Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Anzeiger des Germanischen Nationalmuseums - Jahrgang 1901
Author: Various
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Anzeiger des Germanischen Nationalmuseums - Jahrgang 1901" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



Libraries.)



 ######################################################################

Der vorliegende Text wurde anhand des Jahrganges 1901 der „Mitteilungen
des Germanischen Nationalmuseum“ so weit wie möglich originalgetreu
wiedergegeben. Historische Zitate wurden unverändert überenommen,
ansonsten wurden offensichtliche Fehler in Rechtschreibung und
Zeichensetzung stillschweigend korrigiert. Bemerkungen in [eckigen
Klammern] wurden von den Autoren eingefügt.

Im Originaltext wird regelmäßig die Buchstabenkombination ‚ſs' (mit
langem ‚s‘) verwendet, meist als Ersatz für das in der damaligen
Schreibweise verwendete Schriftzeichen ‚ß‘, seltener auch für
ein doppeltes ‚s‘. Im vorliegenden Text wurde durchgehend das
Symbol ‚ß‘ verwendet; man beachte aber die damals gebräuchlichen
Rechtschreibvarianten. In historischen Zitaten wurden Umlaute teilweise
durch einen kleinen Buchstaben ‚e‘ über dem entsprechenden Vokal
dargestellt (aͤ, oͤ, bzw. uͤ), teilweise durch die Umlaute ä, ö, bzw.
ü; diese Schreibweisen treten stellenweise auch innerhalb eines Satzes
vermischt auf.

Namen werden meist gesperrt gedruckt, jedoch wurde dies insbesondere
hinsichtlich Vornamen und Namenszusätzen uneinheitlich vorgenommen;
im vorliegenden Text wurden diesbezüglich aber keine Änderungen
durchgeführt. Eine große Zahl von Begriffen wurden in unterschiedlichen
Schreibweisen wiedergegeben (z.B.: ‚Association‘ vs. ‚Assoziation‘,
‚Oel‘ vs. ‚Öl‘), auch innerhalb desselben Abschnitts. Diese Varianten
wurden in der vorliegenden Fassung erhalten, sofern der Sinn des Textes
dennoch eindeutig erschlossen werden kann.

Der Kupferstich von Hans Brosamer wurde zwei Mal verwendet (auf den
Seiten 30 und 131). Das Symbol [*pfund] wird meist als Währungseinheit
gebraucht; [*Z] bezeichnet ein Symbol, das annähernd einem liegenden
Buchstaben N ähnelt. Der Text des Facsimiles auf S. 146 (‚Der
Allergroßmechtigist vnüberwindlichist ka ser...‘) wurde vom Bearbeiter
eingefügt.

Schriftschnitte, die von der Normalschrift abweichen, werden durch die
folgenden Sonderzeichen dargestellt:

    kursiv:        _Unterstriche_
    fett:          =Gleichheitszeichen=
    gesperrt:      +Pluszeichen+

Hochgestellte Zeichen werden durch vorangestellte Caretsymbole
gekennzeichnet; mehrere Zeichen werden dabei mit geschweiften Klammern
zusammengefasst, z.B. xII^{mo}.

 ######################################################################



                               ANZEIGER

                                  DES

                     GERMANISCHEN NATIONALMUSEUMS.

                            [Illustration]

                            JAHRGANG 1901.

                                HEFT I.

                             JANUAR-MÄRZ.

                            NÜRNBERG 1901.
               VERLAGSEIGENTUM DES GERMANISCHEN MUSEUMS.



Inhalt.


                                                                   Seite

    I. Anzeiger des Germanischen Nationalmuseums                    I-XX

    II. Mitteilungen aus dem Germanischen Nationalmuseum.

    Vorlagen zu Sonnenuhren von Georg Brentel von Lauingen, von
      Dr. +Th. Hampe+                                                  3

    Herd und Herdgeräte in den Nürnbergischen Küchen der Vorzeit,
      von Dr. +Otto Lauffer+. I.                                      10

    Über den großen Nürnberger Glückshafen vom Jahre 1579 und
      einige andere Veranstaltungen solcher Art (I.), von Dr.
      +Th. Hampe+                                                     30

    Literarische Notizen                                              41



                               ANZEIGER

                                  DES

                     GERMANISCHEN NATIONALMUSEUMS

                             HERAUSGEGEBEN

                           VOM DIRECTORIUM.

                            JAHRGANG 1901.

                               NÜRNBERG
               VERLAGSEIGENTUM DES GERMANISCHEN MUSEUMS
                                 1901.



    1901.                       Nr. 1.                    Januar-März.



                               ANZEIGER
                                  DES
                     GERMANISCHEN NATIONALMUSEUMS.



CHRONIK DES GERMANISCHEN MUSEUMS.


STIFTUNGEN.

Die +Herren Ältesten der Berliner Kaufmannschaft+, die uns schon öfter
durch Geschenke erfreuten, haben uns neuerdings den Betrag von 250 m.
gespendet.

Wie seit einer Reihe von Jahren, so haben uns auch heuer ungenannt
bleiben Wollende in +Nürnberg+ 300 m. zukommen lassen.


NEU ANGEMELDETE JAHRESBEITRÄGE.

Se. Königliche Hoheit der +Großherzog Wilhelm von Sachsen-Weimar+
gewährte dem Museum einen Jahresbeitrag von 200 m.

Ferner giengen uns zu:

=Von Stadtgemeinden:= =Falkenstein i. V.= 5 m. =Nauen= 10 m. =Oederan=
5 m. =Orsoy= 6 m. =Ottweiler= 5 m. =Pasewalk= 10 m. =Peine= 20 m.
=Pyritz= 10 m. =Recklinghausen= 20 m. =Rees= 3 m. =Rehau= 5 m.
=Rheinberg= 3 m. =Rinteln= 5 m. =Rödelheim= 3 m. =Rosslau= 10 m.
=Preuss. Stargard= 10 m.

=Von bayrischen Distriktsräten:= =Bruck= 20 m. (für 1900). =Höchstadt
a. D.= 10 m. =Lauingen= 10 m. =Mindelheim= 10 m. =Oberdorf= 15 m. (für
1900). =Ochsenfurt= 5 m. =Schrobenhausen= 10 m. (für 1900). =Simbach=
20 m. (für 1900). =Wegscheid= 10 m. (ab 1900).

=Von Vereinen, Korporationen etc.:= =Leipzig= »Roter Löwe«, Verein für
Geschichte und geschichtliche Hilfswissenschaften an der Universität,
(statt bisher 3 m.) 10 m.; Kgl. histor. Seminar a. d. Universität 10 m.
=Tübingen.= Normannia, Studenten-Verbindung, 7 m. 50 pf.

=Von Privaten:= =Aachen.= Vendel, Professor, 2 m. =Aschaffenburg.=
Franz Dahlem, Fabrikbesitzer 3 m. (ab 1900). =Basel.= Groos,
Professor, (statt bisher 2 m.) 4 m.; Haerle-Metzler 4 m.; Ph.
Östreicher, Stadtrat, in Lörrach 4 m. =Bayreuth.= Max Gebhardt, in
Markt Redwitz 2 m.; Wilh. Hensel 2 m. =Cadolzburg.= Klepper, k.
Grundbuchanlegungskommissär, 2 m.; Späth, k. Oberamtsrichter, 2 m.;
Zeltner, Gutsbesitzer, auf Pleikersdorf, (statt bisher 2 m.) 3 m.
=Colmar i. E.= Dr. Voßen, Justizrat, 3 m. (ab 1899). =Crimmitschau.=
Arno Donath Franke, Kaufmann, 2 m.; Fritz Laue, Kaufmann, 3 m.;
Gustav Tietze, Rechtsanwalt, 3 m. =Ebermannstadt.= Hans Freiherr
von Reitzenstein, k. Kammerherr u. Bezirksamtsassessor, 2 m.
=Eger.= Dr. Albert Ritter von Krobshofer, k. k. Notar, 2 Kronen.
=Elberfeld.= Dape, Professor, in Bodenbach 5 m. =Erlangen.= A. Caspari,
Gymnasialprofessor a. D., 3 m.; Dr. Klüber, Assistenzarzt an d.
Irrenanstalt, 10 m.; Köberle, Lic. theol., Privatdozent, 3 m.; Carl
Schneider, wissenschaftl. Hilfsarbeiter a. d. Bibliothek, 3 m.; Dr.
Wiegand, Professor, (statt bisher 3 m.) 10 m. =Feuchtwangen.= Neumann,
k. Amtsgerichtssekretär, 2 m. =Fürth.= Gg. Schneider, Stadtkaplan, 2
m. =Gaildorf.= Leibbrand, Oberpräzeptor, 1 m. =Germersheim.= Sues, k.
Oberamtsrichter, 2 m. =Giessen.= Dr. Biermer, Professor, 10 m.; Dr.
Mecum, Bürgermeister, 5 m., Spamer, Hüttendirektor, 5 m. =Greifswald.=
Goldmann, stud. theol., 3 m. =Gunzenhausen.= Götz, k. Oberstleutnant u.
Bezirkskommandeur, 2 m.; Knözinger, k. Bezirksamtmann, 2 m.; Oehl, k.
Notar, (statt bisher 1 m.) 2 m.; Dr. Wilhermsdörfer, prakt. Arzt, 2 m.
=Hersbruck.= Fräulein Haffner 1 m.; Moritz Mederer, Brauereibesitzer,
1 m.; Dr. Schlier, prakt. Arzt, 1 m.; Stahl, k. Hauptzollamtsverwalter,
in Pommelsbrunn 2 m. =Höchstadt a. A.= Dr. Heinr. Hofmann,
Bez.-Amts-Assessor, 1 m. =Hohen Pähl= (Schloß). Ernst Czermak 20 m.
=Holzminden.= Carl Eschmann, Kaufmann, 1 m.; von Otto, Bürgermeister,
3 m.; Graf von der Schulenburg-Nordsteimke, Reg.-Assessor, 3 m.
=Innsbruck.= Ernst Rziha, k. k. Gewerbeoberinspektor, 10 m.; Gotthard
Graf von Trapp 10 m. =Iserlohn.= Dr. Hardt, Oberlehrer, 3 m. =Kislegg.=
Dr. Haag, Oberamtsarzt, in Wangen 1 m. (ab 1899). =Kitzingen.= Anton
Abt, Fabrikbesitzer, (statt bisher 1 m.) 2 m.; Hermann Frobenius,
Weinhändler, 1 m.; Adam Heinrich, Privatier, 2 m.; Carl Kesselring,
Weinhändler, (statt bisher 1 m.) 2 m.; Steinmann, k. Oberexpeditor,
(statt bisher 1 m.) 2 m. =Köln.= Küppers-Loosen, Kaufmann, 10 m.; Frau.
Geh. Kommerzienrat von Mevissen 30 m.; Ernst Reimbold, Fabrikbesitzer,
in Kalk 10 m.; Dr. Simar, Erzbischof, 20 m. =Kulmbach.= Wilhelm Fischer
3 m.; Dr. Mader 3 m. =Künzelsau.= Dr. Finckh, in Kupferzell 2 m.
=Leipzig.= Dr. E. Beckmann, Universitäts-Professor, 3 m.; H. Blauhuth,
Kaufmann, 3 m.; Dr. jur. Breymann, Referendar, 10 m.; Dr. K. Bücher,
Universit.-Professor, 5 m.; Dr. H. Credner, Universit.-Professor, 20
m.; Heinr. Thl. Dimpfel, Architekt, 6 m.; E. von Eynern, Leutnant a.
D., 3 m.; A. Fichte, Photograph, 3 m.; J. Gebhardt, Gymnasiallehrer,
3 m.; Dr. Alfred Giesecke, Verlagsbuchhändler, 10 m.; Georg Giesecke,
Schriftgießereibesitzer, 10 m.; Dr. Heinrici, Universit.-Professor,
6 m.; Dr. E. Hering, Universit.-Professor, 6 m.; Arnold Hesse,
Reichsgerichtsrat, 3 m.; Georg Hofmann, Reichsgerichtsrat, 10 m.;
Dr. R. Kautzsch, Direktor des Buchgewerbemuseums, 3 m.; Dr. Kirn,
Universit.-Professor, 6 m.; Koll, Reichsgerichtsrat, 5 m.; Dr. A.
Köster, Universit.-Professor, 10 m.; R. Liebig, Ingenieur, 3 m.; Arthur
Lielsch, Maler, 3 m.; Dr. Erich Marcks, Universit.-Professor, 5 m.; Dr.
Müller-Schönau, Landwirt, 3 m.; Dr. W. Ostwald, Universit.-Professor,
10 m.; Dr. Peters, Reichsgerichtsrat, 5 m.; R. Prössdorf, Kaufmann, 3
m; Dr. Arthur Prüfer, Privatdozent an der Universität, 5 m.; Dr. H.
Sattler, Universit.-Professor, 10 m.; Th. Schneider, Zeichner, 3 m.;
Dr. jur. Sprecher von Bernegg, Reichsgerichtsrat, 20 m.; Dr. Tändler,
Reichsgerichtsrat, 10 m.; Robert Voigtländer, Verlagsbuchhändler,
5 m.; Theodor Weicher, Verlagsbuchhändler, 10 m.; Max Weickert,
Kaufmann, 5 m.; Ed. Weingärtner, Chemiker, 3 m.; Dr. Otto Wiener,
Universit.-Professor, 5 m.; Eduard Winkler, Dr. med., prakt. Arzt,
3 m.; Richard Würker, Kaufmann, 6 m. =Loburg.= Jacobs, Diakonus, 2
m. =Mannheim.= Emil Melchers, stellvertr. Dir. d. Aktiengesellsch.
f. Handel u. Schifffahrt H. A. Disch, 5 m. =Merseburg.= Bohnstedt,
Oberreg.-Rat, 3 m.; von Borstell, Oberreg.-Rat, 3 m.; Chüden,
Oberregierungsrat, 3 m.; Eichhorn, Landesbaurat, 3 m.; Höfer,
Landesrat, 3 m.; Nikolaus, Landesbauinspektor, 3 m.; Salomon,
Landesbauinspektor, 3 m.; Scultetus, Regierungs- u. Gewerbe-Rat,
3 m.; Skoniecki, Landesrat, 3 m.; von Ulrici, Oberforstmeister,
3 m. =Moskau.= G. Braun 2 m. 16 pf. =München.= Ernst Zais 20 m.
=Neumarkt i. O.= Sebast. Schoder, k. Bezirksgeometer, 2 m.; Dr. Weber,
Pfarrer, 2 m. =Nürnberg.= Heinrich Bachmann, Bahnadjunkt, 3 m.;
Heinrich Benter, Buchhalter, 3 m.; Michael Dötzer, Stadtkaplan, 3 m.;
Alexander Frech, Brauereidirektor, 20 m.; Eduard Hager, Prokurist, 8
m.; Heinrich Heil, Buchhalter, 2 m.; Kunzmann, Kaplan, 3 m.; Gabr.
Lederer, Prokurist, 10 m.; Andr. Macher, Maurermstr., 3 m.; Gg.
Rück, Prediger, 3 m.; Frz. Sündermann, Schreinermstr., 2 m.; Otto
Vornberg, Maurermstr., 3 m.; Ernst Weidinger, Kassier, 5 m.; Georg
Weidinger, Kassier, 3 m. =Pforzheim.= Hermann Drews, Fabrikant, 3
m.; Härdtner, Fabrikant, 3 m.; Robert Kayser, Bankier, 2 m.; Maler,
Architekt, 2 m.; Rau, Forstmeister 2 m.; Wilhelm Regenold, Fabrikant,
3 m.; Schäfer, Fabrikant, 3 m.; Schneider, Stadtrat, 3 m.; Heinrich
Stiess, Fabrikant, 3 m.; Veltmann, Stadtrat, 2 m.; Walz, Notar, 3 m.;
Friedr. Wolber, Professor, 1 m. =Reichenbach i. V.= Paul Schneider 12
m. =Saargemünd.= Goebel, Bau- u. Betriebsinspektor, 3 m. =Salzburg.=
Gust. Reckamer 1 Krone (ab 1900). =Solingen.= P. R. Hendrichs 3 m.;
P. Liesenthal 3 m. =Sondershausen.= Merten, Fräulein, 1 m.; Mücke,
Kaufmann, 1 m.; Thury, Fräulein, 1 m. =Steinwiesen.= J. B. Reinlein,
Pfarrer, 3 m. =Straubing.= Martin Joch, k. Pfarrer, (statt bisher 1
m.) 2 m.; Joseph Reiter, k. Präfekt u. Seminarlehrer, (statt bisher
1 m.) 2 m.; Friedrich Schul, k. Schullehrerseminardirektor, (statt
bisher 1 m.) 2 m.; Jos. Segl, Rechtsanwalt, (statt bisher 1 m.) 2
m.; Ludwig Zölch, k. Landgerichtsrat, 3 m. =Tauberbischofsheim.=
Schmetzer, Landwirtschaftsinspektor, 2 m. =Treuchtlingen.= Joh. Baals,
kgl. Oberexpeditor, 2 m.; Karl Bergmann, kgl. Eisenbahnexpeditor,
2 m.; Gg. Dölfel, kgl. Oberexpeditor, 2 m.; Gg. Nein, kgl.
Eisenbahnexpeditor, 3 m.; Gust. Oestreicher, Kaufmann, 2 m.; Christ.
Opel, kgl. Betriebsmaschinen-Ingenieur, 3 m.; Franz Pemsel, Lehrer, 2
m.; Seitz, kgl. Aufschlagverwalter, 2 m.; Ed. Steinhäußer, Lehrer, 2
m.; Ant. Vorndran, kgl. Abteilungsingenieur, 3 m. =Tübingen.= Spindler,
Hauptmann, 2 m. =Überlingen.= Dr. Engler, Amtsrichter, 3 m. =Vegesack.=
Albers, Rechtsanwalt, 1 m.; Anton Brünings 3 m.; Hermann Brünings 3 m.;
Vollert, Professor, 2 m. =Windsheim.= Dr. Klein, prakt. Arzt, 1 m. 50
pf.


EINMALIGE GELDGESCHENKE.

=Quackenbrück=, Stadt 5 m. =Roessel=, Stadt 3 m.



ZUWACHS DER SAMMLUNGEN.

KUNST- UND KULTURGESCHICHTLICHE SAMMLUNGEN.


Geschenke.

=Berlin.= Frl. +Elisabeth Lembke+: Gesticktes Täschchen und gehäkelte
Geldbörse; 19. Jahrh. -- =Eger.= +Joseph Karl Ertl+: Kleine
buntglasierte irdene Schüssel; egerländische Bauernware. -- =Frankfurt
a. M.= Fabrikant +Val. Hammeran+: Geschnitzter Stuhl aus Eichenholz,
sogen. Küferstuhl. Aus Bacharach; 18. Jahrh. -- =Fürth i. B.= +Leopold
Ehrmann+: Zu Wahlzwecken geprägter Silberdollar, so groß, daß er dem
Goldwert des Silbers entspricht; 1900. -- =München.= Antiquar +E.
Märkel+: Schwarze Herrensammetmütze mit Stickerei; 1. Hälfte des 19.
Jahrh. +Ernst Zais+: Römischer Stilus aus Bein. Römischer Lampenhenkel
aus Terra sigillata, einen Pferdekopf darstellend; Fundort Mainz. Fünf
römische Schalen aus Terra sigillata; Fundort Mainz. Thonfigur (auf
Gypssockel), Flora, römisch; Fundort Mainz. Desgl. Minerva; Fundort
Bingen. Fünf römische Gläser verschiedener Form; Fundort Zahlbach
bei Mainz. Köpfchen aus weißem Thon, römisch; Fundort Heddernheim.
Doppelseitiger Siegelstempel aus grauem Schiefer; 17.-18. Jahrh. 4
Buchbinderstempel mit zwei Rollen, aus einer Augsburger Werkstatt;
18.-19. Jahrh. Zwei eiserne Schuhschnallen; 18. Jahrh. Burgmodell
aus gebranntem Thon mit Springbrunnenvorrichtung; 19. Jahrh. Sechs
französische Denkmünzen aus Bronze, auf die Kämpfe an der Loire
1870/71 bezüglich. -- =Nürnberg.= Fabrikbesitzer +Chillingworth+:
In Buchsbaum geschnitzter Fries mit Ornamentranken und Kaiserköpfen
in Flötners Art; Anf. d. 16. Jahrh. Frau Apotheker +Weglehner+:
Silbernes Büchschen für einen Patenpfennig. Silbernes Riechbüchschen.
Silberner Stift (Ende einer Kette); 18.-19. Jahrh. Münzpräganstalt
+Chr. Lauer+: Bronzeplaquette mit dem Brustbild Kaiser Wilhelms I.
Desgl., altversilbert, mit Kaiser Friedrich III. Desgl., Bronze, mit
Kaiser Wilhelm II. in Admiralsuniform. Desgl. desgl. auf die Kaiserin
Augusta Viktoria. Desgl. anderer Stempel auf dieselbe; altversilbert.
Desgl., Bronze, auf Prinz Heinrich von Preußen. Desgl. desgl. auf
König Ludwig II. von Bayern. Bronzemedaille, altversilbert, auf
den Prinzregenten Luitpold von Bayern anläßlich der bayerischen
Landesausstellung in Nürnberg 1896. Bronzeplaquette, altversilbert, mit
Brustbild König Alberts von Sachsen; 1898. Bronzemedaille auf Herzog
Ernst von Sachsen-Coburg-Gotha. Bronzeplaquette mit Brustbild des
Kaisers Franz Joseph von Österreich; 1898. Desgl. desgl. auf Kaiserin
Elisabeth von Österreich; 1898. Desgl. desgl. auf den Besuch in Berlin
1900, mit den Brustbildern des Kaisers Wilhelm II. und Franz Joseph.
Desgl. desgl. mit König Humbert von Italien; 1900. Desgl. desgl. mit
Papst Leo XIII. Desgl. desgl. mit Königin Wilhelmine von Holland;
1898. Desgl. desgl. mit König Oscar II. von Schweden und Norwegen.
Bronzemedaille auf den Tod Kaiser Alexander III. von Rußland; 1884.
Bronzeplaquette mit dem Brustbild Kaiser Nicolaus III. von Rußland.
Desgl. desgl. mit Kaiserin Alexander von Rußland. Bronzemedaille,
oxydiert, auf das diamantene Regierungsjubiläum der Königin Viktoria
von England mit Brustbild derselben. Bronzeplaquette mit Brustbild der
nämlichen. Desgl., altversilbert, auf das diamantene Regierungsjubiläum
derselben. Desgl. mit dem Prinzen Albert Eduard von Wales. Desgl.
desgl. mit der Prinzessin Alexander von Wales. Große Bronzemedaille
auf den Tod des Fürsten Otto von Bismarck, Avers: Brustbild nach
rechts, Revers: allegorische Darstellung; 1898. Ähnliche Medaille
mit anderem Brustbild; etwas kleiner. Desgl., altversilbert, mit
Brustbild Bismarcks im Helm; Revers: das Mausoleum zu Friedrichsruhe.
Bronzeplaquette mit Brustbild des Fürsten Otto von Bismarck. Desgl.
desgl. auf Generalfeldmarschall Graf Moltke. Desgl., altversilbert,
anderer Stempel auf denselben. Bronzeplaquette mit Brustbild des
Staatssekretärs der Reichspost Dr. von Stephan. Desgl. desgl. mit
Generalfeldmarschall Graf Waldersee. Desgl. auf das 500jährige
Geburtsjubiläum von Johannes Gutenberg mit Brustbild desselben.
Desgl. desgl. auf Frz. X. Gabelsberger. Desgl., altversilbert auf
Viktor von Scheffel. Bronzemedaille auf die 300ste Wiederkehr des
Todestages von Orlando di Lasso mit Brustbild desselben. Desgl.
auf den Tod von Prälat Sebastian Kneipp (1897) mit Brustbild und
Ansicht von Wörishofen. Bronzeplaquette mit Brustbild des Gleichen.
Desgl., altversilbert, auf Frithjof Nansen. Bronzemedaille auf den
Tod des Geheimrats A. v. Essenwein mit Brustbild und Ansicht des
Germanischen Museums; 1892. Desgl., altversilbert, auf den Bazar
zum Besten der Christuskirche in Steinbühl (Nürnberg) mit Ansicht
derselben; 1892. Desgl., Bronze, auf den 1890 vollendeten Nürnberger
Rathausneubau mit Ansicht desselben und den Brustbildern der damaligen
Bürgermeister v. Stromer und v. Seiler. Desgl. auf den Baubeginn der
Dreifaltigkeitskirche zu Gostenhof (Nürnberg); 1895, mit Ansicht
derselben. Bronzeplaquette, altversilbert, auf Direktor Theodor von
Kramer anläßlich der Nürnberger Landesausstellung; 1890 (v. Phil.
Kittler). Bronzemedaille, altversilbert, auf die Einverleibung der
Nürnberger Vorortsgemeinden am 1. Januar 1900, mit Brustbild der Noris.
Desgl. auf die Grundsteinlegung der neuen St. Peterskirche zu Nürnberg
mit Ansicht. Desgl. auf die Vollendung des neuen Amtsgebäudes am
Fünferplatz mit Ansicht desselben und den Brustbildern der derzeitigen
Bürgermeister Dr. von Schuh und Jäger; 1900. Desgl. auf das neue
Rathaus zu Hamburg; vollendet 1897. Desgl. auf die Jahrhundertwende mit
allegorischer Darstellung. Desgl. auf den englischen Premierminister W.
E. Gladstone; 1898. Desgl. desgl. kleiner mit Anhänger. Bronzeplaquette
mit Brustbild des Präsidenten der Transvalrepublik S. S. Paul Krüger.
Bronzemedaille auf denselben; 1900. Desgl. desgl. auf Lord Roberts
of Kandahar. Desgl. Plaquette auf denselben. Desgl. Medaille auf
Lord Kitchener of Chartum. Desgl. Plaquette auf denselben. Desgl.
Medaille mit Brustbild des Generalmajors Baden-Powell. Desgl. desgl.
auf Jos. Chamberlain. Desgl. Plaquette auf denselben. Desgl. auf
Kaiser Alexander III. von Rußland. Architekt +Schröder+: Rokokotapete;
Ölmalerei auf Leinwand; 18. Jahrh. Weinhändler +Emil Ottenwalter+:
Großer schmiedeiserner Arm mit Schild vom Gasthaus zum Adler in
Emmendingen. 18.-19. Jahrh. Thürmer +Christian Wildner+: Weberbrettchen
mit Kerbschnittverzierung nebst Wollenwickel zum Bortenwirken; 1828.
+Lorenz Riegel+: Drei Dambrettsteine aus Holz mit eingepreßten
Darstellungen; Nürnberger Fabrikat; 18. Jahrh. -- =Passau.= Frau
Regimentsquartiermeisterswe. +Magdal. Hahn+: Uniformsrock eines
bayerischen Regimentsquartiermeisters; von 1870. -- =Wien-Nussdorf.=
+K. Adolf Bachofen von Echt+: Bronzeplaquette; Avers: Allegorische
Darstellung der Germania auf dem Meere; Rev.: Namenszug K. Adolf
Bachofen von Echt mit Wappen und der Jahreszahl 1901.


Ankäufe.

+Medaillen+: Ovale Silbermedaille auf Markgraf Johann Friedrich von
Brandenburg o. J. Ovale Silbermedaille (M. M.) auf Herzog August von
Braunschweig-Lüneburg. Silbermedaille auf König Friedrich I. von
Preußen anläßlich des Jubiläums der Universität Frankfurt a. O.; 1706.
Silbervergoldete Medaille auf Herzog Karl von Württemberg, Prämie für
Rechtswissenschaft auf der Karlsschule, o. J.

+Wissenschaftliche Instrumente+: 3 chirurgische Messer; 17. Jahrh. 3
desgl.; 18.-19. Jahrh. 3 Eisen zum Brennen; 17.-18. Jahrh. 1 großes
hakenförmiges chirurgisches Messer; 18.-19. Jahrh. 1 Meißel und 1
Schaber; 18. Jahrh. Zange zum Zahnreißen; 18. Jahrh. Desgl. 19. Jahrh.
1 Haarseilnadel, 1 Spachtel aus Bein. Goldwage von J. M. Kruse in
Barmen; 18. Jahrh.

+Waffen+: Dolch, Panzerstecher mit Lederscheide und in Eisen
geschnittenem Griff (Mohrenkopf); 16. Jahrh. Mittelalterliche Armbrust
mit Fischbeinbogen; 15. Jahrh. Zwei ausgegrabene Dolche mit Bronzeknauf
und Parierstange; 14.-15. Jahrh.

+Kirchliche Geräte+: Reliquiar, silberne, teilvergoldete Büste der hl.
Barbara auf vergoldetem Holzpostament. Vom Rhein. Ende des 17. Jahrh.

+Zunftwesen+: 22 silberne Gedächtnisschildchen der Schlotfegerinnung zu
Coburg; 18.-19. Jahrh.

+Münzen+: Salzburger ¼ Thalerklippe; 1642. Thaler von Graf Christian
Wilhelm von Sondershausen; 1676. Thalerklippe des Churfürsten Johann
Georg von Sachsen; 1679. Braunschweiger Ausbeutethaler von 1685 (Ernst
August von Braunschweig-Lüneburg, Bischof von Osnabrück).

+Hausgeräte+: Holzlöffel mit silbervergoldetem, gothischem Griff;
15. Jahrh. Schrank in geschnitztem Eichenholz; holländisch; 18.
Jahrh. Großer Schreibtisch in eingelegter Arbeit; bayrisch; 18.
Jahrh. Zwei bemalte stehende Porzellanfiguren, Herr und Dame;
Manufaktur Limbach; 18. Jahrh. Doppelleuchter aus bemaltem Porzellan
mit nackten Knabenfiguren; Fabrikat von Zürich; 18. Jahrh. Bemalter
Porzellanteller; Fabrikat von Ansbach; 18. Jahrh.

+Tracht und Schmuck+: Anhängetasche aus Schweinsleder mit vielen
Abteilungen und geknoteten Verzierungen; 16. Jahrh. Silberne
Gürtelkette; Nürnberger Arbeit; 16. Jahrh. Damenkostüm aus rot-
und weißgestreifter Seide nebst breitrandigem Strohhut, Tasche
aus blauer Seide, Strümpfen, Handschuhen u. s. w., im ganzen 17
Stücke; um 1830. Damenstrohhut mit grünen Bändern und grünweißem
Tüllbesatz; 1820-40. Weißbaumwollene Frauenhaube (Kappe) aus Montafon;
Anf. des 19. Jahrh. Zu demselben Costüm gehören: weißbaumwollener
Frauenunterrock, weißbaumwollenes hoch geschlossenes Frauenhemd mit
weiten Ärmeln, Haarband mit Haarschnur aus roter Seide, Halsbinde,
Leible, aus schwarzer Seide, verschiedene Bänder, Brautkrone aus
Gold- und Silberflitter und künstlichen Blumen, Stecker aus schwarzem
buntgemustertem Sammt, grünes Miedertuch, schwarzwollener Frauenrock
mit daran befindlicher Taille.

+Bäuerliche Altertümer+: Sechs alte Zinnkrüge aus dem Egerland; 18.
Jahrh. Buntbemalte Egerländer Wiege; 18.-19. Jahrh. Bettüberzug,
Zudecke und Polster, blau und weiß gewebt, egerländisch; 18. Jahrh.
Sieben Amulette wie sie im Egerland an den Bettvorhängen der
Wöchnerinnen angebracht wurden. Zwei desgl. unter Glas, rund. Ein
desgl. desgl. viereckig. Heiligenbild mit schwerem Rahmen; 18. Jahrh.



KUPFERSTICHKABINET.


Geschenke.

=Baltimore.= +John Lample+: Festanzeige und Festkarte des
Bayern-Vereins in Baltimore. 1901. -- =Berlin.= +Carl G. F.
Langenscheidt+, Verlagsbuchhändler: Sechs Ex-libris. 1900. Frl.
+Elisabeth Lembke+: Eine Gratulationskarte. ca. 1835. Geheimrat +J.
Lessing+, Direktor des kgl. Kunstgewerbe-Museums: Vier Lichtdrucke nach
mittelalterlichen Teppichen im German. Museum. +G. Otto+: 31 Ex-libris,
entworfen vom Hrn. Geschenkgeber. 1898-1900. +Photographische
Gesellschaft+: 20 Photogravuren nach Gemälden alter Meister, +von Zur
Westen+: Zwei Ex-libris des Herrn Geschenkgebers. -- =Graz.= +Gustav
Ullmann+: Sieben Landkarten. 17.-19. Jahrh.: Der schwäbische Kreis
von Joh. Lamb. Kolleffel. 17. Jahrh. Polen, von F. Müller, 1793.
Italien, von Ignaz Heymann. 1799. Das Markgrafentum Mähren, von F.
Reißer, 1804. Das Herzogtum Venedig, von Hieron. Benedicti, 1801-1805.
Das Königreich Sachsen, von Schlieben. ca. 1850. Bessarabien, die
Moldau, Walachei u. ein Teil von Bulgarien. 1849. -- =Mainz.= Prof.
Dr. +Velke+, Oberbibliothekar: Aufruf und Programm zur Gutenbergfeier,
nebst der Festkarte. 1900. -- =München.= Dr. +Röhring+, Oberstabsarzt:
Gedenkblatt zur Zweijahrhundertfeier des Königreichs Preußen, entworfen
von Emil Doepler 1901. Vier Postkarten 1901. Dr. +Vanino+: Vestnerthor
und fünfeckiger Turm in Nürnberg. Radg. von Georg Adam. ca. 1810.
-- =Neupasing b. München.= +Graf K. E.+ zu +Leiningen-Westerburg+,
kgl. preuß. Rittmeister a. D.: Porträt des Großherzogs Karl Alexander
von Sachsen-Weimar. Autotypie, 1901. -- =Nürnberg.= +Heinrich
Berolzheimer+, Kommerzienrat: Sieben Handzeichnungen deutscher
Meister des 16.-18. Jahrhdts. (J. A. Dietzsch, J. F. Ermels, J. A.
Friedrich, C. G. Guttenberg, M. Kirchmaier, J. Ph. Lembke). +Christian
Wiltensinn+: Vorstellung des zu Ehren des Bischofs von der bürgerlichen
Schützengesellschaft zu Regensburg am 28. September 1769 veranstalteten
Freuden-Schießens und Aufzugs. Kupferstich von Joh. Gottl. Friedrich
in Regensburg. Zwei Exemplare eines Arbeitsbriefformulars für einen
Regensburger Lebzelter-Gesellen. 18. Jahrhdt. Grundriß der fürstl.
primatischen Residenzstadt Regensburg. 1808. Trachtenbild eines
Bauern von Miesbrunn. Photographie. 1860. Photographie des Gasthofs
»Zum goldnen Kreuz« in Regensburg, ca. 1865. Deutsches Flugblatt über
die Uniformierung der französischen Armee vom Jahre 1870, Farbige
Lithographie. -- =Schleissheim.= +Otto Hupp+, Kunstmaler: Ornamentstich
von Daniel Hopfer, B. 127. Abdruck vor der Ziffer. -- =Strassburg
i. E.= Dr. +R. Forrer+: Ex-libris des Herrn Leschhorn. 1900. --
=Stuttgart.= Direktor +Thomann+: Erinnerungsblatt an den Kulturkampf.
1870. Christus am Kreuz. Kupferstich von Franc. Heißig in Augsburg.
Um 1770. -- =Wien.= Dr. +Heinrich Röttinger+: Ex-libris des Herrn
Geschenkgebers, gezeichnet von Remigius Geyling.


Ankäufe.

=Holzschnitte:= Albrecht Altdorfer: B. 46. -- Hans Burgkmair: B. 67.
-- Lucas Cranach: B. 76; Jesus Christus stehend, in einer Bordüre von
Peter Flötner. -- Unbekannter Meister: Das Leben Jesu. Eine Folge von
40 Blrn. 16. Jahrh. Spätere Abdrücke.

=Kupferstiche u. Radierungen:= Albr. Glockendon: B. 26. -- Israel van
Meckenem: B. 113 (St. Ambrosius und St. Augustinus). B. 152, Med. b.
-- Martin Schongauer: B. 49, 62, 67, 68. -- Anonymer Meister, 1521:
Landsknecht und Fahnenjunker B. X, 148. Nr. 13. Anonymer Meister
(Schule des Meisters S): Der Schmerzensmann bis zum halben Körper im
Grabe stehend, um ihn die Marterwerkzeuge, zur Rechten ein Bischof,
zur Linken ein Abt. -- Daniel Hopfer: B. 19, 38, 42, 98, 104, 106,
108. -- Hieronymus Hopfer: B. 48, 50. -- Lambert Hopfer: B. 29. --
Heinrich Aldegrever: B. 139, 140, 260. -- Franz Brun: B. 22, 47, 91,
97, 102, Pass. 114, Jagd auf Wasservögel. -- Augustin Hirschvogel:
Joseph in der Grube. Aus der Folge B. 1. (1549); B. 73. Deutscher
Kleinmeister des 16. Jahrhunderts: Die sieben freien Künste. -- Hans
Sebald Lautensack: B. 32. -- Nikolaus Solis: Andr. 5. -- Virgil Solis:
B. 20. Die Astrologie; aus der Folge B. 190-196. Ceres; unbeschr.
Astrologia; unbeschr. Ein Fahnenträger; unbeschr. Ein Fechter mit
der Lanze; unbeschr. Bärtiger Krieger in reichem Federhut, zu Pferde
nach rechts sprengend; unbeschr. -- Matthias Zündt: Andr. 41. -- Jost
Amman: Andr. 15, 76, 85, 87. -- Balth. Jenichen: Andr. 45, 49, 64, 67.
-- Peter Weinher: Andr. 11. -- Paul Flindt: Ornament mit dem nackten
Krieger mit Helm in Rückenansicht; Ornament mit der Krone und den
Engelsköpfchen. -- Unbekannter Meister: Stammbuchblatt: Wappen der
Familie Ragslaff in Pommern. Ende des 16. Jahrh. -- Matthäus Merian:
Folge von 15 Blrn. Grotesken. 1616. -- Jeremias Falck: Brustbildnis
des Daniel Dilger. 1648. -- Wenzel Hollar: Parthey 161, 165, 269,
279, 610-613, 840, 1238, 1580, 1615, 1617. -- G. A. Wolfgang: Sechs
Gebirgslandschaften mit Staffage. 1664. -- Joh. Benßheimer: Wappen des
Valentin von Winter. 1672. -- Jonas Umbach: Der barmherzige Samariter;
Susanna. -- -- Christian Wilhelm Ernst Dietrich: Lincke 77, 138, 146,
163. -- Joh. Elias Nilson: Der Baurentanz; das Singen; Vesper. --
Friedrich Christian Klass: Zwei Landschaften mit Staffage. 1775. --
Salomon Kleiner: Gedenkblatt auf die Geburt eines Prinzen. 1741. --
Carl Schütz: Ehrenpforte für Kaiser Leopold II. in Wien. Nach Melchior
Hefele. 1790. -- C. Stark: 14 Landschaften mit Staffage. 1809-1810.

Cornelis Matsys: B. 32, 52. -- Abraham Hogenberg: Bildnis des
Pfalzgrafen bei Rhein Wolfgang Wilhelm. Nach Melch. Geldrop. -- Jan
Saenredam: B. 24. -- Theodor Matham: Die hl. Begga. Nach van Eyck. --
John Boydell: The dutch chymist. Nach Jan Steen. ca. 1750. -- Rossini:
25 Stiche nach antiken römischen Bauten. Rom, 1819-1822.

=Lithographien:= Joseph Kriehuber: 40 Bildnisse, ca. 1830-1860.

=Handzeichnungen:= Anonymer deutscher Meister des 16. Jahrh.: Entwurf
eines Brunnens. Federzeichnung. -- Sieben in Wasserfarben auf Papier
gemalte Wappen des 16. Jahrh. ca. 1570.

=Historische Blätter:= Gedruckter Wandkalender für 1481 mit kolorierter
Holzschnittrandleiste. -- Zwei Einblattdrucke des 15. Jahrh. 1. Jncipit
epistola beati bernardi de modo regendi se et familiam. Gedruckt
zu Augsburg durch Ginther Zainer von Reutlingen. 2. Die artickel
begriffen auß der bull der vollen genaden unsers heiligen vaters
pabst Sixti des vierden wider die turcken. -- Wagen mit Reisenden
und Wirtshaus. Kupferstich, der Mitte des 16. Jahrh. -- Alchemist.
Kupferstich. Ende des 16. Jahrh. -- Ausmarsch der Franzosen aus
Mainz. Radierung. 1793. -- Kostümkleidefiguren. Kupferst. ca. 1810.
-- Die siegreich österreichischen Truppen paradieren vor dem König
in Neapel. Kolorierter Kupferstich. 1815. -- Ansicht der feierlichen
Grundsteinlegung der Ludwig-Wilhelms-Brücke über die Donau bey Ulm, am
15. Oktober 1829. Lithographie. -- Ballet der Münchener Radiweiber im
Bockkeller. 1845. Farbige Lithographie von M. Veith. -- Spottblatt auf
Louis Napoleon. Lithographie. 1859.

=Porträts:= Ludwig I. von Bayern als Kronprinz. Kupferstich in
Punktiermanier. Um 1810.



ARCHIV.


Geschenke.

=Prag.= +Fritz Donebauer+: Brief Kurfürst Maximilian I. von Baiern
an die Stände Oberösterreichs. Orig. Pap. 7. Oktober 1627. Brief
desselben an namentlich nicht genannten Grafen. Orig. Pap. 9. Oct.
1640. Schreiben Bischof Urbans v. Trennbach von Passau (1561-98) an
Hans Schönpeck, fürstlichen Rat zu Salzburg. Orig. Pap. 27. Dez.
1564. Schreiben desselben an den kaiserl. Rat und Landeshauptmann in
Ob.-Österr., seinen Pfleger zu Ebelsberg, Dietmar Herrn zum Lofenstein
in der Gschwandt. Orig. Pap. 16. Sept. 1573. Schreiben des Passauer
Bischofs Sebastian, Gf. v. Pötting (1673-89) an Joh. Friedr. Märdcht
v. Gneisenau, Verordneten d. Ritterstandes Ob.-Österr. Orig. Pap.
21. Juli, 1673. Schreiben desselben an die Stände Ob.-Österr. Orig.
Pap. 16. März, 1681. Schreiben Bischof Sebastians an die Landstände
Ob.-Österr. Orig. Pap. 30. Juni 1687. -- =München.= +Ernst Zais+:
Notarielles Testament einer gewissen Thomasina Ganne. Orig. Perg.
12. Juli 1274. Vertrag zwischen Heino v. Geispoltsheim und dem
Kloster Otterberg, ord. Cist. wegen Ackerlandes. Orig. Perg. 23. Nov.
1315. Vertrag Gf. Rudolfs v. Hohenberg mit dem Ritter Petermann v.
Düntzenheim wegen des Dorfes Sufelnheim. Orig. Perg. 4. Febr. 1332.
Notarielles Testament. (Italien. Notariatsurkunde. Divisio.) Orig.
Perg. 16. Nov. 1340. Henne Helm, Bürger zu Weinheim verkauft an Johann,
Schultheiß zu Weinheim eine jährliche Gült von 1 Pfd. Pfenn. auf das
Spital zu Weinheim. Orig. Perg. 2. März 1364. Else Cünzeln bestätigt
dem Spital zu Weinheim die Zahlung aller Schuld und vermacht ihm für
den Fall ihres Todes zwei Häuser. Orig. Perg. 25. Juli, 1417. Zwei
italienische Testamentverordnungen, auf demselben Blatt. Orig. Perg.
27. Oct. 1424. Urkunde des Priesters Joh. Kannengießer in Sachen einer
jährlichen Korngülte auf seiner Pfründe zu Diepurg. Orig. Perg. 6.
Juni 1446. Gf. Philipp v. Katzenelnbogen macht Philipp v. Diepurg zum
Burgmann und verleiht ihm einen kleinen Zehent. Orig. Perg. 27. April,
1446. Venetianisches Notariatstestament. Orig. Perg. 15. Nov. 1446.
Bürgermeister und Rat zu Frankfurt bekennen eine jährl. Gült auf dem
Hause zur Sommerwonne an die Hausgesellen des großen Kaufhauses der
Weber um 57 fl. Frankftr. Whrg. verkauft zu haben. Orig. Perg. 30.
Juli, 1455. Bestimmungen über eine ewige tägliche Messe, gestiftet von
der Kürschnerzunft in Mühldorf auf den Altar in dem Nicolausfriedhof
zu Mühldorf. Orig. Perg. 1. Januar, 1468. Wilhelm, Landgraf zu Hessen
verleiht dem Gerhart Ulner von Diepurg den kleinen Zehent außerhalb
des Schlosses Dornburg, als Burglehen. Orig. Perg. 19. Juli. 1489.
Die Stadt Frankfurt ermächtigt Hans Koler, von Ulrich Gasser aus
Aschaffenburg eine Schuld einzufordern. Orig. Perg. 27. Mai, 1512.
Instrumentum resignationis viraris quatuor coronatorum des Valentin
Meinhard aus Hünfeld. Orig. Perg. 16. Dez. 1528. Schreiben der Grafen
Berthold u. Albrecht von Henneberg an Konrad, erwählten Erzbischof
von Würzburg. Orig. Pap. 21. Mai, 1542. Schreiben König Karls IX. von
Frankreich (1560-74) an den Herzog von Würtemberg. Orig. Pap. 23.
März 1560. Albert von Brandenburg, Erzbischof v. Mainz und Magdeburg
(1513-45), an den Dekan der Kirche zu Magdeburg in Sachen eines
Vikariats auf den St. Maria Magdalena Altar genannter Kirche. [Z. Teil
abgeschnitten.] Orig. Perg. 24. Juni 1513-45(?). Instrumentum publicum
in Sachen Elias Daublingers, Dr. jur., Dechants des Frauenstifts
zu... (?) [Links Text abgeschnitten.] Orig. Perg. 20. Mai, 1578.
Instrumentum appellationis für Hans Urban zu Lengenvelt, im Amte
Seltzungen. Orig. Perg. 29. Juli, 1588. Paschalis Ciconia, Doge von
Venedig an die Potesta’s, Capitane, Rectoren und Richter der Städte
in Rechtsangelegenheiten. Orig. Perg. 9. Juni 1590. Gültverschreibung
Conrad Röder’s zu Münster über ein Handgelt und eine Jahrgülte, zu
Martini zu entrichten. [In dorso: Zahlungsnotiz d. d. 11. Nov. 1604.]
Orig. Perg. 11. Juni 1591. Ulrich von Cronburg verkauft an Joh.
Steinmetz, Dechant am St. Bartholomäus-Stift in Frankfurt einen Forst
zu Echporn samt dem 3. Teile des Zehents. Orig. Perg. 9. Aug. 1593.
Paulus Jacob v. Leineck verkauft an Kunz Prunnhardt von Grossenthal
die Hofstatt zur Treschnau für 50 fl. und 2 Thaler. Orig. Perg. 4.
Februar, 1594. Christoffel Mock von Pfräunheim verkauft dem churfürstl.
mainz. Rate Bernhart von Schwalbach einen Edelsitz. Orig. Perg. 18.
März, 1598. Fragment einer Urkunde Joh. Schweikart’s, Erzbischof’s
von Mainz in Sachen der Besetzung eines Canonikats der Frankfurter
Kirche. Orig. Perg. 10,... 1607. Breve Papst Paul V. in Streitsachen
zwischen Hieronymus, Pfarrer der Kirche St. Simon u. Juda zu Mantua
und Bartholomaeus de Palmeriis. Orig. Perg. 24. Sept. 1607. Joh.
Georg, Herzog von Sachsen setzt in Sachen der Streitigkeiten mit
Kur-Mainz über die Erbgerechtigkeit der 3 Dörfer Ober- u. Niederdorla
u. Langula an Stelle des verstorbenen Anwalts, den Johann Göler aus
Bamberg zum Anwalt ein. Orig. Pap. 28. Dez. 1629. Bürgermeister u.
Rat der Stadt Betzenstain stellen dem Müllerknecht Jobst Fiechtel das
Zeugnis ehelicher Geburt aus. Orig. Perg. 15. Sept. 1631. Vorladung
des Theodor Döller zur Abzahlung einer Schuld an Theodor Rörding vor
das Gericht des Klosters Warndorf. Orig. Perg. 13. Nov. 1642. Hans
Gastel, Wannenmacher zu Kaufering, verkauft Joachim Freiherrn v.
Donnersberg, Herrn zu Kaufering, 2 Tagewerk Wiesmadt. Orig. Perg.
15. Sept. 1649. Päpstliche Bulle, wodurch Papst Innozenz, Henri zum
Administrator der Diözese Trient ernennt. Orig. Perg. 10. Nov. 1652.
Wappenbrief für Wilhelm Schalch, Schreiber des Colleg. Soc. Jes. zu
München. Orig. Perg. 28. Aug. 1663. Vertragsbrief zwischen der Gemeinde
Unterwösterheim und dem Dorfschmied Georg Weiß wegen der Schmiede und
dazugehörigen Waldes und Ackers. Orig. Perg. 17. Mai, 1666. Schreiben
Joh. Gottfrieds Bischofs von Würzburg (1684-98) an Bernhart, Herzog zu
Sachsen. Orig. Pap. 23. Jan. 1687. Kaufbrief Franz Leopold, Frh. v. u.
zu Stadl. Orig. Perg. 1. April, 1729. Kaufbrief Joh. Josefs Frhr. v. u.
z. Stadl. Orig. Perg. 9. Juli, 1754. Transsumt einer allgem. für das
Handwerk der Lederer in Niederbaiern von Herzog Albrecht von Baiern
erlassenen Handwerksordnung, für die Stadt Dingolfing. Orig. Perg.
28. Dez. 1554. Handwerksordnung für die Sattler in Kulmbach, Hof und
Bayreuth, gegeben von Georg Friedrich, Markgraf zu Brandenburg. Orig.
Perg. 10. Juli, 1567. Ordnung für das Handwerk der Hufschmiede und
Wagner in Bayreuth, gegeben durch Christian, Markgraf zu Brandenburg.
Orig. Perg. 10. Juni, 1607. Gewerbeordnung für die Schmiede und Wagner
in Würzburg, gegeben von Joh. Philipp, Fürstbischof zu Würzburg.
Orig. Perg. 10. Febr. 1702. -- Fragment einer beglaubigten Abschrift
dreier Urkunden. Davon nur erhalten eine Karl IV. d. a. 1357, März.
1. Auf demselben Blatte das Beglaubigungsschreiben des Schultheißen
von Monthabun, 1466,... -- Orig. Pap. Ablaßbrief Papst Nicolaus V.
für einen Feldzug gegen die Türken. Orig. Perg. 10. April, 1454.
Instrumentum publicum in Sachen des Bartholomäusstiftes zu Frankfurt.
Orig. Perg. 22. Juni, 1518. Arbeitszeugnis für Joh. Conrad Fatzer,
ausgestellt von der Handwerkskorporation der Hafner in der Stadt
Cronach. Orig. Pap. 1773.


Ankäufe.

Eigenhändiger Brief Joh. d. Beständigen, Herzogs von Sachsen an seinen
Schwager. Orig. Pap. 10. Mai 1506. Bürgermeister und Rat der Stadt
Nürnberg verkaufen an die Vormünder der nachgelassenen Kinder des
weiland Veit Stoß eine jährliche Gülte von 20 fl. Ewiggeld. Orig.
Perg. 12. Nov. 1539. 13 Briefe des Malers Michael Ostendorfer zu
Regensburg an den Magistrat daselbst v. 1552-1556 wegen Vorschüssen
zu seinen Arbeiten und wegen Erlangung einer Pfründe nebst drei
dazugehörigen Aktenstücken. Orig. Pap. Zwei Bittgesuche des Malers
Ulrich Ostendorfer zu Regensburg an den Magistrat daselbst. Orig.
Pap. 1552. Schreiben des Andreas Ossiander, I. luther. Pfarrers in
Nürnberg an Caspar Luster zu Gunsten eines armen Peuttlers. Orig. Pap.
Ohne Datum. Schreiben des Philologen Joachim Camerarius I. (1500-74)
an Adam Siberus (?). Orig. Pap. 17. Juli. Schreiben des Hans Georg
Gf. v. Mansfeld, militärischen Inhalts. Orig. Pap. 4. Nov. 1560.
Eigenhändiges Schreiben des Archäologen Joh. Rosinus (1551-1626) an
Joachim Camerarius. Orig. Pap. 14. April, 1586. Schreiben Herzog
Reichard’s von Baiern an Georg Wilhelm von Sölten zu Bamberg. Orig.
Pap. 16. Sept. 1586. Dankschreiben Herzogs Wilhelm V. von Baiern an
Octavian Rupper, Herrn zu Kirchberg und Weißenhof. Orig. Perg. 24.
Sept. 1597. Eigenhändiger Brief Johann Ernst’s, Herzogs von Sachsen
Weimar militärischen Inhalts. Orig. Pap. 18. Juni 1620. Schreiben
Christian’s von Anhalt an seinen Bruder August von Anhalt. Orig. Pap.
28. Sept 1629. Schreiben Herzog Albrecht’s von Bayern an seine Muhme
Maria, Königin von Ungarn, Infantin v. Spanien etc. Orig. Pap. 25. Dez.
1636. Zwei Briefe Anton Ulrich’s, Herzogs zu Braunschweig-Wolfenbüttel.
Orig. Pap. 7.-17. Dez. 1655 und 4. März, 1714. Eigenhändiger Brief des
geistlichen Liederdichters Benjamin Schmolke an seinen Bruder, über
Schulverhältnisse in Lauban. Orig. Pap. 23. Mai, 1688. Eigenhändiger
Brief L. v. Beethoven’s an Schlemmer, mit Unterschrift. 3 Seiten. 4^o.
Orig. Pap. 1825. Zwei Briefe des Komponisten Ludw. Spohr an Rochlitz,
betreffs Composition eines Oratoriums. Orig. Pap. 9. Juli, 1825 und 1.
März, 1826. Brief des Malers P. von Cornelius an den Bildhauer Droschel
in Rom. Orig. Pap. 5. Febr. 1845. Manuskript Joh. Seb. Bach’s einer
Sonate (G-dur) für Flöte und Violine mit beziffertem Baß. 6 Seiten
Fol. Orig. Pap. Manuskript Friedr. Rückert’s von einigen Distichen.
Beiliegend fünf Schriftstücke von fremder Hand. Brief des Malers v.
Schwind an Eduard von Bauernfeld in Wien. Orig. Pap. 25. Juli 1835.
(Prachtbrief.)



BIBLIOTHEK.


Geschenke.

=Agram.= +K. Kroat.-slavon.-dalmat. Landesarchiv+: Berichte Jhrg. III,
Nr. 1. 1901. 8. -- =Altona.= +Handelskammer+: Jahresbericht f. d.
J. 1900, I. Teil. 1900. 8. -- =Amsterdam.= +Deutscher Hülfsverein+:
18. Jahresbericht. 1900. 8. -- =Annweiler.= +Hans Hübner+, Verlag:
Hugenell, das Burgfräulein auf der Ruine Landeck. O. J. 8; Ramsauer,
Führer für Annweiler u. Umgebung. 1899. 8; Ders., Die Burg Trifels.
1899. 8; Schlosstein, Geschichte der Stadt Annweiler. 1886. 8. --
=Augsburg.= +B. Schmid+, Verlag: Steichele-Schröder, Das Bistum
Augsburg. H. 46. 1901. 8. -- =Berlin.= +Senat der Kgl. Akademie
der Künste+: Akademische Kunst-Ausstellung 1. Nov.-16. Dez. 1900:
Gemälde, Studien u. Skizzen von Franz von Defregger. 2. Aufl. (1900.)
8; Histor. Ausstellung z. Feier des Kgl. Preußischen Kronjubiläums
im Jahre 1901. (1901.) 8; Akademische Kunstausstellung 28. Febr.-24.
März 1901. Gemälde u. Studien von Max Koner. (1901.) 8. +Georg Bondi+,
Verlag: Richard M. Meyer, Die deutsche Litteratur des Neunzehnten
Jahrhunderts. 1900. 8; Gurlitt, Die Deutsche Kunst des Neunzehnten
Jahrhunderts. 1899. 8; Stefan George, Die Bücher der Hirten- u.
Preisgedichte der Sagen u. Sänge u. der hängenden Gärten. 2. Ausg.
1899. 8; Ders., Hymnen. Pilgerfahrten. Algabal. 2. Ausg. 1899. 8;
Ders., Das Jahr der Seele. 2. Ausg. 1899. 8. +Korporation der Berliner
Buchhändler+: Beiträge zur Kulturgeschichte von Berlin. 1898. 8.
+R. v. Decker’s+ Verlag, +G. Schenk+, kgl. Hofbuchhdlg.: Knod,
Deutsche Studenten in Bologna. (1289-1562.) 1899. 8. +Allgemeine
Elektricitäts-Gesellschaft+: Centrale Schiffbauerdamm-Luisenstrasse
der Berliner Elektricitäts-Werke. 1901. qu. 8. +Georg Eberhard
Ernst+ (Firma Wilhelm Ernst & Sohn): Gedenkblatt zum fünfzigjährigen
Bestehen der Firma Wilhelm Ernst & Sohn. 1901. 2. Dr. +Ernst
Euting+: Der Deutsche Instrumentenbau. Ztschr. f. Instrumentenbau u.
Instrumentenkunde. Hrsgbr. Dr. Ernst Euting. I. Jhrg. (1899-1900),
II. (1900-01.) Nr. 1-7. 2. +General-Verwaltung der Königl. Museen in
Berlin+: Jahrbuch der Königl. Preußischen Kunstsammlungen. Bd. 22,
H. 1. 1901. 2. +Walther Heinrich+: Roß-Arzneibüchlein. Hs. (Ende des
16. Jh.). 8. +Kaufmannschaft+: Bericht über Handel u. Industrie von
Berlin im J. 1900, I. Teil. 1901. 2. +Wilhelm Frhr. v. Landau+: Ders.,
Neue phönizische u. iberische Inschriften aus Sardinien. S. A. 1900.
8. +Frhr. v. Lipperheide+: Katalog der Frhrl. v. Lipperheide’schen
Kostümbibliothek. I. Bd. L. 13-14. 1901. 8. +Ministerium der
öffentlichen Arbeiten+: Zeitschrift für Bauwesen. Jahrg. LI,
1901. H. I-III. (1901.) 2. Hiezu Atlas in gr. 2; Bericht über die
Ergebnisse des Betriebes der vereinigten preußischen u. hessischen
Staatseisenbahnen im Rechnungsjahre 1899. O. J. 4. +Verlagsanstalt
Gebr. Paetel+: Güßfeld, Kaiser Wilhelm’s II. Reisen nach Norwegen
in den J. 1889 bis 1892. 2. Aufl. 1892. 8: Pierson, Preußische
Geschichte. I. II. 1898. 8. Blennerhasset, Frau von Staël I-III.
1887-89. 8; Blennerhasset, Talleyrand. 1894. 8; Spitta, Zur Musik.
1892. 8; Spitta, Musikgeschichtliche Aufsätze. 1894. 8; Reinke, Die
Welt als That. 1899. 8; Zintgraff, Nordkamerun. 1895. 8; Dambrowski,
Herzog Friedrich Wilhelm zu Mecklenburg. 1898. 8; H. Hoffmann, Von
Frühling zu Frühling. 1898. 8; Moltke, Briefe aus Rußland. 1893.
8; Moltke, Wanderbuch. 1890. 8. +Märkisches Provinzial-Museum+:
Verwaltungs-Bericht f. 1899. 1900. 8. +Kais. Reichsamt des Innern+:
Der obergermanisch-raetische Limes des Roemerreiches. Lief. XII,
XIII. 1900. 2. +Reichsdruckerei+: Monumenta Germaniae et Italiae
typographica. Deutsche u. italienische Inkunabeln. 6. Lief. 1900. gr.
2; Verzeichnis zu dem Werk: Kupferstiche u. Holzschnitte alter Meister
in Nachbildungen. 1901. 4. +Schultz-Engelhard+, Kunsthandlung: Lessing
interieurs du château d’Ansbach Decorations du XVIII siècle. O. J.
2; Schoppmeyer, Schriftvorlagen f. d. Kunstgewerbe. O. J. 2. +August
Zeiss+: Ders., Meine Kunstsammlung. 1900. 2. -- =Bielefeld u. Leipzig.=
+Velhagen & Klasing+, Verlag: Monographien zur Weltgeschichte: XIII.
Erdmannsdörffer, Mirabeau; XIV. Heyck, Friedrich I. 1900. 8. --
=Braunschweig.= +Friedrich Euler’s+ Verlag: Ch. Kraft, Das Tischdecken,
das Serviettenbrechen, Servieren, Tranchieren. 1900. 8. +Verlag von
Johannes Hildebrand+: Geschichtsblätter der Familien vom Stamme
Hildebrant. Nr. 9-13. 1898-1900. 8. -- =Brünn=. +Julius Leisching+,
Direktor des Maehrischen Gewerbe-Museums: Ders., Johann Tschertte,
königl. Baumeister der niederösterreichischen Lande († 1552). S. A.
O. J. 8; Ders., Glückshafen u. Bilderlotterie. S. A. 1900. 8. --
=Brüssel.= +Commission royale belge des échanges internationaux,
section artistique+: Office central des échanges artistiques
internationaux. Organisation provisoire, projet modifié. 1901. 8.
-- =Dessau.= +Verlag der Hofbuchdruckerei von C. Dünnhaupt+: Erich
Richter, De Fahrt nach Werl’tz und Anderes. Humoresken in Dessauer
Mundart. O. J. 8; Erich Richter, Was jibbet’s denn mant for Menschen!
O. J. 8. -- =Dillingen.= Dr. +Alfred Schröder+, kgl. Lyceal-Professor:
Ders., Die Domkirche zu Augsburg. S. A. 1900. 8. -- =Dresden.=
+Gilber’+sche Verlagsbuchhdlg. J. Bleyl Nchf.: Gurlitt, Die Baukunst
Frankreichs. Lfg. 8. (1900.) gr. 2. +C. Heinrich+, Verlag: Klaeber,
Die Thätigkeit des Generals von Bülow, Kommandeur der Artillerie des
III. Armeekorps, in der Schlacht bei Vionville am 16. August 1870.
O. J. 8; Ernst Frhr. v. Friesen, Geschichte der reichsfreiherrlichen
Familie von Friesen. I. II. 1899. 8. +Johannes Jühling+, Redakteur,
Dresden-Löbtau: Ders., Die Tiere in der deutschen Volksmedizin alter
u. neuer Zeit. (1900.) 8. +Kgl. Sächsisches Ministerium des Innern+:
Bericht der Kommission zur Erhaltung der Kunstdenkmäler im Kgr.
Sachsen. 1898/99. (1900.) 8. +Carl Reissner+, Verlag: Jahresbericht...
der Germanischen Philologie. XXI. Jhrg. 1899, 2. Abt. 1900. 8. --
=Einsiedeln.= Verlagsanstalt +Benziger & Co.+, A.-G.: A. Kuhn,
Allgemeine Kunst-Geschichte. Lief. 23, 24. 1900. 8; Hergenröther,
Das Leben der Heiligen. 1899. 2; Bitschnau, Das Leben der Heiligen
Gottes. O. J. 2. -- =Erlangen.= Dr. +Friedrich Haack+, Privatdozent
an der Universität: Ders., Friedrich Herlin, Sein Leben u. seine
Werke. 1900. 8. -- =Essen.= +Handelskammer+: Jahresbericht 1900, Teil
I. 1901. 8. -- =Frankfurt a. M.= +August Osterrieth+, Buchdruckerei
und Lithograph. Anstalt: Ders., Album lithographischer Kunstdrucke
O. J. 2. +Stadtbibliothek+: Ebrard, Bericht über die Verwaltung
der Stadtbibliothek zu Frankfurt a. M. 1900. 4. -- =Frauenfeld.=
+J. Huber’s+ Verlag: Schweizerisches Idiotikon. 42. H. 1900. 8. --
=Freiburg i. B.= +Herder’+sche Verlagsbuchh.: Grisar, Geschichte
Roms und der Päpste im Mittelalter. Lief. 11 u. 12/14. (Schl. d. I.
Bds.) 1901. 8. -- =Geestemünde.= +Handelskammer+: Jahresbericht f.
1900. 1900. 8. -- =Grunewald b. Berlin.= Architekt +Bodo Ebhardt+;
Ders., Zur Baugeschichte der Hohkönigsburg. 1900. 2. -- =Gütersloh.=
Verl. v. +C. Bertelsmann+: Gütersloher Jahrbuch. VI. Jhrg. 1897. 8.
-- =Hamburg.= Verl. v. +C. Boysen+: Heinemann, Johann Meyer, ein
Schleswig-Holsteinischer Dichter. 1899-1900. 8. -- =Hameln.= +Th.
Fuendeling+, Verlag: Meissel, Beschreibung u. kurze Geschichte der St.
Hameln. O. J. 8; Meissel, Der Kreis Hameln. Beschreibung, Geschichte
u. Sage. O. J. (1897.) 8. -- =Hannover.= +Hahn’+sche Verlagsbuchh.:
Monumenta Germaniae historica. Diplomata III, 1; Deutsche Chroniken
III, 2. 1900. 4. -- =Heidelberg.= +Stadtrat+: Neues Archiv f. d.
Gesch. d. St. Heidelberg u. der rheinischen Pfalz. Bd. IV, H. 3.
1900. 8. -- =Heilbronn a. N.= Hofrat Dr. med. +Alfred Schliz+: Ders.,
Grabstein einer Edelfrau aus dem Geschlecht von Böckingen a. d. J.
1288, aufgefunden beim Umbau der Kirche zu Böckingen, Sommer 1900.
S. A. 1900. 8. -- =Hochdahl b. Düsseldorf.= Sanitätsrat Dr. +Karl
Sudhoff+: Ders., 70. Versammlung deutscher Naturforscher und Ärzte
zu Düsseldorf. 1898. Historische Ausstellung für Naturwissenschaft
und Medizin in den Räumen des Kunstgewerbe-Museums. 1898. 8; Ders.,
Historische Studien und Skizzen zu Naturwissenschaft, Industrie und
Medizin am Niederrhein. 1898. 8. -- =Karlsburg.= Prof. Dr. +Albert
Cserni+: Jung, Mitteilungen aus Apulum. S. A. 1900. 8. -- =Karlsruhe.=
+Großh. Badisches General-Landesarchiv+: Inventare des Großh.
Badischen General-Landesarchives. I. Bd. 1901. 8. -- =Kiel.= Verlag
von +H. Eckardt+: Robert Schmidt, Die Bau- und Kunstdenkmäler des
Askanischen Fürstenhauses im ehem. Herzogtum Lauenburg. 1899. 2; Voß,
Johann Meyer u. seine Bedeutung als deutscher Volksdichter. 1899. 8;
Eckardt, Beziehungen der Familie von Ahlefeld zur alten Holstenstadt
Kiel. 1901. 8. +Handelskammer+: Vorläufiger Bericht 1900. 1901. 8. --
=Kitzingen.= +Stadtgemeinde+: Jahres-Bericht f. d. J. 1899. 1901. 8.
-- =Köln a. Rh.= +J. P. Bachem+: Wilpert, Die Gewandung der Christen
in den ersten Jahrhunderten. 1898. 8. -- =Krakau.= +Kais. Akademie der
Wissenschaften+: Fijalek, Jakób z Paradyza 1-2. 1900. 8. -- =Leipzig.=
+Bibliographisches Institut+: Woermann, Geschichte der Kunst aller
Zeiten u. Völker. I. 1900. 8; Heimolt, Weltgeschichte VII, 1. 1900.
8. nebst Einbanddecke. +Eugen Diederich’s+ Verlag: Monographien zur
deutschen Kulturgeschichte. Bd. 6: Bartels, Der Bauer. 1900. gr. 8; Bd.
7: Reicke, Der Gelehrte. 1900. gr. 8; J. Buskin, Werke. I. II. 1900 8;
Bruns, Verklärungen. 1900. 8; Behrens, Feste des Lebens u. der Kunst.
(1900.) 4; Martersteig, Der Schauspieler, ein künstlerisches Problem.
1900. 8; Voigt-Diederichs, Unterstrom. Gedichte. 1901. 8; Annette v.
Droste, Eine Auswahl aus ihren Gedichten. Mit einer Charakteristik der
Dichterin, hrsg. v. Wilhelm v. Scholz. 1901. 8; Volbehr, Das Verlangen
nach einer neuen deutschen Kunst. 1901. 8. Verlag v. +Walther Fiedler+:
Thomas, Die letzten zwanzig Jahre deutscher Litteraturgeschichte.
1880-1900. 1900. 8; Penzler, Kaiser- und Kanzler-Briefe. Briefwechsel
zwischen Kaiser Wilhelm I. u. Fürst Bismarck. 1900. 8. Verl. v. +Fr.
Wilh. Grunow+: Deutscher Geschichtskalender f. 1900. I. Bd. 1900.
8. +Schmidt & Günther+, Verlagsbuchh.: Dayot, Napoleon I. in Bild
u. Wort. Übertragen v. O. Marschall v. Bieberstein. 1897. 8. +B. G.
Teubner+, Verlag: Byzantinische Zeitschrift X. Bd., H. 1/2. 1901, 8.
+Ulrich Thieme+: Galerie Alfred Thieme in Leipzig. Mit Einleitung
v. Wilhelm Bode. Hrsg. v. Ulrich Thieme. 1900. 4. Verlag v. +J. J.
Weber+: Venturi, die Madonna. Nach dem italien. Werke bearbeitet von
Th. Schreiber. 1900. 2; De Filippi, Die Forschungsreise S. K. H. des
Prinzen Ludwig Amadeus von Savoyen, Herzogs der Abruzzen, nach dem
Eliasberge in Alaska im J. 1897. 1900. 8; Franz Stuck-Nummer, Nr. 3000
der Leipziger Illustrierten Zeitung. 1900. gr. 2. -- =Maihingen.=
Dr. +Georg Grupp+, fürstl. Oettingen-Wallerstein’scher Bibliothekar:
Ders., Oettingische Regesten. 2. Heft. 1279-1300. 1899. 8 --
=Mainz.= Verlag von +Franz Kirchheim+: Pfülf, Bischof von Ketteler.
I-III. 1899. 8. +Stadtbibliothek+: Festschrift zum fünfhundertjähr.
Geburtstage von Johann Gutenberg. Hrsg. v. Otto Hartwig. 1900. 4;
Ledroit, Johannes Gutenberg und seine Kunst. Zur Erinnerung an die
Gutenberg-Feier in Mainz. 1900. 8; Dass. mit Führer durch Mainz.
(1900.) 8; Gutenberg-Feier in Mainz. (1900.) 8; Offizielles Programm
der Gutenberg-Feier u. des historischen Festzuges. Mainz. 1900. schm.
2. -- =Mannheim.= +Handelskammer+: Jahresbericht f. d. J. 1900. 1.
Teil. (1900.) 8. -- =Mühlhausen i. Th.= Stadtarchivar Prof. Dr. +Eduard
Heydenreich+: Ders., Die Bedeutung der Stadtarchive, ihre Einrichtung
u. Verwaltung. 1901. 8. -- =München.= +Deutsche Gesellschaft f.
christl. Kunst+: 1. Bericht über die General-Versammlung zu Münster
i. W. 1900. (1900.) 8. +G. Hirth’s+ Verlag: Hirth, Der schöne
Mensch. Lfg. 19-39. 1889-1900. 8; Jugend IV. Jhrg. 1899. 8; V.
Jhrg. 1900. 8; Annalen des Deutschen Reichs. 1900. 8; Georg Hirth’s
Formen-Schatz, Jhrg. 1900. 4. +Max Kellerer’s+ k. b. Hofbuchhandlung:
Kronegg, Illustrierte Geschichte der Stadt München. 1900. 8. Buch- u.
Kunstdruckerei +Knorr u. Hirth+: Dies., Rückblicke u. Erinnerungen.
(1875-1900.) 1900. 4. o. o. Univers.-Prof. Dr. +Berthold Riehl+:
Ders., Von Dürer zu Rubens. S. A. 1900. 4. Oberstabsarzt a. D. Dr.
+Röhring+: Berquin, L’ami des enfants et des adolescents. I. 1835.
8; Friedmann, Über die Ursache der nichtperiodischen Vorgänge in der
Atmosphäre. 1886. 8; Friedmann, Niederländisch Ost- u. Westindien.
1860. 8; Friedinger, Die Kuhpocken-Impfung. 1857. 8; Velpeau, Nouveaux
éléments de médecin opératoire. 1835. 8; Schultz, Natürliches System
des Pflanzenreichs. 1832. 8; Welt und Zeit. I. II. 1816. 1817. 8; Most,
Encyklopädisches Handwörterbuch der praktischen Arzneimittellehre.
1842. 8; Eulenburg, Kurzes Handbuch der Akiurgie. 1834. 8; Schoenlein,
Klinische Vorträge. 1842. 8; Reichard, Neuer Grundriß der Botanik,
angewandt auf die Medizin. J.?. 8; Jüngken, Die Lehre von den
Augenkrankheiten. 1836. 8; Kölliker, Die Verletzungen u. chirurgischen
Erkrankungen der peripherischen Nerven; Rose, Delirium tremens u.
Delirium traumaticum; Mehreres aus R. Volkmann’s Sammlung klinischer
Vorträge. 8; Festzeitung f. d. Wohlfahrtsfest »im Zeichen des Verkehrs«
(München). 1900 2; Knopf, Die Tuberkulose als Volkskrankheit u. deren
Bekämpfung. Preisschrift. 1900. 8. +Eman. Seyler+, Hauptmann a. D.:
Ders., Terrae limitaneae in Fortsetzung von »Agrarien u. Exekubien«,
eine zweite Untersuchung über römisches Heerwesen. 1901. 8. --
=Nürnberg.= +Arbeiter-Sekretariat+: 6. Jahresbericht. Geschäftsjahr
1900. 1901. 8. Verlag von +Bauer & Raspe+: Siebmacher, Wappenbuch,
Lieferung 394-96. 1896. 8. +Gustav von Bezold+, I. Direktor des
Germ. Nat.-Museums: Jahresbericht der Gesellschaft für Rheinische
Geschichtskunde. XIV-XIX. 1895-1900. 8; Berichte über die Thätigkeit
der Altertums- und Geschichtsvereine... innerh. d. Rheinprovinz.
1896; 1899. 8; Berichte über die Thätigkeit der Provinzialkommission
f. d. Denkmalpflege in der Rheinprovinz u. der Provinzialmuseen zu
Bonn u. Trier. 1896; 1899. 8; Dunbar D. Scott, The evolution of
Mine-Sarveying Instruments. Discussion-Continued Discussion. 1898-99.
8. +Gustav Gutherz+: F. X. Dornn, Lauretanische Litaney. 4. Aufl.
1768; Ders., Großer Kern in kleiner Schale. 1766. In 1 Bde. 8.
+Direktion der Kgl. Kunstgewerbeschule+: Katalog über die Bibliothek
der Kgl. Kunstgewerbe-Schule Nürnberg. 1900. 8. +Nationalliberale
Landespartei in Bayern r. d. Rh., Geschäftsstelle+: Korrespondenzblatt.
1. Jhrg. 1900. 1900. 2. +Vereinsbank+: Geschäfts-Bericht. 1900. 4. --
=Paderborn.= Verl. v. +J. Esser+: Greve, Historische Wanderungen durch
Paderborn. 1900. 8. +Junfermann’+sche Buchh.: Richter, Geschichte
der Stadt Paderborn. I. Bd. 1899. 8. -- =Philadelphia.= Dr. +Fuhse+:
Dotterer, Historical notes, relating to the Pennsylvania reformed
church. Vol. I. 1900. 8. +The Pennsylvania-German Society+: The
Pennsylvania-German Society. Vol. 10. 1900. 8. -- =Regensburg.=
+C. Wild+: P. Wild, Kulturgeschichtl. Skizzen über Hochzeiten u.
Hochzeitsgebräuche. (Regensburger Morgenblatt 1900, Nr. 278-81,
283-4.) -- =Strassburg i. E.= Dr. phil. +Alfred Schaer+: Ders.,
Die altdeutschen Fechter und Spielleute. 1901. 8. -- =Stuttgart.=
Verlag v. +Greiner & Pfeiffer+: Berdrow, Frauenbilder aus der neueren
deutschen Litteraturgeschichte (1895.) 8; Kallenberg, Jean Paul.
Gedenkbuch. 1898. 8; v. Grotthuss, Gottsuchers Wanderlieder. 1898.
8. +W. Kohlhammer+, Verlag: Württembergische Vierteljahrshefte f.
Landesgeschichte. N. F. IX. Jhrg. 1900, H. I/II, III/IV. 1900.
8; Ernst, Briefwechsel d. Herzogs Christoph von Wirtemberg. II.
1553-54. 1900. 8. +K. Kunstgewerbeschule+: Jahresbericht 1898. 1900.
8. +J. B. Metzler’+scher Verlag: Pauly’s Real-Encyclopädie der
Classischen Altertumswissenschaft. Neue Bearb. VII. Halbbd. 1900. 8.
-- =Tübingen.= +Kgl. Universitätsbibliothek+: Tübinger Blätter. Jhrg.
III. 1900. 8. -- =Weiden.= +L. Beck+, kgl. Rektor: Ders., Beiträge
zur Regiments- u. Verfassungsgeschichte der ehem. fr. Reichsstadt
Dinkelsbühl. Progr. 1886. 8. -- =Weimar.= +Hermann Böhlau’s Nachf.+:
Ztschr. d. Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte. 21. Bd. Germanist.
u. romanist. Abt. 1900. 8. -- =Wien.= K. u. K. +Heeres-Museum+:
ErwerbungsAusweis des Heeres-Museums f. d. J. 1900. (1901.) 8. Dr.
+Friedrich Kenner+: Ders., Bericht über römische Funde in Wien in den
Jahren 1896 bis 1900. 1900. gr. 4. K. K. +Oberstkämmer-Amt: Hugo Graf
v. Abensperg u. Traun+: Jahrbuch der kunsthistorischen Sammlungen
des allerhöchsten Kaiserhauses. 21. Bd. 1900. 2. -- =Würzburg.= Kgl.
Universitäts-Buchdruckerei v. H. +Stürtz+: Altfränkische Bilder mit
erläuterndem Text von Dr. Theodor Henner. 1899-1901. schm. 2. --
=Zürich.= Dr. +Hans Lehmann.+ (Hofer & Co., Verlagsbuchhdlg.): Lehmann,
Die Chorstühle in der ehem. Cisterzienser-Abtei Wettingen. Lief. 1-4.
1900. gr. 4.


Tauschschriften.

=Aachen.= +Geschichtsverein+: Zeitschrift. 22. Bd. 1900. 8. --
=Aargau.= +Historische Gesellschaft des Kantons Aargau+: Taschenbuch
f. d. J. 1900. 1900. 8. -- =Amsterdam.= +Koninklijk Oudheidkundig
Genootschap+: Jaarverslag. 42. 1900. 4; Noord-Hollandische Oudheden.
4. Stuck. 1900. 8. -- =Basel.= +Gesellschaft zur Beförderung des
Guten u. Gemeinnützigen+: Neujahrsblatt 68-78. 1889-1899. 4. --
=Bergen.= +Museum+: Aarbog. 1900, I. II. 1900-1901. 8; Aarsberetning.
1900. 1901. 8^o. =Berlin.= +Kgl. Preuß. Akademie der Wissenschaften+:
Sitzungsberichte XXXIX-LIII. 1900. 8. +Litteraturarchiv-Gesellschaft+:
Mitteilungen a. d. Litteraturarchive. 1900. 8. +Verein f. d. Geschichte
Berlins+: Joh. v. Besser, Preußische Krönungsgeschichte. 1702. Neudruck
1901. +Verein für Geschichte der Mark Brandenburg+: Forschungen
zur Brandenburgischen u. Preußischen Geschichte XIII, 2. 1900. 8.
-- =Bern.= +Historischer Verein des Kantons Bern+: Archiv XVI, 1.
1900. 8. -- =Bonn.= +Verein von Altertumsfreunden im Rheinlande+:
Bonner Jahrbücher. H. 106. 1901. 8. -- =Braunsberg.= +Historischer
Verein f. Ermland+: Zeitschrift f. d. Geschichte der Altertumskunde
Ermlands. XIII, 1. 1900. 8. -- =Breslau.= +Schlesische Gesellschaft
für vaterländische Kultur+: Jahresbericht 77. 1900. 8; Litteratur
der Landes- u. Volkskunde der Provinz Schlesien. H. 7. 1900. 8. --
=Brünn.= +Deutscher Verein f. d. Geschichte Mährens u. Schlesiens+:
Zeitschrift. V. Jhrg. H. 1. 1901. 8. +Verein »Deutsches Haus«+: Josef
Orel, König Gabin; Schauspiel in fünf Aufzügen. 1900. 8. -- =Brüssel.=
+La société d’archéologie+: Annales, tome XIV, livr. 3/4. 1900. 8. --
=Christiania.= +Foreningen til Norske fortidsmindesmaerkers bevaring+:
Aarsberetning for 1898. 1899. 8. Mit Beilage: Nicolaysen, Kunst og
handverk fra norges fortid. 1899. gr. 2. Aarsberetning for 1899.
1900. 8. -- =Danzig.= +Westpreußischer Geschichtsverein+: Quellen
u. Darstellungen zur Geschichte Westpreußens. 1. Günther, Gottfried
Lengnich. 1900. 8; Schriften. Lief. III. 1900. 8. -- =Dresden.=
+Verein für Geschichte Dresdens+: Dresdner Geschichtsblätter. IX.
Jhrg. 1900, 4; Otto Richter, Geschichte der Stadt Dresden. I. Teil:
Dresden im Mittelalter. 1900. 8. -- =Düsseldorf.= +Geschichts-Verein+:
Beiträge zur Geschichte des Niederrheins. Jahrbuch. XV. Bd. 1900.
8. -- =Einsiedeln.= +Historischer Verein der fünf Orte: Luzern,
Uri, Schwyz, Unterwalden u. Zug+: Der Geschichtsfreund. LV. Bd.
1900. 8. -- =Eisenberg.= +Geschichts- und Altertumsforschender
Verein+: Mitteilungen. H. 16. 1901. 8. -- =Elberfeld.= +Bergischer
Geschichtsverein+: Zeitschrift. Register zu Bd. I-XXX. 1900. 8. --
=Erfurt.= +Kgl. Akademie gemeinnütziger Wissenschaften+: Jahrbücher.
N. F. H. XXVI. 1900. 8. -- =Essen.= +Historischer Verein f. Stadt u.
Stift Essen+: Beiträge. H. 31. 1901. 8. -- =Frauenfeld.= +Historischer
Verein des Kantons Thurgau+: Thurgauische Beiträge. 40. H. 1900. 8.
=Freiburg i. B= +Breisgauverein Schau-in’s Land+: Schau-in’s Land. 27.
Jahrlauf. 1900. 2. +Kirchengeschichtlicher Verein f. Gesch. christl.
Kunst, Altert.- u. Litteraturkunde+: Freiburger Diözesan-Archiv.
N. F. I. Bd. 1900. 8. -- =Görlitz.= +Oberlausitzische Gesellschaft
der Wissenschaften+: Neues Lausitzisches Magazin. 76. Bd. 1900. 8;
Jecht, Codex diplomaticus Lusatiae superioris II, 1. 1900. 8. --
=Greifswald.= +Universität+: Verzeichnis der Vorlesungen. Shj. 1901.
1901. 8. Mit wissensch. Beilage: Kroll, Analecta Graeca. 1901. 8. --
=Hamburg.= +Verein für Hamburgische Geschichte+: Mitteilungen. 20.
Jhrg. 1900. 1901. 8. -- =Hannover.= +Gesellschaft f. ältere deutsche
Geschichtskunde+ (+Hahn’+sche Buchh.): Neues Archiv. 26. Bd., 2.
H., 1901. 8^o (2 Exempl.). +Historischer Verein f. Niedersachsen+:
Zeitschrift 1900. 1900. 8. -- =Harlem.= +Holländische Gesellschaft
der Wissenschaften+: Archives néerlandaises des sciences exactes et
naturelles. Série I, t. V. 1900. 8. -- =Heidelberg.= +Universität+:
Rosenbusch, Aus der Geologie von Heidelberg. Akad. Rede. 1900. 4. --
=Heilbronn a. N.= +Historischer Verein+: Bericht a. d. J. 1896-1900. 6.
H. 1900. 8. -- =Helsingsfors.= +Finnische litterarische Gesellschaft+:
Suomi. Kirjoituksia isänmaallisista aineista. 18. Osa. 1900. 8.
+Historiska museet+: Finskt Museum VII. 1900. 8; Suomen Museo VII.
1900. 8. +Finnländische Gesellschaft der Wissenschaften+: Öfversigt
XLII. 1900. 8; Bitrag H. 59, 60. 1900. 8. -- =Jena.= +Verein f.
thüringische Geschichte u. Altertumskunde+: Zeitschrift N. F. 11. Bd.,
H. 2-4; 12. Bd., H. 1. 1898-1900. 8. -- =Kahla.= +Altertumsforschender
Verein+: Bergner, Urkunden z. Geschichte d. Stadt Kahla. 1899. 8.
-- =Karlsruhe.= +Badische Historische Kommission+: Bericht über die
neunzehnte Plenarsitzung d. B. H.-K., S. A. 1900. 8. Neujahrsblätter
d. B. H.-K. 1901. Albert, Baden zwischen Neckar u. Main in d. J.
1803-6. 1901. 8; Zeitschrift f. d. Gesch. d. Oberrheins. N. F. Bd.
XVI, H. 1. 1901. 8. -- =Kassel.= +Verein f. hessische Geschichte u.
Landeskunde+: Zeitschrift. N. F. 24. Bd., H. 2. 1901. 8; Mitteilungen
an die Mitglieder des Vereins: Jhrg. 1899. 1901. 8. -- =Kiel.=
+Gesellschaft f. Schleswig-Holsteinische Geschichte+: Zeitschrift.
XXX. Bd. 1900. 8. +Universität+: Chronik f. d. J. 1899/1900. 1900.
8; Bruns, Frauenemanzipation in Athen. Ein Beitrag zur attischen
Kulturgeschichte des fünften u. vierten Jahrh. 1900. 8; Klostermann,
Deuteronomium u. Gragas. 1900. 8; Milchhoefer, Über die Gräberkunst der
Hellenen. Rede z. Winkelmann-Tage, am 9. Dez. 1899. 1899. 8; Quincke,
Die Stellung der Medizin zu den andern Universitätswissenschaften.
1900. 8; Reinke, Die Entwicklung der Naturwissenschaften insb. d.
Biologie im neunzehnten Jh. 1900. 8; Dissertationen: Diepenbeck,
Beiträge z. Kenntnis der altfranzösischen Umgangssprache des späteren
Mittelalters. 1900. 8; Dietrich, Die Skeireinsbruchstücke. Text u.
Übersetzung. 1900. 4; Gough, On de middle english metrical romance of
Emare. 1900. 8; Kopplow, Shakespeare »King John« u. seine Quelle. 1900.
8; Lühr, Die drei Cambridger Spiele vom Parnass (1598-1603) in ihren
litterarischen Beziehungen. 1900. 8; Meinecke, Der sog. Teilungsartikel
im Französischen. 1900. 8; Walter Meyer, Über die Charakterzeichnung in
der altfranzösischen Heldendichtung Raoul de Cambrai. 1900. 8; Schacht,
Der theoretische Gehalt des englischen Merkantilismus. 1900. 8; Stange,
Beiträge zur Kenntnis der französischen Umgangssprache des 16. Jh.
1900. 8; Stein, Untersuchungen über die proverbios morales von Santob
de Carrion mit besond. Hinweis auf die Quellen u. Parallelen. 1900. 8;
Weichardt, Die Entwicklung des Naturgefühls in der mittelenglischen
Dichtung von Chaucer (einschließl. des Gawain-Dichters). 1900. 8. --
=Klagenfurt.= +Geschichtsverein für Kärnten+: Jahres-Bericht über 1899
u. Vorschlag f. 1900. 1900. 8; Carinthia. 90. Jhrg. Nr. 1-6. 1900.
8; Archiv f. vaterländische Geschichte und Topographie. XIX. Jhrg.
1900. 8. -- =Königsberg in Pr.= +Dr. Rudolf Reicke+: Altpreußische
Monatsschrift. Bd. XXXV., H. 1/2. 1898. 8. -- =Kopenhagen.= +Kgl.
Akademie der Wissenschaften+: Forhandlinger. 1900. Nr. 4, 5. 1900.
8; Memoires, série 6, t. V, Nr. 1. 4. -- =Leiden.= +Maatschappij der
Nederlandsche Letterkunde+: Tijdsschrift voor Nederlandsche Taal-en
Letterkunde XIX. 1, 2. 1900. 8. -- =Leipzig.= +Kgl. Sächsische
Gesellschaft der Wissenschaften+: Abhandlungen der philol.-histor.
Klasse. XX, 3: Peter, der Brief in der römischen Litteratur. 1901. 8;
Berichte und Verhandlungen. Philol.-Hist. Cl. 52. Bd. 1900. IX. 1900.
8. +Buchhändlerische Zentralstelle f. d. Programmentausch d. höheren
Schulen Deutschlands. B. G. Teubner+: Vorlesungs-Verzeichnisse f. d.
W. S. 1900/01 der Universitäten Berlin, Bonn, Breslau, Freiburg i.
B., Gießen, Greifswald, Halle, Heidelberg, Jena, Kiel, Königsberg,
Leipzig, Marburg, Rostock, Straßburg, Tübingen, Würzburg u. der
kgl. Akademie zu Münster. 1900. 4 u. 8; Verzeichnis der Doktoren
der phil. Fakultät der Univ. Tübingen 1899/1900 mit Abhandl.:
Busch, Die Beziehungen Frankreichs zu Österreich u. Italien zw. den
Kriegen v. 1866 u. 1870/71. 1900. 4; Anschütz, Die gegenwärtigen
Theorieen über den Begriff der gesetzgebenden Gewalt u. den Umfang
des königlichen Verordnungsrechts nach preußischem Staatsrecht.
Tübingen. 1900. 4; Binswanger, Die psychologische Denkrichtung in der
Heilkunde. Jena. 1900. 4; Sitzungsberichte der Kgl. Preuß. Akademie
der Wissenschaften zu Berlin. XXVIII. 1900. 8; Schulnachrichten v.
Birkenfeld, Jülich, Linz a. Rh., Mannheim, Schlettstadt, Stollberg,
Zwickau. 1900; Wissensch. Beilagen: Ernst, Die Kunstschule in
Zürich, die erste Züricherische Industrieschule. 1773-1833. 1900.
4; Kurtz, »Die Irrlichter«. 1900. 4; Fr. Müller, Otto Böckeler, Ein
oldenburg. Botaniker. 1900. 4. Gerh. Heinr. Müller, Beiträge zur
Sprachwissenschaft. 1900. 4; Niedenzu, De genere Banisteria. (Pars
prior.) 1900. 4; Schauffeler, Zeugnisse zur Germania des Tacitus aus
der altnordischen und angelsächsischen Dichtung. 1900. 4; Schiff,
Goethe’s naturwissenschaftl. Forschungen und ihre Bedeutung für
den naturwissenschaftlichen Unterricht. 1900. 4; Unberath, Der
Turnunterricht an unseren Mittelschulen. (Forts. u. Schl.). 1900.
4. -- =Lindau i. B.= +Verein f. Geschichte des Bodensees u. seiner
Umgebung+: Schriften H. 29. 1900. gr. 8. -- =Linz.= +Museal-Verein
f. Enns u. Umgebung+: II. Jahresbericht 1894-1900. 1900. 8. --
=Lüttich.= +L’institut archéologique liégeois+: Bulletin t. XXIX,
livr. 1, 2. 1900. 1901. 8. =Magdeburg.= +Verein f. Gesch. u.
Altertumsk. des Herzogt. u. Erzstifts Magdeburg+: Geschichts-Blätter
für Stadt u. Land Magdeburg. 35. Jhrg. 1900. 1900. 8. -- =Mannheim.=
+Altertumsverein+: Seubert, Verzeichnis der in der Sammlung des
Mannheimer Altertumsvereins befindlichen Pfälzischen u. Badischen
Münzen und Medaillen. 1900. 8. -- =Marienwerder.= +Historischer
Verein für den Regierungsbezirk Marienwerder+: Zeitschrift. 38. H.
1900. 8. -- =Meiningen.= +Verein für Sachsen-Meiningische Geschichte
u. Landeskunde+: Schriften H. 37. 1901. 8. -- =Meissen.= +Verein für
Geschichte der Stadt Meißen+: Mitteilungen. V. Bd., 3. H. 1900. 8.
-- =München.= +K. b. Akademie der Wissenschaften+: Sitzungsberichte
der philos.-philolog. u. der hist. Klasse. 1900. H. III. 1900. 8;
Inhaltsverzeichnis ders. Jhrg. 1886-1899. 1900. 8; Sitzungsberichte
der mathem.-physik. Klasse. 1900. H. III. 1901. 8; Inhaltsverzeichnis
1886-99. 1900. 8; Deutsche Reichstagsakten. Jüngere Reihe. III.
Bd. 1901. 8. +Bayerische Numismatische Gesellschaft+: Mitteilungen
XX. Jhrg. 1901: Festgabe zur Feier des 80. Geburtsfestes S. Kgl.
Hoh. d. Prinzregenten. 1901. 8. +Hugo Helbing+: Monatsberichte über
Kunstwissenschaft und Kunsthandel. 1900/01. H. 1-3. 1900. 2. +Professor
Dr. Karl von Reinhardstöttner+: Forschungen zur Geschichte Bayerns.
VIII. Bd., H. IV. 1900. 8. -- =Münster.= +Verein f. Geschichte und
Altertumskunde Westfalens+: Zeitschrift für vaterländische Geschichte
u. Altertumskunde. 58. Bd. 1900. 8. -- =Neisse.= +Wissenschaftliche
Gesellschaft Philomathie+: 30. Bericht. 1898/1900. O. J. 8. --
=Neuburg a. D.= +Historischer Verein+: Kollektaneen-Blatt. 63. Jhrg.
1899. O. J. 8. -- =Osnabrück.= +Verein f. Geschichte u. Landeskunde+:
Mitteilungen. 25. Bd. 1900. 1901. 8. -- =Paris.= +La société des
études historiques+: Revue des études historiques. 66^e. année. II,
6. (1900.) 8. -- =Petersburg.= +La société impériale d’encouragement
des beaux arts en Russie+: Les trésors d’art en Russie. Jhrg. I.
1901, Nr. 1. 1901. 4. -- =Posen.= +Gesellschaft der Freunde der
Wissenschaften+: Roczniki towarzystwa przyjaciół nauk Poznańskiego.
XXVII. 1900. 8. -- =Reykjavík.= +Islenzka Fornleifafjelag+: Arbók hins
islenzka fornleifafélags 1900. 1900. 8; Kornerup, Islande. 1900. qu.
8. -- =Rochlitz.= +Verein für Rochlitzer Geschichte+: Mitteilungen 3.
H.: Pfau, Topographische Forschungen über die ältesten Siedlungen der
Rochlitzer Pflege. 1900. 4. -- =Salzburg.= +Gesellschaft für Salzburger
Landeskunde+: Mitteilungen. XL. Vereinsj. 1900. 8. +Städtisches
Museum Carolino-Augusteum+: Jahres-Bericht für 1899. (1900.) 8. --
=Schaffhausen.= +Historisch-antiquarischer Verein+: 11. Neujahrsblatt
1901: Lang, Die Schicksale des Kantons Schaffhausen in d. J. 1800 u.
1801. 1901. 2. -- =Schwerin.= +Verein f. Mecklenburgische Geschichte
u. Altertumskunde+: Mecklenburgisches Urkundenbuch XX. Bd. 1381-1385.
1900. 4. -- =Sigmaringen.= +Verein für Geschichte u. Altertumskunde in
Hohenzollern+: Mitteilungen XXXIII. 1899/1900. 1900. 8. -- =Strassburg
i. E.= +Vogesen-Klub: Histor.-Litterar. Zweigverein+: Jahrbuch für
Geschichte, Sprache u. Litteratur Elsaß-Lothringens XVI. 1900. 8.
-- =Turin.= +R. deputazione sovra gli studi di storia patria per le
antiche provincie e la Lombardia+: Miscellanea di storia italiana.
t. V. 1900. 8. -- =Utrecht.= +Historisch Genootschap+: Werken. N. S.
Nr. 61. 1899. 8; Bijdragen en Mededeclingen. 21. T. 1900. 8; Werken.
R. S. Nr. 52* 1900. 8. -- =Wernigerode.= +Harz-Verein f. Geschichte
und Altertumskunde+: Zeitschrift. 33. Jhrg. 1900. 8. -- =Wien.= +K.
K. Geographische Gesellschaft+: Abhandlungen, II. Bd. 1900, Nr.
1-7. 1900. 8; Mitteilungen, Bd. XLIII, Nr. 1-12. 1900. 8. +K. K.
Heraldische Gesellschaft »Adler«+: Jahrbuch. Neue Folge X. Bd. 1900.
4. +K. u. K. Heeres-Museum+: Bericht über die zehnjährige Thätigkeit
des Kuratoriums. 1885-1894. 1895. 8; W. Erben, Die älteren Immunitäten
für Werden u. Corvei. S. A. O. J.; Ders., Untersuchungen zu dem Codex
traditionum Odalberti. O. J.; Ders., Die Frage der Heranziehung des
Deutschen Ordens zur Verteidigung der ungarischen Grenze. S. A.
1894. 8; Ders., Louise Delolme, Die Erzieherin zweier Königinnen
von Dänemark, 1897. 8; Ders., Ursprung u. Entwicklung der deutschen
Kriegsartikel. S. A. 1900. 8. -- =Wiesbaden.= +Verein für nassauische
Altertumskunde u. Geschichtsforschung+: Annalen, 31. Bd., 2. H. 1900.
1901. 8; Zedler, Die Incunabeln nassauischer Bibliotheken. 1900. 8. --
=Würzburg.= +Historischer Verein f. Unterfranken u. Aschaffenburg+:
Archiv, 42. Bd. 1900. 8; Jahresbericht 1899. 1900. 8. +Polytechnischer
Zentralverein+: Gemeinnützige Monatsschrift 1898-1900; 1901, Nr. 1. --
=Zürich.= +Allgemeine geschichtsforschende Gesellschaft der Schweiz+:
Jahrbuch, XXV. Bd. 1900. 8.


Ankäufe.

Tractatus de ruine ecclesie planctu. Memmingen, cc. 1510. kl. 4.
Vegetius, De re militari. (Erfurt. 1511.) 2. Modvs inqvirendi
haereticos. 1519. 4. St. Basilius, Ain Regiment oder Ordnung der
gaystlichẽ | beschriben. 1521. 8. Bodenstein v. Carlstadt, Von
gelubden. 1521. 8. Erasmus, verteutschte außlegung vber das Göttlich
tröstlich wort. 1521. 4. Oecolampadius, Qvod non sit onerosa
Christianis confessio. 1521. 4. Ders., De lavdando in Maria Deo. 1521.
8. Bodenstein von Carlstadt, Von empfahung des heyligen Sacraments.
1522. 4. Cochlaeus, De baptismo parvvlorvm liber vnvns. 1523. 4.
Erasmus, Paraphrasis in euangelium secundum Joannem. (1523.) kl. 8.
Eyn Tracktadt von etlichen grossen klagen. 1523. 8. Emser, Canonis
missae contra Huldricum Zwinglium. Defensio. 1524. 4. Erasmus, In
acta apostolorvm paraphrasis. 1524. kl. 8. Oecolampadius, Der prophet
Maleachi. 1526. 8. Cochlaeus, Avtenticae Jvstiniani. 1529. kl. 8.
Angeb.: Ders., Antiqva regvm Italiae Gothicae gentis rescripta. 1529.
kl. 8. J. Eck, Articuli 404. 1530. 4. Oecolampadius, In librvm Job
exegemata. 1532. 4. Heyden, Mvsicae, id est, artis canendi libri
duo. 1537. 8. Ein schon bewerts lied vonn der reynen vnbefleckten
entpfengnüß Marie d’weyß Maria zart. (cc. 1540.) kl. 4. Eber,
Contexta popvli Jvdaici historia. 1548. kl. 8. Erasmus, De morte
declamatio. O. J. 4. Ein zuversichtig ermanung an die redlichen
| erberen starcken vnd christlichen herren obern vnd vntherthon
gemainer Eydgnoschafft. O. J. 8. Joachim, scriptum super Esaiam
prophetam. O. J. 8. Compendiosus profitendi modus pro bonarum artium
studiosis praecipue compilatus. O. J. 4. Oecolampadius, Canonici
indocti Lvtherani... O. J. 8. Ders., Ein sonderliche lere vñ bewerũg
das die beicht ainẽ Christen menschen nitt burdlich oder schwer
sey. O. J. 8. Ders., Nunc dimittis. ... O. J. 4. Melanchthon, In
euangelia... annotationes. 1555. kl. 8. Sarcerius, Warhafftiger vnd
weitleufftiger bericht | aus Gottes wort |... 1556. 2. Angeb.: Veit
Dietrich, Summaria vber die gantze Bibel. 1555; Ders., Summaria vber
das Newe Testament ... 1555. 2. Melanchthon, Bericht vnd Rathschlag.
1560. 4. Thym, Des Edlen vñ Streitbaren heldes Thedel Vnuorferden von
Walmoden... thaten (1560.) 12. L. Osiander, Bericht | Was der Türcken
Glaub sey |... 1570 4. Cassanion, De gigantibvs, eorvmque reliqviis.
1580. 8. Ernewerte Beschreibung | der Wolgedenckwürdigen Alten vnd
warhafften Geschicht vom Herren Petern von Stauffenberg. 1588. 8. Ein
buch durch einen gelerten Khriegsuerstendigen... zusammengezogen wie
ein Zeughaus... soll gehalten werden. Pap.-Hs. 159^x. 2. Schiebell,
Recepte für Farben etc. Hs. 1596. 8. Guillimann, Habsburgica sive
de antiqva et vera origine domus Avstriae. 1605. 4. Morestel, la
philosophie occulte des devanciers d’Aristote & de Platon. 1607.
16. Strada à Rosberg, Kvnstliche Abriß | allerhand Wasser-Wind-Roß-
vnd Handt Mühlen |... I. II. 1617/18. 2. Merian, Icones biblicae.
(1625.) qu. 8. Ubaldi-Mögling, Mechanischer Kunst-Kammer Erster Teil.
1629. 2. Gottfried, Newe Welt vnd Americanische Historien. 1631. 2.
Lauremberg, Horticvltvra, libris II comprehensa. (1631) 4. Responsa
medica ad Helvicvm Dietericvm. 1631. 4. Spigelius, De formato foetv.
1631. 4. Casserius, tabvlae anatomicae. 1632. 4. Werdenhagen, De
rebvs-pvblicis hanseaticis. 1641. 2. Johann Arndt, Postilla I. II.
1643. 2. Valentinus Theocritus, Arcadia. 1643. 8. Gottfried, Newe
Archontologia cosmica. 1646. 2. Der fruchtbringenden Gesellschaft
Nahmen | Vorhaben | Gemählde u. Wörter. 1646. 4. Gottfried,
Archontologia cosmica. 1649. 2. Johnston, Historia naturalis. 1649 ff.
2. Solemnia electionis et inaugurationis Leopoldi. 1659. 2. Merian,
Das lange bestrittene Königreich Candia. 1670. 2. Musaeum hermeticum
reformatvm et amplificatvm. 1677. 4. Maria Sibylla Gräffin (Merian),
Der Raupen wunderbare Verwandlung. Anderer Theil. 1683. 8. Gottfried,
Archontologia cosmica. 1695. 2. Anti-Canidia: or, superstition
detected and exposed. O. J. 8. Das Geheimnüß der Schöpffung |
nach ihren sichtbaren und unsichtbaren Wundern | aus dem göttl.
magischen Central-Licht. 1701. 8. Maria Sibylla Merian, Metamorphosis
insectorum Surinamensium. O. J. (1705?). Neickelius, Museographia
oder Anleitung zum rechten Begriff und nützl. Anlegung der Museorum
oder Raritäten-Kammern. 1727. 4. Reinhard, Satyr. Abhandlung von den
Krankheiten der Frauenspersonen, welche sie sich durch ihren Putz u.
Anzug zuziehen. 1757. 8. Bonanni, Descrizione degl’istromenti armonici
d’ogni genere. 1776. 4. Neue Feuerbrände. 1807-8. 8. (Nrn. 4-7. 9-12.
13. 17. 18.) Heinsius, Der Bardenhain für Deutschlands edle Söhne u.
Töchter. 1809. 8. A history of the Witches of Renfrewshire. 1809. 8.
Neureuther, Randzeichnungen zu Goethe’s Balladen und Romanzen. 1829. 2.
Kretzschmer, Deutsche Volkslieder mit ihren Original-Weisen. 1838. 8.
Schultheis, Der Ludwigs-Kanal. 1847. qu. 2.

=Aus der Stiftung deutscher Bierbrauer:= Tryon; A new art of brewing
beer, ale and other sorts liquors. 1691. 12. (Combrune), an essay
on brewing. 1758. 8. Black, a practical treatise on brewing, and on
storing of beer. 1835. 8.

=Heyer von Rosenfeld’sche Stiftung:= Letzner, Dasselische und
Einbeckische Chronica. 1596. 2. Henninges, Theatrvm genealogicvm
ostentans omnes omnivm aetatvm genealogias. 1598. 2. Tack,
Unverweslicher Ceder-Baum, zu ewigem Andencken... Georgen des Andern,
Landgraffen zv Hessen. 1661. gr. 2. Maurice, Le blason des armoiriés.
1667. 2. Adelige Familien, welche im Kloster Mallerstorf begraben
ligen. 2. H. des 18. Jahrh. 2. Lepage et Germain, Complément au
nobiliaire de Lorraine. 1885. 8. Roelants, Gulden bock van Schiedam. I.
Deel. 1900. 8. v. Siegenfeld, Das Landeswappen der Steiermark. 1900.
8. Mit 51 Tafeln in Mappe. 8. Spiessen, Wappenbuch des westfälischen
Adels. Lief. 9. (1900.) 4. v. Zernicki-Szeliga. I. II. 1900. 8.
de Raadt, Sceaux armoiriés. t. III, fasc. 4. 1901. 8. De Renesse,
Dictionnaire des figures héraldiques VI, 1. 1901. 8. Stückelberg, Das
Wappen in Kunst u. Gewerbe. 1901. 8.


HISTORISCH-PHARMAZEUTISCHES ZENTRALMUSEUM.

+Geschenke.+

=Innsbruck.= Apotheker +Winkler+: Samensammlung; Anf. des 19. Jahrh.

+Ankäufe.+

Hülfsbüchlein in der Pocken- oder Blatternnot; o. O. 1798; 8. Doktor
Podalirius oder das entdeckte Geheimnis der Urinschauerkunst; o. O.
1798; 8. Der Gröninger Wunderschlüssel, ein hochgepriesenes Mittel
gegen die Wut nebst besserer Belehrung darüber etc.; o. O. 1798; 8. Das
aufrichtige Aderlaßmännlein oder der neue Bader von Troßfeld; o. O.
1769; 8.


DEUTSCHES HANDELSMUSEUM.

+Geschenke.+

=München.= +Karl Zais+: Warenstempel zum Einbrennen mit dem Augsburger
Wappen; 18. Jahrh.

[Illustration: =Glasgemälde mit dem Wappen der Steinlinger.=]


Herausgegeben vom Direktorium des germanischen Museums.

Abgeschlossen den 23. April 1901.

Für die Schriftleitung verantwortlich: +Gustav von Bezold+.


Gedruckt bei U. E. +Sebald+ in Nürnberg.



                             MITTEILUNGEN

                                AUS DEM

                      GERMANISCHEN NATIONALMUSEUM

                             HERAUSGEGEBEN

                           VOM DIRECTORIUM.


                            JAHRGANG 1901.

                           MIT ABBILDUNGEN.


                               NÜRNBERG

               VERLAGSEIGENTUM DES GERMANISCHEN MUSEUMS

                                 1901.



[Illustration: Fig. 1. Aus einer Folge von Vorlagen zu einer Sonnenuhr,
nach Zeichnung G. Brentels gestochen von C. Senft (vgl. Nr. 6 im Text).]



VORLAGEN ZU SONNENUHREN VON GEORG BRENTEL VON LAUINGEN.

(Zu Andresen, Der deutsche Peintre-Graveur IV, 216 f.)

VON TH. HAMPE.


Von dem Maler und Bürger zu Lauingen Georg Brentel kennt Andresen
nur zwei Kupferstiche, die sich seiner Angabe zufolge in zwei
kleinen Schriften, an denen Brentel beteiligt war, finden sollen,
nämlich in »Georgij Galgemairs... Vnderricht, Wie der Künstliche
Proportional-Circul außzutheilen vnd auffzuzeichnen sey... in Truck
gegeben Durch Georgen Brentel ... Laugingen... MDCX« und in der
»Fabrica et vsvs cylindri... Durch Georg Brentel... Laugingen...
MDCXI«[1]. Indessen handelt es sich, wie die mir von der kgl. Hof-
und Staatsbibliothek in München zum Zweck dieser Studie freundlichst
geliehenen seltenen Originaldrucke zeigen, nur in der zweiten der
beiden Schriften, der »Fabrica et vsvs cylindri«, um einen Kupferstich,
das Schema einer Sonnenuhr, die zugleich für verschiedene andere
astronomische, astrologische und mathematische Zwecke nutzbar gemacht
ist. Gewissermaßen als Hintergrund dient eine zierliche Ansicht der
Stadt »Laugingen (Lauingen) in Schwaben«, über der das bayerische
Wappen und zu beiden Seiten desselben je ein Schild mit dem gekrönten
Mohrenkopf, der Wappenfigur von Lauingen, schwebt. Der andere Traktat
jedoch ist lediglich mit einigen Holzschnitten von größtenteils rein
geometrischen Figuren ausgestattet, die vermutlich auch von Georg
Brentel herrühren, aber in der That »keinen Liebhaber (der Kunst)
reizen können«[2].

Allein mit diesen wenigen Blättern erschöpft sich das Werk G. Brentels
keineswegs. Er hat vielmehr noch eine größere Anzahl von Kupferstichen
geschaffen, die sich sämtlich als Vorlagen für die Anfertigung von
Sonnenuhren darstellen und, zumeist sehr sauber ausgeführt, in manchen
Einzelheiten auch nicht ganz ohne künstlerischen Wert sind. Ich fand
sie unter den Depotbeständen der Bibliothek des Germanischen Museums in
einem Sammelbande, der ehemals wohl in der Hand eines Uhrmachers oder
Mechanikers praktischen Zwecken gedient hat. Darauf deuten die manche
Blätter füllenden, fast ausschließlich geometrischen Zeichnungen, die
vielfachen Reste von Überklebungen mit anderen Blättern, unter denen
auch die Stiche Brentels hie und da gelitten haben, endlich überhaupt
der desolate Zustand des ganzen Buches, das nach einer Eintragung auf
dem ersten Blatt früher, wie es scheint, 112 Stück (Vorlagen oder
überhaupt Stiche), darunter solche von Michael Herr und einem Mitgliede
der Künstlerfamilie Rugendas enthielt, von denen indessen nur wenige
und auch diese zum Teil defekt auf uns gekommen sind.

Gerade derartige alte Vorlagen-Sammlungen aber, die sich oft
Jahrhunderte hindurch im Werkstattgebrauch erhalten haben, ja uns
noch heute bisweilen als mehr oder minder geschätztes Vätererbe in
den Werkstätten von Handwerkern und kleinen Kunstgewerbetreibenden
begegnen -- sie bilden ein besonderes Jagdobjekt für den Sammler und
den Museumsbeamten -- gerade sie enthalten häufig genug Seltenheiten,
die im Kupferstichhandel nur noch schwer und mit erheblichen Kosten
erhältlich sind. So wird denn auch den sogleich näher zu betrachtenden
Stichen Georg Brentels, die ich bisher nirgends erwähnt gefunden habe,
der Vorzug wenigstens der Seltenheit kaum bestritten werden können.
Auch scheinen sie nicht etwa einem Buch als Tafeln beigegeben worden
zu sein -- ich habe die mir zur Verfügung stehende ältere Litteratur
über Sonnenuhren vergeblich darnach durchsucht -- sondern einzeln als
Vorlageblätter gedient zu haben. Schon das ganz verschiedene Format
der Blätter deutet darauf hin. -- Ein hervorragender Künstler freilich
war unser Georg Brentel nicht, und nicht etwa als eine Ehrenrettung,
sondern nur als eine Ergänzung zu den mangelhaften Angaben Andresens
will die Aufzählung seiner Stiche aufgefaßt sein. Ehe ich jedoch zu
dieser schreite, sei es mir gestattet, noch mit ein paar Worten auf den
übrigen Inhalt des Bandes und den Gebrauch von Sonnenuhren einzugehen.

Indem ich die verschiedenen, zum Teil nur ganz flüchtigen, teilweise
auch sorgfältiger ausgeführten, aber sämtlich des künstlerischen
Interesses entbehrenden Handzeichnungen, die sich gleichfalls
großenteils als Entwürfe zu Sonnenuhren, Hülfskonstruktionen u. s.
w. darstellen, übergehe und ebenso die Stiche und Holzschnitte rein
geometrischen Charakters, zu denen unter anderm zwei Blätter von dem
berühmten Nürnberger Mathematiker Georg Hartmann, dessen vielfältige
Verdienste bisher keine genügende Würdigung erfahren haben, aus den
Jahren 1539 und 1562 gehören, wie auch einige offenbar aus Lehrbüchern
stammende Tafeln unberücksichtigt lasse, erwähne ich nur in Kürze
eines großen leider sehr defekten italienischen Stiches, einen
ansprechend verzierten Schiffskompaß darstellend, aus dem Jahre 1567.
Die Widmung des Verfertigers lautet -- unter Auflösung der Abkürzungen
--: »Magnifico Nobilique genere et virtute praestanti D. Joanni
Baptistae Cornelio Domino suo, de se et suis omnibus optime merito in
signum deuoti animi dicabat Joannes Pavlvs _Cimerlinus_ Veronensis.«
Die Anfangsbuchstaben des Künstlers I P C wiederholen sich noch
einmal innerhalb eines Laubornaments, über dem sich ein Band mit der
Jahreszahl hinschlingt.[3] -- Ein anderes teilweise ornamentiertes
Blatt stellt wiederum -- ähnlich wie jenes bereits besprochene Blatt
von G. Brentel -- einen »Cylindrvs horarivs concavvs« dar. Es ist
bezeichnet: »Joachimus Tanckius Perleb[ergensis] Doctor A. 1596«; dies
ist der Name eines Mechanikers, der die Anfertigung zylindrischer
Sonnenuhren als Spezialität betrieben zu haben scheint. Das Museum
hat deren zwei von ihm. -- Den Schluß unseres Bandes endlich bildet
ein zusammengeschlagener Einblattdruck in gr.-fol. aus Georg Brentels
Verlage und von ihm verfaßt. Er trägt die Überschrift »Kurtzer
Bericht vnd Erklärung deß Zollstabs«, dient wiederum vorzugsweise zur
Feststellung der Zeit und zu Höhenmessungen mit Hilfe der Sonne und ist
bezeichnet: »Anno 1609 Die 1. Octobr. Georgivs Brentel Lauinganus«.
Künstlerische Qualitäten weist das Blatt nicht auf.

Angesichts der Scharen von Künstlern, Kunsthandwerkern und Gelehrten,
die namentlich während des 16. und 17. Jahrhunderts noch für die
Herstellung aller Arten von Sonnenuhren thätig gewesen sind und
angesichts der großen Zahl solcher Uhren, die sich eben aus jenen
Zeiten erhalten hat -- auch das Germanische Museum besitzt davon
bekanntlich eine sehr ansehnliche Sammlung --, muß man sich in der That
über die Beliebtheit wundern, deren sich diese Zeitmesser, die, so
kompliziert sie oft waren, doch stets nur bei Sonnenschein gebraucht
werden konnten, offenbar noch lange nach Erfindung der Taschenuhren
allgemein erfreut haben. Sehr charakteristisch ist dafür unter anderm
auch die Stelle in einem Briefe, der allerdings noch der ersten Hälfte
des 16. Jahrhunderts angehört. Jeronimus Imhoff nämlich, damals, wie
oft lange Monate hindurch zum Zweck des Safranhandels des von ihm
vertretenen großen Imhoff’schen Handelshauses »im Adler« d. h. in
Aquileja, schreibt unterm 14. Januar 1547 an Paulus Behaim in Nürnberg:

»Ich dir für diesmall auch dester minder zu schreiben ways, vnd dies
mein schreiben hiemitt allain, das mein pidtt vnd begern an dich ist,
mir ein baynenen compas, darauff die deutsch vnd welsch vhr stand,
kaufft vnd mitt erstem gesanndtt hest. Der mayster, so solche machtt,
ist genanndtt Linhartt Gressell; hab dergleichen vhr pey der Hans
Welsser diener alhie gesehen, ist ein sonnencompas, verstast wol, was
ich nun mayn vnd beger; was solcher cost zall ich dir hernach zu danck.
Es hatt alhie schier weder vnd sonderlich kein sonnen- oder deüttende,
deßgleichen wenig vnd kein gerechtte schlagende vhr, höre pey vnsserm
wallen vnd in vnsserer stanzia kein vhr schlagen, das dessen also
gleich wol bedarff«[4].

Zwar war Nürnberg der Hauptort für die Herstellung von Sonnenuhren, und
die »Kompaßmacher« bildeten daselbst ein ansehnliches Handwerk. Dennoch
würde man in Fällen, wie dem vorliegenden, ohne die ausdrückliche
Erklärung des Briefschreibers wohl eher angenommen haben, derselbe
hätte sich eine zur Tages- wie zur Nachtzeit brauchbare Uhr, etwa eine
jener Taschenuhren, wie sie einige Jahrzehnte zuvor eben in Nürnberg
erfunden worden waren, kommen lassen. Diese scheinen sich indessen
nur langsam durchgesetzt zu haben und überhaupt in ihrer Konstruktion
zunächst noch so mangelhaft und unzuverlässig gewesen zu sein, daß
man für den gewöhnlichen Gebrauch immer wieder auf die Sand- (oder
»reisenden«) und Sonnenuhren zurückkam.

[Illustration: Fig. 2. Vorlage zu einer Sonnenuhr von Georg Brentel
(vgl. Nr. 1 im Text).]

Nach dieser kurzen Abschweifung mag nunmehr die Aufzählung der in
unserem Bande enthaltenen Stiche Georg Brentels folgen.

1. +Sonnenuhr in Becherform+ mit spärlichem Pflanzenornament und
figürlichem Schmuck; zur Seite links in barocker Umrahmung ein
herzförmiges Schild mit dem Kopf eines Einhorns über einer heraldischen
Rose, möglicherweie das Wappen des Nürnberger Mathematikers Caspar
Uttenhofer († 1621)[5], dem unser Kupferstich gewidmet ist (»Domino
Caspare Uttenhofero Norimbergensi amico suo singulari dedicat
Author«), und von dessen nahen freundschaftlichen Beziehungen zu dem
Lauinger Künstler uns auch sonst Zeugnisse erhalten sind[6]. Längs der
Peripherie des kleineren inneren Kreissegments liest man: »Georgius
Brentel Lavinganus pictor faciebat«. Ganz rechts an der Peripherie des
großen äußeren Kreissegments die Jahreszahl MDCVIII. Plattengröße: 220:
130 mm (vgl. Fig. 2).

2. Die fünf Teile einer +mehrfachen Sonnenuhr+ zur Bestimmung der
Stunden und der Tag- und Nachtlängen mit dem Schema der Zusammenfügung
der Platten oder der Aufstellung der Sonnenuhr (»Forma Instrumenti«)
auf +einem+ Blatte vereinigt; mit zwei allegorischen (die Zeit und die
Wissenschaft?), einer biblischen (»2. Reg. 20«), sowie Wappen- und
sonstigen Darstellungen. Auf dem größten der Teilstücke auf einem längs
des Randes angeordnetem Bande die Widmung: »Magnifico Viro M. Simoni
Rettero Hembauensi Civi Augustano Rectori Nordling[ensi] Domino suo
colendo«; auf einem andern Teil der Sonnenuhr im Kreis die Inschrift:
»Georgius Brentel Lavinganus pictor faciebat Anno 1619«; dazu auf einem
anderen Teile in kleiner, kaum leserlicher Schrift: »Nooeh(?)Ae. 18«
und auf einem dritten die Buchstaben BW.[7] Plattengröße 172: 216 mm.

[Illustration: Fig. 3. Aus einer Folge von Vorlagen zu einer Sonnenuhr,
nach Zeichnung G. Brentels gestochen von C. Senft (vgl. Nr. 4 im Text).]

3. Die neun Teile einer +ähnlichen Sonnenuhr+, von denen
jedoch drei durch rücksichtslose Beschneidung des Blattes leider
nur zum kleineren Teil erhalten sind, samt der dazu gehörigen Forma
instrumenti. Das vorliegende Exemplar ist in einem braunroten Druck
ausgeführt und reich mit figürlichen (z. B.: Auferstehung Christi)
und landschaftlichen Darstellungen (See- und Flußbilder[8]), sowie
ornamentalem Schmuck ausgestattet. Auf einem der Stücke im Kreis die
Inschrift: »Georg Brentel pictor Laving. f. A^o 1619« und am unteren
Rande desselben Stückes: »C. Senft (C und S verschlungen) scalp.«
Gegenwärtige Größe des Blattes: 215:260; die Plattengröße mag etwa
305:260 mm gewesen sein.

4.-10. Vermutlich zur Konstruktion +einer mehrfachen Sonnenuhr+
zusammengehörige Folge von sieben Kupferstichen. Nr. 4 bietet eines
der Hauptstücke, das mit figürlichen Darstellungen geziert ist, und
außerdem die Forma Instrumenti. Das Blatt ist unbezeichnet, kreisrund
und hat 188 mm im Durchmesser. Vgl. Fig. 3. -- Nr. 5: Windrose,
unterzeichnet, 61:70 mm. -- Nr. 6: Anderes Teilstück der Sonnenuhr.
Bez.: »Georg Brentel f. Lauingae« 75:95 mm. -- Nr. 7: Desgleichen,
mit dem bayerischen Wappen, dem Wappen von Lauingen, der Aufschrift
»Lavingae Suevorum« und den Monogrammen CS (unten links) und GB (unten
rechts). Vgl. Fig. 1 an der Spitze dieses Aufsatzes. Plattengröße 75:75
mm; Größe des Stichs 67:50 mm. -- Nr. 8: Desgleichen, mit geflügeltem
Totenkopf, auf dem die Sanduhr steht, darüber das Motto: »Respice
finem«. Unten in kleiner Cartouche: »G. Brentel L.« Plattengröße
81:110, Stichgröße 62:108 mm. -- Nr. 9: Desgleichen, mit dem Spruch:
»Vt Vitta sic fugit hora«; unbezeichnet. Unten leerer Raum zur
Anbringung einer längeren Inschrift (vermutlich für den Verfertiger der
Sonnenuhr). 68:100 mm (Platten- und Stichgröße ziemlich gleich). -- Nr.
10: Konstruktion des Globus, unbezeichnet. 120:45 mm.

Es erübrigt noch, ein kurzes Wort über die Mitarbeiter Georg Brentels
hier anzufügen. Wir bemerkten, daß verschiedentlich außer seiner
eigenen, zumeist großen und deutlichen »Künstlerinschrift« noch
andere Bezeichnungen auf den im Vorstehenden besprochenen Blättern
vorkamen, und schon die Verschiedenheit der Ausführung der Stiche
läßt mit Sicherheit darauf schließen, daß sie häufig, vielleicht
stets anderen Händen überlassen worden ist. Nr. 1 und 2 stehen jede
für sich, sind aber dennoch in ihrer Technik, die in der Hauptsache
die Anwendung des Grabstichels zeigt, näher mit einander als mit der
Gruppe 3-10 verwandt, deren Blätter alle eine ausgiebigere Anwendung
der kalten Nadel aufweisen und entschieden erheblich künstlerischer
ausgeführt sind. Der Kupferstecher, der sie gestochen, ist offenbar
C. Senft, dessen Name uns auf Blatt 3 begegnet und dessen Monogramm
auf Nr. 6 (vgl. Fig. 1) neben demjenigen Brentels erscheint. Schon
Heller (Monogrammen-Lexikon, Bamberg 1831 S. 325), kannte »C. Senft«
als »Kupferstecher zu Lauingen um 1603« und ebenso sein Monogramm.
Nagler dagegen (Künstlerlexikon Bd. XVI 1846 S. 272) nennt ihn »Graveur
und Ciseleur«[9]. Die beiden anderen Gehülfen Brentels sind ohne
künstlerische Bedeutung.

Daß aber Brentel die Zeichnungen zu sämtlichen Kupferstichen
gefertigt hat und nicht etwa nur als Verleger, der er freilich wohl
zugleich war, aufzufassen ist, ergiebt sich -- auch abgesehen von
dem seinem Namen mehrfach hinzugefügten »faciebat« -- schon aus der
Gleichmäßigkeit des überall zur Verwendung gekommenen Ornaments, der
sich schlängelnden Bänder, Barockcartouschen, Wappenschilder, Putten
u. s. f. Sein Monogramm wird durch unsere Nr. 7 sicher gestellt. Schon
Heller (a. a. O. S. 144), schrieb es ihm zu; Nagler (Monogrammisten
II, 973) brachte dann durch Verwechselung mit einem doch etwas anders
signierenden Formschneider um 1561 (Georg Balk?) Verwirrung in die
Sache. -- Im übrigen lasse ich das Leben und Wirken des wackeren
Meisters für diesmal auf sich beruhen, wie ich es auch geflissentlich
vermieden habe, die Frage nach seiner etwaigen Verwandtschaft mit dem
Miniaturmaler Friedrich Brentel (vgl. Andresen, Peintre-Graveur VI, 185
ff.) und die damit zusammenhängende Frage nach Beider Lebenszeit in
Obigem zu berühren. Daß Andresens Ausführungen hierzu, wonach Friedrich
»im Jahre 1580 das Licht der Welt erblickte« (a. a. O. S. 186), als
Georg »bereits ein Alter von 58 Jahren erreicht hatte« (S. 216),
derselbe Georg Brentel aber erst 1638 gestorben ist (ebenda), wenig
Wahrscheinlichkeit für sich haben, leuchtet wohl ohne weiteres ein. Wo
steckt der Fehler?

[Illustration: Aus Georg Brentels Vorlagen zu Sonnenuhren (vgl. Nr. 3
im Text).]



[Illustration: Zierleiste von Virgil Solis.]



HERD UND HERDGERÄTE IN DEN NÜRNBERGISCHEN KÜCHEN DER VORZEIT.

VON DR. OTTO LAUFFER.


III.

[Illustration: Fig. 18. Angelsächsischer Koch mit Kessel und Dreifuß.]

Ein unstreitig sehr altes Herdgerät ist der +Dreifuß+ (lat.
_tripus_[10]), der auch -- soviel ich sehe -- schon früh bei allen
germanischen Stämmen gleichmäßig in Gebrauch war. Seine Form geht im
letzten Grunde zurück auf drei einfache, in den Boden gerammte Pfähle,
zwischen denen das Feuer entfacht wurde, und die oben den Kessel zu
tragen hatten. Diese einfachste Art wurde noch in historischer Zeit von
den Angelsachsen angewandt, wie das aus einer Handschrift von Alfrics
Genesis entnommene Bildnis eines angelsächsischen Koches beweist,
welches wir in Fig. 18 nach Wright a. a. O. 38 wiedergeben. Indessen
ist es wohl kein Zweifel, daß man schon frühzeitig dazu gelangte, den
Dreifuß als frei bewegliches Gerät zu verwenden, indem man die oberen
Enden der drei Beine mit einander verband, was vielleicht zuerst
dadurch geschah, daß man sie in eine völlig geschlossene Metallplatte
einfügte. Daß diese Art thatsächlich noch im 14. Jahrhundert sich
gefunden habe, glauben wir aus einer Stelle des öfter zitierten »Buches
von guter Speise« S. 15/16 schließen zu müssen, welche sagt: _»Nim ein
gans,... stecke sie in einen irdenen hafen,... setze sie uf einen
drifuz, +der unden offen sie+,«_ und wenn man dem Grundsatze folgen
will, die minder praktische Art, auch für die ältere zu halten, so
müßte man wohl in dem oben geschlossenen Dreifuß, über den wir leider
nichts weiteres mitteilen können, eine ältere Form erblicken als in dem
noch heute üblichen Dreifuß, der nur aus einem Ringe oder Dreieck mit
drei Beinen besteht.

Dieser letzteren Art gehören diejenigen von C. und D., sowie der von
Hans Paur, Abt. 7 dargestellte an, die allerdings alle sich durch die
Form und Stellung der Beine etwas von einander unterscheiden. Auch der
große Dreifuß von F. (vgl. Fig. 19), der auf dem Fußboden der Küche
stehend sich noch über die Höhe des Herdes erhebt und wohl für den
Waschkessel berechnet ist, zeigt eigentlich nur die vervollkommnete
Gestalt des einfachen Ringdreifußes[11].

[Illustration: Fig. 19. Dreifuß von F.]

Ehe wir nun auf die formale Erweiterung und Ergänzung desselben
eingehen, kehren wir noch einmal zu der oben geschilderten einfachsten
Art mit den drei Pfählen zurück und machen darauf aufmerksam, daß
die Entwicklung zum selbständigen Gerät nicht der einzig mögliche
Fortschritt war. Es konnten ebenso gut die drei Stützen eine Verbindung
mit dem darüber gestellten Kochgerät eingehen, und dieses ist in der
That geschehen. So begegnen wir denn Pfannen und Töpfen, die auf
eigenen Beinen stehen (vgl. Fig. 2 und 3), selbst Hängekessel sind mit
ihnen versehen, wie z. B. ein in der Küche des Museums befindlicher mit
der Jahreszahl 1596 gezeichneter Bronzekessel [H G 2143], der in der
Form durchaus an die mittelalterlichen drei- oder auch vierbeinigen
Kessel erinnert, die aus zahlreichen Märtyrerdarstellungen zur Genüge
bekannt sind.

Die technisch größere Schwierigkeit mag es veranlaßt haben, daß man in
manchen Gegenden nicht dazu gelangte, auch irdene Gefäße mit Beinen zu
versehen, und daß man diese Erweiterung nur am Metallgerät vornahm[12],
allein diese Frage fällt nicht mehr in den Rahmen unserer Untersuchung,
weil die betreffenden Geräte nicht mehr zum Herdgerät gezählt werden
können. Wir mußten hier nur deshalb darauf zu sprechen kommen, damit
sich nicht die Meinung einschleiche, als seien diese mit Beinen
versehenen Gefäße aus einer Vereinigung des Dreifußes und des einfachen
Gefäßes entsprossen.

Kehren wir zum Dreifuß zurück! Derselbe war in der bisher geschilderten
Gestalt nur befähigt, diejenigen Kochgeräte zu tragen, die sich so
auf ihn stellen ließen, daß ihr Schwerpunkt möglichst über die Mitte
des Dreifußringes, bezw. -dreiecks zu liegen kam. Das mußte sich aber
ändern, sowie dieser Schwerpunkt, durch die Gestalt des Kochgerätes
bedingt, über die Seite des Dreifußes hinaus verschoben wurde, d.
h. sowie das einseitige Übergewicht sich nicht mehr durch einfaches
Verschieben des Kochgerätes aufheben ließ. Vor allen Dingen war
dieses bei den Stielpfannen der Fall, aber es müssen auch noch andere
Geräte das Bedürfnis einer formalen Veränderung des Dreifußes geweckt
haben, denn der im Jahre 1896 aus einem Nürnberger Hause in das
Museum gelangte Dreifuß [H. G. 5735] hat entschieden eine Stielpfanne
nicht tragen können. Wir bilden in Fig. 20 das interessante Stück ab,
dem sich, so viel wir sehen, unter den bislang bekannt gewordenen
ähnlichen Stücken kein zweites an die Seite stellen läßt, wobei wir
nach wiederholter eingehender Prüfung ausdrücklich betonen, daß es
sich nicht etwa lediglich um die Verstümmelung eines Pfannenknechtes
handelt: die Kürze des seitlich herausspringenden Bügels beweist das
ganz sicher.

[Illustration: Fig. 20. Erweiterter Dreifuß [H. G. 5735.]]

An diesem Gerät zeigt sich in der einfachsten Form, wie die
entscheidende Veränderung des Dreifußes bereits eingetreten ist,
welche darin besteht, daß die drei Beine nicht mehr an den drei Ecken
eines über dem Dreifußringe liegend gedachten gleichseitigen Dreieckes
ansetzen, sondern daß es sich bei den neuen Ansatzstellen um die
Eckpunkte eines ebenso gedachten Quadrates handelt: Punkt 1 bleibt
frei, an den einander gegenüberliegenden Punkten 2 und 3 setzt je
ein Bein an, und bei Punkt 4 ist ein wagerechter Bügel an den Kranz
angesetzt, der sich an seinem Ende zum dritten Beine umbiegt. Eines
der Hauptmerkzeichen des einfachen Dreifußes ist also durch die
Veränderung der Beinansatz-Stellen aufgegeben, und eben dadurch zumeist
ist ein neues Gerät entstanden. Aber wie gesagt, das in der Abbildung
gegebene Stück ist das einzige uns bekannt gewordene. Wirkliche
Verbreitung scheint das Gerät erst gefunden zu haben, nachdem es durch
eine nochmalige Erweiterung vervollkommnet und so zum Tragen der
Stielpfannen hergerichtet war. Das dadurch entstandene Gerät ist der
+Pfannenknecht+[13].

In den oft zitierten »Studien zur germanischen Volkskunde« sagt
+Meringer+: »_Auch der Dreifuß ist alt. Aber unbedingt jünger als der
Feuerbock ist wenigstens die Gestalt des Dreifußes, welche man heute
im oberdeutschen Hause findet. Seine Geschichte ist offenbar mit
der Geschichte der langstieligen Pfannen auf das Engste verknüpft,
doch fehlt es hier noch an Vorstudien, um zu einer näheren Einsicht
zu gelangen[14]._« Ob die damit über das Alter des Pfannenknechtes
ausgesprochene Behauptung auch für den Gebrauch in Deutschland
zutrifft, können wir bislang leider noch nicht beurteilen, weil es uns
nicht gelungen ist, die im mittelalterlichen Latein übliche Bezeichnung
für unser Gerät ausfindig zu machen, vorausgesetzt, daß überhaupt eine
solche neben dem einfachen _tripus_ bestanden hat. So viel aber ist
sicher, daß »_der Pfannen schalc_« im 13. Jahrhundert schon ein in
Bayern bekanntes Gerät war, zu welcher Zeit es in einem Liede erwähnt
wird, das -- nach Moriz Haupt mit Unrecht -- unter Neidharts von
Reuenthal Namen geht. Die Stelle (XXXIX, 10 ff.) lautet:

    »Nû weiz ich einen der sich sêre vlîzet
    wie er mich beswære an Engelgarte.
    jâ weiz ich niht waz er der guoten wîzet.
    im mac geschehen als jenem Durinkharte,
    den ir muoter mit der pfannen schalke
    harte an sînen drüzzel sluoc.«

Haupt schreibt dazu die zutreffende Anmerkung: »_Der Schalk der Pfanne
ist das eiserne Gestell, auf dem sie über dem Feuer steht. Frisch 2,
159b führt aus Frischlins Nomenclator c. 134. an »schalk oder esel,
ein dreifuß, tripus«. In der Bedeutung Stütze oder Träger kennt das
Bremisch-nieders. Wörterbuch 4, 602 das Wort. Schon Frisch vergleicht
die ähnliche Verwendung von Knecht, von der Schmeller 2, 370 Beispiele
giebt_[15].« Die Bezeichnung »der pfannen schalc« scheint deshalb, weil
sie noch nicht zur Komposition zusammengewachsen ist, dafür zu zeugen,
daß das Gerät in jener Zeit noch verhältnismäßig jung war, immerhin
aber glauben wir bestimmt annehmen zu dürfen, daß es sich schon um
die erweiterte Form des Dreifußes, d. h. um die Form des heutigen
Pfannenknechtes handelt, da sonst nicht einzusehen wäre, weshalb der
Sprachgebrauch sich nicht mehr mit dem einfachen Namen Dreifuß begnügt
haben sollte.

[Illustration: Fig. 21. Pfannenknecht von G.]

Will man zu einer gewissen Klarheit über den Pfannenknecht gelangen,
so scheint es uns nötig, ihn vor allen Dingen als selbständiges Gerät
zu behandeln und ihn nicht zusammen mit dem alten Dreifuß aufzuführen,
wie denn auch Bancalari mit vollem Recht erklärt: _»vom Trifuàs ist
der bajuvarische Krapfenhengst trotz ihrer Ähnlichkeit, sowie der
Pfannenknecht wohl zu unterscheiden«_[16]. Mit Bezug auf die beiden
zuletzt genannten Geräte fährt jener bekannte Forscher dann fort:
_»Diese sind Vorrichtungen, welche die Beschmutzung des Eßtisches
durch das rußige Gefäß verhindern«_, er erklärt sie also durchaus
als Serviergeräte[17]. Nun wissen wir zwar nicht, ob irgendwo der
Sprachgebrauch den Namen des Pfannenknechtes auch auf das Pfanneisen,
von dem wir später sprechen werden, übertragen hat, allein im
allgemeinen stehen wir grundsätzlich auf dem Standpunkt, daß auch
diese beiden Geräte klar von einander getrennt werden müssen, denn
ursprünglich ist das Verhältnis so: +aus dem Dreifuß hat sich der
Pfannenknecht entwickelt, der völlig als Herdgerät anzusprechen ist, in
einzelnen Fällen freilich auch als Serviergerät benutzt sein mag; das
Pfanneisen tritt in zwei verschiedenen Formen auf, von denen die eine
aus dem Pfannenknecht, die andere direkt aus dem Dreifuß erwachsen ist,
die aber beide nur als Serviergerät vorkommen.+

[Illustration: Fig. 22. Pfannenknecht von D.]

Das Charakteristische des Pfannenknechtes besteht darin, daß der
erweiterte Dreifuß, wie wir ihn oben unter Fig. 20 abgebildet haben,
an dem seitwärts herausgezogenen Bügel mit einem Träger versehen
wird, der als Auflage-Stellen für den Pfannenstiel einen oder mehrere
Seitenäste und eine in eine zweizackige Gabel auslaufende Spitze
besitzt. Die einfachste Form dieser Art tritt uns in dem Pfannenknecht
von G. entgegen (vgl. Fig. 21), bei welchem der Träger auf dem
Seitenbügel verschoben werden kann, um auf diese Weise die Höhenlage
des Pfannenstieles zu regulieren. Das Stück ähnelt sehr denjenigen,
die Meringer in den »Mitteilungen der Anthropologischen Gesellschaft
in Wien« XXI. Seite 105 ff. in den Figuren 107, 131 und 137 abgebildet
hat. Alle übrigen im Besitze des Museums befindlichen Pfannenknechte
(aus A., B., D., E., F. sowie auch das von H.) gehören einer anderen
Art an, die Fig. 22 darstellt. Bei ihnen wächst das dritte Bein über
das Ende des Bügels hinaus und trägt an seiner Spitze die Gabel für den
Pfannenstiel, außerdem läuft noch eine zweite Gabel verschiebbar über
den Bügel des Dreifußes. Seitenäste sind bei beiden Gabeln nicht immer
vorhanden. Diese Art des Pfannenknechtes läßt also eine verschieden
hohe Einstellung des Pfannenstieles -- die übrigens auch recht unnötig
scheint -- nicht überall zu, die Bewegbarkeit der mittleren Gabel ist
vor allem deshalb gewählt worden, weil infolge der mehr oder minder
großen Tiefe der Pfanne der mittlere Stützpunkt schwankend ist[18].
Durch den verschieden großen Durchmesser des Pfannentellers erklärt es
sich auch, daß die meisten Pfannenknechte den Kranz, der den Teller zu
tragen hat, entweder durch eine querüberlaufende Leiste oder durch nach
innen vorspringende Stifte etc. ein wenig verschließen, so daß auch
kleine Pfannen nicht durchrutschen können. Unter den aufgeführten, in
Nürnberg befindlichen Stücken ist diese Vorrichtung bei B., D., F. und
H. vorhanden, während nur 2 Stücke, A. und E., sie nicht zeigen.

Wer diese wechselseitigen Beziehungen zwischen Pfannenknecht und Pfanne
kennt, wird nun auch verstehen, weshalb bei den verschieden großen
Stielpfannen, die sich in einer Küchenausstattung oft in 6 bis 10
verschiedenen Größen vorfinden (vgl. Fig. 1 und Boesch, a. a. O. Taf.
IX.), die Länge der Stiele immer genau oder annähernd dieselbe ist: sie
kann nicht in entsprechendes Verhältnis zu der Größe des Pfannentellers
gesetzt werden, sondern sie ist einzig und allein gebunden an die Länge
des Pfannenknechtes.

Nach der oben angeführten Stelle aus Neidhart noch weitere Erwähnungen
des Pfannenknechtes aufzusuchen, haben wir für unsere Zwecke als
unnötig erachtet, und aus früherer Zeit sind uns leider keine
bekannt geworden. Wir wollen nur beiläufig erwähnen, daß Grimm W.
B. VII, 1616 -- nicht ganz am rechten Orte -- unter »Pfanneneisen«
aus +Birlingers+ Schwäb.-Augsb. Wörterbuche vom Jahre 1691 die
Anführung eines »eisernen pfannenknechtes« (fol. 384a) zitiert, und daß
die +Haushälterin+ vom Jahre 1703 die Pfannenknechte unter den
eisernen Küchengeräten nennt. --

In Verbindung mit dem Pfannenknechte mußten wir des öfteren das
+Pfanneisen+ erwähnen, wir sehen uns deshalb genötigt, auf Form
und Bedeutung dieses Gerätes hier etwas näher einzugehen, obwohl es,
wie gesagt, nicht zu den Herdgeräten zu zählen ist. Es ist vielmehr
ebenso wie das +Pfannholz+, mit dem es zusammengehört, lediglich
ein Serviergerät.

Um die Platte des Eßtisches gegen die Hitze und den Ruß der Pfanne, die
zugleich als Brat- und als Serviergerät benützt wurde, zu schützen,
erhob sich das Bedürfnis, einen Untersatz für die Pfanne zu schaffen.
Dieser mag zunächst nur in ein paar einfachen Holzklötzen bestanden
haben, dieselben sind dann aber gewiß bald zu einem eigenen Gerät, dem
Pfannenholz, oder Pfannbrett, zusammengewachsen[19]. Wann das geschehen
ist, können wir noch nicht konstatieren, nur soviel sehen wir deutlich,
daß das Alter des Pfannenholzes landschaftlich verschieden ist, so war
es um 1514 nach dem +Straßburger Hausratgedichte+ im Allgäu noch
unbekannt. In jenem Gedichte wird nämlich (Hampe, a. a. O. fol. b. III
b) neben dem Servierbrett _(»Ein Bret dar vff man Můsz vn̄ suppen
treit«)_ unter dem nötigen Hausrat genannt:

    _„Ein Pfannholtz, da man die Pfannen vff leyt,
    Als dann im Algoͤw mancher wol weysz,
    Do man im die Pfannen bringet so heysz.“_

Im allgemeinen aber scheint um 1525 das Pfannenholz in Oberdeutschland
als durchaus notwendiges Gerät gegolten zu haben, das bezeugt uns das
bei +Uhland+, »Alte hoch- und niederdeutsche Volkslieder« unter der
Überschrift »Theure Zeit« S. 721 ff. Nr. 279 abgedruckte Lied: »_Die
welt tůt an mich bringen_ etc.«, dessen 8. Strophe also anhebt:

    _»Ich hansen also stolze
    hab weder tisch noch stiel,
    darzů kain pfannenholze.«_

Hans Sachsens Spruch (pg. 2) endlich vom Jahre 1544 nennt das
Pfannholtz als Ausstattungsstück der Stube. --

[Illustration: Fig. 23. Pfannenholz in der Küche des Albrecht
Dürer-Hauses.]

Wir haben in der Küche zu Haimendorf ein recht schönes Pfannenholz
angetroffen und ebenso eines in der Küche des Albrecht Dürer-Hauses,
dessen Ausstattungsstücke übrigens meistens erst in neuerer Zeit
zusammengekauft sind. Das letztgenannte Exemplar geben wir Fig. 23 in
der Abbildung wieder, die uns der näheren Beschreibung überhebt. Nur
die auf den beiden Langseiten eingeschnitzten Inschriften wollen wir
anführen, weil sie zugleich einen interessanten Beleg bieten für die
nach modernen Begriffen so merkwürdige Erscheinung, die auch den Kenner
immer von neuem in Erstaunen setzt, daß nämlich diese Inschriften von
der des Schreibens ungewohnten Hand des Arbeiters höchst mangelhaft
und oft geradezu unverständlich und sinnlos geschrieben sind. Nicht
nur auf den in dieser Hinsicht vielgenannten Messingbecken findet sich
diese Erscheinung, sondern auch auf Stickereien, Epitaphien, ja sogar
auf offiziellen Gedächtnistafeln und bei vielen anderen Gelegenheiten.
Die Inschriften unseres Pfannenholzes lauten: _»Got sit unt setz uns
das haus alle di da gehe in | avs Wo frid vnd einikeit regir da ist das
ganze Haus gezeth«_ und auf der andern Seite steht: _»Got seh uns die
Sbeisze auf den holz mir sin vergnit in gotes gna und gotes hult 1820
J. H. E. G. H.«_ --

[Illustration: Fig. 24. Pfanneisen in der Küche des Museums.]

Neben dem Pfannholz nun entsteht das Pfanneisen. Dasselbe tritt, wie
bereits bemerkt wurde, in zwei Formen auf, deren eine sich offenbar
an die des Pfannenknechtes anlehnt. Das Museum besitzt fünf derartige
Stücke des 16. und 17. Jahrhunderts in der Küche und ferner je eine
Miniaturnachahmung in B. und C. Sie alle unterscheiden sich deutlich
von den Pfannenknechten, vor allen Dingen haben sie ganz niedrige
Beine, die zum Teil nur in Knöpfen bestehen, und die gerade durch
ihre Kürze den sichersten Beweis dafür liefern, daß wir es lediglich
mit einem Serviergerät zu thun haben. Während bei dem Pfannenknechte
die Beine so hoch sind, daß unter dem Ringe, der den Pfannenteller
trägt, völlig Raum ist, um die Glut dort aufzuschichten, ist dies bei
dem Pfanneisen unmöglich. +Die Form des Pfanneisens beweist also,
daß es nicht als Herdgerät verwandt sein kann.+ -- Nun treten
noch einige weitere Merkmale auf, die die Unterscheidung zwischen
Pfannenknecht und Pfanneisen leicht machen. Zunächst ist das letztere
in der Arbeit viel sauberer und sorgfältiger ausgeführt und häufig
dekorativ ausgestattet, was uns bei dem Herdgerät nie begegnet ist.
Ferner hat es nur eine Gabel mit einem oder mehreren Seitenästen.
Diese Gabel ist bei allen im Museum vorhandenen Stücken so in das Ende
des Bügels eingesetzt, daß sie umgeklappt werden kann, wodurch die
Verwahrung des Gerätes erleichtert wurde, die wohl meist darin bestand,
daß man es an die Wand hängte[20]. Da nun aber mit der Beweglichkeit
der Gabel zugleich auch das an ihrem unteren Ende sitzende dritte
Bein mit hochgeklappt wurde, so war dadurch die Standfestigkeit des
Gerätes sehr gefährdet. Dem suchte man natürlich abzuhelfen, und +so
wurde diese Art des Pfanneisens meist vierbeinig+, wieder ein
deutliches Merkmal zur Unterscheidung vom Pfannenknecht! (Vgl. Fig.
24.) Dreibeinig sind von unseren sieben Stücken, deren eines [H. G.
1356] Meringer abgebildet hat[21], nur zwei: eins in der Küche und
das von C. Bei dem ersteren von beiden ist aber wenigstens dadurch
eine größere Standfestigkeit erreicht, daß die Gabel wegen eines im
Beine angebrachten Kniegelenkes nur nach vorne klappen kann, woran sie
durch den Druck des Pfannenstieles gehindert wird. Dieses Stück ist
auch deshalb interessant, weil es nur eine Gabel -- ohne Seitenäste --
besitzt, deren Höhe aber dadurch verändert werden kann, daß sie auf
einem Schraubengewinde des Gabelstieles läuft.

[Illustration: Fig. 25. Pfanneisen im Bayerischen Gewerbemuseum.]

Neben diesem »runden« Pfanneisen nun erscheint, wie gesagt, noch eine
andere Form, die auch schon Meringer a. a. O. XXV, S. 61 b deutlich
von jener unterschieden hat: die dreieckige. Diese Form kann nicht
wie die runde bei ihrer Entstehung an die des Pfannenknechtes sich
angelehnt haben, die wiederum auf die des Ringdreifußes zurückgeht,
sondern sie muß unmittelbar aus dem Dreieck-Dreifuße hervorgegangen
sein, indem das Dreieck desselben aus einem gleichseitigen in ein
langgezogenes gleichschenkliches verwandelt und über dem einen Beine
die auch von der runden Form des Pfanneisens her uns bekannte Gabel
emporgetrieben wurde. Der zwischen den drei Randleisten entstehende
offene Raum wurde durch Stäbe ausgefüllt, die -- gleich den Randleisten
-- aus Eisendrähten zusammengedreht und in einem, dem Material
eigentlich völlig widersprechenden, reichen Wechsel von strickmäßigen
Knotenverschlingungen durcheinander gezogen sind. Diese Verschlingungen
machen das Gerät auf den ersten Blick kenntlich. Ob dieselben eine
letzte Erinnerung an eine alte aus Stricken zusammengeflochtene
Pfannenunterlage bilden, die ungefähr dem früher erwähnten strohernen
Kesselringe entsprechen würde, müssen wir dahingestellt bleiben lassen.

+Meringer+, a. a. O. XXV, S. 60/61 hat mehrere derartige Pfanneisen
des oberdeutschen Hauses abgebildet. Ein sehr schönes Stück befindet
sich im Bayerischen Gewerbemuseum, in dessen Jahresbericht 1899 S.
4b es unter dem Namen »Kesselknecht« bereits abgebildet wurde. Durch
das freundliche Entgegenkommen des Direktoriums genannten Museums,
welches uns die Benützung des Clichés gütigst gestattete, sind wir
in die glückliche Lage versetzt, die Abbildung hier nochmals bringen
zu können (vgl. Fig. 25). In Nürnberg sind uns diese Pfanneisen
nicht entgegengetreten. Die Küche des Museums sowohl wie die des
Albrecht-Dürer Hauses besitzen zwar je ein Exemplar, aber auch diese
stammen vermutlich nicht aus Nürnberg. Nebenbei gesagt erscheint es uns
mindestens fraglich, ob dieses Gerät als reines Serviergerät überhaupt
in der Küche seinen rechten Platz hat, wir sahen schon früher, daß H.
Sachs das zu gleichem Zwecke benützte Pfannholz zur Ausstattung der
Stube -- nicht der Küche -- rechnet.

