Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Erzgebirgs-Kammwegführer - Tetschen-Erzgebirge-Asch
Author: Prasse, E. A., Brechensbauer, Josef
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Erzgebirgs-Kammwegführer - Tetschen-Erzgebirge-Asch" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



    Anmerkungen zur Transkription


    Das Original ist in Fraktur gesetzt.

    Im Original in Antiqua gesetzter Text ist ~so ausgezeichnet~.

    Im Original gesperrter Text ist +so ausgezeichnet+.

    Im Original fetter Text ist =so ausgezeichnet=.

    Die Symbole und Farben der Wanderzeichen wurden so dargestellt:
    [ Symbol Farbe ].

    Weitere Anmerkungen zur Transkription finden sich am Ende des
    Buches.



    Erzgebirgs-

    Kammwegführer.

    Tetschen--Erzgebirge--Asch.

    (Schneeberg.)  (Hainberg.)

    Mit einer Karte des Kammweges.

    Herausgegeben

    mit Unterstützung des Nordwestböhmischen Gebirgsvereins-Verbandes,
    des Sächsischen Erzgebirgsvereines, des Verbandes
    Vogtländischer Gebirgsvereine und der Sektion Asch des
    Deutschen und Oesterr. Alpenvereines

    von

    =Josef Brechensbauer= und Ing. =E. A. Prasse.=

    Annaberg, Erzgebirge.

    =Grasersche Buchhandlung= (Richard Liesche), =Verlag=.

    1907.



~Glück auf!~


Wanderglück und echte Wanderfreude sei allen jenen beschieden, die
unsern Erzgebirgskammweg besuchen, besonders aber dann, wenn es
gilt, selben in seiner gesamten Erstreckung von Tetschen bis Asch
zurückzulegen. Hierzu sind etwa 9--10 Tage erforderlich und eine solche
Kammwanderung ist ein achtunggebietendes Unternehmen. Die aufgebrachte
Mühe aber wird reichlich belohnt: denn hoch oben auf dem Erzgebirge,
auf seinen Bergrücken und Gipfeln, am grasigen Hange, auf steiler
Felsenzinne, hoch oben, wo wetterfeste Wipfel sich wiegen und weit und
frei sich die Heide dehnt -- da wird der Bergfreund nicht nur Lust und
Wonne im Herzen fühlen, die ausgiebige Bewegung in der dünnen, reinen
Höhenluft und in stiller Weltabgeschiedenheit können für Körper und
Geist nur von wohltuender Wirkung sein. Gar in schöner Sommerszeit ist
es auf den luftigen Kammhöhen herrlich: Leise fächelt über die sonnigen
Hänge ein würziger, milder Hauch, hoch und weit blaut der wolkenlose
Himmel und weit kann der Blick ringsherum in die Lande schweifen.
Kühler, harziger Duft entströmt dem dunklen, dichten Walde und klare
Wässerlein rieseln aus Fels und Moor zu Tale. Darum auf aus der
staubigen Schwüle der Stadt und aus der qualvollen Hitze des flachen
Landes und suchet Erholung auf den herrlichen Höhen des Erzgebirges!

Der Erzgebirgskammweg führt fast immer auf dem deutlich ausgeprägten
Kamme des Erzgebirges, der sich meist 50--200 ~m~ über den breiten
Gebirgsrücken erhebt, u. zw. im östlichen Teile in der namhaften Höhe
von über 700, im mittleren und westlichen Teile aber meist mehr als
800 ~m~ bis über 1200 ~m~ hoch dahin, ohne je ins Tal herabzuleiten.
Er folgt dabei nach Möglichkeit der höchsten Linie des Kammes, der
Kammlinie, die gleichzeitig die Wasserscheide zwischen den sächsischen
und böhmischen Gewässern darstellt. Nur dort, wo es an gangbaren Wegen
mangelt oder die Erlaubnis der Grundbesitzer (letzteres in einigen
dichten Waldrevieren) nicht zu erlangen war, mußte von der Kammlinie
bezw. dem Gebirgskamme abgewichen werden. Dies betrifft insbesondere
die Strecken: Dorf Schneeberg--Tissa, Vorder-Zinnwald--Hinter-Zinnwald,
Willersdorf--Schwarzer Teich, Einsiedl--Gebirgsneudorf,
Beerhübel--Forsthaus Neuhaus, Sebastiansberg--Kupferberg,
Wirbelstein--Keilberg, Gottesgab--Platten und Brambach--Steingrün.
Hiebei wurden aber des öfteren Umwege abgeschnitten.

Der Kamm des Erzgebirges, die Wasserscheide, liegt zumeist auf
böhmischer Seite und deshalb findet sich die Kammwegmarkierung zumeist
auch dort; nur die Seitenlinie Keilberg--Fichtelberg--Gottesgab
und die Strecke Platten--Auersberg--Gr. Kranichsee verlaufen in
Sachsen, ebenso wie die im sächsischen Vogtlande markierten Strecken
Aschberg--Schöneck--Ursprung und Wernitzgrün--Brambach--Elsterquelle,
zusammen etwa 70 ~km~. Außerdem aber zieht sie sich an vielen Stellen
in der nächsten Nähe der sächsischen Grenze dahin. Die Höhenlage des
Weges bringt es mit sich, daß er -- man könnte fast sagen -- immer
horizontal dahin leitet, oft ist dies aber weite Strecken wirklich
der Fall und darum die Wanderung sehr angenehm. Den größten Genuß
bietet allerdings die gesamte Kammwegwanderung und es ist ein schönes
Bewußtsein, die 248 ~km~ lange Strecke vom Elbstrom bis zu den Höhen
des Fichtelgebirges auf eigenen Füßen zurückgelegt zu haben. Doch
versehe man sich mit guter Ausrüstung: Wetterfestes Lodenkleid, derbe
ausgetretene Schuhe und mancherorts Proviantnahme sind erforderlich;
letzteres deswegen, da viele der bescheidenen Kammorte bisher für
Touristenbesuch gar nicht eingerichtet sind. Auch stecke man einen
der bestehenden Erzgebirgsführer[1] zu sich, da das vorliegende
Büchlein wohl den Kammweg genau bezeichnet, sich aber mit dem übrigen
Erzgebirge nicht befassen kann. Gute Touristenstationen aber sind:
Hoher Schneeberg, Tissa, Nollendorf, Mückenturm, Vorder-Zinnwald,
Hinter-Zinnwald, Fleyh, Einsiedl (Bad Einsiedl), Gebirgsneudorf,
Kallich, Sebastiansberg, Preßnitz, Kupferberg, Keilberg, Fichtelberg,
Gottesgab, Pleßberg, Abertham, Platten, Auersberg, Brambach, Hainberg.
Bei Eintritt schlechten Wetters warte man in einem Rastorte,
insbesondere dann, wenn für den Weiterweg keine Straße zur Verfügung
steht.

Es verlohnt sich jedoch auch in hohem Grade, Teilstrecken des
Kammweges, wozu der vorliegende Führer gleichfalls den besten
Behelf bildet, zu bewandern, und es ist ein großer Vorzug des
Erzgebirgskammweges vor anderen Kammwegen, daß mehrere Eisenbahnen ihn
selbst überqueren, zahlreiche andere aber dem Kamme sich bis auf wenige
Stunden nähern. Ein weiterer Vorzug der Kammwanderungen im Erzgebirge
sind der reiche, stete Wechsel von Wald und Flur, der immer neue
Landschaftsbilder des Gebirgsrückens selbst und unzählige prächtige
Ausblicke in die Ferne dem Auge entrollt, das Vorhandensein zahlreicher
Ortschaften auf den Kammhöhen und die hierdurch bedingte historische,
wirtschaftliche und volkskundliche Eigenart des Gebirgskammes.

Die beiden Grenzpfeiler des Erzgebirgskammweges sind der Hohe
Schneeberg im Osten und der Hainberg im Westen, beide mit mächtigen
Türmen gekrönt; doch gelten auch die Aufstiege bezw. Abstiege
Tetschen--Schneeberg, Asch--Hainberg als Bestandteile des Kammweges und
sind mit der gleichen Markierung versehen. Die einheitliche Markierung
des Erzgebirgskammweges sind vier blaue Zinken im weißen Felde:

        [ |_|_|_| ] (Kammwegmarke).

Das vorliegende Büchlein konnte sich mit der etwa erwarteten
Schilderung der landschaftlichen Schönheiten des Erzgebirges und seiner
sonstigen Eigenart nicht befassen, es erblickt vielmehr seine Aufgabe
darin, die Linie des Kammweges, der ja kein eigens gebauter Weg ist,
sondern sich nur als eine fortlaufende Markierung bestehender Fahr- und
Fußwege und Straßen darstellt, genau zu bezeichnen, so zwar, daß der
Kammwegwanderer sich auch dann gut weiterfindet, wenn die Markierungen
-- wie auf dem hohen Erzgebirgskamme oft der Fall -- durch Wintersturm
und Rauhreif, Schneebruch oder durch die Axt des Holzhauers zerstört
wurden. Unser Führer, der ganz auf den eigenen Wanderungs-Ergebnissen
der beiden Verfasser aufgebaut ist, soll nichts anderes sein, als ein
kleines, handliches Büchlein, bestimmt für die Tasche der Wanderjoppe,
ein treuer Wandergefährte! Wie in den meisten Reiseschilderungen und
touristischen Handbüchern wurde die Wanderung nur in +einer+ Richtung,
nämlich westwärts von Tetschen nach Asch geschildert; bei Begehung
des Kammweges in entgegengesetzter Richtung wird man unschwer die
Beschreibung umzustellen haben.

Möge das Büchlein beitragen, unserem schönen, deutschen Wanderwege, dem
Erzgebirgskammwege, recht viele Freunde zuzuführen!

    =Teplitz= und =Leipzig=, Neujahr 1907.

            Die Verfasser.



    Wie schimmern im goldenen Sonnenglast
    Ringsum die blühenden Lande!
    O Bergesstille, o wonnige Rast,
    Frei bin ich der zwängenden Bande!

    Und mit dem goldenen Sonnenschein,
    Hier weltfern abgeschieden,
    Zieht mir ins Herz besel'gend ein
    Der Bergwelt hehrer Frieden.

            Anton König.



1. Abschnitt.

Tetschen--Nollendorf (24 ~km~).


    +Zugangswege+: ~a~) von +Böhmen+ aus: 1. Linie Prag--Bodenbach
    der öst.-ung. Staatseisenbahn-Gesellschaft, 2. Linie
    (Prag)--Schreckenstein--Tetschen der öst. Nordwestbahn, 3.
    Strecke Komotau--Bodenbach der k. k. öst. Staatsbahnen. ~b~)
    von +Sachsen+ aus: Linie Dresden--Bodenbach der königl. sächs.
    Staatseisenbahnen. ~c~) Aus beiden Richtungen die Sächs.-Böhm.
    Dampfschiffahrt.

Wir stehen auf der 178 ~m~ langen Kaiserin Elisabeth-Kettenbrücke,
welche die an beiden Ufern der Elbe herrlich gelegenen Städte
+Tetschen+ und +Bodenbach+ verbindet, und sehen sinnend hinunter auf
den prächtigen Strom, dessen Fluten eilig zum freundnachbarlichen
Sachsenlande hinabgleiten. Hochragende Berge und steile Felswände
drängen sich an beiden Ufern bis an den Strom und machen den
aufstrebenden Schwesterstädten den Platz streitig. Ein stattliches,
altehrwürdiges Gebäude thront auf steiler Felshöhe, das gräfl.
Thun'sche Schloß; von mehreren Höhen flattern lustige Wimpel uns
deutschen Willkommensgruß zu, auf dem glänzenden Strome ein buntes
Durcheinander von allerhand Fahrzeugen, großen und kleinen; an beiden
Ufern eilen Eisenbahnzüge dahin, ein Rasseln, Pfauchen, Pfeifen, lautes
Treiben ringsherum! Wir aber wollen hinauf auf die stillen, herrlichen
Kammhöhen des Erzgebirges, in die reine, dünne Höhenluft, um unsere
müden Nerven zu beruhigen und zu kräftigen und an Leib und Seele zu
gesunden!

Deshalb rasch zum Brückenausgang auf der Bodenbacher Seite. Diesem
gegenüber ein breites, offenes Tor -- das ist der Eingang zum
Erzgebirgskammwege. R. daneben an der Mauer die große Tourenkarte des
Tetschener Gebirgsvereines und die Tafel: »Kammweg Tetschen--Asch via
Schneeberg, Tissa hier über die Eisenbahn« mit der Kammwegmarke (4
blaue Zinken auf weißem Grunde).

+Auf nun zu fröhlicher Bergfahrt!+ Wir schreiten durch das Tor und über
das Geleise der Sächs. Staatseisenbahn, r. und l. ein Eisenbahntunnel,
l. die Schäferwand, zu welcher der »Waldsteig« abzweigt. Der Kammweg
-- schon geht es bergwärts -- führt die steile mit großen Sandsteinen
gepflasterte, schmale +Rotbergstraße+ mit schönen Rückblicken hinauf
(von hier bis zum nächsten Dorfe finden sich keine Marken und
keinerlei Markierung), l. die Häuser 1, 3, 5, 7, 9, 15, r. 20, 22,
24, 26. Es folgt nach etwa 10 Min. eine Wegteilung bei 2 Linden, l.
Biela-Straße; wir gehen r. die Rotbergstraße weiter, l. Nr. 27, 29,
33, r. 30, 32, 34, 36, 38, 40, 42, meist kleine Häuschen, teils alter,
traulicher, teils neuer, aber freundlicher Bauart. Beim Hause Nr.
33 wendet sich die Rotbergstraße nach r., l. in einiger Entfernung:
Restaurant Schweizerhof. R. treten Wald und Berg an das Sträßchen,
Revier-Pfosten 41 und 42, l. stehen die letzten 2 Häuser Bodenbachs
Nr. 37 und 41. Wenige Schritte dahinter Wegteilung. Achtung! Nicht
r., nicht l., sondern geradeaus nur mäßig ansteigend am Rande einer
(r.) Wiese weiter (Weg anfangs etwas verrast) auf die freie Höhe mit
prächtiger Ausschau: l. Pfaffen-, Hut- und dahinter Hopfenberg, vor
uns das Schneeberg-Massiv (Turm nicht sichtbar). Bald senkt sich der
Weg und vor uns liegen die Häuser der kleinen Ortschaft (1¾ ~km~[2])
+Bösegründl+. (R. kommen 2 Wege herab.) Wir lassen die ersten 3 Häuser
ganz l., biegen r. um, an einer eingemauerten (l.) Quelle vorbei, l.
altes Bauernhaus Nr. 2, Gemeindeamt und Nr. 6, r. Wegweiser mit dem 2.
Kammwegzeichen und kl. Schankwirtschaft »Zum Morgenstern«. Nun Eintritt
in den Wald und Wegsenkung ins Bielaer Tal. L. Wegweiser z. Manzer-Weg
und Gauben-Wändl (empfehlenswerter Aussichtspunkt, 2 Min.) und bald
Wegteilung. Wir schreiten r. den gebauten Touristensteig mit Geländer
an der Talwand herab in das Dorf (3¼ ~km~) +Biela+ (1597 Einw.), queren
im Tale die Straße nach Kalmswiese, übersetzen ein Wässerlein, um auf
die +Neu-Biela+ durchziehende Straße mit dem Wegweiser »In ½ Stunde
zum Hohen Schneeberg« zu gelangen. L. Haus 16, r. 130. Auf dieser
Straße immer weiter den Ort hinauf. Oberhalb des (r.) Postamtes l.
Wegweiser. Wir folgen der Straße, die uns an mehreren Fabriksgebäuden,
(l.) Kirche und Schule vorbei bis zum obersten Gasthause (Schweizer
Hof oder Mühle?) führt. Vor diesem auf schmalem Pfade links die
Talwand hinauf, an den einzelnen Häuschen (r.) 56 und 55 vorbei, von
denen eines auf einer Tafel folgende Bemerkung zeigt: »Der Kammweg
ist von hier bis Dorf Tissa nur weiß markiert.« Leider gestattete der
Herrschaftsbesitzer Graf Thun in Tetschen die Anbringung der blauweißen
Kammwegmarken in seinem Gebiete nicht. Weiter zum letzten (l.) Hause
empor und wir sehen schon die Straße, auf die unser Weg einmündet. Dort
Tafel: »Direkter Weg durch Biela nach Bodenbach« und Telegraphenstange
34. Bald zweigt l. die Nostiz-Straße ab, wir verfolgen unsere Straße
weiter, bis sie nach etwa 10 Min. nach l. umbiegt. Hier weisen uns
eine Wegtafel »Direkter und kürzester Aufstieg zum Hohen Schneeberge«
und weiße Marken (Kalkstriche) r. auf einen teilweise gepflasterten
Fahrweg, auf dem wir in wiederum 10 Min. bei einer (r.) Schutzhütte
eine gerade Waldstraße rechtwinkelig kreuzen (als Fortsetzung finden
wir 2 Pfade, wir wählen den der Hütte näheren). Nach 5 Min. mündet
unser Weg auf einen von r. steil heraufkommenden Weg ein, den wir
scharf nach l. verfolgen. Nun sind wir auf der Kammhöhe angelangt;
bald führen nach r. zwei Wege, einer davon in das Wildgatter hinein.
Wir bleiben l., gehen gerade aus am Wildzaun (aus Draht) etwa 5 Min.
weiter. Vor uns erhebt sich ein Fels des Schneeberggipfels, an dem wir
r. herum über Stufen auf die Gipfelhöhe aufsteigen, auf der wir in
12 Min. das hinter Waldbäumen verborgene Unterkunftshaus des +Hohen
Schneeberges+ (8½ ~km~), 721 ~m~ Seehöhe, erreichen.

    Von dem freien Platze vor dem Unterkunftshause genießt man
    eine herrliche Aussicht nach ~S.~ und ~O.~ (Orientierungskarte
    auf der Mauerbrüstung); vom 30 ~m~ hohen, steinernen Turme
    eine großartige Rundsicht (Panoramakarten sind erhältlich)
    besonders über die ganze sächsische Schweiz und einen großen
    Teil Sachsens. Die Türme von Dresden erblickt man deutlich; bei
    klarer Luft im ~O.~ außer dem ganzen Lausitzer Gebirge, das
    Isergebirge, die Schneekoppe u. a. m. Im Unterkunftshause gute
    Verpflegung, 50 Nachtlager, schöner Speisesaal, im Nebenzimmer
    Erinnerungen an den wiederholten Besuch seitens der königl.
    sächs. Familie: 1876, 1888, 1905.

