Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Gampe's Erzgebirge mit Einschluss der böhmischen Bäder Teplitz, - Karlsbad, Franzensbad und Marienbad, des Voigtlandes und des - Granulitgebietes an den unteren Mulden. Ein Reisehandbuch
Author: Gampe, Theodor
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Gampe's Erzgebirge mit Einschluss der böhmischen Bäder Teplitz, - Karlsbad, Franzensbad und Marienbad, des Voigtlandes und des - Granulitgebietes an den unteren Mulden. Ein Reisehandbuch" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



generously made available by SLUB: Sächsische
Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek
Dresden at http://www.slub-dresden.de).



    Anmerkungen zur Transkription

    Im Original gesperrter Text ist +so ausgezeichnet+.

    Im Original kursiver Text ist _so ausgezeichnet_.

    Im Original fetter Text ist =so ausgezeichnet=.

    Weitere Anmerkungen zur Transkription finden sich am Ende des
    Buches.



    Gampe's

    Erzgebirge

    mit Einschluss

    der böhmischen Bäder Teplitz, Karlsbad, Franzensbad und
    Marienbad, des Voigtlandes und des Granulitgebietes an den
    unteren Mulden.

    Ein Reisehandbuch

    mit Reisekarte von Ingenieur +Rudolf Henke+
    und einer Routenkarte.

    Dresden.

    Verlag von Bleyl & Kaemmerer.



Vorwort.


Unzählige Reisen, die der Verfasser des vorliegenden Buches in das
beschriebene Gebiet unternommen, seine erzgebirgische Heimathliebe und
seine Freude an der eigenartigen Gebirgsnatur, wie an dem treuherzigen,
regsamen und originellen Volksstamm, der dies Gebirge bewohnt, haben
ihm die Arbeit erleichtert, der er sich überdies mit erklärlicher
Vorliebe hingegeben. Möchte sie nun nicht minderen Anklang finden,
wie die touristischen Skizzen, welche unter dem Titel »Partien in's
Sächsische Erzgebirge« im Chemnitzer Tageblatt erschienen sind und
die durch berechtigten und unberechtigten Nachdruck, wie auch durch
Herausgabe in Buchform eine ungewöhnliche Verbreitung erlangten.

Um dem raschen Wechsel menschlicher Einrichtungen allzeit Rechnung zu
tragen, sind Touristen und vor Allem die Eckpfeiler der Touristik, die
Gebirgsvereine, sowie auch Ortsbehörden und Hotelbesitzer gebeten,
Mittheilungen über etwaige Mängel, Veränderungen oder wünschenswerthe
Ergänzungen an den Verfasser gelangen zu lassen.

        +Dresden-Altstadt.+

                =Th. Gampe.=



Widmung.


    Mein grünes Bergland, sei gegrüsst!
    Einst wollt' ich Dich besingen,
    Doch weil man selten Verse liest,
    Da sanken mir die Schwingen.

    Was ich für Dich und mich erhofft,
    Wer mag darnach noch fragen,
    Man übernimmt sich leider oft
    In seinen jungen Tagen.

    Schlicht, bündig, ohne Gleiss und Glanz,
    So find'st Du Dich beschrieben,
    Vergieb, mein Bergland, wenn ich ganz
    Prosaisch bin geblieben.

    Der Schenken und der Wege viel
    Stehn hier in schlichter Prosa,
    Es fehlt auch kein Touristenziel
    Von Peterswald bis Sosa.

    Lass Dir das heut Genüge sein,
    Was braucht es Verseplunder! --
    Sie leuchten hell im Sonnenschein,
    Mein Bergland, Deine Wunder.

    Die Reize, die Dir eigen sind,
    Die findet jed' ästhetisch-
    Naturbefliss'nes Menschenkind
    Am Ende selbst poetisch.

    Doch ob der fremde Wandersmann
    All' Deine lust'gen Schenken
    Und stillen Pfade finden kann? --
    Das lässt sich eh' bedenken.

    Drum nimm vorlieb und wenn zu Hauf
    Touristenschwärme kommen,
    Nimm sie so lieb und freundlich auf,
    Wie Du +mich+ aufgenommen.

    Mein grünes Bergland, sei gegrüsst!
    Du siehst, ich bin salviret,
    Wenn man erst wieder Verse liest,
    Wer weiss, was dann passiret. --

            =Th. G.=



Inhaltsverzeichniss.


    Einleitung.

    Die Landschaftsform des Erzgebirges 1.

    Klima des Erzgebirges 4.

    Die Bewohner des Erzgebirges 6.

    Praktische Winke für den Umgang 9.

    Wie bereist man am Besten das Erzgebirge 11.

    Wann bereist man am Besten das Erzgebirge 12.

    Einiges über Reisemärsche 13.

    Gastronomisches 14.

    Pass und Zoll 15.

    Reisekosten 16.

    Geldvaluta 16.


    =A.=

    =Aberg= 102.

    Adelsberg 60.

    Adlerstein 80.

    Adlerfelsen 127.

    Adorf 147.

    =Ahornberg= 53.

    =Altenberg= 32.

    Altenhahn 61.

    Altväterwasserleitung 51.

    =Altzella= 52.

    Amerika b. Penig 77.

    =Annaberg= 91.

    Arnsgrüner Kuppe 149.

    =Asch= 150.

    =Aschberg= 137.

    =Aue= 120.

    Auerbach 135.

    =Auersberg= 127.

    Auerswalder Mühle 63.

    Augustusberg 19.

    =Augustusburg= 65.


    B.

    =Bärenstein= 95.

    Bärenstein b. Glashütte 31.

    Bäringen 124.

    =Bernsteinberg= 83.

    Beierfeld 120.

    =Berggiesshübel= 19.

    Bermsgrün 122.

    Beutenberg 60.

    Bieberstein 51.

    =Bienenmühle= 52.

    =Bilin= 26.

    Bockau 134.

    Bocksgrün 107.

    Böhrigen 71.

    =Borcen= 26.

    Brand 54.

    Breitenbrunn 122.

    Brunnersdorf 105.

    Brüx 103.

    Buchholz 95.

    Burgstädt 63.

    Burkhardsdorf 61.

    Buttertöpfchen 44.


    C.

    Callenberg, Dorf 78.

    Callenberg, Stadt 67.

    Capellenberg b. Hohenstein 67.

    =Capellenberg=, Voigtland 150.

    =Chemnitz= 55.

    =Chemnitzthal= 63.

    =Colditz= 74.

    =Cottaer Spitzberg= 18.

    Crottendorf 113.

    Cunnerstein 65.


    D.

    Dallwitz 99.

    Deutschneudorf 83.

    =Dippoldiswalde= 37.

    =Dittersdorfer Höhe= 61.

    Dittmannsdorfer Bergteich 81.

    =Döbeln= 71.

    Döben (Schloss) 75.

    Dohna 30.

    Domina-Schönlind 97.

    Dörnthal 54.

    Dux 25.


    E.

    Ebersdorf 63.

    Edle Krone 42.

    =Eger= 152.

    Ehrenberg (Schloss) 69.

    Ehrenfriedersdorf 110.

    =Eibenstock= 126.

    Eichenhof 103.

    =Eichwald= 35.

    =Einsiedel= (Bad) 53.

    =Einsiedel= b. Chemnitz 61.

    Einsiedel bei Seiffen 53.

    =Eisenberg= (Schloss) 84.

    =Ellbogen= 155.

    =Elster=, Bad 148.

    Elsterberg 143.

    Elsterperlenfischerei 147.

    =Elsterthalbrücke= 143.

    Elterlein 111.

    Engelshalde 60.

    Engelhaus 102.

    =Erdmannsdorf= 65.

    Ernstthal 66.


    F.

    =Falkenstein= 146.

    Falkenau 155.

    =Fichtelberg= 106.

    Filzteich 133.

    Flachsgrund 83.

    Fley 44.

    Flöha 55.

    =Flossgrabentour= 134.

    =Frankenberg= 64.

    =Franzensbad= 150.

    =Frauenstein= 43.

    =Freiberg= 45.

    Friebus 129.

    =Friedrichshöhe= 38.

    Frohburg 78.

    =Fürstenberg= 112.

    Fürstenwalde 31.


    G.

    =Gabrielenhütten= 85.

    Gebirgsneudorf 83.

    Gelenau 108.

    Georgenfeld 34.

    =Georgensdorf= 44.

    Georgenthal 44.

    Geisberg 84.

    Geising (Berg) 34.

    Geising (Stadt) 35.

    Geithain 78.

    Geyer 110.

    Geyersberg 61.

    Geyersburg 29.

    Giesshübler Sauerbrunnen 103.

    Glashütte 31.

    =Glauchau= 115.

    =Gleesberg= 133.

    Globenstein 124.

    =Gnandstein= (Schloss) 79.

    Göhrn 53.

    =Göhrener Viaduct= 72.

    Goldne Höhe 36.

    =Göltzschthalbrücke= 142.

    =Görkau= 84.

    Gottesgab 106.

    Gottleuba 19.

    =Grabentour= b. Freiberg 51.

    =Grasslitz= 137.

    Graupen 28.

    =Greifenstein= 109.

    Greiz 144.

    =Grimma= 74.

    Grosssedlitz 30.

    =Grüne Grabentour= 87.

    Grüner Frosch 149.

    =Grünhain= 111.

    Grünhainichen 80.

    Grünthal 82.


    H.

    Haan 39.

    Hainichen 70.

    Halsbrücke 50.

    Hammer 54.

    =Harrasfelsen= 64.

    Hartenstein 114.

    Harthau 61.

    =Hassenstein= 105.

    =Hassberg= 104.

    Hauensteine 107.

    =Hauenstein= (Schloss) 98.

    Heideberg b. Colditz 74.

    =Heilingfelsen= 102.

    Hellendorf 19.

    =Hemmschuhberg= 38.

    Hetzdorfer Viaduct 55.

    Hetzdorfer Schweiz 66.

    Hilbersdorf 63.

    Himmelstein 98.

    Hintergrund 86.

    Hirschenstein 131.

    Höckendorf 42.

    Hoheneck 67.

    Hohenfichte 80.

    Hohenstein 66.

    =Hoher Stein= 138.


    J.

    Janegg 25.

    Jerisau 115.

    =Joachimsthal= 108.

    =Johanngeorgenstadt= 122.

    Jöhstadt 104.

    Joketa 143.

    Jungenhengst 123.


    K.

    Kaaden 105.

    =Kahleberg= 34.

    Kallich 85.

    Kammerbühl 152.

    Kapellenberg b. Hohenstein 67.

    =Kapellenberg=, Voigtland 150.

    =Karlsbad= 99.

    =Karlsfeld= 129.

    Katharinenberg 83.

    =Katzenstein= 87.

    =Keilberg= 106.

    =Kemmler= 145.

    Kemptau 61.

    Kirchberg 131.

    Klaffenbach 61.

    Kleinbobritzsch 42.

    Klingenthal 138.

    Klostergrab 39.

    =Klösterle= 97.

    Kniebreche 88.

    Kohlberg 18.

    Kohren 79.

    Kolkau 74.

    =Kommotau= 85.

    Königsberg 155.

    Königstanne 81.

    Königswart 156.

    Kostenblatt 25.

    Kranichsee, der 129.

    =Kreuzweg= (Dorf) 53.

    Kriebethal 70.

    =Kriebstein= 69.

    Kreischa 32.

    Krummhennersdorf 51.

    Krzmusch 25.

    =Kuhberg= b. Schönheide 130.

    Kühberg b. Netzschkau 142.

    =Kulm= 20.

    Kulmer Schlachtdenkmäler 20.

    =Kupferberg= 96.

    Kurprinz (Huthaus) 51.


    L.

    Langenleuba 80.

    =Langenwiese= 44.

    Langhennersdorfer Wasserfall 18.

    Lastau 74.

    Laubberg 131.

    Lauenstein 31.

    Lauter 120.

    Lauterbacher Knochen 81.

    Lauterstein 86.

    =Leisnig= 75.

    Lengefeld 80.

    Lengenfeld 136.

    Lerchenberg 36.

    Leskau, Ruine 97.

    Lichtenstadt 124

    Lichtenstein 67.

    =Lichtenwalde= 64.

    Lichtenwaldstein, Jagdschloss 44.

    Liebau, Ruine 143.

    Liebstadt 27.

    Limbach 62.

    Lockwitz 32.

    Lössnitz 114.

    Lössnitzgrund 66.

    Luchberg 32.

    =Lugsteine= 34.

    =Lugthurm= 32.

    Lunzenau 76.


    M.

    Mahlitzsch 71.

    =Mariakulm= 155.

    =Mariaschein= 29.

    =Marienbad= 156.

    =Marienberg= 88.

    Marieney 141.

    Marienhütte 118.

    =Markneukirchen= 139.

    Maxen 31.

    =Millischauer= 24.

    Minkwitz 76.

    =Mittweida= 68.

    =Morgenleithe= 121.

    Morgenröthe 130.

    =Mückenthürmchen= 28.

    =Muldenhütten= 48.

    Mylau 141.


    N.

    Nancy, Forsthaus 129.

    =Natzschungsthal= 85.

    Netzschkau 142.

    Neudeck 128.

    Neue drei Brüder 91.

    Neues Haus 106.

    Neuhausen 53.

    Neukirchen 68.

    Neustadt 39.

    Neustädtl 133.

    Neuwernsdorf 81.

    Niclasberg 39.

    Niederrabenstein 62.

    Niederschlema 132.

    Nimbschen (Kloster) 75.

    =Nollendorfer Höhe= 20.

    =Nossen= 51.


    O.

    Oberleitensdorf 54.

    Oberrabenstein 62.

    Oberreinsberg 51.

    Obersachsenberg 137.

    =Oberwiesenthal= 105.

    Oederan 55.

    Oelsen 19.

    Oelsnitz 147.

    Oelsnitz b. Würschnitz 67.

    =Olbernhau= 81.

    Ossegg 40.


    P.

    Papiermühlenfelsen 144.

    Penig 77.

    Peterswalde 20.

    Petschau 159.

    Pfaffroda 81.

    Pirkenhammer 102.

    =Pirna= 17.

    Planitz 118.

    Platten 123.

    =Plauen= 144.

    Pöbelknochen 38.

    Pobershau 87.

    Pockau 81.

    Pressnitz 104.

    =Prinzenhöhle= 120.

    Probstauer Park 27.

    =Purschenstein= 53.

    Pürstein 97.


    Q.

    Quinau 84.

    Quohrener Kipse 36.


    R.

    Rabenau 36.

    =Rabenauer Grund= 36.

    =Radelstein= 26.

    Raschau 113.

    =Raubschloss Ringethal= 69.

    Rautenkranz 135.

    =Rehefeld-Zaunhaus= 38.

    =Reiboldsgrün= 135.

    =Reichenbach= 141.

    Reinhardsgrimma 32.

    Reitförster 107.

    Reitzenhain 87.

    Rentzschmühle (Steinigt) 143.

    Riesenburg 45.

    =Ringethal= 69.

    Rittersgrün 125.

    =Rochlitz= 73.

    =Rochlitzer Berg= 73.

    =Rochsburg= 77.

    Roschwitz 97.

    Rosenburg 28.

    Rösselberg 103.

    Rosswein 71.

    Rothengrube 83.

    =Rothenhaus= 84.

    Rothenthal 85.

    Rothschönberger Stolln 51.

    Rottwerndorf 18.

    Rössgener Höhe 69.

    Rübenau 87.

    Rüdigsdorf 80.

    Ruppendorf 42.


    S.

    Sachsenburg 64.

    Salesiushöhe 40.

    Sandberg 43.

    =Sattelberg= 19.

    Satzung 87.

    Sauerbrunnen 26.

    =Sayda= 54.

    =Saydenberg= 54.

    Scharfenstein 89.

    =Scheibenberg= 113.

    Scheibenberger Hübl 113.

    Schellenberg 65.

    =Schlackenwerth= 98.

    Schlettau 112.

    Schlössel 96.

    Schmiedeberg 37.

    Schmiedeberg b. Weipert 96.

    Schnarrtanne 131.

    =Schneckenstein= 136.

    =Schneeberg= 132.

    Schönborn 65.

    =Schöneck= 140.

    =Schönerstädter Höhe= 55.

    Schönfeld 111.

    =Schönheide= 130.

    Schwartenberg 83.

    =Schwarzenberg= 120.

    Schweissjäger 35.

    Schweizerthal 63.

    Schweta (Schloss) 76.

    Seeberg 84.

    Seestadtl 103.

    Seifen b. Gottesgab 123.

    Seiffen 82.

    Siegmar 62.

    Sonneberg 97.

    Sophienstein 81.

    =Spiegelwald= 111.

    Steinbach 123.

    Steingrün 97.

    =Steinigt= 143.

    Stein (Schloss) 119.

    Sternmühle 61.

    Stollberg 67.

    =Stürmer= 39.


    T.

    Tannenberg 110.

    Taurasteine 63.

    Tellerhäuser 125.

    =Tellkoppe= 37.

    =Teplitz= 21.

    =Teplitzer Schlossberg= 23.

    =Tepl Stift= 158.

    =Tharandt= 41.

    Thierfeld 114.

    Thum 109.

    Treppenhauer 65.

    Tuppelburg 35.

    Turner Park 21.


    V.

    Viamala 69.


    W.

    Wachberg b. Waldheim 70.

    Wachholderberg 24.

    Wachhübel 83.

    Waldenburg 78.

    =Waldheim= 70.

    =Warmbad Wolkenstein= 90.

    =Warmbad Wiesenbad= 91.

    =Wechselburg= 72.

    =Weesenstein= 30.

    Weingarten (Dorf) 85.

    =Weipert= 95.

    =Wendelstein= 146.

    Wendishain 76.

    Wiesa 63.

    Wiesenburg 119.

    Wildenfels 125.

    =Wildenthal= 128.

    Wilhelmshöhe 29.

    Wilisch 32.

    Wittgensdorf 62.

    Wolfsstein 39.

    Wolkenburg 77.

    Wolkenstein 90.

    Wüstenbrand 62.


    Z.

    Zehista 27.

    Zeisig 77.

    Zinnwald 34.

    Zettlitz 124.

    =Zöblitz= 86.

    =Zschopau= 88.

    =Zwickau= 115.

    Zwittermühl 123.

    Zwönitz 114.



Die Landschaftsform des Erzgebirgs.


Seit geologisch festgestellt worden, dass die Bergzüge im
Granulitgebiet zwischen den unteren Mulden nicht Ausläufer, sondern
neue Gebirgserhebungen sind, fallen auch die wissenschaftlichen
Grenzen im Norden des Erzgebirgs mit den Grenzen zusammen, wie sie
seit Langem in der Volksanschauung leben; sie laufen mit der grossen
Verkehrsstrasse Reichenbach-Zwickau-Chemnitz-Freiberg-Dresden parallel.
Bei Freiberg freilich erstrecken sich die erzgebirgischen Gneiszüge
noch weit über diese Linie hinaus, doch ist ihre Bodenplastik eine
wenig ausgeprägte, so dass sie bei Betrachtung des Gesammtgebirges
nicht von Belang sein können.

Genau in der Richtung dieser Linie (O. O. N.) verläuft auch der Kamm
des Gebirgs und zeigt dieselbe Längenausdehnung von circa 130 km. Bei
solcher Structur kann die Entfernung des Kammes von der Nordgrenze
nur wenig variiren, sie beträgt im Durchschnitt 38 km. Dieselbe
Regelmässigkeit zeigt auch die Südgrenze; sie wird gebildet durch
den Fuss eines Steilhanges der im Durchschnitt nur 7 km vom Kamm
entfernt liegt und der sehr schroff mit halb alpinen Character nach
dem böhmischen Tiefland zu abfällt. Die Höhe (nicht Seehöhe) dieser
imposanten Bergkegel von Grasslitz ab bis zum Nollendorfer Pass
schwankt zwischen 550 und 800 m vom Fuss aus gerechnet. Etwas höher
ist die Steigung vom nördlichen Fuss bis zum Kamm, doch vertheilt sich
dieselbe auf jene Durchschnittsentfernung von 38 km und kann darum
landschaftlich nicht so unmittelbar zur Geltung kommen. Im Osten stösst
das Gebirge an das Elbsandsteingebirge, das an der Grenze von der
Grundform des Erzgebirges nicht abweicht und im Westen grenzt es an das
Elstergebirge, das gleichfalls verwandte Formen aufweist.

Wir haben kein Haufengebirge vor uns, wohl aber eine gewaltige
Gesammterhebung, der nach Höhe und Ausdehnung unter den deutschen
Mittelgebirgen nur das Riesengebirge, der Böhmerwald, der Schwarzwald
und Wasgenwald vorangehen. Ein Modell des Gebirges würde einem
Festungswall nicht unähnlich sein, dessen Front gegen den Süden
gerichtet ist. Auf der Höhe des Kammes stehen wie Bastionen der
Mückenthürmchenberg (815 m), der Wieselstein und Schwarzeberg (930
m), der Bernsteinberg (919 m), der Hassberg (991 m), der Spitzberg
bei Orpus (920 m), Keil- und Fichtelberg (1238 und 1213 m), der
Spitzberg bei Gottesgabe (1107 m), der Queesberg (1021 m), der
Rammelsberg (965 m) und der Aschberg (925 m). Das Fundament dieser
Berge, das Kammplateau, schwankt zwischen 700 und 1000 m. Doch leidet
dieses Plateau keineswegs an einer langweiligen Regelmässigkeit;
so ist es in der Nähe der beiden Hünen Keil- und Fichtelberg fast
aufgehoben, am Pass bei Gebirgsneudorf über Olbernhau fehlt es gänzlich
und es gleicht dieser kürzeste Pass des ganzen Gebirgs in seiner
hausdachförmigen Schroffheit sehr dem Loibelpass in den Karawanken,
auch am Mückenthürmchen ist von einem Plateau in strengerem Sinne wenig
zu spüren. In den Steilhang des Südens schneiden sich fjordartige
Thäler oft dicht unter den Bastionen ein mit Thalgehängen bis zu 400 m
Höhe -- also colossale Thalschluchten von grossartigem landschaftlichem
Character. Den Nordabhang durchfurchen zahlreiche Bergflüsse,
die ihr Bett bis 200 m tief eingruben. Zu nennen sind hier die
Zschopau, das Schwarzwasser, die beiden Mulden, die Flöha, die beiden
Weisseritzflüsschen, die Müglitz, die Gottleuba und der Seidewitzbach.
Ueberragt wird dieser Nordhang von einer grossen Zahl isolirter
Bergkegel, die durch ihre Menge schon Protest dagegen erheben, dass
das Gebirge hier einförmig sei. Besonders reich und energisch ist die
Bodenplastik in der Annaberger Gegend, sodann folgt Altenberg im Osten
und die Eibenstocker Granitregion im Westen. Sehr zu Gute kommen der
Landschaftsform die vielen dominirenden Basaltdurchbrüche durch den
Gneis im Osten und den Glimmerschiefer im Centralerzgebirge. Im Osten
ragen auf der Wilisch, der Luchberg, der Sattelberg, der Geising, im
Centralgebirge der Hass-, Pöhl- und Scheibenberg und der Bärenstein;
ferner beleben die weitzerstreuten Granit-, Porphir-, Gneis- und
Glimmerschieferkuppen, die fast alle, mehr oder weniger isolirt, weite
Landstriche beherrschen, die Landschaftsform des Erzgebirgs.

Die Structur der Haufengebirge ist zwar landschaftlich im Allgemeinen
malerischer, touristisch sind sie indes selten dankbarer, man geht in
ihnen oft tagelang ohne einen freien Blick, während wir im Erzgebirge
auf bequemen Strassen weite Strecken wandern können, ohne dass der
Blick dauernd beschränkt würde, dazu dominiren die einzelnen Bergkegel
viel mehr, als in den Haufengebirgen und gewähren, wenn auch nicht an
allen Orten malerische, so doch stets sehr umfassende Rundsichten.
Grossartig und unvergleichlich schön sind die Ausblicke von den
Bastionen auf dem Kamin oder auch von den meisten der Strassen der 14
Hauptpässe des Gebirgs hinab ins Böhmerland und auf das nachbarliche
bizarr-pittoreske, vulkanisch-wilde Mittelgebirge in Böhmen. Mit diesen
landschaftlichen Reizen kann kein zweites deutsches Mittelgebirge
rivalisiren. -- Die eigenartige, höchst überraschende Landschaftsform
dieser eruptiven Schuttmassen kehrt eben nirgends in Deutschland
wieder. Am grossartigsten sind die Blicke vom östlichen, wie vom
Centralgebirgskamm; relativ am wenigsten dankbar sind die Pässe von
Kallich und Sebastiansberg, weil hier statt des grotesken Hintergrundes
ein, allerdings lachendes Gefild, die Saazer Ebene sich ausbreitet und
weil hier der Steilhang des Erzgebirgs selbst am wenigsten ausgeprägt
erscheint und durch Vorberge etwas verwischt wird.

Einen besonderen Reiz bilden auch die frischen, tiefgrünen Stromthäler
und die unabsehbaren Hochwälder, die den ganzen Kamm bedecken.
Die Kronen dieser Wälder sind die Olbernhauer und die Eisenberger
Buchenforsten, die ersteren zwischen Töltzsch- und Flöhathal, die
letzteren am Pass von Gebirgsneudorf hinab nach Obergeorgenthal und
Eisenberg. Ein grosses Verdienst hat sich die sächsische Regierung
erworben durch die Wiederbeforstung der vielen kahlen Bergkegel, die
während der Blüthezeit des Bergbaues zum Schaden der allgemeinen
Wohlfahrt wie der Naturästhetik abgeholzt worden waren; selbst am
Fichtelberg auf einer Höhe von über 1200 m ist es, wenn auch nach
unendlichen Mühsalen, gelungen, die offene Wunde verharschen zu machen
durch eine neue grüne Walddecke, die dem Berg schon jetzt recht
anmuthig zu Gesicht steht.

Die Landschaftsform des +Granulitgebietes+ zwischen und an den unteren
Mulden gleicht dem niederen Erzgebirge, nur sind die Stromthäler noch
mannigfaltiger. Die höchsten Erhebungen sind der Rochlitzer Berg (352
m) und der Kapellenberg bei Hohnstein (479 m). Die hauptsächlichsten
landschaftlichen Reize bestehen in den waldigen burgengeschmückten
Thälern, durch welche sich die nunmehr wasserreicheren Bergströme
winden.

Das +Voigtland+, das, wie das Erzgebirge allmählig zu dem 765 m
hohen Kapellenberg ansteigt und sich an das fränkische Gebirge,
wie an die Thüringer Vorberge anlehnt, zeigt mit seinem Elsterthal
ganz die Landschaftsform des nachbarlichen Erzgebirges, dessen
westlicher Grenzwall überall sichtbar ist. Auch hier sehen wir ein
thälerdurchfurchtes Hochland mit zerstreuten aber dominirenden
Bergkuppen, das gegen den Süden ansteigt und wie das Erzgebirge gegen
das Egerland abfällt, das freilich selbst 400 m über See liegt. Die
höchsten landschaftlichen Reize hat das Voigtland am erzgebirgischen
Grenzwall (Schöneck und Goldene Höhe) und im unteren Elsterthal
(Steinicht) aufzuweisen.



Das Klima des Erzgebirges.


Der lange Abhang des Gebirges wendet seine Front gegen den
kalten Norden, dementsprechend zeigt sich auch das Klima. Die
Durchschnittswärme der Norddeutschen Tiefebene von 9 bis 10° C. wird
im ganzen Erzgebirge nicht erreicht. Im mittleren Gebirge schwankt
die Durchschnittswärme zwischen 6 und 8° C., das obere Gebirge muss
sich mit 4 bis 6° C. begnügen. Der Temperaturausgleich zwischen Nord
und Süd erhält eine höchst lebhafte Verkehrsstrasse über den 130 km
langen Kamm offen; die Folge davon sind schwere Winterstürme mit
Schneetreiben, die den Eisenbahnlinien und den Wegemachern viel Noth
bereiten; von der armen Bevölkerung jedoch werden sie als ein Segen
betrachtet, weil sie durch Schneeschaufeln Verdienst ins Land bringen.
Die Linie Annaberg-Weipert-Domina-Schönlind hat, was winterliche
Verkehrsstockungen anlangt kaum ihres Gleichen in ganz Mitteleuropa.

Die Regenmenge wächst rapid mit der Höhe des Gebirgs. 1878 hatte
Leipzig 536, Chemnitz 727, Annaberg 830 und Oberwiesenthal 1228 mm
Regenhöhe. 1879 stellte sich diese auf 643, 863, 945 und 1026 mm. Es
ist zu beklagen, dass auf dem Fichtelberg nicht wie auf dem Brocken
eine menschliche Ansiedlung mit meteorologischer Station existirt. Die
Resultate würden sicher manches Ueberraschende und wissenschaftlich
Werthvolle zu Tage fördern.

Die vorzüglichsten landwirthschaftlichen Producte von durchschnittlich
ausgezeichneter Güte sind Kartoffeln, Hafer, Flachs und Wiesenheu, dem
die erzgebirgische Butter ihren bekannten Wohlgeschmack zu danken hat.
Getreide wird zwar bis auf den Kamm hinauf gesäet, rentirt jedoch wegen
starker Einfuhr aus den für Getreidebau günstiger gelegenen Tiefländern
von Jahr zu Jahr schlechter. In der Gegend von Gottesgabe (1027 m)
hört die Agricultur auf und wenn wir hier einem Haferfeld begegnen,
so will es mehr scheinen als speculire es nur auf das Mitleid der
Vorübergehenden.

Die Winter mit ihren Schneetreiben, Rauhfrösten, Eisduft, Stürmen und
haushohen Verwehungen tragen echt nordischen Character. Der Frühling
ist kurz, die Maiblume (Löwenzahn) spriesst oft schon hervor, wenn
daneben der Schnee noch die Wiesengräben füllt. Der Sommer zeigt sich
heiss und feucht mit starken Gewittern und leider empfindlich kühlen
Abenden, die den Mangel an öffentlichen Sommergärten in den oberen
Städten völlig erklären. Die schönste Jahreszeit ist der Herbst mit
seiner erstaunlich klaren Luft und seinem allzeit frischen Grün. Einen
todten Herbst, wie ihn das Tiefland besäufzt, kennt das Erzgebirge
nicht. Die Einwinterung geschieht meist rasch und vollständig.
Ausgedehntes Sumpfland findet sich mit Ausnahme des Kranichsees bei
Karlsfeld nirgend und auch dieser bleibt bei dem frischen Gebirgsklima
ohne schädlichen Einfluss. Der waldbedeckte Kamm ist in seiner
ganzen Länge für Gebirgsluftkuren ausserordentlich geeignet. In
Aufnahme als Luftkurorte sind besonders Reiboldsgrün, Reitzenhain
und die Bäder Wolkenstein, Wiesenbad und Einsiedel. Der östliche
Kamm ist von Leidenden bis jetzt wenig beachtet worden, obwohl hier
wirksamere Kurorte aufzufinden wären, wie im tieferen Sandsteingebiet
der Sächsischen Schweiz, die neuerdings von Sommerfrischlern und
Erholungsbedürftigten überlaufen wird. Sehr milde Gebirgslüfte wehen
über den südlichen Thalgehängen bei Graupen, Eichwald, Ossegg,
Oberleitensdorf und Eisenberg. Eichwald ist im besten Zuge, ein
fashionables Luxusbad zu werden und der Ort, am Südhang und inmitten
der grossen dichten Wälder der Fürsten Clary und Lobkowitz gelegen,
verdient diese Bevorzugung vollauf.



Die Bewohner des Erzgebirges.


Es muss gelehrten Forschern überlassen bleiben, ob nicht schon Kelten
im Erzgebirge angesiedelt waren; ich will hier nur darauf aufmerksam
machen, dass so mancher Name in unserem Gebiet auffällig treffend sich
den keltischen Theorien des Dr. Riecke und anderer Keltenforscher
anfügt. Es sind hier zu nennen: Thum, Dorf Elend, die Elenswiesen bei
Thum, die sicher nicht erst wie die Sage will, nach dem 30jährigen
Krieg im Volksmund einen Namen erhielten, ferner Afalter, Mehltheuer,
Klaffenbach und vor Allem die vielen Glasberge, Haarthen, die der
irischen Bezeichnung analog stets lange Bergrücken darstellen; es
finden sich solche bei Einsiedel, bei Hohenofen in Böhmen und der lange
Serpentinrücken bei Zöblitz heisst gleichfalls die Haarth. Auch die
vielen Leithen (einseitige Berghänge) stimmen zu jenen Forschungen.

Dass die Sorben im Besitz des +ganzen+ Gebirges waren, ist zweifellos.
Sie mögen auf dem Kamm nur sehr dünn oder auf Strecken gar nicht
angesiedelt gewesen sein, sie haben aber sicher die Pässe schon
benutzt. Ueber Eibenstock haben alle Bergbäche auf dem Kamm slavische
Namen, auch bei Wiesenthal fliesst, wie bei Raschau, eine Biela
(Weisswasser, jetzt Pöhla), ein »Kretscham« steht zwischen Neudorf
und Unterwiesenthal, auf der Kammhöhe liegt Pressnitz, Saydowa
(Saida) liegt an einer uralten Heerstrasse zwischen Prag und Leipzig,
Purschenstein dürfte eine Tautologie und mit dem Böhmischen Borzen
(spr. Borschen) verwandt sein, und so liessen sich noch eine Menge
solcher natürlicher Urkunden und Beweisstücke aufzählen, welche die
bekannte Annahme hinfällig machen, die Sorben seien erst, durch die
Deutschen bedrängt, bis höchstens in die Gegend von Zöblitz und
Eibenstock verschlagen worden.

Mit der Gründung der Mark Meissen (928) begann die gewaltsame
Germanisirung der Slaven auch im Erzgebirge und mit ihr jedenfalls
eine grössere germanische Einwanderung, um aber den unwirthlichen
Miriquidiwald dicht zu bevölkern, brauchte es noch eines gewaltigen
Anstosses und das war das Fündigwerden des Erzreichthums im grossen
Massstabe. Zwar hatten die Sorben schon Bergbau getrieben, wie aus
vielen technisch-bergmännischen Ausdrücken, die dem Slavischen
entstammen, hervorgeht, aber die Deutschen bemächtigten sich der für
die damalige Zeit ungeheuren Bodenschätze mit ganz anderer Energie.
Die Sage erzählt, ein Halle'scher Salzfuhrmann habe eine Erzstufe in
den Gleisen in der Gegend, wo jetzt Freiberg steht, gefunden, habe
sie in Goslar untersuchen lassen und darauf hin habe sich denn eine
ganze Völkerwanderung nach dem Erzgebirge vollzogen. Wie noch heut bei
ähnlichen Auffindungen im Westen mag die Sage von Erzschätzen mit allen
den Uebertreibungen, wie sie noch immer im Schwange sind, in die Welt
hinausgegangen sein. Intelligente Abenteurer (wohl auch Proletariat)
strömten aus weiten Ländern herbei; den grössten Antheil an der
Einwanderung scheinen die Niedersachsen, die Franken und die Böhmen zu
haben. Actiengesellschaften traten ins Leben, grossartige Wasserbauten
wurden ausgeführt, so bei Freiberg und bei Schneeberg, Städte schossen
auf wie die Pilze, imposante Bergkirchen wuchsen über die Dachfirsten
empor, zahllose Kauen und Berghütten belebten die sonst so stillen
Gehänge, in den Wäldern fiel Stamm um Stamm dem Bergbau zum Opfer,
die Erzhütten qualmten und die Bergglöcklein schallten allerorts,
kurz, es mag ein Leben gewesen sein, wie es heut zu Tage nur noch die
Minenregionen Amerikas überbieten. Diese überaus rührigen Miners sind
die Urväter der heutigen Bevölkerung und sie haben ihren Fleiss, ihre
Verträglichheit, ihren vergnügten Sinn ungeschmälert hinterlassen,
während der Drang nach reichem Erwerb in eine oft rührende Genügsamkeit
umgeschlagen scheint.

Die Tiefländer, die auf reicheren Ackergründen sitzen, sind stets
abgeschlossener, unzugänglicher und stolzer während eine kargere und
rauhere Gebirgsnatur die Menschen enger zusammendrängt und darauf
ist die ausgeprägte Geselligkeit der Gebirgler wohl zurückzuführen.
Freilich, so gemüthlich und gesellig, wie das Erzgebirgische ist selten
ein Bergvolk und dabei ist es von einer tiefen Liebe zu seiner Scholle
durchwärmt. Man muss die Herzenstöne selbst hören, die ein Erzgebirger
in die Worte legt »Mei Arzgebirg, mei Haemeth.«

Mit dem Zurückgehen der Erzwerthe und der Erschöpfung vieler Gruben
kehrte auch die Nahrungssorge im Erzgebirge ein. Die Landwirthschaft
war nicht sehr ausgiebig und so griff die Bergbevölkerung zur
Industrie, welche heut in unserem Gebirge die grossartigsten Formen
angenommen. Eine statistische Zusammenstellung vom Reg.-Rath Dr. Victor
Böhnert wirft die glänzendsten Schlaglichter auf den Sächsischen
Gewerbfleiss, an dem das Erzgebirge am stärksten participirt.

Sachsens Bevölkerung beträgt dem Reich gegenüber 6,46%. Zu den 925457
Personen, welche 1875 in Deutschland in der Textilbranche beschäftigt
waren, stellte Sachsen 203780 Personen, also 22,02%. In einzelnen
der Textilindustrien beschäftigt Sachsen allein mehr Personen als
das übrige Deutsche Reich. In der Strumpf- und Strickwaarenindustrie
waren im Reich 60620 Personen thätig, davon gehörten 35166, also 58%
dem Königreich Sachsen an. In der Spitzen- und Weisszeugfabrikation
arbeiteten im Reich 12904 Personen, in Sachsen davon 7696, mithin
59,6%, in den Webereien von gemischten Waaren sind im Reich thätig
11055 Personen, in Sachsen davon 10709, mithin 96,9%. In den
Appreturanstalten für Strumpfwaaren im Reich: 3701 Person, davon in
Sachsen 3632, also 98,1%.

Auch in anderen Gewerbzweigen liefert Sachsen einen auffällig grossen
Procentsatz, so z. B. im Metallbergbau, wenn wir Eisen und Stahl
ausschliessen, 15%, in der Fabrikation von Musikinstrumenten 31,7%,
in der Papier- und Pappenfabrikation 18,5%, in der Wachstuch- und
Lederfabrikation 49,2%. In Preussen leben auf den Quadratkilometer nur
10,4 Erwerbstätige, in Sachsen dagegen 42. Nur Reuss ä. L. reicht mit
37,2 in Deutschland an diese Ziffer heran.

Nach einigen Schriftstellern soll die erzgebirgische Gemüthlichkeit
die Thatkraft lähmen -- nun, die vorstehenden Zahlen geben die
beste Antwort darauf. Im Gegentheil, ein permanent fröhlicher, nie
übermüthiger Gemüthszustand hat die Unverdrossenheit im Gefolge
und diese ist eine Grundbedingung des Gewerbfleisses. Stünde das
Gebirge +allein+ dem Reich gegenüber, dann würden die Procentsätze
noch überraschender ausgefallen sein und jene Schriftsteller würden
die Mütze noch tiefer ziehen müssen, vor der »durch das Gemüth
lahmgelegten Thatkraft« und der »Energielosigkeit«, die auf den
verlassenen Bergzechen so colossale Blüthen emportrieb. Landschaftlich
hat das Erzgebirge bedeutende Rivalen, für industrielle Excursionen
aber steht es ausser Concurrenz. Wer sich nicht nur über Berg und
Thal, wer sich auch über fleissige Menschen in ihren mannigfaltigen
Werkstätten freuen kann, dem sei die »Industrielle Excursion« in ihrer
Zusammenstellung angelegentlichst empfohlen. Siehe dieses Register.

Der Menschenschlag ist keineswegs degenerirt wie im Ausland oft
behauptet wird, wir finden unter den Hammerschmieden, Bauern und
Holzknechten sogar herculische Gestalten, nur in den Weber-,
Posamenten- und Strumpfwirkerdistricten haben die Stubenluft und die
zeitweilig geringe Nahrung in verdienstlosen Zeiten ihre Wirkungen
unverkennbar hinterlassen. Auffällig sind die durchgängig intelligenten
Gesichtszüge; selbst unter dem landwirthschaftlichen Gesinde begegnen
wir nur selten einem stumpfen, nichtssagenden Gesicht. Die Frauen
sind meist geschmeidige Gestalten, zierlich, gazellenartig und selbst
bei der Arbeit nicht ungefällig gekleidet. Befremdlich für einen
germanischen Stamm sind die vielen braungrauen, braunen und schwarzen
Augen. Leider heirathen die Frauen sehr früh und altern früh. Der
Tanz ist äusserst beliebt und wird meist ohne Tanzlehrer in höchst
vollendeter Weise geübt.



Practische Winke für den Umgang.


Der Erzgebirger aus dem Volke erwartet bei seiner offenen, munteren
Gemüthsart, dass der Fremde sich auch so zeige und dieser kann sich
ohne alle Gefahr in vertraulicher Weise nähern, er bleibt trotzdem
stets eine Respectsperson. Ueberaus freut sich der Erzgebirger, wenn
sich der Fremde für seine Heimath und vor Allem für seine Arbeit und
Erwerbsverhältnisse interessirt, er lässt ihn mit vieler Treuherzigkeit
in seine innersten Angelegenheiten blicken. Mit kalter Vornehmthuerei
imponirt dem Erzgebirger Niemand, der Hochmuth ist ihm etwas
Lächerliches. Neidlos blickt er auf den besseren Rock, lernend blickt
er zu der höheren Intelligenz auf, der Standesunterschied ist ihm
anerkannte Thatsache, nur will er diesen am Liebsten selbst markiren.

Es darf nicht auffallen, wenn sich der Fremde schon nach einer einzigen
Frage an den Wirth mit allen übrigen Gästen in ein Gespräch verwickelt
sieht. Man drängt sich ein, man überbietet sich, um dem Fremden zu
dienen. Die Neugier spielt dabei eine sehr untergeordnete Rolle.
Für Scherzworte ist der Erzgebirger äusserst empfänglich und meist
reagirt er sofort. Man kann in erzgebirgischen Schenken scherzhafte,
schlagkräftige Wortgefechte sehr oft zu Gehör bekommen. Die Frauen
und Mädchen singen gern. Leider sind sie schwer zu bewegen, ihre
Volksgesänge vor dem Fremden anzustimmen, sie lachen der Aufforderung
und achten ihre Kunst wirklich für zu gering.

Aus den oft sehr ungenirten Scherz-Reden zwischen beiden Geschlechtern
wolle der Fremde ja nicht auf sittliche Missstände schliessen, er würde
irren, wenigstens stellt sich der anzügliche Procentsatz nicht höher,
als anderswo. Gefälligkeiten erweist der Erzgebirger sehr gern und er
kennt dabei keinen egoistischen Hintergrund; Trinkgelder werden zwar
nicht verschmäht, doch nimmt er sie selten ohne einige Verlegenheit.
Knaben, die uns stundenweit begleiten, freuen sich über wenige Groschen
von Herzen, Erwachsene übernehmen Führungen mit Vergnügen für 2 bis 3
Mark per Tag.

Desselben Stammes ist die Bevölkerung auf böhmischer Seite, sie lebt
unter gleichen Verhältnissen, treibt vielfach dieselben Gewerbe, nur
bekennt sie sich zu einer anderen Kirche. Doch herrscht an der Grenze
der tiefste Religionsfriede unter den Gebirglern; gegen Fremde ist der
Böhme neuerdings etwas misstrauischer. Der Grund hiervon mag sein,
dass viele Reisende über den Kamm herüber kommen und ohne bösliche
Absichten, nur aufgeregt durch Freiheit, Natur und Wanderlust in
übermüthiger Stimmung den alten Spruch nicht beachten:

    Landesbrauch ist Landesehr'. --
    Fall nicht grob darüber her.

Noch sei hier erwähnt, dass in stillen Thälern, auf einsamen Höhen,
in Gehöften und Mühlen oft seltsame Käuze zu finden sind, die mit
gutem Erzähltalent haarsträubende Geschichten zum Besten geben. Die
Einsamkeit, die Wildheit der Natur, die Unbill des stürmischen
Winters, die Waldgeheimnisse der unabsehbaren Forsten haben die
Phantasie dieser schlichten Leute angeregt und eigenthümliche
Blüthen gezeitigt. Man kann sich durch treuherzige Annäherung einen
unerschöpflichen Sagenborn erschliessen, freilich sind diese Sagen
zuweilen wild und unheimlich, oft aber auch von frischer Anmuth, sie
gleichen ganz der erzgebirgischen Natur -- sie sind ja selbst ein
Product der Natur.



Wie bereist man am Besten das Erzgebirge.


Grosse touristische Heerstrassen hat das Gebirge nicht; aber ein
dichtes Strassennetz, sechs grosse Eisenbahnen und zwei Sekundärbahnen
ermöglichen immer neue Varianten. Auch eine Menge Passrouten
durchziehen das Gebirge, ja, man kann es in allen seinen Theilen
bereisen, ohne auch nur eine Meile Weges gehen zu müssen. Doch
das Buch soll dem Touristen dienen und darum ist auf diese Art zu
reisen, weniger Rücksicht genommen, es schmiegt sich vielmehr der
natürlichen Entwicklung der erzgebirgischen Touristik völlig an. Die
meisten Touristen gehen (von der Nordgrenze her) in den Stromthälern
den Eisenbahnen nach oder fahren mit denselben bis unter den Kamm,
geniessen vom Kamm aus einen oder mehrere Aussichtspunkte und wandern
dann dem böhmischen Tiefland zu, um in einem der grossen böhmischen
Bäder Rasttag zu halten. Die Rückkehr geschieht zumeist wieder durch
Fusswanderung auf einem anderen Gebirgspass und später per Bahn.
Passionirtere Touristen verlassen den Kamm nicht sobald, sie geniessen
die jungfräuliche Berg- und Waldnatur längere Zeit. Merkwürdiger Weise
hat die natürliche Entwickelung der Touristik zwei der herrlichsten
Touren, wie sie am Schluss des Buches in Anregung gebracht werden,
bisher vollständig ignorirt. Die erstere führt von Osten her, von der
Nollendorfer Höhe auf den 130 km langen Kamm hin bis in die Gegend, wo
sich das Gebirge nach dem Voigtland hinabsenkt; sie ist nur zu Fuss
zu machen, dafür ist es eine echte und gerechte Gebirgspartie mit
einer Kette herrlicher Aussichtspunkte inmitten der grossartigsten
Forsten. Zur Rechten hat man die Sächsische Abdachung, zur Linken
erst das Teplitzer Mittelgebirge, dann die Saazer Ebene und zuletzt
das Karlsbader Gebirge und das Egerland. Die zweite Tour führt auf
böhmischer Seite am Abhang oder am Fuss des Gebirgs hin, sie beginnt
bei Kulm und endigt bei Grasslitz. Eisenbahnen laufen mit ihr parallel,
so dass man mit Fahrt und Fusswanderung nach Belieben wechseln kann.
Die Aussicht, welche diese Partie ununterbrochen gewährt, gleicht einem
Wandelpanorama von überaus fesselnder Schönheit. Dabei liegen die
grossen böhmischen Bäder nur wenige km abseits, lassen sich also bequem
in die Tour hereinziehen.

Der Sommerfrischler wird sich in einem der kleinen Badeorte unter dem
Kamme niederlassen und wird von hier aus das Gebirg durchkreuzen.
Empfehlenswerth sind Gottleuba, Berggiesshübel, Kreischa, Tharandt,
Bad Einsiedel, Georgenthal mit Georgensdorf, Erdmannsdorf, Olbernhau,
Reitzenhain, Warmbad Wolkenstein, Wiesenbad, Schwarzenberg, Wildenthal,
Reiboldsgrün und vor Allem Bad Elster.

Soviel über die erzgebirgische Touristik im Allgemeinen; einen
persönlichen zusagenden Reiseplan wird Jeder unter der reichen Auswahl
leicht ausfindig machen können. Zur Empfehlung der Touren sei hier
bemerkt, dass sie nicht willkürlich, sondern mit Sorgfalt und mancher
Mühe zusammengestellt sind.



Wann bereist man am Besten das Erzgebirge.


Es soll hier der Leser nicht mit der Neuigkeit überrascht werden,
dass die Sommermonate am geeignetsten zum Reisen sind, ich möchte
hier nur eine Lanze für Winterpartien brechen. Zum Ersten sind sie
sehr gesund und wohlthuend für Geist und Körper, vorausgesetzt,
dass wirklicher Winter herrscht, sodann zeigen sie uns die Natur
in unvergleichlichen Reizen. Die winterlichen Herrlichkeiten mit
ihren Rauhfrösten, Eisduft, lustigen Schneetreiben, Schneewehen,
Schlittenbahnen und krystallisirten Wäldern treten in Mitteldeutschland
nirgends mit so echt nordischem Charakter auf, wie auf dem Erzgebirge.
Wer Winterscenerien liebt, dem kann ich dieses Gebirge aus reicher
Erfahrung dringend anempfehlen. Uebrigens erstrecken sich die
Schlittenpartien in neuerer Zeit von Dresden, Freiberg, Chemnitz und
Zwickau aus öfter bis auf den Kamm. Von besonderem Interesse sind auch
die winterlichen Wildfütterungen auf dem Nassauer und Fleyer Revier.
Bei Fley finden sich bis zu 300 Stück Hochwild bei der täglichen
Fütterung zusammen. Wer übrigens Land und Leute studieren will, der
muss das +Land+ im Sommer und die +Leute+ im Winter nehmen, nur im
Winter drängen sich diese eng zusammen.

Um eine practische Tageseintheilung zu ermöglichen, sei auf
nachstehende Tabelle verwiesen.

                     Sonnen-                         Sonnen-
                 Aufg.    Unterg.                Aufg.    Unterg.
           +----+--------+--------+        +----+--------+--------+
    Juni     1. | 3. 53. | 8.        Juli    1. | 3. 53. |  8. 13.
            16. | 3. 49. | 8. 11.           16. | 4.  6. |  8.  5.
            26. | 3. 51. | 8. 14.           26. | 4. 18. |  7. 53.


                     Sonnen-                        Sonnen-
                  Aufg.    Unterg.                Aufg.    Unterg.
            +----+--------+--------+        +----+--------+--------+
    August    1. | 4. 27. | 7. 45.   Septbr.  1. | 5. 16. |  6. 45.
             16. | 4. 49. | 7. 18.           16. | 5. 37. |  6. 12.
             26. | 5.  5. | 6. 58.           26. | 5. 53. |  5. 50.



Einiges über Reisemärsche.


Der Tourist marschirt zwar unter günstigeren Verhältnissen, wie der
Soldat, doch als Massstab dürfte ein kleiner Auszug aus einem Aufsatz
des Ober-Stabsarztes Dr. Leo über Militärmärsche dem Touristen nicht
unwillkommen sein. Das deutsche Exercirreglement schreibt 8--10 m
Schrittgrösse und eine Schrittzahl von 112 per Minute vor. Dabei
wird 1 km in 12 Minuten und die Meile in 1½ Stunde zurückgelegt. Ein
bequemer Reiseschritt veranlasst eine Schrittzahl von 90 per Minute.
Die gewöhnliche Marschlänge beträgt für den Tag 23 bis 30 km. Der
vierte Tag ist stets ein Rasttag. 1 Stunde nach Abmarsch wird ein
kürzerer Halt empfohlen, sodann jede zweite Stunde. Der Haupthalt
wird nach Zurücklegung der grösseren Hälfte des Marschzieles gemacht
und ist auf ½ bis ¾ Stunde auszudehnen. Im Krieg steigern sich diese
Marschleistungen um ein Bedeutendes, doch könnte mit näheren Angaben
der Touristik wenig gedient sein.

Bei grosser Hitze empfiehlt die Erfahrung weisse Tücher um Haupt und
Nacken, auch soll ein Stück angefeuchtetes Papier in die Kopfbedeckung
gelegt, Hitzschlag und Sonnenstich hintanhalten, Trinken von kalten
Wasser wird empfohlen, nur darf keine Ruhe nach dem Trinken eintreten.
Essig und Wasser mit Zuckerzusatz wird als besonders erfrischend
gerühmt. Bei nicht zu heisser Temperatur ist mässiger Branntweingenuss
nicht nur gestattet, sondern empfohlen. Bei grosser Hitze ist
Branntwein zu meiden. Die Füsse sind am Abend in kühlem Wasser zu
waschen und mit Talg und Sprit einzureihen. Bei 20° R. im Schatten soll
der Soldat mit Marschieren um die Mittagszeit verschont werden. Sind
die Märsche unumgänglich, soll er reichlich Wasser zu sich nehmen. Der
Gebrauch der Soldaten, grüne Blätter und Zweige in die Kopfbedeckung zu
legen oder auf derselben zu befestigen, wird als nützlich anerkannt.

Hieran sei noch folgendes geknüpft: Aerzte und Apotheker sind allerorts
im Erzgebirge nicht weit. Die Taschenapotheke kann sich auf etwas
engl. Pflaster für wunde Füsse und ein wenig Talg beschränken. Sind
Fusswaschungen am Abend mit Schwierigkeiten verknüpft, so befreie
man wenigstens den Fuss zeitig vom Schuhwerk. Zu warnen ist vor dem
programmmässigen Abhetzen einer Tour, wie es namentlich unter den
jüngeren Touristen gebräuchlich; es beeinträchtigt den Reisegenuss,
hinterlässt nur dürftige Eindrücke und ist nicht ohne Gefahren. Im
Ganzen sollte der Marschetat 8 Stunden oder 30 km nicht überschreiten.
Am ersten Tag genügen oft schon 5 Stunden die Kräfte zu erschöpfen.
In der Kleidung richtet sich Jeder am Besten nach seiner Gewohnheit.
Der Schuh sei vor Allem bequem, hohe Absätze taugen nicht zum Wandern,
sie drängen den Fuss nach vorn und verursachen Schmerzen in den Zehen.
Wer an Rindlederschuhe nicht gewöhnt ist, wird im Anfang bittere
Erfahrungen damit machen. Drei- und vierfache Sohlen sind ebenfalls
nicht zu empfehlen, sie treten sich nur schwer nach dem Fuss und
schmiegen sich zu wenig seinen Bewegungen an. Vorzüglich wandert sichs
auf einer einzigen Kernledersohle. Für Winterpartien empfehlen sich
Stiefel mit Korkeinlage, sie halten den Fuss warm und gewähren vor
Nässe Schutz.



Gastronomisches.


Die Hotels der grösseren Gebirgsstädte unterscheiden sich nicht von
denen des Niederlandes. Die ehemals sehr kleinen Betten verschwinden
mehr und mehr. In Böhmen sind diese meist luxuriöser, wie auf
sächsischer Seite, selbst in oft unansehnlichen Gasthäusern. Sehr zu
wünschen ist, dass die Wirthe im Sommer statt für Federbetten für
überzogene Wattdecken Sorge tragen.

In kleineren Städten und Dörfern hüte man sich im Allgemeinen vor
Rindfleischgerichten; die besseren erzgebirgischen Mastrinder kommen
hier selten zum Schlachten, anders ist es im Voigtland und in Böhmen.
In kleineren Gasthöfen, wo hie und da die alte erzgebirgische herzlich
schlechte Küche noch nicht aufgegeben ist, wird das Fleisch leider oft
nur angebraten (damit die Portionen nicht zu klein erscheinen) und mit
einer geschmacklosen, hellgelben Sauce aufgetragen, wenn man nicht
extra auf scharfgebratenes Fleisch dringt. Erzgebirgische Butter ist
meist vorzüglich, der erzgebirgische Käse dagegen häufig ungeniessbar.
In neuerer Zeit haben die Rittergüter bessere Käsereien angelegt.
Nur der Aberthamer Ziegenkäse genoss früher Ruf und ging selbst nach
Dresden in die Hofküche. Eigenartige Speisen, wie Böhmen und Bayern,
kennt das Erzgebirge nicht.

Die einheimischen Biere sind zumeist trefflich und bekommen gut. Auf
böhmischer Seite trifft man zuweilen selbst in unansehnlichen Schenken
einen köstlichen Trank, auch in den kleinen Weinschenken verzapft
man sehr oft treffliche böhmische, österreichische und ungarische
Weine für billiges Geld. Man wird immer wohl thun, nach jener Sorte
zu greifen, welche von den Einheimischen am Meisten begehrt ist. Der
ehemals gefürchtete Kaffee ist auf sächsischer Seite besser geworden,
in Böhmen herrscht die Unsitte, denselben durch Feigenwurzel »seimig«,
d. h. schlechter zu machen; auch reicht man oft schlecht raffinirten
Runkelrübenzucker dazu, oder verdickt ihn gleich zu einer Art von
braunen Zuckerschleim.



Pass und Zoll.


Passkarte oder Reisepass wird weder an der Grenze noch in den
Gasthäusern gefordert. Indess sind sie keineswegs überflüssig. Wer
Gelder von der Post zu beheben hat oder die Behörden in Anspruch nehmen
muss, wird ohne sie lästige Scheerereien haben.

Die Zollvisitation wird seit den jüngsten Zollerhöhungen weit strenger
gehandhabt. Frei sind Kleidungsstücke, Wäsche, 10 Stück Cigarren, 2
Loth Rauchtabak. Cigarren kosten das Pfund 3 fl., Tabak 1 fl. Steuer.
Streng verpönt sind Lotterieloose und Spielkarten.



Reisekosten.


Die Reisekosten stellen sich für den Fusswanderer auf 4 bis 6 M.
täglich; Das Zimmer berechnet man in kleineren Orten zumeist mit 1 M.,
auf Dörfern wohl auch nur mit 50 Pf., in comfortable eingerichteten
Gasthöfen steigt der Preis bis 2 M., in den böhmischen Bädern bis zu 3
fl., doch sind auch hier in guten Mittelgasthäusern Zimmer für 1 fl. zu
haben. Uebervortheilungen hat man im ganzen Gebirge nicht zu fürchten.
Selbst ein anspruchsvoller Reisender wird Mühe haben, täglich 20 M. an
den Mann zu bringen, wenn er sich nicht gerade in den Bädern befindet
oder exclusiven Dingen nachgeht.



Geldvaluta.


An der sächsischen Grenze, die ja zugleich Reichsgrenze ist, raint
auch die deutsche Reichswährung mit der österreichischen Währung, doch
sind beide Währungen im Volke populär, namentlich ist der böhmische
Gastwirth an beide gewöhnt und er berechnet auf Verlangen bald in
dieser bald in jener. Der Cours findet sich in allen Grenzblättern,
wie in jeder grösseren Zeitung. Sind z. B. in Sachsen österreichische
Banknoten mit 177 notirt, so bedeutet das einen Werth per fl. von 1
Mk. 77 Pf. In Oestreich findet sich dagegen das Reichsgeld in den
Coursnotizen. Ist derselbe z. B. mit 55 verzeichnet, dann hat der Wirth
die Mark mit 55 kr. zu berechnen. Reisende, die nur Böhmen flüchtig an
der Grenze berühren, erhalten auf Verlangen im Wechsel auf Reichsgeld
auch Reichsgeld zurück.



Touren ab Dresden.


1. =Dresden-Pirna= (17 km, Bahn). =Berggiesshübel= (15 km,
Sekundärbahn). =Nollendorf= (15 km). =Kulm= (6 km). =Teplitz= (11 km,
auch Bahn).

  Nach Pirna benutzt man am Besten Eisenbahn oder Dampfschiff.
    Die Fahrt zeigt rechts die letzten Ausläufer des Erzgebirges,
    links den villenbedeckten Höhenzug, an dessen Fuss
    Loschwitz-Wachwitz-Pillnitz liegen. Die Dampfschifffahrt ist
    landschaftlich weit dankbarer.


=Pirna.= Gasthöfe: Schwarzer Adler. Forsthaus. Schwan am Markt.
Sächs. Hof. Goldner Stern am Bahnhof. Beliebte Rest.: Stadtrest. und
Dampfschiffwartehalle an der Elbe. Grundig und Rathskeller am Markt.
Schlossrest. am Sonnenstein mit umfassender Aussicht auf das Elbthal
gegen Dresden. Café Schilling an der Promenade.

Pirna liegt 114 m hoch an der Elbe. Unfern der Stadt rainen Erz- und
Sandsteingebirge. 12000 Einw.

+Geschichtliches.+ Die sehr alte Stadt gehörte im frühesten Mittelalter
zur böhmischen Krone. 1249 fiel sie als ein Heirathsgut der böhm.
Königstochter Agnes an Heinrich den Erlauchten, Markgrafen von Meissen.
Aus dem ehemaligen Dominikanerkloster zu Pirna ging der berüchtigte
Ablasskrämer Tetzel hervor, auch lebte hier der für die Sächs.
Geschichte so wichtige Paul Lindner, bekannt als der »Pirnaische
Mönch.« Im 30jährigen Krieg stürmte Banner die Stadt und überliess
sie der Beutegier seiner wilden Soldateska. Friedrich II. befahl im
7jährigen Krieg die Schleifung der Stadtwälle. 1811 errichtete man im
prächtig gelegenen, mit altdeutschen Erkern versehenen Schloss eine
Heilanstalt für Geisteskranke, die hygienisch einen guten Ruf geniesst
und gegenwärtig etwa 500 Insassen zählt. Napoleon I. liess 1813 die
Unglücklichen herausjagen und befestigte den Sonnenstein.

