Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Das Nest der Zaunkönige - Erzählung aus dem Anfang des 11. Jahrhunderts
Author: Freytag, Gustav
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Das Nest der Zaunkönige - Erzählung aus dem Anfang des 11. Jahrhunderts" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



    Anmerkungen zur Transkription


    Das Original ist in Fraktur gesetzt.

    Im Original in Antiqua gesetzter Text ist ~so ausgezeichnet~.

    Im Original gesperrter Text ist +so ausgezeichnet+.

    Weitere Anmerkungen zur Transkription befinden sich am Ende des
    Buches.



    Gustav Freytag

    Das Nest
    der Zaunkönige

    Erzählung aus dem Anfang
    des 11. Jahrhunderts

    114.--123. Tausend

    [Illustration]

    S. Hirzel Verlag Leipzig/1917

    [Illustration]



1.

Im Jahr 1003.


Wo die Geisa das Wasser ihrer Quellen in die Fulda gießt, lag zwischen
Wiesen und fruchtbaren Feldern das Kloster Herolfsfeld. Hohe Fürsten
des Himmels waren seine Beschützer, denn die Klosterkirche umschloß
die Reliquien zweier Apostel; doch den größten Eifer für das Gedeihen
des Klosters hatten zwei Gefährten des heiligen Bonifacius bewiesen:
Erzbischof Lullus, der die ersten Mönche auf das leere Feld führte,
und der Heidenbekehrer Wigbert, dessen Gebeine erst viele Jahre nach
seinem Tode im Kloster niedergesetzt wurden, der aber seitdem durch
zahllose Wunder den Ruhm der Stätte erhöhte. Als das stärkste von
seinen Wundern rühmten die Leute, daß in der einsamen Landschaft ein
mächtiges Menschenwerk entstanden war, Türme und hohe Kirchgiebel, um
diese herum eine große Zahl von Gebäuden aus Stein und Lehm, deren
wettergraue Holzdächer wie Silber in der Mittagsonne glänzten. Was
man Kloster nannte, war in Wahrheit eine feste Stadt geworden, durch
Mauern, Pfahlwerk und Graben von der Ebene geschieden. Länger als
zweihundert Jahre hatten die Mönche gebetet, um den Gläubigen Heil und
guten Empfang in jenem Leben zu bereiten, dafür waren sie selbst reich
geworden an irdischem Grundbesitz, den ihnen fromme Christen in der
bittern Sorge um das Jenseits gespendet hatten. Die Burgen, Dörfer
und Weiler, welche ihnen gehörten, lagen über viele Gaue verteilt,
nicht nur im Lande der Hessen, auch unter Sachsen und Bayern, vor
allem in Thüringen. Ein guter Teil des Kirchengutes, das Bonifacius
erworben hatte, darunter die ersten Schenkungen, welche die Waldleute
in Thüringen zur Heidenzeit gemacht, gehörte jetzt dem Kloster, und
wenn der Abt seine Lehnsleute und Hintersassen zu einer Kriegsfahrt
aufrief, so zogen sie dem Lager der Sachsenkaiser zu als ein Heer von
Reitern und Fußvolk, in ihrer Mitte der Abt als großer Herr des Reiches
mit einem Gefolge von edlen Vasallen. Länger als zweihundert Jahre
hatten die Brüder auch mit Axt und Pflug gegen den wilden Wald und
das wilde Kraut gekämpft, hatten unermüdlich die Halmfrucht gesäet,
Obstbäume gepflanzt und Weingärten eingehegt. So waren sie allmählich
große Landbauer geworden, nach Tausenden zählten sie ihre Hufen, ihre
zinspflichtigen Höfe und die Familien der unfreien Arbeiter. Jetzt
saßen sie in der Fülle guter Dinge als eine Genossenschaft von hundert
und fünfzig Brüdern zwischen gefüllten Scheuern und springenden Herden,
sahen vergnügt über die reiche Habe und ordneten selbst als umsichtige
Landwirte das Tagewerk der zahlreichen Gehilfen, deren Häuser im Zaun
ihres Herrenhofes standen oder seitwärts an der Fulda zu einem großen
Dorfe vereinigt waren. Doch nicht allein über Landarbeit, sondern über
alles, was Handwerk und Kunstfertigkeit zu schaffen vermochte, walteten
als Meister die Genossen, welche sich dem Christengott gelobt hatten.
Neben dem Palast des Abtes und den Gasthäusern für Fremde, zwischen den
Viehhöfen und Scheuern, dem Brauhause und den weiten Kellergewölben
erklang der schwere Hammer des Waffenschmieds auf dem Ambos, und
daneben der kleine Hammer des Künstlers, welcher edle Steine in Gold
und Silber zu fassen wußte für Kirchengerät, für kostbare Bücherdeckel
und für Trinkgefäße des Abtes und vornehmer Gäste. Ein Bruder bewahrte
den Schlüssel zu dem Rüsthaus, in welchem die Helme, Schwerter und
Schilde für ein ganzes Heer bereit lagen, ein anderer zählte den
Gerbern die Häute zu, prüfte kunstverständig ihre Arbeit, mischte die
Farbe und kochte die Beize für buntes Leder und Gewand. Und wieder ein
anderer maß die Räume für neue Bauten, verfertigte den Riß und wies die
Maurer an, wie sie den Gewölbbogen schwingen und dauerhaften Mörtel
mischen sollten. Von weiter Ferne her zogen die Leute zum Kloster,
nicht nur um bei den Gebeinen der Heiligen zu beten und durch Gaben
das Gebet der Mönche zu kaufen; auch wer klugen Rat und irdischen
Vorteil begehrte, suchte dort Beistand. Der Kaufmann fand Waren, die er
gegen andere vertauschte, der große Grundherr holte sich den Bauplan
für ein Steinhaus, das er auf luftiger Höhe errichten wollte oder bat
um einen meßkundigen Bruder, der ihm fernes Wasser in seinen Hof zu
leiten und einen Fluß mit steinerner Brücke zu überspannen wußte. Wer
vollends krank war, der neigte sich flehend vor dem Arzte des Klosters
und erhielt aus der Apotheke die Holzbüchse mit kräftiger Salbe und
den ruhmvollen Trank des heiligen Wigbert. Jeder Dürftige und Bettler
im Lande kannte das Haus, denn er war sicher, dort Hilfe gegen den
Hunger zu finden und gutherzige Spende an den nötigsten Kleidern. Was
die einen in ihrer Sündenangst vor den Altären der Heiligen opferten,
um den Himmel zu gewinnen, das vermehrte vielen anderen die Freude
des irdischen Lebens. Aber die Mönche selbst, die sich dem Herrn zu
demütiger Entsagung und Buße geweiht hatten, wurden allmählich stolze
Lehrer und Gebieter in weltlichen Dingen und vermochten nicht mehr mit
der alten Klosterzucht Haus zu halten.

       *       *       *       *       *

An einem heißen Nachmittag des Sommers lag auf den Stufen des
Hochaltars ein fremder Mönch in stillem Gebet. Stab und Reisehut hinter
ihm ließen erkennen, daß er neu angekommen war; bei dem Reisegerät
kniete ein junger Bruder des Klosters, der ihn begleitet hatte. In
dem Chorstuhl zunächst dem Sitz des Abtes saß der Dekan Tutilo,
welcher Präpositus des Klosters war, ein hoher breitschultriger Mann
mit jähzornigen Augen und buschigen Augenbrauen, er hielt die Hände
nachlässig gefaltet und sah ungeduldig auf den Fremden, dessen Andacht
kein Ende nehmen wollte. Klein war die Zahl der Väter, welche das Gebet
abwarteten, nur wenige der Ehrwürdigsten saßen in den Stühlen, unter
ihnen Heriger, der Kellermeister, ein fröhlicher Mann und Liebling
der Brüder, dem alle gern dienten und der jeden mit freundlicher Rede
gefügig machte, dann der Pförtner Walto, welcher Sprecher des Klosters
war, als kluger Herr wohlbekannt im ganzen Lande; auch die beiden
Alten, Bertram und Sintram, zwei Sachsen, welche mit ihren runden
Köpfen und weißen Haarkronen einander ähnlich sahen wie Zwillinge und
deshalb von den Mönchen im Scherz die Stiefel genannt wurden; sie
waren an einem Tage ins Kloster gekommen, wohnten in derselben Zelle
und arbeiteten beide in den Gärten; was einer wollte, gefiel auch dem
andern und sie wandelten stets zusammen, obgleich sie schweigsam waren
und auch miteinander nicht viel redeten.

Als der Beter sich endlich erhob und mit gesenktem Haupt vor den
Dekan trat, ergriff dieser seine Hand, führte ihn in die Mitte des
Chors und neigte ihm das Ohr zu, in welches der Fremde die geheimen
Worte sprach, an denen die Priester und Würdenträger von der Regel
Benedikts einander erkannten. »Gesegnet sei dein Eingang, mein Bruder
Reinhard,« antwortete der Dekan mit rauher Stimme, welche von der
Decke zurückhallte, und gab den Bruderkuß, worauf der Fremde den
andern Brüdern dasselbe tat. »Nicht mühelos wird das Lehramt sein, zu
dem du aus der Schulstube des Klosters Altaha gerufen bist, denn du
wirst harte Köpfe finden und eine zuchtlose Herde; doch dem heiligen
Wigbert fehlt es nicht an Bäumen, um Ruten daraus zu schneiden. Komm,
daß ich dir unsere Häuser zeige und die Walstatt, auf welcher du den
Krieg gegen die Unwissenheit führen sollst.« Er ging voraus, die Brüder
folgten, zuletzt der junge Mönch mit dem Reisegerät des Fremden.

Tutilo führte in die Klausur, die große Burg des Klosters, welche
zweistöckig inmitten aller Höfe und Gebäude ragte. Sie enthielt die
Wohnungen der Mönche und der geweihten Schüler, die von ihren Eltern
in den Zipfel der Altardecke gewickelt waren, damit sie einst Mönche
würden. Das Haus stand im Viereck um einen freien Platz, von allen
Seiten nach außen geschlossen, nur durch die Kirche war der Eingang
und gegenüber ein Ausgang zu den Küchen und Nebengebäuden. In der
Mitte des Hofes umgaben alte Lindenbäume einen Brunnen, und nach dem
Hofe öffnete sich der ganze Bau, denn ein weiter Säulengang zog sich
am Unterstock den vier Seiten entlang und die Mauer des Oberstocks
erhob sich auf den schön gemeißelten Steinsäulen. Zwischen die Säulen
waren bequeme Holzbänke gestellt, damit die Brüder bei schlechtem
Wetter lustwandeln oder ausruhen konnten, wie es ihnen gefiel. Ganz
verlassen stand das Haus, der Fremde vermochte kein geschorenes Haupt
zu entdecken, obgleich in dieser Stunde die Regel den Brüdern erlaubte,
sich von Arbeit und Gebet zu erholen. Tutilo merkte die suchenden
Blicke des Bruders und auf den Säulengang weisend, erklärte er: »An
anderen Tagen würdest du die Hände oft rühren müssen, wenn du die Menge
der Brüder und Schüler an den Fingern abzählen wolltest, heut aber sind
sie ausgezogen. Die letzten Tage waren schwül, ein Wetter droht und
das ganze Gesinde des heiligen Wigbert arbeitet im Heu. Dies ist alter
Brauch des Klosters, er stammt, wie sie sagen, aus der Zeit der ersten
Väter, jetzt freilich ist die Fahrt mehr ein Fest als eine Arbeit. Bald
wirst du ihr Gewimmel merken, wenn sie zurückkehren.«

Als sie die innern Räume betraten, sah der zugewanderte Bruder in
dem großen Refektorium einen Kredenztisch mit schönen Bechern und
Trinkkannen, darunter nicht wenige von edlem Metall, und als er in
einen Gang kam, an welchem Zellen der Brüder lagen, erblickte er durch
die offenen Türen große Stühle mit seidenen Kissen belegt, auf den
Lagerstätten weiche Kopfkissen und lodige Decken von buntgefärbter
Wolle, die mit gestickten Borten eingefaßt waren, daneben große Truhen
und metallene Leuchter mit Wachslichtern oder schwere vergoldete
Lampen, auf einem Tische sogar ein Brettspiel mit geschnitzten Männlein
und Tieren, so daß er merkte, wie die Mönche unter Gerätschaften,
die sie sich selbst erworben hatten, ganz gemächlich hausten. Und
Reinhard, obwohl er als Mönch gewöhnt war, seine Zunge zu hüten, konnte
den Ausruf nicht unterdrücken: »Gleich weltlichen Fürsten wohnen die
Knechte des Heiligen.«

Tutilo merkte das Mißfallen, aber er erwiderte stolz: »Auch ich meine,
daß unsere Brüder ihr Haupt hoch tragen dürfen, wenn sie sich mit den
Weltleuten vergleichen. Doch was du hier von eigenem Gut der Brüder
etwa gesehen hast, gehört nur den Dekanen und den Alten, denn diese
allein haben die Lizenz.«

Der Fremde senkte schweigend das Haupt. Tutilo winkte dem jungen Mönch
zurückzubleiben, zog einen großen Schlüssel aus der Tasche und öffnete
in dem Kreuzgang eine niedrige Pforte, die er hinter seinen Begleitern
wieder verschloß. Sie standen in dem Hofe der Abtei zwischen Ställen
und Vorratshäusern vor einem stattlichen Holzbau, um den ein Laubengang
führte. Doch auch hier war alles leer, die Lichtöffnungen des Hauses
waren mit Fensterglas und Blei verschlossen, aber die Scheiben waren
erblindet und manche Raute war zerschlagen. »Du weißt ja wohl,« fuhr
Tutilo mit düsterer Miene fort, »daß Herr Bernheri, unser Abt, es
verschmäht, unter den Brüdern zu wohnen. Dort oben auf dem Berge St.
Peter hat er sich eine eigene Zelle stattlich hergerichtet, dort haust
er mit denen, die ihm am liebsten sind, und selten betritt sein Fuß
diesen Herrenhof. Oben hört man's deutlicher, wenn der Auerhahn balzt
und der Hirsch schreit. Wir aber in der Tiefe harren der Gebote, welche
er aus der Höhe zu uns sendet. Hier beginnt wieder dein Reich,« fuhr er
fort und geleitete in einen andern umhegten Hof. »Hier ist die äußere
Schule, worin die Schüler zu übermütigen Weltgeistlichen erzogen
werden; dreißig Scholastiker zählte das Kloster, erst seit dem Tode
deines Vorgängers hat sich die Zahl vermindert. An der ersten Bank
sitzen nur Söhne von Edlen, meist Thüringe und Hessen, trotzige Knaben
sind darunter, ungern fügen sich die stolzen darein, im Kloster zu
dienen.«

»Schwingen auch sie heut das gedörrte Gras?« frug der Fremde.

»Einen wenigstens magst du sehen,« versetzte der Kellermeister Heriger
leise und wies nach der Höhe. In dem Schalloch des Glockenturmes saß
ein Jüngling und starrte hinaus auf die Höhen im Osten, ohne die Mönche
im Hofe zu beachten. »Es ist Immo, der Thüring, er hängt oft dort oben
und immer sieht er nach derselben Himmelsseite, weil dort seine Heimat
liegt!«

Reinhard maß den Jüngling mit einem schnellen Blick: »Erkenne ich
ihn recht auf seinem luftigen Sitze, so sieht er mehr einem jungen
Kriegsmann ähnlich, als einem Schüler, der auf das heilige Öl und die
Stola hofft.«

»Du wirst ihn wild und tückisch finden,« versetzte Tutilo. »In den
ersten Jahren hat ihn unser Herr Bernheri verzogen, jetzt tun ihm
Hunger und Geißel not, und du würdest ihn vielleicht im Keller auf
dem Stroh erblicken, statt dort in hoher Luft, wenn die Brüder nicht
allzuoft an das Verdienst seines Ahnherrn dächten.«

»Denn wisse, mein Bruder,« fuhr Heriger fort, »er ist aus dem
Geschlechte eines seligen Helden, der, wie sie sagen, zugleich mit dem
heiligen Bonifacius von den Heiden erschlagen wurde. Sein Ahnherr war
es, zu dem der Heilige in der Todesnot seine letzten Worte sprach,
welche in den Büchern geschrieben stehen: Wirf dein Schwert von dir!
Und darum haben auch von je die Männer und Frauen seines Geschlechtes
unser Kloster mit Hufen und Gaben ausgestattet.«

Gegenüber dem Schülerhause lag der Kirche angebaut die Bibliothek und
die Stube der Schreiber. Der Fremde betrat ein kahles Gemach; die
beiden Fenster waren durch Glas und Blei verschlossen, aber große
Spinnengewebe hingen an Wand und Rahmen, und durch die Scheiben drang
nur ein trübes Zwielicht, so daß eine brennende Lampe das Beste
tun mußte, um den Raum zu erhellen. Vor der Lampe saß am Pult ein
schreibender Mönch. Langsam erhob er sich, als die Brüder eintraten,
und noch während er den Ankömmling begrüßte, waren die kleinen Augen in
seinem runzligen Gesicht auf die Pergamentblätter gerichtet.

»Willst du deinen Augen Pönitenz antun, Vater Gozbert,« begann Tutilo
verwundert, »daß du das Sonnenlicht aussperrst?«

»Es muß ein dunkler Nebel in der Welt sein,« versetzte der Mönch, »denn
es will nicht hell werden.«

»Nicht der Nebel ist es, der dir das Licht raubt, sondern die Bosheit
anderer,« rief Tutilo, das Fenster öffnend, »sieh her, die Scheiben
sind von außen durch trübe Farbe verdunkelt und merke, jemand hat dir
einen üblen Streich gespielt.«

»In Wahrheit, draußen scheint die Sonne,« sagte der Mönch, »ich erkenne
Lehm und Kienruß an den Scheiben.«

»Ich aber weiß, wer die Ungebühr gegen dich geübt hat, entweder selbst
oder durch die Jungen,« sagte Tutilo, »denn der Scholastikus Immo
leitet die Knaben zu vielem Frevel an. Doch sein Maß ist voll.« Und auf
Reinhard blickend fuhr er fort: »Vater Gozbert ist ein Künstler in der
Schrift, wenige verstehen sich besser auf jede Art von Duktus.«

Gozbert ging zu einem Bücherbrett, schlug einen Kodex auf und zeigte
mit Selbstgefühl die Blätter, auf welche Buchstaben mit bunten Farben
gemalt waren.

»Ich sah selten so leuchtendes Gold so wohl geglättet,« lobte der
Fremde.

»Durch den Stein Achates,« erklärte Gozbert und blätterte zum Anfange
zurück, dort war als großes Bild ein Kaiser auf seinem Stuhl und zur
Seite vier Frauen, tief gebeugt mit seltsamen Kronen auf dem Haupt,
jede eine Mulde in den Armen, worin etwas Undeutliches lag, darüber
standen die Namen von vier Ländern, welche zum Reich gehörten. »Ich
selbst habe den Weibern die Verneigung erdacht,« sagte Gozbert stolz,
»denn in der alten Handschrift, die wohl noch aus der Urzeit der Römer
stammt, standen sie gerade.«

»Niemand merkt, daß es das Gesäß des Vaters Sintram ist, welches
Gozbert viermal gebildet hat,« erklärte Heriger mit lustigem
Augenzwinkern, »denn Sintram mußte oft gekrümmt stehen mit den Händen
am Türpfosten, während Gozbert zeichnete.« Der Schreiber warf einen
mißbilligenden Blick auf den Sprecher und zeigte mit dem Finger auf das
rötliche Gesicht des Kaisers. »Herr Otto der Rote seligen Andenkens.«

»Ich aber will unsern Vater rühmen,« fuhr Heriger fort, »denn
schwerlich wird man einen Schreiber unter den Lebenden finden, welcher
mehr geschrieben hat; vierzig Jahre lang schreibt er bei uns jeden Tag
im Sommer und Winter; fünfzig Bücher bewahrt das Kloster von seiner
Hand und nicht wenige sind zum Tausch gegeben gegen andere.«

Gozbert neigte bescheiden den Kopf während des Lobes, aber seine
kleinen Augen glänzten. »Wenn es mir nur nicht an Pergament gefehlt
hätte,« sagte er, »und an Büchern zum Abschreiben.«

»Vielleicht wird es möglich, daß du von dem Kloster, aus dem ich komme,
ein gutes Buch geliehen erhältst,« tröstete Reinhard.

»Was es auch sei,« versetzte Gozbert erfreut, »ich schreibe es gern,
wenn du oder ein anderer Gelehrter mir sagt, daß keine Sünde darin
steht. Denn die heiligen Namen zeichne ich mit Rot aus und die Übles
bedeutenden Namen in den profanen Büchern habe ich immer weggelassen,
so oft ich ihre Tücke merkte. Manche Nacht habe ich in Ängsten gewacht
und oft hat mir beim Schreiben geschaudert, ob ich nicht vielleicht
etwas schreibe, was dem Heil meiner Seele schaden könnte. Endlich bin
ich gewarnt worden, daß ich die sündigen Bücher meide.« Er schlug das
Kreuz und wandte sich geheimnisvoll zu dem neuen Mönche, während die
andern, welche die Lieblingsgeschichte des Alten wohl kannten, einander
bedeutsam ansahen. »Merke auf jenen Holzkrug, mein Bruder,« fuhr
Gozbert fort, »in welchem ich mein Trinkwasser bewahre. Ein Deckelkrug,
diesem gleich, stand an derselben Stelle, als ich gerade einiges von
dem Heiden Ovidius schrieb. Da hörte ich hinter mir den Deckel klappen,
ich wandte mich um und mein Haar sträubte sich, der Krug stand still,
aber zuweilen hob sich der Deckel und schlug wieder abwärts, wie von
innerer Gewalt getrieben. Ich rief die Heiligen zu Hilfe, plötzlich
sah ich zwei Hörner aus dem Krug ragen und wieder verschwinden. Im
Entsetzen stieß ich den Krug um und sogleich sprang der teuflische
Geist, einem kleinen Tier mit Hörnern ähnlich, aus dem Holz, fuhr in
dem Zimmer umher und endlich durch den Türritz hinaus, indem er bösen
Nebel und Gestank zurückließ. Ich aber erkannte die Warnung.«

»Hätte der böse Geist nicht den Dampf zurückgelassen,« bemerkte
Heriger, »so würden manche vermuten, daß es ein junger Hase gewesen
sei, den der Thüring Immo heimlich in den Krug unseres Vaters gesetzt
hatte.«

»Es war der Teufel,« versetzte Gozbert unwillig. »Seitdem schreibe ich
nur heilige Bücher.«

»Du hast sicher das beste Teil erwählt, mein Vater,« tröstete Reinhard
grüßend, und sie schieden aus der Zelle. Der Schreiber aber setzte sich
wieder zu seinem Pult; oben webte die Spinne und unter ihr schrieb der
Mönch.

Tutilo wurde gesprächiger, als sie die Höfe betraten, in denen
die Arbeiter des Klosters unter Aufsicht der Mönche für Handwerk
und Landbau tätig waren. »Du siehst, Bruder,« begann er das Haupt
erhebend, »nicht gering ist das Haus des heiligen Wigbert, sein Segen
hat die Keller und Scheuern gefüllt, wie gierig auch die Grafen und
Dienstmannen ihre Fäuste nach Äckern und Herden ausstrecken. Und jetzt,
da ich dir die Türen geöffnet habe und deinen Herdsitz gewiesen, jetzt
berichte auch du, wenn dir gefällt, was du außerhalb des Klosters
erfahren hast, denn wildes Gerücht geht durch die Lande, daß die Kinder
der Welt in neuem Zwist gegeneinander toben.«

»Zürne nicht, mein Vater, wenn ich deinem Willen nicht auf der Stelle
genüge,« versetzte Reinhard demütig, »du selbst weißt ja am besten, daß
der Mund des Bruders, der aus der Ferne kommt, verschlossen sein muß,
bis die Erlaubnis des Herrn Abtes ihn öffnet.«

Der helle Zorn flammte aus Tutilos Augen. »Statt des Abtes stehe ich
hier und mein ist das Recht, dir die Zunge zu lösen.«

Reinhard warf sich schnell vor ihm auf den Boden und flehte die Hände
erhebend: »Verzeih, mein Vater, daß ich dir Unmut erregte, da ich
dir Gehorsam schuldig bin im Staube; nur was die heilige Regel mir
gebietet, meinte ich zu tun. Selbst wünsche ich, daß du alles wissest,
denn schwere Kunde bringe ich aus dem Lande, aber auch dir würde es
gefallen, wenn du der Abt wärest, daß ich eher dir als andern die
Botschaft verkündete.«

Tutilo blickte finster auf seine Begleiter, aber er sah an den
verlegenen Mienen, daß sie das Recht des Flehenden erkannten, darum
schwieg er und ließ den Mönch zu seinen Füßen liegen, bis Heriger,
der Kellermeister, begann: »Da der Bruder sich nach Gebühr demütigt,
so rate ich, daß du selbst ihn nach St. Peter zu unserm Herrn Abt
begleitest, damit auch wir erfahren, was dem Kloster zum Heil oder
Unheil werden mag; vor allem aber, daß du es wissest, da du jeden Tag
um unser Wohl zu sorgen hast.«

Tutilo wandte sich unfreundlich nach dem Sprecher, aber er bezwang
sich und antwortete dem Liegenden mit einer Stimme, der man den Ärger
wohl anmerkte. »Ungern wandle ich aus der Pforte nach jener Höhe,
doch will ich dein Gewissen, mein Bruder, nicht beschweren. Erhebe
dich und harre mein an dem Tore. Du aber, Walto, gebiete, mein Roß zu
satteln, damit ich die Befehle unseres Herrn auf der Höhe erbitte.«
Er wandte sich ab und hörte nicht darauf, wie der Kniende sich dem
Gebet der Brüder empfahl. Reinhard erhob sich hinter dem Rücken des
Präpositus und schritt mit gesenktem Haupt neben dem Pförtner dem
Ausgange des Klosters zu. Tutilo aber entließ die Brüder, welche ihn
begleitet hatten und sprach zu seinem Vertrauten Hunico: Ȇbles
weissagt die fremde Biene in unserm Stock. Der Narr ist von der neuen
Zucht, welche die Füße küßt und Faustschläge in den Nacken gibt, er
wird die Becher der Brüder zählen und um einen gekochten Kalbskopf die
Geißel schwingen. Wer so willig ist, sich in den Staub zu werfen, der
wird auch dem König und den Grafen nicht widerstehen, wenn sie uns die
Zehnten und Hufen nehmen und das Heiligtum kahl machen, wie es zur Zeit
des Lullus war, wo die Brüder sich selbst an den Pflug spannten und ihr
gutes Glück priesen, wenn ihnen ihr tägliches Pfund Brot ohne Abzug
gereicht wurde. Ich aber meine nicht umsonst die Speicher gefüllt zu
haben, kommt es zum Kriege, so suchen auch wir einen neuen Abt, welcher
das Kloster erhöht und nicht erniedrigt; denn es leben wenige Fürsten
im Reiche, die so stark sind als wir sein könnten, wenn ein Mann auf
dem Abtstuhl säße und nicht ein Schwächling.« Er schritt gewaltig in
die Klausur, sich zu der unwillkommenen Fahrt zu rüsten.

Während die ansehnlichen Führer der Brüderschaft durch die Höfe
wanderten, schlich der junge Mönch, welcher den fremden Bruder geleitet
hatte, unbeachtet in die Kirche zurück, neigte sich vor den Altären,
glitt die Säulen entlang, und öffnete im Vorhofe den Eingang einer
hölzernen Galerie, welche aus der Kirche zu dem Glockenturm des
Erzengels Michael führte. Er stieg die Wendeltreppe hinauf bis zu dem
Bodenraum unter den Glocken. Dort stand der Altar des hohen Engels, der
im Federhemd in den Lüften waltete und den Wetterschlag vom Glockenturm
abhielt. Indem der Mönch sein Gebet murmelte, rief von oben eine helle
Stimme: »Rigbert, sei willkommen.« Der Mönch hob warnend den Finger,
kletterte die steile Stiege hinauf, welche zu dem Glockenstuhl führte
und stand wenige Schritte von dem Jüngling Immo. Dieser saß in dem
Schalloch auf schmalem Brett, das für eine Dohle bequemer war als für
einen hochgewachsenen Mann und beobachtete ungeduldig das Nahen des
Mönches.

»Du kommst aus Thüringen, seit Mittag erwarte ich dich; der Dienstmann
Hugbald ritt an euch vorüber und brachte die Kunde in das Wächterhaus.
Du sahest die Quellen der Waldbäche springen, du hörtest wie der
Bergwind weht, und wie das junge Volk der Thüringe unsere Reigen auf
dem Anger singt. Was weißt du mir zu sagen aus den Waldlauben?«

»Noch rinnen die Quellen vom Rennstieg zu Tale, und die Waldaxt klingt
an den Baumstämmen. Aus Erfurt, dem großen Markte, ritt mein Reiseherr
Reinhard nach der Zelle unserer Brüder in Ordorf, auf dem Wege rasteten
wir in einem Edelhofe.«

Eine heiße Röte fuhr dem Schüler über das Gesicht und mit heller Stimme
rief er, die Hand gen Osten hebend: »Ich meine, das war der Hof meiner
Väter.«

»Wir wurden wohl empfangen von der edlen Hausfrau.«

»Das war meine Mutter,« schrie der wilde Knabe und wandte sein Antlitz
von dem Mönche ab, weil ihm Tränen über die Wangen liefen. »Sprich mir
von ihr,« fuhr er nach einer Weile fort und kehrte sich wieder dem
Mönch zu.

»Sie erschien mir als eine heilige Frau und einer Fürstin sah sie
gleich, obgleich sie schmucklos in Witwentracht vor uns stand.«

»Mein Vater starb an seiner Wunde in fernem Land und der Sohn vermochte
nicht ihn zu rächen. In den Kerker bin ich gesteckt. Unselig ist die
Hand, die das Rauchfaß schwingt statt des Eisens.«

»Mehr hilft deiner Seligkeit der Rauch am Altar als die wilden Worte,«
mahnte der Mönch.

»Du freilich trägst geduldig die braune Schafwolle, die sie dir
gesponnen haben.«

»Mich hat meine Mutter, da ich ein Kindlein war, dem Heiligen auf den
Altar gelegt, weil sie das Liebste dem Himmel weihen wollte, und meine
Heimat ist seitdem im Gotteshause.«

»Auch mich haben sie, da ich noch ein Knabe war, zum Dienst des Altars
bestimmt, obgleich ich das erstgeborene Kind war und ein Recht hatte,
das Banner meines Vaters zu führen. Aber dem Vater wurde der Vorsatz
leid, denn du weißt ja wohl, meine Fäuste sind nicht gemacht, Feder
und Gebetbuch zu halten, sondern Schildrand und Rosseszügel. Zu einem
Kriegsmann wurde ich erzogen, obgleich der Mutter Böses ahnte, bis
mein Vater mit dem jungen Kaiser Otto nach Italien zog und in die
Gefangenschaft der treulosen Griechen geriet. Da kam die Angst in
unsern Hof, schöne Hufen mußte die Mutter dem Kloster verkaufen, um
das Lösegeld für den Vater zu finden, und nicht die Hufen allein, auch
den Sohn rieten die frommen Väter zu spenden, damit die erzürnten
Heiligen sich des Vaters wieder erbarmten. Ich trug damals mein erstes
Panzerhemd, jetzt trage ich dies mißfarbige Kleid eines dienenden
Schülers und fahre in dieser großen Mausefalle wie eine gefangene Ratte
längs den Brettern dahin. Den Vater haben die Heiligen doch nicht
heimgeleitet, ich aber bin gefesselt.«

»Wie mochten sie ein Opfer gnädig empfangen,« antwortete der Mönch
traurig, »das so unwillig sich gegen den Altar sträubte.«

»Zu Rosse wäre ich für sie geritten bis an das Ende der Welt, aber
auf den Knien gleiten über den glatten Stein, das kann ich nicht.
Denn meine Ahnen dachten hoch und ich stamme aus einem Geschlecht von
Kriegern.«

»Und doch sollte deine Dienstbarkeit mild sein, du Begehrlicher, der
immer an die Freuden der Welt denkt. Nicht Mönch solltest du werden,
sondern ein üppiger Kanonikus, der seidenes Gewand trägt, hoch zu Rosse
sitzt und mit den Frauen kost wie ein anderer.«

»Warum trage ich nicht das weiße Gewand?« frug Immo zornig. »Andere,
die noch jünger sind in der Klosterschule, werden dadurch doch ein
wenig getröstet. Doch ich weiß wohl, teuer ist solche Gunst und niemand
von den Meinen zahlt einem Bischof den Preis für die weiße Leinwand.
Aber hätte ich auch, was du für mich ersehnst, du weißt, die Fledermaus
ist ein unholdes Tier, sie ist nicht Maus, nicht Vogel; und ich bin von
dem Geschlecht, welches bei Sonnenschein sich über die Flur schwingt.
Was sahst du noch, Rigbert, in unserer Halle?«

»Von dem Söller wies Frau Edith meinem Reiseherrn die Kapellen der
Umgegend; und als die Glocken hier und da läuteten, weil die Sonne im
Mittag stand, brach aus dem Gehölz eine Schar Reiter, alle auf hellen
Rossen.«

»Das waren meine Brüder,« rief Immo, »das ist unsere Zucht.«

Der Mönch nickte bestätigend: »Frau Edith sprach freudig zu dem
Priester: Sieh, Reinhard, das sind meine sechs Nestlinge. Sie kommen,
das Futter zu picken. Ist's nicht ein kräftiger Flug?«

»Und die Dohle sitzt hier im Turmloch,« rief Immo dazwischen.

»Sie rauschten heran wie durch die Luft getragen, sechs feurige Reiter,
wild flog ihr Haar durch die Luft, waren sie mit Vögeln zu vergleichen,
so waren sie doch nicht als Waldsänger zu erkennen, denn scharf stachen
ihre Augen.«

Immo lachte erfreut. »Mich verdrießt's nicht, wenn du die Männer meines
Geschlechtes mit Habichten vergleichst; ich hoffe, die Knaben werden
ihre Fänge erweisen. Sahest du das Roß, auf dem mein jüngster Bruder
ritt, der kleine Gottfried, den wir Friedel nennen? Ein Knabe war
Friedel, da ich vor sechs Jahren von Hause scheiden mußte, er schlang
die kleinen Arme um meinen Hals und weinte bitterlich, und als ich von
der Schwelle wich, rannte er mir schluchzend nach und zog an meinem
Gewand, mich festzuhalten. Ich hob ihn auf das Roß, das mir gehörte,
gab den Zügel in seine Hand und raunte dem Hengste zu, daß er dem
Kleinen zugetan sei. Niemand hat mir gesagt, wie das Roß ihm dient. Du
mußt es gesehen haben, Rigbert, wenn du auch ein Mönch bist. Es ist
ein sächsisches Pferd aus der Zucht des Königshofes, die Farbe ist
ganz weiß und Mähne und Schweif glänzen wie Silber. Sahst du das Roß,
Rigbert, so sprich.«

»Wohl sah ich das seltene Tier.«

»Zwölfjährig ist es jetzt,« fuhr Immo eifrig fort, »und es mag meinen
Friedel noch tragen, wenn er das erste Mal in die Schlacht reitet;
denn ein altes Roß und ein junger Held, sagt das Sprichwort, gehören
zusammen. Wie saß das Kind auf meinem Rosse?«

»Sah ich recht, so trug das Roß den ältesten deiner Brüder, den sie Odo
nennen.«

Immo sprang wie ein wildes Tier aus der Luke hinab auf die Stiege und
packte den Mönch. »Odo, sagtest du, der jetzt Erbe ist an meiner
Statt. Mir nahm er die Hufen und die Herrschaft im Lande, jetzt
entwendet er auch dem Bruder mein letztes Geschenk. Vergessen bin ich
und verachtet ist mein Gedächtnis und im Knechtdienst lebe ich wie
einer, den sie im Kriege gefangen haben.« Er warf seinen Leib dröhnend
gegen die Holzwand, ein krampfhaftes Schluchzen erschütterte ihm die
Glieder.

»Ganz töricht gebärdest du dich, Immo. Wie darfst du den Bruder
schelten? nicht er hat dich zu uns gebracht und ein Zufall kann gewesen
sein, daß er das Pferd tauschte.«

Immo aber antwortete nicht und der Mönch harrte schweigend, bis der
heftige Anfall vorüber war. Endlich richtete sich Immo auf und frug
ruhiger: »Bringst du mir Botschaft von der Mutter?«

»Den Segen deiner Mutter trägt dir Vater Reinhard zu, wenn der Herr Abt
es gestattet. Achte darauf, Immo, daß du dem Fremden gefällst, denn
wisse, als Meister der Schule ist er in dies Kloster gesendet und von
morgen ist er dein Herr.«

»Er wird widerwillige Diener finden in der äußern Schule. Ist er ein
Geselle wie der arge Tutilo?«

Der Mönch sah unruhig um sich. »Du sprichst lauter als in Klosterwänden
geziemt,« und bittend fuhr er fort: »Immo, du hast mir Güte erwiesen,
seit du unter den Dächern des heiligen Wigbert umherfährst, und du hast
mir erlaubt, dein Geselle zu sein, soweit ich aus der Klausur dir die
Hand durch den Zaun zureichen durfte; laß dich jetzt mahnen an unsere
Treue in der Schule. Liebst du dein Leben und dein Glück und wünschest
du Gutes für die Tage deiner Zukunft, so füge dich dem neuen Lehrer;
denn soweit ich ihn erkenne, ist er von mildem Herzen, aber von der
strengen Zucht, und ich meine, es kommt eine andere Zeit auch für die
Höfe des heiligen Wigbert. Vieles hörte ich raunen in den Zellen der
Brüder, als wenn wir alle hier zu wenig nach der Regel lebten.«

Immo lachte. »Sage das den Vätern. Ich sah vorhin durch das Schalloch,
wie sie um die Heuhaufen im Reigen sprangen, und sie hielten die Mägde
des Dorfes an der Hand.«

»Schweig,« raunte der Mönch, »war das Tun nicht gut, darüber im Kloster
zu sprechen ist Frevel, nicht uns allein steht Fasten und Rutenschlag
bevor; mit den Scholastikern werden sie anfangen.«

»Unsere Fleischkost ist mager,« spottete Immo, »wollen sie uns gebieten
zu fasten, so müssen wir den alten Katerweg über die Dächer wandeln,
du kennst ihn ja wohl?« Der Mönch bekreuzigte sich. »Dann laufen wir
zur Nacht in den Wald und beschleichen das Wild. Manchen Bock haben wir
im Holze gebraten und du kennst ein Loch im Zaune, durch welches gute
Bissen auch in die Klausur gereicht wurden.«

Flehend sah der Mönch den Spottenden an: »Ich habe es gebeichtet und
gebüßt.«

»Ich hoffe, die Pönitenz war nicht hart, Bruder Rigbert,« lachte Immo,
doch herzlicher fuhr er fort: »Ich weiß, daß du mir in guter Meinung
rätst und will mich wahren, so sehr ich kann. Doch jetzt erzähle,
Landsmann, von deinem eigenen Vaterhause im freien Moor, das sie
Friemar nennen. Wie lebt Baldhard der alte, dein Vater, und Sunihild,
deine Mutter? Manchen Trunk Milch bot sie mir, so oft ich durch das
Dorf ritt und an ihrem Zaune hielt und manch warnendes Wort sprach dein
Vater, das ich ungern vernahm, obwohl er recht hatte. Aber ich mußte
ihn mit Ehrfurcht hören, wegen seines weißen Haars und weil er meinem
Vater wert war. Wenn er in unsern Hof kam, erhielt er immer den besten
Herdsitz; denn es ist, wie du weißt, von alter Zeit gutes Vertrauen
zwischen dem Edelhof und dem Freihof.«

»Ich sah das Dach meiner Eltern ragen, Vater und Mutter sah ich nicht,«
klagte Rigbert leise; Immo starrte ihn erstaunt an. »Für mich war
geschrieben, du sollst Vater und Mutter verlassen; ich wandte das
Gesicht ab, als ich das Haus zwischen den Linden erkannte, damit den
Heiligen meine Entsagung gefalle und mein Gebet für die Eltern Erhörung
finde.«

Immo fuhr wieder mit einem Satze von dem Gefährten weg auf den Balken
der Turmluke und starrte schweigend ins Freie. Als er sich nach einer
Weile umwandte, bemerkte er mißfällig das gesenkte Haupt und die
gefalteten Hände des Mönches, und begann ungeduldig: »Merke wohl,
Rigbert, dürftig ist die Kunde, die du mir aus der Heimat zuträgst.«

»Vater Reinhard bringt üble Neuigkeit von den Gütern in Thüringen,«
versetzte Rigbert vorsichtig.

»Hat der Hof meiner Mutter Frieden mit den Nachbarn?«

»Sorglos weidete man in deiner Heimat die Herden und ohne Wächter
arbeiteten die Leute auf dem Felde. Nur deine Mutter sprach bekümmert
mit Vater Reinhard.«

»Du spendest dürftigen Trank wie ein karger Wirt, ich muß dich
unfreundlich schelten.«

»Viel mehr habe ich dir gesagt als mir zu sagen recht ist. Nur weil ich
noch meine Reisekutte trage, getraute ich mich so mit dir zu sprechen.
Wenn die Väter heute abend zur Hora rufen, dann flehe ich die Brüder
fußfällig an, daß sie alle für mich wegen meiner Reisesünden beten,
dann hoffe ich, wird ihr Flehen auch meiner Schwatzhaftigkeit die
Vergebung gewinnen. Sonst spräche ich nicht mit dir, wie ich jetzt
getan. Daran denke, Immo, und zürne mir nicht.«

»Gutwilliger als du will ich dir verkünden, was wir hier im Kloster
vernahmen,« begann Immo versöhnt. »Ein Heereszug steht bevor und
gewaltiges Getöse von Speer und Schild. Die Herrschaft des neuen Königs
Heinrich, dem die Völker im vorigen Jahre den Herrenstuhl erhöht haben,
zerreißt in Stücke, sein ganzes Reich gleicht unserer Eisbahn auf der
Fulda, als sie beim Tauwind brach. Überall schlagen die Eisschollen
gegeneinander. Täglich erzählen in unsern Herbergen die Gäste und die
armen Wanderer, daß alles schwankt, was fest war. Der streitbare Held
Hezilo, der Babenberger, hat sich machtvoll gegen den König erhoben,
mit ihm verbunden ist der eigene Bruder des Königs, dann der tapfere
Graf Ernst, von dem alle Spielleute singen, auch die Slawenherzöge
und viele Fürsten des Reiches. Die Mönche behaupten, daß der König
geringe Hoffnung hat, seinen Feinden zu widerstehen. Die Grafen hier
in der Nähe rufen ihre Dienstmannen, werben Reisige und treiben Rosse
und Rinder in ihre Burgen, keiner traut dem andern und alle schreien,
daß der große Streit um das Reich ausgefochten werden soll, sobald die
Ernte von den Feldern herein ist. Ich aber hoffe, wenn erst die Waffen
um Wigberts Haus dröhnen, wird auch mir gelingen hinauszufahren.«

»Sinnst du so Arges,« sprach Rigbert unwillig, »dann ist dir jedes Wort
schädlich, das ich aus der Fremde berichtete und mich reut's, daß ich
dir den Frieden der Seele verstörte.«

»Hoffst du hier im Kloster Frieden zu finden?« frug Immo lachend,
»bald wirst du merken, daß die Väter in der Klausur grade so
zwieträchtig gegeneinander stehen wie die Kriegsleute draußen. Denn
unser Abt, Herr Bernheri, will dem König dienen, Tutilo aber ist ein
Oheim des Babenbergers Hezilo. Oft hören wir durch den Zaun Geschrei
der Mönche und heftige Worte, bald für König Heinrich, bald für den
Hezilo.«

Rigbert wandte sich schweigend der Treppe zu.

»Nur eins sage mir noch, bevor sie dich einsperren,« rief Immo, indem
er mit großem Satz zu dem Mönche sprang und seine Hand faßte, »denn
lange habe ich nach dir ausgesehen und diese Stunde erwartet. Vernahmst
du daheim Gutes oder Böses von dem Manne, der den Söhnen Irmfrieds
feindselig denkt, obgleich er der Bruder ihres toten Vaters ist. Hast
du vernommen, für welchen König mein Oheim Gundomar in das Feld reitet?«

»Er weilt, wie die Landsleute sagen, beim König Heinrich, dem er seit
lange vertraut ist, und man rühmt ihn als gewaltigen Kriegsmann.«

»Wir aber haben wenig Treue von ihm erfahren. Nur einmal sah ich ihn,
als ich noch ein Kind war, da schleuderte er mich aus seinem Wege, daß
ich mit blutendem Haupt auf dem Boden lag. Mir wäre willkommener, gegen
ihn im Felde zu stehen als an seiner Schwertseite. Doch wir von der
äußeren Schule sind alle für König Heinrich.«

Während Immo mehr zu sich selbst als zu dem Mönche sprach, glitt dieser
lautlos die Treppe hinab. Immo stand allein und seufzte schwer. Was er
aus der Heimat gehört hatte, machte ihm das Herz nicht leichter und der
neue Lehrer war ihm vollends nicht zur Freude. Noch einen Blick warf
er vom Turme hinab, um dem Tutilo oder andern Dekanen nicht über den
Weg zu laufen, dann eilte er abwärts und wand sich zwischen Gebäuden
und Hecken den Gärten zu. Da er hinter sich Tritte von Männern und
Pferden hörte, fuhr er durch eine Lücke des Zauns, die ihm wohlbekannt
war, auf die andere Seite der grünen Wand und pries sein gutes Glück,
als er aus dem Versteck den gefürchteten Tutilo erkannte, welcher,
zur Reise gerüstet, neben einem fremden Kriegsmann dem Ausgange
zuschritt. Immo wußte, daß der Fremde seit dem Morgen im Gasthaus des
Klosters lag und wunderte sich über die Vertraulichkeit, mit welcher
der Reisige den stolzen Mönch behandelte, denn er ging, sein Roß am
Zügel führend, sorglos auf der Ehrenseite und trug den schlechten
Eisenrock mit der Haltung eines Fürsten. Während Immo vom Wege wich,
wechselten die beiden den Scheidegruß. »Lebe wohl, Vetter,« sprach der
Fremde, »unlustig war diesmal mein Sitz an deiner Gastbank, denn die
neugierigen Augen deines Volkes und die gewundenen Fragen machten mir
Sorge.«

Tutilo lächelte. »Viele der Wigbertleute kennen den Grafen Ernst von
Angesicht und wohl alle haben von deinem Heldenwerk vernommen, welches
die Wanderer rühmen. Grade deinetwegen schwärmt heut mein ganzes Volk
in der Ferne auf grünem Rasen, der Pförtner aber ist mir treu. Dennoch
rate ich, daß du ohne Säumen aufbrichst. Vertraue mir, ich hindere
die Reise zum Könige, welche unser Abt den Dienstmannen des Klosters
bereitet.«

»Denke auch daran,« unterbrach ihn der Fremde eifrig, »uns das Land
offen zu halten für den Zug unserer Heerhaufen, welche wir aus Sachsen
und Thüringen erwarten. Denn ich kenne den falschen König, er ist
behend wie ein Wiesel und seine Augen sind bei Tag und Nacht geöffnet,
ich sorge, er reitet eher ins Feld als wir. Lebe wohl, Vetter, sehe ich
dich wieder, so rüstest du mir ein Festmahl in der Abtei.«

Der Mönch sprach den Segen und der Fremde schwang sich auf das Roß. Als
der Hufschlag in der Ferne verklang, schritt auch Tutilo der Pforte zu,
an welcher ihn Reinhard erwartete.

Immo harrte, bis alles um ihn still war, dann spähte er durch die
Tür des Arzneigartens, und als er den alten Sintram darin sah,
trat er vorsichtig ein und näherte sich dem Mönch, welcher mit dem
Grabscheit vor einem kleinen Gesträuch stand und unverwandt eine Blume
betrachtete. Der Jüngling sprach seinen Gruß, der Alte nickte ihm
freundlich zu, gab ihm das Grabscheit in die Hand und wies auf das
Beet, an dem er gegraben hatte. Geduldig begann Immo die unwillkommene
Arbeit, der er sich nach Klostersitte nicht entziehen durfte.

Unterdes beharrte Sintram vor dem Strauch, bis er endlich in seiner
Freude das Schweigen brach: »Sieh diese Rose, die ein Bruder dem
Wigbert aus Gallien gebracht hat; wie eine Kugel war sie geschlossen,
aber die liebe Sonne hat ihr den Mund geöffnet; blicke hinein, schöne
Farben hat sie und zahllose Blätter. Halte deine Nase näher heran, denn
die Würze ihres Geruchs ist heilkräftig und die bösen Geister, welche
in den Leib fahren und Siechtum bereiten, fürchten den Duft und meiden
ihre Nähe. Die Weisen sagen, sie ist von dem Herrn in den Erdgarten
gesetzt, damit sie dem Menschen ein Anzeichen sei. Denn auch ihm ist
das Herz geschlossen bis das Licht des Glaubens darauf fällt, dann
öffnet sich seine Seele der himmlischen Liebe.«

Immo verließ gern das Beet und sah achtungsvoll auf die Rose, aber
anderes lag ihm mehr im Sinn. »Zeige sie auch dem neuen Magister,
welcher, wie man sagt, aus der Fremde gekommen ist, um die Schüler
Dialektik zu lehren.«

»Du hast die Wahrheit gehört,« versetzte der Alte vorsichtig.

»Dann, Vater, sage ihm, wenn du vermagst, Gutes von mir, denn ich
fürchte, andere werden ihm allerlei Nachteiliges in das Ohr raunen.
Leidvoll wäre es mir, wenn er feindselig gegen mich handelte, denn er
kennt meine Mutter und mein Geschlecht, er hat die Macht mir zu schaden
und seine Fürsprache mag mir helfen, daß ich von der Schülerbank
gehoben werde. Allzulange, mein Vater, trage ich, wie du weißt, dies
Gewand.«

»Sorge du nur ihm zu gefallen,« mahnte der Alte, »er hat wohl selbst
Augen und wird schwerlich der Meinung anderer folgen. Mir scheint, er
hat dich bereits gesehen, da du unter den Dohlen saßest.«

»Die Pusillen in der Schule, welche noch nicht fünfzehn Jahr sind,
fürchten sehr seine Rute, es wäre gut für ihn und uns, wenn er
Nachsicht übte. Die erste Bank ist harter Streiche nicht gewohnt und er
wird es schwer finden, das edle Blut über die Bank zu legen.«

»Dennoch rate ich dir nicht, ihm das zu sagen,« versetzte der Gärtner,
»du selbst möchtest dafür büßen. Jetzt aber wende dich abwärts, Immo,
dort naht Bruder Bertram aus dem Friedhofe. Unrecht war es, hier ohne
Erlaubnis einzudringen.«

»Grade seinetwegen kam ich zu dir, mein Vater, und ich flehe, daß
du bei ihm mein Fürsprecher werdest. Denn ganz unsicher sind die
Tage meiner Zukunft, und wenn ich das Kloster verlasse, so weiß ich
niemanden, der meiner Jugend mit gutem Rat zuhilfe kommen wird. Dein
Geselle aber hat im letzten Winter freiwillig verheißen, daß er mir,
bevor ich aus dem Kloster scheide, als Gabe die Weisheit übergeben
will, welcher die Männer seines Geschlechts in der Stille vertraut
haben. Wenn er mich noch der geheimen Lehre für würdig erachtet, so
ersehne ich, daß er sie mir jetzt oder doch bald einmal spende. Du aber
zürne mir nicht, daß ich darum zu dir komme. Ich weiß ja, Vater, daß du
mir nichts Übles sinnst, denn ich fand gestern in der Ecke bei dem Nest
der Rotkehlchen einen Binsenkorb voll Kirschen, und ich weiß auch, wer
ihn hingestellt hat.«

Der Alte lächelte vergnügt. »Die Rotkehlchen sind listige Vögel, sie
tragen mancherlei hin und her. Auch ich fand in diesem Frühjahr, als
mir meiner Sünden wegen die Gicht in die Hand gefahren war, ein Paar
Fausthandschuhe von Otterfell bei meinem Gerät, ich habe nicht gefragt,
woher sie kamen.« Er sprach das letzte zu seinem Gesellen Bertram, der
langsam herangewandelt war und ebenfalls sein Grabscheit in der Hand
hielt. Die beiden Alten blickten einander bedeutsam an und Bertram,
welcher der ernsthaftere war, setzte das Gespräch fort, als wenn er
die früheren Reden gehört hätte und begann feierlich: »Darum nahest
du auch jetzt zu günstiger Stunde, denn heut ist der Tag, wo ich dir
schenken will, was ich dir einst versprach und was ich bis jetzt als
mein Geheimnis bewahrte, wie ich es von einem Oheim erhielt, der es als
Kriegsmann in der größten Not seines Lebens erprobt hat. Mir selbst
vermag es nicht zu dienen, denn es ist ein Gut für Weltleute und nicht
für Mönche, dir aber kann es wohl frommen, denn ich merke, dein wilder
Mut wird dich bald einmal über den Zaun des Klosters hinaustreiben.
Tritt abwärts aus der Sonne in den Schatten eines Fruchtbaumes, denn
nur im Dunkeln darf ich dir's geben.« Der Alte wandte sich einer Ecke
des Gartens zu, wo ein großer Apfelbaum seine Zweige tief zur Erde
breitete, ehrfürchtig folgte ihm der Jüngling, Sintram machte den
Beschluß. So schritt Immo zwischen den beiden Spatenträgern in den
Baumschatten, dort blieb Sintram im Sonnenlichte zurück, Bertram aber
trat an den Stamm und winkte den Jüngling nahe zu sich. Er stützte den
Spaten an den Baum, faltete die Hände und murmelte sein Kredo, dann
begann er feierlich: »Vielerlei Lehren gibt es, welche den Mann fest
machen, wenn seine Gedanken sich unsicher wälzen; und die heilsamsten
von allen sind die heiligen Befehle, welche verkündet sind. An diese
gedenke vor andern. Die Lehren aber, welche ich für dich bereit halte,
vermögen dir nicht zu helfen in der Freude und nicht beim Gelage und
nicht bei Kauf und Verkauf, aber sie sind gute Helfer in der Not. Neige
dein Ohr zu mir, damit das Geheimnis meiner Gabe bewahrt bleibe und
gelobe mir, daß du sie nicht auf die Zunge nehmen und von dir geben
willst außer an einen ehrlichen Mann in guter Meinung.«

Das gelobte Immo.

Da pflückte Bertram vier Grashalme von der Erde, reichte dem Jüngling
einen in seine Hand und sprach feierlich: »Drei Lehren sind es und
eine, mit denen ich dich begabe, öffne dein Ohr und halte sie fest. Die
erste bedeutet, daß dem Manne nicht geziemt zu dienen, wo er gebieten
darf; und sie lautet:

    Birg niemals in die Hand eines Herrn, was du allein behaupten
    kannst.«

Und als Immo die Worte wiederholt hatte, reichte Bertram den zweiten
Halm: »Dieser Spruch soll dich mahnen, wenn du einem Freunde
unwillkommene Kunde ins Haus trägst, daß du sie ihm vertraust, bevor
der Staub auf deinen Schuhen verweht ist; und der Spruch lautet:

    Üble Botschaft auf der langen Bank, macht dem Boten und dem
    Wirt das Herz krank.«

Zum dritten Halm sprach er:

    »Mißachte den Eid, der in Todesnot geschworen wird. Wer dir
    Liebes gelobt, sich vom Strange zu lösen, der sinnt dir Leid,
    so oft er des Strickes sich schämt.«

Und beim vierten gebot er:

    »Deines Rosses letzter Sprung, deines Atems letzter Hauch sei
    für den Helfer, der um deinetwillen das Schwert hob.«

Als Immo jeden Spruch nach Gebühr wiederholt hatte, beschloß Bertram
die Begabung, indem er gerührt sagte: »Es ist Brauch, daß der Spender
heilsamer Lehren ein Entgelt dafür erhalte. Da du wenig hast und ich
wenig nehmen darf, so hoffe ich, die guten Engel werden dir jene
Pelzhandschuhe als Gegengabe anrechnen. Wegen des Otterfells aber hat
dich der Gerber verraten, und wir wissen auch, daß dir's Herr Bernheri
geschenkt hat, als du ihm die Otter lebendig brachtest. Und jetzt
neige dein Haupt, mein Sohn Immo, damit ich dich segne; denn du hast
die Weisheit meiner Vorfahren empfangen und ich will flehen, daß sie
deinem Leben nütze, wie sie denen genützt hat, die sie vor dir besaßen.
Wenn du sie aber mißachtest und ihr zuwider handelst, so siehe zu, daß
die Verachtung sich nicht an dir räche.« Immo beugte das Haupt in die
Hand des Alten und empfing den Segen. Dann traten sie wieder aus dem
Schatten in die Sonne, die beiden Greise blickten einander zufrieden
an und führten ihren Günstling zur Gartentür, dort begann Sintram:
»Merke auch noch dies von meinetwegen. In all deiner Zukunft sorge
dafür, daß du immer jemanden hast, der für dich zu den Himmelsherrn
betet. Jetzt tut mein Bruder Bertram dies täglich für dich und auch ich
gedenke des Abends deiner. Denn wir haben dein Gemüt längst erkannt,
obgleich du unbändig dahinfährst. Aber wir beide sind alt. Oft hören
die Himmlischen nicht gern die Worte eines Bedrängten, weil er ihnen
durch seine Missetat verleidet ist, wenn aber ein anderer für ihn
bittet, so fühlen sie leichter Erbarmen. Unselig ist auf Erden nur der,
welcher in der Not allein die Hände faltet ohne einen Helfer. Darum
gehe in Frieden, Immo, und denke auch darauf, daß du dem Präpositus
nicht mißfällig wirst.«

Immo sah bewegt den beiden Alten in die freundlichen Gesichter, welche
einander ähnlich waren wie zwei Äpfel desselben Baumes, er neigte sich
tief vor ihnen und entwich. Langsam schritt er die Hecke entlang,
setzte sich endlich in den Schatten einer Mauer und wiederholte und
bedachte in der Stille die Lehren des Bertram. Dann sprang er auf und
schritt dem Hofe der Reisigen zu, der vor der großen Klosterpforte
neben dem Haus des Pförtners stand. Dort lagen im Wachthause zu jeder
Zeit einige kleine Dienstmannen des Klosters und dort weilte Immo am
liebsten; er hatte daselbst auch seine besten Genossen, obgleich die
Dekane das nicht zu wissen brauchten.

Als er in den Hof trat, fand er eine Reihe Heuwagen, welche von
den Knechten entladen wurden, während ein bejahrter Dienstmann im
Schuppenhemd, die Blechkappe in der Hand neben seinem Rosse stand und
geduldig den Arbeitenden zusah. »Gib mir ein Pferd, Hugbald,« begann
Immo leise zu dem Kriegsmann, »daß ich mit dir reite.«

Hugbald blickte bedeutsam nach dem Stall und wies auf einen handfesten
Mönch zwischen den Heuwagen -- es war der Bruder, welcher dem Pförtner
in seinem schweren Amt als Trost beigegeben war. Immo verschwand in
dem Stalle. Als die entlasteten Wagen zum geöffneten Tor hinausfuhren,
bestieg auch der Reisige sein Roß, hielt unter dem Tore an und sprach
mit dem Mönch, der auf den Verschluß achten sollte. Da stob Immo auf
flüchtigem Pferde an den Redenden vorüber und war außer Rufes Weite,
bevor der Mönch sich von seinem Erstaunen erholt hatte. »Der Vater
Pförtner hat mir befohlen,« rief der unzufriedene Mönch, »diesen nicht
ins Freie zu lassen, weil er sich vermessen hat, ohne Erlaubnis auf St.
Michael zu reiten, aber er wischt dahin wie ein Feuermann in der Nacht.«

»Laß ihn immerhin,« begütete der Dienstmann, »mir ist es recht, wenn
ich heut einen schnellen Knaben an der Seite habe. Denn um dir meine
Meinung zu sagen, ich werde froh sein, wenn du am Abend Wigberts
Knechte und Gespanne vollzählig zurück erhältst.«

»Du verkündest, was üble Ahnung macht,« rief der Mönch erschrocken.
»Wie mag uns Gefahr drohen, leben wir doch in Frieden mit den Nachbarn.«

»Ich sah schwarze Vögel flattern über der Grenze unserer Waldwiesen,
und ich kenne den Schwarm. Die Dohlen sind es aus den Buchen des Grafen
Gerhard, sie fliegen gern dorthin, wo sein gewappneter Haufe reitet; um
unsere Marksteine schwebten sie und lachten untereinander.«

»Anderen mögen die Schwarzen Böses bedeuten, doch nicht uns,« tröstete
der Mönch, »denn wir im Kloster beten jedes Jahr für den Grafen Gerhard
und für die Seele seines Vaters.«

»Es ist wohl möglich, daß die Vögel sich darum nicht kümmern,«
versetzte Hugbald. »Auch sah ich etwas im Holze des Grafen blinken, ich
meine, es war eine Helmkappe. Du selbst magst erwägen, ob die Mannen
des Gerhard an diesem heißen Tage den Eisenhut tragen, weil sie das
Heufest des Klosters feiern.«

»Harre, daß ich dem Vater Tutilo die Kunde zutrage,« rief der Mönch.

»Unnütz wäre die Mühe,« versetzte der Dienstmann, die Achseln zuckend,
»ich ritt hierher, weil ich der Meinung war, die Reisigen unseres Herrn
Abts von St. Peter als Helfer zu erbitten. Aber Herr Tutilo wollte vor
einem Sonnenblink auf fremdem Eisen nicht erschrecken und verbot mir,
wegen der Heuernte an das Tor des Abtes zu reiten. Auch hat in Wahrheit
das Kloster Fäuste genug auf die Wiesen gesandt, vielleicht, daß sie
mit den Heugabeln ihre Tapferkeit erweisen. Doch sollte mir das Pferd
straucheln, so wird der Jüngling dort zurückreiten und euch mahnen,
daß ihr das Glockenseil zieht.« Der Reiter nickte und trabte den Wagen
nach, der Mönch verschloß kopfschüttelnd das Hoftor.

Als Hugbald den Jüngling erreicht hatte, welcher hinter einem Gebüsch
seiner harrte, begann er: »Dein Pferd hast du gut gewählt, wenn du
dich heut im Felde gegen einen Feind tummeln willst, aber den Stecken
in der Hand vermag ich nicht zu loben; er ist nur gut, um einen Hund
zu treffen, nicht aber eine Eisenhaube. Auch dein Strohhut wird dir
schwerlich das krause Haar schirmen, wenn dich ein Schwertschlag
erreicht.«

»Denkst du an Hiebe?« frug der Jüngling und richtete sich hoch auf.

»Wer über das Feld reitet, darf immer daran denken,« versetzte Hugbald
vorsichtig, »darum nimm noch eine Warnung. Wenn du merken solltest,
daß Bewaffnete gegen mich sprengen, so treibe die Weiber mit den
Rechen hinter einen Strauch und sieh selbst aus der Ferne zu, damit du
berichten kannst, daß ich mich ehrlich gehalten habe.«

»Ich meine, Vater, besser werde ich das erkennen, wenn ich an deiner
Seite reite,« sagte Immo stolz und trieb sein Pferd zum Sprunge.

Hugbald lächelte ein wenig, dann wies er ernsthaft nach dem nahen
Berge, wo der Abt sein Haus hatte. »Dennoch ist es schwer, zwei
Gebietern zu dienen. Dort oben liegen wackere Gesellen müßig, welche
bei einer Schlägerei im Heu wohl den Rücken decken könnten. Aber was
einem Herrn gefällt, will der andere nicht leiden.«

»Sage mir, ob du um Gefahr sorgst, so will ich hinaufreiten, sie zu
rufen.«

»Damit Herr Tutilo mir später Feindseliges sinne,« versetzte Hugbald
kopfschüttelnd. »Lieber vertraue ich auf die Hilfe des heiligen
Wigbert, denn ich habe ihm, solange ich lebe, nie etwas genommen
und manchen Schlag zu seiner Ehre getan, warum sollte er mich also
mißachten.« So ritten sie ohne anzuhalten an St. Peter vorüber dem
Laubwald zu, welcher in weitem Kreise die Niederung umschloß.



2.

Die Gesellen.


Die beiden Mönche zogen nebeneinander durch das Flußtal, Tutilo hoch
zu Roß, Reinhard demütig zu Fuß; in heißem Sonnenlicht stiegen sie den
Hügel hinauf, auf welchem Herr Bernheri, der Abt, sich ein kleines
Kloster erbaut hatte, ganz nach seinem Herzen, seinen Mönchen zum
Trotz. Es sah einer Burg ähnlicher als einer heiligen Zelle, hinter
dem Graben ragte eine hohe Mauer und an dem offenen Tor saß auf seinen
Spieß gestützt ein Kriegsmann. Gemächlich erhob er sich, empfing mit
geringer Kopfneigung den Segen, welchen Tutilo spendete, und führte ihn
in den Hofraum. Dort stand neben einer Kapelle das neugebaute Haus
des Abtes, eine zweistöckige Kemenate mit einem Vorhaus, dessen Dach
auf schön geschnitzten Holzsäulen ruhte, daneben erhoben sich Ställe
und ein umhegter Raum, aus welchem unablässig das Gebell vieler
Hunde klang. Gegenüber dem Haus des Abtes ragte eine hölzerne Halle
für das Kriegsvolk, auf den schattigen Stufen dehnten sich mehrere
Bewaffnete, ihnen gesellt zwei Mönche. Die großen Trinkkannen, welche
dazwischen standen und das laute Gelächter der Trinker bewies, daß
diese Klosterleute nicht unter strenger Zucht lebten. Tutilo begann
bitter, während er einritt: »Du weißt, mein Bruder, St. Petrus war ein
Kriegsknecht, er trug ein Schwert in der Nacht, da der Herr verraten
ward; darum gefiel es auch dem Abte, diese Behausung von Jägern und
Schwertträgern als eine Burg St. Petrus zu gründen.« Die eintretenden
Mönche störten die lustige Gesellschaft, die Klosterbrüder eilten
herzu und während sie um den Segen baten, blickten sie spähend und
mißtrauisch nach dem Präpositus.

Als ein Mönch von St. Peter die Glocke der Abtei gezogen hatte, trat
Eggo, der vertraute Kämmerer des Abtes, in die Tür und führte die Gäste
eine Wendeltreppe hinauf in das Gemach, wo Herr Bernheri am liebsten
zu weilen pflegte. Dort sah man zwischen den Säulen und Rundbogen der
kleinen Fenster in ein Waldtal hinab, und im Vorgrund auf grüne Weiden
und wogende Ährenfelder, das große Kloster Wigberts aber sah man nicht.
Über dem Tisch in der Mitte des Raumes lag eine Decke, welche zierlich
mit der Nadel gestickt war, auf dem hohen Lehnstuhl weiche Kissen.
Geweihe, die an der Wand befestigt waren, dienten als Haken, woran
Waffen zur Jagd und zum Kriege hingen: Hornbogen und Köcher, Eberspieße
und große Halsbänder mit eisernen Stacheln für die Jagdhunde.

Herr Bernheri war ein wohlbeleibter Herr mit großem Haupte; dem
geröteten Gesicht und den dicken Augenlidern merkte man an, daß er
sorgfältig den Wein seines Kellers prüfte; er trug einen langen
Hausrock von feinem dunklen Tuch, am Halse ein goldenes Kreuz. Die
Mönche knieten nieder, Tutilo zögernd und mit steifem Nacken, so daß
man den Zwang erkannte.

Der Abt blickte unzufrieden auf den Präpositus und begann, während er
mit flüchtiger Handbewegung den Segen erteilte: »Ungern sehe ich heut
dein Gesicht, Tutilo, da du doch die Brüder, wie ich höre, in das
Heufest gesandt hast. Es wäre besser, wenn du deine gefurchte Stirn den
Heimkehrenden entgegenhieltest, damit ihnen die weltliche Fröhlichkeit
aus dem Herzen schwände. Aber auch die krächzende Krähe flieht gern
dorthin, wo sich die Habichte niederlassen.«

»Du selbst, Herr und Abt von Wigbert, vergleichst dich mit dem Habicht,
der sich in dem Klostergut niedergelassen hat,« versetzte Tutilo
schnell aufstehend, »ich aber und mancher von den Brüdern meinte,
daß in der Notzeit des Klosters den Brüdern gezieme, ihren Groll zu
vergessen und einträchtig auf Nützliches zu denken, was die Gefahr
abwenden kann.«

»Du sprichst gut,« versetzte der Abt ungnädig, »sorge dafür, daß deine
Taten der Rede nicht widersprechen. Kommst du auch ungeladen, sitze
dennoch nieder, ob du dem Kloster deine Treue erweisen kannst.« Er
winkte dem Mönch Eggo, dieser verschwand und trug drei große silberne
Becher und eine Weinkanne herzu, die er auf den Tisch stellte, er
selbst aber trat hinter den Lehnstuhl des Abtes. Dieser setzte sich
gewichtig, winkte den Gästen zu beiden Seiten Platz zu nehmen und
sagte auf die Becher weisend: »Es sei erlaubt. Ich freue mich deiner
Ankunft, Reinhard. Deine Klugheit ist rühmlich bekannt, du hast
dich den Heiligen unserer Kirche in meine Hand zugeschworen und als
vertrauten Boten habe ich dich nach Thüringen gesandt, damit du gleich
einem Fremden ohne Gunst und Haß die Höfe des Klosters bereisest und
mit eigenen Augen alles erkundest, denn üble Nachrichten erhalten wir
aus jedem Gaue. Jetzt berichte von unsern Höfen und von den Zellen,
in denen unsre Brüder hausen, damit wir alles erfahren, wenn es auch
unwillkommen ist.«

Reinhard holte einen Pergamentstreifen heraus, auf dem die Hufen und
Höfe des Klosters verzeichnet waren und begann den Reisebericht. Es war
eine lange Reihe von Klagen der Verwalter über Gewalttat der Grafen
und Widerspenstigkeit der Verpflichteten. Als er innehielt, tat Herr
Bernheri einen tiefen Trunk und sprach darauf seufzend: »Solange ich
lebe, habe ich erfahren, daß die Frommen spenden und die Gottlosen
nehmen. Sonst waren der Frommen mehr und der Gottlosen weniger. Wie ein
Weiher ist das Klostergut, in den die kleinen Quellen rieseln; wenn er
aber gefüllt ist, kommen die Müller des Teufels, öffnen ihre Gräben und
leiten die Flut wieder ab über ihre Mühlräder. Ich sorge, der Weiher
wird einmal leer und meine Mönche werden wie Karpfen in mißfarbigem
Schlamme zappeln.«

»Wer kommendes Unglück meldet, dem danken wir, wenn er auch sagt, wie
zu helfen ist. Unerhört ist es, daß ein neuer Bruder die Geheimnisse
des Klosters erfährt, welche sonst nicht einmal den Dekanen bekannt
sind,« fiel Tutilo mit rauher Stimme ein. »Leichter ist es Klagen
vorzutragen, als die Hilfe zu finden.«

»Du selbst weißt ja, mein Vater,« antwortete Reinhard, »wo die beste
Hilfe zu finden ist. Die Heiligen fragen vor allem, ob unsere Brüder
nach der heiligen Regel ihren Dienst tun. Den Säumigen aber entziehen
sie ihre Gnade. Manches sah ich in St. Wigberts Kloster, was nicht nach
der Regel war.«

»Sage das doch den Mönchen in Fulda, in Corvey und sonstwo, überall ist
der Mutwille größer als bei uns,« rief Tutilo zornig, »und lebt ihr
in Altaha, die ihr euch als starker Beter rühmt, deshalb in größerer
Sicherheit?«

»Gern verkünde ich dir, o Herr, auch Günstiges,« fuhr Reinhard ruhig
fort, »nämlich, daß unter den Waldleuten, welche bei unserer Zelle
Ordorf wohnen, ein neuer Eifer erwacht ist. Die Brüder, welche du
dorthin gesandt hast, leben in froher Hoffnung, denn sie meinen, großes
Unheil sei ihnen widerfahren. In mehr als einer Nacht sahen die Brüder
Licht in der Kirche und als Hunibald der Magister einst aufstand und
hineinging, erkannte er einen Schein über der Platte, unter welcher,
wie die Sage geht, der selige Vater Meginhard, der Genosse des heiligen
Bonifacius, bestattet ist. Viel erzählen sie dort von den christlichen
Heldentaten, die Meginhard zu seiner Zeit unter den Heiden gewirkt hat.
Die Laien drängen sich in die Kirche und beten auf seinem Grabe und
große Heilungen von schweren Leiden werden berichtet, die an dieser
Stätte ganz plötzlich gelungen sind. Das läßt Hunibald dir durch mich
mit Freuden verkünden.«

Der Abt schüttelte unzufrieden das Haupt. »Ich kenne den Sinn unserer
Brüder in Ordorf, sie sind gutwillig, aber unbesonnen und ihrem Glauben
fehlt die Prüfung. Ich kenne auch alte Vetteln, welche von einer
Stätte zur andern laufen und ihre Gebresten heilen lassen, damit man
sie rühme, auf den Schultern trage und mit guter Kost füttere. Die in
Ordorf mögen sich wahren, daß die Kinder der Welt uns nicht verspotten
und daß nicht zuletzt ein großes Skandalum aus dem Wunder werde.«

»Es ist nicht begehrliches Volk allein, welches zuströmt, auch ehrbare
Leute rühmen die Wunderkraft des seligen Bekenners.«

»Und vermagst auch du sie zu rühmen nach dem, was du gesehen hast?«
frug der Abt prüfend.

»Ich hatte, wie du weißt, nicht die Zeit und nicht das Amt, nach der
Wahrheit zu forschen,« versetzte Reinhard.

»Ich aber meine,« rief Tutilo, die Faust auf den Tisch setzend, »daß
den Heiligen zu Herolfsfeld ein übler Dienst geschieht, wenn der selige
Memmo zu Ordorf einen Zulauf als Wundertäter erhält und am Ende gar zu
Rom als Heiliger aufgenommen wird. Denn die Leute in den Waldlauben
werden froh sein, wenn sie einen besonderen Fürbitter gewinnen, und die
Edlen werden bei König und Papst bald darauf antragen, daß wir Ordorf
aus unserer Klosterzucht entlassen und daß dort oder in der Nähe eine
eigene Abtei gegründet wird, und Meginhard würde sich schnell als ein
großer Räuber am Wigbert erweisen. Deshalb rate ich, daß wir unsern
Heiligen getreu bleiben und uns nach Kräften bemühen, die Wunder zu
stillen und nicht landkundig zu machen.«

Der Abt nickte. »Er spricht das Richtige. Wenn ein Lichtschein dem
Kloster helfen könnte, so vertraue ich, würden unsere Fürbitter es auch
bei uns nicht daran fehlen lassen. Weißt du eine andere Hilfe, mein
Bruder, wenn auch durch weltliche Mittel?«

Reinhard antwortete demütig: »Wenn ich das Schicksal deiner Herrschaft,
Herr, erwäge, so finde ich, daß dieser zu sehr fehlt, was ihr Schutz
und Sicherheit gewähren könnte. Durch ganz Thüringen liegen die Hufen
und Höfe zerstreut in den Dorffluren und zwischen den Lehnsgütern der
Grafen; aber klein ist die Zahl der Vögte und der Bewaffneten, welche
für das Kloster Helm und Schwert tragen. Mächtiger ist der Abt von
Fulda, um vieles reicher an Vasallen; am mächtigsten der Erzbischof
von Mainz, denn seine Kriegsleute lagern sicher in der großen Stadt
Erfurt. Die Mönche von Fulda und die Kanoniker in Erfurt aber sinnen
Ungünstiges für dein Kloster und breiten sich aus dir zum Schaden,
auch in den Waldlauben an dem Rand der Berge, wo sonst deine Herrschaft
fest gegründet war. Darum meine ich, dir tun vor allem Burgen not
mit treuer Besatzung. Als ich von Erfurt nach Ordorf zog, sah ich in
der Ebene, wo das Gebirge beginnt, einen Ring von Hügeln, auf denen
Warten und Burgen stehen, sie schließen einen Weiher und Wiesen ein,
schwer ist der Zugang, denn viele Teiche liegen am Saum der Hügel. Dort
ragt im Hintergrunde die Wassenburg, welche dem Kloster gehört, doch
sie ist halb verfallen. Der ganze übrige Bergwald aber und das Land
darum gehört dem Geschlecht des Jünglings Immo, der in der Schule des
Klosters gehalten wird. Dies Geschlecht beherrscht von den Bergen wie
von einem großen Wall die Landstraße und die Umgegend. Und ich höre, es
bringt gern seine Spenden zum Kloster.«

»Gut hast du gesehen, mein Bruder,« rief der Abt, »ich kenne die roten
Hügel und ich weiß, daß sie gewaltig sind, aber sie sind freies Erbe
eines Geschlechts, welches seit der Urzeit im Lande haust, und ich
meine nicht, daß sie ihr Erbe dem Kloster gutwillig in die Hand geben
werden.«

»Vielleicht würden sie selbst als Vögte ihre Burgen bewahren, wenn sie
zum Heil ihrer Seele dieselben vorher den Heiligen in die Hand gegeben
hätten,« versetzte Reinhard.

»Wahrlich, Bruder,« sprach Tutilo, »als ich zuerst von deiner Sendung
hörte, war sie mir widerwärtig; was du aber hier kündest, ist dasselbe,
was auch ich für eine gute Hilfe des Klosters halte und ich muß deine
Klugheit preisen.«

»Ich aber kenne unsern Schüler Immo und seine Sippe,« warf der Abt ein,
»hochfahrend ist ihr Sinn.«

»Was die Kinder der Welt ungern tun, dazu zwingt sie oft die Angst
vor der Hölle des üblen Teufels,« sprach Reinhard. »Dennoch würde
ich nicht an diese Hilfe gemahnt haben, wenn mir nicht Frau Edith,
die Mutter des Immo, vertrauliche Botschaft an dich, meinen Herrn,
aufgetragen hätte und zwar gerade wegen dieser Burgen. Denn sie fleht
dich an, daß mir erlaubt sei, dem Sohn ihren Segen zu bringen und ihn
mit einer guten Nachricht zu erfreuen. Das Geschlecht hat beschlossen,
die Mühlburg als Angebinde an das Stift zu Erfurt zu geben, damit der
Schüler Immo dort Kanonikus werde und durch den Erzbischof Willigis
unserm Kloster enthoben. Seht selbst zu, meine Väter, ob unser Kloster
dadurch Vorteil gewinnt. Sehr bereitwillig werden die Erzbischöflichen
zu Erfurt sein, die Burg zu empfangen, für uns aber scheint mir diese
Wandlung verderblich.«

»Lieber wollte ich den Wolf in meiner Lämmerherde schauen,« rief Herr
Bernheri.

»Nimmer darf der Knabe und sein festes Haus dem Wigbert entschlüpfen,«
drohte Tutilo.

»Ich weiß einen, der das Seine getan hat, durch Stirnrunzeln dem
Jüngling Immo das Kloster zu verleiden,« versetzte Herr Bernheri
strafend.

»Wäre der Knabe besser in die Klosterzucht gewöhnt worden, er würde
nicht zurück in die Welt begehren,« entgegnete Tutilo, »auch die Weide
biegt sich nur, wenn eine feste Hand sie zusammendreht. Und ehe ich
leide, daß die Burg den prahlerischen Schwelgern zu Erfurt geöffnet
wird, zwinge ich den Schüler mit eigner Hand in die Klausur.«

»Du wirst es schwer finden, ihn in der Büßerzelle zum Mönche zu
schlagen, mein Bruder,« versetzte der Abt. »In vielem hast du meine
Herde verleitet, aber schwerlich wird sie dir folgen, wenn du das Kind
aus dem Geschlecht unserer Guttäter durch Zwang zurückhalten willst.
Ich rate dir, daß du lieber dem Bruder Reinhard vertrauest, denn nicht
allein wegen seiner Grammatik und Dialektik gefiel es mir, ihn hierher
zu laden, sondern weil er die Kunst versteht, die Herzen der Jugend
zu gewinnen und, damit ich metaphorice spreche, auch junge Stoßvögel
an die Hand zu gewöhnen. Versuch du, mein Bruder, ob du die Neigung
des Knaben für den Wigbert gewinnen kannst. Er ist ein Falk aus den
thüringischen Bergen, diese ertragen schwer die Kappe, sind sie aber
gebändigt, dann stoßen sie freudig. Und jetzt gefällt mir, daß wir uns
erheben. Manches andere will ich mit Bruder Reinhard allein verhandeln.
Du aber, Tutilo, ziehe zurück und zähle die Heuwagen, bis es mir
passend erscheint, dich zu rufen oder bis ich selbst hinuntersteige und
den Konvent der Brüder versammle, welchen du Übles gegen mich in das
Ohr raunst.«

Das Gesicht Tutilos flammte in Zornesröte als er sich erhob. »Du aber,
Abt Bernheri, gedenke nicht, das Wichtigste den Brüdern zu verbergen
und im Rücken des Klosters die Wahl zu treffen über den König, dem wir
in Zukunft dienen sollen. Kein Wort hat dein Bote berichtet von dem
Kampf, der sich um die Krone erhebt, und doch ist dies die nächste
Sorge und eine größere als um Hufen und Burgen. Meine nicht, Bernheri,
mich zu hintergehen. Wenn du auch Abt bist, du selbst würdest es schwer
entgelten, denn mein ist die Sorge, daß das Heiligtum nicht durch dich
mit Unehren beladen wird.«

»Sorgst du so eifrig um den Vorteil der Brüderschaft,« rief Herr
Bernheri ebenfalls zornig, »so sorge auch, daß der Reiter, welcher
dir die Botschaft des Markgrafen zugetragen hat und der verborgen
im Gasthause liegt, spurlos verschwinde, bevor ihn meine Reisigen
ergreifen. Dich selbst könnte ich Verräter nennen; ein Wink von mir,
und du kehrst nur zum Gericht in das Kloster zurück. Aber seit vielen
Jahren habe ich die Bosheit deines Wesens ertragen und auch jetzt
gedenke ich, weil ich älter und klüger bin als du, dich zu behandeln
wie einen Trunkenen, von dem geschrieben steht, er weiß nicht was er
tut.«

Tutilo verließ das Zimmer ohne Gruß, der Abt ging heftig auf und ab,
endlich ergriff er die Kanne, setzte sie aber mit einem Seufzer wieder
hin. »Selbst der Wein schadet zornigem Gemüt und ich begehre nicht,
unwilliger auf ihn zu werden, als ich bereits bin.«

»Ich aber bringe dir,« begann Reinhard, ein Pergament aus der Kutte
ziehend, »den Gruß des Königs und seine Mahnung, daß du die Reisigen
des Klosters ohne Verzug sammelst und durch die Wälder von Fulda zu
seinem Heere sendest. Damit auch du seine Gnade erkennst, o Herr,
sendet er dir, was du lange ersehnt und erbeten hast, die Schenkung des
Bannwaldes um St. Peter, der bisher Königsgut war. Du mögest sorgen,
mahnt der König, daß die Treue des Klosters sich ebenso bewähre wie des
Königs Gnade.«

Schnell griff Herr Bernheri nach der Urkunde: »Die besten Hirsche
zwischen Fulda und Main halte ich in diesem Pergament,« aber bald
verdüsterte sich sein Blick. »Du hast gesehen, mein Bruder, wie jener
unholde Mann gesinnt ist; nach allen Seiten murrt er den Leuten Arges
in die Ohren und hat die Knechte Wigberts ganz vom König abgewandt,
nicht weiß ich, ob ich noch Herr bin im Kloster und über meine
Schildträger. Dennoch will ich tun, was ich vermag, indem ich den
Konvent zusammenrufe. Du aber eile dem Tutilo nach und rühme unterdes
im Kloster die Schenkung, damit die Unzufriedenen mein Herrenwort
williger anhören.«

Während der Abt dem Mönche die letzten Befehle gab, erscholl auf
den Feldwegen, die zum Kloster hinführten, Jauchzen und Gesang; die
Brüder und Mannen auf dem Petersberg drängten zum Tore hinaus und
sahen neugierig in das Tal hinab. Hochbeladen in langer Reihe kamen
die Heuwagen heran, auf den Wiesenbäumen darüber saßen und ritten die
Buben des Dorfes schreiend und die Arme schwenkend. Hinter den Wagen
schritten zwei Spielleute mit Sackpfeife und Fiedel, sie führten eine
lustige Weise spielend die Schar der Arbeiter. Denn Männer und Frauen,
mit Laub und Wiesenblumen bekränzt, hielten einander an den Händen und
sprangen trotz der Arbeit des heißen Tages lustig den Reigen; vom Pfade
ab zogen sie die Kette bald seitwärts über die Flur, bald zwischen
den Wagen hindurch. Ihnen folgten die Herren des Klosters, voran die
beiden Schulen; auch die Schüler sprangen und tanzten durcheinander,
manche saßen zu Pferde und trieben die Gäule zu lustigen Sätzen. Sogar
die Väter gedachten nicht sehr ihrer Würde, mehr als einem war das
Haupt schwer, so daß er von den andern geleitet werden mußte, und man
merkte auch, weshalb er so unsicher schwankte, denn ganz am Ende fuhr
ein Wagen mit leeren Fässern, welche zwischen den Brettern kollerten,
und mit Trinkgefäßen, deren Henkel an die Leiterbäume gehängt waren.
Endlich hob ein Bruder sein lateinisches Trinklied an und viele
stimmten ein und sangen die Schlußverse mit kühnen Bewegungen der Arme,
und eilte eine Magd, die sich verspätet hatte, bei dem langen Zuge der
Väter vorbei, dann geschah es wohl, daß einer der Begeisterten sie
in den Arm kniff oder auch in die Backen. So wälzte sich der Schwarm
schreiend und singend dem Kloster zu. Die untergehende Sonne warf ihr
goldenes Licht auf heiße Gesichter und glänzende Augen, die Treiber
knallten mit ihren Peitschen um die Wette, sogar die Tiere schritten
lustiger vorwärts.

