Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Auf silbernen Gefilden - Ein Mond-Roman
Author: Jerzy ?u?awski
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Auf silbernen Gefilden - Ein Mond-Roman" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



Internet Archive (cover image reproduction courtesy of
Gerd Küveler).



                  Zulawski / Auf silbernen Gefilden
                            Zweite Auflage



                        Auf silbernen Gefilden


                            Ein Mond-Roman

                                 von
                          Jerzy von Zulawski

                    Deutsch von Kasimir Lodygowski

               München 1914 / Verlegt bei Georg Müller



                               Vorwort


Fast fünfzig Jahre sind seit jenen beiden Expeditionen verstrichen, den
wahnsinnigsten, die je von Menschen unternommen und ausgeführt wurden.
Die ganze Sache war der Vergessenheit anheimgefallen, als eines schönen
Tages, in einer Zeitung in K.... ein Artikel des Assistenten am dortigen
Observatorium erschien, der alles aufs neue in Erinnerung brachte. Der
Autor behauptete, daß er Nachrichten über das Schicksal der vor fünfzig
Jahren auf den Mond hinausgeschossenen wahnsinnigen Teilnehmer der
Expedition in Händen habe. Die Angelegenheit wirbelte viel Staub auf,
obwohl man sie anfangs nicht ganz ernst nahm. Diejenigen, die damals von
dem Aufsehen erregenden Unternehmen gehört oder gelesen hatten, wußten,
daß die kühnen Abenteurer ihr Leben einbüßten und zuckten die Achseln,
daß die für tot Gehaltenen nicht nur leben, sondern sogar Nachrichten
vom Monde schicken sollten.

Der Assistent blieb trotz alledem bei seiner Behauptung. Er zeigte
Neugierigen eine vierzig Zentimeter hohe, nach vorn zugespitzte
Eisenkugel, in der er ein auf dem Monde angefertigtes Manuskript
vorgefunden haben wollte. Die Kugel, die sich auf eigentümliche Art
aufdrehte, war innen leer und mit einer dicken Schicht von Ruß und
Schlacken bedeckt; sie konnte von jedermann besichtigt und bewundert
werden, das Manuskript jedoch wollte der Assistent niemandem zeigen. Er
erklärte, daß es aus verkohlten Papieren bestände, deren Inhalt er erst
mit Hilfe künstlicher photographischer Aufnahmen, die mit großer Mühe
und Vorsicht gemacht werden müßten, ablesen könne. Diese
Geheimnistuerei, und vor allem, daß der Assistent beharrlich verschwieg,
wie er in den Besitz der mysteriösen Kugel gekommen war, machte die
Leute stutzig; aber die Neugierde wuchs dennoch stetig. Man erwartete
mit einem gewissen Mißtrauen die versprochenen Aufklärungen und begann
indes, sich aus den damals erschienenen Abhandlungen die fünfzig Jahre
zurückliegenden Ereignisse zu vergegenwärtigen. Und plötzlich fing man
an, sich zu wundern, daß alles das so schnell vergessen wurde .... Es
gab doch in jener Zeit keine Tagesblätter, keine Wochen- oder
Monatsschriften, die sich nicht Jahre hindurch verpflichtet fühlten, in
jeder Nummer mehrere Spalten dieser so unerhörten und unwahrscheinlichen
Expedition zu widmen. Vor Antritt der Forschungsreise war alles voll von
Berichten über den Stand der Vorarbeiten; man beschrieb jede Schraube in
dem »Waggon«, der durch den Planetenraum fahren und die kühnen Reisenden
auf die Oberfläche des Mondes hinausschleudern sollte, die man bis dahin
lediglich aus den vorzüglichen, im »Licke-Observatory« gemachten
photographischen Aufnahmen kannte. Über alle Einzelheiten des
Unternehmens wurde lebhaft diskutiert. Die Porträts und ausführlichen
Lebensbeschreibungen der Reisenden tauchten überall auf. Fast Entrüstung
erregte die Nachricht, daß einer von ihnen im letzten Augenblicke
zurücktrat, nicht ganz zwei Wochen vor dem festgesetzten Termin zur
»Abfahrt«. Dieselben, die noch vor kurzem den ganzen »albernen und
abenteuerlichen« Plan der Expedition verhöhnten und die Teilnehmer
Narren nannten, die nur verdienten, ihr Leben lang in einer Irrenanstalt
interniert zu werden, waren jetzt empört über die »Feigheit und das
Zurücktreten« eines Menschen, der es offen aussprach, daß er hoffe, auf
der Erde ein gleich ruhiges und ungleich späteres Grab zu finden, als
seine Kameraden auf dem Monde. Das größte Interesse jedoch erweckte die
Person, die sich für die freigewordene Stelle meldete. Es hieß
allgemein, daß man einen neuen Teilnehmer nicht aufnehmen könne, da die
Zeit zu kurz für das notwendigerweise vorausgehende Trainieren sei, dem
sich die anderen einige Jahre hindurch unterziehen mußten. Sie waren
schließlich zu geradezu unerhörten Resultaten gelangt. Man erzählte
sich, daß sie es dahin brachten, in leichter Kleidung einen
vierziggradigen Frost wie eine vierziggradige Hitze zu ertragen, ganze
Tage hindurch ohne Wasser zu leben und ohne Schaden für die Gesundheit
in einer Luft zu atmen, die viel dünner war als die Erdatmosphäre auf
den höchsten Bergen. Das Staunen war daher groß, als man erfuhr, daß der
Neuling von den »Lunatikern«, wie man sie nannte, aufgenommen sei und
ihre Zahl vervollständigen sollte. Die Berichterstatter waren in heller
Verzweiflung, daß sie nichts Näheres über diesen geheimnisvollen
Abenteurer erfahren konnten. Trotz aller Bemühungen der Reporter ließ er
keinen von ihnen bei sich vor, ja, er hatte sogar den Tageszeitungen
weder seine Photographien zugeschickt noch auf briefliche Anfragen
geantwortet. Die anderen Mitglieder der Expedition hüllten sich
ebenfalls in tiefstes Schweigen über ihn, und erst zwei Tage vor der
Abreise erschien eine nähere, im höchsten Grade phantastische Nachricht.
Einem Journalisten war es nach vielen Anstrengungen endlich gelungen,
den neuen Teilnehmer zu Gesicht zu bekommen, und er machte die
verblüffende Mitteilung, daß dieses Expeditionsmitglied eine Frau in
Männerkleidern sei. Man wollte nicht recht daran glauben, und es war
übrigens auch keine Zeit, sich lange damit zu beschäftigen. Der große
Augenblick nahte. Die fieberhafte Erwartung erreichte ihren Höhepunkt.
An der Mündung des Kongo, von wo aus die Expedition »die verwegene Fahrt
antreten sollte«, hatte sich die ganze zivilisierte Welt ein
Stelldichein gegeben.

Die phantastische Idee Jules Vernes sollte endlich verwirklicht werden,
-- über hundert Jahre nach dem Tode ihres Urhebers.

An der afrikanischen Küste, zirka zwanzig Kilometer von der Mündung des
Kongo entfernt, gähnte die breite Öffnung eines dafür konstruierten
Schlundes aus Gußstahl, der in einigen Stunden das erste Projektil mit
den darin eingeschlossenen fünf waghalsigen Forschern hinausschießen
sollte. Eine besondere Kommission untersuchte noch einmal genau
sämtliche komplizierten Berechnungen, wie die Nahrungsvorräte und
Instrumente: alles war in Ordnung, alles war bereit!

Am andern Tage, kurz vor Sonnenaufgang, verkündete ein betäubender,
durch die Explosion hervorgebrachter Knall der Welt -- in einem Umkreis
von einigen hundert Kilometern -- den Beginn der abenteuerlichsten aller
Fahrten ...

Nach den ungemein genauen Berechnungen hatte das Projektil unter der
Wirkung der explodierenden Kraft eines senkrechten Wurfes, der Anziehung
der Erde und der treibenden Kraft, die durch die tägliche Drehung der
Erde um die Achse entsteht, im Weltenraum eine mächtige Parabel von
Westen nach Osten zu beschreiben und an dem bezeichneten Punkte und in
der bezeichneten Stunde in die Sphäre der Anziehung des Mondes, fast
senkrecht auf die Mitte seiner uns zugewendeten Scheibe zu fallen, in
der Gegend des »Sinus Medii«. Der Lauf des Projektils, der von
verschiedenen Punkten der Erde aus durch Hunderte von Teleskopen
beobachtet wurde, zeigte sich als ganz genau mit der Berechnung
übereinstimmend. Den Beobachtenden schien das Projektil am Himmel in der
Richtung von Osten nach Westen zurückzuweichen, zunächst viel langsamer
als die Sonne, dann immer schneller, je mehr es sich von der Erde
entfernte. Die scheinbare Bewegung war das Resultat der Drehung der
Erde, der gegenüber das Projektil zurückblieb.

Man beobachtete es lange, bis es endlich, in der Nähe des Mondes, selbst
durch die stärksten Teleskope nicht mehr zu sehen war. Trotzdem hörte
die Verbindung zwischen der Erde und den in das Projektil
eingeschlossenen Reisenden noch längere Zeit hindurch keinen Augenblick
auf. Sie hatten, neben allen andern Vorrichtungen, auch einen
vorzüglichen Apparat der drahtlosen Telegraphie in ihrem Fahrzeug,
der, nach den Berechnungen, sogar auf eine Entfernung von
dreihundertvierundachtzigtausend Kilometern, die den Mond von der Erde
trennten, funktionieren mußte. Jedoch erwiesen sich diese Berechnungen
als unrichtig; die letzte Depesche erhielten die astronomischen
Stationen aus einer Entfernung von zweihundertundsechzigtausend
Kilometern. Das Telegraphieren war entweder durch die ungenügende Kraft
des Stromes der Luftwellen, oder auch eines fehlerhaften Baues des
Apparates wegen auf eine größere Entfernung unmöglich. Aber die letzte
Depesche klang ganz aufmunternd: »Alles gut, kein Grund zu Besorgnissen
vorhanden.«

Sechs Wochen später schickte man, wie verabredet, eine zweite Expedition
aus. Diesmal nahmen nur zwei Personen in dem Projektil Platz; sie hatten
dafür bedeutend größere Nahrungsvorräte und notwendige Instrumente bei
sich; auch einen weit stärkeren telegraphischen Apparat als ihre
Vorgänger. Es war kein Zweifel, daß er zur Übersendung von Nachrichten
vom Monde genügen mußte; jedoch erhielt man keine Depesche mehr von
dorther. Das letzte Telegramm war ganz nahe dem Ziele der Expedition,
direkt vor dem Fallen auf die Mondoberfläche, abgesandt. Die Nachricht
lautete nicht besonders günstig. Das Projektil wich, aus einem
unerklärlichen Grunde, etwas vom Wege ab und konnte infolgedessen nicht
senkrecht auf den Mond fallen; es fiel schräg, in einem ziemlich
scharfen Winkel, und da es für einen solchen Fall nicht konstruiert war,
fürchteten die Insassen, zerschmettert zu werden. Diese Befürchtungen
schienen sich bewahrheitet zu haben, da dieser Depesche keine weitere
mehr folgte.

Unter solchen Umständen gab man eine beabsichtigte dritte Expedition
auf. Man konnte sich bezüglich des Schicksals der Unglücklichen nicht
täuschen; warum sollte man noch mehr Menschenleben opfern? Die
begeistertsten Anhänger der »interplanetarischen Kommunikation«
verstummten, und man sprach und schrieb über die Expeditionen nur noch,
daß sie Wahnsinn seien, der geradezu an Verbrechen grenze. Und in
einigen Jahren endlich war die ganze Angelegenheit vergessen.

Sie lebte erst wieder in der Erinnerung auf, als der besagte Artikel des
bis dahin gänzlich unbekannten, nun aber zum Tagesgespräch gewordenen
Assistenten des kleinen astronomischen Observatoriums erschien. Seitdem
brachte jede Woche etwas Neues. Der Assistent lüftete allmählich die
Schleier seines Geheimnisses, und obwohl es an Ungläubigen nicht fehlte,
begann man doch die Sache immer ernster zu nehmen. Bald interessierte
sich alle Welt dafür, und schließlich legte der Assistent auch klar, auf
welche Weise er in den Besitz des wertvollen Manuskriptes gekommen und
wie er es abgelesen habe. Er erlaubte sogar Fachleuten, die verkohlten
Überreste, wie die in der Tat wundervollen photographischen Abzüge zu
besichtigen.

Mit jener Kugel und dem Manuskript verhielt es sich aber folgendermaßen:
»Eines Nachmittags,« erzählte der Assistent, »als ich bei der
Aufzeichnung der täglichen meteorologischen Beobachtungen saß, meldete
mir der Stationsdiener, daß ein junger Mann mich zu sprechen wünsche. Es
war mein Kollege und guter Freund, der Eigentümer eines benachbarten
Gutes, der nur selten in die Stadt kam. Ich mußte ihn warten lassen, um
erst meine Arbeit zu beendigen; dann begab ich mich zu ihm, und er
erklärte mir sofort nach der Begrüßung, daß er mir eine Nachricht
bringe, die mir zweifellos viel Freude bereiten werde. Er wußte, daß ich
mich seit Jahren eifrig mit der Erforschung der Meteoriten beschäftigte
und kam mir mitzuteilen, daß vor einigen Tagen ein Meteor von größerer
Dimension, wie es schien, auf seinem Gute herabgefallen sei. Den Stein,
der sich wahrscheinlich tief in den Morast gebohrt, hätte man nicht
gefunden, aber wenn ich ihn haben wolle, wäre er gerne bereit, mir
Arbeiter zum Hervorholen zur Verfügung zu stellen. Natürlich wollte ich
den Stein haben, und nachdem ich mir einen kurzen Urlaub genommen, fuhr
ich selbst an Ort und Stelle, behufs Nachforschungen. Aber trotz
zweifelloser Merkmale und schwerer Mühen konnten wir nichts finden. Nur
ein Stück bearbeitetes Eisen, in Form einer Kanonenkugel, das an dieser
Stelle zu finden mich sehr in Staunen versetzte, wurde hervorgeholt. Ich
zweifelte schon an einem Resultat und ließ die weiteren Arbeiten
einstellen, als mein Freund meine Aufmerksamkeit auf jene Kugel lenkte.
Sie sah in der Tat sehr merkwürdig aus. Ihre Oberfläche war mit
Schlacken bedeckt, wie sie sich auf eisernen Meteoriten bei ihrem
Erglühen während des Durchganges durch die Erdatmosphäre bilden. Sollte
_sie_ etwa jener herabgefallene Meteor sein?

In diesem Augenblicke kam mir plötzlich der Gedanke an die Expedition
vor fünfzig Jahren, deren Geschichte ich genau kannte. Ich muß
hinzufügen, daß ich, trotz des hoffnungslosen Inhalts der letzten
Depesche, die von den Mondfahrern zur Erde gelangte, niemals an ihren
Tod geglaubt hatte. Es war jedoch noch zu früh, Vermutungen
auszusprechen. Ich nahm die Kugel mit der größten Vorsicht an mich und
brachte sie nach Hause, fast sicher, daß sie wertvolle Fingerzeige über
jene Verlorenen enthalte. Aus ihrem verhältnismäßig geringen Gewicht
erriet ich, daß sie hohl sei, und begab mich sofort an die Arbeit. Ich
war mir klar darüber, daß Papiere, die eventuell in der Kugel
eingeschlossen waren, bei dem Erglühen des Eisens in der Erdatmosphäre
verkohlt sein mußten. Man durfte daher die Kugel nur so öffnen, daß die
Überreste nicht vernichtet wurden. Vielleicht, dachte ich, läßt sich aus
ihnen doch noch etwas entziffern.

Die Arbeit war überaus mühsam, besonders dadurch, daß ich niemanden zu
Hilfe nehmen wollte. Meine Annahmen waren höchst unsicher und, wie ich
zugeben muß, zu -- phantastisch, als daß verfrüht etwas darüber
verlauten durfte.

Ich bemerkte, daß die Spitze der Kugel eine Schraube bildete, die man
aufdrehen mußte und befestigte sie also in einem starken Schraubstock,
um sie vor einer Erschütterung zu bewahren, die ihren Inhalt beschädigen
könnte. Die Schraube war verrostet und wollte nicht nachgeben. Nach
langen Anstrengungen gelang es mir endlich, sie zu bewegen. Bei diesem
ersten Kreischen der gedrehten Schraube erfaßte mich ein Freudentaumel,
und zugleich schnürte mir eine beklemmende Angst die Kehle zu. Ich mußte
die Arbeit unterbrechen, da mir die Hände zitterten; erst nach einer
Stunde konnte ich sie, immer noch mit klopfendem Herzen, wieder
aufnehmen.

Die Schraube bewegte sich langsam, als ich plötzlich ein seltsames
Zischen vernahm. Anfangs konnte ich seine Ursache nicht begreifen. Fast
gedankenlos drehte ich in umgekehrter Richtung, und sofort hörte das
Zischen auf; drehte ich wieder in der ersten Weise, begann es von neuem,
obwohl es jetzt etwas schwächer war. Endlich begriff ich alles! Das
Innere der Kugel war vollständig leer! Das Zischen entstand durch das
Eindringen der Luft vermittels einer Öffnung, die sich durch die
Lockerung der Schraube gebildet hatte.

Dieser Umstand bestärkte mich in der Überzeugung, daß die in der Kugel
vermutlich eingeschlossenen Dokumente nicht ganz vernichtet sein
dürften, da das Fehlen der Luft sie vor der Verbrennung bewahrt haben
mußte, als die Kugel, bei ihrem Fall durch die Erdatmosphäre, erglühte!
Bald stellte sich auch die Richtigkeit meiner Annahme heraus. Nach
Beseitigung der Schraube fand ich in der Kugel, deren innere Wände mit
einer Schicht gebrannten Lehms ausgelegt waren, ein Päckchen verkohlter,
aber nicht verbrannter Papiere. Ich wagte fast nicht zu atmen, aus
Furcht, die wertvollen Schriften zu beschädigen. Ich nahm sie mit der
größten Vorsicht heraus und ... war verzweifelt. Auf dem verkohlten
Papier waren die Buchstaben fast unsichtbar und dieses Papier selbst so
mürbe, daß es mir beinahe in der Hand zerfiel.

Trotzdem beschloß ich, alles daranzusetzen, um das Werk zu Ende zu
führen und den Inhalt des Manuskriptes zu entziffern. Einige Tage dachte
ich darüber nach, wie ich das bewerkstelligen solle. Endlich flüchtete
ich mich zu den Röntgenstrahlen. Ich nahm, wie es sich später zeigte,
richtig an, daß die Tinte, deren man sich zum Schreiben bediente,
mineralische Bestandteile enthielt und infolgedessen die mit ihr
überschwärzten Stellen den Röntgenstrahlen einen größeren Widerstand
leisten würden, als das verkohlte Papier selbst. Ich klebte vorsichtig
jedes Blatt des Manuskripts auf eine dünne Haut, die ich in einen Rahmen
gespannt hatte und machte photographische Aufnahmen mittels
Röntgenstrahlen. Auf diese Weise erhielt ich Klischees, die nach der
Übertragung des Bildes auf das Papier eine Art von Palimpsesten ergaben,
wo die Buchstaben auf beiden Seiten des Papiers geschrieben, sich
miteinander verbanden. Es war so zwar schwierig, aber durchaus nicht
unmöglich abzulesen.

Nach einigen Wochen war ich mit dem Entziffern der Aufzeichnungen so
weit vorgeschritten, daß ich keinen Grund mehr sah, die Angelegenheit
weiter zu verheimlichen und schrieb den ersten Artikel, der über den
Vorfall berichtete ... Heute liegt das ganze Manuskript vor mir bereit,
geordnet und abgeschrieben, und ich hege absolut keinen Zweifel, daß es
von einem der fünf zuerst ausgesandten Expeditionsmitglieder auf dem
Monde verfaßt und von dort aus auf die Erde gesandt wurde.

Was das Weitere betrifft, so mag der Inhalt der Aufzeichnungen für sich
selbst sprechen.«

Dieser Erklärung, die der Veröffentlichung des Manuskriptes vorausging,
fügte der Assistent einen kurzen Bericht über die Vorgeschichte der
damaligen Expedition bei.

Er erinnerte daran, daß der Gedanke von dem irländischen Astronomen
O'Tamor ausgegangen war, der einen glühenden Anhänger in dem jungen,
seinerzeit in Brasilien berühmten portugiesischen Ingenieur, Peter
Varadol, fand. Diese beiden gewannen einen dritten Kameraden, den Polen
Jan Koretzki, der ihnen sein ganzes, ziemlich bedeutendes Vermögen zur
Verfügung stellte. Darauf unternahmen sie die ersten Schritte zur
Verwirklichung des schon festgelegten Planes. Man unterbreitete den
Akademien und wissenschaftlichen Instituten die Skizzen des Projektes
und wandte sich dann an Fachautoritäten betreffs Ausarbeitung der
Einzelheiten. Die Idee rief Begeisterung hervor; in kurzem beschäftigten
sich nicht nur Fachleute damit, sondern die ganze zivilisierte Welt, die
ihre Vertreter auf den Mond auszusenden begehrte, um Näheres über diesen
Globus zu erfahren. Auf Antrag der Akademien und astronomischen
Stationen sprangen die Regierungen mit finanzieller Hilfe bei und da es
auch an privaten Opfern nicht fehlte, hatten die Initiatoren bald ein
Kapital zur Verfügung, das zur Ausrüstung mehrerer Expeditionen genügte,
von denen aber, wie bekannt, nur zwei ausgesandt wurden.

Die Besatzung des ersten Projektils sollte aus fünf Personen bestehen,
darunter O'Tamor, der den Gedanken ins Leben gerufen, und seine beiden
Kameraden. Der vierte war der englische Arzt Tomas Woodbell, der fünfte
Braun, ein Deutscher, der jedoch im letzten Augenblick zurücktrat; statt
seiner meldete sich ein Unbekannter als Teilnehmer der Expedition. In
das zweite Projektil hatten sich zwei Franzosen eingeschlossen, die
Brüder Remogner.

Nach dieser kurzen Übersicht erging sich der Assistent ausführlicher
über die technische Seite des Unternehmens. Er beschrieb bis ins
kleinste Detail die Konstruktion der mächtigen Kanone, von der Form
eines stählernen Brunnens; berichtete über den Bau des Projektils, das
man nach der Ankunft auf der luftlosen Oberfläche des Mondes in einen
hermetisch verschlossenen Wagen verwandeln konnte, der durch einen
besonderen Elektromotor bewegt wurde. Er schilderte die
Schutzvorrichtungen, die die Reisenden im Augenblick des Schusses wie
beim Herabfallen auf den Mond vorm Zerschmettern bewahren sollten und
endlich zählte er alle Gegenstände der inneren Einrichtung und die
Vorräte des »transportablen Zimmers« auf.

Der Mond ist keine gastfreundliche Welt. Die Astronomen wissen das schon
lange, obwohl sie ihn nur aus der Ferne und -- einseitig kennen. Trotz
der großartigen Vervollkommnung der optischen Instrumente des
zwanzigsten Jahrhunderts widersetzte sich der Mond siegreich allen
Versuchen, ihn mit ihrer Hilfe dem menschlichen Auge so nahe zu bringen,
daß man alle Einzelheiten seiner Oberfläche erforschen könnte. Sich in
der mittleren Entfernung von dreihundertvierundachtzigtausend Kilometern
um die Erde drehend, scheint er durch Gläser mit tausendfacher
Vergrößerung nur dreihundertvierundachtzig Kilometer von ihr entfernt zu
sein, was immerhin noch ein ganz ansehnliches Stück Wegs bedeutet.
Schärfere Gläser dagegen kann man zu seiner Erforschung nicht verwenden,
da man bei stärkerer Vergrößerung, infolge einer zu geringen Helligkeit
der Erdatmosphäre, nur ein unklares Bild erhält, so daß es sogar
unmöglich ist, die Berge zu erkennen, die man durch schwächere Gläser
ganz deutlich beobachten kann.

Überdies ist der Forschung nur eine Halbkugel des Mondglobus zugänglich.
Der Mond macht nämlich auf seinem Wege um die Erde in siebenundzwanzig
Tagen, sieben Stunden, dreiundvierzig Minuten und elf Sekunden nur eine
Drehung um seine Achse, so daß er immer mit derselben Seite seiner
Oberfläche zur Erde gewendet bleibt. Diese Erscheinung ist keine
zufällige. Der Mond, der keine vollkommene Kugel bildet, nähert sich,
seiner Form nach, einem etwas länglichen Ei. Die Anziehungskraft der
Erde bringt es mit sich, daß jenes Ei sich mit dem scharfen Ende zu ihr
kehrt und derart dreht, als wenn es, angebunden, sich nicht abwenden
könnte.

Die den Astronomen bekannte Hälfte des Mondes genügt jedoch, ihn ganz
und gar bei denjenigen zu mißkreditieren, die vom Bewohnen anderer
Planeten als der Erde träumen. Die Oberfläche unsres Satelliten, deren
Ausdehnung zweimal so groß als Europa ist, stellt sich in den Teleskopen
als eine wasserlose, wüste Hochebene dar, die mit einer ungeheuren
Anzahl mächtiger, kraterähnlicher Ringberge besät ist. Diese Bergriesen,
deren Gipfel sich bis zu 7000 Metern erheben, haben nicht selten einen
Durchmesser von 100 Kilometern. Durch den nördlichen Teil der uns
zugewandten Halbkugel zieht sich eine Reihe großer, kreisförmiger
Flächen, die die ersten Selenographen »Meere« nannten. Diese Ebenen mit
steilen Ufern, die durch in den Himmel ragende Gebirgsketten gebildet
werden, sind nach verschiedenen Richtungen von großen Spalten
durchschnitten, deren Entstehung die Astronomen stets in Staunen
versetzte, vor allem, weil auf der Erde keine ähnlichen Erscheinungen
vorhanden sind. Diese Spalten, manchmal über hundert Kilometer lang und
einige Kilometer breit, haben eine Tiefe von ungefähr tausend Metern und
mehr.

Wenn wir uns noch vergegenwärtigen, daß diese Oberfläche fast gar keine
Atmosphäre hat, daß der »Tag« auf dem Monde an Zeitdauer vierzehn
unserer Tage gleichkommt, daß während dieses endlosen Tages ein
beständiger Sommer herrscht, dessen Glut eine unerhörte Spannung
annimmt, daß hingegen die vierzehntägige Nacht einen Winter
repräsentiert, der kälter ist als die Winter in unseren antarktischen
Ländern, so entrollt sich uns ein Bild, das uns nicht gerade verlockt,
diesen Planeten als ständigen Wohnsitz zu wählen! Um so mehr ist der
Opfermut der Leute zu bewundern, die ihr Leben nichtsachtend lediglich
in jenes unbekannte Land auszogen, um menschliches Wissen zu erweitern
und sichere Nachrichten über das der Erde am nächsten liegende Gestirn
geben zu können.

Die Reisenden hatten übrigens die Absicht, diese ungastliche Halbkugel
so schnell wie möglich zu durchdringen und auf die andere Seite des
Mondes zu gelangen, die von der Erde abgewendet ist, wo sie, nicht ohne
Grund, erträgliche Lebensbedingungen anzutreffen hofften. Die Mehrzahl
der über den Mond schreibenden Gelehrten behauptet zwar, daß auch auf
der anderen Seite die Atmosphäre zu dünn sei, um atmen zu können; aber
O'Tamor nahm, sich auf langjährige Forschungen und Berechnungen
stützend, an, daß er dort dichtere Luft zur Erhaltung des Lebens
vorfinden werde, wie auch Wasser und Pflanzen, zur notdürftigsten
Nahrung genügend. Diese tollkühnen Forscher waren bereit ihr Leben zu
wagen, nur um dem sternenbesäten Himmel ein einziges seiner Geheimnisse,
die er so eifersüchtig vor den Menschen hütet, zu entreißen. Der
Gedanke, daß dieses Opfer keinesfalls vergebens gebracht werde, da sie
ihre Beobachtungen den auf der Erde Zurückgebliebenen, mit Hilfe des
mitgenommenen telegraphischen Apparates, würden mitteilen können,
verstärkte noch ihren Wagemut. Sie träumten, von der Größe ihres
Vorhabens berauscht, daß sie auf der andern, geheimnisvollen Seite des
Mondes ein märchenhaft seltsames Paradies vorfinden könnten, eine neue
Welt, die ganz verschieden ist von der Erde! Sie träumten, dann neue
Kameraden zum Durchfliegen jener Hunderttausende von Kilometern zu
gewinnen, -- von der Gründung einer neuen Gemeinschaft dort auf der
hellen Seite der in die stillen Nächte leuchtenden Kugel, -- von einer
neuen, vielleicht glücklicheren Menschheit ...

Indessen mußte man mit der Notwendigkeit rechnen, die gebirgige, luft-
und wasserlose wüste Hochebene zu durchqueren, die die ganze, der Erde
zugewandte Halbkugel des Mondes einnimmt. Es war dies wahrhaftig keine
Kleinigkeit! Der Umkreis des Mondes beträgt fast elftausend Kilometer;
wenn sie also, wie sie annahmen, auf die Mitte der der Erde zugekehrten
Scheibe fallen würden, hätten sie zum mindesten dreitausend Kilometer zu
machen, bevor sie die Gegend erreichten, wo sie hoffen durften, atmen
und leben zu können. Das Projektil, in der Form eines länglichen, auf
der einen Seite kegelförmig geschlossenen Zylinders, war so
eingerichtet, daß es sich in eine Art geschlossenes Automobil verwandeln
ließ, und reichlich mit Vorräten von verdichteter Luft, Wasser,
Nahrungsmitteln und Brennmaterial versehen, die für fünf Personen auf
ein ganzes Jahr ausreichen konnten, das heißt also noch für länger, als
man zum Gelangen auf die andere Seite des Mondes gebrauchte.

Außerdem hatten die Reisenden eine Anzahl Handwerkszeuge mitgenommen,
eine kleine Bibliothek und -- eine Hündin mit zwei Jungen. Es war dies
eine schöne große englische Spürhündin, die Tom Woodbell gehörte, und
die man vor der Reise einstimmig mit dem Namen Selena taufte.

All diese Dinge wurden durch die ausführlichen, in K.... erschienenen
Artikel aufgefrischt, als quasi Ergänzung zu dem kurz darauf
herausgegebenen Manuskripte.

Die Aufzeichnungen selbst, von Jan Koretzki, dem einen Teilnehmer der
ersten Expedition, in polnischer Sprache auf dem Monde verfaßt, setzten
sich aus drei Teilen zusammen, die zu verschiedenen Zeiten entstanden
sind. Sie verschmolzen zu einem Ganzen, das eine Schilderung des
wundersamsten Schicksals eines Schiffbrüchigen bildet, der an ein
fremdes Land geworfen wurde, das dreihundertvierundachtzig Millionen
Meter über der Erde im tiefen Himmelsblau schwebt.

Hier folgt der wörtliche Abdruck jenes Manuskriptes, von dem Assistenten
des Observatoriums in K.... herausgegeben und zusammengestellt ...



                             Erster Teil


                          Ein Reisetagebuch.

                                               Auf dem Monde den .....

Mein Gott, welches Datum soll ich angeben?! Jene mächtige Explosion,
durch die wir uns von der Erde hinausschleudern ließen, zersprengte uns
das Dauerndste und Festgeprägteste, was dort existiert, -- zersprengte
und zerstörte uns die Zeit. In der Tat, das ist furchtbar! Zu bedenken,
daß es hier keine Jahre, keine Monate, keine Wochen gibt, noch unsere
kurzen, wonnigen Erdentage ... Die Uhr sagt mir, daß bereits vierzig
Stunden seit dem Augenblick verflossen sind, da wir hier herabfielen;
wir fielen in der Nacht herab und die Sonne ist noch nicht aufgegangen.
Wir dürfen erst in einigen zwanzig Stunden hoffen, sie zu sehen. Sie
wird aufgehen und sich träge am Himmel bewegen, neunundzwanzigmal
langsamer als dort auf der Erde. Dreihundertvierundfünfzig Stunden wird
sie über uns leuchten, und dann kommt wiederum die Nacht, die
dreihundertvierundfünfzig Stunden dauert. Und nach der Nacht der Tag,
wie der vorhergehende, und abermals die Nacht und dann der Tag, und so
endlos weiter, ohne Veränderung, ohne Jahreszeiten, ohne Jahre, ohne
Monate ...

Wenn wir es erleben werden ...

Wir sitzen ohne irgend etwas zu tun, eingeschlossen in unserem Fahrzeug
und warten auf die Sonne. Oh, diese furchtbare Sehnsucht nach der Sonne!

Die Nacht ist zwar hell, unvergleichlich heller als unsere Nächte dort
auf der Erde während des Vollmondes. Der mächtige Halbkreis der Erde
ruht unbeweglich über uns am Zenit des schwarzen Himmels und überflutet
mit weißem Licht diese entsetzliche Wüste um uns her. In diesem
seltsamen Lichte ist alles so geheimnisvoll und tot ... und der Frost
... Oh, dieser furchtbare Frost! Sonne! Sonne!

O'Tamor ist seit der Zeit des Falles noch nicht zum Bewußtsein gekommen.
Woodbell, obwohl selbst verwundet, weicht nicht einen Augenblick von
seiner Seite. Er fürchtet, daß es eine Gehirnerschütterung ist und hat
wenig Hoffnung. Auf der Erde, sagte er, würde er ihn durchbringen. Aber
hier, in dieser fürchterlichen Kälte, hier, wo wir als einzige Nahrung
nur Vorräte von künstlichem Eiweiß und Zucker haben, wo wir mit Luft und
Wasser sparen müssen ... Es wäre entsetzlich, O'Tamor zu verlieren,
gerade ihn, der die Seele unserer Expedition ist! ...

Varadol, Martha und ich, ja sogar Selena mit den beiden Jungen, wir sind
gesund. Martha scheint nichts zu wissen und zu fühlen. Sie folgt nur
beständig Woodbell mit den Augen, wegen seiner Wunden beunruhigt. Der
glückliche Tomas! Wie dieses Weib ihn liebt!

Oh, diese Kälte! Es scheint, daß unser verschlossenes Fahrzeug sich
gleichzeitig mit uns in einen Eisklumpen verwandelt. Die Feder gleitet
mir aus den erstarrten Fingern. Wann wird die Sonne endlich aufgehen!?

                          In derselben Nacht, siebenundzwanzig Stunden
                                                               später.

Mit O'Tamor wird es immer schlimmer; man kann sich nicht täuschen -- das
ist schon die Agonie. Tomas vergaß, bei ihm wachend, seine eigenen
Wunden und ist jetzt selbst so schwach, daß er sich hinlegen muß. Martha
vertritt ihn bei dem Kranken. Woher nimmt diese Frau so viel Kraft?
Seitdem sie sich von der ersten Betäubung des Falles erholt hat, ist sie
am tätigsten von uns allen. Ich glaube, daß sie noch gar nicht
geschlafen hat.

Oh, diese Kälte! ...

Varadol sitzt starr und schweigend da. Auf seinen Knien zusammengekauert
liegt Selena. Er sagt, daß es ihnen beiden so wärmer ist. Die Jungen
haben wir ins Bett gelegt, neben Tomas.

Ich habe versucht zu schlafen, aber ich kann nicht. Die Kälte läßt mich
nicht schlafen -- und dieses gespensterhafte Licht der Erde über uns!
Man sieht nur wenig mehr als die Hälfte ihrer Scheibe. Das ist ein
Zeichen, daß die Sonne unverzüglich aufgehen muß. Wir können nicht genau
berechnen, wann dies erfolgen wird, da wir nicht wissen, auf welchem
Punkte der Mondscheibe wir uns befinden. O'Tamor hätte das mit
Leichtigkeit aus dem Stand der Gestirne berechnet, aber er liegt
bewußtlos danieder. Nun wird sich Varadol an diese Arbeit machen müssen
und ich begreife nicht, warum er es hinausschiebt.

Wir hätten nach der Berechnung auf den _Sinus Medii_ fallen müssen, aber
Gott allein weiß, wo wir uns wirklich befinden. Auf dem _Sinus Medii_
müßte um diese Zeit die Sonne bereits scheinen. Vermutlich sind wir
weiter nach »Osten« gefallen, wie man auf der Erde die Seite des Mondes
bezeichnet, wo für uns die Sonne untergehen wird, jedoch nicht weit von
der Mitte der Mondscheibe, da die Erde über uns fast im Zenite steht.

Ich empfange so viele neue und seltsame Eindrücke, daß ich sie nicht
zusammenfassen und ordnen kann. Vor allem dieses unerhörte, geradezu
entsetzliche Gefühl der Leichtigkeit. Wir wußten auf der Erde, daß der
Mond, der neunundvierzigmal kleiner und einundachtzigmal leichter als
die Erde ist, uns sechsmal schwächer anziehen würde, obwohl wir uns
seinem Schwerpunkte näher befinden; aber es ist zweierlei -- etwas zu
wissen oder etwas zu fühlen. Wir sind fast schon siebzig Stunden auf dem
Monde und können uns noch nicht daran gewöhnen. Wir sind noch nicht
imstande, die Anstrengung unserer Muskeln dem kleineren Gewicht der
Gegenstände anzupassen, ja sogar nicht dem kleineren Gewichte unseres
eigenen Körpers. Ich erhebe mich schnell von meinem Sitze und springe
einen Meter in die Höhe, obwohl ich nur aufstehen will. Varadol wollte
vor einigen Stunden aus einem starken Draht, der an der Wand unserer
Behausung befestigt war, einen Haken biegen; er faßte ihn mit der Hand
-- und hob sich ganz in die Höhe! Er vergaß, daß er jetzt statt zirka
siebzig Kilo nicht ganz dreißig Pfund wiegt! Jeden Augenblick wirft
einer von uns gewaltsam die Gegenstände um sich, während er sie nur
rücken will. Das Einschlagen eines Nagels ist geradezu unmöglich, weil
der Hammer, der auf der Erde zwei Pfund wiegt, hier kaum einige
hundertsiebzig Gramm schwer ist. Die Feder, mit der ich schreibe, fühle
ich kaum in der Hand.

Martha sagte vor kurzem, daß sie den Eindruck habe, als wenn sie schon
ein körperloser Geist geworden sei. Das ist eine ganz gute Erklärung. Es
liegt wirklich etwas Unheimliches in dem Gefühl dieser fabelhaften
Leichtigkeit ... man könnte tatsächlich glauben, daß man nur noch Geist
ist, besonders beim Anblick der Erde, die am Himmel strahlt wie der
Mond, nur vierzehnmal größer und heller als das die Erdkugel
erleuchtende Nachtgestirn. Ich weiß, daß dies alles wahr ist -- und
trotzdem scheint es mir immer, als wenn ich träume oder mich in einem
Theater befinde, ein seltsames Feenspiel anzusehen. Jeden Augenblick,
denke ich, muß der Vorhang fallen, und diese Dekorationen werden
verschwinden -- wie ein Traum ...

Wir wußten doch vor unserer Abfahrt genau, daß die Erde über uns wie
eine mächtige, unbewegliche Lampe, die mitten am Himmel hängt, scheinen
würde. Ich wiederhole mir immer wieder, daß dies ganz natürlich ist: der
Mond wandelt seine Bahn, immer mit der einen Seite der Erde zugewendet;
infolgedessen muß sie den vom Monde aus auf sie Blickenden unbeweglich
erscheinen. Ja, das ist doch so einfach, und dennoch versetzt mich
dieses leuchtende Glasgespenst der Erde, das uns seit siebzig Stunden
unbeweglich und hartnäckig aus dem Zenite anstarrt, in Schrecken.

Ich sehe sie durch die Scheibe, die in der oberen Wand des Fahrzeugs
angebracht ist, und unterscheide mit bloßem Auge die dunklen Flecken der
Meere und die hellen Flächen der Länder. Sie gleiten langsam an mir
vorüber, brechen der Reihe nach aus dem Schatten hervor: Asien, Europa,
Amerika; verkleinern sich am Rande des schillernden Globus und gehen
unter, um nach vierundzwanzig Stunden wiederum zu erscheinen.

Es kommt mir vor, als wenn sich die ganze Erde in ein weitaufgerissenes
Auge verwandelt hätte, das unbarmherzig, wachsam und staunend, auf uns
niederstarrt; auf uns, die wir von ihr geflohen sind, als die ersten
aller ihrer Kinder!

Gleich als wir nach dem Fall etwas zum Bewußtsein kamen und die eisernen
Deckel abschraubten, die die runden Fenster unsres Fahrzeugs verdeckten,
sahen wir sie über uns. Sie war in der letzten Phase ihres Zunehmens.
Damals glich sie einem starr auf uns gerichteten Auge; jetzt senkt sich
über diesen grauenhaft unbeweglichen Blick allmählich das Lid des
Schattens. In dem Moment, da die Sonne wie eine flammende Kugel am
schwarzen Himmel, ohne vorhergehende Dämmerung, emporsteigt, wird dieses
Auge sich zur Hälfte schließen und wenn die Sonne senkrecht über uns
steht, das Augenlid sich gänzlich niedersenken ...

                                                  Drei Stunden später.

Ich unterbrach diese Aufzeichnungen, mit denen ich die langen Stunden
ausfülle, die wir gezwungenerweise tatenlos verbringen, als ich zu
O'Tamor gerufen wurde. Niemals haben wir mit der furchtbaren
Eventualität gerechnet, daß wir allein, ohne ihn bleiben könnten. Wir
waren auf den Tod vorbereitet, aber auf den eigenen, vielleicht
gemeinsamen, nicht auf den seinen! Und hier gibt es keine Rettung ...
Tomas liegt ebenfalls im Fieber, und statt den Kranken zu behandeln,
bedarf er selbst der Pflege. Martha weicht keinen Augenblick von ihrer
Seite, sich einmal zu Woodbell, dann wieder zu O'Tamor wendend und wir
stehen ratlos dabei und wissen nicht, was wir tun sollen.

O'Tamor ist noch nicht wieder zum Bewußtsein gekommen und wird es auch
nicht mehr! Sechzig Jahre hat er auf der Erde gelebt, um hier ... Nein,
nein, ich kann das Wort nicht niederschreiben, es ist furchtbar! Er!
Gleich bei der Ankunft ...

Wir sind so entsetzlich allein in dieser langen, furchtbar kalten Nacht!

Vor einigen Stunden hat sich Martha, als wenn sie plötzlich von diesem
Gefühl der grenzenlosen Leere und Einsamkeit erfaßt würde, mit
zusammengefalteten Händen vor uns niedergeworfen. Sie weinte und rief
immer wieder: »Auf die Erde, auf die Erde! Warum telegraphiert ihr
nicht? Warum teilt ihr dort nichts mit? Seht, Tomas ist krank!«

Armes Mädchen! Was sollten wir ihr antworten?

Sie weiß so gut wie wir, daß unser Apparat schon ungefähr hundertzwanzig
Millionen Meter vor dem Monde zu funktionieren aufgehört hat ... Endlich
erinnerte Peter sie daran, aber als wenn die Übersendung von Nachrichten
die Kranken retten könnte, drängte sie fieberhaft, daß man die Kanone
aufstellen solle, die wir für den Fall des Unbrauchbarwerdens des
telegraphischen Apparates von der Erde mitgenommen haben. Dieser Schuß
ist jetzt die einzige, letzte Möglichkeit, uns mit denen, die dort
zurückgeblieben sind, zu verständigen.

Varadol und ich gaben nach und wagten uns aus dem Fahrzeug heraus. Ich
gestehe es, daß die Angst vor diesem Schritt mich schüttelte. Dort,
hinter den uns schützenden Wänden ist in der Tat schon nichts mehr als
Leere ... Das Barometer zeigt nämlich draußen ein Vorhandensein von
Atmosphäre an, deren Dichte nicht einmal den dreihundertsten Teil
unserer Erdluft erreicht. Der Umstand, daß die Atmosphäre, wenn auch in
einer solchen Verdünnung, überhaupt existiert, ist für uns überaus
günstig, da er uns hoffen läßt, daß wir sie, auf der _anderen Seite_, in
zum Atmen genügender Dichte vorfinden werden. Ach, mit welchem Zagen
steckten wir vor einigen Stunden das Barometer nach außen! Anfangs sank
das Quecksilber so gewaltig, daß es uns schien, als wenn es bis zum
Nullpunkt herabfiel. Zitternde Angst schnürte uns die Kehle zu; das
hieße -- eine absolute Leere, und mit ihr der unabwendbare Tod! Aber
nach einer Weile hob sich das Quecksilber in der Röhre auf 2,3
Millimeter! Wir atmeten auf, obwohl man in dieser Luft eigentlich gar
nicht atmen kann! Und nun sollten wir, zwecks Aufstellung der Kanone, in
diese Leere hinausgehen! Nachdem wir unsere »Taucheranzüge« angelegt und
über dem Nacken die Behälter mit verdichteter Luft befestigt hatten,
stellten wir uns in der Vertiefung, die sich in der Wand des Fahrzeugs
befand, bereit. Martha verschloß hinter uns die Innentür ganz dicht,
damit nicht die so wertvolle Luft zugleich mit uns entweichen sollte,
und dann öffneten wir den äußeren Deckel ...

Wir berührten mit den Füßen den Mondgrund, und in diesem Augenblick
umfaßte uns eine entsetzlich betäubende Stille. Ich sah durch die
Glasmaske auf Peters Gesicht und bemerkte, daß er die Lippen bewegte;
ich dachte mir, daß er spreche, aber ich hörte keinen Laut. Die Luft ist
hier zu dünn, als daß sie eine Menschenstimme übermitteln könnte. Ich
hob einen Stein auf und warf ihn. Er fiel langsam, langsamer als auf der
Erde und ohne jegliches Geräusch. Ich wankte wie ein Betrunkener; ich
glaubte wirklich schon in der Welt der Geister zu sein.

Wir mußten uns durch Gesten verständigen. Die Erde, die uns genährt hat,
verhalf uns dazu durch ihr Leuchten.

Wir nahmen die Kanone heraus, die in einer nach außen zu öffnenden
Seitenwand untergebracht war, und ein Gefäß mit Explosionsmaterial, das
für sie besonders hergestellt wurde. Diese Arbeit ging leicht
vonstatten, da die Kanone hier kaum den sechsten Teil dessen wog, was
ihr Gewicht auf der Erde betrug.

Jetzt hieß es nur das aufgestellte Geschütz genau bis zur Bleischnur zu
laden, nachdem man in die hohle Kugel eine Karte gelegt hatte; bei der
Leichtigkeit der Gegenstände auf dem Mond mußte diese Explosionskraft
vollständig genügend wirken, um sie in gerader Linie auf die Erde zu
befördern. Aber es war uns unmöglich, diese Arbeit zu vollenden. Eine
unbeschreiblich entsetzliche Kälte schnürte uns wie mit eisernen Krallen
die Brust zusammen. Seit ungefähr dreihundertundzehn Stunden hat hier
die Sonne nicht mehr geschienen, und die Atmosphäre ist nicht dicht
genug, so lange Zeit hindurch die Wärme der während des langen Tages
sicherlich erglühten Steine festzuhalten ...

Wir kehrten zu dem Fahrzeug zurück, das uns wie ein Paradies an Wärme
erschien, obwohl wir mit dem Feuer sparen. Vor dem Aufgang der Sonne,
die diese Welt erwärmen wird, ist es unmöglich, die Versuche,
hinauszugehen, zu erneuern. Und diese Sonne will und will nicht kommen!

Wann wird sie endlich erscheinen, und was wird sie uns bringen?

                          Siebzig Stunden sechsundvierzig Minuten nach
                                                 Ankunft auf dem Mond.

O'Tamor ist gestorben.

                                  Der erste Mondtag, drei Stunden nach
                                                        Sonnenaufgang.

Wir sind nur noch vier. In einer Weile treten wir die Reise an. Alles
ist bereit: unser Fahrzeug hat sich, nachdem die Räder befestigt sind
und nach Aufstellung des Motors, in einen Wagen verwandelt, der uns,
diese Wüste durcheilend, dem Lande zuführen soll, wo wir leben und atmen
können ... O'Tamor wird hier bleiben ...

Wir sind von der Erde geflohen, -- aber der Tod, der mächtige Herr des
Erdengeschlechtes, hat mit uns den Weltenraum durchflogen und uns gleich
im Anfang in Erinnerung gebracht, daß er bei uns ist -- unbarmherzig,
siegreich -- wie dort! Wir fühlten seine Gegenwart und Nähe, seine
Allherrschaft so lebhaft wie niemals auf der Erde. Wir sehen uns
unwillkürlich an: Wer kommt jetzt an die Reihe? ...

Es war noch Nacht, als plötzlich Selena aus der Ecke hervorkam, wo sie
seit einigen Stunden zusammengekauert gelegen und, die Schnauze dem
durch das Fenster leuchtenden Halbmond der Erde entgegenstreckend,
entsetzlich zu heulen begann. Wir sprangen alle auf, wie von einer
inneren Kraft in die Höhe geworfen.

-- Der Tod kommt! schrie Martha.

Woodbell, der sich besser fühlte, stand am Lager O'Tamors und wandte
sich langsam zu uns:

-- Er ist schon gekommen, sagte er.

Wir trugen die Leiche aus dem Fahrzeug hinaus. In diesem felsigen Grunde
ist es unmöglich ein Grab zu graben. Der Mond will unsere Toten nicht
beherbergen -- wie wird er uns Lebende aufnehmen?

Wir legten also die Leiche auf diesem harten Mondfelsen auf den Rücken,
das Gesicht der am Himmel leuchtenden Erde zugekehrt und sammelten die
hier und da auf der Ebene zerstreut liegenden Steine, um aus ihnen ein
Grab zurechtzulegen. Wir umgaben den Dahingeschiedenen mit einem nicht
allzu hohen Wall, konnten jedoch keine genügend große Steinplatte
finden, um ihn zu bedecken. Da sagte Peter durch das Rohr, das unsere
Köpfe verband und so eine Verständigung ermöglichte:

-- Lassen wir ihn hier so liegen ... Siehst du nicht, daß er auf die
Erde blickt?

Ich betrachtete den Toten. Er schien in der Tat mit verglasten, weit
aufgerissenen Augen in das Auge der Erde zu starren, das sich immer mehr
schloß, immer mehr vor dem Glanze der uns noch unsichtbaren Sonne, die
bald aufgehen sollte. Mag er so liegen bleiben ...

Aus zwei Eisenstäben, den Bruchstücken des zerschmetterten Gerüstes, das
uns während des Falles vorm Zermalmen bewahrt hatte, machten wir ein
Kreuz und befestigten es auf dem Steinwall über dem Haupte O'Tamors.

Da -- als wir die traurige Arbeit gerade beendet hatten und zum Fahrzeug
zurückkehren wollten, geschah etwas Seltsames. Die Gipfel der Berge, die
vor uns in dem fahlen Schein der Erde auftauchten, färbten sich
plötzlich, ohne jeglichen Übergang, blutigrot und dann erstrahlten sie
in einem weißlich glühenden Glanze auf dem Hintergrunde des
tiefschwarzen Himmels. Der Fuß der Berge erschien jetzt, durch den
Kontrast der Beleuchtung gänzlich verdunkelt, fast unsichtbar; nur die
höchsten Kappen hingen über uns, wie ein im Feuer erglühter Stahl, sich
allmählich, aber stetig vergrößernd. Infolge des Mangels der
Luftperspektive, die auf der Erde die Schätzung der Entfernung
ermöglicht, schienen diese weißen Flecke auf dem Hintergrunde des
schwarzen Himmels, inmitten der Gestirne, gerade über unseren Häuptern
zu hängen, wie abgerissen von dem felsigen Fundament, das sich in der
Dämmerung verlor. Wir wagten kaum die Hand auszustrecken, aus Furcht,
diese Stücke des lebendigen Lichtes zu berühren.

Sie aber wuchsen und wuchsen vor unseren Augen, als wenn sie sich uns in
langsamer, unerbittlicher Bewegung näherten; bald waren sie so dicht vor
uns, daß wir unwillkürlich zurückwichen ... gänzlich vergessend, daß
diese Gipfel Hunderte, vielleicht auch Tausende von Metern von uns
entfernt sind.

Plötzlich sah Peter sich um und stieß einen Schrei aus. Ich wandte,
seiner Bewegung folgend, den Kopf und -- stand wie festgebannt vor einem
unerhörten, nicht zu schildernden Schauspiel im Osten!

Über dem schwarzen Grat eines Berges glimmte die blasse, silberne Säule
eines Zodiakallichtes. Wir starrten, einen Augenblick den Toten
vergessend, auf diesen Punkt, als unten an der Säule, dicht an der
Grenze des Horizontes, kleine, springende rote Flämmchen im Kranze zu
flackern begannen.

Die Sonne ging auf! Die mit so heißer Sehnsucht erwartete,
lebenspendende Sonne, die O'Tamor hier nicht mehr sehen soll!

Wir weinten beide wie Kinder.

Und schon erstrahlte sie am Horizonte, hell und weiß. Jene zuerst
wahrgenommenen roten Flämmchen waren Protuberanzen, starke Ausströmungen
glühender Gase, die von der Sonnenkugel nach allen Richtungen
hinschießen und auf der Erde, wo sie durch die Atmosphäre verblassen,
nur während einer vollkommenen Sonnenfinsternis sichtbar sind. Hier,
beim Fehlen der Luft, zeigten sie uns das Erscheinen der Sonnenscheibe
an und werden es noch lange jeden Tag so anzeigen, für kurze Augenblicke
einen blutigen Schein auf die Berge werfend, ehe sie in blendender Weiße
im vollen Tagesglanz erglühen.

Nach einigen Minuten erschien an Stelle des roten Flammenkranzes ein
weißes Segment der Sonnenscheibe über dem Horizont; eine volle Stunde
brauchte diese Scheibe, um hinter den Felsen im Osten hervorzukommen.

Diese ganze Zeit hindurch waren wir, trotz der immensen Kälte, mit den
Vorbereitungen zur Reise beschäftigt. Jeder Augenblick ist wertvoll; man
darf die Abfahrt nicht länger hinausschieben. Jetzt ist schon alles
bereit.

Es ist seit Aufgang der Sonne wärmer geworden. Ihre Strahlen, obwohl sie
noch schräg fallen, wärmen mit der ganzen Kraft, da sie nicht durch die
Atmosphäre abgeschwächt sind, wie dies auf der Erde der Fall ist. Ein
seltsamer Anblick! ...

Die Sonne flammt wie eine strahlenlose Kugel, die auf den Bergen wie auf
einem mächtigen schwarzen Kissen ruht. Es gibt hier nur zwei Farben, die
durch ihren scharfen Kontrast das Auge unaussprechlich quälen: Weiß und
Schwarz. Der Himmel ist schwarz und, obwohl es schon Tag geworden, mit
einer unermeßlichen Anzahl von Sternen übersät; rings um uns breitet
sich eine leere, wilde, Entsetzen erregende Landschaft, ohne Milderung
des Lichtes, ohne Halbschatten, zur Hälfte schimmernd weiß vom
Sonnenglanz, zur Hälfte dagegen in tiefes Schwarz gehüllt. Es fehlt jene
Atmosphäre, die auf der Erde dem Himmel die wundervolle blaue Farbe
verleiht, die, selbst von Licht übersättigt, die Sterne vor
Sonnenaufgang verrinnen läßt und wonnige Dämmerungen schafft; die sich
beim Morgen- und Abendrot in zartes Rosa taucht, in Regenbogen tränkt,
mit Wolken verfinstert und feine Übergänge vom grellen Licht zur milden
Dämmerung malt.

Nein, unsere Augen sind nicht für dieses Licht und diese
Landschaftsbilder geschaffen!

Wir befinden uns auf einer weiten Ebene von massivem Gestein, das hie
und da von Spalten zerrissen ist, die sich in nordwestlicher Richtung
erstrecken. Im Westen (_Osten_ und _Westen_ unsrer Welt bezeichne ich,
übereinstimmend mit der _tatsächlichen_ Lage, also _umgekehrt_ wie wir
dies in den Mondkarten auf der Erde finden) im Westen also sieht man
steile Hügel, über denen in nordwestlicher Richtung der zerrissene Grat
eines Berges thront. Im Norden erhebt sich die Ebene allmählich, jedoch,
wie es scheint, zu bedeutender Höhe. Nach Osten zu werden unzählige
Spalten, Gebirgsvorsprünge und kleine Schluchten, die künstlich
ausgegrabenen Vertiefungen ähneln, sichtbar, und gegen Süden erstreckt
sich eine unabsehbare Flachebene.

Varadol behauptet, auf Grund der in Eile vorgenommenen Messungen des
Höhenstandes der Erde am Himmel, daß wir uns tatsächlich auf dem _Sinus
Medii_ befinden, wohin wir nach den Berechnungen hätten fallen müssen.
Mir scheint dies jedoch nicht ganz richtig zu sein, denn die Gipfel, die
im Norden und Westen jene Flachebene begrenzen, nämlich die aus den
Karten bekannten: _Mosting_, _Sommering_, _Schroter_, _Bode_ und
_Pallas_, entsprechen weder ihrer Lage noch ihrer Höhe nach dem, was wir
hier vor uns sehen. Aber schließlich ist es einerlei! Wir fahren nach
Westen, um längs dem Äquator, wo nach den Karten der Mondgrund am
gleichmäßigsten zu sein scheint, diesen Globus zu umkreisen und auf
seine _andere Seite_ zu gelangen.

Bald wird von uns hier nichts mehr übrig sein! Nur das Grab mit dem
Kreuze bezeichnet für ewige Zeiten die Stelle, an der die ersten
Menschen auf dem Monde gelandet sind.

Lebewohl denn, Grab meines Freundes, du erster Bau, den wir auf dieser
neuen Welt errichteten! Lebewohl, toter Freund, teurer und treuloser
Vater, der du uns von der Erde entführtest und beim Eintritt ins neue
Leben verlassen hast! Das Kreuz, das über deinem Grabe steht, gleicht
einer Standarte, die Zeugnis dafür ablegt, daß der siegreiche Tod mit
uns gekommen und auch dieses Reich erobert und in Besitz genommen hat
... Wir fliehen vor ihm; du bleibst mit ihm zurück, ruhiger als wir, auf
die unbewegliche Erde starrend, die dich gezeugt, das Kreuz, dessen
treuer Bekenner du warst, über deinem Haupte.

                        Am ersten Mondtage, einhundertsiebenundneunzig
                             Stunden nach Sonnenaufgang. Mare Imbrium,
                              11° westlicher Länge, 17° 21' nördlicher
                                                           Mondbreite.

Endlich kann ich meine Gedanken sammeln! Welch ein furchtbarer,
erbarmungslos langer Tag, was für eine entsetzliche Sonne, die ihre
Gluten fast seit zweihundert Stunden aus diesem grundlos schwarzen
Himmel herabsendet! Zwanzig Stunden sind schon seit Mittag vergangen und
sie steht noch immer fast senkrecht über unseren Häuptern, inmitten
einer Fülle glanzloser Sterne, neben dem schwarzen Reifen der verblaßten
Erde, die von einem Hof lichtdurchtränkter Atmosphäre umgeben ist. Wie
seltsam dieser Himmel über uns! Alles um uns herum hat sich verändert,
nur die Konstellationen der Gestirne sind wie wir sie von der Erde aus
gesehen haben. Hier, wo die Luft den Blick nicht trübt, sind
unvergleichlich mehr Sterne sichtbar. Das ganze Firmament scheint wie
mit Sand von ihnen überstreut zu sein. Die doppelten Sterne leuchten wie
farbige Punkte, grün, rot oder bläulich, nicht in der uns bekannten
Silberfarbe zerfließend. Dabei erscheint der Himmel, der hier keinen
farbigen Lufthintergrund hat, nicht als flache, hohle Kuppel. Man wird
sich im Gegenteil seiner unermeßlichen Tiefe bewußt und bedarf keiner
Berechnungen, um festzustellen, welcher Stern weiter entfernt oder näher
liegt. Blickt man auf den Großen Wagen, bemerkt man, daß einige seiner
Sterne tief zurückliegen, im Vergleich mit anderen nähergerückten,
während er, von der Erde aus betrachtet, wie sieben Stifte, die in eine
glatte Decke eingeschlagen sind, aussah. Die Milchstraße ist hier kein
loser Lichtstreifen, sondern eine kompakte Schlange, die sich durch die
schwarzen Untiefen wälzt. Ich habe den Eindruck, als wenn ich durch ein
wundervolles Stereoskop auf den Himmel sähe.

Und was das Merkwürdigste ist, die Sonne flammt inmitten der Sterne in
strahlendster Helle und verdunkelt auch nicht das schwächste der
himmlischen Lichter ...

Die Glut ist entsetzlich; man glaubt, die Felsen müßten zu schmelzen
beginnen und zerfließen wie an schönen Märztagen das Eis auf unsern
Flüssen. So endlos lange Stunden sehnten wir uns nach der Sonne und
ihren erwärmenden Strahlen und jetzt müssen wir vor ihr fliehen, um
unser Leben zu retten. Seit etwa zehn Stunden stehen wir auf dem Grunde
einer tiefen Spalte, die sich vom Fuße des zerklüfteten Berges
_Eratosthenes_ den _Apennin_ entlang in die Tiefe des _Regenmeeres_
erstreckt. Hier erst, tausend Meter unter der Oberfläche, fanden wir
Schatten und etwas Kühle ...

Nachdem wir hierher geflüchtet, schliefen wir vor Erschöpfung zehn
Stunden ohne Unterbrechung. Im Traume schien es mir, daß ich mich noch
auf der Erde befinde, in grünen, kühlen Hainen, wo von frischem Moos
umrahmt ein kristallklarer Bach plätscherte. Weiße Wolken glitten am
blauen Himmel dahin; ich hörte den Gesang der Vögel, das Summen der
Käfer und Stimmen der Menschen, die vom Felde heimkehrten.

Selenas Bellen weckte mich auf.

Ich öffnete die Augen, war aber so verschlafen, daß ich lange nicht
begreifen konnte, wo ich bin, was mit mir geschieht, was dieser
verschlossene Wagen bedeutet und diese Felsen ringsumher, so öde und
wild! Endlich wurde mir alles klar -- und ein unaussprechliches Weh
schnürte mir das Herz zusammen ... Selena bemerkte, daß ich nicht
schlief und kam zu mir; ihre Schnauze auf meine Knie legend, sah sie
mich mit ihren verständigen Augen groß an und es schien mir, daß ich in
ihrem Blick einen stummen Vorwurf las ... Ich streichelte schweigend
ihren Kopf, sie begann traurig zu winseln, sich nach ihren Jungen
umsehend, die in der Wagenecke munter miteinander spielten. Diese
Jungen, Wotan und Leda, sind die einzigen Geschöpfe, die hier froh sind.

Ah, es ist wahr! Manchmal ist auch Martha noch froh wie ein kleines
Kind, aber nur, wenn Woodbell, der immer gleich elend ist, die Hand
ausstreckt, um ihr üppiges, dunkelbraunes Haar zu streicheln. Dann
strahlt ihr schmächtiges Antlitz in hellem Lächeln und ihre großen,
schwarzen Augen blicken in grenzenloser Hingebung auf ihren Geliebten,
der noch bis vor kurzem so männlich schön war und jetzt vom Fieber
verzehrt und abgemagert dahinsiecht. Sie tut alles, um ihn aufzumuntern,
ihm mit jeder Bewegung, mit jedem Blick zu sagen, daß sie ihn liebt und
in seiner Nähe glücklich ist, selbst hier, wo es so schwer ist,
glücklich zu sein. Ich kann mich einer schmerzlichen Eifersucht nicht
erwehren, wenn ich sehe, wie sie ihre vollen, leidenschaftlichen Lippen
über seine magere Hand, seinen Hals und sein Gesicht gleiten läßt; wie
sie die Lider seiner kalten, müden Augen küßt und ihn liebkosend wie ein
kleines Kind an ihre wundervoll geformte Brust bettet, ihm seltsame, für
uns unverständliche Weisen singend. Er hörte sie wohl von denselben so
heiß küssenden Lippen dort -- in ihrem Heimatlande -- am malabarischen
Strande und jetzt, da sie wieder erklingen, muß er von den säuselnden
Palmen, vom Rauschen des blauen Meeres träumen ... Dieses Weib bewahrte
ihm in ihrer liebenden Seele die ganze Welt, die für uns
unwiederbringlich verloren ist.

Nie werde ich den Tag vergessen, da ich sie zum erstenmal gesehen habe.
Es war unmittelbar nachdem wir die Nachricht erhalten hatten, daß Braun
zurücktritt. Wir saßen alle vier in Marseille, im Hotelzimmer, von
dessen Fenstern aus man auf den Meerbusen blickt und sprachen über
diesen Rücktritt des Kameraden, der uns sehr nahe ging.

Da meldete man uns, daß eine Frau uns sofort sprechen wolle. Wir
überlegten noch, ob wir sie empfangen sollten, als sie schon selbst ins
Zimmer trat. Sie war gekleidet wie die Töchter reicher Eingeborener im
südlichen Indien. Das Gesicht, ungewöhnlich schön, hatte einen halb
verängstigten, halb entschlossenen Ausdruck. Wir sprangen alle erstaunt
auf, Tomas aber erblaßte und starrte, sich über den Tisch neigend,
aufmerksam forschend in ihr Antlitz. Mit gesenktem Kopfe blieb sie an
der Tür stehen.

-- Martha, du hier! rief endlich Woodbell.

Sie kam näher und erhob das Haupt. In ihren Zügen war keine Spur mehr
von Zaudern oder Unsicherheit; nur eine wahrhaft südländische
Leidenschaft flammte aus ihren von schweren Lidern halb bedeckten
schwarzen Augen.

Das volle runde Kinn war vorgebeugt; die roten Lippen halb geöffnet,
streckte sie Tomas die Hände entgegen und antwortete, zu ihm
aufblickend:

-- Ich bin dir gefolgt und werde dir überallhin folgen, selbst auf den
Mond!

Woodbell war blaß wie eine Leiche. Er fuhr sich mit beiden Händen an den
Kopf und rief fast stöhnend:

-- Das ist unmöglich!

Sie sah uns an, und scheinbar dem Alter nach schließend, daß O'Tamor
unser Führer sei, warf sie sich ihm zu Füßen, so schnell, daß er nicht
Zeit hatte, sie aufzuhalten.

-- Herr! rief sie, seine Knie umklammernd, Herr, nehmt mich mit Euch!
Ich bin die Geliebte Eures Kameraden; alles habe ich für ihn hingegeben,
er darf mich jetzt nicht verlassen! Ich liebe ihn! Ich hörte, daß einer
Eurer Genossen zurücktrat und bin von Indien hierher gekommen. Nehmt
mich mit! Ich werde Euch keine Unbequemlichkeiten verursachen. Ich will
eure Dienerin sein! Ich bin reich, sehr reich, ich gebe Euch Gold und
Perlen, soviel Ihr wollt. Mein Vater war Radscha in Travancore am
malabarischen Strand und hinterließ große Schätze. Ich bin auch kräftig
genug, seht!

Bei diesen Worten streckte sie die nackten, schwarzbraunen Arme aus.

Varadol stammelte:

-- Aber für eine solche Reise bedarf es der Vorbereitungen! Das ist
etwas anderes, als eine Fahrt mit dem Dampfer von Travancore nach
Marseille!

Da begann sie zu erzählen, wie sie ohne Tomas' Wissen im geheimen
dasselbe Training vornahm wie wir, immer in dem Gedanken, daß es ihr im
letzten Augenblick gelingen werde, uns zu erbitten, sie mitzunehmen.
Jetzt benutzte sie Brauns Rücktritt, die seit langem gefaßte Absicht
auszuführen. Sie weiß wohl von Tomas, daß man dort auf dem Mond den Tod
finden kann, aber sie will nicht ohne ihn leben und abermals flehte sie
uns an.

Da wandte sich O'Tamor, der bis jetzt geschwiegen hatte, mit der Frage
zu Tomas, ob er sie mit sich nehmen wolle, und als Woodbell, unfähig ein
Wort hervorzubringen, mit dem Kopfe nickte, legte er seine Hand auf die
üppigen Haare des Mädchens und sprach langsam und feierlich:

-- Du wirst mit uns gehen, Tochter. Vielleicht hat dich Gott zur Eva des
neuen Geschlechtes erkoren -- möge es glücklicher sein als das irdische!

So lebendig ist mir diese Szene in Erinnerung ...

Eben ruft mich Martha. Tomas fiebert wieder; man muß ihm Chinin geben.

                                                  Zwei Stunden später.

Die Glut, anstatt nachzulassen, wird immer größer. Wir flüchteten noch
tiefer, um uns vor ihr zu retten. Solange diese entsetzliche Hitze
andauert ist es unmöglich an ein Weiterfahren auch nur zu denken. Die
Angst schüttelt mich, wenn ich mir sage, daß wir fast noch dreitausend
Kilometer vor uns haben, bis wir ans Ziel gelangen ... und wer bürgt uns
dafür, daß man dort leben kann? ... Der einzige, O'Tamor, der nicht
daran zweifelte, ist nicht mehr unter uns.

Der Wegmesser auf unserem Wagen gibt an, daß wir bereits
hundertsiebenundsechzig Kilometer zurückgelegt haben; die Zeit
zusammengerechnet, kommt auf jede Stunde ein Kilometer. Und wir bewegten
uns doch verhältnismäßig ziemlich schnell vorwärts ...

Vier Stunden nach Sonnenaufgang brachen wir auf und wendeten uns nach
Westen. In dem Glauben, daß wir uns auf dem _Sinus Medii_ befinden,
wollten wir auf die Flachebene zwischen den Bergen _Sommering_ und
_Schroter_ gelangen und von dort den _Sommering_ von Norden und Westen
umkreisen. So beabsichtigten wir, uns dem Äquator zu nähern und an ihm
entlang, direkt in der Richtung des Gebirgsringes _Gambart_ und des
höheren, weiter gegen Westen auf dem Äquator liegenden _Landsberg_
vorzudringen.

Der Grund war ausnahmsweise gleichmäßig, fast ohne Spalten, so daß der
Wagen leidlich fahren konnte. Hoffnung und Zuversicht erfüllten unsere
Herzen; es war uns warm und leicht -- nur die Erinnerung an O'Tamor
trübte unsere Freude. Tomas ging es besser und Martha strahlte vor
Glück, als sie es bemerkte. Wir begannen aufs neue Pläne zu schmieden.
Der Weg schien uns nicht lang, die Mühe nicht allzu groß. Wir
bewunderten die Wildheit der in ihrer Erstarrung großartigen Landschaft
oder bemühten uns, vermittels der vor uns ausgebreiteten Karte im voraus
die phantastischen Bilder zu erraten, die unserer warten. Varadol
erinnerte uns an alle Forschungen und Beweise O'Tamors, nach denen die
entgegengesetzte Seite des Mondes durchaus den Bedingungen zum Leben
genügen und dabei interessant und über alle Beschreibung erhaben sein
sollte. Wir sagten uns, wenn dort dieselben Berge sind, die
jetzt am Horizonte im Sonnenschein vor uns erglänzen und
außerdem noch frisches Grün und Wasser, lohnt es wohl der Mühe,
dreihundertvierundachtzigtausend Kilometer zurückzulegen, um diese
Herrlichkeiten zu sehen. Wir unterhielten uns lebhaft und Tomas und
Martha, wie gewöhnlich fest aneinandergeschmiegt, entwarfen rosige Pläne
für das zukünftige Leben in diesem Paradies. Sogar Selena begann, als
sie die munteren Stimmen hörte, fröhlich zu bellen und im ganzen Wagen
mit ihren spielenden Jungen herumzuspringen.

So verflossen drei Stunden und wir hatten schon gegen dreißig Kilometer
zurückgelegt, als Varadol, der gerade an der Reihe war am Steuer zu
stehen, den Wagen plötzlich anhielt. Vor uns erhob sich ein nicht hoher,
stumpfer Steinwall, der sich von Süden nach Nordwesten erstreckte. Man
hätte den Wall mit Leichtigkeit überwinden können, aber es handelte sich
darum, die Richtung genau festzustellen, in der wir uns vorwärtsbewegen
sollten. Im Nordwesten erhoben sich wild zerklüftete, mächtige Berge,
die wir für die Gipfel des Kraters _Sommering_ hielten. Jener Krater,
wie die Astronomen auf Erden diese runden Berge hier bezeichnen, erhebt
sich zwar nur eintausendvierhundert Meter über der benachbarten Ebene,
während diese Berge uns ungleich höher vorkamen, aber wir schrieben dies
der leicht erklärlichen optischen Täuschung zu. Außerdem ist es aber
auch möglich, daß wir mit unserem Projektil auf den südwestlichen Teil
des _Sinus Medii_, auf die Flachebene, gefallen sind, die sich dem
breiten Halbkreis des Zirkus des _Flammarion_ zu öffnet und jetzt zur
Rechten den Krater _Mosting_, von der ansehnlichen Höhe von
zweitausenddreihundert Metern, vor uns haben. Auf alle Fälle mußte jener
Berg von Norden her umkreist werden, um nicht den ursprünglichen Plan zu
ändern. Woodbell riet noch einmal astronomische Messungen vorzunehmen
zur Festlegung des Punktes, an dem wir uns befinden, aber da wir jetzt
keine Minute verlieren wollten, verschoben wir diese Arbeit auf die
heißere Zeit, wo wir infolge der großen Glut würden Aufenthalt machen
müssen. Wir lenkten also den Wagen direkt nach Norden. Der Weg wurde
immer schwieriger und führte allmählich in die Höhe; hie und da trafen
wir Spalten an, denen wir ausweichen mußten, öfter ganze Felder von
massivem Gestein, dem Gneis ähnlich, mit vielen losgelösten Felsstücken
übersät. Wir bewegten uns immer langsamer und mit großer Mühe vorwärts.
An einigen Stellen mußten wir, nachdem wir die Luftbehälter angelegt
hatten, den Wagen verlassen, um den Weg zu bahnen und die hindernden
Felsblöcke fortzuräumen. Wir priesen dabei die geringe Anziehungskraft
des Mondes, durch die es uns möglich war, derartige Felsstücke von der
Stelle zu rücken. Anfangs belustigte uns sogar diese Arbeit. Jedem
erschien der andere Gefährte, wenn er die mächtigen Klumpen bewegte, wie
ein Riese. Selbst Martha half mit. Nur Tomas blieb im Wagen zurück, da
er vom Fieber, das immer wiederkehrte, wenn auch das Schmerzen der
Wunden aufgehört hatte, zu sehr geschwächt war.

Wir entfernten uns auf diese Weise einige Kilometer weit von dem Punkte,
von wo wir uns nach Norden gewandt hatten. Zur Linken eine Reihe kleiner
und überaus steiler Hügel, hinter denen sich phantastische Gipfel
erhoben. Vor uns stieg der Boden immer schroffer in die Höhe und aus dem
mächtigen Wall, den er bildete, ragte eine scharfe Bergspitze hervor.
Rechts, gegen Osten, erstreckte sich eine Kette gigantischer Berge.

Vierundzwanzig Stunden waren schon seit Aufgang der Sonne verflossen,
als wir auf die glatte Fläche von massivem Gestein gelangten, auf der
man sich schneller vorwärtsbewegen konnte. Hier beschlossen wir
anzuhalten, um auszuruhen. Dabei beunruhigte uns die seltsame Gestaltung
der Landschaft immer mehr.

Wir waren bereits überzeugt, daß wir uns in einer anderen Gegend des
Mondes als auf dem _Sinus Medii_ befanden. Man mußte demnach endlich
genaue Messungen vornehmen.

Nach kurzer Rast machten wir uns an die Arbeit. Peter stellte die
astronomischen Instrumente auf. Der Mittelpunkt der Erdscheibe war vom
Zenite 6° gegen Osten und 2° gegen Norden entfernt -- wir befanden uns
also unter dem 6.° westlicher Mondlänge und dem 2.° südlicher Breite,
das heißt, an der Grenze des _Sinus Medii_, neben dem Krater _Mosting_.
Was diesen betrifft, so konnte kein Zweifel obwalten. Die Messungen
waren ganz genau.

Wir beschlossen weiterzufahren, ohne die Richtung zu ändern. Als wir den
Weg antreten wollten, rief Varadol plötzlich:

-- Und unsere Kanone! Wir haben die Kanone zurückgelassen!

In der Tat, jetzt erst erinnerten wir uns, daß unsere Kanone, das
einzige und letzte Mittel, uns mit den Erdbewohnern zu verständigen, mit
dem Geschoß und der Kugel beim Grabe O'Tamors zurückgeblieben war. Sein
Tod und Begräbnis hatten uns so verwirrt, daß wir beim Aufbrechen
vergaßen, die für uns so wertvolle Kanone mitzunehmen. Das war ein
unersetzlicher Verlust und um so empfindlicher, als nach der Zerstörung
der telegraphischen Verbindung mit ihr der letzte Faden zerriß, der uns
mit der Erde verband. Wir fühlten uns plötzlich so grenzenlos
vereinsamt, als wenn wir uns in diesem Augenblicke wiederum um Hunderte
von Kilometern von dem Globus entfernt hätten, der schon Hunderttausende
von Kilometern hinter uns lag.

Unser erster Gedanke war umzukehren und die Kanone zu holen. Vor allem
bestand Woodbell darauf, da er es für nötig hielt, uns mit der Erde zu
verständigen, damit man weiter beabsichtigte Expeditionen nicht
aussende, bevor wir nicht mitteilen konnten, daß wir hier mögliche
Lebensbedingungen gefunden haben.

Wenn wir umkommen müssen, sagte er, warum sollen noch andere ihr Leben
opfern. Ihr wißt doch, daß die Brüder Remogner zur Fahrt bereit sind.
Sie erwarten Nachrichten von uns, aber unser telegraphischer Apparat
funktioniert nicht. Man muß sie zurückhalten, wenigstens noch für einige
Zeit.

Es hatte jedoch seine Schwierigkeiten mit dem Umkehren. Jede Stunde ist
von höchstem Werte, da uns im Falle einer Fahrtverlängerung die
Nahrungs- und Luftvorräte ausgehen können, wodurch wir zum sicheren Tode
verurteilt wären. Wir haben uns so schon durch die Krankheit O'Tamors zu
lange aufhalten müssen und wer konnte dafür bürgen, daß wir die Stelle
wiederfinden, wo die Kanone zurückblieb?

Varadol bemühte sich, Tomas' Bedenken zu zerstreuen. Die Brüder
Remogner, führte er an, werden den Weg doch nicht antreten, wenn sie
keine Nachrichten von uns erhalten. Im übrigen weiß man nicht, ob die
hinausgeschossene Kugel gerade auf eine Stelle der Erde fällt, wo sie
jemand auffindet und die Depesche gelangt vielleicht gar nicht in die
Hände derjenigen, für die sie bestimmt ist.

Auch fiel uns noch der Umstand ein, daß wir die Kanone, die lediglich
für einen senkrechten Schuß konstruiert war, nur in der Nähe des
Mittelpunktes der Mondscheibe gebrauchen könnten, wo sich die Erde im
Zenite über uns befindet. Für einen parabolischen Schuß von einer andern
Stelle des Mondes aus genügte die Kraft des Geschosses nicht und selbst
wenn sie genügen würde, hätten wir keine Möglichkeit, die Kanone genau
so aufzustellen, um sicher zu sein, daß die Kugel, eine krumme Linie
beschreibend, trotzdem ihr Ziel -- die Erde -- nicht verfehlt. So hätten
wir also vielleicht mit einem Schusse weitere Expeditionen aufgehalten,
wären alsdann aber nicht mehr imstande, durch einen zweiten Schuß neue
Kameraden herbeizurufen, falls wir -- bis zur Grenze der von der Erde
aus sichtbaren Mondscheibe gelangt -- dort günstige Lebensbedingungen
antreffen sollten. Auf diese Weise wären wir hier zu einer ewigen
Einsamkeit verurteilt. Sollten indessen die Brüder Remogner trotz
alledem hierher kommen, so würden sie vielleicht einen stärkeren
telegraphischen Apparat mit sich führen und wir so durch sie eine
dauernde Art der Verständigung mit den Erdbewohnern erhalten.

Alle diese Umstände sprachen dafür keine Zeit mit dem Suchen der Kanone
zu verlieren. Nach kurzer Unterbrechung setzten wir daher unsere Reise
fort.

Es sind wiederum vierundzwanzig Stunden verflossen und wir hatten schon
gegen hundertdreißig Kilometer hinter uns. Die Sonne stand bereits 28°
über dem Horizont und die Hitze wurde immer größer. Wir konstatierten
dabei eine interessante Erscheinung. Während sich nämlich die Wand des
Wagens, die der Sonne zugekehrt war, so erhitzte, daß sie geradezu
brannte, war die der Sonne abgewandte Seite kalt wie Eis. Das Gefühl der
Kälte hatten wir auch jedesmal, wenn wir in den Schatten irgendeines
Felsvorsprunges fuhren, die wir immer häufiger unterwegs antrafen. Der
Grund für diese gewaltsamen Übergänge zwischen Wärme und Kälte ist das
Fehlen der Atmosphäre, die auf der Erde zwar die direkte Kraft der
Sonnenstrahlen vermindert, sich dafür aber selbst erwärmt und diese
Wärme gleichmäßig verteilt, weiterleitet und ein zu schnelles Verfliegen
derselben durch Ausstrahlen verhindert.

Aus demselben Grunde ist hier jeder Schatten gleichbedeutend mit Nacht.
Das Licht, das nicht in der Atmosphäre verbreitet ist, dringt nur an
solche Orte, die den Sonnenstrahlen ausgesetzt sind. Hätten wir nicht
den Reflex der von der Sonne erleuchteten Berge und das Licht der Erde,
müßten wir jedesmal wenn wir in einen Schatten hineinfahren unsere
elektrischen Lampen aufflammen lassen.

Wir hatten jene abschüssige glatte Fläche passiert und begannen uns nach
Westen zu wenden, um den vermutlichen Krater _Mosting_ zu umkreisen, nur
mit großer Mühe und sehr langsam in diesem wilden Gebirgslande
vorwärtsdringend.

Die Landschaft ähnelt in keiner Beziehung den Alpenlandschaften auf der
Erde! Dort breiten sich zwischen Gebirgskämmen, die die Gipfel
miteinander verbinden, üppige Täler, die durch das Wirken des Wassers im
Laufe von Jahrtausenden ausgehöhlt worden sind; hier ist keine Spur von
alledem zu finden. Der ganze Grund ist gewölbt und mit einer
unermeßlichen Anzahl nicht miteinander verbundener Mulden mit
vorspringenden Rändern angefüllt, oder auch mit glatten, vereinzelten
Hügeln, oft von ganz ansehnlicher Höhe. Die Stelle der Täler nehmen
tiefzerklüftete Risse ein, die sich meilenweit erstrecken und aussehen,
als wenn sie mit einem mächtigen Beile in gerader Linie bis auf den
Grund gespalten wären. Ich zweifle nicht daran, daß es sich hier um ein
Bersten der erlöschenden und sich krümmenden Mondoberfläche handelt.

Dagegen fanden wir keine Spur irgendeiner Wasserwirkung der auf der Erde
so übermächtigen Erosion. Ich glaube auch, daß dieses Land niemals Luft
und Wasser gehabt hat.

Wir staunten anfangs über die große Menge des Gesteins, das auf dem
felsigen Boden zerstreut lag. Aber ungefähr dreißig Stunden später, als
die Spannung der Hitze sich auf ein unerhörtes Maß steigerte, erkannten
wir die Ursache. Wir fuhren gerade an einem hohen Felsen entlang, dessen
Gestein unserem Marmor außerordentlich ähnlich war, als sich plötzlich
vor unseren Augen ein Felsblock von einigen zehn Metern im Durchmesser
vom Gipfel loslöste und, in Kieselsteine zerstäubend, jählings in die
Tiefe hinabsauste. Und dies geschah mit einer geradezu schaurigen
Lautlosigkeit. Infolge des Luftmangels hörten wir kein Geräusch; nur der
Grund erbebte unter unserem Wagen, als wenn der Mond plötzlich wankte.
Die Felsen, die in der Nacht durch die Kälte wie durch einen eisernen
Reifen zusammengepreßt werden, erweitern sich während der furchtbaren
Glut des Tages an der Seite, die den brennenden Strahlen ausgesetzt ist;
die ungleichmäßige Verteilung von Hitze und Kälte muß das Zerspringen
und Zerbröckeln vereinzelter Blöcke dieser gigantischen Steinwelt
verursachen.

Inzwischen empfanden wir jene scharfen Steine, die die mächtigen Flächen
übersäten, ziemlich unangenehm. Wir passierten Stellen, wo unser
Fahrzeug sich vermittels der Räder absolut nicht vorwärtsbewegen konnte.
Dort ließen wir die »Tatzen« aus, die dem Wagen ermöglichten die größten
Hindernisse zu überklettern wie ein behendes, leichtfüßiges Tier. So
kamen wir glücklich über die sich auftürmenden Steinmassen hinweg. Trotz
der zahlreichen Versuche, die wir mit dem Wagen auf der Erde machten,
hatten wir keine Vorstellung von den Beschwerden einer derartigen,
länger andauernden Fahrt. Wenn die Anziehungskraft des Mondes und die
damit verbundene Schwere nur um die Hälfte größer wäre, hätten wir in
diesem Gestein, unfähig uns von der Stelle zu rühren, elend zugrunde
gehen müssen.

Seit Sonnenaufgang ist schon der dritte Erdentag vorübergegangen,
während dessen wir kaum zwanzig Kilometer weiter kamen. Die Hitze wird
unerträglich. In der dumpfen, glühenden Luft des Wagens und durch die
heftigen Bewegungen gerüttelt, fiebert Woodbell aufs neue. Die Wunden,
die er beim Fallen des Projektils auf die Mondoberfläche davontrug,
beginnen ihn wieder zu schmerzen. Ein Glück, daß wir drei wenigstens
heil davongekommen sind! Noch jetzt erfaßt mich ein Schaudern bei dem
Gedanken an jene furchtbare Erschütterung!

Erst noch im Weltenraum eine dumpfe Explosion der am Projektil
angebrachten Minen, die die Schnelle des Fallens verringern sollten,
dann ein Druck auf den Knopf -- das schützende Stahlgerüst breitete sich
aus und ... Nein, das läßt sich nicht mit Worten beschreiben! Ich sah
nur noch, wie Martha sich aus der Hängematte herausbeugte und ihre
Lippen auf Tomas' Mund preßte. O'Tamor rief: _Wir sind da!_ -- und ...
ich verlor das Bewußtsein.