Vor dem Turm vorbei in südwestlicher Richtung führt der Kammweg hart
am südlichen Steilabsturze der Hochfläche des Schneebergs weiter, nach
5 Min. Wegteilung, wir l. den Serpentinenweg teils über Stufen hinab,
queren die Straße und folgen dem Wegweiser zum Hotel »Schweizerhof«
im (10 ~km~) +Dorfe Schneeberg+ (492 E.), beliebte Sommerfrische.
Vom Schweizerhof auf der Straße wenige Min. nach Süden, am (l.)
Gasthause »Zur Hoffnung« und Haus Nr. 23 vorbei; beim nächsten Hause
Straßenkreuzung, l. Stein 117, r. Stein 116, Wegweiser. Wir wenden uns
r. auf die westlich gegen Tissa führende Straße, die in einer Seehöhe
von etwa 600 ~m~ und bald nach dem Eintritte in den Wald 2½ ~km~
geradlinig dahinführt. Schließlich wendet sich die Straße scharf nach
r. und senkt sich. Nach 6 Min. neuerliche scharfe Wendung nach l. An
dieser Stelle (bei Reviertafel »Schönsteiner Revier«) verlassen wir die
Straße und steigen r. bei der Tafel »Eingang in die +Tissaer Wände+«
einen schmalen Pfad mit Stufen hinan. Nach 1 Min. r. und l. Pfade ab
mit schönen Ausblicken; der eine (l.) führt zum »Tisch« (Felsbildung).
Wir gehen unsern anfänglich eingeschlagenen Pfad weiter, dann einige
Stufen herab und bemerken bald r. eine Stiege mit eisernem Geländer
abwärts, eigentlicher Eingang in die Wände. Wir steigen jedoch l. den
Kammweg hinauf, der uns über den horizontalen Kamm der Wände führt,
die nach Süden 60--70 ~m~ mauergleich abstürzen und reizende Ausblicke
auf den Ort Tissa, das Eulautal und Mittelgebirge gewähren. Im Westen
sehen wir das Erzgebirge aus der Senkung von Tissa sanft ansteigen
bis zur Nollendorfer Höhe, von der uns das weitschauende Kirchlein
begrüßt. Endlich müssen wir r. über eine steile Steinstiege durch eine
schmale Schlucht tief hinab in das Innere der Wände. Es empfiehlt
sich nun, ein Stück in das Innere nach r. hineinzugehen, um sich die
interessanten, mächtigen Felsgebilde zu betrachten, die verschiedene
abenteuerliche Formen zeigen und dementsprechend Namen (teilweise
angeschrieben) tragen, wie: Frosch, Helm, Januskopf, Medusenhaupt,
Pilatussohle, Doktor u. a. m. oder mannigfache Höhlen und Spalten
bilden: Schneiderloch, Enge Pforte, Klausenkirche u. v. m. Man vergesse
jedoch den Rückweg nicht oder nehme einen Führer, die meist in der
Nähe warten, oder aber gehe solange weiter, bis man nahe dem östlichen
Ausgange wieder auf den Kammweg gelangt.

Am untern Ende der vorgenannten Steinstiege wendet sich der Kammweg
nach l. und führt durch das »Torloch« südlich herunter in den Ort
(15 ~km~) +Tissa+, beim Friedhofe und der Kirche vorbei auf die nach
Peterswald führende Straße, wo einige Schritte östlich der Kirche das
Kaiser Josef-Denkmal und gegenüber das Hotel »Zur böhmischen Schweiz«
(sehr empfehlenswert) steht. Im Orte Tissa betreten wir das Urgestein
des Erzgebirges, meist roten Gneis, auf dem westlich bis gegen
Nollendorf-Schönwald stellenweise Sandsteinreste aufruhen, wie wir es
selbst auf dem Kammwege wiederholt betrachten können.

+Tissa+ (544 ~m~), Dorf mit 2200 Einw., ein schmucker Ort, hat
ansehnliche Industrie, besonders Erzeugung von Knöpfen. (Berlet,
Erzg. R. II a). Wir schreiten auf der Peterswalder Straße noch etwa
5 Min. aufwärts und beim Gasthaus »zum Grafen Thun« vorbei. Bei der
(l.) Schmiede des Josef Hocke, Hufschmieds, (Wegweiser; hier beginnt
die ununterbrochene blauweiße Kammwegmarkierung) verlassen wir die
Straße und folgen (l.) einem rechtwinklig abzweigenden, nach Süden fast
geradeaus führenden Fahrwege durch zerstreute Häuser weiter. Erst senkt
sich der Weg etwas, die Richtung desselben wird von ferne schon durch
einen einzelnen hohen Nadelbaum (Lärche) bestimmt. L. von diesem steht
ein größeres Gebäude, r. die Häuser Nr. 46 und 289. Der Rückblick auf
Tissa und die Wände wird immer herrlicher. Nach 8--10 Min. biegt der
Weg nach r., dann gleich wieder nach l. und dann wieder nach r. stark
um.

L. in einiger Entfernung stehen dichtgedrängte Häuser, das ehemalige
Gut Schönstein. Genau hinter Tissa erscheint erst wenig, später
mehr der Turm auf dem Schneeberge und r. in weiter Ferne die schöne
Pyramide des Rosenberges. Auch der Blick in das Eulautal mit dem
Hegeberge, Hopfen-, Lotter-, Hutberge bei Bünauburg ist reizend. Der
Weg führt wieder gerade weiter südwestlich und bergan. Nach 2 Min.
erste und wieder 2 Min. zweite Wegkreuzung; letztere auf der Höhe des
+Tissaberges+, der nach r. ansteigt.

Die Aussicht wird umfassender: Weit im Südosten der dominierende,
sattelförmige Geltsch und r. davon der mächtige Langeberg. Vor und
zwischen beiden der markante, bewaldete Blankenstein mit Ruine.

Nun senkt sich der Weg und wendet sich etwas nach r. Vor uns ragt der
Gebirgskamm mit der Ebereschenstraße Nollendorf--Schönwald und r.
der Sattelberg auf, l. Ziegelteich. Nach 4 Min. erreichen wir eine
Waldecke. Unser Weg wendet sich hier +stark nach l.+, (während r. zwei
Wege abgehen) r. vom Hochwald, l. von Jugend begleitet. Eine rotweiße
Marke begleitet uns von der Waldecke an bis nahe an Oberwald. Nach 2
Min. Wegteilung, wir treten r. in den Hochwald ein und folgen einem
ausgefahrenen, ansteigenden Hohlwege. Nach 1 Min. Wegteilung, wir
gehen r. Nach 8 Min. treten wir aus dem Walde. Am Waldrande l. von
uns begleitet uns längere Zeit ein Weg, der bei nassem Wetter besser
gangbar ist und sich außerhalb des Waldes mit unserem vereinigt. Unser
Weg schlängelt sich nun lieblich auf der freien Kammhöhe dahin, die
hier den Namen »+Auf der Schöne+« führt und eine herrliche Aussicht
gewährt. Etwa ¼ Stunde dauert die reizende Wanderung, bis wir etwa
400 Schritte vor uns und etwas tiefer zwei Gehöfte erblicken. Hier
achte man genau auf die Kammwegmarken[3], die nun an Gesträuch
einen nach r. rechtwinklig abzweigenden, verrasten Fahrweg zur Höhe
hinaufleiten, wo wir nun einem ganz schmalen Pfade l. eben durch
Heidekraut und Gehölz folgen. Wo dieser sich senkt und in niedrige
Jugend eintritt, folgen wir l. rechtwinklig einem Pfade, der immer an
Grenzsteinen und schließlich am Waldrande (l. ein Feld) weiterleitet,
bis er einen Fahrweg erreicht und wir vor uns auf grünen Matten die
wenigen und teils altersgrauen Häuser von +Oberwald+ erblicken. Die
Kammwegmarkierung führt nun etwas rechts über den Fahrweg, quer durch
die Wiesen, auf eine kleine Brandruine und das einzige sehr bescheidene
Gasthaus des Wenzel Bail zu, wo wir recht gerne ein Glas frischer,
guter Milch erhalten. L. oberhalb des genannten Gasthauses steht an dem
breiten Fahrwege ein steinernes Kreuz mit der Jahreszahl 1819, dort
müssen wir vorbei und den Fahrweg nach r. nordwestlich benützen bis
zum letzten (r.) Hause. Der bisherige Weg führt geradeaus weiter nach
Peterswald. Wir aber folgen dem l. rechtwinklig zur Höhe ansteigenden
Fahrwege, der nun durch mageren Föhrenwald in wenigen Minuten nach (22
~km~) +Jungferndorf+ führt. R. vom Wege erhebt sich der 686 ~m~ hohe
kahle +Sandkopf+ mit weiter Aussicht nach Sachsen, l. stehen etwa drei
kleine Häuschen. Die meisten Häuser des Ortes gewahren wir erst r. an
der Westseite des Sandkopfes, wenn unser Weg die breite Kaiserstraße
erreicht hat. Wir wandern nun auf dieser in südlicher Richtung nach
Nollendorf führenden Straße, l. Wegtafeln des Teplitzer Gebirgsvereins
Nr. 736 und 735 (etwas kürzerer Weg nach Oberwald) rotweiße Marke.

(24 ~km~) +Nollendorf+ (679 ~m~ -- 322 E.) Historisch merkwürdig durch
die Schlacht bei Kulm im Jahre 1813, in der die Franzosen unter General
Vandamme von den vereinigten Oesterreichern, Preußen und Russen eine
heftige Niederlage erlitten, die zur panikartigen Flucht der Franzosen
über Nollendorf (Straße nach Jungferndorf) führte. Kaiser Napoleon
betrachtete vom Turme der Nollendorfer Kirche den Verlauf der Schlacht.
-- In Josef Güttlers Gasthaus gute Unterkunft und Verpflegung. (Berlet,
Erzg. R. II b).



2. Abschnitt.

Nollendorf--Neustadt (28 ~km~).


    +Zugangswege+: ~a~) von +Sachsen+ aus: 1. Bahnstrecke
    Pirna--Gottleuba. Von hier nach Nollendorf 14 ~km~. 2.
    Mügeln--Geising, nach Zinnwald 3½ ~km~. Dresden--Kipsdorf,
    nach Zinnwald 11 ~km~. ~b~) von +Böhmen+ aus: Staatsbahn
    Bodenbach--Komotau. Station Tellnitz 3 ~km~ von Nollendorf
    entfernt.

Um unsere Kammwegwanderung fortzusetzen, schreiten wir auf der von
Jungferndorf durch +Nollendorf+ führenden Straße durch diesen Ort bis
zur hochstehenden Kirche. Ueberraschend schöne Aussicht nach Süden.
Gehen wir aber der Friedhofmauer, welche die Kirche einschließt,
entlang und dann auf einem Feldwege etwa 8 Min. gegen Osten bis auf die
Höhe des +Nollendorfer Berges+ (701 ~m~), so gestaltet sich dieselbe
noch entzückender. Der Kammweg aber zweigt von der Straße r. gegenüber
der Kirche als schmaler Fahrweg gegen Westen ab. Wegweiser Nr. 729, mit
der Kammarke läuft von hier etwa 1000 Schritte eine blaugelbe Marke
(nach Tellnitz). Mäßig ansteigend gelangen wir auf dem baumlosen Kamme
mit schöner Aussicht in das Pockautal, aus dessen Hintergrund Aussig,
beschirmt von der düstern Burgruine Schreckenstein, heraufschaut,
und über drei Feldweg-Kreuzungen zu einem Steinkreuze mit grünem
Holzgitter, wo sich unser Weg nach r. wendet. Die blaugelbe Markierung
führt ins Tal. Nun r. auf das oberste Haus zu, durch dessen Hof
(zwischen Haus und Scheune) der Kammweg führt. Dann l. zum Wegweiser
Nr. 731 und 732 und dessen blaugelbblauer Marke außer der Kammarke
nach (gegen Streckenwald) r. an der Rückseite eines großen Gehöftes in
nahezu nordwestlicher Richtung den Fahrweg weiter. R. erstreckt sich
die freie Hochfläche des +Kaibler+ (722 ~m~), über welche in einiger
Entfernung die eschenbesäumten Straßen nach Schönwald und Peterswald
führen, l. ragt die waldesdunkle +Hornkappe+ (665 ~m~) empor, ein
walderfülltes Seitental senkt sich hinunter zum tiefen Tellnitzer Grund
und jenseits strebt der 792 ~m~ hohe Zechberg empor. Vor uns über dem
Walde in der Entfernung von 4 ~km~ erscheint unser nächstes Ziel, der
Ort Streckenwald mit dem schlanken Türmchen seines Kirchleins. Fast 2
~km~ geradeaus geht es auf der herrlichen Höhe bis zum Waldrande mit
dem Stein 108. Nun wenden wir uns l. an demselben abwärts, dann in
den Wald hinein. Es folgen die Steine: 109, 110, 111, 39, 40, 41, 42,
43 (dann kommt ein Weg l. herab). Unser Weg schlängelt sich zuletzt,
Stein 45, und wir sind in einer etwa 100 ~m~ tiefen Einsenkung des
Kammes angekommen, durch die eine Straße von Tellnitz nach Schönwald,
der sog. Schießhausweg, führt. Wir queren diese und ein Wässerlein.
Unser Fahrweg führt nun teils durch Wald, teils an Feldern und Wiesen
vorbei. Es folgt Stein 46, Pfosten 24, (ein Weg kommt von r.) r.
kleine Sandgrube, Stein 278, Weg windet sich stark nach l., Stein
277, r. etwa 5 ~km~ entfernt im Norden der spitze Sattelberg (719
~m~), l. Tellnitztal. Bei Stein 275 wieder Wendung nach r., (zwei
Wegabzweigungen nach l.) r. halten, Stein 270, Weg steigt wieder an,
Stein 269, (Wegabzweigung l.) r. halten. Austritt aus dem Walde. Freie
Fluren. Weiter Ausblick nach Sachsen. Schloß Schönwald, Orte Breitenau,
Liebenau u. a., r. zwei einzelne Wäldchen (aus dem Walde l. kommt ein
Weg). Es folgen nun viele Wegkreuzungen, da meist auf jedes Feld ein
Weg abzweigt. Wir müssen nun so ziemlich unsere gerade Richtung nach
Westen einhalten und bald erscheint Dorf Streckenwald, bei dessen
Kirchlein wir die nach Adolfsgrün führende Straße betreten, die
rechtwinklig zu unserem bisherigen Wege nach Süden führt, r. das letzte
Haus des Ortes Gasthaus.

    (5½ ~km~) +Streckenwald+ (753 ~m~ -- 508 E.) Die Bewohner
    treiben mannigfachen Handel, besonders mit Borstenvieh,
    und sind als rührige Geschäftsleute weit bekannt. Die
    kleine freundliche Kirche ist im Jahre 1901 erbaut. An ihr
    Gedenktafel: »Zu Ehren Sr. königl. Hoheit Prinz Max, welcher
    am 14. September 1902 zur Kirchweihe die Festrede abhielt.
    Gewidmet von Karl Watzke.« (Berlet, Erzg. R. II c).

Auf der genannten Straße fast eben in 20 Min. nach Adolfsgrün. R.
vorher Friedhof am Waldesrand.

    (7 ~km~) +Adolfsgrün+ (747 ~m~ -- 40 E.) wurde erst vor etwa
    60 Jahren gegründet. L. Gasthaus »Zur Waldesruh«, r. »Stadt
    Dresden«.

Nun die Straße geradeaus aus dem Orte hinaus und weiter. Die Straße
senkt sich in eine sanfte Mulde (Kammlinie läuft südlich), deren
Rinnsal ins Müglitztal ausmündet. Ein weiter Blick nach Sachsen
erschließt sich. Markant hebt sich der Geisingberg mit Turm ab, an
dessen l. Abhang lehnt die Stadt Altenberg. Nach 1 ~km~ übersetzt die
Straße das vorgenannte Bächlein. Zwischen dem 9. und 10. Baum jenseits
verlassen wir die Straße und folgen in fast südlicher Richtung einem
mäßig der Kammhöhe zustrebenden Fahrwege über zwei Wegkreuzungen,
geradeaus auf das steinerne Kreuz zu, errichtet von Anna Patzelt am
14. Juli 1905, weiter auf zwei neuerliche Kreuze, die »Ritschelkreuze«
(765 ~m~), zu. Genau auf der Kammlinie, weite Ausschau: vor uns
Ebersdorf, der Mückenberg, r. davon ein mächtiges Stück des Kammes mit
dem Vorder-Zinnwalder Kahlenberg, dem »Toten Kinde« und dem Kahlenberg
i. S. ganz r. L. merkwürdige Terrain-Erscheinung: der Gebirgskamm
schiebt zwei Berge nach Südosten, die höher als er sind: +Zechberg+ und
+Schauplatz+ (beide 792 ~m~).

Bei diesen Kreuzen mündet ein Weg von l. in unsern ein, wir gehen nach
r., neuerliche Abzweigung, wieder r. halten und in wenigen Schritten
treten wir in (9 ~km~) +Ebersdorf+ ein, l. Kaufmann Hermann Merl Nr.
222, r. Josef Kohlschütter, Schneider. Wir wenden uns r. auf die
Dorfstraße, gehen nur bis zum nächsten (r.) Hause Nr. 137. Diesem
gegenüber schreiten wir l. vor einem neugebauten feuerfesten Hause
mit Pappdach und zwei Blitzableitern auf einem Feldwege hinaus aus
dem Orte gegen Westen. Der Kammweg durchquert also nur den Ort im
oberen Ortsteile, sog. Oberdorf, der eine ausgesprochene Längsrichtung
hat. Ebersdorf (753 ~m~, 984 E.) ist eine alte Ansiedlung mit dem
ursprünglichen Namen Eberhardsdorf. (Berlet, Erzg. R. II c).

Wenn wir bei genanntem Hause hinaustreten, queren wir sogleich einen
Pfad, der parallel mit dem Dorfe läuft. Außerdem führen zwei Wege
hinaus, wir folgen dem etwas nach r. führenden. Nach 80 Schritten
wieder Wegteilung, wir gehen r. auf dem verrasten Wege weiter. Nach
300 Schritten Wegkreuzung, wir müssen geradeaus. Von r. münden nun
wiederholt aus dem Dorfe kommende Feldwege ein. Wir gehen immer
in unserer Richtung weiter und auf das im freien Felde stehende
eiserne Kreuz mit zwei Bäumen und Umzäunung (errichtet von Zechel
»Schenkerkreuz«) zu.

Bei klarem Wetter ist nun ein Verirren unmöglich, da man vor sich den
Mückenberg als Wanderziel sieht; bei Nebel aber Achtung! Vom Kreuze
weder r. noch l., sondern geradeaus, es folgen mehrere Wegkreuzungen,
wir immer in der gleichen Richtung weiter, l. Ausblick durch die
Dachsenschlucht auf den Teplitzer Schloßberg; der Weg senkt sich und an
seiner tiefsten Stelle steht ein neuerliches Kreuz, Goldammerkreuz, 724
~m~, 1867, und Wegweiser Nr. 126 und 127, dem wir zum Mückenberg hinauf
folgen, noch 10 Min. bergan.

    Freundlich blickt das in Holz gekleidete und im Schweizerstil
    erbaute (12 ~km~) +Mückentürmchen+ aus dem Waldesgrün hernieder
    und zierlich schlängelt sich der Pfad des Kammweges zu ihm
    hinauf an Halden und Bingen, Zeugen des einstigen Bergsegens,
    vorbei. Der Mückenturm, ein vortrefflich bewirtschaftetes
    Unterkunftshaus, hat mehrere Restaurationsräume, eine größere
    Anzahl von Fremdenzimmern und dürfte zu einem wichtigen
    Ruhepunkt für Kammwegwanderer werden. (Berlet, Erzg. R. II c).