Plötzlich stockte der Zug an dem Kreuzwege, wo ein Pfad von Osten
heranlief, die Buben auf den Heuwagen sprangen empor und wiesen in
die Ferne, die Wagen hielten an, die vordersten Knechte schrien nach
rückwärts, Spiel und Gesang endete in einem Mißton. Denn von dem
Seitenweg her tönte wilder Klageruf widerwärtig in die Festfreude.
Langsam bewegte sich eine andere Abteilung der Klosterleute vom Holze
her dem Flußtale zu, mit gesenkten Häuptern und Wehgeschrei trugen
sie einen undeutlichen Gegenstand heran. Die Leute im Zuge verstanden
wohl, was der Ruf bedeutete, dort war einer erschlagen, und die
Rüstigen liefen über das Feld dem trauernden Haufen entgegen. Zu
einem wirren Knäuel vereinigten sich die beiden Haufen. Die Knechte
peitschten ängstlich ihre Gespanne zu schnellerem Schritt, um sie in
den Klosterhöfen zu bergen, die andern umstanden entsetzt eine Bahre,
auf der ein todwunder Mann lag. Schnelle Fragen und Antworten folgten
einander, Heugabeln und Messer wurden geschwenkt und an Stelle des
lateinischen Schelmenliedes klang wilder Racheruf über das weite Tal.
Tutilo spornte sein Roß zu schnellen Sätzen. Als der gefürchtete
Mönch in das Gedränge stob, fuhren die Leute auseinander, im nächsten
Augenblick aber begann wieder Wehgeschrei und Totenklage. Der Mönch
sprang ab, beugte sich über den Mann und sah nach der schweren
Kopfwunde. Dann gebot er, ihn in das Krankenhaus des Klosters zu
tragen, und forderte Bericht über die Missetat. »Wo sind die Gespanne?«
frug er unruhig um sich blickend, »wo ist Hugbald?«

»Die Gespanne geraubt, die Knechte geschlagen und fortgeführt, Hugbald
gefangen und mit ihm der Scholastikus Immo,« riefen ihm die Leute
entgegen, bis auf seinen Wink der alte Bruder Bardo vortrat und
stöhnend das ganze Unheil verkündete. Die Waldwiesen, auf denen Bardo
die Heumahd zu ordnen hatte, lagen weitab von den übrigen Gründen,
welche auf den Höfen des Klosters bewirtschaftet wurden. Sie waren
neuerer Erwerb, doch niemand hatte beim Auszuge geahnt, daß dort
ein Feind lauere. Ungestört hatten die Arbeiter in den Tagen zuvor
gemäht und das Heu gewendet, nur von einem Bewaffneten begleitet,
wie bei fernen Feldarbeiten auch im Frieden Brauch war. Aus Vorsicht
hatte heute Hugbald geboten, daß die Knechte ihre Rosse abspannen und
während die Heuhaufen gesetzt wurden, unter Aufsicht eines Reisigen auf
freier Höhe, von der weite Umschau war, zusammenhalten sollten, bis er
selbst das Einbringen gebiete. Als er endlich gekommen war, begleitet
von dem Schüler Immo, hatten die Knechte ihre Gespanne zu den Wagen
zurückgeführt. »Schon vorher war uns unheimlich geworden,« kündete
Bardo, »denn wir hatten in der Ferne hinter den Büschen einzelne
Bewaffnete erkannt, welche hin und her ritten. Grade als sich der Zug
der beladenen Wagen in Bewegung setzte, brach ein Schwarm Reiter aus
dem Holz und ritt über die Felder auf die Gespanne zu. Unsere Reisigen
hoben die Wurfspeere und warfen sich ihnen entgegen, auch die Knechte
ergriffen die Heugabeln und sprangen gegen die fremden Reiter, aber
klein war die Zahl der unsern, im Nu waren sie umringt. Der Mann,
welcher auf der Bahre liegt, fiel sogleich vom Rosse in sein Blut, nur
Hugbald schoß den Wurfspeer und schlug mit dem Schwerte, drei waren
gegen ihn, doch der Jüngling Immo fuhr wie ein Wirbelwind zwischen
sie, ich sah zwei vom Pferde stürzen und die ledigen Tiere laufen. Ganz
tapfer hielt sich unser Scholastikus und er hatte den Hugbald frei
gemacht, aber dieser rief: »wie mag ich zurückkehren ohne die Wagen«
und warf sich aufs neue einem andringenden Haufen entgegen, bis er
entwaffnet und mit Weiden gebunden war, und gleich ihm der Jüngling
Immo; darauf wurden auch die Knechte übel geschlagen und gefesselt.
Mit großem Gefolge stob Graf Gerhard, den wir alle kennen, heran und
rief mit zornrotem Gesicht: »Verderben über euch, ihr Wigbertleute,
mein ist das Heu, mein die ganze Markung. Nichtig ist die Schenkung,
deren ihr euch von meinem Vater her mit Unrecht rühmt; die Gespanne
und eure Dienstleute treibe ich fort, eine geringe Entschädigung sind
sie für den Verlust, den ich durch viele Jahre von euch erlitten.
Läßt sich noch einer von euch Geschorenen auf dieser Flur blicken, so
sollen ihm meine Gewappneten die Haut über die Ohren ziehen. Ihr Mönche
aber wandelt stracks zurück, nur die heulenden Mägde lasse ich euch.
Und saget eurem Abt: will er seine Dienstleute lebend wiedersehen, so
soll er sich eilen das Lösegeld zu senden, denn ich gedenke sie nicht
lange im Kerker zu füttern. Hinweg mit euch, denn euer Anblick ist mir
verhaßt.« So ritt er mit einem Fluche aufwärts dem Buchenwald zu und
hinter ihm zogen die Heuwagen und die Gefangenen. Wir aber standen
weinend um den gefällten Mann, mühsam trugen wir mit den Weibern seinen
Leib auf den Baumästen hierher.« Als der Alte geendet hatte, begannen
die knienden Weiber wieder ihr Wehegeschrei und der Racheruf der
Wigbertleute klang durch das Tal.

Tutilo sah auf die zornige Schar wie ein Häuptling, der die Zahl
seiner Getreuen mustert. »Sie sagen, Graf Gerhard will für König
Heinrich ins Feld reiten, hier merket die Treue der Königsmannen. Als
ein Walddieb ohne Aufkündigung des Friedens hat er das Kloster ruchlos
gekränkt. Ihr aber, fromme Knechte des Wigbert, gedenkt der Vergeltung,
schreit zu den heiligen Nothelfern um Rache, daß sie ein gehäuftes Maß
Unheil über den Verfluchten senden, bereitet eure Wehren, schlagt an
der Glocke des Erzengels den Notschlag zur Warnung für alle, die noch
im Felde sind, daß sie sich sammeln, und entzündet die Feuerzeichen
auf den Höhen, damit auch die Entfernten wissen, daß unser Kloster von
Feinden bedrängt ist. Folgt mir zu den Höfen, damit wir um Tor und
Mauer sorgen, denn aus dem Frieden sind wir gesetzt in Unfrieden und
auf Abwehr denken wir und Vergeltung. Du aber, Bardo, bändige deinen
Schreck und ziehe jene Straße nach St. Peter, damit du einen andern
Bericht gebest; ich sehe dort den Abt Bernheri herabsteigen, geringe
Freude wäre mir, ihm jetzt zu begegnen.« Er schwang sich auf sein Roß
und sprengte voraus dem Kloster zu, einem Kriegsmann ähnlicher als
einem Mönch. Den andern aber hob sich der Mut, als sie seinen wilden
Zorn erkannten, und hinter ihm eilte der Schwarm von Männern und
Weibern auf der Landstraße dahin, während Bardo mit den Brüdern, die
das Unglück geschaut hatten, traurig dem Abte entgegenging.

       *       *       *       *       *

In der Halle des Grafen Gerhard beleuchtete der rote Schein vieler
Kienfackeln die Holzwände und die rußigen Balken der Decke. Gegenüber
der Tür führten einige Stufen zu dem erhöhten Raum, auf welchem der
Herrentisch stand, dort brannten große Wachslichter, ein weißes
Tischtuch war aufgedeckt und neben den Tontellern blinkten silberne
Kannen und Becher. In der Halle waren zwei lange Tafeln gerichtet
mit Sitzen darum, und unten an der Tür eine dritte kleine, alle mit
Holzgerät und irdenen Krügen bestellt.

Der Kämmerer des Grafen trat an die Tür der Halle und blies auf einem
Horn, das er am Halse trug, den Ruf zum Mahle in den Hof. Klirrend
drangen die Schwertmannen in die Halle und reihten sich hinter den
Holzstühlen, auf der rechten Seite die freien Vasallen und unterhalb,
wo das Tischtuch aufhörte, ihre Knechte, auf der linken Seite die
unfreien Hofleute mit den Knechten. Die Freien waren meist bäuerische
Genossen, welche lungernd in den Dörfern des Grafen saßen, bis sie zum
Schwertdienst entboten wurden, die Unfreien aber, obgleich sie die
schlechtere Bank besetzten, achteten sich für heldenhafter, weil viele
von ihnen im Herrenhof hausten, täglich hinter dem Grafen ritten und
schönes Gewand und gute Rosse von ihm empfingen. Die Freien wiederum
waren stolz auf ihre Herkunft und verachteten die Knechtschaft der
Geschmückten, so daß die beiden Bänke in Eifersucht lebten. Ganz unten
an der Tür aber, getrennt von den andern, harrten an besonderm Tisch
die beiden Fechter, Ringrank und der Sachse Sladenkop, unehrliche
Leute, welche ihr Blut dem Grafen verkauft hatten und öffentlich
mit scharfem Eisen gegen ihresgleichen kämpften, oder auch heimlich
jedermann niederschlugen, so oft es ihr Lohnherr gebot.

Der Kämmerer stieg auf die Stufen des Ehrensitzes und gab ein zweites
Hornzeichen. Da öffnete sich eine schmale Tür der Hinterwand und Graf
Gerhard trat selbst herein, hinter ihm seine Tochter Hildegard, welche
den kleinen Bruder an der Hand führte. Der Graf hatte seinen eisernen
Kettenrock mit einem hellen Hauskleide vertauscht, das bis über die
Knie herabging und von breiter gestickter Borte umsäumt war, darüber
trug er am weißen Ledergurt sein Schwert, an den Beinen hohe rote
Strümpfe und schön gestickte Schuhe. Er war wohl älter als fünfzig
Jahr, in seinen schrägen Augen glitzerte das Weiße, so daß den Leuten
sein Blick nicht gefiel, und da die niedrige Stirn stark zurücktrat und
seine Nase sich lang über den fränkischen Schnauzbart gegen das spitze
Kinn dehnte, so hatte er wegen seines wölfischen Aussehens den Beinamen
Isegrim erhalten. Gern wendeten die Mannen den Blick von ihm auf die
Jungfrau, sie schauten bewundernd auf die schlanke Gestalt, welche
ihr weißes Ärmelgewand mit buntem Gürtel und Saume so stolz trug,
auf langes, blondes Haar, das durch ein blaues Band über der Stirn
zusammengehalten wurde, und auf ein rundliches Kinderantlitz, über dem
der unwiderstehliche Zauber der Unschuld lag.

Der Graf winkte, und als das Horn zum drittenmal rief, stiegen aus dem
Hofe der Truchseß mit den Küchenknaben und der Mundschenk mit dem Küfer
in die Halle und sie setzten die Speisen und große Trinkkrüge auf die
Tafel. Der Herr trat zu seinem Lehnstuhl, nahm die Mütze ab und hielt
einen Augenblick das Gesicht hinein, alle neigten die Häupter und
mancher Fromme schlug das Kreuz, dann rückten die Burgleute kräftig die
Stühle, zogen ihre Messer aus der Scheide und begannen schweigend die
Arbeit des Mahles.

»Wohl gelang uns die Fahrt in das Heu,« begann der Graf, einen Becher
hebend, »und mit Stolpern und Ausgleiten endete der Reigentanz der
lustigen Mönche. Trinkt, Bankgenossen, und sorgt, daß der Ausgang so
rühmlich sei als der Anfang.« Heller Beifallsruf erhob sich und die
Trinkkannen wurden in der Luft geschwenkt. »Führt den alten Hugbald
mit seinem Knaben aus dem Turme herbei. Sie waren die einzigen, welche
wacker die Reiterwaffe gebrauchten, sie sollen nicht Schwarzbrot kauen,
während wir uns des Mahles freuen.« Zwei Knechte eilten hinaus; nach
einer Weile wurden Hugbald und Immo eingeführt, beide waffenlos. Als
sie auf der Schwelle standen, rief der Graf durch den Saal hinab:
»Tritt näher, Alter, lagere dich dort unter meinen eisernen Knaben.«
Er wies auf den Tisch zur rechten Seite, wo zwischen den Rittern
und Knechten eine Bewegung entstand, und mahnte wohlwollend: »Laßt
ihn das Tischtuch haben, denn er trug manches Jahr seine Sporen als
ein ehrlicher Gesell und soll ungekränkt von meinen Tellern essen.«
Hugbald ging schweigend auf den Platz, welcher ihm geräumt wurde, und
antwortete gleichmütig auf die Grüße und Spottreden seiner Nachbarn.

»Hüpfe auch du auf die Bank, junger Klosterkauz,« gebot der Graf und
winkte Immo, welcher an der Tür stehen geblieben war.

»Ladet Herr Gerhard mich ein, in seiner Halle niederzusitzen?« frug
Immo errötend, aber mit einer Stimme, die hell durch den Raum klang.

»Öffnet ihm eine Ecke,« befahl der Hofherr zu den Knechten gewandt.
Aber Immo eilte mit gehobenem Haupt durch die Halle dem Tisch des
Grafen zu, er stieg die Stufen zum Herrensitz hinauf und drängte
mit der Hand den Kämmerer, der ihn aufhalten wollte, beiseite. »Dir
würde geziemen, mir den Stuhl zu rücken,« rief er. So trat er auf
die Erhöhung, trug einen Sessel neben die Tochter des Grafen, sprach
freundlich nach allen Seiten grüßend: ~pax domini vobiscum~ und
setzte sich. Graf Gerhard sah sprachlos vor Erstaunen auf den kecken
Eindringling. Ȇbel gedeihe dir deine Frechheit; seit wann klettern die
Schüler in den Abtstuhl. Doch Wunderliches hören wir über die Unordnung
in Wigberts Hofe.«

»Im Hofe des Heiligen sitze ich demütig an der Schülerbank, bei euch,
Herr, ziemt mir der Stuhl in eurer Nähe.«

»Werft den Schamlosen von seinem Sitz,« befahl der Graf zornig.

»Dann führt mich zurück in den Turm,« rief Immo, »denn bei allen
Heiligen des Himmels, an keiner Bank lagere ich, keinen Bissen und
keinen Trunk nehme ich in diesem Saal, wenn mir nicht ein Ehrensitz
bereitet wird, wie ihn mein Vater erhielt, wenn er diese Burg betrat.«

»Wer bist du, Knabe, daß du mir unter meinem eigenen Dache zu trotzen
wagst?«

»Es ist Immo, Herr, Sohn des Helden Irmfried, welcher das Banner der
Thüringe im Lande Italien trug,« bedeutete ein alter Dienstmann in der
Nähe des Grafen, »und darin hat er recht, die Männer seines Geschlechts
haben von je einen Herrenstuhl begehrt.«

»Jetzt erkenne ich dich, Immo,« versetzte der Graf ruhiger, »bei meinem
Schwert, früh krümmt sich der Haken. Dennoch sollen meine Knaben dich
abwärts führen, da du kein Krieger bist, sondern nur ein halber Mönch.«

Immo errötete vor Zorn. »Ich aber meine, daß eure Reisigen meinen Arm
gefühlt haben, fragt nach, wenn es euch gefällt, ob die Stöße nur
halb waren und in Mönchsweise gegeben, oder nach Art eines ehrlichen
Kriegers. Und wenn ich wüßte, daß die Starken, gegen welche ich
geritten bin, in diesem Saale wären, so würde ich sie gern friedlich
begrüßen und sie bitten, daß sie ihren Groll gegen mich schwinden
lassen. Denn ich habe nur getan, wozu ich als Geselle des Hugbald
verpflichtet war, und ich hoffe, auch sie ehren den Spruch: auf der
Heide schlagen, beim Trunke sich vertragen.«

Da rief ihm ein junger Dienstmann von der Bank entgegen: »Hast du
auch meinem Genossen das Haupt zerschlagen, lustiger Immo, so will
ich dir doch Bescheid tun, wenn der Graf dir einen Trunk verstattet.
Denn laut dröhnte dein Holz an meiner Eisenhaube, und ich schulde
dir noch einen Dank vom letzten Kirchfest, wo ich allein gegen eine
Anzahl Klosterleute rang und du mir zu Hilfe sprangst, damit der Kampf
ehrlicher sei. Treffe ich dich mit einem Schwert aber später auf grünem
Grunde, dann zahle ich dir die Streiche zurück, und du magst sie
tragen.«

Ein beifälliges Gebrumm ging um die Bänke.

»Wohlan,« entschied der Graf, »da du dich vor meinen Mannen nach Gebühr
zu entschuldigen weißt, so will auch ich heut an die Ehren deines
Vaters gedenken. Siehe zu, ob du meine Tochter Hildegard erbitten
kannst, daß sie deinen Stuhl in ihrer Nähe leidet, denn sie ist gleich
dir vor kurzem aus der Klosterschule geschlüpft, und sie soll dir wie
ein Abt in Latein dein Urteil sprechen. Wir andern aber wollen ruhig
zuschauen, wenn sie über dem Scholastikus zu Gericht sitzt.«

Das Mädchen saß unbeweglich und sah errötend vor sich hin.

»Sei mir hold,« bat Immo, »da du doch aus der Schule bist.«

Ein freundlicher Blick des Einverständnisses fiel auf ihn, dann sah sie
wieder vor sich hin.

»Hast du das Sprechen verlernt, Hildegard?« frug der Graf unwillig.
»Sechs teure Rosse haben die frommen Frauen genommen, um dich in ihrer
Zucht zu unterweisen, obgleich ich das Gewieher der Rosse lieber höre
als das unverständliche Murmeln in fremden Zungen. Mich reut meine
Spende, wenn du dem dreisten Schüler nicht zu antworten vermagst.«

»~Cave ne iram augeas~,« sprach das Mädchen leise, ohne den Schüler
anzusehen.

»Nur dürftig rinnen die Worte wie aus versiegendem Quell, was hast du
ihm gesagt, Mädchen?« frug der Graf.

»Sie hat mich gemahnt,« antwortete Immo sich erhebend, »daß ich mit
ehrerbietiger Bitte euch nahen soll. Darum flehe ich, Graf Gerhard, daß
ihr mir, wenn ich auch euer Gefangener bin, den Sitz gestattet und mich
nicht von eurem Tische sendet. Denn um euch alles zu sagen, gar nicht
reichlich war heut die Mittagskost im Kloster und der Ritt zwischen den
Rossen eurer Reisigen war auch einem fröhlichen Imbiß sehr ungleich,
und gern würde ich Heil für euch und die Jungfrau trinken, wenn ich es
vermöchte.«

Da der Graf an dem beifälligen Murmeln seiner Dienstmannen erkannte,
daß diesen die Art des Jünglings wohlgefiel, so lachte er und rief über
die Bänke: »Wahrlich, dieser Schüler versteht nicht nur sich selbst,
auch andern Ehre zu geben. Darum gefällt mir, daß heut die beiden
Lateiner zusammensitzen. Fülle deinen Becher, Hildegard, und biete ihm
den Trunk, rücke ihm auch deinen Teller hin, denn als dein Geselle soll
er heut von deinem Teller essen und aus deinem Becher trinken.«

Das Mädchen schob den Teller zögernd nach dem Fremden hin.

»Ich merke,« sagte Immo ärgerlich, »daß dir dein Geselle unwillkommen
ist.«

»Wundere dich nicht, Immo,« spottete der Graf, »du bist wie ein
Frosch aus dem Klosterweiher herangehüpft. Ihr aber geht es wie der
Königstochter, welcher auch ein Frosch zum Gesellen gesetzt war, stolz
sah sie auf den Quaker, kalt erschien ihr sein Fell und nur mit zwei
Fingern griff sie ihn an.«

»Ja, so tat sie, Herr,« versetzte Immo dreist, »aber zuletzt wurde der
Quaker doch ihr Gemahl.«

Der Graf und seine Bankgenossen lachten laut. »Mißfällt dir auch seine
ungefüge Stimme,« gebot der Graf ergötzt der Jungfrau, »so fülle ihm
doch den Becher.«

»Trinke mir zu«, mahnte Immo, »dies ist mein Recht, da ich dein Geselle
bin.«

Hildegard berührte den Becher mit ihren Lippen, schob ihm den Becher
hin und sagte leise: »Stille ein wenig den lauten Gesang, denn der
Reiher schwebt über dir.«

»Sieh zu, Frau Reiherin, ob meine Hand kalt ist wie eine Froschhand,«
versetzte Immo, ihre Hand fassend.

»Du wirst dreist, Herr Frosch,« antwortete das Mädchen, die Hand
zurückziehend, »tauche zurück in deinen Quell.« Sie hob die Kanne und
goß ihm den Becher voll.

»Sei bedankt, Geselle,« sprach Immo. »Komme ich einmal aus dem Kloster,
so sende ich auch dir etwas, das dir Freude macht.«

»Du weilst ungern im Kloster, mir aber wurde das Scheiden bitter,«
begann Hildegard zutraulicher, »denn selig waren die Tage meiner
Jugend unter den frommen Frauen, und wilde Reden höre ich hier unter
den Männern.«

»Manches Vöglein, das aus dem Bauer kam, duckt sich furchtsam auf dem
Aste, zuletzt lernt es doch unter dem blauen Himmel fliegen,« tröstete
Immo.

»Als mir die Mutter starb, fand ich unter den frommen Frauen getreue
Pflege.«

»Waren sie streng in der Schule?« frug Immo teilnehmend.

»Am Vormittag durften wir nur lateinisch reden,« erklärte Hildegard,
»und wir lasen im St. Augustinus und die Verse im Virgilius:
~Conticuere omnes~.«

»~Infandum regina jubes renovare dolorem~,« rief Immo, »manchmal hat
mir der Heide den Kopf heiß gemacht,« und beide lachten vergnügt
einander an.

»Auch andere Kunst lernten wir,« fuhr Hildegard mutig fort, »denn im
Schreiben war Mutter Mechthild sehr geschickt und sie vergönnte mir,
daß ich die Hymnen für mich schrieb. Ich habe auch das Buch genäht,
ich habe es auch selbst in Holz gebunden und der Schmied hat acht
Edelsteine in die Ecken gesetzt.«

»Diese Kunst vermag ich nicht zu üben,« versetzte Immo.

»Auch mit der Nadel lernten wir Bilder sticken aus Purpur und bunten
Seidenfäden. Sogar Goldfäden für die Kunstreichen fehlten selten im
Kloster. Sieh her, das habe ich mir selbst gestickt,« und sie wies ihm
die Verzierungen am Ärmel ihres Gewandes.

Immo sah bewundernd darauf. »Dir ist es besser gelungen als mir. Aber
beide sind wir Waisen, ich kam in das Kloster, weil mir der Vater
starb, jetzt fürchte ich, daß bald einmal die Schere knipst, um mir das
Haar zu scheren.«

»Du meinst wohl, es sei schade um deine Locken,« spottete Hildegard,
aber sie sah doch teilnehmend auf sein Haar, welches im Lichte glänzte
und länger herabhing, als strenge Klosterzucht sonst den Schülern
gestattete. »Wenn der Mutter Mechthild einmal die Goldfäden fehlen, so
kann sie deinen Haarschopf dazu verspinnen.«

»Lieber wäre mir, wenn dir gefiele, für mich einen Goldfaden aus deinem
Gewande zu ziehen. Hier ist mein Finger, binde ihn mit deinem zusammen,
da du doch heut mein Geselle bist. Denn wisse, das ist Brauch in der
Welt.«

»Das ist übler Brauch,« versetzte das Mädchen errötend, »ich vermöchte
dich doch nicht bei mir festzuhalten. Auch habe ich vernommen, daß
treue Gesellen solche Gewohnheit haben, sie sitzen beieinander auf
demselben Zweige und singen dieselben Lieder. Deine Weise aber ist, wie
ich merke, sehr ungleich der meinen.« Sie neigte das Haupt ein wenig
auf die Seite und lud ihn durch einen lustigen Blick zum Wortkampf ein.
»Mir gefällt's, wenn das Glöcklein im Kloster klingt, dann singen wir
fromme Hymnen.«

»Mir aber gefällt's, wenn das Waldhorn tönt,« antwortete Immo ebenso,
»dann bellen die Hunde, dann springen die Hirsche und lustig reitet der
Jäger im wilden Wald. Was sagst du dazu, mein Geselle?«

»In deinem grünen Wald heult der Wolf und haust der wilde Bär,
im Kloster aber ziehen wir mit Kreuz und Fahne und danken dem
Himmelsherrn.«

»Mühselig ist es, immer den Kopf zu neigen und mit langsamem Fuße zu
schleichen. Ich lobe mir den grünen Anger und bunten Klee, dort werfen
die Knaben und Mädchen den Ball und springen den Reigen. Wie gefällt
dir das, mein Geselle?«

»Beim wilden Reigen sah ich die Knaben das Messer ziehen und blutige
Streiche störten den Tanz; ich lobe mir, wenn das junge Geschlecht im
Kreise sitzt und die Vorleserin Gutes aus den Büchern verkündet.«

»Leicht kommt der Schlaf, wenn man tatlos kauert. Viel lieber schwinge
ich selbst den Speer und das Schwert und reite im Eisenhemd über die
Heide. Was sagst du dazu, mein Geselle?«

»Ein Kriegsmann willst du werden,« rief das Mädchen erschrocken, »sie
werden dich töten,« und sie vergaß das Redespiel.

»Wenn sie das vermögen; ich aber will sorgen, daß es ihnen nicht
gelinge.«

Die Jungfrau sah scheu aus ihren großen Augen auf den Nachbar. Daß er
nicht geistlich werden wollte, störte ihr die Sicherheit, sie schob ihr
Gewand zusammen und schwieg.

Immo achtete in seinem Übermut nicht auf ihre Bewegung und rief: »Mir
ist heut manches schlecht gelungen, die Schwertleute haben sich an mich
gehängt und mich hart geschnürt, und ich weiß nicht, was mir dein Vater
ersinnen wird. Dennoch bin ich froher als je in meinem Leben und ich
könnte auf meinem Stuhl hüpfen. Ich fühle auch gegen niemanden Groll
und es ist mir ganz lieb, daß sie mich gefangen haben. Ich weiß nicht,
woher das kommt, wenn mir nicht darum so wohl ist, weil ich neben dir
sitze und mit dir aus einem Becher trinke. Wonnig ist mir zumute und
ich möchte wohl einmal aus Herzensgrund aufjauchzen oder auch singen.
Aber mein Gesang würde nicht jedermann freuen, denn meine Stimme ist
rauh. Noch anderes Recht habe ich als dein Geselle, und auch das sollst
du wissen. Denn küssen darf ich dich, wenn ich will.«

Hildegard erschrak und wandte sich ab. »Hüte dich, daß der Vater das
nicht hört, schnell würde dein Ehrensitz dir genommen werden.«

»Um den Vater sorge ich nicht, nur um deinen Zorn,« versetzte Immo
übermütig, »und daß ich dich vor den Kriegsleuten nicht beschäme. Aber
wenn ich dich einmal allein wiedersehe, dann bestehe ich auf meinem
Recht. Mögen die guten Engel fügen, daß dies bald geschehe.« Und er
sang halblaut die Worte des Hymnus: »~Audi, benigne, Conditor, nostras
preces cum fletibus~.«

Das Mädchen nahm die Weise auf und sang halblaut andere Zeilen des
Liedes entgegen; »~dona, per abstinentiam jejunet ut mens sobria~[1].
Flehe zu den Heiligen, daß du nüchtern wirst, denn wie ich höre, redest
du gleich einem Berauschten.«

»Wie du geschickt zu entgegnen weißt,« rief Immo begeistert, »du bist
ein sinnvolles Weib, wenn du mich auch verhöhnst.«

Der Graf hatte unterdes mit seinen Mannen emsig dem Wildbret und
starkem Bier zugesprochen und nur einzelne Reden mit den Vertrauten,
welche ihm zunächst saßen, gewechselt, jetzt lehnte er sich zufrieden
auf dem Stuhle zurück und hörte die lateinischen Worte des Hymnus,
welche seine Tochter sprach. »Merkt auf unsere Klosterleute,« rief er,
»sie summen nach Art der Mönche mit geneigten Köpfen,« und da er im
geheimen stolz auf das Wissen seiner Tochter war, fuhr er fort: »Fremde
Worte sprechen mag jeder, aber das Gesprochene verstehen ist schwerer.
Vermagst du einzusehen, Immo, was das Mädchen zu dir gesungen hat?«

»Ja, Herr,« versetzte Immo, »sie mahnt mich mäßig zu sein, damit euer
Trank mir nicht das Hirn betäube.«

»Allzu streng ist Hildegard,« lachte der Graf, »dir soll auch
einmal etwas Gutes gegönnt sein. Obwohl ich erkenne, daß es dir an
Dreistigkeit nicht fehlt, du junger Zaunkönig. Denn Zaunkönige nennt ja
wohl das Volk die Männer deines Geschlechtes.«

Immo bezwang mit Mühe den aufsteigenden Zorn. »Weil meine Vorväter als
alte Landherren auf freiem Erbe saßen, deshalb haben die Mönche ihnen
im Scherz den Namen Reguli, kleine Könige, gegeben.«

Da rührte sich auch Egbert, ein unfreier Dienstmann des Grafen, welcher
stattlich in rotem Gewande dasaß, weil er der Sprecher war und ein
Liebling seines Herrn, und rief spottend in den Saal: »Eine Sage weiß
ich. Als die Vögel den Genossen zum König wählen wollten, der sich am
höchsten schwingen würde, barg sich ein Zwerg von Vogel in den Federn
des Adlers und ließ sich hinauftragen bis dahin, wo er den Weltenherrn
auf seinem Stuhle sah, dort flatterte er über das Haupt des Adlers und
piepte: König bin ich. Da lachte oben der alte Gott in seiner Halle und
unten schrien die Vögel im Zorn, bis der Herr des Erdgartens gebot, daß
der Betrüger seine Krone nur heimlich in den Waldhecken tragen dürfe,
wo ihm niemand zusieht. Darum heißt auch ihr Zaunkönige, weil eure
Herrlichkeit im Busch versteckt ist.«

Immo erhob sich im hellen Zorn und rief: »Nicht dem Diener antworte
ich, sondern dem Herrn. Ihr selbst habt es ja wohl erfahren, Graf
Gerhard, daß die Helden meines Geschlechtes ihr Haupt nicht in der
Waldhecke bergen. Nie hat einer von meinen Ahnen sein Land vom König
oder von der Kirche zu Lehen genommen, wie die erbelosen Franken und
Sachsen, welche von der Dienerbank in das Land kamen, um bei uns Grafen
zu werden. Manchen weiß ich, der sich jetzt rühmt, ein Edler zu sein,
weil er als Diener eines Königs mit großem Gefolge reitet, obgleich
seine Vorfahren aus der Küche und aus dem Stall geschlüpft sind.«

Mißtönender Lärm erhob sich an den Bänken und die Hand des Grafen
Gerhard griff nach dem Messer, das er an seiner Seite trug, der
Jüngling aber sah mit blitzenden Augen über die Versammlung, stattlich
stand er da trotz seinem Schülerkleide und rief laut in das Getöse:
»Zürnt mir nicht, starke Helden, daß ich als ein unberühmter Jüngling
vor euch meine Stimme erhebe. Aber keiner unter euch würde schweigend
zuhören, wenn man seinem Geschlecht durch stechende Worte die Ehre
mindert. Auch zu euch, Graf Gerhard, flehe ich, daß ihr ohne Kränkung
vernehmt, was ich nur zur Abwehr sprach. Heil trinke ich euch und euren
Kindern und Dank sage ich euch, wie dem Gaste gebührt.« Er leerte den
Becher und setzte sich.

Der Graf barg seinen Groll hinter gezwungenem Lachen. »Ich höre, du
hast unter den Mönchen gelernt, mit zwei Zungen zu reden.«

»Überall rühmen die Leute,« versetzte Immo, »daß die Zunge eine gute
Waffe ist und wir Schüler haben, wie ihr wißt, vor andern darin Ruf.«

»Oft haben auch wir erfahren, wie scharf die Zunge der Mönche
schneidet,« entgegnete der Graf, »vor andern aber bei den Mönchen des
Wigbert, und wir alle wissen, daß ihr dort sehr ungeistlich lebet und
der Gebete für arme Seelen wenig gedenkt. Auch von dir selbst, Immo,
erinnere ich mich gehört zu haben, daß du wild in dem Kloster hausest
und sogar den Mönchen üble Streiche spielst. Soll deine Rede mir
besser gefallen als seither, so berichte ein wenig von deinem Streit
mit den Geschorenen.«

»Verzeiht, Herr,« versetzte Immo ernsthaft, »die Rinder kämpfen oft mit
ihren Hörnern gegeneinander, wenn aber der Bär naht, dann schließen sie
sich einmütig zusammen und weisen ihm die bewehrte Stirn; so wäre auch
mir Unrecht, an fremdem Tisch von den Vätern Übles zu berichten, denn
als ein Kind des heiligen Wigbert hast du mich ergriffen.«

»Du sorgst schlecht für dein Wohl,« rief der Graf zornig, »wenn du
dein Kloster in dieser Halle rühmst. Denn undankbar und treulos haben
Wigberts Mönche an mir und meinem Geschlecht gehandelt. Oft habe ich
mich enthalten, ihnen Übles zu tun, wo ich es doch vermocht hätte,
und mühsam habe ich den Zorn meiner Mannen gebändigt, wenn sie die
Rinder des Klosters begehrten und den Übermut eurer Dorfleute ansahen.
Auch wegen der Wiesen und Fluren, von denen ich heut den geschorenen
Schwarm vertrieben habe, ertrug ich schon lange das Unrecht. Denn
meinem Vater gehörte der ganze Grund und er hat ihn, wie die Mönche
behaupten, dem Kloster zugeschrieben, da ich noch jung war, unter der
Bedingung nämlich, daß sie seine arme Seele von dem Höllenfeuer frei
beten sollten. Dies aber haben sie uns zum Unheil und zur Schmach
versäumt. Und ihr alle sollt es wissen, was mir begegnet ist, damit ihr
mein Recht gegen die Wigbertleute erkennt. Jämmerlich war das Gesicht,
welches ich neulich hatte, da ich auf meinem Bette lag.« Er bekreuzte
sich heftig und fuhr fort: »Ich sah im Traum eine unselige Gestalt von
Flammen umgeben und mit glühenden Ketten an den Beinen gefesselt und
ich erkannte, daß sie so gestaltet war wie mein Vater, da er lebte.
Der traurige Geist wies auf den Grenzhügel, welchen die Mönche nach
der Schenkung neu geschüttet haben, und seufzte: mein war es und dein
soll es wieder sein. Mir fuhr das Entsetzen durch den Leib, bis die
Gestalt verschwand. Daraus erkannte ich deutlich, daß die Geschorenen
als Lügner an meinem Vater gehandelt haben oder auch, daß ihr Gebet
ganz unwirksam geworden ist, weil sie in Weltsünden leben; und darum
beschloß ich, mein Eigentum wieder zurückzufordern. Vermag Wiese und
Feld nicht meinem Ahn einen guten Sitz in der Himmelsburg zu erwerben,
so soll dasselbe Land doch solchen, die mir treu sind, einen warmen
Sitz auf Erden bereiten; denn es wird dazu helfen, zwei bis drei
Kriegsleute mit ihren Rossen zu erhalten, wenn ich es ihnen als Lehn
zuteile.«

Ein freudiges Geschrei ging um die Tische und laute Heilrufe erklangen
dem Sprecher. Der Graf tat einen herzhaften Trank und sah zufrieden
über seine Bewaffneten. »Dies sage ich in deiner Gegenwart, Immo. Denn
obgleich du dich heut trotzig an meinem Tische gebärdest, so will ich
dich doch morgen zu deinem Abt entsenden, damit du ihm meine Beschwerde
verkündest. Ich wähle aber dich, weil ich merke, daß du recht gut
verstehst, deine Worte zu setzen und weil ich dich als nutzlosen
Schüler nicht im Kerker bewahren mag. Die Geschorenen, welche mein
Gesinde fing, habe ich entlassen, damit sie nicht als Gefangene in
meinen Mauern Unheil herabbeten, die Klosterknechte aber halte ich in
Banden, bis dein Abt sie auslöst oder sich mit mir wegen der Wiesen
verträgt. Und ich fordere, daß er sich mit der Lösung beeile, wenn
er sie lebend wiedersehen will, da ich sie nicht lange zu füttern
gedenke. Den Hugbald aber bewahre ich zu anderm Tausch. Denn zwei
meiner Knechte, sattelfeste Knaben, liegen auf der Burg des Abtes
verstrickt, weil sie neulich auf meinen Stuten beim Roßgehege des
Abtes vorbeiritten. Da brachen die jungen Hengste des Herrn Bernheri
aus und jagten eigenwillig hinter den Stuten her, und als meine Knaben
den Füllen die Leine umwarfen, nur damit sich diese nicht in den Wald
unter die Wölfe versprengten, da kamen Dienstmannen des Klosters herzu,
schrien meine Leute trotz ihrer guten Meinung als Roßdiebe an, rissen
sie von den Pferden und führten sie samt den Stuten nach dem Berg des
Abtes. Mich aber kränkt dies Unrecht sehr und ich fordere meine Knaben
und Pferde gegen den Hugbald und sein Pferd; das magst du deinem Herrn
verkünden.«

Immo hörte erstaunt die Rede des Wirtes, ihm fiel schwer aufs Herz, daß
auch sein Geschlecht dem Kloster wertvolle Hufen verkauft hatte und er
fühlte nicht den Drang, die Mönche zu verteidigen. Er sah nach Hugbald,
welcher mürrisch hinter seinem Becher saß, und begnügte sich, trotz der
Freude über seine nahe Befreiung ruhig zu sagen: »Alles, was ihr mir
auftragt, werde ich dem Herrn Abt berichten, auch euer Traumgesicht,
wenn ihr das begehrt.«

Als er aber seitwärts nach Hildegard blickte, war ihr Antlitz gerötet
und große Tränen rannen aus ihren gesenkten Augenlidern herab. Da
erkannte er, daß die Jungfrau bitteres Leid über die Reden ihres Vaters
empfand und sie wurde ihm dadurch noch lieber. Sie aber vermied ihn
anzusehen, stand schweigend auf, hob den Bruder von seinem Sitz und
erbat leise vom Grafen die Entlassung, der ihr gleichgültig durch
eine Handbewegung gestattete aus der Halle zu scheiden. Und zu der
Bank seiner Mannen gewandt, rief er: »Führt auch die Verstrickten in
ihre Zelle zurück, wenn sie nüchtern abwärts steigen, so ist es ihre
Schuld.«

»Lebe wohl, Hildegard,« sprach Immo leise und faßte heftig ihre Hand.
»Denke mein, lieber als alles auf der Welt wird mir sein, wenn ich dich
wiedersehe.«

»Sei auch du gesegnet,« antwortete Hildegard und neigte sich vor dem
Vater. Immo freute sich, daß sie die Mannen stolz als Herrin grüßte;
die kleine Tür öffnete sich und sie verschwand. Jetzt brannten die
Fackeln dem Jüngling trübe, die wilden Mienen der Männer erschienen ihm
unheimlich, und er folgte mit stummem Gruß dem Kämmerer. »Sorge dafür,
daß die beiden Klosterkrähen einen besonderen Käfig erhalten und Stroh
zu warmem Sitze,« rief der Graf unter dem Gelächter der Reisigen dem
Kämmerer nach.

Während Hugbald schweigend auf der Streu lag, bis er im Schlafe
seines Kummers ledig wurde, saß Immo neben ihm in seligen Gedanken,
er überlegte jedes Wort und jede Miene der Jungfrau, spät sank er in
Schlummer.

Am nächsten Morgen wurde er in den Hof geführt und vernahm noch wie
im Traume ungnädige Entlassung und harte Worte aus dem Munde des
Grafen. Als er aber auf das Pferd steigen wollte, das ihm ein Reisiger
zuführte, ging eine junge Magd aus dem Frauengemach bei ihm vorüber,
legte ihm verstohlen etwas in die Hand und sagte leise: »Nimm zurück,
was dir gehört.« In ein großes Lindenblatt war ein Blättchen Pergament
gewickelt, auf dem Pergament stand mit schöner Schrift der Reisegruß:
»Die lieben Engelein sollen dich hüten und segnen auf allen deinen
Wegen;« rings um die Schrift war mit der Nadel ein Goldfaden durch das
Pergament gezogen. Er drückte das Blatt an seine Brust und barg es in
seinem Gewande.

Immo ritt aus den Buchen, von einem Reisigen des Grafen bis an die
Grenze begleitet. Er fand das Tor St. Peters geschlossen, die Brücke
gehoben, wurde von Bewaffneten angerufen und mußte längere Zeit harren,
bevor ihm der Eingang gestattet wurde. Herr Bernheri, welcher im
Klosterhofe vor seinen Dienstmannen saß, vernahm unwirsch die Botschaft
des Grafen und entsandte den Boten mit dem Mönch Eggo sogleich zur
Fulda hinab in das Kloster. Auch das Kloster war in ein Kriegslager
verwandelt, am Eingang des Dorfes standen die Weiber in Haufen, sie
schrien dem Kommenden entgegen, umringten sein Roß und forderten Kunde
von den Gefangenen. In dem Hofe der Reisigen drängten sich Kriegsleute
und Knechte, das Rüsthaus war geöffnet und die Knechte trugen
Eisenhemden und Waffen zu langen Reihen. In den Arbeitshöfen schwärmten
die Brüder, aus der Klausur entlassen, aufgeregt durcheinander; bei
der Mauer und dem Pfahlwerk zimmerten Arbeiter an den Treppen und
Bänken für die Bogenschützen, und im Vorhof der Kirche stand Tutilo,
ein Schwert über der Kutte, als Hauptmann der großen Burg, welche zur
Verteidigung gerüstet wurde. Unfreundlich sah er auf Immo: »Hugbald
liegt gefangen. Leichter hätte das Kloster dich entbehrt als seinen
Dienstmann.«

»Nicht mein ist die Schuld,« versetzte Immo, »daß Hugbald gegen die
Feinde keine andere Hilfe fand als meinen Stab.«

Finster wies ihn Tutilo mit einer Handbewegung zur Seite, Immo aber
eilte zu seinen Genossen, welche vor allem froh waren, daß sie heut
nicht durch den neuen Lehrer in die Schule gerufen wurden. Von ihnen
umdrängt, berichtete Immo seine Fahrt und führte die Willigen vor das
Rüsthaus, wo die Älteren gewappnet wurden, um mit den Knechten die
Mauer und die Umgegend des Klosters zu bewachen. Eggo aber verkündete
den Mönchen, daß Herr Bernheri am nächsten Morgen herabkommen werde,
um die Brüder im großen Konvent zu versammeln. Mit düsteren Mienen
vernahmen die meisten die Botschaft.

Der ganze Tag verging im Getümmel; trotz der Nachricht, welche Immo
gebracht hatte, sorgten die Mönche, daß der Graf einen Anlauf gegen
das Kloster wagen oder daß seine Dienstmannen in Herden und Dörfer
einbrechen würden. Bis zum Abend kamen von allen Seiten Flüchtlinge
mit ihrer wertvollsten Habe, auch das Herdenvieh wurde herangetrieben
von Anger und Weide, zuletzt kam noch der Sauhirt mit seiner Herde und
die Brüder hatten Not, die Menge der Menschen und Tiere in den Höfen
zu bergen. Als die Sonne unterging, war in dem Kloster, das sonst am
Feierabend so still in der Landschaft stand, ein wirres Getöse und
Geschrei, die Rinder brüllten, die Schweine grunzten, die Schmiede
schlugen auf die Speereisen und die Zimmerleute hieben Balken und
Bretter für die Verschanzung.



3.

Der letzte Tag im Kloster.


Im Chor der Kirche sammelte sich der Konvent; hastiger als sonst
drängten die Brüder herzu, heiß die Köpfe, gefurcht die Stirnen; und
ein Summen, das nichts Gutes bedeutete, ging durch die Gemeinde. Als
Herr Bernheri mit seinen Begleitern in den Chor trat, blieben die
Nacken der Mönche steif und aus dem Summen wurde ein mißtönendes
Geschrei. Der Abt stand einen Augenblick überrascht bei seinem Sitz
und sah auf mehr als hundertundzwanzig Häupter seiner aufsässigen
Kinder, aber da er von Natur ein mutiger Mann war, wenn auch ermüdet
durch Müßiggang und Wohlleben, so zog er seine Augenbrauen zusammen,
blickte aus seinem großen Haupt herausfordernd über den Haufen und
setzte sich steif in den Abtstuhl. Die Hora begann und der Abt selbst
erhob die Stimme: »~Deus in adjutorium~«, aber unordentlich tönte der
Gesang der Brüder und der Lektor eilte so sehr er konnte, versprach
sich und mengte die Zeilen. Als die letzten Klänge verrauscht waren,
begann wieder das unzufriedene Brummen. Da erhob sich Herr Bernheri von
seinem Stuhl und stand auf seinen Krückstock gelehnt gewichtig vor den
Brüdern. Er eröffnete den Konvent durch den lateinischen Gruß und fuhr
mit lauter Stimme fort: »Mein ist das Recht zu befehlen und euer die
Pflicht zu gehorchen. Dennoch habe ich heut, wie die Regel erlaubt,
die ganze Gemeinde zur Beratung versammelt; sorgt dafür, daß es mir
nicht leid tue und daß es euch bei den Heiligen nicht zum Schaden
gereiche, wenn ihr mir unbändig widersteht. Gutes und Übles habe ich
euch zu verkünden. Das Gute ist von unserm Herrn, dem König Heinrich
gekommen, denn er hat uns den großen Bannwald bei St. Peter, den wir
uns längst ersehnt, mildtätig geschenkt.« Der Abt hielt an, aber
keinerlei Beifall dankte für die Begabung, und der Abt setzte die Rede
unzufrieden fort: »Das Üble aber kommt von dem Grafen Gerhard. Sehr
gröblich hat dieser das Kloster geschädigt, durch den Schüler Immo hat
er unpassende Worte hierher gesandt, nämlich, daß er ein Recht auf die
Waldwiesen erhalten habe, weil sein Vater im Höllenfeuer stöhne.«

Aufs neue erhob der Konvent zorniges Gebrumm; Herr Bernheri schwenkte
die Hand verächtlich gegen die Worte des Grafen: »Ich kenne seit
lange den argen Wicht Gerhard und seine Gewohnheiten. Immer hat er
üble Traumgesichte, wenn er den Frieden brechen will. Schon vor
vielen Jahren träumte ihm etwas wegen unserer Hirschjagd, die er sich
begehrte; er würde alle seine Väter und Mütter auf die heißeste Bank
der Hölle setzen, wenn er dadurch für sich einen weltlichen Vorteil
erreichen könnte. So viel gebe ich auf seine Träume,« -- er blies
kräftig den Atem in die Luft. »Ich aber fürchte sehr, er selbst wird
dafür in den Höllenrachen geworfen werden, obwohl er zuweilen beim
Weidwerk und bei einem starken Trunk nicht schlechter war als andere.
Denn wenige kenne ich unter den weltlichen Fürsten und Herren, die
nicht ebenso raubgierig sind. Alle trachten darnach, viele Dienstmannen
mit Lehen zu begaben, damit diese ihnen bei ihren Fehden die reisigen
Knechte zuführen. Die Dienstmannen greifen das Kleine im Wald und
auf der Straße und ihre Herren das Große vom Könige und der Kirche;
zum Kriege sind sie nötig, aber den Frieden vermögen sie schwer zu
bewahren, wenn nicht ein starker Herr sie zur Ruhe zwingt.«

Der Abt holte Atem und aufs neue tönte das dumpfe Brausen der Menge,
doch war es weniger feindselig. Und Herr Bernheri hob wiederum an:
»Gekränkt bin ich wie ihr alle, und wären meine Beine gesund und mein
Sinn weniger gewitzigt, so würde ich vielleicht selbst den Streithengst
besteigen; so aber mahnt mich die Erfahrung vieler Jahre und meine
eigene Krankheit zur Vorsicht. Zuerst will ich euch verkünden, was
unfehlbar geschehen wird, wenn wir gegen den Grafen rüsten. Dorfhäuser
werden brennen und Männer erschlagen werden und das Ende wird sein,
daß er außer dem Raub, den er jetzt gepackt hat, sich noch größeren
fordert wegen der Mühe und Kosten seiner Rüstung, und daß er uns mehr
schädigt als wir ihn, denn das Kloster bedarf zum Gedeihen den Frieden,
er aber den Krieg, und er vermag uns von unsern Gütern in Thüringen
zu scheiden. Vor dem König aber wird er recht behalten und nicht wir,
denn schwerlich hätte er seinen Vater in der Hölle geschaut, wenn er
nicht wüßte, daß der König ihm bei den Wiesen gegen das Kloster helfen
will. Darum, wie sehr ich den Grimm über seine Missetat fühle, bin ich
dennoch gewillt, ihm diesmal ein wenig nachzugeben, vielleicht, daß
er sich begnügt das Land nur auf seine Lebenszeit zu behalten und bei
seinem Tode dem Kloster zurückzugeben. Dies ist die Hoffnung, welche
uns bleibt, denn er ist ein angefressener Stamm und mancher Wurm nagt
in seinem Holze, auch ihn ängstigen zuweilen seine Missetaten jetzt
und noch mehr in der Zukunft.«

Unter hellem Geschrei der Mönche sprang Tutilo auf und rief dem Abt
mit harter Stimme entgegen: »Jetzt erkennen die Brüder alle, in
welchem Sinne du die Worte des Gebetes gerufen hast: ›Erlaß uns unsere
Verpflichtung, wie auch wir sie erlassen unsern Verpflichteten,‹ du
selbst hoffst, daß du für dein eigenes Unrecht ein mildes Urteil
empfangen wirst, weil du andere Verbrecher straflos dahin ziehen läßt.
Aber du sollst auch verstehen, was die Brüder gemeint haben, als sie
laut riefen: ›Befreie uns von dem Argen,‹ denn damit meinten sie nicht
den Grafen Gerhard allein, sondern noch jemanden. Niemals hätte der
Graf gewagt, Klostergut anzugreifen, wenn er nicht wüßte, daß solche,
die zu Wächtern des Klosters gesetzt sind, selbst eigennützig mit
dem Gut der Kirche schalten. Oft hast du das bewiesen; unter anderm
auch neulich, als der fremde Händler starb, den wir in seiner letzten
Krankheit ein Jahr lang gepflegt hatten. Denn bei seinem Tode verließ
er dem heiligen Wigbert ein Kästchen mit edlen Steinen, die er aus
Welschland gebracht hatte, und wir hofften, daß die Steine den Altären
ein Schmuck werden sollten und außerdem vielleicht einmal jährlich den
Brüdern ein frohes Liebesmahl verschaffen. Du aber hast die Steine an
dich genommen und durch den Schmied in Becher schlagen lassen, die du
selbst gebrauchen wirst oder auch ein anderer, wie es dir gefällt.
Nicht als ein Vater, sondern als ein Tyrann herrschest du über die
Gemeinde. Deinen Günstlingen gestattest du jede Unbill und dagegen
versagst du den Brüdern auch die erlaubte Erquickung. So tatest du
neulich, da du ein Verbot erließest, welches ich lächerlich und
kindisch schelte, daß nämlich der Koch an den Fasttagen den Brüdern
niemals Lebkuchen backen soll. Diese Speise war vielen eine heilsame
Ergötzlichkeit, worauf sie sich durch die Woche freuten. Du aber hast
dies aus Bosheit verwehrt, weil es ihnen lieb war. Antworte, wenn du
vermagst, zuerst wegen der kleinen Dinge, denn noch weiteres haben wir
über dich zu klagen.«

Dieser Angriff wurde durch starkes Gebrumm der Brüder bekräftigt. Da
ihnen manche Speise versagt war, so hatte das Erlaubte für die meisten
um so größeren Wert und sie dachten und murmelten viel über Trunk und
Kost. Und Tutilo wußte, daß sie wegen dem entzogenen Gebäck ihrem Abte
stärker zürnten als wegen Ärgerem.

Das Gesicht des Abtes rötete sich bei der Beschuldigung und er rief:
»Schweig mit deinen ungebührlichen Reden, sowohl aus Scham vor mir, als
aus Furcht vor den Heiligen. Ganz ungehörig ist, was du an geweihter
Stätte über das Pfeffergebäck vorbringst. Denn jeder Verständige wird
mir recht geben, daß der Pfeffer, welchen sie hineintun, für Mönche
allzu hitzig ist, und weil sie die Speise stark mit Honig würzen,
schmeckt ihnen nachher jeder Wein sauer und sie ziehen bei ihrem Trunk
ärgerliche Gesichter. Was aber den Schatz betrifft, so habe ich allein
das Recht zu erwägen, wie er dem Kloster den größten Vorteil bringt.
Die Becher habe ich zum Geschenk bestimmt für solche, an deren gutem
Willen das Heil des Klosters hängt, und ich selbst traure, daß es nötig
ist, durch Gaben zu sühnen, was deine Untreue verbrochen hat. Denn mit
Empörern verhandelst du, und du verleitest die Brüder zur Untreue gegen
Herrn Heinrich, unsern König. Aber allzulange habe ich die Tücke deines
Wesens ertragen, und ich bin entschlossen, mit dir zu verfahren, wie
unser Vater, der heilige Benedikt, gebietet, wenn ein Präpositus von
dem bösen Geiste des Hochmuts aufgeblasen wird. Mehr als viermal habe
ich dich mit Worten gemahnt, jetzt naht der Tag deiner Strafe; fügen
sollst du dich, oder du wirst aus dem Kloster geworfen zu einer Warnung
für die andern. Die Pforte sperre ich dir auf, du magst auslaufen,
wohin du willst, und die Toren, welche dir anhängen, mit dir.«

Da erhob sich der Konvent in wilder Bewegung, die Bande der Zucht
zerrissen in der Wut, welche die Seelen erfüllte. Dicht vor den
heiligen Reliquien brach die Empörung aus, von ihren Sitzen sprangen
die Mönche an die Stufen des Hochaltars mit heißen Gesichtern und
glühenden Augen; starke Arme streckten sich und mißtönendes Geheul
erfüllte die Kirche.

Aber auch im Rücken der Streitenden klang lauter Ruf und die eiserne
Gittertür, welche den Vorhof vom Hauptschiff der Kirche trennte,
krachte in ihren Angeln. Denn dort hinten drängte gewaltsam ein wilder
Haufe mit Leibern und Stangen. Nur wenige von den Mönchen hörten
auf den Lärm, der von außen kam, doch Rigbert lief durch die Kirche
nach dem Eisengitter und schrie, sich mit ausgebreiteten Armen davor
stellend: »Immo, Unseliger, was wagst du? Bist du des Lebens müde, daß
du mit den Ungeweihten in die Klausur brichst?«

»Wir sind nur müde vom Stehen und Harren,« rief Immo lustig hinein.
»Meinst du, die Schule wird fern bleiben, wo die Mönche einander
knuffen? Öffne die Tür, Rigbert, wenn du ein guter Genosse bist.«

»Niemals, denn es wird euer Verderben. Was willst du in der Kirche?«

»Schläge zu Ehren des heiligen Wigbert austeilen, wen es auch trifft.
Wer ist in der Not?«

»Sie bedrängen den Herrn Abt.«

»Wie, das gute Weinfaß? Gesellen, wir helfen dem Abt!«

Die Schüler riefen gellenden Kampfschrei und wieder rasselten die
Stangen an dem Tor, gegen welches sich der Mönch mit seinem Leib
stemmte; da griff Immo behend durch das Gitter und schob den Riegel
zurück. Die Tür flog auf und die Schüler drangen herein; allen weit
voraus sprang Immo dem Chore zu. Über den Rücken zweier Mönche, die er
als Bock gebrauchte, flog er wie ein Federball vor den Altar und stand
allein mitten unter den Tobenden, nahe dem Abt, der das schwere Kreuz
vom Altar gehoben hatte und den Aufrührern entgegenhielt, während die
Brüder seiner Partei wie eine Schar gescheuchter Hühner auseinander
geflattert waren und hinter dem Altar und den Stühlen Schutz suchten.

»Hara!« rief der wilde Immo, »zu Hilfe dem Herrn Abt. Komm heran, Dekan
Tutilo, damit ich dich lehre, deinem Abt den Fuß zu küssen.«

Die Mönche wichen beim Anblick des Jünglings zurück, der mit drohender
Gebärde einen Eisenstab schwingend vor ihnen stand. Der allgemeine Zorn
wandte sich gegen den Einbrecher. »Hinaus mit dem Frevler!« schrien
viele Stimmen. »Die Klausur ist gebrochen, geißelt den Missetäter!«
Ein Mönch sprang hinter den Altar und riß die Geißel, welche dort
für die Mönchbuße lag, aus dem Kasten; von Hand zu Hand ging die
blutbesprengte, Tutilo packte sie und stürzte damit auf den Schüler
los. Aber im Nu lag der starke Mann von einem Schlage getroffen am
Boden, Immo hob die Geißel über ihn und rief: »Das sei dein Lohn,
bellender Hund!« So schnell war die Tat, so unerwartet der Frevel
und so wild schlug der trotzige Jüngling, dessen Kraft die Brüder
wohl kannten, daß alle einen Augenblick starr standen und dem Getöse
plötzliche Stille folgte. Aber gleich darauf erhob sich wieder das
Getümmel und Geschrei: »Zu Boden mit dem Bösewicht, werft ihn in den
Kerker, bindet ihn auf das Kreuz!« Während sich so die Anhänger des
Tutilo zum Angriff anfeuerten und Immo mit flammenden Augen gegen sie
die Stange hob, da geschah, was allen unerhört war: die beiden Alten
Bertram und Sintram warfen sich zwischen den Haufen gegeneinander auf
die Knie und baten zu gleicher Zeit und mit denselben Worten einer
den andern um Verzeihung. Denn als der Kampfzorn die Brüder ergriff
und zwiespältig schied, da hatte sich zum erstenmal ereignet, daß die
Beiden nicht derselben Meinung waren und Bertram hatte auf der Seite
des Abtes, Sintram aber auf der des Tutilo die Faust geballt. Und
als sie nun beide zu gleicher Zeit sahen, daß sie einander mit der
drohenden Faust gegenüberstanden, hatte jeder sich über sein eigenes
Unrecht entsetzt und sie baten mit Tränen einander ab und umarmten
sich, während sie auf den Knien lagen. Als der empörte Haufe die Greise
am Boden sah, wurde ihm der Anblick unheimlich, einige von den Rohesten
lachten, aber die Mehrzahl fuhr entsetzt zurück. In diesem Augenblick
sprang Reinhard auf die Stufen des Altars und rief die Arme erhebend:
»Herr, gehe nicht ins Gericht mit uns Sündern! Kniet nieder, ihr
Brüder, und flehet um die Vergebung der Heiligen. Nicht durch Geschrei
wird der Schaden des heiligen Wigbert geheilt; ihr seht selbst: wie ihr
euch gegen den Vater des Klosters, so empört sich Bruder gegen Bruder,
und die ruchlose Jugend gegen euch alle. Eure Feindschaft stärkt nur
die Feinde draußen. Wollt ihr euch helfen, so rate ich, daß heut nicht
in der Menge verhandelt wird, was zum Frieden des Klosters dient,
sondern daß die Dekane und die Alten sich mit unserm Herrn Bernheri in
friedlicher Beratung vereinen. Du aber, Jüngling, wirf die Geißel weg,
mit der du an heiliger Stätte gefrevelt hast, und erwarte in Demut die
Strafe, welche die Brüder dem Verbrecher finden.«

Die Geißel fiel zur Erde neben Tutilo, welcher ächzend auf dem Boden
saß und betäubt seinen Kopf auf die Hand stützte. Immo starrte wild
umher. Da er merkte, daß er allein war und daß seine Genossen sich
in den Ecken und hinter den Säulen zu bergen suchten, trat er an den
Stuhl des Abtes zurück, aber seine Augen flogen herausfordernd über den
Haufen. Herr Bernheri begann zornig: »Nicht die Geweihten des Herrn
sehe ich vor mir, sondern eine Herde wilder Eber, welche begierig ist
die eigenen Ferkel zu fressen. Ich aber verachte euer Grunzen und das
Schnauben eurer ungewaschenen Rüssel, denn, wie sagt der hohe Apostel:
›Sie wandeln dahin in ihrer Dummheit.‹ Was aber hier Reinhard, der
würdige Bruder, vorschlägt, das gefällt auch mir. Mit den Dekanen und
mit den Ergrauten, welche nicht Hechsel in ihrem Kopf haben, gedenke
ich in späterer Stunde die Leiden des Klosters zu erwägen, bis dahin
mögen sie selbst in der Stille prüfen, ob sie eine Hilfe finden. Denn
auch der Esel schreit laut, wenn er müßig steht, wenn er aber die Säcke
tragen muß, so schweigt er geduldig. Sie sollen auch einmal die Last
tragen, ich bin es müde, allein für euch grobe Klötze Rat zu suchen,
wo es keinen gibt. Und so scheide ich jetzt den Konvent, wandelt bis
morgen dahin in Frieden. Ich aber verweile hier in meinem Hofe, damit
niemand meint, daß ich den Unzufriedenen das Feld räume. Bestelle was
nottut, mein Kämmerer Eggo, und diesen behenden Springer nimm mit dir.
Nie sah ich einen Scholastikus so wild auf geschorenen Köpfen zum
Altar reiten.« Der Abt wandte sich schwerfällig zum Altar und neigte
sich. Reinhard eilte zu den Brüdern und sprach nachdrücklich in die
Ältesten hinein, doch mürrischer Widerspruch erhob sich und laute
Stimmen riefen: »Der Schüler gehört in unsern Kerker, denn er hat gegen
einen Mönch gefrevelt.« Der Abt wandte sich wieder dem Haufen zu: »Der
Scholastikus gehört unter die Zucht des Lehrers Reinhard, dem Reinhard
aber gebiete ich, mir zu folgen, denn ich bedarf seiner, damit ich ihn,
wenn es nottut, zu euch sende.« Herr Bernheri stieg langsam vom Altar,
warf noch einen verachtenden Blick auf die empörte Gemeinde und schritt
unaufgehalten durch seinen Ausgang nach dem Abtshofe. Um ihn drängten
sich die Getreuen von St. Peter, sein Kämmerer hielt den Jüngling,
welcher friedlich folgte, bei der Schulter; als letzter ging Reinhard.

Hinter dem Abte brauste noch lange die wogende Menge, die erste Wut war
verraucht, aber bitterer Groll zurückgeblieben. Tutilo wurde von zwei
Brüdern in die Klausur geführt, wo er sich erst erholte, nachdem der
Kellermeister einen Krug Würzwein in seine Zelle gestellt hatte. Neben
dem Kruge saßen einige alte Brüder, den Kranken zu pflegen; sie prüften
und billigten den Trunk und zürnten, obgleich sie mit gedämpfter Stimme
sprachen, heftig auf mehrere, welche abwesend waren.

Unterdes stand Immo in der Büßerzelle der Abtei, ein Bruder von St.
Peter, der ihm fremd war, hatte ihm ein Bund Stroh hineingebracht und
einen Krug mit Trinkwasser ohne ein Wort zu sprechen, und Immo, der
den Klosterbrauch kannte, hatte auch keine Frage getan, um sich nicht
über die versagte Antwort zu ärgern. Einen Augenblick dachte er daran,
den Bruder festzuhalten und an seiner Stelle hinauszuspringen, aber mit
leisem Stöhnen gab er den Gedanken auf, denn er wußte wohl, daß das
Haus des Abtes von Reisigen besetzt und keine Möglichkeit zur Flucht
war. Er untersuchte seinen Kerker, doch dieser bot geringen Trost, er
war nicht in freier Höhe gezimmert und kein Dach erhob sich über ihm,
es war ein Kellerloch, nicht viel länger als ein Mann, und die kleine
Lichtöffnung vermochte kein Geschöpf, das größer war als eine Katze, zu
durchklettern. So blieb ihm nichts übrig als auf dem Stroh zu sitzen
und die finstern Gedanken wegzuscheuchen, welche wie Fledermäuse um
sein Haupt schwirrten. Lange tröstete ihn ein wenig die Überlegung, daß
er den Tutilo, der immer herrisch gegen ihn gewesen war, so schön zu
Boden geschlagen hatte. Er griff nach dem Pergament mit dem Goldfaden
und wiederholte sich die Worte, welche Hildegard zu ihm gesprochen
hatte, aber dabei wurde der Gedanke in ihm übermächtig, daß er jetzt
zum zweitenmal als Gefangener in elendem Kerker saß. Als gar der Abend
kam und der Hunger stark in ihm nagte, wurde ihm frostig zumute und
ihm fiel ein, daß seine Zelle für eine furchtbare Stätte galt. Manche
Geschlechter vergangener Mönche hatten hier jahrelang gebüßt und in
Kreuzesform dagelegen, während die Geißel über ihren Rücken flog
und ihr Blut auf den schwarzen Boden rann. Unheimliche Geschichten
erzählten die Schüler von der Not der Frevler, welche der Abt gefesselt
hielt und wer in der Dämmerung an der Zelle vorübergehen mußte, der
wandte das Haupt ab und beeilte den Schritt. Daß Tutilo und seine
Genossen ihm todfeind geworden waren, erkannte er jetzt deutlich, und
ihm kam auch vor, als könnte er wohl das Sühnopfer werden, über dessen
Leib der Abt mit den Mönchen Frieden mache. Wild sah er umher und griff
im letzten Zwielicht an die Wände; es waren dicke Mauern, hier und da
hatte ein Büßer sein Kreuz in den Kalk geritzt, um davor zu beten. Da
neigte auch er das Haupt und begann einen lateinischen Psalter, aber
unter den heiligen Worten kam ihm die Angst, was wohl die Apostel Simon
und Thaddäus, vor deren Gebeinen er den Tutilo niedergeworfen hatte,
von seinem Tun denken würden. Er konnte nicht glauben, daß Tutilo als
ein arger Mann in Gunst bei den Hohen stehe, aber ob sie besonderes
Wohlwollen für ihn selbst hegen könnten, erschien ihm sehr zweifelhaft,
denn sicher hatte er eine schwere Tat begangen und ihr Heiligtum
entweiht. Da faltete er die Hände und bat den heiligen Wigbert, sein
Fürsprecher zu werden. Dieser war ihm immer hold erschienen und am
liebsten hatte er vor seinem Altar gebetet, denn er dachte sich, daß
der Heilige auf Erden ein guter Geselle seines Ahnherrn gewesen und
seit alter Zeit dem Geschlechte vertraulich war. So bat er jetzt
demütig um seine Hilfe. Und als er an die Heimat dachte, wurde ihm das
Herz weich.

Aber stürmisch hoben sich wieder die Gedanken. Wenn er die Eisenstange
nur hätte, die er heute früh geschwungen, dann könnte er wohl die Tür
erbrechen. Und er stampfte mit dem Fuß auf den Boden, ob es irgendwo
hohl klänge. Denn aus der Tiefe der Erde kam geheimnisvoll die Fülle
aller guten Dinge, nicht nur die Landleute, die noch Heidenbrauch
übten, auch die Mönche wußten das. Vielen Goldschatz barg die Mutter
Erde, aber auch anderes Metall schenkte sie aus ihrem Vorrat den
Bedrängten. Warum sollte nicht auch er in seiner Not eine Waffe aus
der Erde graben, die ihn von der drohenden Schmach erlöste. Er griff
und stieß wieder an Wänden und Boden umher, aber nirgends erkannte er
hartes Eisen. Und er faltete aufs neue die Hände und kauerte auf dem
Stroh.

Während er demütig in der Finsternis saß, vernahm er von außen
langsame Tritte, ein Lichtstrahl fiel durch das Eisenschloß golden
in die Zelle, ein Schlüssel knarrte, die Tür ging ächzend auf, und
ein Mann trat schwerfällig herein und beleuchtete vom Eingange mit
seiner Blendlaterne den Sitzenden. Immo schnellte empor, er erkannte
Bernheri, seinen Abt und Herrn. »Stemme dich von außen gegen die Tür,
Eggo,« begann der Abt nach rückwärts gewandt, »damit der Scholastikus
Saliarius nicht auf den Einfall komme, uns selbst als Springböcke zu
gebrauchen oder gar in unserm eigenen Keller einzuschließen.« Immo ließ
sich auf die Knie nieder und senkte schweigend das Haupt, suchte aber
doch durch verstohlene Blicke die Meinung des Herrn zu erraten.

»Sieh, Immo,« fuhr der Abt feierlich fort, auf den Gebeugten
herabblickend, »du bist zum Greuel geworden vor allem Volke und die
Töchter Israels schreien wehe über dich; welches aber nur tropice
gemeint ist, denn ich hoffe, daß du Unglücksvogel dich in Wirklichkeit
von jüdischen Weibern stets fern gehalten hast, zumal keine in der Nähe
des Klosters zu finden sind. Aber was die Schrift sagt, das gilt jetzt
von dir: ›Aus der Tiefe schreie ich und niemand hört meine Stimme.‹
Ganz verworfen bist du und die hohen Engel würden dich mit zahllosen
Backenstreichen begaben, nur daß solche Regung der Hände für Himmlische
unschicklich ist. Was dich erwartet, weißt du. An ein Kreuzholz wirst
du gebunden und so lange gegeißelt, bis dein Vater Tutilo für dich
bittet; ich meine, er wird sich nicht beeilen. Und später wirst du
auf Stroh gelegt in der Klausur der Brüder, wo nicht Sonne noch Mond
dich bescheinen. Solches sind die Folgen deiner Springerei und deines
nächtlichen Dachkletterns. Meinst du, daß ich nicht weiß, wer mir die
Böcke bei Mondschein aus dem Walde holt; item, das sind die Folgen
deines Abtspiels am Feste der unschuldigen Kindlein. Meinst du, daß mir
unbekannt ist, wie du dir damals in der Schule ein Kissen unter deine
Kutte gebunden hast, um deinen hagern Leib gleichsam zum Hohn für mich
mit einem Bauch zu versehen? Je mehr ich deine Art erwäge, desto mehr
Sünde finde ich in dir und erkenne, daß du zu denen gehörst, von denen
geschrieben steht: »Sie sollen vertilgt werden wie Spreu.« Erkenne
deine Missetat und bereue, denn es bleibt dir nicht viel Zeit. Auch der
Floh springt nur so lange, bis er geknickt wird.«

Immo schauerte. Doch nicht ohne Nutzen war er sechs Jahre im Kloster
gewesen und er hatte ein wenig die Mönchskunst gelernt, die Miene des
andern zu beobachten und vorsichtig die Worte zurückzuhalten. Darum
antwortete er demütig: »Mein Herr und Vater, mich reut nicht, daß ich
so geschwind war, so lange den Tutilo nicht reut, daß er die Hand gegen
seinen Herrn erhoben hat.«

»Ich merke,« rief Herr Bernheri, »du hoffst, daß ich in dieses Loch
herabgestiegen bin, um dich daraus emporzuheben. Darin irrst du
gänzlich. Da ich Abt der Brüder bin, so fordert meine Würde, deine
Missetat zu strafen, wenn diese auch in guter Meinung für mich verübt
wurde. Denn sobald der Morgen anbricht, werden viele das Urteil über
dich fordern. Heut aber denke ich daran, daß du aus altem Geschlechte
bist und daß auch ich einst mich meiner Abkunft rühmte, bevor ich mich
einem Herrn gelobte, vor dem alle gleich sind, Freie und Unfreie.
Darum komme ich zu dir. Hast du das Gitter der Kirche gebrochen, so
vermagst du vielleicht auch diese Tür zu öffnen und hinauszufahren,
ohne daß dich jemand sieht, du bist ja gewöhnt die Pfade eines Marders
zu wandern.« Aus dem Faltengewand des Abtes sank ein eisernes Werkzeug
auf den Boden. Immo schnellte in die Höhe und seine Augen glänzten,
aber er faßte sich und antwortete: »Mein Herr möge mir verzeihen,
wenn ich nicht wie ein Dieb ausbrechen will. Wohin soll ich fliehen?
In den Hof meiner Väter vermag ich nicht zurückzukehren, wenn ich als
Verbrecher dem Wigbert entweiche, denn schnell würden die Väter den
flüchtigen Schüler zurückfordern vor ihr Gericht.«

»Sprichst du so stolz, du Tor,« rief der Abt, »ich meine, jede Stelle,
wo der Himmel dich deckt oder das Laub dich verbirgt, wird für dich
lustiger sein als die Mauersteine dieses Kerkers.«

Immo ließ sich wieder vor dem Abt auf die Knie nieder. »Dennoch flehe
ich, daß mein Herr mir ehrlichen Urlaub gibt und mich als Freien
entsendet.«

»Mit einem Gefolge von Zinken und Posaunen,« versetzte der Abt
unwillig, »ganz toll bist du in weltlichem Hochmut. Und welche
Herrlichkeit der Erde gedenkst du für dich zu begehren, wenn du den
Klostermauern entweichst?«

»Ein Schwert will ich finden und ein Roß; denn hochwürdiger Vater, ein
Kriegsmann will ich sein und kein Mönch.«

»Wirst du ein Mönch, so wird bald der üble Teufel dein Abt werden,
und wirst du ein Kriegsmann, so wirst du einer von den Wölfen, welche
um St. Wigberts Stall heulen, bis sie dir auf grüner Heide ein Bett
schaufeln.«

»Herr,« versetzte Immo flehend, »zu deinen Füßen will ich geloben, daß
ich in allen meinen Tagen daran denken werde, wie ich an dir einen
gütigen Vater fand.«

»Bin ich eine Dirne, daß du mich mit Verheißungen und mit schönen
Worten bereden willst? Außerdem ziemt mir nicht, an diesem kalten Ort
der Buße von weltlichen Dingen zu reden. Und deshalb frage ich dich zum
letztenmal, ob du lieber die Geißel wählst oder eine zerbrochene Tür.«

»Nicht die Geißel will ich und nicht die heimliche Flucht. Um gnädige
Entlassung flehe ich zu meinem Herrn, damit ich mein Haupt hoch tragen
kann unter meinesgleichen.«

»Einem nimmersatten Windhund gleichst du,« versetzte Herr Bernheri,
»und ärgerlich willst du mir werden.« Aber er sah dabei mit
Wohlgefallen auf den Jüngling. »Ich schließe dich wieder ein. Bleibe
auf den Knien und sprich den 37. Psalm, wo er lautet: ›~Miser
factus sum et curvatus~,‹ wenn du die Worte vermagst, was ich dir
nicht zutraue. Und dabei harre auf die Heiligen, ob sie sich deiner
erbarmen.« Der Abt wandte sich ab, Immo faßte ihm nach dem Gewand, aber
Herr Bernheri entzog sich eilig, der Riegel fuhr in das Schloß und Immo
war allein in tiefer Finsternis. Er griff nach dem Eisen und preßte
die Hand darum, wild stürmten ihm die Gedanken durch die Seele, Sorge
und Hoffnung, dennoch hielt er jetzt das Gerät in der Hand, welches
seine letzte Hilfe sein konnte. Wie durch ein Wunder war ihm auf den
Boden gelegt, was er von den Gewaltigen, die unter der Erde hausten,
ersehnt hatte. Brachte die Nacht keine andere Hilfe, so konnte er diese
gebrauchen. Er stand in der Finsternis und horchte auf jedes Geräusch,
das von außen kam.

Nicht lange, so vernahm er wieder Tritte und sah einen Lichtstrahl,
der Riegel rasselte und der Mönch Eggo winkte, ihm zu folgen. Leise
gingen beide die Stufen hinauf; ein großer Raum, in den sie traten, war
undeutlich erhellt durch die glimmenden Holzkloben im Kamin. Auf Bänken
an der Wand und auf dem Boden lagen Reisige des Abtes in tiefem Schlaf.
Wieder mahnte ein Zeichen des Mönchs zur Vorsicht, er öffnete eine
eisenbeschlagene, niedrige Tür und führte eine Wendeltreppe hinauf.
Als Immo aus der Tiefe emportauchte, stand er in einem kleinen Zimmer,
dessen Wände zierlich mit dunklem Holz getäfelt waren.

Auf dem Tisch stand eine metallene Lampe, deren rötliche Flamme im
Luftzuge flackerte und rauchte; Eggo trug eine Wolldecke herzu,
legte sie auf den Boden und flüsterte: »Rühre dich nicht und schlafe
wenn du vermagst.« Gehorsam setzte sich Immo auf die Dielen und als
er zur Seite blickte, sah er den Mönch wie einen Schatten an der
Wand dahingleiten und hinter einem Teppich verschwinden. Er starrte
in den dämmrigen Raum, auf die dunklen Bretterwände, an denen die
Hirschgeweihe sich im lodernden Lichte bewegten, und auf die Waffen
in den Ecken, deren Metall bald hell erglänzte, bald in Finsternis
schwand. Aber das Herz war ihm leicht geworden, denn er erkannte wohl,
daß Herr Bernheri ihn nicht für die Rache des Tutilo aufbewahren
wollte; er schloß die müden Augen und entschlief.

So mochte er lange gelegen haben, da erwachte er von einer leisen
Berührung, er fuhr auf und blickte erstaunt um sich. Noch war es
Nacht, die Lampe brannte trüber, über den Waldhügeln lag der graue
Dämmerschein des nahen Morgens, und an seinem Lager erkannte er eine
dunkle Gestalt. Erschrocken hob er den Leib und stützte sich auf die
abgewandte Hand. Neben ihm saß der fremde Mönch, der als Lehrer in das
Kloster gekommen war. Immo wollte aufspringen, aber Reinhard drängte
ihn durch eine Bewegung zurück. »Sitze an meiner Seite, Immo, und öffne
dein Ohr, damit eine leise Mahnung in deine Seele falle. Höre mich
mit Vertrauen, wenn ich dir auch noch fremd bin, denn nicht als dein
Kerkermeister, sondern wie ein Freund will ich zu dir reden und von
deiner Heimat will ich dir Gutes verkünden. Frau Edith sendet dir ihren
Muttersegen: Sage meinem Sohn, sprach sie, jeden Abend und jeden Morgen
flehe ich zu den Heiligen, daß sie ihm das Siegestor öffnen. Schwer
wird der Mutter, das Angesicht des Sohnes zu missen, auch darum hoffe
ich, daß die Himmlischen das Opfer gnädig annehmen.«

Immo senkte das Haupt, erweicht durch den Gedanken an die Heimat.
Reinhard fuhr fort: »Schon in der nächsten Zukunft hätte sich dir die
Pforte des Klosters geöffnet, damit du unter den Kindern der Welt
dem Herrn dienest. Aber dein frecher Mut hat dich schuldig gemacht,
schwerer Strafe bist du verfallen. Darum komme ich, um mit dir zu
erwägen, wie du dich rettest.«

Immo neigte sich über die Hand des Lehrers und sprach demütig: »Kannst
du mir helfen, Vater, so flehe ich, verlaß mich nicht.«

»Eine Rettung weiß ich,« fuhr Reinhard fort, »die seligste von allen:
demütige dich selbst, Immo, vor dem Altar und trage geduldig die
Folgen deiner Untat. Ein Weltgeistlicher solltest du werden, wähle das
Mönchsgewand und gelobe dich dem heiligen Wigbert. Das ist die Buße,
welche dir alle hohen Fürsten des Himmels geneigt macht und ebenso die
Herzen der Brüder im Kloster.«

Immo sprang auf, seine Hände ballten sich und zornig rief er: »Meinst
du, daß ich als büßender Mönch vor dem Altar liegen und daß Tutilo die
Geißel über mir schwingen soll, wie ich sie heut über ihm schwang?«

»Fürchtest du die Geißel des Tutilo, dann denke lieber daran, daß du
jetzt unter seiner Faust stehst und daß ihm morgen die Brüder die Rache
geben werden, die er an deinem Leibe zu fordern hat.«

»Nimmer schwingt er die Peitsche über mir, während ich atme,« schrie
Immo. »Wenn sie mich zur Verzweiflung treiben, so sollen sie einen
Verzweifelten finden. Vor dem Altar töte ich ihn und jeden, der mich
anzugreifen wagt; von der Klostermauer springe ich, vom Turm stürze ich
mich und Feuer lege ich in das Haus der Mönche. Wenig liegt mir an dem
Leben eines Hundes und ich werfe es von mir, wie ich dieses Gewand von
mir schleudere, wenn ich ein anderes auf meinem Wege finde.«

»Wie ein Heilloser schreist du,« versetzte Reinhard, »Tutilo sprach
nicht unrecht, als er dich mit einer wilden Katze verglich.«

»Tat er das,« rief Immo, »so freut's mich, daß er die Krallen gefühlt
hat.«

»Dennoch rate ich dir, mein Sohn, daß du dich noch einmal an meine
Seite setzest, wenn du deine Wut zu bändigen vermagst. Wehre mir nicht,
dir zu raten, weil dies eine, die dir lieb ist, von mir erbat.«

Immo ging langsam zu seinem Lager zurück, setzte sich zu den Füßen des
Mönchs und stützte sein heißes Haupt in die Hand.

»Wundere dich nicht, Immo, wenn ich dich einlade zu werden, was ich
selbst bin. Denn auch ich habe mich von Vater und Mutter geschieden
und ich habe die Rosse und Hufen, die mein Erbteil sein sollten, den
Heiligen dargebracht, weil ich um meiner Seele Heil bebte und lieber
die Gnade des Herrn wählte als die vergänglichen Freuden dieser Welt.
Auch ich entsage und gehorche und wandre wie ein Fremdling durch die
Welt. Ob der Frost den Leib bedrängt, der Hunger quält und Gefahren
drohen, gleichgültig und verächtlich ist mir das alles in den Stunden
seliger Freude. Nicht Liebe des Weibes, nicht das Lied des Sängers,
welches den Helden ehrt, schaffen solches Glück wie die Heiterkeit
ist, die ich im Herzen trage, wenn ich zu den Füßen des Herrn liege,
dem ich mich als Knecht gelobt habe. Darum möchte ich deine Seele und
die Seelen aller, welche mir vertraut werden, den Greueln der Welt
entreißen und den Handgriffen des üblen Teufels.«

Immo schwieg nachdenkend. »Vater,« sprach er, »beantworte mir eine
Frage, die ich unwissend tue. Wenn es dir und andern frommen Männern
nun gelänge, alle Christen auf deinen Weg zu leiten, und wenn alle zu
Mönchen und Nonnen würden, verzeih, Vater, aber ich meine, dann wird es
an Kindern fehlen.«

»Ob du arglos sprichst oder ob du mich durch gewundene Rede versuchen
willst, du sollst die Verkündigung hören,« versetzte Reinhard
feierlich. »Käme diese selige Zeit, die, wie du selbst weißt, noch
weit entfernt ist, dann wird sich der Himmel auftun und der Herr wird
mit den himmlischen Heerscharen heranziehen zum Gericht; aus der alten
Welt des Jammers und der Sünde wird eine neue erstehen, in welcher die
Seligen im Lichtglanz dahin wandeln.«

Immo sah bei dem rötlichen Schein der Lampe, wie das Auge des Mönchs
leuchtete und seine Hände sich unwillkürlich zum Gebet schlossen. »Du
selbst weißt, mein Vater,« begann er bittend, »daß der gute Gott den
Vögeln ungleichen Gesang gegeben hat. So hat er auch den Menschen
verschiedene Gaben ausgeteilt, als er in den Erdgarten kam, um die
Kinder durch seine Geschenke zu ehren. Ich aber möchte den Gaben
vertrauen, die ich an mir erkenne.«

»Mit guten Sinnen sprichst du, Immo,« versetzte Reinhard, »und
verwundert höre ich, wie klug du die Worte setzest. Auch dies ist eine
Gabe, die der Herr solchen verliehen hat, die er für seinen Dienst
bestimmt.«

»Nicht zum erstenmal füge ich die Worte in dieser Sache,« versetzte
Immo, »denn oft haben Väter des Klosters, die mir günstig waren,
ähnlich zu mir gesprochen wie du. Wisse, Vater, da du so gutherzig mit
mir redest, zu lange weile ich schon im Kloster und ich bin seiner
herzlich müde. Wenn ich auf dem Roß sprenge, bin ich glücklicher als
zu Fuß und, Vater, als ich gegen die Reiter des Grafen ritt, um den
Hugbald herauszuziehen, da war mir so fröhlich zumute, wie nach deinen
Worten dir bei dem Altare. Daran erkenne ich, daß ich nicht gemacht
bin, Mönch zu werden.«

»Und doch, Immo,« entgegnete Reinhard, »sollen alle Menschen in jenem
Leben teilhaftig werden der Gemeinschaft der Heiligen.«

»Und meinst du, Vater, daß man in der großen Halle des himmlischen
Königs nur Ehre erlangen kann, wenn man den Freuden dieser Welt
gänzlich entsagt und als Mönch oder Nonne betet?«

»Wie magst du zweifeln,« entgegnete Reinhard eifrig, »da es verkündet
ist. Weißt du nicht, daß geschrieben steht: wer sich erniedrigt, der
soll erhöhet werden? Wer lebt demütiger als der Mönch? Schwer ist's,
in den Freuden der Welt dem Herrn wohlgefällig zu bleiben, und die
liebsten Genossen des Himmelsherrn werden nur die sein, welche hier
entsagen und büßen.«

»Wahrlich, Vater,« rief Immo, »wenn es in der Himmelsburg so ist wie du
verkündest, daß die Mönche und Nonnen vor den andern an der Herrenbank
sitzen, dann will ich in den Pferdestall, wo die Rosse des Engels
Michael stehen und anderer schneller Boten, denn lieber will ich dort
die Pferde striegeln und die Steigbügel halten, als ewig den Kopf
neigen und in das Ohr wispern und nach der Miene des Präpositus und der
Dekane sehen, wie hier die Mönche tun.«

Dem Mönch empörte sich das Herz, aber er antwortete ruhig: »Zuchtlose
Worte vernehme ich in den Mauern des Klosters; sonst hört man sie nur
auf den Burgen der Gewappneten, welche eilig sind, Menschenblut zu
vergießen. Deine Rede ist heillos auch für einen Weltgeistlichen, wenn
du ein Kanonikus zu Erfurt wirst, wie dein Geschlecht will.«

»Verleidet ist mir das weiße Gewand wie die wollene Kutte,« rief Immo,
»und verhaßt auch der Sitz im Chore von Erfurt.«

»Zu dem Grunde, auf welchem dein Geschlecht haust, gehört die
Mühlburg. Diese Burg wollen deine Verwandten dem Erzbischof zu Mainz,
der dem Stift in Erfurt gebietet, übergeben, damit du als Kanonikus
ausgestattet werdest, wie Brauch ist.«

Wieder fuhr Immo in die Höhe. »Um meinetwillen soll mein Geschlecht
verzichten auf den festen Sitz, der unsere Ehre war. Mehrmals flüchtete
der Vater, wenn der Grenzkrieg entbrannte, die Rosse und Rinder und
unsere ganze Habe in den sichern Bau, und ich und meine Brüder sprangen
auf den Mauern und kletterten in den Schluchten. Ein Ahn von mir hat,
wie du wissen wirst, den Berg, auf dem die Wigbertleute die Wassenburg
gebaut haben, dem Kloster geschenkt, jetzt soll auch die zweite
Burgstätte dahinschwinden um meinetwillen! Jammervoll ist mir zu sehen,
wie unser Erbe weggegeben wird, damit die Geschorenen in den Wäldern
gebieten, wo sonst unser Jagdruf erklang. Wehe mir, daß ich niemanden
habe, der meine Klage anhört, als einen landlosen Mönch.«

»Vermagst du noch einmal den Rat des Landlosen anzuhören,« antwortete
Reinhard sich erhebend, »so vernimm, was ich dir ungern sage und nur,
weil es mir befohlen ward, was aber für deinen weltlichen Sinn die
letzte Hilfe sein kann in der Not, welche dich bedrängt. Merke wohl,
Immo, du kannst frei von hier ziehen, wohin dich dein Gelüst treibt,
ein Kriegsmann magst du werden, der auf die Mühlburg sein Gemahl
heimführt und unter den Edlen von Thüringen im Heergewand reitet.«

»Sage mir, Vater, was soll ich tun, damit ich dies Glück erreiche?«

»Gelobe, bevor du scheidest, Burg und Berg deinem Herrn Bernheri in
die Hand zu geben, damit du sie als Lehn für dich und dein Geschlecht
zurückerhältst. Nützen wirst du dem Kloster auch als Lehnsmann und
Vogt, der für das Kloster sorgt, wie ja viele aus den edelsten
Geschlechtern tun, um den Heiligen zu gefallen. Gelobst du dies, so
vermag der Abt dich zu schützen gegen jeden Feind, den du hier und
anderswo hast; denn auch so dienst du den Heiligen und du weißt ja
selbst, es ist leichter Dienst, den sie dir auflegen.«

Immo stand betroffen. Der Weg, welchen ihm der Mönch wies, bot vieles,
wonach sein Herz sich sehnte, er wußte recht gut, wie stolz das
Kloster auf seine Burgen war und daß er als Lehnsmann des Klosters den
Wigbertleuten wertvoller wurde, wie als Mönch. Dennoch empörte sich
sein stolzes Herz bei dem Gedanken, als Dienender den Schild zu tragen.
Er schwieg und starrte vor sich hin.