Als ich die Augen öffnete, lag O'Tamor blutüberströmt am Boden, Woodbell
ebenfalls schwerverwundet; Varadol und Martha waren ohnmächtig ... Aus
den Trümmern des Stahlgerüstes haben wir dann das Kreuz auf dem Grabe
O'Tamors errichtet.

Unsere Chronometer gaben 98 Stunden nach Sonnenaufgang an als wir vor
Erschöpfung und Glut zusammenbrechend endlich bemerkten, daß wir uns dem
Gipfel des Berges näherten, den wir mit so großer Mühe erkletterten.
Während dieser vier Erdentage, die wenig mehr als den vierten Teil des
»Tages« auf dem Monde ausmachten, schliefen wir fast gar nicht und
beschlossen nun eine Zeitlang zu rasten.

Woodbell vor allem brauchte Schlaf und Ruhe.

Wir stellten den Wagen in den Schatten eines Felsens, der uns
tatsächlich vorm lebendigen Verbraten durch die unerträglichen
Sonnenstrahlen bewahrte und legten uns alle schlafen. Nach zwei Stunden
schon erwachte ich sehr gestärkt; die andern schliefen noch. Ich wollte
sie nicht aufwecken, nahm meinen Luftbehälter und ging allein aus dem
Wagen, um die Gegend zu erforschen. Aber kaum hatte ich mich etwas aus
dem Schatten begeben, glaubte ich mich in das Innere eines glühenden
Hüttenwerkes versetzt. Das war keine Hitze mehr -- eine wahre
Feuersbrunst ergoß sich vom Himmel; der Boden brannte mir die Füße durch
die dicken Sohlen des Luftbehälters. Ich mußte meine ganze Willenskraft
zusammennehmen, um nicht in den Wagen zurückzukehren.

Wir befanden uns in einem flachen Felsengang, der zwei Berge aus
massivem Gestein trennte und zwischen diesen in einer Art Einsattlung
endete, die, soviel ich von der Stelle wo ich stand bemerken konnte, in
eine hinter jenen Hügeln nach Süden laufende Ebene überging. Diese Hügel
verhüllten mir die Aussicht nach Norden und Süden. Nur nach Osten war
der Blick über den Weg frei, den wir gerade zurückgelegt hatten. Ich sah
auf steinige Felder, voll von Mulden, Vorsprüngen, Spalten und Gipfeln
-- und traute meinen eigenen Augen kaum, daß wir mit unserem großen,
schweren Wagen da hindurchkommen konnten.

Auf der Erde, bei dem sechsmal größeren Gewichte, wäre das geradezu
unmöglich gewesen.

In diesem Augenblicke fühlte ich, daß mich jemand berührte. Ich sah mich
um; hinter mir stand Varadol und machte verzweifelte Zeichen. Er hatte,
gleich mir, den Luftbehälter angelegt und den Wagen verlassen, da er
aber das Sprachrohr nicht mitgenommen, konnten wir uns nicht
verständigen. Ich sah nur, daß er blaß und furchtbar erregt war. Ich
glaubte, es sei mit Tomas schlechter geworden und stürzte zum Wagen
zurück. Er folgte mir.

Kaum hatten wir uns der Luftbehälter entledigt, als Varadol mit vor
Aufregung zitternder Stimme sagte:

-- Wecke die andern nicht auf und höre: es ist etwas Furchtbares
geschehen, ich habe mich geirrt.

-- Inwiefern? rief ich, ohne zu begreifen, um was es sich eigentlich
handelte.

-- Wir sind nicht auf den _Sinus Medii_ gefallen.

-- Wo sind wir also?

-- Unter dem Eratosthenes, auf der Einsattelung, die diesen Krater mit
dem Mond-_Apennin_ verbindet.

Mir wurde schwarz vor den Augen. Ich wußte aus den auf der Erde
gemachten photographischen Aufnahmen der Mondoberfläche, daß der Grat,
auf dem wir uns demnach befanden, fast senkrecht gegen die nach Westen
zu gelegene mächtige Fläche des _Mare Imbrium_ abfällt.

-- Wie kommen wir hier herunter? rief ich entsetzt.

-- Ruhig. Gott allein weiß es. Es ist meine Schuld. Wir sind auf dem
_Sinus Aestuum_. Sieh ...

Er schob mir eine Karte und einige Blätter zu, die mit Reihen von
Ziffern beschrieben waren.

-- Irrst du dich nicht etwa? frug ich, einer letzten Hoffnung Raum
gebend.

-- Diesmal irre ich mich sicher nicht, leider! Auch die anderen
Messungen waren ganz genau, ich vergaß nur, daß sich damals die Erde
nicht im Zenite über dem Mittelpunkt der Mondscheibe befinden konnte. Du
weißt doch, daß der Mond während der Drehung um die Achse kleinen
Schwankungen, den sogenannten Librationen unterliegt, wodurch die Erde
nicht gänzlich unbeweglich am Himmel erscheint, sondern eine kleine
Ellipse umschreibt. Ich habe nun vergessen, aus dieser ihrer Neigung vom
Zenit die Verbesserungen vorzunehmen und infolgedessen ihrer Lage nach
die Mondlänge und -breite des Punktes, auf dem ich die Messungen machte,
falsch bezeichnet. Jetzt können wir das alle mit dem Leben bezahlen!

-- Beruhige dich! sagte ich, obwohl ich am ganzen Körper bebte.
Vielleicht gelingt es dennoch, uns zu retten.

Wir machten uns zusammen an die Untersuchung der Messungen. Diesmal war
jeder Zweifel ausgeschlossen. Nachdem die notwendige Verbesserung
vorgenommen war, zeigte es sich, daß wir auf dem _Sinus Aestuum_ unter
dem 7.° 35' westlicher Mondlänge und dem 13.° 8' nördlicher Mondbreite
herabgefallen sind. Wir bewegten uns die ganze Zeit hindurch längs den
steilen Bergen, zu Füßen des mächtigen _Eratosthenes_, vor uns den nicht
großen, aber außerordentlich steilen Krater ohne Namen, der in dem hier
schon beginnenden _Apennin_ eingeschlossen ist. Gegenwärtig befanden wir
uns unter dem 11.° westlicher Mondlänge und dem 15.° 51' nördlicher
Mondbreite.

Wir bezeichneten uns diesen Punkt auf der Mondkarte. Nach dieser erhebt
sich die Einsattelung, die wir einige hundert Schritte weit vor uns
hatten, neunhundertzweiundsechzig Meter über dem _Mare Imbrium_.

Es ist doch seltsam: während die Astronomen auf der Erde aus der
Entfernung von Hunderttausenden von Kilometern mit Leichtigkeit die Höhe
eines jeden Mondberges berechnen, indem sie im Teleskop die Länge des
Schattens, den er wirft, messen, mußten wir, die wir uns auf diesem
Berge befinden, zu der auf der Erde gemachten Karte flüchten, um
konstatieren zu können, wie hoch er sich erhebt. Der Mangel der
Atmosphäre macht die barometrischen Messungen der Höhe unmöglich. Die
Veränderung, die wir am Barometer bemerkt hatten beruhte darauf, daß das
Quecksilber bis zum Nullpunkt gesunken war. Auf der Höhe, auf welcher
wir uns befanden war eine absolute Leere.

Tomas und Martha erwachten bald darauf. Es war unmöglich ihnen die
entsetzliche Situation zu verheimlichen, doch schienen unsere
Eröffnungen keinen besonderen Eindruck auf sie zu machen. Tomas runzelte
die Stirn und biß die Lippen zusammen, während sich Martha, soweit ich
aus ihrem Benehmen schließen konnte, keine klare Rechenschaft über das
Grauen der Lage zu geben vermochte.

-- Wir werden hinabfahren, sagte sie, wie wir heraufgefahren sind, oder
umkehren ...

Wir werden hinabfahren, wie wir heraufgefahren sind! Mein Gott, es war
doch nur ein reiner Zufall, daß wir den Weg gefunden haben, der uns
hierher führte! Und umkehren? -- So viel vergebliche Mühen und verlorene
Stunden? ...

Wir beschlossen endlich uns auf die Einsattelung zu begeben um zu sehen,
ob wir uns nicht auf die Ebene _Mare Imbrium_ herablassen könnten. Nach
einigen Minuten befand sich unser Wagen an dem Abgrund!

Der Anblick, der sich uns bot, machte uns erstarren. Der Felsen brach zu
unseren Füßen fast senkrecht ab und dort unten, tausend Meter tiefer,
erstreckte sich, soweit das Auge reichte, die Ebene _Mare Imbrium_, von
einigen zerstreut liegenden Bergen unterbrochen. Das Fehlen der
Luftperspektive brachte es mit sich, daß auch die ziemlich entfernt
liegenden Gipfel deutlich sichtbar waren und sich mit ihrem märchenhaft
schimmernden Weiß vom schwarzen Hintergrund des sternenbesäten Himmels
abhoben. Ein wahrhaft bezaubernder Anblick, über den wir für einen
Augenblick das Grauenhafte unserer Lage vergaßen.

Am Horizonte gegen Norden starrte inmitten der unermeßlichen Fläche, wie
eine Insel im Meere, der majestätische Krater _Timocharis_, vierhundert
Kilometer von uns entfernt und gegen siebentausend Fuß hoch.

Auf der Erde nehmen die aus der Ferne gesehenen Berge infolge der
unklaren Luft eine blaßbläuliche Farbe an; hier erschien jener Gipfel,
in der Sonne erglänzend, wie ein weiß erglühter Stahl, mit großen
schwarzen Streifen von Schatten und rotschimmernden Adern dunklerer
Felsen durchzogen. Etwas gegen Westen sah man ebenfalls deutlich am
Himmel die Zacken des Kraters _Lambert_, der kleiner und weiter entfernt
war. Im Westen selbst begrenzten den Horizont zahlreiche niedere
Höhenzüge und Felsen, sich mit der uns viel näher liegenden Kette der
Mond-_Karpaten_ vereinigend, die das _Mare Imbrium_ von Süden her
einschließen.

Hinter dieser Kette, die sich in der Richtung unseres Sehwinkels
erstreckte, erhoben sich in der Ferne von Südwesten her die auf
kleineren Hügeln gestützten mächtigen Gipfel des _Kopernikus_, eines der
größten Berge auf dem Monde. Wenn ich sagte, daß der _Timocharis_ wie
glühender Stahl leuchtete, so habe ich kein Gleichnis mehr zur
Beschreibung des blendenden Lichtes, das sich aus der Entfernung von
Hunderten von Kilometern von jenem riesenhaften Felsenringe her ergoß,
der einen Durchmesser von neunzig Kilometern hat!

Im Nordosten, in endloser Weite, lagen die Gipfel des breiten Zirkus des
_Archimedes_. Der Blick nach Osten und Süden war uns verschlossen -- von
der einen Seite durch die Kette des Mond-_Apennins_, von der andern
durch den _Eratosthenes_, der durch den Paß, auf dem wir gerade stehen,
mit dem _Apennin_ verbunden ist.

Und in diesem Rahmen das _Regenmeer_. Wie ironisch erschien uns diese
Bezeichnung, die von den alten Astronomen auf der Erde erdacht wurde!
Eine entsetzliche Wüste, kalt und grau, hie und da durch große Spalten
zerrissen, die, zu länglichen Garben gedehnt, sich vom _Timocharis_ zum
_Eratosthenes_ erstrecken. Nirgends eine Spur von Leben! Nur am Fuße der
mächtigen, weit entfernten Krater schimmerten in der Sonne vereinzelte,
kostbaren Edelsteinen gleichende, gelbe, rote und stahlbläuliche Adern
von Felsschichten.

Wir starrten schweigend vor uns hin und wußten nicht, welchen Weg wir
wählen sollten. Wenn wir die Fläche des _Regenmeeres_ erreichten, hätten
wir eine Strecke vor uns, auf der wir uns schnell vorwärtsbewegen
könnten; aber darin lag eben die Schwierigkeit; wie sollten wir dorthin
gelangen? Wie uns von jener tausend Meter hohen, senkrechten Wand
hinablassen?

Nach kurzer Beratung gingen wir zu Fuß nach Süden, in der Hoffnung, daß
es uns vielleicht gelingen könnte, abseits vom Krater des _Eratosthenes_
einen Weg zu finden. Wir schritten auf der schmalen Fläche, die zwischen
den Felsen und dem Abgrund lag, der sich nach dem _Mare Imbrium_ zu
öffnete. An der einen Stelle war der Durchgang so eng, daß wir schon
umkehren wollten, weil es uns unmöglich schien hier mit dem Wagen
durchzukommen. Zum Glück erinnerte uns Martha, die uns begleitete, daß
wir einen Vorrat von Minen besitzen, mit denen sich die nicht große, uns
den Weg versperrende Steinschwelle mit Leichtigkeit sprengen ließe. Wir
passierten sie daher, über den schwindelnden Abgrund schlüpfend, und
gingen weiter. Jetzt erhob sich der Gebirgskamm, der breiter und flacher
wurde, langsam nach oben. Wir gingen immer nach Süden zu. Rechts und
links starrten die Riesengipfel des Ringes des _Eratosthenes_.

Zwei Stunden nach der Umkreisung jener Schwelle wurden wir durch einen
neuen Abgrund aufgehalten, der sich so unerwartet vor uns auftat, daß
Peter, der voranging, mit einem Schrei des Entsetzens zurückprallte. In
der Tat war der Anblick, den wir jetzt vor uns hatten, wohl das
Furchtbarste, was man sich vorstellen kann.

Immer in südlicher Richtung vorwärtsdringend, gelangten wir, ohne zu
wissen wie, in eine tiefe Scharte, die schon am Rande des _Eratosthenes_
lag. Zur Rechten und zur Linken türmten sich zerrissene Gipfel, von
denen der eine weißschimmernd im Sonnenglanze erstrahlte, während sich
der andere im Schatten in tiefes Schwarz hüllte. Und vor uns ... Nein,
wer vermag das zu beschreiben! -- Vor uns ein Abgrund! Eine unabsehbare,
bodenlose Untiefe. Es lag etwas so grauenhaft Raubgieriges in dieser
Majestät des Schreckens und der Starrheit, daß mich noch jetzt Schauer
der Angst schütteln, wenn ich daran zurückdenke!

Wir sahen in das Innere des Kraters des _Eratosthenes_.

Ein mächtiger Bergwall, wie eine Säge mit Zacken besetzt, bildete einen
geschlossenen Kreis von einigen zehn Kilometern im Durchmesser und auf
diese Weise eine Mulde, die furchtbarste wahrscheinlich, die das
menschliche Auge je gesehen hat. Die Gipfel, viertausend Meter über den
Grund dieser Tiefe des Grauens emporragend, fielen fast senkrecht in
seltsamen Windungen ab, als wenn sich Steinkaskaden in wilden Sprüngen
herabwälzten. Die Mulde, die im Verhältnis zu der Oberfläche des durch
den Wall abgetrennten _Mare Imbrium_ zweitausend Meter tiefer lag,
erschien uns noch unergründlicher durch die mächtigen sich daneben
auftürmenden Berge und die dichten Schatten, die sie gespensterhaft
einhüllten. Aus ihrem Grunde reckten sich noch einige vereinzelte
kegelförmige Gipfel, die beinahe die halbe Höhe des benachbarten Walls
erreichten. Wir blickten von unserem Steinfenster auf sie herab. Kleine,
dunkelgraue Rauchwolken stiegen von Zeit zu Zeit empor und senkten sich
infolge der fehlenden Atmosphäre sofort wieder, um sich am Fuße der
Berge wie Asche auszubreiten. Es war kein Zweifel, daß wir hier noch
nicht erloschene Vulkane vor uns hatten.

Die grellen Gegensätze von Licht und Schatten vergrößerten noch das
Gefühl des Grauens. Der ganze östliche Rand des Innern war in
geheimnisvolle Dämmerung gehüllt, die mit dem schwarzen Himmel
zusammenzufließen schien. Der westliche Rand hingegen flammte in der
Sonne wie eine weiße, von dunklen Bergrinnen zerrissene und mit
unzähligen spitzen Gipfeln bedeckte Wand, gleich Elfenbeintürmen, die
auf dem Hintergrunde der schwarzen Schattenflecke leuchteten. Nach Süden
zu erschien der Wall durch die Entfernung niedriger und erweckte den
Eindruck, das mit Stacheln versehene Tor dieser Untiefe zu sein. Zu
unseren Füßen -- ein schwindelnder Abgrund.

Und über all dem Schauerlich-Erhabenen wandelte am schwarzen Himmel die
feurige, strahlenlose Sonne, immer näher der Erde, die, in starrem
Glanze schimmernd, zu einer schmalen, scharfen Sichel gekrümmt, über
diesem Tal schwebte wie ein Zeichen des Todes.

Unwillkürlich dröhnten mir die Worte Dantes in den Ohren:

   Vero é che in su la proda mi trovai
   della valle d'abisso dolorosa ....

Und bei dieser Erinnerung tauchten in meinem vor Ermattung, Glut und
Entsetzen geschwächten Gehirne Visionen der Danteschen Hölle auf, die
nicht furchtbarer sein konnte als das, was ich hier vor mir sah! Der am
Boden des mächtigen Kessels sich wälzende Rauch schien mir der
Geistertanz der Verfluchten zu sein, die sich im Wirbel um Luzifers
mächtige Gestalt drehten, dessen Formen einer der Vulkankegel in meinen
Augen annahm ... Geister -- Geister -- eine entsetzliche Prozession der
Verfluchten! Sie ziehen dahin, fließen in mächtigen Fluten über die
felsigen Abhänge der Untiefe, gleiten in den Abgrund, wälzen -- drängen
sich. Einige wollen sich erheben, auf -- auf -- zur Sonne -- sie reißen
sich vom Boden los und stürzen, wieder zusammenfallend, wie Bleiklumpen
auf dieselbe Stelle, -- hinab -- hinab zur ewigen Verdammnis ...

Und alles das spielt sich in dieser entsetzenerregenden, schaudervollen
Stille ab ...

Die Welt begann mir im Kopfe zu wirbeln; ich fühlte, daß ich einer
Ohnmacht nahe war.

Da vernahm ich Weinen. Ich war so verwirrt, daß ich im ersten Augenblick
wirklich glaubte das Jammern der Verfluchten zu hören. Aber diesmal war
es keine Vision. Es war wirkliches, herzzerreißendes Weinen, das durch
das Rohr, das die Köpfe unserer Luftbehälter verband, zu mir drang.

Ich erwachte aus meiner Betäubung und blickte um mich. Woodbell stand da
wie versteinert, den Rücken an den Felsen gelehnt, blaß, mit gesenktem
Haupte. Varadol glich in seinen Bewegungen einem gefesselten wilden
Tiere; er stampfte unruhig auf und ab, soweit es ihm der Boden und die
Länge des Rohres erlaubte und sah sich nach allen Seiten um, als wenn er
zwischen diesen Steinmassen einen Weg und Ausgang suchte. Martha kniete
am Boden, von einem Schluchzen, das durch die höchste Erregung der
Nerven hervorgerufen wurde, geschüttelt.

Ein grenzenloses Erbarmen erfaßte mich. Ich näherte mich ihr und legte
langsam den Arm um ihre Schultern. Da begann sie wie ein Kind zu klagen
und rief, wie in jener denkwürdigen langen Nacht vor dem Tode O'Tamors:

-- Auf die Erde! Auf die Erde!

In ihrer Stimme lag eine so tiefe, markerschütternde Verzweiflung, daß
ich kein Wort finden konnte, sie zu trösten. Wie sollte ich das auch
anfangen? Unsere Situation war tatsächlich eine verzweifelte. Ich wandte
mich zu Varadol:

-- Was soll jetzt werden?

Peter zuckte die Achseln.

-- Ich weiß, nicht ... Der Tod. Es ist doch unmöglich, hier
herunterzukommen.

-- Und wenn wir umkehrten? warf ich ein.

-- O ja! Umkehren! Umkehren! schluchzte Martha.

Varadol schien ihr Weinen nicht zu hören. Er sah eine Zeitlang vor sich
hin, dann antwortete er, sich zu mir wendend:

-- Umkehren ... Höchstens um auf einem andern Wege auf dasselbe
Hindernis zu stoßen, nachdem wir schon so viel kostbare Zeit verloren
haben. Sieh!

Er wandte sich mit dem Gesicht nach Norden und blickte über die
unabsehbare Fläche des _Mare Imbrium_.

-- Wenn wir dorthin gelangen könnten, sagte er, würden wir einen
verhältnismäßig ebenen Weg vor uns haben, aber wie wäre das zu
ermöglichen ... Höchstens wenn wir uns kopfüber ...

Ich folgte mit den Blicken der bezeichneten Richtung. Das _Regenmeer_,
glatt und eben, von der Sonne beleuchtet, erschien mir als ein Paradies,
im Vergleich mit dem furchtbaren Innern des _Eratosthenes_. Es begann
fast dicht unter unseren Füßen, scheinbar so nahe, daß ein Sprung
genügen würde, es zu erreichen. Doch trennte uns ein senkrecht
abstürzender, tausend Meter hoher Felsen von dieser Ebene.

Wir drängten uns alle aneinander und sahen mit unaussprechlicher
Sehnsucht hinunter. Wir fühlten weder Ermattung, noch die brennenden
Strahlen der Sonne, die bereits hinter der Felsengrenze über uns
aufging.

Nach einer Weile wiederholte Peter:

-- Dorthin werden wir nicht gelangen ...

Ein lauter Weinkrampf Marthas, die nicht mehr fähig war sich zu
beherrschen, antwortete ihm.

-- Schweig! schrie Varadol, sie bei der Schulter packend, oder ich werfe
dich von hier hinab! Wir haben genug Sorgen!

Da trat plötzlich Tomas hervor.

-- Sei still -- und du weine nicht; wir werden auf das _Mare Imbrium_
hinüberkommen, -- holen wir den Wagen.

Es war so viel Entschlossenheit in diesen ruhig gesprochenen Worten, daß
wir seine Weisung sofort ausführen wollten und nicht wagten uns zu
widersetzen oder auch nur zu fragen.

Woodbell hielt uns noch zurück.

-- Seht, sagte er, auf die äußeren, dem _Regenmeere_ zugewandten Abhänge
des _Eratosthenes_ zeigend, seht ihr diese Kante dort, die fünfzig Meter
tiefer am Fuße der Wand liegt? Soweit man von hier berechnen kann, senkt
sie sich ziemlich sanft bis zur Fläche; da werden wir hinunterfahren
können ...

-- Aber diese Wand ... flüsterte ich, unwillkürlich auf den senkrecht
herabstürzenden Felsen blickend, der uns von dem ziemlich breiten Grat
der Kante trennte.

-- Unsinn, wir sind doch geübt im Erklettern der Felsen! Wir werden sie
seitlich leicht umgehen können.

-- Und der Wagen? ...

-- Den Wagen werden wir zuerst herunterlassen, nachdem wir ihn an Seilen
festgebunden haben. Vergeßt nicht, daß wir auf dem Monde sind, wo alles
sechsmal leichter ist und das Herabfallen aus einer Höhe von fünfzig
Metern nicht mehr bedeutet wie auf der Erde ein Fall von acht!

Tomas' Rat wurde also befolgt.

Hundertneun Stunden nach Sonnenaufgang begannen wir den steilen Abhang
des _Eratosthenes_ hinabzufahren, um zum _Mare Imbrium_ zu gelangen.
Fast drei ganze Erdentage dauerte das Hinunterlassen in die Ebene, die
dicht zu unsern Füßen lag. Den größten Teil des Weges legten wir zu Fuß
zurück, von unbarmherzigen, immer senkrechter auf uns niederbrennenden
Sonnenstrahlen gequält, vor Ermattung und Erschöpfung fast umsinkend.
Den Wagen mußten wir aus einer Höhe von zirka fünfzig Metern
herablassen; er blieb unbeschädigt. Aber die Hunde, die wir einschließen
mußten, waren, trotz unserer größten Vorsicht, schrecklich zerschlagen
und zerschunden. Einige Male hielten wir an, da wir die Hoffnung
aufgaben, lebend in die Ebene hinabzukommen. Die Kante war kein so
erträglicher Weg, wie uns dies von oben aus der Ferne geschienen. Durch
Zerklüftungen und Vorsprünge zerrissen, zwang sie uns oft umzukehren
oder Stellen zu umgehen, was um so schwieriger war, weil wir überall den
Wagen hinter uns herschleppen oder an Seilen herablassen mußten. Oft
packte uns die Verzweiflung. Dann zeigte Woodbell, obwohl durch das
Fieber und die Wunden geschwächt, am meisten Geistesgegenwart und
Willensstärke. Wenn wir leben und leben werden, so haben wir es ihm zu
verdanken.

Ich weiß nicht, ob wir während dieser drei Tage mehr geschlafen haben
als zwölf Stunden, jedesmal eine leidlich schattige Stelle
heraussuchend, um uns vor den Sonnenstrahlen zu schützen. Manchmal nahm
die mörderische Glut uns gänzlich das Bewußtsein.

Es war gerade Mondmittag, und die Sonne stand senkrecht über uns, neben
der verblaßten Erdkugel, die mit einem blutroten Reifen
lichtdurchtränkter Atmosphäre umgeben war, als wir, bis zum äußersten
erschöpft, endlich auf der Ebene anlangten.

Die Glut war so groß, daß sie uns den Atem nahm; in den Schläfen klopfte
und hämmerte es zum Zerspringen. Sogar der Schatten gab keinen Schutz
mehr! Die glühenden Felsen flammten überall wie im Feuer, wie der Rachen
eines Hüttenofens.

Selena keuchte mit heraushängender Zunge, die Jungen winselten und lagen
bewegungslos in der Wagenecke. Wir wurden, einer nach dem andern,
ohnmächtig und glaubten, daß uns der Tod am Eingang der so ersehnten
Ebene ereilen müsse. Nur vor der Sonne fliehen -- aber wohin?

Da erinnerte uns Martha daran, daß wir beim Abstieg vom Berge eine tiefe
Spalte sahen, die jetzt scheinbar durch die Ungleichmäßigkeit des
Grundes vor uns verdeckt war. Wir fuhren daher in der bezeichneten
Richtung und fanden wirklich nach einer Stunde Fahrt, die uns wie ein
Jahr vorkam, jene rettende Spalte, das heißt eine Schlucht, durch das
Bersten der Mondschale gebildet, tausend Meter tief und einige hundert
breit, im übrigen den Schluchten auf der Erde in keiner Weise ähnlich.

Sie zieht sich, soweit wir von hier aus berechnen können, einige zehn
Kilometer parallel der _Apenninkette_ hin. Auf den Mondkarten ist sie
nicht angegeben; wahrscheinlich entging sie den Astronomen infolge des
Schattens, in den sie immer gehüllt sein muß, da sie in der Nähe hoher
Berge liegt.

Uns wurde diese Spalte zur Rettung! Wir fuhren schnell in ihre Tiefe
hinab, tausend Meter unter der Oberfläche des _Mare Imbrium_ und fanden
dort erst ein wenig Kühle ....

Der Schlaf hat uns gestärkt und erquickt. Nur Tomas, den bis jetzt eine
eiserne Willenskraft aufrecht hielt, fiebert wieder. Er ist so
geschwächt, daß er sich nicht rühren kann. Trotzdem werden wir in zirka
zwanzig Stunden weiterfahren. Die Sonne beginnt sich vom Zenit nach
Westen zu neigen. Dort auf der Ebene muß die Glut immer noch entsetzlich
sein, aber jedesfalls nicht mehr so wie vor einigen Stunden. Übrigens
können wir sie nach der Rast leichter ertragen.

Nach langer Überlegung änderten wir den Plan der Fahrt. Statt nach
Westen werden wir uns nach Norden wenden, zum Pol des Mondes. Wir
gewinnen dabei zweifach. Vor allem haben wir tausend Kilometer guten,
glatten Weg durch die Ebene _Mare Imbrium_ vor uns, was die Fahrt
bedeutend beschleunigen wird. Dann kommen wir, uns dem Pole nähernd, in
eine Gegend, wo die Sonne am Tage nicht so hoch über dem Horizonte
steht, dahingegen in der Nacht tief unter den Horizont fällt; wir hoffen
dort also eine erträglichere Temperatur zu finden. Noch ein solcher
Mittag wie heute -- und unser Tod wäre unabwendbar.

                          Auf Mare Imbrium, dreihundertvierzig Stunden
                                                   nach Sonnenaufgang.

Der Tag geht schon zur Neige. Bald in 14½ Stunden wird die Sonne
untergehen, die jetzt über den fernen, runden Hügeln im Westen steht, --
kaum einige Fuß über dem Horizonte. Jede Ungleichmäßigkeit des Terrains,
jeder Stein, die kleinste Erhebung werfen lange, unbewegliche Schatten,
die die mächtige Ebene, auf der wir uns befinden, in einer Richtung
zerschneiden. Soweit das Auge reicht, nichts als eine endlose, tote
Wüste, von Süden nach Norden in lange Steinfurchen gepflügt, die jene
schwarzen Schattenstreifen kreuzen ... Weit, weit am Horizonte starren
die höchsten Bergspitzen, die wir vom _Eratosthenes_ aus gesehen haben
und deren Fuß jetzt durch die Kugelform des Mondglobus vor uns verhüllt
ist.

In dem Maße wie wir uns vom Äquator entfernen, neigt sich die gläserne
Erde über uns vom Zenit nach Süden. Sie nähert sich bereits dem ersten
Viertel und leuchtet hell -- wie sieben Vollmonde. Dort, wohin der
schwächer werdende Glanz der Sonne nicht dringt, färbt sich ihr
gespensterhaftes Licht in zartes Silbergrau. Wir haben zwei
Himmelslichter, von denen durch den Kontrast das eine, stärkere, gelb
und das andere blaßbläulich erscheint. Diese ganze Welt ist zur Hälfte
grellgelb und zur Hälfte graublau. Wenn ich nach Osten sehe, färben sich
die Wüste und die weit entfernten Gipfel des Mond-_Apennins_ gelb; von
Westen, gegen die Sonne, ist alles kalt, bläulich und in Dämmerung
gehüllt. Und über der zweifarbigen Wüste immer dieser schwarzsamtene
Himmel, mit verschiedenfarbigen, funkelnden Steinen, mit wundervollem
Staub vom feinsten goldenen Sand übersät ...

Die Nacht ist nahe. Sie hat schon ihren Verkünder ausgesandt, den
einzigen, der ihr auf dieser Welt ohne Dämmerung und Abendröte geblieben
ist ... Ihr voran geht die Kühle über die Wüste, setzt sich in jede
Spalte, in jeden Schatten und wartet geduldig, -- früh wird die Sonne
vom Firmamente herabgleiten, ihr und der Nacht die Alleinherrschaft
überlassend ...

Solange wir in dem vollen Glanze sind, ahnen wir nicht einmal die
Gegenwart dieses Kameraden, aber im Schatten erfaßt unsere durchwärmten
Glieder bereits ein leichter Schauer, der uns von seiner Nähe spricht
...

In unserem verschlossenen Wagen ist es nicht mehr so dumpf und uns allen
ist etwas leichter und froher zumute. Varadol schmiedet hoffnungsvoll
wieder Pläne oder spielt mit der Hündin und ihren Jungen; Woodbell ist
bedeutend wohler; er unterhält sich jetzt, am Steuer stehend, mit
Martha. Wenn ich den Blick vom Papier erhebe, sehe ich sie beide. Vor
allem sehe ich Martha deutlich; sie lacht gerade. Sie lacht so seltsam.
Ihre Lippen nehmen eine Form an, als wenn sie die Luft küßten. Ihre
Augen sind voll von diesem Lachen wie ihre Brust, die sich in leichter,
schneller Bewegung hebt und senkt. Während der Glut des Tages war ihre
Brust entblößt; sogar für sie, die die indische Sonne braun gebrannt
hat, war die Hitze unerträglich. Jetzt hüllt sie sich bis zum Halse ein
... Es ist unsinnig, daß ich so viel an diese Frau denke, -- aber sie
ist ja überall. Seit der Tod sich ein wenig von unserem Wagen entfernt
hat, ist die ganze Atmosphäre von ihr durchtränkt. Sogar Varadol! Er
spielt mit den Hunden, aber ich weiß, daß er sie verstohlen anblickt.
Mich ärgert das. Warum bemerkt es Tomas nicht? Und übrigens -- was geht
es mich an?

Fast sechzig Stunden sind wir unterwegs. Der Wagen fährt ununterbrochen.
Wir schlafen abwechselnd; jetzt will ich weiterschreiben. Wir blieben
etwas stehen, die Akkumulatoren unseres Elektromotors zu füllen. Um
Brennmaterial, das wir in der nächtlichen Kälte noch viel verbrauchen
werden, zu sparen, setzten wir die Maschine mit Hilfe der sich
ausdehnenden, verdichteten Luft in Bewegung. Die Akkumulatoren mußten
wir füllen, weil die Batterien allein bei der schnellen Fahrt nicht
genügen.

Wir bewegen uns so schnell vorwärts, wie es das Terrain irgend zuläßt.
Größere Ungleichmäßigkeiten des Bodens erlaubten uns nicht, nachdem wir
die »_Spalte der Erlösung_« verließen, uns sofort nach Norden zu wenden.
(Wir bezeichneten jene Schlucht unter dem _Eratosthenes_ mit diesem
Namen, da sie uns durch ihre Kühle tatsächlich vom Tode erlöste.) Unter
dem 12.° westlicher Länge stießen wir auf einen jener Lichtstreifen, die
wie Strahlen vom Berge des _Kopernikus_, auf Hunderte von Kilometern im
Umkreis, ausgehen. Diese Streifen, die man sogar durch schwächere
Teleskope von der Erde aus sehen kann, setzten die Astronomen immer in
Staunen. Wie wir uns mit eigenen Augen überzeugt haben, sind dies einige
Kilometer breite Streifen eines zu Glas geschmolzenen Felsengesteins.
Ich kann mir das Entstehen dieser seltsamen Bildungen nicht erklären ...
Überhaupt ist hier so vieles für uns ein Rätsel, selbst Dinge, die wir
fast mit Händen greifen können. Wie ist jene Ebene entstanden, auf der
wir uns befinden, -- wie die Ringberge, von manchmal Hunderten von
Kilometern im Durchmesser und einigen tausend Metern Höhe? Daß dies
keine erloschenen Vulkankrater sind, wie man einst auf der Erde
behauptete, steht wohl fest. Wir sahen in das Innere des _Eratosthenes_
und bemerkten dort vulkanische Kegel, die sich in nichts von den
Erd-Vulkanen unterschieden; aber dieser mächtige Ring selbst war niemals
ein Krater! Dagegen spricht -- abgesehen von seinen riesigen Dimensionen
-- sowohl die Art des Felsens, aus dem der Wall gebildet ist, wie die
Einsenkung des Bodens, der unter der Oberfläche der ihn umgebenden
Ebenen liegt und viele andere Dinge, die bestätigt zu finden wir
Gelegenheit hatten.

Ich glaube man muß, um diese Formation zu verstehen, im Geiste zu jenen
grauen Zeiten zurückkehren, da der Mond noch eine flüssige,
glühende Kugel war, die erst auf der Oberfläche in dem kalten,
interplanetarischen Weltenraum zu erlöschen begann. Da haben diese
ungeheuerlichen, die menschliche Vorstellungskraft überschreitenden
Explosionen von Gasen, die durch die flüssige Masse verschlungen und
während ihres Erlöschens ausgestoßen wurden, seine noch nachgiebige
Oberfläche gedehnt und bildeten sozusagen riesige Blasen. Die Blasen
erloschen beim Zerplatzen, ehe sie ganz auf die sie umgebende Ebene
herabflossen und diese Ringberge sind ihre Spuren. Später hat die Sonne
ihre Gipfel herausgebrannt, sie zerschnitten und zerrissen; vulkanische
Kräfte bildeten in ihrem Innern kegelförmige Krater und so sind sie
heute -- durch das auf der Erde alles nivellierende Wasser nicht
vernichtet -- Zeugen der Schöpfermacht im Weltall, für die die Planeten
und die feurigen Kugeln der Sonnen nur ein gehorsames Material in dem
mächtigen Tiegel des ewigen Werdens sind.

So lebhaft sprechen die großen Berge und die kleinen, ähnlich wie sie
entstandenen Mulden, die man am Wege antrifft, und diese ganze mich
umgebende Landschaft zu mir, daß es mir manchmal scheinen will, die von
der Sonne grellgelb gebrannten Steine seien noch jetzt eine glühende,
flüssige und fast lebendige Masse; bald, dünkt mich, müsse die ganze
Fläche wie ein Meer zu gären beginnen, sich biegen und beugen und
wachsen und sich bäumen und unter dem Drange der inneren Gase zu dem
schwarzen Himmel mit der ursprünglichen Lava emporschäumen, die zu
mächtigen Ringbergen erstarrt ist.

Und wie viele Hunderte von Jahrtausenden sind seit jenen Zeiten
dahingegangen. Die Mondkruste ist, sich fortwährend krümmend, erloschen
und zersprungen; irgendwelche geheimnisvolle Feuerkräfte brannten
riesige Strahlenstreifen vergläserten Gesteins in ihr aus und hier, wo
einst entfachte Schöpferkräfte, wild miteinander ringend, rasend tobten,
herrscht jetzt eine Stille und Starrheit, so furchtbar und beklemmend,
daß uns in dieser Umgebung das eigene Leben beschämt und wunder nimmt
...

Bis zu diesem Augenblick bewegten wir uns immer auf dem hellen
Lichtstreifen, der durch jene Ader des zu Glas geschmolzenen Gesteins
gebildet wurde, die vom _Kopernikus_ ausging. Sie dient uns als
bequemer, gleichmäßiger Weg. Ihre nordöstliche Richtung ist uns sehr
gelegen, da sie uns direkt auf die Fläche zwischen dem _Archimedes_ und
_Timocharis_, die wir durchqueren müssen, führen wird. Den _Archimedes_
sieht man jetzt, wo wir uns auf der Fläche befinden, nicht mehr. Kleine,
steile Erhebungen, Felseninseln im Meere ähnlich, verdecken ihn in
dieser Richtung. Wahrscheinlich jene Gruppe der »Krater«, die sich unter
dem 11.° westlicher Länge und dem 19.° nördlicher Mondbreite erhebt. Wir
hoffen sie noch vor Sonnenuntergang zu umgehen und dann nach Norden,
immer nach Norden, nur fort aus dieser furchtbaren Zone, wo sich, --
neben der schlimmen Vorbedeutung der Erdsichel direkt über unseren
Köpfen, -- die mörderische Sonne wie ein rasendes Ungetüm am Zenite
bäumt. Nein! Das ist nicht unsere lebenspendende, goldene Erden-Sonne,
-- diese träge, weiße, strahlenlose Kugel! Das ist irgendein Gott, ein
höllischer und höhnender, ein Gott-Vernichter und Gott-Verschlinger! Und
wir vier -- wir sind die einzigen lebenden Opfer, auf die er es in
dieser Welt des Todes abgesehen hat! Wir müssen ihm entfliehen, ehe er
zum zweitenmal aus diesem schwarzen, edelsteindurchwirkten Firmament
hervorbricht ...

Varadol, der Tomas ablöste, ruft mir vom Motor zu, daß jetzt die Reihe
an mir ist, am Steuer des Wagens zu stehen. Die andern schlafen schon.
Martha, wie gewöhnlich aus ihrer Hängematte geneigt, den Kopf auf der
Brust dieses -- unter uns einzigen glücklichen Menschen.

                                 Den ersten Mondtag, vier Stunden nach
                                              Sonnenuntergang auf Mare
                                        Imbrium, 10° westlicher Länge,
                                        20° 28' nördlicher Mondbreite.

Schon hat die Nacht begonnen, die endlos lange, für die die Erdentage
kleinere Teilchen sind als die Stunden für die ganze Erdennacht. Wie
eine große, helle Uhr leuchtet, sich immer nach Süden neigend, die Erde
über uns. Nach dem Gleiten des Schattens über ihre Scheibe können wir
leicht die Zeit bestimmen. Sie war bei Sonnenuntergang im ersten
Viertel, um Mitternacht wird sie voll sein und wiederum im Viertel sein
bei Sonnenaufgang. Die Rolle des Minutenzeigers auf dieser Himmelsuhr
spielen die Weltteile. Nach ihrem Untergang in den Schatten
können wir die Stunden erkennen, die die Minuten für unsere
siebenhundertneunstündige Zeit sind.

Nach Sonnenuntergang wurde es plötzlich so kalt, daß wir das Gefühl
hatten, als wenn wir aus einem Dampfbad in ein Bassin mit Eiswasser
gesprungen wären, doch wurde uns dabei eine wundervolle Überraschung
bereitet: Wir erwarteten das sofortige Eintreten der Nacht, statt dessen
sahen wir noch lange Zeit hindurch ein seltsames Leuchten, das mit dem
Glanz der Erde rang und unseren Dämmerungen ähnlich war.

Jener Glasstreifen, auf dem wir über hundert Kilometer weit gefahren
waren, nahm gerade sein Ende, als wir den Schatten der kleinen Krater,
von denen ich vorher gesprochen hatte, verließen. Wir näherten uns,
jetzt direkt nach Norden fahrend, schon dem zwanzigsten Parallelkreis,
als die Sonnenscheibe, die vor dem Untergang nicht gerötet, sondern im
Gegenteil hell und leuchtend war wie am Tage, langsam unter den Horizont
zu sinken begann. Und plötzlich erfaßte uns eine furchtbare Sehnsucht
nach dieser schwindenden Sonne, die sich uns erst in vierzehn Tagen
wieder zeigen wird. Wir standen alle nebeneinander am westlichen Fenster
unseres Wagens. Martha erhob ihre Hände zu dem untergehenden Gestirne
und begann mit singender, monotoner Stimme indische Hymnen zu sprechen,
mit denen die Fakire auf der Erde von dem Gotte des Lichtes Abschied
nehmen.

Woodbell antwortete ihr manchmal mit unverständlichen Sätzen aus den
heiligen Büchern, wahrscheinlich der Zeiten gedenkend, die er in
Travancore verbracht hatte, wo er so oft die flammende Sonne in den
uferlosen Ozean tauchen sah.

Die Sonne indessen, mit einem Teile der Scheibe vertieft, schien am
Horizonte zu stehen und zu warten. Ihr Glanz bespiegelte die
ausgestreckten Arme des Mädchens und flackerte auf ihren weißen Zähnen,
die zwischen den sich öffnenden Lippen sichtbar wurden. Ich konnte mich
des Eindrucks nicht erwehren, daß sie beide miteinander sprechen müssen
-- dieses Mädchen und diese Sonne.

Nach einer halben Stunde war nur noch ein Segment der Sonnenscheibe
sichtbar. Die Steinwüste verfinsterte sich unter diesem hellen
Lichtstreifen, als hätte sie sich in ein Tintenmeer verwandelt. Hier und
da nur schimmerten glatte Steine, die das blaßbläuliche Licht der Erde
wiedergaben. Martha hatte den Hymnus bereits beendet; und stand, in die
Wüste starrend, den Kopf an Tomas' Schulter gelehnt.

Wir waren alle von einer seltsamen Trauer erfaßt; sogar Peter, der am
wenigsten zur Rührung neigte, blickte finster vor sich hin und bewegte
die Lippen, als wenn er leise mit seinen Gedanken Zwiesprache hielte.

Und ich selbst ... Ah ... wie wahnsinnig schnell ist mein Leben auf der
Erde dahingeflogen. Ein seltsamer Reigen von Erinnerungen zog an meinem
inneren Auge vorüber. Ich träumte von Weichselebenen und von den
finsteren Gipfeln der Tatra -- und alles war von einer unabsehbaren
Menge teurer -- für ewig verlorener Menschen bevölkert ... für ewig! ...

Da plötzlich erlosch die Sonne. Rote Protuberanzen flackerten wie kleine
feurige Zungen noch eine Zeitlang über dem Horizont, endlich
verschwanden auch sie -- und in der über die Wüste hereinbrechenden
Dämmerung geschah etwas so Unerwartetes, daß wir uns unwillkürlich
aneinanderdrängten, als wenn wir uns vor etwas schützen wollten, das
sich auf uns wirft wie eine wilde Katze. In diesem Augenblicke nämlich,
als der letzte Sonnenstrahl verschwand, schoß im Westen eine lichte
Säule empor, die wie eine Kuppel gewölbt war und einer wundervollen
Fontäne schillernden Staubes ähnelte.

Das Zodiakallicht erglänzte vor uns in einer Erhabenheit, wie es auf der
Erde menschliche Augen niemals sahen. Wir starrten lange auf diese
glühende Säule, die leicht nach Süden geneigt, mit verschiedenfarbigen
Sternen besät war; der kosmische Staub, durch den sie leuchteten,
umkreiste die Sonne und warf nach ihrem Untergange ihr funkelndes Licht
zurück.

Dann erlosch alles! Nur die Erde sahen wir noch über uns und die Sterne,
-- die seltsamen Sterne, ganz tief in dem schwarzen Himmel -- nicht
flackernd, doch verschiedenfarbig. Diese Verschiedenfarbigkeit der
Sterne, die durch die hier fehlende Luft nicht verdunkelt werden ist so
staunenerregend, daß ich mich nicht daran gewöhnen kann, obwohl sie doch
während des ganzen Mondtages über uns glitzerten.

Die Erde gibt uns so viel Licht, daß wir bei ihrem Schein die Reise ohne
Unterbrechung fortsetzen können. Das ist für uns ein sehr günstiger
Umstand, da wir keine Zeit zu verlieren brauchen und während der Nacht
so weit nach Norden vordringen können, daß wir den senkrechten
Sonnenstrahlen des nächsten Tages nicht mehr ausgesetzt sein werden. Nur
der Gedanke an die nächtliche Kälte, die uns schon zu schütteln beginnt,
erfaßt uns mit Grauen.

Der Boden ist wieder ungleichmäßig, was uns zu vielen Abbiegungen und
Umwegen veranlaßt, die die Reise verlangsamen. Vorn am Wagen brennen wir
eine elektrische Laterne, die uns den Weg erleuchtet; ohne sie könnten
wir leicht in irgendeine Spalte stürzen, die bei dem schwachen Licht der
Erde nicht gut zu sehen ist. Wir richten unsere Fahrt nach den Sternen,
da wir mit dem Kompaß nicht recht fertig werden können auf dieser
seltsamen Welt. Dabei verändern die Metallwände des Wagens die Lage der
Nadel.

                      Auf Mare Imbrium, 7° 45' westlicher Länge 24° 1'
                            nördlicher Mondbreite, ein Uhr des zweiten
                                                            Mondtages.

Mitternacht ist schon vorüber und wir haben beinahe vergessen, wie die
Sonne aussieht; wir begreifen kaum mehr, wie wir uns über ihre Glut
beklagen konnten. Fast hundertachtzig Stunden, die seit Sonnenuntergang
verflossen, sind wir einem so unerhörten Froste ausgesetzt, daß wir das
Gefühl haben, die Gedanken im Hirne müßten uns einfrieren. Unsere Öfen
arbeiten mit der ganzen Kraft und wir kauern um sie herum und zittern
vor Kälte.

Schreibend lehnte ich mich an den Ofen. Die Glut bratet mir den Rücken
und gleichzeitig fühle ich, wie mir das Blut in den Adern gerinnt und
erstarrt. Die Hunde drängen sich an uns und bellen unaufhörlich, uns
aber packt schon der Wahnsinn. Wir sehen uns schweigend mit einem
merkwürdigen Haß an, als wenn einer von uns daran schuld wäre, daß die
Sonne hier dreihundertvierundfünfzig und eine halbe Stunde lang nicht
leuchtet und wärmt ...

Ich wollte mich aufraffen und einige Eindrücke von der Reise nach
Sonnenuntergang niederschreiben, aber ich sehe, daß ich nicht fähig bin
auch nur die einfachsten Vorstellungen auszudrücken ... Mein Gehirn ist
eingefroren ... Verworrene Bilder gleiten mir lose, unzusammenhängend
durch den Kopf; ich kann sie auf keine Weise miteinander verbinden.
Manchmal habe ich die Empfindung, daß ich mit offenen Augen schlafe. Ich
sehe Martha, Tomas, die Hunde, Peter, den Ofen -- und ich weiß nicht,
was das bedeutet, ich weiß nicht, wer ich bin, wie ich hierher komme,
weshalb ...

Ja -- weshalb ...

Ich wollte darüber nachdenken, mich daran erinnern, aber ich kann nicht.
Es muß eine Ursache gewesen sein, daß ich mit diesen Menschen die Erde
verlassen habe ... Ich erinnere mich nicht -- das Denken erschöpft mich.

Es scheint mir, daß wir stehen. Ich höre das Zischen des Motors nicht,
ich muß hingehen und nachsehen, was geschehen ist; aber ich weiß, daß
weder ich noch sie -- daß niemand dies tun wird. Wir müßten uns vom Ofen
entfernen. Eine wahnsinnige Kälte!

Durch das Fenster sehe ich Felsen, die von der Erde hell beleuchtet
sind. Vielleicht stehen wir deshalb, weil wir zwischen Felsen gerieten
...

Das ist alles seltsam und gleichgültig ...

Was schreibe ich? Habe ich wirklich den Verstand verloren? Ich bin sehr
müde und ich weiß, daß ich erfrieren und nicht mehr aufwachen werde,
wenn ich einschlafe ... Man muß den Schlaf abschütteln, zum Bewußtsein
kommen ...

Es ist sonderbar, daß die Kälte während der ersten Nacht auf dem _Sinus
Aestuum_ nicht so furchtbar war. Scheinbar erstrecken sich unter jener
Fläche vulkanische Adern, die den Boden etwas erwärmen.

Schreiben, schreiben, nur nicht einschlafen, denn das bedeutet sterben
...

Seit Sonnenuntergang fuhren wir immer nach Nordwesten -- in stets
stärkerem Lichte der zunehmenden Erde und in immer zunehmender Kälte.
Unter dem 9.° westlicher Länge und dem 21.° nördlicher Breite
durchdrangen wir die niedrigen, runden Wälle, die uns den Weg
versperrten. Wir änderten den Kurs; statt direkt nach Norden wendeten
wir uns nach Nordosten, in der Richtung der Berge, die sich um den Ring
des _Archimedes_ ausdehnen, in der Hoffnung, daß wir hier irgendeinen
tätigen Krater finden und in ihm ein wenig Wärme. Wir sind an der Grenze
dieses gebirgigen Landes, aber alles bleibt starr und kalt. Wir fuhren
in die Mitte des Halbmondes hinein, der von den amphitheatralisch sich
erhebenden Felsen gebildet wird. Varadol machte astronomische Messungen,
um die Lage dieser Berge zu bestimmen. Aus seinen Messungen geht hervor,
daß dies eine Erhöhung ist, die auf den Mondkarten gewöhnlich mit dem
Buchstaben ^E^ bezeichnet wird und unter dem 7.° 45' westlicher Länge,
24.° 1' nördlicher Mondbreite liegt.

Kälte, Kälte, Kälte ... Aber man muß sich überwinden und nicht schlafen.
Nur nicht schlafen, das wäre der Tod! Dieser Tod muß hier irgendwo in
der Nähe sein. Dort auf der Erde müßten sie ihn auf dem Monde sitzend
malen, denn das ist sein Königreich ...

Weshalb stehen wir? Ach -- richtig! Es ist alles einerlei!

Ja, man muß sich überwinden. Wovon schrieb ich? Aha! Diese Berge ... Das
seltsame Amphitheater, zirka vier Kilometer breit, nach Süden geöffnet.
Über ihm hängt, wie eine Lampe, die Erde. Der höchste Gipfel im Norden,
direkt vor uns, ist wahrscheinlich gegen zwölfhundert Meter hoch. Das
alles sieht so furchtbar aus. Ein Theater für Riesen, für Ungeheuer --
für Skelette von Riesen. Ich würde mich gar nicht wundern, wenn sich
diese Abhänge plötzlich mit einer Menge von riesigen Skeletten
anfüllten, die langsam im Lichte der Erde dahinschreiten und die Plätze
der Zuschauer einnehmen. Die Riesenschädel derjenigen, die am höchsten
Platz genommen haben, würden am Hintergrunde des schwarzen,
sternenbesäten Himmels weiß leuchten! Es scheint mir, daß ich das alles
sehe. Die Skelette von Giganten sitzen und sprechen so zueinander:
»Welche Stunde ist es? Es ist bereits Mitternacht; die Erde, unsere
große, lichte Uhr, steht schon voll am Himmel -- es ist Zeit, zu
beginnen.« Und dann zu uns: »Es ist Zeit, zu beginnen, sterbt also; wir
sehen zu« ...

Schauer schütteln mich ...

                            Palus Putredinis, auf dem Grund der Spalte
                                              delta, 7° 36' westlicher
                                     Länge, 26° nördlicher Mondbreite.
                             Zweiter Tag. 62 Stunden nach Mitternacht.

Es ist also geschehen. Wir sind zum Tode verurteilt, ohne jegliche
Hoffnung auf Rettung. Wir wissen das seit sechzig Stunden; Zeit genug,
sich mit dem Gedanken zu befreunden. Und dennoch -- dieser Tod ...

Ruhe, Ruhe, das führt doch zu nichts. Man muß sich mit dem aussöhnen,
was unabwendbar ist. Übrigens ist es für uns doch nichts Unerwartetes.
Als wir diese Reise antraten -- noch dort auf der Erde -- wußten wir,
daß wir uns dem Tode aussetzten. Aber warum ist dieser Tod nicht
plötzlich über uns gekommen, wie ein Blitz, warum hat er sich vor uns
gezeigt und nähert sich so langsam, daß man jeden seiner Schritte
berechnen kann, -- daß wir genau wissen, wann er uns mit der kalten Hand
an der Gurgel packen und würgen wird ...

Ja, würgen. Wir werden alle ersticken. Der Vorrat an verdichteter Luft
wird uns bei höchster Sparsamkeit noch für kaum dreihundert Stunden
ausreichen. Und dann ... Nun ja, man muß sich beizeiten darauf
vorbereiten, was dann sein wird ... Im Verlauf dieser Frist wird sich
der letzte Behälter der verdichteten Luft ausleeren, der einzige, der
uns noch geblieben ist. Nach dreihundert Stunden ... Das wird gerade der
Mondmittag sein ... Die Sonne wird noch hoch oben stehen. Es wird hell
und warm sein -- sogar heiß, vielleicht zu heiß. Einige Zeit hindurch --
mehrere Stunden -- wird noch alles in Ordnung sein. Dann werden wir
langsam eine Schwere fühlen, ein Sausen im Kopfe, ein Klopfen des
Herzens ... Die Atmosphäre unseres Wagens, die mit Sauerstoff, der uns
schon fehlt, nicht erfrischt worden ist, wird mit der von uns
ausgeatmeten Kohlensäure überfüllt sein. Jetzt beseitigen wir sie
künstlich, aber wozu soll man sie noch beseitigen, wenn wir keinen
Sauerstoff mehr haben, um sie damit zu ersetzen? Wir werden dann
beginnen, uns mit dieser Kohlensäure zu vergiften. Ein Blutandrang, --
eine Schwere, -- dumpfe Luft -- Schlafsucht ... Ja, Schlafsucht,
unüberwindbare Schlafsucht. Wir werden uns niederlegen und den Tod
erwarten. Martha wird sich aus ihrer Hängematte wahrscheinlich
herausbeugen und ihren Kopf an Tomas' Brust lehnen, wie gewöhnlich ...
Dann beginnen wir zu träumen ... Erde, heimatliche Länder, Wiesen, Luft
-- oh! Luft -- viel, viel Luft, ein ganzes, grenzenloses, reines Meer!
Und im Traum ein erstickender, furchtbarer Alp hier auf der Brust; es
scheint mir, daß ich ihn schon fühle! Er zerbricht die Rippen, würgt an
der Gurgel, schnürt das Herz zusammen. Eine wütende Angst erfaßt uns.
Man möchte sie abschütteln, aufstehen, fliehen ... Endlich enden die
Träume. Auf dem Monde, inmitten der mächtigen Fläche _Mare Imbrium_,
werden vier Leichen im Wagen eingeschlossen sein.

Nein, nein, nicht so! Im Augenblick, in dem wir keine frische Luft mehr
haben werden, öffnen wir die Tür des Wagens -- sperrangelweit. Eine
Sekunde -- und wir werden uns in der Leere befinden. Das Blut wird aus
dem Munde, den Ohren, den Augen, der Nase schießen; einige krampfartige,
verzweifelte Bewegungen der Brust, ein wütendes Herzklopfen und --
Schluß.

Weshalb schreibe ich das alles? Weshalb schreibe ich überhaupt? Das hat
doch weder Sinn noch Zweck. In dreihundert Stunden werde ich sterben.

                                                   Eine Stunde später.

Ich kehre zum Schreiben zurück. Ich muß mich mit etwas beschäftigen,
denn der Gedanke an den unabwendbaren Tod ist unerträglich. Wir gehen im
Wagen auf und ab und lächeln sinnlos vor uns hin oder sprechen über ganz
gleichgültige Dinge. Vor einer Weile sagte Varadol, wie man in Portugal
eine gewisse Sauce aus Nieren von jungen Hühnern mit Kapern bereitet.
Währenddessen dachten wir alle und auch er daran, daß wir in
zweihundertneunundneunzig Stunden sterben werden.

Eigentlich ist der Tod gar nicht furchtbar -- warum fürchten wir ihn so
sehr? Er ist doch ...

Ach, wie hirnverbrannt ist diese ganze Philosophiererei über den Tod!
Lauter als alle Gelehrten, die Gleichmut vor dem Sterben empfehlen,
spricht das Ticken meiner Uhr in der Tasche. Ich höre ruhige, kleine
Metallschläge und ich weiß, daß dies die Schritte des nahenden Todes
sind. Er wird hier sein, ehe die Sonne dieses bald beginnenden, langen
Tages untergeht. Er wird sich nicht um eine Stunde verspäten ...

Wir befanden uns gerade zwischen jenen hufeisenförmigen Felsen, vor
Kälte erstarrt, als Varadol, der zufällig auf den Manometerzeiger des
Luftbehälters sah, einen markerschütternden Schrei ausstieß.

Wir sprangen alle wie elektrisiert in die Höhe, nach der Richtung
blickend wohin Peter, der kein Wort hervorbringen konnte, mit zitternder
Hand deutete.

Es überlief mich heiß und kalt: der Manometer zeigte innen keinen Druck
an. Vielleicht hatte sich die Luft in dem Behälter, der in der Wand
angebracht war, infolge der ungeheuren Kälte verflüssigt ... Ich öffnete
den Hahn -- der Behälter war leer. Ebenso der zweite, dritte, vierte und
fünfte. Nur im sechsten, dem letzten, befand sich Luft.

Da packte uns das Entsetzen. Ohne über die Ursache der für uns
rätselhaften Entleerung der Behälter nachzudenken, ohne zu wissen, was
wir tun, was wir sagen und raten sollen, warfen wir uns plötzlich alle
auf den Motor und fühlten keine Kälte, keine Erschöpfung, keinen Schlaf
mehr -- nichts, nichts -- nur von dem einen Gedanken beseelt: fliehen,
fliehen, fliehen -- als wenn man vor dem Tode fliehen könnte.

In einigen Augenblicken war der Wagen in Bewegung. Aus der zwischen
Felsen eingeschlossenen Fläche hinausgekommen, sausten wir mit der
ganzen Kraft nach Norden, zwischen kleinen Bergen, die sich vom Ring des
_Archimedes_ erstrecken und über den ganzen westlichen Teil des hier an
das Regenmeer grenzenden _Palus Putredinis_ ausbreiten. Das Terrain war
außerordentlich ungleichmäßig. Der Wagen sprang auf und ab, erzitterte,
hob sich oder fiel herab, uns unbarmherzig hin und her werfend; wir
achteten nicht darauf, in der furchtbaren Angst und Verzweiflung und
waren nur von dem einen Gedanken erfüllt, daß es uns gelingen könnte,
auf die andere Seite des Mondes zu gelangen, ehe unser geringer Vorrat
an Luft zu Ende geht!

Welch ein lächerlicher Gedanke! Die Luft wird kaum für dreihundert
Stunden ausreichen und von dem Pol des Mondes trennen uns in gerader
Linie fast zweitausend Kilometer Weges, wovon die Hälfte auf bergiges
und undurchdringliches Land fällt!

Die Kälte machte uns das Blut in den Adern erstarren und hielt uns den
Atem in der Brust zurück, aber wir fühlten es kaum; wir sausten
unaufhörlich über Berge, die im Lichte der Erde silbern leuchteten,
durch schwarze Mulden, über steinbesäte Ebenen -- nur weiter, weiter,
weiter! Sogar an den Schlaf, der uns vor kurzem zu überwältigen drohte,
dachte niemand mehr.

In dieser höllischen Fahrt, die ebenso ziellos wie wahnsinnig war, hielt
uns ein plötzliches Hindernis auf. Blindlings vorwärtsstürmend stießen
wir auf eine Spalte, die der »_Spalte der Erlösung_« unter dem
_Eratosthenes_ ähnlich, nur bedeutend weiter und tiefer war. Wir
bemerkten sie so spät, daß wir beinahe mit dem Wagen in ihre Tiefe
hinabgesaust wären.

Der Wagen blieb stehen und eine grauenhafte Apathie ergriff uns. Die
Energie der Verzweiflung, mit der wir so viele Stunden sinnlos
dahinrasten, war plötzlich verschwunden, wie sie gekommen war, einer
unaussprechlichen, ohnmächtigen Bedrückung Platz machend. Es war uns auf
einmal alles vollständig gleichgültig. Warum sich anstrengen, wenn es
doch zwecklos ist. Wir müssen sterben.

Wir setzten uns neben den Ofen, ohne etwas zu tun, in Schweigen
versunken. Die Kälte quälte uns immer furchtbarer, aber wir kümmerten
uns nicht mehr darum. Der Tod ist doch immer gleich, ob vor Kälte oder
durch Ersticken. Viel Zeit ist so vorübergegangen. Wir wären zweifellos
erfroren, wenn nicht Woodbell, der sich als erster faßte, uns beschworen
hätte, ernst über unsere Situation nachzudenken.

-- Suchen wir einen Ausweg, eine Möglichkeit der Rettung, sagte er, wenn
wir sie auch nicht finden sollten, so haben wir wenigstens etwas, das
uns beschäftigt, unsere Gedanken für einen Augenblick vom Tode abwendet,
der wie ein Alp auf uns lastet.

Der Rat war gut, aber wir waren so erschöpft und erstarrt, daß wir ihn
ganz gleichgültig hinnahmen und nicht einmal auf die Vorstellungen
Tomas' antworteten.

Ich erinnere mich, daß ich auf Tomas blickte und sah, wie er die Lippen
bewegte, aber ich verstand kein Wort von dem, was er sagte. Das einzige,
was mich in jenem Augenblick beschäftigte, war: wie wird er wohl nach
dem Tode aussehen?

Mit irrsinniger Hartnäckigkeit starrte ich auf seine Kinnbacken und riß
in Gedanken das Fleisch von ihnen herunter, dann entblößte ich ebenso
seinen Schädel, seine Rippen, seine Knochen -- und auf einen lebenden
Menschen sehend, hatte ich plötzlich ein Gerippe vor Augen, das mit
einer boshaften Grimasse zu sagen schien: So werdet ihr alle aussehen --
in kurzer Zeit!

Als Tomas sich endlich überzeugte, daß mit uns nichts mehr anzufangen
war, stellte er sich selbst an den Motor und bald bewegte sich unser
Wagen längs des Randes der Spalte, deren Ende wir in einer halben Stunde
erreicht hatten. Als Varadol dies bemerkte schrie er, von dem Mut der
Verzweiflung erfaßt und fortgerissen, wie wahnsinnig:

-- Wir können die Spalte umkreisen und weiter nach Norden fahren zum
Pol, dort, wo es Luft gibt!

Er lachte und warf sich, als wenn er die Sinne verloren hätte, auf das
Steuer; Tomas stieß ihn leicht beiseite und sagte kurz, aber
entschieden:

-- Wir werden die Spalte nicht umkreisen, sondern in sie hineinfahren.

Peter sah ihn eine Zeitlang mit starrem Blick an -- dann stürzte er sich
plötzlich, scheinbar einen neuen Nervenanfall bekommend, auf ihn und
packte ihn bei der Gurgel.

-- Mörder! brüllte er, Würger! Du willst uns töten, und ich will leben,
leben! Hörst du? Nach Norden, nach Norden, zum Pol, dort ist Luft!

Er schäumte und schrie und da er stärker war als Tomas, warf er ihn, ehe
wir es hindern konnten, zu Boden und kniete auf seiner Brust. Ich sprang
mit Martha herbei, um den Wahnsinnigen festzuhalten und es begann eine
Verwirrung, die das Bellen der verängstigten Hunde begleitete. Wir
packten ihn endlich bei den Schultern, als er plötzlich aufschrie und
unter unsern Händen schlaff zusammenfiel. Tomas erhob sich, erschöpft
und blaß.

Da neigte sich der Wagen; ich fühlte eine gewaltsame Erschütterung und
verlor das Bewußtsein.

Als ich wieder zu mir kam, bemerkte ich, daß ich auf meiner Matte lag;
Tomas stand über mich gebeugt und rieb mir die Schläfen mit Äther ein.
Martha und Varadol saßen finster und schweigend neben mir.

Tomas ist wirklich ein tüchtiger Mensch. Während er mit Peter rang, fuhr
der Wagen, dessen Steuer niemand lenkte, mit seinem Vorderteil an einen
Felsen. Durch diese Erschütterung nach vorn geworfen, prallte ich mit
dem Kopf an die Wand des Wagens und wurde ohnmächtig.

Tomas und Martha gingen aus diesem Unfall unversehrt, hervor; ebenso
Varadol, der bewußtlos am Boden lag, von dem vorhergegangenen Anfall
erschöpft. Tomas empfahl Martha, uns auf die Lagerstätten zu legen, und
lenkte den Wagen in die Tiefe der Schlucht hinein. Hier erst, auf dem
Grunde, wo es unvergleichlich wärmer ist als auf der Oberfläche, begann
er uns zur Besinnung zu bringen. Zuerst erwachte Peter. Er erinnerte
sich absolut nicht des Anfalls, der uns so sehr erschreckt hatte.
Endlich kam auch ich wieder zu mir.

Für den Augenblick drohte uns der Tod durch Erfrieren nicht, da in
dieser tiefen Spalte die Kälte nicht so übermäßig war. Scheinbar ist das
Innere des Mondes, ähnlich wie das der Erde, noch nicht ganz um die
eigene Wärme gebracht, obwohl er, neunundvierzigmal kleiner als die
Erde, auch bedeutend früher erkalten mußte.

Tomas hatte das richtig angenommen und fuhr in die Spalte, um es uns zu
ermöglichen, hier miteinander zu beraten, was nun anzufangen sei,
nachdem wir vor der jeden Gedanken ertötenden Kälte Schutz gefunden.

Wir dachten hin und her. Es fiel uns ein, daß es vielleicht gelingen
wird, mit Hilfe der Druckpumpe die uns umgebende Mondatmosphäre so weit
zu verdichten, um damit die Luft im Wagen auffrischen zu können. Dieser
Gedanke flammte wie ein Stern der Hoffnung auf. Wir machten uns auch
sofort an seine Ausführung. Jedoch nach einer Stunde schweren und
angestrengten Arbeitens überzeugten wir uns, daß sich dies nicht
verwirklichen läßt. Die Mondatmosphäre ist hier so dünn, daß sie sich
nach dem vollständigen Herablassen des Pumpenstempels nicht einmal so
weit verdichtet, den Druck der Luft in unserem Wagen zu überwinden und
die Klappe zu öffnen. Wir versuchten dann, sie mit Hilfe der Pumpe in
einem der leeren Behälter zu verdichten, nachdem wir den Riß fest
verschlossen hatten, durch den uns die Luft entwichen war; aber auch das
erwies sich als unmöglich.

Nachdem wir allen Mut verloren hatten und gänzlich erschöpft waren,
ließen wir endlich von der zwecklosen Arbeit ab. Tomas bemühte sich noch
uns damit zu trösten, daß wir vielleicht etwas weiter gegen Norden
dichtere Atmosphäre finden würden, bei der sich unsere Pumpe gebrauchen
ließe, aber ich weiß, daß er selbst nicht daran glaubt. Auf der ganzen
mächtigen Strecke des _Mare Imbrium_ wird sie gleich dünn sein und ehe
wir diese zurücklegen, wird unser Luftvorrat ausgehen und kommen, was
unabwendbar ist. In zweihundertneunzig Stunden müssen wir sterben.

Trotzdem werden wir, sobald es nur hell und wärmer wird, aus dieser
Spalte herausfahren und weiter nach Norden eilen. Das führt freilich zu
nichts, aber auch das Hierbleiben führt zu nichts. Und vielleicht ...
vielleicht ... werden wir dennoch irgendwo etwas dichtere Atmosphäre
finden ...

                             An derselben Stelle, siebzig Stunden nach
                                                          Mitternacht.

Endlich entdeckten wir die Ursache, durch die wir unsere Luftvorräte
verloren haben. Die Behälter wurden während des Herabgleitens des Wagens
von den Abhängen des _Eratosthenes_ beschädigt. Ein scharfer Stein, der
auf dem Wege, auf dem der Wagen hinabglitt, gelegen, hat sich tief
eingezeichnet und der innere Druck des Gases tat das übrige. Die Risse
sind sichtbar. Zwei Dinge setzen mich bei alledem in Erstaunen; erstens,
daß der Druck der verdichteten Luft die beschädigten Behälter aus Erz
nicht zersprengte, und zweitens, daß wir den Verlust nicht früher
bemerkten ... Ich zerbreche mir über diese Rätsel den Kopf, als wenn
ihre Lösung unsere Lage irgendwie ändern könnte.

Ich kann an nichts anderes denken; immer und immer steht mir dieses
Gespenst des Todes vor Augen. Und das Schrecklichste dabei ist die
Gewißheit, daß wir sterben müssen, und uns dabei vollständig gesund
fühlen. Das vergrößert das Grauen dieses Furchtbaren, das über uns
kommen soll. Tomas ist am ruhigsten von uns allen, aber ich sehe,
besonders aus seinem Benehmen Martha gegenüber, daß auch er unaufhörlich
daran denkt. Er läßt mit einer fast weiblichen Zartheit die Hand über
ihr Haar gleiten und sieht sie dabei an, als wenn er sie um Verzeihung
bitten wollte. Und sie küßt seine Hand, nur mit dieser Liebkosung und
den Augen zu ihm sagend: Gräme dich nicht, Tom, -- alles ist gut, wir
werden ja zusammen sterben ...

Für sie ist das vielleicht ein Trost, daß sie zusammen sterben, aber für
mich, ich gestehe es offen, verkleinert die Gemeinsamkeit des Schicksals
in nichts seine Grausamkeit. Mein ganzes Innere bäumt sich so maßlos
gegen dieses Ungeheuerliche auf, daß alle Reflexionen vergebens sind.
Ich bemühe mich klar und nüchtern zu denken, -- ich versuche mir über
alles Rechenschaft zu geben; hundertmal wiederhole ich mir, daß ich
zusammen mit diesen Menschen sterbe, als das freiwillige Opfer eines
übermächtigen Dranges nach Erkenntnis, der uns von der Erde fortgerissen
und auf diesen unwirtlichen Globus geworfen hat, ich rede mir gewaltsam
ein, daß ich mich mit diesem Schicksal aussöhnen und Ruhe bewahren muß.
Und trotz all dieser Reflexionen fühle ich immer nur eins: Angst,
grenzenlose, verzweifelte Angst! Ah -- es ist so grauenhaft,
unerbittlich, und es nähert sich so langsam ...

Ich begreife wirklich nicht, warum wir nicht daran denken, diesem
fürchterlichen Zustand ein Ende zu machen. Es liegt doch in unserer
Macht, dieses Leben von uns zu werfen, jetzt, wo es nur noch eine
lächerliche Parodie des Lebens ist! ...

                                                   Eine Stunde später.

Nein, ich kann es nicht! Ich weiß nicht, was mich zurückhält, aber ich
kann nicht. Vielleicht ist es diese kindische Sehnsucht nach der Sonne,
dem guten Stern des Tages, der bald über uns aufgehen soll, vielleicht
ein lächerlicher, fast tierischer Trieb zum Leben, obwohl es nur noch
einige Stunden zählen wird, vielleicht die Reste einer wahnsinnigen,
gänzlich haltlosen Hoffnung ...

Ich weiß, daß nichts uns erretten kann und begehre so sehnsüchtig
danach, zu leben -- und so sehr ... ängstige ich mich ...

Meinetwegen! -- Mag geschehen was will.

Ich bin entsetzlich müde, -- möchte es doch endlich kommen, dieses
Unabwendbare! Bei jedem Atemzug denke ich, daß ... Es ist einerlei ...

                                                    Bei Sonnenaufgang.

In einer Stunde fahren wir weiter. Der westliche Rand der Spalte glänzt
schon über uns im Sonnenschein. Wir werden in die weite Wüste
hinausfahren, um noch einmal die Sonne zu sehen, die Sterne und die
Erde, die so ruhig leuchtend und still an diesem schwarzen Himmel steht
...

Und wir werden nach Norden fahren. Weshalb? Ich weiß es nicht. Niemand
von uns weiß es; aber wir werden nach Norden fahren. Der Tod wird
langsam neben uns gehen, über die Steinfelder, über die Berge und Täler,
und wenn der Zeiger des Manometers im letzten Luftbehälter sich dem
Nullpunkt nähert, wird der Tod in den Wagen kommen.

Wir sprechen nicht miteinander; wir haben von nichts zu sprechen. Jeder
von uns bemüht sich nur, sich mit irgend etwas zu beschäftigen,
vielleicht mehr aus falscher Scham vor den andern, als zur eigenen
Zerstreuung; denn welche Arbeit kann einen Menschen beschäftigen, der
weiß, daß alles was er tut, zwecklos ist?

Wir gehen also unserem Schicksal entgegen!

                        Zweiter Mondtag, vierzehn Stunden nach Mittag.
                        Auf Mare Imbrium, 8° 54' westlicher Länge, 32°
                       16' nördlicher Mondbreite, zwischen den Kratern
                                                               ^c--d^.

Wir sind gerettet! -- Und die Rettung kam so plötzlich, so unerwartet
und auf so seltsame und -- schreckliche Weise, daß ich mich bis jetzt
nicht erholen kann, obwohl schon zwanzig Stunden verflossen sind seit
der Tod, der uns zwei Erdenwochen hindurch begleitete, sich von uns
abgewandt und entfernt hat.

Er hat sich entfernt, -- aber nicht ohne Beute ... Der Tod entfernt sich
niemals ohne Beute. Wenn er aus Mitleid oder aus Zwang denjenigen zu
leben erlaubt, die er schon in seinen Krallen hatte, so nimmt er ein
Pfand für sie ... wo er es eben findet -- ohne Wahl ...

Bei Sonnenaufgang traten wir die Reise an, mehr aus Gewohnheit, als aus
irgendeinem wohlüberlegten Grunde. Wir waren sicher, daß wir den Abend
dieses langen Tages nicht erleben würden. Wir fuhren schweigend mit
diesem Gespenst des Todes, das in unserer Mitte saß und ruhig auf den
Augenblick wartete, wo es uns in seine kalte, würgende Umarmung nehmen
sollte. Wir fühlten seine Gegenwart, als wenn es ein greif- und
sichtbares Wesen wäre -- und wir sahen uns erstaunt um, daß wir es nicht
tatsächlich bemerkten.

In diesem Augenblick ist das alles nur noch Erinnerung, aber damals war
es eine über alle Beschreibung furchtbare Wirklichkeit. Ich kann es
nicht begreifen, wie wir in dieser wahnsinnigen Angst über dreihundert
Stunden leben konnten! Ich übertreibe nicht, wenn ich sage, daß wir in
jeder Stunde starben, bei dem Gedanken, daß wir unabwendbar sterben
müssen. Denn auf eine Rettung hoffte niemand von uns.

Jetzt kommt mir das alles wie ein wüster, grauenhafter Traum vor und ich
muß meine ganze Energie zu Hilfe rufen, um daran zu glauben, daß es
Wirklichkeit war.

Ich erinnere mich nicht mehr genau des Weges, den wir zurückgelegt
haben.

Eine Stunde schleppte sich nach der anderen dahin; der Wagen fuhr immer
gleichmäßig schnell nach Norden -- und wir sahen wie im Traume auf die
vorüberfliegenden Landschaften. Jetzt fühle ich erst, daß alle Eindrücke
in mir in einen zusammengeflossen sind, -- in diesen Eindruck des
unerbittlichen Todes. Ich kann mich aus diesem Chaos nicht herausfinden.
Alles, woran ich mich erinnere, ist furchtbar. Anfangs bewegten wir uns
auf der Grenze zwischen _Palus Putredinis_ und _Mare Imbrium_, zu
unserer rechten Seite eine bergige und wilde Gegend. Zur Linken, gegen
Westen, dehnte sich eine Ebene, die in der Ferne in nicht hohe,
wellenförmige Berge überging, sich parallel der Richtung unserer Fahrt
erstreckend. Hinter diesen Bergen glänzten die Gipfel des _Timocharis_,
die von den gerade auf sie herabfallenden Sonnenstrahlen beleuchtet
waren.

Nur das Grauen blieb mir im Gedächtnis und der sich so seltsam damit
verbindende unerhörte Farbenreichtum dieser Landschaft. Die höchsten
Spitzen des Kraters waren weiß, aber von ihnen aus erstreckten sich nach
unten Streifen und Kreise, die in allen Regenbogenfarben spielten. Ich
weiß nicht, wie das zu erklären ist; sollte der _Timocharis_, ein
Ringberg von der Höhe des _Eratosthenes_, einstmals ein tätiger Krater
gewesen sein? Sollten diese Farbenstreifen von auf den Kratern
ausgeworfenem Feldspat, Trachit, Schwefel, von Lava und Asche herrühren?
Ich kann diese Rätsel nicht lösen und damals dachte ich nicht darüber
nach. Ich hatte nur den Eindruck von etwas Unwahrscheinlichem -- von
Märchen und Zauberländern -- von Bergen, aus Edelsteinen erbaut ... und
starrte auf diese von Topasen, Rubinen, Amethysten und Diamanten
besäten, in der Sonne erglühenden Gipfel. Gleichzeitig schüttelte mich
ihre frostige Starrheit. Es war etwas unbarmherzig Grauenhaftes und
Unerbittliches in diesem kalten, harten Glitzern des farbigen Gesteins,
in diesem grellen, durch nichts gemilderten Schimmern ...

Eine Pracht des Todes wehte von diesen Bergen.

Einige Stunden nach Sonnenaufgang, stets die Gipfel des _Timocharis_ vor
uns, fuhren wir in den Schatten des Kraters _Beer_; nachdem wir ihn
passiert hatten, weiter, längs dem Fuße des dicht neben ihm liegenden
Kraters _Feuillée_ und kamen auf eine unabsehbare Ebene, die sich
sechshundert Kilometer vor uns erstreckte, bis zur nördlichen Grenze des
_Mare Imbrium_. Nach Norden gewandt, hatten wir die Gipfel des
_Timocharis_ fast hinter uns; dafür zeigte sich uns gegen Nordosten an
der Grenze des Horizontes der weite, in Schatten gehüllte Wall des
Ringes des _Archimedes_.

Ich hatte plötzlich den Eindruck, daß wir durch ein mächtiges Tor jagen,
das gegen die Ebene des Todes weit geöffnet war. Wieder erfaßte mich
eine grenzenlose, würgende Angst. Ich wollte den Wagen anhalten, ihn
zwischen die hinter uns sich verlierenden Felsen lenken -- nur nicht in
diese weite Ebene hineinfahren, die wir -- ich wußte es -- nicht
lebendig verlassen würden.

Ich glaube, daß dieses Gefühl nicht nur in mir erwachte; die drei andern
sahen ebenfalls mit finsteren Blicken auf diese sich vor uns öffnende
Steinwüste.

Woodbell schien, mit gesenktem Haupt und zusammengebissenen Lippen,
lange mit den Augen die Strecke der Ebene zu messen, deren Grenzen nicht
zu erkennen waren; dann ließ er langsam den Blick über den Zeiger des
Manometers gleiten, der an dem letzten Behälter mit verdichteter Luft
befestigt war. Der Zeiger in der Kupfertrommel fiel langsam, aber
unaufhörlich ...

Da tauchte plötzlich ein furchtbarer Gedanke in mir auf: Die Luft genügt
nicht für _vier_, aber sie wird für _einen_ ausreichen. Einer würde mit
diesem Vorrat bis zu den Gegenden vordringen, wo die Atmosphäre des
Mondes dicht genug ist, um, wenn auch durch Gebrauch der Pumpe, atmen zu
können.

Dieser widerwärtige, ungeheuerliche Gedanke machte mich schaudern und
kaum aufgetaucht, wollte ich ihn verjagen, aber er war stärker als mein
Wille und kehrte immer wieder! Ich konnte meine Augen von dem Zeiger des
Manometers nicht losreißen, und in den Ohren dröhnte es mir fort und
fort: Für vier wird sie nicht ausreichen, aber für einen ...

Endlich warf ich einen Blick auf die Kameraden -- heimlich wie ein Dieb
und -- Entsetzen faßte mich. In ihren unruhig flackernden Augen las ich
denselben Gedanken. Wir verstanden uns. Eine Zeitlang herrschte ein
dumpfes, bedrückendes Schweigen. Dann rieb sich Tomas die Stirn und
sagte ruhig:

-- Wenn wir es tun, so muß es schnell geschehen, ehe der Vorrat sich
noch verringert ...

Wir wußten, wovon er sprach; Varadol nickte schweigend mit dem Kopf; ich
fühlte eine brennende Röte im Gesicht, aber widersprach nicht.

-- Sollen wir Lose ziehen? fragte wiederum Tomas, sich anscheinend zu
dem Herauswürgen dieser Worte zwingend. Aber -- hier stockte seine
Stimme, und einen weichen, flehenden Ton annehmend, sagte er: Aber ...
ich wollte ... euch bitten, daß ... Martha am Leben bleibt ... wie auch
...

Wiederum herrschte ein qualvolles Schweigen. Endlich stammelte Peter:

-- Für zwei wird es nicht genügen ...

Tomas warf mit einer stolzen Bewegung den Kopf zurück:

-- Also gut, mag es geschehen! Es ist so besser.

Nach diesen Worten nahm er vier Streichhölzer, brach einem den Kopf ab,
versteckte sie so in der Hand, daß nur ihre Enden zu sehen waren und
hielt sie uns entgegen.

Während dieser ganzen Unterredung stand Martha abseits und hörte kein
Wort davon. Erst in dem Augenblick, als wir nach jenen Losen greifen
wollten, trat sie zu uns und fragte unvermittelt mit vollständig ruhiger
Stimme:

-- Was tut ihr?

Und dann zu Tomas:

-- Zeige, was du in der Hand hast ...

Und sie nahm diese Streichhölzer, die das Todesurteil für drei von uns
sein sollten, damit der vierte leben konnte.

Und das geschah so schnell und unerwartet, daß wir keine Zeit hatten,
sie zu hindern. Eine tiefe Röte der Scham überflog unsere Wangen; wir
fühlten, daß uns dieses Mädchen bei dem widerwärtigen Verbrechen des
Egoismus und der Feigheit ertappte. Wir blickten uns an und fielen uns
plötzlich in die Arme, in ein krampfhaftes, lang zurückgehaltenes Weinen
ausbrechend.

Von dem Losen war keine Rede mehr. Durch die Reaktion, die ein
prinzipielles Recht der menschlichen Seele ist, hatte sich der
gegenseitige, durch die Nähe und Unabwendbarkeit des Todes
hervorgerufene Haß jetzt in das Gefühl einer herzlichen Zärtlichkeit
verwandelt. Es kam etwas seltsam Weiches, Linderndes über uns. Wir
setzten uns nahe nebeneinander; Martha schmiegte sich mit dem biegsamen,
schlanken Körper an Tomas und wir begannen miteinander zu sprechen, mit
leiser Stimme, über eine Unmenge Kleinigkeiten, die uns einst auf der
Erde angingen. Jede Erinnerung, jede Einzelheit nahm für uns jetzt eine
große Bedeutung an, wir fühlten, daß diese Unterredung der Abschied des
Lebens sei.

Und der Wagen sauste unaufhörlich nach Norden, durch die unermeßliche,
todbringende Ebene.

Stunden und Erdentage gingen vorüber; der Zeiger des Manometers fiel
stetig, aber wir waren ruhig und mit unserm Schicksal ausgesöhnt. Wir
sprachen, aßen, tranken sogar, als wenn nichts vorgefallen wäre. Ich
fühlte nur ein seltsames Drücken in der Gegend des Herzens und der
Gurgel -- wie ein Mensch, der einen großen Verlust erlitten hat und sich
vergebens ihn zu vergessen bemüht ...

Gegen Mittag befanden wir uns zwischen dem 31. und 32. Parallelkreis.
Die Glut, obwohl sie sehr stark war, quälte uns nicht mehr so wie am
vorhergehenden Tage, da sich unter diesem Grade die Sonne nur zirka 60°
über dem Horizonte erhebt. Die Erde, die seit Mittag in der gleichen
Höhe am Himmel steht, war verblaßt, als die strahlenlose Sonnenscheibe,
den flammenden Reifen ihrer Atmosphäre berührend, langsam hinter ihr zu
versinken begann.

Wir hatten Sonnenfinsternis, die hier gegen zwei Stunden dauerte und
sich den Erdbewohnern als eine Mondfinsternis darstellte.

Der leuchtende Reifen der Erdatmosphäre wurde in dem Augenblick, als die
Sonne ihn berührte, einem Kranze blutigroter Blitze ähnlich, in dessen
Mitte ein mächtiger schwarzer Fleck lagerte, -- die einzige Stelle am
Himmel, auf der keine Sterne leuchteten. Fast eine Stunde brauchte die
Sonnenscheibe, um hinter diesem schwarzen Kreis inmitten der flackernden
Flammen unterzugehen. Während dieser Zeit wurde der Kranz immer
intensiver und breiter. In dem Augenblick als die Sonne verschwand war
das Licht bereits so stark, daß man die Linien der Landschaften erkennen
konnte, die in einem orangegelb schillernden Feuer auftauchten. Der
schwarze Fleck der Erde sah jetzt wie der gähnende Schlund eines
seltsamen Brunnens aus, der am sternenbesäten Himmel ausgehöhlt, von
einem schmalen, blutigrot flammenden Hof umkränzt war; dieser ging
stufenweise in ein rotes, dann orangegelbes Licht über, um sich
schließlich am schwarzen Hintergrund in einem schwachen weißen Leuchten
zu verlieren. Und hinter diesem Kranze schossen nach Westen und Osten
zwei Strahlengarben, zwei Fontänen goldenen Lichtstaubes hervor: es war
das Zodiakallicht, das man während der Finsternis sehen konnte, ähnlich
wie nach dem Untergang der Sonne.