Die =goth. Hauptkirche=, 1546 vollendet, schmücken Deckengemälde und
Glasmalereien. Zwölf Pfeiler tragen die Decke mit ihren Gewölbrippen
von beachtenswerther Mannigfaltigkeit. Schönes Masswerk in den
Fenstern. Die neugothische =kath. Kirche= enthält ein gutes Altarbild.
In den Promenaden steht das =Ottodenkmal= mit Medaillonportrait, dem
Sänger Julius Otto gewidmet.

+Spaziergänge.+ 1. Ueber die =Elbbrücke=. (Unter dem ersten
Brückenpfeiler merkwürdiges Echo.) Man geht in der Regel durch das am
rechten Ufer liegende =Copitz= und auf das Bergrestaurant »=Zur schönen
Aussicht=,« das seinen Namen in vollem Maasse rechtfertigt (1 km). 2.
Nach der schon genannten =Schlossschenke= dicht über der Stadt. 3. Nach
dem =Kohlberg=, 202 m hoch, Entfernung 2 km, Gartenrest. mit herrlichen
Blicken auf den Borsberg, den langen Höhenzug gegen Dresden und auf
die dörferbedeckte Elbniederung. Um den Kohlberg kämpften 1813 Russen,
Preussen und Oestreicher gegen Vandamme, und diese Kämpfe bildeten das
Vorspiel zur Schlacht bei Kulm.

  Nach Berggiesshübel führt Sekundärbahn an der Gottleuba entlang.
    Zu Fuss geht man nicht die Strasse, sondern am Schiesshaus
    vorüber die sogenannte =Viehleithe=, ein schattiger Promenadenweg
    bis =Rottwerndorf= (5 km). Gefälliges Schlösschen vom Kurfürst
    Vater August erbaut. Grosser Gasthof. Bahnhof. Das Dorf ist der
    Centralpunkt der sog. =Cottaer Sandsteinbrüche=, welche den
    härtesten und feinkörnigsten Sandstein im Elbsandsteingebiet
    liefern und der zu den meisten Skulpturen in Dresden verwendet
    wurde. Von Rottwerndorf geht man entweder mit der Bahn parallel
    im Thale fort am =Langhennersdorfer Wasserfall= vorüber nach
    Berggiesshübel (9 km) oder über den =Cottaer Spitzberg=
    (6½ km). Der erstere Weg bietet anmuthige Thalbilder und die
    imposante Felsgrotte des Wasserfalls, der nach Gewittern einen
    fesselnden, bei trockner Zeit jedoch einen mehr kläglichen
    Eindruck hervorbringt. Nach dem Cottaer Spitzberg folgen wir
    einen Wegweiser in der Nähe des Rottwerndorfer Bahnhofs, der nach
    Cotta hinaufweist. Wir lassen das Dorf rechts und gehen bei drei
    uralten Kreuzen vorüber direct auf den Basaltgipfel des Berges,
    387 m. Die Aussicht ist für die geringe Mühe lohnend; sie umfasst
    viele Tafelberge der Sächs. Schweiz und die Basaltkuppen des
    Erzgebirges: Sattelberg, Geising, Luchberg, Wilisch. Unter dem
    Gipfel Basaltbruch. Von hier erreicht man auf Feldwegen leicht die
    sichtbare Pirna-Berggiesshübler Strasse.

=Berggiesshübel.= Zum Sächs. Haus. Zum gold. Stern. Freundliches
Bergstädtchen im anmuthigen Thalzug der Gottleuba. 1600 Einw. 294 m.
Das Johann-Georgenbad ist eines der ältesten Bäder Sachsens. Beliebte
Sommerfrische. Schon Gellert und Rabener suchten hier Erholung. Um die
touristische Aufschliessung der Gegend machte sich Gewerbschuldirector
Clauss aus Dresden besonders verdient. Hinter dem Bad Anlagen. In der
Umgebung viele sehr lohnende Spaziergänge. Hervorzuheben sind der
=Poetengang= gegen Gottleuba hin mit Bänken und einer Inschrift von Th.
Hell, welche sich auf den Aufenthalt Rabeners und Gellerts bezieht.
Sodann sind zu nennen der sog. =Napoleonstein=, welchen der Eroberer
während der Kämpfe in jener Gegend zu wiederholten Malen erstieg
und =Gersdorf= mit künstlicher Ruine. Die Wege sind durch Wegweiser
markirt, auch viele der Echos.

In der Nähe der Stadt baut man ein vorzügliches Eisenerz ab, das sich
besonders zur Herstellung von Gussstahl eignet und weithin verfrachtet
wird. Leider ist das grosse Eisenwerk am Berghang zum Erliegen gekommen.

_+Anmerkung.+ Dankbar ist auch die Tour am Bach (3 km) auf nach
+Gottleuba+. 338 m. 1200 Einw. Schön im Thal gelegenes sauberes
Städtchen. Grosse Waldungen in der Nähe. Sommerfrische. Goth. Kirche
mit beachtenswertem Portal. Die sogenannte +Ueberraschung+ gewährt
prächtige Thalblicke. Am Schiesshaus-Wegweiser nach dem +Augustusberg+
mit Umschauthurm (2 km). Schöne Aussicht auf das Gebirge und die
Elbniederung. Entweder geht man vom Städtchen aus hinauf auf die
Hauptstrasse nach Peterswalde oder im Thalzug fort, bis ein Wegweiser
hinauf nach +Oelsen+ zeigt (Erbgericht) und von hier auf den
+Sattelberg+ (10 km). Der 721 m hohe Basaltberg gewährt gegen Böhmen
nur beschränkte Aussicht, dafür liegt ein grosser Theil der Sächs.
Schweiz, des östl. Erzgebirgs und der Elbniederung mit Dresden und den
Prinzenschlössern frei vor dem Beschauer. Nollendorf (über Schönwald)
ist von hier 6 km entfernt._

  Bei Berggiesshübel verlässt die Strasse das Gottleubathal, gewinnt
    aussichtsreiche Höhen und überschreitet bei =Hellendorf= die
    Grenze. Im Hellendorfer Gasthof nächtigte Vandamme vom 28. zum 29.
    August 1813 -- in der Nacht vor den Kulmer Schlachttagen. Das erste
    böhmische Dorf ist =Peterswalde=, 2500 Einw. Zum Felsenkeller. Das
    Dorf ist fast 5 km lang. Um die Peterswalder Höhen kämpften Russen
    und Franzosen sehr hartnäckig. Die Russen stürmten von Jungferndorf
    her, wurden aber, zu ihrem Glück, darf man hier sagen, von den
    Franzosen zurückgeschlagen. In verhängnissvollem Siegesjubel
    verfolgte Vandamme die Russen bis über den Kamm des Gebirgs hinab.
    Der preuss. General von Kleist hatte in der Nacht zum 30. August
    mit seinen Truppen rechts des Nollendorfer Passes in Fürstenwalde
    gelagert und zog, als er den Kanonendonner in der Tiefe des
    Teplitzer Thalkessels vernahm, in Eilmarsch über die Höhen gegen
    Nollendorf und schnitt damit den Franzosen den Rückzug ab, die
    sich bei Kulm erfolglos mit den Russen und den hinzugekommenen
    Oesterreichern herumschlugen. Kleist griff sie im Rücken an und
    entschied damit das Schicksal des Vandamme'schen Corps. Sein
    Kriegsherr ehrte ihn mit dem Namen Kleist von Nollendorf.

  Die =Nollendorfer Höhe= gehört zu den besten Aussichtspunkten
    des Erzgebirgs. Ueberraschend sind die Blicke auf das bizarre
    Mittelgebirge mit dem Millischauer. In der Tiefe bei Kulm sind
    sämmtliche Schlachtdenkmäler sichtbar. Im fernen Hintergrund gegen
    Osten taucht der Isarkamm auf mit dem Jeschken. Ferner sehen wir
    den Tannenberg, Kaltenberg, Rosenberg, den nahen Schneeberg, die
    Tyssaer Wände und viele Höhen des Elbsandsteingebirges. Aussig mit
    dem Schreckenstein im Hintergrund und viele Basaltkegel dieser
    Gegend schliessen malerisch das Bild ab. Gegen West und Südwest ist
    der Punkt beschränkter.

Die Strasse führt nun in starken Windungen hinab nach dem böhm.
Kessel. =Tellnitz= ist Station der Dux-Bodenbacher Bahn. =Kulm= ist
ein Pfarrdorf am Kapellenberg (Horkaberg). Hier entschied sich die
Schlacht, die schon am Kohlberg bei Pirna begonnen. Das franz. Corps
ward aufgerieben und Vandamme selbst mit 11000 Mann gefangen genommen.
Unter der Kriegsbeute befanden sich 82 Geschütze. Das =Preussische
Denkmal= steht rechts der Strasse unweit des Posthauses in Arbesau; es
ist eine 10 m hohe Spitzsäule mit der Inschrift: Die gefallenen Helden
ehrt dankbar König und Vaterland. Sie ruhen in Frieden. Das =Oestr.
Denkmal= steht links der Strasse, es ist dem gefallenen östr. General
Collorado-Mannsfeld gewidmet, der am 17. Sept. 1813 die Franzosen bei
Arbesau zum zweiten Male schlug. Die 30 m hohe eiserne Pyramide trägt
Brustbild und Wappen des Generals. Bekrönt wird dasselbe vom öster.
Doppeladler. Am Fuss der böhm. Löwe. Das =Russische Denkmal=, das
prunkvollste, steht hinter Kulm bei Pristen, unfern der Stelle, wo
General von Ostermann verwundet wurde. Die 5 m hohe Victoria ist eine
Nachbildung der griech. Antike zu Brescia. Die Errichtung ordnete
Kaiser Franz I. an. Die Einweihung geschah jedoch erst am 28. Sept.
1835 in Gegenwart des Kaisers Nicolaus von Russland, des Kaisers
Ferdinand von Oestreich und des Königs Friedrich Wilhelm III. von
Preussen.

  Eine gerade Strasse führt uns über Sobochleben nach =Turn= (zur
    Ritterburg, Turner Bier) mit vielbesuchten fürstl. Clary'schen
    Park. Uralte Baumgruppen mit überraschenden Lichtungen, welche
    fesselnde Landschaftsbilder im Hintergrund zeigen. Auf dem Platz an
    der Försterei öfter Concerte von Teplitzer Kapellen. Im erhöhten
    Strohtempel herrliche Ausblicke auf den Teplitzer Thalkessel.

=Teplitz= (Teplice-Warmbach). Stadt London. Posthotel. König von
Preussen. Altes Rathhaus. Schwarzes Ross. Kronprinz Rudolph. Adler.
Lamm (billig). Blauer Stern. Am Weg nach Schönau: Haus Oestreich.
Neptun. Rest.: Kursalon am Stephansplatz. Gartensalon im Schlosspark.
Drei Rosen. Goldnes Fassel. Schönpriessner und Leitmeritzer Bierhalle.

Teplitz zählt mit Schönau 16000 Einw. Die Lage der Stadt im weiten
Thalbecken, unfern des isolirten Teplitzer Schlossberges, gehört zu den
anmuthigsten im landschaftlich reichen Böhmerland und die natürlichen
Vorzüge unterstützen herrliche Parkanlagen, wohlgebaute Dorfschaften,
inter. Klöster, historisch merkwürdige Stätten, schattige Wälder, viele
und bequeme Verkehrsmittel und a. m., und wenn auch der industrielle
Habitus der nahen Kohlenfelder den landschaftlichen Reizen nicht gerade
zu Gute kommt, so beweisen doch an 20000 Passanten jährlich, dass diese
trotzdem unwiderstehlich sind. Die Badefrequenz betrug 1880 gegen 10000
Badegäste.

Die Heilkraft der =Teplitz-Schönauer Thermen= gegen Gicht, Rheumatismus
und Lähmung ist weltberühmt; auch nach schweren Verwundungen leisten
die Quellen vorzügliche Dienste. Preussen, Oestreich und Sachsen
besitzen eigene Militärbäder zu Teplitz. Der Wärmegrad der Wässer
variirt zwischen 21 und 39° R.; sie enthalten Alkalien und salinische
Bestandtheile, darunter kohlensaures Natron. Trinkbar sind sie ihres
widerlichen Geschmackes wegen nicht, man benutzt sie zum Baden. (Im
Januar 1881 entquoll der Erde eine neue Therme bei Teplitz.)

Am 13. Febr. 1879 brach über Teplitz die weltbekannte
Quellenkatastrophe herein. In den 8 km entfernten Ossegger
Kohlenschächten hatte man einen Porphirgang angehauen, aus welchem sich
ganz plötzlich eine ungeheure Menge auf 20° R. erwärmtes Thermalwasser
in die Baue ergoss und bald darauf versiegte die Teplitzer Urquelle im
Stadtbad. Am 3. März fand man dieselbe in einem rasch niedergeteuften
Schacht 27 m tief wieder auf, doch ist der Quell damit noch nicht
gesichert und hat man neuerdings eine tiefere Ausschachtung angeordnet.

In Teplitz selbst liegen die Bäder: =Fürstenbad=, =Herrenhausbad=,
=Stadtbad=, =Judenbad=, =Steinbad= und =Stephansbad=. Das
=Schlangenbad= und das =Neubad= liegen auf Schönauer Gebiet. Die
Hauptbadezeit ist Morgens. Nachmittags baden die ärmeren Klassen
zur Hälfte der Taxen. Die =Badeconcerte= finden früh 6 bis 8 Uhr
im =Kurgarten= und von 11 bis 1 Uhr im =Schlosspark= statt. In den
=Anlagen= am =Schlangenbad= in Schönau spielt Mittwochs und Sonnabends
von 5 bis 7 Uhr und Sonntags von 10 bis 11 Uhr eine Militärkapelle.
Sämmtliche Concerte sind für Passanten frei. Das Badeleben culminirt
von 11 bis 1 Uhr im Schlosspark; eine Tanzreunion wird Sonnabends im
Gartensalon dieses Parks abgehalten.

+Geschichtliches.+ Der Sage nach trieben am 29. Aug. 762 die Hirten des
Vladiken Kostolug von Settenz Schweine in den Wald, von denen eines
die heisse Urquelle aufwühlte. Zweifellos ist, dass sehr frühzeitig
eine Burg an dem Heilquell entstand, welche als die Vorläuferin des
jetzigen fürstl. Clary'schen Schlosses anzusehen ist. Urkundlich
wird berichtet, dass die Gemahlin des Böhmerkönigs Wladislav II. ein
Nonnenkloster an den warmen Quellen errichtete, welche 1278 Rudolph
I. zerstörte. 1420 plünderten es die Hussiten und 1424 äscherten sie
es ganz ein. Im 30jähr. Krieg litt die blühende Badestadt durch Raub
und Plünderung, auch verödeten die Bäder durch Mangel an Badenden. Im
7jähr. Krieg wurde die Stadt von beiden Heeren als neutral respectirt.
Nach der Schlacht bei Kulm (30. Aug. 1813) glich die Stadt einem
grossen Lazareth. Als Curiosum sei mitgetheilt, dass Napoleon I.
mehrfach verdriessliche Aeusserungen über den Namen »Teplitz« fallen
liess, weil er ihn nicht richtig auszusprechen vermochte, er nannte
die Stadt consequent Telpsich. Im Jahre 1878 fand Kaiser Wilhelm nach
dem Nobiling'schen Attentat im Herrenbade zu Teplitz völlige Genesung.

An =Gebäuden= sind erwähnenswerth das =Neue Theater= von Schreiber in
Dresden mit Skulpturen von Henze, die =Evang. Kirche=, ein romanischer
und die neue =Kath. Kirche= in Schönau ein gothischer Ziegelrohbau. Im
Clary'schen Schloss =goth. Schlosskapelle=.

=Spaziergänge.= Vor Allem sind hier =Kurgarten= und =Schlosspark=
zu nennen, besonders der letztere mit seinen uralten Bäumen und
seinen idyllischen Weihern ladet zu längerem Verweilen ein. Unfern
des Theaters liegt der =Seumepark=, ein umgewandelter alter Kirchhof
mit dem wohlgepflegten Grabe des »Spaziergängers nach Syrakus.« Auch
die Kirchhofkapelle ist erhalten. Ein reizender Spaziergang ist der
nach der =Königshöhe= mit einem Denkmal des Königs Friedrich Wilhelm
III. von Preussen, der 22 Jahre lang die Teplitzer Thermen brauchte.
Die Stadt liegt hier in ihrer ganzen Ausdehnung dem Beschauer zu
Füssen. In der Nähe der Königshöhe liegt auch die =Schlackenburg= mit
Camera obscura (10 Kr. Eintritt), ein origineller Bau aus Schlacken,
Ziegelstücken und Scherben. Im =Belvedere= Mineraliensammlung. Café
Bella vista. Die ganze Königshöhe hat herrliche Anlagen und gewährt
schöne Thalbilder, wie auch Fernsichten auf Erz- und Mittelgebirge.
Der =Mont de Ligne=, ein Porphirfelsen liegt über der Stadt gegen
Schönau hin. Das Restaurant nennt der Volksmund seiner Form wegen die
Pfefferbüchse. Nach dem =Turner-Park=, 1 km. Siehe Seite 21.


Ausflüge von Teplitz.

Nach dem =Schlossberg=. Reitesel 75 Kr. Entfernung 3 km. 393 m hoher
Klingsteinberg mit schönen Ruinen und unvergleichlich schöner Aussicht.
Die alte Veste Dobrowska hora gehörte einst dem Grafen Kinsky, der zu
Eger mit Wallenstein ermordet wurde. Die Kaiserlichen stritten mit
den Schweden hart um die Burg. 1655 wurde sie auf Befehl aus Wien
geschleift, weil die verwilderte Soldateska von hier aus die Gegend
brandschatzte. Ferdinand II. verschenkte nach Kinskys Tod Schloss
mit Herrschaft an den Feldmarschall Aldringer. Durch Heirath fiel
sie an die Fürstenfamilie Clary-Aldringer. In die Schlosstrümmer
ist ein empfehlenswerthes Restaurant eingebaut. Die Aussicht von
den Ringmauern mit den zum Theil erhaltenen Thürmen ist, wie schon
erwähnt, unvergleichlich schön. Das weite, reichbebaute Teplitzer
Thal, der colossale Steinwall des Erzgebirges, das reichgeformte
malerische Mittelgebirge und an den Gehängen und in der Ebene Teiche,
Wälder, stolze Schlösser und Klöster, tiefgrüne Thaleinschnitte geben
ein herrliches Landschaftsbild, das sich im Westen bis Rothenhaus
und im Osten bis zum Elbgebirge erstreckt, in welches Aussig
malerisch eingebettet erscheint. Der Wirth zeigt auf Verlangen die
noch erhaltenen Kerker und Kasematten. Einzelne Fensterhöhlen geben
originelle Umrahmungen für schöngruppirte Landschaften.

Nach dem =Wachholderberg=. 3 km. Man geht die Strasse nach Bilin,
bis rechts ein Stein nach dem 380 m hohen Gipfel zeigt. Die obere
Bergschenke gewährt ähnliche Landschaftsbilder wie der Schlossberg
nur nicht so umfassend, der Gipfel des Berges beherrscht dagegen das
Bielathal vollständig, auch nimmt sich das Mittelgebirge, weil näher,
noch imposanter aus.

Nach dem =Millischauer=. Bis Pilkau, am Fuss des Berges gelegen, 12 km.
Von hier bei starker Steigung auf den Gipfel 1 Stunde. In Pilkau
Reitpferde 2 fl. Tragsessel 2 fl. 50 kr. Fahrt von Teplitz bis Pilkau
mit Einspänner 5, mit Zweispänner 7 fl. (Auch billige Stellwagen.) Der
isolirte Klingsteinkegel, Millischauer oder Donnersberg genannt, erhebt
sich 836 m über Meer, bildet die höchste Erhebung des vulkanischen
Mittelgebirges und ist eine touristische Notabilität ersten Ranges.
Die Rundsicht, uneingeschränkt nach allen Richtungen, zählte Humboldt,
der doch so manches Gebirge durchfahren, zu den grossartigsten des
Erdballs; sie umfasst so ziemlich den ganzen böhmischen Kessel mit den
Einfassungsgebirgen. Rings um den Berg lagern sich die vulkanischen
Kegel des Mittelgebirges und belebt wird die Landschaft durch Hunderte
von Städten, Dörfern, Schlössern, Ruinen, Klöstern, aufblitzenden Seen
und Flüssen. Beim Wirth sind Panoramen käuflich, die über 99 Punkte
Aufschluss geben. Nachtlager auf Moosbetten 80 bis 1,50 kr. Unterkunft
für circa 60 Personen. (Auch Federbetten.)

Für den Rückweg nach Teplitz empfiehlt sich der Abwechselung wegen
die Tour über =Kostenblatt=. Im Dorf das vom Grafen Czerin 1864 in
ital. Styl erbaute Schloss. 2 km vom Dorfe liegt die malerische =Ruine
Kostenblatt=. 508 m hoch, mit Sommerrestaurant. Der Wartthurm gewährt
herrliche Aussicht auf das Bielathal und Teplitz. Der Wirth verwahrt
hier gefundene Alterthümer.

Von Kostenblatt über =Krzmusch= nach Teplitz 10 km. In Krzmusch Schloss
des Grafen Ledebour mit prächtigem Park über dem engen Bielathal. Den
schönsten Blick gewährt ein Kiosk auf der sogenannten Teufelsmauer.

Von =Teplitz= nach =Dux=. 8 km. Eisenbahnfahrt zu empfehlen. Die
Strasse führt am Dorfe Janegg vorüber, wo das Becken der jetzt
versiegten =Riesenquelle= mit der =Riesenmühle= liegt. In der Nähe
sanken während der Teplitz-Ossegger Katastrophe Erdtrichter ein.

=Stadt Dux.= Union. Weisses Ross. Goldene Krone. 6000 Einw. Dux ist
Mittelpunkt des teplitzer Braunkohlenbeckens und liefert die beste
Braunkohle in Böhmen. Zuckerfabrik. Glashütte. Merkwürdig sind die
überaus zahlreichen heiligen Bildwerke unter Glas in kleinen Nischen
über den Hausthüren. Das =Duxer Schloss= gehört einem Grafen Waldstein,
der einer Nebenlinie des Friedländer Geschlechts entsprossen. Man
meldet sich beim Schlossverwalter. Auf dem Schlosshof ein Bassin von
schwed. Kanonenmetall, das der Friedländer eroberte. Die =Bibliothek=
zählt 24000 Bände. Der Abenteurer Casanova verlebte hier seine letzten
Lebensjahre als Bibliothekar, und diese Räume sahen seine berüchtigten
Memoiren entstehen; auch gab er sich mit dem damaligen Besitzer,
einem Grafen von Dux alchymistischen Experimenten hin († 1798). Die
Bibliothek verwahrt auch Wallensteins Himmelsglobus. Im =Familiensaal=
Ahnenbilder unter denen ein Portrait Wallensteins von der Hand van
Dyk's. Die =Rüstkammer= besitzt Reliquien des grossen Feldherrn. Im
=physikalischen Kabinet= hat auch eine Venus von Tizian und eine
Marmorstatue von Fischer Aufstellung gefunden. Im =Naturalienkabinet=
ist ein Stück Braunkohle mit eiserner Kugel, 6 m tief unter der
Erdoberfläche gefunden, bemerkenswerth. Die =Holzsammlung= ist in
Bücherform aufgespeichert. Die Rinde bildet den Rücken, das Innere
enthält Blätter, Blüthen und Früchte.

Der =Schlosspark= ist freigegeben. Die Durchhaue zeigen im Hintergrund
wie Theaterprospecte, schöne Landschaftsbilder. Beim Schlossgärtner
Erfrischungen. Die =Stadtkirche= besitzt ein gutes Altarbild von Rainer.

  Unfern von Dux an der Strasse nach Ossegg liegen die fünf, im
    Februar 1879 ersoffenen Kohlenschächte, an deren Entwässerung man
    gegenwärtig mit grosser Energie arbeitet.

Von =Teplitz= nach =Bilin= und dem =Borcen=. Von Teplitz bis zum Fuss
des Borcen 16 km. (Eisenbahn.) Wer auf Bilin verzichtet, fährt direct
bis Station Bilin-Sauerbrunnen.

=Bilin.= Weisser Löwe. Hohes Haus. Schwarzer Adler. 5000 Einw. Grosse
Zuckerfabrik. Fürstl. Lobkowitz'sches Schloss mit einer Bildersammlung.
Die ehemals berühmte Mineraliensammlung wurde nach Ungarn verkauft.
Bilin an der Biela gehört zu den ältesten Städten Böhmens und wird
schon im 11. Jahrhundert mehrfach urkundlich erwähnt.

Der =Sauerbrunnen=, 1 km entfernt gegen dem Borcen hin gelegen, ist
ein Natronsäuerling, der mit leichtem Wein oder Milch vermischt
getrunken wird und höchst erfrischend wirkt. Man gebraucht ihn
besonders gegen chronische Hals- und Brustleiden und Steinbeschwerden.
600000 Krüge kommen etwa im Jahre zur Versendung. Aus dem abgedampften
Wasser gewinnt man die bekannten Biliner Bastillen. Neues fürstl.
Lobkowitzsches Kurhaus.

Der =Borcen=, der seiner seltsamen Form wegen jedem Besucher des
Teplitzer Thalkessels sofort auffällt, ist ein vielfach zerklüfteter
Klingsteinkegel von 535 m Höhe. (Böhmisch Boren, sprich Borschen.) Der
Aufstieg vom Sauerbrunnen aus nimmt circa 1 Stunde in Anspruch und ist
nicht ohne Beschwer. Weisse Kalkstriche machen eine Führung unnöthig.
(Führer 1 fl.) Die bedeutendste Klüftung ist die Michaelishöhle; vor
ihrem Eingang liegt eine sehr grosse Basaltsäule. Der schmalgratige
Gipfel gewährt einen herrlichen Ausblick auf den Teplitzer Thalkessel,
seinen freundlichen, ziegelbedachten Ortschaften und auf die
einrahmenden Gebirge. Zu Füssen liegt das Bilathal mit Bilin und
Sauerbrunnen.

Der =Radelstein= ist 8 km von Bilin entfernt. 749 m ü. M. Kann auch zu
Wagen erreicht werden. Die mächtigen Steinwälle auf dem breiten Gipfel
sollen heidnischen Ursprungs sein. (Altslavische Cultusstätte.) Von
der Zufluchtshütte an der Südseite beste Aussicht. Das Auge beherrscht
die Eger- und Elbniederung bei Theresienstadt und das Land bis gegen
Prag hin. Ferner ist der Blick überaus fesselnd auf die Berggruppen des
Mittelgebirges selbst und auf das Erzgebirge.

Von =Teplitz= nach dem =Probstauer Park=. Von Teplitz 4 km, im Norden
gelegen. Försterei mit Rest. Schöne Baumgruppen. Der Park gehört, wie
auch der Turner, dem Fürsten Clary. Man geht dahin in der Regel über
Turn und kehrt über Weisskirchlitz zurück. Bei diesem Dorf erhebt sich
der =Louisenfelsen=. Vom Pavillon prächtige Aussicht auf das Teplitzer
Thal.

_+Anmerkung.+ Die herrlichen Partien von Teplitz ins Erzgebirge liegen
an Haupttouren und haben an anderen Stellen Beschreibung gefunden. Es
sei daher auf das Register verwiesen. Graupen ist 7, die Geyersburg 10,
Eichwald 7, Klostergrab 8 und Ossegg 9 km von Teplitz entfernt._


2. =Dresden-Pirna= (17 km, Bahn). =Liebstadt= (12 km). =Börnersdorf=
(bis zur Kirche 4 km). =Breitenau= (3 km). =Fürstenwalde= (6 km).
=Voigtsdorf=, =Mückenthürmchen= (6 km). =Graupen= (3 km). =Mariaschein=
(2 km). =Probstau= (3 km). =Teplitz= (4 km).

Bis Pirna siehe Tour 1. Seite 17.

  Wir berühren von Pirna aus zunächst =Zehista=. Hübsches Dorf.
    Schloss mit Park, dem Grafen Rex gehörig. Nun im anmuthigen
    Seydewitzthal aufwärts. Bei Nenntmannsdorf Kalkbrüche, in denen
    1813 viele Franzosen während der Kämpfe mit den Russen ihren Tod
    fanden. =Liebstadt.= Gasthof zum schwarzen Kleeblatt. (Ueber
    dieses Gasthaus existirt ein humoristisches Gedicht von drei
    Schornsteinfegern, die nach demselben dem Gasthaus den Namen
    gegeben.) 329 m ü. M. 900 Einw. Dicht über der Stadt das malerische
    Schlösschen =Kuckuckstein=. In der Bibliothek ein Portrait
    Moreaus, dem Widersacher Napoleons, dem in der Schlacht bei
    Dresden die Beine zerschmettert wurden. Dem Hut ist die Kokarde
    ausgeschnitten. Napoleon soll dies selbst gethan haben als er
    hier während der Kämpfe 1813 um die Pässe des östl. Erzgebirges
    nächtigte. Die beistehenden franz. Worte, zu deutsch: »Er war ihrer
    unwürdig, der Verräther«, sollen gleichfalls von Napoleons Hand
    herrühren.

  Von hier führt der Weg über etwas eintönige, oft aber auch
    aussichtsreiche Höhen nach Börnersdorf, Breitenau und Fürstenwalde
    auf den Mückenberg, der das Mückenthürmchen trägt.

=Mückenthürmchen.= 815 m ü. M. Gasthaus. Gute Unterkunft. Stallungen.
Etwas billiger ist der nur wenige Minuten entfernte Gasthof an der
Strasse nach Graupen. Die Rundschau ist grossartig und wird von vielen
Kennern selbst der Aussicht von der Schneekoppe und dem Brocken
vorgezogen. Thatsache ist, dass jenen Landschaftsbildern ein böhmisches
Mittelgebirge fehlt, so grossartig sie auch sein mögen. Die Aussicht
erstreckt sich über einen Umkreis von 600 km. Es gewährt eine ganz
ausserordentliche Ueberraschung plötzlich das gebirgige nordböhm. Land
mit dem Teplitzer Thalkessel und dem vulkanischen Kegeln bis zum Borcen
bei Bilin auftauchen zu sehen. Links liegen das Elbsandsteingebirge,
dahinter das Lausitzer Gebirge, der Isarkamm und das Riesengebirge.
Rechts sehen wir den Kamm des Erzgebirges bis zum Keil- und Fichtelberg
und Theile vom Karlsbader Gebirge. Von Dresden sieht man die
Antonsstadt, die Prinzenschlösser und ferner den Loschwitz-Pillnitzer
Höhenzug mit dem Borsberg. Gegen die norddeutsche Tiefebene ist die
Aussicht nur durch die Sehkraft beschränkt.

  Bei der Kapelle zu St. Wolfgang betreten wir die Teplitzer Strasse
    und gelangen hinab nach Graupen. Der Fall bis zu dieser Stadt
    beträgt 497 m, wir sind also nachzu 5 Dresdner Schlossthürme
    abwärts gestiegen.

=Graupen.= Stadt Dresden. Kronprinz Rudolph. Wein und Bier bei Herm.
Kohlschütter. Alte intr. Bergstadt, die ihren Namen von den hier
abgebauten Zinngraupen entlehnte. 2500 Einw. In der Stadtkirche die
heilige Stiege mit 28 Marmorstufen, die von den Gläubigen nur knieend
erklommen wird. Zwei Figurengruppen »Gericht über Jesu« und das
»Fegefeuer.« Die erstere ist nicht ohne Kunstwerth, die letztere wird
durch rothes Glas noch schauerlicher, als sie der »Künstler« gemacht.

Die =Rosenburg= über der Stadt steht an der Stelle, wo sich die Veste
Graupen oder Hundsstein erhob, die 1429 von den Hussiten zerstört
wurde. Die alten Ruinen sind geschickt für die neueren Bauten
ausgenützt. Schöne Gartenanlagen. Rosenzucht. Beliebter Ausflug
der Teplitzer. Die Aussicht auf den Teplitzer Thalkessel und das
Mittelgebirge ist umfassend und anmuthig.

Die =Wilhelmshöhe= liegt gleichfalls auf einem aussichtsreichen
Felsvorsprung. Vielbesuchtes Rest. mit Fremdenbetten. Sommerfrische.
Das Rest. hat seinen Namen von Friedrich Wilhelm III. König von
Preussen, der hier besonders gern weilte.

Die =Geyersburg= liegt 3½ km gegen Osten von Graupen entfernt.
Aussichtsreicher Weg am Berghang. Intr. Ruinenstätte über welche viele
Sagen im Volk lebendig sind. Aussicht oben verwachsen, doch thuen sich
öfter Blicke auf historische Stätten auf. 1040 schlugen hier Kaiser
Heinrichs Mannen den Herzog Bretislav von Böhmen. Am 11. Febr. 1126
kämpften Lothar I. und Sobeslav I. von Böhmen gegen einander. Nach
Aussig zu liegen die blutgetränkten Felder, auf denen am 14. Juni
1426 die Hussiten die Meissner schlugen. Das Schlachtfeld bedeckten
23000 Leichname. Gegen Kulm hin sind die Denkmäler der Kulmer Schlacht
sichtbar. Siehe Seite 20.

=Mariaschein.= 2 km von Graupen. 1240 Einw. Anker. Zum Bleileben.
Grosses Jesuitenkloster mit weithin leuchtenden Dächern. 22 Patres
mit über 200 Zöglingen. Grössere wissenschaftliche Sammlungen
für Lehrzwecke, auf Ersuchen zugänglich. In der =Klosterkirche=,
die zugleich berühmte Wallfahrtskirche ist, ein wunderthätiges
Marienbild, zu welchem aus Schlesien und Böhmen, aber besonders aus
der Sächs. und Preuss. Lausitz viele Gläubige (zahlreiche Wenden)
Wallfahrten veranstalten. Zu Pfingsten, Mariageburt und an einigen
Heiligentagen gleicht der Ort einem Messplatz. Im Kreuzgang viele
kunstlose Wandgemälde, doch intr. durch seltsame Geschichtsauffassung.
Das Mariabild ist von Thon. Man erzählt von ihm eine merkwürdige
Fluchtgeschichte zwischen Graupen und Mariaschein. Ein Mädchen, von
einer Schlange gebissen, soll um Hilfe gerufen haben und diese erschien
in Form eines Muttergottesbildes, das eine Nonne vor den Hussiten in
einer nahen Linde verborgen hatte. Die Bürger von Graupen trugen das
Bild im Triumph nach ihrer Stadtkirche, aber dreimal kehrte dasselbe
bei nächtlicher Weile nach der Linde zurück. Hierauf sei nun eine
Kapelle erbaut worden, welche endlich dem Bild als dauernde Wohnung
convenirte. Das heutige Jesuitenkloster hat das Gut Sobochleben im
Besitz.

  Man fährt von Graupen mit Dampf oder geht über Probstau (S. 27) und
    Weisskirchlitz (S. 27) nach Teplitz. Den Bahnhof Graupen-Rosenthal
    erreicht man von Graupen aus auf dem Ave-Mariasteig.

Teplitz siehe Seite 21.


3. =Dresden-Mügeln= (12 km). =Dohna= (3 km). =Weesenstein= (3 km).
=Glashütte= (12 km). =Bärenstein= (8 km). =Lauenstein= (3 km).
=Mückenthürmchen= (9 km). =Teplitz= (12 km).

  Nach Mügeln mit Dampf. Von hier bis Glashütte Post oder auch billigen
    Stellwagen. Mügeln liegt am Einfluss der rothen Müglitz in die
    Elbe, deren rothgefärbte Gewässer (durch die Zinnwäschen bei
    Altenberg) noch lange in der Elbe sichtbar sind. Auf der Höhe
    über Mügeln liegt Grosssedlitz mit seinem grossen altfranz. Park.
    Kolossale Schnitthecken. Erotische Skulpturen. Bassins. Der Umweg
    dahin beträgt 2 km. Man geht dann nicht die Strasse sondern über
    die Höhe nach Köttewitz und trifft in Weesenstein wieder mit der
    Strasse zusammen.

=Dohna= lassen flüchtige Wanderer links oben am Thalhang liegen. 2000
Einw. Das Schiesshaus steht inmitten der alten berüchtigten Veste
Dohna, von der nur noch karge Ueberreste vorhanden. 1402 lag Burggraf
Jeschke von Dohna fast mit der ganzen Ritterschaft der Umgebung in
hartem Zwist, bis ihn Markgraf Wilhelm von Meissen vertrieb und seine
Burg einäscherte. In der Stadtkirche sehenswerter goth. Altar mit
Figuren von Semper restaurirt.

  Wir gehen im schönen Müglitzthale aufwärts nach =Wesenstein=. Ein
    Fusspfad, vom Gebirgsverein angelegt, geht auch ab Dohna über die
    Höhen dahin. Weigand's Gasthof dicht am Schloss mit schattigem
    Garten. Das merkwürdig gruppirte, malerische Schloss mit mancherlei
    Sehenswürdigkeiten ist Eigenthum des Prinzen Georg, Herzogs zu
    Sachsen. Meldung beim Schlossverwalter. Die Gebäude sind in einer
    Weise übereinander gesetzt, dass sie im Innern wie ein einziger Bau
    von 8 Stockwerken erscheinen. In die Belletage steigt man hinab,
    in die Keller hinauf. Die Pferdeställe liegen im dritten Geschoss.
    Viele Andenken an König Johann, der hier öfter literarischen
    Arbeiten oblag. Ueber 800 fürstliche Portraits, darunter solche von
    Meisterhänden. Uralte Gewölbe aus romanischer Zeit. Folterkammer,
    in Sachsen einzig in ihrer Art. Schöner Schlosspark. König Albert
    verlebte hier zumeist seine Knabenjahre. Zum =Pavillon= 1 km stark
    bergauf. Beliebter Aussichtspunkt auf das stille Oertchen mit dem
    Schloss und auf das Elbthal. Näheres siehe Gampe's Weesenstein.
    Dresden, Bleyl und Kaemmerer.

_+Anmerkung.+ 5 km oberhalb Weesenstein liegt rechts an der Strasse
der +Rabenhorst+, eine imposante Felspartie. Pfade führen hinauf nach
+Maxen+. Rittergut mit Schlosspark. Am 17. Nov. 1759 trug sich hier
der Finkenfang zu. General Fink wurde mit seinen 13000 Preussen vom
östr. General Daun gefangen genommen. In der Nähe Kalkbrüche. (Maxener
Marmor.) Der Umweg beträgt 4 km._

  Bei weiterem Vordringen im Thal berühren wir Schlottwitz. Links
    der Todtenstein. (An der Neumühle Achate, Amethyste, Jaspis,
    Hornblende.) Vor Glashütte bei der Krugmühle eine Felspartie,
    Wittichs Schloss genannt, wo im 15. Jahrh. ein Wegelagerer Namens
    Wittich gehaust haben soll.

=Glashütte.= Post. Stadt Dresden. 2000 Einw. In einem Seitenthale der
Müglitz gelegen. Eine Glashütte war nie hier, der Name entstammt den
Glaserzen (Eisenerze), die hier gefunden wurden. Glashütte ist der Sitz
einer hochberühmten Uhrenindustrie. Die Uhrmacherschule zählt gegen
40 Schüler. Das Hauptverdienst fällt dem Uhrmacher Adolph Lange zu (†
1875). Derselbe errang im Ausland mehrfach erste Preise und auf dessen
eisern-solide Geschäftsprinzipien stützt sich die ganze Glashütter
Uhrenindustrie. Auch andere inventiöse Apparate, Rechenmaschinen,
Telegraphen, Instrumente etc. werden hier gebaut. Der Ort hat ein
freundliches, gefälliges Aussehen. Die Kirche, 1535 erbaut, enthält
vier gute Oelgemälde und einige ältere Glasmalereien.

  Die gewundene Strasse führt uns zwischen herrlichen Thalgehängen
    aufwärts nach =Bärenstein=, der kleinsten Stadt Sachsens. 660 Einw.
    Das Schloss mit dicken runden Thürmen und hübschen Parkanlagen
    gehört dem Major von Lüttichau. Zwischen Bärenstein und Lauenstein
    kommt das Altenberger Wasser herab, das die Müglitz roth färbt.

=Lauenstein.= Stadt Teplitz. Gold. Löwe. 470 m. 860 Einw. Das ältere
Lauensteiner Schloss liegt in Ruinen. Am neueren gefällige altdeutsche
Giebel. Die Kirche besuche man um eines figurenreichen Denkmals willen,
das einem Günther von Bünau gewidmet ist. Die Sandsteinarbeiten, von
Lorenz Hornung in Pirna gefertigt, sind vorzüglich ausgeführt. Mehrere
Hundert Figuren. Der Altaraufsatz ist gleichfalls bemerkenswerth.

  Man bleibt nun entweder im Thal und geht über Gottgetreu und
    Müglitz zum Mückenthürmchen, oder man wählt den Weg über
    Löwenhain und =Fürstenwalde=. Weit verstreutes Gebirgsdorf mit
    600 Einw. Die Kirche enthält ein altes Marienbild, zu welchem,
    obgleich die Kirche protestantisch ist, viele Katholiken am
    Feste Maria Heimsuchung wallfahrten und dort nach Beendigung
    des protestantischen Gottesdienstes unbehelligt ihre Gebete
    verrichten. Am Altar ausserdem Statuen der Heiligen Christoph,
    Nicolaus und Donatus.

Mückenthürmchen und weiter nach Teplitz siehe Tour 2, Seite 28.


4. =Dresden-Niedersedlitz= (9 km). =Lockwitz= (2 km). =Bad Kreischa=
(6 km). =Reinhardsgrimma= (7 km). =Luchau= (4 km). =Johnsbach= bis zur
Kirche (4 km). =Hirschsprung= (6 km). =Altenberg= (2 km). =Geising=
(2 km). =Fürstenau-Mückenthürmchen= (7 km).

  Diese Tour empfiehlt sich für Wanderer, welche freie, aussichtsreiche
    Höhen den Thalwanderungen an der Müglitz oder Weisseritz vorziehen.
    Man benutzt bis Niedersedlitz die Bahn. =Lockwitz=, stattliches
    Dorf am Eingang der Strasse in den Lockwitzgrund. Adams Gartenrest.
    1460 Einw. Schloss der Familie Kap-herr.

_+Anmerkung.+ 2 km von hier gegen Wölkau zu liegt der schöne neue
Sandsteinbau, der +Lugthurm+, inmitten hübscher Anlagen, errichtet von
der Section des Gebirgsvereins der Sächs.-Böhm. Schweiz Niedersedlitz.
Sommerrest. Panorama käuflich. Sehr schöne Aussicht auf das weite
Elbthal, wie auf die Tafelberge der Sächs. Schweiz._

  Im Thalzug aufwärts gelangen wir nach =Bad Kreischa= im gleichnamigen
    Kirchdorfe. 2000 Einw. Das Bad ist in eine Heilanstalt für
    Nervenleidende umgewandelt worden. Ein Gasthof ist damit verbunden.
    Im Süden 3½ km entfernt liegt rechts unserer Tour der basaltische
    =Wilisch=. 476 m. Ein Aussichtsthurm ist projectirt, ohne welchen
    der Berg touristisch werthlos bleiben würde, weil der Gipfel völlig
    verwachsen. Der Basaltkegel gewährte sonst eine grosse Fernsicht
    über das Elbthal, die Sächs. Schweiz und das Erzgebirge.

  In =Lungwitz= Rittergut mit Park, das dem Bennemann'schen Stift für
    Predigerswittwen zugehört. Sodann folgt =Reinhardsgrimma=, 356 m.
    Hübsches Rococcoschloss mit Park. Strohflechterei. =Luchau= am
    Luchberg (ein spitzer Basaltkegel, 581 m hoch, der die nördliche
    Abdachung des östlichen Erzgebirges völlig beherrscht). Das Dorf
    ist schon ein echtes Gebirgsdorf. Die Strasse senkt sich nun in ein
    tiefes Seitenthal der Müglitz, führt wieder hinauf über das grosse
    Kirchdorf Johnsbach nach Hirschsprung und Altenberg.

=Altenberg.= Altes Amthaus. Stadt Teplitz. Stadt Dresden. Rathskeller.
2016 Einw. Die Stadt liegt am basaltischem Geising 750 m hoch in stark
bewegtem Terrain. 1458 wurde hier das Zinn fündig. Ein Köhler fand es
unter seinem Meiler in geschmolzenem Zustand. Ein Denkmal unfern der
grossen Binge bezeichnet den Fundort. Den Fuss des Denkmals bildet
eine ganze Sammlung von Altenberger Zinnerzen. Der sog. Zinnzwitter
ist ein Quarzporphir. Zinngraupen kommen seltener vor. Die jährliche
Ausbeute beträgt noch immer 2200 Ctr. Zinn, 815 Ctr. Arsen, 10 Ctr.
Wismuth. Die Erze streichen in mächtigen Lagern aus und müssen
stockwerkartig abgebaut werden. Die Säulen, die man stehen lässt, sind
jedoch nicht immer im Stand, die überhängenden Lasten zu tragen und
so sind öfter Bergbrüche vorgekommen, deren grösster die schauerliche
+Binge+ dicht an der Stadt verursachte. Die Chronik erzählt, dass schon
1545 ein grosser Tagebruch stattfand, durch welchen 10 verschiedene
Zechen verschüttet wurden. Darauf folgten 1578 zwei andere Zechen
nach, 1624 aber, an dem für Altenberg ewig denkwürdigen 24. Januar
stürzte durch einen ungeheuren Tagebruch das ganze unmittelbar vor der
Stadt liegende, grosse Zinnbergwerk zusammen. Es war eine stürmische
Nacht, der Schnee lag in Massen auf den unwirthlichen Gebirgen. Ruhig
arbeitete der Bergmann in der Tiefe. Plötzlich, als eben die Glocke
4 Uhr schlug, krachte es wie Donner, die Erde bebte, und in einem
einzigen Augenblicke stürzten mit entsetzlichem Getöse 4 Göpel mit
ihren Zechen, als: Rietzschelzeche, Schellenzeche, Graupner-Zeche,
Rathsschacht und noch verschiedene andere in den Abgrund. Alle Häuser
der Stadt erzitterten; in den Gruben befanden sich zum Glück nur 24
Bergleute, vier davon waren todt, 19 wurden gerettet, einer jedoch gar
nicht wieder aufgefunden. Wo einst ein 60 Fuss hoher Hügel gewesen,
zeigt sich nun eine 120 bis 200 Fuss tiefe Binge, deren Wände aus
Zechstein und Zinnzwitter bestehen. In einer der Weitungen, die hier
unter der Erde geschaffen sind, könnte man den Münster zu Strassburg
unterbringen. Die Höhe beträgt 160 m. Eine Cementquelle, welche
eingelegtes Eisen überkupfert, entspringt in einer Tiefe von 283 m.

Altenberg ist auch Hauptort des +Strohflechterbezirks+, der das ganze
östl. Erzgebirge umfasst. 25000 Personen mögen mit Strohflechten
beschäftigt sein, die für 6 Millionen Mark Strohgeflechte liefern.
In der Hauptsache kommt Weizenstroh zur Verwendung. Die Halme werden
so zerschnitten, dass die Knoten ausfallen, sodann bleicht man sie
mit Schwefel und reisst sie, d. h. man zieht sie unter einem kleinen
Stahlkamm hindurch, der sie in schmale Streifen theilt. Hierauf werden
sie angefeuchtet, um sie mürber zu machen und das Flechten beginnt,
eine Arbeit, die dem Strumpfstricken täuschend ähnlich sieht. Die
Kinder beginnen schon mit 6 Jahren und überholen oft Erwachsene in
ihren Tagesleistungen. Die fertigen Bündel gehen in die deutschen
Strohhutfabriken oder nach England, Skandinavien und Russland.

1876 brannte die Kirche mit 30 Häusern nieder.

Der nahe =Geising= ist 823 m hoch und gleicht einem riesigen
Heuschober. Oben ein Ahornbaum mit Wendeltreppe, doch warnt eine Tafel
vor Betretung derselben, und es ist ihre Besteigung wirklich nicht ohne
Gefahr. Die Aussicht auf den Kamm, auf die nördliche Abdachung des
Erzgebirges und auf die Tafelberge der Sächs. Schweiz verdiente, dass
man sie durch Erneuerung des Ausschaugerüstes der Touristik erhielt,
gerade um Altenberg ist auch die nahe Landschaft sehr formenreich. Der
Berg zählt zu den 9 grossen Basaltdurchbrüchen des Erzgebirges.

Der =Kahleberg=, ein langgezogener Bergrücken 3 km von Altenberg
im Südwest unfern der Strasse nach Rehefeld. 901 m ü. M. Thurm mit
Gradmessungsstation. Gegen Böhmen ist die Aussicht beschränkt, dafür
beherrscht das Auge einen Halbkreis vom Fichtelberg bis zum Colmberg
bei Oschatz und zum Riesengebirge. Aus den grossen Teichen gegen
Altenberg hin geht sowohl Wasser nach den Pochwerken der Zinnwäschen
und nach der Müglitz als nach der anderen Seite, wo es die rothe
Weisseritz bildet. Die Aussicht gehört, wie die vom Geising, zu den
lohnendsten am Nordabhang des Gebirges.

_+Anmerkung.+ Wer die in Altenberg einmal gewonnene Höhe nicht wieder
aufgeben, d. h. nicht erst nach dem Städtchen Geising hinabsteigen
will, geht an Georgenfeld vorüber nach Zinnwald (4½ km) und durch die
grossen fürstl. Clary'schen Wälder nach dem Mückenthürmchen. (7½ km)
Schöne Strasse. Bei Neugeorgenfeld, das durch böhm. Exulanten begründet
wurde, liegen die +Lugsteine+ auf einem Plateau (Knieholz), 893 m, sie
werden selten besucht, doch gewährt der höhere die herrlichsten Blicke
nach Böhmen hinab. +Zinnwald+ ist halb Sächs., halb Böhm. Zum Sächs.
Reiter. Auf böhm. Seite Biliner Bierhalle. (Zugleich Gasthof.) 1 km von
der sogenannten Ausspannung (höchste Stelle der Strasse nach Teplitz,
wo der Wald beginnt) liegt links ein umfassender Aussichtspunkt nach
Böhmen. Das vielerwähnte Häuschen in Zinnwald mit der Inschrift:_

    _»Ich bin nun auf Sachsens Boden, Gottlob,
    Weil mich mein Wirth, Hans Hirsch
    Aus Böhmen rüber schob«_

_steht dicht an der Grenze und ist erneuert worden. Ein
protestantischer Bergmann, Hans Hirsch, wollte seinem Glauben treu
bleiben und so schob er mit Hilfe seiner nachbarlichen Glaubensgenossen
sein Häuschen über die Grenze. Im Dorf selbst freie Ausblicke bis zur
Lausche. Eine herrliche Waldstrasse führt direct hinab nach Eichwald
(9 km). Eine andere gleich schöne Waldstrasse dahin über Vorderzinnwald
nach Forsthaus Siebengiebel und hinab nach Eichwald ist 2 km länger,
sie führt durch den Thiergarten._

_+Eichwald.+ Villencolonie. Sommerfrische, in neuerer Zeit stark
in Aufnahme. Geschützte Lage, grossartige Forsten, herrliche
aussichtsreiche Spaziergänge. Theresienbad. Kaltwasserheilanstalt.
Diana. Waldschlösschen. Gasthof zur Dankbarkeit (eignet sich besonders
zum Uebernachten). 1880 900 Kurgäste. Kurmusik Dienstags und Sonnabends
Nachmittags ½4 Uhr. Die schönsten Spaziergänge sind im sogenannten
+Gesundheitswald+; am +Soldatenberg+ herrliche Aussicht auf den
Teplitzer Thalkessel. Der +Schweissjäger+ mit Rest. ist ein idyllisches
Forsthaus. Vielbesucht ist das nahe Jagdschloss +Tuppelburg+ (offiz.
Schreibweise) mit zahmem Hochwild. (Winterfütterung.) Stark besucht
von Teplitzer Badegästen. Das achteckige Jagdschloss ist der Kernpunkt
sternförmig auslaufender Waldschneussen mit Durchsichten auf den
Borcen, den Milleschauer etc. Im Forsthaus Erfrischungen. Die
+Kaiserhöhe+ liegt ausserhalb des Thiergartens._

_Auch die Strasse von Eichwald nach Teplitz, an Zuckmantel (grosses
Eisenwerk) vorüber bietet herrliche Blicke (5½ km). Einfache Fahrt 35,
doppelte 50 kr. Teplitz siehe Seite 21._

  Der Tour treu gehen wir von Altenberg an den Zinnwäschen vorüber
    hinab nach

=Geising=. Stadt Dresden. Zinnbergbau. Strohflechterei. 1320 Einw.
Anmuthige Thallage. 590 m. Schöne Waldpromenaden. Geschützte
Sommerfrische.

  Die Strasse steigt nun wieder aus dem Thal empor. Links der 738 m
    hohe Huthberg. Fürstenwalde mit seiner protestantisch-katholischen
    Wallfahrtskirche, siehe Seite 31.

Mückenthürmchen und weiter siehe Seite 28.


5. =Dresden-Goldene Höhe= (8 km). =Dippoldiswalde= (11 km).
=Schmiedeberg= (7 km), über die =Tellkoppe= und =Friedrichshöhe= nach
=Altenberg= (13 km).

Weiter nach Mückenthürmchen-Teplitz oder Zinnwald-Eichwald-Teplitz
siehe Routennetz.

  Von Dresden nach Dippoldiswalde zwei Mal Post täglich. Hinter
    dem ersten Dorf Räcknitz links 3 Eichen mit dem Moreaudenkmal,
    welches an der Stelle errichtet ist, wo dem General Moreau an der
    Seite des Kaisers Alexander die Beine zerschossen worden. Die
    =Goldene Höhe= nennt sich ein 350 m hoch gelegenes Wirthshaus mit
    Umschauthurm. Herrliche Blicke nach dem Elbthal mit Dresden und
    den Prinzenschlössern, der Dresdner Haide und auf die Tafelberge
    der Sächs. Schweiz. Panorama käuflich. Eintritt zum Thurm 10 Pf.
    Bei Börnichen auf der Höhe hinter Possendorf liegt 1½ km rechts
    abseits der Strasse der =Lerchenberg= mit umfassenden Ausblicken
    auf das Erzgebirge, auf die nahe Dippoldiswaldaer Haide, durch die
    man von hier direct nach Dippoldiswalde gehen kann und auf die
    Berge der Sächs. Schweiz. Doch auch schon die Strassenhöhe nach
    Wendischcarsdorf zu, gewährt sehr anmuthige Landschaftsbilder.
    Links der Strasse liegt die 449 m hohe =Quohrener Kipse=, eine
    aussichtsreiche Bergkuppe auf demselben Höhenzug, von welchem
    sich auch der Wilisch abhebt. Weiterhin gewährt die Strasse noch
    öfter Blicke auf diesen, wie auf den langen waldigen Höhenzug
    Tellkoppe-Friedrichshöhe etc.

_+Anmerkung.+ Beliebter, wenn auch nicht so aussichtsreich, ist die
Tour nach Dippoldiswalde über Hainsberg. Bis dahin mit Dampf, dann
nach Cosmannsdorf und von hier neben oder mit der neuen Sekundärbahn
parallel durch den herrlichen Rabenauer Grund, den die rothe Weisseritz
durchströmt. Die Höhle, die wir am Anfang des Grundes passiren
müssen, heisst das Nadelöhr. Bis zur +Rabenauer Mühle+ (Rest.), 5 km,
über den Berg dahin nur 3 km. Wer über den Berg geht, besuche die
aussichtsreiche +Albertshöhe+, ein Rest., das schon von Heinsberg
aus sichtbar ist. +Rabenau+ 1800 Einw. Uralte Stuhlbauerei. Grosse
renommirte Möbelfabrik, einer Actiengesellschaft gehörig. Intr.
Holzbearbeitungsmaschienen. Die Fabrik setzt eine Ehre darein, nur
stylvolle und dauerhafte Arbeiten zu fertigen._

_Eine Waldstrasse führt uns von Rabenau nach Dippoldiswalde.
Mit einigen Umwegen kann man leicht drei intr. Punkte, die
+Barbarakapelle+, den +Einsiedlerstein+ und den +Wolfsstein+ besuchen.
Wegweiser und weisse B, E und W führen an die betreffenden Punkte.
Die Barbarakapelle ist die Ruine eines Wallfahrtskirchleins, die
nach der Reformation zerstört wurde. Der Einsiedlerstein soll der
Ueberrest einer Wohnung des Einsiedlers Dippold sein, der den neueren
Forschungen nach freilich nie existirt hat. Dippoldiswalde hat seinen
Namen von einem slav. Vladiken aus dem Geschlechte Dippoldicz. Die
Wolfssäule erinnert an einen 1802 erlegten 203 Pfd. schweren Wolf. In
den Sandsteinbrüchen am Ende des Waldes Petrefecten (Rest.). (In der
Nähe herrliche Aussicht, Umschaugerüst projectirt.) Zwischen Stadt und
Wald auf freiem Feld das +Tartarengrab+, eine Spitzsäule mit Stern
und Halbmond geziert. Die Inschriften besagen, dass hier ein Tartar
Mustapha Sulkowicz, Premier-Leutenant bei den Poln.-Sächs. Ulanen
begraben liegt, der bei Reichsstadt während einer Attaque gefallen._

=Dippoldiswalde.= Stadt Dresden. Gold. Stern. Rest. Rathskeller.
3175 Einw. 357 m im anmuthigen Thalkessel an der rothen Weisseritz.
Früher starker Bergbau mit nahe 100 Zechen und 3 Schmelzhütten.
Viel Strohflechterei. Strohhutfabrikation. Schöner Marktplatz mit
altem, sehenswerten =Rathhaus=, an welchem das Wappen der Maltitz
und die Statuen der Maria und des Laurentius. =Goth. Hauptkirche=
mit bemerkenswerthem Portal. Die =Nicolaikirche= auf dem Gottesacker
entstammt dem 13. Jahrh. und zeigt byzant. Stylformen. (Wird
gegenwärtig von Möckel restaurirt.) Das =Schloss= enthält das
Gerichtsamt. Die Stadt ist Sitz einer sehr rührigen Section des
Erzgebirgsvereins. Sommerfrische, billige Wohnungen. Vom Thal aus, wie
von den Höhen über der Weisseritz drüben nach Edle Krone zu prächtige
Blicke auf das malerische Städtchen.

  Die Strasse führt im Thalzug weiter nach =Schmiedeberg=. Hohofen.
    Eisenhammer. Hinter dem Ort zeigen weisse T, links der Strasse,
    nach der =Tellkoppe= hinauf, dieselbe ist jedoch jetzt so
    verwachsen, dass sich eine Ersteigung erst dann wieder lohnt, wenn
    das projektirte Ausschaugerüst fertig gestellt sein wird. Die 754
    m hohe Kuppe auf langem, waldigen Bergrücken gewährte umfassende
    Blicke ins Centralerzgebirge hinauf und auf die Höhenzüge bei
    Freiberg, wie auf das Meissner Tiefland. Wir gehen besser direct
    nach der =Friedrichshöhe= bei Bärenburg. 739 m. An einer grösseren
    Tanne ist die Aussicht am schönsten. Wir sehen Dresden mit den
    neuen Kasernen, die Prinzenschlösser, Theile der Sächs. Schweiz,
    die Berge bei Altenberg, die Lausitzer Berge und die nördliche
    Abdachung des östl. Erzgebirges selbst. König Friedrich August
    nächtigte auf seinen botanischen Wanderzügen öfter hier und gab
    Raketensignale hinab nach Pillnitz, wo seine Gemahlin dieselben
    erwidern liess. In der Försterei intr. Königszimmer mit Fremdenbuch
    für fürstl. Personen. Die Strasse führt von hier über Hirschsprung
    nach Altenberg. Siehe Seite 32.


6. =Dresden-Dippoldiswalde-Schmiedeberg= (26 km). =Rehefeld-Zaunhaus=
(über Dorf Sayda 14 km, über Bärenfels und Schellerhau 13 km, doch mehr
Berg). =Neustadt= (6 km). =Niclasberg= (3 km). =Klostergrab= (5 km).
=Ossegg= (4 km). =Teplitz= (10 km).

  Bis Schmiedeberg siehe Tour 5. Hier verlassen wir die rothe
    Weisseritz und gehen im =Pöbelbachthal= aufwärts die Strasse, die
    bei Ober-Pöbel einen Bergrücken überschreitet und das Thal der
    =Wilden Weisseritz= gewinnt. In =Sayda= Gasthof. Die Strasse folgt
    in der Hauptsache der Weisseritz bis Rehefeld-Zaunhaus.