Reinhard, der den Kampf des Jünglings beobachtete, fuhr fort: »Einer
deiner Ahnen starb in der Heidenzeit unter dem Schildrand für die
heilige Kirche. Wie darf sein Enkel zaudern? Dienstmann der Heiligen
wurde jener im Tode, du aber sollst in demselben Dienste mit Ehren
leben.«

Immo fuhr zusammen, denn bei der Rede des Mönchs vernahm er noch eine
andere Stimme und neben dem hagern Antlitz des Lehrers sah er das
rundliche Gesicht und das herzliche Lächeln des Greises Bertram und
in ihm klangen die Worte, welche ihm übergeben waren: »Birg nie in
fremder Hand, was du allein zu halten vermagst, wenig frommt dem Manne
zu dienen, wo er gebieten könnte.« Da sprach er: »Ich höre eine Mahnung
in meinem Innern, daß ich deinem Rat nicht vertrauen soll, und ich will
nicht.«

»Eine Waise bist du, ohne Freundschaft stehst du hier, dein eigenes
Geschlecht ist deinen weltlichen Wünschen zuwider; St. Wigbert aber
vermag dich zu schützen wie ein Vater und keinen erlauchteren Herrn
kannst du wählen als den hohen Heiligen.«

»Ich will nicht dienen,« antwortete der Jüngling; die Lippen schlossen
sich fest und er sah in seinem Trotz aus wie ein älterer Mann.

»Nur kurz ist die Zeit, die zum Widerstande bleibt,« mahnte Reinhard,
nach dem Fenster deutend, »sieh diesen Docht, welcher verglimmt und den
Morgen, welcher aufsteigt.«

»Und ich will nicht und will nicht,« antwortete Immo tonlos.

Reinhard wandte sich traurig ab: »Fruchtlos ist die Mühe, dir durch
Worte den trotzigen Sinn zu wandeln. Dennoch bleibst du ein Kind
meiner Sorgen und käme der Tag, wo du gute Meinung für dich begehrst,
so wisse, Immo, daß du sie bei mir findest.« Er hob die Hand zum
Segensgruß und verließ das Zimmer.

Immo sah ihm nach und dachte: ob dieser so ist, wie Sintram sprach,
daß er treulich für mich beten wird? und er schüttelte das Haupt. Er
warf sich auf sein hartes Lager zurück, aber die Gedanken fuhren ihm
stürmisch durch das Haupt und er mußte immer wieder nach dem Himmel
sehen, der im Osten sich rötete.

Da öffnete sich die Seitentür und Herr Bernheri selbst trat herein,
hinter ihm Eggo mit einer großen Kerze in kupfernem Leuchter. Immo fuhr
in die Höhe und neigte das Haupt vor dem Gebieter. Mürrisch begann der
Abt: »Da seht den Nestling aus den Waldhecken; aber störrisch ist er
wie ein junger Geier und Reinhard hat sich vergebens bemüht, ihm die
Kappe umzulegen. Obwohl ich im voraus gesagt habe, daß von dir nicht
viel Gutes zu erwarten ist. Ganz unlieb ist mir deine Widerspenstigkeit
und ich täte am klügsten, dich gänzlich deinem Schicksal zu überlassen,
welches wahrscheinlich jämmerlich sein wird.«

Immo schwieg, aber das Herz hämmerte ihm in der Brust. Herr Bernheri
ging schwerfällig auf und ab, an seinen zwinkernden Augen und der
gesträubten Haarkrone konnte man erkennen, daß er sich erst vor kurzem
vom Lager erhoben hatte. »Bringe mir einen Becher mit gewürztem Wein,
Eggo, und stelle ihn hier auf den Tisch. Mit dir aber, du springender
Scholastikus, will ich ein Ende machen auf meine Weise und es soll
mich nicht kümmern, ob sie dir oder andern mißfällt.« Wieder ging er
nachdenkend auf und ab. »Setze dich an das Pult, nimm die Schreibtafel
und den Griffel und laß mich erkennen, ob du etwas von der Kunst der
schwarzen Buchstaben gelernt hast.«

Immos Hand bebte und seltsam erschien ihm in dieser Stunde die
Forderung des Abtes, aber er setzte sich gehorsam und frug: »Welchen
Duktus befiehlt mein Herr?«

»Vermagst du,« fuhr der Abt überlegend fort, »in lesbarem Latein
einen Brief zu schreiben? Verfertige zur Stelle etwas Passendes an
mich, damit ich dich prüfe. Schreibe also, daß du wegen des Fastens
und deiner Körperschwäche einen Trunk Wein ersehnst und mich darum
anflehst.«

Immo überlegte. Endlich begann er mit geröteten Wangen die Arbeit,
welche einige Zeit in Anspruch nahm. Unterdes trug auch Eggo ein
Schreibpult herzu und schrieb nieder, was der Abt ihm leise gebot.
Es war darüber zwischen beiden ernste Beratung und Immo sorgte, daß
sie gar nicht zu Ende gehen würde. Endlich wandte sich der Abt um und
sah den Scholastikus, welcher mit der Tafel zur Seite stand. Der Herr
streckte die Hand darnach aus und hob sich, um dem Licht näher zu sein.
»Wie?« sagte er, »du hast dich sogar getraut, einen Vers einzuflechten?
~Bibere si vis vinum, scribere debes latinum~[2]. Ist auch der Vers nur
rhythmice und nicht metrice gestellt, so hast du dir damit doch den
Trunk verdient.« Er wies auf den Becher. »Wage ihn zu heben, damit du
die Kellerluft vergessest. Und jetzt hole Atem und antworte: Würdest
du imstande sein, auf Pergament an diesen Bruder Eggo aus der Ferne zu
schreiben in dem gebührlichen Duktus?«

»Ich getraue mir's wohl,« versetzte Immo freudig.

Der Abt seufzte. »Da du so unverschämt bist, von meiner Würde zu
verlangen, daß ich für dich gerade so unter die Brüder springe, wie du
für mich getan hast, so habe ich mich entschlossen, dich von hier zu
entsenden, bevor die Sonne aufgeht. Du sollst als mein Bote reiten. --
Was siehst du mich an, Eggo? Du meinst, ich soll ihn durch einen Eid
binden? Laß die heiligen Reliquien in ihrem Schrein, ungeschoren geht
er von uns, er soll auch ungeschworen seine Straße ziehen. Solange
ich lebe, sah ich hohe Eide schwören und hohe Eide brechen. Ich habe
erkannt, daß der ein Tor ist, welcher auf die Treue der Menschen
baut. Dennoch habe auch ich jemanden gefunden, der sich mir bewährt
hat im Spiel und in der Todesnot. Denn als ich jung war und einst mit
meinem Jagdbogen im Waldversteck lag, wo das Wild zur Tränke läuft, da
überfielen mich Nachtschächer, blutdürstige Räuber. Ich rief meinen
Notschrei, aber nur einer hörte, der damals mein Geselle war, er sprang
über die Felsen herzu und schlug ungerüstet wie Simson mit seiner
Keule unter die Mörder. Zweien setzte ich den Fuß auf den Hals und
durchstach ihnen die Gurgel. Ich trug keinen Hautritz davon, der andere
aber einen schweren Hieb in die Schulter. Du selbst kannst die Narbe
gesehen haben, Jüngling, wenn du an der Achsel deines Vaters standest,
denn er war es, der mich damals vom Tod löste. Und an ihn habe ich
gedacht, als ich dich aus dem Kerker holen ließ. -- Jetzt aber merke
auf, denn ich will deinen leeren Kopf mit allerlei gewichtiger Kunde
füllen. Von allen Seiten heben sich die Nacken der Großen gegen unsern
König Heinrich. Klein ist die Zahl seiner Getreuen, auch im Kloster
leben vielleicht solche, welche den Feinden des Königs Gutes gönnen.
Vermagst du zu verstehen, was ich dir sage?«

»Gewiß Herr,« versetzte Immo eifrig, »außer dem Tutilo sind die Dekane
Hunico, Wolferi, Sigibold und vor andern der Pförtner Walto für den
Babenberger, und die andern Alten haben nicht den Mut, diesen zu
widerstehen; doch Heriger hält zu dem König und er ist meines Herrn
Abtes beste Hilfe. Von den jüngeren aber sind die Thüringe und Sachsen
wohl zur Hälfte dem König gutgesinnt.«

Der Abt starrte den Jüngling an. »Weiß die äußere Schule so gut, was in
der Klausur vorgeht?«

»Auch zu uns fliegt mancherlei über den Zaun,« fuhr Immo fort, »ich
merkte auch, daß vorgestern Graf Ernst, der ruhmvolle Held, heimlich in
der Herberge des Klosters lag.«

»Führe ihn zu den Reliquien,« rief schnell der Abt, »und binde ihn
durch einen teuren Eid, daß er niemals einem andern verkünde, was er
von Wigberts Geheimnissen erraten hat.«

Eggo führte den Jüngling vor den Schrein und nahm ihm den Schwur ab,
während Herr Bernheri noch immer erstaunt dasaß und zuweilen mit dem
Kopf schüttelte. Als Immo wieder vor dem Abte stand, begann dieser
prüfend: »Du also gedenkst dich an den König zu hängen.«

»Meine Mutter stammt aus einem Geschlecht, welches sich der
Verwandtschaft mit den Sachsenkönigen rühmt.«

Der Abt lachte. »Wer König wird, dem wachsen die Vettern wie Hederich
im Hafer. Dir aber bleibt ohnedies keine Wahl, seit du so ruchlos den
Tutilo gebläut hast. Darum vertraue ich dir diese drei Briefe an,« er
hob die Arbeit des Eggo vom Tische. »Mit dem ersten reitest du in deine
Heimat, er geht an deine Mutter und spricht von deiner Entlassung
wegen der wilden Kriegszeit, damit die Frau meine gute Meinung für dich
erkenne.«

Immo ergriff freudig den Brief.

»Dafür sollst du mir in deiner Heimat dienen. Die Seelen der Brüder in
Ordorf sind durch die Bosheit eines andern, der hier im Kloster weilt,
vergiftet, aber der Vogt auf der Wassenburg ist mir treu. Diesem trägst
du den zweiten Brief und da er als Kriegsmann des Lesens unkundig ist,
wirst du allein ihm den Brief vertraulich vorlesen, damit keiner von
den Brüdern die Schrift erblicke. Und was du von ihm und andern über
die Rüstungen in Thüringen erfährst, das sollst du an Bruder Eggo
schreiben und durch den Reisigen, welcher dich begleitet, hierher
senden. Dann aber rate ich dir, daß du so bald als möglich deine
Helmkappe bindest und dich allein oder mit Kriegsleuten, welche dir
folgen wollen, über die Berge zum Könige durchschlägst. Du wirst Herrn
Heinrich in Regensburg an der Donau finden oder doch in der Gegend.
Dort gibst du den dritten Brief an seinen Kanzler Erkambald. Spähe nach
den Mienen des Kanzlers und erlausche, soviel du vermagst, über den
Kriegszug und die gute Meinung des Königs für mich. Was du erkundest,
das schreibe wieder an Bruder Eggo. Setze keine Namen in deine Briefe,
aber die Anfangsbuchstaben, damit wir erkennen, wen du meinst. Als
Boten gebrauche den Spielmann Wizzelin, welchen du kennst, denn diesen
habe ich geworben und in das Lager gesandt. Du selbst aber sei bemüht,
dem Kanzler zu gefallen, ich habe ihm auch deinetwegen einige Worte
geschrieben.«

Von der Wachskerze fiel eine metallene Kugel, deren Faden durchgebrannt
war, in die große Tülle; der eherne Ton klang scharf durch das Zimmer.
Aus der Klosterkirche tönte der Gesang der Vigilien. Der Abt erhob
sich. »Es ist Zeit, daß dein Fuß aus den geweihten Wänden gleite, sonst
möchtest du sie schwerlich verlassen. Es ist auch Zeit, die unheiligen
Gedanken abzutun. Ein ungewohnter Dienst ist meiner zuchtlosen Herde
dieser Nachtgesang, ich meine die Angst um ihre Missetat hat sie vom
Lager gescheucht. Uns allen tut Vergebung not. Auch mir, der ich erhöht
bin zum Abte, gebührt jetzt, meiner Nichtigkeit zu gedenken und wie
die Regel befiehlt, tief hinabzusteigen bis zu der siebenten Stufe
der Demut, um mit dem bekümmerten Hiob zu sprechen: Ein Wurm bin ich
und nicht ein Mensch, scheusälig den Leuten und greulich dem Volke.
Ungerecht habe ich mich vor dir, o Jüngling, meiner weltlichen Geburt
gerühmt und, was noch jämmerlicher ist, meiner wilden Taten im Walde.
Hochmütig bin ich im Grunde meines Herzens und wer über meinen Bauch
spottet, hat guten Grund, denn gar wenig lebe ich nach der Regel; oft
habe ich gesündigt durch Gebratenes und Buttergebäck, vom gewürzten
Wein zu geschweigen; manchmal habe ich voll mein Lager gesucht und wer
mich mit einem Weinfaß vergleicht, der spricht nicht unwahr. Vielen Haß
nähre ich in meiner Seele gegen manche und andere verachte ich; viel
denke ich auch an meinen Schatz von Silber und edlen Steinen, an die
wilden Ochsen im Walde und an die Fährten der Hirsche; ein ungetreuer
Verwalter bin ich und in Furcht lebe ich vor der Strafe. Denn zu einem
Eckstein war ich bestellt, aber ich bin nur gut dazu, daß die andern
ihre unsauberen Sohlen auf mir abstreifen.« Er stöhnte tief und faltete
die Hände, während Immo, der sich bei dem Beginn des Nachtgesanges auf
die Knie niedergelassen hatte, dem Gottesdienste des Abtes verwundert
zuhörte, obwohl er wußte, daß es zu den Geboten des Klosters gehörte,
sich selbst zu erniedrigen. Nach vielen Seufzern erhob der Abt das
Haupt, als einer, der schwerer Pflicht Genüge getan hat und begann
rauh: »Was kauerst du noch, du Heupferd, um zu warten, bis dich die
Schnäbel der dunklen Vögel zerhacken, die dort drüben so hastig singen,
nicht gleich Heiligen des Herrn, sondern wie Stare in den Weiden des
Teiches. Enthebe dich aus meinen Augen.«

»Ich kann nicht gehen ohne den Segen meines Herrn; denn wie ein Vater
habt ihr euch gegen mich erwiesen heut und sonst in der Schule.«

Der Abt legte ihm die Hand auf das Haupt, sprach den lateinischen
Segen und strich über das lockige Haar. »Sei dankbar gegen mich,
soweit du vermagst, obwohl ich fürchte, daß dein Gedächtnis darin
kurz sein wird. Mancher, der wie du als ein Springer aus dem Kloster
in die Sünden der Welt hineinfuhr, schlich mit grauem Haar unter der
schweren Bürde seiner Schuld in das Kloster zurück. Gedenke, daß am
Altar eine Heimat aller ist, die müde werden unter ihrer Last.« Er
zog einen ledernen Beutel aus seinem Gewande. »Nicht als ein kahler
Schüler sollst du Bote reiten, denn unter Kriegsleuten ist der Geldlose
verloren. Die Briefe gib nicht von dir, solange du deinen Arm heben
kannst, die Feinde abzuwehren. Eine Reiterkleidung und Waffen findest
du bei dem Rosse, damit nicht kundbar wird, daß du aus dem Hühnerhofe
des Klosters entflogen bist.« Er reichte dem Jüngling die Hand, welche
dieser mit nassen Augen küßte. Eggo winkte ungeduldig und führte ihn
die Wendeltreppe hinab durch die dämmerige Halle, in welcher die
Gewappneten lagen. Lautlos durchschritten sie den Hof; der Mönch
öffnete eine Pforte der Mauer, wies auf den schmalen Steg, der über den
Graben führte und auf einen Reiter, der jenseit des Grabens ein leeres
Roß am Zügel hielt, dann grüßte er mit der Hand und schloß hinter dem
Jüngling die Pforte. In großen Sätzen sprang Immo ins Freie, während
aus der Klosterkirche feierlich das Ambrosianum erklang.

Als Immo die Rosse erreicht hatte, warf ihm der Reiter die Zügel zu.
»Hugbald!« schrie der Jüngling in freudiger Überraschung, da er das
ehrliche Gesicht des Dienstmanns erkannte.

»Schweig, Geselle,« murmelte der Reiter, auf die weißen Wolkenstreifen
weisend, welche aus dem Nebel der Niederung wallend gegen das Kloster
zogen. »Ungern hören die Wasserfrauen den Ruf der Männer, während sie
in der Luft schweben. Hier draußen walten andere Geister als innerhalb
der Mauern und obgleich hinter uns noch Wigberts Stimme ertönt, werden
diese hier einen Dienstmann des Heiligen doch wenig ehren, wenn er
ihren Zorn erregt. Harre, bis wir über die Brücken gedrungen sind und
die freie Höhe erreicht haben.«

Sie ritten schweigend durch den dichten Nebel die Fulda entlang. Aber
Immo konnte sein pochendes Herz nicht bändigen, er drängte sein Roß an
das des Alten, ergriff seine Hand und rief: »Mich freut's, daß du durch
den Wechsel aus der Gefangenschaft gelöst bist.«

»Wenig Ehre brachte mir der Tausch,« brummte der Alte, »gegen einen
Pferdedieb ausgewechselt zu werden, ist kränkend genug, mich haben sie
gar für zwei gerechnet. Doch da jetzt ein Sonnenstrahl auf uns scheint,
sollst du dich in einen Kriegsmann wandeln.« Er nestelte einen Bund vom
Sattel. »Wirf dir den Reitermantel um,« dann knüpfte er den Eisenhut
und das Schwert los und reichte beide dem Jüngling. »Hier nimm auch den
Wurfspieß, er ist von den schweren, ich weiß, daß du ihn zu werfen
vermagst. Recht wohl steht dir die Stahlkappe und mich reut nicht,
Immo, daß ich dich im Walde und auf der Heide meine Singweisen lehrte.«

Immo umschlang vom Rosse den Lehrmeister und küßte ihm den grauen
Bart: »Gesegnet seist du, daß du mich zur Reise gewappnet hast,« dann
sprengte er in gestrecktem Laufe vorwärts, wirbelte den Speer, und
während der Tau von seinen Locken träufelte und über die heißen Wangen
lief, jauchzte er dem goldenen Licht des Tages zu.



4.

In der Heimat.


Am nächsten Tage ritt Immo mit Hugbald aus Gotaha, einer Burg des
Klosters, der Heimat zu. Auf beiden Seiten des Weges zogen sich
niedrige, langgestreckte Hügel dahin, die Rücken mit Wald bewachsen,
an den Gehängen die Ährenfelder, deren Frucht sich bräunte. In den
Niederungen dehnten sich zwischen sumpfigen Wiesen große Teiche, die
mit Erlen und Weiden umgeben waren. Zahlreich und ansehnlich waren die
Dörfer der Landschaft, jedes durch Pfahlwerk und breiten Graben oder
durch das Wasser eines Sees gesichert. War ein Dorftor geschlossen,
dann zogen die Reiter auf der Außenseite herum über den Anger, auf
welchem das Dorfvieh weidete, fanden sie ein Tor geöffnet, so sprengten
sie über die Brücke und antworteten auf die Frage des Wächters, der
eilig seinen schweren Spieß aus der Ecke holte und ihnen entgegentrat.
Immo fuhr dahin mit fröhlichem Herzen und unter dem Druck der Schenkel
hob sich sein Roß zum Sprunge.

Vor den Reitern zog sich eine Flurscheide quer über den Weg, ein
breiter Graben, dahinter ein aufgeworfener Wall mit einer dichten
Baumhecke, bei der Brücke ein hoher Grenzhügel, auf dem ein
wettergraues Turmgerüst stand. »Sieh das alte Grenzzeichen meiner
Väter,« rief Immo, »einst war das ganze Land dahinter unser Erbe,
jetzt freilich gehören viele Hufen fremden Herren, dagegen liegen
wieder Höfe, die uns gehören, außerhalb der Mark. Doch ehren wir das
alte Malzeichen.« Er schwang sich vom Rosse, sprang auf den Hügel, riß
blühendes Kraut ab und steckte es an seinen Hut. »So nehme ich Besitz
von dem Lande meiner Ahnen, bezeuge mir's, liebe Sonne, daß Laub und
Gras mir diene.« Am Ufer eines Gebirgsbachs ritten sie wohl eine Meile
dahin, Immo wies auf das klare Wasser und auf die bunten Steine, welche
den Bach von beiden Seiten umsäumten. »Jetzt rinnst du niedrig, Bach
meiner Heimat, und ein Knabe vermag dich zu durchwaten, aber ich kenne
die Macht deiner Strömung, denn im Frühjahr und nach dem Wettersturm
brausest du wild zwischen den Hügeln dahin und oft schlug deine Flut an
die Schwelle unseres Saals und wir hüpften barbeinig im Hofe durch den
wilden Schwall.«

Südwärts zur rechten Hand hoben sich die Hügel steiler, an ihrem
Fuße breiteten sich weite Seen, die Abhänge bedeckte der Laubwald,
dazwischen aber schimmerte bald rot, bald bläulich die nackte Erdmasse
der Berge; auf den Gipfeln stand hier ein Wartturm, dort eine Burg und
wieder eine. »Das ist der rote Bergwall, um welchen mein Geschlecht
sich gelagert hat,« erklärte Immo stolz, »hoch sind die Berglehnen und
steil der Weg zu den Gipfeln, manches Mal haben die Helden dort ihren
Feinden widerstanden.«

An einem Wege, der nach Süden führte, hielten die Reiter und nahmen
Abschied, denn Hugbald sollte nach der Wassenburg vorausziehen; und sie
besprachen das Wiedersehen in den nächsten Tagen.

Als Immo allein war, ritt er in gestrecktem Laufe vorwärts. Vor ihm
lag in der Niederung durch eine Mauer umschanzt der große Hof seiner
Väter, der Bach teilte sich und umfloß den festen Sitz Ingramsleben
von allen Seiten. Viele Gebäude standen innerhalb des Hofes, in der
Ecke ein dicker viereckiger Turm, mit kleinen Fensterritzen, oben mit
Zinnen gekrönt, durch einen Graben von dem übrigen Baue getrennt, er
war die feste Burg des Hofes, in welche sich bei schnellem Überfall
die Hofherren zurückziehen konnten zu ihren Kindern und Schätzen, die
sie dort geborgen hatten. In der Mitte des Hofes aber erhob sich das
Herrenhaus mit hohem Dach, mit einer Laube auf der Sonnenseite und
einer Galerie darüber, um das Haus standen nahe der Mauer zahlreiche
Ställe und Wohnungen der Dienstleute. Außerhalb des Hofes erkannte man
längs dem Wasser die Dächer des kleinen Dorfes, welches dazu gehörte.
Der Reiter hielt vor der Brücke an, ihm pochte das Herz, er neigte
einen Augenblick das Haupt und flehte zu den Heiligen, dann setzte er
mit großem Sprunge durch das offene Tor. Sein Roß stieg, er hob sich
hoch im Sattel und grüßte den Hof seiner Väter.

Still lag der Hof in der Ruhe der ersten Abendstunde, niemand kam, den
Gast anzurufen und das Roß zu halten. Immo lenkte sein Pferd abwärts
den Ställen zu. Dort kauerte auf der Dungstätte des Hofes das Federvolk
in großen Schwärmen, auch der Hahn mit den Hennen saß zusammengeduckt
unter dem Dach der Ställe. Nur der alte Kranich, welcher dem Geflügel
zum Vogt gesetzt war, stand mitten auf dem Strohhaufen, richtete
den Hals hoch auf und wandte seinen scharfen Schnabel dem fremden
Reiter zu. Als aber Immo vom Pferde sprang und fröhlich den Namen des
Kranichs: »Ludiger« rief, da erkannte der kluge Vogel seinen alten
Herrn und vergaß gänzlich seiner Würde, er schrie und rannte mit
ausgebreiteten Flügeln und aufgesperrtem Schnabel dem Sohn des Hauses
entgegen, gerade als wollte er ihn umfangen und schmiegte seinen Kopf
an den Leib des Mannes. Immo aber strich ihm liebkosend den roten
Scheitel, bis der Vogel wieder vergnügt zu seinem Volke lief. Dort
breitete er die Flügel und fing vor der ganzen Gemeinde an sich zu
drehen und zu tanzen, so daß die Hühner gackerten, und das Geschlecht
der Enten und Gänse sich erhob und lautes Schnattern begann, erstaunt
über die Gebärden des ernsthaften Meisters. Alle Vögel schrien und
hinten im Hundezwinger bellten die Bracken. Da sah die alte Dienerin
Gertrud aus einer Seitentür der Halle und rief zurück: »Gutes Glück
steht dem Hofe bevor, Herr Ludiger tanzt vor seinem Volke;« aber im
nächsten Augenblick stieß auch sie einen Schrei aus, lief die kleine
Hintertreppe hinab und umschlang mit ihren Armen den Fremdling.

Aus der Umarmung der Wärterin sprang Immo in den Saal. Von der Schwelle
erkannte er auf dem Herrenstuhl die Herrin des Hofes im braunen
Trauergewande, das Haar mit dunklem Schleier umhüllt, das edle Antlitz
wenig gewandelt in den Jahren seiner Abwesenheit, noch immer so schön
und gebietend, wie er es sehnsüchtig in seiner Seele geschaut hatte.
»Meine Mutter,« rief er außer sich, warf sich zu ihren Füßen, umschlang
ihre Knie und weinte wie ein Kind in ihrem Schoß. Frau Edith wollte
sich heftig erheben, als der fremde Mann zu ihren Füßen niederstürzte,
aber gleich darauf faßte sie sein Haupt mit ihren Händen und drückte
ihn fest an sich. Als der Sohn zu dem Antlitz der Mutter aufsah, hielt
sie ihn an den Locken und sah ihn starr an, während ihr Gesicht sich
rötete. »Ein Mann bist du geworden,« sprach sie erschrocken, aber im
nächsten Augenblick warf sie die Arme wieder um ihn und küßte ihn
auf die Stirne und das Haar, wie die Mutter einem kleinen Kinde tut.
Schnell folgte Frage und Antwort. »Wisse, Immo,« begann die Mutter,
»nicht ganz unerwartet kommst du. In der letzten Nacht hatte ich einen
Traum, gleich einer Verkündigung. Auf meinem letzten Lager fand ich
mich, gelähmt waren meine Glieder und vergebens mühte ich mich, die
Hände zum Gebet zu falten. Da neigte dein Angesicht sich über mich,
im goldenen Schmuck des Bischofs standest du vor mir, um dein Antlitz
strahlte ein heller Schein und du botest mir das Heiligtum. Mich aber
durchdrang ein seliger Friede, wie ich ihn nie gefühlt. Glücklich
ist die Mutter, Geliebter, welcher der Sohn das Tor des Himmelssaals
öffnet.«

Als Immo von seiner Reise erzählt hatte, zog er den Brief des Abtes
aus dem Gewande. »Lies ihn,« sagte die Mutter sich setzend, »du bist
der einzige im Hause, welcher der fremden Schrift und Sprache kundig
ist, darum erkläre mir den Inhalt, damit ich alles verstehe.« Mit
geheimer Sorge öffnete Immo den Brief, ungern wollte er der Mutter
in dem Glück des Wiedersehens Unholdes von seiner Trennung aus dem
Kloster berichten. Aber das Schreiben enthielt nur einen Gruß des Abtes
für Frau Edith, und daß er den Sohn aus der Schule mit seinem Segen
zurücksende, damit er nach eigenem Willen für seine Zukunft sorge.

»Willkommen ist mir die Antwort deines Abtes auf meine Bitte, die ich
durch Vater Reinhard an ihn tat, und alles ist für dich bereitet, damit
du ein Held des Himmelsherrn werden kannst. Doch heute sprich nicht zu
mir von künftigen Tagen, denn sorglos möchte ich mich deiner Heimkehr
freuen.« Sie zog ihn bei der Hand in den Hof und öffnete die Gittertür
des Gartens, in welchem eine Anzahl Obstbäume auf dem Grasgrund stand.
Dort lagerte das junge Geschlecht Irmfrieds. Auf einer Bank saß Odo,
der ältere, einem gereiften Manne gleich, breitschultrig, gemessen in
seinen Gebärden, das rundliche Gesicht mit den vorstehenden Augen und
der bedächtigen Miene ganz ungleich dem Aussehen der andern Brüder.
Diese lagen im Grase, Ortwin, der redegewandte, welcher Sprecher des
Hofes war, summte ein Lied und würfelte dabei auf einem Brettlein mit
sich selbst, der starke Erwin warf sitzend einen Stein, den mancher
andere schwerlich gehoben hätte, unermüdlich in die Höhe und freute
sich, ihn geschickt wieder zu fassen, und Adalmar und Arnfried lagen
langgestreckt einander gegenüber, hielten jeder mit zurückgebogenen
Armen einen Baum umklammert und stießen mit den Beinen einen runden
Fichtenstamm, daß er ruhelos zwischen ihnen hin und her rollte, und sie
lachten laut, wenn der ungefüge Klotz einem von ihnen so gefährlich
nahte, daß es eines starken Stoßes bedurfte, ihn abzuwehren. Aber
seitwärts von den Brüdern übte sich Gottfried mit Hilfe eines alten
Knechts im Speerwurf gegen aufgestellte Bretter, und die Stangen,
welche der Knabe warf, dröhnten kräftig von dem Holze. Die Brüder
sprangen auf, als sie die Mutter erblickten, und Immo sah als stolze
Jünglinge wieder, die er als Knaben verlassen hatte. Sie boten nach
der Reihe dem Bruder Hand und Mund, ihr verlegener Gruß erschien ihm
kalt, nur der jüngste, Gottfried, hing sich an seinen Hals und Immo
lachte, als das rosige Kindergesicht zu ihm aufsah. »Alle seid ihr
stattliche Helden geworden,« rief er, »aber am meisten gewachsen ist
mein Kleiner.« »Im nächsten Jahr erhalte auch ich den Schwertgurt,«
antwortete dieser freudig in seinen Armen.

Aber die Mutter zog den Ältesten wieder zu sich: »Sieh, die Knaben und
die Bäume, sie sind zusammen aufgeschossen.«

»Alles, was unter deiner Hand steht, gedeiht, ich sehe, auch die
Obstträger lohnen der Herrin die Mühe.«

»Die frommen Väter von Ordorf brachten nicht umsonst die Pfropfreiser
zu unserm wilden Holz; wundervoll gewürzig sind die Äpfel, sie trugen
zum erstenmal reichlich in dem Jahre, wo du von uns schiedest, und als
der Herbst kam, hatte ich das Herzeleid, daß du die guten nicht mehr
schmecktest. Dafür sandte ich einen Korb an die hohe Frau Adelheid,
die Kaiserin, welche damals neben unserer Mark ihren Hof hielt. Denn
gütig war sie immer gesinnt und sie freute sich auch über die Früchte
und schenkte mir als Gegengabe eine Büchse mit Balsam aus dem heiligen
Land. Das ist in Wahrheit ein kaiserliches Geschenk, denn es heilt
schnell auch tiefe Schwertwunden und es hat sich an tapferen Männern
hier in der Gegend mehr als einmal bewährt.«

»Zeige mir deine Kunst,« sprach Immo zu Gottfried, »die wohl in kurzem
auch tiefe Wunden schlagen wird.« Der Knabe ergriff die Stangen und
warf herzhaft. »Ich lobe die Treffer,« ermunterte Immo, bald ergriff
er selbst die Gere und sie gellten so stark vom weitgesteckten Ziele,
daß Gottfried freudig die Hände zusammenschlug und die andern Brüder
Beifall riefen.

»Ganz gut gefällt mir, Immo,« sprach Edith zuschauend, »daß du in der
Schule auch Werke eines Kriegsmannes geübt hast. Denn reitest du einst
als ein gewaltiger Herr und Bischof unter deinen Kriegern, dann mußt
du auch die Helden, welche das Schildamt bei dir versehen, durch Gut
und Gaben ehren; und darum ziemt dir zu verstehen, wer am besten seine
Waffe gebraucht.«

Immo legte die Stangen zur Seite und senkte das Haupt.

An dem Gitter stand Gertrud und erinnerte an das Mahl. In der Mitte
ihrer Söhne betrat Edith den Saal, in welchem die Tische gestellt
waren. An der Tür standen gedrängt die Dienstleute, um den Gruß des
Herrensohnes zu erwarten. Während Immo unter sie trat und mit alten
Vertrauten fröhlichen Gruß wechselte, brachte der Truchseß die Speisen
und Trinkkannen. Die Mutter führte den Sohn zum Ehrensitz an ihrer
Seite: »Schmal war die Kost meines Lieblings im Kloster,« sagte sie
lächelnd, »dafür hat er dort das Glück genossen, neben heiligen Männern
zu sitzen. Und ich vertraue, auch du hast dir in deinem Dienst bereits
Ehre erworben.«

»Im Dienst vor den Altären gewinnt ein Schüler geringe Ehre,« versetzte
Immo unzufrieden. »Zuerst sollte ich das Rauchfaß schwenken, doch den
Brüdern gefiel nicht der Schwung meiner Arme. Dann war ich Türsteher
und mit der Keule wachte ich an der Pforte, das unordentliche Volk
abzuwehren, aber auch dieser ruhmlosen Arbeit enthoben mich die Dekane,
weil einige Schreihälse aus der Menge Wehe riefen wegen eingeschlagener
Zähne. Zuletzt las ich manchmal als Lektor vor den kleinen Altären.«

Die Brüder lachten, aber Edith merkte in ihrer Mutterfreude den Ärger
des Sohnes gar nicht und zu ihrem Sitz tretend, bat sie: »Sprich das
lateinische Gebet, das sich in der Stunde ziemt, wo ein Geweihter das
Haus seiner Väter betritt.«

»Ich weiß nur von einem, der als verlorener Sohn nach Hause kam,«
murmelte Immo, und er sprach das lateinische Vaterunser.

Immo saß wieder in dem Saal seiner Väter und sah verwundert in den
großen Raum. Auf dem Fußboden aus geschlagenem Lehm, welcher glatt war
wie eine Tenne, standen die Tische ganz wie sonst, von dem Herrensitz
sah er durch die geöffnete Tür in den wohlbekannten Hof; hinter ihm
und auf den Seiten lief, durch ein geschnitztes Geländer eingefaßt,
die erhöhte Bühne, von welcher zahlreiche Türen nach den Kammern und
Wohnräumen des mächtigen Hauses führten. An den Wänden hingen die alten
Rüstungen und Waffen, Kampfbeute früherer Helden, auf der Bühne im
Hintergrund stand der Ofen und daneben der Herrenstuhl, im Winter der
wärmste Platz, aber ehrenvoll auch im Sommer. Alles war wie vor Jahren.
Auch wenn er seine Mutter ansah und die alten Diener des Hauses, so
dünkte ihm seine Abwesenheit und das Kloster fast nur ein übler Traum.
Wenn er aber die männliche Stimme der erwachsenen Brüder hörte und
die kurzen Reden, die sie während ihrer eifrigen Arbeit am Tische
wechselten, so kam ihm wieder vor, als sei er bei den Erdmännchen in
der Höhle gewesen, viele Jahre lang, denn er merkte, daß ein neues
Geschlecht in dem Saal herrschte.

Nach dem Mahle trat Immo zu seinen Brüdern und suchte ein freundliches
Gespräch, während Frau Edith der Dienerin Gertrud winkte und mit ihr
den Saal verließ.

Als Edith wieder eintrat, setzte ihr die Dienerin den Spinnrocken
neben den Ofen, die Herrin saß auf dem Stuhle nieder und ergriff die
Spindel. »Komm an meine Seite, Immo,« bat sie, »damit ich vertraulich
mit dir rede, wie sonst. Seit du von uns gingst, hat diese Hand manches
Gewebe gesponnen, auch für dich, mein Sohn; ich spann dir gute
Wünsche hinein, und manchmal, wenn ich deiner dachte, lag die Spindel
in meinem Schoß. Denn neben diesem Rocken stand deine Wiege, ich hob
dich heraus und du griffst nach den bunten Bändern am Flachse. Und als
du im Hemdchen laufen lerntest, da kauertest du auf der Fußbank und
warfst deine Beinchen um die Stange. Später sprangst du übermütig um
meine Arbeit, wirrtest mir den Flachs und verkehrtest mir die kreisende
Spindel. Jetzt freilich hast du bei den frommen Vätern gelernt,
ruhig zu sitzen. Sieh dorthin,« unterbrach sie sich selbst, »an dem
Türpfosten haftet noch der Speer mit dem Zeichen deines Wachstums. Denn
am Speer maß euch der Vater, jedem von euch nagelte er einen Schaft an
den Pfosten und in den Schaft schnitt er jedem seine eigene Marke, mit
welcher der Sohn in Zukunft sein Gerät zeichne. Und als das Friedel
sein Maß erhalten sollte, da lachte der Vater, weil er am Pfosten
keinen Raum mehr fand, und schlug den Speer an die zweite Tür, dort
steht er allein. »Denn dem Vater war das Prüfen der Größe in jedem
Jahr eine Freude, obgleich die Alten sagen, daß man die Kinder nicht
messen soll, euch aber hat es nichts geschadet, denn ihr seid alle
hoch emporgeschossen. Tritt an das Maß,« bat sie, und als Immo ihren
Willen tat, rief sie erfreut: »Mehr als eines Kopfes Länge überragst du
das letzte Zeichen und der größte bist du geblieben. So ziemt es sich
auch und ich dachte das immer. Wisse, Immo, in jeder Größe vermag eine
Mutter ihre Kinder zu schauen, wenn sie gerade nicht bei ihr sind. Auch
dich schaute ich in meinem Sinn, ganz klein und wieder größer. Aber
wunderlich war es, wenn ich allein saß, dann hielt ich dich in meinen
Gedanken am liebsten als ein kleines Kind auf meinem Schoß, und ich
freute mich, daß du die Arme zu mir aufhobest, obwohl du doch älter
warst als meine Knaben. Vielleicht sah ich dich so, weil du als kleines
Kind mir gehörtest.«

Immo neigte sich zu ihr und ergriff ihre Hand.

»Wende dich noch ein wenig ab, wenn ich mit dir rede,« bat Edith und
eine feine Röte flog über ihre Wangen. »Denn wenn du mich heut ansiehst
mit den Augen und mit dem Antlitz deines Vaters, dann weiß ich nicht,
du Holder, ob ich deine Mutter bin. Kehre dich doch wieder zu mir,«
rief sie wieder und warf den Arm um seinen Hals, »denn lange habe ich
dich entbehrt und mir war's zuweilen, als ob ich selbst fremd im Hause
sei, weil du mir immer fehltest. Sommer und Winter schwanden dahin,
meine Knaben wuchsen heran, oft machten sie am Abend der Mutter die
Freude, still am Herde zu sitzen, oft trieb sie auch ihr Jugendmut auf
den Höfen der Nachbarn umher. Doch muß ich meine Söhne rühmen, denn
gehorsam und der Mutter treu gesinnt waren meine Knaben alle.«

»Auch ich bin dein Sohn,« rief Immo.

»Ja du,« antwortete Edith und blickte ihn mit strahlenden Augen an. Und
leise fuhr sie fort: »Anders vermag ich mit dir zu reden als mit ihnen,
und als ich dich am Tisch hörte, sprachst auch du nicht wie die Knaben,
denn reichlicher schweben deine Worte von der Zunge und mit fremdem
Klange dringen sie in das Ohr. Doch hört es sich gut an, Immo, und
es macht dich meinem Herzen vertraulich. -- Reich und froh fühle ich
mich heut zum erstenmal wieder, seit mein Gemahl von uns ritt und mir
ist, als könnte ich dir alles Geheime sagen, wie man es am Altare den
Heiligen zuraunt, du liebes Opferkind. Denn du gehörst ja, wenn du auch
unter uns weilst, mehr den Himmlischen an als wir andern.«

Lange Jahre hatte Frau Edith in ihrem Witwenschleier still
dahingelebt, als ernste Gebieterin hatte sie die wilden Söhne gezogen
und über den Dienstleuten gewaltet, ihr eigenes Herz, wenn es heftig
pochte, hatte sie fest gebändigt; jetzt brach in der Freude des
Wiedersehens die Mutterliebe wie ein starker Bergquell aus der Tiefe
ihrer Seele. Dem Sohn schien sie einer begeisterten Seherin gleich,
noch niemals hatte er sie so gehört; er lauschte hingerissen auf den
Klang ihrer bewegten Stimme und doch empfand er geheimen Schmerz bei
den liebevollen Worten.

Die Söhne traten nach der Reihe vor die Mutter und boten den Nachtgruß,
jedem legte sie die Hand auf. Als letzter kam Immo, da stand die Mutter
auf und als er sich neigte, den Segen zu empfangen, umschlang sie sein
Haupt und streichelte ihm Haar und Wange, die Freudentränen in den
Augen. »Führe du ihn zu seinem Lager,« gebot sie der alten Gertrud,
»denn du warst vorzeiten seine Wärterin.«

»Wohin leitest du mich, Mutter?« frug Immo lächelnd, »ich kenne den
Bretterverschlag hinter der Halle, in dem ich sonst schlief.«

»Der würde dir jetzt wenig ziemen,« versetzte die Alte, »denn Frau
Edith hat dir selbst das Lager bereitet.« Sie führte durch den Hof
zu einem stattlichen Bau, der wie eine große Laube aus Stein und
Holz errichtet war und zwei Gemächer nebeneinander enthielt; die
Wände des kleineren Raumes waren mit Teppichen bekleidet, der Boden
mit grünen Binsen bestreut, auf dem Lager weiche Kissen und eine
prachtvolle Decke, über welcher Greifen und andere gestickte Fabeltiere
einherschritten, an der Wand hing ein großes Kreuz, davor war ein
Betpult, eine große Wachskerze erhellte den Raum. Immo stand betroffen
in der Tür. »Ich rieche die Kirche,« rief er, denn ein Duft von
heiligem Räucherwerk erfüllte den Raum.

»Der hochwürdige Herr von Magdeburg hat hier vor kurzem geruht,«
antwortete Gertrud, die Knie beugend.

»Im Gastgemach des Hofes stehe ich, das den vornehmen Fremden bereitet
wird,« rief Immo traurig, »ich meinte in das Haus meiner Väter zu
kommen.«

»Du dienst ja dem Himmelsgott schon hier auf Erden,« wiederholte
Gertrud die Worte der Herrin. »Unter uns andern Menschen bist du ja
nichts weiter als ein Gast, du armes Kind.«

Immo winkte der Dienerin die Entlassung und als sie sich mit
Segenswünschen entfernt hatte, setzte er sich nieder und barg sein
Gesicht in den Händen, denn die Worte der Alten schnitten ihm in
das Herz; er merkte, daß sie recht hatte und daß er nur ein Gast im
Vaterhause war.

Als er am Morgen erwachte, hörte er draußen an der Wand das
Schwalbenvolk schwatzen und singen, gerade wie in der Schule und
er wartete, daß die kleine Glocke am Michael läuten werde. Draußen
aber pfiff ein junger Knecht geschickt eine lustige Weise, die Immo
in seiner Kinderzeit oft gehört hatte. Da erkannte Immo wieder die
Heimat und er dachte vergnügt, daß der Knabe wohl einer Magd des
Hofes, die ihm lieb war, seinen Morgengruß zugerufen habe, was in dem
Kloster niemals geschah. Als er die Augen aufschlug, sah er, daß die
Lichtöffnungen seiner Fensterläden nicht in Kreuzesform geschnitten
waren wie im Kloster, sondern als runde Herzen, und ein großes Herz
voll Licht lag golden auf dem Fußboden. Da lachte er und sprang auf,
und während er sich anzog, nahm er sich vor geduldig zu sein und auch
Schmerzliches zu ertragen, bis er das Vertrauen der Brüder gewonnen
und bis er die Mutter mit seinen weltlichen Gedanken versöhnt hätte.
Und er fürchtete, daß dies ein schwerer Kampf sein werde.

Nach dem gemeinsamen Frühmahl schürzte Frau Edith ihr Gewand, um in der
Wirtschaft nach dem Rechten zu sehen, und Immo gedachte des vertrauten
Briefes, den ihm Herr Bernheri für den Dienstmann auf der Wassenburg
übergeben hatte. Als er der Mutter bekannte, daß er dorthin reiten
werde, sahen die Brüder einander bedeutsam an und tauschten leise
Worte. Darum begann Immo freundlich zu Odo: Ȇberall sorgen die Leute,
daß ein großer Krieg bevorsteht, sage mir, mein Bruder, seid ihr für
König Heinrich oder Hezilo?«

»Noch ist die Kriegsfahne nicht aufgesteckt,« versetzte Odo vorsichtig,
»wir aber hören aus der Ostmark, daß die Slawenherzöge rüsten und diese
sind für uns die nächste Sorge.«

»Unter den Mönchen vernahm ich, daß die Böhmen sich dem Hezilo
verbündet haben, sicher weißt du, ob die Grafen der thüringischen und
sächsischen Mark den Böhmen widerstehen wollen.«

»Wir vermuten,« antwortete Odo, »daß ihr Wille ist, ein Heer zum Schutz
der Grenze zu sammeln; dann hoffe ich, werden auch wir reiten.«

»Sonst zog unser Wald zu dem Banner, welches der Vogt des Königs in
Erfurt aufsteckte,« warf Immo ein.

»Ich aber meine,« versetzte Odo, »daß der Königsvogt sich nicht beeilen
wird, seine Burg zu verlassen und nach Süden zu ziehen, wenn an der
nahen Grenze der Kriegslärm erhoben wird. Bei uns denkt jeder daran,
sich im Hause zu wahren, denn einer mißtraut dem andern.«

Immo schwieg gekränkt, denn er sah, daß auch die Brüder ihm
mißtrauten. Er rief deshalb den Knaben Gottfried und erbat von der
Mutter, daß dieser mit ihm reite. Auf dem Wege erzählte ihm der
Harmlose, was er bereits ahnte, daß die Mutter für König Heinrich
war, die Brüder aber für den Babenberger. Und noch mehr erfuhr er.
Auch seinetwegen war ein langer Kampf zwischen Mutter und Brüdern
gewesen, denn die Brüder hatten sich dagegen gesträubt, dem ältesten
die Mühlburg vor der Teilung zu überlassen, damit sie dem Stift des
Erzbischofs zufalle, und nur widerwillig hatten sie dem Ansehen
der Mutter nachgegeben. »Die Brüder hatten recht,« rief Immo dem
verwunderten Gottfried zu. Auf der Wassenburg wußte der alte Dienstmann
wenig vom Laufe der Welt, doch freute er sich des Briefes und besserte
auf Hugbalds Rat an den Mauern. Auch in Arnstadt, der dritten Burg,
welche das Kloster am Walde besetzt hielt, vermochte Immo nicht viel
zu erfahren. Da ritt er nach Erfurt zu dem Vogt des Königs, der seinem
Vater vertraut gewesen war; dort wurde er freundlich empfangen und
vernahm vieles, was dem Abt wertvoll sein mußte. Auch das Pergament zum
Briefe kaufte er in der Stadt und den Dienstmann Hugbald brachte er als
Gast nach dem Hofe, nachdem er ihm einen Wink gegeben hatte, über die
letzten Tage im Kloster zu schweigen.

So vergingen die ersten Tage in der Heimat unter der Arbeit, die er
für Herrn Bernheri übernommen hatte. Er war wenig mit den Hofgenossen
zusammen, und Frau Edith erfreute sich an dem Eifer, den Immo für
seinen Abt bewies. Und als sie merkte, daß er in der Kemenate über dem
Pergament saß, ging sie selbst in den Hof und scheuchte die Mägde und
den Kranich mit seinem Hühnervolke in die entfernteste Ecke, damit kein
Geräusch die seltene Arbeit störe.



5.

Die Trennung.


Immo trat zu seinen Brüdern, welche gewappnet, in der Eisenhaube die
Rosse sattelten. Das Herz lachte ihm, als die hochgewachsenen Knaben
sich so geschwind mit den Pferden tummelten. Da sah er, daß Odo den
weißen Sachsenhengst herausführte und ihm schoß das Blut nach dem
Haupte, aber er bewältigte die Erregung in Mönchsweise, indem er
schnell ein Vaterunser sprach; dann ging er an das Roß und sprach ihm
leise zu, das Tier spitzte die Ohren und wieherte. »Einst gehörte das
Pferd mir,« sagte er zu Odo, »und als ich schied, schenkte ich es
unserm Bruder Gottfried.«

»Das tatest du,« versetzte Odo gleichmütig, »aber da es das beste Pferd
im Hofe ist und für die Zucht wertvoll, so reite ich es lieber selbst;
denn der Knabe ist unvorsichtig und tummelt sich wild, wo der Hengst zu
Schaden kommen könnte.«

Immo schwieg, führte das Roß, welches ihm Herr Bernheri zur Reise
geschenkt hatte, aus dem Stall, sattelte es neben den andern und
begann: »Gefällt es euch, so reite ich mit.«

Die Brüder sahen einander an, und Immo merkte, daß eine stille
Abweisung in ihren Blicken lag, endlich sprach Odo zu den andern: »Da
er als unser Bruder im Hofe weilt, so mögen wir es nicht wehren. Doch
nicht müßig reiten wir über das Feld, Immo, und für einen Gast aus der
lateinischen Schule wird es ein langer Ritt, denn wir streifen über die
Fluren wegen Sicherheit der Dörfer, sowohl in unserem Erbe als auch auf
dem Lande der Nachbarn nach altem Brauch.«

»Ich kenne den Brauch,« versetzte Immo, »und möchte euch begleiten, wie
ich zuweilen unserm Vater gefolgt bin.«

Odo nickte, aber Immo fühlte, daß es keine freundliche Einwilligung
war, und die jungen Adalmar und Arnfried sprachen leise zueinander und
lachten.

»Wie kommt es, daß Gottfried uns nicht begleitet?« frug Immo auf dem
Roß.

»Er trägt nicht den Schwertgurt,« versetzte Odo kurz. »Vorwärts,« und
in gestrecktem Lauf sprengten die Reiter aus dem Hofe.

Die Brüder sahen von der Seite prüfend auf Immos Reitkunst.

»Langgefesselt sind die hessischen Pferde,« begann Erwin spottend,
»übel steht ihnen die Bocknase.«

»Hättet ihr dem Bruder ein Roß aus der Hofzucht geboten, wie sich
gebührte, so würde das fremde Gesicht euch nicht ärgern,« versetzte
Immo und sah so finster auf den Tadler, daß dieser zur Seite ausbog.

»Ich habe nicht gehört, daß du uns das Begehren gestellt hast,« sagte
Odo trocken.

»Freundlicher Sinn wartet bei dem, was sich geziemt, nicht auf die
Bitte,« entgegnete Immo.

»Bei uns aber ist die Gewohnheit,« antwortete Odo, »daß der Gast am
liebsten das eigene Pferd besteigt, dessen Tugenden er vertraut.«

»Ich lobe den Reiter,« rief Immo mit blitzenden Augen, »dem auch auf
einem mäßigen Pferde ein guter Sprung gelingt. Folgt mir, ihr Knaben.«
Er hob die Hand und setzte über Graben und Hecke, die sich längs dem
Wege hinzogen. Sogleich folgten die Brüder einer nach dem andern,
nur Odo ritt gleichmütig auf dem Wege weiter, und als die Reiter
zurücksprangen und lachend die aufgeregten Tiere zum Trabe bändigten,
sagte er kühl: »Wir haben heut einen langen Ritt und ein verstauchtes
Bein wird uns hindern.« Aber das schnelle Wesen Immos gefiel doch
den andern, sie wandten sich seitdem vertraulicher zu ihm und hörten
teilnehmend auf seinen Bericht über die Zucht der Klosterfüllen.

So ritt die Schar in scharfem Trabe über die Fluren, voran Ortwin,
der Sprecher, zuletzt Erwin, der Marschalk. Nahten die Reiter dem
Wallgraben eines Dorfes, so blies Ortwin in ein Horn des Auerstiers,
das er am Riemen trug, und sie sprengten in die Dorfgasse vor den
Hof des Ortsmeisters, wo sie anhielten, bis der Mann heraustrat.
Verschieden waren Gruß und Fragen, wenn er ein Freier und wenn er ein
Höriger des Geschlechtes war. Auch in der Flur hemmten die Reiter den
Trab, wo Arbeiter auf dem Acker schafften oder wo Hirten weideten;
dann eilten auch diese heran und berichteten: ob fremdes Volk über die
Flur gestrichen, ob ein Diebstahl im Felde erkannt, ob ein Raubtier in
die Gehege gebrochen sei und ob ein Wanderer neue Kunde aus der Welt
zugetragen habe. Verwundert starrten die Landleute auf den fremden
Reiter, aber wenn sie ihn erkannten, traten sie mit lautem Zuruf heran
und boten ihm treuherzig die Hand, in den Dörfern drängten sich auch
die Weiber und Kinder um ihn, und Immo hatte zuweilen Mühe, sich aus
dem Haufen zu lösen, wenn Odo wartend nach ihm zurücksah.

Über kahle Höhen und Gestrüpp ritten sie in einen alten Buchenwald
und wanden sich zwischen mächtigen Stämmen, an denen selten die Axt
klang, der Höhe zu. Dort gab Ortwin das Zeichen, aus der Tiefe vor
ihnen antwortete ein ähnlicher Hornruf und wildes Geheul von Hunden.
Die Reiter stiegen in ein Kesseltal hinab und sahen vor sich die
Hütte, welche der Sauhirt für den Sommer aus Stangenholz und Rinde
zusammengeschlagen hatte, und daneben das Gehege für die Schweine. Es
war ein düsterer Ort, in den Vertiefungen des aufgewühlten Bodens stand
sumpfiges Wasser, um welches sich die entblößten Baumwurzeln wie dicke
Schlangen dahinwanden; das Roß Immos schnaubte und scheute vor der
unholden Stätte. Ein riesiger Mann in einem Rock aus Fellen, mit hohen
Lederstrümpfen und Schuhen, an denen noch die Haare hingen, kniete auf
dem Boden, beschäftigt, einen toten Wolf abzubalgen. Er erhob sich,
scheuchte die anspringenden Hunde und begann mit finsterm Lächeln: »Den
alten Grauhund traf mein Holz diesen Morgen. Wollt ihr, daß die Herde
nicht zersprengt werde, so helft selbst die Wölfe schlagen, ihr Herren,
denn seit vielen Jahren haben sie nicht so arg zwischen den Hügeln
geheult als in diesem Sommer; ich allein mit den Knechten vermag ihrer
nicht Herr zu werden. Die Nachtgänger wissen, daß die Helden in der
Ebene sich zur Kampfheide rüsten und sie heulen nach ihrem Anteil an
Lebendem und Totem.«

»Was hast du von der Herde verloren?« frug Odo.

Der Knecht wies auf eingekerbte Zeichen an den Pfosten der Hütte.
»Die Waldweide wird gut,« sagte er kurz, »und ihr könnt den Schaden
ertragen. Ein fremdes Roß sehe ich,« fuhr er fort, »aber darüber zwei
Augen, die einst meinen Wald so gut kannten als ich.«

»Sei gegrüßt, Eberhard,« rief Immo und faßte die Hand des Mannes.

Eberhard musterte den Arm. »Es ist eine Herrenfaust. Kommst du
festzuhalten oder wegzugeben?«

»Ich gedenke zu bewahren, was mir zufällt,« versetzte Immo.

Da erhellte sich das Gesicht des Mannes und er rief: »Ich dachte
wohl, daß du von dem Glockenseil der Geschorenen zurückkehren
würdest. Denn du gehörst zum Walde, und hier merkt der Mann andere
Unsichtbare, welche ungern auf das Bimmeln der Ordorfer Glocke hören.«
Er betrachtete die Brüder und fuhr dann fort: »Sechs Söhne Irmfrieds
stehen vor mir und allen weide ich mit meinen Knaben ihre Herden.
Dennoch will ich wissen, wem ich selbst in Zukunft angehöre und ihr
sollt mir's kund tun.«

Die Brüder sahen einander lächelnd an. »Du sollst es wissen nach der
Teilung.«

»Meint ihr den alten Knecht gleich seiner Herde durchs Los einem
unter euch anzuwerfen? Anders gedenke ich meinen Herrn zu finden.
Steigt ab und folgt mir, ihr Jünglinge, denn ich will euch den Willen
eures Vaters verkünden.« Er führte hinter die Hütte zu dem stärksten
Eichbaum, den er mit Bündeln Astholz umschichtet hatte. »Seit acht
Jahren liegt das Astholz an dieser Stelle und jedes Jahr binde ich und
schichte ich aufs neue, damit das Holz vor fremden Augen verberge, was
mir das liebste Stück meiner Habe ist.« Als er geräumt hatte, sah man
an dem Stamme eine Waldaxt, die mit starkem Schwunge eingetrieben war.
»Diese Axt,« begann der Hirt, »schlug Herr Irmfried in den Baum, als
er das letzte Mal zu seinen Ebern kam. Damals bot er mir eine Hand zum
Abschiede, weil ich ihm ein treuer Knecht gewesen war, und die andere
Hand legte er auf mein Haupt. Ich frug unter seinen Händen: Herr, wenn
ihr nimmer heimkehrt, wem soll ich ferner dienen? Darauf sprach er:
Deiner Herrin Edith, solange sie dir das Brot hinaussendet und dir das
Lager bereiten läßt, wenn du im Winter zum Hofe kehrst. Ich antwortete:
das tue ich gern. Aber sieben Frischlinge laufen auf dem Hofe, und
wenn mich die wilden Gewalten des Waldes bis zu dem Tage verschonen,
an welchem ihnen die Eberzähne schießen, welchem der jungen soll ich
angehören? Laßt mich nur dem besten dienen.« »Wer der beste wird, weiß
nur der Christengott, versetzte der Herr, nicht ich. Herr, sagte ich
dagegen, der stärkste ist mir im Walde der beste. Da sprach der Herr:
Wenn der Tag kommt, wo die Sieben miteinander zu deinem Baum treten, so
nimm diese Axt, neu geschärft und mit neuem Stiel, und biete sie meinen
Söhnen dar, damit jeder von ihnen die Axt in diesen Baum schlage, mit
dem besten Schwunge, den er vermag, der jüngste zuerst, der älteste
zuletzt, so wie ich sie jetzt schlage. Und siebenmal sollst du selbst
die geschwungene Axt aus dem Holz reißen, dabei prüfe, welcher von
meinen Knaben am schärfsten schlägt; und der dir selbst als der
stärkste erscheint, dem magst du dienen. Da hob Herr Irmfried seine
Axt aus dem Sattelgurt und schlug sie in den Stamm, so wie sie jetzt
noch hängt.« Die Jünglinge traten neugierig an die Waffe des Vaters.
Der Alte aber stellte sich abwehrend davor und fuhr mit gehobenen Armen
fort: »So bezeuge der Eichbaum und bezeuge die Herrenaxt, daß Held
Irmfried mir solches Versprechen getan hat. Vor meinen Zeugen frage ich
euch, ihr Söhne des Toten, ob ihr den Willen eures Vaters zu ehren
gedenkt oder nicht.«

»Wir gedenken seines Willens,« antwortete Odo.

»So helft auch mir, daß ich darnach zu tun vermag. Achtmal hat das Laub
gegrünt, niemand hat die Axt gehoben; das Eisen ist verrostet, das Holz
ist herumgewachsen, ich selbst hütete sorglich meine Zeugen an ihrer
Stelle. Jetzt aber naht die Zeit, wo ihr Sieben zu euren Tagen kommt
und im Schwertgurt das Erbe eures Vaters teilen werdet. Für diesen Tag
muß ich den Stiel schnitzen und das Eisen schärfen und darum will ich,
daß heut einer von euch die Herrenaxt heraushebe und mir in die Hand
lege, damit ich mein Recht gewinnen kann.«

Da rief der junge Adalmar nach dem Axtstiel greifend: »Gefällt es euch,
Brüder, so schärfe der Knecht zur Stelle die Schneide und heut schon
prüfen wir die Kraft, damit er seinen Willen habe.«

»Mir aber gefällt es nicht, daß ihr leichtherzig an dem Stiele zerrt,«
versetzte der Sauhirt finster. »Nicht alle seid ihr versammelt,
der jüngste ist noch ein Kindlein und ganz richtig begehre ich die
Herrenwahl, wie euer Vater gebot. Heut will ich selbst einen von euch
rufen, der zuerst nach seinem Vater den Stiel erfassen soll.«

Odo antwortete: »Wenn dein Ruf nur ein Spiel sein soll, das dir
gefällt, so spreche ich nicht dawider.«

Da sprach der Hirt: »Ich aber wähle die Hand, die von Wolfsblut rot
ist. Denn du, Immo, warst der einzige, der dem alten Knechte die Hand
gereicht hat, wie dein Vater tat. Tritt an den Stamm und zucke dreimal,
dann weiche zurück.«

Immo trat herzu und rückte gewaltig am Holzgriff. Beim dritten Zuge
brach der Stiel, Immo aber riß das Eisen aus dem Baume, daß es auf
den Grund fiel. Da hob der Alte das Eisen auf und betrachtete es
kopfschüttelnd: »Eine Vorbedeutung erkenne ich für dich selbst, Immo;
fest ist dein Griff, mit dem du die Herrschaft erwirbst, doch hüte
dich, daß sie dir nicht bei hastiger Tat entgleite. Ich aber bewahre
die Axt bis zu dem Tage, an dem sich der Knecht seinen Herrn sucht.«

Der Alte kehrte zu dem Wolfsbalg zurück, die Brüder schwangen sich auf
die Rosse. Aus der Markung ihrer eigenen Dörfer führte Ortwin die Schar
auf fremden Grund.

Wenige Wegstunden nordwärts umgab der Nessebach mit Teichen und
sumpfigem Moor wie ein großer Wallgraben andere Höhen, an welchen
fruchtbares Ackerland unter lichtem Laubwald lag. Auch dort waren
alte Wohnstätten der Thüringe, während hinter ihnen im Norden viele
angesiedelte Franken saßen, welchen der Graf von Tonna gebot; die
Bauern vom Moor der Nesse aber hielten sich gern zu ihren Landgenossen
am Walde. Sie waren stolz auf ihre Freiheit und wurden von den
Dienstmannen des Grafen als altväterisch in Bräuchen und Bewaffnung
verspottet. Denn sie zogen ungern zu Rosse ins Feld, auch wenn sie es
vermochten. Aber sie waren auch als trotzige Gesellen in der ganzen
Gegend gefürchtet und man wußte, daß sie in Kriegsfahrten starke Fäuste
bewährt hatten.

Seit alter Zeit bestand zwischen ihnen und dem Geschlecht des Irmfried,
welches um die roten Berge wohnte, ein gutes Vernehmen. Niemand wußte
zu sagen, woher das Bündnis kam, es war seit je gewesen und die Weisen
sagten, daß es schon lange bestanden hatte, bevor die Ungarn ins Land
brachen. Und es war ein alter Brauch, daß das Geschlecht Irmfrieds
bei allen Fehden, welche die Dörfer mit den Nachbarn hatten und auch
bei Missetaten, über welche das Geschrei erhoben wurde, im Eisenhemd
herzuritt und mit den Freien dort gemeinsam die Abwehr und Rache
betrieb; dafür zog auch die Jugend der Dörfer dem Geschlecht mit Speer
und Bogen zu Hilfe, wenn dieses mit andern verfeindet war. Diese gute
Nachbarschaft war den Grafen und den geistlichen Herren unlieb. Denn
die Landleute wehrten sich trotziger gegen jede neue Last, welche
die Grafen auflegen wollten, und man sagte ihnen nach, daß sie auch
heimlich abseits von dem Grafenstuhl untereinander Urteil fänden gegen
ihresgleichen in schweren Fällen.

Als die Reiter dem ersten Dorfe nahten, erhob Ortwin den Horngesang
und sie fanden an Tor und Brücke die Alten des Dorfes aufgestellt. Odo
ritt vor und wechselte mit ihnen alte Sprüche, welche den Freien am
Walde eigen waren und anderen ungebräuchlich. »Im Sonnenschein, beim
Wandel des Mondes, unter glitzerndem und fallendem Stern kommen wir zu
euch wegen Recht und Rache.« Worauf die Bauern antworteten: »So grüße
euch die Sonne, der Mond und der lichte Morgenstern, seid willkommen in
unserer Burg.« Und als die Reiter abgestiegen waren, wurde ihnen ein
Trunk gereicht und den Rossen Hafer in kleinen Krippen, dabei sagte ein
alter Bauer: »Freiwillig reitet ihr und freiwillig schütten wir den
Hafer,« worauf Odo antwortete: »Und wenn wir nicht ritten, dann würdet
ihr reiten und wir würden euch den Hafer schütten.« Darauf besprach
sich Odo heimlich mit den Alten und die Schar brach zum nächsten Dorfe
auf.

Als sie aus einem Gehölz herab kamen, um den Bach zu durchreiten,
sahen sie vor sich eine hohe Rauchwolke aus niedergebranntem Hause
aufsteigen. Ortwin hielt und rückwärts gewandt sah er seinen Bruder
Odo bedeutungsvoll an, dieser nickte und die andern Brüder tauschten
leise Worte. Als sie nun weiter hinunterkamen zum Rand des Baches,
fanden sie die Furt durch einen Wagen gesperrt, Hausrat, Leinwand und
Kleider lagen unordentlich und halbverbrannt darauf. Ein bleiches,
vergrämtes Weib hockte auf dem Sitz und hielt ein schreiendes Kind in
den Armen, während der Mann mit verstörtem Gesicht und geschwärzten
Händen vergebens auf sein Pferd schlug, damit das kraftlose Tier aus
dem strudelnden Wasser die Höhe gewinne. Der Mann grüßte die Reiter
mit scheuem Blick, aber gleich darauf rief er kläglich um Hilfe. Doch
Odo wandte das Pferd ab und die Brüder sprengten aufwärts zu einer
andern Stelle des Baches, ohne den Gruß des Mannes zu erwidern und
seine Not zu beachten. Immo, der im Kloster gewöhnt war, den Armen und
Notleidenden Mitleid zu erweisen, sprach den Brüdern zu: »Schmählich
ist es, wegzureiten, während der Arme mit Weib und Kind im Wasser
ringt.« Odo rief herrisch zurück: »Soll ich dir Gutes raten, so folge
uns, ohne diesen anzureden.«

»Pfui über euch,« rief Immo wieder, »daß ihr ein Weib und Kind in der
Angst zurücklaßt.« Er sprang ab, band sein Pferd an einen Baum und
watete in das tiefe Wasser. »Treibe noch einmal,« riet er dem Manne und
griff selbst mit voller Kraft in die Räder, die Peitsche knallte, der
Mann schrie und mit Hilfe des Starken gelang es, den Karren aus dem
Bach heraufzuführen. »Wer bist du?« frug Immo, »und warum entfährst du
hilflos der Feuerstätte?«

»Hunold bin ich genannt, wir gehören dem großen Bischof zu Erfurt.
Sein Vogt hat mich auf neuer Rodung angesiedelt, im Frühjahr haben
seine Leute mir geholfen, die Hütte zu bauen. In dieser Nacht wurde
sie mir niedergesengt und als der Hund in der Stube bellte und ich
erwachte, war die Tür von außen verschlagen. Mit der Axt mußte ich sie
unter loderndem Feuer aufbrechen, um diese zu retten. Einsam blieb ich
während des Mordbrandes, kein Notschrei führte mir einen Helfer zu.«

»Und wo willst du hin, Unglücklicher?«

»Hinweg von hier, die Flur ist unheimlich für Fremde; den Herrn Vogt
will ich anflehen, daß er mich ansiedle, wo es auch sei, nur weit
von hier. Beschwerlich ist ein Lager unter den Disteln.« Das Weib
heulte und das Kind schrie, Immo griff in den Beutel, den ihm der Abt
geschenkt hatte und legte der Frau eine Handvoll runden Silberblechs
in den Schoß. »Aus dem Kloster seid ihr blanken, und in Klosterweise
streue ich euch aus,« sagte er gutherzig. Er schüttelte sich das Wasser
aus dem triefenden Gewande, sprang in den Sattel und ritt den Brüdern
in gestrecktem Laufe nach. Als er ihre Schar erreichte, warfen die
andern finstere Blicke auf ihn und wandten die Gesichter ab.

»Seit wann beschützen die Söhne Irmfrieds den nächtlichen Mordbrand?«
frug Immo zu Odo reitend verächtlich.

»Nicht wir haben das Feuer entzündet,« versetzte Odo. »Kränkt dich,
daß wir von einem Vogelfreien abwärts ritten, so kränkt uns deine
hilfreiche Hand.«

»Galt euch der Mann als vogelfrei, so lobe ich den Brauch nicht, ihm
Weib und Kind zu sengen.«

»Führt der Hahn sein Volk in die Burg des Fuchses, so büßt es Henne und
Huhn. Ich riet dir nicht, unserm Ritt zu folgen.«

»Unwillkommen ist der Mahner,« rief Ortwin, »der unsere Bräuche nicht
kennt.«

Und Erwin: »Dünkst du dich klüger als deine Landsleute, so wärst du
besser bei den Mönchen geblieben.«

»Kommst du uns Mönchslehre zu geben,« spottete Adalmar, »so wirst du
hier eine demütige Gemeinde nicht finden.«

»Wie die Eule schreist du deinen Warnungsruf und dein Gesang klingt
widerwärtig im Lande,« höhnte auch der junge Arnfried.

»Daß ich der älteste unter euch bin,« versetzte Immo sich hoch im
Sattel aufrichtend, »das will ich euch, ihr zuchtlosen Knaben, bewähren
durch meine Lehre, die ihr mit Achtung hören mögt, und durch die Faust,
mit der ich die Ungehorsamen strafe.« Sein Roß setzte im Sprunge
zwischen die Schreier und so gebieterisch war seine Haltung, daß die
Jüngeren verstummten.

»Du irrst, Immo,« begann Odo, »nicht du bist der erste im Hofe und auf
unserer Flur, und nicht dir kommt es zu, die Knaben zu ziehen, sondern
mir. Denn ich bin, da der Oheim uns verfeindet ist, der älteste des
Geschlechts, welcher ein Schwert trägt und auf Heldenwerk denkt, du
aber wirst ein betender Pfaffe.«

»Ob ich dereinst ein geistliches Gewand tragen werde oder nicht, jetzt
führe ich mein Schwert wie ihr, und die Ehre des Ältesten fordere ich
als mein Recht, das nicht du und kein anderer mir nehmen soll.«

»Nicht die Jahre allein zählen wir, auch die Taten des Mannes,«
antwortete Odo. »Während du auf der Schülerbank saßest, zog ich mit
deinen Brüdern zum Kampf. Viermal hielt ich die Schildfessel im
Grenzkriege gegen die Slawen, auch deine jüngeren Brüder sind mehr als
einmal auf die Kampfheide geritten. Wo sind die Heldentaten, deren du
dich rühmen kannst?«

»Ihr sahet zu, wenn Häuser brannten und Weiber in der Not ihre Arme
hoben. Wenig vermag ich eure Kriegstaten zu loben,« rief Immo. »Fahret
dahin auf eurem Wege, ich finde den meinen allein.« Er wendete zornig
sein Roß und ritt seitwärts über die Flur.

Als Immo in beschwertem Mute dahin fuhr, hörte er aus der Ferne
kunstvollen Peitschenknall, einen Gruß, den er wohl kannte. Er sprengte
über das Brachfeld zu dem Acker, den Brunico, der Bruder des Mönches
Rigbert, mit den Ochsen des Vaters pflügte. Der junge Landmann hielt
an, Immo streckte schon von weitem die Hand aus, den Jugendgespielen zu
begrüßen. »Denkst du der Reden,« sprach Immo, »die wir einst in unserm
Hofe tauschten; daß wir miteinander im Eisenhemd reiten wollten?«

Brunico nickte. »Langsam wandeln die Ochsen und langweilig dünkt mich
die Schollen zu treten.«

»Ich komme dich mahnen, ob du mit mir zum Heere des Königs ziehen
willst als mein vertrauter Mann, der sich mir für die Schwertreise
gelobt.«

Die Augen Brunicos glänzten. »Wenn der König und der Markgraf nur noch
ein Jahr warten wollten, bevor sie aufeinander losschlagen, so wäre das
besser wegen des Hengstes, auf dem ich dich begleiten will. Denn das
Roß ist noch jung für die Kriegsfahrt. Ich selber bin meines Vaters
Sohn und sitze an seiner Bank. Und wenn ich auch etwas tun will, so bin
ich doch der Worte nicht mächtig, um den Alten zu bereden; das mußt du
wagen. Und dann gibt es noch jemanden, den ich gern darum früge.«

»Ist die Jungfrau aus eurem Dorfe?« frug Immo lächelnd.

Brunico schüttelte das Haupt und wies nach Osten. »Weiter aufwärts am
Bach. In der nächsten Nacht hole ich dort Bescheid.«

Als Immo die Schar der Brüder aus dem Dorfe reiten sah, lenkte er sein
Pferd dem Hofe des Baldhard zu. Der Bauer stand in seinem Hoftor. »Sei
gegrüßt, Immo,« rief er ihm zu, »einem Helden gleichst du auf deinem
Rosse, reite ein, damit du der Mutter von ihrem Kinde erzählen kannst.«

Immo saß zwischen den beiden Alten und vertraulicher als gegen sein
eigenes Geschlecht sprach er zu ihnen vom Kloster und von der treuen
Gesinnung des Rigbert. Frau Sunihild trug auf, was sie vermochte,
um den Gast zu ehren und pries ihn glücklich, daß er den Heiligen
dienen sollte; doch in der Miene des Hausherrn erkannte Immo trotz der
gutherzigen Weise eine Unzufriedenheit. »Manches Mal hast du mir Gutes
geraten, Vater,« begann Immo, »auch heute begehre ich etwas von dir,
was meiner Zukunft nützen soll.«

»Willst du Geheimes von mir hören,« versetzte der Alte, »so tritt
hinaus ins Freie, denn der Wind, der über das Halmfeld weht, verträgt
geheime Worte besser als die hallende Hauswand.« Baldhard führte seinen
Gast aus der Niederung nach der alten Grenzeiche, die auf freier Höhe
weit im Lande sichtbar stand. »Du kennst die Sage,« begann der Alte,
»welche verkündet, daß um diese Eiche vorzeiten ein Lindwurm gehaust
hat, welcher Feuer in die Höfe trug und sich die Menschen zum Fraß
raubte, bis einmal ein starker Held mit seinem kleinen Sohn des Weges
kam. Dieser setzte seinen Sohn auf einen Stein, und als der Arge
herankam, das Kind zu holen, erlegte der Held den Wurm, aber ihn
selbst verbrannte die flammende Lohe, welche aus dem Rachen des Untiers
kam. Ein Weib aus unserm Dorfe drang mutig zu der Stätte, sie fand den
Helden tot, den Knaben unversehrt unter brennendem Holz und versengtem
Gras. Unsere Väter meinen, der Knabe sei von deinem Geschlecht gewesen
und das Weib, welches ihn bewahrte und erzog, von meinem. Darum ist
dies die Stelle, wo ich mit dir am liebsten vertraulich reden will.«
Er trat unter die Eiche, wies nordwärts über die große Flur seines
Dorfes und die benachbarten Markungen und begann: »So weit du hier das
Land siehst, war einst alles freies Erbe handfester Männer, siehe zu,
was die Kirche und die Grafen daraus gemacht haben. In allen Dörfern
liegen jetzt die Hufen unter verschiedenem Recht. Viele gehören den
Mönchen deines Klosters, andere den Mönchen von Fulda, noch mehrere
dem Erzbischof von Mainz, und was am leidigsten ist, viele auch den
gräflichen Dienstmannen. Diese sitzen unter uns und sperren, wenn
sie es vermögen, ihre Höfe mit einem Graben gegen das Dorf, obgleich
sie vielleicht als unfreie Leute unter der Faust der Grafen stehen.
Völlig zerrissen ist die Gemeinschaft der Dorfgenossen, schon sind
an vielen Stätten unseres Stammes die Freien in der Minderzahl,
alljährlich verschlingen die Kirche oder fremde Gebieter mehr von
unsern Hufen und Behausungen. Wie sollen die Landleute noch zusammen
halten, wenn sie von allerlei Herren Befehle empfangen und um die
Gunst Verschiedener zu sorgen haben. Keine Dorflinde kenne ich, unter
welcher der Friede bewahrt wird, bei jeder Fehde der Großen streiten
die Genossen desselben Dorfes gegeneinander und über jede Flur reiten
fremde Herrenrosse. Wer aber mächtig ist, ob er die Kutte trägt oder
den Schwertgurt, der weiß sich auszubreiten, wenn er sich einmal in
einer Flur eingenistet hat. In unserem Dorf mißlang es den Fremden
bisher noch, in den Bund der Freien einzudringen. Denn wenn die Grafen
wider das Recht im Gemeindeholz gerodet hatten, um ihre Leibeigenen
anzusiedeln, so weigerten unsere Knaben den Unfreien Gruß und Verkehr
auf dem Anger und verbrannten bei Nacht die neuen Hütten.« Er sah mit
einem wilden Blick nach der Seite, von welcher die Rauchsäule aufstieg.
»Ich selbst habe einen Sohn auf den Altar gelegt, weil die Mutter
das weinend von mir erbat, und ich hoffe, die Gabe wird den Heiligen
willkommen sein. Auch bin ich nicht säumig, dem Kloster Spenden zu
geben, und mehr als ein Füllen und manches junge Rind habe ich nach
Ordorf geführt. Aber das Land, auf dem wir im Herrenschuh schreiten,
wollen wir, soweit es uns noch geblieben ist, vor den begehrlichen
Mönchen bewahren, obgleich sie uns viel Günstiges in der großen
Wolkenburg verheißen. Darum vernahmen wir Landleute mit Trauer, daß dein
Geschlecht um deinetwillen eine gute Burg der Kirche übergeben will.
Denn wir gedenken wohl, daß die roten Berge zur Zeit unserer Väter
der ganzen Landschaft vor den wilden Ungarn Zuflucht gewährt haben.
Damals lagen die Weiber und Kinder und das Herdenvieh unserer Dörfer in
eurem Bergwall und die Männer verschanzten die Talwege und die Höhen
mit Verhau und Wasser und wehrten den Einbruch der grausamen Heiden
siegreich ab. Damals öffnete dein Geschlecht uns die rettende Burg und
seine Helden geboten im Kampfe. Jetzt aber sollen die Pfaffen dort
herrschen und niemand weiß, wem sie bei einer Fehde anhängen werden.«

Immo ergriff die Hand des Bauern. »Vater, so wie du, denke auch ich.
Wenn ich es zu hindern vermag, soll kein Geschorener auf der Mühlburg
gebieten, nicht der Erzbischof und nicht ein anderer.«

»Du selbst aber bist der Kirche verlobt?« frug Baldhard erstaunt.

»Als Kriegsmann will ich zu König Heinrich reiten, wie sehr auch meine
Mutter traure, und grade deshalb komme ich zu dir.«

»Wahrlich,« rief der Bauer, dem Jüngling kräftig die Hand drückend,
»jetzt gefällst du mir ganz und gar, Immo, und ich hoffe auch, obwohl
du jung bist, daß du diesen Sinn bewahrst und in deinem Leben allem
Herrendienst widerstehst.«

»Gefällt dir was ich will, mein Vater,« fuhr Immo fort, »so hilf mir
auch, daß ich's ausführe. Denn nicht als Einzelner möchte ich dem König
zuziehen, sondern mit der Jugend unserer Dörfer. Auch deinen Sohn
Brunico, der einst mein Gespiele war, erbitte ich von dir für die erste
Schwertreise.«

Baldhards Gesicht zog sich ernst zusammen und er überlegte lange, bevor
er entgegnete: »Willst du mit einem Gefolge, wie dir geziemt, zum Heer
des Königs reisen, so siehe zu, ob dir manche unserer jungen Männer
mit freiem Willen folgen, ich wehre dir's nicht und ich spreche nicht
dagegen. Doch einen Heerdienst über das harte Maß, welches uns ohnedies
aufgelegt ist, vermag ich auch nicht zu loben.«

»Vielleicht gefällt dir der Zug besser, mein Vater,« beredete Immo,
»wenn du selbst an das denkst, was wir an deinem Herde über den bösen
Willen der thüringischen Grafen sprachen. Denn ist der König in
Bedrängnis durch die Untreue der Großen, so wird er es rühmen, wenn
die freien Waldleute ihm jetzt ihre Treue beweisen und darum mag der
Zug euch in Zukunft frommen gegen die Grafen.«

»Verständig sprichst du, um mich zu überreden,« versetzte der Alte,
»aber wer mehr tut als ihm obliegt, der wagt vielleicht auch mehr als
ihm recht ist. Wenn der König seinen Feinden unterliegt, dann würden
wir's büßen, daß wir mehr Eifer gezeigt haben, als uns geboten war.
Darum dürfen unsere Knaben nur als Freigänger der Donau zuziehen, auf
ihre eigene Gefahr und ohne Ladung der Gemeinde. Nützt uns ihr Zug
beim Könige, so haben wir den Vorteil, im andern Falle tragen sie den
Schaden. Ich sehe auch ungern, daß du meinen jüngsten Knaben zu deinem
Roßdienst werben willst und ich würde dir ihn am liebsten versagen.
Aber ich gedenke, daß es mir nützen kann, wenn mein Geschlecht sich dem
deinen wert erhält. Auch der Kriegskunst des Knaben kann es frommen,
daß er einmal an deiner Seite sich im Schwertdienst übt. Dennoch
fürchte ich für ihn die Verführung. Denn wenn er mit dir unter dem
Rittervolk dahinfährt, werden ihm die roten Strümpfe der fränkischen
Dienstmannen und ihr weißer Schwertgurt vielleicht gefallen und er
wird fortan lieber den Speer halten als den Pflugsterz. Ich aber kann
nicht ertragen, daß der ehrliche Bau in unserer Flur ihm verleidet
wird. Darum gelobe mir, daß du meinen Knaben nur auf Jahr und Tag an
dich bindest und daß du ihm, soweit du vermagst, sein Heimatsdorf lieb
erhältst und auch die Peitsche, mit welcher er einst auf seinem freien
Erbe über Rinder und Rosse gebieten soll.«

Das gelobte Immo und in gutem Einvernehmen verhandelten beide über die
Fahrt zum König.

Als Letzter kehrte Immo am Abend in den Saal zurück, die Brüder saßen
zusammen an der Bank, beachteten seinen Eintritt wenig und sprachen
leise miteinander. Immo sah finster über sie weg, begrüßte die Mutter,
welche auf ihrem Stuhl seine Ankunft erwartet hatte, und setzte sich
abseits. Ihm gegenüber hingen an der Wand die Rüstungen, welche sein
Vater als Siegeszeichen aus dem Kriege heimgebracht hatte, daneben
auch Slawenschwerter und Streitkeulen, die er noch nicht kannte. Er
wußte, es waren Beutestücke seiner jüngeren Brüder. Da wurde ihm der
Sinn noch mehr beschwert; er trat an eine Rüstung seiner Ahnen, hob das
Schwert vom Pflock, trug es zu seinem Sitz, zog es aus der Scheide,
prüfte seine Schärfe und legte es neben sich. Odo stand schweigend
auf, nahm die Waffe weg und schritt zu dem Nagel, um sie aufzuhängen.
Da fuhr Immo empor, riß dem Bruder das Schwert aus der Hand und rief:
»Unheil bringe dir der Griff nach meiner Waffe, denn dies Erbstück des
Geschlechtes fällt nach dem Brauch dem Ältesten zu.«

»Vielleicht dem ältesten Kriegsmann,« versetzte Odo, »der aber bist
du nicht. Besseres hat das gute Eisen verdient als an der Seite
eines Pfaffen zu hängen, der das Schwert nur trägt, wenn es seines
geschorenen Haares vergißt.«

»Versuche es zu nehmen,« rief Immo, »so sollst du selbst erfahren, ob
meine Hand es zu schwingen vermag.«

Gertrud, die zu den Füßen der Herrin saß, tat einen gellenden Schrei.
Edith erhob sich aus ihren Gedanken und als sie die Brüder kampflustig
gegeneinander sah, wurde ihr Antlitz totenbleich und sie stürzte
zwischen die Hadernden: »Gib mir die Waffe, Immo,« rief sie und faßte
die Scheide, »Unheil hängt an dem Eisen.« Sie löste die Waffe aus der
Hand des Sohnes. »Wisset, ihr Zornigen, euer Vater selbst mied das
Schwert, denn er trug es an einem Tage, der ihn oft gereut hat. Und als
ein Unglückszeichen hängt es seitdem ungebraucht an der Wand. Harret
der Zeit, wo das Los geworfen wird über diese und andere Habe, ich
meine, keiner von euch wird dann noch lüstern sein, die Waffe an sich
zu reißen.« Sie hing das Schwert an den Pflock und trat zu ihrem Sitz
zurück, während die Söhne voneinander abgewandt gegen ihren Unwillen
rangen.

Die Mutter, in deren Antlitz noch der Schrecken zuckte, gebot von
der Höhe: »Töricht war euer Streit. Den Frieden des Hauses habt ihr
gebrochen, gleich unbändigen Knaben widerstrebt ihr einander. Reichet
euch die Hand zur Versöhnung, damit auch ich euren Frevel vergesse.«
Und da die Söhne unbeweglich standen, rief sie mit flammenden Augen:
»Du zuerst, Immo, ich befehle es.« Widerwillig streckte Immo die Hand
aus, die Odo ebenso ergriff. Ein langes unbehagliches Schweigen folgte,
endlich begann Edith: »Sage mir, Immo, wie kommt es doch, daß du zu
deiner Mutter so gar nicht von dem Kloster sprichst und von deiner
Lehrzeit.«

»Du selbst weißt, Mutter, daß es nicht ziemet, die Geheimnisse des
Klosters kund zu tun.«

»Ist denn alles geheim, was ein Schüler dort erfährt?« frug die Mutter.
»Ich meine, nur die Mönche sind gebunden.«

»Auch mich bindet ein Gelöbnis, das ich vor Herrn Bernheri getan,«
versetzte Immo.