Die Beleuchtung auf dem Monde gestaltete sich indessen, als wenn
Blutströme über die vor uns in Dämmerung gehüllte Wüste ausgegossen
würden.

Wir mußten halten, da es unmöglich war, in diesem schwachen rötlichen
Licht den Weg zu erkennen. Gleichzeitig mit dem Schatten trat nach
Schwinden der Sonne eine empfindliche Kälte ein. Nachdem wir uns
eingehüllt hatten, schmiegten wir uns aneinander und warteten, daß sich
die Sonne wieder zeige. Über uns brannte in unerhörter Pracht der
leuchtende Kranz der verschiedenfarbigen Flammen, als plötzlich die
Hunde zu bellen begannen, erst leise, dann immer lauter und
verzweifelter. Ein eisiger Schauer überflog uns bei diesem Bellen. Wir
erinnerten uns der Nacht vor dem Tode O'Tamors, als Selena ebenso
bellte, den Tod begrüßend, der in unseren Wagen eintrat. Und wir alle
empfanden im Angesicht dieser Erhabenheit am Himmelsdome das ganze,
grenzenlose Elend unserer Lage noch furchtbarer; es schien uns, daß
diese Feuer dort oben wie zum Hohn über den Häuptern von uns Sterbenden
flammten ...

In dem Behälter hatten wir nur noch Luft für ungefähr zwanzig Stunden.

Nach Verlauf von zwei Stunden wurde ein Segment der Sonne auf der
westlichen Seite der schwarzen Erdscheibe sichtbar, und die leuchtende
Aureole verengerte sich und begann langsam zu erlöschen. Beim Anblick
der Sonne überkam mich zunächst ein Gefühl des Erstaunens; ich hatte
mich schon so an diese blutig leuchtende Nacht gewöhnt, sie erschien mir
als die Verkünderin einer tieferen Nacht, einer ewigen, die uns während
der Abwesenheit der Sonne einhüllen sollte, daß der strahlende Tag für
mich etwas ganz Unfaßbares war. Und dann plötzlich -- ich weiß nicht
woher -- stieg eine neue Hoffnung in mir auf, als wenn mit dem
Erscheinen der Sonne irgendein Wunder uns erretten müsse.

-- Wir werden leben! rief ich so plötzlich und mit einer solchen
Überzeugung, daß aller Augen fragend -- wie gebannt -- an meinem Munde
hingen.

Da geschah etwas Seltsames. Aus der Kiste, in welcher der jetzt
unbrauchbare telegraphische Apparat eingeschlossen war, vernahmen wir
ein Pochen. Anfangs wollten wir unseren Ohren nicht trauen, aber das
Pochen wurde immer deutlicher. Wir warfen uns auf die Kiste, und nachdem
wir sie aufgerissen, zeigte es sich, daß der Apparat wirklich klopfte,
als wenn er eine Depesche entgegennehmen wollte. Vergeblich bemühten wir
uns, den Sinn der Depesche zu verstehen. Etwas war nicht in Ordnung oder
hatte sich verwirrt. Kaum konnten wir einige abgerissene Worte erfassen:
Mond ... in einer Stunde ... vom Mittelpunkt der Scheibe ... unter dem
Winkel ... möge ... _Frankreich_ ... die andern ... und wenn ... der Tod
...

Grenzenloses Staunen erfaßte uns. Varadol sprang an den Apparat und
telegraphierte: Wer läßt sich vernehmen?

Wir warteten einen Augenblick -- keine Antwort. Peter wiederholte die
Frage zwei-, dreimal, aber ohne Erfolg.

Der Apparat verstummte und das Klopfen wiederholte sich nicht mehr.

Eine halbe Stunde der vollständigen Stille ging vorüber; wir begannen
schon anzunehmen, daß die ganze Sache auf einer unfaßbaren Täuschung
beruhte.

Die Sonne war gerade hinter der Erde aufgestiegen und stand neben ihr am
Himmel. Die Glut wurde wieder größer.

Da flog und blitzte etwas in den Sonnenstrahlen an uns vorbei und
gleichzeitig erbebte der Boden unter unseren Füßen, wie eine von einer
Kanonenkugel getroffene Mauer. Wir schrien vor Entsetzen und
Verwunderung auf. An das Fenster stürzend, bemerkten wir eine Masse von
metallischem Glanz, die, auf der Oberfläche des Mondes abprallend, vor
unseren Augen einen mächtigen Bogen im Raume beschrieb und wiederum
aufschlug und zum zweitenmal abprallte, zum drittens, zum viertenmal, in
ungeheuren Sprüngen nach Nordosten jagend.

Wir schwiegen und konnten uns diese Erscheinung nicht erklären, bis
Peter plötzlich aufschrie:

-- Die Brüder Remogner kommen!

Jetzt wurde uns alles klar! Es waren gerade sechs Erdenwochen vergangen,
seit wir um Mitternacht auf den Mond herabfielen; die Zeit ist also
gekommen, da die zweite Expedition uns folgen sollte. Unser Apparat
klopfte unter dem Einfluß der Depesche, die die Brüder Remogner aus der
Nähe des Mondes auf die Erde herabsandten. Er ließ sich vielleicht schon
früher vernehmen, nur daß uns das Klopfen in der Kiste, in der sich der
Apparat befand, nicht auffiel. Ebenso bemerkten die Brüder Remogner
anscheinend unsere Depesche nicht, da sie im letzten Augenblick mit der
Vorbereitung zum Fall beschäftigt waren.

Diese Gedanken schossen mir wie ein Blitz durch den Kopf, während wir in
fliegender Eile unseren Motor in Bewegung setzten. In einigen
Augenblicken sausten wir schon mit der ganzen Kraft in der Richtung, in
der das Projektil unseren Blicken entschwunden war und alle fühlten und
dachten wir in diesem Augenblick nur das eine: Die Brüder Remogner
führen Luft mit sich!

In nicht ganz einer halben Stunde waren wir an der Stelle, an der das
Projektil nach einigem Abprallen herabgefallen war. Ein entsetzlicher
Anblick bot sich unseren Augen: Inmitten der zerstreuten Trümmer des
zerschmetterten Projektils lagen zwei blutige, zermalmte Leichen.

Zitternd vor Aufregung legten wir die Luftbehälter an und nachdem wir
sie mit dem Reste unseres Vorrates gefüllt hatten, gingen wir aus dem
Wagen. Unsere Erschütterung, unser Beben wurde -- wozu es verheimlichen!
-- weniger durch den furchtbaren Tod der Freunde, als vielmehr durch die
Angst hervorgerufen, daß ihre Luftbehälter bei der Katastrophe
beschädigt worden sein könnten.

Zwei waren in der Tat zerplatzt und lagen leer inmitten der
zertrümmerten Metallplatten, aber vier von ihnen blieben unversehrt.

Wir waren gerettet!

Ein Freudentaumel erfaßte uns, der wenig im Einklang stand mit dem
Entsetzlichen, das uns umgab und dennoch -- wir waren dreihundertfünfzig
endlose Stunden dahingestorben und erfuhren in diesem Augenblick, daß
wir leben werden!

Nachdem wir uns bezüglich unseres Schicksals versichert hatten, konnten
wir erst über das furchtbare Los, das die Brüder Remogner getroffen,
nachdenken. Was uns errettete, ward die Ursache ihres Todes! Ein reiner
Zufall -- eine Ungenauigkeit in der Berechnung, ließ sie hier vor uns
niederfallen, statt auf dem Mittelpunkt der Mondscheibe, die in diesem
Augenblick gegen tausend Kilometer von uns entfernt ist. Dieser Zufall,
der uns mit Luftvorräten versorgte, hat sie getötet. Sie fielen, in
dieser Gegend herabkommend, nicht senkrecht auf die Mondoberfläche,
sondern im Winkel. Das Projektil schlug daher mit der Seite auf den
Boden, wo es nicht durch ein Stahlgerüst geschützt war und einige Male
abprallend, mußte es endlich zerschmettern. Wir schauderten bei dem
Gedanken, daß uns dasselbe hätte widerfahren können ...

Nachdem wir die Leichen sorgfältig zwischen den Steinen begraben hatten,
machten wir uns an ihren Nachlaß. Wir haben alles aus den Trümmern
hervorgesucht, was uns irgendwie von Nutzen sein konnte; vor allem die
kostbaren Behälter mit verdichteter Luft, die wir in unseren Wagen
hinübertrugen, wie auch die Nahrungsmittel, Wasservorräte und einige
weniger beschädigte Instrumente. Mit klopfendem Herzen suchten wir nach
ihrem telegraphischen Apparat, in der Hoffnung, daß er vielleicht stark
genug sein würde, uns mit den Erdbewohnern in Verbindung zu setzen.
Diese Hoffnung erwies sich jedoch als trügerisch. Der Apparat wurde bei
der Katastrophe beschädigt. Dasselbe war mit der Mehrzahl der
astronomischen Instrumente der Fall. Den Motor des Wagens nahmen wir
mit, obwohl er stark gelitten hat.

Welch unbeschreibliches Glück für uns, daß gerade die kupfernen
Luftbehälter diesem entsetzlichen Anprall getrotzt haben.

Nachdem wir den Nachlaß der bedauernswerten Brüder Remogner an uns
genommen hatten, traten wir unverzüglich die Weiterreise nach Norden an,
da die Glut, die durch die Kühle während der Sonnenfinsternis
unterbrochen wurde, wieder stärker einsetzte und wir irgendeine Erhebung
finden mußten, die uns Schatten gewährte.

Hier erst, zwischen den Kratern ^c--d^, blieben wir stehen.

Diese steilen Kegel, die sich am Fuße fast berühren, sind zweifellos
vulkanischer Herkunft. Die ganze mit Schwefel bedeckte Gegend färbt sich
gelb in dem blendenden Sonnenglanz. Tiefe Bergrinnen, mit denen die
Abhänge der Krater von oben bis unten bedeckt sind, geben uns einen
vorzüglichen Schutz vor der brennenden Glut.

Wir sind gerettet und dennoch verläßt uns die tiefe Niedergeschlagenheit
keinen Augenblick. Immer und immer habe ich die furchtbar verstümmelten
Leichen der Remogners vor Augen; wir sind in keiner Weise schuld an
ihrem Tode und trotzdem empfinde ich es wie einen Vorwurf, daß wir durch
ihn gerettet wurden ...

Ich bin erschöpft von all dem, was wir durchgemacht haben, erschöpft von
dem langen Schreiben. Ich muß mich hinlegen und ein wenig ausruhen vor
der weiteren Fahrt. Die Mühen und wahrscheinlich auch die Gefahren sind
wohl noch lange nicht für uns vorbei.

In diesem Moment fällt mein Blick auf Selena, die munter mit ihren
Jungen spielt; sie sind im Lauf dieser paar Wochen sehr gewachsen ...
Merkwürdig, als uns der Tod durch Luftmangel drohte, waren wir eine
Zeitlang bereit, das Leben dreier von uns zur Rettung des vierten zu
opfern und keinem kam es in den Sinn die Hunde zu töten, die doch
ebenfalls viel Luft verbrauchten, und auf diese Weise die Spanne Zeit zu
verlängern, die uns -- wie wir glaubten -- zum Leben übrig blieb! Wie
entsetzlich, wenn wir wirklich einen von uns geopfert hätten und dabei
die Hunde verschonten, nur weil niemand an sie dachte!

Die Gefahr ist zunächst vorüber, und es ist gut, daß die Hunde leben.
Sie erinnern uns in ihrer Schlichtheit mehr an die Erde, als wir sie uns
gegenseitig in Erinnerung bringen können. Mit Rührung blicke ich auf
diese Tiere ... Wir sind so einsam und so furchtbar von der Erde
losgerissen. Zwei Menschen hat sie uns nachgesandt, aber wir sahen nur
noch ihre Leichen. Wir hatten die Hoffnung, durch die Ankunft der Brüder
Remogner Kameraden zu erhalten und gleichzeitig ein Mittel, uns mit der
Erde zu verständigen; statt dessen haben sie uns zwar das Leben gerettet
-- aber wir sind dafür zur ewigen Vereinsamung verurteilt.

                            Auf Mare Imbrium, 9° westlicher Länge, 37°
                                                nördlicher Mondbreite.
                                 Zweiter Tag, einhundertzweiundfünfzig
                                                  Stunden nach Mittag.

Seit ungefähr hundert Stunden, das heißt fast vier Erdentage, schleppen
wir uns durch die Ebene, die kein Ende zu haben scheint! Soweit das Auge
reicht -- nichts -- keine Erhebung, kein Gipfel, keine Unterbrechung,
auf der der Blick ausruhen könnte. Eine entsetzliche Gleichmäßigkeit der
Landschaft bedrückt und erschöpft uns. Ich machte einmal auf der Erde
eine Reise durch die Sahara; aber die Sahara erscheint mir als ein
buntes Märchenland, gegenüber dieser trostlosen Öde, die uns hier
umgibt! Auf der Sahara begegnet man Felsenketten, wellenförmigen
Sanderhebungen, hinter denen sich oft grüne Kronen der Palmen zeigen,
die auf üppigen Oasen wachsen; über der Sahara wölbt sich ein blauer
Himmel, der sich abwechselnd silbern färbt, dann im Mittagsglanz
leuchtet, durch die Abendröte schillert oder sich mit einem
sternenbesäten Schleier überzieht. Durch die Sahara wehen Stürme und
dieses Sandmeer aufwühlend, zeugen sie mit ihrer Bewegung vom Leben;
hier ist nichts von alledem. Ein felsiger, in Furchen gepflügter Boden,
auf der Oberfläche von der Sonnenglut ausgetrocknet, immer dasselbe
grauenhaft bleierne Einerlei! Wie dieser Himmel da oben, der in weit
über dreihundert Stunden sich fast nicht verändert hat! Wo seid ihr --
Wind -- Wasser -- Leben -- Himmelsblau und grüne Triften? ...

Alles das erscheint uns wie ein wunderschönes Märchen, das man einst
gehört und durchlebt hat, in der Jugendzeit -- lang, lang ist's her --
ach, sehr lange ...

Nach der Zeitrechnung der Erde sind wir noch nicht ganz zwei Monate auf
dem Mond, aber uns scheint es, daß schon ein Menschenalter verflossen
ist, seit wir die Heimat verlassen haben. Wir gewöhnen uns langsam an
die neuen Lebensbedingungen; wir wundern uns nicht mehr über das, was
uns umgibt, wir wundern uns vielmehr über die Erinnerungen, die uns
sagen, daß dort auf jener hellen Kugel, die von Sternen umgeben am
schwarzen Himmel in einer Entfernung von Hunderttausenden von Kilometern
über uns hängt, das selige Land ist, wo wir geboren und aufgewachsen
sind, das so verschieden ist von diesem -- und so schön -- so zauberhaft
schön! ...

Oh! Die Menschen können die Schönheit der Erde nicht schätzen! Wenn sie
hierher gelangten, würden sie sie lieben, wie wir sie jetzt lieben, sie,
die ewig Verlorene! Und sie würden von ihr träumen -- so wie wir -- in
Fieberphantasien, in unruhigen, schmerzlichen, bangen Fieberträumen,
voll von quälender Sehnsucht ... Ach, wie diese Träume erschöpfen! Ich
wache nach einigen Stunden auf und sehe, daß die Sonne am Himmel steht,
fast an derselben Stelle, an der sie stand, ehe ich eingeschlafen war,
daß unser Wagen, trotz der unaufhörlichen Fahrt, immer noch auf
derselben Wüste ist, immer gleich weit vom Horizonte entfernt und
beginne fast zu glauben, daß es keine Zeit mehr gibt und keinen Raum,
sondern nur noch Raumlosigkeit und Ewigkeit!

Um uns zu zerstreuen und in dieser Wüste nicht wahnsinnig zu werden,
erzählen wir uns lange, manchmal ganz kindische Geschichten oder lesen
die von der Erde mitgebrachten Bücher. Wir haben einige
naturwissenschaftliche Werke, eine ausführliche Geschichte der
Zivilisation, einige der besten Dichter und die Bibel. Die Bibel lesen
wir vor allem sehr oft. Gewöhnlich liest Woodbell mit wohlklingender,
deutlicher Stimme Teile aus der Genesis oder die Evangelien vor ...

Wir hören zu, wie Gott die Erde erschaffen hat für den Menschen, damit
er auf ihr wandle und den Mond, damit die Erde ihr nächtliches Licht
habe; wie er die Nacht dem Tage folgen hieß, wie er Adam aus dem
blühenden Paradies in ein wüstes, unfruchtbares Land hinaustrieb. Wir
hören, wie der Heiland auf die Welt gesendet wurde, das
Menschengeschlecht zu erlösen. Wie er mit einer treuen Schar über die
wonnigen Wiesen und grünen Hügel von Galiläa dahinging, wie er litt und
starb; wir hören all dem zu -- auf die Erde blickend, die einer
silbernen Sichel am schwarzen Samt des Himmels gleicht und fahren durch
die wüsten, entsetzlichen Weiten unter dieser Sonne dahin, die, sich
träge fortschleppend, vergißt, uns Tage und Stunden anzugeben.

Martha versinkt mit ihrer ganzen Seele in diese Erzählungen und wenn
Tomas zu lesen aufhört, stellt sie ihm verschiedene, oft seltsame
Fragen. Alles bezieht sich auf unsere gegenwärtige Lage ... Vor kurzem
sagte sie zu Tomas: »Wir sind beide hier wie Adam und Eva.« In der Tat,
sie sind hier das erste Menschenpaar, von der Erde in die Wüste
hinausgetrieben, wie einstmals jene aus dem Paradies Hinausgetriebenen.
Aber ich und Peter -- was sind wir? Es ist etwas Unmenschliches in
unserem gegenwärtigen Dasein: Tomas und Martha haben allein in sich die
Berechtigung ihres Seins, aber wir -- wozu leben wir?

Ich erinnere mich, was wir auf der Erde gesagt haben, als wir uns zu
dieser Reise rüsteten: Wir begeben uns dorthin der _Erkenntnis_ wegen!
Jetzt sehe ich, daß die Erkenntnis allein den Menschen nicht befriedigt,
wenn es keine Möglichkeit gibt, sie anderen mitzuteilen! Wir sehen
Wunder, wie sie seit Erschaffung der Welt noch kein Mensch gesehen hat
und bemerken staunend, daß uns das ziemlich gleichgültig ist -- eben
weil wir niemandem sagen können, was wir sehen! Aus diesem Grunde auch
-- unwillkürlich -- untersuchen wir viele Dinge nicht, die wir
untersuchen könnten und müßten ... Ach, wenn wir ein Mittel zur
Verständigung mit der Erde hätten! Ohne diese ist unser Leben ziellos.
Glücklicher Tomas und glückliche Martha! Sie leben, weil einer für den
anderen lebt!

Ein Fieber schüttelt mich, wenn ich auf sie sehe, wenn ich an sie denke.
Über dreißig Jahre habe ich auf der Erde gelebt; ich gehörte zu den --
Wahnsinnigen, -- heute kann ich es nicht anders bezeichnen, -- für die
nur eine Liebe existiert: das Wissen -- und nur ein Trachten: nach
Wahrheit. Jetzt beginne ich, sehnsüchtig nach diesem großen Geheimnis
des Lebens zu forschen, das das Weib in sich birgt und nach dem heiligen
Irrsinn, in dem sich jenes Geheimnis offenbart -- nach der Liebe ...

Ha! Ha! Wie lächerlich sieht dieser Satz -- hier niedergeschrieben --
aus! Ich bin allein und werde allein sein bis zum Tode, der mich
überfallen und gleichzeitig mit dieser unverbrauchten Kraft, die Leben
zeugt, verschlingen wird, zugleich mit diesem unverbrauchten Wissen, das
wie ein Quell zwischen starren, unfruchtbaren Felsen quillt ...

Martha ... Ich weiß nicht, warum ich diesen Namen aufgeschrieben habe.
Was geht mich diese halbwilde Malabarin an, die auf diese
Hunderttausende von Kilometern von der Erde entfernte Welt nicht die
erhabene Begierde des Forschens, nicht das Verlangen, tiefste
Geheimnisse zu enträtseln, getrieben hat, sondern die banale,
alltägliche, alberne Liebe zum Manne? Nein, sie geht mich nichts an und
dennoch denke ich unaufhörlich an sie, hartnäckig, fast schmerzhaft. Wir
sind hier drei Männer, kräftig und klug, und dennoch haben nicht wir den
Menschen auf diese Welt gebracht, sondern sie, dieses unverständige,
schmächtige Weib. Von uns hat nur derjenige einen Wert, den sie
ausgewählt hat ...

Wir zwei sind nichts und dienen in der Tat nur den zwei andern mit
unserm Gehirn -- wie Arbeitstiere mit ihren Muskeln.

Eigentlich ist das ungerecht. Warum er, warum nur er, warum gerade er?
...

Martha sagte auf der Erde, als sie uns bat, sie mit auf den Mond zu
nehmen: »Ich werde eure Sklavin sein.« Und in Wirklichkeit sind wir ihre
Sklaven, obwohl sie uns niemals etwas befiehlt, noch wir uns bemühen,
ihr zu dienen. Wir sind durch den so ungeheuer einfachen Umstand ihre
Sklaven, daß wir unwillkürlich, -- obwohl auf verschiedene Weise, dem
Zwecke dienen, den sie allein verwirklichen kann: hier eine neue
Menschheit zu schaffen.

Wohin nur tragen mich diese Gedanken! Kaum ist das Gespenst des Todes
vor meinen Augen entschwunden, so träume ich schon mit der alten
Gewohnheit von der Zukunft, die sich vielleicht niemals erfüllen wird.
Menschheit, neue Menschheit! Und rings um uns nur lebloses, totes Land,
ohne Wasser und Luft! Der Mond hat uns noch nichts gegeben; wir leben
bisher von diesen winzigen Erdenteilchen, die wir mit uns genommen
haben. Wir fanden bis jetzt nichts, was uns zu der Annahme berechtigt,
hier leben zu können! Wir haben schon Hunderte von Kilometern
zurückgelegt, ohne eine Veränderung in der Gestalt der Grundoberfläche
zu bemerken, noch in der Dichte der Atmosphäre. Die Luft bleibt hier
immer so dünn, daß sie die Sterne am Tage nicht zu verblassen vermag,
noch das schwarze Kolorit des Himmels blau zu färben; auf dem felsigen
Boden finden sich nirgends Spuren, daß einstmals Wasser war und wirkte.

Und dennoch verlieren wir die Zuversicht nicht. Fast alle unsere
Unterhaltungen beginnen mit den hoffnungsvollen Worten: Und wenn wir
erst auf der _anderen_ Seite sein werden ... Wie wird die _andere_ Seite
aussehen? Wir wissen heute davon nicht mehr als in dem Augenblick, da
wir diese Reise von der Erde antraten, das heißt: wir wissen absolut
nichts.

                       Unter den Drei Köpfen, 7° 40' westlicher Länge,
                                                     43° 6' nördlicher
                                       Mondbreite. Vor Mitternacht des
                                                        zweiten Tages.

Wir befinden uns am Fuße des Berges, der sich im nördlichen Teil des
_Mare Imbrium_ erhebt und von allen bisher unterwegs angetroffenen
Formationen unterscheidet. Das Licht der Erde, die hier nur einige
vierzig Fuß über dem Horizonte steht, fällt schräg auf die Felsen, die
einer mächtigen gotischen Kirche oder einem Märchenschloß für Riesen
ähnlich sind.

Der nächtliche Glanz ist hier bedeutend schwächer als dort, wo die Erde
im Zenite über uns leuchtete; man sieht jedoch bei seinem Scheine noch
die allgemeinen Linien. Der erste Berg, der nicht die Gestalt eines
Ringkraters hat. Nur noch die Reste der Steinmassen sind vorhanden, der
Ring selbst muß durch einen furchtbaren Kataklysmus der Natur zerstört
worden sein, oder auch durch das langsame Wirken des Wassers.

Wir sagen schon: »durch das Wirken des Wassers«, und obwohl das nur eine
Vermutung ist, überläuft uns ein Freudenschauer, als wenn es Wahrheit
wäre ... Denn wenn hier Wasser _war_, so kann man annehmen, daß dort auf
der »anderen Seite« Wasser _ist_, und wenn dort Wasser ist, so muß auch
Luft in genügender Dichte vorhanden sein, um atmen zu können. Trotz des
Frostes, der uns, obwohl bedeutend schwächer als in der vorhergehenden
Nacht, empfindlich quält, gingen wir für kurze Zeit aus dem Wagen und
erforschten beim schrägen Licht der Erde, die Gegend, um Spuren zu
finden, die unsere Annahme bestätigen. Etwas Sicheres wissen wir noch
nicht, aber es ist zweifellos, daß andere Ursachen bei der Entstehung
dieses Berges gewirkt haben, als bei den bisher angetroffenen
ringartigen Erhebungen. Dicht vor uns steigt eine fast senkrechte Wand
empor mit drei mächtigen Gipfeln, gewissermaßen ein Stück Zyklopenmauer
mit drei in ihr eingeschlossenen Basteien. Wir bezeichnen sie mit _Drei
Köpfe_. Die Mauer erstreckt sich in nordöstlicher Richtung und ist uns
mit der schwarzen, nichtbeleuchteten Seite zugewandt. Nur die Gipfel
färben sich weiß, an den der Erde zugekehrten Flächen und sehen wie drei
silberne Helme auf schwarzen Köpfen aus. Der ganze Berg ist vom
Hintergrund des Himmels nur insofern verschieden, daß auf seinem Schwarz
keine Sterne leuchten, mit denen der Himmel übersät ist. Seine Form
erscheint uns ungefähr wie auf der Erde nachts eine schwarze Wolke am
schwarzen, aber sternenhellen Himmel.

Wir sind in vollständiges Dunkel gehüllt, da der Berg uns die Erde
verdeckt. Den Weg vor uns erhellen wir mit elektrischen Laternen. Das
erschwert die Fahrt ungemein. Jede Erhebung wirft hier schon einen
langen Schatten und wir müssen uns mit der größten Vorsicht vorwärts
bewegen, um nicht in einer Unebenmäßigkeit oder Zerklüftung des Bodens
stecken zu bleiben, die wir hier immer häufiger antreffen. Ich glaube,
wir werden vor Sonnenaufgang nicht viel Weges zurücklegen können, vor
allem, weil der Frost, der gegen Ende der Nacht stärker wird, uns
wahrscheinlich zum längeren Aufenthalt an einer geschützten Stelle
zwingen dürfte. Wir möchten vorher wenigstens bis zum Gipfel _Pico_
vordringen, der nach der Karte gegen siebzig Kilometer nach Norden von
uns entfernt ist, weil wir schon aus Erfahrung wissen, daß es in der
Nähe der Berge bedeutend wärmer ist als auf der Ebene. Wir erklären uns
diese Erscheinung durch den vulkanischen Charakter der meisten; es
müssen wohl unterirdische Adern eines inneren Feuers vorhanden sein.

Nach kurzem Aufenthalt, der durch die Notwendigkeit den Motor zu
versorgen hervorgerufen wurde, fahren wir weiter. Ich muß das Schreiben
unterbrechen, da es während der Bewegung unmöglich ist, auch nur daran
zu denken. Des ungleichen Grundes und der Schatten wegen, die das Licht
der zum Horizont geneigten Erde wirft, müssen wir alle auf dem Posten
sein. Mit dem Schlaf richten wir uns jetzt so ein, daß immer nur einer
schläft und die drei anderen wachen, um die Fahrt nicht aufzuhalten. In
diesem Augenblick schläft Martha. Ich höre ihr gleichmäßiges, ruhiges
Atmen, ich sehe bei dem gedämpften Schein der Laterne ihr Gesicht, das
aus einer Fülle von Pelzen hervorschimmert. Ihre Lippen sind ein wenig
geöffnet, wie zum Lächeln oder Küssen ... Wovon träumt sie wohl? ...
Ach, Unsinn! -- Wir fahren weiter.

                        Dritter Tag, dreißig Stunden nach Mitternacht,
                    auf Mare Imbrium, 9° 14' westlicher Länge, 43° 58'
                                                nördlicher Mondbreite.

Seltsam, seltsam ist das, was ich sehe ...

Ungefähr um Mitternacht setzten wir unsere Fahrt von den _Drei Köpfen_
aus fort. Der Weg war außerordentlich beschwerlich, vor allem, weil wir
jeden Augenblick in den Schatten kleiner Bodenerhebungen gerieten.
Mehrere Male im Verlauf einer Stunde mußten wir anhalten und mit Hilfe
des elektrischen Lichts das Terrain erforschen oder auch Messungen
vornehmen bezüglich des Höhenstandes der Sterne, die jetzt der einzige
Wegweiser für uns sind. Es ist unmöglich, etwas zu erkennen, mit
Ausnahme der allgemeinen Linien. Und dennoch ... Vielleicht gerade
deswegen ...

Im Verlauf von dreißig Stunden haben wir kaum etwas mehr als vierzig
Kilometer zurückgelegt. Endlich gelangten wir zu einem eigenartigen
grauen, einer Sandbank gleichenden Streifen. Er zieht sich auf der
Strecke nach Nordwesten in einem leicht gekrümmten Bogen und hebt sich
mit seiner helleren Farbe von dem dunklen Untergrund der Steinwüste ab.
Soweit ich beim Licht der Erde sehen kann, endet er bei einer
sonderbaren Felsengruppe, die von weitem einer phantastischen Burg oder
einer Stadt ähnlich sieht. Einer Stadt? ...

Wir fahren weiter, längs diesem Streifen, der einen bedeutend
gleichmäßigeren Weg für uns darstellt, als die mit Steinen übersäte
Wüste und nicht zu sehr von der gesteckten Richtung abbiegt. Wir kommen
ziemlich schnell vorwärts und jene von ferne gesehene Felsengruppe tritt
immer deutlicher hervor. Jetzt kann man schon die einzelnen Teile
erkennen, die durch ihre sonderbare Formation die Täuschung von
Turmruinen und Gebäuden hervorrufen. Ich weiß nicht, was ich von alledem
denken soll. Ich bemühe mich, darüber klar zu werden ... wahrhaftig, es
ist zu seltsam! Eine fast abergläubische Furcht überkommt mich ...
Sollte das ...

                         Dritter Tag, sechsunddreißig Stunden auf Mare
                                                              Imbrium.

Barmherziger Himmel! Wenn wir Tomas verlieren ... Er war durch das erste
Fieber schon so erschöpft und nun abermals ... O Gott, rette ihn, denn
wir werden sonst ... diese Totenstadt ...

                      Neunundfünfzig Stunden nach Mitternacht auf Mare
                     Imbrium am Pico, 9° 12 'westlicher Länge, 45° 27'
                                                nördlicher Mondbreite.

Ich sammle meine Gedanken. Ich muß sie endlich niederschreiben.

Ich erinnere mich -- als ich gerade die letzten Notizen beendet hatte,
blickte ich auf die phantastischen Ruinen oder Felsengruppen und rief
unwillkürlich:

-- Das sieht doch wirklich wie eine Stadt aus!

Tomas, der die ganze Zeit hindurch am Fenster stand und mit steigendem
Interesse die näherkommenden Felsen beobachtete, wandte sich auf meine
Worte schnell zu mir. In seinen Zügen malte sich eine starke Erregung.

-- Ich glaube, du hast recht, sagte er ernst, mit leicht vibrierender
Stimme. Das kann in der Tat eine Stadt sein ...

-- Was!?

Wir stürzten alle ans Fenster, nach den Fernrohren greifend. Sogar Peter
verließ das Steuer, nachdem er den Wagen angehalten hatte, um die
seltsame Erscheinung zu beobachten. Tomas streckte die Hand aus ...

-- Seht, seht, sagte er, dort nach rechts. Das sind doch Trümmer eines
Steintores. Man sieht die beiden Säulen und oben hält sich noch das
Stück eines Bogens ... Oder hier, -- ist das nicht ein Turm, zur Hälfte
zerfallen? Und dort, seht nur, ein mächtiges Gebäude, mit einer
niedrigen Säulenreihe vorn und zwei stumpfen Pyramiden zur Seite. Ich
bin überzeugt, daß diese scheinbare Klamm, die stellenweise mit Steinen
übersät ist, eine Straße war ... Jetzt ist alles zertrümmert und starr
... Eine Totenstadt.

Ich kann das Gefühl nicht beschreiben, das sich meiner bemächtigte.

Je länger ich hinsah, desto geneigter war ich, zu glauben, daß Tomas
recht hatte. Vor meinen Augen wuchsen immer neue Türme, Bogen und
Säulen, Teile eingefallener Mauern und steinübersäte Straßen. Das Licht
der Erde färbte diese phantastischen Ruinen in zarten Silberton; aus
einem schwarzen See sprangen geheimnisvolle Schatten empor -- wie
Geistererscheinungen. Ein kalter Schauer durchlief mich. Ein
Mond-Pompeji und Herculanum, nur nicht aus dem Sande herausgegraben,
sondern im Sande zerfallen, furchtbarer, mächtiger, viel mehr Tod in
dieser ungeheuren Einsamkeit und in diesem seltsamen Lichte.

Varadol zuckte die Achseln und murmelte:

-- Ja, das ist wahrhaftig Trümmern verteufelt ähnlich ... diese Felsen
... Aber hier war doch niemals ein lebendes Wesen.

-- Wer weiß, antwortete Tomas. Heute hat diese Seite des Mondes weder
Luft noch Wasser, aber sie konnte beides haben, einst, vor
Jahrtausenden, als sich der Mondglobus noch schneller drehte und die
Erde auf- und unterging an seinem Himmel ...

-- Das ist möglich, flüsterte ich in tiefem Nachdenken.

-- Wir haben an keiner Stelle Spuren von Erosionen angetroffen und das
beweist, daß hier niemals Wasser war, was wiederum für das Fehlen der
Luft, also auch des Lebens zeugt, entgegnete Peter.

Woodbell lächelte und wies auf den Boden unter unserem Wagen:

-- Und dieser Sand? Und die »_Drei Köpfe_«, an denen wir vor kurzem
vorbeigekommen sind? Sie sahen doch aus wie der Rest eines Berges, der
vom Wasser abgespült ist. Man kann nicht behaupten, daß es hier niemals
Wasser gegeben hat. Vielleicht wurde nur durch das Wirken der Kälte und
Sonnenglut alles verwischt und vernichtet ...

Eine Zeitlang schwiegen wir alle; dann sagte Woodbell plötzlich:

-- Ich glaube, daß wir das interessanteste Rätsel vor uns haben, dem wir
überhaupt auf dem Monde begegnen konnten. Man muß es lösen.

-- Wie meinst du das? fragte ich.

-- Nun, wir werden an diese Trümmer heranfahren und sie untersuchen ...

Ich weiß nicht weshalb, aber ein Frösteln durchlief mich bei diesen
Worten; es war keine Angst, aber etwas, das ihr sehr ähnlich ist. Diese
Trümmer der -- Gebäude oder der Felsen sahen wie Leichen aus in dieser
unermeßlichen Wüste.

Peter zuckte unwillig die Achseln:

-- Eine hirnverbrannte Idee! Schade um die Zeit, diese Felsmassen zu
besichtigen, die beim Licht der Erde allerdings mit Gebäuden etwas
Ähnlichkeit haben, aber auch nichts mehr.

Trotzdem lenkten wir den Wagen den Ruinen zu. Martha betrachtete sie mit
Spannung und gleichzeitig mit einer sichtlichen Unruhe.

-- Und wenn diese Stadt der Toten durch Tote erbaut, flüsterte sie, als
uns schon kaum mehr zwei Kilometer von den Arkaden trennten, die den
Eingang zu dieser sonderbaren Stadt bildeten.

-- Eine Stadt der Toten ... sicherlich ... sagte Tomas lächelnd, aber
glaube mir, daß sie einst von Lebenden erbaut werden mußte.

-- Oder durch Naturkräfte, warf Peter ein, und in diesem Augenblick
blieb der Wagen mit einem heftigen Ruck stehen.

Wir stürzten zum Motor, zu sehen, was vorgefallen. Die Sandbank hatte
gerade ihr Ende erreicht, und vor uns lag ein Feld, so übersät mit
großen Steinen, daß keine Rede von einem Durchdringen mit dem Wagen sein
konnte. Als Tomas dies bemerkte, zögerte er einen Augenblick und sagte
dann:

-- Ich werde zu Fuß hingehen!

Wir wollten ihn alle zurückhalten, ohne uns klar darüber zu sein,
weshalb. Vielleicht war es ein Vorgefühl dessen, was geschehen sollte!

Er blieb jedoch bei seinem Entschluß. Peter fluchte unter dem
Schnurrbart hervor und meinte, daß man ein kompletter Idiot sein müsse,
die Zeit zu verlieren und sich durch das Verlassen des Wagens der
furchtbaren Kälte auszusetzen, nur eines Hirngespinstes wegen. Ich
erklärte mich bereit, Tomas zu begleiten, aber als er sagte, daß er
allein gehen wolle, drängte ich nicht weiter. Ich weiß noch immer nicht,
was mich eigentlich zurückgehalten hat, die Angst vor der Kälte oder
auch dieses unerklärliche Gefühl der Furcht beim Anblick dieser toten
Stadt. Genug, ich blieb im Wagen ...

Als Tomas uns verlassen, wandte er sich direkt den geheimnisvollen
Trümmern zu. Wir standen am Fenster und sahen ihn im Schein der Erde
klar und deutlich vor uns. Er ging langsam vorwärts, sich oft bückend,
wahrscheinlich um den Boden zu untersuchen. Für einen Augenblick
verschwand er im Schatten eines kleinen Felsens, dann sahen wir ihn
wieder, schon bedeutend weiter. Plötzlich geschah etwas Merkwürdiges.
Woodbell, der vielleicht schon den dritten Teil des Weges zurückgelegt
hatte, reckte sich in die Höhe, stand wie erstarrt und begann dann in
wahnsinnigen Sprüngen zum Wagen zurückzulaufen.

Wir sahen seine Bewegungen und konnten sie uns nicht erklären. Da,
einige Schritte bevor er den Wagen erreicht hatte, wankte er und fiel.
Als wir bemerkten, daß er nicht wieder aufstand, wollten wir ihm zu
Hilfe eilen, aber ehe wir hinaus konnten, verging eine geraume Zeit, da
wir erst die Luftbehälter anlegen mußten. Dann stürzten wir zu ihm; er
lag bewußtlos am Boden. Wir hoben ihn auf und trugen ihn in den Wagen.

Nachdem wir ihm den Luftbehälter heruntergerissen hatten, bot sich uns
ein entsetzlicher Anblick dar. Das Gesicht war geschwollen und bläulich,
ganz von Blut überströmt, das ihm aus Mund und Nase hervorquoll; an den
Armen und am Halse waren ebenfalls dicke Blutstropfen sichtbar, obwohl
wir nirgends eine Wunde entdecken konnten.

Martha schrie verzweifelt auf und wollte sich über den Geliebten
stürzen. Nur mit Gewalt konnte Varadol sie zurückhalten. Ich begann
indessen mit den Wiederbelebungsversuchen. Anfangs dachten wir, daß er
einen apoplektischen Anfall bekommen habe, als jedoch Peter den
Luftbehälter untersuchte, zeigte sich der wahre Grund der Ohnmacht. Das
Glas in der Maske war zerschlagen, was wir nicht sofort wahrgenommen
hatten. Anscheinend zerbrach es, als Tomas stolperte und fiel und
infolgedessen war die Luft aus dem Behälter entwichen. Ehe wir ihm zu
Hilfe kamen, hatte sich der Luftbehälter fast gänzlich entleert, was den
Blutsturz und die Ohnmacht verursachte; aber aus welcher Veranlassung er
so gelaufen war, blieb uns allen zunächst ein Rätsel.

Endlich nach langer Zeit gelang es uns, ihn zum Bewußtsein zu bringen.
Das erste Zeichen des wiederkehrenden Lebens war ein tiefer,
krampfartiger Atemzug, worauf ihm abermals das Blut aus dem Munde
herausschoß. Dann öffnete er die Augen und sah uns mit irren Blicken an;
er begriff scheinbar nicht, was mit ihm vorgegangen war. Plötzlich
schrie er entsetzt auf und streckte die Hände aus, als wenn er etwas von
sich stoßen wollte, dann wurde er von neuem ohnmächtig. Wir versuchten
zum zweitenmal, ihn wieder zu sich zu bringen, aber vergebens: Er fiel
in ein Fieber, das die Vorbotin einer längeren Krankheit war.

Nachdem wir Tomas aufs sorgfältigste gebettet hatten, fuhren wir weiter.
An die phantastischen Berge und die geheimnisvolle Stadt dachte niemand
mehr! Wir hatten nach diesem entsetzlichen Vorfall nur die eine Sorge,
so schnell wie nur möglich aus dieser grauenvollen Gegend
herauszukommen.

In zwanzig Stunden sind wir endlich bis zu den Abhängen des _Pico_
vorgedrungen, wo wir augenblicklich rasten. Wir werden bis zum Morgen
hier bleiben.

Der Zustand Woodbells ist sehr besorgniserregend. Der Blutsturz hat sich
zwar nicht wiederholt, aber das Fieber wird immer heftiger. Manchmal
springt er auf, als wenn er fliehen wollte, phantasiert und stößt
unverständliche Worte hervor; oft glauben wir, die Namen der
unglücklichen Brüder Remogner herauszuhören. Solchen Anfällen folgt
meist eine vollständige Erschlaffung. Er sieht dann leichenblaß aus, als
wenn in seinem ganzen Körper nicht ein Blutstropfen mehr vorhanden wäre.

Wir sind durch das alles im höchsten Grade beunruhigt. Martha verliert
vor Verzweiflung und Angst fast den Verstand. Aber sie versucht immer
wieder, sich zu beherrschen, weil der Kranke so dringend ihrer Pflege
bedarf. Wir trösten sie so gut wir können und verheimlichen ihr unsere
eigenen Befürchtungen.

Hinter diesem ganzen grauenhaften Vorfall steckt irgendein Rätsel. Ich
begreife noch immer nicht, was Tomas zu jener wahnsinnigen Flucht
veranlassen konnte, die schließlich die Ursache seines Unglücks geworden
ist. Denn es ist sicher, daß sich die Glasmaske erst bei seinem Fall
zerschlagen hat. Wenn ich nur damals auf den Gedanken gekommen wäre, den
von ihm zurückgelegten Weg zu erforschen, vielleicht hätte uns das etwas
Klarheit gebracht ... Denn es muß dort etwas Unerhörtes geschehen sein!
Wenn ein Mensch sich nicht von grundloser Angst erfassen ließ, so war es
Tomas, der stets so viel Geistesgegenwart und Ruhe in den
fürchterlichsten Situationen bewahrte. Aber was hat ihn so entsetzt? Was
konnte ihn überhaupt in dieser toten Welt entsetzen? ... Er hatte nicht
einmal die Hälfte des Weges zu den Toren jener mutmaßlichen Stadt der
Toten zurückgelegt ...

                        Am Pico, einhundertachtundvierzig Stunden nach
                                                          Mitternacht.

Endlich atmen wir etwas freier! Ich glaube, daß es uns gelingen wird,
Tomas am Leben zu erhalten. Jetzt ist er eingeschlafen, ein Zeichen, daß
die Krisis überstanden ist. Wir verhalten uns so ruhig wie nur möglich,
sprechen sogar nur im Flüsterton, um ihn nicht zu stören. Vielleicht
wird ihn dieser Schlaf erretten.

Wir fürchten nur sehr, daß die Hunde mit ihrem Bellen Lärm machen
könnten, -- denn Tomas jetzt aufzuwecken, hieße ihn morden.
Infolgedessen wachen wir abwechselnd bei den Tieren, wenn eins von ihnen
bellen sollte, wird es aus dem Wagen geworfen. Aber zum Glück verhalten
sich die Hunde ganz ruhig. Selena, seine geliebte Hündin, sitzt neben
dem Lager wie zur Wache und wendet keinen Blick von ihrem kranken Herrn.
Ich bin überzeugt, daß dieses kluge Tier versteht, was mit Tomas
vorgeht. Wenn wir uns dem Kranken nähern, brummt Selena leise, wie
warnend, daß sie wacht und ihm kein Unrecht zufügen läßt, und dann
schwänzelt sie wieder, um zu erkennen zu geben, daß sie an unsere guten
Absichten glaubt und über unsere Sorgfalt erfreut ist. Und bei alledem
liegt so viel Angst und Trauer in ihren treuen Augen.

Auch Martha weicht nicht von Tomas' Seite. Fast hundert Stunden bereits
spricht sie kein Wort. Sie öffnet den Mund nur, wenn sie sich mit uns
bezüglich der Pflege verständigen muß. Ich kann mir keinen größeren
Schmerz vorstellen. Sie weint nicht, sie klagt nicht, im Gegenteil, sie
ist ganz ruhig, aber in dieser Ruhe, in diesen zusammengebissenen,
trockenen Lippen, den weitgeöffneten Augen liegt etwas so Trostloses,
daß es uns geradezu das Herz zerreißt. Wir möchten sie beruhigen, ihr
Hoffnung und Mut zusprechen -- und wagen nicht, uns ihr zu nähern, so
achten wir sie und ihren großen Schmerz. Und sie blickt so seltsam
gleichgültig auf uns; wir fühlen, daß wir sie nur so weit angehen, als
wir ihr bei Tomas' Rettung behilflich sind. Außerdem existieren wir
nicht für sie.

                           Am Pico, vor Sonnenaufgang am dritten Tage.

Der höchste Gipfel des _Pico_ flammt in der Sonne auf! Drei oder vier
Stunden -- und der Tag wird auch schon hier in der Tiefe leuchten. Die
ganze Nacht hindurch sahen wir im Schein der Erde die silberne Wand des
mächtigen Berges vor uns; jetzt ist diese Wand durch den Kontrast mit
dem in der Sonne glühenden Gipfel grau und dunkel.

Wie die »_Drei Köpfe_« ist auch der _Pico_ kein Krater, sondern vielmehr
die letzte mächtige Felsenpartie eines zerstörten Ringberges. Wir stehen
unter seinem höchsten Gipfel, der sich im Nordwesten erhebt. Er bricht
hier fast senkrecht zur Ebene ab. Man kann schwindlig werden beim
Anblick dieser enormen Höhe, die sich noch stärker dadurch abhebt, daß
sich ringsherum eine glatte Fläche ausdehnt. Der Gipfel erhebt sich über
zweitausendfünfhundert Meter.

Es ist schwer zu erraten, was den Zerfall dieses Ringberges, von dem nur
die vor uns liegenden Reste übrig blieben, veranlaßt hat. Vielleicht ist
der Felsen, aus einem weicheren Material gebildet, unter dem Einfluß der
Temperaturveränderungen zerbröckelt -- oder hat ihn das Wasser
unterspült?

Schon das zweitemal während unserer Fahrt kommt uns diese Vermutung.
Auch der Umstand spricht dafür, daß man nirgends einen Wall von
Felsstücken sieht, der hätte entstehen müssen, wenn diese Berge durch
Kälte und Sonne zerfressen wären.

Dort, wo sich einst scheinbar der Kamm des Ringes erhob, befindet sich
jetzt kaum eine kleine, glatte Erhebung, die im Lichte der Erde unklar
vor uns auftaucht. Peter hat sich trotz der großen Kälte für einen
Augenblick aus dem Wagen herausgewagt, um den Boden zu erforschen. Er
konnte sich nicht länger aufhalten, aber er brachte ein Stück Gestein
mit, dem ähnlich, das sich im Wasser ansetzt ...

Wenn die Sonne aufgeht und diese Gegend erhellt, werden wir vielleicht
Näheres erfahren.

Tomas schläft andauernd fast seit dreißig Stunden. Wir sind dadurch
etwas freier, aber andererseits beginnt uns ein so langer Schlaf zu
beunruhigen. Eine beklemmende Angst befällt uns, wenn wir auf dieses
totenblasse Gesicht blicken. Die Augen hat er geschlossen, die Wangen
sind eingefallen, die Lippen vertrocknet und blutleer. Er liegt
regungslos da. Die Rippen heben sich kaum beim leisen Atmen. Manchmal
glaube ich, daß ich keinen lebenden Menschen, sondern eine Leiche vor
mir sehe. Wie froh wäre ich, wenn er endlich aufwachte.

Martha schweigt und weicht nicht einen Augenblick von seinem Lager. Von
Müdigkeit überwältigt, schläft sie manchmal so sitzend ein. Aber das
dauert nur ganz kurze Zeit; sie wacht sofort wieder auf und sieht mit
weit aufgerissenen Augen auf den Kranken, als wenn sie ihn durch den
Blick gesund machen wollte. Ich beginne wirklich für ihre Gesundheit zu
fürchten. Gott, wenn sie uns auch noch krank würde! Aber alle
Vorstellungen unsererseits sind vergebens. Nur mit Mühe können wir sie
dazu bringen, etwas zu essen. Ich bin sehr in Sorge, was werden soll,
wenn Woodbell vor Anbruch des Tages nicht erwacht. Wir möchten sofort
weiterfahren, fürchten aber wiederum, seinen Schlaf zu unterbrechen.
Anfangs hatten wir die Absicht, uns vom _Pico_ nach Osten zu wenden, um
die _Alpenkette_ zu umkreisen, die die nordöstliche Grenze des _Mare
Imbrium_ bildet, aber schließlich fahren wir direkt nach Norden, dem
mächtigen Ringe des _Plato_ zu. Peter glaubt, nach ausführlichem Studium
der Karten, daß es uns gelingen wird, durch diesen Ring hindurch direkt
auf das _Mare Frigoris_ zu gelangen, hinter dem sich ein gebirgiges Land
auftut, das sich alsdann bis zum Pol erstreckt. Das würde uns den Weg
bedeutend verkürzen.

                           Auf Mare Imbrium, 10° westlicher Länge, 47°
                                                nördlicher Mondbreite,
                                    zwanzig Stunden nach Sonnenaufgang
                                                    des dritten Tages.

Wir nähern uns endlich der Grenze des unermeßlichen _Regenmeeres_, zu
dessen Durchquerung wir fast zwei Monate brauchten. Hier sind das zwei
Tage, aber dort auf der Erde hat sich der Mond indessen zweimal
erneuert, zweimal ist er im Vollmond aufgeflammt und zweimal hat er sich
im Neumond verfinstert.

Seit mehreren Stunden sehen wir den mächtigen Wall des _Platoringes_ vor
uns. Sein östlicher Teil schimmert bereits in der Sonne wie eine
mächtige Mauer am schwarzen Himmel; in westlicher Richtung ist noch
Nacht. Die höheren Gipfel flammen wie Fackeln. Es ist dies entschieden
der erhabenste und mächtigste Anblick, den wir bis jetzt hatten; wir
sind jedoch durch den Zustand Tomas' so niedergedrückt, daß wir fast gar
nicht beachten, was uns umgibt.

Tomas ist bei Sonnenaufgang erwacht. Er sah uns kurze Zeit erstaunt an
und dann versuchte er, sich zu erheben, aber die Kräfte versagten ihm,
er fiel schlaff zurück. Martha hat ihn aufgerichtet, und ich frug ihn,
ob er etwas wünsche. Peter stand indessen am Steuer des Wagens.

Tomas wunderte sich zuerst, daß es Tag sei. Er erinnerte sich an nichts
aus seiner Krankheit, sogar der Vorfall, der ihr vorausgegangen, war
seinem Gedächtnis entschwunden. Als ich ihn erwähnte, dachte er kurze
Zeit nach, und dann erblaßte er plötzlich, wenn man vom Erblassen eines
Gesichtes sprechen kann, aus dem schon jeder Blutstropfen gewichen zu
sein scheint. Er bedeckte die Augen mit den Händen, und mit einem
Ausdruck der qualvollsten Angst wiederholte er fortwährend: Das war
entsetzlich, entsetzlich! -- Schauer schüttelten ihn.

Als er sich nach einer Weile etwas beruhigt hatte, versuchte ich
vorsichtig zu erfragen, was ihn so entsetzt und zu dieser in ihren
Folgen so verhängnisvollen Flucht veranlaßt hatte. Aber alle meine
Bemühungen waren umsonst. Er schwieg hartnäckig oder fertigte mich mit
Antworten ohne jeglichen Zusammenhang ab. Schließlich gab ich das
zwecklose Fragen auf, als ich bemerkte, daß ich ihn nur damit peinigte
und ermüdete. Statt dessen mußte ich ihm ausführlich erzählen, in
welchem Zustande wir ihn gefunden und den ganzen Verlauf der Krankheit.
Er hörte aufmerksam zu, nannte manchmal halblaut lateinische Namen von
Medikamenten, erkundigte sich nach den kleinsten Umständen und
Begleiterscheinungen, und nachdem er sich alles angehört hatte, wandte
er sich zu mir und sagte mit seltsamer Ruhe:

-- Ich glaube, daß ich sterben werde.

Ich widersprach lebhaft, aber er nickte nur mit dem Kopfe:

-- Ich bin Arzt, und jetzt, wo ich die Besinnung wiedererlangte, sehe
ich als solcher auf meine eigene Krankheit. Ich wundere mich nur, daß
ich überhaupt noch am Leben bin. Als ich damals fiel, wie du sagst,
zerschlug sich das Glas in der Maske des Luftbehälters. Daß ich nicht
sofort gestorben bin, verdanke ich nur dem Umstand, daß ihr früh genug
zu Hilfe kamt, bevor die in dem Behälter befindliche Luft nach außen
gelangen und verfliegen konnte. Aus dem, was du von meinem Zustand
erzählst, nehme ich jedoch an, daß die Atmosphäre in meinem Luftbehälter
schon außerordentlich dünn gewesen sein muß. Durch den erhöhten inneren
Druck stürzte mir das Blut nicht nur aus Mund und Nase, sondern sogar
durch die Poren der Haut. Wenn ihr euch um einige Sekunden verspätet
hättet, würdet ihr nur noch eine blutlose Leiche gefunden haben. Ich
wundere mich übrigens, wie ich nach einem so furchtbaren Blutverlust die
vielen Tage hindurch das Fieber aushielt ... Wenn es auch nicht stark
sein konnte, denn woher ... bei dem Fehlen des Blutes und der so
schwachen Herztätigkeit ... aber schließlich habe ich das Fieber
überstanden und lebe, -- doch das bedeutet durchaus noch nicht, daß ich
leben werde. Ich habe kein Blut; sieh her, den Puls fühlt man kaum, leg'
mir die Hand auf die Brust, du fühlst nicht einmal, daß das Herz
schlägt. Auf der Erde würde ich vielleicht aufkommen, aber hier fehlen
die Bedingungen.

Er brach erschöpft ab und fiel in die Kissen zurück. Ich dachte, daß er
wieder einschliefe. Aber seine Blicke flackerten unstät unter den
gesenkten Lidern und folgten unaufhörlich Martha, die mit der
Zubereitung der Arzneien, die er sich selbst verschrieben hatte,
beschäftigt war. Ein grenzenloses Leid lag in seinen Augen. Er bewegte
einige Male die Lippen, und dann sagte er ruhig, mich fest ansehend:

-- Ihr werdet gut zu ihr sein, nicht wahr?

Ein Krampf schnürte mir das Herz zusammen und gleichzeitig schien es
mir, daß mir eine widerwärtige, teuflische Stimme ins Ohr flüsterte:
Wenn er stirbt, wird Martha einem von euch gehören, vielleicht dir ...

Ich blickte zu Boden aus Scham vor mir selbst, aber er schien schon
diesen Gedanken in meinen Zügen gelesen zu haben, obwohl ich bei Gott
schwöre, daß er kürzer war als die kleinste Sekunde.

Er lächelte unsagbar schmerzlich, und die von kleinen blauen Äderchen
durchzogene Totenhand nach mir ausstreckend, fügte er hinzu:

Zankt euch nicht um sie. Überlaßt ihr ... achtet ... achtet ...

Er konnte es nicht beenden. Nach einer Weile erst, nachdem er Atem
geschöpft hatte, sagte er hart, den Ton plötzlich ändernd:

-- Ich kann auch am Leben bleiben. Es ist absolut nicht gewiß, daß ich
sterben muß.

Seit dieser Unterredung sind einige Stunden verflossen, aber sein
Zustand besserte sich in nichts; im Gegenteil, er scheint sich sogar zu
verschlimmern. Immer wiederholen sich das Herzklopfen, die Beklemmungen
und Ohnmachten. Ich weiß, wie das weitergehen wird. Er ist dabei sehr
erregt und ungeduldig geworden. Martha darf ihn keine Minute verlassen;
auf uns blickt er wie auf Feinde.

Ich versuchte noch mehrere Male die Ursache jener geheimnisvollen Flucht
von ihm zu erfahren, aber immer wenn ich das Gespräch darauf brachte,
verstummte er sofort und seine Augen nahmen den Ausdruck einer solchen
Angst an, daß ich es nicht mehr über mich bringe, ihn mit Fragen zu
quälen. Schließlich, was liegt mir daran? Es genügt, daß ein Unglück
geschehen ist, -- wenn es nur damit seine Bewandtnis hätte!

                         Dritter Mondtag, sechsundsechzig Stunden nach
                        Sonnenaufgang, unterm Plato, auf dem Wege nach
                                                                Osten.

Die Annahmen Varadols haben sich als vollständig irrig erwiesen. Mit dem
Wagen durch die Mitte des _Platoringes_ zu kommen, ist eine reine
Unmöglichkeit. Wir müssen die _Alpenkette_ umkreisen, was unsere Reise
außerordentlich verlängert. Aber es gibt keinen anderen Ausweg.

Kaum mehr als dreißig Stunden sind seit Sonnenaufgang verstrichen; in
dieser Zeit legten wir fast hundert Kilometer Weges zurück, allerdings
auf einem Boden, der ausnahmsweise glatt war. Nun haben wir am Fuße des
_Plato_ haltgemacht.

Der mächtige, zirka neunzig Kilometer im Durchmesser zählende
_Platoring_ erhebt sich an der nördlichen Grenze des _Regenmeeres_.
Nordöstlich von ihm erstreckt sich die Kette der Mondalpen bis zum
_Palus Nebularum_, der das _Mare Imbrium_ mit dem _Mare Serenitatis_
verbindet.

Die Kette ist nur an einer Stelle durch eine breite, querliegende
Tiefebene unterbrochen, wohl der einzigen auf dieser Seite des Mondes,
die zum _Mare Frigoris_ führt, durch das wir auf der Fahrt zum Pol
hindurch müssen. Im Westen des _Plato_ erstreckt sich ein hoher,
steiler, im Halbkreis gekrümmter Rand, in den sich noch der breite
»_Abhang des Regenbogen_« hineinzieht. Der _Platoring_ selbst ist aus
einem Bergwall entstanden, der eine innere Fläche von ungefähr
siebentausendfünfhundert Quadratkilometer Raum umfaßt. Die höchsten
Gipfel im östlichen Teil des Walls erreichen eine Höhe von
zweitausendfünfhundert Metern.

Nachdem wir alles dies genau auf der Karte erforscht hatten, bemerkten
wir, daß sich im nördlichen Wall des _Plato_, dicht neben dem in ihm
eingeschlossenen kleinen Krater ein Kamm senkt und verflacht, der eine
Art von breitem Paß bildet.

Wir wollten nun nach dem Plan Peters, um den Weg zu verkürzen, über
diese Einsattelung auf die mittlere Fläche gelangen und, sie in
nördlicher Richtung durchschneidend, einen Ausgang auf die Höhe suchen,
die sich schon sanft nach dem _Mare Frigoris_ senkt.

An den Abhängen des _Plato_ angelangt, fanden wir leicht die auf der
Karte angegebene Stelle. Dabei war uns jener herausragende Krater
behilflich, der sich über der Einsattelung erhob. Der Weg dorthin schien
nicht sehr beschwerlich zu sein; der Boden stieg nur allmählich und es
waren keine Unebenheiten auf ihm zu bemerken. Trotzdem wagten wir es
nicht sogleich mit dem Wagen weiterzufahren. Wir mußten uns
vergewissern, ob wir diese Strecke wirklich passieren konnten.

Nachdem wir also Woodbell unter Marthas Schutz zurückgelassen hatten,
traten Peter und ich den Weg zu Fuß an. Der Wagen sollte auf unsere
Rückkehr warten. Wir umkreisten den Krater im Massiv des _Plato_ von
Osten aus, immer höher hinaufsteigend. Der Weg war nicht so einfach, wie
es von unten den Anschein hatte. Wir trafen Steinfelder und Abgründe an,
die wir umgehen mußten. Trotzdem waren wir überzeugt, mit dem Wagen
durchzukommen. Eine frohe, hoffnungsvolle Stimmung hatte uns beide
erfaßt. Die Sonne stand noch nicht hoch über dem Horizont und erwärmte
uns genügend. Es war uns warm und leicht; rings um uns boten sich
wundervolle Landschaftsbilder dar! Die Abhänge der Felsen, die von
schwarzen Schatten durchbrochen waren, glänzten, von der blendenden
Sonne bestrahlt, in der ganzen Pracht der köstlichsten Regenbogenfarben.
Wir schritten über Schätze hinweg, für die man auf Erden hätte
Königreiche und Kronen kaufen können: zwischen den zerbröckelten Steinen
schillerten blutigrote Rubine; Malachitadern leuchteten von ferne wie
Grasflächen, auf denen zerstreute Stücke von Onixen und Topasen den
Eindruck von Blumen hervorriefen. Manchmal schoß plötzlich aus einer
Spalte, in die ein Sonnenstrahl drang, eine ganze Fontäne von Glanz,
eine wahre Orgie des Lichts, das in den mächtigen Prismen des
Gebirgskristalls verteilt war.

Dieser maßlose Reichtum, der durch eine Laune der Natur an dieser Stelle
ausgeschüttet war, blendete und berauschte uns, aber bald gewöhnten wir
uns so an diesen Anblick und an die hier ganz wertlosen Schätze, daß wir
auf ihnen schritten wie auf gewöhnlichen Kieselsteinen.

Jedoch wirkte diese herrliche Umgebung ungemein belebend auf uns und wir
waren glücklich und guter Dinge. Wir vergaßen Kummer und Sorgen, die
Krankheit Tomas', die überstandenen Mühen und Unglücksfälle, die
Gefahren, die uns noch drohten, sogar die gänzlich unsichere Zukunft,
der wir entgegengingen. Wir freuten uns wie die Kinder über diesen
einzig schönen Morgen! An die etwas unbequemen Luftbehälter hatten wir
uns schon vollständig gewöhnt, und auch der Gedanke an die Gefahr, der
wir durch die uns umgebende Leere ausgesetzt waren, trübte, trotz des
neuerlichen Vorfalls mit Woodbell, unsere Fröhlichkeit nicht.

Von unserm leichten Körpergewicht auf dem Monde und einer nicht
geschwächten Muskelkraft profitierend, setzten wir über mächtige Felsen
oder sprangen von hohen Wänden herab.

Diese Ausbrüche der guten Laune wurden allein durch die Notwendigkeit
der baldigen Umkehr eingedämmt. Luft und Nahrung hatten wir nur für
vierzig Stunden mitgenommen und wir mußten bedenken, daß irgend etwas
Unvorhergesehenes eintreten konnte, das uns zu einem längeren Aufenthalt
nötigte.

In ungefähr zehn Stunden standen wir auf der Einsattelung. Vor uns
öffnete sich der Blick auf das geheimnisvolle Innere des _Plato_. Der
nördliche Wall des Ringes, der von uns gegen hundert Kilometer entfernt
lag, erschien wie eine mächtige Säge, die in unzählige Zacken zerrissen
war. Bis zu dieser Grenze erstreckte sich eine glatte Fläche,
dunkelgrau, erloschen und still. Hie und da nur zerschnitten sie
hellere, breite Ketten, mit einigen kleinen Kratern, die darauf
zerstreut lagen und flachen Mulden ähnlich waren. Zu unsern Füßen brach
der Felsen im Innern außerordentlich scharf ab; es war keine Rede davon,
daß wir hier mit dem Wagen vordringen konnten.

Eine unsagbare Trauer wehte uns aus dieser trostlosen Öde an. Es wäre
unmöglich, sich eine Landschaft vorzustellen, in der mehr Schweigen und
mehr Starrheit lag. Die Felsen sogar senkten sich hier langsam und träge
zur Tiefe, -- die Gipfel starrten traumverloren und so finster in den
Sonnenschein, als wenn sie sich nur mit Mühe und ungern erhoben hätten,
weil man sie auf Wache stehen hieß und jene mächtige, graue Ebene zu
umgrenzen.

All unsere Fröhlichkeit war spurlos verschwunden ...

Seltsam, wie eine Landschaft auf das menschliche Herz wirkt! Ich schaute
lange, in Schweigen versunken, und konnte die Augen von dieser Wüste
nicht abwenden, und ein immer größeres Leid bedrückte mich, ich weiß
nicht, warum und um wen ... So gleichgültig war mir alles geworden, so
wertlos, und so überflüssig erschien mir jede Anstrengung und so
verlockend der Tod-Erlöser, der mich doch vor kurzem noch mit einer so
höllischen Angst erfüllte.

Ich fühlte, daß mich dieser Anblick mordet; ich konnte ihn nicht länger
ertragen und bedurfte doch der ganzen Willensanstrengung, um mich von
ihm loszureißen.

Ich wandte den Blick nach Süden, der am Himmel leuchtenden Erdsichel zu.
Über den Gipfeln des Kraters, der uns beim Eingang als Wegweiser gedient
hatte und jetzt in der Tiefe versank, tauchte das _Regenmeer_ vor mir
auf. Diese mächtige zurückgelegte Strecke! Ich schaute auf sie, wie
einst von der Einsattelung unter dem _Eratosthenes_, nur daß sie damals
noch vor mir lag, ein unbekannter Weg, der zu dem unbekannten, ersehnten
Lande führte -- jetzt hatte ich sie schon hinter mir ...

Grau war sie, tot und unermeßlich wie damals; aber statt der in der
Sonne flammenden Gipfel des _Timocharis_ und _Lambert_ erhoben sich die
in Schatten gehüllten Spitzen: _Pico_ und weiter nach Osten _Piton_ vor
meinen Augen.

Die Erdsichel stand über diesem Meere, dem Horizont schon näher als der
Himmelswölbung. Und so schien mir die ganze Ebene wie eine breite
Straße, die von dieser Erde hierherführt. Welch ein furchtbarer,
beschwerlicher Weg und wie weit! Während wir ihn zurückgelegt haben, ist
zweimal die Sonne über uns dahingegangen wie eine glühende und lebendige
Flamme, zweimal umhüllten uns kalte, endlos lang andauernde Schatten.
Und wieviel Mühen, Ängste und Qualen! Der Abstieg vom _Eratosthenes_,
die tödliche Sonnenglut, dann eine entsetzliche Kälte und dieses
Gespenst des Todes, das uns so viele Stunden begleitete; der Tod der
Brüder Remogner, der unglückselige Vorfall und Woodbells Krankheit ...
Mit dem Tode O'Tamors hat unser Weg begonnen -- aber er ist noch nicht
zu Ende ...

Ich war in diese finsteren Gedanken vertieft und erfüllt von einer immer
stärker aufkeimenden, unbezwinglichen Sehnsucht nach der Erde, die in
der Ferne über der unabsehbaren Fläche sichtbar war, als mich ein Schrei
Varadols aus meinem Nachdenken aufschreckte. Ich wandte mich schnell um,
schon fürchtend, daß wieder irgendein Unglück herannahe, aber Peter
stand wohlbehalten neben mir und deutete nur mit der Hand nach der
Richtung, in der sich der weite nördliche Wall des _Plato_ entlangzog.
Ich blickte dorthin und bemerkte etwas wie eine Wolke, nein, kaum wie
den flüchtigen Schatten einer Wolke, die den Fuß der Berge verhüllte,
den man noch vor kurzem deutlich sehen konnte.

Ich bebte an allen Gliedern bei diesem Anblick. Es sah indes nicht aus,
als wenn sich die Wolke bewegte, sondern die Berge schienen sich von der
Stelle zu rühren und vor uns herzuschreiten. Und Peter schrie wie
besessen durch das Rohr:

-- Eine Wolke! Also dort ist Atmosphäre, dort ist Luft, dort wird man
atmen können!

Eine wahnsinnige Freude klang aus diesen von der Hoffnung geschwellten
Worten. Wahrhaftig, über dieser Ebene des Todes, wie ich sie nannte,
zeigte sich uns der erste Strahl der Hoffnung und des Lebens! Die Wolke
beweist zwar noch nicht, daß der Mensch bei dieser Atmosphäre schon
atmen kann, aber es unterliegt keinem Zweifel, daß die Luft dort dichter
ist als in den bisher durchquerten Gegenden, da sich dort Wolken bilden
und halten können, wenn auch nicht allzu hoch über der Oberfläche. Der
Rauch der Krater senkte sich außerhalb des _Eratosthenes_ sofort zu
Boden wie Sand.

Durch diese Erscheinung in der Hoffnung bestärkt, daß auf der anderen
Seite des Mondes und vielleicht schon früher genügend dichte Luft sein
müsse, begaben wir uns wieder zum _Mare Imbrium_ hinab. Wir waren in
freudigster Stimmung, obwohl der eigentliche Zweck des Ausfluges nicht
erreicht worden war, da wir den Weg durch den _Platoring_ nicht gefunden
hatten. Beim Hinuntersteigen sprachen wir darüber, was weiter zu tun
sei. Vielleicht würden wir im Westen des _Plato_ eine Stelle ausfindig
machen, durch die wir auf den steilen Rand der Erhöhung gelangen
konnten, aber es schien fast unmöglich, dies zu wagen. Wenn es uns
nämlich nicht gelingen sollte, müßten wir tausend Kilometer zurücklegen,
um die Grenze des _Mare Imbrium_ von Westen her zu umkreisen. Es ist
also bedeutend sicherer, sich sofort nach Osten zu wenden. Am Ende
gelingt es uns, das schon erwähnte Quertal in der _Alpenkette_ zu
durchdringen und sollte sich auch dies als undurchführbar erweisen, so
werden wir, selbst um die ganze Kette herumfahrend, verhältnismäßig
keinen allzu großen Umweg machen.

Unter diesen Erwägungen stiegen wir in das Tal hinab. Wie groß war
jedoch unser Entsetzen, als wir den Wagen nicht an der Stelle bemerkten,
an der wir ihn verlassen hatten. Zunächst glaubten wir, uns verirrt zu
haben, aber nein -- die Gegend war dieselbe; es waren genau die Felsen,
unter denen wir den Wagen zurückließen. Trotz der Ermüdung stürmten wir
vorwärts, unseren Augen noch nicht trauend. Der Wagen war nicht da. Wir
bemühten uns, die Spuren seiner Räder zu entdecken, um zu wissen, in
welcher Richtung wir ihn suchen sollten, aber auf diesem Steinboden war
keine Spur zu erkennen. Da packte uns die Verzweiflung. Unsere
Nahrungsmittel waren bereits verzehrt, von dem mitgenommenen Wasser
hatten wir ebenfalls nur noch einen kleinen Rest und Luft kaum mehr für
einige Stunden. Varadol begann zu rufen; er vergaß, daß ich das einzige
Wesen war, das sein Schreien hier -- durch das Sprachrohr mit ihm
verbunden -- hören konnte.

Wir suchten, von grenzenloser Angst getrieben, die ganze Gegend ab,
sechs Stunden damit verlierend; der Wagen war wie verschwunden. Als wir
nach all den fruchtlosen Nachforschungen zu der alten Stelle
zurückkehrten, begann uns der Hunger zu peinigen, das Wasser war zu Ende
und der Luftvorrat an der Neige. Ratlos warfen wir uns auf die Erde --
den Tod erwartend. Varadol fluchte laut und ich zerbrach mir in wilder
Verzweiflung den Kopf, was sie dazu veranlassen konnte, vor unserer
Rückkehr davonzueilen.

Plötzlich schoß es mir durch den Kopf, daß Tomas vielleicht absichtlich
geflohen war, um uns dem sicheren Verderben preiszugeben. Die krankhafte
Eifersucht, die ich bei ihm bemerkt hatte, als er von seinem Tode und
von Martha sprach, konnte ihn auf diesen Gedanken gebracht haben. Die
Wut schüttelte mich. Ich sprang auf und wollte davonstürmen, ihm nach,
mich rächen, morden ...

Da erblickte ich einige Schritte von mir entfernt Martha. Sie kam uns
langsam entgegen und sah uns durch die Glasmaske mit ihrem sich immer
gleich bleibenden traurigen Lächeln an. Wir stürzten beide auf sie zu
und redeten abwechselnd voll Entrüstung und Freude auf sie ein. Martha
blickte eine Zeitlang ruhig auf unsere Lippen und als wir uns endlich
heiser und gegenseitig taub geschrien hatten, begann sie Zeichen zu
geben, daß sie nichts verstehe. Wir hatten ganz vergessen, daß sie
infolge des Luftmangels nichts hören konnte und plötzlich war alle Wut
und Aufregung verschwunden und wir brachen in ein herzliches Lachen aus.
Dann gaben wir ihr durch Gesten zu verstehen, daß wir zu dem Wagen
zurückkehren wollten. Martha führte uns hin; der Wagen stand nicht weit
hinter dem Felsen, der ihn verdeckte.

Hier erst hat sich alles aufgeklärt. Einige Zeit nachdem wir fort waren,
ging die Sonne, einen schwachen Bogen am Firmament bildend, hinter dem
Felsen unter, so daß sich der Wagen im Schatten befand. Woodbell begann
vor Kälte zu zittern. Martha fuhr daher weiter um den Felsen herum und
blieb mehr nach Süden stehen, wo die Sonne den Kranken genügend
erwärmte. Als wir zurückkehrten und über das Verschwinden des Wagens
entsetzt waren, suchten wir ihn in der ganzen Umgegend, aber es fiel uns
nicht ein, hinter dem Felsen nachzusehen, der sich dicht neben uns
befand. Martha hatte uns vom Wagen aus bemerkt, dachte aber, als wir uns
von neuem entfernten, daß wir eine andere Seite der Gegend erforschen
wollten und wartete geduldig auf unsere Rückkehr. Erst als wir uns, zum
zweitenmal zurückkommend, dem Fahrzeug nicht näherten, kam sie uns
entgegen, ohne zu ahnen, daß wir den Wagen nicht wieder fanden. Der
ganze Vorgang endete also mit einem Lachen, obwohl er für uns mehr als
verhängnisvoll hätte werden können.

Woodbell trafen wir in verhältnismäßig gutem Zustand an. Während unserer
Abwesenheit war er nur viermal ohnmächtig geworden. Jetzt ist er ruhiger
und sagt, daß er sich besser fühle. Sein leichenblasses und jammervoll
abgemagertes Gesicht sieht zwar nicht danach aus, aber Gott gebe es, daß
er der Genesung entgegengeht. Für den Anfang ist es schon genug der
Opfer -- und des Schreckens ...

Wir fahren weiter nach dem festgesetzten Plan, bis jetzt immer nach
Osten zu, stets den mächtigen Gipfel des _Plato_ vor unseren Augen. Bald
werden wir an der _Alpenkette_ angelangt sein.

Mit Rücksicht auf Tomas' Gesundheit tut die größte Eile not. Je eher wir
eine Zone erreichen, wo er den geschlossenen Wagen verlassen und frei
atmen und sich bewegen kann, desto wahrscheinlicher ist seine Rettung.
Wir werden auch Tag und Nacht dahinsausen, um uns nur immer weiter von
dieser Wüste zu entfernen und dem Pole näher zu kommen, wo
wahrscheinlich Luft und Wasser ist.

                         Unter den Alpen, 3° westlicher Länge, 47° 30'
                                                nördlicher Mondbreite,
                                       einhunderteinundsechzig Stunden
                                 nach Sonnenaufgang des dritten Tages.

Unsere Hoffnung Woodbell am Leben zu erhalten wird immer geringer. Wir
fahren so schnell es das Terrain nur erlaubt, aber der Pol ist noch weit
und Tomas stirbt uns indessen unter den Händen. Wir zittern vor Unruhe
und Ungeduld und nun zwingt uns diese vermaledeite Alpenkette, die den
Weg versperrt, uns in nordöstlicher Richtung zu halten, so daß wir uns,
statt dem ersehnten Pol näher zu kommen, zunächst noch von ihm entfernen
müssen. In einigen Stunden werden wir am Ausgang des _Quertals_ sein;
wenn man nur wenigstens nach Norden ablenken könnte! Bis jetzt haben wir
zur Linken immer nur die steilen Wände der _Alpen_, neben denen unser
Wagen wie ein winziger Käfer hinter der Mauer einer riesigen Festung
aussieht. Wir warten mit Sehnsucht, daß sich das Tor dieser Mauer vor
uns öffne und mit ihm ein hundertfünfzig Kilometer langer Felsengang,
der zum _Mare Frigoris_ führt. Schon begegnen wir vereinzelten kleinen,
aber steilen Felsen, die wie Säulen vor dem Eingang dieses Tales stehen,
ein Zeichen, daß wir uns ihm nähern.

Woodbell fragt fortwährend, ob es noch weit sei. Er möchte so schnell
wie möglich auf den Pol gelangen, und dabei haben wir vom _Sinus
Aestuum_ kaum den halben Weg zurückgelegt! Eine gräßliche Angst befällt
mich, wenn ich daran denke! Er hat, scheint's, die Entfernung ganz
vergessen. Er sprach mit Sehnsucht von dem Polarlande, von Luft und
Wasser wie von Dingen, die wir schon morgen finden werden! Statt dessen
wird der nächste Mondmorgen, obwohl er noch so weit ist, noch immer
nichts davon bringen, das ist gewiß! Tomas glaubt immer fester an seine
Genesung -- je mehr er die Kräfte verliert. Er schmiedet Pläne für die
Zukunft und legt sich schon sein Leben mit Martha zurecht ... Mich
beunruhigt diese Zuversicht; auf der Erde sagt man, daß das ein böses
Zeichen bei einem Kranken ist.

Martha hört all dem geduldig zu, mit dem gleichen traurigen Lächeln.
Gott, was muß sie leiden! Es ist doch unmöglich, daß sie nicht weiß, wie
es um ihn steht ...

                       Im Quertal, zweiundachtzig Stunden nach Mittag.

Eine innere Stimme sagt mir, daß alles vergebens ist. Die Verzweiflung
packt mich, denn ich will, daß er lebt. Ich will es um so mehr, weil ich
in meinem Hirn eine giftige Schlange fühle, die mir trotz meines
Aufbäumens dagegen zuflüstert: Wenn er stirbt, wird Martha einem von
euch gehören -- vielleicht dir. Nein, nein, er muß leben, er muß! Und
wenn er sterben sollte, weiß ich, daß Martha ihm folgen wird. Was dann?
Was dann? Wozu werden wir hier bleiben, zu welchem Zweck? ... Ich klagte
einst, daß wir zwei diesen beiden dienen und jetzt fühle ich, daß dieser
Dienst die einzige Berechtigung unseres Daseins hier ist. Mit ihrem Tode
wird unser Dahinsterben beginnen, denn wir werden nicht fähig sein, aus
uns selbst etwas zu schaffen, unser Leben und unsere Arbeit werden
niemandem etwas nützen, nicht einmal uns selbst! Denn wozu, wozu? ...

Höchstens wenn Martha nach seinem Tode am Leben bliebe, wenn sie einem
von uns, vielleicht mir, ihre Arme so um den Hals schlänge, ihre Lippen
so auf den Mund preßte wie jetzt Tomas ... Ich habe das Gefühl, als wenn
eine Kugel voll heißer Luft mir in der Brust zerplatzte, den Atem
zurückhielte und Feuer in alle meine Adern ergösse ...

Fort, fort mit diesem Gedanken! Übrigens könnte dieser Eine auch Varadol
sein ... Nein, es wäre besser, wenn diese Frau nicht unter uns wäre. Ich
bemerke zu meinem Entsetzen, daß ich den Tod Woodbells herbeizusehnen
und Varadol zu hassen beginne ... Und sie sitzt ruhig da und starrt in
die Züge des sterbenden Geliebten.

Tomas will nicht sterben, er wehrt sich verzweiflungsvoll gegen den Tod.
Jeden Augenblick erzählt er, wie um seiner eigenen Überzeugung zu
trotzen, daß er leben wird und läßt uns dem beipflichten. Wir tun es ihm
zuliebe, unehrlicherweise; und Martha nickt ihm in festem Vertrauen zu
und antwortet wieder und wieder mit tiefer, singender Stimme: »Ja, du
wirst leben, du mein Einziger« ... Dabei verschleiern sich ihre Augen in
einem Nebel der Wonne und des Rausches. Kann sie es denn wirklich für
möglich halten, daß in diesem ausgetrockneten Körper ohne Kraft, ohne
einen Tropfen Blut in den Adern, noch Leben ist!? Und dennoch, was würde
ich dafür geben!

Mittags hielten wir nicht an. Die Glut war nicht so groß wie an den
vorhergehenden Tagen, infolge der bedeutenden Mondbreite. Wir müssen
uns, aus Rücksicht für Tomas, außerordentlich beeilen. Jetzt sind wir in
der Mitte des _Quertals_; vor Sonnenuntergang müssen wir bis zum _Mare
Frigoris_ vordringen.

Gegen Mittag befanden wir uns, nachdem wir kleinere, auf der Ebene
zerstreut liegende Felskuppen passiert hatten, plötzlich bei dem breiten
Auslauf der Ebene. Die senkrechte Wand der _Alpen_ bricht hier ab und
weicht nach Osten zurück, durch die Gurgel der mächtigen Klamm
unterbrochen. Die Fläche des _Mare Imbrium_ verengt sich in einem großen
Halbkreis zu dem eigentlichen Tal, das anfänglich durch einen
terrassenförmigen Abhang verdeckt ist, der spitz hervortritt, wie ein
mächtiges, einige hundert Meter hohes Felsenstockwerk. Auf der anderen
Seite jenes Halbkreises erhebt sich der Mond-_Montblanc_ gegen
viertausend Meter über der benachbarten Fläche.

Wir zögerten einen Augenblick, ehe wir in die Ebene einfuhren. Jenes
Stockwerk erschreckte uns, denn wir dachten, wenn wir unterwegs mehrere
solcher Hindernisse anträfen, würde unsere Reise sich immer mehr
verlängern, da wir jedesmal steile Abhänge erklimmen müßten.

Varadol vertiefte sich wieder in die Photographien der Mondoberfläche,
obwohl sie uns schon öfter getäuscht haben; das letztemal auf dem
_Plato_. Aber es gab kein anderes Mittel der Orientierung in dieser
Gegend. Endlich wagten wir, nach kurzer Überlegung, in das Tal
einzubiegen. Zu diesem Entschlusse hat auch Tomas beigetragen. Er
drängte mit der Hartnäckigkeit eines Kranken, der keinen Widerspruch
duldet, daß man sich nach Norden wenden solle, da er wisse, daß die
zeitraubende Umkreisung der Alpen und die lange Fahrt durch den _Palus
Nebularum_ ihn zweifellos töten würde.

Was hat die Krankheit aus diesem Menschen gemacht! Früher ruhig,
entschieden, voll Überlegung und von einem unbeugsamen Willen, ist er
jetzt ein launenhaftes, trotziges Kind. Er schilt uns wegen jeder
Kleinigkeit und dann entschuldigt er sich wieder oder fleht uns an, ihn
zu retten ... Jedoch ist uns das lieber als die Zeiten der vollständigen
Apathie und Kraftlosigkeit, wo er stundenlang auf dem Rücken liegt,
einer Leiche ähnlicher als einem lebenden Menschen. Oft spricht er auch
unaufhörlich, als wenn er sich durch den Klang der eigenen Stimme
versichern wollte, daß er noch lebt. Nur sobald einer von uns
unvorsichtigerweise den unglücklichen Vorfall erwähnt, verstummt er
sofort und beginnt am ganzen Leibe zu zittern. Vergeblich zerbreche ich
mir den Kopf, was das für ein Geheimnis sein kann ...

Es war schon Nachmittag, als wir unter dem Felsenstockwerk anhielten,
das den Eingang zu dem Tal versperrt. Mit großer Mühe fanden wir einen
Weg, der es uns zu erklimmen ermöglichte. Als wir auf der Höhe standen,
blickten wir noch einmal auf das hinter uns liegende _Mare Imbrium_, das
wir bald für immer aus den Augen verlieren sollten. Was mich betrifft,
so muß ich gestehen, daß ich nicht ohne ein gewisses Weh von dieser
Ebene Abschied nahm, obwohl sie uns nur Mühen, Qualen und Verzweiflung
gebracht hat ... Wie seltsam ist doch das menschliche Herz! Wir
durcheilten diese endlose Fläche während voller sechzig Tage, von einem
Mondmittag bis zum anderen, nur von dem einen Wunsche beseelt, sie so
schnell wie möglich hinter uns zu haben -- und jetzt blicke ich fast mit
Sehnsucht nach ihr zurück ...

Im Tale kommen wir ziemlich schnell und verhältnismäßig leicht vorwärts;
die breiten Stockwerke treffen wir nicht mehr an und kleinere Berge, die
nicht seine ganze Breite einnehmen, lassen sich umgehen. Die Sonne steht
jetzt so am Himmel, daß sie die Ränder des Tales erleuchtet. Zu beiden
Seiten erhebt sich ein mächtiger, gegen viertausend Meter hoher
Gebirgswall. Das am Eingang einige Kilometer breite Tal verengt sich
gegen Nordosten, was den Eindruck hervorruft, als wenn sich seine
mächtigen Wände einander näherten und wir uns in einem enormen,
schnurgerade unter den Felsen ausgehauenen Gang fortbewegten. Wir sehen
den entfernten Auslauf dieses Ganges, der einer kleinen, aber tiefen
Aushöhlung zwischen weißen Felsen gleicht, die durch ein Stück Himmel
ausgefüllt ist. Ich weiß nicht, ob mich mein Blick nicht täuscht, aber
es scheint mir, daß der Himmel nicht mehr so schwarz ist und die Sterne
weniger zahlreich daran erglänzen. Dies würde von dem Vorhandensein
einer dichteren Atmosphäre über dem _Mare Frigoris_ zeugen ... Unser
Barometer steigt ebenfalls langsam. Wenn wir nur Tomas lebend bis zu der
Zone bringen könnten, wo genügende Luft zum Atmen ist! ...