Der Leser wird nun aus den letzten Ausführungen selbst erkennen,
weshalb wir es für nötig erachtet haben, den eigentlichen Kreis
der für uns in Betracht kommenden Geräte zu überschreiten und von
Pfannholz und Pfanneisen einiges zu sagen. Wir wollen schließlich nur
noch das eine bemerken, daß das von Grimm W. B. VII, 1616 aufgeführte
»Pfannengestell« weder mit Pfannenknecht noch mit Pfanneisen etwas zu
thun hat. Es ist vielmehr das Bord, auf welches die Pfannen, so lange
sie nicht in Gebrauch sind, gehängt werden, also ein Küchenmöbel,
wie aus der lat. Bezeichnung _repositorium_ hervorgeht, die nach
Dieffenbach a. a. O. S. 493b mit _schanck vel kist_, _silberkast_,
_droͤsur_, nl. _tresoor_, hd. nl. _buffet_ glossiert wird. --

Der Pfannenknecht ist nun aber nicht das einzige Gerät, durch welches
die Pfanne über das Feuer gehalten wird, der +Pfannenhalter+ besorgt
in durchaus anderer Weise dieselbe Funktion. Zur Erklärung dieses
Gerätes führen wir Bancalari’s Worte an, die also lauten: »Der Rahmen
[des Herdes] ist stellenweise durchlocht. Dort werden Geräte zum
Halten der Pfannstiele eingesteckt. Das sind hölzerne Schäfte mit
Einschnitten, unten aber mit cylindrischen Enden zum Einstecken in
die Löcher des Rahmens und heißen bajuvarisch der +Gack+ oder auch
die +Gack’n+, nach Rosegger in Obersteiermark der +Gock+. Es stellt
eine Art stummer Diener [dar], welcher die Pfanne über der Glut hält,
höher oder niederer, wie’s notthut. Der historische Sinn wird dieser
ganzen Anlage und Einrichtung ein großes Interesse entgegenbringen. --
Der +Pfannhaber+ Berchtesgadens ist ein Enkel des +Gack+«[22]. Diese
Beschreibung entspricht völlig der Abbildung, die Meringer, a. a. O.
XXIII, S. 143 Fig. 72 davon giebt, und zu der er S. 144 erklärend
bemerkt: »Die Gackn ist ein Brett mit einem Zapfen und Schlitzen,
bestimmt, die Pfannen schwebend über dem Feuer zu halten... Sie ist
etwa 60 cm. hoch, 10 cm. breit und hat etwa drei oder vier Schlitze.
Wenn die Pfanne zu tief über das Feuer sinkt, so steckt man einfach ein
Stückchen Holz in die Kerbe.«

Das Alter dieses Gerätes auch nur annähernd zu bestimmen, sind wir
leider noch völlig außer Stande, das einzige, was mit Sicherheit zu
sagen ist, liegt darin, daß der Pfannenhalter kein höheres Alter als
die Stielpfanne haben kann, aber eben hierüber fehlen bislang, soviel
wir sehen, alle Untersuchungen. Leider haben wir nicht eine einzige
Erwähnung unseres Gerätes in der zugänglichen Litteratur finden können,
auch Schmeller, der doch zuerst in Betracht käme, kennt es nicht. Ob
der nieder- und teilweis mitteldeutsche Name: _»kak«_ mit unserem
»Gack« in Verbindung zu bringen ist, können wir nicht entscheiden,
jedenfalls bezeichnet er nicht, wie Grimm annimmt, den Pranger
schlechthin[23], vielmehr ist der Kaak -- nach R. Quanter, Die Schand-
und Ehrenstrafen in der Deutschen Rechtspflege (Dresden 1901) S. 114
ff. -- ein über ein Wasser hinausragender Schwebebalken, an dessen
Ende der unterzutauchende Verbrecher in einem Stuhl oder Käfig etc.
aufgehängt wird.

So müssen wir denn einstweilen lediglich das Gerät des Gacks selber
sprechen lassen.

Bei der oben erwähnten Stelle S. 144 berichtet Meringer in der Anm.
1: »Leitner sagte mir, es gäbe auch eiserne Gacke und es würden noch
jetzt solche gemacht.« Wenn wir danach allein uns von der Entwicklung
des Gerätes ein Bild hätten machen müssen, so wäre das nächste gewesen,
sie in Vergleich zu stellen mit der Entwicklung ähnlicher Geräte,
und wie wir zwischen dem quergelegten Holzscheit und dem eisernen
Feuerbock die Steinunterlage als Zwischenstufe gefunden haben, oder wie
wir später den Bratspießständer von der einfachen Holzgabel über das
steinerne Gerät hinaus zum eisernen sich werden entwickeln sehen, so
würden wir auch hier mit ziemlicher Sicherheit zwischen dem hölzernen
und dem eisernen Gack als Übergangsstufe den steinernen haben vermuten
müssen. Wir würden uns darin nicht getäuscht haben, und wir sind in
der glücklichen Lage, alle drei Entwicklungsstufen durch Beispiele
belegen zu können. Der Gack scheint sogar das einzige Gerät zu sein,
bei dem alle drei Stufen als voll entwickelte künstlich ausgeführte
Geräte erscheinen, während bei allen übrigen entweder die erste
hölzerne Entwicklungsstufe aus dem natürlich sich ergebenden Gebrauch
nur vermutet werden muß, oder andernteils die steinerne Zwischenstufe
nicht belegt werden kann. +Ethnologisch betrachtet scheint diese
Entwicklungsreihe: Holz, Stein, Eisen von großer Bedeutung zu sein,
weil es berechtigt erscheint, allen den Geräten, bei denen sie
belegt oder mit Sicherheit angenommen werden kann, ein hohes Alter
zuzuschreiben+, ein Grundsatz, der, wenn er zutrifft, nicht nur
für die Altersbestimmung des Pfannenhalters, sondern auch für die der
Stielpfanne von entscheidender Bedeutung sein würde.

Wann diese Geräte nach Deutschland gekommen sind, das ist dann freilich
eine andere Frage, deren Lösung der Altertumskunde vorbehalten bleibt.
Wir wollen, um dem Leser in dieser Beziehung wenigstens das Erreichbare
zu bieten, aus +Friedr. Kluge+, Etymologisches Wörterbuch der deutschen
Sprache 5. Aufl. 1894, S. 282 den Artikel »Pfanne« hier wiedergeben:
»Pfanne fem. aus mhd. _pfanne_, ahd. _pfanna_ fem. ›Pfanne‹; in
gleicher Bedeutung im Westgerm. verbreitet; ndl. _pan_, angels. _pǫnne_
fem., engl. _pan_. Die Verschiebung von ndd. p. zu hd. pf. setzt frühes
Vorhandensein des Wortes in der Form _panna_ im Deutschen voraus, etwa
für das 6. Jahrhdrt. oder wegen der Übereinstimmung des Englischen mit
dem Kontinentaldeutschen weit früher; lat. _patina_ ›Schüssel, Pfanne‹
genügt lautlich kaum, um als unmittelbare Quelle der german. Worte
zu dienen.« Viel helfen uns diese Ausführungen freilich nicht, denn
über die Form der Pfanne sagen sie nichts aus, und über das Verhältnis
zu lat. _patina_ scheint man sich auch noch nicht geeinigt zu haben,
denn +Friedr. Seiler+ in seinem trefflichen Buche »Die Entwicklung der
deutschen Kultur im Spiegel des deutschen Lehnworts« Halle 1895-1900,
S. 62, führt die Form _panna_ direkt auf _patina_ zurück.

[Illustration: Fig. 26. Steinerner Pfannenhalter in der Küche des
Museums.]

Ein steinerner Pfannenhalter ist uns nur in einem einzigen Exemplar
bislang bekannt geworden. Dasselbe befindet sich in der Küche des
Museums, leider konnte ich aber, da es zu den alten Beständen gehört,
seine Herkunft nicht feststellen. Fig. 26 giebt die Abbildung. Die
Höhe beträgt 52 cm., die Tiefe 16 cm. und die Breite ebenfalls 16
cm., jedoch ist die letztere an der unteren Aufsatzstelle durch die
Fußleiste auf 18,5 cm. vermehrt. Die vier Schlitze zum Einschieben
des Pfannenstieles sind an der schmalsten Stelle 2,5 cm. breit.
Diese Maße entsprechen also ungefähr denen, die +Meringer+ von
dem hölzernen Gack gegeben hat, während andererseits die eisernen
Pfannenschwingen, deren das Museum zwei -- leider unbezeichnete --
Exemplare besitzt, wegen des festeren Materials sich mit kleineren
Maßen begnügen können. Wir geben in Fig. 27 eines unserer beiden Stücke
wieder. Dasselbe wird, wie auch das von +Boesch+ a. a. O. Taf. IX
reproduzierte Blatt zeigt, an der Wand neben dem Herde befestigt, es
läuft dort in zwei Ösen und kann, wenn es nicht benützt wird, gegen
die Wand zurückgeklappt werden. Der an der Kette herabhängende Bolzen
wird mit dem Pfannenstiele in den betr. Schlitz hineingesteckt, um das
Herausrutschen der Pfanne zu verhindern.

[Illustration: Fig. 27. Eiserne Pfannenschwinge mit aufgesetztem
Kienspahnhalter. Küche des Museums.]

[Illustration: Fig. 28. Westfälischer Pfannenhalter.]

Wie weit der Pfannenhalter in dieser Form verbreitet war, läßt sich
jetzt noch nicht feststellen, ganz abgesehen von der Frage, wie weit
sein Gebrauch durch den des Pfannenknechtes eingeschränkt gewesen ist.
In Süddeutschland ist er durch Meringer für Tirol bezeugt, Boesch nimmt
das betr. Blatt für Augsburg in Anspruch und in Nürnberg soll das
Gerät nach der Aussage des Antiquars Wohlbold ebenfalls in Gebrauch
gewesen sein. Wir haben es hier freilich nirgend gesehen, und es
bleibt auch immerhin auffällig, daß es in keinem der Puppenhäuser
sich findet. Ob es auch in Norddeutschland gebräuchlich war, wissen
wir nicht, wir glauben es aber nicht, denn in Westfalen wenigstens
wurde ein Pfannenhalter verwandt, der auf völlig anderen Prinzipien
beruht. Unser Museum hat vor kurzem in Münster ein aus dortiger Gegend
stammendes Stück dieser Art erworben, welches wir in Fig. 28 abbilden.
Ein Ring mit daran befestigter Gabel trägt die Pfanne. Von ihm in
die Höhe steigt ein lyraförmig gebogener Bügel, durch den das Gerät
-- offenbar an dem unten zu besprechenden Kesselhaken -- aufgehängt
wird. Daß dasselbe gerade übermäßig praktisch gewesen sei, scheint
mir kaum anzunehmen, weil es allen möglichen Schwankungen ausgesetzt
war, die doch besonders bei der immer ziemlich flachen Pfanne nach
Kräften vermieden werden sollten. Wir haben versucht, über dieses Gerät
nähere Auskunft zu erhalten und uns zu diesem Zwecke an Herrn Prof.
Dr. Nordhoft in Münster gewandt, wir sind aber leider ohne Antwort
geblieben. --

       *       *       *       *       *

Wir wenden uns zu dem Gerät, mit welchem der Hänge-Kessel über das
Feuer gebracht wird, nämlich zu dem +Kesselhaken.+ Erwähnungen und
Abbilder desselben sind ziemlich häufig, so daß über die Geschichte
dieses Gerätes manches klargestellt werden kann. Die erste uns bekannte
Erwähnung desselben findet sich schon in Karls d. Gr. Capitulare de
villis (S. 27/28) im Jahre 816[24]. Für England finden wir ihn in der
zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts bezeugt durch Alexander Neckam’s
»Liber de Utensilibus«[25], und bald darauf läßt uns Wolfram v.
Eschenbach erkennen, daß der Gebrauch, den Kessel über das Feuer zu
hängen, für ihn die gewohnte Art der Kochvorrichtung ist. In dem VI.
Teile des Willehalm sagt er Vers 285, 23 ff.:

    »den kochen was daz vor gesagt,
    daz wære bereit, sô ez tagt,
    vil spîse, swer die wolte,
    und daz ieslîch fürste solte
    enbîzen ûf dem palas.
    durh daz vil manic kezzel was
    über starkiu fiwer gehangen.«

[Illustration: Fig. 29 u. 30. Kesselhaken mit Zahnschnitteinssatz.
Moselgegend. Anfang des 18. Jahrh.]

Die erste uns bekannt gewordene nähere Beschreibung des Kesselhakens
giebt um das Jahr 1320 der schon einmal erwähnte Anonymus Ticinensis
in seiner Schrift »De laudibus Papiae« (Muratori, Script. Ital. XI,
col. 26) mit den Worten: »_Vasa vero illa coquinaria suspendunt supra
ignem catenis ferreis habentibus annulos latos et rotundos, quorum
aliquae partes baculis ferreis constant cum uncis singulis, quibus vas
possit elevari juxta libitum._« Diese Beschreibung stellt also schon
insofern einen Fortschritt in der Entwicklung des Gerätes dar, als die
bei +Schultz+, a. a. O. Taf. IV, Abb. 1, +Wright+, a. a. O. Fig. 293
und 294, +Müller & Mothes+, a. a. O. I, S. 124, Fig. 98, und auch
noch in unserer Fig. 30 dargestellten Kesselhaken nur aus einer Kette
mit daran befindlichem Haken bestehen, wie auch +Marperger+ (a. a.
O. S. 686) noch am Beginn des 18. Jahrhunderts in der Küche einfach
Kette und Haken, catena und uncus, anführt, wobei allerdings die Form
der Kette fraglich bleibt. Die ursprünglichste Form ist jedenfalls
die einfache Kette, und +Du Cange+ II, 239 erklärt deshalb mit vollem
Recht: »_catena, cremathra, catenae ferreae species ad sustinendum unco
pendentem in foco lebetem. Ital. catena. Gall. cremaillere._« Auch
Schultz a. a. O. S. 114 sagt durchaus zutreffend: »Kessel werden in den
Breslauer Urkunden öfter angeführt; sie sind entweder eingemauert oder
hängen an Ketten und Haken frei ober dem Herd.« Nach Wright a. a. O.
S. 451 benützte man, um die Kessel verschieden hoch hängen zu können,
mehrere Ketten von verschiedener Länge neben einander, und zwar hingen
dieselben an einem Drehbalken, um auf diese Weise die Lage des Kessels
auch seitlich verändern zu können. Die betreffende Stelle lautet mit
Wrights Worten: »In 1567, a housekeeper of Durham had among other
such articles »a gallous of iron, with IV crocks.« The gallows was, of
course, the cross-bar of iron, which projected across the chimney, and
from which the crooks or chains with hooks at the end for sustaining
pots were suspended; as the gallows turned upon hinges, the pot could
be moved over the fire, or from it, at pleasure, without being taken
from the hook, and as the crooks, of which there were usually more
than one, were off different lengths, the pot might be placed lower
to the fire or higher from it, at will.« Diese Art ist aber doch sehr
primitiv geblieben, und entschieden nicht nur formal einfacher, sondern
auch praktischer war der fast 250 Jahre früher in Pavia übliche, oben
beschriebene Kesselhaken, bei dem dadurch, daß mit Haken versehene
Eisenstäbe zwischen die Kettenglieder eingeschoben waren, die Höhenlage
des Kessels verstellbar war. Diese Form hat sich denn auch bis in die
neueste Zeit erhalten: die Küche des Museums besitzt ein derartiges
Stück.

Die handlichste und -- durch den Zahnschnitt-Einsatz -- meist
charakteristische Form hat die Art des Kesselhakens, die wir in zwei
etwas von einander abweichenden Stücken des Museums unter Fig. 29 und
30 veranschaulichen[26]. Der eigentliche Träger des ganzen Gerätes ist
ein Eisenstock bezw. ein Eisengestell. An diesem ist ein Bügel mit
Öse angebracht, den man nach Bedarf in eine höhere oder niedere Kimme
des Zahnschnitt-Einsatzes einhakt, um so den an jenem befindlichen
eigentlichen Kesselhaken in seiner Höhenlage zu regulieren. Die
Einzelheiten, in denen sich die beiden -- aus der Moselgegend
stammenden -- Stücke [H. G. 3545 und 3546] unterscheiden, sind aus
der Abbildung ersichtlich. Die von Wright unter Nr. 259 reproduzierte
Darstellung, die einer Handschrift von 1470 entnommen ist, zeigt den
Kesselhaken schon völlig so entwickelt wie unsere dem Anfang des 18.
Jahrhunderts angehörenden Stücke. Wegen dieser Übereinstimmung scheint
uns auch der Holzschnitt zum Simplicissimus edidit Bobertag I. Teil
S. 199 (1669/70), den +Meringer+ a. a. O. XXII, S. 104, Fig. 84
wiedergiebt, und der den Kesselhaken derartig darstellt, daß der Kessel
mit seinem Bügel gleich selbst in die einzelnen Zahnschnitte eingehängt
wird, auf einer ungenügenden Beobachtung des Gerätes zu beruhen.

Eine Erweiterung des bislang geschilderten Kesselhakens zeigt das
in Brüssel befindliche Gemälde des Jan Mostaert: »Das Wunder des
Siebes«[27]. An dem darauf sichtbaren Stücke geht von dem eigentlichen
Kesselhaken nach jeder Seite ein Arm aus, der an seinem Ende wieder
einen Haken trägt. Diese beiden Seitenhaken scheinen nicht mehr eine
eigene Verstellbarkeit der Höhenlage zu besitzen. Daß solche erweiterte
Kesselhaken in großen Haushalten, die sich mit einem Kessel nicht
begnügen konnten, in der That benutzt wurden, davon kann sich jeder
überzeugen, der in dem Hochmeisterschlosse der Marienburg i. P. die
Küche besichtigt, wo über dem alten riesenhaften Herde ein solcher
dreiteiliger Kesselhaken von dem Rauchmantel herabhängt, vielleicht
eines der wenigen alten Einrichtungsstücke, die sich dort bis auf
unsere Zeit erhalten haben.

Eine höchst interessante Form des Kesselhakens ist mir nur aus
Abbildungen bekannt geworden, durch die sie landschaftlich sicher für
Westfalen belegt wird. Zwei westfälische Geschlechter nämlich, das der
Kettler und das der Twickel, führen beide im Wappen einen Kesselhaken,
dessen durchaus eigenartige Form mir nur in diesen beiden Wappenbildern
zu Gesicht gekommen ist. Ich gebe sie in Fig. 31 u. 32 nach A. Fahne
v. Roland, Geschichte der Westfälischen Geschlechter, Cöln 1858 S. 243
und 386 wieder, indem ich zugleich darauf aufmerksam mache, daß diese
beiden Wappen und das Gerät, dessen Hantierung sie ja völlig deutlich
erkennen lassen, in zwei leichten Varianten zur Anschauung bringen.
Wie lange diese Kesselhaken benützt sind, und ob sie auch außerhalb
Westfalens vorkamen, kann ich leider nicht sagen. Vielleicht geben
diese Zeilen einem Kenner Veranlassung, nähere Mitteilungen über dieses
Gerät zu machen.

[Illustration: Fig. 31. Wappen der Familie Kettler.]

[Illustration: Fig. 32. Wappen der Familie v. Twickel.]

Neben dem Kesselhaken begegnet uns nun, völlig dem gleichen Zwecke
wie jener dienend, die +Kesselschwinge+, ein an der Wand neben
dem Herde befestigter Drehbalken, über dessen Ende der Kessel gehängt
wird, und dessen Höhe auch durch höheres oder niederes Einstellen des
ihn stützenden Trägers ein wenig verändert werden kann. So groß wie
beim Kesselhaken ist dieser Wechsel zwar lange nicht, indessen da die
Entfernung des Kessels von der Herdflamme ein gewisses Maximum aus
praktischen Gründen nie überschreiten wird, so mag auch die geringere
Verstellbarkeit der Kesselschwinge in dieser Beziehung schon genügt
haben. Meringer a. a. O. XXI, S. 122, Fig. 136 hat ein solches Gerät
abgebildet[28].

Die Verbreitung von Kesselhaken und Kesselschwinge auch nur annähernd
zu bestimmen und besonders die Grenzlinien ihrer Gebiete festzulegen,
dürfte nach dem bis heute bekannt gewordenen Material kaum möglich
sein. Vielfach scheinen sie neben einander aufzutreten, wie wir aus
Meringers Forschungen für Tirol entnehmen, und wie Rochholtz a.
a. O. II, S. 113, vom allemannischen Hause sagt: »Über der großen
Steinplatte des Herdes hängt der Eisenkessel, entweder an der Kette
des Kesselhakens (Häle) oder am Arme eines noch ursprünglicheren
Drehbalkens.« Um 1320 haben wir den Kesselhaken in Pavia gefunden,
40 Jahre später setzt ihn das Statut von Turin von 1360 Cap. 160 als
notwendiges und charakteristisches Stück der Herdausstattung voraus:
»_Intelligatur extranea persona illa, quae non habitat in ipsa
civitate cum foco et catena_«[29]. Wir haben ihn an der Mosel und in
Westfalen gefunden, wo er »hâl« n. genannt wird, und wo er im 15.
Jahrhundert uns als ein so unentbehrliches Herdgerät entgegentritt,
daß auch die Feldküche ihn nicht entbehren konnte. Die betreffende
Bestimmung vom Jahre 1462 lautet: »_vnde de junferen sollen in den
herwagen doen, wanner men daer mede to velde thuit, enen pot, enen
ketel, een taeflaken, een dwele vnde en hael_«[30]. Überall da, wo man
den oben besprochenen westfälischen Pfannenhalter findet, kann man
unseres Erachtens ohne Weiteres auch den Kesselhaken voraussetzen. Im
Oldenburgischen hat ihn +Virchow+ an einem sehr komplizierten Rahmen
hängend gefunden und in den »Verhandlungen der Berliner Gesellschaft
für Anthropologie, Ethnologie und Urgeschichte.« 1887. S. 573
beschrieben. Für das Grenzgebiet von Braunschweig und Hannover endlich
hat R. +Andree+ unser Gerät nachgewiesen und in seiner »Braunschweiger
Volkskunde« (Braunschweig 1896) S. 120, Fig. 17 abgebildet und
beschrieben.

In Nürnberg scheint der Kesselhaken nicht benützt zu sein, wie
wir denn auch von volkskundigen Männern gehört haben, daß er sich
überhaupt nicht in Franken finde[31]. Weder Folz’s Meistergesang,
noch Hans Sachs, noch die Haushalterin nennen ihn, in der Küche des
Landauer-Klosters wird er nicht erwähnt, in keinem unserer Puppenhäuser
findet sich sein Abbild und auch in der letzten Prangküche in der
Bindergasse war er nach der Aussage des Antiquars Wohlbold nicht
vorhanden. Dagegen behauptet der letztere, die Kesselschwinge aus
Nürnberg zu kennen. Wir haben sie freilich nicht gesehen, und in den
obenerwähnten litterarischen Quellen wird sie ebensowenig genannt wie
der Kesselhaken. Die einzige Erwähnung eines entsprechenden Gerätes
finden wir für Nürnberg in Folzens Spruchgedichte in den Worten:
»_Ein kesselhengel vbers feur_«, und daraus ist für die Form leider
garnichts zu ersehen, wir glauben aber nach dem oben gesagten diesen
Kesselhengel für eine Kesselschwinge halten zu sollen[32].

Im allgemeinen scheint der Kesselhaken in Deutschland mehr im Gebrauch
gewesen zu sein als die Kesselschwinge. Wir werden darüber erst klar
sehen, wenn einmal eine möglichst vollständige Zusammenstellung der
für beide Geräte ortsüblichen Namen und eine Übersicht über deren
Verbreitung geschaffen ist. Einen Anfang dazu zu machen, hat Bancalari,
a. a. O. XXX, (1900) Seite 4a versucht.

Aus den lateinischen Bezeichnungen, die das Mittelalter für unser Gerät
gebrauchte, geht in den meisten Fällen nicht mit ganzer Sicherheit
hervor, ob die Kesselschwinge oder der Kesselhaken gemeint sei, jedoch
scheint die Bedeutung des letzteren sehr stark zu überwiegen. Einzelne
jener Bezeichnungen hat der Leser schon gelegentlich kennen gelernt,
wir stellen sie der Übersicht halber hier noch einmal zusammen:
_cacabus_, _catena_, _climacter_, _cremaculus_, _crematra_, _pendula_,
_uncus_[33]. Im ganzen sind es sieben verschiedene Ausdrücke, zu denen
dann noch eine Reihe von Nebenformen sich gesellen. --

[Illustration: Kupferstich von H. Brosamer.]



[Illustration: Fig. 1. Aus dem Ausschreiben zum Stahl- und
Büchsenschießen samt Glückshafen zu Köln, 1501 (½ der Orig.-Größe).]



ÜBER DEN GROSSEN NÜRNBERGER GLÜCKSHAFEN VOM JAHRE 1579 UND EINIGE
ANDERE VERANSTALTUNGEN SOLCHER ART.

VON TH. HAMPE.


Wann zuerst in Nürnberg Glückshäfen gehalten, d. h. in der Sprache
des 15.-17. Jahrhunderts Lotterien veranstaltet worden sind, steht
nicht völlig fest. Der bekannte Nürnberger Ratsschreiber und Annalist
Johann Müllner, der um die Wende des 16. und 17. Jahrhunderts lebte,
(und nach ihm u. a. Vulpius in seinen »Curiositäten« X, 143) erwähnt
eines Glückshafens bereits zum Jahre 1477 im Anschluß an ein angeblich
in diesem Jahre stattgehabtes Armbrustschießen nebst Wettrennen und
Schachturnier mit folgenden Worten:

    »Uberdiß hat man auch einen glückshafen angerichtet; in diesem
    sind 26 gaben gewesen, etliche silberne geschirr, das beste eine
    silbern verguldete scheuren und die letzte eine silbern verguldete
    scheuren um 12 f. Man hat umb einen zettul eingelegt 52 ₰ und
    die nahmen der einleger alle in einen hafen und in einen andern
    hafen die gaben samt so viel weisen zettuln als der nahmen gewesen,
    gelegt, und jedesmal 2 nemlich aus jeden hafen einen zugleich
    zurückgenommen, und so mit einem namen eine gab herauskommen, der
    hat sie gewonnen[34].«

Indessen findet die Nachricht von diesem Glückshafen des Jahres 1477
in den offiziellen Akten, insbesondere in den aus dieser Zeit bereits
vollständig erhaltenen Nürnberger Ratsprotokollen keine Bestätigung.
Ebensowenig trifft die Nachricht verschiedener Chroniken, denen z. B.
Kriegk gefolgt ist[35], zu, wonach 1487 ein Glückshafen in Nürnberg
angerichtet worden wäre. Schon die Herausgeber der Städtechroniken
haben diesen Irrtum richtig gestellt und auf Grund der Jahresregister
d. h. Stadtrechnungen und der Ratsmanuale nachgewiesen, daß Heinrich
Deichsler in seiner Chronik recht hat, wenn er diesen Glückshafen
in den Juli des Jahres 1489 setzt[36]. Der kurzen Beschreibung des
Glückshafens fügt Deichsler noch den Satz hinzu: »und gedaht vor
kein mensch kains hafen hie«, womit er wohl gleichfalls das Richtige
trifft. Von diesem frühesten Nürnberger Glückshafen nun und dem damit
verbundenen Büchsenschießen hat sich eine spezifizierte Rechnung
erhalten, die gegenwärtig im Kreisarchiv Nürnberg verwahrt wird, und
die ich, da es sich um eines der ältesten Dokumente dieser Art handelt
und aus ihr manches über die sich in jener Frühzeit offenbar noch in
bescheidenen Grenzen haltende Volksbelustigung zu entnehmen ist, in der
Anmerkung[37] unverkürzt zum Abdruck bringe. Ist es mir doch bei der
vorliegenden Arbeit wesentlich um die Mitteilung eben von Dokumenten
zur Geschichte der Glückshäfen in Nürnberg, als deren bedeutendster
derjenige des Jahres 1579 betrachtet werden darf, zu thun.

Aus den neunzig Jahren, die zwischen jenem ersten und diesem großen
Nürnberger Glückshafen liegen, findet sich kaum eine ausführlichere
Notiz über einen »zu Nürnberg ausgegangenen Hafen« -- um in der
Sprache des 16. Jahrhunderts zu reden --, wenn freilich auch zu
vermuten ist, daß kleinere Veranstaltungen dieser Art gelegentlich mit
den häufig abgehaltenen Armbrust-, Büchsen- und sonstigen Schießen
verbunden gewesen sein mögen. So verzeichnen die Chroniken zu dem
großen Armbrustschießen des Jahres 1561 außer anderen nebenher
gehenden Lustbarkeiten auch ein »Silber- und Zinnspielen«, womit wohl
gleichfalls eine Art Glücksspiel um allerlei Silber- und Zinngeschirr
gemeint ist, das aber ohne Zweifel rein privater Natur war[38]. Eine
vom Rat der Stadt selbst unterstützte oder doch begünstigte größere
Lotterie, wie sie etwa 1501 anläßlich eines Stahl- und Büchsenschießens
zu Köln stattfand oder wie es der bekannte Rostocker Glückshafen
des Eler Lange vom Jahre 1518 war, hat in Nürnberg, wie es scheint,
vor 1579 nicht wieder stattgefunden. Von jenen Veranstaltungen
zu Köln und Rostock wissen wir vor allem durch die erhaltenen
gedruckten Anschlagzettel, von denen sich ein Exemplar des Kölner
Einblattdrucks im Kupferstichkabinet des Germanischen Museums (H.
B. 631), das einzige noch vorhandene Exemplar des Rostocker Blattes
in der Universitätsbibliothek zu Rostock befindet. Dieses ist in
Hirths Kulturgeschichtlichem Bilderbuch I, 16 in halber Originalgröße
reproduziert und da es einen Holzschnitt bietet, auf dem unter
anderm der Vorgang der Ziehung, wie er sich nach den uns erhaltenen
Nachrichten in ganz ähnlicher Weise auch in Nürnberg abzuspielen
pflegte, anschaulich dargestellt ist, so haben wir diesen Teil des
Holzschnittes unter nochmaliger Reduzierung des Maßstabes nach Hirth in
unserer Figur 2 wiedergegeben. Figur 1, an der Spitze dieses Aufsatzes,
ist dem Kölner Blatte entnommen. Sie zeigt einen Knaben, der, zwischen
den beiden großen, mit dem Kölner Wappen geschmückten »Häfen« sitzend,
gleichzeitig je einen der mit den Namen versehenen Zettel und eines der
Loose daraus hervorholt.

[Illustration: Fig. 2. Der Rostocker Glückshafen von 1518 (nach Hirth,
Kulturgeschichtliches Bilderbuch I, 16).]

Auch von dem großen Nürnberger Glückshafen des Jahres 1579 haben sich
solche Anschlagzettel oder Postenbriefe, wie das 16. Jahrhundert
dergleichen Plakate wohl zu benennen pflegte, erhalten. Ein
unausgefüllt gebliebenes und also nicht abgesandtes Exemplar davon
besitzt das Kupferstichkabinet des Germanischen Museums (H. B. 13572),
ein anderes, das die »Schützenmeister vnd gemeinen Schießgesellen« zu
Nürnberg, von denen das ganze Ausschreiben ausging, »den gestrengen,
edeln, ernuesten, frommen, fürsichtigen, ersamen, weysen vnd
achtbaren Schützenmeistern vnd gemeinen Gesellschaft des Armbrust und
Stahelenpogenschiessens zu Beern« (Bern) übersandten, befindet sich
jetzt in der Nürnberger Stadtbibliothek, wohin es mit der Will’sehen
Büchersammlung kam[39].

    Die Nürnberger »fügen« darin den Bernern »dienst vnd freundtlich
    zuuernemen, Als die Fürsichtigen, Ersamen vnd Weisen Herren
    Burgermeister vnd Rathe der Fürstlichen Stat München, im
    verschienen 1577. Jar, nach endung des daselbst gehaltenen
    schiessens, etlichen vnserer Gesellschafft verwandten
    Stahelschützen, so dem selben schiessen beygewohnt, den Krantz
    verehren vnd auffsetzen lassen, welchen sie der gepür nach,
    gutwillig vnd freundlich angenommen, vnd denselben zu jrer
    anheimskunfft, den Ernuesten, Fürsichtigen, Erbern vnd Weisen Herrn
    Burgermaistern vnd Rathe diser Stat Nürmberg, vnsern günstigen
    gepietenden lieben Herrn vnd Oberkeit, neben vntertheniger
    gepürender Relation vberantwort. Wiewol sich nun jre Erberkeiten
    erinnert, vnd sonst one das vor augen ist, welcher gestalt es der
    beschwerlichen leufft halben, in der Christenheit geschaffen,
    derwegen aller hand bedencken einfallen möchten, zu disem mahl bey
    den jren dergleichen kurtzweilen anrichten zu lassen. Dieweyl es
    aber an dem, das die Schiessen, nit allein vmb sonderer kurtzweil,
    sondern aller hand billich zulässigen vbungen wegen, vnd zuuorderst
    darumben angesehen werden, damit freundliche vertrewliche
    Correspondentien, guter will, vnd nachbarschafft zwischen allerley
    Stenden vnd Benachbarten gepflantzt vnd erhalten, damit auch
    der obangezogen verehrte vnd presentierte Krantz nit verligen
    bleiben, sondern also grunend, zu fortsetzung diser vertrewlichen
    Gesellschafft, bey andern ehrliebenden Communen gleicher gestalt
    auch vnter gebracht werden möge, So hat demnach oberngeachter ein
    Erber Rathe vnsere Herrn vnd Oberkeit, so wol für sich selbst, als
    auff vnterthenigs erinnern vnd ersuchen gemeiner Gesellschafft des
    Stahelschiessens allhie, günstiglich zugelassen vnd bewilligt,
    auff nechstkünfftigen Sanct Jacobstag, den 25. des Monats Julij,
    ein frey, freundlich, gemein Gesellenschiessen mit dem Armbrust
    oder Stäheln pogen zu halten, zu welchem ein Erber Rathe, vnsere
    Herrn obgemelt, ein Hundert Reinischer Goldgulden, frey beuor geben
    wöllen, welche hundert gulden in Gold, auch das erste vnd beste
    gewinnet sein vnd bleiben.«

Es folgen nun die weiteren Bestimmungen über die übrigen Gewinne,
das Leggeld, die Schießordnung u. s. f, und sodann im zweiten Teil
des Sendschreibens die Mitteilung über den Glückshafen, der mit dem
Schießen verbunden sein soll. Diese lautet:

    »NAch dem vns auch obgedachter ein Erber Rathe vnsere Herrn,
    vergönt vnd erlaubt, bey vnd neben disem Schiessen, so wol
    von gemeiner Gesellschafft der Stahelnschützen, als anderer
    beywohnenden hieigen vnd frembden personen wegen, einen
    Glückshafen zu machen vnd auffzurichten, Also soll dasselbig,
    vermittelst sonderbarer darzu verordenter Erberer vertrauter
    personen vnd Amptleuth, so darüber gelobt vnd geschworen sein
    sollen, damit es inn allem auffrichtig und erberlich zugehe, vnd
    einem jeden, weß Stands er sey, gleichs vnd billichs widerfaren
    möge, angestellet, vnnd dermassen angerichtet vnd versehen werden,
    auff das derselbig Hafen, auf S. Bartolmestag, den 24. Augusti,
    nechst nach dem gehaltenen Schiessen, auffgethan, die zetel
    öffentlich vnd ordenlich verlesen, vnd einem jedwedern oder seinem
    beuelchhaber, was jme das glück gönnen vnd bescheren wirdet,
    getrewlich vnd auffrichtig zugestelt vnd vberantwort werde, on
    alles geferde. Wer nun lieb vnd lust hat in solchen Glückhafen zu
    legen, dem soll es frey zugelassen sein, vnd damit nachuolgender
    gestalt gehalten werden. Nemlich soll man auff einen jeden namen
    vnd zettel sechs kreutzer einlegen, vnd welcher ein gulden, das
    ist 60 kreutzer einlegt, der soll jedesmals einen namen zum
    besten vnd also eilff zettel vnd namen haben, die auch mit fleiß
    auffgezeichent vnd eingeschriben werden, Es soll auch ein jeder,
    der für sich oder andere einlegen wirdet, seinen namen darzu
    schreiben lassen, damit man wissen für welchen, oder wer für jne
    eingelegt habe, vnd dem oder denselben, beuorab frembden personen,
    so ein Gab gewinnen würden, dieselbig zuordnen möge. Vnd solle in
    disem Hafen, ein silbern verguldt Trinckgeschirr oder Kleinot, auch
    hundert gulden inn Reinischem gold werth, die erste vnd beste Gab
    sein, die andern Gaben vnd Kleinoth aber, sollen nachuolgenden Tax
    haben, nemlich 90. 80. 70. 60. 50. 45. 35. 30. 28. 27. 26. 25. 24.
    23. 22. 21. 20. 19. 18. 17. 16. 15. 14. 13. 12. 11. 11. 10. 10. 10.
    9. 9. 9. 8. 8. 8. 8. 7. 7. 7. 7. 6. 6. 6. 6. 5. 5. 5. 5. 4. 4. 4.
    4. 4. 3. 3. 3. 3. 3. 3. 2. 2. 2. 2. 2. 2. gulden im Müntz. Darneben
    soll der erste namen oder zettel, so auß dem Hafen kombt, vnd sonst
    kein Gab gewint, zwen gulden, vnd der ander ein gulden, Jtem der
    nechst namen vor dem Besten zwen gulden, deßgleichen der nechst
    namen nach dem Besten, auch zwen gulden, Und wann die Gewinneter
    alle herauß sind, so soll der nechst namen nach der letzten gab
    einen gulden haben. Welcher auch die mehresten namen vnd zettel
    in disem Glückhafen haben vnd einlegen wirdet, der soll, vber das
    jme das glück geben möchte, ein Silbergeschirr oder Kleinot für 15
    gulden, alles zu 60 kreutzer gerechnet, darzu haben.«

Mit der Bitte, sich an den geplanten Lustbarkeiten recht zahlreich zu
beteiligen und auch die »guten ehrlichen Gesellen« der umliegenden
Ortschaften, denen man nicht besonders Mitteilung machen könne, von
dem Vorhaben in Kenntnis zu setzen und zur Beteiligung aufzufordern,
schließt die Einladung. »Geben vnter der Ehrnuesten vnd Weisen Herrn
Bartelme Bömers vnd Clementen Volckhamers, beider des kleinern Raths
allhie zu Nürmberg Jnnsigeln, die sie auff vnser fleissige bitt
fürgetruckt haben, Welches wir, die jetzt benanten Sigler, also
geschehen sein, bekennen, Montag den 30. Monatstag Martij, Nach
Christi vnsers lieben Herren geburt, im 1579. Jare.«

Den beiden Siegeln sind noch die üblichen den Text ergänzenden Angaben
über die zur Verwendung kommende Schießscheibe und die Entfernung
derselben von dem Standort (»Ansitz«) der Schützen in graphischer
Darstellung, sowie über das für die Bolzen vorgeschriebene Kaliber
hinzugefügt.

Dieses ganze, soeben besprochene Dokument nun findet eine willkommene
Ergänzung durch chronikalische Nachrichten, die uns über Anrichtung
und Verlauf des Schießens sowohl wie auch des Glückshafens vom Jahre
1579 überliefert sind. So berichtet darüber in ausführlicher Weise
auch die Chronik-Handschrift Nr. 18025 der Bibliothek des Germanischen
Museums, die ich schon früher gelegentlich als auf gleichzeitigen
Notizen beruhend und relativ zuverlässig charakterisiert habe[40], und
eben die Veröffentlichung dieses Berichtes, der in vielfacher Beziehung
unser Interesse zu erregen geeignet ist, ist der eigentliche Zweck
der vorliegenden Arbeit[41]. Ich stelle dabei wiederum die kürzere
Beschreibung des Kränzleinschießens, die uns das Lokal auch für die
Veranstaltung des Glückshafens kennen lehrt, für die Abhaltung solcher
Volksfeste im 16. Jahrhundert manchen kulturgeschichtlich interessanten
Zug bietet und auch für die Kenntnis alter reichsstädtischer
Festdekoration nicht ganz wertlos ist, der längeren Beschreibung
des Glückshafens selbst, die teilweise ohne Zweifel auf offiziellen
Aufzeichnungen beruht, voran. Da in dem Glückshafen ausschließlich
Erzeugnisse der Goldschmiedekunst, darunter vermutlich viele
Meisterstücke, für die man sonst keinen Absatz hatte, zur Verlosung
kamen, so ist insbesondere das Verzeichnis der »Gewinneter« für
diesen Zweig des Kunsthandwerks von Interesse. Freilich läßt sich
bei dem heutigen Stande der Realienforschung, die in der deutschen
Altertumskunde hinter ihrer Schwester, der Sprachforschung, weit
zurückgeblieben ist, nicht in jedem Falle mit Sicherheit sagen, was
man sich unter den aufgezählten Gegenständen zu denken hat. Aber
gerade zur Klärung solcher Fragen ist die Bekanntgabe derartiger
Verzeichnisse, wie nicht minder die Veröffentlichung älterer Inventare
gewiß von Nutzen. Ebenso dürfte hin und wieder auch die Sprachforschung
und -- hinsichtlich der den Namen der Teilnehmer von diesen mehrfach
hinzugefügten volkstümlichen Sprüche -- selbst die Litteraturgeschichte
bei der Publikation ihre Rechnung finden.

Zu bemerken ist nur noch, daß, wie ein Vergleich der Angaben des
gedruckten Ausschreibens mit den im folgenden wiedergegebenen
chronikalischen Aufzeichnungen lehrt, namentlich hinsichtlich des
Glückshafens der ursprüngliche Plan bei der Ausführung schließlich
nicht geringe Änderungen erfahren hat. So waren die drei besten Gaben
nicht wie in dem Ausschreiben zu lesen steht, 100, 90 und 80 Gulden
wert, sondern sind in dem in unserer Chronik handschriftlich erhaltenen
Verzeichnis mit 190 fl. 3 ß, 130 fl. und 100 fl. angesetzt; auch waren
der Gewinne nicht, wie man doch nach dem Ausschreiben schließen mußte,
im ganzen nur 67, sondern 400, und ward der Termin für die Ziehung
von dem 24. August auf den 6. September und die folgenden Tage oder
richtiger Wochen, denn die Ziehung dauerte bis zum 26. September,
verschoben.

Die Aufzeichnung über das Schießen, das bereits Ende Juli stattfand,
findet sich in unserer Chronik auf Bl. 33-35 und lautet, wie folgt:

    »+Kräntzleinschiessen, auff der Hallerwissen gehalten.+

    Anno 1579 war ein krentzleinschiessen auf der Hallerwissen mit
    dem armbrust oder stahel, darzu waren von einem Erbarn Rath
    zu creuzherren [lies: crenzherren] verordnett: herr Clement
    Volckhammer vnnd herr Bartholomeus Pömmer. Zu solchem schiessen
    vnnd kurzweil wurden berueffen vnnd geladen vil frembder schützen
    von vilen ausslenndischen stätten nahennt vnnd fernne, vnnd zu
    solchem schiessen gab ein Erbar Rath beuor ainhundert golttgulden
    vnnd fienge an vnnd wurdt ausgeschrieben, auch an den stöcken
    angeschlagen, den 25. July anzufahrn.

    Zu solchem schiessen hatt man die Hallerwissen so schön vnnd lustig
    zugericht, als zuuor nie gehört noch gesehen ist worden inn ettlich
    hundert jahrn sonderlichen mit schönen lustigen springenden prunnen
    vnnd mit ainundtzwainzig schönen [Bl. 33 b] gezeltten einen yeden
    zu seiner zugehör, als einen zum schiessen, den annderen zum essen
    vnnd trinnckhen, den dritten zum spielen, vnd inn summa zu aller
    notturfft. Es wurden alle schrannckhen vff der gannzen wisen gar
    lustig vnnd schön zugericht, rott vnnd weiß angestrichen, vnnd
    wurden fünffzig schöner gemahlter seulen vff die welschen monir an
    die schranncken gemacht vnnd allwegen zwyschen zweyen seulen ein
    schönes geflennder[42] mit schönnen gelben laub, inn der mitt mit
    einem schönnen grönen kranz vnnd ein schöner gemahlter schildt,
    einer yeglichen statt ihr wappen vnnd schildt, die man zu solchem
    schiessen berueften vnnd geladen hette, erstlichen der kayserliche
    adler gar schön vnnd herrlich, darnach die cron inn Behaim, hernach
    die siben curfürsten vnnd herren aus der Pfalz, Bayrn, Schwaben
    vnnd Frannckhen vnnd vil statt im Schweizerlanndt, als Zürich,
    Bassel, Schaffhaussen vnnd wie sie alle nammen haben, auch vil am
    Bodensee, item Magdeburg, Straspurg vnnd andere mehr, die waren
    alle schön vnnd herrlich zugericht, das vil frembder schützen,
    so solches schiessen besuchten, frey bekennten vnnd sagten, sie
    hetten zuuor inn keiner statt dergleichen [34a] gesehen. Auch
    war die schießhütten schön vnnd lustig zugericht, dann auff der
    schießstetten stundt ein schön geschnitten vnnd gemaltes byldt,
    die Fortuna oder Glückh, das hett einen schönen rotten fahnen[43]
    inn der hanndt, den schwanng sie hin vnnd her, wie dann deß
    glückhs aigenschafft ist, das es nicht gernne lanng an einem ortt
    bleibett[44].

    Da es nun alles also zugerichtet ward, fieng man an zu schiessen
    den 25. tag July. Der frembden schützen waren ainhundert vnnd
    ailff vnnd der hieigen ainhundert vnnd sechsundtreissig. Man thett
    vierundtzwainnzig schüß vnnd schoß fünff tag aneinander biß vff
    den 30. July, darnach am 31. tag July hub man an zu gleichen; vnnd
    einer von Augspurg, Steffan Riedell, war ein pogner vnnd wirth
    daselbsten, der gewahn das beste mit dreyzehen schüssen vngleicht.
    Darnach einer von Nürmberg, Hanns Koller, ein polzmacher alhie,
    gewahn das ander mit zwölff schüssen. Der von Augspurg traff neun
    schuß aufeinander, das er keinen darunter deß platts fehlet, es
    thette ihm auch von nöthen, dann der Koller eylette ihm dapffer
    nach.

    Am freytag den 31. Julij hatt man vil schönner gebutzter knaben
    mitt [34b] schönen klaydern, silbern dolchen vnnd gulden ketten
    gannz schön vnnd zierlich inn der herrn schiesßgraben geordnet.
    Dise knaben haben die fahnnen vnnd alle gaaben hinaus auf die
    Hallerwissen getragen inn volgender proceßion: erstlich giengen
    vorher vier trummetter, die pliessen stattlich vnnd dapffer
    auf, darnach eines erbarn raths prouisoner vnnd kriegleuth, gar
    zirlich vnnd wolgerüst, hernach die stattpfeyffer, nachmals die
    zween krannzherren, herr Bartholomeus Pömmer vnd herr Clement
    Volckhammer, darnach ein sehr grosser mann, der Ochß genannt, war
    ein haubenschmidt[45], hernach trummel vnnd pfeiffen, nachvolgents
    die schönen knaben mit wolgebutzten Kleidern, die trugen die
    fahnen mit den gaaben[46] wie vorgemelt, vnnd man gab yedem einen
    ayrrinng[47] zum gedechtnus zu lohn, wie dann vff den 31. July
    alle sachen wurden außgerichtet vnnd vollenndet, mit gleichen vnnd
    allem anndern. Vnnd da es zum ende kommen, zog man mit gleicher
    ordnung wider herein vnnd ein jeglicher schütz trug seinen fahnen,
    den er gewunnen hette, vnnd gaben dem Steffan Riedell von Augspurg,
    der das beste gewohnnen hette, das gelaytt biß zum Monschein am
    Vischbach, allda er dann zur [35 b] herberg lage. Darnach giennge
    ein yeder heimb inn sein losament. Es wurden die frembden schützen
    von eines Erbarn Rathß wegen mit grosser reuerenz empfanngen; ein
    Erbar Rath ließ sie alle tage, weil sie schossen, die sechs tage
    lanng mit einem abendttrunckh verehren allemal vngefehrlich mit
    einem halben aymer gueten reinischen wein; denselben namen sie
    zu allen ehren an, trunckhen ihne mit lieb vnd frieden auß, vnnd
    schossen darnach wider inn das platt.

    Bey solchem schiessen waren vil spill vnnd kurzweill, wie es dann
    bey allen schiessen gebreuchlich ist, als mit kugeln, würffel inn
    die prenntten[48], in zien, kupffer vnnd silber, auch inn ein
    lebendig pferdt vnnd anndere selzame manier, darzue hatt man auch
    zu disem schiessen vnnd demselben zu ehren einen glückhshafen an
    vnnd aufgericht, wie dann von demselben hernacher an seinem ortt
    weitter volgen wirdt. Es wardt auch ein kuchen auf der Hallerwissen
    aufgerichtet, darinnen man alle notturfft an speiß vnnd trannckh
    für jedermenniglichen bereyttet vnnd zurichtet, das dann ein yeder
    nach seinem gefallen vmb einen rechten pfenning bekommen kundte.«

Nach einigen anderen Mitteilungen über verschiedene sonstige
lokalgeschichtliche Ereignisse des Jahres 1579 folgt dann Bl. 37 b bis
58 a die Beschreibung des Glückshafens:

    »+Ein glückhshaffen alhie gehalten worden.+

    Anno 1579 baldt nach dem schiessen auff der Hallerwissen ist auch
    ein glückhshaffen gehalten worden aus vergünstigung eines erbarn
    raths, vnnd wurden zwen rathsherren darüber gesetzt vnnd verordnet,
    nemblich herr Bartholomeus Pömer vnnd Clement Volckhamer, über vnnd
    zu denselbigen waren noch anndere sechs herren von ehrngedachtem
    rath verordnet, als Christoff Peßler, Friderich Saurman, Wolff
    Ehinger, Hanns Halbertt, Hanns Clarner vnnd Hanns Nusch, alle
    genanntte deß grössern rathß, die sassen alle tag inn der herren
    schießgraben vnd namen das geltt ein, so inn disen glückhshafen
    gelegtt wurdte, vnnd man leget für einen zettel fünftundtzwainzig
    pfening ein, vnd war das beste [38 a] ainhundtert vnnd neunzig
    gulden, vnnd waren der gaaben vierhundtert, vnnd wurdt solcher
    hafen am stockh angeschlagen, damit es jederman zu wissen vnnd
    kundt würde, vnnd wardt dabey ein grosse tafel gehennckt, daran die
    gaaben gehenncket waren[49]. Solche taffel machet mannchem einen
    lust, das er vil einleget, aber wenig daraus bekame, vnd mancher
    leget wenig ein vnnd gewan vil daraus, nachdem vnd einem das glückh
    wolte. Darnach wurden aus den vier lateinischen schulen ettliche
    knaben genommen, die inn der herren schießgraben die zettel
    wickelten, so inn disen hafen gehörten, vnnd sassen die obgemeltten
    herren alle tag darbey, damit sie fleissig gewickelt wurden, vnnd
    wurde zu disem glückhshafen ein hülzerne bruckhen oder peen vff
    der Hallerwissen bey dem schießheußlein aufgemacht, vnd wurden also
    die zettel dises hafens vnntter dem freyen himmel verlesen, damit
    es menniglich sehen vnd hören kundte.

    Vnnd am sontag den sechsten septembris vmb mittag wurden zween
    grosse kupfferne haffen, inn welchen dann die zettel lagen von den
    vier pritschenmaistern hinaus auf die Hallerwissen getragen biß vff
    die obgemeltte pruckhen [38b] vnnd pließ ein trummetter vorher,
    deßgleichen auch der herren trummelschlager vnnd pfeiffer. Da
    fiennge man an disem tage an zu lesen, vnnd waren sechs schreiber
    darzu verordnet, welche die zettel lasen, deßgleichen auch sechs
    pritschenmeyster, die schrieen die nammen herab, welche verlesen
    wurden. Es sassen auch die obgemeltten haffenherren an einem tisch
    dabey, damit niemandt vnrechtt geschehe, vnnd wann ein gaabe heraus
    kame, so pliese der trummetter auf, damit yederman hören kundte,
    wer solche gaabe gewunnen hette, vnnd wert solches lesen drey
    wochen. Da stunden alle tage ettlich hundtert persohnnen, die da
    zuhöreten, vnnd man hilte darbey auch vil kurzweilliger spill,
    als inn silber, kupffer, zinn vnnd dergleichen[50], auch inn die
    prenntten[51]; man hette auch widerumben eine kuchen auff der
    Hallerwisen, als nemblich dise, so bej den schiessen aufgeschlagen
    worden, darinnen man allerlej zu essen fande, auch wein vnnd bier.

    Vnnd am sambstag den sechsundtzwainnzigisten monnatstag septembris
    da hette solches lesen ein enndte vnnd war solcher hafen auß, da
    wurdt offentlich ausgerueffen, wer ettwas aus disem glückhshafen
    gewunnen hette, der soltte sich auf [39a] den ailfften octobris vff
    diß ortt verfüegen, da wolte man einer yeden persohn seine gaabe
    zustellen vnnd also die gaaben außtheilen. Da wurden zwayhundert
    knaben, geschlechter vnnd kauffleuth söhne, vff das schönnste
    gezirett vnnd gebucztt, als mit gulden ketten, sameten bireten
    vnnd gulden krennczen verordnett, die versammelten sich in der
    herren schießgraben, die trugen solche gaaben hinaus. Es gienge vor
    ihnen her ein trummelschlager vnnd trumeter, vnnd inn der mitten,
    auch vor dem pessten auch trummelschlager vnnd pfeiffer biß auf
    die Hallerwissen auf die obengemeltte bruckhen, da man dann alle
    gewinnetter dises glückhshafens verlesen hatt. Da wurdt einem
    jeglichen seine gaabe zugestellt vnnd v̈berantwortet, wie sie
    dann nach einannder auß disem glückhshafen kommen waren.«

    (Schluß folgt.)



[Illustration]



LITERARISCHE NOTIZEN.


=Altfränkische Bilder= mit erläuterndem Text von Dr. +Theodor Henner+.
1901. Druck und Verlag der Kgl. Universitätsdruckerei von H. Stürtz in
Würzburg.

Der vorliegende siebente Jahrgang der »Altfränkischen Bilder«, deren
Beliebtheit sich von Jahr zu Jahr gesteigert hat, ist wiederum ganz
dazu angethan, dem überaus ansprechenden und lehrreichen Unternehmen
neue Freunde zu werben. Der Kalender tritt diesmal im Gewande eines
prächtigen alten Lederbandes aus dem Jahre 1442 auf, dessen Original
sich in der Würzburger Universitätsbibliothek befindet. Dasselbe ist
namentlich dadurch bemerkenswert, daß es mit einer längeren Inschrift
versehen ist, die mit vertieft gearbeiteten, wie es scheint beweglichen
Typen in das Leder eingepreßt wurde.

Inhaltlich bietet der Kalender im Bilde mit erklärendem Text eine
interessante Auswahl von Denkmälern aus allen Gebieten der Kunst
zumeist Unterfrankens. Von Werken der Architektur nenne ich das
Grumbachsche Schloß zu Rimpar, das Schloß zu Rieneck, die Klosterruine
auf dem Gotthardsberge bei Amorbach, sowie Straßenbilder aus Lohr und
Marktbreit, letzteres mit dem imposanten Rathaus des Städtchens von
1579. Möchten gelegentlich auch die trefflichen Holzschnitzereien
und Intarsiaarbeiten des Ratszimmers zu Marktbreit, von denen m. W.
bisher nur einzelne Teile publiziert worden sind (in der Bayerischen
Gewerbe-Zeitung V. 1892 S. 475), hier zu getreuer und deutlicher
Wiedergabe gelangen.

Die Malerei findet sich nur durch das Porträt des Fürsten Primas
Karl Theodor von Dalberg von Josef Stieler aus den Sammlungen des
historischen Vereins zu Würzburg vertreten, die Plastik dagegen
durch eine ganze Anzahl von Werken, so durch das Grabdenkmal des
Fürstbischofs Johann II. von Brunn aus der Mitte des 15. Jahrhunderts
im Dom zu Würzburg, den Crucifixus Loy Herings im Mortuarium des
Doms zu Eichstätt und das den Werken dieses Künstlers offenbar nahe
verwandte Epitaphium der Elisabeth von Lauter in der Pfarrkirche
zu Lohr, ferner zwei Spätrenaissance-Altäre aus der Pfarrkirche zu
Frickenhausen bei Ochsenfurt u. a. m. Dennoch bleibt insbesondere auf
diesem Gebiete stets noch viel zu wünschen. So ist unseres Wissens das
sehr wirkungsvolle Epitaphium, das Jorg Span um 1528 seinen Verwandten
Jorg Eltlin und dessen Frau Anna an der Außenseite der Pfarrkirche zu
Heidingsfeld errichten ließ und das ohne Zweifel aus Riemenschneiders
Werkstatt stammt, bisher noch nirgends publiziert. Es findet sich
nicht in dem großen Streit’schen Werke über den Würzburger Meister.
Anton Weber (Leben und Wirken des Bildhauers Dill Riemenschneider,
2. Auflage, Würzburg und Wien 1888 S. 26) widmet dem Denkmal eine
kurze Besprechung und ist geneigt, es Riemenschneiders Sohne Jörg
zuzuschreiben. In den neuesten Arbeiten über den Künstler (Karl
Adelmann, Über Riemenschneider. Eine vorläufige Mitteilung. Würzburg,
1898 und Eduard Toennies, Leben und Werke des Würzburger Bildschnitzers
Tilmann Riemenschneider. Straßburg, Heitz, 1900) geschieht des Epitaphs
überhaupt keine Erwähnung.

Auch von Erzeugnissen des alten fränkischen Kunstgewerbes endlich
bietet der neue Jahrgang einige in guten Abbildungen dar, wie den
berühmten buntglasierten Ochsenfurter Thonofen im Germanischen Museum
(um 1500), das Singpult in der Sepultur des Doms zu Würzburg (1644),
das schöne Gitter vom Marienberge daselbst (1716) und einen mächtigen
Schlüssel, das Herbergszeichen der früheren Würzburger Schlosserinnung
und ein Meisterwerk des bekannten Würzburger Kunstschlossers Johann
Georg Oegg, aus dem Jahre 1740.

Bei diesem Stück, dessen Abbildung die Rückseite des Umschlags
ziert, sind auch die Abmessungen der Wiedergabe selbst für
kunstgeschichtliche, insbesondere stilvergleichende Zwecke völlig
genügend, während man von diesem Standpunkt die meisten übrigen
Abbildungen entschieden größer, die Gegenstände in allen Einzelheiten
noch deutlicher erkennbar wünschen möchte. Diesem Wunsche Rechnung
tragend, könnte der Kalender neben der anregenden Wirkung auf ein
größeres Publikum zugleich die überaus verdienstliche Mission eines
kunsthistorischen Bilderschatzes in weiterem Sinne für die fränkischen
Gebiete, vor allem Unterfranken, im Laufe der Jahre sehr wohl erfüllen.

    Th. H.


=Die Kunst am Hofe der Herzöge von Preussen.= Von +Hermann Ehrenberg+.
Leipzig und Berlin. Giesecke und Devrient, 1899. VIII und 287 Seiten.
Mit zahlreichen Tafeln und Textabbildungen.

Die wissenschaftlichen Arbeiten kann man einteilen in solche, bei denen
der Anregungswert und solche, bei denen der eigentliche Forschungswert
überwiegt. Vertreter beider Richtungen werden sich nicht immer leicht
gerecht werden, denn das geistige Überschauen weiter Gebiete des
Wissens und ein daraus hervorgehendes Aufstellen neuer Gesichtspunkte
schließt nur zu häufig den Sinn für subtile Einzelforschung nahezu
aus, während andererseits das Finden und Feststellen neuer Thatsachen
nicht selten zum Mißtrauen und zur Skepsis gegenüber den unter einem
höheren Gesichtswinkel abgefaßten, bereits bekannte Thatsachen mehr
oder minder geistreich beleuchtenden Arbeiten führt. Und in der That
werden ja in der Regel Werke jener Art -- bei vielleicht schwächerer
augenblicklicher Wirkung -- dauernderen, bleibenderen Wert für sich
beanspruchen dürfen, als letztere, die, wenn sie nicht wirkliche
Meisterleistungen sind -- und solche haben immer gründlichstes bis
ins einzelnste dringendes Studium zur Voraussetzung und verbinden
so gewissermaßen beide Richtungen --, sich zumeist als ephemere
Erscheinungen darstellen, über die schon die nächste Folgezeit, die
wieder ihre eigenen neuen Gesichtspunkte hat, unbarmherzig und oft auch
undankbar hinwegschreitet.

Ein Buch von dauernderem Werte in dem angedeuteten Sinne ist auch das
vor etwa Jahresfrist erschienene von Hermann Ehrenberg. Der Verfasser,
dem wir bereits ein paar andere treffliche Arbeiten zur Geschichte der
Kunst im östlichen Deutschland verdanken, fußt vorzugsweise auf dem
sehr realen Boden der archivalischen Forschung. Insbesondere aus den
reichen Beständen des Königsberger Staatsarchives ist es ihm durch
Fleiß und Ausdauer gelungen, eine ansehnliche Fülle schätzenswerter
neuer Nachrichten über die Kunst am Hofe der beiden ersten preußischen
Herzöge, Albrecht (geb. 1490, 1511 zum Hochmeister des deutschen
Ritterordens gewählt, seit 1525 Herzog, gest. 1568) und Adolf Friedrich
(1568-1618), bezw. der für letzteren regierenden Administratoren,
namentlich des Markgrafen Georg Friedrich von Brandenburg, zu Tage zu
fördern. In sehr dankenswerter Weise finden sich die meisten dieser
urkundlichen Belege, durch die eine ganze Schaar, bisher unbekannter
Künstler und Kunsthandwerker in die Kunstgeschichte eingeführt wird, im
zweiten Teile des Buches, der dem darstellenden folgt, wortgetreu oder
auch in Regestenform abgedruckt.

Zu den kunsthistorisch bedeutsamsten Resultaten der übrigen in dem
Buche niedergelegten Forschung gehört der Nachweis, daß Jacob Binck
aller Wahrscheinlichkeit nach als der Schöpfer des an Schnitzereien und
Intarsiaarbeiten so reichen sog. Geburtszimmers im königlichen Schlosse
zu Königsberg angesprochen werden muß, wie sich aus einem Vergleich der
ornamentalen Formenwelt der Täfelung mit den Ornamentstichen Bincks
ergiebt. Einem Hans Wagner, der 1543 als Hoftischler in des Herzogs
Dienste trat und nachweislich gegen hohen Sold bei den Arbeiten im
Geburtszimmer beteiligt war, kann doch höchstens die Ausführung, nicht
aber »die geistige oder künstlerische Urheberschaft« zugeschrieben
werden (S. 40 f.). »Dies Ergebnis«, meint der Verfasser (S. 42) mit
Recht, »ist von hoher kunstgeschichtlicher Bedeutung. Binck, der
bisher nur als ein zwar gewandter, aber unselbständiger Kupferstecher
bekannt war, tritt uns jetzt in einem ganz anderem Lichte entgegen.
Jene nachgearbeiteten Kupferstiche gehören, soweit man es verfolgen
kann, ausschließlich seiner Jugendzeit an; sie mögen dem Bedürfnisse
nach Schulung der Hand oder nach Geldverdienst entsprungen sein. Im
gereifteren Alter, wo er eine gesicherte Lebensstellung errungen
hat, schafft er Werke, welche nicht blos geläuterten Geschmack und
Formensicherheit, sondern auch selbständige Gestaltungskraft und
lebendigen Sinn für feine Charakteristik bekunden.« Seite 54 wird
dementsprechend Binck mit Peter Flötner in Parallele gestellt.

Daß dagegen das Epitaphium der Herzogin Dorothea, einer geborenen
Prinzessin von Dänemark, im Dom zu Königsberg und das Denkmal der
Herzogin Anna Maria daselbst, ebenso wie das Denkmal König Christians
III. von Dänemark im Dom zu Roskilde aus der Werkstatt des Antwerpener
Bildhauers Cornelis Floris hervorgegangen seien, hatte bereits der
dänische Kunsthistoriker Francis Beckett richtig erkannt und in seiner
vortrefflichen Doktorschrift (»Disputats«): »Renaissancen og Kunstens
Historie i Danmark« (Kopenhagen 1897) S. 161 ff. dargelegt. Ehrenberg
nun hat in dem dieser Frage gewidmeten Abschnitte seines Buches nicht
nur jene Zuschreibungen noch fester begründet und der genannten Gruppe
von Werken des Cornelis Floris auf Grund stilkritischer Vergleichung
auch mit anderen Arbeiten des Meisters namentlich noch das imposante
Marmordenkmal für Herzog Albrecht von Preußen im Dom zu Königsberg
hinzugefügt, sondern überhaupt zum erstenmale ein umfassenderes
Bild von dem Leben und der Thätigkeit dieses interessanten
Spätrenaissance-Künstlers zu entwerfen versucht. Bezüglich des
Albrecht-Epitaphs war übrigens gleichzeitig mit Ehrenberg K. Lohmeyer
zu einem ähnlichen Resultat gekommen. Auch er schreibt die Ausführung
des Werkes dem Cornelis Floris zu, glaubt jedoch, daß an der bisherigen
Auffassung, wonach Jacob Binck den Entwurf lieferte, der dann in den
Niederlanden ausgeführt wurde, festzuhalten, Binck also nach wie vor
als der geistige Urheber zu betrachten sei. Vgl. Repertorium für
Kunstwissenschaft XX, 464 ff. und Altpreußische Monatsschrift XXXV, 192
f.

So ist der Abschnitt I, 3 des Ehrenberg’schen Buches (»Jacob Binck und
Cornelis Floris«) ohne Zweifel der wertvollste des ganzen darstellenden
Teiles. Doch enthalten auch die übrigen Kapitel noch manches neue
und bedeutsame Forschungsergebnis und manchen willkommenen Hinweis.
Endlich thut auch die ganz vortreffliche Ausstattung mit zahlreichen
Textillustrationen und Tafeln, in denen sich die hervorragendsten
Denkmäler z. T. erstmalig reproduziert finden, das ihrige, um das Buch
zu einer der erfreulichsten Erscheinungen in der kunstgeschichtlichen
Litteratur der letztverflossenen Jahre zu machen.

    Th. H.


=St. Ulrich=, Graf von Kyburg-Dillingen, Bischof von Augsburg
(890-973). Ein hehres Lebensbild aus dunkler Zeit. Quellenmäßig
untersucht und dargestellt von +Ulrich Schmid+. Augsburg, 1901. --
Buchhdlg. Mich. Seitz.

Ohne weiter auf die historische Frage, welche vorliegendes Buch
behandelt, einzugehen, nachdem dies schon an anderer Stelle geschehen
ist (vgl. Beilage z. Augsburger Postzeitung, 16. März 1901), sei
uns gestattet, einige Bemerkungen zu machen über die Methode der
Darstellung. Das Buch wird in seiner vorliegenden Gestalt mehr an
einen großen Leserkreis, als an die historische wissenschaftliche Welt
appellieren müssen, da es in seinen Resultaten und auch in seiner
Methode nicht immer den geschulten Historiker befriedigen wird. Ganz
besonders muß hervorgehoben werden der fast gänzliche Mangel an
Angaben von Quellen. Wo diese zitiert werden, geschieht dies meist
in ungenügender Form, z. B. bei den M. G. ohne Angabe der Abteilung
und des Bandes. Gerhart, der in sehr vielen Fällen der Gewährsmann
unseres Verfassers gewesen zu sein scheint, hätte unbedingt öfter
nach der Druckausgabe zum Texte zitiert werden müssen. Störend wirkt
an manchen Stellen die Unterbrechung des inneren Zusammenhanges durch
Einstreuung allgemeiner Bemerkungen über Gegenstände, welche dem
Gebiete der Diplomatik, Heraldik etc. angehören. Gerade die scharfe
Scheidung dessen, was in die Anmerkung gehört, vom Texte, ist eines der
vorzüglichsten Mittel, die Lektüre eines wissenschaftlichen Buches
angenehm zu machen und das Verständnis zu erleichtern. -- Wiedergaben
von Abbildungen aus Handschriften, wie z. B. die Abbildung des heiligen
Ulrich in einer alten Handschrift (diese hätte näher bezeichnet
werden sollen) in der Stiftsbibliothek zu Maria-Einsiedeln, sind im
Lichtdrucke nach einer Photographie, nicht nach Abzeichnung beizugeben.
Ebenso hätte der Grundriß der Burg Kyburg in besserer technischer
Stilisierung erscheinen sollen.

Im übrigen zeugt die Arbeit für den großen Fleiß und das rege
persönliche Interesse des Verfassers für das Thema, was uns hoffen
läßt, daß derselbe sich noch weiter mit dieser historischen Frage
beschäftigen wird, um zu einem völlig historisch gesicherten Resultate
zu gelangen. Doch auch in der vorliegenden Form empfehlen wir schon das
Erstlingswerk des Verfassers, indem das Buch vielfach neues bringt und
auch in weiteren Kreisen Interesse und Nachforschung über St. Ulrich
erwecken wird.

    Dr. Kn.


=Die Leipziger Kramer-Innung= im 15. und 16. Jahrh. -- Zugleich ein
Beitrag zur +Leipziger Handelsgeschichte+. -- Herausgegeben von der
Handelskammer zu Leipzig. Verfaßt von deren Bibliothekar +Siegfried
Moltke+. Leipzig, Verlag der Handelskammer, 1901.

»Mit großem Fleiße hat der Verfasser vorliegenden Buches, aus
den vergilbten Blättern des alten Leipziger Kramerbuches und aus
Kramer-Urkunden ein lebensfrisches Bild von Sitten und Gebräuchen
des deutschen Innungswesens im Mittelalter herausgeschält. Das Buch
rechtfertigt auch in vollem Maße die Erweiterung seines Titels »Beitrag
zur Leipziger Handelsgeschichte«, denn es bringt zahlreiche neue
Nachrichten über den Leipziger Handel selbst und berichtigt an vielen
Stellen herrschende irrige Ansichten auf diesem Gebiete.

Gerade der Umstand, daß der Stoff einer Handelsgenossenschaft in
der, durch ihre Messe berühmten Handelsstadt Leipzig angehört und
sich großen Teils auch neuem urkundlichen Material des reichen L.
Kramerarchives aufbaut, macht das Buch bemerkenswert und instruktiv für
die Geschichte des deutschen Kleinhandels im Mittelalter überhaupt. Es
zeigt uns den »Kramer« bei der Arbeit und in seinen Mußestunden, wo es
ihm des öfteren sehr gut gegangen zu sein scheint, in Freud und Leid,
im Frieden, aber auch im Kriege. Besonders hervorgehoben zu werden
verdienen die sorgfältigen Ausführungen über die Warenkunde und die
reichhaltige Anlage von Textwiedergaben aus dem ältesten Kramerbuche
von 1477.

Es ist ein gutes Stück deutschen Städtelebens das uns hier geboten
wird, und es kann das Buch daher nicht nur der gelehrten Welt, sondern
auch ganz besonders dem gebildeten Kaufmannsstande warm empfohlen
werden.«

    Dr. Kn.


=Des Kursächsischen Rathes Hans von der Planitz Berichte aus dem
Reichsregiment in Nürnberg 1521-1523.= Gesammelt von +Ernst Wülcker+.
Nebst ergänzenden Aktenstücken, bearbeitet von +Hans Virck+. Leipzig.
B. G. Teubner. 1899. CXLIX u. 688 SS.

Die im Ernestinischen Gesamt-Archiv zu Weimar verwahrten
Gesandtschaftsberichte des erprobten kursächsischen »Orators«
harrten bisher noch immer der verdienten vollständigen Herausgabe.
Kann ihr Inhalt auch heute nicht sonderlich überraschen, nachdem
vor allem Ranke, dann auch schon Ulman, Baumgarten und Redlich den
Inhalt jener diplomatischen Briefe sorgfältigst verwerteten, so ist
doch eine lückenlose Sammlung, wie die nun vorliegende, von größtem
wissenschaftlichen Wert. Abgesehen davon, daß es erst jetzt möglich
geworden, die historische Darstellung mit ihrer Quelle zu vergleichen
und nachzuprüfen, ist es zudem noch von allgemeinerem Interesse, die
Stellung Friedrichs des Weisen zu Luther in jenen Jahren ziemlich
ununterbrochen verfolgen zu können. Die trutzigliche Gestalt des
kursächsischen Rats, der inmitten seiner Gegner von seiner Festigkeit
sich nichts abgewinnen läßt, erlangt in seinen Berichten ein fast
plastisches Leben. Einleitend wird uns eine Biographie des Hans v. d.
Planitz und eine Würdigung des Reichsregiments dargebracht. Ein sehr
gewissenhaft gearbeitetes Register beschließt den Band.

    H. H.

    U. E. Sebald, Nürnberg.



Inhalt.


                                                                   Seite
    I. Anzeiger des Germanischen Nationalmuseums              XXI-XXXVII

    II. Mitteilungen aus dem Germanischen Nationalmuseum.

    Über den großen Nürnberger Glückshafen vom Jahre 1579 und einige
      andere Veranstaltungen solcher Art (II.), von Dr. +Th. Hampe+   45

    Herd und Herdgeräte in den Nürnbergischen Küchen der Vorzeit,
      von Dr. +Otto Lauffer+. IV.                                     65

    Literarische Besprechungen.

    Winckelmann und seine Zeitgenossen, von Gustav von +Bezold+.      78

    Literarische Notizen                                              92



    1901.                      Nr. 2.                      April-Juni.



                               ANZEIGER
                                  DES
                     GERMANISCHEN NATIONALMUSEUMS.

                   CHRONIK DES GERMANISCHEN MUSEUMS.


NEU ANGEMELDETE JAHRESBEITRÄGE.

=Von Stadtgemeinden:= =Alzey= 6 m. =Einbeck= (statt bisher 15 m.) 20
m. =Lübz= 5 m. =Mühlheim am Rhein= 20 m. =Rees= 3 m. =Tilsit= 21 m.
(Wiederbewilligung.)

=Von bayerischen Distriktsräten:= =Aibling= 20 m. =Greding= 10 m.
=Heilsbronn= 10 m. =Königshofen= 5 m. =Neu-Ulm= 15 m. =Weismain= 10 m.
(ab 1900.) =Windsheim= 18 m.

=Von Vereinen, Korporationen etc.:= =Nürnberg.= Altes Gymnasium (statt
bisher 8 m. 57 pf.) 10 m.

=Von Privaten:= =Alzey.= W. Herr, Kaufmann, 1 m.; Krauß,
Regierungsbaumeister, 2 m.; Langgäßer, Kreisbauinspektor, 2 m.; Oekel,
Postdirektor, 1 m.; Süffert, Kreisrat, 3 m. =Amberg.= Englmann, kgl.
Bezirksingenieur, 2 m.; Grüninger, kgl. Ingenieur, 3 m.; Hofmann,
Oberleutnant, 3 m. =Bayreuth.= Carl Stiegler, städtischer Buchhalter,
3 m. =Bielefeld.= Gottfried Bansi, Kommerzienrat, 5 m.; Paul Delius,
Seidenfabrikant, 3 m.; Jordan, Pfarrer, 3 m.; Firma A. W. Kisker,
5 m.; Dr. August Klasing, Rechtsanwalt, 10 m.; Aug. Tiemann,
Spinnereidirektor, 10 m.; Waldeck, k. Baurat, 5 m. =Breslau.= Kurt
Moriz-Eichhorn, Dr. phil., 5 m. =Detmold.= Karl Kahler, Rentner, 10
m. (ab 1900); von Keudell, Kammerrat, 3 m.; General von Rodewald, 3
m. (ab 1900); Schulz, Rechtsanwalt, 3 m. =Dresden.= Walther Gelpke 10
m. =Einbeck.= Bense, Fabrikbesitzer, 3 m.; Dr. Ellißen, Oberlehrer,
3 m.; Findel, Kaufmann, 3 m.; Opitz, Landrat, 3 m.; H. Oppermann,
Fabrikbesitzer, 3 m.; Troje, Bürgermeister, 3 m.; Voigt, Kaufmann,
3 m. =Erlangen.= Johs. Pietzsch, stud. med., 3 m.; Fritz Weissmann,
cand. phil., 10 m. =Eschenau.= Alfred Wäglein, Apotheker, 1 m.
=Fürth.= Johs. Hoerner, Hilfsgeistlicher, 2 m.; Joh. Proeßl, 5 m.;
Carl Spear, Kaufmann, 5 m.; Wilh. Spear, Kaufmann, 5 m. =Günzburg.=
Jos. Hänle, Prokurist, Leutnant der Reserve 3 m.; Dr. phil. Karl
Sartori, kgl. Gymnasiallehrer, 1 m. =Heidenheim.= Viktor Zoeppritz,
Fabrikant in Mergelstetten, 20 m. =Hof.= Max Glafey, Großhändler, 1
m.; Otto Schmidt, kgl. Bankcommis, 2 m. =Königsberg i. Pr.= Hermann
Teschendorff 10 m. =Lauterbach.= Andres, Kreisschulinspektor, 3 m.;
Max Bleyle in Blitzenrod, 3 m.; Draudt, Regierungsassessor, 3 m.;
Foermes, Rektor, (statt bisher 1 m.) 2 m.; Friedrich Lorenz, Kaufmann,
3 m.; Dr. Nebel, Kreisarzt, 3 m.; Nispel, Regierungsrat, 3 m.; Stotz,
Dr. med., 3 m. =Leipzig.= Dr. Ludwig Mitteis, Geh. Rat, Professor, 10
m. =Lohr.= Otto Lorch in Halle a. S. 1 m. =Magdeburg.= Albin Müller,
Architekt, 2 m.; Hermann Voss, Kaufmann, 6 m. =Mannheim.= Alois
Bender, russ. Vize-Konsul, 5 m.; Augustin Bender, Fabrikant, 10 m.;
Julius Berge, Kaufmann, 4 m.; Dr. jur. Richard Brosien, Bankdirektor,
Consul, 20 m.; Dr. L. Freiherr von Dusch, Landgerichtsrat, 20 m.;
Philipp Fuchs, Veterinärrat, 10 m.; Dr. W. Giulini 5 m.; August Grün,
Ingenieur, 10 m.; August Herschel, Kaufmann, 10 m.; Bernhard Herschel,
Stadtrat, 10 m.; Otto Kauffmann, Fabrikant, 3 m.; Gustav Krämer,
Privatmann, 5 m.; Hrch. Lanz, Geh. Kommerzienrat, 20 m.; C. Lebert
10 m.; Dr. Meissner, Direktor, 3 m.; C. Meister, Rhedereidirektor,
10 m.; Wilh. Milek, Kaufmann, 3 m.; August Röchling, Kommerzienrat,
20 m.; Rudolf Röchling, Privatmann in Ludwigshafen, 3 m.; Richard
Sauerbeck, Direktor, 10 m.; Josef Schayer, Bankdirektor, 10 m.;
A. Speer, Architekt, 10 m.; Wilh. Stachelhaus, Rhedereibesitzer,
20 m.; Leo Stinnes, Rhedereibesitzer und Fabrikant, 10 m.; Wilh.
Stöck, Fabrikant, 20 m. =München.= Karl Brug, kgl. Major und
Bat.-Kommandeur im Inf.-Leib-Regiment, 10 m.; Gertrud Kantarowicz, 3
m. =Münster.= Apfelstädt, prakt. Zahnarzt, (statt bisher 3 m.) 10 m.
=Naumburg a. S.= Hassford, Oberlandesgerichtsrat, 1 m.; Machrauch,
Fräulein, 2 m.; v. Schönberg, Gerichtsrat a. D., 3 m. =Neumarkt
i. O.= Piehler, Fabrikdirektor aus Wien, 2 m. =Nürnberg.= Joseph
Aischberg, Kaufmann, 20 m.; Dr. L. Alexander, Assistenzarzt, 2 m.,
Emma Amberger, Privatiere, 2 m.; J. Ameis, Lehrer, 3 m.; Bernhard
Arnhold, Kaufmann, 3 m.; Leo Arold, Posamentenfabrik., 2 m.; Robert
Astbury, Privatier, 5 m.; Albrecht Auernhammer, Privatier, 5 m.;
Eugen Augustin, Kaufmann, 3 m.; Leopold Bach, Fabrikbesitzer, 6 m.;
Wolfgang Baldini, Kaufmann, 3 m.; Louis Bauer, Kaufmann, Inhaber der
Firma Jean M. Bauer, 5 m.; S. Baumgärtner, k. Betriebsingenieur, 3 m.;
Konrad Bauscher, Fabrikbesitzer, 20 m.; Emil Bechhöfer, Fabrikdirektor,
5 m.; Dr. Adolf Bechmann, k. Amtsrichter, 5 m.; Caspar Berg jr.,
Prokurist, 3 m.; Wilh. Bergler, Dampfwaschanstaltsbesitzer, 5 m.;
Dr. J. Bergmann, k. Oberstabsarzt, 5 m.; L. Bergmann, Oberstleutnant
a. D., 5 m; Ernst Berlin, Kaufmann, 5 m.; Heinrich Berolzheimer,
Kommerzienrat, 20 m.; Friedr. Bestelmeyer, Privatier, 3 m.; Jakob
Bier, Prokurist, 5 m.; Eugen Bierhals, Fabrikbesitzer, 3 m.; Oskar
Bing, Kaufmann, 5 m.; Simon Bing, Lederhandlung, 3 m.; Michael
Bingold, Glasmalerei-Anstalt, 3 m.; J. Birkmann, Metallwarenfabrik,
5 m.; Therese Blender, Kunstgärtnerswitwe, 2 m.; Dr. Max Blitstein,
Spezialarzt, 3 m.; Jakob Bloch, Privatier, 2 m.; Dr. G. Bloede,
prakt. Arzt, 5 m.; Wilhelm Blum, Baumeister, 10 m.; Christian
Böckler, Bildhauer, 2 m.; Friedrich Boelian, Kaufmann, 3 m.; Konrad
Böllinger, städt. Ingenieur, 2 m.; Gebr. Boscowitz, Hopfenhandlung,
2 m.; R. Böttcher, Ingenieur, 10 m.; Adolf Bradtmöller, Ingenieur,
6 m.; Emil Brandeis, Kaufmann, 2 m.; Dr. A. Braun, Sekretär, 3 m.;
Hrch. Braun, Ingenieur, 10 m.; J. Bregenzer, Kaufmann, 3 m.; Math.
Breig, Baumeister, 10 m.; J. Breitenbach, Kaufmann, 3 m.; Frz. Bruch,
Lehrer, 3 m.; Dr. Nathanael Brückner, Justitiar, 5 m.; Ludw. Brüll,
Direktor, 15 m.; Siegfr. Brüll, Kaufmann, 3 m.; Friedr. Bub, kgl. III.
Staatsanwalt, 3 m.; Wilh. Büchenbacher, Kaufmann, 5 m.; Christian
Buckel, Restaurateur, 2 m.; Gg. Bühl, Kaufmann, 5 m.; Bühler & Co.,
Metallwaren- und Patentstift-Fabrik, 5 m.; Sigm. Burger, Bankier, 3
m.; Dr. Gg. Burgl, k. Landgerichtsrat, 10 m.; Christn. Bürkstümmer,
Hilfsgeistlicher, 2 m.; Valentin Buscher, Vorsteher der apostolischen
Gemeinde, 3 m.; Ceder & Schaaf, Bildhauer- und Stuckgeschäft, 3 m.;
bayr. Celluloidwarenfabrik von A. Wacker & Co., A.-G., 10 m.; Albert
Clausius, Turnlehrer, 3 m.; Fritz Crämer, Prokurist, 5 m.; Hrch.
Craemer, Kaufmann, 3 m.; Robert Danler, Fabrikdirektor, 5 m.; Karl
Dannheißer, Fabrikant, 3 m.; Max Dannhorn, Fabrikdirektor, 5 m.;
Frz. Daxel, kgl. Postkassier, 2 m.; Karl Deger, Fabrikbesitzer, 3
m.; Johs. Demler, Privatier, 2 m.; Jean Denecke, Bleistiftfabrikant,
5 m.; Gg. Deuerlein, Dr. med., prakt. Arzt, 5 m.; A. Dihlmann, kgl.
griech. Konsul, 10 m.; Hans Dimpfl, Sanitätstierarzt, 4 m.; Hrch.
Dippert, kgl. Oberst und Bezirkskommandeur, 6 m.; Hans Diptmar, kgl.
Gymnasiallehrer, 5 m.; Dr. Sigmund Dormitzer, Rechtsanwalt, 10 m.;
Carl Frhr. Ebner von Eschenbach, Landgerichtspräsident a. D., 5 m.;
Dr. Wilh. Ebrard, kgl. Gymnasialprofessor, 3 m.; Dr. Karl Eckhard,
Apotheker, 5 m.; Frdr. Eckerlein, Gymnasialprofessor, 2 m.; Eckstein
& Co., Metallwarenfabrik, 5 m.; M. Edelmann, Antiquar, 5 m.; Ernst
Eger, Kaufmann, 3 m.; Gg. Eisenbach, Kaufmann, 5 m.; Hans Eisenbeiss,
Konditor, 5 m.; Eisenwerk Nürnberg, A.-G., vorm. S. Tafel & Co., 10 m.;
Ludwig Eismann, Kaufmann, 5 m.; M. Ellern Sohn, Schuhwarenfabrik, 3 m.;
Theod. Emmel, Kunstgärtner, 3 m.; Emmericher Waren-Expedition, Filiale,
10 m.; Aug. Engelhardt, Lehrer, 2 m.; Karl Erckert, k. Forstmeister
a. D., 5 m.; Frz. Erk, kgl. Bahnexpeditor, 3 m.; Erlanger Söhne,
Hopfenhandlung, 5 m.; David Erlanger, Kaufmann, 3 m.; Moritz Erlanger,
Fabrikbesitzer, 5 m.; Hans Etzel, Ingenieur, 3 m.; Faist, Oekonomierat,
20 m.; Johs. Falk, Kommerzienrat, 100 m.; Max Falk, Oberinspektor,
5 m.; Emil Fechheimer, Fabrikbesitzer, 5 m.; Otto Fechheimer,
Fabrikbesitzer, 5 m.; J. G. Fehn, Kunstmühle, 3 m.; Felsenstein &
Mainzer, Zinngußwarenfabrik, 5 m.; Dr. Felix Fraenkel, Assistenzarzt, 3
m.; S. Frankenbacher, Kaufmann, 5 m.; J. Freytag, Schreinermeister, 3
m.; Frz. Sebast. Frick, Kassier, 3 m.; Jakob Friedmann, Konsul, 5 m.;
Josef Friedrich, Hopfenhandlung, 3 m.; Frdr. Frieß, kgl. Forstmeister,
5 m.; Otto Fuchsberger, kgl. Oberlandesgerichtsrat, 5 m.; Hermann Fuld,
Kaufmann, 3 m.; Hans Fürsattel, Restaurateur, 5 m.; Jakob Gallinger,
Kommerzienrat, 10 m.; Dr. Jos. Gallinger, Rechtsanwalt, 3 m.; Hugo
Gärtner, Schneidermeister, 3 m.; Wilhelm Gebhardt, Kaufmann, 5 m.;
Philipp Geiger, Ingenieur, 5 m.; Karl Gerster, in Firma: Friedr. Kaul,
2 m.; Giegerich & Egloffstein, Margarinefabr., 5 m.; G. Giulini,
Rentner, 3 m.; C. Gödde, Kaufmann, 3 m.; Fritz Gorter, Kassier, 3 m.;
Martin Gotthardt, Fabrikdirektor, 6 m.; Albert Götz, Bankdirektor, 3
m.; Andreas Götz, städt. Ingenieur, 2 m.; Gg. Götz, Kaufmann, 3 m.;
Graebner & Sohn, Wagenbau, 5 m.; Aug. Grimm, Lehrer, 2 m.; Eduard Groß,
kgl. Gymnasialprofessor, 3 m.; Oskar Groß, Rechtsanwalt, 5 m.; Leonh.
Gruber, Privatier, 3 m.; Gottfr. von Grundherr, Kaufmann, 3 m.; Frdrch.
Gsundbrunn, Bauunternehmer, 3 m.; Max Gsundbrunn, Maurermeister,
10 m.; Alb. Gümbel, k. Kreisarchivsekretär, 3 m.; Joh. Gg. Gundel
(Schweinau), 2 m.; Stephan Gundel, Baumeister, 5 m.; B. Günthermann,
in Firma: Adolf Weigel, Fabrik mechanischer Blechspielwaren, 5 m.;
Jakob Gunzenhaeuser, kgl. Landgerichtsrat, 3 m.; Wilhelm Gutmann,
Kaufmann, 2 m.; Gutmann & Schiffnie, Spielwaren-Exportgeschäft, 5
m.; Fritz Haas, Architekt, 3 m.; Hrch. Haas, Bankdirektor, 5 m.; Gg.
Hamann, kgl. Postoffizial, 2 m.; Otto Hammer, Redakteur, 5 m.; Dr.
Richard Hammerschmidt, Oberingenieur, 2 m.; Moritz Hartwig, Prokurist
der Vereinsbank, 3 m.; Mart. Hauers Wtwe., kgl. bayr. Filzdeckenfabrik,
3 m.; Konrad Hausel, Möbelgeschäft, 2 m.; Hans Häußler, Privatier,
3 m.; Marg. Hebart, Privatierswitwe, 5 m.; Richard Hegelheimer,
Privatier, 3 m.; Chph. Heiling, Kaufmann, 5 m.; Carl Heimbrecht,
Kaufmann, 3 m.; Heinr. Heinemann, Kaufmann, 3 m.; Gg. Heinrich,
Gymnasialassistent, 3 m.; Joh. Heiter, Etuis- und Kartonnagenfabrik,
3 m.; Lehmann Held, Privatier, 3 m.; J. Th. Heller, Ingenieur, 5
m.; L. Hellmann, Kaufmann, 2 m.; Rud. Hellmuth, Hopfenhandlung, 10
m.; Gg. Hennch, kgl. Oberbahnamtsdirektor, 3 m.; Hrch. Henz, kgl.
Reallehrer, 3 m.; Dr. Th. Herberger, 5 m.; A. Hering, Ingenieur und
Fabrikbesitzer, 5 m.; M. Herold, Lehrer, 1 m.; H. Heinr. Herrmann,
Kaufmann, 3 m.; Leop. Herzfelder, Bankier, 5 m.; Max Herzfelder,
Bankier, 5 m.; Gg. Hesslein, in Firma: S. A. Hesslein & Co., 3 m.;
Karl Hesslein, Prokurist, 3 m.; Herm. Heym, Kaufmann, 3 m.; Jean
Hildel, Fabrikbesitzer, 3 m.; Thomas Hildel, Getreidehändler, 2 m.;
Chrstn. Hilpert, Fabrikteilhaber, 3 m.; Angelo Hirsch, Fabrikant, 10
m.; Gg. Hitzler, Weinrestaurateur, 3 m.; Frz. Hoch, Hilfsgeistlicher,
3 m.; Simon Hock, Kaufmann, 2 m.; Walther Hodann, Hauptmann z. D.,
4 m.; Gernandt Hoffmann, Dekorationsmaler, 10 m.; Sophie Hoffmann,
Bahnhofverwalterswitwe, 2 m.; E. Höflinger, Architekt, 3 m.; Gebr.
Hofmann, Elektrotechnische Fabrik, 3 m.; Justine Hofmann, Privatière,
2 m.; L. Hofmann-Sohn, Mechan. Wollwarenfabrik, 10 m.; Joh. Bapt.
Höfner, Stadtpfarrer u. kgl. Bez.-Schulinspektor, 10 m.; Gg. Honsberg,
Ingenieur, 5 m.; Max Hopfmann, Kaufmann, 3 m.; Karl Hörber, techn.
Aufsichtsbeamter der Brauerei- und Mälzerei-Berufsgenossenschaft, 2 m.;
Karl Hösle, Steuerinspektor, 2 m.; Friedrich Hügelschäffer, Privatier,
5 m.; Adam Hummel, Lehrer, 2 m.; J. M. Hutzelmeyer, Privatier, 3 m.;
Wilh. Jaeckel, Buchhalter, 3 m.; Gebr. Jacoby, Nachf., Damenkonfektion,
6 m.; Hans Ißmayer, Architekt, 5 m.; Emil Josephthal, Rechtsanwalt,
5 m.; Adolf Jungkunz, Prokurist, 2 m.; Dr. Robert Jungmann, kgl. II.
Staatsanwalt, 3 m.; Kaiser & Schorr, Baugeschäft, 3 m.; Friedr. Kamm,
Lehrer, 6 m.; Wilh. Karpe, Privatier, 3 m.; Friedr. Kaspar, Prokurist,
5 m.; M. Kaufmann jr., Kaufmann, 3 m.; Oskar Kaupert, Photograph, 2
m.; J. G. Kayser, Maschinenfabrik, 5 m.; Carl Keller, Bureauchef,
5 m.; Dr. Chr. Kellermann, k. Rektor, 2 m.; J. Kelmy, Ingenieur, 2
m.; J. G. Kern, Brotfabrik, 3 m.; Frdr. Wilh. Kieß, Kaufmann, 10 m.;
Ferd. Kiessling, Kaufmann, 2 m.; Jos. Kirschten, Kaufmann, 5 m.;
J. G. Kithil, Fabrikant, 5 m.; Anton Klein, kgl. Bahninspektor, 3
m.; Konr. Klein, elektrotechnische Fabrik, 2 m.; Wilh. Klein, kgl.
Amtsrichter, 3 m.; Friedr. Kleining, Juwelier, 3 m.; Christ. Klemm,
kgl. Oberlandesgerichtsrat, 3 m.; Hans Klughardt, Inhaber der Firma:
Jean M. Bauer, 5 m.; Hrch. Knauß, Kohlen-Großhandlung, 10 m.; Johs.
Knauth, Redakteur, 2 m.; Dr. Karl Koch, Spezialarzt für Chirurgie, 20
m.; Traugott Koch, kaufmännischer Agent, 3 m.; Max Kohn, Kaufmann, 10
m.; Otto Kohn, Direktor, 25 m.; Sigmund Kohn, Bankier, 3 m.; Theod.
Köhn, Stadtbaurat a. D., Direktor, 10 m.; Ph. Kolbmann, Lehrer, 3 m.;
Bernh. Königsgarten, Kaufmann, 3 m.; Julie Korn, Buchhändlerswitwe,
3 m.; Emil Körner, Generalagent, 2 m.; Georg Körner, Kantor und
Musiklehrer, 3 m.; Oswald Kötting, Oberingenieur, 5 m.; Th. Krämer,
Delikatessenhändler, 5 m.; Gebr. Krämer, Weinhandlung, 5 m.; Lorenz
Kritzenthaler, Bäckermeister, 2 m.; Eduard Kromwell, Kaufmann, 10 m.;
Gg. Kuch, städtischer Ingenieur, 3 m.; Richard Kuhlo, Generaldirektor,
100 m.; Franz Kuhn, Kronenparfümerie, 3 m.; Hrch. Kullmann, Ingenieur,
3 m.; Frz. Kurz, Fabrikbesitzer, 5 m.; Karl Kuschel, Kaufmann, 3
m.; Kajetan Lacher, kgl. Hauptzollamtsoffizial a. D., 2 m.; Richard
Landau, Dr. med., Arzt, 2 m.; Landecker & Albert, Metallwarenfabrik,
2 m.; Landecker, Gustav, Kaufmann, 2 m.; J. J. Landmann, Kaufmann,
3 m.; Dr. Ludwig Landsberg, Fabrikbesitzer, 6 m.; Bernhard Lang,
Konsul, 20 m.; Gustav Lang, Schleif- und Polierwerkbesitzer, 3 m.;
Ignaz Lang, Großhändler, 5 m.; Wilhelm Lang, Kaufmann, 3 m.; Frz.
Lebermann, Kaufmann, 3 m.; Dr. N. Lebermann, Gymnasialassistent, 3 m.;
Ernst Lebrecht, Kaufmann, 2 m.; Dr. Max Lechner, kgl. Oberstudienrat,
3 m.; Leibold & Sohn, Kunstschlosserei, 20 m.; Oskar Leichsenring,
Intendantursekretär, 2 m.; Jean Leinberger, Kaufmann, 3 m.; Fritz
Leipert, Buchhalter, 2 m.; Jul. Leonhardt, Architekt, 3 m.; Sigm.
Lerchenthal, Hopfenhandlung, 3 m.; D. Kurt Lessing, Fabrikbesitzer,
10 m.; Gustav Letterer, Kaufmann, 2 m.; Carl J. Leupold, Hotelier, 3
m.; Cölestine von Leutsch, Privatière, 5 m.; Albert Levi, Kaufmann, 3
m.; Gerhard Ley, Direktor, 3 m.; Gg. Leykauf, kgl. bayr. Hoflieferant,
5 m.; Karl Liebel, Kaufmann, 5 m.; Dr. Herrn. Liebstädter, pr. Arzt,
5 m.; Jos. Lindacker, Ingenieur, 3 m.; Gg. Lippart, Oberingenieur, 5
m.; Lirsch & Wagner, Pinselfabr., 5 m.; Clemens v. Loewenich, kgl.
Landgerichtsrat, 2 m.; Sigm. Loewi, Kaufmann, 5 m.; Joh. Lotze,
Bilderrahmen- u. Spiegelfabrik, 10 m.; Adolf Louis, kgl. Postexpeditor,
3 m.; Paul Luber, Handschuhgeschäft, 2 m.; Eduard Luchs, Buchhalter, 3
m.; L. Ludwig, kgl. Hauptzollamtsoffizial, 3 m.; Gg. Maaß, Brotfabrik,
5 m.; Friedr. Mäckel, Ingenieur, 3 m.; Moritz Mainzer, Kaufmann, 2
m.; Gg. Mairoser, kgl. Reallehrer, 3 m.; M. Manes, Kantor, 2 m.; Jul.
März, kgl. Bezirksingenieur, 5 m.; S. Mathias, Seidenbazar, 5 m.;
Georg Mauder, Ingenieur, 3 m.; Ludwig Maurer, Betriebsingenieur in
Firma: Motorfahrzeuge-Fabrik »Union«, G. m. b. H., 3 m.; Friedrich
Meier, Nähmaschinenlager, 2 m.; Gg. K. Meier, Holzhandlung, Inhaber:
Mich. Meier, 10 m.; Gg. Meinecke, Formenfabrik, 2 m.; Dr Friedrich
Merkel, pr. Arzt, 3 m.; Hrch. Merkel, kgl. Landgerichtsdirektor, 3 m.;
Ernst Merzbacher, Prokurist, 3 m.; Carl Metzger, Fabrikbesitzer, kgl.
b. Hoflieferant, 5 m.; Max Metzger, Kaufmann, kgl. b. Hoflieferant,
5 m.; Otto Metzger, Fabrikbesitzer, kgl. b. Hoflieferant, 5 m.; Dr.
Sigm. Metzger, Fabrikbesitzer, kgl. b. Hoflieferant 5 m.; Konr.
Meyer, gepr. Lehramtskandidat, 2 m.; Gg. Meyer, Charkutier, kgl.
b. Hoflieferant, 3 m.; Hans Meyer, Drahtwarenfabrikant, 10 m.;
Heinrich Meyer, Fabrikant, 5 m.; Ferd. Miller, kgl. Bauamtmann, 5
m.; A. Mittelberger, Privatier, 3 m.; Chph. Möbus, Katechet, 3 m.;
Dr. Emil Mock, Augenarzt, 3 m.; Bertha Mohr, Rechtsanwaltswitwe, 5
m.; Anton Morgenstern, Heilkundiger, 3 m.; Aug. Müller, Kaufmann, 2
m.; Daniel Müller, Hopfenhändler, 2 m.; Frz. Müller, Baumeister, 10
m.; Frz. Müller, Restaurateur, 5 m.; Frdrch. Müller, Kaufmann, 6 m.;
Ludw. Müller, Lehrer, 2 m.; Wilh. Müller, Hopfenhändler, 5 m.; Joh.
Münderlein, kgl. Pfarrer, 5 m.; Munker u. Felger, Metallwaarenfabrik,
6 m.: Bernh. Münz, Großhändler, 3 m.; Hugo Natalis, Prokurist, 10 m.;
L. Nauheim, Schuhgeschäft, 2 m.; Gg. Neiff, sen., Privatier, 2 m.; F.
Nerz, stellvertret. Direktor der Elektrizitäts-Aktien-Gesellschaft, v.
Schuckert u. Co.; 20 m.; Johs. Nestel, Conditoreibesitzer, 2 m.; Jos.
Neuburger, Dr. med., Spezialarzt, 3 m.; V. Nickel, Architekt, 6 m.;
Peter Nigl, Holzhandlung, 5 m.; Nürnberger Beleuchtungskohlenfabrik
(Jul. Fuchs), 20 m.; Nürnberger Federhalter- u. Metallhülsenfabrik
(Paul Müller) 10 m.; Theodor Nuß, Ingenieur, 2 m.; Louis Oberndorffer,
Kaufmann 2 m.; Jos. Ordenstein, Kaufmann, 2 m.; Joh. Ott, kaufm. Agent,
3 m.; S. Oettinger, Rechtsanwalt, 3 m.; Peter Pack, Hofbuchbinder,
3 m.; Sebast. Panzer, Kaplan, 5 m.; Josef Paul, Dr., 3 m.; Gg.
Paulus, kgl. Hauptmann a. D., 20 m.; Karl Peter, Lehrer, 2 m.; W. von
Petz, Gutsbesitzer, 25 m.; Franz Pikola, General-Repräsentant der
Oberrhein. Versicherungs-Gesellschaft, 5 m.; Dr. Hans Pitterlein,
kgl. Oberarzt, 2 m.; Karl Plank, Kaufmann, 6 m.; Popp u. Weisheit,
Baugeschäft, 10 m.; Hrch. Prager, Damenkonfektions-Geschäft, 2 m.;
L. Prechtel, Stabsveterinär, 2 m.; Gottfr. Probst, Fabrikbesitzer,
20 m.; Karl Quehl, Spielwaren-Großhandlung, 6 m.; Dr. Eduard Raab,
pr. Arzt, 2 m.; Andr. Ludw. Raum, Privatier, 20 m.; Peter Raum,
Privatier, 20 m.; Max Rechenmacher, kgl. Hauptzollamtskontrolleur,
5 m.; Christian Rehlen, Dr. med., 10 m.; Ludw. Reich, Kaufm., 2 m.;
Jean Reif, kgl. Kommerzienrat, 20 m.; Michael Reif, Kaufm., 3 m.;
Zacharias Reif, kgl. Kommerzienrat, 20 m.; Hans Reindel, Kaufmann, 3
m.; Hans Reingruber, Kassier, 2 m.; Karl Reinhold, Restaurateur, 2
m.; Reizenstein & Offenbacher, Hopfenhandlung, 15 m.; Felix Reusche,
Buchdruckereibesitzer, 6 m.; Max Reuter, Sekretär a. D. 3 m.; Emil
Richter, Kaufmann, 10 m.; Gust. Rieck, Kaufmann, 2 m.; J. Riedel, kgl.
Oberbauführer, 3 m.; Lorenz Riegel, Reisender, 3 m.; Konr. Rießner,
Ofenfabrikant, 5 m.; Karl Ritter, Intendanturrat, 3 m.; Konrad Rogner,
Schlachthofdirektor, 3 m.; Fritz Rohmer, Glasermeister, 5 m.; H. F.
Roller, Zuckerwarengroßhandlung, 2 m.; Hugo Rosenfeld, Kaufmann, 3
m.; Wolfg. Röschlein, Juwelier, 3 m.; Friedr. Rösel, Lehrer, 3 m.;
Leop. Rosenbaum, Getreidehändler, 3 m.; Gg. Rosenberg, Buchhändler,
3 m.; Oskar Rosenfeld, Kaufmann, 6 m.; Wilh. Rosenmerkel, kgl.
Gymnas.-Professor, 2 m.; Gg. Rück, Prediger, 3 m.; Albert Rudolph,
Redakteur, 5 m.; Friedr. Rügemer, Lederhandlung, 5 m.; Arthur Rühl, Dr.
med., prakt. Arzt, 10 m.; Adolf Rühle, Direktor, 10 m.; Eduard Rümelin,
Kaufmann, 3 m.; Gg. Rupprecht, Generalagent, 3 m.; Alfr. Ruthemeyer,
Kaufmann, 2 m.; Gottl. Sabel, Direktor, 5 m.; Eduard Salfner, kgl.
Prof. 2 m.; L. Satzger, Generalagent, 3 m.; W. Schaarschmidt,
Korbwarenfabr., 3 m.; Hans Kuno Schaef, Kaufmann, 3 m.; Emil Schafft,
Charkutier, 5 m.; Gg. Schattner, Kaufmann, 5 m.; Joh. Paul Scheindel,
Privatier, 10 m.; Anna Barbara Schenk, Privatière, 3 m.; Silvan
Scherer, Spediteur, 3 m.; F. A. Scherf, Fabrikbesitzer, 3 m.; Theod.
Schilling, Kaufmann, italien. Consul 5 m.; Karl Schmidt, Kaufmann,
3 m.; Gg. Schmidt, Kaufmann, 2 m.; Gg. Schmidt, Lehrer, 3 m.; J. A.
Ernst Schmidt, Kaufmann, 5 m.; Jos. Schmidt, Bankdirektor, 5 m.; Leonh.
Schmidt, Reiseartikelgeschäft, 3 m.; Phil. Schmidt, Oberingenieur,
3 m.; M. Schmied, Kaufmann, 5 m.; Karl Schmitt, Kaufmann, 5 m.;
M. Schmitt & Sohn, Kunstschlosserei, 5 m.; Friedr. Schnaubert,
Oberingenieur, 5 m.; M. Schneider, Modewarengeschäft, 10 m.; Konr.
Schöffel, Pinselfabr., 3 m.; Hermann Scholle, Kaufmann, 20 m.; Phil.
Scholtes, Direktor der Nürnberg-Fürther Straßenbahn-Gesellschaft,
3 m.; Aug. Schönau, Dachdeckermeister, 10 m.; Dan Aug. Schröppel,
Ingenieur, 2 m.; Hermann Schuch, Privatier, 2 m.; Vereinigte fränk.
Schuhfabriken, vorm. A. Brust, vorm. B. Berneis, 20 m.; Louis
Schulhöfer, Kaufmann, 3 m.; Anton Schwab, Krankenhausverwalter, 3
m.; Dr. E. Schwanhäuser, Kaufmann, 3 m.; Oswald Schwarz, Kaufmann,
2 m.; Hans Schwemmer, Kaufmann, 3 m.; Otto Seegy, städt. Architekt,
2 m.; H. Seitz, Ingenieur, 3 m.; Konrad Seitz, i. F. Konrad G.
Seitz, 5 m.; Hrch. Seressé, Kaufmann, 6 m.; Hans Siele, Direktor
der Nürnb. Motor-Fahrzeugefabrik, 3 m.; Max Simon, Kaufmann, 6 m.;
Wilh. Söldner, p. Lehrer, 2 m.; K. Sörgel, Rechtsanwalt, 3 m.; Frdr.
Springer, Kaufmann, 2 m.; Anton Springhart, Polstermöbelgeschäft, 10
m.; Jean Stadelmann & Co., Specksteingasbrenner-Fabrik, 20 m.; Karl
Stadler, Apothekenbesitzer, 3 m.; Dr. Otto Stählin, kgl. Gymn.-Lehrer,
3 m.; Hrch. Stauffer, Kaufmann, 5 m.; Carl Stein, Kaufmann, 5 m.;
Gustav Stein, Kaufmann. 3 m.; Adolf Steinberg, Kaufmann, 3 m.; Ludw.
Stieder, Großhändler, 3 m.; Dr. Hrch. Stiegler, Ratsassessor, 6 m.;
J. Stiegler, Hopfenhändler, 3 m.; Stöcker & Schoberwalter, Bildhauer
u. Stukkateure, 5 m.; Frdrch. Stoer, rechtskund. Magistratsrat, 3 m.;
Strohmengers Nachf., Gg. Hempel, 3 m.; Gg. Stürmer, Privatier, 5 m.;
Hrch. Sucker, Seifenfabrikant, 10 m.; M. Sulzer, Kaufmann, 3 m.; Dr.
Alb. Teutsch, Rechtsanwalt, 3 m.; Fritz Theisen, Kaufmann, 5 m.; Karl
Thiele, i. Fa. Setterl & Gindele, 5 m.; Rudolf Otto Thürmer, Ingenieur,
3 m.; Emil Thurnauer, Kaufmann, 2 m.; L. Tintner, Kaufmann, 2 m.;
Johs. Trenkle, Kaufmann, 2 m.; Hrch. Treupel, Kaufmann, 3 m.; Oskar
Treutler, Buchhändler, 2 m.; Max J. Tuchmann, Kaufmann, 20 m.; Richard
Tuchmann, Kaufmann, 10 m.; W. Tümmel, Buch- und Kunstdruckerei, 10 m.;
Friedr. Uebel, kgl. Gymnas.-Lehrer, 2 m.; Otto Ulrich, Ingenieur, 3
m.; V. Unsöld, Bürstenfabrik, 3 m.; L. Utzelmann, Weinwirt, 5 m.; Carl
Vetter, Kaufmann, 2 m.; Otto Voges, kgl. Intendantursekretär, 3 m.;
Karl Vogl, Landgerichtsrat, 5 m.; Frdrch. Vogt, Lehrer, 3 m.; Ferd.
Volkert, kgl. Oberingenieur, 10 m; Oskar Vollhardt, Justizrat, 10 m.;
Frdrch. Wächter, freiresignierter Pfarrer, 5 m.; Friedr. Wachtler,
Lehrer, 2 m.; Alexander Wacker, Generaldirektor, Kommerzienrat, 20
m.; Franz Wagner, Rechtsrat, 3 m.; Paul Waitz, Kaufmann, 5 m.; Ad.
Wallnöfer, Opernsänger, 2 m.; Karl Walterbach, Stadtkaplan, 2 m.;
Friedr. Weber, kais. Postverwalter a. D., 2 m.; Andr. Weickmann, kais.
russ. Hofmusiker, 3 m.; Hans Weinfurtner, kgl. Reallehrer, 2 m.;
Ferd. Wendriner, Kaufmann, 20 m.; Wilh. Westrupp, Bureau-Vorstand, 5
m.; Emilie Wiberg, Kaufmannswitwe, 5 m.; Gustav Widerspick, Lehrer, 2
m.; Adam Wieland, Charkutier, 3 m.; Rud. Wieland, k. Forstrat, 3 m.;
Paul Wieseler, Reisender, 2 m.; Christian Wiesend, Vertreter, 3 m.; H.
Wießner, Fabrikant, 2 m.; Hans Wießner, Bankbeamter, 2 m.; M. Wießner,
Architekt, 5 m.; Anton Wiesneth, Prokurist, 3 m.; Michael Winter,
Lehrer, 2 m.; C. Wirth, Oberleutnant u. 1. Traindepotoffizier, 5 m.;
J. Wißmüller, Großfleischer, 10 m.; Otto Wittkopf, Kunstschlosserei,
2 m.; Sam. Wolf, Mitinhaber der Firma Jakob Kutz Nachf., 2 m.; Ferd.
Wolff, Lebkuchenfabrik, 3 m.; Hrch. Wolff, Ingenieur, 3 m.; S.
Wortsmann, Kaufmann, 3 m.; Theod. Zeiser, Straßenbahninspektor, 5 m.;
J. B. Zetlmeier, Hotelbesitzer, 5 m.; Conr. Ziegler, Sprecher der
freireligiösen Gemeinde, 5 m.; Johann Ziegler, Fuhrunternehmer, 3 m.;
Jos. Ziegler, Lehrer, 2 m.; Otto Ziegler, kgl. Landgerichtsrat, 3 m.;
Louis H. Zinn, Fabrikant, 3 m.; Friedr. Zoller, Postamtsdirektor a. D.,
2 m.; L. Zucker, Dampfsägewerk, 5 m.; A. Zwanziger, Fräul., Lehrerin, 2
m. =Oberhausen.= Willy Seiler, Direktor der städt. Straßenbahnen, 3 m.
=Osnabrück.= Bödeker, Rechtsanwalt, 3 m.; Reissner, Geh. Reg.-Baurat,
3 m.; Dr. Hermann Uthoff, Oberlehrer, 3 m. =Pappenheim.= Heneck, kgl.
Kommissär am Amtsgericht, 3 m.; Hornung, Kaufmann, 2 m.; Knauth, kgl.
Forstmeister, 3 m. =Pegnitz.= Wand, königl. Bezirksamtsassessor, 2
m. =Plauen i. V.= Hermann Baumgärtel, Zimmermeister, (statt bisher
l m.) 3 m.; Karl Braun, Kaufmann, 2 m.; von Oppen, Amtshauptmann, 6
m.; Paulinus, Diakonus, 3 m. =Posen.= Hübner, Oberlandesgerichtsrat,
2 m. =Regensburg.= Friedrich Littig, königl. Gymnasialprofessor,
3 m.; Leonh. Stoehr, Spirituosenfabrikant, 3 m.; Weinschenk, kgl.
Kommerzienrat, Bankier, 10 m. =Schweinfurt.= J. S. Cramer, Kaufmann, 2
m.; Fr. Drescher, Fabrikbesitzer, 3 m.; Erth, kgl. Landgerichtsarzt,
2 m.; Fichtel, Fabrikbesitzer, 5 m.; Wilh. Fischer, Kaufmann, 2 m.;
Flierl, kgl. Bezirksgerichtsarzt, 2 m.; Sohn, kgl. Landgerichtsrat, 2
m.; Walber, kgl. Landgerichtsrat, 2 m.; Wermer, kgl. Rechtsanwalt, 2
m. =Soest.= Vecht, von der, Gerichtsrat, 3 m. =Staffelstein.= Schmidt,
kgl. Rentamtmann, 3 m. =Waltershausen.= W. Ausfeld, Dr. Schulrat,
in Schnepfenthal, 5 m.; A. Franke, Dr. med. Amtsphysikus, 3 m.; W.
Heincke, 3 m.; A. Hofmann, Schuldirektor, 3 m.; Franz Kestner, Rentner,
5 m.; Ludw. Pertsch, Lehrer, in Schnepfenthal, 3 m.; Karl Schaedel,
Rentner, 5 m.; R. Schmidt, Kaufmann, 3 m.; Johs. Sperling, Dr. med.,
6 m. =Weissenburg.= Dr. August Model, kgl. Bezirksarzt a. D., 2 m.
=Wien.= Karl Koch, Liquidator der Arb.-Unfallversicherungsanstalt, 3
m.; Dr. Heinrich Ritter von Maurer, Sekretär der Ersten österreich.
Spar-Kasse, 10 m. =Worms.= Gugel, Frhr. von Brandt, u. Diepoltsdorf,
Hauptmann u. Kompagniechef, 10 m. =Zwickau.= Gustav Becker,
Schuldirektor, 2 m.; Ernst Krieger, Bergdirektor, 3 m.; Oswald
Saalberg, Kaufmann, 3 m.; A. E. Schmidt, Bergdirektor, 3 m; Ulrichs,
Direktor, 3 m.


EINMALIGE GELDGESCHENKE.

=Einbek.= Frau v. Dassel, 3 m.; Domeier, Senator, 3 m.; Göpner,
Fabrikbesitzer, 3 m.; Leßer. Buchhändler, 3 m.; Ohagen, Maurermeister,
3 m.; Peine, Fabrikbesitzer, 3 m.; Preuße, Kalkwerkbesitzer, 3 m.;
Stukenbrok, Kaufmann, 3 m. =Karlsruhe.= Gustav Luther, 2 m. =Potsdam.=
Dr. Neumann, 2 m. =Stockholm.= C. F. Ahlyren, 3 m.


ZUWACHS DER SAMMLUNGEN.

KUNST- UND KULTURGESCHICHTLICHE SAMMLUNGEN.

Geschenke.

=Bern.= Professor Dr. +Lotmar+: Waffeleisen von 1633. -- =Ellwangen.=
Cand. jur. +Rud. Millauer+: Metallenes Grablämpchen, gefunden zwischen
Buch und Goldshöfe (Württemberg). -- =München.= Prof. Dr. +von Amira+:
Irdene Schüssel mit glatter Außenwand. Topf; rauh. Urne, in halber Höhe
ausgebaucht; mit Punktverzierung. Ähnliche kleinere Urne. Fragment
einer solchen mit Strichornament. Kleines krugartiges Thongefäß.
Kleine, ausgebauchte Urne, rot gebrannt mit schwarzen Flecken. Kleine
irdene Henkelkanne mit Strichornament. Flache irdene schüsselförmige
Lampe mit Griff. Entenförmige Lampe, schwarz, mit Strichornament,
defekt. Lampe, schalenförmig, auf 3 Füßen, luftgetrocknet. Dünner
Armring aus Eisen. Desgl. dickerer und kleinerer. Bronzenadel. Kleiner
ovaler Stein und irdener Artefakt. Die im Vorstehenden aufgeführten
prähistorischen Gegenstände rühren von einem am 31. Juli 1881 auf
dem Artillerieschießplatz zu Glogau gemachten Gräberfunde her.
+Kgl. Gendarmeriekommando+: Bayerischer Gendarmeriesäbel, Modell
1864. -- =Nürnberg.= Baumeister +Weigel+: Hölzerner Kamm, gefunden
am Paniersplatz zu Nürnberg. Frau Kaufmannswittwe +W. Zeiser+:
Immerwährender Kalender, aus 2 gravierten Silbertafeln mit drehbaren
Scheiben bestehend. Von J. G. Vettel in Nürnberg gefertigt; 18.
Jahrh. Bruchstück einer Sonnenuhr aus Elfenbein; 18. Jahrh. Defekter
Eisenhandschuh 17. Jahrh. 1 Paar Steinschloßpistolen; 18 Jahrh. 1 Paar
desgl. mit trombonförmigen Messingläufen und Bajonetten; um 1800. Aus
einem Steinschloßgewehr umgeänderte Windbüchse mit kupfernem Kessel.
Ein Schwert zu Theaterzwecken; 19. Jahrh. 1 Vorhängeschloß; 18. Jahrh.
1 Schlüssel; desgl. Weibliches Reliefbrustbild; in Wachs auf einer
Glastafel modelliert; Ende des 18. Jahrh. Damenmieder.; 18.-19. Jahrh.
8 Kinderhäubchen aus weißem Tüll mit Stickerei; Anf. des 19. Jahrh.
Rotbedrucktes Taschentuch; um 1813. 1 Paar Damenzeugstiefletten,
schwarz; 1. Hälfte des 19. Jahrh. 1 Paar braunlederne Damenhalbschuhe
mit Stickerei; desgl. Zwei Paar desgl. von blauer Seide, 1 Paar desgl.
von rosa Seide. Defekter Fächer; Beinstäbe und Gaze; Anf. des 19.
Jahrh. Wickelband von Goldbrokat; um 1810. Desgl. in Straminstickerei;
1. Hälfte des 19. Jahrh. Achteckige Kapsel, worin unter Glas ein aus
Haaren gefertigter Kranz; desgl. Goldwage; desgl. 2 Perspektives
aus Elfenbein mit Kupfermontierung; desgl. Opernglas; desgl. Puppe,
Christbaumengel; desgl. Kinderklapper mit allerlei Geräten; aus einem
Stück in Holz geschnitzt; desgl. 2 kleine seidene Sonnenschirme zum
Zusammenklappen; desgl. Reichverzierter Kinderstrohhut, Florentiner
Arbeit; desgl. Schächtelchen mit Miniaturmalkasten. 2 Taufkerzen mit je
drei anhängenden Fünfpfennigstücken; 1876. Runde Lackschnupftabakdose
von Gebrüder Bestelmeyer, Nürnberg. Gedrehte, hölzerne flaschenartige
Büchse mit grünem Tragband. Weißes Tüllhäubchen, seidenes Häubchen,
Battistkleidchen, 1 Paar baumwollene Strümpfe, Jäckchen aus Tüll und
weißer Seide, desgl. aus weißer Seide; Ausstattung eines Neugeborenen;
1. Hälfte des 19. Jahrh. Kasten mit Puppenkleidungsstücken (19); desgl.
2 Portemonnaies in Perlstickerei. Desgl. in feiner Stahldrahtarbeit.
Brieftasche in Straminstickerei; desgl. Täschchen, ebenso. Kästchen
mit vier Einsatzkästchen; desgl. 1 Paar Armbänder aus vergoldetem
Kupferdraht; desgl. Holzkapsel mit verschieden geformten Beinstäbchen
(Zusammensetzspiel). Schachtel mit Puppenkaffeegeschirr in Steingut.
Grünlackiertes Servierbrett; Puppenspielzeug. Puppenmaske. Dr.
+Johann Merkel+: Birkenpokal der Stammtischgesellschaft des Freiherrn
Hans von Aufseß, im Schwänlein zu Nürnberg, 1 Paar stramingestickte
Hosenträger; Mitte des 19. Jahrh. 2 Stickmustertücher; 18. und 19.
Jahrh. Aus Weiden geflochtenes Körbchen; 18. Jahrh. Eine Anzahl
Vorlagen zu Schattenbildern. 21 Paar stählerne Schuhschnallen;
18.-19. Jahrh. 1 Paar stählerne Sporen. Birkene Schnupftabakdose.
Mit Papier beklebte ovale Schachtel. Cylinderförmiges Büchschen in
Lackarbeit; 18. Jahrh. +Unbekannt+: 1 Paar Lederschuhe. Schreiber
+Gänsbauer+: Lichtputzscheere aus Messing. Frau +Vincenti+: Denkmünze
an die Landesverteidigung von Tirol; 1866. Kriegsmedaille; gestiftet
zum 25jährigen Regierungsjubiläum des Kaisers Franz Joseph von
Oesterreich. +Karl Baeumler+: Profilhobel; 18. Jahrh. Augsburger
Medaille mit religiöser Darstellung, 1620; Messing. Hofrat Dr. +Stich+:
Messingener Brunnenhahn aus dem Hause Adlerstr. 6 in Nürnberg; 17.
Jahrh. +Friedrich Kaul+: Zweirad in einer den Übergang vom Hochrad zum
Niederrad bildenden Konstruktion; um 1880.


Ankäufe:

+Bauteile+: Zwei in Eichenholz geschnitzte Treppenpfosten mit
Karyatiden; aus Lübeck; 17. Jahrh. Zwei Stücke einer leinenen bemalten
Wandbespannung. Aus Schloß Bergrheinfeld in Unterfranken; 18. Jahrh.

+Kleine Plastik+: Zwei allegorische Figuren, Mann und Frau, aus
Birnbaumholz geschnitzt; 18. Jahrh.

+Medaillen:+ Silbermedaille auf den Tod von Emanuel von Plötzkau
und Anna Eleonora von Stollberg-Wernigerode † 1691, sowie auf
Emanuel Lebrecht von Anhalt-Köthen † 1704; von Wermuth. Desgl.
auf den Regierungsantritt des Markgrafen Carl Wilhelm Friedrich
von Brandenburg-Ansbach, 1729; v. Doehler. Desgl. auf die Wahl
Kaiser Ferdinand II, 1619; Frankfurt; sogenannte Judenmedaille.
Krönungsmedaille (von Werner) Kaiser Leopolds II, 1790, Frankfurt.
Bronzemedaille auf Carl Philipp von der Pfalz (von Schäffer); o. J.
Jubiläumsmedaille auf Kurfürst Karl Theodor von Pfalz-Bayern, 1792;
Silber. Bronzemedaille auf König Max Joseph und Königin Karoline von
Bayern, geprägt in der Pariser Münze anläßlich des Besuches derselben,
1820. Bronzemedaille auf den Prinzen Karl von Bayern; von Leon.
Prämienmedaille für Landwirtschaft von Herzog Adolf von Nassau; Silber.
Medaille auf die Wahl Franz Ludwig Erthals zum Bischoff von Würzburg,
1779; Silber. Silbervergoldete Medaille auf Kurfürst Maximilian I. von
Bayern; o. J.

+Wissenschaftliche Instrumente:+ Alte Schnellwage mit hölzernem
Wagbalken, eisernem Beschläge und eisernem Laufgewicht.

+Waffen:+ Großes Schwert. 14.-15. Jahrh.

+Kirchliche Geräte:+ Klingelbeutel mit silberner Stange und
grünseidenem und mit Fransen besetzten sowie mit Silber besticktem
Beutel; 1696; rheinisch. Irdenes Reliquiengefäß mit vierpaßförmiger
Öffnung; mittelalterlich.

+Münzen:+ Braunschweiger dreifacher Geburtstagthaler von 1666.
Fünfthalerstück in Gold des Herzogs Karl von Braunschweig-Lüneburg;
1746. Kronenthaler von Waldeck; 1813; Nördlinger Dukaten von 1493.

+Hausgeräte:+ Großer Hamburger Schrank mit geschnitzten Füllungen; 1.
Hälfte des 18. Jahrh. Zwei geschweifte Kommoden mit Einlegearbeit und
Bronzebeschlägen. Brennscheere mit reicher Eisenschnittverzierung;
17.-18. Jahrh.

Bunt bemalte, hölzerne Hochzeitsschüssel; holländisch; Anf. des 18.
Jahrh.

Flacher Porzellanteller mit rotem und goldenem Décor in chinesischem
Geschmack; Fabrikat von Meißen; 18. Jahrh. 2 Biscuitfiguren, antike
Götter; Manufaktur Meissen; Anfang des 19. Jahrh. Weiße Porzellanfigur;
Paris; Manufaktur Berlin; Ende des 18. Jahrh. Weiße Porzellangruppe,
der Pferdebändiger aus dem Augarten; Manufaktur Cassel; Ende des 18.
Jahrh. Weihbrunnen und Pfeifenhalter; Crefelder Bauerntöpfereien; 18.
Jahrh.

+Tracht und Schmuck:+ Silberner Ring, gefunden zu Mainz;
mittelalterlich. Damenbrocatkleid, getragen am spanischen Hof;
1720-1740; rosa mit weiß und grüner Musterung. Desgl. blau mit rot und
weißer Musterung. Kinderkleid aus roter Seide; 1. Hälfte des 18. Jahrh.

+Bäuerliche Altertümer:+ Sogenannter Hüf; Brauthaube von der Insel
Sylt; 18.-19. Jahrh.

Große Pfannkuchenschüssel aus Steinzeug mit blauer Verzierung. 4
kleinere desgl.; Burgdorfer (bei Hamburg) Fabrikat. 2 bunt glasierte
(mit weißem Grund) Fayenceteller; sog. Haideteller, bei Lüneburg
fabriziert. 2 desgl. mit gelbem Grund.

Einrichtung eines Egerländer Bauernzimmers (1800-1850), bestehend
aus: Himmelbettstatt mit bunter Bemalung; Schrank; Truhe desgl.
Irdener, sogenannter Leinhout, unter dem die Kienfackeln befestigt
wurden; 18. Jahrh. Feuerkorb (Leuchter); desgl. 6 unter Glas gemalte
Heiligenbilder; 1. Hälfte des 19. Jahrh. Altarbild, geschnitzt; 18.
Jahrh. 2 große buntglasierte Schüsseln; 2 kleinere desgl. 6 geblümte
Steingutteller. 4 schwarz bedruckte Steingutteller. Spinnrad.


KUPFERSTICHKABINET.

Geschenke.

=Ansbach.= +Max Eichinger+, kgl. Hofbuchhändler: Porträt Kaspar
Hausers. Lithographie. -- =Augsburg.= +Georg Mader+: Exlibris des
Herrn Geschenkgebers. -- =Bremen.= +Otto Blendemann+, Architekt:
Zwei Exlibris des Herrn Geschenkgebers von Heinr. Vogeler-Worpswede.
-- =Darmstadt.= Frln. +Auguste Kiethler+: Drei Exlibris der Frln.
Geschenkgeberin. +Ludwig Saeng+ jun., Buchhändler: Exlibris des Herrn
Geschenkgebers. -- =Hamburg.= H. +Bandholt+, Buchhändler: Exlibris
des Herrn Geschenkgebers. -- =Kreuzlingen (Schweiz).= +Johannes
Blanke+: Exlibris des Herrn Geschenkgebers. -- =Mühlhausen (Thür.).= K.
+Ausfeld+, Apotheker: Kaiserlied zur Feier des 200jährigen Bestehens
Preußens als Königreichs. -- =München.= +Röhring+, Oberstabsarzt: 13
Postkarten der Ausstellung »München im 18. Jahrhundert«. Lichtdrucke.
Zwei Postkarten: Porträt Goethes nach Jagemann und das Goethehaus in
Weimar. Lichtdruck und Photogravure. Vier Postkarten: »Jubiläumsmarkt
1901« des Kunstgewerbe-Vereins München (anläßlich der 50jährigen
Jubelfeier des Vereins). Lichtdrucke. +Ernst Zais+: Zwei Ansichten
von Wiesbaden und Ansicht des großherzogl. Palais in Biberich.
Chromolithographien von Deroy, ca. 1860. -- =Nürnberg.= +Karl Bäumler+:
Elf Heiligen- u. Wallfahrtsbilder. Kupferstiche und Handzeichnungen
des 18. Jahrhdts. +Georg Beck+, Maler für Kunstgewerbe: Sechs Porträts
von Generalen und Staatsmännern Nordamerikas aus der Zeit des
Unabhängigkeitskrieges gegen England, englische Schwarzkunstblätter.
Vier Ansichten aus Sanspareil, Kupferstiche von G. Vogel und J. S.
Walmert. Prospekt der Stadt Erlangen 1746, Kupferstich von J. W. Heydt.
Prospekt von Frankfurt a. M. (Teil einer Homannschen Landkarte). +Dr.
med. Johannes Merkel+: 44 Wappen von Handwerkern, Entwürfe zu oder
Kopien nach den Wappen in Rehlens Werk: Geschichte der Gewerbe. Leipzig
1855. Getuschte Federzeichnungen. +Ed. Scharf+, Versicherungsbeamter:
Zwei »Orthographische Risse einer Artillerie-Machine, in Form eines
Prismat. Quadrangulare Organum oder Orgel genannt«; kolorierte
Federzeichnung von 1782. +Wilhelmine Zeiser+, Kaufmannswittwe:
Gereimter Hochzeitswunsch des Stephan Wolf, Lobsprechers in Nürnberg.
Typendruck, Anfang des 19. Jahrh. -- =Oldenburg.= +Hugo Wessely+,
Buchhändler: Zwei Exlibris des Herrn Geschenkgebers. -- =Rothenburg o.
d. T.= +Herberth+, Photograph: Zehn Bll. Photographien von Denkmälern
in Kloster Heilsbronn. -- =Strassburg.= Dr. R. +Forrer+: Drei moderne
Exlibris, darunter zwei des Herrn Geschenkgebers. -- =Wien.= +Rudolf
von Höfken+, Regierungsrat: Exlibris des Herrn Geschenkgebers. +Karl
Koch+, Liquidator der Arbeiter-Unfall-Versicherungsanstalt: Exlibris
des Herrn Geschenkgebers, radiert von Ant. Kaiser. -- =Würzburg.= Dr.
+Georg Burckhard+, Privatdozent: Exlibris des Herrn Geschenkgebers.


Ankäufe.

=Holzschnitte:= Albrecht Dürer: B. app. 11. -- Lucas Cranach: B. 58,
59. -- Andr. Scheyts (?), Bacchusszene. Nagler, Monogrammisten I
Nr. 280. -- Unbekannter italienischer Meister des 16. Jahrhunderts:
»Ritratto del Museo di Ferrante Imperato«. Desgl. »Un povero soldato«.

=Kupferstiche und Radierungen:= Meister E. S. von 1466. Pass. 135. --
Israel von Meckenem B. app. 114. -- Daniel Hopfer B. 1, 2, 38. -- Jakob
Binck P. 137 A. 145. -- Hans Brosamer B. 3. -- Augustin Hirschvogel B.
23, 25. -- Franz Brun B. 19. -- Virgil Solis B. 549, runde Schale auf
hohem Fuß, zwei Vorlagen für Dolch-, bezw. Schwertscheidemündungen.
-- Jost Amman Andr. 15. -- Nicolaus Mauclertius: Bildnis des Caspar
Hedius 1570. -- Alexander Mair: Das Blut Christi in einem von Engeln
getragenen Reliquiarum. -- Wenzel Hollar: Parthey 106, 158, 161, 167,
226, 269, 425-428, 603, 913, 1345, 1379, 1407, 1520, 1521, 1545,
1546, 1727, 1997, 1998, 2234, 2634, 2671 und 2688. -- Monogrammist CR
(Claude Rivard): XII Monatbüchlein vor die Goltschmidt etc. 1638. 6
Bll. Nagler, Monogrammisten II Nr. 575. -- F. Clein, »Septem liberales
artes« mit Titelbl. 8 Bll. 1645. -- Hendr. Goltzius B. 294. -- Jacob de
Gheyn, P. 105-126.

=Handzeichnungen:= Lorenz Strauch, Ansicht von Nürnberg, Vorlage für
den Stich Hans Wechters von 1599.

=Historische Blätter=: »Triga Heroum Invictissimorum pro veritate Verbi
Dei et Augustanae Confessionis, Verbo, Ferro et Sanguine pugnantium.«
1632. -- »Jouets d’enfant«, Bilderbogen aus dem 18. Jahrh. Augsburg bei
Joh. Martin Will. -- Der Tod des Prinzen Louis Ferdinand von Preußen
in der Schlacht bei Saalfeld 1806, kolorierter Kupferstich von J. L.
Rugendas.

=Auf Kosten der Heyer von Rosenfeld’schen Stiftung:= 40 Bll.
Holzschnitte von Hans Burgkmair aus der Familienchronik der Grafen
Truchseß von Waldburg, geschrieben von Matth. v. Bappenheim,
altkoloriert. P. 104.


ARCHIV.

Geschenke.

=Prag.= +Fritz Donebauer+: Eigenhändiges Schreiben Albrechts
VI. (genannt »der Leuchtenberger«), Bruders des Kurf. Maximilian I.
von Bayern, an die Kaiserin Maria (Gemahlin Ferdinands III.), in dem
derselbe eine Audienz für seinen Bevollmächtigten, den Grafen Menrad v.
Hohenzollern, Sigmaringen und Vhöringen, erbittet. Orig. Pap. München
1637 Febr. 24. Schreiben des Kurf. Karl Albert v. Bayern. Adresse: M.
le Duc de Fleury. In franz. Sprache. Eigenhänd. Unterschrift. Orig.
Pap. 1741 Sept. 3. Schreiben des Kurf. Karl Theodor v. Bayern an Joh.
Theodor, Fürsten und Bischof zu Freising u. Regensburg, in Sachen
des Oberlieut. Grafen Barbier v. Schroffenberg, Neffen des letztern.
Eigenh. Unterschr. Orig. Pap. München 1797 Dez.

Ankäufe.

Schreiben der Verordneten eins erbarn Rats zu Nürnberg Landpfleger an
Paul Krafft Pfleger zu Lichtenau. Orig. Pap. 1534 Mai 7.


BIBLIOTHEK.

Geschenke.

=Aachen.= +Handelskammer+: Jahresbericht für 1900. 1901. 8. --
=Altona.= Professor +Friedr. Reuter+: Ders., Friedrich Rückert in
Erlangen. Progr. Altona 1888. 4.; Ders., Die Erlanger Freunde F.
Rückert und J. Kopp in den Jahren 1834-36. Progr. Altona 1893. 4.;
Ders., Friedrich Rückert und Joseph Kopp. 1837-1842. Progr. Altona
1895. 8.; Raab, Mitglieder der Erlanger Burschenschaft 1816-1833.
1896. 8.; Reuter, Geschichte der Burschenschaft Bubenruthia. S.-A.
(1898.) 8; Ders., Dichter in Erlangen. S.-A. (1898.) 8. -- =Bamberg.=
+Bezirks-Gremium f. Handel u. Gewerbe+: Jahresbericht pro 1900.
(1901.) 8. +Gewerbe-Verein+: Jahresbericht f. d. J. 1900 (1900.)
8. -- =Barmen.= +Handelskammer+: Jahres-Bericht pro 1900. (1901.)
gr. 8. -- =Bayreuth.= +Handels- und Gewerbekammer für Oberfranken+:
Jahresbericht pro 1900. 1901. 8. P. +Seligsberg+, Antiquariatsbuchh.:
Holle, Geschichte der Stadt Bayreuth von den ältesten Zeiten bis
1900. 1901. 8. -- =Berlin.= +Kgl. Akademie der Künste+: Chronik
der Akademie. 1. Okt. 1899 bis 1. Okt. 1900. 1900. 8. +Allgemeine
Elektrizitäts-Gesellschaft+: Elektrische Anlagen der Zuckerraffinerie
von Fr. Meyer’s Sohn und der Stadt Tangermünde. O. J. 4. Dr. Johannes
Bolte, Gymnasialoberlehrer: Ders., Bigorne u. Chicheface. S.-A.
(1901.) 8. +Deutsche Gesellschaft für Ethische Kultur+: Sechster
Jahresbericht der Ersten öffentlichen Lesehalle zu Berlin f. d.
J. 1900. 1901. 8. Frau +Elisabeth Erbkam+: Lepsius, Denkmäler aus
Ägypten und Äthiopien. Text III. Bd. Theben. 1900. 4.; Ergänzungsband
2. Lief. 1900. 2. +General-Verwaltung der Kgl. Museen+: Jahrbuch
der Königl. Preußischen Kunstsammlungen 22. Bd. II. H. 1901. 2.
+Kaufmannschaft+: Denkschrift der Ältesten der Kaufmannschaft von
Berlin betr. die Neugestaltung der deutschen Handelspolitik. 1901.
2. +Kriegsministerium. Medicinal-Abteilung+: Veröffentlichungen auf
dem Gebiete des Militär-Sanitätswesens. H. 18.: Bock und Hasenknopf,
Kriegschirurgen und Feldärzte der ersten Hälfte des 19. Jahrh.
(1795-1848.) 1901. 8; Beschreibung der Garnison Potsdam, vom Standpunkt
der Gesundheitspflege aus aufgestellt. 1900. 8.; Sanitäts-Bericht
über die Kgl. preuß. Armee, das XII. (Kgl. sächs.) und das XIII.
(Kgl. württ.) Armeekorps. (1897-98.) 1901. 4. +Landwirtschaftliches+
Ministerium: Landwirtschaftliche Jahrbücher. XXIX. Bd. (1900.) H. 1-6
und Ergänzungsbände I. II. 1900. 8.; Protokolle der 44./45. Sitzung
des Zentral-Moor-Kommission (1899. 1900.) 1900. 8.; +Märkisches
Provinzial-Museum+: Festschrift zum 25j. Bestehen. 1901. 4. (Mit
einem Anhang betr. das Königsgrab von Seddin Kreis West-Prignitz).
+Ministerium der öffentlichen Arbeiten+: Zeitschrift für Bauwesen.
Jhrg. 51. 1901. H. IV/VI. 1901. 2. Mit Atlas. 1901. gr. 2.; Bericht
über die Verwaltung der öffentlichen Arbeiten in Preußen. 1890-1900.
1901. 8; Nivellitische Rechentafeln. Bureau für die Hauptnivellements
und Wasserstandsbeobachtungen im Ministerium der öffentlichen Arbeiten.
1901. 8.; +Direktion der Reichsdruckerei+: Musaeus, Die Buecher der
Chronika der drei Schwestern. Ill. v. H. Lefler und J. Urban. 1900. gr.
4.; Druckschriften des 15.-18. Jahrhunderts. O. J. gr. 2. Prof. +Reinh.
Röhricht+: Ders., Die Jerusalemfahrt des Herzogs Heinrich des Frommen
von Sachsen (1498.) S.-A. 8. +Der K. Staatssekretär des Innern+: Das
Bauernhaus im Deutschen Reiche und in seinen Grenzgebieten. Lief, 1
u. 2. 1901. 2. +Kaiserl. Statistisches Amt+: Statistisches Jahrbuch
für das Deutsche Reich XXII. 1901. 8. +Verband Deutscher Architekten
und Ingenieur-Vereine+: Das Bauernhaus im Deutschen Reiche und in
seinen Grenzgebieten. Lief. 1. u. 2. 1901. 2. +Wasserausschuß+:
Beantwortung der im Allerh. Erlasse v. 28. Febr. 1892 gestellten Frage
B.: »Welche Maßregeln können angewendet werden, um für die Zukunft der
Hochwassergefahr und den Überschwemmungsschäden soweit wie möglich
vorzubeugen?« für das Memel-, Pregel- u. Weichselstromgebiet. 1901.
2. -- =Braunschweig.= Verl. v. +Friedrich Vieweg u. Sohn+: Ludw.
Beck, Die Geschichte des Eisens. 5. Abt. Lief. 1. u. 2. 1901. 8. --
=Bremen.= Dr. +Karl Schaefer+: Bremen und seine Bauten. 1900. 4. --
=Brünn.= +Mährischer Gewerbe-Verein+: Naske, Denkschrift zur Feier des
40j. Bestandes des M. G.-V. in Br. 1901. 4. Prof. A. Rzehak: Ders.,
Ein merkwürdiges Votivgefäß. S.-A. 1901. 8. -- =Chemnitz.= +Otto von
Dassel+, Hauptmann: Ders., Geschichtliche Nachrichten über die Familien
Dassel u. Düssel u. die namensverwandten Geschlechter I. Jhrg. (1.
Lief.) 1901. 8. -- =Christiania.= +Kunst-Industri-Museum+: Beretning.
25-Aarige Virksomhed 1876-1901. 1901. 8.; Grosch, Hereböe-Fayencer.
1901. qu. 2. -- =Coblenz.= +Handelskammer+: Jahresbericht f. 1900. I.
1901. 8. -- =Danzig.= A. +Müller+, vorm. +Wedel’sche Hofbuchdruckerei+:
Schrift-Proben. O. J. 8. +Verein f. d. Herstellung und Ausschmückung
der Marienburg+: Bahrfeld, Die Münzen- u. Medaillen-Sammlung in der
Marienburg. I. Bd. 1901. 4. +Westpreußisches Provinzial-Museum+: XXI.
Amtl. Bericht f. d. J. 1900. 1901. 2. -- =Darmstadt.= +Großh. Museum+:
Handzeichnungen Arnold Boecklins in dem Besitze des Frhrn. M. v. Heyl.
1901. 8. -- =Düsseldorf.= +Handelskammer+: Bericht über d. J. 1900.
I. T. 1901. 8. Dr. +Heinrich Kelleter+: Ders., Ein karolingischer
Laienkelch. S.-A. 1900. 8. +Landeshauptmann der Rheinprovinz+: Die
Kunstdenkmäler der Rheinprovinz V. 2. 1901. 4. -- =Eger.= +Verein
für Egerländer Volkskunde+: +Alois John+, Das städt. Museum in Eger.
1901. 8. -- =Einsiedeln.= Verlagsanstalt +Benziger & Co+. A.-G.:
Kuhn, Allgemeine Kunst-Geschichte. 25. Lief. 1901. 8. -- =Elberfeld.=
+Bergischer Geschichtsverein+: Monatsschrift. Jhrg. III. 2-12; IV.
2-12; V.-VII. 1896-1900. 8. -- =Ellwangen.= Prof. Dr. K. +Kurtz+:
Ders., Die Irrlichter. Progr. Ellwangen. 1900. 4. -- =Erlangen.= Verl.
v. +Fr. Junge+: Söhring, Werke bildender Kunst in altfranzösischen
Epen. 1900. 8. Dr. med. +Joh. Pietz+: Erasmus v. Rotterdam, De libero
arbitrio διατριβή 1524. 8. -- =Frankfurt a. M.= Stadtarchivar +Dr.
R. Jung+: Ders., Die Frankfurter Porzellan-Fabrik im Porzellan-Hofe,
1666-1773. 1901. 8. +Realschule der Israelit. Gemeinde Philanthropin+:
Programm. Ostern 1901. 4. +Ungenannt+: Harmlose Plaudereien über
»Lokales« und »Allgemeines« von einem alten Herrn. Frankfurt a. M.
1901. 8. +Verein für das Historische Museum+: 24. Jahresbericht. 1901.
8. -- =Frankfurt a. O.= +Handelskammer+: Jahresbericht f. 1900. 1901.
8. -- =Freiburg i. B.= Prof. Dr. L. +Schemann+: Graf Gobineau, Versuch
über die Ungleichheit der Menschenrassen. Deutsche Ausgabe von Ludw.
Schemann. IV. Bd. 1901. 8. -- =Giessen.= +Großh. Hessisches Gymnasium+:
Programm f. d. Schulj. 1900/01. 1901. 4. (enth.: Schädel, Immanente
Parallelbehandlung des Göthe- u. Schiller-Stoffes in Oberprima.) 2
Ex. -- =Gotha.= +Lebensversicherungsbank+: 72. Rechenschaftsbericht
f. d. J. 1900. 4. -- =Guben.= +Hugo Jentsch+: Ders., Kirchliche
Erinnerungen aus der vorreformatorischen Zeit Gubens. 1901. 8. --
=Hamburg.= +Genzsch u. Heyse+, Schriftgießerei u. Gravieranstalt:
Proben von Schriften, Initialen u. Verzierungen. O. J. 8. +Hamb.
Museum f. Kunst und Gewerbe+: Die Ankäufe auf der Weltausstellung
Paris 1900. 1901. 8. -- =Hanau.= +Handelskammer+: Jahres-Bericht f.
1900. 1901. 8.; Mitteilungen der Handelskammer I, 6. 1901. 2. --
=Hannover.= +Handelskammer+: Jahresbericht f. d. J. 1900. 1901. 8.
+Landesdirektorium der Provinz Hannover+: Wolff, Die Kunstdenkmäler
der Provinz Hannover, II. Regierungsbezirk Hildesheim, 1 u. 2 Stadt
Goslar. 1901. 8. -- =Harburg.= +Handelskammer+: Jahres-Bericht f.
1900. 1901. 8. -- =Helfenberg.= Dr. +Karl Dieterich+: Helfenberger
Annalen XIII (1900.) 1901. 8. -- =Hohenhainstein ob Eisenach.= Geh.
Hofrat Prof. +Jos. Kürschner+: Ders., Deutscher Litteratur-Kalender
1901. 8. -- =Kaiserslautern.= +Pfälzisches Gewerbemuseum+: Bericht
f. d. J. 1900. (1901.) 8. -- =Karlsruhe.= +Ministerium der Justiz,
des Kultus und Unterrichts+: Die Kunstdenkmäler des Großherzogthums
Baden. Bd. IV. 3. Abt. und V. 1901. 8. -- =Kassel.= +Stadtmagistrat+:
Bericht über die wichtigsten Zweige der Verwaltung der Residenzstadt
Cassel im Etatsj. 1899. 1901. 2. -- =Kempten.= +Jos. Kösel’sche+
Buchh.: Reiser, Sagen, Gebräuche u. Sprichwörter des Allgäus. H. 18.
19. (1901.) 8. -- =Kitzingen a. M.= +Friedrich von Deuster+, Landrat
u. Vorstand der Gemeindebevollmächtigten: Buchwald, Geschichte der
Evangelischen Gemeinde zu Kitzingen. 1898. 8.; Buchwald, Konrad Stürzel
von Buchheim. 1900. 8.; Buchwald, D. Paul Eber. 1897. 8. -- =Köln.=
+Kunstgewerbe-Verein+: IX. u. X. Jahres-Bericht f. d. Etatsjahre
1899 u. 1900 nebst Mitteilungen über das Kunstgewerbe-Museum.
1901. 8. -- =Kronstadt.= +Handels- u. Gewerbe-Kammer+: Kronstädter
Handels- u. Gewerbe-Kammer 1851-1901. 8. -- =Leer.= +Handelskammer
f. Ostfriesland u. Papenburg+: Jahresbericht f. d. J. 1900. I. 2. --
=Leipzig.= +Deutsches Buchgewerbemuseum+: Führer durch die Ausstellung
von Künstler-Lithographien im Deutschen Buchgewerbehause. 1901. 8.
+Eugen Diederichs Verlag+: Bölsche, Hinter der Weltstadt. 1901. 8.;
v. Kunowski, Durch Kunst zum Leben. VI. 1901. 8.; Eugen Heinrich
Schmitt, Leo Tolstoi u. seine Bedeutung für unsere Kultur. 1901. 8.;
Schwann, Liebe. (1901.) 8. +Handelskammer+: Moltke, Die Leipziger
Kramer-Innung. 1901. 8. Verl. v. S. +Hirzel+: M. Heyne, Fünf Bücher
Deutscher Hausaltertümer II.: Das Deutsche Nahrungswesen. 1901. 8. +Rat
der Stadt+: Verwaltungsbericht f. d. J. 1899. 1901. 8. J. J. +Weber+,
Verlagsbuchh.: Illustrierte Zeitung Bd. 62, 79, 81, 83-87, 93-95,
99-101, 105, 107, 113, 115. 1874 ff. 2. -- =Magdeburg.= G. +Schoch+,
städt. Gartendirektor: Ders., Johann Friedrich Eyserbeck. 1898. 8.
-- =Memel.= +Kaufmannschaft+: Bericht über Handel u. Schiffahrt
zu Memel f. d. J. 1900. 1901. 8. -- =Mühlhausen i. Th.= Prof. Dr.
+Eduard Heydenreich+, städt. Archivar: Ders., Das Archiv der Stadt
Mühlhausen in Thüringen 1901. 8.; Ders., Führer durch die ständige
Archivausstellung, die Münzsammlung und die Ausstellung prähist.
Altertümer in den Archivgewölben des Rathauses der St. Mühlhausen in
Thüringen. 1901. 8. -- =München.= +Alexander von Bothmer+, Major a.
D.: Stammtafel des Geschlechts von Bothmer. Hauptlinie Gilten; Aeltere
Linie zu Drackenburg; Jüngere Linie zu Drackenburg u. Bennenmühlen.
1900-1901. 4. +Max Frankenburger+, Privatier: Ders., Beiträge zur
Geschichte Wenzel Jamnitzers u. seiner Familie. 1901. 8. +Deutsche
Gesellschaft f. Christliche Kunst+: Mitglieder-Verzeichnis nach dem
Stande vom 1. März 1901. (1901.) 8. +Das Großkanzler-Amt des Kgl.
Bayerischen Haus-Ritterordens vom heiligen Georg+: Watzelberger,
Mitglieder-Verzeichnis des Königl. Bayerischen Haus-Ritter-Ordens
vom heiligen Georg, nach dem Stande vom 24. April 1901. (1901.) 8.
Dr. +Georg Hager+, Konservator am bayer. Nationalmuseum: Ders., Die
Kunstenwicklung Altbayerns. S.-A. 1900. Univ.-Prof. Dr. K. Th. v.
+Heigel+: Riezler u. Heigel, Zur Erinnerung an den 80j. Geburtstag des
Prinzregenten Luitpold von Bayern. 1901. 8. J. V. +Kull+: Ders., Aus
bayerischen Archiven. XV. O. J. (1901.) 8. +Vereinigte Kunstanstalten+
A.-G. Alpine Majestäten u. ihr Gefolge. H. I. II. III. 1901. 2.
Geh.-Rat Dir. v. +Laubmann+: Schneider, Gothaer Wegweiser 1900. 8.
Oberstabsarzt a. D. Dr. +Röhring+: Hensgen, Die deutschen freiwilligen
Sanitätskolonnen. 1901. 8.; Mehler, Gedenkblätter aus Kötzings
Vergangenheit u. der Pfingstritt (1901.) 8. +Historisches Stadtmuseum+:
Historische Ausstellung der Stadt München veranstaltet aus der
Maillinger-Sammlung. Der 2. Gesamt-Vorführung I. Serie. 1468-1726.
1901. 8. +Ernst Zais+: F. C. Vogel, Panorama des Rheins. O. J. qu. 2.
-- =New-York.= Mrs. +John Crosby Brown+: Preliminary catalogue of the
Crosby-Brown collection. 1901. 8. -- =Nordhausen.= +Handelskammer+:
Jahres-Bericht f. d. J. 1900. 1901. 8. -- =Nürnberg.= +Bauer+ und
+Raspe+ Verl.: Siebmacher, großes u. allgem. Wappenbuch. Lief. 448-453.
1900-1901. 8. +Karl Bäumler+: Der Bote aus Thüringen. Schnepfenthal
1795. 8. Dr. A. +Braun+: Beiheft z. 2. Militär-Wochenblatt 1896,
1. H. (1896.) 8.; Crönert, Kaiser Friedrich u. Marc Aurel, eine
Vergleichung. O. J. 8.; Ein kleinstaatlicher Minister des achtzehnten
Jahrhunderts. Leben u. Wirken Friedrich August’s, Freiherrn v.
Hardenberg. 1877. 8. L’Europe nouvelle. 1898. Nr. 51. (Zeitungsbl.);
A. Mayer, Geschichte des Großh. Mecklenburg-Strelitz von 1794-1816.
1893. 8; Die Arbeitsverhältnisse in der Gerberei u. Lederfärberei.
1899. 8.; Haushaltungs-Rechnungen Nürnberger Lohnarbeiter. 1901.
8.; +Karl Friedr. Gebert+, Numismatiker u. Redakteur: Ders., Die
Marken u. Zeichen Nürnbergs, beschrieben im Auftrage des »Verein
für Münzkunde in Nürnberg.« 1901. 4. +Bayerisches Gewerbemuseum+:
Jahresbericht 1900. Mit einer Abhandlung: Künstlerische Eindrücke
von der Pariser Weltausstellung v. Dr. Paul Johannes Rée. (1901.)
8. 2 Exempl. Frau +Langheinrich+: Schütze, Taschenbuch der Liebe u.
Freundschaft gewidmet. 1839. 12.; Schreiber, Cornelia, Taschenbuch
f. Deutsche Frauen a. d. J. 1830. 12.; Taschenbuch (ohne Titelbl.)
1817. 12.; Deschamps, Wie eine Pariserin heiratet. O. J. 12.;
Fest-Karte f. d. 3. Coburger Sängertag vom 21.-24. Juli 1860. kl. 8.;
Ländliche Unterhaltungen, oder Zaubereyen der Kunst u. der Natur.
1794. 8.; Blumauer, Sämtl. Gedichte I-IV. 1806. 8.; Oettingisches
Wochenblatt. 1786, 4. Jan. Num. 1. Neudruck. 4.; Oettinger Amts- u.
Wochenblatt 1. Aug. 1885. 2.; Närrische Protokolle über die Sitzungen
des Nürnberger Carneval-Vereins. 1861. 8. Postadjunkt +Wilh. Nüzel+:
Leben u. Heldenthaten des Fürsten Gebh. Lebr. v. Blücher. 1816. kl.
8. +Lorenz Riegel+: Kräuterbuch (verf. v. einem Basler Arzte zw. 1695
u. 1700.) 2. +Stadtmagistrat+: Geschäftsverteilung im Magistrat u.
Gemeindekollegium der St. Nürnberg von 1901 an. (1901.) 8. +Verein
für Münzkunde+: Die Ausstellung von Prinz-Regenten- und modernen
Medaillen vom 3. März bis 9. April 1901. (1901.) 8. Frau +Wilhelmine
Zeiser+: Schiller, Dom Carlos, Infant von Spanien. Carlsruhe 1788.
8. -- =Paris.= F. +Mazerolle+, correspondant du comité des sociétés
de beaux-arts des départements: Ders., travaux éxecutés par Du Rif,
maitre sculpteur dans les salles du couvent des Grands-Augustins.
Paris (1734.) S.-A. 1900. 8. -- =Plauen i. V.= +Kgl. Gymnasium+:
Jahresbericht 1900/1901. 1901. 4. -- =Regensburg.= +Städtische
Baugewerkschule+: Jahresbericht 1900/1901. 1901. 8. +Gewerbeverein+:
Jahresbericht f. d. J. 1900. (1901.) 8. +Hugo Graf v. Walderdorff+:
Ders., Neuaufgefundene römische Inschriften in Regensburg. S.-A.
1900. 8.; Ders., Römische Inschriften im Jahre 1900 in Regensburg
aufgefunden. S. A. 1900. 8.; Ders., Hatten die Römer bei Regensburg
eine Niederlassung auf dem linken Donauufer? S.-A. 8.; Steinmetz,
AQVIS HE GEM.... Zur Deutung eines römischen Fundes im Ulrichsmuseum
dahier. S.-A. 1900. 8. Zus. mit: Steinmetz, Bericht über... 1899 u.
1900... in Regensburg aufgedeckte römische Begräbnisse. 1900. 8.;
Steinmetz, Studie über ein römisches Relief, gefunden in Regensburg
1898. S.-A. 8. Christ, Zur Inschrift der Vulcansara in Regensburg.
S.-A. 8. -- =Reutlingen.= +Ensslin u. Laiblin+, Verlagsbuchsbuchh.:
Große illustrierte Haus- u. Familien-Bibel. O. J. 2. -- =San Salvador.=
(Centr.-Amerika). +Astron. u. meteorol. Observatorium+: Anales del
observatorio astronómico y meteorológico de San Salvador, año de 1895.
(1900.) 8. -- =Schöckingen.= (O. A. Leonberg.) +Friedrich Frhr. v.
Gaisberg-Schöckingen+: Ders., Über die im Thurgau vorkommenden zwei
Geschlechter Gaisberg. O. J. 8. -- =Schweinfurt.= +Stadtmagistrat+:
Stein, Geschichte der Reichsstadt Schweinfurt I. II. 1900. 8. --
=Stettin.= +Kaufmannschaft+: Bericht über Stettins Handel, Industrie u.
Schiffahrt i. J. 1900. 1901. 8. -- =Stockholm.= +Sveriges offentliga
bibliotek+: Accessions-Katalog 14/1899. 1901. 8. -- =Stuttgart.=
+Deutsche Verlags-Anstalt+: Gebr. Grimm, Kinder- u. Hausmärchen.
Prachtausgabe. O. J. gr. 4.; W. Gause, Carlsbad. O. J. (1900.) gr.
2.; Lueger, Lexikon der gesamten Technik. Bd. I-VII. 1894 ff. 8.
Kgl. +Württemb. Zentralstelle f. Gewerbe u. Handel+: Katalog der
Bibliothek. 1901. 8. -- =Tilsit.= +Vorsteheramt der Korporation
der Kaufmannschaft+: Jahres-Bericht 1900. (1901.) 8. -- =Utrecht.=
+Provinciaal Utrechtsch Genootschap von Kunsten en Wetenschappen+:
Verslag van het verhandelde in de algemeene vergadering 26. Juni
1900. 1900. 8.; Aanteekeningen van het verhandelde in de sectie
vergaderingen. 1900. 8. -- =Werdau.= +Gewerbe-Verein+: Jahres-Bericht
a. d. J. 1900. 1901. 8. -- =Wien.= +K. K. Hof- u. Staats-Druckerei+:
Die österreichisch-ungarische Monarchie in Wort u. Bild: Bosnien u.
Hercegowina. 1901. gr. 8. +K. K. Gesamtministerium+: Wissenschaftliche
Mitteilungen aus Bosnien u. der Hercegowina. Bd. VII. 1900. 8. +K. K.
technologisches Gewerbe-Museum+: Jahresbericht XXI. 1900. 1901. 8.
+Erster Wiener Turnverein+: Jahresbericht f. d. 40. Vereinsj. 1900.
1901. 8. -- =Wiesbaden.= +Handelskammer+: Jahres-Bericht f. 1900. 1901.
8. -- =Wunsiedel.= +Fichtelgebirgs-Verein+: Jahres-Bericht f. 1900
nebst einem Mitglieder-Verzeichnis n. d. St. v. 1. Apr. 1901. (1901.)
8. -- =Würzburg.= +Ulrich Schmid+: Ders., Sanct Ulrich. 1901. 8. --
=Zug.= +Kant. Industrie-Schule+: Parpan, Sieges- u. Preislieder des
Horaz. (Progr. 1900/01.) 1901. 8. -- =Zweibrücken.= F. +Lehmann’s+
Buchh.: Graf Reventlow, Die deutsche Flotte. Ihre Entwickelung u.
Organisation. 1901. 8.