»Dann lobe ich dein Schweigen,« fuhr Edith fort, »doch laß die Mutter
noch eine Frage tun, wie kommt es doch, daß du die frommen Väter zu
Ordorf nicht begrüßt hast, da du doch sonst jeden Tag durch die Flur
reitest? Mancher von ihnen kennt dich aus dem Kloster und von früher
her, und mehr als einer will dir wohl. Und daß ich dir alles sage,
der Magister war heut in unserm Hofe, deinetwegen kam er hierher und
er klagte, daß die Väter und die Scholastiker in seiner Zelle sich
beschwert fühlen, weil du dich von ihnen fern hältst, obgleich du doch
auf der Wassenburg mit den Dienstmannen verkehrt hast.«

»Gute Kundschaft haben die Mönche,« entgegnete Immo bitter, »und
neugierig schleichen sie hin und her.«

»Du hast unrecht,« versetzte Edith, »guten Leumund haben sie im Lande.«
Da Immo schwieg, fuhr sie fort: »Der Magister klagte, daß ein Bruder,
der von dem großen Mann Tutilo gesandt ist, schwere Kunde aus dem
Kloster gebracht habe. Von hartem Zwist der Mönche sprach er und daß
viele aus dem Kloster scheiden wollten. Auch dem Boten des Tutilo lag
es sehr am Herzen, daß du in die Zelle nach Ordorf kämest.«

»Wenn ein Bote Tutilos mich ladet,« rief Immo, »so wird er vergeblich
harren. Er mag seine Botschaft, wenn er es wagt, hierher zu meinem
Ohr tragen.« Immo schritt aus der Halle in Mißbehagen und Sorge. Er
gedachte einer guten Lehre des Bertram, die er nicht befolgt hatte.
Weil er der Mutter und den Brüdern am ersten Tag seinen Willen
verborgen hatte, fand er sich in Widerwärtigkeiten verstrickt. Auf
den Beifall der Brüder durfte er nicht mehr hoffen und das Herzeleid
der Mutter ängstigte ihn jetzt viel mehr als auf der Reise. Dennoch
erkannte er, daß er seinen kriegerischen Sinn nicht länger bergen
durfte, und er beschloß, am nächsten Tage sich zuerst den Brüdern
mit versöhnlichem Gemüt zu eröffnen und darauf der lieben Mutter.
Als er aber nach wortkargem Abend in seinem Schlafgemach wieder den
Weihrauch roch und die Kerze und die gestickte Herrendecke sah, da
bedrängte ihn die Ehre schwer, und auch am andern Morgen machten ihm
die zwitschernden Vögel und der pfeifende Knabe das gepreßte Herz nicht
leichter.

       *       *       *       *       *

Auf einem Vorsprunge des Mühlbergs waren die streitbaren Söhne
Irmfrieds versammelt, dazu die Dienstmannen, welche die Burg und die
Warttürme der nächsten Höhen besetzt hielten. Hinter den Männern erhob
sich die starke Burgmauer, welche die beiden Türme und das hohe Dach
eines Herrensaals umschloß, seitwärts ragten die Gipfel und Bergleiten
des langgezogenen Ringwalls. Grade unter dem Vorsprung war der Ring
gegen das Tal geöffnet, gegenüber dem Mühlberg stand ein hoher Vorberg,
gekrönt mit festem Turme, die beiden Höhen beschützten gleich Schanzen
den Zugang. Durch die Talöffnung dazwischen warf die Abendsonne
ihr Licht in die umschlossene Tiefe, auf Ackerstücke und Wiesen,
und auf den großen mit hohem Rohr bewachsenen Teich, über welchem
dichte Schwärme von Staren und Wasservögeln auf- und niederflogen
in unaufhörlichem Schwatzen und Zanken. Hoch aber über ihnen zogen
zwei Bergadler ihre Kreise, bis sie in die Wolken der flatternden
Vögel hinabstießen, ihre Beute zu holen, dann schrie und rauschte der
ungeheure Schwarm und stob in wildem Getümmel auseinander.

Immo stand seinen Brüdern gegenüber. Er sagte ihnen, daß er für die
Tage seiner Zukunft den Schwertgurt gewählt habe statt der Stola, und
er bat sie mit herzlichen Worten, ihn als Bruder in ihre Genossenschaft
zu nehmen und ihm als sein Recht die Ehren des Ältesten zu gewähren und
seinen Anteil am Erbe. Er gestand ihnen auch, daß er dem König zuziehen
wolle, und daß seine Ehre nicht gestatte, als Landloser unter den
andern Edlen zu reiten.

Als er seinen Willen verkündete, ein Kriegsmann zu werden, riefen
ihm die Dienstmannen Heil und schlugen ihre Waffen zusammen, die
Brüder aber standen mit umwölkter Stirn und waren nicht willig ihm
nachzugeben. Endlich begann Odo: »Hat sich dein Sinn so gewandelt, daß
du gegen den Willen der Eltern ein Kriegsmann werden willst, so siehe
zu, wie du dich vor unserer Mutter entschuldigst. Darüber mit dir zu
rechten, steht uns Brüdern nicht zu. Die Teilung des Vatererbes aber
vollbringen wir erst in Jahr und Tag, wenn das Kind Gottfried sein
Schwert trägt und bei der Teilung als Jüngster sein Recht ausüben darf,
vorweg zu wählen. Denn so ist es beschlossen und wir alle haben uns
seither in der Gemeinschaft wohl befunden. Die Mühlburg hatten wir
widerwillig auf das Bitten der Mutter von dem Erbteil ausgeschieden,
doch nur für den Fall, daß du die Pflicht der Weihen über dich nimmst,
welche das Geschlecht dir aufgelegt hat. Weigerst du dich, dein Haupt
zu scheren, so bestehen wir andern darauf, daß die Burg uns allen
gemeinsam bleibe bis zur Teilung. Die Herrschaft aber im Geschlechte
über Dienstmannen und Höfe gestehen wir dir nicht zu, obgleich du an
Jahren der älteste bist, denn aus dem Kloster kommst du, fremd dem
Lande und fremd kriegerischer Sitte, und wir vermögen keinem, der von
der Schülerbank entlief, die Sorge um unser Wohl und Wehe zu übergeben.
Ziehe du dem Heere des Königs zu, wenn dich der Wunsch übermächtig
treibt, versuche, ob du dort als Ältester Ehre gewinnst. Im Walde aber
und im Tale der Heimat behaupte ich bis zur Teilung mein Recht, die
Brüder und Mannen zu führen.«

Immos Hand ballte sich und das Blut schoß ihm zum Haupte, aber
Berthold, der alte Dienstmann, welcher in der Mühlburg gebot, trat
schnell in den Ring und begann gegen Odo: »Traurig ist dieser Tag für
einen Alten, der euch beide auf dem Arme hielt, als ihr noch lachende
Kinder waret. Euch Herrensöhnen steht wohl an, heiß nach Ehre und
Macht zu streben, doch hörte ich den Mann noch höher rühmen, der sich
friedlich mit seinem Geschlecht verträgt. Aber deiner Rede, Herr Odo,
muß ich widerstehen. Denn nicht zwischen euch allein schwebt der
Streit, auch uns verdirbt er das Leben. Das Erbe des Vaters mögt ihr
teilen, wann es euch gefällt, über die Ehre des Ältesten aber müßt ihr
euch zur Stelle entscheiden. Das fordern wir, die wir euch dienen, als
unser Recht. Ihr ladet uns und gebietet, daß wir auf die Kampfheide
ziehen und gegen jeden streiten, der euer Feind ist, und jeden ehren,
den ihr ehrt. Dem Geschlecht Irmfrieds haben wir Treue geschworen
und wir folgen, solange das Erbe ungeteilt ist, dem Ältesten. Bisher
warst du, Odo, uns der Älteste. Jetzt aber steht ein Bruder, der an
Jahren dir voraus ist, im Schwertgurt gegen dich und begehrt sein
Geburtsrecht. Euch beiden zugleich vermag keiner von uns zu gehorchen,
wenn ihr uneinig seid. Und ich sage dir, wir Dienstmannen müssen, bevor
die Sonne untergeht, den Herrn erkennen, welchem wir fortan folgen.
Darum vertragt euch zur Stelle gütlich, was ich herzlich wünsche, oder
entscheidet euren Streit wie Helden geziemt, indem ihr ein Urteil sucht
vom Himmel oder von der Erde oder von eurem Schwert.«

»Gut spricht der Alte,« rief Immo. »Ich biete dir die Hand zur
Versöhnung, mein Bruder, behalte du bis zur Teilung das Recht der
Erstgeburt in allen Höfen, ja auch unter den Nachbarn, welche
uns freiwillig ehren; mir laßt die Burg mit den Bergen und den
Dienstmannen, bis in Jahr und Tag das ganze Geschlecht sich gütlich
vergleicht.«

»Hältst du die roten Berge in deiner Hand,« versetzte Odo, »so bleibt
das Geschlecht in der Ebene wehrlos und die Mutter und die Brüder
mögen büßen, was dein wechselnder Sinn ihnen erfindet. Nötig scheint
mir, daß in dem Kriege, der jetzt entbrennt, Land und Leute in einer
Hand stehen, damit nicht auf dem Grunde unserer Väter der Kampf
zwischen Brüdern beginne. Darum vermag ich nicht nach deinem Willen
zu tun, selbst wenn ich dir bessere Gesinnung gegen uns zutraute, als
du seither bewiesen hast, und bevor ich dir nachgebe, hole ich ein
Urteil von meiner Schwertseite.« Er griff nach dem Schwert, die Brüder
sammelten sich um ihn.

»So bezeugt mir, ihr Helden, die ihr meinem Geschlechte dient,« rief
Immo in aufbrennender Wut, »bezeuge mir, hoher Himmel und du Grund
meiner Väter, daß ich den gerechten Stolz gebändigt und ihm nachgegeben
habe, soweit ich vermochte, und daß er mich schmäht und meinen guten
Willen verachtet. Entehrt vermag ich nicht zu leben, das Blut des
Bruders scheue ich mich zu vergießen. Darum fordere ich ein Urteil vom
Himmel oder aus der Tiefe. Besser ist es, daß einer von uns beiden
dahinschwinde, als daß das ganze Geschlecht in Zwist verderbe. Seht um
euch, ihr Männer, wo ihr steht, die roten Berge gleißen und leuchten
zu der Herrenwahl und die in der Erde hausen, rüsten sich einen Helden
zu empfangen.« Er wies vor sich hin, die Tiefe lag in grauem Dämmer,
der Dunst auf Wasser und Wiese schied den Bergring von der Ebene;
wie abgelöst vom Boden schwebten die Gipfel in der Luft und in der
Abendsonne leuchtete das Erdreich gleich glühendem Metall.

»Gewaltig sind die Worte, die du in der Schule gelernt hast,« warf
ihm Odo mit düsterm Blick entgegen, »doch schwerlich gleicht ihnen
die Tat. Du warst behend, über geschorene Köpfe zu hüpfen, aber denke
nicht, dich ebenso mit leichtem Fuß in die Ehre des Geschlechts zu
schwingen.«

»Verhöhnst du meine Sprünge,« schrie Immo außer sich, »so wage auch
du, mir einen Sprung nachzutun, den ich jetzt um mein Recht wage. Das
Gottesurteil hole ich von dem Boden unserer Väter, vertraust du deinem
Recht, so folge mir nach, oder entweiche.« Er wies nach der Seite.

Dort gähnte wenige Schritte von den Männern ein Erdriß, der nahe am
Gipfel begann und sich bis zum Fuß des Berges hinzog. Vielleicht
hatte das herabstürzende Wasser die Kluft geöffnet, vielleicht hatte
unterirdische Gewalt das Gefüge des Bodens gesprengt. Die Stelle war
unheimlich, und die Leute wußten, daß sich die Schlucht in mancher Zeit
schloß und wieder öffnete, so oft Unheil die Landschaft bedrohte. Nackt
und kahl starrte das wilde Erdreich in dem Spalt, kein grünes Kraut
haftete darin, nur beim Gewitterregen rauschten schäumend die Wasser
in trübem Schwall hinab und führten den roten Schlamm über das lichte
Gehölz und den Wiesengrund. Ungern klomm jemand längs dem Riß hinab,
denn man sagte, daß dort der Eingang in das Innere des Berges sei, und
daß böse Gewalten aus dem Reich des alten Gottes das Tor hüteten. Mehr
als einer der Burgleute hatte bei Nacht ihr Geschrei gehört, Schnauben
der Rosse und Bellen der Hunde, und viele hatten im Abendlicht erkannt,
wie große Rudel von Wölfen hinein- und herausfuhren. Jetzt gerade war
der Riß auf der Oberfläche breiter als wohl sonst, an manchen Stellen
so tief, daß man von oben in das Innere des Berges hineinzusehen meinte.

Immo sprang an den Schlund, aber Berthold lief ihm nach und schlang
die Arme um ihn. »Halt ein,« rief er, »greulich ist die Stelle, kein
Menschenfuß vermag die Tiefe zu überfliegen, fürchte die Unsichtbaren,
welche dort unten lauern.«

Aber Immo schüttelte den Alten ab und rief: »Den guten Gewalten meines
Lebens vertraue ich, ob sie mir gnädig sind. Sieh her, Odo, der
Springer schwingt sich in sein Erbe, folge mir, Kriegsmann, wenn du
vermagst.« Und weit ausholend, setzte er in mächtigem Schwunge über den
Schlund. Erschrocken sahen die Männer die wilde Tat, als er aber am
andern Rand des Schlundes auf die Knie sank und die beiden Arme gegen
die untergehende Sonne hob, da schrien die wilden Genossen lautes Heil
und zogen die Schwerter. Im nächsten Augenblick verstummten die Rufe,
der Leib eines Mannes sank mit schwerem Fall, Odo stürzte in die Tiefe.
Immo wandte sich um und Entsetzen durchfuhr ihn, als er den Bruder
undeutlich unter sich liegen sah. Die jüngeren Brüder liefen abwärts,
die Gewappneten drängten sich mit starren Blicken um den Spalt. Sobald
aber Immo erkannte, daß Odo, der weiter abwärts an das Licht getragen
wurde, die Glieder regte und sich auf die Schulter eines Bruders
stützte, hob er sich empor auf den Vorsprung, der untergehenden Sonne
zu, riß das Schwert aus der Scheide, schwang es dreimal gegen die Sonne
und rief: »Zu mir, ihr Helden. Von der Sonne holten meine Ahnen ihr
Recht und von keinem geborenen Manne. Bezeuge mir, milde Herrin, daß
ich als rechter Erbe Besitz ergreife von Burg und Herrschaft.«

Die Schatten der Nacht lagen auf dem Lande und dunkle Wolken verdeckten
das Sternenlicht, als Immo in den Hof zurückkehrte. Vor der Tür harrte
seiner der jüngste Bruder. »Wie geht es dem Gestürzten?« frug Immo. »Er
sitzt zerschlagen im Saal,« antwortete der Knabe traurig. Immo atmete
tief und stieß die Tür auf, die Mutter saß bleich auf ihrem Sitz, die
Brüder schweigend an der Bank.

Als Immo auf der Schwelle der Mutter gegenüber stand, erhob sie sich,
riß das Schwert, welches sie den Abend vorher den Händen des Sohnes
entwunden hatte, von der Wand und schleuderte es zwischen sich und Immo
auf den Boden. »Hier nimm, was dir zukommt,« rief sie, »die Teilung des
Erbes suchst du bei den bösen Geistern des Abgrundes. Das Recht des
Ältesten begehrst du an Leib und Leben deiner Brüder. Dem Helden, der
so mannhaft denkt, gebührt die unheilvolle Waffe; prüfe die Schneide,
du Held. Erkennst du alte Rostflecke darauf, so wisse, daß die Waffe
schon einmal von Bruderblut gerötet ist.«

Immo trat einen Schritt auf Odo zu. »Mich reut der wilde Zorn, mein
Bruder, und groß war meine Angst, als ich dich in der Tiefe sah. Zur
Stelle fühlte ich schweres Leid. Daß ich dich wiederfinde, nimmt mir
das Grauen von der Seele.«

Aber Odo sah finster vor sich hin und antwortete nicht.

»Ich lobe die Entschuldigung,« rief Edith bitter, »welche eine
Untat abbläst, wie den Staub der roten Berge. Und da wir alle hier
gesellt sind, das ganze Geschlecht Irmfrieds mit freundlichem Herzen
und guter Meinung zueinander, so vernehmt eine Sage, meine Söhne,
welche die Mutter am Feierabend für euch bereit hält. Einst, da ich
Jungfrau war im Vaterhause, dachte ein junger Held der Thüringe
darauf, ein Sachsenmädchen zur Hausfrau zu werben und der Vater war
ihm wohlgeneigt. Da kam der ältere Bruder des Jünglings, mächtiger an
Gut und Ehren, von einem Kriegszuge in den Sachsenhof, dieser gewann
größere Gunst des Vaters und erhielt die Jungfrau zum Weibe. Unter den
Brüdern entbrannte Feindschaft, in den Mauern ihrer Stammburg zogen
sie gegeneinander die Schwerter und der jüngere wurde durch die Waffe
des Bruders schwer getroffen. Seitdem ahnte den Gatten Übles für die
Zukunft und sie meinten den Zorn der Ewigen zu versöhnen, wenn sie das
erste Kind dem Dienst des Himmelskönigs weihten. Dies Kind warst du,
Immo. Heute aber trug ein Bruder deines Klosters mir die Kunde zu, daß
du am Altar der Heiligen die Hand gegen einen Geweihten erhoben hast
und als ein Missetäter aus dem Kerker des Klosters entwichen bist.«

»Den Tutilo schlug ich am Altar nieder,« rief Immo dagegen, »weil
er die Faust gegen seinen Abt ballte und gegen mich selbst die
Geißel schwang. Wurde die heilige Stätte entweiht, nicht ich war der
Verbrecher, sondern er. Und wagt der Babenberger mir noch einmal
gegenüber zu treten, bei allen Heiligen des Himmels, wo es auch sei,
ich tue ihm dasselbe. Du selbst aber weißt, daß ich nicht aus dem Zaun
des Klosters gebrochen bin, sondern durch den Abt in Freiheit zu dir
gesandt.«

»Nicht als ein Freier kehrtest du in das Haus deiner Väter, als
Geweihten des Herrn begrüßten wir dich und du täuschtest die Mutter
durch unwahren Bericht.«

»Das tat ich nicht,« rief Immo. »Als ich die Freude sah, mit der du
auf meine Weihen hofftest, da wurde mir allzu schwer, dir zu sagen,
daß ich die Stola für mich nicht begehre. Heut aber bekenne ich dir's,
obwohl du zornig bist. Ich vermag nicht den Heiligen zu dienen, wie du
begehrtest.«

»Ungehorsam willst du sein deinen Eltern und treulos gegen den
Himmelsherrn,« rief Edith heftig.

»Gehorsam wirst du mich finden in allem, worin der Sohn seiner Mutter
gehorchen darf, und um die Gnade des Himmelsherrn denke ich als ein
ehrlicher Kriegsmann zu werben. Aber ein Pfaff werde ich nicht.«

»Als ich dir das erste Gewand auf deinen Leib zog, habe ich dich dem
Dienst der Heiligen gelobt. Wie darfst du wagen, das Gelübde deiner
Mutter unwahr zu machen?«

»Hast du dein Kind zum Opfertiere geweiht, um dich von der eigenen Not
zu lösen,« rief Immo, »so siehe zu, ob du ihm seine Hörner zu binden
vermagst. Ist das die Liebe der Mutter, daß sie den Sohn in das Elend
stößt und mit seinem Haupte die Buße bezahlt, um sich selbst das
irdische Heil zu sichern?«

Edith zuckte wie unter einem Schlage, ihr Antlitz erblich, als sie
sprach: »Eines Gottlosen Stimme höre ich. Für ein Elend gilt dir der
heilige Dienst und einen Verstoßenen nennst du dich, während ich dir
das Beste bereiten will, was dem Menschen auf dieser Erde vergönnt ist.
Mein bist du, von meinem Leibe kommst du und meine Treue hat dir das
Leben bewahrt. Wem gehörst du an, wenn nicht deiner Mutter?«

»Gabst du mir das Leben, so gabst du mir doch nicht denselben Wunsch,
der dir die Seele füllt. Nicht nach deinen Gedanken vermag ich zu
wandeln, Liebe und Leid fühle ich anders als du und dem eigenen Willen
gedenke ich fortan zu vertrauen, wenn ich auch deinen Rat ehrfürchtig
höre.«

»Bist du so frei von der Pflicht gegen die Mutter und gegen dein
Geschlecht, so vergiß auch, wer dich laufen lehrte und wer dir
zuerst die Worte deiner Rede vorsprach, vergiß, daß du ein Sohn des
Irmfried und der Edith bist, und wandle dahin gleich einem Vater- und
Mutterlosen, der irgendwo am Wasser oder unter dem Baum gefunden ist.
Alles Gute, das dir von der Mutter und den Ahnen kommt, willst du für
dich nützen, deines Geschlechts willst du dich rühmen, und wenn sie dir
sagen, daß dein Antlitz dem deines Vaters gleicht, willst du lachen und
nicken. Aber was dir von Pflichten obliegt als dem Sohne deines Hauses
und dem Kinde deiner Eltern, dem willst du dich frevelhaft entziehen.
Ich lobe die Klugheit, Immo. Doch wisse, du Freier, wenn du deine
Pflicht gegen die Mutter verachtest, so naht der Tag, wo die Mutter
sich deiner schämt.«

Mit glühendem Antlitz sprang Immo zurück: »In der Halle meiner Väter
höre ich die Kuttenträger zischen; sehnsüchtig kam ich her und begehrte
die Liebe der Mutter und der Brüder; geschwunden ist die Treue, kalte
Hohnrede vernahm ich von den Lippen der nächsten Verwandten. Lenke du
den Flug deiner Nestlinge, Mutter, wie es dir gefällt, mir aber hast du
den Sinn verwandelt und unter den wilden Tieren will ich lieber hausen
als hier.« Er sprang aus der Tür und über den Hof, riß sein Pferd aus
dem Stalle, hob den Balken des Hoftors und sprengte über die Brücke,
während die Mutter in der erleuchteten Halle stand und die Hände über
ihr Herz preßte. »Eilt ihm nach,« befahl die Mutter, »daß seine Seele
nicht unter den bösen Geistern der Nacht verderbe.«

»Wie mögen wir ihn hindern, er ist ja der ältere,« versetzte Odo
trotzig. Doch Gottfried lief in den Hof und rief den Namen des Bruders
in die Nacht hinaus, nur undeutlich klang die Kinderstimme in das Ohr
des Entweichenden. Es war ein leiser Ton, aber die Tränen brachen dem
Flüchtigen aus den Augen, da er ihn hörte. In die Nacht hinein ritt
Immo halb bewußtlos, das Blut hämmerte in seinem Haupte, die Mondsichel
am Himmel zitterte und die Sterne flirrten und verschwanden vor seinen
Augen; er sprengte durch den Bach, daß die Flut um sein Haupt spritzte,
und fuhr über Wiesengrund und Felder den Bergen zu. Dort fand er sich
in dichter Finsternis, schwarze Baumwipfel bargen das Wolkenlicht, die
Äste und Zweige schlugen in sein Gesicht und hielten wie mit Krallen
sein Haar und Gewand. Zitternd suchte das Roß einen Weg durch das
wilde Gestrüpp, bis der Reiter wieder den Nachthimmel über sich sah
und einzelne Hügel, die dunkel vor ihm aufstiegen. Als er sich in dem
Talkessel zwischen den roten Bergen fand, da hob er den Arm in wilder
Freude nach den Gipfeln und ritt längs dem Bergwall dahin. Die Stimmen,
welche in dem hohen Rohr schrien und stöhnten, warnten ihn, daß er sein
Roß der Höhe zu riß, denn dort unten hausten tückische Geister, die Roß
und Mann festhielten und langsam hinab in die grundlose Tiefe zogen.
Vor ihm flackerte durch den Wasserdunst ein rotes Feuer und undeutliche
Schatten fuhren riesengroß durch den Lichtschein. Da sträubte sich ihm
das Haar, auch das Roß ächzte und stauchte zurück und er hörte eine
Menschenstimme: »Wer stört das Mahl und dringt in den Reigen, haltet
ihn fest und werfet ihn zu Boden.« Er spornte das Roß zu weiten Sätzen
und als er vorüberfuhr, sah er eine Flamme auf Steinhaufen, grell
beleuchtete Gestalten von Männern und Weibern, wilde Gesichter und
gehobene Arme. Wie vom Sturmwind getragen fuhr er hindurch, hinter ihm
flogen Speere und krachte eine geworfene Axt, lautes Hallo und Geheul
folgte. Dann war er wieder allein in dichtem Nebel. Er schlug sein
Kreuz und sprach hastig das Kredo, er wußte, jene hinter ihm waren
Landleute aus der Ebene, die dort heimlich alten Opferbrauch übten. Als
Kind hatte er Schreckenvolles gehört von der Grausamkeit, mit welcher
sie die Störer ihrer abgöttischen Feier straften, und er erinnerte
sich, daß er schon einmal als Knabe von fern den Lichtschein gesehen
hatte und daß der fromme Bruder, der damals sein Lehrer war, ihn
ermahnt hatte sich abzuwenden, damit der teuflische Schimmer ihm nicht
den Sinn verstöre.

Wieder umschloß den Reiter unheimliche Nacht. Kläglich seufzten die
Unken im Teich und über ihm jammerten die Nachtvögel, die Rudel der
Wölfe bellten und heulten und ihre schwarzen Schatten fuhren durch
den Nebel dahin, da meinte er in der Luft die Gewaltigen der Nacht zu
schauen, riesige Männer auf dunklen Rossen, welche ihm zuwinkten und
nach dem Tor im Berge wiesen. Denn vor ihm gähnte der Erdriß, den er
heute übersprungen hatte, und die Schatten mahnten zur Rache. Er hielt
wie fest gebannt, das gellende Geschrei der Nachttiere und das Flattern
in der Luft betäubte ihm das Hirn, daß er im Sattel schwankte. Aber
im nächsten Augenblicke rückte er sich kräftig auf dem Rosse zurecht
und atmete tief wie einer, welcher erkennt, daß sein Bangen unnötig
war. Denn zwischen dem wilden Heidenlärm vernahm er laut und lauter
das Rauschen eines gebändigten Wassers, unter welchem sich ein Rad
schwang, und er vernahm das Klappern des Mühlwerks, die freundliche
Stimme, welche von den Mönchen durch die Worte gedeutet war: Hilf,
Herre Gott. Daran dachte er jetzt. Die Mühle klang bei Tag und Nacht
langsam und schneller, wo Menschenwerk fleißig geübt wurde, sie hatte
Frieden bei Heiden und Christen und Gutes bedeutete ihr Gesang jedem,
der ihn hörte; alle Hausfrauen im Lande riefen ihr Heil und Segen zu,
denn das kluge Werk befreite ihren Hof von der Mühe, die Handsteine zu
drehen; die wilden Tiere fürchteten den Lärm und sogar der tückische
Wassergeist saß, wie die Leute wußten, stundenlang am Ufer und horchte
erstaunt auf das lustige Pochen. Und er hatte einst, da die Mühle
grade still stand, dem Vater des jetzigen Müllers zugerufen: »Müller,
laß dein Hackebrett klingen, damit meine Kleinen darnach tanzen.« Da
lachte Immo und er gedachte, daß er einst im Kloster als Schüler bei
großer Wassersnot mit dem Sintram und einigen Jünglingen dem Müller zu
Hilfe gesandt worden war. Dort hatte Vater Sintram in der Nacht lange
gegen den Wasserschwall gebetet, bis er darüber entschlief. Die frechen
Knaben aber hatten dem schlafenden Greise sein Gesicht und den Scheitel
ganz mit Mehl bestreut, daß er aussah wie ein Schneemann. Und als der
Alte so verwandelt vor den Müller trat und aus dem Lachen des Mannes
die Untat erkannte, da hatte er ruhig sein Haupt in das Wasser getaucht
und darauf zu Immo gesagt: »Mir geschah recht, weil ich im Schlaf meine
Pflicht vergessen hatte. Du aber mein Sohn hast unrecht getan, einem
alten Manne die Ehre zu kränken.« Seit diesen milden Worten bestand das
gute Vernehmen zwischen ihm und den beiden Greisen.

Immo sprang vom Rosse und blickte lange auf das stäubende Wasser und
die weißen Blasen, welche in der Finsternis dahinschwanden, übertönt
war das wilde Geschrei in seinem Rücken, er stand im Frieden, den der
Mensch von den Gewalten der Natur erzwingt. Er beugte sich nieder zum
Wasser und schöpfte einen Trunk mit der hohlen Hand, dann schlug er
kräftig an die Pforte, bis Ruodhard, der Müller, öffnete und verwundert
den Herrensohn und das Roß in seinem Gehege aufnahm.

Am Morgen saß Immo allein in dem öden Turmgemach der Mühlburg, der
Gewitterregen schlug gegen die Mauern und goß sein Wasser durch die
kleine Fensteröffnung auf den Steinboden. Die gute Lehre, welche der
Mönch im Garten ihm zugeteilt hatte, war von ihm mißachtet worden.
Hätte er der Mutter und den Brüdern sogleich bei der Ankunft die ganze
Wahrheit gesagt, so hätte der Zorn nicht wie ein verdecktes Feuer um
sich gefressen, bis er die Freundschaft verdarb. Er gedachte auch der
Rede des Sintram und frug sich selbst, ob er noch jemanden in der Welt
hätte, der für ihn bete. Denn den Himmlischen war er wohl verleidet,
die im Kloster haßten ihn und die eigene Mutter hatte ihn von sich
gestoßen. Ein Gefühl der Einsamkeit, wie er es im Kloster nie gekannt,
bedrückte ihm das Herz, jetzt war er frei, er saß als Herr in der Burg,
welche die Feinde das Nest der Zaunkönige nannten, aber er war auch
frei wie ein Vogel und freundlos.

Als er aufsah, stand vor ihm die alte Gertrud, vom Regen durchnäßt und
stellte einen Tragkorb zu seinen Füßen nieder. »Dies sendet dir Frau
Edith, Immo.«

»Was sprach die Mutter?« frug Immo wild.

Gertrud hob ein leinenes Bündel aus dem Korb und breitete es mit
zitternden Händen auf der Bank aus. »So redete Frau Edith zu mir: Trage
dies dem Jüngling Immo und sage ihm, ich sende, was ihm gehört, und
was ich in der Stille von seiner Habe bewahrte. Dies ist das erste
Hemdlein, das ich ihm spann und das er trug, die Leinwand ist vergilbt,
denn kein Sonnenstrahl hat sie gebleicht und kein Nachttau hat sie
genetzt, aber die bittern Tränen der Mutter hängen daran, denn als
er das erste Gewand auf seinem kleinen Leibe trug, habe ich ihn dem
Dienst der Heiligen gelobt. Und hier sind andere Gewänder des Kleinen,
sein Spielwerk, an dem er sich freute, als er zu meinen Füßen saß und
die Kinderwaffen, welche ihm der Vater geschnitzt hat. Alles hob ich
auf in der Truhe und oft hat mich gefreut, es herauszuholen und dabei
an meinen Sohn zu denken. Jetzt hat er sich feindlich von mir gelöst,
darum sende ich ihm, was sein ist.«

»Hart ist die Mutter,« rief Immo, seine Augen in der Hand verbergend.

»Und Frau Edith sprach weiter: Sage dem Kriegsmann, daß die Treue einer
Mutter nicht verloren geht, wenn auch der Sohn statt des Vaterhauses
sich die finstere Nacht erwählte. Solange ich lebe, werde ich harren,
daß er zu den Heiligen zurückkehrt. An dem Tage werden ihm meine Arme
geöffnet sein, und der Ehrensitz im Saal seiner Väter bereitet.«

»Vergebens wird sie diesen Tag erwarten,« rief Immo.

»Beide seid ihr feurig,« fuhr Gertrud begütigend fort, »wenn auch die
Mutter ihre Hast besser zu bergen weiß als du. Denn ganz ruhig sprach
sie zu mir, aber ich weiß wohl, wie ihr zumute war. Euch beiden kommt
wohl die Überlegung, daß eins dem andern sich fügt. Unterdes gebot mir
Frau Edith, daß ich auf dem Berge bei dir bleibe, mein Sohn, damit dir
in der Einsamkeit die Pflege nicht fehle.«

Immo reichte der Alten die Hand. »Du wirst nicht lange für mich sorgen,
denn ich gedenke von hinnen zu reiten.«

Am nächsten Tage sprengte der Knabe Gottfried in den Hof. »Heimlich
habe ich mich aufgemacht,« begann er schüchtern, »ich komme dich zu
bitten, mein Bruder, daß du meiner in Liebe denkst.«

Immo drückte den Treuen fest an sich. »Sprich auch, wenn ich nicht da
bin, freundlich von mir zu der Mutter.«

»Auch sie gedenkt deiner,« versetzte Gottfried zutraulich, »denn wisse,
zum Mittagsmahl trägt sie selbst deinen Stuhl an ihre Seite und setzt
deinen Teller und deinen Becher auf den leeren Platz.«

»Vergeblich ist die Sorge der Mutter, der Sitz wird leer bleiben,« rief
Immo finster.



6.

Auf der Reise.


Hügel und Tal lagen im Sonnenlicht und der Bergwind wehte kräftig vom
Walde her, als eine Schar junger Thüringe von der Höhe in das Tal des
Idisbachs hinabzog. An ihrer Spitze ritt Immo im eisernen Kettenhemd,
den Stahlhelm am Sattelgurt, den Holzschild um den Hals gehängt, einen
starken Speer in der Hand, neben ihm Brunico in ähnlicher Rüstung.
Ihnen folgten zu Fuß wohl dreißig rüstige Jünglinge in kurzem Eisenhemd
und leichter Helmkappe, mit hohen Lederstrümpfen und nackten Knien, auf
dem Rücken den runden Schild mit eisernem Buckel, darunter den Köcher
mit Pfeilen, in der Hand den Kampfbogen und zwei Wurfspeere. Mitten
in der Schar führten zwei Heerwagen, mit starken Rossen bespannt, den
Kriegsbedarf: Waffen, Wollmäntel und Säcke mit Lebensmitteln. Mit
behendem Fuß schritten die Knaben des Waldes und mancher hob unnötig
die Beine, um ein wenig den Reigen zu springen, welchen der Rufer des
Haufens vorsang. In der Nähe eines Gehölzes hielt der Zug. Die Späher
eilten voran, auf die Zeichen, welche sie zurückgaben, tauchte der
ganze Haufe in den Busch. Immo sprang zur Erde, stellte die Wächter
und die Jünglinge bereiteten sich und den Rossen das Mittagsmahl. Nur
Brunico ritt vorwärts, begleitet von einem leichtfüßigen Genossen.
Nicht lange, und er kehrte eilig zurück: »Eine reisige Schar liegt vor
uns auf dem Wege, gerade unter der Idisburg. Sie sorgen wenig um Wache
und Ausguck. Das Banner, welches sie führen, gehört, wenn wir recht
erkennen, dem Grafen Gerhard. Es sind mehr als hundertzwanzig Rosse,
die Reisigen bereiten das Mahl am Bache und hausen übel im Dorfe unter
der Burg; ich sah sie Garben und Gerät aus den Höfen herzuschleppen und
die Landleute liefen ihnen nach und schrien.«

»Ob uns die Begegnung lieb oder leid ist,« entschied Immo, »wir
vermögen sie schwerlich zu vermeiden. Denn da auch Graf Gerhard dem
König zuzieht, so ziemt uns nicht, gleich Wölfen heimlich hinter ihm
herzutraben. Folge mir zu seinem Lager, ihr andern aber bergt euch im
Versteck.« Und er besprach mit dem Hauptmann seiner Knaben, was die
Vorsicht gebot.

Die beiden Reiter mieden den geraden Weg zum Lager des Grafen, um
die Richtung ihrer Raststelle nicht zu verraten, über einen Hügel
ritten sie im Trabe dem Banner zu. Brunico stieß in das Horn, das er
am Halse trug, und sie harrten der Antwort. Im Lager entstand eine
Bewegung, zwei Gewappnete kamen ihnen entgegen, Ruf und Gegenruf wurden
getauscht, die Gräflichen fuhren rückwärts zu ihrem Herrn und brachten
eine höfliche Einladung.

»Sei gegrüßt im Kriegskleide, du Flüchtling aus Wigberts Stall,« rief
der Graf lachend dem Ankommenden zu. »Auch meine Helden werden dich
als Reisegenossen willkommen heißen. Denn nur bis zum Main ist unser
Weg frei, von da müssen wir uns länger als eine Tagfahrt an den Burgen
des Hezilo vorbeiwinden, und wir sorgen, ob er uns die Straße verhauen
wird. Mit geringem Gefolge kommst du, hoffst du allein beim König
Ansehen zu gewinnen?«

»Meine Knaben blieben zurück, sie schreiten auf ihren eigenen Beinen,«
versetzte Immo.

»Mit Fußläufern ziehst du heran?« spottete der Graf. »Doch ihr in den
Waldlauben übt alten Bauernbrauch. Mich wundert, Immo, daß du nicht
besser für dich gesorgt hast. Geringe Ehre wird dir die unritterliche
Schar erwerben, denn an solchem Troß fehlt es dem Könige nicht.«

»Ihr werdet anders von ihnen denken, wenn ihr erst ihre Schläge geprüft
habt,« versetzte Immo.

»Wohlan, jeder versuche sein Bestes,« fuhr der Graf fort und Immo
glaubte ein ehrliches Wohlwollen in seinem Gesicht zu erkennen. »Andere
Arbeit beginnt jetzt, als unser Hader mit den Mönchen war. Setze dich
neben mich, heute biete ich dir mit gutem Willen den Trinkkrug, da du
zu uns gehörst. Der lateinischen Reden bist du ledig, obgleich meine
Tochter Hildegard deine Stimme wohl vernehmen würde, wenn du ein
Mönchsgeschrei erheben wolltest, denn sie begleitet unsern Zug und
rastet nicht gar weit von meinen wilden Knaben.«

Immo hatte Mühe, die freudige Überraschung zu verbergen. »Warum führt
ihr die Tochter in das Heerlager?«

Der Graf lachte schlau. »Die Königin hat sie nach Regensburg geladen,
die hohe Frau Kunigund hat, wie der Bote rühmt, Gutes von dem Kinde
gehört und will der Mutterlosen eine Beschützerin sein. Verstehst du
wohl, Immo, was diese Huld bedeutet?«

Immo bekannte seine Unwissenheit.

»Die Händler haben den Brauch, wenn sie ein Geschäft für die Zukunft
bereden, so geben sie einander ein Unterpfand für treue Erfüllung. Du
hast bereits etwas von den Waldwiesen vernommen. Diese halte ich, der
König aber begehrt dagegen die Jungfrau. Und gern führe ich sie ihm
zu, denn ich vertraue auf das Glück und die Klugheit des Königs. Ihm
ist bisher vieles gelungen, und ich hoffe, daß auch mir dieser Krieg
Land und Leute mehren soll, denn meine Wälder grenzen an die Mark
des Hezilo. Und darum bringe ich mein ganzes Heergefolge dem Könige,
wahrlich mit großen Kosten. Sieh, Immo, auch meine Kampfhähne führe
ich mit mir,« er wies auf die beiden Fechter, welche in neuem, buntem
Gewande zuunterst auf dem Rasen saßen und mit ihren riesigen Armen
große Trinkkrüge schwenkten. »Denn König Heinrich achtet wenig auf
die fahrenden Leute und vor andern sind ihm die schweifenden Frauen
verhaßt, welche sich im Tanze vor den Helden drehen und dabei ihres
Gewandes entledigen. Ja man sagt, daß ihm alles Weibervolk verleidet
ist. Doch die Kämpfer schaut er gern, wenn sie herzhaft gegeneinander
schlagen. Und dies sage ich euch, Hahn Ringrank und Hahn Sladenkop,
wenn ich euch zum Ergötzen des Königs gegeneinander kämpfen lasse, so
begehre ich andere Wunden als die einzölligen, die ihr im Vertrauen
auf meine Gutherzigkeit einander anzumessen pflegt. Denn dergleichen
schwache Ritze kann der König bei jeder Kirchweih sehen. Herrenwunden
verlange ich diesmal, dreizöllig, und wenn ihr den König ehren wollt,
noch tiefer und länger und zwar mit spitzem Eisen und nicht auf die
Arme, sondern auf die Brust.«

Die Fechter sahen bekümmert einander an und Ringrank antwortete sich
erhebend: »Drei Zoll auf der Brust mögen unsern Brotherrn um zwei
Kämpfer ärmer machen. Fordert der Herr großen Dienst, so ersehnt sich
der Mann großen Lohn. Sorgt wenigstens, daß wir beide gegeneinander
kämpfen und nicht gegen die Kämpfer, welche der König mit sich führt,
denn diese sind ungerecht bei dem Messen der Wunden, um ihren eigenen
Ruhm gegen andere zu erhöhen.«

Die Herren lachten und saßen in guter Laune beim Mahl, tranken und
riefen Heil, wie unter Helden Brauch ist.

Da nahte in gestrecktem Lauf Egbert, der Dienstmann, und trat
staubbedeckt, mit heißem Antlitz vor den Grafen. »Durch wilden Ritt
holte ich Kunde, die manchem sorgenvoll wird,« rief er. »Dem König ist
sein ganzer Schatz genommen. Held Magano, der Diener des Babenbergers,
hat den Schatz auf der Reise gefangen, ich selbst sah den Mann des
Markgrafen und ich sah die lange Reihe der Saumrosse und Karren in
seine feste Burg treiben.«

Mit Schreckensrufen sprangen die Bankgenossen von ihren Sitzen und
drängten sich um den Boten, auch der Graf erhob sich bestürzt. »Wie
ein Unsinniger gebärdest du dich, daß du diese Kunde vor aller Ohren
ausrufst.«

»Herr, sie läuft durch das ganze Land wie Wasser durch den gebrochenen
Damm, in den Dörfern liefen die Leute zusammen, und ich sah, daß
frische Gesellen, die dem Lager des Königs zuritten, von den Rossen
stiegen und die Köpfe senkten; wie soll einer unter dem Habicht
dahinreiten, welchem die Federn gerupft sind?«

»Oft hörte ich den großen Schatz des Königs rühmen,« begann
kopfschüttelnd ein alter Kriegsmann, »und gern dachte ich an das
goldene Kreuzgeld darin, an die Armringe und Becher, mit denen er seine
Getreuen lohnen würde; die Bayern haben lange an dem Schatz gesammelt,
manch uraltes Schmuckstück lag darin aus Sachsenland, das einst
Wieland, der Held, geschmiedet hat.«

»Jetzt aber ist der König so kahl wie meine Handfläche,« rief Egbert,
»wer ihm dient, mag zusehen, wie er die Kosten des Zuges wiederfindet.
Denn nicht der Goldschatz allein ist in die Hand des Markgrafen
gefallen, sie sagen, daß auch die Königskrone dabei war, die heilige
Lanze und die hohen Reliquien, an denen die Königsmacht hängt.«

Die Krieger erschraken, viele bekreuzten sich und die Augen aller
wandten sich nach dem Grafen, dessen unsicherer Blick verriet, daß
er mit schwerem Zweifel rang. »Ist die Krone verloren, wie mag er
das Reich bewahren?« fuhr ihm heraus. »Unheil brachte der Tag, an
dem wir auszogen, und üble Vorbedeutung war es, daß der Sauhirt die
Faselschweine über den Weg trieb.«

»Auch andere Botschaft bringe ich, Herr,« fuhr Egbert fort. »Als ich
vom Main den Kieferwald heraufritt, rastete an der Landstraße Heriman,
der Goldschmied aus Erfurt, der nach seinen Worten zum König Heinrich
reist. Da er ein Packpferd bei sich hatte, so riet ich ihm, sich unter
euren Schutz zu begeben, er aber widerstrebte, und ich verließ ihn im
Walde allein mit seinem Knechte.«

Der Graf sah seinen Dienstmann kummervoll an, ohne zu antworten. Aber
Immo vermochte seinen Unwillen nicht zu unterdrücken.

»Dreiste Worte höre ich von den Helden eurer Bank, Graf Gerhard; mich
dünkt, sie stehen solchen übel, die dem König zuziehen.«

»Wie vermag ich ihre Gedanken zu beugen,« versetzte der Graf ärgerlich,
»da sie doch recht haben? Kann der König seinen Kriegern nicht
lohnen, wie sollen sie ihm dienen? Entweicht zur Seite,« rief er den
Dienstmannen zu, »vergällt ist mir der Trunk, harret, bis ich allein
den Rat finde, der uns frommt.«

Die Bankgenossen brachen auf und setzten sich in die Nähe ihrer Rosse
mit bedrängtem Gemüt zu kleinen Haufen.

Immo merkte, was in der Seele des Grafen vorging und daß seine stille
Hoffnung, der Jungfrau in den nächsten Tagen als Reisegenosse nahe zu
sein, schnell dahinschwand. Er begann deshalb: »Zürnt meiner Jugend
nicht, wenn ich dreist mit euch rede. Ich ahne, daß euch die Reise zum
König verleidet ist, denkt daran, daß seine Gefahr größer ist als die
eure und daß ihr ihm gerade jetzt eure Treue erweisen müßt. Denn er
ist nach Recht unser Herr, und er hat euch, wie ihr mir vertrautet, im
voraus gelohnt. Ich vernahm immer, daß Treue und Dankbarkeit starke
Ketten sein sollen, welche den Helden binden.«

»Du sprichst gut,« versetzte der bekümmerte Graf, »aber du bist jung.
Glaube mir, Immo, als ich in deinen Jahren war, lebte ich so treu und
dankbar wie ein Hündlein, ich lief hin und her, um andern zu dienen,
und wenn mir die Könige einen Brocken zuwarfen, so sprang ich vor
Freude. Jetzt aber habe ich eigenes Gut zu bewahren und muß vielen
Begehrlichen spenden, jetzt rät mir die Vorsicht, vor allem zu fragen,
was mir vorteilhaft ist, damit ich mich in meiner Macht erhalte
zwischen Pfaffen und Laien, welche sämtlich gierig sind, sich zu meinem
Schaden auszubreiten.«

»Zürnt mir nicht, Graf Gerhard, wenn ich euch sage, daß es edler ist,
mit Ehren unterzugehen als in Schande zu leben,« rief Immo.

»Dasselbe ist immer auch meine Meinung gewesen,« versetzte der Graf.
»Ganz wie du war auch ich in meiner Jugend willig, mich für den Herrn
töten zu lassen, dem ich damals diente. Jetzt aber bin ich selbst ein
Herr, welcher andere erhält, die für ihn auf der Walstatt sterben,
jetzt habe ich um eine Herrenehre zu sorgen und diese befiehlt mir vor
allem, daß ich Herr bleibe über andere und mit hundert oder zweihundert
Rossen ins Feld ziehe, für oder gegen wen es auch sei. Darum will ich
auch dir Gutes raten. Setze dich nicht in ein Haus, welches stürzen
will.«

»Soll ich umkehren?« frug Immo prüfend. Da der Graf keine Antwort gab,
fuhr er nachdrücklich fort. »Ich gehe zum König, und wenn alle von ihm
abfallen, so soll er doch im letzten Kampfe nicht allein stehen.«

»Auch du bist nicht allein, Immo, du hast für andere zu sorgen, welche
dir folgen.«

»Ich will sie fragen, ob auch ihnen mit dem Raub des Schatzes die
Kampflust geschwunden ist. Die ich führe, sind freie Knaben vom Walde,
und ich weiß die Antwort im voraus.«

»Wieviel sind ihrer?« frug der Graf mit einem Wolfsblick. »Mich
wundert, daß du sie von meinen Leuten getrennt hältst.«

Immos Auge flog über das Tal, er sah, daß er selbst in der Gewalt
des Grafen war, denn ein Wort vermochte die ganze Meute gegen ihn zu
hetzen, er trat deshalb zurück, legte die Hand an das Schwert und
antwortete: »Meine Knaben sind schnell zu Fuß und von der Heimat her an
Waldversteck gewöhnt, auch ihr Lager haben sie vorsichtig gewählt und
wer sie bewältigen wollte, würde harte Stöße erhalten und schwerlich
Beute aus ihren Taschen davontragen. Darum ist es besser, daß ihr
uns ungekränkt ziehen laßt, wohin wir wollen. Ihr aber vernehmt zum
Abschied noch eins: Große Lügen erzählen die Leute auf der Landstraße,
vielleicht war es gar nicht der Schatz des Königs, welcher gefangen
wurde, oder doch nicht der beste Teil. Wer die Ehre eines Herrn hat,
wie ihr nach eurer Rede, der sollte vorsichtig sein, bevor er sie gegen
Schande weggibt. Lebt wohl, Graf Gerhard, wenn wir uns wiedersehen, so
möge es in Frieden sein, denn zweimal habe ich als Gast an eurem Tisch
gesessen und ungern würde ich euch feindlich gegenüberstehen.«

Während der Graf betroffen die kluge Warnung erwog, gewann Immo sein
Roß, welches Brunico bereit hielt, und verließ unangefochten das Lager.

Als die Sonne sank, warf sie ihr goldenes Licht über die Höhe, auf
welcher die Idisburg stand. Der alte Turm glänzte wie mit leuchtender
Farbe übergossen und an der niedrigen Burgmauer lagen die Ranken der
Brombeeren wie mit Purpur und Goldfäden umwunden. In der unteren
Hälfte des umschlossenen Raumes brüllten die Rinder, welche von den
Dorfleuten dort zusammengetrieben waren. Auf der höchsten Stelle im
Burgwall stand eine Sommerlinde, welche ihre großen Blätter als ein
dichtes Laubdach fast bis zum Boden breitete. Es war ein wonniger
Platz, wilde Glockenblumen blühten in dem lichten Schatten und kleine
Schmetterlinge fuhren hin und her, die Vögel lockten ihre Jungen in den
Ästen des Baumes zusammen und die Grillen schwirrten den Chorgesang
zu dem Ruf der Gefiederten. Dort saß Hildegard, das Grafenkind; die
Hände im Schoß gefaltet sah sie in das Tal über das Lager der Reisigen,
über den Laubwald und über die geschwungenen Höhen dahinter bis in die
Ferne, wo Erde und Himmel im Dämmerlicht zusammenfloß. In ehrerbietiger
Entfernung lagerten einige alte Dienstmannen, welche zum Schutz der
Jungfrau hinauf gesandt waren, auch sie schauten abwärts nach dem Main
hin und wiesen einander unter dem lichten Gewölk die Grenzburgen des
Feindes. Es war still um die Jungfrau, nur einzelne Klänge aus dem
geräuschvollen Lager drangen herauf, zur Seite blökte das Herdenvieh
und zuweilen lief eine Ferse nahe heran und rupfte die Blätter des
Baumes. Dann knackte und rauschte es hinten in den Zweigen, Hildegard
wandte sich um und scheuchte die Vorwitzigen, aber sie kamen doch
wieder, und das Mädchen vergaß zuletzt in ihren Träumen die genäschigen
Gäste.

Ihre Lippen bewegten sich und leise klangen die gesungenen Worte des
heiligen Liedes:

    ~Audi, benigne Conditor,
    nostras preces cum fletibus[3].~

Aber sie gedachte im Singen nicht sehr an den Schöpfer, sondern mehr
an einen Flehenden, der ihr dieselben Worte vor wenig Wochen im Scherz
zugerufen hatte. Und während sie so sang und mit verklärtem Blick
vor sich hinsah, war ihr, als tönte der Sang noch einmal über ihr in
dem Baume. Sie hielt inne, da rauschte es in den Zweigen und bei dem
Säuseln der Blätter klang über ihr wieder dieselbe Weise, aber mit
anderen Worten, und sie vernahm von der Höhe:

    ~Rana coaxat suaviter
    In foliis viridibus[4].~

Sie saß unbeweglich, ein Lächeln flog um ihren Mund und eine hohe Röte
ergoß sich über ihr Antlitz, aber sie wagte nicht aufzusehen, damit
der lustige Traum nicht entschwinde. »Bist du es, Geselle?« frug sie
leise. Aber gleich darauf schämte sie sich der vertraulichen Rede.

»Ich liege über dir in den grünen Blättern,« klang es von oben zurück.
»Ganz gut ist mein Lager auf starkem Ast; blicke aufwärts, wenn dir's
gefällt, damit ich einmal deine großen Augen sehe, denn diese haben
mich hergezogen.«

Das Mädchen erhob sich schnell und wandte sich dem Ast zu, in demselben
Augenblick neigte Immo das Haupt behend abwärts, umschlang von der
Höhe mit einer Hand ihren Hals und küßte sie auf den Mund. »Guten Tag,
Geselle,« sprach er, »so hatte ich mir's ausgesonnen und so ist es
vollbracht.« Er fuhr wieder aufwärts und sah von seinem Aste zärtlich
in das gerötete Antlitz.

»Wenn ich die Wächter rufe, fangen sie dich,« murmelte Hildegard halb
bewußtlos.

»O tue es nicht,« flehte Immo, »denn bei Tag und Nacht dachte ich
daran, ob ich dich wiedersehe. Wenn die liebe Sonne nach Westen ging,
so freute ich mich, daß sie deine Wangen bescheinen würde. Oft habe ich
dir Botschaft gerufen über Berg und Tal und den Bergwind ermahnt, daß
er dir etwas von mir zutragen solle. Aber ruhelos schweift der Wind
und unsicher ist, ob er nach unseren Bitten tut. Darum kam ich lieber
selbst.«

Hildegard sah ihn furchtsam an. »In unserem Turme fand ich ein graues
Käuzlein, als es in Not war, das bewahrte ich mir gern in meinem
Gemache. Aber über Nacht hat es sich in ein Raubtier verwandelt. Ganz
anders erscheinst du mir hier als daheim in der Halle; wie ein Drache
in seinem Schuppenkleide liegst du auf dem Ast, und ich weiß nicht,
bist du noch der, an den ich dachte, oder bist du ein Fremder.«

»Aus dem Gewand des Kauzes bin ich geschlüpft und das Eisenhemd trage
ich, Hildegard, auch um deinetwillen. Wenn einmal der Spielmann vor dir
singt und du vernimmst, daß er auch meine Taten rühmt, dann sollst du
stolz sein auf deinen Gesellen.«

»O du törichter Immo,« rief das Mädchen kummervoll, »wie soll ich
mich freuen, wenn ich von den Schwertern höre, die dich bedrohen, und
bedenke, daß die Streitaxt gegen dich fliegt. Leidig ist mir der Ruhm,
den die Sänger geben, denn sie preisen am liebsten die Helden, welche
tot auf der Walstatt liegen. Ich aber dachte dich zuweilen gern an
meiner Seite, dann sangen wir zusammen und ich strafte dich, wenn du
unartig warst, indem ich dich an deinen Haaren zog.«

»Tue das jetzt,« bat Immo, neigte den Kopf wieder zu ihr herab und sah
sie bittend an. Aber der Jungfrau rannen die großen Tränen aus den
Augen, sie lehnte ihr Haupt an den Baumstamm und weinte still vor sich
hin. Immo schob sich näher, wieder legte er seinen Arm um ihren Hals
und sprach ihr leise ins Ohr: »Geliebte, dich selbst will ich gewinnen
auf der Kampfheide. Wenn ich mein Haupt stolz tragen darf, erbitte ich
dich von deinem Vater zum Gemahl.«

Hildegard blickte ihn treuherzig unter Tränen an und antwortete: »Das
weiß ich, und darum weine ich.«

Da küßte er sie wieder und sie widerstrebte ihm nicht. »Auch du bist
meinem Herzen lieb geworden,« fuhr sie, seine Hand haltend, leise
fort, »zuerst am Abend in der Halle und dann an jedem Tag und Abend
noch lieber, wenn ich in der Einsamkeit an dich dachte. Denn einsam
lebte ich im Hause unter den Buchen und nur selten vernahm ich ein
Freundeswort. Der Bruder ist unbändig, meinen Vater sah ich wenig und
er ängstigt mich durch wilde Reden und durch die Sorge, die ich um
seine Seele habe. Da, wenn ich allein saß, schaute ich dein lachendes
Antlitz vor mir und ich sprach vertraulich zu dir als zu meinem
lieben Gesellen. Und ich dachte auch an dich, wenn die Amsel in ihrem
schwarzen Kleide schlug, denn im schwarzen Schülerkleide saßest du
neben mir; und ich dachte zuweilen auch an dich, wenn ich längs dem
Weiher ging, wo die Quaker so lustig schrien. Das darf dich nicht
verdrießen,« und ein flüchtiges Lächeln zog über ihr unschuldiges
Gesicht. »Jetzt aber soll ich dein gedenken, wenn die Grauwölfe nach
Raub heulen und wenn die Geier über mir in der Luft schweben. Wie
vermag ich Gutes für dich und mich zu hoffen, da du das Glück erst vom
Schlachtfelde holen willst. Immo,« rief sie angstvoll, »wenn du auf die
Kampfheide ziehst, so weiß ich nicht mehr, ob du an der Seite meines
Vaters kämpfen wirst oder gegen ihn; denn der Vater« -- sie hielt inne
und legte ihre Wange auf seine Hand.

»Ich weiß, was mir deine Lippe verbirgt,« antwortete Immo, »ich aber
gehe zum Könige, denn ich höre, er ist in der Not.« Da drückte sie
krampfhaft seine Hand und weinte wieder darauf. »Leidvoll ist für uns
beide, Hildegard, daß ich zum König halte, obwohl dein Vater ihn meiden
wird?«

Die Jungfrau sah ihn mit großen Augen an. »Du wirst tun, was dir dein
redliches Herz gebietet. Wenn ich auch traure, denke nicht, daß ich
dich bei dem Vater festhalten will.«

»So spricht mein guter Geselle,« rief Immo froh und neigte das Haupt
wieder zu ihr herab. »Den hohen Engeln vertraue ich, deren Segen du mir
gesendet hast, daß sie uns beide wieder zueinander führen. Dich aber
flehe ich an, wenn ein fahrender Spielmann vor dir singt, so wende dich
nicht ab, wie die Klosterfrauen zuweilen tun, sondern spende ihm etwas
und sprich dabei die Worte: »auch für dich fliegt ein Engel,« dann
freut er sich und sagt dir vielleicht Kunde von mir. Und hast du eine
Botschaft für mich, so gib sie mit denselben Worten einem Fahrenden,
daß er sie ins Lager des Königs zu seinem Gesellen Wizzelin trage.
Diesen kenne ich als einen treuen Mann, obgleich er ohne Ehre lebt. Das
versprich, Geliebte, mir aber gib den Scheidegruß.«

Die Jungfrau hob sich zu ihm empor und hielt ihre Hand über sein Haupt:
»Du denke mein, wenn du allein bist und zuweilen auch unter den wilden
Helden, und vor allem im Abendlicht, wenn du die grünen Blätter über
dir siehst, wie jetzt, und immer -- und immer.« Sie warf die Hände um
seinen Hals und küßte ihn herzlich. Er aber hielt sie fest; und das
Geschwirr der Grillen übertönte leise Worte, Seufzer und Küsse der
Liebenden.

Noch einmal umschlang sein Arm die Weinende, dann verschwand er im
grünen Laubdach. Hildegard saß wieder auf dem Stein und lauschte; die
Zweige rauschten und knickten hinter ihr, dann wurde es still. Noch
immer malte die Abendsonne das Baumlaub mit rötlichem Gold, die Grillen
und Vögel im Wipfel schwirrten und schrien und die blauen Glockenblumen
standen so lustig wie vorher. Aber das Mädchen sah ernsthaft in eine
fremde Welt, das Kind war unter der Sommerlinde zur Braut geworden.

       *       *       *       *       *

Auf einem Hügel im bayrischen Frankenlande, der weite Aussicht bot,
saß zwei Tage später ein fremder Krieger am Zaun eines einsamen
Bauernhofes. Er trug die gewöhnliche Rüstung eines Reisigen, hatte
den Helm neben sich auf die Bank gelegt, schnitt mit seinem Dolch in
ein großes Schwarzbrot und verzehrte behaglich die Bissen. Daß der
Kriegsmann einen Wachtposten befehligte, war leicht zu erkennen.
Denn aus dem Hofe vernahm man das Schnauben und den Hufschlag von
Pferden, welche dort geborgen waren; zur Seite hielt in Entfernung
eines Pfeilschusses ein gepanzerter Reiter auf schwerem Kriegsroß,
unbeweglich das Antlitz nach Norden gewandt, und weiter vorwärts
standen im Halbkreise hinter Büschen und am Rande der nächsten Höhen
berittene Späher; wo den Rossen auf der Höhe die Deckung fehlte, waren
sie in Senkungen des Bodens zurückgeführt, während ihre Reiter hinter
Steinen oder im Grase versteckt lagen. Auch der Befehlende auf der Bank
unterbrach zuweilen seine Mahlzeit, um in die Ferne zu schauen. Als
einige Reiter heransprengten, erhob er sich ungeduldig. »Wen bringst du
dort wider seinen Willen heran, Bernhard?« rief er dem Führer zu, als
dieser am Fuß des Hügels hielt.

»Es sind zwei wilde Knaben. Der eine gibt vor, das Lager zu suchen.
Bote nennt er sich mit einem Brief an den Kanzler.«

Der Kriegsmann winkte, Immo wurde zu Fuß durch zwei Bewaffnete den
Hügel heraufgeführt. »Wer sendet dich mit dem Briefe?« frug der
Gebietende, den Jüngling mit scharfem Blick musternd.

»Frage den Kanzler, wenn du das wissen willst,« versetzte Immo. »In
meiner Heimat lobt man den Boten nicht, der gegen Fremde von seiner
Sendung schwatzt.«

»Wo ist deine Heimat?«

»Ein Thüring bin ich, und freundlichen Gruß habe ich von den Mannen
König Heinrichs gehofft, denn Schwertgenosse will ich ihnen werden
gegen den Markgrafen.«

»Schlägt dein Arm so scharf als deine Zunge behende ist, so mag der
König dich wohl gebrauchen,« versetzte der andere gleichgültig, »doch
damit wir sehen, ob du die Wahrheit sprichst, so weise uns den Brief.«

»Das denke ich nicht zu tun,« entgegnete Immo unwillig, »mein Auftrag
lautet, den Brief dem Kanzler in seine eigene Hand zu geben; dich aber
ersuche ich um Geleit, damit ich ihn finde.«

»Ich will den Brief sehen,« wiederholte der Kriegsmann seinem Wächter.
Dieser winkte den Kriegern und faßte den Arm Immos, aber der Starke
entwand sich ihm, sprang zur Seite und zog sein Schwert. »Wer mir das
Pergament entreißt, den mache ich zum toten Mann,« rief er zornig.

Auch Bernhard zog sein Schwert. »Auf ihn, schlagt den Frechen nieder.«

»Halt,« rief der Befehlshaber, »bergt das Eisen, auch du, Fremdling.
Ich fordere von dir, daß du mir den Brief zeigst, ich gelobe dir, daß
ich ihn zurückgebe und dich, wenn du willst, zu dem Kanzler geleiten
lasse.« Er faßte an den Knopf seines Schwertes, Immo gab dem ruhigen
Befehl zögernd nach. Er zog eine kleine Tasche hervor, die er an einem
Riemen unter dem Gewande trug, und hielt ein geschlossenes Pergament in
die Höhe.

»Gib her, damit ich sehe, ob es ein Brief ist.«

»Schwerlich wirst du die Aufschrift zu lesen vermögen, auch wenn du der
Buchstaben kundig bist, denn die Außenseite ist leer.«

»Du bist ein Bote aus Herolfsfeld,« rief der Kriegsmann, das Siegel
betrachtend und seine Augen blickten scharf nach dem Jüngling. »Haltet
ihn fest.« Er löste das Siegel, entfaltete den Brief und las, während
Immo heftig gegen seine Wächter rang. »Tut ihm nichts zuleide,« rief
er, »es ist Immo, Sohn des Helden Irmfried, und guten Empfang hat er
im Lager des Königs zu erwarten. Halt Ruhe, du Wilder,« setzte er halb
lächelnd, halb unwillig hinzu, als er sah, daß Immo seine Bändiger
bewältigte und den Helden Bernhard wie einen Klotz auf den Rasen warf.
»Der Kanzler hat mir das Recht gegeben, solche Briefe zu lesen; du aber
freue dich des Zufalls, denn er mag dir eher zum Heil als zum Schaden
sein.«

»Wer aber bist du?« versetzte Immo in hellem Zorn, »bei St. Wigbert,
wenn du nicht König Heinrich selbst bist, so hast du grobe Ungebühr
geübt an Herrn Bernheri, an dem Kanzler und an mir und du sollst mir's
mit dem Schwert bezahlen.«

»Da ich hierzu keine Lust habe,« antwortete der Kriegsmann ruhig, »so
denke, daß ich der König bin,« und als er in dem ehrlichen Gesicht
des Jünglings ein maßloses Erstaunen erkannte, welches seltsam gegen
die zornige Gebärde abstach, fuhr er lachend fort: »ob ich's bin oder
nicht, das soll dich jetzt nicht kümmern, frage nicht nach meinem
Namen, du wirst ihn wohl später erfahren, begnüge dich damit, daß ich
dir wohlgesinnt bin und daß ich das Beste mit dir teilen will, was
ich habe.« Er wies auf das schwarze Brot und ein Tongefäß mit Wasser,
welches dabei stand. »Setze dich zu mir wie ein Krieger zum andern,
nachdem du deinen Brief wieder geborgen hast, und beantworte mir die
Fragen, die ich dir tue.«

Immo starrte immer noch erstaunt auf den Fremden, im Anfang war er ihm
nicht ansehnlich erschienen, jetzt sah er einen Mann vor sich, der
etwa zehn Jahre älter war als er selbst, das Gesicht war hager und
bleich, aber zwei gescheite Augen standen darin, deren Ausdruck schnell
wechselte, und den beweglichen Mund umzogen kleine Falten, so daß
der Fremde fast aussah wie Vater Heriger, welcher der beste Vorleser
im Kloster war. Immo beugte sein Knie, um den König zu ehren, aber
der Kriegsmann machte ein schnelles Zeichen mit der Hand. »Bei Wasser
und Brot spare den Königsgruß, bis du König Heinrich in seiner Würde
siehst, setze dich zu mir und gib mir Antwort. Doch vorher muß ich dich
diesen Helden versöhnen. Faßt an eure Schwerter und gelobt einander
keinen Groll zu tragen und den Schwingkampf auf dem Rasen nicht zu
rächen.«

Das taten die Männer und reichten mit geröteten Gesichtern einander die
Hände. »Und jetzt, Immo, verkünde mir, wie kommt es, daß du aus der
übelgesinnten Burg der Wigbertmönche zu König Heinrich reitest; denn
die Leute sagen, daß ihm das Glück nicht hold ist.«

»Herr, wer ihr auch seid,« versetzte Immo, »da ihr gütig zu mir redet,
so will ich euch alles bekennen. Noch vor wenig Wochen sorgte ich nicht
sehr um den König und den Markgrafen, nur daß ich die Klosterregel
ungern ertrug und mich nach dem Schwertamt meines Vaters sehnte. Seit
ich aber über dem Tutilo die Geißel geschwungen hatte und schnell das
Kloster verlassen mußte, rieten mir meine Gedanken, dem Könige zu
folgen.«

Als der Kriegsmann von den Geißelhieben des Tutilo vernahm, begann er
laut zu lachen und schlug sich mit den Händen auf die Schenkel, so
daß Immo ihn erstaunt ansah und die Ansicht erhielt, dies könne der
König nicht sein. »Er hat den Babenberger mit seiner eigenen Waffe
geschlagen,« rief der Lustige, »wahrlich, jetzt wundert mich nicht,
daß dir im Kloster zu heiß wurde, denn du hast dir dort einen Todfeind
gemacht.«

»Es ist wohl ein Verwandter des Königs,« dachte Immo und schnitt mit
größerer Ruhe in das Schwarzbrot, das ihm der andere hinschob.

»Fahre fort,« sprach der Kriegsmann, »wie waren deine Gedanken, die
dich zum König führten?«

»Nun, Herr, ich dachte, wir sind doch fast in gleicher Lage. Denn auch
von König Heinrich sagen sie, daß er zum Geistlichen bestimmt war, er
aber hat sich das Schwert gewählt.«

»Dafür gehört er zu dem Geschlecht, welches die Krone trägt,«
versetzte der Kriegsmann, »du aber berätst dich übel, wenn du der
Stola zu entrinnen suchst. Fehlt dir die Demut, um den Haarkranz eines
Mönches zu tragen, so wisse, auch der Bischof reitet hoch zu Roß, er
trägt sein Panzerhemd, und manchen sah ich in hartem Gedränge seine
Streiche austeilen; Falken und Jagdhunde fehlen ihm nicht und für
andern Zeitvertreib erhält er leicht Dispens. Dem Könige aber sind die
Bischöfe, die er einsetzt, die treuesten Diener; sie sind die Gehilfen
seiner Herrschaft, denn wenn sie auch Söhne haben, so folgen ihnen
diese nicht auf dem Bischofsstuhl, und der König hat nicht nötig, die
harten Nacken eines Geschlechtes zu beugen, welches seine Herrschaft
widerwillig erträgt.«

»Dennoch hörte ich im Kloster,« antwortete Immo bescheiden, »daß die
Weltgeistlichen mehr um ihre eigene Herrschaft sorgen als um den
Vorteil des Königs und daß sie ebenso begehrlich sind nach irdischem
Gut wie die Mönche. Denn auch diese üben allzuwenig die fromme Sitte
und sie werben und schleichen wegen Hufen und Burgen. Das habe ich
selbst zu meinem Schaden erfahren.«

»Haben sie auch dich schon um deiner Sünden willen geängstigt?« frug
der andere lachend. »Ich weiß recht wohl, niemand versteht so gut
als sie mit Kreuz und Bußpsalmen Land und Gut zu erkämpfen.« Doch
ernsthafter fuhr er fort: »Heilige Männer sind die Mönche, und wir
Sünder vermöchten ihr Gebet nicht zu entbehren, auch die Wohltaten
nicht, welche sie dem Lande spenden. Sieh, wenn du es zu verstehen
vermagst, überall wo sie gleich den Bienen ihre Waben füllen, bändigen
sie den wilden Heidentrotz im Volke, lehren Kunst und schaffen große
Werke. Zuweilen aber werden sie faul im Stock, wenn des Honigs zu viel
ist, und wer es mit dem Lande wohl meint, muß ihnen dann den Honig
nehmen, damit er andern nützt. Vielleicht sind die Söhne Wigberts in
derselben Lage.«

»Es ist doch der König selbst,« dachte Immo und ihm fuhren die Worte
heraus: »So meinte auch Graf Gerhard, da er jetzt dem Wigbert die
Wiesen genommen hat.«

Die Haltung des Kriegsmanns wandelte sich plötzlich. »Was weißt du vom
Grafen Gerhard?« frug er kurz.

Zögernd berichtete Immo, was er die letzten Tage im Kloster erlebt
hatte. Über das Gesicht des Kriegsmanns fuhr wieder ein Lächeln,
während er mit Anteil zuhörte. »Wo weilt Graf Gerhard?« frug er,
»vernahmst du etwas von ihm in den letzten Tagen?« Und als er merkte,
daß Immo zu sprechen zögerte, fuhr ein scharfer Blick wie der eines
Adlers auf den Jüngling: »Wenn du deine Treue für den König beweisen
willst, so rede die Wahrheit. Wo kamst du über den Main?«

»Ich möchte ungern etwas sagen, was dem Grafen zum Schaden gereichen
kann,« versetzte Immo, »dennoch sehe ich, daß es sich nicht bergen
läßt. Er lag mit seinem Haufen am Idisbach auf dem Wege nach dem Süden.«

Der Krieger stand auf. »Gutes verkündest du, und du sollst den Dank
genießen. Denn auf ihn harren wir hier. Wann sahest du sein Lager?«

»Vorgestern abend ritt ich hinaus.«

»Wohl, die Rechnung war genau. Dann können wir heute abend seine
schnellen Reiter erwarten. Wie stark war sein Haufe?«

»Mehr als hundert Rosse zählte ich. Dennoch, Herr, zürnt nicht, wenn
ich Unsicheres sage, er lag auf den Wiesen, ob er aufgebrochen ist,
weiß ich nicht.«

»Was hast du, Jüngling?« frug der Kriegsmann befremdet.

»Als ich wegritt, war gerade die Kunde gekommen, daß dem Könige der
Schatz entführt ist; und darüber war großes Raunen und Umherlaufen im
Lager.«

Der Fremde trat vor Immo, sah ihm fest in das Gesicht, dann faßte er
seine Hand mit eisernem Druck, führte ihn einige Schritt zur Seite und
frug leise: »Du meinst, er zögert deshalb zu kommen?«

»Ich weiß nichts Sicheres, Herr,« versetzte Immo.

»Deine Meinung will ich hören, Jüngling, sprich die Wahrheit, wenn dir
dein Leben lieb ist, denn du stehst vor deinem König.«

Immo warf sich auf die Knie. »Heil sei meinem Herrn!« rief er.

Doch der König winkte ihm ungeduldig aufzustehen. »Antworte!«

»Laßt mich's nicht entgelten, Herr, wenn ich Unwillkommenes verkünde.
Sie sprachen davon, auf dem Idisberg ein Lager zu schanzen und im
Morgengrau sah ich Boten reiten nach der Böhmer Grenze, wo, wie sie
sagen, die besten Burgen des Markgrafen sind.«

Der König wandte sich ab und sah finster vor sich nieder. »Der Graf
fängt früh an wie ein großer Herr zu handeln. Wer hundert Rosse
ins Feld führt, der ist noch nicht vornehm genug, um den König zu
verraten,« rief er bitter. »Sendet dein Geschlecht dich allein?« frug
er argwöhnisch.

»Ich führe dreißig leichtbewaffnete Knaben herzu, sichere Bogenschützen
aus dem Walde. Ich ließ sie im Versteck zurück mit einem schwer
verwundeten Kaufmann, den wir auf unserm Wege fanden; ihn hatten Räuber
gefällt, als er zum Lager des Herrn Königs ritt.«

Der König fuhr in die Höhe. »Wie heißt der Kaufmann?«

»Es ist Heriman aus Erfurt, ein ansehnlicher Burgmann. Da er vielen von
uns wohlbekannt ist, wollten wir ihn nicht zurücklassen.«

»Wahrlich,« rief der König, »als ein Unglücksbote kommst du. Ist der
Wunde beraubt?«

»Sein Knecht lag erschlagen, Roß und Warenballen waren entführt.«

Der König winkte schnell mit der Hand, daß Immo zurücktreten sollte.
Dieser eilte den Hügel hinab zu den Leibwächtern, bei denen Brunico
die Pferde hielt, und er sah aus der Ferne, daß der König auf dem
Schemel gebeugt sein Haupt in die Hand stützte. Auf einen Ruf Heinrichs
ritt von der andern Seite der große Kriegsmann herzu, welcher den
ausgestellten Wachen gebot. »Graf Gerhard hemmt seine Reise,« rief dem
Absteigenden der König entgegen, »er wird sich mit dem Babenberger
vereinen, und Heriman liegt beraubt am Boden.«

»Oft warnte ich den König,« antwortete der Vertraute, »der Treue des
Wolfes Gerhard zu vertrauen, er nimmt seine Beute, wo er sie findet.«

»Er raubt wie die andern,« fuhr Heinrich fort, »er ist nicht schlechter
als seinesgleichen und schleicht vorsichtig durch die Täler.«

»Seine kleine Schar wird der König ohne Schaden entbehren.«

»Nicht die Schilde, welche er von uns abführt, betraure ich; aber
gerade, daß er kein Held ist, der Kühnes wagt, sondern ein Mann wie
andere Edle auch, das schlägt mir die Wunde. Denn wie er, werden viele
handeln. Wahrlich, es steht schlecht mit der Sache des Königs, wenn
diese Art Raubtiere von seinem Pfade weicht.«

»Auch hat Graf Gerhard sich bereits vorweg genommen, was ihm der König
als Lohn versprochen hatte,« begann der große Krieger kalt, »und ihm
fehlte der Grund, den andere Empörer vorgeben, daß der König zuerst
ihnen ein Gelöbnis gebrochen habe.«

Heinrich fuhr auf wie von einer Natter gestochen. »Unleidlich ist dein
Trost,« antwortete er scheu, »willst auch du zu meinem Bruder und zu
dem Babenberger hinüberreiten, daß du mich in dieser Stunde einen
Treulosen nennst und zu einem Gesellen des Grafen Gerhard machst?«

»Ich habe mich dir gelobt, König, und ich denke meinen Eid zu halten,
obgleich auch ich zu denen gehöre, die du als Raubtiere schmähst. Aber
die Wahrheit berge ich dir nicht, das hast du oft erfahren. Ich stand
dabei, als der König dem Markgrafen bayrisches Land versprach, damit
das Geschlecht der Babenberger dem König zum Throne helfe. Und ich
hörte wieder, daß der König auch seinem eigenen Bruder die Herzogswürde
in demselben Bayern verhieß. Jetzt schreien beide durch das Land, daß
Heinrich ihnen das Wort gebrochen habe. Befiehl mir, sie im Kampfe zu
erlegen, und du weißt, ich werde es tun, wenn ich es vermag. Aber
wundere dich nicht, wenn jene beiden von vielen gelobt werden, weil sie
ihr Anrecht gegen dich mit den Waffen suchen.«

Der König nahm die kühne Rede schweigend auf und saß wie getroffen
von der Vergeltung, endlich hob er das Haupt und begann: »Da ich
König wurde, dachte ich besser von den deutschen Edlen. Aber in dem
ersten Jahre habe ich sie erkannt. Jedermann hüte sich zu versprechen,
was er nicht zu halten vermag, und zumeist hüte sich, wer die Krone
trägt. Doch glaube mir, Geselle, keinem wird schwerer auf seinem Worte
festzustehen, als dem Könige, wenn er ein Löwe bleiben will in dem
Reich gefräßiger Tiere. Niemand weiß es und niemand glaubt es, wie
dem König sein verpfändetes Wort und sein redlicher Wille zu einer
Todesgefahr wird in späteren Tagen. Durch die Treue, die er andern
erweist, schafft er sich Untreue. Wer heute sein Freund ist, wächst
morgen, sobald er Gut und Gabe erhalten hat, zu seinem Gegner. Jeder
begehrt Macht und je größer seine Macht wird, desto höher steigt seine
Begehrlichkeit. Wahrlich, wie ein verächtlicher Tänzer schwankt der
König auf dem Seil, und die Arme, welche er ausstrecken muß, um das
Gleichgewicht zu bewahren, heißen List und Gewalt. Jammervoll wäre
seine Aussicht nach dem Tode, wenn ihm nicht gelänge, den Himmelsherrn
wieder zu versöhnen durch Demut und fromme Werke. Daß Gutes aus dem
Übel komme, das ist des Königs geheimer Trost.« Er stützte das Haupt in
die Hand und sah traurig vor sich nieder.

Ein Reiter jagte heran, ein zweiter und dritter. »Sieh auf, König,«
rief sein Begleiter, »dort hinten blinken die Speereisen in der Sonne,
Krieger sind es des Gerhard oder der Babenberger, deine Wächter fahren
nach rückwärts. Führt die Rosse her,« gebot er. »Hoffen die Toren zum
zweitenmal einen Schatz zu fangen? Sie sollen nichts gewinnen als harte
Schläge.«

Auf die Ruhe in der Landschaft folgte wilde Bewegung, die flüchtigen
Reiter sammelten sich vor dem Könige, am Hoftor stampften die
herausgeführten Pferde, der König beobachtete noch immer einen Trupp
Feinde, welcher die Wurfspeere schwenkend, heranjagte. »Geringe Ehre
wäre es für den König, mitzukämpfen,« mahnte der Vertraute. Heinrich
nickte gleichmütig und schwang sich auf sein Roß, während aus der Ferne
gellender Kriegsruf erscholl.

Immo sah mit pochendem Herzen und strahlenden Augen auf den Feind,
er band sich den Eisenhut fest, rückte den Schild am Arme zurecht,
wirbelte den Speer und wollte zu den Wachen sprengen, welche sich
gegen den Feind ordneten. Da fiel eine Hand schwer in die Zügel seines
Pferdes, neben ihm hielt der große Kriegsmann, ein glühender Blick aus
Augen, die er wohl kannte, bannte ihn fest und eine Stimme, deren Ton
ihm tief in das Herz drang, befahl: »Zurück!«

»Mein Oheim Gundomar!« rief der überraschte Jüngling und trieb
unwillkürlich sein Pferd mit einem Sprung zur Seite. »Es ist mein
erster Kampf, wie darf ich umwenden?«

»Wohl hättest du verdient, daß jene dort dich schnell auf den Rasen
legen. Dennoch gehorche, Knabe!« und der Oheim riß ihm das Pferd herum,
schlug es mit der Speerstange und beide stoben nebeneinander hinter
dem Könige her, der mit wenigen Begleitern flüchtig voranritt. Immo
fuhr dahin wie im Traum, zuweilen sah er verstohlen auf die düstre
Gestalt des gewaltigen Reiters, der an seiner Seite jagte. »Wende dein
Haupt nicht rückwärts,« befahl Gundomar kurz, »achte auf den Zügel,
dein Pferd hat heut mehr Meilen gemacht als dir frommen wird, und jene
folgen auf auserwählten Rossen.«

»Mich kränkt's, Oheim, daß ich davonreite.«

»Ich meine, andere kränkst du, daß du im Felde reitest,« klang es von
dem andern Rosse zurück und weiter ging es Hügel hinauf und hinab.
Die Sonne brannte, die Luft wehte scharf an die Wangen. Immo hörte
hinter sich Rosse schnauben und sah den Hauptmann, mit dem er gerungen
hatte, blutend und staubbedeckt an der Seite seines Oheims. Dieser
wies auf die Niederung vor ihnen, durch welche ein Bach mit Erlen und
Weidengebüsch umwachsen dahinrann. »Du kennst die Furt, sammle dahinter
die noch schlagen können und stelle dich noch einmal gegen die Feinde,
wollen sie durchschwimmen, so finden sie die Ufer steil, ihr reitet im
Vorteil. Fahre wohl, Bernhard, wer übrig bleibt, sorge dafür, daß er
seine Gesellen aus dem Fegfeuer löse, ich gedenke deiner Seele, tue
mir dasselbe.« Er winkte mit der Hand, der Reiter blieb zurück; sie
tauchten in das Wasser, der weiße Schaum hing sich an ihre Kleider. Der
Oheim riß das Roß des Neffen an wegsamer Stelle das steile Ufer hinauf
und wieder ging es vorwärts in gestrecktem Lauf. Hinter ihnen klang
stärker der Ruf der Verfolger, darauf ein Gegenschrei der Königsmannen
und Getöse des Kampfes. Als sie wieder eine Anhöhe erreicht hatten, sah
Held Gundomar nach rückwärts, Freund und Feind jagten wild gemengt in
geringer Entfernung nach, vor ihnen durchritt der König die Furt eines
andern Baches, weiter vorn hob sich ein steiler Berghang mit dichtem
Fichtenholz bewachsen. »Hinter dem Harzwald findet er Rettung,« sagte
der Ohm zu sich selbst und ritt voran in den Bach. Am andern Ufer
gebot er: »Nur wenige Verfolger sind dem Haufen voran, mache die Kehre
zum Anlauf.« Er wandte sein mächtiges Streitroß im Bogen und fuhr von
der Höhe herab den Feinden entgegen, welche aus dem Bach auftauchten.
Behend folgte Immo seinem Beispiel. Als er den feindlichen Reitern
entgegenritt, ergriff ihn der Kampfzorn seines Geschlechtes, er hörte
seinen Oheim das Kyrie eleison mit schmetternder Stimme rufen, auch er
rief sein Hara, und Roß und Reiter schlugen gegeneinander. Ihn umgab
ein wilder Wirbel von Männern, welche aus dem Wasser emporrangen, von
springenden Rossen und gehobenen Armen. Er warf seinen Speer und traf
mit dem Schwert, die Streiche dröhnten von den Schilden und Helmkappen.
In der geröteten Flut des Baches sah er sinkende Krieger und ledige
Rosse, an seiner Seite fand er den treuen Brunico wacker dreinschlagend
mit blutigem Haupte. Und er vernahm wieder die donnernde Stimme seines
Oheims: »Wendet nach rückwärts!« Da tauchte er schnell zu Boden, riß
dem Manne, den er gefällt hatte, seinen Speer aus der Wunde, und die
geborgene Waffe mit Jauchzen über dem Haupt schwenkend, sprengte er
hinter dem Oheim die Berglehne aufwärts, bis zu einer Stelle, wo ein
Hohlweg den steilen Abhang durchschnitt. Dort stieg Gundomar ab und
gebot ihm durch eine Handbewegung dasselbe zu tun, dem Brunico aber
winkte er, die keuchenden Rosse weiter hinauf zu treiben. »Hierher
habe ich dich geführt, weil du aus edlem Geschlecht bist, und hier ist
das Tor, an dem du halten sollst, bis du fällst,« befahl der Oheim mit
düsterer Miene, »denn Helden sehe ich gegen uns reiten und kein anderer
Pfad führt zum König als über unsere Leiber. Stehe als erster in dem
Wege. Nimmer meinte ich, daß die Heiligen mir zur Buße meiner Sünden
auferlegen würden, dich zu rächen; doch heut will es das Schicksal
so fügen.« Er trat auf einen Stein, wo seine mächtige Gestalt weit
erkennbar ragte, und stellte den Schild an seinen Fuß.

Aus der Tiefe sprengten feindliche Reiter. »Weiche abwärts, Graf
Ernst,« rief Gundomar ihrem Führer entgegen, »fruchtlos war dein
Jagdritt, mein Schild sperrt dir die Wildbahn.«

Graf Ernst sprang vom Rosse und zuckte die Schildfessel am Arme
zurecht. »Drei Zäune deiner Speerreiter habe ich durchbrochen, meinst
du, daß der letzte mich aufhält? Behende versteht dein König zu
fliehen, seine Helden haben gelernt mit den Beinen zu kämpfen, den
Rücken bieten sie willig unseren Speeren.«

»Vergebens suchst du mich zum Streite zu locken,« rief Gundomar
entgegen. »Ich denke daran, daß wir einst in der Fremde Kampfgenossen
wurden, als dein Schild den Tod von meinem Haupte abwehrte.«

»Ich meide dich, solange ich andere Beute finde, tue du dasselbe,«
rief der Babenberger. Er hielt den Schild über sein Haupt und sprang
die Bergsteile wie ein Raubtier hinauf gegen Immo. Als dieser den
gefürchteten Helden erkannte, den er einst im Kloster gesehen hatte,
hob sich sein stolzer Mut, und er trat ihm entgegen. Die Speere der
Helden flogen und beide hafteten in den Schilden. Sie zogen die
Schwerter und tauschten blitzschnelle Schläge, daß die Funken an Helm
und Schildrand sprühten. Erprobt war die Kraft des Grafen, aber der Arm
Immos schlug stärker von der Höhe abwärts.

Die Krieger, welche dem Grafen folgten, zauderten kurze Zeit und sahen
auf den Kampf der beiden Helden, dann warfen sie sich gegen den andern
Wächter des Bergtors und Gundomar rang gegen sie wie ein Eber gegen die
Hunde.