_+Anmerkung.+ Wer von Schmiedeberg aus den Weg über Bärenfels und
Schellerhau wählt, kann bei letzterem einsamen Gebirgsdorf den 842
m hohen +Pöbelknochen+ ersteigen. Umfassender Blick in die einsame
Waldregion des Kammes und auf dem Nordabhang des Gebirges. Die Strasse
führt dicht daran vorüber._

=Rehefeld-Zaunhaus.= Jetzt +eine+ Gemeinde. Zerstreutes Gebirgsdorf
mit einem königl. Jagdhaus, ein Lieblingsort König Alberts und seiner
Gemahlin. Liegt inmitten herrlicher Waldberge an der Wilden Weisseritz,
dicht an der böhmischen Grenze. Primitiver Landgasthof. Wenn der Hof
anwesend, ist oft schwer Unterkommen zu finden, so dass sich selbst
Cavaliere mit Strohlagern in Bauerhütten begnügen müssen. Zeichnung und
Bauproject zu dem hölzernen, doch höchst malerischen Jagdschlösschen
bescheerte die Königin Carola ihrem erlauchten Gemahl als ein
Weihnachtsgeschenk. Schöne Kapelle in norwegischer Holzarchitektur.
Glasgemälde. Gutes Altarbild. Die Einrichtung des Schlösschens ist von
einer fast rührenden Einfachheit. In der Umgebung unter sehr alten
Bäumen schöne Waldprommenaden. Der =Hemmschuhberg= mit sehr hohem
Holzgerüst zwischen drei Fichten gestattet umfassende Blicke in die
Waldregion des Kammes (815 m). Wegweiser markiren die herrlichen
Waldwege nach dem Thurm (4 km).

  Ein directer Weg (6 km) führt über das =Forsthaus Kalkofen= nach
    =Niclasberg= hinab. Auf der Höhe (an einem Kreuz) überraschende
    Aussicht durch den Niclasberger Thalzug hindurch auf das
    Mittelgebirge und den Teplitzer Thalkessel. Wer den =Stürmer= nicht
    ersteigen will, gehe diesen directen Weg. Andernfalls berühren wir
    =Neustadt=. Städtchen auf der Kammhöhe. Schütz' Gasthaus. Biliner
    Bierhalle. Von hier liegt der Stürmer nur 1½ km und ist leicht zu
    ersteigen, doch wird man ohne Führer die aussichtsreiche Kuppe nur
    schwer finden. Der 825 m hohe, weitvorgeschobene Berg gehört zu
    den grossartigsten Aussichtspunkten des Erzgeb. Die Ausschau auf
    den Teplitzer Thalkessel wie auf das bizarre Mittelgebirge ist
    ausserordentlich umfassend, auch die Ebene gegen Saaz hin liegt
    frei vor dem Beschauer.

  Von Neustadt führt die aussichtsreiche Strasse, vom Stürmer
    führen directe Waldpfade steil hinab nach =Niclasberg= oder
    auch direct nach Klostergrab. Fall bis dahin nahezu 500 m. Das
    kleine Bergstädtchen liegt höchst anmuthig im engen Thalzuge.
    Rathskeller am Markt (Gut). Das Städtchen eignet sich sehr wohl zur
    Sommerfrische.

_+Anmerkung.+ Am Weg von Niclasberg nach Eichwald (6 km) liegt
rechts der Strasse der +Wolfsstein+, ein prächtiger Aussichtspunkt,
nicht hoch, aber äusserst günstig für Ausblicke auf Teplitz und das
Mittelgebirge._

  Die Strasse von Niclasberg hinab nach Klostergrab führt durch eine
    enge romantische Waldschlucht.

=Klostergrab.= Zum Rathskeller. 1400 Einw. 353 m. Die Stadt ist
geschichtlich merkwürdig wegen einer protestantischen Kirche, die der
Prager Erzbischof von Prag Lohelius 1616 niederreissen liess. Dadurch
kam der Zündstoff, der sich im religiösen Leben Deutschlands seit der
Reformation aufgehäuft, zum Brennen. Die protest. Landstände Böhmens,
darunter ein Lobkowitz, ein Schick und ein Kinsky, forderten in Prag
Rechenschaft, was bekanntlich Veranlassung ward, zwei Kaiserl. Räthe
aus dem Fenster zu stürzen, worauf der 30-jähr. Krieg entbrannte. Die
Ruinen dieser Kirche, die am Rathhaus stand, sind völlig beseitigt. 60
m über der Stadt liegt der =Königshügel= mit Rest. Herrliche Aussicht
auf den Teplitzer Thalkessel und das Mittelgebirge.

  Nach Ossegg führt Eisenbahn; links sitzen. Ununterbrochen schöne
    Aussicht. Zu Fuss geht man über =Haan=. Unterwegs ein auffälliger,
    sehr grosser Eichbaum.

=Ossegg.= Marktflecken mit 2000 Einw. Kaiser v. Oesterreich. Sonne.
Villencolonie. Der malerische Ort liegt mit seinem grossartigen Kloster
am Fusse des imposanten Strobnitzberges. Das =Kloster= gehört dem
Cisterzienserorden; 1196 unter dem Schutze der Riesenburg gegründet,
ward es in den Hussitenkriegen mehrmals völlig ausgeraubt. Rudolph II.
hob es im 16. Jahrh. ganz auf, doch gelangte es nach Unterdrückung der
Reformation im 17. Jahrh. wieder zu Reichthum und Blüthe. Es leben im
Kloster etwa 20 Mönche. (Schwarz-weisse Ordenstracht.) Der Abt ist auch
Prälat der Sächs. Nonnenklöster Marienthal und Marienstern.

Der =Klostergarten= ist im Versailler Styl mit Schnitthecken,
Orangerien, Treibhäusern und Bassins angelegt. Sehr schöne
Aussichtspunkte von den Galerien. Zutritt frei.

Die =Stiftskirche=, ein Renaissancebau mit sehr reicher Ausstattung.
Grosse herrliche Orgel. Trefflich stylisirter Altar, schön geschnitzte
Chorstühle, reich ornamentirte Leuchter, Gemälde, Stukkaturarbeiten.
Die anstossende Todtenkapelle wird magisch von oben beleuchtet. Der
Kreuzgang, aus den besten Zeiten der Gothik liegt innerhalb der
Clausur und ist daher für Damen nicht zugänglich, dasselbe gilt auch
vom Conventsgebäude mit dem Capitelsaal. Im +Refectorium+ (30 kr.
Trinkgeld) hat man herrliche Aussicht auf das Dux-Teplitzer Thal und
das Mittelgebirge. Kunstvoll geschnitzte Eckschränke, alte Kamine. In
den nahen Gasträumen Bildergalerie, darunter zwei treffliche Portraits
von Ossegger Aebten. Viele Copien von Meisterwerken.

Die =Bibliothek=, über deren Eingang die Worte stehen: »_=Non pro
spectaculo, sed pro usu=_«, enthält seltene Werke und Manuscripte.

Die =Salesiushöhe= 2 km vom Kloster, ist ein zugänglich gemachtes
Gewirr von Felsblöcken mit herrlicher Aussicht auf den Thalkessel
und das Mittelgebirge, doch finden sich gleich schöne Punkte auf den
näheren Bergen im Hintergrunde von Ossegg.

Die =Riesenburg= erhebt sich 3½ km entfernt im Thalzug hinter Ossegg.
Siehe Seite 45.

  Die Stadt Dux liegt 4½ km von Ossegg. Die Strasse führt durch die
    bekannten inundirten Ossegger Schächte (Dux s. S. 25). Direct nach
    Teplitz geht man von Ossegg über das intr. Dorf Janegg (s. S. 25).
    Auch führen zwei Bahnlinien dahin. Vom Bahnhof der Dux-Bodenbacher
    Bahn (Waldthorbahnhof) hat man freilich noch 3 km nach Teplitz zu
    gehen. Teplitz siehe Seite 21.


7. =Dresden-Tharandt= (15 km). =Edle Krone= (4 km). =Höckendorf=
(2½ km). =Beerwalder Mühle= (6½ km). =Frauenstein= (9½ km).
=Georgensdorf= (13 km). =Fley= (7 km). =Langewiese= (5½ km). =Ossegg=
(über Riesenburg 5 km). =Teplitz= (10 km).

  Man benutzt am Besten bis Tharandt die Eisenbahn, die sich durch den
    industriereichen Plauenschen Grund und später ab Heinsberg durch
    ein schönes Waldthal hinzieht.

=Tharandt.= Deutsch. Haus. Erblehngericht. Albertsalon und Bad,
beide innerhalb schöner Gärten. Burgkeller unter der Ruine. 2600
Einw. Tharandt ist ein liebliches kleinstädtisches Idyll an einem
Punkt gelegen, an dem zwei Thäler zusammenstossen. Auf einer
Bergnase, die sich vom Forstgartenberg abhebt, liegt die Ruine
eines alten Jagdschlosses und das anmuthige Kirchlein. Tharandt war
ein Lieblingsaufenthalt Albrecht des Beherzten, dem Erbauer der
Albrechtsburg. 1668 ward das Jagdschloss vom Blitz eingeäschert und
liegt seitdem in Trümmern. Die =Forstakademie=, unter den Ruinen
gelegen, ward 1816 durch Cotta, den berühmten Forstwirth, begründet
(im Durchschnitt 130 Studirende, ⅔ Ausländer). Die Akademie besitzt
fachwissenschaftliche Sammlungen, die auf Ersuchen zugänglich sind. Von
besonderem Interesse sind die Querdurchschnitte zweier Riesenfichten,
aus erzgeb. Forsten herrührend (lagern im Hausflur). Ueber künstliche
Fischzucht wird alljährlich im November von Prof. Krutzsch ein
practischer Cursus unentgeltlich abgehalten. Der =Forstgarten= ist
eine sehr ausgedehnte Pflanzung für Lehrzwecke mit allen Laub- und
Nadelhölzern, die in unseren Gegenden gedeihen. Der =Königsplatz= mit
herrlichen Thalblicken und das =Cottagrab=, beide im Forstgarten,
verdienen besucht zu werden. 80 Eichen symbolisiren die 80 Lebensjahre
Cotta's. Bemerkt sei, dass der Forstgarten nicht immer offen steht.
Einem Schmuckkästchen gleicht das gräfl. Sumynsky'sche Schlösschen mit
einem geschmackvoll angelegten und peinlich gepflegten Garten. Im Bad
jährlich gegen 400 Kurgäste. Oefter Concerte. Starker Fremdenbesuch.
Tharandt mit seinen Buchenbeständen an imposanten Berghängen ist im
Frühjahr und Herbst unvergleichlich schön.

Die =Thalmühle=, 3 km vom Städtchen entfernt, ist eine vielbesuchte
idyllisch-primitive Bauernschenke. Schöne Promenaden führen auch an
beiden Thalhängen abwärts nach Hainsberg. Die =Heiligen Hallen= (ein
schöner Buchenforst) liegen aufwärts nach Edle Krone zu rechts.

  Wir wandern nun im schönen Thalzug neben Bahn und Weisseritzfluss
    oder durch die Heiligen Hallen aufwärts nach =Edle Krone=.
    Bahnstation. Gasthof. Hier wenden wir uns links in das romantische
    Höckenbachthal. Inschriften, darunter eine solche an der
    sogenannten Wunderbuche folgenden Wortlautes:

        Aus der Wunderbuche schallt Vögleins Klage laut erhoben:
        Wer hat dich, du schöner Wald, abgeholzt so hoch dort oben?

=Höckendorf.= 1100 Einw. Weckbrods Wein- und Bierschank. Die Kirche
enthält einen geschnitzten Altarschrein, den Kenner künstlerisch sehr
hoch stellen. Zwischen dem alten und dem neuen Friedhof steht eine von
den drei uralten Martersäulen, welche ein Ritter Conrad von Theeler
setzen liess, nachdem er im Zorn seinen Pfarrer erstochen. Höckendorf
trieb früher starken Bergbau, dieser wurde aber am 25. Aug. 1557 durch
einen Wolkenbruch plötzlich vernichtet.

  In Höckendorf geht die »Butterstrasse« direct nach der Beerwalder
    Mühle ab, doch ist die Strasse, die ihren Namen von den erzgeb.
    Buttertransporten nach Dresden erhielt, ohne Specialkarte nicht
    zu finden, auch ist der Umweg über Ruppendorf nur unbedeutend. In
    =Ruppendorf= steht neben dem Gasthof flach auf einer Wiese eine
    Thurmruine, die der Volkssage nach ein Raubschloss war, davon soll
    das Dorf (Raubdorf) seinen Namen haben. Hinter Beerwalde senkt
    sich die Strasse hinab ins romantische Thal der wilden Weisseritz,
    das hier noch gar nicht durch Strassen aufgeschlossen ist und dem
    sicher eine touristische Zukunft bevorsteht (=Beerwalder Mühle=
    Gasthof). Eine directe Strasse führt aus dem Thal empor nach
    Oberröthenbach, eine andere, etwas längere, durchläuft das ganze
    Dorf. Der Oberröthenbacher Thurmberg (602 m) bleibt links und bald
    zeigt sich in der Ferne die malerische Ruine von Frauenstein.
    Vom =Hartmannsdorfer= Gasthof ab führt ein naher Fussweg (3½ km)
    nach Frauenstein. Die Strasse berührt =Kleinbobritzsch=, wo der
    berühmte Orgelbauer Gottfried Silbermann 1683 geboren wurde. Sein
    Geburtshaus schmückt eine Marmortafel. Silbermann erlernte seine
    Kunst in Strassburg bei einem Onkel und er brachte sie zu hoher
    Vollendung. In Sachsen allein sind über 30 Orgeln von seiner Hand,
    die berühmtesten stehen in der kath. Hofkirche zu Dresden und im
    Dom zu Freiberg.

=Frauenstein.= Rohland's Gasthaus zum Strauss. Gold. Stern. Gold.
Löwe. Das Parkschlösschen in reizender Lage an der Ruine ist z. Z.
ohne Wirth. 660 m. 1453 Einw. Das freundliche Städtchen wurde nach dem
Brande am 3. Oct. 1869 fast neuerbaut. Die =Frauensteiner Schlossruine=
ist zweifellos die imposanteste Ruine des Erzgebirges auf Sächsischem
Gebiet, sie lehnt sich dicht an das neuere Schloss an und ihre isolirte
Lage wie ihr Umfang machen sie zu einer touristischen Notabilität.
(Man meldet sich beim Schlosshausmann.) Das interessanteste aus ihrer
Geschichte ist eine Belagerung durch Friedrich den Sanftmüthigen, der
Heinrich II. von Plauen seiner böhmischen Sympathien wegen daraus
vertrieb. Das neuere Schloss erbaute ein Heinrich von Schönberg.
Vom Hause Schönberg fiel die Burg mit ausgedehnter Herrschaft 1647
dauernd an das Kurhaus. Den höchsten guterhaltenen Thurm nennt
man die Lärmstange, er wurde im 7jähr. Kriege von den Preussen zu
Lärmsignalen benutzt. Von seinen Zinnen hat man eine grossartige
Rundsicht; sie erstreckt sich gegen Norden bis ins Tiefland, davor
liegen die Thäler der Mulde, Bobritzsch und Weisseritz, sowie der
Tharandter Wald. Gegen Osten tauchen die Berge der Lausitz hinter den
Tafelbergen der Sächs. Schweiz auf, davor liegt die Dresdner Gegend
mit dem Borsberg, weiter herauf zeigen sich die Berge um Altenberg und
näher heran die Massenerhebung der Tellkuppe mit ihrem Schwarzwald.
Im Süden streicht der finster bewaldete Kamm gegen die höchsten
Berge des Gebirges, den Hassberg, Fichtel- und Keilberg hin. Direct
im Süden, der höchste Bergrücken mit einer grossen Waldblösse trägt
das einsame Lichtenwaldsteiner Jagdschloss, seine Gipfel nennen sich
Wieselstein und Schwarzeberg. Im Nordwest schliessen die Augustusburg
und der Rochlitzer Berg den Umschaukreis ab. In der Nähe interessiren
die imposanten Trümmer. Der »dicke Märten«, etwas abgelegen, diente
als Burgverliess, doch ist er keineswegs ein »dicker«, sondern eher
ein schlanker Thurm. An einer Thurmruine sind 4 grosse Steinkugeln
eingemauert, wie sie ehedem zu Vertheidigungszwecken verwendet wurden.
Schöne Anlagen zu Füssen der Burg.

Der =Sandberg= im Süden der Stadt mit Anlagen auf dem Gipfel gewährt
dieselbe Ausschau wie die Lärmstange. Empfehlenswerth ist auch ein
Spaziergang auf der aussichtsreichen Strasse nach Freiberg bis zum
=Buttertöpfchen= und dem =Weissen Stein= (1½ km). Es sind das isolirte
Quarzfelsen von seltsamer Gestaltung.

  Die Wanderung geht nun bald durch Thalzüge oder auch über
    aussichtsreiche Höhen nach Obernassau, Rechenberg (Liebschers
    Gasthaus) und in die Rechenberger Waldregion durch den Fischerwald
    nach böhm. =Georgensdorf=. Der sächs. Antheil mit grossem Gasthaus
    heisst =Georgenthal= und hat nur 21 Einw. Auf böhm. Seite Lohse's
    Gasthaus. Schön an der Flöha im weiten Thalkessel gelegenes Dorf.
    Sommerfrische. 600 m. Herrliche Wälder. Bewegtes Terrain.

_+Anmerkung.+ Die Wanderung nach dem +Lichtenwaldsteiner Jagdschloss+
und die unendlich lange Waldschneusse nach dem Wieselstein und der in
der Nähe gelegenen Försterei +Georgenhöhe+ ist landschaftlich nicht
sonderlich lohnend; auch ist der Wieselstein völlig verwachsen, nur
der rechts abgelegene Schwarzeberg hat seine grossartige Aussicht auf
Böhmen noch nicht eingebüsst, doch ist derselbe ohne Führer schwer zu
finden. Das Lichtenwaldsteiner Jagdschloss mit seiner Geweihsammlung
hat in seiner sehr einsamen Lage allerdings touristischen Reiz. Ueber
die Höhe der beiden Gipfel des langen Bergrückens ist etwas Sicheres
nicht zu erfahren gewesen. Georgenhöhe, die Försterei, liegt 871 m
hoch, doch ist auch diese Zahl unter Reserve gegeben. Der Rücken dürfte
930 m nahekommen. Wer diese Partie unternimmt, sorge für Proviant._

Der Tour treu gehen wir im schönen Waldthal an der Flöha aufwärts.
Gleich im Anfang links imposante Felspartien. =Fley= liegt unfern des
Ursprungs der Flöha. Das Kirchdorf scheint seinen Namen dem Fluss
entliehen zu haben. Im Winter Nachm. 3 Uhr Wildfütterung, zu der sich
circa 350 Stück Hochwild einstellen. Die Strasse führt nun durch
einsamen Hochwald nach

=Langenwiese=. Langes Dorf, frei auf dem Kamm gelegen mit einer
herrlichen Aussicht auf Eger- und Bielathal, wie auf das böhm.
Mittelgebirge. Der Wieselstein, wenn ein Aussichtsthurm errichtet
wäre, würde freilich eine volle Rundschau darbieten, er beherrscht die
ganze nördl. Abdachung bis Augustusburg hin und den Kamm des Gebirgs
selbst. Vom Erzgebirge selbst sind die höchsten Erhebungen Keil- und
Fichtelberg sichtbar. In der Ferne taucht das Karlsbader- und dahinter
das fränkische Fichtelgebirge auf. Zu Füssen dominirt besonders das
imposante Schloss Eisenberg.

Auf steilem Pfad steigen wir in das Ossegger Thal, an dessen Gehängen
die Ruinen der Riesenburg sich erheben und an dessen Mündung das stolze
Ossegger Kloster sichtbar wird. Die =Riesenburg=, welche im 14. Jahrh.
von den Hussiten zerstört wurde, ist die Geburtsstätte des Apostels
der Preussen, des hl. Adalbert. Vom Wartthurm herab überaus anmuthige
Thalbilder sowie Fernblicke auf das Mittelgebirge und den Dux-Teplitzer
Thalkessel.

=Ossegg= und weiter nach =Teplitz= siehe Routennetz.


8. =Dresden-Tharandt= (15 km). =Klingenberg= (11 km). =Freiberg=
(14 km).

  Man fährt wie bei Tour 7 durch den industriereichen Plauenschen Grund
    nach Tharandt. (Siehe Seite 41.) Von hier steigt die Bahn 1 zu 40
    an der Weisseritz, später am Serrenbach aufwärts nach Klingenberg
    (432 m) und auf die Freiberger Hochebene. Bei Passirung der
    Freiberger Mulde links die grossartigen =Muldenhütten=, fiscalische
    Silberschmelzwerke. Die hohe Esse auf der Anhöhe ohne Gebäude
    daneben ist die Giftesse, welche die Arsendämpfe ableitet. Wer die
    Hütten besuchen will, steigt am Besten hier aus und geht dann die
    3½ km nach Freiberg zu Fuss. (Muldenhütten siehe Seite 48.)

=Freiberg.= Hotel de Saxe, Hirsch, Stern, Adler, Goldne Pforte, Preuss.
Hof, Stadt Altenburg. Zu besuchtesten Wirthschaften gehört Debus, Otto,
Reichel. Gartenwirthschaften: Schillerschlösschen, Schützengarten,
Union, Feldschlösschen, Tivoli. Bäder: Actienbad, Stadtbad, Hedrichs
Bad. Droschken: Einfache Fahrt 50 Pf.

Freiberg am Münzbach, unfern der Freiberger Mulde, liegt 414 m hoch in
einer Gegend, wo die Bodenplastik des Erzgebirges nicht sehr energisch
ist, doch gehört die Stadt selbst zu den sehenswerthetesten in
deutschen Landen; sie ist das Centrum des erzgeb. Bergbaus, der nicht
nur die starke Besiedlung Sachsens verursacht, sondern den Grundstock
der eminenten Gewerbthätigkeit des ganzen Landes bildet. Freiberg ist
noch heute der Stolz des Sächs. Fürstenhauses, wie der des ganzen
Landes. 25431 Einw.

+Geschichtliches.+ Wenn man den vielen slav. Worten, die noch heut
im Sächs. Bergbau gebräuchlich sind, historische Bedeutung beilegen
darf, so haben die Sorben bereits Bergbau getrieben und wohl auch die
Schätze der Freiberger Gegend, die ja zum Theil von Slaven besiedelt
war, gekannt, doch der Aufschwung, der Betrieb im grossen Styl ist
den germanischen Elementen zu verdanken. Slavische Bezeichnungen sind:
Zscherper, Zeche, Stollen, Schwaden, Rösche, Kux, Kobalt, Flötz, Druse
u. a. m.

Die Sage berichtet, Fuhrleute aus Halle oder Goslar, die Salz und Blei
geladen hatten, fanden im Fahrgleis eine Erzstufe, die sie in Goslar
untersuchen liessen. (Siehe auch Geschichtliches.) Darauf hin seien
denn Harzer Bergleute in Schaaren in das rauhe Waldgebirg gezogen.
Thatsache ist, dass der Freiberger Stadttheil, die Sächsstadt, von
niedersächsischen Bergleuten ihren Namen erhielt. Aber zur Besiedlung
hat wohl ganz Deutschland und vor Allem das nahe Böhmen beigesteuert.
Otto der Reiche, der seinen Beinamen den Freiberger Erzreichthum
verdankt, erhob die Ansiedlung 1175 zu einer Bergstadt mit vielen
Vorrechten, wie auch der Name +Frei+berg darthut. Der Glanz und der
Ruhm der jungen Ansiedlung machte den Hohenstaufenkaiser Heinrich VI.
lüstern auf die Stadt; schwäbisches Kriegsvolk besetzte sie, dieses
wurde aber von der, dem Landesherrn treu ergebenen Bürgerschaft
vertrieben. Dem Kaiser Adolph von Nassau gelang es wirklich, den
Landesfürsten, Friedrich mit der gebissenen Wange, zu vertreiben,
doch nach wenigen Jahren schüttelten die Bürger die kaiserliche
Herrschaft für immer ab. Im Anfang des 16. Jahrh. gelangte Freiberg
auf den Zenith seines Ruhmes, die Stadt zählte damals 70000 Einw.,
war also eine der volkreichsten Städte deutscher Zunge in damaliger
Zeit. Während des 30jähr. Krieges sank sie zu einem Schatten ihrer
ehemaligen Grösse herab. Zwar belagerte Banner und Torstensohn die
Mauern vergeblich, aber die meisten Häuser gingen in Flammen auf, die
Vorstädte lagen verwüstet, die Bergwerke ausgeraubt und verödet oder
gar ersoffen, die Bevölkerung war bis auf 6000 zusammengeschmolzen. Im
7jähr. Kriege wurde das Gemeinwesen, das immer als reich galt, mehrfach
gebrandschatzt und Prinz Heinrich, der Bruder Friedrich II., schlug
eine bedeutende Schlacht bei Freiberg zu Friedrichs Gunsten. Auch in
den Franzosenkriegen litt die Bergstadt durch Einquartirung.

War es früher der Hofhalt der reichen meissnischen Fürsten, der ausser
den metallischen Schätzen, Glanz und Ansehen über die Stadt gebreitet,
so waren es später hochberühmte Männer, die hier gelebt und gewirkt.
Genannt seien Werner, der grosse Geologe, Alexander von Humboldt,
Lampadius, der Erfinder des Leuchtgases, der Geologe Breithaupt,
Silbermann, der Orgelbauer, Theodor Körner als Bergstudent und der
jugendliche Carl Maria von Weber. In den Wissenschaften des Bergbaus
und der Hüttenkunde steht Freibergs Name noch immer obenan, im Bergbau
selber hat es die Priorität an die colossalen Minen Nevadas abtreten
müssen. Der Grubenbau erweist sich zwar ergiebiger denn je, allein es
ist nicht der Erzreichthum die Ursache, es ist das ein Triumph der
Hüttenkunde, die jetzt die ärmsten Erze mit besseren Hilfsmitteln
auszunützen versteht.

Neben dem Bergbau blüht auch eine bedeutende Industrie in Freiberg,
so die Superphosphatfabrikation, die sich auf den Bergbau stützt,
ferner bestehen Cigarrenfabriken, eine grosse Portefeuillefabrik, eine
Flachsspinnerei und eine Goldtressenfabrik, die für die deutsche wie
für fremde Armeen die Tressen liefert.

+Bergmännisches.+ Zur völligen Kenntniss der Bergstadt gehört
eine Einfahrt in einen der Schächte, die zwar nicht mühelos, aber
hochinteressant ist. Erlaubnisskarte auf Himmelfahrt 2 Mk., 2 Personen
3½ Mk. Auch Damen fahren zuweilen an, doch müssen auch sie ein
männliches Berghabit anlegen. Grösste Tiefe 520 m. Man denke ja nicht,
dass man in den engen feuchten Stollen glänzende Silberadern zu sehen
bekommt. Das gediegene Erz ist sehr selten. Auf 200 Ctr. gesprengte
Gangmassen kommt erst 1 Ctr. Erz und dieses führt im Durchschnitt nur 1
bis 2% Silber bei sich. (Die Silberbergwerke sind weit gefahrloser wie
die Kohlenbergwerke.)

Der Bergmannsstand hat durch seine genossenschaftliche Organisation,
seinen conservativen Sinn und seinen Berufsgeist vieles aus alter Zeit
herübergerettet, so dass sich der Bergmann von seinen »überirdischen«
Standesgenossen, den Fabrikarbeitern unterscheidet. Schon seine Sprache
hat Eigenartiges, so sind Kux, Zeche, Zubusse, Wetter, Hund, Teufe etc.
ihm ureigene Begriffe. Als Scheidejunge tritt der jugendliche Bergmann
seinen Beruf an, er sortirt zunächst die ausgebrachten Erze nach ihren
Gehalt, sodann steigt er zum Grubenjungen empor oder vielmehr, er
steigt hinab und vermittelt den Verkehr zwischen den Abbauörtern und
den Förderschächten, indem er die Hunde (Fahrzeuge) mit den Erzen hin-
und hertreibt, oder er räumt Gesteinstrümmer bei Seite. Als Lehrhäuer
hat er sieben lange Jahre zu dienen, ehe er zum Probegeding zugelassen
wird; ist dieses gemacht, dann erst gilt er als ein vollbürtiger
Bergknappe. Eine ähnliche Stufenleiter haben die Zimmerlinge zu
durchlaufen. Obersteiger müssen eine Bergschule absolvirt haben. Die
Kleidung besteht in einem Grubenkittel, einem Bergleder und einem
Berghut ohne Krämpe mit einer Kokarde von gekreuzten Fäusteln gebildet.
Bergaufzüge mit Fackeln und Grubenlichtern sind leider seltener
geworden. Der grösste neuere Bergaufzug dürfte der 1878 zu Dresden
gewesen sein, der zu Ehren der Silbernen Hochzeit des Königspaares
stattfand. Die hohen Bergbeamten tragen glänzende Uniformen. Alt wird
der Bergmann selten, nahe den Fünfzigen siegt er an der sogenannten
Bergkatze, einer Art Schwindsucht dahin, den Hüttenleuten ergehts
fast schlimmer, sie erliegen meist noch früher der Hüttenkatze,
einer ähnlichen Krankheit. Am gefährlichsten ist die Arbeit in den
Arsenhütten. Die Silberbrenner leiden häufig an der Bleikolik. Die
reichste Grube ist gegenwärtig Himmelfahrt, sodann folgt Himmelsfürst.
Neuerdings werden auch von mehreren andern Schächten reiche Anbrüche
gemeldet.

Die =Muldenhütten= (3½ km) an der Mulde sind hochintressant. Eintritt
1 Mk. Die gepochten Erze werden zunächst in Röstöfen geröstet, d.
h. vom Schwefelgehalt befreit, sodann geschmolzen, wobei sich das
Werkblei ausscheidet. Dieses geht nun durch viele Oefen, ehe es zum
Silberbrenner gelangt, der mit Feuer und glühenden Sauerstoffströmen
den Bleigehalt zum Oxidiren zwingt, bis der Rückstand den sogenannten
Silberblick zeigt und damit sich als reines Silber ausweisst. (Näheres
siehe des Verfassers Aufsatz Gartenlaube 1879 No. 34.) Nebenher sind
Bleirohrfabriken, Arsenhütten, Schwefelsäurefabriken, Zinköfen,
Goldscheidewerkstätten zu besichtigen. Auch 2 kleine Platinkessel sind
intressant, sie kosten zusammen 36000 Thlr.

_+Anmerkung.+ Wer die Grabentour machen will, besucht anstatt der
Muldenhütten die am Wege gelegenen Halsbrücker Hütten, die ganz ähnlich
eingerichtet sind._

Die =Bergacademie= geniesst Weltruf. 15 acad. Lehrer unterrichten
gegen 150 Bergstudenten unter denen alle Welttheile vertreten sind.
Grossartige Mineraliensammlung. Fachbibliothek von circa 40000 Bänden.
Alexander von Humboldt und Theodor Körner studirten hier. (Neben
der Bergacademie sei das Gymnasium genannt, das schon seit 4 Jahrh.
besteht und neuerdings in einen stattlichen Neubau übergesiedelt ist.)
=Alterthumsmuseum= im Kaufhaus. Sonn- und Feiertags von früh 11 bis
12 Uhr und Nachmittags von 2 bis 5 Uhr, 10 Pf. Eintritt, Mittwoch und
Sonnabend Nachmittag 20 Pf. Ausser der Zeit Führung 1 bis 4 Personen 1
Mk. Katalog 20 Pf. 1861 gegründet. Von localem Interesse sind besonders
alte Berggeräthe, die man in verlassenen Bauen aufgefunden. Ferner
kirchliche Alterthümer, Innungsladen, Trinkgefässe etc.

Interessante =Gebäude= sind das alte Rathhaus, in dem auch ein Stück
der Strickleiter aufbewahrt wird, auf welcher Kunz von Kauffungen den
Prinzenraub ausführte, ferner das Kaufhaus, das alte Gymnasium, sonst
Domherrenwohnung, und viele hochgegiebelte alte Bürgerhäuser.

Der =Freiberger Dom= ist weniger berühmt geworden durch seinen
Gesammteindruck, wie durch seine =Goldene Pforte= und seine
=Grabmäler=. 1484 abgebrannt, wurde er bald darauf in spätgoth. Styl
wieder errichtet, doch hat man den kostbarsten Ueberrest von dem alten
romanischen Bau wohlerhalten. Diese goldene Pforte ist von den älteren
Werken der Steinplastik zweifellos das hervorragendste in sächs. Landen
und überhaupt einzig in ihrer Art. Figurenreiche Gruppen, darunter die
Dreieinigkeit, die Anbetung der heil. drei Könige, Madonna, Engel,
Apostel, Abraham, Josua, David, auferstehende Todte etc. beleben das
geniale Bildwerk, dessen Schöpfer eine hohe künstlerische Anmuth bei
reicher Phantasie und strenger Anordnung bekundet. Bemerkenswerth sind
noch der Kreuzgang in edler Gothik. Im Innern des Domes eine ältere
Kanzel, die eine Riesentulpe darstellt; im Kelch befindet sich der
Predigtstuhl. Die zweite Kanzel, gestützt durch zwei bergmännische
Statuen, liess der Freiberger Bürgermeister Schönleben 1638 errichten;
man schätzt sie als eines der besten Werke altdeutscher Renaissance. In
der anstossenden =Begräbnisscapelle= liegen die Fürsten Sachsens von
Heinrich dem Frommen bis auf Johann Georg IV. Das künstl. bedeutendste
Grabmal ist das des Kurfürsten Moritz, der bei Sievershausen gefallen.
Die Zeichnung stammt von zwei Italienern, den Gebrüdern Tola, die
Ausführung in Marmor geschah durch den Antwerpener Bildhauer van Zerun.
Die Orgel zählt zu Silbermanns Meisterwerken. Auf dem eingezogenen
Domkirchhof ist das Grab des grossen Geologen Werner erhalten worden.

=Spaziergänge.= In der Stadt besichtige man den blauen Stein auf
dem Obermarkt, der die Stelle bezeichnet, wo Kunz von Kauffungen,
der Prinzenräuber, seinen Putsch mit dem Leben büsste. An einer
Ecke des Rathhauses ist ein Kreuz von besonders reichen Silbererzen
eingemauert. Ein Rundgang um die in Promenaden verwandelten Ringwälle
ist höchst empfehlenswerth. Wir berühren dabei am Kreuzthor das
=Denkmal= des =Mineralogen Werner=, vor dem Petersthor steht das
renovirte =Schwedendenkmal=. An den Bürgermeister =Horn= erinnert
vor dem Erbischen Thor ein =goth. Brunnen=. Zwischen dem =Schloss
Freudenstein=, wo einst Heinrich der Fromme fröhlichen Hof hielt, und
den idyllischen Kreuzteichen steht das =Kriegerdenkmal= auf einer alten
Schanze.

Wer eine echt bergmännische Landschaft mit Zechenhäusern und
grossen Berghalten sehen will, gehe nach der Sächsstadt und in das
Schachtrevier von Himmelfahrt. Ein Besuch von =Herders Ruhe=, ein
Denkmal unfern der Strasse nach Halsbrücke kann damit verbunden werden.
Schöner Blick auf die alte Bergstadt, der in Deutschland wohl einzig
in seiner Art sein dürfte. Grössere beliebte Spaziergänge sind die
nach =Fernesiehen=, ein Gasthaus an der Chemnitzer Strasse, nach dem
=Rosinenhäuschen= an der Frauensteiner Strasse und nach =Heedens Rest.=
an der Meissner Strasse.



Touren ab Freiberg.


9. =Freiberg-Halsbrücke= (5 km). =Krummhennersdorfer Mühle= (4 km).
=Oberreinsberg= (4 km). =Zollhaus= (1½ km). =Bergwerk Kurprinz= (über
Burkersdorf 4 km). Ueber Altväterwasserleitung nach =Freiberg= (8 km).

  Wir wandern, Herders Ruhe und später Tuttendorf zur Rechten,
    hinab ins Muldenthal nach =Halsbrücke=. Grossartige fiscalische
    Hüttenwerke, Silberschmelzen, ganzähnlich eingerichtet, wie
    die Muldenhütten. Führung 1 Mk. Bei Halsbrücke befinden sich
    auch grosse Bingen. Die Einbrüche geschahen 1662 und 1691. Das
    Muldenthal wieder verlassend, wandern wir über die Höhe, dann
    durch =Krummhennersdorf=, wo einst Markgraf Albrecht der Stolze an
    Gift starb, hinab nach der stattlichen Mühle an der Bobritzsch.
    Dieser Fluss ist der stärkste Nebenfluss der Mulde und hat
    prächtige Thalpartien. Bei der Mühle beginnt die =Grabentour=, so
    nennt sich der schöne Prommenadenweg im romantischen Thalzug, der
    allen Krümmungen des Berggrabens folgt. Hier stossen wir auch auf
    Lichtlöcher des =Rothschönberger Stollens=, einer der grössten
    Bergstollen. Sein Bau begann 1840, seine Vollendung fällt ins
    Jahr 1879. Die Länge beträgt 15 km, erreicht also die des St.
    Gotthardtunnels.

  Am 6. Lichtloch vorüber, verlässt der Pfad bald das Thalgehäng und
    führt nach =Oberreinsberg= hinauf, dessen Schloss mit Kirche schon
    lange sichtbar ist. Nun hinab an das =Zollhaus=, ein romantisch
    gelegenes Gartenrestaurant unfern des Einflusses der Bobritzsch
    in die Mulde (von hier nach Nossen im schönen Thalzug Über die
    Steier- und die Beiermühle 6 km. Nossen s. unten.). Der Rückweg
    führt uns zunächst nach =Bieberstein=, schöner Schlosspark mit
    Ruine der alten Burg Bieberstein. Ueber Burkersdorf und Teichhäuser
    gelangen wir wieder hinab ins Muldengebiet und zum =Kurprinzen=,
    einem der beliebtesten Ausflugsorte der Freiberger. Im Huthaus
    Schenke. Schöne Gartenanlagen vom Oberberghauptmann Frhrn. von
    Herder herrührend. Die =Altväterwasserleitung=, die einst einen
    Bergwerkscanal über das Muldenthal leitete, liegt etwas abseit
    des Weges nach Freiberg. Die ganze Anlage erinnert an römische
    Aquaducte und in einiger Entfernung giebt sie ein imposantes, bei
    uns seltenes Ruinenbild.


10. =Freiberg-Nossen-Altzella.= Bahnausflug (25 km).

  Die Bahn durchschneidet den Freiberger Spitalwald und gelangt später
    in den grossen Zellaer Waldcomplex.

=Nossen= (slav. Nozzin). Stadt Dresden. Blauer Stern. Deutsches
Haus. 258 m. 3700 Einw. Anmuthig auf einer Höhe über der Mulde
gelegenes sauberes Städtchen. Das besonders vom Thal aus imposante
Schloss ist gegenwärtig Sitz der Gerichtsbehörden. Den ältesten
Theil, die sogenannte Dechantei, hat das Zwickauer Arbeitshaus in
Beschlag genommen als Zellengefängniss. Beim Neubau der Nossener
Stadtkirche 1563 erhielten die Bürger die landesherrliche Erlaubniss,
von den Ruinen des nahen Klosters Zella Mauertheile abtragen und
verwenden zu dürfen, daher die romanischen Seitenportale in dem sonst
nüchternen Bau. Im südl. Portal ist die sogenannte Rose von grösserem
kunsthistorischen Werth. Die darüber hängende Riesenrippe soll einer
lustigen Sage nach einem Fräulein von Neudeck zugehören.

=Altzella= (2 km von Nossen). Ausgedehnte, freilich schwer beraubte
Ruinenstätte des 1545 säcularisirten Cistercienserklosters Altenzella.
Ehedem markgräfl. Begräbnissstätte und mächtigstes Kloster des Meissn.
Markgrafenthums. Begraben liegen hier nach den Inschriften: Otto der
Reiche, Albrecht der Stolze, Dietrich der Bedrängte, Heinrich der
Erlauchte, Friedrich der Ernsthafte und Friedrich der Strenge und die
Gemahlinnen dieser Fürsten. Die Fürstengruft, 1787 restaurirt, erfreut
sich einer gewaltigen Akustik, die der Führer durch Gesänge weckt.
Auf einigen Grabsteinen finden sich die Bildnisse mehrerer Fürsten
in ziemlich kunstloser Weise dargestellt. Im Park liegen verstreut
viele Ueberreste des alten Klosters und seiner Begräbnisskapellen,
die von alten meissnischen Adelsgeschlechtern benutzt wurden. In der
Umfassungsmauer gegen Westen ein Thor in romanischem Styl. In den
Wirthschaftsgebäuden des jetzigen Kammergutes finden sich gleichfalls
noch viele Ueberreste des einst so mächtigen Klosters. Wie belebt die
Stätte war, das möge eine Notiz aus dem Anfange des 15. Jahrhunderts
illustriren, wonach im Jahre durchschnittlich 6000 Fremde zu Fuss und
5000 zu Pferd im Kloster einsprachen.


11. =Freiberg-Mulda= (15 km). =Bienenmühle= (12 km). =Georgensdorf=
(5½ km). =Fley= (7 km). =Langewiese= (5½ km). =Ossegg= (über Riesenburg
5 km). =Teplitz= (10 km).

  Bis Bienenmühle ist Eisenbahnfahrt zu empfehlen, doch ist der Weg
    im Muldenthal aufwärts oder über =Lichtenberg= keineswegs ohne
    Anmuth. (Das gilt auch von der directen Strasse nach Frauenstein.
    Bequemer erreicht man freilich die inter. Stadt mit ihrer Ruine
    von Station =Mulda= aus. 10 km. Man geht am 615 m hohen Burgberg
    vorüber und berührt kurz vor Frauenstein den Weissen Stein und das
    Buttertöpfchen, intr. Quarzfelsen. Frauenstein s. S. 43.)

  Hinter Mulda wird das Muldenthal einsamer und romantischer. Bei
    =Bienenmühle= findet die Eisenbahn ihre vorläufige Endstation.
    Gasthaus zu Bienenmühle gut und billig. Anmuthige Thallage des im
    Entstehen begriffenen Ortes. Ein schöner Fussweg geht von hier
    nach =Neuclaussnitz= und an der sogenannten =Säueck= vorüber
    nach =Georgenthal= und =Georgensdorf=. Die Strasse, Klötzerweg
    genannt, führt gleichfalls durch herrliche Waldungen. Auf der
    Höhe beim Wegweiser nach Cämmerswalde einige Hundert Schritt
    links gehen, wo sich ein Wegweiser nach Georgenthal findet.
    Georgenthal-Georgensdorf und weiter siehe Routennetz.


12. =Freiberg-Bienenmühle= (15 km). =Cämmerswalde= (5 km).
=Purschenstein= (5 km). =Bad Einsiedel= (5 km). =Böhmisch Einsiedel=
(2 km). =Dorf Kreuzweg= (5½ km). =Oberleitersdorf= (6 km). =Ossegg=
(8 km). =Teplitz= (10 km).

  Von Freiberg bis Bienenmühle s. Tour 11. Von hier gleichfalls
    den Fussweg über Neuclaussnitz und die Säueck oder die Strasse
    (Klötzerweg) nach Cämmerswalde und an der Flöha hinab nach
    Purschenstein.

=Purschenstein.= Auf einem Felsen an der Flöha gelegenes Schloss, der
Familie von Schönberg gehörig, war ehemals ein böhmisches Krongut.
Ahnensaal mit Bildnissen Schönberg'scher Familienmitgliedern. Kostbare
Uhr, mehrfach prämiirt. Im Winterhaus tropische Nadelhölzer. Im Park
ein goth. Thorhaus und eine hölzerne Einsiedelei, unter welcher
sich die Familiengruft eingemauert befindet. Purschenstein mit
seinen finsteren Thürmen ist eines der imposantesten Schlösser des
Erzgebirges. Das nahe =Neuhausen= mit schöner, neuerbauter gothischer
Kirche gehört zu den sieben Spielwaarendörfern des Seiffener Bezirks
(siehe unter Seiffen). Erbgericht, gutes Landgasthaus.

  In Windungen führt die Strasse aufwärts nach Bad Einsiedel. (Das Bad
    steht etwas links der Strasse, die auf der Höhe schöne Ausblicke
    auf den Olbernhauer Grund und die benachbarten Wälder gewährt.) Bei
    einem Strassenknie geht ein angenehmer Fussweg durch den Wald an
    das Bad.

=Bad Einsiedel.= Zur Herrschaft Purschenstein gehörig, vom Forstwirth
Ueberschaar bewirthet. 751 m hoch gelegen. Schwefelhaltiger Eisenquell.
Gegen 200 Badegäste. Beliebte Sommerfrische. Viel Passanten. Ausflüge
nach dem Schwartenberg (s. unter Seiffen) und dem 833 m hohen
=Ahornberg= (nach Böhmen beschränkt). Herrlich ist die Aussicht
bei =Göhren= (4 km von Bad Einsiedel entfernt) auf Böhmen hinab.
Touristen gehen dann von Göhren direct den =Rauschengrund= hinab nach
Oberleitersdorf.

  In Dorf =Einsiedel= auf böhm. Seite das grosse Dietel'sche Gasthaus.
    Die Strasse windet sich auf den Kamm hinauf und fällt dann rasch
    ab nach =Dorf Kreuzweg=. Gasth. zur Waldburg. Herrliche Fernsicht
    auf das eisenbahndurchzogene Eger- und Bielathal und auf das böhm.
    Mittelgebirge. Die schönste Aussicht bietet die Waldblösse unfern
    der Waldburg. Ein directer Weg führt durch den Hammergrund nach
    Hammer. Johnsdorf ist Bahnstat. der Kommotau-Dux-Bodenbacher Bahn.
    In Hammer herrlich gelegenes Rest. zur »=Deutschen Bruderhalle=«
    mit ebenso schattigem als aussichtsreichem Garten. Hammer eignet
    sich zur Sommerfrische.

=Oberleitersdorf.= Drei Linden. 5300 Einw. Industrielles Städtchen,
das Centrum der böhm. Spielwaarenindustrie. Vom Schiesshaus schöne
Ausblicke auf Thalbecken und Mittelgebirge.

  Von hier mit Dampf oder die aussichtsreiche Strasse über =Ladung=
    nach Ossegg und Teplitz. S. S. 40 und 21.


13. =Freiberg-Sayda= (mit Bahn bis Nassau 21, von hier über Claussnitz
10½ km, oder die Strasse über Brand und Grosshartsmannsdorf
28 km). =Purschenstein= (5 km). =Bad Einsiedel= und weiter nach
Oberleitensdorf, Ossegg, Teplitz. S. Routennetz.

  Nach der ersten Variante geht man von Stat. Nassau nach Claussnitz
    und über Friedebach nach Sayda. Wer auf Sayda verzichtet, geht
    von Claussnitz direct über den 730 m hohen Meiseberg nach
    Purschenstein (12 km). Im anderen Falle wandert man von Freiberg
    durch das dichteste Schachtrevier nach =Brand= (6 km). Am Wege viel
    bergmännisches Leben und links und rechts ertönen Bergglöckchen.

  =Brand.= Zum Kronprinz. Goldner Stern. Rest. Rathskeller.
    Bergstädtchen, 2818 Einw., die einzige Stadt Sachsens ohne
    Kirche (ist nach Erbisdorf eingepfarrt). Von hier nach
    =Grosshartmannsdorf= (8 km). Langes Dorf, an dessen Ende ein 60
    hectaren grosser Bergteich liegt. 1880 entnahm man demselben
    380 Ctr. Fische. Weiter führt uns der Weg an dem 711 m hohen
    =Saydenberg= vorüber, ein Berg mit breitem, flachem Gipfel. Die
    Ersteigung ist mühelos und verschafft einen umfassenden Blick
    hinauf in das Centralerzgebirge und auf die Olbernhauer Gegend.
    Bald berühren wir =Dörnthal=. 3½ km von der Strasse abseits liegt
    der seeartige =Dörnthaler Bergteich=, von welchem aus der 28 km
    lange Dörnthaler Kunstgraben beginnt, der dem Freiberger Bergbau
    dient. Unfern des Teiches liegt die Mündung des ehemals berühmten
    =Friedrich-Bennostollens=, der für Kähne schiffbar und so hoch
    ist, dass ein Reiter passiren könnte. Früher wurde der noch heute
    imposante Bau öfter illuminirt, wenn fürstl. Personen anwesend
    waren.

=Sayda.= Löwe. Stern. Ross. Rest. zum Rathskeller. 1612 Einw. 677 m. ü.
M. Das freundliche Städtchen ist nach dem Brande 1842 fast neuerbaut.
Sayda war im frühesten Mittelalter eine wichtige Handelsetappe zwischen
Böhmen und dem Norden Deutschlands. Eine Judenstadt ist verschwunden,
auch von der alten Sorbenburg Saydowa ist kein Stein mehr zu sehen. In
der Kirche Grabmäler vom Bildhauer Nosseni, der Familie von Schönberg
zugehörig. Von der Thurmgallerie grosse Umschau über die Olbernhauer
Gegend und über das Centralerzgebirge bis zur Augustusburg.

  Nach Purschenstein hinab geht man den angenehmeren Fussweg am Wald,
    die Strasse zur Linken lassend. Purschenstein und weiter siehe
    Routennetz.


14. =Freiberg-Oederan= (17 km). =Flöha= (10 km). =Chemnitz= (12½ km).

  Die Bahn überwindet mit geringen Curven die kleinen Terrainfalten der
    Freiberger Hochebene, bis sie vor Oederan in eine bewegtere Gegend
    gelangt, deren Mittelpunkt die stattliche Augustusburg bildet.

=Oederan.= Hirsch. Deutsches Haus. Bellevue. Garküche. Rest.:
Rathskeller. Kögel. Günther. 5850 Einw. 383 m ü. M. Flanell- und
Tuchfabriken. Anmuthige Lage. Nur 3 km entfernt über das hochgelegene
Rittergut Börnichen liegt die 482 m hohe =Schönerstädter Höhe=, welche
ihrer prächtigen Aussicht wegen neuerdings viel besucht wird.

  Die Bahn windet sich hinab an die Gehänge des Flöhathals,
    überschreitet bei =Hetzdorf= auf dem imposanten =Hetzdorfer
    Viaduct= die Flöha und zugleich die Flöhathalbahn. Die Brücke
    zeigt sich am Besten kurz nach Passierung derselben am rechten
    Waggonfenster.

=Flöha=, ein weitgebautes Dorf im prächtigen Thalkessel am
Zusammenfluss der Flöha und Zschopau. Sitz einer Amtshauptmannschaft.
Die Kirche wurde vom Prof. Arnold restaurirt. Goth. Kreuzgewölbe.
Herrlicher Altarschrein und schöne Kanzelverzierung. Flöha mit dem
nahen Plaue ist ein bedeutender Bahnknotenpunkt für die Annaberger,
Flöhathal und Chemnitz-Freiberger Linie.

  Bei der Weiterfahrt zeigt sich links Augustusburg und rechts Schloss
    Lichtenwalde. In Wiesa zweigt die Linie Frankenberg-Hainichen ab.

=Chemnitz.= Droschken: 1 Pers. 50 Pf., 2 Pers. 60 Pf. Pferdebahn nach
dem Innern der Stadt wie auch nach der Zwickauer Vorstadt.

+Gasthöfe+: Römischer Kaiser, Marktplatz. Stadt Gotha, Johannisplatz.
Stadt Berlin, Langestrasse. Hotel Reichold, am Bahnhof. Drei Schwäne,
Langestr. Hotel de Saxe, Klosterstr. Hirsch, Langestr. Stadt Nürnberg,
Neustädter Markt. Küttners Hotel, Wiesenstrasse. Anker, neue
Dresdner Strasse. Stadt Wien, Klosterstrasse. Helm, Klosterstrasse.
Centralherberge, Zschopauerstrasse.

+Wirthschaften+: Mosellasaa. (Grösseres Vergnügungslocal in orient.
Styl.) Kaisersaal, Langestrasse. Alicke in Stadt Wien. Barthel,
Langestrasse (auch Café und Conditorei). Ewald, Johannisgasse.
Johannisgarten, Königstrasse. Starkbesuchte Sommerrestaurants:
Letzter Seufzer, Stollberger Strasse. Tivoligarten, am Tivolitheater.
Kesselgarten, auf dem Schloss, nebenan Schlossrestaurant. Baums
Restaurant an der Zschopauerstrasse. Renom. Weinstube, Hartenstein,
Bretgasse.

+Cafés+: Barthel, Langestrasse. Lincke, Königstrasse. Pick,
Poststrasse. Jakob, Zwickauerstrasse. Kretschmar, Klosterstrasse.

+Bäder+: Hedwigbad an der Klostermühle. (Dampf- u. Wannenbäder.
Irisch-röm. Bäder. Rest.) Peters Bad, Nicolaistr. (Wannenbäder.)
Helenenbad, Zschopauerstrasse.

Chemnitz (von Camennicze, zu deutsch Steinbach) liegt im weiten
Chemnitzthal, 294 m hoch. Die Einwohnerzahl ist seit Einbezirkung von
Schlosschemnitz auf 96000 gestiegen, zudem ist die Stadt die Centrale
einer sehr stark bevölkerten Umgegend. Die Gewerbthätigkeit ist eine
ganz ausserordentliche; hauptsächlich florirt der Fabrikbetrieb, doch
ist die Hausindustrie gleichfalls bedeutend. Die reichliche Hälfte wird
für den Export erzeugt, namentlich sind es Russland, Oestreich, die
Türkei, die skandinavischen Länder und Nord- und Südamerika, welche
die bedeutendsten Absatzmärkte für Chemnitz und die Chemnitzer Gegend
darstellen. Das nordamerikanische Consulat in Chemnitz weist den
stärksten Verkehr unter allen Consulaten der Union im Deutschen Reiche
auf. Der Güterverkehr in den Ladehallen, weitaus der stärkste Sachsens,
hat einen wahrhaft cosmopolitischen Charakter. Gegen 80 Güterzüge
täglich schleppen das Rohmaterial aus allen Winkeln Europas und allen
Erdtheilen herbei und führen die Waaren dahin zurück. Chemnitz nennt
mehr schwimmende Güter sein Eigen, wie so manche mittelgrosse Seestadt.
Unter den deutschen Industriestädten, welche der englischen Industrie
auf dem Weltmarkt Parole geboten, steht zweifellos Chemnitz obenan.

+Geschichtliches.+ Das Kloster Chemnitz wurde im 12. Jahrhundert durch
König Lothar begründet und dieses auf dem nahen Schlossberg gelegene
Benedictinerstift mag auch die Begründung der Stadt veranlasst
haben. Das Marktrecht datirt vom Jahre 1143 und ward ertheilt durch
Konrad III. Dauernd unter die Wettiner kam die Stadt 1410, womit die
Reichsunmittelbarkeit ihr Ende fand. In den Hussitenkriegen ward sie
zweimal, 1429 und 1430 vergeblich belagert. Chemnitz, unbetheiligt
an dem ausgedehnten erzgeb. Bergbau, mag schon früh der Industrie
zugedrängt worden sein, boten doch die Bergstädte selbst ein dankbares
Absatzfeld. Im 30jähr. Krieg verfiel auch Chemnitz dem allgemeinen
Ruin, vor welchem sie selbst ein wirthschaftlich höchst wichtiges
Bleichprivileg, das sie vor ihren Nachbarstädten voraus hatte, nicht
schützen konnte. Die Periode der Grossindustrie begann mit der
Einführung der Baumwollspinnmaschiene; auf diese stützte sich die
Weberei und Strumpfwirkerei, auch für die Zeugdruckerei bildete die
Spinnerei den Lebensnerv. Die weitere Folge war ein vielseitiger
Maschinenbau, der nothwendig entstehen musste. Die bürgerlichen Gewerbe
hoben sich natürlich mit den Hauptbranchen und zu diesen gesellen sich
eine zahllose Menge Nebenbranchen.

Im Anfang dieses Jahrhunderts zählte Chemnitz 9000 Einw., heute
hausen nahezu 11 mal mehr Menschen auf derselben Scholle und finden
ein reichlicheres Brod wie die 9000 von damals. Chemnitz ist übrigens
der Knotenpunkt von 8 Eisenbahnen, eine Zahl, die nur von wenigen
Grossstädten im Reich übertroffen wird.


Sehenswürdigkeiten.

=Industrien.= Voran ist hier die =Sächs. Maschinenfabrik= zu stellen,
von dem genialen Richard Hartmann gegründet, einem Selfmen von grossem
wirthschaftlichen Scharfblick und Talenten († 1879). Gegen 3000
Arbeiter. Locomotivenbau, Werkzeugmaschinenbau und Maschinenbau für
fast alle Textilbranchen. Gewöhnliche Dampfmaschinen, Schiffs- und
Bergdampfmaschinen.

Die Chemnitzer =Werkzeugmaschinenfabrik=, gegründet von Joh.
von Zimmermann (gleichfalls ein Selfmen). Hochrenomirt in der
Werkzeugbranche. Holzbearbeitungsmaschinen sind eine Spezialität der
Fabrik. Die =Schönherr'sche Webstuhlfabrik= gehört zu den grössten in
ihrer Art. Der Schönherr'sche Webstuhl ist in der Weberei epochemachend
gewesen. Grossartige Webfabriken sind: Robert Hösel, Lose, Marbach
u. Weigel. Die =Actienspinnerei=, die grösste Spinnerei Sachsens,
zählt 65000 Spindeln. Die grössten Strumpf- und Handschuhfabriken sind
die von Esche, Hecker und Gulden. Strassendampfwagen baut Michaelis.
Viele der grösseren Chemnitzer Firmen haben ihre Etablissements in
der Umgebung, so die Firmen Clauss und Hauschild. Die =Permanente
Industrieausstellung= von Hermann Findeisen an der Zschopauerstr.
gewährt einen umfassenden Ueberblick über die Chemnitzer und erzgeb.
Industrie.

=Sehenswerthe Bauten= besitzt die schnell aufgeschossene Stadt noch
nicht sehr viele. Die goth. =Johanniskirche= stammt aus kath. Zeit und
zeigt edle Formen, namentlich im Innern. Diese Kirche wurde in den
jüngsten Jahren durch Baumeister Altendorf renovirt. Das =Rathhaus=
neben der Kirche ist ein spätgoth. Bau. Auf der Klosterstrasse im
Klosterhof befindet sich in einem Hintergebäude das intr. Portal des
alten Chemnitzer Nonnenklosters eingemauert. Die =Adlerapotheke= am
Markt verdient als ein mittelalterlicher Bau gleichfalls Beachtung. Für
die prächtige Zimmermannsche Villa am Bahnhof lieferte ein Osnabrücker
Bürgerhaus das Modell. Am Schillerplatz liegt die neue =Gewerbeschule=
und die =Actienspinnerei=, die als industrieller Monumentalbau gelten
kann. Gleich imposant durch seine Lage wie durch seine Grösse ist auch
das neue =Justizgebäude= auf dem Kassberg.

Die =Schlosskirche= über dem Schlossteich besitzt ein originelles
Architecturstück von kunsthistorischem Werth; es ist das ein Portal,
bei welchem gemeisselte Baumstämme mit Zweigverschlingungen eine
phantastische Architectur darstellen. Das ganze erscheint gefällig und
leicht und ermangelt keineswegs der statischen Wirkung. Im Innern der
restaurirten Kirche, die einst Klosterkirche des Benedictinerstiftes
war, die Kreuzigung Christi, eine stark realistische Figurengruppe in
Lebensgrösse aus +einem+ Eichstamm geschnitzt.

Die =Kunsthütte= an der Annaberger Strasse. Geöffnet Donnerstags
und Sonntags von 10 bis 3 Uhr. (Donnerstags mit Ausschluss der
Mittagsstunde.) Eintritt frei. Ausser der Zeit öffnet der Castellan. 50
Pf. Trinkgeld. Kunsthütte nennt sich ein Verein für Kunstpflege, der in
genanntem Gebäude eine Ausstellung von eigenen und von verkäuflichen
Gemälden unterhält. U. A. Harlekin von Gönne. (Bedeutendes Bild.)

Das =Museum des Geschichtsvereins= befindet sich gleichfalls im Gebäude
der Kunsthütte. Geöffnet Sonntags von 10 bis 12 Uhr. Eintritt frei.
Von Kunstwerth ist eine Grablegung, ein grosses Schnitzwerk aus den
Mittelalter, zu nennen. (Entstammt der Johanneskirche.) Ausserdem
vieles von localgeschichtlichem Werth.

Das =Naturalienkabinet= ist ebenfalls im Gebäude der Kunsthütte
untergebracht. Sonntags von 10 bis 12 Uhr. Eintritt frei. Interessant
durch viele Versteinerungen aus der geologisch merkwürdigen Chemnitzer
Umgebung.