Tauschschriften.

=Agram.= +Kön. kroat. slavon. dalmat. Landesarchiv+: Berichte.
Jhrg. III, Nr. 2. 1901. 8. -- =Bayreuth.= +Historischer Verein f.
Oberfranken+: Archiv f. Gesch. u. Altertumsk. v. Oberfranken. XXI,
2. 1900. 8. -- =Berlin.= +Kgl. preuß. Akademie der Wissenschaften+:
Sitzungsberichte I-XXII. 1901. 8.; Philosoph. u. hist. Abhandlungen a.
d. J. 1899 u. 1900. 1900. 4. +Litteraturarchiv+: Mitteilungen 1901.
Aus Süverns Vorlesung über Geschichte 1807-1808. (1901.) 8. +Verein f.
Geschichte der Mark Brandenburg+: Forschungen zur Brandenburgischen
u. Preußischen Geschichte XIV, 1. 1901. 8. -- =Breslau.= +Verein
f. d. Museum schlesischer Altertümer+: Schlesiens Vorzeit in Bild
u. Schrift N. F. I. Bd.: Jahrbuch des Schlesischen Museums für
Kunstgewerbe u. Altertümer. I. Bd. 1900. 4. -- =Brünn.= +Verein f. d.
Geschichte Mährens u. Schlesiens+: Zeitschrift V, 2. 3. 1901. 8. +Mähr.
Gewerbe-Museum+: 26. Jahresbericht (1900.) 1901. 4. -- =Brüssel.= +La
société d’archéologie+: Annuaire 1901 t. 12. 1901. 8; Annales t. XV.
livr. 1. 1901. 8. -- =Christiania.= +Norsk Foreningen for Folkmuseum+:
Aarsberetning. 1900. 1901. 8. -- =Cincinnati.= +Museum Association+:
20. Annual Report 1900. 8. (2. Exempl.) -- =Dessau.= +Verein f.
Anhaltische Gesch. u. Altertumskunde+: Mitteilungen VII, 8.; VIII,
1-5; 1 u. Beil. zu Bd. VIII, T. 4. 1898-1901. 8. -- =Dillingen.=
+Historischer Verein+: Jahrbuch XIII. Jhrg. 1900. 8. -- =Dorpat.=
+Universität+: Verzeichniß der Vorlesungen. 1898 Sem. II, 1899 S. I.
II, 1900. S. I. 1898-1900. 8.; Acta et commentationes Nr. 1-5. 1899.
8.; 19 Universitätsschriften in russ. Sprache; Sesemann, Die Ältesten,
im alten Testament. Diss. 1899. 8.; 7 med. Diss. -- =Düsseldorf.= +Paul
Adam+: Ders. Archiv für Buchbinderei u. verwandte Geschäftszweige.
I. Jhrg. H. I. II. 1901. 8. -- =Einsiedeln.= +Historischer Verein
der 5 Orte+: Register zu Bd. 41-50 des Geschichtsfreundes. IV.
Registerbd. 1901. 8. -- =Essen.= +Historischer Verein f. Stadt u.
Stift Essen+: Beiträge zur Geschichte von Stadt u. Stift Essen. 20.
H. 1900. 8. -- =Fellin.= +Litterarische Gesellschaft+: Jahresbericht
f. d. Jahre 1896 bis 1899. 1900. 8. -- =Frankfurt a. M.= +Freies
Deutsches Hochstift+: Bericht N. F. XVII, 2. 1901. 8. +Verein f.
Geschichte u. Altertumskunde+: Archiv für Frankfurts Geschichte u.
Kunst. III. Folge, 7. Bd. 1901. 8. -- =Gotha.= +Vereinigung für
Gothaische u. Altertumsforschung+: Mitteilungen Jhrg. 1901. (1901)
8. -- =Göttingen.= +Königl. Gesellschaft der Wissenschaften+:
Nachrichten. Philol.-histor. Cl. 1900. H. 3. 1900. 8.; Nachrichten.
Geschäftliche Mitteilungen. 1900. H. 2. 1900. 8. -- =Hamburg.= +Verein
f. Hamburgische Geschichte+: Zeitschrift Bd. XI. 1. H. 1901. 8.
=Hermannstadt.= +Verein f. siebenbürgische Landeskunde+: Archiv. N. F.
29. Bd., 3. H. 1900. 8; Jahresbericht f. 1900. 1901. 8. -- =Homburg
v. d. H.= +Verein für Geschichte u. Altertumskunde+: Schulze, Durch
Nacht zum Licht. 1900. 8. -- =Insterburg.= +Altertumsgesellschaft+:
Jahresbericht f. d. Vereinsjahr 1900. 1901. 8. -- =Karlsruhe.=
+Badische Historische Kommission+: Zeitschrift N. F. Bd. XVI. H. 2.
1901. 8.; Kindler von Knobloch, Oberbadisches Geschlechterbuch II. Bd.
3. Lief. 1901. 2. -- =Kiel.= +Gesellschaft für Kieler Stadtgeschichte+:
Mitteilungen H. 5, 18. 1883. 1901. 8. -- =Köln.= +Historischer Verein
f. d. Niederrhein+: Annalen H. 70. 1901. 8. -- =Königsberg i. Pr.=
Oberbibliothekar Dr. +Rudolf Reicke+: Altpreußische Monatsschrift
XXXVIII. 1/2. 1901. 8. -- =Kopenhagen.= +Kgl. Gesellschaft der
Wissenschaften+: Oversigt-Forhandlinger 1900 -- Nr. 6. O. J. 8.,
1901. Nr. 1. 1901. 8. Forlagsskrifter Januar 1901. 1901. 8. +Kongel.
Nordiske Oldskrift-Selskab+: Aarböger for nordisk oldkyndighed og
historie. 1900 (II, 15,3) 1901 (II, 15,4). 8. -- =Krakau.= +Akademie
der Wissenschaften+: Rozprawy hist.-filozof. S. 2 T. 14 (39). 1900.
8. -- =Leiden.= +Rijks Ethnogr. Museum+: Verslag 1899-1900. 1900.
8. -- =Leeuwarden.= +Friesch genootschap van geschied-, oudheid- en
taalkunde+: Verslag van de handelingen en den toestand. 22. 1899 1900.
(1900) 8. -- =Leipzig.= +Fürstl. Jablonowski’sche Gesellschaft+:
Jahresbericht 1900. 1901. 8. -- =Metz.= +Gesellschaft f. lothringische
Gesch. u. Altertumskunde+: Jahrbuch 12. Jhrg. 1900. 4. -- =Milwaukee.=
+Public Museum+: 18 Annual Report 1899/1900. 1900. 8. -- =Moskau.=
+Direktion der Kaiserl. Hof-Rüstkammer+: Beschreibung der K. russischen
Hofrüstkammer zu Moskau I. II, 1. 2. 3. III, 1. 2. IV, 3. V, 4. VI, 5.
VII, 10. 1884-93. Nebst 500 Tafeln. 2. -- =München.= K. B. +Akademie
der Wissenschaften+: Sitzungsberichte der philos.-philol. u. der hist.
Cl. 1901, 1. 1901. 8. Zittel, Ziele u. Aufgaben der Akademien im 20.
Jahrh. 1900, 4.; Riggauer, Über die Entwicklung der Numismatik und der
numismatischen Sammlungen im 19. Jahrh. 1900. 4.; Abhandlungen der
math.-physik. Kl. XXI, 2. 1901. 4.; Abhandlungen der phil.-hist. Kl.
XXII, I. 1901. 4.; Deutsche Reichstagsakten XII. 1901. 8. -- =Posen.=
+Historische Gesellschaft f. d. Provinz Posen+: Zeitschrift XV, 1 u.
2. 1900. 8.; Historische Monatsblätter. Jhrg. I, Nr. 8-12; II, 1-3.
1900-1901. 8. -- =Prag.= +Lese- u. Redehalle der deutschen Studenten+:
52. Bericht 1900. Mit Beilage: Frhr. v. Ehrenfels, Die Wertschätzung
der Kunst bei Wagner, Ibsen u. Tolstoi. 1901. 8. -- =Regensburg.=
+Historischer Verein von Oberpfalz u. Regensberg+: Verhandlungen
52. Bd. (N. F. 44.) 1900. 8. -- =Rostock.= +Verein für Rostocks
Altertümer+: Beiträge zur Geschichte der Stadt Rostock. III. Bd. H.
2. 1901. 8. -- =Saarbrücken.= +Historischer Verein f. d. Saargegend+:
Mitteilungen H. 8. 1901. 8. -- =Saint-Nicolas.= +Oudheidskund. kring
van het land van Waas+: Annalen XIX, 2. 1901. 8. -- =Stettin.=
+Gesellschaft f. Pommer’sche Geschichte u. Altertumskunde+: Baltische
Studien. N. F. Bd. IV. 1900. 8.; Monatsblätter. 1900, Nr. 1-12. 1900.
8.; Lemcke, Die Bau- u. Kunstdenkmäler des Regierungsbezirks Stettin.
H. IV (Der Kreis Usedom-Wollin). 1900. 8. -- =Straubing.= +Historischer
Verein f. Str. u. Umgegend+: Jahresbericht III (1900.) 1901. 8. --
=Stuttgart.= +Kgl. öffentliche Bibliothek+: Herm. Fischer, Schwäbisches
Wörterbuch. 1. Lief. 1901. 8. -- =Turin.= +R. deputazione sovra gli
studi di storia patria per le antiche provincie et la Lombardia+:
Miscellanea di storia italiana. III. serie, tomo VI. 1901. 8. --
=Upsala.= +Kgl. Universitäts-Bibliothek+: Urkunder till Stockholms
historia I: Stockholms stads privilegiebrief 1423-1700. Andra häftet.
(1901.) 8. -- =Washington.= +Smithsonian Institution+: Annual Report
1897/98. 1899. 8. -- =Wien.= +Kais. Akademie der Wissenschaften+:
Denkschriften. Philos.-hist. Klasse. 46. Bd. 1900. 4. Sitzungsberichte.
philos.-hist. Kl. 51-52. Bd. 1899. 1900. 8. Register z. d. Bdn. 131-140
der Sitzungsberichte der philos.-hist. Klasse 1900. 8.; Archiv für
österreichische Geschichte. Bd. 27, 1. 2. 28, 1. 2. 29, 1. 1899-1900.
8.; Fontes rerum Austriacarum. Oesterreich. Geschichts-Quellen.
II. Abt. Bd. 48, 2. 49, 1. 1896. 8. +K. K. Central-Kommission f.
Erforschung u. Erhaltung der Kunst- u. historischen Denkmale+: Bericht
über ihre Thätigkeit im J. 1900. 1901. 8. +Numismatische Gesellschaft+:
Numismatische Zeitschrift Bd. 32. 1. u. 2. Semester 1900. 1901. 8.


Ankäufe.

Melchior Pfintzing, Die geuerlicheiten vnd eins teils der geschichten
des loblichen streytparen vnd hochberuͤmbten helds vnd Ritters
herr Tewrdannckhs. 1517. (1. Ausg.) 2^o. J. Saedeler, Suite d’effigies
des patriarches et des prophètes. 1578. 8. J. H. Schein, Opella
nova. I. canto I. 1627. 4. Wegelinus, S. R. J. liberae civitatis
Lindaviensis praerogativa antiqvitatis. 1713. 4. Bay. Mandat v. 1718
Febr. 12 Rittersteuern betr. 1718. 2. G. G. Zeltner, De horologio
Pilati. Von Pilati Hof-Uhr. 1724. 4. Beynon, Barmhertziger Samariter
I-III. 1728-29. 8. Das ungebührliche Verhalten Der Pietisten Gegen
die Weltliche Obrigkeit Bey Gelegenheit Zweyer Befehle... Des..
Marg-Grafens zu Bayreuth. 1734. 4. Johann Mayer, Sammlung Alter und
Neuer Lieder des Evangelischen Zions. 1752. 8. Gütle, Kunstkabinet
verschiedener mathematischer und physikalischer Instrumente und anderer
Kunstsachen. 1. u. 2. Stück. 1792. 8. 1 Convolut Akten, Schönreuth
betr. 1792/1820. 2. Janus-Jovialista, Gesellschaftsspiele. 1808. 8.
Roßmarkts-Ordnung f. d. Königl. Bayer. Kreishauptstadt Bayreuth. 1827.
2. Zum Andenken an das Gesangfest zu Schweinfurt d. 30. Juli 1843. 2.
Jos. Müller, Kataloge der Bibliothek des Klosters des hl. Antonius von
Padua. (1865.) 8.

=Heyer von Rosenfeld’sche Stiftung:= v. Spiessen, Wappenbuch des
westfälischen Adels. Lief. 10. O. J. 4. de Raadt, Sceaux armoriés des
Pays-bas et des pays avoisinants. T. IV, Ier fasc. 1901. 8. de Renesse,
Dictionnaire des figures héraldiques. T. VI, 2. 1901. 8.


HISTORISCH-PHARMAZEUTISCHES ZENTRALMUSEUM.

Geschenke.

=Köln.= Rentner +Fr. Bellingrodt+: Fr. Bellingrodt, Beiträge zur
Geschichte der Pharmacie. S. A. aus der Apotheker-Zeitung 1898. 8. Th.
Huseman, die kölnischen Pharmakopöen und ihre Verfasser. S.-A. aus
der Apotheker-Zeitung 1899. 8. =München.= +K. Bayerische Leib- und
Hofapotheke+: Alter Glasaräometer (zur Bestimmung des Alkoholgehaltes).
=Nürnberg.= +Karl Bäumler+: Frz. Ignaz Thiermayr, Kurzer Unterricht in
Besorglich und gefährlichen Seuchen, München 1713. 8.


Ankäufe.

Gulielmi Rondeletti De Ponderibus siue de justa quantitate et
proportione Medicamentorum Liber; Antwerpen, 1561; 8. Franciscus
Brancaleon De Balneis etc. Dialogus etc. Norimbergae Joh. Petreius
1536. 8. Gregor. Horsti Dissertationes Medicae tres de natura amoris,
de natura thermarum, de causis similitudinis et dissimilitudinis
in foetu, respectu parentum. Marburg 1627. 4. Johannes Hiskias
Cardilucius, Artzneyische Wasser und Signatur-Kunst oder Beschreibung
der fürnehmsten teutschen Saur- und Gesundheitsbrunnen. (Der neuen
Stadt- und Land-Apotheken IV. Bd.); Nürnberg, 1680. 8. Taxe der
Apothekerwaren für die Herzogtümer Schleswig und Holstein, Kiel
1847. 8. Lübeckische Arzneitaxe, 1858. 8. Jos. Jakob Plenk, Materia
Chirurgica 3. Auflage; Wien 1780. 8. Georg Heinr. Piepenburg,
Bereitungsarten pharmaceutisch-chemischer Arzneymittel für Apotheker;
Göttingen, 1789. 8.


DEUTSCHES HANDELSMUSEUM.

Geschenke.

=Nürnberg.= Dr. +Johann Merkel+: Einkaufstabelle für
Haushaltungsgegenstände. Nürnbergisch. Um 1800.


VERWALTUNGSAUSSCHUSS.

Am 1. und 2. Juni fand die Jahresversammlung des Verwaltungsausschusses
statt. Seitens des Reichsamts des Innern war Herr Geheimrat +Lewald+,
seitens der bayerischen Staatsregierung Herr Ministerialrat Dr.
+von Wehner+ zu derselben abgeordnet worden. Von den Mitgliedern
des Verwaltungsausschusses hatten sich eingefunden die Herrn:
Geheimrat Dr. +Dümmler+ aus Berlin; Dr. +Hugo Graf+, Direktor des
bayerischen Nationalmuseums aus München; Regierungsrat Freiherr +von
Heereman+ aus Münster i. W.; Professor Dr. +von Heigel+ aus München;
Justizrat Freiherr +von Kreß+ aus Nürnberg; Kaufmann +Lampson+ aus
Berlin; Geheimrat Dr. von +Laubmann+, Direktor der kgl. Hof- und
Staatsbibliothek aus München; Professor Dr. +Lichtwark+, Direktor
der Kunsthalle aus Hamburg; Archivrat Dr. +Mummenhoff+ aus Nürnberg;
Geheimrat Dr. +von Reber+, Direktor der königl. Centralgemäldegallerie
aus München; Bürgermeister Dr. von +Schuh+ aus Nürnberg;
Rittergutsbesitzer Freiherr +von Tucher+ aus Nürnberg; Geheimrat Dr.
+Wagner+ aus Karlsruhe, Professor +Wanderer+ aus Nürnberg. Außerdem
wohnten der Versammlung die beiden Direktoren des Museums +Gustav von
Bezold+ und +Hans Bösch+ bei.

In der Sitzung am 1. Juni berichtete Direktor von +Bezold+ über
die Entwickelung des Museums im abgelaufenen Jahre. An diesen
Bericht schloß sich die eingehende Beratung einer Satzung für eine
Versorgungskasse für die Bediensteten des Museums an, in welcher auf
Grund eines vom Direktorium vorgelegten Entwurfes die Grundsätze für
die Errichtung und Verwaltung dieser Kasse, welche mit dem Jahre 1902
ins Leben treten soll, festgestellt wurden.

Nachdem das im vorigen Jahre aufgestellte allgemeine Programm für das
fünfzigjährige Jubiläum des Museums die Genehmigung des Protektors des
Museums, seiner Königlichen Hoheit des Prinz-Regenten erhalten hatte,
wurde heuer über die Einzelheiten dieser Feier beraten, die endgiltige
Festsetzung aber dem Lokalausschuß übertragen.

Die nähere Prüfung der Verwaltung, der neuen Erwerbungen und
der Neubauten wurde im Laufe des Nachmittags durch verschiedene
Kommissionen vorgenommen.

In der Sitzung am 2. Juni berichtete Direktor Bösch über das
Finanzwesen des Museums, Freiherr von Tucher und Freiherr von Kreß
über die Rechnungen für 1900, Direktor Bösch über die Rechnung der
Stiftung zur Erhaltung von Nürnberger Kunstwerken. Sodann erstatteten
die Kommissionen Bericht über ihre Wahrnehmungen. Sowohl die
Verwaltung der Sammlungen und die Neuerwerbungen, als der günstige
Stand des Finanzwesens und die Neubauten fanden die Anerkennung der
Berichterstatter.


PERSONALIEN.

Der Archivar des Museums Dr. +Rudolf Schmidt+ wurde wegen Krankheit vom
1. Juli an unter Gewährung einer Sustentation seines Amtes enthoben.
Der Assistent Dr. +Richard Grundmann+ trat am 1. April aus dem Dienste
des Museums, an seiner Stelle wurde, mit Wirksamkeit vom 1. August Dr.
+Fritz Traugott Schulz+ aus Dahlhausen a. Ruhr ernannt. Als Practikant
wurde aufgenommen, Dr. +Ernst Wilhelm Bredt+.

[Illustration: =Römisches Glas. Gefunden in Mayen bei Andernach.=]


Herausgegeben vom Direktorium des germanischen Museums.

Abgeschlossen den 24. Juli 1901.

Für die Schriftleitung verantwortlich: +Gustav von Bezold+.


Gedruckt bei U. E. +Sebald+ in Nürnberg.



[Illustration: Zierleiste von Virgil Solis.]



ÜBER DEN GROSSEN NÜRNBERGER GLÜCKSHAFEN VOM JAHRE 1579 UND EINIGE
ANDERE VERANSTALTUNGEN SOLCHER ART.

VON TH. HAMPE.

(Schluß.)


+Volgen die gaaben vnnd die persohnen nach einannder verzaichnet, wer
sie gewohnnen hatt:

Den 6. september angefangen, zu lesen.+

      [39 b] Niclas Volckhamer, hefftleinmacher                   ß   ₰
    alhie, den ersten zettel                             fl.  2. --. --.
      Magdalenna Frennckhin  zu Weerdt  den andern
    zettel                                               fl.  1. --. --.
      1. Frau Catharina Boßin, doctorin alhie, --
    ein silberne gürttel                                 fl.  6.  7. 11.
      2. Marthin Dietz von Leypzig -- einen
    denckhrinng[52] vmb                                  fl.  4.  6. --.
      3. Margaretha vom Hoff, wirthin von
    Liechtenbach, -- einen dennckhring vmb                f.  3. 14. --.
      4. Elisabeth Bauttmännin von Dünckelspüll -- einen
    dryfachen dennckhring vmb                             f.  7. --. --.

+Den sibenden septembris.+

      5. N. von Aurbach -- ein zwyfachen ring vmb         f.  3. 15. --.
      6. Sigmundt Bonefacius Ebmer -- ein bar messer mit
    drey gossnen benndlein vmb                            f.  5. 15. --.
      7. Vrsula Drittlerin, apotegkherrin alhie, -- ein
    ringlein mit ein plümblein vergißmeinnit              f.  2. --. --.
    8. Appolonia Schaffnerin, schreinerin alhie, -- ein
    einfachen, silbern becher mit einnen überlidt[53]
    vmb                                                   f. 17. --. --.
      [40a] 9. Maria Geauerin von Eberach -- ein
    dryfachen dennckhring, zwen gewunden vnnd ein
    glatten vmb                                           f.  5.  2. --.
      10. Hanns Staches von Sulzbach bein Forstenhausser
    alhie -- ein ganz silberne schaiden vmb               f.  6. 15. 11.
      11. Erhartt Hering von Würzburg -- silber vergulden
    becher mit einem deckel                               f. 18. 10. 11.
      12. Thoma Schleissenneckh von Rohasten im Behemer
    lanndt -- ein weiß magöllen[54] vmb                   f.  7.  7. --.
      13. Hanns Körber alhie -- ein bar messer mit silbern
    benndlein vmb                                         f.  6. --. --.
      14. P.V.P.G.V.P. -- ein schayden vmb                f.  6.  8. --.
      15. Jacob Baur, barchenntweber alhie, -- ein
    messerschayden vmb                                    f.  6. 17. --.
      16. N. -- ein silbern becher vmb                    f.  6. --. --.

+Den achten tag september.+

      17. Johann Finnolt -- ein bar messer mit silber
    beschlagen vmb                                        f.  6. --. --.
      18. Vrfsula Köchin -- ein silberne schloßgürttel
    vmb                                                   f.  6.  3. --.
      19. Künigundt Schröttlin, ein messerin alhie, --
    ein silbern becher mit vergulter zir vmb              f. 14. --. --.
      [40b] 20. Enndreß Weschlinng zu Schnigling --
    einen silbern durchbrochnen dolchen mit einem gulden
    hefft vmb                                             f. 15. l5. --.
      21. Willibalt Gebhartt, doctor, -- ein weis
    punzinirts[55] becherlein vmb                         f.  4. --. --.
      22. Hanns Gaberon -- ein vergulte birn              f. 18. 10. --.
      23. Nota, ein weißgeschiebtes[56] becherlein        f.  2. 10. --.
      24. Bastian Heffelein alhie -- einnen zweyfachen
    rinng vmb                                             f.  4. 17. --.
      25. Die Erbar Frau Felicitas Pfinnzingin alhie --
    einen zwyfachen dennckhring vmb                       f.  5. 15. --.
      26. Sophia Dillingin von Aburg -- ein weissen
    hohen silbern becher vmb                              f. 12. 10. --.
      27. Jacob Herolt, beckh alhie, -- ein vergulttes
    sprengschellein[57] vmb                               f.  7. --. --.

+Den 9. september.+

      28. Hanns Eislinger alhie -- ein schaugroschen      f.  3. 10. --.
      29. Herr Johann Mayr, der rechten doctor alhie, --
    einen hochgedipffelten[58] becher vmb                 f. 24. --. --.
      30. Junckherr Geörg Heltt von Bamberg, legtt vff
    sein gehenng ein, -- ein hohen getipffelten becher
    vmb                                                   f. 29. --. --.
      [41 a] 31. Veltten von München, für sein hincketen
    schimbl, -- ein bar vergultte salzfeßlein vmb         f.  9. --. --.
      32. Sebastian Still, schneyder, -- einen zwyfachen
    schilling vmb                                         f.  5.  7. --.
      33. Frau Joachim Nützlin alhie, »wolauff glückh
    vnnd gerath wol« -- ein geschibt schellein            f.  9. --. --.
      34. Jacob Mayenschein -- ein weissen becher mit
    vergultter zir vmb                                    f. 10. --. --.
      35. Magdalena Windtheßlin zu Weerdt -- einen
    waydner[59] mit silber beschlagen                     f. 15. 15. --.
      36. Marttha Hanns Maussers hausfrau -- auch einen
    waydner mit silber beschlagen                         f. 15. 15. --.
      37. Susanna Ayrerin zu Bamberg -- ein weiß
    magöllein vmb                                         f. 10. --. --.

+Den 10. septembris.+

      38. Caspar Bornner, für sein schwester Anna
    alhie, -- ein aufsteherl vmb                          f.  2. --. --.
      39. Balthasar Nistler von Zürich -- ein zwyfachen
    halbglatten rinng vmb                                 f.  5. 15. --.
      40. Hanns Rautter alhie -- ein ganz vergultten
    löffel vmb                                            f.  2.  5. --.
      [41 b] 41. Jacob Müllner alhie -- ein dryfachen
    denckring, zwen gewunden vnnd ein rauhen, vmb         f.  4. 19. --.
      42. Herr Jacob Hecht von Augspurg -- ein weissen
    silbern becher vmb                                    f.  5. 10. --.
      43. Herr Sebastian Schlanderspach -- ein ganz
    guldes jägerhörnlein vmb                              f. 70. --. --.
      44. Johann Klinng, herrn Leonhartt Hörolts
    Schreiber, ein silberne schloßgürttel vmb             f.  6.  3. --.
      45. Marthinus Kürst von Leypzig -- ein silbern
    vergulden offen[60] vmb                               f. 40. 16. --.
      46. Anna Barthlme Mennle von Aystett -- ein
    silberne verguldte Jungfrau vmb                       f. 27. 10. --.
      47. »Grüner klee vnnd weintrauben Sollen die
    gewinnetter zusammenklauben« -- ein weiß
    geschwitztes[61] magöllein vmb                        f.  9. --. --.
      48. Anna Harttmennin zu Weerdt -- ein vergulden
    becher vmb                                            f. 18. 10. --.
      49. N. -- ein messerschayden vmb                    f.  6. --. --.
      50. Ein Zollner, circkellschmidt alhie, -- ein
    weiß geschwitzten becher vmb                          f.  2. 10. --.
      [42a] 51. Hanns Monnich alhie -- einen weissen
    vergulten becher vmb                                  f. 15. 15. --.
      52. Balthasar Furstenhausser von Leypzig -- ein
    silberne messerschayden vmb                           f. 15. --. --.
      53. Hanns Krafft von Krafftshoff -- ein vergulte
    windtmühll vmb                                        f. 32. 10. --.

+Den 11. september.+

      54. Vrßula Stockhammerin alhie -- ein vergultes
    magöllein vmb                                         f. 13. 13. --.
      55. Hanns Hammerschmidt von Donnerschin [wohl
    Donaueschingen] -- eineinfach vergultes
    trinckhgeschir vmb                                    f. 37. --. --.
      56. Hanns Ering alhie -- ein vergultten
    schaugroschen mit der bildtnus Justini vmb            f.  2.  5. --.
      57. Simon Marthin von Lawingen -- ein silbern
    vergultten becher vmb                                 f. 15. 15. --.
      58. Danidt Büffler vonn Irs -- ein vergulten
    löffel vmb                                            f.  2.  5. --.
      59. Jungfrau Vrsula Strommerin -- ein weissen
    becher mit vergultter zir vmb                         f. 14. --. --.
      60. Katharina Neubarttin alhie -- ein auffsteherl
    vmb                                                   f.  2.  5. --.
      [42 b] 61. Gabriel Winnckhler alhie -- ein gannz
    silberne messerschaiden, vmb                          f.  9. --. --.
      62. Caspar Fritz, plattner alhie, -- ein weissen
    becher vmb                                            f. 10. 11. --.
      63. »Wolauff, guetts glückh« -- ein ring vmb        f.  3.  3. --.
      64. Paulus Stamm alhie -- ein vergulttes gschir
    vmb                                                   f. 35. --. --.
      65. Apollonia Müllerin alhie -- ein vergultes
    kelchlein mit einem deckhell vmb                      f. 27. 10. --.
      66. Nota -- ein rinng vmb                           f.  3. 10. --.
      67. Carll Messinger von Straspurg -- ein vergulten
    becher mit einem deckhel vmb                          f. 26. --. --.
      68. Sebastian Köpel von Schlackenwaldt -- ein
    silberne schloßgürttel vmb                            f. 10. 10. --.
      69. Georg Keulhauer alhie -- ein fünffachen
    schillerrinng[62] vmb                                 f.  5.  2. --.
      70. Hanns Hinzbach von Leypzig -- ein vergulttes
    magöllein vmb                                         f. 13. 15. --.
      71. Hanns Linnckh, bierpreuer alhie, -- ein weissen
    becher mit vergultter zir vmb                         f. 14. --. --.
      72. Iheronimus Kranach -- ein bar messer mit silber
    beschlagen vmb                                        f. 13. 10. --.
      [43a] 73. »Findtling finndt, Ehe das Glückh
    verschwindt« -- ein gedoppelt vergulttes
    geschirrlein vmb                                      f. 24. 15. --.
      74. Jörg Hain alhie -- ein bar messer mit
    gestochnen benndlein[63] vmb                          f.  3.  7. --.
      75. Magdalena Ludwig Helmin -- einen rinng vmb      f.  4.  6. --.
      76. Hainnerich Mülleg alhie -- ein eingelassen
    trinckhgeschirr mit einem deckhel vmb                 f. 30. 10. --.
      77. Zacharias Hewman alhie -- einen weissen glatten
    becher vmb                                            f.  7. --. --.

+Den 13. september.+

      78. Katharinna Kollerin alhie -- einen vergulten
    schaugroschen mit deß Herculj bildtnus                f.  2.  5. --.
      79. Vrßula Schennckhin von Zürich vnnd pflegerin zu
    Speyer -- ein getribenes becherlein vmb               f.  4. --. --.
      80. Hennßlein Grosch, des Hannsen Heinerico
    Groschen sohn, -- ein bar messer mit silber
    besch[lagen]                                          f.  3. 10. --.
      81. Frau Barbara Reicharttin von Würzburg -- ein
    vergultes kelchlein mit einem deckel                  f. 16. --. --.
      82. Cornelius Lamer vnnd Jacob Murman auf die
    compania -- ein weiß geschwitzttes magöllein vmb      f.  9.  5. --.
      [43b] 83. Der Erbar Balthasar Paumgarttner, pfleger
    zu Altorff, -- ein fünfffachen schillerring           f.  5.  3. --.
      84. »Vatter vnnd muetter mit acht kindern fromen
    Verhoffen auch ein peuth[64] auß disem haffen zu
    bekommen« -- einen becher vmb                         f. 12. --. --.
      85. Hanns Wegellein von Augspurg -- ein vergulten
    hirschen vmb                                          f. 45. --. --.
      86. Jeremias Dipolt, erzherzog Ferdinandi musico
    vnd trummeter, -- ein aufstehrl                       f.  2. --. --.
      87. Hanns Rottim alhie -- einen sibenfachen
    schillerrinng vmb                                     f.  5.  7. --.
      88. Georg Emhartt zu Frannckhfurth -- ein vergulten
    schaugroschen mit einem saluator vmb                  f.  2.  3. --.

+Den 14. september.+

      89. Hanns Praun von Leypzig -- ein silbern
    vergultten löffel vmb                                 f.  5. --. --.
      90. Johann Ritter alhie -- ein weiß getribenes
    becherl vmb                                           f.  2. 10. --.
      91. Sebastian Mülholzer -- dergleichen              f.  2. 10. --.
      92. Maria Wißnerin zu Hall -- ein einfachs vergults
    geschirrlein vmb                                      f. 19. --. --.
      [44a] 93. Maria Salome Marx Tucherin alhie -- ein
    hohes gedoppeltes geschirrlein vmb                    f. 29. --. --.
      94. Eraßmus Hoffman alhie -- ein fünffachen
    gewundnen dennckhring vmb                             f.  5.  7. --.
      95. Wolff Egner von Straspurg -- ein weissen becher
    vmb                                                   f.  6. --. --.
      96. Anna Schillingin von Kembten -- einen ring vmb  f.  4. 13. --.
      97. Benedict Jörg alhie -- einen glatten denckrinng
    vmb                                                   f.  6.  3. --.
      98. Jungfrau Vrßula Püetterin alhie -- ein
    vergultten becher vmb                                 f. 15. --. --.
      99. Vlericus Heldt alhie -- einen becher mit einem
    vergulden deckhel vmb                                 f. 18. 10. --.
      100. Sebastianus Köppel von Schlackenwaldt -- ein
    weisen silbern becher vmb                             f.  7. --. --.
      101. Andreas Mohr zu Speyr -- ein weissen becher
    mit vergulter zir                                     f. 14. --. --.
      102. Simon Stainhausser der jünger -- desgleichen   f. 14. --. --.
      103. Endreß Behem der jünger alhie -- ein vergultes
    magöllein vmb                                         f. 10. --. --.
      104. Mathes Herbertt -- ein vergultes kelchlein mit
    einem deckl vmb                                       f. 16. --. --.
      [44b] 104. [so!] Margaretha Rödterin zur
    Schindthütten -- ein magöllein vmb                    f.  9. --. --.
      105. Cunradt Buchfelder alhie -- ein vergulden
    schaugroschen mit Adam vnnd Eua vmb                   f.  3. 10. --.
      106. Hanns Wilhelm Haller -- ein dryfachen glatten
    schillerring vmb                                      f.  3. 15. --.

+Den 15. septembris+

      107. Thobias Hundertpfundt alhie -- ein weiß
    becherlein vmb                                        f.  9. --. --.
      108. Katharina Scheuffelin alhie -- ein magöllein
    vmb                                                   f.  8. --. --.
      109. Anna Schweickerin -- dergleichen               f.  8. --. --.
      110. Ein köchin von Bamberg -- dergleichen.         f.  8. --. --.
      111. Appolonia Dreybin von Vlm -- ein muscatnuß
    inn silber eingefast vmb                              f. 23. --. --.
      112. Barthlme Harung, churfürstlicher camerer zu
    Amberg, -- ein vergultes sprenngschellein vmb         f.  8. 10. --.
      113. Anna Mahlerin zu Kempten -- ein weiß
    geschwitztes becherlein vmb                           f.  2. 10. --.
      114. Conradt Reichmundt, löttschlosser, -- ein
    silberne schloßgürttel vmb                            f.  6.  9. --.
      115. Hanns Brauch von Gallerstrue (?), »gewinne
    ich nichts, [45a] so gefellts mir nicht«, -- ein
    vergults gedoppelts geschirrlein vmb                  f. 29. --. --.
      116. Enndreß Kabes der jünger alhie -- ein guldes
    rinnglein mit eim plumblein vergiß mein nicht, vmb    f.  2. --. --.
      117. Christoff Heller zu Regenspurg -- ein weis
    magöllein vmb                                         f. 10. --. --.
      118. Jörg Scheffler der jünger alhie -- einen
    weisen becher vmb                                     f.  5. 10. --.
      119. Elias Eckh vnnd Jungfrau Anna Henicken -- ein
    messer mit drey silbern benndlein vmb                 f.  5. 10. --.
      120. Catharina Vilsöckhin alhie -- ein vergulttes
    magöllein vmb                                         f. 11. --. --.
      121. »Glückh lest sich keinen menschen zwinngen,
    Von Gott muß kommen das gelingen« -- ein dryfachen
    schillerring vmb                                      f.  3. 10. --.
      122. Geörg Kunzman von Straspurg -- ein eingelasens
    vergulttes kenndelein vmb                             f. 24. 10. --.
      123. Niclas Knufft von Straspurg -- ein
    weißgeschwitztes becherlein vmb                       f. 12. 10. --.
      124. Marthin Ziegler, bannzermachersgesell, -- ein
    gulden dryfachen halbglatten ring                     f.  6. 15. --.
      125. Anna Erdin die jünger zu Kembden -- ein weiß
    geschwitztes magöllein vmb                            f.  9. 10. --.
      [45b] 126. Joachim Finolt der eltter alhie -- ein
    vergulttes magöllein mit knöttlein vmb                f. 13. 15. --.

+Den 16. septembris.+

      127. Michael Bitzman von Röttenbach -- einen becher
    vmb                                                   f.  8. --. --.
      128. Katharina Adam Kirchnerin die jünger alhie --
    ein ganz vergultten löffel vmb                        f.  2.  5. --.
      129. Anna Irnsinngerin alhie -- ein vergultte birn
    vmb                                                   f. 17. --. --.
      130. Anna Seüdin von Rutth [fraglich, welcher Ort
    gemeint ist] -- ein guldes geschirrlein vmb           f. 21. --. --.
      131. Anna Pleunin inn Hessen ein löfel vmb          f.  2.  5. --.
      132. Barbara Reütterin, burgersköchin alhie, -- ein
    silberne schayden vmb                                 f.  6.  7. --.
      133. Barbara Hundtsdörfferin alhie -- ein weissen
    becher mit vergultter zir vmb                         f. 14. --. --.
      134. Hainnerich Stockhartt von Zürich, ein
    barbirergsell, -- ein vergulttes sprengschellein
    vmb                                                   f. 10. 10. --.
      135. Frau Juliano Protzin von Straspurg -- ein
    zwyfachen halbgewundenen ring vmb                     f.  4. --. --.
      136. »Was schadt versuchen« E. V. D. -- einen
    vergultten [46a] einfachen becher sambt einem
    deckel                                                f. 18. 10. --.
      137. Hainnerich Büchner der eltter, kanndengiesser
    alhie, -- ein silberne trettene[65] gürttl vmb        f. 11. 10. --.
      138. P.M.R.S.A. von Augspurg -- ein silbern
    durchbrochnen dolchen vmb                             f. 11. 10. --.
      139. Paulus Meichßner alhie -- ein weisses silberes
    becherlein vmb                                        f.  4. --. --.
      140. Albrecht Waldthausser, messerschmidt alhie, --
    einen schaugroschen mit einem Saluator                f.  2. 13. --.
      141. Frau Anna Werttmännin alhie -- ein weissen
    becher mit vergultter zir vmb                         f. 11. 10. --.
      142. Valenntin Reutter zu Speyr -- ein silbern
    auffsteherlein vmb                                    f.  2. 10. --.
      143. Hanns Preis -- ein silberne messerschaiden     f.  7. --. --.
      144. Hanns Schultheiß alhie -- ein vergulten
    schaugroschen mit der ehren schlanngen[66] vmb        f.  2.  5. --.
      145. Christina Waldendörfferin alhie -- ein
    vergultte birn, vmb                                   f. 17. --. --.
      146. Hanns Hainnerich Bayr von Schaffhaussen --
    einen glatten silberring                              f.  3. 10. --.
      147. Paulus Geyger alhie -- ein weis geschieptts
    becherlein vmb                                        f.  9. --. --.

[46 b] +Den 17. september.+

      148. Lucas Demmel von Inngollstatt legtt ein vff
    gutt glückh -- ein weissen vergultten becher vmb      f. 11. 10. --.
      149. Hanns Zeller alhie -- ein weissen zwyfachen
    glatten dennckhring vmb                               f.  6.  1. --.
      150. Margaretha Sesserin alhie -- ein silberne
    messerschaiden vmb                                    f.  6.  3. --.
      151. Hanns Hetzela von Bamberg für seinen schwarzen
    hundt -- ein ainfachs gschirrlein mit ein deckel      f. 32. --. --.
      152. Frau Vrsula Kornbergerin von Halsprunn -- ein
    gedoppelts eingefassens[67] geschirrlein, vergultt,
    vmb                                                   f. 36. --. --.
      153. Maria Schönßlebin alhie -- ein weiß
    geschwitztes becherlein vmb                           f.  6. --. --.
      154. Herr Cunradt Bayr alhie -- ein vergultes
    sprengschellein vmb                                   f.  9. --. --.
      155. Jobst Bernhartt Ebertt von Straspurg -- einen
    weissen becher vmb                                    f.  5. 10. --.
      156. Johann   Bernhartt, beckenknecht alhie, -- ein
    weissen hohen becher vmb                              f.  8. --. --.
      157. Barbara Loßin alhie -- ein vergulttes nüßlein
    vmb                                                   f. 28. --. --.
      [47a] 158. Sophia  Halmbergerin alhie -- ein
    dutzett löffel mit glatten silbern stilln vmb         f.  3. --. --.
      159. Lucas Peutter, vngeltter zu Sulzbach, -- ein
    dryfachen schillerring, zwen glatt vnd einen rauhen,
    vmb                                                   f.  4. --. --.
      160. Appolonia Bernharttin alhie -- ein vergulttes
    habichtvögellein vmb                                  f. 34. --. --.
      161. Esster Dillmenin zu Leypzig gewinntt die
    annder gaab, ein eingefastes straussenay vmb          f.130. --. --.
      162. Edion Hanngmann von Leipzig, »was Gott
    beschertt, bleibt ein vnerwertt« -- ein silberne
    messerschayden vmb                                    f.  7. --. --.
      163. »Sie müssen mir gunnen, das ich leb, die mir
    nicht gunnen, was ich  beger« -- ein vergultten
    becher sambt einem deckhl vmb                         f. 18. --. --.
      164. Herr Anthoni von Dunstheim -- ein vergulttes
    sprenngschellein vmb                                  f.  9. --. --.
      165. Künigundt Eberspacherin -- ein vergultte
    scheuern vmb                                          f. 85. --. --.
      166. Veronnica von Schlehingen -- ein weisses
    becherlein mit vergultter zir vmb                     f. 10. --. --.

[47 b] +Den 18. septembris+

      167. Vrßula Hoffmännin -- ein weiß silberes
    becherlein vmb                                        f.  4. --. --.
      168. Dauidt Schopperlein von Augspurg, »Glaub,
    Lieb, Hoffnung erheltt mich« -- ein vergulte schaln
    vmb                                                   f. 16. --. --.
      169. Jacob Geyßler von Dünckhelspüel -- ein
    vergultt magöllein vmb                                f. 13. 15. --.
      170. Enndreß Altthammer -- ein grossen weissen
    becher vmb                                            f. 70. --. --.
      171. »Es seinnt vier gesellen gutt, Gwinnten sie
    was, sie hetten einen gutten muth« -- ein vergultten
    löffel vmb                                            f.  2.  5. --.
      172. Enndreß Dremaner von Herrueth [wohl Herrieden]
    »legt ein vff sein ehr« -- einen dolchen mit einem
    silbern creucz vnnd knopff vmb                        f. 12. --. --.
      173. Karges Aymer -- ein aufstehrl vmb              f.  2. --. --.
      174. »Jetzt will ichs glückh auch versuchen«,
    N. E. O. -- ein vergultten becher mit einem deckh     f. 24. --. --.
      175. Hanns Hellmann -- ein vergultte windtmüll vmb  f. 25. --. --.
      176. Vrßula Orttinng von Bamberg -- ein weissen
    becher vmb                                            f.  4. --. --.
      [48a] 177. Magdalenna Frennckhin -- ein douzet
    löffel vmb                                            f.  3. --. --.
      178. Künigundt Schreivöglin -- ein bar messer       f.  3. --. --.
      179. Conradt Würmlein -- ein weiß magöllein vmb     f. 10. --. --.
      180. Paulus Pfinnzing -- ein weiß aufstehrl vmb     f.  2. 10. --.
      181. »Hett mich Hoffnung nicht ernehrt, So hett
    mich trauern lenngst verzehrtt« -- ein
    trinnckhgeschir vmb                                   f. 19. --. --.
      182. Nicolaus Flaischbain von  Aschaburg [wohl
    Aschaffenburg] -- ein reuttschwerdt mit einem silbern
    ohrbandt [lies: ortband] vmb                          f. 23. --. --.
      183. Hanns Vnntterholzer -- ein silberne
    schloßgurtl vmb                                       f.  8. 10. --.
      184. Hanns Fridt -- ein vergultts sprenngschell     f.  7. --. --.
      185. Georg Roll -- ein gannz silberne
    messerschayden vmb                                    f.  6.  7. --.
      186. Wolffgang Geyerlein -- ein weis punzinirtts
    becherlein vmb                                        f.  4. --. --.
      187. »Glückh lest nicht sein tückh« -- ein weissen
    becher mit vergulter zir                              f. 10. --. --.
      188. Albrechtt von der Hell -- ein vergulden becher
    vmb                                                   f. 30. --. --.
      [48b] 189. »Glückh vnnd hoffnung thun mich
    erfreuen« -- ein dryfachen schillerring vmb           f.  2. --. --.
      190. Mit zweyen buchstaben E. F. von Feldkirchen --
    ein eingelassens geschirrlein vmb                     f. 28. --. --.
      191. Künigundt Krämerin -- einen weissen
    hofbecher[68] vmb                                     f. 33. --. --.
      192. Hanns Kobel von W. -- ein  vergultte jungfrau
    vmb                                                   f. 16. --. --.
      193. Margaretha Preunafugin -- ein vergullt
    magöllein                                             f. 11. --. --.
      194. Elisabeth Grabamin -- ein reittschwerdt mit
    silber beschlagen vmb                                 f. 18. --. --.
      195. Hanns Herdegen alhie -- ein weis becherlein
    vmb                                                   f.  4. --. --.

+Den 19. septembris.+

      196. Hainnerich Haußman von Dolle (?), »Allein mein
    hoffnung zu Gott gibt mir das best aus disem topff«
    -- ein bar messer mit benndtlein vmb                  f.  3. --. --.
      197. Paulus Rab zu Lauff -- ein dryfachen ring vmb  f.  3. --. --.
      198. Joseph Sümmerlein -- ein vergultt
    sprenngschellein vmb                                  f.  7. --. --.
      199. Anna Wildtin alhie -- ein weisse silberne
    gürttel vmb                                           f. 15. --. --.
      [49a] 200. Wolff Koel legt ein im namen seiner
    frauen Dorothea -- ein weiß becherlein vmb            f.  4. --. --.
      201. Bleßius Helbling alhie legt ein auf sein
    gannzes haußgesindt -- ein vergultes kelchlein vmb    f. 21. --. --.
      202. Hanns Kester, federmacher, -- ein silberne
    messerschaiden vmb                                    f.  6. --. --.
      203. Dauidt Harßdörffer legt ein vff all guette
    gsellen -- ein verguldes magöllein vmb                f.  9. --. --.
      204. Dorothea Schürerin -- ein vergulttes
    kelchlein vmb                                         f. 23. --. --.
      205. Marx Füller -- ein weiß geschmitzts[69]
    magöllein vmb                                         f.  9. --. --.
      206. Leonhardt Könnlein -- ein zwyfachen
    dennckhrinng vmb                                      f.  3. --. --.
      207. Geörg Weißler von Schaffhausen -- ein weissen
    becher vmb                                            f.  7. --. --.
      208. Johann Störr, fürstlicher teutschherrischer
    secretarius zu Mergenthal [lies: Mergentheim], --
    +die viertte gaab+[70], ein vergultes schwertt sambt
    einem vergulten dolchen vnnd gürttel vmb              f.100. --. --.
      209. Peter Hayder -- ein vergultte kettengürttel
    vmb                                                   f. 16. --. --.
      210. Elisabeth von Hagmann -- ein vergultten
    schaugroschen vmb                                     f.  2. 10. --.
      [49b] 211. Anna Detzlin alhie -- ein vergulttes
    magöllein vmb                                         f. 11. --. --.
      212. Thoma, Paulus Wirschings sohn, -- einen becher
    vmb                                                   f.  8. --. --.
      213. Eraßmus Guthetter -- ein hochgedipelts
    geschirrl vmb                                         f. 24. --. --.
      214. Erhartt Silbach -- ein bar vergultte
    salzfäßlein                                           f. 14. 15. --.
      215. Lorennz Zokobel -- ein vergultte jungfrau vmb  f. 25. --. --.
      216. Herr Elias Schlaher, fürstlicher
    pfalzgräuischer pfleger zu Laber, -- ein vergulttes
    geschirr sambt einem deckhel vmb                      f. 26. --. --.
      217. Lienhart Münzer von Amberg  --  ein
    vergulttes kelchlein mit einem deckhel vmb            f. 16. --. --.
      218. Joseph König -- ein silbernne vergultte birn
    vmb                                                   f. 17. --. --.
      219. Maria Krefftin -- ein vergulttes rinnglein
    vmb                                                   f.  2. --. --.
      220. »Grüner klee vnnd weintrauben Sollen die
    gewinnetter zusammen klauben« -- einen becher vmb     f.  9. --. --.
      221. Die edel vnnd tugentsam fraw Margaretha
    Philipp Truchseß von Pommersfelden, ein geborne von
    Grumbach -- ein becherlein vmb                        f.  9. --. --.
      [50a] 222. Barbara Schelckhin -- ein vergultte
    birn vmb                                              f. 17. --. --.
      223. Magdalena Stürzin -- ein weis becherlein vmb   f.  4. --. --.
      224. Ottilia Lochnerin alhie -- ein vergulttes
    geschirrlein vmb                                      f. 29. --. --.
      225. Paulus Fetzer alhie -- ein vergultte scheuren
    vmb                                                   f. 97. --. --.
      226. Marthin Thomma Freundtin zu Leypzig  -- ein
    bar messer mit silber beschlagen vmb                  f.  4. --. --.
      227. Hanns Müllner von Speyr legt ein vff seines
    brueders kindt Ketterlein genanntt -- ein  gewundnen
    rinng vmb                                             f.  6. --. --.
      228. Eraßmus Gutthetter alhie -- ein zwyfachen
    gewundnen rinng vmb                                   f.  6. --. --.
      229. Georg Gnauer von Vnnttern Herrueth [wohl
    Herrieden] -- ein vergulttes kelchlein sambt einem
    deckhel vmb                                           f. 23. --. --.

+Den 20. september.+

      230. Matheß Carll[71] -- einen weissen becher
    vmb                                                   f. 10. --. --.
      231. Caspar Zapff, kürßner -- ein vergulttes
    schellein vmb                                         f.  9. --. --.
      232. Hanns Schörnner alhie -- ein weiß becherlein
    vmb                                                   f. 14. --. --.
      [50b] 233. Barbara Harttmennin -- ein weiß
    becherlein vmb                                        f. 15. --. --.
      234. Margaretha Lenngin -- ein vergulttes
    kelchlein vmb                                         f. 16. --. --.
      235. Christoff Baur --  ein vergulttes
    sprenngschellein vmb                                  f.  7. --. --.
      236. Heinericus Meuschell -- ein schönes gschirr
    vmb                                                   f. 54. --. --.
      237. Wenndel Grünnenwaldt, burger zu Speyer, -- ein
    vergulttes geschirr vmb                               f. 18. --. --.
      238. Geörg Brosch zum Gosstenhoff -- ein weiß
    magöllein vmb                                         f.  6. --. --.
      239. Frau Margaretha Hainnrich Pilgramin -- ein
    vergultte birn vmb                                    f. 18. --. --.
      240. Conradt Hoffman, wirth zum Plowen Rößlein an
    St. Katharina graben -- ein vergultte schloßgürttel
    vmb                                                   f.  6. --. --.
      241. Dorothea Dillherrin -- ein silberne
    messerschaiden vmb                                    f.  6. --. --.
      242. Magdalena Sefflerin -- ein weiß magöllein vmb  f.  8. 10. --.
      243. »Was seinntt mönich vnnd nonnen inn clöstern
    nütz?« -- ein zwyfachen dennckring vmb                f.  3.  3. --.
      244. Herr Wolffganng Praun von Aystatt -- [51a]
    einen becher vmb                                      f. 12. --. --.
      245. »Matheß Püffler vnnd Lamprecht Flückh Die
    legen ein vff gutt gelückh« -- ein vergultten becher
    mit einem deckhel vmb                                 f. 33. --. --.
      246. Christoff Crannzbüller legt ein vff Anna
    Bintzin -- einen weissen becher vmb                   f.  7. --. --.
      247. Vrßula Verdin -- ein zwyfachen ring vmb        f.  7. --. --.
      248. Barbara von Haussen alhie »Wolauff Glückh
    vnnd erfreu Hoffnung« -- ein becher vmb               f.  5. 10. --.
      249. Geörg Harttmann zu Hallprunn -- ein magöllein
    vmb                                                   f.  8. 10. --.
      250. Barbara Weißmänin von Schweinau -- einen
    schaugroschen mit des Herculj bildtnus vmb            f.  2. 10. --.

+Den 21. september.+

      251. Sabinna Schöpffin von Neuenmarckht -- einen
    zwyfachen glatten dennckhring vmb                     f.  5. 10. --.
      252. Alexius Dienner, schreyber im teutschenhoff,
    ein gedoppelts geschirrlein vmb                       f. 25. --. --.
      253. Geörg Meichßner alhie -- ein trinckhgeschirrl
    vmb                                                   f. 39. 10. --.
      254. Anna Marthin Pfinzingin -- ein becher          f. 11. 10. --.
      255. Geörg Hitteroltt [richtiger: Hitterott,
    heute: Hütterott] alhie -- ein silberne
    messerschaiden vmb                                    f.  6. --. --.
      [51b] 256. Herr Johann Probst, caplan bey S. Sebald
    alhie, »hoffnung lest nicht zu schannden werden« --
    ein halb vergulttes reittschwertt vmb                 f. 22. --. --.
      257. Jungfrau Felicitas Herin alhie -- ein
    sibenfachen schillerring vmb                          f.  9. --. --.
      258. Georg Hehn legt ein vff gutt glückh -- ein
    vergulden schaugroschen vmb                           f.  3. --. --.
      259. Katharina Volckhammerin zu Leypzig »Ich  lebe
    der hoffnung« -- ein vergult becherlein vmb           f. 10. --. --.
      260. Hanns Lochner -- ein mußcattnuß mit einem
    deckel vmb                                            f. 13. --. --.
      261. »Mein hülff kombt vom Herrn, der himmel vnd
    erden erschaffen hatt«, Katharina Pröbstin alhie --
    einen weissen becher vmb                              f.  7. --. --.
      262. Hanns Scheuffelein -- einen weissen becher
    vmb                                                   f. 14. --. --.
      263. Wolffganng Koel von Wien -- einen weissen
    schaugroschen vmb                                     f.  3. --. --.
      264. »Gott hilfft zu rechter zeitt, Ich  nimb, was
    mir das glückh geitt« -- einen zwyfachen
    schillerrinng vmb                                     f.  6. --. --.
      265. Margaretha Leuckhamin -- ein schöne vergultte
    jungckfrau vmb                                        f. 32. --. --.

[52a]. +Den 22. september.+

      266. »Tugennt zirt die jugennt« -- einen becher
    vmb                                                   f. 16. --. --.
      267. Vrßula Lienhartt Anngerin »legt ein für ihren
    mann, Gewinnt er was, so soll ers han« -- ein
    silberne schloßgürttel vmb                            f. 12. --. --.
      268. Elisabeth Dörrerin -- ein aufsteherl vmb       f.  2.  5. --.
      269. Ehlenna Wannderin -- ein böcherlein            f.  4. --. --.
      270. »Mit  freuden wöllen wir  sprinngen, Wann
    vnns das glückh was thutt bringen« Lucas Wagensail
    -- ein trinckhgeschirr vmb                            f. 26. --. --.
      271. Maria Merckhlin -- ein weisen becher           f. 15. --. --.
      272. »Gutt geltt thun wir inn disen hafen legen,
    Guett außbeuth wöll das glückh vnns geben dargegen«
    -- ein dutzet löffel vmb                              f. 13. --. --.
      273. Hanns Schmidt -- ein trinckhgeschirr vmb       f. 26. --. --.
      274. Hanns Ullrich Schillinng -- ein silbern
    rößlein vmb                                           f. 45. --. --.
      275. Katharina Kanndlerin zu Regenspurg legtt ein
    für tochter Helena -- ein becher vmb                  f. 27. --. --.
      276. Elisabeth Remin von Neuen Marckhtt -- ein
    vergultte scheuern vmb                                f. 64. --. --.
      [52b] 277. Hanns Wenndel, winndenmacher, -- einen
    löffel vmb                                            f.  3. --. --.
      278. Niclaus Kirchweber, beckhenknecht -- ein
    vergulte jungfrau vmb                                 f. 26. 10. --.
      279. Hainnerich Gwanndtschneider der jünger alhie
    -- ein vergulten schaugroschen vmb                    f.  2. 14. --.
      280. Helena Kastenbainin -- ein sprenngschellein
    vmb                                                   f.  9. --. --.
      281. Margaretha Hanns Müllerin -- ein vergultten
    schaugroschen vmb                                     f.  2. --. --.
      282. »Finndtling findt, Ehe das glückh
    verschwindt« -- ein bar messer vmb                    f.  3. --. --.
      283. Hanns Vnntterholzer -- ein vergulttes
    sprengschellein vmb                                   f.  8. --. --.
      284. Anna Rössin -- ein hohen weissen becher vmb    f. 12. --. --.

+Den 23. september.+

      285. Herr Johann Mayr, der rechten  doctor, -- ein
    vergultte scheuern vmb                                f. 24. --. --.
      286. Balthasar Stainhausser -- ein Jungfrau vmb     f. 32. --. --.
      287. Wolffganng Beurlein -- einen silbern becher
    vmb                                                   f. 12. --. --.
      [53a] 288. Iheronimus Fridling -- ein vergultte
    gürttel vmb                                           f. 41. --. --.
      289. Hanns Enngelhartt Tetzel -- einen weissen
    becher mit vergultter zir vmb                         f. 10. --. --.
      290. Paptista Decaria, geobindent[72] beim
    Bitterholt -- einen weissen schaugroschen vmb         f.  3. --. --.
      291. Elisabeth Grublin -- ein bar salzfeßlein vmb   f. 12. --. --.
      292. Matheß Steinhausser legt ein vff gutt glückh
    -- ein vergultten becher mit eim deckhel vmb          f. 18. --. --.
      293. Conradt Capitel vnnd Iohann Teschler -- ein
    silberne messerschaiden vmb                           f.  7. --. --.
      294. Hanns Forstenhausser -- ein vergultt
     magöllein vmb                                        f. 11. --. --.
      295. Barbara Butzin -- ein weissen becher vmb       f. 12. --. --.
      296. Katharina Sigling -- ein einfachs geschirr
    vmb                                                   f. 26. --. --.
      297. Catharina Neuerin -- ein weisen becher vmb     f. 11. --. --.
      298. Isaac Schlaurspach [richtiger: Schlauderspach]
    -- ein schaugroschen vmb                              f.  9. --. --.
      299. Friderich Hammer von Straspurg -- ein
    dryfachen dennckring vmb                              f.  3.  6. --.
      300. Hieronnimus Hopffer alhie -- ein
    sprenngschellein vmb                                  f. 10.  5. --.
      [53b] 301. Geörg Götz legtt ein für Steffann
    Hatzeltt -- ein vergulttes sprenngschellein vmb       f. 11. --. --.
      302. Georg Adam Dürrner von Diettfurtt -- ein
    gantz silberne messerschayden vmb                     f.  9. --. --.
      303. Barbara Iohann Dreßin von Bayrreuth -- ein
    baar messer vmb                                       f.  3. 15. --.
      304. Margaretha Hanns Dürren hausfrau -- ein
    vergultes kenndelein vmb                              f. 25. 10. --.
      305. Hanns Gwanndtschneyder der eltter -- ein
    zwyfach halb glatten rinng vmb                        f.  6.  9. --.
      306. Wolffganng Butt, cammergerichtsbotten-
   schreiber zu Speyer, -- einen becher vmb               f. 12. 10. --.
      307. »Findtling findt, Ehe das glückh verschwindt«
    -- ein ainfach vergultts geschirrlein vmb             f. 27. 10. --.
      308. Katharina Harttwegin am Spitzenberg legtt ein
    vff gutt glückh -- einen becher vmb                   f. 15. 15. --.
      309. Hanns Sibenhoffer zu Wien »legtt ein für sein
    gfatter Carl Gößwein, Was er gwinntt, soll seines
    doten sein« -- einen ring vmb                         f.  5.  7. --.
      310. Jacob Gerstenberger von Eyßleben -- ein
    vergultten becher vmb                                 f. 16. --. --.
      311. Thomma Kobburger, leckküchner alhie, -- ein
    weiß sprenngschellein vmb                             f.  8. --. --.
      [54a] 312. Hanns Mahler der jünger alhie -- ein
    dutzett löffel mit silbern stilln vnnd menndlein[73]
    vmb                                                   f. 13. --. --.
      313. Margaretha Köllerin zu Straspurg -- ein
    zwyfachen dennckhring vmb                             f.  3. --. --.
      314. Anna Büechelin alhie die jünger -- ein
    silberne messerschayden mit zweyen messern vmb        f.  9. --. --.
      315. Paulus Fetzers hausfraw -- einen weissen
    becher mit einem gulden mundtstuckh vmb               f. 15. --. --.
      316. Ein franzhösischer reim -- ein vergultte birn
    vmb                                                   f. 22. --. --.
      317. Balthasar Beurlein -- ein bar messer vmb       f.  3. --. --.
      318. Caspar Knopff alhie -- ein vergulten
    schaugroschen vmb                                     f.  2. --. --.
      319. Hainnerich Gwanndtschneider der jünger -- ein
    weiß geschwitzts becherlein vmb                       f.  2. --. --.
      320. Frau Margaretha Frannz Prausseßin -- ein
    hochgedippelts geschirrlein vmb                       f. 29. --. --.
      321. Katharina Staumerin -- einen becher vmb        f. 12. --. --.

+Den 24. september.+

      322. Sophia Schleichenstülin zu Rosenheimb -- ein
    vergultts magöllein vmb                               f. 11. --. --.
      [54b] 323. Lorennz Löllinnger -- ein
    messerschayden vmb                                    f.  7. --. --.
      324. Magdalena Horlingin zu Nördlingen -- ein
    dryfachen schillerring vmb                            f.  3. 14. --.
      325. Hanns Gebhartt der jünger zu Neuen Marckht --
    ein vergultten löffel vmb                             f.  2.  5. --.
      326. Maria Magdalena Zimmermännin zu Würzburg --
    ein bar messer vnnd schayden vmb                      f.  9. --. --.
      327. Hanns Gerttner alhie -- ein jägerhörnlein mit
    silber beschlagen vmb                                 f. 11. --. --.
      328. Katharina Roßdörfferin, schreinerin alhie, --
    ein zwyfachen dennckhring vmb                         f.  4. 17. --.
      329. Johann Finolt -- ein vergultten schaugroschen
    vmb                                                   f.  2. 14. --.
      330. Elisabeth Kreußin -- einen dryfachen
    denckhring vmb                                        f.  4. 19. --.
      331. Katharina Weißhauptin die eltter alhie -- ein
    eingelassen geschirrlein vmb                          f. 20. --. --.
      332. Veitt Behaimb von Weissenburg -- ein
    sibenfachen schillerrinng vmb                         f.  6.  4. --.
      333. Elisabeth Stainmetzin -- ein bar messer mit
    silber beschlagen vmb                                 f.  3. 11. --.
      334. Hanns Lienhartt vnnd mittuerwandten [55a] legt
    ein vff gwinn vnnd verlust -- einen becher vmb        f. 13.  5. --.
      335. Enndreß Boschartt von Augspurg ein punzinirt
    becherlein vmb                                        f.  4. --. --.
      336. Hanns Baur legt ein für Geörg Imbacher inn
    Augspurg -- einen silbern dolchen an dem knopff mit
    einer platten vmb                                     f. 26. --. --.
      337. »Christoff Linndner vnnd sein bestellte
    gesellschafft legen ein, Hoffen, es soll das glückh
    bey ihnen sein« -- ein vergulttes ringlein            f.  2. --. --.
      338. Valentin Neuber, buchtruckher alhie, -- ein
    gedipffelts trinnckhgeschirr vmb                      f. 24. --. --.
      339. Geörg Diettherr der jünnger -- ein
    geschirrlein vmb                                      f. 18. --. --.
      340. Marthin Krautti, schlosser, -- ein
    schloßgürtel vmb                                      f.  6. --. --.
      341. Künigundt Krembstörfferin -- ein vergultten
    schaugroschen mit dem Simson vmb                      f.  2. --. --.
      342. Mattheus Ayrer -- ein vergulten löffel         f.  2. --. --.
      343. Gerttrautt Niclas Scheltthürnin von Eyßleben
    -- einen rinng vmb                                    f.  5. --. --.
      344. Sussanna Wüesstin -- ein weis magöllein vmb    f.  7. --. --.
      [55b] 345. Lienhartt Müllner, messingprenner alhie,
    --  ein auffsteherl vmb                               f.  2. --. --.
      346. Sussanna Hannoltin, »Zucht, ehr, tugennt vnnd
    lob Schwebt allzeitt ob« -- ein vergulttes
    sprenngschellein vmb                                  f.  9. --. --.
      347. Der wolgebornne herr, herr Andreas von Birbaum
    --  ein eingelassene birn vmb                         f. 21. --. --.
      348. »Hanns Baur legt ein auf glückh, Hofft, es
    soll ihme nicht gehen zurückh« -- einen silbern
    löffel mit einem knopff vmb                           f.  3. --. --.
      349. Sibylla Harttin von Osstheimb -- ein
    sibenfachen schillerring vmb                          f.  5. --. --.
      350. Clara Züchtin von Erdtfurth gewinnt die +erst
    vnnd besste gaab, ein schönes eingefastes
    trinckhgeschirr+ vmb                                  f. 190. 3. --.
      351. Geörg Schlacht von Speyr -- ein weissen becher
    mit vergultter zir vmb                                f. 11. 10. --.
      352. Gerhartt von Gelfarth -- einen weissen becher
    vmb                                                   f. 11. 10. --.
      353. Encharius Öllinger »Haltt vatter vnnd muetter
    inn ehren, So  wirdt  dir Gott glückh bescheren« --
    einen weissen becher vmb                              f. 15. 10. --.
      [56 a] 354. Katharina  Rüegin von Kempten -- ein
    messerschayden vmb                                    f.  4. --. --.
      355. »Vertraue vest Vnnd hoff das best« -- ein
    vergultes kenndelein vmb                              f. 18. 10. --.
      356. Margaretha Beckhin zu Cronaheim [Kronach?] --
    ein weissen becher oder schaugroschen vmb             f.  2. 10. --.

+Den 25. september.+

      357.  »Je lennger je lieber«  -- ein silberne
    messerschaiden vmb                                    f.  6. 17. --.
      358. Moritz von Stieg von Dannberg dergleichen      f.  6. 17. --.
      359. Clara Stiegin -- einen vergulten
    schaugroschen vmb                                     f. 2.  5. --.
      360. Hieronimus Fridling -- ein kenndelein          f. 18. 10. --.
      361. »Ich hoff, mir gelinng« -- ein silberring      f.  3. --. --.
      362. Hanns Flaischman -- ein vergultes schellein    f.  7. --. --.
      363. Marthinus Dillherr, wirth alhie, -- ein
    hochgedipffelts geschirrlein vmb                      f. 24. --. --.
      364. Enndreß Arm von Eyßleben -- ein zwyfachen
    schillerring vmb                                      f.  2. --. --.
      [56b] 365. Herr Balthsar Schweickher der eltter
    alhie -- ein vergulttes kelchlein vmb                 f. 21. --. --.
      366. Vrßula Steffan Preunin wittfrau alhie -- ein
    weiß getribenes becherlein vmb                        f.  4. --. --.
      367. Die erbar frau Katharina Rümlin, wittfrau
    alhie, -- ein rinnglein vmb                           f.  2. --. --.
      368. Johann Krauß -- ein vergulttes gehennglein
    vmb                                                   f.  6. --. --.
      369. Wolffganng Schopper von Steyr -- ein
    eingelasens kelchlein mit eim deckhel vmb             f. 28. --. --.
      370. Margaretha Pömmerin alhie -- ein dutzet löffel
    mit glatten silbern stilln vmb                        f.  3. --. --.
      371. Hanns Wenng, winndenmacher alhie, -- ein bar
    messer mit silber beschlagen vmb                      f.  6. --. --.
      372. Luduicus Zannckh -- ein eingelassenes
    geschirrlein vmb                                      f. 20. --. --.
      373. Barbara Münzerin -- ein geschirrl vmb          f. 26. --. --.
      374. Herr Georg Kodier deß rattß zu Wien beim
    Forstenhausser -- ein grosse scheuern vmb             f.120. --. --.
      375. Herr magister Johann Pöckhartt zu Altorff --
    ein vergultten hohen becher mit eim deckhel vmb       f. 62. --. --.
      [57a] 376. Lienhartt Sax von Torgaw -- ein
    dryfachen rinng vmb                                   f.  6. --. --.
      377. Herr Paulus Henigken von Lanndtshuett -- ein
    vergulttes magöllein vmb                              f.  9. --. --.
      378. Ruprecht mit der langen nasen legt ein für ein
    dicken pfaffen zu Leypzig -- ein vergultt birn vmb    f. 30. --. --.
      379. Der edel vnnd vest Hanns Helm, fürstlicher
    bambergischer cammerer, »Wann Gott will« -- ein
    punzinirts becherlein vmb                             f.  4. --. --.
      380. Maria Gruebin für magister Freundt -- einen
    waydner mit silber beschlagen vmb                     f. 11. --. --.
      381. Johann Rorbach, lehenprobst zu Bamberg, -- ein
    vergultten becher mit eim deckhel vmb                 f. 16. --. --.
      382. Ottillia Lochnerin -- einen vierfachen rinng
    vmb                                                   f.  4. --. --.
      383. Katharinna Glatzin alhie -- ein hohen becher
    vmb                                                   f. 13. --. --.
      384. Caspar Vogel -- ein weissen becher vmb         f. 11. --. --.

+Den 26. September vnnd letzten tag.+

      [57 b] 385. Hanns Preuning der jünger alhie -- ein
    weiß magöllein vmb                                    f.  5. --. --.
      386. Hanns Lemb, zahlmeyster zu Nördlingen, --
    einen dryfachen glatten dennckring vmb                f.  6. --. --.
      387. Anna Kastmännin -- ein silberne schayden       f.  7. --. --.
      388. Hanns Plattner alhie -- einen weissen becher
    vmb                                                   f. 15. --. --.
      389. »Nach Gottes willen« -- ein weissen becher
    vmb                                                   f. 13. --. --.
      390. Barbara Steffan Dexin zu Straspurg -- ein
    eingelasens kenndelein vmb                            f. 22. --. --.
      391. Margaretha Ayschlerin -- ein weissen becher
    mit einem vergultten mundtstückh vmb                  f. 15. --. --.
      392. Marx Stainhausser -- ein vergulttes
    rebhünlein vmb                                        f. 29. --. --.
      393. »Auff glückh leg ich ein, Ob das beste mein
    wolt sein« Hanns Wilhelm Stockhammer -- ein vergulte
    layttern vmb                                          f. 33. --. --.
      394. Geörg Gößwein legt ein für Hieronimum Örttl
    zu Wien -- ein vergulttes kreuzlein                   f. 32. --. --.
      395. Sigmundt Gering alhie -- ein vergulten becher
    mit vergultter zir vnnd einem deckhl vmb              f. 40. --. --.
      [58a] 396. Dorothea Höfflerin alhie -- ein weisses
    magöllein mit vergultter zir vmb                      f. 14. --. --.
      397. P. V. O. herzog von Busch [von Herzogenbusch?]
    ein weiß geschmitzts[74] magöllein vmb                f.  9. --. --.
      398. Philipp Cronmacher zu Sulzbach -- ein weiß
    geschwitzts magöllein vmb                             f.  8. --. --.
      399. »Ich leg ein auff nichts« -- ein hohen weissen
    becher vmb                                            f. 12. --. --.

+Die saw.+

      400. Herr Matheß Fetzer legt ein für Hanns Saxen
    zu Vlm, gewinnt den letzten schaugroschen mit dem
    bilttnus Christi vmb                                  f.  2. --. --.

+FINIS.+«


Daß diese lange Dauer der Verlosung keineswegs den Absichten des Rates
entsprach, können wir aus einem Ratsverlaß vom 17. September 1579
schließen, aus dem auch zugleich die Gründe ersichtlich sind, die gegen
eine solche Ausdehnung des Unternehmens sprachen. Der betreffende
Verlaß findet sich im VI. Faszikel des Jahrgangs 1579-1580 der
Nürnberger Ratsverlässe auf Blatt 22a und lautet:

    »Dieweil sich das verlesen der zettel bei dem glückhafen auf der
    Hallerwisen dermassen in die leng verzeucht vnd von wegen deß,
    das bei ainem jeden zettel nicht allain der name vnd reimen deß,
    der ine eingelegt, sonder auch die darauf geschriben zal verlesen
    vnd ausgeruffen wirdet, so langsam von statten gehet, dadurch
    dann dem gemainen man von wegen deß teglichen hinauslauffens vnd
    zuhörens desto mehr zu versaumung seiner arbait, mussiggang vnd
    anderer liederligkait, spilens, fressens vnd sauffens vrsach geben
    wirdet, Ist befohlen, auf weg vnd mittel bedacht zu sein, wie mit
    verlesung der zettel etwas schleiniger dann bisher procedirt vnd
    fortgeschritten werden mug, darneben alles spilen, scholdern [d. h.
    Glücks- oder Hazardspiele veranstalten. Vgl. Schmeller II, 407],
    kochen vnd zechen auf der Hallerwisen den negsten abzuschaffen.

    Cl. Volckamer.«

[Illustration: Fig. 3. Der Zwickauer Glückshafen von 1573 (nach der
Radierung des Meisters PR).]

[Illustration: Fig. 4. Der Regensburger Glückshafen von 1586 (nach dem
Kupferstich von Peter Opel; vgl. Edelmann a. a. O.)]

Gleichwohl also wurde noch bis zum 26. September mit Verlesung der
Zettel fortgefahren, und es ist nur zu verwundern, daß dieses ganze,
langdauernde Volksfest nicht einen aus der Nürnberger Künstlerschaft
zur Verewigung in Kupferstich oder Holzschnitt angeregt hat.
Indessen giebt es glücklicherweise verschiedene Darstellungen
anderer Schützenfeste und Glückshäfen derselben Epoche, die unseren
chronikalischen Bericht über die Nürnberger Veranstaltungen des
Jahres 1579 zu unterstützen sehr wohl geeignet sind. So bildete
vermutlich ein sächsischer Künstler, der Monogrammist P R, das große
Zwickauer Armbrustschießen des Jahres 1573 und die damit verbundenen
Lustbarkeiten in einer großen, in vieler Beziehung sehr interessanten
Radierung ab, von der wir in Figur 3 einen Ausschnitt, den Glückshafen
betreffend, nach dem im Kupferstichkabinet des Germanischen Museums
befindlichen Original (K. 1119) wiedergegeben[75]. Und fast wie eine
Kopie der Nürnberger Festlichkeiten mutet einen das Regensburger
Stahlschießen des Jahres 1586 an, von dem uns eine eingehende, von
5 großen Kupferstichen begleitete Beschreibung erhalten ist, die
den Regensburger Waffenschmied, Büchsenmeister und Kupferstecher
Peter Opel zum Autor hat[76]. Blatt 5 der Kupferstiche bietet eine
sehr anschauliche Darstellung des Glückshafens, die wir in Figur 4
wiedergeben[77], während sich Fig. 6, am Schluß dieses Aufsatzes,
der Guldenthaler abgebildet findet, den der Rat der Stadt Regensburg
auf dieses Stahlschießen samt Glückshafen prägen ließ, und der auf
seiner Vorderseite wiederum einen Knaben zwischen den zwei Glückstöpfen
stehend zeigt. Das Germanische Museum besitzt vier Exemplare dieses
silbernen Guldenthalers, von denen eins Vergoldung aufweist, während
die übrigen unvergoldet sind[78]. In Figur 5 endlich reproduzieren wir
die getreue Nachbildung eines Glückshafens allerdings aus erheblich
späterer Zeit, nämlich etwa aus der Mitte des 18. Jahrhunderts, die
vermutlich ehemals als Kinderspielzeug diente und 1887 von einem
Nürnberger Antiquar für das Handelsmuseum erworben wurde (Nr. 217a
des Zugangsregisters; die Länge beträgt 56 cm, die Breite oder Tiefe
37 cm, die Höhe 63 cm). Da das Stück aller Wahrscheinlichkeit nach
aus altem Nürnberger Besitz stammt und vermutlich auch in Nürnberg
gefertigt wurde, so haben wir nicht versäumen wollen, hier wenigstens
auf dasselbe hinzuweisen, obgleich es ja nicht einen Glückshafen im
alten Sinne, sondern vielmehr eine Glücksbude wiedergibt, auf die
jener Name in späterer Zeit überging. Die Form derselben entspricht
genau derjenigen Bude, in der wir in unserer Figur 3 den Zwickauer
»Glückshafner« wirken sehen. Alle 224 zu verlosenden Gegenständchen
sind mit Nummern versehen und in einem geschriebenen gleichzeitigen
Verzeichnis kurz aufgezählt, das den Titel trägt: »Specification derer
in diesen Glücks-Hafen befindlichen Waaren.« Ein Vergleich dieser
Benennungen mit den Sächelchen selbst dürfte hin und wieder für die
Realienforschung nicht ohne Interesse sein.

[Illustration: Fig. 5. Nachbildung einer Glücksbude aus der Mitte des
18. Jahrhunderts.]

Daß natürlich in dem ganzen Zeitraum von 1579 bis zu der Zeit, als
deren Zeuge die vorerwähnte Nachahmung eines Glückshafens angesehen
werden darf, noch eine große Anzahl ähnlicher Veranstaltungen in
Nürnberg statt gehabt haben, braucht wohl kaum besonders erwähnt zu
werden. Ich will auf diese späteren Lotterien hier indessen nicht
näher eingehen und mich lediglich darauf beschränken, noch die wenigen
Nachrichten im Wortlaute anzuführen, die unsere Chronik, die bis zum
Schlusse des Jahres 1602 reicht, weiterhin über Glückshäfen bietet.

Zunächst war eine Folge des gewaltigen Umfanges, den man dem
Glückshafen des Jahres 1579 gegeben hatte, und der Reklame, die in
anderen Städten für ihn gemacht worden war, daß nun auch von auswärts
zahlreiche Ansuchen an den Rat gelangten, seinerseits das Anschlagen
und Anpreisen fremder Glückshäfen in Nürnberg zu gestatten, und solchen
Gesuchen aus Billigkeitsgründen in der Regel wohl oder übel willfahrt
werden mußte.

Unsere Handschrift berichtet darüber zum Jahre 1580:

    [Bl. 76a].

    »Nachdem im vergangnen jahr alhie ein schiessen vnnd glückhshafen
    angefanngen oder gehalten worden, kamen auch aus anndern stetten
    glückhshäfen hieher, als den zehenden augusti einer von Achach
    [Aichach in Oberbayern] im Bayerlanndt angeschlagen wurde, item
    einer zu Mergentheimb, einer zu Thonaw Werdt vnnd annderer ortten
    mehr, denen allen alhie anzuschlagen ein Erbar Rath vergünstiget,
    item einer zu Birbaum, welcher nicht gar zum endt gebracht worden
    ist.«

Sowie ferner:

    [Bl. 81a].

    »Anno 1582 den sibenden marty ist auß vergünstigung eines Erbarn
    Rathß alhie ein glückhshafen, welcher zu Thonnawwerdt gehalten
    werden soltte, an dem stockh auf dem Herrenmarckh vnnd bey dem
    Rotten Rößlein auf dem Weinmarckht angeschlagen worden.«

Von einem Glückshafen in Nürnberg und zwar wiederum einer nicht
geringen Unternehmung, bei der, ähnlich wie 1579, vorwiegend
Goldschmiedearbeiten zur Verlosung gekommen zu sein scheinen, ist dann
im 16. Jahrhundert (und bis 1602) nur noch einmal die Rede, nämlich zum
Jahre 1596, wo es heißt:

    [Bl. 348a].

    »Inn obangezognen vnnd vilbemeltem jahr, montags den sechzehenden
    monnatstag may hat Hanns Schaydenbach, burger vnnd pannzermacher
    alhie, einen glückhshafen auf der Schütt gehalten, waren drey
    häffen, in einem yeden ein silber vergultes kanndel vnnd böckh
    [Becken], vff zweyhundert vnnd fünffzig gulden angeschlagen,
    das war das besst; hatt drey ganzer wochen gewertt vnnd ist vmb
    viertaussent gulden silbergeschirr vnd vmb viertaussent an zien
    vnd wahren vnd panzer vnnd beuttel, messer, leüchter, sambt andern
    wahren darinnen geweßen, vnnd hat mancher seinen beuttel wol
    darinen gewaschen, das er leer ist worden, vnnd hatt dannoch nichts
    gewunnen.«

Zweifellos würden aber auch die Nachrichten, die uns aus dem 17. und
18. Jahrhundert über Glückshäfen und sonstige Lotterien in Nürnberg
überliefert sind, noch manches kultur- wie speziell kunstgeschichtlich
Interessante bieten. Was Julius Leisching in dieser Beziehung und
aus diesem Zeitraum kürzlich für Brünn beigebracht hat[79], läßt auf
ähnliche, nicht unwichtige Forschungsresultate gewiß auch für eine
Stadt wie Nürnberg schließen.

[Illustration: Fig. 6. Guldenthaler für den Regensburger Glückshafen
von 1586.]



[Illustration: Fechtschule. Kupferstich von Franz Brun.]



HERD UND HERDGERÄTE IN DEN NÜRNBERGISCHEN KÜCHEN DER VORZEIT.

VON DR. OTTO LAUFFER.


IV.[A]

Über das Verhältnis der +Bratgeräte+ zu den eigentlichen Herdgeräten
sind schon früher (Jahrg. 1900, S. 180) einige Andeutungen gemacht
worden. Die Forschung scheint sich bislang nicht grundsätzlich darüber
klar geworden zu sein, und ich sehe mich darum veranlaßt, selbst eine
entsprechende Einteilung vorzunehmen. Die Frage, ob die einzelnen
Stücke außer zum Braten auch noch als Serviergerät benützt sind, kann
dabei nicht allein den Ausschlag geben, so daß man etwa diejenigen,
die nur die erste Funktion erfüllen, zu den Herdgeräten zählte, die
anderen aber, die beiden Aufgaben gerecht werden, zusammen mit den
Kochgeräten behandelte. Es würde auf diese Weise z. B. der Bratspieß
in die letztere Gruppe einbezogen werden müssen, und das dürfte sehr
unpraktisch sein, weil er in so innigen Beziehungen zu den Herdgeräten
steht, daß er von ihnen nicht getrennt werden darf.

Ich gehe deshalb bei der Einteilung von einem anderen, formalen
Gesichtspunkte aus. Da es sich für uns zumeist darum handeln muß, die
Bratpfanne unterzubringen, die man doch mit dem besten Willen nicht
mehr zum Herdgerät rechnen kann, so lege ich den Schwerpunkt darauf,
daß sie in Form und Funktion den Gefäßen sehr nahe steht. Sie ist, wie
es scheint, das einzige +Bratgefäß+ und dürfte deshalb eher in die
Gruppe der Kochgeräte zu rechnen sein. Wir werden sie deshalb hier auch
nur gelegentlich erwähnen können, während wir der Gruppe der übrigen
Bratgeräte unsere volle Aufmerksamkeit zuzuwenden haben. --

Ein Gerät, welches der Wortforschung bis auf diesen Tag Schwierigkeiten
bereitet hat, ist der +Rost+ _(crates, craticula)_[80]. Die herrschende
Ableitung ist diejenige aus »Rohr«, allein +Kluge+, Etymologisches
Wörterbuch^5. S. 305 lehnt sie entschieden ab: man hätte dabei
»Eisengeflecht« als Grundbedeutung von Rost anzusetzen, was ihm der
Bedeutung wegen nicht befriedigend erscheint. Ebenso nimmt jetzt auch
+O. Schrader+, Reallexikon S. 440 an, daß ahd. _rôst_ aus _*raudhst_
entstanden sei, zu altn. _rauđi_ »Eisen« lat. _raudus (*raudesis)_
gehöre und selbst ursprünglich »Eisen« bedeutet habe. Diese Erklärungen
gehen von der Anschauung aus, daß der Rost ein eisernes Gerät sei,
ich glaube mich aber mit Recht der üblichen Erklärung aus »Rohr«
anschließen zu müssen, weil der Rost ursprünglich nicht ein eisernes,
sondern ein hölzernes Gerät war, und wenn man das weiß, so zeigt sogar
die Ableitung aus »Rohr« recht deutlich, wie der Rost ursprünglich
entstanden ist, nämlich aus einer Verschränkung von einer Reihe von
Rohrstäben, die sich bei primitiven Verhältnissen in der That als ein
vorzügliches Material für diesen Zweck bewähren. Sobald die Ansprüche
wuchsen, ist man dann natürlich dazu übergegangen, den Rost aus festen
Holzstäben zusammenzusetzen, die sich härter und widerstandsfähiger im
Material und stärker im Gefüge erwiesen, und dieser hölzerne Rost ist
sehr lange im Gebrauch geblieben. Im 14. Jahrhundert begegnet er uns
noch, und nach dem »Buch von guter Speise« scheint er vorzüglich beim
Braten von Fischen und von solchem Fleisch, das besonders weich und
zart ist, verwandt zu sein, so heißt S. 4 die Vorschrift für das Braten
eines Ferkels: _»lege ez uf einen hülzinen rost und brate es sanfte«._
Auf S. 7 empfiehlt der Koch sowohl beim Hecht wie beim Aal: _»backe in
uf eime hülzinen roste«_ und auf SS. 10, 11 u. 14 findet sich ähnliches.

Ein solcher hölzerner Rost kann immerhin eine ziemlich lange Zeit
gebrauchsfähig geblieben sein, denn man muß bedenken, daß der Braten
-- schon aus Rücksicht auf den Rauch -- gewöhnlich nicht direkt über
das Feuer gehalten wurde, daß man vielmehr die Speise _»bî der glüete
brâten«_ ließ, wie +Kudrun+ 104, 4 und andere Stellen es ausdrücken.
Der Rost wurde also gewöhnlich nur an die Glut herangeschoben. Daß man
sich aber auch nicht zu scheuen brauchte, ihn gelegentlich wirklich
über das Feuer zu bringen, geht aus einer Stelle des »Buches von guter
Speise« hervor, wo es von dem Stockfisch auf S. 8 heißt: _»binden uf
zwo schinen und lege in uf einen hülzinen rost, strich daz fiur under
allenthalben, das er erwarme.«_

Ob es jemals einen steinernen Rost gegeben hat, weiß ich nicht,
doch scheint mir diese Zwischenstufe beim Rost sowohl wie bei dem
Bratspieß, die ich als »eigentliche Bratgeräte« zusammenfassen möchte,
aus praktischen Rücksichten nicht wahrscheinlich zu sein. Bei diesen
Geräten ist doch wohl der Übergang vom Holz direkt zum Eisen vollzogen
worden, fraglich zu welcher Zeit. Im 14. Jahrhundert gehen beide
Herstellungsarten noch neben einander her, und daß von ihnen die
hölzerne entschieden die ältere Form ist, wird man, auch wenn man die
oben berührte Frage der Worterklärung ganz außer Acht läßt, unbedingt
zugeben, denn nirgend dürfte wohl bei einem derartigen Gerät ein solch
schwerer Rückschritt zu finden sein, wie er gerade hier in dem Wechsel
vom Eisen zum Holz bestehen würde.

Leider ist aus den meisten mittelalterlichen Erwähnungen nicht
ersichtlich, ob es sich um einen eisernen oder einen hölzernen Rost
handelt, jedenfalls ist aber wohl das letztere anzunehmen bei der
Stelle des »Liber de utensilibus« des Alexander Neckam aus der zweiten
Hälfte des 12. Jahrhunderts, die den Rost nennt, und Wright dachte
gewiß nicht, daß er wahrscheinlich einen Übersetzungsfehler beging,
wenn er a. a. O. S. 162 dafür den Ausdruck _»gridiron«_ wählte, der
die Materialbezeichnung des Eisens in sich trägt. Immerhin sind wir
bislang außer Stande, anzugeben, wie lange der hölzerne Rost sich an
den einzelnen Orten gehalten hat, zumal auch die mittelalterlichen
Abbildungen uns in dieser Beziehung völlig im Stiche lassen. Selbst
in Nürnberg, das in der Hand des einen seiner Lokalheiligen, des St.
Lorenz, so viele alte Darstellungen des Rostes birgt, ist mir keine
bekannt geworden, die jenes Gerät als aus Holz hergestellt, sicher
erkennen ließe.

Die vorkommenden eisernen Roste scheinen keine bemerkenswerten
Unterschiede zu enthalten. Sie sind in der üblichen Art wohl immer
vierbeinig: über die zwei äußeren Tragböcke legen sich vier bis fünf
Eisenstäbe, unter denen in der Mitte querüber ein Eisenstab läuft,
der sich zum Handgriff fortsetzt und an seinem Griffende entweder
eine Tülle zum Einstecken eines Holzgriffes (vgl. Hans Paur Abt. 7)
oder eine Öse mit einem Ringe zum Aufhängen trägt. Dieser letzteren
Art sind die Exemplare von C., D., F. und H. und ebenso auch das von
A., nur zeichnet sich dieses noch dadurch aus, daß sich bei ihm auf
dem letzten, dem Handgriffe gegenüberliegenden Roststabe drei starke
eiserne Stifte erheben, ich weiß nicht zu welchem Zwecke. Fig. 33 gibt
eine Abbildung dieses Stückes.

[Illustration: Fig. 33. Rost von A.]

Ob es auch in Deutschland viereckige eiserne Roste gab, die ornamental
ausgestaltet waren, vermag ich nicht zu sagen, die Bestände der Museen
müßten darüber Auskunft geben können. Aus Frankreich bildet Havard,
a. a. O. S. 1193 Artikel »Gril« unter Fig. 831 und 832 zwei verzierte
Roste des 16. Jahrhunderts ab. Ebendort finden sich auch Nachweisungen
über silberne Roste des 14.-17. Jahrhunderts, aber auch für diese Art
ist mir nicht bekannt, ob sie für Deutschland bezeugt ist. Immerhin
scheint es nicht ausgeschlossen, daß das eine oder andere derartige
deutsche Stück aus höfischem Gebrauche ausfindig gemacht werden könnte.
Dasselbe würde dann vermutlich nach französischem Muster gefertigt sein.

Ein paar besondere Formen des Rostes, den runden und den Doppelrost,
mit denen wir uns noch zu beschäftigen haben, bezeugt auch Havard
für Frankreich, leider ohne ihr Vorkommen zeitlich zu begrenzen.
Das letztere ist mir auch für Deutschland bislang nicht gelungen,
vielleicht nur deshalb, weil die flüchtigen Erwähnungen aller dieser
Geräte eigentlich nie ein Interesse daran haben, ihre Form näher zu
beschreiben. Ich muß mich also darauf beschränken, die im Besitz des
Museums befindlichen Stücke namhaft zu machen.

An +runden Rosten+ sind zwei unter sich etwas verschiedene Exemplare
vorhanden, von denen das eine, in Fig. 34 abgebildet, aus der Nähe von
Münster i. W. stammt. Der Rost besteht abwechselnd aus geraden und
geflammten Eisenstäben, die in einen Ring eingesetzt sind. Er ruht
drehbar auf drei Füßen, die -- einen sternförmigen Bock bildend --
sich in der Mitte vereinigen. Und in dieser Mitte ist der Rost durch
einen fest mit ihm verbundenen Eisenstift befestigt, der sich über ihn
hinaus zu einem bügelartig geschwungenen Handgriffe fortsetzt. -- Der
andere runde Rost des Museums, leider unbekannter Herkunft, besteht
gleichfalls abwechselnd aus geraden und geflammten Eisenstäben, doch
sind dieselben, in Verfolg der natürlich sich ergebenden Komposition,
radial angeordnet. Er ruht auf einem vierbeinigen Bocke und trägt in
seiner Mitte anstatt des Bügels ein drehbares Fähnchen.

[Illustration: Fig. 34. Westfälischer runder Rost aus der Küche des
Museums.]

Wann diese runden Roste aufgekommen und aus welchem Bedürfnisse sie
erwachsen sind, entzieht sich bislang meiner Beurteilung, und bei
diesem Schluß muß es leider auch fast völlig für den +Doppelrost+
verbleiben, von dem uns noch einiges zu sagen überbleibt. _»Il faut
dire un mot aussi de l’invention plus pratique encore des grils
doubles, qui saisissent la pièce ou les pièces entre deux grilles et
permettent de retourner tout l’appareil d’un coup«_, sagt Havard a. a.
O. II, 1194 und bezeichnet damit diese merkwürdigen Doppelroste, die
auf vier Beinen ruhen, während sie vier weitere Beine zu abwechselnder
Benutzung in die Luft starren lassen. Nach den mir bekannt gewordenen
Exemplaren zu urteilen, müssen sie zum rösten verhältnismäßig großer
Stücke gedient haben, denn die Zwischenräume zwischen den Roststäben
sind so groß, daß kleine Stücke hindurchgefallen sein würden, und da
manche Exemplare der Fischgestalt sehr ähnlich sind, zum Teil sogar den
Eindruck machen, als ob sie absichtlich die Fischform erhalten hätten,
so ist es begreiflich, weshalb diese Roste vielfach als »Fischrost«
bezeichnet werden. Einen älteren Beleg für diesen Ausdruck habe ich
aber nicht finden können, er wird also wohl erst in jüngerer Zeit von
den Archaeologen geprägt sein, und da er die Meinung erweckt, als sei
dieses Gerät allein zum Fischrösten verwandt, was doch offenbar nur
zum Teil zutrifft, so scheint es rätlich, im Anschluß an Havard die
Bezeichnung von »Doppelrost« beizubehalten.

Das Museum besitzt in seiner Küche zwei derartige Doppelroste (vgl.
Fig. 35), und daß dieses Gerät in Nürnberg nicht gerade selten gewesen
ist, beweisen die Bestände der Puppenhäuser, von denen es in B., C. und
F. sich findet. --

[Illustration: Fig. 35. Doppelrost aus der Küche des Museums.]

Wenn wir nun die Geschichte des +Bratspießes+ (lat. _veru_)[81]
verfolgen, so dürfen wir getrost den Gebrauch desselben schon für
die Urzeit ansetzen, gestützt auf O. Schraders Urteil, welches er
(Reallex. d. indg. Altertumsk. 440) in die Worte kleidet: »besonders
beliebt dürfte in der Urzeit das Braten oder Rösten des Fleisches am
Spieße gewesen sein«, und für welches er (ibid. 251) eine Reihe von
Beweisen herbeibringt. Daß der Bratspieß dann bis in die neueste Zeit
in Deutschland in ununterbrochenem Gebrauch gewesen, ist zur Genüge
bekannt, und somit würde über dieses einfache und allbekannte Gerät
scheinbar nicht sehr viel zu sagen sein, zumal wenn man noch in Bezug
auf die Form sich völlig Havard’s Meinung anschließen wollte, daß es
von Anbeginn keine weitere formale Entwicklung mehr erfahren habe[82].
Allein so schnell ist es doch nicht abzuthun.

Ich habe schon gelegentlich bemerkt, daß man dem Material nach
hölzerne und eiserne Bratspieße zu unterscheiden hat[83], und gerade
für den ersteren finden wir eine sehr deutliche Beschreibung der aus
dem praktischen Gebrauch entstandenen Form in der Vorschrift des
14. Jahrhdts., die das Buch von guter Speiße S. 9 enthält: _»snit
zwei klüppelin eines vingers lanc als ein elnschaft fornen sleht
sinewel.«_ Sehr gut ist damit die auch später übliche Form gezeichnet,
da meist die zwei ersten Drittel vom Handgriff ab gerechnet, wie ein
Ellenschaft sind, d. h. von rechteckigem Durchschnitt, und nur das
letzte Drittel bis zur Spitze rund ist. Die bezeichnete Länge: _»eines
vingers lanc«_ macht es durchaus klar, daß es sich in dem betreffenden
Falle nur um einen Miniaturspieß zu besonderem Zwecke handelt, der
dem entsprechend auch von dem Verfasser einfach als _»stecken«_
bezeichnet wird, allein ebendort findet sich auch der Name _»spiz«_
für jenes selbstgeschnitzte kleine Gerät. Diese kleinen Holzspieße
dienten beim Rösten von Kuchenschnitten etc., wie man sich aus dem
Buch von guter Speise überzeugen kann, und zur Bereitung von kleinen
Vögeln. Letzteres erhellt z. B. aus Geiler (Euangelibuch fol. 153b),
der von dem Zaunkönig sagt: _»Das küniglin... hat die natur, wen man
es broten wil, vnnd es stoßt an ein hultzen spislin, so wendet es sich
selb vmb«_, und da diese Äußerung, die in das erste Jahrzehnt des 16.
Jahrh. fällt, sich bezieht auf eine Angabe des Albertus Magnus, so ist
damit bewiesen, daß diese hölzernen Vogelspießlein Jahrhunderte lang
üblich gewesen sein müssen[84]. Ohne solchen langen Gebrauch hölzerner
Bratspieße könnte auch der Ausdruck vom Abbrennen des Bratspießes
unmöglich zu der sprichwörtlichen Redensart geworden sein, die sich z.
B. bei Geiler, Euangelib. fol. 45b findet, wo er erzählt, wie Jacobus
und Johannes ihre Mutter zu Christus schickten: sie wollten sich
versorgen und den besten Platz sich selbst verschaffen, _»da lůgeten
sie, das inen ir spiß nit abbrünne, vnd das sie schnitten, die weil
eren was, das sie auch zů dem brett kemen.«_

Wann nun die eisernen Bratspieße aufgekommen sind, vermag ich bislang
leider nicht zu sagen, sodaß ich auch nicht entscheiden kann, ob die
zugleich als Serviergerät benützten Spieße der Angelsachsen, die
Whrigt a. a. O. S. 35 Nr. 15 nach einer Miniatur des 10. Jahrhunderts
abbildet, oder ob die auf der Tapete von Bayeux dargestellten,
ebenfalls zugleich zum Servieren benützten Bratspieße (vgl. Fig. 36)
von Holz oder von Eisen sind, jedoch scheint mir unzweifelhaft, daß man
für den eisernen Bratspieß ein ziemlich hohes Alter anzunehmen hat.
In dieser Meinung bestärkt mich zum Teil auch die Thatsache, daß die
höfische Küchenausstattung Frankreichs schon im 14. Jahrhundert, ebenso
wie zu silbernen Rosten auch zu silbernen Bratspießen fortgeschritten
war[85], ein Luxus, der denn freilich für Deutschland meines Wissens
bislang noch nicht belegt wurde.

Eine jede größere Herdausstattung verfügte über eine größere Reihe, oft
bis zu zehn und mehr Bratspieße, die entsprechend den verschiedenen
Anforderungen von verschiedener Länge waren, wie man sich durch einen
Blick in die Küche des Museums überzeugen kann. Diese Verschiedenheit
in der Größe ist vielfach auch für die ältere Zeit bezeugt, schon in
Hans Sachsens Spruch fanden wir: _pratspies gros und klein_, in dem
Verzeichnis des Küchengerätes auf Schloß Mülhausen a. d. Rab vom Jahre
1596 werden neben einander genannt: _Bratspiss gemaine 4, Vöglspislein
gar khlaine 4_[86], und auch Marperger a. a. O. S. 652 nennt außer den
Brat-Spiessen noch besonders die Vogel-Spiesse.

[Illustration: Fig. 36. Teil der Tapete von Bayeux: Benützung von
Bratspießen zum Servieren.]

Die ältesten und einfachsten Bratspieße sind so gearbeitet, wie Fig. 37
anzeigt. Die Bratspießklinge a. bildet etwa ¾ der ganzen Länge, sie ist
zu ⅔ vierkantig, nach unten sich verjüngend und in die runde Spitze,
das letzte Drittel, auslaufend. Der Griff b. bildet etwa ¼ der ganzen
Länge, er ist häufig rund und mit einer Rille spiralförmig umzogen.
Am Ende läuft er in eine Öse aus, in der ein Ring zum Aufhängen
sitzt. Solche Spieße finden sich bei B. und D. (vgl. auch Mitt. d.
anthrop. Ges. Wien. XXIX S. 210, Fig. 64). Beim Gebrauch mußten sie
mit beiden Händen erfaßt und gedreht werden, wie die aus dem Beginn
des 15. Jahrhunderts stammende Miniatur Nr. 67 unserer Sammlung, die
+Essenwein+ in diesen Mitteilungen 1886. S. 272 reproduziert hat, in
dem dritten, untersten Bilde sehr hübsch veranschaulicht.

[Illustration: Fig. 37. Bratspieß von B.]

Eine Erweiterung dieses einfachsten Bratspießes erfolgt dann zu dem
Zwecke, das Herabrutschen des Bratens auf den Griff und an die Hand des
Koches zu verhüten. Es wird deshalb die Klinge da, wo sie an den Griff
ansetzt, lanzettförmig verbreitert, wie es z. B. bei einem Stücke von
C. (Fig. 38) geschehen ist, oder eine noch praktischere Art zeigt das
von Schultz a. a. O. Taf. IV reproduzierte Calendarium von der Wende
des 14. und 15. Jahrh. (Wien, Ambraser Sammlung Nr. 103), wo auf dem
Monatsbilde des Januar der Koch in der rechten einen Bratspieß hält,
dessen Klinge vor der Hand beiderseits lilienblattartig ausgezogen ist,
so daß diese seitlichen Haken in der Art einer Parierstange wirken.
Diese Form habe ich bislang nur in jenem einzigen Stücke nachweisen
können, jedoch ist es nicht ausgeschlossen, daß sie auch in Nürnberg
üblich war. Ich wüßte wenigstens keine bessere Erklärung für Tuchers
Vermerk vom Jahre 1516: _Item adi 4. czugnio dem Hewsz Schlosser fur
2 eiszen, iedes mit -- hacken czum pratten in der küchen, dafur par
11_ [*pfund].[87], freilich könnten bei dieser, leider unvollständig
überlieferten Stelle auch die weiter unten zu besprechenden eisernen
Bratspießhalter gemeint sein.

[Illustration: Fig. 38. Griff-Ende eines Bratspießes von C.]

Eine völlig andere Hantierung als diese einfachen Bratspieße verlangen
dann schon diejenigen mit einer Griffkurbel, die zum einhändigen Drehen
eingerichtet sind. Auch sie kommen entweder mit völlig glatter Klinge
vor (vgl. Fig. 1 und 2, Hans Paur Abt. 8), oder sie haben ebenfalls
jene oben bereits geschilderten Erweiterungen der Klinge dicht
unterhalb der Kurbel, bezw. des Handgriffes: lancettförmig ist sie bei
einem Exemplar von D. (vgl. Fig. 39a.), ein anderes Stück desselben
Puppenhauses sowie eins in der Küche des Museums zeigen einfach eine
runde Scheibe radial aufgeschoben, während einige recht schlecht
gearbeitete und offenbar durch spätere Ergänzung hinzugekommene Stücke
von F. an derselben Stelle einen aufgeschobenen Knopf tragen (Fig.
39b). Schließlich will ich an dieser Stelle schon eine Erweiterung
des Bratspießes von G. anführen, die extra für den Bratspießhalter
hergerichtet ist. Wo der Bratspieß nämlich in den letzteren eingelegt
wird, dicht unter der Griffkurbel sind zwei feste Eisenringe um ihn
herumgelegt, zwischen denen der Spieß in die Rast des Ständers sich
lagert, so daß auf diese Weise das Hinundherrutschen verhindert wird.
(Vgl. Fig. 39c.)

[Illustration: Fig. 39. a-c. Griff-Enden der Kurbelbratspieße von D.,
F. und G.]

[Illustration: Fig. 40. Mit Feder versehener Kopf eines
Bräter-Bratspießes aus der Küche des Museums.]

Von der einfachen Art, den Spieß durch Menschenhand zu drehen, gelangte
der verfeinerte Küchengebrauch nun dazu, jene Funktion durch eine
Maschine, den Bräter, von dem wir später reden werden, verrichten
zu lassen, und infolgedessen mußte auch der Bratspieß wieder einige
Änderung erfahren. An Stelle des alten Handgriffes trat jetzt ein
schraubenmutter-artiger Kopf mit viereckigem Ausschnitt, durch den
der Spieß auf die Kurbel des Bräters aufgesetzt wurde. Die Küche des
Museums besitzt ein derartiges Exemplar, bei dem die Befestigung noch
vermittelst einer seitlich angebrachten Feder vollendet wird (vgl. Fig.
40). Besonders reichlich versehen mit diesen Bräter-Bratspießen ist das
Puppenhaus C.: es weist elf derartige Stücke auf, von denen zehn in der
Befestigung einander völlig gleich sind, während nur eines einen etwas
abweichenden Kopf trägt, wie es denn auch allein eine sechskantige
Klinge -- wohl die einzige, die mir zu Gesicht gekommen ist -- besitzt,
während die übrigen vierkantig sind. Die Druckfeder am Kopf tritt uns
bei keinem der elf Stücke entgegen. -- Es scheint nun auch, daß man für
die Bratspieße des Bräters die oben besprochene Erweiterung der Klinge
für unnötig erachtet hat, ich erinnere mich wenigstens nicht, sie unter
der freilich beschränkten Anzahl von Exemplaren, die ich sah, gefunden
zu haben.

Eine besondere Form des Bratspießes, zu besonderem Gebrauch erfunden,
ist der Klammerspieß, den Megenberg 244, 34 in Verwendung beim
Braten des Aales also beschreibt: _ain clamerspiz daz ist ain clainr
eiseneiner spiz gespalten, und gênt die zwai clemern oben und unden
zesamen und habent ringel, dâ mit man si zuo enander twingt._ --

Über die Art, wie man den Braten an den Spieß steckte, sind mir ältere
Nachrichten bislang nicht bekannt geworden, jedoch ist die Anweisung,
die sich in der »Nürnbergischen wohl unterwiesenen Koechinn« 1779, S.
456/7 findet, so einfach, daß man wohl mit Recht sie auch für weit
ältere Zeit in Anspruch nehmen darf. Dort lautet die Vorschrift, einen
Auerhahn anzustecken, also: »Man nimmt zwei hölzerne Zweck und stecket
mit dem einen die Füsse bey den Schenkeln stark hinauf, den andern aber
unter den beeden Flügeln hindurch, und alsdann den Auerhahn an den
Spieß. Dabey in Acht zu nehmen, wenn man mit dem Spieß zuerst unten
hineinkommt, daß der untere Zweck über den Spieß komme, und der Hahn
desto vester daran bleibe.« Dieselbe Vorrichtung wird dann ebendort S.
474 beschrieben, wo der angehende Koch lernen soll, »einen Indianischen
Hahn zu braten«, nur wird dort die Führung des Spießes noch deutlicher
angegeben mit den Worten: »wenn du den Hahn hierauf ansteckest, so
merke, daß der Spieß inwendig bei dem untern Zweck hinein, und über dem
obern Zweck, bey dem Brustbein wieder heraus komme.«

Die Absicht bei diesem Verfahren war die, sich zu vergewissern, daß der
Spieß sich nicht etwa allein drehe, sondern daß der Braten gezwungen
würde, die Drehung mitzumachen. Diese Rücksicht hatte schon die Form
der Bratspießklinge wesentlich bestimmt, sie hat schließlich an Stelle
der zum augenblicklichen Gebrauch stets aufs Neue geschnittenen
Holzpflöcke ein eigenes kleines Gerät entstehen lassen, welches in
Bayern und nach +Bünker+, Mitt. d. Anthrop. Ges. Wien XXV, S. 128
auch noch in der Gegend von Oedenburg den Namen »+Seele+« trägt. Es
war gewiß zunächst auch nur aus Holz wie die einfachen Pflöcke, wurde
dann aber wohl bald aus Eisen gefertigt, indessen scheinen sich in
Bayern wenigstens beide Materiale neben einander erhalten zu haben,
denn Schmeller-Frommann, Bair. W. B. II, S. 256 sagt, die Seele sei
ein »Eisen oder Hölzchen, das ein Loch hat, den Bratspieß aufzunehmen,
und in ein Stück Geflügel gesteckt wird.« Alle mir bekannten Exemplare
bestehen aus Eisen.

Die Seele begegnet uns in zwei etwas verschiedenen Formen, die Fig.
41 a und b nach leider unbezeichneten Exemplaren der Museumsküche zur
Anschauung bringt, wobei ich bemerke, daß +Bünker+ a. a. O. S. 128 eine
Form abbildet, die unserer Fig. 41 b ganz gleich ist, aber an Stelle
der Öse nur einen runden Knopf hat. Die leicht erkennbare Verwendung
ist so, daß man die Seele durch einen Teil des Bratens steckt und
dann durch ihren rechteckigen Ausschnitt den Spieß mit hindurchführt.
Der Koch hatte dabei nur auf das eine zu achten, daß der mittlere Teil
der Seele, der den Ausschnitt trägt, frei bleiben mußte, weil sonst
das Hindurchführen des Spießes so erschwert worden wäre, daß es zum
mindesten nicht ohne mehrfaches Durchbohren des Bratens geglückt wäre.

Aus der oben zitierten Stelle bei Schmeller wolle man übrigens nicht
schließen, daß die Seele nur beim Geflügelbraten benützt worden sei,
vielmehr wurde sie wohl in den meisten Fällen gebraucht, wo überhaupt
ein großes Stück Fleisch an den Spieß gesteckt ist, und Büncker a. a.
O. beschreibt ausführlich, wie ein Spanferkel an die Seele angebunden
wird. Das freilich ist sehr wohl möglich, daß Schmeller die Seele nur
vom Geflügelbraten her kannte, weil dieses ja überhaupt der einzige
Braten ist, bei dessen Bereitung der Bratspieß bis auf unsere Zeit
in Bayern gebräuchlich geblieben ist. Unsere deutschen Feinschmecker
wissen eben nicht, was sie infolge der Aufgabe des Bratspießes zu
entbehren haben! --

[Illustration: Fig. 41. a-b. »Seelen« aus der Küche des Museums.]

Bei Gelegenheit des Bratens mit dem Spieß mußten nun in allen Küchen,
die nicht völlig primitiv geblieben waren, noch eine Reihe von
Geräten mit zu Hülfe genommen werden. Die wichtigsten davon sind der
Bratspießständer, zu dem der adaptierte Feuerbock sich gesellt, und
der Bräter. Bevor wir jedoch mit diesen Hauptstücken uns beschäftigen,
wollen wir zunächst noch kurz eine Reihe von Geräten in ihrem Gebrauche
schildern, die nach der formalen Seite hin für uns hier nicht mehr
näher in Betracht kommen, auf deren Benützung aber kein besserer Koch
verzichten konnte, und deren Erwähnung also vor allem dazu dienen
wird, uns den Vorgang beim Braten etwas näher zu veranschaulichen.

Das von dem Braten herabrinnende Fett und der ausquellende Saft
wurden in einer untergesetzten +Bratpfanne+ aufgefangen, die also
hier nicht als eigentliches Bratgerät, sondern nur als Hülfsgerät
verwendet wurde. Auf die verschiedenen Formen, viereckig kastenförmig
mit beiderseitigem Henkel oder gewölbt schaufelförmig mit einseitigem
Tüllenhandgriff, kann ich hier nicht näher eingehen, das gehört zur
allgemeinen Geschichte der Bratpfanne. Wir können uns hier genauer nur
mit solchen Pfannen beschäftigen, von denen es sich erweist, daß sie
nur dazu bestimmt waren, als Träufelpfannen zu dienen, und daß sie zu
diesem Zwecke besondere formale Veränderungen erfahren haben. Dieses
ist in der That geschehen, und in den besseren Küchen wenigstens hat
es offenbar eigene derartige Unterstellpfannen gegeben, das beweist
ein in A. befindliches Stück, viereckig mit einem Tüllenhandgriff an
der einen Langseite und mit einem Fuße zum Schrägstellen, welches
ich in Fig. 42 abbilde. Die Schrägstellung scheint mir den Gebrauch
des Stückes als Träufelpfanne völlig zu beweisen, denn sie kann nur
den Zweck haben, eine Hantierung des Koches, die uns wieder auf neue
Hülfsgeräte aufmerksam macht, zu erleichtern, nämlich das Schöpfen der
herabgetropften Sauce.

[Illustration: Fig 42. Träufelpfanne von A. mit seitlichem Fuße.]

Jeder Braten will begossen werden, sonst verbrennt er, deshalb stellte
man die Pfanne etwas schräg, und konnte so bequemer die aufgefangene
Flüssigkeit herausholen, wozu man sich eines +Schöpflöffels+ bediente,
wie es z. B. auf der Abbildung bei Lacroix, Moeurs, usages et costumes
au moyen age pag. 170 deutlich zu sehen ist. Manche Braten nun sind so
mager, daß ihr eigener Saft nicht ausreicht, um sie vor dem anbrennen
zu schützen, besonders gilt das von den meisten Geflügelsorten. Der
Koch sah sich also gezwungen, sie mit fremdem Fett zu begießen, wie
z. B. der vielgewandte Geiler im Jahre 1495 vom Taubenbraten sagt:
_»die dub begüsset man mit anderm schmaltz vnd feißte, das sie nit
verbrin«_[88], und wo nun ein solcher Geflügelspieß zugleich mit
anderen Bratspießen über dem Herde sich drehte, da hatte man eine sehr
einfache Art, die es gestattete, daß man das Geschäft des Begießens
nicht mehr als irgend nötig zu verrichten brauchte. Auch hierüber gibt
Geiler -- im Jahre 1502 -- Auskunft: _»Wenn man zwen spiß hat, da an
eim spiß feißtes ist, vnd an dem andern magers, so macht man den spiß,
da daz feist an ist, hin vf, vnd da das mager an ist, thůt man hin
vnder, so treüfft daz feist oben herab in daz mager. Also so man ein
schweinen braten hat vnd magere huͤner, so stoßt man den braten hin
vf an den obern spiß, vn̄ die huͤner an den vndern spiß, so treüfft
der schweinen brat herab vf die huͤner... Wenn man huͤner braten soll,
die nit alle feißt seind, so stoßt man ye ein feißtes vnd ein magers
zůsamen, daz ye eins das ander feißt machet«_[89].

Dieser Beschreibung entspricht denn auch völlig das etwa 50 Jahre
spätere Bild des Koches, auf dem Jost Ammann im Hintergrunde eine
Herdszene mit zwei im Betriebe befindlichen Bratspießen dargestellt
hat, und wenn das bekannte Volks- und Schlemmerlied mit dem Anfange:
_»Wo sol ich mich hin keren ich tummes bruͤderlein?«_[90] in Strophe 9,
1-2 den Ruf ertönen läßt:

    _»Steck an die schweinen braten
    darzů die huͤner jung!«_

so bestand für die Zeitgenossen kein Zweifel darüber, in welcher Weise
die mit jenen beiden Speisen gezierten Spieße an das Feuer geschoben
würden.

Ehe wir nun diesen Abschnitt beschließen, mache ich noch darauf
aufmerksam, daß man sich zum Anfeuchten des Bratens neben dem
Schöpflöffel auch des +Schwammes+ und des +Pinsels+ bedient hat.
Ersterer wird schon für das 14. Jahrhundert durch das Buch von guter
Speise (S. 11) bezeugt, welches in Nr. 27 _»Ein gut getrahte«_ die
Bereitung einer Art gefüllten Eierkuchens angibt und dann fortfährt:
_»stecke dadurch einen spiz und legez zu dem viure und beslahez eins
mit eyern und eins mit smaltze mit zwein swammen also lange biz daz
ez singe und rot werde«._ Den Pinsel dagegen habe ich erst bei der
»Nürnbergischen Köchin« vom Jahre 1779 angetroffen, die bei der oben
erwähnten Stelle vom Indianbraten (S. 475) sagt: _»beträufe ihn inn-
und auswendig mit heißem Schmalz, stecke ein Stuͤck Butter in den
Hals, und laß ihn also fein gemach drey oder vier Stunden, nachdem er
groß ist, braten, daß er schoͤn im Saft und lichtbraun bleibe. Er wird
aber noch schoͤner, wenn du ihn bisweilen mit einem Pinsel voll Butter
bestreichest.«_ Seitdem hat die Verwendung des Pinsels zu solchem Zweck
nicht mehr aufgehört: vom Koch wird er in unserer Zeit ja freilich kaum
mehr verwandt, aber man weiß, daß er in der Hand des Bäckers bis auf
diesen Tag im Gebrauch geblieben ist.



[Illustration: Ornamentstich von Franz Brun. 1559.]



LITERARISCHE BESPRECHUNGEN.


WINCKELMANN UND SEINE ZEITGENOSSEN[B].

VON GUSTAV VON BEZOLD.

II.


Am 24. September 1755 verließ Winckelmann Dresden und kam am 18. Nov.
nach Rom. Mit dem Eintritt in das mittägige Land schwinden auch die
Bedrängnisse, die ihn vordem unabläßig verfolgt hatten und es beginnt
für ihn ein neues Leben.

Als er im Juni 1756 zum ersten Male nach Tivoli fuhr und an der Brücke
über den Anio das Grabmal der Plautier betrachtete, las er eine
Inschrift zum Gedächtnis des Erbauers M. Plautius, seiner Ämter, seiner
Feldzüge und seines Triumphes und dann die Worte: _»Vixit ann. IX.«_
„Winckelmann interpretierte sie: M. Plautius rechnete nur diejenigen
Jahre, welche er in Ruhe auf seinem vermutlich nahe gelegenen Landhause
zugebracht hatte, und schätzte das übrige vorhergehende Leben für
nichts.“

Die Erklärung ist objektiv falsch, subjektiv für Winckelmann sehr
feinsinnig. Auch er hatte die Hälfte seines Lebens verloren »in der
Wildheit, in Armut und Kummer«. Aber von den Bergen und von der Ebene
und vom Himmel herab schien ihm Hoffnung zuzuwehen; diese Lüfte atmeten
Erfüllung von Wünschen über Denken, Hoffen und Verdienen; von dem Tage
an, wo er dieses Land betreten, wollte auch er nun sein Leben datieren;
er beschloß die Jugend zurückzurufen und wenigstens zufrieden zu
sterben. Ja freundliche Sterne waren über seinem Leben aufgegangen und
sein Geschick hatte sich völlig gewendet; so trübe seine Jugend gewesen
war, so reich und schön, so ganz seinem Wesen entsprechend gestalteten
sich die Jahre, die ihm noch in Rom zu leben und zu wirken vergönnt war.

Winckelmanns Gönner Archinto suchte ihn zu bestimmen, in den Dienst des
Kardinals Passionei zu treten, die Stelle wäre kaum etwas anderes als
eine Sinecure gewesen, doch Winckelmann lehnte ab, er wollte die teuer
erkaufte Unabhängigkeit nicht sofort wieder aufgeben. Ich kann mir
nicht anders helfen, schreibt er, ich will als ein freier Mann leben
und sterben. Er bezog vom sächsischen Hof eine kleine Pension von 200
Thalern, und mit dieser hoffte er leben zu können.

Winckelmann fand nach mehrfachem Wechsel eine Wohnung auf dem Monte
Pincio. Anfangs vermißte er manches, aber im Genusse der goldenen
Freiheit, die ihm hier zum ersten Male in seinem Leben aufgieng, setzte
er sich leicht über die kleinen Unannehmlichkeiten des römischen Lebens
hinweg und schon im Mai 1756 schrieb er: »Je mehr man Rom kennen lernt,
desto besser gefällt es. Rom ist der Ort, der für ein gewisses Alter
von Tag zu Tag angenehmer wird. -- Ich wünschte beständig hier bleiben
zu können. Außer Rom ist fast nichts Schönes auf der Welt.«

Winckelmann verkehrte fast ausschließlich in den Kreisen deutscher
und französischer Künstler. In ihrer Gesellschaft besuchte er die
Villen der Stadt, Tivoli und Villa d’Este, wo man sich an den antiken
Statuen und Büsten begeisterte und über den Vorzug der Alten und
Modernen disputierte, mit ihnen erfreute er sich in den Osterien am
Wein des Landes. Doch bald zog er sich aus ihrem Kreise zurück und
schloß sich eng an Raphael Mengs an. Mengs, dem er von Dresden aus
empfohlen war, hatte sich von Anfang an seiner angenommen, er wohnte
ihm gegenüber und er war der Mann von dem Winckelmann hoffen durfte,
in die Geheimnisse der Kunst eingeführt zu werden. In der grausamen
Lehre seines Vaters und später in strenger Selbstzucht hatte er alles
gelernt, was sich an malerischer Technik erlernen ließ, aber die
schöpferische Kraft einer starken Individualität fehlte ihm, er blieb
ein geschickter Eklektiker. Was ihn auszeichnete war, daß er der
Routine seiner Zeitgenossen ein unablässiges Studium entgegenstellte.
Sein überlegenes Können war allgemein anerkannt, er stand auf der Höhe
seines Ruhmes als Winckelmann nach Rom kam. Dazu hatte er unendlich
viel über seine Kunst nachgedacht und er sprach gern und viel über sie.
Winckelmann schloß sich mit enthusiastischer Freundschaft an den nicht
immer liebenswürdigen Mann an, und zweifellos verdankt er ihm manche
Förderung seiner Einsicht in die bildende Kunst. Auf die Gespräche
beider gehen die Keime und Pläne von Schriften zurück, die sie in
späteren Jahren veröffentlichten.

Schon 1756 dachte Winckelmann daran, in Gemeinschaft mit Mengs ein Werk
über den Geschmack der griechischen Künstler zu schreiben, zunächst
aber wollte er als Vorläufer eine Beschreibung der Statuen im Belvedere
geben. Auch andere Pläne hatte er und im August 1756 ist schon von dem
Versuch einer Geschichte der Kunst die Rede.

Mit der Ausarbeitung der Beschreibung der Statuen des Belvedere
begann Winckelmann schon bald nach seiner Ankunft in Rom. Der erste
Entwurf ist erhalten und wurde von Justi in der Bibliothek der
_società Colombaria_ in Florenz aufgefunden. Wie die Gedanken über die
Nachahmung von Oeser inspiriert waren, so ist dieser erste Entwurf der
Beschreibungen eine Arbeit, an der der Anteil Raphael Mengs ebensogroß
ist als der Winckelmanns, dessen Auge noch mangelhaft geschult, dessen
Urteil noch unselbständig ist; doch von dieser gemeinsamen Arbeit ist
fast nichts in die späteren Beschreibungen der Statuen übergegangen.
Absicht und Ausführung beider sind grundverschieden, hier gibt
Winckelmann genaue Beschreibungen, anatomisch, technisch, historisch,
hermeneutisch, der Ton ist trocken und kritisch. Später sucht er
sich in die Stimmung des schaffenden Künstlers zu versetzen und die
Beschreibung zu einem poetisch-philosophischen Sprachkunstwerk zu
machen, das dem Leser einen analogen Eindruck macht wie das Original.
Sie sind in Begeisterung geschrieben, in der Beschreibung des Apollo
sagt er: »Ich vergesse alles andere über dem Anblicke des Wunderwerks
der Kunst, und ich nehme selbst einen erhabenen Stand an, um mit
Würdigkeit anzuschauen.« Es ist keine Beschreibung mehr, es ist ein
hochlyrischer Hymnus in erhabener Prosa. Und wenn die Ergüsse über die
anderen Statuen: den Torso, den Laokoon und den Antinous nicht von
derselben dithyrambischen Begeisterung getragen sind, so hat doch jede
ihren eigenen Ton und ihre eigene Methode, welche aus den Kunstwerken
selbst geschöpft sind. Die sprachliche Arbeit, welche er an diese
Beschreibungen gewendet hat, ist außerordentlich und die Absicht eine
der des Kunstwerkes adaequate Wirkung hervorzubringen ist, soweit dies
überhaupt möglich ist, erreicht. Aber dem der die Statuen nicht gesehen
hat, geben sie keine Vorstellung von diesen. Justi bemerkt: »Diese
Beschreibungen, deren Stil und Ton Diderot mit Rousseau verglich, und
die seinen Lehren einst die Herzen der neuen Heloise eroberten, werden
heute nicht mehr sehr geschätzt. Wie ihre Sprache mehr lyrisch ist als
analytisch, so sind auch ihre Gedankenverbindungen mehr ästhetisch
als archaelogisch und technisch. Freilich ist auch der Glanz seiner
ihm als Sterne erster Größe vorschwebenden Statuen seitdem verblaßt,
und solche höchste Ehrung ist kaum mehr verständlich. Das wohl nicht
bloß, weil man mit Originalwerken der besten Zeit vertrauter geworden
ist, oder weil unser Werturteil sich so sehr geläutert hat, sondern
weil im Kreislauf der Geschmackswechsel Neigungen und Abneigungen
dem Gesetz des Gegensatzes, oder wenn man sich optisch ausdrücken
darf, dem komplementären Reizes unterworfen sind. Gefühle verfallen
durch Wiederholung der Abstumpfung, und in Ermangelung wirklich
höherer Werte genügt ja auch gelegentlich schon das Neue, selbst das
minderwertige Neue, um das Alte vorübergehend zu verdunkeln, besonders
in Zeiten der Nervosität. So kann es nicht überraschen, wenn man
dieselben Kunstwerke, die einst Winckelmann als Nothelfer gegen den
leeren Schwulst und Lärm des Barockstils anrief, nun nach hundert
Jahren, mit Überzeugung als Exempel klassischen Barocks schildert und
klassifiziert. Es ist leicht, sich auszumalen, in welchen Phrasen von
ihnen geredet werden würde, wenn ihre Auferstehung in unsere Tage
gefallen wäre.«

Das ist im Ganzen richtig, seit Winckelmann seine Beschreibungen
abgefaßt hat sind eineinhalb Jahrhunderte verflossen, in welchem
sich die archaeologischen und kunstgeschichtlichen Methoden kräftig
entwickelt haben. Was wir verlangen sind exakte Beschreibungen,
technische und stilistische Analysen. Aber man muß selbst mit
der Sprache gerungen haben, um die Schwierigkeit anschaulicher
Beschreibungen ermessen zu können, um zu wissen, daß sie doch nur eine
mangelhafte Veranschaulichung gewähren können. Sie haben ihren Wert
als Hilfsmittel der analytischen Arbeit, der aesthetischen Würdigung
der Kunstwerke können sie nimmermehr genügen. Allerdings suchen wir
eine solche auf anderem Wege zu geben als Winckelmann. Der Stil von
Winckelmanns Beschreibungen schließt sich echt künstlerisch dem
eigentümlichen Wesen jedes Werkes an, aber was er gibt sind poetische
Umschreibungen. Er arbeitet viel mit Assoziationsvorstellungen, die
ein bequemes Hilfsmittel sind und zuweilen frappant wirken, aber doch
nur eine scheinbare Veranschaulichung geben, indem sie an Stelle der
ursprünglichen, dem Leser fremden eine andere geläufige Vorstellung
setzen. Mit Geschmack und in strenger Beschränkung angewandt sind
sie nicht ganz zu verwerfen, ja vielleicht nicht einmal ganz zu
vermeiden, aber man muß sich bei ihrer Anwendung bewußt bleiben, daß
sie Surrogate sind. Sie sind deshalb auch aus der wissenschaftlichen
Behandlung der bildenden Künste fast ganz verschwunden, während sie in
der Musik noch einen ziemlich breiten Raum einnehmen. So hat Philipp
Spitta von ihnen ausgiebig Gebrauch gemacht. Eine Kunst, welcher die
Begriffsbestimmtheit abgeht mag zu ihrer Anwendung verlocken, aber sie
stehen nicht in, sondern neben dem musikalischen Gedanken und decken
sich nicht völlig mit ihm. Sie tragen nachträglich ein Programm in die
Musik hinein. Umgekehrt steht freilich die ganze Programmmusik auf der
schiefen Ebene der Associationsvorstellungen. --

Trotz ihrer Schwächen haben Winckelmanns Beschreibungen der Statuen
des Belvedere ihren bleibenden Wert, den Justi vielleicht etwas zu
niedrig einschätzt. Sie sind selbst Kunstwerke, sie wollen und können
als solche gewürdigt werden. Was uns Winckelmann unter dem Namen
Beschreibungen gibt, sind die Anregungen, die er von den Kunstwerken
empfangen und die er in schöner Form ausgesprochen hat.

Auch unser, der Archäologen und Kunsthistoriker, wie der
verständnisvoll nachsprechenden Liebhaber Verhältnis zu den Statuen
ist ein anderes geworden, sie gehören der Spätzeit an und das ist
in unseren Tagen eine schlechte Empfehlung. Doch schon Winckelmann
hat die Statuen nie für Werke der höchsten Zeit der griechischen
Kunst erklärt, ja er kam später zu der Überzeugung, daß unter den
zu seiner Zeit bekannten antiken Skulpturen kein Werk von der Hand
der großen, aus den Schriftstellern bekannten griechischen Meister
sei. Wir wissen heutzutage aus eigener Anschauung was die Kunst der
griechischen Blütezeit war. Aber es fragt sich, ob sie dem modernen
Menschen näher steht als die der Spätantike. Wer sich eingehender mit
dem Griechentum beschäftigt der wird, soferne er nicht in jungen Jahren
auf der Universität von berufenen Lehrern in dessen Geist eingeführt
wird, zunächst des gewaltigen Abstandes gewahr werden, der unsere
Weltanschauung von der der Hellenen trennt, er wird erst allmählig
das Gemeinsame finden und in immer innigere Gemeinschaft treten. Aber
wie viele sind das? Wer aber nicht durch eigene Arbeit den Griechen
nahegekommen oder durch populäre Kunstgeschichte an seinem natürlichen
Empfinden irre geworden ist der wird, wenn ich mich nicht täusche,
Plutarch höher stellen als Thukydides und den Laokoon höher als die
Moiren vom Ostgiebel des Parthenon, ohne sich damit bloßzustellen.
Als ich das erstemal im Belvedere vor dem Apollo stand, war meine
Bewunderung groß und ich hatte lebhaft das Gefühl, es sei die Antike,
die uns am unmittelbarsten verständlich sei. Das ist freilich lange her
und es mag sich inzwischen die aesthetische Bildung im deutschen Volke
so vertieft haben, daß die Deutschen, welche heute zum ersten Male nach
Rom kommen, eine solche Auffassung belächeln. --

Die Beschreibungen wurden nicht veröffentlicht, erst spät fanden sie
teilweise Aufnahme in die Kunstgeschichte. Was Winckelmann abhielt,
war einmal ein äußerer Grund, die Publikation sollte von vorzüglichen
Kupferstichen nach den Statuen begleitet sein und solche konnte
er nicht beschaffen, dann aber erweiterten sich seine Studien und
verallgemeinerten sich seine Pläne, nicht mehr einzelne Statuen, die
Stilgrundsätze ganzer Zeitalter wollte er entdecken und schildern.

Mit diesen Arbeiten und Studien war das erste Jahr von Winckelmanns
römischem Aufenthalte vorübergegangen. Im Grunde hatte er weitergelebt
und weitergearbeitet wie in Dresden. Er hatte fast nur in den Kreisen
ausländischer Künstler verkehrt und war in Rom ein Fremder geblieben.
Es war für ihn die Zeit geistiger Sammlung. »Er atmete, wie Otto Jahn
sagt, frei auf unter den Schönheiten der Kunst, die der Traum seiner
Jugend gewesen war; der Druck langer trüber Jahre schien nur die
Spannkraft seiner Seele erhöht zu haben, welche nun von jeder Bürde
befreit im Anschauen des Schönen erst wahrhaft zu leben begann.« Der
Grund zu seinen späteren Werken ist in diesem ersten römischen Jahre
gelegt worden.

Aber er fühlte doch, daß die Beschränkung auf die Gesellschaft der
Fremden seinen Plänen nicht förderlich sein konnte, die Künstler
schienen ihm blind wie die Maulwürfe. Da ihm seine Entwürfe Jahre zu
fordern schienen, kam er früh auf den Gedanken, er müsse suchen, sich
auf einen Fuß zu setzen, um künftig allenfalls von der Arbeit seiner
Hände leben zu können. Dazu kamen die Ereignisse in Deutschland, der
Einmarsch der preußischen Armee in Sachsen und die Einnahme von Dresden
im Oktober 1756. Winckelmann mochte fürchten, die kleine Pension zu
verlieren, die ihm vom König von Sachsen ausgesetzt war. Dies alles
führte dann zum Eintritt in die italienische Welt, in die römische
Gesellschaft. Er siedelte vom Monte Pincio über nach der Region des
Campo de’ fiori und trat nach längerem Schwanken als Bibliothekar
in den Dienst Archintos, der 1756 Kardinal-Staatssekretär geworden
war. Winckelmann trat nun in näheren Verkehr mit den gelehrten
Geistlichen, an welchen das Rom des 18. Jahrhunderts reich war. In der
Schilderung dieser eigenartigen Persönlichkeiten bekundet Justi seine
hervorragende Meisterschaft der Charakteristik; Männer von reichem,
umfassendem Wissen, stille Gelehrte, welche in ihren Klosterzellen
Schätze des Wissens sich aneignen, Weltmänner von weitem Blick und
den gewähltesten Umgangsformen werden mit wenigen, sicheren Strichen
lebensvoll dargestellt. Neben den Trägern des wissenschaftlichen Lebens
lernen wir auch dieses selbst kennen. Es vollzog sich in anderen als
den uns geläufigen Formen. Diese Männer sammelten ihr Wissen zunächst
und hauptsächlich für sich selbst, aber sie hielten es nicht geheim und
teilten von ihrem geistigen Eigentum, das wir heutzutage so ängstlich
hüten ohne Bedenken mit. Nun hat wohl der eine und der andere dicke
Bände herausgegeben oder vorbereitet, aber der Zweck ihrer Studien war
nicht, Bücher oder Artikel in Zeitschriften, deren es glücklicher Weise
noch sehr wenige gab, zu schreiben, man liebte und pflegte vielmehr die
persönliche Mitteilung.

Eine Form dieser Mitteilung gebrauchen und mißbrauchen auch wir noch,
die des Vortrags. Gelehrte Vorträge wurden in den Akademien gehalten,
deren Benedikt XIV. gleich vier gegründet hatte, eine Akademie der
Papsthistorie, eine der Liturgie, eine der Konzilien und eine für
römische Geschichte und Profanaltertümer. Eine andere Form waren die
gelehrten Konversationen, die einzige Erholung der ernsten, fast
sämtlich dem geistlichen Stand angehörenden Gelehrten, der Ersatz
für die Formen des wissenschaftlichen Verkehrs, welche in Rom nicht
gedeihen konnten, z. B. der Journalistik oder des öffentlichen
Lehramtes. Die Alten befriedigten hier ihr Bedürfnis der Mitteilung,
die Jungen bewarben sich um Zutritt, um zu profitieren. Manche Werke,
die den literarischen Ruhm ihres Verfassers begründet haben, sind
aus geschickter Benutzung solcher Konversationen hervorgegangen.
Uns ist diese Form des wissenschaftlichen Verkehrs, deren Glanzzeit
das Ende des 17. und der Anfang des 18. Jahrhunderts war fremd
geworden. Ihr Erlöschen ist gleichwohl ein Verlust. Es kann ja nicht
übersehen werden, daß in solchen Konversationen mehr Wissen als
Wissenschaft zu Tage tritt, und daß nicht lauter allseitig erwogene
Ergebnisse methodischer Forschung vorgetragen werden, es werden
stets mehr einzelne Beobachtungen und Thatsachen mitgeteilt werden;
aber anderseits hat doch gerade die zwanglose mündliche Aussprache,
namentlich wenn sie von geistvollen und redegewandten Personen geführt
wird, ihren hohen Reiz und wird auch ernster wissenschaftlicher
Thätigkeit zu Gute kommen.

Auch Winckelmann sucht nun solche Adunanzen auf um zu lernen und gewiß
haben sie ihn gefördert; er wird nun heimisch in Rom und fühlt sich
physisch und moralisch als Römer. Da er nun Monsignori und Kardinäle
zu seinen Freunden zählte, konnte er nicht vermeiden als Abate zu
erscheinen: ein über eine schwarze Binde geschlagener blauer Streifen
mit weißen Bändchen, seidener Mantel, nur so lang wie der Rock, und
sammtenes Unterkleid.

Das große archäologische Ereignis des 18. Jahrhunderts war die
Entdeckung von Herculaneum. Seit dem Jahr 1738 waren die Ausgrabungen
im Gang, sie hatten kostbare Skulpturen zu Tage gefördert, eine ganze
Papyrusbibliothek war gefunden worden, die wichtigsten Ergebnisse
hatten sie für die Kenntnis der antiken Malerei. Die Kunstwerke, welche
zu Tage kamen, wurden in der königlichen Villa in Portici aufgestellt.
Der König ließ eine Publikation vorbereiten und gestattete nicht, daß
von anderer Seite etwas veröffentlicht werde. Auswärtigen Gelehrten
wurde deshalb der Zutritt und das Studium dieser Sammlung nicht
leicht gemacht. Aber die offizielle Publikation ließ lange auf sich
warten. Schon bei Winckelmanns Abreise hatten einige seiner Freunde
am Dresdener Hofe die Hoffnung, durch ihn ausführliche Berichte
über die herculanischen Altertümer zu erhalten. Winckelmann selbst
erwartete von der Reise nach Neapel die wichtigsten Aufschlüsse für
seine Studien. Schon bald nach seiner Ankunft in Rom sprach er von
ihr, aber erst im Februar 1758 kam sie zur Ausführung. Er hatte
sich die besten Empfehlungen verschafft, ja er war der Königin,
einer Schwester August III., von diesem direkt empfohlen; er hoffte
sogar, bei der königlichen Publikation Verwendung zu finden. Aber
die Aufnahme war frostig und entsprach nicht den Erwartungen. Man
kam ihm mit Mißtrauen entgegen. Nur gegen das Versprechen, nichts
zu suchen noch zu verlangen, vermittelte ihm der Beichtvater der
Königin, ein Deutscher Namens Hillebrand, eine Audienz bei dieser.
Der König, der ihn für einen sächsischen Maler hielt, welcher
gekommen sei, um in seinem Museum zu zeichnen, gab Befehl, daß er
an Ort und Stelle nichts zeichnen und notieren dürfe, gestattete
aber, daß er alles nach seinem Verlangen sehe. So erhielt er am
27. Februar eine Permeß zum Besuch des Museums und verweilte nun
vier Wochen in Portici. Pater Antonio Piaggi, der mit unendlicher
Geduld die verkohlten Papyrusrollen der in der Villa des Philosophen
gefundenen Bibliothek aufrollte und entzifferte, eine Jahrzehnte
lange Arbeit, die der klassischen Philologie nur kärglichen Gewinn
brachte, und der als Norditaliener von den Neapolitanern gemieden
und mit Mißtrauen behandelt wurde, freute sich, einen Römer, einen
Freund seiner römischen Freunde begrüßen und unterstützen zu können,
er bot ihm Wohnung bei sich an und täglich gingen sie zusammen ins
Museum, wo jeder seine Studien betrieb. Winckelmann suchte möglichst
viel seinem Gedächtnisse einzuprägen. Man erwartet, daß ihn vor allem
die herculanischen Gemälde interessiert und angesprochen hätten,
aber was er damals und später über diese Gemälde geschrieben hat,
entspricht den Erwartungen nicht. Es wäre unbillig, vorauszusetzen,
daß Winckelmann auf Grund des noch relativ unvollständigen Materials,
welches zu seiner Zeit von den herculanischen Malereien vorhanden war,
deren Bedeutung für die Entwickelungsgeschichte der Komposition in der
gesamten antiken Malerei erkennen sollte, es bedurfte mehr als eines
Jahrhunderts archäologischer Forschung und der reichen Ergebnisse der
Ausgrabungen von Pompeji zur Erkenntnis der stilistischen Entwickelung
der italischen Wandmalerei und zum Nachweise, daß in vielen dieser
Wandgemälde noch Motive aus der Blütezeit der griechischen Malerei
fortleben, aber auch dem künstlerischen Wert der herculanischen
Malereien ist Winckelmann nicht gerecht geworden. Wohl lobt er einzelne
Bilder, wie die Tänzerinnen und die Centauren, auch ist ihm in der
Gruppe des Achilles und Cheiron die coloristische Geschicklichkeit
nicht entgangen, aber über die anderen Gemälde aus der Basilika von
Herculaneum weiß er fast nur tadelnde Bemerkungen zu machen. Wie
einst in der Dresdener Gallerie, so trat er noch mehr diesen Stücken
mit viel zu spröden, plastischen Begriffen gegenüber. Man begreift
freilich: ein an die präzisen Formen des Marmor, an seine scharf
abgewogenen Verhältnisse gewöhntes Auge.... mußte sich schwer finden
können in diese ganz frei und flüchtig hingesetzten, zuweilen etwas
zerflossenen Formen; es fragte: Ist das antik. Auch die phantastischen
Architekturen, welche auf die Wände gemalt waren und welche mit den
Regeln des Vitruv so wenig übereinstimmten, sprachen ihn nicht an.
Er schreibt darüber: »In gemalten Verzierungen war man damals aber
auf den übeln Geschmack verfallen, wie sich Vitruv beklagt, daß
man, dem Endzweck der Malerei entgegen, welcher die Wahrheit oder
Wahrscheinlichkeit sei, Dinge wider die Natur und gesunde Vernunft
vorgestellt, und Paläste von Stäben auf Rohr und auf Leuchter gebaut,
die unförmlich lange und spillenförmige Säulen, wie der Stab oder der
Leuchter aus dem Altertum ist, dadurch vorstellen. Einige Stücke von
idealen Gebäuden aus den herculanischen Gemälden können den verderbten
Geschmack beweisen.«

Nicht ohne Bitterkeit spricht sich Justi darüber aus, daß sich
Winckelmann durch einige pedantische und gelehrte Erbärmlichkeiten mit
den anmutigen Gebilden abfindet, die vielleicht der letzte grüne Trieb
waren am absterbenden Stamm der Kunst; in denen, wüßten wir es nicht
anders aus der Chronologie, uns die Grazie der griechischen Phantasie
in ihrem unverwelklichen Blütenglanz erscheinen würde. Er deutet aber
auch an, warum Winckelmann grade so und nicht anders urteilen mußte.
Winckelmanns Kunstempfinden stand im Gegensatz zu der Kunstrichtung
seiner Zeit, ein Protest gegen diese war seine erste Schrift gewesen.
Die ernste und reine Kunst der Renaissance war in ein anmutig,
weichliches Formenspiel ausgelaufen und schon stellte sich ein Überdruß
an diesem ein, zu dessen Wortführer Winckelmann sich machte. Man
verlangte nach gesunderen, einfacheren Zuständen, nach einem ruhigeren,
reineren, gesetzmäßigen Schönen. Form und Maß suchte man, aber schon
im Einförmigen und Regelmäßigen, im Kahlen und Trockenen fühlte man
sich frei und leicht. Und eben als man sich eine Methode ausgesonnen
hatte, den Griechen ähnlich zu werden, kamen diese Werke zu Tage, die
letzten Klänge anmutiger Phantastik aus der alten Welt. Winckelmann
mochte fühlen, daß was hier zu Tage trat das Rococo des klassischen
Altertums war und er konnte an der Antike nicht anerkennen, was er an
der modernen Kunst bekämpfte.

In Neapel war die farnesische Sammlung auf Capo di Monte und in dieser
die griechischen Münzen ein Hauptanziehungspunkt für Winckelmann. Auch
zu gelehrten Konversationen, welche in Neapel noch zahlreicher und
geistig belebter waren als in Rom, fand er Zutritt.

Konnte sich Winckelmann mit den Grottesken nicht befreunden, konnte
er überhaupt der herculanischen Wandmalerei nicht gerecht werden,
so fühlte er sich in den ernsten und strengen dorischen Tempeln von
Pästum sofort heimisch. Sie waren völlig verschollen gewesen und erst
sechs Jahre vor Winckelmanns Reise wieder aufgefunden worden. Unter
allen Architektur-Eindrücken, welche wir in Italien erfahren, ist
der des großen Tempels von Pästum einer der mächtigsten, wenn nicht
überhaupt der größte. Aber wenn wir nach Pästum kommen, sind wir durch
die Schule der griechischen Ordnungen gegangen und haben sie uns am
Zeichentische eingeprägt und durch Photographien wenigstens eine
Ahnung von der Größe dieser Bauten aufgenommen. Für die Leute des 18.
Jahrhunderts, die, obzwar zum Teil als Gegner, in der Welt des Rococo
lebten, war der Anblick fremdartig. Auch Goethe bekennt: »Ich befand
mich in einer völlig fremden Welt.... Nun sind unsere Augen und durch
sie unser ganzes inneres Wesen an schlankere Bauten herangetrieben
und entschieden bestimmt, so daß uns diese stumpfen, kegelförmigen,
enggedrängten Säulenmassen lästig, ja furchtbar erscheinen.« Anders
Winckelmann; er nennt diese Überbleibsel wiederholt »das Erstaunendste
und Liebste, das was mir das Ehrwürdigste aus dem ganzen Altertum
ist, zugleich hält er sie nach ihren eigentümlichen Formen für das
Älteste, was wir in der Baukunst außer der Ägyptischen besitzen«,
Urteile, die bemerkenswert sind als Zeugnisse, wie ihm griechische
Formen selbst in so herber und für viele abstoßender Ausdrucksweise
sympathisch sein konnten. Hier faßte er den abenteuerlichen Plan, die
ganze süditalische Küste, wo die berühmten Städte von Großgriechenland
waren und wo er noch Reste von diesen zu finden hoffte, zu Fuß zu
durchwandern. In diese Reisepläne fielen Briefe, die meldeten, daß der
dreiundachtzigjährige Papst dem Tode nahe sei. Winckelmann eilte nach
Rom.