Von Tissa bis hierher besteht die Hauptmasse des Erzgebirges aus
Urgestein u. zw. Gneis, Glimmerschiefer und Tonschiefer. Der Mückenberg
gehört bereits einem Porphyrstocke an, der zwischen Graupen und
Niklasberg den Gebirgsrücken durchquert.

Wir steigen nun westlich vom Mückentürmchen hinunter an der St.
Wolfgangskapelle mit Holzkanzel im Freien vorbei und übersetzen die
von Voitsdorf nach Graupen führende Straße, r. Zollamt. Wegweiser
(über Siebengiebel etc., auf dem Bierwege nach V.-Zinnwald). Der
hier bezeichneten, ganz ebenen Straße folgen wir etwa 8 Min. bis zum
Forsthause mit Wegweiser (676). Vor diesem r. auf schmalem Fahrwege =
Bierweg mit blauer Kammarke und blaugelber Marke in den Wald hinein
und immer in nordwestlicher Richtung auf dem ebenen, bewaldeten, teils
moorigen Kamme nahezu 3 ~km~ fort, dann Austritt aus dem Walde. Auf
diesem Wege anfangs zwei Wegteilungen, wir immer l., Rückblick auf den
Mückenberg, vorbei an Stein 842, Stein mit Nr. 12, 13, 14, 27, Stein
13, 14, 15, 29, dann Wegkreuzung und bei Stein 15, 31, 13, gerade
Schneise, welche wir beide kreuzen. Weg senkt sich, über Wegkreuzung
geradeaus, l. Pflanzgarten, dann durch den Wildzaun. Hier Wegteilung,
wir r. abwärts auf den inmitten der Wiesen stehenden Wegweiser 299 und
300 zu. Hier verlassen wir die blaugelbe Marke (Achtung), wenden uns
scharf nach l. auf die Häuser von (16 ~km~) +Vorder-Zinnwald+ zu. Erst
treffen wir l. ein Holzkreuz, r. ein Haus mit 5 kleinen Ebereschen.
Man sieht gerade vor sich den Kammweg den Berg hinansteigen. In 6 Min.
vom Wegweiser quert er ein nach Süden führendes Sträßchen und führt
zwischen zwei Häusern in der bisherigen Richtung hinauf. Das l. Haus
ist ein altes Gebäude mit drei alten Bäumen. Auf der Höhe wendet sich
unser Weg scharf nach r. und gewährt eine überraschend schöne Aussicht
auf die vorher zurückgelegte Kammwegstrecke sowie weite Fernsicht nach
Sachsen, infolgedessen »Dresdner Aussicht« genannt. L. läuft eine
Steinmauer, erst näher, dann sich entfernend, wir gerade aus fort nach
Norden bis auf die von Vorder-Zinnwald nach Hinter-Zinnwald führende
Straße (r. letztes Haus von Vorder-Zinnwald), die wir nach l. (Westen)
hinansteigen und auf der wir in ½ Stunde die Bergstadt (20½ ~km~)
+Hinter-Zinnwald+ (816 ~m~, 1118 E.) erreichen. L. die braun-weiße
Schule und die Kirche, r. Haus des Franz Hönig. Nach diesem verlassen
wir die Straße und schreiten r. abwärts auf das Pochwerk Moritzhütte
zu. Wir steigen nun an der Landesgrenze (in Sachsen!), l. Steine 44,
41, einen Hohlweg hinan, auf das Gasthaus »Zum Bergmanns-Gruß« an der
Straße zu, die von Sachsen nach Böhmen führt. Hinter-Zinnwald, (Berlet,
Erzg. R. III.)

    +Seitentour+: +Hinter-Zinnwald+--+Altenberg+--+Geisingberg+--
    +Geising+--+Wettinhöhe+--+Hinter-Zinnwald+.
    Von Hinter-Zinnwald über die Grenze in das anschließende
    Sächs.-Zinnwald und auf der beim Gasthofe »Zum sächsischen
    Reiter« l. abzweigenden Straße in dreieinhalb ~km~ nach
    +Altenberg+ (Berlet, Erzg. R. II d), Stadt mit 1750 E.,
    hierauf in 35 Min. auf den 823 ~m~ hohen +Geisingberg+
    (Basaltkuppe) mit 17 ~m~ hohem Aussichtsturm und schöner
    Aussicht. Hierauf Abstieg auf markiertem Wege nach (3 ~km~)
    +Geising+. Stadt mit 1240 E. (Berlet, Erzg R. II c). Von hier
    auf die +Wettinhöhe+ (zweieinhalb ~km~) mit 15 ~m~ hohem
    eisernen Turm (zur Wettinfeier 1888 errichtet). Nun Abstieg
    nach Westen und entlang des Aschergrabens (altangelegter Graben
    für die Pochwerke in Altenberg) nach Zinnwald dreieinhalb ~km~,
    zusammen 15 ~km~.

Auf der vorgenannten Straße nach r. (Norden), r. Gasthof zur Biliner
Bierhalle. Nach wenigen Schritten Wegweiser Nr. 603 (nach Niklasberg
und Neustadt), diesem nach auf die nach l. aufwärtsführende Straße bei
(l.) Kaufmann Wenzel Renner, steinernes Kreuz, Annaschacht, Gasthof zur
Linde, (r.) Gnade Gottes-Zeche, Steinbruch, große Halden vorbei. R. in
geringer Entfernung die Landesgrenze, darüber ganz nahe die Häuser von
Sächs.-Zinnwald. Die Straße macht zwei große Kehren und erreicht die
freie Höhe. R. schaut gewaltig der Geisingberg herüber und die zwei
Häuserreihen des etwa 10 Min. entfernten Ortes Neu-Georgenfeld kehren
dem Böhmerlande alle ihre Giebel zu, was uns nicht Wunder nimmt, sind
es doch die Anwesen der im Jahre 1728 von Hinter- und Vorder-Zinnwald
vertriebenen 777 glaubenstreuen Evangelischen. Bald erblicken wir auch
r. aus dem Walde aufragend den felsigen +Lugstein+, der in Sachsen
befindlich, eine schöne Aussicht sowohl nach Sachsen wie nach Böhmen
bietet. Immer auf der Straße weiterwandernd, treten wir bald (22
~km~) in den dichten Wald ein, der uns nun 4 ~km~ lang begleitet.
Eine reizende Waldwanderung in nahezu 900 ~m~ Höhe und traulicher
Einsamkeit. Oft kann man hier stattliches Hochwild erblicken. Die
Kammlinie läuft l. von uns über den flachgewölbten, mächtigen +Bornhau+
(911 ~m~), von dem zahlreiche Wässerlein dem Tale der Weißeritz bei
Rehefeld-Zaunhaus zueilen. Anfangs schöner Rückblick auf Zinnwald,
dann r. hinter uns der Kahlenberg i. S. und auf freier Höhe die fernen
Häuser von Schellerhau. Wir dürfen nie von unserer Straße abweichen,
auch nicht in der Senkung, in welcher bei einer Holzhauerhütte r. eine
Straße nach Kalkofen abzweigt. Nachher l. Stein ~D~/6, eingezäunte
Waldwiese, Stein 2/1 und 6/3, r. Blick ins Rehefelder Tal. Beim Stein
~b~/1 gelangen wir nun durch den Wildzaun, wo r. ein Fahrweg abzweigt.
Wir auf der Straße weiter, am (l.) Wildzaun entlang bis zum Austritt
aus dem Walde. Hier kommen von l. zwei Straßen: eine aus dem Wildgatter
herab, das sich nun nach l. wendet, die zweite längs desselben, l. beim
Tor Stein ~FB~; r. Wegweiser (nach Zinnwald 5,6 ~km~, nach Niklasberg
2 ~km~), l. geht außerdem ein Fahrweg hinab. Unsere Straße wendet sich
ziemlich scharf nach r., l. Blick auf den Stürmer, gerade vor uns die
Häuser von Neustadt, r. Bahnhof Moldau mit dem Polterberge, l. steht
das »Rote Kreuz«. Wenn man vor dieses einige Schritte vorgeht, schöne
Aussicht nach Böhmen: im Vordergrunde die große Eisenbahnbrücke,
dahinter der Biliner Borschen und die südöstlichen Kegelberge des
Mittelgebirges, mächtig erscheint r. neben ersterem der Schladniger.
Beim roten Kreuze senkt sich steil ein Weg hinab nach Niklasberg.
Nach einigen Schritten auf unserer Straße l. Wegweiser (derzeit
unleserlich), wo l. die Straße nach Niklasberg und Neustadt, r. nach
Kalkofen nördlich führt, welch letztere wir 50 Schritte benützen.
Hier zweigt dann l. (Achtung!) ein Fahrweg ab, der durch Wiesen zum
nahen (3 Min.) Walde emporleitet. Diesem folgen wir. L. erscheint der
Donnersberg, vor ihm viel näher das hölzerne Aussichtsgerüst auf dem
Warteck bei Niklasberg, hinter uns der Bornhau. Am Waldrande nun,
weder l. noch r., sondern geradeaus in den Wald hinein und gerade
weiter, wir überschreiten den ebenen +Keilberg+, 829 ~m~. Nach 7--8
Min. Austritt aus dem Walde, Weg senkt sich, vor uns Neustadt, dahinter
schaut über den Wald der hohe Wieselstein. Weiter unten kommt von r.
hinten ein Weg. Herrlicher Blick: l. vom Donnersberg erscheint der
Lobosch bei Lobositz, dahinter der Georgsberg bei Raudnitz, l. unten
im Tale das alte Bergstädtchen Niklasberg, r. und l. das Geleise der
Strecke Brüx--Moldau und wir schreiten über den Tunnel weg. Der Wald
tritt r. zurück und läßt uns ganz nah die Station Neustadt und l. oben
am Waldrande das Forsthaus erblicken. R. am Waldessaume großer Stein
105. Weg steigt wieder an, am Waldesrande l. die Steine 121 und 123.
Auf der Höhe erblickt man nun die Straße, auf welcher der Kammweg r.
nach (28 ~km~) +Neustadt+ führt, zu der wir deshalb hinabschreiten. L.
Wegweiser 153 »Ueber das Hohe nach Niklasberg«. Nach 6 Min. betreten
wir beim Hause Nr. 11 des Wenzel Preißler, Holz- und Kohlenhandlung,
das kammthronende Dorf, 826 ~m~, 305 E. (G. Biliner Bierhalle, beim
Wolf.) Am Nordende des Ortes bezeichnet eine Tafel das Haus, in dem
Kaiser Josef 1779 Mittagsrast hielt.

Wenige Schritte nach dem Hause Nr. 11 erblickt man die erste
Ueberbrückung der wilden Weißeritz, die r. neben der Straße
hinuntereilt. (Berlet, Erzg. R. IV.)

    +Seitentouren+: ~a~) +Neustadt+--+Stürmer+--+Neustadt+. Vom
    Wegweiser an der Weißeritzbrücke Nr. 59--61 einige Schritte
    l. am Hause Wegtafel: Zum Stürmer, 1 ~km~, rotweiße Zeichen.
    Der Weg steigt an, anfangs zwischen einigen Häusern, später
    durch Wiesen. Auf der freien Höhe l. schöner Blick auf das
    Mückentürmchen, vor uns weit ins Böhmerland hinein. Weiter
    und wenige Schritte in den Wald hinein. Hier Wegweiser,
    der aber nach jedem Winter umgefahren ist. Der bisherige
    Weg senkt sich stark, wir l. horizontal zur nahen, jedoch
    baufälligen Schutzhütte. Schöne Aussicht, insbesondere auf (r.)
    die Strobnitz (853 ~m~), vor der einige Gründe tief in das
    Gebirge einschneiden. Der hinter der Schutzhütte befindliche
    Gipfel ist mit Hochwald verwachsen, dieser aber seit neuerer
    Zeit verbrochen. Besuch desselben derzeit nicht lohnend. Auf
    demselben Wege wieder zurück nach Neustadt.

    ~b~) +Neustadt+--+Rehefeld+--+Moldau+--+Muldenquelle+--+Neustadt+.
    Von Neustadt zur Station Neustadt über das Geleise auf blauweiß
    markiertem Wege zum Forsthause Kalkofen. Von hier l. im Tale
    der wilden Weißeritz abwärts nach +Zaunhaus-Rehefeld+ mit
    königl. sächs. Jagdschloß, 1869 erbaut. (Berlet, Erzg. R. IV).
    Von hier westlich den sog. Bierweg hinauf zur Hermsdorfer
    Straße und auf dieser l. nach +Station Moldau+ (791 ~m~),
    Gasthaus zum Fischerhaus, Stern etc. Dorf Moldau ist 3 ~km~
    entfernt. Nun auf der südlich nach Neustadt führenden Straße
    bis zur ersten Schneise r., diese, obwohl Verbotstafel, ruhig
    wenige Minuten bis zur Wiese r., an deren l. Seite nahe dem
    unteren Ende etwa 40 Schritte von der Straße die +Muldenquelle+
    mit einfacher Holzfassung zu suchen ist. Hierauf mit Rücksicht
    auf das Verbot zurück zur Straße und auf dieser mit schöner
    Ausschau nach Osten am (r.) Torfwerke vorbei nach Neustadt
    (zusammen 13 ~km~).



3. Abschnitt.

Neustadt--Einsiedl (24 ~km~).


    +Zugangswege+: ~a~) von +Böhmen+ aus: 1. Bahnlinie
    Prag--Brüx--Moldau: Station Neustadt. 2. Elektrische Bahn
    Teplitz--Eichwald mit Benützung der unter 1 genannten Strecke.
    ~b~) von +Sachsen+: Linie Freiberg--Moldau mit Anschluß nach
    Neustadt.

Wir folgen der Tafel 60: Nach Willersdorf, Fleyh etc. des Wegweisers
Nr. 59--61 bei der Weißeritzbrücke und schreiten auf schmalem Sträßchen
in südwestlicher Richtung zum Orte hinaus, r. Häuser Nr. 36 und 35,
l. zweigt ein Weg zum letzten Hause des Dorfes ab. Schöner Rückblick!
R. anfangs Wald, l. immer freie Flur und Steine 198--204. Wiederholt
tauchen im Süden die Gipfel des Mittelgebirges auf. Nach 1½ ~km~ treten
wir in den Wald ein, r. knorrige Ulme und Stein 261, l. Stein 240 (3
~m~ abseits). Unsere Straße wendet sich erst etwas nach r., bald aber
führt sie 1 ~km~ schnurgerade dahin, bis sie endlich scharf nach r.
umbiegt und in einen wohl breiten, aber verrasten Waldweg übergeht.
Bei der Biegung Pfosten IV, 6 und weiterhin entlang des ganzen Weges
(2 ~km~) die Steine 375--344. Dann Austritt in die freie Flur von
Willersdorf, dessen freundliche Häuser wir schon einige Zeit vorher
erblickten.

    (5 ~km~) +Willersdorf+, früher Wilhardsdorf, meist Neudörfl
    genannt, zählt 52 Häuser und liegt im Hochtale des Fleyhbaches
    (Flöha). Gasthaus des Paul Meyer.

Beim Eintritte in den Ort, Wegweiser 150, an einer Mühle vorbei bis zum
etwas abseitsstehenden (r.) Hause Nr. 8 des Alwin Mayer, Fleischer.
Hier über die Brücke auf das l. Ufer der Fleyh. L. Wegweiser 229 nach
Neustadt und wir schreiten auf der Straße bei Wegweiser 225 und 226
abwärts. R. Gasthaus und Fleischerei des Paul Mayer. Bald über die
Steinbrücke wieder auf das r. Ufer des Baches und die Dorfstraße hinab
bis zur Wegteilung mit steinernem Kreuze (~H. E.~ 1809) und Wegweiser
305 (n. Fleyh). Hier folgen wir dem Fahrweg links geradeaus, während
nach r. ein Weg abzweigt, kommen an den Steinen 167--154 vorbei bald
in den Wald und gerade aus, weder r., noch l., weiter, nach wenigen
Minuten wieder freie Flur, liebliche Mulde mit dem Kirchorte Fleyh.
R. stehen später 2 Kreuze mit Wegweiser 151, 152, weil Weg r. von
Grünwald einmündet. Wir bemerken zahlreiche Granitblöcke, wir sind ins
Granitgebiet eingetreten. Bald nachher über die Brücke des Motzdorfer
Baches und in den Ort hinein.

    (8 ~km~) +Fleyh+ (729 ~m~, 490 E.) hat eine im Jahre 1653
    erbaute hölzerne Kirche, die Bewohner beschäftigen sich
    meist mit Viehzucht, Ackerbau, Holzarbeit und Handel (6
    Sägemühlen). Gasthaus zur Sonne und Touristenhotel zur Mühle.
    Forellen-Schmaus! (Berlet, Erzg. R. IV.)

Beim Touristenhotel zur Mühle vorbei über die Fleyhbrücke (l.) mit
Wegweiser 194, 195 r. die Straße den Bach entlang 2 ~km~ abwärts, bis
die Straße eine scharfe Wendung nach r. macht. Wir folgen dem Wegweiser
über Göhren nach Johnsdorf, indem wir l. durch den Wildzaun treten
und die sogenannte Flösselstraße emporsteigen und uns immer entlang
der Telephonleitung halten. R. der Geiersberg. Nach 1½ ~km~ kreuzt
eine fast 5 ~km~ lange, ganz gerade Schneise mit Waldstraße unsern
Weg, an deren nördlichem Ende das Jagdschloß Lichtenwald, am südlichen
Ende das Forsthaus Georgshöhe erscheint (Wunderbare Perspektive). L.
Wegweiser 911 (?) oder 811, nicht leserlich. Nun in der bisherigen
Richtung weiter (l. Telephonstange 236). Bald zweigt r. rechtwinklig
eine Straße ab, wir geradeaus. Es geht fast 4 ~km~ im herrlichen
Hochwalde eben dahin. Auf einer Waldblöße wird l. der Wieselstein (956
~m~) und der Schwarze Berg (888 ~m~) sichtbar. Hierauf kommen wir durch
das stattliche Tor des Tiergartens hinaus, der Wildzaun verläßt uns
gleich dahinter. L. führt eine Straße in den Rauschengrund, mit ihr
die Telephonleitung, wir geradeaus fort. Es folgt Wegweiser r. nach
Rauschenbach und in 2 Min. r. der (16 ~km~) +Schwarze Teich+ (801 ~m~)
in stiller Waldeinsamkeit auf dem Kamme. L. fällt das Terrain schroff
zum genannten Grunde ab. Gleich hinter dem Teiche Wegweiser nach Bad
Einsiedl, wir aber folgen unserer Straße, die einen scharfen Bogen nach
l. macht, und kommen in 15 Min. aus dem Walde, wo r. das Forsthaus und
später l. einige Häuser von (20 ~km~) +Göhren+ sichtbar sind. Schöner
Blick auf das Wieselsteinmassiv.