Mehr Feinde sprengten heran, auch gegen Immo rannte ein zweiter, ein
dritter. Immo erhob seine ganze Kraft wider den Grafen zu wildem
Sprunge, er schmetterte mit dem Schwert in den Helm und drückte den
Schild gegen den Leib des Feindes, daß dieser wankte. Da traf ihm
selbst ein geworfener Streitkolben das Haupt, so daß er zurückfuhr und
auf den Weg sank. Aber in demselben Augenblick sprang Brunico über
ihn und hielt seinen Schild den Markgräflichen entgegen; von der Höhe
drang ein Trupp Reiter in den Hohlweg und aus dem Gewühl der Männer
und Rosse vernahm Immo die scharfe Stimme des Königs: »Ergreift den
Verräter.« Talab wogte der Kampf und aus der Tiefe erscholl freudiges
Kampfgeschrei der Königlichen. Als Immo allein lag, fühlte er, daß ihn
ein Fuß unsanft berührte und als er halb bewußtlos aufsah, glaubte er
das Antlitz Gundomars über sich zu erkennen und zwei Augen, welche mit
kaltem Haß auf ihn starrten; darnach verlor er die Besinnung.

Der König hielt auf dem Wege, säuberte sein blutiges Schwert an den
Haaren des Rosses und rief lachend Gundomar zu: »Der Bösewicht Ernst
ist gefangen, und diesmal entgeht er schwerlich der Rache des Königs.
Du aber sollst meine Geschwindigkeit loben, denn ich kam zur rechten
Zeit, um dich herauszuhauen.« Er blickte auf den liegenden Immo. »In
fröhlichem Jugendmut zog er heran, kurz war der Waffendienst des
Treuen.«

»Das Leben des Königs zu bewahren, tauschte er Schläge mit einem
Helden. Sein Ausgang war rühmlicher, als er hoffen durfte,« versetzte
Gundomar finster. Da rief Brunico, der auf dem Boden saß und das
Haupt des Gefällten im Schoße hielt, unwillig: »Wenig frommt ihm der
Unkenruf, kaltes Wasser wäre ihm dienlicher. Ich meine, er soll noch
manches Jahr leben, andern zur Freude oder zum Ärger, je nachdem sie
sind.«

Der König beugte sich über den Liegenden. »Du sorge für ihn,« befahl
er dem Knappen, »im Ring meiner Leibwache soll ihm das Lager bereitet
werden.« Der Haufe ritt dem Lager zu, in seiner Mitte die schwertlosen
Gefangenen. Auf einer Trage aus grünen Zweigen wurde Immo von Reisigen
des Königs im Walde geborgen. Als er aus der Betäubung erwachte, fand
er sich in einem Zelt auf weichem Lager unter den Händen des jüdischen
Arztes, welchen der König gesandt hatte, mit lautem Heilruf begrüßt von
seinem treuen Gespielen.

Im Zelt des Königs mahnte Gundomar mit der Sorgfalt, welche einem
vertrauten Diener wohl ansteht: »Heiß war der Tag auch für den König,
und Ruhe wünsche ich ihm heut für Seele und Leib.«

»Du freilich ruhst nach deinem Heldenwerk,« versetzte Heinrich, »du
verbindest die Wunden, siehst in die Abendsonne und freust dich
der Streiche, die du ausgeteilt. Der König aber setzt sich auf den
Sorgenstuhl und beginnt die kleine Arbeit, welche ihr Helden verachtet.
Führt den Reisigen des Thüring Immo herein.«

Brunico wurde eingeführt, er trug den Kopf verbunden und neigte sich
schwerfällig an der Tür.

»Auch du hast dir erworben, was die Leute lieber an andern rühmen, als
selbst nach Hause tragen,« begann der König und wies auf das blutige
Tuch.

»Die Eisenkappe hielt's nicht aus, der Schädel ertrug's,« versetzte
Brunico zufrieden.

»Wo liegt Heriman, der Goldschmied?« frug der König.

»Auf unserm Karren, zwischen den Mehlsäcken.«

»Wer ist bei ihm?«

»Ich hoffe niemand, außer meinen Gesellen vom Moor und von den Bergen
des Immo.«

»Vermagst du den Heriman durch die Späher des Feindes hierher zu
schaffen?«

Brunico rechnete: »Von Mittag bis zur Vesper ruhig getrabt, von da bis
zum Abend mit dem Herrn König wie die Hasen gelaufen, beträgt zusammen
eine Tagfahrt südwärts. Dennoch habe ich Vertrauen, soweit man im Walde
zurückschleichen kann, denn wir verstehen uns auf die Listen im Holze.«

»Erzähle mir, wie du den Heriman fandest.«

Brunico holte mehrmals Atem und wischte mit dem Ärmel an seinem
Eisenhut, denn lange Rede war ihm unlieb. Endlich begann er: »Als mein
Gespiele am Idisberg auf die Sommerlinde stieg, dachte ich, er könnte
herunterfallen, denn diese Art Holz ist brüchig. Deshalb legte ich mich
an die Mauer, ihm beizustehen.«

»Was soll die Rede?« frug der König, »wer ist dein Gespiele?«

»Derselbe Immo, welchen der Herr König kennt.«

»Bist du nicht sein Dienstmann?«

»Ein Freier bin ich aus dem Moor und freiwillig begleite ich ihn.«

»Seltsamen Ritterbrauch übt man in deiner Heimat,« spottete der König
zu Gundomar gewandt. »Weshalb stieg Held Immo auf die Linde?«

»Weil etwas darunter war,« versetzte Brunico mit schlauem Augenzwinkern.

»Schwert oder Spindel?« frug der König.

»Spindel,« bestätigte Brunico.

Der König nickte: »Daher die Schweigsamkeit des Jünglings.«

»Wie ich so an der Mauer herumschlich, vernahm ich, daß die Fechter
des Grafen in einem Erdloch miteinander zankten wegen der dreizölligen
Wunden, welche der König an ihnen sehen will.«

»Wie?« frug der König, »was habe ich mit den Fechtern des Grafen zu
tun?«

Aber Brunico, der froh war, jetzt aus seinem Gedächtnis die Rede eines
andern herauszuholen, fuhr herzhaft fort: »Ich selbst vernahm, daß der
Herr König die fahrenden Leute mißachtet, insbesondere die Weiber,
welche im Tanzen ihr Gewand abwerfen. Ja, man sagt, daß ihm alle Weiber
verleidet sind. Aber die Kämpfer beachtet er. Darum forderte Graf
Gerhard, daß seine Fechter vor dem Könige kämpfen sollten, dagegen
forderten wieder die Fechter eine Begabung. Als ich so über ihnen lag,
hörte ich sie weiterhin von den Waren sprechen, welche sie für ihren
Herrn von einem Kaufmann geraubt hatten. Das verkündete ich dem Helden
Immo, als er sich zu mir fand; wir berechneten die Zeit und suchten
die Spur der beiden Räuber; nicht lange, so fanden wir den Heriman,
den mancher von uns kannte, Immo verband die Wunden, wie er im Kloster
gelernt hatte, wir luden den Heriman auf unsern Wagen, brachen auf,
sobald der Morgen graute und schlugen uns südwärts in die Wälder. Mein
Gespiele Immo aber harrte mit einigen der schnellsten Knaben als Späher
im lichten Holz, wohin sich Graf Gerhard wenden werde. Ich blieb
unterdes bei den Karren und dem Heriman.«

Der König nickte. »Du hast alles treulich berichtet. Sorge, Gundomar,
daß Kundschafter ihn begleiten, die mit den Waldwegen Bescheid wissen.«
Er winkte Entlassung, aber Brunico stand unbeweglich und glättete aufs
neue an seinem Eisenhut. »Was begehrst du noch?« frug der König.

Brunico überlegte. »Auch gibt es noch eine Geschichte von einem Bündel,
welches mir Heriman für den Herrn König anvertraut hat.«

Heinrich sprang auf und packte den Arm des Thürings. »Wo ist die
Botschaft, wo ist das Bündel?«

Brunico sah den König gekränkt an. »Behalten will ich's nicht.«
Er wandte sich vom König ab und arbeitete mit den Händen längere
Zeit innerhalb seines Panzerhemdes, endlich brachte er eine kleine
Ledertasche heraus. »Sie soll für den Herrn König, aber mein Gespiele
weiß noch nichts davon,« sagte er und sah zweifelnd auf die Tasche.

Heinrich riß sie ihm aus der Hand, öffnete und rief Gundomar zu: »Die
Briefe sind es aus Magdeburg und dem Sachsenland, lange ersehnt und
glücklich geborgen. So ist doch unsere Fahrt gelungen und auch du hast
die Stöße nicht vergebens erhalten. Laß mich allein und diesen nimm mit
dir, er hat guten Botenlohn verdient.«

Als die Nacht über dem Heerlager heraufstieg, Männer und Rosse ermüdet
schliefen und die Lagerfeuer niedrig brannten, sah man noch immer im
Zelt des Königs das brennende Licht und Schatten seiner Boten, welche
herzu und hinaus eilten.



7.

Vor der Festung.


Im Ringe um das Königszelt wachten die Bogenschützen Immos; denn der
König hatte, um die kleine Schar zu ehren, ihr neben seinen Bayern
den Schutz des eigenen Leibes anvertraut. Zwei von ihnen hielten die
Speerwache am Eingang des Zeltes, die andern saßen nach altem Brauch,
den Bogen in der Hand, den Pfeil an der Senne, in weitem Kreise umher
und wechselten nur kurze Worte mit gedämpfter Stimme. Immo stand nahe
dem Zelt und schaute mit lebhaftem Anteil in das Tal vor seinen Füßen,
auf die Mauern und Türme der großen Feste, von welcher das Banner
des Babenbergers trotzig gegen das Königszelt wehte. Der Mauerring
war vor alter Zeit durch Sorben oder Böhmen im verwüsteten Grenzland
errichtet worden, und die Babenberger hatten ihn mit ihrer besten Kunst
erhöht, so daß er jetzt die stärkste von allen Burgen des Markgrafen
war. Darum hatte dieser seine Gemahlin, seine Kinder und Schätze darin
geborgen, viele seiner besten Helden hineingesetzt und seinen eigenen
Bruder als Befehlshaber. Gegen die Burg war der König wie ein Sturmwind
hereingebrochen und hielt sie mit eisernem Griff umklammert. Seine
Heerhaufen lagen unter ihren Bannern rings um den Bach, der in seinen
Armen die Festung einschloß, die Hütten und Zelte füllten den Talrand
und zogen sich an den Hügeln hinauf. Lange Züge von Gespannen führten
Fichtenstämme aus den Wäldern heran, und Scharen von Zimmerleuten
fügten das Holz zu hohen Türmen, von denen die Bogenschützen gegen
die Verteidiger der Mauer kämpfen sollten. Hier und da ragte ein
Sturmbock aus dem Haufen der Arbeiter, das Holzgerüst, in welchem an
starker Kette ein mächtiger Baumstamm hing, der von hinten nach vorn
geschwungen, auch festen Mauern das Gefüge zerbrach. Von allen Seiten
scholl kriegerisches Getöse zu dem Schlag der Äxte und Hämmer. Hornruf
trieb die Arbeiter zum gleichzeitigen Heben der Lasten und einzelne
Heerhaufen zum Ausschwärmen oder zum Rückzug. Längs dem Wasser lagen
hinter Holzschirmen oder in der Deckung, welche der Boden gab, behende
Bogenschützen, welche ihre Pfeile nach jedem Haupt und Arm richteten,
die sich über die Mauerbrüstung erhoben. Gegen die Schützen fuhren von
oben geschleuderte Speere und Steine, zuweilen, wenn ein größerer Haufe
näher herandrang, flog ein spitzer Baumpfahl oder ein Felsstück aus der
Standschleuder des Turmes. Dann erscholl ein heller Warnungsruf und der
Haufe stob auseinander, doch wer getroffen wurde, blieb zerschlagen am
Boden.

Immo trat schnell zurück und grüßte den Speer senkend, als der große
Erzbischof Willigis von Mainz, der mächtigste Herr nach dem Könige,
begleitet vom Kanzler, aus dem Zelte trat. »Oft sah ich Helden in der
Blüte des Lebens niedergemäht vom Schwert der Feinde oder durch den
Willen der Könige,« begann der Erzbischof, »und mir scheint, wer sich
am herrlichsten erhebt, den wirft sein Geschick am tiefsten. Dennoch
traure ich über den Fall des Ernst von Östreich, denn gleich einem
wonnigen Frühlingstag erschien sein Leben dem Volke. Aber der König
fühlt kein Erbarmen.«

»Ihr kennt ja selbst unsern Herrn, ehrwürdiger Vater,« versetzte der
Kanzler, »er ist mild, wenn er vertraut, aber wo er sich rächt, begehrt
er die Vernichtung.«

Der Erzbischof mahnte seinen Begleiter durch einen Blick auf Immo,
zu schweigen, der Kanzler wandte sich grüßend an den Jüngling. »Du
siehst, Held Immo, daß der Brief deines Abtes dir eine gute Stätte
bereitet hat, ich freue mich, daß der König gegen dich huldvoll gesinnt
ist. Auch ich habe wohl Günstiges zu ihm gesprochen, und wenn du eine
Gelegenheit findest, mir gute Dienste zu tun, so hoffe ich, du wirst es
an dir nicht fehlen lassen.«

Das Zelt öffnete sich wieder, von Gundomar und Wächtern begleitet trat
Graf Ernst in das Freie. Er hatte sein Todesurteil empfangen, aber er
trug sein Haupt hoch und grüßte mit würdiger Haltung die geistlichen
Herren. Da begegnete sein Auge dem Blick Immos, welcher ihn mit
Bewunderung und Trauer betrachtete, schnell trat er auf ihn zu und
begann: »Ich kenne dich wohl, Held, dein Schwertschlag war es, der mir
die Kraft lähmte, wo ich ihrer am meisten bedurft hätte, und du bist
es, der mein Haupt unter das Urteil eines strengen Richters gebeugt
hat. Aber willig rühme ich heut, daß du mannhaft gegen mich gestanden
hast. Es war ehrlicher Kampf, ohne Groll scheide ich auch von dir.« Und
er bot ihm die Hand.

Immo hielt die Hand fest und antwortete bewegt: »Oft, wenn ich von
euren ruhmvollen Taten vernahm, dachte ich, daß es mein größtes Glück
sein werde, dereinst im Schwertkampf an eurer Seite zu stehen. Jetzt
rührt es mein Herz, daß es diese Waffe war, die euch im letzten Kampfe
traf, und willig wollte ich die teure Ehre dahingeben, wenn ich euch
dadurch retten könnte.«

»Hilfe für mich ist nur noch beim Himmelsherrn,« versetzte der Graf mit
einem Blick auf den Erzbischof, »dir aber mögen die Heiligen besseres
Erdenglück zuteilen als ich empfing.« Mit gehaltenem Gruß wendete er
sich ab.

Gundomar aber begann unfreundlich gegen Immo: »Dem Helden stand wohl
an, dich mit Worten zu ehren, dir aber rate ich zu bedenken, daß ein
günstiger Schwertschlag noch keinen zum Helden gemacht hat.«

»Ich traf so gut ich vermochte und denke dasselbe gegen jeden zu tun,
der mir feindlich entgegentritt,« entgegnete Immo.

»Auch der Grashalm steigt üppig empor, wenn ihn die warme Sonne
bescheint, der erste Wetterregen schlägt ihn zu Boden,« spottete
Gundomar.

»Nicht eure Freundschaft hob mich empor, als ich auf dem Boden lag,«
versetzte Immo.

Als die beiden Helden einander gegenüberstanden, mit blitzenden Augen
und geröteten Wangen, da sahen die Anwesenden mit Staunen, wie gleich
sie einander in Antlitz und Gebärde waren, beide hochragende Gestalten
mit breiter Stirne und starken Augenbrauen, mit gewölbter Brust und
starken Gliedern; voller und heller ringelte sich das Haar Immos, in
den dunkleren Locken Gundomars schimmerten einzelne Silberfäden, aber
an Haltung und Gebärde glichen sie einander wie Brüder, ähnlich klang
sogar der Ton ihrer Stimme.

»Verzeiht, ehrwürdiger Vater,« wandte sich Gundomar zum Erzbischof,
»daß leerer Wortwechsel in eurer Gegenwart laut wurde. Mir ist das
Gemüt beschwert durch das Los eines edlen Waffengefährten.«

»Leicht eifern die Helden gegeneinander,« versetzte der Erzbischof
rücksichtsvoll, »auch wenn sie von einem Geschlechte sind. Bei der Not
des einen denkt der andere doch, was seiner Ehre geziemt.«

Während Immo den abwärts Schreitenden finster nachblickte, sah er vor
sich zwei Zeigefinger übers Kreuz gelegt und hörte nahe an seinem Ohr
die fragenden Worte: »~Es tu scolaris?~« Dies war der vertrauliche
Gruß, woran die lateinischen Schüler im Lande einander erkannten, und
der ihn so grüßte, war der König. Ehrerbietig trat er zurück und neigte
die Waffe. »Ich höre, dein Oheim sähe dich lieber im Kloster als im
Heerlager.«

»Ich bin ihm verleidet,« antwortete Immo, »und ich sorge, daß sein
übler Wille mir die Huld des Herrn Königs mindere.«

»Das besorge nicht,« versetzte Heinrich trocken. »Zudem magst du
wissen, daß Held Gundomar seine Feinde lieber ins Antlitz schlägt
als hinterrücks angreift; und soll ich dir Gutes raten, so meide
seine Nähe, wenn er die Brauen grimmig zusammenzieht, wie er manchmal
tut. Doch ein anderer Held hat dir, wie ich vernahm, besseres Lob
gespendet.« Er wies nach dem Wege, auf welchem Graf Ernst zwischen den
Wächtern ging. »Gräme dich nicht, daß du den Spielleuten ihren Helden
genommen hast; denn er ist einer von den Recken, welche durch das Lied
müßiger Gesellen gefeiert werden, selten aber durch das Lob bedächtiger
Männer. Sie werfen ihren Handschuh hierhin und dorthin und kämpfen
wie Bären um eine hohle Nuß, unbekümmert, ob Land und Leute darüber
zugrunde gehen. Darum gleicht auch ihr Ruhm der lodernden Schindel,
welche beim Hausbrande fliegt, wie gerade der Wind sie treibt, bis sie
am Boden flackert und in Finsternis verlöscht.«

»Verzeiht, Herr,« versetzte Immo demütig, »wer unter dem Helme reitet,
wie mag der den Stolz auf große Taten entbehren?«

»Der Weise aber nennt eine Tat nicht darum groß, weil sie mit schwerer
Lanze und starkem Arm vollbracht wird, sondern weil sie großen Nutzen
bereitet. Vieles, was leise ins Ohr geraunt wurde, schuf besseren
Segen, als der wildeste Sprung über die Heide.«

»Dennoch verzeihe mir der König, wenn ich sage, wenige werden freudig
das Schwert schwingen und in den Feind reiten, wenn ihnen nicht die
Ehre, die sie gewinnen, der liebste Schatz auf Erden sein darf.«

»Du denkst ganz wie die Laien,« schalt der König, »ich traute dir
bessere Einsicht zu. Da du im Kloster warst, solltest du gelernt haben,
daß es höhere Siege gibt, als mit Schild und Schwert, indem man die
Seelen der Helden und der anderen begehrlichen Menschen bezwingt, damit
man ein Herr wird über sie.«

»Das ist das Amt des Königs,« antwortete Immo. »Ich habe gehört, daß
der große Kaiser Karl, der König Etzel und andere gewaltige Herren,
von denen die Sage kündet, sich ausdachten, was ihnen nützen könnte,
und dann ihre Helden sandten, damit sie es vollbrächten, zu dem einen
Werk die Klugen, zu dem andern die Starken; und daß sie jeden zu
gebrauchen wußten, wozu er diente. Ich aber bin nur einer, der dem
König mit seinem Schwerte dienen will. Und ich begehre die Ehre eines
Helden, welche mir gebietet, meine Genossen lieb zu haben und mich an
meinen Feinden blutig zu rächen. Ob die Rache auch zum Amt eines Königs
gehört, das weiß ich nicht.«

Heinrich sah ihn mit großen Augen an. »~Immo, tu es scolaris~. Du bist
weit schlauer, als ich dachte. Was willst du mir zu verstehen geben?
Fahre fort.«

»Herr,« sprach Immo kühn, »als ich den Grafen Ernst abwärts führen sah,
da fiel mir aufs Herz, ein hochgesinnter Held wie dieser vermöchte dem
König wohl noch seine Treue durch gute Dienste zu erweisen. Denn sie
sagen, daß er nur deshalb in Empörung und Unglück gekommen ist, weil er
dem Hezilo als Anverwandter die Treue gehalten hat.«

»Dem König aber hat er die Treue gebrochen,« rief Heinrich.

»In Zukunft könnte er wohl dem König allein nützen, denn des Königs
Würde versteht, wie man die Seelen der Helden und der anderen
begehrlichen Menschen zwingt, damit sie gehorsam dienen.«

»Hat St. Wigbert dir so gut die Zunge gelöst,« frug der König, »daß du
sie gegen mich für einen Verräter zu gebrauchen wagst?«

Immo beugte das Knie. »Mit dem Schülergruß wurde ich angerufen; habe
ich zu dreist gesprochen, so möge die Gnade des Königs mir verzeihen.«

Der König nickte. »Du hast recht und ich werde mich hüten, dir noch
einmal das Fingerkreuz zu zeigen, damit du mir nicht wieder eine
Lektion hersagst.« Und als Immo ihn bittend ansah, fuhr er mit
Königsmiene fort: »Sei ruhig, Hauptmann, ich zürne dir nicht.«

Reisige sprengten herauf, im Lager erhob sich Geschrei und Getümmel,
ein donnernder Jubelruf wälzte sich von Haufen zu Haufen durch das
ganze Heer. Unter dem Geleit einer reisigen Schar wurde ein langer Zug
von Heerwagen und beladenen Lasttieren durch das Lager geführt und
nahe dem Bach, den Belagerten sichtbar rund um die Festung bis zu
der Höhe des Königs. Das war der Schatz, den der Held des Markgrafen
gefangen und den der König zurückgewonnen hatte, nachdem er die Burg
des Magano eingenommen. Jetzt wurde der Schatz im Triumph durch das
Lager geführt, die Krieger zu trösten und die Feinde zu entmutigen. Die
Augen des Königs leuchteten, als sie dem Zuge der Wagen folgten, und
sich noch einmal zu Immo wendend, schloß er: »Suchst du gleich Ehre
und nicht Gold, ich hoffe doch, es soll auch für dich etwas Glänzendes
herausgehoben werden, wenn der König seine Treuen belohnt.« Er ging dem
Erzbischof entgegen, welcher dem Zelte des Königs zuschritt.

Als die Sonne sank, zog eine Schar breitschultriger Bayern mit
Stiernacken und großen Häuptern heran, die Königswache zu halten. Immo
wechselte mit dem Führer den Gruß, löste seine Knaben von ihren Plätzen
und führte sie zu der Stelle des Lagers, wo sie sich aus Fichtenzweigen
die leichten Hütten erbaut hatten. Während die Thüringe das Feuer
anzündeten, um ihr Mahl zu bereiten, warf er selbst einen dunklen
Mantel über, den Goldschmuck seiner Rüstung zu verdecken, vertauschte
seinen Helm mit der leichten Eisenkappe eines Gefährten und eilte ins
Freie. Rings um die Festung brannten die Lagerfeuer, zwischen den
rötlichen Flammen und den weißen Rauchsäulen schritten die Krieger wie
dunkle Schatten hin und her. Auch über der Festung schwebte eine rote
Dampfwolke, welche verriet, daß die Belagerten nach den Gefahren des
Tages für die ermüdeten Leiber sorgten.

Immo durchschritt die letzten Lagerreihen der Königsmannen,
beantwortete den Ruf der Wachen und trat in das offene Land, welches
dunkel und still vor ihm lag. Nur an einer Stelle wirbelte weit abseits
vom Lager ein feuriger Dampf, dessen Flamme in der Tiefe verborgen
war. Dorthin eilte Immo. Von der Höhe blickte er über eine Erdsenkung,
in welcher eine Anzahl Laubhütten und Zelte unordentlich durcheinander
stand. Saitenspiel und Gesang und das Geschrei Trunkener tönten zu ihm
herauf, Männer und Frauen glitten an den Feuern vorüber und schlüpften
von einer Hütte in die andere. Dort war das Lager der fahrenden Leute,
welche als Sänger und Fiedler, als Tänzer und Gaukler dem Heere
folgten, um die Krieger in den müßigen Stunden zu ergötzen und ihren
Anteil an der Beute zu gewinnen. Übel berüchtigt war die Stelle, denn
die Wanderer, welche dort hausten, waren aller Ehre bar und wurden
durch kein Recht geschützt, nur durch die Gunst mächtiger Helden,
welche sie zu gewinnen wußten. Als Immo in das Gewirr der Hütten und
der Feuerstellen eindrang, wurde der Lärm und das Gewühl lästig und er
zog seinen Mantel dichter zusammen. Bezechte Krieger schrien ihn an,
buntgekleidete Weiber boten ihm lustigen Gruß, ein riesiger Bär, der an
einen Pfahl gebunden war, zerrte brüllend an seiner Kette, die Fiedel
klang und das Sackrohr brummte; in einer Hütte schwang sich, umdrängt
von einem Haufen Gewappneter, eine zierliche Dirne in hohen Sprüngen
durch die Luft; in einer andern saß ein Spielmann, sang mit melodischem
Tonfall ein Lied von den Taten vergangener Helden und riß dabei
kräftig die Saiten der kleinen Harfe; neben einem großen Feuer sprang
ein schlauäugiger Gesell umher, welcher schnurrige Lügengeschichten
erzählte, und wenn die Zuhörer laut auflachten, mit dem Becher
herumlief, damit man ihm Silberblech spende. Endlich kam Immo zu einem
Zelt, welches inmitten der andern recht ansehnlich stand, mehrere gute
Rosse waren daneben angepflöckt und darüber wehte ein Banner, auf
dessen Tuch zwei gekreuzte Pfeile sichtbar wurden.

In der Zelttür saß Wizzelin, ein kräftiger Mann von mittleren Jahren
mit klugem Gesicht, er trug ein zierliches Gewand von zweierlei Tuch,
die eine Hälfte rot, die andere grün, um den Hals eine Goldkette, am
Armgelenk einen dicken Goldring. Er gebot dem Lager als Hauptmann und
schlichtete gerade einen Streit zweier Genossen, welche zu beiden
Seiten eines Esels standen. »Frei lief der Esel,« entschied er lachend,
»und zu gleicher Zeit packte ihn Gozzo am Schwanz und Bezzo am Ohr,
und jeder meint, daß darum der Esel ihm gehöre. Beide habt ihr Unrecht
geübt, denn ihr habt einander ärgerlich gescholten, der Fahrende aber
gewinnt nur durch Lachen sein Recht und seine Beute. Dem Esel vollends
habt ihr die Ehre gekränkt, denn da er als Freier lief, hat er das
Recht, sich seinen Herrn zu wählen.« Er wies auf einen Distelstrauch
zur Seite. »Jeder von euch nehme eine Blüte des wehrhaften Krautes in
die Hand, dann haltet beide die Fäuste vor den Helden: wessen Kraut er
frißt, dem will er sich angeloben.« Die Männer lachten und nickten und
Gozzo führte siegreich den Esel zu seiner Hütte.

Jetzt erst erhob sich Wizzelin, der seither Immo nur durch einen
Seitenblick begrüßt hatte; mit tiefer Verneigung führte er ihn in das
Zelt, zündete einen langen Kienspan an, den er in den Boden steckte,
und schloß den Eingang durch eine vorgezogene Decke. »Sprecht leise,«
sagte er, »denn meine Kinder sind treu, aber neugierig. Viele Augen
sehen nach dem stattlichen Helden und suchen die Geldtasche unter
seinem Mantel.«

»Sie öffnet sich gern für dich,« versetzte Immo darnach greifend.

»Laßt noch,« riet Wizzelin, »ich will die Gabe erst verdienen. Auch für
euch ersehne ich den Tag, wo die Kriegsbeute ausgeteilt wird und die
Scharen der Helden heimwärts ziehen. Ich selbst werde froh sein, wenn
ich wieder in die Höfe meiner Thüringe reite. Denn hier schwebt ein
Geier über uns und unsicher schlagen wir mit den Flügeln.«

»Doch merke ich, du hast auch hier Gunst gewonnen,« antwortete Immo
lächelnd, »ich sah im Vorübergehen manchen ansehnlichen Kriegsmann in
deinen Hütten.«

»Einem aber sind wir Fahrende verhaßt,« bekannte Wizzelin zutraulich.
»Kein Mönch ist so unhold gegen mein Volk, als der König; und wenn
es auf meinen Willen ankäme, so wäre ich drüben beim Heere des
Babenbergers, wo die Mehrzahl meiner Genossen weilt und weit besser
geehrt wird.«

»Willst du deine Kinder in den Mauern der Festung bergen? Ungern
erträgt, wie ich höre, dein Volk die Not einer belagerten Burg.«

»Vielleicht finden wir das Lager des Hezilo an einer anderen Stelle,«
antwortete der Spielmann.

»Weißt du, wo?« frug Immo schnell.

Wizzelin schüttelte das Haupt. »Wir Friedlosen, Herr, singen und
sagen nicht alles, was wir wissen und vergebens wäre es, aus uns
herauszulocken, was wir nicht gestehen wollen. Eins aber sage ich
euch: unser Lied wird den König Heinrich selten rühmen, und seit er
das Urteil gefällt hat über den Grafen Ernst, ist das fahrende Volk
ihm feind und der König mag sich vor der behenden Zunge meiner Kinder
hüten wie ein Roß vor einem Schwarm Hornissen.« Und bedeutsam setzte er
hinzu: »Auch der Held, welcher in seinem Heer Ehre gewinnt, mag sich
hüten, ihm zu vertrauen, denn kalt und hart ist er wie Stahl.«

»Ist dir der Markgraf lieber, wie kommt's, daß du bei uns lagerst und
nicht beim Hezilo?«

»Ihr selbst wißt einen Grund, daß ich hierher gesandt bin; andere
behalte ich für mich. Auch der Spielmann denkt zuweilen, daß es sein
Vorteil ist, dem Sieger zu folgen.«

»Sei gelobt, Wizzelin, daß du für uns den Sieg hoffst,« rief Immo.

»Noch ist er nicht erkämpft,« versetzte der Spielmann. »Hütet ihr euch
nur, daß ihr euren Anteil daran nicht verschlaft.« Und leiser setzte
er hinzu: »Soll ich euch Gutes raten, so wandelt morgen und an den
nächsten Tagen im Grase, bevor die Sonne aufgeht; sammelt den Frühtau
und streichet euch damit die Augen, er hilft, wie die Weisen sagen, zu
scharfem Gesicht.«

Immo überlegte die Worte, dann griff er schnell nach seiner Geldtasche.
»Sage mir mehr, Wizzelin.«

»Ich tue es nicht,« entgegnete der andere, »auch nicht, wenn ihr
versucht, mir die Augen durch Goldblech zu blenden.« Er schob den
Vorhang zurück und blies auf einer kleinen Querpfeife einige schrille
Töne ins Freie, gleich darauf vernahm Immo dasselbe Zeichen an mehreren
Stellen des Lagers. »Weshalb ihr kommt, weiß ich, ohne daß ihr mir's
sagt,« setzte Wizzelin ernsthaft die Unterredung fort, »den Gruß,
welchen ich euch im Kloster lehrte, hat mir noch keines meiner Kinder
zugetragen. Darum ist meine Meinung, daß euer Geselle, dessen Botschaft
ihr erwartet, nirgends weilt, wo der Wind über die Halme weht und ein
Baum Schatten auf die Flur wirft, sondern umschlossen von Stein und
Speereisen.«

»Du meinst in einer Burg des Hezilo?«

»Auch in den Burgen ziehen meine Kinder ein und aus. Wenn aber eine
Mauer vom Feinde umringt ist, so wird ihnen das Fahren gehemmt.«

»Sie ist in der Festung, die wir belagern,« rief Immo erschrocken.

Wizzelin lachte. »Ihr werdet euch behender auf die Mauer schwingen,
wenn ihr das hofft.« Als er aber den Schrecken im Gesicht des Jünglings
sah, fuhr er begütigend fort: »Meinung ist nicht Gewißheit; harret,
vielleicht kommt noch ein Bote für euch. Das wollte ich euch sagen. Und
jetzt öffnet die Tasche und gebt mir meinen Sold, denn jetzt werdet ihr
die Stücke nicht zählen.«

Immo reichte dem Spielmann die Geldtasche. »Nimm; mir laß nur, daß ich
nicht ganz leer bin, bis ich die nächsten Beuterosse gewinne.«

Wizzelin schüttete sich die Hand voll Silber und senkte sie behende in
sein Gewand. »Ich habe geteilt,« sagte er die Tasche zurückgebend. »Was
ich euch ließ, hole ich mir mit anderen, wenn ihr euren Anteil an der
Siegesbeute empfangt. Vergeßt den Mann nicht, ihr mögt ihn noch heut im
Morgentau brauchen. Ich selbst begleite euch bis an die Grenze meines
Landes.«

»Dein Land ist überall, wo Menschen unserer Sprache wohnen,« antwortete
ihm Immo zunickend. »Wo ist die Grenze?«

»Wo dies Sandloch aufhört,« versetzte Wizzelin, »und wer weiß, wie
lange.« Sie durchschritten eilig das Lager, die Feuer brannten
wie vorher, aber um die Hütten war es stiller; die Tänzerin war
verschwunden, der Lügenerzähler saß allein und packte über einem
Bündel, nur wenige Kriegsleute saßen und lungerten noch an den Zelten.
Doch um die Karren, welche am Abhang in der Reihe standen, bewegten
sich geschäftige Gestalten und im Aufsteigen sah Immo, daß der Esel,
welcher sich den Gozzo zum Herrn gewählt hatte, an einen Karren
geschirrt wurde. Immo, dem die Angst um das Schicksal der Geliebten
das Herz beklemmte, begann, auf die bespannten Wagen weisend: »Wie ein
Wanderer in der Wildnis bin ich, dem sein Roß davonläuft. Wann sehe ich
dich wieder, Wizzelin?«

»Frage die Wolken und den Wind, wohin sie schweifen, aber nicht einen
Fahrenden,« versetzte der Spielmann lachend. Er neigte sich vor Immo
und tauchte zurück, im nächsten Augenblick tönte wieder die scharfe
Querpfeife.

Auf dem Wege hielt Immo an und mühte sich, aus dem Feuerkranz, der um
die Festung loderte, die Lager der einzelnen Heerhaufen zu erkennen.
In weiter Entfernung war der Hügel, auf dem die königlichen Zelte
standen, dort und jenseits der Festung lagen bayrische Haufen, weiter
abwärts Schwaben, Mainzer und Fuldaer, gerade vor ihm Herzog Bernhard
mit seinen Sachsen. Da nickte er zufrieden und wandte sich schnellfüßig
dem sächsischen Lager zu. Bald unterschied er hinter der langen Reihe
flammender Feuer die starken Heerwagen, welche die Sachsen zu einer
Wagenburg zusammengestoßen hatten, um dahinter wie in einem Walle
sorglos zu ruhen. Von den Wachen angerufen, wurde er auf sein Begehr
zum Zelt des Herzogs geführt. Der Kämmerer kam unwirsch aus dem Zelte.
»Wie mag ich meinen Herrn wecken?« antwortete er auf die Forderung
Immos. »Jämmerlich ist Bier und Met in Bayerland, und mein Herr schöpft
hier so üblen Nachttrunk, daß ich allen Heiligen danke, wenn er nur
erst eingeschlafen ist.«

»Ist das die Meinung, die du von deinem Herrn hegst, du grober
Waldgötze,« rief eine tiefe Stimme aus dem hintern Zelt und ein
Lederstrumpf kam gegen den Rücken des Kämmerers herausgeflogen. »Ich
will wissen, wer da ist. Bist du es, Held Immo, so tritt herein.«

Der Kämmerer öffnete den Vorhang, Immo erkannte beim matten Schein
einer Lampe den Herrn, der mit einem Lodenmantel aus heimischer
Wolle zugedeckt lag und das gutherzige Gesicht ihm fragend zuwandte.
Er berichtete die Warnung, welche Wizzelin geraunt hatte, und den
plötzlichen Aufbruch der fahrenden Leute. »Sie wären nicht von ihren
Feuerstellen gewichen, wenn sie nicht besorgten, daß der Markgraf auf
ihrer Seite angreifen wird.«

»Schwerlich hat Hezilo die Spielleute zu seinen Vertrauten gemacht,«
versetzte der Herzog kopfschüttelnd. »Und wenn er kommen will, so sind
wir bereits da. Auch ist Hezilo ein Christ und ein ritterlicher Mann,
der seinen Feind niemals anfallen wird, während die Unholde der Nacht
durch die Lüfte fahren. Und wäre er, wie sein Vater war, so würde er
uns auch Tag und Stunde vorher wissen lassen, obwohl wir die Stärkeren
sind. Doch die jetzige Jugend mißachtet alte Bräuche, zumal wenn sie
ihr beschwerlich sind. Darum war deine Sorge unnötig.«

»Vielleicht liegt der Markgraf uns so nahe,« wandte Immo ein, »daß
er nicht bei Nacht, aber beim ersten Morgenschein in das Lager
einzubrechen vermag. Ihr selbst mögt ermessen, ob er im Vorteil kämpft,
wenn er zu dieser Stunde an unsere Hütten dringt.«

Der Herzog richtete sich mit halbem Leibe auf. »Wecken kann ich meine
Sachsen nicht, denn wenn sie bei Tage mannhaft kämpfen, so haben sie
dafür, sobald sie schlafen, ein solches Gottvertrauen, daß auch
ein brüllender Löwe sie schwerlich in die Höhe brächte.« Er setzte
gemächlich ein Bein auf den Boden und zog einen Lederstrumpf an.
»Dennoch will ich ein übriges tun.« Er befahl, den Hauptmann seiner
Leibwache zu rufen, forderte den zweiten Strumpf und schritt gewichtig
im Zelte auf und ab. »Sobald die erste Lerche aufsteigt, sollen sie
gerüstet bei den Rossen stehen.« Zuletzt warf er den Mantel um. »Komm
ins Freie, Held, damit ich selbst zum Rechten sehe.« Sie schritten die
Reihe der Wachen entlang, der Herzog prüfte mit scharfem Blick ihre
Aufstellung und gab dem Hauptmann Befehle. »Sende sogleich behende
Läufer zu den nächsten Scharen, aber vorsichtig, daß man aus der Ferne
die Bewegung nicht merke. Auch die Nachbarn sollen sich rühren.« Und
als der gute Herr alles vorsorglich bestellt hatte, sprach er zu Immo:
»Gedenke auch du der Ruhe, ich mißtraue jedem Manne, der sein Lager
gering achtet. Hast du uns Günstiges geraten, so soll dir's vergolten
werden, bleibt's bei deinem guten Willen, so werde ich auch diesen dem
König rühmen.«

»Gern möchte ich mit dem kleinen Haufen meiner Genossen morgen früh in
eurer Nähe sein,« versetzte Immo, »ich bitte, daß ihr mir's gestattet
und mich beim König entschuldigt, wenn ich eigenwillig zu euch
aufbreche.«

»Deine Knaben sollen eine rühmliche Ecke meiner Holzburg bewachen,«
entschied der Herzog, erfreut durch den Eifer, »du aber sollst unter
meinen Helden reiten und in meiner Nähe hoffe ich dich zu finden.«

Im ersten Morgengrau klangen bei den Sachsen die Alarmtöne, gleich
darauf erhob sich wilder Lärm, die Rufer schrien, Pfeifen und Hörner
gellten, das ganze Lager fuhr wie ein aufgescheuchter Ameisenhaufen
durcheinander, bald sprangen ledige Rosse über das Feld und verwundete
Helden wurden aus dem Gewühl getragen. Vom Sachsenlager her scholl
immer wieder das Kriegsgeschrei der Angreifer und Verteidiger und das
Dröhnen der feindlichen Äxte an den Bohlen der Wagenburg. Hin und her
wogte der heiße Kampf, dreimal suchte der Markgraf den Lagerring in
wildem Ansturm zu durchbrechen. Aber die Reiter des Herzogs brachen an
jeder Stelle, welche gefährdet war, aus ihrer Burg, hemmten dreimal den
Sturmlauf der Feinde und wehrten dem Durchbruch, bis der König selbst
mit neuen Scharen herankam. Da wandten jene plötzlich ihre Rosse und
verschwanden wie sie gekommen waren. Auch die Verfolgung, welche König
Heinrich befahl, vermochte sie nicht zu erreichen.

Als der Kampf vorüber war und Immo mit glühendem Antlitz sein
schäumendes Roß zur Ruhe zwang, ritt Herzog Bernhard zu ihm und ihn
vor allem Heere küssend, rief er: »Heute habe ich dich erkannt, wie
du bist; die alte Treue zwischen Sachsen und Thüringen ist aufs neue
bewährt, mir und meinen Helden bist du fortan ein Waffenbruder und ein
lieber Genosse, so oft du es begehrst.« Und auch König Heinrich nickte
dem glücklichen Immo mit freundlichem Lächeln zu, als er die Reihen der
Krieger entlang ritt.

Seit diesem Morgen wurde das Lager des Königs täglich beunruhigt,
bald hier, bald dort suchte der Feind überraschend einzudringen;
die leichten böhmischen Reiter, welche ihm zugezogen waren, warfen
sich auf ihren behenden Pferden überall, wo der Boden die Annäherung
begünstigte, gegen die Königsmannen; jeder Haufe, welcher Futter und
Vieh aus der Umgegend herbeitreiben sollte, mußte die plötzlich
auftauchenden Scharen des Markgrafen abwehren. Dieser aber fand in den
Wäldern und Seitentälern der heimischen Landschaft sicheren Versteck.
Auch die Belagerten rührten sich kräftig. Da sie von den hohen Türmen
der Feste weit in das Land schauten, so drangen sie zu derselben Zeit,
wo die Haufen des Markgrafen gegen die Belagerer ritten, mit ihrem
Fußvolk aus den Toren, verbrannten ein Turmgerüst, welches gegen sie
aufgerichtet war, warfen die Sturmböcke und führten die Ketten als
Siegeszeichen nach der Stadt.

Der König hielt beharrlich die Festung umschlossen, noch war er der
Stärkere, aber er wußte wohl, daß die beste Hilfe, auf welche er zählen
durfte, um ihn gesammelt war, während der Widerstand des Markgrafen
die Unzufriedenen in allen Teilen des Reiches ermutigte und das kleine
Heer des Feindes sich mit jedem Tage vergrößerte, nicht nur durch
böhmische Reiter, auch durch Banner aus dem Norden. Deshalb ritten die
Königsboten, meist geistliche Herren, nach allen Richtungen aus dem
Lager, um den Zorn der Mißvergnügten durch Verheißungen zu stillen und
die Verstärkung des Feindes zu hindern. Aber es wurde den Gesandten des
Königs bereits schwer, durch die Reiter des Hezilo ins Freie zu dringen.

An einem Abend, wo Immo mit seinen Knaben wieder die Königswache hielt,
trat Herzog Bernhard zu ihm und begann vertraulich: »Der Markgraf
kämpft gegen uns wie das Hündlein gegen den Igel, er springt bellend um
uns herum, zuletzt versetzt er uns doch einen Biß ins Weiche. Es macht
Sorge, das Heer zu ernähren und sorgenvoll wird auch der Lagerdienst.«
Er wies nach dem Felde, wo an Stelle der Wachen zahlreiche gepanzerte
Reiter in weiterer Entfernung aufgestellt waren. »Der König läßt
unablässig nach dem Versteck des Markgrafen spähen, aber keinem unserer
Läufer ist es gelungen, die Stelle zu erkunden. Vergebens hat der
König auch nach fahrenden Leuten umhergefragt, dies ruhmlose Volk ist
verschwunden, wurde einer auf dem Felde ergriffen, so schwieg er oder
log, obgleich der Büttel ihn hart ängstigte.«

»Dennoch sage ich dir, weder die Babenberger, noch wir andern haben
geahnt, welch ein Kriegsherr König Heinrich ist, denn mit Weisheit
erwägt er selbst Großes und Kleines.«

Während der Herzog sprach, sprang Harald, der erste Heerrufer, aus dem
Zelt des Königs und eilte den Hügel hinab, ihm folgten seine Genossen,
sich schnell durch das Lager verteilend. »Sieh dorthin, Held Immo, der
König ist müde, still zu kauern und er denkt selbst einen Sprung zu
tun.«

Am nächsten Morgen zogen beim ersten Hahnenschrei die reisigen Scharen
des Königs von allen Seiten ins Freie, geräuschlos, in kleinen
Haufen, ohne Feldzeichen, um sich außer Gesichtsweite der Festung zum
Heere zu vereinigen. Dem König war gelungen, das schwer zugängliche
Tal zu erkunden, in welchem der Markgraf sein Lager aufgeschlagen
hatte. Zugleich rüsteten die Bogenschützen und die übrigen Haufen
der Fußkämpfer einen Angriff gegen die Feste, ihnen hatte der König
geboten: »Haltet gute Wache, indem ihr mit dem Ansturm droht und
auf die Verteidigung denkt, hütet euch auch, ihr Helden, den Feind
allzusehr zu bedrängen, damit er nicht ausbreche, um sich zu retten. Am
liebsten werde ich euch belohnen, wenn ich das Lager so wiederfinde,
wie ich es verlasse.«

Auch Immo ritt unter den Wächtern des Königs, welche in der Schlacht
vor seinem Leibe kämpften und ihm die Gasse öffneten, wenn er selbst
einen erlauchten Helden bestreiten wollte. Mehr als eine halbe
Tagefahrt zog die reisige Schar über Hügel und Tal, die Sonne schien
heiß, die Panzerringe brannten durch Leder und Hemd auf die Haut und
der Schweiß rieselte von den Flanken der Rosse. Aber der Zuruf des
Königs trieb unablässig vorwärts, bald an der Spitze, bald am Ende
des Zuges befeuerte er die Müden durch Scherzworte oder scharfen
Tadel, er allein, den seine Feinde weichlich gescholten hatten,
schien Sonnenbrand und Durst nicht zu fühlen. In der Glut des Mittags
klomm die gepanzerte Schar eine steile Höhe hinan. Vielen wurde die
Anstrengung unerträglich, Rosse und Reiter brachen zusammen, aber der
König mahnte und trieb, wirbelte lustig den Wurfspeer, schalt und
verhieß Belohnungen. Kurz vor der Höhe hielten die Müden zu kurzer
Rast. Heinrich ordnete die Scharen in der Stille, auch lauter Rede
wurde gewehrt. Dann hob er grüßend den Speer, die Posaunen und Hörner
schmetterten und brüllten ihre wilden Weisen und in gestrecktem Lauf
stob die Heerschar auf günstiger Bahn nach dem engen Tale, worin die
Banner, die Zelte und Hütten des Hezilo standen. Es war die Tageszeit
nach dem Mahle, wo die Markgräflichen am sorglosesten ruhten; kaum
einer der Helden war mit seiner Rüstung bekleidet, auch die Rosse
standen ungesattelt an ihren Seilen. Furchtbar tönte den Feinden das
Kyrie eleison, der Schlachtruf des Königs, in die Ohren, nur die
Tapfersten wagten dem Ansturm entgegen zu sprengen und das drohende
Verderben aufzuhalten, sie wurden erschlagen oder verjagt, der Zaun des
Lagers wurde durchbrochen, bevor der Widerstand sich daran sammelte;
die Mehrzahl der Krieger gefangen, während sie nach den Waffen schrie.
Der Markgraf selbst entrann mit einer kleinen Zahl seiner Getreuen.

Als Immo in der ersten Reihe der Leibwächter den Hügel hinabritt,
suchte sein scharfes Auge unter den feindlichen Bannern das Zeichen
des Grafen Gerhard. Er sah es nicht, aber der erste Krieger, der gegen
ihn anritt, war Egbert, ein Günstling des Grafen. Immos Speer warf
den hochmütigen Dienstmann in das Gras und über den Gefallenen brach
der wilde Strom vorwärts. Der Held fand sich vor dem König im Kampfe
gegen Leibwächter des Markgrafen, er stieß, schlug und tat sein Bestes,
aber mitten in dem blutigen Gedränge suchte er immer wieder nach dem
Buchenreis, welches die Dienstmannen des Grafen an ihrer Rüstung zu
tragen pflegten. Als der Schwall verrauscht war und der laute Gesang
des Rufers die Helden zusammenlud, da sprengte er zurück zu der
Stelle, wo er den Egbert getroffen, aber sein Speer hatte die Arbeit
zu gut getan und er vermochte von dem Leblosen keine Kunde einzuholen.
Er durchritt die Haufen der Gefangenen, aber auch dort fand er die
Buchenzweige nicht und er holte mit Mühe die Kunde heraus, daß Mannen
des Grafen unter den Flüchtigen entronnen waren.

Nur die nötigste Rast verstattete der König den Siegern. Von allen
Ecken ließ er das Lager in Brand stecken und achtete nicht auf das
Murren seines Heeres, welches in den eroberten Hütten Ruhe und Beute
gehofft hatte. Eilig ließ er die Gefangenen und die Beuterosse
rückwärts treiben und brach wieder in Sonnenglut nach dem eigenen Lager
auf, obgleich die ermatteten Sieger mürrisch in ihren Sätteln hingen,
gleich geschlagenen Männern. Immo sah von der Höhe zurück auf das Tal,
welches mit lodernden Flammen und einer ungeheuren Rauchwolke gefüllt
war. Da hörte er wieder den treibenden Ruf des Königs, und Heinrich
winkte an seiner Seite reitend ihm zu: »Ich sah dich mannhaft treffen,
Held Immo, und mächtigen Staub aufregen ~quadrupedante putrem sonitu~,
wie der Heide sagt. Herzog Bernhard,« rief er sich unterbrechend, »gibt
es kein Mittel, aus diesem Schneckenritt herauszukommen?«

Der Herzog sprengte an die Seite des Königs. »Mann und Roß werden die
Glut des Tages lange fühlen.«

»Das mögen sie später halten, wie es ihnen beliebt, heute aber brauche
ich sie nicht auf dem Wege, sondern im Lager, und ich wollte, uns wäre
die Heidenkunst erlaubt, einen Sturmwind zu beschwören, der das Heer in
der Wolke dahintreibt.«

Der Herzog schlug ein Kreuz. »Die Himmlischen gewähren zuweilen dem
Bittenden Regen, auch dieser würde das Heer vorwärts treiben.«

»Ich kann nicht frei atmen, Vetter,« fuhr der König leise fort, »bis
ich das Lager gesichert sehe, denn wenn die in der Festung nicht
verblendet sind, so mag unser Schade größer werden als der Gewinn.«

»Reite voraus,« riet der Herzog.

»Dann fallen diese ganz von den Pferden und legen sich auf die Heide,«
versetzte der König.

»Willst du meinen Sachsen deinen Wein und Met preisgeben, so will ich
versuchen, ob ich sie noch vor Sonnenuntergang in die Wagenburg bringe.«

»Von Herzen gern,« versetzte der König, »denn wenn wir heute einen
Ausbruch des Feindes abwehren, so denke ich morgen den Krieg zu
beenden.«

Der Herzog befahl seiner Schar zu halten und ließ durch den Rufer
verkünden, daß der ganze Tonnenvorrat des Königs noch heute derjenigen
Schar als Ehrentrunk zugeteilt werden sollte, welche zuerst das Lager
erreiche.

Die Helden sahen einander mürrisch an, doch allmählich erschien ihnen
der Vorschlag nicht verächtlich, sie lächelten ein wenig und die Rosse
begannen zu traben. Als der Rufer den Bayern verkündete, daß die
Sachsen um des Königs Wein davon ritten, ärgerten sich die Bayern, weil
das Getränk aus ihrem Lande genommen war und ihnen zuerst gebührte, und
ihre Rosse trabten ebenso.

Die Sonne neigte sich dem Horizont zu, als Heinrich, der mit seiner
Leibwache dem Heere die letzte Meile vorausgesprengt war, von der
Höhe das Tal der Festung erblickte. Als er die Lagerstätten mit ihren
wehenden Bannern unversehrt vor sich sah, da brach er in einen lauten
Freudenruf aus und neigte sein Haupt, um das Gelübde, das er dem Himmel
in der Sorge getan, mit dankbarem Herzen zu wiederholen. Wie er zum
Lager hinabstieg, klang von der Seite Heermusik und eine Schar von
Reitern und Fußvolk zog mit ihren Wagen ganz gemächlich dem Lager zu.
Verwundert frug der König: »Wer sind diese, die so lustig am Feierabend
reisen, nachdem die andern das Werk getan haben?« Immo ritt vor: »Es
ist das rote Kreuz von St. Wigbert, Herr Bernheri sendet seine Mannen.«

Da lachte der König: »So hat der Jagdspieß des Alten doch die Empörer
gebändigt,« und der Schar entgegenreitend, rief er ihrem Führer Hugbald
zu: »Als säumige Schnitter nahet ihr, die Halme sind gemäht. Dennoch
seid willkommen zum letzten Sprunge um den Erntekranz.« Und als Immo
seinen alten Genossen Hugbald begrüßte, sprach dieser: »Unser Herr Abt
sendet dir seinen Segen und Dank für deine Mahnungen, die ihm die
Spielleute zugetragen haben. Manchen Heiltrunk hat er dir zu Ehren
getan. Jetzt hält er sich auf dem Berge gegen sein eigenes Kloster
verschanzt. Doch hoffe ich, euer Sieg soll den Tutilo mit seinem ganzen
Anhang austreiben.«

Am nächsten Morgen ließ der König die Gefangenen rings um die Mauern
führen, die Belagerten zu schrecken, und sandte seinen Rufer, die
Übergabe der Festung zu fordern. Dem Geschlecht des Markgrafen und
den Dienstmannen versprach er freien Abzug in das böhmische Land, bei
längerem Widerstand drohte er mit Austilgung durch Feuer und Schwert.
Die Helden der Burg saßen in sorgenvoller Beratung, die Bedächtigen
rieten, besser sei es, etwas zu retten, als alles zu verlieren,
denn reißendem Wasser und siegreicher Hand vermöge man schwer zu
widerstehen, aber die meisten riefen, sie wollten lieber sterben, als
die Mauern übergeben, solange ihr Herr noch in Freiheit lebe. Und sie
weigerten zuletzt die Übergabe. Den ganzen Tag wurde verhandelt, der
König aber beschloß, die Unschlüssigen am nächsten Morgen durch einen
Angriff zu zwingen.

Es war eine mondlose Sternennacht, Immo wachte mit seinen Knaben
am Ufer des Baches, nur einen Pfeilschuß von der Festung entfernt.
Wie Jäger im Bergwald lagen die Thüringe, ihre braunen Wollmäntel
über der Rüstung, Bogen und Pfeil in der Hand, wo ein Strauch oder
eine kleine Senkung des Bodens Deckung gab. Sie lauerten auf jedes
Geräusch und jeden Schatten, der hinter dem Bach und an den Zinnen
der Festung sichtbar wurde. Gerade vor ihnen erhob sich ein dicker,
viereckiger Mauerturm, welcher aus der Fluchtlinie der Mauer nach dem
Bach vorsprang, damit man aus ihm die anstürmenden Feinde von der
Seite treffen konnte. Die rötliche Rauchwolke, welche jede Nacht über
der Festung schwebte, sank tiefer, das Geräusch entfernter Stimmen
verhallte; Mitternacht war vorüber und der graue Dämmerschein am Rande
des Himmels rückte von Norden nach Osten. Da vernahm Immo neben sich
das leise Gequake eines Frosches, das Zeichen, durch welches die Jäger
einander mahnten; im nächsten Augenblick wand sich Brunico auf dem
Boden zu ihm. »Sieh zur halben Höhe des Turmes. Es regt sich in der
Luke, ich meine, dort ist ein Lebender zu merken, der graue Schatten
sinkt langsam abwärts.« Gleich darauf klang es im Wasser: »Er watet
oder schwimmt.« Immo gab das Zeichen, hier und da tauchte ein Haupt vom
Boden, die Rohrpfeile flogen an die Sennen und die spähenden Blicke
fuhren über jede Stelle des Ufers. Wieder rauschte es, der Leib eines
Mannes hob sich über den Rand des Baches, vorsichtig schob er sich auf
dem Boden vorwärts, gerade dem Versteck der Thüringe zu. Schon hatte
er einen niedrigen Strauch erreicht und richtete sich hinter ihm auf
der Lagerseite in die Höhe, um in das ferne Land zu blicken; da, als
seine Gestalt über dem Grunde erkennbar wurde, klangen von beiden
Seiten die Sennen und flogen die Pfeile gegen ihn. Der Mann stöhnte,
neben ihm fuhr Brunico in die Höhe, nach kurzem Ringen trat der Knappe
wieder an Immos Seite, und mit einer Gebärde des Abscheus sein Schwert
einsteckend, brummte er, »es war Ringrank, der Fechter.« Immo sprang
zu der Stätte, an welcher der Unselige lag, beugte sich über ihn und
das schwere Haupt hebend raunte er ihm ängstlich zu: »Wer sendet dich?«
Der Sterbende tastete mit der Hand nach seinem Messer, als er aber über
sich das traurige Antlitz Immos sah und die freundlichen Worte hörte,
murmelte er: »Der Rache des Königs dachte ich zu entrinnen, darum trug
ich einen Gruß für dich.«

»Wo ist sie?« frug Immo tonlos.

»Wo ich war,« seufzte der Mann wieder und fiel zurück.

Die bleichen Sterne schienen auf glanzlose Augen, Immo deckte dem toten
Fechter das Gewand über das Antlitz und wandte sich ab. Ihm hämmerte
das Herz in der Brust und sein Blick haftete fest auf dem Turme,
aus dem der Fechter herabgestiegen war. Er winkte Brunico an seine
Seite, dann wand er sich selbst bis an das Ufer des Baches. Als er
zurückkehrte, rief er seine Mannen in eine Talsenkung nach rückwärts.
»Mahnt den Hugbald, der neben uns liegt, daß er mit Wigberts Knechten
unsere Stelle besetze. Euch aber, meine Knaben, lade ich, daß ihr mir
folgt. Denn was mir auch geschehe, ich klimme den Pfad hinauf, den der
Tote herabgestiegen ist. Die in der Stadt vertrauen der Nacht und ihrem
Handel mit dem Könige, keinen Wächter erkenne ich auf der Zinne, noch
hängt das Seil. Halten wir erst den Turm, so soll Hugbald mit Sturmzeug
uns folgen.«

»Manche Klippe unserer Berge, die wir erklommen, war höher,« ermunterte
Brunico. »Führe, Immo, wir folgen.« Die schnellen Knaben stiegen
geräuschlos zum Bach hinab, sie tauchten in die Flut, wateten und
schwammen und waren nach kurzer Zeit am Fuß des Turmes versammelt. Immo
prüfte den Halt des Seils. »Der Erste sei ich,« brummte Brunico, ihm
den Arm haltend. »Keiner vor mir,« befahl Immo, »schwinde ich dahin, so
führe du die Treuen zurück.« Er schwang sich am Seile aufwärts und hob
sich in die Öffnung des Turmes, gleich darauf schüttelte er das Seil,
und seine Knaben folgten schnell einer dem andern.

Das Stockwerk des Turmes war menschenleer, die Tastenden fanden in der
Mitte eine große Standschleuder und an beiden Seiten offene Türen, sie
führten zu der Holzgalerie, welche an der inneren Fläche der Mauer
unter den Zinnen entlang lief. Auch die Galerie in ihrer Nähe war ohne
Bewaffnete, nur von dem nächsten Turme, durch welchen ein Tor nach
dem Wasser führte, klangen die Tritte der Wachen. Während Brunico
vorsichtig die kleine Treppe hinabstieg, welche von der Galerie zum
unteren Stockwerk des Turmes reichte, gab einer der Knaben rückwärts
dem Hugbald das verabredete Zeichen, einen flüchtigen Feuerschein. Dann
harrten die Thüringe ungeduldig auf das erste Tageslicht.

Unten aber am Bache rührte sich's. Hugbald hatte den bayrischen
Schanzmeister zu Hilfe gerufen; die Belagerer rollten leere Fässer an
das Ufer und schnürten sie mit Bohlen zu einem leichten Floß. Sie zogen
die Sturmleitern über den Bach und hoben sie mit Hilfe des Seils zu
der Turmöffnung. Als der Morgen dämmerte, war der Turm und die nächste
Galerie in den Händen der Königsmannen; ohne Lärmzeichen drangen sie
bis zu dem Tore, überfielen die sorglosen Verteidiger, zerschlugen die
Sperrbalken der Torpforte und warfen die Fallbrücke über das Wasser.

Da erhob sich in der Festung Alarmruf und Notgeschrei. Die geworfenen
Verteidiger liefen vom Tore brüllend durch die Straßen, Hörner und
Posaunen tönten, und aus den Gassen der Stadt stürmten die erweckten
Helden an das verlorene Tor. Ein heißer Kampf entbrannte um die
beiden Türme und die Mauer dazwischen. Die Markgräflichen umschanzten
mit Schild und Speer den Zugang zu den nächsten Gassen, sie liefen
unter ihren Schilden gegen die Toröffnung, drangen auf der Mauerhöhe
gegen die Türme und warfen ihre Geschosse von der Galerie auf die
Königsmannen, welche von außen über die Brücke drängten, und drinnen
die eroberten Türme besetzt hielten. Die Königsmannen aber sendeten
Speere auf die Andringenden und schossen Brandpfeile gegen die Dächer
der nächsten Häuser. Bald stiegen Rauchsäulen und lodernde Flammen aus
den Höfen, und in das Getöse des Kampfes mischte sich das Gebrüll der
Rinder und das Geheul der Einwohner.

Der König hielt auf einem Hügel nahe dem Tor, um welches gestritten
wurde, er sah, wie die lodernden Flammen hinter der Mauer aufstiegen,
und nährte den Kampf durch neue Haufen, welche er über die Brücke
trieb. Aber wie sehr er sich des Erfolges freute, er dachte auch daran,
daß der letzte Streit gegen die gesammelte Macht der Verzweifelten
seinem eigenen Heere einen guten Teil der Kraft nehmen könne, und daß
an der abgewandten Seite der Festung noch eine feste Burg lag, in
welcher die Feinde sich wohl zu halten vermochten, bis der Böhmenherzog
zu Hilfe kam. Deshalb bezwang er die Sehnsucht nach Rache und sandte
seinen Heerrufer über den Bach nach der Burgseite, um aufs neue mit den
Belagerten zu handeln.

In das Gewühl am Tor klang der Ruf, daß der König sich vertragen
wolle, und der Kampfzorn der Verteidiger wurde schwächer. Einer nach
dem andern warf sich nach rückwärts, um seine Habe aus der brennenden
Stadt zu retten und die Burg zu gewinnen, und die Königsmannen
stürmten mit hellem Siegesrufe vor. Als erster Immo, gefolgt von den
schnellsten seiner Knaben. Gleich einem Wütenden war er von der Mauer
gegen das Tor gefahren. Während er im Kampfe stieß und schlug und
jeden Ansturm der Feinde zurückwarf, hatte er nur einen Gedanken, zu
ihr durchzudringen, die zwischen Rauch und Glut und dem Todeskampf
der Männer die Arme zum Himmel hob. Jetzt sprang er wie ein wildes
Roß durch Qualm und züngelnde Flammen in die Gassen der Stadt. Laut
schrie er über die Haufen und in die offenen Höfe den Namen Hildegard.
Der geborstene Helm war ihm vom Haupt geworfen, das blutbesprengte
Haar flog ihm wild um die heißen Schläfe. Zwischen Herdenvieh,
beladenen Karren, über Leichen der Gefallenen, durch kleine Haufen
feindlicher Krieger stürmte er vorwärts, bald ausweichend, bald Schläge
tauschend, bis er den Marktplatz der Stadt erreichte, wo das Getümmel
am wildesten durcheinander wogte. Er überstieg die gedrängten Karren
der Flüchtigen und wand sich durch eine Schar feindlicher Reiter,
wie ein Verzweifelter mit dem Strome ringend. Da, in der Mitte des
Marktrings, wo das steinerne Kreuz auf einer Erhöhung ragte, sah er
einige böhmische Krieger auf eine helle Gestalt eindringen, die am Fuße
des Kreuzes lag und mit beiden Armen den Stein umschlang. »Hildegard,«
schrie er und ein schwacher Gegenruf: »Immo, rette mich,« klang in
sein Ohr. Den Wilden, welcher die Arme nach der Liegenden ausstreckte,
schleuderte er zur Seite, daß dieser das Aufstehen für immer vergaß,
seine heranspringenden Genossen verscheuchten den fremden Schwarm. Er
hielt die Gerettete in seinen Armen, küßte das bleiche Antlitz und
rief sie mit den zärtlichsten Grüßen, und als sie die Augen aufschlug,
da hob er sie lachend empor, während ihm die Tränen aus den Augen
stürzten, und mit dem Schildarm sie umschlingend, hielt er am Kreuze
die Wache für das geliebte Weib, das an seinem Hals hing und sich fest
an seine Brust drückte. Über ihm wirbelte der glühende Rauch, um ihn
krachten die stürzenden Balken und das Kampfgetümmel wälzte sich durch
die Straßen der Stadt, er aber stand, umgeben von Tod und Vernichtung,
wie ein Seliger, und er sah, wie die hohen Engel mit flammenden
Schilden und Speeren durch die Lohe schwebten und um ihn und die
Geliebte eine feste Schildburg zogen.

An der Ecke des Marktes wehte ein Banner, auf welchem er das weiße Roß
der Sachsen erkannte, da rief er: »Glückauf, mein Geselle, dort nahen
die Helden, denen ich am liebsten vertraue, damit sie dich zum König
geleiten.«



8.

Die Not des Grafen.


Der Kampf um die Krone war entschieden. Mit unwiderstehlicher Gewalt
trieb der König den Markgrafen der böhmischen Grenze zu, eine Burg nach
der andern fiel in seine Hände, die Flammen, welche aus den gebrochenen
Mauern aufstiegen, verkündeten dem erschreckten Lande den Sturz eines
edlen Geschlechtes und die Rache des Königs. Schonungslos wollte
der König alles mit Feuer und Schwert tilgen, was an die Herrschaft
seines Feindes erinnerte, und die harten Vollstrecker seines Willens
fühlten zuweilen ein Mitleid, das er nicht kannte, und milderten in
der Ausführung sein Gebot. So scharf war des Königs Zorn, daß sich
jedermann über die Schonung wunderte, die er einem der Verschworenen
zuteil werden ließ. An dem Grafen Ernst wurde das Todesurteil nicht
vollstreckt, der Held büßte nur mit einem Teil seines Schatzes und
wurde in milder Haft gehalten. Und die Leute rühmten den Erzbischof
Willigis, weil seine Bitten den Haß des Königs gedämpft hätten.

Während der Markgraf als landloser Flüchtling in Böhmen umherirrte und
die übrigen Empörer demütige Boten sandten, um die Gnade des Königs
zu gewinnen, hielt Heinrich seinen Hof in Babenberg, der Stammburg
seines Feindes. Dort sammelte sich das siegreiche Heer, der Belohnung
und Entlassung harrend, auch die Königin Kunigund kam von Regensburg
an; mit großem Geleite holte sie der König ein, und die Edelsten des
Heeres begrüßten die Herrin nach altem Heldenbrauch auf ihren Rossen
im Eisenhemd, indem sie zu zwei Scharen geteilt in gestrecktem Lauf
durcheinander ritten und dabei die Gerstangen durch wilden Wurf an den
Schilden der Gegner zerbrachen.

Immo hatte in dem Kampfspiel seine Reitkunst rühmlich erwiesen, die
Jungfrau aber, in deren Augen er am liebsten sein Lob gelesen hatte,
blickte nicht auf den glänzenden Zug. Er wußte, daß Hildegard auf
Befehl des Königs unter der Aufsicht einiger frommer Schwestern in der
Stadt weilte, aber ihm war trotz aller Mühe nicht gelungen, zu ihr zu
dringen. Als er jetzt vom Rosse stieg und in die Herberge trat, fand
er den Spielmann Wizzelin, der in neuem Gewande und mit klirrendem
Goldschmuck, das Saitenspiel in der Hand seiner wartete, umdrängt von
Kriegsleuten, welche mit dem wohlbekannten Mann Scherzreden tauschten
und ihn mahnten, seine Kunst vor ihnen zu erweisen.

»Gutes Glück bringe mir das Wiedersehen, du flüchtiger Wanderer,« rief
Immo.

»Auch euch ist alles gelungen,« antwortete der Spielmann, »und als ein
Glückskind rühmten euch die Leute, während ihr heute so hurtig rittet.
Liegt euch noch am Herzen zu erfahren, was ihr einst von mir begehrtet,
so vermag ich Bescheid zu sagen.«

Immo führte ihn schnell in seine Kammer.

»Sie ist hier,« sprach Wizzelin leise, »sie will euch sehen, und ich
vermag euch zu ihr zu führen. Die alten Nonnen, bei denen sie weilt,
sind keine strengen Wächter, auch sie vernehmen gern, wenn ich vor
ihnen die Saiten rühre. Folgt mir sogleich, wenn es euch gefällt, doch
haltet euch eine Strecke hinter mir zurück, denn ich bin den Helden
hier nicht unbekannt,« fügte er stolz hinzu, »und muß auf viele Grüße
antworten.«

Sie traten auf die Straße, der Spielmann glitt behend durch das Gewühl
von Reitern und Rossen, von Burgmannen und Landleuten, welche herzu
geströmt waren, den Einzug zu sehen. Oft wurde er angerufen, auch
Gelächter und Spottreden klangen ihm entgegen. Gegen die Huldreichen
verneigte er sich und versprach Besuch und Lied, den Spöttern
antwortete er mit dreister Gegenrede, so daß er die Lacher stets auf
seiner Seite hatte. Endlich bog er in eine stille Seitengasse und
fuhr durch das Tor eines dürftigen Hofes. Er wies auf eine niedrige
Fensteröffnung, hob einen Zipfel der Decke, welche das Innere verbarg,
und sagte zu Immo: »Springt dreist durch die Tür, ich halte die Wache.«

Immo eilte in das Haus. Mit einem Freudenschrei warf sich Hildegard in
seine Arme und drückte sich an seine Brust.

»Wie bleich du bist, Hildegard, und gleich einer Gefangenen sehe ich
dich bewahrt.«

»Sie sind nicht hart gegen mich, und wären sie es auch, ich würde es
wenig beachten, wenn ich an dich denke und dein Antlitz zu sehen hoffe.
Denn so oft mich die Einsamkeit ängstigt und die Gefahr bedroht, bist
du mir in meinen Gedanken nahe, du Lieber, mich zu trösten. Bald aber
werden sie mich von hier fortführen zu der Königin, in ihrem Gefolge
soll ich bewahrt werden.«

»Das ist gute Botschaft,« rief Immo, »dort vermag ich dir eher nahe zu
sein.«

Aber Hildegard schwieg, ihr Haupt lag schwer an seiner Brust, und ihr
junger Leib bebte in seiner Umarmung. »Hoffe das nicht, Immo, denn
nicht für ein fröhliches Leben denkt mich der König zu retten, nur
weil der große Erzbischof Mitleid mit mir hatte. Sie halten mich fest,
wie die frommen Mütter sagen, damit ich nicht gleich einer Dirne auf
die Straße geschleudert werde. Mein unglücklicher Vater!« rief sie mit
gerungenen Händen. »Geh' von mir, Immo, denn Elend ist mein Los, und
meinem Vater droht das Verderben.«

Immo wußte wohl, daß der König damals, als er dem Geschlecht des Hezilo
Abzug aus der Festung gestattete, den Grafen Gerhard mit seinem Gesinde
aus dem Zuge der Entweichenden herausgerissen hatte, um ihn für seine
Rache zu bewahren. Seitdem konnte niemand sagen, was mit dem Grafen
geschehen war. Deshalb frug Immo sorgenvoll: »Vernahmst du, wo er
weilt?«

»Er liegt im Turm der Stadt gefangen, ich war bei ihm und er begehrt
in seiner Not nach dir. Eile, Immo, denn kurz ist, wie sie sagen, die
Frist, welche ihm noch auf dieser Erde gestattet wird. Tröste ihn, wenn
du vermagst, und dann komm noch einmal zu mir, damit ich dich segne und
dir für deine Liebe danke. Denn, Immo, merke wohl, die Tochter eines
entehrten Mannes kann nicht ferner dein Geselle sein. Suche dir die
Braut unter den geschmückten Frauen, welche mit der Königin eingezogen
sind und sich gleich dir des Sieges freuen; ich aber und mein
Geschlecht schwinden dahin wie die flammenden Häuser und die Weiber und
Kinder, die ich mit der Peitsche hinaustreiben sah.«

Immo rief unwillig: »Ich hörte immer, die durch ein Band gebunden sind,
sollen auch Leid und Liebe miteinander teilen, solange sie leben.
Meinst du, Hildegard, daß ich dich losbinde von deiner Pflicht gegen
mich? Mein bist du, aus der brennenden Stadt habe ich dich getragen
und was sie auch über dich ersinnen, solange ich atme, darfst du dich
niemandem geloben als mir, nicht der Königin und nicht den Heiligen.
Zur Stelle suche ich deinen Vater auf, ob ich ihm nützen kann.« Er hob
ihr gesenktes Antlitz mit der Hand zu sich herauf und sah ihr in die
Augen. Lange dachte er an die heiße Liebe, mit der sie ihn bei diesem
Scheiden ansah. »Morgen bei guter Zeit bringe ich Botschaft,« rief er
noch an der Tür.

Am Fuß der Turmtreppe sprach der Wärter zu Immo: »Ihr werdet den
Grafen in unehrlicher Gesellschaft finden, wenn euch beliebt, jetzt
hineinzugehen. Einer seiner Fechter ist bei ihm, er hat ihn gefordert;
ich rate, daß ihr harret, bis der ruchlose Mann gewichen ist.«

»Öffne doch,« versetzte Immo, »er hat mich dringend begehrt.«

Als Immo mit dem Schließer eintrat, sah er den Grafen auf einer
Holzbank sitzen, und vor ihm stand Sladenkop, der Fechter, ein
unförmlicher Gesell mit Armen und Beinen, die aussahen, als ob sie von
einem riesigen Tiere genommen wären, mit kleinen scharfen Eberaugen,
kurzer Stirn und borstigem Haar. Die Miene des Mannes war verlegen
und sein Gesicht gerötet. Immo wandte den Blick mit mehr Teilnahme
auf den Grafen. Denn sehr bekümmert erschien dieser, die Augen lagen
tief und fuhren ängstlich umher, er war hagerer geworden und sein Kopf
stand nicht mehr so trotzig zwischen den Schultern wie sonst, sondern
hing ein wenig nach vorwärts. Immo grüßte und winkte dem Schließer
abzutreten, welcher mit einem argwöhnischen Blick auf den Fechter
sagte: »ich harre draußen an der Tür, wenn ihr mich ruft.«

»Ich freue mich, Immo,« antwortete der Graf dem Gruße, »daß du nicht
verschmähst mich aufzusuchen, obwohl ich im Unglück bin. Immer hat dein
Geschlecht mir edle Art gezeigt und gute Freunde sind wir von neulich,
wo du in meiner Halle saßest und wo du in meinem Lager den Würzwein
trankest. Jetzt verläßt mich alles, sogar dieser Köter,« er wies auf
den Fechter. »Betrachte seine Arme, so habe ich ihn gefüttert, und mir
hat er sein Leben gelobt, jetzt aber sträubt er sich, mir im Kampfe
einen Vorteil zu geben.«

»Verhüten die Heiligen, daß euch jemals das Los zuteil werde, diesem da
im Kampfe gegenüber zu stehen.«

»Emsig flehe ich zu den Heiligen, daß sie es verhüten mögen; aber
es scheint, daß sie Lust haben, es zu gestatten. Denn wisse, Immo,
der König hat Übles gegen mich im Sinn, und weil wir am Idisbach in
der Übereilung dem Erfurter Kaufmann seine Ballen genommen und den
Mann dabei beschädigt haben, so will der König mir die Ehre nehmen,
ich soll als gerichteter Räuber um mein Leben kämpfen, und weil ich
Fechter gehalten habe, so fordert er in seinem Zorn, daß ich vor dem
Ringe seiner Edlen gegen meinen eigenen Fechter streiten soll.« Immo
trat erschrocken zurück. Der Gefangene erkannte die Teilnahme und fuhr
vertraulicher fort: »Aus deinen Augen sehe ich, Immo, daß ich dir alles
sagen darf; merke wohl, dieser Undankbare, der meinen Silberring an
seinem Arm trägt und der mir gelobt hat, um Geld und Nahrung in jedem
Kampfe sein Leben für mich zu wagen, er will sich jetzt von mir nicht
treffen lassen.«

»Wie kann ich eine Abrede mit euch machen, Herr, da ihr kein Fechter
seid und des Handwerks nicht kundig,« fiel gekränkt der Fechter ein.
»Wäret ihr einer von meinen Genossen, so wollte ich einen Arm oder ein
Bein wohl daran wagen. Ihr aber würdet mir, wenn ich euch einen Vorteil
gäbe, das Eisen in die Glieder treiben, daß ich des Aufstehens für
immer vergäße.«

»Du bist ein Narr, das zu fürchten. Ich war in meiner Jugend
ein Schwerttänzer und treffe, wohin ich will, wenn mein Gegner
Bescheidenheit erweist. So nimm doch die besten Gedanken in deinem
dicken Kopf zusammen. Wenn ich dich wirklich ein wenig zu sehr träfe,
durch die Hand eines Edlen zu fallen, wäre für dich das ehrenvollste
Ende, das du finden könntest.«

Der Mann stand mit zusammengezogenen Augenbrauen und überlegte. »Ja,
Herr,« sagte er zögernd, »ihr sprecht nicht ohne Grund, auch der
Fechter hat seine Ehre. Und trefft ihr mich, so soll dies mein Trost
sein und es wird Nachruhm gewähren bei allem fahrenden Volk. Doch
wenn ihr mich nicht trefft, sondern ich euch, dann wäre der Ruhm noch
größer.«

»Du aber hast dich mir gelobt, wie kannst du mich treffen, du Schuft?«
rief der Graf zornig.

Der Fechter sah finster vor sich nieder. »Ich weiß, was ihr meint,«
begann er endlich, »und ich merke, daß ich in der Klemme bin wie ein
Marder. Sie sollen nicht sagen, daß ich gegen meinen Herrn unehrlich
gehandelt habe. Solange ich euren Ring trage, seid ihr sicher vor
meinem Eisen; feilen sie mir den Ring ab, so fechte ich als des Königs
Kämpe und dann, meine ich, darf ich euch treffen.«

»Weiche hinaus, du Elender,« rief der Graf zornig, »mich reut's, daß
ich so manches Kalb und Rind in deinen Magen gestopft habe und mich
reut's, daß ich in meiner Not bei einem Ehrlosen Hilfe suche.«

Der Fechter sah verlegen und unschlüssig auf den Zornigen, dann wandte
er sich trotzig zum Abgang. Als sich hinter ihm die Tür geschlossen
hatte, saß der Graf eine Zeitlang schweigend auf der Bank, und Immo
sah, daß ihm große Schweißtropfen von der Stirne rannen. Endlich begann
er mit gebeugter Haltung: »Wundere dich nicht, Immo, daß ich gerade
dich bitten ließ. Du kennst den Brauch in heiligen Dingen, du bist
selbst ein halber Geistlicher, obgleich du das Schwert führst, und vor
allem bist du jung, erst aus Wigberts Zucht gekommen, du kannst noch
nicht sehr viel Böses getan haben, und die Heiligen werden dir eher
etwas zugute halten, als einem andern. Darum möchte ich dir Vertrauen
schenken in der Sache, die mir jetzt zumeist am Herzen liegt. Willst du
mir geloben, eine Bitte zu erfüllen, so tue es.«

Da Immo erwartete, daß der Graf an seine Tochter denken würde, so war
er gern bereit und sprach an sein Schwert fassend: »Ich will, wenn ich
es ohne Schaden für meine Seele tun kann.«

»Es ist ein frommes Werk,« versetzte der Gefangene traurig. »Wisse,
Immo, daß es schwer ist, auf Erden ohne Sünde zu leben. So habe auch
ich, wie ich fürchte, zuweilen etwas getan, was mich den Heiligen
verleiden kann, ich sorge, daß es ihr Zorn ist, der mich in diese
Gefahr gebracht hat und daß sie mich gar nicht gutwillig hören werden,
wenn ich sie hier aus diesem Loche um meine Rettung anflehe. Denn in
meinem Jammer bekenne ich, wenig habe ich ihrer im Glück geachtet.
Dem Gebet der Mönche mich zu übergeben, kann gar nichts frommen, denn
auch diese sind mir zum Teil verfeindet, und sie beten nur eifrig,
wenn sie Hufen und reiche Gaben erhalten. Meines Gutes aber wird, wie
ich fürchte, der König mich entledigen. Darum ist mir eingefallen, was
mich wohl retten könnte. Ich habe meine Sünden aufschreiben lassen;
nicht gerade alle, denn mit den kleinen will ich den großen Fürsten
des Himmels nicht lästig werden, aber die schwersten. Drei Tage und
drei Nächte habe ich zwischen diesen Steinen darüber nachgedacht sie
zu finden und zu bereuen. Dem Beichtiger der Gefangenen -- er ist ein
ausgelaufener Mönch und ein guter alter Mann -- habe ich sie hergesagt
und er hat sie auf mein Drängen niedergeschrieben und versiegelt.«
Er holte ein zusammengelegtes Pergament unter seinem Sitze hervor,
wies es dem erstaunten Immo und sprach feierlich: »Hierin sind meine
Sünden, nämlich die groben. Mir kann Rettung bringen, wenn du sie zu
wundertätigen Reliquien großer Heiligen trägst und sie in ihrem Schrein
oder doch darunter birgst, damit die Heiligen selbst mein Bekenntnis
empfangen, und wenn sie es lesen, sich meiner erbarmen.«

Immo trat erschrocken zurück und sah scheu auf das zusammengelegte
Pergament. »Wie darf ich mich unterfangen, dies Blatt den Heiligen zu
übergeben, da ich kein Priester bin?« versetzte er. »Und wie kann ich
einen Reliquienschrein erreichen, da ich selbst kein solches Heiligtum
besitze?«

»Schaffe das Blatt an einen Ort, wo große Heilige hausen,« raunte der
Graf ängstlich.

»Ich selbst bin aus dem Kloster in Unfrieden geschieden,« antwortete
Immo, »und weiß nicht, ob mir die Mönche dort gestatten werden, dem
Altar des heiligen Wigbert oder gar den hohen Aposteln zu nahen.«

»Auch erwarte ich wenig Gutes von diesen Heiligen,« versetzte der Graf
zerknirscht, »denn ich leugne nicht, alte Händel habe ich mit ihnen
und sie möchten mir das gedenken. Auch in Fulda, fürchte ich, hat man
schon manches von mir vor den Altären geraunt. Wandle leise zu einem
hohen Heiligtum, wo man mich weniger kennt. Einen Reliquienschrein weiß
ich, den besten von allen,« und er hob seinen Mund zu Immos Ohr und
flüsterte: »das ist der Himmelsschatz unseres Herrn, des Königs. Er ist
hier zur Stelle und schnelle Fürbitte tut mir not, sonst kann sie mir
für dieses Leben nichts mehr helfen.«

»Wie vermag ich zu dem Heiligtum des Königs zu dringen?« rief Immo.

»Ich weiß, daß du zu den Auserlesenen gehörst, welche die Wache in
seiner Behausung haben, da mag dir wohl möglich werden, daß du das
Pergament ungesehen unter die Decke schiebst. Vielleicht gelingt
dir auch, den Geschorenen des Königs, der über dem Schrein wacht,
durch Flehen und Gabe zu gewinnen. Versprich ihm Großes; denn wisse,
einen Goldschatz, der nicht klein ist, bewahre ich unter einem Baume
verborgen; wird der Priester zu der Guttat geneigt, so will ich den
Schatz daran wenden und ihm die Stelle offenbaren.«

»Um die Heiligtümer des Königs sorgt jetzt der fromme Abt Godohard,«
versetzte Immo kummervoll, »der Goldschatz wird ihn nicht locken, den
hohen Himmelsfürsten, die für den König bitten, in deiner Sache so
zudringlich zu nahen.«

»Ich finde dich kalt, Immo, wo es gilt, einen alten Genossen deines
Vaters aus der Angst zu retten,« klagte der Graf und griff sich nach
der feuchten Stirn. »Besseres hatte ich von dir gehofft und anderes
hatte ich auch mit dir im Sinne. Denn als ich dich neben Hildegard,
meinem Kinde, sitzen sah, wie du als Geselle ihr zutrankest, da fiel
mir einiges ein, was ich mit deinem Vater beredet hatte, als ihr beide
noch klein waret, und ich dachte, was nicht geworden ist, vielleicht
kann es doch noch werden, wenn die Heiligen es fügen und auch dein
Wille dahin geht. Jetzt freilich bin ich arg verstrickt, du aber bist
im Glücke. Dennoch erinnerte ich mich an die Augen, die du damals
machtest, als ich dich in meinen Saal laden ließ. Aber ich sehe, der
Menschen Sinn ist veränderlich, zumal wenn sie jung sind.« Er setzte
sich seitwärts auf die Bank und faltete die Hände, aber er sah von der
Seite scharf nach dem offenen Antlitz des Jünglings, in welchem der
innere Kampf sichtbar war.

Wild stürmte es durch Immos Seele, Hoffnung, die Geliebte durch den
Vater zu erwerben und wieder Mißbehagen darüber, daß der Vater sie ihm
für eine heimliche Tat verkaufen wollte. Er stand in innerm Ringen
und dabei fiel ihm die Lehre ein, welche ihm der alte Bertram für
sein Leben mitgegeben hatte, daß er dem Gelöbnis eines Mannes, der
in Todesnot sei, niemals trauen solle. »Wegen deiner Tochter fordere
ich keinen Eid von dir, und du gedenke mich nicht durch ihren Namen
zu beschwören, daß ich dir helfe. Denn deine Not will ich nicht
mißbrauchen zu einem Gelöbnis.«

»Du denkst edel, Immo,« rühmte der Graf, »sei auch barmherzig.«

»Gib mir das Pergament,« rief Immo entschlossen, »ich will tun, was
ich kann, wenn auch nicht gerade so wie du meinst, doch nach meinen
Kräften; obwohl ich zage, daß mir die hohen Gewalten deshalb zürnen
werden. Vermag ich nichts, so lege ich deine Sünden wieder auf deine
Seele wie ich sie empfing.«

»Ganz hochsinnig finde ich dich, Immo, und ich vertraue deinem Mut und
deiner Klugheit,« rief der erfreute Graf. Er legte das Pergament in
die Hand des anderen und hielt sich mit beiden Händen an seinem Arme
fest. Immo schob das Pergament vorsichtig in die Tasche seines Gewandes
und wandte sich zum Abgange. »Ich fürchte, das Blatt verbrennt mir den
Rock,« sagte er unruhig, »lebe wohl, soweit du es hier vermagst. Ich
kehre wieder, sobald ich die Tat versucht habe.« Den wortreichen Dank
des Grafen unterbrach das Klirren des Schlosses.