Am 2. Mai 1758 starb Benedikt XIV. Das Conclave dauerte vom 9. Mai bis
zum 6. Juli. Anfangs hatte Archinto die meiste Aussicht, gewählt zu
werden, später Annibale Albani, von beiden hoffte Winckelmann Gutes
für sich; aber zu allgemeiner Überraschung fiel die Wahl auf den
Kardinal Rezzonico, einen Venezianer, der früher Erzbischof von Padua
gewesen war. Für die Kunst schien unter ihm wenig zu erwarten, und
Winckelmann, dessen Reiselust in Neapel neu aufgeregt war, legte keinen
großen Wert mehr auf eine Anstellung in Rom. Allerlei Reisepläne, sogar
eine Rückkehr nach Dresden wurden erwogen, daneben die literarischen
Arbeiten fortgesetzt; alle Pläne und Arbeiten aber wurden unterbrochen
durch eine Einladung des Barons von Stosch, einen Katalog der
Gemmensammlung seines Oheims zu bearbeiten. Der ältere Stosch war nicht
nur Sammler, sondern auch ein hervorragender Kenner, und Winckelmann
war zu seinen Lebzeiten mit ihm in Korrespondenz gestanden. Stosch
hatte ihn dem Kardinal Alexander Albani empfohlen, noch mehr, er hatte
ihn zum Herausgeber seines Lebenswerkes ausersehen und ihn damit zum
Erben des Schatzes von Wissen gemacht, der in den Benennungen und in
der Ordnung der Gemmen niedergelegt war. Unmittelbar nach dem Tode
Stoschs lud sein Neffe Winckelmann ein, auf sechs Monate in seinem
Hause Wohnung und Tisch zu nehmen. Das war vor der Reise nach Neapel
gewesen; nun traf ihn eine neue Einladung und Anfang September reiste
er nach Florenz.

Das Gemmenkabinet des Barons von Stosch war die berühmteste Sammlung
dieser Art, es umfaßte 3444 Steine, von welchen 585 modern sind und 28
000 Schwefelabdrücke von solchen. Was Stosch von Winckelmann verlangte,
war ein kritischer Katalog der Sammlung, als eine vollständige
Originalarbeit Winckelmanns ist er aber nicht durchgeführt, denn eine
solche hätte Jahre beansprucht, es wurden nur die wichtigsten, die
schönsten und die schwer zu erklärenden Steine beschrieben, die anderen
bloß aufgezählt. Als Grundlage diente der von Stosch aufgestellte
Katalog, er wurde von Winckelmann mit Berichtigungen, Vorschlägen,
Noten und einigen ausführlichen Excursen vermehrt. Die Arbeit wurde
nicht in Florenz, sondern in Rom vollendet. Winckelmann macht in dieser
»Description« zum ersten Male Andeutungen über die Stilwechsel der
antiken Kulturvölker und die Perioden der Kunst unter den Griechen. Die
Stoschische Sammlung wurde später von Friedrich dem Großen für Preußen
erworben und ist heute im Berliner Antiquarium.

Noch einige kleinere Aufsätze hat Winckelmann während seines
Aufenthaltes in Florenz geschrieben, sie waren für die von Christian
Felix Weiße redigierte Bibliothek der schönen Wissenschaften bestimmt.
Wichtig sind darunter die »Erinnerung über die Betrachtung der Werke
der Kunst« und »Von der Grazie in Werken der Kunst«. Sie gehören zu dem
Anziehendsten, was er geschrieben hat und behandeln die höchsten Themen
der Kunstlehre. Die Grundsätze, welche er aufstellt, die Definitionen,
welche er gibt, sind indeß nicht auf das ganze Gebiet der Kunst
anwendbar, sie sind von der Kunst der Griechen abstrahiert und nur für
sie giltig, ja auch für sie nicht in ihrem vollen Umfang. Auch diese
Lehren sind nur im Zusammenhang mit Winckelmanns Stellung zur Kunst des
18. Jahrhunderts richtig zu würdigen.

Am 30. September 1758 starb Winckelmanns Patron, der Kardinal Archinto.
Fast gleichzeitig mit dieser Nachricht erhielt Winckelmann den Antrag,
als Bibliothekar in den Dienst des Kardinals Albani zu treten;
eigentlich sollte er sie in Ordnung bringen, aber er hatte keinen
Augenblick Zeit dazu. »Meine Beschäftigung mit der Bibliothek Clemens
XI. besteht in deren Gebrauch.« Der Gehalt entsprach der Mühe, zehn
Scudi monatlich und gelegentlich ein Geschenk, daneben aber hatte er
freie Wohnung im Palazzo Albani alle quattro fontane. Er bewohnte
vier kleine Zimmer, die er selbst möbliert hatte. »Der Palast, wo ich
wohne, ist in dem schönsten Ort von Rom, und meine Zimmer haben die
schönste Aussicht in Gärten, in alte Trümmer, über Rom hin bis auf die
Landhäuser von Frascati und Castel Gandolfo.« Er hoffte auch, daß hier
der beständige Sitz seiner Ruhe sein werde und daß er selbst nach dem
Tode des Herrn bleiben könne. Es blieb der Sitz seiner Ruhe nicht bis
zu des Herrn, aber bis zu seinem eigenen Tode.

Mit dem Eintritt in das Albanische Haus »beginnt für Winckelmann die
schönste Zeit seines Lebens: eine Zeit der Entschädigung; Jahre, wo
es dem Menschen selbst scheint, daß sie früheres Leiden aufwiegen,
ja daß man dies billiger Weise als vorausbezahlten Preis für eine so
herrliche, wenn auch kürzere Lebenshälfte übernehmen mußte. Denn im
Glück wird das frühere Elend unverständlich, ein unwirklicher Schatten.«

Alessandro Albani war der weltlichen Laufbahn bestimmt und Oberst
eines päpstlichen Dragonerregiments gewesen. Nach seines Vaters Tode
folgte er dem Wunsche seines Oheims Clemens XI. und wurde Abate,
später Nuntius in Wien und 1721 Kardinal. Allein inneren Beruf zum
geistlichen Stande hatte er nicht und die Priesterweihe hatte er nie
empfangen. Er war kein Gelehrter, aber ein Kenner und begeisterter
Verehrer des Altertums und ein Sammler in großem Stil. Von Jugend
an hat er gesammelt, schon 1728 verkaufte er in Geldbedrängnis
zweiunddreißig gute Antiken an den Kurfürsten von Sachsen und bald
darauf seine ganz bedeutende Sammlung an den Papst, sie bildete den
Anfang des capitolinischen Museums. Aber schon nach wenigen Jahren
begann er von neuem zu sammeln und bald war die zweite Sammlung größer
als die erste. Nun faßte er den Gedanken, seinen Antiken einen Ort und
eine Umgebung zu schaffen, die mit ihnen auf gleicher Höhe stünde,
so entstand die Villa Albani vor Porta Salara (seit 1746) mit ihren
herrlichen ausgedehnten Gartenanlagen, bis vor wenigen Jahren eine der
schönsten unter den römischen Villen. Noch war sie unvollendet als
Winckelmann in den Dienst des Kardinals trat, der Plan wurde stets
erweitert, so entstand der größte Teil unter Winckelmanns Augen, ja
mehr oder weniger unter seiner Mitwirkung. »Es sollte scheinen, er
baue für mich, er kaufe Statuen für mich; denn es geschieht nichts,
was ich nicht billige.« Was mochte er sich mehr wünschen. Und doch war
ihm noch mehr beschieden, der Kardinal war ihm nicht nur ein Herr,
sondern bald ein vertrauter Freund. »Wir sind«, schreibt er schon am
24. Juli 1759, »so vertraute Freunde zusammen, daß ich des Morgens auf
seinem Bette sitze, um mit ihm zu plaudern.... Ihm offenbare ich die
geheimsten Winkel meines Herzens, und genieße von seiner Seite eben
diese Vertraulichkeit.« Die Zuneigung des Kardinals war zeitraubend,
Winckelmann wurde mehr als früher in die römische Gesellschaft gezogen,
wohl war der Kardinal nicht mehr jung und fast erblindet, aber auch
jetzt noch pflegte er die Gesellschaft zu empfangen und zu besuchen,
und der Aufenthalt in der Stadt wurde durch Villeggiaturen in den
Albaner Bergen und am Seegestade unterbrochen.

In der regen Bauthätigkeit und im Eifer des Sammelns nahmen
Winckelmanns Studien über die antike Kunst ihren Fortgang; 1761
erschienen in Dresden die Anmerkungen über die Baukunst der Alten.
Zweierlei Bestandteile liegen in dieser Schrift beisammen: die auf
Bibliotheken, Reisen, im Verkehr gesammelten »seltenen Anmerkungen«
und dann die Aesthetik der Baukunst. Ersteres sind literarische
Beiträge zur Geschichte der Baukunst. Weil er zu wenig von griechischer
Architektur gesehen hatte sah er davon ab, sie in der Kunstgeschichte
zu behandeln und gab hier Einzelnes ohne systematischen Zusammenhang.
Die Aesthetik aber ist mehr ein gegen den Barock gerichtetes,
aus seiner Auffassung der griechischen Architektur abgeleitetes
künstlerisches Glaubensbekenntnis, als eine streng wissenschaftliche
Untersuchung, wie ja das Spekulative niemals Winckelmanns Sache
war. Aus der Stimmung der Zeit hervorgegangen hat sie auf diese
zurückgewirkt, für uns hat sie nur noch historisches Interesse, denn
unsere Auffassung vom Wesen der Baukunst ist eine ganz andere, viel
weitere geworden.

Aber die reiche und anregende Thätigkeit in Rom brachte Winckelmanns
Reiselust nicht zum Schweigen. Griechenland war das Ziel seiner
Sehnsucht, mehrmals stand ihm die Möglichkeit einer griechischen Reise
in Aussicht, aber sie ist niemals zu Stande gekommen, sowenig wie die
nach Calabrien und Sizilien, doch Neapel hat er in den Jahren 1762 und
1764 wieder gesehen. 1762 war er mit dem Grafen Heinrich von Brühl
da, der interessierte sich wenig für Altertümer und Winckelmann hatte
viel freie Zeit. Seit seiner Abreise waren in Herculaneum treffliche
Gemälde und plastische Werke gefunden worden und in Pompeji waren die
Ausgrabungen in Gang gekommen.

Über das, was er auf der Reise mit dem Grafen Brühl gesehen, hat
Winckelmann in dem »Sendschreiben« an diesen berichtet. Es ist in
Castel Gandolfo niedergeschrieben, ohne gelehrte Hifsmittel, nach
Aufzeichnungen aus dem Gedächtnis, und auf Grund einer vielfach
beschränkten Anschauung, aber alles auf Grund eigener Anschauung.
Die Lage der alten Orte, deren Verschüttung, die Entdeckung, die
Bauten, die beweglichen Kunstwerke und Geräte und die Schriften werden
besprochen, auch was dem Autor pikantes und lächerliches aufgestoßen
war, wird mit Behagen erzählt. --

Die Nachricht von neuen bedeutenden Funden in Herculaneum und Pompeji
führte Winckelmann 1764 wieder nach Neapel, damals konnte schon
nichts mehr in Italien von Altertümern auftauchen, ohne daß er dabei
sein wollte, um der Welt davon Nachricht zu geben; das geschah in
den »Nachrichten von den neuesten herculanischen Entdeckungen an
Heinrich Füßli in Zürich«. Noch hatte er alles ungehindert besichtigen
können. Nun aber erschien 1764 eine französische Übersetzung des
Sendschreibens, welche auch ihren Weg nach Neapel fand und einen
gewaltigen Sturm erregte, nicht nur der Hof war gekränkt, auch seine
persönlichen Freunde fielen ab wie reife Feigen bei der Tramontana. Vor
der Hand war es mit Neapel vorbei.

Winckelmanns Ansprüche an äußere Behaglichkeit des Lebens waren
bescheiden, gleichwohl war die Stellung beim Kardinal Albani so
unzulänglich, daß er sie nicht als endgiltige Lebensstellung betrachten
konnte. So sehr er sich in Rom eingelebt hatte, so trat er doch immer
wieder in Verhandlungen mit deutschen Höfen. Oft waren sie dem Abschluß
nahe, aber immer wurden sie wieder vereitelt. Und wenn diese deutschen
Aussichten zerflossen, tauchte immer wieder der Gedanke des Eintritts
in den Priesterstand auf. Da starb am 30. März 1763 der Abate Ridolfino
Venuti, der Antiquar der apostolischen Kammer und Oberaufseher aller
Altertümer in und um Rom. Man möchte in dieser Stelle wohl die ersten
Anfänge staatlicher Denkmalspflege erkennen; allerdings in Beschränkung
auf den Handel mit Antiquitäten und Kunstwerken. Die Stelle ist eine
Gründung des 16. Jahrhunderts und war von Paul III. 1534 dem Latino
Giovenale Manetti erteilt worden. Unter Clemens XI. erhielt sie erneute
Bedeutung indem der Papst, alte Verordnungen erneuernd, ein Verbot
der Ausfuhr von Kunstwerken erließ. Funde von Altertümern mußten dem
Kommissar der Altertümer angezeigt und durften nur mit seiner Erlaubnis
verkauft werden. Am 9. April wurde Winckelmann zu Venutis Nachfolger
ernannt. Von nun an sah er die Möglichkeit seines Bleibens in Rom; mit
dem fast eben so hohen Gehalt vom Kardinal hat er sein »notdürftig
Brot« für die übrige Lebenszeit. Eine Beigabe, die ihm unerwünscht
war, die sich aber nicht ganz abschütteln ließ, war die Verpflichtung,
vornehme Fremde in Rom zu führen. Im übrigen begegnen uns unter den
mannigfaltigen Thätigkeiten dieser Jahre nur selten Spuren, daß er die
amtlichen Rechte und Pflichten seiner Stelle auszuüben Gelegenheit
fand. Unter den Fremden, welche er führte, waren Leute aller Nationen,
vorwiegend Engländer. Nähere Beziehungen ergaben sich indes nur zu
einigen Schweizern und eine enthusiastische Freundschaft widmete er
einem lievländischen Edelmann, Friedrich Reinhold von Berg. Als Denkmal
seiner Freundschaft widmete ihm Winckelmann eine kleine Schrift,
in der er den Hauptpunkt der Ästhetik des Jahrhunderts, den guten
Geschmack oder die Fähigkeit der Empfindung behandelt. Es ist keine
Auseinandersetzung mit den Theorien, sondern die Erfahrungen eines
bloßen Beobachters. Diese Schrift ist 1763 geschrieben, sie ist der
unmittelbare Vorläufer der Kunstgeschichte und ergänzt diese. Dort
war System und Geschichte der schönen Form geschildert, hier wird die
psychische Funktion, das Organ für ihre Auffassung behandelt.

1764 erschien die Geschichte der Kunst des Altertums, das Werk
welches die Wissenschaft der Kunstgeschichte begründet, welches dem
Ruhme Winckelmanns ewige Dauer verliehen hat, ein _monumentum aere
perennius_. Die Idee der Arbeit geht in das erste Jahr von Winckelmanns
Aufenthalt in Rom zurück, vor den Reisen nach Florenz und Neapel war
die erste Bearbeitung fertig, eine zweite Bearbeitung, Ende 1761 im
Ganzen vollendet, traf im Frühjahr 1762 in Dresden ein, erschien aber
in Folge des Krieges erst vor Weihnachten 1763 im Druck. Sofort nach
dem Erscheinen schien ihm eine neue Ausgabe notwendig und weil diese
nicht sofort möglich war, gab er 1766 seine Zusätze und Verbesserungen
gesondert heraus. Die Vorarbeiten für eine zweite Ausgabe, welche erst
nach seinem Tode in Wien erschienen ist, sind von deren Herausgebern
benützt worden. Winckelmann ist also mit den Arbeiten an der
Kunstgeschichte nie zu völligem Abschluß gekommen. Dies lag auch in der
Natur des Werkes: es enthielt Dinge, mit denen nie abzuschließen ist
und solche, über die eine erste Intuition den Berufenen erleuchtet.
Das eine liegt in dem, was man später den Geist der Antike und
damals griechischen Geschmack nannte; es ist zugleich dasjenige,
worin Winckelmanns eigentümlicher Genius, seine Empfindungsweise
zu Wort kommt, Grundzüge, an denen die Werke des Altertums alle
mehr oder weniger teilhaben. Es ist das philosophische. Das andere
eigentlich historische ist bei einem beweglichen Forschergeist, einer
unerschöpflichen Fundgrube gegenüber, und bei unablässigem Lesen der
Alten unvermeidlich in stetem Werden begriffen. Aus diesem Grunde hat
ja auch Brunn seine griechische Kunstgeschichte die wir Jahre lang
sehnlichst erwartet haben nicht zum Abschluß gebracht.

Auch formal steht die Kunstgeschichte als eine sehr ungleiche Arbeit
vor uns: ein Gemälde, in dem einige Figuren bloße Umrisse geblieben
sind, während anderen die ausgesuchteste Vollendung beschieden war,
klassische Kapitel, würdig der Nachwelt, und ganz Provisorisches, Not-
und Ausfüllungskizzen.

Winckelmann hatte nun das beste, was er der Welt zu sagen hatte,
gesagt. Ein Ton der Beruhigung mußte sich über die folgenden Jahre
verbreiten, die ihm noch zugezählt waren im hohen Rom; wenige waren es.
Diese seine Ruhe wäre indes für manchen anderen gleichbedeutend mit
angestrengter Thätigkeit gewesen. Die Arbeiten an der Kunstgeschichte
waren ja mit der Herausgabe nicht beendigt, daß 1766 seine Anmerkungen
über die Geschichte der Kunst erschienen, habe ich schon erwähnt. Schon
1764 führte er einen Plan aus, den er aus Dresden mitgebracht hatte,
den Versuch einer Allegorie, besonders für die Kunst. Die Schrift
wendet sich, wie der Titel sagt, an die Künstler und enthält weder eine
feste Theorie der Allegorie, noch eine Geschichte derselben, sondern
es ist eine, hauptsächlich aus antiken Quellen gezogene Sammlung von
Vorschriften und Beispielen. Das Buch hat für uns kaum noch Bedeutung,
aber auch zur Zeit seines Erscheinens entsprach es den Erwartungen
nicht.

Das waren die letzten Arbeiten, welche Winckelmann in deutscher Sprache
veröffentlicht hat, schon 1767 erschien sein zweites Hauptwerk,
die »_Monumenti inediti di antichita_«. Ein Werk in italienischer
Sprache, für Italiener bestimmt. Auf sie war berechnet die Auswahl der
»dunkelsten Mythologie«, der »schweren Punkte in den Gebräuchen und der
alten Geschichte«, der »seltenen Vorstellungen« in denen »_erudizione_«
steckt. Der Plan entstand in der Zeit, die ihn in die archaeologische
Deutungskunst hineingezogen hatte, nach dem Stoschischen Katalog,
1761 gewann er feste Gestalt. Anfangs wollte er hundert Kupfer mit
Erläuterungen geben, aber Ende 1765 war ihre Zahl auf zweihundert
gestiegen. Das Werk ist auf Winckelmanns eigene Kosten hergestellt und
im Selbstverlag erschienen. Es besteht aus zwei Teilen, einem »Trattato
preliminare«, einer Bearbeitung der Kunstgeschichte für römische
Leser, für italienischen Geschmack und für italienische Bedürfnisse,
vereinfacht und zusammengezogen, dann aber doch wieder mit neuen
Zusätzen und Episoden bereichert. Die rastlose Bemühung, die Leere der
Denkmäler auszufüllen, zeigt sich in der Behandlung der griechischen
Kunst. Die Hauptsache aber ist die Erklärung der Denkmäler. Sein
größtes Verdienst liegt in der Methode, es ist für alle Zeiten von
grundlegender Bedeutung für die Hermeneutik der antiken Denkmäler.

Die erste Maxime war, daß die Alten in ihren Werken, sonderlich
Reliefs von mehreren Figuren, keine müßigen oder »bloß idealischen«
Bilder entworfen haben, d. h. solche, die keine bestimmte Geschichte
vorstellen. Nicht als wenn Erfindungen, Spiele der Laune ganz fehlten,
aber es müssen unverkennbare Anzeichen solcher Phantasien da sein. Die
Stoffe antiker Bildwerke sind im mythischen Cyklus von der Theogonie
an bis zum Ende der Odyssee zu suchen. Eine Ausnahme machen die Thaten
Alexanders, die öffentlichen Kaiserdenkmäler, die sagenhafte römische
Urgeschichte und die Bilder der Münzen. Dieser Grundsatz bedeutete für
die damalige Archaeologie, besonders die italienische, eine förmliche
Revolution. Man hatte die Gegenstände der Reliefs allgemein in
römischer Geschichte und Sitte gesucht. -- In der Deutung der einzelnen
Denkmäler kam ihm seine große Belesenheit in den griechischen Autoren
sehr zu Statten. Winckelmann hat die Forderung, die Kunstwerke aus
der Mythologie zu erklären, überspannt; er sucht Mythenszenen auch in
Bildern des täglichen Lebens und wiederkehrender Kultushandlungen.
Manche Irrtümer waren in der Unzulänglichkeit des Apparates begründet,
andere in Flüchtigkeit und Ungeduld. -- Schon der Umstand, daß das
Werk ins Einzelne ging, erleichterte das Einsetzen der Kritik, man
konnte Fehler und Flüchtigkeiten nachweisen. So war die Aufnahme in
Deutschland zwischen Anerkennung und Kritik geteilt. In Italien war der
Erfolg ein ungeteilter. Wie schienen die eigenen Leistungen dagegen
staubiger, meschiner, leerer Plunder.

Ein größeres Lob, als alle Urteile der Meister spricht dem Werke seine
Wirkung. Erst seit dem siegreich durchgeführten Grundgedanken kann
man der archaeologischen Erklärung eine gewisse Grundlage zugestehen.
»Alle Denkmale des Werkes fast ohne Ausnahme«, sagt Welcker, »sind mehr
oder weniger im Stich wiederholt, oder in der Erklärung berichtigt,
oder werden zur Erklärung anderer Monumente und zur Vergleichung
in unzähligen Stellen aufgeführt, so daß vielleicht nie wieder ein
ähnliches Buch eine so ausgedehnte und eingreifende Wirkung äußern
wird.«

Ein dritter Band der Monumenti, den Winckelmann vorbereitet hatte, ist
nicht mehr erschienen. In den letzten Jahren seines Lebens beschäftigte
ihn die Vorbereitung einer neuen Ausgabe der Kunstgeschichte. Sie ist
1776 in Wien in einer inkorrekten Ausgabe erschienen. Als neue Lösung
der Aufgabe von höherer Einsicht aus, ja selbst als Verarbeitung
der neuen Zusätze mit dem früheren Kern, kann sie kaum bezeichnet
werden. Das Neue wird in das Fachwerk des Alten an passenden Stellen
eingeschoben, obwohl der Zusatz oft umfangreicher ist, als der Kern.

Die großen wissenschaftlichen Arbeiten Winckelmanns, Ergebnisse der
strengsten geistigen Konzentration sind entstanden unter vielerlei
Zerstreuungen und Abhaltungen, welche ihm Beruf und Ruf in den letzten
Jahren seines Lebens brachten. Nicht nur sein Amt, sondern auch das
Bedürfnis der Mitteilung veranlaßte ihn immer wieder angesehene Fremde
in Rom zu führen. Sein Unterricht muß äußerst anregend gewesen sein,
augenscheinlich war er auch gesucht.

Noch einmal, im Jahre 1765, trat die Versuchung an ihn heran nach
Deutschland zurückzukehren. Er sollte als Bibliothekar an die
königliche Bibliothek nach Berlin berufen werden; aber die Sache war
ungeschickt eingeleitet und zerschlug sich. Zum Glück für Winckelmann,
der damit nicht nur von Rom, sondern von seinen großen Arbeiten
Abschied genommen hätte. Der Ruf nach Berlin hatte indes doch das Gute,
daß seine Lage in Rom eine bessere wurde. Da ihm vorerst eine amtliche
Stelle mit höherem Gehalt nicht übertragen werden konnte, erklärte
sich Kardinal Stoppani bereit, ihm eine Pension von 100-120 Scudi aus
eigenen Mitteln zu bezahlen. Stoppani ist der letzte Kardinal, welcher
sich Winckelmanns angenommen hat. Er hatte Aussicht, beim nächsten
Conclave Papst zu werden und Winckelmann hoffte alsdann von ihm die
Mittel zu erhalten, um Ausgrabungen in Olympia vornehmen zu können.
Stoppani ist nicht Papst geworden und Winckelmann ist vor dem Conclave
von Mörderhand gefallen.

Im Jahre 1767 kam Winckelmann noch einmal nach Neapel. Verschiedene
Gründe bestimmten ihn zu der Reise nach der Stadt, die ihm seit
seinen herculanischen Berichten verschlossen geschienen hatte. Der
englische Gesandte Sir William Hamilton beabsichtigte eine Publikation
seiner Vasensammlung und hatte sie einem französischen Abenteurer,
der sich d’Hancarville nannte, anvertraut. Dieser wünschte für den
Text Winckelmanns Bemerkungen zu benützen und nach einigem Schwanken
entschloß sich Winckelmann, der Einladung Hamiltons, nach Neapel zu
kommen, Folge zu leisten. Noch stärkere Lockungen nach dem Süden kamen
von seinem Freunde, Johann Hermann Riedesel, der eben Sicilien bereist
und über die Reste griechischer Tempel berichtet hatte. Winckelmann
hoffte nun selbst wenigstens einen Teil Siciliens bereisen zu können.
Der Plan kam nicht zur Ausführung. Winckelmann, der in Neapel besser
aufgenommen wurde, als er erwartet hatte, blieb zwei Monate da. Die
Vasen, welche er bisher weniger beachtet hatte, beschäftigten ihn
zunächst. Man war über ihren Ursprung noch nicht im Reinen; sie galten
als etrurisch oder als campanisch. Letzterer Ansicht hatte sich auch
Winckelmann in der ersten Ausgabe der Kunstgeschichte angeschlossen.
Nunmehr glaubte er die meisten griechischen Meistern zuweisen zu
dürfen. Zu einer eingehenden kritischen Benutzung der Vasen für die
Erkenntnis der Stilfolge griechischer Kunst ist er nicht gekommen; aber
wahrscheinlich würde er sie unternommen haben, wenn ihm längeres Leben
beschieden gewesen wäre.

Auch in Pompeji war viel Neues zu sehen. Die Ausgrabungen bewegten sich
um das Theater, das Forum triangulare und den griechischen Tempel, das
Iseum war ausgegraben und an der Aufdeckung der Gladiatoren-Kaserne war
man eben thätig. Mit alledem durfte er vor der Hand nicht hervorkommen,
er beschloß aber von nun an jedes Jahr zweimal die Reise nach Neapel zu
machen.

Zum Schluß erregte der Ausbruch des Vesuvs sein höchstes Interesse, er
bestieg den Berg mehrmals nicht ohne Lebensgefahr und brachte sogar
zwei Nächte oben zu. Das war das Schlußtableau seiner vier Fahrten nach
Neapel.

Über die Ergebnisse dieser vierten Reise nach Neapel, über die
Pläne und Aussichten, welche sie eröffneten, spricht sich Justi
folgendermaßen aus: »Denkt man sich in den Zustand eines Mannes hinein,
der die alte Kunst gewissermaßen als seine Domäne betrachten konnte und
das ganze Gebiet ihrer Denkmäler überwachte, auch auf diese Denkmäler
ein System und ein Werk gegründet hatte, einen solchen Mann mußte
dieses Jahr und diese Reise in einen wunderlichen Zustand versetzen.«

»Bisher galt ihm Rom als Metropole von Kunst und Altertum, aber als
Metropole, die wie das alte Rom zugleich der Staat war. Das Inventar
römischer Villen und Museen war die Basis seiner Lehren gewesen.
Jetzt thaten sich Länder auf, deren Flora und Fauna von den römischen
Familien und Arten ganz verschieden war: die dorisch-griechische
Baukunst in Sicilien, hinter der in ahnungsvoller Ferne Athen, Elis
standen; die großgriechischen und sicilischen Vasengemälde. Hier war
statt einer verschwindend geringen, zum Teil zweifelhaften Auswahl
griechischer Originalwerke eine reiche Folge echthellenischer
Zeichnungen in wünschenswerter Kontinuität. -- Dem gegenüber am
anderen Ende nun das ausführlichste Bild des Kunst- und Formenwesens
der Kaiserzeit, ihres Luxus und Aberglaubens, ihrer Villen, Theater,
Tempel. Noch nie hatte man Römisches und Griechisches, Hellenisches und
Hellenistisches so scharf sich gegenübertreten sehen.«

»Aber wenn er auch zuweilen von Ruheverlangen sprach, er war noch
vollkommen rüstig und bereit, alle Arbeit auf sich zu nehmen, die zur
Ausbeutung dieser neuen Schachte erfordert wurde. Wenn er auch gewollt
hätte, er hätte es nicht fertig gebracht, als unthätiger Zuschauer
da zu sitzen. Wer sich öffentlich über eine Sache ausgesprochen hat,
nimmt neue Aufschlüsse mit ganz besonderer Lebhaftigkeit auf. Daher
der Trieb, alles was ihm zu Gesicht kam, oder worüber ihm auch nur
geschrieben wurde, sogleich zu veröffentlichen; ein Zustand der
Graphomanie würde man heute sagen.«

»Es waren die Bahnen der archaeologischen Journalistik, in die wir
ihn eintreten sehen.... Welche seltsame Linie hatte also seine
gelehrte Laufbahn beschrieben! eine Spirale von innen nach außen. Als
er begann, standen ihm keine Denkmäler für historische Übersichten
und ästhetische Theorien zu Gebote; damals unternahm er, den Malern
seiner Zeit die griechischen Werke zu schildern und zur Nachahmung
vorzuhalten. Dann im Lande der Kunst angekommen, ließ er die Beziehung
auf die Gegenwart fallen und schuf mit unzureichendem Material, halb
ahnend, ein geschichtliches Bild. Und jetzt, als die Fülle des echten
ein sicheres Auftreten zu versprechen schien, fing das Einzelne an,
ihn bloß als solches zu interessieren; das System aber blieb, wie es
einmal Gestalt gewonnen hatte. Die Anregungen aus der Kunst seiner
Zeit, aus der Gedankenwelt seiner jugendlichen Studien verflogen und
verklangen allmälig; der Ort drängte ihm seine Sitten auf. Winckelmann
endigte also, wird mancher sagen, wo er hätte anfangen sollen. Mit
allgemeinen Sätzen, mit dem »Wesentlichen der Kunst«, dem »Systema«,
der Quintessenz begann er, mit Sammlungen und Beschreibungen endigt
er.« ....

»Diese Thätigkeit bekommt etwas kurzatmiges, fieberhaftes. Jene
Sammlung des Geistes, die aus den Thatsachen erst nach langwierigen,
verschwiegenen Überlegungen durch vielfältige Zwischenglieder
das gewinnt, was sie ausspricht und mitteilt, -- sie ist vorbei:
Entdeckungsreisen, Zeichnen, Stechenlassen, Blättern nach gelehrten
Schlüsseln, darum dreht sich jetzt alles. Es ist ein Zeichen geistiger
Überreizung, wenn Gedanken auch nach gemachtem Abschluß unwillkürlich
und unaufhaltsam fortarbeiten.«

»Eine Arbeit deren man nicht mehr Herr ist, gewährt keine Befriedigung
mehr, sie reibt auf, obwohl dies im fieberischen Zustand nicht zum
Bewußtsein kommt.«

Er fühlt doch, es ist Zeit sich Ruhe zu gönnen. Eine Abendstimmung wird
fühlbar, in der Bilder der Ruhe jenseits der Alpen durcheinanderspielen
mit Bildern der anderen, wahren Ruhe. Die Sehnsucht, das Land seiner
Kindheit, dem er lange entwachsen und fremd geworden war erwacht, und
wird übermächtig. Am 10. April 1768 verließ er Rom in Begleitung des
Bildhauers Cavaceppi. Die Linie war Venedig, Verona, Augsburg, München,
Wien, Prag, Leipzig. Nach Mitte Mai wollte er in Dessau sein, Ende
Juni in Berlin und spätestens im Herbst in der Schweiz. Mit Spannung
wurde er von seinen Freunden und Verehrern erwartet. Goethe, damals
in Leipzig, erzählt, wie er und seine Bekannten mit Jubel vernahmen,
daß der große Winckelmann unterwegs bei Ösern eintreten und also auch
in ihren Gesichtskreis treten werde. »Wir machten keinen Anspruch,
mit ihm zu reden; aber wir hofften, ihn zu sehen.« Als berühmter, als
großer Mann kehrte er in das Vaterland zurück, das er arm und unbekannt
verlassen hatte.

Die Reise ging über Loretto, Bologna, Venedig und Verona. Hier
besichtigte er das Museo Maffei und sah im Hause Bevilacqua einige
Antiken, die ihn erfreuten. Es waren die letzten, auf welchen sein Auge
geweilt hat.

Kaum waren die Reisenden in die Berge gelangt, als Cavaceppi plötzlich
bemerkte, daß Winckelmanns Züge einen ganz anderen, veränderten
Ausdruck angenommen hatten, die Berge beängstigten ihn, die Bauart
erregte seinen Abscheu. Bald erklärte Winckelmann, er habe keine Ruhe,
wenn er diese Reise fortsetze und bat nach Welschland umzukehren. Mit
Mühe brachte ihn Cavaceppi bis Regensburg, hier aber sprach er den
festen Entschluß aus, zurückzureisen. Cavaceppi beredete ihn noch
bis Wien sein Begleiter zu sein, dort trennten sie sich. Winckelmann
bekam einen Fieberanfall und hütete einige Tage das Bett. Er schreibt
an Stosch: »Da mir dieser sehnlichste Wunsch vergällt ist, so bin ich
überzeugt, daß für mich außer Rom kein wahres Vergnügen zu hoffen ist.«

Forscht man nach den Ursachen dieses traurigen Zustandes, so bieten
sich nur Vermutungen dar. Zu Grunde lag ohne Zweifel eine nervöse
Abspannung, die sich seit lange vorbereitet hatte und bei diesem
Anlaß zum Ausbruch kam. Selbst bei jener Trunkenheit im Vorgefühl
der vermeintlichen Wonnen, denen er entgegengeht, ist Überreizung im
Spiel. Wurde ihm nun der Gegenstand, der jene fieberhafte Thätigkeit
unterhielt, plötzlich entzogen, so mußte bei dem geringsten Gegenstoß
herabstimmender Ursachen ein Umschlag erfolgen. Diesen Choc brachten
die Reisestrapazen. Es ist also die Unterbrechung der ruhigen, bequemen
römischen Lebensgewohnheiten, das römische Heimweh. Rom, römisches
Leben und Glück war in unermeßliche Ferne gerückt, Deutschland, an das
er stets mit Widerwillen gedacht, hatte ihn wieder. Aber das Vaterland,
das er so oft gescholten, schien ihn, als er es wieder betreten wollte,
zürnend von sich zu stoßen.

Zugeben muß man, daß die angeführten Ursachen keine ganz befriedigende
Erklärung geben. Es bleibt etwas rätselhaftes zurück. Ist es die Ahnung
einer auf der Reise drohenden Gefahr, eine Stimme, die ihm zuraunt, daß
er nur Rom verlassen habe, um seinem Untergange entgegenzugehen? Er muß
nach Rom zurück, wie Orest nach dem heiligen Haag zu Delphi; da läuft
er, ganz im Sinn der alten Schicksalsidee, dem Verhängnis in die Arme.

Am 28. Mai reiste er von Wien ab und kam am 1. Juni in Triest an.
Gleich nach seiner Ankunft kommt er mit dem Mann in Berührung,
dessen Opfer er werden sollte. Eine Woche wartet er auf eine
Schiffsgelegenheit nach Venedig und stets bleibt er in Gesellschaft
dieses Elenden. Einige Goldmünzen, die ihm Winckelmann zeigt, erregen
dessen Habsucht, er faßt den Plan ihn zu ermorden und bringt ihn am
Morgen des 8. Juni zur Ausführung. Die Einzelheiten des Mordes sind
schrecklich und sollen hier nicht erzählt werden. Einsam, unerkannt,
fern von allen, die ihn kennen und lieben, fällt er seinem Geschick zum
Opfer.

Auch an dieser letzten Woche seines Lebens bleibt manches rätselhaft,
wie konnte der Mann, der mit den Edelsten seiner Zeit verkehrt
und sich deren Freundschaft erfreut hatte, der Mann, dem nur die
höchste Schönheit hellenischer Kunst gut genug war, so lange mit
einem verkommenen Lumpen vertrauten Verkehr pflegen; was hielt ihn
überhaupt eine ganze Woche in Triest fest, da er doch, wenn keine
Schiffsgelegenheit war, auf dem Landwege in weit kürzerer Zeit nach
Venedig kommen mochte.

»Jene Macht, die über dem Menschenleben waltet, die allgegenwärtig ist
in seinen äußeren Zufällen wie in den Bewegungen des tiefen Innern,
sie hatte ihn erst unter Hemmungen aller Art erzogen, dann aber, nach
fast vierzig Prüfungsjahren, ihm alles von Gütern und Preisen des
Lebens, dessen seine Natur fähig war, reichlich gewährt, erfüllte
Wünsche, Erkenntnis, Schaffen, Achtung, Ruhm, Freiheit, Lebensgenuß,
Freundschaft; alles hatte sich in 13 Jahren zusammengedrängt. Dies Maß
war nun voll, nach 13 Jahren war das letzte Sandkorn verronnen. Und wie
er damals aus Dunkelheit und Dienstbarkeit mit einem Schritt in ein
neues, freies, fruchtbares Leben hinein versetzt worden war, in dem er
wie in einer neuen Geburt, sich erst das Leben anzufangen schien: so
sollte nun auch der Übergang von dieser Sonnenhöhe des Lebens in die
Nacht, wo niemand mehr wirken kann ein plötzlicher sein, und wiederum
knüpft er sich an eine Reise über die Alpen. Jener unwiderstehliche
Zug, der ihn einst nach Rom brachte, seiner Bestimmung, seinem Glück
entgegen, er trieb ihn jetzt in die Netze des Todes.«

»So war er denn auf der höchsten Stufe des Glücks, das er sich nur
hätte wünschen dürfen, der Welt entschwunden. Ihn erwartete sein
Vaterland, ihm streckten seine Freunde die Arme entgegen, alle
Äußerungen der Liebe, deren er so sehr bedurfte, alle Zeugnisse der
öffentlichen Achtung, auf die er so viel Wert legte, warteten seiner
Erscheinung, um ihn zu überhäufen. Und in diesem Sinne dürfen wir ihn
wohl glücklich preisen, daß er von dem Gipfel des menschlichen Daseins
zu den Seligen emporgestiegen, daß ein Schrecken, ein schneller Schmerz
ihn von den Lebendigen hinweggenommen. Die Gebrechen des Alters, die
Abnahme der Geisteskräfte hat er nicht empfunden, die Zerstreuung der
Kunstschätze, die er, obgleich in anderem Sinn vorausgesagt, ist nicht
vor seinen Augen geschehen, er hat als Mann gelebt und ist als ein
vollständiger Mann von hinnen gegangen. Nun genießt er im Andenken
der Nachwelt den Vorteil, als ein ewig Tüchtiger und Kräftiger zu
erscheinen: denn in der Gestalt, wie der Mensch die Erde verläßt,
wandelt er unter den Schatten« (Goethe).

       *       *       *       *       *

Wenige Sterbliche haben so bestimmend auf die Kultur ihrer und
der Folgezeit eingewirkt als Winckelmann. Als er auftrat war die
Kunstbewegung der Renaissance bei ihren letzten Ausläufern angelangt,
die Entwicklungsmöglichkeiten waren erschöpft, ein Umschwung notwendig,
Winckelmann sprach das erlösende Wort; nach dem formalen Überreichtum
und dem theatralischen Ausdruck in der Kunst des Rococco mußte sich
das Verlangen nach Einfachheit und Maß einstellen, Winckelmann wies
die Möglichkeit in der Rückkehr zur Antike nach. Der Erfolg war ein
außerordentlicher, die ästhetischen Anschauungen und die Dichtung
unserer Klassiker, die bildende Kunst bis auf Ingres, Thorwaldsen und
Schinkel steht im Banne seines Geistes.

Justi erzählt uns nicht nur die im Grunde einfache Lebensgeschichte
Winckelmanns, er weißt in ausführlicher Darstellung die
Wechselwirkungen, welche er von seinen Zeitgenossen empfing und auf
diese ausübte, seine Stellung in und zu der Wissenschaft und Kunst
seiner Zeit nach. Er gibt nicht eine reine Biographie, er gibt ein
Bild der Zeit, denn diese Biographie ist, durch die Nötigung des
eigentümlichen Stoffes, zu einem Gemälde der geistigen Bewegungen des
18. Jahrhunderts geworden, in ihrer Beziehung zu Kunst und Altertum.
»Leider«, sagt der Autor, »gehört das Buch zu denen, wo die Episoden
der bessere Teil sind.« Die Thatsache ist zuzugeben, zu bedauern ist
sie nicht. Das sorgfältig ausgeführte Bild Winckelmanns ist umgeben
von den Bildern der Persönlichkeiten, mit welchen er in Beziehung
gestanden ist von den armen märkischen Schulmeistern bis zu Kardinälen,
Fürsten, dem Papst; sie mögen skizzenhaft erscheinen, doch ist in
ihnen das Resultat langer, sorgfältiger Studien auf wenige Zeilen
zusammengedrängt, und wie die Personen sind die geistigen Strömungen
klar und sicher gezeichnet. Auf wie disparaten Gebieten mußten sich die
Vorarbeiten zu diesem Buch bewegen; sie setzen eine Polymathie voraus
die der Winckelmanns nicht viel nachsteht. Das Buch hat zuweilen etwas
Mosaikartiges. Aber mit hoher Kunst sind doch die so verschiedenen
Einzelheiten zu einheitlicher, großer Gesamtwirkung zusammengefaßt.
Griechischer Geist spricht zu uns aus dem Buche. Der Biograph des
großen Bahnbrechers des Hellenismus ist selbst durch die Schule der
Griechen gegangen, oft habe ich beim Lesen seines Werkes des Vaters der
Geschichte gedacht, des alten, ewig jungen jonischen Erzählers Herodot.

    (Schluß folgt.)



LITERARISCHE NOTIZEN.

=Geschichte der Stadt Bayreuth von den ältesten Zeiten bis 1792= von
Dr. phil. J. +Wilh. Holle+. 2. Auflage durchgesehen u. bis zum Jahre
1900 fortgeführt von seinem Sohne Dr. phil. +Gustav Holle, Bayreuth.,
B. Seligsberg’s+ Antiquariatsbuchhandlung. 1901. 8. 371 SS.

»Es soll diese Arbeit keine wissenschaftliche Monographie, sondern vor
allem ein Volksbuch sein...« Nach diesen Worten der Vorrede rechnet der
Neuherausgeber der alten Holle’schen Geschichte, mit der Voraussetzung,
man werde nicht den höchsten Maßstab an das Buch legen. Das Andenken
an seinen Vater, sagt er, habe ihn veranlaßt, das Lieblingswerk des
Verstorbenen aufs neue hinauszusenden. Es wäre im Interesse des Buchs
nur zu wünschen gewesen, der Verf. hätte sich dieser Pietätspflicht
nicht mit solcher Eile entledigt, denn so ist eben nach Ablauf von
nahezu 70 Jahren das für seine Zeit ja verdienstvolle, keineswegs
aber einwandfreie Werkchen in der Hauptsache lediglich zu einem
Wiederabdruck gelangt! Gerade, als hätte inzwischen alle Forschung
auf dem Gebiete der Bayreuther Geschichte stillegestanden! Eine
weitgehendere Neubearbeitung wäre aber angezeigt gewesen, schon um
die »vielfachen Anfechtungen«, die die 1. Auflage zu erleiden hatte,
abzuwehren, kurzum überhaupt -- was nur zu wünschen wäre -- eine
wirklich auf der Höhe stehende Stadtgeschichte von Bayreuth zu bieten.
Die etwas weitgehende Sparsamkeit in Aufführung von Quellenbelegen läßt
sich bei einer populären Geschichte ja allenfalls verschmerzen, über
das eine werden wir aber nicht herauskommen, auch ein »Volksbuch«, das
ja nicht mit dem ganzen gelehrten Apparat aufzutreten braucht, hat
sich gleichwohl auf die gesicherten Resultate gegenwärtigen Wissens zu
gründen. Im übrigen ist die Ausstattung zu loben. Neben einer schönen
Stadtansicht finden wir ein Bildnis des Markgrafen Friedrich u. die
Portraits von Jean Paul und Richard Wagner. Ein fleißiges Register
verdient Anerkennung.

    H. H.



Inhalt.


    Seite

    I. Anzeiger des Germanischen Nationalmuseums            XXXIX-LXVIII

    II. Mitteilungen aus dem Germanischen Nationalmuseum.

    Herd und Herdgeräte in den Nürnbergischen Küchen der
      Vorzeit, von Dr. +Otto Lauffer+. V.                             93

    Augsburger Miniaturen vom Ende des 15. Jahrhunderts
      im German. Museum, von Dr. +E. W. Bredt+. Mit einer
      Lichtdrucktafel                                                123

    Fränkische Dorfordnungen. Mitgeteilt von Dr. +Heinrich
      Heerwagen+                                                     129

    Albrecht Dürers Maximiliansbildnisse, von Dr. +Hans Stegmann+.
      Mit zwei Tafeln                                                132

    Eine illustrierte Niedersächsische Handschrift von 1441
      im Germanischen Museum, von Dr. +E. W. Bredt+. Mit 2
      Abbildungen im Text                                            147

    Literarische Notizen                                             156



    1901.                     Nr. 3.                     Juli-September.



                               ANZEIGER

                                  DES

                     GERMANISCHEN NATIONALMUSEUMS.


                   CHRONIK DES GERMANISCHEN MUSEUMS.

                             SÄCULARFEIER

                                FÜR DEN

                   GRÜNDER DES GERMANISCHEN MUSEUMS

                  HANS FREIHERRN VON UND ZU AUFSESS.


Am 7. September ist ein Jahrhundert abgelaufen, seit der Gründer
unserer Anstalt, =Hans Freiherr von und zu Aufsess= das Licht der Welt
erblickt hat. Wir konnten und wollten diesen Tag nicht vorübergehen
lassen, ohne durch eine Gedenkfeier der dankbaren Verehrung für den
Mann Ausdruck zu geben, der den großartigen Plan eines germanischen
Nationalmuseums entworfen und unter unsäglichen Schwierigkeiten ins
Werk gesetzt hat.

Die Feier fand am Vormittag des 7. September im prähistorischen Saale
des Museums, in dem die Büste des Herrn von Aufseß aufgestellt ist,
statt. Es waren zu derselben die Angehörigen der Familie von Aufseß,
der Lokalausschuß des Museums und die Spitzen der hiesigen Behörden
eingeladen. Der Nürnberger Männergesangverein hatte in dankenswerter
Weise sich bereit erklärt, bei der Feier mitzuwirken.

Diese wurde eingeleitet durch den Gesang des Chores: »Alles mit Gott«
von Julius Grobe. Die Festrede hielt Direktor von Bezold. Er schilderte
in Kürze die politischen und Kulturverhältnisse, unter welchen
Aufseß erwuchs und welche seine geistige Richtung, seinen glühenden
Patriotismus und seine Begeisterung für Kunst und Wissenschaft
bestimmten. Er gab sodann einen Überblick über die Erwägungen und
Wünsche, welche in Aufseß die Idee eines germanischen Nationalmuseums,
als Mittelpunkt für die deutsche Geschichtsforschung erregten; über
seine vielen vergeblichen Versuche, ein solches ins Leben zu rufen und
über den endlichen Erfolg. Er deutete auch die Änderungen an, welche
das Programm des Museums im Laufe der Zeit erfahren hat. -- Was das
Museum vor anderen Sammlungen voraus hat, ist die Universalität, mit
welcher es alle Gebiete des Lebens deutscher Vorzeit umfaßt, was es
groß gemacht hat ist, daß es getragen ist von der Liebe des deutschen
Volkes. Es hat nicht nur wissenschaftliche, sondern auch patriotische
Bedeutung und es verdankt beides seinem Stifter, dem Freiherrn Hans von
und zu Aufseß. In dankbarer Verehrung legte Direktor von Bezold Namens
des Museums einen Lorbeerkranz an der Büste des Gefeierten nieder.

Der älteste Sohn des Freiherrn von Aufseß, Herr Regierungsdirektor
+Otto Freiherr von Aufseß+ übergab dem Museum eine Abbildung vom
Grabmal seines Vaters und legte Namens der Familie vor der Büste einen
Lorbeerkranz nieder, ebenso der Enkel Herr Hauptmann +Beeg+ aus München
Namens seiner Mutter Frau +Marie Beeg+, geb. Freiin von Aufseß.

Mit dem Schottischen Bardenchor von Silcher, welchem ein der Feier
entsprechender, von Herrn Hofrat Dr. +Wilhelm Beckh+ gedichteter Text
untergelegt war, schloß die Feier. Die Gäste machten sodann unter
Führung der Beamten des Museums einen Gang durch die Sammlungen.

Mittags vereinigten sich die Angehörigen der Freiherrlich von
Aufseß’schen Familie, die Mitglieder des Lokalausschusses und die
Beamten des Museums bei einem frohen Mahle.


STIFTUNGEN.

Wir können unsere diesmaligen Mitteilungen mit der hocherfreulichen
Nachricht eröffnen, daß uns Se. k. u. k. apostolische Majestät,
Kaiser +Franz Joseph von Österreich+ den Betrag von 2000 Kronen zum
Ankaufe eines wichtigen Druckdenkmales des habsburgischen Kaiserhauses
allergnädigst bewilligt haben. Ferner ging uns als Geschenk dieses
erhabenen Monarchen ein Gipsabguß der Bronzefigur des heil. Georg auf
dem dritten Burgplatze in Prag zu, der ebenso wie für die Geschichte
der Plastik für die Geschichte der Waffen von besonderem Interesse ist.


NEU ANGEMELDETE JAHRESBEITRÄGE.

Se. Königliche Hoheit Großherzog +Friedrich August von Oldenburg+ und
Se. Durchlaucht Fürst +Heinrich+ XIV. Reuß j. L. haben dem Museum
Jahresbeiträge von je 100 m. gnädigst bewilligt.

Ferner wurden uns gewährt:

=Von Stadtgemeinden:= =Edenkoben= 10 m. (Wiederbewilligung.)
=Rüdesheim= 5 m. =Sangerhausen= 10 m. =Schandau= 5 m. =Schleswig= 12 m.
=Schneidemühl= 10 m. =Schrimm= 5 m. =Schulitz= 5 m. =Schwarzenbach a.
S.= 6 m. =Schwarzenberg i. S.= 5 m. =Schwerin= 30 m. =Schwiebus= 5 m.
=Sömmerda= 5 m. =Sommerfeld= 6 m. =Stargard i. P.= 10 m. =St. Ingbert=
10 m. =Stolberg= 10 m. =Swinemünde= 10 m. =Tarnowitz= 5 m.=

=Von bayerischen Distriktsräten:= =Aub= 5 m. =Greding= 10 m. =Roding=
10 m. (ab 1900). =Türkheim= (ab 1900) 10 m. =Weissenhorn= 15 m.

=Von Vereinen, Korporationen etc.:= =Deggendorf.= Freie Gewerbeinnung 2
m.

=Von Privaten:= =Ahrweiler.= Dr. von Ehrenwall, Arzt, 3 m. =Altdorf.=
Edler von Braun, k. Forstamtsassistent, 2 m.; Kern, k. Dekan,
2 m.; Stahlmann, Seminarschullehrer, 1 m. =Amberg.= Franck, k.
Landgerichtsrat, 10 m.; Neidhardt, Gymnasialprofessor 3 m. =Ansbach.=
Albrecht, Hotelbesitzer, 3 m.; von Brandenstein, k. Regierungsassessor,
3 m.; Freiherr von Crailsheim, Bezirksamtsassessor, 3 m.; Eichhorn,
Fabrikant, 3 m.; Feigel, Geheimrat, 5 m.; Friedrich, III. Staatsanwalt,
2 m.; Gerathewohl, Gymnasialprofessor, 3 m.; Gießel, Regierungsrat, 3
m.; Heinlein, Rechtsanwalt, 4 m.; Helmreich, Gymnasialrektor, 3 m.;
Jordan, Regierungsdirektor, 3 m.; Dr. Landauer, Landgerichtsrat, 3 m.;
Lehnerer, k. I. Staatsanwalt, 4 m.; Lettenbauer, Regierungsaccessist,
2 m.; Dr. Meier, Oberstabsarzt, 3 m.; Saul, Fabrikbesitzer, 3 m.;
Schamberg, Regierungsaccessist, 2 m.; Schmetzer, Konsistorialrat, 2
m.; Sell, Postamtsdirektor, 2 m.; Dr. Silbermann, Rechtsanwalt, 3 m.;
Tumma, Regierungsaccessist, 2 m.; Völkert, Privatier, Magistratsrat,
3 m.; Wich, Amtsgerichtssekretär, 2 m.; Zippelius, Regierungsrat 3
m.; Zottmayer, Regierungsaccessist, 2 m. =Arnstadt.= Hüttig, Lehrer,
1 m.; Ortloff, Fabrikant in Ilmenau, 3 m. =Aschaffenburg.= J. Desch,
k. Kommerzienrat, 20 m.; Frz. Dessauer, Fabrikdirektor, 10 m.; Dr.
Groß, Fabrikant, 6 m.; Wilh. Hausmann, Buchhändler, 3 m.; Adalb. Hock,
Kunstmaler, 3 m.; G. M. Hopfelt, Fabrikdirektor, 10 m.; Friedrich
Koplitz, Senffabr., 10 m.; Rohr, k. Rentamtmann, 2 m.; M. Rußmann
& Co. 3 m.; Fritz Trockenhodt, Kaufmann, 5 m.; Karl Trockenhodt,
Kaufmann, 5 m.; Willy Walter, Buchhandlung, 3 m. =Aurich.= Frank,
Reg.-Assessor, 10 m.; von Schweinichen, Verwaltungsgerichtsdirektor,
3 m. =Backnang.= Dr. Heller, Oberamtsarzt, 1 m. =Bamberg.= Dr.
Erlwein, Stadtbaurat, 3 m.; Oskar Reitzenberger, Kaufmann, 2 m.
=Bensheim.= O. Ausfeld, Pfarrer, 2 m.; Bodenstein, Oberlehrer, 2
m.; W. Guntermann, Kaufmann, 2 m.; Dr. Schrohe, Oberlehrer, 2 m.
=Berlin.= G. Beermann, Fabrikbesitzer, 10 m.; Dr. Baron von Landau
20 m. =Böhm. Leipa.= Karl Wischo, Domänendirektor i. R., 2 Kronen.
=Breslau.= P. Malberg, Professor, 3 m. =Brünn.= Frau Lilly Petter
in Theresienstadt 3 Kronen. =Bunzlau.= Beninde, Rechtsanwalt, 3 m.;
Benno Fernbach jr. 3 m.; Richter, Bürgermeister, 3 m.; Georg Schüller,
Bankier, 2 m. =Burgfarrnbach.= Küchle, Braumeister, 2 m.; Popp,
Lehrer, 1 m. =Burgwindheim.= Feineis, k. Rentamtmann, (statt bisher
1 m.) 2 m.; Hofmann, Curatus, in Aschbach 2 m.; Stöckl, Amtmann, in
Reichelsdorf 1 m. =Calw.= Ludwig Schüz, Fabrikant, (statt bisher 5 m.)
10 m. =Cassel.= Müller, Oberbürgermeister, 3 m. =Chemnitz.= Robert
Kirbach, Hotelier zur »Stadt Nürnberg«, 3 m.; Pröhl, Redakteur der
»Allgem. Zeitung«, 1 m. 25 pf. =Crailsheim.= Dallinger, Rechtsanwalt,
2 m. =Dachau.= Alfons Graf von Hundt, k. b. Rittmeister a. D. u.
Gutsbesitzer in Unterweikertshofen 2 m. =Danzig.= August Essenwein
5 m. =Dessau.= H. Bramigh, Baurat, 3 m. =Detmold.= Dr. Otto Werth,
Professor, 10 m. =Dinkelsbühl.= Dr. Croninger, k. Reallehrer, 2 m.;
Dr. Gründl, k. Reallehrer, 2 m.; Hermann, k. Amtsrichter, 2 m.;
Roth, k. Bezirkstierarzt, 2 m. =Dollnstein.= Schriml, Lehrer, 1 m.
=Durlach.= Käser, Mühlbesitzer, 3 m.; Dr. Neukum, Rechtsanwalt, 2 m.
=Düsseldorf.= Felix Eulenburg, Maler, 3 m. =Eggenfelden.= Amberger,
k. Amtsrichter, 3 m.; Dr. Arnold, k. Bezirksamtsassessor, 3 m.;
Kempfler, k. Amtsrichter, 3 m.; Ritter von Poschinger, k. Amtsrichter,
3 m. =Elberfeld.= H. Schniewind, Kommerzienrat, 20 m. =Emden.=
Richard, Amtsrichter, 3 m. =Erlangen.= Gg. Brommer, cand. med., 3 m.;
Kränzlein, Kommerzienrat, 5 m.; Dr. Pechuel-Lösche, Professor, 5 m.;
Gg. Vestner 6 m. =Esslingen.= A. Huttenlocher, Bijouteriefabrikant,
15 m.; Wilh. Mayer, Fabrikant, 3 m.; Eugen Müller, Fabrikant, 3 m.
=Feucht.= Theod. Madlener, Expositus, 2 m. =Frankfurt a. M.= Otto
Heinz-Jung 10 m.; J. J. Jung, Witwe, Brauereibesitzerin, 10 m. =Fürth.=
Cornelia Bach 5 m.; Georg Beyschlag, Kaufmann, 2 m.; Friedr. Derrer,
k. Gymnasialprofessor, 2 m.; Friedr. Eckart, Privatier, 10 m.; Viktor
Englmann, k. Bezirksamtsassessor, 3 m.; Dr. Herm. Fronmüller, prakt.
Arzt, 3 m.; Joh. Gran, Baumeister, 3 m.; Ludwig Haas, Spiegelfabrikant,
2 m.; Gotthilf Haffner, k. Gymnasiallehrer, 2 m.; Friedr. Kobler,
k. Hauptzollamtsoffizial, 2 m.; Dr. A. Mehling, k. Reallehrer, 2
m.; Dr. Alfr. Michel, k. Bezirksamtsassessor, 3 m.; Karl Neidhardt,
Fabrikbesitzer, 3 m.; Theod. Neidhardt, k. Gymnasialprofessor, 3
m.; Johann Prößl 5 m.; August Schleyer, k. Landwirtschaftslehrer,
2 m.; Eusebius Sturm, k. Reallehrer, 2 m.; Dr. Ph. Thielemann, k.
Gymnasialrektor, 3 m.; Zimmermann, k. Kommerzienrat in Zirndorf 20
m. =Gerabronn.= Fleischmann, fürst. Oberförster in Langenburg 2 m.;
Kapp, Bahnmeister in Niederstetten 1 m.; Schweikhardt, Pfarrer in
Bächlingen 1 m; Stieren, Ökonomierat in Ludwigsruhe 2 m. =Gräfenberg.=
Hennecke, k. Notar, 3 m. =Greding.= Hans Neber, Rentamtsoffiziant, 1
m. =Halberstadt.= Max Ohrtmann, Kaufmann, 3 m.; Dr. Rimpau, Amtsrat in
Langenstein 10 m. =Hall (Schwab.).= Hagenmeyer, Rechtsanwalt, 2 m.;
von Nestle, Landgerichtspräsident, 3 m.; Dr. W. Nestle, Oberpräzeptor,
2 m.; W. Schauffele, Konditor, 2 m. =Halle a. S.= von Schrötter 3 m.
=Hamburg.= F. W. Birtner 15 m. =Hameln.= Kohler, Generalmajor z. D.,
3 m.; Dr. Lentz, Direktor, 3 m.; Dr. Lohmann, Fabrikbesitzer, 3 m.;
Hermann Rese, Ziegeleibesitzer, 3 m.; Schlösser, Oberlehrer, 3 m.;
Frau Eva Schramm, Direktorsgattin, 5 m.; Stoffers, Oberlehrer, 3 m.
=Hannover.= Dr. Leimbach 1 m. =Heilbronn.= Alex. Fischel, Kaufmann,
1 m.; Alfred Knorr, Fabrikantenwitwe, 2 m.; Theod. Moosbrugger,
Regierungsbaumeister, Architekt, 2 m. =Herborn.= Fr. Hopf, Dirigent,
4 m.; Christian Kissel, Präparandenlehrer, 4 m. =Hersbruck.= von
Savoye, Anlegungskommissär, 3 m.; Georg Schramm 3 m. =Hildesheim.=
August Achenhausen, Fabrikant, 2 m.; Fr. Frankenberger, Architekt
und Ziegeleibesitzer, 3 m.; Alfred Gude, Buchhändler, 1 m.; Herm.
Helmke, Buchhändler, 2 m.; Otto Jacobs, Schlossermeister, 1 m.; Adolf
Kattentidt, Architekt u. Maurermeister, 3 m.; C. Kattentidt sen.,
Rentner, 3 m.; Küsthardt, Professorswitwe, 3 m.; V. Liecke, Fabrikant,
1 m.; Th. Pestorius, Kommerzienrat, 3 m.; Fräulein Adelheid Schlegel
3 m.; August Senking, Fabrikant, 5 m.; Aloys Stage, Fabrikant, 5 m.;
Eduard Stage, Fabrikant, 5 m. =Höchst.= Dr. Th. Bellmann, Chemiker,
2 m.; Dr. M. Dünschmann, Chemiker, 3 m.; M. Epting, Chemiker, 3
m.; Dr. O. Fabian, Chemiker, 2 m.; Dr. L. German, Chemiker, 3 m.;
Gregory, Mühlenbesitzer, 3 m.; Dr. Th. Hauser, Chemiker, 2 m.;
Dr. R. Heim, Chemiker, 3 m.; Dr. A. Herrmann, Chemiker, 2 m.; Dr.
G. Hörmann, Chemiker, 2 m.; H. Kaith, Bauinspektor in Stuttgart 5
m.; L. Kämmerer, Chemiker, 5 m.; Dr. C. Klotz, Chemiker, 3 m.; H.
Kutt, Architekt, 2 m.; Dr. H. Laubmann, Chemiker, 5 m.; J. Missong,
Ingenieur, 2 m.; W. Mühlhäuser, Kaufmann, 2 m.; Dr. H. Schleußner,
Chemiker, 2 m. =Jena.= Anton, Professor, 3 m.; H. Frische, Rentner,
3 m.; Dr. Rosenthal, Professor, (statt bisher 3 m.) 5 m.; Martin
Weimar, Rentner, 3 m. =Kassel.= Brökelmann, Regierungs- und Baurat,
3 m.; von Wedel, Regierungsassessor, 3 m. =Kaufbeuren.= Jul.
Bachschmied, Kaufmann, 1 m.; Theodor Brand, Redakteur, 1 m.; Josef
Dorn, Buchdruckereibesitzer, 1 m.; Engelhart, k. Bahninspektor, 1 m.;
Dr. Escherich, k. Forstamtsassistent, 2 m.; Lohrer, k. Amtsrichter,
3 m.; Luschka, Vorstand der landwirtschaftlichen Winterschule, 2
m.; von Rebay, k. Amtsrichter, 2 m.; Thomas Welz, Kaufmann, 1 m.
=Kempten.= Gustav Rehle, priv. Apotheker u. Magistratsrat, 2 m. =Kiel.=
Dr. Helferich, Professor, Geheimrat, 5 m.; Dr. Heller, Geheimrat,
Professor, (statt bisher 3 m.) 5 m.; Dr. G. Hoffmann, Professor, 20
m.; Jacobsen, Brauereibesitzer, 3 m.; Kraus, Amtsgerichtsrat, 3 m.;
Dr. Martius, Professor, 10 m. =Kipfenberg.= Hans von Kirschbaum,
kgl. Forstmeister in Stammham 2 m. =Kirchheimbolanden.= Dette,
Apotheker, 1 m.; Heuberger, k. Bezirkstierarzt, 1 m.; Pöhlmann, k.
Bezirksamtmann in Rockenhausen, 3 m.; Schröck, Steuereinnehmer, 1 m.;
Dr. Spenkuch, k. Bezirksarzt, 2 m. =Kissingen.= Freiherr von Eyb,
k. Bezirksamtsassessor, 3 m. =Köln.= A. Bennert, Kaufmann, 3 m.;
Bolte, Stadtbauinspektor, 3 m.; Brugger, beig. Bürgermeister, 3 m.;
Fuchs, beig. Bürgermeister, 3 m.; Heße, beig. Bürgermeister, 3 m.;
Kayser, Stadtbauinspektor, 3 m.; Dr. Matzerath, beig. Bürgermeister,
3 m.; Pauli, Stadtverordneter, 3 m.; Rückert, Polizeibaurat, 3 m.;
Scheidtweiler, beig. Bürgermeister, 3 m.; Schmitz, beig. Bürgermeister,
3 m.; Wattmann, Stadtbauinspektor, 3 m. =Landau i. Pf.= Stempel,
k. Bezirksamtmann, 2 m. =Landshut.= Glenk, Professor, 3 m.; Aug.
Kapeller, Realschulassistent, 3 m. =Lauffen a. W.= Grauer, Direktor, 3
m. =Leitmeritz.= Franz Halfar, Domänendirektor, in Libochowitz 2 Kr.;
Anna Peters, Gymnasialprofessorsgattin, (statt bisher 2 Kr.) 4 Kr.
=Lübeck.= Martin Johannsen, Lehrer, 10 m.; Johannes Warneke, Lehrer, 10
m. =Marienburg.= Paul Klenka, Maler, 3 m. =Mellrichstadt.= Karl Hafner,
Apotheker, 2 m.; Ruby, Fabrikdirektor, 2 m. =Mergentheim.= Walther,
Stadtpfarrer, in Boxberg 2 m. =Michelstadt.= Michael Arzt, Fabrikant, 4
m.; Bernbeck, Stadtpfarrer, 1 m; Hohenstein, großh. Lehramtsassessor,
1 m.; Winter, großh. Lehramtsassessor, 1 m. =Minden i. W.= Fuhlhage,
Professor, 5 m.; Gräve, Pfarrer, 3 m.; Homann, Fabrikant, 3 m.; Hoppe,
Fabrikant, 3 m.; Schreiber, Regierungspräsident, 3 m.; Stroßer,
Major, 3 m.; Süs, Regierungsassessor, 3 m. =Münchberg.= Heinel, k.
Oberexpeditor, 2 m.; Friedr. Holper, Brauereibesitzer, 2 m.; Lauter,
k. Dekan, 2 m.; Dr. Mainzer, k. Amtsrichter, 2 m.; Dr. Wagner, prakt.
Arzt, 2 m. =Neustadt a. H.= A. Bürklin, Bankdirektor, (statt bisher 2
m.) 3 m.; Fr. Dacqué, Direktor der pfälz. Bank, (statt bisher 2 m.)
3 m. =Nördlingen.= August Döderlein, Spediteur, 2 m.; A. Haußner,
kgl. Rektor, 2 m.; C. Kapfberger, k. Postmeister, 2 m.; L. Mußgnug,
k. Gymnasiallehrer, 2 m.; August Reif, k. Bezirksingenieur, 2 m.;
Alfred Schmid, Pfarrer, in Benzenzimmern 2 m. (ab 1900); Stang,
Kaufmann, 1 m. =Nürnberg.= Gg. Beißbarth, Fabrikbesitzer, 3 m.; Emil
Blutharsch 5 m.; Otto Ely, Direktor des städt. Elektrizitätswerkes, 5
m.; Th. Fränkel, Kantor u. Lehrer, 2 m.; L. Grünbaum, Fabrikbesitzer,
3 m.; Friedr. Freiherr von Harsdorf, k. Landgerichtsdirektor a.
D., 10 m.; Mich. Hauschild 3 m.; H. Helmes, kgl. Amtsrichter, 3
m.; Jos. Hesselberger, k. Amtsgerichtssekretär, 3 m.; G. Höllerer,
Leutn. a. D., k. Garnisonsverwaltungs-Oberinspektor, 5 m.;
Immobilien-Aktiengesellschaft Noris 10 m.; Kießling, k. Major, 10 m.;
Franz Kühnel, Pastellkreidefabr., 10 m.; Hans Limbacher, Architekt,
Zeichnenlehrer u. Heraldiker, 3 m.; Fritz Medicus 3 m.; Wilh. Peterson,
Oberingenieur, 3 m.; S. Rosenfeld jr., Pinselfabr., 5 m.; Ernst Roth,
kgl. Rektor a. D., 5 m.; Herrn. Schlegel, res. Apotheker, 3 m.; Th.
Schmiedel, Fabrikbesitzer, 10 m.; Hrch. Scholler, k. Pfarrer, 3 m.;
Aug. Selig, Forstamtsassistent in Herrnhütte 3 m.; Rud. Wagner,
Restaurateur zum Krokodil, 3 m.; Leo Weil 3 m. =Prag.= Dr. Karl Eypert,
Privatier, (statt bisher 2 Kr.) 4 Kr.; Alexander Richter, Fabrikant und
Landtagsabgeordneter, 10 Kr. =Reichenhall.= Ignaz Forst, Rentier, 15
m.; Körbler, k. Oberst a. D., 2 m. =Riedlingen.= Bräuninger, Apotheker,
1 m.; Buz, Oberreallehrer, 1 m.; Dr. Elsenhans, Stadtpfarrer, 1 m.;
Feuerstein, Stadtpfarrverweser, 1 m.; Gönner, Kommerzienrat, 2 m.; K.
Mahlenbrey, Ratsschreiber, 1 m.; Dr. Rauch, Amtsrichter, 1 m.; Dr.
Schmid, Oberpräzeptor, 1 m. =Rodach.= Carl Haußer, Fabrikbesitzer,
10 m.; Herm. Leuckart, Fabrikbesitzer, 3 m.; Soritag, Pfarrer, 3
m. =Ronneburg.= Bär, Fabrikant, 3 m.; Berger, Fabrikant, 3 m.; Dr.
Geisenheimer, Gerichtsassessor, 3 m.; Göring, Landrat, 3 m.; Dr.
Kluge, Gerichtsassessor, 3 m.; Dr. Koch, Referendar, 3 m.; Kruschwitz,
Fabrikant, 3 m.; Gustav Meyer, in Mainz, 3 m.; Sieber, Kommerzienrat,
6 m.; Carl Sieber jr., Kaufmann, 3 m.; Ulrich, Rechtsanwalt, 3 m.;
Herm. Weilinger, Apotheker, 3 m.; Wiegand, Rechtsanwalt, 3 m.; Carl
Zetzsche, Fabrikant, 3 m. =Roth a. S.= Joh. Wilhelm, k. Postmeister,
2 m.; Alex Zink, Fabrikbesitzer, 3 m. =Rothenburg o. T.= Ostertag,
k. Dekan u. Hauptprediger, 2 m.; Scherer, k. Amtsrichter, 2 m.
=Rückersdorf.= Gotthard Wunder, Fabrikant, 2 m. =Scheinfeld.= Carl
Kuch, Kaufmann, in Firma: Dittmann u. Clauer, in Frankfurt a. M., 3 m.
=Solingen.= Max Schimmelbusch, (statt bisher 6 m.) 10 m.; E. Triesch
3 m.; Albert Weyersberg, (statt bisher 3 m.) 6 m. =Sonneberg.= Dr.
Anschütz, Professor, 2 m.; Dr. med. Heckenhayn 3 m.; Kuntze, Lehrer,
3 m. =Stralsund.= Langemack, Justizrat, 3 m.; Dr. Pütter, Geheim.
Sanitätsrat, 3 m.; Ferdinand Struck 3 m.; Dr. Struck, Redakteur, 3
m.; Wendorff, Landgerichtspräsident a. D., 3 m. =Stuttgart.= von
Brandt, Hofrat, 3 m.; Dr. G. Mehring 2 m. =Suhl.= Emmrich, Justizrat,
5 m.; Fiedler, Dr. med., 5 m.; Freytag, Forstrat, in Hildesheim 3
m.; Carl Hänel, Fabrikbesitzer, 3 m.; Kröbel, Amtsgerichtsrat, 3
m.; Münzel, Apotheker, 3 m.; Sauer, Kommerzienrat, 5 m.; Albert
Schilling, Senator, 3 m.; Gebhard Schilling, Fabrikbesitzer, 3 m.;
Carl Schlegelmilch, Fabrikbesitzer, 3 m.; Julius Schlegelmilch,
Fabrikbesitzer, 5 m.; Streicher, Amtsrichter, 3 m.; Dr. Völker,
Oberlehrer, 3 m.; Wehner, Dr. med., 5 m.; Wichura, Oberstleutnant a.
D., 3 m.; Dr. Würfel, Oberlehrer, 3 m.; Zander, Senator, 3 m. =Sulz.=
Hahn, Postmeister, 1 m.; Schiele, Oberpräzeptor, 1 m. =Sulzbach.=
Otto Uhlmann, Amtstechniker, 1 m. =Tetschen a. d. Elbe.= Ernst Adolf
Jordan 4 Kr. =Waldheim.= Oskar Döring, Kaufmann, 3 m.; Jordan,
Rechtsanwalt, 2 m.; Vogt, Bürgermeister, 2 m. =Wassertrüdingen.= Grün,
k. Pfarrer, in Lentersheim 1 m. =Weimar.= Deinhardt, Landrichter,
2 m. =Weinheim.= Karl Ackermann, Buchhändler, 2 m.; Willy Maas,
Kaufmann, 1 m.; Ludwig Stammel, Kaufmann, 2 m. =Werneck.= Heilmeier,
k. Oberleutnant a. D., 1 m. =Wetzlar.= H. W. Cloos, Kaufmann, in Nidda
5 m.; Kaiser, Generaldirektor, 20 m.; Otto Kellner, Bankier, 5 m.; E.
Seitz, Fabrikbesitzer, 20 m. =Wien.= Dr. Robert Frank, Advokat, 10 m.
=Wimpfen.= Dietrich, Buchhändler, 1 m.; Fräul. Kuhlmann, Lehrerin, 1
m.; Schallas, Oberförster, 1 m. =Worms.= Fräul. Caroline Locher 1 m.
=Wunsiedel.= Metzger, k. Hauptlehrer, 1 m.; Schäfer, k. Amtsrichter, 1
m.; Schmidt, Fabrikbesitzer, 1 m.; Seitz, k. Forstamtsassistent, 1 m.
=Würzburg= Frz. Broili, Kaufmann, 3 m.; Jos. Wirsing, Leutnant im 2.
Feld-Art.-Regt., 3 m. =Wurzen.= Waitz, Rentier, 1 m. =Zeitz.= Reinhold
Jubelt, Kaufmann, 2 m.


EINMALIGE JAHRESBEITRÄGE.

=Von Städten:= =Schkeuditz.= Stadt 6 m. =Schwelm.= Stadt 10 m.
=Seesen.= Stadt 5 m. =Strelitz.= Stadt 5 m.

=Von Privaten:= =Berlin.= Dr. Adolf Greef 3 m.; Dr. Remack, Professor,
5 m. =Cassel.= Adolf Jacobi 3 m. =Grünsberg.= Freiherr von Stromer 4
m. =Kaufbeuren.= Göster, Rechtsanwalt, 1 m. =Philadelphia.= Millienit
Drake 3 m.



ZUWACHS DER SAMMLUNGEN.

KUNST- UND KULTURGESCHICHTLICHE SAMMLUNGEN.


+Geschenke.+

=Berlin.= Dr. +Gritzner+: Nürnberger Groschen von 1622. Zwei Nürnberger
Kreuzer von 1703 u. 1773. Rechenpfennig von Conradt Laufer; 17. Jahrh.
-- =Coburg.= Redakteur +Ernst Tiedt+: Drei Marken von Porzellanfabriken
(Limbach u. Breitenbach, Hanemann in Tettau). Kupfer u. Messing. --
=Karlsruhe.= +Direktion der Großh. Badischen Sammlungen für Altertum u.
Kunst+: Grünglasierte Ofenkachel von Hans Berman mit der Darstellung
der Kreuzigung. Gef. 1562. Aus Unteribach. -- =Neumarkt i. O.= Kaufmann
+Sammüller+: Ziegel mit dem eingepreßten Bild der Eva. -- =Nürnberg.=
Kommerzienrat +Metzger+: Eisernes Oberlichtthürgitter. 18. Jahrh.
Messingener Brunnenhahn; 17.-18. Jahrh. Stadtmagistrat +Nürnberg+:
Thonplättchen mit gekröntem Kopf und runder leerer Öffnung; 14.
Jahrh. Gefunden bei den Fundamentierungsarbeiten des Theaterneubaues.
+Savini+: Blechpfanne aus der Schloßküche zu Erlangen. 18. Jahrh. K.
u. K. Österr. Konsul +Carl Schrag+: Stickmustertuch; 18. Jahrh., zwei
seidene Haubenbänder; ein Paar weißseidene Frauenhandschuhe; ein Paar
desgl. Handstutzen; ein Paar desgl. desgl. aus Baumwolle. -- =Wismar.=
Dr. med. +Crull+: Eine Anzahl Gesellschaftsspiele aus der ersten Hälfte
des 19. Jahrh.


Ankäufe.

+Bauteile+: 83 Kachelmodel aus gebranntem Thon; Nürnberger Fabrikat vom
Ende des 16. bis zum Schlusse des 18. Jahrh.

+Medaillen+: Broncegußmedaille von M. Gube auf Geheimrat Hefner von
Alteneck zur Feier seines 90. Geburtstages.

+Musikinstrumente+: Giraffenklavier; Wiener Fabrikat; erstes Viertel
des 19. Jahrh. Desgl. ähnlicher Form um 1830. Lyraförmige Laute;
erste Hälfte des 19. Jahrh.; Neapolitaner Fabrikat. Art Harfenzither
zum Aufstellen; Londoner Fabrikat. Mandolinenförmige Guitarre mit
Lackdekoration. Dreifache lyraförmige Guitarre. Harfe um 1800.
Violoncello mit Bogen. Eiserner Klavierstimmhammer; 18. Jahrh.

+Hausgeräte+: In Eichenholz geschnitzte große Feldflasche;
Westphälisch; 16.-17. Jahrh. Silbernes Taschenschreibzeug mit dem
Wappen der Hörmann; 1586. Lederkissen mit Gobelinbezug; 17.-18. Jahrh.
Zwei Empirestühle mit rotem Seidenbezug.

+Tracht und Schmuck+: Gestricktes Jäckchen aus gelb und grüner Seide;
16.-17. Jahrh. Frauenhaube aus Goldflitter; Immenstadter (Allgäu)
Tracht; 18. Jahrh.

+Bäuerliche Altertümer+: Irdener, glasierter Ofenstülp aus der
Wilstermarsch; 1849. Hölzerne Backmulde, Kelter mit Spindel, sieben
Sicheln, Käsekorb, Wiege, Brautzuber, Zuber, Schränkchen, Ofenkranz,
gußeiserne Ofenplatte, Ofenbank und gewöhnliche Bank. Die vorgenannten
Gegenstände sind zur Einrichtung eines hessischen Bauernhauses bestimmt.


KUPFERSTICHKABINET.

Geschenke.

=Aufsess.= +Otto Freiherr von und zu Aufsess+, Regierungsdirektor a.
D.: Photographie vom Grabmal des Freiherrn Hans von und zu Aufsess.
-- =Baden-Baden.= H. C. Th. +Weiss+: Exlibris, gezeichnet vom Herrn
Geschenkgeber. -- =Berlin.= +Georg Kreyenberg+, Verlagsbuchhändler:
Zwei Exlibris des Herrn Geschenkgebers. -- =Charlottenburg.= +Eugen
Richter+, Reichstagsabgeordneter: Politischer Bilderbogen »Sr.
Majestät Friedrich Wilhelm IV. König v. Preussen, verkündet in
den Strassen seiner Hauptstadt die Einheit der Deutschen Nation«.
Kolorierte Lithographie. 1848. Neu-Ruppin bei Gustav Kühn. --
=Danzig.= +Marienburg-Verein+: Vier Ansichten der Marienburg. Zwei
Lithographien und zwei Kupferstiche 19. Jahrhundert. -- =Darmstadt.=
H. +Pieper+: Vier Exlibris des Herrn Geschenkgebers. -- =Heidelberg.=
+Ernst Darmstaedter+: Zwei Exlibris des Herrn Geschenkgebers. --
=London.= G. +Campe+: Brustbild König Ludwigs I. Radierung von C.
Heideloff. 1826. -- =Mannheim.= +Joseph August Beringer+: Exlibris des
Herrn Geschenkgebers von Hans Thoma, 1900. Exlibris des Frln. Aug.
Stammel, Mannheim, vom Herrn Geschenkgeber. -- =München.= +Röhring+,
Oberstabsarzt: Programm des Schleißheimer Festes am 4. Juli 1901.
Teilnehmerkarte zum Scheißheimer Fest. Vier Künstlerpostkarten von
Rudolf Schiestl und Ferdinand Spiegel, kolorierte Lithographien, 1901.
+Gesellschaft für christliche Kunst+: »Die heilige Familie«. Gravüre
nach M. Feuerstein von Bruckmann. 1900. -- =Nürnberg.= +Kaltmeier+,
Buchbinder: 26 Bll. Buntpapier des 18. Jahrhunderts. Frln. L.
+Rothbarth+: Ansichten aus der fränkischen Schweiz. Lithographien von
Th. Rothbarth, Nürnberg, 1880-1890. +Hermann Schwabe+, Kunstmaler:
Zwei Exlibris, gezeichnet vom Herrn Geschenkgeber. +Wildner+, Türmer:
Plan von Paris. Kupferstich. 1855. -- =Patsch bei Innsbruck.= +Franz
Danner+, Präm. Chorherr, dz. Kooperator: Photographie einer aus
Holz geschnitzten Madonna mit Kind aus Heilig-Wasser ober Igels bei
Innsbruck. Tiroler Schule. Mitte des 15. Jahrhunderts. -- =Prag.=
+Fritz Donebauer+: Wappen des Pfalzgrafen Johannes Augustus,
Handzeichnung, 1593. Porträt Maximilians I. von Bayern, Kupferstich,
17. Jahrhundert. -- =Würzburg.= +August Stoehr+, Architekt: Zwei
Exlibris des Herrn Geschenkgebers.


+Ankäufe.+

=Kupferstiche und Radierungen:= Martin Schongauer B. 26. --
Monogrammist VG: Der Triumph des Bacchus. B. 3. -- Meister von 1551:
Pokal. -- Johann Sadeler: Die unglücklichen Folgen des Krieges. Nach J.
Ammann. Drugulin 791. -- Wenzel Hollar: Parthey 2629. -- Johann Georg
Seuffart: »Gemeiner Statt Cronach New ertheiltes Wappen.« Nagler XVI,
309. -- Johann Georg Hertel: Die vier Lebensalter, vier Ornamentstiche
nach Johann Wolfgang Baumgartner: Drei Ornamentstiche nach Franz Xaver
Habermann. -- Katharina Klauber: Sieben Ornamentstiche, darunter drei,
Sommer, Herbst und Winter darstellend. -- Johann Georg Merz: Sieben
Ornamentstiche nach F. Boucher unter dem Titel: »Neu inventierte
Zierliche Spring-Brunnen«. -- Johann Esaias Nilson: Porte d’un Salon.
-- Christian von Mechel: »Mausolée du Maréchal de Saxe. Inventé et
executé en marbre par J. B. Pigalle... en MDCCLXXVI.« Kupferstich.
Nagler VIII, 534.

=Historische Blätter:= »Des Ehrwirdigen Herrn Doctoris Martini Lutheri
gottseligen Trivmph«. Holzschnitt mit längerem Text. 2 Bll. ca. 1570.
Drugulin 328, 329. -- »La genealogie de Jean le blanc -- Die geburtt
von Jan de weisses« und ein ähnliches Controversblatt, die Hostie
betreffend. 2 Bll. in Kupferstich, ca. 1570. Drugulin 335. -- Allegorie
auf die Friedensverhandlungen zwischen Spanien und den Niederländischen
Ständen 1608. Kupferstich von Helias van den Bossche. Paris bei P.
Firens. -- »Vertrawtes Gespräch von Princeszin von Heidelberg mit
jhrem gehaimen Rath Johan Claudio.« Kupferstich. 1621. Drugulin 1537.
-- »Eigentliche Abbildung das Treffen belangendt, welches -- -- bey
Hochst gehalten.« 1622. Kupferstich. Vgl. Drugulin 1581 ff. -- »Bellum
Austriacorum Rusticorum supra Anasum Anni 1626.« Kupferstich. Drugulin
1691. -- »Eigen[tlic]her Abrisz vndt grundtliche Beschreibung der
fürnehmen [Hä]upt vndt Handelstadt Nieder Wesel, welcher ge[st]alt
dieselbige -- 1629 -- Eingenommen worden.« Kupferstich. Drugulin
1794. -- »Recept und Ordnung was man bey dem leydigen -- -- Rosz
vnnd Viechfall für Artzney Mittel zugebrauchen -- -- München den 26.
Julij Anno [1]630.« -- »Tyllisch Glücke.« Kupferstich, ca. 1631. --
»Regenspurg Anno 1634. den 18. Julij mit accord erobert.« Kupferstich.
Vgl. Drugulin 2087. -- Nasen-Monarch. Spottbild in Kupferstich, ca.
1640-1650. -- M. J. Saubertus, Cyclopaedia christiana. Kupferstich.
Nürnberg bei Wolfgang Endter 1643. -- »Der strenge Penthard.«
Kupferstich. »Gerh: Altzenbach Excudit.« ca. 1650. -- »Keyser
Marcolphvs Wapen.« Kupferstich. ca. 1650. -- »Astroscopium aquilae
Romanae sacrum« von Erhard Weigel. Kupferstich von Johann Dürr. 2.
Hälfte des 17. Jahrhunderts. -- »Kurtzer Bericht von Beschaffenheit
desz Krum-Bads.« 1686. Kupferstich von Wolf. Kilian. Augsburg bei
Simon Utzschneider. Drugulin 3196. -- »Ein schönes verlobtes Paar
Marck-Singer.« Kupferstich. 2. Hälfte des 17. Jahrhunderts. --
»Accurate Vorstellung der ausserordentlichen Heu-Schröcken so Ao. 1748
und 1749 -- -- gesehen worden.« Kupferstich. »Margaretha Büchlerin
exc. A. V.« -- »Vorstellung des Traur-Gerüstes, Welches, bey der
Leich-Bestattung Ihro Durchleucht Herrn Grafen Moritzen von Sachsen --
-- -- 1751. aufgerichtet worden.« Kupferstich. Strassburg bei Weis.
Drugulin 4508. -- Americanischer Bison, wie er 1772 zu sehen war.
Kupferstich. -- »Moden Archiv.« Spottbild auf die Mode. 2. Hälfte
des 18. Jahrhunderts. -- Allegorie auf den Baseler Frieden. 1795.
Kupferstich. -- Sieg der Preußischen Armee an der Katzbach. 1813.
Kolorierter Kupferstich von A. Bartsch nach J. A. Klein. Wien bei
Artaria und Comp. -- Völker-Schlacht bei Leipzig. 1813. Kolorierter
Kupferstich von C. Rahl nach J. A. Klein. Wien bei Artaria und Comp.
-- Schlacht bei Hanau. 1813. Kolorierte Lithographie. Gestochen von
A. Lorenz Rugendas, Augsburg. -- »Komisches Ende des Neapolitanischen
Feldzugs, oder König Joachim Murats Flucht zu Wasser.« Kolorierte
Radierung. London bei Ackermann & Cie. 1813-1815. -- »Buonapartes
Stuffenjahre.« Kolorierte Radierung, ca. 1815. Drugulin 5907, 117.
-- »Die große Nation hat ihren großen Kaiser wieder.« Kolorierte
Radierung. 1815. Drugulin 5907, 122. -- »Se. Kaiserl: Majestät Napoleon
der Grosse auf Höchstdero neuerfundenem Observatorio in der Schlacht
von la Belle Alliance d: 18. Juny 1815.« Kolorierte Radierung. Drugulin
5907, 125. -- »Inauguration des chemins de fer, décrétés par la
loi du I^{er} Mai 1834. Le 5 Mai 1835. Vue prise près de Bruxelles.«
Lithographie, »Lauters & Fourmois f^t.«

=Landkarten:= »Environs du Fort Louis.« 1744. Kupferstich von Weis.
Strassburg bei Perrier.

=Stadtpläne und Prospekte:= Paradeplatz in Breslau zur Zeit des
Wollmarktes. Kupferstich von J. C. Richter. 2. Hälfte des 18.
Jahrhunderts.



ARCHIV.


+Geschenke.+

=Nürnberg.= +Johann Rüll+: Militärabschied des Großherz. Frankfurt f.
d. Sergenten Michael Popp aus Wintersbach b. Rothenbuch (U. F.) d. d.
Frankfurt, 21. Mai 1814. -- =Prag.= +Fritz Donebauer+: Schreiben des
Kurf. Karl Albrecht von Bayern an einen nicht näher zu bestimmenden
Landesherrn militärischen Inhalts. Eigenh. Unterschrift. Orig. Pap.
Linz 1741 Sept. 19; Decretum für Carl Friedrich, Baron von Lütgendorf
als Churfürstl. Truchsessen. Orig. Pap. München 1797 Aug. 4.


+Ankäufe.+

Vidimirte Dorfsordnung zu Ser[r]feld (B.-A. Königshofen im Grabf.) ab
anno 1433 nach Abschrift des Pfarrherrn Osterholt zu Bundorf 1535.
Perg. -- Hugo Blotius, Rechtsgelehrter u. kais. Hofbibliothekar,
erbittet von Dr. Joachim Camerarius in Nürnberg die Bildnisse desselben
und seines Vaters für die Porträtsammlung der kais. Hofbibliothek.
Hiezu Porträtskizze eingezeichnet. Anschließend Einzelheiten über die
Sendung des Grafen von Sinzendorf nach Konstantinopel. Orig. Pap. dat.
Ex Bibliotheca Caes.ª 1577, November 11.



BIBLIOTHEK.


+Geschenke.+

=Aachen.= +Hermann Friedrich Macco+: Ders., Beiträge zur Genealogie
rhein. Adels- und Patrizierfamilien III. Bd. 1901. gr. 4. --
=Altona.= +Handelskammer+: Jahresbericht f. d. J. 1900. (1901.) 8.
-- =Arnsberg.= +Handelskammer+: Jahresbericht 1900. 1901. 4. --
=Augsburg.= +Matth. Rieger+’sche Buch- u. Kunsthandl.: Hetzenecker,
Studien zur Reichs- u. Kirchenpolitik des Würzburger Hochstifts in den
Zeiten Kaiser Ludwigs des Bayern. (1333-47) 1901. 8. -- =Bamberg.=
+Kgl. altes Gymnasium+: Jahresbericht f. d. Schulj. 1900/1901. Mit
Beil.: Probst, Über den deutschen Märchenstil. 1901. 8. +Kgl. neues
Gymnasium+: Jahresbericht f. d. Schulj. 1900/1901. Hiezu Progr.:
Jäcklein, Hugo v. Trimberg, Verf. einer »Vita Mariae rhythmica.«
1901. 8. Je 2 Exempl. -- =Berlin.= +General-Verwaltung der Kgl.
Museen+: Jahrhuch der Kgl. Preuß. Kunstsammlungen. 22. Bd. III. H.
1901. 2. +Die Ältesten der Kaufmannschaft+: Bericht über Handel u.
Industrie v. Berlin 1900. II. Teil 1901 2. +Der Minister für Handel u.
Gewerbe+: Jahresberichte der Kgl. Preuß. Regierungs- u. Gewerberäte u.
Bergbehörden f. 1900. 1901. 8. +Ministerium der öffentl. Arbeiten+:
Zeitschrift für Bauwesen. Jahrg. LI. 1901. H. VII-IX. 1901. 2. Hiezu
Atlas. 1901. gr. 2. +Der Staatssekretär des Auswärtigen Amtes+:
Denkschrift betr. die Entwickelung des Kiautschou-Gebiets in der
Zeit vom Okt. 1899 bis Okt. 1900. 1901. 8.; Jahresbericht über die
Entwickelung d. Deutschen Schutzgebiete im J. 1899/1900. 1901. 4. --
=Bistritz.= +Gewerbelehrlingsschule+: XXV. Jahresbericht 1899/1900.
1900. 8. -- =Braunsberg.= +Handelskammer+: Jahresbericht für das
Jahr 1900. 1901. 8. -- =Breslau.= +Handelskammer+: Jahresbericht f.
d. J. 1900. 1901. 8. -- =Bromberg.= +Handelskammer+: Jahresbericht
f. 1900. 1901. gr. 8. -- =Brünn.= +Gewerbemuseum+: Ausstellung
moderner Medaillen, veranst. v. Verbande österr. Kunstgewerbemuseen
1901. (1901.) 8. +Mährischer Gewerbe-Verein+: XXXX. Jahresbericht
1900/01. 1901. 8. -- =Brüssel.= +Commission royale belge des échanges
internationaux (Section artistique)+: Rapport sur les trentes premières
années (1871-1901) par Henry Rousseau. 1901. 8. -- =Budapest.=
+Ungarische Akademie der Wissenschaften+: Almanach 1901. 1901. 8.;
Tőrténettudományi Értekezések XIX, 1-5. 1900-1901. 8.; Társadalmi
Értekezések XII, 5-7. 1901. 8.; Karácsonyi, A Magyar nemzetségek a
XIV század kőzepéig. Élsö Kötet. 1900. 8. Archaeologiai Értesitö.
XX, 3-5, XXI, 1-2. 1900. 1901. 8.; Rapport sur les travaux en 1900.
1901. 8. -- =Budweis.= +K. K. deutsches Staatsgymnasium+: XXX.
Programm. 1900-1901. (Jakob Mayer, Über den Hiatus in den Elegien
des Tibullus und im Panegyricus an Messalla) (1901.) 8. -- =Cassel.=
+Handelskammer+: Jahresbericht für 1900. 1901. 8. -- =Chrudim.=
+Průmys lového musea císǎre a krále Františka Josefa I+: VII.
Zpráva kuratoria Průmyslového Musea. 1900. 1901. 8. -- =Coblenz.=
+Handelskammer+: Jahresbericht f. 1900. 1901. 8. -- =Czernowitz.=
+K. K. I. Staatsgymnasium+: Jahresbericht 1900/1901. 8. -- =Danzig.=
+Vorsteher-Amt der Kaufmannschaft+: Jahresbericht 1900/1901. 1901.
gr. 8. -- =Darmstadt.= +Großherzogl. Museumsdirektion+: Ausstellung
japanischer Farbenholzschnitte. 1901. 4. -- =Dillingen.= J. +Harbauer+,
kgl. Gymnasiallehrer: Ders., Katalog der Merowingischen Altertümer von
Schretzheim im Bayer. Schwaben I. T. Progr. Dillingen. 1901. 8. --
=Donaueschingen.= +Großh. Progymnasium+: Jahresbericht f. d. Schulj.
1900/01. 1901. 4. Mit Beil.: J. Neff, Analekten z. Gesch. des deutschen
Humanismus II.: Jo. Arnoldus Bergellanus, Encomion Chalcographiae.
1901. 4. -- =Dortmund.= +Handelskammer+: Jahresbericht f. d. J.
1900. 1901. 2. -- =Dresden.= +Fr. v. Bötticher+: Ders., Malerwerke
des XII. Jahrh. Bd. II, 2. (Schlußbd.) 1901. 8. -- =Duisburg.=
+Handelskammer+: Jahres- und Verwaltungsbericht über d. J. 1900. I.
1901. 8. -- =Düsseldorf.= +Handelskammer+: Bericht üb. d. J. 1900. II.
T. 1901. 8. -- =Eger.= +K. K. Staats-Obergymnasium+: Jahresbericht
1900-1901. 1901. 8. +Communal-Realschule+: Zweiter Jahresbericht f.
d. Schuljahr 1900-1901. Enth.: Hauptmann, Berechtigung der neueren
Sprachen an Realschulen. 1901. 8. -- =Einsiedeln.= Verlagsanstalt
+Benzinger & Co.+, A.-G.: Kuhn, Allgemeine Kunstgeschichte. 26.
Lief. 1901. 8. -- =Elbing.= +St. Georgenbrüderschaft+: v. Czihak,
Der Schatz der St. Georgenbrüderschaft zu Elbing. S.-A. o. J. 2.
-- =Erfurt.= +Handelskammer+: Jahresbericht f. d. J. 1900. (1901.)
8. -- =Essen.= +Handelskammer+: Jahresbericht 1900. T. II. 1901.2.
+Kruppsche Bücherhalle+: Bericht über d. Betriebsj. 1899/1900 mit
Anlage: Die Verwaltung u. Einrichtung der Bücherhalle. 1900. 4.
-- =Eupen.= +Handelskammer+: Jahresbericht f. 1900. (1901.) 2. --
=Flensburg.= +Handelskammer+: Jahresbericht f. 1900. 1901. 8. +Städt.
Kunstgewerbe-Museum+: Bericht f. d. J. 1900. 1901. 8. -- =Frankfurt a.
M.= +Freiherrl. Carl v. Rothschild’sche öffentl. Bibliothek+: Bericht
f. d. J. 1891-1900. O. J. 8·; Verzeichnis d. Bücher Bd. 2. H. II. 1901.
8. -- =Frauenfeld.= J. +Huber+, Verlag: Schweizerisches Idiotikon
43. H. 1901. 4. -- =Freiburg i. B.= +Herder+’sche Verlagshandl.: F.
Kraus, Geschichte der christlichen Kunst I, 1. 2. II, 1. 2. 1. Hälfte.
1896-1900. 8.; Wetzer & Weite, Kirchenlexikon XII. Bd. 1901. 8. Frau M.
+Ruppert+ Wwe.: Sammlung Ruppert. Katalog der Gemälde, Handzeichnungen,
Stiche etc. Freiburg i. B. 1901. 8. -- =Gablonz a. N.= +Städtisches
Kaiser Franz Joseph-Realgymnasium+: III. Jahresbericht f. d. Schulj.
1900/01. 1901. 8. (Enth.: Titz, Cassiodors Stellung zu Theoderich.) --
=Gmünd.= +Gewerbe-Museum+: Bauer, Rückblicke auf die 25 Jahre seines
Bestehens. 1901. 8. -- =Göding.= +Deutsche Landes-Oberrealschule+: 3.
Jahres-Bericht 1900-1901. Enth.: Ad. v. Roth, Über Sehen und Zeichnen.
1901. 8. -- =Goslar.= +Handelskammer+: Jahresbericht über d. J. 1900.
(1901.) 8. -- =Gotha.= +Verwaltung der Lebensversicherungsbank f. D.+:
Zustand und Fortschritte der deutschen Lebensversicherungs-Anstalten
im Jahre 1900. 1901. 8. -- =Göttingen.= +Erich Ebstein+, cand.
med.: Ders., Bürger-Bilder. Eine Zusammenstellung der Gottfried
August Bürger darstellenden Ölbilder, Kupferstiche, Schattenrisse
und Zeichnungen. S.-Abdr. 1901. 8. +Handelskammer+: Jahresbericht
f. d. J. 1900. 1901. 8. Geheimer Regierungsrat Prof. Dr. +Hermann
Wagner+: Ders., Peter Apians Bestimmung der magnetischen Mißweisung
v. J. 1532 und die Nürnberger Kompaßmacher. S.-A. 1901. 8. -- =Graz.=
+Karl Lacher+, Direktor des Gewerbemuseums: Ders., Die Aufgaben
der Kunstgewerbemuseen auf kulturhistorischem Gebiete. 1901. 8.
+Steiermärkischer Kunstgewerbe-Verein+: Rechenschaftsbericht 1900-1901.
1901. 4. -- =Hagen.= +Handelskammer+: Jahresbericht f. 1900. 1901.
2. -- =Halberstadt=. +Handelskammer+: 27. Jahresbericht. (1900.) 8.-
=Halle a. S.= +Handelskammer+: Jahresbericht 1900. 1901. 8. +Max
Niemeyer+, Verlag: Schriften d. Vereins f. Reformationsgeschichte.
Nr. 68: Egelhaaf, Gust. Adolf in Deutschland 1630-32. 1901. 8.;
Nr. 69: C. Fr. Arnold, Die Ausrottung des Protestantismus in
Salzburg unter Erzbischof Firmian und seinen Nachfolgern. Zweite
Hälfte. 1901. 8.; Schriften f. d. deutsche Volk: Rocholl, Anna
Alexandria Herrin zu Rappoltstein. 1900. 8.; Henschel, Dr. Johannes
Heß, der Breslauer Reformator. 1901. 8. -- =Hermannstadt.= Baron
+Brukenthal’sches Museum+: Csaki, Führer durch die Gemäldegallerie.
5. Aufl. 1901. 8. Archivar +Franz Zimmermann+: Ders., Das Archiv
der St. Hermannstadt u. d. Sächsischen Nation. 2. Aufl. 1901. 8. --
=Hildesheim.= +Handelskammer+: Jahresbericht üb. d. J. 1900. 1901.
8. -- =Hohenaltheim.= Pfarrer +Otto Erhard+: Ders., Hügelgrab aus
der älteren Hallstattkultur bei Hohenaltheim. S.-A. 1901. 8. --
=Innsbruck.= C. +Fischnaler+: Ders., Eine neue Trientner-Bibliothek.
S.-A. 1901. 8. -- =Karlsruhe.= +Badische Historische Commission+:
Koch-Wille, Regesten der Pfalzgrafen am Rhein 1214-1508. 6. Lief. 1894.
4. +Vorstand des bad. Frauenvereins+: 41. Jahresbericht 1900. 1901. 8.
-- =Kempten.= +Jos. Kösel+’sche Buchhandl.: Reiser, Sagen, Gebräuche
u. Sprichwörter des Allgäus. 20. H. 1901. 8. -- =Kessenich bei Bonn.=
Prof. Dr. +Ernst aus’m Weerth+: Ders., Die Wandmalereien in der Kirche
zu Schwarz-Rheindorf, in der Kirche und dem Capitelsaal zu Brauweiler,
in der Kapelle der Commende des Deutschen Ordens zu Ramersdorf.
1891/1901. gr. 2. -- =Kiel.= +Handelskammer+: Jahresbericht f. 1900.
1901. 8. -- =Konstanz.= +Großh. Gymnasium+: Bericht über das Schulj.
1900-1901. (Pacius, Beitrag zum Anfangsunterricht in der französischen
Sprache.) 1901. 4. -- =Krefeld.= +Handelskammer+: Jahres-Bericht
f. 1900. 1901. 2. -- =Krumau.= +K. K. Staats-Obergymnasium+: 28.
Jahresbericht 1900/1901: Ammann, Das Verhältnis von Strickers Karl zum
Rolandslied des Pfaffen Konrad mit Berücksichtigung der Chanson de
Roland. (Schluß.) 1901. 8. -- =Lahr.= +Großh. Gymnasium+: Jahresbericht
1900/01. 1901. 4. Mit Beilage: Kraenkel, Realismus beim Lehren u.
Lernen. 1901. 4. -- =Lauban.= +Handelskammer+: Jahresbericht f. d.
J. 1900. (1901.) gr. 8. -- =Leipzig.= Verlag von +Fr. Wilh. Grunow+:
Wippermann, Deutscher Geschichtskalender f. 1900. II. Bd. 1901. 8. J.
C. +Hinrichs+sche Buchh.: Vierteljahrs-Katalog der Neuigkeiten des
deutschen Buchhandels. 56. Jahrg. H. 1. 1901. 8. +Kunstgewerbe-Museum+:
Jahresbericht 1900. 1901. 2. M. +Spirgatis+, Buchhandl. u.
Antiquariat: Sammlung bibliothekswissenschaftlicher Arbeiten, hrsg.
v. Karl Dziatzko. H. 6-12. 1894-98. 8.; H. 14. 1901. 8. +Sendung der
buchhändlerischen Zentralstelle f. d. Programmentausch der höh. Schulen
Deutschlands. B. G. Teubner+: Vorlesungsverzeichnisse der Universitäten
Berlin, Bonn, Breslau, Freiburg i. B., Giessen, Greifswald, Halle,
Heidelberg, Jena, Kiel, Königsberg, Leipzig, Marburg, Rostock,
Straßburg, Würzburg u. d. k. Preuß. Akademie zu Münster. 1901. 8
u. 4.; Index lectionum in lyceo regio Hosiano Brunsbergensi. 1901.
4.; Gelzer, Rede b. d. Gedächtnisfeier f. d. verewigten Großh. v.
Sachsen Carl Alexander, Rektor Magnificentissimus der Univers. Jena.
1901. 4.; Kgl. Gymnasium zu Rössel. Schulnachrichten. 1901. 4.;
Weiterhin folgende Abhandlungen in Schulprogrammen: Adler, Volks- u.
Kinderlieder, gesammelt u. erläutert. (Halle a. S.) 1901. 4.; Anspach,
De Alexandri Magni expeditione Indica. I. 1901. 8.; Asbach, Entwurf zur
Einrichtung einer Bergischen Landesuniversität zu Münster (1808/9.)
1901. 4.; Beintker, Die Grundlagen des protest. Kirchen- u. Schulwesens
in Anklam. 1535-1562. 8.; Block, Beiträge zur Kritik u. Erklärung
zweier Kreuzlieder Walthers v. d. Vogelweide. 1901. 4.; Bode, Die
Entwicklung des lateinlosen höheren Schulwesens in Frankfurt a. M. u.
Collischonn, Der erzieherische Wert der Kunst. 1901. 4.; Bodenstein,
Hessische Aktenstücke a. d. Pestjahren 1666 u. 1667. 1901. 4.; Boehm,
Die Volkshymnen aller Staaten des deutschen Reiches. 1901. 8.; Bonin,
Die Waldenser-Gemeinde Pragela auf ihrer Wanderung ins Hessenland.
1901. 8.; Borowski, Katalog der Lehrerbibliothek des kgl. Gymnasiums
zu Culm. 1901. 8.; Bronisch, Die slavischen Ortsnamen in Holstein
u. im Fürstentume Lübeck. I. 1901. 4.; Brüll, Fürst Hardenberg und
Kanonikus Wolf. Nach ungedruckten Briefen. 1901. 8.; Bühring, Das
Kürenberg-Liederbuch nach dem gegenwärtigen Stande der Forschung. 2.
Teil. 1901. 4. Daniel, Die Entwickelung des deutschen Minnesanges vor
Walther v. d. Vogelweide. 1901. 4.; Deile, Klingers u. Grillparzers
Medea mit einander u. mit den antiken Vorbildern des Euripides u.
Seneca verglichen. 1901. 8.; Döhmann, Beiträge z. Gesch. d. Stadt u.
Grafschaft Steinfurt. I. Die Burgmannen von Steinfurt. II. Teil. 1901.
8.; Eckerlin, Die Fürsorge der Hohenzollern für die Landwirtschaft
in dem 18. Jahrh. 1901. 4.; Engel, Spuren Shakespeares in Schillers
dramatischen Werken. 1901. 4.; Eskuche, Sarcerius als Erzieher und
Schulmann. 1901. 8.; Karl Fischer, Eduard Mörike. Seine Stellung in der
Literaturgeschichte u. im deutschen Unterricht. 1901. 8.; Francke, Zur
Gesch. d. Städt. Realschule zu Gardelegen, Boeckler, Die geographische
Lehrmittelsammlung der Realschule zu Gardelegen u. ihre Verwendung
beim Unterricht, u. Kupka, Zur Chronologie u. Genesis des Romans de la
Rose. 1901. 8.; Franzke, Katalog der Lehrer-Bibliothek des kgl. Kath.
Gymn. zu Oppeln. III. T.: Geschichte. 1901. 8.; Giesing, Geschichte
d. Realschule Löbau in Sachsen während der ersten 25 Jahre ihres
Bestehens, u. C. Müller, Deutsche Volksdichtung in der Oberlausitz.
1901. 4.; Glatzel, Nachtrag zum Verzeichnis der Schüler-Bibliothek
(obere Klassen) des Kgl. Wilhelms-Gymn. zu Krotoschin. 1901. 8.;
Goebel, Verzeichnis der Lehrer-Bibliothek des Kgl. Evangel. Gymn. zu
Ratibor. I. T. 1901. 8.; Görges, Die Schulen des Michaelisklosters
zu Lüneburg. I. Die Ritterakademie. 1901. 4.; Gottschick, Boner u.
seine lateinischen Vorlagen. 1901. 4.; Heidrich, Nakel in d. Jahren
1772-1806. 4.; Hillscher, Die Verfasserfrage im althochdeutschen
Tatian. I. 1901. 4.; Alfred Hoffmann, Kaiser Friedrichs III. (IV.)
Beziehungen zu Ungarn II. 1901. 8.; Holle, Zur Gesch. des Gymnasiums zu
Recklinghausen. 1901. 4.; Holstein, Johannes Sinapius, ein deutscher
Humanist. (1505-1561.) 1901. 4.; Huyskens, Zeiten der Pest in Münster
während der zweiten Hälfte des 16. Jahrh. I. T. 1901. 4.; Jonas,
Ein ungedruckter Brief Lessings. 1901. 4.; Jordan, Zur Gesch. d.
St. Mühlhausen i. Thür. (1523-1525.) 1901. 8.; Jung, Ruotger u. der
Aufstand Liudolfs von Schwaben. 1901. 8.; Kantel, Das Plattdeutsche
in Natangen. II. Teil. 1901 4.; Kiessmann, Untersuchungen über d.
Bedeutung Eleonorens von Poitou f. d. Literatur ihrer Zeit. Teil I.
1901. 4.; Lachmann, Wilhelm Panzerbieter. Gedächtnisrede. 1901. 4.;
Lackner, Über Fürst Bismarcks »Gedanken und Erinnerungen«. 1901. 4.;
Langelütje, Die Musica figuralis des Magisters Daniel Friderici. 1901.
4.; Liermann, Henricus Petreus Herdesianus u. die Frankfurter Lehrpläne
nebst Schulordnungen von 1579 u. 1599. 1901. 4.; Linn-Linsenbarth,
Schiller u. der Herzog Karl August v. Weimar. I. T. 1901. 8.; Lorenz,
Katalog der Lehrer-Bibl. des Kgl. Friedrichs-Gymn. zu Gumbinnen. III.
1901. 8.; Löw, Programmmusik. 1901. 4.; Lutze, Die Chronikenschreiber
der Stadt Sondershausen. 1901. 4.; Matthias, Über Pytheas v. Massilia
und die ältesten Nachrichten v. d. Germanen. I. T. 1901. 8.; Milz,
Entwicklung des Kgl. Kath. Gymn. an Marsellen zu Köln in dem ersten
Jahrzehnt der preußischen Aera. 1901. 4.; Reinhard Müller, Beiträge zur
Gesch. des Stadttheaters am Gymn. Josephinum in Hildesheim. 1901. 4.;
Ohly, Katalog der Lehrerbibliothek Hamm i. W. 1900. 8.; Panofsky, Zur
Geschichte des Leibniz-Gymn. zu Berlin in den Jahren 1876-1901. 1901.
4.; Pelissier, Zur Topographie u. Gesch. der linksmainischen Landwehren
der Reichsstadt Frankfurt. 1901. 4.; Perthes, Der gegenwärtige Stand
der Reform von Hermann Perthes u. die Mittel zu ihrer Weiterbildung.
1901. 4.; Platen, Der Ursprung der Rolande. 1901. 4.; Poeschel, Das
Kollegium der Fürsten- u. Landesschule Grimma v. 1849-1900. 1901. 8.;
Pusch, Vom Hausstand u. Haushalt einer Thüringer Bürgerfamilie im 16.
Jahrh. (Bürgermeister Jacob Keltz in Saalfeld a. d. Saale.) 1901. 4.;
Reichau, Die Entwicklung der Plastik bei den Griechen. (Vortrag. O.
J.) 8.; Reinecke, das Enjambement bei Wolfram v. Eschenbach. 1901. 8.;
Reuter, Beiträge zur Pasewalker Schulgeschichte. 1901. 4.; F. Richter,
Die Anfänge des Dresdner Realschulwesens. 1901. 4.; Rüther, Napoleon I.
u. Polen in den Jahren 1806 u. 1807. 1901. 4.; Schiekopp, Litauische
Elementar-Grammatik. 2. Aufl., durchgesehen v. Kurschat. 1901. 8.; K.
Schmidt, Zu niederländischen Gedichten der Livländischen Sammlung.
1901. 4.; F. Schneider, Schillers Entwicklungsgang u. d. Bedeutung
der Kenntnis desselben f. d. Verständnis seiner Werke. 1901. 4.; M.
Schneider, Die Lehrer des Gymnasiums illustre zu Gotha (1524-1859) I.
T. 1901. 4.; Schnippel, Miscellen z. Gesch. v. Osterode. 1901. 4.;
Schoop, Gesch. d. Stadt Düren bis z. J. 1544. 1901. 8.; A. Schultz,
Geschichte des Vertrages von Vossem. I. T. 1901. 4.; Schumann, Zur
Geschichte d. Realgymn. zu St. Johann in Danzig von 1849-1900. 1900.
4.; Schüßler, König Friedrichs d. Gr. Vertrag mit der Stadt Emden.
1901. 4.; Schütte, Braunschweiger Personennamen aus Urkunden des
14.-17. Jahrh. 1901. 4.; Stendell, Die Familien der ehem. unmittelbaren
Reichsritterschaft in Schwaben, Franken u. am Rhein. II. T. 1901. 8.;
Stötzner, Osterfeiern, hrsg. nach einer Zwickauer Handschrift a. d.
Anfange d. 16. Jahrh. 1901. 4.; Terwelp, Joannis Wilmii Chronicon
rerum Kempensium. 1901. 8.; Thoene, Über John Brinckmann als hoch- u.
niederdeutscher Dichter. T. I. 1901. 4.; Toeppen, Des Bürgermeisters
Samuel Wilhelmi Marienburgische Chronik 1696-1726. T. IV. 8.; Viertel,
Tiberius u. Germanicus. 1901. 8.; P. Vogt, Kleine Beiträge zur
Geschichte der Chatten. 1901. 4.; Wegener, Zur Sage von den Nibelungen.
1901. 4.; Weise, Beiträge zur Geschichte des römischen Weinbaues in
Gallien u. an der Mosel. 1901. 8.; Woisin, Studien z. Gesch. d. 4. u.
5. Jahrh. 1901. 8.; Wrobel, Beiträge z. Gesch. d. großen Stadtschule zu
Rostock. 1901. 4. -- =Liegnitz.= +Handelskammer+: Jahresbericht f. d.
J. 1900. 1901. 8. -- =Limburg. a. d. L.= +Handelskammer+: Jahresbericht
f. 1900. 1901. 8. -- =London.= G. +Campe+: »Die von der Weisheit zum
Danke aufgemunterte Fremdlinge.« Nürnberger Theaterzettel des 18.
Jahrh. -- =Lüdenscheid.= +Handelskammer+: Jahresbericht f. 1900/01.
1901. gr. 8. -- =Lüneburg.= +Handelskammer+: Jahresbericht v. J. 1900.
1901. gr. 8. -- =Magdeburg.= +Handelskammer+: Jahresbericht. Teil A
u. B. 1901. gr. 8. -- =Mainz.= +Gutenberg-Museum+: Gutenberg-Fest
zu Mainz im J. 1900. Zugleich Erinnerungsgabe an die Eröffnung
des Gutenberg-Museums am 23. Juni 1901. 1901. 8. -- =Mühlbach
(Siebenbürgen).= +Rektorat des vierkl. evang. Gymnasiums+: Programm
(Schulnachr.) f. d. Schulj. 1900/1901. 1901. 4. -- =Mühlhausen i. Th.=
+Handelskammer+: Jahresbericht pro 1900. 1901. 8. -- =München.= Verlag
von +Jos. Albert+: Die Kunstdenkmale des Königreiches Bayern. Lief. 20.
1901. 8. mit Taf. in 2. R. +Oldenbourg+, Verlagsbuchh.: Historische
Bibliothek, Bd. XII: Hansen, Zauberwahn, Inquisition u. Hexenprozeß
im Mittelalter. 1900. 8. Oberstabsarzt a. D. Dr. +Röhring+: Festplan
der fünfzigjähr. Jubiläumsfeier des Bayer. Kunstgewerbevereins München
1901. 29. Juni bis 5. Juli. (1901.) 8.; Der Übergriffel. Überblattl
zum Kellerfest am 2. Juli 1901. (München 1901.) 2. +K. Bayer.
Staatsministerium des Innern f. Kirchen- u. Schulangelegenheiten+:
Die Beleuchtungsanlagen in den Erziehungs- u. Unterrichtsanstalten.
S.-A. 1901. 8. -- =München-Gladbach.= +Handelskammer+: Jahresbericht
f. 1900. (1901.) gr. 8. -- =Münnerstadt.= +Kgl. Human. Gymnasium+:
Jahresbericht f. d. Schulj. 1900/1901. 1901. 8. Mit Progr.: Kübler,
Berg- u. Flurnamen der Gemeinde Chamonix gesammelt und erklärt. 1901.
8. -- =Münster i. W.= +Handelskammer+: XXXXVI. Jahresbericht f. 1900.
1901. 8. +Der Landeshauptmann der Prov. Westfalen+: Die Bau- und
Kunstdenkmäler von Westfalen: Kreis Ahaus. 1901. 4. -- =Nürnberg.=
+Fr. Bauereiß+: Illustrierter Führer durch Nürnberg gelegentlich des
22. Verbandstages Deutscher Buchbinderinnungen. Nürnberg 1901. 8.
+Carl Frdr. Gebert+, Numismatiker u. Redakteur: Ders., Bartholomäus
Albrecht, der Nürnberger Münzer u. Erzkäufer. 1894. 8.; Ders., Die
Brandenburg-Fränkischen Kippermünzstätten (1620-1622). 1901. 8.
+Handels- u. Gewerbekammer f. Mittelfranken+: Jahresbericht 1900.
(1901.) 8. +Städt. Handelsschule+: Jahresbericht f. d. Schuljahr
1900/1901. 1901. 8. Dr. +Paul Joachimsohn+: Ders., Die humanistische
Geschichtschreibung in Deutschland. H. 1: Die Anfänge. Sigmund
Meisterlin. 1895. 8. +Wilhelm Kohlmann+, Aktuar des Deutschen
Schützenbundes: Joh. Hübner, Zweymal zwey und fünfzig Auserlesene
Biblische Historien. 1751. 8.; Schmidl, Das Erzherzogthum Oesterreich.
O. J.; Ders., Tirol. O. J. 8.; Rößig, Die Alterthümer der Deutschen.
1801. 8.; Gemälde der Vorzeit. I. II. 1814-15. 8.; Alpenblumen, oder
fünfundzwanzig malerische Ansichten interessanter Berge, Seen, Städte,
Burgen, Thäler etc. im bayer. Hochlande. 1837. qu. 8.; Offizielle
Fest-Zeitung f. d. XII. Deutsche Bundesschießen zu Nürnberg. 1897. 2.
Pfarrer +Kreppel+: J. Kreppel, Die neue St. Peterskirche in Nürnberg.
Festschrift (1901.) 8. +Kgl. Neues Gymnasium+: Jahresbericht f. d.
Schulj. 1900/01. 1901. 8. Mit Progr.; Stählin, Clemens, Alexandrinus
u. d. Septuaginta. 1901. 8. Dr. +Ed. Schwanhäußer+: Das litterarische
Echo I. Jahr H. 7-21. 1899. 4.; II. Jahr H. 2. 4-12. 1899-1900. 4.;
Volkswirtschaftliche Zeitfragen H. 1. 3-16. 19-23. 25-43. 45-51. 54-69.
71-79. 91-128. 130-135. 139-147. 150-155. 158. 160-163. 1879-1899. 8;
Der Arbeiterfreund. Jhrg. XX, 1-6. XXI, 1-4. XXII, 1-4. XXIII, 1-4.
XXIV, 1-3. XXV, 2-4. XXVI, 1. 2. 4. XXVII, 1-4. XXVIII, 1-3. XXXI, 3.
4. XXXII, 1-4. XXXIII, 1-4. XXXIV, 1-3. XXXV, 1-4. XXXVI, 1-4. XXXVII,
1-4. XXXVIII, 1-4. 1882-1900. 8. -- =Offenbach a. M.= Dr. +Eugen
Traeger+: Ders., Die geologische Erforschung der Nordseewatten. S.-A.
1901. 8. -- =Oppeln.= +Handelskammer+: Jahresbericht 1900. 1901.
8. -- =Mähr. Ostrau.= +Landes-Oberrealschule+: XXIII. Jahresbericht
f. d. Schuljahr 1900/01. (1901.) 8. -- =Philadelphia.= +Free museum
of science and art, departement of archaeology, university of
Pennsylvania+: Bulletin vol. III, No. 1-3. 1901. 8. -- =Posen.=
+Handelskammer f. d. Reg.-B. Posen+: Jahresbericht f. d. J. 1900. 1901.
8. -- =Prag.= +Kunstgewerbl. Museum der Handels- u. Gewerbekammer+:
Bericht des Curatoriums f. d. Verwaltungsjahr 1900. 1901. 8. 2
Exempl. -- =Rastatt.= +Großh. Gymnasium+: Jahresbericht 1900/1901.
1901. 4. -- =Regensburg.= +Kgl. altes Gymnasium+: Jahresbericht f.
d. Schulj. 1900/1901. (1901.) 8. Mit Progr.: Lirk, Vaterländische
Sagen im Unterricht der unteren Gymnasialklassen. (1901.) 8. +Kgl.
Neues Gymnasium+: Jahresber. f. d. Studienj. 1900/1901. 1901. 8. Mit
Progr.: Meiser, Über Platons Euthryphon. 1901. 8. -- =Rothenburg o.
T.= +Kgl. Realschule+: Jahresbericht f. d. J. 1900/01. 1901. 8. --
=Saarbrücken.= +Handelskammer+: Jahresbericht f. 1900. 1901. 4. --
=Sagan.= +Handelskammer+: Jahresbericht f. d. J. 1900. (1901.) 4.
-- =Salzburg.= +Fürstbischofl. Gymnasium am Collegium Borromäum+:
Programm (52. Jahresbericht) 1900/01. Mit Beil.: a] Vital, Jetzt
u. einst. Eine Pflanzen-geogr. Skizze, b] Abt Willibald Hauthaler
als Director des f. e. Gymnasiums. 1901. 8. -- =Schweidnitz.=
+Handelskammer+: Jahresbericht f. d. J. 1900. 1901. gr. 8. --
=Speyer.= Dr. L. +Grünenwald+, kgl. Gymnasialprofessor: Ders.,
Beiträge z. Urgeschichte der Pfalz. S.-A. 1901. 8. -- =Stettin.=
Verlag von +Paul Niekammer+: Des Thomas Kantzow Chronik von Pommern
in hochdeutscher Mundart. Hrsg. v. Gg. Gaebel. Bd. I. 1897. 8. --
=Stralsund.= +Handelskammer+: Jahresbericht f. 1900. 1901. 8. --
=Stuttgart.= Verlag von W. +Kohlhammer+: Steiff, Geschichtl. Lieder
u. Sprüche Württembergs. 2. Lief. 1901. 8. Konsumvereinsdirektor
+Thomann+: Lettre d’un ami à Londres à un ami en Hollande sur le
memoire presenté à Sa Majesté britannique, par le resident de Sa
Majesté Czarienne, le 14 decembre 1719. 4.; Relation von der herrlichen
Victorie So Ihre Catholische Königliche Majestät Carolus III über
des Duc d’Anjou völlige Cavallerie erhalten. Den 29. Jul. 1710.
+Union Deutsche Verlagsgesellschaft+: Bruno Gebhardt, Handbuch der
Deutschen Geschichte. I. II. 2. Aufl. 1901. 8. -- =Teplitz-Schönau.=
+K. K. Staats-Real- u. Ober-Gymnasium+: Jahresbericht f. d. Schulj.
1900-1901. Enth.: Reichl, Der symmetrische Aufbau einzelner Balladen
und Romanzen Schillers, Goethes und Uhlands. 1901. 8. -- =Tetschen a.
E.= +Communal-Realgymnasium+: Schlägl, Beiträge zu d. Anachronismen
bei Platon. S.-A. 1901.8. -- =Thorn.= +Handelskammer+: Jahresbericht
f. d. J. 1900. 1901. 8. -- =Trier.= +Handelskammer+: Jahresbericht
über d. J. 1900. 1901. gr. 8. -- =Tübingen.= Univ.-Prof. Dr. F.
+Thudichum+: Ders., Rechtsgeschichtlicher Streifzug durch Nord-Böhmen.
S.-A. 1901. 8. -- =Verden.= +Handelskammer+: Bericht 1900. (1901.)
2. -- =Warschau.= +Mathias Bersohn+: Ders., Kilka słów o Janie
Heweliuszu. 1898. 8.; Ders., Księgozbiór Katedry Płockiej. 1899. 8.;
Ders., O iluminowanych Rękopisach Polskich. 1900. 8. -- =Wernigerode.=
+Verein der deutschen Standesherren. (Präsident Se. Durchl. Fürst
Löwenstein-Wertheim-Freudenberg)+: Stammtafel des mediatisierten Hauses
Rechteren-Limpurg. 1900. 2.; Stammtafel des mediatisierten Hauses
Schwarzenberg. 1901. 2. -- =Wien.= +Gesellschaft für vervielfältigende
Kunst+: Die graphischen Künste. Jahrg. XXIV. H. II. 1901. 2. +K.
K. Akademisches Gymnasium+: Jahresbericht f. d. Schulj. 1900/1901.
1901. +K. K. Oberstkämmeramt+: Kunsthistorische Sammlungen des
allerhöchsten Kaiserhauses. Sammlungen Kunstindustrieller Gegenstände.
Hrsg. v. Julius von Schlosser. 1901. 2.; Jahrbuch der Kunsthistor.
Sammlungen des allerhöchsten Kaiserhauses. Bd. XXII, H. 1: Glück,
Beiträge zur Gesch. der Antwerpener Malerei im XVI. Jahrh. 1901.
2. +Vereinsrealschule Ottakring+: 2. Jahresbericht. (1901.) 8. --
=Wiesbaden.= C. G. +Kunze’s Nachf.+: Derichsweiler, Geschichte
Lothringens. Bd. I. II. 1901. 8. -- =Wismar= Dr. +Friedrich Crull+:
9 ältere Antiquitäten- u. Bücherkataloge. (1848-1865.) 8.; Auswahl
deutscher Lieder. 3. Aufl. 1830. kl. 4.; Wachsmann, Der Einfluß des
Westfälischen Friedens auf die Politik des großen Kurfürsten. 1873. 8.;
Rezept-Büchlein. Pap. Hs. des 18. Jahrh. 8. -- =Wunsiedel.= Verlag von
G. +Kohler+: Dr. Alb. Schmidt, Führer durch das Fichtelgebirge u. den
Steinwald. 2. Aufl. 1899. 8.; de Tournon, Die Provinz Bayreuth unter
französischer Herrschaft. (1806-1810.) Übersetzt und bearb. v. Ludw. v.
Fahrmbacher. 1900. 8. Dr. +Albert Schmidt+: Ders., Die Geschichte der
Glas- und Perlenfabrikation im Fichtelgebirge. 1900. 8. -- =Würzburg.=
+Verein f. bayer. Volkskunde u. Mundartforschung+: Mitteilungen
u. Umfragen zur bayer. Volkskunde. 1895-1901. Mit 5 Beilagen. --
=Zweibrücken.= +K. Humanistisches Gymnasium+: Jahresbericht f. d.
Schulj. 1900/1901. 1901. 8. 2 Ex. Hiezu Programm: Jäcklein, Hugo v.
Trimberg, Verfasser einer »Vita Mariae rhythmica«. 1901. 8. 2 Ex.


+Tauschschriften.+

=Agram.= +Kroatische archaeolog. Gesellschaft im Nationalmuseum+:
Vjestnik hrvatskoga archeološkoga društva N. S. 5. 1901. 1901. 4. --
=Bamberg.= +Hist. Verein+: 60. Bericht f. d. J. 1899. O. J. 8. Mit
Beil.: H. Weber, die Privilegien des alten Bistums Bamberg. 1900.
8. -- =Bergen.= +Museum+: Bergens Museums Aarbog 1901. Afhandlinger
og Aarsberetning. 1901. 8. -- =Berlin.= +Universitäts-Bibliothek+:
Index lectionvm S.-S. 1901. W.-S. 1901/2. 1901. 4.; Verzeichnis
der Vorlesungen S.-S. 1901. W.-S. 1901/02. 1901. 4.; Chronik
1900. Jahrg. XIV. 1901. 8.; Urteile der vier Fakultäten über die
Bewerbungsschriften.... zur Lösung der im J. 1900 gestellten
Preisaufgaben. 1901. 4.; Harnack, Sokrates u. die alte Kirche. 1900.
4.; Harnack, Die Aufgabe der theologischen Facultäten u. die allgemeine
Religionsgeschichte. 1901. 4.; Kaftan, Rede gehalten zur Feier des
200jähr. Jubiläums des Königr. Preußen in Verbindung mit der Feier Sr.
Maj. des Kaisers u. Königs (zu Kants kategorischem Imperativ). 1901.
4.; Dissert.: Eckstorff, Studien zur ersten Phase des Feldzuges v. 1796
in Italien. 1901. 8.; Fehling, Kaiser Friedrich II. und die römischen
Cardinäle in den Jahren 1227-1239. (1900.) 8.; Graebert, Der Landtag
zu Treptow an der Rega, Lucie (13. Dez.) 1534.; Graebner, Böhmische
Politik vom Tode Ottokars II. b. z. Aussterben der Přemysliden I. T.
1901. 8.; Hasenclever, Die Politik der Schmalkaldener vor Ausbruch des
schmalkaldischen Krieges. 1901. 8.; Jacoby, De Apollodori Atheniensis
chronicis. (1900.) 8.; Jowanowitsch, Warum hat Friedrich d. Gr. an
der Schlacht b. Kesselsdorf nicht teilgenommen? 1901. 8.; Kania, Das
Verhalten des Fürsten Leopold v. Anhalt-Dessau vor der Schlacht v.
Kesselsdorf. 1901. 8.; Kehr, Die Urkunden der normannischen Könige.
1900. 8.; Körte, Laute u. Lautenmusik b. z. Mitte d. 16. Jahrh. 1901.
8.; Krabbo, Die Benutzung der deutschen Bistümer unter der Regierung
König Friedrichs II. (1212-50). 1901. 8.; Leichtentritt, Reinhard
Keiser in seinen Opern. 1901. 8.; Lohre, Zur Gesch. d. Volksliedes
im 18. Jahrh. 1901. 8.; Ernst Müller, Das Itinerar Kaiser Heinrichs
III. 1036-1056. Erstes Kap.: 1039-1046. 1901. 8.; M. Schwarz,
Johann Christian Bach. 1901. 8.; Stabenow, Die Schlacht bei Soor.
1901. 8.; Stoltze, Zur Vorgeschichte des Bauernkriegs, Studien zur
Verfassungs-, Verwaltungs- u. Wirtschaftsgeschichte, vornehmlich
Südwestdeutschlands im ausgehenden Mittelalter. 1900. 8.; Verdy
du Vernois, Die Frage der Heiligen Stätten. 1901. 8.; H. Weber,
Der Kampf zw. Innocenz IV. u. Kaiser Friedrich II. bis zur Flucht
des Papstes nach Lyon. 1900. 8. -- =Bremen.= +Verein für Hansische
Geschichte+: Hansische Geschichtsblätter. Jahrg. 1900. 1901. 8. --
=Breslau.= +Kgl. Universität+: Chronik 1900/1901. Jahrg. 15. 1901.
8.; Diss.: Bernatzky, Die Promotion in der philosophischen Fakultät
an der Univ. Frankfurt a. O. 1901. 8.; Dreesbach, Der Orient in der
altfranzösischen Kreuzzugslitteratur. 1901. 8.; Gabriel, Friedrich von
Heyden mit bes. Berücksichtigung der Hohenstaufendichtungen. 1900. 8.;
Pennrich, Die Urkundenfälschungen des Reichskanzlers Kaspar Schlick
nebst Beiträgen zu seinem Leben. 1901. 8.; Schwarzer, Das Kanzleramt
an der Univ. Frankfurt a. O. 1900. 8.; W. Stein, Beiträge z. Gesch.
d. d. Hanse bis um die Mitte des 15. Jahrh. Habilitationsschr. 1900.
8. +Verein für Geschichte u. Altertum Schlesiens+: Zeitschr. 35. Bd.
1901. 8.; Codex diplomaticus Silesiae. 21. Bd.: Schlesiens Bergbau und
Hüttenwesen. Urkunden u. Akten. (1529-1740.) 1901. 4. -- =Budapest.=
+Ungarische Akademie d. Wissenschaften+: Almanach 1901. 1901. 8.;
Törté nettudományi Értekezések XIX, 1-5. 1900-01. 8.; Társadalmi
Értekezések XII, 5-7. 1901. 8.; Karácsonyi, A Magyar nemzetségek a
XIV. század kőzepéig. Első kőtet. 1900. 8.; Archaeologiai Értesitő.
XX, 3-5 u. XXV, 1-2. 1900-1901. 8.; Rapport sur les travaut en
1900. 1901. 8. -- =Chemnitz.= +Verein für Chemnitzer Geschichte+:
Mitteilungen XI. Jahrbuch für 1900-1901. 1901. 8. -- =Danzig.=
+Westpreußischer Geschichtsverein+: Zeitschrift H. XLIII. 1901. 8.
-- =Dorpat.= +Gelehrte Estnische Gesellschaft+: Sitzungsberichte
1900. 1901. 8. -- =Eichstätt.= +Historischer Verein+: Sammelblatt XV.
Jahrg. 1900. 1901. 8. -- =Emden.= +Naturforschende Gesellschaft+:
85. Jahresbericht f. 1899/1900. 1901. 8. -- =Erfurt.= +Verein f.
d. Geschichte u. Altertumskunde+: Mitteilungen 22. H. 1901. 8. --
=Erlangen.= +Physikalisch-medicinische Societät+: Sitzungsberichte
32. H. 1900. 1901. 8. +Königl. Universitäts-Bibliothek+: Übersicht
des Personalstandes W. S. 1900/01. S.-S. 1901. (1900-1901.) 8.;
Verzeichnis der Vorlesungen W.-S. 1900/01. S.-S. 1901. (1900-1901.)
8.; Penzoldt, Die Erkältung als Krankheitsursache. 1900. 4.; Rehm,
Die staatsrechtliche Stellung des Hauses Wittelsbach zu Bayern in
Vergangenheit u. Gegenwart. 1901. 4.; Varnhagen, Editio fabvlae
Romanensis exeunte saeculo decimo sexto sermone Anglico compositae
qvae inscripta est: Piers Plainnes Seaven Yeres Prentiship. 1900.
4.; Habilitationsschriften: Aug. Gebhardt, Grammatik der Nürnberger
Mundart. Geschichtl. Darstellung der einzelnen Laute. 1901. 8.; Leser,
Das Wahrheitsproblem unter d. Gesichtspunkt d. »kulturhistorischen
Erfahrung«. 1901. 8.; Dissert.: Baron, Saadia Al-fajjûmi’s arab.
Psalmenübersetzung u. Commentar (Psalm 50-72.) 1900. 8.; Drescher,
Beiträge zur Liviusepitome. 1900. 8.; Fronmüller, Demokrit, seine
Homer-Studien u. Ansichten. 1901. 8.; Funke, Das Problem des Satzes
vom zureichenden Grunde bei Schopenhauer. 1900. 8.; Grau, Die
Voraussetzungen der Reden an die Deutsche Nation von J. G. Fichte
innerhalb seines Systems. 1900. 8.; Br. Haller, Die Aufgabe des
Staates und der Kirche bez. des Religionsunterrichtes in der deutschen
Volksschule. 1900. 8.; Herz, Tätowirung, Art und Verbreitung.
1890. 8.; Huch, Über das Drama The Valliant Scot by J. W. Gent.
London 1637. 1901. 8.; Hundinger, Der Religionsunterricht an den
Jesuitengymnasien. 1900. 8.; Kinast, Beiträge z. Religions-Psychologie.
1900. 8.; J. Krauß, Deutsch-türkische Handelsbeziehungen. 1900. 8.;
Lebenstopoulos, Ἐναισίμος πραγματεία 1900. 8.; Lessing, African Spir’s
Erkenntnislehre. 1900. 8.; Lüers, David Humes religionsphilosophische
Anschauungen. 1900. 4.; Pelka, Altchristliche Ehedenkmäler. 1901. 8.;
Schornbaum, Die Stellung des Markgrafen Kasimir v. Brandenburg zur
reformatorischen Bewegung in den J. 1524-1527 auf Grund archivalischer
Forschungen. 1900. 8.; Schühlein, Untersuchung über des Posidonius
Schrift περὶ ὠκεάνου (Geophysischer Teil.) 1901. 8.; Soloweiczik,
Kants Bestimmung der Moralität. 1901. 8.; Stählin, Die Stellung der
Poesie in d. platonischen Philosophie. 1901. 8.; Süßheim, Das moderne
Auktionsgewerbe. 1900. 8. Voigt, Geschichte der Unsterblichkeitslehre
in der Stoa. 1900. 8.; Wilde, Materie u. Form bei Giordano Bruno.
1901. 8.; Wolfart, Die erste offizielle Entscheidung der Stadt
Augsburg f. d. Reformation 1533. 1901. 8.; Worms, Die Lehre von
der Anfangslosigkeit der Welt bei den mittelalterlichen arabischen
Philosophen des Orients und ihre Bekämpfung durch die arabischen
Theologen (Mutakallimûn.) 1900. 8.; Zwermann, Die transscendentale
Deduktion der Kategorien in Kants »Kritik der reinen Vernunft«. 1901.
8.; 66 jur. Diss. -- =Frankfurt a. O.= +Naturwissenschaftlicher Verein
f. d. Regierungsbezirk Frankfurt+ a. O.: Societatum Litterae. Jahrg.
XIV. 1900. Nr. 1-12. 1900. 8.; Helios. Abhandlungen u. Mitteilungen
aus dem Gesamtgebiete der Naturwissenschaften. 18. Bd. 1901. 8. --
=St. Gallen.= +Historischer Verein+: A. Tobler, Erlebnisse eines
Appenzellers in neapolitanischen Diensten 1854-59. 1901. 4. +Industrie-
und Gewerbemuseum+: Bericht 1. Mai 1890 bis 30. April 1901. 1901. 4.
-- =Göttingen.= +Kgl. Gesellschaft der Wissenschaften+: Nachrichten.
Geschäftl. Mitteilungen. 1901. H. 1 u. Philol.-hist. Kl. 1901. H. 1. --
=Graz.= +Steiermärkisches Landesmuseum Joanneum+: LXXXIX. Jahresbericht
über das J. 1900. 1901. 8. -- =Greifswald.= +Rügisch-Pommerscher
Geschichtsverein+: Pommersche Jahrbücher 2. Bd. 1901. 8. nebst
1 Ergänzungsbd. 1901. 8. +Königl. Universität+: Verzeichnis der
Vorlesungen 1901/2. 1901. 8. Mit Beilage: Pescatore, Miscellen.
(Zur Rechtsgeschichte des 12., 13. u. 16. Jahrh.) 1901. 8. Chronik
Jahrg. 15, N. F. Jahrg. 12. 1901. 8. -- =Guben.= +Niederlausitzer
Gesellschaft f. Anthropologie u. Altertumskunde+: Niederlausitzer
Mitteilungen VI. Bd., 6.-8. H. 1901. 8. -- =Halle a. S.= +Thüringisch
sächsischer Verein für Erforschung des vaterländischen Altertums+:
Neue Mitteilungen a. d. Gebiet historisch-antiquarischer Forschungen
XXI, 1. 1901. 8. -- =Hamburg.= +Stadtbibliothek+: Jahresberichte
der Verwaltungsbehörden der freien u. Hansestadt H. 1899. 1900. 4.;
Staatshaushalts-Abrechnungen über d. J. 1898 ff. 1900. 4.; Entwurf
zum Hamburgischen Staats-Budget f. d. J. 1901. O. J. 4.; Mitteilung
des Senats an die Bürgerschaft Jan.-Dez. 1900. 4. Verhandlungen
zwischen Senat u. Bürgerschaft i. J. 1900. 1901; Jahrbuch der
Hamburgischen Wissenschaftlichen Anstalten. XVII. Jahrg. 1899. 1900.
8. Mit 4 Beiheften: 1) Voller, Das Grundwasser in Hamburg. 8. H. 1900.
2.; 2) Mitteilungen aus dem Naturhistorischen Museum in Hamburg.
XVII. Jahrg. 1900. 8. 3) Mitteilungen aus dem Botanischen Museum in
Hamburg. 1900. 8.; 4) Mitteilungen der Hamburger Sternwarte Nr. 6.
1900. 8.; Schulnachrichten höherer Schulen in Hamburg Hiezu folgende
wissenschaftl. Beilagen: Badstübner, Beiträge zur Erklärung u. Kritik
der philosophischen Schriften Senecas. 1901. 4.; Harkensee, Beiträge
zur Geschichte der Emigranten in Hamburg. II. 1900. 8.; Hoppe, Zur
Geschichte der Fernwirkung. 1900. 4.; Kant, Die Sprache in Sedaine’s
Recueil de Poésies. 1901. 8.; Kummer, Das Klima von Hamburg in den
Jahren 1876-1899. 4.; Nissen, James Shirley. Ein Beitrag zur engl.
Litteraturgesch. 1901. 4.; Rüther, Napoleon I. u. Polen in den
Jahren 1806 u. 1807. 1901. 4.; Herm. Wagner, Die ebene Trigonometrie
in rein geometrischer Behandlung. 1901. 4.; P. Weise, Beiträge zur
Geschichte des römischen Weinbaues in Gallien u. an der Mosel.
1901. 4.; Wendt, Das Vokabellernen im Französ. Anfangsunterricht.
1901. 8. -- =Hannover.= +Verein f. Gesch. der Stadt+: Katalog der
Stadtbibliothek zu Hannover, hrsg. von Dr. O. Jürgens. 1901. 8. --
=Heidelberg.= +Schloßverein+: 18. Bericht. 1901. 4. +Großherzogl.
Badische Universitäts-Bibliothek+: Anzeige der Vorlesungen S.-Hj. 1901,
W.-Hj. 1901/02. 1901. 8.; Ernst Walz, Das Badische Ortsstraßengesetz.
Habilitationsschr. 1900. 8.; Dissert.: Behnke, Albert v. Soest und
das Sitzungszimmer im Rathhause zu Lüneburg. 1900. 8.; Berberich,
Das Herbarium Apuleii nach einer früh-mittelengl. Fassung. 1900.
8.; Bruck, Die Elsäßische Glasmalerei. 1901. 4.; Chevelot, Wie hat
Chateaubriand in seinen späteren Werken seine früheren benutzt.
1901. 8.; Dobschall, Wortfügung im Patois von Bournois. 1901. 8.;
Feiler, Das Benediktiner-Offizium, ein altenglisches Brevier aus d.
11. Jahrh. 1900. 8.; Galliner, Abraham ibn Esra’s Hiobkommentar auf
seine Quellen untersucht. 1901. 8.; Ganser, Beiträge zur Beurteilung
des Verhältnisses von Viktor Hugo zu Chateaubriand. 1900. 8.;
Gottl, Über die Grundbegriffe in der Nationalökonomie 1900. 8;
Guthmann, Die Landschaftsmalerei der Toskanischen Kunst im 14. Jahrh.
1900. 8.; Hagemann, Geschichte des Theaterzettels. Ein Beitrag z.
Geschichte des deutschen Dramas. I. Kapitel: Das mittelalterliche
Theater. 1901. 8.; Heer, Der historische Wert der vita Commodi in
der Sammlung der scriptores historiae Augustae. 1901. 8.; Hittle,
Zur Geschichte der altenglischen Präpositionen »mid« und wiđ mit
Berücksichtigung ihrer beiderseitigen Beziehungen. I. Teil. 1900. 8.
Karch, Die nordfranzösischen Elemente im Altprovenzalischen. 1901. 8.;
Kronsbein, Das heutige Zeitungswesen. 1901. 8.; Lang, Die badischen
Gewerbevereine u. Handwerksverbände und ihre Stellungnahme zum neuen
Handwerkergesetz. 1900. 8.; Ledermann, Der Anschluß Bayerns im Jahre
1805. 1901. 8. Lehmann, Das Bildnis bei den altdeutschen Meistern
bis auf Dürer. 1900. 8.; Meisinger, Die Rappenauer Mundart. I. T.
Lautlehre. 1901. 8.; Moell, Beiträge zur Geschichte der Entstehung
der »Orientales« von Victor Hugo. 1901. 8.; Offenbacher, Konfession
u. soziale Schichtung. Eine Studie über die wirtschaftliche Lage der
Katholiken u. Protestanten in Baden. 1901. 8.; Pfeffer, Beiträge
zur Kenntnis des altfranzösischen Volkslebens, meist auf Grund der
Fabliaux. I. T. 1900. 4.; Pound, The comparison of adjectives in
English in the XV. and the XVI. century. 1901. 8.; Regeniter, Karl
Franz Romanus. Ein Beitrag zur Entwickelungsgeschichte des deutschen
Lustspiels im 18. Jahrh. 1901. 8.; Sartisson, Beiträge z. Geschichte
u. Statistik des russischen Bergbau- und Hüttenwesens. 1900. 8.;
Schulte, Die Entwicklung des Sparkassenwesens im Großherzogtum Baden.
1901. 8.; O. Schulz, Der Feldzug Friedrichs des Gr. nach der Schlacht
bei Hohenfriedberg bis zum Vorabend der Schlacht bei Sorr mit bes.
Berücksichtigung der politischen Lage. 1900. 8.; Sesselberg, Das
Praemonstratenser-Kloster Delapais auf der Insel Cypern vom Kirchen- u.
kunstgesch. Standpunkt erläutert. 1901. 2. Staneff, Das Gewerbewesen u.
d. Gewerbepolitik in Bulgarien. 1901. 8.; Suida, Die Genredarstellungen
Albrecht Dürers. 1900. 8.; Swarzenski, Die Regensburger Buchmalerei
des X. u. XI. Jahrh. 1900. gr. 4.; Vigener, Bezeichnungen für Land
und Volk der Deutschen v. 10. bezw. 13. Jahrg. I. T. 1901. 8.;
Wahl, Die niederländische Handelspolitik in der zweiten Hälfte des
neunzehnten Jahrhunderts; Wätjen, Die erste englische Revolution und
die öffentliche Meinung in Deutschland. 1900. 8.; Erich Wild, Mirabeaus
geheime diplomatische Sendung nach Berlin. 1901. 8.; J. Zimmermann,
Das Verfassungsprojekt des Großherzogs Peter Leopold von Toscana.
1901. 8.; Vier naturw.-mathem. Diss. -- =Hildburghausen.= +Verein
f. Sachsen-Meiningische Geschichte und Landeskunde+: Schriften 38.
H. 1901. 8. -- =Hohenleuben.= +Vogtländischer Altertumsforschender
Verein+: 70. u. 71. Jahresbericht. 1901. 8. -- =Igló.= +Ungarischer
Karpathen-Verein+: Jahrbuch XXVIII. Jahrg. 1901. 1901. 8. -- =Jena.=
+Universität+: Gelzer, Rede b. d. Gedächtnisfeier f. d. verewigten
Großherzog von Sachsen Carl Alexander. 1901. 4.; Bahlke, Die Stellung
d. Philanthropisten z. Religionsunterricht. 1900. 8. Battin, Das
ethische Element in der Ästhetik Fichte’s u. Schellings. 1901. 8.;
Blome, Die kongregationalistische Kirche u. die Erziehung in den
vereinigten Staaten von Nord-Amerika. 8.; Goertzen, Untersuchungen
über den Einfluß des Brennereigewerbes auf d. Landwirtschaftsbetrieb
mit spez. Berücksichtigung des preuß. Ostens. 1901. 8.; Hailer,
Studien über die Erstellung u. Aufhebung der Staffeltarife u. d.
Aufhebung des Identitätsnachweises b. Getreide u. statistischen
Untersuchungen über deren Wirkungen auf den Verkehr u. die Preise v.
Brotgetreide im nordöstl. u. südwestl. Deutschland. Einleit. Teil.
1901. 8.; Kleinsorge, Beiträge z. Gesch. der Lehre v. Parallelismus
der Individual- u. d. Gesamtentwicklung. 1900. 8.; K. Koch, Quae
fuerit ante Socratem vocabuli Apeth notio. 1900. 8.; L. Koehler, Die
Einheiten des Ortes u. der Zeit in den Trauerspielen Voltaires. 1900.
8.; Kürsten, Phonetik u. Vokalismus der nordostthüringischen Mundart
von Buttelstedt bei Weimar. 1901. 8.; Lasch, Die Theologie der Pariser
Schule. 1901. 8.; Mann, das Verhältnis des Staates zum Bildungswesen
im Lichte der Staatswissenschaft seit Wilhelm v. Humboldt. 1900. 8.;
Adolf Müller, Scheinchristentum u. Häckels Welträtsel. 1901. 8; Rabe,
Die Lüneburger Haide und die Bewirtschaftung der Haidhöfe. 1900.
8.; Rehekampff, Die wirtschaftlichen Verhältnisse des baltischen
Inselbezirks. 1901. 8.; F. Schäfer, Der frühere und der spätere
Döllinger. 1900. 8.; Schrader, Die Lehre von der Apokatastasis oder
der endlichen Beseligung Aller. 1901. 8.; Stubmann, Der Warenverkehr
zwischen Holland und dem deutschen Hinterland, mit Berücksichtigung
der Holländischen Haupthäfen, seit der Mitte des 19. Jahrh. 1901.
8.; Herm. Wagner, Das statische Gesetz des Landbaues im Lichte der
heutigen Düngungslehre. 1900. 8^o.; Weichberger, Untersuchungen zu
Eichendorffs Roman Ahnung und Gegenwart. 1901. 8.; Weidenbach, Das
Sein und seine methodologisch-kritische Bedeutung. 1900. 8.; Wolff,
Lionardo da Vinci als Ästhetiker. 1901. 8.; 7 Diss. naturwiss. u. 24
Diss. jur. Inhalts. -- =Karlsruhe.= +Badische Historische Kommission+:
Koch-Wille, Regesten der Pfalzgrafen am Rhein 1214-1508. 6. Lief.
1894. 4. -- =Kassel.= +Verein für Naturkunde+: Abhandlungen u.
Bericht XLVI. 1901. 8. -- =Kiel.= +Naturwissenschaftlicher Verein für
Schleswig-Holstein+: Schriften Bd. XII. 1. H. 1901. 8. -- =Köln.=
+Historischer Verein f. d. Niederrhein+: Annalen H. 71. 72 u.
Beiheft V. 1901. 8. -- =Königsberg i. Pr.= +Physikalisch-ökonomische
Gesellschaft+: Schriften 41. Jhrg. 1900. 1900. 4. Kgl. +Universität+:
Chronik 1900/1901. 1901. 8.; Ludwich, Coniectaneorum in Athenaeum
fasciculus I. 1901. 4. (2 Ex.); Diss.: Bergau, Untersuchungen über
Quelle u. Verfasser des mittelengl. Reimgedichts: The vengeaunce
of Goddes Deth (the Cataile of Jerusalem) 1901. 8.; Engler, Quelle
und Kritik der mittelengl. Romanze »Duke Rowlande and Sir Otuell of
Spayne«. 1901. 8.; Kötz, Die Danziger Konkordienformel über das Heilige
Abendmahl, Notel genannt, und ihre Apologie (1561-1567). I. 1901.
8.; von Nottbeck, Die betriebstechnischen Nachteile der russischen
Feldgemeinschaft. 1901. 8.; Procksch, Die Geschichtsbetrachtung bei
Amos, Hosea und Jesaia. 1901. 8.; Scheftelowitz, Arisches im Alten
Testament. 1901. 8.; A. Ulrich, Die Wallfahrtskirche in Heiligelinde.
Einleitung u. erster Teil. 1901. 8.; 37 med., chem. u. geolog. Diss.,
5 weitere akad. Gelegenheitsschriften. -- =Kopenhagen.= +Kong. Danske
Videnskaberne Selkskab+: Oversigt-Forhandlinger 1901 Nr. 2. 3. 1901.
8. -- =Leipzig.= +Kgl. Sächsische Gesellschaft der Wissenschaften+:
Abhandlungen der philol.-hist. Cl. XXI, 1: Sievers, Metrische Studien
I. Studien z. Hebr. Metrik. Erster Teil: Untersuchungen. 1901. 8. --
=Magdeburg.= +Verein f. Gesch. u. Altertumskunde des Herzogtums u.
Erzstifts Magdeburg+: Geschichts-Blätter f. St. u. Land Magdeburg. 36.
Jhrg. 1901, 1. H. 1901. 8. -- =Marburg.= +Königl. Univ.-Bibliothek+:
Verzeichnis des Personals und der Studierenden. WS. 1900/01. SS.
1901. (1900-1901.) 8.; Chronik 1900/01. (1901.) 8.; Verzeichnis
der Vorlesungen Shj. 1901. Whj. 1901/02. 1901. 8.; Ergebnisse der
Preisbewerbungen v. J. 1900 bis 1901 u. Preisaufgaben f. d. J. 1901
bis 1902; Akad. Progr.: Maaß, Analecta sacra et profana. 1901. 4.;
Ribbert, Über die Ausbreitung der Tuberkulose im Körper. 1900. 8.;
Engels, Die Seefischereien der baltisch-skandinavischen Meere z. Z.
der Hanse im Zusammenhange geographischer Bedingungen. 1900. 8.;
Grotefend, Mecklenburg unter Wallenstein und die Wiedereroberung
des Landes durch die Herzöge. 1901. 8.; Marmeier, Geschichte und
Sprache der Hugenottencolonie Friedrichsdorf am Taunus. 1901. 8^o.; V.
Müller, Studien über das St. Trudpeter Hohe Lied. 1901. 8.; Roller,
Eberhard von Fulda und seine Urkundenkopien. 1901. 8.; Schlüter,
Studien über die Reimtechnik Wielands. 1900. 8.; Schoof, Die deutschen
Verwandtschaftsnamen. 1900. 8.; Schütze, Bezirk und Organisation der
Niederrheinischen Ortsgemeinde. 1900. 8^o.; Stolze, Die Entstehung
des Gästerechts in den deutschen Städten des Mittelalters. 1901. 8.;
Therstappen, Köln und die niederrheinischen Städte in ihrem Verhältnis
zur Hanse in der 2. H. des 15. Jahrh. 1901. 8.; Wecken, Untersuchungen
über das Urkundenwesen der Bischöfe von Minden im XIII. Jahrh.
(1206-1293.) 1900. 8. -- =Moskau.= +Öff. Rumiantzow’sches Museum+:
Bericht 1900. 1901. 8. -- =Mühlhausen i. Th.= +Altertumsverein+:
Mühlhäuser Geschichtsblätter. Jhrg. I 1900/01, H. 3 u. 4. 1901.
8.; Jhrg. II. 1901/02. 1901. 8^o. =München.= +Kgl. Bayer. Akademie
der Wissenschaften+: Almanach f. d. J. 1901. (1901.) 8^o. +Deutsche
Gesellschaft f. christliche Kunst+: VIII. Jahresbericht (1901.)
8.; Eichstätts Kunst 1901. 2.; Ettmayr, Die Gedächtnis-Kapelle für
König Ludwig II. und die Königskapelle im Parke des Schlosses Berg.
1901. 8. +Universitätsbibliothek+: 79 Dissertationen u. sonst.
Universitätsschriften, näml.: Beck, Untersuchungen zu den Handschriften
Lucans. 1900. 8.; Bitterauf, die kurbayerische Politik während des
7jähr. Krieges. 1901. 8.; Bock, Metrische Studien zu Thomas Hoccleves
Werken. 1900. 8.; Böhm, Die Sammlung der hinterlassenen politischen
Schriften des Prinzen Eugen von Savoyen. 1900. 8.; Bredt, Der
Handschriftenschmuck Augsburgs im XV. Jahrh. 1900. 8.; Chronik der
Ludwig-Maximilians-Universität München f. d. J. 1900/01. 1901. 4.;
Church, Beiträge zur Sprache der Lateinischen Grabinschriften I.
1901. 8.; Espenberger, Die Philosophie des Petrus Lombardus und ihre
Stellung im 12. Jahrh. 1901. 8.; Ford, Scheffel als Romandichter.
1900. 8.; Füchsel, Die Sprache der northumbrischen Interlinearversion
zum Johannes-Evangelium. 1901. 8.; Göbel, Ein Beitrag zur Geschichte
des Geisteslebens in Altbayern in der 1. H. d. 18. Jh. 1901. 8.;
Gruber, Studien zu Pacianus von Barcelona. 1901. 8.; Haacke, Handel
und Industrie der Provinz Sachsen 1889-99. 1901. 8.; Haber, John
Heywood’s »The Spider and the Flie« (1901.) 8.; Hausmann, Der
bayerische Hopfenbau u. die bayer. Hopfenbauern. 1901. 8.; Hofmann,
Die Kunst am Hofe der Markgrafen von Brandenburg. Fränk. Linie. 1901.
8; Hoeherl, Joh. Jac. Scheuchzer. 1901. 8.; Huber, Die poetische
Bearbeitung der Vita St. Martini des Sulpicius Severus durch Paulinus
v. Périgueux. 1901. 8.; Huber, Achaica. 1900. 8^o.; Istel, Studien
zur Geschichte des Melodramas I. 1901. 8.; Köhler, Die Alliteration
bei Ronsard. 1900. 8.; Lentz, Die Löhne in der engl. Baumwoll- u.
Wollindustrie 1900/01. 8^o.; Lessel, Quellen-Untersuchungen über
Anastas. Grüns »Pfaff vom Kahlenberg«. 1901. 8.; Maaß, Der Einfluß
der Maschine auf das Schreinergewerbe in Deutschland. 1901. 8.;
Mammen, Preußens Eisenbahntarife für Holz. 1900. 8.; Müller, Der
Jülich-Clevesche Erbfolgestreit i. J. 1614. 1900. 8.; Müller, Die
Verdienste Zacharias Geitzkoflers um die Beschaffung der Geldmittel
f. den Türkenkrieg Kaiser Rudolfs II. 1900. 8^o; Pirson, La Phonétique
des Inscriptions Latines de la Gaule. 1900. 8.; Rand, Der dem
Boethius zugeschriebene Tractat »De fide catholica.« 1901. 8.; Rau,
Die Rückversicherung der Gegenwart. 1900. 8.; Rautner, George Lillos
The Christian Hero und dessen Rival Plays. (1900/01.) 8.; Scherer,
The Pleasant Comedie of Old Fortunatus by Thomas Dekker. 1900. 8.;
Schmelzte, Der Staatshaushalt des Herzogt. Bayern im 18. Jh. 1900.
8.; Schmöger, Leibniz in seiner Stellung zur tellurischen Physik.
1901. 8.; Schorer, Der englisch-französische Handelsvertrag vom
Jahre 1713. 1900. 8.; Stollreither, Quellennachweise zu John Gowers
Confessio Amantis I. 1901. 8^o.; Tokuzo Fukuda, Die gesellschaftliche
und wirtschaftliche Entwicklung in Japan. I. T. 1900. 8.; Tomalski,
Die Rindviehzucht in Bayern und ihre wirtschaftlichen Ziele. 1900.
8.; Tzigara, Simon Vouet. 1896. 8.; Ullmann, »Der deutsche Seehandel
und das Seekriegs- und Neutralitätsrecht.« Rede. 1900. 4.; Vogel,
Der Kampf auf dem westfälischen Friedenskongreß um die Einführung
der Parität in der Stadt Augsburg. 1900. 8.; Weber, Eine neue
minäische Inschrift (Gl. 1302) über das Alter des minäischen Reiches.
1900. 8.; Weiß, Die Beziehungen der Stadt Donauwörth zu Bayern von
1266-1459 und ihre Eroberung durch Herzog Ludwig den Reichen 1458.
1901. 8.; Welisch, Beiträge zur Geschichte der Augsburger Maler
im 18. Jh. (1900/01.) 8.; 35 weitere Diss. naturwiss., mathem. u.
jurist. Inhalts. -- =Nürnberg.= +Verein für Geschichte der Stadt
Nürnberg+: Mitteilungen 14. H. 1901. 8.; Jahresberichte über d. 22.
u. 23. Vereinsjahr 1899. 1900 (1900-1901). 8^o. -- =Prag.= +Verein
f. Geschichte der Deutschen in Böhmen+: Mitteilungen XXXIX, 1-4.
1900 1901. 8. =Riga.= +Gesellschaft f. Gesch. u. Altertumskunde der
Ostseeprovinzen Rußlands+: Sitzungsberichte a. d. J. 1900. 1901. 8.
-- =Rostock.= +Landes-Universität+: Verzeichnis der Behörden, Lehrer,
Beamten, Institute u. Studierenden WS. 1900/01. SS. 1901. 1900-1901.
8.; Verzeichnis der Vorlesungen WS. 1900/01. SS. 1901. 1900-1901.
8.; Kalbfleisch, Papyri Argentoratenses Graecae. Progr. 1901;
Dissertationen: Carlebach, Die rechtlichen u. sozialen Verhältnisse
der jüdischen Gemeinden: Speyer, Worms u. Mainz von ihren Anfängen
bis zur Mitte d. 14. Jh. (1901.) 8.; Hannach, Erzbischof Siegfried
I. v. Mainz als persönlicher u. politischer Charakter. (1901.)
8. 2 Ex.; Heile, Der Feldzug gegen die Türken u. die Eroberung
Stuhlweißenburgs unter dem Erzherzog Matthias von Österreich
im J. 1601. 1901. 8.; Jacobsen, Darstellung der syntaktischen
Erscheinungen im angelsächsischen Gedichte vom »Wanderer«. 1901.
8.; Janell, Quaestiones Platonicae. 1901. 8.; Rüther, Napoleon I.
u. Polen. I. Teil. 1901. 4.; Schlüter, Schopenhauers Philosophie in
seinen Briefen. Eine kritische Untersuchung, (1900.) 8.; Schmekel,
Einige Maßnahmen zum Zwecke der Verbesserung und Verbilligung der
landwirtschaftlichen Produktion. (1901.) 8.; Trense, De attribvto
eivsque collocationis vsv Platonico. 1901. 8. 2 Ex.; Fr. Weber,
Lady’s Sauny the Scot und Garrick’s Catharine and Petruchio im
Verhältnis zu ihren Quellen; 18 jurist. Dissert. -- =Salzburg.=
+Städtisches Museum Carolino-Augusteum+: Jahresbericht 1900. (1901.)
8. -- =Schaffhausen.= +Historisch-antiquarischer Verein des Kantons
Schaffhausen+: Festschrift der Stadt Schaffhausen zur Bundesfeier 1901.
1901. 8. -- =Schmalkalden.= +Verein für Hennebergische Geschichte u.
Landeskunde+: Zeitschrift H. XIV. 1901. 8. -- =Trier.= +Gesellschaft
für nützliche Forschungen+: Die Säcularfeier der G. f. n. F. zu Trier
am 10. April 1901. Enthält: 1) Beschreibung der Säcularfeier. 2)
Roßbach, Die Gesellschaft für nützliche Forschungen zu Trier 1801 1901.
4.; Der Psalter Erzbischof Egberts von Trier. Festschrift. 1901. 2.
Text und Tafeln. -- =Upsala.= +Universität+: Arsskrift 1899. 1900.
8^o.; Adolf Lange, Über die Sprache der Gottschedin in ihren Briefen
II. 1901. 8.; 7 weitere akad. Gelegenheitsschriften. -- =Washington.=
+The Smithsonian institution+: Annual report of the board of regents
of the Smithsonion institution changed. 1898. (1900.) 8. -- =Wien.=
+Kais. Akademie der Wissenschaften+: Mitteilungen der Prähistorischen
Kommission. I. Bd. Nr. 5. 1901. 4. +Gesellschaft für die Geschichte
des Protestantismus in Österreich+: Jahrbuch 22. Jahrg. I. u. II. H.
1901. 8. K. K. +Heraldische Gesellschaft »Adler«+: Jahrbuch N. F. H.
Bd. 1901. 8. +Verein für Landeskunde von Niederösterreich+: Blätter N.
F. XXXIV. Jahrg. Nr. 1-12. 1900. 8.; Urkundenbuch von Niederösterreich.
I. 2. Bd. 1901. 8.; Topographie von Niederösterreich V, 4, 10-12.
1900. 4. -- =Zürich.= +Allgemeine geschichtsforschende Gesellschaft
der Schweiz+: Jahrbuch für Schweizerische Geschichte 26. Bd. 1901. 8.
+Schweizerisches Landesmuseum+: 9. Jahresbericht 1900. 1901. 8.