Wenige Schritte hinter dem Forsthause Wegweiser. Wir gehen auf dem
hierdurch bezeichneten Fahrwege nach Deutsch-Einsiedel etwa 80--100
Schritte nach r. (schräg zurück!) l. runder St. 25, bis Weg mit Pfosten
~C~/₂₀ und Verbotstafel nach l. abzweigt. Auf diesem nach S. Nach 5
Min. kommt ein Weg von r. Geradeaus weiter, dann r. Pfosten 20 und 17
und Stein 9 und Austritt aus dem Walde, gerade auf das mittlere Haus
zu auf die Straße (auf dieser nach r.), die von Göhren am letzten (r.)
Hause 34 vorbei westlich nach Böhm.-Einsiedl führt. Bald tritt sie in
den Wald, führt dann sanft abwärts, bis sie nach 2½ ~km~ aus dem Walde
tritt. Wir treffen l. Pfosten ~G~/₁₆, ~E~/₁₅, ~E~/₂₀, dahinter zweigt
eine Straße nach r. ab, wir links. Bald bietet sich uns ein schöner
Anblick der Orte Böhm.-Einsiedl und Deutsch-Einsiedel dar, hinter
letzterem der hohe Urs (Ahornberg) (833 ~m~) in Sa. In Böhm.-Einsiedl
mündet unsere Straße auf die Bezirksstraße Brüx--Sayda ein bei Karl
Reißig's Gasthaus. Wegweiser, Straßenkilometerstein 3. Nun die Straße
r. im Dorf abwärts, vorbei l. an Hüttl's Schanknahrung, Finanzwache,
Kriegerdenkmal, r. Postamt, Denksäule für Erzherzog Stephan, Schule,
bis zum Hause Nr. 10 (Agentschaft und Feuermeldestelle), wo der Kammweg
gegen Gebirgsneudorf weiterführt.

(24 ~km~) +Einsiedl+ (760 ~m~, 436 E.), hart an der sächs. Grenze
am Schweinitzbache, treibt Spielwarenindustrie, reger Verkehr mit
Sachsen. ~G.~: Hugo Kunze's Gasthof, Hüttl's Schanknahrung. 2 ~km~
südlich nahe der Brüxer Straße der 774 ~m~ Haselstein mit 14 ~m~ hohem
Aussichtsturm. Schlüssel in Hugo Kunze's Gasthof erhältlich.

    +Seitentouren+: ~a~) +Fleyh+--+Wieselstein+--+Langewiese+--
    +Strobnitz+--+Langewiese+--+Fleyh+.
    In Fleyh über die Brücke und wenige Schritte auf der Straße
    abwärts, dann steilen Pfad l. aufwärts, der später in einen
    fast ebenen Fahrweg übergeht. Auf diesem erreicht man nach 3
    ~km~ l. die Hortenwiese mitten im Hochwalde und nach dieser
    Wegkreuzung. Hier r. hinauf zum Wieselstein (956 ~m~). Aussicht
    der höchsten Felskoppe verwachsen, dafür schöne Aussicht auf
    einer etwa 200 Schritte südl. Felskoppe. Abstieg auf gleichem
    Wege, bei der Wegkreuzung aber nun geradeaus eben fort und
    nach einer halben Stunde aus dem Walde und nun über den freien
    Wolfsberg mit neuerdings schöner Aussicht nach Dorf Langewiese.
    Von hier auf blaugelbblau markiertem Wege zur (10 ~km~)
    +Strobnitz+ (853 ~m~) (herrliche Aussicht auf das Teplitzer
    Talbecken) und wieder zurück nach Langewiese und nun auf der
    Straße nördlich nach Fleyh, insgesamt 19 ~km~.

    ~b~) +Einsiedl+--+Deutsch-Einsiedel+--+Bad
    Einsiedel+--+Urs+--+Deutsch-Einsiedel+--+Einsiedl+ Auf der
    Straße über die Grenze nach D.-Einsiedel (513 E.) und die
    Saydaer Straße 2 ~km~ hinauf, bis zum Kurhaus Heidelberg, wo
    3 Min. r. von der Straße idyllisch inmitten dichten Waldes
    das gernbesuchte Eisen- und Schwefelbad Einsiedel mit sehr
    guter Restauration liegt. Wieder zurück zum Kurhaus Heidelberg
    die Straße kreuzend in südwestlicher Richtung durch den
    gleichnamigen Ort (s. Berlet, Erzg. R. VII a) mit sehenswerter
    Spielwarenindustrie auf den +Urs+ (Ahornberg), 833 ~m~,
    mit farbenprächtiger Aussicht und zurück südöstlich nach
    D.-Einsiedel und Böhm.-Einsiedl, zus. 10 ~km~.



4. Abschnitt.

Einsiedl--Sebastiansberg (31 ~km~).


    +Zugangswege+: ~a~) von +Sachsen+: Bahnlinie
    Freiberg--(Chemnitz)--Olbernhau--Neuhausen. Nach Einsiedl 6
    ~km~. ~b~) von +Böhmen+: 1. Bahnlinie Komotau--Bodenbach bis
    Haltestelle Johnsdorf. 2. Elektrische Bahn Brüx--Johnsdorf. Von
    Johnsdorf nach Einsiedl 9 ~km~.

Bei dem oben bezeichneten Hause Nr. 10 westlich aus dem Orte, zum Hause
Nr. 13 und 12 an letzterem Wegtafel (n. Gebirgsneudorf 4 ~km~). L.
zweigt Weg ab, wir nach r. Der ziemlich gute Fahrweg schlängelt sich
durch Felder und Wiesen, ein herrliches Tal dehnt sich sanft hinunter,
freundlich schaut der sächsische Ort Bruderwiese herüber, vor uns im
~SW.~ blaut die über 900 ~m~ hohe Kammlinie des Bernstein und der
Hübladung. Schöner Rückblick. Nach 20 Min. kommt (immer gerade fort)
eine ½-stündige Waldwanderung und schon senkt sich unser Weg zwischen
steinbesäten Fluren dem l. zur Kammhöhe emporstrebenden Gebirgsneudorf
zu, das wir r. bei einer Schleiferei, l. bei Haus Nr. 133 betreten. Auf
dem Waldwege von Gebirgsneudorf her bemerkten wir l. Pfosten ~E~/₂₆, 6,
7, ~C~/₃, r. Pfosten 7, 3, 8 und Stein 41.

    (4 ~km~) +Gebirgsneudorf+, 700 ~m~, 1788 E., langgestreckter
    Ort mit Spielwarenindustrie. Bestes Gasthaus am untersten
    Dorfende »Zum grünen Baum«. (S. Berlet, Erzg.-Wegweiser
    R. VII a.)

    +Seitentour+: +Nach Katharinaberg und zurück.+ Hinter
    dem »Grünen Baum« am Berg empor zum Kaiser Franz
    Josef-Aussichtsturm, herab in die altertümliche Bergstadt
    Katharinaberg (Hotel Kronprinz Rudolf, einfach, aber gut)
    (s. Berlet, Erzg. R. VII a) und nun auf derselben Straße bei
    genanntem Turme vorbei in südöstlicher Richtung (l. immer
    schöne Aussicht auf Gebirgsneudorf und Einsiedl) in 1 Stunde an
    das obere Ende von Gebirgsneudorf und nach Nickelsdorf, wo wir
    beim Hause Nr. 19 (Rasierstube) auf den Kammweg treffen und uns
    nach r. wenden.

Unternimmt man die vorgenannte Seitentour nicht, so steigt man l.
durch Gebirgsneudorf empor, r. Kirche, Ferd. Grumptmann, Gasthaus und
Fleischerei, weiter oben Spar- und Vorschußkasse; l. Ferd. Neubauers
Gasthaus, Schule, Gasthaus zur Linde, Postamt und schließlich (l.) Haus
Nr. 125. Hier gegenüber verlassen wir den Ort, auf schmalem Steige
durch die Wiesen, in 150 Schritten erreichen wir an der Straße Haus Nr.
19 in Nickelsdorf mit Rasierstube.

    (5 ~km~) +Nickelsdorf+ (755 ~m~), 500 E. Der östliche Teil
    des Ortes liegt unmittelbar auf der Kammlinie (Wasserscheide
    der böhmischen und sächsischen Gewässer). Dort befinden
    sich auch die zwei Gasthäuser des Ortes »Zur Gebirgshöhe«
    und »Tropschuh's Gasthaus«. Von Nickelsdorf senkt sich das
    tief eingeschnittene Mariental mit dem Ruttenbache nach
    Obergeorgental (Eisenbahnstation) hinab (6 ~km~).

Die +Straße+ wendet sich dann r. gegen Katharinaberg hinab, wir aber
schreiten l. auf einem Fahrwege zwischen den Häusern von Nickelsdorf
(die Dorfstraße) geradeaus hindurch.

    Vorher Blick r. auf den Kaiser Franz Josef-Aussichtsturm bei
    Katharinaberg und die kammthronenden Häuser von Kleinhan. Am
    Ende des Ortes schöner und umfassender Blick ins Schweinitztal
    mit den Ortschaften Gebirgsneudorf, Deutsch-Neudorf,
    Deutsch-Katharinaberg (beide letztgenannte in Sachsen).

Nun schlängelt sich unser Fahrweg durch Jungwald sanft hinab und wir
betreten die nach Schloß Eisenberg führende Waldstraße, auf der wir l.
mäßig ansteigend nach etwa 700 Schritten zum +Wildzaun+ (l. Pfosten 25)
gelangen.

Schon nach wenigen Schritten nach Betreten dieser Straße schöner
eigenartiger Rückblick auf die dichtgedrängten Giebel und Dächer von
Nickelsdorf.

Am Wildzaun (Tor) verlassen wir die Straße und folgen dem nach r.
abzweigenden Fahrwege immer etwa 790 ~m~ hoch am Wildzaune (l.) und
am Fuße des (l.) +Adelsberges+ (901 ~m~) in nordwestlicher Richtung.
Bald kommt man wieder durch einen Wildzaun (das Tor wieder schließen!);
l. Grenzsteine 16/3 und 108 und Pfosten 37, r. Pfosten 6. Der Weg
senkt sich etwas. Nach etwa 6 Min. von der Straße an Wegkreuzung. Wir
bleiben weiter auf unserem +Wege+, der sich +nach l.+ wendet, während
der querende Weg r. in eine gerade Schneise mit Blick auf eine ferne
sächsische Ortschaft abfällt, l. aber zum Adelsberge ansteigt, wo nun
in einiger Entfernung der erstbemerkte Wildzaun verläuft.

Nun folgen l. Stein 109, weiter l. Stein mit den Buchstaben ~U. L.~ und
nach etwa 100 Schritten +neue Wegkreuzung+. R. ein Weg zurück und ein
Weg (unser bisheriger) gerade aus. Wir steigen l. ziemlich steil gegen
den Adelsberg hinauf.

    Mit jedem Schritte wird die Aussicht (Rückblick) umfassender
    und zeigt schließlich folgendes prächtiges Bild: Ueber dem
    Walde im Vordergrunde geradeaus der Gebirgskamm mit den
    kammstehenden Häusern der Orte Nickelsdorf und Gebirgsneudorf,
    hinter ihnen der kahle, flurstreifige Wachhübel (765
    ~m~), gerade dahinter aus dunklem Walde aufragend der
    eiserne Turm des 774 ~m~ hohen Haselsteines (erbaut vom
    Brüx-Oberleutensdorfer Erzgebirgsverein) und l. hinter diesem
    der 849 ~m~ hohe, flachgewölbte Wolkenhübel, über den uns der
    Kammweg von Göhren herübergeleitet hat, l. dahinter die schöne
    Kuppe des Schwarzen Berges und r. dahinter der dominierende,
    956 ~m~ hohe Wieselstein, an dessen Südabhang die Strobnitz
    (853 ~m~) und der Ossegger Spitzberg (661 ~m~) zur Ebene
    absteigen. Hinter diesen schiebt sich noch die Koulisse des
    Mückenberges hervor, r. ragen das Elbe- und Mittelgebirge auf
    mit dem Donnersberge und seinen Trabanten. L. senkt sich das
    Schweinitztal mit den vorher genannten und anderen Ortschaften
    nach Sachsen hinein, wo in weiter Ferne die Bergstadt Sayda und
    westlich ein ferner Berg sich deutlich abheben. Näher im Norden
    ragt der Katharinaberg mit der gleichnamigen Stadt malerisch
    empor. Eine herrliche Ausschau!

Weitersteigend treten wir in den Hochwald ein und erreichen die Höhe
von 900 ~m~. Unser Weg mündet bald auf eine von l. kommende Straße, die
wir nach r. verfolgen. L. kleine Quelle, r. Steinbruch mit Holzhütte.
Bald dahinter Weggabelung: die Straße wendet sich l. Wir schlagen den
r. abzweigenden +Fahrweg+ zwischen Pfosten 34 und 35 ein.

    Auf der Straße mit Tafel »Verbotener Weg« (l.) kann man zum
    Gipfel des +Bernsteins+ (921 ~m~) [südöstlich] gelangen, wenn
    man nach etwa 8 Min. l. einen Pürschsteig verfolgt (insgesamt
    1,5 ~km~). Auf dem mächtigen, aber flachen Gipfel befinden sich
    einige Felsgruppen, deren höchste eine Triangulierungssäule
    trägt. Aussicht teilweise verwachsen.

Unser Weg steigt nun weiter noch ein wenig an und mündet in etwa 6
Min., wo der Wald sich lichtet, in einen von r. kommenden Hohlweg ein,
gleichzeitig wendet er sich stark nach l. Wir kommen l. nahe an den
Wildzaun und erreichen nun die höchste Erhebung der Kammwegstrecke im
östlichen Erzgebirge mit 910 ~m~ Seehöhe, leider ohne Ausblick. Es
folgt Jungwald. Von links kommt aus dem Wildzaun ein Fahrweg und dann
eine breite Straße, die sich mit unserem Fahrweg vereinigt. R. Stein
23 und 112. Weg senkt sich. Austritt auf eine große Waldblöße, durch
die sich lieblich und sanft ansteigend unser Weg hindurchschlängelt
und schließlich nach r. umbiegt. L. Steine 111, 108, 42, 6; r. 1 (hier
zweigt ein Fahrweg l. ab), 2, 3, 4, ⁴/₁, auf der Straße weiter und
schon werden einige Häuser des Dorfes Ladung sichtbar, auf die wir
zuwandern. Wir kommen zu dem 1. Hause Nr. 23. Die Straße führt l. in
das Dorf Ladung, der Kammweg gerade aus, r. nahezu nördlich an dem
Hause Nr. 23 vorbei.

    (10 ~km~) +Ladung+ ist eines der höchstgelegenen Dörfer des
    Erzgebirges (911 ~m~) und zählt 28 Häuser mit 115 Einwohnern.
    Echtes Gebirgsdorf mit 2 einfachen Gasthäusern (das obere ist
    besser). Ladung hieß vor Zeiten Langendorf. Eine Zollstraße
    führte durch den Ort. Diese konnte aber zwischen Stolzenhan und
    Ladung wegen der überaus großen Steigung kein beladener Wagen
    befahren, die Ladung mußte über die steile Lehne heraufgetragen
    werden und konnte erst wieder »in der Ladung« auf den Wagen
    geladen und weiter befördert werden. Der Name Langendorf kam
    bald außer Gebrauch.

Vom Hause 23 führt uns eine neuerbaute Straße (Kammwegmarke und
grünweiße Marke) unmittelbar in den Wald und ziemlich gerade abwärts.
Eine lange Schneise mit herrlicher Aussicht auf waldige Höhen kreuzt
rechtwinkelig, eine große Waldblöße wird durchschritten.

    R. erhebt sich die 920 ~m~ hohe +Hübladung+ mit (r. vorne) den
    Felszacken des +Eduardsteines+.

Nach 1½ ~km~ von Ladung taucht vor uns das Forsthaus Nr. 23 auf,
Austritt aus dem Walde und herrliche Ausschau.

    Die Kammhöhen senken sich zum Natschungtale und bilden eine
    liebliche Mulde mit den zerstreuten Häusern von +Kleinhan+ und
    (12 ~km~) +Rudelsdorf+. Kammthronend (auf einem Seitenkamme)
    stehen Kirche und Schule von Kleinhan. Sie sind ein Denkmal
    Kaiser Josef II., welcher auf einer Erzgebirgsreise im J.
    1766 auch hierher kam und auf Ersuchen der Bewohner von
    Kleinhan, Rudelsdorf und Ladung beide erbauen ließ. Die gesamte
    Kircheneinrichtung (auch Altar und Predigtstuhl) mit Ausnahme
    einiger Bänke stammt aus dem Kloster von Laun an der Eger, das
    Kaiser Josef neben andern überflüssigen Klöstern Oesterreichs
    aufhob und dessen Einrichtung er der Kirche zu Kleinhan
    überließ. Die Kleinhaner Kirche (848 ~m~) ist im oberen
    Flöhagebiet weithin sichtbar.

Vor dem 1. Hause (Forsthaus) Wegteilung, gerade aus nach Kleinhan, r.
zum Eduardsteine 0,5 ~km~.

    Der +Eduardstein+ (früher großer Stein genannt) ist eine
    romantische Felsengruppe auf dem Hübladung mit weiter Aussicht
    besonders gegen Sachsen bis in die Gegend von +Augustusburg+,
    aber auch bis zum Keil- und Fichtelberg hinauf gegen Westen.
    Er wurde vor etwa 20 Jahren zu Ehren des damaligen Obmannes
    des Görkauer Erzgebirgsvereines Eduard Täubner »Eduardstein«
    genannt. Er ist ein Granitfels, wie auch das ganze
    Bernsteinmassiv aus Granit besteht.

Als Kammweg führt vom Forsthause l. ein Sträßchen hinab zum Wegweiser
an der Bezirksstraße Göttersdorf--Kleinhan. Ein meterhoher Grenzstein
kündet uns, daß wir nun den Brüxer Bezirk verlassen. Wir schreiten nun
l. die Straße gegen Neuhaus (Göttersdorf) hinab. L. ein kleiner Teich
hart an der Straße, r. eine Mühle mit größerem Teiche, aber entfernter.