Als der König am Abend nach dem Mahle in seine Herberge kam und durch
den Haufen der Edlen und Geistlichen schritt, welche ihn erwarteten, um
Segen für seine Nachtruhe zu erflehen oder ihm aufzuwarten, da sah er
huldvoll, wie seine Gewohnheit war, nach allen Seiten umher, grüßte und
nickte. Die neu Angekommenen aber, wenn sie Edle waren oder Geistliche,
faßte er bei der Hand und küßte sie. Als der König Immo erblickte, der
sich in die vorderste Reihe gestellt hatte und ihn bei dem Gruß flehend
ansah, da merkte er wohl, daß dieser Huld begehre, winkte ihm gütig
zu und sprach: »Als ein stolzer Held hast du dich heute getummelt,
edler Immo, hell klangen deine Speere an den Schilden.« Und weil er
gern daran dachte, daß Immo ein Gelehrter war, fügte er, um ihn vor
den anderen noch mehr zu ehren, einen lateinischen Vers hinzu: Stolz
schwingt der Held Ascanius die Waffen im Kampffeld. Und nachdem er,
wie dem Könige geziemt, jedem seinen Anteil an Ehren gegeben hatte,
trat er in sein Schlafgemach. Als er sich dort ermüdet niedersetzte,
begann der Kämmerer zu ihm: »Der Thüring Immo fleht um die Gunst,
deiner Hoheit etwas zu sagen.«

»Hat er es so eilig, Lohn zu fordern für seinen Sprung von der Mauer,
ich habe ihm ja soeben vor allen Leuten wohlgetan.«

»Er sagte,« antwortete der Kämmerer sich entschuldigend, »daß er dem
König etwas Geheimes vertrauen müsse.«

»Die Geheimnisse des Jünglings hättest auch du empfangen können.«

»Das meinte ich auch,« versetzte der Kämmerer, »er aber flehte.
Gefällt's dem König, so sende ich ihn fort, denn er harrt vor der Tür.«

»So führe ihn herein,« befahl der König und stützte müde das Haupt in
die Hand.

Immo trat ein, kniete nieder und zog das Pergament des Grafen aus
seinem Gewande.

»Was bringst du mir so spät, Immo?« frug der König und sah kalt auf den
Knienden.

»Die Sünden des Grafen Gerhard,« antwortete Immo und legte das
Pergament zu den Füßen des Königs.

»Verhüten die Heiligen, daß ich so unselige Gabe annehme,« versetzte
der König, mit dem Fuß das Pergament wegstoßend, »Unheil bedeutet
solche Spende, sprich, was soll der Brief?«

»Die Beichte ist es des Grafen,« sagte Immo feierlich, indem er das
Kreuz schlug. Der König folgte schnell seinem Beispiel. »Der Graf
verzweifelt in seiner Not, durch die Mönche bei den Himmlischen Gnade
zu finden, zumal er ihnen nichts mehr zu spenden hat, denn sein Gut
und Geld liegen in des Königs Hand. Da ließ er in der Herzensangst
durch einen armen Priester seine Sünden niederschreiben und forderte
von mir, daß ich sie heimlich zu den Heiligtümern meines Herrn und
Königs trüge, damit die gewaltigen Nothelfer sich seiner erbarmten.«

»Und du hast ihm den Sündenbrief nicht zur Stelle vor die Füße
geworfen, Verwegener?«

»Zürne mein König nicht, wenn ich gefehlt habe, mich erbarmte seine
Angst. Wohl weiß ich, daß es ein Unrecht wäre, zu dem heiligen
Geheimnis meines Königs zu schleichen und den Brief des armen Sünders
dort zu verstecken, wie er begehrte. Dennoch wagte ich nicht, seiner
Seligkeit hinderlich zu sein, und ich meine als redlicher Mann und
nicht als Hehler zu handeln, wenn ich von der Gnade des Königs erbitte,
daß mein Herr der Seele des hilflosen Mannes beistehe und seinem
Priester gestatte, das Pergament zum Heiligtum des Königs zu tragen.«

»Und was hat dir der Graf versprochen, damit du diese freche Bitte
wagst?« frug der König hart, »denn meine Edlen pflegen nichts für
nichts zu tun.«

»Man hat mich gelehrt, von einem Manne in der Todesnot nicht Gabe und
nicht Versprechen anzunehmen,« antwortete Immo.

»Der dich so seltene Vorsicht gelehrt hat, hätte dich auch lehren
sollen, gegenüber deinem Könige die Scham zu bewahren. Wie mögen die
hohen Gewaltigen des Himmels, deren Gnade ich selbst froh bin, wenn sie
sich zu meinem Heiligtum herniederneigen und mich schützend umschweben,
wie mögen diese zugleich die Beschützer meiner Feinde werden? Und wie
kannst du das wollen, wenn du kein Verräter bist?«

»Ich vernahm die hohe Lehre,« versetzte Immo kniend, »daß der
Himmelsherr gern Erbarmen mit dem Sünder hat, und wenn der König, der
des Herrn Schwert auf Erden hält, hier den Schuldigen richten muß, so
mag ihn doch in seinem Amte trösten, daß die Bitte seiner Heiligen den
armen Sünder aus den Krallen des üblen Teufels errettet.«

»Mir aber liegt gar nichts daran,« rief der König ungnädig, »den
untreuen Mann dereinst an der Himmelsbank wiederzufinden, wenn die
Himmlischen mir dort den Herdsitz bereiten wollen. Das mußtest du
wissen, du Tor, bevor du seine Sünden mir auf die Seele legtest. Denn
wenn ich nach seinem unverschämten Verlangen tue, so schaffe ich einem,
der mein Feind war, Hilfe in jenem Leben und vielleicht auch noch in
diesem. Und wenn ich ihm dagegen seinen Willen nicht tue, so mögen die
Heiligen mir zürnen, weil es mir an Erbarmen fehlt. In solche Gefahr
setzt mich dein dreistes Verlangen. Entweiche mit dem Briefe und trage
ihn zu einem anderen Heiligtum, zu welchem du willst, wenn dir an der
Gunst des Grafen mehr gelegen ist, als an dem Vorteil deines Königs.
Doch halt,« rief der König noch zorniger, »wer weiß, ob der Bösewicht
nicht manches hineingesetzt hat, was mir selbst zum Schaden gereichen
könnte, wenn die Unsichtbaren darauf hören.« Der König neigte sich
schnell zu Boden, faßte den Brief und erbrach das Siegel. »Die Beichte
des Grafen Gerhard will ich zuerst vernehmen, ehe sie zu den Heiligen
dringt.« Er bekreuzte sich und setzte sich nahe zu der Kerze. »Schwach
war die Kunst des Geschorenen, der diese Krähenfüße hingesetzt hat,«
murmelte er. »Mit seiner letzten Verräterei fängt der Sünder an, ich
glaube wohl, daß sie ihn am meisten ängstigt. Sie reut ihn, solange
er im Turm sitzt. -- Dann kommt der Kaufmann. Der Goldstoff, den er
geraubt hat, war für die Königin bestimmt, und er hat ihn noch nicht
einmal herausgegeben.« Und er las fort mit gespannter Aufmerksamkeit.
Immo merkte, daß der König seine Gegenwart ganz vergessen hatte, denn
er sprach zuweilen laut von den geheimen Taten.

»Den Grafen Siegfried im Walde überfallen, wobei ihn leider mein Mann
Egbert erschlug. Die Missetat blieb ungerochen,« rief der König, »die
Leute sagten damals, der Gefällte sei von Räubern erschlagen worden.
-- Hier folgen Sünden gegen die Wigbertleute. Es ist eine ganze Reihe.
Schwerlich würde Abt Bernheri dafür Absolution erteilen. -- Mit Herzog
Heinrich, dem Zänker -- der dreiste Bösewicht, meinen Vater so zu
nennen.« -- Der König sah um sich, und als er Immo noch auf den Knien
fand, sprang er auf und winkte ihm zornig die Entlassung. Dann ergriff
er wieder das Pergament: »Mit Herzog Heinrich verschworen gegen Kaiser
Otto.« Der König warf das Pergament auf den Tisch und schritt heftig
im Zimmer auf und ab. »Das Unrecht meines eigenen Vaters soll ich zum
Schrein der Heiligen tragen, damit die Heiligen es wissen und an mir
rächen. Unerhört ist die Bosheit.« Wieder eilte er zum Tisch. »Und
hier steht es, meine eigene Sünde,« und er las: »mit Herzog Heinrich,
der jetzt König ist, Verabredung getroffen gegen seinen Vetter, den
jungen Kaiser Otto.« Der König faßte das Pergament, drückte es mit
der Faust zusammen und schleuderte es in den Kamin. Er riß die Kerze
aus dem Leuchter, hielt sie daran, bis das Blatt sich bräunte und
knisternd verkohlte und stieß heftig mit dem Fuß in die Asche. »Dies
sei der Heiligenschrein, zu dem ich deine Sünden trage, du Ruchloser.
Mich selbst soll ich verklagen vor meinen Nothelfern um deinetwillen.
Lieber lasse ich dich unter deiner Sündenlast leben wie bisher, als
daß ich dir den Himmel öffne. Siehe selbst zu, ob du auf dieser Erde
das Erbarmen der Himmlischen gewinnst, ich weigere dir die Hilfe, die
du begehrst.« Der König stand finster vor dem Kamin. »An mein eigenes
Unrecht mahnt er mich und ich fühle den Schrecken und die bittere Reue.
Für mich selbst will ich zu den Ewigen flehen wegen alter Sünden, und
daß ich jetzt dem Flehen einer armen Seele nach der Seligkeit meine
Hilfe verweigerte.« Und Heinrich eilte zu dem vergoldeten Schrein, um
den, wie er meinte, die hohen Fürsten des Christenhimmels unsichtbar
walteten, enthüllte die heilbringenden Reliquien und warf sich mit
gerungenen Händen vor ihnen nieder.

In der Frühe des nächsten Tages begann die Feier der Heerschau. Unter
den Mauern der Festung Babenberg waren auf freiem Felde Schranken
errichtet, die Pfosten mit grünen Zweigen umwunden, die Treppen mit
kostbaren Teppichen belegt, an einer Seite stand auf hohen Stufen der
goldene Königsstuhl. Dort wollte der König die Gaben verteilen und sein
siegreiches Heer entlassen. Als die Sonne aufging, zogen die Scharen
von allen Seiten der Ebene zu und lagerten bei ihren Bannern in weitem
Ringe um den eingefriedeten Raum. Eine unzählige Menge Volkes drängte
an den Schranken, um den König und das Festgepränge zu schauen. Die
Helden des Heeres ritten in ihrem besten Schmuck herzu, stiegen von den
Rossen und sammelten sich in der Umzäunung. Als der König auf seinem
Schlachtrosse herankam, in Königstracht, die Krone auf dem Haupt,
begleitet von der Königin und einem endlosen Gefolge geistlicher und
weltlicher Herren, da brauste der Heilruf durch die Scharen, und auch
die Landleute schrien und hoben die Arme, obgleich viele von ihnen
über das Schicksal ihrer alten Herren bekümmert waren. Der König und
die Königin stiegen die Stufen hinauf und setzten sich würdig auf den
Königsstuhl, um sie herum saßen auf niedrigen Stühlen die Edelsten
des Reiches. Nachdem der Rufer Stille geboten hatte, erhob sich der
Erzbischof von Mainz, sprach das Gebet, segnete den Tag und verkündete
mit mächtiger Stimme, die weit in das Feld schallte, den Willen des
Königs. Zuerst die Strafen, welche der königliche Richter über die
Empörer verhängt hatte. Jeden derselben nannte er beim Namen, dann
seine Missetat und die Strafe, welche nicht sanft war. Nur den Bruder
des Königs nannte er nicht, um das hohe Geschlecht zu schonen.

Immo stand in den Schranken nahe den Stufen und lauschte gespannt auf
jedes Wort des Erzbischofs. Als in der unseligen Reihe der Besiegten
der Name des Grafen Gerhard gerufen wurde, hielt er ängstlich den Atem
an, denn er wußte, daß der Geliebten unsägliches Wehe bereiten würde,
was darauf folgte. Aber ihm schoß vor Freuden das Blut ins Gesicht und
durch die ganze Versammlung ging ein leises Summen, als der Erzbischof
aus dem großen Pergament verkündete, daß die Gnade des Königs die
Missetat des Grafen nicht an seinem Leben und seiner Ehre, sondern
nur an einem Teile seines Gutes rächen wolle, und daß dem Treulosen
gestattet werde, seinem Lehnsherrn aufs neue den Treueid zu schwören.
Immo machte eine heftige Bewegung, um aus den Schranken zu eilen, und
der alte Hugbald, welcher als Führer der Klostermannen auch die Ehre
genoß, in den Schranken zu harren, mußte ihn am Arme halten, daß er die
Feierlichkeit nicht störte. Sorglos und mit lachendem Munde vernahm
er eine lange Reihe von Belohnungen, welche der Erzbischof verkündete,
denn der König teilte die großen Lehen der Babenberger unter seine
Edlen. Jeder, der ein Herrenlehn empfing, ritt mit seinem Gefolge in
gestrecktem Lauf dreimal um die Schranken, stieg am Eingange ab, trat
die Stufen hinauf, empfing kniend die Fahne und schwor den Eid in die
Hand des Königs. Das währte lange, und die Sonne brannte heiß, bevor
alles nach Gebühr vollendet war. Aber die Krieger und das Volk ertrugen
gern den Sonnenbrand, denn was darauf folgte, war der freudigste Teil
der Begabung. Der Kämmerer des Königs schritt in die Schranken, gefolgt
von einer langen Reihe wohlgekleideter Diener, welche an Stangen große
Truhen trugen, die sie vor den Stufen des Königsstuhls nebeneinander
niedersetzten. Die Decken wurden abgehoben, und ein Goldschatz, wie ihn
wenige Menschen geschaut hatten, blinkte in der Sonne. Große Kannen,
Becher und Schalen, Dolche und reichgeschmückte Helme, Ketten und
Armringe lagen kunstvoll geschichtet übereinander. Nach der Enthüllung
scholl ein lautes Geschrei und zahllose Heilrufe, die Zuschauer
drängten ganz außer sich an die Schranken, die zahlreichen Trabanten
mußten stoßen und sich entgegenstemmen, um den Einbruch abzuwehren. Und
die Verteilung der Ehrengeschenke an die Tapfern des Heeres begann. Der
Kanzler trat vor und öffnete eine Pergamentrolle, welche bis an den
Boden reichte, laut rief er den Namen jedes Helden und die Gabe, womit
er geehrt wurde. Die rechte Seite innerhalb der Schranken war durch den
Rufer geräumt; wer von dem Kanzler geladen wurde, trat vor den Stuhl
des Königs, empfing sein Geschenk, huldigte und schritt vergnügt der
anderen Seite zu. War er aber aus vornehmem Geschlecht, so überreichte
der Kanzler dem König die Spende, und dieser teilte sie selbst dem
Glücklichen zu und sprach, wenn er ihn hoch ehren wollte, einige
huldreiche Worte. Auch das Heer und Volk begleitete mit lautem Zuruf
die Gaben, wenn der Empfänger rühmlich bekannt und im Heere beliebt
war. Aus der Nähe Immos wurden viele Helden gerufen, Hugbald trat
vor und empfing seine Kette, nicht lange darauf hörte Immo den Namen
seines Gespielen Brunico, welcher ganz hinten an den Schranken stand,
und als dieser einen schweren Goldring erhielt, sprach der König vom
Throne: »Den Schmied hast du mir gerettet, trage dafür seine Arbeit.«
Aber Immo wurde nicht gerufen. Die Truhen leerten sich, die Unruhe in
der Umgebung des Königs zeigte an, daß der Aufbruch nahe war. Immo
stand mit einer kleinen Zahl andrer unbeachtet auf seiner Stelle. Er
merkte, daß sich verwunderte Blicke nach ihm richteten, und er begann
zornig die Kränkung zu fühlen. Hatte ihn auch der König am letzten
Abend ungnädig entlassen, er wußte doch, er hatte dem König gut gedient
und war oft vor anderen ausgezeichnet worden. Zwar um den Goldschatz
hatte er wenig gesorgt, aber auch er hatte zuweilen daran gedacht, daß
ein Schmuckstück eine gute Erinnerung sein werde. Jetzt erkannte er,
daß der düstere Blick Gundomars von der Höhe auf ihm haftete, und er
fühlte, ärgerlich über sich selbst, daß er errötete und den Leuten ein
gleichgültiges Gesicht zu zeigen nicht vermochte. Er merkte auch, daß
Herzog Bernhard, dem seine Würde erlaubte, in der Nähe des Königs sich
freier zu rühren, hinter den Stuhl des Königs trat, und daß der König
sich einen Augenblick nach rückwärts wandte. Er verstand die Worte des
Königs nicht, und sie hätten ihn auch nicht erfreut, denn Heinrich
antwortete der gutherzigen Frage des Herzogs nach Immo: »Er hat bereits
weit mehr erhalten, als er verdient.« Da stieg der Herzog die Stufen
herab und schritt über den Platz dahin, wo Immo fast allein stand,
stellte sich behaglich neben ihn und sagte lächelnd: »Für uns beide,
für dich, Held Immo, und für mich, klingt heute das Goldblech nicht.«

»Euch, erlauchter Herr,« versetzte Immo mit einem dankbaren Blick,
aber mit zuckenden Lippen, »vermag keine Königsgabe an Ehren etwas
zuzusetzen, mir aber, hoffe ich, soll die Verweigerung der Gabe die
Ehre nicht mindern.«

»So ist es recht, Held,« mahnte der Herzog, »sieh trotzig geradeaus.
Vernimm ein Gesuch, das ich dir zur Stelle ausspreche, weil ich
erkenne, daß du schwerlich im Dienste des Königs beharren wirst. Komm
als mein Gast mit mir in mein Sachsenland, wir jagen miteinander die
wilden Ochsen in der Heide. Du sollst das Weidwerk bei uns nicht
schlechter finden als in deinen Bergen. Und noch anderes begehre ich
von dir. Die Burgen, welche fremde Seeräuber an der Küste im Wasser
geschanzt haben, will ich brechen, sobald der Eisfrost eine harte Bahn
zu ihren Holzringen bereitet, dabei sollst du mir helfen. Ist dir's
recht, so schlage ein.« Er hielt ihm die Hand hin, welche Immo freudig
ergriff. Und der Herzog fuhr fort: »Der König erhebt sich, das Heer zu
entlassen. Unsere Krieger sind ungeduldig, die Herden der Beutetiere
und der gefangenen Böhmen zu teilen.«

Der König und seine Edlen bestiegen die Rosse, die Helden sprengten
auseinander zu ihren Haufen. Vor jeder Schar hielt der König an, zollte
seinen Dank und sprach die Worte der Entlassung. Auch als er zu dem
kleinen Haufen der Bogenschützen kam, welche Immo führte, neigte er das
Haupt und rief: »Treu erfüllt habt ihr den Eid, den ihr freiwillig
gelobtet, ich löse euch von der Pflicht, zieht in Frieden heim zu
euren Bergen.« Aber dabei ruhte sein Blick kalt und feindselig auf
ihrem Führer, und dieser erkannte, daß der König ihn ungnädig von sich
entfernte, und daß sein Schicksal ihn anders als er selbst gedacht
hatte, aus dem Königsdienst löste. Er grüßte zum letztenmal mit seiner
Waffe den Kriegsherrn und führte seine Knaben nach der Stadt zurück.

Aus der Herberge eilte er zum Grafen Gerhard, bayrische Königsmannen
hielten die Wache und weigerten ihm den Zutritt; er stürmte zu dem
Hofe der Nonnen, die frommen Mütter waren mit Hildegard durch Reisige
aus der Stadt geleitet, niemand wußte zu sagen, wohin. Da suchte er
den Kanzler auf, dieser empfing ihn kalt. »Soll ich dir Gutes raten,
so entziehe dich dem Auge des Königs, denn ich fürchte, er sinnt dir
nichts Günstiges. Für die Jungfrau wird der König selbst sorgen; wie
ich vernehme, will mein Herr, daß sie geschleiert werde, damit sie für
die Missetaten des Vaters von den Heiligen Verzeihung erwerbe.«

Mit Mühe bewahrte Immo die Kraft, den Segen des Kanzlers zu erbitten,
den dieser mit einer nachlässigen Handbewegung erteilte. Er kam
verstört in seine Herberge und trat in die Kammer, in welcher Heriman,
der Goldschmied, lag, der von seiner schweren Wunde langsam genas. Oft
hatte Immo während der Belagerung in der Hütte des Kranken gesessen
und dem klugen Landsmann vertraut, was ihm auf der Seele lag, jetzt
setzte er sich bleich und erschöpft neben ihn. »An einem Tage habe ich
alles verloren, worauf ich hoffte, und wenn ich von hier weiche, wie
ich soll, so nehme ich ein Herz voll Angst und Sorge mit mir. Dennoch
vermag ich das Land nicht zu räumen, bevor ich die Jungfrau wieder
gesehen habe.«

»Ich bleibe zurück,« versetzte Heriman tröstend, »dir danke ich, Immo,
daß ich lebe und meine Glieder wieder zu regen beginne. Diese Schuld
zahle ich dir jetzt oder wann du verlangst. Besser vielleicht als
du selbst, vermag ich dir zu nützen. Denn Kundschaft habe ich beim
Könige und vielen Großen, und mancher Stolze beachtet in der Stille
meine Worte. Ziehe mit dem Herzog, denn weilst du hier, so wird es
dein Verderben. Du läßt einen zurück, der ein wenig die Weise kennt,
wie man die Geheimnisse der Mächtigen erkundet. Noch ist die Jungfrau
nicht geschleiert. Und was ich erfahre, Günstiges oder Ungünstiges, das
sollst du wissen.«

Während der Burgmann dem jungen Helden Trost einsprach und dieser
gern seinen Worten lauschte, scholl in der Haustür und auf der Straße
ein wirres Getön von Pfeifen, Fiedeln und Menschenstimmen, ein wilder
mißtönender Lärm von allerlei Weisen, welche durcheinander klangen,
von Gelächter und trunkenem Geschrei. Immo eilte die Treppe hinab. Im
Hausflur saß Brunico an der weit geöffneten Tür, eine Trinkkanne in der
Hand, umgeben von seinen Bogenschützen, vor ihm aber auf der Schwelle
und auf der Straße stand ein großer Haufe fahrender Spielleute, von
denen jeder unbekümmert um die anderen in seiner Kunst das Beste tat,
so daß ein unordentliches und greuliches Getöse durch das Haus und
über die Straße schallte. »Schneller,« trieb Brunico, »ihr zirpt wie
die Mädchen, die zum erstenmal im Reigen springen. Wer um die Wette
läuft, darf seinen Atem nicht sparen.« Von neuem begann das tolle
Gefiedel und Geschrei. »Jetzt merkt auf,« mahnte Brunico lachend, »der
schnellste fängt den Preis.« Er zog den goldenen Ring vom Armgelenk und
hielt ihn in die Höhe, schleuderte ihn über die Köpfe der Spielleute
in den Staub der Straße und rief: »So wirft der Bauer von Friemar den
Armring des Königs.« Gleich Hunden sprangen die Fahrenden nach dem
Ringe, sie fielen und überschlugen sich in wirrem Knäuel, das Volk
schrie, jauchzte und balgte sich mit den Unehrlichen, bis endlich einer
der Spielleute den Goldschmuck faßte, emporhielt und schnellfüßig mit
dem Preise entrann. Und als Immo den Gespielen schalt: »Wie magst du
eine wertvolle Gabe vergeuden, die dein Geschlecht und dein Mädchen
lange erfreut hätte?« da antwortete Brunico: »Ich warf sie fort, damit
sie mir nicht die Augen blenden sollte. Denn übel stände mir an, das
Ehrengeschenk eines Königs zu tragen, der dich gekränkt hat, während er
mir spendete.«



9.

Unter den Rößlein der Horsila.


Die Felder in Thüringen waren geleert, die Viehherden weideten auf den
Stoppeln und die Jäger zogen mit ihren Hunden in den Bergwald. Auch die
Brüder Immos hatten durch einige Wochen den Heerschild getragen, sie
waren gegen die Elbe gezogen, um einen Einbruch der Böhmen zu rächen,
aber der Feind war ihnen eilig hinter seine Berge ausgewichen und sie
fanden nur die verkohlten Trümmer der niedergebrannten Höfe. Da waren
sie unzufrieden heimgekehrt und sannen mit ihren Landsleuten auf einen
vergeltenden Zug für das nächste Frühjahr.

Als sie an einem hellen Herbstabend von der Jagd zurückkamen und gerade
über die Brücke eines Nachbardorfes ritten, fanden sie den Weg durch
Gedränge der Einwohner gesperrt, und noch immer liefen die Leute aus
den Höfen, einander zurufend und heranwinkend. In der Mitte hielten
Reiter, und um diese schloß sich der Ring. Die Jagdhunde der Brüder
fuhren mit wütendem Gebell gegen den Haufen, und Erwin hatte Mühe, die
Zerrenden an ihren Riemen zurückzuhalten.

»Es sind Fremde, welche ausgefragt werden,« rief Ortwin, und schneller
trabten die Rosse. Die Dorfleute machten den Jünglingen grüßend Platz,
und diese fanden in der Mitte den Spielmann Wizzelin, der wie ein Herr
gekleidet und von einem dienenden Genossen begleitet war, welcher das
Saitenspiel bewahrte. Zwei Landleute hielten das Roß des Spielmannes
am Zügel, vor ihm standen die Ältesten des Dorfes und in großem Kreise
alt und jung mit aufgerissenen Augen, Verwunderung und helle Neugierde
in den Gesichtern. »Sei gegrüßt, Spielmann,« rief Odo lächelnd, »wer
deine Pferde betrachtet, muß rühmen, daß du Glück im Kriege gehabt
hast.« Wizzelin neigte sich artig und trieb sein Pferd, damit es die
wohlgeformten Glieder rege. »In dem siegreichen Heere findet auch ein
armer Spielmann etwas Gutes,« versetzte er stolz.

»Wunderbares erzählt er von dem Glück des Königs und wie die Burgen des
Markgrafen brannten,« berichtete ein alter Bauer.

»Tag und Nacht könnte ich euch erzählen, niemand vermöchte in einem
Niedersitzen alle Heldentaten herzusagen,« fuhr Wizzelin fort. »Auch
bei euch raste ich wohl einmal und singe unter der Linde; jetzt aber
öffnet den Weg, denn ich begehre dringend weiter zu ziehen.«

»Ich hoffe, du herbergst heute bei uns im Hofe,« mahnte Odo. Doch unter
den Dorfleuten erhob sich Gemurr. »Er hat noch wenig gesagt,« riefen
mehrere Stimmen. »Wir verlangen von den Nachbarn zu hören, welche
freiwillig zu König Heinrich gezogen sind,« schrien andere.

»Als Helden kehren sie zurück, ihre Wagen sind schwer mit dem
Kampfgewinn beladen und Beuterosse führen sie in langer Reihe, auch
böhmische Knechte, welche ihnen der König zugeteilt hat, wenn sie
dieselben nicht bereits an die Händler verkauft haben; denn ihnen wird
mühsam sein, die Menge der Sklaven auf der Reise zu ernähren.«

Ein lauter Schrei der Verwunderung antwortete, und die Knaben schlugen
in ihrer Aufregung Purzelbäume im Staube.

»Sahst du den Dindo, den Sohn meiner Schwester Wendilgard?« frug eine
stattliche Bäuerin.

»Dindo?« versetzte Wizzelin, »der Held mit den runden Backen, sicher
kenne ich ihn. Er kehrt ganz heil zurück, und ich meine, in seinem
Reisegepäck liegt auch eine Spange, welche das stolze Herz seiner Base
erfreuen wird.«

»Was weißt du von Engilbrecht,« klang es aus dem Haufen, »und vom
Vortänzer Richilo?«

»Engilbrecht kommt ohne Wandel, sowie er gegangen ist, und der schnelle
Richilo hat neue Reigen getanzt von der Mauer in eine brennende Stadt,
beide schreiten mit gebauschten Taschen einher und bringen für manche,
die ihnen lieb sind, Gutes in ihren Säcken; geduldet euch jetzt und ihr
alle werdet erstaunen.«

Wieder ging das frohe Schwirren durch die Versammlung und aller Blicke
richteten sich nach den Brüdern. Niemand wollte die Frage tun, die
zuerst ihnen gebührte. Da sie aber schwiegen, rief Sigilind, ein
mutiges Weib: »Weißt du etwas von Brunico, dem Sohn des alten Baldhard?«

»Ha,« rief Wizzelin, »du nennst einen von den großen Helden des Königs
Heinrich; laut hörte ich seinen Goldschatz rühmen, denn Armringe aus
Königsgold, die wohl ein halbes Pfund schwer waren, hat er meinen
Genossen auf die Straße hingeworfen als Lohn für ihre Lieder.«

Da scholl wieder ein lauter Schrei des Erstaunens, und Sigilind, Gisa,
Engiltrud und die anderen Weiber hoben die Hände zum Himmel und rannten
von dannen, um den Höfen die unglaubliche Kunde zuzutragen.

»Schnatternd wie Gänse fahren sie mit gereckten Hälsen auseinander,«
spottete Wizzelin leise zu Odo, »die Bahn ist gefegt, gefällt's euch,
so dringen wir durch.« Und nach allen Seiten grüßend und Rückkehr
verheißend, trabte er mit den Brüdern von dannen.

Kaum war der Spielmann in das Tor des Herrenhofes geritten, so flog
die Kunde von seiner Ankunft durch jeden Stall und jede Kammer; auch
hier drängten die Leute heraus, die Knechte waren beflissen, ihm und
seinem Gefährten die Pferde anzubinden, und die Mägde steckten die
Köpfe zusammen und bewunderten sein schönes Gewand und die klirrende
Kette. Nur Murhard, der Hofhund, und sein Geschlecht waren nicht willig
zu wedeln, sie bellten wütend und unablässig und sprangen feindselig
an den Spielleuten herauf, und Wizzelin klagte gegen Odo, welcher die
Hunde scheuchte, mit finsterem Lächeln: »Der Fahrende vermag die Gunst
der Männer und Frauen zu gewinnen, die Köter aber bleiben seine Feinde,
sie erkennen ihn in jedem Gewande.« Er ordnete Haar und Rock und zog
sein Gesicht in ehrbare Falten, als er in den Saal vor die Augen der
Herrin Edith trat. Hinter ihm sammelten sich die Dienstleute, alle in
froher Erwartung der Kunst, die er nach dem Mahle spenden würde. Den
Spielleuten wurde ein besonderer Tisch gestellt, aber Edith winkte,
daß ihnen gute Kost geboten wurde und der beste Met des Hauses. Und
Wizzelin erhielt den Met in einem Silberbecher, welcher ihm der Ehre
wegen noch lieber war als der Trank.

Nach dem Mahle begann Edith: »Da du beim Heere des Königs weiltest, so
gib uns Kunde, soweit du vermagst. Denn nur Undeutliches hörten wir von
seinem Siege und dem Unglück der Feinde.«

Der Spielmann erhob sich und begann seine Sage vom Raub des Schatzes,
von Belagerung der Feste und von den Kämpfen gegen Hezilo. Er sprach
langsam und feierlich und seine Rede tönte zuweilen wie Gesang;
vieles berichtete er getreu nach der Wahrheit, anderes wie es ihm in
den Sinn kam. Den Namen des Mannes aber, an den jeder in der Halle
dachte, nannte er nicht. Regungslos, mit verhaltenem Atem lauschten
die Zuhörer, nur wenn er vom Schlachtgewühl erzählte, rührten sich die
Männer, ihre Augen glänzten und sie nickten einander zu, und so oft
er den Fall der Helden und den Brand der Burgen beklagte, seufzten
die Frauen. Als er seinen langen Bericht beendet hatte, sprach Edith:
»Füllt ihm aufs neue den Becher. Du aber bewahre das Silber mit
unserm Dank, denn große Dinge hast du uns verkündet, die wir alle im
Gedächtnis behalten, solange wir leben.« Da sprang Gottfried auf,
überreichte dem Spielmann den Becher und begann: »Weißt du etwas von
meinem Bruder Immo, so verkünde auch das, denn an ihn dachten wir
alle, während wir dich hörten.« Bei diesen Worten des Knaben brachen
die Dienstleute in einen Freudenschrei aus, es war ein kurzer Ruf, der
schnell verhallte, aber er kam aus bedrängten Herzen, die von einer
Last befreit wurden. Wizzelin hob den Becher und rief: »Heil sei dir,
junger Held, daß du als der erste nach ihm frägst im Saale seiner
Väter.« Er ergriff sein Spiel, fuhr schnell über die Saiten und sprach:
»Dieses Spiel hat oft von seinem Namen getönt, denn wir Fahrenden
singen mehr als ein Lied von ihm auf den Märkten und am Herdfeuer.
Wollt ihr das eine hören, wie er den Grafen Ernst schlug?« Und die
Saiten rührend, stimmte er die Weise an: »Einen Helden weiß ich, Immo
aus Thüringeland. So lautet das Lied,« erklärte er, »höre Geschlecht
Irmfrieds!« Und er begann seinen Sang, wie Immo an der Furt des Baches
die Helden des Babenbergers schlug, den Waltram, Hartwin und den jungen
Hadamund, und wie er darauf die Wache am Felsentor hielt, um durch
seinen Leib den König zu decken. Dort lief der edle Graf Ernst gegen
ihn an, die Speere flogen, die Schilde krachten und aus den Schwertern
fuhr die feurige Lohe, bis der Babenberger mit zerschlagenem Helme
betäubt zurückfuhr. Da warf Wolfere von fern her den Hammer und traf
dem jungen Helden das Haupt, daß er blutend zurücksank. Aber den Fall
seines Edlen zu rächen, sprang König Heinrich selbst in den Kampf.

Oft hatte der Spielmann die Herzen der Hörer bewegt wie er wollte,
und er war gewöhnt, daß sie durch hellen Ruf und leises Stöhnen
ihren Anteil kundgaben. Heute aber freute sich der Schlaue über das
Entzücken, welches er erregte. Die dienenden Frauen streckten in ihrer
Aufregung die Hände immer wieder dem Himmel zu, Gertrud schluchzte vor
Freude, und die Dienstmannen schnoben heftig mit den Nasenflügeln und
griffen mit den Händen um sich. Der Knabe Gottfried stand wie verzückt
mit glühenden Wangen und aufgerissenen Augen, seine schlanke Gestalt
schien zu wachsen und sein goldenes Haar sträubte sich um das Haupt.
Auch andere sah der Sänger, welche sich gegen die Gewalt seiner Töne
wehrten, bis ihr stolzer Groll dahinschmolz in der heißen Freude über
die Ehren eines Haussohns. Die Mutter barg nach den ersten Tönen ihr
Gesicht in der Hand, und als er den Sturz Immos verkündete, erhob sie
sich von ihrem Sitz und trat zurück in das Dunkel. Die Brüder saßen im
Anfange mit zusammengezogenen Brauen gleich Männern, welche gefaßt
sind, Unwillkommenes zu hören. Doch auch ihr Widerstand wurde schwach,
in ihren Augen leuchtete die Freude, die jüngeren sprangen auf und
traten nahe zu dem Sänger, nur Odo blieb sitzen, aber um seinen Mund
zuckte die Bewegung. Und als der Sänger endete und ein Jubelgeschrei
der Dienenden, welches nicht enden wollte, durch den Saal brauste,
da trat Odo zu dem Spielmann, bot ihm den Becher, aus dem er selbst
getrunken hatte, und sprach: »Nimm noch dies Silber, das dir die Söhne
Irmfrieds spenden. Leben wir auch in Zwist mit dem Bruder, wir freuen
uns doch, wenn der Name unseres Geschlechtsgenossen im Lande gerühmt
wird.«

»Weißt du mehr von ihm?« rief Gottfried.

Der Spielmann rührte sogleich wieder die Saiten. »Ihr mögt wählen
unter den Liedern, die ich von ihm habe.« Und er verkündete ihnen nach
der Reihe alles, wie Held Immo unter den Sachsen ritt, wie er den
Dienstmann Egbert schlug und wie er als erster sich mit seinen Genossen
in die Festung schwang.

Der Sang war verklungen, die Hörer saßen schweigend, ganz aufgelöst von
der starken Bewegung. Da ergriff Wizzelin seine Fiedel und begann mit
dem Bogen die Saiten zu rühren, langsam, in einer rührenden Weise, aber
er sang und sprach nicht mehr. Auch die Versammelten saßen still und
wenn einem das Herz zu weich wurde, so wischte er verstohlen die Träne
ab.

Das war die erste Kunde von Immo, welche in sein Vaterhaus drang.
Nicht lange darauf kehrten die Bogenschützen in ihre Dörfer zurück
mit hochbeladenen Wagen und manchem schönen Beutestück. Mehr als
einer wurde nach dem Hofe geladen und erzählte, so gut er vermochte,
von sich selbst und von seinem Anführer, und daß Immo mit dem Sohne
Baldhards am Main von ihnen geschieden war, um zu den Sachsen an die
See zu fahren. Seitdem kam keine Nachricht von dem Helden, auch die
Eltern Brunicos wußten nichts zu erkunden. Die Blätter fielen und
der Sturmwind tobte um die Mauern der Mühlburg, von welcher der alte
Dienstmann Berthold täglich nach seinem Herrn aussah. Berg und Wald
lagen unter weißer Schneedecke. Jeder, der einen warmen Ofensitz
erlangen konnte, schlüpfte hinein und lauschte vergnügt auf das Brodeln
im kupfernen Topfe. Aber der Stuhl, den Edith täglich dem Herrensohne
rückte, blieb leer, und niemand wußte zu sagen, ob er unter dem Dach
eines Gastfreundes geborgen saß, oder ob er auf wilder See umhertrieb
in rasendem Sturm und wirbelndem Schnee.

Die weiße Decke, welche den Bergwald verhüllte, schwand im
Frühlingswind. In tausend Rinnen rieselte und strömte das Wasser zu
Tale, jeder kleine Quell wurde zum Bach, die Waldbäche fluteten wie
große Ströme, die Weiher und Seen am Fuß der Berge überschwemmten
Ried und Wiesen, und dem Fremden, welcher von einer Höhe auf die
thüringische Ebene herabsah, glitzerte überall zwischen Wald und
Ackerbeeten eine gewundene Wasserfläche entgegen, aus welcher die
Dorfzäune hervorragten, und er konnte zweifeln, ob er einen ungeheuren
See vor sich sah mit zahllosen Inseln, oder einen breiten vielarmigen
Strom. Dann lagerte am Morgen und Abend dichter Nebel auf der Flut,
und bei Tage flatterten ungeheure Schwärme von Wasservögeln darüber
hin. Aber nach wenigen Wochen war der Schwall vermindert, Sonne
und Wind verscheuchten den Wasserdunst, die Erde sog begierig das
befruchtende Naß und während die Knospen der Bäume schwollen, hob sich
der Wiesengrund wieder aus der Flut, und die Waldbäche zogen gebändigt
durch ihre Ufer den Flüssen zu und strudelten, wo ein Baumstamm oder
eine Erdscholle in ihrem Bett haftete. Dies war die Zeit im Jahre,
wo die Männer aus den Waldlauben sich ihrer Schiffahrt freuten. Denn
auch ihnen war ein Fluß zuteil geworden, nur klein, aber ehrwürdig dem
ganzen Lande, welcher aus den Waldbächen zusammenrann und zwischen
dem Gebirge und steilen Hügeln der untergehenden Sonne zufloß. Die
Horsila war damals kein unscheinbarer Bach, sie trug befrachtete Kähne
in die Werra, und weit von Norden her kamen Fahrzeuge der Sachsen
und Friesen die Strömung hinauf bis an den Wald. Dort war bei dem
alten Dorfe Horsilgau der kleine Hafen, wo sie ein- und ausluden;
eine wertvolle Stätte für die Waldleute, denn die Landfracht vom
Norden her war teuer und der Weg oft unsicher. Das Wasser brachte
ihnen die kunstvolle Arbeit der friesischen und flämischen Weber und
manches Kaufmannsgut, das ihre Frauen ungern entbehrt hätten; sie aber
tauschten dagegen ein, was ihr Land an Waren bot: Honig und Wachs,
Pelzwerk und Tierhäute. Auch die Erfurter kamen heran, so oft die
Kähne abfuhren und anlegten, sie schlugen am Ladeplatz ihre Bänke
auf, kauften und tauschten und führten die Fracht auf hochbepackten
Karren nach ihrem großen Markt. Vor andern aber freuten sich die
Mönche des heiligen Wigbert der Schiffahrt, sie waren seit alter Zeit
die Herren der kleinen Wasserstraße und sie hielten die Burg Gotaha
zumeist darum hoch, weil diese eine Feste ihres Hafens war und ihr
Herrenrecht über den Fluß behaupten half. Denn der Zehnte, welchen die
Mönche von allem Schiffsgut erhoben, war eine wertvolle Einnahme des
Klosters, er lieferte die Wolldecken ihrer Lager, Stoff zu ihren Kutten
und vor allem die geehrte Fastenspeise, den gesalzenen Heerfisch,
welcher ihnen das ganze Jahr Freude an ihrem Trunk gab. So wertvoll
war dies Herrenrecht, daß sie durch viele Jahre blutige Kämpfe darum
geführt hatten. Dennoch vermochten sie es nicht ungeschmälert gegen
einen Nachbar zu bewahren, welcher klug gleich ihnen und stärker als
sie ebenso auf der Nordseite der Horsila herrschte, wie sie längs dem
Walde. Ihr Feind war das Kloster von Fulda, in welchem der heilige
Bonifacius beigesetzt war. Und die beiden Glaubensboten Winfried und
Wigbert, kämpften aus ihren Klöstern zweihundert Jahre nach ihrem
Tode grimmige Fehden um die Heringstonnen der Nordsee und um die
Gewebe derselben Friesen, deren Vorfahren sie einst bekehrt hatten. So
heftig tobte der Kampf zwischen den Bewaffneten der beiden Klöster,
daß die Sachsenkönige mehr als einmal gezwungen waren, sich zwischen
die Streitenden zu stellen. Endlich hatten die Mönche von Fulda das
Recht erworben, daß auf ihrer Uferseite Kähne frei von dem Zoll der
Wigbertleute fahren durften. Aber der Haß der Klöster wurde durch den
Schiedsspruch des Königs nicht gestillt, und fast in jedem Jahre wurden
Männer erschlagen und Häuser niedergebrannt.

Diesmal brach das Eis und schmolz der Schnee früher als sonst. Das
Tauwetter vereitelte einen Rachezug, den König Heinrich über die
gefrorenen Sümpfe in das Slawenland gerüstet hatte. Dafür bereitete es
den Waldleuten die Freude, daß sie am Fest der Tag- und Nachtgleiche
auf schneelosem Anger ihre Reigen sprangen, und daß sie an demselben
heilbringenden Tage auch die Kahnfahrt auf ihrem Fluß eröffneten.
Die Fahrt war eine Woche vorher zu Erfurt und auf dem Lande angesagt
worden, damit sich beizeiten rüste, wer Gut und Ware nach der Werra zu
den Hessen und Sachsen abwärts führen wolle. Schon hatten die Erfurter
ihre Lastwagen zu einer kleinen Wagenburg beim Dorfe vereint. In langer
Reihe lagen die Kähne, welche von den Waldleuten die Wasserrößlein
genannt wurden, am Ladeplatz, neu geteert, lang und schmal, zum Teil
beladen auf die Abfahrt harrend, während die andern durch Schiffer
und starke Lastträger gefüllt wurden. Aber auch von der Mündung des
Flusses waren bereits einige Kähne stromauf geführt, die Schiffer
hatten ihre Güter an dem Ufer geschichtet und harrten der neuen Ladung,
sie waren an ihren Strohhüten, den langen weißen Röcken und den
breiten Schwertmessern als Sachsen zu erkennen. Ein weiter Raum war
auf dem Anger abgesteckt und mit einem Seil umfriedet, dort stand das
Marktkreuz und St. Wigberts Banner, und daneben hielt der Hauptmann mit
seinen Bewaffneten und dem Büttel, um den Marktfrieden zu erhalten und
von Vieh und Waren den Zoll zu erheben. In der Ferne auf der andern
Seite des Baches wehte neben einem Schuppen das Banner von Fulda,
geschützt durch Gewappnete, welche der großen Familie des heiligen
Bonifacius angehörten. Doch auf der Wigbertseite war der rege Verkehr.

Auch die Landleute, welche nicht selbst um Schiffahrt sorgten, eilten
an diesem Tage gern zu der Stätte. Wer Freunde und alte Genossen
begrüßen wollte, konnte sie dort finden, wer sich einem Herrn zum
Dienste geloben wollte, suchte dort die Gelegenheit, Rosse und
Herdenvieh wurden aus den Winterställen zum Verkauf herangetrieben.
Die Edlen der Umgegend kamen im Eisenhemd mit ihrem Gefolge und das
Volk der Fahrenden fehlte nicht mit seiner Musik, mit neuen Liedern und
Kunststücken. Im ganzen Lande war die Lust dieses Tages berühmt und sie
erschien den streitbaren Männern um so ehrenvoller, weil selten ein
Fest verging ohne Schwerthiebe und tiefe Wunden.

Die Sonne schien hell, und größer als seit langer Zeit war das Gewühl
der zugewanderten Gäste. Nicht allein an dem Flusse, in allen Dörfern
längs dem Bergwald wurde der Ausgang des Winters und die junge
Herrschaft des Sommers gefeiert, man sah lange Reihen geschmückter
Dorfleute im Freien tanzen und vernahm ihren Gesang und das Getön
der Fiedeln und Pfeifen, überall auf den Hügeln und den Vorsprüngen
der Berge waren Holzstöße errichtet, welche nach Untergang der
Sonne brennen sollten, denn die ganze Nacht galt für günstig und
heilbringend, sie wurde beim Trinkkrug, unter Gesang und Reigentanz
durchwacht und war vielen der liebste Teil des Festes.

Zwischen den Bänken, worauf die Erfurter ihre Ware ausgelegt hatten,
zogen die Dienstmannen der Edlen mit ihren Knechten, daneben junge
Dorfhelden vom Nessebach; auch die Leute aus den Wendendörfern waren
mit ihren Frauen gekommen, und neben thüringischer Sprechweise vernahm
man sächsische Worte und die feintönende Rede der Slawen. Durch das
Gewühl sprengten sechs hochgewachsene Reiter, die Söhne Irmfrieds,
unter ihnen Gottfried, der heute zum erstenmal im Schwertgurt über das
Land ritt und stolz auf die Grüße und Glückwünsche antwortete, welche
ihm hier und da aus den Haufen zugerufen wurden. Neugierig blickte der
junge Krieger auf die fremdländischen Männer und Waren, aber die neue
Würde hielt ihn ab von freudigem Ausruf und Fragen. Die Brüder stießen
auf einen Trupp berittener Spielleute, darunter auch Weiber in fremder
Tracht, welche ihre Pferde in künstlichem Tanze trieben, während die
Männer um die Raststelle handelten. Als die Sechs einen Augenblick in
der Nähe hielten, scheute das Roß eines fahrenden Weibes und sie glitt
dicht vor den Brüdern auf den Boden. Mitleidig sprang Gottfried ab,
um sie vor den Pferdehufen zu bewahren, aber wie ein Federball hob
sich das Weib vom Boden und bevor er sich's versah, fühlte er einen
leichten Schlag auf seiner Wange, das Weib schwang sich in den Sattel
und davonsprengend rief sie lachend: »Gesegnet seien dir die hübschen
roten Wangen.« Da lachten die Leute rings umher, Gottfried aber wurde
vor Zorn noch röter und warf einen feindlichen Blick auf die Dirne.
Noch grollte er über die Dreistigkeit, da hörte er, wie Graf Markwart
von Tonna spottend den Brüdern zurief: »Seit wann treibt ihr Helden
Kaufmannschaft wie die Krämer zu Erfurt?«

Odo sah ihn befremdet an. »Nichtige Worte redest du.«

Der Graf wies auf Ballen und Tonnen, welche am Ufer lagen. »Sie tragen
das Zeichen, womit ihr market, was euer ist. Ich rühme die Klugheit,
welche das Erbe durch Handel zu mehren weiß.«

Odo versetzte: »Rühmlicher wäre es, das Erbe durch Kaufmannschaft zu
mehren als durch raubgierigen Wolfssprung auf der Heide, den die Leute
dir zutrauen.«

Markwart hob zornig den Arm, doch als sechs hochstämmige Helden nahe
um sein Roß drängten, begnügte er sich, Feindseliges zu murmeln und
wandte sich zur Seite. Die Brüder aber ritten zu den Tonnen und sahen
erstaunt die Runenmarke, welche mit weißer Farbe den Stücken aufgemalt
war. »Das ist Immos Zeichen,« riefen sie wie aus einem Munde und Odo
frug den Schiffer, welcher dabei stand: »Woher kommst du und für wen
bringst du das?«

»Mein Wasserroß trug es vom Norden, drei Wochen haben wir gegen den
Strom gerungen und mancher treibende Baumstamm streifte an den Bord,
bevor wir ausluden. Für einen Burgmann im Lande ist es bestimmt.« Die
Brüder bestürmten ihn mit Fragen, aber von Immo wußte der Mann nichts
zu berichten.

In der hölzernen Halle, welche unweit des Baches errichtet war und
im Sommer allerlei Frachtgut bewahrte, saßen heute die Häupter der
Landschaft, Edle und Grafen, welche dem Feste zugeritten waren.
Markwart von Tonna war da mit seiner ganzen Sippe und seinen trotzigen
Dienstmannen, die Grafen aus dem Nordgau und andere, neben den
Thüringen auch Hessen, unter diesen Graf Gerhard aus den Buchen. Ihn
hatte die Gnade des Königs wieder zu einem stattlichen Herrn gemacht,
denn obgleich ihm die Waldwiesen und mancher andere schöne Acker
abgenommen waren, galt er noch immer für reich an Erbe und Lehen, auch
in Thüringen hatte er unweit der Horsila Hufen und hörige Leute. Heute
begrüßte er die edlen Thüringe zum erstenmal seit seinem Unglück, er
war leutselig und mild gegen jedermann, und wenn einer auf die letzte
Gefahr anspielte, so zuckte er nur wehmütig mit den Achseln. Aber die
meisten der Anwesenden vermieden davon zu sprechen, denn sie wußten
wohl, daß sie selbst um ein kleines in derselben Not gewesen wären.
Der Raum war mit Tischen gefüllt, und der Schenkwirt, auch ein Knecht
des heiligen Wigbert, lief mit den Kannen umher und drehte fleißig am
Hahn seiner Fässer. Die Sonne sank hinter die Berge und es dämmerte
in dem fensterlosen Raume, als die Söhne Irmfrieds eintraten. Odo
grüßte, und von mehreren Tischen klang der Gegengruß, aber Markwart und
sein Geschlecht, welches mit dem Grafen Gerhard unweit des Einganges
saß, sperrte, sich breit setzend, den Weg zu den Tischen. »Gib Raum,
Markwart,« sagte Odo, »damit wir dir nicht die Knie scheuern.« Aber der
Held streckte sein Bein kräftig aus und versetzte: »Mich wundert, daß
die Söhne Irmfrieds begehren, ihren Sitz unter den Edlen des Landes zu
nehmen, da sie sonst häufiger die schwieligen Hände der Bauern drücken,
als die unsern.«

»Harre, bis wir für ehrenvoll halten, deine Hand zu fassen,« versetzte
Odo, »unterdes wundere dich nicht, daß ich deinen Stuhl schwenke, da
du selbst das nicht tun willst.« Mit einem kräftigen Ruck drückte
er den beschwerten Stuhl beiseite. Markwart hielt sich mit Mühe im
Gleichgewicht; er fuhr auf und mit ihm sein Geschlecht, die Hände
griffen an die Schwerter und das Eisen klirrte in der Halle. Aber der
Hauptmann des heiligen Wigbert rief mit lauter Stimme: »Gedenkt des
Marktfriedens,« und Gerhard sprang begütigend dazwischen und rief: »Wer
eine Hand zu viel hat, der greife an das Schwert, ihr andern aber hütet
euch, denn jedes Tun hat seine Zeit und jetzt ist die Zeit friedlich zu
trinken.« Dieser Rede riefen viele Stimmen Beifall, der Tumult wurde
gestillt und der Wirt lief wieder mit den Kannen. Gerhard aber begann
in der schweigenden Versammlung versöhnliches Gespräch: »Obgleich an
dieser Stelle die Mönche Wigberts ihr Rauchfaß schwingen, so will
ich doch über sie die Wahrheit sagen. Ich weiß manchen, der größeres
Vertrauen zu andern Fürbittern hat. Darum möchte ich dich, Held Odo,
fragen, was dir von neuen Wundern des Glaubenshelden Meginhard bewußt
ist. Denn auch davon hören wir gern beim Trunke.«

Bevor Odo die Antwort gab, rief der Mönch, welcher während des Sommers
als Aufseher im Dorfe wohnte: »Ungewaschenes Zeug kommt aus eurem
Munde, Gerhard, weil ihr unserm Heiligen in seiner eigenen Halle
die Ehre vermindern wollt. Achtet lieber auf anderes, was draußen
vorgeht. Denn wundervolle Kunde vernehmen wir, die jedermann mit
Staunen erfüllt. Ein fremder Spielmann sagt sie den Leuten, auch euch,
ihr Herren, wird es freuen sie zu hören. Dich aber, du Geschlecht
Irmfrieds, geht sie noch mehr an als die andern.« Der Mönch steckte
eine Fackel an, daß ihr rotes Licht die Halle erleuchtete, und in das
Tor sprang ein Spielmann, gefolgt von einem großen Haufen Neugieriger,
er schwang sich auf eine Bank, die einer seiner Genossen vor den
Eingang stellte und lud mit heftigen Armbewegungen alle edlen Helden
und jedermann ein, die unerhörte Neuigkeit zu vernehmen, welche aus
dem Nordmeer gekommen war, vom Kampf der Sachsen gegen die Seeräuber.
Bei hartem Winterfrost hatten die Sachsen den Sieg gewonnen, indem
sie über das Strandeis zogen und die festen Burgen der Räuber
zerbrachen, und unter ihnen stritten die Helden der Thüringe, der
edle Immo, Irmfrieds Sohn, und Brunico, sein Genosse. Grimmig war
die Not der Helden im Streit gegen die Seegespenster und gegen die
Riesen unter dem Räubervolk, die mit Eisenstangen auf sie schlugen.
Und er schrie: »Alles, was je von Kämpfen gesungen wurde, ist wenig
gegen diesen Kampf, und alles, was je von einem Schatz geschaut
wurde, ist ganz wenig gegen den unermeßlichen Goldschatz, den die
Helden aus den Burgen der Räuber gewannen. Von ihm will ich euch
jetzt erzählen, soweit ich ihn selbst mit meinen Augen erkannt habe,
denn alles vermöchte einer nicht zu schauen. Zuvor aber spendet mir
etwas, denn später, wenn ihr gehört habt, lauft ihr auseinander.«
Da lachten die Zuhörer und viele griffen nach den Ledertaschen, der
Spielmann hob einen Beutel an einer langen Stange und fuhr damit
durch die Versammlung, er überging keinen, und wenn jemand mit dem
Kopf schüttelte, so schnitt er ihm ein Gesicht, oder sagte ihm etwas
Boshaftes, wenn er das wagte, so daß die Herren lachten und williger
gaben. Und als er eingesammelt hatte, erhob er sich wieder, beschrieb
die Herrlichkeit des Goldgerätes und schätzte es nach hundert Pfunden
recht genau, bis die Leute an der Tür vor Erstaunen die Hände
zusammenschlugen. Als er geendet hatte, schied er von seinen Zuhörern,
indem er schrie: »Jetzt ziehet dahin, ihr edlen Herren und guten
Leute und verkündet es jedermann im Lande, denn selig sind die Eltern
und selig ist die ganze Verwandtschaft der Helden, die mit so teurem
Goldschatz heimkehren.«

Die Zuhörer am Eingange liefen auseinander, in der Halle vernahm man
durch das Gesumme halblauter Reden Rufe des Erstaunens. Aller Augen
hefteten sich auf die Brüder und mancher trat an ihren Tisch und rief
ihnen scherzend Heil zu; auch neidisches Gemurr und mißgünstige Blicke
stachen gegen sie. Odo aber sprach verwundert: »Ist auch der Fahrende
ein verlogener Mann, vielleicht ist doch manches wahr. Haltet fest an
euren Sitzen und wehrt euch mit scharfer Zunge gegen jede Ungebühr,
denn ich merke, nicht in Frieden reiten wir heute nach Hause.«

Graf Gerhard aber eilte aus der Halle, gefolgt von einem vertrauten
Dienstmann, denn es zog ihn mächtig zu den geheimnisvollen Ballen
und Fässern, welche, wie er vernahm, dem glücklichen Immo gehörten.
Er wandelte längs dem Bach, und sein Mann wies auf den geschichteten
Haufen und die weißen Zeichen. »Alles riecht nach Fastenspeise, die
von der See kommt,« begann der Graf und seine Nasenflügel zuckten.
»Das ist die Schlauheit. Sie haben den Schatz ganz unscheinbar unter
Eßbarem oder auch unter andern Waren geborgen. Von je waren die
Sachsen ein listiges Volk, obgleich sie sich ganz einfältig zu stellen
wissen. Viel Wunderliches hörten wir längst über den Goldschatz der
Seeräuber. Aus allen Meeren haben ihn die Wilden zusammengeraubt, durch
viele Geschlechter haben sie gesammelt, wie Könige saßen sie in ihren
Strandburgen, sie tranken ihr Bier aus goldenen Schüsseln, welche mit
Edelsteinen besetzt waren und man sagt, daß sie die Hufe ihrer Rosse
nur mit Silber beschlugen. Dies alles hat ihnen Herzog Bernhard und
dazu Held Immo genommen, und was hier liegt, mag diesen zum reichsten
Manne im Lande machen, wenn er es auf seine Burg heimführt.«

Er blickte scharf um sich, in der Nähe war niemand zu erkennen, auf
den Bergen flammten die Osterfeuer, aus den Hütten klang Geschrei und
Jauchzen und weiter abwärts am Bache lautes Gezänk und der Ruf nach
Waffen.

Die Wächter der Ladungen waren sorglos zusammengetreten und schauten
nach der Stelle, wo wilde Worte und Schläge getauscht wurden. Der
Dienstmann traf eine kleine Tonne, welche von den andern abgerollt war,
mit einem Stoß, daß sie zur Seite fuhr. »Gefällt's euch, Herr,« sagte
er lüstern, »so gebe ich der Runden noch einige Tritte, und ihr könnt
in Ruhe prüfen, wie dieser Schatz der Räuber aussieht.«

Unwillig entgegnete der Graf: »Willst du mich im Königsfrieden zum
Diebe machen, du Wicht? Wie darf ein ehrlicher Mann fremdes Gut nehmen,
wenn er es nicht durch Gewalt und Schwertschlag gewinnt? Hallo,
Wächter! hütet euer Gut, die Fässer kollern.«

Ein Mann in langem Mantel, den Hut tief in das Gesicht gedrückt, sprang
herzu, hob das Faß an seine Stelle und brummte: »Hütet euch selbst, daß
ihr nicht auf den Boden kollert.«

»Enthalte dich der Grobheit, Freund,« versetzte der Graf sanftmütig,
»denn ich meine es gut. Ich hoffe, Held Immo läßt seinen Goldschatz
nicht lange im Wind und Mondenschein liegen.«

»Habt auch ihr gehört, daß der Held seinen Schatz in diesen Tonnen
bewahrt?« frug der Mann. »Wir harren der Wagen: noch während dort die
Feuer brennen, wird alles hinter Tor und Riegel geborgen.«

»Ich lobe die Vorsicht,« bestätigte Gerhard. »Die Osterfeuer werden
heute nacht den Weg zur Mühlburg erleuchten. Wer aber schreit dort und
schlägt so wild?« frug er einen der Wächter, welcher herantrat.

»Es sind wieder die Knechte der Heiligen, welche einander bei den
Haaren fassen,« antwortete dieser lachend, »die Fuldaer sind über das
Wasser gekommen, um die Dorfmädchen im Reigen zu schwingen, und die
Knaben Wigberts wollen das nicht leiden.«

Der Graf schüttelte mißbilligend das Haupt. »Uns schelten die Mönche,
wenn wir einmal das Schwert ziehen, aber niemand von uns hegt einen
solchen Grimm gegen seinen Feind, wie die Heiligen gegeneinander.
Wollen sie selbst nicht Frieden halten, so sollen sie sich nicht
wundern, wenn auch wir zuweilen einer dem andern den Weg verhauen.« In
schweren Gedanken schritt er der Halle zu, hinter ihm ballte Brunico,
der Mann im Mantel, die Faust.

Auch auf dem umfriedeten Raum vor der Halle hatte der nächtliche Jubel
begonnen. Überall loderten hohe Freudenfeuer, die Bänke, auf denen die
Krämer gute Bissen feilboten, waren umdrängt von Begehrlichen; was
stolze Knaben gern ihren Mädchen schenken: bunte Bänder, Glasringe,
Halsperlen und kleine Metallspiegel, wurde eifrig gekauft, am
dichtesten umlagert waren die Stellen, wo aus Fässern und großen Kannen
Bier und Met geschenkt wurde; überall wo ein Spielmann geigte, ein
Sänger sang, sammelten sich die Zuhörer. Um die Feuer aber schwangen
frische Knaben die Mädchen im Tanze, gesondert nach Gauen und Dörfern;
zwar fehlten ihnen die Abzeichen aus Baumlaub und Blüten, durch
welche sie sich im Sommer unterschieden, aber viele trugen das rote
Kreuz Wigberts, andere das Rad, mit welchem Erzbischof Willigis seine
Angehörigen bezeichnete, und die aus dem Nessebruch führten ein Büschel
roter Wolle, mit grünem Band umbunden, statt der Distel, welche sie zu
andrer Zeit auf ihren Mützen trugen. Viele tanzten in Eisenhemd und
Helmkappe, alle die klirrenden Schwerter an der Seite, zu ihren hohen
Sprüngen schrien Pfeife und Fiedel in gellenden Tönen. Von allen Feuern
erklangen Heilrufe und markdurchdringende Jauchzer, welche die Thüringe
vom Walde gewaltiger auszustoßen wußten als andere Helden.

»Mich wundert, daß diese hier so sanft sind und sich ganz ohne Messer
ergötzen,« bemerkte Gerhard im Durchschreiten zu seinem Dienstmann,
»sonst waren sie behender, das Eisen von der Hüfte zu holen.«

»Die einander raufen wollen, springen jetzt noch über den Zaun ins
Freie,« lachte der Dienstmann, »weil sie sich scheuen, ihre Hand unter
das Beil zu legen. Später reißen sie wohl die Schranken nieder, dann
klingen auch hier scharfe Weisen.«

Am Tor der Halle stieß Gerhard auf den Mönch, welcher von zwei Dienern
begleitet den großen Zinnbecher trug, in welchem St. Wigbert an diesem
Feste ansehnlichen Gästen den Ehrentrunk bot. Diese Spende war den
Herren der Halle die wichtigste Handlung des Abends, denn stets empfing
der zuerst den Becher, welcher seinem Geschlecht nach der Edelste war.
Viele der stolzen Herren erhoben den Anspruch und fühlten Eifersucht
gegen andere, darum schuf der Becher jedes Jahr, wenn nicht zufällig
einer von den höchsten Herren des Reiches anwesend war, dem bevorzugten
Geschlechte Händel und Feindschaft. Gerade deshalb war der Vortrunk um
so ehrenvoller. Der Mönch stand mit dem Becher in der Mitte der Halle,
segnete den Wein und begann: »Da unter den edlen Herren, welche St.
Wigbert begrüßt, niemand dem Königsgeschlecht der Sachsen angehört,
so reiche ich den Becher heute dem Helden aus dem ältesten Geschlecht
der Thüringe.« Und er trug den Becher zu Odo. Einzelne Stimmen riefen
Beifall, aber lauter war das mißfällige Gemurr und Geschrei. Die Gegner
steckten die Köpfe zusammen und fuhren von ihren Sitzen, Odo aber erhob
sich, trank der Versammlung Heil und reichte den Becher seinem Bruder
Ortwin. Da rief Graf Gerhard, den die anderen zu ihrem Wortkämpfer
gewählt hatten: »Sehr ungeschickt ist die Wahl des Mönches und eine
Kränkung für uns alle. Einen Jüngling hat er zum Vortrunk gerufen,
während hier nicht wenige sitzen, deren Haar im Rat und Kampfe ergraut
ist.«

»Eure Klage nenne ich ungerecht,« rief Odo zurück, »denn nicht den
jungen Krieger soll der Trunk ehren, sondern das Geschlecht, für
welches ich hier als ältester stehe.«

»Wir aber vermögen nicht die Ehren deines Geschlechtes zu rühmen,«
entgegnete Gerhard. »Haben deine Ahnen auch hier und da das Schwert
mannhaft geschwungen, was keiner von uns ableugnet, so führt ihr
doch kein Banner, welches der König euch in die Hand gelegt hat, wie
wir anderen, die wir als Herren das Schildamt üben. Und wenn ihr auf
eure edle Herkunft pocht, so wisset, daß man hier und anderswo euren
Bauernadel belacht.«

Die jüngeren Brüder sprangen von ihren Sitzen, und Odo rief: »Wenn der
König unsere entlaufenen Knechte mit Lehen und mit einem Banner begabt,
so rühmen sich die Knechte große Herren zu sein. Wir Bauern aber
meinen, der König kann zum Grafen und Markgrafen ernennen, wen er will,
aber niemanden zu einem Edlen.«

»Euch aber,« rief Gerhard wieder, »haben die Mönche zu Edlen gemacht,
ja man sagt auch, daß sie euch in der Stille zu kleinen Königen gekürt
haben, nur daß man nicht laut davon reden darf.«

Odo schlug an sein Schwert. »Ich erkenne, daß ihr selbst Lust habt, von
dem Königsstabe, den wir in der Hand führen, die Belehnung zu erhalten.«

Da erhob sich wieder der Hauptmann von St. Wigbert und rief mit
mächtiger Stimme durch die Halle: »Übel fügen sich heiße Worte zu
starkem Trunk, ich rate, daß ihr beide in dieser Nacht euren Wortkampf
stillt, morgen aber, wie euch Herren gebührt, an Versöhnung denkt oder
an Schwertschlag.«

Aber Gerhard fuhr eifrig fort: »Nicht wir anderen haben den Unfrieden
begonnen, sondern diese, vorhin, als sie hier eintraten. Und es ist
wohlbekannt im Lande, daß ihr sogar untereinander nicht Frieden halten
könnt. Schon zur Zeit eurer Väter raunte man im Volke mancherlei
von der Brudertreue, welche die Männer eures Geschlechts einander
beweisen, und jetzt hören wir wieder, daß ihr eurem ältesten Bruder
Unheil gesonnen habt, so daß dieser als ein fahrender Recke in der Welt
umherschweift.«

Da winkte Odo finster dem jungen Gottfried, daß dieser vor den
versammelten Edlen seine erste Kampfprobe ablege, denn er war schneller
Worte mächtig. Und in der Stille, welche dem kränkenden Vorwurf des
Grafen folgte, sprang Gottfried vor und rief laut: »Eure Rede ist
unwahr, Graf Gerhard, nie haben wir gegen unseren Bruder Immo Untreue
erwiesen, und jetzt leben wir in großer Sorge um den Abwesenden.
Deshalb ersuche ich euch, daß ihr die Kränkung zur Stelle widerruft.«

»Ein Hähnchen höre ich krähen,« versetzte der Graf lachend.

»So vernehmt, ihr edlen Herren,« fuhr Gottfried fort, »daß ich vor euch
allen den Grafen Gerhard einen Verleumder nenne, und überall außerhalb
des Marktfriedens will ich mit meinen Brüdern das an seinem Leib und
Leben erweisen, wo ich ihn treffe.« Er löste seinen Handschuh und warf
ihn vor den Grafen, dieser aber stieß verächtlich mit dem Fuß daran.

Da flog ein anderer Eisenhandschuh zu dem kleinen des Jünglings
Gottfried; und von dem Eingang her rief eine Stimme: »Nehmt auch den
meinen.« Ein hoher Krieger schritt auf den Grafen zu, dieser fuhr
zurück wie vor einem Geiste, als er die zornige Entschlossenheit in
einem wohlbekannten Antlitz sah, und vermochte nur zu antworten: »Dich
habe ich hier nicht erwartet, und dich habe ich nicht gemeint, Held
Immo.«

Als er den Namen nannte, der heute in aller Munde war, regten sich die
Anwesenden, viele sprangen auf und drängten heran, um den Helden zu
sehen. Immo aber wies auf die Fehdezeichen: »Widerruft die Kränkung und
gebt vor allen Edlen meinen Brüdern ihre Ehre, oder nehmt den Streit
auf auch mit mir.«

Gerhard blickte scheu auf den neuen Gegner: »Du selbst magst wissen,
Immo, daß ich ungern gegen dich kämpfe, wenn ich an Vergangenes denke;
und du weißt auch, daß meine Ehre mir nicht gestattet, Kampfesworte,
die vor den Edlen gesprochen sind, zu widerrufen.«

»Ob wir Gutes oder Arges in vergangener Zeit miteinander gehandelt
haben,« versetzte Immo, »das alles sei vergessen in dieser Stunde. Als
Sohn meines Geschlechts stehe ich dir gegenüber und Abbitte fordere ich
von dir, oder ich suche an deinem Leben die Rache.«

Da rief Gerhard mit querem Blick: »Meine nicht, mir durch dein stolzes
Drohen den Willen zu beugen, ich widerstehe dir, wenn du auch jetzt auf
deinen Goldschatz vertraust;« und die Handschuhe vom Boden hebend und
auf den Tisch werfend, rief er: »Du denke daran, wenn du den Schaden
trägst, daß nicht ich die Fehde gefordert habe, sondern du. Und darum
sei Unfriede zwischen uns statt Friede, sobald wir den Schranken den
Rücken kehren, und Kampf sei um Leib und Leben, Gut und Habe zwischen
mir mit meinen Helfern und dir mit deinen Helfern.« Er wandte sich
trotzig ab, setzte sich zu seinem Genossen Markwart und verhandelte
leise mit diesem. Immo trat zu dem Tisch der Brüder und den Jüngling
Gottfried küssend, sprach er: »Ich grüße euch, meine Brüder. Gewährt
mir einen Sitz in eurer Mitte und einen Trunk aus eurem Becher, damit
die Fremden erkennen, daß sich die Söhne Irmfrieds in der Not nicht
voneinander scheiden.«

Die Brüder rückten zusammen, Ortwin trug ihm den Stuhl und Odo goß
ihm den Trunk ein, der Stolz wehrte ihnen zu reden, und sie saßen
schweigend beieinander. Doch von den anderen Tischen eilten Bekannte
des Geschlechts mit den Trinkkannen heran, den Helden zu begrüßen, und
er stand von vielen umgeben und antwortete auf die neugierigen Fragen.
Aber sein Blick flog prüfend durch den Raum und nach dem Tische des
Grafen Gerhard, bis er an der Tür seinen Vertrauten Brunico erkannte,
da winkte er diesem und trat mit ihm zur Seite in heimlichem Gespräch.

Brunico drängte sich hinaus ins Freie; nicht lange, so klang in dem
Gewirr von vielerlei Tönen ein neuer Gesang, ähnlich dem Quarren
eines Frosches; bald hier, bald dort schrie einer aus dem Volk der
Langschenkel, so daß die Leute einander lachend frugen: »Ist auch der
brüllende Held Reginheri in seinem Sumpf erwacht?« Doch als sich der
Froschgesang auf einer Stelle außerhalb der Schranken vereinte und
mit einem lauten Heilruf endete, da dachten die andern, daß dies ein
Zeichen übermütiger Genossen war, welche miteinander zu den Bergfeuern
ausschwärmten.

Die Helden in der Halle aber, welche nicht selbst der Fehde teilhaftig
waren, freuten sich, daß der Festabend so rühmlich verlief, und daß man
davon im Lande singen und sagen würde. Sie saßen jetzt friedlich bei
ihren Kannen, denn ihr Gemüt war erfrischt, wie die Flur nach einem
Gewitter.

Plötzlich klang in das wilde Geschwirr des Marktes ein Klagegeschrei
und der Ruf nach Rache. Der Gesang verstummte, die Pfeifer und Fiedler
setzten ab, die Krämer liefen zur Abwehr vor ihre Bänke und warfen
mit ihren Knechten die Waren schnell in die geöffneten Kasten. In die
Halle sprang ein verstörter und blutender Mann und schrie: »Die Hunde
des Bonifacius sind über das Wasser gedrungen, einer von uns liegt
erschlagen, rächet den Schaden, ihr Wigbertmannen.« Und unter die
verstörten Haufen springend, rief der Mann dieselbe Klage. Da schwand
die Freude in wildem Zorn, die Frauen wichen in das Dunkel zurück,
die Männer fuhren zusammen, rissen flammende Brände aus den Feuern
und stürmten dem Flusse zu. Vergebens sprengte der Vogt mit seinen
Mannen dazwischen und schrie den Frieden aus, die Wütenden lösten die
Haltseile der leeren Kähne und drängten sich hinein, mancher Wilde
sprang ins Wasser und rang sich hinüber auf die Seite der Fuldaer.
Dort stürmten Bewaffnete entgegen, um die Einbrecher in die Flut zu
werfen, und dicht am Ufer entbrannte der Kampf. Aber neue Haufen
folgten über den Fluß, auf Tonnen und Bänken suchten sie durch das
Wasser zu schwimmen; die Fuldaischen wurden rückwärts gedrängt, die
rote Lohe flammte an dem Holzhaus, über welchem das Banner des heiligen
Bonifacius wehte, und das Banner selbst verschwand in den aufsteigenden
Flammen.

Auch die Herren in der Halle waren an das Ufer geeilt, die einen in
bitterer Sorge, die andern schadenfroh. Da sprach Immo zu seinen
Brüdern, und es waren die ersten Worte, die er seit dem Eintritt mit
ihnen wechselte. »Gefällt es euch, Söhne meines Vaters, so reiten wir.
Laßt euch nicht beschweren, wenn ich euch begleite; denn ich merke,
andere sinnen darauf, uns außerhalb des Friedens zu treffen.«

Und Odo antwortete mit derselben Zurückhaltung: »Da der Unfriede uns
alle angeht, so sei auch die Abwehr und der Angriff gemeinsam.« Sie
verließen zusammen die Halle und eilten zu ihren Rossen. Erstaunt
fanden die Brüder Immos, daß bei ihren Knechten und Rossen eine reisige
Schar von Landleuten aus den freien Dörfern hielt.

Nicht lange nachher knarrten die Räder beladener Wagen auf dem Wege,
welcher zwischen dem Leinbach und einem Waldhügel nach der Mühlburg
führte. Nur zwei Reiter bildeten die Bedeckung, die Knechte hatten
Mühe, die Pferde in dem aufgeweichten Wege bergan zu treiben, sie
schrien laut und knallten mit den Peitschen. Endlich kam an einer
kleinen Steile der Zug ganz in das Stocken. Da rasselte und klang es
im Holz, eine Anzahl Reiter sperrte die Straße und warf sich gegen
die Wagen. Die berittenen Wächter flohen ohne Kampf talab, auch die
Knechte sprangen flüchtig dem Bach zu. Als Graf Gerhard heransprengte,
war das Werk getan, die Wagen in Besitz seiner Reisigen. Er lachte und
rief: »Leichten Kaufes wurde großes Gut in ehrlicher Fehde gewonnen.
Lenkt die Wagen seitwärts in das Holz; treibt, meine Mannen, in einer
Stunde haben wir es hinter Wasser und Mauer geborgen.« Die Pferde
wurden einen Waldweg bergan geführt, sie schritten jetzt rüstiger als
vorher, und der Graf brummte vergnügt vor sich hin. »Ich hörte zuweilen
rühmen, junger Immo, daß dein Schwert gut schneidet, aber in Listen
bist du schwach, und der Alte hat dir behende abgeführt, worauf du
mit trotzigem Mute vertrautest.« Der Zug betrat eine kleine Lichtung
des Waldes, welche in hellem Mondschein lag, umgeben von dichtem
Niederholz, dessen laublose Äste die lichte Stelle mit dunklem Grau
einfaßten. Da flimmerte es in dem Holze hier und da wie von blankem
Eisen, die Reiter, welche die Vorhut bildeten, jagten zurück und
meldeten atemlos, daß der Weg durch Gewappnete versperrt sei; auch
hinter der kleinen Schar des Grafen klang ein Kriegsruf, Hörner und
laute Stimmen antworteten, und mit Erstaunen sah der Graf sich rings
eingehegt durch Fußvolk und Reiter. Er riß die Pferde des vordersten
Wagens herum auf die Mitte der Waldwiese und gebot den Reisigen, einen
Ring um die Wagen zu ziehen. Er umritt seinen Haufen, hob den Speer und
erwartete mutig den Anlauf.

Aber der Angriff erfolgte nicht. Den ganzen Rand der Lichtung hielten
schnellfüßige Knaben umstellt, auf dem Wege stampften die Rosse der
Gegner, und man vernahm ein Rollen und Dröhnen als ob Baumstämme
gewälzt würden. Jenseits des Weges zog sich ein offener Wiesengrund
dem Gebirge zu, dort hatten die Dorfleute der Umgegend einen mächtigen
Holzstoß getürmt, welcher in dieser Nacht als Freudenfeuer aufflammen
sollte. Um den Stoß schwebten die Schatten, er wurde zusehends kleiner.
»Herr,« warnte den Grafen sein vertrauter Dienstmann, »sie sperren die
Wege, denn durch das Niederholz vermögen unsere Rosse schwerlich zu
dringen. Brecht durch, bevor sie uns einhegen.«

»Soll ich den Schatz im Stich lassen?« frug der Graf unwillig,
»was in den Wagen liegt, gibt Gold und Ehre für euch alle,« und er
schrie hinüber zu den feindlichen Reitern: »Was säumen die Helden
heranzusprengen, offen ist das Kampffeld. Trotzige Worte hörten wir in
der Halle, hier aber, merke ich, schlottern euch die Beine im Bügel.«

Da rief Brunico zurück: »Schlecht kämpft sich's im Waldesdunkel, harret
noch ein wenig, bis wir euch die Osterfeuer anzünden.«

»Brecht durch, Herr,« rief der Vertraute aufs neue, »denn sie schichten
das Holz auf der Wegseite zu einem Walle.«

»Pfui über dich, Immo,« rief der Graf, in dem jetzt die Sorge mächtig
wurde, »unritterlichen Brauch übst du, ich harre deiner, komm heran und
schlage dich um den Schatz.«

Immo rief zurück: »Auch euch war der Pfad zum Kampfe geöffnet,
allzulange habt ihr euch um die Tonnen gedrängt, jetzt rate ich,
mit uns in Bauernweise den Festbrauch zu üben. Die Flammen lodern,
schwingt euch zum Tanze über die Scheite.« Eine kleine Flamme leckte
auf, die zweite, die dritte, bald sperrte das Feuer wie ein Wall die
Belagerten von dem Wege ab. Aber auch längs dem ganzen Rande des
Niederholzes leuchteten die Funken, jeder der Knaben, welche dort die
Wache hielten, schwenkte Kienfackeln, denen gleich, womit sich die
Dorftänzer auf den Bergen um die Flammen drehten; und jeder schleuderte
mit wildem Geschrei und Jauchzen die lodernden Brände gegen die Rosse
der Belagerten. Die Rosse scheuten und stiegen, die Reiter selbst,
entsetzt über das feurige Gefängnis, vermochten der wütenden Tiere
nicht Herr zu werden, mehr als einer wurde abgeworfen und lag ächzend
am Boden. In diesem Augenblicke brachen die Söhne Irmfrieds mit ihrer
Schar wie ein Wettersturm durch die Flammen, im Nu waren die Helfer des
Grafen überrannt, gefangen und gebunden. Der Graf selbst schlug tapfer
mit dem Schwert um sich, aber durch eine mächtige Faust wurde er am
Nacken gepackt und von seinem Rosse geschwenkt, daß er schwertlos auf
den Boden fiel. »Ergebt euch, Gerhard,« rief Immo, »gelobt als mein
Gefangener zu folgen, damit ich euch die Schmach der Weiden erspare.«
Betäubt gelobte der Graf.

In wenig Augenblicken war das Werk getan, behend rannten die Thüringe,
die flüchtigen Rosse der Gebundenen einzufangen. Sie bändigten die
Pferde an den Lastwagen und zerwarfen das Holz des brennenden Walles,
und nachdem sie sich auf ein Zeichen Brunicos mit hellem Jubelruf um
die Brüder gesammelt hatten, brach der ganze Zug mit den Wagen und den
Gefangenen nach der Mühlburg auf.

Längs der Freudenfeuer, welche überall auf den Hügeln und um die Dörfer
flammten, zogen die Sieger jauchzend und singend dahin. Es war tief
in der Nacht, als sie in die Burg kamen. Immo, der während der Fahrt
sich von den Brüdern ferngehalten hatte, ritt jetzt zu ihnen, als sie
im Hofe auf den Rossen hielten und sprach grüßend: »Seid willkommen
im Hause unserer Väter, nehmt vorlieb mit karger Bewirtung, denn erst
beim Licht der letzten Sonne ist der Wirt aus der Fremde heimgekehrt.
Gefällt es euch, so enden wir unseren Handel mit den Gefangenen noch
während der lustigen Nacht, wie er begonnen wurde.«

»Du warst beim Sprung um die Scheite der Vortänzer,« versetzte Odo
lächelnd, »wir vertrauen, daß du auch gegen die Gefangenen unser Recht
wahren wirst.«

Im Hofe der Mühlburg wurde ein großes Feuer entzündet und herbeigeholt,
was der Vogt aus dem Keller zu liefern vermochte. Kräftig tranken die
Thüringe, und auch den Gefangenen, welche kummervoll auf den Stufen der
Halle kauerten, wurden die Kannen geschwenkt. In der Halle aber saßen
die Söhne Irmfrieds mit ihren Dienstmannen und die Landleute von der
Nesse, unter ihnen mit gebeugtem Haupt der waffenlose Graf. Da rief
Immo ihm zu. »Hebt den Becher, Graf Gerhard, und trinkt trotz eurer
Not. Einst lag ich als Gefangener in eurem Turm, da ludet ihr mich in
eure Halle und botet mir den Trunk an eurem Tisch. Heute tue ich euch
mit Freuden dasselbe zur Vergeltung.«

»Ich lobe dich, Immo,« antwortete der Graf trübe, »daß du in dieser
Stunde an den Wechsel des Glückes denkst, beide haben wir ihn seit
jenem Abend in der Halle erfahren. Vergiß auch nicht, daß dem Sieger
eine Ehre ist, Maß zu halten in allem, was er dem Gefangenen auflegt.
Behandelt mich mit Billigkeit, ihr edlen Herren, denn glaubt meiner
Erfahrung, die ich mir zu meinem großen Kummer erworben, wer allzuviel
für sich begehrt, fühlt zuletzt selbst den Schaden.«

Immo versetzte ernsthaft: »Meine Brüder und ich, wir sind Herren
geworden über euren Leib und euer Leben, und wir vermögen euch jetzt zu
zwingen durch Haft und Bande und zu schatzen an Habe und Gut, weil ihr
wider die Wahrheit und wider eigenes Wissen das Ansehen und die Ehre
unseres Geschlechts mit gehässigen Worten angefeindet habt. Dennoch
sollt ihr erkennen, daß die Söhne Irmfrieds gegen einen bezwungenen
Feind Billigkeit üben. Eure Zunge hat euch in Unfrieden gebracht, eure
Zunge soll euch auch den Frieden wieder gewinnen, wenn ihr sie weise
gebraucht, solange die Thüringe sich in dieser Nacht um die Festfeuer
schwingen.«

In dem Grafen erwachte eine frohe Hoffnung und er rief: »Sage nur, was
ich reden soll, damit ich mich aus der Not löse.«

Und Immo fuhr fort: »Wollt ihr Abbitte tun wegen aller kränkenden Worte
und wollt ihr mit allen euren Helfern schwören, nichts von dem, was
in dieser Nacht gegen euch gesagt und getan worden ist, an uns oder an
einem unserer Helfer zu rächen, sondern in Zukunft Frieden und guten
Verkehr zu bewahren, so mögt ihr mit unseren Gefangenen, mit Waffen und
Rossen, frei und ledig von hinnen reiten, sobald der erste Sonnenstrahl
unsere Dächer bescheint.«

Graf Gerhard sprang erfreut in die Höhe und rief: »Wahrlich, Immo,
manchen Beweis deines guten Verstandes habe ich erhalten, aber diesen
will ich dir niemals vergessen. Ich bin bereit zu allem, was du von mir
verlangst, zu Abbitte und Gelöbnis.«

»Wohlan,« gebot Immo, »ladet jeden in die Halle, der jetzt im Hofe
weilt, zuletzt die Gefangenen. Und mit diesen werdet ihr euch barhaupt
und stehend demütigen.«

Ein Hornzeichen rief die Gäste und das ganze Gesinde zusammen, und
als alle versammelt waren, führte Immo den jungen Gottfried auf den
Ehrensitz und zu diesem sprach der Graf barhaupt die Abbitte: »Alles,
was ich gegen Ehre und Ansehen deines Geschlechtes jemals gesagt und
getan habe, das sei ungesagt und ungetan, alle edlen Rechte erkenne ich
ihm zu und auch den Vorsitz und Vortrunk. Denn wisset, ihr Herren, wenn
ich auch manchmal im Ärger anders sprach, immer habe ich das Geschlecht
Irmfrieds vor anderen hochgeschätzt. Und ich bin bereit, nachdem ich
Vergangenes abgebeten habe, alles Gute für die Zukunft zu geloben,
nicht nur weil ich in Not bin, sondern auch weil ich merke, daß dies in
Wahrheit meines Herzens Wunsch ist.«

Als der Graf dies nach Gebühr vollendet hatte und seine Worte durch die
anderen Gefangenen bestätigt waren, wurde er mit ihnen in die kleine
Kapelle vor den Altar geführt, dort gelobten die Helden für alle
Zukunft jedem Rachegedanken zu entsagen. Darauf ward der Graf auf den
Ehrensitz in der Halle geleitet, und jetzt trat Gottfried vor und bot
ihm den Friedensbecher. Gerhard tat einen tiefen Trunk und seufzte,
aber er wurde mild und froh, ja er lachte ein wenig über sein Unglück
und sprach allerlei Vertrauliches zu Immo.