Ankäufe.

Aufschlags-General Anno MDC. (Bayerische Verordnung v. 1600.) gr.
8. Ebermajer, Συζυγία connubialis cervi et leaenae das ist Ehliche
Verlobung des Hirschen u. Löwin, durch Sinnbilder vorgestelt. 1653.
qu. 8. Kurtze iedoch deutliche Beschreibung des Pique-Spielens |
wie auch des Trillens auf der Pique |... Leipzig. O. J.; Kurtze
Anleitung des Jäger Stocks | oder halbe Pique. 1660; Kurtze iedoch
gründliche Beschreibung des Voltesirens | So wohl auf dem Pferde als
über den Tisch... O. J. qu. 8.; Die Drillkunst Das ist Kriegsübliche
Waffenhandlung der Musqueten und Piquẽ... 1664. qu. 8. Guernerius,
Delineatio montis a metropoli Hasso-Cassellana uno circiter milliari
distantis qui olim Winter-Casten, id est, hiemis receptaculum dicebatur
nunc autem Carolinus audit... 1706. 2^o. (R. Z. Becker,) Das deutsche
Feyerkleid zur Erinnerung des Einzugs der Deutschen in Paris am 31sten
März 1814 eingeführt von deutschen Frauen. 1814. 8.

=Heyer von Rosenfeld’sehe Stiftung:= Hauptmann, Das Wappenrecht. 1896.
8. v. Spießen, Wappenbuch des westfälischen Adels. Lief. 11. O. J. 4.



HISTORISCH-PHARMAZEUTISCHES ZENTRALMUSEUM.


Ankäufe.

+Fabricius, Franc. Ruremund+, Thermae Aquenses sive de balneorum
naturalium praecipue eorum quae sunt Aquisgrani et Porceti, natura
et facultatibus; Colon., ap. J. Kinchium, 1616; 8. +Le Soinne+, Th.,
De thermis Aquisgranensibus earumque usu salubri vel noxio; Teutob.
ad. Rh. 1781; 4. +Lehner+, J., Balnei Abacensis in Bavaria inferiore
nova descriptio, d. i. Beschreibung des Wildbads zu Abach; Regenspurg
1669; 16. +Gonttard+, Traité des eaux minér. de Abbécourt; Paris
1718; 8. +Schaafenroth+, M. K., Allgemeine Wassergeschichte, oder
erneuertes Alterthum, in e. Beschreibung d. Abensberger Gesund-Bades
u. sogen. Stinken-Wassers; Stadt am Hof 1774; 8. +Bopp+, G., Trifons
Adelholzensis antipodagricus, d. i. hist. u. medic. Hydrographia des
Wildbades Adelholzen; Saltzburg 1620; 4. +Dasselbe+, München 1650;
4. +Altenriedt+, Fr. J., Beschreibung des Baad-Wassers zu der Eich;
Kempten l764; 8. +Haller+, A., Beschreibung der Salzwerke in dem Amte
Aehlen; Bern 1765; 8. +Fantoni+, J., De aquis Gratianis libellus;
Auszug aus dessen Opuscula medica; Genevae 1738; 4. +Daquin+, J.,
Analyse des eaux thermales d’Aix-en-Savoye; Chamb. 1772; 8. +Pitton+,
J. S., Les eaux chaudes de la ville d’Aix; Aix. 1678; 8. +Osburg+,
J. J., Chem. Untersuchung des Alacher Mineralwassers; Erfurt 1786;
4. +Torkos+, J. J., Thermae Almasenses, quod earum situm, aspectum,
contenta, virtutes et proprietates etc.; Posen 1746; 8. +Thym+, J. K.,
Beschreibung des Schlesisch-Altwasserischen Sauerbrunnen; Schweidn
1732; 8. +Arrest+ du Conseil d’etat du roi, concern. les eaux minérales
du royaume, du 1 avril 1774; Nancy 1774; 4. Le même du 5 Mai 1781;
Nancy 1783; 2. Arrêté du Directoire exécutif; concern. les sources et
fontaines d’éaux minérales du 29 Floreal an VII; 8. +Lichtenberg+,
J. H., Nachricht von dem Auerbacher mineralischen Wasser; Darmst. o.
J. (ca. 1770); 8. +Cartheusser+, F. A., Abhandlung vom Auerbacher
Mineralwasser; Giessen 1776; 8. +Riedlin+, V., Beschreibung des unter
dem Namen des Maur-Bads in Augsspurg befindl. Gesundwassers; Augsp.
1722; 8. +Pilhes+, Traité analyt; et prat. des eaux therm. d’Ax et
d’Ussat; Pamiers 1787; 8. +Bellon+, G. M., Tentamen physik-chym-med. in
origine thermarum Badensium d. i. Beschreibung d. Badener Badewassers;
Rastatt 1766; 8. +Pinac+, B., Observations s. les eaux minér. de Pinac,
anciennement d’Artiguelongue, en Bagnères; Bagn. 1799; 8. +Dortomanus+,
N., De causis et effectibus thermarum Belilucanarum; Lugd. 1579;
8. +Camerarius+, A., De fontibus soteriis sulphureis Reutlingensi
atque Bahlingensi; Tub. 1736; 4. +Offterdinger+, G. L., De fonte
sulphureo Balingensi; Tub. 1802; 4. +Charleton+, R., An inquiry into
the efficacy of warm bathing in palsies; Oxf. 1770; 8. +Derselbe+, 3
tracts on Bath water; with plate; Bath. 1774; 8. +Lucas+, C., Cursory
remarks on the method of investigating the principles and properties
of Bath and Bristol waters etc.; Bath. 1764; 8. Narrative of the
efficay of de Bath waters, in various kinds of paralytic disorders
admitted into the Bath Hospital from 1775 to 1785; Bath. 1787; 8.
+Schaffer+, A., Wahrhaffter Bericht von Ursprung, Kraft u. Würckung des
ohnfern Bayreuth eröffneten Heyl u. Wunderbrunnens; Bayreuth 1660; 4.
+Stisser+, J. Ch., Nachricht von Anfang u. Aufnahme d. zwischen Halle
u. Bellberg entspringenden Gesundbrunnens; Halle 1710; 8. +Nachricht+
von dem bei Beltzig unlängst entsprungenen Gesundbrunnen u. dessen
Würckungen. Von J. A. K.; Wittenb. 1715; 8. +Hett+, B. K., Bestimmung
der Bestandtheilen etc. des Bertricher Badwassers; Trier 1779; 8.
+Braun+, S., Teutscher Jordan od. Biberacher Bad; Augsp. 1673; 8.
+Derselbe+, Neueröffneter Jordan od. wiederholte Beschreibung deß
bey Biberach gelegenen Bades, der Jordan genannt, mit Annotationibus
v. L. Miller; Ulm 1688; 8. +Bauhinus+, J., Artzney- vnd Badbuch od.
Histor. Beschreibung vast aller heilsamen Bäder u. Sauerbrunnen, so zu
dieser Zeit in gantz Europa bekandt und zufinden sein, insonderheit
aber auch von dem Wunderbrunnen zu Boll; Deutsch d. D. Förster; Stutg.
1603; 4. +Derselbe+, De aquis medicatis nova methodus libris IV
comprehensa. Agitur in iis de fontibus celebribus, thermis, balneis
universae Europae et potissimum ducatus Wirtembergici; Montisbeligardi
1607; 4. +Rebstockh+, J. M., Beschreibung des Wunderbades zu Boll,
darvorgest. die Erfindung des Bades samt Walchens Beschreibung was
es für Krafft u. Würckung habe etc.; Ulm 1723; 12. +Dugo+, Fr. Pr.,
Fons aquae Bonae. Kurtzer Bericht von dem Bad zu Bonn u. s. Würckung;
Freyb. 1662; 8. +Bourbonnois+, J. A., Le bains de Bourbon Lancy
et Lärchenbau; Paris 1604; 8. +Baudry+, Traité des eaux minér. de
Bourbonne les Bains; Dijon 1736; +Juvet+, Nouv. observations sur la
fièvre quarte et de l’eau therm. de Bourbonne en Champagne; Chaumont
1750; 8. +Chevalier+, Mémoires et observations sur les effets des
eaux de Bourbonne-les-Bains dans les maladies hystér. et chron.;
Paris 1772; 8. +Keir+, P., An enquiry into the nature and virtues
of de medicinal waters of Bristol, and their use in the cure of
chronical sistempers; Lond. 1739; 8. +Nott+, J., Of the Hotwell
waters near Bristol; Bristol 1793; 8. +Randolph+, G., An enquiry
into the medicinal virtues of Bristol-Waters: and the indications
of chure which it answers; Lond. 1750; 8. +Roncallo+, Fr., De aquis
Brixianis. Cum disquisitione theorematum spectant ad acidularum potum
et transitum in corpore animali; Brix. 1724; 4. +Oesterreicher+, J.
M., Analyses aquarum Budensium. C. fig.; Budae 1781; 8. +Stoker+, L.,
Thermographia Audensis; Aug. Vind. 1721; 4. +Derselbe+, Dasselbe;
Budae 1729; 4. +Carl+, J. S., Vom Wasser-Engel in e. Nachricht von dem
Gesund-Brunnen, so nicht weit von Büdingen 1715 entsprungen; O. O.
(1724); 8. +Delius+, H., Nachricht von dem Wildbade bey Burgbernheim;
Bayreuth 1775; 8. +Groß+, J. M., Die geistl. Heilbronnen der Wunden
Jesu Christi bey gesegnetem Gebrauch des heylsamen Wild-Bades zu
Burg-Bernheim, vor Christiana Eberhardina, Königin in Pohlen etc., in
einer Wild-Bads-Predigt betrachtet 1718; Frankf. 1721; 4. Mit Anhang:
enth. Beschreibung u. Verzeichniss der im Bayreuth Fürstentum als
auch im gantzen Teutschland befindl. mineral. Wasser; +Hasenest+, J.
G., Zuflucht derer, so mit Glieder-Gebrechen geplaget sind, d. i. das
uralte Marckburgbernheimer Wild-Bad; Nürnbg. 1729; 4. +Derselbe+,
Beschreib’g des Burgbernheimer Wildbads; Burgbernh. 1768; 8. +Petz+, C.
F. G., De aquis medicatis Burgbernh. Neudruck d. Ausgabe v. 1713; 8.
+Knobloch+, T., Kurtze u. einfältige Beschreib’g des Burckbernheimer
Wildt-Badts; O. O. 1620; 12. +Petz+, C. F. G., De aquis medicatis
Burgbernheimensibus; Altdorf 1713; 4. +Lemaire+, J., Essai analit.
s. les eaux de Bussang; Remirem. 1750; 8. +Didelot+, Examen s. les
eaux minér. de la fontaine de Bussang; Epinal 1777; 8. +Fothergill+,
A., A new experimental inquiry into the nature and qualities of
the Cheltenham water; Bath. 1785; 8. +Smith+, J., Observations on
the nature, the use and abuse of the Cheltenham waters; 1796; 8.
+Bagard+, Mém. s. les eaux minérales de Contrexéville; Nancy 1760; 8.
Beschreibung des Gesund-Brunnens unweit Dölitzsch, nahe bey Drössig.
Von e. Autopta; Lpz. 1704; 12. +Dithmar+, J. Chr., Commentatio de
ordine militari de balnea cujus origo, progessus, restauratio etc.
exponuntur, ut et honorat. equitum, variis illorum indici adpositis
tabulis, nomina, tituli et insignia aeri incisa exhibentur. Acc.
statuta idiomate anglico et lat. versa; Frankof. ad Viadr.; 1729; 8.
+Woltter+, J. A. v., Bericht von dem Ditzenbacher Heilbrunnen in der
Grafschaft Wiesensteig; Deggingen 1755; 4. +Bericht+ von dem edlen
Sauerwasser zu Ditzenbach; München 1760; 4. +O’Reilly+, J., Beschreib’g
und Gebrauch des Dobritzschaner Bades; Eger 1769; 8. +Göritz+, J. A.,
Nachrichten v. dem Böhmischen Bitterwasser; Regensp. 1726; 8. +Du
Clos+, Observations on the mineral waters of France. Nowmade English.;
Lond. 1684; 8. +Observationes+ super aquis mineralibus diversarum
provinciarum Galliae, et ejusdem diss. super principiis mixtorum
naturalium; Lugd. Bath 1685; 8. +Neumann+, J. G., Das süße Wasser
zu Mara d. i. Entwurff von dem über Purschenstein bey Heydelbach u.
Einsiedel neu erfundenen Heil- und Gesundbrunnen; Freyb. 1732; 8.
+Elliot+, J., An account of the nature and medicinal virtues of the
principal mineral waters of Great Britain and Ireland; Lond. 1781;
8. +Cartheuser+, F. A., Abhandlung von Emser Mineralwasser; Darmst.
1781; 12. +Dyrander+, Joh., gen. Eichmann, Vom Eymser Bade, was natur
es in jm hab. Wie man sich darin halten soll. Auch zu was krankheit
es gebraucht soll werdenn. Letzte Seite: getruckt zu Mainz bey Peter
Jordan, im Jar 1535; 4. +Klein+, L. G., De aëre, aquis et locis agri
Erbacensis atque Breubergensis; Francof 1754; 8. +Grew+, N., Tractatus
de salis carthartici amari in aquis Ebeshamensis natura et usu.; Lond.
1695; 8. +Eysenmenger+, J. Ch., Historische Beschreib’g, welcher
gestallt der Leber-Bronnen nahe hinder dem Dorff Flein in gebrauch
kommen; Heylbronn 1632; 4. +Bois+, Ang. de., Von Ursprung, großen
Unterschied, Würckung u. heylsamen Nutzen d. Wasserflüsse u. Brünnen.
Insonderheit d. Egerischen Schleder-Säuerlings Beschreibung; Eger 1695;
12. +Ettner+, J. Chr., Gründl. Beschreib’g deß Egerischen Sauer-Brunns
oder so genannten Schleder-Säurlings; Eger 1699; 12. +Ders+., Dasselbe;
Eger 1701; 12. +Ders+., Dasselbe; Nürnbg. 1710; 12. +Hoser+, C. E.,
Beschreibung v. Franzensbrunn bey Eger; Prag 1799; 8. +Macasius+, P.,
Von Natur, Krafft, Wirckung vnd Gebrauch des Egrischen gebreuchlichen
Sewrlings; Lpz. 1616; 8. +Mayer+, M., Kurtze Beschreib’g deß
Egerischen Schleder-Sauerbrunnens, was vor Mineralien ders. mit sich
führe, was ders. Tugenden seyn u. s. w. Beygefüget: +Macasius+, Von
Natur, Krafft, Würckung u. Gebrauch deß Eger. gebräuchl. Säuerlings;
Nürnb. 1667; 12. +Reuss+, Fr. A., Chem. medicin. Beschreibung d.
Kaiser-Franzenbades. M. Anhang; Prag 1794; 8. +Ders+., Anleit’g. z.
Gebrauche d. Egerbrunnens; Prag 1794; 8. +Friederich+, Phil. Ernst.,
De fonte sacro Freienwaldensi; Francof. ad O. 1685; 4. +Behrens+,
R. A., Examen aquarum mineralium Fürstenauiens. et Vechteldensium;
Helmst. 1724; 4. Untersuchung der miner. Wasser zu Fürstenau und
Vechtelde; Aus d. Latein.; Braunschw. (ca. 1725); 4. +Tittmann+,
E., Nachricht wegen des ohnweit Meissen bey Gasern 1714 gefund.
mineral. Gesundheit-Wassers, oder vielmehr Sauer Brunnens; Dresden
(1715); 8. +Barisani+, J., Physik.-chem. Untersuchung d. Gasteiner
Wildbades; Salzb. 1785; 8. +Gehema+, J. A. a, Eroberte Gicht durch
die chinesische Waffen der Moxa; Hamb. 1682; 12. +Amburger+, Versuche
u. Beobachtungen mit dem Sauerwasser bei Geilnau; Offenb. 1795; 8.
+Bauhinus+, J., Historia novi et admirabilis fontis balneique Bollensis
in ducatu Wirtemb. ad acidulas Goepingenses. De lapidibus metalicisque
miro naturae artificio in ipsis terrae visceribus figuratis etc.;
Montisbelg. 1598; 4. +Holzmann+, H. Ch., De sulphure Goslariensi; Jena
1719; 5. +Seip+, J. Chr. L., De salubri aëre et aqua Gottingensi; Gott.
1738; 4. +Böckmann+, C. W., Phys. Beschreib’g d. Gesundbrunnen u.
Bäder Griesbach, Petersthal u. Autogast; Carlsr. 1810; 8. +Stenzel+,
J. B., Kurtzer Bericht des edlen Lebens-Balsams. Bestehet in der Diät
oder Mässigkeit +Anderus+: Universal-Tinctur, so bestehet in dem edlen
Sauerbrunnen-Wasser, absonderl. d. Sauerbrunnen-Wasser d. Griesbachs
aus dem Schwartzwald; Straßb. 1714; 8. +Ders+., Kurtzer u. gründlicher
Bericht über d. berühmten Griesbacher Sauerbronnen, nebst dessen Krafft
u. Würckung; Straßb. 1779; 8. +Schleiß+, B. J., Gründl. Untersuchung
deren Sauerbrunnen, besonders des zu Großalbertshof neu entdeckten
Heylbrunnens; Sulzbach 1770; 8. +Schamsky+, A. A. J., Kurtzer Aufsatz
u. Beschreibung d. heylsamen Wassers zu groß Lattein; Brünn 1713; 12.
+Fischer+, C., Der zu Grub am Forst befindliche Gesundbrunnen; Cob.
1735; 8. +Lohden+, Joh., Bericht v. d. Schellendorfischen Heyl-Brunnen,
zu G. gelegen; Freybergk 1647; 4. +Abel+, H. C., Bericht d. edlen
und verdoppelten heilsamen Hallischen Gesund-Brunns; Hall 1696;
4. +Beschreibung+ der vortreffl. Eigenschaften des edlen gemeinen
Saltzes, neben Anzeig über d. kgl. Preuß. Salzbronnen zu Hall; durch
C. F. J. V. J. +Christian+-Erlang. 1708; 4. +Ders+., Beschreibung
des Saltz-Wercks in Halle; H. 1708; 4. +Ravenstein+, J. F., Bericht
von dem bey Birckenfeld befindl. mineral. Heil- u. Gesund-Brunnen;
Zweybr. 1744; 8. +Garnett+, Th., Treatise on the mineral waters of
Harrogate; Lond. 1792; 8. +Ders+., Dasselbe 5. ed.; Knaresbrough 1810;
8. +Feuerlein+, G. Chr., Heylsbronnisches Zeugnuß der göttl. Güte bey
dem mitten im Closter Heylsbronn befindl. Heylbronnen; dessen Curen,
Krafft u. Würckung; Nürnb. 1732; 4. Kurtzer Unterricht von d. Krafft
u. Würckung des im Kloster Heylsbronn neu entdeckten Heyl-Wassers od.
Gesund-Bronnen; Onoltzbach 1730; 4. +Hagen+, Chr. T. H. v., Gründl.
Beschreibung des Helmstädtischerr Gesundbrunnens; Halle 1756; 4.
+Rhalwes+, G. E., De fonte medicato prope Helmstadium; Helmst. 1757;
4. +Böttger+, Ch. H., Beschreibung der Gesundbrunnen u. Bäder b.
Helmstadt i. 2 Preisschriften; 8. +Schultz+, G., Beschreibung, wie
auch der Ursprung, Eigenschaft etc. eines Heyl-Brunnens, welcher
ungef. vor 80 Jahren zu Hofgeismar entstanden etc.; Cassel 1682; 12.
+Wagner+, J. C., Merckwürdige Curen, welche 1726 durch innerlichen
Gebrauch des Hofgeism. mineral. Brunnens geschehen etc.; Cassel
1727; 8. +Frauendiener+, J. M., Kurtze Beschreibung deß Röthel-Bades
bey Geislingen, s. Ursprung u. Beschaffenheit etc.; Ulm 1729; 8.
+Holtzhey+, J. Ch., Gottes ewige Vaters-Treu, welche er durch den
Hohenloischen Heyl- u. Wunderbrunnen erwiesen, Leipz. zum andern Mal
gedruckt 1677; 4. +Stebler+, F. A., Hechenstädtisches Gesundwasser in
s. wundervollen Wirckung; (München) 1772; 8. The Contents, virtues
and uses of Nevil-Holt spaw-water. 2. ed.; Lond. 1749; 8. +Kratz+,
Joh., Historia fontis Holzensis, Holzbad dicti; Argent. 1757; 8.
+Kürschner+, J. M., De fonte medicato Castenacensi, vom Kestenholtzer
Bad; Argent. 1760; 4. +Jägerschmid+, J. V., Mineral. Wasser Nymphe,
d. i. Beschreib’g v. d. mineral. Halt, Tugend, Krafft u. Würckung d.
Sauerbrunnen; Augsp. 1712; 8. +Reuss+, C. F., Medic. diätet. Handbuch
bei d. Sauerbrunnen-Cur; Frkf. 1792; 8. +Suter+, J. A., De natura et
viribus aquae mineralis in republica Suitensium (Schwyz) detectae;
(Iberg) Luc. 1794; 8. +Brebiss+, J. G., Neuste Beschreibung des
Sauerbronnens zu Jebenhausen; Rotenb. 1723; 8. +Tabernaemontanus+, J.
Th., Von d. Ebenhäusener Sauer-Brunnen (Ausschn. aus Schwelin 1660);
8. +Caspar+, J., Beschreib’g des Sauer-Bronnens zu Imnau; Ulm 1733; 8.
+Gesner+, J. A., Nachricht von dem Cannstatter Saltzwasser, bes. aber
von dem daselbstigen Bade; Stuttg. 1749; 8. +Lentilius+, Fons aquae
vitae Canstadiensis oder Beschreibung der fürtreffl. Natur, Krafft
und Wirckung des Cannstatter Saltzwassers; Stuttg. 1710; 8. Kurtze
Beschreibung deß Saltzwassers bey Cantstatt am Necker (Ausschnitt a.
Schwelins Chronik 1660); 8. +Berger+, J. G., De thermis Carolinis
comment., qua omnium origo fontium calidorum itemque acidorum ex
pyrite ostenditur; Guelf. 1709; 4. +Pansa+, M., Kurtze Beschreibung
deß Carolsbades: Wie man sich darinnen zu verhalten habe, wann u.
zu was Kranckheiten es gut sey. Darneben auch die Beschreibung
deß Wiesenbads; S. Annenbergk. 1609; 8. +Payer de Cubito+, W., De
thermis Carolinis. Adjunctae sunt Epistolae a M. Reudenio; Lips.
1614; 8. +Plumptre+, H., De Carolinis thermis; Halae Magd. 1695; 4.
+Pohle+, M. A., De Carolinis Boiemiae fontibus; Vitemb. 1708; 8.
+Summer+, F., De inventione, descript., temperie, viribus et impr.
usu Thermarum Caroli IV. Praemissa est narratio illius Cataclysmi,
qui anno super. 82. easdem thermas obruit; Lips. 1589; 8. +Ders+.,
Thermae Carolinae, d. i. Beschreib’g von Erfindung, Gelegenheit,
Eyggenschafften... dess Kaiser-Carls-Warmenbad. Teutsch d. M. Summer;
Nürnb. 1647; 8. +Springsfeld+, G. C., Abhandlung vom Carlsbade, nebst
e. Versuch e. Carlsbader Kranckengeschichte; Lpz. 1749; 8. +Durer+,
S., Examen phys.-chem. acidularum Freudenthalensium in Silesia;
Viennae 1782; 8. +Silentiarius+, P., Hemiambia dimetra catalectica
in thermas Phytias. Lat. facta epico carmine a Claudio Ancanthero;
Venet. 1586; 8. +Luther+, C. F., De fonte soterio Kenzensi; Sedini
1706; 8. +Seitz+, J. N., Hydrologia Franconia, d. i. Beschreibung deß
Küssinger Sauer-Brunns; Nürnb. 1726; 8. +Steegh+, G., Descriptio fontis
medicati, Wirtzburg, Fleischmann 1595; 8. +Wittich+, Joh., Aphorist.
Extract vnd kurtzer Bericht, des mineral. Sawerbruns zu Kissingen,
im Fürstenthumb Franken, von seiner Krafft vnd Würckunge; Erffurdt,
G. Bawmann 1589; 4. +Camerarius+, A., De acidulis Engstingensibus;
Tub. 1719; 4. +Kapfer+, J. G. A., Phoenix redivivus, d. i. Gründl.
Untersuchung des Heyl- u. Gesund-Brunnen oder sog. Klingen-Bads;
Dillingen 1758; 8. +Bartholinus+, E., De aëre Hafniensi; Francof.
1679; +Becker+, G., Von e. Salzquelle in dem Kopenhagener Docke;
1797; 8. +Gerhardus+, Joh. Gr., Nachr. v. d. zu K. entdeckten miner.
Gesund-Brunnen; Naumb. 1726; 8. +Hoffmann+, J. F., Beschreibung des
ohnweit Craillsheim gelegenen Gesund- u. Heilbronnen; Onolzb. 1722; 8.
+Zimmermann+, G. Ch., Hygia Creilsheimensis od. Creilsheimischer Heyl-
u. Wunderbronnen, a. 1701 entsprungen, ohnferne dem Dorff Roßfeld;
Roth 1732; 8. +Scrinci+, J. A., Gründl. Untersuch. u. Beschreib’g d.
Theodor-Bads bey Chuchel, dessen Ingrediencien, Mineralien, Würckung
u. s. w.; Prag (1739); 8. +Kirchmeyer+, C. W., Uralter Kukus-Brunn,
anjetzo neu erweckter Gradlitzer Brunn-Quell, dessen Ursprung,
Gelegenheit, Alterthumb, Mineralien u. s. w.; Prag 1718; 8. +Weiß+,
G. H., De fonte soterio Kukusseni; Lips. 1726; 8. +Fleury+, Sur les
vertus des eaux ferrugin. de la Boisse; 2. ed. 1778; 8. +Fissier+,
Analyse des eaux de la Boisse; 1779; 8. +Boisset+ fils, Lettre
conten. l’hist. et un essai d’analyse des eaux de La Boisse; 1779; 8.
+Burghart+, G. H., Abhandlung von den warmen Bädern bei Land-Ecke;
Breslau 1744; 8. +Öhml+, Carl, Beschreibung des St. Georgen-Brunnens,
nahe der Stadt Landeck; Breßlau 1705; 10. +Unterricht+ was des alten
Landeckischen Warmen-Bads Ursprung, Natur, Krafft etc. sey. Verfasset
auff Anordnung des Magistrats; Glatz 1694; 8. +Erste Nachricht+
u. Beschreibung von denen Bestandteilen, Gebrauch u. Nutzen des
Langenbrückener Mineral-Wasser; Bruchsal 1769; 8. +Dieterich+, Helv.,
Responsa medica de probatione, facultate et usu acidularum ac fontium
Schwalbaci sussurrantium a celeberr. aliquot medicis ad Helvicum
Dietericum scripta; Francof. Matth. Merian 1631; 4. +Hensing+, J. Th.,
Genaue u. neue Erforschung des Schwalbacher Sauer-Brunnens in welcher
erwiesen wird, daß der Alten vermeinte vielfältige Saltze, Schwefel
etc. nicht darinnen enthalten, sondern daß dieses Wasser anders
beschaffen sey. Nebst kurtzer Beschreibung des Ortes u. s. Gelegenheit;
Frankf. 1728; 8. +Hörnigk+, L. v., Langen-Schwalbacher Sauerbrunnen
vnd Bäder, sampt deren Eygenschafft u. rechtem Gebrauch. Zum andern
Mal in 100 Fragen beschrieben; Frankf. 1640; 8. +Ders+., Dasselbe.
Zum dritten mahl beschrieben, Mayntz 1658; 24. +Merveilleux+, D. F.,
Amusemens des eaux de Schwalbach, oder Zeitvertreib bei den Wassern
zu Schwalbach, denen Bädern zu Wiesbaden u. dem Schlangenbade. Aus
dem Franz.; Lüttich 1739; 8. +Schweitzer+, J. C. F., Kurzer Auszug
der bisherigen Beschreibung des Stahlbrunnens zu Langenschwalbach. 2.
Aufl.; Wetzlar 1782; 8. +Tabernaermontanus+, J. Th., New. Wasserschatz.
Das ist von allen heylsamen, metallischen, mineralischen Bädern vnnd
Wassern, sonderlich aber von den newen erfundenen Sawerbrunnen zu
Langen-Schwalbach u. s. w.; Frckf. N. Basse 1593; 8. +Tabernämontani,
Hornecks+, u. s. w., Bericht v. Sauerwasser in L., auch wie von d.
Brodelbrunnen allein od. m. d. Schlangenbad vermischt nützliche
Badkur zu halten; Wiesbaden 1776; 8. +Textor+, J. N., Entwurf von
deß Langensteinbacher Trinck und Badewassers vortreffl. mineral.
Gehalt, Würckung u. Nutzen; Carols-Ruh 1727; 8. (+Venette+, N.,)
Observations sur les eaux minér. de la Rouillasse en Saintonge; La
Rochelle 1682; 8. +Henckel+, J. F., Bethesda portuosa, das hülffreiche
Wasser zum langen Leben, insond. in d. Leuchstädter Brunnen u. in
dem Schlacken-Bade zu Freyberg; Freyb. 1726; 8. +Lichtenhahn+, Ch.
A., De fontibus medicatis Lauchstadiensibus; Halae 1723; 4. +Balnei
Weringensis+, od. Beschreibung der Krafft, Tugend und Würckung des
Wehringer-Bads, genannt der Lauter-Bronn; Augsburg 1684; 8. +Layriz+,
J. G., De fontibus soteriis in principatu superori Burggraviatus;
Norici 1687; 4. +Dachne+, J. Th., De aquis Lipsiensibus partes II.
Lips. 1783; 4. +Naterer+, Fr. H., Beschreibung des Leucker-Bades;
Sitten 1769; 8. +Ders.+, Description et analyse des eaux minér. des
bains de Loeche; Sion 1770; 8. +Gärtner+, J., Thermae Ferinae atque
Zellenses phisico-medice consideratae; Tub. 1729; 4. +Camerarius+, De
calore aquarum min. Dellensium insolito. (Ausschn. 1695.) 4. +Desner+,
J. A., Beschreibung deß berühmten miner. Bades von Lieben-Zell, das
Zeller Bad genannt; Stuttg. 1748; 8. +Walch+, H., Beschreibung deß
uhralten heilsamen Minerischen Bads bey Lieben-Zell; Stuttg. 1668; 12.
+Segnitz+, J. G., Untersuchung des in Löbau befindlichen mineralischen
Wassers oder so genannten Eisen-Brunnens; Löbau 1730; 8. +Lomet+,
A. F., Mémoire sur les eaux minér. et les monumens thermaux des
Pyrénées. Avec 4 pl.; Paris 1796; 8. +Fabert+, Essai histor. s. les
eaux de Luxeuil; Paris 1773; 8. +Kurtzer Auszug+ von dem Wasserquell
zu Maria-Brunn, wie auch kurtze Unterweisung wie solches Wasser zu
gebrauchen; München 1758; 8. +Neue Beschreibung+ von dem Gesund-Brunnen
und Heil-Bad Maria-Brunn; München 1656; 8. +Leuthner+, A. J. N.,
Phys.-chem. Untersuchung d. Gesundbrunnens und miner. Seifenbades zu
Mariabrunn; München 1790; 4. +Ders.+, phys.-prakt. Beschreibung des
Gebrauchs d. Gesundbrunnens zu Maria-Brunn; München 1790; 4. +Rivius+,
J., Mariaebergae descriptio; Lips. N Wolrab 1541; 4. +Schuchmann+,
Ch., Das in der Bergstadt St. Marienbergk befindl. heylsame Bad nach
seinen Halt und Kräfften beschrieben; St. Annab. 1686; 8. +Rega+,
H. J., De aquis mineralibus iisquae saluberrimis fontis Marimont;
Lovan 1740; 8. +Lipscomb+, G., Description of Mathlock-bath; with
an attempt to explain the causes of the heat and of the petrifying
quality of the springs; Birmingham 1802; 8. +Ramstedt+, J., Historia
acidularum Medeviensium. Lat. u. Schwed. 2 partes; Ups. 1785; 4.
+Caryophilus+, P., De thermis Herculanis nuper in Dacia detectis;
Vindob. 1737; Ed. 1. 2. +Idem+, Ed. II. Acc. ejusdem de usu et
praestantia thermarum Herculanensium; Mantuae 1739; 2. +Idem+, Ed.
III. figg.; Traj. ad. Rh. 1743; 4. +Trampel+, L. E., Beschreibung d.
Meinberger Mineralquellen, nebst e. Sendschreiben v. J. F. Zückert: Vom
Meinberger Mineralwasser zum innerl. u. äußerl. Gebrauch. 2. Aufl.;
Lemgo 1774; 8. +Lutheriz+, Phys.-chem. Beschreibung des Buschbades
bei Meissen; Dresden 1798; 8. Auch einige Worte e. Niederdeutschen
über die Hessischen Brunnen-Anstalten zu +Nemedorf+; Helmst. 1795;
8. +Schröter+, L. Ph., Über die vorzügl. Heilkräfte des Nendorfer
Schwefelwassers; Rinteln 1797; 8. +Ders.+, Über die bestätigte
Wirkungskraft des Nendorfer Schwefelwassers, nebst Bemerkungen üb.
d. künstl. Schwefelbäder; Rinteln 1800; 8. +Schröter+, L. Ph.,
Beschreibung der asphaltischen kalten Schwefelquellen zu Nendorf;
Leipzig 1790; +Ders.+, Nendorfs asphaltische Schwefelquellen; Rintelen
1792; +Rhumelius+, J. Ch., Gründl. Beschreibung d. newerbauten
minerischen Bads der Stadt Newenmarkt: Wie man dasselbig zu mancherley
krankheiten nützlich brauchen soll; Amberg 1598; 4. +Rahn+, S. H.,
Von d. Natur, Eigenschaft, Wirckung u. Gebrauch des Nydel-Bads; 1747;
8. (A.) Neujahrsgeschenk der Gesellschaft z. schwarzen Garten a.
d. J. 1825 (Beschreibung des Nydelbads); Zürich; 4. +Roth+, J. H.,
Analyse Historique des eaux minérales de Niederbronn; Straßb. 1783; 8.
+Gerard+, M., Traité analytique et medicinal des eaux minérales salines
de Niederbr.; Straßb. 1787; 8. +Mossdorff+, J. G., Nachricht von dem
zu Niederwiera entsprungenen Gesundbrunnen; Altenb. 1745; 8. +Ders.+,
Anderweitige continuirte Nachricht; Ebenda 1716; 4. +Brendel+, J.,
Bericht v. Natur Wirckung vnd Gebrauch des new erfundenen Brunnens zun
dreyen Tannen in Meyssen bey d. Zweynitz gelegen. Sampt verdeutschter
hist. Beschreibung v. M. Pfuntel; Jena 1608; 4. +Wenker+ u. J. S.
+Doederlein+, Das aus der Vergessenheit u. Ruinen wieder aufstehende
Nördlingische St. Johannis-Bad, dessen Inhalt, Kräfften, Gebrauch
etc.; Nördlingen 1724; 8. +Schoder+, Bemerkungen über d. ohnweit
von hier (Nürnb.) ausfließenden Gsund-Brunnen; o. O. 1709; 4. Will,
Erneuertes Gedächtniss des Nürnbergischen Wildbades; Altdorf 1792; 4.
+Kuntze+, J. G., Untersuchung d. Oelberschen Gesundbrunnen u. Bades;
Hannov. 1728; 8. +Osiander+, F. B., De fonte medicato Owensi; Tub.
1779; 4. Von dem Bad +Pfeffers+. Von seinen Tugenden, Krefften vnd
Wirckung, vrsprung vnd herkommen, Regiment vnd Ordinantz; Straßb.
1571; 8. Dasselbe; Basel 1576; 4. +Pasta+, G., Delle acque minerali
del Bergamasco. Aqua di Trescore, di S. Pellegrino, di Valle d’Imagna;
Bergamo 1794; 4. +Graseccius+, G., Fons salutis scatebra Petrina d.
i. gründtliche Beschreibung der weitberühmten Brunnquellen des Heils,
des genanndten Sant Petersthals vnd Griessbacher Sauerwassers. Von
dessen vrspringlichen Quellen, mineral. Geystern, deren Kräfften,
vnterscheid, applikation; Strassb. J. Martin 1607; 8. +Ders.+, Wie
voriges; Stuttgardt, Geb. Grieb; 1608; 8. +Berthemin+, D. Discours des
eaux chaudes, et bains de Plombières; Nancy 1615; 8. +Calmet+, Dom.,
Traité historique des eaux et bains de Pl. de Bourbonne, de Luxeuil
et de Bains; Nancy 1748; 8. +Didelot+, Avis aux personnes, qui font
usage des eaux de Plombières; Bruyercs 1782; 8. Aus +Foltz+, Das
püchlein von allen paden; Nürnberg ca. 1480; 8: der aus Plombière bez.
Abschnitt in photogr. Nachbildung. +Le Maire+, Essay s. la manière
de prendre les eaux de Plomb.; Paris s. d. (1768.); 8. +Martinet+,
Observations s. quelques maladies chron. et s. les effets des eaux de
Plombières dans ces maladies; Nancy 1791; 8. +Journal phys.-medic.+
des eaux de Plomb. p. 1. a. 1792 94, 96, 98, 99. Réd. p. J. F.
Martinet, 1792-99; 8. de +Rouveroy+, Petit traité, enseignant la vraye
et assûrée méthode pour boire les Eaux chaudes et froides Minéralles
de Plombière; 2. édition Espinal (1695); 8. +Titot+, P. A., Naturae
et usus thermarum Plumbariarum Lotharingiae descriptio; Basil. 1706;
4. +Malonin+, Analyse des eaux savonneuses de Plombières; Paris
1746; 4. +Maret+, Analyse de l’eau de Pont-de-Vesle, ville située
en Bresse; Dijon 1779; 8. +Wolfart+, P., Neue Beschreibung des auf
dem Westerwald-Ambts Mengertskirchen liegenden Brabacher Heil- und
Gesund-Brunnens; Herborn 1721; 12. +Le Givre+, P., Traité des eaux
minér. de Provins; Paris 1659; 8. +Angermann+, S., Microscopium
acidularum Bruzensium phil.-med., d. i. phil.-medic. Beschreibung
dess Sawr- oder Rässbrunnen zu Prutz; Innsprugg 1673; +Barteldes+,
Fr., Gedanken und Anmerckungen vom wahren Gebrauch u. Missbrauch d.
mineralischen, sonderl. Pyrmontischen Wassers etc.; Minden 1726;
12. +Beermann+, S., Histor. Nachrichten von der Grafschaft Pyrmont
und ihren berühmten Saur-Brunnen; Frankf. 1706; 8. +Cunaeus+, A.,
Oxydographia Pyrmontana d. i. Beschreibung d. Pyrmont. Sauer-Brunnen.
3. Aufl.; Bielefeld 1688; 8. +Pyrmontanus+, J., alias +Feuerberg+,
Fons sacer. d. i. Beschreibung etc.; o. O. (1688.); 8. +Gondela+, Ch.
A., Unterricht für diejenigen, w. sich des Pyrmonter Mineralwassers
bedienen; Bremen 1769; 8. +Hahn+, J. S., De aquis medicatis
Pyrmontanis; Helmst. 1732; 4. +Marcard+, H. M., Anleitung z. innerl.
Gebrauch des Pyrmonter Brunnens; Pyrm. 1791; 8. +Trampel+, J. E.,
Beschreibung von den neuentdeckten salzhaltigen Mineralquellen in P.;
Berlin 1794; 8. +Ramlow+, M. & G. +Bolmann+, Hochnützliche u. heilsame
Wasser- u. Brunnen-Betrachtung, d. i. Beschreibg. d. Sauerbrunnen
zu Wildungen u. Pyrmont, wie auch deß Heylbrunnens bey Hof-Geismar,
zusampt e. Bericht d. Tugenden deß lobwürdigen Wildunger Biers. Hierzu
gehörig: G. +Bolmann+, Beschreibung dess Pyrmont. Sauerbrunnens, sonst
genandt der Heilige Brunn. Ebd. 1682; 8. +Schultz+, G., Beschreib’g
eines Heylbrunnens z. Hoff-Geißmar in Hessen; Marb. 1682; 8. +Reiske+,
J., Comm. phys. aeque ac historica de acidulis Piermontanis, ubisimul
de Comitatu Piermontano etc. docetur.; Francof (1700); 8. +Seipp+,
J. Ph., Neue Beschreibung d. Pyrmontischen Gesund-Brunnen, darinnen
derselben Historie, Inhalt und Gebrauch erörthert wird; Hanov. 1717;
8. +Dieselbe+, zum andern mahl hrsg.; Hanov. 1719; 8. +Entwurff+ von
vornehmst. medic. Tugenden d. Pyrmont. Stahl-Wassers; o. O. 1730; 8.
+Seipp+, J. Ph., Auszug u. Untterricht von d. Artzeneykräfften u. d.
Gebrauch des Pyrmonter Stahl-Wassers; Hannov. 1736; 8. +Dieselbe+,
Pyrmontische Mineral-Wasser u. Stahl-Brunnen, derselben Historie,
Artzeneykräffte etc.; Hannov. 1740; 8. +Dieselbe+, De spiritu et sale
aquarum mineralium, praes. Pyrmontanarum; Goett. 1748; 4. +Slare+, F.,
Bericht von d. Natur u. Tugenden des Pyrmontischen Wassers; übers.
v. G. L. Piderit; o. O. 1718; 8. +Ders+., Berigt van de voortreffl.
Eigenschappen van’t Pyrmontsch Water, met Annotatien van Seipp; up
het Hoogd.; Amst. 1719; 8. +Morasch+, J. A., Gründl. Untersuchungen
des Heyl-Brünleins u. Wild-Bads nächst Raeb in Ob. Bayrn, Rentambts
Burghausen gelegen; nebst Unterricht deren mineral. Heyl-Wässern;
Ingolst. 1733; 8. +Budaeus+, Gottl., Bericht von dem Bergwercks-Brunnen
ohnweit Radeberg; Budissin 1722; 12. +Wolff+, Chr. Sieg., Untersuch’g
des in dem Augustus-Brunnen befindl. Goldes; Dresd. 1737; 12. +Damur+,
J., Delineatio et utilitas thermarum Favariensium, vulgo Pfefers-Bad;
Basil 1704; 4. Aus +Foltz+, Das puchlein v. allen paden; Nürnb. 1480;
8. (Phot. Reproduction der auf Pfeffers bez. Stelle.) +Goodt+, H.,
Historia phisic.-medic. thermarum Rhetiae Fabariensium; Basel 1719;
8. +Hildanus+, G. F., De conservanda valetudine item de thermis
Vallesianis, et acidulis Griesbachensibus; Francof. 1629; 4. +Maler+,
L., Kurtzer, jedoch gründl. Bericht des heylsamen Quell od. Wasser des
Pfeffers-Bad; Zürich 1720; 8. +Merveilleux+, D. Fr. de., Amusemens
des bains de Bade en Suisse, de Schintznach et de Pfeffers. Accomp.
d’histoires et d’anectodes curieuses; Londres 1739; 8. Neujahrsgeschenk
d. Gesellschaft z. schwarz. Garten a. d. J. 1810. Zür. (Beschr. d.
Pfeffer-Heilbads); 8. +Observationes+ breves de thermis Fabariensibus
(vulgo Pfeffersbad) Aug. Vind. 1637; 8. +Rahn+, E., De aquis miner.
Fabariensibus seu Pieperinis; Lugd. Bat. 1757; +Schinz+, Ueber d.
Wesen und d. Heilkräfte d. Pfefferser Wasser; Breg. 1804; 4. +Rheydt+,
J., Hydrophylacium oder Neuwe Beschreibung dess Pfeffers-Bads; Zug
1708; 8. +Stöcklin+, F. A., Nymphaeum beatiss. virginis Mariae
Fabariense, s. tractatus de celeberr. Fabarianis thermis. vulgo
Pfefers-Bad; Dilling. 1631; 8. Tractat von deß überauß heylsamen,
selbst warmen, Vnser lieben Frawen Pfefersbad wunderthätige Natur,
Art, Eygenschafft, Tugent, Krafft vnd Würckungen; deutsch durch J.
Koweek; Dill. 1631; 8. +Thiele+, Die Pfeferser Quelle, e. Sammlung
v. Liedern u. Gedichten, a. d. Lat. mit e. Vorbericht v. J. G. am
Stein; Zizers 1793; 8. 3 +Bad-Predigten+, gehalten i. d. Bad Pfeffers,
i. Sommer 1806; 12. +Langenschwarz+, Die Weiber u. die Badereisen.
Oder wie der Pächter Schreiber mit seiner Frau nach Pfäfers reist;
St. Gallen 1835; 8. +Walthieri+, B., Neue Beschreibung deß Halts
vom Pfäferser Miner. Wasser; Zug 1749; 8. +Zimmermann+, M., Unda
Jordanis Fabariana. Pfäfferserischer Jordan. Eigentl. Entwurff deß
heylreichenden Pfaeffers Bad; Einsidlen 1682; 12. +Ders.+, Dasselbe;
Baden 1689; 12. +Zuinger+, Th., Fasciculus dissert. medic. select; Bas.
1710; 8. +Furlani+, J. A., Collocutiones de novis Rakosiensium thermis
examen phys.-med.; Sopronij 1738; 8. +Kaltschmied+, C. F., Nachricht
v. d. Rastenberger Gesund-Brunn; Jena 1744; 4. +Nachricht+ von denen
Gesundbrunnen, welche bey Rassenburg entsprungen; Weimar 1718; 4.
+Petrus+, M., Oratio de fontis soterii Rastenburgici effectu: num sit
naturalis, supernaturalis, praeternaturalis aut mixtus?; Schleus.
1698; 4. +Röder+, J. Ch., Fontinalia Rastenburgica od. Rastenbergische
Brunnen-Feyr, am 2. Augusti 1696, bey dem neuentsprungenen Gnaden-
u. Heilbrunnen; Weimar 1696; 4. +Zapf+, J. A., Beschreibung der
Gesundbrunnen, welche bey der Stadt Rassenburg neulich entsprungen;
Jena 1696; 4. +Ders.+, Beschreib’g derer Gesund-Brunnen bey R.; Frkft.
1697; +Ders.+, Hist. Sendschreiben v. d. Gesund-Quellen, welche bey
Rassenburg im Junio dieses 1696. Jahres entsprungen sind; Lpz. 1696;
4. +Weber+, Chr., Nachrichten von der Lage, d. Geschichte, dem Gehalt,
d. Gebrauch u. Würckungen des Rehburger Gesund-Brunnens u. Bades;
Hannover 1773; 8. +Mehlis+, J. W. F., Predigten u. Erbauungsreden
am Rehburger Gesundbrunnen gehalten; o. O. 1795; 8. +Camerarius+,
A., De fontibus soteriis sulphureis Reutlingensi atque Bahlingensi;
Tub. 1736; 4. +Gmelin+, Nachrichten von dem vortreffl. Gesundbrunnen
nahe bey Reutlingen; Reutl. (1761); 8. +Rhumelius+, J. Th., Opuscula
chymico-medica: Darinnen allerley Artzneyen wider innerl. vnd äußerl.
Gebrechen der Weiber u. s. w. Nebst Thermarum et acidularum descriptio,
d. i. Wildbadsbeschreibung u. s. w.; o. O. 1631; 12. +Beschreibung+ des
zu Riethenau befindl. Baadbronnenwassers; Stuttg. 1769; 8. +Gründel+,
J. B., Roitschocrene seu scrutinium physico-medico-chym., in quo
acidularum Roitschensium mineralia chymice et mechanice examinantur;
Viennae 1685; 8. +Ders.+, Compendio delle proprietà delle acque acidule
volgarm. dette di Cilla; Medicamente et fisicam. esaminate; Trad. da
D. Vincenti. Ediz II.; Venez. 1768; 4. +Saltzmann+, J. R., Kurtze
beschreibung des heylsamen Badts und Bronnens, der Sahlbronnen od. das
Sehlbacher Bad genant; Straßb. 1612; 12. +Desmilleville+, Essai hist.
et analyt. des eaux et des boucs de Saint Amand; Valenc. 1768 mit
Monnet (extr.), Journal 1767 et 68; 8. +Gosse+, Observationes s. les
eaux minér. de Saint Amand; Douay 1750; 8. +Migniot+, Traité des eaux
minér. d. S. Amand; Valenc. 1699; 8. +Guerin+ et +Le Givre+, Lettres
touchant les minéraux, qui entrent dans les eaux de Sainte Reine et des
Forges; Soleil-d’or 1702; 8. +Leonhard+, Ph. C., De novo aquae Salsae
fonte detecto et experimentis confirmato; Gott. 1753; 4. +Savonarola+,
Mich., De balneis et termis naturalibus Italie (totius mundi); Ferrar.,
Andr. Gallus 1485; 2. +Ders.+, De omnibus mundi balneis. Venet., Chr.
de Pensis de Mandello s. a. (1497); 2. +Welcker+, J. P., Beschr. des
Schlangenbads. 3. Aufl. vermehrt durch e. Bejtrag von J. S. Carl, Vom
Schlangen-Wasser; Idstein 1747; 8. +Sebizius+, M., Dissertationum de
acidulis sectiones II: de acidulis in genere, de Alsatiae acidulis in
specie; Argent. (1627); 8. +Claussen+, M. Ch., Examen chym.-medicum
fontis Sedlicensis; Halae-Magd. 1724; 4. +Hoffmann+, Fr., Von Würckung,
Nutzen u. Gebrauch des zu Sedlitz neuentdeckten bittern purgierenden
Brunnens; Halle 1725; 8. An +account+ of the Somersham water in the
county of Huntingdon; Lond. 1767; 8. +Chrouet+, W., La connoissance des
eaux minérales d’Aix la Chapelle, de Chaud-Fontaine, et de Spa, par
leurs véritables principes. Avec planche; Leide 1714; 8. +Haendtschky+,
De fontis Spadani et Schwalbacensis convenientia; Halae Magd. 1730; 4.
+Heer+, H. ab, Observationes medicae, oppido rarae in Spa et Leodii
animadversae. Acc. ejusdem Spadacrene. Ed. II. emissa a J. Michaelis;
Lips. 1645; 16. +Ders.+, Observationes medicae; Lugd. Bat. 1685; 12.
+Ders.+, Spadacrene. Hoc est fons Spadanus, eius singularia, bibendi
modus, medicamina bibentibus necessaria. Ed. II.; Lips. 1645; 8.
+Ders.+, Eadem; Lugd. Bat. 1685; Vorgeb. Tract. de fontibus medicalibus
Exactis phylos. Anglicis; 8. +Ders.+, Spadacrene ut et Observationes
medicae oppido rarae in Spa et Leodii animadversae; Lugd. Bat. 1685;
12. Ders., Spadacrene. Nouv. edit. revue p. Chrouet; La Haye 1739; 8.
+Hoffmann+, Fr., Gründl. Untersuch. d. Spa-Wassers und Schwalbacher
Brunnen; Lpz. 1731; 8. +Le Drou+, Demonstrations de l’utilité des
eaux minérales de Spa; Liége 1737; 8. +Limbourg+, J. P. de., Recueil
d’observations des effects des eaux minérales de Spa de l’an. 1764;
Liége 1765; 8. +Nessel+, E., Traité des eaux de Spa avec une analyse
d’icelles, leurs vertus et usage; Spa 1699; 8. +Presseux+, Th. L.
de., De aquis Spadanis; Lugd. Bat. 1736; 8. +Sandberg+, Essai sur les
eaux minérales ferrugineaux de Spa; Liége 1780; 8. +Springsfeld+, G.
C., Iter medicum ad thermas Aquisgranenses et fontes Spadanos; Lips.
1748; 8. +Müller+, Dan., Bericht von d. Rathmannsdorffischen, nahe
bey Staßfurt geleg. Wunder-, Heil- u. Gesund-Brunnen; Lpz. 1701; 4.
+Hechtel+, J. L., Acidulae Stebenses sind durch Chymische Proben mit
ihrem Innhalt u. Tugenden im Baden u. Trincken beschrieben; Hof 1722;
8. +Baylies+, W., Short remarks on Dr. Perry’s analysis, made on the
Stratford mineral water; Stratf. 1745; 8. +Gesner+, J. A., Beschreibung
des unweit Stuttgart gelegenen Hirsch-Bad’s; Stuttg. 1746; 8. +Gmelin+,
Ch. G., Historia et examen chem. fontium muriaticorum Sulzensium;
Erl. 1785; 8. +Hausmann+, Chr., Acidularum Sulzbacens. historia et
analysis; Argent. 1764; 4. +Mieg+, A., Ueber die Eiggenschaften u. d.
Gebrauch des Sauerwassers zu Sulzbach; o. O. 1784; 8. +Schurer+, J. J.,
Descriptio balnei Sulzensis prope Molshemium; Argent. 1726; 4. +Woita+,
A. C., Untersuchung nach d. Natur- u. Artzney-Kunst des Sclenitzisch-
od. Glas-Hütten-Bades zwischen Schemnitz u. Cremnitz; Lat. u. Deutsch.
Wien 1753; 8. +Wipacher+, D., De thermis Ribariensibus in Hungaria;
Lpz. 1768; 8. +Tabernaemontanus+, J. Th., Neuw Wasserschatz, d. i. Von
allen heylsamen metallischen minerischen Bädern vnd Wassern, sonderlich
aber von den neuwen erfundenen Sawerbrunnen zu Langen-Schwalbach vnd im
Schwartzwald, in d. Stift Straßburg, in S. Petersthal vnd der Greißbach
u. s. w. Wiederumb vbersehen u. gemehrt; Frkft. N. Basse 1584; 8.
+Frommann+, F. Ch. L., De influxu fodinae Bulacensis in acidulas
proximas Deinacenses; Tub. 1758; 4. +Leporinus+, J., Kurtze Beschreib’g
deß Deinacher Saurbrunnens; Tübingen 1677; 8. +Dasselbe+, Stuttg.
1700; 8. +Dasselbe+, Stuttg. 1707; 8. +Ambrozi+, W. C., Phys.-chem.
Untersuchung d. warmen Mineralquellen zu u. bey Teplitz; Lpz. 1797;
8. +Ders.+, Versuch e. Anleit. zum Gebrauche d. warmen Mineralquellen
zu Teplitz; Lpz. 1799; 8. +Cast+, M., Thermae Teplicenses, d. i.
Beschreibung d. Töplitzer neuen Bäder; Dresd. 1701; 8. +Kempfe+, L.
Fr., Beschreibung des Töplitzer-Bades; Berl. 1706; 8. +Schwenckfeldt+,
C., Von deß Töplitzen warmen Bades Ursprung, Gelegenheit, Abtheilung,
Natur, Eigenschafft u. rechtem Gebrauch; Görl. 1607; 8. +Ders+.,
Dasselbe; Lignitz 1619; 8. +Sparmann+, J. W., Beschreibung aller in
und vor der Stadt Töplitz befindlichen warmen Bäder; Dreßd. 1733; 8.
+Ders.+, Dasselbe; Leitmeritz (ca. 1733); 8. +Vignet+, J. H. de., Clare
Beschreibung der warmen Töplitzer Bäder; Prag 1720; 8. +Zitzmann+,
J. Fr., Pract. Anmerckungen von den Töplitzer Bädern, dem böhmischen
Bitter- u. Biliner-Wasser, aufgesetzet v. Chr. G. Schwenken; Dresden
1752; 8. +Johnstone+, J., Some account of the Walton water near
+Tewkesbury+; with thougths on the use and diseases of the lymphatic
glands; Worcester (1787.); 8. +Hagen+, C. G., Dissert. chemica in
acidulam Thurenensum; Regiom. 1788; 4. +Driesen+, Description ou
analyse des eaux minérales ferrugineuses de la fontaine proche
des Tongres; Hasselt 1796; 8. +Grabler+, J. B. J., Abh. von denen
Gesund-Brunnen bey Untersuchung des Tönnestein- u. Heilbrunnenwassers;
Bonn 1755; 8. +Horst+, J. D., Beschreibung der Sauerbrunnen zu
Langen-Schwalbach und Dönningstein, wie auch deß Embser-Berstädter,
-Brodel- vnd Wißbades; Frankf. 1659; 8. +Wollersheim+, F., Abh. über
d. Eigenschaften der Tönnesteiner- u. Heil-Brunnen unweit Andernach;
Kobl. o. J. (179..); 8. +Herrmann+, A., De thermis Trentsinensibus
commentariolus hist.-phys.-med.; Lips. 1726; 4. +Riedlin+, V., Der in
Ulmischer Herrschaft Geißlingen ligende Sauerbrunn zu Ueberkingen;
Augsp. 1681; 4. +Derselbe+, Acidulae Ueberkingenses. (Ausschn.
1719.); 4. +Sauter+, J. N., Nachricht von d. Gesundbrunnen u. Bad zu
Uiberlingen; o. O. 1805; +Ders.+, Zweite Nachricht hierzu; Const.
u. Ueberlingen 1826; +Werloschnigg+, J. B. de, Neu eröffneter
Wasser-Schatz, d. i. Kurtze Beschreibung deß Heyl-Wunder-Brunn u. Bads
im Kgr. Böheimb auf d. Gut Umblowitz, mit samt seinen Mineralien,
Krafft, Würckung u. Gebrauch; Lintz. 1709; 8. +Chomel+, J. Fr., Traité
des eaux minér., bains et douches de Vichy. Augm. d’un discours sur
les eaux minérales en général et en particulier de celles de Bourbon-
l’Archambault et du Mont- d’Or; Clermont-Ferrand 1734; 8. +Wagner+,
Lucas, De aquis medicatis magni principatus Transylvaniae; Viennae
1773; +Wallerius+, J. G., Hydrologie oder Wasserreich, wie auch dessen
Gedanken vom Dannemarks-Gesundbrunnen. Übers. v. Denso; Berlin 1751;
8. +Wertmüller+, C. H., De fonde acidulari Dannemarkensi; Upsalae
1773; 4. +Schneider+, Chr. B., De modo utendi et regimine in thermis
Silesiorum Hirschbergensibus observandis; Halae 1839; 4. +Zeller+,
Dav., Dritter Teil der Hirschbergischen Merckwürdigkeiten, darinnen
von dem Hirschberger Warmen-Bade gehandelt wird; Hirschb. 1726; 12.
+Wasserschatz, Württembergischer+, d. i. Beschreibung d. vornehmsten
württemb. Bäder, dabey absonderlich das Wunder-Bad zu Boll etc.; Ulm
(1723); 8. +Loelius+, J. L., Hygia Weihenzellensis od. Weihenzellischer
Heil- u. Wunder-Bronnen beschrieben; Nürnb. 1682; 8. +Heileth+, J.
J., Kurtze Entwerffung od. Beschreibung deß wundersamb würckenden
mineralischen Heil-Bads, das Wildbad genant, bei Wembdingen; Öttingen
(1715); 8. +Hierl+, G. J. A., Thermographia physicea-chymmicamedica
triplicis fontis medicati Wembdingani, d. i. Beschreibung des
mineralischen Gehalt deß dreyfachen Heil- u. Gesundbrunnen von Wemding;
Nördl. 1752; 8. +Jaser+, J. A., Thermologia Wemdingana od. Beschreibung
des uhralt-berühmten Heil- u. Gesund-Brunnens, negst Wembdingen, das
Wild-Bad genannt; Ellw. 1737; 8. +Reusner+, H., Eygendtliche vnnd
gründtliche Beschreibung des vhralten heylsamen Minerischen Badts zu
Wembdingen... zu welchen Kranckheiten solches nutzlich zu gebrauchen
sey. In Truck gegeben durch Es. Lesch; Neuburg, L. Danhauser 1618; 8.
+Missive+ von dem zu vielen Kranckheiten heilsam befundenen Schwefel-
od. Gesundbrunnens zu Wersingave; Bresslau 1715; 8. +Klannig+, D. G.,
De fonte medicato Wersingavensi (Ausschn. 1717); 4. Wie ich mich beym
Brunnentrincken habe ärgern müssen; Rotterdam 1776; 8. +Lehr+, Fr.,
Beschreibung v. Wiesbaden u. seinen Mineralquellen; Darmstadt 1799;
8. +Rauch+, J. G. u. G. +Speth+, Neue Beschreibung der warmen Brunnen
zu Wiesbaden; Idstein 1746; 8. +Göbel+, J., Diagraphe thermalium
aquarum in Misnia apud Hermunduros sitarum: prope Annabergum et
Vuolckensteinum. Acc. appendix thermarum Germaniae praecipuarum; Lips.
1576; 8. +Ders.+, Beschreibung d. Wiesen- oder S. Jobs-Bades bey
S. Annaeberg. Verteutscht v. Mart. Pausa, verbessert v. Chr. Frdr.
Garmann; St. Annaeberg 1675; 16. +Buntsch+, A. G. v., Das ins gemein
genannte heilige Wasser od. Bericht von einem bei S. Thomas nächst
Brünn nahe an Wieslitz gelegenen Gesund-Baad, dessen Bestand, Nutzen,
Würckung u. Gebrauch; Brünn 1733; 8. +Camerarius+, J. R., Disputationum
ineditarum decas I. Adj. tractatus J. Widmanni, cognomento Machingeri,
de balneis Thermarum Ferinarum in ducatu Wyrtembergico; Tub. 1611;
8. +Deucer+, J., Heilsame vnd nutzliche Bad-Cur deß Wild-Bads. (II.
Theil.) Thermae Ferinae practicae; Augsp. 1653; 8. +Ders.+, Heilsamer
u. nutzlicher Gebrauch des Wild-Bads. Theils kurtzer zusammen
gezogen, theils gemehret, in Frag und Antworten, auch zum neuen
Druck befördert von S. Gerlach; Ulm 1666; 12. +Ders.+, Ausführl.
Beschreibung des weltberühmten Wildbaads an der Entz. Auf das neue
gedruckt in Stuttgart (167.); 8. +Ders.+, Heilsame und nutzliche
Bad-Cur des Wild-Bads an der Entz; von desselben warmen Wassers
Natur, Art, Würckung etc.; Zavelstein 1700; 8. +Ders.+, Dasselbe;
Zavelstein 1714; 8. +Testimonia+ M. Joh. +Deuceri+ sen., specialis
superintendentis et pastoris in Thermis Ferinis, oder vornemmer
evang. Kirchen vnd Stätte Zeugnussen von J. Deuceri christl. Lehre,
vnsträffl. Lebens vnd Wandels, so er in den 56jährigen Diensten vnd
in dreyen Exiliis geführet hat. Zum Truck verfertiget von Ch. Deucer;
Heylbr. 1647; 12. +Kohl+, A., Die Wiedereinführung der kathol. Lehre
in d. kgl. Bergstadt Schlaggenwald; Karlsbad 1861; 8. +Fautschius+,
J., Nosomachia s. morborum pugna carmine descripta. Adj. binae
descriptiones duorum fontium: thermarum ferinarum, vulgo Wiltbad;
fontium acidularum vallis petrinae; Frib. Brisg. 1619; 4. +Gärtner+,
J., Thermae Ferinae atque Zellenses phys.-medic. consideratae.; Tub.
1729; 4. (+Moser+, J. J.), Nachrichten für die so sich des fürtreffl.
Würt. Wild-Bades bedienen wollen; Stuttg. 1758; 8. +Ders.+, Dasselbe.
2. Aufl.; Stuttg. 1767; +Reusner+, N., Therothermae sive aquae Ferinae;
Lavingae 1581; 8. +Widman+, Ain nützlichs büchlin von dem Wildpad,
gelegen im fürstenthumb Wirtenberg, gemacht von dem berümpten doctor
Johann Mechinger. Gedruckt zu Tübingen an̄o 1513; 4. +Ders.+, Tractatus
de balneis thermarum ferinarum (vulgo Uuidbaden) perutilis balneari
volentibus ibidem. Impressum Tubinge per Thomann Anshelmum anno 1513;
4. +Ellenberger+, H., Beschreibung der Sawerbronnen zu Wildungen, auch
deren Nutzbaren gebrauch zur Gesundheit; Cassel 1621; 12. +Muth+,
D. Z. C., Wildungische Brunnen Anmerckungen; Mengeringh. 1748; 8.
+Ovelgun+, R. F., Entwurff derer uhralten Wildungischen Mineralwasser
oder derer sogenannten Sauer- und Saltzbrunnen; Mengeringh. 1725; 8.
Briefe e. Schweizers über d. Wilhelmsbad bei Hanau. Neue Ausg. Hanau
1780; 8. +Hettler+, J. Ph., Neueste Nachrichten über d. Bade-Anstalten
zu Wilhelmsbad u. desselben mineralische Quellen; Frankf. 1794;
8. +Müller+, Jer., Kurtze Beschreibung des eine halbe Stunde von
Hanau gelegenen Heyl- u. Gesund-Brunnen; Hanau 1711; 8. +Riedel+,
J. Ch., De fonte medicato Witembergensi; Vit. 1748; 4. +Hauptmann+,
A., Vhralter Wolkensteinischer Warmer Badt- und Wasser-Schatz, zu
unser lieben Frawen auf dem Sande genand; Leipzig 1657; 8. +Schrey+,
C. H., Neugefaßter Wolkensteinischer Warmer Bahd- u. Wasserschatz.
Nebst A. Hauptmanns: Admonition an die Herren Bahde-Gäste. Nebst
d. Forts. Thermarum contenta rejecta et retenta, d. i. des Bad- u.
Wasserschatzes neue Befestigung wider die von Melchiorn herausgegebene
Hydroligiam; Frkft. 1696; 8. Ders., Dasselbe (beide Teile); 8. Ortus
Sterilatis et abortus a fascino; Frkft. 1696; 8. +Schuster+, G., De
insalubri thermarum Wolkenstein usu. (Ausschn. 1742); 4. +Köhler+, F.
W., Hist. Nachrichten v. d. Bergstadt Wolkenstein; Schneeb. 1781; 4.
+Gesner+, J. A., Hist.-phys. Nachricht von dem Zaysenhauser miner.
Bronnen u. Bad; Stuttg. 1746; 8. +Bertram+, A. Fr., Unterricht von
dem diensamen inn. u. äußerlichen Gebrauche u. Würckungen des Ruhler
Stahlwassers; Eisenach 1755; 8. +Marius+, G., Etlicher Gelehrten
Bedencken vonn dem heylsamen Saltzbronnen zu Offenauw nechst vnder der
Reichsstatt Wimpffen gelegen. Sampt kurtzer Beschreibung auch etlicher
anderer dero Gegendt nützlichen Bronnen, als zu Denig, S. Menwardt,
Bachstainach, zu Eberbach etc. Heydelb. 1584; 4. +Widma+(n), Joh.,
Tractatus de pustulis que vulgato nomine dicuntur mal de fra(n)zos.
S. l. et. a. (Argent. 1497.); 8. +Walch+, H., Würtembergisch Wunder
und Wildsbads-Beschreibung; 2. Joh. +Schroeder+, Pharmacopoeia
Medico-Chymica sive Thesaurus Pharmacologicus etc.; Ulm 1655; 4. S.
A. D. +Tissot+, Anleitung für den gemeinen Mann in Absicht auf seine
Gesundheit Oder gemeinnütziges und bewährtes Haus-Arzeney-Buch;
Frankfurt a. M. und Leipzig 1770; 8. +Ders+., Von der Gesundheit
der Gelehrten; Zürich 1768; 8. +Ders+., Anleitung für das Landvolk
in Absicht auf seine Gesundheit oder Haus-Arzneybuch etc.; Augsburg
und Innsbruck 1772; 8. +Ders+., Abhandlung von den Marktschreiern
und Dorfärzten; 2. Aufl.; Langensalza 1768; 8. Christoph +Scherer+,
Medicina Peregrinantium Oder Artzney der Reisenden etc.; Ulm 1663; 8.
Chr. Friedrich +Richter+, Die höchst nöthige Erkenntnis des Menschen
etc. oder Unterricht von der Gesundheit etc.; Halle 1741; 8.



DEUTSCHES HANDELSMUSEUM.


Geschenke.

=Nürnberg.= Schlossermeister Hans +Pfann+: Eiserner Wagbalken aus dem
Jahre 1717. Ludwig +Berger+: Westphälischer Staatsschuldschein zu 200
frcs. aus dem Jahre 1808.


    Herausgegeben vom Direktorium des germanischen Museums.

    Abgeschlossen den 15. November 1901.

    Für die Schriftleitung verantwortlich: +Gustav von Bezold.+

           *       *       *       *       *

    Gedruckt bei U. E. +Sebald+ in Nürnberg.



[Illustration: Fig. 43. Jost Amman, Küchendarstellung, ca. 1587.[C]]



HERD UND HERDGERÄTE IN DEN NÜRNBERGISCHEN KÜCHEN DER VORZEIT.

VON DR. OTTO LAUFFER.

V.


In dem letzten Artikel sprachen wir vom Bratspieße und haben bei dieser
Gelegenheit auch bereits einige Andeutungen über seinen Gebrauch
gemacht, aus denen schon soviel klar geworden ist, daß der einfache
Bratspieß mit geradem Griffe in beide Hände genommen und so gedreht
wurde, während seine Spitze irgend wie gestützt werden mußte. Diese
Unterstützung des Bratspießes nun hat eine Reihe von neuen Herdgeräten
entstehen oder an den alten Geräten Veränderungen eintreten lassen, die
uns jetzt beschäftigen sollen.

Die erste Art des +Bratspießlagers+ war wohl unzweifelhaft diejenige,
die von der Natur selbst dargeboten wird, nämlich ein gegabelter Zweig,
den man neben dem Feuer in den Boden steckte. Sobald diese Befestigung
auf der gehärteten Feuerstätte und dem entstehenden Herde nicht mehr
möglich war, muß ein Holzklotz als Lager gedient haben, in den seitlich
ein Loch zum Hineinstecken der Bratspießspitze eingebohrt war. Diese
Form wird durch die späteren +steinernen+ Bratspießlager einfachster
Art wahrscheinlich gemacht. Es erhob sich nämlich wie bei den anderen
Herdgeräten so auch hier das Bedürfnis, das Holz durch ein festeres
Material zu ersetzen, und so entstand, zunächst vermutlich ohne
wesentliche Änderung der Form das steinerne Bratspießlager. Die Gestalt
desselben tritt mir, für die mittelalterlichen Zeiten, am deutlichsten
auf der bereits erwähnten Miniatur Nr. 67 aus dem Anfange des 15.
Jahrhunderts, deren Enstehungsgebiet wir im allgemeinen bestimmen
können, entgegen[91]. Mein sachkundiger Kollege Bredt erklärt die
betreffende Miniatur für böhmisch, damit würde dieses Bratspießlager
also um 1430 für Böhmen bezeugt sein. Das Stück besteht unzweifelhaft
aus gebranntem Thon, wie man aus der dafür charakteristischen roten
Bemalung deutlich erkennen kann, der obere Rand ist in drei gleichhohen
Kurven gewellt, und unter jeder derselben ist, wieder gleich hoch über
dem Erdboden, je ein Loch zum Einstecken des Spießes angebracht. Man
sieht, daß durch die Einrichtung des Gerätes selbst eine verschiedene
Höhenlage nicht ermöglicht ist, dieselbe kann vielmehr nur hergestellt
werden, wenn man nötigen Falles dem ganzen Geräte eine Unterlage gibt.
Daß zu diesem Zwecke der früher geschilderte treppenförmige Ausbau des
Wilsteines stattgefunden habe, glaubte ich Jahrg. 1900, S. 169 vermuten
zu dürfen.

[Illustration: Fig. 44. Teil der Tapete von Bayeux: Kochscene. (Links
anschließend an Fig. 36.)]

Ein Vergleich mit jenem Bratspießlager läßt uns nun auch die fast
vier Jahrhunderte ältere Darstellung des gleichen Gerätes auf der
Tapete von Bayeux verstehen, die uns sonst wohl kaum recht erklärlich
sein würde. (Vgl. Abb. 44.) Dort sieht man den Kessel über dem Feuer
hängen, während dahinter das Bratspießlager aufgestellt ist, bei dem
gleichfalls eine verschiedene Höhenlage der sechs darauf gelegten
Spieße nicht möglich ist.

Diese älteste und einfachste Form hat sich in einfachen Verhältnissen
sehr lange gehalten: noch zu Menschengedenken wurde nach J. +Bünkers+
Bericht in der Gegend von Oedenburg ein einfacher Steinblock mit
Rille als Unterlage für das Griff-Ende eines Kurbelbratspießes
benützt[92], und es ist kaum zu bezweifeln, daß sich dasselbe auch für
reichsdeutsches Gebiet noch heute würde nachweisen lassen, aber leider
liegt die Erforschung des Hausrats bei uns noch so sehr im Argen, daß
alle Berichte darüber bislang fehlen. Der Liebenswürdigkeit des Herrn
Archivrat Dr. Corn. Will in Regensburg verdanke ich nur die Nachricht,
daß noch heutzutage steinerne Bratspießaufleger in der Oberpfalz
vielfach im Gebrauche sind, aber nähere Beschreibungen stehen auch
darüber noch aus.

Ein Fortschritt in der Gestaltung unseres Gerätes muß nun aber schon
im Mittelalter eingetreten sein. Die Ansprüche der feineren Küche und
daneben die Rücksicht auf die wechselnde Glut des Feuers, die ja auch
die Verstellbarkeit des Kesselhakens und der Kesselschwinge bedingt
hatten, schließlich wohl die Erinnerung an die ähnlichen Verhältnisse
der Pfannenschwinge mögen zusammengewirkt haben, um die an sich ja
sehr einfache Vorrichtung zur Höhenregulierung des Bratspießes an dem
Steinlager entstehen zu lassen. Es erscheint die voll entwickelte Form
des steinernen Bratspießlagers, wie sie +Essenwein+ bereits im II. Bde.
dieser Mitteilungen S. 64, nach einem im Museum befindlichen Stücke
aus gebranntem Thone beschrieben hat. Die dort gebotene Abbildung gebe
ich der Vollständigkeit halber hier in Fig. 45 nochmals wieder, sie
überhebt mich der näheren Beschreibung. Wenn +Essenwein+ das Stück
freilich für mittelalterlich hält, so ist dem zu entgegnen, daß formale
Gründe dafür nicht vorhanden sind, und daß es ebensogut noch dem 19.
Jahrhundert angehören kann.

[Illustration: Fig. 45. Bratspießlager aus gebranntem Thone im Besitze
des Museums.]

Glücklicher Weise fehlt es aber auch an älteren Stücken nicht. In den
Sammlungen des historischen Vereins zu Regensburg nämlich befinden sich
sechs steinerne Bratspießlager, die nach gütiger Auskunft des Herrn
Archivrat +Will+ sämtlich aus Regensburger Küchen stammen. Zwei davon
fand derselbe vor etwa 10 Jahren in dem Grunde eines abgebrochenen
Hauses inmitten der Stadt, wie ihm denn auch sonst auf Schutthaufen
vor der Stadt wiederholt Bruchstücke begegnet sind. Unter den sechs
genannten Exemplaren nun zeichnen sich drei Stücke durch Verzierungen
aus, die teils mit Zahnrädchen in den Thon eingezeichnet, teils mit
Modeln eingedrückt sind, und die Stücke sicher als Arbeiten des 16.
Jahrhunderts bezeugen. Die gütige Erlaubnis des Herrn Archivrat +Will+
setzt mich in die angenehme Lage, in Fig. 46 zwei der schönsten
dortigen Stücke abbilden zu können: das von der Seite aufgenommene ist
30 cm. hoch, 25 cm. breit und am unteren Ende 12 cm. dick, das andere
verzierte Stück ist 28 cm. hoch, 18 cm. breit, 9 cm. dick.

[Illustration: Fig. 46. Zwei Bratspießlager aus gebranntem Thone. Im
Besitze des Historischen Vereins in Regensburg.]

Diese Stücke lassen die in die obere Kante eingesetzten Rillen
ja deutlich erkennen, in die der Bratspieß eingelegt wurde. Die
durchgeschlagenen Löcher, von denen das verzierte Regensburger Stück
eines, das des Germanischen Museums aber drei aufweist, dienen dazu,
die untere Spitze des Spießes aufzunehmen und dessen Verrutschen
beim Drehen zu verhindern. Das erste Regensburger Stück hat freilich
kein solches Mittelloch, aber Herr Archivrat +Will+ hatte die große
Freundlichkeit, mir nach meinen Fragen mitzuteilen, daß die übrigen
fünf von den sechs Regensburger Stücken Mittellöcher haben. Von den
sechs Stücken zeigt ein jedes Verschiedenheiten von den anderen, sodaß
keine zwei als zusammengehörig erscheinen und also auch nicht -- wie
ich zunächst annehmen wollte -- paarweise verwandt worden sein mögen.
Noch weniger aber läßt sich mit den Regensburger Stücken nachweisen,
daß bei jenem vermuteten paarmäßigen Gebrauch etwa ein Stein mit und
einer ohne Mittelloch zusammen in Verwendung gewesen wären.

Die Herstellung der in Thon gebrannten Stücke lag offenbar in den
Händen der Ziegelbrenner, und wir sehen, wie dieselben bestrebt waren,
dem einfachen Gerät auch einen gewissen äußeren Schmuck zu verleihen,
wir können sogar von einem zweiten Regensburger Stücke sagen, daß es
aus derselben Werkstatt wie das von vorn abgebildete stammt: auch zu
seiner Verzierung ist der Löwenmodel dreimal verwandt, während außerdem
an ihm noch viermal der Model eines liegenden Hirsches im Eichenkranze
eingedrückt wurde, sodaß uns dadurch zugleich ein gewisser Einblick in
den Modelvorrat des betreffenden Zieglers eröffnet wird. --

An Stelle des Steines tritt nun das Eisen, und zwar erscheint
zunächst eine Form des eisernen Bratspießständers, die offenbar in
unvermittelter Anlehnung an das Steinlager entstanden ist. Zufälliger
Weise ist aber das einzig mir bekannt gewordene derartige Exemplar
kein altes, sondern J. R. +Bünker+ hat es erst vor wenigen Jahren in
einem siebenbürgisch-sächsischen Bauernhause in Schönbirk gefunden.
Man sieht daraus, wie vorsichtig man gerade bei diesen Stücken mit der
Datierung sein muß und wie gelegentlich in einer Gegend eine offenbare
Übergangsform fest wird, so daß dort das betreffende Gerät die weitere,
an anderen Orten sich vollziehende Entwicklung nicht mehr mitmacht. Ich
gebe das erwähnte Exemplar, welches +Bünker+ in den Mitt. d. Anthrop.
Ges. Wien 1899, Bd. XXIX, S. 210, Fig. 64 abgebildet hat, und dessen
Zusammenhang mit dem steinernen Vorgänger ja absolut deutlich ist, in
Fig. 47 wieder.

[Illustration: Fig. 47. Eiserner Bratspießständer aus einem
siebenbürgisch-sächsischen Bauernhause in Schönbirk.]

[Illustration: Fig. 48. Bratspießständer aus dem Puppenhause D.]

Wann der Materialwechsel vom Stein zum Eisen erfolgte, ist mir bislang
nicht klar, jedenfalls aber ist er ebenso wie beim Feuerbocke an den
verschiedenen Orten zu verschiedenen Zeiten eingetreten. Wenn die oben
auf den Bratspieß gedeutete Stelle aus Tuchers Haushaltungsbuch S.
132, wo von »2 eißen, iedes mit -- hacken czum pratten in der küchen«
die Rede ist, etwa den Bratspießständer meinte, dann wäre derselbe
ja freilich schon für das Jahr 1516 als eisernes Gerät in Nürnberg
bezeugt, indessen das bleibt fraglich. Auch ob die von Marperger a. a.
O. S. 652 genannten »Brat-Böcke« von Stein oder Eisen waren, müßte
die norddeutsche Lokalforschung erst feststellen, wenngleich wohl das
letztere anzunehmen ist.

Die Form des Bratspießständers vereinfachte sich dann zu einer
einfachen Eisenstange, an der beiderseitig angesetzte Eisenhaken und
oben auf der Spitze zwei lyraförmig gegeneinander gestellte ähnliche
Haken die Lager für die Bratspieße bilden. +Meringer+, a. a. O.
XXIII, S. 149 hat in Fig. 99 und 100 zwei solche Ständer aus Admont
abgebildet, und auch in Nürnberg müssen sie häufig gewesen sein. Schon
auf unseren Figuren 1 bis 3 traten sie uns entgegen, wobei das Exemplar
auf Fig. 3 von dem, wie wir sahen, auch sonst nicht zuverlässigen
Zeichner nur mit zwei Beinen bedacht ist. Ferner sind sie uns in den
Puppenhäusern D. und F. begegnet in zwei Exemplaren, die in Fig. 48
und 49 zur Darstellung kommen[93]. Diesen schließt sich an eine Reihe
von Stücken, die sich in der Küche des Museums finden, nämlich H. G.
1186 (Fig. 50), leider unbekannter Herkunft[94], und ein gänzlich
unbezeichnetes Exemplar, welches Fig. 51 darstellt. Ebenda befindet
sich ein solcher Ständer mit einem schweren Eisenstück als Fuß (Fig.
52), zu dem dann zuletzt vielleicht auch noch das Stück mit einer
gleichen Eisenplatte als Untersatz und mit dem in der Zahnschnittreihe
laufenden Haken (Fig. 53) gehört.

[Illustration: Fig. 49. Bratspießständer aus dem Puppenhause F.]

[Illustration: Fig. 50. Bratspießständer in der Küche des Museums.
Höhe: 32 cm.]

[Illustration: Fig. 51. Bratspießständer in der Küche des Museums.
Höhe: 42 cm.]

[Illustration: Fig. 52. Bratspießständer in der Küche des Museums.
Höhe: 18 cm.; Fuß: 14:8,5 cm.]

[Illustration: Fig. 53. Bratspießständer in der Küche des Museums.
Höhe: 29 cm.; Fuß: 8:15 cm.]

Bei diesem letztgenannten Exemplar ist es aber doch wohl
wahrscheinlicher, daß es als Lampenständer diente, wobei die Höhe des
in den Haken eingehängten Lämpchens durch den Zahnschnitt reguliert
werden konnte. Es ist sogar möglich, daß der obengeschilderte
Bratspießständer -- wenigstens in manchen Gegenden -- zugleich auch
als Lampenständer gebraucht wurde. +Heyne+ a. a. O. I, S. 284 Fig.
81 bildet nämlich unter dieser letzteren Bezeichnung ein Gerät aus
der städtischen Altertumssammlung in Göttingen ab, welches fast
völlig unserer Fig. 50 entspricht, und das ich deshalb auch für einen
Bratspießständer halten wollte. Auf mein Befragen teilte mir jedoch
Herr Geheimrat +Heyne+ freundlichst mit, daß das fragliche Gerät durch
den Stifter, einen auch mir bekannten, durchaus zuverlässigen Mann,
sicher als »Lichtwocke« bezeugt ist. Es fragt sich also, ob hier zwei
ähnliche Haushaltsfunktionen selbständig jede für sich genau dasselbe
Gerät entstehen ließen, oder ob ein Gerät zwei verschiedenen Zwecken
zugleich dienstbar gemacht worden ist. In dem letzteren Falle dürfte
der Dienst als Lichthalter wohl der secundäre sein, wie auch an vielen
anderen Geräten Vorrichtungen zum Halten des Kienspahnes nachträglich
angebracht sind (vgl. Fig. 27)[95].

Eine besondere Art von Bratspießhalter, die mir nur in diesem einen
Exemplar bekannt geworden ist, zeigt ein Stück der Museumsküche,
welches ich in Fig. 54 abbilde, dessen Herkunft leider unbekannt
ist. Daß dieses Gerät befähigt gewesen wäre, nach zwei Seiten hin
einen Bratspieß zu stützen, wie es auf den ersten Blick scheint, ist
doch deshalb nicht anzunehmen, weil gerade dieses Stück sehr leicht,
fast möchte ich sagen, zart gebaut ist. Höchstens hätte es ein paar
Vogelspieße tragen können. Über seine Herkunft und Gebrauch Auskunft zu
geben, bleibt der Volkskunde noch vorbehalten.

[Illustration: Fig. 54. Dreibeiniger Bratspießständer in der Küche des
Museums. Höhe: 31,5 cm.]

Die lokale Verbreitung der Bratspießlager ist für Nürnberg, wo sie
den Namen »+Bratbock+« führen, nicht nur durch die genannten Bestände
unserer Sammlungen gesichert, vielmehr finde ich sie schon erwähnt
in des +Joh. Amos Comenius+ seiner Zeit vielgerühmtem Werke »Orbis
sensualium pictus«, welches zuerst im Jahre 1657 bei J. A. Endter’s
Erben in Nürnberg erschien, und dessen zweiter Teil, nach Angabe der
später »erneuerten Vorrede«, von +Wolfg. Christoph Deßler+, Conrector
der Schule zum Hl. Geist im Neuen Spital zu Nürnberg verfaßt ist. Dort
findet sich Bd. II, S. 132 die unzweideutige Angabe: »_Brat-Boͤcke,
worauf der Spieß ligt. -- Crateuterium, ein Brat-Bock_«. Der dazu
gehörige ziemlich schlechte Holzschnitt auf Seite 130 zeigt einen
Bratbock, dreibeinig etwa wie meine Fig. 50. Die Trägerstange ist aber
sehr kurz, kaum so lang wie eins der drei Beine, und sie trägt auf
ihrer Spitze nur eine Rast für den Bratspieß, wie es scheint in Gestalt
einer Öse, während alle Seitenäste fehlen. Wir haben es hier also mit
einem sicher bezeugten Nürnbergischen Stücke zu thun. Fernerhin finde
ich nun aber auch für norddeutsche Verhältnisse Gerät und Namen zu
Beginn des 18. Jahrhunderts belegt bei +Marperger+ a. a. O. S. 652,
wo neben den »Brand-Ruthen« noch besonders die »Brat-Boͤcke« als zur
Herdausstattung gehörig, aufgeführt werden. Auch in Dänemark ist das
Gerät unter dem Namen »bradebuk« üblich[96].

Ältere Belege für die Bratböcke sind mir deshalb leider bislang nicht
verfügbar, weil sowohl bei Du Cange wie bei Diefenbach die lateinische
Bezeichnung »crateuterium« sich nicht findet.

[Illustration: Fig. 55. Wandbratspießhalter im Puppenhause C.]

Wegen der Verwendung der Bratspießlager neigte ich zunächst zu
der Annahme, daß sie von der Gestalt des Bratspießes abhängig
gewesen sei, indem ich für den Bratspieß mit glattem Griffende nur
einen Bratspießhalter, für den Kurbelbratspieß dagegen immer zwei
voraussetzte. Daß dieses letztere nicht durchaus richtig ist, zeigt
aber unsere Fig. 1 völlig deutlich, wo die Köchin die Bratspießspitze
zwar auf den Ständer aufgelegt hat, das Kurbelende dagegen in beiden
Händen frei hält und dreht. Andererseits scheint mir aber auch der
vorkommende Gebrauch von zwei Ständern sicher erwiesen durch die
Erweiterung, welche der in Fig. 39, c abgebildete Bratspieß erfahren
hat. Die dort vor der Kurbel angebrachten zwei Ringe können doch wohl
nur dazu dienen, den auch am Kurbelende auf einen Ständer gelegten
Bratspieß in seiner Lage festzuhalten. Sicher bestätigt wird diese
Anschauung durch +Joh. Karl Gottfr. Jacobsons+ technologisches
Wörterbuch (Berlin 1781 ff.) welches I, 281a vom Bratspieße sagt: »Wenn
er durch die Hand eines Menschen umgedrehet wird, so hat solcher zu
mehrerer Bequemlichkeit auf dem vordern Ende nicht allein eine gebogene
Kurbel, sondern steckt auch neben diesem in dem Loch eines eisernen
Bocks, der dem Spieß zum Fuß dienet, und worinn es als in einer Hülse
umgedrehet werden kann. Die Spitze des Bratspießes ruhet auch in diesem
Fall auf dem Bratbock«. --

Neben diesem beweglichen Bratspießständer tritt uns nun noch ein dem
gleichen Zweck dienendes unbewegliches Gerät entgegen. Auf dem von
Havard, a. a. O. I, 1127/1128, Fig. 800 reproduzierten Küchenbilde
aus dem Calendarium Romanum von 1518, scheint es nur ein mit einem
Loche zum Einstecken der Spießspitze versehenes einfaches Stück Holz
zu sein, welches in einiger Entfernung oberhalb der Herdplatte an die
Küchenwand befestigt ist. Dagegen in Eisen ausgeführt erscheint uns
dieser selbe Bratspießhalter in dem Puppenhause C., wo er die in Fig.
55 dargestellte Form hat. Das Gerät, das ich sonst nicht erwähnt oder
beschrieben gefunden habe, ist durch jenes Vorkommen in seiner lokalen
Verbreitung mindestens für Nürnberg bezeugt, und auch im Volke habe
ich mir seinen jetzt geschwundenen Gebrauch für die hiesige Gegend
bestätigen lassen. --

[Illustration: Fig. 56. Adaptierter Dreifuß. Miniatur um die Wende des
14. und 15. Jahrhunderts.]

Eine Vereinfachung im Bestande des Herdgerätes wurde nun dadurch
erstrebt, daß man die Bratböcke überhaupt unnötig zu machen suchte,
indem man die übrigen Herdgeräte zum Tragen des Bratspießes befähigte.
Der Versuch dazu ist vermutlich wohl an allen denjenigen Geräten
gemacht worden, die dafür überhaupt in Betracht kamen, nämlich am
Pfannenknecht, Dreifuß und Feuerbock. Für das erstgenannte Gerät habe
ich diese Adaptierung freilich bislang nicht feststellen können und sie
bleibt deshalb immerhin fraglich, zumal der Pfannenknecht für solche
Erweiterung eine kaum hinreichende Standfestigkeit besaß, ferner die
Pfanne schon an und für sich nicht allzu sicher auf ihm ruhte, und
schließlich auch nur in großen Haushalten auf einem Herde, auf dem
sich der Bratspieß drehte, zu gleicher Zeit auch ein Pfannenknecht in
Thätigkeit sein konnte, weil dieses Zusammenwirken die gleichzeitige
Zubereitung von zwei verschiedenen gebratenen »Trachten« oder »Gängen«
voraussetzen würde, ein Luxus, der doch nur im wohlhabenden Hause
möglich war.

Alle diese Verhältnisse liegen anders beim Dreifuß, und so ist
denn auch an diesem Geräte die in Rede stehende Adaptierung sicher
vorgenommen worden. Um die Wende des 14. und 15. Jahrhunderts bietet
sich uns dafür ein sehr interessanter Beleg in einer Abbildung, die
aus einer in der Bodleian Library zu Oxford befindlichen Handschrift
des Alexanderliedes entnommen ist. Ich muß mich leider darauf
beschränken, dieselbe nach der mangelhaften Reproduktion bei Wright,
a. a. O. S. 166 Nr. 112 in Fig. 56 wiederzugeben. Man sieht deutlich,
wie der Küchenjunge seines Amtes, den Bratspieß zu drehen, in der
Weise waltet, daß er denselben auf einen, nachträglich am Dreifuß
angebrachten Haken auflegt, während der hinter dem Feuer stehende Koch,
wie es scheint damit beschäftigt ist, die bratende Gans zu begießen.

Wann diese Adaptierung des Dreifußes eingetreten ist, kann ich bislang
nicht feststellen, ebensowenig, wie weit ihre lokale Verbreitung über
England, wo sie durch obige Darstellung bezeugt ist, hinausreichte,
wie lange sie sich erhalten hat und ob sie heute noch sich irgendwo
findet, bislang ist sie meines Wissens von den modernen Hausforschern
noch nicht angetroffen, wenigstens nicht beschrieben worden. So viel
dagegen ist sicher, daß sie -- wenn überhaupt -- heute nur noch sehr
vereinzelt gebräuchlich sein kann, denn wirklich durchgedrungen ist die
Adaptierung zum Bratspießständer nur an einem einzigen Gerät, nämlich
an dem Feuerbock. --

Über die Form des einfachen Feuerbockes und über seine Geschichte habe
ich schon Jahrg. 1900, S. 180-184 mich geäußert, und ich kann also hier
darauf verweisen. Zugleich möchte ich aber jetzt schon einen, wie mir
scheint, nicht unwichtigen Nachtrag dazu geben. Ich habe bei der aus
dem Jahre 816 stammenden Erwähnung von: »andedi« und »andenae« in Karls
d. Gr. Capitulare de villis keinen sicheren Beweis dafür finden können,
daß eins der beiden Geräte ein eisernes sein müsse, da andedus und
andena nur eine Scheitunterlage bezeichneten, eine Materialbezeichnung
aber nicht in sich trügen. Wegen dieser letzteren Auffassung bin ich
inzwischen für den Ausdruck andena doch sehr schwankend geworden,
da derselbe in der That eine Bezeichnung für Eisen zu sein scheint.
Bei Konrad v. Megenberg findet sich nämlich im »Buch der Natur«, das
er genau in der Mitte des 14. Jahrh., in den Jahren 1349 und 1350
schrieb, folgende Angabe (hrsg. Pfeiffer, S. 479, 31): »_Ez ist auch
ainer lai eisen in den landen gegen der sunnen aufganch, daz haizt
andena. daz ist guot ze sneidenden wâfen und læzt sich giezen sam daz
kupfer oder daz silber, aber ez læzt sich niht ziehen sam daz gemain
eisen_«. Demnach möchte ich nunmehr mich dahin entscheiden, daß in
dem Capitulare unter andedi die steinernen, unter andenae dagegen
die eisernen Feuerböcke zu verstehen sind, und es +dürfte dadurch
das Eisengerät schon in Karolingerzeit für westfränkische+ -- von
romanischem Brauch beeinflußte -- +Verhältnisse gesichert sein+. Die
Erkenntnis dagegen, daß es in Baiern nicht viel vor dem 12. Jahrhundert
eingedrungen ist, wird davon in keiner Weise berührt.

Bevor wir nun auf die bezeichnete Erweiterung des Feuerbockes eingehen,
müssen wir uns über das Vorkommen und die Verwendung desselben in
seinen beiden früher geschilderten verschiedenen Formen klar werden.
Herr Prof. +Meringer+ hatte die Freundlichkeit, mir seine Anschauungen
darüber brieflich mitzuteilen und da dieselben den meinigen völlig
entsprechen, so darf ich seine Worte hier wiedergeben. Er schreibt:
»Heute scheint die Sache so zu stehen, daß nur der Kamin beide
Feuerrösser erhalten hat, nicht aber der »oberdeutsche« offene Herd. Es
wäre interessant zu wissen, ob irgendwo in den romanischen Kaminländern
man sich mit einem Bocke behilft. Wo sich bei Deutschen oder Slaven
kaminartige Herde (d. h. Herde mit Feuermantel, Rauchhut und darüber
aufgesetztem Schornsteine) finden, da begegnete mir doch immer nur ein
Feuerbock... Wo (im Kamin) ein Bock blos vorhanden war, da scheint
er quer vorne im Kamin gestanden zu sein, wie z. B. der prächtige
Riesenbock im Besitze des Grafen Hans Wilczek sen., den ich Mitt. d.
Anthrop. Ges. Wien XXV, S. 57 abgebildet habe, der wohl gewiß keinen
Bruder hatte. Im Kamine dürfte die Regel gewesen sein: zwei dreibeinige
nach innen gestellte Böcke oder ein vierbeiniger quer gestellter«[97].

Immerhin sind die Akten über diese Frage noch nicht geschlossen, wie
mir in den letzten Tagen ein deutliches Beispiel erwiesen hat. Das
neueröffnete Museum in Altona nämlich führt in der aufgestellten
Ostenfelder Diele auch den zugehörigen Herd mit Gerät vor (abgebildet
in der »Festschrift zur Eröffnung des Altonaer Museums« 1901 S. 59 oder
kleiner auch in den betr. Heften des »Daheim« und der »Gartenlaube«).
Dort steht auf dem Herde ein dreibeiniger Bock mit hohem Bügel,
der sehr auffällig ist, und über den ein so guter Kenner wie Prof.
+Meringer+ mir schreibt: »Gewiß scheint mir zu sein, daß der Bock zu
dem Herde und zu dem (niedersächsischen!) Hause gar nicht gehört. Er
ist vor allem für den Herd viel zu groß.« Der Direktor des Museums
Herr Dr. +Lehmann+ hatte aber die Güte, mir mitzuteilen, daß der aus
Winnert bei Husum stammende Bock in der That nach der Angabe eines
durchaus zuverlässigen Gewährsmannes auf dem freien Herde in Gebrauch
gewesen sei. -- Wenn +nur+ der +dreibeinige+ Bock dort als Herdgerät
erscheint, so wüßte ich zunächst keinen anderen Ausweg, als an direkten
Import aus einem Kaminlande zu denken, wobei die gerade in jener Gegend
angesessenen Holländer als Vermittler anzusprechen wären. Die Frage
des Größenverhältnisses zwischen dem Altonaer Herd und Bock ist damit
freilich noch nicht gelöst, und ich kann mich hier leider nur darauf
beschränken, das wiederzugeben, was Herr Direktor Dr. +Lehmann+ mir
über den Herd freundlichst geschrieben: »Der Herd in unserer Diele hat
die Maße: 0,68 m breit, 1,20 m lang, 0,60 m hoch, und sind mir diese
Maße von einem alten Töpfer angegeben, der in seiner Jugend solche
Herde in der Provinz viel gesehen und auch abgebrochen hat. Ein Muster
in natura habe ich in der Provinz nicht mehr finden können und war
daher auf die Mitteilungen des Töpfers angewiesen.« --

Hierbei bemerke ich nochmals, daß es bislang noch immer den Anschein
hat, als ob am +deutschen+ Feuerbock Dreibeinigkeit und Einbüglichkeit
immer zusammen auftreten, wenigstens wurde meines Wissens noch kein
vierbeiniger deutscher Bock mit nur einem Bügel aufgefunden. Zwei
sehr interessante derartige vierbeinige Böcke hat +Meringer+ in
Mostar angetroffen und in seinem Aufsatz »Das volkstümliche Haus in
Bosnien und der Herzegovina«, Sonderabdr. S. 41 Fig. 87 abgebildet.
Ob dieselben, indessen auf oberdeutschen Einfluß zurückzuführen sind,
scheint mir mindestens noch zweifelhaft zu sein.

Die Feuerböcke wurden nun in wohlhabenden Verhältnissen vornehmer
ausgestattet. Das Material blieb zwar fast immer Eisen, aber auch
hier haben wir einen interessanten Beleg dafür, daß fürstliche
Ausstattungen silberne Feuerböcke sich leisteten. Im Jahre 1608 kaufte
König Christian IV. von Dänemark einem Hamburger Juden zwei derartige
Prunkstücke ab, deren Wert durch den Preis von 1850 Thalern genügend
klargestellt ist. Der betreffende Vermerk findet sich als Eintrag in
des Königs Schreibkalender vom 17. November 1608: »Gav Jacob Moritzsön
udi Hamborg for tvende Sölv Brandjern 1850 Dlr.«[98]

Dieser hohe Preis der beiden Stücke kann nicht nur durch das
edle Material bedingt worden sein, er muß vielmehr auch in der
künstlerischen Ausstattung seinen Grund gehabt haben. In der That
sehen wir, daß die Feuerböcke ziemlich früh nach dieser Seite hin eine
Veredelung erfahren. Ich habe schon in Fig. 17 ein derartig verziertes
Stück abgebildet, und ebenso gehören die betr. Stücke bei +Havard+, a.
a. O. I, 76; I, 818 ff. und III, 239 und bei +Vict. Gay+, Glossaire
archéologique (Paris 1887) I, 362 (Artikel »Chenet«) hierher, die ich
noch durch den Hinweis auf ein im South Kensington Museum befindliches
sehr schönes italienisches vermehren möchte[99]. Eine Reihe verzierter
Feuerböcke finden sich endlich abgebildet bei +Meringer+, Mitt. d.
Anthrop. Ges. Wien XXV, 57 ff. Fig. 97-101, unter ihnen das bereits
erwähnte Stück aus dem Besitze des Grafen Wilczek, welches mit seinen
beiden Seitenbügeln in zwei sehr graziöse Hirschköpfe ausläuft. Mit
diesem letzteren nahe verwandt, in der Form zwar bei weitem nicht so
fein, aber immerhin reichlich interessant, ist ein Exemplar, welches
sich früher im Besitze des Herrn +Georg Hirth+ in München befand[100],
dessen freundlichem Entgegenkommen ich es verdanke, daß ich es in
Fig. 57 abermals abbilden kann. Obwohl aus dem Bilde nicht deutlich
ersichtlich, konnte es für den Kenner von vorn herein nicht zweifelhaft
sein, daß es sich um ein vierbeiniges Stück handelt, welches quer in
den Kamin gestellt wurde, dessen vorderen Rand gegen das Zimmer hin
gewissermaßen begrenzend. Herr +Hirth+ hat mir das gütigst bestätigt,
leider konnte er aber weder über die Herkunft noch über den jetzigen
Besitzer eine Angabe machen. Die Höhe beträgt 67, die Länge 65 cm.

[Illustration: Fig. 57. Feuerbock mit Hirschköpfen, Höhe 67 cm., Breite
65 cm. Früher im Besitz des Herrn Georg Hirth in München.]

Alle diese erwähnte Ausstattung nun aber ist lediglich Verzierung
und betrifft wohl meist den Feuerbock als Kamingerät, wie z. B.
+Joh. Karl Gottfr. Jacobsons+ technologisches Wörterbuch I, 274 von
den »Brandböcken« ausdrücklich sagt: »die, so man in die Kamine
stellt, pflegen an dem vordern Ende mit messingenen Kugeln und andern
Figuren verzieret zu sein.« Daß dies indessen auch am Feuerbock als
Herdgerät sich findet, ersehe ich aus einem Aufsatz »Das westfälische
Bauernhaus«, in welchem J. B. +Nordhoff+ (»Westermanns Monatshefte«
1895 Bd. 78, S. 241) berichtet: Ȇber dem Feuer hiengen an dem
»Wendebaum« (Wendsuse) als Topfhalter (Hoal) lange sägeförmige
Eisenplatten mit Messingknöpfen, eingeschlagenen Ornamenten und
Schriften; am Boden standen schwere Feuerböcke (Brandruten), worauf
ein knorriges Holz (Knuppen) verglomm. Sie endigten vorn oft in einem
starken Tier-(Löwen-)Körper, welchen der Verfasser in seiner Kinderzeit
wieder und wieder hockend umklammerte, um sich am Feuer zu erwärmen.«
Jene Verzierungen aber hatten mit der Herrichtung des Feuerbockes zum
Bratspießlager durchaus nichts zu thun. Auf diese letztere richten wir
nunmehr unsere Blicke.

[Illustration: Fig. 58. Adaptierter Feuerbock aus dem Puppenhause F.]

Genau in derselben Weise wie an dem in Fig. 56 abgebildeten Dreifuß
durch seitliche Anbringung eines Hakens die Unterlage für den Spieß
geschaffen wurde, ereignete es sich auch beim Feuerbocke. Die
Adaptierung desselben geschah wohl sicher zuerst nur in der Weise,
daß auf der Spitze des einen Seitenbügels zwei lyraförmig gebogene
Äste aufgesetzt wurden, wie sie uns auf der Spitze des in Fig. 46
dargestellten Bratspießständers bereits begegneten. Diese einfachste
Art finden wir an dem Exemplar von F. (vergl. Fig. 58), sowie an einem
Stücke in der Küche des Museums [H. G. 5736]. Außerdem aber hat man
auch beide Bügel des Bockes mit dieser Gabel versehen oder endlich die
verlängerten Bügel mit mehreren Seitenästen ausgestattet. Ob diese
Erweiterungen nun am dreibeinigen einbügeligen oder am vierbeinigen
zweibügeligen Bocke erscheinen, ob sie in Gestalt eines Hakens
oder einer ausgebogenen Öse[101], oder eines Knopfes -- wie in der
von +Wright+ a. a. O., S. 378, Nr. 249 reproduzierten Miniatur des
15. Jahrh. -- ob sie endlich schlicht und einfach oder in formaler
Verzierung auftreten[102], immer dienen sie einzig und allein dem
Zwecke, ein Lager für die Bratspieße zu schaffen, und immer sind
sie so angebracht, daß die Spieße quer von der Seite -- also genau
in derselben Richtung wie die Holzbrände -- auf den Bock gelegt
werden. Auch +Meringer+, der zuerst von den deutschen Hausforschern
die Hausgeräte mit der nötigen Wissenschaftlichkeit behandelt hat,
ist längst zu dieser Erkenntnis gelangt[103], nachdem er zunächst
verzeihlicher Weise in dieser Beziehung in die Irre gegangen war.

Recht interessant ist das, was +Jacobson+ a. a. O. I, 280a über den
adaptierten Feuerbock sagt, den er im Gegensatz zum »Brandbock,
Brandruthe, Brandeisen« schlechthin als »Bratbock« bezeichnet:
»Bratbock ein eisernes Gestelle, welches aus zwey nach einem rechten
Winkel zusammengesetzten Stangen bestehet, wovon die horizontale auf
vier niedrigen Füßen ruhet. An der senkrechten Stange sind entweder
Haken der Länge nach, einer über dem andern angeschmiedet, oder es
hat auch wohl die Stange Löcher übereinander. Auf den Haken sowohl
als in den Löchern ruhet die Spitze des Bratspießes, und drehet sich
darinn um. Es können verschiedene Bratspieße übereinander gelegt und
zugleich darauf gebraten werden. Die einfachsten Bratböcke haben nur
einen eisernen Fuß, und auf diesen eine senkrechte eiserne Stange mit
verschiedenen Löchern.«

[Illustration: Fig. 59. Adaptierter Feuerbock aus dem Puppenhause H.]

Sehr merkwürdig und, wie mir scheint, bislang noch nicht beobachtet,
ist die Form des Feuerbockes im Puppenhause H., den ich Fig. 59
abbilde. Es ist ein einfacher vierbeiniger Bock, dessen einer
Seitenbügel sehr stark zu einer länglichen Platte erweitert ist, in die
von außen vier ungefähr flaschenförmige Einschnitte gemacht sind. Über
den anderen Bügel läuft eine Kette, deren Länge die des ganzen Bockes
übertrifft, und an deren Ende ein fester Eisenstift hängt. Ob dieser
Stift in die Einschnitte der anderen Seite gesteckt wurde, wie es bei
der betreffenden Aufstellung im Bayerischen Gewerbe-Museum geschehen
ist, bezweifle ich. Eher scheint die Kette zur Befestigung des Bockes
gedient zu haben, auf die sonst freilich immer verzichtet wird. Im
ganzen weiß ich mit dem Stücke nicht viel anzufangen. Das einzige mir
bekannt gewordene Exemplar mit dem es zusammengestellt werden könnte,
ist wohl dasjenige, welches +Meringer+ in einem Dorfe in der Nähe
Sterzings fand und mit den Worten beschreibt: »er hatte an dem Ende
des linken senkrechten Stabes ein Loch und darin war ein Ring«[104].
Vergleiche jedoch Fig. 60.

Schließlich will ich noch auf einen recht eigenartig ausgestatteten
Feuerbock aufmerksam machen, der sich im historischen Laboratorium des
Museums befindet, dessen Herkunft leider nicht bekannt ist. Der Bock
(vergl. Fig. 60) trägt an dem einen Bügel lediglich vier Haken zum
Auflegen des Bratspießes und in dem Scheitelöse einen Ring, auf der
Höhe des anderen Bügels dagegen ist frei drehbar ein galgenförmiger
Arm angebracht, von dessen Ende ein aus einer Kette bestehender kurzer
Kesselhaken herabhängt, kräftig genug, um einen Kessel von mäßiger
Schwere über die Glut halten zu können. Dieses merkwürdige Gerät, an
welchem also zwei verschiedene Adaptierungen zugleich vorgenommen
worden sind, ist zugleich das einzige bislang publizierte Beispiel
dafür. --

[Illustration: Fig. 60. Zweifach adaptierter Feuerbock aus dem
Laboratorium des Museums. Höhe 63 cm., Breite 75 cm.]

»Wann der Feuerbock zur Aufnahme des Bratspießes eingerichtet wurde,
ist nicht bekannt, doch wird sich das wohl an der Hand alter Bildwerke
feststellen lassen,« sagt +Meringer+[105]. Ich habe leider gleich ihm
solche alte Darstellungen bislang nicht auftreiben können, jedoch bin
ich überzeugt, daß das Auftreten der Adaptierung für die verschiedenen
Gegenden zu verschiedenen Zeiten angesetzt werden muß, und zwar
möchte ich sie zu der zeitlich ebenfalls verschiedenen Verdrängung
des Wilsteines durch den eisernen Feuerbock in unmittelbare Beziehung
setzen. Eine Adaptierung des alten Wilsteines nämlich scheint mir
unmöglich, weil die Rast zum Einlegen des Bratspießes höher stehen
muß, als der obere Kamm der Scheitunterlage, und das ließ sich beim
Wilstein eben nicht machen. In der »Steinzeit« war meines Erachtens ein
eigener Stein für die Bratspießunterlage unumgänglich. +Die Adaptierung
kann also nur am eisernen Feuerbocke eingetreten sein, demnach scheint
sie aber auch da älter, wo der Feuerbock älter ist, dagegen an den
Stellen, wo der Feuerbock jünger ist, gleichfalls jünger zu sein.
Umgekehrt erkenne ich in dem Vorhandensein der Adaptierung ein gutes
Charakteristikum des lokalen Alters des Feuerbockes: da wo der Bock
adaptiert ist, spreche ich ihm ein höheres Alter zu, wo dagegen das
einfache Böcklein und neben ihm als eigenes Gerät ein Bratspießlager
vorhanden ist, da setze ich das Auftreten des eisernen Bockes als
jünger an.+

Die bisherigen Erfahrungen scheinen diesen Grundsatz zu bestätigen.
Man hat sich ja leider nur noch sehr wenig um das Hausgerät und seine
Geschichte gekümmert, aber wo bislang der Feuerbock in der adaptierten
Form gefunden wurde, überall war es in Gebieten, die der römischen
Kultursphäre, für deren Kind ich den eisernen Feuerbock halte, am
nächsten liegen. Dafür spricht die einzige bekannte mittelalterliche
Erwähnung, die bereits oben (Jahrg. 1900 S. 183) angeführte, vom
Anonymus Ticinensis in seiner Schrift »De laudibus Papiae« i. J. 1320
gethane Äußerung: _»Habent etiam ab utroque latere ignis instrumenta
ferrea, +pluribus necessitatibus apta+, quae quia sub igne ponuntur,
graece ypopiria, vulgariter autem ibi Brandanalia vocantur.«_
Alles was die österreichischen Hausforscher, was die französischen
Archäologen über den adaptierten Feuerbock vorgebracht haben, gehört
hieher[106]. Umgekehrt: ich habe oben (Jahrg. 1900 S. 182) ein spätes
Auftauchen des eisernen Feuerbockes für Bayern erwiesen, und siehe da,
in dem benachbarten Nürnberger Gebiet erscheint der Feuerbock nicht
aptiert, soviel ich wenigstens bislang habe feststellen können, immer
begegnete mir nur das einfache Böcklein und daneben der besondere
Bratspießständer. Ebenso kann es denn auch nicht verwundern, wenn
+Marperger+ a. a. O. S. 652 neben den »Brand-Ruthen« noch besonders die
»Brat-Böcke« nennt (s. o. S. 97/98 und 101), erstere also wohl sicher
nicht adaptiert waren. --

In den beiden letzten Jahrhunderten hat der Feuerbock nun
noch diejenige Ausgestaltung erfahren, die ihn zum Tragen der
Kaffeebrenntrommel herrichtete. Indessen da der Kaffee als Hausgetränk
erst etwa seit der Mitte des 18. Jahrhunderts in Deutschlands feinerer
Gesellschaft sich einbürgerte, die bäuerlichen Kreise denselben aber
vielfach erst in den 20er Jahren des 19. Jahrhunderts annahmen, zudem
auch das Brennen des Kaffees häufig vom Kaufmanne oder wie z. B. unter
Friedrich d. Gr. von Staats wegen besorgt wurde, so sind sowohl Alter
wie Verbreitung dieser Adaption des Feuerbockes beschränkt, mehr wohl
noch beschränkt, als man aus den Puppenhäusern schließen möchte, denn
eben diese stellen den Besitz nur des wohlhabenden Bürgerhauses dar.
In Fig. 61 bilde ich ein Exemplar aus G. ab, welches sich durch seine
etwas abweichend geformten Füße unterscheidet von den übrigen Stücken,
die sich bei A., B., F. und G. finden, und die in ihrem ganzen Unterbau
völlig die Form des vierbeinigen Feuerbockes darstellen[107]. --

       *       *       *       *       *

Wir kehren kurz zu Bekanntem zurück! Wir erinnern uns dessen, was
wir über den Bratspieß zu sagen hatten, und gewinnen von da aus den
Übergang zu einem neuen, dem letzten Herdgeräte, welches uns zu
beschäftigen hat. In der Küche des Museums begegneten wir einem Spieße,
der nicht mit einem Griffende zum Drehen durch Menschenhand versehen,
sondern so hergerichtet ist, daß er schraubenmutterähnlich auf den
entsprechenden Teil einer Maschine aufgesetzt und also auf mechanischem
Wege in Drehung gebracht werden kann. Diese Maschine ist der +»Bräter«+
(lat. _automatum_, franz. _tournebroche_ od. _happelopin)._

[Illustration: Fig. 61. Kaffeetrommelhalter aus der Puppenküche G.]

Unter Bräter verstand man um die Mitte des 14. Jahrhunderts noch den
Küchenbuben, der den Spieß zu drehen hat. In den Gedichten des »Königs
vom Odenwald« nämlich, die +Edw. Schröder+ jüngst in überzeugender
Weise dem Verfasser des von mir oft genannten »Buches von guter
Speiße« zugeschrieben hat, findet sich um das Jahr 1340 die Bemerkung,
daß der Küchenjunge zum Lohne für das Spießdrehen die Hälse der
gebratenen Hühner bekommt, mit den Worten ausgedrückt: »_Der breter
der hat die kragen_«[108]. Erhält so der Bräter nur einen ärmlichen
Lohn, so wird auch sein Geschäft mit Vorliebe dem Aschenbrödel des
Hauses -- dessen Name übrigens mit »braten« nichts zu thun hat[109] --
zugeschoben: »_Die junckfrawen in dem hauß die braten nicht, ja wol,
der eschengrüdel můß es als thůn_«[110]. Von dem Bräter als jungem
Dienstboten ist der Name dann auf die Maschine übergegangen, und wenn
am Ende des Mittelalters der Ausdruck »bräter« begegnen sollte, so sehe
man wohl zu, was von beiden gemeint ist.

Das Geschäft des Bratendrehens, das Stunden lang und doch nicht ohne
Aufmerksamkeit betrieben werden mußte und das den damit Betrauten
in unangenehmer Weise der Hitze und dem Rauch aussetzte, mußte
unzweifelhaft den Wunsch nach einem maschinellen Ersatz wecken. Man
suchte sicher schon während des Mittelalters darnach, und diese
Überlegungen müssen dann immer wieder neue Nahrung erhalten haben,
wenn bei besonderen Gelegenheiten die Kraft eines Einzelnen zum
Drehen nicht ausreichte, wenn z. B. bei Königskrönungen und ähnlichen
Festlichkeiten ganze Ochsen etc. am Spieße gebraten wurden und man
dazu schreiten mußte, an Stelle der Griffkurbel ein großes Schwungrad
mit mehreren Handgriffen an den riesigen Spieß zu befestigen. Noch in
+Fischarts+ Gargantua (80a) finden wir eine derartige Schilderung,
wenn er sagt: »_Was meint ir, daß der ganz gebraten ochs auf der
krönung zu Frankfort gegen disem sei? wann man schon daselbs mit acht
henden must das pratrad wenden_«, und wenn er ebendort (80b) erzählt,
wie ein »_lebendig bratspißwerk oder selbsgengig bratspißmül von 72
pratspissen_« erfunden wird, so ist das zwar ein übertreibender Scherz,
aber es zeigt doch immerhin, wie das Problem noch manche Geister
erfüllte, nachdem längst der Bräter wenigstens in die vornehmen Küchen
seinen Einzug gehalten hatte.

Die verschiedenen Arten des Bräters, wie sie in Deutschland üblich
waren, finde ich erst sehr spät in lückenloser Aufzählung, nämlich
bei +Marperger+, a. a. O. S. 652a, wo er sich in dem Artikel »Koch«
folgendermaßen äußert: _»Der Kuͤchen-Geschaͤffte muͤssen wir auch
allhier von wegen ihrer Vortrefflichkeit nicht vergessen, als in
welchen auch ein gutes Theil ihrer Meisterschafft bestehet, als da
sind das Vieh abschneiden, abziehen, bruͤhen, bereiten, das Fleisch
in das Wasser legen, wieder herausnehmen, spicken, an das Feuer
setzen, den Braten anstecken, den Braten wenden, darzu sie dann auch
ihr liebliches und Vulcanisches, wo nicht gar Plutonisches Gesindlein
haben, oder aber sonsten Braͤter, so mit Gewichte, Federn, Wind oder
Rauch getrieben werden. An etlichen Orten koͤnnen auch die Hunde das
Bratenwender-Handwerck, ist aber bei ihnen ein Fuß-Werck«._

Ähnlich hatte sich schon, in manchen Punkten sogar noch genauer die
Einzelheiten berührend, +Johann Coler+ in seiner »Oeconomia oder
Hausbuch« vom Jahre 1595 (I, 206/7) ausgesprochen, und ich darf nicht
darauf verzichten, auch diese Stelle hier im Wortlaut wiederzugeben.
Coler sagt folgendes: »Man pfleget sonsten zu sagen: lendlich,
sittlich, ein jeglich Land hat seine arten vnnd Compendia, wie mans
nur an den braten sihet. Denn an etlichen orten braten die Menschen:
Da mus man mit vnkosten einen Bratenwender halten, der die Braten am
spisse beym fewer stedigs vmbdrehet, vnnd geschieht solchs mit grosser
vngelegenheit. Denn da gehen vnkosten auff den Wender, vnkosten auffs
Holtz vnnd Kolen, vnkosten vnnd schaden auff die Materien, denn darnach
der Brate gewendet wird, darnach wird er auch gar, wenn er bißweilen
stille helt, vnnd sich den schwung des spiesses regieren lest, so braͤt
er jn an einen ort gar, am andern ist er noch halb roh, oder schleudert
den Braten gar ab, wenn er muͤrbe oder gar ist, das er in die Asche
felt: Da verbrennet vnnd verderbet man viel Bratpfannen, das Gesinde
frisset oder duncket in abwesen der Frawen das fette aus, vnnd wird
bißweilen der braͤther mit grosser gefahr seiner gesundheit schier so
gar, als der Brate. An etlichen oͤrtern braten die Hunde, so darzu
gewenet sein, das sie im rade lauffen, vnd also den spiß mit dem braten
vmbdrehen. An etlichen oͤrtern hat man sonderlichen Bradtzeug mit
gewichten vnnd Raͤdern, da bißweilen der Zeug wol so viel kostet, als
die Braten, die man innerhalb einem gantzen Jahr damit braten moͤchte.
An etlichen oͤrtern hat man Bradtroͤhren in dem Ofen, darein man die
Braten in einer Pfannen setzet, vnnd forne ein Plech vorscheubet,
das ist wol eine feine art, sonderlich im Winter, aber es gibt in
der stuben einen starcken geruch oder stanck, den nicht ein jeder in
seinem Kopffe vertragen kan. An etlichen oͤrtern heitzen die Becker
am Sontage fruͤe den Backofen, darein setzen sie die Braten in einer
Pfannen, welche von den Nachbarn heuffig hingebracht werden, da kan man
seinen Braten mit zween oder drey pfennige gebraten bekommen, ohne alle
weitere scheden vnd vnkosten.«

Schließlich äußert sich auch wieder +Jacobson+ a. a. O. I, 280 über den
»Bratenwender« in folgender Weise: »Es giebt verschiedene Gattungen
derselben. Einige haben Gewichte oder auch eine Feder, welche die Räder
und Getriebe in Bewegung setzen, und diese sind einer großen Thurmuhr
ähnlich aber einfacher. Diejenigen, so statt des Gewichts eine starke
Feder haben, sind die bequemsten. Denn sie nehmen den geringsten Platz
in der Küche ein, und überdem sind sie auf einem Klotz bevestiget,
den man mit dem Bratenwender von dem Feuerherd wegnehmen und in einen
Winkel stellen kann, wenn der Bratenwender nicht gebraucht werden soll.
Sie werden von Schloͤssern, auch wol Uhrmachern verfertiget. Auch giebt
es welche, an welchen ein großes Triebrad angebracht ist, worinn ein
Hund eingesperrt wird, welcher solches durch sein Umlaufen und zugleich
auch die ganze Maschine in Bewegung setzt. Ferner werden einige durch
blecherne Fluͤgel bewegt, die vermittelst des in den Schornstein
aufsteigenden Dampfs und Rauches in Bewegung gesetzt werden, und
hiedurch das Räderwerk umwaͤlzen.«

Da haben wir die verschiedenen Arten des Bratenwendens in ihrer
ganzen Reihe aufgezählt. Und nicht nur aus diesem Grunde setzen sich
jene Stellen mit Glück an den Anfang, sondern auch deshalb, weil die
deutsche Altertumswissenschaft methodisch wieder recht deutlich daraus
lernen kann, was ich in diesen Aufsätzen schon wiederholt betont habe,
daß nur sehr allmählich der Übergang vom urwüchsigen zum verfeinerten
Gebrauch, vom einfachen zum verbesserten Gerät erfolgt, und daß die
verschiedenen Stufen oft Jahrhunderte lang neben einander bestehen.
Nur da, wo es sich um die Geräte des vornehmen Hauses handelt, mag man
deren formale Wandlungen zeitlich ungefähr bestimmen können, völlig
aber verschwimmen die Übergänge bei Brauch und Gerät des Volkslebens,
das zwar immer vom Herrenleben sich beeinflußt zeigt, das aber in
mannichfach wechselnder Weise bald ihm unmittelbar auf dem Fuße folgt
wie ein getreues Hündlein seinem Herrn, bald erst nach weitem Abstande
in langsam-gemütlichem Schlenderschritte ihm nachfolgt. Nicht nur beim
Herdgerät, auch bei allen anderen Beziehungen des bäuerlichen Lebens
-- soweit es sich nicht um die selteneren originalen Bauernschöpfungen
handelt -- ist es so. Die historische Volkskunde beherzige das! --

Das erste Mittel, den Koch des Bratendrehens zu überheben, fand man
darin, daß man Tierkräfte an Stelle der Menschenkräfte setzte. Man
sperrte in eine an der Mittelachse aufgehängte Trommel einen Hund ein,
der durch die Bewegung der Trommel zu fortgesetztem Laufen gezwungen
war und so die Drehung des Spießes im Gange erhielt. Wann und wo diese
Art aufgekommen ist, scheint bislang unklar: +Havard+ (IV, 1491. Art.
»tournebroche«) setzt ihr Aufkommen in Frankreich in das Ende des
15. Jahrh. Für Deutschland ist sie durch die oben zitierte Stelle
Colers im Jahre 1595 bezeugt, wie lange sie aber damals schon üblich
war, konnte ich bislang nicht feststellen. Ebenso habe ich leider
keine Abbildung eines solchen +Hunde-Bräters+ auftreiben können, und
wenn +Karl Braun-Wiesbaden+ in einem Aufsatze über »Die deutsche
Küche« (Westermanns Monatshefte 1871, Bd. 29, S. 102b) von Colers
Titelholzschnitt sagt: »in der Mitte [steht] ein kolossaler Herd mit
offenem Feuer, darüber ein Bratspieß mit einer Vorrichtung, welche das
Fett aufgießt, Alles gedreht von einem keuchenden Hund«, so irrt er
sich. Ich habe den recht mangelhaften Holzschnitt sowohl in der Ausgabe
von 1608 wie in der von 1627 verglichen -- in der ersten von 1595
findet er sich nicht -- und ich stelle fest, daß der auf zwei Bratböcke
aufgelegte Bratspieß von der daneben sitzenden Köchin gedreht wird,
und daß der dabei herumlaufende Hund in keiner Weise zu irgend einer
Dienstleistung verwandt ist.

Über die Bräter die nach +Marperger+ »mit Wind oder Rauch getrieben
werden« kann ich außer der oben wiedergegebenen Mitteilung +Jacobsons+
aus deutschen Verhältnissen leider nichts näheres berichten. +Havard+
a. a. O. S. 1492 kennt sie auch in Frankreich und aus seinen
Andeutungen geht hervor, daß es sich dabei um eine Vorrichtung handelt,
die unter Ausnützung des vom Herdfeuer aufsteigenden heißen Luftstromes
den an einer Kette aufgehängten Braten in horizontale, nicht wie beim
Bratspieße in vertikale Drehung versetzt, sich übrigens aber nicht
besonders bewährt zu haben scheint. Auch über den »tournebroche à
fumée« ist bei +Havard+ einiges nachzulesen. Für den Gebrauch in
Deutschland indessen fehlt mir, wie gesagt, bislang leider die nähere
Kenntnis.

Und doch glaube ich dazu berechtigt zu sein, an dieser Stelle einen
höchst interessanten Bräter zu nennen, der sich im Puppenhause C
befindet und den ich in Fig. 62 abbilde. Auch in diesem Bilde noch wird
man erkennen, daß die treibende Kraft an dem oben herausstehenden, in
einem Vierkant endenden Stifte einsetzt, und daß dieselbe durch eine
doppelte Übertragung, oben direkt und unten im rechten Winkel, den
auf den seitlich herausstehenden Stift aufzusetzenden Bratspieß in
Drehung erhält. Wodurch aber wird das Gerät getrieben? Ich kann mir
nicht anders denken, als daß es durch ein bei dem abgebildeten Stücke
verlorenes Flügelrad geschieht, oder durch einen mit schräggestellten
Luftlöchern versehenen Hut, wie dieselben aus Turbinenanlagen ja
genügend bekannt sind, und die durch die vom Herdfeuer aufsteigende
heiße Luft in Drehung gebracht wurde.

Somit hätten wir in diesem Stücke also doch einen alten »+Windbräter+«
vor uns, und ich möchte annehmen, daß derselbe identisch ist mit dem,
was Schmeller-Frommann einen »Huət-Brater« nennen. Die betreffende
Stelle im Bairischen Wörterbuche^2 S. 368 lautet: »Der Brâter = die
Vorrichtung zum Braten, besonders der Bratenwender, welcher bald ə̃
Huət-, bald ə̃ Fédeʿ- bald ə̃ Gwicht-Brädər ist. Der gemeine Haufe
in München nennt auch die Maschine, wodurch Kinder und wohl auch
Erwachsene auf Sitzen, die gewöhnlich die Gestalt von Pferden oder
Wagen haben, zur Ergötzung im Kreise herumgedreht werden, einen
Brâter, und denkt dabei zunächst an den Huetbrâter in der Küche«[111].
Schon dieser Vergleich läßt keinen Zweifel darüber, daß es sich
beim Hutbrater um eine Maschine mit einem oberen runden Aufsatz von
+horizontaler+ Drehung handeln muß, und so scheint die Zusammenbringung
mit unserem Gerät einleuchtend, sodaß man das Fehlen eines besonderen
Artikel »Hutbrater« bei Schmeller nicht mehr allzu schmerzlich
empfindet.

[Illustration: Fig. 62. Windbräter aus dem Puppenhause C.]

Einen Windbräter hatte offenbar auch +Jost Amman+ im Auge bei den zwei
schönen Küchenbildern in M. +Rumpolts+ »Ein new Kochbuch« (Frankfurt
a. M. 1587), welche Eingang und Schluß dieses Aufsatzes bilden (vergl.
Fig. 43 und 65), nur schade, daß der Künstler auf Genauigkeit in
der Darstellung des Gerätes hier offenbar wenig Gewicht legte. Das
einzige, was man aus den Holzschnitten mit Sicherheit sagen kann,
ist das, daß wir hier einen Bratenwender erblicken, bei dem ein mit
Schwungrad versehener Bratspieß durch einen Treibriemen in Drehung
erhalten wird. Daß die Vorrichtung in Nürnberg zu finden gewesen
sei, läßt sich zwar vermuten, ist aber in Rücksicht auf Jost Ammans
Lebensgang nicht bestimmt zu behaupten.

[Illustration: Fig. 63. Gewichtbräter aus dem Puppenhause E.]

Wann diese Windbräter in Deutschland in Gebrauch kamen, entzieht
sich bislang meiner Kenntnis. Früher aber wohl als sie sind die
+Gewichtsbräter+ (vergl. Fig. 63) aufgekommen. Diese können kaum viel
jünger sein als die im Gegensatz zu den Taschenuhren später sogen.
»Großuhren«, Gewichtsuhren, die vermittelst eines Gewichtes getrieben
werden, welches an einem über eine Trommel gewickelten Stricke hängend,
durch seinen Zug den Strick langsam abwickelt und so die Trommel in
Drehung erhält. Seit Ende des 14. Jahrhunderts wurden diese Uhren in
Deutschland allgemeiner üblich, [in Augsburg setzte man z. B. im Jahre
1398 eine solche Uhr auf den kleinen Turm des Rathauses[112]] und da
nun das Räderwerk der Bräter dem der einfachen Uhren völlig entspricht,
so kann ich nur annehmen, daß die Uhr direkt zum Bräter umgewandelt
wurde, indem man unter Fortlassung von Zeiger und Zifferblatt die
Maschine zur Aufnahme des Bratspießes herrichtete.

Da nun aber das Werk sehr niedrig, nämlich in Herdhöhe aufgestellt
werden mußte, so konnte man das Gewicht nicht mehr wie bei der Turmuhr
direkt nach unten wirken lassen, sondern man mußte dem Zugstricke eine
besondere Leitung geben. Zunächst führte man ihn über eine oberhalb
des Herdes an dem Rauchmantel angebrachte Holzrolle, und von da mußte
er dann so geleitet werden, daß das Gewicht eine möglichst lange
Strecke herunterfallen und demgemäß den Bräter möglichst lange im Gange
erhalten konnte. In dem schon erwähnten +Rockenbrunn+ bei Nürnberg lief
der Strick von der Rolle am Herdmantel unter der Decke der Küche her,
durch die Küchenwand, über den beträchtlich langen Hausflur hinweg,
durch die jenseitige Wand in die Magdkammer und hier erst über eine
Rolle zur Erde, wo das Gewicht noch in eine eigens dazu gegrabene Grube
herabfiel. In Schloß +Heimendorf+ leitete man den Strick aus der Küche
des ersten Stockwerkes über die Rolle des Herdmantels durch die Decke
bis hinauf zur Decke des zweiten Stockwerkes, von hier in das geräumige
Treppenhaus, wo das Gewicht zwischen den Stiegen bis zur Sohle des
Hauses herab fallen konnte. Der dortige Bräter brauchte nur einmal
aufgezogen zu werden, und er war immer noch nicht ganz abgelaufen, wenn
der Braten gar war.

[Illustration: Fig. 64. Federbräter aus dem Puppenhause D.]

Jetzt verstehen wir es, weshalb +Marperger+ (S. 686) unter den
Herdgeräten neben dem Bräter (lat. automatum, caldarium lebes) auch
ein Seil (lat. funis) und eine Rolle (lat. trochlea) aufführt. Alles,
was J. R. +Bünker+ (Mitt. d. Anthrop. Ges. Wien XXV, 129) über den
»Prat’lpråta« des Bauernhauses in der Heanzerei mitteilt, entspricht
völlig meinen Erfahrungen. Gleich ihm mache ich auch darauf aufmerksam,
daß »der Brater an der Herdsohle befestigt werden konnte, damit das
schwere Gewicht nicht die ganze Maschine in die Höhe ziehe«. Die vier
Beine wurden zu diesem Zwecke mit Dornen, wie das Exemplar unserer
»Küche« zeigt, oder mit länglichen Schlitzen, wie bei +Bünker+ a. a.
O., versehen.

Diese Befestigung war aber natürlich nur bei dem Gewichtbräter nötig,
wenn sie auch bei dem +Federbräter+ sich findet, wie z. B. an dem
genannten Exemplar der Museumsküche, so beweist das nur, daß sie
von dem älteren Gewichtbräter her als nutzlose Erbschaft durch den
Federbräter übernommen ist. Letzterer (vgl. Fig. 64) wird durch eine
Feder getrieben. Dieselbe ist in die untere Trommel eingespannt und
wird dadurch aufgezogen, daß man einen an der Trommel befestigten
und über ihn gewickelten Strick auf die darüber befindliche Rolle
wickelt. Die Drehkurbel, aus Fig. 62 ersichtlich, fehlt bei dem Stücke
von D. Ebenso ist dort ein großes Zahnrad abgebrochen, welches an
der Bratspießseite des Bräters die zur Befestigung des Bratspießes
vorstehenden Patrizen mit den kleinen Zahnrädchen in Drehung versetzt.
Trotz dieser mangelhaften Erhaltung glaubte ich doch, das Stück zur
Abbildung wählen zu sollen, weil daraus der ganze Aufbau sehr deutlich
klar wird, und weil mit ihm die merkwürdige zum Bratspießhalter
adaptierte Träufelpfanne verbunden ist, ein wie es scheint seltenes
Gerät, welches meines Wissens der modernen Hausforschung hier zum
erstenmale begegnet.

Der Bräter von D. ist auch insofern der bestausgestattete, den ich
kennen lernte, weil zu ihm noch ein kastenartiger Holzmantel gehört,
der zum Schutz über ihn gestülpt wird, überall geschlossen, nur an
einer Seite mit zwei Löchern zum Durchstecken der Bratspieße versehen.
Die äußeren Wände sind mit aufgemalten Küchenszenen einfacher Art
verziert.

Zugbräter finden sich bei A., B., F. und E., Federbräter bei D., in
der Küche des Museums und abgebildet in Fig. 2. Für Nürnberg sind
also diese beiden Arten, die uns auch bei Schmeller begegneten,
bezeugt. Schon früher finde ich im Jahre 1703 bei der +Nürnbergischen
Haushalterin+ S. 202 folgende Stelle: »_Das Eiserne Kuchen-Geräthe
ebenfalls zu benennen, sind selbiges die Bräter oder Bratenwender,
und entweder hier zu Land Feder Bräter, oder Zug- und Gewicht-Bräter,
samt denen dazu gehörigen, wie auch allerley Arten von Hand-Spißen
also genannt, weil man sie mit der Hand umdrehet; theils Orten werden
auch die Bräter von Hunden umgetrieben._« Diese Stelle bezeugt also
für Nürnberg ebenfalls sowohl den Zug- wie den Federbräter. Die schon
anderweitig erwähnte Stelle bei +Comenius+, Orbis pictus II, 132 zeigt
auf dem zu der Angabe: »_Bräter, Bratenwender, Automatum, Rotatum
instrumentum versando veru. Veru automatum, ein Bräter_« zugehörenden
Holzschnitte einen Zugbräter. Wo mir aber davor der Bräter in Nürnberg
begegnet ist, läßt sich nicht mehr erkennen, um welche Art es sich
handelt. In +Tuchers+ Haushaltungsbuch begegnet das Gerät an drei von
A. +Schultz+ mißverstandenen Stellen[113]: im Jahre 1512 schreibt
+Tucher+ (S. 95): »_Item adi 9. novembris mit dem Jacob Pülman
abgerechnet und ime fur eczlich claine arbeit und alle ding beczalt
und fur den pratter czu pessern alles 2 [*pfund] 28 ₰_.« Dieser Bräter
war jedenfalls schon mehrere Jahre in Gebrauch, denn bereits im August
des folgenden Jahres mußte er durch einen neuen ersetzt werden: »_Item
adi 13. augusto (A^{o.} 1513) dem Heiß schlosser fur 2 new pratter
ein in gartten, den andern hereins ins hauß, dafur 1 alten pratter
geben darczu par beczalt 3 fl._« Erst vier Jahre später erscheint
das Gerät dann wieder unter den häuslichen Ausgaben: »_Item adi 11
luio (A^{o.} 1517) dem N. Hewsz schlosser... vom pratter czu pessern
25 ₰_« und wir dürfen wohl daraus schließen, daß der neue Bräter
jene Zeit über im Betriebe geblieben war, ehe wieder eine Besserung
notwendig wurde. Aus dieser langjährigen Benützbarkeit und aus der
ganzen Art, wie Tucher von dem Bräter als einem offenbar allbekannten
Gerät spricht, schließlich auch aus der Thatsache, daß bereits i. J.
1513 der Schlosser, nicht etwa der Uhrmacher, den Bräter herstellte,
scheint mir klar erwiesen, daß das Gerät in Nürnberg schon im 15.
Jahrhundert sich eingebürgert hat. Demnach ist es in Deutschland älter
als in Frankreich, wenn anders Havard Recht behält, der sein Aufkommen
in Frankreich erst im 16. Jahrhundert ansetzt. Daß es freilich weder
bei Du Cange, noch bei Diefenbach erwähnt ist, kann bei seinem
verhältnismäßig späten Erscheinen nicht Wunder nehmen.

Einen modernen durch Elektrizität getriebenen Bräter konnte ich
jüngst in einer Nürnberger Gasthausküche betrachten, und auch mit Gas
getriebene Windbräter sind dem modernen Techniker nichts unbekanntes. --

       *       *       *       *       *

In den vorstehenden Ausführungen glaube ich die Herdgeräte, soweit sie
wenigstens für Nürnberg in Betracht kommen, in lückenloser Reihenfolge
zusammengestellt zu haben. Ihre technische Herstellung und ihren
Gebrauch im häuslichen Leben habe ich nach den mir bekannten Quellen
zu schildern versucht, und jeder moderne Mensch wird der Meinung
sein, daß damit alle ihre für uns interessanten Beziehungen erschöpft
seien. Dennoch haben wir ein Gebiet, in dem sie ebenfalls eine nicht
unbedeutende Rolle spielten, fast noch gar nicht berührt. Denn mehr
als im 20. Jahrhundert hatten die Menschen in vergangenen Tagen ein,
fast möchte ich sagen, persönliches Verhältnis zu ihrem Hausgerät,
insofern dasselbe nicht nur dem täglichen Gebrauche diente, sondern
auch vielfach zum Träger mannigfaltiger Glaubensbeziehungen geworden
war. Also auch in mythologischer Hinsicht bietet die Betrachtung
der Herdgeräte übergenug des Interessanten. Leider aber bin ich zur
Zeit außer Stande, in dieser Beziehung eine auch nur einigermaßen
befriedigende Zusammenstellung zu geben, und wenn ich im folgenden
einige Bemerkungen darüber wage, so bitte ich dieselben nur als einen
Nachtrag zu dem aufzufassen, was E. H. +Meyer+, Deutsche Volkskunde
(Straßburg 1898) S. 67 ff. und +Meringer+ a. a. O. XXI, 147 ff. bereits
über diesen Gegenstand dargeboten haben.