Die Straße macht nun eine scharfe Wendung nach r., tritt in den
Wald ein und steigt langsam zur Wasserscheide an, auf der sie genau
weiterführt. L. Pfosten 15 und 16. Bald aber unterfließt ein Bächlein
die Straße von r. nach l. und nach 1½ ~km~ kommt von r. ein stärkerer
Bach, der +Aubach+, und unterquert gleichfalls die Straße (799 ~m~),
r. Tafel 20, Revier Neuhaus, l. Tafel 17, Revier Ladung. Hier biegt
die Straße scharf nach l., wir verlassen sie und wenden uns dem scharf
r. abzweigenden Sträßchen zu, das zuerst durch hohen Bestand, dann
jungen Bestand sanft ansteigend (l. Pfosten ¹⁹/₂₁, r. ²⁰/₂₁) nach
l. sich wendet, im hohen Bestand bald mit einem andern Fahrweg sich
vereinigt und r. wendet (r. Abzweigung eines Fahrweges). Kammweg wendet
sich im Jungbestand nach l. und übersetzt einen Wasserlauf der von l.
kommt (Aubach). Von hier steigt das Waldsträßchen stark an bis zur
Weggabelung, wo der Kammweg gerade aus als Fahrweg weiter geht, während
sich das Waldsträßchen nach l. wendet. Bald ist ein Hauptschneisenkreuz
erreicht, wo r. Pfosten 25 steht. Auf der r. abbiegenden Schneise
weiter bis r. Pfosten 14 erreicht wird. Gegenüber bei Pfosten 16
wendet sich der Kammweg rechtwinkelig ab auf eine Nebenschneise
bei Stein 224 vorbei, bald im Hochwald, der bis zur Bezirksstraße
Göttersdorf--Kallich geht, wo der Kammweg auftrifft, unweit kl.
Beerhübel an der Grenze der Forstreviere Neuhaus (Domaine Görkau) (nach
Göttersdorf zu) und Ochsenstaller, r. Abteilung 16, l. Abteilung 15,
bei Telegraphenstange 106. Zwischen Telegraphenstangen 115 und 116
an der scharfen Biegung nach l. ein Bildstock mit Bild des weißen
Hirsches, r. Pfosten 16 und 17. Revier Ochsenstaller 18 grenzt mit
Revier Kallich 22 r. und 21 l., weiter die Reviergrenzen Kallich 19/20,
23/22 und bei Telegraphenstange 145 die Reviergrenzen 18/19, 24/23.
Wegweiser nach Gabrielahütten 1 Stunde und Göttersdorf 2 Stunden. Bei
Telegraphenstange 183 das Gemeindeamt und Kirche, bei Telegraphenstange
199 Gasthaus zur Hoffnung, bei Telegraphenstange 200 Gasthaus zur Post,
Gasthaus zur Einigkeit (Oberlehrer).

    (19 ~km~) +Kallich+, 721 ~m~, 1012 E., liegt in einer weiten
    Mulde und gewährt mit den anstoßenden sächsischen Ortschaften
    Ober- und Nieder-Natschung und Rübenau einen imponierenden
    Anblick. Hat ein Emaillewerk und Spielwaren-Hausindustrie. Bei
    Kallich gibt es inmitten der Gneismassen Lager von Urkalk,
    woher der Name kommt.

Vom Gasthof zur Einigkeit, wo die kleine Straße nach Görkau abgeht,
auf der Reitzenhainer Straße schwach ansteigend durch die Häuserreihe
bis zum Hochwald (Revier Natschung, Pfosten 27). Ausblick nach Sachsen
und den zunächst gelegenen Häusern von Ober-Natschung. Sofort nach
Eintreten in den Wald l. ab und über Werkgraben, bei Weggabelung gerade
aus (nicht r.) ansteigend, erst in hohem Bestand, dann im Jungholz
über Wiese nach Heinrichsdorf an Gasthaus von Kosch vorbei. Auf der
Dorfstraße abwärts in 5 Min. bis zur Natschungbrücke und 100 ~m~
hinter letztem Haus (Nr. 48) r. ab an den Waldrand (Revier Natschung,
l. Pfosten 26, r. Pfosten 27). Nach etwa 200 ~m~ r. ab, etwa 200 ~m~,
dann l. ab in Schneise, Revier Neuhaus; auf dieser zum Teil steil
ansteigend nach Stein ~A~ (787,7 ~m~), wo Reviere 3/21 4/22 angrenzen,
und weiter zum Wildzaune mit Tor und Treppe. R. ab nach Annasäule
auf den Steinhübel. Im Wildpark erst Blöße l., dann Jungholz, sanft
abwärts bei Pfosten 35 r. Blick auf den Alten Teich l. Noch 300 ~m~
durch hohen Bestand zum Zaun des +Forsthauses Neuhaus+ (25 ~km~).
Durch Gehöft und Zaun l. hinab und 100 ~m~ unter der Zaunecke r.
durch Unterholz über den Bach (Ablauf des neuen Teiches), von wo man
steil aufwärts über Schneise und Waldweg zum Wildgattertor mit Treppe
heraus auf den großen Fahrweg gelangt, der zunächst (ca. 400 ~m~) am
Wildzaun entlang führt, dann l. abzweigt und von dem ab Fußsteig dann
hinabführt in das Flößbachtal. Hier kreuzt man den Grundtalweg von
Komotau nach Reitzenhain. (Es lohnt ein Abstecher nach (l.) der sog.
Hölle (Felsschlucht mit Brücke über den herabstürzenden Bach. Hin- und
Rückweg etwa 25 Min.)

Will man den nicht zu langen Rückweg von der Hölle aufwärts sparen, so
kann man weiter hinab zum Assigbach gehen und entlang desselben auf der
Straße hinaufsteigen nach Sebastiansberg; umsomehr zu empfehlen, da der
Kammweg ziemlich viel verlorene Steigung enthält.

Der Kammweg führt nun über die Bachbrücke, dann hinauf in den Wald
und wieder hinab zum Assigbach, wo zunächst Straße nach Reitzenhain
(6 ~km~) getroffen wird, über eine Treppe zur Grundtalstraße bei der
Brücke über kleinen Assigbach, Haulmühle, Görgmühle vorbei, unter der
hohen Eisenbahnbrücke hindurch, etwa 1 ~km~ bis zur Bahnhofstraße, auf
welcher man zur Stadt (31 ~km~) +Sebastiansberg+ gelangt.



5. Abschnitt.

Sebastiansberg--Keilberg (31 ~km~).


    +Zugangswege+: Von +Sachsen+ und +Böhmen+ aus: Eisenbahnlinie
    Reitzenhain--Komotau mit Station Sebastiansberg.

    Die Königl. Bergstadt +Sebastiansberg+ (841 ~m~, 1995 E.)
    liegt auf dem sog. Paßberg und wird daher im Volksmunde kurz
    »Baßberg« genannt. Sie wurde etwa in der ersten Hälfte des
    16. Jahrhunderts gegründet, als hier der Bergbau auf Silber
    und Kupfer aufgenommen wurde. Die Stadt ist in regelmäßigen
    Quadraten angelegt. Für Ausbeutung der großen Torflager ist
    seit 1898 eine Moorkulturstation hier eingerichtet worden und
    erhielt diese wie die Korbflechtschule im Jahre 1906 ein neues
    Gebäude. Gasthäuser: Löwe, Krone, Adler, städt. Rathaus.

Zur Eisenbahnstation auf der Bahnhofstraße in ½ Stunde. Auf dem
Marktplatz steht eine Orientierungstafel des Erzgebirgs-Vereins
Komotau. Die im Jahre 1906 angebrachte Markierung des +Kammweges+ führt
am nordwestlichen Ende des Marktes bei Wohlfahrts Gastwirtschaft die
Straße hinaus und es beginnt am letzten Haus (Nr. 184) eine breite
Trift mit einseitiger Baumreihe.

    Im Rückblick unterhalb der Stadt Sebastiansberg der Bahnhof
    Krima-Neudorf und die Komotauer Gegend, nach vorwärts
    Reischberg und Aschberg, während r. der Hirtstein und andere
    Höhenpunkte Sachsens sichtbar werden.

Hinter der in 20 Min. erreichten Brücke über den großen Assigbach wird
der Weg schmäler, nähert sich dem bis an die Reitzenhainer Heerstraße
sich erstreckenden Moorlager und steigt anfangs stärker an. Bei zwei
Weggabelungen hält man sich l., ebenso auf der Ulmbach-Preßnitzer
Straße, welche in etwa 1 Stunde erreicht wird. Diese Straße wendet sich
von Pfosten schwarz 7, rot 2 ziemlich scharf westlich und erreicht an
der Grenze des Revieres Ulmbach 9 und mit der Domäne Preßnitz (Revier
Sonnenberg 43) die Landesgrenze, gekennzeichnet durch den Hauptstein
VII K. Böhmen/K. Sachsen. Die Straße folgt auf eine längere Strecke der
Landes- bezw. Reichsgrenze, welche auch noch zwei alte Grenzsteine mit
böhmischer Königskrone und sächsischem Kurschwert bezeichnen, steigt
wieder an und erreicht an der Grenze der Bezirkshauptmannschaften
Komotau und Kaaden (10 ~km~ von Sebastiansberg) bei Pfosten Domäne
Preßnitz (Revier Sonnenberg 44) die mit Stationssteinen versehene
Waldstraße (4,984 ~km~ von dem später zu erwähnenden Nullpunkt nach
Preßnitz zu). R. bietet sich zeitweise ein Ausblick nach Sachsen,
nach dem Hirtstein, Zöblitz und in die Marienberger Gegend. Bei ~km~
4,2 wendet sich die Landesgrenze von der Straße ab; bei ~km~ 3,7,
wo die Straße einen scharfen Knick nach l. macht, trifft von r. ein
Hauptflügel auf, welcher direkt auf den sächsischen Ort Satzung zuführt.

Die Waldstraße bietet bei ~km~ 2,0 einen Ausblick nach r. in das obere
Preßnitztal, führt abwechselnd durch niederen und hohen Bestand, bis
bei ~km~ 0,9 der Wald endet und sich eine freie Aussicht nach dem
wenige hundert Meter entfernten Forsthaus und darüber nach Preßnitz,
dann Reischberg, Kupferhübl, Spitzberg sowie Keilberg öffnet. Man
gelangt an dem Forsthaus vorbei, hinab in das Tal der Preßnitz an das
Mauthaus (~W~). Hier mündet die bisher verfolgte Ulmbacher Waldstraße
(als Nullpunkt) ein in die von Preßnitz nach Christofhammer führende
Kleinstraße. An dem Mauthaus steht für diese Straße der Kilometerstein
1,3. Von ~km~ 1,0 bis 0,4 zeigt sich im Rückblick das Massiv des hohen
+Haßberges+ (990 ~m~).

Nachdem man den Preßnitzbach überschritten hat, gelangt man (oberhalb
der Straße vom Mauthaus) an das Waldschlößl (~W~), von wo aus die von
Sorgenthal, Jöhstadt, Pleil kommende Hauptstraße (~km~ 1,486) als
Kammweg (13,0 ~km~) zur Stadt +Preßnitz+ hereinleitet.

    Als +Seitentouren+ lohnender Art können in Vorschlag kommen:
    Von Sebastiansberg über Ulmbach nach Satzung mit dem
    +Hirtstein+, eine hochinteressante Basalt-Quellkuppe. Von
    Sebastiansberg über Neudorf, Zollhaus, Hohentanne und Platz
    (kleinste Stadt Böhmens mit nur 401 Einwohner) zur +Ruine
    Hassenstein+ 9 ~km~, [ = blau/weiß ] markiert. Von Preßnitz auf
    dem Kammweg bis zum Mauthaus, dann die Straße links weiter nach
    Pleil und Sorgenthal, dicht an der Reichsgrenze. Es ist der
    Besuch von +Jöhstadt+, ja von +Annaberg+ leicht zu ermöglichen,
    weil man mit der Eisenbahn über +Weipert+, das wohl auch eines
    Besuches wert ist, nach Schmiedeberg (Station oder Haltestelle)
    schnell zurückgelangen kann, um am Spitzberg vorbei wieder
    nach Preßnitz zu kommen, falls man es nicht vorziehen sollte
    bis Kupferberg zu fahren und hier wieder die Kammwanderung
    fortzusetzen.

    Die Stadt +Preßnitz+ (727 ~m~, etwa 4000 E.) ist weitbekannt
    durch die von hier aus die Welt durchziehenden Musikkapellen,
    die sich seit 100 Jahren gebildet haben, nachdem der Bergbau im
    18. Jahrhundert zum Erliegen gekommen war, Spitzen-Fabrikation
    und Handel mit Posamenten nur wenig Erlös abwarf. Am
    viereckigen und mit Anpflanzungen versehenen Marktplatz das
    herrschaftliche Amtshaus und gegenüber die 1906 installierte
    Bezirkshauptmannschaft. Gasthöfe: Hotel Roß, Herrenhaus.

Vom Marktplatz am Herrenhaus vorüber und zur Kaadner Straße hinaus
gelangt man an die Friedhofskapelle (0 ~km~), wo links die Straße zum
Bahnhof Preßnitz-Reischdorf abzweigt, während der Kammweg auf der
Straße nach Dörnsdorf (Kupferberg) noch 0,8 ~km~ weiter läuft. Sofort
nach Ueberschreitung der Hammerlebachbrücke zweigt der Kammweg zunächst
als Fußsteig r. ab, setzt sich dann oberhalb Dörnsdorf als Fahrweg fort
und führt bei den obersten Häusern von Köstelwald vorbei zu einem sehr
schmalen Eisenbahn-Durchlaß, durch welchen man unter der Eisenbahn
hinweg bald zu einer Kapelle und, am Fuße des Kupferhübels entlang,
(18 ~km~) zur Stadt +Kupferberg+ (841 ~m~, 1101 E.) gelangt. Gasthöfe:
Hotel Deutsches Haus, Sonne, Städtisches Rathaus; Wirtschaften:
Touristenheim zur Krone, Stadtpark.

    Es muß hier darauf hingewiesen werden, daß der Kammweg, wie
    vorstehend geschildert, über Preßnitz markiert wurde, daß
    man aber hierbei etwas weit vom eigentlichen Gebirgskamme
    abgewichen ist. Es geschah in der Hoffnung, daß man die
    Markierung über den Haßberg werde führen können, was zur Zeit
    noch nicht ermöglicht werden konnte. Vorläufig kann daher nur
    als +Nebenroute+ des Kammweges die der Wasserscheide sich mehr
    nähernde Trasse gelten, welche als Kammweg vorzuziehen wäre.
    Es führt diese von Sebastiansberg zur südw. Ecke der Stadt
    hinaus durch das Sonnenberger Forstrevier nahe der Eisenbahn
    Krima--Preßnitz über den Basberger Hau, überschreitet die
    Eisenbahn nördlich vom Reischberg und leitet zu diesem 873
    ~m~ hohen Berge, wo sich eine prächtige Rundsicht, besonders
    nach Böhmen zu, bis zum Karlsbader, Duppauer und Mittelgebirge
    erschließt. Ein Abstecher von hier über den Galgenberg nach
    der Stadt +Sonnenberg+ mit ihrer weithin sichtbaren Kirche
    ist zu empfehlen. Die Kammwegmarkierung würde vom Reischberg
    bei Eisenbahnstation Preßnitz-Reischdorf südlich vorbei,
    über Pöllma-Höhe und nach Passierung der Eisenbahn auf hoher
    Überbrückung an Station Kupferberg vorbei nach Stadt Kupferberg
    zu führen sein.

    Der +Kupferhübel+ bei Kupferberg ist als ein besonders
    hervorragend schöner Aussichtspunkt im Erzgebirge bekannt und
    wird seit langem, auch von Sachsen aus, viel besucht, da er
    vom Bahnhofe und von der Stadt leicht und bald zu erreichen
    ist, auch schon lange ein Restaurationsgebäude neben der
    weithin sichtbaren kleinen Kapelle trägt und als Rundsicht alle
    diejenigen Ausblicke vereinigt, die auf den Zugangswegen zu
    diesem kahlen Berggipfel zu genießen waren. (Siehe: Berlet's
    Wegweiser durch das sächs.-böhm. Erzgebirge, Annaberg, R.
    Liesche.)

    Als Sehenswürdigkeit von Kupferberg gilt ein etwa 800 ~m~
    unterhalb der Stadt an der Straße nach Steingrün und Pürstein
    zu bemerkendes Felsgebilde, welches einer liegenden »Sphinx«
    sehr ähnlich ist; von hier prächtiger Blick hinunter in das
    Egertal, da hier die Südseite des Erzgebirges besonders steil
    abfällt.

Setzt man die Wanderung auf dem markierten Kammwege von Stadt
Kupferberg weiter fort, so steht dafür eine bequeme Bezirksstraße
zur Verfügung, welche nach +Oberhals+ (3 ~km~) führt, bis wohin sich
mehrfach Ausblicke nach Böhmen bieten. Von der Abzweigung der nach
Schmiedeberg führenden Nebenstraße tritt unser Wanderweg in hohen
Bestand ein und endet bei ~km~ 4,₁₃₅ an der Grenze des Forstreviers
Orpus der Domäne Preßnitz, (zugleich Bezirksgrenze Kaaden-Joachimstal).
Von dem daselbst befindlichen Langenhauer Hegerhaus führt die Straße
in hohem Waldbestand weiter und gewährt nun an der Wegabzweigung nach
Boxgrün einen Ausblick auf Königsmühle, Stolzenhainer Forsthaus,
Kalkwerk und die Gegend bei Weipert. In bequemer Wanderung von 2 bis
2½ Stunden ab Kupferberg gelangt man an ein Forsthaus und daneben
eine Gastwirtschaft (+Mauthaus+), wo man Einkehr halten muß, wenn man
Auskunft für einen lohnenden Abstecher nach den Wirbelsteinen bedarf.

    Die im Hauensteiner Revier gelegenen +Wirbelsteine+ findet
    man leicht, wenn man auf der gräflichen Privatstraße nach
    Hüttmesgrün vom Forsthaus etwa 1 ~km~ südöstlich ansteigt und
    den gekennzeichneten Waldweg r. abgeht; der Wirt im Mauthaus
    führt auf Ersuchen zum nördlichen Felsgipfel direkter auf einer
    schmalen Waldschneise. Jedenfalls muß man beide Felszacken
    erklettern, wenn man die sich bietende schöne Aussicht
    vollständig genießen will. Mehr als 1 Stunde erfordert dieser
    kleine Abstecher kaum an Zeit.

Vom Mauthaus auf der Straße weiter wandernd tritt man bald, an der
Grenze der Bezirkshauptmannschaften Kaaden und Joachimsthal, aus dem
Waldbestande heraus und genießt nun den Blick in das von Stolzenhain
nach Weipert und Bärenstein sich hinunterziehende Wiesental, in welchem
beiderseits der Grenze Böhm.-Wiesental und in Sachsen Unter- und
Oberwiesenthal gelegen sind, überragt von den beiden höchsten Kuppen
des Erzgebirges, dem Keilberge und Fichtelberge.

Die bequeme Straßenwanderung endet jedoch bald bei dem 2 ~km~
entfernten +Gasthause zum Hofberg+, wo unsere Bezirksstraße in die von
Joachimstal nach Weipert führende Kaiserstraße (~km~ 30,1) einmündet.