                          Im Quertal, einhundertachtundsechzig Stunden
                                                  nach Mittag, dritter
                                                              Mondtag.

Wir haben seit Sonnenaufgang schon fünfhundert und einige Kilometer
zurückgelegt und nähern uns dem Ausgang des _Quertales_. Die ungeheure
Felsgurgel verengt sich immer mehr und die Wälle zu beiden Seiten werden
immer niedriger. Der Ausgang der Klamm auf das _Mare Frigoris_, deutlich
vor uns sichtbar, scheint sich in dem Maße als wir uns ihm nähern zu
erweitern und die Felsen, die dieses Tor bilden, wachsen vor unseren
Augen. Bei Sonnenuntergang werden wir abermals auf eine Fläche
hinausfahren -- gebe Gott, daß wir _alle_ hinausfahren ...

Oh, welch ein furchtbarer Kreuzesgang war unsere heutige Reise! Wohl
dreißig Stunden zitterten wir, bei dem kleinsten Geräusch auf Woodbells
Lager blickend: -- etwa jetzt? ... Es geht mit ihm zu Ende, darüber
besteht kein Zweifel. Er ist still und ruhig geworden und sieht uns nur
immerwährend an, mit flehenden Augen, in denen die Sehnsucht liegt, --
die glühende Sehnsucht zu leben! Und wir können ihm nicht helfen ...

Die letzte Erschütterung bei der Fahrt durch die Spalte hat ihm den Rest
gegeben. Wir hatten fast zwei Drittel des Weges hinter uns, als wir,
unter dem 3.° östlicher Länge ungefähr, auf ein Hindernis stießen, das
uns beinahe gezwungen hätte auf das _Mare Imbrium_ zurückzukehren. Die
Sonne stand schon tief am Horizont und die ganze westliche Seite des
Quertales war in undurchdringlichen Schatten gehüllt, der kaum hie und
da durch schräge schwache Lichtstrahlen der Erde erleuchtet war. Wir
mußten uns am Fuße des östlichen Walls halten, um uns nicht in der Nacht
zu verlieren. Der Wall erreicht hier die größte Höhe; er erhebt sich
steil und riesenhaft, beinah wie die senkrechte _Alpenwand_, unter der
wir vormittags hindurchfuhren.

Da plötzlich erblickten wir einige hundert Schritte vor uns einen
schwarzen Streifen, der uns den Weg auf der ganzen Breite versperrte.
Vorher hatten wir ihn infolge der leichten Erhebung des Grundes nicht
gesehen. Als wir uns ihm näherten, zeigte es sich, daß dieser Streifen
eine Spalte war, die beide Felsenwälle und den Grund des Tales quer
durchschneidet. Sie lag bis an die Ränder im Schatten, so daß wir nicht
in ihre Tiefe sehen konnten. Tausende Meter hohe Felswände waren bis zum
Fuße durch sie zerrissen.

Ratlos standen wir vor diesem neuen, unüberwindlichen Hindernis.

Auf der Karte hatten wir diese Spalte allerdings gesehen, auch daß sie
die Hochebene durchschneidet, die das _Mare Imbrium_ vom _Mare Frigoris_
bis zu den nördlichen Abhängen des _Plato_, in südöstlicher Richtung,
trennt; aber wir nahmen nicht an, daß sie sich bis auf den Grund des
_Quertales_ erstreckte, das zwei- bis dreitausend Meter tiefer als die
Oberfläche der benachbarten Höhen, die sich hinter den Wällen
ausdehnten, lag. Ich fühlte, daß mir beim Anblick dieser Untiefe der
Schweiß auf die Stirne trat. Peter begann leise zu fluchen.

Tomas, durch unser Benehmen wie durch das Halten des Wagens beunruhigt,
fragte uns, was geschehen sei. Wir wagten nicht, ihm die Wahrheit zu
sagen; er jedoch, unseren Ausflüchten scheinbar keinen Glauben
schenkend, strengte den Rest seiner Kräfte an, erhob sich und blickte
durch das Fenster. Eine Zeitlang sah er schweigend hinaus, dann legte er
sich wieder und sagte fast gleichgültig:

-- Sie wollen nicht, daß ich lebe ...

-- Wer? frug ich erstaunt.

-- Die Brüder Remogner, antwortete der Kranke, verstummte und schloß die
Augen, als wenn er den Tod erwartete.

Ich sprach nicht weiter mit ihm und hatte nicht einmal Zeit, über die
Bedeutung dieser seltsamen Worte nachzudenken, da ich mit Peter beraten
mußte, was jetzt zu tun sei. Wir zogen schon eine Rückkehr auf das _Mare
Imbrium_ in Erwägung, als Peter auf die glückliche Idee kam, mit Hilfe
des starken Reflektors den Boden der Spalte zu beleuchten und uns über
ihre Tiefe zu vergewissern. Nachdem wir uns dem Rand genähert hatten,
warfen wir also einen Strahl des elektrischen Lichtes in die Spalte, die
an dieser Stelle ziemlich eng und nicht tief war. Ihr Boden zeigte sich
ganz von Schutt angefüllt, aus dem mächtige Felsstücke hervorragten,
eine Erscheinung, die uns an das ausgetrocknete Bett eines mächtigen
Gebirgsstromes gemahnte. Und wer weiß, ob hier nicht tatsächlich einmal
Wasser geflossen, den Weg ausnützend, der durch andere Kräfte gebildet
ward?

Der Schein des Reflektors glitt über die schwarzen, sich wild
übereinandertürmenden Felsen, flammte auf und verlor sich in tiefen,
unregelmäßigen Zerklüftungen. Wir standen immer noch ratlos, ohne zu
einem Entschluß zu kommen, als sich Martha uns näherte.

-- Warum fahrt ihr nicht weiter? fragte sie in einem Tone, als wenn sie
uns einen Befehl erteilte.

Und dann fügte sie, auf Tomas deutend, hinzu:

-- Ich muß leben, für ihn ... Um meinetwillen braucht ihr jetzt nichts
zu befürchten ...

Wir sahen sie erstaunt an. Was ist mit ihr geschehen? So hatte sie
niemals zu uns gesprochen. Ihre Augen leuchteten seltsam; in der ganzen
Gestalt, in den Worten und in der Bewegung lag eine Würde, eine
selbstbewußte Hoheit. Oh, wie schön ist dies Weib und wie begehrenswert!
... Varadol betrachtete sie mit flammenden Blicken! Da packte mich
plötzlich eine rasende Wut. Ich rüttelte ihn brutal bei der Schulter und
schrie:

-- Siehst du nicht, daß wir keine Zeit zu verlieren haben! Fahren wir
zurück oder vorwärts?

Peter wandte sich hastig zu mir und wir maßen uns eine Weile, wie
bereit, uns gegenseitig an die Gurgel zu springen. Ein halblautes,
höhnisches und verächtliches Lachen Marthas ließ sich vernehmen. Ich
hatte das Gefühl, als wenn sich mir ein Igel mit hundert Stacheln ins
Herz bohrte. Wir ließen beide beschämt den Blick sinken. Mir scheint,
daß ich dies Weib zu hassen beginne.

Endlich beschlossen wir, uns in die Spalte hinabzulassen und sie, die am
Boden zerstreuten Steine benützend, zu überklettern. Das war freilich
leichter gesagt als getan. Nachdem wir an einer Stelle dicht unter der
östlichen Wand des Quertales einen schrägen Abhang entdeckt hatten
begannen wir den Wagen mit der größten Vorsicht dort hinabgleiten zu
lassen. Die Hauptschwierigkeit jedoch wartete unserer auf dem Boden der
Spalte. Bis hierher konnte weder das Licht der Sonne noch das der Erde
dringen, so daß wir uns in vollständiger Nacht befanden. Es ist mir
unmöglich, die Mühen zu schildern, die uns der Weg über diese paar
hundert Meter kostete. Der Reflektor der elektrischen Lampe erleuchtete
nur einen schmalen Streifen vor uns; es war fast ausgeschlossen, sich zu
orientieren. Abwechselnd ging einer von uns zu Fuß voraus, während der
zweite beim Steuer blieb. Der Wagen schaukelte, sprang in die Höhe,
schlug an die Felsen oder senkte sich; einmal blieb er sogar so stecken,
daß wir daran zweifelten, ihn wieder loszubekommen. Endlich gelangten
wir an die gegenüberliegende Seite der Spalte. Zum Glück neigte sich
hier der Boden ein wenig, so daß wir auf der so entstandenen Senkung mit
Hilfe der »Tatzen« hinaufklettern konnten.

Ungefähr in der Mitte des Aufstiegs kamen wir schon ins Licht der Sonne.

Der Übergang vom Schatten zum Licht war nach einem Ruck des Wagens so
plötzlich, daß ich vor der uns überflutenden Welle die Augen schließen
mußte; als ich sie wieder öffnete, hatte ich das Gefühl, daß der ganze
fürchterliche Weg durch diese Schlucht nur ein Traum gewesen. Einige
hundert Schritte hinter mir sah ich eine sich jäh in den Boden senkende
Wand, die durch einen Streifen absoluter Schwärze von uns getrennt war.
Ich hatte nur eine unklare Vorstellung, daß wir uns vor wenigen
Augenblicken dort befanden, auf der Tiefe dieser, wie es schien,
grundlosen Zerklüftung, in undurchdringlicher Nacht, daß wir uns
hindurchgearbeitet haben durch schwarze, mächtige Felsen, die vor uns im
elektrischen Licht aufleuchteten, als wenn sie, aus dem Nichts
herausgewachsen, in Nichts wieder zerfließen würden -- aber an die
Wirklichkeit dieser entsetzlichen Fahrt konnte ich gar nicht glauben.

An der Oberfläche des _Quertales_ angelangt, blieben wir stehen, um die
»Tatzen« abzunehmen und den Wagen zu untersuchen, ob er nicht etwa
beschädigt sei. Alles war in Ordnung, und wir konnten weiterfahren.
Alles -- mit Ausnahme der Gesundheit Woodbells. Die erlittenen
Erschütterungen hatten ihn so geschwächt, daß er ein paar Stunden wie
tot dalag, nur manchmal leise stöhnend.

Wir waren schon ein gutes Stück Wegs gefahren, als Tomas plötzlich
aufsprang und sich auf das Lager setzte. In seinen weit aufgerissenen
Augen brannte wieder das Fieber. Peter war am Steuer des Wagens
beschäftigt, aber Martha und ich eilten sofort hinzu. Er schaute uns mit
irren Blicken an, dann rief er plötzlich:

-- Martha, ich werde sterben!

Martha erblaßte und neigte sich zu ihm:

-- Nein, du wirst leben, sagte sie leise, aber deutlich, und eine Röte
übergoß ihr Gesicht.

Tomas schüttelte leicht das Haupt, aber sie bückte sich noch tiefer zu
ihm herab und begann halblaut malabarisch zu ihm zu sprechen. Ich
verstand die Worte nicht, aber ich sah, daß sie einen großen Eindruck
auf Tomas machten. Zuerst erhellte sich sein Gesicht, dann glitt ein
unendlich trauriges Lächeln darüber und schließlich füllten sich seine
Augen mit Tränen. Wimmernd küßte er das üppige Haar des auf seine Brust
gebeugten Mädchenkopfes.

So lag er einen Augenblick ruhig, Marthas Finger in seinen
ausgetrockneten gelben Händen pressend. Bald jedoch versuchte er von
neuem sich aufzusetzen. Es fehlte ihm, scheint's, der Atem.

-- Martha, ich werde sterben! wiederholte er immer wieder angstvoll, und
sie antwortete unermüdlich: »Du wirst leben.« Für gewöhnlich verstummte
er darauf wie ein kleines weinendes Kind, das die Mutter tröstet. Aber
diesmal antwortete er verzweifelt auf ihre Worte:

-- Was hilft es mir, wenn ich es nicht erlebe ... Und dann fügte er
hinzu: Sie werden mir nicht erlauben, zu leben ... die Brüder Remogner
...

Ich konnte die Neugierde nicht mehr zurückhalten und fragte ihn, alle
Rücksicht auf seinen Zustand vergessend, was die Brüder Remogner mit
seiner Krankheit gemein hätten.

Er zögerte, dann sagte er schmerzlich:

-- Es ist ja doch einerlei ... jetzt werde ich es euch sagen ...

Und er begann zu erzählen, mit leiser Stimme, die durch sein Herzklopfen
und die Atemnot unterbrochen wurde.

-- Erinnert ihr euch, sagte er, an diese Totenstadt, dort in der Wüste
hinter den »_Drei Köpfen_«? Heute noch sehe ich sie vor mir, mit ihren
zertrümmerten Türmen und halbzerfallenen Toren ... Ich weiß, daß ich
sterben muß, und doch tut es mir noch immer leid, daß ich sie nicht
aufsuchen konnte. Aber seht ihr, das war so ... Als ich den Wagen
verlassen hatte, mußte ich über viel aufgehäuftes Gestein klettern, das
dem zerstörten Pflaster eines alten römischen Kastells irgendwo in der
Schweiz oder im italienischen Apennin ähnlich war ... Endlich kam ich an
eine etwas gleichmäßigere Stelle. Jetzt hatte ich die Stadt vor mir wie
auf der flachen Hand. Ich sah schon deutlich das mächtige Tor mit dem
halben Bogen und den hohen Säulen, als plötzlich, plötzlich ...

Er griff nach unseren Händen und erhob sich etwas vom Lager. Die Augen
hatte er weit geöffnet, das leichenblasse Gesicht wurde jetzt grün.

-- Ich weiß, sagte er, euch scheint es, und auch mir schien es so ...
einst ... daß die einzige Wahrheit das Wissen ist, das sich auf die
Erfahrung stützt und sich in mathematische Formeln fassen läßt. Und
dennoch gibt es unfaßbare und seltsame Dinge ... Ihr mögt über mich
lachen, aber das ändert nichts an der Tatsache ... Wir wissen bis jetzt
sehr wenig, oh, sicherlich, sehr, sehr wenig ...

Er verstummte einen Augenblick und sah uns an, als wenn er sich
vergewissern wollte, ob wir nicht etwa über seine Worte spöttelten, aber
wir saßen still und in Nachdenken versunken. Er atmete tief auf und fuhr
in der unterbrochenen Erzählung fort:

-- Da ... erblickte ich ... zwei Schatten -- nein, zwei Menschen,
Leichen oder Gespenster. Sie kamen aus dem Tore direkt auf mich zu ...
Die Knie wankten mir. Ich schloß die Augen und wollte das Hirngespinst
verjagen, aber als ich wieder aufblickte, sah ich ... keine fünf
Schritte vor mir -- die Brüder Remogner! Sie standen beide da, sich bei
der Hand haltend, entsetzlich, aufgedunsen, blutig, wie wir sie gefunden
haben. Und beide starrten mich so gräßlich an ... Ihr kennt mich, daß
ich nicht ängstlich bin und nicht zu Phantastereien neige, aber das sage
ich euch, sie standen wahrhaftig vor mir und die Angst versteinerte mich
und das Blut gerann mir in den Adern. Ich konnte mich nicht rühren --
mich nicht abwenden ... Da begannen sie zu sprechen, ja, zu sprechen!
Und ich hörte ihre Stimmen wie ich euch höre, obwohl dort keine Luft war
...

-- Und was haben sie gesprochen? stieß ich unwillkürlich hervor.

-- Wozu sollt ihr das wissen, sagte er. Es ist genug, daß ich es hören
mußte, oh, mehr wie genug, mehr wie genug! ... Sie sagten mir wie ich
sterben würde und wie ihr sterben werdet, ihr -- beide ... Sie
bezeichneten Tag und Stunde ... Und sie sagten weiter, daß man nicht
ungestraft die Erde verläßt und in die Geheimnisse zu dringen versucht,
die dem menschlichen Auge verborgen sind. Sie sagten, es wäre besser
gewesen, wenn wir dort gestorben wären, auf dem _Mare Imbrium_, statt
ihnen, den Toten, die Luft zu stehlen, um unser Leben der Qualen zu
verlängern, ja, der Qualen ... »Wir sind euch gefolgt,« sagten sie, ich
hörte es ganz deutlich, »und ihr seid an unserem Tode schuld, aber auch
ihr« ... Bei diesen Worten blinzelten sie haßerfüllt mit den erloschenen
Augen und verzogen die geschwollenen Lippen zu einem boshaften Lächeln.
Da bemerkte ich, daß hinter ihnen O'Tamor stand, blaß und vertrocknet
... Er lächelte nicht und sagte nichts, er war nur traurig und blickte
voll Mitleid auf mich ... Ich schrie vor Entsetzen laut auf, und die
ganze Willenskraft zusammennehmend, riß ich die erstarrten Füße vom
Boden los und stürzte davon. Ich dachte nicht mehr an die Stadt -- an
gar nichts. Ich lief und lief und stolperte; ich wollte mich erheben und
aufstehen, aber da fühlte ich, daß ich keine Luft hatte und verlor das
Bewußtsein ...

Er verstummte erschöpft, und uns erfaßte eine seltsame Beklemmung. Ich
bin in tiefstem Herzen überzeugt, daß das alles nur eine Täuschung war,
wie jene Stadt selbst, die ich heute ebenfalls für eine Täuschung,
hervorgerufen durch eine seltsame Gruppierung der Felsen, halte, aber
ich wagte nicht recht, ihm das zu sagen.

Und übrigens ... weiß ich es? ... Uns umgeben so unlösbare Rätsel -- so
unerforschliche Geheimnisse! ... Auf diesen erloschenen Globus sind
Menschen gekommen, ist der Tod mit ihnen gekommen; vielleicht ist dem
Menschen und seinem unzertrennlichen Begleiter, dem Tode, auch jenes
Etwas, jenes Unbekannte, das seit ewigen Zeiten auf Erden jedem Wissen,
jeder Forschung getrotzt hat, gefolgt ...

Tomas schlief nach dieser Erzählung ein. Als er aufwachte frug er wo wir
seien. Ich sagte ihm, daß wir uns dem Ende des _Quertales_ näherten und
bald auf das _Mare Frigoris_ gelangen würden. Er hörte zu, als wenn er
meine Worte nicht verstünde.

-- Ah, ja! antwortete er endlich, ja, ja ... ich träumte, daß ich auf
der Erde war ...

Dann wandte er sich zu Martha:

-- Martha, erzähle mir, wie es auf der Erde ist.

Und Martha begann zu erzählen:

-- Auf der Erde ist blaue Luft und über sie dahin wandeln die Wolken.
Auf der Erde ist viel, viel Wasser, ganze mächtige Meere. Am Strande der
Meere ist Sand, und verschiedenfarbige Muscheln liegen dort verstreut,
und dann gibt es Wiesen, auf denen süße, wonnige Blumen blühen, und
Vögel singen in den Wäldern. Wenn der Wind sich erhebt, so heult das
Meer auf, und die Wälder brausen, und die Blätter säuseln ...

So erzählte sie ihm mit kindlicher Einfachheit, und wir hörten ihren
Worten zu, wie dem schönsten Zaubermärchen ... Der Kranke bewegte
langsam die Lippen, als wenn er wiederholen wollte: und die Wälder
brausen, und die Blätter säuseln ...

-- Wir werden nie mehr dort sein, sagte er endlich laut.

Ein herzzerreißendes Schluchzen Marthas antwortete ihm. Sie konnte sich
nicht mehr beherrschen. Die Stirn an den Rand des Lagers gedrückt,
erbebte sie in krampfhaftem verzweifelten Weinen.

-- Ruhig, ruhig, sagte Tomas, leicht mit der Hand ihr Haar berührend.

Aber auch ihn packte die Furcht. Er wandte sich mit dem Gesicht zu uns
und begann wieder mit abgebrochener Stimme, die wie mit großer
Anstrengung aus der Brust hervordrang, zu sprechen:

-- Rettet mich, habt Mitleid, rettet mich! Ich will nicht sterben! Nicht
hier! Hier ist's so entsetzlich! Rettet mich! Ich will ... leben, noch
... leben ... Martha ...

Er weinte wie ein Kind und streckte jammernd die dürren Hände nach uns
aus.

Was sollten wir ihm antworten? ...

Wir nähern uns dem Ausgang des Tales, und die Fläche des _Mare Frigoris_
liegt schon vor uns. Ich habe die schmerzliche Gewißheit, daß wir sie
allein zurücklegen werden -- ohne Tomas!

                                   Auf Mare Frigoris, dritter Mondtag,
                                           dreiundzwanzig Stunden nach
                                                      Sonnenuntergang.

Ich sehe auf die letzten Worte, die ich niederschrieb; sie haben sich
bewahrheitet. Auf die Ebene _Mare Frigoris_ fuhren wir allein. Tomas
Woodbell ist heute bei Sonnenuntergang gestorben.

Eine fürchterliche Leere! Wir werden immer weniger; nur mehr drei sind
geblieben ... Ich kann an nichts anderes denken als an diesen stillen,
entsetzlichen Tod Woodbells.

Die Sonnenscheibe berührte bereits mit dem unteren Rande den Horizont,
als wir endlich, nach einer Woche Weges, aus dem Felsengang fuhren. Vor
uns erstreckte sich eine glatte, von den letzten Sonnenstrahlen
vergoldete Flachebene. Ich sage vergoldete, weil die Sonne, was wir bei
ihren früheren Untergängen nicht bemerkt haben, sich dem Horizont
zuneigend, eine gelbliche Farbe annahm und das Rund des schwarzen
Himmels um sich herum ein wenig erleuchtete. Das ist ein zweifelloses
Zeichen, daß die Atmosphäre hier dichter ist. Wir stellten auch einen
zweiten, sehr günstigen Umstand fest: Das _Mare Frigoris_ ist ganz mit
Sand bedeckt, was darauf schließen läßt, daß diese Ebene tatsächlich
einstmals Meeresgrund gewesen ist.

Unsere Herzen waren voll Zuversicht, vor allem, weil Tomas sich
scheinbar ein wenig besser fühlte. Wir wurden schon hoffnungsvoller; es
schien uns, daß wir im Fluge diese Ebene durcheilen, und ehe die neue
Sonne aufgeht, mit Tomas zusammen im Reiche des Lebens sein würden! Daß
wir das Wehen des Windes fühlen, das Rauschen des Wassers hören, das
Grün der Wiesen wiedersehen sollten ...

Allein wie anders wollte es das Schicksal!

Wir waren kaum einige Meter auf der Fläche gefahren, als Tomas uns bat,
den Wagen anzuhalten. Die kleinste Bewegung quälte ihn unsagbar ...

Ich will ausruhen, sagte er mit schwacher Stimme, und auf die Sonne
schauen, bevor sie untergeht.

Wir hielten also an und er blickte mit glanzlosen Augen zur Sonne, die
ihre letzten goldenen Strahlen auf sein totenbleiches Gesicht
herabfließen ließ. Er starrte eine Zeitlang unbeweglich in ihr Leuchten,
dann wandte er sich zu Martha:

-- Martha, wie ist das: »Sonne, du lichter Gott« ... Wie geht das
weiter?

Und Martha stellte sich, wie bei dem ersten vom Monde aus gesehenen
Sonnenuntergang, in den vollen Glanz, streckte die Hände aus und die
tränenvollen Augen zu dem schwindenden Lichte erhebend, begann sie halb
sprechend, halb singend eine seltsame, in Rhythmen tönende Hymne:

Sonne, du lichter Gott, du wandelst von uns zu Ländern, die wir nicht
kennen!

Sonne, du Leuchte des Himmels, du Wonne der Erde, du gehst, unsere Augen
in Trauer zurücklassend, um denen zu leuchten, die schon aus der
irdischen Hülle erlöst sind ...

Die, aus den Körpern erlöst, noch keine neue Gestalt annahmen, wie
Gefangene, die man für eine Spanne Zeit freiließ, damit sie einen Tag
der Stille und Ruhe genießen, ehe sie zum Gefängnis, in ihre Ketten
zurückkehren.

Gut ist ER, gut ist der Urewige, Unfaßbare, der einen Tag der Stille
zwischen Kampf und Sorgen geschaffen hat ...

In Ihm ist der Ursprung und der Ausgang aller Dinge; in Ihm sind die
Seelen derjenigen erlöst, die den Kampf schon beendet haben, dahin
heimkehrend, von wo sie vor grauen Zeiten ausgegangen sind.

Oh, Sonne, lichter Gott, du gehst von uns, und wir bleiben in Trauer
zurück -- mit unserer Sehnsucht ...

Woodbell hörte zu und schien einzuschlafen. Plötzlich rief er angstvoll:

-- Martha, O'Tamor ist gestorben?

-- Ist gestorben.

-- Die Remogners sind gestorben?

-- Sind gestorben.

-- Ich werde auch sterben ... und sie ... sie ... er deutete mit den
Augen auf uns.

-- Du wirst leben, sagte sie wieder mit dieser seltsamen tiefen
Überzeugung.

-- Ah, ja ... flüsterte der Kranke, aber was hilft es mir ...

Eine Zeitlang herrschte Schweigen. Selena legte ihre Vorderpfoten auf
das Lager und leckte die herabhängende Hand ihres Herrn. Er blickte auf
sie und machte eine Bewegung, als wenn er das treue Tier streicheln
wollte, aber scheinbar fehlten ihm schon die Kräfte.

-- Meine, meine Hündin ... flüsterte er nur.

Dann sagte er, daß er auf die Erde schauen wolle. Wir legten ihn so, daß
er sie vor sich hatte. Sie stand gerade im ersten Viertel über den
Felsen im Süden. Er blickte lange, die Hände ausstreckend, in heißem
Verlangen auf diesen am Himmel leuchtenden Halbkreis, den gerade der
Schatten des Indischen Ozeans, mit dem hellen, sich in seine Fluten
erstreckenden Dreieck Indiens langsam durchglitt.

-- Sieh, sieh, dort ist Travancore! rief der Kranke.

-- Dort ist Travancore, wiederholte Martha wie ein Echo.

-- Dort waren wir glücklich ...

-- Ja, glücklich.

Der Kranke begann wieder unruhig zu werden.

-- Martha, werde ich dorthin kommen, nach dem Tode? ... Denn sieh, ich
will nicht ... hier herumirren ... auf dieser Wüste ... in dieser
Totenstadt ... Martha, werde ich dorthin kommen ...

Martha schwieg und ließ den Kopf sinken, Tomas drängte wieder und wieder
...

-- Martha, werde ich dorthin kommen ... nach dem Tode ... auf die Erde?

Ein krampfhaftes Schluchzen erschütterte ihren Körper, aber sie überwand
sich und antwortete mit tränenerstickter Stimme:

-- Du wirst hinkommen, auf einen Augenblick, für einen Tag der Stille
... aber dann wirst du zu mir zurückkehren.

Seine Augen verschleierten sich; die schlaff herunterhängenden Hände
waren bläulich und kalt. Er zuckte noch einmal und flüsterte kaum
hörbar:

-- Martha, wie ist es auf der Erde? ...

Und Martha erzählte von neuem vom rauschenden Meer, von blühenden
Wiesen, von duftenden Blumen!

Um seine Lippen lagerte sich ein schmerzliches, aber ruhiges Lächeln und
die Augen begannen sich langsam zu schließen. Noch einmal öffnete er sie
für einen Augenblick, schaute auf die Erde und auf die Sonne, von der
nur noch ein schmaler Streifen über der Wüste sichtbar war -- seufzte
leise und verschied mit dem letzten Leuchten des erlöschenden Tages ...

In der Dunkelheit haben wir ein Grab gegraben und ihm die Augen mit Sand
bedeckt.

Und wiederum sind wir seit fast zwanzig Stunden unterwegs.

Wir fahren auf ebener, sandiger Wüste und passierten schon beim Ausgang
aus dem _Quertale_ den fünfzigsten Parallelkreis; die Erde erhebt sich
nur noch 40° über dem Horizont, aber zum Glück gibt es auf dieser Fläche
keine schattenwerfenden Erhöhungen. Wenn es geht, wollen wir die ganze
Nacht ohne Unterbrechung vorwärtseilen.

Eine namenlose Trauer bedrückt uns. Martha sitzt ganz erschlafft da,
fast wahnsinnig vor Schmerz, und zu ihren Füßen heult Selena nach ihrem
verstorbenen Herrn. Wir geben dem Tier zu fressen, um es zu beruhigen,
aber Selena nimmt nichts; sie war gewöhnt, nur von Tomas gefüttert zu
werden.

                         Auf Mare Frigoris, 0° 6' östlicher Länge, 55°
                                           nördlicher Mondbreite, nach
                                            Mitternacht, zu Beginn des
                                                        vierten Tages.

Wir wenden uns direkt nach Norden, zum Pol. Seit hundertsiebzig Stunden,
das heißt, seit dem Tode Woodbells, bewegten wir uns in nordwestlicher
Richtung. Jetzt ist sein Grab schon weit zurückgeblieben, sehr weit ...
Auf der Erde ist bereits eine Woche verflossen, seit wir ihn begraben
haben.

Die ganze Zeit über fließt der Sand durch die Räder unseres Wagens,
während nur das Zischen des Motors die lautlose Stille und das bleierne
Schweigen unterbricht, das auf uns lastet. Martha weint nicht; sie sitzt
da, stumm, mit zusammengepreßten Lippen und weit aufgerissenen Augen, in
denen die Tränen schon vertrocknet sind.

Selena lebt nicht mehr. Seit Woodbells Tod wollte sie nicht mehr
fressen, heulte stundenlang und lief im Wagen herum, alle ihm gehörigen
Gegenstände und was seine Hand nur einmal berührt hatte beschnüffelnd.
Schließlich legte sie sich in eine Ecke, wurde schwach und knurrte, wenn
einer von uns sich nähern wollte. Wir fürchteten, daß sie die Tollwut
bekäme, und mußten sie töten, obwohl es uns unendlich leid tat. Übrigens
bin ich überzeugt, daß sie auch so nicht mehr lange gelebt hätte.

Ach, es ist so entsetzlich still in unserem Wagen, denn wir -- was
können Peter und ich miteinander sprechen? Es ist etwas Furchtbares
geschehen. Der Tod Woodbells bedeutet in diesem Falle nicht nur den
Verlust eines Menschen, eines treuen und teuren Freundes: nein, dieser
Tod ist ein unermeßliches Unglück, -- eine wahnsinnige Ironie des
Schicksals, das zwischen uns beide diese Frau geworfen hat, die wir in
gleichem Maße heiß begehren. Ich kann nicht auf sie sehen, ohne daß mich
ein Schauer erfaßt und gleichzeitig empfinde ich den ganzen Ekel dieser
-- Schändung, gegenüber dem frischen Grab des Freundes. Es scheint mir,
daß Woodbells Geist uns noch nahe ist, daß er mir ins Herz sieht, diese
meine Gedanken lesend, aber ich kann dennoch nicht widerstehen -- ich
kann nicht! Das Fieber verzehrt mein Hirn, das Blut rast wild durch alle
Adern, und mein Inneres ist so ganz voll von ihrem Bilde, daß ich sie
vor mir sehe -- immer -- mit einer furchtbar unerhörten Deutlichkeit,
auch wenn ich die Augen schließe. Ich versuche meine Gedanken von ihr
abzulenken, sie mit Gewalt zurückzudrängen wie eine Meute toller Hunde,
aber sie reißen sich los von der Kette meines Willens, werfen sich auf
sie, reißen ihr die Kleider herunter, reiben sich an ihren Formen,
schlängeln sich um ihren Leib und beschmutzen ihn mit den lüsternen
Schnauzen, und da sie sehen, daß sie unnahbar und kalt ist, beginnen sie
zu bellen, mit den Zähnen zu fletschen, nach ihr zu beißen und sie hin
und her zu zerren ... Oh, diese schändlichen Gedanken, wie sie mich
peinigen und quälen!

Varadol ergeht es ebenso; ich weiß, ich fühle, ich sehe es! Und er weiß
ebenfalls, was in mir vorgeht. Daher dieser stumme, verbissene Haß
zwischen uns. Weshalb soll man sich täuschen, weshalb die Dinge mit
schönen Namen belegen, wir sind beide schlecht und gemein, denn sie
steht zwischen uns. Wir sind nur zu zweit auf dieser fürchterlichen
Welt, und es schreit etwas in der Tiefe unserer Seele, daß einer von uns
zu viel ist. Wir sprechen nicht miteinander und sehen uns nicht in die
Augen. Manchmal nur begegne ich verstohlen Varadols Blick, seinem
entsetzlichen Blick, aus dem der Tod leuchtet wie ein Brand durch die
Fenster eines im Innern flammenden Hauses.

Ob ich ihn fürchte? Nein, nein, tausendmal nein! Obwohl ich weiß, daß er
mich jeden Augenblick, ohne zu wissen, was er tut, hinterrücks
niederschlagen und morden kann, wie zum Beispiel jetzt, während ich
schreibe und er hinter mir steht und meinen entblößten Nacken sieht. Ein
Schauer durchläuft mich, aber ich wende mich nicht um, ich will seinem
Blick nicht begegnen, in dem ich, wie in einem Spiegel, meine eigene
Gemeinheit sehe.

Im übrigen fürchte ich mich absolut nicht vor einem plötzlichen,
unerwarteten Tode! Der Tod ist nur dann über allen Ausdruck furchtbar,
wenn er sich langsam nähert und unabwendbar. Ich weiß das aus Erfahrung.
Ich fürchte nur eins, daß er diese Frau besitzen könnte, auf die er kein
größeres Recht hat als ich; daß er vielleicht ihre vom Kummer noch
bleichen Wangen durch Küsse röten, ihre Brust, die noch in ungestilltem
Schluchzen bebt, zu schnellen, leidenschaftlichen Seufzern zwingen kann.
Ah, ich darf nicht daran denken! Wir verfolgen uns gegenseitig so mit
unserer Eifersucht, daß sie, solange wir beide leben, ohne jegliche
Gefahr ist!

Aber manchmal packt mich die Wut. Ich möchte mir ins Gesicht speien und
dann vor ihn hintreten und sagen: Komm, schlagen wir uns um sie! Beißen
wir uns, wie zwei tolle Wölfe um eine Wölfin, unsicher des kommenden
Tages, unsicher des Lebens, verbannt auf diese entsetzensvolle Welt,
kämpfen wir um die Geliebte unseres toten Freundes, die für uns nichts
fühlt als Gleichgültigkeit und Verachtung. Komm, schlagen wir uns heute
um sie, ehe wir morgen sterben!

Aber ich bin zu sehr Hypokrit und zu feige, um das zu tun. Oh, wie ich
mich verachte!

Und ich verachte und hasse auch sie! Es gibt Augenblicke, in denen ich
fähig wäre, mich auf sie zu werfen und ihren schweigenden, traurigen
Mund durch Schläge zum Schreien zu zwingen, um dann diesen Schrei
zugleich mit dem Leben zu ersticken! Vielleicht wäre das besser ... Wir
würden allein bleiben, ohne Ziel, ohne Verlangen zu leben, am Ende dann
sogar freiwillig sterben, aber zum wenigsten würde nichts zwischen uns
sein ...

Wozu lebt sie? Was hält sie hier? Wie kann sie noch leben, wenn sie
diesen Menschen so geliebt hat, und wenn er für sie alles gewesen ist
und mit ihm für sie alles geendet hat? Wir sind gemein, aber auch sie
ist gemein! Das Tier, die unvernünftige Hündin, hat mehr Anhänglichkeit
gezeigt, denn sie konnte den Tod ihres Herrn nicht überleben. Und diese
Hündin hat doch nicht den hundertsten Teil der Liebkosungen gekostet,
hat nicht den tausendsten Teil der Liebe genossen, mit der er diese Frau
überhäuft hat! Aber die Frau lebt ... und wer weiß, wer weiß, vielleicht
wirft sie aus diesen Augen, die scheinbar im Schmerz erkaltet und
erloschen sind, schon auf einen von uns verstohlene Blicke, vielleicht
keimt in ihrem Hirn, das noch voll ist vom Bilde jenes Toten, schon der
Gedanke: Welchen von diesen zwei Lebenden soll ich wählen, um das ewige
Werk des Weibes zu erfüllen? ...

Vielleicht, vielleicht ist in alledem irgendein ursprünglicher,
elementarer, durch die Natur in unser Wesen gelegter, also heiliger
Trieb des Seins und des Zeugens, der uns nicht zurückblicken, mit der
Vergangenheit nicht rechnen, noch an die Zukunft denken läßt. Und
dennoch ist für mich das alles so ekelhaft -- so widerwärtig --
ungeheuerlich! ...

Ah, warum lebt dieses Weib? Warum?

Und ich fühle, daß ich trotz alledem ihren Tod niemals verwinden könnte.

                        Auf Mare Frigoris, 0° 30' östlicher Länge, 61°
                                                nördlicher Mondbreite,
                                 vierter Tag, einhundertzweiundsiebzig
                                             Stunden nach Mitternacht.

Martha hatte recht, als sie zu Tomas sagte: Du wirst leben! Ach, daß ich
das damals nicht gleich verstanden habe!

Es waren fast drei Viertel der Nacht verstrichen, als ich, am Steuer
sitzend, bemerkte, daß Peter sich fortgesetzt um mich herum zu schaffen
machte, mit einer Miene, als wenn er eine Unterredung beginnen wollte.
Mich wunderte das, weil wir immer nur das Notwendigste besprachen, aber
gleichzeitig freute es mich auch. Ich fühlte, daß die Zeit endlich
gekommen war, dieser unerträglich drückenden Situation durch eine
Aussprache ein Ende zu machen.

Ich frug ihn also so höflich wie nur möglich:

-- Wünschst du etwas von mir?

-- Ja, ja, sagte er schnell, sich neben mich setzend, ich wollte mit dir
reden ...

Ich bemerkte, daß er sich zu einem Lächeln zwang, aber seine Züge
zuckten krampfhaft dabei. Unwillkürlich blickte ich auf seine Hände. Und
er, als wenn er meinen Blick verstanden hätte, errötete und zog die
Hände leer aus den Taschen, sie auf seine Knie legend. Dann begann er
etwas stockend:

-- Ja, ja, siehst du, ich wollte mit dir ... denn es scheint, daß wir
diese Nacht nicht anzuhalten brauchen, da die Kälte nicht so empfindlich
ist und der Weg eben und hell genug, obwohl die Erde niedrig am Horizont
steht; im übrigen wirst du zugeben, daß man sich eilen muß, also ...

Ich wendete keinen Blick von ihm ab, und er wurde immer verwirrter.
Plötzlich änderte er den Ton und schrie heftig:

-- Zum Teufel! Wir fahren ohne Unterbrechung nach Norden?

-- Ja ... pflichtete ich bei, mich zur Ruhe zwingend.

Dann folgte ein Augenblick qualvollen Schweigens. Varadol sprang auf und
begann unruhig auf und ab zu gehen. Ich war mir klar darüber, was in ihm
vorging; ich wußte, wovon er mit mir sprechen wollte, und daß er über
gleichgültige Dinge redete, weil er das Wort nicht hervorbringen konnte,
das uns Auge in Auge der Entscheidung gegenüberstellte, die früher oder
später schließlich fallen mußte. Eine Zeitlang empfand ich eine boshafte
Freude über seine Hilflosigkeit, aber dann tat er mir plötzlich so
unendlich leid, daß ich fähig gewesen wäre, mich ihm an den Hals zu
werfen und ihn bei unserer alten Freundschaft zu beschwören, ihm alles
mögliche zu sagen, daß ich ihm das Weib abtreten wolle, -- oder ihn zu
bitten, sich mit ihrem Tode einverstanden zu erklären -- ah, ich weiß
selbst nicht mehr, was ich beginnen wollte, aber ich beherrschte mich
sofort; das führt absolut zu nichts. Ich fühlte indes, daß es unmöglich
war, die endgültige Auseinandersetzung noch weiter hinauszuschieben.

-- Wolltest du weiter nichts, fragte ich ihn unvermittelt.

Er blieb stehen, scheinbar durch den freundlichen Ton in meiner Stimme
betroffen, und sah mir forschend in die Augen. Dann lächelte er traurig
und fuhr mit der Hand über die Stirn. Ich bemerkte, daß seine Hand wie
im Fieber zitterte.

-- Ja, in der Tat, ich wollte -- überdies ...

Er brach ab und blickte auf Martha; nach einigem Zögern sagte er mit
abgebrochener, rauher Stimme in deutscher Sprache, damit sie ihn nicht
verstehen konnte:

-- Was werden wir mit diesem Weibe tun?

Ich erwartete diese Worte, aber trotzdem trafen sie mich wie ein
Keulenschlag! Ich bremste gewaltsam den Wagen; das Blut klopfte mir in
den Schläfen und verschleierte mir die Augen. Mein Herz schlug zum
Zerspringen; die Lippen waren wie ausgetrocknet. Der entscheidende
Augenblick war gekommen.

Ich sah auf Varadol. Er stand vor mir, blaß wie eine Leiche und starrte
mir hartnäckig in die Augen. Diesen Blick werde ich bis zu meinem Tode
nicht vergessen! Es lag eine Angst darin und ein fast hündisches Flehen
-- und gleichzeitig wieder eine entsetzliche Drohung.

Ohne zu antworten, schob ich ihn beiseite und ohne mir klar darüber zu
sein, was ich tat, trat ich an Martha heran, die still dasaß und irgend
etwas nähte. Er folgte mir.

-- Warum lebst du, Weib? Diese unerhörte und, wie mir jetzt scheint,
lächerliche Frage, obwohl ich damals keine Lust zum Lachen hatte, stieß
ich ganz unvermittelt hervor.

Martha schaute uns erstaunt an, dann wurde sie feuerrot und sagte
langsam mit leicht zitternder Stimme, als wenn sie sich rechtfertigen
wollte:

-- Ich warte auf Tomas' Rückkehr ...

Eine rasende Wut packte mich.

-- Genug der albernen Redereien! schrie ich, ihr die Arbeit, über die
sie sich neigte, aus den Händen reißend. Ich weiß nicht, was weiter
geschehen wäre, wenn ich nicht in diesem Moment einen Blick auf das
Stück Leinwand, an dem sie nähte, geworfen hätte: Es war ein Kinderhemd.

Ich verstand plötzlich alles. Unfähig, ein Wort hervorzubringen,
streckte ich nur die Hand aus, Peter darauf aufmerksam machend. Er
schrie leise auf und ging schnell zum Steuer des Wagens.

Also darum sagte sie zu dem sterbenden Tomas mit einer solchen
Überzeugung: Du wirst leben! Darum folgte sie ihm nicht!

Nach dem Glauben ihres Volkes geht in das nach dem Tode des Vaters
geborene Kind die Seele des Verstorbenen über. Sie wartet also, fest
überzeugt, daß Tomas in dem Kinde zu ihr zurückkehren wird, nachdem er
als Geist die Erde umkreist, die ihn beim Sterben mit so namenloser
Sehnsucht erfüllte! Sie mußte ihm die »frohe Kunde« gebracht haben, daß
sie in diesem Kinde seiner warten werde, wohl damals, als sie kurz vor
seinem Tode malabarisch zu ihm gesprochen hatte. Das alles durchfuhr
mich wie ein Blitz.

Ich blickte auf sie: sie weinte still, das Gesicht in dieses kleine
Hemdchen verborgen, das aus der Wäsche des Verstorbenen
zurechtgeschnitten war.

Und plötzlich geschah etwas Seltsames mit mir. Ich hatte das Gefühl, als
wenn in meinem Herzen etwas zersprungen wäre, irgendein widerwärtiges
Geschwür und gleichzeitig fiel es mir wie ein Schleier von den Augen.
Martha erschien mir als ein anderes Wesen. Ich schaute auf sie mit einem
Staunen, als wenn ich sie zum erstenmal sähe! Das war nicht mehr das
Weib, um dessen Besitz ich noch vor einem Augenblick mit meinem Freund
und einzigen Kameraden auf dieser einsamen Welt ringen wollte. Das war
die Mutter des neuen Geschlechts, der siegende Tod durch das große
Geheimnis des Lebens und der Liebe.

Eine unaussprechliche Dankbarkeit erfüllte meine Seele; Dankbarkeit
dafür, daß wir durch sie nun hier nicht mehr allein sein werden, und daß
sie sich mit der Heiligkeit der Mutterschaft vor uns schützte, vor uns,
die wir -- blind! -- in ihr nur das begehrenswerte Erbe des Toten
gesehen haben. Ich neigte mich, ohne es zu wissen, und küßte ihre Hand.
Sie zuckte zusammen und verstand anscheinend meine stumme Huldigung,
denn sie erhob ihr Gesicht, das noch verweint war, aber schon von Stolz
über die neue und anerkannte Würde aufleuchtete.

Wie unbegreiflich ist doch die Seele des Menschen! Das alles löst ja die
uns quälende Frage durchaus nicht, sondern rückt sie nur für eine
bestimmte Zeit in die Ferne und trotzdem sind wir beide jetzt so ruhig,
als wenn die ganze Angelegenheit erledigt wäre. Wir haben die
Überzeugung, daß dieses Weib keinem von uns Lebenden gehört, sondern
demjenigen, der gestorben ist, und wir ehren und achten sie, ganz
vergessend, daß vielleicht die Zeit wieder kommen wird, wo ...

Aber nein, nein, ich will nicht daran denken!

Jetzt nur nach Norden, immer nur nach Norden!

                             Unter dem Timaeus, nach Sonnenaufgang des
                                                    vierten Mondtages.

Noch kein Sonnenaufgang hat eine solche Freude in uns geweckt und eine
solche Hoffnung! Es war ihm ein Glanz vorausgegangen, eine Erscheinung,
wie wir sie hier auf dem Mond noch nicht gesehen hatten.

Die Nacht war gerade zu Ende und wir hofften jeden Augenblick, daß der
Gipfel des Berges, der im Lichte der Erde vor uns emporstieg, in den
ersten Strahlen der aufgehenden Sonne aufleuchten würde. Jedoch bevor
dies geschah, nahm der schwarze Himmel im Osten eine etwas hellere Farbe
an, als wenn ihn ein opalweißer Nebel umhüllte. Zuerst glaubten wir, daß
sich unter dieser bedeutenden Breite -- wir passierten bereits den
sechzigsten Parallelkreis -- das Zodiakallicht, das in der Nähe des
Äquators und vor Sonnenaufgang sichtbar ist, in so seltsamer Weise
zeige. Aber nein, das war nicht das Zodiakallicht; der Himmel färbte
sich weit und breit leicht silbern über dem Horizont und die Sterne
verblaßten in diesem weißen Glanze. Bald blitzten auch die Gipfel des
_Timaeus_ -- jener Krater, dem wir uns näherten, -- in der Sonne auf,
aber -- o Wunder! sie waren auf dem Hintergrunde der Nacht wie zart
erglühende Rosen erblüht. Es war unmöglich noch länger daran zu
zweifeln, daß diese Dämmerung und dieses rosige Licht uns dichtere Luft
verkündeten, die schon genügte, durch die sie durchgleitenden
Sonnenstrahlen zu leuchten und ihre Farben zu röten.

Eine berauschende Freude erfaßte uns; ich lächelte Peter zu, der mit der
ganzen Seele in diese Erscheinung versunken war; dann wandte ich mich zu
Martha.

-- Sieh, rief ich, dein Kind wird dort zur Welt kommen, wo wir atmen
können wie auf der Erde!

Sie erhob das Haupt und schaute nach Osten, wo sich alles mit einem
traumhaft zarten Gold überzog, das den ganzen Horizont erfüllte -- wie
unsere Herzen die Hoffnung eines neuen Lebens ...

Die Sonne ging langsam auf, langsamer noch als die vorhergehenden Tage,
denn sie stieg nicht gerade in die Höhe, sondern erhob sich hinter dem
stark nach Süden geneigten und niedrig über dem Horizont hängenden Bogen
der Erde. Nachdem sie ganz hervorgekommen war, stand sie am Himmel in
einem großen Kreise wie von weißem Nebel, der langsam ins Blaue überging
und sich allmählich in dem schwarzen Hintergrund verlor. In der Nähe der
Sonne waren keine Sterne mehr sichtbar; sie glänzten nur noch weiter von
ihr entfernt am Firmament, und die Verschiedenheit ihrer Farbe ist
geschwunden; sie ähneln immer mehr jenen glitzernden Flämmchen, mit
denen sich der nächtliche Himmel über der Erde schmückt.

Noch ein, höchstens zwei Mondtage, und wir werden diesen Wagen verlassen
können und mit voller Brust zum erstenmal die Mondluft einatmen!

In der letzten Nacht legten wir ein bedeutendes Stück Wegs zurück! Die
Nachtkälte ist hier in der Nähe des Pols bedeutend geringer als am
Äquator, da die Sonne nicht so tief unter den Horizont fällt; wir
brauchten uns infolgedessen nicht aufzuhalten und fuhren bei
Sonnenuntergang auf das _Mare Frigoris_, das wir jetzt bereits hinter
uns haben. Im Westen beginnt gebirgiges Land vor uns aufzusteigen; der
_Timaeus_ ist ein Grenzpfahl, den wir gerade passieren.

Vor uns, nach Norden zu, erstreckt sich eine Flachebene, die, einer
breiten Bucht gleich, in das Gebirge einschneidet und, wie die Karten
zeigen, bis zum achtundsechzigsten Parallelkreis reicht. Sie ist nicht
so eben wie das _Mare Frigoris_, im Gegenteil, ganz mit kleinen und
gleichlaufenden Hügeln besät, die uns jedoch die Reise nicht erschweren
werden, da sie sanfte Abhänge haben. Wir müssen diese Strecke
zurücklegen, bevor der Tag zu Ende geht, so daß wir beim Anbruch der
nächsten Nacht schon im Gebirge sind. Dann trennen uns noch gegen
sechshundert Kilometer vom Pole. Aber was bedeuten sechshundert
Kilometer, nachdem wir schon so viele zurückgelegt haben!

Wir sind voll Hoffnung und Zuversicht! Alle Feindseligkeiten zwischen
uns sind verflogen; der quälende Alp, der während der Nacht auf uns
lastete, ist wie Nebel im Glanz der aufgehenden Sonne verschwunden. Der
Gedanke, daß wir zu dem ersehnten Ziele unserer schweren Pilgerfahrt den
Keim eines neuen Lebens tragen, stärkt uns und macht uns so froh und
ruhig, daß es uns manchmal vorkommt, als wenn wir um die verlassene Erde
nicht mehr trauerten ...

Warum ist Tomas nicht unter uns? Er teilte unsere Qualen; was würde ich
dafür geben, wenn wir mit ihm die Hoffnung des Lebens teilen könnten!
...

                          Vierter Mondtag, achtundsiebzig Stunden nach
                             Sonnenaufgang, 0° 2' östlicher Länge, 65°
                                                nördlicher Mondbreite.

Eine seltsame Niedergeschlagenheit befällt mich. Ich weiß nicht, woher
sie kommt und was sie von mir will. Die Reise geht schnell vonstatten,
der Himmel überzieht sich langsam mit dunklem Blau, durch das die bis
jetzt strahlenlosen Sterne zu flimmern beginnen, alles verkündet die
Nähe jener »versprochenen Erde«, wo wir endlich nach allen, nun schon
vier Monate währenden Mühen ausruhen sollen, und ich, statt mich zu
freuen, bin traurig, unsagbar traurig und niedergedrückt. Was ist daran
schuld? Vielleicht diese Erde, die sich immer mehr zum Horizonte neigt
und die wir in einigen hundert Stunden schon ganz aus den Augen
verlieren werden, vielleicht diese Gräber, die unseren Weg durch die
entsetzliche, luftlose Mondwüste bezeichnen, vielleicht diese inneren
Erlebnisse, von denen sich meine Seele noch nicht erholen kann,
vielleicht auch der Gedanke an dieses Kind des Verstorbenen, das in
einem unbekannten Land für ein unbekanntes Schicksal geboren werden
soll.

Ich bin ruhig, -- nur diese unerträgliche Traurigkeit und diese
Ermattung! Unsere Augen sind halb blind von den blendenden
Sonnenstrahlen; der Anblick der endlosen Flächen und zerklüfteten Berge
ermüdet mich unsagbar ... Wenn nur ein kleines, ganz kleines Wässerchen,
ein Teich, ein grüner Zweig, ein wenig Gras zu sehen wäre ...

Die uns umgebende Gegend ist wie ein mächtiger Kirchhof. Wir fahren auf
dem Grunde eines seit Urzeiten ausgetrockneten Meeres, auf darauf
angesetzten, an der Oberfläche zerbröckelten Kalkbänken, aus denen sich
die Reste ursprünglicher Ringfelsen erheben, die vom Wasser zerspült
worden sind.

Was ist aus diesem Meer geworden, das einst hier flutete, den gebogenen
Nacken der Erde entgegenstreckend, die damals wie eine goldene Scheibe
zwischen den Wolken, die über den Wassern dahinzogen, sichtbar war? Nur
der Strand erhebt sich noch über der ausgetrockneten Mulde, steil,
riesenhaft, ausgefressen durch die Brandung der nicht mehr vorhandenen
Wogen ... Wind und Sturm haben seine zu Staub zerriebenen Überreste
verweht, jetzt gibt es auch diese nicht mehr -- nur Leere und Starrheit
...

Ich sehne mich so unbeschreiblich danach, endlich Leben zu sehen! Oh,
nur so schnell wie möglich, die Kräfte könnten erlahmen!

Martha ist die geduldigste von uns dreien; aber das ist natürlich! Sie
hat ihre Welt jetzt in sich und es scheint, daß sie an diese Welt sogar
mehr denkt als an den verstorbenen Geliebten. Ich sehe oft, wie sie,
über der Arbeit sitzend, plötzlich die Hände sinken läßt und in die
Zukunft schaut, ihren eigenen Gedanken zulächelnd. Ich bin überzeugt,
daß sie dann mit den Augen der Seele das kleine rosige Kind sieht, wie
es die Händchen nach ihr ausstreckt. Manchmal verscheucht wohl ein
tiefer Seufzer dieses glückselige Lächeln, und ihre Augen füllen sich
mit Tränen. Das ist die Erinnerung an Tomas, der sein Kind niemals sehen
wird ... Aber dann lächelt sie wieder, denn sie weiß, daß seine Seele
nicht in ihrem Kinde zu ihr zurückkehren könnte, wenn er am Leben
geblieben wäre.

Martha ist immer mit ihren Gedanken beschäftigt und spricht wenig mit
uns; nur einmal sagte sie zu mir:

-- Es ist gut, daß ich Tomas hierher gefolgt bin, denn ich werde ihm
aufs neue das Leben geben ...

Wie sollte sie sich nicht glücklich fühlen, wenn sie so von sich
sprechen kann?

                         Vierter Tag, siebzehn Stunden nach Mittag auf
                                                 der Hochebene vor dem
                                   Goldschmidt, 1° 3' östlicher Länge,
                                         69° 3' nördlicher Mondbreite.

Die Ebenen haben ein Ende genommen; wir sind in den Bergen, die sich bis
zum Pole hinziehen. Diese Hochebene ist ganz eigentümlich; sie ist wie
übersät mit einzelnen kreisförmigen Bergen, zwischen denen sich hohe,
weit ausgedehnte Bergringe erheben, wie zum Beispiel der vor uns
liegende mächtige _Goldschmidt_ und der sich mit ihm im Osten berührende
und noch höhere _Barrow_. Es kommt mir jetzt erst zum Bewußtsein, wie
seltsam es ist, daß wir hier Berge und Länder vorfinden, die noch kein
menschlicher Fuß betreten hat, und die doch schon von Menschen
bezeichnet sind ... Ein sonderbarer Gedanke.

Der Mittag sah uns heute auf dem Gipfel des Grenzwalles der Hochebene.
Wenn wir hinter uns blickten, würden wir über dem Horizont der Wüste die
verblaßte Erde, die durch einen leichten Luftschleier verhüllt ist,
bemerken. Der leuchtende Ring der Atmosphäre glänzte durch diese
Verhüllung noch blutiger als an den vorhergehenden Tagen. Dicht über der
Erde, ihre mächtige schwarze Kugel fast berührend, stand die Sonne.

Ich habe den Eindruck, daß die Erde sich im Verlauf dieser vier Monate
vom Zenite dem Horizonte zu gesenkt hat und nur wir, uns dem Pole
nähernd, von ihr geflohen sind. Das Klima ist hier ein gänzlich anderes.
Die nachmittagliche Sonne, die nicht hoch über dem Horizonte steht,
quält uns nicht mehr mit ihrer Glut, blendet uns nicht mit ihrem Glanze.
Traurig und müde scheint diese Sonne zu sein, so wie wir ... Rings auf
der Hochebene lagern tiefe Schatten ... Der Himmel färbt sich nach
Norden zu immer bläulicher, die Sterne sieht man nicht mehr in dieser
Richtung, obwohl sie im Süden noch blaß und weißlich scheinen, in einem
breiten Kreise um Erde und Sonne zerstreut.

Ich bin über alle Beschreibung müde. Trotz der Leichtigkeit des eigenen
Körpers auf dem Monde habe ich manchmal das Gefühl, daß Kopf und Hände
und Füße aus Blei sind. Ich habe Angst, daß ich krank werde. So
unendlich lang erscheint mir die Reise! Ich beginne, trotzdem wir die
sichersten Zeichen dafür haben, daß sie bald beendet ist, zu zweifeln,
ob wir überhaupt jemals ans Ziel gelangen werden ... Übrigens -- Ziel?
Welches Ziel? Ach, alles ist so ermüdend und traurig!

Martha ist von einer maßlosen Güte. Ich glaube, wenn sie nicht wäre,
hätte ich nicht mehr die Energie, die Hand zu rühren, um das Steuer des
Wagens nach dem Pole zu lenken, dem wir mit solcher Anstrengung
entgegeneilen. Aber sie sieht meine grenzenlose Ermüdung und versteht
es, mir mit lieben, herzlichen Worten Mut zuzusprechen und mich aufrecht
zu erhalten. Wodurch habe ich so viel Güte ihrerseits verdient? Etwa
durch das Unrecht, das ich ihr durch meine schändlichen Gedanken
zugefügt habe? Ich bin so müde, daß mir alles gleichgültig ist, mit
Ausnahme, so wahr mir Gott helfe, des Glückes dieser Frau. Ich möchte
leben, um ihr irgendwie von Nutzen zu sein ... Und wer weiß, ob ich
leben werde.

Vor uns Berge, große steile Berge. Man muß sie überwinden. Diese und
andere und wieder andere, denn zum Pol ist es noch weit ... Ich habe
keine Kräfte mehr, ich kann nicht einmal schreiben. Die Worte fehlen
mir, ich bringe sie nicht recht zusammen; ich vergesse immer, was ich
sagen wollte. Ich möchte mich am liebsten auf der Hängematte ausstrecken
und unter den halbgeschlossenen Augenlidern auf Martha schauen, die
immerfort lächelt -- im Gedanken an ihr Kind. Die Glückliche!

                         Auf der Einsattelung zwischen Goldschmidt und
                          Barrow, einhunderteinundsechzig Stunden nach
                                         Mittag des vierten Mondtages.

Ich kämpfe mit dem Rest meiner Kräfte gegen die mich überfallende
Ermüdung an. Ich fühle, daß ich krank bin und habe Angst davor. Wie
werden sie sich zu zweit helfen können -- ohne mich? Der Weg wird immer
beschwerlicher, und die Nacht, eine lange Nacht, ist nahe. Ob ich ihr
Ende erleben werde? Vielleicht kommt nach O'Tamor und Woodbell nun die
Reihe an mich? Sie haben doch vorausgesagt ...

Es wäre mir hart, jetzt sterben zu müssen. Ich möchte das Kind noch
sehen, das geboren werden soll, ich möchte, wenn auch nur noch einmal,
mit voller Brust aufatmen können.

Ach, wann wird dieser Weg ein Ende nehmen! Nach den Karten zu urteilen,
sind die Berge, durch die wir uns eben hindurcharbeiten, das letzte
große Hindernis, das uns vom Pol trennt. Wenn wir uns von der
Einsattelung, auf der wir uns augenblicklich befinden, herabgelassen
haben, werden wir uns, in einer breiten Klamm fahrend, nach Westen
wenden, längs den nördlichen Abhängen des _Goldschmidt_, dann wieder in
nördlicher Richtung die Ringe _Challis_ und _Main_ passieren, im Osten
den Ring _Gioja_ umkreisen, seine niedrige Abzweigung, die sich dem
Parallelkreis zu erstreckt, überfahren und auf eine Ebene gelangen, die
von dem Polarlande nur mehr durch eine einzige schmale Gebirgskette
getrennt ist.

So stellt sich unser Weg nach den Karten dar. Aber die Karten dieser
Gegenden, die von der Erde aus schlecht zu sehen sind, erweisen sich als
ungenau. Dazu kommt, daß der größte Teil des Weges in der Nacht, die
schon beginnt die Berge zu verhüllen, zurückgelegt werden muß.

Von unserer Höhe sehen wir bereits ein Stück dieser Welt vor uns, aber
nur die Gipfel der rötlich in der Sonne erglänzenden Berge. Die Tiefen
überflutet ein schwarzes Schattenmeer. Wenn wir dort hinunterkommen,
werden die Sterne unsere einzigen Führer sein.

In meinem Kopfe ist etwas zerstört oder unterbrochen, nur mit der
größten Willensanstrengung vermag ich klar zu denken. Träume im
Halbschlaf, Angstgefühle, Wahnvorstellungen wechseln in meinem Hirne.
Habe ich etwa Fieber? Ich beiße in meine Finger, um zur Besinnung zu
kommen, aber auch das hilft nichts. Alle Bilder zerrinnen mir vor den
Augen; ich sehe ein Meer der Dämmerung mit darauf schwimmenden blutigen
Berggipfeln. Unser Wagen erscheint mir wie ein Schiff, das wir jeden
Augenblick in diese Untiefe hinabstoßen werden ... Ich bin so
entsetzlich müde. Wohin sollen wir durch diesen schwarzen Ozean segeln?
Vielleicht zur Erde? ... Ach, es ist wahr, die Erde ist weit hinter uns
geblieben, weit im Weltenraum; dorthin werden wir niemals zurückkehren,
niemals! ...

In meinem Kopfe klappert eine furchtbare Mühle; ich glaube, ich habe
Fieber.

                           Nach Sonnenuntergang in Schluchten zwischen
                                                               Bergen.

Ich habe mich doch vom Lager geschleppt. Martha sagte mir, ich solle
mich niederlegen, aber was weiß sie! Ich hatte noch etwas zu tun oder zu
schreiben -- ich weiß es nicht mehr, aber ich muß mich daran erinnern.
Ich bin überzeugt, daß wir in der Dunkelheit versinken, wenn ich es
nicht tun werde ... Aber was wollte ich tun? Warum ist es hier so
dunkel? Irgendeine Bombe ist mir scheinbar im Kopf zerplatzt, muß
zerplatzt sein, denn der Kopf dehnt sich mehr und mehr, schwillt an,
wächst; ist jetzt so groß wie der Mond ... Wie unterhaltend das ist, daß
wir auf dem Monde sind; aber vielleicht träume ich es nur? Denn wo in
aller Welt kämen denn die Hunde her? Wo ist Woodbell? Es ist etwas mit
ihm geschehen, aber ich weiß nicht was. Tomas hieß er mit Vornamen ...

Jemand steht bei mir und sagt, daß ich mich hinlegen müsse, weil ich
Fieber habe ... Ah, einerlei! Warum soll ich es nicht haben ... Ist es
mir nicht erlaubt? ...

Die Feder wird zentnerschwer, aber auch meine Finger sind wie Blei ...
Ich weiß nicht, was das alles bedeutet -- ich höre nur zwei Stimmen
neben mir -- ich kann nicht mehr ...

                       Ende des ersten Teiles.



                             Zweiter Teil


                        Auf der andern Seite.



                                  I.


Ich werde niemals den Eindruck vergessen, als ich nach der langen
Krankheit, die mir das Bewußtsein geraubt hatte, gegen Ende jener
entsetzlichen Reise durch die luft- und wasserlose Mondwüste die Augen
wieder öffnete. Heute, wo ich das Niederschreiben unserer Erlebnisse auf
diesem Globus wieder aufnehmen will, steht mir dieser Augenblick so
lebhaft in der Erinnerung, als wenn kaum einige Stunden seitdem
verflossen wären. Und dennoch, wenn ich die Mondtage zähle, sehe ich,
daß auf der Erde bereits das elfte Jahr seit jener Zeit, da wir auf die
Mondoberfläche gefallen sind, vorübergegangen ist und zehn Jahre, seit
wir den Wagen verließen, in dem wir fast ein halbes Jahr eingeschlossen
waren. Jetzt atmen wir längst wieder mit voller Brust, unter freiem
Himmel, genau so wie auf der Erde, am Strande eines wirklichen Meeres,
und blicken auf Wälder von Pflanzen, die uns seltsam und fremd
erscheinen, aber ebenfalls grün und voll von eigenem Leben sind.
Hundertvierunddreißigmal hat die Sonne vor unseren Augen diese Welt, an
die wir uns fast schon gewöhnt haben, umkreist. Unser Haar beginnt zu
ergrauen, und neben uns wächst das neue Geschlecht heran, ein Geschlecht
von Menschen, die die Geschichte ihrer Vorväter, wie diese einst von der
Erde hierhergelangten, von jenem fernen Stern, der in der Gestalt einer
mächtigen leuchtenden Kugel vor ihnen am Horizont emporsteigen wird,
wenn sie zu den Grenzen der luftlosen Wüste vordringen sollten, für eine
Mythe halten werden. Ihnen wird dieses Himmelslicht eine selten
gesehene, interessante Erscheinung am Himmelsdome sein, für uns ist es
die Mutter, die wir für immer verlassen und verloren haben. Aber den
einzigen und stärksten Faden, der uns noch mit ihr verbindet, konnten
wir nicht zerreißen -- die bis zum letzten Atemzuge in uns lebende
Sehnsucht.

Es werden noch einige zehn oder mehr Mondtage vorübergehen, und wir
werden alle sterben, die wir auf der Erde geboren sind. Das neue
Geschlecht wird mein Tagebuch lesen und es wahrscheinlich lange Zeit
hindurch für ein heiliges Buch halten, _Exodus_, bis hier ein »Kritiker«
erscheint und unzweifelhaft nachweist, daß die Überlieferung von der
Erdenherkunft des Menschen nur eine Phantasie grauer Zeiten ist.

Ich denke daran wie an eine ganz natürliche Sache; erscheint mir doch
schon vieles von dem, was ich selbst erlebt habe, nur noch wie ein
phantastischer Traum. Vor allem hat die Krankheit, während der ich einen
ganzen Mondtag hindurch ohne Bewußtsein daniederlag, in meinem Leben
eine seltsame Unterbrechung geschaffen, so daß es mir zuerst schwer
wurde, das, was vorher geschehen ist, mit dem zu verbinden, was ich sah
und erlebte, als ich wieder zu mir kam, die Wirklichkeit von den
Fieberträumen zu unterscheiden. Aber wahrhaftig, mein Erwachen war
überaus seltsam.

Ich öffnete die Augen und konnte absolut nicht verstehen, wo ich mich
befand. Mich umsehend, gewahrte ich eine weit ausgedehnte Wiese, von
Hügeln umgeben, die mit frischem üppigem Grün bedeckt waren. Und alles
von einem eigenartigen Halblicht überflutet, den Dämmerungen auf der
Erde ähnlich, wenn sich die Sonne am Horizont erhebt. Nur die kahlen
Gipfel der hohen Berge glühten in vollem roten Lichte. Über ihnen wölbte
sich der blaßblaue Himmel, mit einem leichten Nebelschleier überzogen.
Ich schaute und schaute und konnte noch immer nichts begreifen. Da
erblickte ich auf der Wiese zwei Menschen, die langsam gingen und sich
jeden Augenblick bückten, als wenn sie etwas suchen wollten. Um sie
herum sprangen zwei Hunde, fröhlich bellend.

Ich glaubte zuerst, daß ich auf der Erde sei, in irgendeiner unbekannten
Gegend, und ich dachte nach, wie ich wohl hierher gekommen, als ich mich
plötzlich unserer Mondexpedition erinnerte und der langen Fahrt in dem
geschlossenen Wagen durch die Mondwüsten. Ich blickte noch einmal rings
umher, soweit ich dies tun konnte, ohne den Kopf zu erheben, der schwer
war, als wenn er mit Blei angefüllt wäre. Wo ist der Wagen geblieben, wo
sind diese grotesken Landschaften, die ich durch seine Fenster gesehen
habe? Ich wollte die Menschen rufen, die sich in der Nähe befanden, aber
plötzlich überfiel mich eine so starke Ermattung, daß ich keinen Laut
hervorbringen konnte. Im übrigen begann ich anzunehmen, daß alle diese
unerhörten Erlebnisse nur ein Traum waren. Ich sollte eine Expedition
auf den Mond mitmachen und bin irgendwo auf einer Wiese eingeschlafen,
wer weiß, wie lange ich schon geschlafen habe. Und es träumte mir nur,
daß ich wirklich dorthin gelangte, daß ich mit furchtbaren
Schwierigkeiten kämpfte, Kameraden verlor, dem Tode ausgesetzt war ...
Das eine ist nur merkwürdig, daß ich diese Gegend nicht kenne.

Eine unklare Erinnerung an eine schwere, überstandene Krankheit tauchte
in meinem Gedächtnis auf. Ja, wahrscheinlich hatte ich Fieber, und in
Fieberträumen wandelte ich auf dem Mond. Ah, wie gut, daß diese
Phantasiegespinste vorüber sind. Ich fühlte eine wahre Erleichterung bei
dem Gedanken, daß das alles nur ein Traum war, daß ich mich auf der Erde
befinde und niemals gezwungen sein werde, sie zu verlassen. Es überkam
mich ein wohliges, glückseliges Gefühl, nach einer Weile empfand ich,
daß ich abermals zu träumen beginne.

Als ich zum zweitenmal erwachte, bemerkte ich, daß über mein Lager
gebeugt zwei Menschen standen, die vorher gesehenen Gestalten, und
halblaut miteinander sprachen. Ich glaubte den leisen Ausruf zu hören:
er schläft, worauf die zweite Stimme antwortete: er wird leben. Das
wunderte mich sehr, aber ich wollte sie nicht merken lassen, daß ich
wach war und nur unbeweglich dalag und begann sie unter den halb
geschlossenen Lidern aufmerksam zu beobachten. Obwohl ich, wie es mir
schien, ziemlich lange geschlafen, hatte sich die Beleuchtung der Gegend
nicht geändert; es war mir daher schwer, in dem unsicheren Scheine die
über mich geneigten Gesichter zu erkennen. Nach einiger Zeit, als meine
Augen sich an dieses schwache Licht gewöhnt hatten, schienen mir diese
Menschen bekannt zu sein, ich konnte mich nur nicht auf ihre Namen
besinnen. Langsam wandte ich meinen Blick von ihnen zu den Bergen, die
an der Grenze des Horizontes sichtbar waren und deren Gipfel immer
gleich beleuchtet blieben, obwohl, wie ich bemerkte, der Schein von
einer anderen Seite auf sie fiel.

In diesem Augenblick sah ich etwas, das meine ganze Aufmerksamkeit in
Anspruch nahm. Über der tiefen Einsattelung, zwischen zwei hohen Bergen,
stand ein mächtiger grauweißer Reifen, zur Hälfte aus dem Horizont
geneigt. Ich starrte ihn lange an, bis mir alles klar wurde: das war die
Erde -- dort, am Himmel leuchtend!

Das Bewußtsein, daß ich mich tatsächlich auf dem Mond befinde, kehrte in
seiner ganzen Klarheit zurück und durchlief mich wie ein eisiger
Schauer. Ich stieß einen Schrei aus und sprang vom Lager auf. Peter und
Martha -- sie waren es, die ich vor einer Weile über mich gebeugt
gesehen hatte -- kamen mit lebhafter Freude herbei, aber ich fühlte nur
einen Schwindel und verlor abermals die Besinnung.

Das war die letzte Ohnmacht im Verlauf meiner langen Krankheit; ich
begann langsam gesund zu werden, obwohl noch über hundert Stunden
verflossen, ehe ich es vermochte, mich zu erheben und allein wieder
gehen zu können. Peter und Martha pflegten mich mit geradezu rührender
Fürsorge, und ich, noch zu schwach, um zu fragen und zu sprechen, dachte
nur darüber nach, was um mich vorging, und was sich alles zugetragen
hatte. Ich wußte nun, daß wir während meiner Krankheit das so ersehnte
Land, wo es Luft und Pflanzen gab, erreichten, aber daß dies auf ganz
natürliche Weise geschehen sei, konnte ich mir noch lange Zeit hindurch
nicht klar machen. Es fiel mir nämlich schwer, daran zu glauben, daß ich
einen vollen Erdenmonat bewußtlos gelegen, und der Wagen, sich indessen
immer nach Norden bewegend, endlich zum Pole gelangte, der noch einige
hundert Kilometer von uns entfernt war, als mich das Fieber aufs Lager
geworfen hatte.

Wir befanden uns also auf dem Nordpol des Mondes. Ein seltsames Land!
Ein Land, zugleich des ewigen Lichtes und der Dämmerung, wo es keine
Himmelsrichtungen gibt, weder Osten noch Westen, nicht Süden, nicht
Norden. Die Mondachse steht fast senkrecht zur Erdbahn, daher sinkt die
Sonne hier nicht unter den Horizont, noch erhebt sie sich am Himmel,
sondern scheint sich nur in alle Ewigkeit am Horizont hinzuschleppen.
Besteigt man einen Berg, deren es mehrere in der Nähe gibt, erscheint
diese Sonne wie eine rote feurige Kugel, die sich träge direkt am
Horizont bewegt. Die Gipfel der Berge leuchten ewig im rosigen Lichte,
das stets von einer anderen Seite auf sie fällt; seitdem die Welt
besteht, gibt es für diese Berge keine Nacht. Aber dafür haben die
grünen Täler zu ihren Füßen niemals die Sonne gesehen. Sie liegen im
Schatten dieser Berge, in immer gleicher, zarter Dämmerung. Ihr frisches
dunkles Grün sieht nur den Abglanz der kahlen, von der Sonne geröteten
Gipfel, die einem mächtigen Kranze blasser Rosen ähnlich sind. Nur
selten, während einiger Erdenmonate, blitzt die Sonne, infolge der
Libration des Mondes etwas über dem Horizont erhoben, in irgendeinem
tiefen Felsenspalt mit einem flammend roten Antlitz auf und steht so
einen Augenblick im Tor der Berge, wie ein in gleißendes Gold gehüllter
Cherub. Dann ergießt sich ein mächtiger Lichtstrom durch die Klamm,
fällt in Kaskaden von den Felsen herab und malt auf der dämmerigen Wiese
einen breiten goldroten Streifen. Einige Stunden gehen vorüber, die
Sonne versteckt sich hinter den Bergen, und wiederum überflutet ein
sanftes Dämmern das stille Tal. Manchmal nur wird diese Dämmerung von
der der Sonne entgegengesetzten Seite her durch ein seltsames,
schwaches, einem breiten, schillernden Regenbogen ähnlichen Leuchten
unterbrochen -- das ist die Morgenröte auf dem Mondpol. Sie verhält sich
zu derjenigen auf der Erde wie ein Traum zur Wirklichkeit; wie ein
Traum, der schön und rein und traurig ist.

Es liegt etwas Geheimnisvolles in diesem schwachen Licht der Polarländer
des Mondes. Ich erinnere mich, daß ich bei ihrem Anblick die Empfindung
hatte, als wenn ich mich im Traume auf einem elysäischen Zaubergefilde
befände. Leichte Nebelschleier irren dort wie Geister über die Erde;
kein Laut unterbricht die tiefe, unheimliche Stille. Ein immerwährender,
herrlicher, wenn auch kühler Frühling herrscht in diesem Lande, das wir
schon über ein halbes Jahr bewohnen und während dieser Zeit hat sich der
blaßblaue Himmel nur einmal mit Wolken überzogen. Es regnet fast niemals
und infolgedessen gibt es auch kein Wasser, keine Quellen, keine Bäche.
Die Luft ist jedoch so mit Wasserdampf angefüllt, daß diese Feuchtigkeit
für die Entwicklung der Pflanzen vollständig genügt. Unsere Gräser,
Bäume und Blumen würden hier wahrscheinlich vertrocknen, aber diese
Länder am Mondpol haben eine besondere, den Verhältnissen angepaßte
Flora ...

Die hiesigen Wiesen bestehen aus saftigen Pflanzen, die dem Moose auf
der Erde ähnlich sind und wie jenes die Eigenschaft haben, die
Feuchtigkeit der Luft aufzusaugen, nur in weit erhöhtem Maße. Sie nehmen
so viel Wasser in sich auf, daß wir durch Ausdrücken der Pflanzen die
zum Leben nötige Quantität dieser Flüssigkeit erhalten. Das Getränk
gewinnen wir also auf bequeme Weise, aber mit dem Essen ist es schon
schwieriger. Wir fanden zwar einige Gattungen saftiger, dafür
verwendbarer Pflanzen und eine reichliche Anzahl eigenartiger Lebewesen,
die großen Schnecken ohne Schalen ähneln, doch hatten wir nichts, uns
eine Nahrung daraus zu bereiten. Unser von der Erde mitgenommener Vorrat
an Brennmaterial war bald erschöpft und in der ganzen weiten Gegend
nichts zu sehen, womit wir es hätten ersetzen können. Sogar die
dickeren, verholzten Moosstengel waren so mit Feuchtigkeit gesättigt,
daß wir sie unmöglich zum Feuermachen verwenden konnten und an ihr
Austrocknen in dieser Dampfbad-Atmosphäre war gar nicht zu denken. Der
Torf, den wir in großen Mengen vorfanden, triefte ebenfalls von Wasser,
wenn man ihn nur in der Hand zusammendrückte.

Ich war schon kräftiger und konnte das in aller Eile hergestellte Zelt
verlassen, um auf der Ebene spazieren zu gehen, als wir durch diesen
vollständigen Mangel an Brennmaterial bedroht wurden. Wir pflogen
diesbezüglich große Beratungen und machten verschiedene vergebliche
Versuche zur Abhilfe. Peter kam mit dem Vorschlag, man solle die
stärkeren, zerspaltenen Zweige und den ausgepreßten Torf auf die Berge
tragen, da er hoffte, daß sie dort in der Sonne leichter trocknen
würden, wie in diesem immer gleich dämmerigen Tale. Aber auch auf den
Höhen war die Wärme der Sonnenstrahlen zu schwach. Nach kurzer Zeit nahm
der ausgepreßte Torf durch die Dämpfe der Luft von neuem so viel
Feuchtigkeit auf, daß die Arbeit sich als vergeblich erwies.

Wir opferten also alles, was wir von den mitgebrachten Holzgegenständen
irgend entbehren konnten und schürten damit ein letztes großes Feuer an,
um das in der Gegend gesammelte Brennmaterial auszutrocknen. Wäre uns
das gelungen, konnten wir ein stetes Feuer unterhalten, das immer mit
neuem, durch sich selbst ausgetrockneten Brennmaterial versorgt wurde.
Aber diese Hoffnung erwies sich als trügerisch. Wir erhielten, nachdem
wir alles verbrannt hatten, kaum eine kleine Handvoll trockener Äste und
Torf. Es zeigte sich, daß zum Austrocknen einer gewissen Menge von
Brennmaterial das Dreifache nötig gewesen wäre. Unser »ewiges Feuer«
erlosch nach einigen Stunden ... Wir hatten nur den Vorteil davon, daß
wir die Maschine in Bewegung setzten, die die Akkumulatoren des Wagens
lud.

So hieß es also ohne Feuer auszukommen! Die von Wasserdampf
durchtränkte, immer gleichmäßig temperierte Luft bewahrte aufs
glänzendste die spärliche Sonnenwärme, so daß uns die Kühle nichts
anhaben konnte. Doch fiel es uns sehr schwer uns an die Rohkost zu
gewöhnen. Die Reste der Vorräte an künstlichen, für die Verdauung
entsprechend zubereiteten Eiweiß- und Zuckerpräparaten hoben wir für den
Fall, bei der weiten Reise in eine Gegend zu kommen, die uns gar keine
Nahrung liefern sollte, sorgfältig auf. Wir ließen nämlich die Absicht
niemals fallen, noch weiter nach der Mitte der von der Erde abgekehrten
Halbkugel des Mondes vorzudringen. Jedoch hielten uns drei Gründe von
der Ausführung dieses Planes zurück: vor allem war ich nach der
überstandenen Krankheit noch zu schwach, um die Beschwerden der Reise
ertragen zu können, und auch Martha, die in Kürze der Geburt des Kindes
entgegensah, durfte sich keinen Gefahren aussetzen. Schließlich gesellte
sich noch, infolge des Mangels an Brennmaterial, die Angst vor den
langen, kalten Nächten hinzu, die über uns hereinbrechen würden, sobald
wir uns nur von dem Pol, dem Land des ewig gleichmäßig fahlen Lichtes,
entfernten.

Trotz aller Entbehrungen und Befürchtungen sind die auf dem Pol
verbrachten Monate die einzigen schönen Erinnerungen meines Lebens auf
dem Monde. Das Zelt, das wir von der Erde mitnahmen, stellten wir genau
am Polpunkt auf, so daß wir die Konstellation des Drachen, wo der
Polarstern des Mondes leuchtet, direkt über uns hatten. Diesen Stern,
der uns lange als Wegweiser diente, sahen wir nur einmal, während der
Sonnenfinsternis, am Zenit, als wir die weitere Reise antreten wollten.
Die Sterne, die auf der luftlosen Wüste Tag und Nacht sichtbar sind,
zeigen sich hier niemals, ausgenommen wenn die Sonne hinter der
Erdscheibe untergeht und diese Länder der ewigen Dämmerung in kurze
Nacht versinken.

Das Zelt benützten wir nur noch zum Schlafen. Unsere Hauptzeit
verbrachten wir unter freiem Himmel und berauschten uns an der
Landschaft, die, obwohl sie uns schon vertraut geworden, ihren
eigenartig ergreifenden Reiz nicht für uns verloren hat. Alles ist so
seltsam harmonisch auf einen gleichmäßig ruhigen Ton gestimmt: grüne und
rosige Berge unter blauem Himmel und diese frische, kühle, mit dem
balsamischen Duft der Pflanzen durchtränkte Luft! In unsere Seelen zog
ein tiefer Frieden ein ... Warme Herzlichkeit herrschte in unserm
kleinen Kreise. Alle Kränkungen, Leidenschaften, Bitterkeiten und
Mißverständnisse lagen weit hinter uns, wie jene furchtbaren Wüsten, die
wir durcheilen mußten und die uns noch in der Erinnerung mit Schaudern
erfüllten.

Die Zeit floß unmerklich dahin, während wir uns ganze Stunden lang von
der Erde unterhielten, deren Segment sich nur noch manchmal zur Zeit des
Vollseins in Gestalt einer grauweißen Wolke über dem Horizont zeigte;
dann von den teuren Kameraden, die in den stillen Gräbern der Wüsten
schliefen, dann wiederum von der unbekannten Zukunft, die unserer
wartete. Wir sprachen von dem Kinde, das zur Welt kommen sollte, von
Ländern, die wir sehen würden, von allem, mit Ausnahme einer einzigen
Sache ... Wir berührten niemals wieder die Frage, wem von uns nun in
Zukunft Martha gehören solle. Es klingt seltsam, aber ich glaube
wirklich, daß wir in jener Zeit nicht einmal daran dachten. Wenigstens
dachte ich nicht daran. Heute, nach Jahren, kann ich es mir eingestehen
... ich liebte diese Frau, ich liebte sie mehr, als ich es heute
auszudrücken fähig bin, aber diese Liebe war seltsam ...

Wenn ich sie ansah, ihr liebliches, so schmal gewordenes Gesicht, das
immer ein träumerisches Lächeln umspielte, ihre zarten weißen Hände, die
stets mit irgendeiner Arbeit beschäftigt waren, schien sie mir jener
Martha, die ich einst kannte, so unähnlich zu sein, und ich fühlte eine
ganze Welt von Zärtlichkeit für dieses so sanfte, gute und
bedauernswerte Wesen. Wie gern hätte ich oftmals mit der Hand ihr Haar
berührt und ihr gesagt, daß ich bereit sei, alles für sie zu tun und zu
opfern, auf alle eigenen Wünsche zu verzichten, damit nur sie ein wenig
glücklich wäre -- aus Dankbarkeit, daß ich sie sehen darf.

Auf der Erde würde man über eine solche Liebe lachen; wenn ich heute
daran zurückdenke, bin ich nur unsagbar traurig, denn ich weiß, daß ich
nichts für sie zu tun vermochte, obwohl ich das größte Opfer gebracht
habe, das ein Mensch zu bringen imstande ist.

Und sicherlich, wenn ich lebe, so habe ich es nur ihr zu verdanken. Als
mich damals das Fieber befiel, hat mir nur ihre Pflege die Gesundheit
wiedergegeben, und auch heute hält mich allein der Gedanke an sie
aufrecht. Dieser Gedanke ist schmerzvoll, aber dort auf dem Pol ahnte
ich noch nicht, wie sich alles gestalten würde, und daher sagte ich mit
Recht, daß das die glücklichste Zeit meines Lebens auf dem Monde war.
Ich hatte Martha stets um mich. Während meiner Krankheit wachte sie über
mir; als ich wieder gesund war, machten wir zusammen Ausflüge in das Tal
und suchten Schnecken zu Mittag oder sammelten duftende Kräuter, mit
denen sie dann das Innere des Zeltes schmückte.

Als ich wieder zu Kräften gekommen war, erkletterte ich mit Peter die
Berge, um die Sonne zu sehen und den mächtigen blassen Reifen der Erde
am Horizont, und mit neugierigem Auge auf unbekannte und geheimnisvolle
Länder zu schauen, die noch kein menschlicher Blick erreichte, und zu
denen wir vordringen wollten. Martha blieb dann im Zelte zurück; sie
durfte sich um diese Zeit derartige Anstrengungen nicht mehr zumuten.