Die =Stadtbibliothek= im alten Rathhaus besitzt 15000 Bände, die meist
durch Geschenke zusammengebracht worden sind. (Montag und Freitag von 5
bis 7 Uhr geöffnet. Bibliothekar Dr. König.)

Die =Gewerbe-= und =Bauschule= mit Baugewerken und Werkmeisterschule
verbunden, besitzt intr. Modellsammlungen.

=Denkmäler.= Das =Beckerdenkmal= an der Poststrasse zeigt den
Grossindustriellen Becker in Ueberlebensgrösse. Derselbe war
ein Pfarrerssohn aus der Pulsnitzer Gegend und schwang sich vom
vermögenslosen Kaufmannsdiener zum Fabrikbesitzer empor; er war ein
edler Menschenfreund und nahm sich besonders in theueren Zeiten durch
Brod- und Getreidevertheilung des Volkes warm an. Das =Kriegerdenkmal=
am Theaterplatz ist von Händel modellirt. Schlanke Säule mit Victoria.
Am Schaft die Medaillonportraits von Kaiser Wilhelm, König Albert,
Bismarck und Moltke. Unfern davon in den Promenaden steht in Form
eines Denkmals ein versteinerter Baumstamm, ein besonders schönes
Exemplar einer Araucaria, wie sie sich in der Umgegend sehr häufig
finden. Wurde 1862 beim Bau der Stiftstrasse ausgegraben. (Im Hof
der Kunsthütte liegt ein noch grösseres Exemplar.) Das =Vater
Augustdenkmal= am Schillerplatz ist eine sehr bescheidene Büste auf
einem essenkopfartigen Granitwürfel, die dem imposanten Platz wenig
angemessen erscheint. An der Webschule befindet sich das Standbild des
Erfinders der Jaquardmaschine, Jaquard.

=Spaziergänge.= In der Stadt selbst verdient vor Allem der sehr
grosse =Schillerplatz= mit seinen prächtigen Anlagen einen Besuch.
Instructiver ist freilich ein Gang auf den =Katzberg=, der die Stadt
in ihrer ganzen Ausdehnung zeigt. Am Fuss des Berges an der Bierbrücke
Rest. Am beliebtesten ist der Spaziergang nach dem =Schlossteich=,
auf die =Schlossteichinsel= und auf das =Schloss=. Hier liegen die
Schlosskirche (s. S. 58.) und einige alte Bauten, die Ueberreste
des alten Benedictinerklosters und zwei Restaurants mit höchst
anmuthiger Aussicht auf den Schlossteich und auf die Stadt mit ihrer
reichangebauten Umgebung. (Die Küche im Kesselgarten zeigt noch ein
Stück von dem alten gothischen Kreuzgang des Klosters.) Ein ebenfalls
beliebter Spaziergang in entgegengesetzter Richtung ist an der Chemnitz
aufwärts durch =Sachsens Ruhe=. Der Weg führt später zum =Wind=
(Rest.) empor und auf der aussichtsreichen Stollberger Strasse nach
der Stadt zurück. Hübsche Blicke auf die Stadt gewähren auch noch die
Zschopauer Strasse bis zu =Baums Rest.= und die Dresdner Strasse bis
zum =Waldschlösschen=, welches letztere freilich 3 km von der Stadt
entfernt liegt.



Kleinere Touren ab Chemnitz.


15. Nach der =Engelshalde= (4 km) und dem =Beutenberg= (1 km).

  Die =Engelshalde= nennt sich ein Schuttberg neben der Dresdner
    Strasse hinter dem Waldschlösschen, der von dem Abraume der
    grossartigen Porphirbrüche (zu seinen Füssen) aufgethürmt
    worden ist. Diese Halde bietet eine treffliche Aussicht auf
    die dampfessengespickte Stadt und die umliegenden Anhöhen. Der
    =Beutenberg= ist eine 418 m hohe Triangulirungsstation im Südostost
    von der Engelshalde. Schöne Blicke über den Zeisigwald und die
    weitere Umgebung, in welcher die drei Schlösser Lichtenwalde,
    Augustusburg und Sachsenburg sichtbar sind.


16. Nach dem =Adelsberg= (7 km) und nach =Erdmannsdorf= (5½ km,
Fusspartie).

  Man geht durch das volkreiche Dorf Gablenz (Apfeldorf) auf
    aussichtsreicher Strasse nach dem Adelsberg hinauf (Schenke).
    Prächtige Aussicht auf Chemnitz und Umgebung (431 m ü. M.). Beim
    Weiterwandern wird Augustusburg sichtbar, ein überraschender
    Anblick. Kurz vor Erdmannsdorf anmuthige Landschaft, hoch oben die
    stolze Burg, zu ihren Füssen das idyllische Erdmannsdorf mit dem
    anmuthigen Schlösschen des Ministers von Könneritz. Näheres siehe
    unter Erdmannsdorf.


17. Nach =Einsiedel= (ab Altchemnitzer Bahnhof 8 km). =Dittersdorfer
Höhe= (3 km).

  Wer nicht mit Bahn fährt, geht über das Jägerschlösschen nach
    Erfenschlag und Einsiedel. Schöner ist der Fussweg nach Bernsdorf,
    Reichenhain und dann den Fussweg am 420 m hohen Pfaffenstein
    vorüber nach der Einsiedler Papierfabrik hinab.

=Einsiedel=, schönes Kirchdorf. 2000 Einw. Anmuthige Lage im
Zwönitzthal. Staake's Gasthaus. Zum Kaiserhof. Im Oberdorf Rest. zum
Schieferwinkel. Grosse Papierfabrik. Edelfischzucht, im Monat November
während der Laichzeit und in den ersten Wintermonaten hochintr.

  Hinter Staakes Gasthaus führt der Fussweg hinauf nach der
    =Dittersdorfer Höhe= (506 m). Triangulirungsstation. Umfassender
    Blick auf das Centralerzgebirge mit den Bärenstein, Pöhl- und
    Scheibenberg und dem Fichtel- und Keilberg. Das Rest. ist jetzt
    ohne Wirth. Zurück nach Chemnitz empfiehlt sich der Weg über den
    =Altenhahn=, an der Zschopauerstrasse. Guter Landgasthof. An
    derselben Strasse bei den neuen Schenken gute Aussicht auf Chemnitz
    und Umgebung.

_+Anmerkung.+ Von Altenhain intr. Partie durch Altenhain, Olbersdorf
nach der Sternmühle und nach Erdmannsdorf. Sehr idyllischer Thalzug
(8 km). Sternmühle ist Restaurant._


18. =Chemnitz-Klaffenbach= (10 km). =Burkhardsdorf= (3 km).
=Dittersdorf= (4 km). =Einsiedel= (3 km). =Chemnitz= (8 km).

  Mit Dampf bis Station Erfenschlag oder zu Fuss den Altchemnitzer
    Wiesenzug aufwärts. (Die Güter zur Linken lassend.) =Harthau=,
    Kirchdorf im engen Würschnitzthal. Grosse Kammgarnspinnerei.
    Die Strasse windet sich in Serpentinen, die sich durch Fusswege
    abschneiden lassen, den Berg hinauf nach der =Klaffenbacher
    Bergschenke=. Kurz vor der Schenke treffliche Aussicht auf Chemnitz
    und seine weitere Umgebung. Ein sehr altes Kreuz bei dem Dorfe
    Klaffenbach soll die Stelle bezeichnen, an der 892 Bischof Arno von
    Würzburg erschlagen wurde von den ergrimmten heidnischen Sorben.
    In der Nähe der Bergschenke erhebt sich der =Geyersberg= (493 m).
    Die erste Bergkuppe im Erzgebirge südlich von Chemnitz. Schöne
    Rundsicht besonders auf Chemnitz und das Zwönitzthal.

=Burkhardsdorf= ist ein Marktflecken mit 3300 Einw. Gasthof zur Gold.
Aue. Bahnhofsrest. Strumpfwirkerei. Liegt im Thalzug der Zwönitz.

  Zwönitz abwärts gelangen wir nach =Kemptau=. (Wahrscheinlich entstand
    der Name aus den slav. Camenowe, »Steinau«, von den Kemptauer
    Steinen, die oberhalb des Dorfes imposante Felsgruppen darstellen.
    484 m). Eine Strasse führt am Thalgehäng hoch über dem Zwönitzfluss
    an einem Kalkofen vorüber in weitem Bogen nach Dittersdorf.
    Geräder, doch nicht so intr. ist der Weg im Thalzug. Dittersdorf
    ist Eisenbahnstation. Einsiedel, siehe Seite 61.


19. Von =Chemnitz= nach der =Pelzmühle= (9 km). =Oberrabenstein= (2 km).

  Man fährt mit Dampf bis Stat. =Siegmar= oder wandert durch die
    Industriedörfer =Kappel= und =Schönau= dahin ununterbrochen in
    fast geschlossener Gasse. Die Pelzmühle am grossen Pelzteich
    ist ein vielbesuchtes Rest. mit schönem Garten und soll ihren
    seltsamen Namen schon den Kelten zu verdanken haben. Auf dem Teiche
    Kähne zu Wasserpartien. =Oberrabenstein= hat eine alte finstere
    Burgruine, welche früher Sitz der Kaiserlichen Voigte war, ehe
    die Rabensteiner Herrschaft an das Chemnitzer Benedictinerkloster
    verkauft wurde. Kalkbrüche mit vielen Feldspathkrystallen. In
    =Niederrabenstein= hübsche goth. Kirche. Von Städtern vielbesuchter
    Gasthof mit Tanzsaal (zu Fuss über Ruttlof nach Chemnitz zurück
    7 km).


20. =Chemnitz-Limbach= (per Bahn 18 km, zu Fuss über Rabenstein 12 km).
=Wüstenbrand= (7 km). =Chemnitz= (15 km).

  Mit Dampf fährt man an dem grossen Strumpfwirkerdorfe =Wittgensdorf=
    vorüber. 3600 Einw. Zu Fuss geht man über =Ruttlof= und
    =Rabenstein= durch den =Rabensteiner Wald=. (Rechts der Strasse ein
    Denkstein, Näheres siehe Inschrift.) Ein schöner Waldweg führt von
    Rabenstein direct nach Wüstenbrand (6 km).

=Limbach.= Zum Hirsch. 7000 Einw. Städtisch angelegtes Dorf.
Hier erbaute David Esche Anfang des 17. Jahrhunderts den ersten
Strumpfwirkerstuhl und ward so nicht nur Begründer des grossen
Strumpfhauses Esche, sondern führte die Strumpfwirkerei überhaupt in
der Gegend ein. In Limbach besteht eine Strumpfwirkerschule.

  Auf der Strasse nach Wüstenbrand freie Blicke über Limbachs Umgebung.
    In =Wüstenbrand= unfern der 482 m hoch gelegenen Kirche umfassender
    Blick auf das Obererzgebirge mit dem Auersberg und Fichtelberg.
    Näher her das Lugau-Oelsnitzer Kohlenschachtrevier. Am Bahnhof
    mündet die Lugauer Kohlenbahn. Bei der Rückfahrt nach Chemnitz
    passiren wir Stat. =Siegmar=, in deren Nähe die Eisenbahnbrücke
    1866 von einer fliegenden preuss. Colonne gesprengt wurde. In einem
    offenen Schuppen am Bahnhof Rudera von der Sprengung.


21. =Chemnitz-Auerswalde= (9 km). =Schweizerthal= (5½ km). =Burgstädt=
(4 km). =Chemnitz= (Bahn 15 km).

  Man geht über Furth immer in der Nähe des in der Stadt arg getrübten
    Chemnitzflusses nach Blankenau-Glösa. In Blankenau stand ehemals am
    Fluss eine Burg, die =Blankenburg=, deren letzte Spuren leider vor
    wenigen Jahren völlig beseitigt worden sind. (Von dem hochgelegenen
    Kirchlein hübsche Thalblicke.) Die =Auerswalder Mühle= (Schenke)
    ist ein Thalidyll von höchst anmuthigem Charakter. =Schweizerthal=
    nennt sich die grosse Tetzner'sche Strickgarnfabrik. Schön gelegen.

_+Anmerkung.+ Passionirte Touristen suchen wohl in dem prächtigen
Chemnitzthal bis an die Mündung in die Mulde vorzudringen. Die
Thalbilder sind in hohem Grade anmuthend. In der Nähe der Mündung
liegen sehr grosse Rollblöcke im Fluss, die ihm wahrscheinlich den
Namen Camenice (Steinbach oder Steinfluss) verschafften. In vielen
dieser Gneisblöcke finden sich sogenannte Strudellöcher (Riesentöpfe),
durch die Kraft des Wassers mit Hilfe von Geröllen eingegraben._

=Burgstädt.= Deutsches Haus. 5296 Einw. Altes intr. Rathhaus mit Rest.
Weberei. Schuhmacherei. Leicht zu ersteigen und sehr dankbar ist der
nahe 340 m hohe =Taurastein=, eine Felsgruppe, die, ähnlich wie der
Rochlitzer Berg, eine weite Rundschau über das Granulitgebiet bis
hinauf nach der Augustusburg gewährt (zurück benutzt man die Bahn).


22. =Chemnitz-Lichtenwalde= (12 km). =Frankenberg= (5 km) und zurück
per Dampf (17 km).

  Am Besten benutzt man die Bahn nur bis =Wiesa=, da der Weg von hier
    durch den Wald an die Zschopau hinab und zum Schlosspark empor
    ein sehr anmuthiger ist (Weglänge ab Wiesa 2½ km). Die Station
    =Braunsdorf= liegt dicht unter dem Lichtenwalder Schloss.

  Zu Fuss nach Lichtenwalde geht man über =Hilbersdorf= und
    =Ebersdorf=. Auf Hilbersdorfer Flur grosse Porphyrsteinbrüche.
    Versteinerte Coniferen. Höchst seltene Staarsteine. Die Ebersd.
    Kirche war ehedem Wallfahrtskirche. Friedrich der Sanftmüthige
    wallfahrtete nach dem vereitelten Prinzenraub hierher und liess die
    Kleider des Prinzen und die Köhlerkutte des Köhlers Triller hier
    aufhängen, die noch unter Glas zu sehen sind. Holzschnitzereien.
    Altes Altargemälde. In dieser Kirche liegt auch Ritter Harras, der
    kühne Springer, begraben. Ein grosses Hufeisen soll von seinem Ross
    herrühren (Weglänge von Chemnitz nach Lichtenwalde 9 km).

=Lichtenwalde.= Schloss mit herrlichen Parkanlagen, ein Majorat der
gräfl. Familie Vitzthum von Eckstädt. Im Dörfchen Schlossschenke. An
der Strasse nach Chemnitz steht das Denkmal des vorigen Majoratsherrn,
der beim Ueberfall zu Etrepagny 1870 getödtet wurde. Im Park sehr
schöne Anlagen mit Statuen, Gruppen etc. Die berühmten Wasserkünste,
die von der Schlossmühle aus durch Druckwerk gespeist werden, locken
zu Festzeiten grosse Menschenmengen hierher. Schelmisch unter
Treppenstufen etc. verborgen, geben dieselben zuweilen zu grosser
Heiterkeit Veranlassung. Sonntags öfter Concerte. Im Privatgarten
der Herrschaft grosse Treibhäuser, Teppichbeete, Taxuswände etc.
Im Schloss, das für gewöhnlich nicht zugänglich ist, gute Gemälde
niederländischer Meister. In ein chines. ausgestattetes Zimmer hat
man vom Söller aus Einblicke. Schöner Spaziergang an der Schlossmühle
vorüber nach dem Harrasdenkmal, das am linken Ufer der Zschopau dem
Harrasfelsen gegenüber steht. Wenige Schritte vom Denkmal eine wenig
hohe aber sehr starke Eiche.

  Nach Frankenberg gehen wir bei der Schlossmühle über den Mühlsteg und
    vor dem Harrasfelsen unter der Bahn weg am Bahnwärterhäuschen empor
    auf den =Hauenstein=, den =Harrasfelsen=. Zu Ehren der Sage oder
    wohl mehr des Körner'schen Gedichtes »Harras, der kühne Springer«
    steht ein eisernes Kreuz. Es soll hier nicht verschwiegen werden,
    dass ein Sprung in die Zschopau von hier aus ganz unmöglich ist;
    so schroff der Felsen auch erscheint, so ist doch das Wasser zu
    fern. Reiter und Pferd würde nicht im Wasser, wohl aber am Felshang
    zerschmettert sein. Ein Fusspfad gegen Osten führt an die Strasse
    nach Frankenberg.

=Frankenberg.= Schwarzes Ross. Deutsches Haus. Stadt Dresden. Rest.
Rathskeller. Reichsseidelei. Bürgergarten. Hochwarte. In Cunnersdorf
(1½ km) Nerge's vielbesuchtes Gartenrest. 11,000 Einw. Sehr
gewerbthätige Stadt. Weberei in Halbwolle und Halbseide. Druckerei.
Cigarrenfabrikation. 1½ km entfernt an der Bahn nach Hainichen in der
Nähe des stattlichen Lützelthalviaductes liegen die höchst anmuthigen
städtischen Anlagen.

_+Anmerkung.+ Zurück nach Chemnitz benutzt man am Besten die Bahn.
Wer die Partie nach der Mittweidaer Schweiz ausdehnen will, geht auf
schönem Wiesenpfad am rechten Zschopauufer nach +Sachsenburg+. Das
hochgelegene Schloss ist jetzt Correctionsanstalt für jugendliche
Verbrecher (60 Insassen). Gothische Kapelle. Das Schloss, 1488 von
einem Herrn von Schönberg fertig gestellt, ist architektonisch nicht
ohne Bedeutung. Das nahe +Dorf Sachsenburg+ war früher Wallfahrtsort.
Von hier aus ersteigt man den 350 m hohen +Treppenhauer Berg+, der
früher eine Burg Gozne getragen haben soll. An freien Stellen Blicke
auf das Obererzgebirge mit dem Fichtel- und Keilberg. Am Fusse des
Schlosses liegt die beliebte +Fischerschenke+. Man geht nun die Strasse
im Thalzug fort nach +Krumbach+, fährt bei der Spinnerei über und
verfolgt einen romantischen Fusspfad erst am Fluss fort und bei einem
Bergwasserausfluss hinauf nach +Schönborn+. Grosses Bergwerk. Beim
Obersteiger Erfrischungen. (Inter. Erzstufen.) Von hier die Strasse
am Erzpochwerk und an der idyllisch gelegenen Flossschenke vorüber
nach Neudörfchen und Mittweida. (Von Frankenberg bis Mittweida 10 km.)
Mittweida s. S. 68._


23. =Chemnitz-Flöha= (12 km). =Erdmannsdorf= (6½ km). =Cunnersstein=
(2½ km). =Augustusburg= (2 km) und zurück nach =Erdmannsdorf= (2 km).

  Am Besten mit Dampf bis Flöha oder Erdmannsdorf (Flöha s. S.
    55). =Erdmannsdorf= ist eine beliebte Sommerfrische der
    Chemnitzer. Bahnhofsrest. Gasthof an der Zschopaubrücke. Hübsche
    Prommenadenwege am Fluss aufwärts. Schlösschen und Rittergut
    des Ministers von Könneritz. Der =Vogelheerd= (1 km), 376 m
    hoch gelegene Baumgruppe, gewährt hübsche Blicke hinauf ins
    Centralerzgebirge. Schöne Waldwege (Wegweiser) führen nach dem
    =Cunnersstein=, einer imposanten Felsbastei über dem Zschopauthal
    mit beliebtem Bergrest. Die Fernsicht ist beschränkt, doch hat
    man sehr fesselnde Thalblicke. Nach Augustusburg sind die Wege
    gleichfalls markirt.

=Schellenberg.= Hirsch. Erbgericht. Schlossrest. auf dem Schloss. 1922
Einw. 503 m ü. M. Neuere Stadtkirche mit seltsamem Thurm. Altarbild von
Gonne, »Die Jünger in Emmaus«. Dicht über der Stadt ragt auf steilem
Porphyrfels die stolze Augustusburg empor, die weithin leuchtende Warte
des Erzgebirges. Aeltere Abbildungen zeigen die jetzt ziemlich kahlen
Aussenseiten mit hohem Dachstuhl und malerischen Erkern und Galerien.
1568--92 erbaut. Ehemals sah die Burg glänzende Hoffeste, jetzt sind
in einigen Gebäuden Gerichtsbehörden untergebracht. August der Starke
hielt Bären hier. Der Kopf des letzten Insassen des Bärenzwingers
schmückt das Thorhaus: er hatte sich befreit und stattete dem nahen
Städtchen einen sehr bedenklichen Besuch ab. In der Capelle befindet
sich eine Silbermann'sche Orgel und ein Altargemälde von Kranach d.
J., welches die zahlreiche Familie des Kurfürsten Vater August in der
bekannten Orgelpfeifengruppirung darstellt. Vom nordöstl. Thurme,
auf welchen der Castellan gegen ein kleines Trinkgeld die Fremden
gewöhnlich führt, hat man umfassende Blicke auf das Centralerzgebirge
und über das Granulitgebirge hinweg nach der norddeutschen Tiefebene,
aus der der Oschatzer Colmberg hervorragt. Im Schlossgarten uralte
Linde, die der Sage nach verkehrt eingepflanzt wurde, im hinteren
Schlosshof liegt der 190 m tiefe Schlossbrunnen, welcher nicht mehr
gezeigt wird, seit sich 1876 eine Dame hinabstürzte. (Hinabgegossenes
Wasser hörte man nach 21 Secunden fallen.)

_+Anmerkung.+ Nach Erdmannsdorf hinab lassen sich die Krümmungen der
Strasse durch Fusswege kürzen. Eine dankbare Variante ist folgender
Weg: Man geht von Schellenberg hinab nach Hohenfichte (3 km), wo sich
die grosse Hauschild'sche Strickgarnfabrik befindet. Von hier am
rechten Ufer der Flöha nach der sogenannten +Hetzdorfer Schweiz+, einer
Felsgruppe mit Aussicht auf den nahen Hetzdorfer Viaduct und auf das
Flöhathal. Dann geht man über +Falkenau+ nach dem Flöhaer Bahnhof. (Von
Hohenfichte ab bis Flöha 11 km.)_

_Ein stiller, einsamer, waldfrischer Thalzug ist der +Lössnitzgrund+.
Von Hohenfichte bis zur reizend gelegenen +Hammermühle+ (Schenke)
hinauf 4 km._



Grössere Touren ab Chemnitz.


24. =Chemnitz-Hohenstein= (19 km). =St. Egidien= (7 km). =Lichtenstein=
(4 km). =Stollberg= (13 km). =Chemnitz= (im Würschnitzthal über Schloss
Neukirchen 22 km).

  Man fährt mit Dampf an den schon erwähnten Stationen Siegmar und
    Wüstenbrand vorüber zunächst nach

=Hohenstein-Ernstthal=. Schwesterstädte. In Hohenstein Drei Schwanen.
Braunes Ross. Krauses Rest. zum Rathskeller. Haselhuhns Gartenrest.
6500 Einw. Das nahe Ernstthal zählt 4400 Einw. Die letztere Stadt
wurde 1680 von Hohensteiner Bürgern gegründet, welche der grassirenden
Pest entflohen. In Hohenstein erinnert ein Denkmal an den Naturforscher
und Philosophen G. H. Schubert (geb. 26. April 1780 zu Hohenstein).
Weberei von Bett- u. Möbeldecken. Beide Städte liegen am Fusse des
=Kapellenberges=, der die südlichste Erhebung des Granulitgebietes
darstellt. An der Strasse nach dem Gasthaus zum Wind liegt eine 470
m hohe Bergkuppe, welche freie Blicke nach dem Centralerzgebirge mit
dem Auersberg, dem Keil- und dem Fichtelberg gewährt (2 km). Die
von hier 1½ km entfernte =Langenberger Höhe=, 479 m hoch, liegt für
einen Rundblick noch günstiger, man hat hier auch Aussicht auf die
Muldenniederungen und die norddeutsche Ebene. Mineralogen finden in
dem Glimmerschiefer des Kapellenberges manche Ausbeute. Der Bergbau
auf Arsenkies ist noch nicht ganz eingestellt. An der Strasse nach
Waldenburg (2½ km) liegt das jetzt vereinsamte =Hohensteiner Bad= mit
Eisenquelle.

  Die Weiterfahrt zeigt rechts einige Waldscenerien und links
    Dorfschaften. Im langen Dorf St. Egidien zweigt sich die
    Stollberger Linie ab. Zu Fuss geht man eine schöne Waldstrasse
    (4 km).

=Lichtenstein.= Sonne. Helm. 5200 Einw. Das anstossende Städtchen
Callenberg zählt mit seinem Lehrerinnenseminar 3000 Einw. Die
Schwesterstädte liegen anmuthig zu Füssen eines stolzen fürstl.
Schönburg'schen Schlosses. In der Stadtkirche Lichtensteins ein
Altarbild von Vogel, dem Kunstwerth zugeschrieben wird. Herrliche
Spazierwege im Schlosspark und im Stadtwald. Ein beliebter Ausflug ist
die Schwarze Allee und die sog. Kanzel, die freie Ausblicke nach dem
Centralerzgebirge gewährt.

  Man geht von Lichtenstein die Strasse oder durch das =Rödlitzthal=
    nach =Oelsnitz=. Oelsnitz mit Lugau und Würschnitz bedecken die
    Oberfläche eines Steinkohlengebirges von etwa 2000 Hectaren
    Ausdehnung. Die Flötze haben eine Mächtigkeit bis zu 14 m. 15
    Schächte fördern im Jahr 3 Mill. Ctr. der besten Pechkohle,
    die meist nach Chemnitz verfrachtet werden. In Lugau im
    Gottessegenschacht wurden am 1. Juli 1867 102 Bergleute lebendig
    vergraben durch Schachteinsturz. Die Leichname sind später
    aufgefunden und beigesetzt worden.

=Stollberg.= Weisses Ross. 6326 Einw. 420 m ü. M. Stollberg ist Sitz
des grössten Sächs. Strumpfexportgeschäftes. Woller, der Begründer,
war ein schlichter Strumpfwirkermeister. =Hoheneck=, ein imposantes
Schloss am Thalhang, beherbergt eine Weibercorrectionsanstalt. (Filiale
von Waldheim.)

  Die Strasse nach Chemnitz gewährt zwar hinter Neukirchen vom
    Eichhörnchen ab hübsche Landschaftsbilder, doch werden Touristen
    vorziehen von Pfaffenhain ab im Würschnitzgrund nach =Schloss
    Neukirchen= zu wandern. Man berührt später Harthau und Altchemnitz.
    Das intr. Klaffenbach (s. Seite 61) mit seiner Bergschenke und
    seinem Arnokreuz bleibt rechts.


25. =Chemnitz-Mittweida= (18 km). =Waldheim= (durch die Mittweidaer
Schweiz 17 km) per Bahn zurück nach =Chemnitz= (32 km).

  Die Chemnitz-Riesaer Bahnlinie ist die zweitälteste Sachsens. Vor
    Station Oberlichtenau ist rechts im Wald ein kleiner Thiergarten
    (Rehe) abbezirkt.

=Mittweida.= Deutsches Haus. Sächs. Hof. Stadt Hamburg. Stadt
Chemnitz. Rest. zum Rathskeller. Zum Schillergarten unfern der städt.
Anlagen am Galgenberg und Schwanenteich. Kegels Rest. 9300 Einw.
Grosse Barchentwebereien. Woll- und Baumwollspinnerei. Färberei.
Thonwaarenfabriken. Maschinenbau. Kratzenfabrik. Im Technikum 400
Studirende.

=Sehenswürdigkeiten.= Die =Stadtkirche= mit goth. Chorbau aus
Rochlitzer Porphir. =Kriegerdenkmal= auf dem Gottesacker. Unweit davon
ein Grabdenkmal von Rauch, einer Verwandten gewidmet. Ein Genius
aus grauem Marmor mit gesenkter Fackel schwebt mit einer verhüllten
Frauengestalt empor. Unfern das Denkmal des Schuldirectors Schneider,
welches ihm dankbare Schüler errichteten. Mittweida ist der Geburtsort
des Theologen Tzschirner, Prof. und Superintendent in Leipzig, und des
Bildhauers Johannes Schilling, der das Niederwalddenkmal geschaffen.

=Spaziergänge.= Nach dem =Galgenberg= und in die städtischen Anlagen am
=Schwanenteich=, von dem allbeliebten Bürgermeister Voigt geschaffen.
Am Galgenberg grosse Cordieritblöcke, die man als eratische Blöcke
betrachtet. Zwei davon sind zugänglich gemacht. Nach den =städtischen
Anlagen= im =Scheibenbusch= geht man durch die Gottesaue oder über
die Bellevue. Die hier belegene =Rathskanzel= und der =Försterfelsen=
sind Felsbasteien über der Zschopau mit romantischen Thalblicken. Die
gegenüberliegende (künstl.) Ruine auf dem Carolafelsen nennt sich die
Zschopenburg. 2 km von Neudörfchen entfernt liegt die =Marienhütte=,
gleichfalls eine Bastei über der Zschopau mit sehr romantischen
Thalbildern.

  Unsere Tour führt uns nun über die =Rössgener Höhe= (mit guter
    Aussicht) hinab nach der =Via mala=, ein Promenadenweg am schroffen
    Abhang der Zschopau. Wo sich das Thal erweitert, liegt =Ringethal=.
    Gasthaus. Rococoschlösschen. Das kleine idyllisch gelegene
    Kirchlein besitzt eine Silbermannsche Orgel. Eine herrliche uralte
    Linde bedeckt einen guten Theil des Kirchhofs. Von der Lutherlinde,
    unter der Luther gepredigt haben soll, ist nur noch ein Stumpf
    vorhanden. Eine Inschrift erzählt von dem Brand des Baumes, der
    Lutherpredigt und einem wunderbaren Astbruch, der sieben unter dem
    Baum spielende Kinder unversehrt liess.

  Wegweiser zeigen nach dem nahen =Raubschloss=, einer höchst geschickt
    aufgemauerten künstl. Ruine. Eine wirkliche Burg Grunadow (oder
    auch Rochlinti) soll hier gestanden haben und es findet sich
    auch wirklich noch uraltes Gemäuer. Schöne Thalbilder von den
    Fensterhöhlen aus.

  Ein Fussweg führt hinab zu der nahen, westlich gelegenen =Lauenhainer
    Mühle=. Man zieht eine Klingel, worauf Leute aus der Mühle die
    Fähre zur Ueberfahrt herbeirudern. (Die reizend gelegene Mühle ist
    auch Schenke.) Die Weiterwanderung im Thalzug abwärts führt uns
    an dem =Pfaffenstein= vorüber, von welchem das aufgeregte Volk
    nach der Lutherpredigt in Ringethal einen kath. Priester gestürzt
    haben soll. Später passiren wir den sehr ansehnlichen =Tannenberger
    Felsensturz=. Wo die Zschopau im scharfen Knie gegen Osten abbiegt
    hinauf nach =Höfchen= und

=Kriebstein=. Die stolze, höchst malerische Burg liegt 45 m über
der Zschopau auf schroffer Felszinne. Im Schlosshof alterthümliches
Architecturbild. (Ein Gemälde von Prof. Hahn, den Kriebsteiner
Schlosshof darstellend, hängt in der Dresdner Galerie.) Im Innern
Gemälde auf die Geschichte der Burg bezüglich, darunter ein Bild, auf
welchem die Gemahlin des Ritters Staupitz diesen auf dem Rücken aus der
Burg trägt. (Ein Seitenstück zu den Weibern von Weinsberg.) Rüstkammer
mit Waffen aus der ersten Zeit nach Erfindung des Schiesspulvers. Alte
intr. Möbel, Riesenbetten. Die Kapelle ist in den Felsen gehauen. Vom
Speisesaal blickt man fast senkrecht in die Zschopau hinab. Vom nahen
Jägerhaus romantische Blicke auf das schluchtartige Zschopauthal.

=Schloss Ehrenberg=, Kriebstein gegenüber, doch höher gelegen, gewährt
höchst fesselnde Aussicht auf das trotzige Felsennest mit seinem echt
mittelalterlichen Charakter. Im Thalkessel liegt die Niethammer'sche
Papierfabrik.

  Der Fussweg von Ehrenberg nach Kriebethal führt an einem alten
    Gemäuer und an schönen Aussichtspunkten vorüber. In =Kriebethal=
    erreichen wir die Strasse. Zwischen hier und Waldheim steht der
    =Napoleonsstein=. (Napoleon suchte hier nach der Schlacht bei
    Lützen einen Uebergang für seine Armee.)

=Waldheim.= Löwe. Schaubes Hotel. Stadt Bremen. Rest. zum Rathskeller.
Schützenhaus. Schweizerthal, beide mit Gärten. 7800 Einw. Weberei.
Cigarrenfabrikation. Harmonika- u. Möbelfabriken. Nach der Schlacht bei
Lützen (1813) zogen sich die Verbündeten über Waldheim zurück. Um die
Zschopaubrücke fanden Kämpfe statt. Das ausgedehnte Waldheimer Schloss
dient als Strafanstalt. (1500 Insassen.) Zur Besichtigung muss die
Erlaubniss der Direction nachgesucht werden. Die erste Insassin des
Waldheimer Zuchthauses war ein Mädchen Namens Apel, eines Zeugmachers
Tochter aus Lunzenau, bekannt unter dem Spitznamen Prinz Lieschen;
sie hatte sich für den jungen Kurprinzen ausgegeben und büsste ihren
Uebermuth von 1716 ab mit lebenslänglichem Gefängniss.

=Spaziergänge= und zwar sehr dankbare besitzt das schöngelegene
Waldheim mehrere. Der beliebteste ist nach dem =Siegesthurm= auf dem
=Wachberge= mit prächtiger Aussicht auf die romantische Umgebung. Zwölf
Säulen mit franz. Kanonenkugeln umgeben den stattlichen Thurm. Schöne
Anlagen in der Nähe, darunter die sog. =goldene Höhe=.

  Bei der Rückfahrt nach Chemnitz bietet sich vom Zug aus ein
    anmuthiges Städtebild dicht hinter dem Waldheimer Bahnhof. Bei
    Station =Erlau= liegt der vielbesuchte Erlauer Gasthof.


26. =Chemnitz-Frankenberg= (17 km). =Hainichen= (19 km). =Rosswein=
(20 km). =Döbeln= (Haltestelle, 8 km). =Waldheim= (9½ km). =Mittweida=
(durch die Mittweidaer Schweiz, 17 km). =Chemnitz= (18 km).

  Von Chemnitz über Lichtenwalde nach Frankenberg siehe Tour 22. Die
    Eisenbahn überschreitet hinter Frankenberg den =Lützelthalviaduct=
    und gewinnt die Hochebene von Hainichen.

=Hainichen.= Deutsches Haus. Löwe. Post. Rest. zum Rathskeller. Krugs
Gartenrest. Feldschlösschen. 8500 Einw. Grossartige Flanellindustrie,
die sich schon von Weitem durch bunte Tuchrahmen ankündigt. (Jährlich
250000 Flanellstücke.) In Hainichen wurde am 4. Juli 1715 Gellert
geboren. Dem bedeutendsten deutschen Fabeldichter ist auf dem Markt ein
Standbild von Rietschels Hand errichtet. Ausserdem ist seinem Andenken
eine Stiftung gewidmet, ein Rettungshaus für verwahrloste Kinder.
(Gellert entstammt dem Hainicher Pfarrhaus, wo er im Kreise seiner
zwölf Geschwister seine Jugend verlebte.)

  Die Bahn geht von hier im anmuthigen =Striegisthal= entlang an
    dem Fabrikdorf =Böhrigen= vorüber, wo die grosse Lehmann'sche
    Flanellfabrik inmitten vieler Arbeiterhäuser liegt. Bei Striegis
    gewinnt sie das Thal der Freiberger Mulde.

=Rosswein.= Rheinischer Hof. Pragers Hotel. Fischers Gasthaus. Rest.
zum Rathskeller. Baums Restaurant. Schützenhaus mit Garten. Pönitz'sche
Gartenwirthschaft. 7000 Einw. Lebhafte Fabrikstadt in anmuthiger Lage
an der Freiberger Mulde. Tuch- und Cigarrenfabrikation. In der Nähe
wird Walkerde abgebaut. Rosswein war einst ein Besitzthum des Klosters
Altzelle. Am Rathhaus ein Ross mit Weintraube, welche den Namen der
Stadt versinnlichen sollen, der indess slav. Ursprungs sein dürfte.
2 km entfernt liegt =Gersdorf=, wo noch lebhaft Silberbergbau betrieben
wird. Intr. ist der Adamsstollen, auf dem Erze in die nahen Pochwerke
verschifft werden. Am Weg dahin prächtige Aussicht auf Stadt und
Umgebung; überhaupt gewähren die umliegenden Höhen anmuthige Thalbilder.

  Die Bahn wendet sich im Muldenthal zurück nach =Striegis= und am
    Fluss abwärts bis vor Döbeln. Die Thalwanderung neben der Bahn
    und dem Fluss ist abwechslungsreich. Bei =Mahlitzsch= liegt
    die sogenannte =Kempe= am rechten Ufer der Mulde, eine uralte
    Burgruine, wahrscheinlich sorbischen Ursprungs. Eine andere Strasse
    führt über =Nausslitz=, sie steigt bis 230 m an und gestattet
    öfter freie Rundblicke über die fruchtbare Döbelner Pflege. Mit
    Dampf fährt man nur bis Haltestelle Döbeln. Der Bahnhof liegt 2 km
    entfernt.

=Döbeln.= Gasthof: Die Sonne. 11800 Einw., sehr alte Stadt, die schon
981 urkundlich erwähnt wird. Getreidehandel. Tuch- und Lederfabriken.
Bedeutende Fassfabrik. Wagenbauerei. Die Cigarrenfabrikation liefert
jährlich etwa 40 Millionen Stück. In der Nähe der Stadt das Staupitzbad
ist das älteste Kiefernnadelbad im Lande. Auf dem Schlossberg stand
ehedem eine Burg der Dohnaer Burggrafen, die 1429 von den Hussiten
zerstört ward. An derselben Stelle erhebt sich jetzt die stattliche
neue Bürgerschule. 1762 lieferte Prinz Heinrich von Preussen den
Oestreichern ein siegreiches Gefecht in der Umgebung der Stadt.

_+Anmerkung.+ Von Döbeln lässt sich ein sehr dankbarer Abstecher nach
dem anmuthigen Leisnig machen (17 km). Man fährt mit Dampf an den
Ruinen des Klosters Buch vorüber. Näheres siehe unter Leisnig Seite 75._

  Die Eisenbahn von Döbeln nach Waldheim gewinnt bei Station =Limmritz=
    das tiefeingeschnittene Zschopauthal und an grossen Futtermauern
    entlang folgt sie den romantischen Windungen des Flusses. Waldheim,
    s. S. 70. Von Waldheim geht man zu Fuss nach =Kriebethal=, dann
    hinauf nach Ehrenberg oder gleich nach Kriebstein, dann über
    Höfchen hinab nach der Zschopau und zur Lauenhainer Mühle. Hier
    überfahren, hinauf nach dem Raubschloss, dann nach Ringethal und
    über die Viamala nach Mittweida. Von hier mit Dampf. Sämmtliche
    Punkte finden sich in Tour 25 schon beschrieben.


27. =Chemnitz-Cossen= (22 km). =Wechselburg= (2½ km). =Rochlitz= (über
den Rochlitzer Berg, 7 km). =Colditz= (11 km). =Grimma= (16 km).
=Leisnig= (22 km). =Döbeln= (16 km). =Waldheim= (9½ km). =Mittweida=
(13½ km). =Chemnitz= (18 km).

  Wir fahren an dem bereits beschriebenen =Burgstädt= vorüber oder
    gehen im =Chemnitzthal= entlang nach Cossen. (Siehe Routennetz.) In
    nächster Nähe der Station Cossen liegt der =Göhrener Viaduct=, zwar
    nicht das grösste, wohl aber das imposanteste und architectonisch
    schönste Brückenbauwerk, das in Sachsen zu finden. Der Mittelbogen
    hat eine Spannweite von 26 m. Die Länge der Brücke beträgt 412, die
    Höhe 68 m. Ein anmuthiger Thalweg führt uns am linken Muldenufer
    nach =Alt-Zschillen=. Auf halbem Weg dahin, an der Einmündung der
    Chemnitz schönes Thalbild.

=Wechselburg.= Sächs. Hof. Goldener Löwe. Marktflecken. 3000 Einw.
Gräfl. Schönburg'sches Schloss. Ehemals war hier ein Augustinerkloster
Zschillen, das wegen Ueppigkeit der Mönche aufgehoben und in eine
Comthurei des Deutschordens verwandelt wurde. Der Name Wechselburg soll
durch öfteren Tauschhandel entstanden sein. Die =Schlosskirche= ist der
berühmteste altromanische Bau Sachsens. (1174 erbaut, 1874 restaurirt.)
Kanzel mit sehr alten Reliefsculpturen in vortrefflichem Styl. Grabmal
des Kirchenstifters Grafen Dedo und seiner Gemahlin. Ueber dem Altar
ist eine Kreuzigungsgruppe bemerkenswerth, überhaupt ist die ganze
Kirche von hoher kunstgeschichtlicher Bedeutung. Im Schlosspark besuche
man die =Eulenkluft=. (Der jähe Fels trägt ein schwarzes Kreuz.) Eine
grosse Porphirplatte, bei Meerane gefunden, wird als ein heidnischer
Opferaltar bezeichnet, der dem Götzen Credo gewidmet war. (An der
Einsiedelei Ueberfahrt über die Mulde.)

  Der Weg führt uns nun durch schöne Waldungen auf den Gipfel des

=Rochlitzer Berges=. 340 m. Thurm 26 m. Der stattliche Thurm aus rothem
Porphir ward 1860 als ein Denkmal an König Friedrich August errichtet.
Bergrestaurant. Fernrohr. Orientirungsscheibe.

Man überblickt den Kamm des Erzgebirgs und seine Abdachung vom
Auersberg bis zum Kahlenberg bei Altenberg. Im Norden liegt die
Norddeutsche Tiefebene mit ihren isolirten Höhen bei Wurzen und
Oschatz, nur durch die Sehkraft beschränkt, vor dem Beschauer.
Hervortretende Punkte nach dieser Richtung sind Altenburg, Leipzig,
die Hohburger Schweiz, der Petersberg bei Halle und der Colmberg
bei Oschatz. Bei sehr hellen Tagen erscheint selbst der Brocken
als blauer Streif am Horizont. Die nahe Landschaft wird belebt
durch sehr zahlreiche Ortschaften (voran Rochlitz) und durch das
tiefeingeschnittene waldige Muldenthal. Das Granulitgebiet liegt so
ziemlich unbeschränkt im Gesichtskreis.

Der Berg besteht aus porphirischen Aschen und ist ein Vulkankegel.
Das gleichsam gebackene Gestein giebt ein treffliches Baumaterial und
wird in grossen Steinbrüchen abgebaut, die bis zu 40 m tief sind. Man
fertigt auch kleinere Gegenstände aus Rochlitzer Steinmark von gefl.
Farbenwirkung an.

  Ein schöner Promenadenweg führt mit einigem Umweg hinab nach
    Rochlitz. Die Strasse ist kürzer.

=Rochlitz.= Sächs. Hof. Zum Löwen. Rest. zum Rathskeller. Gartenrest.
Schweizerhaus. 6000 Einw. Weberei. Schuhwaarenfabrikation. Sauberes
und anmuthig gelegenes Städtchen mit einem doppelthürmigen Königl.
Schloss. Von den Thürmen heisst einer im Volksmund die Jupen, weil er
als Staatsgefängniss diente und »als Rock« die Insassen vor »Frost
und Wölfen« schützte. Der Hussitenführer Peter von Sternberg sass 3
Jahre hier gefangen. In der Peterskirche Silbermann'sche Orgel. Die
goth. Kunigundenkirche besitzt ältere Schnitzwerke. Rochlitz war früher
Residenz der Grafen von Rochlitz, denen Rochlitz, Kriebstein und
Gehringswalde zugehörte. An das Sächsische Kurhaus kam die Rochlitzer
Herrschaft durch Heirath. Am 3. März 1547 nahm hier im schmalkaldischen
Kriege Johann Friedrich der Grossmüthige den Markgrafen Albrecht von
Brandenburg während eines Faschingtanzes gefangen.

_+Anmerkung.+ Wer hier die Muldenthaltour abbrechen will, geht über
+Biesern+, +Seelitz+, +Kolkau+ und +Zetteritz+ nach +Erlau+ an die
Chemnitz-Riesaer Bahn (11 km). Bei Seelitz hübsche Aussicht auf das
Muldenthal und den Rochlitzer Berg. Bei +Rittergut Kolkau+ liegt das
anmuthige +Kolkauer Thal+._

  Der Tour treu benutzen wir die Bahn nach =Colditz= oder gehen mit
    der Mulde parallel. Schöne Thalbilder. Beim =Dorfe Lastau=, das
    im frühesten Mittelalter bedeutender war wie heut, liegt der
    =Burgberg=, der eine Sorbenburg Titipuci getragen haben soll. In
    der Lastauer Mühle Rest.

=Colditz.= Zum Kreuz. Weisses Haus. Rathskeller. 4300 Einw.
Steingutfabriken. Getreidemärkte. Hübsches Landstädtchen mit
wohlhabender Umgebung. Das stolze Schloss über der Stadt ist
gegenwärtig Versorgungsanstalt für unheilbare Geisteskranke.
Zutrittserlaubniss beim Pförtner. Architectonisch sehr inter. Portal.
Im ehemaligen Thiergarten im Norden der Stadt, der mit Mauern umgeben,
herrliche Promenadenwege. Man geht bis zum Dorf Zschadras, in dem eine
Zweiganstalt des Colditzer Irrenhauses untergebracht ist. Hübsche
Aussicht auf die Muldenthäler. (Im Freiberger Muldenthal ist Leisnig
sichtbar.)

  Nach =Grimma=, oder doch bis =Grossbothen= empfiehlt sich
    Fusswanderung. Man geht durch den =Thiergarten= nach Zschadras,
    dann nach =Collmen= und auf den =Heideberg=. Malerische Thalblicke
    auf beide Mulden und ihren Zusammenfluss. Nun hinab nach
    =Kleinsermuth= und =Grosssermuth= auf das andere Muldenufer. Wer zu
    Fuss geht, berührt =Nimbschen=. (Siehe unten.)

=Grimma.= Kronprinz. Gold. Löwe. Rathskeller. 8100 Einw. Reizende Lage
an dem hier sehr ansehnlichen Muldenfluss. Königl. Schloss. Das Sächs.
Regentenhaus hielt hier öfter Hof- und Landtage ab. Albrecht der
Beherzte wurde zu Grimma geboren, Friedrich der Weise, der Schirmherr
Luthers, erhielt hier seine Erziehung. Melanchthon legte öfter eine
grosse Vorliebe für die Stadt an den Tag. Die Fürstenschule ward von
Kurfürst Moritz begründet; sie steht noch heut in hoher Blüthe. Ein
Seminar nennt sich Dinterianum. (Der grosse Schulmann Dinter war
Schüler der Fürstenschule.) Seume lebte längere Zeit in Grimma und
trat von hier aus seinen berühmten Spaziergang nach dem Syrakus an.
Die gothische Frauenkirche war ursprünglich ein byzantinischer Bau.
Glasmalereien von hohem Alter. Ebenso sehenswerth ist das Rathhaus.

=Spaziergänge.= Nach der reizend an der Mulde gelegenen =Gattersburg=,
einem vielbesuchten Bergrest. Gegen Colditz hin, 2 km entfernt, liegen
die Ruinen des =Klosters Nimbschen=, aus welchem 1523 die Gemahlin
Luthers, die Katharina von Bora, entwich. Sie entfloh mit 8 geistlichen
Schwestern auf dem Wagen eines Torgauer Bürgers hinter Heringstonnen
verborgen. Man zeigt noch den Lutherbrunnen, eine Lutherlinde am
Muldenufer u. a. m.

Der =Schomerberg= über der Mulde gewährt hübsche Blicke auf die
Stadt. In derselben Richtung 3 km entfernt liegt =Döben=, ein Schloss
über der Mulde. (Sorbisch Dewin.) Schöne Aussicht auf den gewundenen
Muldenfluss. Nach Unterjochung der Slaven sass hier ein kaiserlicher
Voigt. Albrecht der Stolze hielt zu Döben seinen Vater Otto den Reichen
eine Zeit lang gefangen, weil er sich Dietrich dem Bedrängten gegenüber
im Erbe benachtheiligt glaubte. Im Rittersaal fällt besonders ein
Riesenofen auf. In der =Döbener Kirche= inter. Familiengruppe, die
ein Hans von Schönfeld eines sonderbaren Ereignisses halber errichten
liess. Seine Gemahlin verfiel in einen Scheintod und sollte beerdigt
werden, erwachte aber zu rechter Zeit und beschenkte ihren Gemahl noch
mit neun Kindern.

  Die Fahrt nach =Leisnig= führt uns zurück nach =Grossbothen=. 1½ km
    unterhalb des Zusammenflusses überschreitet die Bahn die vereinigte
    Mulde und geht dann im Thal der Freiberger Mulde entlang.

=Leisnig.= Hotel zum Rathskeller. Belvedere, reizend gelegen. Der Name
soll von Lisenitz (die schöne Aue) kommen und in der That liegt die
Stadt überaus anmuthig. 7000 Einw. Das Schloss über der Stadt nennt
sich Mildenstein und diesen Namen hat sich auch das 1866 begründete
Bad beigelegt. Im Schloss fallen zwei Wartthürme mit 9 Ellen starkem
Mauerwerk auf. Wohlerhaltene Kapelle. Leisnig erhielt bereits im
10. Jahrh. Stadtrechte und betreibt heute Tuchmacherei, Gerberei
und Schuhmacherei. Getreidemärkte. Bad Mildenstein ist beliebte
Sommerfrische und wird namentlich von Leipzig her stark besucht.
Heilanstalt. Irisch-römische und Kiefernnadelbäder. Schlosspark und
Mirusgarten.

=Spaziergänge.= Am linken Muldenufer aufwärts finden sich die
herrlichsten Promenadenwege bis nach =Paudritzsch= hin (3 km).
Malerische Durchblicke. Hübsche Fernsichten. Die besuchtesten Punkte
sind =Maylust=, =Manteuffels Ruhe=, =Töpfers Ruhe=, =Pflanzgarten=,
=Hölle=, =Nesselgrund= und =Eichberg=. In derselben Richtung von der
Stadt (5 km) liegen die Ruinen von =Klosterbuch= am rechten Muldenufer.
1190 wurde die Cistercienserabtei begründet. Wohlerhaltene Kapelle, in
der man noch Gottesdienst abhält.

_+Anmerkung.+ Beim Dorfe +Wendishain+ auf dem +Staupen+ und bei
+Minkwitz+ auf dem +Burgstall+ finden sich altslavische Rundwälle. Man
geht dahin auf der Waldheimer Strasse bis nach Minkwitz, dann links ab
nach Lauschka und Wendishain (6 km)._

  Ab Leisnig berührt die Bahn bei =Schweta= (Schloss und Park) die
    Gegend, wo die klare, wasserreiche Zschopau mit der trüben,
    wasserärmeren Freiberger Mulde zusammenströmt. Döbeln und weiter
    siehe Routennetz.


28. =Chemnitz-Cossen= (22 km). =Lunzenau= (3 km). =Rochsburg= (1½ km).
=Penig= (6 km). =Wolkenburg= (5 km). =Waldenburg= (7 km). =Hohenstein=
(12 km). =Chemnitz= (19 km).

  Zu Fuss im Chemnitzthal entlang. (Näheres siehe Tour 21.) Mit Dampf
    über Burgstädt (siehe Seite 63). Die Göhrener Brücke siehe Seite 72.

_+Anmerkung.+ Wer auf die Göhrener Brücke und Lunzenau verzichtet,
fährt nur bis Burgstädt und geht von hier direct nach Rochsburg (3 km)._

=Lunzenau.= Sonne. Deutsches Haus. 3500 Einw. Wollenweberei.
Schuhmacherei. Schöne Muldenbrücke. Sophie Apitzsch, vulgo Prinz
Lieschen, war eine Lunzenauer Zeugmacherstochter.

  Der Weg nach Rochsburg führt an der reizend gelegenen Villa
    Friedheim, einem Chemnitzer Kaufmann Namens Eben gehörig, vorüber.

=Rochsburg.= Rest. Göckeritz. Fischers Gasthof. Das mehrfach gethürmte
stolze Schloss liegt auf isolirtem Bergkegel über der Mulde, es gehört
seit 1548 dem Hause Schönburg. Drei Schlosshöfe, zu einem ist das
Thor in den Felsen gehauen. 100 m tiefer Brunnen. Der Thurm, der das
Burgverliess enthielt, hat 3½ m starke Mauern. Der Zutritt ins Innere
ist nur bedingungsweise gestattet. Im Schlossgarten sehr alter Epheu.
Fesselnde Blicke hinab auf die Mulde. In der Kirche des Dörfchens
Rochsburg beachtenswerthe Skulpturen. =Pfarrlaube= und =Röhrensteige=
sind inter. Aussichtspunkte. Die =Amtmannskluft= und das =Brauseloch=
liegen am Thalhang des Hufeisens, das die Mulde um den Schlossfelsen
bildet.

  Das herrlichste Stück Muldenthal liegt zwischen Rochsburg und Penig.
    Die Felswände erheben sich bis zu 100 m Höhe, tiefschluchtige
    Seitenthäler thuen sich auf und Felsschroffen wechseln mit
    Waldgehängen. Der Fluss bleibt zur Rechten. Bei der grossen
    Spinnerei =Amerika= Gastwirthschaft, die zur Arbeitercolonie gehört.

=Penig.= Stadt Leipzig. Hirsch. Deutsches Haus. Rest. zum Rathskeller.
Zum Schützenhaus. 5800 Einw. Grossartige Papierfabrik. Zwei
Schönberg'sche Schlösser. Die alte intr. Stadtkirche besitzt einen
Lukas Kranach, welcher Luthern als Junker Jörge auf der Wartburg
darstellt. Anstossende Begräbnisskapelle der gräfl. Schönburg'schen
Familie. Das älteste Grabmonument entstammt dem Jahr 1411.
Bemerkenswerther Altar und Taufstein.

Der Peniger Bahnhof und der Hühnerberg bieten für Spaziergänger hübsche
Ziele dar. Der =Zeisig= (2 km) ist eine Schenke an der Strasse nach
Leipzig, von wo aus man prächtige Aussicht auf Stadt und Umgebung
geniessen kann.

Ein empfehlenswerther Fussweg führt von Penig über =Thierbach= und
=Zinnberg= nach =Wolkenburg=. Gräfl. Einsiedel'sches Schloss mit
trefflicher Gärtnerei, in der besonders auch Ananaszucht betrieben
wird. Im Park Büste des Ministers Detlef von Einsiedel, der den Park
umgeschaffen. Schöne Aussichtspunkte. Die Wolkenburger Kirche mit ihrem
zierlichen Thurm wurde 1794 gleichfalls von demselben errichtet; sie
hat geschmackvolle Reliefs von Eisenguss und ein eisernes Taufbecken.
Das Altargemälde »Jesus der Kinderfreund« malte Oeser, der väterliche
Freund Goethe's. Das Schloss ist zum Theil in den Felsen gehauen; es
besitzt eine werthvolle Bibliothek und einige gute Gemälde. Im nahen
Dorf Kauffungen, dessen Burg zerstört ist, war der Familiensitz des
Ritters Kunz von Kauffungen, der den romantischen Putsch im Schlosse zu
Altenburg ausführte. Das Familiengut Kunz's gehört jetzt zu Wolkenburg.

  Auch unser fernerer Pfad bleibt dem schönen Muldenthal treu und führt
    über =Herrnsdorf= und =Niederwinkel= nach

=Waldenburg=. Gold. Löwe. Bär. Zur Ente. Rest. Rathskeller. In
Altstadt-Waldenburg: Zum Hirsch. 3000 Einw. Ofenfabrikation und
Töpferei, die von einer grossen Töpferinnung betrieben wird. Das
fürstl. Schönburg'sche Schloss ist neuerbaut, nachdem es 1848 von der
aufgeregten Bevölkerung eingeäschert worden war. Die goth. Stadtkirche
ist nach dem Brand 1580 erneuert worden. Im Innern ein 7 m hohes
Denkmal Hugo von Schönburgs, der 1596 hier beigesetzt wurde.

Der grosse fürstl. =Park Greenfield=, im Volke einfach =Grünefeld=
genannt, liegt auf einem Berg oberhalb Altstadt-Waldenburg. Malerische
Baumgruppen und Blumenrabatten. Mausoleum des Fürsten Otto von
Waldenburg.

  Per Bahn fährt man über Glauchau nach Hohenstein und Chemnitz. (Wer
    zu Fuss nach Hohenstein geht, kann auch seinen Weg durch den Park
    Greenfield nehmen.) Von der =Mühle= in =Oberwinkel= hinauf nach
    =Dorf Callenberg=. Hier Kirche in Rundbogenstyl. Bei dem einsam
    und hoch gelegenen =Gasthaus zur Katze= links nach =Forsthaus
    Waldschlösschen= und =Bad Hohenstein= die aussichtsreiche Strasse
    hinab nach Hohenstein. Siehe Seite 66.


29. =Chemnitz-Cossen= (22 km). =Wechselburg= (2½ km). =Rochlitz= (über
den Berg 7 km). =Geithain= (9 km). =Frohburg= (10½ km). =Gnandstein=
(5 km). =Kohren-Sahlis= (3 km). =Penig= (13 km). =Rochsburg= (6 km).
=Burgstädt= (5 km). =Chemnitz= (15 km).

  Vorstehende Tour hat bereits bis Rochlitz Beschreibung gefunden.
    Von hier mit Bahn direct nach =Frohburg= oder zu Fuss über
    das freundliche alte Landstädtchen =Geithain=. 4000 Einw.
    Reitergarnison.

=Frohburg.= Zum Hirschen. (Omnibus am Bahnhof.) 3000 Einw. Im weiten,
anmuthigen Wyhrathal gelegen. Weberei. Töpferei. Das =Frohburger
Schloss= mit der bedeutenden Frohburger Herrschaft ist im Besitz des
Ministers Freiherrn von Falkenstein, dem Biographen des Königs Johann.
Am 3. Mai 1813 beherbergte dasselbe den Kaiser Alexander von Russland,
am 16. October desselben Jahres den König Murat von Neapel.

  Wir gehen, den =Streitwald= zur Linken, am alten Schloss =Wolftitz=
    vorüber. In der Nähe liegt das =Jägerhaus= mit Concertsaal und
    Parkanlagen.

=Gnandstein.= Das stolze Schloss am Wyhrabach gehört einem Herrn von
Einsiedel; es macht auf seinem Porphirfelsen wirklich einen imposanten
Eindruck. Die Thore, sowie ein Theil des Parterre sind in Felsen
gehauen. Die Schlosskapelle enthält 3 Flügelaltäre, Glasmalereien und
mehrere Cranach. Im Familiensaal die Ahnen der Familie v. Einsiedel.
Im Schlossarchiv Briefe von Luther, welcher als persönlicher Freund
des damaligen Burgherrn Heinr. Hildebrandt von Einsiedel öfter als
Gast zu Gnandstein anwesend war. Kurz vor der Mühlberger Schlacht
nächtigte hier Kaiser Karl V. Die =Gnandsteiner Dorfkirche= enthält
Luthers Bildniss von Cranach. Die Kanzel ist noch dieselbe, auf welcher
Luther mehrfach predigte. Von der gleichen Künstlerhand (Cranach) rührt
auch das Familienbild her, welches Heinrich II. von Einsiedel mit
neun Söhnen und fünf Töchtern in der bekannten Orgelpfeifengruppirung
darstellt. Die Steinbilder um den Altar sind die Ahnen der Familie von
Einsiedel.

=Kohren.= Gasthaus zum Rathskeller. Moosdorfs Gasthaus. 1100 Einw.
Wohlhabendes Landstädtchen, schön auf felsiger Anhöhe gelegen. Die
Pfarre zu Kohren soll die einträglichste des Landes sein. Hier lebte
der Dichter Julius Mosen mehrere Jahre als Actuar bei den Sahliser
Gerichten. Die alte =Burg Kohren= kommt schon 974 urkundlich vor; sie
wurde in diesem Jahre auf kaiserlichen Befehl vom Erzstuhl Magdeburg an
das Bisthum Merseburg abgetreten. Im 14. Jahrh. gehörte sie den Voigten
von Plauen. Man nimmt an, dass Kunz von Kauffungen von hier aus den
Prinzenraub unternahm. Die Burg gehörte seinem Schwager Hildebrandt von
Meckau und sie lag allerdings seinem Vorhaben bequem. Jetzt sind von
der einst sehr umfangreichen Burg nur noch 2 ungeheure Thürme übrig,
zwischen denen sich friedliche Wohnstätten eingenistet haben, die
sich unter Laubschmuck inmitten der uralten Ruinen höchst malerisch
ausnehmen. Im nahen =Sahlis= Rittergut mit Schloss und Park.