Über die mythologischen Beziehungen des Herdes sind schon in den
einleitenden Bemerkungen einige Worte gesagt. Als vorbedeutend
beachtete man, wie das Feuer des Herdes brennt.[114] Der Herd ist
der Sitz der Geister.[115] Demgemäß haben besonders die Hexen nahe
Beziehungen zu ihm. Jedermann weiß, daß der Hexenritt durch den
Schornstein führt, wobei u. a. der Besen, der Feuerhaken oder auch die
Ofengabel als Reitpferd dienen.[116] Auch noch in anderer Beziehung
gebrauchen die Hexen das letztgenannte Gerät: »die Ofengabel soll man
nicht im Ofen lassen, sonst können die Hexen täglich einen Ortsthaler
aus selbigem Hause holen.«[117] Ebenso berichtet Grimm W. B. II,
1381; im Anschluß an Panzers »Bairische Sagen« über den Dreifuß als
Hexeninstrument: »Der Aberglaube unserer Zeit bringt den Dreifuß,
wie den Drudenfuß in Verbindung mit den Hexen. Wenn eine Krankheit
unter den Gänsen ausbricht, brät man eine kranke Gans lebendig auf
einem Dreifuß, weil die Hexe, welche die Krankheit veranlaßt hat,
solche Schmerzen erleidet, als ob sie selbst im Feuer läge.« In diesem
Zusammenhange darf ich ferner die Verwendung des Kesselhakens beim
zauberhaften Heilverfahren gegen die Pest nicht unerwähnt lassen, die
wir (vergl. Grimm, Mythol. ^4 II, 993) aus dem Munde des Geistes der
Pestkrankheit selbst vernehmen: »Der Pest gab im ein Lehr, er solt...
sich nackend ausziehen und überal kein Kleid an seinem Leibe haben,
und sol sein Kesselhaken nehmen, forne aus seim Haus ausgehen mit der
Sonnen umb sein Hof erumb laufen, den solte er unter der thürschwelle
vergraben.« Grimm bemerkt dazu: »Das Wegschaffen des Kesselhakens
vom Herde scheint Auflassung des Hauses auszudrücken...« Wie der
abtretende, ausziehende Eigenthümer symbolisch »_das haal auf dem herde
nieder schürzet_,« so muß es der neue Besitzergreifer »_aufschürzen_.«

Das Museum besitzt ein handschriftliches Kunst- und Zauberbuch des 17.
Jahrh. (Hs. 41, 125. 4^o. 486 Seiten), dessen 11. Kapitel »von Hexen
und Bezauberungen« handelt, gegen die 11 verschiedene Gegenmittel
und Rezepte mitgeteilt werden. In denselben nun spielt nicht nur
das Kochen, Braten oder Verbrennen von allerhand unerquicklichen
Sachen eine große Rolle, sondern auch Herd und Herdgerät werden
selbst als wichtige Hilfsmittel dabei benützt. Die drei hauptsächlich
dahingehörenden Abschnitte teile ich im folgenden mit.

(Nr. 2. S. 213.) »Dehme, wer bezaubert ist, zu helffen. Der nehme ein
Schweins Blaase, thue darein des patienten Urin, undt laße den Halß
der Blaasen unterwerts zue gebunden hengen undt befestige sie oben mit
einem Fahdem undt henge sie in einem Camin, dar viel rauches ist, und
laß sie also hengen und allgemehlig alß dieß mit einander vertrucknet,
so vergehet die Zauberey undt wirt allgemehlig beßer....« (Folgen
besondere Vorschriften wegen der Schweinsblase).

(Nr. 9. S. 224.) »Ein ander wiszenschafft, das keine Hexe auß dem Hauße
gehen kan. So gehe hin still schweigens, undt henge den keßelhaken
über den Feur 3 Haken höher auf, alß er zueuohr gehenget hat, darnach
so nimb ein Kreutzseßling, unndt stich den vnter die Schwellen deß
Haußes, da die Hexe wiederumb auß gehen muß, vnndt fürs dritte, so
lege Ihr gleichfals, doch stillschweigens der Hexen, das sie es nicht
gewar werde, hinten auff den Rogk, recht vnter den Wammeß 3. Heuflein
salz, vnndt laß die liegen. Vnndt wan dieses geschehen, ists der Hexe
vnmüglich auß dem Hauße zue gehen, wans ihr auch den Halß kosten solte.
Eß sei dan daß der Keßell Hake wieder hervnter, der Kreutz Sechßling
vnter der Schwellen weg genommen, vnndt das saltz der Hexen vom Leibe
abgeschlagen werde, wie Ichß selbst probiret habe.

Etzliche andere setzen einen neuwen Besemb achter die thüer, das es die
Hexen nicht gewahr werden, vnndt halten auch gewiß dafür, daß Sie alß
dan nicht können auß dem Hauße gehen, man nehme dan den besem wieder
wegk.«

(Nr. 10. S. 226.) »Wie die Hexen mit Meßeren, da einer mitt gegeßen
hat, den Menschen vergehen laßen. Sie nehmen des Menschen meßer,
welchen Sie bezaubern willen, undt stechen daßelbige Meßer in einen
Camin, da viel Rauches täglich ist, So sol der Mensche vergehen, vnndt
vertrucknen, wie der tag, undt endtlich schwintsuchtig werden, Darumb
soll einer sein meßer Woll in acht nehmen, Dieß habe ich von Hexen
bekennen gehöret, datz Sie es guthwillig auszgesaeget ohne Tortur.«

Daß man sich gegen solch unheimliches Wesen zu schützen suchte,
ist selbstverständlich, und ich möchte es dazu in unmittelbaren,
gegensätzlichen Zusammenhang bringen, wenn die verschiedenen Herdgeräte
mit christlichen Emblemen geschmückt erscheinen. Unzweifelhaft ist hier
meines Erachtens der in Fig. 30 dargestellte Kesselhaken zu nennen,
denn die auf demselben dargestellte Frau mit dem Kinde auf dem Arme
halte ich für nichts anderes als für Maria mit dem Jesusknaben. Ebenso
mache ich auf das an dem Regensburger steinernen Bratspießlager (Fig.
45) eingedrückte Kreuz aufmerksam. In diesen Verzierungen sehe ich eine
Art Anrufung des göttlichen Schutzes gegen Hexenspuk und Zauberwesen,
zu dem Herd und Herdgerät gebraucht werden können, und für das sie
durch christliche Zeichen unbenutzbar gemacht werden sollen. --

       *       *       *       *       *

Wir sind am Ende. Wenn ich in diesen Aufsätzen mich trotz der
Überschrift nicht nur auf Nürnberger Verhältnisse beschränkte, so
hoffe ich damit nicht allzuschwer gefehlt zu haben. Allein ich wollte
mich bei der Wahl des Titels lieber dem Vorwurfe aussetzen, die selbst
gesteckten Grenzen überschritten zu haben, als daß ich in den Fehler so
vieler moderner Gelehrten verfiele, die mit laut schreiendem Titel mehr
versprechen als sie halten wollen oder können. Dazu kommt, daß man über
-- lokale oder zeitliche -- Erscheinungen auf einem bestimmten Gebiete
nicht wohl reden kann, so lange nicht die Grundlagen im allgemeinen
geklärt sind. Die deutschen Hausalterthümer sind aber in so vielfacher
Beziehung noch von wissenschaftlicher Erforschung unberührt geblieben,
daß bei den meisten von uns besprochenen Geräten ein Eingehen auf
ihre allgemeine Entwicklung unvermeidlich erschien. Sollte es mir
gelungen sein, zu zeigen, daß auch die Behandlung solch geringfügiger
Gebrauchsstücke wie der Herdgeräte nicht ohne Interesse ist, so würde
es mich freuen, damit zugleich auch der Anerkennung der deutschen
Altertumswissenschaft als solcher ein wenig gedient zu haben. Wo aber
in meinen Darstellungen sich noch Lücken ergeben haben, da kann ich
nur an alle, die es angeht, die Bitte richten, selbst mitzuarbeiten
oder wenigstens mich durch gütige Mitteilungen zu unterstützen. Ich
werde dieselben gern und dankbarst am rechten Orte verwenden. Ohne die
thatkräftige Unterstützung der Lokalforschung läßt sich eben deutsche
Archäologie nicht betreiben, und jeder Mitarbeiter ist hier sehr
willkommen ebenso wie bei der deutschen Volkskunde, ohne welche die
deutsche Altertumswissenschaft überhaupt nicht zu denken ist.

[Illustration: Fig. 65. Jost Amman, Küchenscene. ca. 1587.]



[Illustration: Zierleiste von Virgil Solis.]



AUGSBURGER MINIATUREN VOM ENDE DES 15. JAHRHUNDERTS IM GERMANISCHEN
MUSEUM.

VON Dr. E. W. BREDT.

Mit einer Lichtdrucktafel.


Im ersten Bande unseres Anzeigers für Kunde der deutschen Vorzeit
(1853 Spalte 34 u. 59) wurden unter der Aufschrift »Miniaturen des
Johannes +Gutlinger+ von 1487« zehn reich illuminierte Blätter eines
lateinischen Plenars ausführlich besprochen. (Min. des G. N. M. 1-10).

Der damaligen landschaftlichen Bestimmung ist noch heute zuzustimmen,
die Jahreszahl der Fertigstellung ist aber 1489 statt 1487 zu lesen.
Die Fehler sind heute unschwer festzustellen. Jedenfalls verführt
uns heute keineswegs mehr der Wunsch, in diesen Miniaturen die
Arbeit des Mitgliedes einer bekannten Augsburger Künstlerfamilie zu
finden, überdies dürfte eine ausführlichere Kennzeichnung und Kritik
der Blätter der Erfüllung des anderen schon damals ausgesprochenen
Wunsches dienen können: daß nämlich noch andere Werke dieses Miniators,
insbesondere andere Blätter dieses Plenars gefunden werden möchten.

Die Maße der sehr wenig, fast nur der Breite nach beschnittenen
Pergamentblätter sind folgende: Höhe 35 cm, Breite 25-26 cm. Höhe der
Kolumnen 24 cm., Breite 8 cm. Der untere Rand der Seiten ist meist mehr
als doppelt (7 cm) so breit als der obere (2-3 cm). Der Raum zwischen
den beiden Kolumnen ist 2 cm breit. Von den äußeren Rändern ist der
eine meist etwa 3 der andere etwa 5 cm breit.

Die Randarabesken sind groß aber ohne Schwere angelegt. Die Formen
der etwa akanthusartigen Blätter sind weder architektonisch
noch naturalistisch aufgefaßt. Weit seltener erinnert ihre
leichte Stilisierung an gotische Krabben als dies z. B. in
schwäbisch-rheinischen oder böhmischen Miniaturen der Fall ist. Die
ganze Art der Illuminierung ist ohne weiteres bezeichnend für den
Augsburger Geschmack der beiden letzten Dezennien des 15. Jahrhunderts.
Dasselbe gilt von den Initialen. Sie sind alle quadratisch von mehrfach
profilierten Rahmen, die meist aus acht abwechselnd gleichfarbigen
Stücken zusammengesetzt erscheinen, eingefaßt. In den goldenen Feldern
der Randflächen und Initialen finden sich vielfach mittels Stempeln
eingedrückte kleine Ornamente. Sechsblättrige Vergißmeinnichtartige
Blumensterne von ca. 4 mm Durchmesser, herzförmige Blätter von
etwa 5 mm, Eicheln von derselben Länge, sechseckige Sterne von 4
mm Durchmesser, wellenförmig gelegte zierliche Blätter von 8 mm im
Längsdurchschnitte, finden sich hier wie in anderen Miniaturen von
zweifellos Augsburger Herkunft[118]. Diese Ornamentstempel waren
jedenfalls in Augsburg, besonders im Kloster St. Ulrich & Afra, das
sich so früh eine eigene Druckerei anlegte, beliebt und sie mögen in
vielen Fällen zur Bestimmung von Augsburger Miniaturen dienen. --
Augsburgisch ist auch die Unimalerei, die in den Buchstabengerippen
fast ausnahmslos sich findet.

Völlig fremd ist für Augsburger Miniaturen die Contourierung und
völlige Untermalung der Randflächen, wie dies mehr niederländische Art
ist. An solche Vorbilder erinnern hier auch die feinen moosartigen,
gern in Gold gemalten Arabesken, während die bunten, vielfach
verkreuzten Schnürgeflechte an orientalische Ornamente denken lassen.

Man darf also annehmen, daß der Miniator durch verschiedene fremde und
prächtige Vorlagen von der typisch ausgeprägten und fein überlegten
Augsburger Art etwas abkam. Diese Blätter erinnern deshalb an ein
kleines Gebetbuch, das 1498 durch »Leonharthen Schielin der zeit burger
zu Augspurg« vollendet wurde[119]. Beide Miniatoren arbeiteten reicher
aber auch flüchtiger als dies sonst der Fall in etwa gleichzeitigen
kirchlichen Handschriften Augsburgs.

Mehrere Initialbilder des Codex l. M. 23161 stimmen übrigens mit
gleichen Darstellungen auf unsern Blättern merkwürdig überein. So das
Initialbild auf Blatt 3 (S. Andreas) mit dem dort befindlichen Initial
F auf fo. 119. Ebenso könnte das Initialbild auf Blatt 4 als Nachbild
von jenem auf fo. 475 angesehen werden. Ganz unmöglich wäre es nicht,
daß beide Arbeiten wegen des kennzeichnenden Mangels an Strenge,
Einfachheit, solider Technik, nach eingehenderem Vergleich dem gleichen
Miniator zuzuschreiben sind. Eine ganze Reihe von Einzelheiten weisen
auf die Herkunft unserer Blätter aus Augsburg noch näher hin. Auf Blatt
7 ist zufällig das Initialbild der hl. Afra, der Schutzheiligen von
Augsburg. Blatt 4 ziert ein Initialbild mit dem hl. Simpertus, dem
Bischof von Augsburg, dessen Gebeine 1494 im Dome gefunden wurden.

Weshalb aber wurden 1853 diese Miniaturen sofort einem noch heute
unbekannten Augsburger Maler Johannes Gutlinger (Giltlinger)
zugeschrieben?

Auf Blatt 1 (das ausnahmsweise nur rot in rot auf Goldgrund
illuminiert) finden sich auf einem blumenkelchartig verschlungenen
Bande Initialen, Namen und Zahlen. Auf der dunkleren Seite steht C
W 1489, auf der helleren Johan[*Z]nes Giltlinger ate. Aufseß las:
1487 und Gutlinger. Die Abbreviatur glaubte er als fecit lesen zu
dürfen. Die erste Silbe des Familiennamens läßt beide Lesarten zu, die
Jahreszahl kann nur 1489 bedeuten. Die Abbreviatur ist für abate zu
lesen -- actum wäre wenigstens befremdlich.

[Illustration: Taf. I.

Blatt aus einem Augsburger Plenar von 1489.

Germanisches Nationalmuseum. Min. No. 5.]

Während Aufseß bei Gutlinger sofort an die Familie des Gumpolt
Giltlinger dachte, erklärt er die Initialen C. W. überhaupt nicht.

Ohne Weiteres halte ich, da sich ja viel häufiger der Besteller als
der Verfertiger der Handschriften genannt findet, den Namen Johannes
Giltlinger für den des von 1482-1494 regierenden Abtes, die Initialien
C. W. aber für die Zeichen des Schreibers oder Miniators. Diese
Initialien kommen nochmals auf Blatt 2 vor. Auf dem Rande desselben
ist ein eingerahmtes Bild Christi (Schweißtuch der Veronica?) gelb auf
schwarzem Grunde gemalt. In Majuskeln steht oben neben dem Christuskopf
I. B. In zweiter Reihe rechts und links neben dem Kopfe C. W. Über dem
Kopfe 1489. -- Aufseß las die Jahreszahl, die sicher die Entstehung des
Codex angibt, auch hier 1487. Die Buchstaben las er J. G. und C. W. J.
G. könnte wohl niemand anders als Johannes Giltlinger bedeuten, während
ich für die Initialen I. B. leider keine Erklärung vorläufig zu geben
weiß. In C. W. erkenne ich dagegen hier die Initialen des Schreibers
oder Miniators, der kein anderer sein dürfte als der Klosterbruder von
St. Ulrich & Afra: +Conrad Wagner+.

Dieser Conrad Wagner wird in seines Confraters Wittwers,
kunstgeschichtlich äußerst ergiebigem Catalogus Abbatum SS. Udalrici
et Afrae Augustensis[120] mehrfach erwähnt. Er berichtet (Steichele
pag. 302), daß fr. +Leonhard Wagner+ 1479-1480 ein Missale schrieb: »Et
illud Missale illuminavit et corporavit preciose fr. +Conradus Wagner+
professus huius loci nacione de Ellingen prope Weyssenburg versus
Neurenberga. Similiter alios libros plures sc. Breviaria, Diurnalia ac
Missale Domini Johannis de Giltlingen abbatis nostri illuminavit et
corporavit. Fuit enim in illa arte preciosus ac peritus.« Conrad Wagner
ist übrigens kein leiblicher Bruder des als »Optimus scriptor« als
»scriba incomparabilis«[121] gerühmten Leonhard Wagner alias Wirstlin,
von dem z. B. jenes große Psalterium (jetzt Augsburg Cod. in Fo. 49a)
geschrieben wurde.

Über eine große Arbeit des Conrad Wagner -- der gar einmal percelebris
pictor genannt wird, berichtet Wittwer (Steichele pag. 353)
ausführlich. Danach begann Leonhard Wagner 1489 ein großes Graduale
zu schreiben, das er nach Palmarum 1490 beendete. Dieses Graduale
»illuminierte« wiederum fr. Conrad Wagner »pulchre ac preciose diversis
picturis et ymaginibus in locis eiusdem libri convenientibus et figuris
aptis ad festa Christi b. Virginis et aliorum sanctorum per circulum
anni.«

Obwohl die Blätter unseres fragmentierten Codex ohne Noten und nicht
zum eigentlichen Graduale gehört haben, so darf doch angenommen werden,
zumal im Bericht Wittwers zu gleicher Zeit keiner ähnlich großen
Arbeit, wie sie diese Blätter andeuten, Erwähnung geschieht, daß
sie zu dem hier ausführlich erwähnten, von fr. Conrad illuminierten
Codex gehören. Keinesfalls hätte der Chronist, der so eifrig über
alle künstlerischen Arbeiten des Klosters und des Domes berichtet,
vergessen, die Fertigstellung eines Codex in der Art dieser Blätter
zu erwähnen, ganz abgesehen davon, daß dem Conrad Wagner keine Zeit
geblieben wäre, neben der von Wittwer erwähnten Arbeit eine zweite,
gewiß gleich große zu vollenden. Zwischen 1489 und 1490 müssen aber
diese Blätter entstanden sein. Dem scheint zwar eine Inschrift auf
Blatt 5 zu widersprechen. Dort steht als Umschrift eines siegelartigen
Medaillonstückes (Knappes Brustbild eines Kindes) »Anno Domini
Millesimo CCCC oct^o.«

Aufseß hätte hier wohl lieber die Jahreszahl in 1487 ergänzt,
denn er meinte »das Übrige habe der Mangel an Raum nicht erlaubt,
hinzuzufügen«. Wenn ich 1490 statt 1480 lesen möchte, so geschieht es
nur insofern in Übereinstimmung mit Aufseß, als 1480 keine auf den
Codex bezughabende Zahl sein kann. Entweder war unser Miniator so in
seine Arbeit vertieft, daß er gedankenloser Weise das letztverflossene
Dezennium angab, oder er wußte thatsächlich nicht, wie Aufseß annahm,
eine andere Zahl in den gegebenen Raum hineinzucomponieren. So
wird durch die Wahl des ersten Jahres eines neuen Decenniums (ein
psychologisch leicht erklärlicher Irrtum) die Vollendung des 1489
begonnenen Codex im Jahre 1490 wahrscheinlich, denn unser Blatt 5, mit
der Lection für Allerheiligen, bildete eines der letzten des mehr als
210 Blätter zählenden Codex.

Sollte etwa die Jahreszahl 1480 absichtlich und bewußt gewählt worden
sein, so ändert dies an dem Datum der Fertigstellung des Codex nichts
und wir könnten in dem abgebildeten Medaillon nur die Abbildung einer
so umschriebenen Münze sehen.

Nach Stil und Inschriften sind also Ort, Zeit und Miniator der Blätter
genug bestimmt. Überdies findet sich auf Blatt 7 das Wappen des
Stifters der Reichsabtei von St. Ulrich & Afra in Augsburg.

Eine als Gegenstück gemalte Steinmetzzeichenartige Figur auf weißem
Wappenschilde habe ich nicht bestimmen können. Es stellt ein
gleichschenkliges, spitzwinkliges Dreieck dar, dessen untere kurze
(Basis-)Seite nach rechts um etwa die Hälfte verlängert ist und
rechtwinklig nach unten abbiegt. -- Unerklärt bleiben auch die im
Buchstabengestell des Initialbildes S (Bl. 9) in Gold gezeichneten
Majuskeln M H und E G. Die Initialien M H und I. M H finden sich im
Cod. lat. Mon. 4302 der 1459 in Augsburg illuminiert wurde, dieselben
Initialen finden sich in einem von Chytil 1896 publizierten Tafelwerk
böhmischer Miniaturen (Auf e. Miniatur von 1517)[122]. In keinem Falle
scheinen diese Initialen den Miniator oder Schreiber anzudeuten,
wenigstens habe ich in den von Wittwer und Anderen gelegentlich
aufgeführten Listen der Mönche von St. Ulrich & Afra keinen Namen, dem
diese Initialen zukommen könnten, aufgefunden.

Als sicher bleibt, daß diese Blätter einem im Kloster St. Ulrich &
Afra unter Abt Johannes von Giltlingen von Conrad Wagner 1489/1490
illuminierten Codex entstammen.

An die noch nicht näher erörterten Initialen J. B. sind hier einige
Bemerkungen zu knüpfen, da sich im Germanischen Museum ein ganz
prächtig illuminiertes und kostbar eingebundenes Lectionar (3135b)
befindet, in dem ich ohne Weiteres die Art und Hand des Augsburger
Meisters +Jörg Beck+ erkenne. Diese Zuweisung stützt sich auf
genauen stilistischen Vergleich mit den, in den Studien zur Deutschen
Kunstgeschichte Heft 25, eingehend gekennzeichneten Arbeiten desselben
Meisters und seines Sohnes vom Jahre 1495. Es genüge hier nur der
Hinweis auf Einiges, was diese Miniaturen besonders als Arbeiten des
Jörg Beck erkennen läßt.

Abgesehen von den vielen kleinen Federschnörkelchen zwischen den
Randverzierungen, die die Entstehung dieser Handschrift nach 1495
vermuten lassen, ist besonders im Randschmuck die feine Verteilung der
Maßen, die Vermeidung aller ausgeprägt grellen oder auch allzuzarter
Farben, die unauffällige Belebung der Ranken durch recht lebendig
aufgefaßte Tiere[123], für die Art des Georg Beck bezeichnend.

Das einzige, in Augsburger Art umrahmte, Bildinitial des Codex ist ca.
72 x 72 mm groß. Das Feld ist goldunterlegt und bildet gleichzeitig
die Luft der Landschaft. Das Buchstabengestell ist blau gemalt. Das
Bild »Christi Geburt« ist in dieses Gestell gut hineincomponiert. Das
verstand J. B. immer gut. Die satten Farben, die weite Landschaft
mit dem See und den Gebäuden an seinem Ufer, die hell von der Sonne
beschienenen Hügel mit den gelben Wiesen und dem grünen Gebüsch, den
in der Ferne blau erscheinenden Alpen, alles kennzeichnet die Art,
wie J. Beck die Landschaft liebt und sieht, und wie sie uns in dem
Psalterium in Augsburg und München besonders vertraut wird. Auch
Einzelheiten sprechen durchaus für ihn. So der minutiös gemalte Hirt
mit seiner Schafheerde auf dem Hügel, der liebevoll gemalte, aber von
allen Kleinlichkeiten freie Vorder- und Mittelgrund der Landschaft.
Wie auf fo. 152b des Augsburger Codex trägt auch auf unserem einzigen
Initialbild der Geburt des Herrn Maria ein brokatenes Kleid unter dem
ruhig fallenden Mantel. Ihr blondes Haar fließt auch hier leicht an den
Schläfen vorbei und -- wie wiederholt in den entsprechenden Bildern des
Beck -- hält Joseph eine brennende, abtröpfelnde Kerze in der einen
Hand, während er mit der anderen die Flamme schützt und ihr Licht auf
des Kindes umstrahlten Leib zurückwirft.

Die Arbeit des Georg Beck steht weit über der des Conrad Wagner.
Jedenfalls ist in den zehn Blättern, die dem letzteren zuzuschreiben
sind, keine Miniatur von jenem. Die Initialen I. B. als die Initialen
Jörg Becks zu lesen geht also nur an, falls man annehmen wollte, Conrad
Wagner habe J. B. mehr oder weniger als seinen Meister anerkennen
wollen, der ihm wohl auch bei der großen Arbeit geholfen haben könnte.

So wertvoll für die Geschichte der oberdeutschen, insbesondere der
Augsburger Miniaturmalerei des 15. Jahrhunderts die Arbeiten der beiden
Miniatoren sind, so dürfen wir doch heute unser Urteil über jeden
Einzelnen derselben gerade in Gegensatz bringen zu jenem, das ihnen
bei Lebzeiten geworden.

Wenn für Bruder Wilhelm Wittwer der Miniator Georg Beck nur ein »quidam
layicus« war, so erscheint uns Frater Conrad Wagner auch wenn heute
erst seine Initialen erkannt wurden, trotz seiner prächtigen, aber
durchaus nicht »präcise« gemalten Blätter als Laie im modernen Sinne,
als Dilettant, als ein besserer »Herr Quidam«.

Jedenfalls sind die Blätter des Conrad Wagner eine der letzten beredten
Zeugen +klösterlicher+ Arbeit, während das Lectionar mit Miniaturen
Georg Becks die weit bessere Leistung eines +professionellen+ Miniators
und Künstlers darstellt. Nicht der Name Johannes Giltlinger, sondern
der Name Georg Beck führt uns in eine hervorragende Künstlerfamilie,
und noch erfreulicher wäre es, weitere Arbeiten des Georg Beck, als
solche Conrad Wagners zu finden.

[Illustration: Kupferstich von H. S. Beham.]



[Illustration]



FRÄNKISCHE DORFORDNUNGEN.

MITGETEILT VON Dr. HEINRICH HEERWAGEN.

Weistum des Marktes Bruck bei Erlangen[124]. (Ende des 15. Jahrh.)


NVn Volgt her nach wie man dyz recht besetzen soll Vnd jn waserley
gestalt man sich gepräuchen soll da mit dem alten her kummen genung
geschee.

NEmlich jst zu mercken erstlich wer der richter sein soll an disem
rechte. --

Item man soll nemen nymant anders dann einen auß den gotzhaußpflegern
zu der zeyt sand peters[125] der soll zu richten gesagt sein an wider
red.

Vnd wie der richter sich halten soll mit sampt seinen schoppffen das
Volgt her nach klerlichen. --

NVn jst zu mercken, so man ein recht tag halten will.

Das soll gescheen jn einer gewonheyt vnd gewonlicher stuben jn bruck
vnd wol geraümig da mit yder man zu mag horen an geyrt der schoppffen
vnd des richters.

So nun der richter mit sampt sein schoppffen jn dem ring sein nyder
gesessen.

So soll der richter sein stab jn die hendt entpfangen.

ZV dem andern jst zu mercken wie die schoppffen ernennt sollen werden.

Item so man die schoppffen alle zwelff zu der pfar bruck gehaben mag so
jst [nit][126] nott das man auß andernn gerichten dar zu fleissig pitte.

Het man aber mangel der schoppffenn Oder ob man hefftig hendel zu thun
hett | so mag man woll auß bey ligenden gerichten etlich schoppffen dar
zu gar fleissiglichen beruffen vnd pitten.

In bruck soll man nemen

Drey margräfisch

Drey nurmbergerisch.

Zu elterßdorff Drey man.

Zu dennelo[127] Drey man.

Also hat man zwelff schoppffen berufft als wie vor alter her jst
kummenn.

Der richter soll sprechen Zu einem yetlichen schoppffen jnbesunderheyt
wer der wer der vor mals zu dem rechten nye nit gelobt het der rür noch
mals an disen stab Auff das er dar mit anzeyg als ein geschworner zu
rechten.

Der richter sol weyter sprechen vnd sagen jn der gemeyn

Ab[128] yemant gebrechens het der an dysem gericht zu rechten het es
wer an dem richter oder an den schoppffen der mag sich solchs laßen
horen.

Dar nach soll der richter beschlissen seine wort vnd sprechen

Alle die an disem gericht zu rechten haben es wer kleger oder
anttworter Vnd nach gerichtz ordnung jn freuel stroff oder anders
erkent worden das sie solchs an alle Verzüg vnd wider sprechung bezalnn
theten.

Vnd der solchem nach kumen wolt der rür an disen gericht stab.

Vnd wie solche Verlustung geschee oder werde das soll taxirt werden
durch das gericht.

Avch jst zu wissen das dise arme lewt hinter keyner anderen herschafft
des rechten sollen sein dan hinter disem wirdigen liben heyligen sand
peters rechte.

Dar Vmb nach loblichem altem her kumen jst das zu mercken das ein
ytlicher wer der sey der ye des rechten begert vnd an disem rechte zu
rechten het ein entlichs recht widerfaren soll, an alle weigerung.
Schub vnd appellation peder parthey zu gut vnd zu Vermeydung grossere
kostung.

Vnd wie das gericht zu dem neulichisten jn brauch gehalten ist mit
aller seiner zugehorunge Vnd wer zu rechten gehabt habt Vnd was für ein
auß gang genumen hat das findt man klerlich zu endt des puchs hinten
dor jnnen geschriben.

Wo dann pede red verhort werden in dem gericht vnd zu recht gesagt wirt.

So soll der richter mit seinem stab Einem ytlichen schoppffen bey
seinem tauffnamen vnd zu namen nennen sprechen hanns kopff Ich frag
euch des rechten vnd der gleychen nach volgents.

So aber die schoppffen des vrteyls sich bedencken wollen so mögen sie
einmütiglich auß dem ring an ein heymlich ort tretten vnd da das vrteyl
beschlissen bey jn.

Nvn so sie die vrteyl gemacht haben Vnd also wider jn dem ring sein
gesessen.

So soll der richter an heben Vnd ein auß jn fragen Vnd dar nach die
andern all.

Hanns kopff Ich frag euch des bedachten vrteyl oder |

kuntz holtzman Ich frag euch des bedachten vrteyl.

Vnd also ein nach dem andern zu fragen dar pey sols pleyben wie do
gevrteylt sey.

Aber nach dem hanns hilprant des bekennet Allein Lenger frist vnd
nachlaßing begeret.

Wurd solchs durch die schoppffen von dem rechten genumen vnd
freuntlichen getaydingt Da mit yede parthey zu guten friden pleyben.

Vnd dem rechten wasen sie nichts pflichtig zu thun.

Hie mit was vollendt dieser recht tag auff zwen tag gehandelt vnd
entlichen beschlossen.

    Amen.......


[Illustration: Kupferstich von Hans Brosamer.]



[Illustration: Letzter Entwurf Dürers vom Jahre 1518 für den
Triumphwagen Kaiser Maximilians. Handzeichnung in der Albertina zu
Wien.]



ALBRECHT DÜRERS MAXIMILIANSBILDNISSE.

VON DR. HANS STEGMANN.

Mit zwei Tafeln.


Das Mittelalter legte dem getreuen Bildnis des Einzelnen eine
verhältnismäßig geringe Wichtigkeit bei. Die Reihe der eigentlichen
Bildnisse, die wir vor dem fünfzehnten Jahrhundert nachzuweisen
in der Lage sind, ist daher eine nicht allzugroße. Selbst die
Persönlichkeiten, die wie Päpste und Kaiser durch ihre Stellung
unmittelbar Anlaß zur Nachbildung ihrer äußeren Gestalt gaben, sind uns
nur in unsicherer, verschwommener Gestalt überkommen. Die Renaissance
und die durch sie bedingte höhere Geltung der Persönlichkeit an sich
schufen auch hier einen gründlichen Wandel. Wo die Kunst blühte, in
Italien und den burgundisch-flandrischen Niederlanden, entwickelt sich
daher rasch eine blühende Bildniskunst in der ersten Hälfte und um die
Mitte des fünfzehnten Jahrhunderts. Nicht so rasch im eigentlichen
Deutschland, wo die Entwickelung der geistigen Renaissancebewegung,
ebenso wie die der Kunst in neuen Bahnen erst im letzten Drittel
des Jahrhunderts lebhafter einsetzt. So haben wir, von dem Vater
Maximilians, abgesehen von seinem Grabdenkmal kein authentisches
Bildnis, denn die Abbildungen auf Siegeln und Medaillen u. s. w. können
nur in bedingtem Maße als solche gelten. Maximilian ist der erste
Kaiser, der in vollem Sinne als moderner Mensch angesprochen werden
kann und hatte als solcher auch in hohem Maße Interesse für seinen
persönlichen Ruhm und für den Vermittler desselben an Zeitgenossen
und Nachwelt: das Porträt. Es würde an dieser Stelle zu weit führen,
auch nur in kurzem Umriß die künstlerischen Wiedergaben seiner
Persönlichkeit von seiner Jugendzeit bis zum Grabe verfolgen zu wollen;
es mag hier nur an die sich mit der Person des Kaisers beschäftigenden
Holzschnittfolgen und auf die zahlreichen Porträts seines
Hofporträtisten, welchen Ausdruck nach des Malers eigenem Vorgang[129]
mit einiger Beschränkung man wohl gebrauchen kann, B. Strigels,
hingewiesen werden. Ein glückliches Geschick hat es gefügt, daß
dieser Kaiser, dessen Persönlichkeit mit die populärste der deutschen
Herrscher ist, wenn auch die geschichtliche Beurteilung ihn nicht in
die erste Reihe stellen kann, kurz vor Beendigung seiner Laufbahn von
der gewaltigsten deutschen Künstlerhand im Bilde wiedergegeben wurde,
von Albrecht Dürer.

Freilich existiert, abgesehen von den hier als eigentliche Bildnisse
nicht in Betracht kommenden Darstellungen in den Holzschnitten
schon ein früheres Porträt des Kaisers Maximilian, nämlich auf dem
jetzt in Prag verwahrten sogenannten Rosenkranzfest[130], welches
Dürer bekanntlich 1506 in Venedig malte. Indessen kann, wie ich
im Nachfolgenden nachzuweisen suchen werde, hier Dürer nicht als
Vorlage eine Bildnisstudie des Kaisers nach dem Leben, sondern
nur eine Zeichnung nach dem neuerdings im k. und k. Hofmuseum zu
Wien aufgestellten Porträt von dem Mailänder Ambrogio de Predis
(abgebildet nebst dem Gegenstück Bianca Maria Sforza in Heyck, Kaiser
Maximilian I., S. 71). Diese Zeichnung befindet sich im Berliner
Kupferstichkabinet und ist von Lippmann in seiner Publikation der
Dürerzeichnungen Bd. I, Tafel 17 mitgeteilt. Daß Dürer dieselbe für
das Bild Maximilians benutzt habe, vermutet schon richtig Thausing,
(Dürer, 2. Aufl. II, S. 352) ohne aber das Urbild derselben zu
kennen. Die in schwarzer Kreide ausgeführte Zeichnung ist, wie die
Lichtdruckreproduktion und die Beschreibung Lippmanns ergibt, stark
verrieben und matt geworden. In der rechten unteren Ecke findet sich
in drei Zeilen die Jahreszahl 1507, das Wort: »maximilian«, und Dürers
Monogramm. Sofort muß es auffallen, daß die Zeichnung ein Jahr später
datiert ist, als das Bild zu dem sie benutzt ist. Andererseits hat die
Bezeichnung entschieden den charakteristischen Handzug Dürers.

Es dürfte sich nur, wenn es schon etwas unwahrscheinlich klingt,
um eine Ateliernotiz des Meisters, die einen bloßen Besitztitel
vorstellte, auf dem von ihm auf irgend welche Weise erworbenen Blatt
handeln. Sei es, daß dieses eine Studie des Malers des Bildes --
Ambrogio de Predis -- oder eine Zeichnung nach diesem Bilde von anderer
Hand wäre. Merkwürdig muß immerhin die Jahreszahl 1507 bleiben.
Diese läßt sich ebenfalls nur aus der Annahme erklären, daß die
handschriftliche Signierung der Zeichnung erst nach der Rückkehr aus
Italien, also lange nach der Vollendung des Bildes, zu dem sie gedient,
ausgeführt worden ist. Jedenfalls aber scheint es angebracht, die
Handzeichnung einstweilen als mindestens zweifelhaftes Werk Dürers zu
betrachten. Vielleicht hat Dürer das Blatt, das, wie eine Vergleichung
des Bildnisses von Ambrogio de Predis und des Kopfes Maximilians auf
dem Rosenkranzfest ergibt, in der Auffassung eine Mittelstellung
zwischen den beiden letzteren einnimmt, durch Vermittlung Venezianer
Freunde aus Mailand, wo sich wahrscheinlich die beiden Hochzeitsgemälde
damals noch befanden, erhalten. Wenigstens haben wir keinen sicheren
Anhalt, daß das Blatt, das schon stilistisch eher die Hand eines
Italieners als eines Deutschen in seiner weichen, kaum angedeuteten
Modellierung verrät, von Dürer selbst nach dem Bildnis des Mailänder
Malers gezeichnet wurde. Man vergleiche dagegen die charakteristische
Dürersche Art in der gleichfalls zu Berlin befindlichen Studie des
Meisters Hieronymus von Augsburg, des Erbauers des Fondaco dei
Tedeschi (Lippmann l. c. Tafel 10). Merkwürdig ist andererseits,
daß die Verschiedenheiten, welche die angebliche Dürerzeichnung
aufweist, abgesehen von der nicht so wesentlichen Haarbehandlung,
charakteristische Merkmale des Kaisers besser treffen. Es sind die
folgenden: die Linie des Nasenrückens ist weniger gerundet, sondern
mehr gebrochen, die Unterlippe ist mehr vorgeschoben, wodurch die
Habsburgerlippe deutlicher hervor-, das Kinn aber mehr zurücktritt, das
Haar ist weiter nach rückwärts geschoben, sodaß der Hals mehr sichtbar
wird, dann ist der Rumpf etwas mehr mit der Vorderseite dem Beschauer
zugekehrt. Auf dem Prager Bild, wo Maria dem Kaiser den Rosenkranz aufs
Haupt drückt, hat natürlich die charakteristische runde Mütze, die der
Kaiser übrigens ähnlich auf Medaillen und auch auf dem Lucas von Leyden
zugeschriebenen Bildnis der Wiener Galerie trägt, weichen müssen.
Der Kopf ist vorgeneigt, das Haar reicher und malerischer behandelt.
Immerhin hat Dürer dem bekanntlich in ganzer Gestalt im Profil nach
links gewandten, knieenden Kaiser ein viel individuelleres Gepräge
verliehen als dem gegenüber angebrachten, nach einer Medaille von
Caradosso[131] gearbeiteten Papst Julius II. Gegen die den eigentlichen
Vorwurf bildenden Kaiserbildnisse nach der Zeichnung von 1518 muß
freilich das Porträt von 1506 weit zurückstehen.

[Illustration: Abb. 1. Brustbild Kaiser Maximilians. Handzeichnung von
Albrecht Dürer. (Verkleinerung).

Aus »Heyck, Kaiser Maximilian I.«, Verlag von Velhagen und Klasing,
Bielefeld und Leipzig.]

Die Annahme, daß der Kaiser zuerst im Jahre 1512 in Nürnberg mit
Dürer in persönliche Berührung gekommen sei[132], hat bis jetzt
keine begründete Widerlegung gefunden. Seit dieser Gelegenheit
hatte Maximilian Dürer in erster Reihe an seinen künstlerischen
Unternehmungen beteiligt, vor allem war ihm die Ausführung der
Triumphpforte und des Triumphwagens[133] zugefallen. Wie alle andern
seiner Genossen aber war von dem stets in Geldnöten befindlichen
Fürsten auch der Nürnberger Meister nur teilweise zu dem ihm
gebührenden Lohne gekommen. Die Steuerbefreiung in der Vaterstadt
Nürnberg und ein Gnadengehalt von 100 Gulden aus der Steuer der Stadt
an den Kaiser sollten seinen kärglichen Lohn bilden für Werke, die
Maximilians Namen fast unsterblicher gemacht haben, als seine Rolle in
der Weltgeschichte.

Gründe finanzieller Art und die letzte Redaktion seiner Entwürfe für
den Kaiser dürften es auch gewesen sein, die Albrecht Dürer im Anschluß
an die Vertreter der Vaterstadt bewogen, dem in Augsburg stattfindenden
Reichstage im Sommer 1518 anzuwohnen und zwar, wie aus verschiedenen
Momenten hervorgeht, auf die Dauer mehrerer Monate. Denn aus der
Datierung der gleich zu besprechenden Handzeichnung vom Ende Juni und
dem bekannten Briefe der Charitas Pirkheimer an Lazarus Spengler,
Caspar Nützel und Albrecht Dürer vom 3. September 1518[134] dürfen wir
den Beginn seines Aufenthalts wenigstens auf den Monat Juni verlegen,
andererseits annehmen, daß Dürer bis zum Schluß des Reichstages oder
wenigstens bis zur Abreise des Kaisers[135] dort verweilte. Daß des
Meisters immer fleißige Hand auch in Augsburg nicht gefeiert, davon
geben mancherlei Arbeiten Zeugnis, vor allem die Blätter für den
Mainzer Churfürsten, den Kardinal Albrecht von Brandenburg und den
Kardinal Matthäus Lang, den Salzburger Erzbischof. Im Folgenden handelt
es sich aber um eine zunächst unscheinbare Arbeit, die Handzeichnung
Dürers, die, heute in der Albertina aufbewahrt, den Kaiser
Maximilian nach dem Leben aufgenommen darstellt. Sie ist in Kohle
ausgeführt, augenscheinlich in kürzester Frist, aber doch mit einer
wunderbaren Sicherheit, die wie kein anderes Porträt Maximilians die
Persönlichkeit des alternden, kränklichen und etwas lebensmüden Fürsten
uns nahe bringt. Die Zeichnung ist sehr oft nachgebildet worden, am
besten im Jahrbuch der Kunstsammlungen des allerhöchsten Kaiserhauses
(Bd. IV, 1886). In der Abb. 1 ist nur zum Vergleich der thatsächlichen
Momente eine kleine Nachbildung in Autotypie wiedergegeben.

Diese Zeichnung nun, das Produkt einer kurzen Spanne Zeit, wohl
weniger als einer Stunde, hat dem Künstler zu einer Reihe von Werken
Anlaß gegeben. Diese im Zusammenhang zu untersuchen, soweit es die
dem Verfasser zur Verfügung stehenden Mittel erlauben, ist der Zweck
der vorliegenden Studie. Den nächsten Anlaß bot die im Jahre 1900
vorgenommene Restauration des im Germanischen Museum befindlichen
Maximilianbildes von Albrecht Dürer. Der Zustand desselben, auf den
noch weiter zurückzukommen ist, hat dadurch wenigstens einigermaßen
sich gebessert. Die frühere trostlose Ruinenhaftigkeit hat durch
die Geschicklichkeit Professor Hausers in München wenigstens wieder
insoweit verwischt werden können, daß ein künstlerischer Genuß und eine
kunsthistorische Würdigung ermöglicht worden ist. Für die Galerie des
Germanischen Museums war die Herstellung auch insofern ein Gewinn, als
damit das einzige im eigentlichen Museumsbesitz befindliche Bild aus
der Hand des größten Nürnberger Meisters der Beachtung auch weiterer
Kreise zugänglich gemacht wurde.

Ehe zu einer Würdigung dieses Werkes und seines Verhältnisses zum
Urtyp, der eben angeführten Zeichnung, übergegangen wird, seien
diejenigen Arbeiten erwähnt, die mit größerem oder geringerem Recht
ebenfalls als Arbeiten, resp. Kopien Dürers, bisher bekannt sind. Es
sind dies zunächst die beiden Holzschnitte B. 153 und B. 154, von
denen der erstere das Datum 1519 trägt. Dann das im Wiener k. u. k.
Hofmuseum in der Wiener Galerie befindliche, bekannte Gemälde und ein
weiteres in der Literatur noch nicht näher gewürdigtes, wie das vorige
auf Holz gemaltes Bild im Besitz des Fürsten Wied zu Neuwied, endlich
eine im Rathaus zu Nürnberg befindliche Copie des Bildes im Besitz des
Germanischen Museums.

Wenn von Vornherein zugegeben werden muß, daß keine der vorgenannten
Arbeiten, soweit sie thatsächlich mit Dürer selbst in Zusammenhang
gebracht werden müssen, auch seinen Hauptwerken, oder auch nur seinen
vorzüglichsten Porträts zugezählt werden kann, so mag der nachfolgende
Beitrag zur allerdings schon unheimlich angeschwollenen Dürerliteratur,
der das Verhältnis der einzelnen Arbeiten und ihren Wert einigermaßen
festzustellen sucht, doch dadurch seine Berechtigung erhalten, daß
die Thatsache einer so vielfältigen Verwertung einer Bildnisstudie im
Schaffen Dürers und auch in der deutschen Kunst der Zeit wohl einzig
dasteht und andererseits auch ein nicht uninteressanter Zug aus der
Bildergeschichte sich darbietet.

Wenden wir uns zunächst wieder der Zeichnung zu, so ist zu
bemerken, daß dieselbe, 322 mm hoch, in der rechten oberen Ecke die
handschriftliche Bemerkung Dürers trägt: »Das ist keiser maximilian
den hab ich albrecht dürer zu augspurg hoch oben auff der pfalz in
seim kleinen stübli kunerfett da man zelt 1518 am mondag nach Johannis
tawffer.«

Das danebenstehende Monogramm ist späterer Zusatz, ebenso wie das
Übergehen des Antlitzes mit einem roten Ton. Der Kaiser, dreiviertel
nach links gewendet, trägt etwas schief einen flachen Hut mit mäßig
breiter Krämpe -- auf den Gemälden erscheint dieselbe wesentlich
breiter --, an deren Unterrand sich in der Stirnmitte eine runde
Agraffe angedeutet findet. Das Bild reicht bis ungefähr zur
Achselhöhle. Die ziemlich hoch geschlossene Schaube ist mit einem
breiten Kragen (Sammt?), der das Granatapfelmuster trägt, versehen.
Über der Schaube ist die Ordenskette des goldenen Fließes angedeutet.
Das Gesicht ist eigentlich nur mit wenigen Strichen hingesetzt. Aber
in welch’ prägnanter und konzentrierter Weise heben diese die äußere
Erscheinung und das Wesen des Dargestellten heraus. Insbesondere
die etwas müden, halbgeschlossenen Augen mit den Krähenfüßen, die
Unregelmäßigkeit der starken, gekrümmten Nase, wie kommen sie plastisch
zum Vorschein! In dem, was man die Abschrift von der Natur nennen
möchte, ist denn auch keines der danach entstandenen Werke trotz der
reicheren Mittel mit der Zeichnung gleichwertig; insbesondere tritt
das Greisenhafte des schon vom Todesengel umschwebten Mannes auf den
Holzschnitten und Gemälden mehr zurück.

Ob die dem Künstler zu dieser Zeichnung bewilligte Sitzung eine auf
den Wunsch desselben gewährte Gnade war, ob der Kaiser, der ja auf
seinen Nachruhm im Bilde und insbesondere durch den infolge seiner
Billigkeit weiter Verbreitung fähigen Holzschnitt großen Wert legte,
eine Bestellung an Dürer damit verband, entzieht sich unserer Kenntnis.
Ebenso, ob Dürer schon gleich die Absicht hatte, diese Porträtskizze zu
einem Holzschnitt +und+ zu einem Gemälde, oder nur zu einem von beiden
zu verwerten. Sollte der Kaiser den Holzschnitt noch für sich bestellt
haben, so ist die Platte sicher nicht mehr vor seinem Ableben in seinen
Besitz gekommen, denn Dürer hätte sonst wohl kaum die Ausgabe mit der
auf den Tod des Kaisers bezüglichen Inschrift herausgegeben.

Zunächst mögen hier kurz die beiden Fassungen des Holzschnittporträts
behandelt sein, von denen das reichere (s. die Abb. 2) die Jahreszahl
1519 trägt. Beide Fassungen wurden zunächst ohne Bezeichnung
hinausgegeben, die reichere Fassung erhielt augenscheinlich, wie die
Abdrücke es erweisen, erst später das Monogramm. Bezüglich des Grades
der Verwandtschaft und wohl auch der Zeit der Entstehung stehen die
Holzschnitte der Handzeichnung näher, wenn sie auch künstlerisch
naturgemäß tiefer stehen, als die Gemälde.

Es scheint, daß Dürer unmittelbar nach seiner Rückkehr von Augsburg,
wenn nicht dort selbst, den Holzschnitt ohne Umrahmung in Arbeit
nahm[136]. Die Fassung ohne Umrahmung mit der zweizeiligen Überschrift
Imperator Cäsar Divus Maximilianus Pius Felix Augustus ist wenigstens
in dieser Fassung wohl noch im Jahre 1518 entstanden, denn sonst
hätte Dürer auf den inzwischen erfolgten Tod Maximilians sicher Bezug
genommen, wie er es in der anderen Fassung thut.

Nach Thausings Mitteilung (l. c. II 152) entspricht die Größe (des
Brustbildes) auf den Schnitten genau derjenigen der Handzeichnung. Der
Holzschnitt des Brustbildes ist im Kopf denn auch eine Übertragung der
Handzeichnung auf den Stock sozusagen Strich für Strich. Natürlich ist
die Schattengebung eine durchgeführtere und der Art des Holzschneidens
entsprechendere. In der auf der Zeichnung in der Eile nur als Kreis
eingezeichnete Agraffe hat die sitzende Maria Platz gefunden, die auf
der Zeichnung nur flüchtig angedeutete Kette des goldenen Fliesses ist
in größeren Verhältnissen durchgeführt. Das reiche Granatapfelmuster
der breit umgeschlagenen Schaube hat für die Außenseite der Schaube
Verwendung gefunden, während der Umschlag abgesteppt ist und eine
Randverzierung mit Perlen zeigt.

[Illustration: Abb. 2. Kaiser Maximilian. Holzschnitt von Albrecht
Dürer. (Verkleinerung).

Aus »Heyck, Kaiser Maximilian I.«, Verlag von Velhagen und Klasing,
Bielefeld und Leipzig.]

Die direkte Übernahme von der Zeichnung bewirkte natürlich, dass der
Holzschnitt im Gegensinn erscheint.

Als der Tod des Kaisers im Januar 1519 erfolgte, hat dann Dürer,
jedenfalls durch die richtige Annahme veranlaßt, daß durch das
Hinscheiden des allseitig im Volke geliebten Fürsten das Interesse
und der Wunsch ein Conterfei desselben zu besitzen, in weiten Kreisen
entstehen werde, die zweite reichere Fassung mit der auf den Tod
bezüglichen Inschrift schneiden lassen. Das Brustbild ist ganz genau
das Gleiche geblieben, abgesehen davon, daß durch die Sockel der
flankierenden Säulen unbedeutende Teile des Gewandes fortfallen.

Die engste Verwandtschaft mit der Augsburger Handzeichnung unter den
Gemälden zeigt das im Germanischen Museum befindliche Bild (Kat. der
Gemälde III Aufl. 209). Dem auf Tafel II gegebenen Lichtdruck mag
ergänzend beigefügt sein, daß der Hintergrund in tiefem grünlichem
Blau gehalten ist; der Mantel ist scharlachrot. Der Inschriftstreifen
ist aus Pergament und aufgeklebt. Der Stoff des Bildes ist feinfädige
Leinwand. Das Bild ist ursprünglich in Leim- oder Wasserfarbe gemalt.
Der Hintergrund, der wahrscheinlich ursprünglich einen mehr grünen Ton
zeigte, ist mit einer dicken Übermalung in Ölfarbe, vermutlich schon
im 16. Jahrhundert versehen worden. Gar nicht übermalt erscheint nur
das Wappen. Das eigentliche Bildnis hat in früherer Zeit mannigfache
Beschädigungen erlitten, so am Hute, an der Wangenpartie unterhalb
der Ordenskette, rechts außen am Schulterkragen, oben am Granatapfel
und rechts in der unteren Ecke, um nur die bedeutendsten anzuführen.
Die früheren Restaurationen dieser Schäden haben zu umfangreichen
Übermalungen, wie es scheint, mit Ölfarbe geführt. Leider hat unter
einer solchen die Wangenpartie besonders gelitten, während die
wunderbare coloristische Behandlung des Gewandes ihren ganzen Reiz
bewahrt hat.

Die schlimmste Schädigung aber, die eine völlige Wiederherstellung
des Bildes unmöglich machte, hat dasselbe erst durch das Firnissen
erhalten, das vermutlich erst im 19. Jahrhundert kurz vor der Erwerbung
durch das Museum vorgenommen wurde. Ähnlich wie bei dem ebenfalls
im Museum bewahrten Bilde Dürers »Der Kampf mit den stymphalischen
Vögeln« sind dadurch die Leuchtkraft und die ursprünglichen Farbwerte
unwiederbringlich verloren gegangen. Der Firniß, der natürlich auch
den Grundstoff durchtränkte, hat einen dunkeln Schleier über das Ganze
verbreitet.

Daß in dem Bild nicht eine veränderte Replik des Wiener Bildes vorliegt
wie Thausing will[137], sondern ein Original, ist nicht wieder in Frage
gekommen, seitdem in dem Reber-Bayersdorfferischen Katalog unserer
Gemäldesammlung die betreffende Notiz Thausing’s, dem möglicher Weise
Eye’s Aufsatz über dieses und einige gleichzeitig erworbene Bilder in
dem Anz. f. K. d. d. V.[138] unbekannt geblieben ist, richtig gestellt
wurde.

Im folgenden soll aber nicht nur die Authentizität des Bildes
festgehalten werden, sondern auch der Versuch gemacht werden, die
Priorität des Wasserfarbenbildes vor dem Wiener Ölbild nachzuweisen.
Nach dem oben über die Entstehung der Zeichnung, dem Urtypus aller
Dürerischen Maximiliansbildnisse, Gesagten möchte ich annehmen, daß
Dürer nach Nürnberg zurückgekehrt, oder noch in Augsburg selbst
unter dem frischen Eindruck der Persönlichkeit des Kaisers das
Wasserfarbenbild als Studie für ein Porträt des Kaisers gefertigt
habe. Ich sage als Studie, d. h. Versuch. Zunächst spricht hiefür
die aufgeklebte Inschrift, die, wie die genauere Untersuchung
ergiebt, auf die weiße oder graue grundierte Leinwand aufgeklebt
ist. Reber-Bayersdorffer[139] möchten darin eine Übersetzung der
lateinischen Inschrift des Wiener Bildes sehen, die aufgemalt ist. Das
Umgekehrte dürfte das Richtigere sein. Die verbesserte Stellung des
Wappens auf dem Wiener Bild, wo es auch nicht mehr von so drückender
Größe ist, möchte ich ebenfalls anführen. In einer Wiederholung
hätte Dürer sicher nicht eine schlechtere Lösung, bewirkt durch den
Streifen, dessen Aufkleben gar keinen Sinn gehabt hätte, wenn es sich
nicht um den ersten Originalentwurf gehandelt hätte, gewählt. Auch die
Einführung der Pelzverbrämung, dann des zum Rot des Mantels besser
harmonierenden reineren Grüns muß dafür in Betracht gezogen werden.

Die Eyesche Mitteilung, daß das Maximiliansbild des Museums in einer
1860 abgehaltenen Auktion, von der kein Katalog erschien, erworben
wurde, läßt sich dahin ergänzen, daß es auf der Versteigerung des
Nachlasses des vormaligen, 1838 † Senators und Reichsritters Johann
Sigmund Christoph Joachim Reichsfreiherr Haller von Hallerstein
gekauft bezw. vor der Versteigerung erworben wurde, worauf eine Notiz
in dem ebenfalls von Eye geschriebenen Artikel über die gleichfalls
Dürer zugeschriebene Prozessionsfahne mit dem hl. Sebaldus gleicher
Provenienz hinweisen kann[140].

Die Versteigerung der Gemälde fand am 12. November, die der Bücher und
Handschriften am 26. November 1860, und endlich die der Handschriften
aus dem Nachlaß Wilibald Pirkheimers am 14. Januar 1861 statt. In der
letzteren bildeten die bekannten, der überwiegenden Mehrzahl nach
für die Stadtbibliothek erworbenen Briefe Dürers an W. Pirkheimer
den wichtigsten Bestandteil. Der Nachweis der Identität des im
ersten Imhoffschen Inventar[141] erwähnten Wasserfarbengemäldes
mit dem hier veräußerten läßt sich nun, abgesehen von der inneren
Wahrscheinlichkeit, daß es zu der Imhoffschen, resp. Pirkheimerschen
Dürersammlung gehörte, dadurch leicht führen, daß die einzige Tochter
Wilibald des Jüngern Imhoff (1548-95) Hans Wilhelm Haller von
Hallerstein (1582-1618) im Jahre 1607 heiratete und damit wohl der
Hausbesitz des Letzteren an die Familie Haller überging (die Bemerkung
im ersten Inventar »ins Haus« käme hier in Betracht). Andererseits war
die Gemahlin des Vaters des oben genannten Johann Sigmund Christoph
Joachim Haller (1723-1792) die letzte Erbtochter der Hansischen Linie
(eines von Hans III. Imhoff [1561-1623] begründeten Zweiges), so daß
auch auf diesem Wege das Bild, das bekanntlich aus den Imhoffschen
Inventaren des 17. Jahrhunderts verschwindet, in Hallerschen Besitz
gekommen sein kann.

Von besonderer Wichtigkeit für die Stellung des Nürnberger Bildes als
Original oder Kopie, bezw. für die Priorität des einen oder anderen
ist die Inschrift. Auf unserem Bilde ist dieselbe kalligraphisch auf
einem 63 cm langen und 15 cm hohen Pergamentstreifen geschrieben. Ein
verkleinertes Facsimile der Inschrift ist in Abb. 4 am Schluß des
Artikels gegeben.

[Illustration: Taf. II.

=Brustbild des Kaisers Maximilian von Albrecht Dürer.=

Germanisches Nationalmuseum.]

Auf dem Wiener Bild von 1519 ist dieselbe in wortgetreuer Übersetzung
in lateinischen Majuskeln wiedergegeben (s. Abb. 3).

Daß die Inschrift des Wiener Bildes von Dürers eigener Hand angebracht
ist, ist zum mindesten wahrscheinlich. Anders dürfte es sich bei
dem Nürnberger Bild verhalten, in dem wir in der Inschrift wohl die
Arbeit eines gewerbsmäßigen Kalligraphen zu erblicken haben und zwar
höchst wahrscheinlich des jugendlichen Johann Neudörffer, des späteren
Biographen Dürers, der uns selbst berichtet, daß er Inschriften auf
Dürers Gemälde, nämlich die Kaiserbilder im Germanischen Museum gesetzt
habe[142].

Ein Vergleich mit dem 1519 von Neudörffer herausgegebenen ersten
kalligraphischen Verlagswerk läßt die völlige Identität der Inschrift
mit den dort mitgeteilten Schriften aufs Klarste erkennen. Wer aus dem
gelehrten Freundeskreis, auf den die Fassung der Inschrift in beiden
Sprachen hinweist, der Verfasser sei, etwa Lazarus Spengler oder W.
Pirkheimer oder aber ein anderer aus der Umgebung des Kaisers selbst,
muß dahingestellt bleiben.

Für die Annahme der Priorität des Nürnberger Bildes als Vorstudie zu
dem Wiener dürfte wohl das Folgende sprechen.

Wäre das Nürnberger Bild Kopie des Wiener, so hätte der Kopist sicher
entweder die lateinische Inschrift von diesem übernommen und sie
direkt auf seine Kopie gemalt. Hätte er aber auch, vielleicht einem
Wunsche eines lateinunkundigen Bestellers folgend, die deutsche Version
gewählt, so wäre doch keine Veranlassung gewesen, die Inschrift
gesondert auf Pergament zu schreiben oder schreiben zu lassen, was
für die Leinwand, wie es auch durch den Augenschein erwiesen wird,
nur schädlich sein konnte. Von einer eigenhändigen Replik kann bei
dem Nürnberger Bilde natürlich schon aus künstlerischen Gründen nicht
gesprochen werden, weil das Wiener Bild gegenüber dem Nürnberger die
entwickeltere Fassung zeigt.

Wohl aber ist es so gut als sicher anzunehmen, daß Dürer ursprünglich
gesonnen war, in dem wohl von Anfang an für den Nachfolger oder die
Familie des Kaisers bestimmten Oelgemälde die deutsche Inschrift
anzubringen und sich die Vorlage von dem mit ihm jedenfalls von
frühester Jugend bekannten jungen Schreibmeister Johann Neudörffer
fertigen ließ. Vielleicht auf den Rat gelehrter Kreise wurde dann die
für vornehmer geltende lateinische Fassung (vielleicht mit Rücksicht
auf Karl V?) gewählt und auf die definitive Redaktion des Ölgemäldes
übertragen.

Die Authentizität der Schriftzüge gerade in der 1519 aufgekommenen
Schreibweise ist aber auch neben der Notiz ein starker Beweis, daß das
Bild im Imhoff’schen Inventar nicht etwa eine im Auftrag der Imhoffs
oder sonst wessen gefertigte Fälschung, sondern das Atelierexemplar
Dürers war.

Das Bild des Museums trägt keine Signierung. Es ist wohl auch nicht
anzunehmen, dass etwa unter der Übermalung des Grundes eine solche
vorhanden gewesen sei, denn dann hätte bei der Skrupellosigkeit,
die sonst gerade bei der Imhoff’schen Sammlung in dieser Richtung
herrschte, sicher der Restaurator, resp. der Besitzer das Dürer’sche
Monogramm anbringen lassen. Wie aus den Imhoff’schen Inventaren
hervorgeht, waren die Wasserfarbenbilder Dürers bereits im 17.
Jahrhundert sehr schadhaft geworden. War dies bei den doch sicher
sehr sorgfältig gehüteten Stücken der eigentlichen Sammlung der Fall,
so ist es umsomehr bei unserem Bilde anzunehmen, das jedenfalls als
Zimmerschmuck dem Verschmutzen und zufälliger Beschädigung noch mehr
als die eigentliche Sammlung ausgesetzt gewesen sein mag. Daß die
Übermalung und vermutlich gleichzeitig die Reparatur mehrerer großer
Risse in der Brustpartie und im Grunde ziemlich früh vor sich gegangen
sei, dafür liegt ein mittelbarer Beweis in der von Thausing erwähnten
Copie im Nürnberger Rathaus vor. Diese Copie auf Leinwand ist in Oel
ausgeführt und hält sich, abgesehen von einigen Abweichungen in der
Haltung der Hand, genau an den gegenwärtigen Zustand des Originals im
Germanischen Museum. Nur ist der Gewandstoff hier bräunlichgelb und
nur die Zacken des Schulterkragens zeigen denselben roten Ton wie das
Vorbild.

Auch die Maße (66 cm h., 64 cm br.) sind ungefähr die gleichen.
Die größere Differenz in der Höhe kommt daher, daß der von der
aufgeklebten Inschrift bedeckte Teil einfach weggelassen worden ist.
Die Behandlung ist auch insofern eine gleiche, als das Wappen, das in
unserem Exemplare von der Übermalung frei geblieben ist, auch dort in
Wasser-, resp. Leimfarbe ausgeführt ist. Vor allem aber zeigt der Grund
denselben tief grünblauen Farbton, wie die Übermalung des Germanischen
Museums. Aus der Malweise der Rathauscopie läßt sich ferner der Schluß
ziehen, daß dieselbe sicher der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts
angehört. Der Vollständigkeit halber sei erwähnt, daß auf der jetzt im
neuen Amtsgebäude am Fünferplatz im Bureau des Oberbaurats verwahrten
Copie, das Wappen etwas kleiner, die Ordenskette und der gesamte Rumpf
etwas kürzer ist. Selbständige künstlerische Bedeutung hat diese Copie
nicht.

In dem Wiener Bild, das, wie auch die hier gegebene Abbildung
(Abb. 3) zeigt, am rechten äußeren Rande gegenüber dem Hute das
eigenhändige Monogramm unter der Jahreszahl 1519 trägt, hat Dürer
zunächst den oberen Teil mit der Inschrift insofern geändert, als
er das verhältnismäßig kleiner gewordene Wappen links in die Ecke
hinauf neben die in sieben Zeilen wiedergegebene, nun ins Lateinische
übertragene und in Antiqua gemalte Inschrift setzte. An Stelle des
roten gezackten Kragens hat Dürer dem ebenfalls roten Mantel vorn einen
breiten Saum von Zobel gegeben, der sich als breiter Schulterkragen
um den Mantel herumzieht und auch die Ärmelenden verbrämt. Der Grund
ist dunkelgrün. Das schwarze Untergewand ist das gleiche geblieben,
ebenso der schmale, am Hals sichtbare weiße Leinensaum. Da auf dem
Pelz die Kette des goldenen Vlieses nicht gut gewirkt hätte, ist der
Orden in dieser Replik, wo der Mantel zudem ziemlich hoch schließt,
weggeblieben. Der Hut ist etwas größer, die Ausführung desselben
feiner, so ist z. B. der schwarze, am äußeren Rand herumgehende
Federnsaum deutlicher zu erkennen. Natürlich ist durch die Einführung
des Pelzes die gesamte Gewandbehandlung eine andere geworden, der
Rumpf ist massiger. Vor Allem aber hat die Anordnung der Hände
eine Umänderung erfahren. Die Linke hält in fast genau gleicher Art
auch hier den geplatzten Granatapfel. Die Rechte aber hat sich von
diesem getrennt und liegt, in lässiger Natürlichkeit auf die Finger
gestützt auf dem Bildrand auf. Das Bild von größter Feinheit der
Technik ist auf Holz gemalt, 73 cm hoch und 62 cm breit. Es scheint
nicht mehr ganz im ursprünglichen Zustande zu sein, die Farben sind
etwas nachgedunkelt. Über die Geschichte des Bildes hat sich nur wenig
feststellen lassen. Engerth (Beschreibendes Verzeichnis der Gemälde
der kunsthistorischen Sammlungen des Allerhöchsten Kaiserhauses III p.
95) schreibt: »Das Inventar der Ambraser Sammlung (um 1719) enthält
Nr. 35 ein Bild: »Kaiser Maximilian I. Contrafait im Kaysl. Habit. Auf
Holz gemahlen.« Obwohl hier der Maler nicht genannt ist, so ist es doch
nicht unwahrscheinlich, daß jenes mit unserem Dürerbilde identisch sei,
denn es erscheint ein Jahr später in der Stallburg, wohin zu jener Zeit
viele Bilder aus Ambras gebracht worden sind. Bei der Übertragung der
Galerie in das Belvedere kam es aus der Stallburg dahin.«

[Illustration: Abb. 3. Kaiser Maximilian I. Gemälde von Albrecht Dürer
im k. u. k. Hofmuseum zu Wien.

Aus »Heyck, Kaiser Maximilian I.«, Verlag von Velhagen u. Klasing,
Bielefeld u. Leipzig.]

Aus der Art der Ausführung, der Beifügung des Wappens mit der Kette
des goldenen Vlieses und der höfisch ceremoniellen Inschrift (man
vergleiche den weit volkstümlicheren Ton auf dem Holzschnitt von 1519)
möchte ich den Schluß ziehen, daß Dürer das Bild von vornherein für den
Nachfolger, oder doch wenigstens die Familie des verstorbenen Kaisers
gemalt hat, und zwar als Geschenk, um sich damit die von Maximilian
erlangten Begnadungen auch für die Folge zu erhalten. Daß er mit dem
Porträt des Kaisers solche Zwecke verfolgte, geht ja aus dem Tagebuch
der niederländischen Reise[143] hervor, wo er selbst erzählt, daß
die Erzherzogin Margarethe von Österreich, die Tochter Maximilians
und Statthalterin der Niederlande, weil ihr das Bild mißfiel, es
ablehnte. Welches Exemplar freilich in Frage kam, das jetzige Wiener
oder das unten zu besprechende Neuwieder Exemplar muß dahingestellt
bleiben, wenn sich bei der Annahme Dürers als Autor auch die größere
Wahrscheinlichkeit für das Neuwieder ergibt.

Denn das Bild, das Dürer in Mecheln der Kaisertochter schenken wollte,
ist in den Niederlanden verblieben. Kurz vor seiner Abreise, um den
1. Juli herum, tauscht der Künstler ein weißes englisches Tuch um
dasselbe von Jacob, dem Eidam des ihm so befreundeten Genuesen Tommaso
Bombelli[144], des Zahlmeisters der Erzherzogin Margarethe und eines
der reichsten Seidenhändlers Antwerpens ein.

[Illustration: Taf. III.

=Bildnis des Kaisers Maximilian.=

Im Besitze seiner Durchlaucht des Fürsten von Wied zu Neuwied.]

Die weitere Replik, von der der Verfasser durch die Güte des Herrn
Direktors Hofstede de Groot Kenntnis erhielt, befindet sich, wie
gesagt, im Besitze Se. Durchlaucht des Fürsten von Wied in Neuwied.
Das Bild scheint identisch zu sein mit der von Engerth, der als
angeblichen Meister Cranach bezeichnet, in seinem beschreibenden
Katalog der Wiener Galerie[145] erwähnten Copie auf Leinwand. Die
dortige Angabe des Besitzers als Graf von Holland (solche gibt es seit
1581 überhaupt nicht mehr) und die Behauptung, daß es auf Leinwand
gemalt sei, ist ein Irrtum. Das als Aufbewahrungsort angegebene Palais
desselben deckt sich jedenfalls mit dem vor einiger Zeit von der
Fürstin von Wied, der Prinzessin Marie von Holland, veräußerten Palais
in Haag, dessen Einrichtung nach Neuwied überführt wurde.

Dem liebenswürdigen Entgegenkommen des Fürsten von Wied danken wir
die eigens für das Germanische Museum angefertigte Photographie, nach
der die Abbildung auf Tafel III genommen wurde, und einige Notizen
über dasselbe. Soweit dies nach der Photographie möglich ist, möchte
ich die Meinung über das höchst interessante Porträt in das Folgende
zusammenfassen.

Wie aus dem Vergleich der beiden Abbildungen hervorgeht, geht das Bild
einerseits mit Sicherheit auf die Dürersche Zeichnung, andrerseits
auf das Wiener Bild zurück. Die Identität der Hände, die Stellung
von Wappen und Inschrift, sowie des Gleichlauts auf dem Wiener und
Neuwieder Bild lassen dies Letztere auf den ersten Blick erkennen. Im
Gewand und der Auffassung des Kopfes und Körpers freilich entfernt sich
das Neuwieder Exemplar am weitesten vom Urtypus der Albertinazeichnung.

Das Neuwieder Bild ist auf Holz gemalt, 52 cm breit und 71 cm hoch,
also von etwas kleineren Verhältnissen im Allgemeinen. Das Bild ist
nicht bezeichnet und wird in Neuwied Holbein zugeschrieben, was
natürlich keine Geltung haben kann. Das Rumpfteil ist etwas kürzer,
die Finger der den Granatapfel haltenden Hand sind etwas gestreckter.
Die Inschrift, die nicht, wie die Abbildung erscheinen lassen könnte,
aufgeklebt, sondern aufgemalt ist, dürfte wohl mittelst Durchpausen von
einem Originalentwurf oder vom Wiener Bild entnommen sein.

Wenn ich eine von Neuwied erhaltene Notiz richtig verstehe, so ist
das Bild coloristisch mit dem Wiener identisch. Die Unterschiede
in der Auffassung des Kopfes ergiebt ein Vergleich der beiden
Abbildungen. In dem Neuwieder Bild ist der Versuch gemacht, den Kaiser
voller, jugendlicher und frischer darzustellen. Man vergleiche nur
die weichere, weniger scharf modellierte Wangenpartie, den etwas
mehr die weltbekannte »Habsburgerlippe« betonenden Mund, vor Allem
aber den Hals, der im Gegensatz zum Wiener Bild, wo er direkt als
der eines alten Mannes wiedergegeben ist, hier eine idealisierende
Behandlung erfahren hat. Umsomehr als hier der Kaiser statt des
schwarzen Untergewandes mit dem schmalen weißen Kragen ein rautenförmig
gemustertes (Goldstoff?), rechteckig ziemlich tief ausgeschnittenes
Unterkleid trägt, wie es eher der Mode um die Wende des 15. und 16.
Jahrhunderts entspricht.

Ist nun Dürer der Maler auch dieses Bildes, das zwar in der Treue der
Wiedergabe dem Urtypus der Albertinazeichnung am fernsten steht, aber
an malerischer Wirksamkeit die erste Stelle beansprucht? Ohne das Werk
selbst gesehen zu haben, ist eine endgültige Entscheidung allerdings
kaum möglich. So weit wir Dürer kennen, fällt es uns eigentlich schwer,
daran zu denken, daß er noch einmal dieselbe Skizze ausgenützt haben
solle zu einer dritten Replik. Daß das Bild, eben seiner freieren
Auffassung wegen, erst nach dem 1519 datierten entstanden ist, darf
wohl als sicher angenommen werden. Immerhin dürfte der Terminus usque
ad quem ziemlich eng anzunehmen sein. Außer dem Wiener Porträt müßte
dem Künstler, wenn wir an Dürer festhalten, noch eine weitere Vorlage
zur Verfügung gestanden haben; darauf deutet neben Anderem die ganz
abweichende Haarbehandlung hin.

Die Erklärung aber für die Abweichungen von der 1518 entstandenen
Zeichnung dürfte leicht erbracht werden können und zwar in der
Zuziehung der im Eingang dieser Studie betrachteten Zeichnung, nach
oder von Ambrogio de Predis, welche die Jahreszahl 1507 trägt.
(Vgl. auch über diesen Künstler W. Bode im Jahrbuch der kgl. preuß.
Kunstsammlungen 1889 S. 71 ff., der noch eine weitere angebliche,
mir nicht bekannte kleine Studie des Ambrogio zu den Bildern des
Kaiserpaares in der Akademie zu Venedig erwähnt.) Hier finden wir
dasselbe ausgeschnittene Untergewand, hier das straffere Haar, die
vollere und vorgeschobene Lippe. Und so wäre denn allerdings die
Vermutung gerechtfertigt auch in diesem dem Dürerwerk neu einzufügenden
Gemälde ein Dürer’sches Original zu erblicken, in dem der Meister ein
ideales Porträt des ihm so teuren Fürsten geben wollte. Er griff eben
zu diesem Zwecke zurück auf die schon einmal für das Rosenkranzfest
benutzte Zeichnung, die Maximilian in der Blüte reifen Mannesalters
darstellt.

Leider lassen sich vorläufig nur Hypothesen aufstellen und Fragen. Die
Geschichte des Wiener Bildes läßt sich nicht weiter zurück verfolgen
als bis in die erste Hälfte des 18. Jahrhunderts. Zwischen dem
Schwiegersohn Bombellis und dem Besitz des Hauses Oranien läßt sich
ebenfalls der Zusammenhang vor der Hand nicht feststellen. Vielleicht
gelingt es der Zukunft in diese Fragen, die auf Dürers Schaffen
immerhin ein interessantes Streiflicht werfen, noch volle Klarheit zu
bringen.

[Illustration:

„Der Allergroßmechtigist vnüberwindlichist ka ser Maximilian der
in vernunfft schicklicheit Weisheit vnd manheit bey seinen Zeiten
menigklich vbertroffen Auch merckliche grosse sachen vnd getatten geubt
hat· Ist geborn den xix tag des monats marcy Im MCCCCLviiij· Jar· hat
gelebt Lviiij· Jar· ix· monat vnnd xxv tag· Vnnd ist mit tod verschiden
Zu Welß seiner Mayestat erblannd den ·xij· tag des monats Jannary in
dem ·MCCCCC·xix· Jar Der Allmechtig gerueht der Seele sein gotliche
Barmhertzigkeit genedigklichen mitzuteylen“

Abb. 4. Facsimile der Inschrift auf dem Dürerschen Maximiliansbildniß
im Germanischen Museum.]



[Illustration: Kupferstich von Virgil Solis.]



EINE ILLUSTRIERTE NIEDERSÄCHSISCHE HANDSCHRIFT VON 1441 IM GERMANISCHEN
MUSEUM.

VON DR. E. W. BREDT.

(Mit 2 Abbildungen im Text.)


Unter den ausgestellten Handschriften erinnerte mich der Papiercodex
Nr. 998 (Größe 41:28,5 cm) durch Zeichnung und Colorit a priori an den
Cod. lat. 61 der Staatsbibliothek in München. Da bisher die Herkunft
der Münchner Handschrift, insbesondere in illustrativer Hinsicht
durchaus nicht sichergestellt werden konnte, ist ein Vergleich mit
dieser niedersächsischen Hs. umsomehr geboten, als sie durch die
Nachschrift des Schreibers datiert und lokalisiert ist. Und wenn
hierdurch auch keineswegs der landschaftliche und persönliche Stil,
der die +Illustrationen+ kennzeichnet, lokalisiert wird und uns
die Illustrationen beider Handschriften mehr in eine Werkstatt des
Mittelrheins weisen, so wird der herausgeforderte Vergleich jedenfalls
eine eingehendere Würdigung der Illustrationen unserer Handschrift
rechtfertigen.

Die Handschrift enthält den Argonautenzug und Trojanischen Krieg
Conrad von Würzburgs, den Wilhelm von Orleans Rudolf von Montforts
und den Herzog Ernst. Die Nachschrift des Schreibers lautet:
»Scriptum et completū est per me heinricū de Steynfurt Clericū
Osnaburgen̄[Anno dm̄ m^o cccc^o xII^{mo} Sabbo ante festum
purificacōis gloriose virginis marie. Deo gratias.« -- Den Inhalt
der Münchner Hs. (clm. 61) bildet außer der Aurea bulla Caroli IV,
eine Geschichte »vom Herkommen der Stat Augspurg« und Guidonis de
Columna historia troijana. Da der ähnliche Inhalt zweier, um die
gleiche Zeit geschriebener Handschriften die Illustratoren immer
zu einer stilistisch verwandten Darstellungsweise führen wird, so
darf die flüchtige Art der Zeichnung und des Colorits, die breite,
mit dem Papier verschwenderisch umgehende, Darstellung, die gleiche
Stilisierung etwa von Baum und Berg, Wald und Wiese noch nicht allein
auf die gleiche Werkstätte schließen lassen. Treten aber noch eine
ganze Reihe von textunabhängigen Übereinstimmungen des Beobachters
hinzu, so dürfen wir immer sicherer etwa gleiche Herkunft der
Illustrationen, oder doch der Eindrücke, die die Illustratoren in sich
aufnahmen und wiedergaben, vermuten. So wird sicherer auf die gleiche
Landschaft oder gar Werkstätte geschlossen werden können, wenn wir
in verschiedenen Illustrationen beobachten, daß gleiche und wohl gar
ähnliche Dinge am meisten den Zeichner fesselten und unverkennbar
die entsprechenden Gegenstände immer vom gleichen Standpunkte
aus beobachtet und wiedergegeben wurden. Unsicherer bestimmt das
Vorkommen gleicher Moden und Schönheitsbegriffe u. s. w., die engere
Landschaft der Illustrationen oder gar die Persönlichkeit irgend eines
Illustrators. Denn es darf nicht vergessen werden, daß damals wie
heute gerade das Neue, das Fremde dem Menschen am ehesten auffiel und
dieses am meisten seine Lust zur Darstellung beförderte. So lassen
sich durch Trachten, Moden und Architekturen etc., so lange man ganz
absieht von ihrer +Wieder+gabe -- bestimmte Darstellungen nur zeitlich,
zunächst läßt sich nur ihr terminus a quo bestimmen. Nur wenn wir über
das erste Auftreten eines bestimmten Gerätes, einer Architekturform
etc. genau unterrichtet sind, kann durch geographische und historische
Folgerungen die Landschaft näher bestimmt werden. Berechtigt uns z.
B. etwa der Umstand, daß in beiden Handschriften die Frauen weit
größer und schlanker als die Männer dargestellt werden, oder daß die
gleichen Helme vorkommen, beide Handschriften einer Landschaft oder
einer Werkstätte zuzuschreiben? Bei der Lokalisierung von Miniaturen
und Illustrationen hat sich selbst die Architektur als ein bedenkliches
Bestimmungsmoment erwiesen, das aus den eben erwähnten psychologischen
Vorgängen sehr erklärlich ist. Erst wenn man einmal möglichst viele
der, von den Malern geschaffenen, Architekturbilder jener Zeit
zusammengestellt haben würde, ließen sich sicherere Anhaltepunkte
gewinnen, und gleichzeitig bekämen wir eine interessante Vorstellung
von der Aufnahme des jeweils Neuen, von den architektonischen
Zukunftsträumen damaliger Künstler.

Mich führten bei der ersten Kritik viele der im Münchner Codex
dargestellten Bauwerke wegen ihrer sehr entwickelten Formen und Anlage
zur Landschaft zwischen Worms und Cöln. Die architektonischen und
andere Einzelheiten, wie die vielen Dachreiter und Dacherker an den
Türmen, die ruhige Faltengebung, die weder häßlich noch besonders schön
aufgefaßten Figuren, verführten mich aber anzunehmen, zumal der Text
der Augsburger Geschichte mich darin unterstützte, die Illustrationen
seien doch wohl im schwäbisch-bayerischen Kreise entstanden.

Die augenfällige Verwandtschaft der Illustrationen zur
niedersächsischen Handschrift mit denen der Münchner legt jedenfalls
nahe, da die etwa gleichzeitige Fertigstellung beider Handschriften
nicht zu bezweifeln ist, das Hauptaugenmerk beim Vergleich auf
stilistische, ja persönliche Eigentümlichkeiten der Illustrationen zu
lenken[146].

In unserer Handschrift des Hainricus de Steynfurt kennzeichnen etwa
folgende Punkte, Landschaft, Werkstätte und persönliche Art des
Illustrators.

Die Verteilung und die Größe der Illustrationen des Textes geschieht
ohne Zwang. Der Schreiber gab meist mit zwei jeweils korrespondierenden
Zeichen, die oft an Planetenzeichen erinnern, den Raum für die für
nötig befundene Illustration an. Die +Bilder+ sind nicht durch irgend
welche Kontouren begrenzt und auch völlig frei »+komponiert+«. Der
Himmel ist mit einer einzigen Ausnahme nie gemalt.

[Illustration: Aus einer Hs. von 1441. (Germ. Museum Nr. 998.)]

(Technik.) Der Zeichner führte die Feder mit sicherer Hand ohne
ängstlich auf »reine« Linien zu halten. Ausgezeichnet verstand er
sich auf das Aussparen der Lichter und ein flottes Lavieren. Alles
Körperliche modelliert er mit wenigen breiten und ganz leichten
Pinselstrichen, sehr selten hilft er durch Federschraffierungen nach.
Wachs wurde der gelben Wasserfarbe beigemischt.

(Zeichnung.) Die flotten, durchaus skizzenhaften Zeichnungen kann
man, wie die Farbengebung, häufig impressionistisch nennen. Vom
alten Stenogrammstil sind wenig Reste übrig geblieben. Nur der
schollenartige Abschluß der Bodenflächen, die parallel gerichteten,
strebepfeilerartigen Schollenberge und hin und wieder einige Bäume
mit wenigen, großen sternförmigen Blättern, die ornamentartig und
schematisch verteilten Grasbüschel erinnern daran. Unbedeckte Köpfe
contouriert unser Zeichner gern nicht nach oben zu. Die Stirn, bezw.
Backenlinien verlaufen oft frei in den keck gezeichneten Locken.

(Farben.) Am auffallendsten ist das zur Bemalung des Bodens und der
Bäume +immer+ verwendete schmutzige Gelb. Da der Boden, auf dem sich
die Scenen abspielen, meist hoch hinauf geht, d. h. nur die ganz im
Hintergrund befindlichen Figuren und Gegenstände ihn überschneiden,
bildet dieser schwere gelbe Ton mehr oder weniger die Folie, von
der sich die leicht getönten Darstellungen wirksam und plastisch
abheben. Das schmutzige Gelb kommt sonst noch bei wenigen Kleidern
männlicher Personen wieder. Gelb sind auch die meist mit wirren
Linien angedeuteten kegelartigen Baumkronen ausgetuscht. Häufig und
bezeichnend für den Illustrator sind ein ganz lichtes Blau und ein
zartes Rot von etwas violettem Ton. Mit diesem Blau laviert sind
immer die Rüstungen, d. h. die beschatteten Teile derselben denn alle
Lichtpartien sind ausgespart --, und ein Teil der fast ausnahmslos
einfarbigen Kleider. Mit derselben Farbe sind die Dächer und die
meist mit wenig parallel geschlängelten Pinselstrichen angegebenen
Wasserläufe und Wasserflächen angetuscht. Jenes Rot kommt, außer bei
Kleidern, auf Vorhängen (die großlinige blaue Arabeskenmuster zeigen)
im Wesentlichen nur auf Innen- und Außenflächen vor. Holzwerk ist meist
ganz lichtgelb getönt, Grau kommt nur selten vor. Grün fehlt ganz. Im
allgemeinen werden die Farben gegen das Ende der Handschrift zu roher,
weniger licht. Als grelle Farbe tritt nur das Rot des gern reichlich
spritzenden Blutes, weniger das schmutzige Zinnoberrot der ledernen
Pferdebehänge hervor.

Durch Vergleich der also im Wesentlichen sehr zarten Färbung der
Illustrationen mit den Farben der Initialen müssen wir die Arbeit der
Illustration von der des Schreibers trennen. Denn die Farben der von
vielen und langsichhinziehenden Federschnörkeln umgebenen +Initialen+
sind fast ausnahmslos satt und schwer; das Rot ist leuchtend. Ein
schweres Grün und ein sattes Blau hatte der Abschreiber des
Argonautenzuges und des Wilhelm von Orleans besonders gern, ganz im
Gegensatz zu seinem Illustrator.

[Illustration: Aus einer Hs. von 1441. (Germ. Museum Nr. 998.)]

Der Text des »+Herzog Ernst+« auf den sich zunächst die Nachschrift des
Henricus de Steynfurth bezieht, ist von anderer Hand. Die Schrift ist
größer. Illustrationen fehlen ganz. Der Schmuck der ersten Seite zeigt
sehr feine Anordnung und zarte Färbung. Trotz dieser Abweichungen läßt
Anderes auf die gleiche Herstellung aller drei, einen Codex bildenden,
Handschriften in einer und derselben Werkstätte schließen. Papier und
Wasserzeichen, eine von fünf ungleich großen doppelgelappten Blättern
gebildete große Blume, (Durchm. etwa 4,5 cm.) in deren Mitte ein etwa
7 mm größer Ring, sind dieselben. Ebenso ist die Länge der Columnen
durchwegs fast gleich (29,5 cm) und auch die dialektischen Formen sind
dieselben.

(Raumgefühl.) Wie in bestimmten Illustrationen des clm. 61 fällt auch
hier eine merkwürdige Ungleichheit im perspektivischen Sehen und
Darstellen auf. Obwohl der Illustrator meist das Fernere gerade so groß
und deutlich sieht, wie das Nähere, ja die weiter hinten befindlichen
Personen gern größer darstellt als die im Vordergrunde, fällt bei
ihm die Lust, gerade an schwierigere linearperspektivische Aufgaben
zu gehen, in gar vielen Fällen auf. So besonders bei der Darstellung
von Innenräumen cf. Illustr. fo. 29b, 30a, fo. 171b, 171a, fo. 193b.
Während z. B. schwäbische, zeitgenössische Kollegen des Illustrators
ihr Gefühl für die Notwendigkeit, die Tiefe des Raumes anzudeuten,
dadurch befriedigen, indem sie weiter hinten stehende Personen und
Gegenstände durch Berge oder Anderes überschneiden lassen, stellt unser
oft sehr scharf beobachtender Illustrator insbesondere Schiffe und
Pferde gern in der Hinteransicht dar. Bei einigen solchen Fällen hat er
das Bild sehr gut in sich aufgenommen und die Verschiebung der Linien
gut beobachtet. Man vergl. hierzu insbesondere das ganz von hinten
gesehene Segelschiff auf fo. 10b, ein schräg zum Beschauer gestelltes
auf fo. 70b, mehrere reichere Schiffe in verschiedenen Stellungen
zu unserem Auge auf fo. 197b. Von besonders lebhaft aufgefaßten, in
mehr oder weniger starker Verkürzung gesehenen Pferden, mache ich nur
aufmerksam auf Illustration fo. 116b, 124b, 132a. Vergl. hierzu die
beiden Abbildungen Seite 149 u. 151.

Den einzelnen Dingen gegenüber hält der Illustrator meist einigermaßen
an einem Augenpunkt fest. Diesen wählt er geschickt so, daß die
Illusion der Raumvertiefung am leichtesten hergestellt wird, z. B.
das Land, die Schiffe, geschlossene Gebäude stellt er wie von oben
gesehen dar, Pferd und Menschen etwa von durchschnittlicher Augenhöhe.
Innenansichten von Räumen aber, in denen eine wichtigere Handlung
darzustellen ist, sah er sich etwa in der »Froschperspektive« an. So
fallen seine Fehler nur beim Überblick des ganzen Bildes auf. Weil
er nur im Einzelnen sein Auge geübt, aber noch weit davon entfernt
war, eine ganze Landschaft, einen ganzen Raum zu übersehen, konnte er
auch nie ein Städtebild nur einigermaßen darstellen, ganz abgesehen
von der völligen Außerachtlassung der Größenverhältnisse der Dinge
untereinander z. B. der Architektur zu den Menschen. Die Köpfe der
über die Mauerzinnen schauenden Personen sind meist so groß wie die
Mauertürmchen.

Von +einzelnen+ bezeichnenden +Eigentümlichkeiten+ unseres
Illustrators mögen folgende erwähnt werden.

Die schlanken Frauen sind fast stets um gut eine Kopflänge größer als
die männlichen Personen. Meist haben jene sechs, oft sieben und +mehr+
Kopflängen, während die breitschultrigen Männer meist nur fünf bis
höchstens sechs 6 Kopflängen messen. Ganz ähnlich im C. l. M. 61.

Lebhafte Bewegungen sind teils sehr gut beobachtet, doch führen
die Augen im allgemeinen eine weit bezeichnendere Sprache als die
Hände. Bei der sehr flotten impressionistischen Modellierung auch
der Gesichter mit kaum zwei oder drei Pinseltupfen fällt die sichere
Zeichnung der Augen kaum auf. Während dies die Illustrationen des
ganzen Codex kennzeichnet, ändert sich die Zeichnung der Gesichter
augenfällig mit den Illustrationen auf fo. 109. Bis dahin werden
die kleinen Brauen meist sehr hochsitzend gezeichnet, die Lider
durch stärkere Zeichnung betont. Der Mund ist häufig nur durch die
Mundwinkel bezeichnende Punkte angedeutet, darunter bezeichnet ein
kleiner schwacher Strich den fleischigen Ansatz des Kinnes. Die Ohren
sind immer sehr klein durch zwei kleine Bogen bezeichnet. Von fo.
109 an glaubt man, da auch im Allgemeinen die Illustrationen größer
und flüchtiger werden, zunächst eine andere Hand jedenfalls in der
Zeichnung der Gesichter zu erkennen. Die Linien sind mit einem male
eckig, der Mund groß, die Nase spitz, die Brauen fehlen ganz oder
sitzen nahe über dem geöffneten Lid.

Um einen zweiten Illustrator bestimmen zu können, müssten aber doch
noch weit mehr Unterschiede zu konstatieren sein. Alles, selbst das
besonders sprechende Auge, die kleinen Ohren, die dünnen schlanken
Hände, alles bleibt in allen Illustrationen, die bald mit mehr, bald
mit weniger Liebe ausgeführt sind, etwa von gleichem Aussehen. Der
zweite Illustrator ist jedenfalls vom ersten völlig abhängig, obwohl
die Darstellung immer freier und kühner wird. Alle Illustrationen sind
in +einer+ Werkstatt gefertigt.

Von den vorkommenden Trachten mag hier nichts weiter gesagt werden,
als, daß Zatteln an den Röcken und Ärmeln der Frauenkleider und
an den Satteldecken äußerst häufig vorkommen. Überhaupt werden
die Illustrationen der datierten und lokalisierten Handschrift
kulturhistorisch besonders wertvoll durch die sehr geschickt
gezeichneten und gemalten Rüstungen, Kleider, Pferdegeschirre,
Vorhänge, durch ritterlichen Schmuck und häusliches Gerät[147].

Ins Auge fallen weit mehr -- im selben Maaße etwa wie das schwere
Kolorit des Bodens und die leichte Zeichnung und Färbung aller
Darstellungen -- die vorkommenden Architekturen, soweit sie nicht
Städte oder abgelegene Burgen darstellen.

Alles was hier als etwas diesen Illustrationen ganz besonders Eigenes
ins Auge fällt, erinnert nun immer wieder an den Münchner C. l. 61.
Von den Türmen mit Erkern an den Dachansätzen, von den flaschenartigen
Kuppelbauten, von den etwa dargestellten Kirchenbauten, die auch
anderwärts in gleichzeitigen Abbildungen vorkommen, mag hier nicht
die Rede sein. Einige architektonische Darstellungen aber weisen so
sehr auf eine bestimmte Landschaft, sie werfen auf den allgemeinen
Entwicklungszustand der Architektur ein so bestimmtes Licht, daß
der Illustrator nur in einer, für damals, »modernen« künstlerischen
Bewegungen ausgesetzten Landschaft die intensivsten Eindrücke
empfangen haben kann. Noch genauer wird durch die Art und die Wahl
solcher Bilder, durch die bei jeder Gelegenheit hervortretende
Lust, schwierigere perspektivische Aufgaben, die ihm insbesondere
Innenarchitekturen boten, zu lösen, eine bestimmte Persönlichkeit
gekennzeichnet, daß ähnliche Illustrationen in anderen Handschriften
unbedingt, wenn nicht von demselben Illustrator so doch aus der von ihm
beeinflußten Werkstätte stammen müssen.

Auf fo. 248b ist ein gotischer Turm abgebildet, wie er wohl kaum
in oder bei Osnabrück ums Jahr 1441 bereits zu sehen gewesen sein
dürfte. Zierliche freistehende Säulen, auf denen mit vielen Krabben
geschmückte Kleeblattbögen ruhen, tragen ein sechsseitiges Dach, auf
dem ein geschlossenes Turmgeschoß mit Spitzendach sich aufbaut. Auf
fo. 116b ist mit wenig Feder- und Farbstrichen ein Turm hergestellt,
dessen obere Stockwerke mehr und mehr gegen die unteren zurücktreten.
Die Strebepfeiler laufen in schlanke Fialen aus. Das Krabbenwerk
spielt eine vielsprechende Rolle. Ein solches Architekturbild muß nach
der flotten Zeichnung zu schließen, dem Illustrator sehr auffallend
gewesen sein, aber in und um Osnabrück dürfte er auch diesen eleganten
Kirchturm nicht gesehen haben. Auffallend ist auch des Illustrators
Freude an entwickelteren Gewölbekonstruktionen, fo. 170b, 171, an
zierlich architektonischen Abschlüssen von Innenräumen, fo. 29b, 30,
an Einblicken in ein oder womöglich mehrere reicher gegliederte oder
ausgestattete Räumlichkeiten (fo. 6b, 15a.).

Gerade diese erinnern unbedingt an ähnliche Darstellungen des c.
l. M. 61. Die dort auf fo. 3 gezeichneten Arkadenbögen, wären mit
verschiedenen im hiesigen Codex vorkommenden zu vergleichen. Noch mehr
aber scheint die gotische Halle mit dem vielteiligen Sterngewölbe
und dem nach außen abschließenden reichen Spitzbogen von fo. 126b
im Münchner und von fo. 170b im Nürnberger Codex nur in ein und
derselben Werkstätte gezeichnet worden zu sein. Auf dasselbe Auge,
wenn nicht auf die gleiche Hand wie diejenige, die uns in der
niedersächsischen Handschrift bekannt wird, weisen noch nachdrücklicher
die architektonischen Illustrationen von fo. 169a, 179b, 183a hin. Die
ganz ähnliche Behandlung, ganz ähnlich gewählter Aufgaben ist unmöglich
als Zufall anzusehen, so sehr wir auch im Gedächtnis behalten müssen,
daß immer zu gleicher Zeit gleich veranlagte Geister ähnlich sehen und
sich ähnlich ausdrücken werden. Hier kommen nun eine ganze Reihe von
Einzelheiten hinzu, die die Annahme, daß die Münchner Handschrift aus
derselben Schule wie die niedersächsische, herrührt, erhärten. Sieht
man gerade die offenbar mehr oder weniger vom Illustrator umgemodelte
Architektur an, so muß z. B. das Türmchen auf fo. 265b der Nürnberger
Handschrift an das auf fo. 119 des Münchner Codex unbedingt erinnern.
Beide Darstellungen tragen das Kennzeichen persönlicher Art von Sehen
unverkennbar -- und beide wiederholen sich in beiden Handschriften
in bald reicherer, bald einfacherer Form. Daneben tritt noch eine
andere »Architekturform« in beiden Handschriften auf. Es sind wie
aus dem Felsen gehauene, mit Strebebögen gestützte Kapellen, die in
ihrem Aufbau vielleicht an höhlenartige Kapellen erinnern sollten,
jedenfalls zu der sonst bevorzugten entwickelteren gotischen ziervollen
Architektur in beabsichtigtem Gegensatz stehen.

Die allgemein vorherrschend gewählten Bauformen lassen aber --
gerade wie die ähnlichen Illustrationen des clm. 61 nur an etwa die
mittelrheinische Landschaft denken. Gegen die Umgegend Osnabrücks
wie die Augsburgs sprechen jene Formen unbedingt. Da aber unser
Codex zweifellos in Osnabrück geschrieben wurde, wie der Münchner
Codex wahrscheinlicher Weise in Augsburg, so sind +allein+ die
Illustrationen Mitgliedern +einer+ Werkstatt zuzuschreiben, deren
Sitz wir auf mittelrheinischem Gebiete oder in der Maingegend zu suchen
haben. Allem Anschein nach sind die Illustrationen des Münchner Codex
von drei verschiedenen Händen ausgeführt und auch unser Codex ist
vielleicht von mehreren unter Leitung eines ausgesprochen selbstständig
sehenden Illustrators entstanden.

Möchte die hier versuchte +stilistische+ Kennzeichnung der
Illustrationen unseres Nürnberger Codex Nr. 998, die gleichzeitig einen
guten Teil der Illustrationen des c. l. M. 61 trifft, zur Feststellung
der Werkstätte oder gar des wahrscheinlich vielgewanderten Illustrators
führen.

[Illustration: Kupferstich von Virgil Solis.]



LITERARISCHE NOTIZEN.


=Die Tiere in der deutschen Volksmedizin in alter und neuer Zeit.=
Von +Johannes Jühling+. Mit einem Anhange von Sagen etc. Mittweida.
Polytechnische Buchhandlung. (1900.) 8. 355 SS.

Verfasser vereinigt in einem stattlichen Bande die Ergebnisse seiner
eifrigen Sammelthätigkeit auf dem Gebiete der Volksmedizin mit
Beschränkung des Stoffs auf tierische Produkte verwertende Rezepte.
Zu diesem Zweck hat derselbe eine nicht geringe Zahl volkskundlicher
Bücher und Zeitschriften ausgiebig benutzt und gleicherweise
einschlägige Handschriften der Dresdner kgl. öffentl. Bibliothek
verwertet (Quellennachweise S. 347-55). Das mit einem Geleitworte des
Verfassers des »deutschen Krankheitsnamen-Buchs«, Hofrat Dr. Höfler,
bedachte Buch bietet der volkskundlichen Forschung ein willkommenes
Nachschlagebuch, der Geschichte der Medizin eröffnet es eigentlich erst
mancherlei bisher zerstreutes und verstecktes Material.

    H. H.

=Die Provinz Bayreuth unter französischer Herrschaft= (1806-1810). Von
Baron +Camille de Tournon+. Übersetzt und bearbeitet von +Ludwig v.
Fahrmbacher+, +Wunsiedel+. G. +Kohler+. 1900. 8. 117 SS. nebst einer
Übersichtskarte in Farbendruck.

Zur Geschichte der drei Jahre, in denen das Bayreuther Land
dem Napoleonischen Kaisertum unterstand, liefert der kgl.
Regierungsdirektor v. Fahrmbacher einen trefflichen Beitrag durch
seine Übersetzung der »Statistique de la province de Bayreuth« des
damaligen Intendanten der Provinz Baron Camille de Tournon. Gewiß:
der Wissenschaft wäre mit der Veröffentlichung der in der Bayreuther
Kanzlei-Bibliothek verwahrten Originalhandschrift fürs erste mehr
gedient gewesen, allein nach der Lektüre des liebenswürdigen Werkchens
wird man sicher dem Bearbeiter Dank wissen, daß er es so einem größeren
Leserkreis zugänglich gemacht hat. Die Denkschrift des feingebildeten
Franzosen, der nicht nur das aktenmäßige Material geschickt zu
verwerten gewußt, sondern auch auf Inspektionsreisen offenen Auges,
mit herzlicher Teilnahme für alles, in Stadt und Land sich umgesehen
hat, darf in der That mehr als ein blos geschichtswissenschaftliches
Interesse beanspruchen. Seine Darlegungen zu allen Zweigen der
Verwaltung, die Behandlung rechtlicher, volkswirtschaftlicher und
kulturgeschichtlicher Dinge lassen uns die vielseitigen Kenntnisse
des Verfassers bewundern. An dieser Stelle sei nur noch auf seine
interessanten Ausführungen über die Eigenart der Bewohner des
Bayreuther Landes nach Körperbeschaffenheit, Sitte, Brauch und Tracht
(S. 19 ff.) hingewiesen.

    H. H.

=Die deutsche Flotte, ihre Entwickelung und Organisation.= Von
+Reventlow+. Zweibrücken, Pfalz. Fr. Lehmann 1901.

Dieses, von einem erfahrenen Marineoffizier geschriebene Buch wurde
uns jüngst von dem Verleger geschenkt. Darum nennen wir es hier, mehr
um uns dankbar zu erweisen, als weil es seinem inneren Wesen nach
Anspruch darauf hätte in diesen Mitteilungen besprochen zu werden. Ein
wissenschaftliches Buch ist es nicht. Es will dies auch gar nicht sein,
sondern es wünscht dem angehenden Marinesoldaten und Unteroffizier eine
praktische und übersichtliche Einführung in die Geschichte, Ausrüstung
und Bewaffnung der deutschen Flotte zu geben. Als Instruktionsbuch wird
das mit zahlreichen und für diesen Zweck hinreichenden Abbildungen
versehene Werk seine guten Dienste thun.

    U. E. Sebald, Nürnberg.



Inhalt.


                                                    Seite

    I. Anzeiger des Germanischen Nationalmuseums            LXIX-LXXXXII

    II. Mitteilungen aus dem Germanischen Nationalmuseum.

    Zur Mittelalterlichen Holzplastik in Schleswig-Holstein,
      von Dr. +Fritz Schulz+                                         157

    Johann Struthius Spiel »Die Bekerung S. Pauli«, von Dr.
      +Hermann Uhde-Bernays+                                         172

    Literarische Besprechungen.

    Sammlungen zur Volks- und Altertumskunde Pommerns, von
      Dr. +Otto Lauffer+                                             178

    Literarische Notizen                                             206



    1901.                     Nr. 4.                   Oktober-Dezember.



                               ANZEIGER

                                  DES

                     GERMANISCHEN NATIONALMUSEUMS.


                  =CHRONIK DES GERMANISCHEN MUSEUMS.=


NEU ANGEMELDETE JAHRESBEITRÄGE.

=Von Stadtgemeinden:= =Salzungen,= (statt bisher 3 m.) 10 m. =Stolberg=
(Rheinl.) 10 m. =Tirschenreuth= 5 m. =Tribsees= 3 m. =Viersen= 10 m.
=Waldsee= 5 m. =Wehlau= 5 m. =Wemding= 5 m. =Wildbad (Württbg.)= 20 m.

=Von bayerischen Distriktsräten: Hofheim= 10 m. =Obervichtach= 5 m.

=Von Vereinen, Korporationen etc.: Saarbrücken.= Volksbildungsverein 10
m.

=Von Privaten: Arnsberg.= Eugen Blank, Fabrikant in Berlin 3 m.;
Heinrich Blank, Fabrikant in Trzynietz 3 m.; Dr. Oskar Blank, in
Berlin 3 m.; Eichhorn, Regierungs- und Schulrat, 3 m.; Max Elb,
Fabrikant, in Dresden 3 m.; Rud. Heuers, Fabrikant, in Hannover 3 m.
=Augsburg.= Karl Eggerking, k. Notar, 1 m.; Franz Hofmann, Weinhändler,
3 m.; Dr. Gg. Seeger, Reallehrer, 5 m. =Aurich.= Reimers, Apotheker,
3 m. =Baden-Baden.= Dr. Hoff, Stadtvikar, 2 m.; Lossen, Kaplan, 1
m.; Werner, Professor, 1 m. =Bayreuth.= Gerbig, Rechtsanwalt, 3 m.;
Sigmund u. Ernst Isner 3 m.; Schnappauf, Chirurg, 1 m.; Schwabacher,
Bankier, 3 m. =Behringersdorf.= Gg. Bachmaier, Ökonom, 1 m.; Joseph
Grillenberger, Oberstationsmeister, 1 m.; Joh. Neidinger, Baumeister,
2 m.; Joh. Röder, Lehrer, 1 m.; Friedr. Schell, Schulprovisor, 1
m.; Konrad Zänger, Rosolifabrikant in Schwaig 2 m.; Ulrich Zänger,
Ökonom und Steinbruchbesitzer in Schwaig 1 m. 50 pf.; Gg. Zapf,
Fabrikbesitzer, 3 m. =Eisfeld.= H. Dasil, Kaufmann, 1 m.; Kreß,
Amtsgerichtsrat, (statt bisher 1 m.) 2 m.; Langert, Forstassessor,
(statt bisher 1 m.) 2 m.; Rommel, Amtsrichter, (statt bisher 1 m.)
2 m.; Schmidt, Superintendent, (statt bisher 1 m.) 2 m.; C. Aug.
Stocker, Kaufmann, 1 m.; Stückradt, Apotheker, (statt bisher 1 m.)
1 m. 50 pf.; G. Tenner, Fabrikbesitzer, (statt bisher 1 m.) 2 m.
=Ellwangen.= Carl Erhardt, evangel. Stadtvikar, 3 m. =Essen.= Baur,
Landgerichtsrat, 10 m.; Dr. Imme, Professor, 3 m. =Frankenthal.=
Konrad Huber, Ingenieur, 5 m. =Goslar.= Ulrich, Rechtsanwalt, 2 m.
=Günzburg.= Hans Hirsch, Bildhauer, 1 m. =Hannover.= W. Gorvens 3 m.
=Herford.= W. Busse, 2. Bürgermeister, 3 m. =Hilpoltstein.= Franz
Daum, Magistratsrat, 1 m.; Döderlein, k. Bezirkstierarzt, 1 m. 50 pf.;
Eduard Fritz, kgl. Bezirksamts-Assessor, 1 m. 50 pf.; Dr. Hoffmann,
prakt. Arzt, 1 m. 50 pf.; Dr. Lurz, k. Bez.-A.-Assessor, 1 m 50 pf.;
Schindhelm, Bezirksbaumeister, 1 m. =Höchst a. M.= Dr. C. Krauß 3
m. =Holzminden.= Dr. Lemme 3 m. =Jena.= Dr. Karl Graf, prakt. Arzt,
3 m. =Kaiserslautern.= Franz Karcher, Rentner, 5 m.; Eduard Schuck,
Brauereibesitzer, 3 m. =Kisslegg.= Mayr, Gerichtsnotar in Wangen
1 m. =Kronach.= Hermann Hellmann, Bankgeschäft, 5 m.; Gg. Kohler,
Bezirksamtsassessor, 3 m. =Krumbach.= Burkardt, Stadtpfarrer, 2
m.; Fertig, k. Notar, 3 m. =Lauf.= Aug. Barth, Kaufmann, 2 m.; Dr.
Hellmann, kgl. Amtsrichter, 3 m. =Leipzig.= Paul Jacobi, Architekt,
10 m.; Ernst Keil’s Nachfolger, G. m. b. H., 10 m.; Dr. jur. M.
Kleinert, Rechtsanwalt, 6 m.; Dr. Fr. Marx, Universitätsprofessor,
3 m.; Hans von Seydewitz, Pfarrer, 10 m. =Lichtenfels.= v. Baumer,
k. Bezirksamtmann, 2 m.; Brechtel, Direktor, 2 m.; M. Frank,
Postexpeditor, 1 m.; Friedrich, Vikar, 2 m.; Krieg, k. Rentamtmann, 2
m.; Lehner, Wanderlehrer für Zeichnen, 1 m.; Limmer, kgl. Postmeister,
1 m.; Lorinser, Direktor, 2 m.; Dr. E. Meixner, prakt. Arzt, 2 m.;
Friedr. Schmidt, Rechtsanwalt, 2 m.; Wirth, k. Notar, 2 m. =Lüneburg.=
Frau Oberförster Busse 3 m. =Memmingen.= Hugo Besemfelder, Kaufmann u.
Magistratsrat, 3 m.; Oskar Besemfelder, Privatmann, 3 m.; Eduard Flach,
Kaufmann u. Magistratsrat, 2 m.; Otto Geßele, Rechtsanwalt, 2 m.; Karl
Metz, k. Landgerichtsrat, 2 m.; Dr. Jul. Miedel, k. Gymnasiallehrer, 2
m.; Dr. Emil Moser, prakt. Arzt, 3 m.; Rudolf Neunhöffer, Fabrikant,
2 m.; Adolf von Schelhorn, k. Reg.-Rat, Bezirksamtmann, 5 m.; Ludwig
Schirmer, kgl. Amtsrichter, 2 m.; Eduard Wolf, k. Landgerichtsrat, 3
m. =Neustadt a. Aisch.= Brenner, k. Bezirksgeometer, 2 m.; Diesqué, k.
Bezirksamtsassessor, 1 m.; Erlanger, Kaufmann, 2 m.; Kallert, Lehrer, 1
m.; Lang, Oberlehrer, 1 m.; Lauer, Rechtsanwalt, 3 m.; Ludwig, Kantor,
1 m.; Mändl, Eisenbahnadjunkt, 1 m.; Rimrod, k. Bezirksamts-Offiziant,
1 m. =Neustadt a. d. Orla.= Dr. med. Auch, prakt. Arzt, 2 m.; A.
Grundig, Kaufmann, 2 m.; Gg. Hennig, Kaufmann, 2 m.; Kersting,
Rechnungsamts-Assistent, 2 m.; E. Küntzel, Fabrikant, 2 m.; Dr. F.
Marbach, Realschullehrer, 2 m.; P. Müller-Albert, Fabrikant, 3 m.;
Stichling, Bezirksdirektor, 2 m.; Dr. med. Weiser, prakt. Arzt, 3 m.;
Wünscher, Archidiakonus, 2 m. =Nordhausen.= Krug, Brennereibesitzer,
Hauptmann, 3 m. =Nürnberg.= Friedr. Böhm, Weinrestaurateur, 3 m.; Peter
Erberich, städt. Bauassistent, 3 m.; Karl Gruner 2 m.; W. Jödecke,
Architekt, 2 m.; Dr. A. Schwanhäusser 5 m.; Gustav Sebald, Rechtsrat,
20 m.; Karl Söldner, k. Brandversicherungs-Inspektor, 3 m.; Vereinigung
Schuckert’scher Meister 10 m.; Rud. Wagner, Restaurateur, 3 m.;
Christoph Weiß, Bildhauer, 3 m.; Max Zwengauer, Corpsstabsveterinär,
3 m. =Ochsenfurt.= Konrad Stenger, k. Bezirksamtsassessor, 2
m. =Ofen-Pest.= Dr. Wilh. Bruckner, Reichstagsabgeordneter, 1
Kr.; Samuel Dörr, Reichstagsabgeordneter, 1 Kr.; Viktor Eitel,
Reichstagsabgeordneter, 1 Kr.; Epler, Sekretär des deutschen
Generalkonsulates, 1 Kr.; Ernst Hintz, Reichstagsabgeordneter, 1 Kr.;
Dr. Viktor Klöß, Ministerialkonzipist, 1 Kr.; Dr. Gustav Lindner,
Reichstagsabgeordneter, 1 Kr.; Wilh. Melzer, Reichstagsabgeordneter,
1 Kr.; Dr. Karl Schmidt, Reichstagsabgeordneter, 1 Kr.; Dr. Heinrich
Schicker, Reichstagsabgeordneter, 1 Kr.; Emil von Trauschenfels,
Reichstagsabgeordneter, 1 Kr. =Olmütz.= Franz Xaver Parsch 2 Kr.;
Sigmund Primavesi 4 Kr. =Reichenberg.= Leo Fried, Großindustrieller
in Ansau 12 Kr. =Remlingen.= Braun, Pfarrer, in Oberaltertheim 1
m. =Rottweil.= Schleicher, Steueramtsrevisor, 2 m. =Saarbrücken.=
Biebericher, Realschul-Oberlehrer, 3 m.; P. Burger, stud. chem., 3 m.;
Dr. Cornelius, Gymnasial-Oberlehrer, 3 m.; Franz Haldy 5 m.; Latowsky,
Baurat, 2 m.; Louis Lazard, Bankier, in St. Johann 3 m.; Dr. Maurer,
Oberrealschuldirektor, 3 m.; Mette, Kreistierarzt, 2 m.; Rahfeld,
Baumeister, 10 m.; Ruer, Landgerichtsdirektor, 3 m.; Rich. Schmidt,
Baumeister, 2 m.; B. Seibert, Fabrikant, 3 m.; Wiesert, Baumeister,
3 m. =Schwabmünchen.= Dieminger, Rechtsanwalt, 6 m.; Weinmeyer,
k. Rentamtmann, (statt bisher 3 m.) 6 m. =Schwarzenbruck.= Johann
Blümlein, Kantor, in Fischbach 1 m.; Hans Hasselt, Lehrer, in Feucht 1
m.; Christoph Liebel, Lehrer, 1 m. =Stettin.= H. Waterstraat, Rektor,
2 m. =Tauberbischofsheim.= Stöckle, Gewerbelehrer, 2 m. =Tübingen.=
Dr. Paschen, Professor, 2 m.; Dr. Siebach, Buchhändler, 5 m. =Weida.=
Eichstädt, Realschullehrer, 1 m.; Dr. Flechtner, Arzt, 1 m.; Freytag,
Kantor, 50 pf.; Friderici, Amtsrichter, 1 m.; J. Grafe, Fabrikant,
1 m.; Kühne, Postsekretär, 1 m.; Leberl, Superintendent, 1 m.;
Neumarker, Postdirektor, 1 m.; Peißker, Diakonus, 1 m.; Pferdekämper,
Jutespinnerei-Direktor, 1 m.; Sauppe, Baurat, 1 m.; Dr. G. Schläger,
Realschuldirektor, 2 m.; Schmidt, Apotheker, 1 m.; Tschapke,
Bürgermeister, 2 m.; Tunder, Amtsrichter, 1 m.; Winne, Realschullehrer,
1 m.; Zapf, Lehrer, 50 pf. =Weiden.= Dr. Fritz Reinhardt 2 m.
=Windsheim.= Conrady, k. Pfarrer, in Deutenheim 2 m.; Fischer, k.
Pfarrer, in Laubendorf 2 m.; Ludwig Hoffmann, Apothekenbesitzer, 1 m.;
Veit, k. Pfarrer, in Lindelbach 2 m. =Zerbst.= Dr. Wäschke, Archivrat,
3 m.


EINMALIGE GELDGESCHENKE.

=Von Vereinen:= =Köln.= Verein von Altertumsfreunden 50 m.

=Von Privaten:= =Memmingen.= A. Heinrich Wagner, Bankier, 10 m.
=Neustadt a. d. O.= Mirus, Apotheker, 2 m. =Nordhausen.= Haese,
Oberlehrer; 1 m. 50 pf.; Schnause, Brauereidirektor, 1 m. 50 pf.;
H. Spangenberg, Rentner, 1 m. 50 pf. =Schlüchtern.= Flemmig,
Lehrer, in Niederzell 1 m.; Grunewald, Lehrer, 1 m.; Fr. Müller,
Katasterkontroleur, 1 m.


ZUWACHS DER SAMMLUNGEN.

KUNST- UND KULTURGESCHICHTLICHE SAMMLUNGEN.

+Ihre Kaiserliche Hoheit die Herzogin Marie von Sachsen-Coburg und
Gotha, Großfürstin von Rußland+, hat die hohe Gnade gehabt, eine
größere Anzahl älterer Porzellane, sowie einige Fayencen und Emaildosen
aus der Sammlung Ihres höchstseligen Gemahls, des Herzogs Alfred von
Sachsen dem Museum zu überweisen. In dieser hochherzigen Stiftung,
die in erwünschter Weise die bisherigen Bestände der betreffenden
Abteilungen ergänzt, darf das Museum den Anfang einer zu erwartenden
Reihe von Zuwendungen anläßlich der fünfzigjährigen Stiftungsfeier der
Anstalt begrüßen. Im Folgenden sind die einzelnen Stücke der Schenkung
verzeichnet.

A. +Porzellane der Manufaktur Meissen:+ 2 bemalte Porzellangruppen
(Pendants): je ein Knabe mit Schaf, das mittelst abnehmbaren Deckels
als Behälter dient; Ende des 18. Jahrh. Kaffeekanne mit Deckel in
Camaieumalerei; Ende des 18. Jahrh. Chocoladetasse mit Deckel und
Untersatz; Décor: dunkelblauer Grund mit Gold und kleine Genrescenen;
Ende des 18. Jahrh. 2 Blumentöpfe mit gemalten Blumenbouquets; Ende
des 18. Jahrh. Bemalte Porzellanfigur; Flora; 18. Jahrh. 4 bemalte
Porzellanfiguren, die vier Jahreszeiten als Knaben; Ende des 18.
Jahrh. Büchse mit Deckel, in Form einer Wachtel, bemalt; 18. Jahrh.
Milchkännchen, Décor: aufgelegte Vergißmeinnichtzweige; 18.-19. Jahrh.
Kleine Tasse mit Untertasse, Décor, reliefierte Blumensträuße, gemalte
Streublumen und Insekten; Ende des 18. Jahrh.

B. +Porzellane der Manufaktur Berlin:+ Große Biscuitfigur, Flora; um
1800. Biscuitbüste der Königin Louise von Preußen; Anf. des 19. Jahrh.
Desgl. der Königin Auguste von Preußen; 1. Hälfte des 19. Jahrh.
Kaffeeservice, bestehend aus Kanne mit Deckel, Milchkännchen mit
Deckel, Zuckerbüchse mit Deckel, 2 Tassen nebst Untertassen und ovaler
Servierplatte; Décor: dunkelblauer Grund mit Gold und Landschaften in
Braun; Ende des 18. Jahrh. 2 eiförmige Theebüchsen auf drei Füßen,
mit Deckel; Décor: Goldmalerei auf dunkelblauem Grund; 18. Jahrh.
Ebensolche Büchse, weiß, mit bunter Malerei in chinesischem Geschmack.
Bemalte Porzellangruppe: 2 musizierende Engel; Ende des 18. Jahrh. 2
bemalte Porzellanfiguren, frierender Knabe und Knabe mit Vögeln, aus
einer Folge der Jahreszeiten; Ende des 18. Jahrh.

C. +Porzellane der Manufaktur Wien:+ Prozellangruppe, weiß, Herkules
und der nemäische Löwe. Desgl.; Herkules erschlägt Nessus; um 1800.
Bemalte Porzellangruppe, Raub der Europa; 18. Jahrh. Henkelschale mit
Deckel, Décor: Goldstreublumen; Ende des 18. Jahrh. Große viereckige
Platte mit durchbrochenem Rand, reicher Vergoldung und Bemalung; in
der Mitte ein Stilleben; bez. 1784. Teller, Ober- und Untertasse mit
reicher ornamentaler Bemalung und Vergoldung; Ende des 18. Jahrh. 2
Ober- und Untertassen in ähnlicher Ausführung; Teller mit Genrescene,
Mutter und Kind in Braun; Ende des 18. Jahrh. Kleiner Teller mit
durchbrochenem Rand, reicher ornamentaler Bemalung und Vergoldung, im
Fond Raub der Europa; Anfang des 19. Jahrh. Großer Teller mit reicher
Vergoldung und Bemalung, im Fond Galathea mit den Waffen des Achilleus;
Anf. des 19. Jahrh. Ähnlicher Teller mit dem Bild: Venus führt Helena
dem Paris zu. Desgl. mit Genredarstellung nach einem niederländischen
Meister. Zuckerschale mit Deckel in reicher Vergoldung und Bemalung mit
vier mythologischen Darstellungen; Anfang des 19. Jahrh.

D. +Porzellane verschiedener Herkunft:+ Ober- und Untertasse, bemalt
und mit reliefierten Blumen verziert; 2. Hälfte des 18. Jahrh., Fabrik
Fürstenberg. 2 Untersätze zu Biscuitbüsten, weiß mit Vergoldung; 1.
Hälfte des 19. Jahrh.; Fabrik Fürstenberg. 2 große Blumentöpfe mit
Laubguirlanden und vergoldeten Löwenköpfen; 1. Hälfte des 19. Jahrh.;
Fabrik Fürstenberg. Bemalte Porzellanfigur eines sitzenden Jünglings;
Ende des 18. Jahrh., Fabrik Höchst. Vase mit Deckel auf drei Füßen
und zwei weiblichen Büsten als Henkeln; Décor: Vergoldung und gemalte
Genrescenen; Ende des 18. Jahrh.; Fabrik Ansbach.

E. +Porzellane unbekannter Herkunft:+ Theekanne mit Deckel; 2 Tassen
ohne Henkel nebst Untertassen, Décor: bunte Malerei in chinesischem
Geschmack; 18. Jahrh., wahrscheinlich Meissner Fabrikat. Bemalte
Porzellangruppe, allegorische Frauenfigur mit zwei Knaben mit
Büchern; Ende des 18. Jahrhunderts. Doppeldose, viereckig, mit
Blumenmalerei in chinesischem Geschmack; 18. Jahrh. Viereckige Dose mit
silbervergoldeter Montierung; dunkelgrüner Grund mit 6 Genrescenen;
18. Jahrh. Runde Dose mit vergoldeter Montierung, weißer Grund
mit farbigen Puttenscenen u. Streublumen; 18. Jahrh. Geschweifte
Dose mit vergoldeter Montierung; auf weißem Grund Genrescenen in
Roccococartouchen; 18. Jahrh. Viereckige Dose; auf weißem Grund vier
Genrescenen; 18. Jahrh.

F. +Fayencen:+ Bemalte Gruppe, sitzendes Liebespaar von Hannong in
Straßburg; 18. Jahrh. Bemalte Figur, Gärtner, desgl. Kannenartiges
Gefäß mit der Marke T R 1778; mit gemalten Genrescenen. Große
Blumenvase, Marmorimitation, um 1800.

G. +Emaildosen.+ Viereckige Emaildose mit vergoldeter Montierung;
weißer Grund, Vögel mit farbigen Genredarstellungen und Landschaften;
18. Jahrh. Desgl.; auf weißem Grund in schwarz und goldenen Cartouchen;
18. Jahrh. Desgl.; weißer gepreßter Grund mit Puttendarstellungen in
Camaieu; auf der Innenseite des Deckels Halbfigur eines Knaben in
Landschaft; 18. Jahrh.


Geschenke.

=Baden-Baden.= Frl. +Kath. Essenwein+: Modell eines Webstuhls;
19. Jahrh. Frau Hofrat Dr. +Birnbaum+: Amerikanische Nähmaschine
z. Hand- u. Fußbetrieb (1860-70). -- =Heede= b. Diepholz. Hofbes.
+Reesming+: Niedersächs. Feldflasche. -- =Ingolstadt.= Direktor der
Geschützgießerei u. Geschoßfabrik, Hauptmann Erich +Bolz+: Tasse mit
Deckel u. Untertasse, Manufaktur Berlin u. Ludwigsburg; Ende des
18. Jahrh. Glas mit eingeschliffener Darstellung einer Hirschjagd;
um 1840. Dose mit gemaltem Deckel; 1. Hälfte des 19. Jahrh. --
=Kopenhagen.= Sekretär +Berg+: 57 Siegelabdrücke dänischer Zunftsiegel.
-- =Leitmeritz.= cand. jur. +Heinr. Ankert+: Gypsabguß eines Reliefs
auf einer Glocke von 1580 in der St. Adalbertikirche zu Leitmeritz. --
=Marburg.= Archivdirektor Dr. +Könnecke+: 2 Gesellschaftslottospiele,
Ende des 18. u. Anfang des 19. Jahrh. -- =Nürnberg.= Schlossermeister
+Pfann+: Handfeuerspritze; 18.-19. Jahrh. Gotisches Schloß. Antiquariat
+Heerdegen-Barbeck+: Eine Anzahl älterer u. neuerer Siegelabdrücke.
Bankbeamter +Joh. Groth+: Stockdegen mit reich geätzter und vergoldeter
Klinge aus dem 18. Jahrh. Reiseleibstuhl zum Zusammenklappen in Form
eines Buchs; 18. Jahrh. Kleiner Himmelsglobus; 18. Jahrh. Bankbeamter
+Andreas Hörath+: Siegelstempel der Bayreuther Kürschnerinnung von
1598. +Joh. Werner+: 6 kleine Kupfer- und Silbermünzen. -- =Rohrbach=
(Unterfranken). +Kath. Kirchenverwaltung Rohrbach+: Gypsabguß einer
dem Tilman Riemenschneider zugeschriebenen Holzfigur des hl. Kilian
in der hl. Kreuzkapelle zu Rohrbach. -- =Salzwedel.= Kgl. Baurat
+Prejawa+: Braunes Tischtuch mit bunter Kante, aus Kahrstedt; Kr.
Salzwedel. Bauernhut, ebendaher. Holzschlüssel aus Gr. Gerstedt, Kr.
Salzwedel. Niedersächsischer Kienspahnhalter. Bauerngabel aus Diepholz.
-- =Wien-Nussdorf.= +K. von Bachofen-Echt+: Neujahrsplakette von 1902;
Bronze. -- =Wiesbaden.= +E. Kurz+: Spinnrad u. Spinnrocken; 19. Jahrh.
-- =Würzburg.= Bildhauer +Carl Behrens+: 6 Stück mittelalterlicher
Thonfließen aus der Franziskanerkirche zu Würzburg.


Ankäufe.

+Germanische und frühchristliche Altertümer:+ Goldener ravennatischer
Ohrring mit 3 großen Filigranperlen.

+Architektur- und Bauteile:+ Boiserien, Decke und Gobelins eines
Zimmers aus dem von Wespien’schen Hause in Aachen; 18. Jahrh. 20
Stück bemalter und bedruckter Leinentapeten, aus Kloster Meitingen in
Schwaben stammend; 18. Jahrh.

+Ornamentale Plastik:+ Bronzener Thürklopfer; 16.-17. Jahrh.

+Figürliche Plastik:+ Cruzifixus, aus Lindenholz geschnitzt; 17.-18.
Jahrh.

+Kleine Plastik+: Bleiplaquette, rund, vergoldet, mit Darstellung von
Venus, Adonis und Amor in Landschaft; 2. Hälfte des 16. Jahrh. Bemaltes
Thonfigürchen, Ulmer Bürgersfrau; um 1700.

+Medaillen+: Einseitige bronzene Porträtmedaille auf Diether
Wengkh; 1526. Kleine einseitige Bronzemedaille auf Herzog Ludwig
X. von Bayern. Kleine Silbermedaille o. J. auf Herzog Albrecht IV.
von Bayern. Bronzemedaille auf Kaiser Karl V. und Philipp II. von
Spanien; 1557. Silberne Porträtmedaille auf den Herzogl. Bayerischen
Rath Carl von Köckh zu Prunn; 1586. Kleine silberne Porträtmedaille
auf den kaiserlichen Rath Nicolaus Haunolt; 1609. Ovale goldene
Gnadenmedaille von Herzog Julius Heinrich von Sachsen-Lauenburg; 1626.
Große getriebene Silbermedaille auf Moritz von Nassau, anläßlich
des Entsatzes von Berg op Zoom von Abelle. Große Silbermedaille auf
Kaiser Karl VI. von Werner, anläßlich der Säcularfeier der Innerberger
Gewerkschaft. Goldene Porträtmedaille o. J. auf den Kurfürsten Johann
Hugo (von Orsbeck) von Trier. Silberne Glückwunschmedaille von Loos.

+Musikinstrumente+: Inventionstrompete ohne Klappen; 1. Hälfte des
19. Jahrh. Bassethorn mit 12 Klappen; desgl. Waldhorn mit Zug, ohne
Ventile; desgl. Tenorposaune mit Stimmzug; desgl. Baßposaune mit
Stimmzug; desgl. Altposaune mit Stimmzug; desgl. Ventiltrompete mit
Pumpventilen; desgl. Ventilpaßposaune mit 3 Pumpventilen; desgl.
Flügelklappenhorn mit 5 Klappen; desgl.

+Wissenschaftliche Instrumente+: Messingener Nürnberger Maßstab, von
1681; gef. im Dutzendteich bei Nürnberg.

+Technische Instrumente und Apparate+: Irdener Kohlentopf mit zwei
Wollraufern. Instrument zum Schneiden der Schnecken von Spindeluhren;
1. Hälfte des 19. Jahrh. Instrument zum Schneiden der Steigräder von
Spindeluhren, Messing; 1. Hälfte des 19. Jahrh. 2 Rädchen und Bogen
zum Drehen der Axen dieser Instrumente. Instrument zum Schneiden von
Zahnrädern für Uhren.

+Bucheinbände+: Gebetbuch mit reichem kupfervergoldetem Beschläge auf
dem Einbande; schweizerisch; 18. Jahrh.

+Waffen+: Eiserner, ausgegrabener Keulenkopf; 15. Jahrh.

+Kirchliche Geräte+: Reisealtar, Portatile aus Elfenbein aus dem 12.
Jahrhundert, hölzerne Umrahmung mit Malerei aus dem Beginn des 16.
Jahrh. Silberner Bischofsstab; 2. Hälfte des 17. Jahrh.

+Zunftwesen+: 4 große von Zünften geweihte Wachskerzen; altbayrisch;
18. Jahrh. 4 aus Kupfer getriebene, vergoldete Sargschilde der Metzger
von Gräfenberg von 1695.

+Münzen+: Fund von Götthöfe bei Gerardshofen (B.-A. Neustadt a. d.
Aisch, Mittelfranken) bestehend aus 80 verschiedenen Silberpfennigen
des 14. Jahrh., nämlich: 11 Stück des Burggrafen Friedrich V. von
Nürnberg, 24 der oberen Pfalz, nämlich von Ruppert I.-III., Otto V.
u. Friedrich I., Johann II. von Bayern-München, 3 von Bayern von
Johann II., Otto III. und Heinrich von Regensburg, 3 von Neuböhmen von
Karl IV. u. Wenzel, 3 von Bamberg, 8 von Würzburg, 2 von Hohenlohe,
4 von Coburg, 1 von Henneberg, 2 von Mainz, 11 von Wertheim u. 4
von Nassau. Bayrischer Doppelthaler von 1626. Desgl. Thaler, 1765.
Conventionsthaler von Carl Theodor, 1778. Münchener Vicariatsthaler,
1792. Pfalz-Neuburg-Mannheimer Vicariatsthaler, 1740. Dreifacher
Thaler des Herzogs Johann Casimir von Sachsen-Altenburg Gotha, 1625.
Nürnberger Friedenswunschducat (Ferdinand II.) von 1635. Nürnberger
Doppeldukatklippe in Silber, 1650. Nürnberger Halbdukatklippe, 1700.
Nürnberger Ducat, Karl VI., von 1713 auf den Utrechter Frieden.
Nürnberger Ducat von 1806. Nürnberger Guldenthaler von 1574. Desgl.
von 1612. Desgl. von 1613. Nürnberger Thaler von 1625. Nürnberger
Sirenenthaler 1628. Hamburger Sechsling von 1809, Gold. Hamburger
Goldmünze von 1868. Nürnberger ¼ Lämmleinsdukatenklippe; 18. Jahrh.
Zweimariengroschenstück des Herzogs Georg v. Braunschweig-Lüneburg,
1751.

+Hausgeräte+: Klapptisch, Danziger Arbeit (?); um 1700. Mahagonikommode
mit Messingbeschlägen, fränkisch; Anfang des 19. Jahrh. Reliefierter
Zinnteller mit Scenen aus der Geschichte von Adam und Eva; 17.-18.
Jahrh. Bemalter irdener Thonkrug. Butterbüchse; Künersberger
Fayence; 1. Hälfte des 19. Jahrh. Kupferner Wasserkessel mit reicher
Treibarbeit, schweizerisch; 17. Jahrh.

+Tracht und Schmuck+: Radhaube, Memminger Frauentracht; 18.-19. Jahrh.
Memminger Frauenhaube, desgl. Reitanzug, bestehend aus Frack, Weste
und Hose, um 1820; aus Schleswig. Männerjacke; Anfang des 19. Jahrh.,
desgl. Frauenmantel, desgl.

+Bäuerliche Altertümer+: Wandvertäfelung nebst dazugehöriger
Fliesenbekleidung aus Zollenspieker bei Hamburg. Vierländer
Zimmervertäfelung. Koffer mit Messingbeschlägen, ebendaher.

Klapptisch, Tropfbord mit Pfannenhalter, Fensterpfosten. Bauerntisch
mit Kastenfuß aus Mellinghausen. Pfannkuchenesch aus Ladenkath, Kr.
Salzwedel. Holländische Uhr aus Steinfeld in Oldenburg. Thürteil.
Kleines Wandschränkchen aus Lohaus, Kr. Diepholz. Schnapsflasche aus
Glas mit Emailmalerei aus Berge, Kr. Gardelegen. Pfannkuchenuntersatz
aus Celle. Wandschrankgitter aus Salzwedel. Die vorgenannten
Gegenstände sind zur Einrichtung des niedersächsischen Bauernhauses
bestimmt.

Eiserner Ofen für das hessische Bauernzimmer.

Bibel mit silberbeschlagenem Einband. Blasbalg. Eiserne Ofenplatte.
Wiege. Schaufel, Besen, Zange, Stocher (Ofengeräte). Fenstervorhang.
Spucknapf. Fenstervorhang. Stoofje. 2 Theepotts. 2 Theegoed.
Suikenpotje. Pult. Kupferner Komfoor (Aschenbehälter für Pfeifen).
Delfter Väschen. Pfeifenständer mit zehn Pfeifen. Delfter botenpot.
Silbernes melentje. 500 Wandfliesen. Hindelopener Betttreppe. Buch
mit silberbeschlagenem Einband; 18. Jahrh. Silberner Löffel. Dose von
Fischbein. 5 Paar Theetassen. 4 Paar desgl. 2 Paar desgl. 1 Väschen.
1 Kumme. 1 desgl. 2 blaue Kümmchen. 1 blaue Kumme. 3 blaue Kummen.
1 Stoofje. 1 Mangelbrett. 66 Wandfliesen. Hindelopener Kasten. 140
Wandfliesen. Kohlenbecken. Zinnerne Kaffeekanne. Klapptisch. 1 Stück
eines geschnitzten Uhrgehäuses. 1 Kessel. Wassertopf. 4 Kummen. 4
Stühle. Kinderwärmer. Decke zum vorigen. 1 Partie Wandfliesen. Die
vorgenannten Gegenstände sind zur Einrichtung des Hindelopener Zimmers
bestimmt.


Durch Tausch:

Marburger Bracteat mit Löwe und Umschrift. Desgl. niederhessischer mit
Kopf. Desgl. Hersfelder von Abt Ludwig.


Depositum.

Kgl. Landbauamt +Windsheim+: Hölzerne gotische Säule vom Jahre
1528 aus dem ehemaligen Kloster Sulz, B.-A. Rothenburg o. T.


KUPFERSTICHKABINET.

Geschenke.

=Bergen in Norwegen.= +O. J. Larsen+: Zwei Exlibris des Herrn
Geschenkgebers, gezeichnet von Gerhard Munthe, Christiania. --
=Berlin.= Dr. +H. Brendicke+: Zwei Exlibris des Herrn Geschenkgebers.
-- =Bern.= Dr. +Gustav Grunau+: Vier Exlibris des Herrn Geschenkgebers,
davon zwei gezeichnet vom Maler Adolf Methfessel in Bern 1901, die
anderen zwei nach bestehenden Zinkclichés von Harald Jensen erstellt
1901. -- =Bonn.= +Loersch+, Geh. Justizrat: Visitenkarte des Apell.
Gerichtsrats Siebenwurst. 1800-1820. -- =Corinmont.= Frl. +Claire
de Call+: Zwei Exlibris der Frl. Geschenkgeberin. -- =Donauwörth.=
+J. Zwick+: Exlibris des Herrn Geschenkgebers. -- =Hamburg. = +O.
Schwindrazheim+: Ein Heft mit 11 Grundplänen italienischer Städte
und einer Karte der Gegend von Bologna und Ferrara, Kupferstiche,
Mitte des 19. Jahrhunderts. Flaggenkarte, Verlag von J. C. E.
Lembcke, Hamburg, 1850. Reglement für die Maskerade in der Harmonie
zu Flensburg vom 23. Dezember 1835. Gefecht auf Samoa am 18. Dezember
1888, kolorierte Lithographie, Verlag von Robrahn & Co., Magdeburg.
Bismarck auf dem Sterbebett, kolorierte Lithographie, Verlag von Gustav
Kühn, Neu-Ruppin, ca. 1898. -- =Heidelberg.= +Magistrat der Stadt+:
93 Ansichten von Heidelberg und seiner Umgebung, teils Stiche, teils
Lithographien. -- =Höchst a. M.= +Hermann Gelder+, Apotheker: Vier
Exlibris des Herrn Geschenkgebers. Exlibris des Dr. med. P. Hanssen.
-- =Königsberg.= +Johannes Hiekmann+, Oberlandesgerichtsreferendar:
Exlibris des Herrn Geschenkgebers. -- =London.= +G. Campe+: »Die
politischen deutschen zehn Gebote«, Flugblatt auf Napoleon, ca.
1815, Wöhrd bei G. Höpfner. Tarif der rheinischen Dampfschiffahrt
in Deutschland 1838. Karte der Freimaurerlogen Norddeutschlands,
kolorierter Kupferstich von G. Hügel, Ilmenau, ca. 1870. Prospekt
der Erziehungsanstalt Veilhof-Nürnberg, Lichtdruck von J. Hahn, ca.
1880. Künstlergesang an Dürers Grabe, Nürnberg, Campescher Druck,
ca. 1830. Landschaft, namenloser niederländischer Kupferstich,
17. Jahrh. Zwei Porträts, Kupferstiche von C. W. Bock, 1807.
-- =München.= +Graf Wilhelm zu Leiningen-Westerburg+: Vier
Exlibris des Herrn Geschenkgebers. Exlibris des Grafen Karl zu
Leiningen-Westerburg-Neu-Leiningen. -- =Nancy.= +Georges Goury+,
docteur en droit: Zwei Exlibris des Herrn Geschenkgebers. -- =Neuwied.=
+Seine Durchlaucht der Fürst zu Wied+: Photographie des Bildes von
Dürer »Kaiser Max«. -- =Nürnberg.= +Konrad Bachmeyer+, Maler: Badische
Cavallerie, Campescher Bilderbogen, ca. 1810-1820. +August Beckh+,
Privatier: Sechs Tafeln mit Darstellungen prähistorischer Geräte. Frau
+Sophie Frank+: Photographie vom Porträt des Freiherrn Hans von und
zu Aufseß nach dem Stich von Riedt. +Julius Rink+: Karte der Umgebung
von Nürnberg, Kupferstich, ca. 1850. +Karl Volkhart+: Neun deutsche
Spielkarten, kolorierte Holzschnitte, 16. Jahrh. -- =Prag.= +Fritz
Donebauer+: Porträt Karls von Mansfeld, gestorben 1595, Kupferstich.
Wappen Ludwigs von Württemberg vom Jahre 1587, Malerei in Wasserfarben
auf Pergament. -- =Regensburg.= +Georg Hamminger+: Porträt des Fürsten
Ludwig von Öttingen-Wallerstein, Lithographie der Kunstanstalt von
H. Dragendorf, München, 1856. Porträt des Ökonomierats u. Bayrischen
Abgeordneten Georg Hamminger, Regensburg, Lithographie, 1831. Plan der
K. Kreishauptstadt Regensburg und der Stadt Stadtamhof, kolorierte
Lithographie, ca. 1880. -- =Wiesbaden.= +J. Wagner+, Hauptmann a. D.:
Exlibris des Herrn Geschenkgebers. -- =Würzburg.= +Wolfgang Richard
Fischer+, Lehrer: Sechs Exlibris des Herrn Geschenkgebers, ausgeführt
vom Kunstmaler Peter Würth, Würzburg.


Ankäufe.

=Handzeichnungen:= Wappen der »Elisabeta· v· Walbrun· geborne· v·
Hirnheim· Anno· 1561·«, namenlose Federzeichnung mit Tusche. -- Wappen
mit drei Binsenkolben in der Art des V. Hirschvogel, kolorierte
Federzeichnung.

=Historische Blätter:= Mandat Herzog Friedrichs in Schlesien vom Jahre
1541, die Schuld des Mainzer Erzbischofs Albrecht und dessen Bürgen
betreffend, 62 Zeilen Text in Typendruck. -- »Satz- und Bier-Ordnung«.
Wien 1697. -- Desgl. vom Jahr 1708.

=Stadtpläne und Prospekte:= Plan von München aus der Vogelperspektive.
»Tobias Volckmer iunior aurifaber Salisburgensis dimensurauit fecit et
scalpsit 1613.« Radierung.

=Landkarten:= »Neue Topograph. Karte der K: K: Haupt und Residenz Stadt
Wien.« Kupferstich in Farben von Mauer, Wien, 1783.


ARCHIV.

Geschenke.

=Prag.= +Fritz Donebauer+: Graf Karl von Mansfeld bekennt von Ludwig
Graf zu Öttingen 300 Thaler erhalten zu haben und erklärt, diese
Schuld innerhalb 14 Tagen durch Ulrich Welser in Augsburg wieder
begleichen zu wollen. Pap.-Hs. d. Augsburg 1559, 3. August. Mit eigenh.
Unterschrift und Siegel. -- =Ungenannt:= Brief des französischen
Gesandten in München u. Wien L. W. Otto Grafen von Mosloy an Dr.
Nath. von Schlichtegroll als an den Generalsecretär der Akademie der
Wissenschaften in München, d. München, 11. Okt. 1809. Orig. Pap.


Ankäufe.

Heinrich VI., König von Böhmen u. Polen, Herzog zu Kärnten u. Graf
zu Tirol: Festlegung der rechtlichen Verhältnisse der von Volckmar
von Purchstal, Burggrafen zu Tyrol, neu erbauten Kapelle. D. auf
Tyrol, 1331, 13. Juni. Orig. Perg. Widum- und Morgengab-Verschreibung
des Burkart von Thannheim für seine ehel. Hausfrau Ursula Hofmann.
Perg. (Unvollst.) ca. 1350. U. a. genannt: Frau Agnes Gräfin von
Zollern. Schuldverschreibung der Brüder Hans u. Heinz von Schellenberg
als der Pfleger der Kinder des † Conrad von Brastberg gegen
Andres Wermaister. Bürgen: Marx von Schellenberg u. Ulrich von
Kungsegg [Königseck]. Perg. 1402, 6. Jan. Appellationsinstrument
des Domkapitulars Nicolaus von Kinsperg in einer Streitsache gegen
Bischof Friedrich von Regensburg wegen eines Kanonikats. Perg. 1444,
13. Okt. [Lat.] Bruchstück einer Perg.-Urk., ausgestellt v. d. beiden
Rittern Ber von Rechberg von Hohen-Rechberg und Claus von Vilenbach
[Wilenbach] 1446. Präsentationsurkunde des Udalrich Raisser Bürgers
zu Memmingen für Christian Spůl von Mindelheim auf eine Messpfründe
in der Heiliggeistkirche zu Memmingen. Perg. 1451. [Lat.] Testament
des Leonhard Prattler, Bürgers zu Landshut, aufgenommen vom Notar
Johannes Hertt. Perg. 1464, 6. Sept. Wolfgang Newdlinger, Propst,
Conrad von Mattray, Decan, und das ganze Capitel von Brixen verleihen
dem Wolfg. Holtzapfel eine erledigte Messpfründe. D. Brixnie 1468.
Perg. Urfehdebrief des unschuldig zu Gefängnis verurteilt gewesenen
Marquart Nyderlennder für Richter u. Rat der St. Landshut. 1474,
3. Okt. Perg. Zwei Schreiben der Grafen Wolfgang und Joachim zu
Öttingen an Bürgermeister u. Rat zu Nördlingen wegen der armen Leute
zu Utzmemmingen, d. 1490, März 7 u. Juli 8. Orig. Pap. Schriftstück
v. 6 Zeilen betr. Wolffgangk von Wernstorff u. sein Eheweib. Actum
Weissenuels am Freitage in der pfingstwochen [24. Mai], Anno 1499.
Pap. Notariatsinstrument, das Kloster Grimmenthal betr. Perg. 1501,
16. Juni. [Lat.] Zinsbüchlein des Gottshauses (vnser lieben frawen
Kirchen) zu Hallerdorff [Hallerndorf B.-A. Forchheim] Perg. d. 1508,
16. Nov. 8^o. Schreiben des Ludwig von Boyneburg an den Grafen zu
Henneberg. d. 1516, 8. Mai. Pap. Brief des Grafen Günther des Jüngeren
v. Schwarzburg an Günther den Älteren. d. 1527, 22. Febr. Pap.
Appellationsinstrument der Witwe Margareth Holzapfel in Schweinfurt
1527, 9. März. Perg. Heinrich Graf zu Schwarzburg bittet den Grafen
Wilhelm zu Henneberg um einen tauglichen Hengst, da er den Herzog
Johann den Beständigen von Sachsen nach Prag zum Empfang einiger Lehen
der Krone Böhmen begleiten soll. d. Rudolstat 1528, 8. Aug. Pap. 1 S.
Mit Adr. u. Siegel. Notarielle Urkunde in Erbschaftssachen der Frauen
Dorothea und Anna Müntzmeister in Eisenach, d. Eisenach 1529, 6. Aug.
Perg. Brief des Ludwig von Boyneburg, offenb. an einen hessischen
Geistlichen. 1532. Orig. Pap. Quittung des Arnoldus Westefeld von
Lindau 1533. Pap. Urkunde des Rats der St. Breslau über einen Vertrag
zw. der Witwe des Stadtschreibers M. Laurentius Corvinus u. Heinrich
Pfratscher, d. 1533, 12. Aug. Orig. Perg.-Urkunde mit anhangendem
Stadtsiegel. 34 Schreiben, das Pflegamt Lichtenau betr. a. d. J. 1534
u. 1535. (Pap.) Entwurf eines Briefes des Bischofs Konrad von Würzburg
[Konrad von Thüngen] an Papst Paul III. mit sonderlicher Hervorhebung
der Verdienste des Joh. Eck [Ecchius], Prof. in Ingolstadt, Luthers
Gegners. d. Herbipolis, 1536, 9. Nov. Pap. Katharina Johann Neudorffers
u. Clara Jacoben Hoffmanns Ehewirtin etc. verkaufen ihr Haus zu
Nürnberg »jnn Sannt Sebalts pfarr, negst an Jacob hoffmanns behausung,
vnnter der vestenn gelegenn« an Steffann Kemmlein um 2030 fl. Rhein.
d. 1543, Sept. 29. Pap.-Abschr. Lehengeld-Einnahmen der Gemeinden des
Saalfelder Kreises. Pap.-Hs. 1545, 12 S. 2^o. Schreiben des Georg von
Boyneburg an den Grafen zu Henneberg mit heftigen Anklagen gegen Asmus
von Stein. 1545. Pap. Mit Siegel. Bestellung eines Baurechts v. s. des
Steffan Kemblein, Bürgers zu Nürnberg [unter der Vesten] für seinen
Nachbarn Conradt Posch. d. 1548, April 5. Pap.-Kop. (Conceptionale
conseruatorii Nr. 3 fol. 172). Urphede Peter Fellenstains, Bürgers und
Messerers zu Nürnberg. Pap.-Kop. d. 1548, Dez. 1. Abschied für Jörg
Wetzinger des Clingenschmid hanntwergks, erteilt von Bürgermeister
u. Rat der Stadt Schwabach. d. 1548, 1. Okt. Pap. (Siegel fehlt.)
Citation fürstbisch. bambergischer Räte vor das kaiserl. Kammergericht
auf gr. der Klage des Michel Zoller vffm Brandt wegen Verletzung
des ihm erteilten kaiserl. Schutz- und Schirmbriefs. d. Speyer 1556
Juni 19. Pap.-Kop. 7 S. 2^o. Schreiben des Georg Ernst, Grafen zu
Henneberg. Adr. an den Voigt zu Burgkbreitingen. »Hanntschrifft«,
d. Schleusingen 1560, Febr. 17. Pap. Kaufurkunde zw. Hanns Klain
und Hans Kerner in Augsburg. Perg. d. 1563, 20. Aug. Brief des Gg.
Sigism. Seld [Seldius, 1516-65] an Joach. Camerarius d. 1564, 5. Okt.
Pap. Schreiben des Markgrafen Georg Friedrich v. Brandenburg-Ansbach
an Friedrich, Bischof zu Würzburg, Zehentstreitigkeiten zw. Hans v.
Finsterlohe u. dem Stift Sant Gumprecht betr., d. Onoltzbach, 1567, 8.
Aug. Pap. Mit Adr. u. Siegel. Beschwerde Michaels von Liechtenstein,
Thumbprobsten zu Bamberg, bei Bischof Friedrich von Würzburg wegen
Entziehung der Pfarr Kottenheim [bei Mkt. Bibart] durch Georg Ludwig
von Seinsheim, Obersten des Fränk. Kreises. d. Bamberg, 1570, 4. März.
Pap. Mit Adr. u. Siegel. Akta die Fürther Juden betr. 1573-1585 nebst
Ansb. Ordn. v. 1759 u. Fürther Transact v. 1766. Erstere mit handschr.
Zusätzen. Patent, »darinnen gebotten wird mit den Klagen erstlich die
Vntergerichte im Fürstenthum Eyßenach zu besuchen, ehe mann vff Fstl.
Cantzley zu Coburgk sich beschwehre.« d. Coburg 1574, 17. Dec. Pap. Mit
Siegel. Castigationes vber das Sächsische »Churfürstlich bedencken.«
Hs. v. 1576 (?). Pap. 31 S. in 4^o. [Betrifft das sog. Torgische Buch.]
Auf den 3 letzten Seiten ein Verzeichnis der v. Grafen Georg Ernst
v. Henneberg entsandten Geistlichen und deren Protestation v. 16. u.
19. August 1576. Schuldbrief, ausgestellt von Carol Kärgl zu Fürth
und Siespach für Bonaventura Zessle, Apotheker des Rats und Bürger
zu Landshut. Perg. 1583, 24. Aug. (Siegel fehlt.) Schuldbrief des
Hanns Wackhinger, Gastgeb u. Bürger zu Landshut. Perg. 1590, 1. Aug.
(Siegel fehlt.) Brief des Altdorfer Professors Konrad Rittershausen
[Rittershusius] an Joachim Camerarius, in welchem er u. a. von seiner
letzten Krankheit erzählt und einige Exemplare der »Emblemata« v.
Camerarius Vater erbittet. Orig.-Br. d. Altdorf 1599, Jan. 4. Mit
Siegel. »Vorläuffer von dem Schwedischen Manifest. Vorgebildet durch
ein Gesprech vnter einem Schweden vndt Dehnen.« Pap.-Hs. d. 17. Jhs.
4 S. 2^o. Schreiben des Schmalkaldener Buchdruckers Michel Schmück an
Johann Scheurlin, chur- u. f. sächs. Secretarius. D. Schmalkalden,
Freit. nach Trinitatis 1601. Mit Adr. u. Siegel. Camerraittung der
Stadt Passau 1607. 2^o. Bericht des Ernst Soner[us], dermal. Rektors
der Univ. Altdorf über einen Studententumult daselbst an Jacob Pömer,
Senator u. Scholarchen. Orig.-Br. d. Altdorf 1607, Okt. 5. Brief des
Wilhelm von Schwalbach an den Amtmann Siegmundt Eberhardt zu Fischberg
und Kalten-Northeim. 1621. Pap. Mit Adr. u. Siegel. Schreiben des
Kais. General-Kriegscommissars Christoph von Lerchenfeld an die Stadt
Meiningen betr. Quartier für ein Tilly’sches Regiment. D. Königshoven
1627, 29. Apr. Pap. »Repartition wie des Herrn General Feldmarschall
Lieutenants, Herrn Grafen Chavagnacs 6 Compagnien neben dem General- u.
Regiment Staab in diesen orthen [Salzungen, Ohrdruf etc.] einzutheilen
undt zuverlegen vorguth befunden worden.« Pap.-Hs. v. cc. 1650. 3⅓
S. 2^o. Instruction für das [Schwedische] Handels Commercien Collegium.
Im Anhang: Schwedische Milicie in Teutschland So wohl zu feldte als in
Garnisonen. Pap.-Hs. 1653. 12½ S. 2^o. »Ein Gebeth, welches Von dem
Kirchen Rath befohlen in Denen Sächsischen Kirchen V: Häußern zu beten
Vor Jhren Churfürsten.« Pap.-Hs. v. 1697. 2 S. 4^o. »Nachfolgender
Gebrechen hat sich unser Gnädigster H. Herzog Georg zu Sachsen über
uns Joh. von Sahlhausen beklagt.« Pap.-Hs., Anfang des 18. Jh. 32 S.
4^o. »Einige Perioden aus den Briefen des sel. Herrn Joh. de Schade,
gewesenen Rath u. Residenten J. K. Maj. von Pohlen als Churfürsten
von Sachsen an dem Kgl. Dänischen Hofe.« (1700-1703.) Pap.-Hs. 134 S.
4^o. Specification derjenigen H. Officiers so bey dieser Action (im
Treffen mit den Franzosen 15. Nov. 1703 bei Speierbach) unserseits...
gefangen und bleßirt. Gleichz. Pap.-Hs. mit den Namen der Offiziere von
a) Chur Pfaltz; b) von Holländern u. Heßen; c) von Houßarn. 1⅓ S.
2^o. »Zahlungs Tabella von Jhro Churfürstl. Durchlaucht zu pfaltz des
hochfürstl. saxmeyningenschen Löbl: Rgmt. zu fues wie starck solches
nach ab undt zugang noch Effective sich befunden. Burg Lengenfeld den
29. Febr. 1708.« Pap. 1 S. qu. 2^o. Brief mit Unterschr. des Herzogs
Heinrich zu Sachsen an Herzog Ernst Ludwig zu Sachsen-Meiningen.
d. Glücksburg in Römhild 1710, 15. Jan. Pap. Francisca Sybilla
Augusta, Markgräfin zu Baden: Manumissions-Schein für Maria Elisabeth
Fichtnerin aus Schönwaldt (Herrschaft Hauenstein) d. Rastatt 1729,
7. Jan. Pap. Mit Siegel u. eigenh. Unterschr. Ludwig Georg, Markgraf
zu Baden: Manumissionsbrief für David Grund zu Stolzenhan Amts
Hauenstein d. Rastatt 1739, 23. Juli. Pap. Mit Siegel u. eigenh.
Unterschr. Zusammenstellung der vom Herzog v. Sachsen-Hildburghausen
an die verschiedenen Höfe abgegangenen und von diesen eingelaufenen
Neujahrsschreiben mit bezgl. Notizen u. Ausführungen. 1752. 1756.
Pap. 17 S. 2^o. Repertorium über ein Copialbuch meist Hennebergischer
Urkunden. Pap.-Hs. des 19. Jhs. 24 S. 2^o.