Bei einem solchen Ausfluge zeigte mir Peter vom Berge aus den Weg, auf
dem wir in dieses Tal gekommen waren, und erzählte mir von all den
Schwierigkeiten, mit denen er in diesem bergigen Lande zu kämpfen hatte,
in eine undurchdringliche Nacht gehüllt, mit mir, dem schwer Kranken,
und mit Martha, die noch von dem Schmerze über den Verlust des Geliebten
halb von Sinnen war.

-- Ich mußte alles allein machen, sagte er, und es gab Stunden, wo mich
die Verzweiflung packte. Einige Male verlor ich den Weg in den Felsen
oder mußte zurückfahren, weil ich in eine Klamm ohne Ausgang geraten
war. Oft dachte ich, daß wir nicht lebend ans Ziel kämen. In solchen
Momenten erfüllte mich der Anblick des Barometers, der sich stetig hob,
mit neuer Zuversicht. Aber einer sicheren Hoffnung gab ich erst Raum,
nachdem wir die Ebene hinter dem _Gioja_ erreicht hatten. Die Astronomen
der Erde ahnten, als sie jenen Berg mit diesem Namen belegten, gewiß
nicht, daß er für uns eine wörtliche Bedeutung haben würde, daß uns nach
den unermeßlichen Mühen und Qualen hier tatsächlich endlich die _Freude_
lächeln sollte ...

Die Nacht hatte sich hier schon erhellt. Wir waren dem Pol so nahe, daß
das in der ziemlich dichten Atmosphäre zerstreute Licht der Sonne, die
nicht tief unter dem Horizont verborgen lag, eine Art grauer Dämmerung
hervorbrachte, bei der man die Gegenstände unterscheiden konnte. Dort
wagte ich es auch zum erstenmal, den Wagen ohne Luftbehälter zu
verlassen. Im selben Augenblick befiel mich ein Schwindel; die
Atmosphäre war noch dünn, und ich mußte kräftig mit der Brust arbeiten,
um atmen zu können; aber ich werde niemals das Gefühl vergessen, als ich
zum ersten Male Mondluft schöpfte.

Er erzählte mir dann weiter, welche ungeheuren Mühen er beim
Durchdringen der letzten Gebirgskette bestehen mußte, die die Ebene
unter dem _Gioja_ vom Polarlande trennte. Auf die Hilfe Marthas konnte
er nicht rechnen, vor allem weil ich, zwischen Leben und Tod schwebend,
unaufhörlich ihrer Pflege bedurfte; er mußte daher bei dem schwachen
Lichte den Wagen allein auf dem steilen Abhang führen, der mit
verwitterten Steinen übersät war.

Ungefähr achtzig Stunden nach Mitternacht war er auf der Einsattelung
angelangt. Von dort aus sah er das Polarland schon vor sich liegen.

-- Es schien mir, sagte er, daß ich die »versprochene Erde« sehe; vor
meinen Blicken, die nur noch an wilde Felsen und Wüsten gewöhnt waren,
breitete sich diese mächtige grüne Ebene aus ... Die Freude hielt mir
fast den Atem in der Brust zurück, und Tränen stürzten mir aus den
Augen. Durch Freudentränen schaute ich auf die dämmerigen Wiesen und auf
die rote Sonne, die von meiner Höhe aus über ihnen sichtbar war, obwohl
noch sehr viel an der Zeit fehlte, bis sie auf diesem Meridian aufgehen
mußte.

Als er das sagte, wandten wir uns unwillkürlich der Sonne zu. Sie stand
am Horizont in der Himmelsrichtung, die für uns bis jetzt Norden war und
von nun ab Süden werden sollte. Auf der der Erde abgekehrten Halbkugel
des Mondes war es Tag.

Da packte mich zum erstenmal der unbezwingliche Wunsch, diese
geheimnisvollen Länder, über denen gerade die Sonne stand, kennen zu
lernen. Nach unserer Rückkehr von dem Berge dachte ich nur noch daran
und begann im Zelte sogleich die Pläne der weiteren Fahrt
zurechtzulegen.

Peter war ebenfalls der Meinung, daß man nach Süden, zur Mitte der
unbekannten Halbkugel vordringen müsse.

-- Hier haben wir es gut, sagte er, und wir könnten hier schließlich das
ganze Leben verbringen, aber leben könnten wir noch ruhiger auf der
Erde. Wir sind auf den Mond gekommen, um seine Geheimnisse zu
erforschen!

So wurde also die neue Expedition im Prinzip beschlossen. Im Augenblick
hielt uns nur die Rücksicht auf Martha zurück. Auf den Zeitpunkt
wartend, da es möglich sein würde, die Reise fortzusetzen, trafen wir
unsere Vorbereitungen und sammelten Vorräte.

Vor allem haben wir den Wagen genau geprüft und Veränderungen
vorgenommen. Es hätte keinen Zweck gehabt, eine so schwere Maschine mit
uns zu führen. Wir wollten zunächst seine obere Hälfte abnehmen, wodurch
er einem tiefen Boote auf Rädern ähnlich geworden wäre. Aber der
Gedanke, daß wir in Gegenden mit kalten Nächten geraten könnten, wo uns
der dicht geschlossene und geheizte Wagen unentbehrlich sein würde,
hielt uns davon zurück. Wir entfernten infolgedessen nur den ganzen
hinteren Teil, der sich abschrauben ließ und bis dahin unsere Magazine
enthielt. Zum Verschließen der so entstandenen Öffnung hatten wir eine
Aluminiumplatte, die vorher den Verschluß der Magazine von innen her
bildete. Außerdem beseitigten wir alle Metallteile, die zur Verstärkung
der Wände dienten und jetzt unnötig waren. Den einst den unglücklichen
Brüdern Remogner genommenen Motor haben wir, soweit es ging,
ausgebessert und im Wagen aufgestellt, falls der unsrige beschädigt
werden sollte.

Alle diese Vorbereitungen wie die Fertigstellung der Nahrungs- und
Wasservorräte, die wir mühsam aus dem Moos auspressen mußten, nahmen
mehr als drei Monate in Anspruch. Schließlich war alles zur Weiterreise
bereit.

Das fünftemal schon stand die Erde seit unsrer Ankunft auf der
Polarebene voll am Firmament, als ich, von einem weiteren Ausflug
zurückkehrend, im Zelte das Schreien eines Kindes vernahm. Kein Laut ist
mir im Leben so zu Herzen gegangen wie dieses schwache Stimmchen!
Gehörte es doch jenem winzigen kleinen Wesen, das unsern Kreis zu
vergrößern und unsere Einsamkeit freudiger zu gestalten kam. Als ich es
hörte, warf ich die Bündel mit dem gesammelten Eßmoos hin und stürzte in
das Zelt. Da lag Martha blaß und erschöpft, aber vor Freude strahlend.
Sie schien sogar meine Ankunft nicht bemerkt zu haben. Ihre ganze
Aufmerksamkeit galt dem kleinen Geschöpf, das in weiße Tücher gewickelt
war und aus Leibeskräften schrie. Sie drückte es mit wahrer Leidenschaft
an sich und flüsterte fortwährend: Mein Tom, mein Tom, mein schöner,
lieber Sohn! Dabei lächelte sie glückselig durch ihre Tränen. Neben ihr
am Lager schwänzelten beide Hunde und streckten die neugierigen
Schnauzen aus, um den ihnen unbekannten kleinen Schreier zu
beschnuppern.

Ich sah mich nach Peter um und war erstaunt über seine finstere Miene.
Er saß in einer Ecke des Zeltes in tiefes Nachdenken versunken, ohne auf
Martha zu achten, aber ich dachte im Augenblick nicht weiter darüber
nach. Ich lief zu ihr und wollte ihr sagen, wie ich mich über ihr Kind
freue, wie ich sie segne für dieses Geschenk des Lebens, aber ich konnte
kein Wort hervorbringen.

Ich ergriff nur ihre zarte, magere Hand und stammelte etwas
Unverständliches. Sie blickte mich an, als wenn sie mich jetzt erst
bemerkt hätte. Ich empfand ein Stechen im Herzen, denn ihr Blick sagte
mir, daß ich ihr so gleichgültig bin, wie nur ein Mensch dem andern sein
kann. Eine große Traurigkeit erfaßte mich und sie bemerkte dies
scheinbar, denn sie lächelte mir zu, als wenn sie die mir unabsichtlich
zugefügte Kränkung wieder gut machen wollte, und sagte, auf das Kind
zeigend:

-- Sieh, Tomas ist zurückgekehrt, mein Tomas ...

Da verstand ich, daß keiner von uns jemals einen Platz im Herzen dieser
Frau einnehmen konnte, denn es wird immer nur diesem Kinde gehören, in
dem sie nicht nur ihr eigenes Fleisch und Blut, sondern die Seele des
Verstorbenen liebt.

Schweigend machte ich mich an die Zubereitung der Nahrung für Martha.
Peter ging mit mir aus dem Zelte.

-- Was denkst du von alledem? fragte er mich, als wir draußen waren.

Ich wußte zunächst nicht, was ich antworten sollte.

-- Nun ja, Woodbells Sohn ist zur Welt gekommen ... murmelte ich nach
einer Weile.

-- Ja, ja, Woodbells Sohn, wiederholte Peter und verstummte.

Ich wollte nicht weiter fragen, ich wußte, woran er dachte. Wie aus
Furcht das zu berühren, was alle unsere Gedanken beschäftigte, sprachen
wir von jetzt ab fast ausschließlich von der bevorstehenden Reise.
Martha kam schnell zu Kräften, die Gesundheit des kleinen Tom weckte
keine Besorgnisse, so beschlossen wir also, vor dem nächsten ersten
Viertel der Erde die Fahrt anzutreten. Das war die beste Zeit, da auf
dem mittleren Meridian, der entgegengesetzten Halbkugel des Mondes, dem
entlang wir uns dem Äquator zu bewegen wollten, gerade mit dem ersten
Viertel der Tag beginnt. Wir würden demnach zwei Erdenwochen hindurch
Licht vor uns haben und könnten, falls wir keine günstigen Bedingungen
vorfinden sollten, vor Einbruch der Nacht zum Polarland zurückkehren.

Indessen verblaßte zwei Wochen nach Toms Geburt die Erde, und währenddem
hatten wir Sonnenfinsternis, die zweite, die wir auf dem Monde sehen
sollten.

Der ersten, dort auf der Wüste, während wir, von der Angst vor dem uns
drohenden Erstickungstode gefoltert, dahinjagten, hatten wir gar keine
Aufmerksamkeit zugewendet. Jetzt wollten wir die Gelegenheit besser
wahrnehmen. Wir packten daher die astronomischen Instrumente in einen
kleinen, von den Hunden gezogenen Wagen und erstiegen einen Hügel, der
dem Pol am nächsten gelegen war, von wo man die Erde und die Sonne sehen
konnte.

Das Schauspiel war erhaben, aber die Forschungsversuche blieben
resultatlos. Der niedrige Stand der Erde über dem Horizont, bei einer
mit Wasserdampf gesättigten Atmosphäre, ließ keine genauen Messungen zu
und störte die Beobachtungen derartig, daß wir einige Minuten nach
Untergang der Sonne hinter die Erdscheibe die astronomischen Instrumente
hinwarfen, um mit bloßem Auge das Zauberspiel des Lichtes am Horizont zu
bewundern. Die Erde leuchtete auf dem blutiggoldenen Hintergrunde der
Morgenröte in Gestalt eines mächtigen schwarzen Halbkreises, von dem
dunkel erglühenden, mit Sternen übersäten Himmel umgeben. Ein Anblick,
als wenn am nächtlichen Firmament eine riesige Feuersbrunst flammte oder
jenes flackernde Polarlicht, das auf der Erde in der Nähe der Pole
glüht, plötzlich hierherversetzt, erstarrt und, sich vor unsern Blicken
ins Ungeheure dehnend, erloschen wäre.

Gerade jetzt steht mir die Erinnerung daran so lebhaft vor Augen. Es
schien mir damals, als wenn sich mir der verkohlte Leichnam der Erde im
Feuer zeigte, es war darin etwas Furchtbares und seltsam Erschütterndes.
Heute noch, wenn ich an die Erde denke, erscheint sie mir oft in dieser
entsetzlichen schwarzen Gestalt, wie ich sie damals gesehen habe, und
dann muß ich meine ganze Vorstellungskraft anstrengen, um sie mir als
eine silberne, leuchtende Scheibe zu denken.

Ich konnte diesen über allen Ausdruck erhabenen, aber schmerzlichen
Anblick nicht lange ertragen und wandte den Blick zu den Sternen, die
ich seit einigen Monaten nicht gesehen hatte. Sie leuchteten alle über
mir, scharf glitzernd, wie manchmal bei uns auf der Erde in klaren
Winternächten. Ich blickte mit heißem Verlangen auf sie, wie auf gute
alte Bekannte; ich suchte mir seit den Kinderjahren bekannte
Konstellationen auf und frug sie in Gedanken, was es dort auf meinem
heimatlichen Globus, der jetzt wie Schlacken auf einer flammenden
Feuersbrunst vor mir lag, wohl Neues zu hören gäbe.

Plötzlich bemerkte ich, daß die Sterne verblaßten; ich rieb mir die
Augen, weil ich glaubte, die Tränen, die diese Erinnerung mir entlockte,
verschleierten mir den Blick. Aber nein, es war keine Täuschung: die
Sterne wurden immer schwächer und schwächer. Auch Peter bemerkte es, und
wir beunruhigten uns, da wir für diese Erscheinung keine Erklärung
fanden. Die Sterne verschwanden gänzlich, ja sogar die Morgenröte wurde
in der Richtung, in der die Sonne hinter der Erde unterging, immer
undeutlicher und wie verwischt. Einige Minuten später hüllte uns eine
sternenlose Nacht ein; nur in südlicher Richtung war noch ein leichter
roter Schein am Himmel zu erkennen. Da plötzlich fühlten wir einen
starken Windstoß, etwas in dieser Gegend für uns vollständig Neues. Vor
Schreck und Staunen wagten wir nicht, uns von der Stelle zu rühren.

Endlich wich die Finsternis, und die Sonne schaute hinter der Erdkugel
hervor. Wir schlossen wenigstens nach dem wiederkehrenden Tage darauf,
denn wir konnten trotz der Helligkeit weder die Sonne noch die Gegend
erkennen. Alles versank in einem dichten milchweißen Nebelschleier ...

Jetzt erst verstanden wir diesen Vorgang. In dem Polarlande fällt weder
Regen noch bilden sich Wolken, weil die Luft immer gleichmäßig erwärmt
ist; es fehlt also die Anregung für das Ausscheiden des Wasserdampfes.

Dies gilt sozusagen unter gewöhnlichen Bedingungen, aber heute fiel
während der Finsternis plötzlich die Temperatur, wodurch sich der Wind
erhob und der Wasserdampf sich in kälterer Luft zu Nebel verdichtete.

Diese natürliche Erklärung der erstaunlichen Erscheinung beruhigte uns
zwar, jedoch wurde unsere Lage dadurch nicht besser. Eine empfindliche
Kälte schüttelte uns, und in dieser Dämmerung war es unmöglich, den Weg
ins Tal zu entdecken, wo das Zelt stand. Dazu quälte mich der Gedanke an
Martha. Aber es blieb nichts übrig, wir mußten uns setzen und besseres
Licht abwarten ....

Bald begann sich denn auch der Nebel zu heben. In nicht ganz einer
halben Stunde öffnete sich der Blick auf das Tal; nur noch die Gipfel
höherer Berge waren in Wolken getaucht, die mit jedem Augenblick dichter
wurden. Es war ohne Zweifel Regen in Aussicht und wir begannen in
größter Eile den Abstieg vom Hügel. Ehe wir jedoch den Weg nur zur
Hälfte zurückgelegt hatten, blitzte es über uns auf und fast
gleichzeitig sauste mit dem dumpfen Echo eines Donners eine wahre
Sündflut auf uns nieder. In einigen Sekunden waren wir vollständig
durchnäßt. Durch den niederströmenden dichten Regen konnte man absolut
nichts sehen; die Blitze und Donner setzten nicht einen Augenblick aus.

So ging es ungefähr zwei Stunden lang, während deren wir uns,
durchkältet und durchnäßt, mit den Hunden unter den Vorsprung eines
Felsens, der uns übrigens nur einen sehr schwachen Schutz gewährte,
flüchteten. Als der Regen aufhörte, wollten wir sofort den Rückweg
antreten, aber kaum hatten wir das schützende Felsdach verlassen, als
sich uns ein Anblick darbot, der uns das Blut in den Adern gerinnen
ließ. An Stelle der grünen Mulde lag ein breiter See zu unseren Füßen.

Mein erster Gedanke war: Was ist aus Martha und dem Kinde geworden? Die
Stelle, wo das Zelt stand, muß überschwemmt sein. Ich stürzte zum See,
ohne auf Peter zu achten, der mich zurückhalten wollte. Als ich das
Wasser erreicht hatte, versuchte ich, hindurchzuwaten; zunächst war es
nicht tief, aber bald ging es mir bis an die Hüften. Einen Augenblick
zögerte ich, ob ich weiterwaten oder umkehren sollte, indessen war Peter
hinter mir ins Wasser gesprungen, packte mich mit aller Kraft und zwang
mich, an das Ufer zurückzukehren.

Meine Situation war fürchterlich. Eine wahnsinnige Angst um Martha trieb
mir den Schweiß auf die Stirne, und doch mußte ich Peter recht geben,
daß ich mein Leben riskierte, ohne ihr damit zu helfen.

-- Wenn Martha die Überschwemmung rechtzeitig bemerkt hat, sagte er, und
sich auf dem Hügel in Sicherheit brachte, ist unsere Hilfe
augenblicklich nicht nötig; es ist Zeit genug, sie zu suchen, wenn das
Wasser gefallen ist. Hat sie indessen die Flucht nicht mehr ergreifen
können, so kommen wir, ob jetzt oder in einigen Stunden, auf alle Fälle
zu spät.

Er sagte das ganz ruhig, sogar mit einer gewissen Grausamkeit, die mich
schaudern machte. Ich sah ihm in die Augen, und ich glaubte den
furchtbaren Gedanken darin zu lesen: »Lieber soll sie zugrunde gehen,
als jemals dein sein!« ...

-- Ich werde ihr zu Hilfe eilen, trotz alledem! rief ich.

-- Geh, antwortete er und setzte sich gleichgültig ans Ufer.

Ich wollte wirklich gehen, aber das war leichter gesagt als getan. Und
übrigens -- wohin sollte ich gehen? Auf die Mitte dieses Sees? Sie unter
dem Wasser suchen?

Ich setzte mich neben Peter, wütend und verzweifelt, und starrte ratlos
ins Wasser. Auf seiner Oberfläche schwammen hier und da abgerissene
Moosstengel, im übrigen war es ruhig und glatt, von keinem Windstoß
getrübt. Ich dachte eben darüber nach, wie in so kurzer Zeit so
unendlich viel Wasser aus der Atmosphäre herabfließen konnte und wie
lange Stunden vergehen würden, ehe dieses Meer austrocknet und wir die
Leichen Marthas und des Kindes finden (ich zweifelte gar nicht mehr
daran, daß sie umgekommen waren), als ich plötzlich bemerkte, daß die
Moosstengelchen alle ziemlich schnell in einer Richtung flossen, also
anscheinend vom Strom getragen wurden, ein Zeichen, daß das Wasser
irgendwo einen Ausgang aus der Mulde gefunden hatte. Diese Beobachtung
beruhigte mich unendlich, da sie mich hoffen ließ, daß wir auf das
Fallen des Wassers nicht allzu lange würden warten müssen. Um mich von
der Richtigkeit dieser Annahme zu überzeugen, ging ich das Ufer entlang,
den anscheinenden Lauf der Strömung verfolgend.

Nachdem ich einige Kilometer gegangen war, kam ich an eine Art Bach, den
ich durchwatete. Ich war von dem Vorhandensein eines Abflusses hinter
diesem Bach überzeugt, da ich auf der Oberfläche erhabenere Stellen sah,
die aus der Flut wie flache grüne Inselchen hervortauchten.

Dies alles bot einen schönen, äußerst interessanten Anblick, vor allem,
daß sich in der glatten Scheibe des Wassers, inmitten der grünen Inseln,
die am Ufer gelegenen kahlen Berge, die bereits wieder von der Sonne
rosa beleuchtet waren, spiegelten. Aber ich achtete nicht im geringsten
auf diese Landschaft, weil mich nur ein einziger Gedanke beschäftigte:
Martha. Ich fühlte wohl damals zum erstenmal, wie unendlich teuer mir
diese Frau war, und was ich durch ihren Tod verlieren würde ... Ich
konnte diesen Gedanken auch gar nicht fassen und obwohl ich keine Ahnung
hatte, auf welche Weise sie sich hätte retten können, fühlte ich im
tiefsten Herzen den Rest einer unbegreiflichen Hoffnung, daß sie leben
müsse und eilte immer schneller vorwärts, als wenn ihre Rettung davon
abhinge, daß ich so bald als möglich den Abfluß dieses Wasser erreichte.
Aber ich war zu aufgeregt, um logisch denken zu können. Nur eines fühlte
ich klar, daß ohne dieses Weib, das nicht mir gehörte und ohne dieses
Kind, das ebenfalls nicht mein war, mein Leben wert- und ziellos vor mir
lag. Ich schwor in meinem Innern, sie niemals für mich zu verlangen,
wenn ich sie dadurch retten könnte ... Wer weiß, ob das Schicksal nicht
manchmal die stillen Gelöbnisse des Menschen hört ...

Zwölf Stunden waren schon vergangen seit ich Peter verlassen hatte, als
mich ein brausender Fluß am Weitergehen hinderte. Durch eine breite
Klamm, die, von uns bis jetzt unbemerkt, ein Tor der Polarmulde gegen
die unbekannte Seite der Mondkugel bildete, ergossen sich diese
Wassermassen. Ermattet und hungrig setzte ich mich an das Ufer und wußte
nicht, was ich nun beginnen sollte.

Die Zwecklosigkeit meines Suchens und Jagens wurde mir jetzt erst klar.
Übermüdet streckte ich mich, fast gedanken- und willenlos, auf dem Moose
aus, das noch von dem frischgefallenen Wasser triefte und starrte in den
Himmel, der sich wieder so ruhig und blaß über mir wölbte wie vor jener
verhängnisvollen Sonnenfinsternis.

Da war es mir, als wenn mich jemand beim Vornamen riefe; ich sprang auf
und horchte gespannt. Nach einer Weile vernahm ich die Stimme abermals,
doch schon deutlicher. Als ich mich umsah, bemerkte ich auf der anderen
Seite der zu einem Fluß verwandelten Klamm Martha, die mir von ferne
Zeichen gab, mit dem Kinde auf dem Arm. Ein wahrer Freudentaumel erfaßte
mich. Ohne auf die Gefahr zu achten, warf ich mich ins Wasser und stand
bald neben ihr. Das Übermaß des Glücks erstickte mir die Stimme, ich
konnte nur ihre Hände mit Küssen bedecken, was sie mir, selbst stark
erschüttert, nicht wehrte.

-- Mein Freund, mein guter, teurer Freund, wiederholte sie öfter mit
blassen, aber lächelnden Lippen.

Als wir uns beide etwas beruhigt hatten, erzählte sie mir, wie sie
während des Unwetters die herannahende Überschwemmung bemerkte und es
ihr, als das Wasser schon das Zelt unterspülte, noch gelang mit dem
Kinde und den für uns wertvollsten Gegenständen in den Wagen zu
flüchten, der in der Nähe stand. Der dichtverschlossene Wagen war nach
Beseitigung vieler Teile, die ihn vorher beschwerten, leicht genug, um
sich auf der Oberfläche des Wassers zu halten, das durch den kolossalen
Regenguß und die sich in Kaskaden von den Bergen herabwälzenden Bäche
immer gewaltiger anwuchs. Beim Donnern und Aufleuchten unaufhörlicher
Blitze trieb der Wagen auf den Fluten dahin wie einst die Arche Noah,
ihr um so ähnlicher, als auch er das menschliche Geschlecht auf diesem
Globus vor dem Untergang bewahrte.

Marthas Lage war geradezu entsetzlich. Da sie keine Möglichkeit hatte,
ihr improvisiertes Schiff zu steuern, wurde der Wagen wie eine Schale
hin und her geworfen. Zu ihrer eigenen Angst gesellte sich noch die
Sorge um uns und unser Schicksal. Nachdem der Regenguß endlich nachließ
und das Wasser aufhörte zu schwellen, bemerkte Martha, daß der Wagen in
einer bestimmten Richtung schwimme. Sie dachte sich, daß ihn der Strom
eines abfließenden Wassers mitriß, was ihre Angst noch vergrößerte. Der
Wagen konnte auf diese Weise in eine Spalte geschleudert oder in eine
entfernte Gegend fortgetrieben werden, wo es uns vielleicht unmöglich
gewesen wäre, ihn wieder zu finden.

Sie atmete erst auf, als nach einigen Stunden die Spitzen der Hügel aus
dem fallenden Wasser wieder hervortauchten. Alle ihre Anstrengungen
jedoch, das Fahrzeug nach einer dieser Spitzen hinzulenken, waren
vergeblich. Sie hörte schon das Sausen des Stromes, der durch diese
Klamm abfloß, über der ich sie antraf, und war auf das Schlimmste
vorbereitet, als durch einen glücklichen Zufall der Wagen plötzlich von
einem hervorspringenden Felsen angehalten wurde. Martha benützte mit
Geistesgegenwart diesen Augenblick, ein Seil durch das geöffnete Fenster
auf die Felsspitze zu werfen und brachte ihr Schifflein auf diese Weise
in Sicherheit. Als ich kam, war die Gefahr schon vorüber und das Wasser
so gesunken, daß der Wagen auf einer trockenen Stelle Halt gefunden
hatte. Einige Stunden später waren nur noch kleine Tümpel vorhanden, die
wie Glasscheiben inmitten der grünen Wiesen aussahen.

Auf Peter mußten wir noch geraume Zeit warten, schließlich führten ihn
die Hunde zu uns, die meiner Spur gefolgt waren. Er maß uns mit einem
mißtrauischen Blick, und ohne ein Wort zu sprechen, machte er sich an
die Untersuchung der geretteten Vorräte und Instrumente. Ein
merkwürdiger Mensch! Schon elf Erdenjahre lebe ich hier mit ihm zusammen
und es kommen immer wieder Momente, wo ich mir keine Rechenschaft über
seinen Charakter geben kann, der eine sonderbare Mischung von Kühnheit,
Aufopferung und Entschiedenheit, von Leidenschaft und Egoismus, von
Eifersucht und Verschlossenheit ist. Nur das eine weiß ich bestimmt: er
ist gänzlich unberechenbar.

Die Katastrophe hat uns bedeutenden Schaden zugefügt. Wir haben bei der
Überschwemmung viele notwendige Gegenstände verloren; andere mußten wir
mühevoll in der breiten Mulde suchen. Das vom Wasser davongetragene Zelt
konnten wir zunächst nicht finden. Es war ein Glück, daß sich in
Anbetracht der seit langem getroffenen Vorbereitungen zur Weiterreise
der größte Teil unserer Habseligkeiten zur Zeit der Überschwemmung schon
im Wagen befand. Und außerdem hat uns dieses Unwetter einen ungeheueren
Nutzen gebracht, indem uns nämlich das abfließende Wasser den Weg
zeigte, auf dem wir weiter nach Süden fahren sollten.

Unsere diesbezügliche Berechnung war sehr einfach: wenn das Wasser so
schnell abfließen konnte, mußte die Klamm zu tiefer gelegenen Stellen
führen, wo wir aller Wahrscheinlichkeit nach eine größere
Wasseransammlung vorfinden würden, einen See oder das Meer, und
infolgedessen auch vom Regen benetzte Strecken, also sicherlich die
nötigsten Lebensbedingungen. Längere Zeit vor dem uns gesetzten Termin
der Abfahrt waren wir vollständig reisefertig. Der Wagen stand mit allem
versehen am Ausgang der Klamm, die sich vor uns wie ein zur neuen Welt
geöffnetes Tor auftat; man brauchte nur den Elektromotor mit Hilfe der
Akkumulatoren, die von der Zeit her geladen waren, wo wir noch Feuerung
besaßen, in Bewegung zu setzen. Wir hatten sogar ein Stück Wegs im
voraus erforscht, indem wir zu Fuß in der Klamm vordrangen. Sie bot
durchaus keine feste Straße, vor allem, weil die letzten Wassermassen
den Boden stellenweise tief aufgerissen hatten, aber immerhin konnte man
hier ruhig fahren, ohne sich größeren Schwierigkeiten auszusetzen. Wir
warteten also nur eine günstige Zeit ab, um diesen Wasserspuren, die
nach Süden wiesen, zu folgen -- in ein unbekanntes Land der Wunder,
dessen lange Nächte die silberne Scheibe der Erde, die über den Wüsten
leuchtet, niemals erhellt.



                                 II.


Vierzig Stunden vor dem ersten Viertel der Erde haben wir die Fahrt
angetreten. Auf der unbekannten Halbkugel des Mondes, wohin wir eilten,
war noch Nacht, aber bald sollte die Sonne diese Länder erleuchten.

Nicht ohne ein Gefühl der Wehmut, ja sogar der größten Besorgnis haben
wir das Polarland verlassen. Wir kannten es schon und wußten, was es uns
geben konnte, während alles, was uns nun erwartete, wieder in Geheimnis
gehüllt und nur eine Vermutung war. Wir sollten uns wiederum den
brennenden langen Tagen und nächtlichen Kälten aussetzen, wir sollten
von neuem Schluchten, Berge und vielleicht auch Wüsten durchdringen auf
der Fahrt zu dem Lande, von dem wir absolut nicht wußten, ob es uns
aufnehmen wird und ernähren kann. Überdies beunruhigte uns der Mangel an
Brennmaterial. Was würde geschehen, dachten wir, wenn die Ladung unserer
Akkumulatoren zu Ende geht, bevor wir neues Brennmaterial finden und die
Maschine nicht mehr in Bewegung setzen könnten. Werden wir dann zu Fuß
vor der hereinbrechenden Nacht zum Polarlande zurückzukehren imstande
sein, um uns vor der Kälte, die um so bedrohlicher für uns wird, weil
wir kein Feuer haben, in Sicherheit zu bringen? Es gab, kurz nachdem wir
die Reise angetreten hatten, Augenblicke, wo wir schon infolge dieser
Befürchtungen auf die mit Moos bewachsene Polarwiese zurückkehren
wollten, um auf ihr das ganze Leben zu verbringen, uns an den schwachen,
in der Atmosphäre zerstreuten schrägen Sonnenstrahlen wärmend und uns,
wie die Tiere der Erde, von rohen Schnecken und Pflanzen nährend. Aber
das Zaudern dauerte nicht lange, Neugierde und Hoffnung waren stärker.
Die Nahrungsvorräte konnten für lange Zeit ausreichen; wir nahmen auch
etwas ausgepreßten Torf mit, weil wir hofften, daß es uns in sonnigen
Gegenden gelingen würde, ihn so weit auszutrocknen, um Feuer machen zu
können. Übrigens haben wir für den schlimmsten Fall, nach Verbrauch der
halben Ladung der Akkumulatoren, die Rückkehr zum Polarlande
beschlossen.

In den ersten zehn Stunden der Fahrt geschah nichts Bemerkenswertes. Die
Klamm war zu Ende und wir kamen auf eine Ebene, die der am Pole ähnlich
sah, nur bedeutend größer war. Hier mußte ebenfalls kürzlich eine
Überschwemmung gewesen sein; in den Strahlen der eben aufgehenden Sonne
waren hier und da noch große, flache Tümpel zu sehen. Sehr verwunderte
uns die bereits gänzlich veränderte Flora, obwohl wir vom Pol kaum
einige zehn Kilometer entfernt waren. Zwischen den uns bekannten
Pflanzen, die nur kleiner waren als die auf dem Pol und mit rostiger
Farbe überzogen, schossen trockene Stengel, vereinzelt wachsend und
spiralförmig gewunden wie bei uns die jungen Wedel der Farrenkräuter,
aus der Erde. Die Kälte machte sich empfindlich bemerkbar, während der
Nacht, die diese Gegenden schon haben, obwohl sie eher einer Dämmerung
gleicht, da die Sonne kaum einige Fuß unter den Horizont sinkt. Wir
erwärmten uns, indem wir die Arme zusammenschlugen, wie es auf der Erde
die Arbeiter tun, als Martha auf die Idee kam, jene Stengel abzupflücken
und zu versuchen, ob man Feuer damit machen könne.

Wir gingen sofort an die Arbeit; wie groß war aber mein Staunen, als der
erste Stengel bei der Berührung mit der Hand sich zu strecken, dann
wiederum zu krümmen begann, ganz wie ein lebendes Wesen. Ich ließ ihn
unwillkürlich mit einem Schrei fallen. Nachdem ich mich von dem Schreck
erholt hatte, begann ich diese sonderbaren Pflanzen zu untersuchen. Ich
schnitt eine davon mit dem Messer ab und überzeugte mich, daß es große,
längliche und fleischige Blätter waren, doppelt zusammengerollt nach
vorn zugespitzt, wie eine Trompete, und dann schneckenförmig gewunden,
ähnlich den Rollen englischen Tabaks. Auf der äußeren, hellgrünen Seite
sah man zahlreiche rosige Äderchen. Die ganze Pflanze war, solange sie
lebte, mit der Fähigkeit der Bewegung ausgestattet, ungefähr wie unsere
Mimosen. Am meisten aber wunderte mich der Umstand, daß diese
zusammengerollten Blätter bedeutend wärmer waren als die Umgebung;
scheinbar erzeugte ihr Organismus durch irgendwelche chemobiologischen
Prozesse sich selbst die Wärme, die ihm während der langen Nächte
fehlte. Alles das war sehr interessant, aber die Hoffnung auf die
Ausnützung dieser Pflanzen zum Feuern wieder zunichte. Wir wandten daher
unsere Augen mit Sehnsucht der roten Sonne zu, wartend, ob ihre geizigen
Strahlen bald die Gegend erwärmen würden.

Zu der Kälte gesellte sich noch eine andere Sorge; wir wußten nicht,
welchen Weg wir einzuschlagen hatten. Wir sollten in der Richtung
fahren, in der die Wasser abgeflossen waren, aber es war schwer, dies
auf der Ebene, die während der Überschwemmung ganz überflutet war, zu
erkennen. Als wir noch darüber nachdachten, bemerkte Peter in der
Entfernung von einigen hundert Metern einen großen weißen Gegenstand.
Wir fuhren neugierig darauf zu und fanden unser Zelt, das, von den
Wassern davongetragen, sich erst hier auf einem kleinen Hügel
festgesetzt hatte. Wir freuten uns über dieses Wiederfinden doppelt,
erstens weil uns das Zelt, das einzige, das wir besaßen, tatsächlich
unentbehrlich war, und zweitens wurden wir auf diese Weise über die
Richtung des abgeflossenen Wassers orientiert. Das Zelt kam durch die
Klamm, die wir eben zurückgelegt hatten, auf diese Ebene und wies uns
daher die Linie, die von dem Ausgang der Klamm zu der Stelle, an der wir
uns befanden, gezogen war, d. h. die ungefähre Richtung des abfließenden
Wassers. Diese Linie lief durch die Flachebene nach Süden, mit einer
kleinen Biegung nach Westen.

Als wir uns in dieser Richtung weiter fortbewegten, trafen wir auf eine
kleine gewundene Gebirgsklamm und nachdem wir noch eine flache Mulde
passiert hatten, gelangten wir in ein breites grünes Tal, das sich
direkt nach Süden erstreckte.

Zu seinen beiden Seiten erhoben sich hohe Bergketten mit zahlreichen, in
ihrem Massiv steckenden Kratern, denen ähnlich, die die luftlose
Halbkugel des Mondes anfüllen. Die Gipfel der Berge waren mit Schnee
bedeckt; der Schnee, der scheinbar in der Nacht gefallen war, lag auch
noch stellenweise im Tal und taute erst durch die Strahlen der nicht
hoch am Horizont stehenden Sonne auf. Die von den Bergen herabtriefenden
Wasser bildeten einen ansehnlichen Bach, der in zahlreichen Biegungen
schnell dahinfloß.

Wir beschlossen, uns eine Zeitlang in diesem Tale aufzuhalten, nachdem
wir uns überzeugt hatten, daß der weitere Weg nach Süden uns bei so
früher Tageszeit einer empfindlichen Kälte in den Gegenden aussetzen
würde, wo der Unterschied zwischen der durchschnittlichen Wärme des
Tages und der Nacht immer intensiver wird.

Als wir wieder aufbrachen, hatte die Sonne fast schon den dritten Teil
ihres täglichen Weges zurückgelegt. Es war warm und hell. Der Schnee im
Tal war gänzlich verschwunden, und jene zusammengerollten Stengel, die
wir hier zwischen den kleinen Pflänzchen vorwiegend fanden, begannen
sich unter dem Einfluß der Sonnenwärme schnell zu mächtigen, in
verschiedenen grünen Schattierungen gemalten Blättern zu entfalten. Ihre
Form war überaus mannigfaltig; die einen sahen großen Fächern ähnlich,
die mit zarten, flatternden Fransen behängt waren, andere wieder, mit
allerhand Farben betupft -- unter denen Rot und Dunkelblau am meisten
hervortraten -- erinnerten an die Pracht der Pfauenfedern. Es gab auch
solche, deren Ränder in Formen eines Akantusblattes ausgeschnitten und
mit Dornen übersät waren und wieder andere, die, unten zusammengerollt,
einen Trichter bildeten, auch glatte, schimmernde oder mit langem
goldgrünen Haar, das zu beiden Seiten bis zur Erde herabfiel, bedeckte,
-- mit einem Wort, die größte Verschiedenheit der Farben und Formen, und
alles lebend, beweglich, sich bei der leisesten Berührung krümmend.

Am Ufer des Baches wanden sich, halb in seine Kristallflut getaucht,
langgezogene Wasserpflanzen wie rostgrüne Schlangen oder Fäden, mit
Blumen von starkem berauschenden Duft behängt. An anderen Stellen, wo
das Wasser sich ausbreitete und die Strömung aufhörte, entwickelten sich
zarte Wasserlinsen, die in Kugelform den nächtlichen Frost überstanden,
das Wasser mit einem leichten, zitternden Netz bedeckend, den feinsten
Spitzengeweben aus violetter und grüner Seide vergleichbar.

Wir waren ganz hingerissen von der Pracht dieser Pflanzenwelt; bei jedem
Schritt bemerkten wir Neues und Staunenerregendes. Aus dem Dickicht
krochen, von der Sonne hervorgelockt, wunderbare Geschöpfe, langen
Eidechsen mit einem Auge und vielen Füßen ähnlich. Sie schauten
neugierig nach uns aus und verschwanden schnell beim Herannahen des
Wagens. Auf eines dieser Tiere stürzten sich die Hunde und fingen es.
Wir nahmen ihnen diese Beute ab, aber das Tier war schon tot. Wir
konnten also nur den ungemein interessanten Bau am leblosen Körper
bewundern, der von den Organismen auf der Erde grundverschieden war. Das
Knochengerüst erstreckte sich bis zu dem länglichen Ring, der sich aus
beweglichen Reifen zusammensetzte, die zu beiden Seiten direkt unter der
Haut lagen. Den ganzen Schädel bildeten nur zwei starke Kiefer. Das Hirn
lag unter dem Kamm, innerhalb des Ringes. Das was wir für die Füße
hielten, waren nur zwei Reihen elastischer Borsten, vermittelst derer
sich das Tier auf dem Boden mit ungeheurer Schnelligkeit bewegte.

Bedeutend später fanden wir auf dem Monde noch viele andere merkwürdige
Geschöpfe, aber keins hat uns so interessiert wie dieses erste, das
überaus typisch für die hiesige Fauna ist.

Überhaupt war unsere ganze Reise durch jenes Tal wie ein Märchentraum,
voll von unerwarteten und phantastischen Bildern. Die Stunden flossen
schnell dahin und immer von neuem änderte sich der Blick. Stellenweise
verengerte sich das Tal, felsige Pässe bildend, durch die wir mit Mühe
dicht am Ufer des Baches, der schon zu einem breiten schäumenden Strom
angewachsen war, hindurchdrangen; dann fuhren wir wieder auf die weite,
kreisförmige Ebene, wo das Wasser sich zu einem großen See ausbreitete
mit bewachsenen oder sandigen Ufern. Wir fanden immer mehr Tiere vor. In
den Tiefen des Wassers schwammen sonderbare kleine Ungeheuer; in der
Luft schwirrten fliegende Eidechsen, die von fern wie Vögel mit dicken
Hälsen und langen Schwänzen aussahen. Aber das seltsamste ist, daß alle
Tiere auf dem Monde stumm sind. Es fehlen hier diese unzähligen Stimmen
des Lebens, die auf den Wiesen und in den Wäldern der Erde tönen; nur
wenn der Wind weht säuseln die Blätter der Pflanzen, zugleich mit dem
Rauschen des Stromes die ewige Lautlosigkeit unterbrechend.

Die üppige Vegetation erschwerte uns das Vordringen bedeutend. Jeden
Augenblick mußten wir stehen bleiben und die um die Achsen geschlungenen
Farrenkräuter abwickeln, die die Bewegung der Räder hemmten; manchmal
wieder fuhren wir durch so starkes Dickicht, daß der Wagen fast darin
stecken blieb. Über diese Verzögerungen waren wir nicht gerade erfreut,
besonders da die Fahrt auch so schon sehr langsam vonstatten ging, weil
wir öfter anhalten mußten, um zu schlafen oder uns zu stärken, auch die
Gegend zu erforschen oder Nahrung und Brennmaterial zu suchen. Nahrung
fanden wir genügend vor. Unschätzbare Dienste erwiesen uns hierbei die
Hunde. Immer herumsuchend und -schnüffelnd, fanden sie eßbare fleischige
Pflanzen oder schmackhafte Molusken. Schlimmer stand es jedoch mit dem
Brennmaterial. Der aus dem Polarlande mitgenommene Torf war zwar
ausgetrocknet und brannte ganz gut, aber wir mußten sparsam damit
umgehen, denn der Vorrat war nicht groß, und in der ganzen Gegend war
nichts zu finden, womit wir hätten Feuer machen können. Bäume, wie sie
auf der Erde sind, gibt es hier überhaupt nicht und jene breiten Blätter
sind so saftig, daß sie im Feuer kochen, statt zu brennen, und den Torf,
der fast die ganze Strecke des Polarlandes bedeckte, hatten wir weit
hinter uns gelassen.

Indessen näherte sich der Mondmittag und wir mußten uns schließlich
entscheiden, ob wir weiterfahren oder infolge Feuermangels vor der Nacht
zu dem Polarlande zurückkehren sollten. Zunächst hatten wir die Absicht,
das letztere zu tun; vor allem drängte Martha, die den starken Frost mit
Rücksicht auf Tom fürchtete, zur Rückkehr. Ich war ebenfalls dafür, aber
Peter redete entschieden dagegen.

-- Jetzt umkehren, sagte er, hieße uns zu einem ewigen Aufenthalt in dem
Polarlande verurteilen. Überlegt, daß wir gegenwärtig die Akkumulatoren
noch geladen haben und diese Füllung für den Rückweg ausreichen wird;
aber was weiter? Wenn wir wieder einmal in andere Gegenden des Mondes
aufbrechen wollten, könnten wir die verbrauchten Akkumulatoren nicht
laden, wenn wir keine Möglichkeit zum Feuermachen hätten.

-- Aber die Fahrt nach Süden führt ebenfalls zu nichts, bemerkte ich,
denn wir setzen uns damit der nächtlichen Kälte aus, die wir ohne Feuer
nicht überstehen würden ...

-- Vor der Nacht können wir noch Brennmaterial finden ...

-- Wir können es aber auch ebensogut nicht finden.

-- Ja, aber das ist nur eine Vermutung, während wir mit vollster
Sicherheit wissen, daß wir es am Pol niemals finden werden. Übrigens
haben wir noch etwas Torf. Mit diesem Vorrat können wir im äußersten
Falle noch die Nacht durchhalten und den ganzen folgenden Tag werden wir
dem Suchen widmen.

Wir konnten gegen Peters Ausführungen nichts einwenden und fuhren
infolgedessen weiter in der Richtung des Äquators.

Einige Stunden nach Mittag überzog sich der Himmel mit Wolken und es
fiel reichlicher Regen, der für uns ein sehr erwünschter Gast war, da er
die glühende und schwüle Luft erfrischte. Kaum war der Regenguß
herabgefallen und die Sonne aus den Wolken hervorgetreten, als wir ein
seltsames Brausen vernahmen.

Wir hielten dies zunächst für das Rauschen eines angeschwollenen
Flusses, aber bald überzeugten wir uns von dem eigentlichen Grund dieser
Erscheinung. Wir waren gerade an einer Stelle angelangt, wo das Tal,
nach Westen abbrechend, ein Knie bildete, so daß man das Ende nicht
übersehen konnte. Als wir jedoch an die Biegung kamen, bot sich uns ein
über alle Beschreibung prachtvoller Anblick.

Einige hundert Meter vor uns brach das Tal plötzlich ab, in breiten
Terrassen zu einer unübersehbaren Ebene herabfallend, die sich bis an
die Grenze des Horizontes erstreckte. Der Fluß stürzte in schäumenden
Kaskaden über diese Terrassen herab, eine Reihe immer tiefer gelegener
Teiche bildend, bis er die Fläche der Ebene erreichte und sie in einem
gewundenen silbernen Bande durchfloß, das sich endlich in unermeßlicher
Ferne verlor. Soweit das Auge reichte, war das Land eben und flach, nur
in der Nähe der angrenzenden Berge erhoben sich einzeln zerstreute
Ringhügel, die mit Wasser angefüllt waren, wie dafür geschaffene
Behälter. Derartige kleine und runde Gewässer waren überall auf der
ganzen Ebene verstreut. Die näher gelegenen sahen wie große Pfauenaugen
aus, die weiter entfernten glichen Perlen, die auf bläulichgrünem Plüsch
aufgenäht sind. Dazwischen wieder wanden sich silberne Bäche und größere
Flüsse.

Wir verließen den Wagen und blickten, auf dem Rande der Terrasse
stehend, lange in tiefem Schweigen auf dieses eigenartige Land!

Endlich sagte Martha:

-- Fahren wir dort hinunter, dort ist es so schön! ...

In der Tat war es schön, aber wird es dort auch gut sein? Wir stellten
uns unwillkürlich diese Frage, während wir uns zum Hinabfahren über die
steilen Terrassenabhänge vorbereiteten.

Als wir nach vielen Mühen unten anlangten, ließen wir den Wagen am Ufer
des Flusses stehen und machten uns sofort auf die Suche nach
Brennmaterial. Wir durchquerten die ganze Ebene der Breite und Länge
nach, gruben tiefe Löcher, in der Hoffnung, Torf anzutreffen oder
irgendeine Steinkohlenader, pflückten verschiedene Pflanzen, um zu
versuchen, ob sie nicht zum Brennen geeignet wären, aber alles
vergeblich. In ungefähr zehn Stunden sollte schon die Sonne untergehen,
als wir gänzlich erschöpft das fruchtlose Suchen aufgaben.

Unsere Lage war überaus trostlos, und wir begannen schon zu bereuen das
Polarland so leichtsinnig verlassen zu haben. Die Angst schüttelte uns
bei dem Gedanken, was uns die Nacht bringen würde. Torf hatten wir nicht
viel; wir mußten außerordentlich sparsam damit umgehen, damit er für die
ganze Nacht ausreichte. Als wir uns den Vorrat ansahen, zeigte es sich,
daß auf vierundzwanzig Stunden kaum eine Handvoll fiel, die nicht einmal
für einen kleinen transportablen Ofen genügte.

-- Aber wir werden ja sterben, wenn wir so sparsam heizen müssen, sagte
Martha, als wir ihr die vorbereiteten Rationen zeigten.

Peter zuckte die Achseln:

-- Wenn wir mehr verbrennen, werden wir erst recht erfrieren, da wir
keinen Torf haben; wir müssen uns gut zudecken.

-- Weshalb haben wir das Polarland verlassen? erwiderte Martha. Tom wird
die Kälte nicht ertragen, er ist so klein und zart.

-- Ach, Tom! zischte Peter ärgerlich durch die Zähne.

Schon öfter hatte ich bemerkt, daß jede Erwähnung des Kindes ihn
erregte. Ich empfand das doppelt schmerzlich, erstens weil ich selbst
das prächtige Kind unaussprechlich lieb hatte und dann Marthas wegen.
Sie hing mit ganzer Leidenschaft an dem Sohne, und oft gewahrte ich, wie
sie den Blick, in dem sich ein bitterer Vorwurf mit instinktiver Angst
vereinte, auf Peter richtete. Sie ließ das Kind auch niemals bei Peter
allein, während sie es mir anvertraute, wenn sie mit etwas beschäftigt
war.

-- Tom ist nicht die wichtigste Person, brummte Peter weiter, und wenn
er auch erfrieren sollte ...

Martha ertrug ähnliche Bemerkungen für gewöhnlich schweigend, aber heute
sprang sie plötzlich auf und stürzte mit flammenden Augen auf Peter zu.

-- Höre! rief sie mit gedämpfter Stimme, Tom _ist_ die wichtigste Person
und wird nicht erfrieren, denn erst werde ich dich töten und mit deinen
Knochen diesen Ofen heizen!

Bei diesen Worten schwang sie ein kleines indisches Stilett, dessen
Spitze man dort gewöhnlich vergiftet, vor seinen Augen. Wir wußten bis
zu dieser Zeit gar nicht, daß sie diese gefährliche Waffe bei sich
führte.

Peter wich unwillkürlich zurück. Dann versuchte er zu lächeln, aber in
der Stimme und im Blick der Malabarin lag eine so grausam unerbittliche
Drohung, daß er erblaßte und sich vergeblich bemühte seine Verwirrung zu
verbergen ...

Ich lachte laut auf, wenn auch etwas gezwungen, um die Erregung
abzuschwächen.

-- Martha sorgt für ihr Söhnchen, kein Wort mehr, rief ich. Komm, Peter,
wir wollen nachdenken, wie wir uns vor dem nächtlichen Frost in
Sicherheit bringen, ohne die eigenen Knochen zum Heizen zu verwenden!

Mein Plan war ziemlich einfach. Mit gemeinsamen Kräften gruben wir ein
tiefes Loch aus, in dem der Wagen bequem Platz hatte und nachdem wir ihn
dort hineingelassen bedeckten wir ihn von oben mit Erde und
abgeschnittenen Blättern. Auf diese Weise konnten wir hoffen, daß der
Wagen nicht allzuviel Wärme verlieren würde und sich dementsprechend
leichter erwärmen ließe.

Die Sonne war schon untergegangen, als wir die Arbeit beendet hatten.
Wir gingen jedoch noch nicht in den Wagen. Nach dem langen Tage war die
Luft warm und angenehm; eine breite, feurige Abendröte erleuchtete die
sich langsam in Dämmerung hüllende Ebene, auf der die näher gelegenen
Seen schimmerten, wie mit flüssigem Silber gefüllte Pokale oder, wenn
man gegen die Morgenröte auf sie schaute, wie mit Blut angefüllt ...

Wir setzten uns zusammen auf den Hügel, aber die Unterhaltung wollte
nicht recht in Fluß kommen. Der letzte Vorfall hatte einen zu starken
Eindruck hinterlassen; wir verstummten, und die Stille wurde bald
nur noch von dem Rauschen der nahen Kaskaden und der damit
zusammenfließenden Stimme Marthas, die dem Kinde weiche, gedehnte
indische Wiegenlieder sang, unterbrochen. Ich lauschte diesen Tönen, auf
die in der Dämmerung verschwimmende Scheibe des Sees blickend, als mich
plötzlich ein leiser Schrei Peters aus meinen Gedanken aufschreckte. Ich
sah ihn fragend an und er streckte die Hand in der Richtung nach der
Ebene aus:

-- Sieh, sieh!

Auf der Ebene geschah etwas Seltsames. In dem Maße, wie der Himmel sich
verdunkelte, erhellte sich der Boden. Zunächst schien es, als wenn eine
Handvoll kleiner, bläulichglänzender Funken am Ufer des Flusses
ausgestreut wären. Und dieser Funken wurden immer mehr; sie flammten
rechts, links, vor uns, überall auf. Eine halbe Stunde später schimmerte
die ganze Ebene, als wenn sie mit einem blauen, sternenbesäten
Nebelschleier überzogen wäre. Die Seen sahen darauf wie schwarze Flecke
aus.

Martha hörte auf zu singen und schaute mit uns wie gebannt auf dieses
bezaubernde Bild.

Nachdem wir uns von unserem Staunen über diese Erscheinung erholt
hatten, überzeugte ich mich, daß sie auf einer Phosphoreszierung jener
seltsamen Blattpflanzen beruhte, die diese ganze Fläche bedeckten. Die
innere Oberfläche dieser Blätter glänzte wie morsches Holz im Dickicht
unserer Wälder.

Aber dieser märchenhaft schöne Anblick verschwand so schnell, daß wir
keine Zeit hatten, uns daran sattzusehen. Die Flämmchen erloschen, eins
nach dem andern; die Blätter schlossen sich und rollten sich unter dem
Einflusse der Kälte zu einem zweiwöchentlichen Schlaf zusammen.

Reichlicher Tau begann zu fallen; und es war höchste Zeit, uns in den
schützenden Wagen zu flüchten.

Die Nacht war kalt, aber nicht die schlimmste, die wir überstanden, dank
unserm Torfvorrat und der getroffenen Vorsichtsmaßregeln. Den Wagen
verließen wir keinen Augenblick, um nichts von der Wärme einzubüßen. Was
draußen vorging, konnten wir nicht sehen, da er, wie ich schon bemerkte,
ganz mit Erde und Blättern zugedeckt war. Durch diese zwei Nachtwochen
waren wir somit von der Außenwelt gänzlich abgeschnitten. Erst als
unsere Kalenderuhren die Zeit des Sonnenaufgangs anzeigten, wagte ich,
hinauszugehen. Um mich vor der Kälte zu bewahren, zog ich den
Luftbehälter an, dessen Stärke und entsprechend konstruierte Wände einen
vorzüglichen Schutz bildeten. Draußen angelangt, überzeugte ich mich,
daß meine Vorsicht durchaus nicht überflüssig war.

Die Ebene konnte ich in den ersten Strahlen der aufgehenden Sonne
zunächst nicht erkennen. Alles war von einer dichten Schneeschicht, die
vom Froste schimmerte, bedeckt. Die Seeoberflächen waren zum Teil unter
dem Schnee verschwunden, zum Teil glänzten sie in matten Eisscheiben. Es
schien mir, als wenn ich plötzlich in arktische Länder hinübergetragen
wäre.

Ich kehrte schnell mit der Nachricht zum Wagen zurück, daß man noch
nicht hinausgehen dürfe. Dieser Winter weckte in uns keine freudige
Stimmung, da der Torfvorrat an der Neige war. Tatsächlich hatten wir die
ganze Nacht hindurch nicht so sehr unter der Kälte gelitten als bei
Tagesanfang, ehe es »Frühling« wurde. Noch drei Erdentage mußten wir auf
ihn warten und, soweit es ging, ohne Feuer auskommen. Aber nach
siebzigstündigem Kampfe mit dem Froste siegte endlich die Sonne! Der
Schnee floß in Strömen, die Seen traten aus den Ufern, alle Bäche
schwollen an und als wir uns nach einiger Zeit hinauswagten, reckten
sich auf der vom Wasser triefenden Ebene schon mächtige verschieden
geformte Blätter der Sonne entgegen und nur die Gipfel der Berge
bedeckte noch ein weißer Schleier.

Den Aufbruch zur Weiterreise, an die wir immer dachten, mußten wir noch
verschieben, bis die Gegend etwas ausgetrocknet war. Indessen machten
wir uns aufs neue auf die Suche nach Brennmaterial. Während einem der
vielen Ausflüge, die wir zu diesem Zweck nach allen Richtungen hin
unternahmen, kamen wir zufällig an ein tiefes Loch, das wir am
vorhergehenden Mondtage in der Hoffnung, Torf oder Kohle dort
anzutreffen, ausgegraben hatten. Das Loch war bis zu den Rändern mit
Wasser angefüllt. Ich ging gleichgültig daran vorüber, aber Peter,
scheinbar durch etwas Ungewöhnliches aufmerksam geworden, blieb stehen
und begann sich die Öffnung genauer anzusehen. Ich war schon ein Stück
Wegs weitergegangen, als ich seine Stimme hörte:

-- Jan, komm! Jan, komm so schnell wie möglich und sieh!

Ich traf ihn kniend an; mit der einen Hand stützte er sich auf den Rand
des Loches, mit der anderen gab er mir Zeichen. Sein Gesicht, das über
die Öffnung geneigt war, brannte vor Erregung.

-- Was ist geschehen?

Statt zu antworten, schöpfte er mit der Hand das Wasser heraus, das von
sonderbarer, schmutziggelber Farbe war und hielt es mir unter die Nase.

-- Petroleum! rief ich, den bekannten scharfen Geruch einziehend.

Peter nickte mit triumphierendem Lächeln. Um mich zu überzeugen, ob wir
uns nicht täuschten, tauchte ich ein Taschentuch in die Flüssigkeit und
steckte es an. Es flackerte in einer hellen roten Flamme empor, auf die
wir beide starrten wie auf einen Regenbogen, der uns neues Leben
verkündete.

Wir beeilten uns, Martha diese frohe Nachricht zu bringen.

Die Auffindung der Petroleumquelle hatte für uns eine ungeheure
Bedeutung.

Jetzt konnten wir weiter nach Süden fahren oder hier bleiben, ohne die
kalten Nächte zu fürchten noch den Mangel an gekochten Speisen. Einige
zehn Stunden widmeten wir dem Sammeln eines großen Vorrates dieser
gesegneten Flüssigkeit. Wir gruben zu diesem Zweck noch andere tiefe
Löcher aus und sammelten den darin befindlichen Inhalt, soweit es nur
irgend möglich war. Vor Mittag hatten wir schon alle Reservoirs gefüllt.
Jetzt hielten wir großen Rat ab, was weiter zu tun sei. Am
vernünftigsten wäre es hier zu bleiben, in der Nähe der
Petroleumquellen, aber wir konnten der Versuchung nicht widerstehen uns
weiter zum Meere zu begeben, das nach allen Mutmaßungen nicht weit
entfernt sein konnte. Außer der Neugierde sprach für die Reise auch der
Umstand, daß wir am Strande infolge der großen Wasseransammlung ein
bedeutend milderes und beständigeres Klima antreffen mußten, obwohl wir
uns dem Äquator näherten. Im übrigen hatten wir nun einen so bedeutenden
Vorrat an Brennmaterial, daß wir es wagen konnten, die Reise auch nur
versuchsweise anzutreten, da wir sicher waren, im Falle ungünstiger
Verhältnisse zu den Petroleumquellen zurückzufinden, wenn wir uns
hinaufzu hinter dem Laufe des Stromes halten würden.

Diesen Tag und die nächste Nacht verbrachten wir noch an derselben
Stelle der _See-Ebene_, wie wir jene große Fläche genannt haben, in der
Absicht, den Antritt der Reise bis zum nächsten Tage zu verschieben, da
es bedeutend angenehmer wäre, über dreihundert sonnige Stunden vor uns
zu haben, während deren wir die Fahrt infolge der Nacht und der Kälte
nicht zu unterbrechen brauchten. Aber statt dessen brachen wir früh,
sowie nur die erste Dämmerung den Schnee rosig färbte, auf, nicht einmal
den Sonnenaufgang erwartend, obwohl sich der Frost empfindlich fühlbar
machte.

Die morgendlichen, oder wie man hier besser sagen müßte:
Frühjahrswasserfluten, trafen uns bereits zirka hundert Kilometer von
der Stelle entfernt, wo wir, nach Erdenzeiten rechnend, über sechs
Wochen gestanden hatten. Zunächst beunruhigte uns das Schmelzen des
Schnees ungemein; der Boden war so erweicht, daß die Fahrt geradezu
unmöglich wurde. Zum Glück erinnerten wir uns rechtzeitig, daß sich der
Wagen nach Anbringen eines entsprechenden Steuers und Einfügen von
Schaufeln in die Räder leicht in ein schwimmendes Fahrzeug verwandeln
ließe, und wir demnach eine Überschwemmung nicht zu fürchten brauchten;
im Gegenteil, wir konnten sogar aus ihr Nutzen ziehen, indem wir uns den
Fluten des hochgehenden Stromes anvertrauten. Dieser Gedanke war überaus
glücklich, vor allem, weil der Strom sowieso der Wegweiser für uns war,
der uns zum Meere führen sollte. Zum Überfluß sparten wir dabei eine
Unmenge Brennmaterial, da die starke Strömung uns von selbst so schnell
davontrug, daß wir, um den Lauf zu beschleunigen, die Schaufelräder gar
nicht benötigten.

Den ganzen langen Mondtag verbrachten wir so auf dem Wasser, nur selten
ans Ufer fahrend, um auszuruhen oder irgendeine interessante Gegend
näher zu besichtigen.

Bevor die Fluten sanken, hatten wir uns schon so weit vorwärtsbewegt,
daß der Fluß sich in einen Strom verwandelte, dessen Bett mehr als tief
genug für unser kleines Fahrzeug war.

Der Anblick und Charakter der Landschaft änderte sich unaufhörlich. Eine
Zeitlang fuhren wir über eine breite und, wie es schien, trockene
Steppe, von einer kleinen, zarten Pflanzenwelt belebt, gänzlich
verschieden von den blättrigen Gebüschen, die höher am Strome wuchsen.
Es war etwas unermeßlich Trauriges in der Eintönigkeit dieser Gegend.

Die Ringberge, bis an den Rand mit Wasser gefüllt, und die runden Seen
mit den felsigen, wenig über die Oberfläche erhobenen Ufern zwischen
aufgeworfenen Hügeln, ließen wir schon weit hinter uns zurück. Jetzt
erstreckte sich zur Linken und zur Rechten eine rostgrüne Flachebene,
von der sich nur stellenweise fast violette Wiesen mit winzigen Pflanzen
oder gelbe Sandbänke abhoben, die die unbedeutenden Erhebungen
anfüllten. Der Strom breitete sich hier aus und floß so träge, daß wir
den Motor in Bewegung setzten, um mit Hilfe der Schaufelräder schneller
vorwärts zu kommen.

Es war schon etwas nach Mittag, als wir uns der Kette der felsigen Berge
näherten, die jene Steppe nach Norden abschloß. Der Fluß war hier auf
einer Strecke von einigen Kilometern so von Felsen zusammengepreßt, daß
die Fahrt höchst gefahrvoll wurde. Die Strömung riß uns jeden Augenblick
fort und warf das Fahrzeug an die Felsen. Nur dem starken Bau des
Projektils, das jetzt in ein Schiff verwandelt war, haben wir es zu
verdanken, daß wir so davongekommen sind.

Hinter diesem Felsentor ergoß sich der Strom in einen großen See. Seine
Ufer bildeten kleine Hügel, mit einer unerhört üppigen Flora bedeckt und
von zahlreichen Bächen durchzogen. Einer der schönsten Anblicke, die wir
bis jetzt auf dem Monde antrafen.

Wir hatten den See noch nicht durchfahren, als der Himmel, der jetzt
fast immer heiter war, sich plötzlich mit dunklen Wolken überzog. Im
ersten Augenblick waren wir froh darüber, da die unerträgliche Hitze uns
schon empfindlich zusetzte, aber bald begannen wir uns zu beunruhigen,
das Herannahen eines Gewitters ahnend. Man hörte schon von weitem das
dumpfe Rollen des Donners, und der Himmel flammte seit Mittag in
blutigen Blitzen auf. Wir hatten kaum so viel Zeit uns, seitwärts
abbiegend, in einer kleinen, von Bergen geschützten Strömung in
Sicherheit zu bringen, als das Gewitter sich entlud.

Ich kannte auf der Erde die furchtbaren Gewitter der Tropenländer, aber
so etwas Ungeheuerliches hätte ich mir nie vorstellen können. Betäubende
Donner flossen in ein unaufhörliches Dröhnen zusammen; vor unseren Augen
standen die Blitze wie die Saiten einer flammenden Harfe, die dicht
nebeneinander zwischen Himmel und Mond gespannt sind. Und der Regen ...
Nein, das war kein Regen mehr! Die Sündflut des aus den Wolken
herabstürzenden Wassers verwandelte die ganze Atmosphäre in einen
hängenden, von wütenden Stürmen hin und her geschleuderten See. Die
Luft, mit Regen und den vom Sturme aufgepeitschten Fluten vermischt, war
so mit Elektrizität geladen, daß sie aus sich selbst aufblitzte, -- ein
seltsames, höllisches Schauspiel: unter den von unten blutig geröteten
Wolken war die Atmosphäre mit einem Feuer von faustgroßen Tropfen
angefüllt, die triefendem zerschmolzenem Metall glichen.

Manchmal ließ das Gewitter plötzlich nach; die Wolken öffneten sich wie
ein nach beiden Seiten auseinandergehender Vorhang, eine Aussicht auf
den blauen Himmel und die Sonne gewährend, aber kaum hatten wir Zeit,
aufzuatmen, verfinsterte sich der Himmel von neuem, und wiederum
begannen, begleitet von einem furchtbaren Orkan, der von Süden
daherstürmte, die Donner zu krachen und Ströme von Wasser
herabzustürzen.

Das alles dauerte mit kleinen Unterbrechungen fast vierzig Stunden.
Erschöpft, verängstigt und betäubt schauten wir auf die ungeheure
Ansammlung von Feuer, Wasser und Luft. Trotzdem wir das Fahrzeug mit
Seilen an Wurzeln, die am Ufer hervorragten, befestigt hatten,
fürchteten wir, daß die Strömung, die sich wie ein wildes Tier in der
Agonie hin und her warf, uns auf den stürmenden See hinausschleudern
könnte, den Winden und Wellen zum Fraß.

Endlich wurde alles ruhig und der Himmel erhellte sich; nur die
hochgehenden Bäche zwischen den Hügeln rauschten noch dahin, die
stürmische Oberfläche des Sees aufwühlend. Die Wasser hatten enorm
zugenommen. Wir mußten noch über zwölf Stunden warten, bevor sie
wenigstens so weit gefallen waren, daß wir die Fahrt wieder aufnehmen
konnten. Wir trieben jetzt bedeutend schneller, da die Strömung des
hochgehenden Flusses um vieles stärker geworden war. Unterwegs trafen
wir überall Spuren einer furchtbaren Vernichtung an: ganze Länderstriche
waren weggespült, mächtige seltsame Pflanzen, die hier schon dichte
Wälder sonderlich verflochtener Blätter und langer, dicker, fleischiger
Stengel bildeten, lagen vom Sturm in Stücke gerissen am Boden. Aus jeder
Spalte schossen Kaskaden trüben Wassers; auf den Ebenen standen flache
Tümpel, über denen sich eine Unmenge der verschiedensten Tierarten
ansammelte, die den Insekten ähnlich waren.

Heute, wo wir uns schon auf dem Monde akklimatisiert haben, wissen wir,
daß diese furchtbaren Stürme hier eine tägliche Erscheinung sind, in des
Sinnes wörtlicher Bedeutung. Sie entstehen infolge der unerhörten Hitze
in der Nachmittagszeit und sind für diese Welt, trotz ihres Grauens,
eine Wohltat, da sie die Atmosphäre erfrischen und den Boden
austrocknen. Ohne sie wäre das Leben hier eine Unmöglichkeit.

Ich werde unsere Nachmittagsreise nicht beschreiben, da sie ohne
besondere Ereignisse war. Nur die Landschaft änderte sich stetig und mit
ihr auch die Flora, obwohl ich bemerken muß, daß die Flora auf diesem
Globus, der keine klar umgrenzten Zonen hat, bedeutend eintöniger ist
als auf der Erde.

Der Abend näherte sich bereits, als wir an die Stelle gelangten, an der
der Strom sich auszubreiten und unzählige Flachstellen zu bilden begann,
die unsere Fahrt sehr erschwerten. Wir nahmen an, daß dies die Vorboten
der nahen Mündung sein müßten.

-- Wir werden das Meer sehen, sagten wir uns, die Augen der Sonne
zuwendend, als wenn wir uns vergewissern wollten, ob der Tag noch
ausreichen würde, um zu diesem ersehnten Ziel der Reise zu gelangen.

Indessen wurde die Fahrt immer schwieriger. Wir blieben einige Male auf
seichten Stellen stecken, so daß wir endlich beschlossen, das Schiff
wieder in einen Wagen umzuwandeln und auf dem Lande weiterzufahren.

Der Sonnenuntergang traf uns am Fuße niedriger, spärlich mit Gras
bewachsener Sandhügel an. Wir fühlten die Nähe des Meeres, wir glaubten
sogar, ein mächtiges gedämpftes Rauschen zu vernehmen und den scharfen
Duft des Meerwassers einzuatmen. Wir unterbrachen daher, von der
Neugierde getrieben, trotz der hereinbrechenden Dämmerung die Fahrt
nicht.

Die Dunkelheit wurde bedeutend dichter, als wir auf den Gipfeln jener
Sandhügel angekommen waren. Wir strengten den Blick an, um das Meer zu
sehen, aber es war unmöglich, etwas zu unterscheiden. Vor uns schimmerte
nur gespensterhaft die mit phosphoreszierenden Pflanzen bedeckte
Tiefebene. Im Osten war das unbestimmte Murmeln und Rauschen eines
flutenden Wassers zu hören, es glitten dichte weiße Nebel oder Wolken
vorbei, wie irrende Geister auf leuchtenden Wiesen. Wir wußten im
Augenblick nicht, was wir tun sollten, die ganze Nacht hindurch auf der
Anhöhe bleiben oder wieder herunterfahren, als sich plötzlich ein Wind
erhob und einen von einer Wolkenkette bedeckten Bach enthüllte, der
zirka zehn Schritte vor uns auf steinigen Absätzen in natürliche Bassins
floß, die stufenweise in einer Reihe lagen. Diesen Anblick hatten wir
nur während einer Sekunde, da eine dichte Wolke das Wasser sofort aufs
neue verhüllte und abermals nur das Rauschen und Murmeln an unsere Ohren
drang. Die ungewöhnliche Menge und Dichte der Wolken setzte uns in
Erstaunen, und wir brachen in der Richtung der Bassins auf. Bald
befanden wir uns in einem dichten warmen Nebel. Die Räder des Wagens
dröhnten auf steinigem Boden.

Als der Wind den Nebel abermals auseinanderwehte, bemerkten wir, daß wir
uns am Rande eines jener Bassins befanden, von dem aus uns feuchte warme
Luft entgegenwehte.

-- Warme Wasserquellen, riefen wir wie aus einem Munde.

In der Tat mußten sich in der Nähe heiße Quellen befinden, da das
Wasser, das im Strome abfloß und sich in den Bassins ausbreitete,
zwanzig und einige Grad Celsius hatte. Es war nicht an der Zeit, in der
Dunkelheit die Gegend zu erforschen; wir beschlossen nur, aus diesem
glücklichen Vorfall Nutzen zu ziehen und die kalte Nacht am Wasser zu
verbringen, das uns eine beträchtliche Menge Wärme spendete. Die Nacht
war ziemlich unruhig. Vier Erdentage nach Sonnenuntergang fiel dichter
Schnee, und es wehte ein so kalter Wind, daß wir, um uns vor der Kälte
zu schützen, den Wagen auf das warme Wasser des Bassins hinabstoßen
mußten. Die Dunkelheit war undurchdringlich. Manchmal nur, wenn der Wind
für Augenblicke die sich aus dem Wasser erhebenden Nebel
auseinandertrieb, sahen wir die in der Höhe leuchtenden Sterne. Dann
zeigte sich uns auch im Süden ein Streifen blauen Lichtes, der sich
längs der Grenzen des Horizontes erstreckte. Wir wunderten uns über
diese Erscheinung, die dauernd in der Nacht anhielt, obwohl die
phosphoreszierenden Pflanzen, die wir anfänglich für die Ursache dieses
Lichtes hielten, sich schon lange geschlossen hatten. Der uns
unerklärliche Schein erlosch erst nach Mitternacht, als die Kälte, fern
von den warmen Quellen, schon äußerst heftig sein mußte.

Noch eine andere Wahrnehmung beschäftigte und beunruhigte uns. Gegen
Mitternacht machte sich eine starke Bewegung des Wassers fühlbar, zu der
sich ein dumpfes unterirdisches Donnern gesellte. Fast gleichzeitig
bemerkten wir durch den Nebel im Osten einen blutigroten, sich
säulenartig erhebenden Brand. Nach einigen Stunden war er erloschen,
aber bald flammte er wieder auf und blieb mit wenigen Unterbrechungen
vier irdische Tage hindurch am Himmel stehen, einem höllischen Geist,
der sich im Nebel und in der Nacht über der schneebedeckten Wüste zeigt,
vergleichbar. Die Temperatur des Wassers im Bassin, das durch die
fortwährenden Erschütterungen des Grundes gärte, hob sich noch
erheblich, so daß wir eher am Überfluß als an Mangel an Wärme zu leiden
hatten.

Schon in der Nacht, während der Dauer der Erscheinung, die uns
anfänglich beunruhigte, ahnten wir, daß sich irgendwo in der Nähe ein
Vulkan befinde, dessen Ausbruch wir gerade vor uns haben. Es sprach
dafür auch das Vorhandensein der Warmwasserquellen, die meistens in
vulkanischen Gegenden vorkommen. Der anbrechende Tag bestätigte unsere
Vermutungen. Wir konnten zunächst trotz der Helligkeit nichts sehen, da
die Nebel uns die Aussicht verhüllten. Erst vierzig Stunden nach
Sonnenaufgang verließen wir den Wagen, nachdem wir bereits seit Mittag
an dem steinigen Ufer hielten. Noch einige Schritte gingen wir im
dichten Nebel, -- da plötzlich, als wenn sich ein Zaubervorhang gehoben
hätte, eröffnete sich uns ein breiter Ausblick! Wir standen wie
erstarrt, erschüttert vor Bewunderung und Freude.

Einige Meter tiefer, in einer Entfernung von zwei bis drei Kilometern
von der Stelle, wo wir standen, lag -- das Meer. Es waren seine von
kleinen Lebewesen phosphoreszierenden Fluten, die über dem blassen
Glanze in der Nacht durch Nebel und Schatten leuchteten.

Jetzt hatten wir es deutlich vor uns! Die unübersehbare, an den Ufern
durch das Eis noch abgeschnittene, aber weiter schon flutende und
bewegliche, von der Sonne vergoldete Wasserfläche erstreckte sich von
unseren Füßen bis an die Grenzen des Horizontes.

Wir waren von diesem so überaus sehnsüchtig herbeigewünschten Anblick so
begeistert, daß wir lange die Augen nicht abwenden konnten. Erst nach
geraumer Zeit, nachdem wir uns an der seit dem Verlassen der Erde nicht
bewunderten Majestät sattgesehen hatten, begannen wir uns die Gegend
näher zu betrachten. Im Westen, zwischen weiten Ebenen, glänzte die
breite, von zahlreichen Sandbänken unterbrochene Mündung des Stromes,
auf dessen Fluten wir den größten Teil der Reise der vorhergehenden Tage
zurücklegten. Im Osten war die Landschaft außerordentlich wild und
mannigfaltig. Vor allem zog der mächtige, mit Schnee bedeckte
Kegelgipfel eines Vulkans, der in der Entfernung von einigen zehn
Kilometern über den benachbarten Felsenbergen thronte, unsere
Aufmerksamkeit auf sich. Die südlichen Abhänge dieser sich zum Meere
neigenden Berge waren von dichten Wäldern sonderbarer großer, seltsam
ineinandergewundener blättriger Stauden und Lianen, die gerade aus dem
nächtlichen Schlaf zum Leben zu erwachen schienen, besetzt; näher vor
uns spritzten zwischen phantastisch übereinandergetürmten Felsen und
kleinen rauchenden Seen zahlreiche perlende, in eine weiße Nebelwolke
gehüllte Geiser. Der von ihnen abfließende Bach sprang über Terrassen,
wälzte sich in die Bassins, floß von den Felsstücken, immer tiefer
murmelnd, hernieder, bis er zuletzt in dem Dickicht der Flora
verschwand, zum Meere eilend.

So sollte unsere Odyssee enden ...



                                 III.


Zehn Erdenjahre sind verflossen, seit wir an den Strand des Meeres
gekommen sind, wo wir heute noch wohnen. Und wenig hat sich in all
dieser Zeit geändert. Das Meer braust ebenso, und ebenso leuchtet uns
die lange Nacht mit den erglühten Fluten; in gewissen Zeitabschnitten
wiederholen sich die Ausbrüche des Vulkans, den wir zur Erinnerung an
unsern teuren Freund »_Otamor_« genannt haben. Ebenso sprudeln die
Geiser, und der Bach murmelt, über die Steine springend; nur über dem
einen der Bassins erhebt sich jetzt auf Pfählen ein Winterhäuschen und
tiefer am Meeresstrande eine Laubhütte, die uns als Sommerwohnung dient.
Und an dem sandigen Strande oder auf den Wiesen spielen vier Kinder mit
einigen Hunden, die schon auf dem Monde zur Welt gekommen sind, oder
sammeln Muscheln und Blumen. Auch wir haben uns längst an diese Welt
gewöhnt. Wir staunen nicht mehr über die langen kalten Nächte noch über
die Tage, während denen die träge Sonne Feuer vom Himmel herabsendet;
die nachmittäglichen furchtbaren Gewitter, die regelrecht alle
siebenhundertneun Stunden über uns dahinziehen, haben aufgehört uns zu
schrecken. Auf die wilde, phantastische Landschaft, die Pflanzenwelt,
die von der irdischen so verschieden ist, und die ungeschickten
Mondtiere blicken wir wie auf gute alte Bekannte. Dafür wird die Erde in
unserer Erinnerung immer mehr einem Traume ähnlich, der vorübergezogen
und nur eine nicht greifbare Spur in unseren sehnsüchtigen Herzen
zurückließ. --

Wir sitzen manchmal am Meeresstrande und sprechen über sie -- lange,
lange! Wir erzählen uns viel von den kurzen Tagen, den Wäldern, dem
Gesang der Vögel, von Ländern und von Menschen, die sie bewohnen, von
einer Menge kleiner und bekannter Dinge wie von etwas ungemein
Interessantem, und als wenn alles nur ein schönes Märchen wäre. Tom ist
schon ziemlich groß und vernünftig und hört, aufmerksam folgend, wie
einem wirklichen Märchen zu. Er war niemals auf der Erde ...

Schließlich haben wir uns das Leben hier ziemlich erträglich
eingerichtet. Zu Füßen des Otamor, auf dem zerbröckelten vulkanischen
Grunde entdeckten wir Stauden, deren Stämme und mächtige Wurzeln
genügendes Material bieten, das uns im Notfalle die Bäume ersetzen kann.
Die ausgetrockneten und von den verholzten Schuppen gereinigten großen
Blätter, die überaus fest und dauerhaft sind, liefern uns das Leder und
aus den Fasern der anderen verfertigen wir eine Art starker und weicher
Leinwand. Auf der Ebene hinter dem Flusse fanden wir nach langem Suchen
einen Braunkohlenflötz, und ebenso entdeckten wir Petroleumquellen, die
bedeutend näher liegen als die ersten. Eisen, Silber, Kupfer, Schwefel
und Kalk sind hier in ziemlich reichlicher Menge vorhanden. Das Meer
liefert uns zur Genüge brauchbare Muscheln und Bernstein, der sich von
dem irdischen nur durch eine flammendrote Farbe unterscheidet.

Aus dem Meer fischen wir auch vorwiegend unsere Nahrung. Es leben die
verschiedensten eßbaren Muscheltiere und eine Art von Fisch und Eidechse
darin, die ganz schmack- und nahrhaft sind. Außerdem sammeln wir im
Sande oder Dickicht Eier; keins von den hiesigen Geschöpfen kommt lebend
auf die Welt, sondern alle Tiere pflanzen sich durch Eierlegen fort.
Diese Eier sind gegen den Frost unglaublich widerstandsfähig und überaus
schnell in der Sonnenwärme ausgebrütet. Wir bereiten auch gute, kräftige
Speisen aus verschiedenen Pflanzengattungen, die hier reichlich
gedeihen.

Im Anfang fiel es uns schwer, ohne Fleischnahrung auszukommen, aber
jetzt haben wir uns schon vollständig daran gewöhnt. Alle hiesigen Tiere
haben ein zähes, übelriechendes Fleisch, das ungenießbar ist. Nur die
Hunde verachten es nicht.

Einige Mondtage gingen vorüber, bevor wir uns hier irgendwie
zurechtfanden. Zuerst machten wir uns auf die Suche nach Bau- und
Brennmaterial, worauf wir auf Pfählen, die aus starken Wurzeln gefertigt
wurden, ein Winterhäuschen zu bauen begannen, auf demselben Teiche der
Warmwasserquellen, auf dem wir im Wagen die erste Nacht verbrachten.
Nach Beendigung dieser wichtigsten Arbeit machten wir Ausflüge in die
Umgegend, die wir vorwiegend zu Fuß zurücklegten. Ein Wägelchen mit
Vorräten und Werkzeugen, von den Hunden gezogen, nahmen wir immer mit
uns. Die Hunde sind hier unsere einzigen Arbeitstiere; von den
Mondgeschöpfen züchten wir nur eine gewisse Art von großen beflügelten
Eidechsen, die nahrhafte, wohlschmeckende Eier legen.

Manchmal fuhren wir auf das Meer hinaus, uns längs dem Ufer haltend. Der
Strand nach Westen ist flach und sandig, im Osten dagegen erheben sich
zahlreiche, aus vulkanischen Bergen gebildete Vorgebirge, die durch
tiefe, landeinwärts einschneidende Buchten getrennt sind. Fast ein jeder
solcher Ausflug, ob zu Wasser oder zu Land, brachte irgendwelchen Nutzen
mit sich; wir fanden immer etwas Neues oder lernten wenigstens die
Eigentümlichkeiten und Geheimnisse der Gegend kennen, in der wir wohl
nun bis zum Tode bleiben werden.

Nach dreizehn Mondtagen, das heißt nach einem Erdenjahr, unseres
Aufenthaltes am Meere, waren wir mit dem Lande schon ganz vertraut.
Außer dem Wohnhause hatten wir Werkstätten, eine kleine Hütte, Magazine,
einen Stall für die Hunde, mit einem Worte, alles, was uns für das Leben
hier unentbehrlich war. Die Zeit der fieberhaften, angestrengten Arbeit
nahm ein Ende, und langsam kam die Langeweile und, was noch schlimmer
war, die Sehnsucht nach der verlassenen Erde über uns. Das waren
qualvoll fürchterliche Zeiten; ich erinnere mich, daß wir unserer
bedrückten Stimmung und unserem Heimweh ganz ratlos gegenüberstanden. Am
Tage zerstreute uns noch dies und jenes, wir irrten auf den Bergen herum
oder sammelten Nahrungsvorräte; aber während der Nacht packte uns die
Verzweiflung. In dem kleinen Häuschen über dem warmen Teiche
eingeschlossen, tatenlos und träge, bemühten wir uns, nur so viel wie
möglich zu schlafen.

Aber auch das gelang uns nicht immer. Dann saßen wir schweigend da,
erschöpft von Langerweile und Sehnsucht, einander feindselig
betrachtend. Es ist unzweifelhaft wahr, daß nichts die Menschen
gegenseitig so verbittert wie das Unglück und die Langeweile. Ich hatte
leider Gelegenheit, das mehrfach bestätigt zu finden.

Man hätte sich wohl mit so manchem beschäftigen, irgendwelche
Verbesserungen einführen, für die Zukunft sorgen können, aber der
Gedanke, daß wir hier zum Aussterben verurteilt waren, machte uns dazu
absolut unfähig. Die Menschen auf der Erde denken gar nicht daran, daß
sie den größten Teil ihrer Energie, wenn auch unbewußt, dem Gefühl
verdanken, daß sie nicht nur für sich, sondern auch für diejenigen, die
nach ihnen kommen werden, arbeiten. Der Mensch will leben, das ist
alles. Und indessen steht ihm immer der unerbittliche Tod vor Augen, und
wenn er keinen Ausweg, keine Möglichkeit der Ablenkung, kein Mittel, ihn
oder vielleicht auch nur sich selbst zu betrügen, findet? Bei Gott, ich
glaube, daß kein anderer Gedanke außer diesem einen furchtbaren: _ich
werde sterben_, in seinem Kopfe Raum hätte! Es gibt verschiedene
Heilmethoden: Den Glauben an die Unsterblichkeit der Seele, den Glauben
an die Unsterblichkeit der Menschheit und der menschlichen Werke. Der
Mensch verlängert sein Dasein durch seine Taten; denn wenn er an jene
Zeiten denkt, wo er nicht mehr sein wird, so stellt er sich vor, daß
auch dann noch eine Spur seiner Arbeit übrig bleibt, und so wird er in
seinen Gedanken selbst dieser Zukunft teilhaftig, die er mit lebendigen
Augen nicht mehr schauen kann. Aber dafür muß er wissen, daß nach ihm
Menschen existieren werden, die, wenn sie auch seinen Namen nicht
erwähnen und kennen, doch wenigstens, ohne es zu wissen, von seinem
Lebenswerk Nutzen ziehen. Das ist die absolute Grundlage des Lebens und
seiner Tatkraft. Denn die Werke der Menschen sind wie die Menschen
selbst: sie leben oder sterben. Das Werk, das in keinem Bewußtsein einen
Wandel hervorruft, ist tot.

Das sind alles außerordentlich einfache und natürliche Folgerungen, aber
ich bin mir erst auf dem Monde, während jener langen taten- und
hoffnungslosen Tage im Anfang unseres Aufenthaltes am Meere so recht
klar darüber geworden.

Manchmal dachte ich: Es wäre gut, die Grenzen dieses großen Wassers zu
erforschen, das Land in seiner Länge und Breite zu durchqueren, seine
Berge und Flüsse kennen zu lernen, Karten anzufertigen, die Pflanzen zu
beschreiben, die Tiere und Mineralien, aber da tauchte in meinem Innern
die höhnische Frage auf: Und wer wird etwas davon haben? Ja, wahrhaftig,
wer wird etwas davon haben? Wem soll ich erzählen, was ich kennen lernen
werde, wem das zurücklassen, was ich niederschreiben will? Tom? ... Aber
der kleine Tom wird ebenfalls sterben wie ich, zwar etwas später, aber
das ändert nichts an der Sache. Er wird der letzte Mensch auf dieser
Welt sein, auf der wir die ersten gewesen sind. Mit ihm wird alles ein
Ende nehmen ...