Mit 1 km Umweg gelangen wir nach =Rüdigsdorf=. Rittergut mit
Schlosspark. Gärtnerei, Gewächshäuser mit schönen Eckpavillons.
Im östlichen Pavillon Freskogemälde von Schwind. Das Rittergut
gehört zu Sahlis. In der kleinen goth. =Dorfkirche= ein sehr gutes
Altargemälde. Glasmalerei. Gellert hat sich mehrfach hier aufgehalten,
ein Poetengang, ein Quell und mehrere Ruheplätze nennen sich nach
ihm. Durch den =Schlosspark= gelangen wir nach =Vorwerk Linda= mit
Gasthaus, malerisch am Teich gelegen. Sammelplatz der vornehmen Welt
der Umgegend. Oefter Concerte. Wasserpartien auf dem schönen Teiche.

  Auf der Strasse nach Penig passiren wir quer das 8 km lange Dorf
    =Langenleuba= (3 Gemeinden, die westl. gehört zum Herzogthum
    Altenburg). 3 km von Langenleuba an einem Strassenkreuz liegt der
    =Zeisig=, ein Gasthof mit guter Aussicht auf Penig. (Penig s. S.
    77.) Von Rochsburg nach Burgstädt passirt man zunächst die Mulde.
    In der Nähe von Rochsburg das =Brauseloch= und die =Amtmannskluft=.
    Ein Weg führt durch Wald und Busch, =Hollsdorf= rechts und
    =Burkersdorf= links lassend, direct nach Burgstädt. Rochsburg siehe
    Seite 77.


30. =Chemnitz-Pockau= (38 km). =Olbernhau= (10 km). =Sayda= (11 km).
=Georgensdorf= (9 km). =Fley= (7 km). =Langewiese= (5½ km). =Ossegg=
(über die Riesenburg 5 km). =Teplitz= (10 km).

  Die Flöhathallinie zweigt in Flöha von der Hauptlinie
    Chemnitz-Dresden ab und folgt nunmehr der Flöha über =Hohenfichte=,
    wo sich die grosse Hauschild'sche Strickgarnfabrik befindet.
    =Grünhainichen= (rechts der Bahn nicht sichtbar). Stattliches
    Kirchdorf. 2000 Einw. Spielwaarenindustrie. Man fertigt besonders
    Puppenstuben, Kindertheater, Kaufmannsladen, Küchen etc. Eine
    Fachgewerbeschule und eine damit verbundene Musterausstellung
    sorgen für Ausbildung der Spielwaarenarbeiter. Die Besichtigung
    irgend einer der am Ort befindlichen grossen Niederlagen ist zu
    empfehlen. Nach einer schönen Thalfahrt mit Buchengruppen taucht
    rechts =Rauenstein= auf, ein malerisches, schindelbedachtes
    Ritterschlösschen. Hinter dem Schlösschen liegt auf der Höhe

=Lengefeld=. Post. Erbgericht. Sächs. Hof. 3700 Einw. 473 m ü. M.
Strumpfwirkerei. Spielwaarenfabrikation. Ueber 300 Webermeister.
Grosse Wurstfabrik von Hoflieferant Weber. 3 km entfernt an der
Strasse nach Wolkenstein erhebt sich der 680 m hohe =Adlerstein=.
Triangulirungsstation. Guter Aussichtspunkt. In der Nähe an der
Strasse nach Pockau grosse königl. =Kalkwerke=, dankbare Fundgrube für
Mineralogen. Wirthshaus. 200 Arbeiter. Intr. ist die Kalksteinförderung
aus der Tiefe. Man füllt oben die Hunde mit Wasser, welche die
steinbeladenen heraufziehen. Das Wasser läuft unten durch einen
Stollen ab. 1 km südöstlich des Adlersteins liegt der 683 m hohe
=Schletterbauers Knochen=, auch =Lauterbacher Knochen= genannt,
welcher viel umfassendere Aussicht auf das Centralgebirge gewährt,
wie der halbverwachsene Adlerstein. Ein schöner Touristenpfad, vom
Gebirgsverein angelegt, führt ab Lengefeld über =Rauenstein= und den
=Heidenstein= nach =Pockau=.

  =Pockau= ist Kreuzpunkt der Bahnen nach Olbernhau und Reitzenhain.
    Uralte slavische Ansiedelung am Zusammenfluss der Flöha und der
    Pockau. Die Olbernhauer Linie gewinnt durch schluchtige Thalpartien
    hindurch sehr bald das breite anmuthige Olbernhauer Thal.

=Olbernhau.= Gerichtsschenke. Hotel Klix. Reichel. Schneiders
Gartenrest. 4700 Einw. Marktflecken. Strumpfstuhlbauerei.
Spielwaarenfabriken, besonders viele Kinderflinten werden hier
gefertigt. Zündholzfabriken. In der Umgebung herrliche Buchenwaldungen.
Nach der =Königstanne= im Kriegwald 5 km. Man geht durch die =Vorstadt
Rungenstock= die Waldstrasse hinauf, bis rechts ein Wegweiser den
Reitweg anzeigt, an dem der grösste Tannenbaum in Sachsen steht. Ein
Reiter kann sich dahinter verstecken.

Nach dem =Bruchberg= und dem =Sophienstein= 5 km. Man geht über den
=Weiler Pföbe= dahin. Vom Bruchberg schöne Blicke auf Olbernhau und
das Thal. Vom Sophienstein prächtiges Thalbild auf Brandau, den
Schweinitzgrund und Katharinenberg.

  Auf einer Strassenwindung mit schönen Blicken auf Olbernhau gelangen
    wir nach dem Pfaffrodaer Wald und nach =Pfaffroda=. Ziemlich
    grosses Schloss, der Familie von Schönberg gehörig. Rüstkammer
    mit kunstvollen Damenflinten. Im Ahnensaale Bildnisse der Familie
    von Schönberg. Schöne Familiengruft aus Tharandter Sandstein, von
    Prof. Heuchler entworfen. Schlossschenke. (Dörnthal mit dem grossen
    Friedrich-Bennostolln und dem Bergteich, S. 54.) An der Strasse
    nach Sayda links der grosse =Dittmannsdorfer Bergteich=. (Sayda s.
    S. 54.) Von hier geht man an dem 730 m hohen =Meisenberg= vorüber
    nach =Cämmerswalde= und =Georgenthal-Georgensdorf=. (Von hier
    weiter s. Routennetz.)

_+Anmerkung.+ Wer auf Sayda verzichtet, geht von Olbernhau im
Flöhathal aufwärts nach +Neuhausen-Purschenstein+ (S. 53). Dann nach
+Rauschenbach+ und an +Neuwernsdorf+ vorüber. Dieses Dörfchen wurde von
böhmischen Exulanten gegründet, die ihre Liebe zur Musik mit herüber
brachten. (Stabstrompeter Wagner ist ein geborner Neuwernsdorfer.)
Ganze Weglänge 19 km._


31. =Chemnitz-Olbernhau= (48 km). =Grünthal= (3 km). =Seiffen= (8½ km).
=Bad Einsiedel= (3 km). =Böhmisch-Einsiedel= (2 km). =Dorf Kreuzweg=
(5½ km). =Oberleitensdorf= (6 km). =Ossegg= (8 km). =Teplitz= (10 km).

  Bis Olbernhau s. Routennetz. Man geht im gut angebauten Flöhathal
    an die Grenze nach =Grünthal=. Auf sächsischer Seite grosses
    Messingwerk von Lange, welches ehemals Saigerhütte für Kupfer und
    Münzstätte für Kupfermünzen gewesen. Peter der Grosse besuchte die
    Hütten auf einer Reise nach Carlsbad, wobei er sich auf einen der
    grossen Zainhämmer setzte und sich auf und niederschwingen liess.
    =Bad Grünthal= mit Schwefelquell liegt gleichfalls auf sächs.
    Seite. =Griesel's Gasthaus= über der Grenze ist stark besucht. Nun
    entweder über =Dorf Brandau=, das auf vulkanischem Grund liegt,
    oder an der =Schweinitz= entlang und am =Seiffenbach= links hinauf
    nach

=Seiffen=. Erbgericht. 1700 Einw. Seiffen ist die Centrale der
Spielwaarendörfer Heidelbach, Heidelberg, Neuhausen, Niederseiffenbach
und Deutschneudorf. Wer Interesse für die merkwürdige Industrie hegt,
der wird in Seiffen die umfassendsten Studien treiben können.

Man findet eine Fachschule und ein damit verbundenes Musterlager.
Zuerst besuche man ein Drehwerk, hier drehen die Meister die
sogenannten Ringe, welche die Form von Karnisrosetten haben, doch
belehrt ein ausgespaltenes Stück sofort, dass es Dutzende von Pferden,
Schafen, Elephanten, Affen oder von anderen vierbeinigen Geschöpfen
sind. Das Ausschnitzen und Malen geschieht zu Haus und es ist wirklich
eine Lust, die emsige Gewerbthätigkeit dieser Leutchen zu beobachten.
Es hilft Alles mit, bis zu vierjährigen Kindern herab, pappen,
schnitzeln, leimen und malen. Ungeheure Armeen sind von hier aus in die
Welt gegangen und haben den kriegerischen Muth der Jugend angefacht.
Die Arbeitstheilung ist eine sehr streng durchgeführte, man trifft
Greise, die ihr Lebtag nur Franzosen und andere, die nur Preussen
gefertigt haben. Die Mannigfaltigkeit ist grossartig; die Lagerkataloge
nennen 2000 verschiedene Gegenstände. Der ganze Spielwaarenbezirk
fertigt etwa für 1½ Million Thaler Spielwaaren im Jahre.

In der Nähe des Dorfes, wo früher starker Bergbau getrieben wurde und
wo sich auch ein herrschaftlich Purschenstein'sches Bergamt befand,
giebt es eine ziemlich tiefe =Binge=, die =Geyerin= genannt. Vom
=Schwartenberg=, 2 km nordöstlich vom Dorfe, hat man eine prächtige
Rundschau über die Gegend. Oben verlassenes Bergwerk mit Huthaus. (778
m ü. M.) Wer den Schwartenberg ersteigt, geht von hier direct nach Bad
Einsiedel.

Bad Einsiedel und weiter siehe Routennetz.


32. =Chemnitz-Olbernhau-Grünthal= (51 km). =Deutsch-Neudorf= (8 km).
=Nickelsdorf= (5 km). =Obergeorgenthal= (4 km). =Eisenberg= (4 km).
=Rothenhaus= (7 km). =Görkau= (1 km). =Kommotau= (6 km).

  Bis Olbernhau und Grünthal s. Routennetz. Von hier geht man im
    Schweinitzgrund entlang nach =Deutschneudorf=. Ueber die Höhe kann
    man auch =Katharinenberg= berühren. Altes hölzernes Bergstädtchen,
    ein erhaltenes Modell aller übrigen Erzgebirgsstädtchen. So
    sahen sie aus, ehe sie vom Feuer heimgesucht wurden. 2000 Einw.
    Kaiser von Oestreich. Kronprinz Rudolph. Weinschank bei Wolf.
    Spielwaarenindustrie.

_+Anmerkung.+ Sowohl von Deutschneudorf und böhm. Gebirgsneudorf, als
auch von dem angrenzenden Nickelsdorf aus besteigt man mit Führer
den +Bernsteinberg+, 938 m hoch mit Aussichtsthurm (3 km.) Führung 2
Mark. Der Bernsteinberg gehört zweifellos zu den schönsten Punkten
auf dem Kamm. Wir sehen hinab nach Sachsen bis in die Tiefebene über
Augustusburg und Frauenstein hinweg. Auf dem Kamm selbst dominiren
Hass-, Keil- und Fichtelberg und im Böhmerland liegen Eger- und
Bielathal, wie das Teplitzer und das Karlsbader Mittelgebirge frei vor
dem Beschauer. Ganz im Südwest taucht als blauer Streif der Böhmerwald
auf. Das einsame Forsthaus +Rothengrube+, das jüngst neu erbaut wurde,
gewährt einfachen Imbiss; es liegt nah unter dem Gipfel. Der Weg führt
vom Forsthaus im schluchtartigen Thal hinab nach Eisenberg (4 km)._

  Der Tour treu gehen wir durch =Deutschneudorf= (Harzer's Gasth.,
    Grüner Baum) nach =Gebirgsneudorf= hinauf. Auf dem hier sehr
    scharfgratigen Kamm liegt links der Strasse der =Wachhübel=, den
    man mit leichter Mühe ersteigen kann und der einen herrlichen Blick
    auf das Mittelgebirge und den Teplitzer Thalkessel gewährt. Von
    hier aus geht man entweder direct durch den =Flachsgrund= hinab
    nach Eisenberg, oder die Strasse bis nach Gasthaus Marienthal.
    Hier rechts beim Hegerhaus in den Thiergarten und durch herrlichen
    Buchen- und Eichenwald bei schöner Aussicht auf das weite Land nach
    Eisenberg. Im =Flachsgrund=, beim Flachsgrundförster Erfrischungen.
    (Fürstenzimmer. Geweihsammlung. Möbel aus Hirschgeweihen.)

=Eisenberg.= Unterm Schloss grüner Baum. Das hochromantisch gelegene
Schloss gehört einem Fürsten Lobkowitz und ist neuerdings restaurirt
worden. Schön ausgestattete Gemächer. Jagdzimmer. Der Tourist wird sich
indess mit der allerdings herrlichen Aussicht auf das Mittelgebirge,
Biela- und Egerthal begnügen müssen, da das Schloss nur ganz
ausnahmsweise zugänglich ist. Im Park Treibhäuser, Goldfischteiche etc.

  Nach Rothenhaus geht man an dem imposanten =Seeberg= vorüber, der
    einst ein Schloss getragen. Die Natur ist hier subalpin, auch was
    die kolossalen Schwemmkegel anlangt, die wir überschreiten müssen.
    Wir berühren dahin die Orte =Hohenofen= und =Türmaul=.

=Rothenhaus.= Nicht ganz so imposant, doch ähnlich gelegen, wie
Eisenberg. Das Erzgebirge hat hier keinen so schroffen Steilhang,
dieser ist vielmehr durch Vorberge gedeckter. Fürstl. Thun'sche
Besitzung. Fürst Thun treibt auf Rothenhaus Rennpferdezucht. Herrliche
Aussicht auf Biela- und Egerthal und das Mittelgebirge. Im Schlossthor
Skulpturen, wo unter anderem Holzdiebe dargestellt sind. Das Innere
ist nicht zugänglich, auch der sehr schöne Park ist neuerdings nur
zeitweilig dem Publikum geöffnet.

=Görkau.= Am Fuss des Görkauer Schlossbergs gelegen. Beim Schorsch.
Weisses Ross. Zum Hirschen. Rest. zur Hütte. Goldn. Kreuz. Rothenhäuser
Keller. =Am Büschl=, Rest. auf der Anhöhe nach Dorf Weingarten zu. 4500
Einw. Die sieben Baumwollenspinnereien sind von Sachsen begründet, die
auch eine protestantische Kirche erbauten. 4 Dampfmühlen. Die Gemeinde
Görkau zählt zu den wenigen glücklichen Gemeinwesen, die keine Steuern
einzufordern brauchen. Waldbesitz. Unter der Stadt ein Riesenkeller mit
über 100 Abtheilungen.

=Kleine Ausflüge.= Ueber Pirken, Schergau und Platten nach =Kallich=.
Bei Platten liegt =Quinau= mit intr. Wallfahrtskirche. Bei Bernau
erhebt sich der 850 m hohe =Geisberg=, an welchem die Biela entspringt.
Im prächtigen =Töltzschthal= =Ruine Neustein=. Das Thal, nicht mit dem
Töltzschthal unter Kallich zu verwechseln, gehört zu den schönsten
Thalzügen des Erzgebirgs. Am besuchtesten ist das 2 km entfernte =Dorf
Weingarten= mit Rest. von A. Proksch. Herrliche Aussicht auf das weite
Land.

=Kommotau.= Hotel Reiter. Scherber. Kronprinz Rudolph. Adler. Rest. zum
Schiesshaus. 1 km entfernt am Alaunsee die vielbesuchte =Alaunhütte=
mit Bad und hübschem Garten. 11500 Einw. Die alte Stadt liegt am
reissenden Kommotaubach am Fuss des Erzgebirgs, wo dasselbe weniger
steil abfällt. Getreidestapelplatz. Kohlenbergbau. Metallindustrie.
Am Markt intr. Laubengänge. In der spät goth. =Dechanteikirche= ein
sehr altes Bild, welches die Verheerung der Stadt durch die Hussiten
(16. Mai 1421) darstellt. K. K. technische Lehranstalt. Gymnasium.
In der =goth. Katharinenkirche= haben sich jetzt städtische Behörden
niedergelassen.

_+Anmerkung.+ Für die Rückkehr nach Sachsen empfiehlt sich die
Fusswanderung durch den romantischen +Kommotauer Grund+ und später
hinauf nach Krima. 11 km. Weiter siehe Routennetz._


33. =Chemnitz-Olbernhau= (48 km). =Rothenthal= (4 km).
=Gabrielenhütten= (3 km). =Kallich= (6 km). =Göttersdorf= (8 km).
=Rothenhaus= (4 km). =Görkau= (1 km). =Kommotau= (6 km).

  Bis Olbernhau siehe Routennetz. Von hier über den Weiler, die
    =Pföbe= nach =Rothenthal=. Winklers Gasthof. Sommerfrische.
    Spielwaarendreherei.

  Ein schöner Weg führt von der Pföbe über den Berg (mit Umgehung
    Rothenthals) nach dem =Sophienstein= und dann an einer
    =Riesentanne= vorüber, die zwar krank ist, aber an Umfang der
    Kriegwalder Königstanne nichts nachgiebt. In der Nähe liegen der
    =Pilz= und der =Stösserfelsen=. Beides sind Felsbasteien über
    dem =Natzschungsthal= oder auch Tölztschthal genannt. Die Blicke
    hinab in das einsame Felsenthal sind sehr fesselnd und erinnern
    an Thüringen. Unter dem Felsen im Thalgrund liegt das =Töltzscher
    Wirthshaus=, das man von Rothenthal auf bequemer Strasse erreicht.
    (Gutes Bier.)

  Man kann nun im romantischen Töltzschthal fortgehen bis Kallich, doch
    führt von Gabrielenhütten ab auch eine nähere Strasse über den
    Berg dahin. In =Kallich= Nagelschmiederei und grosse Eisenwerke,
    die von einer böhm. Actiengesellschaft betrieben werden. Das
    Hochgebirgsdorf zählt 1100 Einw. Von hier beginnt eine lange
    Waldwanderung auf die Wasserscheide hinauf. Die Strasse steigt auf
    über 900 m Meereshöhe. Dann hinab nach Göttersdorf. Auf diesem
    Weg hat man sehr schöne Blicke auf das Böhmerland, die wir nach
    der langen Wanderung auf dem ziemlich reizlosen Kammplateau um so
    wärmer begrüssen. Rothenhaus, Görkau, Kommotau siehe Routennetz.


34. =Chemnitz-Pockau= (38 km). =Bahnhof Zöblitz= (6 km). =Stadt
Zöblitz= (1½ km) =Katzenstein= (5 km). =Marienberg= (6 km).
=Kniebreche= (5 km). =Chemnitz= (44 km).

  Von Chemnitz bis Pockau s. Routennetz. Der Thalzug der Pockau ist
    auch für Fusswanderung zu empfehlen. Wir berühren die Ruine
    =Lauterstein=, die auf isolirtem Gneisfelsen gar malerisch sich
    erhebt; sie wurde am 14. März 1629 von den Schweden eingeäschert.
    Bei einem früheren Brand verlor ein 90jähr. Greis, der sich an
    Tüchern herablassen wollte, sein Leben. Auf einem Felsen gegenüber
    lag die Burg Oberlauterstein, die schon von den Hussiten zerstört
    worden ist. (Unfern der Ruine kleines Wirthshaus.)

  Am Weg vom Bahnhof Zöblitz nach der Stadt links eine Art Bastei mit
    hübschem Blick auf den Thalkessel.

=Zöblitz.= Hirsch. Stadt Wien. 2300 Einw. 857 m ü. M. Zöblitz ist
Sitz einer Actiengesellschaft für Zöblitzer Serpentinsteinindustrie;
sie betreibt den Abbau der berühmten Zöblitzer Serpentinsteinbrüche
und die Bearbeitung des inter. Gesteins. Der Stein wird gesägt
wie Holz und gehobelt, gedreht und polirt wie Eisen. In den
Bildhauerwerkstätten arbeiten wirkliche Künstler. Ehemals existirte
hier eine Steindrechslerzunft, die 40 Innungsmeister zählte, doch
fanden die veralteten Formen ihrer Erzeugnisse keinen Anklang mehr und
die Brüche kamen zum Erliegen. Erst die Actiengesellschaft, zu deren
Zustandekommen Stadtrath Reitz in Chemnitz besonders beigetragen,
hat eine neue und umfassendere Ausbeutung der Schätze ermöglicht.
Sehenswerthes Lager. Der Abbau geschieht in Tagebrüchen und auch
unterirdisch, eine Anfahrt in den Tunnel ist für Mineralogen besonders
interessant. In der Kirche Silbermann'sche Orgel und sehenswerthe
ältere Serpentinsteinornamente; auch auf dem Kirchhof finden sich alte
originelle Serpentinsteindenkmäler.

  Die Serpentinsteinbrüche liegen an unserem Weg nach =Ansprung= (der
    Bergrücken von Serpentin heisst die Haardt), wir können sie mithin
    im Vorübergehen besichtigen; es finden sich darin auch Asbest und
    Granaten. Von hier nach dem Dörfchen =Hüttstadt= und hinab in den
    tiefen Pockaugrund. Einige Häuser nennen sich =Hintergrund=, dabei
    =Gasthof zum Katzenstein=. Wir schreiten die neue Strasse aufwärts
    und wenn wir die Ringmauer (rechts) passirt, stehen wir unter dem
    steilen

=Katzenstein=. Der Thalkessel zeigt die wildeste Gegend des Erzgebirgs.
Zwischen der Ringmauer und dem Katzensteinfelsen zeigt ein Wegweiser
empor auf die wilde Felsbastei, die man, da sie geländerlos ist,
nur mit Schauer betritt. (644 m ü. M.) Gegenüber liegt der finstere
=Kriegwald=, dessen vorderste Bergnase der =Rabenberg= heisst, auf dem
sich einst ein altes Raubnest erhoben. In der Tiefe schäumt die Pockau
und zur Linken schliesst die Ringmauer das Bild ab. Auf dem Plateau
der Felsbastei grosser Steintisch, auf dem öfter fürstl. Jagdpicknicks
abgehalten wurden. Die nahen Felsklüfte dienten als Kellereien.

_+Anmerkung.+ Ab Katzenstein lassen sich mehrere Touren machen. Die
dankbarste ist die +Grüne-Grabentour+. Man geht rechts am Berghang
hinauf zum Grünen Graben, einem Canal, der durch die felsige Wildniss
am Berghang des Pockaugrundes gebahnt worden ist. Man geht an seinem
Ufer entlang bis vor Kühnhaide, dann durch dieses weitzerstreute
Gebirgsdorf nach +Reitzenhain+. (10 km.) +Reitzenhain+ 761 m hoch,
echtes Gebirgsklima. Wird neuerdings als klimatischer Kurort benutzt.
Höchste Eisenbahnstation Sachsens. Auf böhmischer Seite Gasthof
zum Malzhaus. Man geht von hier entweder die alte Heerstrasse an
einem alten inter. Jagddenkmal vorüber nach Marienberg oder benutzt
die Bahn (zu Fuss 12, per Bahn 16 km). Auch ist der Weg nach
+Satzung+ nicht ohne Reiz. (5 km). Satzung (844 m ü. M.) ist eines
der höchstgelegensten Dörfer Sachsens. Die Bewohner ziehen meist
als Handelsleute in die Welt hinaus. Von hier durch Gebirgswald
nach +Steinbach+ (3 km), +Arnsfeld+ (4 km), +Mauersberg+ (4 km),
+Streckenwalde+ (3 km), +Wolkenstein+ (4 km). Von Reitzenhain nach
Kommotau Bahn an dem hochgelegenen Sebastiansberg vorüber 28 km, zu
Fuss nur 21 km. Näheres s. Routennetz._

_Eine andere Tour ist +Katzenstein-Töltzschthal-Olbernhau+. Mehrere
Waldstrassen führen vom Pockaugrund aus hinauf durch den Kriegwald
in das einsame Dorf +Rübenau+. Bald gewinnen wir das Töltzschthal.
Prächtige Thalwanderung über Gabrielenhütten (14 km) nach Olbernhau.
Näheres s. Routennetz._

  Der Tour treu gehen wir vom Katzenstein nach =Pobershau=. Sobald
    wir aus dem Wald treten, schöne Blicke auf die nahen Thäler.
    Der sichtbare Marienberger Thurm zeigt die Richtung unserer
    Tour an. =Pobershau= treibt Bergbau auf Zinn und Silber. Bei
    Schachtelgünther's erhält man aus einem verlassenen Bergstolln,
    der einen trefflichen Keller abgiebt, ein sehr frisches Glas Bier.
    Spielwaarenindustrie.

  Weiter über Dorf Gebürge und Dörfel mit hübschen Ausblicken nach

=Marienberg=. Drei Schwanen. Gold. Krenz. Ross. Restaur. zum
Rathskeller, im Bahnhof und bei Oschütz. Am Bahnhof 603 m ü. M. 6200
Einw. Die sehr regelmässig erbaute, höchst freundliche Stadt wurde
1521 von Herzog Heinrich dem Frommen gegründet. Reiche Erzgänge waren
in der Gegend aufgefunden worden und noch heut ist der Bergbau nicht
ohne Bedeutung. Am Rathhaus hübsches Renaissanceportal. Auf dem schönen
lindenbepflanzten Marktplatz ist öfter das Wild zusammengetrieben
und vom Kurfürsten Johann Georg von den Fenstern des Rathhauses
aus abgeschossen worden. Spitzenklöppelei. Feldbesitz. Lebhafter
Grenzverkehr. In der Kirchenbibliothek, die leider eine Zeit lang
verwahrlost worden ist, befindet sich ein Manuscript von der Hand
Adam Riese's: »Rechnung auff der linien vnd Federn in zal, massen
und gewicht«. Am Weg nach dem Bahnhof Kriegerdenkmal. 1873 wurde zu
Marienberg eine Unteroffiziersschule errichtet, die stark frequentirt
ist.

  Wir gehen oder fahren mit Dampf durch den Hüttengrund. Vor der Stadt
    Zöblitz liegt die =Kniebreche=, ein vielbesuchtes Wirthshaus, das
    als Sommerfrische benutzt wird.


35. =Chemnitz-Zschopau= (29 km). =Wolkenstein= (13 km). =Annaberg=
(12 km). =Buchholz= (Bahnhof, 3 km). =Weipert= (17 km). =Kupferberg=
(17 km). =Sonneberg= (12 km). =Krima= (5 km). =Domina-Schönlind=
(7 km). =Kommotau= (9 km). =Klösterle= (22 km). =Wotsch= (9 km).
=Schlackenwerth= (14 km). =Karlsbad= (12 km).

  Bis Erdmannsdorf s. Näheres Routennetz. Bald wird rechts die grosse
    =Witzschdorfer Nähfadenfabrik= und später links das grosse
    Spielwaarendorf =Waldkirchen= sichtbar. Zu Fuss nach Zschopau geht
    man die aussichtsreiche Strasse über den Altenhain (15 km).

=Zschopau.= Stadt Wien. Deutsches Haus. Liebmann's Rest. Lehmann's
Gartenwirthschaft. 8500 Einw. 356 m ü. M. Weberei. Spinnerei von
Bodemer. In der Kirche die Kanzel und die Altarverzierungen beschaffte
Fabrikant Bodemer auf eigene Kosten, auch die Stadtbibliothek ist von
demselben begründet und fundirt worden. Schön über dem Zschopauthal
gelegenes Seminar.

Der Name Czapowe entstammt dem Sorbischen und bedeutet Passort. Durch
Zschopau ging seit grauen Zeiten bis in die Mitte unseres Jahrhunderts
die grosse Verkehrsader Prag-Leipzig. Die Erweiterung des Thales war
für den Uebergang über dasselbe besonders günstig und so mag wohl sehr
früh schon eine Brücke und eine Ansiedelung dabei entstanden sein.
=Schloss Wildeck=, das imposant und trotzig die Stadt überragt, ist
wahrscheinlich zur Bewachung der einst wichtigen Zollstätte errichtet
worden. Der alte runde Thurm soll bereits von Heinrich dem Finkler
erbaut worden sein. August der Starke hielt hier den renitenten Bischof
von Posen gefangen. Gegenwärtig sind Gerichts- und Forstbehörden darin
untergebracht. Von der sehr hohen Zschopaubrücke aus führen Stufen
hinauf zum Markt. Unten liegt der volkreiche Stadttheil, die Zschopense.

_+Anmerkung.+ Die Umgebung Zschopaus ist zwar touristisch eine
recht dankbare, doch wer im Zschopauthale aufwärts dringt, kann auf
die minder schönen Punkte wohl Verzicht leisten. Hier seien nur
die vorzüglichsten genannt. Die +Bodemerkanzel+ liegt am linken
Zschopauufer, dem Bahnhof gegenüber. Höchst fesselndes Bild auf den
Thalkessel mit der Stadt und Burg Wildeck. Sehr lohnend ist auch ein
Spaziergang bis zum hochgelegenen +Schiesshaus+. Man sieht hier bis zum
Keilberg hinauf. Auch auf der Marienberger Strasse erreicht man mit
wenig Mühe eine Höhe, von der aus die Stadt mit Umgebung anmuthig vor
dem Beschauer liegt._

_Fussgänger nach Scharfenstein benutzen nicht die Strasse im Thalzug
fort, sondern steigen hinter dem Bahnhof links den steilen Berg hinauf,
hier läuft ein zweiter Weg mit dem Fluss parallel, von welchem aus
man schöne Thalblicke und Fernsichten hinauf ins Centralerzgebirge
geniessen kann. Der schönste Punkt nennt sich die +Scharfensteiner
Kanzel+. (Zschopau-Scharfenstein 6 km.)_

  Unsere Fahrt im romantischen Zschopauthal fortsetzend, gelangen wir
    nach =Scharfenstein=. 800 Einw. 7 Stockwerk hohe Spinnerei. Das
    malerische Schloss Scharfenstein ist im Besitz eines Herrn von
    Einsiedel, dessen Vorfahren schon im Anfang des 15. Jahrh. Herren
    der Burg waren. 1632 eroberte sie Herzog Bernhard von Weimar.
    Sehenswerth sind das Burgverliess, die alten Kellereien und ein
    alter Wartthurm. Die Lage der Burg auf hohem Felsgrat erhöht ihren
    landschaftlichen Reiz.

  Auch die Weiterfahrt zeigt immer neue anmuthige Thalscenerien.
    Fussgänger gehen ebenfalls im Thalzug aufwärts bis zum
    =Flossrechen= mit =Flosshaus=, einem Lieblingsplatz der Badegäste
    im Bad Wolkenstein, das man von hier aus leicht erfragen kann. Von
    hier auch auf Fusswegen an der Ahner'schen Spinnerei vorüber direct
    hinauf nach Wolkenstein.

=Wolkenstein.= Sächsischer Hof. Zur Sonne. Stadt Dresden. »Rest.: Bei
der Frau Kirchenvorsteherin Ulbrich«. Schiesshaus an der Strasse nach
Marienberg. Gräser's Conditorei. Bahnhof 400 m ü. M. Stadt 490 m ü.
M. 2300 Einw. Posamenten. Schuhmacherei. Klöppelei. Ackerbesitz. Der
Bergbau ist eingegangen. Inter. Kirche. (An der Eingangsthür zum Thurm
St. Georg mit dem Lindwurm. Altarbild: Christus und die Samariterin.)
Hübsches Kriegerdenkmal von einem Adler bekrönt. Schloss Wolkenstein,
jetzt Sitz von Gerichtsbehörden, war ehemals ein Lieblingssitz Heinrich
des Frommen, der in der Gegend nur der gute Heinz genannt wurde.
Er unterhielt hier einen Thiergarten und das einsame Lehngut, die
Heinzebank, 602 m hoch, an der Zschopau-Marienberger Strasse nennt
sich nach ihm, wie auch der nahe Heinzewald. Hier soll Heinrich sich
des weiten Rundblicks nach der Jagd im Heinzewald öfter erfreut haben.
Vom Gebirgsverein zugänglich gemachte Punkte bei Wolkenstein sind: Die
=Falkenhorstwand=, der =Heidelbachfelsen= und die =Brückenklippe=.

Vom Schloss hat man hübsche Thalblicke, am schroffen Berghang finden
sich verwegene Bergpfade. Noch schöner ist der Blick von der nahen
Villa =Maxenstein=, dem Buchhändler Spamer gehörig. Unter der Villa
Parkanlagen, die von 10 bis 3 Uhr dem Publikum offen gehalten werden.

=Warmbad Wolkenstein= liegt 2 km von der Stadt im Hüttengrunde. 458 m
ü. M. Der schön eingefasste Quell (30° C.) ist der wärmste Sachsens
und hat sich besonders bei rheumatischen Leiden bewährt. 125 möblirte
Zimmer von 2 bis 12 Mark per Woche. Bäder zu 75 und 50 Pf. Douchen
sind extra zu zahlen. Die Badefrequenz betrug 1880 600 Gäste. Concerte
ziehen während der Saison öfter die besseren Bewohner der Umgebung
herbei. Schöne Waldpromenaden. 4 km von der Stadt, vom Bad 2½ km
liegen die »=Neuen drei Brüder=«, ein verlassenes Bergwerk, über dem
Dorf =Gehringswalde=. Im Huthaus Schenke. Das Auge beherrscht von
hier aus so ziemlich alle höheren Berge des Centralerzgebirgs, als
Keil- und Fichtelberg, Hassberg, Auersberg und die drei Basaltkegel,
Scheibenberg, Bärenstein und Pöhlberg. Auf der Halde zuweilen Krystalle.

  Hinter Wolkenstein passirt der Zug den Punkt des Zusammenflusses
    der Pressnitz und der Zschopau, die von hier aufwärts bedeutend
    wasserärmer erscheint. Weiter oben wird das Thal freier.

=Warmbad Wiesenbad.= 434 m ü. M. Die Quelle (21¾° C.) wird schon
seit dem 15. Jahrh. für Heilzwecke benutzt. Im Bad gegen 100
Zimmer. 1880 340 Badegäste. Die Quelle gleicht in ihrer chemischen
Zusammensetzung den Heilquellen von Pfeffers, Schlangenbad und Gastein.
Schöne Waldpromenaden, die zu anmuthigen Punkten führen. Grosse
Flachsspinnerei und Bleicherei unfern des Bades.

  Hinter der Stat. =Wiesa=, einem anmuthig gelegenen Kirchdorf,
    verlässt die Bahn das Zschopauthal und wendet sich dem Thalzug der
    Sehma zu. Links wird mehrfach der =Pöhlberg= sichtbar.

=Annaberg.= Hôtel Museum. Wilder Mann. Goldne Gans (Gutes
Mittelgasthaus.) Kronprinz. Tröger's Gasthaus am Bahnhof. Rest. zum
Rathskeller. Bahl's Garten- und Tanzlokal vor dem Buchholzer Thor.
Badeanstalt von Wolf.

Annaberg, ziemlich abschüssig an den Gehängen des Pöhlberges gelegen,
ist die grösste und wichtigste Stadt des Centralerzgebirgs; die
Posamenten-Industrie ist sehr bedeutend und vorwiegend für den Export
berechnet. 13000 Einw. Am Markt 601 m, am Bahnhof 539 m ü. M.

=Geschichtliches.= Der Bergbau am Schreckenberg scheint ziemlich
früh schon begonnen zu haben, doch ward er erst Ende des 15. Jahrh.
sehr ergiebig; dies veranlasste Herzog Georg den Bärtigen an der
sogenannten wilden Ecke am 21. Sept. 1496 eine Stadt zu begründen, die
man Neustadt am Schreckenberg benannte. Indess 5 Jahre später tauschte
sie ihren Namen in St. Annaberg um und Kaiser Maxmilian bestätigte den
Namenwechsel. Die Glanzperiode des Annaberger Bergbaues fällt in das
16. Jahrh., die Schreckenberger Gruben waren damals die silberreichsten
Sachsens. Man prägte die Ausbeute in der Münzgasse in die sog.
Engelsgroschen um oder brachte sie auch ungemünzt zur Vertheilung.
Die Bergherren sollen sehr üppig gelebt und eine Bäuerin soll sogar
Bäder in Wein genommen haben. Die Sage schreibt dieser Ueppigkeit den
raschen Verfall des Bergbaues zu, die Gruben versagten im 17. Jahrh.
mehr und mehr, einzelne kamen zum Erliegen, 1604 suchte ein grosser
Brand die damals fast ganz hölzerne Stadt heim. Kloster, Rathhaus und
Schule brannte nieder und selbst die Kirche ward ihrer Thürme und ihres
Daches beraubt. Der 30-jähr. Krieg that sein Uebriges, die ehemals
reiche Bergstadt zu einer Stätte des Elends zu machen. Einen Nothanker
in dieser langen schlimmen Zeit bildete die Spitzenklöppelei. Barbara
Uttmann, einer Nürnberger Patricierfamilie entsprossen und an einen
reichen Annaberger Bergherrn Uttmann verheirathet, erfand, oder wie
man nach einer andern Lesart will, erlernte von einer Brabanterin das
Spitzenklöppeln und führte es bereits 1561 unter der Bergbevölkerung
ein. 1589 gesellte sich die Posamentirerei dazu, eingeführt durch Georg
Einenkel. Im Laufe der Zeit haben sich noch eine ganze Reihe anderer
Industrien, meist Luxusindustrien, hier heimisch gemacht, so dass aus
der Bergstadt die erste und grösste Fabrikstadt des Obererzgebirges
geworden ist. Adam Riese lebte in Annaberg als Bergschreiber, Chr.
Friedr. Weisse der Kinderfreund und Genosse Lessings wurde 1726 zu
Annaberg geboren; eine milde Stiftung ehrt sein Andenken.

=Sehenswürdigkeiten.= Hier ist voran die =Annenkirche= zu nennen;
sie ist zwar nicht die schönste, aber was Ausschmückung anlangt, die
interessanteste des Landes. Von 1499--1525 durch Erasmus Jacob von
Schweinfurt erbaut, gehört ihr Styl der Spätgothik an. Der Thurm wurde
nach dem Brande 1604 zum Theil erneuert. Am Hauptaltar Stammbaum
Christi, der aus der Brust Abrahams herauswächst. Am Bergaltar,
von Bergleuten gestiftet, interessiren gute Holzschnitzereien und
Oelgemälde auf Holz. Den neuen Altar, der 1834 erneuert wurde,
schmückt besonders ein Bild »Tod Mariäs« nach einem Schongauer'schen
Kupferstich. Der Münzaltar in der Chorkapelle des rechten Schiffs wurde
1552 von den Münzern gestiftet, als Hauptschmuck sind Schnitzwerke
zu nennen: Maria mit dem Jesuskind von Engeln umgeben. Die Gemälde
an den äusseren Flügeln, Bartholomäus, Georg, Katharina und Barbara
darstellend, erinnern an den jüngeren Holbein. Der Bäckeraltar
ist künstlerisch der unbedeutendste. An sonstigen Gemälden ragen
hervor Maria mit dem Christuskind auf der Mondsichel stehend, die
Ehebrecherin vor Christus von L. Kranach d. J. Der gleichen Hand soll
das ausdrucksvolle Bild in der Sakristei, die H. Katharina, entstammen,
zweifellos gehört es dieser Schule an. Auf dem Bild »die Verkündigung«
fallen die fein ausgeführten Figuren und die klare, kraftvolle
Landschaft auf. Der becherförmige Taufstein entstammt der Grünhainer
Klosterkirche. An der Kanzel beachtenswerthe Skulpturen. Die =Goldene
Pforte=, aus der Annaberger Franziskanerkirche hierher versetzt,
erinnert an Florentiner Meister. Ein spätgoth. Bogen umschliesst die
Figuren der H. Dreieinigkeit, über dem Gesims Adam und Eva, an den
Seiten Moses und Johannes der Täufer.

Die Hautreliefs an den Emporen mit Erkern geben prächtiges Zeugniss
von einer humoristisch-gesunden Lebensauffassung des Mittelalters.
Die ersten 20 Reliefs im Chor stellen die 10 Lebensalter beider
Geschlechter dar; jeder Figur ist ein Wappenschild beigegeben, auf
welchem, nicht sehr höflich aber mit gutem Humor die Embleme den
betreffenden Lebensaltern zugetheilt sind. Den männlichen sind
folgende beigegeben: 10 Jahr ein Kalb, 20 Jahr ein Bock, 30 Jahr ein
Stier, 40 Jahr ein Leu, 50 Jahr ein Fuchs, 60 Jahr ein Wolf, 70 Jahr
ein Hund, 80 Jahr ein Kater, 90 Jahr ein Esel, 100 Jahr Todtenkopf
eines Ochsen. Das weibliche Geschlecht ist wie folgt bedacht worden:
10 Jahr eine Wachtel, 20 Jahr eine Taube, 30 Jahr eine Elster, 40
Jahr ein Pfau, 50 Jahr eine Henne, 60 Jahr eine Gans, 70 Jahr ein
Geier, 80 Jahr eine Eule, 90 Jahr eine Fledermaus. Der 100jährigen
Greisin ist ein Vogeltodtenkopf mit stark entwickeltem Schnabel
beigegeben. Von den übrigen 80 Reliefs sind 30 der heiligen Geschichte
gewidmet. Der Meister dieser Skulpturen ist Theophilus Ehrenfried.
An der Sakristeithür reiche Skulpturen nach gothischen und antiken
Motiven. (Besonderes Vergnügen macht in der Regel den Beschauern ein
kegelschiebender Engel.) Kunstvolle Schlosserarbeit. In der Sakristei
zeigt man eine eisenbeschlagene Geldkiste, welche Tetzel während seiner
Annaberger Ablasspredigten benutzt haben soll.

Auf dem =Gottesacker= ist die merkwürdige säulengestützte Linde
sehenswerth, die nach einer Sage verkehrt eingepflanzt wurde. (Man
nimmt an, der Wind habe sie umgeworfen, wodurch sich die Aeste zu
Wurzeln und die Wurzeln zu Aesten umbildeten. Jedenfalls ist der Baum
seiner Form nach ein höchst seltsamer.) Das Grabmal der Barbara Uttmann
steht im vorderen Theile des Kirchhofs, es trägt folgende Inschrift:
Sie ward durch das im Jahre 1561 von ihr erfundene Spitzenklöppeln die
Wohlthäterin des Erzgebirgs. Auf der Rückseite steht:

    Ein thätiger Geist, eine sinnige Hand,
    Sie ziehen den Segen ins Vaterland.

=Spaziergänge.= Vor dem =Buchhölzer Thor= links den Zickzackweg
hinauf. Hübsche Anlagen. Oben schöne Aussicht auf das Obererzgebirge.
Dann an der =kath. Kirche= vorüber und hinab an das =Wolkensteiner
Thor=. Hier liegt das =Seminar=; in den Anlagen das =Kriegerdenkmal=.
Von der Strasse hübsche Aussicht nach dem Greifenstein zu. Sehr
empfehlenswerth ist die Ersteigung des nahen 832 m hohen =Pöhlbergs=.
Der Basaltkegel ist zwar verwachsen, doch hat man von den Schneussen,
die vom Triangulirungsstein auslaufen, schöne Thalbilder auf Annaberg,
Buchholz, Königswalde und Mildenau und Fernsichten auf die Berggruppen
des Centralgebirgs. Bequemer ist es, den Weg unten rings um den
Kegel zu gehen, er gewährt auch freie Aussicht und führt uns an
der Geiersdorfer Seite an den sogenannten Butterfässern (gewaltige
Basaltsäulen) vorüber.[1] Ueber der Sehma drüben erhebt sich der
=Schreckenberg=, der von einer künstlichen Ruine gekrönt ist, die an
Stelle des alten Hochgerichts aufgemauert worden. Ein Besuch lohnt
sich durch den prächtigen Anblick, den die Stadt Annaberg am Fuss des
Basaltkegels, dem Pöhlberg und geschaart um die grosse Annenkirche,
darbietet. Mit dem Ersteigen des Schreckenbergs lässt sich ein Besuch
von »=Markus Röhling=« verbinden. Es ist das ein vielbesuchtes Bergwerk
mit Gastwirthschaft.

=Buchholz.= Schwesterstadt Annabergs, 2 km entfernt. Deutsches Haus.
Waldschlösschen. Felsenkeller. Felsenschlösschen. Rest. im Bahnhof
oberhalb der Stadt. Am Rathhaus 558 m ü. M. 6600 Einw. Die Industrie
gleicht der Annaberger, auch die geschichtliche Entwicklung hat »St.
Katharinenberg im Buchholz«, wie sie ehemals hiess, mit Annaberg
gemein, und ist jenes mehr Sitz der Spitzenindustrie, dieses mehr
Sitz der Posamentirerei gewesen. Eigenartige Industrien sind die
Perlenweberei und die Fabrikation von Sargverzierungen, wie auch die
Korkschneiderei.

Die von Möckel fast neuerbaute =goth. Hauptkirche= enthält sehr gute
Gemälde aus der Wohlgemuth'schen Schule. Stylvolle Ausstattung,
deren Eindruck durch farbige Butzenscheiben erhöht wird. Die
=Begräbnisskapelle= besitzt gleichfalls Bilder aus der Schule
Wohlgemuths, denen bergmännische Motive zu Grunde gelegt sind.

=Spaziergänge.= An der =alten Strasse= nach =Schlettau= bieten sich
gute Aussichtspunkte ganz in der Nähe der Stadt. Die Strasse steigt
689 m an. Die städtischen Anlagen oberhalb der Stadt über dem Bahnhof
gewähren gleichfalls gute Ausblicke. Am Eingang zu den Anlagen
=Denktafel= an die 1870--71 in Frankreich gefallenen Söhne der Stadt.

  Nach Weipert zu Fuss 10 km, per Bahn 20 km. Die Strasse, fast
    immer aussichtsreich, führt am =Bärenstein= vorüber. (An der
    Strasse unter dem Berg vielbesuchtes Gasthaus.) Die Bahn bleibt
    zunächst im =Sehmathal=, überschreitet in =Cranzahl= auf sehr
    hoher Gitterbrücke das Thal und windet sich in weitem Bogen um den
    =Bärenstein= nach Weipert. (Sekundärbetrieb.)

=Weipert.= Grenzstation. Zollvisitation. Zahms Gasthaus. Stadt Leipzig.
Zum Rathhaus. Langers Rest. Schwabs Weinstube. Die Stadt liegt an den
Thalhängen der Pöhla hart an der Grenze. 6000 Einw. Gewehrfabrikation.
(Meist Jagdgewehre, à 70 bis 200 fl., auch Revolver, Pistolen und
Scheibenstutzen.) Posamenten.

=Bärenstein=, auf sächs. Seite, ist ein Marktflecken von 2000 Einw.
Billiger Gasthof. Der Bärenstein erhebt sich dicht über dem Ort, ist
896 m hoch und gewährt auf seinem Plateau umfassende Rundblicke auf das
ganze Centralerzgebirge mit zahlreichen Städten und Dörfern; er ist
unter den 3 gleichartiggeformten Basaltkegeln des Centralerzgebirgs
der höchste und der aussichtsreichste, auch seine Abhänge sind steiler
und, namentlich nach dem Sehmathal zu grotesker. Am Fusspfad hinauf
steht ein Denkstein an König Johann, der den Berg mehrmals besuchte.

_+Anmerkung.+ Im Pöhlthal aufwärts sowohl auf sächsischer, als auch
über das vielbesuchte +Schlössel+ auf böhmischer Seite gelangt man nach
Oberwiesenthal (11 km). Siehe Routennetz. Eine andere Variante ist von
Weipert die schöne Waldstrasse über Pleyl nach Pressnitz (9 km). Siehe
Routennetz._

  Die Bahn ab Weipert (Buschtihrader) windet sich im Pöhlthal auf
    und strebt bei =Schmiedeberg= (2800 Einw., Holzdrahtfabrik zu
    Zündhölzchen) energisch der Kammhöhe zu. Pallisaden und Schneedämme
    zu beiden Seiten zeigen an, dass wir auf einer echten und gerechten
    Gebirgsbahn fahren. Auf dieser Höhe liegt ein Tract von 28 km, der
    durch seine winterlichen Verwehungen berühmt geworden ist.

  Bald zeigt sich links der =Spitzberg= bei Orpus und rechte der ganz
    unvermittelt in die Landschaft hingesetzte =Kupferhügel=.

=Kupferberg.= Deutsches Haus. Post. Rathskeller. Bergners Gasthaus am
Kupferhügel. Nachtlager 80 Kr. Weinschank beim Bürgermeister. 1500
Einw. Klöppelei. Posamenten. Der Kupferbergbau ist ganz zum Erliegen
gekommen.

Der 926 m hohe =Kupferhügel= oder Hübl, der von einer Kapelle bekrönt
ist, zählt zu den besten Aussichtspunkten auf dem Kamm. Auf diesem
selbst erblicken wir den Hassberg, den Spitzberg bei Orpus, Fichtel-
und Keilberg, den Hauenstein u. a. Nach Böhmen hinein schweift das
Auge frei über die Saazer Ebene hinweg bis zum Weissen Berg bei Prag,
ferner sehen wir das Karlsbader und das Teplitzer Mittelgebirge bis zum
Millischauer. Auf dem Lysenkamm fällt besonders die Ruine Leskau ins
Auge, näher her liegt die Ruine Schönburg. Das schönste aber ist die
lachende Saazer Ebene mit dem weithin glitzernden Silberstreifen des
Egerflusses.

_+Anmerkung.+ Zwei Wege fuhren hinab nach +Klösterle+. Erstens
die Strasse. Links unter der Stadt seltsame +Conglomeratfelsen+
mit herrlicher Fernsicht und schönen Thalblicken. Auch ein
Plattensteinbruch ist sehenswerth. An der letzten grossen
Strassenkrümmung Fussweg links gehen. Derselbe, zwar steil, lohnt
doch durch höchst anmuthige Partien. Weglänge 8 km. Der andere Weg
ist 11 km lang, doch um Vieles schöner. Man berührt +Steingrün+,
+Kleinthal+ und +Pürstein+. (Zum Eisenhammer. Schlossruine.) Von
Pürstein an der aussichtsreichen Ruine Schönburg vorüber nach
Klösterle. Schluchtige Thalzüge, aussichtsreiche Höhen, Ruinen,
hölzerne Häuschen geben originelle Landschaftsbilder, die zuweilen auch
an Hochgebirgsthäler erinnern._

  Unsere Weiterfahrt ab Kupferberg zeigt uns links in kahler Gegend
    =Reischdorf=, wo einst das Grossfuhrwerk in hoher Blüthe stand.
    Etwas ferner liegt das sang- und klangreiche =Pressnitz=, vom
    finstern Hassberg überragt.

=Sonneberg.= Zum Fassel. 815 m ü. M. Klöppelei. Posamenten. Man pflegt
auch hier den Volksgesang, wie in Pressnitz. Die neue stattliche
Kirche ist noch tief im Böhmerland sichtbar und gilt dort als eine Art
Wahrzeichen des Erzgebirgs. Prächtige Aussicht hinab ins Egerland und
auf das Mittelgebirge. (Die nahe, hochintr. Ruine Hassenstein siehe
Register.)

  Bei Station =Krima-Neudorf=, wo die Linie von Marienberg-Reitzenhain
    her einmündet, beginnt in starken Curven die Senkung der Linie
    nach Kommotau hinab. Links liegt der romantische =Kommotauer
    Grund=. Hinter Station =Domina-Schönlind= herrliche Blicke auf
    die Ebene und Erz- und Mittelgebirge. Mit jeder Curve verändert
    und verschiebt sich die grossartige Scenerie zu neuen fesselnden
    Bildern. (Gefäll 1 zu 50.)

=Kommotau.= Vom Bahnhof zur Stadt 2 km. Omnibus 20 Kr. Kommotau siehe
Seite 85.

  Die Weiterfahrt interessirt besonders durch Blicke auf den Steilhang
    des Erzgebirgs. Hoch oben fällt Station Domina-Schönlind besonders
    auf. =Brunnersdorf= ist zugleich Station für Kaaden (siehe Seite
    105). Von hier ab verengert sich das Egerthal und hochromantische
    Thalbilder thuen sich auf.

=Klösterle.= Rathhaus am Markt. Am Weg zum Bahnhof »Zum Brauhaus«.
(Schöne Aussicht vom Garten auf Schloss und Stadt. Das Brauhaus ist
neuerdings zu einer Art tourist. Standquartier erhoben worden.) 2500
Einw. 269 m ü. M. Die Stadt mit ihrem gräfl. Thun'schen Schloss
erfreut sich einer hochromantischen Lage. Schlossgarten. Auf dem Markt
Mariensäule und Bassin mit schlechten Figuren, welche die Erdtheile
darstellen sollen.

=Kleine Ausflüge ab Klösterle.= Nach =Roschwitz= und =Ruine Leskau=.
Man geht Egerabwärts bis zur Fähre bei Kirchdorf =Roschwitz= (3 km)
und setzt hier über. (Der Fährmeister hält den Schlüssel zur Ruine
Felixburg in Verwahrung.) Ueberreste von alten Freskogemälden. Gute
Aussicht auf Klösterle, Ruine Leskau, Schönburg, den Lysenkamm, wie auf
den Steilhang des Erzgebirgs. Nun nach Dorf =Leskau=, 1½ km, durchs
Dorf Roschwitz aufwärts. Besuch der malerisch gelegenen Ruine.

Eine zweite dankbare Partie führt direct nach Kupferberg, 9 km, oder
über Pürstein und Kleinthal, 11 km. Siehe Näheres unter Kupferberg.

  13 km ober Klösterle liegt Station =Warta=. (Zur Sonne.) 3½ km von
    hier im herrlichen Thalkessel

=Schloss Hauenstein=. Man geht dahin über das sogenannte Paraplui.
Ein lohnender, freilich weiterer Weg führt über =Ruine Himmelstein=
auf hochragendem Basaltfels. Herrliche Umschau auf die groteske,
vulkanische Bergwelt mit ihren steilen Gipfeln und tiefen Thälern. Wir
sehen den Herrgottsstuhlberg, den Eichleithenberg, den Hengstberg und
den Koppenberg als die hervorragendsten. Das schluchtartige Egerthal
und das Höllthal mit dem Dorfe Höll fesseln nicht minder die Blicke.
Energischer wird die Terrainbewegung weit und breit nicht zu finden
sein. Von der Ruine sind nur noch Mauerreste übrig. Man geht von hier
hinab nach Dorf Höll, Gesmesgrün und nach Schloss Hauenstein. Das
Schloss gehört zur Herrschaft Pressnitz. Um die hochgelegene Kapelle
schöne Anlagen, die zum Eichelberg hinaufführen. Hier schöne Aussicht
auf das Egerland, das Fichtel- und Erzgebirge, sowie auf die Burgruinen
Engelhaus und Himmelstein, wie auf das nahe Egerthal. Rest. in
gefälligem Fachwerkbau.

  Man kehrt nun direct zur Station Wickwitz oder an die Eger zurück.
    Hier verlässt die Bahn den Fluss und strebt am Wickwitzbach
    aufwärts nach

=Schlackenwerth.= Elephant. Altes Rathhaus. Stadt Karlsbad. 2200
Einw. 425 m ü. M. Das Schlackenwerther Schloss ist eine Besitzung
des Grossherzogs von Toskana. Im Park treffliche Restauration.
Zinnbergbau. (Schlackenwerther Bier.) Schöne Blicke auf das nahe, hier
sehr imposante Erzgebirge, dessen höchster Berg, der Keilberg, seine
bewaldeten Gipfel über den langen Kammzug erhebt.

  Auf weiten Kurven erreichen wir das Egerthal wieder und damit die
    Stadt Karlsbad. Links der Bahn vor Karlsbad liegt =Dallwitz= mit
    Schloss und Porzellanfabrik und seinen uralten Linden, welche von
    Theodor Körner besungen wurden. Um die stärkste zu umfassen, bedarf
    es 7 Personen. Von Dallwitz zu Fuss nach Karlsbad geht man über
    Thranitz, wo die Eger zu passieren ist.

=Karlsbad.= 4 km vom Bahnhof. Droschke 1 bis 2 fl. Omnibus 30 Kr. Am
Bahnhof Passantenhotel. (Bett 1 fl.) Für Touristen eignen sich noch:
Sächs. Hof, Bahnhofsrest. Zum Paradies. Drei Fasanen. Goldn. Schild.
Hotel Wagner. Rheinischer Hof. Stadt Schneeberg. Rest. zum Hopfenstock.
Blauer Stern. Rother Ochse.

+Cafés.+ Pupps Café an der alten Wiese. Salle de Saxe. Sanssouci.
Grosse Gartenwirthschaften sind der Posthof, Freundschaftssaal und
Schweizersaal.

+Concerte+, früh am Sprudel sowie in der Kurhalle, Nachmittags in den
Cafés und in den zahlreichen Sommergärten. Theatervorstellungen sowohl
im Stadttheater als in Suttners Sommertheater.

Karlsbad würde auch, wenn es kein Weltbad wäre, schon durch seine
einzig schöne Lage im engen, gekrümmten Thalzug der Tepl die
Aufmerksamkeit der Touristen verdienen. Die ständige Einwohnerschaft
mag sich auf 11000 belaufen.

+Geschichtliches.+ Der Begründer des Bades ist Kaiser Karl IV. Die Sage
erzählt, er habe einen Hirsch verfolgt, dabei sei eine seiner Rüden in
den heissen Sprudel gerathen und so sei die Quelle entdeckt worden.
Die Entdeckung ist jedoch in viel frühere Zeiten zu verlegen. Karlsbad
erfreute sich von Anfang an grossen Zuspruchs, seine alten Badelisten
weisen viele weltberühmte Männer auf, darunter Schiller und Göthe. Der
Letztere brauchte die Quellen 12 Jahre durch. 1819 wurden zu Karlsbad
unter Metternich die vielangefeindeten Karlsbader Beschlüsse gefasst.
In das Jahr 1858 fiel das 500 jähr. Jubiläum der Begründung. Seit
dieser Zeit sind grossartige Bauten und Anlagen entstanden, darunter
die monumentalen Mühlbrunnen- und Sprudelcolonaden. Gegen 20000
Badegäste und 50000 Passanten verkehren jährlich in Karlsbad, in dem
sich gegenwärtig 52 Badeärzte niedergelassen haben. Karlsbad ist das
frequentirteste Bad in Europa geworden.

=Der Sprudel.= Der mächtige, geyserartig aufstossende heisse Quell hat
seinen natürlichen Ausfluss im Teplbett, eine grosse Quaderfassung
zwingt ihn jedoch, neben der Tepl unter einer Halle zum Ausfluss;
mehrfach hat er schon seine Fesseln durchbrochen und noch ist es nicht
gelungen, ihn für die Dauer zu bändigen; er ist der Urquell aller
übrigen, minder heissen Karlsbader Quellen. Schon von Weitem verräth er
sich durch seine Dampfsäulen, die namentlich im Winter bei Frosttagen
häuserhoch aufsteigen. Schmucke Egerländerinnen in Nationaltracht
stehen dabei, halten lange Stäbe mit Bechern hinein und kredenzen das
heisse Wasser den zahlreich Harrenden. Das Wasser mit einer natürlichen
Wärme von 59° R., enthält schwefelsaure Salze und kohlensaures Natron,
sein Geschmack erinnert an dünne Hühnerbrühe. Gegenstände, die man
hineinhält, überziehen sich sehr bald mit einer harten Kalksinterkruste
und auf diese Eigenschaft hin hat sich eine nicht unbedeutende
Industrie entwickelt. Man bietet allerhand incrustierte Spielereien zum
Verkauf aus und fertigt auch Schmuckgegenstände aus dem in allen Farben
spielenden Sprudelstein.

Zur Gewinnung des Karlsbader Salzes benutzt man den Sprudel doppelt.
Einmal liefert er das Wasser, aus dem dasselbe abgedampft wird und dann
lässt man ihn durch seine Wärme den Abdampfungsprocess selbst besorgen,
indem er, unter den Abdampfungsgefässen hinweggeleitet, dieselben
heizen muss.