BIBLIOTHEK.

Geschenke.

=Altona.= +Museum+: Lehmann, Festschrift zur Eröffnung des Altonaer
Museums. 1901. 8. -- =Augsburg.= +B. Schmid+’s Verlagsbuchhandl.:
Steichele u. Schröder: Das Bisthum Augsburg. 47. Heft. 1901. 8. --
=Baden-Baden.= Prof. +Philipp Lenz+: Ders., Vergleichendes Wörterbuch
der nhd. Sprache u. des Handschuhsheimer Dialekts. 1898. 8. -- =Basel.=
Prof. +Hoffmann-Krayer+: Ders., Die Volkskunde als Wissenschaft.
1902. 8. -- =Berlin.= +Allgemeine Elektrizitäts-Gesellschaft+:
Arldt, Elektrische Kraftübertragung und Kraftverteilung. 1901.
8.; Lasche, Der Aufbau und die planmäßige Herstellung der
Drehstrom-Dynamomaschine. (1901.) 4.; Lasche, Der Schnellbahnwagen
der Allg. Elektrizitäts-Gesellschaft. Berlin. Vortrag. 1901. 4.;
Mitteilungen aus dem Kabelwerk. Nr. 26. Okt. 1901. 4.; Geschäftsbericht
vom 1. Juli 1900 bis 30. Juni 1901. 4. +Kaiserliches statistisches
Amt+: Auswärtiger Handel des deutschen Zollgebiets im Jahre 1900.
2. Teil. 1901. 4. +Generalverwaltung der kgl. Museen+: Jahrbuch der
Kgl. Preußischen Kunstsammlungen. 22. Bd. IV. H. 1901. 2. +A. Hofmann
& Cie.+: Fuchs u. Krämer, Die Karikatur der europäischen Völker vom
Altertum bis zur Neuzeit. 1901. 4. +Freiherr von Lipperheide+: Katalog
der freiherrl. von Lipperheideschen Kostümbibliothek. Lief. 15. 16.
1901 8. +Ministerium der öffentl. Arbeiten+: Zeitschrift für Bauwesen.
Jahrg. 51. 1901. H. X/XII. 1901. 2.; Präcisions-Nivellement der Oder
von Nipperwiese abwärts einschließl. ihres Mündungsgebietes. 1901. gr.
8.; Präcisions-Nivellement der Wasserstraßen im Gebiete der unteren
Havel. 1901. gr. 8. K. +Staatssekretär des Innern+: Das Bauernhaus
im Deutschen Reiche und in seinen Grenzgebieten. Lief. 3. 1901. 2.;
Der Obergermanisch-Raetische Limes des Römerreiches. Lief. XIV. 1901.
2.; Steinmann, Die Sixtinische Kapelle. I. Bd. 1901. 4. Mit Tafeln in
gr. 2. Dr. +W. Stolze+: Ders., Zur Vorgeschichte des Bauernkrieges.
1900. 8. +Verband Deutscher Architekten u. Ingenieur-Vereine+: Das
Bauernhaus im Deutschen Reiche und in seinen Grenzgebieten. Lief. 3.
1901. 2. -- =Biberach.= Pfarrer +J. Probst+: Ders., Über die Schule
von Salem im 14. Jahrh. Sep.-Abdr. 1901. 8. -- =Bivingen-Berchem.=
Pfarrer +J. Grob+: Der Anthropologentag in Metz v. 5.-9. Aug. 1901.
1901. 8. -- =Braunschweig.= Verl. v. +Friedrich Vieweg & Sohn+: Ludw.
Beck, Die Geschichte des Eisens. 5. Abt. Lief. 3. u. 4. 1901. 8. --
=Cassel.= +Landeshauptmann in Hessen+: Die Bau- und Kunstdenkmäler
im Regierungsbezirk Cassel. Bd. I. Kreis Gelnhausen, bearb. v. Dr.
L. Bickell. 1901. 2. Mit 350 Tafeln in Lichtdruck. -- =Chemnitz.=
+Statistisches Amt der Stadt Chemnitz+: Mitteilungen. VIII. Heft. 1901.
2. -- =Darmstadt.= Prof. Dr. +Th. Beck+: Jan Leurechon. S.-A. O. J. 4.
+Großh. hessisches Museum+: Handzeichnungen u. Bilder von Karl Stahl.
1901. 8. -- =Dresden.= +Direktion des statistischen Bureaus des kgl.
sächs. Ministeriums des Innern+: Kalender und statistisches Jahrbuch
für das Königreich Sachsen auf das Jahr 1902. 1901. 8. +Direktion der
kgl. Sammlungen für Kunst u. Wissenschaft+: Bericht über die Verwaltung
u. Vermehrung der kgl. Sammlungen für Kunst und Wissenschaft während
der Jahre 1898 und 1899. O. J. 4. +Königl. Ministerium des Kultus
und öffentl. Unterrichts+: Neues Archiv für sächsische Geschichte
u. Altertumskunde. 22. Bd. 1901. 8. -- =Duisburg.= +Handelskammer+:
Jahres- u. Verwaltungsbericht über das Jahr 1900. III. 1901. 4. --
=Dünkirchen.= +Louis Bouly de Lesdain+, avocat, docteur en droit:
Ders., Courrier d’Allemagne. S.-A. 1901. 8. -- =Eger.= +Alois John+:
Ders., Festschrift anläßlich des Fahnenschwingens der Fleischerzunft
in Eger am 3. Sept. 1901. 1901. 8.; Ders., Das städt. Museum in Eger.
1901. 8. -- =Einsiedeln.= Verlagsanstalt +Benziger & Co.+, A.-G.:
Kuhn, Allgemeine Kunst-Geschichte. 27. Lief. 1901. 8. -- =Erfurt.=
+Gewerbeverein+: Jahresbericht 1900/1901. O. J. 8. -- =Erlangen.=
Privatdozent Dr. +Gebhardt+: Arkiv för nordisk filologi, utgivet genom
Axel Kock. Register zu Band I-XVI; Band I-IV und Ny följd Band I-XII
von August Gebhardt. 1. Lief. 1901. 8. -- =Essen.= +Gußstahlfabrik Fr.
Krupp+: Bericht über das Betriebsjahr 1900/1901. 4. -- =Forchheim.=
Verleger +Fr. Streit+: Ders., Die St. Martinskirche in Forchheim. O.
J. 8. -- =Freiberg i. S.= +Gerlach+’sche Buchdruckerei: Freiberger
Stadt-, Land- und Bergkalender auf 1902. O. J. 4. -- =Freiburg i.
B.= +Herder+’sche Verlagsbuchhandl.: Herders Conversations-Lexikon.
3. Aufl. Lief, 1-3. 1901. 8.; Michael, Kritik und Antikritik in
Sachen meiner Geschichte des deutschen Volkes. 2. Heft. 1901. 8. --
=Geestemünde.= +Handelskammer+: Jahresbericht für 1900. O. J. 8.
-- =Graz.= Galeriedirektor H. +Schwach+: Ders., Führer durch die
Landes-Bildergallerie in Graz. 1899. -- =Halle a. S.= +Verein für
Reformationsgeschichte+: Schriften Nr. 70, 71. 1901. 8.; Nottrott,
Versuch einer römischen Reformation vor der Reformation. 1901. 8. --
=Hamburg.= +O. Schwindrazheim+: Dreyßig, Neueste Bilder-Geographie
v. Asien. 3. verm. Aufl. O. J. 8. -- =Hanau.= +Handelskammer+:
Mitteilungen. 1. Jahrg. Nr. 8. 1901. 8. -- =Hannover.= Verlag von M.
u. H. +Schaper+: Veröffentlichung zur niedersächsischen Geschichte. 2.
Heft. Ein Amtsbuch des Klosters Walsrode. Hrsg. von Dr. O. Jürgens.
1899. 8. -- =Heidelberg.= +Universitäts-Bibliothek+: Hausrath,
Geschichte der theologischen Fakultät zu Heidelberg im 19. Jahrh.
Akad. Rede. 1901. 4. -- =Hildesheim.= +Stadtmagistrat+: Urkundenbuch
der Stadt Hildesheim. VIII. T. 1481-1597. 1901. 8. -- =Innsbruck.=
+Wagner+’sche Universitätsbuchhandl.: Schubert, Urkunden-Regesten aus
den ehemal. Archiven der von Kaiser Joseph II. aufgehobenen Klöster
Böhmens. 1901. 4. -- =Karlsruhe.= +Archiv-Kommission der Stadt+:
Chronik für 1900. XVI. Jahrg. 1901. 8. -- =Krummau.= +Anton Mörath+,
fürstl. Schwarzenbergscher Centralarchivdirektor: Ders., Die Pflege
der Tonkunst durch das Fürstenhaus Schwarzenberg im 18. u. zu Beginn
des 19. Jahrhts. O. J. 8.; Ders., Die deutsche Zunftordnung der
Krummauer Weber v. J. 1568. S.-A. O. J. 8.; Ders., Einschreiben der
Herzogin Anna Sophia von Braunschweig-Lüneburg, geb. Markgräfin von
Brandenburg, an den Grafen Adam von Schwarzenberg über den Aufenthalt
des Königs Gustav Adolf von Schweden im Jahre 1631 in Berlin und in
der Mark Brandenburg. O. J. 8. -- =Langenburg.= Oberpräzeptor +Beckh+:
Reinhard, Vollständige Wappen-Kunst nebst der Blasonierung des
hochfürstl. Brandenburg-Culmbachischen Wappens, zum Gebrauch seiner
Vorlesungen herausgegeben. 1747. 8. -- =Leer.= +Handelskammer für
Ostfriesland+: Jahresbericht 1900. II. Teil. O. J. 8. -- =Leipzig.=
+Bibliographisches Institut+: Helmolts Weltgeschichte III. 2. 1901.
8. Verlag von +Eugen Diederichs+: Tolstoj, Über die sexuelle Frage.
1901. 8.; Tolstoj, Meine Beichte. 1901. 8; Spitteler, Olympischer
Frühling. II. Hera die Braut. 1901. 8.; Tschechoff, Das skandalöse
Kunstwerk. 1901. 8.; Borngräber, Giordano Bruno. Das neue Jahrhundert.
Tragödie. 1901. 8.; Jacobs, Maeterlinck. 1901. 8.; Maeterlinck, Das
Leben der Bienen. 1901. 8.; Maeterlinck, Blaubart und Ariane. --
Schwester Beatrix. 1901. 8.; Mummenhoff, Der Handwerker. 1901. 8.;
Reicke, Der Lehrer. 1901. 8.; Voigt-Diederichs, Regine Vosgerau.
1901. 8.; Huch, Aus der Triumphgasse. 1901. 8.; Driesmann, Die
Wahlverwandtschaften der deutschen Blutmischung. 1901. 8.; Wolff,
Verantwortung u. Kunstkritik. 1901. 8. +Fr. Wilh. Grunow’s+ Verlag:
Wippermann, Deutscher Geschichtskalender für 1901. 1901. 8. Verlag
von +S. Hirzel+: Bernhardi, Zwischen zwei Kriegen. Tagbuchblätter
aus den Jahren 1867 bis 1869. 1901. 8. Verlag von +B. G. Teubner+:
Hildebrand, Materialien zur Geschichte des deutschen Volkslieds. I.
Teil. 1900. 8. Verlag von +Velhagen & Klasing+: Heyck, Florenz und
die Mediceer. 1902. 8. -- =Leitmeritz.= +Heinrich Ankert+: Ders.,
Der steinerne Ritter im Leitmeritzer Friedhofe. S.-A. 1901. 8. --
=Linz.= +Oberösterreichischer Gewerbe-Verein+: Bericht für das 58.
Vereinsjahr. 1901. 8. -- =London.= +G. Campe+: Theoria artis pictoriae.
O. J. 8. -- =Ludwigshafen.= +Pfälzische Handels- u. Gewerbekammer+:
Jahresbericht für das Jahr 1900. 1901. 8. -- =Magdeburg.= Buchhandlung
v. +E. Baensch+, jun.: von Brandenstein, Geschichte der Familie
von Brandenstein. 1901. 8. +Handelskammer+: Denkschrift über die
Zusammensetzung und die Befugnisse der Bezirkseisenbahnräte 1901. 8.
-- =Mannheim.= +Handelskammer+: Jahresbericht für 1900. II. Teil. O.
J. 8. -- =München.= Verlagsanstalt +F. Bruckmann+: Die Kunst. Bd.
III u. IV. 1901. 4. +Deutsche Gesellschaft für christliche Kunst+:
Jahresmappe 1901. 2; Hager, Die Weihnachtskrippe. 1902. 2. +G. Hirths+
Kunstverlag: Georg Hirths Formenschatz. Jahrg. 1901. O. J. 4. +Thomas
Knorr+: Knorr-Ostini, Die Galerie Thomas Knorr in München. 1901. 4.
+Städtische Gewerbeschule+: Dritter Jahresbericht der Malschule. 1901.
8. Verlag der +Vereinigten Kunstanstalten+ A.-G.: Alpine Majestäten
und ihr Gefolge. H. 9-12. 1901. 2. -- =Muri bei Bern.= +Ad. Fluri+:
Ders., Kaspar Brunner, 1561. S.-A. 1901 8. -- =Neresheim.= Pfarrer
+Schips+: Führer über das Härdtsfeld. 1901. 8. -- =Nürnberg.= Verlag
von +Bauer & Raspe+: J. Siebmachers gr. u. allg. Wappenbuch. Lief.
454-459. 1901. 4. I. Direktor des germanischen Nationalmuseums +Gustav
von Bezold+: Anleitung zur Beobachtung vorgeschichtlicher Denkmäler. O.
J. 8.; Bericht über die Verhandlungen des kunsthistorischen Kongresses
zu Budapest. 1896. 8.; Brandt, Ein Mangelbrett des Hans Gudewerdt
im Hamburgischen Museum für Kunst u. Gewerbe. 1899. 8.; Cloquet, La
cathédrale de Tournay et le style lombard. O. J. 4.; Czekelius und
Szántó, A Budapesti Ferencz Jószef-Hid, Épitésének Története. 1896.
2.; Deneken, Erster Bericht des städt. Kaiser Wilhelm-Museums in
Krefeld 1897/99. 1899. 2.; Dittmar, Nürnberger Novellen. 1901. 8.;
Dülberg, Das Alkmaarer Jüngste Gericht -- Ein Horner Rathausbild.
Heeswyk. S.-A. 1900. 8.; Faulwasser, Die St. Michaelskirche zu Hamburg.
1886. 2.; Atelier Prof. Geiger, Verzeichnis der auf der deutschen
Glasmalerei-Ausstellung in Karlsruhe 1901 ausgestellten Arbeiten. O.
J. 8.; Hachmeister, Der Meister des Amsterdamer Cabinets und sein
Verhältnis zu Albrecht Dürer. 1897. 8.; Hager, Die Kunstentwickelung
Altbayerns. S.-A. 1900. 8.; Heigel, Peter von Cornelius. S.-A. O.
J. 8.; Helbing, Aus dem Kunstbesitz des Herrn Dr. M. Schubart.
1899. 2.; Kellerfest Fantasien, Kunstgewerbliche, herausgegeben bei
Gelegenheit des III. Kongresses deutscher Kunstgewerbe-Vereine.
1883. 2.; Mitteilungen der Gesellschaft zur Erforschung jüdischer
Kunstdenkmäler. Oktbr. 1900. 2.; Peltzer, Deutsche Mystik u deutsche
Kunst. 1899. 8.; B. Riehl, Zur Geschichte der frühmittelalterlichen
Basilika in Deutschland. 1899. 8.; Schleuning, Die Michaels-Basilika
auf dem heiligen Berg bei Heidelberg. 1887. 2.; Schneider, Denkschrift
zur Herstellung des ehemaligen kurfürstlichen Schlosses zu Mainz. O.
J. 2. Schneider, Moderne Großstadtkirchen. S.-A. 1900. 8.; Scott,
The evolution of Mine-surveying instruments. 1898. 8.; Seidel,
Baugeschichte des Domes u. Klosters Ettal. 1890. 2.; Sharpe, The
seven periods of english architecture defined and illustrated.
1851. 8.; Simon, Studien zum romanischen Wohnbau in Deutschland.
1901. 8.; von Ubisch, Eine Rüstung des Kurfürsten Joachim II.
Hektor (Hohenzollern-Jahrbuch 1899). 2.; Ungewitter, Lehrbuch der
gotischen Konstruktionen. 2. Aufl. 1885. 8. Mit Atlas in 2.; Wrangel,
Tegelarkitekturen i Noera Europa och Upsala domkijrka. S.-A. O.
J. 8. Frau +Sophie Frank+: Dies., Ein Alt-Nürnberger Puppenhaus.
S.-A. 1901. 8. Buchhandlung von +Herdegen-Barbeck+: Alt-Nürnberg.
Lief. 12.-14. 1901. 1902. 2. +Fr. Korn+’sche Buchhandl.: Pfeiffer,
Die Volksschule des 19. Jahrhunderts in Biographien hervorragender
Schulmänner. Lief. 11. 12. 1874. 8. +Naturhistorische Gesellschaft+:
Festschrift 1901. 8. Hofbuchhändler +Schrag+: Von der Kunst die man
nennt perspectivam positivam. Pap.-Hs. O. J. (1. H. des 16. Jahrh.). 2.
-- =Offenbach.= +Jakob Zinndorf+: Ders., Fundbericht über bearbeitete
Baumstämme aus prähistorischer Zeit. S.-A. 1901. 8. -- =Olmütz.=
+Gemeinderat+: Barsch, Das Stadtarchiv zu Olmütz. I. T. Regesten zur
Urkunden-Sammlung. 1901. 8. -- =Posen.= +Handelskammer+: Festschrift
aus Anlaß ihres 50jährigen Bestehens. I. T. 1901. 4. -- =Regensburg.=
Domdekan Dr. +Jakob+: Ders., Die Kunst im Dienste der Kirche. 1901.
8. =Siegen.= +Handelskammer+: Jahresbericht für 1900. O. J. 4. --
=Speier.= Bahnhofverwalter +Emil Heuser+: Ders., Zum Pfennigfund
von Kerzenheim. S.-A. 1901. 8.; Weinkarte der Harmonie-Gesellschaft
in Speier. 1901. 8. -- =Strassburg.= Dr. +Forrer+: Ders., Über
Steinzeit-Hockengräber zu Achmin etc. in Oberägypten und über
europäische Parallelfunde. 1901. 8. Universitätsprofessor Dr. +Martin+:
Ders., Karl August Barack. S.-A. O. J. 8. Verlag von +K. L. Trübner+:
Forrer, Zur Ur- und Frühgeschichte Elsaß-Lothringens. 1901. 8. --
=Stuttgart.= +J. G. Cotta+’sche Buchhandl. Nachf.: Koser, König
Friedrich der Große. 2. Aufl. I. Bd. 1901. 8.; Jastrow & Winter,
Deutsche Geschichte im Zeitalter der Hohenstaufen. II. Bd. 1901. 8.
+Kgl. technische Hochschule+: Jahresbericht für 1900/1901 und Programm
für 1901/1902. 1901. 8. +Kgl. statistisches Landesamt+: Beschreibung
des Oberamts Heilbronn. I. Teil. 1901. 8. -- =Wien.= Verlag von
+Gerlach & Schenk+: Gerlach-Bösch, Totenschilder u. Grabsteine. O.
J. 4. +Friedrich Kenner+: Die römische Niederlassung in Hallstadt.
1901. 4. +K. K. Oberstkämmereramt+: Jahrbuch der kunsthistorischen
Sammlungen des allerhöchsten Kaiserhauses. XXII. Heft. 1901. 2. --
=Wiesbaden.= Prof. Dr. +H. Fresenius+: Ders., Chemische Untersuchung
des Victoria-Melitta-Sprudels in Vilbel. 1901. 8. -- =Wismar.= Dr.
+Friedrich Crull+: Joh. Newdorffer, Ein Gesprechbüechlein zweyer
Schüler, Wie einer den andern im zierlichen Schryben vntherweyset.
1509. 2.; M. E. F. G., Die hamburgische Köchin oder vollständige
Anleitung, wohlschmeckende Gerichte gehörig zuzubereiten. 1765. 4.;
Hand- u. Lehrbuch für Liebhaber der Kochkunst. 1773. 8.; Looft,
Niedersächsisches Kochbuch. 1778. 8.; Kochbuch oder Anweisung allerley
Speisen schmackhaft zuzurichten. 1790. 8.; Wolf, Neues Leipziger
Kochbuch. 1800. 8.; Hamburgisches Koch-Buch. 1830. 8.; Dumesnil,
Rheinisches Kochbuch. 1840. 8.; Metzner, die sich selbst belehrende
Köchin. 1841. 8.; Het Nederlands Kook boek. 1701. 8. -- =Würzburg.=
+G. H. Lockner+: Ders., Denkmünze 1588 auf Wilhelm und Katharina von
Grumbach. S.-A. O. J. 8.; Ders., Ein Sparbüchsenfund mit Pfennigen
aus der Wende des 14. u. 15. Jahrhts. S.-A. O. J. 8.; Zur fränkischen
Münzkunde. S.-A. O. J. 8. Univ.-Druckerei von +H. Stürtz+: Henner,
Altfränkische Bilder. 8. Jahrg. 1902. 2.


Tauschschriften.

=Aachen.= +Geschichtsverein+: Zeitschrift. Bd. XXI. 1901. 8. --
=Agram.= +Königl. kroat.-slavon.-dalmatin. Landesarchiv+: Berichte.
Jahrg. III. Nr. 3 u. 4. 1901. 8. -- =Amiens.= +Société des
antiquaires de la Picardie+: Bulletin. 1899. Nr. 2-4. 1900. Nr. 1.
1900. 8.; La Picardie historique et monumentale. Nr. 6. 1899. 4.
-- =Amsterdam.= +Kgl. Akademie der Wissenschaften+: Verhandlungen
afdeeling Letterkunde. Nieuwe Recks. Deel III. 1-4. 1900. 1901. 8.;
Jahrboek 1900. 1901. 8.; Damsté, patria rura. Accedunt quattuor
poëmata laudata 1901. 8. -- =Augsburg.= +Historischer Verein
für Schwaben u. Neuburg+: Zeitschrift. 27. Jahrg. 1900. 8. --
=Basel.= +Historische u. antiquarische Gesellschaft+: Beiträge zur
vaterländischen Geschichte. N. F. V. 4. 1901. 8.; Basler Zeitschrift
für Geschichte u. Altertumskunde. 1. Bd. 1. Heft. 1901. 8. +Museum
f. Erhaltung Baslerischer Altertümer+: Jahresberichte u. Rechnungen
1900. 1901. 4. +Universitäts-Bibliothek+: Jahresverzeichnis der
Schweizerischen Universitätsschriften 1900/1901. 1901. 8.; Floerke,
Der niederländische Kunsthandel im 17. u. 18. Jahrh. 1901. 8.;
Heusler, Basels Aufnahme in die Schweizer Eidgenossenschaft. Akad.
Festrede. 1901. 8.; Löw, Programmmusik. 1901. 4.; Schaub, W. M.
Thackerays Entwickelung z. Schriftsteller. 1901. 8. -- =Berlin.=
+Gesellschaft f. ältere deutsche Geschichtskunde+: Neues Archiv. Bd.
27. H. 1. 1901. 8. +Verein f. d. Geschichte Berlins+: Schriften,
H. 38. 1902. 8. +Verein f. d. Geschichte der Mark Brandenburg+:
Forschungen zur brandenburgischen u. preußischen Geschichte. IV. 2.
1901. 8. +Verein für deutsches Kunstgewerbe+: Mitgliederverzeichnis.
1901. 8. +Vorstand des Museumsvereins f. deutsche Volkstrachten+:
Mitteilungen. Bd. I. Schlußheft. 1897-1901. 8. -- =Bonn.= +Kgl. rhein.
Friedrich-Wilhelms-Universität+: Chronik. Jahrg. 26. O. J. 4.; Ritschl,
Die Causalbetrachtung in den Geisteswissenschaften. 1901. 4; Dissert.:
Becker, Die englischen Madrigalisten William Byrd, Thomas Morley u.
John Dowland. 1901. 8.; Bender, Beiträge zur Kenntnis des antiken
Völkerrechts (nach Polybios). 1901. 8.; Bourauel, Zur Quellen- u.
Verfasserfrage von Andreas, Christ u. Fata. I. Teil. Zur Quellenfrage.
1901. 8.; Deckelmann, Demetrii Cydonii de contemnenda morte oratio ex
codicibus edita. 1901. 8.; Fischer, de Dionis Chrysostomi orationis
tertiae compositione et fontibus 1901. 8.; Jeringhaus, Der innere
Zusammenhang der Gedanken vom Übermenschen bei Nietzsche. 1901. 8.;
Jörges, Die Lehre von den Empfindungen bei Descartes. 1901. 8.; Looser,
Eine neue Handschrift zum rätoromanischen Strafgesetz für das Gericht
ob Munt Fullun von 1688. 1901. 8.; Markus, Die Associationstheorie
im 18. Jahrh. 1901. 8.; D’Ooge, de particularium copulativarum
apud Caesarem et Pseudo-Caesarianos scriptores usu. 1901. 8.;
Rosenkranz, Wiclifs ethisch-soziale Anschauung. 1901. 8.; Ruëtz, Die
Finanzzustände im Erzstift Köln während der ersten Regierungsjahre
des Kurfürsten Ernst von Baiern 1684-88. 1901. 8.; Sheehan, De fide
artis rhetoricae Isocrati tributae. 1901. 8.; Steffens, Versbau u.
Stabreim des mittelenglischen erzählenden Gedichtes »The wars of
Alexander.« 1901. 8.; Weicker, Die Stellung der Kurfürsten zur Wahl
Karls V. im Jahre 1519. I. Kurfürst Joachim von Brandenburg. 1909.
8.; Werth, De Hygini fabularum indole. 1901. 8.; Winckelsesser,
de rebus divi Augusti auspiciis in Germania gestis quaestiones
selectae. 1901. 8.; Wolter, Gustav Friedrich Wilhelm Großmann.
1901. 8.; 10 naturw., 1 astron., 4 jur. Dissertat. +Verein von
Alterthumsfreunden im Rheinland+: Bonner Jahrbücher. Heft 107. 1901.
8. -- =Braunsberg.= +Historischer Verein für Ermland+: Zeitschrift für
die Geschichte der Altertumskunde Ermlands. 1901. 8. -- =Braunschweig.=
+Geschichtsverein+: Braunschweigisches Magazin. 1.-6. Bd. 1895-1900.
8. -- =Breslau.= +Schlesische Gesellschaft für vaterländische
Cultur+: 78. Jahresbericht. 1901. 8. Hiezu Ergänzungsheft: Schube,
Beiträge zur Kenntnis der Gefäßpflanzen in Schlesien. 1901. 8. --
=Brüssel.= +L’academie royale des sciences des lettres et beaux
arts de Belgique+: Bulletin. 1899/1900. 8.; Annuaire 1900. 1901. 8.
-- =Chur.= +Historisch-antiquarische Gesellschaft von Graubünden+:
30. Jahresbericht (1900). 1901. 8. -- =Danzig.= +Naturforschende
Gesellschaft+: Schriften. Neue Folge. Bd. II. Heft 2 u. 3. 1901. 8. --
=Darmstadt.= +Verein für Erdkunde+: Notizblatt. IV. Folge. 21. Heft.
1900. 8. +Historischer Verein für das Großherzogtum Hessen+: Archiv für
hessische Geschichte u. Altertumskunde. Neue Folge. III. Bd. 1. Heft.
1900. 8.; Diehl u. Köhler, Beiträge z. hessischen Kirchengeschichte I.
1. 1901. 8. -- =Dresden.= +Königl. Alterthumsverein+: Neues Archiv f.
sächsische Geschichte u. Altertumskunde. 22. Bd. Nebst Jahresbericht
1900/1901. 1901. 8. -- =Eisleben.= +Verein für Geschichte und
Altertümer der Grafschaft Mansfeld+: Mansfelder Blätter. 15. Jahrg.
1901. 8. -- =Elberfeld.= +Bergischer Geschichtsverein+: Monatsschrift.
1894. 1895. 1896. Nr. 1. 1897. Nr. 1. 1894-1897. 8. -- =Elbing.=
+Altertumsgesellschaft+: Dörr, Die Gräberfelder bei Lenzen und bei
Serpin, Kreis Elbing, aus dem 5.-7. Jahrh. n. Chr. 1898. 4.; Dörr,
Die Elbinger Alterthumsgesellschaft 1873-1898. 1898. 8.; Bericht über
die Thätigkeit der Elbinger Alterthumsgesellschaft. S.-A. 1888/89.
1889/90. 1890/91. 1891/93. 1893/94. 1894/99. 8. -- =Erfurt.= +Kgl.
Akademie gemeinnütziger Wissenschaften+: Jahrbücher. Neue Folge.
Heft 27. 1901. 8. -- =Frankfurt.= +Freies deutsches Hochstift+:
Berichte. Neue Folge. Bd. XXII. 3 u. 4. 1901. 8. -- =Freiburg i.
B.= +Schau-ins-Land+: Schau-ins-Land. 1901. 28. Jahrlauf. 1901. 2.
+Universitäts-Bibliothek+: Verzeichnis der Behörden, Lehrer, Anstalten,
Beamten u. Studierenden. W.-S. 1900/1901. S.-S. 1901. 1900. 1901.
8.; Ankündigung der Vorlesungen. S.-S. 1901. W.-S. 1901/1902. 1901.
8.; Progr.: Kraske, Die Kriegsleitungen u. die kriegsvorbereitende
Thätigkeit des roten Kreuzes. 1900. 4.; Kluge, Standes- u.
Berufssprachen. 1901. 4.; Dissert.: Ackermann, Über typische
Haushaltungsbudgets deutscher Arbeiterfamilien und deren Ergebnisse
für die Frage nach den Produktionskosten der Arbeit. 1900. 8.; Godler,
König Sigismunds Kirchenpolitik 1404-1410. 1901. 8.; Kroener, Wahl und
Krönung der deutschen Könige und Kaiser in Italien (Lombardei). 1901.
8.; Kümmel, Ägyptische u. Mykenische Pflanzenornamentik. 1901. 8.;
Lubovius, Sprachschöpfung und Sprachgebrauch in Wielands prosaischen
Hauptwerken. 1901. 8.; Maier, Das Ge-Partcip im Hochdeutschen. 1901.
8.; von Scheffer, Die Umarbeitung der Götheschen Gedichte. 1901.
8.; Schwend, Lautlehre der Mundart von Oberschopfheim. 1900. 8.;
Schulz, Die Deklination des Zahlwortes zwei vom 15.-18. Jahrh. 1901.
8.; Wahl, Studien zur Vorgeschichte der französischen Revolution.
1901. 8.; Wipplinger, Die Entwickelung. Begriff bei Fichte. 1900. 8.
Wirth, De Vergilii apud Senecam philosophum usu. 1900. 8.; 26 jur.
Dissert. -- =Giessen.= +Universitäts-Bibliothek+: Personalbestand
W.-S. 1900/1901. S.-S. 1901. 1900. 1901. 8.; Vorlesungsverzeichnis.
S.-S. 1901. W.-S. 1901/1902. 1901. 8.; Baldensperger, Das spätere
Judentum als Vorstufe des Christentums. 1900. 4.; Haupt, Renatus
Karl Frhr. v. Senckenberg (1751-1800). 1900. 4.; Netto, Über die
Grundlagen u. die Anwendungen der Mathematik. 1900. 4.; Arthur B.
Schmidt, Das bürgerliche Gesetzbuch als Erzieher unseres Volkes.
1901. 4.; Habil.: Horn, Beiträge zur Geschichte der englischen
Gutterallaute. 1901. 8.; Dissertat.: Adami, De poetis scaenicis
Graecis hymnorum sacrorum imitationibus. 1900. 8.; Friedrich, Die
Flexion des Hauptworts in den heutigen deutschen Mundarten. 1901. 8.;
Gotzhein, Grundsätze u. Wirkungen des Landesunterstützungsfonds für
die Gutsbesitzer der Provinz Preußen. 1901. 8.; Heiß, Der Zimmern’sche
Totentanz und seine Copien. 1901. 8.; Herrmann, Das Interim in
Hessen. 1901. 8.; Kempf, Romanorum sermonis castrensis reliquiae
collectae et illustratae. 1901. 8.; Vogt, Erzbischof Balduin von
Trier und die Frage der Thronentsagung Kaiser Ludwigs des Bayern.
1332-1334. 1901. 8.; Werner, Die Flugschrift »onus ecclesiae« 1900.
8.; 5 jur. Dissert. -- =Graz.= +Naturwissenschaftlicher Verein für
Steiermark+: Mitteilungen. Jahrg. 1900. 1901. 8. -- =Greifswald.=
+Kgl. Universitäts-Bibliothek+: Haußleiter, Chronik der Universität
Greifswald für das Jahr 1900/1901. 1901. 8.; Amtliches Verzeichnis des
Personals und der Studierenden im W.-S. 1900/1901 u. S.-S. 1901. 1901.
8.; Dissert.: Balfanz, Beiträge zur staatsmännischen Wirksamkeit des
Freiherrn Johann von Schwarzenberg. 1900. 8.; Borchardt, Das Gast- und
Schankgewerbe in Vergangenheit u. Gegenwart. 1901. 8.; Neumann, Studien
zum Wirken und Leben des Grafen Eitelfritz von Zollern (1452-1512).
1901. 8.; Richter, Die rechtliche Natur der aus privaten Mitteln
hervorgegangenen Denkmäler nach privatem und öffentlichem Recht.
1901. 8.; Singer, Beziehungen des schmalkaldischen Bundes zu England
im Jahre 1539. 1901. 8.; Spasson, Der Verfall des alten Handwerks
und die Entstehung des modernen Gewerbes in Bulgarien im 19. Jahrh.
1900. 8. -- =Haarlem.= +Société hollandaise des sciences+: Archives
nederlandaises des sciences exactes et naturelles. Ser. II. Tom. III.
1901. 8. -- =Hannover.= +Verein für Geschichte der Stadt Hannover+:
Hannoversche Geschichtsblätter. IV. 1-9. 1901. 8. -- =Heidelberg.=
+Kommission für Geschichte der Stadt Heidelberg+: Neues Archiv für die
Geschichte der Stadt Heidelberg u. der rheinischen Pfalz. IV. 4. 1901.
8. -- =Helsingfors.= +Finnische Alterthumsgesellschaft+: Zeitschrift.
Bd. XXI. 1901. 8. +Finnländische Gesellschaft der Wissenschaften+:
Acta societatis scientiarum Fennicae tom. XXVI u. XXVII. 1900. 4. --
=Hermannstadt.= +Verein für siebenbürgische Landeskunde+: Archiv.
Neue Folge. 30. Bd. 1. H. 1901. 8. -- =Hildburghausen.= +Verein für
sachsen-meiningische Geschichte und Landeskunde+: Schriften. 29. H.
1901. 8. -- =Innsbruck.= +Verwaltungsausschuß des Ferdinandeums+:
Zeitschrift des Ferdinandeums für Tirol und Vorarlberg. III.
Folge. H. 45. 1901. 8. -- =Kahla.= +Verein für Geschichte und
Alterthumskunde+: Mitteilungen. Bd. VI. H. 1. 1801. 8. -- =Karlsruhe.=
+Badische historische Kommission+: Zeitschrift für die Geschichte
des Oberrheins. Neue Folge. Bd. XVI. H. 4. 1901. 8. -- =Kassel.=
+Verein für hessische Geschichte und Landeskunde+: Zeitschrift. Neue
Folge. Bd. XXV. 1901. 8.; Mitteilungen. Jahrg. 1900. -- =Kaufbeuren.=
+Curat Frank+: Deutsche Gaue. Zeitschrift für Heimatforschung und
Heimatkunde. Heft 41/42; 43/44. 1901. 8. -- =Kempten.= +Algäuer
Altertumsverein+: Algäuer Geschichtsfreund. 13. Jahrg. 1900. 8.
-- =Kiel.= +Gesellschaft für schleswig-holsteinische Geschichte+:
Zeitschrift. 31. Bd. 1901. 8.; Quellensammlung. 15. Bd. 1901. 8. --
=Klagenfurt.= +Geschichtsverein für Kärnten+: Jahresbericht über 1900.
1901. 8.; Carinthia. Jahrg. 91. Nr. 1-6. 1901. 8. -- =Königsberg.=
Dr. +Rudolf Reicke+: Altpreußische Monatsschrift. N. F. XXXVIII. 5.
u. 6. H. 1901. 8. -- =Kopenhagen.= +Kgl. dänische Gesellschaft der
Wissenschaften+: Tycho Brahe, de nova Stella. Festschrift. 1901. 8.
-- =Krakau.= +Akademie der Wissenschaften+: Anzeiger, philologische
Klasse, historisch-philosophische Klasse. 1901. Nr. 8.; Anzeiger,
mathemat.-naturwissenschaftl. Klasse. 1901. Nr. 7. 1901. 8.; Rozprawy
akademii umiejetności. Serya II. Tom. XV. 1901. 8. -- =Kristiania.=
+Foreningen til norske fortids mindesmaerkers bevaring+: Aarsberetning
for 1900. 1901. 8. -- =Landsberg.= +Verein für Geschichte der Neumark+:
Schriften, Heft XI. 1901. 8. -- =Landshut.= +Historischer Verein
für Niederbayern+: Verhandlungen. 37. Bd. 1901. 8. -- =Leipzig.=
+Lausitzer Prediger-Gesllschaft+: Jahresbericht. 26. Mitt. Bericht über
das W.-S. 1900/1901. S.-S. 1901. 1901. 4. +Universitätsbibliothek+:
Personalverzeichnis W.-S. 1900/1901. S.-S. 1901. 8.; Verzeichnis der
Vorlesungen 1901/02. 8.; Dissert.: Ambrosius, Die Volksdichter am
deutschen Niederrhein. 1901. 8.; Arldt, Über den Parallelismus der
Küsten v. Südamerika. 1901. 8.; Belié, Zur Entwickelungsgeschichte der
slavischen Diminutiv- u. Amplificationssuffixe. 1901. 8.; Bessler,
Unterricht u. Übung am Philanthropin zu Dessau. 1900. 8.; Biermann, Die
deutsche Viehversicherung u. ihre Reform. O. J. 8.; Bode, Syntaktische
Studien zu Eustache Deschamps. 1900. 8.; Boerger, Belehnungen der
deutschen geistlichen Fürsten nach dem Wormser Concordat. 1901. 8.;
Davidson, Über den Ursprung und die Geschichte der französischen
Sprache. 1900. 8.; Dietzen, Immermann’s »Kaiser Friedrich der Zweite.«
1901. 8.; Emmrich, Die Regentenrechte und ihre Beschränkungen. 1901.
8.; Flade, Die philosophischen Grundlagen der Theorie Richard Rothes.
1900. 8.; Gallinger, Die Haltung der deutschen Publizistik zu dem
amerikanischen Unabhängigkeitskriege 1775-1783. 1900. 8.; Gebhardt,
Die Bedeutung Innocenz I. für die Entwickelung der päpstlichen Gewalt.
1901. 8.; Gogitschaischwyli, Das Gewerbe in Georgien unter besonderer
Berücksichtigung der primitiven Betriebsformen. 1901. 8.; Goerlitz,
Die historische Forschungsmethode Johann Jakob Mascovs. 1901. 8.;
Groschupp, Die Sprache Johann Christian Günthers. 1900. 8.; Hans,
Gutachten und Streitschriften über das jus reformandi des Rates vor
und während der Einführung der offiziellen Kirchenreform in Augsburg
1534-1537. 1901. 8.; Hardy, Die Sprache der Blickling Homilien. 1899.
8.; Held, Über die Verschiebung der Konfessionen in Bayern und Baden
u. ihre Ursachen. 1901. 8.; Herrmann, Schilderung u. Beurteilung der
gesellschaftlichen Verhältnisse Frankreichs in der Fabliauxdichtung
des 12. u. 13. Jahrh. 1900. 8. Hertel, Die Naturschilderungen in
Walter Scotts Versdichtungen. 1900. 8.; Huber, Der Haushalt der Stadt
Hildesheim am Ende des 14. und in der ersten Hälfte des 15. Jahrh.
1901. 8.; Kießling, Die ersten Regierungsjahre des Darias Hystaspes. O.
J. 8.; Kippenberg, Die Sage vom Herzog von Luxemburg in Frankreich u.
Holland. 1901. 8.; Kittel, W. von Humboldts Ideen über Genie u. Welt
im Lichte des klassischen deutschen Subjectivismus. 1900. 8.; Klepl,
Die »Monologen« Fr. Schleiermachers u. Fr. Nietzsches »Jenseits von
Gut u. Böse«. 1901. 8.; Küchler, Marie-Josephe Chéniers dramatische
u. lyrische Dichtung. 1900. 8.; Lahse, Schleiermachers Lehre von
der Volksschule im Zusammenhange mit seiner Philosophie. 1901. 8.;
Laubert, Kritik der Quellen zur Schlacht bei Kunersdorf (12. Aug.
1759). 1900. 8.; Loewenthal, Die slavischen Farbenbezeichnungen. 1901.
8.; Loewer, Patristische Quellenstudien zu Freidanks Bescheidenheit.
O. J. 8.; Mättig, Über den Einfluß der heimischen volkstümlichen u.
litterarischen Litteratur auf Rabelais. 1900. 8.; Metzmacher, Weiter-
bezw. Umbildungen der Pestalozzischen Grundsätze durch Harnisch,
quellenmäßig dargelegt. 1901. 8.; Möckel, Die Entwickelung des
Volksschulwesens in der ehemaligen Diözese Zwickau während der Zeit
von der Mitte des 18. Jahrhunderts bis 1835. 1900. 8.; Mühlmann,
Bedeuten die Bugenhagenschen Schulordnungen gegenüber dem Unterricht
der Visitatoren an die Pfarrherrn im Kurfürstenthum Sachsen einen
Fortschritt? 1900. 8.; Oskar Müller, Die Technik des romantischen
Verses. 1901. 8.; Petrenz, Die Entwicklung der Arbeitsteilung im
Leipziger Gewerbe von 1751-1890. 1900. 8.; Potthoff, Die Leinenleggen
in der Grafschaft Ravensberg. 1900. 8.; Rau, Quaestiones Plutarcheae
ad Cimonis et Periclis vitam pertinentes. 1900. 8.; Regler, Herbarts
Stellung zum Eudämonismus. 1900. 8.; Reichel, Die Sozietätsphilosophie
Franz von Baaders: Seine Lehre über Geschichte und Gesellschaft, Staat
und Kirche. 1901. 8.; Reinhardt, Saint Évremonds Urteile und Gedanken
über die alten Griechen und Römer. 1900. 8.; Reinlein, Der Wechsel der
Anschauungen über Stoff und Form der sittlichen Unterweisung bis zum
Ende des 18. Jahrhunderts unter dem Einfluß der wichtigsten Wandlungen
und Fortschritte auf religiösem u. moralischem Gebiete. 1900. 8.;
Rentzsch, De δικῃ ψευδομαρτυρίων in iure Attico comparatis Platonis
inprimis legum libris cum oratoribus Atticis. 1901. 8.; Reuter, Die
psychologische Grundlage von Jean Pauls Pädagogik. 1901. 8.; Bernhard
Richter, Die Entwickelung der Naturschilderungen in den deutschen
geographischen Reisebeschreibungen mit besonderer Berücksichtigung
der Naturschilderung in der ersten Hälfte des 19. Jahrh. 1900. 8.;
Bruno Richter, Der Brief und seine Stellung in der Erziehung und im
Unterricht seit Gellert. 1900. 8.; Riemann, Goethes Romantechnik. 1900.
8.; Rolle, Die Lage des Riesengebirges mit besonderer Betonung der
klimatischen und pflanzengeographischen Verhältnisse. 1901. 8.; Ruge,
Die Blüthezeit der deutschen Schulen Lübecks in der 2. Hälfte des 16.
Jahrh. 1900. 8.; Ryder, Die Rbhu’s im Rgveda. 1901. 8.; Schaller, De
fabula Apulejana quae est de Psycha et Cupidine. 1901. 8.; Scheffer,
Die preußische Publizistik im Jahre 1859 unter dem Einfluß des
italienischen Krieges. 1901. 8.; Schelowsky, Der Apologet Tertullianus
in seinem Verhältnis zu der griechisch-römischen Philosophie. 1901.
8.; Schüler, Quellenforschung zu Scotts Roman »Rob~Roy«. 1901. 8.;
Schwind, Die Riasküsten und ihr Verhältnis zu den Fjordküsten unter
besonderer Berücksichtigung der horizontalen Gliederung. 1901. 8.;
Searles, Bojardos Orlando innamorato und seine Beziehungen zur
altfranzösischen und englischen Dichtung. 1901. 8.; Seller, Kotzebue
in England. 1901. 8.; Simon, Studien z. romanischen Wohnhaus in
Deutschland. 1901. 8.; Singer, Bodenbau u. Bewässerung Thüringens unter
Hervorhebung ihrer Bedeutung in der Geschichte Deutschlands. 1901. 8.;
Tornau, Syntaktische und stilistische Studien über Descartes. 1900. 8.;
von Voß, Über den Begriff der Erkenntnis insbes. der Intuitiven bei
Spinoza. O. J. 8.; Wägler, Die geographische Verbreitung der Vulkane.
1901. 8.; Ernst Wagner, Wirtschaftliche Fürsorge für Angehörige
Detinirter. 1900. 8.; Waelès, Turgot als Pädagog. 1901. 8.; Weimann,
Die sittlichen Begriffe in Gregor von Tours »historia Francorum.«
1900. 8.; Weinhold, Die Stellung des Kurfürsten August zur Universität
Leipzig. 1901 8.; Wetzig, Studien über die Tragödien Casimir
Délavignes. 1900. 8.; Zeiger, Beiträge zur Geschichte des Einflusses
der neueren deutschen Litteratur auf die englische. 1901. 8.; Zeitler,
Tachistoskopische Untersuchungen über das Lesen. 1900. 8.; Zinck, Isaak
Iselin als Pädagog. 1900. 8. -- =Linz.= +Museum Francisco-Carolinum+:
59. Jahresbericht. 1901. 8. -- =Lübeck.= +Museum lübeckischer Kunst u.
Kulturgeschichte+: Wegweiser durch das Museum. 1899. 8.; Bericht für
1898/1899. 1899/1901. 1900. 1901. 8.; Zwei Beiträge zur Vorgeschichte
aus dem lübeckischen Landgebiet. 1901. 8. -- =Magdeburg.= +Verein
zur Erhaltung der Denkmäler der Provinz Sachsen+: Jahrbuch der
Denkmalspflege für 1900. 1901. 8. -- =Marienwerder.= +Historischer
Verein für den Reg.-Bez. Marienwerder+: Zeitschrift. 40. Heft. 1901.
8.; Plehn, Ortsgeschichte des Kreises Strasburg in Westpreußen. 1901.
8. -- =Metz.= +Verein für Erdkunde+: XXIII. Jahresbericht. 1901. 8.
-- =Mitau.= +Kurländische Gesellschaft für Litteratur und Kunst+:
Sitzungsberichte und Jahresbericht des kurländischen Provinzialmuseums
auf das J. 1900. 1901. 8. -- =Montreal.= +The numismatic and
antiquarian society+: The canadian antiquarian and numismatic journal.
Third series. Vol. III. 1900. 8.; Catalogue of the Chateau Ramezay
museum and portrait gallery. 1901. 8. -- =Mühlhausen.= +Mühlhauser
Alterthumsverein+: Mühlhauser Geschichtsblätter. Jahrg. II. 1901. 8. --
=München.= +Kgl. bayr. Akademie der Wissenschaften+: Sitzungsberichte
der mathematisch-physicalischen Classe. 1901. 8.; Sitzungsberichte
der philosophisch-philologischen und der historischen Klasse. 1901.
8.; Lipps, Psychologie, Wissenschaft und Leben. Festrede. 1901. 4.
-- =Münster.= +Kgl. Akademie+: Walters, Andreas von Escobar, ein
Vertreter der conziliaren Theorie am Anfange des 15. Jahrh. Dissert.
1901. 8. -- =Saint-Nicolas.= +Cercle archéologique du pays de Waas+:
Annales 1901. 1901. 8. -- =Nürnberg.= +Naturhistorische Gesellschaft+:
Abhandlungen. X. Band. 1897. 8.; Jahresbericht. 1892. 1893. 1893.
1894. 8. -- =Petersburg.= +Société imperiale d’encouragement des beaux
arts en Russie+: Le trésor d’art en Russie. Jahrg. I. 1901. Nr. 10.
1901. 4. -- =Plauen.= +Alterthumsverein+: Mittheilungen XIV. 1901. 8.
-- =Salzwedel.= +Altmärkischer Verein für vaterländische Geschichte
u. Industrie+: 28. Jahresbericht. 1901. 8. -- =Schwerin.= +Verein
für mecklenburgische Geschichte u. Alterthumskunde+: Jahrbücher u.
Jahresberichte. 66. Jahrg. 1901. 8. -- =Sigmaringen.= +Verein für
Geschichte u. Alterthumskunde in Hohenzollern+: Mitteilungen. XXXIV.
Jahrg. 1901. 8. -- =Stockholm.= +Konigl. vitterhets och antiquitets
akademie+: Månadsblad. Tjugofemte årgången. Tjugonionde årgången.
1896-1901. 1900/1901. 8. -- =Strassburg.= +Historischer-litterarischer
Zweigverein des Vogesenclubs+: Jahrbuch für Geschichte, Sprache und
Litteratur Elsaß-Lothringens. XVIII. Jahrg. 1901. 8. -- =Torgau.=
+Alterthumsverein+: Veröffentlichungen. H. XIII. u. XIV. 1901. 8. --
=Washington.= +The Smithsonian institution+: Annual report 1897 II
u. 1899. 1901. 8. -- =Wernigerode.= +Harz-Verein für Geschichte und
Alterthumskunde+: Zeitschrift. XXXIV. 1. 1901. 8. -- =Wien.= +Kaiserl.
Akademie der Wissenschaften+: Anzeiger. Philosophisch-historische
Classe XXXVII. Jahrg. 1900. Nr. 1-27. 1900. 8.; Fontes rerum
Austriacarum II. 51. Registerbd. zu 1-50. 1901. 8. +Gesellschaft
für die Geschichte des Protestantismus in Österreich+: Jahrbuch.
Jahrg. XXII. Heft. 3 u. 4. 1901. 8. -- =Würzburg.= +Universität+:
Albert, Das Wesen des Christentums nach Thomas von Aquin. 1901. 2.;
Henner, Festrede anläßl. der achtzigjährigen Geburtstagsfeier Seiner
Königl. Hoheit des Prinzregenten Luitpold von Bayern. 1901. 2.;
Dissert.: Husslein, Flavio Bondio als Geograph des Frühhumanismus.
1901. 8.; Neubaur, Die Stellung Chinas im Welthandel im Jahre 1900.
1901. 8. -- =Zürich.= +Fritz Amberger+: Schweizerische Blätter für
Ex-libris-Sammler. 1. Jahrg. 1901. Nr. 1. 1901. 4. +Schweizerisches
Landesmuseum+: Anzeiger für schweizerische Alterthumskunde. Neue
Folge. Bd. III. 1901. 2 u. 3. 1901. 8. +Universitäts-Bibliothek+:
Verzeichnis der Behörden der Hochschule. S.-S. 1901. W.-S. 1901/1902.
1901. 8.; Verzeichnis der Vorlesungen W.-S. 1901. 1900. 1901. 8.;
Vetter, Litterarische Beziehungen zwischen England u. der Schweiz
im Reformationszeitalter. Gratulationsschrift. 1901. 4.; Dissert.:
Candrian, Der Dialekt von Bivio-Stallo. 1900. 8.; Fischer, Von
G. E. Schulze zu A. Schopenhauer: 1900. 8.; Goldmann, Danziger
Verfassungskämpfe unter polnischer Herrschaft. 1900. 8.; 1900. 8.;
Hartmann, Das Buch Ruth in der Midrasch-Litteratur. 1901. 8.; von
Lengefeld, Graf Domenico Passionei. 1900. 8.; Mason Beebe, Die Haltung
Ciceros beim Ausbruch des Bürgerkrieges. 1900. 8.; Mazarakis, Die
platonische Pädagogik. 1900. 8.; Nagel, Die Züricher Mundart in J.
M. Usteris Dialektgedichten. 1901. 8.; Weber, Die Flexion in den
Gesetzen Alfreds des Großen. 1900. 8.; 10 jurist. Dissert. -- =Zwolle.=
+Vereeniging tot beoeffening van Overijsselsch regt en geschiedenis+:
Verslag van de handelingen der zeven en tachtigste vergadering gehouden
te Kampen den 4 den Juni 1901. 1901. 8.


Ankäufe.

Joh. Spangenberg, Cautiones ecclesiasticae Latinae. 1545. 2.
Encheiridion medicamentorum. 1546. 12. Pichard, Admirable vertu des
saintes exorcismes sur les princes d’enfer. 1622. 12. Schwenter,
Deliciae physico-mathematicae. I. Teil. 1651. II. Teil. 1677. III.
Teil. 1653. Zusammengetragen durch G. Philipp Harsdörffer. 4. Der
Churfürstl. Durchl. Hertzog Ferdinand Mariae in Bayern Erneuerte
Landgebott Wider die Aberglauben, Zauberey etc. 1665. 2. Philipp
Ehrnreich Wider, Evangelische Hertz- u. Bilder-Postill. 1683. 4.
Sommerfeld, Lehrreicher Feld-, Garten-, Baum- und Blumen-Calender.
1686. 4. Ermunternde Geistliche Herzens-Lust oder: Viel Vermehrtes
Gebet und Gesang-Büchlein. Ermunternde Geistliche Seelenlust. 1700.
16. Ausführliche Beschreibung des Fichtel-Berges, in Nordgau liegend.
1716. 4. Le pour et contre de la possession des filles de la paroisse
des Landes. 1738. 8. Die Erscheinungen des Engels Gabriel. 2 Teile.
1799. 8. Sendschreiben an die Gutsbesitzer bürgerlichen Standes
in Mecklenburg. Erstes, Zweites -- Zehntes. Rostock 1840-1846.
8. Extra-Sendschreiben an die bürgerlichen Rittergutsbesitzer
in Mecklenburg. 1843. 8. Schnelle, Die Adelscorporation und die
Fideicommißstiftungen in Mecklenburg. 1845. 8.

=Heyer von Rosenfeld’sche Stiftung=: Reusner, Genealogiae regum,
electorum, ducum, principum. 1610. 2. Zepke, Gynaeceum Silesiacum
Ligio-Bregense. 1626. 2. Menestrier, Abrégé méthodique des principes
héraldiques. 1677. 8. Foullon, Historia Leodiensis per episcoporum
et principum seriem digesta. 1735. 2. Ferwerda-Kock, Nederlandsche
Geslacht-, Stam-, en Wapen-Bock. 1785. 2. Untersuchungen auf den
Geburtsadel. 1807. 8. Blavignac, armorial genèvois. 1849. 8. Egli,
Neues historisches Wappenbuch der Stadt Zürich. 1860. 4. Grenser,
Die Wappen der Aebte von Melk. 1876. 4. Boutell, English Heraldry.
1879. 8. Armorial historique du pays de Vaud. 2. ed. 1880. 4. Savini,
J signori di Melatino. 1881. 8. Adels-Almanach. 1882. 8. Löbe,
Wahlsprüche, Devisen und Sinnsprüche deutscher Fürstengeschlechter des
17. u. 18. Jahrhdts. 1883. 8. Böthführ, Die Livländer auf auswärtigen
Universitäten in vergangenen Jahrhunderten. 1884. 8. von Alber, Notizen
zur Geschichte und Genealogie der Alber. 1887. 8. Keller, Leitfaden der
Heraldik. 1891. 8. Tripet, les armoiries et les couleurs de Neuchâtel
1034-1891. 1891. 4. Graf d’Harnoncourt, Gesammelte Nachrichten über
die Familie des Grafen de la Fontaine-d’Harnoncourt-Unverzagt. 1894.
2. von Krones, Deutschbürtiger Adel im mittelalterlichen Ungarn. S.-A.
1896. 8. De Renesse, Dictionnaire des figures héraldiques. tome VI. 3.
fasc. 1901. 8. Wellers Archiv für Stamm- und Wappenkunde. I. Jahrg.
1900/1901. II. Jahrg. 1901. Heft 1-5. 8. Wappenbilder Serie I-V mit
Sammelkasten u. Carton. Baltischer Wappen-Calender. 1902. 2. Lange, Die
Soldaten Friedrichs des Großen. O. J. 8. Ortleb, Heraldisches Lexikon.
O. J. 8.


Zeitschriften.

Im Jahre 1901 sind uns außer den im Laufe des Jahres in unserem
Verzeichnisse aufgeführten, bandweise zugesendeten, die folgenden teils
als Geschenke, teils im Austausche gegen den Anzeiger, und zwar heft-
oder nummernweise zugegangen:

    +Aarböger+ for nordisk Oldkyndighed og Historie.
    +Abhandlungen+ der philol.-histor. Classe der k. sächs. Gesellschaft
      der Wissenschaften.
    +Altvater+. Organ des mähr.-schles. Sudeten-Gebirgs-Vereins.
    +Analecta+ Bollandiana.
    +Analecta+ pour servir à l’histoire ecclésiastique de la Belgique.
    +Annalen+ des deutschen Reichs für Gesetzgebung, Verwaltung und
      Statistik (hrsg. von Hirth und Seydel.)
        »     van den oudheitskundigen Kring van het Land van Waas.
        »     de la société d’archéologie de Bruxelles.
    +Antiquitäten-Zeitung+. Zentral-Organ für Sammelwesen und
      Alterthumskunde (hrsg. von Uldo Beckert in Stuttgart.)
    +Anzeiger+ der kais. Akademie der Wissenschaften (in Wien),
      philos.-histor. Classe.
        »      der Akademie der Wissenschaften in Krakau.
        »      für schweizerische Alterthumskunde (Zürich).
        »      allgemeiner, für Buchbindereien.
        »      numismat.-sphragist. (hrsg. von Fr. Tewes).
        »      nürnberger.
    +Apotheker-Zeitung+ (hrsg. von J. Greiß).
    +Archiv+ für Eisenbahnwesen.
       »     neues, der Gesellschaft für ältere deutsche
      Geschichtskunde.
       »     für christliche Kunst (hrsg. von Keppler).
       »     der Pharmacie (Zeitschrift des deutschen Apothekervereins).
       »     für Post und Telegraphie.
       »     Schweizerisches für Volkskunde.
    +Archives+ neerlandaises des sciences exactes et naturelles.
        »      heraldiques Suisses.
    +Argo+. Zeitschrift für krainische Landeskunde.
    +Aus der Heimat+. Blätter der Vereinigung für Gothaische Geschichte.
    +Bär+, der, Illustrierte Wochenschrift für die Geschichte Berlins
      und der Mark.
    +Baumaterialienkunde+, Internationale Rundschau.
    +Bauzeitung+, deutsche (hrsg. von Frisch).
         »        süddeutsche.
    +Bayerland+, das (hrsg. von H. Leher).
    +Beilage+, wissenschaftliche, der »Leipziger Zeitung«.
    +Beobachter+, der, deutscher, französischer und englischer
      Herrenmoden (hrsg. von Klemm und Weiß).
    +Bericht+, stenographischer, des bayerischen Landtags nebst
      Beilagen.
    +Berichte+ des Freien Deutschen Hochstiftes zu Frankfurt a. M.
        »      der Pharmaceutischen Gesellschaft in Berlin.
        »      über die Verhandlungen der k. sächs. Gesellschaft der
      Wissenschaften philol.-histor. Classe, in Leipzig.
    +Blätter+ für Architektur und Kunsthandwerk.
        »     , fliegende (Münchner).
        »     für Münzfreunde (hrsg. von Erbstein), m. d. Beiblatt:
      numismatischer Verkehr.
        »     praehistorische (hrsg. von Naue).
        »     des schwäbischen Albvereins (hrsg. von Nägele).
        »     schweizerische, für Ex-libris-Sammler.
    +Börsenblatt+ für den deutschen Buchhandel und die verwandten
      Geschäftszweige.
    +Brandenburgia+. Monatsblatt der Gesellschaft für Heimatkunde der
      Provinz Brandenburg zu Berlin.
    +Bücherfreund+, Frankfurter (Jos. Baer & Comp.).
    +Bulletin+ de la société royale belge de géographie.
    +Centralblatt+ für Anthropologie, Ethnologie und Urgeschichte
      (Jena).
          »        der Bauverwaltung (Berlin).
          »        für Bibliothekwesen.
          »        für Keramik und Glas-Industrie (Wien).
          »        literarisches, für Deutschland (hrsg. von Zarnke).
    +Chronique+ des artes de la curiosité.
    +Colonie+, die französische (hrsg. von L. Béringuier).
    +Correspondenz+, numismatische (hrsg. von Adolph Weyl).
    +Correspondenz-Blatt+ der deutschen Gesellschaft für Anthropologie,
      Ethnologie und Urgeschichte (hrsg. von Ranke).
    +Daheim+. Ein deutsches Familienblatt mit Illustrationen.
    +Denkmalpflege+, die (Berlin).
    +Diözesan-Archiv+ von Schwaben (hrsg. von Beck).
    +Dombauvereinsblatt+, Wiener.
    +Egerland+, Unser (hrsg. von Alois John).
    +Eranos+. Acta philologica suecana.
    +Erwinia+ (Straßburg).
    +Ex-libris+. Zeitschrift für Bücherzeichen, Bibliothekenkunde und
      Gelehrtengeschichte. Organ des Ex-libris-Vereins zu Berlin (hrsg.
      von Brendicke).
    +Familienblad+, Algemeen, Nederl.
    +Formenschatz+ (hrsg. von Georg Hirth).
    +Frauenzeitung+, illustrirte (hrsg. von Lipperheide).
    +Gartenlaube+. Illustrirtes Familienblatt.
    +Gaue+, Deutsche.
    +Gazette+ numismatique.
    +General-Anzeiger+ für Nürnberg-Fürth.
    +Geschichtsblätter+, Deutsche.
            »            Dresdner.
            »            Freiburger (Schweiz).
            »            Hannoversche.
            »            für Stadt und Land Magdeburg.
            »            Mannheimer.
            »            Mühlhäuser.
            »            Reutlinger.
            »            Rheinische.
    +Geschichtsfreund+, Allgäuer.
    +Gewerbeblatt+ für das Großherzogthum Hessen nebst Anzeiger.
          »        westdeutsches (Düsseldorf).
          »        aus Württemberg.
    +Graveur-Zeitung+, Berliner.
    +Grenzboten+. Zeitschrift für Politik, Literatur und Kunst.
    +Handweiser+, literarischer, für das katholische Deutschland (hrsg.
      von Hülskamp).
    +Helios+. Monatliche Mitteilungen aus dem Gesamtgebiete der
      Naturwissenschaften.
    +Hémecht+, ons (Luxemburg).
    +Herold+, der deutsche (hrsg. vom Vereine »Herold« in Berlin).
    +Hochschul-Nachrichten+.
    +Jahrbuch+ der Gesellschaft für Geschichte des Protestantismus in
      Oesterreich.
         »     historisches, der Görres-Gesellschaft.
    +Journal+ für Buchdruckerkunst (hrsg. von Ferd. Schlotke).
    +Kinder-Garderobe+, moderne.
    +Kirchen-Schmuck+. Blätter des christlichen Kunstvereins der Diözese
      Seckau.
    +Korrespondenz+, statistische (hrsg. von Blenk).
    +Korrespondenzblatt+ des Gesamtvereins der deutschen Geschichts- und
      Altertumsvereine.
             »           des Vereins für siebenbürgische Landeskunde.
    +Kosmos+. Internationales Bijouterie-Annoncenblatt für die fünf
      Weltteile.
    +Kunst+, deutsche (Malkowsky-Berlin).
    +Kunstblatt+, christliches (von Merz).
    +Kunstgewerbeblatt+. Zeitschrift des Vereins für deutsches
      Kunstgewerbe zu Berlin.
    +Kunst-Halle+ (hrsg. von Galland).
    +Kunst und Handwerk+. Zeitschrift des bayerischen Kunstgewerbe-
      Vereins in München.
    +Kunstschätze+ in Rußland.
    +Kunstwart+. Rundschau über alle Gebiete des Schönen (hrsg. von
      Avenarius).
    +Kurier+, fränkischer.
    +Leopoldina+ (von Knoblauch).
    +Limesblatt+.
    +Literaturblatt+ für germ. und roman. Philologie (hrsg. von Behaghel
      und Neumann).
    +Litterae+, societatum (hrsg. von M. Klittke).
    +Lotse+, Der.
    +Maandblad+ van het genealog-herald. genootschap »De Nederlandsche
      Leeuw«.
    +Mélusine+. Recueil de mythologie, littérature populaire, traditions
      et usages (par H. Gaidoz).
    +Mitteilungen+ des Vereins für anhaltische Geschichte und
      Alterthumskunde.
          »        der anthropologischen Gesellschaft in Wien.
          »        des Vereins für die Geschichte Berlins.
          »        des Vereins für Geschichte der Deutschen in Böhmen.
          »        der k. k. Centr.-Comm. zur Erforschg. und Erhaltg.
      der Kunst- und historischen Denkmale (Wien).
          »        des Clubs der Münz- und Medaillenfreunde (Wien).
          »        des Gewerbe-Museums zu Bremen.
          »        des mährischen Gewerbemuseums in Brünn.
          »        des nordböhmischen Gewerbemuseums in Reichenberg.
          »        des k.k. Gewerbe-Museums (Wien).
          »        heraldische, hrsg. vom Verein »Zum Kleeblatt«
      (Hannover).
          »        und Nachrichten für die evangelische Kirche in
      Rußland.
          »        des Kunstgewerbe-Vereins zu Magdeburg.
          »        aus der histor. Litteratur (von der Berliner
      historischen Gesellschaft.)
          »        des Vereins für Lübeckische Geschichte und
      Alterthumskunde.
          »        aus dem Museum für deutsche Volkstrachten (Berlin).
          »        des nordböhmischen Excursions-Clubs (Böhm.-Leipa).
          »        und Nachrichten des deutschen Palästinavereins.
          »        des Kaiser Franz-Joseph-Museums für Kunst und Gewerbe
      (Troppau).
    +Modenzeitung+, europäische, für Herren-Garderobe (hrsg. von Klemm
      und Weiß).
    +Monatsberichte+ über Kunstwissenschaft und Kunsthandel.
    +Monatsblatt+ der k.k. heraldischen Gesellschaft »Adler« (Wien).
          »       des Alterthumsvereins zu Wien.
          »       der numismatischen Gesellschaft in Wien.
    +Monatsblätter+ des wissenschaftlichen Club in Wien.
          »       des Touristenclub für die Mark Brandenburg.
    +Monatshefte+, Velhagen und Klasing’s.
         »         Westermann’s illustr. deutsche.
         »         für Musik-Geschichte (hrsg. von Eitner).
         »         zur Statistik des deutschen Reiches.
    +Monatsschrift+ des Frankenthaler Alterthumsvereines.
          »         des historischen Vereins von Oberbayern.
          »         gemeinnützige (Würzburg).
    +Morgenzeitung+, fränkische.
    +Münzblätter+, Berliner (hrsg. von Weyl).
    +Museum+, Pfälzisches. Monatsschrift.
    +Nachrichten+ über deutsche Alterthumsfunde (hrsg. von Virchow und
      Voß).
          »       der k. Gesellschaft der Wissenschaften in Göttingen.
          »       Nürnberger neueste.
    +Natur+, die (hrsg. von Ule und Müller).
    +Niedersachsen+. Halbmonatsschrift für Geschichte, Landes- und
      Volkskunde, Sprache und Litteratur Niedersachsens (hrsg. von Aug.
      und Fr. Freudenthal).
    +Papier-Zeitung+ (hrsg. von Hofmann).
    +Postzeitung+, Augsburger.
    +Quartalblätter+ des historischen Vereins f. d. Großherzogth.
      Hessen.
    +Quartalschrift+, römische, für christl. Alterthumskunde u. f.
      Kirchengesch. (hrsg. von de Waal).
    +Reform+. Zeitschrift des allgemeinen Vereins für vereinfachte
      Rechtschreibung und des Vereins für Lateinschrift.
    +Reichs-Anzeiger+, deutscher, und k. preuß. Staats-Anzeiger.
    +Repertorium+ für Kunstwissenschaft (hrsg. von Thode und v.
      Tschudi).
    +Revue+ bénédictine.
    +Rundschau+, deutsche (hrsg. von Rodenberg).
         »       keramische.
    +School+, de vlaamse.
    +Sitzungsberichte+ der k. preuß. Akademie der Wissenschaften zu
      Berlin.
            »          der k. b. Akademie der Wissenschaften zu München,
      philos.-philolog. und histor. Classe.
            »          ders. Akad., mathemat.-physikalische Classe.
    +Sprech-Saal+. Organ der Porzellan-, Glas- und Thonwaaren-Industrie.
    +Staats-Anzeiger+ für Württemberg.
    +Stadtzeitung+, Nürnberger.
    +Statistik+ des deutschen Reiches.
         »      oesterreichische.
         »      preußische.
    +Stimmen+ aus Maria-Laach.
    +Studien+ und Mitteilungen aus dem Benedictiner- und dem
      Cistercienser-Orden.
    +Thonwaaren-Industrie+, die, Wochenztg. für Fabrikation von
      Töpferwaaren (Bunzlau).
    +Tidsskrift+, for Industri (Kopenhagen).
         »        for Kunstindustri (Kopenhagen).
    +Tijdschrift+ voor nederlandsch taal- en letterkunde.
    +Über Land und Meer+.
    +Ugeblad+, teknisk (Kristiania).
    +Uhrmacher-Zeitung+, deutsche.
    +Vierteljahrs-Catalog+ aller neuen Erscheinungen im Felde der
      Litteratur in Deutschland (hrsg. von Hinrichs).
    +Vierteljahrshefte+, württembergische für Landesgeschichte.
    +Vierteljahrsschrift+ für Wappen-, Siegel- u. Familienkunde (hrsg.
      vom Vereine »Herold«).
              »           historische.
    +Vjestnik+ hrvatskoga-arkeologikoga družtva.
    +Vjestnik+, kr. hrvatsko-slavonsko-dalmatinskog.
    +Vom Fels zum Meer+.
    +Vorzeit+, Schlesiens, in Bild und Schrift. Zeitschrift des Vereins
      für das Museum schles. Alterthümer.
    +Wanderer+, der, im Riesengebirge.
    +Warande+, dietsche. Tijdschrift voor Kunst en Zedegeschiedenis.
    +Welt+, illustrirte.
    +Werkstatt der Kunst+, die.
    +Wochenblatt+ der Johanniter-Ordens-Balley Brandenburg.
    +Wochenschrift+ des Gewerbe-Vereins in Bamberg.
    +Zeitschrift+ für deutsches Alterthum und deutsche Litteratur (hrsg.
      von Schroeder und Roethe).
         »        des Münchener Alterthumsvereins.
         »        der Centralstelle für Arbeiter-Wohlfahrtseinrichtungen.
         »        für Bauwesen (Berlin).
         »        für Bücherfreunde (hrsg. von v. Zobeltitz).
         »        für Ethnologie (Berlin).
         »        für Geographie (hrsg. von A. Hettner).
         »        des Harzvereins für Geschichte und Alterthumskunde.
         »        illustrirte kunstgewerbliche, für Innen-Dekoration
      (hrsg. von A. Koch).
         »        für Instrumentenbau (hrsg. von Paul de Witt).
         »        für Kleinbahnen (Berlin).
         »        für Kulturgeschichte (hrsg. von Steinhausen).
         »        für bildende Kunst (begründet von Lützow).
         »        für christliche Kunst (hrsg. von Schnütgen).
         »        des Vereins für die Geschichte Mährens und Schlesiens.
         »        des historischen Vereins für den Regierungsbezirk
      Marienwerder.
         »        neue, für Musik (hrsg. von Kahnt).
         »        für die Geschichte des Oberrheins (hrsg. von Al.
      Schulte).
         »        des deutschen Palästina-Vereins (hrsg. von H. Guthe).
         »        für deutsche Philologie (hrsg. von Zacher).
         »        der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte.
         »        des k. bayer. statistischen Bureaus.
         »        des k. preuß. statistischen Bureaus.
         »        des k. sächs. statistischen Bureaus.
         »        für den deutschen Unterricht (hrsg. von Otto Lyon).
         »        des Vereins für Volkskunde (hrsg. von Weinhold).
         »        für historische Waffenkunde (hrsg. von W. Boeheim).
         »        westdeutsche, für Geschichte und Kunst, nebst
      Korrespondenzblatt.
         »        des westpreußischen Geschichtsvereines in Danzig.
         »        und Verhandlungen der Gesellschaft für Erdkunde
      (Berlin).
    +Zeitung+, allgemeine (Münchener), nebst Beilage.
        »      illustrierte, für Buchbinderei und Cartonnagenfabrikation.
        »      fränkische.
        »      nordbayerische.
        »      norddeutsche allgemeine.
    +Zur guten Stunde+.


HISTORISCH-PHARMAZEUTISCHES ZENTRALMUSEUM.

Geschenke.

=Altenburg.= Dr. M. +Hübler+: Bezoarstein aus der Apotheke zu
Orlamünde. -- =Hannover.= Apotheker +Hermann Peters+: Festschrift zur
30. Hauptversammlung des deutschen Apothekervereins in Hannover; 1901.
8. -- =Linz.= Apotheker +L. Kutschera+: Zinnernes Standgefässe mit
Schild aus Bronzeblech; 18. Jahrh.


Ankäufe.

Apothekerwage aus Messing; 18. Jahrh. Giftschränkchen; Ende des 18.
Jahrh. Neun französische Karrikaturen auf Apotheker; 19. Jahrh. Nicolas
Lemert, Pharmacopée universelle, Paris 1698; 4. D. O. M. A. Angeli
Salae Vicentini Tartarologia D. i. Von der Natur und Eigenschaft
des Weinsteins; Rostock, 1632; 8. Carl de Gogler, Erneuerte Hauss-
und Feld-Apotheck oder Stadt- und Land-Artzneybuch; Frankf. a. M.,
1668; 8. Pharmacia Galenica et Chymica Dat is: De vermeerderde ende
verbeterde Apotheker en Alchymiste etc., Amsterdam 1661; 8. Receptbuch,
Handschrift des 18. Jahrh.; 8. Karl Franz Schröder, Russisches
Apothekerbuch nebst der Russischen Feld- und Schiffsapotheke,
Kopenhagen u. Leipzig 1788; 8.


DEUTSCHES HANDELSMUSEUM.


Geschenke.

=Königsberg i. Pr.= +Magistrat der Stadt Königsberg+: Königsberger
Stadt-Obligation über 50 Thaler vom 1. Januar 1808 nebst dazugehörigem
Interimsschein. -- =London.= +G. Campe+: Loos der Ausstellungslotterie
der Nürnberger Landesausstellung 1882. -- =Nürnberg.= Dr. med.
+Landau+: Billet III. Classe der Leipzig-Dresdener Eisenbahn; ca. 1840.


VERWALTUNGSAUSSCHUSS.

Das Museum hat den Tod zweier Mitglieder des Verwaltungsausschusses zu
beklagen. Am 5. Dezember starb Herr Geheimrat, Professor Dr. +Karl von
Hegel+ in Erlangen, am 28. Dezember starb Herr Geh. Hofrat, Professor
Dr. +Franz Xaver Kraus+ in Freiburg i. B. Dem ausgebreiteten und
gründlichen Wissen und dem klaren Urteil dieser beiden Männer verdankt
das Museum viele Anregungen und Förderungen. Ihre Verdienste werden in
der Geschichte unserer Anstalt unvergessen bleiben.


PERSONALIEN.

Der Praktikant Dr. +Heinrich Heerwagen+ aus Nürnberg wurde mit
Wirksamkeit vom 1. Januar 1902 ab zum Assistenten am germanischen
Museum ernannt und mit der Führung der Geschäfte am Archiv betraut.


    Herausgegeben vom Direktorium des germanischen Museums.

    Abgeschlossen den 5. Februar 1902.

    Für die Schriftleitung verantwortlich: +Gustav von Bezold+.

    Gedruckt bei U. E. +Sebald+ in Nürnberg.



[Illustration]



ZUR MITTELALTERLICHEN HOLZPLASTIK IN SCHLESWIG-HOLSTEIN.

VON DR. FRITZ SCHULZ.


In jedem Lande, und sei es auch noch so klein, spiegeln sich die
großen Strömungen der Kunstgeschichte wieder, indem seine Werke den
Charakter der allgemein herrschenden Richtung tragen, ohne aber auf
der anderen Seite die selbstschaffende und an sich eigentümliche Kraft
des Bewohners zu verleugnen. So ist es auch in der mittelalterlichen
Holzplastik Schleswig-Holsteins. Berühmte Meister, Künstler ersten
Ranges hat Schleswig-Holstein in dieser Hinsicht allerdings nicht
aufzuweisen, aber die jüngst erschienene, ungemein fleißige und
sorgfältig angelegte Arbeit +Matthaeis+[148], welcher im Jahre 1898
bereits ein die Schleswig-Holsteinsche Altarplastik behandelndes
Werk[149] voraufgegangen ist, zeigt zur Genüge, daß auch hier tüchtige
und hervorragende Werke geschaffen worden sind, die es wohl verdienen,
in einer Geschichte der Deutschen Plastik eingehend berücksichtigt zu
werden. Zugleich bringt der Verfasser mit seiner Arbeit den deutlichen
Beweis, daß in der Kunstübung Schleswig-Holsteins mehr künstlerische
Funktionen in Thätigkeit gewesen sind, als im Allgemeinen angenommen
wird.

Matthaei hat Text und Abbildungen, soweit es Lichtdrucktafeln sind,
von einander getrennt. Der Text zerfällt in zwei Hauptabschnitte, von
welchen der erste die Darbietung des Materials bringt, während der
zweite die sich daraus ergebende Entwicklung der Holzplastik bis etwa
zum Jahre 1530 behandelt.

Die Abbildungen sind im Allgemeinen vorzüglich ausgefallen. Wenn
dieselben hier und da zu wünschen übrig lassen, so kennt der Fachmann
die Schwierigkeit der photographischen Aufnahmen in ungünstig
beleuchteten und dunklen Dorfkirchen.

Es ist natürlich nicht möglich und in vielen Fällen auch nicht
wünschenswert, aus einer verhältnismäßig großen Menge erhaltener
Holzbildwerke Alles zu berücksichtigen; es muß eine bestimmte Auswahl
getroffen werden. Ich glaube, daß der Verfasser in dieser Hinsicht den
richtigen Weg eingeschlagen hat, indem er die künstlerisch unbedingt
wertvollen Stücke ausnahmslos, von den übrigen weniger bedeutenden
Werken aber sowie bei großen, wesentlich gleichartigen Gebilden aus
praktischen Erwägungen nur Proben gibt.

Die Darbietung des Materials ist nach chronologischen Gesichtspunkten
erfolgt. Die zusammengehörigen Arbeiten sind auch zusammen behandelt,
während die auf nicht heimischen Ursprung zurückgehenden Werke an den
Schluß gestellt sind.

Die Beschreibung ist so knapp wie möglich gehalten, das Hauptgewicht
aber auf die Darlegung der zum Ausdruck gekommenen, rein künstlerischen
Vorgänge gelegt, was um so eher möglich war, als das 1898 erschienene
Werk zum Teil ausführliche Beschreibungen überflüssig macht. Matthaei
will »den natürlichen Inhalt des künstlerischen Triebes« zum Bewußtsein
bringen, in dem er die Worte Wölfflins beherzigt: »Das Natürliche wäre,
daß jede kunstgeschichtliche Monographie zugleich ein Stück Ästhetik
enthielte.«

Zunächst wird eine eingehende Untersuchung des Gegenständlichen
gegeben. Im Anschluß daran beantwortet der Verfasser die Frage: Was
hat der Künstler gewollt? Handelt es sich um irgend eine künstlerische
Absicht, so bespricht er die Mittel, welche der Künstler angewandt
hat, um diese seine Absicht zum Ausdruck zu bringen. Naturgemäß
verbindet sich hiermit die Frage nach einer größeren oder geringeren
Selbständigkeit des Künstlers. Im Zusammenhang damit wird auch das
technische Verfahren des Näheren beleuchtet. Den Schluß bildet
endlich eine Zusammenstellung dessen, was über Alter und Herkunft des
Werkes gefunden wurde oder herausgebracht werden konnte. Daß wir auf
diese Weise am Besten einen Einblick in den besonderen Charakter der
Schleswig-Holsteinschen Holzplastik und in das Können der heimischen
Meister gewinnen, braucht nicht erst besonders betont zu werden. Die
Sorgfalt und die Vorsicht in seinen Untersuchungen lassen Matthaei als
völlig vertraut mit der behandelten Materie erscheinen.

Der bedeutendste Meister der Schleswig-Holsteinschen Holzplastik ist
unstreitig +Hans Brüggemann+, der Schöpfer des weltberühmten Hochaltars
im Dome zu Schleswig. Es sei mir gestattet, auf das Leben und die Werke
dieses kunstfertigen Meisters, welchem erst die neueste Forschung seine
richtige Heimat zugewiesen hat, etwas näher einzugehen und vor allen
Dingen seine Beziehungen zu +Albrecht Dürer+ darzulegen, wobei ich mich
teils auf die Ausführungen Matthaeis, teils auf eigene Untersuchungen
stützen werde.

Von Heinrich Rantzau[150], welcher als weitgereister Humanist
ein feines Verständnis in Sachen der Kunst besaß und als der
Erste Nachrichten über Brüggemann bringt, hat bis vor Kurzem die
unumstrittene Ansicht geherrscht, daß unser Meister in dem im
Jahre 1608 zur Stadt erhobenen Orte Husum[151] in der Provinz
Schleswig-Holstein das Licht der Welt erblickt habe. Diese Nachricht
hat seitdem in der kunstgeschichtlichen Litteratur festen Fuß
gefaßt und sich von einem kunstgeschichtlichen Werk zum anderen
als eine unumstößliche Gewißheit fortgeerbt. Ich hatte bereits bei
einer Durcharbeitung der im Hannoverschen Stadtarchiv aufbewahrten
nachgelassenen Schriften des um die Geschichte seiner Gegend
hochverdienten Walsroder Bürgermeisters Grütter Gelegenheit,
Brüggemanns Thätigkeit in dem nördlich von Hannover im Kreise
Fallingbostel gelegenen Städtchen Walsrode feststellen zu können. Die
darauf bezügliche Urkunde, welche Grütter schon gekannt haben muß, ist
nun jüngst vom Königlichen Staatsarchiv zu Hannover erworben und vom
Archivrat R. Doebner im Repertorium für Kunstwissenschaft[152] sowie
nochmals in der Zeitschrift des historischen Vereins für Niedersachsen,
Jahrgang 1901, veröffentlicht worden. Aus derselben geht mit aller
Bestimmtheit hervor, daß Brüggemann nicht in Husum geboren ist, sondern
daß Walsrode in der Lüneburger Heide diese Ehre für sich in Anspruch
nehmen darf. Der Druck von Matthaeis Werk war fast vollendet, als
die Publikation Doebners erschien. Die vor diesem Funde gemachten
Erwägungen konnten aber ruhig im Satz stehen bleiben, da seine
Darlegung mit der Möglichkeit einer solchen Entdeckung von vorne herein
rechnet.

Fassen wir nun die auch von Matthaei S. 157 mitgeteilte Urkunde näher
ins Auge! Es war am 5. August des Jahres 1523, als zwischen dem Propst,
dem Rat und den Älterleuten der Klosterkirche zu Walsrode einerseits
und Hans Brüggemann anderseits (»und mester Hansze Bruggeman uppe ander
deil«) über die Anfertigung eines Schreins zum Frühmessenaltar in
der Kirche zu Walsrode ein Kontrakt abgeschlossen wurde. Der Meister
verpflichtet sich darin, im Hauptschrein die Himmelfahrt Mariae mit
den zwölf Aposteln, in den beiden Flügeln und der Predella den Patron
des Klosters, Johannes den Täufer, mit den anderen Patronen des Altars
darzustellen; und zwar soll er nur das Schnitzwerk fertigen »uthgenomen
dat stofferenth und malenth.« Brüggemann erklärt sich mit einer
Vergütung von 55 Gulden einverstanden, selbst wenn nach Fertigstellung
seiner Arbeit hinzugezogene Sachverständige den Wert höher bestimmen
sollten, und das deswegen, weil er in Walsrode geboren sei und seine
Eltern dort begraben habe. (»Nach deme he ein Walszroder kinth geboren
und sine fruntlyken leven olderen hyr by uns begroven helft.«) Leider
ist von diesem Altarwerk, welches Brüggemann, auf der höchsten Stufe
seiner künstlerischen Entwicklung stehend, geschaffen hat, nichts auf
uns gekommen. Auch Grütter, der feinste Kenner der Geschichte jener
Gegend, weiß nichts Weiteres zu berichten. Nur das erfahren wir von
ihm, daß der Altar im Jahre 1625 vom Kloster und von der Stadt nach
dem südwestlich von Walsrode gelegenen Pfarrdorf Kirchboitzen verkauft
worden sei. Aber über den Anlaß zu dieser Veräußerung hören wir nichts.
Zu Mithoffs Zeit war der Altar bereits nicht mehr vorhanden[153].

Diese Urkunde ist neben der Inschrift am Bordesholmer Altar, nach
welcher derselbe im Jahre 1521 vollendet wurde (»Opus hoc insigne
completum est anno incarnationis dominice 1521 ad dei honorem«), die
einzige unanfechtbare Nachricht über des Meisters Lebenszeit.

Über Brüggemanns Leben selbst (siehe besonders Matthaei S. 152 ff.) ist
nur wenig bekannt, und dieses Wenige ist noch dazu bereits vom Schleier
der Sage umwoben. Zunächst kommen die Aufzeichnungen Heinrich Rantzaus
in seiner 1597 vollendeten cimbrischen Landesbeschreibung in Betracht.
Er berichtet, daß unser »praestantissimus pictor et caelator Joannes
Brugmannus« im Jürgenshospital für alte Leute zu Husum die letzten
Tage seines Lebens in größter Dürftigkeit verbracht habe, auch dort
gestorben und begraben sei. Er soll in seinem Alter erblindet sein und
in großer Armut gelebt haben[154]. Es geht auch die Sage, die Lübecker
Prioren hätten ein ähnliches Werk haben wollen wie den Bordesholmer
Altar, die Bordesholmer Mönche aber hätten, um dies zu verhindern,
Brüggemann des Augenlichtes beraubt[155]. Wer aber Brüggemanns
Lehrmeister gewesen ist, und wie sich sein Bildungsgang vollzogen hat,
darüber berichtet uns keine geschriebene Quelle. Um so mehr sprechen
des Künstlers Werke. Allerdings ist auch von diesen nur ein geringer
Bruchteil auf uns gekommen. Ich werde im Folgenden zunächst die
Brüggemann zugeschriebenen und noch erhaltenen Werke zusammenstellen,
um dann die Nachrichten über das, was er sonst noch geschaffen haben
soll, zu bringen.

Des Meisters größtes Werk ist der jetzt im Dome zu Schleswig
befindliche Hochaltar. Derselbe war ursprünglich für die Kirche des
reichen, südlich von Kiel gelegenen Chorherrenklosters Bordesholm
bestimmt, welche auf herzoglichen Befehl im Jahre 1514 ausgebaut
wurde[156]. Sieben volle Jahre soll Brüggemann dem Bericht des
Coronaeus zufolge mit seinen Gesellen an dem Werke gearbeitet
haben[157]. Auch weiß er uns zu erzählen, daß der Künstler die
einzelnen Stücke seines ganz aus Eichenholz geschnitzten und der
Bemalung entbehrenden Altars, um sie widerstandsfähiger zu machen, mit
Öl abgekocht habe. Rantzau gedenkt in seiner Holsatiae descriptio[158]
in anerkennenden Worten des Altars: »Praeter alia autem monumenta,
quibus templum [Bordesholmense] abundat, tabula ibidem arae imposita
conspicitur, quam Joannes Brugmannus Husensis (!) (qui haud minori
artificio tabulam insignem in templo Segebergensi existentem sculpsit)
anno 1521 tanta arte atque industria elaboravit et expolivit, ut nullum
huic simile opus multi, qui maximam Germaniae partem perlustrarunt, se
vidisse attestentur.«

Der Sturm der Zeiten ist auch an dem Altar nicht ganz unbemerkt
vorbeigerauscht. Im dreißigjährigen Kriege haben die Kaiserlichen
»etliche gute Stücke« mitgenommen, darunter auch die Monstranz aus dem
Schrein in der Mitte der Pedrella[159]. Als die Bordesholmer Schule bei
der Gründung der Kieler Universität im Jahre 1665 aufgehoben wurde,
sollte der Altar die längste Zeit an seiner alten Stelle gestanden
haben. Auf Anordnung des Herzogs Christian Albrecht zu Gottorf, welchem
das säkularisierte Kloster gehörte, wurde er im darauf folgenden Jahre
nach dessen Residenzstadt Schleswig geschafft und im dortigen Dome
aufgestellt. Der Transport wurde nach einem vom Archivrat Dr. Hille
zu Schleswig mitgeteilten Orginal[160] vom Bildhauer Claus Eib und
vom Zimmermann Friedrich Tamsen bewerkstelligt, welche zusammen am 6.
Februar 1666 nach Bordesholm reisten, »allda das schöne weit berühmte
Altar nach allem besten möglichen Fleisz und Behendigkeit unverletzt
oder Zerbrechung einiger dinge davon durch Gottes Gnade von einander
genommen, daselbe auch glücklich und wol durch behutsame Einpackung und
Führung den 28 Februarii allhie in die Thumkirche eingebracht.« Und
weiter heißt es dort: »In wehrender Abbrechung haben wir uns keiner Müh
weder frü noch spat verdrisen lasen sondern mit grosser Sorgfalt und
Gefahr unsers Leibs und Lebens die Arbeit treulich verrichtet, welches
uns allda der Herr Hausvogt und alle anwesende, so stets bei uns in
Gegenwart gewesen, gut Zeugnisz können geben.«

Als Thorwaldsen am 20. September 1819 in Schleswig war, um den Altar
in Augenschein zu nehmen, rühmte er nicht nur den Stil und die
Zeichnung, sondern auch die große Geschicklichkeit des Künstlers,
welcher so undankbares Material wie Eichenholz zu bearbeiten und mit
so außerordentlicher Sicherheit den Meißel zu führen verstanden habe,
daß bei den Mienen der Gesichter weder Feile noch andere Werkzeuge
gebraucht wären[161].

Neuerdings (1884) hat der Altar durch Heinrich Sauermann eine
angemessene Erneuerung erfahren.

Zu den Seiten des Altars stehen auf besonderen Säulen die vortrefflich
gearbeiteten Statuen zweier Personen, in welchen Coronaeus den König
Christian II. und dessen Gemahlin Isabella hat sehen wollen, welche
beim Besuche des Ortes im Jahre 1523 den Altar bewundernd angeschaut
hätten und so vom Künstler nach dem Leben abgebildet wären[162]. Andere
haben die Freifiguren für den Herzog Friedrich, welcher in enger
Beziehung zu der Bordesholmer Kirche und deren Ausschmückung gestanden,
und dessen am 3. Mai 1514 gestorbene Gemahlin Anna von Brandenburg
halten wollen, welche von Brüggemann als Wächter und Patrone seines
Werkes dargestellt seien. Dem aber ist entgegenzuhalten, daß deren
Kenotaph, von welchem Haupt Band I, 528 die Köpfe wiedergegeben
hat, dieselben ganz anders zeigt. Die neuere Forschung (Sach, Hans
Brüggemann und seine Werke, 1895, 50) hat sie als Augustus und Sibylle
gedeutet.

[Illustration: Fig. 1.

St. Georg mit dem Drachen.]

Neben dem Bordesholmer Altar sind nur noch drei Werke vorhanden, deren
Urheberschaft mit größerer oder geringerer Sicherheit Brüggemann
zugesprochen wird. Innere sowohl wie äußere Gründe zwingen uns, wie
Matthaei Seite 160-162 des Längeren ausführt, den kleinen, die Laute
spielenden Engel aus unbemaltem Eichenholz im Berliner Museum als
eine Arbeit Brüggemanns anzusehen. Neben anderen für Brüggemanns Art
charakteristischen Merkmalen zeigt dieses Werk auch die dem Meister
eigentümliche Übertreibung der leidenschaftlichen Gebärde. Dieser
Engel kam im Jahre 1846 aus der Sammlung des Schleswiger Mechanikers
Jürgensen in das Berliner Museum und ist aller Wahrscheinlichkeit nach
ein Überrest von dem von Brüggemann 1520 gefertigten Sakramentshaus in
der Husumer Kirche.

Wenn auch nicht mit voller Bestimmtheit, so doch mit großer
Wahrscheinlichkeit schreibt Matthaei auch den Ritter St. Georg mit dem
Drachen im Kopenhagener Nationalmuseum unserem Meister zu[163]. Dieses
Werk wird bald nach dem Bordesholmer Altar gearbeitet sein. Es ist
in Figur 1 wiedergegeben[164]. Die in etwa ⅔ Lebensgröße gehaltene
Gruppe stellt nicht, wie sonst im Allgemeinen üblich, den +Kampf+
des christlichen Ritters mit dem Drachen dar, sondern, wie Matthaei
richtig erkannt hat, den +Triumph+ des siegreichen Streiters über das
überwundene und bereits im Todeskampf zuckende Ungeheuer. Die inneren
Gründe für die Annahme des Werkes als Brüggemannscher Arbeit sind nicht
so zwingend wie beim Berliner Engel, doch werden dieselben durch äußere
Gründe wesentlich unterstützt[165].

Nach Haupt will man auch die in der Bordesholmer Kirche bewahrte, ⅔
lebensgroße, um 1846 bemalte Gestalt des heiligen Augustinus in einem
neuen Schrein Brüggemann zuschreiben. Nach seiner Annahme ist dieselbe
um 1510 angefertigt. Sie ist im I. Bande der Kunstdenkmäler S. 524
wiedergegeben. Vgl. auch Matthaei, Schnitzaltäre 111, 122 u. 133.

Und nun noch einige Worte über die Werke, die Brüggemann sonst noch
geschaffen haben soll! Heinrich Rantzau berichtet an zwei Stellen
seiner Cimbrischen Landesbeschreibung[166], daß unser Meister
außer anderen tüchtigen Kunstwerken neben dem Bordesholmer auch
den Segeberger Altaraufsatz geschaffen habe. Wie aber Matthaei,
dessen hohes Verdienst es ist, als der Erste dem Segeberger Altar
eine richtige Würdigung geschenkt und vor allen Dingen mit unklaren
Ansichten, die sich bei einer Autopsie beider Werke als unhaltbar
herausstellten, aufgeräumt zu haben, nachweist, ist es unmöglich,
daß zwei so grundverschiedene Werke auf ein und denselben Meister
zurückgeführt werden können. Die Kriterien für Brüggemanns Art,
welche er am Schluß seiner Besprechung des Bordesholmer Werkes
zusammengestellt hat, treffen für den Segeberger Altar nicht zu. Vor
allem hat derselbe nichts von der gewaltigen Kraft der Charakteristik,
die sich in Brüggemanns stämmigen, gravitätischen Gestalten
offenbart[167].

Wie Coronaeus berichtet, befand sich in Husum auch ein von Brüggemann
gearbeitetes Sakramentshaus. »Idem artifex ciborium majus quod
Husumi est, eiusque socius minister altare, quod Bruggae exstat,
struxit.« Dieses Ciborium majus hatte (siehe Matthaei S. 161) nach dem
Kircheninventar vom Jahre 1763 die Gestalt einer hohen Pyramide und
enthielt »drinnen« ein älteres Marienbild. »Dieses besonders künstlich
verfertigte Sakramentshaus ist eine Arbeit des Husumer Einwohners
Meister Hans Brüggemann. Darauf befindet sich die Jahreszahl 1520«
(siehe auch oben).

[Illustration: Fig. 2.

Kreuzabnahme aus Dürers kleiner Holzschnittpassion.]

Ein anderes Schnitzwerk Brüggemanns, welches sich in der Kirche
zu Neumünster befunden hat, ist zu Anfang des 19. Jahrhunderts zu
Grunde gegangen. »Idem dicitur monumentum in templo Neomonasteriensi
conspicuum condidisse«, so berichtet Coronaeus. Dasselbe zeigte in
vergoldeten Figuren auf Goldgrund unter Anderem die Verkündigung, auf
welcher Gabriel ein Schriftband mit »lombardischen« Buchstaben[168]
hielt.

[Illustration: Fig. 3.

Kreuzabnahme vom Bordesholmer Altar.]

Auch eine große Holzstatue des hl. Christoph ist als Brüggemannsche
Arbeit bezeichnet worden[169].

Endlich sei auch noch der für die Klosterkirche in Walsrode gefertigte
Frühmessenaltar genannt, welcher etwa im Jahre 1525 vollendet sein wird.

[Illustration: Fig. 4.

Christi Höllenfahrt aus Dürers kleiner Holzschnittpassion.]

Brüggemanns Hauptwerk, der Bordesholmer Altar, erscheint trotz der
Mannigfaltigkeit und der reichen Fülle seiner Darstellungen, von
Kleinigkeiten abgesehen, wie aus einem Guß gearbeitet. Wenn auch hie
und da die Hand des Gesellen bemerkbar wird, so atmet doch das Ganze
einen einheitlich schaffenden Geist. Doch hat nun Brüggemann dieses
gewaltige Werk vollständig aus sich selbst heraus geschaffen, oder hat
er Motive anderer, besonders zeitgenössischer Künstler benutzt? Die
Gesamtheit der Anlage, die Anordnung der Kompositionen im Einzelnen ist
Brüggemanns Werk. Sämtliche Darstellungen tragen den Stempel einer
scharf ausgeprägten Persönlichkeit. Und doch zeigt auf der anderen
Seite die nähere Betrachtung, daß nicht nur einzelne Motive, sondern
auch ganze Scenen aus +Dürers+ kleiner Holzschnittpassion entlehnt sind.

[Illustration: Fig. 5.

Christi Höllenfahrt vom Bordesholmer Altar.]

Fassen wir zunächst die Darstellungen ins Auge, welche wie
Übertragungen des Holzschnittes ins Plastische erscheinen! Dahin
gehören die Kreuzabnahme, Christus in der Vorhölle und der
Weltenrichter. Fig. 2 zeigt die Kreuzabnahme bei Dürer, Fig. 3 dieselbe
bei Brüggemann. Die Verwandtschaft zwischen beiden ist evident. Nur hat
letzterer einen etwas späteren Moment als Dürer gewählt. Der Körper
ist bereits vom Kreuze losgelöst, und seine ganze Last ruht auf den
Schultern des die letzte Sprosse erreichenden Knechtes. Gründe der
Plastik werden es sein, welche Brüggemann zur Wahl eines späteren
Augenblicks bestimmt haben, zumal das Tuch, mit dessen Hülfe bei Dürer
der Leichnam vom Kreuze heruntergelöst wird, sich schlecht zu einer
plastischen Darstellung geeignet hätte. Überaus groß ist auch die
Ähnlichkeit, welche zwischen der Darstellung von Christi Höllenfahrt
bei Dürer in Fig. 4 und derjenigen bei Brüggemann in Fig. 5 besteht.
Die Abbildungen ersparen uns weitere Worte. Auch die Figur Christi als
Weltenrichters ist bei beiden Künstlern fast die gleiche.

Eine zweite Gruppe von Darstellungen zeigt eine freiere Benützung der
Dürerischen Vorlage, indem Brüggemann teils nur die Gruppierung der
Scene, teils einzelne Züge und Gestalten von Dürer entlehnt hat. Dahin
gehören das aus zwei Holzschnitten zusammenkomponierte Abendmahl, der
Judaskuß, Christus vor Caiphas, die Geißelung, die Dornenkrönung, das
Ecce homo, die Handwaschung Pilati, die Kreuztragung, die Grablegung,
die Auferstehung, die Erscheinung vor den Jüngern, sowie die Ausgießung
des heil. Geistes. Es überraschen die zahlreichen kleinen gemeinsamen
Motive. Im Verrat des Judas ist sowohl bei Dürer wie bei Brüggemann
Christi linke Hand um den Zeigefinger der rechten geschlossen. In der
Darstellung Christi vor Caiphas hebt in beiden Fällen der eine der
Wächter mit höhnender Miene die Hand, um den Erlöser ins Gesicht zu
schlagen; Caiphas zerreißt sein Gewand, wobei sein Mund weit geöffnet
ist. In der Geißelung stehen bei Dürer wie bei Brüggemann neben dem an
eine Säule gebundenen Heiland zwei Büttel, von welchen ihn der eine mit
einer Rute schlägt, während der andere die seinige mit einem metallenen
Instrument zurecht macht; Pilatus steht mit übereinander geschlagenen
Armen als Zuschauer dabei. Bei der Dornenkrönung hält der eine der
beiden Kriegsknechte mit einer langen Zange die Dornenkrone auf dem
Haupte fest, während der andere durch Schläge mit einem Stabe die
Dornen in das Haupt Jesu treibt. Bei dem Ecce homo ist der rundbogig
geschlossene, logenartige Bau gemeinsam, von welchem Christus dem Volke
gezeigt wird. In Pilati Handwaschung wird Christus sowohl bei Dürer wie
bei Brüggemann nach rechts hin abgeführt; ähnlich ist besonders der
Kriegsknecht zu seiner Rechten: in beiden Darstellungen die gleiche,
zum Wegschreiten gewandte Stellung, ähnlich behandelte Kleidung, das
mit gleicher Kopfbedeckung versehene Haupt rückwärts gewandt. Aber ich
will den Leser nicht durch eine weitere Aufzählung gemeinsamer Motive
ermüden. Nur die Art und Weise, wie Brüggemann seine Vorlage benützt
hat, möchte ich noch in kurzen Worten kennzeichnen. Brüggemann hat
Dürer nicht etwa kopiert. Diese Annahme wäre eine durchaus irrige!
Vielmehr hat Brüggemann dem von Dürer entlehnten Motiv stets den
Stempel seiner kraftvollen Persönlichkeit aufgedrückt und es in seinem
Geist und mit seiner bildenden Hand zu einer Schöpfung gestaltet,
welche seiner Eigenart in jeder Beziehung gerecht wird: Bei jeder
Figur, bei jeder Bewegung, und wo es auch sonst sein mag, kommt stets
die eigenartig wuchtige Kraft seiner Persönlichkeit in hohem Grade zum
Ausdruck. Seine Darstellung der Kreuztragung (Fig. 6) dürfte das von
mir Gesagte zur Genüge illustrieren. Auch ist Brüggemann, wie Matthaei
nicht mit Unrecht besonders betont, dem Dürerischen Vorbild gegenüber
meist maßvoller und ruhiger. »Daher ist es auch nicht angebracht,
die »dramatische Lebendigkeit« in dem Charakter Brüggemanns so stark
zu betonen« (Matthaei). Er ist figurenreicher als Dürer, aber nicht
bewegter. »Gewiß ist Leben in seinen Darstellungen; aber das, was ihn
vor anderen Zeitgenossen charakterisiert, ist weit mehr die durch die
Komposition, wie durch die Einzelheiten herbeigeführte, getragene
Stimmung.«

[Illustration: Fig. 6.

Kreuztragung vom Bordesholmer Altar.]

[Illustration: Fig. 7.

Adam vom Bordesholmer Altar.]

Gar keine Abhängigkeit von Dürer zeigt Brüggemann in den übrigen drei
Staffelbildern, in der Kreuzigung, der Beweinung, den ersten Menschen,
überhaupt in den Figuren der Bekrönung und in den Zwischenfigürchen
sowie in den beiden großen Freigestalten. Wenn sich auch hier (siehe
Matthaei S. 140) bestimmte Vorbilder nicht nachweisen lassen, so wird
doch auch hier die Selbständigkeit der Erfindung eine geringere sein,
als im Allgemeinen angenommen wird. Am wenigsten abhängig aber von
Vorbildern wird Brüggemann in seinem ersten Menschenpaar und in den
beiden Freifiguren sein. Es sei hier nur die Gestalt des Adam (Fig.
7) wiedergegeben. »Etwas Traumhaftes, Naives ist über die Gestalt
des ersten Menschen ausgegossen, und die Verhältnisse dieser nur 80
cm großen Figur sind normal und zeigen durchaus ein Studium nach dem
Leben« (Matthaei).

Wenn ich bisher nur die oberdeutschen Einflüsse bei Brüggemann betont
habe, welche sich in dem im Verhältnis zu den Niederdeutschen großen
Monumentalsinn und in der Ruhe der Auffassung zeigen, so will ich nicht
versäumen, hinzuzufügen, daß auch die niederdeutschen nicht geringer
Natur sind. Jedenfalls geht auf diese die ganze Form der Anlage, die
Einteilung in zahlreiche, kleine Fächer und die überwiegend malerische
Auffassung zurück.

    (Fortsetzung folgt.)

[Illustration]



[Illustration: Zierleiste von Virgil Solis.]



JOHANN STRUTHIUS SPIEL „DIE BEKERUNG S. PAULI“.

VON

DR. HERMANN UHDE-BERNAYS.


Johann Strauß aus Elsterberg ist bisher nur als Verfasser eines
»Kleyder Pluder Pauß vnd Krauß Teuffel« bekannt gewesen[170]. Doch hat
er schon neun Jahre, bevor er mit der genannten Satire die ohnehin
recht zahlreiche Teufelslitteratur der zweiten Hälfte des sechszehnten
Jahrhunderts vermehrte, ein religiöses von protestantischem Ernst
getragenes Spiel drucken lassen, welches bisher unbekannt geblieben
zu sein scheint. Dieses Spiel verdient aus einem zweiten Grunde noch
unsere Aufmerksamkeit, da eine kurze Widmung bescheidene Anhaltspunkte
für das Leben des Verfassers zu geben vermag.

»Die Bekerung S. Pauli. Das IX. Capitel auß den Geschichten der Apostel
Spilweiss gestellet und in Reimen verfasset durch Joannem Struthium
Elsterb«. So lautet der ausführliche Titel des Druckes, welcher in
der Bibliothek des germanischen Nationalmuseums sich befindet. Als
Jahreszahl des Erscheinens gibt die zweite Seite des Vorworts 1572, als
Ort das letzte Blatt: »Gedruckt zu Nürmberg durch Hans Koler« an. Der
Kleyder-Teuffel ist 1581 in Görlitz gefolgt.

Spiele, welche die Bekehrung Pauli zum Gegenstand haben, sind nicht
besonders häufig. Während eine ganze Anzahl von biblischen Stoffen
fast von jedem bearbeitet wurde, der Ansprüche darauf machte, als
Dichter zu gelten, indem er bestimmte Festtage durch entlehnte oder
eigene Reimereien pries, während so die Historie von der Susanne, der
verlorene Sohn, die klugen und thörichten Jungfrauen übereinstimmend
fast in allen Teilen des Reiches aufgeführt wurden, lassen sich
nur wenige Spiele feststellen, welche den dramatisch doch höchst
wirksamen Inhalt des 9. Kapitels der Apostelgeschichte behandeln. Diese
Spiele sind wohl von einander unabhängig. Am bekanntesten ist die
»Tragicomoedia Sant Paul’s bekerung«, welche 1546 von der Bürgerschaft
der Stadt Basel gespielt und fünf Jahre später gedruckt wurde[171].
Verfasser derselben war Valentin Boltz, Diakon in Tübingen, später
Pfarrer zu Basel. Felix Platters berühmte Aufzeichnungen geben einen
genauen Bericht über jene Vorstellung und die Mitwirkenden[172].

Wenige Tage darauf schrieb Dietherr, Lehrer am Annengymnasium zu
Augsburg eine »conversio Pauli« 1553, sowie »vincula Pauli«[173]. Die
Arbeit von Boltz ist unserem Johannes Strauss nicht bekannt geworden,
von dem drolligen Humor, der natürlichen Derbheit des baseler Spieles
ist bei seinen meist der biblischen Vorlage entsprechenden Versen
nichts zu verspüren. Der Inhalt der lateinischen Dramen konnte zu einer
genauen Vergleichung nicht herangezogen werden.

Johannes Straußens »Bekerung Pauli« ist eingeteilt in fünf Akte,
während welcher die eigentliche Handlung vor sich geht. Dazu kommen ein
grösserer Prolog und Epilog, sowie ein kurzes argumentum, welches jedem
Akt vorangestellt ist. Der Prolog erweist sich als poetische Wiedergabe
des Bibeltextes, eingeleitet durch die Verse:

    Ir Herrn, beyd hochs vnd nidrigs standts,
    Das euch auff’s kürtzste verd bekandt,
    Was dises Spil euch bringen thut,
    So mercket drauff, vnd habts in Hut.

Der erste Akt beginnt mit einer langen Anrede des Hohenpriesters. Der
immer weiter um sich greifenden Ausbreitung der Lehre Christi müsse
namentlich deswegen ernstlich entgegengetreten werden, da die Achtung
von dem priesterlichen Stand überall völlig verloren zu gehen drohe:

    Drumb acht man vnser jetzt nicht vil,
    Wir sein der Welt ein Kinderspil
    Der gmeyne Mann will klüger seyn
    Denn wir.

Doch sei die Hilfe nahe,

              ein wol erfahrner Man,
    Mit Namen Saul, von Tharß geborn,
    Auch unsrer Regel, Sect vnd Ordn
    Ein trewer Freund vnd schützer

habe ihm angeboten, die Verfolgung jener doch nur vom Teufel
eingegebenen Lehre auf das schärfste und strengste ins Werk zu setzen.
Diese Versprechungen habe er erfüllt. Saul, der eben in eine Wohnung
einzubrechen im Sinne habe, werde sogleich, von seinen Knechten
umgeben, erscheinen. Der Hohenpriester geht ab, um von ferne zuzusehen.
Nun betritt der Wüterich die Bühne, in heftiger Zornesrede den
Untergang aller derjenigen verkündend, die sich ihm nicht unterwerfen
wollen. Vergeblich sucht der Stockmeister ihn milder zu stimmen, er
schwört:

    Die newe Lehr muß abelan,
    Oder will nicht mein Leben han.

So stürmen sie das Haus. Der Hohenpriester kommt zurück, von Gamaliel,
Moses, Annas und Caiphas umgeben, voll Lobes über Sauls Thaten, und
begierig, auch den Erfolg dieser letzten zu sehen. Die Gefangenen
werden herausgeführt, und Saul fragt, was man mit ihnen thun solle,
da die Kerker alle gefüllt seien. Auf den Wunsch des Hohenpriesters
werden alle diejenigen freigelassen, die den Glauben an Gottes Sohn
abschwören, die anderen dem Henker überantwortet:

    Sie sollen verreden, das sie wöllen,
    Sich nimmer an die Lehr gesellen,
    Ir lebenlang, so sind sie loß,
    Nicht mehr thun, sey ir höchste buß.

Bezeichnend für die naive Denkart der Zeit ist, daß die noch auf der
Bühne befindlichen Personen nunmehr das Lied »Eine feste Burg ist unser
Gott« anstimmen, bevor sie die Einladung des Hohenpriesters, ihm zu
Tische zu folgen, nachkommen.

Zu Beginn des zweiten Aktes treten Petrus, Simeon, Samuel und Johannes
auf. Die Furcht vor der Macht Sauls läßt sie zu dem Entschluß kommen,
eiligst nach Damaskus zu entfliehen. Es folgt ein kurzes Gespräch Sauls
mit zwei Knechten. Wir erfahren, daß die Christen sich lieber foltern
lassen, als daß sie ihren Glauben an den Messias aufgeben. Saul gerät
hierüber in großes Erstaunen:

    Solte vnser Moses falsch seyn,
    Vnd auch die Schriftgelehrten fein? -- --
    Ein Zimmergsell soll sein der Christ,
    Der vns von Gott versprochen ist -- -- --
    Wo wolt der Zimrgsell genommen haben
    Soll Herrligkeit vnd grosse gaben?

Das Ende des Aktes wird über Gebühr lang hinausgezögert. Drei Szenen
werden mit einförmigen Beratungen zwischen Saul, dem Hohenpriester, und
den Aeltesten ausgefüllt. Die neue Lehre hat auch hier schon Eingang
gefunden. Gamaliel stimmt für Frieden und Duldung derselben, wird aber
von den übrigen heftig angegriffen und überstimmt. Es wird beschlossen,
daß Saul nach Damaskus sich begeben solle, um dort sein Zerstörungswerk
fortzusetzen. Ein Brief soll ihm als Erkennungszeichen mitgegeben
werden.

Der dritte Akt ist kurz und im Gegensatz zu den langweiligen
Auseinandersetzungen vor dem hohen Rat voll dramatischen Lebens. Sauls
Knabe tritt auf, um den erwähnten Brief abzuholen. Er ist ein Freund
der Christen, und ergeht sich, nachdem ihm der Hohenpriester Brief und
Geschenk übergeben, in Flüchen über das Pfaffentum:

    Das euch der Teuffel sehend vnd blendt,
    Ihr schmerbäuch vnd ir Hellebrendt.
    Pfuy dich, du schnödes Pfaffengut,
    Du bringst manchen vmb Leib vnd gut.
                          (pecuniam pedibus conculeat.)

In Eile richtet sich Saul mit den Seinigen zum Aufbruch. Die
Daumenstöcke werden herbeigeschafft, der Stockmeister wappnet sich, ein
Imbiß wird bereitet. Es folgt eine kurze Szene im hohen Rat, welcher
beschliesst, dem Zuge einen Abschiedstrunk zu sckicken.

    Vier grosse Kannen reinischen Wein
    Zum frewden Trunk, im vnd der Rott,
    Die er zu sich genommen hat.

Dieser rheinische Wein hat aber die Folge, daß die Knechte, vor allem
aber Saul sich allzu gütlich thun, und der Abmarsch erst gegen Abend
vor sich gehen kann. Dem Publikum des 16. Jahrhunderts gegenüber
mußte diese einfache Begründung für die folgende Katastrophe -- das
Wandern in der Nacht und das Einschlagen des Blitzes -- am wirksamsten
erscheinen. Die nötige Unterbrechung wird durch ein kurzes Gespräch
zwischen Samuel und Johannes, die ein übernatürliches Ereignis ahnen,
herbeigeführt. Beide letzte Szenen haben uns schon zur Mitte des
vierten Aktes gebracht. Die 3. Szene desselben bildet den Höhepunkt der
Handlung. Saul ist mit den Seinigen auf dem Marsche. Es ist Nacht, ein
gewaltiges Unwetter zieht herauf. Plötzlich umflammt sie der Blitz.
Hiebei gibt Strauß die folgende szenische Bemerkung »Hic circumfulget
eos lux. Man mag ein Hand vol gekloppfet Pech vnter sie lassen werffen,
mit einem kertzlein auß der Hand angezündet, geschieht on Schaden«.
Saul stürzt zu Boden und fängt laut zu klagen an. Da ertönt die Stimme
des Herrn:

              Saul, Saul, warum verfolgst du mich?

    Saul: O Herr, Wer bist du? Zeyg dich an.

    Christus: Ich bin Jesus, der Gottes Son,
              Den du verfolgest also hart,
              Nach jüdischer verkehrter art,
              Der Stachel hat ein scharpffes Sper,
              Dawider lecken wirt dir schwer.

    Saul: O Herr, zeyg an, was ich sol thun,
              Es soll geschehen, o Gottes Son.

    Christus: Steh auff, vnd mach dich in die Statt,
              Alldo so will ich finden raht.
              Das dir da werd gezeyget an
              Auffs trewlichst was du sollest than.

Durch den Lichtglanz ist Saul geblendet, der Stockmeister und einer von
den Knechten müssen ihn nach Damaskus hineinführen, dort weist ihnen
ein Bürger den Weg zum Hause des Judas, welcher ihnen allen Herberge
gewährt.

Wie der dritte so beginnt auch der fünfte Akt mit einer Erzählung des
Knaben. Der jammervolle Zustand seines Herrn gibt ihm Anlaß zu den
schlimmsten Befürchtungen. Saul selbst hegt jedoch neue Hoffnung. Sein
Sinn ist gewendet, er fleht in Demut zu dem Herrn:

    O lieber Gott, wen du mich doch
    Mit gnaden wolst besuchen noch
    Das ich des ligens ledig würd,
    Vnd meinet Schwachheit harter bürd,
    Das ich auch blind daruber bin,
    Das krenckt mich hart in meinem Sinn.
    Ach Herr gedenck nicht an mein Sünd.

Im Traume hat er ein erfreuliches Gesicht gehabt. Ein Mann mit Namen
Ananias ist zu ihm gekommen, hat ihm die Hände aufgelegt, und er ist
wieder sehend geworden. Drum bittet er, daß ihm dieses Glück wirklich
zu Teil werden möge. Der Herr erfüllt die Bitte. Er erscheint bei
Ananias, und heißt ihn zu Saul hinzueilen:

    Geh hin, er ist ein rüstzeug thewer,
    Mir außerwählt, sol stehn fürm Fewer
    Vnd meinen Namen tragen hin
    In alle Land nach meinem Sinn.

In der Versammlung der Jünger berichtet Ananias von dem an ihn
gerichteten Befehl. Trotz der Furcht, den diese vor der Rache des hohen
Rates haben, folgt er den Worten des Herrn und betritt das Haus des
Judas, um Saul zu heilen. Während er dem Geblendeten die Hände auflegt,
weiht er ihn in die Lehre des Christentums ein:

    Den Christum solt du nemen an,
    Der dich so weidlich mustern kan,
    Bekennen in inn alle Landt,
    Sein Nam tragn vnd machen bekandt,
    On alle schew, ob schon darauß
    Dir leyd zu stünd fall drumb nicht auß,
    Das Creutz ist doch allzeit beym Wort,
    Diß merk, vnd lass es sein dein Hort.

Voll Dank und Ehrfurcht preist Saul die ihm zu teil gewordene Gnade:

    Gotts Namen will ich rühm, ehrn
    Die ganze Welt sol mirs nicht wehrn. -- --
    Ich bin gar anderst jetzt gesinnt
    Denn vor, mir brent das Hertz für lieb
    Zu Gott, ach das ichs täglich trieb.

Gegen unsere Erwartung schließt mit diesen schönen Versen das Spiel
nicht. Es folgen noch zwei kurze Szenen. Der Stockmeister und die
Knechte erfahren von der wunderbaren Heilung, und beschliessen
den ihnen geworden Auftrag, dem hohen Rat Kunde zu bringen, nicht
auszuführen, sondern gemeinsam mit ihrem Herrn und den Jüngern einen
frohen Abend zu feiern. Der abschließende Epilog, in lehrhafte Form
gekleidet, bildet zum Teil einen Vergleich zwischen Saul und den
Feinden der Christenheit auf Erden, endlich eine Aufforderung zu
unverbrüchlichem Gehorsam an Gottes Gebot.

Daß unser Stück auch deshalb Beachtung verdient, als es im Vorwort
einige Angaben über die Thätigkeit des Verfassers bringt, wurde
schon oben bemerkt. Johannes Strauß hat sein Spiel dem Grafen von
Bünau gewidmet. Es ist dies die gleiche Familie, deren bekanntester
Sproß, der erste Graf von Bünau, als Gönner Winkelmanns mit Ehren in
der Geschichte der deutschen Kunst genannt wird. Von den Herren von
Bünau war Strauß zum Diakon in Elsterberg ernannt worden. Dort hat
er sein Spiel geschrieben, dort ist dasselbe in Anwesenheit seiner
Herrn aufgeführt worden. Nach Neustadt am Schneeberg übersiedelt,
nachdem er elf Jahre in Elsterberg geweilt hatte, will Strauß mit der
Widmung seinen Dank für die ihm erwiesene Gnade aussprechen. Seine
»Bekerung Pauli« ist nur ein ganz bescheidenes Glied in der langen und
enggeschlossenen Kette der geistlichen Spiele, trotzdem wert, einmal
wieder genannt zu werden. Echt protestantisch, echt deutsch, gehört es
einer Zeit an, welche dem Aufblühen der neueren Dichtung zwar nicht
unmittelbar vorausging, aber doch auf diese solchen Einfluß hatte, daß
auch geringe Ergebnisse nicht übersehen werden dürfen.

[Illustration]



[Illustration]



LITERARISCHE BESPRECHUNGEN.


SAMMLUNGEN ZUR VOLKS- UND ALTERTUMSKUNDE POMMERNS.

VON DR. OTTO LAUFFER.


Im Jahre 1891 hat die Rubenow-Stiftung der Universität Greifswald die
Preisaufgabe gestellt: »es sollen die Geschichtswerke des +Thomas
Kantzow+ kritisch untersucht und es soll auf Grund der Untersuchung
eine kritische Textausgabe der beiden hochdeutschen Bearbeitungen
der pommer’schen Chronik hergestellt werden.« Dadurch wurde die
wissenschaftliche Forschung wieder energischer auf das Lebenswerk des
Thomas Kantzow gelenkt, der in den ersten Jahren des 16. Jahrhunderts
in Stralsund geboren ist, in Rostock studierte, seit 1528 Sekretär bei
den Herzögen von Pommern war, später, um seine historischen Studien zu
vertiefen, noch etwa vier Jahre in Wittenberg studierte und auf der
Heimreise am 25. September 1542 zu Stettin im evangelischen Glauben
gestorben ist.

Professor +Georg Gaebel+ zu Stettin erhielt den ausgeschriebenen Preis
und beförderte die erste und die letzte hochdeutsche Bearbeitung
der Chronik nebst den kritischen Untersuchungen zum Druck[174]. Die
Verdienste dieser Ausgabe um die Geschichtswissenschaft hervorzuheben,
liegt an dieser Stelle kein Grund vor. Dagegen bietet sie uns eine
willkommene Gelegenheit, auf das reiche Material hinzuweisen, welches
Kantzow für deutsche Volks- und Altertumskunde liefert, Studien, denen
er mit einer für seine Zeit merkwürdig klaren und sicheren Auffassung
nachgegangen ist. Ihnen hat er ein ganzes, das 14. Buch seiner Chronik
gewidmet, deren erster Satz sehr charakteristisch ist: »Nachdem wyr nhu
von den Geschichten der Pommern gesagt, ists auch nicht undienstlich
von itziger irer Gelegenheit, Sitten und Wesende etwas anzuzeigen,
damit man die Historie desterbesser vernheme, und auch deshalben,
nachdem sich offte der Volcker Art und Sitten verendern, das men
zukumftig diesser itzigen Gelegenheit und Art eine Wissenschaft habe.«

Dieses vierzehnte Buch nun ist leider zum größten Teile verloren. Daß
wenigstens sein Inhalt, zum Teile wohl mit reichlichen Ergänzungen
und Erweiterungen, auf uns gekommen ist, verdanken wir einem nicht
viel späteren ungenannten Geschichtsschreiber, der Kantzows Chronik
überarbeitet und mannigfach erweitert hat, dem Verfasser der sogen.
»Pommeriana«[175]. Dieses Verhältnis bietet den Grund dafür, daß ich im
folgenden eine systematische Zusammenstellung der für die pommerische
Volks- und Altertumskunde wichtigen Angaben Kantzows zusammen mit den
ergänzenden Stellen der Pommeriana darbiete, denn es ist kein Zweifel
und Gaebels Ausgabe verdient es, daß man künftig fast immer eben diese
Ausgabe benutzen wird. Für die historische Volkskunde hat aber daneben
auch die Pommeriana ihren selbständigen Wert, weil gerade dort sich
viel wichtiges Material findet.

Die folgende Zusammenstellung an sich zu rechtfertigen, dürfte wohl
kaum ein Grund vorliegen, denn jeder, der sich mit altertumskundlichen
Studien befaßt hat, weiß, wie wichtig oft solche einzelne Fundstücke
sind, und wie schmerzlich man heute derartige Fundgruben, wie ich hier
eine zu erschließen versuche, missen muß. Durch die Randbemerkungen
und zahlreiche Überweisungen hoffe ich die schnelle Benützung zu
ermöglichen.

Zugleich möchte ich durch diese Zusammenstellung nochmals ausdrücklich
darauf aufmerksam machen, welch reiches Material für Volks- und
Altertumskunde in den Schriften der Historiographien seit dem 16.
Jahrhundert meist unbenutzt verborgen liegt. Nur durch solche Auszüge,
die freilich das Resultat einer sehr entsagungsvollen Arbeit sind,
kann es in absehbarer Zeit nutzbar gemacht werden. Daß ich nachher
das Zurückgehen auf die Quellen selbst für überflüssig hielte, wird
mir niemand zutrauen: jede Zeit wird, das weiß ich sehr wohl, bei dem
steten Wechsel der wissenschaftlichen Anschauungen und Bestrebungen
für ihre neuen Zwecke auch das neue Material aus den Quellen selbst zu
nehmen haben. Wirklich erschöpfend können daher weder die folgenden
noch alle ähnlichen Auszüge jemals genannt werden. Was mir aber für
volks- und damit auch für altertumskundliche Zwecke wichtig erschien,
stelle ich im folgenden zusammen, indem ich die Schreibweise meiner
Quellen beibehalte, die ich mit K. = Kantzow und P. = Pommeriana nach
den oben genannten Ausgaben von +Gaebel+ (Bd. I. Letzte Bearbeitung)
und +Kosegarten+ zitiere.


Land und Leute.

1) K., 5. Polen..., das ist wendisch und heisset auff Teutzsch ein
eben Land, gleich als wolt man sagen »auff der Ebene« in Ansehung
des Lands Boemen, das im Gebirge leit. Und die Lande, so an der Sehe
ligen, wurden Pomern genennet, das ist das Land, das am Mehre ligt. Dan
pomorsi auff Wendisch heisset so viel als beym Mehre, wie man itzt die
Stette, so an der Ostsehe ligen, Ansehe-Stette auff Teutzsch nennet,
das ist: Stette, die an der Sehe ligen.

2) K., 3. Cassuben aber ist ein Teil von Pomern und seint die Wende
gewest, die nicht gar am Mehre, sonder landwerts eingewohnet haben,
welche widder gewonheit der anderen Wende weite gefaltzte Kleider
trugen. Dan Cassubietz, heißt gefaltzte Kleider; und seint die gewest,
dar itzt das Bischtumb zu Camin, der Heitort in Pomern und die
Newemarcke ist; ire Sprach aber, die etwas Unterscheids mit dem andern
Wendischen hat, ist nur allein in Pommern im Heitorte geplieben.

3) K., 3. Itzund noch ein gantzer Ort in Hinterpomern ist, da nur
eitel Wende wohnen... Ytzund der Wenden Nhame und Geschlecht bey uns
so verachtet ist, das man einen zum Schimpffe einen Wend oder Slafen
(welchs ein Dinck ist) nennet.

4) K., 5. Keine Wende seint, die die Slafonier, so hinter Hungern
sitzen, besser verstehen vnd mit inen reden khonnen, wan die
pomerischen Wende, welchs noch hewtigs Tags glawbwirdige Leute bey uns
Zewge seint.

5) P. II, 411. Die Pomern seint durchaus große wohlerwachßene, starcke
lewte, vnd menlichs gemuts, doch seint sie traͤges zornes; darvmb
treiben sie nicht leichtlich krieg vnd werden ehe bekrieget, den das
sie es anfahen solten. Sie seint aber zu kriege beide zun waßer vnd
lande geruͤstet vnd geschickt, vnd wen es jnen vonnoͤtten thut, sich
der feinde zu erweren, seint sie vnerschrocken vnd hefftig; aber so
balde der erste grim vber ist, seint sie wol widder zu stillen.

6) K., 415. Es ist das Folck mer guthertzigk wan freuntlich, mehe
simpel dan klug, nicht sonders wacker oder frolich, sonder etwes
ernst und schwermutig. Sunst aber ists ein auffgericht, trewe
verschwigen Folck, das die Lugen und Schmeichelwort hasset; pittet sich
untereinander gern zu Gaste und gehet widderum zu Gaste und thut eim
nach seiner Art und Vermügen gern gutlich.

7) P. II, 433/5. Es seint die einwoner dieses landes [Rügen] sehr ein
zenckisch vnd mortisch folck, das es eben an jnen schyr wahr ist, wie
das latinische spruͤchwort lawtet: omnes insulares mali. Den im gantzen
lande zu Pomern werden kein jahr so viel vom adel vnd andern erslagen,
als allein in dieser kleinen jnsul. Es gibt auch dies folck so viel
rechtgans als das halbe land zu Pomern. Den alle Sonnabend helt der
landvoigt sampt den eltisten vom adel des gantzen landes zu Bergen
gericht; da hat er von fruͤe morgens bis schyr an den abent genug zu
thunde, vnd er hoͤret auch nicht gerne vmb des mittagmahls willen auff,
den so er sie wegkgehen leßt, vnd nach eßens widder bescheidet, so
trinken sie sich etwan ful, oder richten ein new allerm an, oder wen
sie widderkhomen, treiben sie solch vngestuͤmigkeit vor gericht, das
der her landvoigt nyrgentz mit jnen aus khan. Darvmb sytzt er gern das
gericht gar aus, das er sie auff den andern gerichtstag verweise. Es
ist kein edelman oder pawer im lande so slecht, das er sein wort nicht
selbst redete, vnd das er nicht jr gewoͤhnlich landtrecht wißen solte.
Vnd aus solcher vermeßenheit wil einer dem andern in nichts weichen,
vnd khumpt daraus viel haders vnd morts; sonderlich gerhaten sie in den
kruͤgen oder wirtshewßern leichtlich an einander, vnd wan einer von
jnen saget: dat walde got, vn een kolt isen, so mag man jme wol auff
die fewste sehen, vnd nicht auffs Mawl, den er ist balde an einen. Vnd
geschieht in den kruͤgen so viel slagens vnd andre injurien, das offte
ein edelman, der einen krug hat, so viel von buße vnd straffgelt ein
jar daraus gewinnet, als sunst von einem halben oder gantzen dorffe.
Vnd wor die Rhuͤgianer gehen oder reißen, haben sie einen schweinspies
vnd einen rewtlingk an der seiten; wen sie zur kirchen gehen, setzen
sie die spieße vor die kirchenthuͤr, einstheils nhemen sie die in die
kirchen mit, vnd sol sich bisweilen, wen sie aus der kirchen gehen,
offt ein lermen erheben. Gehen sie zur kirchen so seint sie gewapnet,
gehen sie zur hochzeit, so seint sie gewapnet, bringen sie einen totten
zu grabe, so seint sie gewappnet, vnd in summa man findt sie nyrgentz,
sie haben jre were bey sich. Daraus khan man erachten, wen sie die
wredigkeit, so sie vnter jnen treiben, in kriegen vnd gegen feinde
geprawchen, das es ein tapffer kriegsfolck were. [Vergl. Nr. 91.]

8) K., 419/420. Das sie Slafi heissen, ist die Ursach, das die beiden
Worter slaff und slafa in yrer Sprach sehr gemeine seint, sonderlich
in Zusammensetzung yrer Tauffnhamen, und darum von den Andern, die
yrer Sprache nicht gewest, Slafen seint genennet worden. Oder wie
die polnische Chronika sagt, so seint sie davon Slafi und Slafones
genennet, das sie schwetzig und vuller Wort seint. Dan Slafonos nennen
sie verbosos, und slafa heisset ein Wort.


Die Familie.

9) K., 393. Sein [des Herzogs Bugslaff von Pommern. († 1523.)] Reim ist
gewest D. U. J. W., das ist: »Der Uren ich warte«, domit er stets eine
Gedächtnus des Tods gehapt.

10) K., 402. Er [Herzog Georg von Pommern († 1531)] war sunst frolich
und hurtig in allen Sachen. Darum was sein Reim: H. M. F., das ist:
Herdurch mit Freuden. [Vergl. Nr. 68.]

[Sidenote: Hochzeit.]

11) Die Größe fürstlicher Mitgiften werden von K. angegeben: S. 204 aus
dem Jahre 1343; S. 218 a. d. J. 1363; S. 242 a. d. J. 1412; S. 281.
Anm. 2, a. d. J. 1453; S. 342 Anm. 1, a. d. J. 1491; S. 378 a. d. J.
1515; S. 379 a. d. J. 1518; S. 397 a. d. J. 1525. [Vergl. Nr. 87.]

12) P. II, 439. Sie [die Bürger von Stralsund] haben vber die
gewohnheit der andern Pommerschen stette den großen vnkosten der
hochzeiten eine maße gesetzt, also das die buͤrger ein jglicher seinem
stande nach wißen, wie hoch sie muͤßen hochzeit halten oder nicht; vnd
wer darvber thun wil, mus es mit willen des rhats thun, vnd gelt dafuͤr
geben. Solch gesetz zu machen, hat vervrsachet die beschwerlichkeit der
hochzeiten; den hie vnd sunst in ganz Pommern ist eine gewohnheit, das
man nichts zu den hochzeiten schencket, vnd man pittet alle bekhante
vnd nachparen dartzue, vnd weret an etzlichen ortten wol vier oder
fuͤnff tage, vnd wirt offt mehr verzeret, wan aller prawtschatz wert
ist.

13) P. II, 447. Sonders ist nichts von jnen [den Bürgern von Anklam]
zu schreiben, wan das sie in kurtzen jaren ein maße in den großen
hochzeiten gemacht. [Vergl. Nr. 7; 74; 127.]

[Geburt vergl. Nr. 74; Taufe Nr. 66; 74; 127; Einsegnung der Wöchnerin
Nr. 7; 74; 127; Sittlichkeit Nr. 135.]

[Sidenote: Eheleben.]

14) K., 340. Diesse Hertzogin Catharina [von Braunschweig, geb.
Prinzessin von Pommern] ist so groß gewest, das Hertzog Heinrich [ihr
Gemahl] jr kawm an die Axeln gereicht, und wie es ein zorniger Furst
war, wan er bisweilen auff sie bewogen was und sie villeicht schlagen
wolte, hat sie ine in die Arme gefangen und so lange gehalten, das er
müste Fried zusagen; sunst ist eine verstendige Furstin gewest. [c.
1485.] [Vergl. Nr. 110.]

[Sidenote: Namengebung.]

15) K., 402. [Herzog Georg von Pommern stirbt 1531.] Sein Gemahel aber,
die Marggrafin, was schwanger; die gepur darnach aufn Winter eine
Tochter, die wurt Georgia geheissen nach der Art der Pommern, die die
Tochter, so nach dem Vater geporn werden, nach dem Vater nennen pflegen.

[Sidenote: Leiche.]

16) K., 229. Anm. 2. Umb diesse Zeit [1388] haben die Sundischen den
Rat ausgetrieben, darum das sie der Gemein zu viel auffgelegt und nicht
haben ringern wollen, seint aber mit Eren widdereingesetzt; und einen
Burgermeister, der im Elend gestorben, hat seine Freuntschafft tot in
seine Stette gesetzt, anzuzeigen, daß er unschuldig vertrieben.

17) K., 246/7. So gewunnen die Sundischen und Gripswaldischen das
Schloß [zu Usedom] und fingen sehzehen von den, die da hetten bey dem
Totslag gewest, und fischeten den Marschalk, [der ertrunken war] widder
auff und fhureten sie gein Sunde und bunden inen Pferde an die Fusse
und slepften sie in der Stat ummeher, darnach haben sie alle gerichtet.
Den Marschalk haben sie auch also tot noch aufs Rat gelegt. [Vergl. Nr.
141.]

[Sidenote: Begräbnis.]

18) K., 301. Als Hertzog Otto [von Stettin, der Letzte seines
Stammes] begraben wurt, warff er [Albrecht Glinden, Bürgermeister von
Stettin] ime Schilt und Helm hinnach in das Grab und sagte: »da leit
unser Herschafft« und wolte also das Land auff den Marggrafen [von
Brandenburg] fhüren. Aber ein Edelman, Hans Eickstette, spranck in das
Grab und holete Schilt und Helm widder heraus und sagte: »Nein, nicht
also! wyr haben noch erbliche, geborne Herschafft, die Hertzogen von
Pomern und Wolgast. Denselben gehört der Schilt und Helm zu!« Und hat
sich mit den andern Edellewten vereinet, das sie Hertzog Erichen und
Hertzog Wartislafen von Pomern und Wolgast den Schilt und Helm prachten
mit Erpietung ires Gehorsams. [i. J. 1464.]

19) K., 414. In den Stetten und Dorffer, wan sie einen zu Grab
beleiten, so suchen sie keine schwartze Kleider darzu, sonder je besser
und bunter sie sie haben, sonderlich die Frawen, je lieber sie sie
anthun. [Vergl. Nr. 7; 74; 127.]


Die Wohnung.

[Sidenote: Wand.]

20) K., 369. [Die Herzogin von Pommern wird i. J. 1503 krank.] Etlich
sagen, das sie zu Ukermunde solle in ein Gemach gekhomen sein, das
newlich gekalket war, darvon ir der Dampff umbs Hertze geslagen. Und
ist die Lenge darvon gestorben. [Vergl. Nr. 25 ff.]

[Sidenote: Turmzier.]

21) K., 272. So stund auf dem Torm, der auffm Sloß ist eine Gans von
eitelm Golde, dieselbige lies der Khonig [Erich von Dänemark] in der
Nacht abnehmen. [Es handelt sich um ein ungenanntes Schloß in Schweden
i. J. 1434.]

[Sidenote: Turmnamen.]

22) K., 278. [i. J. 1442.] Davon ist noch gebawt der Torrn »kike in die
Marke«, davon man sagt: »kyck in die Marke, trawre nicht! Marggraff
Fridrich der thut dir nicht.« [Vergl. Nr. 24.]

[Sidenote: Burgbau.]

23) K., 291. Das Schloß Marienburgk... sol so herlich ein groß,
wolgebawet und veste Schloß sein, das es in gantz teutzschen Landen
und allen umbliegenden Khonigreichen kein gleichen hat, und ist des
gantzen Ordens in Preussen Hertze und Krafft gewest.

[Feste Kirche vergl. Nr. 116.]

[Sidenote: Städtebau.]

24) K., 103. [Arcona i. J. 1168.] Dieselbig Stat was gelegen auff
der Insel Wittow, (dan das Land zu Rhugen ist noch in andere Inseln
geteilt) auff einem hohen Berge am Meer und war vom Norden, Osten und
Süden von Natur vhest, dan der Bergk war steyer herab und so hoch, daß
man kawm mit einem Pfeilschuß die Hohe der Mawren erreichen mochte; vom
Nidergange aber was sie mit einem Walle von funfzigk Ellebogen hoch
befestet, welchs Walles unterste Helffte von Erde und Leime was, und
die andere Helffte oben was von Plancken und Bretern, dar Erde zwuschen
geschuttet was und dar auch etliche Plochheuser eingemacht weren. Vom
Nortnortwesten war ein hupscher Brunnensprinck, da die Burger ir Wasser
aus holeten, und daselbst was nhur ein Thor, da man durch den Wahl an
die Stat khomen mochte, und sunst kein Thor mehr. Und das Thor hetten
sie itzund gar mit dem Walle uberschuttet, das die Feinde nirgentz
khonten daran khomen, allein durch das einige Thor.... [Die Feinde
zünden dieses an, und] nham das Fewr uberhand und hette das Thor und
den holzin Thorn, so darauff stund,... all verprant und grasete je
lenger je weiter an den Blochheusern.

25) P. II, 458. Pasewalk. Es ist auff die Merkische arth gepawet mit
weiten gaßen, großen gekleimeten hewßern, hat gar keine oder gar weinig
gemawerte hewßer.

26) P. II, 459. [Piritz] ist nicht viel beßer gepawet [als Pasewalk].

27) P. II, 441. Stettin hat mehr vnd beßer gemecher in den hewsern wan
zum Sunde [= Stralsund.]

28) P. II, 445/46. [Stolp.] Es sein aber weinig hewser mit ziegel
gedecket, der vrsach, das die stat jm jar 1476 auff Tiburtij von
eigenem fewr gantz vnd gar ausgeprant, also das allein ein haws stehen
geplieben, vnd darnach ehe die hewser widder gebawet vnd die giebel
bevhestet worden, ein starcker windt entstanden, der die giebel
vnd mawren eingeworffen, vnd die bürger des brandschadens halber
vnvermugener worden, vnd sich bishero nicht erholen mugen, auch der
kauffmanshandel so da gewest gein Dantzig verrücket, vnd fürnhemblich
auch vmb mangels willen der zigelerde.

29) K., 141/2. Im Jahr 1209 hat Jaromar, der Furt von Rhugen, im Land
zu Bart begünt die herrliche Stat Stral-Sund gegen dem Land zu Rhügen
uber, welche man auch slechts den Sund nennet. Und meinen etliche,
weil die Denen zu dem mal des Orts viel Handlung gehapt, es sol ein
denisch Nhamen sein von der Insel Strela, welche man doch itzt nicht
weis, wor sie gelegen ist, und dem Nhamen Sund, das auff denisch
bedewtet einen Strom oder Hafenung. Etliche meinen, die Stat sey von
einem Fischer, der Stral geheissen und an der Stette, do man die Stat
daselbst auffgelegt, gewonet hat, genennet worden; und dasselbig glawb
ich lieber; auch giebt mir das desselbigen so viel Glawbens mehr, das
die Denen je so oft diesse Stadt Stralbuhe, das ist Strals Stat, wan
Stral-Sund nennen.

30) P. II, 162/3. [Die Lübecker zerstören i. J. 1273 Stralsund.]
Hiernach baweten die uberblieben Burger und die Rhüyaner die Stat
widder, das Mererteil in Holtz wie zuuor. So brante sie nicht lange
darnach noch einmal von irem eigenen Fewr gar aus. Darumb vereinigten
sich die Burger samptlich das keiner widderbawen solte anders, wan
von lawtern Steinen. Und haben Vertrag gemacht mit den Hollendern und
andern Nidderlendischen, das sie in irer Stat solten alle Freyheit und
Handlung haben, und haben von inen Gelt genhomen und sich auff genugsam
Kalck und Steine und andern Vorrhat versorgt und die Stat aus lawterm
gebranten Steine auffgebawet und die Gassen so hupsch gerade aus und
das eine Haus wie das ander, das einer meinen moge, die Stat sey uberal
in einer Stunde gebawet, und ist auch keine Sehstadt an dieser Ostsehe,
die durchaus so einlich gebawet were als sie. Lubeck ist wohl grosser
und hat an etlichen Ortern statlicher Hewser, aber so eintrechtig und
gerade nicht durchaus wie der Sund. Und von diesser Zeit an ist der
Sund so gestalt wie man ine noch sicht.

31) P. II, 437/8. [Stralsund] ist eine sehr wolerpawete stat von eitel
zigelsteinen, vnd die hewser eins dem andern fast auch einlich, vnd die
gaßen so ordentlich oder schnurgleich, als man keine jres gleichen an
der gantzen ostsehe findet. Ist sehr stark und vheste, hat zehen thore,
sechs zu wasser vnd vier zu lande. An der einen seiten leit es an der
sehe, gegen dem lande zů Rhügen, auff der andern seiten hat es vmb vnd
vmb große tieffe teiche vber armbrustschoß langk, dazwischen demme
gehen, dadurch man zur stat khumpt, welche mit zwingern verwaret sein.
Aber die stat hat gar keine welle, sondern zwüschen den teichen vnd der
stat ist noch an etzlichen ortten ein kleiner graben. In der stat sein
die gaßen sehr enge, vnd an allen ecken große ketten, die man vor die
feinde vberhenget, vnd ist die stat dadurch so vheste, wo die bürger
nhur menner wollen sein, das sie den feind mochten in die stat laßen,
vnd auff jren hewßern stehen, vnd den feind in den gaßen mit steinen
tot werffen[176].

32) P. II, 440. [Stralsund.] Der weinigste teil [der Lastträger etc.]
wonet in den hewßern oder buden, sonder allein vnter der erden in den
kellern; den es wonen hie etzliche tawsent in den kellern.

33) K., 34-36. Weil wyr itzt so auff Wineta khomen, wollen wir
anzeigen, was Helmoldus darvon schreibt, welchs also lawtet: »Wineta
ist gewest eine gewaltige Stat, welche hatte eine gutte Hafen vor
alle umbliegende Volcker, und nachdem viel von der Stat gesagt wird
und das auch schyr ungleublich ist, so wil ich des wes erzellen. Es
solle gewest sein so gros eine Stat, als zu der Zeit Europa eine haben
mochte, welche bewhonet haben durcheinander Greken, Slauen, Wende und
ander Volcker. Es haben auch die Sachssen Macht gehapt da zu wohnen,
doch das von denselben Volckern keiner den Christentumb habe berhomen
und bekhennen müssen. Dan alle Burger seint abgottlich geplieben bis
zu entlicher Zerstorung und Unterganck der Stat. Sunst aber von Zucht,
Sitten und Herbergen solt man kawm irgentz fromer Volck noch ires
gleichen spüren. Die Stat ist von allerley Kauffwahr aus allen Landen
erfüllt gewest, hat alles gehapt, was nhur seltzam, lustig und nottig
gewest ist. Dieselbe Stat solle ein Khonig aus Denemarcken durch eine
große Schiffung und Krieg erobert und zerstoret haben. Es seint noch
verbanden Beweisung und Gedechtnus der Stat, und die Insel, daran sie
gelegen, wirt mit drey Stromen[177] durchflossen, davon einer sol sein
grüner Farb, der ander grawlecht, und der dritte solle stets prallen
und rawschen von Storm und Winde.« So weit Helmoldus, der geschrieben
hat ungefer vor IIIIC Jar.

Und ist war, das man die Nachweisung noch diessen Tag sihet. Dan wan
einer von Wolgast über die Pene in das Land zu Usedhom zihen wil und
gegen ein Dorff, Damerow geheissen, khumpt, welchs bey zwu Meilen
von Wolgast ist, so sihet man noch ungeferlich ein gros viertel Wegs
in der Sehe grosse Steine und Fundament; dan das Meer hats so weit
eingewaschen. So byn ich auch sampt andern hinzugefharen und hab es
eigentlich besehen, aber kein Mawerwerk ist mehr da; dan es seint so
viel hundert Jar sidder der Zerstorung, das es nicht müglich, das es
vor dem ungestewmen Meer so lange bleiben mochte. Allein seint die
grossen Fudamentstein noch vorhanden und liegen noch so an der Rhege,
wie sie unter eim Hawse ligen pflegen, eins neben dem andern, und an
etlichen Orten andere noch droben. Darunter seint so grosse Steine an
vielen Orten, das sie wol ellenhoch uber Wasser scheinen, als das man
achtet, sie werden ire Kirchen und Ratshewser daselbst gehapt haben.
Die andern Steine aber liegen feyne noch in der Ordnung und zeigen
sichtlich an, wie die Gassen seint in die Lenge und Qwere gegangen.
Und die Fischer des Orts sagten uns, das noch gantze Steinpflaster
der Gassen da weren und weren ubermoset, auch mit Sande bedeckt, das
man sie nicht sehen konte. Sunst wan man einen spitzen Stangen hinein
stiesse, so khonte mans wol fülen, und die Steine ligen ungeferlich so:

[Illustration]

Und wie wyr hin und widder über die Fundamente fhureten und die
Gelegenheit der Gassen anmerckten, sahen wyr, das die Stat in die Lenge
ist gebawet gewest und hat sich mit der Lenge erstreckt von Osten ins
Westen. Nhun tieffet sich aber die Sehe, wan man bas hinein khumpt, je
lenger je mehr; darum khan man die ubrige Grosse der Stat nicht alle
sehen. Aber was wyr sahen, deuchte uns, das es wol so groß war als
Lubeck. Dan die Lenge macht wol ein klein virteil Wegs, und die Breite
was grosser wan die Breite der Stat Lubeck. Daraus mag man gissen, was
villeicht die ander Grosse, die wyr nicht sehen khonnten, sein moge.
Und ich achts dafur, do diesse Stat zerstoret sey, das do Wisbu in
Gotland widder auffgekhomen sey.

34) K., 36. [Wisby] Das ist auch eine gewaltige Stat gewest von eitel
gehawenen Steinen und die Hewser alle oben gewelbt on Techer, darauff
viele Vischteiche haben gehapt. Doselbst haben alle diesse Sehestette
bisher ire Wasserrecht geholet. Itzund aber in kurtzen Jaren hat sie
durch Mewterey und andern Unfall so abgenhomen, das man sie kawm mehr
nennet und das uns die Steine von iren verfallen Hewsern hergepracht
werden, da wyr Steinkalck von brennen.

35) K., 74. Wollyn... zu unsern Zeiten kawm ein Stetlin von drey oder
vierhundert Burgern ist.

[Sidenote: Feuerung.]

36) P. II, 435. Es hat weinig holtzes auff dem lande [Rügen], darvmb
müßen sie an vielen ortern auffgetrögete rasen, welches sie törff
heißen, vor holtz verbrennen. Es hat nhur ein holtz, das etwas ist,
das heißet die Stubbenitz, daraus nhemen die beiliegenden flecke vnd
dörffer fewerunge.

[Sidenote: Städtenamen.]

37) K., 210. [Alle Städte der Mark fallen zu dem falschen Waldemar] und
pleib nichts under Marggraff Ludwige wan Franckfhort an der Oder und
Trewen Brietzen, davon die Stat noch den Zunhamen hat, das sie trew
genant wirt.

38) K., 262. Es khemen aber die Hussiten in die Marke bis an die Uker,
und nachdem es Hertzog Casemyr [von Stettin] hart vor der Thür war,
zog er dem Marggrafen zu Hulffe, und haben die Hussiten im Widderkeren
bey Angermund geslagen, und davon heist die Stat Ketzer-Angermund zu
Unterscheide des Angermünde, so an der Elbe ligt. Sunst heissts Newen
Angermund. [Vergl. Nr. 135.]