Dieses Bewußtsein lähmte jedwede Tatenlust in mir! Ob ich nun dieses
staunenerregende Land erforschen wollte oder dieses Meer, mit dem der
Mond angefüllt ist wie ein silberner Becher, der seinen äußeren Boden
der Erde zukehrt, oder wenn ich an das Erbauen eines dauerhafteren
Hauses dachte, an die Einrichtung von neuen und besseren Werkstätten, an
die Anlage eines Gartens und Tierkäfigs, mit einem Worte, an die Hebung
des Wohlstandes unserer kleinen Wirtschaft.

Und so erwuchs in Peter und mir zugleich das Gefühl der Notwendigkeit,
hier eine neue Menschheit ins Leben zu rufen, und unsere Augen wandten
sich wiederum auf Martha. Ich versuche heute mich vor mir selbst zu
rechtfertigen, denn ich weiß, daß es Verbrechen und Egoismus war. Auch
damals wußte ich es, aber ... aber ... Der Mensch will leben, um jeden
Preis und auf jede Art, nur leben -- das ist alles!

Es war etwas Ungeheuerliches in unserm Beschluß, vor allem, weil wir ihn
kalt und nüchtern faßten, wenigstens was mich betrifft ...

Ich hatte mich an Martha mit einer großen Liebe gewöhnt, einer stillen,
selbstlosen, und jene Zeit, da ich sie für mich begehrte, für meine
Sinne und mein Glück, war lange vorbei und, wie es mir schien,
unwiderruflich. Ich weiß es nicht einmal, warum sie vorbei war ... Ich
glaube, der Grund lag in der Überzeugung, daß sie mich nicht
wiederliebte und niemals lieben würde, stets nur mit all ihren Gedanken
an jenem Toten, in ihrem Sohne Wiedergeborenen, hängend.

Nicht an Martha habe ich in jener Zeit gedacht, sondern an Kinder, an
kleine frohe Mädchen, die Tomas, wenn sie erwachsen sind, heiraten
könnte, auf diese Weise einer neuen Menschheit das Leben gebend. Ich
erträumte mir das als höchstes Glück, denn dann war unsere Arbeit nicht
vergebens. Alles, was wir entdeckten und schufen würde denjenigen, die
nach uns von Geschlecht zu Geschlecht auf dem Mondglobus leben sollten,
Früchte tragen.

Ich will nicht sagen, daß diese meine Träumereien gänzlich unpersönlich
waren. Im Gegenteil, indem ich an die Kinder dachte, stellte ich mir
unwillkürlich vor, daß es meine Kinder wären und hinter ihren fröhlich
lachenden Gesichtchen sah ich die liebe Gestalt Marthas, -- meiner
Martha ... Das waren erschlaffende, fast schmerzliche Gedanken, denn
ihre Verwirklichung schien mir so seltsam unmöglich zu sein ...

Und dann machte ich mir, die ungastliche und nicht für Menschen
geschaffene Mondwelt betrachtend, wieder Vorwürfe. Wie wird, dachte ich,
das Schicksal der zukünftigen Menschheit sein, die hier leichtsinnig von
uns geschaffen, um unsern Taten einen Zweck und unserm eigenen Leben
eine Berechtigung zu geben? Ich hatte die Bedingungen dieses Globus
genügend kennen gelernt, um zu wissen, daß sich die Menschheit auf ihm
niemals würde entwickeln können wie auf der Erde. Der Mensch wird hier
immer nur der Eindringling sein, der ungebeten und -- zu spät gekommen
ist. Ja, zu spät. Der Mond ist, wie wir die Sache auch ansehen mögen,
ein absterbender Globus.

Auf das hiesige Leben blickend, das einen so unerhört kleinen Teil der
Oberfläche des ganzen Gestirns einnimmt, auf die Pflanzenwelt, die
großartig und üppig ist, aber viel weniger Lebenskraft als die irdische
besitzt, auf die seltsamen Tiere, die degeneriert und gebrechlich sind,
kann ich mich des Eindrucks nicht erwehren, daß ich auf die Pracht einer
untergehenden Sonne schaue. Hier hat das Leben bereits aufgehört sich zu
entwickeln. Es ist reif, überreif sogar, und wartet auf das Ende. Und
diese Natur, die hier seit unvergleichlich längeren Zeiten arbeitet als
auf der Erde (da der Mond, als kleineres Gestirn, früher als sie
erkaltet und früher »Welt« geworden ist), hat es nicht vermocht, ein
vernünftiges Wesen zu schaffen, und wenn sie es geschaffen haben sollte,
ist seine Zeit unwiderruflich vorbei. Den besten Beweis liefert vor
allem die Tatsache, daß dieser Globus heute nicht mehr für derartige
Wesen geeignet ist.

Dem Menschen wird es hier immer zu eng sein! Derartige Reflexionen
stiegen wohl in mir auf, aber das Gefühl ist stärker als der abstrakte
Gedanke; trotz allem begehrte ich mit ganzer Seele, daß hier nach uns
Menschen leben sollten. Manchmal betrog ich mich selbst und versuchte
mir einzureden, daß ich die Menschheit für Tom wolle, um ihn vor dem
schrecklichen Schicksal zu bewahren, in der Einsamkeit der letzte Mensch
zu sein. Aber das ist nicht wahr; ich wollte ein neues Geschlecht für
mich, um meiner selbst willen.

Ich weiß nicht, wie Peter dachte und fühlte; aber sicher ist, daß ihn
dieselbe Sehnsucht beherrschte. Es ging viel Zeit vorüber, ehe wir beide
uns aussprachen. Ich erinnere mich, es war gegen Sonnenuntergang. Martha
war mit Tom auf dem Arme zu den warmen Quellen gegangen und wir beide
saßen schweigend am Meeresstrande.

Peter blickte Martha, als sie sich entfernte, lange nach, und dann
zählte er leise die Mondtage, die wir schon durchlebt hatten.

-- Der dreiundzwanzigste Sonnenuntergang, sagte er endlich laut.

-- Ja! antwortete ich gedankenlos, der dreiundzwanzigste; wenn wir auch
die Tage rechnen, die wir auf dem Pole verbrachten und während denen wir
in Wirklichkeit keine Untergänge hatten ...

-- Und was weiter? fragte Peter.

Ich zuckte die Achseln.

-- Nichts. Noch einige Untergänge, vielleicht einige zehn oder hundert,
und dann wird es zu Ende sein. Tom wird allein bleiben.

-- Nicht um Tom geht es mir, sagte er, und nach einer Weile fügte er
hinzu:

-- Jedenfalls steht es schlecht.

Wir schwiegen lange, dann begann Peter von neuem:

-- Martha ...

-- Ah, ja, Martha, wiederholte ich.

-- Man muß etwas beschließen!

Mir schien es, daß in seiner Stimme derselbe Ton vibrierte, an den ich
mich aus jener furchtbaren Fahrt durch das _Mare Frigoris_ nach
Woodbells Tod erinnerte. In mir empörte sich etwas. Ich sah ihm fest in
die Augen und sagte mit Nachdruck:

-- Man muß.

Er lächelte seltsam und antwortete nichts.

An diesem Tage sprachen wir nicht mehr über diese Angelegenheit. Die
lange Nacht verging in Schweigen und Langerweile. Tom war nicht ganz
wohl und Martha sehr beunruhigt, immer nur mit ihm beschäftigt. Wir
beobachteten ihre grenzenlose, mütterliche Zärtlichkeit, und wer weiß,
ob nicht gerade damals, wenn auch unbewußt, der schändliche,
widerwärtige Plan der Ausnützung ihrer Liebe für das Kind in uns
aufkeimte, um sie unseren Wünschen geneigt zu machen. Jedenfalls
bestärkte uns diese Nacht der Leere und Langweile darin, daß man absolut
»etwas beschließen« müsse.

Am Morgen des folgenden Tages begab ich mich mit Peter in die Wälder zu
Füßen des Otamor. Während dieses Ausfluges wurde die Angelegenheit
endgültig besprochen. Einer von uns sollte Martha zur Frau nehmen und
der andere sich verpflichten, ihm niemals in den Weg zu treten.

Einer von uns! Ich wiederholte in Gedanken diese Worte mit einer
sehnsuchtsvollen und schmerzlichen Unruhe. In Peters Munde klangen sie,
als er sie aussprach, fast wie eine Drohung. Ich weiß nicht, vielleicht
täuschte ich mich auch, aber mir schien es so ... Die Wahl zwischen uns
beiden sollten wir Martha überlassen, und erst wenn sie keine Wahl
treffen wollte, sollten wir Lose ziehen. Peter meinte zwar, daß eine
sofortige Entscheidung durch das Los ratsamer sei, da Martha sich
weigern würde, zu wählen, aber ich lehnte mich entschieden dagegen auf
und erreichte so viel bei ihm, daß er wenigstens damit einverstanden
war, Martha zuerst die Entscheidung anheimzustellen. Er gab, wie ich
bemerkte, nur ungern nach und als er endlich »ja« sagte, hatte er ein
eigenartiges Lächeln auf den Lippen und seine Augen flammten seltsam
tückisch.

Zu Hause angekommen, schoben wir die entscheidende Unterredung noch
lange hinaus, denn wir waren uns gewiß darüber, daß Martha uns nur mit
Widerstreben anhören würde. Peter ging nachdenkend und finster auf und
ab und stellte sich, als wenn er mit etwas beschäftigt wäre; ich irrte
am Meere herum, das Herz von einer unklaren, quälenden Angst erfüllt. An
diesem Tage sollten sich unsere Schicksale entscheiden.

Und endlich kam der Mittag, schwül und heiß. Die Sonne, die seit
hundertdreißig Stunden am Himmel leuchtete, sengte die Gegend mit einer
unerträglichen Glut, die Pflanzen verdorrend, die auf den erfrischenden
Regen warteten. Am Himmel, in südöstlicher Richtung, wo die Sonne schon
über den Äquator gezogen war, türmten sich dichte schwarze Wolken auf.
In geringen Zwischenräumen, während denen die Luft erkaltet und schwer
über uns hing, erhob sich ein kurzer, heftiger Sturm. Er warf die
Meeresfluten an den Strand, ließ die Wälder erbrausen, brach die
perlenden Fontänen der Geiser und heulte zwischen den Felsen, die
tägliche Gewitterzeit verkündend.

Wir siedelten aus dem Sommerhäuschen am Strande zu der Höhle in der
Gegend der Geiser über, die uns für gewöhnlich als Schutz während des
Gewitters diente. Wir saßen alle drei vor ihrem Eingang, der kleine Tom
spazierte, sich an den Knien der Mutter haltend, auf eigenen Füßen um
diesen Stützpunkt herum, als Peter mir einen bedeutsamen Blick zuwarf
und sich dann mit dem Ausdruck eines plötzlichen Entschlusses zu Martha
wandte.

Mein Herz schlug so heftig, daß ich es im Halse fühlte. Das herannahende
Gewitter wirkte immer erregend auf uns. An diesem Tage gesellte sich
noch die Aufregung der bevorstehenden Entscheidung hinzu. Vor allem
befand sich Peter in einem anormalen Zustand: Seine weit aufgerissenen
Augen flackerten unruhig, die Brust hob und senkte sich in
ungleichmäßigen Atemzügen und auf seinen Wangen brannten dunkle Flecke.
Ich blickte ihn in ängstlicher Erwartung an, er aber fragte sie, ohne
jegliche Einleitung und Vorbereitung, ganz unvermittelt:

-- Martha, welchen von uns beiden würdest du wählen?

Martha, durch diese plötzliche Frage überrascht, schien zuerst nicht zu
verstehen, um was es sich handelte ... Sie sah erstaunt erst mich, dann
Peter an, dann wiederum mich und zuckte verächtlich die Achseln.

Peter wiederholte:

-- Martha, wen von uns beiden wirst du wählen?

Sein hartnäckig auf sie gerichteter Blick mußte ihr mehr sagen als diese
Frage, da sie plötzlich, alles verstehend, erblaßte und mit einem
leichten Schrei von ihrem Sitze aufsprang. In ihrer Hand blitzte wieder
das Stilett, mit dem sie Peter schon einmal gedroht hatte.

-- Von euch niemanden! rief sie.

Peter trat ihr einen Schritt näher:

-- Und dennoch mußt du wählen und ... und auswählen! sagte er mit
Nachdruck.

Ihre Augen irrten in stummer Verzweiflung umher wie zitternde Vögel. Es
schien mir, daß sie einen Augenblick, einen kurzen Augenblick, mit einem
flehenden Ausdruck oder Zögern oder Sinnen auf mir ruhten. Aber nein,
das mußte eine Täuschung sein, sicherlich schien es mir nur so, da sie
im nächsten Moment die Hand mit dem Stilett erhob und hart sagte:

-- Ich werde niemanden wählen, und ich bin neugierig, wer es von euch
wagt, sich mir zu nähern! Ich will keinen von euch!

Und abermals schien es mir, daß die letzten Worte weicher von ihren
Lippen kamen und ihre Augen meinem Blick begegneten, aber das war
unzweifelhaft eine Täuschung. Ich war damals so erregt ... Mein Gott,
ich will und muß glauben, daß es nur eine Täuschung war!

Als die Mutter aufgestanden war, setzte sich Tom auf die Erde und
schaute interessiert der ganzen Szene zu.

Peter legte die Hand auf seinen Kopf. Martha bemerkte es.

-- Fort! schrie sie ängstlich, fort! Komm' ihm nicht zu nah'! Er ist
mein!

Peter rührte sich nicht. Die Hand immer auf dem Kopf des Kleinen,
starrte er Martha hartnäckig mit einem verächtlichen Lächeln an.

-- Und was soll mit Tom werden? fragte er endlich.

Martha zögerte.

-- Mit Tom? Was soll mit Tom werden? wiederholte sie fast
verständnislos.

-- Nun ja, wenn wir sterben und er allein bleibt ...

Diese Worte trafen sie wie ein Blitz. Sie riß die Augen weit auf, als
wenn sie plötzlich vor einem Abgrunde stünde, den sie bisher nicht
bemerkt hatte, seufzte tief und ließ sich auf einen Stuhl fallen, da sie
anscheinend die Kräfte verließen.

-- Ja, was wird mit Tom ... wiederholte sie flüsternd, mit ratloser
Verzweiflung auf das Kind sehend.

Und Peter begann ihr auseinanderzusetzen und zu erklären, daß sie aus
Liebe zu Tom einen von uns wählen müsse. Sie werde doch nicht ihren
geliebten Sohn zu einem furchtbaren, einsamen Tod verurteilen und vor
allem nicht zu einem noch furchtbareren Leben? Was soll nach unserem
Tode aus ihm werden? Verlassen, verwildert, verzweifelt wird er auf
diesen Bergen herumirren und am Strand dieses Meeres, der letzte Mensch,
der einzige Mensch auf diesem Globus, nur an das eine, grauenhaft
Unabwendbare denken: den Tod.

Er wird die Mutter verfluchen, die ihm das Leben gegeben hat. Zu ewigem
Schweigen verurteilt, wird er, der zu niemandem sprechen kann, die
menschliche Sprache vergessen; die Worte, die er von uns gelernt hat,
wird er, eins nach dem andern, verlieren, wie man das Geld auf der Wüste
zerstreut, wo man nichts dafür kaufen kann. Vielleicht werden ihm
schließlich nur noch einige Worte in der Erinnerung bleiben, mit deren
Klang er spielen und kosen wird; obwohl das furchtbare Worte sein
müssen, die nichts als Grauen, Einsamkeit, Verlassenheit und Trauer
ausdrücken. Wenn er verzweifelt, wird ihm niemand Linderung bringen;
wenn er etwas braucht, wird ihm niemand helfen. Wenn er krank ist, wird
an seinem Lager nur das grauenhafte, höhnisch grinsende Gespenst des
Hungertodes stehen. Dann werden selbst die Hunde, glücklicher als er,
weil sie sich hier vermehrten, ihren Herrn verlassen, der nicht mehr
fähig ist, ihnen Befehle zu erteilen. Am Ende wird auch einer, ein
treuer, der ihm in der Einsamkeit, in Ermangelung eines Menschen, Freund
und Kamerad war, länger bei ihm bleiben, so lange, bis er endlich,
entsetzt durch die in der letzten Verzweiflung starrenden Totenaugen,
angstvoll gedehnt zu heulen beginnt. Und andere, schon verwilderte,
werden auf diesen Laut zusammenlaufen ... und ... sich eine Mahlzeit
bereiten aus der noch warmen Leiche des letzten Menschen auf dem Monde.

Er sprach noch lange, alle Greuel schildernd, zu denen Tom nach unserem
Tode verurteilt sein wird, und ich, strafe mich Gott dafür, half ihm,
sich an der Qual dieses Weibes zu weiden und versuchte ebenfalls die
Ärmste zu überzeugen, daß sie um Toms willen einen von uns wählen müsse
...

Martha hörte das alles, ohne zu antworten. Nur in ihren Zügen malte sich
anfänglich Erstaunen, dann der Reihe nach: Trauer, Angst, Verzweiflung,
Resignation.

Seit Mittag grollten die fernen Donner des nahenden Gewitters ... Martha
saß stumm da.

Als wir geendet hatten und Peter sie fragte, ob sie bereit sei, einen
von uns zu heiraten, schien sie die Frage nicht gehört zu haben. Erst
als er sie wiederholte, zuckte sie zusammen und erhob das Haupt, als
wenn sie aus einem Traum erwacht wäre. Sie schaute uns an und sagte dann
dumpf, mit Mühe die Worte hervorstoßend:

-- Ich weiß, daß es euch nicht um Tom geht, aber das ist einerlei ...
Ihr habt recht ... Ich werde ... für Tom ... alles tun ... Sie seufzte
krampfartig und verstummte.

-- Bravo! rief Peter, das läßt sich hören! Also, fügte er, sich zu ihr
neigend, hinzu, welcher von uns ist dir lieber?

Ich stand abseits und blickte auf Martha. Sie wich unwillkürlich zurück,
als wenn sie von Widerwillen geschüttelt würde, beherrschte sich aber
sofort und schaute uns an. Und wieder, schon zum drittenmal, schien es
mir, daß ihr Blick eine Sekunde lang auf mir ruhte, der bittende Blick
eines armen, gehetzten, in die Enge getriebenen und um Mitleid flehenden
Wildes.

Alles Blut drang mir aus dem zusammengepreßten Herzen zum Hirne. Auch
Peter mußte ihren Blick aufgefangen haben, denn er erblaßte und wandte
sich zu mir mit dem Ausdruck des unverkennbarsten Hasses.

In diesem Moment brach Martha in ein heftiges, lang anhaltendes Weinen
aus, warf sich auf den Boden und wimmerte verzweiflungsvoll:

-- Tomas, mein Tomas, mein guter, geliebter Tomas!

Sie rief den Toten an, als wenn er sie von den Lebenden erlösen könne.
Peter trat ungeduldig einen Schritt zurück.

-- Es ist Unsinn, noch länger zu reden oder zu warten, sagte er, ziehen
wir Lose.

Ich wollte mich noch widersetzen. Es war mir schwül und furchtbar
zumute. Die Wolken bedeckten schon den halben Himmel; über dem Meer
flammten blendende Blitze auf.

Als der kleine Tom die Mutter weinen sah, begann er selbst zu weinen.
Ich näherte mich ihm behutsam:

-- Martha ... Martha, wiederholte ich, leicht mit der Hand ihre Schulter
berührend.

-- Fort! fort! schrie sie, ihr Widerwärtigen! ...

-- Ziehen wir Lose! drängte Peter.

Ich sah mich um. Er stand hinter mir, in der geschlossenen Hand zwei
Taschentuchenden haltend.

-- Wer den Knoten zieht, der nimmt sie. Er deutete auf die noch immer am
Boden Liegende.

In mir ging etwas Furchtbares vor. In meinem Kopf fühlte ich eine
seltsame Klarheit; ich war sogar ruhig, es fehlte mir nur der Atem, als
wenn jemand einen ganzen Berg auf meine Brust gewälzt hätte. Ich
betrachtete die beiden Enden des Taschentuches, die aus Peters Hand
hervorsahen, und zuerst beschäftigte mich die Einsäumung, die an einer
Stelle etwas zerrissen war ... Dann erinnerte ich mich an eine Szene auf
dem _Mare Imbrium_, wo wir ebenso Lose ziehen sollten -- um den Tod ...
wie jetzt um ... die Liebe!

Peter wurde ungeduldig.

-- Zieh! rief er.

Ich blickte ihn an. Seine Züge waren verzerrt, seine Augen starr auf
mich gerichtet. Ich verstand plötzlich alles. Wenn ich das Los ziehe,
werde ich diesen Mann sofort töten müssen, da er, im entgegengesetzten
Falle, mich ermordet. Unwillkürlich schob ich die Hand in die Tasche und
suchte nach der Waffe. Aber da kam mir der Gedanke, daß ebensogut Peter
das Los ziehen konnte, was dann? Werde ich dann die Kraft haben, auf
dieses geliebte Weib zu verzichten, in dem Bewußtsein, daß nur ein
elender Zufall alles entschieden hat? Werde ich mich nicht gegen ihn
empören? Perlender Schweiß bedeckte mir die Stirn.

Wenn ich wüßte, daß Martha mich lieber hat, daß sie für mich auch nur
ein ganz klein wenig mehr empfindet als für Peter, würde ich auf das Los
nicht warten.

Aber so ...

Sie sagte doch vor einem Augenblick: Ihr Widerwärtigen ... Ihr!

Soll ich ihr Gewalt antun und dazu einen Menschen umbringen ... oder
mich vor dem Zufall beugen?

Ich blickte Martha an, sie hatte aufgehört zu weinen und saß still da,
auf das weite Meer starrend, als wenn sie nicht wüßte, daß wir hier,
einige Schritte von ihr entfernt ...

Ein grenzenloses, herzzerreißendes Mitleid mit diesem Weibe erfaßte
mich.

Dies alles dauerte kaum eine Sekunde. Unwillkürlich berührte ich wieder
den Griff des Revolvers in meiner Tasche, wie irrsinnig um mich
blickend, wen ich ermorden sollte: Peter, Martha, mich selbst oder Tom,
den wir zum Werkzeug der Tortur für sie gemacht hatten.

Plötzlich ließ diese unerhörte Spannung der Nerven nach, und alles löste
sich in meinem Innern. Es blieb mir nur noch die Gleichgültigkeit und --
der Stolz. Ich öffnete die Hand, die schon den Revolver gepackt hatte.

-- Zieh! zischte Peter mit erstickter Stimme.

-- Nein! antwortete ich mit ruhigem Entschluß.

-- Wie?

-- Wir werden keine Lose ziehen.

Er konnte es noch nicht begreifen, schob schnell die Hand in die Tasche,
und ich hörte das Knacken des Revolverabzuges.

Also auch er war vorbereitet; ich hatte mich nicht getäuscht. Mit einer
blitzschnellen Bewegung packte ich ihn bei den Händen. Er beugte sich
nach hinten und wand sich unter dem eisernen Druck meiner Fäuste; in
seinen Augen flammte das höchste Entsetzen.

Ich hörte einen durchdringenden Schrei Marthas. Im ersten Augenblick
schien es mir, daß in ihm etwas wie Freude zitterte, aber dann dachte
ich, daß sie sich vielleicht um Peter ängstige. Ich schaute ihn an; er
blickte mir in die Augen mit einer ohnmächtigen, verzweifelten Wut. Es
schien mir, daß er den Tod erwartete. Ich lächelte und schüttelte den
Kopf.

-- Nein, das nicht, das ... Nimm sie dir, sagte ich und ließ ihn los.

Zuerst war er ganz starr vor Staunen. Er schaute mich irr an, und dann
lächelte er gezwungen:

-- Du bist edel, ja, ich danke dir ... Es ist wahr, ich bin jünger, also
mit Recht ... Aber, hier wurde seine Stimme tiefer, aber, versprichst du
mir, daß niemals ... niemals ...

Er zeigte mit einer Kopfbewegung auf Martha.

Ich sah ihm in die Augen.

-- Ja, ich weiß, es ist nicht nötig ... Ich danke dir, du bist ... sagte
er schnell.

Ein unbeschreiblicher Widerwille schüttelte mich. Peter zögerte, wandte
sich dann schnell um und näherte sich Martha ... Auch ich schaute auf
sie und wieder trafen sich unsere Augen, aber aus ihrem Blick sprach
jetzt Haß und eine grenzenlose Verachtung.

-- Martha, ich soll dein Mann sein, sagte Peter.

-- Ich weiß es.

Ihre Worte klangen ganz gleichgültig.

-- Martha ...

-- Was?

-- Das Gewitter kommt heran ...

-- Ich sehe es ...

Peter seufzte nervös ...

-- Komm, flüchten wir uns in die Höhle.

In seinen Augen glimmte eine tierische Leidenschaft; durch die
krampfhaft zusammengepreßten Kiefer drangen nur mühsam die abgerissenen
Sätze hervor und seinen Körper schüttelten Fieberschauer.

Ich wagte es nicht, Martha anzusehen. Ich hörte nur ihre gedämpfte,
gleichgültige Stimme:

-- Gut. Ich komme ...

Peter zögerte noch:

-- Martha, gib mir zuerst das Stilett.

Sie warf es auf die Erde, daß die Schneide auf den Steinen klirrte, und
ging, ohne sich umzusehen, in die Grotte. Peter ergriff Tom beim
Händchen und lief ihr nach.

Ein blendender Blitzstrahl durchzuckte grelleuchtend den schwarzen
Himmel; dumpfes, durch das Echo langgezogenes Dröhnen des Donners
verkündete den Anfang des Gewitters. Strömender Regen stürzte herab und
erfrischte die verbrannte, ausgetrocknete Erde!

Es schwindelte mir im Kopfe. Ich warf mich auf die Fliesen, in
verzweifeltes, unmännliches Weinen ausbrechend ...

Über mir rollten die Donner, und die ganze Welt verfinsterte sich in
endlosen Regengüssen.

So gestaltete sich unser Leben auf dem Monde.



                                 IV.


Es begannen für mich dann einsame, traurige Zeiten ... Meine Beziehungen
zu Peter waren niemals herzlich, und was Martha betrifft, konnte ich
mich nicht überwinden, ihr so zu begegnen wie früher. Etwas stand
zwischen uns; ein Schmerz oder ein Gefühl der Scham beiderseits oder
sonst etwas. Auch sie hatte sich verwandelt, war eine andere geworden,
kaum mehr zu erkennen. Abgemagert und blaß, fast häßlich, verschlossen,
wenig sprechend, schien sie mich zu meiden. Lange Stunden brachte sie
allein mit Tom zu. Lediglich der Anblick dieses Kindes konnte das Wunder
bewirken, daß ihre finsteren Züge sich für einen Augenblick im Lächeln
des Glücks erhellten. Der Sohn war für sie alles. Sie dachte nur an ihn.
Sie nahm ihn oft auf den Schoß, liebkoste ihn leidenschaftlich oder
erzählte ihm Geschichten, die er noch gar nicht verstehen konnte: von
der Erde, die wir zurückgelassen, weit im Himmelsblau, von dem Vater,
der in dem Grabe auf der furchtbaren Wüste schlief, von sich selbst ...

Peter war eifersüchtig. Er hatte von jeher eine Abneigung gegen das
Kind, aber jetzt sah er es manchmal mit einem Blicke an, daß ich, der
ich seinen Charakter kannte, zitterte, er könne ihm ein Leid antun.
Übrigens war er auch auf mich eifersüchtig, obwohl ich alles vermied,
was ihm dazu Veranlassung geben konnte. Nie begegnete ich Martha allein
und auch in seiner Gegenwart sprach ich wenig mit ihr. Wenn ich aber hie
und da ein Wort mit ihr wechselte, fühlte ich stets seinen unruhigen,
haßerfüllten Blick.

Schwer und traurig war Marthas Leben und das meinige, aber ich glaube,
er war der Unglücklichste von uns dreien. Martha hatte wenigstens einen
Trost in dem Kinde, ich diese stolze Genugtuung, die uns die Erfüllung
eines freiwillig gebrachten Opfers gibt. Aber er, Peter, lebte von
Eifersucht gequält an der Seite des heißbegehrten, ihm kalt und
gleichgültig gegenüberstehenden Weibes, nirgends einen Halt findend. Ich
habe mich unwillkürlich von ihm zurückgezogen und Martha gab zwar allen
seinen Wünschen nach, aber sie zeigte ihm in jeder Minute, daß sie ihn
lediglich als das Werkzeug betrachtete, durch das sie dem geliebten Sohn
den Segen der menschlichen Gesellschaft auf dem Monde sichern wollte.
Ich habe niemals gehört, daß sie auch nur ein wärmeres, herzlicheres
Wort zu ihm gesprochen hätte; wenn er ihre Hände oder ihr Antlitz mit
Küssen bedeckte, wehrte sie es nicht, aber sie saß unbeweglich und
gleichgültig, in ihren Augen einen Ausdruck der Ermüdung und ... des
Ekels.

Und er liebte sie doch auf seine Art und tat alles, um bei ihr ein
Gefühl für sich zu wecken, ihre Gegenliebe zu erzwingen, als wenn man
Liebe erzwingen könnte! Es gab Augenblicke wo er ihr drohte und sich
bemühte ihr seine Übermacht zu zeigen, aber sie schaute ihn auch dann
gleichgültig und ruhig an und weder Angst, noch Lust sich ihm zu
widersetzen, zeigte sich in ihren Zügen. Wenn er etwas befahl, tat sie
es ohne zu murren, aber auch ohne zu lächeln, genau wie wenn er sie um
etwas bat. Das brachte ihn zur Verzweiflung. Ich sah, daß er manchmal in
ihr Haß und Empörung wachrufen wollte, nur um sie aus dieser furchtbaren
Gleichgültigkeit herauszureißen. Er ergriff also das letzte Mittel: er
verfolgte Tom. In meiner Gegenwart wagte er es nicht das Kind zu
berühren; ich sagte ihm einmal, daß ich ihm den Schädel zertrümmern
würde, wenn er dem Kinde das kleinste Unrecht zufügte und er wußte, daß
ich seit jenem denkwürdigen Mittag den Revolver stets bei mir trug. Aber
sobald ich fort war, schlug er Tom. Ich habe das erst viel später und
zufällig erfahren. Martha drohte ihm in solchen Momenten, ohne ein Wort
zu verlieren, mit dem Stilett, das ich aufhob und ihr zurückgab, nachdem
sie es damals, in die Grotte gehend, zu Boden geworfen hatte.

Ein anderes Mal wieder warf sich Peter, von einem Extrem ins andere
fallend, zu ihren Füßen und schluchzte und flehte um Erbarmen.

Einmal war ich unbemerkt Zeuge einer solchen Szene. Ich kehrte gerade
von einem Ausflug zu den ziemlich entfernten Petroleumquellen zurück und
hörte, als ich mich dem Hause näherte, lautes Sprechen und dann Peters
Weinen. Martha saß auf der Bank im Garten, den wir auf dem Hügel
angelegt hatten, von wo sich ein herrlicher Blick auf das Meer und die
Berge eröffnete. Zu ihren Füßen im Sande lag Peter. Die
zusammengefalteten Hände stützte er auf ihre Knie und betete förmlich zu
ihr, mit flehendem Blick und erstickter Stimme.

-- Martha, schluchzte er, Martha, erbarme dich meiner! Siehst du nicht,
was mit mir vorgeht! Das ist doch grauenhaft ... Ich liebe dich bis zur
Raserei, verliere die Sinne, und du ... und du ... Ein krampfhaftes
Weinen unterbrach seine Worte.

Martha zuckte nicht einmal.

-- Willst du etwas von mir, Peter? frug sie nach einer Weile.

-- Ich will deine Liebe!

-- Du bist mein Mann ...

-- Liebe mich!

-- Gut. Ich liebe dich ...

Sie sagte das alles langsam, ruhig und mit einer so furchtbaren
Gleichgültigkeit, daß sogar mich ein frostiges Gefühl durchlief.

Peter sprang auf.

-- Weib, reize mich nicht! schrie er außer sich.

-- Ich werde dich nicht reizen.

Peter packte sie mit beiden Händen bei den Schultern; seine Züge hatten
sich in ohnmächtiger Wut verzerrt. Unwillkürlich griff ich zum Revolver;
mein Blut hämmerte in den Adern, aber ich fühlte, daß mir die Hand nicht
zittern würde.

-- Willst du mich schlagen, Peter? frug Martha wieder in einem Ton, als
wenn sie sagte: Willst du Wasser trinken?

-- Ja, ich werde dich schlagen, zerren, morden, bis ... bis ...

-- Gut. Schlage mich ...

Er wimmerte und wankte wie ein Betrunkener.

Ich näherte mich, um durch meine Gegenwart diesem entsetzlichen Auftritt
ein Ende zu machen.

Marthas immer gleiche Traurigkeit und Peters furchtbare innere Kämpfe
mitanzusehen, war mir im höchsten Maße qualvoll, und da auch sie mich
zum Teile mieden, wenn auch jedes von ihnen aus einem anderen Grunde, so
ergab es sich, daß ich den größten Teil der langen Mondtage in vollster
Einsamkeit verbrachte. Ich habe mich langsam daran gewöhnt. Übrigens
konnte ich schon jetzt mit dem Gedanken an die Zukunft die Leere und
Langeweile ausfüllen, zu der ich mich selbst freiwillig verurteilte.
Wohl hatte ich mir die Ehe »eines von uns« mit Martha anders
vorgestellt: Ich träumte von einer heiteren, stillen, wenn auch von
Sehnsucht nicht freien Idylle, von einem neuen herzlichen Band, das
unsern kleinen Kreis vereinen könnte, von langen, mit gedämpfter Stimme
geführten Plaudereien, die sich um das Glück und die Sorge und die
Bequemlichkeit derjenigen, die nach uns kommen sollen, drehen würden.
Aber wenn auch die Wirklichkeit all diese schönen Träume vernichtete, so
hatte sie mir doch ein unschätzbares Gut gegeben: Die Hoffnung auf ein
neues Geschlecht. Ich liebte das kommende Geschlecht, diese nicht von
mir stammenden Kinder, noch ehe sie zur Welt kamen. Auf langen, einsamen
Wanderungen dachte ich unaufhörlich an sie. Für sie sammelte ich
Vorräte, erforschte die Gegend, schrieb die Beobachtungen nieder; für
sie holte ich die von der Erde mitgenommene Bibliothek aus dem Staube
hervor und ordnete die Bücher; für sie habe ich Ziegelsteine gefertigt
und Kalk gebrannt, um ein gemauertes Haus zu bauen und ein kleines
astronomisches Observatorium; für sie aus dem Erz Eisen geschmolzen oder
aus dem Silber, das sich hier in großen Massen findet, verschiedene
Geräte geschmiedet, Glas, Papier und andere für den zivilisierten
Menschen unentbehrliche Gegenstände hergestellt. Ich habe mich so
unaussprechlich auf diese Kinder gefreut, die erst geboren werden
sollten! Ich glaubte, daß sich mit ihrem Erscheinen endlich alles zum
Besseren wenden, ihr Lachen und ihre hellen Stimmchen diese drückend
schwüle Atmosphäre verwehen müßten, die zwischen uns herrschte.

Und ich brauchte nicht allzu lange auf sie zu warten. In nicht ganz
einem Jahre gebar Martha Zwillinge: zwei Töchter. Sie kamen in der Nacht
zur Welt. Als ich vom Nebenzimmer, wo ich mit Tom saß, ihr erstes
schwaches Weinen vernahm, sprang ich auf, von einer wahnsinnigen Freude
erfaßt, aber in demselben Augenblick schnürte mir ein furchtbarer
Schmerz das Herz zusammen und ich konnte nur mit Mühe die aufsteigenden
Tränen zurückhalten. Tom schaute mich erstaunt an, ebenfalls den Stimmen
lauschend, die aus dem anderen Zimmer herüberdrangen.

-- Onkel (so nannte er mich stets), sagte er endlich, Onkel, was weint
dort so? Etwa Mütterchen?

-- Nein, Kind, nicht Mütterchen weint, das ... sind so kleine Kinder wie
du, vielleicht noch kleiner.

Tom machte eine ernste Miene und begann nachzudenken.

-- Und woher diese Kinder? Wozu diese Kinder? fragte er gespannt.

Ich wußte nicht, was ich antworten sollte. Er sah mich aufmerksam an.

-- Onkel, und weshalb weinst du? fragte er plötzlich.

Ja, wahrhaftig, Tränen flossen mir aus den Augen. Weshalb weinte ich?

-- Weil ich dumm bin! sagte ich auffahrend, mehr meinen Gedanken
antwortend als ihm.

Das Kind schüttelte mit großer Würde den Kopf.

-- Das ist nicht wahr! Ich weiß, Onkel, daß du nicht dumm bist.
Mütterchen sagte nicht so. Mütterchen sagte, daß der Onkel gut ist, sehr
gut, nur ... nur ...

-- Nur was? Wie sagte dir Mütterchen?

-- Ich habe vergessen ...

In diesem Augenblick öffnete sich die Tür, und auf der Schwelle stand
Peter. Er war blaß und sichtlich erschüttert. Er lächelte mir bitter zu,
aber ehrlich, zum erstenmal seit einem Jahr, und sagte:

-- Zwei Töchter ...

Und dann:

-- Jan, Martha will, daß du ihr Tom bringst.

Ich ging mit Tom in das Zimmer. Als sie den Sohn erblickte, streckte sie
beide Hände nach ihm aus.

-- Tom, komm und sieh! Du hast zwei Schwesterchen, zwei auf einmal! Das
ist für dich! Du wirst mir verzeihen, Tom, nicht wahr? Du wirst
verzeihen ... Aber das ist für dich, nur für dich, mein Liebster,
einziger, geliebter Sohn! Sie sagte das mit abgebrochener Stimme, das
Kind an ihre Brust drückend.

Tom dachte nach.

-- Mütterchen, was werde ich mit diesen Schwesterchen tun?

-- Was du willst, mein Kleiner; du wirst sie schlagen, lieben, kratzen,
küssen, alles, was du willst, und sie werden dir gehorchen und für dich
arbeiten, wenn sie groß sind, hörst du?

-- Martha, was sprichst du? schrie Peter. Martha, das sind _meine_
Kinder!

Sie sah ihn kühl an:

-- Ich weiß es, Peter, das sind _deine_ Kinder ...

Peter machte eine Bewegung, als wenn er sich auf sie stürzen wollte,
aber er hielt sich zurück und sich ihrem Lager nähernd, sagte er so
sanft er konnte:

-- Das sind _unsere_ Kinder, Martha. Hast du für mich kein Wort? Nichts?
...

-- O ja. Ich danke dir.

Darauf begann sie wieder das helle Köpfchen des Sohnes zu streicheln und
leidenschaftlich zu küssen:

-- Mein Tom, mein liebstes, geliebtes, goldenes Söhnchen ...

Peter stürmte wie wahnsinnig aus dem Zimmer und mir wurde es schwül und
bange. Es war etwas Ungeheures in dieser ausschließlichen Liebe der
Mutter.

Die Geburt dieser zwei Mädchen, Lilli und Rosa, änderte nicht viel in
unserm Leben, ganz gegen unsere Erwartungen. Die Beziehungen Marthas und
Peters blieben immer dieselben. Ich fühlte seit langem alles mit Martha;
aber jetzt begann ich auch ein tiefes Mitleid für Peter zu empfinden. Er
wurde stumm und finster. In jedem seiner Worte, in jeder seiner
Bewegungen lag eine tödliche Ermüdung und Niedergedrücktheit. Einige
Jahre jünger als ich, ging er gebückt, und sein Haar begann zu ergrauen.
Die eingefallenen Augen flammten in einem ungesunden Glanz. Niemals
hätte ich gedacht, daß ein Jahr des Lebens diesen unverbrauchten
Organismus, der siegreich und kraftvoll am besten von uns allen die
unerhörten Mühen der Reise durch die Wüste überstanden hatte, brechen
könne. Der Grund war schließlich Martha, und doch konnte ich ihr keine
Schuld geben ... Sie liebte nur diesen einen, der gestorben war; außer
für ihn und für ihren Sohn gab es keinen Raum mehr in ihrem Herzen --
das war das ganze Unglück.

Es schien mir sogar, daß sie die Töchter nicht liebte. Sie kümmerte sich
zwar fürsorglich um sie, aber es war ersichtlich, daß sie dies nur mit
dem Gedanken an Tom tat. Sie hatten für sie nur die Bedeutung wertvoller
Spielzeuge für den Sohn, die man nicht beschädigen darf, seltener Tiere,
die der Aufmerksamkeit und Pflege bedürfen, weil ihr Verlust kostspielig
wäre. Sogar die Art, wie sie von den Töchtern sprach, bewies das, denn
sie sagte stets: Toms Mädchen. Peter sah es ratlos mit an und wurde noch
finsterer.

Jedesfalls bedurften diese Kinder vieler Sorgfalt und nahmen, vor allem
in den ersten Monaten, Marthas ganze Zeit in Anspruch; auf diese Weise
war Tom meist unter meiner Obhut. Ich hatte also einen Kameraden. Das
Kind war sehr verständig und über sein Alter entwickelt. Er frug mich
über alle möglichen Dinge aus und sprach mit mir wie ein Erwachsener. In
kurzer Zeit hatte ich mich so an ihn gewöhnt, daß es mir unmöglich war,
ohne seine Gesellschaft zu sein. Während meiner einsamen Mondtage war
ich unaufhörlich herumgewandert; jetzt nahm ich auf alle, sogar die
weiten Ausflüge Tom mit mir. Martha vertraute ihn mir auch gern an, denn
sie wußte, daß er bei mir gut aufgehoben war, besser sogar wie zu Hause,
da ihn der Stiefvater nicht leiden konnte.

Ich erbaute einen Wagen und lehrte sechs starken Hunden im Gespann zu
gehen. In Anbetracht unserer Leichtigkeit auf dem Mond genügte uns
dieses Gespann vollständig, bequem und schnell von einem Ort zum andern
fahren zu können. Manchmal machten wir weitere Ausflüge, die zwei und
mehr Mondtage dauerten. Dann nahm ich, mit Rücksicht auf die kalten
Nächte, einen dicht verschlossenen, von einem Elektromotor getriebenen
und heizbaren Wagen mit, den ich aus unserem alten Projektil hergestellt
hatte, indem ich es bedeutend verkleinerte. Im Innern war außer für Tom
und mich noch für zwei Hunde Platz, ebenso für reichliche
Nahrungsvorräte und Brennmaterial.

Auf diese Art bereisten wir fast den ganzen nördlichen Strand des
Mittelmeeres auf dem Monde und kamen nach Osten und Westen, und zwar so
weit, bis uns die schon dünner werdende Luft an den Grenzen der Wüste
zur Rückkehr zwang. Der am meisten nach Westen herausgerückte Punkt,
wohin wir gelangten, war das _Mare Humboltianum_, eine Ebene, die
ungefähr unter derselben Mondbreite gelegen wie das _Mare Frigoris_,
manchmal von der Erde, während günstiger Librationen des Mondes,
sichtbar ist wie ein kleines dunkles Wölkchen auf dem rechten Segment
des oberen Teiles der silbernen Scheibe.

Und wir erblickten von dort aus die Erde, die über dem Horizont
emportauchte. Ich habe mich eine ganze lange, zweiwöchige Nacht daselbst
aufgehalten, um mich an dem Anblick dieser seit langem nicht gesehenen,
seit länger noch verlorenen heimatlichen Welt zu laben.

Bei Sonnenaufgang stand die Erde in ihrer ganzen Fülle (wir befanden uns
nämlich auf dem neunzigsten Meridian, der die Westgrenze der sichtbaren
Halbkugel des Mondes bildet) vor uns! Als ich diese glühende, etwas
gerötete Scheibe bemerkte und die über sie gleitenden hellen Linien
Europas erkannte, packte mich eine unbezwingliche, heiße Sehnsucht nach
diesem Globus, der am Himmel leuchtete. Es schien mir, daß ich,
hinausgetrieben aus dem Paradies, nach einer langen, langen Wanderung
für eine Sekunde seinen goldenen Schein erblickte, und ich streckte mit
einer unverständigen beinah kindlichen, aber nicht zurückzuhaltenden
Bewegung die Hände nach ihm aus: Noch einmal dorthin zu gelangen, wenn
auch ... nach dem Tode. In diesem Augenblick erinnerte ich mich an die
Erde, so wie ich sie zum letztenmal im Polarlande gesehen hatte:
schwarz, tot, auf dem Hintergrunde eines blutigen Brandes, und eine
unbeschreibliche Traurigkeit kam über mich.

Aller Jammer, alles Unglück und Elend, alle wilden Leidenschaften, die
dort seit ewigen Zeiten das menschliche Geschlecht vernichten, ja sogar
der allbezwingende, unerbittliche Tod, sind uns hierher gefolgt auf
diesen Globus, der bis jetzt still und ruhig in seiner Starrheit
thronte. Überall lebt der Mensch in Qual und Schmerzen, denn überallhin
trägt er in sich selbst den Keim des Unglücks.

Tom weckte mich aus meinem finsteren Grübeln. Er stand neben mir, eben
aus einem langen Schlaf erwacht, und schaute auf das ihm unbekannte
leuchtende Rund am Himmel.

-- Onkel, was ist denn das? fragte er endlich, mit dem Händchen nach
oben deutend.

-- Du weißt doch, das ist die Erde, ich sagte dir öfter, daß ich dich
hierherführen würde, um sie dir zu zeigen. Übrigens sahst du sie ja
bereits, als wir hergekommen sind, erinnerst du dich nicht?

-- Nein, nein, ich habe diese Erde nicht gesehen; die andere war anders,
auf der einen Seite zackig und diese ist rund.

-- Das ist dieselbe Erde, Kind. Tom dachte eine Weile nach.

-- Onkel ...

-- Was?

-- Ich weiß es schon, sie ist wahrscheinlich gewachsen oder hat sich
morgens entrollt wie diese großen Blätter.

Ich bemühte mich, ihm so gut ich konnte die Ursache der Veränderung der
Erde zu erklären. Er hörte zerstreut zu und verstand scheinbar nicht,
was ich sagte.

Endlich unterbrach er mich mit der Frage:

-- Onkel, und was ist das, diese Erde?

Ich erzählte ihm dann, wohl zum hundertstenmal, daß dort Meere sind,
Berge und Länder und Flüsse wie auf dem Monde, nur weit größer und
schöner; daß es dort viele Häuser gibt, nebeneinanderstehend, die man
Städte nennt und in diesen Städten viele, viele, unzählige Menschen
wohnen und kleine Kinder. Ich erzählte, daß wir von dort auf den Mond
gekommen sind: ich und die Mutter und Peter und sein Vater, der nicht
mehr lebt, und sogar die beiden alten Hunde, Wotan und Leda, mit denen
er so gerne spielt.

Als ich geendet hatte, machte Tom, der der Erzählung mit großem
Interesse zuhörte, ein schlaues Gesicht und sagte, meinen Bart
streichelnd:

-- Das weiß ich schon alles, aber jetzt, Onkel, mach' bitte keinen Spaß,
sondern sage ganz vernünftig, was ist das, diese Erde?

Beide Hunde standen neben uns, und die Köpfe zur Seite biegend, schauten
sie ebenfalls neugierig auf die am Himmel leuchtende Scheibe.

Einige Stunden nach Sonnenaufgang traten wir die Rückfahrt an. Die Erde,
durch den Tagesglanz verblaßt, schien hinter uns nur noch wie eine
aschgraue, kreisförmige Wolke, die über dem Horizont sichtbar war.

Ein anderes Mal machten wir einen weiten Ausflug nach Süden. Der Strand
des Meeres, der sich in gebrochener Linie erstreckt, ungefähr zwischen
dem fünfzigsten und sechzigsten Parallelkreis, weicht in der Gegend des
140.° östlicher Mondbreite gegen den Äquator zurück, eine mehrere
Kilometer breite Halbinsel bildend und vielleicht auch eine Meerenge,
die sich mit den Ländern der südlichen Halbkugel vereinigt. Ich wollte
mich darüber orientieren und auf jener Halbkugel vordringen, aber dies
gelang mir nur bis zum dreißigsten Parallelkreis. Weiter nach Süden zu
war das Klima unmöglich zu ertragen. Die Nächte waren trotz der Nähe der
Meere so kalt, daß sie mich an die Fröste erinnerten, die auf der
luftlosen Halbkugel herrschten, und während der furchtbaren Glut des
Tages hörten die ungeheuren Orkane fast gar nicht auf. Der Boden war
felsig, vulkanisch und ganz kahl. Keine Pflanze, kein Leben, nichts --
nur eine tote Wüste zwischen zwei feindlichen Meeren, aus denen die
scharfen Spitzen vulkanischer Inseln herausragten, die nicht selten
durch eine Rauchwolke oder eine blutige Feuersbrunst verhüllt waren.
Öfter während dieses Ausfluges bedauerte ich schon, daß ich Tom mit mir
genommen hatte, weil ich fürchtete, wir würden beide ums Leben kommen.
Da wir der steilen Berge wegen in der Mitte jenes Landstreifens nicht
vorwärtskamen, hielten wir uns an dem östlichen Strand, wo sich zu Füßen
wilder und phantastischer Felsen eine etliche hundert Meter breite Ebene
erstreckte. Es war schon gegen Mittag, und das Meer durch die Flut, die
von der Anziehungskraft der hier sehr kräftigen Sonne hervorgerufen ist,
so gestiegen, daß seine Oberfläche fast die Oberfläche des Strandes
erreichte. Da ich eine Überschwemmung des Weges, den wir passierten,
befürchtete, sah ich mich nach einem Ausgang zum Abhang der Felsen um,
als sich ein Gewitter erhob, dem ein Orkan von Osten her vorausging. Die
mächtigen Wogen ergossen sich über den Strand; eine davon traf unseren
Wagen und warf ihn zurück, dicht an eine vorspringende Felsenecke. Es
war keine Zeit zu verlieren. Ich befestigte den Wagen mit einer Kette an
dem Felsen, und nachdem ich ihn von außen dicht geschlossen hatte begann
ich, Tom auf die Schultern nehmend, den Vorsprung zu erklettern. Ich
habe im ganzen Leben keine derartige Todesangst ausgestanden wie damals.
Mit den Füßen und einer Hand hielt ich mich an dem verwitterten Felsen,
mit der andern Hand hatte ich den Knaben gefaßt, der vor Entsetzen
zitterte; unter mir das tobende, schäumende Meer und über mir eine
Wolke, aus der sich die Donner entluden und strömender Regen
herabstürzte. Zum Glück schützte mich der Felsvorsprung vor dem Orkan,
sonst wäre ich unzweifelhaft mit den Steinblöcken, die, durch den Sturm
vom Gipfel losgerissen, wie Hagel um meinen Kopf sausten, in die Tiefe
geschleudert worden. Diese furchtbare Situation machte die Angst um den
Wagen, der unten zurückgeblieben war, noch qualvoller. Wenn die Wellen
die Kette losrissen und den Wagen davontrieben oder ihn an den Felsen
zerschmettern, ja, wenn sie nur den Motor beschädigten, wären wir
unrettbar dem Tode verfallen, da wir zu Fuß, ohne Lebensmittelvorräte,
ohne Schutz vor der Kälte, unmöglich nach Hause gelangen konnten. Als
ich die Stelle erreicht hatte, wo ich Tom unter einen Felsen setzen,
zudecken und so festbinden konnte, daß er vor dem Sturme in Sicherheit
war, kletterte ich sofort in die Tiefe zurück, um den Wagen besser zu
befestigen. Nach vielen Mühen glückte es mir endlich, ihn in eine Kluft
zu bringen, wo er vor den Wellen geschützt war.

Wieder bei Tom angelangt, saß ich einige Stunden mit ihm, das Ende des
Gewitters abwartend. Das verängstigte Kind schmiegte sich an mich und
frug weinend, warum wir hierhergekommen seien. Ich konnte ihm nicht
antworten, weshalb wir hierherkamen, wie ich mir schon seit langem die
Frage selbst nicht mehr beantworten kann, weshalb wir auf den Mond
gekommen sind ...

Durch die Erfahrung betreffs der Rückkehr vorsichtiger geworden, wählte
ich einen Weg, der hoch über dem Meeresspiegel führte.

Übrigens war dies der einzige Zwischenfall, durch den uns während der
Reise eine ernste Gefahr drohte. Alle andern Ausflüge legten wir ohne
Abenteuer in froher Stimmung zurück.

Wir hatten auch ein großes, starkes Boot. Den zweiten Elektromotor, der
sich einst im Besitz der unglücklichen Remogners befand, haben Peter und
ich ausgebessert und in der Schaluppe angebracht, zur Bedienung
der treibenden Schraube. Die Schaluppe benützten wir zu
Fischereiexpeditionen; auch fuhr ich öfter darin mit Tom des Vormittags
oder in der Abendzeit aufs hohe Meer hinaus.

Während einem dieser Ausflüge entdeckte ich eine Insel, die in jeder
Beziehung beachtenswert war. Schon von weitem erstaunte ich über ihre
Gestalt ...

Alle Inseln, die ich bis jetzt kennen gelernt hatte, waren entweder
durch Vulkane an die Oberfläche des Meeres gehoben, oder die Gipfel vom
Wasser überfluteter Ringberge. Diese Insel dagegen machte auf mich
sofort den Eindruck des Überrestes eines vom Meere verschlungenen
Landes. Sie war groß und ziemlich flach, lediglich im Südwesten erhob
sich eine niedere Bergkette, die seit uralten Zeiten von Regen und Sturm
zerbröckelt schien. Ihre Ufer waren steil und scheinbar durch die
Brandung zerfressen, denn das Meer war in einem großen Umkreis so flach
und mit Sandbänken angefüllt, daß es uns schwer fiel, mit der nicht
tiefgehenden Schaluppe zu landen.

Und wie viel Interessantes bot dieses neu entdeckte Stückchen Boden, das
den uns bekannten Mondgegenden so gänzlich unähnlich war. Vor allem nahm
uns die vollständig verschiedene Flora wunder. Weniger üppig wie
anderswo, unterschied sie sich durch eine unendlich größere
Verschiedenheit der Gattungen. Auf diesen paar Quadratkilometern Erde
traf ich kaum mehr als drei oder vier Stauden an, die mir bereits
bekannt waren, aber dafür eine Menge Pflanzen, die sonst an keiner
anderen Stelle vorkamen. Alle waren seltsam traurig und degeneriert. Sie
machten den Eindruck von Resten eines ausgestorbenen, überall
ausgestoßenen Geschlechts, das hier noch, wie durch ein Wunder erhalten,
existierte und von der Art des Lebens auf dem Monde vor alten, grauen
Zeiten Kunde gab, als hier, wo jetzt das Meer wogt, Länder waren und das
Wasser andere Gegenden überflutete. Dasselbe dachte ich, als ich die
Tiere erblickte, die auf dieser seltsamen Insel hausten. Es waren nicht
viel, und sie unterschieden sich ebenfalls von den mir bisher bekannten.
Es lag etwas Greisenhaftes und Trauriges in ihrem Aussehen und
Verhalten. Als ich mich näherte, krochen diese gebrechlichen,
degenerierten Ungeheuer aus ihren Schlupfwinkeln heraus und schauten
mich verständig und prüfend, aber ohne jedwede Furcht an. Erst der Hund,
den ich mit mir genommen hatte, jagte ihnen Angst ein; sie ergriffen die
Flucht vor ihm und stießen halb zornige, halb traurige Zischlaute aus.
Wie ich mich überzeugte, waren das die einzigen Laute, die sie von sich
geben konnten.

Tom war wie immer mit mir. Er wunderte sich über alles und blieb
fortwährend stehen, mit einem farbigen Stein oder einer Muschel
beschäftigt oder eine duftende Pflanze betrachtend, die durch die
Stellung der Blätter an irdische Blumen erinnerte. Ich hatte mich gerade
einige Schritte von ihm entfernt, als ich sein Rufen vernahm:

-- Onkel, Onkel, komm her und sieh, was für schöne Stöcke!

Ich kehrte um und fand den Knaben auf der Erde sitzend, von einer
Unmenge weißer dünner langer Knochen umgeben. Ich prüfte sie näher und
wußte auf dem Monde kein Tier, von dem sie herrühren konnten.

Nach längerer Untersuchung bemerkte ich zwischen diesen Knochen einen
merkwürdigen Gegenstand: es war ein Stück dicken, auf der einen Seite
stark gebogenen Kupferblechs, das seiner Form nach an ein breites Messer
erinnerte. Das Herz schlug mir heftig: wenn ich mich nicht irrte, wenn
dies wirklich ein künstlich gefertigtes Instrument war, so hatten auf
dem Monde einst verständige Wesen gelebt.

Ich erinnerte mich an jene Stadt der Toten, die einst auf dem _Mare
Imbrium_ vor uns auftauchte und die so denkwürdig war durch den
entsetzlichen Vorfall, der den Tod Woodbells verursachte. Wir hatten
damals jene Felsen, die Ruinen so täuschend ähnlich sahen, nicht näher
betrachten können, und wunderbar, jetzt fand ich abermals etwas, das für
die Existenz vernünftiger Geschöpfe hier lange, lange vor unserer
Ankunft zu sprechen schien.

Ich besichtigte die Insel weit und breit, stieg in verschiedene zu Füßen
der Bergkette liegende Grotten, fand aber nichts, was mich hätte von der
Richtigkeit meiner Vermutungen überzeugen können. Zwar schien es mir,
daß ich hier oder dort, in dieser oder jener Grotte Spuren einer
zweckmäßig gefertigten Arbeit erkannte. Am Ufer des kleinen Teiches sah
ich zwei, drei Stück versteinerter Wurzeln, die gewissermaßen
Einschnitte hatten, und der Damm, der den Bach verhinderte sich in den
Teich zu ergießen, schien mir künstlich erbaut zu sein. In einer anderen
Richtung wieder lagen Steine aufeinander, wie der Überrest einer
zertrümmerten Mauer; aber das alles konnte ebenso das Werk des Zufalls
sein oder nicht verständiger, aber schlauer Tiere. Auf der Erde erheben
doch zum Beispiel die Biber die interessantesten Bauten.

Ich konnte also dieses wichtige Rätsel nicht lösen, aber die
vorgenommenen Untersuchungen bestärkten meine Vermutungen, daß diese
Insel das Überbleibsel eines größeren, im Meere verschwundenen Stück
Landes sei, und gaben ein annäherndes Bild von der Mondwelt und des sich
auf ihr entwickelnden Lebens in grauen Zeiten, die der gegenwärtigen
Epoche vorausgingen.

Ich nannte dieses Land die Friedhofinsel. Gern und oft kam ich hierher,
um von den Berggipfeln auf das sich rings erstreckende, von der Sonne
golden gefärbte Meer zu schauen, in dessen Fluten wahrscheinlich der
Rest dieses Landes versank und ein wer weiß wie seltsames und reiches
Leben.

Vor mir am Horizont leuchteten die Gipfel entfernter Vulkane, über denen
der finstere, fast unaufhörlich mit einer Feuersbrunst umlohte, mächtige
Otamor thronte. Das Meer schäumte, seine Wogen zu der am Himmel träge
wandelnden Sonne emporschleudernd, und ich, von seinem dumpfen Brausen,
das etwas vom Rauschen dahingegangener Äonen, etwas von der
geheimnisvollen Stimme der menschlichen Seele an sich hatte, in
Halbschlaf gewiegt, träumte, was wohl an diesem Globus vorübergezogen
sein mag, vielleicht ohne denkende Zeugen und unwiederbringlich.

Wann hat hier das Leben begonnen? Vielleicht kühlte sich damals die
Erde, in dem frostigen Weltenraum hängend, erst auf der Oberfläche ab,
und die Sonne ging, infolge der schnelleren Drehbewegung des
Mondklumpens, die im Laufe der Zeiten langsamer wurde, rascher über
diese Länder und Meere, dem üppig erwachenden Leben kurze Tage und
Nächte schenkend, die schnell aufeinander folgten, ohne Frost und ohne
unerträgliche Gluten. Damals stand auch die Sonne nicht über der
furchtbaren Wüste des Todes, sondern kreiste am Mondhimmel, auf- und
untergehend ... Damals gab es vielleicht noch keine luft- und wasserlose
Ebene.

Es konnten doch lange, unerhört lange Zeiten der Starre auf dieser
Halbkugel, die, sich einmal dauernd zur Erde wendend, die Luft verlor
und mit ihr das Wasser, so weit alle Spur des früheren Lebens
verwischen, daß es heute scheint, als wenn sie eine Wüste gewesen wäre
seit Anfang der Welt. Tomas hat das einst angenommen.

Ich schloß die Augen und stellte mir vor, daß ich in dem unaufhörlichen
eintönigen Brausen die Stimmen jenes ursprünglichen Lebens vernehme.
Wälder von hohen mächtigen Bäumen, die sich vor dem Froste der langen
Nacht, die noch nicht existierte, nicht zu neigen brauchen, rauschen,
ihre Wipfel im Winde wiegend; in ihrem Dickicht leben Tiere, kräftig,
riesenhaft, die Vorfahren der heute auf dieser Welt degenerierten
Nachkömmlinge; zwischen den Ästen schlagen die Flügel fliegender
Eidechsen ... Es ist Abend, und der Wind legt sich, und dort über den
Nebeln der feuerspeienden Berge erhebt sich das blutigrote helle Rund
der Erde.

Und wer weiß, wer weiß, ob nicht auf dieses aufgehende Licht von den
Mauern herrlicher Städte, von schlanken Türmen herab verständige Augen
schauten? Ob sich nicht Hände diesem Lichte entgegenstreckten, um den
silbernen Schutzengel, der die langen Nächte erleuchtet, zu grüßen?

Wer weiß, ob man nicht hier auf dem Monde einst vermutete, daß auf
diesem mächtigen Globus, der zwischen den Himmeln hing, ebenfalls
denkende Wesen sind, ob man nicht erriet, wie sie leben und aussehen?

Und unwillkürlich nahm meine Vorstellung eine andere Richtung; sie riß
sich vom Monde los wie ein aus dem Käfig flatternder Vogel und eilte
weiter, Hunderttausende Kilometer im Weltenraum, dorthin zu jener Erde,
die mir die Sehnsucht so göttlich schön gestaltete und so zauberisch
malte, wie die untergehende Sonne die schneeigen Gipfel der Berge.

Tom unterbrach gewöhnlich diese Träume auf der Friedhofinsel; das lange
Schweigen machte ihn ungeduldig.

Dann kehrten wir nach Hause zurück, wo die Mutter den Kleinen
sehnsüchtig erwartete.

Hier gehörte Tom nicht mehr mir. Die Mutter nahm ihn zärtlich in ihre
Arme, und wenn die leidenschaftlichen Umarmungen und Küsse beendet
waren, setzte sie sich mit ihm auf die Schwelle und begann ihre sich
stets wiederholende Erzählung von dem jungen, schönen und guten
Engländer, seinem Vater, dem sie auf den Mond gefolgt war, und der unter
dem Sande der großen, stillen Mondwüste schlummerte. Eigentlich erzählte
sie das mehr sich selbst als dem Sohne, und ihre heißen Tränen flossen
auf das helle Köpfchen des Kindes.

Peter grübelte gebrochen und niedergedrückt im Hause über etwas nach
oder ging nach den Mädchen zu sehen.

Meiner bedurfte niemand, und so zog ich mich zurück, um in der
Einsamkeit zu träumen oder mich mit irgendeiner Arbeit zu beschäftigen.

Die Stunden zogen dahin, die Sonne ging auf und unter, die Erdenjahre
schwanden, mühsam an den Mondtagen gezählt; Tom wurde größer und die
Mädchen liefen schon hinter ihm her auf den Wiesen, aber für mich hat
sich nichts geändert.

Nach alter Gewohnheit zog ich allein im wüsten Lande umher, verbrachte
lange Stunden auf der Friedhofinsel, und wenn ich nach Hause kam,
blickte ich auf Martha, die immer gleich traurig und schweigsam war, und
auf Peter, der einem Gespenst mehr glich als einem lebenden Menschen ...

Und nur die Sehnsucht nach der Erde lebte allgewaltig in meinem Herzen
und wuchs mit den Jahren, bis sie schließlich eine furchtbare,
unerträgliche, mich zu Boden drückende Last wurde. Um mich vor ihr zu
schützen, dachte ich an das neue Geschlecht, unternahm große
Wanderungen, ergriff fieberhaft die Arbeit, aber in den Augenblicken der
Unterbrechung, wenn ich müde und erschöpft niedersank, kehrte sie wieder
-- sieghaft, unabwendbar, grausam, zeigte mir die blassen Züge meiner
Kameraden hier und gaukelte mir Träume vor von jenen dort, die ich auf
ewig verlassen hatte ...



                                  V.


Dort, wo es Jahre gibt, die der Wechsel der Jahreszeiten anzeigt und der
Lauf der Sonne, deren Bahn sich hebt oder senkt am blauen Himmelsbogen,
dort auf der Erde, näherte sich schon das siebente Jahr seinem Ende,
seit unserer Ankunft auf dem Monde, als Martha zum drittenmal Mutter
werden sollte. Sie erwartete die Geburt des Kindes mit Ungeduld, denn
sie hoffte, daß es ein Sohn sein werde, den sie von vornherein Tom zum
Begleiter versprach. Als die Zeit ihrer Niederkunft nach langer
Unterbrechung heranrückte, sagte sie zu uns:

-- Jetzt erst werde ich ruhig sein, wenn ich Tom endlich einen Diener
und Sklaven gebe ...

Sie sagte das scheinbar gleichgültig, als wenn sie eine ganz natürliche
Sache erwähnte, aber ich hatte das Gefühl, aus ihrem Ton noch etwas
Unausgesprochenes herauszuhören ...

Es war wie der Schrei eines schwer erkauften Triumphes, wie das Stöhnen
eines Arbeiters, der eine freiwillig aufgenommene Last von seinen
Schultern wirft, von Ekel, aber auch von Freude erfüllt, daß er sie
getragen hat, wie er beabsichtigte, und nicht unter ihrer Last
zusammenbrach, sie auch nicht abwarf vor dem gesteckten Ziel.

Peter war vollständig gebrochen und in Marthas Grausamkeit ergeben. Sie
verwundete ihn mit jedem Worte, mit jedem Blick, mit allem, was sie tat
und sagte und dabei so unmerklich und so unerbittlich, als wenn es
unbewußt geschähe und ein fataler, ungewollter Zufall sei. Aber damals,
nach diesen Worten, schaute er sie mit erloschenem Blick an und lächelte
verächtlich und dann streckte er die Hand nach Tom aus. Er faßte den
Knaben bei der Schulter, und ihn zu sich heranziehend, blickte er ihn
lange durchdringend an. Tom war geistig sehr entwickelt, aber für sein
Alter auffallend schmächtig. Der Stiefvater schob den breiten Ärmel der
Bluse des Kindes zurück und entblößte seine zarte Schulter, schlug
leicht mit der Hand auf die schmalen Achseln, betastete die Hüften und
Knie, klopfte auf die Brust, lächelte wieder höhnisch, und die Hand auf
den Kopf des verängstigten Knaben legend, zischte er, Martha anstarrend,
jedes Wort betonend, durch die Zähne:

-- Ja ... Tom ist stark genug, um den Mädchen zu befehlen, aber sein
Bruder kann stärker sein.

Martha erblaßte und schaute unruhig auf den Knaben. Aber ihre Besorgnis
dauerte nicht lange. In den glänzenden Augen des Kindes las sie
scheinbar das, was zu allen Zeiten in den Augen der Schöpfer einer neuen
Ordnung geschrieben stand, denn sie lächelte nur und antwortete kurz:

-- Tom wird stärker sein, wenn auch der andere größer sein sollte.

In der Tat verriet Tom schon damals, als kleiner sechsjähriger Knabe,
ungewöhnlichen Scharfsinn und bewundernswerte Energie. Er entwickelte
sich schnell und auf eine seltsame Art; in gewisser Beziehung ganz
anders, wie sich für gewöhnlich das Gemüt der Kinder dort auf der Erde
entwickelt. Beizeiten lernte er Selbständigkeit und hatte einen so
ausgeprägt praktischen Sinn, daß wir manchmal staunten. Es war keine
Spur einer kindlichen Schwärmerei an ihm zu entdecken; Tom war nüchtern,
so entsetzlich nüchtern, daß es mir manchmal weh tat, wenn ich auf
dieses helle Haupt des Kindes schaute, in dem die Gedanken, von
keinerlei Träumereien getrübt, so ruhig und klar dahinflossen wie unter
dem kahlen Schädel eines Greises. Der Knabe hatte trotz alledem viel
Herz: er liebte die Mutter zärtlich und hing sehr an mir; nur Peter
konnte er nicht leiden. Stets sicher und selbstbewußt, wie sein Vater,
war er in Peters Gegenwart verängstigt und verwirrt. Übrigens weiß ich
es nicht einmal, ob ich die Ausdrücke recht gewählt habe, um zu
beschreiben, was in der Seele des Kindes in Gegenwart des Stiefvaters
vorgehen mußte. Tom schwieg alsdann stets so hartnäckig, daß es schien,
als wenn er lieber alle Qualen ausstehen würde als die Lippen öffnen.
Nur die Augen irrten unruhig umher. In seinem Benehmen war Angst, aber
auch Trotz, Verbissenheit, Haß und Widerwille lagen darin. Peter fühlte
und sah das, und es schien mir, daß er schon damals dieses seltsame Kind
fürchtete.

Martha hatte recht: Tom war keiner von denen, die zum Gehorchen
geschaffen sind. Es war zu viel des entschiedenen, weltumfassenden
Geistes der Engländer in ihm und zu viel flammendes Blut der stolzen
Radschas aus Travancore.

Daher bin ich auch überzeugt, daß, wenn er einen Bruder bekommen sollte,
der größer und stärker ist als er, dieser genau so hinter ihm herlaufen
und ebenso demütig in seine Augen schauen würde, wie die beiden kleinen
Schwestern Lilli und Rosa.

Aber Tom wurde kein Bruder geboren; es kam ein drittes Mädchen zur Welt,
das wir Ada tauften.

Martha begrüßte ohne Freude und Rührung die Geburt dieses Kindes.

-- Tom, sagte sie einige Stunden später, als wir auf ihren Wunsch den
Knaben an das Lager gebracht hatten, Tom, du wirst keinen Bruder mehr
haben, aber du hast dafür drei Schwestern. Sie müssen dir genügen als
Ehefrauen, als Kameraden, als Dienerinnen ...

Tom fragte nicht mehr, wie bei der Geburt der ersten Mädchen, was er mit
der neuen Schwester tun solle, sondern schaute sich nach Lilli und Rosa
um, die sich in einer Ecke bei der Hand hielten und an dem Knaben wie
gewöhnlich mit Augen voller Liebe und Bewunderung hingen; er berührte
leise mit den Fingern das kleine aus Leibeskräften schreiende Geschöpf
und sagte, ernst mit dem Kopfe nickend:

-- Sie werden genügen, Mütterchen, sie werden genügen ...

-- Tom, sagte ich darauf, durch Marthas Worte und das Benehmen des
Kindes unangenehm berührt, du mußt gut zu ihnen sein.

-- Weshalb? fragte er naiv.

-- Damit sie dich lieb haben, antwortete ich.

-- Sie lieben mich auch so ...

-- Ja, wir lieben Tom sehr! riefen die beiden Mädchen fast einstimmig.

-- Siehst du, Tom, sagte ich, sie sind besser als du, denn sie lieben
dich, obwohl du es nicht immer verdienst. Aber diese Kleine könnte dich
vielleicht auch _nicht_ lieben ..

Tom antwortete nichts; ich bemerkte, daß er voller Mißmut auf das
Neugeborene schaute und die zarten Augenbrauen zusammenzog.

Schließlich ist es ganz gut, daß Tom kein Bruder geboren wurde, er wäre
sein Sklave oder -- sein Feind geworden.

Ich verließ das Zimmer und dachte lange über die furchtbare Ironie des
menschlichen Daseins nach, die uns von der Erde auf den Mond nachfolgte.
Zu O'Tamor eilten meine Gedanken. Edler Träumer! Wie er es sich so schön
vorstellte, daß hier auf dem Monde aus den Kindern Marthas und Tomas',
die vor dem schlechten Einfluß der irdischen »Zivilisation« bewahrt
blieben, ein neues, ideales Geschlecht erblühen würde, dem alles fremd
und unbekannt wäre, was die ewige Ursache des menschlichen Unglücks auf
der Erde ist! Ich blicke auf diese Kinder und denke mir, daß der kluge,
edle O'Tamor nur eines vergessen hat, nämlich daß die Nachkommenschaft
des Menschen sich stets aus menschlichen Wesen zusammensetzen wird, die
in ihrer Brust den Keim alles dessen tragen, was der Jammer der
menschlichen Geschlechter geworden ist. Und ist es nicht die grausamste
Ironie, daß der Mensch seine Feinde in sich selbst sogar bis auf die
Sterne hinüberträgt, die am fernen Himmel über ihm leuchten?

Es ist gut, daß Tom keinen Bruder hat, wenigstens wird dadurch die Zeit
der Bruderkämpfe und Feindseligkeiten hinausgerückt, und wir werden
vielleicht indessen sterben und sie nicht mehr mit anzusehen brauchen
...

Und die Mädchen? ... Es scheint mir, daß sie dazu geschaffen sind, ihm
zu gehorchen. Sie werden am Ende nicht einmal das ihnen zugefügte
Unrecht verstehen, sondern glücklich sein, wenn ihr Bruder, Gatte und
Herr sich ihnen gegenüber manchmal gnädig zeigt ... Bezüglich Lilli und
Rosa bin ich dessen bereits sicher; Ada hingegen ist noch zu klein, sie
ist jetzt nach irdischer Zeitrechnung kaum drei Jahre alt, um
irgendwelche Vermutungen bezüglich ihrer zukünftigen Stellung zu dem
Stiefbruder auszusprechen. Ich bemerke nur, daß sie ihn nicht so liebt
wie die älteren. Tom ist ihr gegenüber ebenfalls sehr gleichgültig.

Die aufmerksame Beobachtung des Heranwachsens und der geistigen
Entwicklung dieser vier Kinder bildet in der letzten Zeit meine einzige,
wenn auch traurige Zerstreuung. In physischer Beziehung haben sie sich
den Bedingungen der Mondwelt, die für uns von der Erde Gekommenen immer
fremd und unerträglich sind, obwohl wir schon so viele Jahre hier leben,
vortrefflich angepaßt. Etwas ungemein Schwieriges ist zum Beispiel für
uns die Regulierung des Schlafes. Während des langen Tages müssen wir
fast ebensoviel schlafen wie während der Nacht. Das bringt das
Unangenehme mit sich, daß wir den dritten Teil der Zeit, während der die
Sonne am Himmel steht, durch den Schlaf verlieren; das ist etwas
Unnatürliches und infolgedessen wenig Erfrischendes. Und dafür sitzen
wir zwei Drittel der Nacht schlaflos da, von der Kälte, der Dunkelheit
und, was noch schlimmer ist, von der Langenweile gequält. Die Kinder,
die hier geboren sind, schlafen am Tage sehr wenig, kaum eine, höchstens
zwei Stunden in zwanzigstündigen Pausen, aber dafür schlafen sie fast
die ganze Nacht mit kleinen Unterbrechungen. Einige Stunden nach
Sonnenuntergang überkommt sie schon ein unbezwinglicher Schlaf. Wenn sie
in der Nacht aufwachen, so ist das nur auf zwei, drei, höchstens vier
Stunden, worauf sie wieder einschlafen, wie bei uns auf der Erde die
Zieselmäuse oder Vögel bis zu der Zeit schlafen, da die erste zarte
Dämmerung am Himmel das Herannahen des Tages verkündet.

Sie vertragen auch das hiesige Klima unvergleichlich besser als wir. Die
Hitze schwächt sie nicht in dem Maße und ruft nicht die Erregung noch
den Schlaf hervor wie bei uns.

Aber am meisten wundert es mich, daß die Kinder auch gegen die Kälte
viel abgehärteter sind als wir älteren. Am Morgen, wenn es am kältesten
ist, laufen sie, eben vom langen Schlafe erwacht, oft hinaus und
entfernen sich, sogar ziemlich weit, während wir uns alsdann nur im
äußersten Notfalle ins Freie wagen.

Der Anführer dieser morgendlichen Ausflüge ist immer Tom. Die beiden
älteren Mädchen laufen ihm nach, ebenso wie der alte Wotan, anscheinend
von derselben blinden Anhänglichkeit geleitet. Dieser Hund und diese
Mädchen bilden den ständigen Hof Toms.

Ich glaubte anfänglich, daß die Kinder im Schnee spielen gehen, der früh
nach Sonnenaufgang schmilzt, oder sich auf der Eisbahn am Strande des in
der Nacht zugefrorenen Meeres unterhalten. Aber bald habe ich mich
überzeugt, daß die kleine Schar unter der Führung Toms in aller Frühe --
auf die Jagd geht! Seltsam, daß wir noch nicht auf diesen Einfall
gekommen sind! Alle hiesigen Tiere graben sich zum Schutze vor der Kälte
in die Erde ein und schlafen während der Nacht.

Tom hat dies mit Hilfe Wotans, der eine vorzügliche Witterung hat,
herausbekommen. Er suchte unter dem Schnee die Schlupfwinkel der
verschiedenartigsten kleinen Ungeheuer auf und schlug sie tot, bevor sie
aufwachten. Das Fleisch der hiesigen Landtiere ist zwar, wie ich schon
bemerkte, nicht zu genießen, aber dafür liefern ihre Häute uns schöne
dauerhafte Pelze oder Hornmaterial, das dem Schildpatt sehr ähnlich ist.
Das Jagen ist während des Tages oft schwierig, da die Tiere uns wie auch
den sie verfolgenden Hunden gegenüber mißtrauisch geworden sind. Wie
groß war daher mein Erstaunen, als Tom eines Morgens mehrere Häute
brachte, unter denen einige frisch waren und der Rest sehr sorgsam
gegerbt! Diese letzteren stammten von früheren Jagden. Der Junge sah,
wie wir die von den toten Tieren gerissenen Häute mit scharfen Muscheln
gereinigt und mit Salz, das sich in ziemlicher Menge am Meeresstrande
befand, gegerbt haben, und machte das alles auf eigene Faust und nicht
viel schlechter als wir!

Es fehlte ihm nicht an Scharfsinn. Acht Jahre alt, kannte er schon genau
unsere Fabriken und verstand den Zweck und die Bedeutung jeder
Einrichtung, die Brauchbarkeit eines jeden Instrumentes und Materials.
Ich habe die Pflicht auf mich genommen, ihn zu unterrichten, aber für
Bücher zeigte er keine besondere Lust. Es interessiert ihn alles, was
einen praktischen Wert hat, um andere Dinge kümmert er sich sehr wenig.
Ich wollte ihn die Geographie der Erde lehren, die Geschichte der
dortigen Völker, ihn mit den seinem Verstande zugänglichen Meisterwerken
großer Schriftsteller bekannt machen, aber ich bemerkte sehr bald, daß
ihn das absolut nicht interessierte, so großes Interesse er auf anderen
Gebieten zeigte. Zunächst brach ich den Unterricht nicht ab, denn ich
glaubte, daß ich in ihm einen historischen und ästhetischen Sinn wecken
könne; erst als er mich während einer derartigen Lehrstunde einmal ganz
unvermittelt fragte:

-- Onkel, warum erzählst du mir das alles? -- gab ich die
diesbezüglichen Bemühungen auf.

Ich wußte nicht, was ich ihm antworten sollte, denn in der Tat, wozu?
... Und er sagte weiter:

-- Das alles, was du mir da erzählst, soll wahrscheinlich auf der Erde
sein, die ich, wie ich mich erinnere, während eines Ausfluges gesehen
habe, wie eine große leuchtende Kugel, und von der du, Onkel,
hierhergekommen sein sollst, nicht wahr?

-- Ja, das ist auf der Erde, von der ich gekommen bin, und von der
überhaupt die Menschen stammen.

Der Knabe sah mich an, als wenn er zögerte zu sagen was er dachte, und
endlich kam es mit etwas schüchterner Miene heraus:

-- Aber ich weiß nicht, Onkel, ob das alles wahr ist.

Ich war betroffen von dieser Bemerkung, obwohl sie bei einem Kinde, dem
man Dinge erzählt, die sich auf einem entfernten und nur einmal von ihm
gesehenen Planeten abspielen, ganz natürlich ist.

-- Hast du dich jemals überzeugt, daß ich die Unwahrheit spreche?

-- Nein, nein, niemals! rief er lebhaft, worauf er etwas leiser
hinzufügte:

-- Aber jetzt kann ich mich nicht davon überzeugen, daß du die Wahrheit
sprichst ...

Ich nahm eine Uhr aus der Tasche.

-- Weißt du, was das ist? Eine Uhr ... Glaubst du, daß ich oder Peter
oder deine Mutter ein solches Werk herstellen können? Du siehst auch
Bücher, die wir nicht gedruckt, astronomische Instrumente, die nicht wir
gebaut haben. Woher also sollte das alles stammen, wenn wir es nicht von
der Erde mitgebracht hätten? Und wenn wir von der Erde hierhergekommen
sind, so müssen wir doch wissen, wie es dort ist und aussieht.

Der Knabe dachte nach.

-- Aber ich, nicht wahr, ich werde niemals auf die Erde kommen?

-- Nein, du wirst niemals auf die Erde kommen.

-- Weißt du was, Onkel, dann lehre mich lieber solche Bücher und
Vergrößerungsgläser machen und erzähle mir nicht mehr davon, wie man da
von einem Europa nach Amerika fährt, oder was dieser Alexander der Große
gemacht hat und der andere, Napoleon ...

Ich mußte in meinem Innern zugeben, daß Tom recht hatte. Er war doch
niemals und wird niemals dort sein, wozu soll ich ihm also erzählen, was
mich nur deswegen angeht, weil ich auf der Erde geboren bin? Diese
Belehrungen sind nutzlos für ihn; und wenn er oder seine
Nachkommenschaft einmal etwas von der Erde erfahren wollen, von der
vielleicht nur die unklare Kunde zu ihnen dringt, daß man sie, die
Mutter des menschlichen Geschlechts, am Himmel leuchtend von den Grenzen
der toten Wüste aus sehen kann, so werden diese Bücher, die wir
mitgebracht haben, den zukünftigen Mondbewohnern märchenhafter
erscheinen als den Erdenkindern die phantastischsten Geschichten aus
»Tausendundeiner Nacht«.

Seitdem beschloß ich, Tom nur das beizubringen, was in seinem
zukünftigen Leben auf dem Monde einen realen Wert für ihn hat. Dazu
zeigte er auch eine ungewöhnliche Lust.

Er verschlang gierig alle Lehren, sobald er nur einsah, daß sie ihm von
Nutzen sein könnten. So interessierte ihn zum Beispiel anfangs die
Astronomie sehr wenig, aber er beschäftigte sich mit wahrem Feuereifer
mit ihr, als ich ihm den ganzen praktischen Nutzen klar machte, den man
aus der Messung des Höhenstandes der Sterne ziehen kann.

Ich bin überzeugt, daß, wenn wir die Bücher nicht mit hierhergebracht
hätten, die nach uns bleiben, den kommenden Generationen die ideale
Seite dieses kleinen Teiles der von der Erde überlieferten geistigen
Arbeit des Menschen verloren ginge; denn durch die Vermittlung des
unzweifelhaft befähigten, aber unerhört nüchternen Tom würde sie sicher
nicht fortleben. Und doch denke ich immer und immer an dieses künftige
Geschlecht. Es soll, dahin geht mein ganzes Sinnen und Trachten, nicht
wild aufwachsen und dahinleben, sondern wissen, daß der menschliche
Geist mächtig ist, daß er Großes und Schönes schafft und seinen Gott
über den goldenen Sternen sucht! Daß er unaufhaltsam vorwärtsdringt und
in glühendem Begehren nach Wahrheit und Schönheit strebt. Daß dieser
Geist die stärkste Waffe in dem Lebenskampfe des Menschen mit der ihn
umgebenden Natur ist, und sie ihn schätzen lernen und aus seiner Kraft
Nutzen ziehen.

Ich lechze geradezu danach, dies alles Tom zu sagen, obwohl er leider so
wenig Verständnis dafür hat; ich lechze danach, als wenn ich fürchtete,
daß mir die Zeit dazu fehlen wird. Denn wenn ich sterbe, wenn wir alle
sterben, wir Erdenmenschen, wird der Lehrer und Prophet des Mondvolkes
nur mehr er sein und diese alten Bücher, die zugleich mit den Menschen
von dem fernen Planeten auf diese Welt geschleudert wurden.

Als ich ihm einst sagte, er müsse fleißig sein und alles lernen, nicht
nur das, was ihm gefällt, denn er würde in Zukunft der Erzieher des
neuen Geschlechts sein, schaute er mich erstaunt an und fragte:

-- Und du, Onkel, was wirst du dann tun? Du kannst doch alles ...

-- Ich werde dann nicht mehr leben.

-- Wer wird dich töten?

Tom verstand nicht, daß es einen natürlichen Tod gibt. Er sah die
getöteten Tiere und tötete sie selbst, aber er sah noch nie ein
sterbendes Wesen. Ich begann ihm dann die Notwendigkeit des Todes zu
erklären. Er hörte mir aufmerksam zu, dann unterbrach er mich plötzlich,
indem er rief:

-- Also wird auch Peter sterben?

-- Er wird sterben wie ich, wie deine Mutter, wie schließlich du selbst
...

Tom schüttelte den Kopf:

-- Ich werde nicht sterben, denn ... was hätte ich davon?

Ich lachte unwillkürlich über diese kindliche Bemerkung und setzte ihm
abermals auseinander, daß der Tod nicht von dem menschlichen Willen
abhänge, aber Tom war nicht bei der Sache und dachte scheinbar an etwas
anderes. Endlich sagte er mit gedämpfter Stimme und wie zögernd:

-- Onkel, wenn Peter sterben muß, so soll er früher sterben wie du,
zuerst von uns allen, er soll bald sterben. Er ist doch vollständig
unnötig. Dann würdest du allein mit uns und der Mutter bleiben und es
wäre uns allen wohl ...