Die anderen Quellen kommen dem Sprudel mehr oder weniger nahe,
sie wirken weniger intensiv und darum werden einige davon von den
Aerzten mit Vorliebe empfohlen. Die Wärme stellt sich wie folgt:
Bernhardsbrunnen 53, Neubrunnen 49, Felsenkeller 48, Mühlbrunnen 46,
Marktbrunnen 36 und Schlossbrunnen 27° R. Während des Erdbebens zu
Lissabon 1755 wurden auch die Karlsbader Quellen und besonders der
Sprudel in Mitleidenschaft gezogen. Dieser blieb 3 Tage lang völlig
aus, um dann mit verstärkter Kraft wieder hervorzubrechen. Die Quellen
bewirken im Allgemeinen Regeneration der Säfte und erweisen sich bei
Leberleiden besonders von unabschätzbarer hygienischer Bedeutung.

=Das Badeleben.= Am Besten lässt sich das Treiben der Gäste des Morgens
an den Quellen (Sprudel und Mühlbrunnen) beobachten. Vertreter aller
Nationen, darunter Orientalen in Nationaltrachten, schreiten in
langen Reihen, den Becher am Riemen, den Quellen zu, trinken hier ihr
vorgeschriebenes Mass und promeniren dann neben oder in den schönen
säulengetragenen Colonaden, während Musikchöre heitere Weisen spielen.
½ Stunde nach der Trinkzeit beleben sich die Cafés und um Mittag die
Speisehäuser, in denen der Speisezettel unter ärztlicher Controlle
steht und auf die Kurdiät zugeschnitten wird; doch sei bemerkt, dass
dieselbe auch für verwöhnte Gaumen noch ganz erträglich ist. Um 4 Uhr
wiederholt sich das Schauspiel an den Quellen; im Uebrigen gehört der
Nachmittag den geselligen Freuden an. In den schönen Sommergärten
spielen wohlgeschulte Kapellen und locken die feine Welt dahin, oder
diese unternimmt Ausflüge in die hochromantische Umgebung.

=Sehenswürdigkeiten.= Ausser den Quellen und Colonaden besichtige
man die Kirchen. Russen, Anglikaner, Israeliten, Protestanten und
natürlich auch die kath. Einwohner und Badegäste haben eigene Kirchen.
Dem =Kaiser Karl IV.=, dem Begründer des Bades, sind zwei Denkmäler
gewidmet, eins steht im Stadtpark, das andere am Rathhaus. Auf der
Göthewiese das neue =Göthedenkmal= von Prof. Zumbusch. Eine Büste
=David Bechers= (1792 verstorben, sehr verdient um Karlsbad), ferner
der =Schwarzenberg-Obelisk=, die =König Otto-Säule= auf der König
Otto-Höhe und die Erinnerungstafeln an =Schiller= und =Göthe= an den
Häusern zum Weissen Schwan und Zum Mohren verdienen Beachtung. In der
=Kapelle= des =Militärbadehauses= finden sich gute Freskomalereien,
welche die Sage der Entdeckung des Sprudels darstellen. Im
=grossartigen Kurhaus= luxuriöse Lese- und Restaurationszimmer und ein
=geologisches= und =geognostisches Museum= von besonderem Interesse für
lokale Studien.

=Spaziergänge.= Das Promenadennetz in der herrlichen Umgebung ist ein
so dichtes und verschlungenes, dass für nur einigen Aufenthalt die
Beschaffung eines Franeck'schen Promenadenplans dringend zu empfehlen
ist. (10 Kr.) Die beliebtesten Punkte sind der =Hirschensprung= über
der Stadt, die =Josephshöhe= mit Thurm und herrlicher Aussicht auf
Karlsbad, Egerthal und Erzgebirge. Sodann ist der =Dreikreuzberg= zu
nennen mit Camera obscura. Nicht weit davon liegt die 667 m hohe =König
Ottos-Höhe= mit Säule, 1½ km weiter ganz auf dem Gipfel ist ein Punkt,
das =Ewige Leben= genannt, der eine grossartige Rundsicht auf Erz- und
Mittelgebirge und auf das Egerthal gewährt.

Diese sämmtlichen Punkte erfordern Steigung. Bequemer liegen die
Spaziergänge Teplaufwärts bis nach =Pirkenhammer= (3½ km). Hotel
Habsburg. Leipolds Garten. Omnibus bis Pirkhammer 50 Kr. Grosse
Porzellanfabrik; in derselben Ausstellungssaal. Der Portier übernimmt
die Führung. Von Pirkhammer aus ersteigt man die =Mecsery-Höhe= (616
m), von der man das Karlsbader- und Erzgebirge überschaut. Auf Ersterem
dominirt besonders die Ruine Engelhaus.

=Kleine Ausflüge.= Nach dem =Aberg= und =Aich= (5½ km). Man kann über
die Franz-Josephs-Höhe nach dem Aberg gehen. 609 m Seehöhe. Sommerrest.
(Kein Bier.) Die Aussicht vom Thurm ist frei und grossartig. Man
übersieht das Karlsbader Gebirge mit der Ruine Engelhaus, das Egerthal,
in dem besonders Maria-Kulm auffällt, und Erz- und Fichtelgebirge.
Nun hinab an die Eger zum =Hans Heilingfelsen=. Sommerrest. Die
Felsengruppen am linken Egerufer nennen sich Heilingfelsen der Sage
zu Ehren vom Hans Heiling, die durch Musik und Dichtung hinreichend
bekannt sein dürfte. Zurück nach Karlsbad über Aich und Donitz 8 km.

Nach =Ruine Engelhaus=, 8 km. Man geht dahin auf der vielgewundenen
Prager Strasse. Das Städtchen Engelhaus (zum Rathhaus) ist an sich
klein und ärmlich. Die imposante Ruine liegt über dem Städtchen auf
einem 612 m hohen Basaltfelsen; sie gehört dem Grafen Czerin, der auch
die Herrschaft Giesshübel besitzt. Die Sage erzählt, ein englischer
Edelmann habe die Tochter seines Königs verführt und sei mit dieser in
das wilde Gebirge geflohen und habe hier für seinen »Engel« die Burg
Engelhaus errichtet. 1448 erstürmten die Eger'schen Bürger die Veste,
in der sich Raubritter eingenistet hatten. Die jetzigen Ruinen sind im
30jähr. Krieg durch die Schweden entstanden. Mächtige Ringmauern und
verwitterte Thürme heben sich keck und höchst malerisch in die Lüfte.
Herrliche Fernsicht auf Erz- und Mittelgebirge und auf das Egerthal.
Man kann von hier über =Eichenhof= nach dem =Giesshübler Sauerbrunnen=
bei Rodisfort gehen. 7 km.

Nach dem =Giesshübler Sauerbrunnen=. Ueber =Drahowitz=, =Satteles= und
=Eichenhof=. 11 km. Herrliche Thalwanderung, die Eger in der Tiefe
zur Linken. Täglich mehrere Omnibusse ab Karlsbad. Der Giesshübler
Säuerling giebt mit Wein und Zucker vermischt, ein prickelndes und sehr
erfrischendes Getränk. Hotel zum Sauerbrunnen. (Bett 1 fl.) Vom Thurm
der =Weberhöhe= sehr schöne Thalbilder. Curhaus. Die Otto-Quelle nennt
sich nach dem König Otto von Griechenland, welcher öfter hier verweilte.


36. =Chemnitz-Kommotau= (125 km). =Seestadtl= (12 km). =Brüx= (9 km).
=Dux= (11 km). =Teplitz= (8 km).

  Bis Kommotau siehe Tour 35. Wir überschreiten ab Kommotau die
    kleine Terrainwelle, die die Biela von der Eger fernhält und zum
    selbstständigen Lauf in die Elbe zwingt.

=Seestadtl.= Kleines Städtchen mit freiem Ueberblick auf Erz- und
Mittelgebirge; zu seinen Füssen breitet sich eine grosse Ebene, die
Seewiesen genannt, aus; die ganze Fläche war ehemals ein See.

  Die Weiterfahrt zeigt uns rechts den =Rösselberg= und den =Brüxer
    Schlossberg=.

=Brüx.= Ross. Hotel Burkhardt. Gutes Rest. im Bahnhof. Am Schlossberg
beim Felgenhauer. Brüx ist eines des reichsten Gemeinwesen, es liegt
am Knotenpunkt von 3 Bahnen und zählt gegen 8000 Einw., Land-,
Kohlenfelder- und Waldbesitz. Zahlreiche Kirchen überragen die Stadt,
welche drei Klöster beherbergt. Schöne Märkte, anmuthige Promenaden.
Inter. altes Rathhaus. 4 km von der Stadt auf städtischem Gebiet brach
1877 ein neuer, warmer (20° R.) Sprudel hervor, der den Emser Wässern
nahe kommen soll, ohne dass er bis jetzt hygienisch sehr ausgenutzt
worden wäre. Lohnende, aussichtreiche Ausflüge nach dem =Schloss-=
und =Rösselberg= und auf die vulkanischen Bergkegel gegen Bilin hin.
(Touristisch noch wenig beachtet.)

  Auf der Weiterfahrt durchschneiden wir die grossen Kohlenfelder.
    Rechts zeigt sich der seltsame =Borcen=, links =Kloster Ossegg=.
    Weiteres siehe Routennetz.


37. =Chemnitz-Annaberg= (53 km). =Jöhstadt= (11 km). =Pressnitz=
(6½ km). =Sonnenberg= (8 km). =Ruine Hassenstein= (4 km). =Kaaden=
(7 km). =Klösterle= (7 km). =Schlackenwerth= (23 km). =Karlsbad=
(12 km).

  Bis Annaberg siehe Tour 35. Mit der Wanderung von hier ab nach
    Königswalde lässt sich ein Besuch des =Pöhlbergs= verbinden.
    Nachdem wir das lange =Königswalde= passirt, steigt die Strasse
    auf das Kammplateau hinauf. (Vor Jöhstadt am Schiesshaus liegt die
    Strasse 807 m hoch.)

=Jöhstadt.= Stadt Leipzig. Stadt Prag. 2300 Einw. 789 m ü. M. Die Stadt
hiess eigentlich Josephsstadt, sie ist eine jener 4 Bergstädte, die
ihre Namen der heiligen Familie entlehnten. (Marienberg, Annaberg,
Joachimsthal und Josephsstadt; Anna und Joachim waren bekanntlich
Christi Grosseltern.) Spitzenklöppelei. Posamenten. Weisswaaren.
Fabrikation künstlicher Blumen. Jöhstadt ist Wohnsitz einer grossen
Zahl Hausirer. Zu Jöhstadt ward der Theolog und Dichter frommer Lieder,
=Johann Andreas Kramer= geboren, der 1788 als Kanzler der Universität
Kiel verstarb. Die Stadt, fast neu erbaut, macht einen freundlichen
Eindruck, liegt aber auf unwirthlicher Höhe.

  Weiter führt der Weg über Dürrenberg und Hegerhaus nach Pressnitz am
    finsteren basaltischen =Hassberg= vorüber. Der Kegel erhebt sich
    990 m ü. M. und gewährt, seit er mehr abgeholzt ist, umfassende
    Blicke auf das ganze Centralgebirge vom Keilberg herab bis zu der
    norddeutschen Tiefebene. Das Kammplateau liegt auf eine weite
    Strecke frei vor dem Beschauer, leider deckt es das nahe böhmische
    Tiefland. Zeitaufwand 1½ bis 2 Std. Führer unnöthig.

=Pressnitz.= Zum Herrenhaus. Rössel. Thierfelders Rest. Am Markt das
grössere Gebäude heisst das Schlösschen und gehört zur Herrschaft
Pressnitz. Die Stadt ist Wohnsitz jener fahrenden Völkchen, welche
mit Geige, Harfe und Guitarre aller Herren Länder durchziehen und
die ihre Volksgesänge ertönen lassen im weiten Morgenlande wie
auch im fernen Westen, bis in die Minenregionen Nevadas hinaus. Am
häufigsten gehen sie nach Russland und in die Türkei. Die Pressnitzer
sind ein gar gewecktes Völkchen von vieler Weltkenntniss; sie
bilden Gruppen und ziehen unter einem Führer, der bei der Theilung
der ersungenen Kupferschätze gewöhnlich für zwei gilt, hinaus, sie
halten fest zusammen, sind verträglich und rivalisiren auch in ihren
Kunstleistungen nicht mit einander, was freilich ihrer Kunst nicht
sonderlich förderlich ist.

  Das nahe Reischdorf, das wir nun passiren, zählt 2500 Einw., darunter
    viele Handelsleute. Das ehemals bedeutende Grossfuhrwerk ist seit
    Einführung der Eisenbahnen sehr zurückgegangen. Man erzählt
    sich von den unternehmenden Reischdörfern im Gebirg viel lustige
    Schwänke. Am Weg nach Sonneberg liegt der 908 m hohe Reischberg.
    (Sonneberg s. oben.) Von hier gehen wir über =Dorf Platz= nach der

=Ruine Hassenstein=, die grossartigste Ruine im Erzgebirge; sie soll
auf einer alten heidnischen Opferstätte liegen. Hassenstein gehörte im
14. Jahrh. einem sächs. Edelmanne aus dem Geschlecht der Schönberge,
welcher durch eine Verschwörung gegen Wenzel IV., wie böhm. Chroniken
berichten, des Besitzes verlustig ging. Ein Nicolaus von Lobkowitz, der
mit Vertreibung Schönbergs beauftragt war, erhielt die Burg zu Lohn und
Lehn. Colossale Mauern und Thürme, grosse verfallene Burghöfe, alte
Architekturstücke in Fenstern und Thüren und eine reizende Lage machen
Hassenstein zu einer höchst inter. Ruinenstätte im Böhmerland.

  Der Weiterweg führt uns durch das 4 km lange =Brunnersdorf=. (An der
    Kirche Fischer's Gasth.) Bahnstat.

=Kaaden= an der Eger. Sonne. Grüner Baum. Zur Klosterbrauerei. 5000
Einw. Uralte Stadt von schönen Anlagen umgeben. Franziskaner- und
Ursulinerinnenkloster. Man besichtige das alte Rathhaus mit seinen
Lauben und das sehr alte Stadtthor. Reiche Ackerbaugegend, wohlhabende
Bevölkerung.

  Ein schöner Fussweg führt der Eger entlang hinauf nach Klösterle.
    Unterwegs liegt Roschwitz (Fähre. Ruine Leskau). Näheres siehe
    unter Klösterle.


38. =Chemnitz-Annaberg= (53 km). =Oberwiesenthal= (20 km). =Gottesgab=
(4 km). =Joachimsthal= (6 km). =Schlackenwerth= (6 km). =Karlsbad=
(12 km).

  Bis Annaberg und Cranzahl s. Tour 35. Von hier an der Sehma aufwärts
    nach =Neudorf=. Gasth. unfern der Kirche. Bei der obersten Mühle
    geht der sogenannte =Vierensteig= ab. (Die Forstabtheilung ist
    Nr. 4.) Dunkle Waldungen nehmen uns auf. Starke Steigung. An der
    höchsten Stelle der Strasse treten wir plötzlich ins Freie. Hier
    links die =Rothe Vorwerk-Schenke=, rechts führt eine Waldschneusse
    direct hinauf zum Thurm des Fichtelberges. Wer sich noch frisch
    fühlt, benutze die einmal gewonnene Höhe, denn Wiesenthal liegt vom
    Fichtelbergthurm entfernter.

=Oberwiesenthal.= 918 m ü. M. Deutscher Kaiser. Rathhaus. Stadt
Karlsbad. 2000 Einw. Unterwiesenthal 900 Einw. Böhmisch Wiesenthal 1000
Einw. Alle drei aneinander liegenden Orte besitzen Stadtgerechtigkeit.
Oberwiesenthal, das 1851, 62 und 77 von starken Bränden heimgesucht
wurde, ist fast neuerbaut. Stattliche Kirche. Posamenten.
Stecknadelfabrikation. Klöppelei feiner Spitzen. Oberwiesenthal ist die
höchste Stadt in Sachsen und im Reich. Näheres siehe des Verfassers
Aufsatz Gartenlaube 1879 Nr. 11.

Der =Fichtelberg=. Sachsens höchster Berg erhebt sich 1213 m ü. M. (mit
Thurm 1220 m), ist mithin 56 m höher wie der Brocken. Zu seinen Füssen
liegt Wiesenthal im Pöhlthal und auf der anderen Seite das einsame Dorf
Tellerhäuser. Der Thurm ist auch ohne Schlüssel besteigbar, da die
Treppe dankenswerther Weise aussen angebracht ist. Die Ausschau auf die
nördliche Abdachung des Gebirges ist fast unbeschränkt. Die Grenzen
bilden das Fichtelgebirge bei Waldsassen, die Thüringer Vorberge,
die Hohburger Schweiz bei Wurzen, im Nord-Osten liegen die Höhen des
östl. Erzgebirgs und im Osten und Südosten taucht das Mittelgebirge
mit dem Millischauer auf. Der Süden ist leider von dem mächtigen
Rivalen Keilberg gedeckt. Frei aber liegt so ziemlich der ganze Kamm
des Erzgebirgs mit seinen gewaltigen Bastionen. Der Doppelrücken des
Berges, ehedem ganz kahl, ist mit ungeheueren Mühen wieder beforstet
worden; freilich sind viele der kleinen Bäumchen schon über 20
Jahre alt. An den Gehängen des Berges entspringt die Zschopau, das
Schwarzwasser, die Sehma und die Pöhl. Gasthaus mit meteorologischer
Stat. wie auf dem Brocken wäre höchst wünschenswerth.

  Wer nach Gottesgabe will, steigt am südlichen Gehäng nieder nach dem
    =Neuen Haus= an der Strasse Oberwiesenthal-Gottesgab. Dasselbe
    liegt 1092 m ü. M. und unfern der Grenze. Es nennt sich jetzt
    Gasthaus am Fichtelberg und sein Besitzer wurde dem König Albert
    gelegentlich einer Königsreise als »allerhöchster Unterthan«
    vorgestellt.

=Gottesgab.= Zum grünen Baum. 1700 Einw. Spitzenklöppelei. Tüllnäherei.
Damenschuhstickerei auf Glanz- und Saffianleder. Gottesgabe entsendet
viele der bekannten böhm. Musikanten auf Messen und Jahrmärkte, es ist
die höchste Stadt Böhmens (erst seit 1547 böhmisch geworden) und liegt
in überaus rauher Lage, welche selbst Hafer- und Kartoffelbau häufig
unmöglich macht.

_+Anmerkung.+ Der höchste Berg des Erzgebirgs, der 1238 m hohe
+Keilberg+, ist gegenwärtig verwachsen. Von dem Thurme, der sich
einst hier erhoben, stehen nur noch die Grundmauern, der Holzbau ist
von böswilliger Hand in Asche gelegt worden. Eine Besteigung lohnt
sich mithin vorläufig +nicht+. Für den Fall, dass der grossartige
Aussichtspunkt wieder der Touristik zu Diensten gestellt wird, sei
folgende Tour in Vorschlag gebracht: Man geht vom Weissen Haus oder von
Gottesgabe aus auf die Sonnenwirbelhäuser, welche 1134 m hoch liegen
und die höchste Ansiedelung in Böhmen und im Erzgebirge sind. (Rothe
Nasenspitzen sind hier selbst im Hochsommer nichts Seltenes.) Von hier
zum Gipfel des Keilbergs 3½ km._

_Beide Berge, Fichtel- und Keilberg, ergänzten sich früher, als
noch der Thurm auf letzterem nicht abgebrannt war. Der Norden ist
zwar durch den Fichtelberg gedeckt, dafür liegt aber der Süden um
so freier. Das Egerthal auf viele Meilen, das Fichtelgebirge, das
Karlsbader und Duppauer Gebirge, der ferne Böhmerwald, das Teplitzer
Mittelgebirge, die Ebene von Saaz, der lange Kammrücken des Gebirges
selbst, die colossalen Waldregionen im Westen und das östl. Erzgebirge
waren sichtbar. In südöstlicher Richtung sah man die +Hauensteine+,
die als nächstes Ziel galten. Am Weg nach den Hauensteinen, die
noch heute eine herrliche Fernsicht gewähren, liegt an der Strasse
Gottesgabe-Kupferberg der sogen. +Reitförster+ mit einem +Mauthhaus+,
in welchem auch Schank betrieben wird. (Man nennt die Hauensteine auch
Wirbelsteine.) Die Felsengruppe ist unschwer zu finden; man besteige
die südöstl. Ecke, welche die gleichen Gegenden wie der Keilberg zeigt,
nur sind die Landschaftsbilder abgeschlossener, wenn auch bei Weitem
nicht so umfassende. Man geht von hier über Hitmesgrün nach Schloss
Hauenstein hinab (5 km). Mit Führer lässt sich von den Hauensteinen
eine inter. Tour über +Bocksgrün+ nach der Ruine Himmelstein
unternehmen. Man berührt dabei das sogenannte steinerne Meer. Groteske,
subalpine Naturbilder._

_Zum Schluss sei der Keilberg, der vornehmste Aussichtspunkt des
Erzgebirges, den sächsischen wie den böhmischen Gebirgsvereinen für das
Erzgebirge zur erneuerten Aufschliessung dringend empfohlen!_[2]

  Von Gottesgabe nach Joachimsthal senkt sich die Strasse rasch. Die
    Ebereschen, die Wahrzeichen rauher Höhen, werden schon hier und da
    von Rosskastanien abgelöst.

=Joachimsthal.= Stadt Dresden. Wilder Mann. 6000 Einw. 721 m ü. M. Die
Stadt liegt trotz ihrer Höhe mild, da das Thal nach Süden offen ist.
Nicht unbedeutender Bergbau auf Uran- und Silbererze, deren jährlicher
Werth sich auf 80000 resp. 17000 fl. beläuft und die sämmtlich in
Freiberg zur Verhüttung gelangen. Grosse k. k. Cigarrenfabrik, welche
700 Personen beschäftigt und gegen 10000 Ctr. Tabake verarbeitet.
Klöppelei. Handschuhfabriken. Korkschneiderei.

Joachimsthal war einst ein Hort der Reformation. Mathesius lebte hier
als Pfarrer, Melanchthon besuchte zum Oefteren die Bergstadt, wobei die
Joachimsthaler Lateinschüler classische Komödien vor ihm aufführten.
Die Thaler, die sich trotz der Mark hartnäckig behaupten, verdanken
ihren Namen der Stadt; sie hiessen früher Jochimsthaler. In der Nähe
der Stadt liegt die Burg Freudenstein, wo einst die Grafen Schlick
»freudige Residenz« hielten. Am 31. März 1873 suchte ein furchtbarer
Brand die Stadt heim, der auch die alte sehr inter. Bergkirche in Asche
legte und werthvolle Gemälde von Kranach und Dürer mit verzehrte.
Die Kirchenbibliothek mit künstlerisch ausgeführten Incunabeln wurde
gerettet. Seit dieser Zeit ist die Stadt zum grössten Theile neu
erstanden. Der böhm. Dichter Ritter von Hansgirg lebte hier als
Bezirkshauptmann. (1877 verstorben.) Man besuche das idyllische Grab
dieses edlen Humanisten und trefflichen Poeten.

  Die Strasse verlässt das Gebirge unterhalb Joachimsthal, ohne
    umfassende Blicke auf Böhmen gewährt zu haben. Schlackenwerth und
    weiter s. S. 98.


39. =Chemnitz-Burkhardsdorf= (über Harthau 13 km, per Bahn 19½ km).
=Thum= (8 km). =Greifenstein= (3½ km). =Geyer= (4 km). =Annaberg=
(8½ km).

  Bis Burkhardsdorf siehe Routennetz. Ab =Burkersdorf= steigt die
    Strasse energisch und erreicht am =Gelenauer Gasthof= 609 m
    Seehöhe. =Gelenau=, das wir nur im oberen Theile berühren, zählt
    6000 Einw. Spitzenklöppelei, Strumpfwirkerei. Am =Forsthaus= an der
    Strasse schöne Fernsicht hinauf nach dem Obererzgebirge und auf den
    nahen Greifenstein.

=Thum.= Rathskeller. Thierfelders Rest. Schiesshaus. 3700 Einw. Am
Pfarrhaus 512 m ü. M. Strumpfindustrie auf Strickmaschinen. Posamenten.
Feldbau. Neben Arsenkies im Glimmer findet man hier ein Mineral, den
Thumit, von dem ein zweiter Fundort bis jetzt nicht bekannt ist. In
der Nähe der Stadt fand am 25. Jan. 1648 ein lebhaftes Gefecht statt,
das letzte des 30-jähr. Krieges auf sächs. Erde. Ein Denkmal an der
Strasse nach Ehrenfriedersdorf erinnert daran. Im Volksmund heisst der
benachbarte Wiesenzug hinab nach Herold »das Elen«, eine Bezeichnung,
die man mit jenem Gefecht in Verbindung bringt, doch scheint es nicht
unmöglich, dass sie keltischen Ursprungs ist. Im sog. Hofbusch über dem
»Elen« Felsgruppen, die durch Wege zugänglich gemacht sind.

  Der directe Weg auf den Greifenstein führt an einigen Bergzechen
    vorüber, man kann auch die Strasse nach Geyer durch Jahnsbach
    gehen. Im Wald zeigt links ein Wegweiser hinauf.

Der =Greifenstein= oder die Greifensteine erheben sich 731 m ü. M.,
es sind bizarr geformte Granitkegel, die ziemlich unvermittelt auf
einem Gneisrücken aufsitzen, sie nähern sich in ihrer Erscheinung
den Sandsteinbildungen der Sächs. Schweiz, Quader ruht senkrecht
auf Quader, einige hängen sogar über. Zwei sind ersteigbar und oben
durch Brücke verbunden. Triangulirungsstat. Am Fuss Gasthaus. Die
Aussicht ist auf dem Nordabhang des Erzgebirges die umfassendste.
Wir überschauen den Kamm mit dem Fichtel-, Keil- und Hassberg. Näher
liegen der Scheibenberg, der Pöhlberg und der Bärenstein. Im Norden
liegt der Hohensteiner Kapellenberg, die Wüstenbrander Höhen mit der
Kirche des Dorfes, der Rochlitzer Berg, der Kolmberg bei Oschatz und
der Hengstberg, auch die Thürme von Oschatz sind sichtbar. Ferner sehen
wir die Schlösser Frauenstein, Augustusburg und Sachsenburg, die Städte
Oederan, Thum, Schlettau, Annaberg, Scheibenberg, Hohenstein und eine
grosse Zahl Dörfer; von Sayda, Marienberg und dem nahen Geyer sind
wenigstens die Thürme sichtbar. An den Felsen wächst Leparia Jolinthus,
die Veilchenflechte, die durch Anfeuchten wohlriechend wird. In der
Nähe Steinbrüche, in denen der Granit zu Werkstücken verarbeitet wird.

  Ein hübscher Waldweg führt hinab nach Geyer. Links liegt =Walthers
    Höhe=, ein Rest. auf dem 698 m hohen =Schlegelberg=. Schöne
    Aussicht auf das Obererzgebirge, doch nicht so umfassend wie vom
    Greifenstein.

=Geyer.= Rathhaus. Weisses Ross. 4900 Einw. 494 m ü. M. Posamenten.
Strumpfindustrie. Hausirhandel. Der früher blühende Bergbau auf
Silber ist ganz zum Erliegen gekommen. (Der Zinnbergbau soll
wieder aufgenommen werden.) Am 11. Mai 1802 entstand dicht vor der
Stadt eine 40 m tiefe Binge, die grösste nach der Altenberger.
(Amethistkrystalle.) Die Geyersche Glocke sprang während des
Sturmläutens beim Prinzenraub, worauf sie Friedrich der Sanftmüthige
umgiessen und mit der Darstellung des Prinzenraubes schmücken liess.
Grosse Brände 1854, 1862 und 63 haben die Stadt fast ganz eingeäschert,
daher nur neue Gebäude sichtbar sind. Hübsches Rathhaus.

  Wir gehen an der Binge vorüber hinab nach Siebenhöhen zu. (Die alte
    Spinnerei mit ihren grossen Ecksäulen erbaute Eli Evans, ein
    Engländer, der sich um Sachsens Baumwollenindustrie Verdienste
    erworben.) Beim =Tanneberger Rittergut= links alte =Thurmruine= von
    Wasser umgeben. Ueber den Berg am Sauwaldgut vorüber ist der Weg
    nach Annaberg näher, bequemer geht man im Thale fort. Annaberg s.
    S. 91.


40. =Chemnitz-Dittersdorf= (13½ km). =Herold= (9 km).
=Ehrenfriedersdorf= (4 km). =Annaberg= (9½ km).

  Bis Dittersdorf siehe Routennetz. Von hier steigt die Strasse (am
    =Dittersdorfer Schloss= vorüber) bis zur =Weisbacher Schenke=, um
    sich dann ins =Wiltzschthal= hinabzusenken. Hier liegt Untergelenau
    (Gasth. zur Katze). Im Herolder Thalzug weiter durch das
    industrielle Herold (Kalkbrüche) am vielbesuchten =Waldschlösschen=
    vorüber.

=Ehrenfriedersdorf.= Rathskeller. Deutscher Kaiser. Stadtgemeinde von
3900 Einw. Posamenten. Klöppelei. Früher starker Bergbau auf Zinn und
Silber, jetzt nur auf Zinn und Arsenkies. Grossartige Halden an dem
stark durchwühlten Sauberg zeugen von der Bedeutung des alten Bergbaues
(Krystalle). 1568 fand man in einem Schacht die wohlerhaltene Leiche
eines Bergmannes, der 1407 verschüttet worden war. Die Reformation war
inzwischen eingeführt worden und so beerdigte man den katholischen
Bergmann nach luth. Ritus. Das Andenken an diese lange Schicht wird
alljährlich Montag nach Ostern durch eine bergmännisch-kirchliche Feier
wach erhalten. Die Stadt ist nach dem Brande 1866 fast neu erbaut
worden.

  Die Strasse steigt nun am Kegelberg hinauf (am Strassenkreuz 600 m
    ü. M.). Wo sie sich nach =Schönfeld= hinab senkt, schöne Aussicht
    auf das Zschopau- und das Sehmathal und auf Annaberg mit dem
    Pöhlberg. In =Schönfeld= Gasthaus. Beim Herrenhaus des Rittergutes
    Anlagen. Das weite grüne Thal ist ein liebliches Idyll. Nachdem der
    Thalzug am Zusammenfluss der Sehma und der Zschopau passirt, hebt
    sich die Strasse sehr stark. Von der 596 m hohen Stelle, wo wir die
    Wolkenstein-Annaberger Strasse erreichen, liegt links 1 km entfernt
    die =Riesenburg=, ein Gut, welches ehemals dem Rechenmeister Adam
    Riese zugehörte.


41. =Chemnitz-Geyer= (35 km). =Elterlein= (7 km). =Grünhain= (4½ km).
=Schwarzenberg= (über den Fürstenberg 8 km).

  Von Chemnitz nach Geyer siehe Tour 39. Eine hochgelegene Chaussee
    führt von Geyer an dem 684 m hohen =Fuchsstein= und an dem
    düsteren, mit rostbraunem Wasser gefüllten =Grosseteich= vorüber
    nach

=Elterlein=. Sonne. Rathskeller. 610 m ü. M. 2400 Einw. Nägel- und
Blechlöffelfabr. Klöppelei. Gerberei. Hausirhandel. Im Nordwest (3 km)
liegt der 763 m hohe =Schatzenstein=, ein ziemlich isolirter Fels mit
umfassender Aussicht auf das ganze Centralgebirge.

  Aehnliche Aussicht wie der Schatzenstein gewährt ein Ausläufer
    des =Glasbergs= (nur 1 km von der Stadt) und auch schon der
    Strassentract, der bis 689 m ansteigt und den wir nach Grünhain
    benutzen.

=Grünhain.= Rathskeller. Löwe. Rest. zur Klostermühle. An der Kirche
631 m ü. M. 2000 Einw. Klöppelei. Schmiedereien für Fensterbeschläge
und Löffel. Blechspielzeug. Correctionsanstalt für Frauen. In der alten
Klosterstadt Grünhain hausten bis 1553 Cistercienser, ihr Kloster
war 1236 gestiftet. Ausser den Umfassungsmauern sind nur noch karge
Ueberreste davon vorhanden, so die unteren Geschosse des Fuchsthurmes.
Einiges Gemäuer im Klosterwäldchen erinnert an die ehemalige
Klosterkirche. Im Fuchsthurm soll Abt Liberius den Prinzenräuber nach
seiner Gefangennahme inhaftirt haben. Der befreite Prinz Albrecht
wohnte in der Schösserwohnung. Der Abbruch des Klosters geschah nach
der Zerstörung Grünhains 1632 durch General Holke, indem die Bürger die
inter. Ruinenstätte als Steinbruch benützten.

Nahe der Stadt im Südwest liegt der 727 m hohe +Spiegelwald+, einer
der besten Aussichtspunkte auf dem nördl. Abdachungsgebiete des
Gebirges. Die Section Schwarzenberg des Erzgeb. V. errichtete hier
ein Schaugerüst, das durch einen Thurm thunlichst bald ersetzt werden
soll. Die Aussicht umfasst den Kamm des Gebirges, mehrere tief
eingeschnittene Thalzüge, sämmtliche Höhen des Centralgebirges und
die Abdachung bis hinab zum Rochlitzer Berg. König Albert sprach hier
gelegentlich einer Königsreise 1880 die denkwürdigen Worte: Möge der
Wanderer sich recht oft von dieser Stätte aus der Werke der herrlichen
Gottesnatur erfreuen und möge er stets dabei auf ein glückliches und
zufriedenes Land schauen.

_+Anmerkung.+ Auch die Strassen über +Bernbach+ oder auch
über +Beierfeld+ gewähren höchst überraschende Thalbilder.
(Schwarzwasserthal.)_

  Wir gehen nun den Vörtelsweg am =Loreleifelsen= vorüber nach dem
    historisch berühmten

=Fürstenberg= (liegt von Waschleithe nach Haide rechts). Dieser Berg
wird als die Stelle bezeichnet, wo am 8. Juli 1455 der Köhler den
Prinzen Albrecht befreite und Kunz von Kauffungen gefangen nahm. Ein
=Granitobelisk= über dem Fürstenbrunnen von 9½ m Höhe verewigt die
Begebenheit. (1822 errichtet.) Am Fürstenberg wird Marmor gebrochen,
den man zu Kalk verwendet. Am südl. Abhang der =Graul=, der mit seinen
Halden und Kauen ein echtes Bergbild darbietet. Im Thal beim Dörfchen
Haide liegen die spärlichen Ruinen der =Oswaldskirche= (Dudelskirche).
Die Sage erzählt, ein Bergherr, Casper Klinger, habe sie zur Entsühnung
eines Brudermordes erbauen wollen, der Böse sei jedoch dagegen gewesen
und habe stets zur Nachtzeit das Aufgemauerte wieder abgebrochen.

  Ein schöner Weg durch Wälder bringt uns nach Wildenau und
    Schwarzenberg. (4 km.) Siehe Routennetz.


42. =Chemnitz-Annaberg-Buchholz= (58 km). =Schlettau= (alte Strasse,
3½ km). =Scheibenberg= (4 km). =Raschau= (6½ km). =Schwarzenberg=
(4 km).

  Bis Buchholz siehe Tour 35. Die neue Strasse nach Schlettau weniger
    aussichtsreich ist 1½ km länger, wie die alte.

=Schlettau.= Rathhaus. Goldner Bock. Rest. zum Schützenhaus. Das
freundliche Städtchen, eine alte slavische Ansiedlung, liegt 563 m
hoch im breiten Thalkessel der hier noch jugendlichen Zschopau. 2500
Einw. Feldbesitz. Posamenten. Flachsbereitungsanstalt. Das Schlettauer
Schloss ist ein wenig imposanter Bau.

  Nun stark bergauf nach Scheibenberg.

=Scheibenberg.= Rathskeller. Zum Reichsadler. Rest. Schiesshaus. 2400
Einw. 673 m ü. M. Das regelmässige gebaute Städtchen liegt am Fusse
eines Basaltkegels, =Scheibenberger Hübl= genannt und wurde 1522 in
Folge reicher Silber- und Kobalterz-Funde gegründet. Der Bergbau wird
indess nur noch schwach betrieben. Posamenten. Klöppelei. Cigarren-
und Schwefelholzfabrikation. Der 805 m hohe =Scheibenberg=, der
leicht zu ersteigen ist, öffnet das ganze Centralgebirge den Blicken.
Imposant erscheinen besonders von hier aus der Fichtelberg, die grossen
Crottendorfer, Johanngeorgenstädter und Schwarzenberger Waldregionen.
(Am Berg Basaltbrüche.)

_+Anmerkung.+ Eine inter. Tour (mit Spezialkarte) ist über
+Crottendorf+ die alte +Joachimsthaler Strasse+ nach dem +Fichtelberg+
(17 km). In Crottendorf Marmorbrüche, welche Bildhauer Nosseni unter
Christian I. zuerst benutzte. Weiter hinauf echte und gerechte
Gebirgswälder, die sich links und rechts unabsehbar ausbreiten. (Man
kann vom Gipfel des Scheibenberges direct auf Crottendorf zugehen.)_

Von Scheibenberg ab senkt sich die Strasse nach dem starkbesiedelten
=Raschauer Grund=, der in Folge seiner geschützten Tieflage das
mildeste Klima des Obererzgebirges aufzuweisen hat. Wir berühren
=Ober-= und =Niederscheibe=, =Markersbach=, =Mittweida= und =Raschau=.
Hier mündet das Pöhlathal von Rittersgrün her. 2300 Einw. Bad Raschau.
Raabe's Gasth. (Schwarzenberg, siehe Routennetz.)


43. =Chemnitz-Thalheim= (27 km). =Zwönitz= (9 km). =Aue= (14 km).
(Bahnroute.)

  Bis =Burkhardsdorf= siehe Routennetz. Auch hinter Burkhardsdorf
    bleiben wir im Thal der Zwönitz, berühren =Meinersdorf=, das grosse
    hübschgelegene =Thalheim= und =Dorfchemnitz=.

_+Anmerkung.+ Von Station Dorfchemnitz lässt sich bequem eine Tour
durch den Geyer'schen Wald nach dem +Greifenstein+ unternehmen (8 km).
Man geht mit Spezialkarte am +Rothen Ochsen+ (war abgebrannt) und dem
+Freiwaldgut+ vorüber. Greifenstein siehe Seite 109._

  Von Station Dorfchemnitz starke Steigung (1 zu 50) auf die Höhenzüge
    bei =Zwönitz=. (Bahnhof von der Stadt 1 km.)

=Zwönitz.= Viehwegs Gasth. Blauer Engel. Ross. Rest. zum
Feldschlösschen. Schiesshaus. (Am Schulhaus 527 m ü. M.) 2800 Einw.
Schuhmacherstadt. Klöppelei. Klempnerei. Weberei. Pressspahnfabrik.
Sehenswerthes Kriegerdenkmal.

  In weiten Curven windet sich die Bahn, von der aus man schöne
    Aussicht auf die Höhen bei Schwarzenberg und Schneeberg, und auf
    das Lössnitzthal geniesst, hinab nach Lössnitz. Diese Strecke nennt
    man den Sächsischen Semmering. Fall 1 zu 40.

=Lössnitz.= Deutsches Haus. Rathhaus. Anker. Schiff. 5800 Einw. 421
m ü. M. Die Stadt gehört zu den ältesten slavischen Ansiedlungen im
Erzgebirge und steht unter der Herrschaft Hartenstein. Tuch-, Seiden-
und Baumwollenweberei. Klöppelei und Stickerei. Grosse Stadtkirche,
goth. Hospitalkirche, die aus den Erträgnissen des städtischen
»=Gotteswaldes=« erbaut wurden. Kriegerdenkmal. In der Nähe grosse
Dachschieferbrüche, die einer Actiengesellschaft gehören. (150
Steinbrecher.) Vom hochgelegenen Schiesshaus prächtige Aussicht auf das
Obererzgebirge.

_+Anmerkung.+ Die Lössnitzer Section des Erzgeb. Vereins empfiehlt ab
Lössnitz dankbare kleine Ausflüge. (Tafeln in den Gasthöfen und im
Bahnhof.) Die +Prinzenhöhle+ liegt 5 km von hier, man geht dahin über
Alberode. Siehe Seite 120._

  Der Bahnkörper, wirklich inter. angelegt, überwindet den starken Fall
    (1 zu 40) in weiten Curven, geht an den Schieferbrüchen vorüber,
    und gewinnt durch einen anmuthigen Grund das Muldenthal. Aue siehe
    Routennetz.


44. =Chemnitz-Stollberg= (19 km). =Thierfeld= (8 km). =Hartenstein=
(2 km). =Stein= (1½ km).

  Man geht die aussichtsreiche Strasse über das =Eichhörnchen= oder
    durch =Harthau= an =Schloss Neukirchen= vorüber. Siehe Routennetz.
    Stollberg siehe Seite 67. Ab Stollberg über Höhen nach =Neuwiese=,
    =Neuwittendorf= und =Thierfeld=. Auf dem Gottesacker dieses
    Dorfes besuche man das inter. Denkmal eines Reiteroffiziers, der
    unglaublich viel erlebt hat. (Näheres besagen die Inschriften. Das
    auffällige Denkmal steht in einer Ecke an der Gottesackermauer.)

=Hartenstein.= Weisses Ross. Zum Rathskeller. Schiesshaus. 2700
Einw. 339 m ü. M. Weberei. Strumpfindustrie. Ackerbesitz. Im fürstl.
Schönburg'schen Schloss, das ein ziemlich einfacher Bau ist, inter.
Ahnensaal mit Bildnissen. Hartenstein ist Hauptort der gleichnamigen
Herrschaft, die sich in früheren Jahrhunderten bis Böhmen erstreckte;
sie gehörte den Burggrafen von Meissen und kam durch Heirath an das
Haus Schönburg. Am 17. Oct. 1609 wurde im Pfarrhaus =Paul Flemming=,
der Dichter und Weltreisende geboren. (Gest. 1693 in Hamburg.) Sein
Geburtshaus schmückt eine Denktafel.

  Nun im Thalzug hinab ins Muldenthal nach Stein. Weiter siehe
    Routennetz.


45. =Chemnitz-Hohenstein= (19 km). =Glauchau= (15 km). =Zwickau=
(16 km).

  Diese Bahnroute fand bis St. Egidien bereits Beschreibung. S.
    Routennetz.

=Glauchau.= Deutsches Haus. Stadt Hamburg. Stadt Dresden. Rest.
Jänichen. Felsenkeller. Actienbrauerei. Kretzschmar. 21363 Einw. Am
Bahnhof 246 m ü. M. Die Stadt zeigte 1880 abermals eine geringe Abnahme
ihrer Bevölkerung, was man der Annection des Elsasses zuschiebt, weil
dadurch ähnliche Industrien in Deutschland einbezirkt worden sind.
Der Hauptort der Schönburg'schen Recessherrschaften liegt auf einer
Anhöhe über der Mulde, auf der auch zwei Schönburg'sche Schlösser,
Vorder- und Hinterglauchau thronen. Hübsche städt. Anlagen. In
der Kirche Silbermann'sche Orgel. Georg Agricola wurde 1494 hier
geboren. Die Gewerbthätigkeit Glauchau's und Meerane's, der nahen,
fast gleichgrossen Schwesterstadt, erstreckt sich hauptsächlich auf
die Textilbranchen. Man webt Kleider- und Mäntelstoffe. Färberei.
Druckerei. Bleicherei. Eigenartig ist die Korbflechterei, welche sich
auf die grossen Weidenplantagen, die »Zennen«, in der Muldenniederung
stützt. (Kinderwagen, Rohrmöbel, Tragkörbe.) In der Kirche zu =Jerisau=
(2 km) hängt ein Portrait Kaiser Karls V., welches der Kaiser selbst in
Anlass einer Uebernachtung im Pfarrhaus 1547 dem Pfarrer schenkte.

  Die Bahn gewinnt bei Glauchau das weite, anmuthige Muldenthal, lässt
    jedoch den Fluss weit links und geht an Mosel vorüber.

=Zwickau.= Zur Post. Grüne Tanne. Deutscher Kaiser. Goldner Löwe. Hotel
Wagner. Weintraube (billig). Rest.: Zur Quetsche. Zur Bleibe. Schwan.
Bierhalle. Centralhalle.

+Sommerwirthschaften.+ Schwanenschlösschen über dem Schwanenteich mit
aussichtsreicher Terrasse. Concertgarten Gambrinus. Zum Badegarten.
Bergkeller an der Mulde. Bergschlösschen auf dem Brückenberg mit
trefflicher Aussicht.

+Cafés.+ Café Germania (sehr grossstädtisch). Café Carola. Adam.
Buschbeck. Stephan. Metzner's Weinstube. =Stadttheater= im Gewandhaus.
=Victoriatheater= im deutschen Kaiser.

+Omnibus+ vom Bahnhof 20 Pf., nach Kainsdorf 20 Pf.

35135 Einw. 267 m ü. M. Die »Schwanenstadt« liegt im Muldenthal,
dessen rechtsseitige Gehänge steil sind und dadurch der Landschaft
besondere Anmuth verleihen; Zwickau ist Kreishauptstadt und Sitz
eines Appellationsgerichts; ihre hohe wirthschaftliche Bedeutung
verdankt sie in der Hauptsache den vortrefflichen Kohlenflötzen,
welche sich in der Vorzeit hinter dem Durchbruch der Mulde durch das
Gebirge abgelagert haben. Das Gemeinwesen besitzt selbst Kohlenwerke
und ist dadurch ein sehr wohlhabendes geworden. Die Mächtigkeit der
Flötze steigt bis zu 24 m und auf sie stützt sich die grossartige
Industrie im ganzen westl. Sachsen. In Zwickau selbst sind neben dem
Bergbau zahllose Etablissements, darunter Ziegeleien, Koaxbrennereien,
Maschinenfabriken, Giessereien, Porzellan-, Papier- und Glasfabriken
entstanden, die der Kohlen halber hier Boden fassten. Man fördert
gegenwärtig circa 42 Millionen Centner im Jahr. Die Schachttiefen
reichen bis zu 760 m. 5000 Pferdekräfte im Dampf, 400 Beamte und 9000
Bergleute halten die Schächte im Betrieb. Gegen 60 Kohlenzüge verlassen
täglich den Zwickauer Bahnhof, dessen Gleisanlagen mehrere deutsche
Meilen lang sein würden, wenn sie nicht nebeneinander lägen.

+Geschichtliches.+ Zwickau ist eine sehr alte sorbische Ansiedlung.
(Zwickowa.) 1118 erhielt es die Gräfin Bertha von Groitzsch zu Lehen,
von dieser vererbte es auf ein Mitglied der Fürstenfamilie Wettin. 1290
ward die Stadt reichsunmittelbar. 1348 gelangte sie abermals in den
Besitz der meissnischen Markgrafen. Als der Schneeberger Bergbau in
Aufnahme kam, wurden die Erze von dort zumeist in Zwickau verhüttet,
auch betheiligten sich Zwickauer Bürger an den Silberbergwerken und
gelangten zu grossem Reichthum. 1520 bis 22 lebte Thomas Münzer hier
als Pfarrer, und Luther selbst musste herbei, um die durch den
»Schwarmgeist« erregte Menge zu beruhigen. Im 30jähr. Krieg sank die
Stadt von 10000 Einw. auf 4000 herab und sie blieb bis vor circa 60
Jahren unbedeutend, bis das Zeitalter der Dampfkessel hereinbrach und
den Werth der »Schwarzen Diamanten« und damit die Bedeutung Zwickau so
ausserordentlich steigerte.

=Sehenswürdigkeiten.= Die gothische =Marienkirche=, schon 1118
fertig gestellt, ist wiederholt abgebrannt, so dass verschiedene
Jahrhunderte sich daran versucht und sich zum Theil versündigt haben.
Von den 24 Altären aus der Zeit vor der Reformation ist nur einer
übrig, ein sehr schöner Flügelaltar mit Gemälden und Schnitzereien
aus der Wohlgemuth'schen Schule. In der Taufhalle ein Kranach. Inter.
Glasmalereien in dem Erbbegräbniss der Familie von Bose. In der
Sakristei kunstvoll geschnitztes heiliges Grab von Veit Stoss (1507).
Ferner originelle Doppeltreppe von Stein. Unter den älteren Grabmälern
verdient das des Bergherrn Martin Römer Beachtung. In der sogenannten
Götzenkammer neben der Orgel (eine Art Alterthumskabinet) mancherlei
Sehenswerthes.

Die goth. =Katharinenkirche= besitzt gleichfalls Kranach'sche Bilder.
Alterthümliche Bauten sind das =Rathhaus= und =Gewandhaus=, sowie das
Gymnasium mit sehenswerther Aula. (Grosse Bibliothek, 20000 Bände,
1857 entdeckte man eine Hans Sachs'sche Handschrift seiner Gedichte,
ferner liegt hier werthvolles Material für die Reformationsgeschichte
aufgestapelt, das der Hebung harrt.)

Die =Richterstiftung=, innere Dresdner Str. 2, besitzt eine reiche
Sammlung einheimischer Mineralien, darunter seltene Versteinerungen
aus den Zwickauer Kohlenflötzen. Sonntags geöffnet von 11--½1 Uhr. Im
=Kunstvereinsgebäude=, Marienkirchhof 2, kunstgewerbliche Sammlungen.
In den oberen Sälen Oelgemälde, Kupfer- und Stahlstiche. Eintritt 50
Pf. sofern man nicht durch Mitglieder eingeführt wird. Das hübsche
=Kriegerdenkmal= steht vor dem Gymnasium; am Markt 5 ein =Medaillonbild
Robert Schumanns=, des Componisten, der in diesem Hause geboren ward.
Das =Medaillonportrait Dr. Ungers= am Kreiskrankenstift entwarf Prof.
Johannes Schilling.

Das alte =Schloss Osterstein= ist als Landesgefängniss eingerichtet,
es beherbergt etwa 1500 Correctionäre und ist darum schwer zugänglich.

=Spaziergänge.= Die alten =Festungswälle= rings um die Stadt sind in
schöne Anlagen umgewandelt worden. Der schönste Spaziergang ist indess
derjenige nach dem =Schwanenteich= und =Schwanenschlösschen=. Der
Teich hält 17 Hectare Grundfläche, ist mit herrlichen Anlagen umgeben,
von vielen eleganten Gondeln und sogar von einem kleinen Dampfboot,
wie auch von einer grossen Zahl fremder und einheimischer Wasservögel
belebt. Vom hochgelegenen Schwanenschlösschen schöne Aussicht auf Stadt
und Umgebung.

Ferner sind zu nennen: Promenade am rechten Muldenufer bis zur
=Pölbitzer Brauerei= (3½ km). Nach dem =Windberg= an der Strasse nach
Werdau (349 m). Schöner Blick auf Stadt und Umgebung. Nach =Bellevue=
und =Pöhlau=. Nach der =Heringsbrauerei=, rechts an der Mulde gelegen
(nur 1½ km). Nach den =Bergkellern=, dann durch den =Amselgrund= nach
=Eckersbach=. Hier hübsche Anlagen und das Trillergut, das der wackere
Köhler Triller vom Landesherrn als Freigut für die Rettung des Prinzen
Albrecht erhielt. Zurück geht man über den 335 m hohen =Brückenberg=.
(Hin und zurück 5 km.)

=Ausflug nach der Marienhütte= (4 km). =Kainsdorf=, zu welchem
die Marienhütte gehört, zählt 2860 Einw. Die Hüttenwerke zählen
zu den grössten Deutschlands. 80 Beamte. 1700 Hüttenarbeiter. 400
Kohlenbergleute. Die Frachtenbewegung ersteigt die Riesenziffer von
250000000 Kilo. Man verladet und empfängt pro Woche etwa 1000 Waggons
und Lowrys. Besonders interessant ist die Schienenfabrikation und die
Bessemerstahlbereitung. Von der Marienhütte wandert man nach =Planitz=.
10000 Einw. Hier ist ein Kohlenflötz seit Jahrhunderten in Brand, d. h.
es schweelt im Erdinnern. Zuweilen steigen Dämpfe auf. Schnee bleibt
auch bei strenger Kälte auf der immergrünen Rasendecke nicht liegen. In
den Treibhäusern des Rittergutes benützt man diese natürliche tropische
Wärme zur Erzeugung einer herrlichen Flora. =Bockwa=, dicht an
Kainsdorf gelegen, dürfte wohl das reichste Dorf Deutschlands sein. Die
Bauern, durch die Kohlenschächte reich geworden, wohnen in prächtigen
Villen, Gas erleuchtet die Dorfgassen und die stattliche neue Kirche
würde einer grösseren Mittelstadt zur Ehre gereichen. Auch =Schedewitz=
und =Hohnsdorf= sind reiche Kohlendörfer.



Touren ab Zwickau.


46. =Zwickau-Waldenburg= (24 km). =Wolkenburg= (6 km). =Penig= (5 km).
=Rochsburg= (6½ km). =Cossen= (4½ km). =Rochlitz= (9½ km). =Colditz=
(11 km). =Grimma= (16 km). =Leisnig= (22 km). =Döbeln= (16 km).
=Waldheim= (9½ km). =Mittweida= (über Kriebstein und Ringethal 13½ km).
=Chemnitz= (18 km). =Zwickau= (49 km).

_+Anmerkung.+ Sämmtliche hier genannte Routen, die alles touristisch
Interessante an den unteren Mulden und an der unteren Zschopau
einschliessen, haben bereits Beschreibung in anderen Touren gefunden
und es sei deshalb auf das Routennetz verwiesen. Dasselbe gilt auch von
der nächstfolgenden Tour Nr. 47._


47. =Zwickau-Rochlitz= (55 km). =Geithain= (9 km). =Frohburg= (10½ km).
=Kohren= (über Gnandstein 8 km). =Penig= (13 km). =Zwickau= (35 km).
Näheres siehe Routennetz.


48. =Zwickau-Wiesenburg= (11 km). =Aue= (18 km). =Schwarzenberg=
(11 km). =Johanngeorgenstadt= (17 km). =Platten= (6½ km). =Bäringen=
(3½ km). =Lichtenstadt= (10 km). =Karlsbad= (12 km).

  Wir fahren am Besten mit Dampf durch das Zwickauer Schachtrevier
    und an der =Marienhütte= vorüber. Bei Station =Wiesenburg=
    rechts Schloss und Ruine =Wiesenburg=. In den restaurirten und
    neuerrichteten Gebäuden ist ein Bezirksarmenhaus untergebracht.
    Das Muldenthal wird enger und romantischer. Bei =Stein=, Station
    für Hartenstein, das interessante =Schloss Stein=. Die Mauern
    sind ähnlich, wie bei dem Schloss zu Weesenstein mit dem Felsen
    verwachsen, der bis zum dritten Stockwerk reicht. Der seltsame Bau
    steht dicht am Wasser, was ihn besonders romantisch erscheinen
    lässt.

_+Anmerkung.+ 2½ km von Stein entfernt muldenaufwärts liegt links
des Weges am Abhang die +Prinzenhöhle+; es ist das ein verlassener
Bergstolln, ehemals die Teufelskluft genannt. (20 m tief.) Die Ritter
Mosen und Schönfels, die Genossen des Kunz von Kauffungen, hielten
sich hier drei Tage lang mit dem Prinzen Ernst verborgen, traten dann
bekanntlich mit dem Amtmann von Hartenstein in Unterhandlung, welche
die Rückgabe des geraubten Prinzen zur Folge hatte. (11. Juli 1455.)_

  Die Bahn folgt auch ab Stein den Krümmungen des Flusses. Rechts
    auf einem Felsenvorsprung liegen die Trümmer der =Isenburg=. Bei
    Station =Niederschlema= zweigt sich ein Tract nach Schneeberg
    ab. An einem Thalkreuz, wo das Schwarzwasser sich in die Mulde
    ergiesst, liegt

=Aue.= Erzgeb. Hof. Bahnhofseiche. Blauer Engel. Rathskeller. Rest.
zur Lederschürze. Schiesshaus. Brauerei mit Gartenrest. 3000 Einw.
Am Bahnhof 348 m ü. M. Feldbau. Klöppelei. Schnupftabaksdosenfabrik.
Fabrik hölzerner Pfeifenköpfe. Gessners Maschinenfabrik. Viele
Blecharbeiten werden hier gefertigt, auch besteht eine Fachschule
für Blecharbeiter und eine Fabrik, die für diese Branche speziell
Hilfsmaschinen baut. Das nahe Klösterle beherbergte einst einen
Mönchsorden, der schon im 12. Jahrhundert gegründet worden war. 1429
zerstörten die Hussiten das Kloster. Aue liegt im Centrum zweier
schöner Thalzüge und ist Eisenbahnkreuzpunkt, daher für Sommerfrische
und kleinere Ausflüge sehr geeignet.

  Die Bahn verlässt hinter Aue das Muldenthal und strebt im
    Schwarzwasserthal aufwärts. Links das grosse königl.
    =Blaufarbenwerk Pfannenstiel=, später die Dörfer =Bernbach= (links)
    und =Lauter= (rechts). Diese Dörfer mit =Beierfeld= nennt man kurz
    die =Blechlöffeldörfer=. Das Schmieden der Blechlöffel ist eine
    inter. Hausindustrie. Drei Mann stehen in der Regel am Feuer. Jeder
    Löffel wird einzeln ausgeschmiedet. Das Verzinnen und Polieren
    geschieht durch Frauen- und Kinderhände. In =Lauter= herrscht die
    Korbflechterei vor, mit der sich etwa 400 Personen befassen. Man
    fertigt Spahnkörbe und Ruthenkörbe, die letzteren gehen meist nach
    Süddeutschland. Hinter Lauter wird das Thal freier und zeigt einen
    sehr freundlichen Charakter.

=Schwarzenberg.= Rathskeller. Hotel de Saxe. Bauers Rest.
am Ottenstein. 3500 Einw. Am Schloss 475 m ü. M. Klöppelei.
Baumwollenspinnerei. Drahtzieherei. (Sehr inter. zu sehen; man zieht
Draht bis zu den feinsten Sorten.) Korksohlenfabrik. Handschuhnäherei.
Das alte Schloss, eine Slavengründung, mag dem 11. Jahrh. entstammen;
es war in böhmischem Besitz bis zum Jahre 1459, da es als Heirathsgut
einer böhmischen Königstochter (Sidonie) an Albrecht den Beherzten
fiel, der einst in der Nähe Schwarzenbergs, am Fürstenberg durch den
Köhler Rettung gefunden. »=Albertstift=«, nennt sich ein Rettungshaus
für jugendliche Verbrecher.

=Spaziergänge.= Die Umgebung Schwarzenbergs ist an Promenaden und
schönen Spaziergängen sehr reich und in neuerer Zeit hat sich der
Gebirgsverein nach dieser Richtung besonders verdient gemacht. Sehr
stark wird das reizend gelegene Bad =Ottenstein= mit Bauers Restaurant
besucht. (Jetzt vorzugsweise Sommerfrische.) In der Nähe Promenaden
durch Wald und Fels. (Auch Aussichtsthurm.) Die =Todtensteinpromenade=
gewährt nicht minder schöne Landschaftsbilder. Vom =Rockelmann= und
anderen umliegenden Höhen fesselnde Blicke auf Stadt und Umgebung.

_+Anmerkung.+ Der Gebirgsverein von Schwarzenberg, einer der regsamsten
des Gebirges, beabsichtigt die +Morgenleithe+, einen doppelrückigen
Höhenzug mit einem Aussichtsthurm zu versehen und hat als Provisorium
einen Leitermast aufgestellt. 808 m ü. M. Man geht auf der Eibenstocker
Strasse dahin. 5½ km. Der Aussichtspunkt liegt rechts der Strasse
(Wegweiser.) Der Punkt liegt inmitten grossartiger Forsten und gewährt
ein grosses Halbkreisbild, ähnlich und beinahe ebenso umfassend wie
das vom Auersberg. Links schliesst dieses Bild der Auersberg, rechts
schliessen es die Höhen bei Marienberg ab. Gegen Norden taucht am
Horizont noch der Rochlitzer Berg auf. Inmitten dieses Rahmens liegt
der ganze reichgeformte Nordabhang des Centralgebirges. Von den Bergen
des Kammes sind sichtbar: der Hassberg, der Spitzberg bei Orpus, der
Fichtelberg, der Spitzberg bei Gottesgabe und ferner die ausgedehnte
Waldregion gegen Johanngeorgenstadt hin. 1½ km gegen Norden von dem
Leitermast entfernt, erhebt sich ein Felsen, der wie eine Bastei über
dem Bockauer Thalgrund aufragt. Schöner Blick auf die reichbewegte
Landschaft mit dem Muldenthal, auf Zschorlau hinüber und auf das
Schneeberger Schachtrevier mit dem Filzteich. Links davon liegt der
Kuhberg bei Schönheide. (Von hier bis zur Station Bockau durch das
Dorf Bockau 4½ km.) In der Nähe des Bockauer Bahnhofs beginnt die
Flossgrabentour. Am Flossgraben entlang und dann nach Aue 7½ km.)
Näheres Routennetz._

  Wir dringen nun zu Fuss im Schwarzwasserthal aufwärts, (eine Bahn
    nach Johanngeorgenstadt ist bereits tracirt und wurde Frühjahr
    1881 in Angriff genommen) und gelangen in die Schwarzenberger
    Eisenregion. =Bermsgrün= bleibt rechts, =Crandorf= und =Grosspöhla=
    links, =Erla= liegt am Wege.