Beim Aufgang der Sonne wurden die Rosse der Gäste vorgeführt und Immo
geleitete den Grafen selbst in den Hof. Als dieser aufsteigen wollte,
sah er die beladenen Wagen und mit einem sehnsüchtigen Blick sprach er
zu Immo: »Hätte ich diese in ehrlicher Fehde gewonnen, so würde ich
fortan meinen Met aus goldenem Becher trinken.«

Da antwortete Immo: »Eifrig habt ihr darum geworben und als ein Held
euer Leben dafür gewagt. Wisset, ihr habt gefochten wie der alte
Hildebrand, um wollene Decken, welche die Sachsen mit guter Kunst
verfertigen, und zumeist um den gesalzenen Seefisch, welchen die Leute
den Hering nennen.«

Als die Entledigten abgezogen waren, dankte Immo mit freundlichen
Worten die Landleute ab, welche als freiwillige Helfer herangeritten
waren. »Da die Gefangenen gegen den Gebrauch kein Lösegeld gezahlt
haben und auf ihren Rossen davonreiten, so nehmt dafür mit meinem Dank
einen Teil der Waren aus dem Sachsenland, welche ihr wieder gewonnen
habt; nicht als Entgelt, sondern zur Verehrung.« Das waren die Nachbarn
wohl zufrieden und Immo gebot dem Brunico, einen billigen Anteil
auszuscheiden. Diesen luden sie vergnügt auf einen Karren und schieden
mit Heilruf zu ihren Dörfern.



10.

Die Entführung.


In der Halle standen die Brüder zum Aufbruch gerüstet, als Immo ihnen
entgegentrat. »Den großen Goldschatz der Räuber hat der fahrende Mann
mir angelogen, doch brachte ich reiche Beute und die Gastgeschenke der
Sachsen heim; nicht die Wasserrosse führten meinen Kampfgewinn der
Mühlburg zu, sondern die Packpferde, welche Brunico leitete. Für euch,
Söhne Irmfrieds, sind die Ballen geöffnet, damit ihr daraus wählet,
was jedem von euch gefällt, und ich bitte euch, diese Gabe anzunehmen
anstatt der Schatzung, die ich den Gefangenen erließ, ohne euch zu
fragen.«

»Solches Angebot ist gebührlich gegen Fremde, nicht gegen die Genossen
des eigenen Geschlechts,« antwortete Odo finster, und Ortwin rief:
»Du tust uns weh, wenn du uns Gold bietest, wo wir brüderlichen Gruß
erwarten.«

Da flog helle Freude über Immos gramvolles Angesicht. »Wollt ihr
freundlich zu mir reden und brüderlich gegen mich handeln, so wißt,
meine Brüder, daß mein Herz sich viele Jahre nach eurer Liebe gesehnt
hat. Schon im Kloster fühlte ich traurig unter Fremden die Einsamkeit
und dachte mich täglich heim in eure Mitte, und auch jetzt unter den
Gastfreunden vermochte ich nicht die frohen Spiele ihrer Knaben zu
sehen, ohne daß sich mir das Herz in Gram zusammenzog. Denn wie ein
Ausgestoßener lebte ich, weil mir eure Freundschaft fehlte. Begehrt
ihr, liebe Knaben, daß ich euch brüderlich begrüße, so springt heran
wie einst, denn die Arme des Bruders sind geöffnet, euch zu empfangen.«

Ortwin warf sich um seinen Hals und küßte ihn, und wie er taten die
Jüngeren, nur Odo stand zur Seite. Gottfried aber ergriff Immos Hand
und legte sie in die Hand des andern. Odo drückte sie und begann: »Der
Zorn ist geschwunden mit dem grünen Laub dieses Sommers, beide wollen
wir vertrauen, daß in dem neuen Lenz unter uns Sieben sich die Treue
bewähre.« Und auf Gottfried weisend, fuhr er fort: »Du siehst, wir
haben ihn gewappnet, und da du zu uns zurückgekehrt bist, vermögen wir
jetzt in Frieden das Erbe zu teilen. Vor einem Jahre widerstand ich
dir, als du das Recht des Ältesten fordertest, fortan bin ich gleich
meinen Brüdern bereit, dir zu folgen, wenn du uns führst.«

Aber Immo rief mit ausbrechender Leidenschaft: »Leite du die Brüder und
bewahre du die Ehre des Geschlechts, denn ich kehre nicht zurück, um in
Frieden unter euch zu leben. Ein großes Leid berge ich in meinem Herzen
und mein Leben muß ich wagen in wilder Tat, noch bevor die nächste
Sonne aufgeht. Wisset, der Tochter des feindlichen Mannes, den wir
heute demütigten, habe ich heimlich mein Leben gelobt, der König aber
will sie schleiern, ob es ihr und dem Vater lieb oder leid sei. Bevor
sie morgen früh zu Erfurt die Klosterschwelle betritt, hole ich sie auf
die Mühlburg, was mir auch darum geschehe. Dem Zorn des Königs trotze
ich und dem Rechte des Landes widerstehe ich, um sie zu erwerben, denn
ohne sie ist mir mein Leben verhaßt.«

Die Brüder sahen betroffen einander an. »Zu früh habt ihr mich
brüderlich begrüßt, ihr Söhne Irmfrieds,« fuhr Immo heftig fort,
»mich wundert nicht, wenn ihr euch von mir abwendet, wie von einem
Kranken, dessen Berührung Unheil bringt. Meint auch nicht, daß ich
euch mahnen will an die Hand, die ihr mir jetzt gereicht habt und an
den brüderlichen Kuß. Denn eure Hilfe bei der Tat fordere ich nicht,
den Raub wage ich wohl allein mit denen, die sich mir gelobt haben.
Euch aber sage ich vorher, was ich tun werde, damit ihr mir tröstlich
seid, soweit ihr es vermögt, ohne euch zu verderben. Doch nein, liebe
Brüder,« unterbrach er sich selbst, »aus Klugheit und Vorsicht hätte
ich's euch nimmer bekannt, aber eure Freundlichkeit hat mir die
Seele weich gemacht. Denn Sommer und Winter habe ich die Last allein
getragen. Selig macht der Gedanke an das geliebte Weib, aber furchtbar
quält die Angst sie zu verlieren, und manche Nacht habe ich in der
Fremde auf meinem Lager die Faust geballt, oder kindisch geweint,
wie mir jetzt geschieht.« Er wandte sich ab, hielt die Hände vor das
Antlitz und sein starker Leib bebte im Krampf.

Es war totenstill in der Halle. Endlich begann Odo: »Wenn unsere
Eltern einen Rat hielten, der ihr Wohl und Wehe anging, so saßen sie
vertraulich nebeneinander am Herdfeuer nieder. Führe auch du uns zum
Herde der Burg, an dem unsere Vorfahren beraten haben, damit wir die
Flamme aufzünden. Dort erzähle du uns von dem Weibe, welches dir lieb
wurde, und wie alles gekommen ist bis heute, damit wir es wissen, denn
auch das ist ein Recht der Deinen.«

Da führte Immo die Brüder über den Hof zu dem Flur des Saales, worin
der Herd stand, er entzündete das Feuer und schloß die Tür. Die
sieben Brüder lagerten am Herde und Immo begann leise seinen Bericht,
zuerst, wie Hildegard unter den Buchen sein Geselle wurde, und wie er
ganz plötzlich sich glückselig fühlte, und danach alles andere. Und
er zeigte ihnen auch das Pergament mit den Goldfäden, welches alle
betrachteten, während er es in seiner Hand hielt, bis er es wieder im
Gewande barg. Die stolzen Knaben Irmfrieds vernahmen vorgebeugt mit
leuchtenden Augen die Kunde, welche auch ihr Leben nahe anging, und
Gottfried saß zu den Füßen des Bruders, hielt die Hände über dem Knie
desselben gefaltet und blickte ihm unverwandt in das bewegte Antlitz,
während Odo zuweilen einen neuen Span in das Feuer legte. Immo aber
wurde froh, daß er von Hildegard erzählen durfte, und lachte dabei
treuherzig wie ein Kind, er schilderte ihr Aussehen und ihre Art,
so daß sie auch seinen Brüdern gefiel, obwohl sie die Tochter eines
wunderlichen Mannes war.

Als Immo geendet hatte und alle in warmer Teilnahme schwiegen, begann
Odo nachdenkend: »Sage uns, welche Meinung hat Graf Gerhard zu dir?«

»Du kennst ihn ja auch,« versetzte Immo, »daß er hastig nach jedem
Vorteil züngelt und schmeichelnde Worte nicht spart; aber ich fürchte,
im Grund seines Herzens ist er mir abgeneigt, da er schon mit unserm
Vater in Unfrieden lebte.«

Odo nickte. »Klein ist der Funke, welcher ein großes Feuer entzündet,
auch uns bedroht die Flamme. Gegen dich stehen der König und der
Erzbischof, das Recht des Vaters und der Friede der Stadt, und es
wird ein Kampf gegen große Übermacht um Gut und Leben, für dich und
deine Helfer. Aber der König ist, wie wir hören, auf dem Wege nach
Italien, das Recht des Erzbischofs beginnt erst mit dem nächsten
Morgen, das Recht des Vaters werden wir alle ungern ehren, und wegen
des gebrochenen Stadtfriedens werden die Erfurter vielleicht mit sich
handeln lassen, zumal wir selbst einen Hof in ihren Mauern haben. Doch,
wenn auch all diese Hoffnung trügt, hartnäckiger Wille eines Mannes
vermag viel. Und zuletzt hast du noch deine Brüder. Denn ich denke
nicht, daß diese hier den Bruder in der Not verlassen werden.«

Da sprangen die Jüngeren alle in die Höhe, zuckten an den Schwertern
und riefen: »Nimm den Schwur.« Und Odo fuhr fort: »Lüfte dein Schwert,
mein Bruder, damit wir alle unsere Hände zugleich darum werfen. Während
das Herdfeuer lodert und das Dach unseres Hauses uns bedeckt, geloben
wir, dir mit Leib und Leben, Gut und Ehre zu helfen, damit du die Braut
heimführst. Denn wir alle wissen, daß wir im Tode zu dir gehören, wie
du zu uns.«

So schworen die Sieben sich zusammen und küßten einander am Herdfeuer.
Danach setzten sie sich wieder zu geheimer Beratung.

Eine Stunde darauf ritten die Brüder den Mühlberg hinab, Immo mit
Gottfried nach der Stadt Erfurt, die andern nach dem Herrenhofe. Immos
Seele hob sich in neuer Hoffnung, als der warme Frühlingswind um
seine Wangen wehte, und als der Bruder, welcher ihm am vertrautesten
war, ihn immer wieder an der Hand faßte und durch seine vertraulichen
Fragen lockte, von Hildegard zu reden. Sie ritten durch das offene
Tor in die große Marktstadt, die der ganzen Landschaft für ein Wunder
galt, obgleich sie in vielem einem ungeheuren Dorfe ähnlich war. Denn
hölzern waren die Häuser, neben den meisten öffnete sich ein Hoftor,
durch welches man auf die Dungstätte und die Ställe sah, die Gänse
wateten durch den Kot der Gassen und das Borstenvieh lief schonungslos
umher. Aber die Mauern und Tortürme ragten gewaltig, von den großen
Kirchen und Kapellen läuteten fast den ganzen Tag die Glocken, auf den
Marktbänken der freien Plätze war eine unendliche Fülle begehrenswerter
Sachen zum Verkauf gestellt, und wer selten nach der Stadt kam, der
wurde nicht müde, nach der Heimkehr von dem Unerhörten zu erzählen.

Diesmal achteten die Helden wenig auf die Waren und wenig auf die
stattlichen Männer und Frauen, welche in den Gassen ihren Geschäften
nachgingen, sie stiegen in dem Hofe ab, der dem Geschlecht seit alter
Zeit gehörte, und eilten zu Fuß nach dem Hause des Goldschmieds.

Der Hof Herimans war leicht kenntlich durch das große Wohnhaus, welches
sich neben dem verschlossenen Hoftor erhob. Denn ein Stockwerk ragte
über dem Flur vorspringend in die Straße und trug noch einen Giebel mit
mehreren Bodenräumen. Schon auf der Straße vernahm man Hammerschläge;
als Immo das Gatter öffnete, welches bei Tage den unteren Teil der
Türöffnung verschloß, fand er im Hausflur einen schlanken Knaben im
Schurzfell, der mit Raspel und Feile an einem Metallgerät arbeitete.
Auf die Frage nach dem Herrn führte der Knabe eine kleine Treppe hinauf
in den hinteren Teil des Hauses, wo die Werkstatt des Goldschmiedes
sich nach dem Hofe öffnete. Heriman saß mit seinem Knappen über der
Arbeit, im Takte schlugen die kleinen Hämmer, um glänzendes Silberblech
zu runden. Als er die beiden Krieger im Kettenhemd erkannte, sprang er
auf, warf den Hammer in eine Ecke, fuhr sich heftig durch die wallenden
Haare und über sein mannhaftes Gesicht flog ein Schatten von Besorgnis.
Aber er bot mit ehrlichem Gruß seinen Gästen die Hand und geleitete sie
aus der Werkstatt nach dem oberen Stockwerk. Durch die Lichtöffnungen
der verschlossenen Läden fielen die Sonnenstrahlen in ein großes
Zimmer, auf viele Truhen und Schränke und auf die schmale Bettstelle,
in welcher Heriman selbst als Wächter seiner Waren zu ruhen pflegte.
Während Gottfried sich neugierig nach dem Silber- und Goldgerät umsah,
welches der reiche Goldschmied in seinem Hause verwahrte, stieß Heriman
einen Laden auf, doch so, daß das Innere des Zimmers den Nachbarn
gegenüber verborgen blieb, und rief: »Bei Tageslicht will ich mit euch
verhandeln, obwohl es ein nächtliches Werk ist, an welches ihr denkt.«
Er holte tief Atem und fuhr sich wieder durch das Haar. »Bevor ihr
mir's sagt, weiß ich, weshalb ihr im Kriegskleide kommt, denn durch
meine Base Kunitrud erfuhr ich, daß heute abend ein Gast in der Stadt
einzieht, um den ihr Sommer und Winter gesorgt habt.«

»Sie darf die Schwelle des Klosters nicht überschreiten; und ich will
es hindern, oder meinen Leib in euren Mauern zurücklassen.«

Heriman setzte sich auf einen Schemel und neigte betäubt das Haupt.
Aber gleich darauf erhob er sich. »Ihr fordert, daß ich heute meine
Schuld bezahle? Ihr sollt euch in mir nicht geirrt haben, was mir auch
darum geschehe. Doch bevor ich euch meinen guten Willen erweise, frage
ich: ist es nötig, daß ihr im Frieden der Stadt wagt, was ihr tun
wollt?«

»Sie kommt mit reisigem Gefolge ihres Vaters und des Erzbischofs. Ganz
unsicher wäre das Gelingen bei einem Speerkampf auf offener Heide.«

»Dann also muß es hier sein. Sie rastet heute nacht im Hessenhofe,
wo ihr Vater immer einliegt, ein Reisiger hat die Ankunft gemeldet.
Morgen reitet der große Erzbischof in unsere Stadt, er selbst soll sie
nach dem Willen des Königs den frommen Müttern zuführen. Noch andere
Neuigkeit weiß ich: morgen früh wird die Heerfahne des Königs auf
seiner Burg ausgesteckt und die Boten werden durch das Land rennen, den
großen Kriegszug nach dem Land Italien anzusagen. Denn der König will
sich dort die Lombardenkrone holen. Das geht euch an, wie uns alle.«

»Dieser Abend aber gehört noch mir,« versetzte Immo finster.

»Die Burgmannen sind in Bewegung wegen der Kriegsreise, heute abend
werden die Straßen und Schenken gefüllt sein. Das mag euch frommen oder
auch hindern. Wollt ihr eure Hand um die goldene Spindel legen, die
euch im fremden Hause gehört, so müßt ihr sie nicht nur aus dem Hause
holen, auch sicher aus Tor und Mauer schaffen. Die Erfurter aber halten
an ihren Toren gute Wache und fordern Zoll von jeder Ware, die aus- und
eingeht.«

»Kannst du mir helfen, was mein ist, aus dem Hause zu schaffen, so
trage ich's mit meinen Schwurgenossen unter den Schilden durch das Tor.«

Heriman schüttelte den Kopf. »Kommt ihr mit einem Haufen, so findet
ihr hier einen größeren, und bringt ihr ein ganzes Heer, so werfen
euch meine Mitbürger Speer und Axt, den Sturmgesang vom Turme und ihre
Lärmhörner entgegen.«

»Nicht mit einem Heerhaufen gedenke ich auszubrechen. Nur sieben haben
ihr Leben für die Tat gelobt und zwei davon stehen vor dir.«

»Und ihr wollt, daß ich der achte sei?« frug Heriman, »reicht das Kreuz
eures Schwertes, ich bin bereit.«

Immo zog das Schwert und hielt den Griff in die Höhe, Heriman murmelte
sein Notgebet, dann legte er die Schwurfinger auf das Kreuz und sprach
die Worte, durch die er sich Immo gelobte. Seine Unsicherheit war
geschwunden, er warf das Schurzfell von sich, holte Mantel und Mütze
vom Haken, gürtete sein Schwert um und begann: »Vertauscht auch ihr
den Eisenhut mit dieser Mütze, ich hoffe, sie soll euch passen, und
schlagt den Mantel zusammen, damit ihr den Nachbarn weniger auffallt.
Euch aber, junger Held, ersuche ich, die Helmkappe des Bruders in der
Herberge zu bewahren, während wir beide durch die Straßen gehen, denn
zwei Wölfe sind nur ein Paar, aber drei eine Rotte. Ich geleite euch
zu dem Hofe, in welchem die Jungfrau heute nacht rastet, damit ihr die
Gelegenheit selbst erkennt, denn lichtlos wird am Abend Hausflur und
Treppe sein; seht scharf um euch und achtet auch auf Kleines.«

Sie verließen das Haus. Mit Mühe hemmte Immo in den Gassen seinen
Schritt zu dem langsamen Gange, in welchem sich Heriman seiner Würde
gedenkend bewegte. »Dies ist der Hessenhof,« murmelte Heriman, »der
Wirt ist ein Mann des Erzbischofs, aber ein redlicher Nachbar.« Immos
Blick achtete forschend auf die Umgebung und auf das Haus, welches dem
des Goldschmieds ähnlich, nur kleiner war, und auf das Hoftor, durch
welches man die Hintergebäude und Ställe sah. Sie traten in den Flur,
stiegen unaufgehalten die Treppe hinan, fanden die Tür eines Zimmers
offen und darin eine kräftige Frau, welche mit dem Besen umherfegte
und den Heriman vertraulich grüßte. »Dies ist Base Kunitrud, die Witwe
eines wackern Burgmannes, sie ist dem Wirt dieses Hofes befreundet und
steht seinem Haushalt vor. Dir aber, Base, führe ich den edlen Helden
Immo zu, weil er deinem guten Gemüt vertraut, das ich ihm gerühmt habe,
und einen Dienst von dir begehrt.«

»Auch wir in Burg Erfurt haben von Held Immo mancherlei vernommen,«
antwortete Kunitrud geschmeichelt, »und ich gedenke vor allem der
Guttat, die ihr diesem hier erwiesen habt.«

»Um dir alles zu sagen, Base,« fuhr Heriman auf einen bittenden Blick
Immos fort, »der Held trauert, wie du ihm leicht ansiehst, darüber, daß
das Grafenkind geschleiert werden soll. Denn er hat sie im Hause ihres
Vaters und auch sonst lieb gehabt, wie die Art junger Leute ist; und
darum möchte er ihr durch deinen Mund noch einen Gruß sagen, bevor sie
bei den frommen Schwestern eingeschlossen wird.«

Kunitruds Augen glänzten von Neugierde und Teilnahme. »Verliert nur
nicht den Mut, edler Herr, ich habe mehr als eine Nonne gekannt,
welche vom Erzbischof Urlaub erhielt und als ehrliche Hausfrau lebte
mit Kindern, so drall wie die Äpfel. Denn in dem Erdgarten ist alles
möglich, wenn man's nur erlebt.«

Während ihr Immo für die Teilnahme zu danken suchte, fuhren seine
Augen rastlos um die offene Tür, das Türschloß und die Treppe. Beim
Herabsteigen mahnte Heriman leise: »Achtet auf die ausgetretene Stufe,
ein falscher Tritt mag den Erfolg verderben. Und jetzt schnell vom
Hause weg und in gerader Richtung dem Tor zu, durch das ihr entrinnen
sollt. Einreiten müßt ihr bei Tage, solange das Tor geöffnet ist. Eure
Brüder sind hier wohlbekannt und ihre Ankunft wird in der Aufregung des
Tages niemandem auffallen. Mit Sonnenuntergang wird das Tor gesperrt
und den Ausreitenden geöffnet; wenn die Nacht so weit heraufgestiegen
ist, daß die Bürgerglocke zum zweitenmal läutet und die Schenken
geschlossen werden, dann wird auch die Brücke gehoben, und von da
vermögt ihr nur mit Heeresmacht hinauszureiten. Ihr müßt die Tat also
zwischen Sonnenuntergang und dem zweiten Glockenklang vollbringen.
Ich sende, wenn die rechte Zeit gekommen ist, meinen Knappen nach
eurem Hofe, ich selbst warte eurer in der Nähe des Hessen. Und noch
eins habe ich auf dem Wege bedacht,« fuhr Heriman fort, »gelingt es
euch nicht, zum Tor hinauszuschlüpfen, so müßt ihr die Hälse wagen
auf einem anderen Wege, den schwerlich jemand ohne Not wählt. Ein
Stück der Stadtmauer ist verfallen, gerade jetzt bessern sie an dem
Schaden, die Stelle ist nicht auf eurem Wege, sondern nordwärts,
und nahe der Königsburg. Dennoch sollt ihr sie beschauen, ob sie in
der Not euch Rettung gewährt.« Er führte vom Tor längs der Mauer zu
einem wüsten Platz, unter Schutthaufen. Die Trümmer der eingestürzten
Mauerwand ragten aus dem Grabenwasser und die Arbeiter hatten Bretter
darübergelegt, auch an der Böschung der Außenseite sah man den
Fußsteig, durch welchen sie aus- und einliefen.

»Lacht der Mond freundlich, so ist der Angstpfad wohl zu durchreiten,«
entschied Immo. »Jetzt weiche von mir, Heriman, damit du dich nicht
ohne Not gefährdest, denn deine Burgmannen werden bald mit Argwohn
meiner gedenken.« Nach kurzem Gruß entfernte sich der Goldschmied, Immo
eilte in die Herberge und sprengte gleich darauf mit dem Bruder aus dem
Tor.

Eine gute Wegstunde von Erfurt lag unweit dem Grenzwall, welcher
die Güter des Geschlechts von der Stadtflur schied, ein Hügel, der
mit Eichen bewachsen, auf seinem Gipfel ein altes Blockhaus trug,
in welchem die Jäger und Hirten zu rasten pflegten. Im Sommer war
die kleine Lichtung von dichtem Schatten umhüllt, auch jetzt bot
das Geflecht der Äste und Zweige einen sicheren Versteck. Zu dieser
verborgenen Stelle hatte Immo die Brüder und die Getreuen von der
Mühlburg geladen, wenn die Sonne die Mittaghöhe erreichen würde. Er
fand bei seiner Ankunft Brunico mit den Waffen und frischen Rossen, und
den Vogt der Mühlburg, welcher die letzten Befehle des Herrn empfangen
sollte. Als Immo absprang und seinem Bruder Gottfried zunickte,
erkannte er in dem erblichenen Antlitz des Jünglings die Erschöpfung,
er hob ihn in seinen Armen vom Pferde und streichelte ihm die Wangen.
»Zwei Tage und eine schlaflose Nacht im Eisenhemd waren für meinen
Liebling zuviel, noch hast du Zeit, ein wenig zu ruhen, damit dir am
Abend nicht die Kraft versagt.« Und mit freundlichem Zureden nötigte
er den Widerstrebenden auf ein Lager von Waldheu, das er im Blockhaus
breitete, er rückte ihm das Haupt zurecht und deckte ihn mit dem
Wollmantel. Dann trat er ins Freie und blickte unverwandt nach dem
Wege, der vom Herrenhofe herzulief.

Die Brüder stoben in ihrer Rüstung heran; als sie den Bruder auf der
Höhe erkannten, wirbelten die Jüngeren lustig die Speere. Odo führte
sein Roß zu Immo und bot diesem die Zügel. »Nimm heute den Sachsen
zurück,« sagte er, »denn die Braut, welche wir einholen, soll von
diesem Tiere getragen werden, welches der Stolz des Hofes war. Die
weiße Farbe ist gedeckt, damit es im Dunkeln nicht jedermann erkennbar
schimmere.« Da schlang Immo den Arm um den Hals des Bruders und
antwortete: »Die Gabe nehme ich nicht, edler Odo, denn größere Gunst
fordere ich von dir selbst. Nicht meine Arme dürfen die Braut, um
welche wir reiten, aus der Stadt tragen, sondern du selbst sollst es
tun. Mir gebührt die Abwehr, der Kampf und die Nachhut auf der Flucht.
Dir aber übergebe ich die Geliebte, daß du nur um sie sorgst und sie
rettest, was uns andern auch geschehe.« Da nickte Odo: »Es sei, wie du
willst.«

Schweigend standen die Männer und schauten zuweilen durch die Baumäste
nach dem Stand der Sonne. Endlich hob Immo den Arm nach dem Himmel,
da neigten alle die Häupter und flehten leise zu den hohen Engeln um
Rettung aus der Not, in welche sie ritten, dann traten sie an die
Rosse. »Wo bleibt Gottfried?« frug Odo.

Immo sprang in das Blockhaus. Der Bruder lag in festem Schlummer, er
hielt die Hände gefaltet und lächelte. Als Immo das Kind so im Frieden
liegen sah, wurde ihm plötzlich das Herz weich, er trat leise zurück
und zu den Brüdern kehrend, sprach er: »Er liegt in süßem Schlaf, ich
traue mich nicht, ihn zu wecken.«

»Bleibt er zurück, so wird er uns immerdar zürnen,« versetzte Odo
und wollte hinein, aber Immo hemmte ihn und sprach: »Denket daran,
Schwurgenossen, daß unsere Mutter einen Sohn behalte,« und dem
Dienstmann Berthold die Hand zum Abschiede reichend, bat er: »Wenn er
erwacht, so sage ihm, daß wir einen von uns gewählt haben, für unsere
Mutter zu sorgen, und der eine sei er.« Wieder hob er den Arm zur Sonne
und die Helden sprengten den Berg hinab der großen Stadt zu.

Im Walde vor Erfurt teilte sich die Schar, denn nicht zu gleicher
Zeit und zu einem Tore wollten sie einreiten. Die fünf Brüder zogen
auf dem nächsten Weg durch dasselbe Tor, zu welchem sie die Geraubte
hinausführen mußten. Immo aber mit Brunico betrat die Stadt durch
das Tor im Osten. In der Herberge trafen alle zusammen, sie fanden
viel Volk in den Straßen und in den Schenken, auch Bewaffnete aus der
Umgegend klirrten einher. Die Brüder aber gingen einzeln und zu zweien
durch die Menge und betrachteten die Gassen, durch welche sie reiten,
und die Ecken, an denen sie sich aufstellen sollten.

Die Sonne sank, in den Straßen wurde es dunkel, die Gassen leerten
sich, doch aus den Häusern glänzten die Herdfeuer und aus den Schenken
klang der Lärm lustiger Zecher. Die Brüder standen im Hofe ihrer
Herberge bei den gesattelten Rossen, sie wechselten gleichgültige
Worte, aber in der langen Erwartung hämmerte ihnen das Herz in der
Brust. Und wenn ein Laden oder die Flurtür geöffnet wurde, so kam
ihnen bei dem matten Lichtschein vor, als ob sie alle bleich wären wie
Leblose. Da fuhr eine dunkle Gestalt von der Gasse in den Hof, und der
Knappe des Goldschmieds flüsterte Immo zu: »Der am Idisbach lag, grüßt
euch und läßt euch sagen, es sei an der Zeit. Der Graf und sein Gefolge
sind beim Vogt des Erzbischofs zum Nachtmahle.« Gleich darauf ritten
die Brüder langsam aus dem Hofe, voran Immo neben dem Boten, nach ihm
Odo und Brunico, die andern Brüder folgten ganz allmählich zu zweien.

Vor dem Hessenhofe war die Straße leer, aus dem Hofraum aber vernahm
man Stimmen und das Stampfen der eingestallten Pferde. An dem
Kellerhals des Nachbarhauses tauchte ein Schatten auf und glitt neben
Immo bis nahe zu der Haustür. Den Zügel des Rosses ergreifend, mahnte
Heriman mit heiserer Stimme: »Steigt ab.«

Immo sprang in das Haus; langsam ritt Odo bis dicht vor die Haustür.
Das Zeichen der Nachtglocke klang gellend vom Turme, in den Höfen
rührte sich's und vom Markte her vernahm man den schweren Tritt und das
Klirren Bewaffneter. »Er ist verloren,« stöhnte Heriman. Da sprang Immo
über die Schwelle, eine verhüllte Gestalt im Arme, er schwang sie dem
Bruder auf das Roß und der Sachsenhengst fuhr in gestrecktem Lauf die
Gasse entlang dem Tore zu. Als Odo um die Ecke bog, war er nicht mehr
allein, denn hinter ihm ritten Adalmar und Arnfried, und als sie dem
Tor nahten, fanden sie Ortwin und Erwin schon in Verhandlung mit den
Torwächtern, welchen Ortwin zurief: »Frisch, ihr guten Männer, beeilt
euch aufzusperren, wir reiten zum Ehrentanze für eine Braut.« Odo hielt
im Dunkeln, er hörte das Knarren der Torflügel und mahnte zurück:
»Schließt dicht an.« Dann sprengte er hinter die vorderen Brüder, und
die Schar ritt eilig durch das Tor auf die Brücke. »Haltet, halt! was
tragt ihr hinaus?« schrie der Wächter, aber der Ruf verklang hinter den
Flüchtigen. Sie stoben gerettet unter dem Nachthimmel dahin und sahen
rückwärts nach dem Bruder aus.

Als Immo vor dem Sachsenhofe nach seinem Rosse sprang, schrie aus
dem Oberstock eine helle Frauenstimme: Raub, Zeter und Waffen. Die
Scharwächter stürmten heran, aus dem Hoftor drangen die Knechte, auch
diese riefen Feuer und Rache. Im Nu erhob sich wilder Tumult und
Waffengeklirr. Gegen Immo, der mit Mühe sein Roß gewonnen hatte, warfen
sich die Scharwächter, er wehrte den Führer mit dem Speer ab, und als
der Mann stürzte und die Genossen sich um ihn sammelten, riß Brunico
das Pferd seines Herrn am Zügel und schrie: »Fort, die Bahn ist offen.«
Aber indem Immo sich wandte, klang in seinem Rücken aufs neue Geschrei
und Schwertschlag, und die Stimme Herimans rief flehend: »Verlaßt
nicht euren Helfer, der für euch das Schwert hob.« Da merkte Immo, daß
die Stunde gekommen war, in welcher eine Lehre des Mönches Gehorsam
forderte, und daß dieser Gehorsam ihn von Freiheit und Glück schied.
Aber seiner Ehre gedenkend, rief er entgegen: »Des Rosses letzter
Sprung sei für dich,« und er warf sich zurück in den wütenden Haufen,
stach und schlug, bis er den Heriman herausgehauen hatte und dieser
hinter dem Roß in der Dunkelheit verschwand. Jetzt wandte sich Immo
aufs neue zur Flucht und stob mit Brunico dem Tore zu. Aber die Stadt
war geweckt, hinter ihnen stürmten mit lautem Hallo die Verfolger,
aus aufgerissenen Fensterläden fiel hie und da ein Lichtschein auf
die Flüchtigen, die Trinker sprangen mit gezückter Waffe aus den
Schenken und warfen sich ihnen entgegen. Als sie das Tor vor sich
sahen, erscholl auch von dort Alarmruf und Kampfgeschrei Bewaffneter,
welche auf sie zurannten. Da fuhr Brunico in der Bedrängnis zur Seite
in eine enge Gasse der gebrochenen Mauer zu, Immo folgte. Der größte
Teil der Verfolger lief nach dem nächsten Tor, um die Flüchtigen dort
abzuschneiden, die Gehetzten gelangten bis zu den Mauertrümmern. Dort
hielt Brunico. »Voran,« befahl Immo. Keuchend klomm das Roß des Mannes
hinab, dieser gelangte glücklich über den Bretterstieg, indem er
unterwegs brummte: »Nicht umsonst habe ich dich zum Feierabend zurecht
gelegt,« und fuhr auf der andern Seite in die Höhe. Ihm folgte Immo.
Er sah sich auf der wüsten Stätte um, noch waren die Verfolger zurück,
aber sein verwundetes Roß hinkte; als er es hinabtrieb, brach es an dem
Trümmerhaufen, welcher aus dem Wasser ragte, zusammen, warf den Reiter
hart gegen die Steine und glitt in das Wasser, in dem es angstvoll
stöhnte und um sich schlug. Immo erhob sich betäubt vom Fall, er merkte
jetzt, daß er selbst hart verwundet war; mühsam wankte er auf den Steg
und wand sich an der andern Seite des Grabenrandes empor. Dort blieb er
liegen.

»Fünf Jahre habe ich dich gezogen,« klagte Brunico zu seinem Hengst,
»und jetzt rinnt dir's heiß von der Hüfte und du ziehst auf dem Wege
eine Spur gleich dem verendenden Wild. Einem ruhmlosen Tölpel gehörte
der Speer, welcher auf das Roß zielte statt auf den Reiter.« Hinter
sich vernahm er einen leisen Ruf, er sprengte zurück. Unweit des
Grabens lag ein Mann am Boden, Brunico sprang ab. »Der Schildarm ist
getroffen,« seufzte Immo, »und er hängt nach dem Sturz machtlos in der
Achsel.«

»Ein wunder Mann und ein wundes Pferd sind einander jämmerliche
Gesellen,« rief Brunico. »Dennoch helfe ich dir auf mein Tier, mich
birgt die Nacht und der nächste Graben.« Er hob den Wunden mit starker
Anstrengung auf sein Roß, aber Immo schwankte wie betäubt. »Halt aus,
Brauner, bis zum nächsten Wald,« ermunterte Brunico, »dort lade ich ihn
auf meinen Rücken.« Er schwang sich hinter dem Verwundeten auf, die
Hinterbeine des Pferdes knickten unter der Last, Brunico trieb es mit
den Sporen dem Saum des Gehölzes zu, welches in der Dunkelheit schwarz
vor ihnen lag.

»Die Hunde werden im nächsten Augenblick hinter uns sein,« brummte der
Knappe nach rückwärts spähend, »und unsere Kunst geht zu Ende.« Er
sprang wieder ab.

»Birg mich seitwärts vom Wege und rette dich, vielleicht vermagst du
Hilfe zu bringen,« mahnte Immo.

»Der Mond scheint über kahles Land, sie finden dich, bevor ich ein
Pferd schaffe.«

Vor ihnen knarrte ein Karren und knallte eine Peitsche. »Der Wagen
fährt auf unsere Dörfer zu,« rief Brunico erfreut, »ich meine, es ist
ein Nachbar, der sich in der Stadt verspätet hat.« Er rief den Wagen an
und führte das Pferd zu ihm hin. »He, Landgenoß, kennst du den Freien
Balderich im Dorfe vor uns?«

»Vielleicht kenne ich ihn,« versetzte der Mann, mit der Peitsche
knallend.

»Willst du helfen, einen Verwundeten heimlich nach seinem Hofe zu
schaffen, so soll dir ein guter Lohn werden.«

»Es kommt darauf an, wer der Wunde ist,« versetzte der Mann auf dem
Karren. Als aber Brunico ihm näher kam, wandte er sich heftig ab. »Dies
Gesicht kenne ich, ich sah dich unter den Disteln, verflucht sei die
Hand, die sich dir zur Hilfe rührt.« Brunico zog sein Schwert.

»Laß den Mann in Frieden,« befahl Immo, aber er selbst glitt kraftlos
vom Roß in die Arme des Getreuen. Der Fuhrmann beugte sich über ihn.
»Halt,« rief er, »auch diese Stimme erkenne ich. Kann euch mein Wagen
helfen, Herr, so hebe ich euch herauf. Es sind dieselben Räder, die ihr
in meiner Not aus dem Wasser hobt.«

Immo nickte schwach mit dem Haupt. »Ladet mich auf.« Die beiden Männer
hoben ihn auf den Wagen, der Fuhrmann Hunold breitete eine Decke und
rückte die Strohbündel. »Euch schaffe ich in das Dorf, der andere möge
sich fern halten von meinem Messer.«

Immo streckte die Hand über das Wagengeflecht. »Fort mit dir,
Gespiele.« Der Knappe warf sich mit einem Seufzer auf das Pferd und
trabte dem Holze zu, während der Fuhrmann ihm zornig nachsah.

Hinter dem Wagen klang schneller Hufschlag. Hunold sah sich um und zog
die Decke über den Liegenden. Bewaffnete sprengten heran und frugen
barsch nach Namen und Fahrt. Auf die Antwort des Führers, daß er ein
Mann des großen Bischofs sei, klang die Gegenfrage, ob er Reiter
gesehen habe.

»Sicher sah ich sie, kaum ein Viertel Weges zurück am Kreuze, zwei
Männer auf einem Pferde,« und er wies rachsüchtig dorthin, wo Brunico
in der Dunkelheit verschwunden war. »Ihr mögt die Spur erkennen, denn
sie liegt rot auf dem Wege.« »Sie sind es,« riefen die Reiter und
stoben zurück bis zum Kreuzwege.

Aber sie erreichten weder Roß noch Reiter. Denn Brunico war, als er
sich in der Dunkelheit allein sah, vom Hengst gesprungen und hatte das
zitternde Tier mit einem Schlage vorwärts getrieben. »Hilf dir allein,
wenn du kannst, ich denke, den Weg nach deinem alten Stalle kennst du.
Ich laufe dem Karren nach Balderichs Hof vor, damit der Alte und mein
Mädchen über das Brautgeschenk, das ich ihnen sende, nicht allzusehr
erschrecken.«



11.

Die Mutter auf der Burg.


Von den Mauern der Mühlburg spähten Immos Brüder die ganze Nacht
sorgenvoll nach der Tiefe, immer wieder erwogen sie, ob er getötet sei,
ob er in Erfurt gefangen liege, oder ob er sich auf einem Umweg in die
Berge schlagen und zu ihnen kehren werde. Jedes Rauschen im Holz, jede
Tierstimme im Walde dünkte ihnen ein Zeichen des Nahenden. Als der
Morgen graute, sandten sie Läufer in die Dörfer, welche ihnen gehörten,
und forderten heimlichen Zuzug ihrer Dienstmannen, und zwei von ihnen
warfen sich mit den Knechten in das Gehölz, wo ein gedeckter Anritt zu
den Bergen möglich war. Aber friedlich lag die Landschaft, auch von
dem Turm des vorderen Berges, der am weitesten die Ebene nach Erfurt
überschaute, vermochten sie nichts zu erkennen, nur einzelne Reiter
sahen sie hie und da auf den Feldwegen, und ihre spähenden Knaben
verkündeten, daß es Reisige des Erzbischofs waren, welche vorsichtig
bei den Bauern nach der flüchtigen Schar forschten, aber den Rand des
Gehölzes vermieden. Als die Sonne im Mittag stand, rief Ortwin: »Nicht
länger vermag ich die Unsicherheit zu ertragen, es bringt uns wenig
Ehre, hinter den Mauern zu harren, während der Bruder in Not ist; ich
sattle und reite nach dem Hofe der Mutter und weiter der Stadt zu,
damit ich Bericht einhole, sei er böse oder gut.«

»Ich widerrate,« versetzte Odo, »daß du der Mutter unter die Augen
trittst, denn besser ist es, daß sie völlig keinen Teil habe an unserm
Handel und fortan ebensowenig der Jüngling Gottfried, so wollte es auch
unser Bruder Immo. Der Jungfrau aber hier auf dem Berge dient die alte
Gertrud, welche die Mutter auf meine Bitte gestern dem Bruder gesandt
hat. Auch deinen Ausritt vermag ich nicht zu loben, leicht könnten wir
noch dich verlieren; besser gefällt mir, daß wir den Müller Ruodhard
schicken, er versteht die Leute auszufragen und hat überall eher
Frieden, als ein anderer.«

Der Rat gefiel den Brüdern und Ruodhard stieg eilig von dem Berge. Auf
dem Herrenhofe fand er alles in Schrecken und Verwirrung, Frau Edith
hielt das Tor geschlossen, nur über dem Grabenrand konnte er mit den
Knechten verhandeln. Niemand dort wußte etwas von Immo und seinem
Knappen. Dann lief er bis Erfurt. Alle Schenken waren gefüllt, und
jedermann sprach von dem Raube, aber die Leute stritten, wer der Räuber
sein möge, und von Immo vernahm er völlig nichts und er meinte, daß
dieser schwerlich in Haft liegen könne, weil die Reisigen noch auf der
Jagd wären.

Da beschlossen die Brüder, still zu harren, aber sie frugen unsicher,
wie lange sie die Jungfrau bewahren sollten, wenn ein Landgeschrei
erhoben würde und wenn gar die Mutter die Entlassung forderte.

Wieder am nächsten Morgen hielten zwei der Brüder auf dem Wartturm die
Wache, da lachte Ortwin: »Den Kranich Ludiger hörte ich schreien, wie
lief der Vogel aus unserm Hofe über das Land?« und als er hinabsah,
erkannte er, daß an der Außenseite des Grabens mitten auf dem Wege
etwas Fremdes lag. Er ließ das Tor aufsperren, die Brücke werfen,
eilte hinab und hob vorsichtig den Fund in die Höhe, dann sprang er
abwärts bis an das Gehölz, aber er vernahm nur noch ein Rasseln der
Zweige, als ob jemand schnell hinabgleite, und suchte vergebens den
Springer zu erkennen. Er flog zurück, rief in den Hof: »Eine Botschaft
bringe ich, was sie bedeute, mögt ihr selbst erkennen,« und hielt ein
kleines dicht umwundenes Bündel in die Höhe. Das Gebinde ging von Hand
zu Hand, und Odo sprach: »Sicherlich ist es ein Zeichen, ruft die alte
Gertrud, denn sie versteht alles Geheime besser zu deuten als wir
andern.« Gertrud betrachtete mit scharfen Augen das fremde Stück, sie
setzte sich nieder, murmelte Unverständliches darüber, löste behutsam
das Band und dachte nach. Endlich hob sie die Hand und rief: »Ich
verstehe den Gruß, Günstiges kündet er dem Hause; denn daß der Kranich
rief, meldet euch, daß die Botschaft von einem Sohne des Hofes kommt;
blau ist das Band, welches das Zeichen umschließt, und mit blauer Farbe
malt ihr Helden eure Schilde, in der Schlinge liegen fünf Pfeile um
ein Haselreis und eurer sind fünf, und das Reis in der Mitte meint
die Jungfrau. Der dies gesandt hat, will, daß ihr mit euren Waffen
die Jungfrau umringt wie die Pfeile das Reis. Das Reis ist noch ganz
frisch, darum ist, der es sandte, nicht weit entfernt.« Da rief Odo:
»Geendet ist der Zweifel. Er lebt und er denkt seine Beute zu bewahren,
er soll erkennen, daß auch wir nach seinem Willen tun; wir halten die
Jungfrau und wir halten die Burg gegen jedermann; denn hoch ist der
Berg und fest die Mauer, und viele Helmkappen mögen daran zerschellen,
wenn die Grafen aus der Ebene sich gegen uns erheben.«

Der flüchtige Bote war ein junger Sohn des Bauern Balderich, in dessen
Hofe Immo verborgen lag. Ungeduldig forderte der Verwundete, daß
Brunico ihn nach der Mühlburg schaffe; sein verrenkter Arm war ihm
eingerichtet, aber der Schmerz und Blutverlust einer tiefen Armwunde
hinderten, das Roß zu besteigen, und Brunico merkte, daß die Wege auch
in der Nacht von Reisigen umlauert waren. Da dachte Immo, daß der
Balsam, welchen die Mutter bewahrte, ihm schnelle Heilung verschaffen
könnte, und er mahnte seinen Knappen, das Heilmittel mit Gottfrieds
Hilfe zu gewinnen. Deshalb lief der kluge Knabe von der Mühlburg nach
dem Herrenhofe, um die Arznei, welche Brunico selbst nicht zu holen
wagte, vertraulich zu erbitten.

Dem Knaben gelang es, in den Hof zu schlüpfen und den Herrensohn
heimlich zu grüßen. Als Gottfried in den Saal trat, fand er seine
Mutter in Unterredung mit einem Mönch des heiligen Wigbert, den er
nicht kannte; es war eine düstere, breitschulterige Gestalt, mehr
einem Kriegsmann als einem Mönch zu vergleichen. Und er vernahm, wie
die Mutter zu dem Fremden sprach: »Ich wußte längst, daß die Geweihten
auch die hohe Pflicht üben, ihren Feinden zu vergeben und für sie zum
Himmelsherrn zu bitten, aber daß ihr, ehrwürdiger Vater, gegen den mein
armer Sohn am ärgsten gefrevelt hat, so treu der hohen Lehre anhängt
und ihm jetzt eure Fürbitte zuteil werden laßt, das nimmt schwere Sorge
von meinem Herzen.«

Gottfried winkte die Mutter zur Seite und sagte ihr heimlich: »Gib mir
den Balsam der Kaiserin für einen Verwundeten, aber frage nicht, wer er
ist.«

Edith sah ihn mit großen Augen an, dann eilte sie in ihre Kammer, riß
die Büchse aus der Truhe, trug sie in den Saal und hielt sie dem Mönch
hin, indem sie sprach: »Segnet die Arznei, ehrwürdiger Vater, denn vor
jedem andern Gebet mag das eure dem Unglücklichen frommen, der sich
dies begehrt.«

Der Mönch neigte sich darüber und segnete, Gottfried sprang hinaus und
übergab dem Knaben die Büchse. Der Wigbertmönch aber sah mit finsterm
Blick dem enteilenden Knaben nach.

Am nächsten Tage rief Ortwin von dem Turme in den Hof: »An das Tor, ihr
Genossen, Staub wirbelt auf der Straße, einen reisigen Zug sehe ich mit
Wagen und Herdenvieh, und Eisen blinkt über den Rossen.« Die Brüder
sprangen herzu, in kurzem waren die sechs Kinder Irmfrieds auf der Höhe
des Turmes gesammelt. »Ich sehe kein Banner wehen,« sprach Erwin, »und
sorglos ziehen sie dem Gehölz zu.«

»Nur klein ist der Haufe, mehr Rinder und ledige Rosse als Männer,«
rief Adalmar, »wie Flüchtige nahen sie und nicht wie Feinde.« »Weiber
erkenne ich im Haufen und den jüngsten Bruder,« lachte Arnfried.

»Es ist die Mutter selbst,« rief Odo. Die Brüder sahen einander mit
kummervollen Mienen an. »Sie naht mit ihrem Gesinde, die Bewaffneten
des Gutes führt sie herbei.«

»Hart ist es, gegen die eigene Mutter zu kämpfen,« murmelte Erwin.

»Schwerlich dürfen wir den Zugang wehren,« sprach Ortwin, »aber wie
sollen wir ihrem Willen widerstehen?«

»Alles hat seine Zeit,« rief Odo, »wenn sie fordert, mögen wir weigern,
jetzt rate ich, ihr entgegenzugehen.«

Die Söhne eilten hinab, das Tor wurde geöffnet, auf der Mauer drängten
sich die Mannen, und die Herren traten vor die Brücke, um den Zug zu
empfangen. Schweigend nahten die Reiter, ohne Gruß und Willkommen
sahen die alten Bankgenossen einander ins Gesicht, schweigend traten
auch die Söhne an das Roß der Mutter, sie aus dem Sattel zu heben. Als
Edith den Boden berührte, begann sie: »Es ist mir lieb, daß ihr mich
empfangen habt, geleitet die Mutter in das Haus des Bruders. Du aber,
Odo, gestatte, daß deine und meine Leute den Hof betreten,« und nach
rückwärts gewandt rief sie: »Gehorchet, wenn Herr Odo euch fordert,
denn er hat hier zu gebieten.« An der Hand des Sohnes schritt sie in
den Hof und grüßte die Kriegsleute, welche ihr jetzt zuriefen und die
Waffen zusammenschlugen. Unterdes sprachen die jüngeren Brüder mit
Gottfried. »Sie hat unsern Hof geräumt,« erzählte dieser, »alle, die
treu an ihr hängen, führt sie unter Waffen her. Was sie hier begehrt,
hat sie mir nicht vertraut.«

Edith blickte über den Hof auf das Gedränge von Männern, Weibern und
Vieh, und auf die unsichern und verlegenen Blicke, mit denen sie
betrachtet wurde. »Harrt nur ein wenig, ihr Treuen; du, Odo, führe mich
zu dem Herde, an welchem mein Sohn Immo gerastet hat, bevor ich ihn
verlor.«

Die Brüder geleiteten sie in das Haus, Edith neigte sich zu dem leeren
Herrensitze am Herde und ihre Lippen bewegten sich im stillen Gebet,
dann trat sie unter ihre Söhne. »Euch wundert, wie ich erkenne, die
Mutter hier zu sehen, und kalt ist der Willkommen, den ihr mir bietet,
ich aber komme, bei euch zu bleiben und euer Schicksal zu teilen.
Sorget nicht, daß ich euch den Sinn mit Klagen beschwere oder gar
mit Vorwürfen, weil ihr gefrevelt habt gegen Frieden, Recht und die
heilige Kirche. Andere werden euch darum bedrohen, ich aber will euch
dienen, so weit eine Mutter vermag. Denn wir alle erkennen, daß wir
in Todesnot stehen. Wisset, meine Söhne, der König naht mit großem
Heergefolge, der Erzbischof und die Grafen im Lande haben ihre Mannen
in den Sattel gefordert, heute oder in den nächsten Tagen wird der
Feind die Burg umschließen, und die Kinder des Helden Irmfried werden
hinter Mauern ihren letzten Kampf kämpfen, wenn sie nicht demütig ihr
Haupt beugen und das Erbe ihres Bruders ausliefern.«

Die Brüder standen betroffen.

»Wir gedenken die Burg zu halten, Mutter, auch gegen den König,«
antwortete Odo, »obwohl wir erkennen, daß wir in großer Gefahr stehen.
Aber Mutter, daß ich alles sage, mehr als den König und den Erzbischof
fürchten wir deinen Wunsch, daß wir die Braut des Immo den Feinden
ausliefern.«

Da antwortete Edith: »Stets habe ich gehofft, daß mir die Heiligen
gewähren würden, ohne große Missetat mein Leben zu beschließen; aber
anders hat der üble Teufel es gefügt. Will ich meinem Geschlecht die
Treue beweisen, so muß ich die Mitschuld auf mich nehmen zu meinem
Schaden hier und dort. Eure Mutter bin ich, ihr Knaben, ich habe
euch gezogen und über eurem Haupt gebetet von dem ersten Tage eurer
Geburt. Darum will ich auch jetzt die Last mit dir tragen, du einsames,
verfeindetes Geschlecht. Und die Engel mögen es wissen und die Heiligen
mögen mir verzeihen. Ich lasse euch nicht und ich scheide mich nicht
von eurem Los, wie es auch falle.« Da riefen ihr die Söhne Heil und
hingen sich ihr um Hals und Hände. Edith aber fuhr fort:

»Laßt uns an die nächste Arbeit denken, Odo, unsere Getreuen sollen
wissen, daß die Herren einig sind. Alle, die ich dir herführe, sollen
dem Herrn Immo in deine Hand sich zuschwören. Ich bringe auch, was
zumeist die Sorge der Frauen ist, Vorrat von den Gütern für Küche und
Keller, vertraue mir die Aufsicht darüber an, damit ich mit meinen
Mägden dir nütze, und ich rate, laß abladen und einräumen, solange
nicht größere Sorge bedrängt.«

»Gestatte, Mutter, daß ich dir die Jungfrau zuführe,« bat Odo. Das
Antlitz der Edith erblich, ihre Hand zog sich zusammen und sie rang
nach Fassung, aber im nächsten Augenblick sprach sie lächelnd: »Erst
machen wir das Haus fest, damit unsere Leute der Unsicherheit enthoben
werden. Denn der Zweifel lähmt auch den Mutigen, aber wer seine Pflicht
kennt, bewahrt leichter die Kraft. Ist Burg und Hof versorgt, dann
denken wir des Gastes, der bei uns eingekehrt ist.«

Als Odo die Tür des Gemaches öffnete, in welchem Hildegard geborgen
war, saß die Jungfrau gebeugt auf dem Lager, die Hände im Schoß
gefaltet. Sie fuhr auf und sah erschrocken auf eine hohe Frauengestalt
und den strengen Ausdruck eines edlen Antlitzes. »Es ist unsere
Mutter,« sagte Odo, »welche zu dir kommt.« Da sank Hildegard vor Frau
Edith auf den Boden und Odo verließ leise das Zimmer.

»Steh auf, Jungfrau,« begann Edith, »ich bin nicht der Herr, welchen du
dir gewählt hast.«

Hildegard sah furchtsam zu ihr auf. »Im Traume sah ich dein Angesicht,
es gleicht dem seinen, aber feindlich blicken die Augen. O sei
barmherzig, Herrin,« rief sie in ausbrechendem Schmerze, »der Sturmwind
riß ein Blatt vom Baume und es flatterte bis vor deine Füße. Zertritt
nicht die Bebende.«

Edith hob ihr das Antlitz empor und sah scharf in die tränenfeuchten
Augen. »Das sind die Züge, welche meinem Sohn lieber wurden als der
Wille der Eltern und das eigene Heil. Waren es deine Tränen oder war
es dein Lachen, womit du sein Herz umstrickt hast? Ich denke wohl, mit
Lächeln begann's und die Tränen folgten, das ist das Schicksal aller,
welche einander lieb haben auf dieser Erde. Leid brachtest du uns und
Leid brachte er dir. Steh auf, Jungfrau,« fuhr sie milder fort, »ich
komme nicht, dich zu schelten und zu richten, sondern damit ich dir
Frauenrat gebe, so oft du ihn begehrst. Setze dich zu mir und wenn du
mir gefallen willst, so sprich mir von ihm.« Sie führte Hildegard zu
dem Lager, aber die Jungfrau glitt wieder an ihren Knien herab und
klagte: »Laß mich liegen, Herrin, und zu dir aufsehen wie zu einer
Fürbitterin, denn mir ist, als hätte ich dir Großes abzubitten, daß ich
hier bin und daß ich ihn liebe.«

Edith neigte sich zu ihr herab: »Rede nicht weiter, bevor du mir eins
gesagt hast. Als meine wilden Knaben dich hertrugen, folgtest du mit
gutem Willen oder haben sie eine Widerwillige auf das Roß gehoben? Bist
du als Braut meines Sohnes hier oder als Gefangene?«

Über das verstörte Gesicht der Hildegard flog eine holde Röte und sie
neigte das Haupt in den Schoß der Mutter. »Als er eintrat,« murmelte
sie, »erschien er mir wie damals, wo er mich am Kreuz mit seinem
Schilde deckte. Gleich dem hohen Engel Michael stand er bei mir im
Kriegskleide und mir schwand die quälende Angst vor dem Kloster.«

Edith seufzte schwer, aber sie legte ihre Hand auf die feuchte Stirn
der Jungfrau.

Hildegard warf ihre Arme leidenschaftlich um den Leib der Herrin und
klagte: »Meine Mutter ist tot, und freudenlos lebte ich. Da trat er
in unsere Halle. Holdselig waren seine Worte, fröhlich seine Art,
und unter den Männern wußte er sich zu behaupten, daß ihm keiner zu
widersprechen wagte. Er wurde mir schnell so vertraulich, als hätten
wir lange beieinander in der Schule gesessen. Und er lachte mich an und
faßte meine Hand. Sein Lachen ist lieblich, Herrin. Er trank aus dem
Becher, den ich ihm bot, und aß von meinem Teller.«

»Darum hat die Mutter ihm Becher und Teller vergebens gestellt,«
murmelte Edith.

»Sie preisen ihn auch als einen Helden, Herrin, denn keiner kommt im
Kampfe gegen ihn auf, und die kleinen Spielleute erzählen, daß er mit
dem Speer sicherer als ein anderer auf die Stelle trifft, nach der er
wirft. Jedermann wundert sich, wo er im Kloster so Schweres gelernt
hat.«

»Er war schon als Knabe geschickt in aller Reiterkunst,« versetzte
Edith, »und sein Vater staunte selbst darüber. Ich sorge, auch im
Kloster hat er mehr an Holz und Eisen gedacht, als an die Bücher.«

»Dennoch, Herrin, versteht er ganz gut das Lateinische, obgleich er
selbst sein Wissen nicht rühmt; und er weiß so geschickt mit Sprüchen
und Versen zu antworten, daß es eine Wonne ist, ihn anzuhören.«

»Du warst auch in der Schule und verstehst das Latein?« frug Edith.
»Das war es, was ihm gefiel, ich dachte sonst, die heilige Sprache
hilft nur dazu, den Glauben vertraulich zu machen, ich merke aber, sie
verlockt auch Männer und Frauen zueinander.«

»Du sagst die Wahrheit, Herrin. Denn die in der Schule waren, verstehen
einander leicht unter fremden Leuten. Damals, als ich ihn zuerst
sah, wurde mir weh ums Herz, weil er mir gestand, daß er ungern im
Kloster weilte. Aber später kam mir ganz andere Sorge.« Sie hielt an
und sah vor sich nieder. »Denn als ich ihn im Kriegskleide wiedersah
und erkannte, daß er dereinst mein Herr werden sollte, da erschrak ich
über den schweren Gedanken. Und ich saß im Sonnenuntergang auf dem
Idisberge, bis die Nacht heraufstieg; und als der Nachtwind in den
Zweigen rauschte, hörte ich immerdar seine Stimme und daneben eine
andere, als wenn ich selbst mit ihm redete, aber fern und leise wie
oben aus dem Wipfel des Baumes, und die eine Stimme sprach: Selig war
ich, Held, denn ich habe deine Liebe gefunden, und jetzt zittre ich,
dich zu verlieren. Und die andere Stimme antwortete: Ruhm ersehne ich,
und schrecklich will ich meinen Feinden werden, gedenkst du das Weib
eines Helden zu sein, so darfst du nicht vor dem Tode beben. Wenn
zwei einander lieb haben, sollen sie auch beten, daß sie miteinander
sterben. Da merkte ich, Herrin, was es bedeutet, einen Mann im Herzen
zu tragen. Mein Geschlecht habe ich verlassen um seinetwillen,«
unterbrach sie sich selbst, »und jetzt ist er nicht hier, ich aber
gehöre zu ihm, wo er auch weilen mag.«

»Allzu ungeduldig bist du, an seinem Hals zu hangen,« versetzte Edith
finster. »Verwundet ward er in jener Nacht.«

»Die Brüder sagten mir's,« antwortete Hildegard leise, »an sein Lager
will ich, und fühlst du Erbarmen mit meiner Not, so sage mir, wo ich
ihn finde.«

»Auch der Mutter bergen sie die Stätte,« rief Edith. »Meinst du, mich
quält es weniger als dich, daß er unter Fremden liegt in traurigem
Versteck?«

Hildegard sprang auf. »Wenn du ihn liebst, so komm mit mir aus diesen
Mauern; wir hüllen uns in niederes Gewand und suchen ihn, bis wir ihn
finden. Denn der treue Mann, der ihn im Heereszug begleitete, weiß es,
wo er weilt.«

»Eitel ist dein Wunsch,« antwortete Edith, »wenn wir diese Burg
verlassen, so würden wir ihn eher verraten als retten. Denn wisse,
Jungfrau, der König naht mit seinem Heergefolge in feindlichem Willen,
um den Raub zu rächen. Meinen Sohn, seine Brüder und uns alle auf
dieser Burg bedroht des Königs Zorn.«

Hildegard verhüllte das bleiche Antlitz und sank abgewandt von der
Mutter auf die Knie. Edith saß lange Zeit schweigend, endlich begann
sie forschend: »Klagst du, daß er und sein Geschlecht um deinetwillen
an Leben und Ehre bedroht sind? Die Klage allein schafft keine Hilfe,
auch der Himmelsherr erhört nur die Bitten derer, welche in Demut und
Reue zu ihm flehen. Reut dich das Unheil, das allen droht, so denke
auch auf die Rettung. Um dich allein geht der Kampf. Du vermagst
ihm Leben und Freiheit zu bewahren. Denn milder wird die Strafe des
Richters sein, wenn er Ergebung und Gehorsam findet.«

Hildegard lag unbeweglich, Edith trat näher und sprach über ihrem
Haupt: »Liebst du ihn über alles, wie du sagst, so kannst du das jetzt
erweisen: kehre zurück zu deinem Geschlecht, wende deine Schritte dem
Kloster zu und entsage ihm, damit du ihn rettest.«

Ein Schauer flog über Hildegards Leib, sie richtete sich auf, und ihre
großen Augen starrten entsetzt auf die Mutter. »Ist deines Herzens
Meinung, Herrin, daß ich tue, wie du sagst?«

»Ich sagte dir's, du aber antworte.«

Hildegard fuhr in die Höhe. »Eine Feindin hörte ich des geliebten
Mannes und eine Feindin meiner Liebe. In den Abgrund will ich tauchen,
in die Flammen will ich springen, um sein Leben zu retten, bezeugt ihr
guten Engel, die ihr meine Gedanken bewacht, daß ich die Wahrheit rede.
Mein Leben nehmt für ihn, aber meine Liebe verrate ich nicht. Hat er
alles für mich hingegeben, ich habe dasselbe getan. Gebunden bin ich an
ihn und solange ich atme, gehöre ich ihm zu. Jetzt ist meine Treue der
Stab, an den er sich hält auf seinem Lager, in seiner Angst. Du aber
willst mich zerbrechen und hinwerfen, damit er erkenne, daß seine Liebe
nichtig war und die Jungfrau, der er alles geopfert hat, feige und
schwach und seiner unwert. Und wenn alle Menschen auf uns blicken wie
auf zwei wilde Tiere, welche von den Jägern umstellt sind, wisse auch,
unter den friedlosen Tieren ist der Brauch, wenn der Bär verwundet ist
und von den Hunden umstellt, so läuft die Bärin nicht abwärts, um ihn
zu retten, sondern sie wirft sich der Meute entgegen. Die Kraft der
Glieder ist mir versagt, aber mein Wille ist fest wie der seine. Sage
mir, wie ich sterben soll, um ihn zu retten, aber mahne mich nicht, daß
ich lebend ihm entsage.«

Da rief Edith: »Jetzt erkenne ich, wie du bist. Einer Taube siehst du
ähnlich, aber wer dir die Kappe von dem Haupte löst, der erkennt die
edle Art eines Falken. Zürne nicht, daß ich dich versucht habe. Denn
ganz fremd warst du mir. Auch das Herz einer Mutter fühlt Eifersucht,
und sie frägt zuerst, ob das Weib, das der geliebte Sohn sich erkor,
würdig ist, seine Vertraute zu werden anstatt der Mutter. Gesegnet
seist du, Jungfrau, und willkommen bist du mir als Braut des Sohnes und
als Genossin im Hause. Deine Mutter bin ich von heute und du mein Kind,
und verteidigen will ich dich gegen den König und alle Welt. Komm zu
mir, Hildegard, zusammen wollen wir den Himmelsgott anflehen, daß er
mir das Glück gewähre, deine Hand in die meines Sohnes zu legen.«

Hildegard warf sich an die Brust der Mutter.

       *       *       *       *       *

Frau Edith hatte recht verkündet. Als der König durch reitende Boten
des Erzbischofs die Kunde von dem Raube der Jungfrau erhielt, da hemmte
er, wie sehr auch sein Herz sich nach dem Süden sehnte, sogleich die
Fahrt und kam mit den Edlen und den Heerhaufen, welche um ihn gesammelt
waren, über die Werra zurück. Der Erzbischof ritt ihm entgegen. Er
fand den König hocherzürnt und wortkarg, und als er ihm von dem Raube
berichtete, unterbrach ihn der König heftig: »Wer ist Kläger?« Und
da der Erzbischof erwiderte: »Ich selbst durch meinen Vogt, und der
Vater der Jungfrau,« hob der König drohend die Hand und rief: »Sagt
dem Grafen, er soll seine Pflicht nicht säumig tun, denn des Königs
Auge ist noch über ihm.« Zuletzt sprach der Erzbischof: »Ist auch die
Stunde ungünstig, um die Verzeihung des Königs zu erbitten für einen
andern, der in Ungnade lebt, so darf ich doch dem Flehenden mich nicht
versagen, da er ein Geweihter ist. Der Mönch Tutilo begehrt, sich vor
dem König zu demütigen; unstet treibt er umher im Zwist mit seinem
Abte, er kam von Ordorf zu mir und stöhnte, daß ich ihm die Huld des
Königs wieder erwerbe.«

»Er hat also Lust, die Rute zu küssen, wie die andern Empörer seines
Geschlechtes getan haben,« spottete der König. »Manchen bessern Anblick
weiß ich, als einen hochfahrenden Mann, der widerwillig die Knie beugt
und seine Miene zur Demut zwingt. Doch da dem Könige nicht ziemt, gegen
einen Mönch zu hadern, so laßt ihn herein.«

Kaum hatte der Erzbischof das Gemach verlassen, so lag Tutilo vor dem
Könige auf dem Fußboden. Als der Mönch nach kurzer Unterredung mit
gesenktem Haupt, einem reuigen Manne ähnlich, entwich, trat Heinrich in
den Saal, in welchem sein Gefolge harrte, und rief: »Ihr sagtet mir,
ehrwürdiger Vater, daß der Räuber Immo spurlos verschwunden sei, wenn
er nicht etwa bei seinen Genossen auf der Mühlburg hause, ihr waret im
Irrtum.« Und er rief Gundomar und gab ihm einen leisen Befehl.

An demselben Tage ritt eine Schar Königsmannen dem Dorfe zu, in welchem
der Hof des Bauern Balderich lag. Die Reiter umstellten das Dorf und
drangen unter harten Drohungen in den Hof. Gundomar trat mit dem
Königsvogt von Erfurt in die Kammer, in welcher Immo saß. Dieser wandte
sich finster ab, als er seinen Oheim erblickte, aber dem Vogt reichte
er die Hand. »Mir tut's von Herzen leid, Held Immo,« sprach dieser
traurig, »daß ich dich zur Stelle dem König überliefern muß.«

»Ich vermag mich nicht zu wehren, wie du siehst,« antwortete Immo
ruhig, »nur eine Bitte erfülle mir, verhindere deine Reisigen, daß sie
den Leuten hier einen Schaden an Leib und Gut zufügen, denn aus Mitleid
haben diese mich aufgenommen, als ich hilflos vor ihrer Schwelle lag.«
Das versprach der Vogt.

Am andern Morgen sahen die von der Burg in der Morgensonne blinkende
Speere und wehende Banner; der König hielt mit seinem Heerhaufen bei
dem nahen Dorfe, in welchem die Sachsenkönige seit alter Zeit einen
Hof hatten, das Königsbanner ließ er auf einem Hügel errichten, der zu
dem Erbe Irmfrieds gehörte, und rings herum die Wagenburg schlagen.
Aus dem Heerlager bewegte sich zur Mühlburg langsam ein friedlicher
Zug, an dessen Spitze der Erzbischof Willigis ritt und neben ihm der
Mönch Reinhard. Edith selbst mit ihren sechs Söhnen empfing die frommen
Väter am Tor und geleitete sie in die Halle. Sie begann, auf ihre Söhne
weisend: »Als ich zum erstenmal nach meiner Vermählung vor dem Altar
kniete, erbatet ihr, hochwürdiger Vater, den Segen der Himmlischen
für mein Leben; hier seht ihr, was ich von meinem Glück zu bewahren
vermochte. Daß ihr jetzt in unserer Not zu uns kommt, dafür danke ich
dem Ewigen, denn als eine gute Vorbedeutung sehe ich euer geweihtes
Haupt in diesen Mauern.«

»Ich komme nicht als Bote des milden Himmelsgottes,« versetzte
Willigis, »sondern als Diener eines strengen Richters. Eile hinauf,
gebot er mir, zerwirf das Nest unholder Vögel und bringe mir die Brut
herab unter meine Hand. Darum übergebt euch der Gnade des Königs ohne
Widerstand, denn scharf ist sein Zorn und schnell folgt seinem Willen
die Tat.«

Odo versetzte ehrerbietig: »Wir stehen hier in festen Mauern unter
treuen Schwurgenossen, wir haben nicht die Wahl, ob wir die Feste und
die Jungfrau dem König ausliefern wollen oder nicht, denn unser Bruder
Immo, der hier gebietet und heute fern ist, befahl uns, beide zu halten
gegen jedermann.«

Da entgegnete der Erzbischof: »Es ist eures Bruders Hals, um den ich
sorge, wenn ich von euch die Ergebung fordere. Denn wisse, Geschlecht
Irmfrieds, Held Immo liegt gefangen in des Königs Gewalt.«

Edith rang die Hände gegen den Himmel und die Brüder traten bestürzt
zusammen.

»Diesen Morgen brachten Reisige des Königs den Verwundeten in das
Lager, sein Versteck wurde dem König durch einen Feind verraten.«

»Tutilo,« schrie die Mutter entsetzt.

»Seitdem hält der König fest, was euch zwingt. Liefere mir die
Nestlinge des toten Irmfrieds, befahl der König, bevor die Sonne zur
Mittagshöhe gestiegen ist; wenn sie länger zaudern, so lasse ich den
Gefangenen an den Fuß der Mühlburg führen, wo man von der Höhe sein
Haupt sehen kann, und ich werfe sein Haupt auf den Grund. Austilgen
will ich den frechen Trotz, der Landrecht und Königsmacht mißachtet,
und ausbrennen will ich die Mauern, hinter denen die Räuber mir
widerstehen. Darum wollt ihr, junge Helden, den Bruder vor jähem
Tode bewahren, so folgt mir aus der Burg zum Könige. Wenn er eure
Ergebenheit sieht, wird sein Sinn eher der Gnade zugänglich und dem Rat
solcher, welche euch Gutes wünschen.«

Da wandte sich Odo zu seinen vier Brüdern: »Unsere Lose warfen wir am
Herdfeuer, als wir uns dem Bruder gelobten. Wenn wir willig waren, in
den Gassen der Stadt unser Leben für das seine zu wagen, so müssen wir
dasselbe vor dem Schwert des Königs tun. Ich bin bereit, den Priestern
zu folgen. Vier von euch lade ich, daß sie zu mir treten.«

Da traten alle Fünf auf seine Seite, Odo aber wies seinen Bruder
Gottfried zu der Mutter: »Nach dem Willen des Gefangenen gehörst du
zu ihr, und dir ziemt auch jetzt diesen Willen zu ehren. Hochwürdiger
Herr, wir sind gerüstet, euch zu folgen. Wir allein, denn nur wir fünf
waren Genossen des Bruders bei der Tat. Die Burg unseres Geschlechts
aber, die Dienstmannen und die Braut des Bruders vermögen wir euch
nicht zu übergeben; darüber zu entscheiden, steht bei unserm Bruder
Immo, wenn er auch gefangen ist; und solange wir nicht deutlich
erkennen, daß er die Übergabe fordert, dürfen wir Brüder sie nicht
vollbringen. Darum lege ich die Gewalt über die Burg und über alles,
was sie umschließt, in die Hand unserer Mutter. Sorge du, Mutter, für
Braut und Erbe deines Sohnes Immo, uns aber segne, da wir uns von dir
scheiden.«

Die fünf Brüder warfen sich vor der Mutter auf die Knie und küßten ihr
Hände und Gewand. Sie riß bleich und tränenlos einen der Liegenden nach
dem andern an ihr Herz, ihre Lippen bewegten sich im Gebet, aber man
vernahm keine Worte. Und als die Fünf der Tür zuschritten, stürzte sie
ihnen nach und umfaßte ihnen noch einmal Hals und Haupt, bis sich die
Weinenden von ihr lösten.

Die geistlichen Boten hatten der Trennung teilnehmend zugesehen,
obgleich sie gewöhnt waren, alle irdische Liebe als nichtig zu
betrachten. Jetzt begann der Erzbischof: »Den redlichen Entschluß eurer
Söhne, edle Edith, will ich gern dem König rühmen; die Helden haben
wohlgetan, dem Urteil der Mutter zu vertrauen, denn als fromm und weise
wird sie im ganzen Lande geehrt.«

»Sechs junge Leben, die mir gehören, hat König Heinrich für sich
genommen, was will er von der verwaisten Mutter noch mehr?«

»Die Burg und die geraubte Jungfrau, die eure Söhne darin bewahren,
begehrt er von euch.«

»Die Braut meines Sohnes Immo gehört in das Frauengemach, in welchem
die Mutter gebietet, und nicht in das Heerlager des Königs. An die Burg
aber hat der König völlig kein Recht, und ich bewahre sie selbst um der
Lebenden und Toten willen.«

»Denkt in eurem Schmerz auch daran, edle Frau, daß eure Söhne durch
ihre Missetat dem Spruch des Königs verfallen sind.«

»Sind meine Söhne schuldig zu büßen für eine schwere Tat, so bin ich,
ihre Mutter, in derselben Schuld. Denn Blut sind sie von meinem Blut,
und wenn sie jetzt auch auf ihren eigenen Beinen dahinschreiten, wohin
sie ihr Mut treibt, meine Seele wandelt mit ihnen allen bei Tag und bei
Nacht. Dies Geheimnis einer Mutter vermag kein Priester zu begreifen.
Haben sie Missetat geübt, so bin ich dem Richter verfeindet, wie sie;
und gleich ihnen will ich das Erbe des Geschlechts bewahren gegen
jedermann, auch gegen den König selbst.«

»Hütet euch, Frau,« mahnte der Erzbischof, »freiwillig eure schuldlose
Seele mit derselben Schuld zu beladen, welche auf jenen liegt.
Denn nicht nur den irdischen Richter haben sie erbittert, auch dem
Himmelsherrn haben sie geraubt, was ihm zukam, als sie eine Jungfrau
entführten, die geweiht werden sollte. Darum sorgt für das Heil ihrer
Seelen, indem ihr die Jungfrau zurückgebt, sonst möchte der große
Richter des Himmels sich ungnädiger erweisen als König Heinrich, und
eure Söhne für ihre Tat hinabstoßen in das Reich des üblen Drachens.«

Da rief Edith mit flammenden Augen: »Und wenn wahr wäre, was ihr sagt,
und wenn der große Himmelsgott ihnen die Wolkenhalle verschließt um so
kleine Schuld, weil sie den Besitz eines geliebten Weibes begehrten
und weil sie alle treu waren in der Not; meint ihr, ehrwürdige Väter,
daß die Mutter allein im Himmelssaal kauern wird, getrennt von ihren
Kindern? Werden diese verworfen, so will auch ich verworfen sein,
lieber will ich meinen sieben Knaben ihre Becher und Schüßlein in
der finstern Hölle zureichen, als fern von meinen Kindern euch, ihr
Heiligen, in der strahlenden Burg des Himmels.«

Der Mönch Reinhard warf sich auf die Knie und Willigis schlug schnell
das Kreuz. Er war ein alter und gestrenger Herr, der eifrig für die
Kirche sorgte. Aber als Frau Edith so empört vor ihm stand, höher als
sonst und einem Weibe aus der Urzeit ähnlich, da dachte er daran,
daß sie von den wilden Sachsen herstammte, wie er selbst auch; und
obschon ihm graute, so kam ihm doch vor, als ob er wohl auch so reden
könnte. Aber seiner Würde gedenkend, zog er sein Gewand zusammen und
wandte sich zum Abgang. »Wer die Strafen der Menschen nicht scheut und
die Strafen der Ewigkeit nicht über alles fürchtet, mit dem hat ein
Priester nichts mehr zu reden.«

Edith jedoch faßte ihm das Handgelenk mit eisernem Griff. »Haltet
an, ehrwürdiger Vater, ihr selbst und wohl auch andere haben mich in
meinem Glücke über Gebühr gerühmt als ein gottseliges Weib, das den
Heiligen treu diene. Weshalb meint ihr wohl, bin ich verwandelt? Den
ältesten Sohn habe ich verloren, weil ich nach eurem Rat forderte, daß
er gegen seinen Wunsch der Kirche diene und diese Burg den Heiligen
übergebe. Als er sich weigerte, habe ich ihm gezürnt und mein Auge hat
ihn seitdem nicht wieder gesehen. Finstern Gedanken habe ich seine
junge Seele preisgegeben, gerade als er den Rat und die Liebe der
Mutter am meisten bedurft hätte. Untreu war ich als Mutter, weil ich den
Heiligen zu getreu diente. Jetzt ist er, wie ich fürchte, in dieser
Welt für mich verloren, und diese Burg, die der König ein Nest unholden
Geflügels nennt, soll zerworfen werden durch Eisen und Feuer. Versucht
das rühmliche Werk, laßt eure Knechte kommen mit der Haue und dem
Brande, stürmet die Mauern, erschlagt meine Getreuen und führt hinaus
an Strick und Kette, was ihr hier an lebenden Häuptern findet. Einen
Leib werdet ihr dennoch zurücklassen. Folgt mir, ihr Geweihten, zu
der Stelle, die auch ihr ehren solltet, wenn ihr eures Amtes denkt.«
Sie zog den Erzbischof aus der Halle über den Hof und öffnete die Tür
der kleinen Kapelle. Es war nichts darin als ein Altar mit dem Kreuz
darüber. »An dieser Stätte hat der große Verkünder Winfried einen
Stein der Heiden geworfen und sein Genosse Wigbert hat darüber den
Altar geweiht. Euch, Erzbischof, und dem frommen Könige sollte dieser
Ort ehrwürdig sein, und ich meine, ihr solltet für Frevel halten,
dies Mauernest zu zerreißen und den Flug der Vögel, welchen hier die
Heiligen ihren Sitz geweiht haben. Was ihr tun wollt, steht bei euch,
was ich tun will, berge ich euch nicht. Brecht ihr das Haus, dann wird
dies die Stätte, wo ich ausharre unter berstenden Mauern und brennenden
Balken. Sagt dem König, daß hier das Grab der Edith ist, und daß die
Mutter der sieben Knaben keine andere Antwort für ihn hat.« Sie warf
sich am Altar nieder, die Sendboten verließen schweigend den Raum.

»Wilde Worte hörten wir,« begann der Erzbischof zu Reinhard, als sie
herabritten. »Doch auch der schüchterne Vogel wandelt seine Art, wenn
ein Feind die Krallen nach seiner Brut ausstreckt.«

Reinhard antwortete seufzend: »In meinem Herzen fühle ich den
Jammer über das Schicksal, welches diesem Geschlecht bereitet wird.
Hochwürdiger Vater,« bat er, die Hände faltend, »wenn jemand den Helden
Immo vom Tode zu retten vermag, so ist eurer Weisheit diese gute Tat
vorbehalten.«

Der Erzbischof schüttelte das Haupt. »Du kennst noch zu wenig den
Sinn dieses Königs. Meinst du, daß Heinrich seine Reise unterbrochen
und uns alle als Zeugen seines Tuns mitgeführt hätte, wenn er nicht
seine eigene Macht erhöhen wollte, indem er die Häupter eines edlen
Geschlechts auf den Rasen wirft. Selbst wenn er dem Schuldigen nicht
feindlich denkt, ja auch, wenn er die Missetat in seinem Herzen
entschuldigt, ihm ist doch willkommen, sich vor seiner Kriegsfahrt
als strenger Richter zu erweisen. Denn die Trauer über des Richters
Spruch fühlen nur wenige, die Kunde aber, daß er wieder einen Räuber
aus der Zahl der edlen Schildträger getroffen hat, fliegt durch das
ganze Land, sie schreckt die Argen und gewinnt dem König die Herzen
der Friedlichen. Auch hat der König hier wenig um die Rache mächtiger
Herren zu sorgen, denn einsam und ohne großen Anhang von Lehnsleuten
haust das Geschlecht am Walde.«

»Dennoch vernahm ich, daß der König einst den Helden Immo wert hielt,«
warf Reinhard bittend ein.

»Mir aber scheint sein Sinn gegen ihn verhärtet,« versetzte der
Erzbischof, »vielleicht weil Held Gundomar dem Jüngling feind ist,
vielleicht wegen anderem. Nicht umsonst wurde König Heinrich in
Klosterzucht gezogen, er hat gelernt, was dem Manne am schwersten ist,
seine Gedanken zu verbergen. Dreien Königen habe ich in die Tiefe ihrer
Seelen gespäht, jetzt handle ich mit dem vierten, und eifriger als
die früheren dient er der Kirche durch Huldbeweis und reiche Spenden.
Dennoch erkenne ich zuweilen unter dem Lammfell die Tatze eines
Raubtiers, und ich merke, wenn er sich vor den Heiligen am tiefsten
demütigt, denkt er am meisten an den eigenen Vorteil. Mich aber freut
die kluge Art, denn auch wir sind nicht einfältig, und beide verstehen
wir, wo unser Vorteil gemeinsam ist.«

Am Fuß des Berges gab der Erzbischof seinem Gefolge ein Zeichen, die
Reisigen rückten im Kreis um das Geschlecht Irmfrieds, und Willigis
begann zu Odo: »Steigt von den Rossen, ihr jungen Helden, und gebt
eure Waffen meinem Hauptmann, daß er sie euch bewahre.« Die Brüder
saßen unbeweglich, sahen drohend auf den Herrn und zogen ihre Schilde
am Arm herauf. »Demut rate ich euch, wenn ihr dem Leben des Bruders
nützen wollt; du selbst weißt, edler Odo, daß du nicht hoch zu Roß dem
Könige vor die Augen reiten darfst. Denn er fordert, daß ihr euch ihm
ergebt, und barhaupt, mit den Füßen im Staube müßt ihr ihm nahen.« Die
Brüder sahen einander grimmig an und Erwin gebot leise: »Schließt euch
zusammen, damit wir wenden und rückwärts durchbrechen.« Aber Ortwin
mahnte: »Dann stolpern die Rosse über das Haupt unseres Bruders,« und
Odo sprach: »Der Pfeil flog vom Bogen, wir ändern nicht mehr seinen
Lauf, taucht zur Erde und fügt euch.« Da sprangen sie von den Rossen,
hingen die Schwerter ab, lösten die Helme und schritten zu Fuß unter
den Bewaffneten dem Lager zu mit gerötetem Antlitz und Tränen der Scham
in den Augen. Vor dem Lager ritt Willigis noch einmal zu ihnen und riet
in guter Meinung: »Leichter biegt sich im Sturm der junge Stamm als
der alte, und er schnellt auch wieder in die Höhe und breitet seine
Wipfel lustig in der Sonne. Denket daran, daß der König vor allem Demut
fordert; vermögt ihr sie nicht in eurer Rede zu erweisen, so werdet ihr
euer Heil am besten bedenken, wenn ihr schweigend kniet.«

Der König hielt auf seinem Roß mit großem Gefolge, er sah finster über
die Söhne Ediths, welche schwerfällig die Knie beugten. »Trotzig finde
ich die Waldleute noch in ihrer Haft. Wo habt ihr die Jungfrau? Auch
erkenne ich nicht des Königs Banner auf der Burg.«

Willigis antwortete: »In der Burg gebietet die edle Edith und sie
weigerte mir die Jungfrau, welche, wie sie sagte, in Frauenzucht gehöre
und nicht in ein Heerlager, da sie die Braut ihres Sohnes sei. Und weil
Frau Edith aus edlem Sachsengeschlecht stammt, welches in alter Zeit
mit dem Hause des Königs befreundet war, so hielt ich für Recht, daß
der König selbst gebiete und der Sachsenfrau seinen Willen verkünden
lasse. Denn schwere Worte sprach die Mutter in ihrem Schmerz, und ich
fürchte, sie begehrt sich den Tod im brennenden Hause.«

Der König zog den Mund zu einem herben Lächeln. »Ich sah Frau Edith
einst, als ich ein Knabe war. Meint sie mit dem König zu streiten, weil
er sie damals im Kinderspiel auf die Hände schlug. Ist sie so bereit,
die Pfänder zu verlieren, welche ich von ihr in der Hand habe? Ein Ende
will ich machen mit dieser Widersetzlichkeit. Führt die Räuber ab,
doch so, daß sie sich nicht ihrem Bruder gesellen. Euch, hochwürdiger
Vater, bitte ich, zur Stelle mit den Fürsten und Edlen, welche mir
folgen, im Rat niederzusitzen über den Raub der Jungfrau, damit ihr mir
eure Meinung erklärt, die ich gern beachte, soweit ich vermag. Denn
ich selbst will richten.« Und sein Pferd wendend, rief er Gundomar zu
sich. »Dies geht dich an,« sprach er gütiger, »denn ist dir das Haus
des toten Irmfried auch verfeindet, so wirst du doch um deiner eigenen
Ehre willen dafür sorgen, daß die Frauen nicht in ihrer Torheit das
Schicksal der Männer teilen. Reite hinauf und sage ihnen mein Gebot,
daß sie vor mir erscheinen.«

Gundomar vernahm die Botschaft mit umwölkter Miene. »Hartes gebietet
der König,« murmelte er, »mein Fuß betrat die Mauer nicht seit den
Jahren meiner Jugend.«

Aber mit blitzenden Augen rief der König: »Willst auch du mir
widerstehen? In guter Meinung sprach ich zu dir. Wahrlich, es ist Zeit,
eine Warnung zu geben, denn unbändig und eigenwillig gebärdet sich
jeder in dieser Waldecke.«

Da warf Gundomar sein Roß herum, winkte mit der Hand, daß seine Ritter
ihm folgten, und sprengte dem Berge zu. Weit vor den anderen fuhr er
dahin, und die Hofleute sahen freudig auf den streitbaren Helden. Doch
hätten sie sein Antlitz geschaut, die Angst darin hätte sie gewundert.
Als er den steilen Bergweg hinaufritt, sank ihm das Haupt auf die Brust
und er seufzte schwer. Vor dem Wallgraben hielt er still wie einer, der
nicht ganz bei sich ist, er vergaß sein Begehr, zum Turme hinaufzurufen
und vernahm auch nicht, daß der Vogt ihn anschrie. Erst als der
drohende Ruf zum zweiten Male erklang, hob er das Haupt und starrte wie
ein Träumender um sich. Da rief der alte Berthold: »Ein Antlitz sehe
ich, das ich vorzeiten fröhlicher schaute. Bringst du Frieden, Herr, so
harre, daß ich dich unserer Herrin verkünde.« Er eilte von der Mauer,
nicht lange und das Tor wurde geöffnet, Gundomar winkte seinem Gefolge
zurückzubleiben und ritt allein in den Hof. Auch dort zögerte er
abzusteigen und zuckte am Zügel, als ob er wieder hinauswenden wollte.
Aber neben ihm erhob sich die alte Gertrud vom Boden: »Graues Silber
glänzt in deinem Haar, aber deine ersten Locken wuchsen, als ich dich
auf dem Arme trug. Kannst du dem Weibe deine Hand reichen, das allen
Söhnen Irmfrieds als Wärterin diente, so sei gesegnet.«

Gundomar schüttelte das Haupt und Gertrud rief zornig: »Sieh dorthin,
du Held, der Schlehenstrauch steht noch an der Mauer. Weiß ist die
Blüte, aber schwarz die Frucht; dort trank der Boden das Blut zweier
Brüder, die im Todeshaß gegeneinander schlugen. Dort binde dein Pferd
an, du Feind des Geschlechts. Sechs Söhne Irmfrieds sind deiner Rache
verfallen, nur das jüngste Kind ist noch übrig; ich denke, du kommst,
auch mit dem letzten den Kampf zu beginnen.«

»Schweig, Alte,« versetzte Gundomar grimmig, »führe mich zu deiner
Herrin.«

Gertrud wies auf die kleine Kapelle. »Traust du dich den Ort zu
betreten, wo die Sünden vergeben werden, so wirst du sie finden.«

Schwerfällig stieg der Held ab und trat in das Heiligtum. An einer Ecke
des Altars saß Edith auf den Stufen, sie wies auf die andere Seite.
»Dort sitze nieder, Gundomar, denn die Nähe der Heiligen tut uns beiden
not, wenn wir miteinander reden.«

Gundomar warf sich auf die Stufen des Altars, und es war ein langes
Schweigen im Raume. Als er sich aufrichtete, warf er scheue Blicke
nach Edith und sprach abgewandt: »Eine Lüge ist es, daß die Zeit
das Herz des Menschen wandelt. Die Wunde brennt heute, wo ich dich
wiedersehe, wie vor fünfundzwanzig Jahren. Die Krallen des Hasses und
der Eifersucht fühle ich, wie damals, wo ich dich verlor; und was die
Priester als schwere Sünde strafen, das hege ich unablässig in meinem
Innern, den heißen Wunsch, der mich zu dir treibt.«

Edith wandte ihm ihr Antlitz zu: »Du siehst eine Mutter, die ihre Söhne
großgezogen hat und im Witwenschleier des toten Gemahls gedenkt.«

»Blicke mich nicht an mit deinen Augen, deren lichter Glanz mich einst
selig machte. Nicht die Mutter erkenne ich und nicht die Witwe eines
anderen, nur das Weib, das ich selbst begehrt habe.«

Edith schob ihr Gewand zusammen und wandte sich ab.