Ich erklärte dem Knaben, daß er niemandem den Tod wünschen dürfe und um
so weniger Peter, der doch der Vater seiner Schwestern Lilli und Rosa
sei. Er schaute finster drein und seufzte, dann sagte er vorwurfsvoll:

-- Onkel, warum bist du nicht der Vater meiner Schwestern? Du bist mir
viel lieber als Peter und auch der Mutter ... Peter ist überflüssig.

Ich fühlte die verborgensten tiefsten Fasern meines Herzens erbeben, und
gleichzeitig packte mich Entsetzen, denn das war ein Gedanke, der in
letzter Zeit auch mir öfter durch den Kopf fuhr. Ich kann mich nicht
anklagen. Ich hielt den einmal gefaßten Entschluß und harrte auf dem
freiwillig gewählten und so unerhört lächerlichen Posten eines
gutmütigen Lehrers fremder Kinder aus, aber was ich gekämpft, was ich
gelitten habe, das kann ich heute nicht mehr mit Worten schildern.

Denn ich hatte doch diese Frau, die mir so teure und einzige auf dieser
Welt, stets um mich, ich sah, daß sie unglücklich war und manchmal
redete ich mir sogar ein, daß sie mit mir glücklicher wäre. Es gab Tage,
wo ich, auf Peter blickend, den Griff des Revolvers in der Tasche
preßte, und andere, da ich mir den Lauf vor die Zähne hielt, weil ich
glaubte, es nicht länger ertragen zu können.

Aber ich habe es dennoch ertragen! Ich habe es ertragen, obwohl mir das
Blut oft den Blick verschleierte und der Krampf meine Brust
zusammenschnürte, ich habe es ertragen, trotzdem mich die Versuchungen,
die mich im Schlaf und im Wachen folterten und verfolgten, dem Wahnsinn
nahe brachten.

An jenem unvergeßlichen Tage, als wir das Los um Martha ziehen sollten,
dachte ich, auf ihren Besitz verzichtend, daß ich mit der Zeit ruhiger
würde und vergessen könnte; aber vergeblich gingen die Jahre dahin,
vergeblich irrte ich fern von ihr in der Einsamkeit, vergeblich widmete
ich mich der Erziehung Toms und dem Gedanken an das künftige Geschlecht:
Sie ist mir stets ebenso teuer wie damals, dort im Polarlande, als ich
nach langer, dank ihrer Pflege glücklich überstandener Krankheit, mit
ihr auf den wonnigen, in Dämmerung gehüllten Wiesen wandelte, über
gleichgültige und so bedeutungsvolle Dinge sprechend.

Meine Muskeln und Sehnen sind kräftig und rüstig, aber mein Geist
beginnt zu altern, ich fühle es; die Sehnsucht nach der Erde lastet auf
meiner Seele und eine immer größere Trauer greift um sich in meinem
Innern: Ich sehe nicht nur durch Tränen, nein, ich denke auch nur noch
durch Tränen! Nur diese Liebe in meinem Herzen will nicht älter und
schwächer werden, im Gegenteil, sie wächst mit dem Alter, zugleich mit
der mich immer mehr bedrückenden Sehnsucht. Ich weiß, daß ich lächerlich
bin, und ich kann nicht einmal über mich lachen.

Manchmal versuche ich es, zu spötteln. Ich wiederhole mir brutal, daß
ich Martha nur deswegen liebe, weil sie die einzige Frau auf dem Monde
ist und nicht mir gehört; daß dieses erhabene Gefühl ein nur in dem
Prisma des menschlichen Geistes gebrochener, grober tierischer Drang
ist, und viele, viele ähnliche Dinge; aber nachdem ich mir das alles zum
hundertstenmal gesagt habe, suchen meine Augen unwillkürlich Martha und
ich fühle, daß ich mich freudig ans Kreuz schlagen ließe, wenn ich
dadurch ein einziges heiteres Lächeln auf ihre Lippen zaubern könnte.

Fest eingewurzelt im Menschen, auch in der Wildnis, sogar auf einem
anderen Globus, bleibt neben allerhand Instinkten auch das Gefühl des
Rechts. Ich weiß nicht, ob das auf den Folgen der Erziehung oder auf
einer angeborenen geistigen Organisation beruht, aber sicher ist, daß es
in uns lebt und sich laut vernehmen läßt, sogar da, wo es niemanden
gibt, der ihm sein Schweigen vorwerfen könnte.

Martha gehörte zu Peter. Ich war damit einverstanden gewesen, und dieser
Gedanke, mag es sein wie es will, hielt mich von manchem zurück, was ich
sonst vielleicht getan hätte. Ich bemühte mich, sie zu meiden, um meinen
Verdacht vor mir selbst, daß ich mich ihr zu gefallen bemühte, zunichte
zu machen. Übrigens suchte auch sie nicht meine Gesellschaft; ich
bemerkte sogar, daß meine Gegenwart sie stets mit Unruhe erfüllte. Aber
das alles hat sich seit der Geburt des jüngsten Mädchens geändert, da es
nach dieser zum vollständigen Bruch zwischen Martha und Peter gekommen
ist.

Zwei Mondtage nach der Geburt dieses Kindes, etwas vor Sonnenuntergang,
saßen wir beisammen, was sehr selten vorkam, und schauten schweigend auf
das weite Meer. Die untergehende Sonne vergoldete seine Fluten, die,
leicht vom Winde bewegt, schon im Schatten der Felsen zu
phosphoreszieren begannen. Der Schnee auf dem Gipfel des Otamor war
vollständig blutig gefärbt, auf der schwarzen Rauchwolke, die über dem
Krater hing, leuchteten ebenfalls dunkelrote Reflexe.

Martha unterbrach das Schweigen. Ohne ihre Stellung zu verändern, ohne
uns die Blicke zuzuwenden, die irgendwo in weite Fernen starrten, begann
sie zu sprechen, scheinbar ruhig wie immer, obwohl es mir nicht entging,
daß ihre Stimme anfangs zitterte.

-- Ich habe ein großes Verbrechen begangen, sagte sie, denn ich hielt
meinem verstorbenen Manne die Treue nicht, und gern werde ich dafür
büßen, Hunderttausende von Jahren in verschiedenen Verkörperungen ...
Aber ihr wißt, daß ich es lediglich meines Sohnes wegen getan habe, in
dem er selbst wiedergeboren ist und für mich lebt. Ich habe niemals
daraus ein Hehl gemacht. Was ihr gedacht und welche Absichten ihr
hattet, geht mich nichts an; ich wollte, daß Tom Schwestern und einen
Bruder bekommt, er hat nun zwar keinen Bruder, aber drei Schwestern, und
ich denke, daß ich meine Pflicht erfüllt habe ... Eine schwere Pflicht,
du weißt es, Peter. Du tust mir leid, denn du täuschtest dich, daß du
mir etwas mehr sein könntest ... Es ist nicht meine Schuld ... Aber
jetzt hat alles ein Ende. Ich kehre wieder zurück zur Freiheit! Ich
frage nicht, ob ihr ... ob du, Peter, sie mir geben willst: ich nehme
sie mir selbst, ich bin nicht mehr dein Weib ...

Sie seufzte tief auf und verstummte.

Wir waren so überrascht, sowohl durch ihre Worte, wie auch durch die
Art, wie sie sie hervorbrachte, daß wir eine Weile schweigend dasaßen,
ohne eine Antwort finden zu können. Was sollte man ihr auch erwidern?
Sie wartete ja nicht einmal darauf ... »Ich nehme mir die Freiheit ...
Ich bin nicht mehr dein Weib« ... Einen ungeheuren Eindruck haben diese
Worte auf mich gemacht. Eine Zeitlang dröhnten sie mir in den Ohren wie
die Losung eines neuen Lebens, wie das Versprechen von etwas, das ich
nicht einmal zu erträumen wagte, wie ... Nein, ich kann es nicht mehr
schildern, was in meinem Innern vorging! Es schien mir, als wenn dieser
eine Satz all das Traurige, das an mir vorübergegangen, verwischte und
vernichtete; in der Brust empfand ich eine Fülle, ein Glücksgefühl; das
Blut jagte mir durch die Adern und meine Pulse flogen.

Ich blickte auf Martha.

Sie saß unbeweglich und still da, auf das Meer starrend, nur ein
unsagbar trauriges Lächeln zuckte um ihre Lippen, als wenn sie weinen
wollte.

»Ich nehme mir die Freiheit« ... so hatten diese Lippen vor kurzem
gesprochen.

Aber ihre Augen und ihr Lächeln sagten jetzt deutlich, daß sie diese
Freiheit nicht als Flügel betrachtete, die zum Fluge bestimmt sind,
sondern als einen Schleier, der das Recht der Ruhe bedeutet. Daß diese
Freiheit für sie keine Dämmerung ist, die den Tag verkündet, vielmehr
eine Dämmerung, die dem Ausruhen vorangeht.

In ihren Augen erglänzten Tränen, und durch diese Tränen starrte sie
unaufhörlich in die Ferne, auf das von der Sonne vergoldete Mondmeer.

Das Herz schnürte sich mir in schmerzhaftem Krampf zusammen, denn ich
begriff endlich, daß man sich von der Vergangenheit abwenden kann, aber
daß es unmöglich ist, sie auszulöschen.

Peter indessen sagte trocken:

-- Mir ist alles einerlei.

Und nach einer Weile fügte er hinzu:

-- Was beabsichtigst du jetzt zu tun?

Martha zuckte zusammen:

-- Nichts ... Noch ein wenig für Tom zu leben, für die Kinder. Und dann
...

-- Für die Kinder, wiederholte Peter wie ein Echo.

Vom Strande kamen gerade die beiden Mädchen gesprungen, lachend,
strahlend, die Schürzchen voll gesammelter Steine, Muscheln und
Bernstein. Sie riefen laut nach Tom, der auf dem nahen Bache Mühlen
baute.

Peter folgte ihnen langsam mit den Augen.

-- Für die Kinder ... wiederholte er noch einmal und stützte den Kopf
auf die Hände.

Ich erinnere mich an diesen Augenblick wie heute. Die Sonne berührte
schon den Horizont, und die Welt begann sich aus dem Gold in Purpur zu
färben. Ein leichter Wind trug uns vom Meer den scharfen Duft der
Wasserpflanzen zu, und in das Rauschen der sich auf dem Sande
zerschlagenden Flut mischten sich die hellen singenden Stimmen der
Kinder.

Plötzlich stand Martha auf und wandte sich zu Peter.

-- Peter, vergib, sagte sie in einem tiefen, warmen Ton, wie ich ihn
schon lange nicht mehr bei ihr gehört hatte, vergib, ich war vielleicht
... ungerecht ... vergib, aber ich ... siehst du, ich konnte nicht, kann
nicht ... Es tut mir leid, daß du durch mich ... ein solches Leben
hattest ...

Sie streckte ihm die Hand entgegen.

Peter erhob sich ebenfalls. Er blickte auf Martha, dann auf ihre
ausgestreckte Hand, dann wieder in ihr Antlitz und brach plötzlich in
ein furchtbares, krampfhaftes Lachen aus.

-- Ha! ha! ha! Das ist vortrefflich! So, mit einem Wort, nach so viel
Jahren, ha, ha, willst du Freiheit? Ein guter Gedanke. Vielleicht eine
neue Wahl? Ha! ha! ha! »Peter vergib! Ich bin nicht mehr dein Weib.«

Er lachte wie toll und stieß verschiedene unverständliche Worte hervor.
Dann brach er plötzlich ab, wandte sich um und schritt zum Hause.

Martha stand eine Weile verwirrt da, mit einem Ausdruck des Widerwillens
und der Demütigung in den Zügen, bis ihr endlich die Nerven den Gehorsam
verweigerten und sie in ein lautes Weinen ausbrach -- zum erstenmal seit
damals, als sie Peters Weib wurde.

Ich entfernte mich schweigend, noch niedergedrückter als gewöhnlich.

Die lange, vierzehntägige Nacht verbrachten wir fast ohne miteinander zu
sprechen. Am andern Tage nahm scheinbar alles seinen alten
gewohnten Lauf. Wir machten uns sofort am Morgen an die üblichen
Tagesbeschäftigungen, sprachen sogar zusammen wie früher, die
»Scheidung« nicht erwähnend, die sich seit jenem Abend tatsächlich
vollzogen hatte. Die bisherigen Beziehungen zwischen Peter und Martha
waren derart, daß wir alle ihren Bruch als eine Erleichterung empfanden.
Ich bemerkte vor allem eine vorteilhafte Veränderung in Marthas
Stimmung. Ich will nicht sagen, daß sie heiterer war, aber der Druck,
der immer auf ihr gelastet hatte, war verschwunden. Sie sprach
freimütiger mit uns, war sogar zu Peter freundlicher, obwohl er die
herzlichen Worte, die sie an ihn richtete, so brutal von sich wies.

Und was ging in ihm vor? Das wird mir wahrscheinlich immer ein Rätsel
bleiben.

Scheinbar hatte er alles gleichgültig hingenommen, und das widerwärtige
Lachen an jenem Abend, als Martha den Bruch herbeiführte, war die
einzige Äußerung seiner verborgenen Gefühle. Und dennoch, wie viel Leid,
wie viel Demütigung und Schmerz mußte sich in der leidenschaftlichen
Seele dieses Mannes angehäuft haben! Und welche Kraft des Willens
gehörte dazu, um all das herunterzuwürgen und in sich zu verschließen!
Denn er liebte sie trotz alledem -- und liebt sie bis zu diesem
Augenblick; in dieser Beziehung hege ich absolut keinen Zweifel.

Am ersten Tag nach der Trennung kam er gegen Mittag zu mir, als ich
gerade von einem Ausflug auf das Meer zurückkehrte und das Boot an einem
Pfahl am Strande festband. Eine Zeitlang ging er unruhig auf und ab, als
wenn er mir etwas sagen wollte, aber er fand anscheinend die Worte
nicht. Dann, als wenn er plötzlich einen Entschluß gefaßt hätte, packte
er mich bei der Hand und sagte, mir scharf in die Augen sehend:

-- Erinnerst du dich an das Versprechen, das du mir damals, als ich
Martha nahm, gegeben hast ...

Ich blickte ihn erstaunt an und wußte noch nicht, wo er hinauswollte.

-- Du hast mir damals versprochen, daß du dich niemals darum bemühen
willst, Martha für dich zu gewinnen -- niemals! Erinnerst du dich?

Ich nickte schweigend mit dem Kopfe.

Peter lächelte bitter.

-- Übrigens wie du willst. Das ist lächerlich. Wie du willst. Aber erst
... knalle mich nieder.

Die letzten Worte sprach er dumpf und mit so schmerzlicher Leidenschaft,
daß mich ein Schauer durchlief. Ich wollte ihm antworten, ihn beruhigen,
aber er wartete es nicht ab, sondern wandte sich um und entfernte sich.

Seit dieser Zeit begannen für mich die furchtbarsten Kämpfe und Qualen.
Martha gehörte in der Tat keinem von uns und dennoch fühlte ich, daß es
ein zweifaches Verbrechen wäre, die Hand nach ihr auszustrecken: ein
Verbrechen ihr gegenüber, die sich nur noch nach Ruhe sehnte, um der
Erinnerung an den geliebten Verstorbenen zu leben, wie der Sorge um
ihren Sohn und gegen Peter, der so niedergedrückt und unglücklich war,
daß jedes ihm zugefügte Unrecht ein tausendfaches Unrecht gewesen wäre.
Und dennoch gab es Augenblicke, wo ich meine ganze Energie aufbieten
mußte, um Peter nicht niederzuknallen, wie er es sich selbst wünschte,
und mit Martha ein neues Leben zu beginnen. Derartige Versuchungen
quälten mich vor allem dann, wenn ich glaubte, bei Martha eine wachsende
Zuneigung für mich zu entdecken. Sie lächelte mir oft zu und nannte mich
wie früher ihren Freund. Und dann schwirrte es mir im Kopfe, und ich
sagte mir, wenn Peter nicht wäre, könnten wir beide miteinander
glücklich sein! Aber alsbald kam wieder die Ernüchterung. Martha ist
mir, so dachte ich weiter, doch nur deswegen geneigt, weil ich niemals
zwischen sie und die Erinnerung an diesen Verstorbenen, einzig Geliebten
getreten bin, weil ich nie die Heiligkeit ihrer Gefühle verletzte, nie
ihren Körper berührte noch ihre Seele, die sie für alle Ewigkeiten nur
jenem geweiht hat, der unter dem Sande des _Mare Frigoris_ schläft, für
mich verlangte. Aber wenn ich etwas mehr gefordert hätte ...

Trotzdem war ich einer wahnsinnigen Tat nahe ...

Wir unternahmen zu dritt einen Ausflug auf den Gipfel des Kraters
Otamor. Die Mädchen ließen wir zu Hause unter dem Schutze Toms, dem man
sie schon anvertrauen konnte. Nachdem wir uns von der Meerseite aus
durch das Gestrüpp der Lianen hindurchgearbeitet und ganze Wälder
mächtiger verholzter Blattpflanzen passiert hatten, gelangten wir auf
eine abschüssige Ebene, die einer weiten Alm ähnlich und mit flach am
Boden wachsendem, großblättrigen Moos bedeckt war. Bis hierher hatte uns
der Weg schon öfter geführt, jedoch wollten wir höher hinauf, wenn es
möglich wäre, auf den Gipfel selbst gelangen, um den großartigen Anblick
zu genießen, der sich von der Spitze dieses höchsten Berges der ganzen
Gegend bieten mußte.

Das Vorwärtskommen war nicht leicht, denn man mußte ziemlich steil in
die Höhe steigen, in einer tiefen Bergrinne, die zwischen den Felsen der
erkalteten und verwitterten Lava ausgeschnitten und in ihrem oberen
Teile bis an die Ränder mit Schnee verschüttet war. Hier auf dem Monde
ist es zwar eher möglich, einen solchen Weg zurückzulegen als auf der
Erde, wo der menschliche Körper sechsmal schwerer wiegt, aber trotzdem
war es keine geringe Mühe.

Nach einigen Stunden der Anstrengung befanden wir uns direkt unter der
Wand des Kraters, aber jede weitere Ersteigung erwies sich als
vollständig ausgeschlossen. Oben auf der Höhe taute der Schnee durch die
heißen Dämpfe, die unaufhörlich aus dem mächtigen Trichter, dessen
Ränder jetzt über uns waren, emporstiegen und das herabtriefende Wasser
gefror im Winde und bedeckte die Felsen mit einer glänzenden Eisdecke,
auf der man sich nicht halten konnte. Nachdem wir uns von der
Unmöglichkeit eines weiteren Emporklimmens überzeugt hatten, setzten wir
uns in den Schnee, um uns vor der Rückkehr auszuruhen und die Gegend
anzusehen.

Der Blick war unvergleichlich schön. Dicht vor uns, hinter den schwarzen
Wäldern zu unseren Füßen, erstreckte sich das Meer in grenzenlose
Fernen, alle Regenbogenfarben spielend und mit Inseln übersät, die
kleinen schwarzen Punkten inmitten einer glitzernden Flachebene oder
buntumränderten Pfauenaugen ähnlich sahen. Links, gegen Osten, zeigten
sich hinter der sich erhebenden Kante geschwärzte Gipfel und Ringe
kleinerer Krater, zwischen denen hie und da das blaue Band eines Baches
glänzte. Zur Rechten, hinter den Geisern, von denen nur eine kleine
weiße Nebelwolke zeugte, dehnte sich eine breite Ebene, von einem in
Windungen dahinziehenden Strom durchschnitten, auf dem in der Ferne wie
Perlen auf einer Schnur aneinandergereiht weite, klare, an die Kette von
grünen Bergen angelehnte Seen leuchteten.

Wir saßen ziemlich lange, versunken in den zaubervollen Anblick, als uns
ein dumpfes unterirdisches Rollen aufschreckte. Die Dämpfe, die sich
über dem Krater erhoben, wurden schwärzer und drängten sich zu einem
mächtigen Knäuel zusammen, aus dem bald feine erstickende Asche auf uns
herniederzustäuben begann. Man mußte so schnell wie möglich umkehren, da
anscheinend ein Vulkanausbruch in Aussicht war. Aber es gelang uns nicht
mehr, rechtzeitig zu entkommen, denn kaum hatten wir den halben Weg in
jener Bergrinne, die bei den Wiesen hinter den Wäldern endete,
zurückgelegt, als plötzlich unter stärkerem unterirdischen Dröhnen die
Felsen erbebten; von allen Seiten sausten Lawinen herab, und die bis
dahin schwarze Rauchwolke flammte in blutigem Scheine auf.

Wir flüchteten uns zitternd in eine nahe Spalte, den Augenblick
erwartend, wo wir uns weiter nach unten herablassen konnten. Der Himmel
über uns war mit dichten Rauchknäueln bedeckt und glich einem feurigen
Höllenrachen; das dumpfe Donnern setzte keinen Moment aus, und die von
Schwefeldünsten und feiner Asche erfüllte Luft würgte uns und benahm uns
den Atem. Von oben fielen schon größere heiße Schlacken herab, die den
schmutzigen Schnee ringsum mit schwarzen Flecken bedeckten. Wir mußten
uns aus der Bergrinne, in die sich jetzt das mit Asche und Erde
gemischte Wasser des geschmolzenen Schnees ergoß, eiligst flüchten.

Der Ausbruch war ziemlich stark und die Erschütterungen des Bodens, die
wir fühlen konnten, mußten eine große Ausdehnung auch am Fuß der Berge
annehmen, denn als der Wind für kurze Zeit den erstickenden Dampf und
den Aschenstaub auseinanderwehte, öffnete sich der Blick vor uns, und --
wir sahen auf das stürmende, schäumende Meer.

Uns an die scharfe Spitze haltend, die sich wie eine Landzunge an der
Stelle erhob, wo die Bergrinne nach unten mündend nach zwei Seiten
auseinanderging, von oben durch die herausragenden Felsen etwas bedeckt,
verbrachten wir einige Stunden, zwischen Tod und Leben schwebend. Martha
zitterte für die Kinder. Tom war zwar mit dem Erdbeben bekannt, das oft
und sehr gefahrvoll in diesen Gegenden auftrat und man konnte seiner
Umsicht und Vernunft vertrauen, aber Martha und auch mich quälte der
Gedanke, daß, im Fall unseres Todes, auch die Kinder, sich selbst
überlassen, dem unabwendbaren Tode verfallen wären. Peter war
gleichgültig und ruhig, oder wenigstens stellte er sich so.

Endlich wurde es etwas stiller. Der starke Wind, der sich plötzlich vom
Meere erhob, reinigte die Luft und trieb die dünner werdenden
Rauchwolken langsam auseinander. Der Regen von Asche und Schlacken hörte
auf. Wir atmeten leichter und wollten gerade zur weiteren Rückkehr
aufbrechen, als uns ein seltsames Zischen und Sausen über uns von neuem
beunruhigte. Peter sprang zuerst aus dem Schlupfwinkel hervor um zu
sehen, was das bedeute, aber kaum stand er auf dem vorspringenden
Felsen, als er einen Schrei des Entsetzens ausstieß. Ein glühender
Lavastrom stürzte dröhnend durch die Bergrinnen herab! Ich sah, daß
Peter zu uns zurückkehren wollte, aber in diesem Augenblick erhob sich
ein Orkan, der diesem Erguß des flüssigen Feuers voranging und fegte ihn
vor unseren Augen fort, daß wir anfangs nicht wußten, was mit ihm
geschehen war.

Eine unerträgliche, erstickende Glut wehte uns entgegen. Beide
Bergrinnen waren bereits von einer flüssigen, rotleuchtenden Masse
ausgefüllt, die sich dröhnend in ungeheuren Feuer- und Steinkaskaden in
die Tiefe hinabwälzte. Es war keine Sekunde zu verlieren. Wenn der
Feuerstrom stärker werden sollte, würde uns die Lava die Rückkehr
abschneiden, die quergelegenen Vertiefungen zwischen den Rinnen
ausfüllen oder, was schlimmer wäre, unsern Steinwerder zermalmen und
davontragen, wie die Strömung eines hochgehenden Flusses lehmige Inseln
davonträgt. Infolgedessen dachte ich nicht mehr an Peter, den ich im
ersten Augenblick für verloren hielt, nahm Martha, die vor Schreck
ohnmächtig geworden war, auf die Schultern und begann mich so schnell
wie möglich herabzulassen, an dem zerrissenen Kamm der zwischen den
Bergrinnen emporragenden Kante einen Halt suchend.

Noch heute ist es mir furchtbar, an diesen Abstieg zu denken! Die
Felsen, an denen sich die höllische Flut brach, bebten unter meinen
Füßen wie der Boden eines Schiffes, das mit voller Dampfkraft gegen den
Wind fährt. Eine entsetzliche Glut drohte uns zu verbrennen, Martha hing
ohnmächtig und schlaff auf meiner Schulter, was meine Bewegungen im
höchsten Maße hemmte. Ich mußte alles tun, um nicht auszugleiten, denn
jeder falsche Schritt bedeutete den Tod.

Durch welches Wunder ich, von der Glut fast erstickt, von dem heißen
Rauch und dem Glanz der Lava geblendet, von einem gräßlichen Sausen
betäubt und zerschlagen von den herabfallenden Steinen, mit Martha auf
die Ebene gelangte, von der aus wir den Aufstieg angetreten hatten, kann
ich heute nicht mehr sagen.

Wir waren jedoch gerettet. Die Lava floß irgendwo seitwärts durch die
Wälder ab, die einen Moment aufrauchten, und hinterließ in der Mitte ein
mächtiges freies Dreieck, dessen Spitze eine Wiese und eine über ihr
sich erhebende Kante bildete, während die Basis der Meeresstrand schuf,
der sich über tausend Meter unter uns erstreckte.

Ich machte mich vor allem an Marthas Wiederbelebung. Nachdem sie die
Augen aufgeschlagen und sich überzeugt hatte, daß uns keine Gefahr mehr
drohe, frug sie sofort nach Tom. Ich beruhigte sie, daß Tom zu Hause sei
und wir ihn gewiß gesund und munter wiedersehen würden, noch ehe der
Mittag naht. Da streckte sie mir beide Hände entgegen und sagte, wie
damals im Polarlande, als ich sie nach der Überschwemmung gesucht hatte:

-- Mein Freund, mein lieber Freund ...

In ihrer Stimme lag etwas unbeschreiblich Weiches und Süßes, das meinen
Körper erschauern machte und mir die Kehle wie im Krampf
zusammenschnürte. Ich neigte das Gesicht, damit mich meine Augen nicht
verrieten.

-- Ich schulde dir mein eigenes Leben und noch mehr, das Leben Toms, dem
wir noch notwendig sind. Du bist gut ... flüsterte sie und preßte meinen
Kopf an ihre Brust.

Als ich sie aus ihrer Ohnmacht erweckte, hatte ich ihr das Kleid unter
dem Halse aufgerissen. Nun berührte ich mit der Stirn diese entblößte
Brust, und gleichzeitig fühlte ich ihre Tränen mein Haar benetzen.

Da ergriff mich eine wilde Leidenschaft. Ich hatte dieses Weib, das noch
so schön und so über alle Maßen begehrenswert war, vor mir; ich brauchte
nur die Hand auszustrecken, sie an mich zu reißen, mit Küssen zu
bedecken, in glühenden Umarmungen zu ersticken. Es wurde mir schwarz vor
den Augen, in den Ohren dröhnte und sauste es, meine Pulse flogen; ich
fühlte die Wärme und Weichheit ihres Körpers, sein Duft berauschte mich
und machte mich wahnsinnig ...

Wir sind, blitzte es in mir auf, die einzigen Menschen auf diesem
Globus, denn Peter liegt wahrscheinlich als Leiche zwischen den Steinen
...

Und übrigens, was geht mich Peter an, was geht mich die ganze Welt an,
wenn nur sie ... Eine unaussprechliche Zärtlichkeit, ein unermeßliches
Glücksgefühl überströmte mein ganzes Wesen.

Nein!

Ich raffte meine Willenskraft zusammen und wich zurück. Peter liegt
vielleicht in diesem Augenblick irgendwo auf dem Felsen, blutig, halb
tot und wartet auf Rettung, während ich ...

Martha schaute mich an und -- verstand.

-- Du hast recht, sagte sie, als wenn sie mir antwortete, obwohl ich
kein Wort gesprochen hatte. Du hast recht, geh und suche Peter.

Dann erhob sie sich und drückte mir die Hand.

Ich fand Peter tatsächlich nicht weit von der Stelle, wo der Orkan ihn
hinabgestoßen hatte. Er lag bewußtlos an einen spitzen Felsen gelehnt,
der ihn vor dem Hinabsausen in den feuerflammenden Abgrund rettete. Wir
trugen ihn nach Hause, und unsern gemeinsamen Mühen gelang es, ihm die
Gesundheit wiederzugeben.

Geraume Zeit ist schon seit diesem Vorfall verflossen, und ich, an den
Augenblick der Schwäche denkend, bemühe mich um so eifriger, mit meinem
Willen stets über diesem Rest zu stehen, der mit ihm zusammen die
menschliche Seele ausmacht.

Und Peter? ... Er sitzt wie immer schweigend und finster auf der
Schwelle des Hauses und vielleicht, ich weiß es nicht, vielleicht tut es
ihm leid, daß er auf den Abhängen des Otamor sein Leben damals nicht
lassen durfte.

Mit mir ist scheinbar alles zu Ende. Bald werden auch diese Kinder
meiner nicht mehr bedürfen. Ich will mir ein Grab errichten -- auf der
Friedhofinsel.



                                 VI.


                                                  Nach sechs Tagen ...

Ich blicke auf die letzten Worte, die ich vor einigen Mondtagen
niederschrieb und meine Augen trüben sich, nicht mehr von Tränen, denn
die sind längst vertrocknet; nein, es ist, als wenn Entsetzen und
Verzweiflung sie mir wie mit heißem Sande geblendet hätten. Nicht für
mich habe ich das Grab auf der Friedhofinsel erbaut ...

Weshalb ... weshalb!

Eine ewig stumme, qualvolle Frage -- ohne Antwort.

Ich bin allein geblieben.

Allein mit vier Kindern, die nicht meine Kinder sind. Ich bin der letzte
Mensch auf dem Monde, der letzte derjenigen, die von der Erde gekommen
sind. Die beiden andern, Martha und Peter, sind O'Tamor, den Remogners,
sind Woodbell gefolgt. Und ich lebe.

Das ist das Schicksal, das ich am meisten gefürchtet und -- am wenigsten
erwartet habe.

Und wenn ich bedenke, daß das alles so schnell geschehen konnte! Sechs
Mondtage, ein halbes irdisches Jahr! Wer hätte das damals geglaubt! Und
zum drittenmal schon ist diese träge Sonne über diesem Meer aufgegangen,
seit ich sie begraben habe. Ich bin allein, so furchtbar, so grauenhaft
allein, daß ich während der finstern Nächte aufspringe und herumlaufe
und am Tage jedes Geräusch und die Schatten der sich im Winde wiegenden
Pflanzenungeheuer fürchte.

Ja, ich bin allein. Denn diese Kinder können mir nicht nahe stehen. Das
sind Wesen aus einer anderen Welt, in des Wortes wahrster Bedeutung.

Was würde ich dafür geben, wenn auch nur für einen Augenblick, Martha
oder Peter hier bei mir zu haben!

Als Martha krank wurde, hatte ich keine Ahnung, daß das so furchtbar
enden sollte.

Ich bemerkte zwar schon lange, daß ihr Organismus erschöpft war von all
dem, was sie durchgemacht hatte, daß Kummer und Trauer an ihrem Leben
nagten, aber dieser Gedanke war doch so fern von mir, so fern!

Am letzten Mondtage begann Martha zu kränkeln. Noch stiller und
nachdenklicher wie gewöhnlich, verbrachte sie fast die ganze Zeit mit
den Kindern am Meeresstrande. Sie spielte mit Tom und liebkoste sogar
die Mädchen, die sehr erstaunt waren über die so seltene Zärtlichkeit
der Mutter. Gegen Mittag, als ich zum Strand ging, um ihr zu sagen, daß
sie nach Hause zu den Teichen zurückkehren müsse, da die Gewitter im
Anzuge seien, lächelte sie mir zu und wiederholte einigemal:

-- Ja, es ist Zeit nach Hause zurückzukehren, es ist Zeit,
zurückzukehren ...

All diese kleinen Einzelheiten sind mir so lebhaft im Gedächtnis, stehen
so klar vor meiner Seele, daß ich sie jetzt beim Schreiben vor Augen
habe, jede ihrer Bewegungen sehe, ihre Stimme höre und es nicht fassen
kann, daß sie nicht mehr ist und ich sie nie mehr wiedersehen werde ...

Als sie nach Hause ging, nahm sie die Jüngste, Ada, bei der Hand und
frug sie, ob sie Tom liebe. Das Kind schüttelte den Kopf:

-- Nein, ich liebe ihn nicht.

Martha wurde traurig.

-- Warum liebst du ihn nicht, warum, Ada?

-- Weil Tom nicht gut ist. Tom will, daß ich ihm gehorche.

-- Das ist unrecht, sagte die Mutter, du mußt Tom gehorchen und ihn
lieben, denn du bist sein ...

-- Nein. Ich gehöre nicht Tom. Lilli und Rosa gehören Tom. Ich bin mein.

Ich lachte laut über diese Antwort des Kindes, aber Martha traten die
Tränen in die Augen.

-- Es ist unmöglich, sich selbst zu gehören, unmöglich, flüsterte sie
mehr zu sich selbst und küßte das Kind herzlich.

Nachmittags sprach sie lange mit Tom. Nachdem sie ihn zu sich gerufen
hatte, erzählte sie ihm vom Vater, vielleicht zum tausendstenmal, eine
Unmenge Einzelheiten wiederholend, die zusammengenommen ein seltsames
Märchen bildeten, eine Hymne für den verstorbenen Geliebten. Tomas war
ein tüchtiger, vortrefflicher Mensch, aber in den Erinnerungen Marthas
wurde sein Bild göttlich, die Verkörperung von allem, was gut und groß
und schön ist.

Sie ermahnte Tom, daß er zu seinen Schwestern gut sein müsse. Das setzte
mich in Erstaunen, denn solche Lehren hatte ich nie aus ihrem Munde
gehört.

Gegen Abend begann sie über eine allgemeine Schwäche zu klagen, über
Schwindel und Schmerzen in den Gliedern. Gewöhnlich ertrug sie alle
Unpäßlichkeiten schweigend, so daß wir nur aus ihren Zügen erraten
konnten, wenn ihr etwas fehlte; nie kam ein Wehlaut über ihre Lippen,
noch suchte sie je bei uns Mitleid oder Hilfe. Selbst wenn wir
bemerkten, daß sie schlecht aussah und sie frugen, was ihr fehle,
schüttelte sie den Kopf und sagte lächelnd:

-- Es fehlt mir nichts ... Oder: Das geht vorüber, ich werde noch nicht
sterben, denn ich bin Tom noch notwendig.

Infolgedessen beunruhigten mich ihre Klagen an diesem Abend um so mehr.
Ich sah sie forschend an und bemerkte erst jetzt, beim Lichte des
erlöschenden Tages, daß Fieberflecke auf ihren Wangen brannten und ihre
Augen schwarz umrändert und eingefallen waren. Sie hatten nichts von dem
früheren Glanz verloren: All die vergossenen blutigen Tränen vermochten
nicht den Strahl dieser Augen zu trüben, aber sie leuchteten jetzt in
einem ungesunden Feuer, das nichts gemein hatte mit jener früheren
sternenklaren Helligkeit!

Als die Sonne untergegangen war, begann Martha, die sich niedergelegt
hatte, mehr infolge der Schwäche als aus Schlaflosigkeit, unruhig zu
werden. Sie sprang vom Lager auf, es war ersichtlich, daß sie fieberte.
Sie rief die Kinder, die schon schliefen, dann rechtfertigte sie sich,
kaum hörbar flüsternd, vor sich selbst oder auch vor dem Geiste des
Verstorbenen, der ihr scheinbar vor Augen stand, ihres Lebens wegen und
klagte sich der Geburt dieser armen Mädchen an, ja sogar wegen ihrer
Liebe zu ihnen, die sie nicht hatte ganz unterdrücken können. Ich
glaube, daß ihrer Überzeugung nach diese Mutterliebe ausschließlich
ihrem Sohne gelten durfte und jede ihrer Äußerungen den Töchtern
gegenüber ihr als ein Tom und dem Toten zugefügtes Unrecht erschien.

Nach einiger Zeit beruhigte sie sich ein wenig. Ich saß mit Peter an
ihrem Lager, angstvoll und niedergedrückt; vor allem peinigte uns der
Gedanke, daß wir keine Arzeneien hatten und dieser Krankheit gegenüber
ganz ratlos waren. Martha schaute uns lange mit weit geöffneten Augen an
und frug dann plötzlich, ob die Sonne schon untergegangen sei. Ich
antwortete ihr, daß die lange Nacht auf dem Monde bereits begonnen habe.

-- Ah, es ist wahr! sagte sie, wieder klarer bei Besinnung. Draußen ist
es doch finster und hier brennen die Lichter ... Ich habe es nicht
gleich bemerkt. Und dort auf dem _Mare Frigoris_, was ist jetzt dort?

-- Dort ist jetzt Tag. Eben ist dort die Sonne aufgegangen.

-- Ja, die Sonne ist aufgegangen und leuchtet jetzt über Tomas' Grab,
nicht wahr? Und dieselbe Sonne über diesem Grabe wird hierher zu uns am
Morgen kommen?

Ich nickte schweigend.

-- Dieselbe Sonne, sagte abermals die Kranke. Und wenn ich daran denke,
daß diese Sonne täglich, so viele Mondtage hindurch, auf das Grab
schaute und dann auf mich hier, die Lebende, und dann wieder zu dem
Grabe zurückkehrte, ihm zu erzählen, was sie hier gesehen hat!

Sie bedeckte die Augen mit den Händen und begann am ganzen Körper zu
zittern.

-- Das ist furchtbar! wiederholte sie einige Male.

Peter ließ den Kopf sinken. Es schien mir, daß ich in seinem gelben,
verdorrten Gesicht eine dunkle Röte aufsteigen sah, die sich bis in die
gefurchte Stirne ergoß. Dies mußte auch Martha bemerkt haben, denn sie
wandte sich zu ihm:

-- Ich wollte dir nicht weh tun, Peter ... jetzt ... Übrigens bist du
nicht schuld daran, wie hättest du mich zwingen können, dein Weib zu
werden, wenn ich es nicht selbst gewollt hätte ... für Tom ...

Sie verstummte und atmete tief auf. Nach einer Weile sagte sie leise:

-- Ich möchte den Morgen erwarten. Es ist so furchtbar, in der
Dunkelheit herumzuirren und den Weg dort auf der Wüste zu suchen. Wenn
hier der Tag beginnt, wird dort über dem _Mare Frigoris_ die Erde
leuchten. Ich will lieber bei ihrem Lichte an dem Grabe stehen, denn ich
weiß nicht, ob ich den Mut hätte, in den vollen Glanz der Sonne zu
schauen ...

Martha, was sprichst du? rief ich unwillkürlich.

Sie sah mich an und antwortete kurz:

-- Ich werde sterben ...

Gegen Mitternacht stieg eine würgende Angst, daß sie wirklich sterben
könne, in mir auf. Eine Krankheit, für die wir nicht einmal einen Namen
fanden, raffte sie dahin. Wir bemerkten nur einen außerordentlich
schnellen Kräfteverfall, der im Verein mit dem stets wiederkehrenden
Fieber nichts Gutes ankündigte.

Übrigens, was bedeuten alle ärztlichen Benennungen! Ich weiß nur zu gut,
welch eine Krankheit das ist, ich kenne sie zur Genüge, sie heißt Leben!
Sie weckt den Menschen aus dem Nichtbewußtsein, sie kost mit ihm und
spielt und tändelt, und während des Spielens reißt sie und zerrt an ihm
herum und drückt und überwindet und vernichtet ihn schließlich. Mit
dieser Krankheit kommen wir alle zur Welt, und es gibt für sie kein
Heilmittel als den Tod!

Peter wich fast keinen Augenblick von Marthas Lager. Ich blickte auf
seine finsteren, unbeweglichen Züge und dachte, trotz der tödlichen
Angst, die mich erfaßt hatte, darüber nach, was für Gefühle sich unter
dieser undurchdringlichen Maske verbergen könnten. Ich sollte es früh
genug erfahren!

Am Morgen war Martha sehr unruhig, und erst die Dämmerung brachte ihr
ein wenig Linderung.

-- Ich werde die Sonne noch sehen! sagte sie und versuchte, mit blassen
Lippen zu lächeln.

Jetzt saß ich allein bei ihr, denn Peter, von dem langen Wachen
übermüdet, gab schließlich meiner Überredung nach und legte sich in dem
benachbarten Zimmer schlafen. Die Morgendämmerung drang durch die
Scheiben von dickem Glas, das wir auf dem Monde gefertigt hatten,
herein, und das Licht der Lampen wurde immer gelber. Der Schnee lag auf
den Feldern, wie immer, und als der Wind die Dämpfe, die sich stets über
den Warmen Teichen erhoben, verweht hatte, sah man durch das Fenster
eine große glitzernde Fläche.

In diesem scharfen und kalten, vom Schnee zurückgeworfenen Schein des
nahenden Tages, der mit dem gelben, ersterbenden Licht der Lampe
kämpfte, schaute ich auf Martha und zweifelte nicht mehr, daß sie in
kurzer Zeit für immer von uns gehen würde. Ihr Gesicht war lang und
blaß; die einst so vollen verführerischen roten Lippen nahmen die
blaß-bläuliche Farbe des Todes an. Unter den gesenkten, fast
durchsichtigen Lidern sahen erlöschende und über alle Beschreibung
traurige Augen hervor.

Ich lehnte meinen Kopf an den Rand des Bettes und biß die Zähne
zusammen, um nicht in lautes, unmännliches Weinen auszubrechen, das in
meiner Brust zerrte wie ein Tier an der Kette.

Indessen wurde es draußen immer heller. Die bis vor kurzem grauen Nebel
glitten jetzt, vom Winde getrieben, an den Fenstern vorüber wie weiße
Gespenster. Manchmal verdichtete sich ihr Schleier und verhüllte die
Welt; dann dehnten sie sich wieder zu langen, flatternden Gestalten, die
plötzlich auftauchten, sich vor den Fenstern verneigten und
weiterflogen. Auch schimmerten aus diesem Nebel weiße Felsstreifen und
wolkenumhüllte, perlende Säulen der Geiser und weiter oben am
Hintergrunde des hellblauen Himmels der Gipfel des Otamor, der sich in
den ersten Strahlen der Sonne rötlich färbte.

Martha frug nach den Kindern; als sie hörte, daß sie noch schliefen,
ließ sie sie jedoch nicht aufwecken.

-- Mögen sie schlafen, flüsterte sie, ich werde sie noch sehen, bevor
die Sonne aufgeht ... Indessen ist es gut, daß es so still ist.

Dann wandte sie sich zu mir:

-- Du wirst ihnen immer ein Vormund sein, nicht wahr?

-- Ja, antwortete ich mit tränenerstickter Stimme.

-- Und du wirst sie niemals verlassen?

-- Nein.

-- Schwörst du mir das?

-- Ja, ich schwöre es.

Sie streckte die Hand nach mir aus:

-- Du bist gut, mein Freund, flüsterte sie, nun kann ich ruhig sterben,
weil ich weiß, daß du sie nicht verlassen wirst.

Ich ergriff ihre Hand und preßte sie leidenschaftlich an die Lippen.
Ihre Finger zitterten leicht, als wenn sie meine Hand drücken wollte.
Eine so eisige Kälte entströmte ihnen, daß meine heißen Lippen sie nicht
mehr erwärmen konnten.

-- Ich wollte dir, begann sie nach einer Weile, noch vor dem Tode sagen,
daß du mir ... teuer warst. Ich machte mir darüber größere Vorwürfe, als
daß ich Peters Weib wurde ... Vielleicht, wenn ich dir angehört hätte,
statt ihm, vielleicht wäre mein Leben auf dem Monde in eine andere Bahn
gelenkt, glücklicher und länger gewesen ...

Sie sagte das alles ruhig, mit einer sanften, erlöschenden Stimme, in
mir aber erhob sich ein Sturm; ich heulte weinend auf und ihre Hände
sinnlos mit Küssen bedeckend, brachen aus meiner Brust von Tränen
erstickte, unzusammenhängende Worte der Liebe hervor -- der Liebe, die
ich so lange verbergen und zurückhalten mußte und die jetzt mit
Allgewalt überschäumte, gegenüber der Sterbenden.

Sie neigte sich leise zu mir und legte die Hand auf mein Haupt.

Ruhig, sagte sie, ruhig ... Ich weiß ... Weine nicht ... es ist so
besser ... Du warst mir teuer durch deinen Edelmut, durch deine Liebe
für Tom, ich weiß es selbst nicht, wodurch ... Aber trotz alledem,
vielleicht wäre ich nicht gut zu dir gewesen, wenn du zwischen mich und
den Verstorbenen getreten wärst, der allein ein Recht auf mich hatte.
Ruhig, weine nicht, du weißt es schon. Ich denke, daß Tomas es mir
verzeihen wird, daß ich das für dich fühlte und es dir jetzt in der
Todesstunde sage.

Ich war maßlos unglücklich.

Sie verstummte erschöpft, und ich, mein Gesicht an ihrer Brust
verbergend, zitterte am ganzen Körper, von einem inneren Schluchzen
geschüttelt.

Martha versuchte abermals zu sprechen:

-- Mag es sein ... ich werde jetzt alles sagen. Ich spreche ja heute das
letztemal zu dir ... an jenem Mittag ...

Die Sterbende brach ab, als wenn ein Gefühl der Scham ihre Stimme
ersticken machte, aber ich wußte wohl, von welchem Mittag sie sprach!

Sie schwieg eine Zeitlang und bewegte nur leicht die Lippen. Plötzlich
rief sie, wie verzweifelt ausbrechend:

-- Warum hast du Peter nicht getötet?

In diesem Augenblick hörte ich ein unterdrücktes Stöhnen hinter mir. Ich
wandte mich um; in der Tür stand, die Hand an die Pfosten gestützt,
Peter, blaß wie eine Leiche, und blickte auf uns mit weit geöffneten
Augen. Er mußte schon ziemlich lange dort stehen und hörte
wahrscheinlich alles, was Martha zu mir sagte.

Als er sah, daß ich ihn bemerkte, machte er schwankend einige Schritte
nach vorn und stammelte etwas Unverständliches.

Martha kehrte sich mit einem unterdrückten Schrei des Ekels zur Wand.

-- Verzeihung, wimmerte Peter, Verzeihung; es war unabsichtlich ... Ich
wollte nicht ...

Da ertönten im Nebenzimmer helle Stimmen.

-- Die Kinder! rief Martha und streckte die Hände aus. Aber die Mädchen
waren befangen und blieben in der Tür stehen, nur Tom stürzte zu ihr;
sie nahm seinen Kopf in ihre zitternden Hände und drückte ihn an sich.

Peter beobachtete sie und trat an mich heran:

-- Du hast ihr versprochen, er deutete mit einer Bewegung auf Martha,
für alle Kinder zu sorgen ... für alle! In gleicher Weise ... Bevor ich,
durch diese seltsamen Worte überrascht, antworten konnte, war er nicht
mehr im Zimmer.

Durch die am Fenster vorübergleitenden Nebel drang schon der erste
Sonnenstrahl, verwandelte die obern Scheiben in Stücke leuchtenden
Goldes und eilte in hellen Lichtgarben durch die dumpfe Atmosphäre des
Zimmers. Martha lag regungslos, mit erlöschendem Blick in den Streifen
des Sonnenlichts starrend, der immer tiefer herunterglitt an der Wand
und sich wie ein herabsteigender Engel ihrem Bette näherte. Die Mädchen
schlichen auf den Fußspitzen heran und schauten erstaunt auf die
blassen, unbeweglichen Züge der Mutter.

Mir war es schwül; im Munde fühlte ich eine trockene Bitterkeit. Dieser
anbrechende Tag kam zu mir wie ein erbarmungsloser, schmerzlicher Hohn,
denn ich wußte, daß mit ihm eine endlose Leere und ein Bangen nach der
Vergangenheit beginnt. Die Minuten flossen in Schweigen dahin ...

Plötzlich schrie Tom:

-- Onkel, Onkel, ich ängstige mich! Mütterchen blickt so furchtbar!

Ich wandte mich um: ein Lichtstrahl, der auf das Kissen fiel,
erleuchtete Marthas Züge; die verglasten, erloschenen Augen starrten in
die Sonne.

-- Eure Mutter ist gestorben, sagte ich mit einer würgenden, mir selbst
fremden Stimme zu den Kindern, die sich erstaunt und verängstigt um das
Lager drängten. Dann beugte ich mich über sie, um ihre Augenlider zu
schließen.

In demselben Moment ertönte ein Schuß.

Ich stürzte zur Tür: Peter lag im benachbarten Zimmer am Boden, mit
zerschmettertem Schädel, den rauchenden Revolver in der Hand.

Ich wankte wie ein Betrunkener.

Heute liegen beide schon im Grabe ... Ich habe ihnen den letzten Dienst
erwiesen: Ihre Körper wickelte ich in große, aus Pflanzenfasern gewebte
und mit Harz getränkte Tücher und trug sie auf meinen Armen in das Boot,
das sie auf die Friedhofinsel fahren sollte. In dem Boot saßen neben mir
und den Leichen vier Kinder. Die drei älteren drängten sich um die
Mutter. Tom, durch den Anblick des Todes betroffen und verschüchtert,
saß schweigend zu Füßen der Leiche; Lilli und Rosa griffen mit den
Händchen nach dem Tuch und riefen weinend nach der Mutter, als wenn sie
noch die ihnen gebührenden Liebkosungen verlangten, mit denen sie die
Mädchen im Leben so spärlich bedachte. Die Leiche Peters lag verlassen
in dem Boote. Nur die Jüngste näherte sich ihr, und das Tuch
streichelnd, flüsterte sie leise:

-- Armes Väterchen, armes ...

Unserer traurigen Fahrt war ein günstiges Wetter beschieden. Die Sonne,
die noch nicht hoch über dem Horizont stand, erleuchtete golden die
mächtige, ruhige, kaum von einem leichten Winde in zarte Furchen
gepflügte Meeresfläche, auf der vor uns, in der Ferne, die Inseln
auftauchten, in durchsichtigen blauen Nebel gehüllt. Und niemals im
Leben empfand ich so bitter diese erbarmungslose, grausame Ironie, die
in der sich immer gleichbleibenden Schönheit der Natur liegt, der Freude
wie dem Schmerze des Menschen gegenüber gleichgültig! Denn ich fuhr doch
in diesem Kahn die zwei letzten menschlichen Wesen, die mit mir auf
diesen Globus gekommen waren und wie ich meine heimatliche Erde kannten;
ich fuhr sie hierher, um sie in dem Grabe zu betten, das ich für mich
gebaut hatte, um dann für immer allein zu sein! Und trotzdem leuchtete
die Sonne erhaben und herrlich, genau so wie damals, da ich als
glückliches Kind auf jenem in diesem Augenblick so weit von mir
entfernten Planeten in ihrem warmen Scheine sorglos spielte.

Von dem Boote aus trug ich sie beide auf dem Rücken zum Grabe, das ich
auf der Höhe in der schönsten Gegend der Insel erbaut habe. Die Leichen
waren leicht, sechsmal so leicht als sie auf der Erde sein würden, und
ich beugte mich dennoch unter ihrer Last ... Das war freilich kein
Wunder! Trug ich doch das letzte meines bitteren Glückes zu Grabe!

Martha habe ich in dem Grabe gebettet, das ich für mich bestimmt hatte.
Für Peter errichtete ich eine andere Ruhestätte, etwas tiefer gelegen.

Und ich muß weiterleben ... Manchmal zwar, wenn mich die Last der
Sehnsucht zu Boden drückt, packt mich die Versuchung, von diesem Globus
fortzugehen, auf dem Wege, den schon die andern sechs vor mir gegangen
sind: O'Tamor, die beiden Remogners, Woodbell, Varadol und Martha; aber
dann denke ich an den Schwur, den ich der Sterbenden geleistet habe, daß
ich die Kinder nicht verlassen werde. Für sie muß ich leben. Ich bin
jetzt zum Leben verurteilt, wie ich -- so lange sie lebte, zur Liebe
verurteilt war. Und diese zwei höchsten Güter des Menschen sind mir zur
Qual, zur namenlosen Qual geworden.

Meine Tage gehören diesen Kindern. Ich bemühe mich mit allen Kräften,
stets an sie zu denken, beschäftige mich mit ihnen, lehre sie, nehme sie
mit mir, schütze und pflege sie, denn, bei Gott, auf mir Kinderlosem
lastet die geistige Vaterschaft des Mondgeschlechtes.

Aber während der Nächte kehre ich auf die Erde zurück und spreche mit
den Toten.

Etwas ist wohl in meinem Hirne zerstört und unterbrochen, oder die
Trauer hat mein Denken in Nebel gehüllt, denn die Wirklichkeit erscheint
mir als Traum, und die Träume de Schlafes sind für mich wirkliches
Leben.

Ich sehne mich nach den Träumen. In ihnen wandle ich auf der Erde und
küsse voll Rührung ihre Bäume und Blumen, sogar den Staub und die
Steine, und es ist mir dann, als hätte mich niemals das wahnsinnige
Verlangen nach Erkenntnis, der Wunsch, die Geheimnisse des
sternenbesäten Weltenraumes zu erforschen, von ihr fortgerissen.

Manchmal auch kommen sie zu mir, die verstorbenen Kameraden. Voran geht
der greise O'Tamor und beschuldigt sich, er, der die Güte selbst war,
daß er uns leichtsinnig auf diesen öden Globus, der wie eine Lampe für
die Erde zwischen den Himmeln hängt, hinausgeführt hat. Dann sehe ich
die Remogners. Sie beklagen sich, daß sie uns gefolgt sind und dadurch
den Tod gefunden hätten. Woodbell erscheint blaß und fragt, was wir mit
Martha getan haben. Ob sie glücklich mit uns war. Und Peter erzählt mir
im Traum alles, was ich in den letzten Jahren seines Lebens aus seinen
Augen gelesen habe: von seiner wilden, leidenschaftlichen Liebe zu
Martha, die ihn verzehrte wie das Feuer eine Handvoll Holzspäne, von dem
furchtbaren Schicksal, das ihm nicht einen einzigen Augenblick des
Glücks gegeben hat! Wie er die langen Jahre hindurch nur Ekel,
Widerwillen und Verachtung in dem angebeteten, so heiß begehrten Weibe
erwecken konnte. Wie er all seine Liebe in sich ersticken, allen Schmerz
hinunterwürgen mußte, wie sich die beleidigte Manneswürde in ihm
aufbäumte. Er erzählt mir, was in jener letzten Nacht in seiner Seele
vorgegangen ist, als er mich, das Gesicht an ihrer Brust verborgen, sah,
und später, als er den Revolver an die Schläfe setzte.

Diesen traurigen Geisterreigen beschließt Martha. Sie erscheint mir --
still, mit einem schmerzlichen Lächeln auf den Lippen -- und dankt mir,
daß ich ein Mensch war, und manchmal will es mir wieder scheinen, als
mache sie mir einen Vorwurf, daß ich es nicht war ... Mein ganzes Innere
ist ein Abgrund von Leid und Trauer ...

So sprechen die Geister mit mir. Und obwohl sie mir nichts Frohes zu
sagen haben, ist es mir doch heimatlich mit ihnen und heimlich und gut
zumute, weil sie meinem Herzen nahe stehen.

Das neue Mondgeschlecht, das um mich heranwächst, ist so anders. Es sind
noch Kinder und dennoch fühle ich, daß sie schon jetzt eine besondere
Welt für sich bilden, die mir, dem von der Erde Gekommenen, immer fremd
sein wird, wie meine Welt ihnen, den auf dem Monde Geborenen,
verschlossen ist.

Und doch muß ich, der Bruder dieser sechs Gräber, die auf dem Monde
verstreut liegen, mit denen leben, für die dieser Globus die Heimat ist
-- und wer weiß, wie lange noch ... wie lange ...

                       Ende des zweiten Teiles.



                             Dritter Teil


                         Das neue Geschlecht.



                                  I.


                                                        Im Polarlande.

Es reift schon heran, dieses Geschlecht, und ich bin ihm immer weniger
nötig und immer trauriger ... Ich bin nach dem Polarland gegangen, um
auf die Erde zu schauen und allein zu sein.

Seit unserem EXODUS von unserer verlorenen Erde sind schon
zweihundertneunzehn Mondtage verflossen und siebenundsechzig seit dem
Tode Marthas und Peters.

Ich wundere mich, daß ich nicht sterbe ...

                   *       *       *       *       *

Ich wohne also wieder auf dem Pol. Die grenzenlose Sehnsucht nach meiner
Heimat, der Erde, quält mich immer mehr. Sie läßt mich sogar dieses
Geschlecht vergessen, das mir von Martha in ihrer Todesstunde übergeben
wurde, aber es lebt dort am Meere und ist glücklich. Als ich fortging,
erwachten Frühlingsgefühle der Liebe in mir! Zu wonnig und zu ...
schmerzlich war es für mich, auf diesen Frühling zu schauen ...

Hier ist Stille und Einsamkeit und Erinnerung ...

                   *       *       *       *       *

Es war wiederum eine Sonnenfinsternis und die schwarze Erde wie eine
verkohlte Leiche über dem goldenen Regenbogen und Güsse und
Überschwemmungen ...

Seit unserem EXODUS zweihundertsechsundzwanzig Mondtage.

Die Sorge um Marthas Kinder lastet auf mir. Ich werde zurückkehren
müssen an das Meer und sehen, ob sie mich brauchen.

Ich schlief so unruhig und sah Martha im Traume ...

                   *       *       *       *       *

Ich war in dem Lande der Warmen Teiche, nach siebenmondtägiger
Abwesenheit. Die Sorge um Marthas Kinder hat mich hingeführt.

Tom ist der Mann seiner Schwestern Lilli und Rosa.

Es ist erstaunlich, wie diese Menschen auf dem Monde degenerieren! Tom
ist schon erwachsen, reicht mir aber nicht einmal bis an die Schulter.
Ada, glaube ich, wird noch kleiner.

Während meines Aufenthaltes am Meere war ein furchtbarer Ausbruch des
Otamor, der größte von allen, an die ich mich erinnern kann. Die
südliche Seite des Kraters ist ins Meer gesunken. Es war dies der
zweihundertachtunddreißigste Mondtag seit unserem EXODUS -- vierzehn
Stunden nach Mittag hat der Ausbruch begonnen.

Als ich fortging, erwartete Rosa Nachkommenschaft. Ada habe ich mit mir
genommen -- sie war dort so verlassen. Sie bedarf jetzt meines Schutzes
mehr als je. Es ist furchtbar, daß es mir noch immer nicht erlaubt ist,
zu sterben!

Ich kam zum Polarland zweihunderteinundfünfzig Mondtage nach unserem
EXODUS. Tom bemühte sich, mich zurückzuhalten, aber ich fühlte trotzdem,
daß er froh war, als ich fortging. Tom ist selbstherrlich und sieht
ungern meine Achtung seinen Frauen gegenüber. Es ist ihm auch lieb, daß
Ada mit mir gegangen ist, denn er mag sie nicht leiden, weil sie sich
ihm nicht ergeben will, obwohl sie fast noch ein Kind ist.

                   *       *       *       *       *

Fahl und kühl ziehen die Stunden vorüber, wie dieses Licht der
unsichtbaren Sonne auf dem Pol -- eine lange, lange, unendliche Reihe
von Stunden ...

Nur mit Mühe halte ich die Rechnung der Zeit aufrecht; ich spreche nicht
viel und Ada ist immer schweigsam. Sie sitzt ganze Stunden auf dem
grünen Moos und ihre traurigen Kinderaugen irren über die rosa
beleuchteten Gipfel der Berge.

Und ich? ...

Seit langem habe ich aufgehört der Gegenwart zu leben und noch mehr der
Zukunft. Ich sehe zurück und schaue unaufhörlich meinen Erinnerungen in
die Augen. Eine trübselige Gesellschaft! Traurig bin ich dort am Meer
und traurig hier, wo ich die Erde sehe am Horizont.

                   *       *       *       *       *

Eine lange Zeit ist vorübergegangen, seit ich die letzten Notizen
niederschrieb. Ada wird größer und beginnt sich nach den Geschwistern zu
sehnen. Ich merke ihr das an, obwohl sie selbst es nicht zugeben will.

Auch ich denke, daß es trotz allem Zeit ist, an das Meer zurückzukehren.
Ich werde älter, und wenn ich in dieser Einsamkeit sterben sollte, wäre
Ada zum Tode verurteilt. Ihretwegen will ich zurückkehren, obwohl Gott
weiß, wie gern ich hierbleiben und sterben möchte, auf die Erde
schauend!

Und ich fürchte fast, daß dieses Kind schon zu lange mit mir, dem
Schweigenden, traurig Einsamen, gelebt hat. Seltsam ist dieses Kind --
und auch das ist seltsam, daß wir uns in dieser Einsamkeit, statt uns zu
nähern, gegenseitig immer fremder werden. Sie blickt auf mich mit weit
geöffneten Augen, und ich fühle, daß sie vieles denkt, worüber sie nicht
zu mir spricht.

Ich muß es mir selber eingestehen, so lange ich auch mit diesem Mädchen
zusammen bin, es ist mir unmöglich, mich an sie zu gewöhnen, im
Gegenteil, sie reizt mich durch ihre Gegenwart. Allein möchte ich sein
und ungestört über die Vergangenheit nachdenken ... über die Erde ...

Und dennoch muß ich zurückkehren ... zu Tom, zu Toms Kindern, die mit
Staunen und Furcht auf mich schauen werden, auf den alten Menschen, der
einstmals von der Erde gekommen ist und jetzt lange in der Einsamkeit
lebte. Ich muß zurück ... wir müssen zurück -- Ada ...

Es ist mir noch nicht vergönnt, zu sterben ...



                                 II.


                                      Am Meere bei den warmen Teichen.

Seit unserem EXODUS sind vierhundertzweiundneunzig Mondtage verflossen,
das heißt, fast achtunddreißig Erdenjahre. Schon lange habe ich nichts
mehr auf diesen Blättern niedergeschrieben, heute nehme ich sie zur
Hand, um den Tod Rosas zu notieren.

Sie ist gestorben, es ist furchtbar, durch die Schuld ihres Mannes und
Bruders, meines geliebten einstigen Zöglings Tom, der sie im Zorn mit
einem Stein erschlagen hat!

Die zweite Frau Toms und seine älteren Kinder haben diese Tat schweigend
hingenommen. Anscheinend glaubt er, das Recht zu haben, alle zu töten,
die ihm nicht gehorchen. Die einzige, Ada, die sich stets von der
Familie Toms ferngehalten hat, ist gegen diesen Verbrecher aufgetreten.
Ohne Worte, ohne einen Gefühlsausbruch, nur mit drohender Miene und
erhobenen Händen ging das Mädchen auf ihn zu, und er wich ängstlich
zurück, obwohl er sie mit einem Faustschlag hätte niederschmettern
können, weil er größer und stärker ist. Sie blieb zwei Schritte von ihm
entfernt stehen, und mit der einen Hand auf die Leiche der Frau zeigend,
erhob sie die andere über seinem Haupte und rief:

-- Für das Blut dieser Frau verfluche ich dich im Namen des Alten
Menschen!

(»Alter Mensch« ist der Name, den dieses neue Geschlecht mir gegeben
hat.)

Tom erschrak zuerst; dann sah er mich mit einem finsteren Blick an und
sagte zu Ada, indem er sich bemühte, seinen Worten einen harten,
herrischen Klang zu geben:

-- Rosa war mein Weib. Es stand mir frei, mit ihr zu tun, was ich wollte
... sie zu ernähren oder zu töten. Warum war sie unfolgsam?

Dieser entsetzliche Vorfall und dieses unfreiwillige Verbrechen, denn
ich glaube bis zu diesem Augenblick nicht daran, daß Tom seine Frau mit
der Absicht sie zu töten getroffen hat, haben mir plötzlich drei Dinge
klar gemacht, über die ich mir bis jetzt keine genügende Rechenschaft
gab.

Ich sehe vor allem die Brutalität Toms und glaube, daß ich sie
verschuldete, denn ich habe ihn erzogen und es nicht verstanden, seinen
Charakter anders zu formen. Ferner hätte ich nicht einsame Jahre auf dem
Pol verbringen und diese Menschen hier allein ihrem Schicksal überlassen
dürfen, und endlich versetzt mich Ada in Staunen. Ich sehe jetzt aus
ihrem ganzen Auftreten und aus vielen Dingen, an die ich mich erst
nachträglich erinnere, so manches, worauf ich nicht genügend achtgegeben
habe, vor allem ihre sonderbare Beziehung zu dem Bruder und seiner
Familie. Es scheint mir, daß sie sich gegenseitig hassen, und trotzdem
fürchten jene dieses Mädchen, das jüngste aus dem ersten Geschlecht
dieser Menschen. Sie hält sich fern von ihnen und lebt unter ihnen wie
eine Priesterin, obwohl ich nicht weiß, ob dieses Wort ihr Verhältnis zu
den andern richtig ausdrückt. Ada tut mir leid, denn sie ist einsam und
wird, glaube ich, immer einsam bleiben auf dieser Welt, so wie ich, sie
tut mir um so mehr leid, weil ich ihr nicht das sein kann, was ich ihr
eigentlich sein müßte: ein Vater und guter Freund. Aber auch in ihrer
Beziehung zu mir liegt mehr eine abergläubische Verehrung als Liebe.
Auch daran scheine ich selbst schuld zu sein ...

Und das dritte, was mich am meisten entsetzt hat, weil es mich am
nächsten angeht: sie halten mich für ... Aber nein, vielleicht täusche
ich mich nur! Was ist's, daß Ada Tom in _meinem Namen_ verflucht hat?
Ich bin doch der Älteste, also wahrscheinlich nur deswegen ... Und
dennoch, wenn es so wäre? Sollte ich auch dieses ... Götzentum
verschuldet haben?

Wie seltsam sie alle diesen Namen aussprechen, mit dem sie mich
belegten: »Der Alte Mensch« ...

                   *       *       *       *       *

Ich hatte heute wieder einen Traum, der mich schon seit Jahren
unaufhörlich quält und es mit sich bringt, daß ich mich in dieser Welt
immer fremder fühle ...

Ich träumte, daß ich auf der Erde war.

Aber heute war das ganz besonders seltsam.

Ich war in der Gesellschaft von Menschen, mit denen ich über die
Angelegenheiten des Staates, der Völker, des Fortschritts sprach. Man
sagte mir, daß sich die Grenzen einiger Länder veränderten, seit der
Zeit, da ich die Erde verlassen habe, daß jetzt andere Rechte herrschen
und vieles von dem früheren Glauben hinfällig wurde. All das hatte mich
interessiert und ich wollte nach langer Abwesenheit die Erde mit eigenen
Augen besichtigen, um mich zu überzeugen, wie es dort aussieht.

Ich machte mich also auf den Weg und ging durch mir einst bekannte
Gegenden und Städte. Es hatte sich tatsächlich vieles geändert. Wie ein
Vogel durchflog ich die Länder und wunderte mich, daß an Stelle der
alten Metropolen Trümmer waren, an Stelle blühender Fluren sah ich
Wüsten und Brandstätten, und dort, wo sich einst Wüsten ausdehnten, traf
ich Wasser an oder bestellte Felder und Wiesen, die neue Residenzstädte
umgaben, in denen starkes Leben pulsierte. Ich machte manchmal halt, um
mir bekannte Häuser und Menschen aufzusuchen; ich frug nach Dingen, die
sich zu meinen Zeiten zugetragen hatten, aber niemand konnte mir darauf
antworten. Man schüttelte nur die Köpfe und sagte: »Wir wissen nichts
davon«, oder: »Wir haben es vergessen.«

Entsetzen packte mich und ein unaussprechliches Leid, denn ich sah, daß
diese Erde anders geworden ist und der nicht mehr ähnlich sah, die ich
gekannt habe.

Scheinbar, so dachte ich im Schlafe, sind nicht nur Jahre, sondern
Jahrhunderte verflossen, seit ich von hier gegangen bin; auf dem Monde
ist es schwer, die langen, einander ähnlichen Tage zu zählen, ich habe
ihrer wohl viele aus dem Gedächtnis verloren ... Ich komme auf die Erde,
die ich nicht kenne und die auch mich nicht mehr kennt.

Und plötzlich fühlte ich mich so namenlos unglücklich! Fremd auf dem
Monde, auf dem ich mich nicht einleben kann, und fremd auf der Erde, auf
die ich durch irgendein Wunder zurückgekehrt bin -- zu spät! Wo ist noch
Raum für mich, wo werde ich Ruhe finden?

Ich eilte also weiter durch die Lüfte, eine grenzenlose Leere im Herzen
-- und nach dem kurzen Tage sank schon die Nacht hernieder. Die ersten
Sterne erglänzten am Himmel, als ich mich, durch einen inneren Drang
vorwärtsgetrieben, schon über der uferlosen Fläche des Ozeans befand.
Unter mir wälzten sich die Fluten wie sich in Windungen schlängelnde
Seeungeheuer mit glatter schillernder Haut. Und die goldenen
Himmelslichter spiegelten sich in den durchsichtigen Wogen.

Meine Blicke irrten rings umher: hier allein hatte sich nichts geändert.
Das Meer war unermeßlich wie früher und ebenso wild bewegt und
veränderlich.

Aber während ich noch darüber nachdachte, bemerkte ich, daß sich das
Wasser seltsam zu dehnen begann und seine Fluten zu mir emporsandte.
Jetzt erst sah ich auch, daß direkt über mir der Vollmond stand. Ich
erschrak über die Erscheinung dieser Mondwelt dort in der Höhe und
wollte fliehen, irgendwohin, wo ihr Glanz mich nicht erreichte; aber
plötzlich fehlten mir die Kräfte. Ich fühlte, daß ich auf die sich immer
höher hebenden Fluten hinabfiel; sie aber stiegen und stiegen, warfen
mich nach oben, dem Monde entgegen, streckten sich zu ungeheuren, endlos
langen Hälsen, heulten in einem wilden Lachen und wurden höher und immer
höher. In wahnsinnigem Entsetzen blickte ich nach dem Monde: Er wuchs
vor meinen Augen, dehnte sich, nahm schon den halben Horizont ein; der
ganze Himmel war von ihm bedeckt, wie mit einem silbergrauen Schleier.
Es schien mir, daß in seiner Scheibe die sich herausneigenden Köpfchen
der degenerierten Nachkommenschaft Marthas sichtbar wurden und ich ihr
boshaftes Rufen hörte:

-- Kehre zu uns zurück! Kehre zu uns zurück! Alter Mensch, du bist nicht
von der Erde!

Verzweiflung, Entsetzen, Ekel und ein grenzenloses Verlangen, auf der
Erde zu bleiben, wenn sie mich auch nicht mehr kennen wollte, alles das
durchlief im Sturme meine Seele. Ich stieß einen gellenden Schrei aus
und strengte meine ganzen Kräfte an, um gegen die mich in den Weltenraum
schleudernden Fluten anzukämpfen. Ich griff mit den Händen nach dem
Wasser, schlug mit den Füßen die Luft ...

Vergebens! Ich fühlte plötzlich, daß die Erde statt unter meinen Füßen
schon über meinem Haupte war und ich wieder auf den Mond zurückfalle ...

Ein furchtbarer Traum! Eine furchtbarere Wirklichkeit ...

                   *       *       *       *       *

Seit unserm EXODUS fünfhundertundein Mondtag.

Tom hat mit seinen beiden ältesten Söhnen zu Schiff die Fahrt nach dem
Süden angetreten. Aus seinen Erzählungen schließe ich, daß sie fast bis
zum Äquator vorgedrungen sind. Von der weiteren Fahrt hielten sie
furchtbare tropische Meeresstürme zurück. Und so mußten sie resultatlos
umkehren.

Tom redete nach der Rückkehr lange mit mir. Er sprach viel von seiner
Mutter und von Rosa und bedauerte ihren Tod. Dann erzählte er mir von
der Expedition und schilderte die Kämpfe und Mühen, die er zu bestehen
hatte. Schließlich verfiel er in Nachdenken und sagte, er fürchte, daß
dies seine letzte Fahrt gewesen sei.

Ich sah ihn an und konnte es nicht begreifen. Dieser junge Mensch, kaum
halb so alt wie ich, ist schon ein Greis. Auf der Erde wäre er jetzt in
der Blüte der Jahre. Hier werden die Menschen bedeutend früher reif und
altern früher. Desto erstaunlicher ist es, daß ich lebe.

Ich sagte ihm das; er blickte mir in die Augen und antwortete nach einer
Weile des Zögerns:

-- Ja, aber Ada und meine Kinder sagen, daß du der Alte Mensch bist.

Seltsam klangen diese Worte aus seinem Munde.

-- Aber du, entgegnete ich, du, der du mich von deiner Kindheit an
kennst, was sagst du über mich?

Tom konnte mir keine Antwort geben.

                   *       *       *       *       *

Vierzehn Mondtage nach dem Tode Rosas starb Tom. Er hinterließ zwölf
Kinder, fünf von der verstorbenen Frau und sieben von Lilli. Ich habe
ihn selbst auf der Friedhofinsel begraben neben den andern Gräbern. Dort
ruhen nun schon Martha, Peter, Rosa und Toms jüngstes, dreizehntes Kind,
das kurz nach der Geburt gestorben ist.

Lilli ist verzweifelt über den Tod ihres Mannes. Es scheint mir, daß
auch sie ihm bald folgen wird.

Nur Ada ist still und gleichgültig.

Der Patriarch des Mondvolkes ist jetzt Jan, der älteste Sohn Rosas und
Toms, verheiratet mit der Tochter Lillis.

Ada sagte mir heute mit tiefer Überzeugung, daß ich niemals sterben
würde ... Ich weiß nicht, ob sie wahnsinnig geworden ist und mit ihr
dieses ganze Mondgeschlecht, das auf sie hört und ihr scheinbar glaubt,
oder bin ich wirklich eine seltsam unerhörte Ausnahme zwischen diesen
Menschen? ...

Denn in der Tat -- woher lebe ich noch?

                   *       *       *       *       *

Lilli ist gestorben.

Von dem ersten Mondgeschlecht lebt nur noch Ada.

Seit unserm EXODUS fünfhundertsiebzehn Mondtage ...

                   *       *       *       *       *

Die Angst packt mich, denn um mich herum geschieht etwas, das ich nicht
verstehen kann und nicht verstehen will, nicht will! ... Dieses Völkchen
kam während des Sturmes, der heute noch furchtbarer tobte als gewöhnlich
und zu dem sich ein drohender Ausbruch des Otamor gesellte, dieses
Völkchen kam zu meiner Behausung mit Opfern, die wahnsinnige Priesterin
Ada, der scheinbar der lange Aufenthalt und die Einsamkeit damals im
Polarland die Sinne verwirrten, an der Spitze. Schon seit dem an Rosa
begangenen Mord, der sie furchtbar erschütterte, bemerkte ich eine
Verstörtheit an ihr, jetzt sehe ich, daß sie wirklich geisteskrank ist.
Aber ich bin der einzige, der das bemerkt! Die andern verehren sie und
halten sie für geheiligt! Und heute, unter ihrer Führung, -- es ist
furchtbar, es auszusprechen! -- beteten sie zu mir, daß ich die Stürme
niederwerfen und die unter ihren Füßen wankende Erde beruhigen sollte!
Also sie halten mich wirklich für ... Oh, wie grauenhaft einsam bin ich
in dieser Gemeinschaft der Irrsinnigen und Degenerierten!

                   *       *       *       *       *

Ich habe mich heute an das Ordnen der seit lange verstaubten Bibliothek
und meiner Papiere gemacht, und plötzlich überkam mich der Wunsch, alles
zu verbrennen -- auch dieses Tagebuch.

Ich habe nichts verbrannt. Aber die Bücher und Papiere blieben zerstreut
auf dem Boden liegen, und ich habe keine Lust, auch nur die Hand
auszustrecken, um sie aufzuheben.

Mögen sie so liegen bleiben. Wenn ich sterbe, wird sie wahrscheinlich
niemand mehr anrühren ...



                                 III.


So viele Tage, so viel unendlich lange Tage und Nächte ... Ich glaube,
daß ich die Zeitrechnung verloren habe ... Es ist so schwer, die Tage zu
zählen, die einander so ähnlich sind wie Wassertropfen; Tage, denen
meine alte Erdenuhr nicht nachkommen kann und im Laufe stehen bleibt,
ehe die Sonne sich zum Mittag erhebt. Nur mein Herz zeichnet mit seinem
Pochen jeden kleinsten Abschnitt der Zeit und wenn ich es frage, welche
Stunde es ist, so antwortet es mir: die Stunde der unermeßlichen
Sehnsucht! Und wenn ich es frage, wieviel solcher Stunden
vorübergegangen sind, antwortet es nur: zu viel! zu viel! So ist es, du
mein banges, einsames Herz! Zu viel dieser Stunden, zu viel der
Sehnsucht, zu viel schon des Lebens ...

Meine Haare sind lange grau ... Wie lange? Ich weiß es nicht. Dort auf
der Erde müssen wohl zwanzig oder mehr Jahre verflossen sein, seit ich
die Gräber auf der Friedhofinsel grub und Peter und Martha darin
bettete. Dieser Gräber sind es nun schon mehr geworden. Ich habe
Ruhestätten für Tom, für Lilli und Rosa gegraben, die noch Kinder waren,
als ich mich bereits beugte unter der Last der Jahre. Um mich herum
wachsen Urenkel derjenigen auf, die einst mit mir von der Erde auf diese
Welt kamen, und ich lebe noch immer.

Das ist so erstaunlich, daß ich mein Wesen schon selbst nicht mehr
begreife und fast fähig wäre, mit an diese unter dem Mondgeschlecht
verbreitete Legende zu glauben, daß ich niemals sterben werde ...

Ich erinnere mich, auf der Erde, auf meiner geliebten, für immer
verlorenen Erde, las ich einmal in dem Buche eines bekannten
Naturforschers, daß der Tod eine unbegreifliche und zufällige
Erscheinung sei, die sich nicht absolut aus den Bedingungen des Lebens
ergeben muß. Die Angst schüttelt mich, wenn ich denke, daß er mich
vielleicht vergessen hat und nicht kommen könnte.

                   *       *       *       *       *

Wenn ich recht zähle, sind schon fünfzig Jahre vorübergegangen, seit ich
mit den verstorbenen Kameraden die Erde verlassen habe.

Von den Menschen, die ich kannte, leben heute wahrscheinlich nur noch
wenige; diejenigen, die in der Kindheit von den Wahnsinnigen, die auf
den Mond gefahren sind, hörten, werden längst grau sein und die Namen
jener Reisenden vergessen haben, die man damals schon für tot und
verloren hielt.

Fünfzig Jahre! Wie vieles muß sich seit dieser Zeit auf der Erde
geändert haben! Vielleicht würde ich mir einst vertraute Gegenden nicht
mehr erkennen. Auch mein Gedächtnis wird schwächer ... Es hat eine
Unmenge Einzelheiten aufbewahrt, mit denen ich in den langen Stunden des
Nachdenkens spiele, aber ich sehe, daß die Bilder der Erinnerung immer
loser werden, einer Mosaik wertvoller, durch meine Sehnsucht glänzender
Steine gleich, die schon zerbröckelt und auseinanderfällt.

Ich lege diese Mosaik in Gedanken immer wieder von neuem zusammen; die
Steine, die ich im Lauf der langen Jahre verloren habe, ergänze ich
durch irgendein trauriges Traumgebilde, und wiederum verändere ich die
Bilder und spiele im Alter mit diesen Schätzen der Erinnerung wie ein
Kind mit einem Kaleidoskop.

Und wie schimmernde Perlen sind diese Erinnerungen, wenn ich durch meine
Tränen auf sie blicke!

Oh, nur ein Tag, eine Stunde dort, auf der Erde! Nur einmal noch
Menschen sehen, wirkliche, mir ähnliche Menschen! Gott, wenn ich das
Rauschen der Wälder hören könnte, der Tannen und Eichen; noch einmal die
im Winde flatternden Blätter der Birke sehen, das Gras auf den Wiesen,
den Duft irdischer Pflanzen und Blumen einatmen, dem Gesang der Vögel
lauschen, wenn ich nur ein einziges Mal noch die grünen Fluren im
Frühling oder im Sommer die goldene Ährenflut sehen dürfte!

Ja, vieles muß sich auf der Erde geändert haben, aber die Menschen sind
dieselben geblieben und auch die Bäume, die Blumen und die Vögel!

Manchmal erinnere ich mich an das goldene Märchen, daß die menschliche
Seele, vom Körper befreit, nach Gutdünken in den Welten herumwandern
könne, auf Sternen und Sonnen. Als ich noch ein kleiner Knabe war, der
auf der Erde wohnte, träumte ich davon und dachte an die Reisen im
sternenbesäten Weltenraum. Jetzt möchte ich nur noch auf der Erde sein,
ewig, ewig auf der Erde! Und wenn mich manchmal die Angst überfällt, daß
die Erde heute so anders ist als da ich sie vor fünfzig Jahren kannte,
dann erinnere ich mich, daß dort doch auch jetzt noch Menschen sind und
Wälder und singende Vögel, daß es dort blühende Fluren und duftende
Blumen gibt! Das genügt meinem Geiste, dorthin zu ziehen, wenn er die
Freiheit erlangt hat.

Wie lange habe ich den Gesang der Vögel nicht gehört! Und ich erinnere
mich an wonnige Maienmorgen, die ganz von Vogelgesang erfüllt waren ...
Die Dämmerung beginnt, der Himmel verblaßt, dann färbt er sich
allmählich im Osten in zartes Rosa. Eine tiefe, andächtige Stille! Nur
das Geräusch der von den Blättern der Bäume herabfallenden großen
Tauperlen ist vernehmbar. Da plötzlich das erste kurze, abgebrochene
Gezwitscher; das zweite von einer anderen Seite, das dritte, vierte ...
Noch eine kleine Weile der Ruhe und dann, als wenn alle Bäume und
Sträucher erwacht und lebendig geworden wären: rings umher ein Pfeifen,
Singen, Schlagen, Jubilieren! Zunächst kann man die einzelnen Laute noch
gar nicht unterscheiden; hier läßt sich die Amsel vernehmen, dort aus
dem Walde tönt das Schreien des Habichts, wieder näher die Meisen, die
Bachstelzen und Drosseln, die ihre Stimmchen erheben. Hoch oben die
Lerche, die in den Lüften schmettert, und in lauschigen Büschen schlägt
die Nachtigall. Ein jubelnder Chor, und die Luft, die Blätter und Blumen
und Gräser erzittern ... Die Welt hat sich indessen erhellt, der Himmel
wird röter und röter, bis endlich die goldene Sonne am Firmament
emporsteigt ...

Hier schleicht sie langsam und träge, diese Sonne! Man könnte fast
glauben, daß sie sich nicht beeilt, weil keine süßen Stimmen sie rufen.
Die mehrstündige graue Dämmerung, während der die Gegend in Frost und
Schnee erstarrt und traurig daliegt, belebt kein Vogelgesang ... Hier
erhebt sich die Sonne über einer toten Welt, die in eine grauenhafte
Stille gehüllt ist. Nur der Mensch, der von einem fernen Gestirn
gekommen, unterbricht die bange Lautlosigkeit durch seine Gegenwart; ein
Kind, das erwacht, weint leise, oder ein verwilderter Hund heult in der
Höhle, aus der er irgendein kleines Mondungeheuer verjagt hat, um vor
der Kälte Schutz zu suchen. Still ist es, still, während des ganzen
langen, unendlich langen Tages! Ein Sturm, der sich erhebt, das Meer,
das um die Felsen braust, oder das entfernte Dröhnen eines Vulkans,
sonst nichts, nichts ...

                   *       *       *       *       *

Heute steht mir alles, was ich erlebt habe, so klar vor der Seele! Ich
durchwühle die vergilbten Blätter des Tagebuches, und wenn ich für eine
Minute die Augen schließe, so scheint es mir, daß ich das Geräusch des
Wagens höre, der uns durch die fürchterlichen Mondwüsten fährt, daß ich
diesen grundlosen Himmel über mir sehe und die in seiner Dunkelheit
leuchtende Erde. Die mächtigen Berge, die sich im Schatten im tiefsten
Schwarz der Kohle malen und im Glanz der Sonne, die strahlenlos zwischen
den verschiedengefärbten Sternen zu der eine immer engere Sichel
bildenden Erde wandelt, in allen Regenbogenfarben spielen. Und dann
tauchen die ersten Jahre, die ich hier am Meeresstrande verlebte, vor
meiner Erinnerung auf. Durch die geschlossenen Augenlider sehe ich
Martha, traurig und blaß, und Peter und diese wonnigen Kinder, die heute
schon nicht mehr sind. Nur Ada ist noch am Leben, aber sie scheint sich
nicht mehr an die Eltern zu erinnern, obwohl sie das, was sie durch mich
von ihnen gehört hat, mit phantastischen Zutaten vermischt, dem neuen
Geschlecht erzählt. Sie war noch so klein, als sie gestorben sind. Heute
ist sie nach mir die älteste auf dieser Welt, und diese Zwerge verehren
sie fast ebenso wie mich, nur mit dem Unterschied, daß sie mich auch
noch fürchten, obwohl ich, Gott ist mein Zeuge, nicht weiß weshalb, denn
ich habe ihnen niemals etwas zuleide getan.

Eins ist wahr. Ich kann nicht mit ihnen umgehen wie mit mir gleichen
Geschöpfen. Manchmal machen sie sogar den Eindruck von seltsam
einfältigen Tieren auf mich. Schon das erste hier geborene Geschlecht
war von uns, den von der Erde Gekommenen, grundverschieden. Tom und
seine Schwestern sahen als erwachsene Menschen neben mir wie Kinder aus.
Ihre Größe wie ihre Kräfte haben sich schon den Bedingungen dieser Welt
angepaßt: ihren kleineren Maßen und dem verringerten Gewicht der Dinge.
Dem heutigen Geschlecht gegenüber bin ich ein wahrer Riese. Die Enkel
Marthas, schon erwachsene Menschen, die hier erstaunlich früh reifen,
reichen mir kaum bis zu den Hüften und beugen sich unter der Last von
Gegenständen, die ich mühelos mit einer Hand aufhebe. Trotz des überaus
zarten Körpers sind sie jedoch von robuster Gesundheit und gegen Hitze
und Kälte abgehärtet.