Während sich die Kaiserstraße r. nach Wiesental hinabsenkt, steigt
sie in gerader Richtung am Hang des Keilbergs aufwärts, muß aber vom
Kammwegwanderer schon nach etwa 100 ~m~ verlassen werden, denn weit hin
sichtbar kennzeichnet eine blaue Tafel und das bekannte Kammwegzeichen,
daß nach l. ein Fußsteig abzweigt, welcher den sogenannten bequemen
Aufstieg zum Keilberg bildet. (31 ~km~ nach Sebastiansberg). Dieser
Aufstieg zum Gipfel der höchsten Bergesspitze des Erzgebirges ist wohl
nicht zu verfehlen, da sich bisher schon zahlreiche Marken vorfanden,
welche die Erzgebirgsvereine Kupferberg und St. Joachimstal anbringen
ließen [ × schwarz/gelb ] in weißem Felde. Im oberen Teile fällt dieser
Fußweg zusammen mit der für Hörner- und Rodelschlittenfahrt sowie
Skilauf abgesteckten Fahrbahn, denn bei guten Schneeverhältnissen ist
der Verkehr in dem obersten Teile des Gebirges fast noch lebhafter als
im Sommer. Jedenfalls wird man erstaunt sein, auf den beiden höchsten
Bergspitzen, Bauten zu finden wie wir sie früher nur in bevorzugten
Gegenden deutscher Mittelgebirge antreffen konnten.

Der Kaiser Franz Josefs-Turm auf dem +Keilberge+ ehrt seinen
verdienstvollen Anreger, k. k. Bezirksschulinspektor Wenisch, früher in
Joachimstal jetzt in Teplitz. Die daneben aufgeführten Bauten bieten
reichlich Unterkunft und gute Verpflegung. Die weite Aussicht wird dem
Besucher in bester Weise durch vorhandene Schriften und Zeichnungen
(Panoramen) erläutert. (S. Berlet's Erzgebirgsführer).



6. Abschnitt.

Keilberg--Platten (21 ~km~).


    +Zugangswege+: Zum Keilberg gelangt man von den
    Eisenbahnstationen Schmiedeberg und St. Joachimsthal in Böhmen
    oder von Oberwiesenthal in Sachsen. Von St. Joachimsthal
    verkehrt eine Fahrpost nach Wiesenthal, die man benutzen kann
    bis dahin, wo die Straße zum neuen Haus abzweigt. Im Sommer ist
    für die Karlsbader Kurgäste ein täglicher Omnibusverkehr von
    Bahnhof Joachimstal zum Keilberg eingerichtet.

Vom Unterkunftshause auf dem +Keilberg+ benutzt man zunächst die
neue Bergstraße, welche uns zu der (bei Gasthof Hofberg) verlassenen
Reichsstraße (~km~ 27,38) führt. Auf dieser Straße vorbei bei den
+Sonnenwirbelhäusern+ (~km~ 26,9 und 26,7) dorthin, (~km~ 25,7), wo die
von Sachsen (Oberwiesenthal) kommende Straße rechtwinkelig einmündet.

Es hat sich notwendig gemacht, hier eine +Abzweigung des Kammweges+
einzuführen und zu bezeichnen. Diese einzige Ausnahme bedingt die über
300 ~m~ unter dem Gipfel des Keilberges liegende sächsische Stadt
+Oberwiesenthal+, die höchstgelegene Stadt Deutschlands, und das in
Böhmen benachbart gelegene Städtchen +Wiesental+.

Ein steiler Fußsteig führt vom Keilberg hinab zur Kaiserstraße, welche
man nahe dem Kilometerst. 29 überschreitet und auf steilem Fußsteige
dann hinab zur Mühle an der Reichsgrenze (Stein 424) gelangt.

Vom Keilberg kann man auch die Bergstraße benutzen bis zur Kaiserstraße
und auf dieser (von ~km~ 27,38) bis zu dem erwähnten Kilometerstein
29 auf bequeme Weise mit Umweg gelangen. Will man auch den weiteren
steilen Abstieg vermeiden, so folgt man der Kaiserstraße weiter bis
zum Gasthause zum Hofberg (siehe 5. Abschnitt) und kann auf der
Kaiserstraße hinab nach +Böhm.-Wiesental+ (900 ~m~, 1156 E.) gelangen.
Auf dem als Kammweg markierten Fußsteige oder auf der Straße erreicht
man in etwa 1 Stunde von der Höhe des Keilberges die nur durch den
hier die Reichsgrenze bildenden Bach getrennte sächsische Stadt
+Oberwiesenthal+ (Markt 918 ~m~, 1799 E.) mit anstoßendem Städtchen
+Unterwiesenthal+ (723 E.)

    In Oberwiesenthal auf dem Markte ein sehenswertes Alpinum mit
    Pflanzen des Erzgebirges und Alpengebietes; Posamenten- und
    Handschuh-Erzeugung, Klöppelei.

    Gasthäuser: Rathaus, Stadt Karlsbad mit einem Logierhaus und
    Badehaus, Deutscher Kaiser.

    Starker Besuch von Touristen im Sommer und Wintersportfreunden,
    weshalb auf der Nebenbahn von Cranzahl auch Sonderzüge
    abgelassen werden.

    Die größte Zahl aller nach Oberwiesenthal kommenden Fremden
    besucht beide höchsten Berggipfel des Erzgebirges (Keil- und
    Fichtelberg) oder mindestens den Fichtelberg, der bequem auf
    Fußweg beim Springbrunnen vorbei oder auf der steileren für
    die Hörnerschlittenfahrt hergestellten Fahrbahn in 1 Stunde
    erstiegen werden kann.

Der +Fichtelberg+ (1214 ~m~) ergänzt die Aussicht des Keilberges
nach Norden über das sächsische Erzgebirge, Mittelgebirge und
Nordrandgebirge hinweg. Aussichtsturm und Unterkunftshaus mit
Bewirtschaftung und vielen Schlafstätten (S. Berlet, Erzg. R. XII.)

Von Oberwiesenthal führt die Fahrstraße zum Gasthaus am Fichtelberg
(Neues Haus) und von hier auf dem Prinzenweg zum Fichtelberghaus.
Bleibt man auf der Straße, so überschreitet man sehr bald die
Landesgrenze und erreicht (bei ~km~ 25,7) die von Weipert nach
St. Joachimstal führende Reichsstraße, welche der Kammweg von den
Sonnenwirbelhäusern benutzt hatte und in welche hier die über
Böhm.-Wiesental, Oberwiesenthal und den Fichtelberg (siehe vorstehend)
gelegte Kammweg-Abzweigung einmündet, wenn man vom Fichtelberghaus den
Fürstenweg hinab zum Neuen Haus geht. Die Reichs- oder Kaiserstraße
vereinigt die von Keil- und Fichtelberge kommenden Wege (bei ~km~ 25,7)
und bringt uns bald auf dem Kammwege nach:

+Gottesgab+ (1017 ~m~, 2610 E.), ist der höchstgelegene Ort
Mitteleuropas; er hat ansehnliche Spitzenindustrie und starken
Weinschank, da viele Touristen, besonders von Sachsen her, hier gern
Einkehr halten.

Gasthäuser: Grünes Haus, Hotel Wien, Tiroler (Anton Günther.)
Weinstuben: Oppl mit Logierhaus und Kranl.

    Wer nicht von St. Joachimstal aus zum Keilberg gekommen ist,
    wird entweder vom Keilberg direkt (z. B. über die Pfarrwiese)
    oder über Gottesgab hinabsteigen nach der interessanten
    alten Bergstadt +St. Joachimstal+, welche in historischer,
    bergbaulicher und naturwissenschaftlicher Hinsicht sicher jedem
    Besucher lohnende Ausbeute zu gewähren vermag, auch als Fundort
    der radiumhaltigen Uranerze in neuester Zeit vielfach erwähnt
    wurde.

Als Kammweg dient auch von hier aus noch die Kaiserstraße weiter bis
~km~ 22,0, wo sie sich scharf l. und hinab nach St. Joachimstal wendet,
während die Kammwegmarke nun die hier r. abzweigende Bezirksstraße
(nach Abertham und Bärringen) verfolgt, auf welcher man in etwa 10 Min.
wiederum eine Straßenteilung erreicht, da r. eine Nebenstraße zu den
Försterhäusern und weiter nach Seiffen führt. Dem Telegraphengestänge
nachgehend führt die Kammwegmarke in ½ Stunde bei den r. liegenden
Einzelhäusern von Werlsberg vorbei und verläßt bei Telegraphenstange
132 (etwa 1 Stunde von der Kaiserstraßenecke) die Bezirksstraße,
da ein Waldweg (auch Marke, grünes schief gestelltes Kreuz in
quadratischem weißen Felde) bei Forsthaus »Weite Wiese« vorbei uns
hinauf zum +Pleßberg+ (1027 ~m~) geleitet. (17,5 ~km~ vom Keilberg.)
Die Wegteilungen vorher können kaum irre führen, denn die Warte auf
dem oben kahlen Berge ist meist sichtbar und deshalb bieten sich auch
schon im Anstiege schöne Rückblicke, besonders auf den Keilberg, den
Fichtelberg und die Umgebung von St. Joachimstal.

Die Warte, vom Verein der Naturfreunde in Abertham errichtet, bietet
weite Ausschau, doch empfiehlt es sich auch den angebauten Turm zu
besteigen, um die ganze Rundsicht voll genießen zu können. Der bisher
kahle Berggipfel ist mit vielem Fleiß bepflanzt worden, sodaß später
der steile Anstieg vielleicht in schattigem Hochwald wird zurückgelegt
werden können.

Hinab zur Stadt +Abertham+ führt ein Weg, an dessen unterem Teile zu
beiden Seiten Bäume angepflanzt sind und welcher auf die (am Forsthaus
Weite Wiese) von uns verlassene Bezirksstraße einmündet. Diese
durchzieht das ganze Städtchen, welches durch schwunghaft betriebene
Handschuhindustrie bekannt ist und wo ein Photograph in interessanter
Weise Mikrophotographien herstellt. Zum Hotel Stadt Wien (oberhalb
der Kirche), wo der Kammweg von der weiter nach Bärringen führenden
Straße r. abzweigt und durch Wiesen, am Waldrand entlang über Auslauf
des Wistritzbachtales zu der von Lichtenstadt nach Johanngeorgenstadt
führenden Hauptstraße 1 ~km~ vor der Stadt +Platten+ (23 ~km~ vom
Keilberg) gelangt.

    Als +Seitentour+ von Abertham ist zu empfehlen: Besuch der
    Stadt +Bärringen+ unter Benutzung der Bezirksstraße, welche
    von Gottesgab aus begangen wurde: Spitzen- und Tüllfabriken,
    Mustersammlung von A. Meinl. Von hier zum +Wölfling+ oder (auch
    mit Benutzung der Eisenbahn bis Saifenhäusl) zum +Peindlberg+
    mit Aussichtsturm.

    Als +Nebentour+ des +Kammweges+ könnte auch die von +Gottesgab+
    über die +Försterhäuser+ beim +Spitzberg+ (1111 ~m~) vorbei,
    über +Seiffen+ und +Irrgang+ am gr. +Plattenberg+ (1040 ~m~)
    vorbei führende Bezirksstraße nach +Platten+ in Frage kommen,
    doch bietet der Pleßberg eine so ausgezeichnete Rundschau, daß
    über ihn, obschon er etwas niedriger ist, die Kammwegroute
    gelegt wurde.



7. Abschnitt.

Platten--Gr. Kranichsee (25 ~km~).


    +Zugangswege+: Von +Sachsen+ und +Böhmen+ aus: Eisenbahnlinie
    Karlsbad--Johanngeorgenstadt mit Station Platten.

    Die Kgl. Bergstadt +Platten+ (868 ~m~, 2770 E.) hat den
    Niedergang des Bergbaues ebenso schwer empfunden, als ehemals
    die teilweise Auswanderung seiner Bewohner nach Sachsen, welche
    zur Gründung der Stadt Johanngeorgenstadt Veranlassung gab. Die
    Erbauung der Eisenbahn von Karlsbad nach Johanngeorgenstadt hat
    zunächst der Stadt vielfachen Verkehr durch Touristen gebracht,
    was hoffentlich auch zur Besserung der industriellen und
    wirtschaftlichen Verhältnisse beitragen wird.

    Einen bequemen und lohnenden Spaziergang von der Stadt bildet
    der Besuch des +großen Plattenberges+, welcher eine schmale
    tiefe, jedenfalls durch Einsturz von Bergwerksbauten gebildete
    Binge besitzt, die in ihrer Tiefe fast in allen Sommerzeiten
    noch Eis und Schnee erkennen läßt.

    Als +Abstecher+ von Platten aus ist zu empfehlen der Besuch der
    Stadt +Bärringen+ und von Eisenbahnstation Saifenhäusl aus die
    Besteigung des +Peindl-Berges+ mit hohem Aussichtsturm. Die
    Aussicht von hier ist höchst lohnend; über Neuhammer gelangt
    man nach Platten zurück.

Der Kammweg führt von der Stadt Platten aus unter der Eisenbahn hinweg
und entlang der Häuser weiter auf der Breitenbacher Bezirksstraße,
welche sich an der Eisenbahnbrücke (Wegweiser) von der über Neuhammer
nach Hirschenstand und Neudeck führenden Straße getrennt hat. An der
Holzstopfen- und Holzwoll-Fabrik verlassen wir die Bezirksstraße und
betreten den l. nach der bewaldeten Talwand sich wendenden Waldweg.
Er führt am nördlichen Hange des 996 ~m~ hohen Rammelsberges durch
den Waldteil: Am tiefen Graben, nachdem wir den Zienerwiesbach
überschritten haben. Auf diesem sogenannten +Kuhbrückenweg+ erreichen
wir in etwa 1 Stunde die Reichs- und Landesgrenze dort, wo sie am
Grenzstein ~V~ eine scharfe Spitze nach Süden bildet und die Grenze der
Bezirke St. Joachimstal und Graslitz daran antrifft in einer Höhe von
956 m. Wenn auch von hier Waldwege weiter nach Hirschenstand führen,
so verlassen wir doch an dieser Stelle auf längere Zeit das Böhmerland
und überschreiten die Grenze, um nun eine Wanderung auf +sächsischem
Gebiete+ anzutreten.

    Die nun folgende Tour über den Auersberg zum Kranichsee ist die
    einzige Hauptstrecke des Kammweges im Bereiche des sächsischen
    Erzgebirges, wo Gelegenheit ist, die vom Gesamtvorstande des
    sächsischen Erzgebirgsvereins angeregte und durchgeführte
    farbige +einheitliche Wegmarkierung+ kennen zu lernen. Es sei
    hier nur darauf hingewiesen, daß diese Markierung ausgeführt
    wurde in den vier Farben: rot, blau, gelb und weiß, und aus
    parallelen, aufrecht oder wagrecht gestellten Strichen oder
    aus mehrfarbigen, schräg gestellten Kreuzen gebildet wird.
    Am Anfange und Ende, sowie bei Hauptkreuzungsstellen sind
    Wegetafeln zur Orientierung über Entfernungen und Farbenmarken
    aufgestellt. Dargestellt ist das Netz dieser Markierung auf der
    offiziellen »Wanderkarte« des Erzgebirgsvereins -- Graser'sche
    Buchhandlung (R. Liesche), Annaberg Komm.-Verlag = 40 Pfennig.

    Zur Zeit, da dieser Führer in Druck gelangt, ist die
    +Markierung des Kammweges+ auf dieser sächsischen Strecke +bis+
    zum +Kranichsee+ nur vorgesehen, weil sie erst im Herbst 1906
    beschlossen wurde und deshalb noch +nicht ausgeführt+. Die
    Begehung dieser Strecke geschah vor der Markierung, in welcher
    jedoch voraussichtlich wenig von der nachstehenden Beschreibung
    wird abgewichen werden.

Nach Ueberschreitung der Landesgrenze wendet man sich nach l.
(nordwestlich) und folgt den Grenzsteinen (27) 114 (26) 113 und
so fort auf einem Waldwege; man gelangt am Ausgange des Tales, in
welchem der Pechhofer Bach nach Breitenbach und Johanngeorgenstadt
hinabfließt, am Grenzstein 111 zu einer Weggabelung, bei welcher
man sich immer l. (geradeaus) hält und in Weiterverfolgung des
Grenzweges bald bei Grenzstein IV zu einer breiten Schneise gelangt,
auf welche der [ = rot/gelb ] markierte Weg von Hirschenstand nach
Oberjugel verläuft. Wir überkreuzen denselben, bleiben in der Nähe
der Landesgrenze und treffen zwischen Stein 90 und 89 auf einen
gleichfalls von Hirschenstand kommenden [ || rot/gelb ] markierten
Weg, der uns nunmehr von dem Grenzzuge ab zu einigen einzelnen
Häusern (Waldwärter, Wirtschaft), +Henneberg+ (920 ~m~) genannt,
bringt. In nächster Nähe derselben hat der Erzgebirgs-Zweigverein
Johanngeorgenstadt ein hölzernes +Gerüst+ errichten lassen, welches
einen interessanten Ueberblick bietet über den +kleinen Kranichsee+,
ein Hochmoor mit eigenartiger Flora und Fauna. Folgen wir diesem
Waldwege noch ein kurzes Stück, so gelangen wir an die Wegetafel Nr.
99, auf welcher zu finden ist die Bezeichnung [ ||| blau/weiß/blau ]
(lt. Karte weiß-blau-weiß) für einen nordwärts verlaufenden Waldweg,
welcher zur Höhe des »schwarzen Bär«, 936 ~m~ ansteigt, dann aber sich
senkt und geradlinig hinab führt zu der Hauptstraße (Chaussee) von
Johanngeorgenstadt über Wildenthal nach Eibenstock. Wir treffen auf
diese bei einigen Gebäuden (ehemals Pochwerk) eines Bergwerks (Wilder
Mann) -- Wegetafel Nr. 98.

Der Kammweg folgt dieser [ = blau/rot ] markierten Straße vom
Kilometerstein 29,3 bis Kilometerstein 28,2 durch das Dorf +Steinbach+
(840 ~m~, 216 E.). In seiner Umgebung erblicken wir neben einigen
Torfstichen zahlreiche Halden als Ueberreste des früher in der Umgebung
von Eibenstock rege betriebenen Saifenbergbaues auf Zinn, welcher die
Zersetzungsprodukte der zinnhaltigen Erzgänge des Granites erschloß.

Von hier verläßt der Kammweg die Straße, um einem blau-rot markierten
Waldweg zu folgen, der zwischen den Torfstichen r. abzweigt und bei
einigen einzelstehenden Häusern -- +Sauschwemme+ genannt -- an der
Wegetafel 107 vorbei zu dem [ × blau/weiß ] markierten Hauptflügel 31
führt, einem Wirtschaftsstreifen, der von Norden nach Süden über den
1018 ~m~ hohen +Auersberg+ gelegt ist. In bequemem Anstieg und nach
einer etwa 10 ~km~ langen Wanderung auf sächsischem Gebiete gelangen
wir bei Wegetafel 112 zu dem alten Aussichtsturme auf den dritthöchsten
Gipfel des Erzgebirges -- Unterkunftshaus daneben in Errichtung. --
Betr. Aussicht siehe Berlet's Erzg. R. VIII.