Aber Gundomar fuhr fort: »Wie im Traum habe ich dahingelebt alle diese
Jahre, nur meine Sehnsucht nach der einen und mein Haß gegen einen
anderen haben wahrhaft in mir gebrannt; alles übrige war mir wie ein
Spiel der Gaukler. Oft habe ich gebüßt und die Geißel über meinem
Rücken geschwungen, aber fruchtlos war das Fasten und vergeblich die
Schläge, denn die bösen Feinde versuchten mich immer wieder. Noch hier
merke ich sie,« raunte er scheu um sich blickend. »Vieles habe ich auf
Erden erlebt, sündige Liebe und sündigen Haß, ich sah, wie man eine
Krone gewinnt und was die Herrlichkeit der Welt wert ist. Unterdes,
wenn die warme Himmelssonne mich bescheint, fühle ich den Eisfrost in
meinen Gliedern, verleidet ist mir diese Erde und ich schmecke die
Galle aus dem Honig. Mich jammert, daß die Menschen so begehrlich sind
nach Goldschmuck und Kampfspiel und nach nichtiger Ehre. Das sage ich
dir, da ich dich wiedersehe gegen deinen Willen, damit du mich nicht
hassest, wenn du an mich denkst. Denn nur an deiner Meinung ist mir
gelegen, um die andern sorge ich wenig. Ich ringe und suche, was mir
die Kraft gibt, zu überwinden, damit mir das ewige Erbarmen nicht
fehle.«

Edith wies nach dem Kreuz auf dem Altare: »Meide den König und suche
dir einen anderen Herrn.«

»Ich denke daran bei Tag und Nacht,« antwortete Gundomar leise. Und
sich erhebend, fuhr er mit verändertem Tone fort: »Der König sandte
mich. Forderst du meinen Rat, so weißt du, daß ich dir nichts berge.«

»Rate mir, so wahr du ein Sohn dieses Geschlechtes bist.«

»Dem König liegt am Herzen, seine Hoheit in einem Herrengericht zu
erweisen. Dazu bedarf er die Geraubte und dich ladet er zur Mehrung
des Ansehens. Ich rate dir, daß du gehst. Denn der wird den Königen am
meisten verhaßt, der sie hemmt, wo sie vor dem ganzen Volk ihre Würde
erweisen wollen.«

Edith machte eine abweisende Bewegung und Gundomar fuhr fort: »Willst
du dem König in der Burg widerstehen, so vermagst du das ganz wohl;
denn ihm fehlt alles Sturmgerät, und er kann nur wenige Tage vor diesen
Mauern liegen, weil die Königspflicht ihn übermächtig nach dem Süden
treibt. Beim Abzug wird er dem Gerhard und den Grafen in der Ebene die
Fehde gegen dich und die deinen übergeben. Auch diesen Feinden kannst
du siegreich entgegentreten. Merke, Edith, die Burg und den jüngsten
Sohn vermagst du lange gegen den König zu bewahren, nicht die Häupter
der Söhne, welche in seiner Gewalt sind. Denn diese wird er Rache
heischend werfen. Kommst du dagegen mit der Jungfrau in sein Heerlager,
so denkt er vielleicht auch an deinen Wert und an dein Herzeleid. Darum
flehe ich dich an, Edith, daß du mir folgst.«

»Rate anderes, Gundomar; die Braut meines Sohnes und die Burg übergebe
ich nicht.«

»Was frommt die Brautschaft, wenn der Bräutigam schwindet, und wie
kannst du ihm die Burg bewahren, wenn du ihn selbst verlierst.«

Edith barg ihr Antlitz in den Händen. »Du sprichst die Wahrheit. Aber
wo die Gedanken in der Seele feindlich gegeneinander ringen und der
Mensch angstvoll zweifelt, was ihn retten werde, da findet er einen
Trost, wenn er treulich die Pflicht tut, welche ihm aufgelegt ward. Der
Herr dieser Burg und der Jungfrau hat uns geboten, beide festzuhalten;
seinem Gebot folge ich, was uns allen auch darum geschehe.«

»Du verdirbst dich und andere,« rief Gundomar heftig. »Wohlan, manchen
Dienst habe ich dem König geleistet und ich meine, er wird sich
scheuen, mir die Ehre zu kränken. Um deinetwillen will ich wagen,
was Heinrich mir nicht befahl. Ich biete dir mit der Jungfrau und
dem jüngsten Sohne freies Geleit zum Gerichte des Königs, und wenn
du es nach dem Gericht begehrst, wieder in die Burg zurück. Bis zu
eurer Rückkehr mögen deine Dienstmannen die Burg halten, nur daß sie
friedlicher Botschaft des Königs den Zutritt nicht weigern, wenn er
sich Zeugen rufen will zu seinem Gericht.«

Da erhob sich Edith: »Gelobe mir, Gundomar,« und er warf sich am Altar
nieder und legte die Finger auf sein Schwert.

       *       *       *       *       *

Unterdes war der König nach dem Hofe gesprengt, in welchem er rasten
wollte. Als er durch das Gedränge von Edlen und Landleuten schritt,
und hier und da anhielt, um einem ehrenwerten Mann Gnade zu erweisen,
erkannte er Heriman, den Goldschmied, welcher sich demütig verneigte.
Der König winkte ihm ein wenig zu. Und da er seltene und kostbare
Waren, wie sie der Goldschmied häufig aus der Fremde brachte, gern
ansah und kaufte, so befahl er seinem Kämmerer: »Frage den Heriman, ob
er etwas begehrt oder etwas bringt; begehrt er, so laß du dir seinen
Wunsch sagen, und bringt er, so führe ihn zu mir.« Dem Eintretenden
rief er gütig entgegen: »Wie gedeihen dir deine Fahrten auf des Königs
Straße?«

»Wir Thüringe danken dem König, daß er die Raublust der Schildträger
gebändigt hat,« versetzte Heriman.

»Dennoch wagt sich freche Gewalttat auf die Straße, sobald der König
nur den Rücken kehrt. Ich bin hier, um über einen Friedensbruch zu
richten, der euch Erfurter nahe genug angeht; und ich denke eine
Warnung zu geben, welche andere Missetäter abschrecken soll, damit
friedliche Leute wie du zu Ehren des Königs gedeihen. Was birgst du
Gutes in deinem Sack? laß sehen.«

»Nur wenig habe ich, was wert ist, von dem König betrachtet zu werden,«
versetzte der Goldschmied, öffnete einen Lederbeutel und breitete
seine Schätze auf den Tisch: geschliffene Edelsteine, goldene Borten
und zierliche Ketten, Gewürze und Balsam aus dem Orient in seltsamen
Kapseln, Schnitzwerk aus Elfenbein, Dolche und Messer mit kostbarem
Griff und Scheide.

Der König betrachtete mit Kennerblick Schmuck und Steine und schob hier
und da ein Stück zurück. »Was bewahrst du in dem Kästlein?«

»Es ist ein Ring,« versetzte Heriman, »mit dem Stein, den sie Saphirus
nennen, er verändert die Farbe, wenn der Ringfinger einen Becher
berührt oder auch einen Teller, in welchem Gift ist. Der Stein wird
jetzt sehr begehrt von vornehmen Geistlichen und Laien.«

Der König warf einen gleichgültigen Blick darauf und wies an seinem
Finger einen Ringstein derselben Art. »Nicht jeden Helden meines
Geschlechts hat dieser Stein vor dem Verderben bewahrt, Heriman, es ist
sicherer, den eigenen Augen zu vertrauen, als der Warnung, welche aus
Steinen kommt.«

»Besseres hoffe ich dem König zu bieten,« versetzte Heriman, »sobald
ich von der nächsten Fahrt über den Rhein zurückkehre. Denn was hier
im Lande Pilger und fremde Händler zutragen, das gelangt meist in die
Hände der ungläubigen Juden, und diese legen es zuerst dem ehrwürdigen
Herrn Willigis vor, weil er ihr Schutzherr ist; ich aber dem Könige.«

»Du meinst also, die Juden stören dir das Geschäft,« frug der König,
einen Edelstein gegen das Licht haltend.

»Sie haben das Geld, und wer mit kostbarer Ware handelt, vermag sie
nicht zu entbehren. Auch klage ich nicht über sie, zumal Herr Willigis
ihnen günstig ist, weil sie seiner Macht in der Stadt nützen.«

»Und dir gefällt die Macht des Erzbischofs in der Stadt Erfurt,« warf
der König hin, in Betrachtung des Steines vertieft.

»Ein weiser Herr ist Willigis; bald werden die Mauern der Stadt zu
enge sein für die Zahl der Unfreien, welche er von den Hufen des
Stiftes und anderswoher unter seinem Gericht versammelt. Wir alten
Burgmannen aber, die wir uns rühmen, von den Vätern her freie Leute
zu sein, sehen ungern, daß der Vogt des Königs nicht mehr allein zu
Gericht sitzt, denn es fehlt nicht an Schlägereien zwischen unseren
Leuten und den Zugehörigen des Erzbischofs. Ich fürchte, in kurzem sind
wir die Minderzahl. Doch wir wissen, es ist schwer, den Heiligen zu
widerstehen.«

Der König legte den Stein weg und frug in verändertem Ton: »Wie war's
mit dem Raub der Grafentochter? Erzähle, was du davon weißt.«

»Die Leute des Erzbischofs haben die Notglocke geläutet,« entgegnete
Heriman vorsichtig, »sonst würde die Stadt wenig davon wissen, zumal da
niemand erstochen wurde. Selten vergeht eine Woche, wo nicht größerer
Lärm in den Gassen ist. Unter den Burgmannen sind viele dem Helden Immo
und seiner Sippe wohl geneigt; denn diese gelten sonst im Lande für
redliche Männer, und wer ungerecht bedrückt wird, findet zuweilen bei
ihnen Schutz.«

Der König sah mit großen Augen auf den Goldschmied und befahl streng:
»Packe deinen Kram ein, ich will heute deine Steine nicht sehen; denn
du kommst nicht um des Kaufes willen, sondern du begehrst etwas anderes
von mir.«

»Als ich todwund am Idisbach lag,« antwortete Heriman, seine Steine
langsam in den Sack sperrend, »da war es Held Immo, der mich aufhob,
und ihm verdanke ich, daß ich heute vor den Augen des Königs stehen
kann. Ich wäre niederträchtig, wenn ich nicht gut von ihm redete, da
der König zuerst mich seinetwegen gefragt hat.«

Heinrich nickte: »Du hast recht, laß nur liegen.« Heriman packte
aus, und der König sah wieder auf die Steine. »Also die Leute des
Erzbischofs schlugen an die Glocke. Ich höre, daß einige aus der
Stadt den Räubern Vorschub leisteten und sogar mit ihren Wehren die
Bewaffneten des Herrn Willigis an der Verfolgung hinderten. Weißt du
auch darüber etwas?«

Heriman besann sich. »Sie sagen, daß ein scharfer Schwertschlag
getauscht wurde, und daß Held Immo nur darum ins Unglück kam, weil er
einen andern, der, wie sie sagen, ein Erfurter war, nicht unter den
Schwertern der Reisigen zurücklassen wollte. Und da manche in Erfurt
glauben, daß der Held wegen seiner Treue gegen ein Stadtkind verwundet
und gefangen wurde, so trauern diese über sein Unglück.«

Da schob der König den Kram heftig von sich und stand auf. »Räume fort,
ich will gar nichts mit dir zu tun haben.«

Heriman öffnete zum zweitenmal seinen Beutel und packte ruhig ein.
»Wenn der Herr König meint, daß die Erfurter Lämmern gleich sind,
welche sich scheren lassen und dann noch aus der Hand, die sie
geschoren hat, das Futter nehmen, so kennt er seine treuen Bürger
nicht. Bei uns lebt mehr als einer, der einen Racheschwur gegen den
Grafen Gerhard getan hat, weil dieser ein raubgieriger und ungerechter
Mann ist.«

»Jetzt verstehe ich,« versetzte der König sich setzend. »Das an dem
Dolch ist ja wohl Byzantiner Arbeit, laß sehen.« Und Heriman packte
wieder aus. »Wie kommt's, daß man den Mann nicht mit Weiden geschnürt
hat, der, wie du sagst, für den Räuber Immo das Schwert zog, und dem
der Räuber, wie du sagst, Treue erwies. Mich wundert's, daß einer, der
des Königs Frieden so frech gebrochen hat, frei in den Gassen wandelt.«

»Die Wächter des Erzbischofs waren Stadtfremde,« entgegnete Heriman
argwöhnisch nach dem König blickend, »und die Erfurter haben vielleicht
nicht sehr nach dem Einheimischen gesucht. Auch hat der Bürger eine
Gewohnheit. Bevor er im Zwielicht das Schwert zieht, so streicht er
sein Haar, wenn er es lang trägt, über das Gesicht; vielleicht birgt er
auch seine Glieder in einem wendischen Kittel.« Er trat an den Tisch,
bereit die Steine wieder einzupacken.

»Laß nur liegen,« sprach der König, »ich sehe, dein Haar ist kurz
genug. Sagtest du nicht, daß sich die Dienstleute des Erzbischofs zu
eurem Schaden in der Stadt mehren?«

»Herr, die Stadt wird dabei groß, und wenn auch schlechtes Volk unter
den Zugewanderten ist, so muß man doch zugeben, der Stiftsvogt des
Mainzers hält über seine Leute strenges Gericht. Nur sorgen bei uns die
Alten, welche Bescheidenheit haben, daß die Königsmacht dadurch kleiner
wird, und daß sie vielleicht einmal ganz schwindet.«

»Denken viele wie du, daß sie lieber dem König dienen wollen als dem
Erzbischof?«

»Das Mehrteil wird sagen, es kommt darauf an, wie der König ist und
wie der Erzbischof ist. Dennoch, wenn der König eine starke Hand hat
und sein Vogt billig denkt, so wird der Bürger freudiger einem Helden
dienen, der ein Schwert trägt, als einem geschorenen Haupte.«

»Ihr selbst sitzt am liebsten daheim; aber ihr hört es gern, wenn
der Spielmann vor euch singt, wie die Knie des Königs im Drange der
Schlacht wund gerieben wurden,« sagte der König mit trübem Lächeln.
»Gemächlicher ist dein Herdsitz, Heriman, als der Sitz deines Königs,
welcher das ganze Jahr im Sattel reitet. Geh in Frieden mit deinen
Waren, dies hier habe ich für die Königin ausgewählt, laß dir den
Preis von meinem Kämmerer zahlen. Und vernimm noch eins, was ich dir
in deiner Redeweise vertrauen will. Die bescheidenen Leute in Erfurt
und anderswo meinen, der Mann handelt unweise, welcher mit unbedecktem
Haupt auf der Straße läuft, wenn der Hagel herunterschlägt. Besser täte
er, sein Antlitz zu bergen, bis das Wetter vorübergerauscht ist.«

»Das ist gute Lehre,« versetzte Heriman demütig, »zumal wenn sie ein
König gibt. Aber wir im Lande haben ein Sprichwort, womit wir uns
trösten: je treuer der Sinn, desto dicker der Kopf.«

Als Heriman das Gemach verlassen hatte, sprach der König zu dem
eintretenden Kämmerer: »Das ist ein redlicher Thüring. Sorge, daß er
sein Geld ohne Verzug erhält.«



12.

Das Gericht des Königs.


Auf niedriger Anhöhe stand unweit dem Mühlberg eine große Linde; dort
wurde innerhalb gezimmerter Schranken dem König der Richterstuhl erhöht
und Sitze für die Großen des Reiches, welche in seinem Gefolge ritten.
Die Diener breiteten Teppiche und Polster auf das Holzwerk, das Banner
des Königs ward aufgesteckt, der Rufer trat an den Eingang des Geheges
und die Leibwächter schritten mit ihren Spießen in die Runde, das
versammelte Volk abzuwehren. Die Frühlingssonne schien warm und die
Lerchen sangen freudig von der Höhe, aber Landleute und Burgmannen,
welche in großen Haufen herzugeeilt waren, hielten sich abseits,
sprachen leise miteinander und sahen scheu nach dem Gerichtsbaum und
zurück nach dem Dorfe, bei welchem das Lager des Königs war. Nicht die
Ehrfurcht allein bändigte ihnen Stimme und Gebärden, sonst zogen sie
wohl einem scharfen Gericht wie einem Feste zu und freuten sich, wenn
das Haupt eines Missetäters auf den Rasen fiel; diesmal war den meisten
der Mut beschwert, entweder weil sie dem Helden Immo wohlgeneigt waren,
oder weil sie dem Grafen Gerhard geringes Glück gönnten.

In gesondertem Haufen standen die freien Bauern vom Nessebach, in
ihrer Mitte, der alte Baldhard mit Brunico und seinem Geschlecht,
und Baldhard streckte den Arm nach dem Ring der roten Berge aus, auf
welchen die Mühlburg ragte: »Seht dorthin.«

Auf dem Grunde lag der weiße Wasserdunst, darüber strahlten die Höhen
wie abgelöst vom Erdboden und wie von eigener Glut durchleuchtet. An
den waldlosen Stellen schimmerte das Erdreich hier rosenfarben und
blau, dort blutig rot. »Schaut alle,« rief Baldhard, »gleich rotem
Golde glänzt Erde und Stein. Manches Mal sah ich den alten Götterschein
an den Höhen, und jedermann aus der Umgegend kennt das Gleißen, das man
schwerlich an anderen Bergen schaut. Aber niemals erblickte ich solches
Feuer, und bekümmert fragen wir, was das blutige Licht dem alten
Landgeschlecht bedeute, gegen welches heute der Richterstuhl gezimmert
wird.«

Alle starrten mit scheuer Verwunderung nach den Hügeln.

Und Ruodhard, der Müller begann: »Die letzte Nacht war still und der
Mond stand am wolkenlosen Himmel, dennoch hörte ich im Berge ein
Dröhnen und Brechen; wie mit schweren Hämmern arbeiteten Riesenhände in
dem Gestein und ich sah, daß die Grauwölfe heulend die Nasen hoben und
in den Berg hineinfuhren.«

Da rief eine rauhe Stimme: »Die in der Tiefe hausen, rüsten sich, um
junge Helden zu empfangen, welche vom Tageslicht geschieden werden.«

Brunico stöhnte und wandte sich ab.

»Beklagst du die Söhne Irmfrieds?« frug die Stimme neben ihm. Brunico
sah auf eine riesige Gestalt in einem Rock von Wolfsfellen, das
buschige Haar des Mannes starrte wild um das Haupt, in dem Gurt steckte
eine Axt mit neuem Stiel. »Jammervoll ist dieser Tag, Eberhard,«
murmelte der Knappe.

»Du hattest dich einem von ihnen gelobt,« versetzte der Hirt finster,
»ich aber war allen Sieben ein Knecht von den Vätern her. Darum bin ich
neugierig zu sehen, wie meine Herren auf ihrem eigenen Grunde von einem
Fremden geschlagen werden.«

»Wisse, Eberhard, der König selbst ist gekommen zu richten.«

»Bis heute waren die Söhne Irmfrieds Könige des Waldes, trifft ein
fremder König die Sieben in den Nacken, wie mag ihr Knecht sich noch
seinen Herrn suchen? Der Stiel ist neu und das Eisen ist scharf.
Schwingt keiner der Herren die Axt in den Baum, so hebt der Knecht
selbst die Axt zu einem Herrenwurf, und er wählt sich das Ziel. Von
meinen Ebern bin ich entwichen, damit ich den fremden Richter schaue,
weißt du mir ihn zu zeigen?«

»Du wirst ihn erkennen, wenn er auf dem Richterstuhl sitzt,« antwortete
Brunico und wandte sich scheu von dem Wilden ab.

Der König ritt aus seinem Hofe auf das Feld hinaus. Die Leute sahen,
daß er einen Hauptmann der Reisigen zu sich winkte, und daß dieser nach
dem Lager der Königsmannen eilte. Gleich darauf tönten von dem Anger
Hörner und das Getöse einer aufbrechenden Schar.

Als der König herankam mit großem Gefolge von Geistlichen und Laien,
klang der Heilruf nicht freudig wie wohl sonst, und der König merkte
das und schaute düster über die Haufen. Die Leute vernahmen, wie der
Rufer Stille gebot und des Königs Gericht nach den vier Winden ausrief,
und sie drängten schweigend an die Schranken. Als darauf Immo zum
Hügel geführt wurde zwischen entblößten Schwertern und nach ihm seine
Brüder, da hörte man trotz dem Gebot des Schweigens lautes Klagen und
Jammern der Weiber, und viele knieten nieder, hoben die gefalteten
Hände und taten Gelübde, damit die Heiligen sich der Angeklagten
erbarmten.

Der König setzte sich auf den Richterstuhl und ergriff den weißen Stab,
an welchem das goldene Königszeichen einer Lilie ähnlich glänzte.
Erzbischof Willigis trat mit den Bischöfen und Edlen, welche der König
zu Ratgebern gewählt hatte, vor den Stuhl und begann: »Da des Königs
Würde selbst den Spruch tun will gegen den edlen Thüring Immo wegen
Raubes einer Jungfrau und wegen Friedensbruch, so ist uns das Vorrecht
geworden, im Rat zu sitzen über die Tat und die Rache. Denn so ist es
Brauch, wenn der Spruch des Königs gegen das Leben eines Edlen geht.
Was wir befunden haben, verkündet jetzt mein Mund dem Könige, wenn
seine Hoheit es vernehmen will.« Der König winkte und der Erzbischof
fuhr fort: »Gegen die ruchbare Tat des Helden Immo und seiner Brüder
hat Graf Gerhard Klage erhoben wegen des nächtlichen Raubes seiner
Tochter Hildegard aus dem Dach der Herberge, und daneben mein Vogt zu
Erfurt wegen Friedensbruches und schwerer Verwundung seiner Reisigen.
Darum möge die Gerechtigkeit des Königs erwägen, ob die schwere Tat
verübt wurde gegen die Jungfrau selbst, gegen den Vater und gegen den
Frieden der Stadt. Bekunden ehrliche Zeugen, daß der Mann Immo ein
Räuber der Magd war, so büße er mit seinem Haupt und Leben. Hat er nur
durch gezücktes Schwert den Frieden der Straße geschädigt, so möge der
König ihn strafen, nicht an seinem Leben, aber an seinen Gliedern,
an seiner Freiheit, an Gut und Habe, wie es dem König gefällt. Seine
Gesellen aber, weil sie als jüngere Brüder die Treue des Geschlechtes
erwiesen haben, möge der König strafen oder verschonen.«

Der König antwortete: »Ich rühme den Rat, den ihr Bischöfe und Herren
gefunden, als gerecht und billig.« Aber hart war der Ausdruck seines
Angesichts, als er auf die Gefangenen hinsah.

»Sind hier alle Söhne des toten Irmfried versammelt? Von sieben
Nestlingen hörte ich singen und sagen.«

Gundomar trat heran. »Einer ist zurück, der jüngste Sohn Gottfried;
schuldlos ist er, Herr, und hat keinen Teil an diesem Frevel seiner
Brüder.«

»Ist er schuldlos, warum wird er dem Auge des Königs entzogen?« frug
Heinrich, »brachtest du ihn von der Burg, so führe ihn her.«

Gundomar eilte aus dem Ring und Gottfried trat in die Schranken. Er
trug das Panzerhemd, das ihm die Brüder geschenkt hatten, um das runde
Gesicht ringelten sich die goldenen Locken. In holder Scham stand er
da; auf eine leise Mahnung seines Begleiters trat er näher, kniete vor
dem König nieder und senkte sein Haupt.

Der König sah überrascht auf den Knaben. Im Kreise der Herren erhob
sich ein beifälliges Gemurmel und aus dem gedrängten Volke klangen
Heilrufe der Männer und Segenswünsche der Frauen. Der König erkannte,
daß die Edlen und das Volk ihn rühmen würden, wenn er dem Unschuldigen
seine Gnade erwiese. Und da ihm der Knabe gefiel, so gedachte er
bei sich, das Geschlecht nicht ganz zu vernichten, sondern diesen
zu bewahren und er sprach gütig zu ihm: »Steh auf und sieh mir ins
Gesicht.«

Gottfried starrte aus seinen großen Augen so erstaunt den König an,
daß dieser lächelte. »Tritt näher,« gebot er, faßte den Knaben bei
der Hand und strich ihm über die Wange. »In jungen Jahren trägst du
das Eisenhemd, wer hat dich so früh mit dem Schwert gewappnet, du
Singvogel? Noch ziemt dir nicht der wilde Flug. Danke den Heiligen, daß
jene dich bei ihrem nächtlichen Ritt zurückließen.«

»Gern wäre ich mitgeritten,« antwortete Gottfried arglos, »und mich
reut gar sehr, daß ich's verschlafen habe.«

Da lachten die Herren ringsum über die Kinderstimme und nickten
einander zu. »Ich merke,« sagte der König, »wir sind hier in dem Lande,
wo schon die Nestvöglein trotzig singen, wenn auch ihre Stimme noch
fein ist. Daß du den Ritt verschlafen hast, Knabe, war dir diesmal
größeres Glück als die beste Heldentat. Sieh auf deine Brüder; der
einzige bist du aus deinem Hofe, der ein Schwert trägt, obgleich es in
deiner Hand noch schwerlich tiefe Wunden schlagen wird.«

Gottfried sah erschrocken auf seine Brüder, gürtete sich schnell das
Schwert ab und legte es dem König zu Füßen. »Verzeiht mir, Herr König,
ich will nicht anders gehalten sein als meine Brüder, laßt mich das
Unglück, das sie trifft, auch teilen,« und er lief von dem König zu den
Gefangenen und stellte sich als letzter in ihre Reihe. Aber Gundomar
ergriff ihn bei der Hand und führte ihn zum Stuhl des Königs zurück.
»Hebe dein Schwert auf,« befahl der König gnädig, »damit ich dich
selbst damit umgürte; als Kriegsmann sollen dich, Gottfried, Sohn des
Irmfried, von heute an meine Edlen ehren.«

Da erhob sich ein Summen und Brausen in der versammelten Menge, und
es verstärkte sich zu einem donnernden Heilruf für den König, so daß
dieser wieder befremdet über das Volk sah. Denn die Leute hofften, daß
die Huld, welche der König dem Jüngsten erwies, eine gute Vorbedeutung
sei für das Schicksal der anderen Brüder. Aber solche, die den König zu
kennen meinten, urteilten anders.

Der König gebot: »Führt die Jungfrau herein.«

Gestützt auf Edith trat Hildegard in die Schranken. Ein beifälliges
Murmeln ging durch die Versammlung, als die Frauen vor den Königsstuhl
traten. Würdig verneigte sich Edith und stand mit gehobenem Haupte in
der Versammlung; und der König, welcher gedachte, daß sie sich stolz
hielt, weil sie von den Ahnen her dem königlichen Stamme verwandt
war, faßte mit der Hand an die Lehne seines Stuhles und hob sich ein
wenig aus dem Sitz, indem er sich gegen sie neigte, um die Abkunft
zu ehren. Ediths Augen suchten die Söhne. Als sie Immo erkannte, das
bleiche Antlitz und die schmerzvollen Züge, da tat sie einen Schritt
auf ihn zu, aber sie bezwang sich und hob nur die Hand segnend gegen
ihn. Neben ihr stand Hildegard, die Augen zum Boden gesenkt, ängstlich
griff sie nach der Hand ihrer Begleiterin, um sich daran zu halten.
»Dies ist deine Tochter Hildegard, Graf Gerhard?« frug der König, und
als der Graf sich bejahend verneigte, fuhr er fort: »Wenig gleicht
sie dir, doch auch vom knorrigen Stamme kommt süße Frucht. Wahrlich,
mancher von meinen jungen Helden wird über die Missetat des Räubers
nicht erstaunen. Fasse Mut, Jungfrau, denn der Richter, welcher jetzt
frägt, ist dir wohlgesinnt. Über dem Thüring Immo hängt die Klage, daß
er dich mit Gewalt und entblößtem Schwerte aus dem Frieden meiner Burg
Erfurt geraubt und durch seine Gesellen in sein festes Haus geführt
hat. Ob es Raub einer Jungfrau war, die widerwillig der Gewalt folgte,
das erkennt der Richter aus dem Notschrei der Geraubten; denn wie dem
Mann das gezückte Eisen, so hilft der Jungfrau die Stimme. Hast du dich
gesträubt gegen die Entführung durch abwehrende Hand, und wenn die Hand
gebändigt war, durch den Mund, so sprich, damit wir dein Magdtum ehren
und die Tat des Räubers erkennen.«

Hildegard hielt sich an Edith fest. Es wurde so still im Raum, daß
man das Summen einer Mücke gehört hätte, aber kein Laut drang aus den
zuckenden Lippen der Jungfrau.

Da trat Erzbischof Willigis zu der Schweigenden und sprach mit
väterlicher Milde: »Zum Dienst der Heiligen bist du bestimmt; deshalb
mahne ich dich freundlich, daß du alle Furcht abtust, denn du sprichst
jetzt für deine eigene Ehre. Der Richter frägt, ob der Mann, der zu dir
in die Herberge drang, dein Trauter war oder dein Räuber. Darum, hast
du dir Hilfe gefordert, so antworte nur ein: Ja, ich habe.«

Im Angesicht der Jungfrau wechselte Blässe und hohe Röte, aber sie
schwieg. Wieder ging ein Geflüster durch die Versammlung und manche
Lippe verzog sich zum Lächeln. Graf Gerhard aber drängte sich vor und
rief ängstlich: »Möge die Hoheit des Königs Nachsicht üben mit meinem
armen Kinde, dem jetzt die Angst und Scham den Mund verschließt. In
jener Nacht aber hat sie gerufen, wie einer sittsamen Jungfrau geziemt,
Zeter und Waffen, und hat sich gesträubt, so sehr sie vermochte, als
die Räuber sie auf das Roß schwenkten.«

»Da du selbst den Schrei nicht gehört hast, und die Jungfrau nicht
reden will, so rufe Zeugen, wenn du deren hast,« gebot der König.

Graf Gerhard eilte an die Schranken und führte den Wirt des Hessenhofes
herbei. Der Mann kniete nieder und bekannte: »Laut gellte der Notschrei
einer Weiberstimme aus dem Gemach, in welchem die Jungfrau rastete, und
als ich vom Lager sprang und mit meiner Waffe in das Zimmer eilte, fand
ich es leer, auf der Straße sah ich Reiter davonsprengen und erkannte,
daß einer die Jungfrau vor sich auf dem Rosse festhielt.«

»Der Notschrei klang von den vier Wänden,« bestätigte der König, »doch
sah der Zeuge nicht, ob es die Jungfrau war, welche rief. Hauste das
Grafenkind allein in der fremden Stadt?«

»Nur ihre Dienerin kam mit ihr,« antwortete der Graf, »ein unfreies
Mädchen.«

»Warum ist sie nicht zur Stelle?« frug der König. »Du hörst, Beklagter,
etwas fehlt an dem Zeugnis gegen dich. Vermagst du den Spruch gegen
dich weniger schwer zu machen durch deinen Eid und den Eid deiner
Helfer, so darfst du schwören, daß die Jungfrau dir ohne die Notklage
gefolgt ist.«

»Ich schwöre nicht gegen ihre Ehre,« antwortete Immo, »was mir auch
darum geschehe.«

Da hob Hildegard das bleiche Antlitz ein wenig und begann leise: »Einen
Goldfaden sandte ich ihm und er bewahrt ihn an seinem Herzen, die
Sommerlinde auf der Idisburg sah es und weiß es, daß er mich küßte. In
der brennenden Stadt stand ein steinernes Kreuz, so wahr das Kreuz dort
steht, so wahr ist es, daß er mich aus den Händen der Mörder gelöst hat
durch seinen Arm und sein Schwert. Dann kam er in der Nacht, in der ich
angstvoll am Boden lag, weil ich die Liebe zu ihm im Herzen trug und
doch am nächsten Morgen zu den Heiligen sollte; er weiß es wohl, daß
ich schwieg, als er mich auf das Roß seines Freundes hob.«

In der Stille, welche diesen Worten folgte, hörte man nur das Stöhnen
des Vaters, welcher sich abwandte und die Hände vor sein Antlitz hielt.

»Folgtest du freiwillig, ohne deiner Kindespflicht zu gedenken,« frug
der König, »wer denn tat den Klageschrei? Weiß jemand Antwort zu geben,
der antworte, damit der Zeuge nicht als meineidig erkannt werde.«

An den Schranken rührte sich's unter den Bürgern, welche aus Erfurt
herbeigeeilt waren. Frau Kunitrud wurde von Heriman und andern
vorgeschoben und der Rufer öffnete ihr auf einen Wink des Erzbischofs
die Schranken. Sie warf sich auf die Knie, und begann mit geläufiger
Stimme, während sie mehrmals aufstand und wieder niederkniete, bis
sie in der Nähe des Königstuhls beharrte: »Es wird kein Brei so heiß
gegessen als er gekocht ist, und ein Kind aus Burg Erfurt traut sich
auch noch vor dem Könige zu reden, zumal wenn er jung ist. Alles kann
ich auf das genaueste verkünden, Herr König, denn ich selbst habe
die Entführung erlebt, und sie war das Ärgste nicht, was ich erlebt
habe; schlimmere Gewalttat geschieht in der Welt, und noch dazu von
Leuten, welche weniger gutherzig sind als dieses junge Blut. Ihr sollt
wissen, Herr König, daß ich in jener Nacht bei der edlen Hildegard
war. Reisemüde saß sie oder sie lag auf dem Boden und rang die Hände,
wie es ihr gerade gefiel. Da vernahm ich draußen Getümmel und Klappern
von Pferdehufen und ich tröstete die edle Hildegard und sagte ihr: Das
tut nichts, es sind nur volle Brüder, welche gegeneinander die Messer
zücken und es ist des Königs Wache, sie werden sich untereinander
raufen, wie sie oft tun. Da sprang die Tür auf und der Held Immo
trat ein, ganz in Eisen, und er fuhr auf die Jungfrau zu, welche wie
ein Rohr wankte, da sie ihn sah; er faßte sie und rief: »Mußt du
Zeter schreien, Kunitrud, so harre, bis ich zu Rosse bin.« Ich schlug
erschrocken die Hände zusammen, und lief an das Fenster, riß die Decke
weg und sah hinab, aber ich sah nur Undeutliches in der Finsternis, bis
ich mich endlich besann und das Geschrei erhob, wie sich geziemte.«

Der König winkte und der Rufer bedeutete der behenden Frau zu
schweigen, worauf sich diese wieder mit Kniebeugungen aus den Schranken
zurückzog.

»Folgte das Weib widerstandslos dem heischenden Manne,« entschied der
König, »so vermag der Richter nicht ihre Ehre zu rächen, sie selbst hat
sich ihres Rechtes begeben und ist Mitschuldige der Gewalttat. Denn
nicht ihr stand zu, sich den Gemahl zu wählen, sondern ihrem Herrn und
Vater. An der Jungfrau hast du, Schwertloser, durch den Raub keinen
Frevel geübt; der Richter fragt, ob du ihn geübt hast gegen Gerhard
den Grafen. Dieser aber hat, wie du selbst sagst, dir sein Kind nicht
verlobt, sondern er wollte es nach dem Wunsch des Königs geschleiert
den Heiligen weihen. Weißt du, Immo, was dich von dieser Missetat
entschuldigt, so verantworte dich.«

Die Lippen Immos bewegten sich, aber er schwieg.

Da Immo auf die Frage, welche für sein Leben entscheidend war, nicht
antwortete, hob Edith mit einem Klageschrei die Hände zum Himmel, eilte
durch die Versammlung zu ihrem Sohn und umschlang ihn mit ihren Armen.
Er aber warf sich vor seiner Mutter nieder und barg sein Gesicht in
ihrem Gewande.

Unter den Brüdern entstand eine Bewegung, Odo trat ein wenig vor
und begann auf einen Wink des Richters: »Immer wünschen wir, daß der
König uns gnädig sei, zumal wenn wir vor ihm sprechen sollen und doch
behender Worte nicht sehr mächtig sind. So geht es jetzt mir. Was aber
die Klage des Grafen Gerhard angeht, so behaupte ich, Odo, Irmfrieds
Sohn, und mit mir meine Brüder Ortwin und Erwin, Adalmar und Arnfried,
daß die Klage völlig eitel und nichtig ist, und wenn des Königs Huld
uns Schwert und Roß gewähren will, so sind wir Fünf, die wir jetzt
schwertlos stehen, bereit, dies gegen den Grafen Gerhard und vier
ehrliche Kämpfer seiner Freundschaft zu erweisen, überall, wo die Sonne
scheint, die Luft weht und der Anger grünt.«

Der König sah verwundert auf den jungen Helden, dem man wohl anmerkte,
wie er die Worte bedächtig erwog, während er die grauen Augen und
das unbewegte Gesicht auf die Versammelten richtete. »Du bist ein
verwegener Gesell, daß du die Klage über eine ruchbare Missetat
ungehörig schiltst. Du selbst hast die geraubte Jungfrau auf der Burg
verschlossen.«

»Ich bin nicht mein Bruder,« versetzte Odo trocken, »mir war auch
bisher ganz wohl in meiner eigenen Leibeshülle. Die Klage aber geht
gegen den Helden Immo und nicht gegen mich. Darum ist sie grundlos und
für jedermann ist deutlich, daß mein Bruder die Jungfrau nicht geraubt
hat. Sie hat den Rücken seines Rosses nicht berührt; als sie in der
Nacht unter den Sternen dahinfuhr, war er gar nicht in ihrer Nähe, als
sie hinter dem Burgtor abgehoben wurde, lag er weiter von ihr entfernt,
als die Stadt von der Burg. Wir im Lande aber strafen nur die schwere
Tat, nicht schweren Willen. Was er gewollt hat, darum mögen sich die
Unsichtbaren kümmern, welche, wie uns die Priester sagen, sogar die
Gedanken eines Mannes erspähen, der Richter unter der Linde spricht nur
über ruchbare und greifbare Tat.«

Der König musterte mit scharfem Blick den stattlichen Jüngling. »Wenn
ich dich und deine Brüder betrachte, so wundert mich nicht, daß ihr
die Sache wieder von des Königs Bank hinweg auf die Beine eurer Rosse
bringen wollt. Ich merke, du wagst vor dem König Haare zu spalten. Was
jener nicht vollbrachte, tat einer seiner Blutgesellen.«

»Dies gerade ist es, was ich der Gerechtigkeit des Königs sagen wollte.
Ungern redet ein Mann gegen sich selbst. Auch ich erinnere hier nur
daran, daß er schuldlos an der Tat erkannt werden möge, weil er der
älteste von uns Brüdern ist und wie ich wohl weiß, unserer Mutter der
liebste. Und ich fürchte, sein Tod würde ihr das Herz brechen. Muß also
Strafe das Haupt eines Mannes treffen, weil das Grafenkind auf ein Roß
geschwenkt wurde, so darf doch nicht mein Bruder für die Tat büßen, die
ein anderer vollbrachte. Hätte Graf Gerhard diesen andern verklagt, so
dürfte der andere sich nicht beschwert fühlen.«

»Du selbst warst der andere?« frug der König.

»Die Jungfrau wurde dem gereicht, der das stärkste Roß hatte,«
versetzte Odo vorsichtig. »Das Roß wurde vor Jahren von dem Weidegrund
des Königs nach Thüringen geführt, es ist vom besten sächsischen
Schlag.«

»Auch der Reiter, wie ich merke,« versetzte der König. »Tritt zurück,
Jüngling; die Klage nennt nach Recht den Urheber, er gab den Rat, er
stiftete die Tat, ihm frommte das Vollbringen. Du aber warst nur sein
Gehilfe. Zum andern Mal frage ich dich, Immo, weißt du etwas, was dich
entschuldigt, so sprich.«

Immo stand in hartem Kampf, er wußte wohl, daß Gerhard in Wahrheit
niemals der Vermählung günstig gewesen war, er selbst hatte früher dem
König gestanden, daß der Graf ihm kein Versprechen getan habe, und
obwohl er jetzt in Todesnot war, so erschien ihm doch nicht mannhaft,
an nichtige Worte des Gegners zu mahnen. Während er mit seinen Gedanken
rang, ob er reden sollte oder schweigend den harten Spruch erwarten,
begann der König, zu dem Erzbischof gewandt: »Als die Ratgeber mir
durch euren Mund, hochwürdiger Vater, ihren Rat kündeten, haben sie,
so scheint mir, eines nicht erwogen. Der Thüring Immo war es, welcher
dem Grafen zu Hilfe kam, als dieser in Kerkernot saß. Denn hätte der
Jüngling nicht vor mir das Knie gebeugt, so würde der Graf einem
schweren Schicksal nicht entgangen sein. Damals nun hat, so scheint
mir, der Jüngling von dem Grafen selbst ein Versprechen erhalten,
welches die Tochter betraf. Hat aber der Jüngling den Raub verübt auf
Grund eines Gelöbnisses, das er von dem Vater empfing, so würde seine
Verschuldung gegen den Gerhard gering erscheinen, denn er hätte durch
empfangenes Versprechen ein Recht auf die Jungfrau gewonnen, wenn auch
der Raub ein Frevel gegen den König und den Stadtfrieden war.«

Da drängte sich Graf Gerhard eilig hervor und rief laut in dem Ringe:
»Keinerlei Gelübde hat der Räuber erhalten, und kein Schwur vermag ihm
zur Entschuldigung zu gereichen; weder die Tochter noch irgend etwas
anderes habe ich ihm verheißen, damit er tue, was mir zum Heil helfen
konnte. Ganz ohne Entgelt wagte er, was für ihn kein schwerer Dienst
war, da des Königs Gnade über denen, die im Unglück sind, ohnedies
barmherzig waltet. War ich ihm einen Dank schuldig, so hätte ich ihm
wohl etwas Gutes erwiesen durch ein Roß oder ein stattliches Gewand,
wie es im Lande Brauch ist, nur nicht durch so unerhörten Lohn, wie das
Magdtum meines Kindes.«

»Wie?« rief Heinrich, »war er so töricht, deine Sünden zum Könige zu
tragen, ohne den Brauch der Welt zu üben und an den eigenen Vorteil
zu denken? Ungern mag ich das glauben, wenn auch du es sagst. Sprich
selbst, schwertloser Mann, redet der Graf die Wahrheit?«

Durch Immos Seele fuhr ein heißer Schmerz; hätte er den Schwur des
Grafen angenommen, vielleicht würde er jetzt der Gefahr enthoben und
zuletzt doch mit der Geliebten vereinigt. Die Lehre, welche er vom
Vater Bertram gekauft hatte, mochte Unglück und Tod über ihn bringen.
Und doch hörte er in diesem Augenblicke der Entscheidung wieder das
feierliche Flüstern des alten Mönches, das ihn damals mit Ehrfurcht
erfüllt hatte, und in seiner Seele schrie es, daß der Rat hochsinnig
und ehrlich gewesen war. Darum sprach er leise in der Versammlung: »Der
Graf redet die Wahrheit, ich empfing keinen Schwur von ihm, weder um
seine Tochter noch um etwas anderes, und ich habe mir sie geraubt, wie
Kriegsleute in der Not tun, weil sie mir lieber ist als mein Leben.«

»Nun denn,« rief der König, »so sprich, was trieb dich damals, ein
unholder Bote des Grafen zu werden?«

»Mich jammerte, daß der Edle gegen einen Ehrlosen kämpfen sollte, und
mehr noch als das Schicksal des Gebundenen ängstigte mich die Trauer
der Jungfrau. Und Herr, wenn ich alles sagen darf, wie es mir damals
erging, ich trug den Brief wahrhaftig in Einfalt und treuem Sinne,
denn ich wußte und bedachte nicht, daß ich meinem huldreichen Herrn
Ungünstiges reichte.«

Da flog ein heller Schein über das Angesicht des Königs. War es ein
Sonnenstrahl oder ein Wetterleuchten aus seinem zornigen Gemüt,
das wußten die Herren nicht, die den König mit gespanntem Blick
betrachteten.

Nur der Erzbischof erkannte, daß in dem Gemüt des Königs etwas vorging;
und da Willigis ein sehr kluger Herr war, so dachte er der veränderten
Meinung des Königs Genüge zu tun, um zugleich sich selbst einen Gewinn
zu schaffen, den er sich seit lange ersehnte. Deshalb begann er: »Alle
preisen wir des Königs Huld, welche auch an dem schuldigen Mann das
Ehrenwerte zu ehren weiß, und viele gibt es hier, welche ein mildes
Urteil für ihn ersehnen. Keiner aber wagt für ihn zu sprechen, weil
er an der Kirche und den Heiligen gefrevelt hat, indem er ein Weib
entführte, welches der König dem Herrn verloben wollte. Darum ziemt
vor andern mir, meinen Herrn und König flehend zu mahnen, daß er
sowohl der Kirche eine Sühne gewähre, als auch dem Schuldigen Leben
und Ehre erhalte. Möge der Weisheit des Königs gefallen, den Berg und
die Burg, welche Held Immo verwirkt hat, den Heiligen zu übergeben,
damit sie fortan dem Erzbistum gehören, und damit ich einen Lehnsmann
hinaufsetze, entweder den Helden Immo selbst oder einen andern, wie es
dem Könige gefällt.«

Der König sah überrascht auf den Erzbischof. Er gedachte der Worte,
welche ihm Heriman zugetragen hatte, und ihm gefiel gar nicht, den
mächtigen Priester zum Herrn im Lande zu machen. Dennoch konnte er die
Hilfe desselben nicht entbehren, und so saß er, das Gesicht freundlich
ihm zugewandt, aber in seinem Herzen meinte er es weit anders. Denn ihm
hatte noch diesen Morgen im Sinn gelegen, die Mühlburg für sich selbst
zu behalten, aber sie vielleicht als Lehn des Reiches einem Manne
aus Irmfrieds Geschlecht zu übergeben. Darum hatte er heimlich seinen
vertrauten Kriegsmann auf die Burg gesandt, welcher in Abwesenheit der
Herrin einen Versuch machen sollte, die Besatzung zu täuschen oder zu
überwältigen, und er hatte ihm geboten, stracks eine Stelle der Mauer
zu brechen, damit des Königs Macht sichtbar werde. Jetzt gefiel ihm
dieser Gedanke noch mehr.

Während der König auf die Antwort sann, hörte er das Rauschen eines
Gewandes. Ein Mönch kniete zu seinen Füßen, es war Reinhard aus
Herolfsfeld, der Vertraute seines Kaplans, des frommen Godohard. Er
winkte dem Demütigen zu: »Was begehrst du, Vater Reinhard, der du jetzt
durch Herrn Bernheri zum Präpositus deines Klosters ernannt bist?«

»Nicht aus eigenen Gedanken, sondern nach dem Willen meines Herrn
Bernheri wage ich Unwürdiger in dieser hohen Versammlung zu bitten,
zunächst, daß Herr Willigis mir verzeihe, wenn ich anders spreche, als
ihm selbst gefällt. Die Mühlburg liegt nahe den Hufen und Wäldern,
welche dem heiligen Wigbert gehören, und keine Sicherheit hat das
Kloster in Thüringen zu hoffen, wenn nicht der Gewappnete, welcher
auf der Mühlburg haust, dem Kloster gehorcht. Auch ist bereits ein
Heiligtum auf dem Berge, welches St. Wigbert selbst geweiht hat, und
das edle Geschlecht des Helden Immo betet seit der Urzeit an den
Altären des Klosters. Darum flehe ich, daß es der Gnade des Königs
und auch der Weisheit des Erzbischofs gefallen möge, den Berg und die
Burg meinem Kloster zu gewähren, damit dieses einen treuen Kriegsmann
hinaufsetze, der auch dem Könige wohlgefällig ist.«

Der König sah das zornige Gesicht des Willigis und um seinen Mund
zuckte ein schadenfrohes Lächeln, denn ihm war lieb, daß die zweite
Bewerbung leichter machte, dem Erzbischof für jetzt seinen Wunsch zu
verweigern. Er hinderte also die Gegenrede, welche der Erzbischof
vorbereitete, indem er antwortete: »Uns ziemt demütige Erwägung, wenn
zwei so fromme Väter sich dasselbe Gut begehren. Da du aber mir sagst,
daß das Geschlecht des edlen Immo sich längst den heiligen Wigbert zum
Beschützer und Fürbitter erwählt hat, so will ich dich, Immo, selbst
fragen: Wie kommt es doch, daß ihr seither vermieden habt, den heiligen
Wigbert als Herrn zu erkennen. Übel hast du, so scheint es, dich
beraten, daß du dich der Lehnshoheit des Heiligen entzogst, denn er
vermöchte dir jetzt vielleicht die Mauern zu erhalten.«

Was der König sagte, fiel schwer auf das Herz des bedrängten Mannes,
dennoch trat er mit gehobenem Haupte vor: »Herr, was ich als freies
Erbe von meinen Vätern überkommen habe, das wollte ich in Ehre und Wert
unvermindert den Nachkommen überlassen; immer war der Stolz meiner
Ahnen, keinem Lehnsherrn zu dienen.«

»Und doch würdest du jetzt froh sein,« warf ihm der König prüfend
entgegen, »wenn du dein Erbe wenigstens als Besitz aus der Hand der
Kirche zurückerhieltest, damit du hättest, wo du dein Haupt birgst.«
Immo schwieg. »Antworte mir,« befahl der König.

Immo kniete nieder. »Da mein Herr und König mich frägt, so will
ich, obwohl in Todesnot, eine ehrliche Antwort geben. Kleiner wird
alljährlich die Zahl der Freien im Lande, mein Geschlecht aber saß seit
der Urzeit auf diesem Grunde. Nicht vom König und nicht von der Kirche
stammt unser Recht, sondern von der milden Himmelssonne selbst erbaten
meine Ahnen ihr Eigen, bevor König und Kirche im Lande herrschten.
Wenig liegt mir am Leben, da ich doch alles verloren habe, worauf ich
hoffte; aber ein Vasall werde ich nicht.«

In dem Kreise der Edlen entstand eine Unruhe und Heinrich rief:
»Wahrlich, der König mag zufrieden sein, daß das Erbe deines Hauses nur
klein ist, denn du steigst über den Adler und fährst höher in deinen
Gedanken, als die Großen des Reiches, welche selten verschmähen, auch
von anderen als dem Könige Land und Leute zu empfangen. Nicht unwahr
reden die Menschen, wenn sie euch die kleinen Könige aus dem Wald
nennen. -- Jetzt aber gedenke vor allem, ob du der Not dieser Stunde
entrinnest. Als den Räuber seiner Tochter hat dich Gerhard verklagt,
und zum drittenmal warne ich dich. Rede, wenn du etwas weißt, was dich
gegen ihn entschuldigt, denn du redest für deinen Hals.«

Da sprach neben dem Könige eine leise Stimme: »Lieber Herr König, ich
weiß etwas.« Heinrich winkte den jungen Gottfried an sein Ohr, dann
befahl er ihm laut zu reden. Der Knabe trat in den Ring vor den Grafen
und begann mutig: »Was mein Bruder verschweigt, daran will ich mahnen:
Gedenke Graf Gerhard, daß du einst meinen Bruder Immo einen Frosch
nanntest, der aus dem Weiher zu der Königstochter hinaufhüpft. Damals
fordertest du selbst, daß mein Bruder ihr Geselle werden sollte, und
du befahlst der Hildegard, weil sie den kalten Frosch nicht anrühren
wollte, daß sie es doch tun mußte. Aus einem Becherlein haben sie
getrunken und aus einem Schüßlein gegessen und mit einem Goldfaden
haben sie sich gebunden, den sie meinem Bruder Immo geschenkt hat.
Heute widerstrebst du mit Unrecht, daß er ihr Gemahl wird, denn du
selbst hast deine Tochter dazu angestiftet, daß sie ihn wert halten
sollte.«

Der König frug ergötzt: »Was weißt du auf die Sage des jungen Helden
zu antworten? Hast du selbst den Jüngling und die Jungfrau vertraulich
gemacht, wie darfst du dich beschweren, daß sie auch später sich
zueinander gesellten?«

Da rief Graf Gerhard zornig: »Habe ich jemals einiges von dem
Frosch gesagt, so vermag der König leicht zu ermessen, daß dies nur
scherzweise und beim Trunk geschehen ist, wie man mit Kindern wohl
zuweilen handelt. Im Ernst aber habe ich nie daran gedacht, den Helden
aus den Waldhecken zum Gemahl für mein Kind zu wählen, denn damals
stand er noch in Klosterzucht und später hatte er die Gunst des Königs
verloren. Auch war dieses Geschlecht eines Zaunkönigs, welcher hier
gegen mich piept, mir und meinen Mannen oft feindselig und abgeneigt.«

Da errötete Gottfried im Eifer und rief: »Darf ich ihm noch einmal
antworten, Herr König? Eine andere Sage hörte ich in den Waldhecken,
die er schmäht, daß einst Wolf Isegrim, ein Graf unter den vierfüßigen
Tieren, das Nest der Zaunkönige verspottete, aber teure Buße zahlte er
dafür. Denn die Vögel aus den Lauben begannen einen Streit gegen ihn
und als sie in einer Waldlichtung aufeinander trafen, da wurde dem Wolf
das Fell gerauft und Isegrim stand am Abend mit entblößtem Haupt an
dem Nest der Zaunkönige und bat demütig vor allem Volk die kränkende
Rede ab. Laßt euch erzählen, wie Wolf Isegrim damals Abbitte tat. Der
jüngste Nestling aus dem Geschlecht, das er geschmäht hatte, wurde ihm
gegenüber gestellt, und vor ihm mußte der Wolf sich demütigen. Merke
wohl, Graf Gerhard, ich weiß das genau, denn der junge Vogel war ich
und du warst der Wolf.«

Der Graf wurde zornrot und unwillkürlich tastete seine Hand nach der
Schwertseite. Aber im Kreise der Herren erhob sich ein schallendes
Gelächter und Gottfried fuhr fort, indem er dem Grafen näher trat und
nach dem Schwerte desselben wies: »Bei diesem Kreuz wurde beschworen,
daß die Fehde abgetan sein sollte und aller Groll vergessen. Und beim
Mahle trug ich dir die erste Kanne Wein zu, und ich, den du jetzt wegen
seiner Stimme schmähst, sang dir den Willkommen. Denke auch daran, Graf
Gerhard, wie du damals zu meinem Bruder sprachst: Sehr leid tut es mir,
Immo, daß der König mit meiner Tochter anderes im Sinne hat; wenn ich
mit ihr verfahren könnte wie ich wollte, so meine ich, sie würde es
nirgends besser haben als bei euch in den Waldlauben, und gern würde
ich sie dir gewähren, da ich weiß, daß sie dir lieb ist. So hast du
geredet, und so hast du selbst ihm den Mut gegeben, sich die Braut zu
holen.«

Wieder ging ein Summen und Lachen durch den Ring, der Graf suchte
ängstlich im Angesicht des Königs zu lesen und niederkniend sprach
er: »Ich flehe, daß die Weisheit des Königs nicht vergangene Reden zu
meinem Schaden gelten lasse. Denn wenn ich auch hie und da bessere
Gesinnung gegen den Helden Immo hatte, durch den Raub der Jungfrau und
durch den Friedensbruch ist er und sein Geschlecht aus Frieden und Ehre
gesetzt und kein Edler kann billigen, daß ich mein Kind, auch wenn es
nicht geschleiert wird, einem von jenen dort vermähle.«

»Du hast ein Recht, so zu sprechen,« versetzte der König ernsthaft,
»und mich freut's, daß du gelernt hast, strenge über einen Mann zu
urteilen, der geraubt hat. Nicht vergebens hast du mich gemahnt, denn
der König ist dazu gesetzt, jedem sein Recht zu geben, das er sich
verdient hat.«

Draußen klang Hufschlag; der Hauptmann trat gegenüber dem König in
die Schranken, und warf einen ausgebrochenen Mauerstein vor dem
Richterstuhl auf den Boden, zum Beweis, daß des Königs Befehl vollführt
sei. Da hob Heinrich seinen Arm und rief den Söhnen Irmfrieds zu: »Die
Burg eurer Väter ist in der Hand des Königs und harte Hände meiner
Krieger werfen die Steine der Mauer, damit das Volk erkenne, daß der
König Herr im Lande ist.« Die Versammlung erhob sich, die Gewappneten
schlugen an die Waffen und riefen dem Könige Heil. Aber die Söhne
Irmfrieds sprangen erschrocken zusammen und Edith sah bekümmert nach
dem Helden Gundomar, der bei den Worten des Königs zuckte wie von einer
Natter gestochen.

Und der König fuhr fort: »Die Mauer breche ich so weit, daß der König
mit seinem Heergefolge unter freiem Himmel hereinreitet; du Gottfried,
magst die Mauer wieder aufbauen und für dein Geschlecht bewahren.
Was dem König anheimgefallen ist durch den Frevel deiner Brüder, das
gebe ich dir, dem Schuldlosen, zurück in deine Hand als dein freies
Eigen, das du fortan behaupten sollst als ein Geschenk, das nicht von
der Sonne stammt, sondern von der Gnade des Königs. Denn dem Könige
liegt auch am Herzen, die alten Landherren zu schützen, wenn sie nicht
Bedrücker ihrer Nachbarn werden.« Er wandte sich zu dem Erzbischof und
zu Reinhard und fuhr heiter fort: »Darum mögen mir auch heilige Männer
meines Landes nicht übel deuten, wenn ich ihren frommen Wunsch für die
Kirche diesmal nicht gewähre. Oft habe ich gewährt, da sie oft bitten.
Hier aber geht, wie ihr alle merket, der Handel um Königsgut zwischen
zwei Königen, der eine bin ich und der andere ist hier der kleine König
aus den Waldhecken, und darum will ich einem Herrn meinesgleichen nicht
zuwider sein, wenn sein Krönlein auch nur klein ist.«

Da der Erzbischof sah, daß der König ihm die Mühlburg versagte, so war
ihm lieb, daß die Mönche von St. Wigbert sie auch nicht erhielten,
sondern ein Knabe, den er sich einst geneigt machen konnte, und er
antwortete lächelnd: »Der König hat weise entschieden und uns allen das
Herz erfreut, indem er das Geschlecht eines seligen Bekenners vor den
Edlen ehrte. Du aber, Jüngling, denke daran, daß du fortan als Herr auf
eigenem Grunde gebietest.«

Der Knabe stand nachdenkend, dann trat er vor den König. »Ist's an dem,
lieber Herr König, daß ich jetzt Herr bin über die Mühlburg?«

Der König zog einen Ring vom Finger und faßte die Hand des Knaben.
»Schwach ist deine Hand, du mußt ihn auf dem Daumen tragen,« sagte er.
»Wie ich diesen Ring hier abziehe und dir anstecke, so übergebe ich,
was dem Reiche an Berg und Burg deiner Väter gehört, dir zu freiem
Eigen.«

Gottfried küßte die Hand des Königs und rief freudig: »Und ich darf mit
dem Gut beginnen, wozu nur immer ein Herr sein Gut gebrauchen will?«

»Das darfst du, Jüngling,« versetzte der König unruhig, denn er sah den
jungen Burgherrn zwischen dem Erzbischof und dem Mönch Reinhard stehen.
»Nur beachte wohl, daß du es nicht zum Schaden des Königs gebrauchst.«

Da schlug der Knabe froh die Hände zusammen und rief: »Nicht zum
Schaden des Königs, sondern zu seinem Nutzen, denn ich will der Burg
einen Herrn geben, der dem Könige besser dienen kann als ich.« Und er
zog den Ring von seinem Daumen, lief damit durch die Versammlung zu
seinem Bruder Immo, kniete vor diesem nieder und rief: »Nimm den Ring,
mein Bruder, und nimm den Berg aus meiner Hand und dulde, daß ich dich
als meinen Herrn ehre, denn lieb bist du mir, und gütig warst du mir
immer wie ein Vater.«

Immo warf seine Arme um den Bruder, die Tränen brachen ihm aus den
Augen und beide hielten einander umschlungen. Alles in den Schranken
war still, die Augen des Königs leuchteten hell, aber auch er schwieg,
bis Gottfried seinen Bruder an der Hand nahm und zum König fortriß.
Dort warf sich der Knabe nieder, umfaßte die Knie des Herrn und wollte
ihn anflehen, aber er legte das Haupt auf die Knie, hielt den König
umklammert und schluchzte in seinem Schoß.

Der König, dem ganz ungewohnt war, daß ihn Kinderarme umschlangen,
machte zuerst, seiner Würde gedenkend, eine Bewegung, den Weinenden
abzuschütteln. Aber das Zutrauen und das heiße Weinen bewegten ihm das
Herz, und er sprach leise: »Habt ihr je, edle Herren, bessere Rede
eines Bittenden gehört? Auch du schweigst, Immo, und auch dir rinnt Tau
von den Wangen? Ist das euer Lied, womit ihr die Herzen rührt? Noch
mehr!« fuhr er fort, als er sah, daß die Brüder und die Mutter vor ihm
knieten, »ihr versteht gut, wie man eines Königs Gnade gewinnt, leise
nur dringt der Gesang in das Ohr, aber er vermag wohl den Zorn zu
tilgen. Steh auf, Knabe; und du tritt näher, Immo, dein Recht sollst
du erhalten im Guten und Bösen, wie du verdient hast.«

Mit bleichem Antlitz trat Immo vor den Stuhl des Herrn und beugte
das Knie. »Ich sehe dich vor mir,« fuhr Heinrich fort, »wie an jenem
Abende, wo du den Brief des Grafen zu meinen Füßen niederlegtest.
Damals war ich unwillig, weil du zum Vorteil eines Andern schwere Sorge
auf mein Haupt sammeltest und ich habe seitdem in meinen Gedanken
mit dir gezürnt. Denn, Immo, ich war dir von Herzen zugetan, und ich
vertraute ganz fest deiner Treue und deiner guten Gesinnung zu mir.
An jenem Abend nun meinte ich mich von dir verraten, und daß du, um
das Grafenkind zu gewinnen, die Treue gegen mich verleugnet hättest.
Das tat mir von dir weh, und darum war seitdem dein Tun mir verhaßt.
Heute aber habe ich erkannt, daß du redlich gegen mich warst, wenn auch
unbedacht. Darüber bin ich froh. Und obgleich du gegen den Frieden
des Landes gefrevelt und meinen Willen gekreuzt hast, und obgleich
ich einen Spruch gegen dich finden muß als Herr, der über Recht und
Frieden zu walten hat, so will ich dir doch vorher die Ehre geben, die
der König einem Edlen gibt, der ihm lieb ist.« Der König erhob sich
schnell, streckte die Hand nach dem knienden Immo aus, hob ihn auf,
küßte ihn auf den Mund und lachte ihn freundlich an und sein Antlitz,
das sonst bleich war wie das eines leidenden Mannes, rötete sich, wie
einem geschieht, der sich heimlich freut.

Als der König so huldreich dem Gefangenen seine Ehre gab, schlugen die
Gewappneten mit den Waffen zusammen und riefen dem Könige Heil, und um
die Schranken erhob sich ein Jubelgeschrei, welches nicht enden wollte.

Aber den Freudenlärm übertönte ein so gellendes und ungefüges
Jauchzen, daß auch eifrige Rufer erstaunt innehielten, und eine
blinkende Axt flog aus dem Volkshaufen nach dem Gerichtsbaume und
schlug krachend in das Holz des Wipfels. Als um den Werfer ein Tumult
entstand und der König verwundert auf das Gedränge sah, eilte Brunico
heran und auf einen Wink des Königs in die Schranken gelassen, erklärte
er begütigend: »Der wilde Sauhirt tat es in übergroßer Freude, weil er
den Hofbrauch wenig kennt.«

Heinrich sah über seinem Haupt das Eisen durch die Äste blinken, er
ahnte eine überwundene Gefahr und sprach lächelnd zu Immo: »~Subulcus
surculos secat~[5]. Ist das eure Art, Ruten zu schneiden, wenn
ihr einen widerwärtigen Schüler strafen wollt?« Und er nahm ein
abgeschlagenes Reis, welches an seinem Gewand haftete und schlug damit
auf Immos Finger.

»Jetzt aber höre in Demut, auch was dir leidvoll wird,« begann er
wieder mit Königsmiene und setzte sich auf dem Stuhl zurecht: »die
Jungfrau, welche du entführt hast, damit sie dein Gemahl werde,
verweigert dir der Vater, und du mußt ihr entsagen, wenn dir nicht
gelingt, den guten Willen des Grafen für dich zu gewinnen. Bist du
zufrieden mit dem Spruch, Graf Gerhard?«

Der Graf stand in großer Verwirrung. Daß der König den Gefangenen durch
einen Kuß ehrte, und ihm seine Ehre vor der Versammlung bestätigte,
ängstigte ihn sehr, weil er die geheimen Gedanken des Königs falsch
gedeutet hatte; und er vermochte, wie gewandt er sich sonst zu biegen
wußte, doch nichts Schickliches zu erwidern, sondern stieß nur heraus,
nach Art der Thüringe, welche ungern ja sagen: »Hm,« und »allerdinge,
es ist, wie der König meint;« aber ihm ahnte, daß er in einem üblen
Handel war, und daß der Richter ihm noch Arges sann. Dabei fiel sein
umherirrender Blick auf Heriman, welcher außerhalb der Schranken dem
König gerade gegenüber stand, und seine Angst wurde noch größer. Der
König aber fuhr gegen Immo fort: »Da mein Vogt von Erfurt keine Klage
gegen dich erhoben hat wegen deines nächtlichen Rittes, so besteht
gegen dich die Klage der Erzbischöflichen wegen Tumults und schwerer
Verwundung. Die Wunden wirst du nach Landesbrauch entschädigen, wegen
des gebrochenen Stadtfriedens sollst du ohne Schaden an Leib und Leben
das Land räumen. Und ich versage dir deine Heimat, Dach und Herd auf
ein Jahr und einen Tag von morgen ab.« -- Ein leiser Klageton des
Gefangenen zitterte durch die Luft.

»Und nach Jahr und Tag,« fuhr der König fort, »falls die Heiligen uns
gnädig sind, sollst du, Held Immo, deinen König zu dem Hochfest laden,
das du feierst, wenn du dich vermählst. Ich selbst will zur Stelle
sorgen, daß ich dir deine Braut werbe, denn ich habe nicht vergessen,
daß du einst zwischen mir und meinen Feinden standest. Deshalb gedenke
ich jetzt mit dem Grafen zu reden, ob er mir Gehör gibt. Manches weiß
ich von seinen Gedanken und Taten, was vertraulich zwischen uns beiden
bleibt, und ich weiß auch, daß er dir im Grunde wohl will, nur daß er
des Königs Zorn scheut. Denn er hat nicht nur günstig über sein Kind zu
dir gesprochen, er hat sogar damals, als du am Main von ihm rittest,
schon den Goldstoff erworben, den ein Grafenkind schwerlich tragen
würde, außer wenn sie sich einem König vermählt; und der König konntest
doch nur du oder ich sein, ich aber habe meine Königin und du noch
nicht. Habe ich deinen Sinn recht gedeutet, Graf Gerhard, so sprich.«
Und Heinrich warf einen Herrenblick auf den Schuldigen, so daß dieser
sich niederbeugend nichts weiter sagen konnte, als »Des Königs Weisheit
rät immer das Beste.«

»Dann rate ich dir auch, dem Goldschmied Heriman den Stoff zu bezahlen,
und daß du ihm zu dem Preis das Fünffache darauf legst, damit der
Schmied eine reiche Spende in die Hand meines hochwürdigen Vaters
Willigis von Mainz opfere. Denn auch Heriman hat Ursache, den Heiligen
dankbar zu sein, weil sie ihn damals und später aus großer Gefahr
befreit haben. Du aber, Held Immo, sollst, bis Jahr und Tag vergangen
sind, mit deinem Könige reisen, der jetzt seine Kriegsfahrt rüstet.
Unterdes wird die Jungfrau im Hause der edlen Edith zurückbleiben, wenn
der Vater, wie ich wünsche, die Herrin gleich zur Stelle darum bittet
und diese es ihm gewährt. Du junger Gottfried bewahrst bis zur Heimkehr
des Bruders sein Erbe und legst es ihm dann in seine Hand zurück, wie
du schon heute getan; ihr andern Söhne des Helden Irmfried aber steigt
auf die Rosse und folgt dem Bruder in meinem Heere. So oft die Speere
an den Schilden der Welschen dröhnen, hoffe ich euren Gesang zu hören.«

Der König erhob sich, legte den Richterstab in die Hand des
Erzbischofs, und trat vor Edith.

»Und jetzt, Base Edith, wenn der König durch die gebrochene Mauer
reitet, willst du ihm dennoch freundlichen Willkommen sagen? Mit großem
Gefolge komme ich und nur wenige Stunden werden wir dich beschweren;
doch man rühmt ja, daß Speicher und Keller, wo du waltest, reichlich
gefüllt sind. Heute sollst du deinen Stammgenossen und Vetter gastlich
empfangen, denn als Freund schwingt sich des Reiches Aar zu dem Nest
der Zaunkönige.«



13.

Schluß.


Im Lande der Alemannen weilte der gebannte Immo auf einem Hofe des
Königs, bis seine Wunde geheilt war und seine Brüder mit reisigem
Gefolge dem Heere zuzogen. Als Heinrich über die Alpen nach Italien
drang und durch Überraschung und Gewalt den Widerstand seiner Feinde
brach, da führte Immo das Banner der freien Thüringe vom Walde, wie
einst sein Vater getan; er und seine Brüder fochten in den Straßen
Pavias gegen die empörten Welschen, und als König Heinrich von einem
treuen Bischof in Pavia zum König des langobardischen Italiens geweiht
wurde, klang auch Immos Heilruf unter den Säulen und Steintrümmern der
alten Königstadt. Heinrich kehrte im Sommer nach Deutschland zurück,
aber er ließ die Brüder als Wächter gewonnener Burgen durch den Winter
in Italien.

Seit jenem Gerichte war Jahr und Tag vergangen, ein neuer Sommer zog
ins Land und kleine Blätter schlüpften aus den Baumknospen, da legten
die Mannen Immos der Mühlburg festlichen Schmuck an, sie hefteten
Fichtenkränze an Tor und Zinnen und breiteten schöne Teppiche aus
dem Lande Italien an die Wände und über den Fußboden. Denn im Ringe
seiner Edlen vermählte König Heinrich den Burgherrn mit der Tochter des
Grafen, und der große Erzbischof erteilte den Vermählten den Segen
der Kirche. Edith schritt im Brautzug an der Hand des Königs, gefolgt
von sechs Söhnen; auch Graf Gerhard trat hinter dem König einher, er
lächelte nach allen Seiten und freute sich, aber er war verfallen und
gar nicht in seiner alten Kraft, denn auf dem Kriegszuge hatte ihn ein
Pfeilschuß verwundet, und im Heere sagten sie, daß der Pfeil nicht
aus welschem Köcher gekommen sei, sondern hinterrücks aus dem eines
heimlichen Feindes. Da der Graf an der Wunde kränkelte, so sprach er
öfter vertraulich mit dem Mönch Reinhard, denn ihn ängstigte jetzt
seine Feindschaft mit den Wigbertleuten.

Als am Abend des festlichen Tages der König in seinen nahen Hof
zurückkehrte, folgte ihm Gundomar, welcher dem Feste fern geblieben
war, in das Gemach. Heinrich hielt dem Helden den Becher entgegen:
»Heute bin ich fröhlich, auch du glätte deine Falten auf deiner Stirn,
denn Gutes bedeutet dieser Tag deinem Geschlechte.«

»Alles ist dem König wohlgelungen,« versetzte Gundomar. »Ich aber flehe
jetzt zu meinem Herrn, daß er mir nicht zürne, wenn ich mein Schicksal
von dem seinen scheide.«

Heinrich sah betroffen auf die ernsthafte Miene: »Unverständiges
sprichst du. Da ich noch ein Kriegsmann war wie du, gelobten wir,
einander Gesellen zu sein; an den Eid habe ich gedacht, auch wenn ich
dir einmal zürnte. Wie willst du dich von mir scheiden?«

»Als ich gestern durch die neu geflickte Mauer ritt, dachte ich daran,
daß sie von meinem Herrn gebrochen wurde, obwohl ich der Frau, die
dort oben gebot, angelobt hatte, daß der Bau meines Geschlechts ihr
unversehrt zurückgegeben werden sollte.«

»Du hattest es gelobt, nicht ich,« unterbrach ihn Heinrich.

»Du hast getan nach Art der Könige. Denn sie üben das Vorrecht, das
Gute für sich zu begehren, das Unrecht auf das Haupt ihrer Diener zu
wälzen. Auch klage ich nicht darüber, denn ich weiß, auch den König
zwingt die Königspflicht. Ich aber sah zerbrochen, was zu bewahren
meine Pflicht war, und mir war diese Tat eine Mahnung, daß ich genug
für meinen Herrn getan und gesündigt habe. Und ich saß im Abendlicht am
Fuß der Mauer und sah in die untergehende Sonne, da erkannte ich, daß
auch für mich das Tor des Himmels geöffnet wird.«

»Du willst der Welt entsagen?« rief der Kaiser bestürzt. -- »Ich aber
brauche dich; ein Undankbarer bist du, daß du mich verlassen willst,
denn gütig war ich dir und oft habe ich deine harte Mahnung mit Geduld
ertragen.«

»Gütig war mein Herr, auch wenn er frug, ob die Treue des andern ihm
nütze, gütiger noch ist der Herr in der Himmelshalle.«

»Bist du unzufrieden, weil ich andere mehr ehre als dich, so fordere,
Gundomar.«

»Was du von dem einen nimmst, gibst du dem andern, das ist die Art der
Mächtigen; ich aber wähle mir jetzt den Herrn, der jedem zu spenden
weiß aus dem Schatz seiner Liebe.« Er hob eine goldene Kette vom Halse
und legte sie zu den Füßen des Königs. »Dies war die erste Spende,
die du mir gabst und vor allem Schmuck habe ich sie hochgehalten. Wie
dieses Gold, so will ich hinfort alles entbehren, was ein Mensch dem
andern zu schenken vermag.«

Heinrich wandte sich gekränkt ab. Gundomar kniete an seiner Seite
nieder und faßte seine Hand: »Laß mich dahinfahren. Gleichgültig ist
mir alle Freude der Welt geworden. Wenn ich deine Ritter im Kampfspiel
reiten sehe und die langen Züge der Wallenden in ihren Festgewändern,
so scheinen sie mir wie spielende Kinder gegenüber den hohen Engeln,
die ich im Abendlicht dahinschweben sehe.«

Der König hielt traurig die Hand des Knienden fest und dieser fuhr
fort: »Alle Liebe, die du je zu mir in deinem Herzen gehegt, laß sie
den Knaben meines Geschlechts zugute kommen. Der junge Held, dem
du heute deine Huld erwiesen, wird ihrer würdig sein. Er hat sich
gesträubt gegen den fremden Willen, der ihn in das Kloster warf, damit
er für die Schuld anderer büße. Jetzt tausche ich mit ihm. Der jüngere
Held in blühender Jugend soll meinem König unter Waffen dienen, ich
aber wende als müder Mann meine Schritte dem Kloster des heiligen
Wigbert zu.«

       *       *       *       *       *

Auf der Mühlburg saß Edith in dem hohen Herrenstuhl, zu ihren Füßen die
sieben Söhne und im Ringe umher die vertrauten Gäste des Geschlechts:
Heriman, das Haus Baldhards, voran Brunico und der Mönch Rigbert, auch
Nalderich mit seiner Tochter und andere Freie aus den Nachbardörfern.
Die Gäste schwenkten fröhlich die Festbecher, welche die junge Wirtin
Hildegard ihnen mit holdem Lachen darbot. Als sie den Becher zu Brunico
trug, reichte sie ihm die Hand: »Das nächste Hochfest feiern wir im
Hofe deiner Braut und erflehen Segen für euch beide.« Und Immo mahnte
seinen Klostergenossen Rigbert: »Jetzt ist die Stunde gekommen, wo du
vom Kloster und von den Vätern berichten sollst.«

»Gutes und Böses habe ich zu künden,« begann Rigbert. »Ganz verwandelt
kehrte Tutilo vor einem Jahre in das Kloster zurück, er hatte mit König
Heinrich seinen Frieden geschlossen und demütigte sich bei seiner
Ankunft vor Herrn Bernheri. Dieser aber wurde täglich kränklicher,
er stieg niemals mehr von St. Peter herab und warf in seinem Gemach
mit dem Krückstock nach den Hirschgeweihen, weil er den Stock für
einen Speer hielt. Der König jedoch wollte nicht leiden, daß dem
Herrn Bernheri, solange dieser lebte, sein Amt genommen würde. Da nun
Reinhard fast immer in der Nähe des Erzbischofs weilte, so wurde Tutilo
wieder zum Präpositus erhoben und er herrschte in ganz neuer Weise;
denn sonst hatte er wenig auf die Regel geachtet, jetzt aber wurde er
hart und eifrig und versagte den Brüdern auch Erlaubtes. Du selbst
magst ermessen, ob er das getan hat aus frommem Eifer oder aus einem
anderen Grunde. Darum wurde der Widerwille der Brüder groß und mehr
als einmal kehrten Unzufriedene dem Heiligtum den Rücken und liefen
aus. So verbot Tutilo im letzten Herbst dem Vater Bertram, fernerhin in
seinem Garten zu arbeiten, weil dieser sein Herz in sündiger Weise an
die Obstbäume gehängt habe. Da stieß Bertram seinen Spaten in die Erde
und ging schweigend in die Klausur zurück, Sintram aber saß seitdem
kraftlos in seinem Garten und vermochte nicht mehr zu graben. Tutilo
herrschte auch diesen an und bedrohte ihn mit Buße und Geißel. Als
Bertram das vernahm, erhob er sich, und weil gerade wieder Brüder in
Empörung von St. Wigbert scheiden wollten, schritt auch er trotzig aus
der Klausur in den Garten, nahm seinen Spaten auf den Rücken und winkte
Sintram, dasselbe zu tun. So zogen die beiden Alten in die wilde Welt,
traurig war ihr Anblick für die wandernden Brüder, denn beide wankten
vorwärts wie unter schwerer Last. Als sie nun zur Höhe gekommen waren,
wo am Birkengehölz das steinerne Kreuz errichtet ist als Grenzzeichen
unseres Glockenschalls, da läutete gerade die Glocke vom Turme des
heiligen Michael. Der wandernde Haufe wandte sich um und manche klagten
und weinten. Bertram aber sprach: »Weiter vermag ich nicht zu gehen und
von der ehernen Stimme des Engels will ich mich nicht scheiden; wandelt
ihr dahin und sucht Frieden in der Fremde, mir gefällt diese Stätte und
hier will ich bleiben.« Auf der Stelle begann er eine Grube zu graben
und die Brüder vermochten ihn nicht abzuhalten, denn er antwortete
ihnen nicht mehr. Endlich verließen ihn die andern, nur Sintram blieb
bei ihm. Am nächsten Morgen läutete dieser an der Klosterpforte und
berichtete, daß sein Geselle Bertram in Frieden geschieden sei und
daß er neben einem Grabe liege, das er sich selbst geschaufelt hatte.
Sintram wankte in die Klausur zurück und blieb darin, bis sie ihn nach
wenigen Tagen auch hinaustrugen. Der gute Vater Heriger setzte durch,
daß die beiden an der Stelle bestattet wurden, wo die Glocke von St.
Michael sie gemahnt hatte. Und gerade jetzt wird dem hohen Erzengel
eine Kapelle über ihrem Grabe erbaut. Jetzt ist Herr Bernheri von uns
geschieden, eine neue Ordnung beginnt für St. Wigbert und ein heiliges
Leben. Auch ich fahre jetzt dahin zurück.«

Immo hob die Hand gen Himmel. »Unter den Engeln weilt ihr liebe Väter,
blickt günstig auf den Mann herab, den ihr als wilden Schüler gesegnet
habt. Den guten Lehren, die ihr mir übergeben habt, verdanke ich Leben
und Glück. Einem Spruch habe ich nicht gehorcht, der Mutter und den
Brüdern habe ich zu lange meine Kriegslust geborgen, dadurch habe
ich uns allen das Herz krank gemacht. Daß ich aber in der eigenen
Bedrängnis meinen Helfer Heriman nicht im Stiche ließ, sondern die
letzte Kraft daran setzte, ihn zu retten, das hat, wie ich merke, dem
König bessere Gedanken über mich eingegeben, gerade als er mir am
meisten zürnte. Und daß ich mir von Gerhard, als er in Not lag, nicht
die Tochter angeloben ließ, das hat mir die Neigung des Königs und
die Braut wiedergewonnen. Mein Erbteil habe ich nicht in fremde Hand
gelegt, darum stehe ich jetzt als froher Herr auf freiem Eigen. So hat
sich jede Lehre als heilbringend bestätigt.«

Da rief Edith ihm zu: »Zornig trugst du das Schülerkleid. Dennoch
sollst du heute die Mutter preisen, daß sie dich, den Widerwilligen, zu
den Altären sandte. Denn nicht die Weisheit allein, sondern auch, was
wenigen glückt, die liebe Hausfrau gewannst du dir unter den Mönchen
durch die Klosterschule.«


        Druck von +August Pries+ in Leipzig.



Fußnoten


[1] Erhöre, gütiger Schöpfer, unser Gebet und Flehen -- Gib, daß durch
Enthaltsamkeit sein Sinn mäßig und nüchtern werde.

[2] Willst du trinken Wein, mußt du schreiben Latein.

[3] Höre, gütiger Schöpfer, unser Gebet und Flehen.

[4] Der Frosch quakt lieblich in den grünen Blättern.

[5] Der Sauhirt schneidet Reiser.



Schriften von Gustav Freytag.


  Soll und Haben. Roman in sechs Büchern, 2 Bände.    Gebunden M  8.--.

  Die verlorene Handschrift. Roman in fünf Büchern. 2 Bände.
                                                      Gebunden M  8.--.

  Die Ahnen. Roman in 6 Bänden.                       Gebunden M 46.--.
    Erster   Band: Ingo u. Ingraban.                  Gebunden M  8.50.
    Zweiter  Band: Das Nest der Zaunkönige.           Gebunden M  7.50.
    Dritter  Band: Die Brüder vom deutschen Hause.    Gebunden M  7.50.
    Vierter  Band: Marcus König.                      Gebunden M  7.50.
    Fünfter  Band: Die Geschwister.                   Gebunden M  7.50.
    Sechster Band: Aus einer kleinen Stadt.           Gebunden M  7.50.

  Bilder aus der deutschen Vergangenheit. 4 Bände.    Gebunden M 36.25.
    Erster Band: Aus dem Mittelalter.                 Gebunden M  8.50.
    Zweiter Band, 1. Abt.: Vom Mittelalter zur Neuzeit. (1200--1500.)
                                                      Gebunden M  6.75.
    -- 2. Abt.: Aus dem Jahrhundert der Reformation. (1500--1600.)
                                                      Gebunden M  6.--.
    Dritter Band: Aus dem Jahrhundert des großen Krieges. (1600--1700.)
                                                      Gebunden M  7.50.
    Vierter Band: Aus neuer Zeit. (1700--1848.)       Gebunden M  7.50.

  Ingo. Feldpostausgabe.                                       M  1.50.

  Das Nest der Zaunkönige. Feldpostausgabe.                    M  2.50.

  Soll und Haben. Feldpostausgabe.                             M  8.--.



    Weitere Anmerkungen zur Transkription

    Offensichtlich fehlerhafte Zeichensetzung wurde stillschweigend
    korrigiert.

    Korrekturen (das korrigierte Wort ist in {} eingeschlossen):

    S. 10: Gefäß → Gesäß
      daß es das {Gesäß} des Vaters Sintram ist

    S 12: weist → weißt
      du selbst {weißt} ja am besten

    S. 34: führte → führte ihn
      und {führte ihn} in den Hofraum

    S. 46: ihr → ihre
      hatten die Knechte {ihre} Gespanne

    S. 55: ihn → ihm
       schob {ihm} den Becher hin und sagte leise

    S. 60: wählten → wählen
      den Genossen zum König {wählten} wollten

    S. 104: ihn sie → sie ihn
      hielt {sie ihn} an den Locken

    S. 128: finden → finde
      ich {finde} den meinen allein

    S. 138: Brüder unicht → Brüdern nicht
      zu rechten, steht uns {Brüdern nicht} zu

    S. 142: sehen → sahen
      Erschrocken {sahen} die Männer die wilde Tat

    S. 142: Bruder → Bruders
      die Schulter eines {Bruders} stützte

    S. 149: in → im
      er stand {im} Frieden, den der Mensch

    S. 169: Kriegmann → Kriegsmann
      der {Kriegsmann} machte ein schnelles Zeichen

    S. 197: statt »Mann« vermutlich »Mantel« (nicht korrigiert)
      Vergeßt den {Mann} nicht

    S. 204: schallt → schalt
      {schalt} und verhieß Belohnungen

    S. 228: einem → einen
      durch {einen} armen Priester seine Sünden

    S. 232: Köngis → Königs
      Nur den Bruder des {Königs} nannte er nicht

    S. 249: und → um
      {um} den Marktfrieden zu erhalten

    S. 310: meist → meisten
      Liebe der Mutter am {meisten} bedurft

    S. 322: der → des
      heute vor den Augen {des} Königs stehen

    S. 335: welchen → welche
      {welche} diesen Worten folgte

    S. 335: statt »volle« vermutlich »tolle« (nicht korrigiert)
      es sind nur {volle} Brüder

    S. 340: wurde → würde
      vielleicht {würde} er jetzt der Gefahr enthoben

    S. 342: Kloster → Klosters
      zum Präpositus deines {Klosters} ernannt bist

    S. 354: 12 → 13
      {13}. Schluß.





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Das Nest der Zaunkönige - Erzählung aus dem Anfang des 11. Jahrhunderts" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home