Landbau und Nahrung.

[Sidenote: Ackerbau.]

39) P. II, 421/2. Daßelbige land treget vberflüßig getreidig, roggen,
weitzen, gersten, habern, erbsen, heidekorn vnd hopfen, also das man
nicht das zweintzigste teil im lande bedarff. Darvmb verfhüret man
viele roggen vnd maltz westwertz in Schotland, Holland, Seheland vnd
Braband, vnd hopffen vnd maltz in Schweden vnd Norwegen; vnd sol wol
ein einig bürger befunden werden, der im jar wol vierhundert last
korns, das seint vngefherlich zehen tawsent scheffel, verschifft. Item
man erzewcht im lande gute pferde, große vnd kleine, viele ochsen,
schweine, schaffe vnd bienen, welche man in viele lande verkawffet;
den das land ist vuller wiesen vnd weiden. Vnd von demselbigen viehe
hat man auch andre mehr war, die auch weit verfhüret wirt, als honig,
speck, butter, wulle, hewte vnd vnslet, das wol einen geringen namen
hat, aber doch gut gelt ins lant bringt. [Vergl. Nr. 96; Weinbau Nr.
42.]

40) K., 101. Man treibt die Pflug so lange, bis das das Rad zerbricht.

[Sidenote: Bernstein.]

41) K., 409. Ich weis nichts Sonders, das dis Meer [die Ostsee]
Seltzams tragt, allein Bernstein, den die Hochteutzschen weissen
Agtstein nennen. Das ist etwar Hartz oder Glar aus feisten Bewmen,
villeicht aus Keinen- oder Fichten-Bewmen, welchs bey Somerzeiten
ausfleust und ins Mehr fehlt und alda wie ein Stein gehertet wirt und
darnach, wan das Mehr durch Storm geruret wird, an Land khumpt. Das
es aber Hartz oder Glar sey, khan man daraus haben, das es prent und
reucht wie Hartz, und das man offt inwendig Mücken und ander Dinck
darinne find, welchs do der Hartz weich geweist, darin gefallen und
darnach darin gehertet ist worden. Wiewol Valerius Cordus meinet, der
Barnstein khome her von einer sonderlichen Ader oder Flusse aus der
Erden, wie Petrolium, und darnach von der Lufft oder der Sehe also wie
ein Stein gehartet wirt. Diesserselbe Bernstein wirt nirgentz anders
gefunden, wan in Pomern und in Preussen, und slecht zu Lande, wan der
Norden-Wynt hart stormet. In Pomern ist er itzund weiniger acht, und
mag ine ein iglicher suchen und lesen, wer nur wil, on alle Ungelt
und Hindernus; aber zu der Zeit, do man Paternosterstein daraus pflag
machen, was er in hoher Acht, und müste ine damals nicht ein iglicher
lesen, sonder die Amptleute nhamen ine von wegen der Herrschafft zu
sich. Wan er gefunden wirt, ist er gar ungeschaffen wie ein Rust;
darnach poliret man ine, und er ist zweyerley, weis und gelb. Der
weisse ist nicht so durchscheinig wie der gelb, doch haltet man mehe
davon wan von dem gelben. Dan man meint, er sey zum Steine und zu der
Frawen gepurt gut. Den gelben gepraucht man nicht so sehr.

[Sidenote: Bergbau.]

42) K., 407. Das Land [Pommern] hat gar keine Ertze wan Eisen und
Saltz, auch keine Weinberge sonder allein umb Gartz und Stettin. Es
wuchsse aber wol an vielen Orten Wein und wer auch wol die Gelegenheit
darnach, aber das Volck ist so unachtsam, das es sich nicht darzu
bemuhet, und lassen sich benügen mit irem Bier.

[Sidenote: Tierzucht.]

43) K. 362. [Der Leibhengst des Herzog Bugslaff i. J. 1496:] Darin
hielt er den Unterscheid, wan der Knecht darauff saß, das er slecht
und alber hereinher trat und gar keinen Pranck treib; aber wan man ime
die Sammytdecke und Hinterzeugk aufflegte, das er merckte, das Hertzog
Bugslaff selbst reiten wolte, so reckte er das Haupt und den Mot auff,
trampfete und kratzte mit den Füssen etc... [Vergl. Nr. 39; 76; 105.]

44) P. II, 463. Das land [Ruͤgen] hat sunst nichts nhamhaftiges, allein
das es große und viele gense hat. Alles was die einwoner zu kawffe
haben, das müßen sie zum Sunde vnd nyrgentz anders zu markte bringen.
Darvmb saget man auff schertz, wen die Rhügianischen gense aus dem
thore gehen, so recken sie den hals auff nach dem Sunde, das sie dahin
zu markte wollen.

45) K., 280. Hertzog Barnym der alte hat nhur al sein Thun auff Jagent
gelegt und hat die Hunde so lieb gehapt, das er einmal gesagt, do man
ine gepeten, das man zu Gutzkow ein Haus vor die Armen pawen wolte,
so er wes ubrigs hette, wolte er ein Hospital vor alte kranke Hunde
auffrichten. [c. 1450.]

46) P. II, 435. [Zu Ruͤgen] leget der adel vnd auch die pawren viel
fleißes daran, das sie schöne windhunde erziehen, die sie den außer
landes verschencken, vnd pflegen gern sonderlich gut sein...

47) P. II, 435. Auf Wittow aber haben die fürsten ein hasengehege, da
seint vberaus viel hasen, vnd muß kein pawer daselbst einen hund haben,
er habe den nhur drey bein, oder sey sunst gelehmet. [Vergl. Nr. 79;
80.]

48) K., 225. Anm. Eodem anno [1372] gibt Wartislaff der elter der
Kirche zu Camin ein Wesant-Horn, das er selbst geslagen und mit Silber
belegen und vergulten lassen, das [man] Heiligtumb darin tette... Von
diessem Thyr weis man itzund nicht mehr wider in Preussen oder Polen.

[Sidenote: Speise.]

49) K., 304. Anm. Ao. 1465. Torgelow [est]... captum et destructum.
Capti 14 viri cum tribus juvenibus et aliquot feminis. Reperta multa
vasa cereviciae, medonis, multae lastae frumenti, 300 latera lardi et
multae carnes fumigatae et sale alias conditae.

50) K., 365. Anm. [c. 1498]. Spottvers des Mariotto (diesser ist bei
Bischoff Benedictus gwest): Ali mali, pulli nulli, pisciculi parui,
flackfischi, heringi, dorski sunt pomerische richtki. [Vergl. Nr. 51;
76; 82; Krankenspeise 145; Fastenspeise 82; Gewürz 88.]

[Sidenote: Trank.]

51) K. 415. Man hat lange Zeit nicht abzuwol im Lande gekocht, auch
sehr grob Bier gebrawet, aber nhu mit der Zeit beginnen sie es besser
zu lernen und leren itzund von den Hochteutzschen, so viel darin
handlen oder sich setzen, auch leckerich zu leben. Süße Weine bringt
man zu Lande von Leiptzk oder zu Wasser aus Niderland. So khan man an
etlichen Orten auch wol gut Eimbecks Bier und Mumme haben. Reinischen
Wein bringt man auch zu Wasser, desgleichen viele frantzosische
Weine. Lantweine khomen aus der Slesie und Lawsitz die Oder herab,
hungerischen, behmischen und Francken-Wein bringt man vor Fisch und
Heringk zu Wagen ins Land. Das Bier im Lande ist an vielen Ortern
auch nicht bose. Sunst was Essen betrifft, gibt das Land an Wiltpret,
Weidewerck, Fischen und anderm uberflussig.

52) P. II, 459. [Pasewalk]. Man brawet allhyr starck bier, das pasenel
heiszet, das man verfhüret.

53) P. II, 461. [Barde]. Es brawet hier gut bier, das man hin und
widder verfhüret. [Vergl. Nr. 42; 49.]

54) K., 236. Ao. 1405. Barnim ist ein sehr messiger Fürst gewest von
Essen und Trincken, sonderlich von Trincken; dan man hat ine ny ein
Halbs oder Gantz trincken sehen, viel weiniger ine ful gesehn; hat
selten Bier getruncken, und Wein hat er nymmer getruncken on an seinem
Ostertag; sunst ist sein Getrencke Couent gewest oder, wo er den nicht
gehapt, gut frisch Wasser.


Handel und Gewerbe.

[Sidenote: Eigentum.]

55) K., 274. [Ao. 1435.] Weil wir aber von dem Schatz gesagt, den
Khonig Erich mit sich prachte, wollen wyr auch anzeigen, was die Alten
darvon sagen, das er gewest sey. Es sol erstlich ein Jesusbild wie ein
Knab von XV Jaren groß gewest sein von lawterm Golde, zwolff Apostel
wie Kinder groß von eitelm Silber, ein gantz Einhorn, eine Monstrantz
von eitelm arabischen Golde, ein gulden Pfenningk uber hunderttausent
Gulden wert, den er mit seiner Khoniginnen krech, die gulden gans vom
Sloßtorm zu N. und al sein Silbergeschyr und Cleinodia. Davon hat er
die Monstrantz in die Capelle auff das Schloß zu Rugenwalde gegeben
und das Sacrament darin thun lassen und darvor das Einhorn zu einem
Leuchter gesatzt, welche beiderley ich gesehn hab, desgleichen noch
etliche statliche Credentz und silbern verguldete Schusseln, die
warlich prechtig und groß seint. Wie es aber umb die andern Schetze
ist, weis man nicht, etliche meinen, sie seint noch gantz vorhanden,
etliche meinen nein, aber die Fursten lassen ire Heimlichkeit nicht
gern wissen. [Vergl. Nr. 88.]

56) K., 182. So rechern [rachsüchtig] als das Gold von Tolose, da
die Latini ein Sprichwort von haben, das alle diejennigen, so davon
gekriegt, jemerlich seint ummegekhomen oder geplagt worden.

[Sidenote: Münze.]

57) K., 266. [Ao. 1431.] Um dieselbig Zeit ist auch zum Sunde ein
Muntzmeister gewest, Ladewich geheißen; derselbe hat die Müntz geringer
geslagen, als das gemeine Korn was. Dasselbig ist man balde innen
worden und hat ine der Rat in Oele sieden lassen. Wan die Straffe zu
unsern Zeiten gehen solte, wurden viel Fürsten und Hern, ja auch der
Rat in vielen Stetten selbst müssen gesoten werden.

58) K., 344/5. [c. 1490.] In dießen Jaren begunte sich allenthalben
die Muntze sehr zu slimmern. Dan der Marggraff [= von Brandenburg]
und andere umbliegende Fursten und Stette fillen ummerzu an dem alten
Grad und erfulleten die Lande mit boser Muntz. Dem Exempel folgten
auch die von Stettin und slugen gar geringe Pfenninge, die sie von
irer Kleine wegen Vinckenawgen hießen; der gingen zwolffe auff einen
markischen Groschen, und weren nhur am Merernteil eitel Kupffer...
Hirnach enderte Hertzog Bugslaff aus beweglichen Ursachen die Muntz
in dem Lande. Dan ob sie wol nach irer Würde sehr gut was, so was sie
doch alzu klein. Und was man keuffte, da gab man der kleinen Müntz
viel umb, und was doch in der Wyrde weinig und kham also, das auch die
Pawren geringe Zinse und Pacht geben und das Land nach seiner Grosse
und Gutte nichts Sonders trug. Und allen Genies und Frucht des Landes
hetten die Frembden. Dan dieselben keufften alle Dingk wolfeel im Lande
und gabens anderswor zwey oder dreimal so tewr widder. Derhalben lies
er slahen newe Schillinge, der achtundviertzigk auff einen reinischen
Gulden gingen, und setzte, das derselbigen sechzehen solten eine Marck
gelten, das seint drey Marck einen reinischen Gulden; und slug auch
Vierrichen, derselbigen gingen vier auff einen Schilling. Und tette
alle Vinckenawgen und andere alte Müntz ab und gepot allen Stetten,
das sie auff denselbigen Slag auch müntzen müsten, und legte den
Underthanen auff, das sie nach den Marcken bezalen solten, und steyerte
also die Zinse des Lands den Viertenteil hoher, als es zuuor gewest;
dan wer zuuor drei alte Marck zu geben schuldig was [das seint III
Ort], der hat sidder drei der newen Marck geben müssen, das seint vier
Ort, und das hat groß im Lande aufgetragen und beid des Fursten und
aller Underthanen Vermogen und Einkommen gebessert. Die alte Marck
heist man eine stettinische oder eine Marck Finckenaugen, die newe
Marck heißet man eine sundische Marck, von den Ortern da sie zum meiste
gebrauchlich seint gewest. Er hat auch gantze und halbe Marckstucke
von eitelm Silber geschlagen. Dieselben seint aber so sehr aus dem
Land gekhomen und verruckt worden, das man in kurtzer Zeit keine mehr
gesehen. Darum moste er auffhoren dieselben zu muntzen. Wie gut aber
dieselbigen Schilling gewest, die er gemüntzet, sicht man itzund aus
dem wol, das die Rostker auff einen Gulden der Muntz vier Schilling
Auffgelt geben und ander Schilling nach derselbigen Wyrde widder daraus
slagen.

59) K., 361. [Ao. 1496.] Er vergunte ime [der Kaiser dem Herzog
Bugslaff]... das er und seine Erben auch mochten gulden Muntz slagen,
welches sein Geslecht zuuorn nicht gethan... [366.] So hat er auch
fhort goltgulden slagen lassen.

60) K., 373. [Ao. 1503.] Item von wegen der Muntz sollen sie [die
Bürger von Stralsund] auff den Grad muntzen, da die Fursten auff
müntzen, und wan die Fursten aus Ursachen den Hamer legen, sollen die
vom Sunde auch keine grobe Müntze slagen, allein Witten und Pfenninge.

61) K., 319. 500 Marck Vinkenawgen das seint 125 fl. reinisch...
Tawsent Marck sundisch, das seint 324 fl. ungeferlich. [Vgl. Nr. 127.]
--

[Sidenote: Handel.]

62) K., 163. Ist alhie [Stralsund] von den Hollendern und andern
nidderlendischen Kawflewten der großiste Handel gewest. Aber nachdem
die Nidderlender nur tewrpar Ware fhüreten, domit sie ire großen
Schiffe nicht beladen khonten und deshalben Steine und Sand vor Ballast
haben eingenhomen, welchs sie, wan sie vor den Sund khemen in die
Hafenung, die izt der Gellen heißet, ausgeworffen und die Hafenung so
verschuttet haben, das man kawm drei Ellen hoch dadurch schiffen khan,
welches ein unuerwintlicher Schaden ist, seint die Burger gegen die
Niderlender unwillig geworden. [Vergl. Nr. 28; 30; 39; 44; 51; 58; 64;
69; 81; 88.]

[Sidenote: Schiffahrt.]

63) K., 397. Hiernach [am Rand: quo tempore incertum] zogen die Fursten
sampt etlichen Reten und Dienern in einem Zesekhane von Wolgast uber
das frische Hafft nach Stettin und hetten umb des Traurens willen,
das Hertzog Georgen sein Gemahel abgestorben was [Amelia † 1525] alle
Schwartz an. So treib ein ander Zesener auff dem Hafe; als derselbig
der schwartzen Kleider gewart wurt, meinte er nicht anders, es weren
schwartze Munniche. Und die Zesener seint mit den Zesekanen so behend
und rüsch, das sie auch gegen den Wynt mit khonen lauffen und, wan
sie wollen, sie so hurtig wenden, wie einer ein Pferd thut. So wolte
der Zesener den Munnichen einen Pussen erzeigen und leufft gerade mit
seinem Zesekhan auff die Fursten, als wolte er sie in Grund lauffen,
und kham hart daran. Do schregen sie alle auff und stachen mit den
Spießen nach ime und meinten nicht anders, er wurde sie in Grunt
lauffen. Aber alsbald er hart an sie kham, wendete er im Huy den Khan
und lieff domit darvon, und man wuste nicht, was es vor einer gewest
was. Dan der Zeskane seint mehe dan hundert auff dem Hafe. So hette
aber der Zesener noch nicht anders gemeint, sonder es weren Monniche
gewest, und hette sich berhomet, wie er sie geschreckt. Und dasselbig
erfhuren die Fürsten und ließen ine greiffen und (zu Ukermund) in den
Torm setzen, aber er wart noch erpetten, das er das Lebend behielt.
[Vergl. Nr. 62; 89; 90.]

64) P. II, 437-464 ist über den Handel in Pommern zu vergleichen.

[Sidenote: Handwerk.]

65) P. II, 439. [Stralsund] In dieser stat ist one den rhat vnd
kawffleuten nichts, das nicht in ein gilde oder werck geteilet were,
vnd ein jglich handtwerck hat gemeinlich sein eigen gaßen ein, da sie
zusammen wonen, damit ein handtwerck das ander nicht hindre. Man sagt,
das hier allein viertzehn hundert treger seint, die nichts anders thun
als das sie die waren aus den schiffen leuchten vnd in die stat tragen.
[Vergl. Nr. 74; 82; 88.]


Die Kleidung und Körperpflege.

66) K., 69. Anm. 1. Der Frawen [des Dobislaff in Stettin] schenckte
Sanct Otto [Ao. 1124] ein feine latzken Cortze, und nach den achte
Tagen der Tauffe gab er den Knaben hüpsche weisse Zindel Westerhembde
mit gulden Leisten und zwey gülden Gürtel und bunte Schuch und lies sie
wider zu Haws gehen[178].

67) K., 264. Anm. 1. [Ao. 1426.] Hie sagt man, weil so verdriesliche
Handlunge war und die Stette den Vertrag nicht wolten annhemen und ine
doch nicht zufriden lassen, das der Khonig [Erich von Dänemark] die
Lenge hat die Stette in einen Hoff zu sich khomen lassen, dar man ubel
rein und trucken hinein khonte khomen zu Fusse. So haben die Stette
lange Kleider mit statlichem Mardern und anderm Futter angehapt und
hat sich ein iglicher geschewet, durch den Kot zu gehen. Die Lenge ist
der Burgermeister vom Sund N. herfurgetretten und hat gesagt: »Ey, was
stehen wyr hyr? Mein Hern vom Sunde seint wol so reich, das sie myr
einen newen Rock khonnen widdergeben.« Und ist demnach mit Fleis durch
den Kot gleich zu, da der Khonig was, gegangen und hat den Rock nichts
auffgehoben.

68) K., 349. [Bugslaff X hat Ao. 1496 zur Jerusalemfahrt] sich und die
Seinen auff dreyhundert Pferde gerustet und in rot Lundisch gekleidet
und ist also im Jar 1496 am Tag Lucie ausgezogen... Und hat... alle
seine Diener zu Nurembergk von newen angekleidet und gab den Knechten
diessen Reim M. M. D. M. M. von gulden Flittern auff die Ermel, aber
den Junckern gab ern von eitel Perlen. Den Knechten lies er die Kappen
umb den Rand von eiteln silbern Flittern besticken und den Junckhern
von Perlen.

69) K., 414. [Die Pommern] ubernhemen sich auch sehr mit Kleidung
und Geschmuck, also das nhu unter dem Adel bey den Mennern samit und
seiden Gewand und bey den Weibern gulden und silbern Stucke, Perlen
und grosse guldene Keten gar gemeine ist. So setzen inen die Burger
auch frisch nach und heben gleich auch an, Sampt, Perlen und Golt zu
tragen. Und den wollen die Pauren nichts nachgeben und tragen nhu
engelisch und ander gut gewant je so schon, als ehemals der Adel oder
Burger gethan haben, und ubersteigen sich so hoch domit, das sie es
von dem Iren ubel khonnen ausrichten. Darum steyern sie alle Wahre
so hoch, das nhu allerley viel tewrer ist, als es pflag zu sein, und
die gutte Zeit gar untergehet. Ach wo ist die Zeit geplieben, do die
Fursten zu iren hohisten Ehren nhur einen scharlachen Rock und etwar
ein samit Wambs und ein par leidischer Hosen hette, wie ich noch aus
einem alten Register gesehen, das Hertzogk Wartislaff nhur gehapt.
Doselbst ist man auch boser Tag bewohnen gewest, und seint erfharne,
weidliche Kriegslewte gewest, die das Ire vor ire Feinde haben
verteidigen khonnen und es auch meren. Aber itzt ist zu besorgen, das
die Pracht der Kleider und der Ubermot und das leckerige weichliche
Lebend wird leider die alte pomerische Art beid an Starcke und Sitten
sehr verarten, dan kein farlicher Dinck ist zur Tugent, Manheit und
Kraft des Menschen wan lecker Wolltage und Pracht. [Vergl. Nr. 2; 110;
Pelzwerk 82; 90; Trauerkleidung 19; 63; Mönchstracht 132; Ring 76; --
Bad 74; 132.]


Gesellschaftliches Leben.

70) K., 299. Ist das Sprichwort wahr, das die Hoffart allein verterbe
alle andere Tugend eins Menschen. [Scheltname vergl. Nr. 3.]

71) Über historische Volkslieder vergl. K. 195/6; 208/9; 251; 304; 343.
Anm. 3. [Vergl. Nr. 110.]

72) K., 357/8 wird die Aufführung einer Comödie i. J. 1496 beschrieben,
die dem zuschauenden Fürsten seine eigenen Heldenthaten vorführt.

[Sidenote: Gastfreundschaft.]

73) K., 415. Furder ist dis gemeine Folck [in Pommern] sehr abstorrig
kegen Frombde sonderlich auff dem Lande und herbergt nicht gern, und
wens einen schone herbergt, lests eim ungern, was man dorffet, wan
man gleich duppelt geben wolte; und wans eim wes zustellt, wil mans
inen bezalen, gut, wil mans auch nicht, so lassen sie es auch leicht
geschehn; also wissen sie es nicht zu rechten Statten jemands zu
reichen, und wan es wes gereicht, nicht bezallt zu nhemen; wiewol man
in etlichen Ortern auch wol verschemte Lewte find, die nichts gern oder
Guts langen und es darnach nicht hoch genug achten khonnen. In den
Stetten aber, da die Herstrassen auffgehen und da Handel ist, da gehets
besser zu, da kreigt man wol Herberge und Ausrichtung vor sein Gelt.
[Vergl. Nr. 6; 127.]

[Sidenote: Gastmahl.]

74) K., 413/4. Das Folck aber ist durchaus sehr fressig und zerisch
und mag inen eine leichte Ursach furfallen, das sie grosse Unkosten
thun. Dan wirt ein Kint geporn, so haben die Weiber iren Prasz; wirts
getaufft, so pittet man die Geuattern und nehisten Freund darzu. Gehet
die Fraw wider zur Kirchen, thut man gleicher gstalt. Wan ein Hochzeit
wirt, da pittet man Freund und Frombd zu, prasset drey, vier, funff und
bisweilen mehr Tag aus und aus und schenckt dem Preutigam und Praut
nichts; schenckt jemands etwas, mag die Freuntschafft thun, und das ist
etwar ein zinnen Schüssel oder Khanne oder ein Tunne Bier, und wirt
offter der gantze Brautschatz verprasset, wan etwas darvon erobert.
Stirbt einer, so ist an etlichen Ortern gewonlich, das man die jennen,
so bey der Begrebnus gewest, zu Gaste ledt und inen fluks aufschuppet.
Ist der Totte etwas gewest, so lest man ime ein Seelbat nachthun, da
sich die armen Leute baden und man inen Bier und Brot gibt. Darnach
bestellt man vor sich und die Freuntschafft auch ein Bat, und baden
auch und halten einen gutten Pras. Item es ist kein hoch Fest im Jar,
als Ostern, Pfingsten, Weynachten, Fasnacht, man holt in den Stetten
und Dorfern Bruderschaffte und Gilde bey acht und mehr Tagen, welchs
alles mit Fressen und Sauffen ausgerichtet wirt. Also es khom einer zur
Welt und wan er in der Welt ist und widder von der Welt scheidet, so
mus geslemmet und gedemmet sein. [Vergl. Nr. 125.]

[Sidenote: Trinksitten.]

75) K., 304/5. Es ist von je her aus eine schentliche gewonheit im Land
zu Pomern gewest mit dem Vullentrincken, und je mehr einer des hat
pflegen khonen, je besser er bey den Lewten ist angenhem gewest; daher
mannigerley Art und grobe Pussen des Vullentrinckens seint hergekhomen
als: ein Klebletlein, das seint drey Gleser, ein iglichs im Truncke;
wil einer dan ein Stenglyn darzu thun, das ist das virte glas; item
den Fuchs sleffen, das ist, das man eine grosse Kanne nympt und umbher
trincket. So mus der letzst, wan auch weinig daraus getruncken, das
ander gar austrincken und dan ein frisch wider anheben. So kricht dan
sein Nehister wider das letzste und so vortdhan die gantze Rege durch,
weil sie trincken khonen. Item die Parlencke trincken, das ist einem
eine grosse Schale zuzutrincken, und wans schyr aus ist, das Ubrige in
die Awgen und die Schale auff den Kopff geslagen, und darum muß keiner
nicht zornen. Item einen zu Wasser reiten, das ist: man setzt einem
fern eine Schale mit Trincken, so muß sich derjenig, der trincken sol,
auff Hende und Kny niderlegen, und einer, der ime zugetruncken hat,
sytzt ime aufm Ruggen, den muß er tragen und so hinkrichen, bis das
er zur Schale khumpt, und muß so niddergekniet die Schale austrincken
und der ander sytzt oben ime, als der ein Pferd zu Wasser reitet.
Item zutrincken Kurlemurlepuff, eine blancke Hase, eine Stenglin und
der Unart so viel, das es Schande ist... Ob nhu wol, Got sey Danck,
solche schentliche grobe Weisen des Vullentrinckens zu unsern Zeiten
abgekhomen seint und aber dennoch sunst das Vullentrincken noch in
grossem Schwange bey uns gehet... [Vergl. Nr. 7.]

[Sidenote: Jagd.]

76) P. II, 422/4. Es hat etliche große heyden im lande [Pommern]
darvmb hats vberal gute jagt, an hirschen, rehen, wilden schweinen
vnd behren. Hirsch vnd schweinejagt heget man nicht, sondern rehe vnd
Hasen heget man an etzlichen ortern, also wan man wil, das man jrer in
kurtzen tagen so viel slagen mag, als man vmmer haben wil. -- In der
Vkermündischen heyde hats wilde pferde, die gehen bey gantzen hoden,
dieselbigen haben allerley farbe wie andere pferde, alleine das sie
einen gelben striemen vber den rüggen haben, seint nicht vbrig groß,
aber sehr feste vnd arbeitsam. Man fenget sie im hagen, vnd sleget
jnen ein strick vber den hals, vnd zewcht das zu, bis das sie schyr
würgen. Darnach verhembt man sie mit stricken, das man sie handlen vnd
vortbringen khan, vnd spent sie etzliche tage nacheinander für den
pflugk, vnd treibet sie so lange, bis das jnen die wildheit vnd krafft
gar gebrochen wirt. So leret man sie dan den zawm leiden, vnd werden
darnach sehr gute pferde daraus, die viele arbeitens vnd böses erstehen
mügen. -- In Pomern hats auch große heyden, die bis in Polen gehen,
daselbst slegt man elende. Das thier hat von seiner vnmacht den namen
bekhomen, den es hat gar nichts damit es sich weren khan; es hat wol
breite hörner, aber es weiß sich nicht mit zu behelffen, sondern es
verbirget sich in die unwegsamsten vnd tieffsten sümpffe vnd welde, das
es sicher sey. Es khan aber einen minschen oder hundt weit erwittern,
dasselbige ist jme offte zu heyl, sobald aber die hunde zu jme khomen,
ists gefangen. Es ist von leibe wie ein großer ochse, aber die beine
seint jme viele höher, vnd hat nhur kurtze weißliche gelbe haare, vnd
gut fleisch zu essen. Die klawen helt man für die fallende sucht gut,
darvmb macht man ringe daraus vnd treget sie vber den fingern. Etzliche
haben gemeint, es habe keine kne oder gelencke, aber das ist falsch. --
Sunst fenget man auch durch das gantze lant viele merdern, jleß, wilde
katzen, wülffe, füchse, otter vnd biber, deren felle man zu futter vnd
bremen geprawchet. Otter synt thiere wie ein hundt, aber nicht so hoch,
sondern viel lenger, haben kurtze, dicke brawne hare vnd einen kleinen
rawgen schwantz, wonen in den waßern, vnd leben von den fischen.
Dieselben fenget man in wehren, oder sunst mit hunden. Ein biber aber
ist ein otter am leibe schyr ehnlich, aber an haren vnd schwantze
treget er nicht mit ihm vberein. Den ein biber ist schwartzlechter,
vnd hat lange hare, vnd hat einen kahlen breiten schwantz on alle
hare, wont in vnd bei den vließenden waßern, vnd lebet auch von den
fischen. Wen er bei dem waßer sytzt, hat er stets den schwantz ins
waßer, man meint, das die fische gern darnach sleichen, vnd das er sie
also erhaschen khöne. Er hat seltzam arth an sich, er bawet ein nest
von holtz vnd sprecklen; so er sich versieht, das das waßer dis jar
nicht vberlawffen werde, bawet ers nicht hoch, wo er aber meint, das
es sich ergießen werde, bawet ers höher. Item er hat scharffe zehne,
damit er große bewme khan darnidderlegen, vnd khan nicht wol leiden,
das die bewme an dem ort am vfer, da er seine wonunge helt, sein;
darvmb hewt er sie ab, vnd wen er den ersten haw thut, so lawffet er
zurügge, vnd siehet ob auch der bawm fallen werde, vnd so offt als er
hawet thut er das, bis er den bawm fellet. Er hat die kugeln, welche
man in der artzeney werdt helt; so schreibet man davon, wo man nach jme
stellet, vnd er nicht entkhomen khan, so sol er sie selbst abbeißen vnd
hinwerffen, damit der jeger wen er sie siehet, auffgehalten werde, jme
so hefftig zu folgen, dan er weiß wol, das jme derhalben am meisten
nachgestellet wirt. Vnd sunst ist auch der schwantz vnd die füße
ein fürstenessen, darvmb verlest jne der jeger nicht bis das er jne
bekhumpt. [Vergl. 45; 47; 48; 102.]

77) P. II, 435. In demselben holtz [der Stubbenitz auf Rügen] hats
einige jagt, als kleine spitzhirsche vnd rehe, sunst ist die jagt nicht
gemein da. Auff Wittow aber haben die fürsten ein hasengehege, da seint
vberaus viel hasen, vnd muß kein pawer daselbst einen hund haben, er
habe den nhur drey bein oder sey sunst gelehmet. Vnd wen die fürsten
wollen, khönen sie da so viel hasen schlagen lassen als sie wollen.
Sunst hat das lant keine jagt.

78) K., 337/8. Hirnach [c. 1485] jagte Hertzog Bugslaff in der
ukermundischen Heide. So kham ime ein grosser Hirsch vor, derselbig
wolte nicht zu Netze. So rennete er ime nach und drengte inen so hart,
das er vor ime zu Lipegur in das Dorff auff den Kirchhoff lieff.
Daselbst beringten ine die Hunde, das er nyrgentz vor inen genesen
mochte. Und Hertzog Bugslaff steig vom Klopffer und wolte ine stechen.
Do der Hirsch dasselbig sahe, setzte er zu Hertzog Bugslaff ein und
lieff ime selbst ins Spiesz. Aber er wurt nicht totlich verwundt. Darum
eilte er auf Hertzog Bugslaffen und sties ine mit den Hornern umb und
umb und sties ime in die lincker Seite eine grosse Wunde, das ime die
Lunge heraus her hinck und hette ine auch gar erwurgt, wo die Diener
den Hirschen nicht daruber erstochen hetten. Do lag Herzog Bugslaff vor
tot und seine Diener brachten ine auff einen Wagen und fhureten ine
eilends nach Ukermund und liessen ine da widder auffkülen und verbinden.

79) K., 16. Anm. 4. Die unbenossen Schweinehunde, welche, so balde sie
das Schwein ersehen, gerate nhur zu yme anlauffen und menlich darein
beissen und keine Wunden oder Streiche achten, bis das sie es etwar
fellen oder es sunst gestochen wirt.

80) P. II, 424/7. Von weidewerk. Es [Pommern] hat vrhanen, barkhüner,
haszelhüner, velthüner, kraniche, schwane, trappen, wilde gense vnd
enten vberflüszig; aber man thuet keinen vleisz dazu das man sie
fenget. Allein findet man bisweilen, das nach den velthünern und
wilden gensen vnd enten gestellet wirt, doch ists nicht gar gemeine,
one was die fürsten durch jre weidelewt laßen thun. Das ander geuögel
schewszt einer wer da wil vnd khan. Es hat aber jn einer jnsuls, der
Ruden geheißen, welche in der sehe liget, ein seltzam weidewerck mit
den wilden gensen. Den vmb pfingsten, wen die gense beginnen zu mawsen
vnd die federn auszuwerffen das sie nicht wol fliegen khönen, so ist
jnen leide vor den ganszarnt, falcken oder habicht; deshalben fliegen
sie gegen die zeit ins meer. Da seint sie al die zeit vber weil jnen
die feddern nicht widderwachsen, den gantzen tagk im waszer, vnd wen
die ganszarnt oder ein ander rawbvogel khumpt, so duken sie vor jnen
vnters waßer, das sie sicher seint, vnd auff die nacht so gehen sie den
auff die jnsul zu lande, das sie eßen suchen wollen. Daßelbige nhemen
etzliche wahr, vnd legen an dem orte da sie herkhomen, netze, vnd
bedecken sie mit sand, bis die gense darvber seint; so rücken sie die
netze auff, das sie gerate vber ende stehen, vnd jagen den die gense
nach dem netz, so khönen die gense weil jnen die federn ausgefallen,
nicht darvber fliegen, darvmb sleget man sie den mit knütteln zu totte,
vnd sollen bisweilen wen das glück gut ist, dreitzigk, viertzigk oder
funfzigk gense auff einmal geslagen werden. Es sollen auch offt die
fischer zu dieser zeit mit zwey oder drey khanen in die sehe fharen,
vnd einen hawffen gense zwüschen sich behalten, vnd mit langen Stangen
darvnter slagen, da sie den offte viel von treffen vnd bekhomen. Vnd
weil die Pomern mawsen auff jre sprache ruden heißen, haben sie diesem
werder den nhamen davon gegeben, das es der Ruden heißet.

Man fenget auch schöne falcken im lande, aus der vrsachen, wen die
falcken in den nortlanden vber meer jre jungen ausgeheckt vnd erzogen
haben, vnd es auff den herbst khumpt, das sie widder wegk wandern
wollen, so müßen sie vber die ostsehe, vnd weil dieselbige lang vnd
breit ist, also das sich die falcken nicht setzen vnd ruhen khönen,
werden sie von fliegen vnd langen reise mat vnd hungrig. Darvmb seint
zu derselben zeit etzliche falckenfenger aus Niederland hie, die
deshalben alle jar herein khomen; dieselben stellen an bequemen orttern
eine gans oder henne, vnd binden das, das es auff und nidder flewcht.
Alsbalt ein falcke khumpt, schewßt er darnach, das ers erhasche,
deßelben nhimt der falckenfenger wahr, vnd ist so behende mit dem
netze, daß er den falcken im niederschießen beslecht vnd fenget. Der
sollen sie also bisweilen hundert vnd mehr fahen, vnd in Frankreich
bringen, da sie jnen groß gelt gelten. Wen sie sie aber tragen, so hat
ein ichlicher zwey lange ricke auff beiden achßeln, darauff haben sie
die falcken nach einander gebunden, vnd zihen so mit jnen bei hawffen
herein. Es khan aber einer gedencken das die falcken viel freßen, vnd
würden den falckenfengern viel kosten, so sie jnen stets speise kawffen
solteri. Darvmb pitten sie den von den pawren die alten hunde, die
nichts mehr dugen; die fhüren sie mit, vnd wen sie die falcken speisen
wollen, so slagen sie einen hund vnd geben jne den falcken zu eßen.
Also sollen die falcken zun ichlichen mahl wol einen gantzen großen
hundt auffreßen.

[Sidenote: Fischerei.]

81) K., 411. Des Somers gehen über hundert Zesekhan darauff [auf dem
frischen Haff], das seint kleine Schiffe, die khonnen gegen und mit
dem Wynde segeln; da hengen die Zesener ein Netze an, welchs ein
Zese heisset, und segeln domit das Haff auff und nider und fischen
so; was sie grosses fahen, saltzen sie ein oder bringens in die
umbliegende Stette frisch zu Marckte; was sie Kleins fahen, das ist
umb Schnellickheit willen des Khans in dem Netze alles erstickt. Das
schutten sie widder ins Wasser, und man mag Jamer sehen, was kleines
Fisches also vertorben wirt. Diesse Zesekhane mussen ein jeder dem
Fursten des Jares funff gulden und ein Virteil all geben; und wan sie
des Orts zu Notdurfft ires Hofes oder Gepewes von den umbliegenden
Ortern etwes von der einen Stat zur andern wollen gefhuret haben,
dasselbig mussen die Zesekhane auch thun, welchs den Fursten ein nütze
Dinck ist. Auff dem Winter, wen das Haff mit starckem Eise belegt
ist, so haben die umgesessen Fischer grosse Netze, darzu eins Teils
20, dreitzigk und mehe Lewte sein müssen, die es zihen; die hawen
Locher ins Eis und beslagen einen grossen Rawm domit und zihens mit
langen Stangen. Also sollen sie offt auff einen Zug vor hundert, 2
oder dreihundert Gulden Fische fahen, bisweilen auch wol mehr und
weiniger. Derselbigen Netze khomen viel darauff, und ehe sie ein Netze
einwerffen, müssen sie den Fursten von iglichem Netze funff Gulden
geben. Darnach, wan sie was gefangen, müssen sie den Fursten den
grossisten Fisch, der im gantzen Hauffen ist, geben, desgleichen allen
Lachs und Stoer, den sie fahen. Darnach seint dar aus allen Landen
Kaufflewte; dieselben keuffen die andern Fische und saltzen sie ein und
verfhuren sie in alle Lande. Von dem Gelde aber, das vor die Fische
khumpt, nhemen die Fursten auff dem lassanischen Wasser den dritten
und auff dem frischen Hafe den sechsten Pfenningk. Und hat inen, wie
myr gesagt ist worden, der dritte und sechste Pfenningk bisweilen in
die dreytawsent Gulden ein Jar getragen, daraus man achten khan, was
eine grosse Gewalt Fische dar mus gefangen werden. Dan so sich der
Dritte und Sechste so hoch erlauffen, khan man wol rechnen, das sich
die gantze Summa des Gelts uber die 12000 Gulden erstreckt hat. Und ob
wol solliche ungleubliche Mennige der Fische daraus gefangen wirt, so
wirt doch das Haff domit an Fischen nichts nicht verwustet. Dan auff
das Vorjar, wan die Fische leichen, so tretten sie aus dem Mehr in das
Haff, als in ein frisch Wasser, und leichen darin umb Werme willen;
dan das Haff liegt inwendig Lands, das es nicht so kalt, gestrenge und
ungesteum ist als das Mehr. Und gehen die Fische bisweilen so dicke
die Zweine hinauff, das die Fischer sagen, man mochte einen Stangen
zwuschen sie stossen, das er nicht ummefille; und also wirt ummerzu
das Haff widdererfullt. Es khomen aber auch wol etliche Jar, darin es
nicht so viele Fische hat als auff andere Jare; die Ursachen seint
ununbewust, und dan fehet man zum meisten Lachs; und wan die Fischer
Lachs spuren, so halten sie es vor ein Zeichen, das nicht viel Fischs
vorhanden ist, und sehen dasselbig ungern; dan allen Lachs und Stör, so
sie im Hafe fahen, mussen sie der Herschafft geben. Sunst aber fengt
man in dem Mehre den meisten Lachs und Stoer; den dorffen sie der
Herschafft nicht geben.

82) P. II., 427-431. Von fischereye. Fischerey hat das land
vbertrefflich... In der saltzen sehe werden allerley fische gefangen,
fuͤrnehmlich werden schoͤne stoͤre darin gefangen, item sehehunde,
welche die Pommern salhunde nennen. Die seint recht wie hunde, vnd
haben weißfahle haar, vnd forne fuͤße wie ein hundt, aber hinten haben
sie breite fuͤße wie eine gans, damit sie sich im wasser behelffen
khoͤnen. Sie werffen ire jungen wie andre thier, das mehrenteil seint
sie im waßer, aber wen es gut wetter ist, so liegen sie auff den großen
steinen im waßer, oder auf dem strande vnd verwettern sich. Man sol
bisweilen an den orten da sie gute dege haben, vber etzliche hundert
stuͤck sehen, wen man aber mit schiffen bei jnen hinfharet, so schießen
sie ins waßer vnd ducken sich vnter, bald khomen sie vmbs schiff
wieder auff, vnd spilen, vnd lassen sich sehen, und hoͤren gerne wan
einer mit dem mawle pfeiffet. Dieselben salhunde schewßt man mit der
buͤchßen, vnd sobald sie geschoßen seint, khoͤnen sie nicht vnters
waßer pleiben, den die sehe leidet kein verwundt, auch kein ahs. Darvmb
haben diejenen, die sie schießen, hunde, welche darauff zugericht
seint, dieselben holen sie zu lande. Man fenget sie auch in den netzen,
wen sie nach den fischen sleichen; sie seint viel feister den ein
schwein, darvmb ißet man nhur das mager fleisch darvon, das kochet man
wie wildbret; von dem feisten machet man salspeck, das ißet man in der
fasten, vnd den trahn, so die bewtler vnd andre handwerker geprawchen.
Von den fellen machen die fischer bisweilen jekichen, auch bezewcht man
viel taschen damit, vnd ist sehr dicht vor regen; es hat die natur,
wenn es regnen will, das sich die haare auffstruͤben.

Man fenget in der sehe auch meerschweine, die haben keine fuͤße, keine
haar, kein mawl, sondern vnder am halse wie ein schlunt, auch keine
zene, sondern eine dicke schwartze haut; synt wie andre fische, aber
haben jre kunde, dabei man siehet, welche menlyn oder weiblyn seint,
vnd werffen auch jre jungen wie andre thiere. Dieselben seint auch sehr
feist, darvmb kochet vnd ißet man von jnen das mager, wie vom salhunde,
vnd machet vom feisten thran. Man fenget in der fasten auch einen
fisch, der heisset hornfisch, hat gruͤnweiß fleisch vnd gruͤne graten,
vnd einen schnabel wie ein storch, ist einem ahl nicht vngleich, allein
das er dicker ist. Den eßen die armen lewte, den er ist nicht sonders
geschmacks. Item man fenget auch einen fisch, den nennet man doͤrsch,
der ist von der arth da der stockfisch aus wirt, ist gut zu essen, vnd
hat eine große leber, die man vor leckrig achtet.

Auff den sommer fenget man auch eine art von krebsen, die man krabben
heißet, welche Plinius carabas nennet; seint nicht gar krebse, den
sie haben keine große scheren forne, sonder nhur kleine ermen wie der
krebs kleine schopen. Und seint die krabben nicht viel groͤßer vnd
lenger den eines kleinen kindes kleinster finger, schießen zuruͤgge wie
krebse, vnd wen man sie sewt, werden sie auch so roth. Vnter diesen
krabben fenget man bisweilen eine andre arth der krebse, die heißet
man mehrspinnen, die jßet man bey vns nicht, den sie seint klein vnd
werden nicht bei hawffen gefangen. Die seint breit und schyr rund, vnd
haben keinen schwantz, sondern es scheinet, als wen jnen der schwantz
vnten in den bawch gewachsen, haben hohe beine, und wan sie gehen oder
schießen, so thun sie es nicht hinter sich wie die krebse, auch nicht
vor sich, sondern vber die seite. So fenget man auch einen andern fisch
von groͤße eines kulbarses, aber auff vnd auff gleich dicke, ist gruͤn,
gleibfrig von fleisch, hat vier reigen als kleine stacheln, als were er
vierecket, den nennet man einen sehehanen. Derselbige pfleget, wie die
schiffer sagen, wan ein vngewitter wil ersteigen, wie ein hane kreigen,
den jßet man nicht, den man helt jne vergifft. Item durch den gantzen
Pomerschen strand fenget man hering; man hat auch ehemals wahlfisch
gefangen, item schwertfisch, davon noch ribben vnd beine viel bei vns
sein. Der schwertfisch hat ein schwert von graten forn am kopffe, je
so scharff und huͤpsch gereifft, wie man sunst ein schwert macht. Den
sagt man, das er des wahlfisches feind sey, vnd wen er vnter jme khomen
khan, so sucht er jme das weiche am bawch, vnd ersticht jne. Das sey
von den meerfischen gesagt, nhun wollen wyr von den andern auch was
sagen.

Die Raddenye bey Colbitz ist ein vberaus tieffer sehe, das man meint,
man khoͤne jnen kawm mit 300 klafftern gruͤnden. Darin ist sehr feister
braßen vnd ander fisch, sonderlich sein so große marenen darin, wie man
sunst an keinen andern ort findet. Derselben khan man keine das gantze
jar vber fahen, vmb tieffe willen des sehes, sondern vmb catarina so
leicht er, alsden khumpt er in die hoͤhe. So fenget man jne bei vier
wochen lanck, seint einsteils vier oder fuͤnf spannen lanck, schyr von
gestalt einer karpffen aber viel feister vnd neeßlicher. Man troͤget
sie auff, aber sie khoͤnen feistigkeit halber nicht lenger den auff den
meyen wahren. In Hinterpomern hats schoͤne lachsfenge, die seint so
gestalt. Der lachs wil vmmerzu aus dem saltzen waßer in das frische,
vnd trit so hoch hinauff als er vmmer khomen khan. So hat man die
fließe mit schlewßen gefaßet, das das waßer mehr den zween menner hoch
hervberschewßet. Wen nhun der lachs dafuͤr khumpt, vnd das frische
waßer von oben herab kostet, so wil er stracks darein, darvmb schwengkt
er sich so lange bis er hinauff springet; wen er hinauff khumpt so
lewfft der strom so gestrenge, das er nicht khan vortkhomen, sondern
drenget jne an den kasten vnd an die leiter. Vnd wen den zeit ist, das
man meint, das man was gefangen hat, so hat man ein schutzbrett, das
leßt man nieder, so stehet das fließ, vnd der kasten wird zwuͤschen dem
schutzbrette vnd der leiter droͤge; so siehet man den, was man gefangen
hat, vnd slagt die lechse mit knuͤtteln zu totte. Es seint also zu
Ruͤgenwalde wol ehemals auff eine nacht vber 300 stuͤck gefangen, aber
das khumpt nicht offte.

Sunst aber fenget man durchaus im gantzen lande, beide im saltzen
vnd frischen waßer allerley gemeinen fisch, hechte, braßen, raben,
zannat, aland, bleye, schwepen, barße, butten, schullen, ele, newnogen,
kulbarse, goldfische, zarten, gruͤndelen; etzlicher ortten hats auch
forellen vnd schmerlen, auch karpffen vnd krebs, aber nicht gemeine.
Es werden aber viel krebs aus der Marke, vnd den anderen vmbliegenden
landen gepracht.


Staats- und Gemeinde-Altertümer.

[Sidenote: Frieden.]

83) K., 92. [Ao. c. 1160.] Fried und Vertrag volzihen nach alter
gewonheit der Rhugianer. Das war also, das der jennig, der den Fried
machete oder annham, pflag einen stein ins Meer werffen mit der
Wunschung, welches Teil ersten den Fried brechen wurde, das der so
solte vergehen wie der Stein im Meer.

84) K., 313. [Ao. 1472.] Was gewunnen was [im Kriege an Land und
Städten] bleibt, wie es pflegt, gewunnen, und die Gefangen seint
gegeneinander losgegeben.

[Sidenote: Fürsten.]

85) K., 379. Also haben die Khonige und Fursten dem Sprichwort nach
lange Armen, das sie auch die Weitgesessen [= die fern Sitzenden]
straffen khonnen.

86) K., 386 Anm. 1. [Ao. 1520.] 20 in der Fasten ist Hertzog Barnim
von Wittenberg mit 50 Pferden widderholet, zum Berlyn ime der alte
Marggraff entgegen geritten, der junge seiner im Sloß mit dem
Frawenzimmer gewartet und ine lateinisch empfangen. [Vergl. Nr. 18; 41;
94.]

[Sidenote: Abgaben.]

87) P., II., 414/5. Auch seint sie [die Fürsten von Pommern] den
vnterthanen gar nicht lestig gewest, denn sie leben nhur von jren
eigenen emptern vnd zollen, vnd legen dem folk kein vnpflicht auff.
Die stette geben jren jerlichen tribut, der heißet orbar, die pawren
geben auch jren bescheiden zinsen an getreidig vnd gelt, darnach sie
viele landes bawen, vnd geben darvber nichts, es sey zehend aller jrer
guͤter, hernschoß, bawgelt, zinse, veheschoß, fewerschoß, hewerschoß,
hawptschoß oder was die beschwerunge vnd auslage mehr ist, so in
andern fuͤrstenthumben ist. Wen es aber groß vonnoͤten thut, das man
sol keyserdienst thun oder ein frewlyn ausrichten, welches den vmb
die zehn jar, bisweilen ehr vnd lenger khumpt, oder den fuͤrsten
awgenscheinliche not anligt, so geben sie einen gemeinen landschatz,
die buͤrger vom hawße etwan einen halben guͤlden, oder zum hoͤchsten
einen oder zwu guͤlden, die pawren auch soviel von ichlicher hofe
landes, das sie bawen. Vnd gibt keiner nach wardirung seiner guͤtter,
vnd daßelbe haben sie fuͤr eine alte gewohnheit, wiewol es sich ansehen
leßt, das es sehr vngleich ist; den ein buͤrger der etwan zweintzig,
dreitzig, viertzig oder mehr tawsent guͤlden reich ist, gibt nicht
mehr den ein ander armer buͤrger, der vellichte mehr schuldig ist,
welches doch gleicher zuginge, wen nach der werde eines jchlichen
guͤter geschetzet wuͤrde, den so gebe der da viele hette viele, vnd
der da weinig hette, weinig. Aber solche gleichheit nhemen die reichen
nicht an. -- Der adel vnd die priesterschafft seint vor jre person
gemeiniglich gerne frey geplieben. [Vergl. Nr. 81.]

88) K., 343/4. [Ao c. 1490.] In diesser zeit fhuren etliche Kawffleute
von Dantzig und anders wo durch das Land zu Pomern und hetten grosse
Secke an Pfeffer und ander Specerey. Dasselbig verzolleten sie zu
Stettin, Dham und Golnow. So kham aber ein getawffter Jüde Farentzholtz
von Colberg. Der sagte Hertzog Bugslafe, die Kawfflewte hetten al was
mehr in den Secken wan Gewurtz und reitzete inen so viel, das er den
Kawfflewten nachschickte und sie besuchen lies. So loiketen sie es.
Darumb müsten sie die Secke umbschutten. So fand man darunter viel zehe
Golts und Silberkuchen; auch hetten sie sunst schone flamische Teppich,
die sie nicht verzollet hetten. Derhalben fhurete man sie widder gein
Stettin. Und wie Hertzog Bugslaff den Betrug gesehen, domit es nicht
ein Exempel were andern, das sie auch den Zollen unterslugen, so gab
er inen alles widder, was sie verzollet hetten und lies sie zihen,
das ander aber behielt er, das war aber zehentawsent Gulden wert,
und dasselbig hetten sie villeicht mit weinigk Gulden Zollen behalten
khonen.

89) K., 355. [Ao. 1496.] Nachdem im Land zu Pommern wie in andern
umbliegenden Landen eine unmensliche und barbarische Weise gewest,
wan einer schiffbruchig geworden und das Schiff und Gutter gestrandet
seint, das die Herschafft dasselbig Schiff und Gutter pflag
wegkzunhemen, unangesehen, ob der Schiffer und die Kawftleute, den die
Gutter gehoreten, noch lebten oder ire Erben darnach khemen, so hat
Hertzog Bugslaff dasselbig bis an diessen Tag auch so gehalten. [Nach
seiner Jerusalemfahrt aber hat er nur noch herrenloses Gut genommen.]

90) K., 366. [c. 1499.] Es hette auch Hertzog Bugslaff erfharen, wie
sein Amptman zu Rugenwalde hette von den Strantgutern etliche Zabelen,
Mardern, Loschen und ander Felwerck unterslagen, und wolte ine darum
absetzen. Das erpat der Pawr [Hans Lange] und sagte, diesser hette sich
itzt begraset; wenn er einen newen darhin setzete, der wurde sich auch
settigen wollen und darum die Lewte von newen anschinden und schatzen.
Darum pleib der alte Amptman.

[Sidenote: Stände.]

91) P. II, 432/3. Die geistlichen sein hie im lande [zu Rügen] wol
versorget, den es hat reiche pfarren, mit liegenden gruͤnden wol
fuͤrgesehen, vnd haben zudem den zehenden von vieh vnd korn. Es
hat viel adel im lande, reich vnd arm durch einander, der dennoch
weinig auskhumpt, studiret oder in krieg zewcht. Den das ist eine
sonderliche arth dieses volks, auch aller andern so auff diszeit der
Oder im gantzen Wolgastischen ort sytzen. Etzliche dewtens dahyn, daß
sie beszer versorget sein wan etzlicher pomerischer adel, vnd darvmb
nicht vonnoͤten haben zu dienen. Aber es sey wie es wolle, es ist
nicht allein vnterm adel dieses orts, sondern auch vntern buͤrgern,
darvmb muß es ein ander vrsach haben. Und wil sich dies folk nicht
so gedulden, oder leiden wie andre lewte, vnd so es je nhur was hat,
meints es hat ein khoͤnigreich, vnd wil darvmb nymands dienen. Die
pawren stehen in diesem lande wol vnd seint reich, den sie haben jre
bescheidene zinse vnd dienst, vnd darvber thun sie nichts; vnd die
meisten thun gar keine dienste sondern geben gelt dafuͤr, daher es
khumpt, das die pawren sich als frey achten, vnd dem gemeinen adel
nicht nachgeben wollen. Darin sie von deswegen so viel mehr gemutet
werden, das offte ein armer edelmann einem reichen pawren seine tochter
gibt, vnd die kinder sich darnach halb edel achten; dieselbigen kinder
werden dan die knesen im lande genennet. [Vergl. Nr. 69; 87; 96; 135.]

[Sidenote: Öffentliche Sicherheit.]

92) K., 384. [c. 1510.] In obgenanten... Absagungen und Rawbereyen
seint die furnhemisten Schnaphanichen gewest zween Putkhummer von den
sich einer Hertzog Lolle, der ander Hertzog Barnim nennete, und ein
Priester, Tomas Briesen geheißen, auch ein Edelman, der sich den Pabst
nennete, und ein Podewils, der sich Priester Johan hies... [Weiteres
über die pommerschen Raubritter vergl. Ibid. 404,5.] [Vergl. Nr. 99.]

93) K., 368. [Ao. 1503.] So zuchte Ramelow seine Wehre und lieff ime
nach, und er entkham vor ime aus dem Hawse und schrey, wie bey den
Pommern eine gewonheit ist: »Jodute, jodute!« [Vergl. Nr. 7.]

[Sidenote: Fahrende Leute.]

94) P. II, 279. [c. 1500.] Es ist zu dißer zeit ein edelman Jürgen
Krokow geheißen bei Hertzog Bugslaffen im hoffe gewest. Derselbig ist
so starck gewesen, das er hat ein huffeisen mitten khonen entzwei
reißen; vnd hat zugleich khoͤnen drei tunnen bier aus einem tieffen
keller tragen, zwei gantze tunnen hat er in beide hende bei den spunden
gefaßet, vnd zwei halbe vnter die arme genhomen, vnd ist also damit
vongegangen. Solches hat er offte geubet, dan er hat es zu Stettin,
zu Wolgast, zu Schwerin, vnd in anderer fuͤrsten hoͤffen gethan. Vnd
zu den zeiten ist zu Stettin ein sehr berhomter ringer gekhomen, der
hat sich ausgepeten mit einem zu ringen vmb ein kleinodt. Do hat sich
Krokow erbotten mit jme zu ringen, doch das es one betrug zuginge; vnd
haben demnach auff dem hoffe zu Stettin, da hertzog Bugslaff sampt
dem frawenzimmer vnd dem gantzen hoffgesynde zusahen, gerungen. Nun
furchte sich der ringer sehr fuͤr Krokowen Sterke, darvmb gedachte er
vnangesehen der abrede, ein stuͤck zu geprawchen, vne sties jne da er
nicht solte, vnd fellete jne, dovon Krokow sehr krank wurt. So baten
die andern edellewte, weil der ringer widder die abrede gethan, das
hertzog Bugslaff jne nicht wolte entkhomen laßen, bis das man sege,
wie es Krokow gehen wuͤrde. So lies jne hertzog Bugslaff bestricken;
darnach wie Krokow widder gesunt wurt, bat er hertzog Bugslaffen das
er den ringer loß gebe auff den bescheidt, das er noch mit jme ringen
mochte on betrug. Das tette hertzog Bugslaff, vnd rungen demnach die
beiden noch einmal mit einander, vnd Krokow sach jme auff die schantze,
das er keine tuͤcke mehr gegen jne geprawchen muste, vnd faßte den
ringer, vnd hub jne auff, vnd sties jne nidder vnd zerknirschte jne,
vnd wurff jne zuletzt zu gottes erdboden, das er fuͤr tot liegen pleib,
vnd darnach in sechs wochen nicht widder gesunt wurt.... Dieser Krokow
hette keine vnterscheidene zehne, sonder die vntern vnd obern zehne
waren izlich nhur ein gantzer knoche, wie auch sunst solcher geslechte
der edellewte bei vns mehr sein als die Ramel, Brockhusen, Bulgrine vnd
andere mehr, die auch nicht vnterscheidene zehne haben vnd darvmb etwas
lispeln wan sie reden.

95) K., 374. Anm. 1 [c. 1503.] Umb dieße Zeit der frassiger Wend bey
Werner und Jacob von der Schulenburgk, der in II Tagen gantze Ochssen
und Pferd khonte auffressen, item gantz Milen ful roher Fisch. Sunst aß
aber weinig wie ein ander Mensch; wurt Hertzog Friedrich von Sachssen,
darnach Keiser Maximilian geschenckt. [Henker vergl. Nr. 132.]

[Sidenote: Bauern.]

96) P. II, 418/420. Der pawren wesend ist nicht durchaus gleich.
Etzliche haben jre erbe an den hoͤfen darauff sie wonen. Dieselben
geben jre bescheidene zinse vnd haben auch bestimmten dienst. Dieselben
stehen wol vnd seint reich, vnd wan einem nicht geliebet auff dem
hofe lenger zu wonen, oder seine kinder darauff wonen zu laßen, so
verkawffet ers mit seiner herschafft willen, vnd gibt der herschafft
den zehenden vom kawffgelde. Vnd der widder auff den hoff zewcht, gibt
der herschafft auch gelt, vnd also zewcht der ander mit seinen kindern
vnd guͤtern frey wegk dahin er wil. -- Aber mit den andern ists nicht
so; die haben an den hoͤfen kein erbe, vnd muͤßen der herschafft so
viel dienen, als sie vmmer von jnen haben wollen, vnd khoͤnen offt vber
solchen dienst jr eigen werk nicht thun, vnd muͤßen derohalben verarmen
vnd entlawffen. Vnd ist von denselben pawren ein spruͤchwort, das sie
nhur sechs tage in der wochen dienen, den siebenden muͤßen sie brieffe
tragen. Demnach seint dieselben pawren nicht viel anders als leibeigen,
dan die herschafft verjaget sie wan sie wollen, wan aber die pawren
anders wollen wohin zihen, oder jre kinder an andre orte begeben, vnd
es nicht mit willen der herschafft thun, obgleich jre hoͤfe zu guter
wehre gepracht, so holet sie doch die herschafft widder als jre eigen
lewte. Vnd muͤßen derselben pawren kinder, es sey sohn oder tochter,
nicht aus jrer herschafft guͤtter ziehen, er gebe es den sonderlich
nach; den es ist nicht genug, das jres vaters hoff besetzet ist,
sondern sie muͤßen auch andere wuͤste hoͤfe, wo die herschafft wil,
annehmen vnd bawen. Doch entlawffen jrer viele, oder entzihen heimlich,
das offte die hoͤffe wuͤste werden. Alsdan mus die herschafft sehen,
das er einen andern pawren darauff kriege; hat den der ablewffige
nichts beim hofe gelaßen, damit er moͤge erhalten werden, so muß die
herschafft demjenen der widder darauff zihet, pferde, kuͤhe, schweine,
pflug, wagen, samen vnd anders dazu geben, damit er den acker vnd
hoff begaten khan, vnd bisweilen noch etzliche jar wol zinsfrei dazu.
Vnd derselbige wirt den sampt seinen kindern so eigen als die andern
pawren. Wen er aber oder seine kinder mit willen der herschafft
widder davon zihen, so laßen sie daßelbige was sie im hofe empfangen
oder anders so gut dabey. Vnd dieße laßen sich aus leichten vrsachen
vertreiben, vnd entlawffen sunst. Aber die andern pawren, die jre erbe
an dem hofe haben, wen man sie gerne bisweilen wegktriebe, so wollen
sie nicht wegk, vnd die seint so eigen nicht, sondern zihen wohin sie
wollen. [Vergl. Nr. 87; 91.] [Armenpflege vergl. Nr. 45.]


Rechtsaltertümer.

97) P. II, 420/1. Von recht vnd gewonheit des lands. Man geprawcht
mancherlei recht im lande; die fuͤrsten vnd lehnlewte geprawchen
keyserrecht, die stette haben an etzlichen ortten luͤbisch, an etlichen
sechsisch oder weichbildenrecht, auff den toͤrffern geprawcht man
schwerinisch recht; so hats auch im lande zu Rhuͤgen noch landtrecht,
welches wendisch recht ist. One das hat in iglichen stetten sondere
satz vnd beliebungen, das also die manchfaltigkeit des rechten offte
viel wunders vnd beswerunge gepere. Es beghunte aber das schwerinsche
vnd wendische recht umb seiner vnpilligkeit willen sehr abzunhemen.
Vnd damit man etwas davon wiße, so mus sich im schwerinischen selbst
nymands verantworten, sondern durch einen fuͤrsprecher, vnd wo er ein
wort redete on fuͤrgebetene erlawbnuß, so hat er den hals verbrochen,
den er mit gelde loͤßen muß; vnd der vnpilligkeit viele. Im wendischen
landtrecht ists, wan einer erslagen, vnd viele frome lewte in
derselbigen staube vnd zeche weren, die doch nichts darzu tetten, vnd
der tetter entkhumpt, so gibt des totten freuntschafft denselben den
totten als hetten sie jne erslagen, vnd das heißen sie die vnreine
gunst. So ist auch im luͤbischen das ein vnnatuͤrlich recht, das sie
sagen, wuͤrde einer zur notwehr gedrungen, vnd whiche fuͤr bis gein
Rhom, das er denjenen der jne noͤttiget nicht sluͤge, vnd sich darnach
wenden wuͤrde, vnd ersluͤge jne, so sol jme die nottorfft nicht
helffen, sondern er sol widder sterben, vnd solche vngepuͤrlichkeit in
andern fellen mehr. Welche vngepuͤrlichkeit sich daraus so viel mehr
mehret, das die gemelte recht nicht beschrieben seint, sondern aus
alten geprawchen gehalten werden, vnd ein jeder darnach richtet, wie
es ime duͤncket. Darvmb achte ich, die lantschafft vnd sonderlich die
stette werden einmal solche vnordenlichkeit vnd vnfuge derselben rechte
mercken, vnd mit den fuͤrsten andre maße darin treffen, die billicher
vnd leidlicher seint. [Vgl. Nr. 7; 34; 83; 84.]

98) K., 299. [Ao. 1460.] Gericht über Tote. [Vgl. Nr. 16; 17.]

99) K., 232/3. [Ao. 1393.] In diessen Zeiten hette Margareta, die
Khonigin von Denemarcken mit Hertzog Albrechte von Mekelburgk, der
Khonig zu Schweden was, Krieg. Deshalben weren viel Auslieger und
Rewber in der Sehe. Dieselbigen benhamen viel burger vom Sunde, die
doch mit der Vehd nicht zu thun hetten. Darum rusteten sie ein gross
Schiff und schicktens widder die Ausleger. So betruffen sie die
Ausleger und fillen sie an und schlugen sie und fingen ein gross Schiff
vul der Ausleger und fhureten sie in die Stat. Und weren der Gefangen
so viel, das man nicht gefencknus genug darzu hette. So lereten sie
von den Gefangen selbst, wie man im thun solte, als das man eine
Tunne nheme und einen Boddem ausschluge und durch den andern Boddem
ein Loch machete, so groß, das ein Mensch den Kopff dadurch bringen
mochte. Dieselbige Tunne stulpet man dem Gefangen uber den Kopff und
macht unter durch die Tunnenstebe zwe Loecher, dadurch steckt man ein
Holtz, das es dem Gefangen zwuschen die Beine durchgehet und schleusset
aussenwendig durch das Holtz ein Sloß. Also mus einer in der Tunnen
zusamen gedruckt und gezwungen sitzen, das er den Kopff oben aus halte,
und khan sich gar nichts darin berüren; so er auch mit der Tunnen
umbfolt, khan er sich nicht widder auffhelfen, sonder wo er lange
so lege, so solte ime der Hals wol am scherffen Boddem abreiben. In
solliche Gefencknus setzten die Sundischen die Serawber und liessen sie
darnach alle kopffen.

100) K., 330. [Ao. 1479.] Darauff hat Hertzog Wartislaff... ime das
Seel umbn Hals gethan und ine auff einen Klopper gesatzt und das Seel
lassen an einen Bawm khnüpffen und den Klepper anhawen, das er unter
ime wegkgelauffen ist.

101) K., 337. [c. 1480.] Herzog Bugslaff von Pommern läßt einen
Arzt, der mit seiner Gemahlin »in Khuntschafft gekommen, greiffen
und in einen Sack stechen und in die Oder werffen.« [Im Ms. ist die
Strafangabe dann korrigiert in: »Zue Ukermunde auff dem Schloß im
Gefengnus Hungers sterben.«] [Vergl. Nr. 17; 57; 63; 111; 115.]


Kriegsaltertümer.

102) K., 138. Kriegk und Jagt, welche dan, wie man sagt,
Schwester-Kinder seint.

103) K., 113. Ein schoner Rawm und Platz, da man wol Herschawung thun
khonte. Da sie nun daran khemen, do stunden die Karentzer und der Adel
gerustet da, bey den sieben tawsent Mennern, und hetten ire Spiesse in
die Erden vor sich niddergesteckt. [Vergl. Nr. 5; 7; 18; 132; 134.]

104) K., 227. Anm. 2. Eodem anno [1380] sollen die Buchssen erfunden
sein.

105) P. II., 411/2. In vorzeiten haben sie [die Pommern] nur leichte
pferde vnd rüstung geprawcht wie die Francken; jtzt aber haben sie
schwere frische geule vnd gantze kuͤritzer, mehr zum standt wan auff
die flucht geruͤstet, fhuͤren reimspieße, kurtze breite Schwerter
vnd stridthammer. Das fusvolck hat nhur einen pantzer, oder ruggen
vnd krebs, vnd eine packenetlein, fhuͤren zum merenteil rewtling,
helparten, vnd schweinspieße, ist auffm wasser zum besten gevbet.

106) K., 310. In disser Belagerung [Ao. 1468] war zu Ukermund auffm
Schloß ein schwartz Augustiner Münnich, der tette viel Schadens mit
Schiessen. Dan er khonte schwartze Kunst, das er gemeinlich das
treffete, was er wolte, wiewol es ime in allen nicht gluckte. Deshalben
do er auch ein mall auff des Marggrafen [von Brandenburg] Gezelt zilete
und der Marggraf aß, schoß er ime den Tisch und die Schusseln vorm Mawl
wegk, welchs dan den Marggrafen nicht weinig erschreckte.

107) K., 106. [Ao. 1168.] Die Lenge liessen sie viel Holtzes zu
Leytern, Schantzen und anderm Zewge, das man in der Belagerung und
zum Storm bedorffet, zusamen bringen. Und als die Zimerlewt daruber
arbeiteten und sich die zeit etwes verzog, ehe es alles fertig wurt....
[Vergl. Nr. 24; 31; 49.]


Christliche Altertümer.

[Sidenote: Heilige.]

108) K., 81. Anm. 1. St. Otto..., den die Pommern vor iren Apostel
halten und ehren.

109) K. 73. Sanct Adelbert... und Sankt Steinslaf.... Die [Polen]
halten die beiden Heiligen vor ire sondere Patronen.

110) K., 168. Hertzog Przemislaff von Posen hat zur Ehe genhomen
Heinrichs, des Fursten von Mekelburgk Tochter Lutgarten, welche im
Hertzog Barnim als der Grosvater verheirate und furstlich ausrichtete.
So hette Przemislaff keine Erben mit ir, darum wurt er ir gram und
verhengte, das ire eigene Hofmeisterin und Camerjunckfraw sie heimlich
mit einem Stricke wurgten und sagten, sie wer sunst gestorben. So
singen die Polen noch ein kleglich Lied von ir, wie sie so jemerlich
gepeten hab, das man ir nur das Leben liesse und sie slechts in einem
blossem Hembd widder in ires Vaters Land ziehen liesse. Aber es halff
nicht. Und die Polen halten sie vor heilig.

[Sidenote: Kreuz.]

111) K., 288. [Ao. 1456.] Einem unschuldig Gerichteten wird »ein
steinen Creutz, an der Stell, da sie inen gerichtet, zur Gedechtnus«
gesetzt. [Vergl. Nr. 112.]

[Sidenote: Klerus.]

112) K. 373/4. [Ao. c. 1503.] Es ist eine arme Frawe zum Sunde gewest,
dieselbe hette einen Sohn, der was Priester geworden und hette keine
gewisse Zinse, da er sich von halten mochte, und würt auch nirgentz
zugestattet, allein das er, wie es zu der Zeit was, offte Messe hielt
und Presentz darvon kreig. So hette ime die Mutter gern geholffen sehen
und nham ein alt, wormlocherig Crucifix, das oben auff dem Heupt einen
Pfropff hette, und zog den Pfluggen aus und goß warm Hüner-Blut darein
und machte den Pfluggen widder ein, das mans nicht mercken khonte,
und hinges widder an seinen Ort in Marien Kirche und ginck darvon in
Hoffnung, es solte ein grosser Zulauff und Gotsdienst darzu werden; und
alsdan wolte sie sagen, es were ir eine Offenbarung darvon geschehen,
und so iren Sohn darzu bringen, das er einer wurde, der darzu dienete.
So dringte das Blut balde durch, und das Volck wurt es enwahr und
erschrocken hart und machten ein groß Geschrey von dem Mirakel, das das
Creutz Blut schwitzete, und man meinte, es were ein groß Wunder und
Drowzeichen Gots, das die Stat solte vergehen. Und lieff jedermann zu,
das ers sahe, und opfferten dem Crucifix und in einer kurtzen Weile
sahe man etliche hundert brennende Lichter und Kertzlin darvor stehen.
Die schwartzen Munniche als die es horeten, wolten auch des Ablasses
teilhafftig sein und gingen mit statlicher Procession hyn und druckten
ein weis, reine Leinentuch umb das Crucifix, und entpfingen da des
Bluts auff und gedechten auch noch, eine Jarmarckt damit anzurichten.
Aber dem Kirchhern misdeuchte darbei.... [Der Betrug wird erkannt und
vernichtet, der Thäter gebannt.]

113) K., 360. [Ao. 1496.] Wile nach Vermoge der Concordaten Principum
Germaniae der Papst alle Prelaturen in Teutzschenlanden, so im
Bapst-Monat oder zu Rhom lossturben, zu verlehenen hette. [Vergl. Nr.
87; 91; 92; 125; 126; 132; 137.]

114) K., 340. [Herzog Bugslaff thut c. 1485 zwei Schwestern ins
Kloster.] Sie sollen offt mit Hertzog Bugslaff darum gezornet haben und
gesagt, er hette sie so mehr einem Grafen oder Edelman mogen geben,
alse das er sie in das Leichhaws gesteckt hette. [Vergl. Nr. 63; 132.]

[Sidenote: Passionsspiel.]

115) P. II., 463. Vmb des alten spruͤchworts willen, das man saget
vom spyl zu Banen [i. Pommern], welches alle man nicht versteht,
muß ich jrer gedencken. Do dieße stat in gutten flor gewest, da hat
man alle jar die paszion daselbst gespylet, vnd ist derohalben viel
folcks frembd vnd inlendisch dahin khomen. Wie man es aber einmal
spylen wollen, begab sichs das derjeniche der Jesus solte sein, vnd
der so Longinus solte sein, totfeinde weren. Vnd wie Longinus Jesum
solte mit dem speer auff die blase vul bluts, so nach arth des spyls
bei jme zugerichtet was, solte stechen, stach er Jesum das speer
durchwegk ins hertze hinein, das er von stund an tot pleib, vnd herab
stuͤrtzet, vnd Marien die vnter dem creutze stund, vort auch tot fil;
das den Johannes, der Jesu vnd Marien freunt was, sahe vnd von stund
an Longinum widder erwuͤrgte. Vnd do man Johannem wolte ergreiffen,
entfloch er, vnd spranck von einer mawer, vnd fil einen schenckel
entzwey, da man jne den erhaschete, vnd als einen moͤrder auffs rad
stieß. Vnd nach dem tage wurt keine paszion mehr zu Banen gespylet.
Darvmb wen man von einem froͤlichen dinge, das ein jemerlich ende hat,
wil sagen, spricht man: es gehet zu wie das spyl zu Banen.

[Sidenote: Kultstätte.]

116) P., II., 464. [Camin] hat hart an der stat einen tumb, der
sonderlich bemawret vnd bevhestet ist.

117) K., 79. Do man nhu... mit der Kirchweyung wolte vortfharen und die
Diener Saltz, Wein und Asche, welchs man zur Kirchweihung bedorffte,
süchten....

118) K., 390. [Ao. 1523. Bildersturm zu Stralsund.] Wie villeicht
etliche Reichen sich besorgten, es wurde auff den Ostern geschehen,
liessen etliche ire Bilde aus iren Laden, so sie in Gestoltzen in Sanct
Niclas Kirchen hetten, wegkholen. [Kirchl. Gerät vergl. Nr. 48; 55.
Gottesdienst 135; Kirchhof 78.]

[Sidenote: Kirchliches Jahr.]

[Kirchenfeste vergl. Nr. 74. Weihnachten 129; Ostern 54; 123;
Himmelfahrt 128.]

[Sidenote: Sacramente.]

119) K., 62/3. So unterrichtete sie Sanct Otto und die Seinen bey
sieben Tagen im Catechismo. Darnach gepot er inen 3 Tage lanck zu
fasten und zu baden und darnach weisse und reine Kleider anzuthun
und also erst mit reinem Hertzen und darneben mit sawberm Leibe zur
Tauffe zu khomen. Und lies mitler Zeit drey Teuffe zurichten, eins vor
die Knaben, die Sanct Otto selbst tauffte, das ander vor die Menner,
das dritte vor die Weiber und Meigtlin. Die ummehingen sie fein mit
Tapeten, domit man nichts Unhofflichs sehen khonte, und die Priester
stunden hieaussen, und vor inen hinck ein zindel, das sie auch nichts
Ungeburlichs sehn khonten. Und wan sich das Folck eingedunckt, das
der Priester dan wol horen khonte, so ergreiff er inen den Khopff und
duncket sie dreymal unter und sahe nichts mehr wan den Kopff, domit
kein Ergernus am Sacrament der Tauffe gespurt wurde und sich erliche
Personen nicht schemen türsten. Und ein iglicher ginck nhur mit einem
Peten in die Tauff, da legt er dan erst die Kleider ab und gab das
Wachslicht und die Kleider dem Peten und steig hinein. Der Pete hielt
das Licht und hielt die Kleider vor die Awgen, das er nichts sahe.
Wan dan der Priester horete, das er im Wasser ware, greiff er um und
tunckte ine ein und cresemte ine und sahe ine wol nicht eins. Darnach
steig er widder aus; so gaben ime die Peten die Kleider wider und
beleiteten ine. Er aber das sie getaufft wurden, verhorte Sanct Otto
sie, und wan sie die Worte des Catechismi wol wusten, confirmirt er
sie mit Oele. Also hats Sanct Otto alhie und im gantzen Lande mit der
Tauffe gehalten. Im Winter hat er aber umb Kelte willen in Stuben
Tauffe zugericht und mit Reuchkertzlin und Weirauch kostlichen Geruch
gemacht. [Vergl. Herbord II, cap. 15. Scriptores XII, pg. 782/3.]
[Gebet vergl. Nr. 41; 130; 135.| (Dazu Randbemerkung:) Gebet.]

120) K., 143. [c. 1217.] Siguinus, 17 ungeferlich gestorben, hat
geordnet, das die losen Weiber nicht in den Ostern, wie andere, sonder
auf Karfreitag solten communiceren, das domit ein Schewen gemacht, auf
das ein igliche sich darnach ehrlich hielte.

[Sidenote: Gebet.]

[Gebet vergl. Nr. 41; 130; 135.]

[Sidenote: Fluch.]

121) K., 314/5. [c. 1470. Herzog Erich hört von einem Kassenverwalter,
daß in einem Jahre 1400 Mark Schulden gemacht sind]. Darvber was er
scheldig geworden und hette gesagt, wie seine Gewonheit zu fluchen was:
»Dar slagen euch vierzehenhundert Mörde zu...«

122) K., 324. [Ao. 1477.] »Da solten noch drey seuen Duuel, wie er
[Herzog Bugslaff] auff pomerisch pflag zu fluchen, durchfahren.«

[Sidenote: Spott.]

123) K., 366. [Ao. 1498.] Wurt Hertzog Baltzar [von Mecklenburg] etwas
verdrossen und legte sich in ein Fenster und hub an zu singen, wie man
in den Ostern pflag zu singen ein Salue festa dies etc.: »Infernum
vicit et astra tenet.« So verkerte ers und sang »Infernum visitat,
Astrot tenet.« Und meinte, solliche Ratslege macheten keinen Steig zum
ewigen Leben. [Vergl. Nr. 134.]

[Sidenote: Reformation.]

124) K., 384. [1520.] So wurt auch das Volck aus Doctor Martinus
Schreiben, so er von christlicher Freyheit tette, weil sie die Freyheit
auf iren Motwillen des Fleisch’s zogen, frecher und ungezamer.

125) P. II, 409/411. Hirnach aber als der ehrwürdige her doctor
Martinus Luther vns aus gnaden gottes viel mißbreuche der roͤmischen
kirchen anzeigte, vnd das heilige evangelium lawter vnd klar widder
dargestelt: hat die gantze lantschafft, herren, adel vnd stette im jar
1534 auff befurdern der fuͤrsten hertzog Barnims und hertzog Philipsen,
in gegenwertigkeit vnd mit rhat doctor Pomerani auff lucie zur
Treptow an der Rega das heilige evangelium einmuͤthiglich angenhomen;
vnangesehen obgleich die geistlicheit gerne were dawidder gewest. Vnd
ist sieder der zeit eine große verenderunge aller sachen, wie dan
pfleget, geworden, gegen vhorige andechtigkeit ruchlosigkeit, gegen
miltigkeit berawbung der gotteshewßer, gegen almosen karkheit, gegen
fasten fraß vnd schwalch, gegen feyren arbeit, gegen die feine zucht
der kinder motwillen vnd vnerzogkenheit, gegen ehr der priester große
verachtung der prediger vnd kirchendiener. Vnd daßelbige ist leider
gemeinlich, vnd man findt jetzt in den stetten die kirchendiener sehr
vbel versorget, deßgleichen die schulen vbel bestellet, darneben seint
auch auffn lande viel dorffpfarren wuͤste, die keinen pfarhern oder
prediger haben, also das man billig sagen moͤchte, das sich die lewte
am evangelium mehr geslimmert den gebeßert hetten. Aber es mus so sein,
den es ist der menschen arth so in gottes sachen, das sie allewege das
widderspyl halten; do sie den alten mißprawch verstunden, begerten sie
den rechten geprawch zu haben, nhun meinen sie, es sey jnen frey zu
thunde was jnen beduͤnckt bequeme seyn, vnd kheren also die christliche
freyheit zu jren motwillen vnd geitz.

Nichtesweiniger hat dennoch vnser herre got allezeit die seinen
ausgesondert. Es seint noch viel christliche biderlewte, die gottes
wort mit aller andacht vnd fleiß auffnhemen vnd handthaben, den
kirchendienern vnd armen nach allen vermugen helffen, vnd ist jtzt eine
sonderliche feine lust bei den gotforchtigen lewten zu sehen, wie gar
ehrlich jre kinder in gottesforcht ertzogen werden, wie huͤpsch sie
jren catechismum wißen, beide von wort zu wort zu erzellen, vnd auch
fein reinlich auszulegen, wie zuͤchtigk kneblyn vnd megdtlyn zu tische
beten, vnd darnach das gratias lesen, des abends wen sie zu pette
gehen jre segen vnd gepete sprechen, deßgleichen, des morgens wen sie
auffstehen. Vnd ist die wahrheit, das jtzund ein klein kind von acht
oder newn jaren beßer vnterricht seines christenthumbs hat vnd weis,
den zuvor die alten, auch die pfaffen selbst nicht gewust haben. [Vgl.
Nr. 63; 132.]

[Sidenote: Kirchenraub.]

126) K., 379/380. [Ao. 1519.] Ausführliche Beschreibung eines
Kirchenraubes.

[Sidenote: Opfer.]

127) K., 238. [Ao. 1407.] Es seint drey grosse Pfarren zum Sunde und
darneben etliche Capellen in und aussen der Stat welche der Kirchher
alle unter seiner gewalt hette und mit Pfarnern und Predigern versorgen
moste. Dieselben alle hetten keine Lantgutter oder gewisse Gelt vor
den Kirchhern und die Kirchendiener, sonder sie musten sich vom Opffer
erhalten, welchs inen dan so viel trug, das sich der Kirchher vor
einen grossen Hern und die Unterpfarner vor grosse Prelaten, auch
die Capellane, Coster, Chorschuler und andere Kirchendiener statlich
darvon khonten halten. Dan es ist eine Stat von etlichen vielen tawsent
Lewten und ist ein prechtig Volck. Darum, wan eine Brawt zur Trewe
kham oder ein Kind geporn wurt, das mans wolte teuffen lassen, oder
eine Frawe nach den sechs Wochen zur Kirche ginck oder ein Totter
begraben wurt, so bat der gemeine Man nicht allein seine Freund und
Nachpar darzu, sonder alle seine Amptsverwanten, Man und Fraw, müsten
bei einer Geltstraffe auch khomen und opfferen, das also offte ein arm
Man so viele Lewte hette als ein Reicher, der in keinem Ampt saß. Das
eickelte den Reichen, und wolten in dem hoher sein, wan der gemeine
Man, und liessen so viel mehr Freuntschafft und Nachparn pitten und
steyerten den Pracht untreglich hoch, und sonderlich zum Seelmessen
und Begengnussen der Totten. Dan so opfferte man nicht zu einem Altar
allein, sonder zu drey, vieren und bisweilen mehr und zu iglichem Altar
zwei mall. Das sahe ein Rat, das es sich zu unmessigem Gelt verlieff
und sonderlich das Armut sehr beschwerete. Dan die Pfenninge, wie
ich derselbigen noch etliche gesehen hab, seint wol so gut gewest,
als itzund drey oder vier. Darum erdachten sie einen Rat, das sie
newe geringer Pfennige muntzeten. Da opfferten die Burger dieselbigen
newen Pfenninge, und der Kirchher und seine Unterpfarner wolten sie
nicht annhemen und wurffen sie den Lewten vom Altar widder zu, und der
Kirchher beklagte sich, man schmelerte ime seine Gerechtickheit. Der
Rat aber sagte nein, dan es stunde je in eins jedern Gefallen, ob er
die alten Pfenninge wolte opfferen oder nicht, es were je so sehr keine
Pflicht, sonder nur ein gutter Wille der Lewte, was sie geben wollen.

128) K., 364. [Ao. 1498.] Kirchenstiftung des Hertzog Bugslaff an die
St. Otten Kirche zu Stettin: »den Hertzog Hut und das gulden Schwert,
das ime der Bapst gegeben, ... da es alle Jar am Tag der Auffart
Christi in der Procession wurt umgetragen und gezeigt«. Ferner ein
Tafelbild.

[Sidenote: Fasten.]

129) K., 415. Vom Christenthumb her ists [das Land Pommern] bepstischen
Glawbens gewest und das Folck sehr andechtig, und hat viele in die
Kirchen, Closter und den Armen gegeben, auch viel gefastet. Am
Mitwochen und Sonnabend haben sie kein Fleisch und am Freitag kein
Fleisch, Eer oder Butter gegessen. Und so nhur ein geringe Fest gewest,
so haben sie es vhest gefastet, auch die Kinder zu Vhasten gewehnet und
sie mit Schencken darzu gereitzet. Dan auff die heilige Nacht haben die
Kinder müssen ire Schuch etwar an einen Ort setzen. So legten dan die
Eltern Gelt, Epffel, Birn, Nüsse oder sunst wes darin. Des Morgends,
wan die Kinder auffstunden und dasselbig funden, sagten die Eltern, der
Heilige, des Abend sie gefastet, hette es gegeben; bisweilen legten sie
inen nichts in die Schuch und sagten, sie hetten nicht recht gefastet.
Von deswegen wurden dan die Kinder trawrig und beflissen sich darnach
mehr zu fasten.

[Sidenote: Procession.]

130) K., 211. Anm. 1. 1350 seint die Loitzken Bruder gewest, und ist
ein groß Sterben gewest; so nhamen sich zwen bei den Henden und gingen
Procession von der einen Kirchen zur andern, und hette iglicher eine
Fanen, und wan sie in Kirchen, Kirchhofe oder auff andere rawme Pletze
khemen, so zogen sie ire Kleider aus und tette einen Tuch fur umb die
Lenden und geisselten sich, so sanck dan ir Meister:

    »Huy, holdet up iwe Hende,
    dat Got dissem Steruen wende,
    strecket ut iwe Arme,
    dat sick Got iwer erbarme.«

Sollicker Lewte wurden grosse Scharen, und wolten keine Weiber
anrhüren, aber man wurts innen, das es Buberey war, und verprante sie
eines Teils und stillets also. [Vergl. Nr. 128.]

[Sidenote: Jerusalemfahrt.]

131) K., 349 ff. Herzog Bugslaff’s Jerusalemfahrt Ao. 1496. [Vergl. Nr.
68; 89.]

[Sidenote: Zauberei.]

132) P. II, 365-372. 1525... hetten die von Landspergk newlich einen
schwartzen muͤnnichen bekhomen, der jnen predigen solte... Derselbe
gingk, wie jre art was, den wulffstieg... So was ein buͤrger zu
Landspergk, der hies Thewas Hase, der was halb lutherisch, vnd verdros
jme des muͤnnichen gawkelwerk. Vnd wie der muͤnnich einmal vber die
bruͤcke ginck, vnd Thewes Hase bei jme hinginck, sagete Thewes Hase
zu ime: wulff heuchler, wulff heuchler! dan so pflagk man gemeinlich
zu der zeit die muͤnniche vnd pfaffen auszuschreien. Das verdros den
muͤnnichen sehr... Und machte sich darnach vnsichtlich, vnd ginck in
Hasen haws, vnd sahe was da gekochet wurt, vnd nham stets das beste
gerichte vom fewer wegk, das nymands wuste wo es pleib... Darnach warff
er mit steinen vnd stoͤcken im haws, das nymands darin pleiben tuͤrste;
bisweilen wen Hase mit seinem weibe zu bette ginck, zuͤndete er das
betstroh an. vnd wen sie wolten retten oder fewer schreien, so hette
er es balde geleschet. Offte zuͤndete er Hasen haws an im tage, vnd
schweiffte vnsichtlich durch die stat, vnd schrey: fewer, fewer! vnd
wen das volck zulieff vnd wolte es retten, so leschete ers; vnd wurt
derhalben ein große angst in der stat, vnd gepot der rhat Hasen, das er
solte mit weib vnd kint aus der stat zihen. Vnd darvber verzuffete der
gute man gar, vnd ginck in eine gemeine badstuben, vnd badete schyr den
gantzen halben tag, das es jederman sahe, das ers aufs verzuffen tette.
Darvmb troͤsteten sie jne, vnd sagten, er solte aus dem bade gehen, vnd
sich selbst nicht vorwarlosen, vnd sagten jme zu, das sie wolten mit
jme heimgehen, ob sie khoͤnten mercken was es were. Darvnter was der
hencker, der sich auff schwartze kunst wol verstundt. So sagte einer
darvnter: es khoͤnte nicht wol muͤglich sein, das es ein geist were,
dan wan es ein geist were, doͤrffte er so viel wunders nicht trejben,
dan es khoͤnte wol auff einmal haws vnd hoff vmbkheren: es muͤste
eigentlich zawberei sein, das es etwan ein alt weib oder gelehrter, die
mit solchen kuͤnsten vmbgingen, muͤsten anrichten... Die lenge ginck
[der Mönch]... die stiege hinauff auff den boden. So was Thewes Hase
ein feiner reisiger buͤrger gewest, das er gutten harnisch hette, der
auff dem boden hinck. Den zogk der muͤnnich an, vnd gingk lange mit
damit auff dem boden, wie ein kuͤritzer. Vnd wie er nhu genug damit
gespalcket hette, wurt es die lenge stil. So gingen die lewte auff den
boden... vnd funden nichts anders wan sewkoth...

Auff den abend gingk der muͤnnich, wie er gewonen was, in das
calandhaws, da alleine die priester pflegen, jre zeche zu halten... Do
sagte ein priester vngefherlich zu jme: her Johan, wolt jr nicht bald
außreiten?... Den man heißet es außreiten, wan einer durch schwartze
kunst wohin schwebet. So nahm es der muͤnnich für schertz an, vnd
hette es doch im synne das ers thun wolte, vnd sagte, er wolte seiner
nottorfft nach wohin gehen. Vnd domit es one vordacht were so lies
er seine kappe da, vnd gingk in dem vnterrocke wegk... [Der Mönch
wird in einem Bürgerhause gefaßt], da der rhat hinkham vnd befhal jne
wegkzusetzen. So bat der muͤnnich, man muchte jme doch seine schwartze
kappen aus dem calande holen, das er sich im torm damit decken moͤchte.
Das rhiet aber der hencker abe vnd sagte, er wird eigentlich seine
zawberei darinne haben... Darumb lies der rhat die kappe holen, vnd
besuchten sie, vnd funden das er forn an der brust hette vernehet einen
zettel mit characteren, vnd haar, vnd etzliche kreutter, vnd ander
seltzsam dingk, welches die zawberei was.... [Dieser Mönch soll dann
den Markgrafen Joachim in der schwarzen Kunst unterwiesen haben.] [Vgl.
Nr. 106.]

[Sidenote: Aberglauben.]

133) P. I., 333/4. [c. 1325.] Es sol ein poltergeist, den die vnsern
chimmeken nennen, auff dem schlosse [zu Loitz] lange jar gewesen
sein. Dem hat man alle abend pflegen, süße milch hinsetzen, das er
sie die nacht esse, vnd hat also keinen schaden gethan. Wie aber die
Meckelburger das schloß inne hetten, sol ein kuͤchenbube jme die milch
genhomen haben, vnd sie selbst ausgesoffen, vnd dem geiste spöttische
wort gegeben. Daßelbe hat dem geiste sehr verdroßen; vnd wie einmal
der koch fruͤ auffgestanden, und der bube fewer machete, vnd der koch
hinginck vnd wolte fleisch holen das er beysetzete, hat der geist
mitlerweilen den buben genhomen, vnd in stücken gehawen, vnd in den
großen ehrnen grapen gesteckt, der mit heißem waßer bei dem fewer
stundt. Vnd demnach, wie der koch wiederkhomen, hat der Chimmeke
gelachet vnd gesaget, es were alle gahr, er solte anrichten vnd essen.
Do hat der koch den grapen gesehen, vnd hende und fuͤsse gefunden, vnd
gesehen, das er der bube gewesen, vnd ist erschrocken; darnach sey der
geist wegkgezogen, vnd habe sich nicht mehr vernhemen lasßen. Es sey
nhun so oder nicht, dennoch ist es daselbst eine gemeine sage, vnd man
zeiget noch diesen tag den grapen, darin es sol geschehen sein.

134) K., 367 Anm. 2. [c. 1500.] Wie es George Kleiste bey der Diuenow
begegnete, do er in der Nacht uber das Wasser fhur und alsbalde alles
finster wurt, das er und seine Knechte nicht wüsten, wo hin aus und
ein Stim kham: »hieher, hieher,« da er nicht hin wolte. Darnach ein
fewriger Man kham und sich zum Wagen tette und die Lehnunge angreiff
und so bey her lieff und ummerzu grosser und grosser wurt, da ime doch
nymands antwortete; dan Georg Kleist hets verbotten. Und ein Hund
lieff unter dem Wagen und gischete als solte er sterben. Die Lenge, do
nymands nichts sagte, lies das Gespenst den Wagen gehn und echterte
sich, und die Lenge fhur es auff und slug den Mantel von ein. Do sahe
man ime in den Leib hinein, Rippen und alles wie ein hollisch Fewr; mit
des verschwandt er. Dis sagte man, das es Georg Kleist geschehn were
umb des willen, das er das Fegfewr nicht glewben wolte. -- Item Jacob
Fleminge begegnete es so, das er bey dem Strande zwuschen der Zweine
und Diuenow auch reisete, und was finster; so warden den Knechten oben
die Fhurspiesse brennen; des erschraken sie alle und wolten das Fewr
abslagen, und floch das Fewr auff den Wagen, da Flemingk auff fhur und
lieff ummeher. Des erschrack der Knab, der vor im Wagen saß, und fil
unter den Wagen, und mit des leufft auch ein Kugel der Flamme unter den
Wagen. Des wurden die Knechte scheldig und stachen darnach und hetten
den Knaben schyr erstochen, wan er nicht auffgeschrien hette. Diesser
Flemingk solle gesagt haben, ob noch ein Mensch im andern steche, und
wan er scheldig wurt, sagte er: »Dyr soll Ulck bestehen!« (sic!)

[Sidenote: Abgötterei.]

135) P. II., 57/8. Auch ist zu dieser zeit [c. 1440.], wie man saget,
der Putzkeller sekta im Lande zu Bard gewest, vnbewust woher sie
erstanden. Das ist eine teuffelsche lere gewest, schyr auff die art
wie die Adamiter vnd gartenbruͤder sein, haben gehalten, das nach dem
juͤngsten tage der teuffel solle Christum aus dem himmel vertreiben,
vnd er sampt seinen glewbigen widder in den himmel khomen, vnd er so
lange darin regiren, wie Christus geregiret hat. Vnd sein des jares
an einen ort zusamen khomen, daselbst sie auff die nacht etliche
ceremonien vnd gepete gehalten, vnd hat jr vaterunser angegangen:
»vader vse, hulder buse, thovorm werestu du ower vns, nu bistu vnder
vns,« vnd wan sie alles gethan haben, haben sie sich verschworen, die
ceremonien vnd glewben nicht zu vbergeben, vnd darnach hat der oberste
alle lichter ausgeschlagen, vnd gesagt: »wachset vnd vermehret euch«.
Vnd sein also zusamen gefallen, man, weib, gesellen, junckfrawen, wie
sie vngefehrlich bei einander gestanden; vnd haben es dafuͤr gehalten,
wer in dem glewben were, der khunte nimmer arm werden. Vnd jr abzeichen
gegen einander was, wan sie sunst bei den andern christen in der
kirchen saßen, wan man in der kirchen vnter der messe das sacrament
auffhielt, das sie sich vmbkhereten oder ja nicht danach sahen. Vnd was
diese abgoͤtterej vnter dem adel allein vnd hielten es so heimlich, das
es nymandts ertbaren khunte, bis das der teuffel einmal den zehenden
von jnen nham, vnd ein edeljunckfraw von Datenberges geschlecht, da
sie einmal also zusamen weren, wegkfhuͤrete, darvber die sach begunte
auszubrechen, vnd also der convent verstoͤret wurt. Vnd derselben
Ketzer sein auch viele vmb New Angermuͤnde in der Marke gewest, vnd
sagen etliche, das die stat darvmb Ketzer-Angermuͤnde heiße. Dan
hernach im jare 1500 vngefher, als jederman solche vnchristliche sekta
tadelte, vnd dennoch viel bestendig darin pleiben wolten, ist einer
Marquardt Behre von Forckenbecke aus diesem lande in Picardien ein
jar fuͤrgewichen, vnd nach ausgange des jares widder khomen, vnd hat
Metzkawen von dem Grellenberge nachgelassne witwe, Margreta Leisten
eine junckfrawe, vnd noch mehr junckfrawen mit sich wegkgefhüret, hat
vier reisige pferde vnd einen verdeckten wagen gehapt, darin er die
fraw vnd junckfrawen wegkgefhuͤret, vnd nymans weis auff diesen tag
wohin; werden noch von den lewten, so sie gekhant, beklaget.

136) Über die Götzen Triglaf, Borveit, Gerveit, Schwanteveit,
Rhugieveit und Poronutz vergl. K., 70; 78; 103/4; 112; 113/4.


Wissenschaftliche Altertümer.

[Sidenote: Gelehrtenleben.]

137) K., 336/7. [Bischof Marinus von Camin Ao. 1480] nachdem er wüste,
das die Gotten und Wenden, so in den benhometen Landen gewonet, Rhom
und Italien offt geplundert hetten und widder in diesse Lande gezogen
weren, darum meinte er, sie müsten viele schone Bucher, die man zu
diessen Zeiten missete, mit sich wegkgefhurt und in ire Land gepracht
haben. Darum, wo er kham, ginck er allein in die Libreyen, sam wolte er
studiren, und was er Guts fand, das nham er gantz wegk oder schneit es
aus den Buchern und verbarg es unter dem Rock und stalls so wegk. Und
nachdem man auff inen, als des Bapsts Legaten sollicher Dieberey keinen
Argwohn hette, ist mans nicht ehe enwahr geworden, sonder do er wegk
ist gewest.

[Sidenote: Praehistorie.]

138) K., 138. Von Begrebnus... [Es] lesst sich ansehen, das sie [die
Pommern] vor dem Christentumb bereit geglewbt haben, das die Selen
nicht ersturben. Dan wan einer gestorben ist, so haben sie yme ein
herlich Grab gemacht, gemeinlich von newen grossen Veltsteinen, deren
sechsse in einem Rinck wie ein Sarck in die Erde gesetzt und drey die
allergrossisten uberher gelegt wurden, welcher Greber noch hin und
widder im Lande auff dem Acker verhanden seint, und ein iglicher Stein
so groß ist, das man sich verwundern moge, wie Menschen solliche Last
haben handlen khonnen; dan ich halte, das sie eins Teils uber hundert
oder anderthalb hundert Zentener haben. Und unter sollich Grab haben
sie yne gegraben und allweg etwas mit yme hineingegraben, dazu er sein
Lebenlanck die grossiste Lust gehapt: ist er ein Rewter gewest, so
haben sie yme den Harnisch mit in die Grube gelegt; ist er ein Trencker
gewest, haben sie yme ein Vas Bier mit eingegraben, und dergleichen
mehr. Und ist darnach die Freuntschafft auff den dreitzigsten Tag und
abermal auff den sechssigsten Tag und darnach auff den hundersten Tag
stets bei dem Grab gegangen, haben da gegessen und getruncken, und wan
sie sat weren, dem Totten sein Teill auch in das Grab unter die Steine
gesetzt und darvon gegangen. So ists da des Morgens verzeret gewest,
villeicht vom Teuffel; darumb haben sie gemeint, der Totte habe es
auffgefressen.

139) K., 3/4. Herkunft der Wenden. K., 18/19. Herkunft der Langobarden.
K., 418/9. Tuisko und die übrigen Stammväter.

[Sidenote: Rechtslehrer.]

140) K., 361. Ao. 1496. Berufung italienischer Rechtslehrer nach
Greifswald.

[Sidenote: Naturwissenschaft.]

[Naturwissenschaft vergl. Nr. 76; 82.]

[Sidenote: Arzt.]

141) K., 339. [Herzog Bugslaff ist c. 1485 von einem Hirsch schwer
verletzt]. Aber der Artzste hette ime aus Eile die Lunge mit in die
Wunde geheilet, derhalben er dan bisweilen, wan er hoch steig, schwaren
Athem hette, und dasselbig fand man auch nach seinem Tott, do man ine
aushnam.

142) K., 355. [Ao. 1496.] Peter Podewils... khonte die Fliche [von
einem auf der Jerusalemfahrt erhaltenen Schuße] on Schaden des Gesichts
lange nicht ausschneiden oder ausbrechen lassen und muste sie also mit
grossen Schmertzen tragen, bis sie die Lenge selbst ausgerottet ist;
aber es hat ime durch Gottes Hulffe nichts am Gesichte geschadt.

143) K., 402/3. [c. 1530.] Das Awge, das er [Herzog Georg von Pommern †
1531] ausgestochen, was ime doch so widder geheilet, das mans ime nicht
wol ansehen khonte, das er nichts mit sahe. Aber dennoch sahe er ein
weinig grewlicher domit wan mit dem andern.

144) K., 312. [Dr. Georg Walther starb Ao. 1469 plötzlich] wie man
achtet, das er einen welschen Pfeil empfangen hatte.

145) K., 400. Im Jar 1529 umb Pfingsten entstund im Land zu Pomern bey
der Oder und umb das frische Haff eine seltzam Kranckheit: es kham den
Lewten an, das sie bey irem Arbeite von Stund an on bewuste Ursach lam
wurden an Henden und Fussen, und hetten sich nicht helffen khonnen,
wan sie gleich sterben hetten sollen... Dieselbigen Lewte müste man
warm zudecken und inen warm Bier mit Buttern zu trincken geben, und
sie frassen auch sehr viel, und dan in den dritten oder vierten Tag
wurden sie widder gesunt. Und ich achte es darvor, das das Wasser musse
vergifftet sein gewest, aus der Ursach, das viele Merschwein in der
Fasten zuvor bis vor Stettin khemen, da man sie ny gesehen hatte...
und das man auch umb das frische Haff und bey dem Strande derselbigen
viele tott fand.

Umb diesseselbe Zeit, do die Kranckheit so ginck, was es uberaus heis
bis auff Sanct Johannis Geporttag. Do hub es an zu regen und zu slaggen
und war den gantzen Somer so neblicht und kalt bis auff Bartholomei,
das man zu der Zeit die Stuben einheissen müste, und verdurb also
getreidig und Wein und alle Fruchte. Und umb Bartholomei wurt es
so schwul und warm, doch unter dunckeler Lufft, das einer sich vor
Schweis nicht retten khonte. Mit dem Wetter erhub sich im Niderland an
dem Meer eine newe Kranckheit, die man den engelischen Schweis oder
die Schweissucht hieß; dan da was sie hergekhomen. Von dar floch sie
wie ein Plitz uber gantze teutzsche Land und wanderte von der einen
Stat zur andern. Von Hamburgk kham sie auff Lubeck, von Lubeck auff
Wismar, von dar auff Rostock, von Rostock aufn Sund und also vortdhan
auf Gripswald, Ancklam und kham in vierzehen Tagen von Hamburgk
gein Stettin; und es khonte so bald kein Geruchte von derselbigen
Kranckheit worhin khomen, alsofort was die Kranckheit auch dar. Und
was so gestalt: den Lewten kam Krywelnt an in Henden und Beynen und
grosse Hitze, Schweis und Angst, und viele wurden darvon rasen. So
muste man sie warm halten und bedecken, das sie die Lufft nicht
anwehete. Darumb benehete man sie in den Petten, und musten 24 Stunden
so legen oder sie sturben, wiewol sich hernach befunden hat, das es
nicht von notten gewest, so lange zu legen. Diesse Kranckheit kham
Dinstag nach decollationis Johannis zu Stettin, und fil der Fursten
Kuchemeister Johan Alte ersten darin: der ginck des Abend gesunt zu
Pette, umb Mitternacht kham es ime an, des Morgens umb funffen was er
tot. Des andern Tages fillen die Furstin und viele vom Hofgesinde und
Borgern darin und zu forderst alle Doctores und Licentiaten Medicine,
und wusten nicht, was es vor eine Kranckheit war und was man darzu
geprauchen solte, alleine das sie cordialia ordinereten. Und fillen
so gut als in zwey Tagen etliche tawsent Lewte darin. So khemen zween
Knechte dahin, dieselben weren von Hamburgk der Kranckheit nachgefolgt,
das sie den Lewten lereten, wie sie sich halten solten. Dieselbigen
hettens am Geruch des Schweisses, ob es der rechte Schweis war oder
nicht. Dan viele, so nur schwitzten, legten sich aus Forchte auch
kranck. So lereten die Knechte den Lewten, wie sie die Krancken benehen
und warten solten, und wan inen alzu heis were, das man inen mehlich
den Dawn aus den Oberpetten abzog, domit sie nicht erstickten. Nach
denselbigen und nach den Predigern war des Nachts mit Lichten und
Laternen sollich ein Lauffen und Rennen, das es Wunder was. Und was die
Stat nicht anders, dan ob sie vul Totten were; dan des andern Tags was
auch keine gasse, da zum weinigsten nicht zwu, drey oder mehr Leiche
weren. Die folgenden Tag nham es aber ummer ab und verginck schyr in
newn Tagen, das es nicht so heftig pleib. Viele wurden in den Petten
verhitzt und erstickt und viel sturben sunst. Die aber genasen, die
nham man nach 24 Stunden aus den Petten und wischete sie mit feinen
reinen Tuchern aus dem Schweis und setzte sie vor ein Fewr in ein
Gemach, dar es nicht wehete, und machete inen ein Eyersuplin. So wurden
sie in einem Tag oder achten etwas widder gesunt, aber in langen Zeiten
khonten sie die Sucht nicht recht verwinnen. Zur selbigen Zeit lag
auch Soliman, der turckische Kaiser, in Hungern und kham vor Wyne und
belagerte das; so kham der Schweis auch unter sein Kriegsfolck, das
er widder zu rugge zihen moste; er hette aber Hungern und Ofen all
gewunnen.

146) K., 314. Anm. 1. [c. 1470.] Bischoff Hennigk... hat gesagt, es
were mit uns wie mit jennen, die in Peste legen: etlichen sluge es aus,
etlichen plebe die Gifft inwendig; dens ausschluge, den were besser zu
helffen wan den, den es inwendig plebe.

147) K., 391. [Ao. 1523.] Die Medici redeten ungeferlich unter sich,
das es ime [Herzog Bugslaff] der fulle Man thun würde [= daß er mit
Vollmond sterben würde]. [Vergl. Nr. 20; 41; 76; 78.]



LITERARISCHE NOTIZEN.


=Studien zur Reichs- und Kirchenpolitik des Würzburger Hochstifts
in den Zeiten Kaiser Ludwigs des Bayern (1333-1347).= Von +Joseph
Hetzenecker+. Würzburger Diss. +Augsburg.+ +Matth. Rieger+’sche
Buchhandlung (A. Himmer.) 1901. 8. 88 Seiten.

Die Geschichte des erbitterten Ringens zwischen Kaiser und Papst in der
ersten Hälfte des 14. Jahrhdts. erhält durch die fleißige Arbeit des
Verfassers einen neuen erwünschten Beitrag. Hetzenecker schildert auf
Grund größeren gedruckten Materials, in welcher Weise das Würzburger
Hochstift in diese Kämpfe hineingezogen worden und wie Würzburg selbst
mit Plan und That Anteil genommen. Die Schilderung des Streites über
die Besetzung des Bischofstuhls nach dem Tode Wolframs v. Grumbach und
der zwiespältigen Wahl im Jahre 1333 wird abgelöst von der lebendigen
Zeichnung der Charakterbilder eines Hermann v. Lichtenberg, Ottos von
Wolfskeel und Albrechts von Hohenlohe unter Darlegung der wechselvollen
Politik jener Kirchenfürsten. Unter den Beilagen bietet die zweite:
Bischof Ottos »Letze u. Gebote« (1341-43) für den Kultur- und
Rechtshistoriker mancherlei von Interesse.

    H. H.

=Geschichte Lothringens.= (Der tausendjährige Kampf um die Westmark.)
Von +Hermann Derichsweiler+. Zwei Bände. +Wiesbaden.+ C. G. +Kunzes
Nachfolger+ (W. Jacoby). 1901. 8. XIV, 538 und 649 Seiten.

Deutscher Seits hat Lothringens Geschichte bisher unverdient geringe
Beachtung gefunden, selbst nach seiner Wiedergewinnung, während die
Franzosen sich sehr feiner Bearbeitungen erfreuen konnten. Liegt
es seit 1870 an sich nah, der wechselvollen Geschicke des Landes
sich zu erinnern, so ist zudem zu bedenken, daß die lothringische
Geschichte, weit über partikulare Bedeutung hinausgehend, auch die
Geschichte Altdeutschlands, ja Europas, den Schauplatz und den Preis
tausendjähriger Kämpfe zwischen Deutschland und Frankreich bedeutet.
Der Verfasser, in die schöne Gegend zwischen Wasgau und Mosel
versetzt, hat bald den Wunsch in sich gefühlt, mit der historischen
Vergangenheit seiner neuen Heimat sich abzufinden und so aus der Fülle
des französischen und deutschen Materials heraus nunmehr diese neue
Geschichte Lothringens vollendet, die uns von »deutscher Warte« aus
weite Ausblicke in die bunt bewegte Vergangenheit dieses Landes gewährt.

    H. H.

=Der älteste deutsche Wohnbau und seine Einrichtung.= I. Band. =Der
deutsche Wohnbau und seine Einrichtung von der Urzeit bis zum Ende der
Merovingerherrschaft.= Von K. G. +Stephani+. Mit 209 Abb. +Leipzig+
1902, +Baumgärtners+ Buchhandlung XII u. 448 S. 8.

Der Verfasser hat selbst in seinen einleitenden Ausführungen
betont, daß es sich in dem vorliegenden Buche eigentlich mehr um
eine Materialsammlung, als eine eigentliche Geschichte des ältesten
Wohnbaus handele. Das ist schon durch die große Lückenhaftigkeit der
literarischen Quellen und der Denkmale, die an sich gegen die ersteren
für die behandelte Zeit mehr zurücktreten, bedingt. Zudem lassen beide
nur in den wenigsten Fällen gesicherte Schlüsse zu. Vielleicht wäre
es sogar besser gewesen, das mit größtem Fleiß gesammelte Material
nur zu einem einleitenden Kapitel über den an die hier behandelten
Perioden sich anschließenden mittelalterlichen Wohnbau zu verdichten,
wie ursprünglich in der Absicht des Verfassers lag. Die angedeutete
Sachlage hat dazu geführt, daß Stephani in der Mehrzahl der Fälle doch
nur zu mehr oder minder hypothetischen Resultaten gelangte. Abgesehen
von diesen Bedenken gegenüber der Behandlung des Stoffes muß aber mit
Nachdruck hervorgehoben werden, daß die Gruppierung desselben eine
recht glückliche ist. Die Schriftquellen sind mit bewunderungswürdigem
Fleiße zusammengetragen und ihre Zusammenstellung allein verleiht dem
Werke für die deutsche Kulturgeschichte einen dauernden Wert.

Der Verfasser beginnt mit dem gemeingermanischen Wohnbau als
Ausgangspunkt für die späteren stammesverschiedenen Bauarten. Aus den
sogenannten Hausurnen sucht er Entwicklung und Nebeneinanderbestehen
der Grubenhütten, des Zelts und der Jurte zum eigentlichen Haus in
prähistorischer Zeit darzulegen. Den Abschluß dieser Epoche bildet die
vorchristlich-römische Zeit.

Daran schließt sich die Untersuchung des germanischen Wohnbaus
nach Ost- und Westgermanen geschieden, vor und während der
Völkerwanderungszeit im Stammland, und weiter auf fremder Erde während
und nach der Völkerwanderungszeit. Dieselbe Einteilung ist für den
entwickelten stammesverschiedenen Wohnbau auf heimatlichem und fremdem
Boden nach der Völkerwanderungszeit gewählt. Es entspricht den
Verhältnissen, daß die Quellen natürlich in den späteren historischen
Zeiten weit reichlicher fließen, als in den früheren, insbesondere gilt
dies auch von den Denkmalsquellen. Für den nordischen Wohnbau aber
tritt insbesondere noch die Analogie mit den späteren Bauten, die die
frühere Art treu bewahrten, hinzu, um eine verhältnismäßig zuverläßige
Anschauung zu ermöglichen.

    H. St.

=Das städtische Museum in Eger.= Mit 8 Illustrationen und 3 Plänen. Von
+Alois John+. +Eger+ 1901. Verlag der Stadtgemeinde Eger.

Der unermüdliche Forscher auf dem Gebiete der deutsch-böhmischen
Volkskunde erfreut uns mit der von ihm besorgten 4. Ausgabe des
Katalogs der städtischen Sammlungen in Eger. Das kleine Büchlein,
das wie seine Vorgänger gewiß, jeder Besucher der alten Kaiserstadt
gerne zur Hand nehmen wird, behandelt ein Museum, das sich rühmt,
unter den deutschen Provinzialmuseen im Lande das älteste und bei
zielbewußter Beschränkung auf einen Gau reichhaltigste zu sein, wie es
in der That als Beispiel und Muster für andere deutsche Städte Böhmens
gedient hat. Seit 1872 im oberen Stock des althistorischen Stadthauses
untergebracht, vereinigt dasselbe eine Fülle von Gegenständen, die in
ihrer Gesamtheit ein treues Bild des Egerlandes nach Vergangenheit und
Gegenwart gewähren. Im Wallensteinzimmer findet der Geschichtsfreund
neben Erinnerungen an den im gleichen Hause ermordeten Feldherrn und
seine Zeit, Siegel, Münzen, Waffen, Möbel u. a. m. zur Illustration
des alten Eger. Die bürgerliche Zunft- und die Bauernstube verwahren
Zeugnisse z. T. noch der jüngsten Zeit, u. a. Hausrat und Trachten
des Bürgers und Bauern. Andere Zimmer veranschaulichen die Blüte des
Kunstgewerbes in Alteger oder zeigen Denkmäler seiner kirchlichen
Kunst. Selbst naturwissenschaftliche Sammlungen fanden hier Unterkunft,
so daß auch nach dieser Seite die Sonderart der Landschaft sich
heraushebt.

Dem einen oder anderen der Freunde und Besucher des Museums mag
es vielleicht von Interesse sein zu erfahren, daß seit April 1901
besondere »Mitteilungen aus dem städtischen Museum in Eger« als Beigabe
zu »Unser Egerland« erscheinen.

    H. H.



Inhaltsverzeichnis zum Jahrgang 1901

der

Mitteilungen aus dem Germanischen Nationalmuseum.


                                                                   Seite

    Vorlagen zu Sonnenuhren von Georg Brentel von Lauingen, von Dr.
      +Th. Hampe+                                                      3

    Herd und Herdgeräte in den Nürnbergischen Küchen der Vorzeit,
      von Dr. +Otto Lauffer+                                  10, 65, 93

    Über den großen Nürnberger Glückshafen vom Jahre 1579 und
      einige andere Veranstaltungen solcher Art, von Dr.
      +Th. Hampe+                                              30, 41[D]

    Augsburger Miniaturen vom Ende des 15. Jahrhunderts im
      Germanischen Museum, von Dr. +E. W. Bredt+                     123

    Fränkische Dorfordnungen, von Dr. +Heinrich Heerwagen+

    I. Weistum des Marktes Bruck bei Erlangen                        129

    Albrecht Dürers Maximiliansbildnisse, von Dr. +Hans
      Stegmann+                                                      132

    Eine illustrierte niedersächische Handschrift von 1441 im
      Germanischen Museum, von Dr. +E. W. Bredt+                     147

    Zur mittelalterlichen Holzplastik in Schleswig-Holstein,
      von Dr. +Fritz Schulz+                                         157

    Johann Struthius Spiel »Die Bekerung S. Pauli«, von Dr.
      +Hermann Uhde-Bernays+                                         172


    Litterarische Besprechungen:

    Karl Justi, Winckelmann und seine Zeitgenossen, von +Gustav
      von Bezold+                                                     78

    Sammlungen zur Volks- u. Altertumskunde Pommerns, von Dr.
      +Otto Lauffer+                                                 178


    Litterarische Notizen                            41[D], 92, 156, 206



FUSSNOTEN:

[1] Die genaueren Titel s. bei Andresen, Peintre-Graveur IV, 217.

[2] Andresen, a. a. O. S. 216.

[3] Über einen späteren Angehörigen der gleichen Künstlerfamilie, Paul
Cimerlini, der »zu Verona um 1668« lebte, s. Naglers Künstlerlexikon
II, 547. Oder sollten vielleicht doch diese beiden Kupferstecher mit
einander identisch sein?

[4] Aus Paulus Behaims Briefwechsel im Archiv des Germanischen Museums.

[5] Vgl. Will, Nürnbergisches Gelehrtenlexikon IV, 141 f.

[6] Die oben zitierte Ausgabe von Georg Galgemairs »kurzem und
gründlichem Unterricht« hat Brentel gleichfalls Uttenhofer gewidmet.
Dieser seinerseits widmet »dem Ehrenhafften und kunstreichen Georgio
Brentelio Pictori et civi Lauingano sinem sundersgunstigen Herrn unnd
lieben Freundt« am 23. Februar 1608 einen schönen lateinischen und
deutschen Spruch ins Stammbuch. Vgl. die Beschreibung von Brentels
Stammbuch, das sich im Besitze eines Berliner Sammlers befindet, in der
Zeitschrift »Der Sammler, Organ für die allgemeinen Angelegenheiten des
Sammelwesens« X (1888) Sp. 126 f.

[7] Wir kommen auf die verschiedenen Nebenbezeichnungen der Blätter
weiter unten zurück.

[8] Vgl. die Vignette am Schluß dieses Aufsatzes.

[9] Über einige weitere Blätter von Senft aus den Jahren 1617 und 1633
vgl. J. A. Mayer, Abbildungen und Handzeichnungen zur Kultur- und
Kunstgeschichte Bayerns (Kataloge des bayerischen Nationalmuseums in
München II Bd.) S. 43 unter »Lauingen«.

[10] Diefenbach a. a. O. 597 b. Marperger a. a. O. 686.

[11] Von dem Puppenhause F. hat, wie ich nachträglich bemerke, J.
Stockbauer Abbildung und Beschreibung gegeben in »Daheim« XXVI (1880)
S. 188 ff. Eine diesem Aufsatze entnommene Abbildung findet sich in dem
Jahresbericht des Museums. 31. Dez. 1885.

[12] Vgl. J. R. Bünker in Mitteilungen der Anthropol. Ges. in Wien. XXV
(1895) S. 125 ff.

[13] Das auf Fig. 3 im Vordergrunde links stehende Gerät soll offenbar
ein nur halb sichtbarer Pfannenknecht sein, weil eine Stielpfanne
darauf steht. Die Anbringung der Beine zeigt aber deutlich, was wir
später bei dem Bratspießlager noch einmal werden feststellen müssen,
daß der Zeichner Rößler nicht genau genug beobachtet hat. Es müßte sich
denn bei diesem Geräte um einen vierbeinigen Pfannenknecht handeln, der
aber sonst -- unseres Wissens -- noch nicht angetroffen wurde, und den
wir deshalb zunächst nicht für wahrscheinlich halten.

[14] Mitteilungen d. Anthrop. Ges. in Wien. XXV (1895) S. 60.

[15] Bei Schmeller-Frommann^2 findet sich die betr. Stelle I, 1345
ff., wo für uns vor allem der Ausdruck »Bratknecht« in Betracht kommen
würde, der aber leider ohne näheren Beleg angeführt ist.

[16] Mitteilungen d. Anthrop. Ges. Wien. XXX, S. 4a.

[17] Über Namen, Form und Verbreitung des Krapfenhengstes haben wir
leider gar keine Auskunft finden können. Bei Schmeller findet sich
das Gerät nicht erwähnt, und auch Grimm W. B. läßt uns im Stiche,
während Bancalari, der zunächst Auskunft geben könnte, vor Jahresfrist
gestorben ist. Wir müssen diese Frage also unbeantwortet lassen und
ihre Lösung den Jüngern der Volkskunde und der Ethnologie überweisen.

[18] Bei dem Pfannenknecht H. ist die mittlere Gabel nicht beweglich,
jedoch darf man das wohl nur auf eine gewisse Nachlässigkeit bei der
Miniaturnachbildung zurückführen: das ganze Stück ist sehr mangelhaft
gearbeitet.

[19] Zwei ganz einfache Stücke sind von Meringer abgebildet: Mitt.
der Anthrop. Ges. in Wien. XXI. S. 108. Fig. 113 u. 114. Ein dem
Pfannholz sehr ähnliches hölzernes Serviergerät, den braunschweigischen
»Schöttelkranz« bildet R. Andree, Braunschweiger Volkskunde S. 189.
Fig. 50 ab.

[20] Nur an einem Stücke ist jetzt die Gabel -- noch dazu mit einer dem
Gebrauche des Gerätes völlig widersprechenden Vierteldrehung -- fest
an den Bügel angelötet, man sieht aber noch deutlich die Bruchstelle
des früheren Scharniergelenkes. -- Bei einem von Meringer, Mitt. d.
Anthrop. Ges. Wien. XXI, S. 107, Fig. 111 abgebildeten Stücke steht die
Gabel fest, es ist infolgedessen auch nur dreibeinig.

[21] Mitt. d. Anthrop. Ges. in Wien. XXI, S. 107. Fig. 112. In dieser
Abbildung ist, wohl der Deutlichkeit halber, das Stück etwas vom
Zeichner vereinfacht. Das Wichtige sieht man aber recht gut daran, und
auch der Eindruck der Ornamentik ist ungefähr getroffen.

[22] Mitt. d. Anthrop. Ges. in Wien XXX, S. 2b.

[23] Grimm, W. B. V, 47.

[24] S. o. Jahrg. 1900. S. 181.

[25] Nach Wright nennt er: _crook or pot-hook (uncus)_.

[26] Ein drittes Stück des Museums hat Meringer a. a. O. XXI, S. 133,
Fig. 150 abgebildet.

[27] Abgebildet bei Schultz a. a. O. Fig. 150.

[28] Über den Ausdruck ›Schwinge‹ vergl. Grimm W.-B. IX, 2685.

[29] Nach Du Cange II, 239 Art. »Catena«.

[30] Schiller-Lübben, Mittelniederd. Wörterbuch II, 177, _lengehaeke
vel hael. cacabus_. Voc. Engelh. _cacaba, pendula_. Dief.

[31] Für Ansbach habe ich mir freilich das Vorkommen des Kesselhakens
in den 40er Jahren des 19. Jahrhunderts von einem Augenzeugen
bestätigen lassen.

[32] Die oben Jahrg. 1900, S. 178, aus Stieler a. a. O. S. 760 Art.
»Hängel« angeführte Stelle, deren Beschreibung auf den Kesselhaken
zutrifft, kann für Nürnberg leider nicht in Betracht kommen, denn
Stieler war ein geborener Erfurter.

[33] Du Cange II, 11 b _cacabus_. -- Diefenb. 86 b _cacabus_, hd.
_kessel-_, nd. _ketel-hake_, _-henck_, _henckel_, _hale vel rinck_. S.
o. S. 177. -- Du Cange II, 239 c _catena_. -- Dief. 156 b _cremacula_,
_hahala_, _hohel_, _kessel-hol_, _-hack_, _hael_. -- 422 b _pendula_,
_hengel_, _hahel_, _habel_, _hale_, _hohel_, _haͤhel_, _hoel_, _hael_.

[34] Nach dem Exemplar Hs. 4244 der Bibliothek des Germanischen Museums.

[35] G. L. Kriegk, Deutsches Bürgertum im Mittelalter. Frankfurt a. M.
1868. S. 469.

[36] Die Chroniken der deutschen Städte. XI. Band, S. 552 f.

[37] Die Rechnung umfaßt zwei Folioblätter, die zweimal zusammengelegt
sind und die gleichzeitige Aufschrift tragen: »Was auf den hafen vnd
buchsenschießen, anno 1489 gehalten, gegangen ist«. Die Aufzeichnungen
selbst rühren von einer anderen Hand her und lauten, unter Hinzufügung
der nötigsten Interpunktion, wie folgt:

[1 a] +Das auff den haffen vnd auff daß buchsenschissen gangen vnd
außgeben ist.+ Item dem Kelperger nach laut seiner zettel 3 fl. 5
[*pfund] alt 2 dn. Item von der puden zw furn geben 20 dn. Item fur ein
puchsem zum gelt 13 dn. Item dem Pernhartt Vttenrewtter geben 15 fl.
r. [= rheinisch]. Item mer dem Vttenrewtter geben nach lautt seiner
rechnung ettlichen schreibern geben 54 [*pfund] alt. Item mer im auf
sein anzeigen vnd rechnung 4 fl. r. 5 [*pfund] 15 ₰. Schreiber lon
Item dem wegen schenken [? vielleicht ist auch »Wegen, schenken,« zu
lesen] ft. [= facit] 1 fl. Item dem Wilbolt Roder ft. 1 fl. ein ort.
Item dem Michel Swartzen ft. 8 [*pfund] alt. Item dem Endreß Sporer
ft. 3 [*pfund] 20 ₰. Item ich hab auf des Harderß geding 4 schreibern
geben 12 [*pfund] alt. Item dem N. von Sluselfeld ft. 28 [*pfund] alt.
Item dem Nicklaß von Augspurck geben ft. 28 [*pfund] alt. Item dem von
Pfarkirchen geben ft. 15 [*pfund] alt 21 dn. Item fur 2 fas geben 16 g.
[Groschen?] Item fur Zwirn geben 42 dn.

Summa Foli 24 fl. r. 168 [*pfund] alt 8 dn.

[1 b] Item dem Petter, franpott, ft. 4 fl. r. Item den anderen
franpotten ft. 3 fl. Item dem, der in die puden greiff, geben 11
[*pfund] alt. Item meisster Sebolt Glassern geben ft. 7 fl. r. Item dem
Hornlein geben ft. 10 [*pfund] alt. Item fur 4 reissett oer [reisende
Uhren = Sanduhren] zw dem schissen ft. 8 g. Item fur ein gemolt tuch
vber den tisch in dem schisshauß ft. 4 [*pfund] 5 ₰. Item bezalt dem
Lorentz Peham fur daß gestallen zin aufs den juden zw lossen [um das
gestohlene Zinn bei den Juden wieder auszulösen] ft. 3 [*pfund] alt.
Item dem pawmeisster nach lawt seiner rechenzettel, daß auff den haffen
vnd schissen gangen ist, ft. 99 [*pfund] alt 24 dn. Item dem Hoffman
8 fl. r. an sant egidentag. Item geben den zweyen peysitzeren pey dem
schirm ft. 12 [*pfund] alt 12 dn. Item mer den zweien, die die nacht im
hauß daussen gewacht hatt, ft. 8 [*pfund] alt 12 dn. Item den zweien
furern ft. 12 [*pfund] alt 18 ₰. Item dem furmsneider ft. 2 fl. r. Item
den zweien schenken ft. 18 [*pfund] alt. Item den zweien zumetteren [?
das erste e ist nicht deutlich ausgeprägt] vnd zweien zillneren [?] ft.
12 fl. r.

Summa foli 34 fl. r. 185 [*pfund] alt 12 ₰.

[2 a] Item den knechten, die wein vnd pir haben tragen, ft. 10 [*pfund]
23 dn. Item der der kleinett vnd sylber hatt gewartt l [*pfund] alt.
Item den stattknechten, die mon pey dem schissen gepraucht hatt, 1 fl.
r. Item dem trumetter 2 [*pfund] alt. Item den stattpfeiffereren 1 fl.
r. Item den pauckeren ft. 2 [*pfund] alt. Item den zimerleutten ft. 4
[*pfund] alt. Item dem knaben, der czech anschrib vnd sunst gedient, 6
g. Item dem Han fur sein mwe vnd arbeitt vnd daß sein beib vnd tochter
ettlich tag zettel gepuden hatt ft. 3 fl. ein ortt. Item dem Kelperger
fur sein mue vnd schreiben 1 fl. r. 4 [*pfund] alt 5 dn. Item vmb prott
vnd kesß ft. 110 [*pfund] alt 10 ₰. Item mer dem Hanß, wirtt, fur 118
maß weinß zw schenken, ein moß fur 10 dn. gerechett ft. 272 [*pfund]
alt 20 dn. Item mer außgeben fur allerley hadergelt von pir keß, daß
die schreiber vnd arbatter allen haber geprauch haben vnd fur schetter
zum panir mollen vnd stenglein vnd vmb anderß ft. 168 [*pfund] alt.

Summa foli 578 [*pfund] alt 13 dn. 6 fl. r.

[2 b] Item so kossten die kleinett, in den haffen treffentt, ft. 212
fl. r. Item mer den schreibern 9 [*pfund] alt 7 dn. Item dem Frantzen
in der peunt zw erung vmb sein mue ft. 4 [*pfund] alt. Item dem Sebolt
Ketzel fur papir ft. 12 fl. r.

Summa 224 fl. r. 13 [*pfund] alt 7 dn.

Summa summarum alß außgebenß 288 gulden r. 945 [*pfund] alt 10 dn.
macht alß zw gold angeslagen faczitt 401 gulden r. 3 [*pfund] alt 20 dn.


[38] Chronik-Handschrift 18024 der Bibliothek des germanischen Museums
Bl. 468.

[39] Vgl. Will, Bibl. nor. VII, 975.

[40] Vgl. Jahrgang 1900 dieser Zeitschrift S. 112.

[41] Auch der Annalist Müllner berichtet über das Schießen, wie über
den Glückshafen, doch insbesondere über den letzteren nicht annähernd
mit der Ausführlichkeit, wie unsere Chronik. Auf Abweichungen seiner
Schilderung von der hier vorliegenden wird gelegentlich hinzuweisen
sein.

[42] Geflender = geflinder, geflünder: Flitterwerk. Vgl. Schmeller,
Bayerisches Wörterbuch I, 793. -- Müllner hat dafür: »Gehäng von grünem
laubwerck und flinder«.

[43] Müllner sagt dafür Segel.

[44] Müllner hat an dieser Stelle den Zusatz: »Der rath hat zur besten
angab 100 goldgulden frei bevor geben, auch sind die andern gaben eitel
goldgulden gewesen, die der rath insonderheit darzu münzen lassen, und
stehet darauf auf einer seite der stadt wappen, auf der andern seite
die jahrzahl und dabei dieser reimen:

Auf dem schießen in diesem jahr solcher stuck 100 das beste war«.

Die im Germanischen Museum deponierte Kreßische Münzsammlung enthält
drei dieser Stücke.

[45] Müllner hat noch: »dessen gleichen an läng und dicke zur selben
zeit in der stadt Nürnberg nit war, dessen gestalt gegen den kleinen
knaben sehr lächerlich zu sehen gewest«.

[46] Müllner hat die genauere Angabe: »haben seidene fahnen getragen,
an denen seidene beutel gehängt, darinnen die goldgulden gelegen«.

[47] Ein bestimmtes Gebäck. Vgl. Grimms Wörterbuch III, 86.

[48] Würfel-becher oder -trichter. Vgl. Schmeller, Bayerisches
Wörterbuch I, 362 f.

[49] Nach Müllner wurden im ganzen »84,000 zettul eingeleget«.

[50] Das bezieht sich wohl auf die ausgesetzten Gewinne bei diesen
nebenher gehenden Volksspielen, als welche man sich vermutlich
Wettlaufen, Wettspringen, Steinstoßen u. a. m. zu denken hat.

[51] Vgl. Anmerkung 15.

[52] Ring zum Andenken. »Dann aber nannte man so einen besonderen Ring,
der aus drei ineinander gefügten Ringen bestand« (Grimms Wörterbuch 2,
942).

[53] Deckel an einem Scharnier.

[54] Bair. magele, magöllein (nürnb. magölla), magellel u. s. w. von
italien. (lombardisch) miolo: ein Becher. Die Form des so benannten
Bechers war offenbar nicht überall die gleiche, sondern örtlich
verschieden. Vgl. Schmeller I, 1575; Grimm VI, 1901.

[55] d. h. durch Punzenarbeit verziertes.

[56] Mit weißsilbernen Schuppen verziert?

[57] Schälchen zum Sprengen.

[58] Wohl so viel wie: einen hohen, mit Tupfen oder Punkten verzierten
Becher.

[59] Wohl so viel wie: Waidmesser, Hirschfänger.

[60] Trinkgeschirr in Form eines Ofens?

[61] »in Glühhitze gehämmertes« Vgl. Grimm 9. 2730.

[62] Ist damit eine Art Vexierring gemeint?

[63] d. h. mit gravierten Beschlägen.

[64] Beute, Gewinn.

[65] Gedreht.

[66] Aufrichtung der ehernen Schlange durch Moses.

[67] Wohl Verschreibung für: eingelassens.

[68] Vgl. Grimm IV, 1660.

[69] Es ist wohl zu lesen: geschwitzs. Vgl. Anm. 27.

[70] Den dritten Gewinn s. unter Nr. 374.

[71] Der bekannte Medailleur.

[72] So. Der Sinn erfordert einen Ausdruck für »einlogiert«. Das
genannte Gasthaus (»beim Bitterholt«) ist der heute noch existierende
»Bayerische Hof.«

[73] = Mäntelein = Schalen.

[74] Vgl. Anm. 36.

[75] Reproduktion des ganzen Blattes in ⅔ der Originalgröße in Hirths
Kulturgesch. Bilderbuch aus drei Jahrhunderten Bd. II, S. 762 f. (Nr.
1115).

[76] Vgl. A. Edelmann, Schützenwesen und Schützenfeste der deutschen
Städte vom 13. bis zum 18. Jahrhundert. München 1890 S. 128 ff.,
woselbst zum Schluß auch die fünf Stiche Opels reproduziert sind.

[77] Nach Edelmann a. a. O.

[78] Über die gleichfalls auf dieses Schießen geprägten
»Gewinnst-Guldenthaler«, halben Guldenthaler und Gedächtnisklippen s.
Edelmann a. a. O. S. 157.

[79] Vgl. Glückshafen und Bilderlotterie. Von Julius Leisching. In den
Mitteilungen des Mährischen Gewerbemuseums, XVIII. Bd. (1900.) S. 57
ff. u. 65 ff.

[80] Grimm, W. B. VIII, 1279. Dief. 155 b/c. Marperger S. 686.

[81] Dief. 615a: _veru bratspiß. gew. sine carne._ 615b _verutum,
verutrum, verriculum .. bratspiß cum carne._ Marperger S. 685. Grimm W.
B. II, 312.

[82] Havard I, 411. _Il semple que dès la première heure sa forme peu
compliquée soit parvenue à son point de perfection._

[83] Vgl. den während der Drucklegung dieses Aufsatzes erschienenen
vortrefflichen II. Band von M. Heyne, Fünf Bücher Deutscher
Hausaltertümer; Das deutsche Nahrungswesen. Leipzig 1901. S. 291: »Die
geschätzteste Art zu braten aber ist solches am Spieße; wie einfach die
Vorrichtung ursprünglich war (und lange gewesen ist), erkennt man an
der altnordischen Bezeichnung dafür, _teinn_, das, wie das angelsächs.
_tân_, ahd. mhd. _zein_ zunächst nichts als Rute, Gerte, Stab meint,
und von da aus in die technische Verwendung kommt. So hat auch das
ahd. mhd. _spiz_, angelsächs. _spitu_ von Anfang an nur den Sinn des
zugespitzten Holzes.«

[84] Mir ist hier leider nur die deutsche Ausgabe zur Hand: Thierbuch
Alberti Magni, Von Art Natur vnd Eygenschafft der Thierer.. Durch
Waltherum Ryff verteutscht. Frankfurt a. M. Cyriacus Jacobi zum Bart
1545. fol. K. Va: _Crothylos ein Zaunschlüpfferlein. ... Man spricht,
so man dises Voegelein ropff vnd an ein klein spenlein steck, zum fewr
leg, soll es die art vnd eigenschafft haben, daß es sich selber wende._

[85] Vgl. Havard, I, 411.

[86] Abgedruckt in der höchst verdienstvollen Quellensammlung J. v.
Zahn, Steirische Miscellen. Graz 1899. S. 172.

[87] Haushaltbuch. Bibl. d. Litt. Ver. Stuttg. CXXXIV. S. 132.

[88] Geiler, _Arbore humana_ fol. 98 a.

[89] Geiler, Granatapfel fol. d. III. b.

[90] L. Uhland, Alte hoch- und niederdeutsche Volkslieder. Nr. 213.

[91] Mitgeteilt von Essenwein, Mitt. I, S. 272.

[92] Mitt. der Anthropol. Ges. Wien XXII, 106.

[93] Hiernach sind meine Angaben im Jahrg. 1900 S. 136 zu berichtigen.
Ich glaubte damals noch, das Gerät, das ich inzwischen als Ständer
für die Kaffeebrenntrommel erkannt habe, für eine besondere Art von
Bratspießständer halten zu müssen.

[94] Dieses Stück ist bereits von Meringer a. a. O. XXI, S. 140, Fig.
168 abgebildet worden.

[95] L. Beck, Die Geschichte des Eisens. II, 467. (Braunschweig
1893-1895) bildet in Fig. 167 einen in reicher Schmiedarbeit
ausgeführten venetianischen vierbeinigen Feuerbock vom Jahre 1577 ab,
der auf der Spitze seiner beiden Seitenbügel je einen Eisenkorb trägt,
der zwischen denen auf unseren Fig. 10 und 27 ungefähr in der Mitte
steht. Beck glaubt, dieselben hätten zur Aufnahme von Kohlenpfannen
gedient, mir scheint aber eher, daß sie zum Tragen der Kienspähne
bestimmt waren.

[96] Vgl. Grimm W. B. II, 309. Artikel »Bratbock«.

[97] Meine Anm. 14, Jahrg. 1900 S. 168 wollte nicht den von +Meringer+
als zugehörig angenommenen zweiten dreibeinigen Bock, sondern nur die
horizontale, also beiderseitig erhobene Lage der Holzscheite in Frage
ziehen.

[98] J. H. Schlegel, Sammlung zur Dänischen Geschichte. II, 3, 82. Wie
weit die Jahrg. 1900 S. 180 benützte Angabe, daß es im germanischen
Norden nie Feuerböcke gegeben habe, bezüglich der allgemeinen
Verbreitung des Gerätes durch diese Notiz in Frage gestellt wird, kann
ich hier leider nicht entscheiden.

[99] Abgebildet in »The South Kensington Museum. Examples of the works
of art in the museum and of the decorations of the building with
brief descriptions.« London, 1881. I, Taf. 43. Vgl. auch L. Beck, Die
Geschichte des Eisens. II, 319 und 466 und Gg. Hirth, Das deutsche
Zimmer der Gothik und Renaissance, des Barock-, Rococo- und Zopfstils.
3. Aufl. München 1886.

[100] Vergl. »Collection Georg Hirth.« II. Abt. Nr. 1073.

[101] Vergl. +Meringer+, »Das volkstümliche Haus in Bosnien und der
Herzegowina« i. d. Wissenschaftl. Mitt. aus Bosnien u. d. Herzegovina.
VII. 1900. S. 255. Fig. 11.

[102] Vergl. die oben S. 105 erwähnten Abbildungen.

[103] Vergl. Mitt. d. Anthrop. Ges. Wien. XXII S. 104.

[104] Mitt. d. Anthropol. Ges. Wien XXV, 59 b. Anm. 1.

[105] Mitt. d. Anthrop. Ges. Wien. XXV, 60.

[106] Auch für England, wo der Feuerbock spät eingedrungen ist (s. o.
Jahrg. 1900 S. 183) scheint sich meine Annahme zu bestätigen. Wright,
a. a. O. S. 451 sagt folgendes: »John Hedge, a large householder...«
in 1504, speaks of »spytts, rakks, cobernys, aundernnys, trevettes,
tongs, with all other iryn werkes moveabyll within my house longying.«
»This would seem to show that cobirons and andirons were not identical,
and it has been supposed that the former denomination belonged more
particulary to the rests for supporting the spit.« Diese Trennung von
cobiron = Bratspießlager und andiron = Feuerbock mag bestehen bleiben
oder nicht, jedenfalls lese ich soviel aus Wright’s Worten heraus, daß
derselbe auf Grund seiner Kenntnisse des englischen häuslichen Lebens
einen Bratbock als eigenes Gerät voraussetzt, und daß demnach der
englische Feuerbock nicht adaptiert ist.

[107] Ebenso ist das von +Meringer+, a. a. O. XXI, S. 137, Fig. 160
abgebildete Exemplar.

[108] »Die Gedichte des Königs vom Odenwalde.« Hrsg. Edw. Schröder.
(Darmstadt 1900.) II, 218.

[109] Vergl. Grimm W. B. I, 581/582.

[110] Geiler, Brös. II, 79 a.

[111] Die Herausgeber berichtigen diese Auffassung dann mit den
folgenden Worten: »Indessen rührt diese Benennung wohl daher, daß in
München eine solche Maschine vor andern auf dem sogenannten Prater,
einem seit etlichen Jahren zum Vergnügungsorte umgeschaffenen Inselchen
der Isar errichtet wurde.«

[112] P. v. Stetten, Kunst-, Gewerb- und Handwerks-Geschichte der
Reichs-Stadt Augsburg. 1779. I, 183.

[113] Schultz, a. a. O. S. 115. Anm. 3. meint, es handle sich um
Bratspieße.

[114] Paul, Grundr. ^2 III, 404.

[115] Ibid. 403. Wuttke, Aberglauben § 170 ff.; § 260 ff.

[116] Paul, Grundr. ^2 III, 278. Grimm W. B. VII, 1159.

[117] Grimm W. B. VII, 1159.

[118] C. l. m. 4102, 4301/3, 4306, 23161 u. v. a.

[119] cf. Studien zur Deutschen Kunstgeschichte, Heft 25.

[120] Abgedruckt in Steicheles Archiv für die Geschichte des Bistums
Augsburgs III. Band.

[121] Wittwer zählt einmal die von ihm erfundenen 100 verschiedenen
Schriftarten auf. cf. Khamm, Hierarch. Aug. III. 293 (1793).

[122] Die Initialen M. J. A. S. kommen im C. l. m. 18075 vor. Cf.
Richl, Studien p. 91, Anm.

[123] Den lagernden Hirsch vgl. mit Schongauer B. 94.

[124] German. Museum Pap.-Hs. 31,253. Depositum der Kirchenverwaltung
Mkt. Bruck. 12 Bl. kl. 4.

[125] Die Kirche zu Bruck ist St. Peter (Würfels Diptycha) oder
vielmehr den beiden Aposteln Peter und Paul -- 29. Juni -- geweiht.
Eine Geschichte der Pfarrei steht noch aus. Vgl. indes Pickel in
Kolde’s Beiträgen zur bayer. Kirchengeschichte IV. 1898. S. 230.

[126] im Original nachträglich eingefügt.

[127] Tennenlohe.

[128] = ob.

[129] Auf dem Bild des Historiographen Maximilians, Cuspinian nebst
seiner Familie im Berliner Museum.

[130] Lichtdruck in Soldan-Riehl, die Gemälde von A. Dürer u. M.
Wolgemut, Nr. 97.

[131] Auch hiefür bringt Thausing, l. c. S. 352, den Nachweis.

[132] Vgl. hierüber Thausing, a. a. O. II, S. 114 ff.

[133] Die letzte Redaktion des Kaiserwagens nach der getuschten
Federzeichnung in der Albertine vom Jahre 1518, die Dürer möglicher
Weise in Augsburg unter den Augen des Kaisers fertigte ist verkleinert
in der Kopfleiste zu diesem Artikel wiedergegeben.

[134] Abgedruckt von Thausing in den Quellenschriften zur Kunstgesch.,
1. Folge, Bd. III, S. 167 ff.

[135] Ende September 1518. S. Ullmann, Kaiser Maximilian I., Bd. II, S.
760.

[136] Die zweite Variante des Holzschnittes ohne Umrahmung ist
vielleicht nur ein späterer Nachschnitt des Originals. Bartsch nimmt im
»Peintre graveur« das umgekehrte Verhältnis der Entstehung an.

[137] l. c. II. S. 152.

[138] Bd. VIII, Sp. 11 ff. Beigegeben ist auch eine allerdings nur
mäßige lithographische Abbildung.

[139] Katalog der Gemälde des Germanischen Museums, 3. Aufl. S. 35.

[140] Anz. f. K. d. D. V. 1862. Sp. 46.

[141] Es heißt dort: S. Eye, Leben und Wirken Albrecht Dürers,
Übersichtstafel des Besitzstandes der bedeutendsten Dürer’schen
Arbeiten in der Imhofschen Sammlung (am Schluß des Buches) im
Verzeichnis Willibald Imhofs d. Ae. 1573-1574: Nr. 8 Keyser Maximilian
der Erst wasserfarb hat Albrecht Dürer gewislich gemalt fl. 8.
Im Inventar von W. Imhofs d. Ae. Erben, 1580: Nr. 8 Ihem Keyser
Maximilianus der ersto von Wasserfarben Albrecht Dürers Hanndt umb
fl. 8. In dem 1588 an Kaiser Rudolf II. von denselben geschickten
Verzeichnis: Nr. 16. Ihem Kaiser Maximilianus von Wasserfarben.

[142] S. Quellenschriften zur Kunstgesch. I. Folge Bd. X, S. 158 f.

[143] Im Tagebuch der Reise in die Niederlande. S. Lange-Fuhse, Dürers
schriftlicher Nachlaß. S. 164 f. »Ich bin auch bei Frau Margareth
gewest und hab sie mein Kaiser sehen lassen und ihr den schenken
wollen. Aber do sie ein solchen Missfall darinnen hätt, do führet ich
ihn wieder weg.«

[144] Lange-Fuhse, l. c. S. 175 u. S. 115 Anm. 8.

[145] E. v. Engerth, Gemälde, Beschreibendes Verzeichnis etc. III.
Band. Deutsche Schulen, S. 95.

[146] Das mag hier umsomehr am Platze sein, als unser Codex in
costümlicher Hinsicht bereits 1880 von Essenwein im Anzeiger f. Kunde
der d. Vorzeit (Sp. 269 ff.) ausführlich besprochen wurde.

[147] Abbildungen der Rüstungen dieses Codex finden sich in Essenwein’s
Die Helme aus der Zeit vom 12. bis zum Beginne des 16. Jahrhdts. im
german. Museum. Nürnberg 1892. Fig. 29, 50, 68.

[148] Werke der Holzplastik in Schleswig-Holstein bis zum Jahre 1530.
Ein Beitrag zur Entwicklungsgeschichte der Deutschen Plastik von
Adelbert Matthaei. Leipzig. Verlag von Seemann & Co. 1901. 249 S. u. 46
Tafeln.

[149] Adelbert Matthaei, zur Kenntnis der mittelalterlichen
Schnitzaltäre Schleswig-Holsteins. Leipzig 1898. Verlag von E. A.
Seemann.

[150] Heinrich Rantzau, Cimbricae chersonesi descriptio nova, 1597
vollendet, in Westphalen Monumenta inedita 1729.

[151] Der Ort wurde 1582, als der Herzog Adolf den Bau des dort
befindlichen Schlosses beendigte, zum Marktflecken erhoben. Er ist
bekannt als Geburtsort Theodor Storms.

[152] XXIV. Band, 2. Heft, 124-126.

[153] Mithoff, Kunstdenkmale und Altertümer im Hannoverschen, Bd.
IV, 1877; derselbe, Mittelalterliche Künstler und Werkmeister
Niedersachsens u. Westfalens, Hannover 1883, S. 57.

[154] Michelsen, Allg. Deutsche Biogr. III, 404 f.; Sach, Geschichte
der Stadt Schleswig 1875, 194 f., siehe auch Matthaei, Hans Brüggemann,
in der Zs. f. bild. K. N. F. IX, 201-212.

[155] Coronayi antiquitates Bordesholmensis coenobii. 17. Jahrhundert;
Kunstblatt 1825, Nr. 69.

[156] Sach a. a. O.; desgl. Michelsen.

[157] Siehe auch Danckwerth, neue Landesbeschreibung der zwei
Herzogtümer Schleswig und Holstein, 1652.

[158] in Westphalen a. a. O. I. 42.

[159] Haupt, die Bau- und Kunstdenkmäler der Provinz Schleswig-Holstein
II (1888), 296 ff.

[160] Zeitschrift der Gesellschaft für
Schleswig-Holstein-Lauenburgische Geschichte XIX, 219 f.; siehe auch
Matthaei, Schnitzaltäre S. 71.

[161] Siehe Sach a. a. O.

[162] Kunstblatt 1825 Nr. 69; Mithoff a. a. O.; desgleichen Haupt.

[163] A. a. O. 162-166.

[164] Die Clichés zu den Abbildungen 1, 3, 5, 6 und 7 stellte uns
Herr Professor Matthaei bereitwilligst zur Verfügung, wofür ihm an
dieser Stelle herzlicher Dank gesagt sein mag. Sie sind teils seinem
Werke »Zur Kenntnis der mittelalterlichen Schnitzaltäre« teils seiner
»Holzplastik in Schleswig-Holstein bis zum Jahre 1530« entnommen.

[165] Siehe das Nähere bei Matthaei S. 165-166.

[166] Seite 42 u. 57.

[167] Kugler hat in seinem Handbuch der Kunstgeschichte II, 742 die
Ansicht ausgesprochen, daß der Altar eine Jugendarbeit Brüggemanns sei,
doch hat sich schon Bode nicht dazu entschließen können, den Altar mit
des Meisters Namen zu belegen.

[168] Haupt I, 538; Kunstblatt 1825, Nr. 69.

[169] Fiorillo, Geschichte der zeichnenden Künste II, 136; Lotz I, 540.

[170] Goedeke, Grundriß zur Geschichte der deutschen Dichtung. 2.
Aufl., II., 482.

[171] Vgl. Bächtold, Geschichte der deutschen Litteratur in der
Schweiz. Frauenfeld 1892, S. 341 ff.

[172] Bächtold, a. a. O., S. 255 ff., 263, 264; vgl. Neujahrsblatt des
Waisenhauses in Zürich 1855: Josias Simlers lobpreisender Bericht über
das Basler Spiel von der Bekehrung Pauli.

[173] Goedeke, a. a. O., II., 136.

[174] Georg Gaebel, Des Thomas Kantzow Chronik von Pommern in
hochdeutscher Mundart. I-II. Stettin. 1897-1898.

[175] Hrsg. H. G. L. Kosegarten. I-II. Greifswald 1816-1817. Für eine
kritische Untersuchung der Handschriften und Rezensionen der Pommeriana
erhielt vor kurzem abermals Gaebel von der Rubenowstiftung den Preis.

[176] Die Pommeriana II., S. 437 ff. hebt von den meisten pommerschen
Städten hervor, daß sie »merenteils eine gemawerte stat« sind oder
»viel gemawerter hewßer« haben.

[177] Dazu Kantzow’s Anmerkung: drei Strome seint die Pene, Zwyne und
Diuenow.

[178] Vergl. Herbordi Vita Ottonis Ep. Babenb. Lib. II, 28. [Mon.
germ. Script. XII, 792] Cernite, inquiunt, his indumentis post omnia
beneficia sua nos induit, his aureis cingulis honoravit.

[A] Bezüglich des letzten Aufsatzes bessere ich hier nachträglich ein
Versehen, das sich eingeschlichen hat, weil ich verhindert war, selbst
die Revision zu lesen. Auf Seite 23 ist die Fig. 27 falsch eingestellt,
sie muß um eine viertel Drehung nach links verschoben werden, so daß
der jetzt nach rechts herausstehende korbähnliche Kienspahnhalter die
obere Spitze bildet.

[B] Vgl. Jahrgang 1900 S. 144 ff.

[C] Aus M. Rumpolt, Ein new Kochbuch. Frankfurt a. M. 1587. Ebendaher
stammt Fig. 65.

[D] Die Seiten 41-44 sind aus Versehen in der Paginierung zweimal
eingesetzt.





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Anzeiger des Germanischen Nationalmuseums - Jahrgang 1901" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home