Nicht zu verfehlen ist der Abstieg auf dem (überdies [ × blau/rot ]
markierten) Zickzackweg nach +Wildenthal+ (720 ~m~, 397 E.) eine
sehr beliebte Sommerfrische, auch viel besucht von den Bewohnern
des wohl eines Besuches werten Städtchens +Eibenstock+. Nach
etwaigem Aufenthalt in dem viel besuchten Gasthof zu Wildenthal
setzt man die Kammwegwanderung fort und folgt (der Angabe auf der
großen dort aufgestellten Orientierungstafel gemäß) zunächst der
Johanngeorgenstädter Straße aufwärts bis dahin (unterhalb des
stattlichen Forstgehöftes), wo wieder eine Wegetafel anzeigt, daß die
r. abzweigende Straße nach Frühbuß und Sauersack eingeschlagen werden
muß. Sie bildet zugleich, als [ || gelb/weiß ] markiert, den die
Straße abkürzenden, bei Kilometerstein 1,6 l. abzweigenden Weg nach
Weiters Glashütte (und Weiters Wiese), sowie den Kommunikationsweg nach
Carlsfeld, welcher ([ = rot/gelb ] markiert) bei Kilometerstein 2,9
von unserer Hauptstraße r. abbiegt. Bei Kilometerstein 3,8 erreicht
die Straße +Weiters Glashütte+ (eine alte Glashütte) mit Zollhaus,
doch verlassen wir dieselbe bei Kilometerstein 4,0, um dem gelb weiß
markierten Wege nach +Weiters Wiese+ zu folgen; dies sind einige
Waldwärterwohnungen an der [ || blau/weiß ] markierten Waldstraße,
welche von Carlsfeld kommt.

    +Carlsfeld+ (1781 E.) mit interessanter kleiner Rundkirche,
    Glashütte etc. ist Endstation der von Wilkau über Wilzschhaus
    kommenden Flügelbahn.

Wir treffen die Waldstraße bei Wegetafel 109 ~a~ und folgen ihr etwa 10
Min., wo wir bei Wegtafel 109 ~b~ einen l. abgehenden Fußweg erreichen,
der direkt hinein führt in den +Großen Kranichsee+, das größte Hochmoor
des Erzgebirges. Für die Besichtigung empfiehlt sich Vorsicht; bei
trockener Jahreszeit kann man bis zu den Landesgrenzsteinen, die sich
mitten durch den See ziehen, gelangen.



8. Abschnitt.

Gr. Kranichsee--Zwota (29 ~km~).


    +Zugangswege+: ~a~) von +Sachsen+: Bahnlinie
    Wilzschhaus--Carlsfeld; Endstation nach dem Kranichsee 3 ~km~.
    ~b~) von +Böhmen+: Bahnlinie Karlsbad--Johanngeorgenstadt.
    Von Station Hochofen über Frühbuß oder von Neuhammer über
    Hirschenstand 13 ~km~.

Der von der böhmisch-sächsischen Landes- bezw. Reichsgrenze
durchschnittene +Große Kranichsee+ ist das größte Hochmoor im Gebiete
des Erzgebirges, in einer Höhe von 920 ~m~ gelegen und zwei Stunden
Gehweges im Umfang; er enthält ein ansehnliches Wasserquantum, welches
die Zuflüsse der Zwickauer Mulde und der Zwodau (Zwota) speist.
Sumpfkiefern, Moosbeersträucher und Riedgräser ragen über das dichte
Moosbett heraus, dazwischen einzelne offene Wassertümpel. Vorsicht beim
Durchwandern ist geboten. -- Berlet, Erzg. R. XVIII.

Der Kammwegwanderer verläßt auf dem Fußweg das Moorgebiet und betritt
bei der Wegetafel 109 ~b~ die als Kommunikationsweg von Weiters
Glashütte nach Obersachsenberg ausgebaute Waldstraße, welche auch
als +Schwerdterstraße+ bezeichnet wird. Sie tritt sofort am Ende der
Waldabteilung 76 des Glashütter Reviers in das Gebiet des ehemaligen
Vogtländischen Kreises ein. Der Grenzflügel läßt l. eine scharfe
Ecke der Landesgrenze mit Grenzstein I ~K. B.~/~K. S.~ erkennen, die
Straße selbst trägt neben der Kammwegmarke die Zeichen [ = weiß/gelb ]
und [ || blau/weiß ]. Die erstere Marke gilt dem Kommunikationsweg
nach Sachsengrund, welcher nach etwa 1 ~km~ bei Wegetafel 110 ~a~ am
Brücken- oder schwarzen Teich r. abzweigt in das Tal der großen Pyra
sich hinabziehend. Wir folgen der Schwerdter Straße (blau weiß) weiter
und gelangen bald an die Landesgrenze, der wir nun auf eine lange
Strecke folgen.

Hierbei ersteigen wir eine Höhe von 945 ~m~, zwischen dem 956 ~m~
hohen +großen Rammelsberg+ und dem großen Hirschberg; von hier senkt
sich unser Weg wieder abwärts bis zu einer manneshohen Grenzsäule,
die »weiße Frau« genannt, nahe einer scharfen Ecke des Grenzzuges bei
Grenzstein 628.

    Wir folgen zunächst der jetzt südwestlich verlaufenden Grenze
    bis zu Stein 620 und ersteigen auf einem l. abzweigenden
    Waldwege (in Böhmen) den 935 ~m~ hohen +Aschberg+, der eine
    Ausschau über zahlreiche Ortschaften hinweg weit nach Böhmen
    und Sachsen hinein ermöglicht -- siehe Metzner, das obere
    Vogtland, 29. Partie. -- Der Aschberg bildet den Markstein des
    nördlichen Gehänges vom Zwotatal, das zwischen Klingenthal
    und Graslitz von der Landesgrenze durchschnitten wird. Auf
    der südlichen Seite liegt als entsprechende Höhe, allerdings
    niedriger, dicht am Grenzzuge die Höhe der Dreirainsteine
    (siehe nächsten Abschnitt).

Nach Rückkehr vom Aschberg verfolgen wir von Wegetafel 111 ~a~ ab
den von Obersachsenberg kommenden und nach Morgenröthe führenden
Kommunikationsweg (Waldstraße [ = blau/weiß ] markiert). Auf derselben
erreichen wir nach etwa 800 ~m~ den obersten Lauf des ostwärts
zum Herolds-Teich hinabfließenden Heroldsbaches und verlassen
hier die Straße, um auf dem l. abzweigenden [ × blau/rot ] und
[ ||| weiß/blau/weiß ] markierten Waldwege zunächst die 894 ~m~ hohe
Wasserscheide der über Morgenröthe nach Rautenkranz zur Zwickauer Mulde
fließenden großen Pyra und der über Tannenbergstal nach Jägersgrün
ebendahin fließenden kleinen Pyra zu ersteigen. Der Weg führt weiter
vorbei auf einer Waldlichtung, in deren Wiesenfläche eingestreut
die wenigen Häuser des Dorfes +Mühlleithen+ (169 E.) liegen. Bald
erreichen wir an der Wegetafel 137 ~a~ die von Auerbach über Bahnhof
Jägersgrün nach Klingenthal führende Landstraße an ihrem höchsten
Punkte (»Abspann« oder »Köppe« genannt) und verfolgen sie etwa 800
~m~ weit abwärts bis zur Gastwirtschaft »Buschhaus« (11 ~km~) bei dem
Stein 15,9, wo wir in bescheidener Weise uns zum Weitermarsch stärken
können. Der Kammweg führt von der erwähnten »Köppe« der Straße ab zur
Höhe des +Kiel+ (941 ~m~), doch halten wir uns r. vom Gipfel, folgen
der Marke [ × blau/rot ] und kommen hierbei an die 5 Häuser des Dorfes
+Winselburg+ (35 E.), in deren Nähe zahlreiche Halden ehemaligen
Bergbau (auf Zinn) andeuten. Auch der vom Gebirgsverein Klingenthal mit
10 bezeichnete Weg vereinigt sich mit dem unserigen und gelangen wir
den Wegmarken [ × blau/rot ] bezw. 11 und 3 folgend bald zum (14 ~km~)
+Schneckenstein+. Die 890 ~m~ hohe Felsenkuppe ist nicht nur bekannt
als ein Aussichtspunkt über ein weites Waldgebiet, sondern weit berühmt
infolge ihrer geologischen Beschaffenheit. Die ziemlich haushohen
Felsen bestehen aus weichem turmalin- und glimmerreichen Schiefer,
in welchem sich weingelbe +Topase+ eingebettet finden, welche früher
bergmännisch ausgebeutet wurden; siehe Metzner: das obere Vogtland,
16. Partie.

Vom Schneckenstein folgt zunächst der Kammweg noch der Marke 3 des
Gebirgsvereins Klingenthal im Hochwald und am +Affenstein+ vorbei,
bis er in einer Höhe von 723 ~m~ eine Hauptwegekreuzung erreicht, von
der wir bald aus dem Wald heraus auf die vom obersten Muldenlaufe
durchflossene Talmulde gelangen, in welchem der Ort +Muldenberg+ (680
~m~, 361 E.) gelegen ist. Auch zwei kleine Gräben überschreiten wir auf
Holzbrückchen; sie dienten früher der Holzflöße.

Nahe derselben liegen die +Muldenhäuser+ beiderseits der von Aue herauf
nach Schöneck führenden Eisenbahn, welche wir (19 ~km~) überschreiten,
um die Kammwegwanderung wieder in Hochwald (allerdings keine schönen
Bestände) fortzusetzen bis zur Eisenbahnstation Schöneck (770 ~m~
hoch), von welcher wir durch Kammwegzeichen hinab geleitet werden nach
der Stadt +Schöneck+ (24 ~km~ vom Kranichsee).

    Die Stadt +Schöneck+ (4512 E.) ist wahrscheinlich eine alte
    Sorbengründung und bietet jetzt eine recht gute Unterkunft.
    Inmitten der Stadt erhebt sich der 735 ~m~ hohe Friedrichstein,
    auch Friedrich August-Stein genannt, welcher eine vortreffliche
    Rundsicht über den südlichen Teil des sächsischen Vogtlandes,
    nach Böhmen und Bayern gewährt, weit umfassender, als der
    Aschberg oder Schneckenstein zu bieten vermögen. Die Stadt wird
    als Sommerfrische viel aufgesucht und stehen dafür hübsche
    Wohnungen zur Verfügung. (Siehe: Metzner, das obere Vogtland,
    22. Partie.)

Der Kammweg, dessen Marke uns vom Bahnhof zur Stadt herein geführt
hat, ist als Rückweg durch den hübsch angelegten Stadtpark gelegt
worden, bringt uns schließlich wieder auf die Klingenthaler Straße
bei dem Ferienheim der Stadt Plauen (Kilometerstein 7,0). Wir
folgen dieser Straße nach dem Tannenhaus zu, verlassen sie aber (bei
Kilometerstein 7,8) an der Villa Waldhaus, um auf der r. abzweigenden
Straße, der +Kärnerstraße+ (ein früher und seit dem 16. Jahrhundert
benutzter Salzabfuhrweg), wieder eine Zeit lang abwärts zu wandern.
Wir überschreiten hierbei wiederum die von Schöneck nach Zwota gehende
Eisenbahn und bleiben in der Nähe derselben, bis wir an einigen
Wohnhäusern unweit unseres Weges l. den Bahnhof +Zwota+ erblicken, von
welchem aus die Eisenbahn sich verzweigt in eine über Klingenthal nach
Böhmen führende Linie und die Hauptlinie über Markneukirchen nach Adorf.



9. Abschnitt.

Zwota--Brambach (26 ~km~).


    +Zugangswege+. Aus +Sachsen+ und +Böhmen+: Eisenbahnstation
    Zwota an der Linie Aue--Adorf bezw. Graslitz
    (Klingenthal)--Zwota.

Der +Bahnhof Zwota+ liegt ziemlich einsam am Anfange des Zwota- (Zwoda
i. B.) Tales, das sich über das Dorf Zwota hinunter nach Klingenthal
und Graslitz erstreckt. Einige Wohnhäuser für Eisenbahnbedienstete,
Waldarbeiter und Private sind neben den Dienstgebäuden selbst errichtet
worden. Der Bahnhof Zwota hat nur deshalb Bedeutung, weil hier die
von (Graslitz) Klingenthal und von Adorf in starken Steigungen
heraufkommenden Bahnlinien sich vereinigen zu der Weiterfahrt über
Schöneck und Muldenberg (s. Abschn. 8).

Wir verlassen den wenig ansprechenden Bahnhof in der Richtung nach
Adorf zu, überschreiten die dahin führende Bahnstrecke etwa 500 ~m~ vom
Stationsgebäude entfernt und folgen dem über die Bahn führenden Wege zu
der +Kärnerstraße+, welcher vom Tannenhaus ab dem Kammweg gefolgt war.

Dem ehemaligen »Salzkärnerweg« folgen wir auf unserer Kammwegwanderung
auch noch weiter, überschreiten die von Zwota nach Adorf führende
Eisenbahn auf einer hohen Brücke und treten nun wieder in höheren
Waldbestand ein. Hier kreuzen wir bald den von Oberzwota nach Gunzen
führenden Straßenzug und gehen ziemlich gleich bleibend in einer Höhe
von 700 ~m~ weiter bis zur Einmündung in die von Markneukirchen nach
Klingenthal führende Landstraße. Hier müssen wir die nach Gopplasgrün
und Erlbach weitergehende Kärnerstraße verlassen und einem mit Nr. 4
bezeichneten Wege folgen, der uns in schöne Waldbestände am 804 ~m~
hohen Brand vorbei führt. Gehen wir weiter über Pauli-Berg und haben
einen kleinen Waldbach überschritten, so treten wir in den großen
Döhler Wald ein, dessen höchste Erhebung (807 ~m~) die +Dreirainsteine+
bilden, deren wir in Verbindung mit dem Aschberg in der Beschreibung
des vorigen Abschnittes bereits gedachten. Sie liegen nahe dem
Hauptwege, der auf sächsischer Seite entlang des Landesgrenzzuges
von Erlbach nach Klingenthal führt. Der Kammweg quert diesen Weg und
übersetzt auch die Reichsgrenze selbst, da er auf eine kurze Strecke
hier wieder auf böhmisches Gebiet übertritt. Es ist dies geboten,
um den Auslauf des Tales, in welchem der Schwarzbach über Erlbach
und Markneukirchen nach Adorf zur Elster läuft, zu umgehen und den
Höhenkamm wieder zu gewinnen, der sich hier in dem 818 ~m~ hohen
+Ursprung-Berg+ und dem Felsenlabyrinth des 777 ~m~ (13 ~km~) +Hohen
Steines+ ausgesprochen kennzeichnet. Zwischen diesen beiden Erhebungen
liegen in einer Höhe von 680 bis 750 ~m~ zerstreut die kleinen
böhmischen Ortschaften +Ursprung+, +Kirchberg+ und +Stein+, durch
welche wir gehen müssen, um zu dem von fern einer Ruine gleichenden
Felsstock zu gelangen. Der +Hohe Stein+ bietet eine ausgezeichnete
Rundsicht und wird viel besucht besonders von Markneukirchen und
Klingenthal aus -- siehe: Metzner, das obere Vogtland 26. Partie.

Nach längerem Verweilen auf diesem Aussichtspunkt nehmen wir den
Abstieg wieder zu dem Wege, der uns vom Dorfe Stein aus hierher
gebracht hatte und folgen demselben abwärts, bis wir uns nach kurzer
Wanderung scharf r. (einer Ziegelei zu) wenden müssen, um in einer
Höhe von 650 ~m~ wiederum die Grenze zu überschreiten und entlang
derselben auf sächsischer Seite ihr zu folgen bis zur Bezirksstraße
von Markneukirchen nach Schönbach. Entlang dieser Straße zieht sich in
weitem Tale das Dorf +Wernitzgrün+ (605 E.) mit stattlichen Gebäuden
abwärts. Wir kreuzen oberhalb des Zollamtes diese Straße und folgen der
Landesgrenze von Stein 285 weiter auf dem Grenzweg bis zum Stein 277;
von hier folgen wir dem Wirtschaftsweg, der uns zu der weit sichtbaren
Triangulierungsmarke auf der +Landwüster Höhe+ (664 ~m~) geleitet.
Diese Höhe und die unweit davon stehende Kirche des Ortes +Landwüst+
(557 E.) bilden ein weit erkennbares Merkmal für das südliche
sächsische Vogtland. Die Aussicht nach Sachsen und Böhmen ist belebt
durch eine große Zahl von Ortschaften, deren hohe Lage sie auch über
die vielen Bergkuppen hinweg sichtbar werden läßt.

Bei der Umschau von dieser Höhe erblicken wir südwestlich eine Kuppe,
zuweilen auch einen Eisenbahnzug oder den Rauch von Lokomotiven. Es
ist dies die Gegend des 638 ~m~ hoch sich erhebenden Hengst-Berges, zu
welchem die von Plauen nach Eger führende Eisenbahnlinie ansteigen muß,
um die Wasserscheide der weißen Elster und der Eger zu überwinden. Der
Kammweg führt uns auf dem Brambacher Sträßchen nach dieser Richtung hin
und zwar fast anhaltend abwärts.

Ueber Rohrbach (600 ~m~, 205 E.) führt die Straße, meist weite
Ausblicke bietend, an den Spuren des »Alten Schlosses« und der
»Schwedenschanze«, sowie beim +Geiersberg+ (638 ~m~) vorbei, in etwa 2
Stunden nach dem Marktflecken +Brambach+, der an der alten Heerstraße
von Plauen nach Eger gelegen ist, welche wir bei Stein ~km~ 25,9 an der
Kirche erreichen.



10. Abschnitt.

Brambach--Elsterquelle--Asch (19 ~km~).


    +Zugangswege+: Aus +Sachsen+ und +Böhmen+: Eisenbahnlinie
    Eger--Adorf mit Station Brambach.

Nach ausgiebiger Rast in dem als Sammelpunkt von den Brambacher
Sommergästen gern benutzten Hotel Wilfert in Brambach (550 ~m~, 1831
E.) hat man die Kammwanderung wieder mit einem längeren Anstiege
fortzusetzen und folgt dabei zunächst der nach Eger führenden Chaussee.
Eine bald l. abzweigende Straße führt zum Bahnhof +Brambach+ (Station
der Haupteisenbahnlinie von Plauen i. V. nach Eger i. B.), den wir auch
als Ausgangspunkt der Kammwegwanderung betrachten können und von dem
wir in wenig Minuten nach der vorerwähnten, nur etwa 209 ~m~ entfernten
Chaussee gelangen, auf welcher wir die hohe Ueberführung der Eisenbahn
durchschreiten.

Bald (bei ~km~ 26,8) gelangt man an die rot-weiß markierte Abzweigung
eines Fußweges, der über Hohndorf (als Tour 4) zur viel besuchten
und bekannten böhmischen Wirtschaft »Frosch« und von da weiter zur
Elsterquelle führt.

Fast 80 ~m~ müssen wir vom Bahnhof Brambach aus ansteigen bis kurz
vor Kilometerstein 29,6, wo die sogenannte alte Straße, an welcher
die Telegraphenleitung hinführt, r. abzweigt. Ihr folgen wir (von
Stange Nr. 66 ab) bis zu der bei Stange 78 aufgestellten Bank, welche
erstmalig wieder einen Ausblick nach Süden, über das in der südlichsten
Spitze Sachsens gelegene Dorf Schönberg hinweg nach der Franzensbader
Ebene und auf das Kaisergebirge, ermöglicht. Hier geht der Kammweg
hinauf zum Kapellenberg.