_+Anmerkung.+ Der treffliche Eisenstein, der in dieser Gegend gefunden
wird, kommt hier in Hohöfen zur Verhüttung und das gewonnene Eisen
auch zum Theil an Ort und Stelle zur Verarbeitung. Man sehe zu,
Zeuge zu werden, wenn ein Hohofen zum Abstich gelangt. In feurigen
Rinnsalen schiessen die glühenden Ströme den Formen zu, in denen sie
zu sogenannten »Gänzen« erhärten. Die Hammerschmiede sind ein lustiges
Völkchen, sorglos, treuherzig, zu Schwänken geneigt. Die Bermsgrüner,
aus dem bairischen Fichtelgebirge eingewandert, haben noch heut ihre
eigenen Sitten nicht ganz aufgegeben und gelten als die muntersten.
(Merkwürdiger Dialekt.)_

  Auf der Weiterwanderung passiren wir die =Antonshütte=, ehemaliges
    königl. Hüttenwerk. Grossartige Wasserkraft durch Turbinenbetrieb.
    Magnetenberg 755 m. Einer starken Krümmung des Schwarzwassers
    folgend, streifen wir den unteren Theil von =Breitenbrunn=.
    (Hohöfen.) Hinter Breitenbrunn beginnt der Granit. Die Strasse
    steigt mehr und mehr und die Thalgehänge werden niedriger; wir
    gelangen auf die Kammhöhe. Hier liegt am Fastenberg

=Johann-Georgenstadt=. Rathskeller. Hotel de Saxe. 4400 Einw. Am
Gerichtsamt 748 m ü. M. Der Bergbau ist mehr und mehr zum Erliegen
gekommen; jetzt treibt man Kunsttischlerei, Handschuhnäherei,
Bandzäckchenfabrikation. Johann-Georgenstadt ist die jüngste Stadt
des Erzgebirges, ihre Gründung verdankt dieselbe der jesuitischen
Unduldsamkeit, welche unter Kaiser Ferdinand III. in Oestreich
florirte; entgegen dem Vertrag wurden die letzten Protestanten aus
dem nahen Platten und aus Gottesgabe vertrieben. Kurfürst Johann
Georg erbarmte sich ihrer und gab ihnen Grund und Boden auf dem
Fastenberg und bald entstand die junge Bergstadt. Das Denkmal Johann
Georgs schmückt den hübschen Marktplatz. Am Schillerbrunnen auf dem
Markt rettete sich während des grossen Brandes eine Frau vom sicheren
Flammentode dadurch, dass sie sich durch ununterbrochene kalte Douchen
vor dem Anbrennen schützte; sie war rings von brennenden Holzgebäuden
eingeschlossen. Bei jenem Brand am 19. Juli 1867 wurde die Stadt
bis auf wenige Häuser verzehrt, doch ist sie weit schöner aus der
Asche wieder erstanden. Die =neugoth. Kirche= ist von Baumeister
Arnold. Im Thale unter der Stadt liegt =Wittichsthal=, eine Zoll- und
Durchgangsstätte für Karlsbadreisende.

=Kleine Ausflüge.= Nach den barocken Felspartien =Teufelskanzel=,
=Schneiderfels= und =Hefenklöse=, wie nach dem =Teufelsstein= im
Steinbachthale. Dieser Stein gleicht in der That einer grotesken
Höllenburg mit Felsenthürmen und Zinnen.

_+Anmerkung.+ Eine inter. Strasse führt von Johann-Georgenstadt an
grossen Torfmooren vorüber nach +Steinbach+. (850 m.) Hier liegt im
Forsthaus der Schlüssel zum Thurm des Auersbergs. Bis zum Gipfel 8 km._

_Nach der entgegengesetzten Richtung führt ein inter. Weg im
Schwarzwasserthal aufwärts. Anmuthige Partien an dem wilden Gewässer,
das hier über grosse Felsblöcke schäumt und braust, und ein echtes
Bergwasser von Gebirgsscenerien umgeben darstellt. Wir berühren die
Orte +Jungenhengst+ und +Zwittermühl+ und erreichen in +Seifen+ den
höchsten Kammzug des Erzgebirges, der bis zu 1050 m ansteigt. Die
Strasse läuft auf diesem frostigen Plateau mit dem Plattengraben
parallel. Die Rauhheit des Klimas findet erst im höchsten Norden
Europas ebenbürtige Rivalen. Ackerbau ist ganz unmöglich. Am
sogenannten Plattenberg finden sich sogar Bingen, in denen uralter
Schnee lagert. Auch soll die isländische Zwergbirke hier und da zu
finden sein. Nachdem der Gottesgaber Spitzberg (rechts) passirt ist,
gelangt man nach Gottesgabe, s. S. 106. Ganze Wegstrecke 16 km. (Der
Spitzberg, jetzt bewachsen, gewährte früher umfassende Blicke auf
Böhmen.)_

  Der Tour treu wandern wir am Breitenbach aufwärts die Strasse
    nach =Platten=. Unterwegs passiren wir die =Dreckschenke=, ein
    vielbesuchtes Wirthshaus, das seinen populären Namen dem ehemals
    schlechten Zustand der Strasse zu verdanken hat.

=Platten.= Zum Rathhaus. Weinschank. 2600 Einw. 887 m ü. M. Platten
hat in neuerer Zeit kein Brandunglück erlebt und giebt daher wie
Katharinenberg und Kupferberg noch das Bild eines früheren erzgeb.
Bergstädtchens. (So sahen sie alle aus.) Löffelschmiederei.
Handschuhnäherei. Platten war mit der Herrschaft Schwarzenberg
sächsisch geworden, doch fiel es bei späterer Grenzregulirung
an Böhmen zurück. Am südöstl. Eckhaus des Marktplatzes ist noch
ein kursächsisches Wappen zu sehen. Am Plattenberg liegen die
=Schneebingen=, verlassene Zinnbergwerke, in denen der Schnee nie zum
Schmelzen gelangt.

=Bäringen=, unser nächstes Ziel, ist ein armseliges Bergstädtchen mit
1200 Einw. Spitzenklöppelei. Weberei. Eigenartig ist hier die Zucht
und Dressur von Gimpeln; die Thiere werden nach einem Leierkasten
angelernt, wozu nichts erforderlich ist, als ein langes unverdrossenes
Ableiern +ein+ und +desselben+ Stückes. Besonders gelehrige Thiere
erlangen Preise bis zu 20 fl.; »reine Pfeifer« sind indess selten.

  Von hier führt die Strasse am Bäringer Bach abwärts nach
    =Lichtenstadt=, das bereits am Fusse des Erzgebirges liegt. Am
    Gebirgshang inter. =Judenkirchhof= mit schöner Aussicht auf das
    weite Egerthal. Von hier über das grosse Kirchdorf =Zettlitz=.
    Guter billiger Gasthof. Die Zettlitzer Wallfahrtskirche ist der hl.
    Anna geweiht. In der Nähe Tagebaue von Braunkohlen, die zum Theil
    in Brand gerathen sind.

Carlsbad siehe Seite 99.


49. =Zwickau-Aue= (29 km). =Grünhain= (8½ km). =Elterlein= (5 km).
=Annaberg= (11 km). Weiter nach dem Kamme zu oder in die Olbernhauer
Gegend siehe Routennetz.

  Von Aue (siehe Routennetz) wenden wir uns, am =Blaufarbenwerk=
    vorüber, nach =Oberpfannenstiel=. Schöne Waldstrasse. In der Nähe
    von =Oberbernsbach=, das wir nicht streifen, herrliche Aussicht auf
    das Schwarzwasserthal und nach dem Obererzgebirge hinauf.

  Grünhain und Elterlein Seite 111.

  Ein direkter Weg führt von Elterlein nach =Herrmannsdorf= und über
    Frohnau nach Annaberg, freilich stark über Berg und Thal hinweg.
    (11 km.) (Bei Herrmannsdorf passiren wir die Zschopau.) Ueber
    Schlettau 12½ km.


50. =Zwickau-Schwarzenberg= (40 km). =Rittersgrün= (8½ km).
=Gottesgabe= (13 km).

  Bis Schwarzenberg siehe Routennetz. Von hier nach =Erla= und
    =Crandorf= (Eisenindustrie) und nach =Globenstein=, das inmitten
    eines Felsenthales mit ansehnlichen Felsgebilden liegt. Weiter
    schreiten wir am =Sonnenberg= vorüber. Nun immer dem schäumenden
    Pöhlbach folgend nach =Rittersgrün=. 3000 Einw. Gasthaus. Rest.
    der Wittwe Hentschel. Von hier durch unabsehbare Gebirgswälder
    entweder über =Ehrenzipfel= und die =Tellerhäuser=, oder auch über
    Dorf =Goldene Höhe= nach den sogenannten =Försterhäusern= und nach
    =Gottesgabe=.

=Tellerhäuser= nennt sich ein im Entstehen begriffenes Dorf. Pollers
Gasth. Am Schulhaus 921 m ü. M. Die 152 Einw. sind fast von der Welt
abgeschlossen; die Erziehung der Kinder war nach modernen Anforderungen
unmöglich, bis die Regierung zum Schulbau und Erhaltung des Lehrers
Subventionen bewilligte. Um die Ansiedlung volkreicher und dadurch
selbstständiger zu machen, wird an Ansiedler Waldland billig abgegeben.
Gottesgabe siehe Seite 106.


51. =Zwickau-Wildenfels= (10 km). =Hartenstein= (5 km). =Lössnitz=
(7½ km). =Zwönitz= (zu Fuss 6½ km). =Geyer= (8½ km). Weiter siehe
Routennetz.

_+Anmerkung.+ Die Tour, zum grössten Theil schon beschrieben ist als
Fusstour gedacht._

  Die Strasse nach Wildenfels führt an der sogenannten »=Weltkugel=«
    oder »=Dampfschiff=« vorüber. Der aussichtsreiche Punkt liegt 340 m
    hoch. Nun auf dem Rücken des gewonnenen Höhenzuges, der bis 382 m
    ansteigt weiter und dann hinab nach

=Wildenfels=. Drei Kronen. 2900 Einw. Schöngelegenes Städtchen mit
einem gräfl. Solms'schen Schloss, in dessen inter. Garten unter anderem
auch Feigenbau betrieben wird. In der Kirche Altargemälde »Christi
Versuchung« von Vogel, einem geborenen Wildenfelser. In der Nähe
befinden sich Marmorbrüche. (Bunter Marmor.) In der gräfl. Solms'schen
Bibliothek 8 Urnensteine, welche im nahen Dorfe Weisbach 1716
ausgegraben wurden. Die Urnen mit ihren Inschriften (schwer leserlich)
zählen zu den ältesten Schriftendenkmälern Deutschlands.

  Nun auf anmuthiger Strasse nach =Hartenstein= (siehe Seite 114). Am
    Wege nach =Lössnitz= lässt sich die =Prinzenhöhle= mit besuchen.
    Man geht in diesem Fall hinab nach =Stein= und stromauf (2 km) bis
    an den Wegweiser »zur Prinzenhöhle«, im Fall dieser fehlt, gebe der
    Anfang eines Sumpfes, der von dem früheren Muldenbett herrührt, das
    Signal zum Ersteigen des Abhanges, an dem die Prinzenhöhle liegt.
    (Siehe diese Seite 120.) Von hier geht man nach =Alberode= und über
    die »=Dürre Henne=« nach =Lössnitz=. Andernfalls benutzt man von
    Hartenstein die etwas kürzere Strasse über =Raum= und =Grüna= dahin.

=Lössnitz= siehe Seite 114.

  Von hier nach Zwönitz wird sich die curvenreiche Bahnfahrt nicht erst
    verlohnen. Man schlägt den Weg über =Dittersbach= ein.

=Zwönitz= siehe Seite 114.

  Nach =Geyer= führt eine einsame Waldstrasse, die bis 732 m ansteigt.
    Unterwegs rechts eine =Edeltanne= mit =Erinnerungsstein= an König
    Johann.

=Geyer= siehe Seite 110.


52. =Zwickau-Schwarzenberg= (40 km). =Sosa= (13 km). =Eibenstock=
(4½ km). =Schönheide= (5 km). =Kirchberg= (über Neuheide und den
Kuhberg 18 km). =Zwickau= (12 km).

_Von Zwickau bis Schwarzenberg siehe Routennetz._

  Man geht von hier die Eibenstocker Strasse. (Die Morgenleithe s.
    Seite 121.) Der =Ochsenkopf= bleibt links. Am =Jägerhaus= 779 m
    u. M. Gasthof. Bald darauf bergab nach Sosa. Hübsch im Thalzug
    gelegenes Dorf. Von hier führt ein direkter Fusspfad quer durch den
    Bockaugrund, (wo ehemals die Zimmersacherhäuser standen) und dann
    hinauf nach

=Eibenstock=. Rathhaus. Stadt Leipzig. Am Gerichtsamt 628 m ü. M.
6700 Einw. Sitz eines Hauptzollamts und einer Oberforstbehörde.
Eibenstock betreibt vorwiegend die Tambouririndustrie, d. h. Weiss-
und Buntstickerei auf Rahmen mit der Hand und mit Stickmaschinen.
Eingeführt wurde diese Industrie 1774 durch Frau Clara Angermann, der
Gattin eines Forstbeamten, die aus Byalistock gebürtig war; sie soll
die Kunst in einem Thorner Nonnenkloster erlernt haben. Sehr zahlreiche
weibliche Arbeitskräfte verdanken der Branche Brod und Verdienst. Eines
weitverbreiteten Ansehns im Erzgebirge erfreut sich der »Eibenstöcker«,
ein Liqueur. Die Stadt ist nach dem Brande (1862) fast völlig neu
aufgebaut worden und macht einen behäbigen, in manchen Strassen sogar
vornehmen Eindruck. Die grosse neue Kirche in modern-romanischem
Styl errichtet, besitzt eine Fensterrosette mit Glasmalerei:
»Christus lehrt im Kreise seiner Jünger.« Das Freskogemälde, hinter
dem Altar, die Auferstehung Jesu, ist von Simonson in Dresden. Ein
Serpentinsteindenkmal in der Taufhalle ist den 1870--71 in Frankreich
gebliebenen Stadtkindern gewidmet.

=Kleine Ausflüge.= Nach dem =Adlerfelsen= 3½ km. Liegt am Fussweg
nach Carlsfeld. Der Eibenstöcker Gebirgsverein errichtete hier eine
Aussichtshalle, von der man schöne Blicke auf Stadt und Umgebung
geniessen kann. Der =Bühelberg= liegt rechts der Strasse nach
Muldenhammer (656 m) 1½ km. Vom sogenannten =Flachfelsen= 2½ km, schöne
Thalbilder. (Kleines und grosses Bockauthal.)

=Besteigung des Auersbergs.= Eibenstock ist die Hauptstation für
Besteigung des höchsten Berges im westlichen Erzgebirge. Man lasse
sich den Schlüssel im Eibenstöcker Rentamt geben. Wer den Berg von
Wildenthal aus besteigt, hole sich den Schlüssel beim Waldwärter
Schneidenbach. Die beliebteste Art der Ersteigung ist: über das
=Nonnenhäuschen= durch das =Bockauthal= und auf den neuen =Bärenweg=
nach der grossen =Schneuse=, die den Berg der Länge nach in zwei
Hälften theilt und in deren Mitte der Thurm sich erhebt. Gewöhnlich
steigt man dann vom Thurm aus nach =Wildenthal= hinab. Die Tour lässt
sich natürlich auch umgekehrt machen. (1121 m Seehöhe. Thurm 16 m.)

=Aussicht.= Ueber den Höhen hin, die das Erzgebirge im Westen
abschliessen, sehen wir das Voigtland mit der Göltzschthalbrücke und
unzähligen Ortschaften, dahinter die Thüringer Vorberge, davor den
Kuhberg, den breitrückigen Schnarrtanner Berg. Im Norden verliert
sich das Auge in der weiten norddeutschen Ebene, nur die menschliche
Sehkraft zieht der Ausschau hier Grenzen. Die Leipziger Thürme, das
Altenburger Schloss und der Petersberg bei Halle geben für das Auge
schwache Anhaltspunkte. Näher heran sieht man die Waldenburger Höhen,
den Rochlitzer Berg mit seinem Thurm, den Kapellenberg, die Stadt
Hohenstein, rechts davon die Chemnitzer Rauchwolke hinter den Höhen
von Lössnitz. Von Osten schauen die bekanntesten Berge des Erzgebirges
herüber. Die beiden Riesengräber, der Pöhlberg und der Bärenstein,
erscheinen sehr nahe, die Stadt Annaberg ist am Abhang des ersteren
sichtbar, weiter hinaus zeigt sich die schwarze Tellkuppe bei Bärenburg
ohnweit Dippoldiswalde, näher der Scheibenberg, als dritter im Bunde
der drei Basaltberge, ferner der Ochsenkopf und nun vor Allem die
beiden Hünen, der Fichtelberg und der Keilberg, die von keinem Ort
gigantischer erscheinen, als von ihrem Kameraden, dem Auersberg aus.
Der Thurm auf dem Fichtelberg ist sichtbar und am Abhang lugen die
Tellerhäuser aus ihren Waldverstecken hervor. Gegen Süden hin deuten
dunklere Linien im Walde Thäler an und hervorragende Höhen sind nur
der Hirschberg, der Spitzberg bei Fribus und der grosse Rammelsberg.
Wir blicken sodann die grosse Schneusse hinab; ihr zur Linken buchtet
sich das grosse Bockauthal ein, ihr zur Rechten das kleine; vor uns
am Fuss des Berges treffen beide Thäler zusammen und die verdoppelte
Bockau strömt hinab ins Muldenthal. Links drüben liegt Eibenstock,
rechts das Dorf Sosa. Das Muldenthal ist abwärts weithin zu verfolgen,
so auch das Schwarzwasserthal, das grosse Dorf Breitenbrunn breitet
sich an seinem rechtsseitigen Abhang aus, ganz hinten, wo das Thal sich
zu verlieren scheint, lugen die obersten Häuser von Johanngeorgenstadt
neugierig hervor und gegen Süd und Südwest ist nichts zu schauen, als
abermillionen Baumwipfel.

Der Thurm, ein stattlicher Bau, imponirt schon durch seine Höhe und der
Styl ist trotzig und ernst, wie es der Berg und seine Kinder selbst
sind. Die Granitzinnen zu seinen Häuptern geben ihm etwas von einem
reckenhaften Krieger aus der Vorzeit.

=Wildenthal=, am Fuss des Auersberg, erfreut sich einer herrlichen
Thallage an der grossen Bockau. Gasthof am Auersberg. Neuerdings
beliebte Sommerfrische. 732 m ü. M. 600 Einw. Grossartige
Landschaftsscenerie. (Das Thalgehäng des Auersbergs hat von der Sohle
der Bockau 400 m Höhe.)

_+Anmerkung.+ Wildenthal liegt an der Eibenstock-Karlsbader Strasse.
Dieselbe überschreitet den Kamm hinter +Oberwildenthal+ bei 931 m
Seehöhe, doch gewährt sie keine umfassende Fernsicht nach Böhmen
hinab. Sie führt über +Hirschenstand+ im Thalzug hinab nach +Neudeck+.
(12 km.) Hier ein hübsches Schlösschen und der 468 m hohe +Kreuzberg+.
Sodann berührt sie +Voigtsgrün+, +Altrohlau+ (hier brennende
Kohlengruben, verlassene Tagebauten) und später +Zettlitz+. Siehe Seite
124. Von Neudeck bis Karlsbad 16 km._

_Eine andere Strasse führt von Wildenthal über +Weitersglashütte+
am +Kranichsee+ vorüber nach +Sauersack+, einem elenden, verlassenen
Gebirgsdorf, und nach +Friebus+ (12 km, 879 m Seehöhe) und nun
stark bergab nach +Schönlind+ und +Heinrichsgrün+ (11 km) und
nach +Falkenau+ an der Eger. Siehe Routennetz. (Man kann auch ab
Schönlind oder auch ab Heinrichsgrün Eisenbahnanschluss suchen an der
Linie Grasslitz-Falkenau.) Im Anfang streift diese Strasse nur öde
Hochgebirgsgegend und doch ist der Weg sehr interessant; wo sie bei
929 m Seehöhe den Kamm und die Grenze überschreitet, berührt sie auch
den +Kranichsee+, einen ausgedehnten Hochmoor. Der schlammige Grund,
der nur krüpplige Bäume trägt, ist bis 17 m tief. Sein Umfang mag 8
bis 9 km betragen und er stellt ein wirthschaftlich-hochwichtiges
Wasserreservoir dar. Drei rostbraune Bäche, die Wiltzsch, die Pyra und
die Rohlau entquellen dem Hochmoor und ihr bedeutender Wasserreichthum
ist ein ungewöhnlich constanter. Inter. Flora._

_Eine dritte Variante ist: +Wildenthal-Weitersglashütte-Forsthaus
Nancy+ 15 km. +Silberbach-Grasslitz+ 8 km. Man passirt gleichfalls
den ebenbeschriebenen Kranichsee, gewinnt dann bald ein liebliches
Thal und berührt das idyllische Forsthaus Nancy. Sodann geht man über
+Silberbach+ an der vielbesuchten +Reimermühle+ vorüber nach Grasslitz.
(Siehe Seite 137.)._

_Eine wichtige Partie für unsere heimische Touristik ist ferner
folgende: +Wildenthal-Karlsfeld+ 5 km und von hier im Wiltzschthal
abwärts nach Station +Wiltzschhaus+ 7½ km. Zwischen Wildenthal und
Karlsfeld, in der Gegend, wo sich die Strasse nach dem Kranichsee und
nach Böhmen hin abzweigt, liegt der Tract 876 m hoch._

=Karlsfeld.= Börners Gasthof. 1700 Einw. An der Oberförsterei 826 m ü.
M. Den einsam in einer ungeheuren Waldregion gelegenen Flecken gründete
der Bergherr Schnorr aus Schneeberg, der ein grosses Eisenwerk der
billigen Hölzer wegen errichtete. 1688 baute er die achteckige Kirche;
sie besitzt 5 Oelgemälde, die nicht ohne Kunstwerth sind, darunter die
Portraits von Luther und Melanchthon. Vor der Kirche ein Denkstein mit
dem Bildniss König Johanns.

Das Eisenwerk ist seit 1823 eingegangen und der Staat kaufte die dazu
gehörigen ausgedehnten Forsten an, wobei der Baumstamm auf 3 Pf. zu
stehen kam. 1830 half ein Verein von Menschenfreunden den der Armuth
verfallenen Einwohnern durch die Einführung der Uhrenfabrikation
auf. Man baut jetzt mit gutem Erfolg allerhand Uhren, kostbar und
gering, gross und klein, von der Damenuhr bis zur Thurmuhr. Auch
eine Actiengesellschaft hat sich hier etablirt und betreibt dieselbe
Industrie. Von technischem Interesse ist die Herstellung gewöhnlicher
Uhren-Gewichtketten durch Maschinen. Nach Carlsfeld nennt sich auch die
Familie Schnorr von Carolsfeld, welcher der grosse Bibelillustrator
angehört.

_+Anmerkung.+ Die Weiterwanderung im einsamen Wiltzschthal hinab hat
seine eigenartigen Reize. Ebenso einsam und reizvoll durch unabsehbaren
Wald ist der Pfad über einen 895 m hohen Bergrücken nach +Morgenröthe+,
das im schönen Thale der Pyra liegt. Höchst malerischer Punkt.
Bei dem Lattermann'schen Hammerwerk Morgenröthe befindet sich ein
Forsthaus, Forellenzucht und ein kleiner Wildpark. Im Pyrathal entlang
gehend, kommen wir nach +Rautenkranz+. Siehe Seite 135. Die Weglänge
Karlsfeld-Morgenröthe-Rautenkranz beträgt 9 km._

  Der Tour treu gehen wir von Eibenstock nach =Schönheide=. Unterwegs
    imposante Granitpartien an der Strasse und unten an der Mulde. Das
    =Hammerwerk Schönheide= gehört einem Herrn von Querfurt. Durch das
    Hammerwerk lässt sich die bedeutende Krümmung der Strasse nach
    Schönheide abschneiden.

=Schönheide.= Bairischer Hof. Rest. zum Rathhaus. Gambrinus.
Centralhalle. 5500 Einw. 578 m ü. M. Tambourirstickerei. Weberei.
Sammetstickerei und Handschuhnäherei. Bedeutend ist die Schönheider
Pinsel-, Bürsten- und Kehrbesenfabrikation. Man kennt etwa 150 Sorten
Pinsel, 500 Sorten Bürsten und 50 Sorten Kehrbesen. Der Vertrieb
geschieht in der Hauptsache jetzt kaufmännisch, doch ziehen noch immer
viele Bürstenhändler, die als ein lustiges Völkchen des Erzgebirges
gelten, von Schönheide in die Welt hinaus und vertreiben ihre Waaren im
Hausirhandel.

Ueber dem Dörfchen =Neuheide= liegt der =Kuhberg=. 784 m ü. M. Freie
und isolirte Bergkuppe mit einem Aussichtsthurm vom Schönheider
Gebirgsverein errichtet, der nach dem hohen Protector des
Erzgebirgsvereins =Prinz-Georgsthurm= getauft wurde. Man übersieht von
hier so ziemlich das ganze Voigtland, dahinter taucht das fränkische
Gebirge auf, näher liegen die ungeheuren Waldungen des Kammes, ferner
übersehen wir das Centralgebirge mit Keil- und Fichtelberg und seinen
Basaltkegeln und die Abdachung des Gebirges bis gegen Zwickau hinab.
Auch die Unterstandshütte ist ein Werk des Schönheider Gebirgsvereins.

_+Anmerkung.+ Ein lohnender Ausflug ab Schönheide ist auch nach dem
+Laubberg+. 708 m ü. M. Vom Gasthof 5½ km. Auch +Schnarrtanne+, ein
weitzerstreutes Dorf, in der Nähe des Laubbergs, gewährt von den oberen
Häusern aus ein herrliches Panorama auf das Voigtland mit seinen
Städten, Dörfern, Flussthälern und Riesenbrücken. Vom Laubberg schöner
Weg nach Bad Reiboldsgrün 2 km. (Siehe Seite 135.)_

  Haben wir den Kuhberg besucht, schreiten wir direct hinab nach
    =Rothenkirchen=, =Bärenwalde= und =Hartmannsdorf=. Die Weglänge
    bis Kirchberg beträgt 13½ km. Davon sind 9 km ununterbrochen mit
    Häusern besetzt.

=Kirchberg.= Zum Rathhaus. Deutsches Haus. Zum Brühl. Restaurant
zur Post. 6600 Einw. 355 m ü. M. Anmuthig am Berghang gelegene
Industriestadt. Tuchfabriken. Lebhafter Verkehr. Auf den Höhen in der
Nähe gefällige Umschau auf Stadt und Umgebung.

  Von hier am =Kippenberger Bach= abwärts nach Station =Wilkau= und
    zurück nach Zwickau.


53. =Zwickau-Schneeberg= (per Bahn 32½ km, von Wiesenburg ab zu
Fuss 10 km). =Aue= (5 km). =Flossgrabentour-Blauenthal= (12 km).
=Eibenstock= (neue Strasse 4½, alte 3 km). =Schönheide= (5 km).
=Rautenkranz= (8 km). =Reiboldsgrün= (4½ km). =Auerbach= (5 km).
=Lengenfeld= (8 km). =Zwickau= (23 km).

  Mit Bahn nach Schneeberg oder doch bis =Wiesenburg=. Von hier führt
    die =Silberstrasse= nach Schneeberg. Von =Oberweissbach= lohnt sich
    ein Abstecher nach den =Hirschenstein=. Man geht von Oberweissbach
    durch den =Wiesenburger Wald=; eine schnurgerade Schneusse führt
    auf den 605 m hohen Gipfel (3 km). Sehr schöne Aussicht auf die
    Abdachung, wie auf das Centralgebirge des Erzgebirges.

  Vom Gipfel des Berges nach =Lindenau= und über =Neustädtl= nach
    =Schneeberg=.

_+Anmerkung.+ Eine andere Version ist Eisenbahnfahrt von Zwickau
nach +Stein+. Von hier nach den Ruinen der +Isenburg+ (2½ km) und
durch den +Poppenwald+ nach +Niederschlema+ 2 km. (Aussichtsreicher
Arminiatempel.) Von hier am grossen +Blaufarbenwerk+ vorüber nach
Oberschlema und Schneeberg._

=Schneeberg.= Sächs. Haus. Fürstenhaus. Stadt Leipzig. Sonne. Rest.
zur Himmelsleiter. Siegels Rest. Rathskeller. Grüne Laube. Petersens
Gartenrest. 7642 Einw. Am Rathhaus 466 m ü. M. Die Stadt verdankt
ihren Namen dem Schneeberg, auf dessen Rücken sie äusserst malerisch
ausgebreitet liegt. Spitzenhandel und Klöppelei. Weisswaarenfabrikation
und Stickerei. Für feinste Stickerei und für Klöppelei bestehen
Fachschulen. Fabrikation von Puppen und Tuchschuhen. Der =Bergbau=,
einst der reichste im Lande, begnügt sich, seit die reichen Silberadern
erschöpft sind, mit Kobalt und Wismuth, doch ist er noch immer nicht
unbedeutend. In der Georgenzeche speiste Albrecht der Beherzte am 23.
April 1477 auf einer Erzstufe, welche 80,000 Mark im Werth hatte; Reste
davon zeigt man noch heut im mineralogischen Museum zu Dresden.

Schneeberg ist Vorort des Vereins für Touristik im Erzgebirge, der seit
seinem kurzen Bestehen durch Erschliessung neuer Aussichtspunkte und
anderer touristisch-werthvoller Neuerungen alle Freunde des Erzgebirges
sich zu Dank verpflichtete. Derselbe zählt 21 Zweigvereine mit 1418
Mitgliedern. Vorsitzender Seminaroberlehrer Dr. Köhler.

Die =Schneeberger Kirche=, die umfänglichste Kirche Sachsens, wurde
von 1516 bis 1540 in spätgothischem Style erbaut. Den Hauptaltar
verschleppten 1633 kaiserliche Soldaten nach Prag, doch erlangte ihn
Kurfürst Johann Georg 1649 durch den westphälischen Frieden wieder
zurück.

In einer künstlerisch sterilen Zeit (1705) wurde dieser Altar, der
schon nach der Reformation manches Schmuckes beraubt worden war,
durch den »Kunstmaler« Böhm erneuert, nur das Mittelbild blieb damals
erhalten; eine historisch-treue Renovation ist projectirt, stösst aber
auf Hindernisse. Ausserdem alte Gemälde, Fresken, Schnitzwerke. Inter.
Begräbnisskapellen um den Altar. Der Taufstein ist aus Crottendorfer
Marmor gemeisselt. Auf dem Thurm 159 Ctr. schwere Glocke, die
Donnerglocke genannt; schöne Aussicht von hier auf Stadt und Umgebung.

Sehenswerth sind das =Kriegerdenkmal= auf dem Markt und ferner das
Simon'sche Haus, auf dessen Dach eine Bildsäule, ein Mann, der unter
jedem Arm ein Brod trägt. Während einer Theurung (1771--73) soll
das ansehnliche Gebäude um 2 Brode verkauft worden sein. In der
=Realschule= naturhistorisches Museum, Sonntags von 11 bis 12 Uhr
geöffnet. Von dem schlossähnlichen Seminar prächtige Aussicht auf die
weite, äusserst bewegte Umgebung Schneebergs.

=Neustädtl=, die angrenzende Schwesterstadt Schneebergs, zählt 3549
Einw. und betreibt Bergbau und dieselben Industrien wie Schneeberg.

=Kleine Ausflüge von Schneeberg.= Nach dem =Gleesberg= (mit
Aussichtsthurm). 570 m ü. M. Thurm 13 m. Man geht vom Markt den
Stangenberg hinab, wo Wegweiser die weitere Führung übernehmen. Sehr
schöne Rundschau, in welcher Sehma-, Schwarzwasser- und Muldenthal,
das ganze Centralerzgebirge, die Abdachung nach Zwickau hinab und die
Bergwerksregion mit dem Filzteich und die Waldgegenden nach Eibenstock
und Schönheide hinauf einbegriffen sind.

_+Anmerkung.+ 2 km von Thurm entfernt liegt im Süd-Süd-Ost der
»+Gemauerte Stein+«. Man kann von diesem Punkte aus direct hinab nach
Auerhammer oder an den Flossgraben gehen und die Flossgrabentour
beginnen. (S. S. 134.)_

Ferner lohnt sich ein Gang durch das =Schneeberger Schachtrevier= nach
dem =Filzteich=. Der Teich mit seinem klaren Bergwasser gleicht einem
anmuthigen Bergsee, wenn auch die Ufer nicht steil sind. 1785 brach
der Damm, die Wasser ergossen sich mit einem Male in die Thäler hinab
und richteten namentlich in Zschorlau viel Unheil an. Er dient zum
Bergwerksbetrieb. Einen hübschen Ueberblick über den Teich gewährt
schon die Halde am Schacht Siebenschlehen.

  Wer nicht über den Gleesberg nach Aue geht, benutzt die
    aussichtsreiche Strasse dahin. Von der =Brünnlasschenke= anmuthige
    Rückblicke auf Schneeberg mit seinem stolzen Seminarbau. Hinter
    dieser Schenke thut sich das Auer Thalbild auf.

=Aue= s. S. 120.

  =Flossgrabentour.= An der Mulde aufwärts bei =Auerhammer= beginnt
    die Granitregion, wenigstens liegt hier viel Granitgeröll. In
    =Auerhammer= Geitners Argentanfabrik, in der man das glänzende
    Metall nicht nur in den Schmelzöfen herstellt, sondern auch zu
    Draht und zu Blechen verarbeitet. Den =Flossgraben=, der vor uns
    hoch oben am Berge fliesst, erreichen wir auf einem der vielen
    Wege, die aufwärts führen. (Am sichersten an der Lange'schen Villa
    vorüber.) Sobald der Graben erreicht, haben wir an ihm einen
    sicheren Führer durch das wildromantische Muldenthal, durch das
    auch die Eisenbahn sich ihre Wege gebrochen. Rechts fliesst der
    Graben und hohe Berghänge mit Felsgruppen erheben sich über uns,
    links rauscht in der Tiefe die Mulde und dicht am Wege erheben
    sich alte Baumcolosse und beschatten den schönen Pfad. Den grossen
    Bogen des Thales, den die Eisenbahn durch einen Tunnel abschneidet,
    können auch wir durch einen Pfad über die vorspringende Bergnase
    abkürzen. Unser Pfad senkt sich dann scheinbar allmählig und
    erreicht am Rechenhaus das Niveau der Mulde. Hier liegt der
    =Bahnhof Bockau=.

=Bockau= (vom Bahnhof bis zur Kirche 3½ km). Zur Sonne, 2100 Einw.
Die Einwohner betreiben noch heute den Bau medicinischer Kräuter.
(Angelicawurzel, Baldrian, Rhabarber, Huflattig.) Von dem sogenannten
Schneeberger Schnupftabak (in Frankreich bekannt unter dem Namen:
Tabacco de Montblanc) gehen noch alljährlich 20000 Schachteln von
Bockau in die Welt hinaus; man fertigt ihn aus Veilchen, Niesswurz
und Wiesenkräutern. Die alten geheimnisskrämerischen Arzneihändler
aus Bockau mit ihren »Buckelapotheken« haben den modernen
medicinal-polizeilichen Bestimmungen weichen müssen. Jetzt werden viel
Glacehandschuhe hier gefertigt.

_+Anmerkung.+ 3½ km oberhalb Bockau liegt die +Morgenleithe+ (s. S.
121). Wer nach Schwarzenberg will, kann den schönen Aussichtspunkt ohne
sonderlichen Umweg mit aufsuchen._

  Von Bockau ab Eisenbahnfahrt oder auch Fusstour am rechten Muldenufer
    (Mulde zur Linken) über =Blauenthal=, wo man das Thal verlässt und
    die alte Strasse hinauf nach Eibenstock wandert.

Eibenstock s. S. 126. Schönheide s. S. 130.

  Von Schönheide ab empfiehlt sich Bahnbenutzung. Die Mulde wird
    wasserärmer und das Thal ist weniger tiefeingeschnitten, daher
    landschaftlich weniger ausgiebig.

=Rautenkranz.= Zum Pflug. 616 m ü. M. Echtes Walddorf. Die männliche
Bevölkerung findet zumeist ihr Brod durch die grossen Staatsforsten.
Die Mädchen und Frauen betreiben die gleichen Industrien, wie
Eibenstock.

_+Anmerkung.+ +Morgenröthe+ (s. S. 130) liegt nur 3 km von hier im
schönen Thale der Pyra. 3 km weiter hinauf gelangt man nach dem
einsamen +Sachsengrund+. (7 Häuser.) Von hier führen Waldwege auf den
breiten Rücken des 965 m hohen grossen +Rammelsberges+, dem höchsten
Berge des westlichen Erzgebirges, der gleichsam den Grenzstein
zwischen Erzgebirge und Voigtland darstellt; sein Gipfel trägt
selbst grosse Forsten und er überragt ein unabsehbares Waldgebiet,
das die Auerbacher, die Eibenstocker, die Sauersacker und Schönecker
Forsten einschliesst. Von Sachsengrund über den Gr. Rammelsberg nach
dem aussichtsreichen Aschberg in Böhmen 4 km. Nur mit Führer oder
Specialkarte. Aschberg s. Routennetz._

  Der Tour treu gehen wir im anmuthigen =Zinsbachthale= aufwärts nach
    Bad =Reiboldsgrün=.

=Bad Reiboldsgrün=, 678 m hoch, liegt inmitten grosser Forsten. Dr.
Driever, der selbst einst Heilung an Ort und Stelle gefunden, leitet
hier ein Bad für Lungenkranke nach denselben Principien, nach denen
die Bäder Davos und Göbersdorf geleitet werden. Die Reiboldsgrüner
Quelle ist ein starker Eisensäuerling (ausserdem Moor- und Stahlbäder).
Schöne Waldpromenaden, idyllisches Badeleben. Im Restaurant finden
auch Touristen Verpflegung. Eine herrliche Aussicht gewährt die
nahe =Goldene Höhe=, 734 m ü. M., mit Aussichtsthurm. Umfassende
Ueberschau über das reich angebaute thälerdurchzogene Voigtland mit
seinen Riesenviaducten und Aussicht auf die fränkischen Berge und
thüringischen Vorberge, die das Voigtland einfassen. In der Nähe
grossartige Forsten. (Der Thurm erhebt sich auf dem langen Höhenzug,
der das Erzgebirge vom Voigtlande scheidet und zwar an einer für
Touristik höchst bevorzugten Stelle.)

  Nun hinab auf der Strasse nach Auerbach. Unterwegs hübsche Ausblicke
    auf das Voigtland.

=Auerbach.= Hotel Becker. Braunes Ross. Zum Kronprinzen. Rest. zur
Centralhalle. Rathskeller. Kasino. 6300 Einw. Am Gerichtsamt 468 m
ü. M. Am Bahnhof 542 m ü. M. Weberei. Buntstickerei. Auerbach war
einst Centrale des voigtländischen Pech- und Russhandels. Pechhütten
befinden sich noch bei Schönheide, in Tannbergsthal und Schnarrtanne.
Die Pechsieder sind meist aus den Dörfern Beerheide und Brunn gebürtig.
Das Pechreissen geschieht im Frühjahr, wird aber nur an solchen Bäumen
ausgeführt, welche zum Abtrieb gelangen sollen und auch an diesen immer
seltener.

In Auerbach befindet sich auch ein Seminar; ferner ein Rittergut, an
welchem ein uralter Schlossthurm zu besichtigen ist; von seinen Zinnen
hübsche Blicke auf Stadt und Umgebung.

  Nach Lengefeld auch Eisenbahn. Die Strasse führt über das grosse Dorf
    =Rodewisch= und über =Niederauerbach=. In Rodewisch werden meist
    Einsätze für Herrenhemden fabricirt.

=Lengenfeld.= Sächsischer Hof. Zum Löwen. Rest. zur Post. Hofmanns
Rest. Zur Quetsche. Schiesshaus. 5200 Einw. Am Bahnhof 496 m ü. M.
Tuchweberei. Die anmuthig an der Göltzsch gelegene Stadt ist nach dem
Brande 1865 fast neuerbaut worden. Gefällige Kirche.

  Nach Zwickau zurück benutzt man von hier die directe Bahn.


54. =Zwickau-Rautenkranz= (57 km). =Jägersgrün= (2 km). =Tannbergsthal=
(2 km). =Sachsenberg= (7½ km). =Grasslitz= (6½ km). =Klingenthal=
(5 km). =Hoher Stein= (9 km). =Markneukirchen= (7 km). =Adorf= (5 km).
=Elster= (5 km).

  Bis Rautenkranz s. Routennetz. Bei Stat. =Jägersgrün= verlassen wir
    die Bahn. (Am Gasthof 634 m ü. M.) und gehen nach =Tannbergsthal=.

_+Anmerkung.+ Wer den +Topasfelsen+, vulgo +Schneckenstein+, besuchen
will, geht von Tannbergsthal, die grosse Fabrik links lassend, nach
dem Weiler +Boda+ und von hier mit Führer oder Specialkarte hinauf
nach dem Felsen, der sich ziemlich unvermittelt etwa in der Höhe
eines Tannenbaumes von einem Waldplateau abhebt. Seehöhe 874 m. Ein
schneckenförmiger Felspfad führt auf den Gipfel, von dem man eine
eigenartige Aussicht auf die grossen Grenzforsten geniesst, in denen
man die Einsenkung der jugendlichen Mulde weithin wahrnehmen kann.
Man findet in dem Gestein unzählige rostbraune Topaskrystalle, die
weingelben, reinen sind freilich nur selten. Am Fusse des Felsens ein
kleines Prebischthor mit Inschrift. (Bergleute drangen hier ohne
Erfolg in die Tiefe.) Mit Specialkarte oder Führer auf einer der
grossen Waldschneussen nach dem Tannenhaus und nach Schöneck (10 km)
oder auf einem Fusspfad hinab nach +Brunndöbra+. 5 km._

  Der Tour treu lassen wir die Tannbergsthaler Fabrik rechts und
    verfolgen die Strasse, die, an einem einsamen Flossteich vorüber,
    bis 860 m ansteigt. Dann auf den Südabhang hinab nach =Steindöbra=.
    (Inter. Holzhäuser echtes Gebirgsdorf von tyrolischem Anstrich.)
    Am Gasthof zum Stern hinauf nach =Obersachsenberg=. Gasthaus.
    Weitzerstreutes, armseliges aber herrlich gelegenes Dorf.
    Weissstickerei. Man besuche eine der Hütten. Im Fenster hängt der
    unvermeidliche »Grünitz« (Kreuzschnabel), die Frauen sticken an
    den feinsten Arbeiten und singen und lachen dabei und ein grosser
    Kindersegen belebt die blankgescheuerte Stubendiele. Grosse Armuth
    und helles Vergnügen wohnen kaum wieder so eng beisammen wie hier.
    Nun an den Grenzsteinen hinauf nach dem

=Aschberg=. 925 m ü. M. Triangulirungsstat. Herrliche Fernsicht
auf das böhmische Mittelgebirge, das Egerland, auf die Höhen des
Voigtlandes und auf die Waldregionen des Gebirgskammes. Aber auch die
nahen Thalbilder nach Sachsenberg, Brunndöbra, Zwota, Klingenthal und
Grasslitz hin sind sehr anmuthige.

_+Anmerkung.+ Mit Verzicht auf Grasslitz gehe man den +Staffelweg+
hinab an die Strasse +Jägersgrün-Klingenthal+ und durch einen reizenden
Thalgrund nach Klingenthal._

  Nach Grasslitz führt der Weg von Obersachsenberg durch =Schwaderbach=
    und durch ein ödes verlassenes Thal, in dem man früher auf
    Kupfer bedeutenden Bergbau getrieben, dessen Hinterlassenschaft
    die traurigsten Trümmerhaufen und Schutthalden bilden. Der
    felderbedeckte Berg mit dem scharfgratigen Rücken zur Linken ist
    der Hausberg.

=Grasslitz.= Kaiser von Oesterreich. Zum Herrenhaus. 490 m hoch an der
Zwota gelegen. 6500 Einw. Industriereiche Stadt mit grossen Spinnereien
und Webereien; auch betreibt man die Fabrikation musikalischer
Instrumente wie zu Klingenthal und Markneukirchen (Näheres S.
139). Die alte Pfarrkirche besitzt einen inter. Hochaltar und alte
Holzschnitzereien.

Die Stadt liegt dicht unter dem =Hausberg=, der mit seinem
schmalgratigen Rücken wie ein Hausdach geformt ist und davon seinen
Namen erhalten hat. Oben prächtige Ausblicke auf die reichgeformte
Umgebung. Spuren eines alten Schlosses. An das Regierungsjubiläum des
öster. Kaisers Franz Joseph (18. Aug. 1873) erinnert ein Denkmal
auf dem Berge. Den eisernen Pavillon, von dem man besonders schöne
Ausblicke geniessen kann, errichtete der berühmte Industrielle Joseph
Ritter von Dozauer, der zu Grasslitz geboren ward. Im Thalgrund
am Fusse des Hausberges 1 km von Grasslitz liegt die idyllische
=Reimermühle=, ein Sommerrestaurant.

  Nach Klingenthal führt die Strasse im Zwotathal entlang. Die
    Eisenbahn, die hier nur eine Lücke von wenigen Kilometern aufweist,
    hat leider noch keinen Anschluss finden können, so dass die
    Verbindung Klingenthals mit Mariakulm und Eger oder nach Karlsbad
    hin durch die kurze Strecke schon seit Jahren unterbrochen
    geblieben ist.

=Klingenthal.= Zum Hirsch. Altes Schloss. Rest. zur Post. Ueber der
Grenze auf böhmischer Seite liegt »Die Hacke«, ein vielbesuchtes
Rest. 3000 Einw. Am Schulhaus 576 m ü. M. Die Stadt, sehr anmuthig im
Zwotathal gelegen, ist ein Hauptort der Instrumentenfabrikation und
baut vorzugsweise Akordions, Concertinos, Mund- und Ziehharmonikas. Man
besuche eines der Lager der Firmen Herold oder Dörfel und Steinfelser.
Man sieht hier die Ausstattung ganz dem Geschmack der verschiedensten
Völkerrassen angepasst, für welche die Instrumente berechnet sind.
Man malt hier chinesisch und malaiisch, und wenn es sein muss, auch
tumpuktunisch. Die Herstellung wird durch strengste Arbeitsteilung
verbilligt und vereinfacht, man trifft z. B. alte Männer, die ihr Leben
lang nichts als Geigenwirbel gedreht haben. Man baut Geigen bis herab
zu 2 Mark das Stück und Dudelsäcke bis zu 18 Pfg. Die Industrie ist
durch böhmische Exulanten nach dem 30-jähr. Kriege hier eingeführt
worden. Weissstickerei wird in Klingenthal gleichfalls betrieben.

  Nun durch einsame Waldgegend am 800 m hohen =Ursprungberg= vorüber
    nach =Ursprung= und =Stein= und nach dem

=Hohen Stein=. 767 m ü. M. Im Sommer fliegendes Restaurant. Den Gipfel
bildet ein sehr harter, zerrissener, pittoresker Schieferfels. Man
übersieht das weite, reiche Egerland mit Eger und Franzensbad, das
böhmische Mittelgebirge, das hier mächtig, wie ein geschlossener
Jurawall, aufsteigt, und das Fichtelgebirge. Besonders anmuthig und
malerisch ist der Ausblick nach Erlbach und Markneukirchen hin.

  Jetzt stark bergab nach =Erlbach=, wo man ebenfalls, wie in
    Markneukirchen, Musikinstrumente fabricirt, und dann nach

=Markneukirchen.= Rathskeller. Krone. Post. Rest. zum Schützenhaus.
Paradies. Die Stadt liegt freundlich im muldenförmigen
Schwarzbachthale. 5400 Einw. 504 m ü. M. Die Industrie Markneukirchens
ist einzig und grossartig in ihrer Art, man fertigt alle nur
erdenkbaren Musikinstrumente und Darmsaiten. Die grössten Firmen
sind R. Schuster und Paulus & Schuster. Diese Industrie, die nur an
wenigen Orten der Erde ihre sang- und klangfröhlichen Werkstätten
aufgeschlagen, ist im hohen Grade sehenswerth, sie beruht auf strenger
Arbeitsteilung, wodurch Billigkeit und Accuratesse zugleich erzielt
wird.

Unter den Klängen der Markneukirchner Posaunen, Pauken, Trompeten,
Schellenbäume, Hörner und Trommeln schlugen unsere Armeen die grossen
Schlachten in Frankreich, verzweiflungsvoll warfen sich unter denselben
Tönen die gallischen Volksheere dem eisernen und ruhig vordringenden
Sieger entgegen, völkerverschlingend marschirten die russischen
Colonnen unter ihnen nach Innerasien und vor Constantinopel, sie
umrauschen das Sternenbanner der Union, und in allen Welttheilen lässt
der englische Musikus sein mächtiges, feierliches »God save the Queen«
aus Markneukirchner Instrumenten ertönen, gleichviel, ob der Frosthauch
von Canada die glänzenden Flächen trübt oder ob die indische Sonne sich
brennend in ihnen widerspiegelt.

Die Markneukirchener Violinen, Bassgeigen, Trompetinen, Violoncellos,
Banjos, Philomelen, Metronomen, Becken, Cinellen, Triangeln,
Glockenspiele, Lyras, Bratschen, Clarinetten, Oboeen, Fagotts, Flöten,
Piccolos, Flageolets und Concerthörner erfreuen die Concertliebhaber
aller Nationen oder fordern diese zu ihren Nationaltänzen auf. Die
indische Bajadere bewegt den geschmeidigen Körper nach dem weissgaren
Fell eines Kalbes, das in der Nähe Markneukirchens das Licht der Welt
erblickte, und nach den süssen Klängen der Guitarren, Zithern, Lauten,
Mandolinen und Harfen girrt das verliebte junge Volk aller Rassen.
Wie ein ungarischer Wald von Singvögeln, so ist Markneukirchen von
Musikern belebt. In allen Häusern und in allen Tonarten wird probirt
und musicirt.

Als Rohmaterial werden so ziemlich alle feinen Holzarten verbraucht,
welche die Erde zu erzeugen vermag. Die Pferdehaare zu den Fiedelbogen
liefern Russland und die Laplatastaaten, die Schafdärme zu den grossen
Massen von Saiten, die hier fabricirt werden, kommen aus Dänemark und
Südrussland, da man dort die meisten Lämmer schlachtet.

  Nun im =Schwarzbachthal= abwärts nach Adorf und Elster, s.
    Routennetz. Ein directer Weg führt über =Mühlhausen= mit Umgehung
    von Adorf nach Bad Elster (8 km).


55. =Zwickau-Rautenkranz= (57 km). =Schöneck= (17 km). =Markneukirchen=
(per Bahn 13½, zu Fuss 9½ km).

Bis Rautenkranz s. Routennetz. Von hier verfolgt die Eisenbahn die
geringen Einsenkungen des Thales der jugendlichen Mulde, durchschneidet
die grossen =Kottenheider Forsten= und gewinnt über der Stadt Schöneck
den Höhenzug, der wie ein Steinwall über das Voigtland aufragt.
Hier liegt der höchste Bahntract in Sachsen (791 m ü. M.). Der
Bahnhof liegt 754 m ü. M. Von hier herrliche Aussicht auf das weite,
thälerdurchzogene Voigtland.

=Schöneck.= Rathskeller. Keils Gasthof. Restaurant Renner. Müllers
Garten. Meyers Rest. 3300 Einw. Fabrikation von Musikinstrumenten.
Weisswaarenstickerei. Feldbau. Waldarbeit.

»Das ist ein goor schie Eckel« soll der erste Ansiedler gerufen haben,
als er die Axt zu einer Blockhütte ansetzte, und in der That, er
hat recht gesprochen. »Schieeckel«, jetzt Schöneck, liegt frei und
schön über dem Land auf luftiger Höhe. Die beste Aussicht hat man vom
Friedrich-Auguststein, mitten in der Stadt gelegen (747 m ü. M.).
Triangulirungsstation. Das ganze Voigtland liegt uns so ziemlich zu
Füssen. Man sieht den Aschberg bei Obersachsenfeld, den Kapellenberg
bei Voitersreuth, den Ascherberg bei Asch, die Berge um Rehau und Hof
und die Thüringer Vorberge. Durch die Mitte der weiten Landschaft
zieht sich das Elsterthal, aus welchem die Thürme von Oelsnitz,
Schloss Voigtsberg und der obere Theil von Bad Elster hervorschauen.
Ein gefälliges Schauspiel gewähren die Züge mehrerer Eisenbahnlinien,
die das Voigtland durchziehen; oft verschwinden sie zwischen Bergen
und Wäldern, um dann an Orten wieder aufzutauchen, wo man sie am
allerwenigsten vermuthete.

  Nach =Markneukirchen= windet sich die Bahn in grossen Curven über
    die Stat. =Zwota=, wo sich die Linie nach =Klingenthal= abzweigt.
    Fall 1 zu 40. Die 4½ km kürzere Fusstour berührt die Dörfer
    =Eschenbach=, =Wohlbach= und =Breitenfeld=. Markneukirchen s. S.
    139.

_+Anmerkung.+ Von Schöneck nach +Marieney+ 6 km. Hier wurde 1803 der
Dichter Julius Mosen geboren, dem durch ein Comité in Schöneck ein
Denkmal errichtet werden soll. Man geht dann über die Eisenleithe
direct nach Adorf (6 km) oder über das Dorf Würschnitz nach Oelsnitz
(10 km). In Würschnitz pflanzte ein Zimmergesell Ausgang des 17. Jahrh.
die ersten Kartoffeln in Deutschland an._


56. =Zwickau-Reichenbach= (22 km). =Mylau= (3 km). =Netzschkau= (2 km).
=Jokeda= (13 km). =Elsterberg= (7 km). =Greiz= (6½ km). =Zwickau=
(27 km).

  Die Eisenbahnfahrt nach Reichenbach zeigt uns rechts Schloss
    =Steinpleis= und links Schloss =Schönfels=. Hinter Steinpleis Blick
    rechts auf =Werdau= (12000 Einw. Wollenwebereien, Tuchfabriken,
    Vicognespinnerei).

=Reichenbach.= Zum Lamm. Engel. Deutscher Kaiser. Turnhalle mit
Concertgarten. Rathskeller. Bellevue. Kesslers Rest. 16500 Einw. Am
Bahnhof 401 m ü. M. Reichenbach zählt zu den gewerbthätigsten Städten
des industriellen Voigtlandes. Wollenspinnerei, Weberei von Merinos,
Thibets, Flanellen und mit Fransen umsäumten Wollentüchern. 1697 ward
hier Caroline Neuberin geboren, welche den Hanswurst von der deutschen
Bühne austrieb, der jetzt, wenn auch in modernisirter Auflage, wieder
eingezogen ist. Neuer schöner Centralbahnhof. In der =Peter-Paulkirche=
Silbermannsche Orgel. An der Realschule stattliches Kriegerdenkmal,
eine Victoria mit Siegeskranz und Friedenspalme. Der voigtländische
Verein für Naturkunde hat im alten Gerichtsgebäude ein sehenswerthes
=naturhistorisches Museum= aufgestellt.

Reichenbachs an sich schon hübsche Umgebung ist besonders
interessant durch die Göltzschthalbrücke, einem der grossartigsten
Eisenbahnviaducte auf dem Continent. Man geht dahin direct über Mylau
(3 km).

=Mylau= an der Göltzsch. Reichsadler. Zur Quelle. Löwe. Restaur. sind:
Rathskeller, Schützenhaus und Trinkhalle. 4900 Einw. 304 m ü. M. Mylau
betreibt die gleichen Industrien, wie seine Nachbarstadt Reichenbach.
Ein altes =kaiserliches Jagdschloss=, in dem Kaiser Karl IV. öfter
eingesprochen, dient jetzt gewerblichen Zwecken (Wolldruckerei). Der
hintere Hof führt noch heute den Namen »Der Kaiserhof«.

Die =Göltzschthalbrücke=, 1½ km unterhalb Mylaus bringt den
grossartigsten Eindruck hervor, wenn wir dicht an ihren Pfeilern
stehen; sie wurde vom Major Wilke entworfen und ist, wie schon
angedeutet, eines der kühnsten und grandiosesten Bauwerke unseres
Zeitalters. Höhe 77 m. Länge 574 m. Der mittlere Bogen hält 84 m
Spannweite. Baukosten 7 Millionen Mark. An Ziegeln fanden 20 Millionen
Stück Verwendung. Die Brücke würde heut, da man der Billigkeit wegen
die Curven liebt, nicht mehr erbaut werden, obwohl sie sich durch
Abkürzung des Tractes reichlich verzinsen soll. Erbaut von 1846 bis
1851.

_+Anmerkung.+ Wer direct nach Greiz will, wandere im schönen
+Göltzschthal+ entlang. Der Fluss bildet die Grenze zwischen Sachsen
und Reuss. Wir gehen am linken Ufer unter der Brücke durch bis vor die
Winkelmann'sche Fabrik, hier auf dem Steg zum rechten Ufer unfern der
Einmündung des Friesenbachs. Hier nicht rechts gehen, sondern über die
Höhe zur +Schwarzhammermühle+ und über die Brücke. Nunmehr bleiben wir
am linken Ufer bis an die Einmündung der Göltzsch in die Elster. Rechts
der Elster liegt der +Papiermühlenfelsen+ mit der »Schönen Aussicht«,
vom Greizer Verschönerungsverein zugänglich gemacht. Auf diesem Wege
von der Göltzschthalbrücke bis Greiz 8 km. Bei der Schwarzhammermühle
kann man auch rechts hinauf über +Irschwitz+ nach Greiz gehen. (Dann
nur 6 km bis Greiz.) Greiz s. S. 144._

  Der Tour treu passiren wir mit der Bahn die Göltzschthalbrücke. Man
    setzt sich der Thalblicke wegen am Besten auf die rechte Seite,
    links liegt noch ein Gleis zwischen dem Brückengeländer und dem
    Waggon.

=Netzschkau.= Pinks Gasthaus. Löwe. Bair. Hof. Rest. zur Bleibe.
Rathskeller. Singer. Schlosskeller. Bahnhofsrest. mit Garten.
3800 Einw. 348 m ü. M. Weberei von Kattun und Futtermusselin.
Schönburgisches Schloss mit neuangelegtem Park. Im Südwest der
Stadt, 3 km entfernt, liegt der 512 m hohe =Kühberg=, eine
Triangulirungsstation, von der man das Voigtland mit seinen
einrahmenden Höhenzügen überschauen kann. Man geht dann gleich über
=Reimersgrün= nach =Herlasgrün= an die Eisenbahn.

  Die Bahn umgeht in weitem Bogen den =Kühberg= und berührt die Dörfer
    =Limbach=, =Herlasgrün= (Kreuzpunkt) und =Ruppertsgrün=.

In =Joketa= verlassen wir die Bahn. (Gasthaus.) Die =Elsterthalbrücke=
bei Joketa ist zwar nur 280 m lang und 68 m hoch, doch erscheint
sie, durch eine sehr romantische Umgebung gehoben, fast imposanter
wie die Göltzschthalbrücke. Man kann nach dem mittleren Bogen in der
ersten Etage gehen; hier macht das Bauwerk einen überwältigenden
Eindruck, dazu kommt in der Tiefe der frische Bergstrom, die Elster,
und die prächtigen Thalgehänge. (Die Bahn unter der Brücke hindurch
verbindet Plauen mit Greiz.) Die Bauzeit der Brücke (1846--51) fällt
mit derjenigen der Göltzschthalbrücke zusammen. Die Namen der Erbauer,
Wilke und Kell, finden sich an den Pfeilern verewigt.

  Wir gehen nun im =Elsterthal= abwärts. Prächtige Thalwanderung. Bei
    =Liebau= =Ruine Liebau= auf der Höhe mit herrlichen Thalblicken.
    (Schöner ist der Ausblick von dem =Rindenhäuschen=.) Links liegt
    =Trieb=. Nun hinab zur =Rentzschmühle=. Hotel Steinigt. Hier
    beginnt das sogenannte =Steinigt=, ein enges wildromantisches Thal,
    das einst die Elster durch das harte Gestein gebrochen. (Auch
    voigtländische Schweiz genannt, schönste Partie im Elsterthal.)