    Es lohnt, der alten Straße noch etwa 10 Min. zu folgen und man
    gelangt dann an einen erfrischenden Quell, von welchem die Sage
    berichtet, daß er ehemals neben einer Kapelle St. Katharina
    (einige nahe der Quelle sichtbaren Mauerreste sollen von einer
    Kirche stammen) gelegen war. Man befolgt gern die Einladung,
    unter dem Schatten der Bäume zu rasten, welche die Anschrift
    besagt:

    »Gestatte dir, Wandrer, der Quelle Erquickung,
    Genieße der Ruhe, sie ladet dich ein,
    Empfinde den Frieden der Stätte mit Rührung
    Und laß deinem Schutz befohlen sie sein.«

    Von der Quelle kann man in kurzer Zeit auch nach Dorf Schönberg
    mit gutem Restaurant gelangen. Nur wenige Schritte rückwärts
    führen uns zur Stange Nr. 94, bei welcher ein Fußsteig (zum
    Teil mit Stufen) zum Kapellenberg hinauf führt.

Der +Kapellenberg+, die höchste Erhebung (759 ~m~) in der Südspitze
Sachsens, bildet eine wichtige Station der europäischen Gradmessung und
besitzt um den Vermessungspfeiler herum ein besteigbares, hölzernes
Gerüst, das eine umfassende Aussicht bietet. -- Berge: Glatze,
Dillenberg, Kösseine, Waldstein, Hainberg, Geiersberg, Hoher Stein und
Karlsbader Berge.

Auf einer breiten Schneise durch Hochwald wieder abwärts über die
»Geiershäuser« nach dem kleinen Ort +Bärendorf+ (118 E.). In der
Wirtschaft von Nürnberger hält man Rast vor dem gänzlichen Verlassen
des sächsischen Landes zur Stärkung für die nun beginnende längere
Waldwanderung. Von genannter Wirtschaft führt uns ein befahrener Weg
etwa 300 ~m~ weiter, dann zeigt ein Wegweiser, daß wir r. nach dem
Wald zu abbiegen müssen und an einem Grenzstein (des Rittergutswaldes
Schönberg) leuchtet uns das bekannte Wegzeichen entgegen. Der Waldweg
gelangt bald an die Reichs- bezw. Landesgrenze bei Stein Nr. 636 und
wir folgen der Grenze bis zum Stein Nr. 633. Hier treffen wir auf den
vom Gebirgsverein Brambach als Tour 9 bezeichneten Weg, in welchen
der von Steingrün heraufkommende Fahrweg mündet. Der als Tour 9
bezeichnete Weg hat auch die Kammwegmarke erhalten und führt uns in 5
Min. zur +Elsterquelle+, dem obersten und wesentlichsten Ursprung des
Elsterflusses.

    Durch den Verband der Vogtländischen Gebirgsvereine ist diese
    Quelle, obschon auf böhmischem Gebiete (Waldparzelle des Edlen
    von Helmfeld auf Altenteich) gelegen, im Jahre 1898 mit einer
    geschmackvollen Steineinfassung versehen worden und behauptet
    mit Recht ihre höhere Bedeutung gegenüber dem etwa 1 ~km~
    entfernt und nicht wenig tiefer liegendem Elsterbrunnen,
    welcher einen weniger wasserreichen Zuflußarm speist.

Von der Quellfassung gehe man recht aufmerksam dem Kammwegzeichen
nach, welches von hier bis nach Asch die dortige Sektion des deutschen
und österreichischen Alpenvereins angebracht hat. Zunächst etwa 300
~m~ zurück nach dem Hauptweg, welcher von Bärendorf kommend, auch
als Tour 6 bezeichnet, nach Oberreuth führt. Nach etwa ¼ Stunde
trennt sich von ihm das Kammwegzeichen, das einem l. abzweigenden,
ziemlich ebenen Waldwege folgt. Immer der bekannten blauen Marke
folgend gelangt man bei weiteren zwei Wegabzweigungen (nach
Steingrün und Vorder-Himmelreich) vorbei auf eine Wiese oberhalb
Schwarzweber-Hinter-Himmelreich. Hier wende man sich l. nach dem
einzeln stehenden Hause (Restauration Elsterquelle) und genieße die
unweit desselben sich bietende Aussicht auf das Fichtelgebirge,
Hainberg bei Asch, den Steingrüner und Elsterwald. Die Kammwegmarke
unterstützt mehrfach eine weiß-grün-weiße Marke, welche in etwa 1
Stunde an einem einzelnen Haus vorbei führt und als Fußsteig am
Steinberg (mit Sandgrube) in einen breiteren Waldweg einmündet,
welcher bei der Volksschule zu +Nassengrub+ den viel benutzten
Kommunikationsweg von Steingrün über Vorder-Himmelreich erreicht.
Beim Restaurant Krauß vorbei gelangt man von hier in etwa 30 Min. zum
Bahnhof Asch, indem man dahin nach der von Eger kommenden Kaiserstraße
hinabsteigt.

Bleibt man von Nassengrub aus auf der Dorfstraße, so wiederholt sich
noch einige Male das vierzackige Zeichen, da der Kammweg in die Stadt
+Asch+ hineinführt, hier aber nicht endet, denn der Wanderer aus
dem Erzgebirge wird nicht unterlassen, noch die kurze Strecke zum
+Hainberg+ aufzusteigen mit dem Unterkunfts-Restaurationshaus der
Alpenvereinssektion und dem wuchtigen +Bismarckturm+, der von manchen
Punkten des Kammweges bereits die Aufmerksamkeit auf sich zog und einen
prächtigen Abschluß der Wanderung entlang der sächsisch-böhmischen
Landesgrenze von der Elbe her bildet.

       *       *       *       *       *

=Nachtrag.= Die Hinweise im 1. und 2. Abschnitte auf den +Berlet'schen
Wegweiser durch das sächsisch-böhmische Erzgebirge+ beziehen sich auf
die Auflagen vor der 11. Auflage, in letzterer sind die Routen I und II
vertauscht. Es muß deshalb, wenn die 11. Auflage des »Berlet« benutzt
wird

    auf Seite   8    statt R. II. a heißen =R. I. a=,
    "     "     9      "   R. II. b   "    =R. I. b=,
    "     " 10 und 11  "   R. II. c   "    =R. I. c=,
    "     "    12      "   R. III.    "    =R. I. d=,
    "     "    12      "   R. II. c   "    =R. I. c=,
    "     "    12      "   R. II. d   "    =R. I. d=.



Fußnoten:


[1] Empfehlenswert: Berlet, Wegweiser durch das sächs.-böhm.
Erzgebirge. 11. Auflage 1907. Verlag der Graser'schen Buchhandlung in
Annaberg.

[2] Die Entfernungen sind in jedem Abschnitt vom Ausgangspunkte an
gerechnet.

[3] Sollte die Abzweigung der hier dem Wintersturm sehr ausgesetzten
Kammwegmarken nicht gefunden werden oder die Markierung zerstört worden
sein, so setze man ruhig den Fahrweg über die einzelnen Gehöfte, die
zum Dörfchen Oberwald gehören, fort. bis man jenseits dieses Ortes die
Kammwegmarken (gegen Nollendorf) wieder antrifft, dabei immer rechts
halten!



[Illustration: 9 Anzeigen]



[Illustration: KARTE DES ERZGEBIRGS-KAMMWEGES.

Maßstab 1 : 125000]



Namenregister.


    Abertham 25, 26

    Adelsberg 17

    Adolfsgrün 10

    Affenstein 30

    Altenberg 10

    Altes Schloß 32

    Asch 32, 34

    Aschberg 21, 29, 31

    Assigbach 20

    Auersberg 28

    Auf der Schöne 8

    Augustusburg 19

    Aussig 9


    Bad Einsiedl 16

    Schwarzer Bär 27

    Bärendorf 33

    Bärenstein 23

    Bärringen 25, 26

    Bernstein 16, 19

    Biela 6

    Bismarckturm 34

    Blankenstein 8

    Böhmisch-Wiesental 24

    Bornhau 13

    Borschen 13

    Bösegründl 6

    Boxgrün 23

    Brambach 32, 33

    Brand 31

    Breitenbach 27

    Breitenau 10

    Bruderwiese 16

    Bünauburg 8

    Buschhaus 30


    Carlsfeld 28

    Christophhammer 21


    Deutsch-Einsiedel 15, 16

    Deutsch-Neudorf 17

    Dillenberg 33

    Döhler Wald 31

    Donnersberg 13, 18

    Dörnsdorf 22

    Dreirainsteine 31


    Ebersdorf 11

    Eduardstein 19

    Eger 33

    Eibenstock 27, 28

    Einsiedl 16

    Elsterquelle 33, 34

    Elsterwald 34

    Erlbach 31


    Fichtelberg 23, 25, 34

    Fleyh 14, 16

    Friedrichstein 30

    Frosch 33

    Frühbuß 28


    Gabrielenhütte 20

    Galgenberg 22

    Gebirgsneudorf 16, 17, 18

    Geiersberg 15, 32, 33

    Geising 10, 12

    Geltsch 8

    Georgsberg 13

    Glatze 33

    Göhren 15, 18

    Goppelsgrün 31

    Görgmühle 20

    Görkau 19

    Göttersdorf 19

    Gottesgab 25, 26

    Graslitz 27

    Graupen 18

    Grünwald 15

    Gunzen 31


    Hainberg 33, 34

    Haselstein 16, 18

    Haßberg 22

    Hassenstein 22

    Haulmühle 20

    Hegeberg 8

    Heidelberg 16

    Heinrichsdorf 20

    Hengstberg 32

    Henneberg 27

    Heroldsteich 29

    Hinter-Himmelreich 34

    Hirschberg 29

    Hirschenstand 26, 27

    Hirtstein 21, 22

    Hofberg 23, 24

    Hohentanne 22

    Hoher Berg 32

    Hoher Stein 33

    Hohendorf 33

    Hopfenberg 8

    Hornkappe 10

    Hübladung 16, 19

    Hutberg 8


    Jägersgrün 30

    St. Joachimstal 23, 25

    Johanngeorgenstadt 27

    Johnsdorf 15

    Irrgang 26

    Jungferndorf 9

    Jungwald 18


    Kaaden 21, 23

    Kahlenberg 13

    Kaibler 10

    Kalkofen 13

    Kallich 19

    Kappellenberg 33

    Karlsbader Berge 33

    Kärnerstraße 31

    Katharinaberg 17

    St. Katharina 33

    Keilberg 13, 21, 23, 24

    Kiel 30

    Kirchberg 32

    Kleinhan 17, 19

    Klingenthal 29

    Komotau 20, 21

    Königsmühle 23

    Kösseine 33

    Kranichsee 26, 27

    Kupferberg 22, 23

    Kupferhübel 21, 22


    Ladung 18, 19

    Landwüst 32

    Langeberg 8

    Langewiese 16

    Lichtenwald 15

    Liebenau 10

    Lobosch 13

    Lugstein 13


    Moldau 13, 14

    Morgenröte 29, 30

    Moritzhütte 12

    Mückenberg 11, 12, 18

    Mückentürmchen 14, 21

    Muldenberg 30, 31

    Muldenquelle 14

    Mühlleithen 30


    Nassengrub 34

    Natzschung 19

    Neugeorgenfeld 13

    Neuhammer 26

    Neuhaus 19, 20

    Neustadt 13, 14

    Nickelsdorf 17

    Niclasberg 11, 12, 13

    Nollendorf 9

    Nollendorfer Berg 9


    Obergeorgental 17

    Oberhals 23

    Oberjugel 23

    Obernatzschung 19

    Oberreuth 34

    Obersachsenberg 29

    Oberwald 9

    Oberwiesenthal 24

    Oberzwota 31

    Ochsenstaller 20

    Orpus 23

    Ossegger Spitzberg 18


    Pauliberg 31

    Peindlberg 26

    Platten 24, 26

    Plattenberg 26

    Pleil 21, 22

    Pleßberg 25

    Polterberg 13

    Preßnitz 21, 22

    Pürstein 23

    Große Pyra 29, 30

    Kleine Pyra 30


    Rammelsberg 26, 29

    Raudnitz 13

    Rauschengrund 15

    Rautenkranz 30

    Rehefeld 14

    Reischberg 21, 22

    Reitzenhain 20

    Ritschelkreuze 11

    Rohrbach 32

    Rosenberg 8

    Rotbergstraße 5

    Rudelsdorf 19


    Sachsengrund 29

    Sandkopf 9

    Sattelberg 8, 10

    Satzung 21

    Sauersack 28

    Schauplatz 11

    Schellerhau 13

    Schladniger 13

    Schneckenstein 30

    Hoher Schneeberg 6

    Dorf Schneeberg 7

    Schönbach 32

    Schöneck 30, 31

    Schönwald 8, 10

    Schreckenstein 9

    Schwarzbach 32

    Schwarzer Berg 15, 18

    Schwarzer Teich 15

    Schwerdterstraße 29

    Sebastiansberg 16, 20

    Seiffen 26

    Siebengiebel 11

    Sonnenberg 21, 22

    Sorgenfeld 22

    Sphinx 23

    Spitzberg 21, 26

    Stein 32

    Steinbach 28

    Steinberg 34

    Steingrün 23, 33

    Stolzenhain 23

    Streckenwalde 10

    Strobnitz 14, 16, 18

    Stürmer 13


    Tannenbergstal 20

    Tannenhaus 31

    Tellnitz 9

    Tissa 7, 8

    Tissaer Wände 7, 8


    Ursprungberg 32

    Urs 16


    Voitsdorf 11

    Vorder-Himmelreich 34


    Wachhübel 18

    Waldstein 33

    Warteck 13

    Weipert 22, 23

    Weiters Glashütte 28

    Werlsberg 25

    Wernitzgrün 32

    Wettinhöhe 12

    Wieselstein 13, 15, 18

    Wiesental 23, 24

    Wildental 27, 28

    Willersdorf 14

    Wieselburg 30

    St. Wolfgangskapelle 11

    Wolkenhübel 18

    Wölfling 26


    Zechberg 10, 11

    Zienerwiesbach 27

    Zinnwald 13

    Böhm. Zinnwald 12

    Hinter-Zinnwald 12

    Zöblitz 21

    Zwota 29, 31



    Im Verlag der
    =Graserschen Buchhandlung= (Richard Liesche),
    =Annaberg=, erschienen:

    Berlet, B., Professor, +Wegweiser durch das sächs.-böhm.
      Erzgebirge+. 1907. 11. von P. Kabisch bearbeitete Auflage, geb.
      Mk. 2.--.

    Berlet und Brechensbauer, +Kl. Führer durch das böhm.
      Mittelgebirge+. 1907. Mk. --.80.

    Brechensbauer und Prasse, +Erzgebirgs-Kammweg-Führer+ von
      +Bodenbach bis Asch+. 1907. Mk. --.80.

    +Führer durch das Erzgebirge+ mit 10 Ansichtskarten. Mk. 1.--.

    +Gedichte und Geschichten in erzgebirgischer Mundart.+ 23 Hefte je
      Mk. --.70 geheftet, --.80 kart. Heft 1--20 in 5 Leinwandbändchen
      je Mk. 2.50.

    Günther, Anton, +Erzgebirgisches Festliederbuch+. Erzgeb.
      Heimatlieder besonders des erzgeb. Sängers Anton Günther. Mk.
      --.50.

    Krauß, P., +Touristenkarte vom Zentralerzgebirge+. 1 : 75000. Mk.
      --.90., aufgezogen auf Leinwand Mk. 1.80.

    Krauß, P., +Wander- und Reisekarte vom Erzgebirge+ mit Angabe der
      hauptsächlichsten Touristenwege Mk. --.60, aufgezogen Mk. 1.50.

    Krauß, P., +Wander- und Reisekarte durch die Sächsische Schweiz und
      das böhmische Mittelgebirge+ mit Angabe der hauptsächlichsten
      Touristenwege Mk. --.50.

    Metzners +Führer durch das gesamte Vogtland+. 5. Auflage.
      Gesamtausgabe Mk. 2.50. -- 1. Teil: Plauen und die Vogtländische
      Schweiz. Mk. --.75. 2. Teil: Das Saaletal. Mk. 1.20. 3. Teil: Das
      obere Vogtland. Mk. 1.20.

    Ziehnert, W., +Sachsens Volkssagen. Balladen, Romanzen und
      Legenden+. 5. Auflage. Geh. Mk. 3.--, geb. Mk. 4.--.



    Weitere Anmerkungen zur Transkription


    Offensichtlich fehlerhafte Zeichensetzung wurde stillschweigend
    korrigiert.

    Unterschiedliche Schreibweisen, soweit nicht unter den Korrekturen
    aufgeführt, wurden beibehalten.

    Korrekturen (das korrigierte Wort ist in {} eingeschlossen):

    S. 6: »führt« ergänzt
      zum obersten Gasthause (Schweizer Hof oder Mühle?) {führt}

    S. 14: Uberbrückung → Ueberbrückung
      erblickt man die erste {Ueberbrückung}

    S. 17: sich sich → sich
      Der Weg senkt {sich} etwas

    S. 19: Osterreichs → Oesterreichs
      überflüssigen Klöstern {Oesterreichs} aufhob

    S. 19: genant → genannt
      früher großer Stein {genannt}

    S. 22: Erlösabwarf → Erlös abwarf
      Handel mit Posamenten nur wenig {Erlös abwarf}

    S. 24: Klöppellei → Klöppelei
      Posamenten- und Handschuh-Erzeugung, {Klöppelei}

    S. 24: einen → einem
      Stadt Karlsbad mit {einem} Logierhaus

    S. 25: km ergänzt
      17,5 {~km~} vom Keilberg

    S. 27: Häuser → Häusern
      Grenzzuge ab zu einigen einzelnen {Häusern}

    S. 30: Schreckenstein → Schneckenstein
      der Aschberg oder {Schneckenstein} zu bieten vermögen

    S. 31: des des → des
      einsam am Anfange {des} Zwota-

    S. 31: Markneukichen → Markneukirchen
      von {Markneukirchen} nach Klingenthal führende Landstraße

    S. 32: Erbebungen → Erhebungen
      diesen beiden {Erhebungen} liegen

    Index: Bad Einsiedl Seitennummer ergänzt
      Bad Einsiedl {16}

    Index: Deutsch-Einsiedl → Deutsch-Einsiedel
      {Deutsch-Einsiedel} 15, 16

    Index: Dilleuberg → Dillenberg
      {Dillenberg} 33

    Index: Hassensteiu → Hassenstein
      {Hassenstein} 22

    Index: Hornklappe → Hornkappe
      {Hornkappe} 10

    Index: Kleinhau → Kleinhan
      {Kleinhan} 17, 19

    Index: Kösseina → Kösseine
      {Kösseine} 33

    Index: Tellnitz Seitennummer ergänzt
      Tellnitz {9}





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Erzgebirgs-Kammwegführer - Tetschen-Erzgebirge-Asch" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home