_+Anmerkung.+ Viele ziehen vor von Joketa über Bartmühle und Trieb nach
Rentzschmühle zu gehen. Ueberraschende Blicke auf den grossartigen
Viaduct._

=Elsterberg.= Rathhaus. Grüner Baum. Heckel's und Flachs' Rest. 3600
Einw. 282 m ü. M. Gerberei und Färberei. Die romanische Kirche wurde
1840 erbaut. Die Burgruine Elsterbergs gehört zu den umfänglichsten
des ruinenreichen Thüringer Landes, an dessen Grenzmarken Elsterberg
liegt. Die stolze Ruine auf einem Felsen über der Elster war mit
ihren doppelten Ringwällen ein fester Sitz der Herren von Lobdaburg.
(Zerstört durch Markgraf Friedrich von Meissen während des sogenannten
voigtländischen Krieges Mitte des 14. Jahrh.)

  Nach Greiz benutzt man die Bahn, welche die launenhaften
    Krümmungen der Elster mehrmals abschneidet. Vor Greiz rechts der
    =Papiermühlenfelsen= mit schöner Aussicht. S. 144 u. 142.

=Greiz.= Hotel Hennig. Löwe. Thüringer Hof. Zum Kranich. Rest. zum
Fürstenkeller. Grimms Gartenrest. Trömels Rest. mit schönem Garten.
13000 Einw. Am oberen Bahnhof 287 in ü. M. Greiz, an der Elster im
romantischen Thalkessel gelegen, ist Residenz des Fürstentums Reuss
j. Linie. Das alte =Fürstenschloss= auf hohem tunneldurchbrochenen
Felsen nimmt sich höchst imposant aus, auch das =neue Schloss= ist
sehenswerth. Der =fürstliche Gartenpavillon= liegt inmitten reizender
Anlagen. Am Heinrichsplatz steht als =Kriegerdenkmal= eine Germania.
Greiz ist eine sehr rührige Fabrikstadt und betreibt hauptsächlich
Spinnerei, Wollen- und Baumwollenweberei, Druckerei und Färberei.

Die reizende Umgebung von Greiz mit ihren grossen fürstlichen Wäldern,
dem Thalzug der Elster und den schönen Waldbergen hat mancherlei
lohnende Punkte aufzuweisen. Genannt seien hier vor Allem der
=Hirschstein= mit seinem weithinleuchtenden weissen Kreuz und seinen
höchst malerischen Blicken auf das Elsterthal und auf die anmuthig
an dem Schlossfelsen gruppirte Stadt. Sodann besuche man den schon
genannten =Papiermühlenfelsen= über dem Einfluss der Göltzsch in die
Elster. Der »Guckkasten« giebt einen prächtigen Ausblick auf Stadt und
Umgebung, der andere Punkt auf diesem Felsen, die »Schöne Aussicht«
zeigt das romantische Göltzschthal.

  Nach Zwickau zurück benutzen wir die Greiz-Brunner Eisenbahn (27 km).


57. =Zwickau-Plauen= (49 km).

  Bis Joketa siehe Tour 56. Der Zug passirt die Elsterbrücke (rechts
    setzen), überschreitet dann den Fluss und die Elsterthalbahn nach
    Greiz zu. Kurz vor Plauen rechts der 431 m hohe Reinsberg.

=Plauen.= Deils Hotel. Blauer Engel. Fürstenhalle. Grüner Baum. Hotel
Müller. Goldner Löwe. Stadt Dresden. (Letztere beiden Touristen
empfohlen.) Zum Tunnel. Zur Quetsche. Bierquelle. Bierhalle. Merkels
Garten. Zur Wolfsschlucht. Wartburg mit Garten. Centralhalle. In
der Umgebung das Felsenschlösschen und das Bergschlösschen. Streits
Bergrestaurant. 35069 Einw. Zunahme seit 1875 22%, ein Satz, der in
ganz Deutschland von keiner Stadt erreicht wurde. Am Bahnhof 410 m, am
Bezirksgericht 355 m ü. M.

Vor 20 Jahren hatte die überaus gewerbthätige Stadt nur wenig mehr als
den dritten Theil seiner heutigen Einwohner. Die Weisswaarenfabrikation
Plauens gehört zu den grössten Gewerbsbranchen Sachsens und hat für
ihre Artikel die spezielle Bezeichnung »Plauen'sche Waare«. (Gardinen,
Jaconets, Batiste, Musseline und ähnliche Stoffe.) Die Musselinweberei,
aus Schwaben und der Schweiz hierher verpflanzt, war ehedem unter
strenger, gewerbepolizeilicher Controle; die sogenannten Schleierherren
prüften jedes einzelne Stück und versahen nur diejenigen mit ihren
Stempeln, welche als tadellos befunden waren. Grossartig hat sich
die Plauen'sche Weissstickerei entwickelt, etwa 6000 Mädchen nähren
sich durch Maschinen- und Handstickerei. Die Stickmaschine wurde 1857
eingeführt. Ausserdem besitzt Plauen Gerbereien und Färbereien. Die
Plauen'sche Actienbrauerei producirt im Jahr 20,000 Hectoliter ihres
beliebten Getränks. Wirthschaftlich wichtig sind auch die Viehmärkte zu
Plauen mit einem Zutrieb von 15 bis 16000 Rindern.

=Sehenswürdigkeiten.= Der hochgelegene =Hradschin= (Schloss) war
ehemals Residenz der Landvoigte von Plauen; jetzt ist darin das
Gerichtsamt untergebracht. Die doppelgethürmte =Johanneskirche=,
1430 von den Hussiten verwüstet, ist schön restaurirt worden; ein
werthvolles Altargemälde von Prof. Mathäi. Die junge Stadt besitzt
meist neue saubere Gebäude, von den älteren thut sich nur das Rathhaus
mit altem Stadtwappen hervor.

=Spaziergänge und kleine Ausflüge.= Nach =Streits Berg= mit Gartenrest.
und Aussichtsthurm. 1½ km. Nach der schöngelegenen =Holzmühle= im
Syrathal; 3½ km nordwestlich der Stadt. Hübsche Aussicht gewähren
sämmtliche Höhenzüge in der Umgebung, am umfassendsten ist die
Rundschau vom sogenannten =Kemmler=, einer Triangulirungsstation
(3½ km, Südosten), 507 m ü. M. Aussichtsthurm projectirt, den der
herrliche Punkt auch wirklich verdient. Näher liegen das =Felsen-= und
=Bergschlösschen= an der Strasse nach Hof mit anmuthiger Aussicht auf
die junge, regsame Stadt. Sehr beliebt ist auch der Spaziergang durch
das Knieloh und den Reusaer Wald nach Reusa. Unterwegs Lindentempel.
5 km. Knieloh ist ein Seitenthal der Elster. In diese Tour lässt sich
auch ein Besuch des Kemmlers hereinziehen.



Ausflüge ab Plauen.


58. =Plauen-Elsterberg= (17 km). =Greiz= (6½ km). =Mylau= (über
Irschwitz und Schwarzhammermühle 8 km). =Reichenbach= (3 km).
=Lengenfeld= (7½ km). =Auerbach= (8 km). =Falkenstein= (4 km).
=Schöneck= (12 km). Weiter siehe Routennetz.

  Entweder mit Dampf bis zur Station =Rentzschmühle= oder zu Fuss am
    linken Elsterufer thalabwärts. Wer die Elsterthalbrücke besuchen
    will, geht hinauf nach dem Dörfchen =Röttis=.

  Ruine Liebau, das Steinigt, Elsterberg und Greiz. Siehe Routennetz.

  Von Greiz nach dem Papiermühlenfelsen und Schwarzhammermühle unter
    der Göltzschthalbrücke hindurch nach Mylau und Reichenbach. Siehe
    Routennetz.

  Von Reichenbach über das 453 m hochgelegene =kalte Feld= nach
    =Lengenfeld= (Seite 136) und im =Göltzschthal= entlang nach
    =Auerbach= (Seite 135).

_+Anmerkung.+ Von Auerbach lohnt ein Abstecher nach Bad Reiboldsgrün
und der Goldenen Höhe. (Reiboldsgrün, Seite 135.)_

  Nun stark bergauf nach

=Falkenstein=. Hotel Pohlandt. Zum Falken. Restaurant zum Sächsischen
Hof. Rathskeller. Gute Quelle. 5200 Einw. Am Bahnhof 552 m ü. M. 1859
fast ganz abgebrannt, besteht die Stadt meist aus neuen, wohnlichen
Gebäuden. Gardinenfabrikation. Maschinenstickerei. Der Eisenbahnfiscus
besitzt hier eine grosse Imprägniranstalt, die den Eisenbahnschwellen
längere Dauer verleiht. Die 1869 vollendete =gothische Kirche= gilt mit
Recht als eine der schönsten unter den neueren Kirchen Sachsens: sie
ist vom Baumeister Arnold in Dresden entworfen, ihren Altar schmückt
ein Gemälde von Gonne.

Im =Falkensteiner Schlossgarten= ersteige man den Felsen, der eine gute
Aussicht auf Stadt und Umgebung darbietet.

Der =Wendelstein=, 2½ km im Süden der Stadt, 738 m hoch, gewährt von
der höheren Felsgruppe, die auch Triangulirungsstation ist, einen
grossen Rundblick über das Voigtland und seine umrahmenden Bergzüge.
Eine Inschrift von zwei Worten bezieht sich auf Freiherrn von
Trützschler, der 1849 in Mannheim dem Standrecht verfiel.

  Nach Schöneck führt der Weg durch =Poppengrün= bald auf
    aussichtreichen Höhen hin, bald durch schöne Waldungen.

Schöneck und weiter siehe Routennetz.


59. =Plauen-Oelsnitz= (per Bahn 21 km, die Strasse an dem 510
m hohen Kulmberg vorüber nur 10 km). =Adorf= (13 km). =Elster=
(5 km). =Franzenbad= (ab Mühlhausen per Bahn 33 km). =Eger= (7 km).
=Königsberg-Mariakulm= (15 km). =Karlsbad= (37 km).

  Die Bahn folgt einer grossen Krümmung des Elsterflusses, dessen
    Thalsohle auch die Hauptlinie bei Kürbitz gewinnt. Es empfiehlt
    sich auch zu Fuss über Kürbitz, Weischlitz und Laneckhaus bis
    Station Rosenthal-Pirk zu gehen und von hier ab erst zu fahren.

=Oelsnitz.= Goldner Engel. Wilder Mann. Sonne. Norddeutscher Hof.
Stadt Dresden. Rest. zur Post. Zum Rathskeller. Zum Schiesshaus.
6000 Einw. 409 m ü. M. Halbwollweberei. Gerberei. Corsettfabrik. Die
Stadt, 1859 abgebrannt, ist fast gänzlich neu aufgebaut. Neu sind
auch die beiden schlanken Thüren der =goth. Kirche=, welche in ihren
Hauptbestandtheilen den Brand überdauert hat. =Schönes Rathhaus.= Das
nahe hochgelegene =Schloss Voigtsberg=, ehemals eine Residenz der
Plauen'schen Landvoigte, das mit seinen Thürmen sich gar malerisch
ausnimmt, birgt jetzt ein Weibergefängniss.

Oelsnitz ist der Hauptort der =Elsterperlenfischerei=, welche 1880
auf der Fischereiausstellung in Berlin viel Aufsehen erregte und mit
dem ersten Preis gekrönt wurde. Die Perlfischerei ist ein Staatsregal
und wird ausschliesslich von den Mitgliedern der Oelsnitzer Familie
Schmerler betrieben. Zuweilen findet man Perlen von der Grösse einer
Lampertsnuss, deren Alter man auf 100 Jahre schätzt. Eine Perle
gewöhnlicher Grösse braucht 10 Jahre zum Wachsen. Unreife Perlmuscheln
werden mit dem Datum versehen und wieder in den Fluss eingesetzt. Diese
kleine seltsame Wasserindustrie oder Muschelzucht ist Ursache zur
Adorfer Muschelindustrie geworden.

  Auch oberhalb Oelsnitz bleibt Bahn und Strasse der Elster treu, die
    hier ein nicht tief eingeschnittenes, aber doch lachendes Thal
    bildet.

=Adorf.= Hotel Schumann. Goldner Engel. Löwe. Rest. zum Rathskeller.
Feldschlösschen. Schiesshaus. 3450 Einw. Am Bahnhof 444, am
Gerichtsamt 482 m ü. M. Liegt auf einer Höhe über dem Elsterthal.
Instrumentenfabrikation. Musikschule. Landbau. Eigenartig ist die
Adorfer Muschelindustrie, welche ihren Ursprung der Elsterperlfischerei
verdankt. (Siehe unter Oelsnitz.) Jetzt verarbeitet man nicht nur
Elstermuscheln und solche aus Bayern und Oestreich, sondern auch solche
aus fernen Welttheilen. Es bestehen vier grössere und mehrere kleinere
Firmen. Man fertigt allerliebste Sachen und Sächelchen und es bilden
diese zierlichen Gegenstände im Bade zu Elster während der Saison
einen Hauptschmuck der dortigen Verkaufshallen. Die Portemonnaies,
Haarpfeile, Kämme, Gürtelschlösser etc. gehen selbst nach Frankreich,
England und Amerika.

Adorf ward im 30jähr. Krieg als Festung stark in Mitleidenschaft
gezogen. Der gefürchtete General Holke soll hier an der Pest verstorben
sein, während die Adorfer Einwohner sich in den grossen Auerbacher
Wäldern versteckt hielten.

  Schöne Thalwanderung auf der Strasse nach Bad Elster. Wer auf Adorf
    verzichtet, fährt bis Station =Mühlhausen= und geht von hier auf
    schönem Promenadenweg nach dem grössten sächsischen Badeort.

=Bad Elster.= Wettiner Hof. Hotel de Saxe. Bauers Hotel.
Reichsverweser. Daheim (Touristenhotel). Rest. Elstergarten. Heiterer
Blick. Bellevue. Gute Quelle. 2000 Einw. Am königl. Bad 473 m ü.
M. Herrliche Lage im engen romantischen Elsterthal. Die Quellen
des Bades sind alkalisch-salinische Eisenwässer, darunter ein
Glaubersalzsäuerling. Auch Moorbäder werden abgegeben. Ein Mineralbad
1,50 Pf., ein Moorbad 2 Mk. Douchebad 60 Pf.

Elster ist vorwiegend Frauenbad und die Quellen gleichen denen zu
Franzensbad, dagegen ist die Lage Elsters eine um vieles glücklichere
wie die des nahen, stolzen Luxusbades. Das Badeleben ist weniger auf
den grossen Fuss wie dasjenige in den böhmischen Bädern gestellt,
doch ist es ein sehr geselliges und behagliches; es culminirt und
pulsirt am lebhaftesten am Brunnenplatz vor den Königl. Badegebäuden
mit ihren Wandelbahnen (Marienquelle, Königsquelle und Albertquelle).
Die Saison 1880 wies gegen 5000 Kurgäste auf, unter denen sich sehr
viele Nichtdeutsche (Russen, Polen, Engländer) befanden. Die Trink-
und Badezeit beginnt Morgens 7 Uhr, in der Hochsaison ½7 Uhr, zu
welcher Zeit die Badekapelle Concerte abhält. Dienstags und Freitags
Abendconcerte im Kursaal. Als Andenken von lokalem Werth empfiehlt
sich ein Gegenstand aus den prächtigen Elstermuscheln, wie sie in den
Kaufhallen ausgelegt sind.

Die Umgebung Elsters ist reich an schönen Promenaden, namentlich auf
dem =Brunnenberg=, die sich an die Anlagen des Badeplatzes anschliessen
und diejenigen im Thalzug zur =Salz-=, =Johannes-= und =Moritzquelle=.
Sodann sind zu nennen: der =Elstergarten=, der =Heitere Blick= und
=Schillereiche=, alles treffliche Punkte.

Ein beliebter Ausflug ist der nach dem böhmischen Dörfchen =Grün=
(2 km). Hier liegen die vielbesuchten Sommerrestaurants zur
=Drahtmühle=, zum =Grünen Thal= und =zum weissen Schwan=.

Ferner nach =Arnsgrün= und der =Arnsgrüner Kuppe=, 592 m ü. M. Im
Nordwest von Elster 3 km entfernt. Schutzdach mit Ruhebank errichtete
der Adorfer Gebirgsverein. (An den Quellen des Zeidelweidbaches lag
ein altes Schloss Schönfeld. Als Ueberreste sind nur noch Ringwall
und Teich übrig.) Ein beliebter Ausflug ist auch nach der Station
Mühlhausen und an der Elster aufwärts, in der man grosse Bänke von
Elstermuscheln beobachten kann. Weitere Ausflüge sind nach dem
=Kapellenberg= (S. 150) und nach =Markneukirchen= (S. 138) und dem
=Hohen-Stein= (S. 139).

  In starken Windungen gewinnt die Bahn vor =Brambach= den
    voigtländischen Höhenzug, der den Grenzwall zwischen Sachsen und
    Böhmen darstellt. Höchste Stelle 605 m. Hinter =Brambach= links
    setzen. Weite Aussicht auf das Egerland mit dem stolzen =Kloster
    Mariakulm= und dem Mittelgebirge und dem Erzgebirge im Hintergrund.
    =Voitersreuth= ist Grenzstation. Zollvisitation.

_+Anmerkung.+ Eine lohnende Tour ist von Brambach ab über den
+Frosch+ nach dem böhmischen Städtchen +Asch+ (11 km). Von hier
über den +Hainberg+ nach +Neuberg+ und +Bad Elster+ (11 km). An der
Eisenbahnbrücke bei Brambach rechts geht der Fussweg ab nach Hohendorf.
Von hier nach dem Vorwerk Sorg und nach der Waldschenke zum +Grünen
Frosch+ dicht an der Grenze auf böhmischer Seite. Gutes böhmisches
Bier. Stark besucht. In der Nähe im Wald liegt der schwer zu findende
Elsterbrunnen, den man als den Ursprung der Elster betrachtet. Der
Weg führt nun meist an der Grenze entlang nach der +Hellermühle+.
Hier links den Fusssteig hinauf nach Dorf +Himmelreich+, dann nach
+Nassengrub+. Vor dem Dorfe herrliche Aussicht auf das Fichtelgebirge.
Bald sind wir in_

=Asch=. Zur Post. Goldner Adler. Schwarzes Ross. Schützenhaus. Beim
obern Hofmann (Gartenrest.). Schuh's Rest. (Beim guten Bruder.)
14000 Einw. Lebhafte Fabrikstadt. Gutes Bier. (Asch ist zumeist von
Protestanten bewohnt.) Der nahe Hainberg 760 m hoch, gewährt eine
herrliche Aussicht, die mit der des Capellenberges rivalisirt, nur
liegt das Voigtland gegen Plauen hin noch freier vor dem Beschauer.
(Trägt ein Häuschen.)

Nun über Dorf =Neuberg= (am oberen Rittergut sehr alter Thurm, den man
gar als Römerbau ausgiebt) nach =Juchhe=, dann zur =Albertshöhe= bei
Elster und hinab nach Elster.

Nach dem =Capellenberg= geht man von Brambach unter dem Bahndamm
hinweg. Als Führer dient der Telegraphendraht nach Schönbach hinauf.
Der Thurm des Capellenberges wird bald sichtbar. Weglänge 3½ km.

_+Anmerkung.+ Von Voitersreuth aus wird gleichfalls der höchste Berg
des Voigtlandes, der +Capellenberg+ sehr häufig erstiegen. 765 m ü.
M. Man geht dahin über das wahrhaft »schöngelegene« +Schönberg+. Von
der Station bis zum Thürmchen 4 km. Der Capellenberg zeigt drei grosse
deutsche Mittelgebirge: das Karlsbader Gebirge, das fränkische Gebirge
(Fichtelgebirge) und den westlichen Steilhang des Erzgebirges. Inmitten
dieser Gebirge liegt das reichangebaute Egerland wie ein Kessel, ein
Modell des Böhmerlandes im Kleinen, und darinnen Eger, Franzensbad,
Mariakulm und eine Menge wohlhäbiger Städte und Dorfschaften, zwischen
denen sich die blitzende Eger dahinwindet._

=Franzensbad.= British Hotel. Neues Kurhaus. Hotel Müller. Stadt
Frankfurt. Post. Hübners Hotel. Stadt Leipzig. Erzherzogin Gisela (für
Touristen zu empfehlen). Bahnhofsrest. Rest. zum Brandenburgerthor.
Die Badestadt, 1793 erst begründet, bildet fast ein Quadrat und liegt
auf einer moorigen Hochebene, die ohne landschaftliche Reize ist,
doch hat die Menschenhand in Bezug auf Anlagen und Anpflanzungen der
kargen Natur mit Glück nachgeholfen. Trotz der wenig schönen Gegend
und trotzdem, dass es viele ebenso wirksame Quellen in glücklicheren
Lagen giebt, ist doch Franzensbad eines der ersten Luxusbäder
Oesterreichs; es ist vorwiegend ein Frauenbad und das Verhältniss
der männlichen Kurgäste verhält sich zu den weiblichen wie 1 zu 3.
Sämmtliche Heilquellen (Salz-, Franzens-, Wiesen-, Neu-, Stahl- und
Louisenquelle), mit Einschluss des sogenannten kalten Sprudels sind
eisenhaltige Glaubersalzwässer mit starkem Gehalt an Kohlensäure. 20
Badeärzte. Circa 8000 Badegäste. Ein Bad in einem der vier grossen
öffentlichen Bäder kostet 1 fl. 20 kr., nach 2 Uhr die Hälfte.

Das =Badeleben=, das einen zuweilen frappirenden Luxus aufweist,
entwickelt sich ganz besonders Nachmittags im Stadtpark zwischen 4 und
7 Uhr, wobei die Frauen in den schönsten Toiletten brilliren.

=Kurconcerte= finden statt: An der Salzquelle von früh 6 bis 7 Uhr, an
der Franzensquelle 7 bis 8 Uhr, im Stadtpark Nachmittags von ½5 bis ½7
Uhr. Tanzvergnügen für Badegäste Abends im Kursaal, Sinfonieconcerte in
Müllers Hotel.

=Sehenswürdigkeiten.= Hier sind vor Allem zwei Strassen, die
=Kaiserstrasse= und die =Morgenzeile= zu nennen, die durch luxuriöse
Kaufläden mit ihrem erstaunlichen Prunk und bedenklichen Preisen mit
den Läden der Hauptstrassen in Weltstädten wetteifern. Das =neue
Kurhaus= gehört zu den prunkvollsten modernen Renaissancebauten.
Im Stadtpark besichtige man das =Broncestandbild Kaiser Franz I.=,
welches Schwanthaler modellirte. Schöne neue =Kirchenbauten= sind die
der katholischen wie der evangelischen Gemeinde. (Auch sehenswerthe
Synagoge.) Das =Sachsenmonument=, unfern der Franzensquelle, trägt
folgende Inschrift:

    Herrlicher Quell, göttliche Gabe,
    Bleib kräftig und hell, stärke und labe
    Durch verminderten Körperschmerz
    Auch das ermattete kranke Herz,
    Bis die letzten Frommen
    Zum Urquell ew'ger Genesung kommen.

In Loimanns Privatgarten stehen das =Adler-= und das =Limbeckdenkmal=.
Das erstere ist dem Brunnenarzt Dr. Adler, das zweite dem Egerer
Bürgermeister Limbeck gewidmet. (Beides um Franzensbad verdiente
Männer.)

  Der Umweg nach Eger über den interessanten Schlackenberg, den
    =Kammerbühl=, lohnt sich sehr wohl; er liegt im Süden der Stadt
    (2 km) und erscheint eigentlich nur als ein Hügel. Der Berg ist
    zweifellos ein erloschener Vulkan, doch haben die regelmässigen
    Schichtungen seiner Schlacken das Aussehen, als seien sie
    angeschwemmt. Auf Göthe's Wunsch hin liess Graf Sternberg einen
    jetzt wieder verfallenen Stollen in den Berg treiben, und man
    nimmt nun an, dass die Eruptionen unter dem Wasser stattgefunden
    haben, wodurch allerdings die neptunische Regelmässigkeit der
    Lavaschichten erklärt wäre. Vom Kammerbühl nach Eger 3 km.

=Eger.= Kaiser Wilhelm. Bahnhofshotel. Kronprinz Rudolph. Zwei
Erzherzöge. Erzherzog Stephan. Zur Sonne. Rest. Kremlings Bastei mit
Aussicht auf das schöne Egerthal. Härtels Rest. Zum Schustersprung.
Adlers Garten. Brauhaus zu St. Clara an der Franziskanerkirche. Café
Postorius. Flussbäder und Wannenbäder an der Eger. Mit Einschluss der
Garnison 14000 Einw. Die vielthürmige Stadt mit ihren alten Gebäuden
und engen Gassen giebt im Innern ein echt mittelalterliches Städtebild,
doch ist dasselbe von einem weiten Kranz moderner freundlicher Gebäude
umlagert.

=Geschichtliches.= Eger am Knotenpunkt grosser Heerstrassen und am
Fusse mehrerer Gebirge gelegen, war schon im frühesten Mittelalter eine
höchst wichtige Stadt, wie es jetzt mit seinen 5 Eisenbahnlinien noch
immer der Centralpunkt eines grossen Landstriches ist. Als Festung
erhielt sie besondere Bedeutung durch ihre Lage an drei Grenzen. Unter
den Böhmerkönigen Wenzel und Podibrad fanden Reichstage zu Eger statt.
Albrecht der Beherzte verlobte sich zu Eger mit einer böhmischen
Königstochter. In den Hussitenkriegen war sie ein Hauptwaffenplatz
des Kaisers Sigismund, der hier seine Armeen schlagfertig machte.
Im schmalkaldischen Krieg sammelte Kaiser Karl V. eine grosse Armee
zu Eger, Wallenstein machte sie zu einem Heerd seiner verheerenden
Kriegszüge und so gingen Kriegsdrangsale und Brände in langer
Reihenfolge über die Stadt dahin, ohne sie dauernd zu schädigen; dies
gelang erst unter Kaiser Ferdinand II., welcher gestattete, dass seine
Jesuiten die reichsten und intelligentesten Bürger ihrer evangelischen
Glaubenstreue wegen vertreiben durften.

=Sehenswürdigkeiten.= Das =Stadthaus= am Ring zählt zu den inter.
historischen Stätten des Landes. Hier wurde am 25. Febr. 1634
Wallenstein durch den Irländer Deveroux ermordet. Derselbe Raum, in dem
der grosse Feldherr im Schlaf überfallen wurde und die anstossenden
Räume bergen jetzt das =Egerländische Museum= (Eintritt 20 kr.). Man
zeigt viele Gegenstände, die sich auf Wallenstein beziehen, so eine
der Partisanen, mit welcher er erstochen wurde, ferner ein Portrait
des Friedländers, das überaus ernste, harte Züge aufweist und mehrere
freilich sehr kunstlose Gemälde, welche die Mordscene darstellen,
aber dadurch Interesse gewinnen, dass sie kurz nach der That gemalt,
also wenigstens den Glauben an historische Treue beanspruchen dürfen.
Ausserdem viele Waffen, Standarten, kunstvolle Schlosserarbeiten, alte
Stadtpläne und Ansichten von Eger, originelle Kleidertrachten aus
dem Egerland, Einrichtungen von bäuerlichen Wohn- und Schlafstuben,
alte, kunstgewerblich-werthvolle Uhren etc., egerländische Mineralien-
und Insektensammlung. Das =Stadthaus= selbst ist inter. durch alte
Kreuzgewölbe, Holztreppen etc. Im Hof liegen 300 Steinkugeln, ein
Geschenk Kaisers Ferdinand I.

=Am Ring= liegt auch das =Riedel'sche Haus= mit seinem alten
durchbrochenen Giebel. Hier speiste einst Kaiser Karl V., im Stadthause
finden sich noch Zeichnungen des ehemals glänzenden Speisesaals. Das
=Haus No. 17= neben dem Rathhaus schmückt folgende Inschrift: »In
diesem Hause wohnte im Jahre 1791 Friedrich von Schiller behufs seiner
Studien zur Wallensteintriologie.«

Mitten auf dem Ring der =Ringbrunnen= mit beachtenswerthen Figuren. Im
Garten des Hotels =Kronprinz Rudolph= ein =Götheobelisk=. Der grosse
Dichter verkehrte hier öfter mit dem Rath Grüner.

Die =Stadtkirche= soll 1111 fertig gestellt worden sein und ihr
Uebergangsstyl aus dem Romanischen ins Gothische spricht für jene
Bauzeit. Die Thürme entstammen dem 15. Jahrh. Im Innern 15 Altäre,
welche mit Reliquien (Skeletten) und Gemälden reich ausgestattet sind.
Am Hochaltar Gemälde die »Geburt Christi«, links davon »Christus am
Kreuz« von Albrecht Dürer. Der Kreuzgang mit seinen 14 Stationen
enthält ebenfalls Reliquien (Skelette von Heiligen).

Die =Franziskanerkirche=, in der die letzten 6 Mönche des ehemals
grossen Franziskanerklosters ihren Gottesdienst abhalten, enthält
11 Altäre. Am Hauptaltar »Maria Verkündigung«. Das Masswerk in
den 24 Fenstern des Kreuzganges verdient Beachtung wegen seines
unerschöpflichen Reichthums in Anwendung der Kleeblattmotive.

Die =Kirche zu St. Clara= neben dem Kloster gehört einem Brauhaus und
wird als Lagerraum benutzt. Bemerkenswerth ist darin ein sehr schöner
gothischer Chor.

Das =Schloss zu Eger= ist eine historisch und baulich hochinteressante
Ruine. (Führung 30 bis 50 Kr.) Sie liegt dicht über der Eger auf
einem schroffen Felsen und bringt mit ihrem schwarzen massigen Thurm
einen imposanten Eindruck hervor. Dieser Thurm, aus Lavablöcken vom
Kammerbühl erbaut, soll ein Römerbau sein, doch dürfte das trotz seines
augenscheinlich hohen Alters anzuzweifeln sein. Der Ziegelaufsatz
rührt von französischen Kriegsvölkern her. An der Schlossruine selbst
interessiren zumeist die wohlerhaltenen romanischen Fensteröffnungen
des Banketsaales, in dem die Verbündeten Wallensteins, die Generale
(Illo, Terzky etc.) beim Banket überfallen und ermordet wurden.
Ein sehr interessantes historisches Architekturstück ist die
Schlosskapelle, eine Doppelkapelle, deren unterer Theil dem schweren
massigen romanischen Baustyl und der obere der formenreicheren Gothik
angehört. Das untere Gewölbe tragen 4 colossale Granitsäulen, das
obere stützt sich auf 4 Marmorsäulen. (In dieser Kapelle ward Kaiser
Friedrich Barbarossa mit Adelheid von Vohburg, seiner ersten Gattin,
vermählt.) Die Anlagen auf dem Schlosswall sind besonders anmuthig
durch fesselnde Blicke hinab ins Egerthal.

Das =Rudolfineum= nennt sich ein moderner grosser städtischer Schulbau
mit sehr vielen Namensinschriften berühmter Männer.

=Kleine lohnende Ausflüge=. Nach dem =Siechenhaus= und der =St.
Annakapelle=. Am Siechenhaus Rest. zum Jägerhaus (2½ km). Wird sowohl
von den Bewohnern Egers als von den Franzensbader Badegästen stark
frequentirt. 1½ km vom Siechenhaus liegt die St. Annakapelle an der
Strasse nach Wunsiedel mit herrlicher Fernsicht auf das Egerland, den
Abhang des Erzgebirgs, dem Duppauer Gebirge und dem Fichtelgebirge mit
dem Ochsenkopf, dem Schneeberg, dem Waldstein und der Kösseine. Andere
beliebte Ausflüge sind nach =Wiess= und nach =Waldruh-Schlindelshau=,
beide im Heiligenkreuzwald an der bairischen Grenze gelegen (5 km).
Reizende Punkte.

  Die Bahn windet sich von Eger durch das flache, von Bergen
    eingerahmte =Egerland= an Stat. =Mostau-Stebanitz= vorüber nach dem
    Egerfluss und geht zwischen dem auffälligen Städtchen =Königsberg=
    und dem stolzen =Kloster Mariakulm= hindurch.

=Königsberg-Mariakulm.= Königsberg gruppirt sich malerisch um eine
grosse doppelthürmige Kirche. (Gasth. zur Krone). Das Kloster
Mariakulm, auf dem Kulmberg gelegen, beherrscht das ganze weite
Egerland und gewährt überaus fesselnde Landschaftsbilder. Grosse
Wallfahrtskirche, zu der namentlich Wallfahrer aus Bayern und dem
Innern Böhmens herbeiströmen. Neben der Marienkapelle liegt die
Räuberhöhle mit schrecklichen Knochenüberresten, an welche sich eine
bekannte Sage von der wunderbaren Bekehrung der Räuber knüpft, der sich
auch die Volkstheater vielfach bemächtigt haben.

  Die Bahn gelangt nun in das =Falkenauer Kohlenbecken= nach
    =Falkenau=, wo sich die Zwota in die Eger ergiesst.

=Falkenau.= Post. Weisser Löwe. Anker. Hübsches Schloss mit Garten.
6000 Einw. 396 m ü. M. Betreibt Kohlenbergbau. In der Umgebung viel
Hopfenbau. Göthe beschreibt die Gegend schon als eine höchst anmuthige.

  Von Station =Ellbogen-Neusattel= führt ein 3 km langer Zweigtract an
    die Stadt Ellbogen.

=Ellbogen.= Weisses Rössel. Hirsch. Scheerbaums Gasth. 3300 Einw. Die
Stadt liegt malerisch auf einem mächtigen Granitfelsen, den die Eger
in Form eines Ellenbogens umschäumt, was der Stadt den merkwürdigen
Namen gegeben haben soll. Schloss Ellbogen ist bereits im Jahre 807
begründet worden, die Stadt ist gleichfalls im 9. Jahrh. entstanden.
Im Schloss hielten die böhmischen Stände einst den König Wenzel
gefangen. Altersgraue Mauern, Zinnen und Thürme umgeben die romantische
Stadt. Die Kettenbrücke über die Eger wurde bereits 1836 vollendet.
Im Rathhaus liegt noch ein Stück von dem sogenannten =verwünschten
Markgrafen=, einem Meteorstein, der in Ellbogen niederfiel; er wog 276
Pfd. (Die Hauptmasse ist in Wien, das Ellbogener Stück wiegt 36 Pfd.)
In der Stadtkirche interessirt ein Altarbild, welches die Ermordung des
heil. Wenzeslav durch seinen Bruder Boleslav I. darstellt. Dieser Mord
vollzog sich 936 am Altar der Kirche zu Altbunzlau.

  Unsere Weiterfahrt zeigt uns links das massige =Erzgebirge= mit
    seinen höchsten Erhebungen, dem =Keil-= und =Fichtelberg= und
    rechts das =Mittelgebirge= und das =Egerthal=.

Karlsbad siehe Seite 99.


60. =Plauen-Eger= (über Adorf Voitersreuth und Franzensbad 76 km).
=Marienbad= (32 km). =Stift Tepl= (17 km). =Karlsbad= (48 km).

Bis Eger siehe Tour 59.

  Die Bahn überschreitet hinter Eger bei =Pograth= die =Wondreb=, einen
    starken Zufluss der Eger. Im Städtchen =Sandau=, das wir passiren,
    Papiermachéindustrie.

=Königswart=, 1800 Einw., liegt malerisch am 514 m hohen Glatzeberg,
der sich über den Kaiserwald erhebt. (Franzens-Denkmal.) Das
=Schloss Königswart=, 2 km vom Städtchen in der Nähe der Station
mit prächtigem Park, gehört dem Fürsten Metternich. Waffen-, Münz-
und Gemäldesammlung. Schöne Geweihe, seltene Mineralien, Degen des
Königs Ludwig XVI. Wer sich für das Waschbecken des Kaisers Napoleon
interessirt, kann es hier zu sehen bekommen. Die Kapelle besteht aus
Marmorsteinen, welche Papst Gregor XVI. einem Fürsten Metternich zum
Geschenk machte, sie entstammen der durch Feuer vernichteten St.
Pauluskirche zu Rom.

  Wir passiren die Dörfer =Altwasser= und =Schanz= und gelangen am
    =Rehknockwald= vorüber nach Station Marienbad, die von dem Bad
    2½ km entfernt liegt.

=Marienbad.= Neptun. Stadt Hamburg. Englischer Hof. Zum Stern. Stadt
Newyork. Zur Tanne. Herzaus Rest. Marienbad ist unter den böhmischen
Weltbädern das jüngste, es wurde erst Anfang dieses Jahrhunderts
begründet; sein Aufschwung datirt erst von dem Anfang der sechziger
Jahre her. Das Bad liegt am Flüsschen Mies in herrlicher Waldgegend
von Waldbergen rings eingeschlossen. Das Klima ist sehr mild, die
Quellen, obwohl sie der Erde kalt entrinnen, ähneln in ihrer chemischen
Zusammensetzung den Karlsbader Wässern. Von dem Kreuzbrunnen versendet
man jährlich nahezu 1 Million Krüge.

Morgens von 6 bis 7½ Uhr und Abends von 6 bis 7 Uhr ist Badeconcert an
der Promenade in der Nähe des Kreuzbrunnens. Mittags ist der stärkste
Verkehr an der Waldquelle in der Nähe der anmuthig gelegenen Waldmühle.

=Sehenswürdigkeiten.= Am Kreuzbrunnen =Denkmal= des Arztes Joseph Nehr,
der zuerst die Aufmerksamkeit auf die Heilkraft der Quellen lenkte.
(Geb. am 8. Mai 1752.) Sehenswerth ist ferner das =neue Badehaus=
mit grossartigem Conversationssaal und Restaurant. In der Nähe das
=Heidlerdenkmal= mit lateinischer Inschrift, welche besagt, dass Polen
dasselbe dem verdienten Arzte und Erforscher der Heilquellen, Carl
Joseph Heidler, Edlem von Heilborn, errichteten. Die achteckige Kirche
besitzt 5 Altäre mit einem guten Marienbild. Die schönste Strasse ist
die =Kaiserstrasse=, glänzende Kaufläden befinden sich auch in der Nähe
des Kursaales.

Die =Umgebung= Marienbads ist höchst dankbar. Von der =Rudolphsquelle=
aus ersteigt man den =Kaiserthurm= in 30 Min. 153 m über der Stadt.
754 m Seehöhe. Der Thurm ist 30 m hoch. Eintritt nach Belieben. Die
nahen Thalbilder sind höchst anmuthend, besonders nimmt sich das fast
neue Marienbad im waldigen Thalkessel malerisch aus. In der Ferne sieht
man Königswart und die Thürme von Eger, dahinter das Fichtelgebirge,
gegen Süden taucht der Böhmerwald auf mit dem Seewandberg, besonders
auffällig tritt die =Pfrauenberger Ruine= auf hoher Bergkuppe
hervor. In der Nähe liegen drei Pavillons, die =Wilhelmshöhe=,
der =Mecserytempel= und die =Hirtenruh=, ebenfalls vielbesuchte,
dankbare Aussichtspunkte. Die =Panoramahöhe= mit Restaurant in der
Nähe des Thurmes (½ km) gewährt gleichfalls anmuthige Thalbilder.
Vom Kaiserthurm 2 km entfernt liegt die =Hohendorfer Höhe=, von
welcher aus auch Nord- und Nordost frei vor dem Beschauer liegen, im
Uebrigen gewährt diese Höhe ähnliche Aussicht, wie der Kaiserthurm.
Der =Podhorn-= oder =Boderberg= beim Dorfe Abaschin ist 5 km von
Marienbad gegen Tepl hin entfernt, man besucht ihn daher am Besten
auf der Tour nach Tepl. Der 838 m hohe Basaltrücken gestattet eine
grossartige Fernsicht und übertrifft darin sowohl den Kaiserthurm als
die Hohendorfer Höhe.

  Nach Stift Tepl führt eine alte und eine neue Strasse. Fuhrwerke
    5 bis 6 fl. Wer zu Fuss wandert, verbinde damit einen Besuch
    der Hohendorfer Höhe, gehe dann nach Hohendorf und Abaschin und
    die alte Strasse durch den =Podhornwald= am =Boderberg= oder
    =Podhornberg= vorüber nach =Obergramling= und dem Stift. Die Stadt
    Tepl bleibt zunächst links.

=Stift Tepl.= Das grossartige Stift mit seinen wahrhaft königlichen
Baulichkeiten ist ein Prämonstratenserkloster, dessen Besitzthümer
ausserordentlich grosse sind und dessen Güter bis in die Pilsener
Pflege reichen. (Gasthaus am Kloster und in dem 2 km entfernten
armseligen Städtchen Tepl.) Die Klosterbibliothek besitzt 60000 Bände,
darunter Incunabeln, ein Modell des Klosters und eine Schnitzarbeit,
einen sehr hohen Stammbaum, der alle Fürstengeschlechter der Erde
umfassen soll. Das =Museum= enthält zoologische und mineralogische
Sammlungen, ein Planetarium und physikalische und astronomische
Instrumente. Im sogenannten »Blauen Saal« ein echter Murillo, den heil.
Franziskus darstellend. In den Hauskapellen einige gute Gemälde, im
Refectorium treffliche Portraits von Tepler Prälaten.

Die =Klosterkirche= zeigt den Uebergangsstyl aus dem romanischen ins
gothische. Grosser Reichthum in der Ausstattung. An der Decke über 100
Gemälde mit Darstellungen aus dem Leben Marias. Das Altarblatt, Maria
Verkündigung, ist von Molitori. Am Hauptaltar der Marmorsarkophag
des Begründers St. Hroznata, ein Kreuzritter, der 1217 in der
Gefangenschaft verstarb. Raubritter hatten ihn nach der Burg Kinsberg
bei Eger entführt. 14 Seitenaltäre mit Gemälden von Kramolin.

  Nun durch das ärmliche Tepl, welches für das überaus stolze prächtige
    Kloster eine charakteristische Folie darstellt, dann entweder
    die Strasse über =Einsiedel= oder gerader über das Dörfchen
    =Pauten= und hinab ins Teplthal, das wir bis Karlsbad nicht wieder
    verlassen. Von Unterhammer ab herrliche Thalstrasse.

=Petschau.= Zur Post. Trotziges Schloss des Grafen Beaufort über
der Tepl auf hoher Felswarte. Von hier ab hat man Fahrgelegenheit
nach Pirkhammer oder Karlsbad. (80 kr. und 1 fl.) Wer den =Aberg=
besuchen will, geht an der Stelle, wo sich die Strasse nach =Aich=
links abzweigt, gerad aus einen der Bergpfade hinauf. Siehe Seite 102.
Karlsbad siehe Seite 99.



Anhang.


Vorschlag für eine industrielle Excursion durch das Ober-Erzgebirge
nach dem oberen Voigtland.

  (Sämmtliche Orte sind bereits beschrieben, daher sei hier auf das
    Register verwiesen.)

=Dresden-Glashütte= (Uhrenfabrikation). =Altenberg=
(Zinnbergbau, Strohflechterei). =Schmiedeberg= (Eisenindustrie).
=Neuhaus-Purschenstein-Seiffen-Olbernhau= (Spielwaarendistrict).
=Kallich= (Nagelschmiede). =Zöblitz= (Serpentinsteinindustrie).
=Lengefeld-Zschopau= (Textilbranchen). =Annaberg-Buchholz= (Posamenten,
Spitzen). =Weipert= (Gewehrfabrikation). =Elterlein-Grünhain-Beierfeld=
(Löffelschmiedereien, Blechspielwaaren). =Lauter= (Korbflechterei).
=Schwarzenberg= (Eisendistrict). =Aue= (Argentanfabriken,
Blecharbeiterschule). =Schneeberg-Neustädtl= (Weisswaaren,
Bergbau). =Eibenstock= (Tambourirstickerei). =Schönhaide=
(Pinsel- und Bürstenfabrikation). =Carlsfeld= (Uhrenfabrikation).
=Klingenthal-Markneukirchen= (alle erdenklichen Musikinstrumente).
=Adorf= (Muschelindustrie). =Oelsnitz= (Perlfischerei). Ferner
=Plauen=, =Reichenbach=, =Greitz=, =Werdau=, =Meerane=,
=Crimmitzschau=, =Zwickau=, =Glauchau=, =Chemnitz=, =Frankenberg=,
=Hainichen= und =Freiberg= mit ihren vielseitigen und weltbekannten
Industrien.


Vorschlag für eine Tour längs des Kammes.

  (Passionirten Touristen als echte Gebirgsreise besonders empfohlen!)

Sämmtliche Punkte haben bereits Beschreibung gefunden, daher sei
hier auf das Register verwiesen. Uebrigens ist diese Tour nur mit
Spezialkarte möglich, doch lohnt sie die Mühe der Pfadfinderkunst durch
eine echte und gerechte Gebirgs- und Waldnatur und durch eine ganze
Kette der herrlichsten Aussichtspunkte, wie ein kurzes Nachschlagen im
Buch sofort darthun wird.

=Nollendorf-Mückenthürmchen= (8 km). =Zinnwald= (8 km).
=Rehefeld-Zaunhaus= (5½ km). =Neustadt= (4½ km). =Langenwiese= (über
den Dreiherrnsteinberg 7 km). =Göhrn= (über den Wieselstein und den
Schwarzenberg 8 km). =Deutsch-Einsiedel= (4 km). =Gebirgsneudorf=
(4 km). =Bernsteinberg= (4 km). =Kallich= (über Ladung 10 km).
=Reitzenhain= (8 km). =Pressnitz= (16 km, etwas langweiliger Weg).
=Kupferberg= (5½ km). =Hauensteinberg= (10 km). =Gottesgabe= (10½ km).
Von hier über Platten, Johanngeorgenstadt, Auersberg, Wildenthal und
Karlsfeld nach Schöneck oder über Sachsengrund nach dem Rammelsberg und
dem Aschberg, siehe Routennetz.

Ferner führt eine höchst bequeme und äusserst dankbare +Tour+ am
+südlichen Steilhang des ganzen Erzgebirges+ hin. Man kann sich jeden
Augenblick durch die parallelen Bahnlinien das Fortkommen erleichtern
und Bielathal und Egerthal mit dem malerischen Mittelgebirge ziehen an
uns vorüber wie ein Wandelpanorama.

Man beginnt bei Kulm, sodann
Geyersburg-Graupen-Pihanken-Eichwald-Wolfsstein-Niclasberg-Klostergrab-
Ossegg-Oberleitensdorf, Schloss Eisenberg, Schloss Rothenhaus-Görkau.
Weiter siehe Routennetz. Sämmtliche obengenannte Punkte sind in andere
Touren eingefügt und an anderen Stellen bereits beschrieben worden.



Fußnoten


[1] Der Pöhlberg verdient einen Ausschauthurm und er sei hiermit dem
jüngst berufenen Bürgermeister Herrn Voigt, der in Mittweida so viel
für die Touristik gethan, angelegentlichst empfohlen.

        D. V.


[2] Noch während der Drucklegung dieses Buches geht dem Verfasser
die Nachricht zu, dass der Böhmische Gebirgsverein vorläufig ein
Ausschaugerüst auf dem Keilberg errichtete.



    [Illustration]

    Warmbad Wiesenbad
    im Sächsischen Erzgebirge.

    Saison von Anfang Mai bis Ende September.

    Station an der Chemnitz-Annaberger Staatseisenbahn,
    Post- und Telegraphenamt.

Prachtvolle Fichtenwaldung, reizende Spaziergänge. Die Quelle
übertrifft nach der neuesten Analyse die Thermen von Pfeffers
Schlangenbad, Wildbad und Gastein.

Die Gebäude enthalten ca. 100 gut eingerichtete Wohnungen zu mässigen
Preisen.

Restauration mit vorzüglicher Küche und gutem Keller, grosser Table
d'hôte-Saal, Lesezimmer, franz. Billard, Schleuderkegelspiele u. s. w.

Für Touristen der günstigen Lage wegen besonders empfohlen.

Alles Nähere ertheilt, sowie Wohnungsbestellung nimmt entgegen

        =A. Weser=, Wiesenbad bei Annaberg.



BAD EINSIEDEL

bei

Seiffen in Sachsen.


Das älteste bekannte Mineralbad Sachsens und Sommerkurort, dessen drei
Mineralquellen zur Klasse der salinisch-erdigen Eisenwässer gehören,
wird der Beachtung des Publikums angelegentlichst empfohlen. Dieses
Bad liegt 750 Meter über der Ostsee in einer der reizendsten Gegenden
des Erzgebirges, zwei Stunden südöstlich von Saida, und ist von jeder
der drei Eisenbahnstationen Bienenmühle, Olbernhau und Johnsdorf
(Böhmen) drei Stunden entfernt. Es ist wegen seiner geschützten
Lage inmitten einer herrlichen Nadelholzwaldung, sowie wegen seiner
reinen, gleichmässig warmen und feuchten Wald- und Gebirgsluft ein
überaus angenehmer und erfrischender Aufenthaltsort. Unterkommen und
Verpflegung gut und billig; herrliche Umgebung, Fahrgelegenheiten nach
allen Richtungen zu mässigen Preisen; Abholung von der betreffenden
Bahnstation auf vorherige rechtzeitige Bestellung.

Brief- und Telegrammadresse: Bad Einsiedel bei Seiffen.

       *       *       *       *       *

Denjenigen, welche sich über das Mineralbad zu Einsiedel, seine Lage,
Geschichte, Einrichtungen, Quellen, Umgebungen u. s. w. genauer zu
orientiren wünschen, sei die Broschüre des Ingenieur-Geographen
Kiesling »Das Mineralbad zu Einsiedel bei Seiffen in Sachsen«
empfohlen, welche über alles nur Wünschenswerthe die genaueste Auskunft
ertheilt.

+Bad Einsiedel+ bei Seiffen, im Frühjahr 1881.

        =Die Badeverwaltung.=



    [Illustration]

    WARMBAD

    bei Wolkenstein im Erzgebirge.

    Anfang          Ende
    der Saison      der Saison
    Mitte Mai.      30. September.

    40 Min. von Telegraphenstation und Bahnhof Wolkenstein,
    Reisedauer bis dahin aus Dresden und Leipzig über Flöha je 5½
    Stunden.

Wärmste Quelle Sachsens mit 23½° R., angenehmer Landaufenthalt.
Besonders erfolgreiche Curen bei Blutarmuth, Rheumatismus und Gicht,
bei den verschiedenen Nerven- und Geschlechtskrankheiten, bei
Reconvalescenz nach schweren Niederlagen u. s. w.

Durch Erbauung eines neuen Oekonomiehofes ist die Anzahl der Wohnungen
auf 125 gestiegen, auch wurde durch denselben Umstand eine wesentliche
Erweiterung und Verbesserung der Anlagen herbeigeführt.

Für Verpflegung ist durch ebenso gute Restauration als vorzügliche
Milchwirthschaft bei billigen Preisen bestens gesorgt, ebenso sind die
gangbarsten Mineralwässer in frischer Füllung stets vorhanden.

Bestellungen auf Wohnungen, sowie auf Geschirr zur Abholung vom Bahnhof
beliebe man an den mitunterzeichneten Badedirector zu richten, welcher
auch auf Wunsch mit Prospecten Ihnen zu Diensten steht.

        +Warmbad+ 1881.

        Dr. med. =Kay= in Wolkenstein,
        Badearzt.

        =Friedrich Wilhelm Uhlig's Erben=,
        Badebesitzer.

        =Louis Uhlig=,
        Director.



    Olbernhau

    Hôtel zur Gerichtsschänke

    Erstes Hôtel

    in unmittelbarer Nähe der Post und des Bahnhofes

    Ecke des Marktplatzes und der Bahnhofstrasse

empfiehlt sich durch seinen Um- und Neubau.

        A. Windisch.


Im Verlag von =Bleyl & Kaemmerer= in =Dresden= erschien und ist durch
alle Buchhandlungen zu beziehen:

    WANDERSPRÜCHE.

    Ein Büchlein

    für alles fahrende Volk

    von

    Theodor Gampe.

    Preis: elegant broch. 1 ℳ; elegant geb. 1 ℳ 50 ₰.


        Dresden. F. Thomass.



    Weitere Anmerkungen zur Transkription


    Die im Titel angeführte Karte war nicht vorhanden.

    Offensichtlich fehlerhafte Zeichensetzung wurde stillschweigend
    korrigiert.

    Unterschiedliche Schreibweisen wurden, soweit nicht unten
    aufgeführt, beibehalten.

    Korrekturen (der korrigierte Text ist in {} eingeschlossen):

    S. 2: Pophir → Porphir
      weitzerstreuten Granit-, {Porphir}-, Gneis- und

    S. 3: pitoreske → pittoreske
      bizarr-{pittoreske}, vulkanisch-wilde Mittelgebirge

    S. 4: den → dem
      allmählig zu {dem} 765 m hohen Kapellenberg ansteigt

    S. 4: seinen → seinem
       zeigt mit {seinem} Elsterthal

    S. 5: Osseg → Ossegg
      Eichwald, {Ossegg}, Oberleitensdorf

    S. 7: darau → darauf
      und {darauf} ist die ausgeprägte Geselligkeit

    S. 8: pernament → permanent
      Im Gegentheil, ein {permanent} fröhlicher

    S. 10: Erzgbirger → Erzgebirger
      Für Scherzworte ist der {Erzgebirger} äusserst empfänglich

    S. 11: Voigtland land → Voigtland
      nach dem {Voigtland} hinabsenkt

    S. 13: Angabe muss falsch sein
      schreibt {8--10 m Schrittgrösse} und eine Schrittzahl

    S. 15: unansehnliehen →  unansehnlichen
      selbst in oft {unansehnlichen} Gasthäusern

    S. 17: lisgt → liegt
      Pirna {liegt} 114 m

    S. 18: neugothisehe → neugothische
      Die {neugothische} =kath. Kirche=

    S. 20: Kneist → Kleist
      {Kleist} griff sie im Rücken an

    S. 22: Osseger → Ossegger
      In den 8 km entfernten {Ossegger} Kohlenschächten

    S. 24: Milischauer → Millischauer
      {Millischauer} oder Donnersberg genannt

    S. 27: Morreaus → Moreaus
      ein Portrait {Moreaus}, dem Widersacher Napoleons

    S. 30: 00 → 27
      geht über Probstau (S. {27}) und

    S. 31: Amathyste → Amethyste
      Achate, {Amethyste}, Jaspis

    S. 31: Kirehe → Kirche
      Die {Kirche}, 1535 erbaut

    S. 31: km → m
      Stadt Teplitz. Gold. Löwe. 470 {m}.

    S. 34: einen → einem
      und gleicht {einem} riesigen Heuschober

    S. 34: das → dass
      der Sächs. Schweiz verdiente, {dass} man sie

    S. 37: bebesuchen → besuchen
      und den +Wolfsstein+ {besuchen}

    S. 38: Fiehten → Fichten
      Holzgerüst zwischen drei {Fichten} gestattet

    S. 39: Niclasbers → Niclasberg
      =Forsthaus Kalkofen= nach ={Niclasberg}=

    S. 39: Thalkessal → Thalkessel
      Mittelgebirge und den Teplitzer {Thalkessel}

    S. 40: nah → nach
      Direct {nach} Teplitz geht man von Ossegg

    S. 41: sympolisiren → symbolisiren
      80 Eichen {symbolisiren} die 80 Lebensjahre

    S. 44: aussichtsreihe → aussichtsreiche
      auch über {aussichtsreiche} Höhen nach Obernassau

    S. 47: Durchnitt → Durchschnitt
      dieses führt im {Durchschnitt} nur 1 bis 2% Silber

    S. 48: Ein → Eine
      {Eine} ähnliche Stufenleiter

    S. 49: Theoder → Theodor
      Alexander von Humboldt und {Theodor} Körner

    S. 50: Kaffungen → Kauffungen
      Kunz von {Kauffungen}, der Prinzenräuber

    S. 51: Preiberger → Freiberger
      Die Bahn durchschneidet den {Freiberger} Spitalwald

    S. 52: Eisenbahnfart → Eisenbahnfahrt
      Bis Bienenmühle ist {Eisenbahnfahrt} zu empfehlen

    S. 52: Tahllage → Thallage
      Anmuthige {Thallage} des im Entstehen begriffenen

    S. 54: Osseg → Ossegg
      nach {Ossegg} und Teplitz

    S. 54: direcct → direct
      von Claussnitz {direct} über den 730 m hohen Meiseberg

    S. 56: des → das
      schleppen {das} Rohmaterial aus allen Winkeln Europas

    S. 60: noeh → noch
      Küche im Kesselgarten zeigt {noch} ein Stück

    S. 62: au → an
      fährt man {an} dem grossen Strumpfwirkerdorfe

    S. 65: Kunnersstein → Cunnersstein
      ={Cunnersstein}= (2-1/2 km).

    S. 66: Würschwitzthal → Würschnitzthal
      im {Würschnitzthal} über Schloss Neukirchen

    S. 67: Ausdehnug → Ausdehnung
      etwa 2000 Hectaren {Ausdehnung}

    S. 67: grösstes → grössten
      Sitz des {grössten} Sächs. Strumpfexportgeschäftes

    S. 69: Eine → Ein
      {Ein} Gemälde von Prof. Hahn

    S. 69: Zeist → Zeit
      Waffen aus der ersten {Zeit} nach Erfindung

    S. 75: im → in
      Seume lebte längere Zeit {in} Grimma

    S. 75 ein → eine
      noch den Lutherbrunnen, {eine} Lutherlinde

    S. 84: ein → eine
      die auch {eine} protestantische Kirche erbauten

    S. 90: Schuhmaherei → Schuhmacherei
      Posamenten. {Schuhmacherei}. Klöppelei.

    S. 92: Barbera → Barbara
      {Barbara} Uttmann, einer Nürnberger Patricierfamilie

    S. 94: höcht → höchst
      der Baum seiner Form nach ein {höchst} seltsamer

    S. 95:  Posamentirei → Posamentirerei
      dieses mehr Sitz der {Posamentirerei} gewesen

    S. 97: Kösterle → Klösterle
      Kleine Ausflüge ab {Klösterle}

    S. 101: sieh → sich
      finden {sich} gute Freskomalereien

    S. 105: Aulagen → Anlagen
      Uralte Stadt von schönen {Anlagen} umgeben

    S. 105: Sadtthor → Stadtthor
      mit seinen Lauben und das sehr alte {Stadtthor}

    S. 110: hiuauf → hinauf
      Die Strasse steigt nun am Kegelberg {hinauf}

    S. 111: Cisterncienser → Cistercienser
      Grünhain hausten bis 1553 {Cistercienser}

    S. 111: Schösserwohnnug → Schösserwohnung
      Albrecht wohnte in der {Schösserwohnung}

    S. 114: Lössnitzthahl → Lössnitzthal
      und auf das {Lössnitzthal} geniesst

    S. 116: Etablissiments → Etablissements
      neben dem Bergbau zahllose {Etablissements}

    S. 117: Kunstvereinsgeäude → Kunstvereinsgebäude
      Im ={Kunstvereinsgebäude}=, Marienkirchhof 2

    S. 117: entworf → entwarf
      am Kreiskrankenstift {entwarf} Prof. Johannes Schilling

    S. 118: etwas → etwa
      es beherbergt {etwa} 1500 Correctionäre

    S. 124: znm → zum
      in denen der Schnee nie {zum} Schmelzen gelangt

    S. 124: Eisenindusrie → Eisenindustrie
      ({Eisenindustrie}) und nach =Globenstein=

    S. 125: diesen → diesem
      Man geht in {diesem} Fall hinab

    S. 128: Neudeuck → Neudeck
      Thalzug hinab nach +{Neudeck}+

    S. 130:  Wiltzschhal →  Wiltzschthal
      im einsamen {Wiltzschthal} hinab

    S. 130: einen → einem
      gehört {einem} Herrn von Querfurt

    S. 132: hm → km
      Ruinen der +Isenburg+ (2½ {km})

    S. 136: znr → zur
      Zum Löwen. Rest. {zur} Post.

    S. 138: bittoresker → pittoresker
      zerrissener, {pittoresker} Schieferfels

    S. 139: Qod → God
      {God} save the Queen

    S. 143: Rentzchmühle → Rentzschmühle
      über Bartmühle und Trieb nach {Rentzschmühle}

    S. 147: Kürwitz → Kürbitz
      Hauptlinie bei {Kürbitz} gewinnt

    S. 149: mtt → mit
      Schutzdach {mit} Ruhebank errichtete

    S. 152: uuter → unter
      die Eruptionen {unter} dem Wasser stattgefunden

    S. 153: Skelete → Skelette
      Reliquien ({Skelette} von Heiligen)

    S. 155: Margrafen → Markgrafen
      sogenannten =verwünschten {Markgrafen}=

    S. 157: Uebrigern → Uebrigen
      im {Uebrigen} gewährt diese Höhe ähnliche Aussicht

    S. 158: daun → dann
      gehe {dann} nach Hohendorf und Abaschin

    S. 158: geräder → gerader
      oder {gerader} über das Dörfchen =Pauten=





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Gampe's Erzgebirge mit Einschluss der böhmischen Bäder Teplitz, - Karlsbad, Franzensbad und Marienbad, des Voigtlandes und des - Granulitgebietes an den unteren Mulden. Ein Reisehandbuch" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home