Die langen Nächte verschlafen sie zum größten Teil, aber wenn es nottut,
arbeiten sie auch bei der empfindlichsten Kälte mit einer Ausdauer, die
meine Bewunderung erregt.

Die geistige Entwicklung dieser Zwerge ist gänzlich zurückgeblieben. Die
armseligen Brocken der Zivilisation, die wir von der Erde mit
hierhergebracht haben, was ist aus ihnen geworden? Ich blicke um mich
und habe den Eindruck, mich unter Wesen zu befinden, die auf die
Bezeichnung »Mensch« kaum einen Anspruch mehr haben. Sie können lesen
und schreiben, aus Erz Metalle schmelzen und Fallen stellen und Kleider
nähen; sie bedienen sich des Feuers, wissen sogar mit der Verwendung
verschiedener Meßinstrumente Bescheid, sprechen mit mir in ziemlich
reinem Polnisch und verstehen so leidlich den Inhalt französischer und
englischer Bücher, aber untereinander reden sie ein erbärmliches
Kauderwelsch, das sie sich aus polnischen, englischen, malabarischen und
portugiesischen Worten zusammenwürfeln. Unter ihren engen Schädeln
fließen die Gedanken träge und schwerfällig und es scheint, daß sie sie
nur mit der größten Anstrengung zu Worten formen, dabei mit den Händen
gestikulierend und Grimassen schneidend, wie Wilde irgendwo im Innern
Afrikas oder auf den südlichen Grenzen des amerikanischen Kontinents ...

Und eine unermeßliche Trauer erfüllt mich, wenn ich auf diese dritte
Generation der von der Erde hierhergekommenen Menschen blicke! Und diese
Trauer wird dadurch um so größer, daß ich mich in dem Gefühl des eigenen
Höherstehens einer gewissen Nichtachtung diesen armen Halbmenschen
gegenüber nicht erwehren kann und mich gleichzeitig als Mitschuldiger an
dem hier begangenen Verbrechen betrachten muß. Denn wir haben
tatsächlich verbrecherisch die Würde des Menschengeschlechts geschändet,
indem wir ihm erlaubten, sich auf diesem für seine Entwicklung nicht
geeigneten Globus fortzupflanzen. Die Natur ist ebenso unerbittlich da,
wo sie im Triumphzuge vorwärtsschreitet und, ihr Werk des Emporstrebens
erfüllend, immer neue und immer höhere Formen schafft, wie auch dort, wo
sie beleidigt zurückweicht und das widerruft und verneint, was sie
geschaffen hat. Vergeblich habe ich mit ihr gerungen, vergebens
versucht, dieses Mondgeschlecht auf der geistigen Höhe zu erhalten, die
die Menschen auf der Erde erklommen haben. Das einzige und unerwartete
Resultat all meiner Bemühungen ist diese mit heiliger Furcht vermischte
Verehrung, die sie mir entgegenbringen. Ich bin für sie nicht nur ein
Riese, sondern ein geheimnisvolles Wesen, das weiß, was sie nicht
wissen, und versteht, was sie zu verstehen nicht fähig sind.

Und dabei erzählt ihnen Ada immer wieder von neuem, daß im Norden ein
Land liegt, wo die Sonne nicht untergeht, daß sich eine grenzenlose
Wüste dort erstreckt und über dieser Wüste ein mächtiger goldener Stern
leuchtet, von dem ich auf den Mond gekommen sei. Ist das nicht genug, um
die Köpfe dieser armen Degenerierten zu verwirren? Sie waren niemals
dort und haben die leuchtende Erde nie gesehen, aber Ada war mit mir im
Polarlande und erzählt ihnen Wunder, und sie hören ihr mit angehaltenem
Atem zu und blicken ängstlich auf mich, auf meine im Verhältnis zu ihnen
riesenhafte Gestalt.

Und so bin ich vereinsamt unter ihnen!

                   *       *       *       *       *

Es ist Nacht. Ich kann leider nicht dreihundert Stunden hintereinander
schlafen wie diese Mondleutchen, und bin nun allein mit meinen trüben
Gedanken.

Ich sitze verlassen in dem alten Hause, das ich einst mit Martha und
Peter erbaut habe; am Tage schleichen diese Zwerge um den Teich herum
und schauen mir neugierig zu. Obwohl sie mich seit ihrer Kindheit
kennen, wagt es keiner von ihnen, zu mir hereinzukommen. Nur Ada
erscheint regelmäßig zu bestimmten Tageszeiten, bringt mir meine
Nahrung, ordnet was notwendig ist, und wenn sie mich zu Hause antrifft,
stellt sie mir immer dieselben gleichgültigen Fragen; dann sitzt sie
noch einige Stunden schweigend auf der Schwelle und entfernt sich, mich
wieder meinen Gedanken überlassend.

Es scheint, daß sie diese Besuche als eine Art Pflicht mir gegenüber und
gewissermaßen als Zeremonie, die dem »Alten Menschen« gebührt, auffaßt.

Diese Frau, die scheinbar vollständig klar und bei Sinnen ist, lebt in
einem seltsamen Wahn. Sie hält mich für ein übermenschliches Wesen, das
diese Mondwelt beherrscht, und bildet sich ein, meine Priesterin und die
Prophetin dieses Volkes zu sein, das unerschütterlich an sie glaubt.

Sie verkündet den Kindern Toms eine neue phantastische Religion, die
sich aus der Heiligen Schrift, meinen Erzählungen von der Erde und
unserer Ankunft hier zusammensetzt. Anfangs versuchte ich, auf alle
erdenkliche Art der Verbreitung dieser Irrlehren, in deren Mittelpunkt
ich selber stehe, entgegenzuarbeiten, aber ich überzeugte mich
schließlich, daß ich in dieser Beziehung vollständig machtlos bin. Ich
setzte Ada lang und breit auseinander, daß ich genau derselbe Mensch sei
wie all die andern auf dem Monde und wie auch ihre Eltern es gewesen, an
die sie sich ja noch erinnern müsse. Ich versuchte ihr klar zu machen,
daß meine der späteren Generation überlegene Kraft und Körpergröße nur
darin ihren Grund haben, daß ich auf einem anderen, größeren Planeten,
nämlich auf der Erde geboren bin. Sie hörte aufmerksam und schweigend
zu, und als ich endlich ungeduldig wurde, flüsterte sie, mich mit einem
flüchtigen Lächeln streifend:

-- Und wie konntest du, Alter Mensch, von der Erde hierher gelangen und
meine Eltern hierher bringen, was kein anderer gekonnt hätte? Woher
weißt du, was kein anderer weiß? Und vor allem, warum stirbst du nicht
wie die andern?

Ich schalt sie und verbot ihr ein für allemal, derartige Märchen von mir
zu verbreiten, aber alles war vergebens. Einige Stunden später hörte
ich, wie sie zu Jan, der jetzt der Mondpatriarch ist, und der gerade zu
mir gehen wollte, sagte:

-- Der Alte Mensch ist unwillig; der Alte Mensch will nicht, daß man
wisse, daß er ... ein Alter Mensch ist.

Jan wurde traurig.

-- Das ist schlimm, das ist sehr schlimm, denn ich wollte ihn gerade
bitten, einen Stein unter mein Haus zu schieben, den ich mit meinen
Söhnen zusammen nicht von der Stelle bringen kann.

-- Man muß ihn durch Bitten umstimmen, sagte Ada. Bringt nur viel
Schnecken, Salat und Bernstein, das werde ich ihm geben. Und vor allem,
-- hier legte sie den Finger an den Mund -- sprecht nichts vor ihm!
Wehe! Denn er will es nicht.

Ich trat aus der Ecke, von der aus ich der ganzen Unterredung zuhörte,
hervor, machte Ada abermals Vorwürfe und begab mich zu Jans Haus, um ihm
den Dienst zu erweisen, von dem er gesprochen hatte. Beim Fortgehen
hörte ich noch, wie Ada dem bekümmerten »Patriarchen« zuflüsterte:

-- Siehst du, er hört und weiß alles!

Wie ist in Adas Gehirn dieser Wahnsinn entstanden? Ich weiß es nicht,
bin aber fest überzeugt, daß er den Inhalt ihres ganzen Wesens bildet
und der Grund des großen Ansehens ist, das sie unter dem Mondvolke
genießt. Rosa und Lilli fürchteten sie, so lange sie lebten, ja sogar
Tom, der ihr gegenüber nicht immer zum Nachgeben geneigt war, zitterte
vor ihr. Heute würden seine Kinder es nicht wagen, sich irgendeinem
ihrer Befehle zu widersetzen. Mich empört es, daß sie diese Verwirrung
in den armen Köpfen der bedauernswerten Zwerge anrichtet und
gleichzeitig empfinde ich das innigste Mitleid mit ihr, denn ich fühle,
daß sie in ihrem Irrsinn lichte Momente hat, während deren sie sich
anscheinend klar darüber ist, daß sie in Hirngespinsten lebt, und
dadurch entsetzlich leidet ...

Ich erinnere mich an einen Vorfall, der mir das so recht zum Bewußtsein
brachte: Es war bereits nach Mitternacht, als Ada zu mir kam. Ich
staunte über ihren Besuch zu so ungewöhnlicher Zeit, vor allem der
empfindlichen Kälte wegen, während der man das Haus des Nachts nicht gut
verlassen konnte.

Sie traf mich über ein Buch geneigt und da sie mich nicht zu
unterbrechen wagte, setzte sie sich still auf eine Bank in der Ecke des
Zimmers. Ich sah, daß sie mit mir sprechen wollte, aber ich tat
absichtlich, als wenn ich sie nicht bemerkte. Ada saß eine Zeitlang
schweigend da, bis sie sich mir endlich näherte und leise, ganz leise
meine Schulter mit der Hand berührte:

-- Herr ...

Ich wandte mich schnell zu ihr; so hatte sie mich noch niemals
angeredet. Sie nannte mich immer nur »Alter Mensch«, und als ich jetzt
das Wort Herr hörte, stiegen geteilte Empfindungen in mir auf. Halb war
es Freude darüber, daß jemand in altgewohnter menschlicher Weise zu mir
sprach, und andererseits empörte mich wiederum diese Anrede.

-- Herr ... kam es von neuem von Adas Lippen.

-- Was willst du, Kind? fragte ich so sanft ich nur konnte. Ich mußte
diese Frage einige Male wiederholen, bis sie mir endlich antwortete.

-- Ich wollte fragen, ich wollte wissen ...

-- Was?

-- Herr, ich weiß nichts! rief sie plötzlich mit einer Verzweiflung in
der Stimme und in den auf mich starrenden Augen, daß ich die Vorwürfe,
die ich ihr abermals wegen ihrer dem Mondvolk erteilten falschen Lehren
machen wollte, gewaltsam zurückdrängte. Sie indessen fuhr fort:

-- Ich weiß absolut nichts ... und ich wollte dich bitten, daß du mir
endlich sagen mögest, was das alles bedeutet; wer du eigentlich bist und
was wir sind? Ich sehe dich unter uns, einsam und alt, stark und groß,
aber ich glaube, soweit ich mich noch an meine Eltern erinnere, daß sie
ebenfalls anders waren als wir heute, dir ähnlich ....

Sie verstummte, und nach einer Weile wiederholte sie, mir in die Augen
schauend:

-- Sage, wer du bist und was wir sind?

Und in meiner Brust drängten sich die widerstreitendsten Gefühle. Es
schien mir zwar, daß ich ihr auf diese Frage schon oft und vor langer
Zeit geantwortet habe, aber trotzdem gärte in mir ein Verlangen, zu
sprechen, menschlich zu sprechen zu diesem Weibe, das endlich einmal
menschlich denkend und fühlend vor mir stand. Eine tiefe Rührung kam
über mich; mein Herz wurde weich, und Tränen traten mir in die Augen und
schnürten mir die Kehle zu, daß ich zunächst keinen Laut hervorbringen
konnte. Nach einer Weile wiederholte ich ihre Worte wie ein Echo:

-- Wer ich bin! ...

Es schien mir, daß ich es eigentlich selbst nicht mehr recht wußte ...
Und Ada fragte abermals:

-- Ja, wer du bist, Herr ... Wir nennen dich alle der »Alte Mensch«,
aber ich dachte heute lange nach ... und bin zu dir gekommen, dich
anzuflehen, sage mir die Wahrheit, ob du wirklich der Alte Mensch bist?

Diesen meinen Namen, den sie selbst hier verbreitet hatte, sprach sie
jetzt mit einer abergläubischen Furcht aus und dämpfte dabei
geheimnisvoll ihre Stimme.

-- Ich will wissen, sagte sie weiter, ob du wirklich von _dort_, von
jener Erde, die ich gesehen habe, hierhergekommen bist und du alles tun
kannst, was du willst. Und ob du niemals sterben wirst und wir, wenn du
uns, auf die Erde zurückkehrend, verläßt, der Vernichtung anheimfallen,
so wie wir es denken?

Sie sagte das alles fast in einem Atemzug, und ihre glänzenden, unruhig
flackernden Augen starrten auf mich.

Und was sollte ich ihr antworten? Vor einem Augenblick noch wollte ich
ihr mein ganzes Innere enthüllen, noch einmal so recht von Herzen
sprechen, ihr alles sagen, was ich schon so oft gesagt hatte, und von
der Erde reden, von unserer Ankunft hier, von meinen verstorbenen
Kameraden, aber als ich ihre Worte hörte, stieg plötzlich die
Überzeugung in mir auf, daß alles vergeblich sein würde. Sie will nun
einmal in dem Glauben bestärkt sein, daß ich der »Alte Mensch« sei, das
heißt, nach ihren Begriffen ein übernatürliches Wesen.

Ich suchte und konnte lange keine Worte finden.

-- Warum fragst du mich, sagte ich endlich. Ich habe es dir doch schon
so oft erklärt.

-- Ja ... aber ich möchte, daß du mir ... die Wahrheit sagst!

Ich erinnerte mich, daß vor vielen, vielen Jahren der kleine Tom ähnlich
zu mir gesprochen hatte, als ich ihm die Erde zeigte und erzählte, daß
ich von dort gekommen wäre. »Onkel, sage mir jetzt die Wahrheit!« hatte
er mir damals geantwortet.

-- Sage mir, drängte Ada weiter, sage, ob es wahr ist, daß du mit meinen
Eltern von jenem mächtigen Stern gekommen bist, den du Erde nennst.

Sie faßte mich bei der Hand und starrte mich mit flammenden Augen an.
Niemals hatte ich sie so gesehen.

-- Sage es mir! rief sie, denn ich wiederhole es diesen Leuten und sie
glauben an dich!

Die letzten Worte stieß sie wie einen Angstschrei hervor, der mich
geradezu entsetzte. Ich hätte niemals gedacht, daß in diesem stillen,
halb geisteskranken alternden Mädchen noch derartige Seelenkämpfe toben
und ein so heißes Gefühl flammen kann. »Sie glauben an dich!« Darin
faßte sie in diesem Augenblick die ganze Tragödie ihres Lebens zusammen.
Sie hat dem Mondvolke einen neuen phantastischen Glauben geschaffen, und
jetzt, da sich in ihr plötzlich der Zweifel an dem regte, was sie selbst
verkündete, kam sie zu mir, um aus meinem Munde die Bestätigung ihrer
Lehre zu hören. »Und sie glauben an dich!« In diesem Schrei lag etwas
wie eine Klage darüber, daß diese Menschen so arm und so elend mir
gegenüber sind, und zugleich auch die flehentliche Bitte, ihnen nicht
das Höchste, ihren Glauben, zu nehmen.

Ich blickte sie lange an und es schien mir, daß in ihren Augen Tränen
glänzten.

-- Ada, willst du daran glauben, was ich dir jetzt sagen werde?

-- Ich will glauben, ich will glauben!

Ich zögerte einen Augenblick: Sollte ich vielleicht die irdische
Herkunft verleugnen? Wenn ich in ihnen den Glauben erweckte, daß ich auf
dem Monde geboren bin wie sie, würden sie am Ende aufhören, mich für ein
höheres Wesen zu halten? Aber plötzlich erschien es mir als etwas so
Ungeheuerliches, die Erde zu verleugnen, daß mir bei dem bloßen Gedanken
daran der Schweiß auf die Stirne trat. Mag kommen was will; ich
beschloß, Ada auseinanderzusetzen, daß ich zwar ein alter Mensch bin,
aber durchaus nicht »_der_ Alte Mensch«, wie sie es verstehen, und daß
sie das endlich begreifen müßten, wenn ihnen auch der Verlust ihres
Glaubens oder besser des unter ihnen verbreiteten Aberglaubens
schmerzlich wäre.

-- Ich bin in der Tat von der Erde hierhergekommen, begann ich, aber Ada
ließ mich nicht zu Ende sprechen.

-- Also das ist wahr, rief sie, das ist wahr?

Ich nickte schweigend mit dem Kopfe. In diesem Augenblick warf Ada sich
mir zu Füßen und umschlang meine Knie.

-- Ich danke dir, Alter Mensch, und bitte dich, mir zu verzeihen, daß
ich es wagte ... jetzt weiß ich, daß du der Alte Mensch bist!

Ich sah sie erstaunt an. In ihren Augen, die eben noch klar und
verständig auf mir geruht hatten, brannte jetzt wieder dieses
unheimliche Feuer; ihre Hände zitterten, und ihre Wangen bedeckten rote
Fieberflecke.

-- Ich danke dir, Alter Mensch, wiederholte sie, ich werde gehen und es
dem Volk verkünden ...

Ehe ich mich noch von dem Erstaunen über diese unerwarteten Worte Adas
erholen konnte, war sie verschwunden. Es blieb mir keine Zeit, sie
zurückzuhalten oder zu rufen.

Diese Frau ist zweifellos wahnsinnig, und ich wundere mich nur, daß die
Nachkommenschaft Toms ihren Worten so bedingungslos glaubt; ich wundere
mich, daß all diese Märchen einen so ergiebigen Boden bei diesen
Degenerierten gefunden haben.

Ich denke oft darüber nach, wie das alles gekommen ist. Ich bin wohl
auch zum Teil selbst daran schuld: Ich hatte mich zu sehr von dem neuen
Mondgeschlechte zurückgezogen, und als ich bemerkte, daß es meine Person
mit einer Legende umgab, hielt ich das zuerst für eine Kinderei und
bemühte mich nicht genügend, sie im Keim zu ersticken. Als ich endlich
die Tragweite zu ermessen begann und dagegen auftreten wollte, war es zu
spät.

Schon zu Toms Lebzeiten bemerkte ich, daß unter seinen Kindern
phantastische Gerüchte über mich herumgingen. Aus zufällig gehörten
Worten entnahm ich, daß sie mein Wissen und meine im Verhältnis zu ihnen
ungewöhnliche Kraft für etwas Übernatürliches hielten. Ich galt in ihren
Augen zum wenigsten für einen mächtigen Gaukler. Tom hat zwar diese
Ansicht nicht verbreitet, ihr aber, soviel ich weiß, auch nicht
widersprochen.

Mir selbst erschien das anfangs als eine harmlose Unterhaltung, bis nach
dem Tode Toms die Dinge eine ernste Bedeutung annahmen. Ich fürchte, daß
ich heute für dieses Volk weit mehr bin als ein Gaukler. Sie glauben,
daß ich alles weiß und kann und wenn ich nicht immer das tue, was sie
von mir erbitten, so geschieht das in ihren Augen nur, weil ich es nicht
will. Haben sie mich doch in allem Ernste gebeten, die Stürme zu
beschwichtigen und mir gesagt, daß Ada dies leider nicht gelinge,
trotzdem sie in meinem Namen die Elemente beschwört. Und sie sandten sie
zu mir, denn -- ich kann alles!

Ein anderes Mal fragte mich Jan ganz geheimnisvoll, wann ich sie zu
verlassen und auf die Erde zu gehen beabsichtige. Ada hat ihnen
prophezeit, daß dies unzweifelhaft geschehen wird, und sie fürchten mein
Fortgehen!

Aber wie dem auch sei, ich sehe mit tiefem Schmerz auf das, was in den
Köpfen dieses Geschlechts vorgeht. Ich kann nichts daran ändern;
vielleicht bin ich auch zu träge, den Kampf mit dieser Naivetät
aufzunehmen. Alles quält mich, alles drückt mich zu Boden. Ich bin froh,
wenn ich einen Augenblick vergesse, wo ich bin und was um mich herum
geschieht, und mit geschlossenen Augen wachend von der Erde träumen
kann.

Dort sind Menschen, wirkliche Menschen, und Wälder, Vögel, Wiesen,
duftende Blumen ...

Oh, dort! ...

Und ich sehne mich immer glühender, auf ewig von hier fortzugehen!

Ach, wenn ich es könnte, wie sie denken, auf die Erde zurückkehren! Ich
bin ganz erfüllt von diesem Gedanken an die Erde. Womit ich mich auch
beschäftige, er kehrt immer wieder und läßt mir am Tage und in der Nacht
keine Ruhe. Wenn ich einschlafe, gleiten phantastische Bilder an meinen
Augen vorüber, aber alle sind Variationen des einen Motivs: Erde! Erde!
Erde! ...

Einst, als ich noch dort lebte, waren das für mich verschiedene Länder,
verschiedene Erdteile und Völker und Gesellschaften, jetzt hat sich
alles zu einem Gedanken verschmolzen, zu einer einzigen Liebe und
Sehnsucht. Ich kann aus der Entfernung nicht mehr die Jahre, die
Grenzen der Staaten, noch die Völker verschiedener Zungen und
Glaubensbekenntnisse unterscheiden. Die ganze Menschheit fließt in
meiner Seele zu einem unzertrennlichen Ganzen, mit Tieren, Pflanzen und
dem Erdball selbst zusammen, und alles das leuchtet und glänzt und
strahlt in meinen Gedanken wie dort am schwarzen Himmel über den Wüsten!

Erde! Erde! Erde!

                   *       *       *       *       *

Ich erinnerte mich heute an Tom, an jene glücklichen Zeiten, als er noch
ein Kind und mein unzertrennlicher Kamerad und Freund war. Und jetzt in
der stillen kalten Mondnacht tauchen vor den Augen des Verlassenen,
Einsamen farbenschillernde bunte Bilder aus seinen Knabenjahren auf.

Und wenn ich so sehnsüchtig an ihn zurückdenke, empfinde ich klar und
schmerzlich, daß er der einzige Mensch aus dem neuen Geschlecht war, den
ich wirklich liebte. Und wie lebhaft interessierte mich alles, was ihn
betraf!

Er entwickelte sich erstaunlich schnell, scheinbar unter den
Einwirkungen der Bedingungen dieser Welt. Als er vierzehn Jahre zählte,
war er bereits ein erwachsener, reifer Mensch. Die beiden älteren
Schwestern wuchsen auch schon heran. Ich blickte auf sie wie auf
blühende Blumen, die ihrer Reize noch unbewußt, aber schon wonnig und
vielleicht instinktiv fühlen, daß sie reizvoll sind, -- daß sich in
ihnen ein Geheimnis erfüllt, eine unerklärliche Macht von ihnen ausgeht,
durch die sie wertvoll und begehrenswert sind.

Ihr Verhalten Tom gegenüber änderte sich vollständig. Früher waren sie
zwei Dienerinnen, zwei kleine Schmetterlinge, die um seinen hellen Kopf
herumflatterten, nur die Gelegenheit suchend, ihm zu gefallen oder ihm
nützlich zu sein. Er dagegen, seine große Übermacht über die Schwestern
fühlend, hielt dieses Verhalten der Mädchen ihm gegenüber für etwas ganz
Natürliches. Er machte sich auch nicht viel aus ihnen, und wenn er
wirklich einmal in einer zärtlichen Anwandlung die üppigen weichen Haare
einer der Schwestern streichelte oder gar küßte, so tat er dies immer
mit der herablassenden Miene eines gütigen Herrschers, der die
Anhänglichkeit seiner Untertanen zu belohnen geruht, aber auch dafür
Sorge trägt, daß sie nicht etwa durch zu viele Beweise seiner Gunst und
Zufriedenheit übermütig werden. Dieses Verhältnis Toms zu den Schwestern
empfand ich oft peinlich und unangenehm und ich ermahnte den Knaben
wiederholt, wenn ich sah, daß er den Schwestern gegenüber egoistisch und
rücksichtslos war und dafür von ihnen noch verlangte, daß sie ihn lieben
sollten. Ich ahnte nicht, daß sich das, für eine gewisse Zeit
wenigstens, vollständig ändern würde.

Bald begannen nämlich die Mädchen ihren Stiefbruder zu meiden und in
ihren Liebesäußerungen zurückhaltender zu sein. Manchmal nur, wenn er es
nicht sah, blickten sie heimlich und verstohlen nach ihm und erröteten,
wenn er sich ihnen näherte. Im Verhältnis wie sie Tom gegenüber kühler
wurden, wuchs ihre Herzlichkeit untereinander.

Diese Veränderung ging so schnell und unmerklich vor sich, daß ich mir,
als ich sie bemerkte, nicht klar darüber war, wie und wann sie
eigentlich begonnen hatte. Nur das eine fühlte ich, wenn ich diese drei
... die noch Kinder waren, nach irdischen Begriffen urteilend,
betrachtete, daß sich hier vor meinen Augen eine vollständige Umwälzung
vollzog, von der Natur, die zeugen will, bewirkt, obwohl sie sich später
an den Werkzeugen und Werken ihres eigenen Willens grausam rächen
sollte.

Das waren keine Geschwister mehr: das waren zwei Frauen und ein Mann ...
Sie selbst verstanden das natürlich noch nicht. Tom bemühte sich mit den
Schwestern wie früher zu verfahren, aber es wurde ihm immer schwerer den
rechten Ton zu finden. Er verlor die Sicherheit und wurde verwirrt in
ihrer Gesellschaft. Diese stillen, schmächtigen Mädchen hatten jetzt
entschieden das Übergewicht über den zukünftigen Herrscher der Mondwelt
erlangt. Jetzt diente er ihnen, statt sie als Dienerinnen zu benützen.
Er brachte ihnen Nahrung, kümmerte sich um ihre Bekleidung, ihre
Bequemlichkeiten und Zerstreuungen; er sammelte bunte Muscheln und
Bernstein für sie, die sie sich dann in die Haare flochten, oder fuhr
sie zu schönen Tageszeiten im Kahn aufs Meer hinaus. An diesen Ausflügen
nahm ich gewöhnlich teil, denn, es ist seltsam, die Mädchen, die mit Tom
erzogen waren und bisher die ganzen Tage mit ihm verbracht hatten,
wollten durchaus nicht mehr allein mit ihm sein. Manchmal schlug ich Tom
vor, mich, weil ich stärker und erfahrener war, rudern zu lassen, aber
er ließ es nie zu. Ich bemerkte wohl, daß ihm nicht daran lag, mich zu
schonen, sondern vielmehr sich vor seinen Schwestern in seinen
Kraftleistungen und in seiner Geschicklichkeit zu zeigen.

Eine uralte, ewig neue Komödie spielte sich vor mir ab, und ich sah ihr
gerne zu. Es schien mir, daß ich drei Vögel vor mir habe und meine Hand
auf ihre pochenden Herzen halte; ich weiß genau, wie diese Herzen
schlagen: und verstehe sogar, was sie selbst noch nicht verstehen. Ich
glaube, daß dies die einzige Zeit seit Marthas Tod war, wo ich mich fast
glücklich fühlte.

Von diesen Kindern, in denen sich das große Geheimnis des Lebens und der
Liebe vollzog, wehte es zu mir wie frische Frühlingsluft. Und das sind
heute schon alte Erinnerungen! Voll Rührung rufe ich sie mir ins
Gedächtnis zurück, denn ich habe auf diesem Globus nicht viel Tage
erlebt, an die ich mich mit Freude und ohne Schmerz erinnern könnte. Nur
eins -- und das ist wieder die furchtbare Ironie des Lebens! Die Liebe
Toms zu Lilli und Rosa, denn beide liebte er gleich, deren Anblick mein
Herz höher schlagen ließ und neu belebte, brachte auch dieser Welt das
degenerierte Geschlecht, mit dem sich nun langsam die Gegend der Warmen
Teiche bevölkert.

So oft mir das in den Sinn kommt, schüttle ich mich, als wenn ich in
einem Rosenkorb plötzlich ekelhafte Würmer gefunden hätte.

Übrigens bin ich vielleicht ungerecht diesen Zwergen gegenüber. Sie sind
vor allem arm, so arm, daß mein ganzes Inneres sich in Schmerz und
Mitleid windet, wenn ich sie nur ansehe. Tom stand himmelhoch über
ihnen. Oft denke ich an seine zarte, schmiegsame Gestalt ... Er war
energisch und verständig und hatte in den Augen noch das, was ich
vergebens in den Blicken seiner Kinder suche: die Seele.

Das alles ist so schmerzlich für mich, daß es mir fast schwer fällt, es
niederzuschreiben.

Und warum mußte es so geschehen und nicht anders? Eine schwerwiegende
Frage, auf die es keine Antwort gibt! Weil wir hierhergekommen waren,
weil Tomas starb und Martha mit uns beiden zurückließ, weil ich auf sie
verzichtet habe, obwohl ich ihrem Herzen näher stand, weil sie gestorben
ist und ich leben blieb, das heißt, immer diese eiserne, unerbittliche
Notwendigkeit, die die Sterne leuchten läßt und wieder auslöscht und
sich um die Wünsche und das Glück des Menschen kümmert wie der Wind um
ein Körnchen des Sandmeeres, das er davonträgt.

                   *       *       *       *       *

Ich lese, was ich auf diesen Blättern in der letzten Nacht
niedergeschrieben habe und frage mich unwillkürlich, warum und für wen
ich das niederschreibe ...

Damals, als ich die Erlebnisse während der Fahrt durch die öde Wüste
notierte, als ich unsere ersten Jahre auf dem Monde beschrieb, dachte
ich, daß ich dieses Tagebuch den Mondvölkern zurücklassen würde, damit
ihre künftigen Geschlechter erfahren, wie wir hierhergelangt und was wir
alles erdulden und durchkämpfen mußten, bis es uns gelungen ist,
erträgliche Lebensbedingungen zu finden. Aber heute ... Das ist doch
lächerlich -- dieser Gedanke! Die Mondvölker, so wie sie sind, werden
das niemals lesen. Und ich will nicht einmal, daß sie es lesen sollen.
Was geht das sie an? Was gehen sie meine Erlebnisse, Gefühle, Schmerzen
an? Könnten sie sie verstehen? Würden sie in diesen Blättern etwas mehr
als eine phantastische und für sie unklare Erzählung erblicken? Und
übrigens, warum sollen sie, wenn sie es begreifen könnten, wissen, daß
sie degenerierte Nachkommen einer erhabenen Rasse sind, die mit ihrem
Geiste über ein fernes und schönes Gestirn herrscht? Von dem Tage an, wo
sie das erfahren würden, könnten sie nur noch Sehnsucht, Scham und
Schmerz empfinden, so wie ich, wenn ich sie betrachte. Möge denn die
hiesige Menschheit lieber gänzlich vergessen, was sie einst auf einem
anderen Planeten gewesen ist und von keiner »metaphysischen Sehnsucht«
gequält werden.

Heute schreibe ich dieses Tagebuch so recht eigentlich nur für mich.
Wenn ich davon träumen dürfte, es durch irgendein Wunder auf die Erde zu
befördern, würde ich es wie einen Brief an meine früheren Brüder richten
und auf jeder Seite die blühenden Fluren grüßen und segnen; die
Getreidefelder, Blumen und Früchte, die Wälder und Gärten, die Menschen
und Tiere und alles, alles, was mir in der Erinnerung so namenlos teuer
ist!

Aber ich weiß nur zu gut, daß dies niemals geschehen wird, daß ich nicht
ein einziges kleines Wort auf die Erde schicken kann, zu der ich mich
nur in Gedanken und mit den Augen erhebe, wenn ich manchmal, von der
Sehnsucht getrieben, nach dem Polarlande pilgere, um meine über den
Wüsten leuchtende Heimat zu sehen.

Ich schreibe also für mich, ich plaudere mit mir selbst wie alle Greise.
Und wenn es mir hier und da gelingt, mich für einen Augenblick der
Täuschung hinzugeben, daß ich das alles den Menschen mitteile, die auf
der Erde geblieben sind, dann schlägt mein Herz schneller und meine
Augen leuchten, denn es scheint mir, daß ich einen Faden spinne zwischen
mir und diesem Hunderttausende von Kilometern entfernten heimatlichen
Planeten!

Dann möchte ich gern die kleinsten Einzelheiten aus meinem armen Leben
hier erzählen, meine Gedanken beichten und meine Schmerzen klagen und
über die seltenen kurzen Freuden Bericht erstatten ...

Ach ... dieser Freuden gab es wahrlich nicht viele!

                   *       *       *       *       *

Dann schrieb ich ausführlich über den einzigen Frühling, den ich auf
diesem traurigen Globus erlebte, indem ich mich der erwachenden Liebe
zwischen Tom und den Mädchen erfreute.

Vielleicht hätte ich bei ihnen bleiben sollen, aber ich glaubte, wenn
ich für einige Zeit von ihnen ginge, jenen zauberischen Frühling zu
verlängern, und ich wollte erst zu der Zeit des Jahres zurückkehren, wo
ich die reife Frucht vorfände.

Ich alter Narr! Es wäre kein kleineres Wunder gewesen, einen
herabfallenden Stein dadurch aufzuhalten, daß man sich von ihm abwendet.
Das Leben ging seinen gewöhnlichen Gang!

Als ich nach einigen Mondtagen, die ich im Polarlande verbracht hatte,
ans Meer zurückkam, begrüßte mich Tom mit einer seltsamen Würde und
führte mich in das alte Haus, das wir vorher gemeinsam bewohnt hatten.

-- Hier ist dein Haus, sagte er, so wie du es verlassen hast. Wir haben
nichts angerührt. Nur Ada hat während deiner Abwesenheit hier gewohnt
und deine beiden alten Hunde, die du zurückgelassen hast.

-- Und du? frug ich, und die älteren Mädchen? Wo seid ihr gewesen?

Tom sah sich um. Ich folgte seinem Blick und bemerkte jetzt erst, daß
sich nicht weit, am Ufer des höheren warmen Teiches, ein beinahe
fertiges neues Häuschen erhob.

-- Ich habe mir ein neues Haus gebaut, sagte Tom.

-- Wozu? frug ich mit unverhüllter Verwunderung.

Tom zögerte einen Augenblick, dann wies er auf die sich uns gerade
nähernden Mädchen und sagte, mir fest in die Augen blickend:

-- Das sind meine Frauen!

-- Welche? frug ich fast unbewußt.

Tom schwieg eine Weile, erhob den Kopf, und die Mädchen schauten uns
ängstlich an.

-- Welche von ihnen? frug ich abermals.

-- Ich liebe beide, antwortete er, und beide sind mein!

Mit diesen Worten nahm er die Mädchen bei den Händen und führte sie zu
mir.

-- Segne uns, Alter Mensch!

Damals hat er mich zum erstenmal bei diesem Namen genannt, der heute
schon für immer mit mir verwachsen ist.

Seit dieser Zeit erfuhr unser Leben eine gewisse Veränderung, die
scheinbar unwesentlich und dennoch sehr eingreifend war. In unserem
kleinen Kreis vollzog sich eine Spaltung. Tom bildete mit seinen Frauen
eine eigene, in sich geschlossene Familie, deren Bande in dem Maße enger
wurden, wie seine Nachkommenschaft sich vermehrte.

Mit jedem Tage fühlte ich mehr, daß ich auf dieser Welt unnötig wurde,
und mit jedem Tage wuchs in mir die Sehnsucht nach jener anderen, die so
entfernt, ach, so ferne war! Und das Leben floß dahin, immer
unaufhaltsam seinen alten Lauf!

Nicht gerne denke ich an das weitere Zusammenleben Toms mit den
Schwestern. Er war nicht gut zu ihnen, obwohl sie ihn unveränderlich bis
zum letzten Atemzug liebten. Er verlangte zu viel von ihnen und war zu
despotisch. Sogar ich hatte den alten Einfluß auf ihn verloren. Zum Teil
waren diese unerquicklichen Verhältnisse auch die Veranlassung, daß ich
zum zweitenmal nach dem Polarlande wanderte und diesmal Ada mit mir
nahm.

Nach meiner abermaligen Rückkehr beginnt schon, wie ich glaube, der
Anfang dieses letzten Aktes meiner Mondtragödie, der bis auf den
heutigen Tag dauert. Der furchtbare Tod Rosas, Adas Wahnsinn, später der
Tod Toms und Lillis bedrücken mich unsagbar. Die Sehnsucht nach der Erde
und die entsetzliche Einsamkeit martern und quälen mich mit jedem Tage
mehr, obwohl die Zahl der Menschen hier auf dem Monde immer größer wird.

Tom hatte mit seinen beiden Frauen eine zahlreiche Nachkommenschaft,
sechs Söhne und sieben Töchter, von denen die jüngste einige Mondtage
nach der Geburt gestorben ist. Noch zu Lebzeiten der Eltern Jans hat
sich der älteste Sohn Rosas, ungefähr fünfzehn Jahre zählend, mit der
Tochter Lillis verheiratet; später haben sich alle in dem Maße des
Zuwachses gepaart. Heute, nach dem Tode Toms, sind sechsundzwanzig Enkel
vorhanden, darunter zwei Urenkel, die Kinder von Jans ältestem Sohn, der
schon seit zwei Jahren verheiratet ist, also zusammen zweiundvierzig
Menschen, die diesen Globus bevölkern. Ihre Niederlassungen errichten
sie längs dem Meeresstrande nach Westen zu, und mit ihrem Aufblühen
schreitet auch die »Zivilisation« vorwärts. Häuser erheben sich,
Schmieden und Hundezwinger.

Ich blieb in dem alten Haus an den warmen Teichen und werde hier wohl
bis zum Tode bleiben, den ich so heiß herbeisehne! Und so bin ich schon
eine Ausnahme auf dieser seltsamen Welt, wo die Menschen, von der Erde
verpflanzt, so früh reif werden und so früh sterben ...



                                 IV.


Ich glaube, ich wäre ruhiger, wenn ich den Menschen auf der Erde ein
Zeichen geben könnte, daß ich hier lebe und an sie denke. Das ist so
wenig, und es würde mich so namenlos glücklich machen!

Es ist doch furchtbar, wenn ich bedenke, daß mich viele Hunderttausende
von Kilometern, eine interplanetarische Strecke, die noch niemals
zurückgelegt wurde, von dieser Scholle aus Stein und Lehm, auf der ich
geboren bin, trennen!

Wie viel zufriedener müssen diese Zwerge hier sein, deren Gedanken nur
damit beschäftigt sind, ob die Fischerei auf dem Meere reichlich
ausfällt, der Salat gut aufwächst und die verwilderten Hunde nicht die
eiertragenden Eidechsen in den Umzäunungen zerreißen ...

                   *       *       *       *       *

Heute habe ich einige Stunden auf der Friedhofinsel zugebracht ...
Früher, vor vielen Jahren, saß ich dort gerne und dachte über die
Vergangenheit des heute erloschenen Mondglobus nach; jetzt zieht es mich
wieder oftmals dorthin, aber wenn ich auf dem mit Gräbern bedeckten
Hügel am grünen Meere sitze, denke ich nur an Martha, Peter, Tom und an
mich selbst und wann ich wohl endlich, endlich neben ihnen ruhen werde.
Gerade heute, als ich so dort bei ihnen saß und auf die stille
Meeresoberfläche blickte, überfiel mich ein so grenzenloses Leid, ein so
trostloses Weh, daß ich wie ein Kind zu weinen begann und die Hände
ausstreckte zu den Gräbern und sie bat, sich zu öffnen und zu mir zu
sprechen oder mich in ihre Gesellschaft aufzunehmen.

Ich fühlte, daß es mir unmöglich ist, länger zu leben. Was hält mich
auch noch auf dieser Welt? Schmerz, Leid, Sehnsucht, die furchtbarste
Vereinsamung, alles das habe ich zur Genüge ausgekostet; seit langem bin
ich niemandem mehr unentbehrlich: Nun ist es Zeit zum Fortgehen!

Ja, es ist Zeit! Ich will nur einmal noch die Erde sehen, auf diese
helle Kugel schauen, die am Himmel hängt, auf die Erdteile, die langsam
darüber kreisen und die dahingleitenden weißen Flecke der Wolken. Ich
will noch einmal das Auge anstrengen, vielleicht erkenne ich das Land,
wo ich geboren bin, und dann ...

Als ich zum Strande zurückruderte, war mein Entschluß gefaßt. Ich werde
zum Polarlande gehen, um auf die Erde zu schauen.

Ich näherte mich meinem Hause und legte mir in Gedanken die ganze Fahrt
und die dafür nötigen Vorbereitungen zurecht. Auf der Schwelle des
Sommerhäuschens fand ich Ada. Sie war zu der gewöhnlichen Stunde
gekommen, und als sie mich nicht antraf, wartete sie geduldig auf meine
Rückkehr.

Mein Herz war so voll von der Hoffnung, die Erde, wenn auch nur von
ferne, wiederzusehen, daß ich mich nicht zurückhalten konnte, Ada meine
Absicht mitzuteilen.

-- Höre! rief ich, als sie mich begrüßte, bald werde ich von euch gehen!

Sie sah mich mit dieser geheimnisvollen Würde an, die sie mir gegenüber
stets bewahrt, und antwortete nach einem kleinen Zögern:

-- Ich weiß, daß du fortgehst, wenn du willst, Alter Mensch ... aber ...

Noch niemals hatte mich die seltsame Art dieser Geschöpfe, mit mir
umzugehen, an die ich mich schließlich schon hätte gewöhnt haben müssen,
derartig aufgebracht. Im ersten Augenblick schnürte sich mir das Herz im
Gefühl der Vereinsamung und Bitterkeit zusammen und dann packte mich ein
unbezwinglicher Zorn.

-- Genug dieser Narrheiten, rief ich, mit dem Fuß stampfend. Ich werde
fortgehen, wann es mir gefällt und wann ich will, aber daran ist nichts
Geheimnisvolles, nichts Ungewöhnliches! Geh zu Jan und sage ihm, daß ich
morgen früh die Hunde für den Wagen haben will; ich fahre zum Polarland.

Ada sprach kein Wort und entfernte sich, um meinem Befehl nachzukommen.

Ungefähr zwei Stunden später bemerkte ich eine ungewöhnliche Bewegung
vor meinem Hause. Jan und die Kinder, mit einem Wort, alle, die Frauen
nicht ausgenommen, hatten sich versammelt und standen entblößten
Hauptes, schweigend und ängstlich auf meine Tür blickend. Ada trat aus
ihrer Gruppe heraus und blieb auf meiner Schwelle stehen. Sie war in
feierlicher Kleidung: einen Kranz in den Haaren, von dem Halse bis zu
den Hüften herab hingen Schnüre von blutigrotem Bernstein und blaue
Perlen; in der Hand hielt sie einen Stab, aus den Wirbeln eines Hundes,
die geglättet auf einen langen Kupferdraht gesteckt waren.

-- Alter Mensch, wir wollen zu dir sprechen!

Eine unbeschreibliche Wut erfaßte mich. Ich wollte die an der Wand
hängende Riemenpeitsche ergreifen und diese Horde, die mit einem solchem
Pomp zu mir gekommen, auseinandertreiben; aber dann taten sie mir wieder
leid. Was können sie dafür.

Ich hielt mich zurück und trat vor das Haus, in der Absicht, noch einmal
den Versuch zu machen, ihnen vernünftig zuzureden. Der wilde Lärm des
Beipflichtens, der sich nach Adas Ansprache erhoben hatte, verstummte
sofort, als ich auf der Schwelle erschien. Man hörte in der Stille nur
noch den jüngsten Enkel Jans leise weinen und das erstickte Flüstern der
Mutter: Still, still, der Alte Mensch wird unwillig ...

Da überkam mich das Gefühl eines grenzenlosen Mitleids.

-- Was wollt ihr von mir? sagte ich, Ada zur Seite schiebend.

Jetzt trat Jan vor. Er schaute mir eine Zeitlang mit dem Blick eines
ratlosen, verängstigten Zwerges in die Augen und sagte schließlich,
nachdem er sich umgesehen, um aus den Mienen der Kameraden Mut zu
schöpfen:

-- Wir wollten dich bitten, Alter Mensch, daß du noch nicht von uns
fortgehen möchtest.

-- Ja, ja, gehe noch nicht von uns! wiederholten flehend über dreißig
Personen.

Es lag eine solche Angst und eine derartig inständige Bitte in ihren
Worten, daß ich mich von einer tiefen Rührung ergriffen fühlte.

-- Und was liegt euch daran? sagte ich, diese Frage mehr mir selbst als
ihnen vorlegend.

Jan dachte eine Weile nach und begann dann langsam, mit sichtlicher
Mühe, seine unklaren Gedanken und Empfindungen zusammenzufassen:

-- Wir wären allein ... Es würde die lange Nacht und die große Kälte
kommen. Oh, die böse Kälte, die wie ein Hund beißt, und wir würden
allein sein ... Dann würde die Sonne aufgehen, und du wärest nicht bei
uns, Alter Mensch ... Ada -- hier blickte er auf die neben ihm stehende
»Priesterin« -- Ada sagte uns, daß du dich mit der Sonne kennst und noch
mit einem anderen Stern, der größer ist als die Sonne und geheimnisvoll
und manchmal schwarz und dann wieder hell erscheint, den sie gesehen
hat, als sie mit dir dort war im Norden ... Sie sagte, daß du von dort
gekommen bist, und wenn du ihn siehst, zu diesem Sterne sprichst, in
einer heiligen Sprache, dieselbe, in der wir zu dir sprechen müssen. Wir
fürchten uns, daß du von dort nicht wieder zu uns zurückkehren könntest,
denn wir würden allein bleiben. Wir bitten dich also ...

-- Ja, ja, wir bitten dich, bleibe bei uns! riefen die Zwerge, den Satz
Jans beendend.

Eine Zeitlang stand ich ratlos, ohne zu wissen, was ich ihnen antworten
sollte. Die Männer und Frauen umringten mich, streckten die Hände aus
und baten mit angstvollen Stimmen:

-- Bleibe bei uns, bleibe!

Ich fühlte, daß es zwecklos wäre, ihnen jetzt zu wiederholen, was ich
ihnen schon so oft gesagt hatte, daß ich ein gewöhnlicher Mensch sei,
durchaus mit keinen geheimnisvollen Kräften begabt und ebenso wie sie
alle dem Tode verfallen. Ich wußte nicht, was ich tun sollte; in den
Ohren tönte es mir nur unaufhörlich, gleichmäßig wie eine Litanei:
Bleibe bei uns!

Ich schaute auf Ada. Sie stand abseits in ihrem Priestergewande, mit
einer außerordentlichen Würde in der ganzen Gestalt, aber es schien mir,
daß ich auf ihren Lippen ein Lächeln bemerkte -- halb spöttisch, halb
wehmütig ...

-- Weshalb hast du sie hierhergeführt? frug ich.

Sie lächelte wieder und erhob die bis jetzt gesenkten Augen.

-- Du hörst doch, Alter Mensch, was sie von dir wollen.

Rings umher dröhnte es unaufhörlich: Bleibe bei uns.

Das war mir zu viel.

-- Nein, rief ich hart, ich werde nicht bleiben! Ich werde nicht
bleiben, denn ...

Und abermals wußte ich nicht, was ich sagen sollte. Wie konnte ich ihnen
erklären, daß ich gehe, um die Erde zu sehen, den mächtigen und hellen
Stern, nach dem ich mich so grenzenlos sehne, ohne sie in dem
wahnsinnigen Irrtum zu bestärken, daß ich ein übernatürliches Wesen bin?
... Inzwischen war es still geworden. Ich blickte auf die Versammelten
und bemerkte, daß diese Zwerge weinten! Sie weinten bei dem Gedanken,
daß ich sie verlassen würde! Sie riefen nicht mehr, sie baten nicht,
aber in ihren tränenvollen, auf mich starrenden Augen lag die Demut
eines Hundes und ein Flehen, das lauter sprach als alle Worte. Sie
dauerten mich unbeschreiblich.

-- Ich werde von euch gehen, sagte ich mit weicher Stimme, aber noch
nicht jetzt. Ihr könnt ruhig schlafen!

Ich hörte etwas wie ein Seufzen der Erleichterung, das sich ihren Kehlen
entrang ...

-- Und wenn ich einmal die Reise antrete, fügte ich hinzu, von einem
plötzlichen Gedanken erfaßt, die Reise, dort nach Norden, wo der
schönste Stern leuchtet, von dem ihr von mir und von Ada gehört habt,
dann werde ich auch euch mit mir nehmen, damit ihr ihn seht und später
euren Kindern und Kindeskindern davon erzählen könnt.

-- Du bist groß, Alter Mensch, groß und gnädig! antworteten mir
zahlreiche freudige Stimmen. Gehe nur nicht von uns auf diesen Stern,
von dem du sprichst!

-- Wenn ich fortgehen könnte, seufzte ich unwillkürlich, aber leider bin
ich nur ein Mensch, so wie ihr.

In der Gruppe der Zwerge entstand eine Bewegung. Sie schauten sich
untereinander an, und es schien mir, daß ich auf ihren breiten Lippen
etwas bemerkte, das einem schnellen Lächeln des Einverständnisses glich
und sagen wollte: Wir wissen schon, wir wissen! Ada hat uns gesagt, daß
der Alte Mensch aus irgendeinem unerklärlichen Grunde nicht will, daß
wir wissen sollen, daß er ... der Alte Mensch ist ... Von neuem erfaßte
mich der Mißmut; ich wandte mich um und ging in das Zimmer. Vor dem
Hause entstand Lärm. Ich sah durch das Fenster, wie sich alle um Ada
scharten, die lebhaft etwas erzählte, wahrscheinlich von mir und meiner
Übernatürlichkeit.

Augenblicklich ist es nicht weit bis zum Sonnenuntergang, und das
Mondvölkchen hat sich schon längst in seinen Häusern zerstreut, die sich
in langer Reihe an den steinigen, nach Südwesten laufenden Ufern der
warmen Teiche erheben. In einigen Stunden werden sie sich zu einem
langen Schlafe niederlegen und wahrscheinlich von der ihnen vom Alten
Menschen versprochenen Fahrt träumen und von der Erde, dem mächtigen,
seltsamen und unbekannten Stern, den sie nur aus den Erzählungen kennen
...

                   *       *       *       *       *

In einigen Stunden werde ich das einzige wachende Wesen auf dem Monde
sein.

Aber jetzt ist überall noch Leben. Ich sehe durch das Fenster, wie sich
vor dem Hause Jans seine Söhne zu schaffen machen; nicht weit davon
beenden die Frauen in aller Eile das Einsammeln der Nahrung vor der bald
hereinbrechenden Nacht.

Ich weiß nicht, ob ich gut daran tue, mich noch länger unter diesem
Völkchen aufzuhalten; aber da gibt es kein Überlegen mehr, denn ich habe
ihnen versprochen, daß ich noch bleibe.

Und nur einen Trost fühlt mein altes, schwergeprüftes Herz -- lange wird
es nicht mehr schlagen müssen. Noch einige Tage, einige Mondtage
höchstens, und dann ziehe ich gen Norden, zum Polarland, um dort das
Leben zu beenden, -- den Blick auf die geliebte Erde gerichtet.

Diese Zwerge werden sich an mein Versprechen erinnern, ich weiß es, und
mich begleiten wollen. Und so werde ich einige von ihnen mitnehmen auf
diesen letzten Weg; mögen sie die Erde sehen und dann zu den Brüdern
zurückkehren -- ohne mich.

Eine quälende Sehnsucht drückt mich. Es tut mir leid, daß ich
nachgegeben und ihnen versprochen habe, noch hier zu bleiben. Der
Gedanke ängstigt mich, es könne mir in kurzer Zeit vielleicht schon an
Kraft und Leben fehlen, die Reise nach dem Lande, wo ich die Erde vor
Augen habe, anzutreten.

Aber nein, meine Kräfte werden noch genügen! Ich wundere mich manchmal
selbst über die Frische und Unverbrauchtheit meines Organismus. Ich
nähere mich nun fast dem hundertsten Jahre, und es scheint, daß mich
jeder Tag, statt meine Kräfte zu erschöpfen und meine Gesundheit zu
untergraben, nur noch mehr stärkt und fester macht.

Und wiederum denke ich unwillkürlich an jene zugleich lächerliche und
entsetzenerregende Überlieferung, die unter diesem Volke verbreitet ist,
daß ich niemals sterben werde.

Ein furchtbarer Gedanke! Denn leider kann sich nur die physische Natur
des Menschen an ihr Widersprechendes gewöhnen, die Seele niemals! Mein
Schmerz und meine Sehnsucht werden nie verblassen, im Gegenteil, sie
wachsen unaufhörlich ins Ungeheure, Riesenhafte.

Ich jage diesen Gedanken von mir und denke nur noch mit einem heißen
Glücksgefühl daran, daß ich in einigen Mondtagen die Erde sehen werde.
Das Herz schlägt mir dabei, als wenn ich ein zwanzigjähriger Jüngling
wäre, der zu einem Stelldichein mit einer erträumten und über alles
geliebten Beatrice geht, mit der er bisher nur in Träumen zu sprechen
gewagt hat.

Aber ich weiß, meine Geliebte wird kalt sein, stumm und unerreichbar;
ich werde sehnsuchtsvoll die Arme nach ihr ausbreiten und sie durch die
undurchdringlichen Himmelsräume rufen, sie wird weder meine Stimme hören
noch mir irgendeinen Gedanken, noch eine Erinnerung weihen.

Es ist etwas Seltsames und zugleich Ungeheuerliches, den Gegenstand
seiner Sehnsucht am Himmel zu haben. Es dünkt mich, daß ich an diesen
entfernten, von hier aus unsichtbaren heimatlichen Stern mit einem
langen Faden, der um mein Herz geschlungen ist, gebunden bin, der sich
in die Unendlichkeit ausdehnen, aber niemals reißen kann. Und so an
diese unerreichbare Welt gebunden, fühle ich, daß mir der Boden unter
den Füßen fremd ist und immer fremd bleiben wird.

Ja, es ist etwas Furchtbares um die Liebe zu den Sternen! Denn die Erde
ist für mich nur noch ein Stern, den ich über alles liebe. Wenn es
Geister gibt, die von erhabeneren und lichteren Welten, von flammenden
Sonnen vielleicht auf dunkle Planeten herabfallen, so erdulden sie in
der Tat, wenn sie die Erinnerung bewahrt haben, die schrecklichsten
Qualen, wie auch ich sie erdulden muß.

Wie oft am Tage wiederhole ich mir, daß jenes armselige, von mir so
bemitleidete Mondvölkchen der Zwerge, das fast im Staube vor mir, dem
Alten Menschen, kriecht, doch tausendmal glücklicher ist als ich.

Jetzt, nachdem sie ihre Arbeit beendet haben, gehen diese Leutchen um
ihre kleinen Häuser herum, unterhalten sich, lächeln einander zu und
sind heiter und zufrieden. Jan, der durch das natürliche Recht des
Ältesten ihr Oberhaupt ist, ruft sie vor dem Abend, wie ich das ein für
allemal vor Jahren angeordnet habe, zwecks gemeinsamen Lesens einiger
Abschnitte aus den ihnen von mir bezeichneten Schriften, zusammen.
Früher, zu Toms Lebzeiten, als Jan noch ein kleiner Knabe war, habe ich
diese Abendversammlungen gewöhnlich geleitet, ihnen die Bibel oder
andere zum Lesen bestimmte Bücher erklärt und von der Erde erzählt und
von den Menschen; aber jetzt zeige ich mich nicht einmal mehr am
Versammlungsort, dort unter dem Kreuze, dessen Bedeutung sie kaum
verstehen. Warum soll ich zu ihnen sprechen, da sie sich jedes meiner
Worte doch nur nach ihrem Sinne deuten und jede Wahrheit durch
phantastische Legenden entstellen und verwirren?

Und dennoch, ich muß es mir immer wieder sagen: Sind sie schuld daran?
Ist es ihre Schuld, daß sie alles, was sie hören, auf sich beziehen,
unfähig, sich in Gedanken über diesen Landstreifen zu erheben, den sie
bewohnen? Sind sie schuld daran, daß sie beim Lesen der Bücher der
Genesis an ihren Großvater Peter denken, dessen Grab sie auf der
Friedhofinsel kennen, und die Augen mit dem Ausdruck einer
Götzenanbetung auf mich richten? Daß Menschen eine andere Welt bewohnen
können, einen Stern, der denjenigen gleicht, die in der Nacht über ihnen
leuchten, halten sie für etwas, woran man glauben muß, weil ich es
gesagt habe, aber was sich vorzustellen unmöglich ist.

Ich habe alles getan, um in diesen Menschen die Seele zu wecken, und
erst dann meine Bemühungen aufgegeben, als ich mich von der gänzlichen
Unmöglichkeit überzeugt hatte. Ich sollte mir daher also keine Vorwürfe
machen, und trotzdem fühle ich die auf mir lastende furchtbare
Verantwortung für diesen Fall des menschlichen Geschlechts, das mir
anvertraut war. Und wiederum die Ironie des Lebens: Sie sind in ihrer
Weise glücklich, und ich gräme mich ihretwegen und vergrößere durch eine
quälende Sorge um sie meinen nagenden Schmerz und meine Sehnsucht ...



                                  V.


Wieder sind Jahre auf der Erde verflossen, seit ich zum letztenmal diese
Blätter in Händen hatte. Heute öffne ich das Tagebuch, um das Datum zu
notieren, wo ich dieses Land am Meer für immer verlasse. Ich gehe
endlich zum Polarland!

Seit unserm EXODUS sechshunderteinundneunzig Mondtage.

                   *       *       *       *       *

Alles ist schon bereit. Unsern alten Wagen, bis zur Hälfte kleiner
gemacht und verbessert, habe ich mit Lebensmitteln und Brennmaterial
versehen, die mir für eine lange Zeit des Aufenthaltes im Polarland
genügen werden -- länger vielleicht, als ich es benötige ... denn ich
bin alt ... Ich sollte heute früh aufbrechen, aber es ist ein Umstand
eingetreten, der meine Reise wohl um einen Mondtag verzögern wird.

Die Sache verhielt sich so: Seit Toms Expedition nach Norden zum
Äquator, die er fast mit dem Leben bezahlen mußte, hatte ich streng
verboten, derartige Reisen zu unternehmen, denn ich war fest überzeugt,
daß sie zu keinem Ziel führen und die Teilnehmer nur unnötig in Gefahr
bringen. Bisher befolgte man diese meine Anordnung aufs genaueste und
ich glaubte bestimmt, daß es immer so bleiben würde, besonders in
Anbetracht des geringen Unternehmungsgeistes dieses Mondvolkes, das mit
seinem ganzen Interesse nur an den praktischen und alltäglichen Dingen
und Lebensbedürfnissen hängt.

Und dennoch habe ich mich getäuscht. Es scheint selbst hierher ein Hauch
jenes Feuergeistes von der Erde gedrungen zu sein und verborgen in der
Brust dieser Zwerge zu leben; jenes Geistes, der dort den Fortschritt
bewirkt und die Menschen zur Entdeckung neuer Weltteile im Ozean
fortgerissen hat. Seit einiger Zeit schon bemerkte ich, daß einige der
Männer mit sehnsüchtigen Augen nach Norden schauen, über das weite Meer.
Sie frugen mich einst, was wohl dort sein könne hinter dem großen
Wasser, und ich antwortete ihnen, daß ich es nicht weiß. Sie aber, wie
in ihren Mienen deutlich zu lesen war, glaubten nicht daran. Sie hatten
mich vielmehr im Verdacht, daß ich es ihnen nur nicht sagen wollte.

Die letzte Nacht verbrachte ich mit Jan an den nahen Petroleumquellen,
mit der Zubereitung der Vorräte für die Reise zum Polarland beschäftigt.
Als ich am Morgen ans Meer zurückkehrte, mich von dem Mondvolke zu
verabschieden, um fern von diesen Gegenden mein Leben zu beenden, erfuhr
ich, daß drei Männer, die kräftigsten und kühnsten, meine Abwesenheit
benützend, nach Norden gefahren sind, wie mir ihre Frauen erzählten. Sie
bauten sich einen Schlitten, brachten darin den zweiten Elektromotor
unter und nahmen außer den nötigen Lebensmitteln zwei Hunde und
verschiedene Pelze mit. Sie fuhren in der Nacht auf das festgefrorene
Meer hinaus, um noch vor dem Morgen an das gegenüberliegende Ufer auf
der nördlichen Halbkugel zu gelangen.

Ein wahnsinniges Unternehmen! Ich bin überzeugt, daß sie niemals
zurückkehren werden, aber indessen muß ich den Bitten Jans und Adas
nachgeben und noch einen Tag warten, um sie zu segnen, wenn sie
heimkommen sollten, ehe ich fortgehe.

Ich frug die Frau Kaspars, des ältesten der drei Abenteurer, weshalb sie
nach Norden gegangen wären. Sie antwortete, daß sie sehen wollten, was
dort sei ... Darüber hinaus konnte sie mir keine Erklärung geben.

Schade um diese Menschen, denn sie werden unzweifelhaft zugrunde gehen
und sind tüchtig, wie sie es bewiesen haben.

                   *       *       *       *       *

Endlich kommt der Tag der Abreise heran! Die Sonne ist seit einigen
Stunden aufgegangen, und das Eis beginnt zu schmelzen, bald werde ich
den Wagen besteigen und nach Norden aufbrechen.

So ohne Leid nehme ich von diesem Lande Abschied, obwohl ich doch weiß,
daß ich fortgehe, um nie mehr wiederzukehren.

Ich sehe mich noch einmal nach dem Grabe Marthas, auf der entfernten
Insel, um, und es ist mir seltsam weh zumute ...

Gestern vor dem Abend habe ich einige Stunden an diesem Grabe verbracht.
Es war mir schwer, mich von ihm zu trennen: Das ist das einzige, was ich
auf dieser Welt liebe. Ich habe ein wenig Erde von diesem kleinen Hügel
mitgenommen, die will ich an die Lippen pressen, wenn ich allein im
weiten Lande sterben werde.

Es ist Zeit, daß ich aufbreche ... Das Mondvolk sammelt sich, um mir
Lebewohl zu sagen. Sie murren nicht, sie widersetzen sich nicht, sie
wissen, daß es so sein muß. Ada, Jan und zwei seiner Brüder sollen mich
zum Polarlande begleiten. Ich konnte ihnen das nicht abschlagen.

Die drei andern sind noch nicht heimgekehrt und werden wohl auch niemals
heimkehren. Aber ich will nicht mehr länger warten. Übrigens sind alle
meiner Abreise wegen so niedergedrückt, daß sie nicht einmal an sie
denken.

Nur Jan hat heute bei Sonnenaufgang ihre Namen erwähnt und hinzugefügt:

-- Es ist ihnen ein Unglück zugestoßen, denn sie sind aufgebrochen, ohne
den Alten Menschen um Rat zu fragen.

Ein Schluchzen der Versammelten antwortete ihm.

-- Von jetzt ab werden wir niemanden mehr zu fragen haben, klagten sie
und drängten sich weinend um mich.

Fast scheint es mir, daß diese Menschen mich lieben. Eine seltsame
Entdeckung -- in diesem letzten Augenblick ...

Aber das alles ist gleichgültig! Es ist Zeit für mich, aufzubrechen!

                   *       *       *       *       *

                                          Unterwegs auf der See-Ebene.

Ach, wie erleichtert atme ich auf, wenn ich bedenke, daß nun das
Mondleben hinter mir liegt und vor mir nur noch ein kurzer Aufenthalt im
Polarland -- unser erster Aufenthalt einst auf diesem Globus -- und dann
-- der Tod im Angesicht der Erde, meiner geliebten, am Himmel
leuchtenden Heimat.

Langsam wird alles Traum für mich, mein vergangenes Leben und diese
Menschen, die ich dort am Meere zurückgelassen habe; alles das zerrinnt
in einen schillernden Traumnebel, durch den in meinem Geiste nur noch
das flammende Rund der Erde glänzt.

Ich bin schon voller Ungeduld und möchte sie so schnell wie möglich
sehen, da ich die Sehnsucht nicht mehr bemeistern kann. Es ist Nacht und
der Schlaf will sich nicht auf meine Lider senken. Ich versuche durch
Schreiben die langen Stunden zu verkürzen.

Wir haben zur Nacht hier haltgemacht, wo Peter einst die ersten
Petroleumquellen entdeckte. Wie viele Jahre sind seitdem verflossen! Und
wieder kehre ich in Gedanken zu diesem Leben zurück, das schon so weit
hinter mir liegt. Meine verstorbenen Kameraden stehen mir vor Augen und
Martha und ihre ersten Kinder, die ebenfalls nicht mehr leben ...

Ach, fort mit diesen quälenden Erinnerungen, jetzt, da ich meine Kräfte
anspannen muß, das Land zu erreichen, von wo ich die Erde sehen werde!

Ich sehnte mich so unsagbar nach dieser Reise und dennoch muß ich
zugeben, daß mir die letzten Augenblicke des Abschieds schwer wurden.
Wie seltsam ist doch das menschliche Herz und wie stark die Macht der
Gewohnheit! Man kann sich, scheint's, selbst an die Gitter des
Gefängnisses gewöhnen ...

Am letzten Morgen, als ich kaum die vorhergehende Notiz
niedergeschrieben hatte, bemerkte ich, wie sich vor meinem Hause die
ganze Bevölkerung dieser Welt versammelte. Sie kamen schweigend, finster
und traurig und warteten. Ich zählte sie, am Fenster stehend; es waren
alle, mit Ausnahme jener drei. Der Wagen stand bereit.

Ich ließ meinen Blick noch einmal über diese Räume gleiten, in denen ich
fünfzig Jahre lang gehaust habe und da ich nicht wollte, daß man diese
Wohnstätte als Aufenthalt des Alten Menschen etwa abergläubisch verehrt,
steckte ich sie mit allem, was noch darin zurückgeblieben ist und was
ich einst gebraucht hatte, eigenhändig in Brand und ging hinaus zu den
mich Erwartenden. Eine helle Flamme leuchtete hinter mir durch Tür und
Fenster. Es war mein eigener Scheiterhaufen.

Aus dem Munde der Versammelten brach ein gedämpfter kurzer Schrei. Sie
schauten auf das brennende Haus und dann auf mich, und keiner rührte
sich, um das Feuer zu löschen: Sie fühlten, daß ich es so wollte ... und
alle schwiegen.

-- Ich bin heute zum letztenmal unter euch, begann ich, um etwas zu
sagen, da mich in dieser Stille, die nur durch das Knistern des Feuers
unterbrochen wurde, Wehmut und Trauer befielen. Ich gehe von euch, sagte
ich weiter, zu dem Lande, wohin ich schon lange zu gehen beabsichtigte.
Ich zweifle daran, daß ich jemals hierher zurückkehren werde, ihr aber,
wenn ihr wollt, könnt mich dort aufsuchen, solange ich nicht sterbe.

Die Zwerge schauten immer in Schweigen auf die flammenden Balken des
Daches und auf mich; ich sah, daß einigen von ihnen Tränen über die
Wangen liefen.

Ich atmete schwer; ich hatte das Gefühl, als wenn eine drückende Last
sich auf meine Brust wälzte.

-- Ihr seid alle unter meinen Augen aufgewachsen, begann ich wieder, mit
Mühe nach Worten suchend, ihr wart mit mir bis zu diesem Augenblick, und
von jetzt ab sollt ihr euch allein regieren. Denkt daran, daß ihr
Menschen seid, denkt daran!

Die Stimme versagte mir und ich konnte nur mit äußerster Anstrengung
fortfahren:

-- Ich gab euch manche Lehren, vergeßt sie nicht! Ich lasse euch das
Buch zurück, das heilige Buch, das ich von der Erde mitgebracht habe,
das von der Erschaffung der Welt und von der Erlösung und Bestimmung des
Menschen erzählt; lest es oft und lebt, wie es sich gehört.

Ich brach wieder ab, da ich fühlte, daß ich zwecklose Dinge redete.

Da trat ein junges Weib aus dem Kreise hervor und sprach:

-- Alter Mensch, ehe du fortgehst sage, ob es recht ist, daß der Mann
die Frau schlägt?

Diese Worte waren wie eine Losung. Im nächsten Augenblick umringten mich
Frauen und Männer und begannen mit traurigen Stimmen zu fragen:

-- Alter Mensch, sage, ob es recht ist, daß der ältere Bruder den
jüngeren zur Arbeit zwingt, weil er schwächer ist?

-- Sage, ob die Kinder das Recht haben, die Eltern aus der Hütte zu
treiben, die sie einst selbst erbaut haben?

-- Sage, ob es billig ist, daß einer aus dem Volke spricht: »Das sind
meine Felder!« und anderen nicht erlaubt, die Ernte davon einzubringen.

-- Ob es recht ist, daß einer dem andern die Frau nimmt?

-- Daß er die Handwerkszeuge beschädigt?

-- Daß er sich für die ihm zugefügte Unbill rächt?

-- Daß er zum eigenen Vorteil lügt?

-- Sage, ob das recht ist!

-- Sage es, ehe du fortgehst, denn sowohl du wie die Bücher haben
gelehrt, daß man das alles nicht tun solle, und trotzdem geschieht es
täglich in unserer Mitte!

Ein stechender Schmerz schnürte mir die Brust zusammen. Dieses Volk
verlassend, sah ich nur zu klar, auf welchen Bahnen seine Entwicklung
schreiten wird. Vieles vom menschlichen Geiste ist auf dem Wege zum Mond
verloren gegangen, aber der menschliche Jammer ist mit uns von der Erde
hierhergekommen!

-- Das ist schlimm! antwortete ich endlich. Wenn unter meinen Augen
derartige Dinge geschehen sind, was wird erst sein, wenn ich fortgehe?

-- Weshalb gehst du also fort? antwortete man mir.

Diese Frage war so einfach und so furchtbar zugleich. Warum ich
fortgehe?

Ich ließ den Kopf sinken wie ein Schuldbewußter, ohne zu wissen, was ich
erwidern sollte.

Nur das Knistern des brennenden Hauses war in der Stille zu hören und
ein dumpfes, entferntes Dröhnen des Vulkans.

Die Zwerge standen schweigend um mich herum. Sie fühlten scheinbar
dasselbe, was ich in jenem Augenblick empfand, daß meine Abfahrt das
unabwendbare Schicksal ist, dem man sich vergebens widersetzen würde.

-- Vielleicht werde ich noch einmal zu euch zurückkehren. Lebt indessen
in Frieden und menschlich, murmelte ich und wußte gar wohl, daß ich
ihnen die Unwahrheit sagte, wie mir selbst.

-- Du wirst nicht zurückkehren, rief Ada, die bis jetzt kein Wort
gesprochen hatte.

Und dann, sich zu den Anwesenden wendend, fügte sie mit erhobener Stimme
hinzu:

-- Der Alte Mensch verläßt euch!

Es war etwas Grauenhaftes in diesem Schrei, der alle Versammelten wie
mit einem Schauer überlief.

-- Es muß so sein! sagte ich dumpf.

Eine Stunde später befand ich mich im Wagen und eilte mit Ada und drei
ihrer Neffen gen Norden ...

                   *       *       *       *       *

Den vierten Mondtag sind wir schon unterwegs. Als die Sonne heute
aufging, erhob sie sich nicht mehr gerade zur Höhe steigend, sondern
schleppte sich am Horizont, gerötet kaum einige Fuß über der bläulichen
Linie der Berge im Südosten. Das ist ein Zeichen, daß wir uns dem Ziel
unserer Fahrt nähern. Im Norden taucht eine Bergkette vor mir auf; ich
unterscheide schon mit bloßem Auge die höchsten, ewig von der Sonne
beleuchteten Gipfel und die Schlucht, die das Tor zu der Polarmulde
bildet.

Das Herz schlägt mir zum Zerspringen ...

Der heutige Tag wird kein Ende haben, denn in dem Augenblick, da die
Sonne auf dieser Halbkugel untergehen müßte, werden wir schon auf dem
Pol sein, im Land der ewigen Dämmerung, wo zu jeder Stunde gleichzeitig
Morgen, Abend, Mittag und Mitternacht für die verschiedenen Meridiane
ist, deren Knotenpunkt man dort unter den Füßen hat.

Und dort -- werde ich die Erde sehen!

                   *       *       *       *       *

                                                        Im Polarlande.

Nach vier Mondtagen der Fahrt, gerade zu der Stunde, da die Sonne in den
Gegenden an den Warmen Teichen untergehen sollte, kam der große
Augenblick. Wir sind durch die Schlucht der Bergkette hindurchgekommen,
die die Grenzmauer der Polarmulde bildet.

Mit einer tiefen Rührung betrat ich dieses Land, die Augen nach der
Himmelsrichtung lenkend, wo sich mir bald die Erde zeigen sollte, und
als ich sie plötzlich in der Spalte der Felsen erblickte, war ich so bis
ins Innerste der Seele erschüttert, daß ich zunächst meine Begleiter
ganz vergessen hatte. Erst nach einer Weile, als ich mich von den Knien
erhob (denn kniend begrüßte ich sie, meine geliebte Heimat, und mit
ausgestreckten Händen, wie sie ein Kind der Mutter entgegenstreckt), sah
ich auf meine Umgebung. Jan und sein ältester Sohn wie seine beiden
Brüder, die mit mir hierhergekommen sind, standen mit entblößten
Häuptern, wie versteinert, mit einer heiligen Furcht in den Zügen, die
starren Blicke auf das Halbrund der Erde gerichtet; vor ihnen Ada, die
Arme zu dem Sterne der Wüste erhoben. Geraume Zeit ging vorüber, bis sie
sich endlich zu ihren in Nachdenken versunkenen Kameraden wandte:

-- Von dort ist _er_ gekommen, sagte sie mit gedämpfter Stimme, als wenn
sie nicht wollte, daß ich es höre, und dorthin wird er zurückkehren,
wenn die Zeit erfüllt ist. Werft euch zu Boden.

Und sie warfen sich zu Boden vor dem Anblick der Erde, auf der ihre
Väter einst gelebt haben ...

Nachdem sie sich erhoben hatten, wagten sie es nicht, sich mir zu
nähern, und ich rief sie zu mir und begann ihnen mit vor Rührung
zitternder Stimme die Erscheinung zu erklären, die sie vor sich hatten.
Sie drängten sich um mich, verängstigt, von Grauen geschüttelt, als wenn
sie unsicher wären, ob ich mich nicht im nächsten Augenblick über ihre
Köpfe erheben und durch die blasse Luft zu diesem hellen Sterne fliegen
würde!

Ach, wenn ich es könnte!

Und als ich so zu ihnen sprach, so gänzlich unverstanden, beschäftigte
mich plötzlich dieser Gedanke derartig, daß ich unwillkürlich
verstummte, auf die Erde starrte und nur noch fühlte, daß ich diesen
Menschen hier nichts mehr zu sagen hatte.

Und sie schwiegen lange, bis sie sich endlich, etwas näher
zusammentretend, mit den Ellbogen zu stoßen begannen und, auf die Erde
zeigend, flüsterten:

-- Sieh, sieh, _er_ ist von dort gekommen.

-- Damals, als es hier noch niemanden gab ...

-- Ja ... _Er_ hat den Großvater Peter hierhergebracht und seine Frau
Martha ... Und einen, der der Vater unseres Großvaters war, hat er auf
der Wüste tot zurückgelassen ... so lehrt Ada.

-- Das steht nicht in der Heiligen Schrift. Dort ist nur die Rede von
Adam, das ist sozusagen Peter, und von ...

-- Still, die Heilige Schrift ist anders ... Die Heilige Schrift hat er
ebenfalls von dort mitgebracht.

-- Ja, alles hat _er_ geschaffen; für die ersten Menschen hat _er_ hier
Meer und Sonne und Teiche geschaffen ...

Ich wandte mich, als ich diese letzten Worte hörte, schnell um und die
halblaut geführte Unterhaltung verstummte sofort.

Ich wollte sie tadeln, aufklären, aber es fiel mir wieder ein, wie
vergebliche Mühe das wäre. Ich sagte ihnen deshalb nur, daß sie das Zelt
aufschlagen möchten, da wir hier längere Zeit bleiben würden. Und
seitdem fließen die Stunden, von der unsichtbaren Sonne auf den
rosagefärbten Berggipfeln aufgezeichnet, fließen für sie, scheint es,
langsam, für mich aber viel zu schnell dahin!

So teuer ist mir dieses Polarland, daß Angst und Schmerz mich bei dem
Gedanken schütteln, dorthin zurückzukehren, dorthin zu den Warmen
Teichen. Hier verweilend habe ich den Eindruck, daß ich mich schon im
letzten Vorzimmer befinde, fast auf der Schwelle der Mondwelt, daß von
hier nur noch ein Schritt durch den interplanetarischen Weltenraum zur
Erde ist, und bei Gott, sie lockt mich mehr, diese endlose, tote Wüste
hinter den Bergen dort vor mir, als jenes fruchtbare Land, wo ich so
lange gelebt habe.

Sogar das Grab Marthas auf der Friedhofinsel zieht mich jetzt nicht mehr
dorthin. Ich habe ja hier so viel mehr von ihr um mich als dort ... Hier
hat sie mir gehört, obwohl wir niemals miteinander davon gesprochen
haben; hier stand sie über meinem Lager gebeugt, als ich krank war, hier
wandelte sie mit mir auf den grünen üppigen Wiesen oder kletterte auf
die rosigen Berggipfel, und dort ... war sie die Frau eines andern, dort
schaute ich nur auf ihren Schmerz und auf ihre Demütigung, selbst
gedemütigt und von Schmerz zerrissen.

Wohl ist es mir hier im Polarland, so wohl wie es nur einem Menschen
sein kann, der alles verloren hat, sogar die Erde unter seinen Füßen,
und, auf einem silbernen Globus zwischen den Himmeln hängend, nur der
Vergangenheit lebt und der Ferne und dem Gedanken an das, was
unwiederbringlich dahin ist ...

Still, still, du altes, unverbesserliches, ruheloses Herz! Hier hast du
das lichte Rund der Erde vor dir, dieselben Wiesen, auf denen sie, die
Tote, wandelte, und auch das Grab ist sicher nicht mehr fern -- was
willst du noch?

                   *       *       *       *       *

O meine Brüder, dort auf der hellen Kugel, die in diesem Augenblick vor
meinen Augen leuchtet!

O meine fernen Brüder! O meine unbekannten und über alles teuren Brüder!

O Erde, lichter Stern, Freude meiner Augen, flammende Leuchte über den
Wüsten!

Erde, du Paradies der höchsten Wonnen! Wahrhaftes Kleinod, lichter
Smaragd, in die lasurblauen Meere gefaßt, o herrlichste Blume, duftender
Weihrauch! Wie Vogelstimmen tönende Harfe!

O Erde! Erde! Heimat! Verlorene Mutter!

Schluchzen hebt mir die sehnsuchtsvolle Brust, und ich habe keine Tränen
mehr, dich zu beweinen, Stern, über Wüsten leuchtend! Welt, über alle
anderen der glühendsten Liebe wert!

Zu dir strecke ich meine Arme aus, ich, der dir so Ferne, der
unglücklichste deiner Söhne und der einzige, dem du dich jetzt in deiner
goldenen Gestalt zu zeigen geruhst! Stern unter den Sternen am Himmel!

Ich bete zu dir, einsam und verlassen, ich, den du als Kind kanntest,
und der grau geworden ist, nicht auf deinem Mutterschoß:

Erde!

Vergib, daß ich mich von dir abwandte, durch die Begierde nach
Erkenntnis, die du selbst in mir großgezogen, getrieben und verwirrt.
Von dem Silbergesicht dieses toten Globus verführt, den du vor Zeiten
von dir geworfen, daß er deine Nächte erleuchte und deine Meere
einwiege!

Ich flehe zu dir, dein für ewig verlorener Sohn, dem du alles Gute
gegeben, die menschliche Gestalt und den denkenden Geist, Blumen, die
seine Augen erfreuen, und Vögel, an deren Gesang er sich laben konnte,
und Brüder, daß er Schmerz und Freude mit ihnen teile; der verlorene,
grausam bestrafte, nie mehr zu dir zurückfindende Sohn und der Kinder
schlechtestes auf deinem breiten Schoße:

Erde!

Vergiß mich nicht! Leuchte meinen Augen, ehe sie der Schleier des
ersehnten Todes umhüllt! ...

Ich trinke, verschlinge mit der ganzen Seele dein Licht! Berausche mich
mit deinem gesegneten Lichte!

Dein Licht, zurückgeworfen vom Lasurblau der Meere, von schneeigen
Gipfeln und grünen Gefilden, von den kleinen schimmernden Blättern der
Bäume, von blühenden Kelchen, vom Tau, der auf den Wiesen dort leuchtet,
von Bauernhütten und von ragenden Türmen der Kirchen, von menschlichen
Zügen, die in Nachdenken versunken zum Himmel schauen, Hunderttausende
von Meilen hat es durchflogen, durch die ewige Wüste zu mir eilend, und
ist mir jetzt alles: das Lasurblau deiner Meere und das Grün deiner
Fluren, des Taues Glanz, wie der Blumen prächtigste Farbe und des
menschlichen Geistes Widerschein, der sich in den zum Himmel gewandten
Augen spiegelt!

O Erde, meine Erde!

Wann wird mein Geist, von der körperlichen Hülle befreit, endlich auf
diesen leuchtenden Saiten, die zwischen dir und der furchtbaren Welt
hier gespannt sind, zu deinem Mutterschoß zurückgelangen und in
balsamischen Lüften alles mit Küssen bedecken, was er geliebt und wonach
er sich so grenzenlos sehnt!

O Erde!



                                 VI.


Ich habe seltsame Ahnungen, daß ich bald sterben werde. Dieser Gedanke
umkreist mich beständig; die Luft ist voll von ihm und die blutigen
Sonnenstrahlen, der Himmel erscheint gleich einem weichen Schleier, und
die Erde leuchtet wie eine silberne Lampe im Grabe. Niemals fühlte ich
so wie jetzt, daß der Tod nahe ist.

Ohne Schmerz, ohne Leid und ohne Unruhe denke ich daran, aber -- was
erstaunlicher ist -- auch ohne Freude, die doch die endlich nahende
Erlösung in mir erwecken müßte ...

Es scheint, daß mir noch etwas zu tun übrig bleibt, etwas ungemein
Einfaches und ungeheuer Wichtiges, worauf ich jedoch nicht kommen kann.
Und das bedrückt mich, und das ist die Ursache, daß ich ihn nicht mit
Freuden begrüße -- den Tod-Erlöser!

Im Traume höre ich, wie sie mich rufen von der Erde. Und ich, ebenfalls
im Traume, antworte ihnen jedesmal: Ich sehne mich so maßlos danach, zu
euch zu gehen, aber ich finde mich nicht zurecht ...

Führt nicht der Weg auf die Erde dort durch die luftlose Wüste? ...

                   *       *       *       *       *

Ich war vor kurzem auf dem Berge, von dem aus ich mit Peter auf die
Sonnenfinsternis geschaut habe und dann auf den See, der plötzlich die
ganze Polarmulde überflutete.

Ich habe Ada auf diesen Ausflug mitgenommen; sie bat mich darum, als sie
gesehen, daß ich öfter auf die benachbarten Berge steige, um auf die
Erde oder die Wüste zu blicken, die hier schon an der Grenze des
Horizontes sichtbar ist. Sie drängte mich, daß ich sie einmal mitnehmen
möchte, damit auch sie betrachten könne, worauf ich schaue und wonach
ich mich sehne. Als sie heute mit mir ging, legte sie die feierlichsten
Priestergewänder an und sagte zu Jan, daß sie auf die Heimat des Alten
Menschen schauen werde. Unterwegs mußte ich über ihre Würde lachen; wenn
man sie ansah, schien es, daß sie auf diesen Berg schreite, um ein
heiliges Opfer darzubringen. Ich glaube, daß die Leute, die wir in dem
Zelt im Tal zurückließen, zum wenigsten davon überzeugt waren. Sie
blickten ihr mit Bewunderung und Ehrfurcht nach. Schweigend erstiegen
wir den Berg. Das Lachen, das sich unwillkürlich in mir geregt hatte als
ich Adas Priestergewänder gewahrte, ist davongeflogen, weit, weit fort
von mir; ich habe sogar vergessen, daß dieses Geschöpf hinter mir ging.
Ich sah nur noch die Erde, die sich langsam, je nachdem ich
vorwärtsschritt, über dem Horizonte erhob, und auf die Sonne, die, hier
schon sichtbar, wie eine rote Kugel auf der gegenüberliegenden Seite des
Horizontes stand. Unter meinen Füßen breitete sich ein wahrer Teppich
von Pflanzen, die dem Heidekraut ähnlich und von der Sonne rosig gefärbt
waren, über meinem Haupte der blasse, erloschene Himmel.

Eine seltsame Empfindung überkam mich! Es schien mir, daß ich mich,
diesen Berg ersteigend, schon für immer von den Mondleuten entfernte und
von dieser ganzen mir so widerwärtigen Welt; es schien mir, daß ich
wirklich ein geheimnisvoller Alter Mensch bin, der sein schweres Werk
vollbracht hat und jetzt zu der Heimat zurückkehrt, dort inmitten der
Sterne ... Und die rotglühende Sonne liegt schon in meinem Rücken und
nimmt Abschied von mir auf dieser Welt, die mir nur Mühe und Schmerz und
Qual gewesen, und die Erde erhebt sich vor mir, mächtig, hell
erstrahlend, bereit, mich in ihren lichten Schoß aufzunehmen ...

Ich stand auf dem Gipfel des Berges und erkannte, mich in den Anblick
der Erdscheibe versenkend, in der klaren Luft den vorübergleitenden
hellen Keil Europas. Er war deutlich sichtbar, obwohl Wolken, die über
Frankreich und England glitten, seine Konturen von dieser Seite her
verwischten ... Aber die breiten polnischen Ebenen im Osten glänzten wie
ein glatter silberner Spiegel, von der einen Seite an den dunklen
Streifen des Baltischen Meeres gelehnt, von der anderen an die Kette der
Karpathen, deren Gipfel jetzt wie eine Schnur kostbarer Perlen
schimmerten. Die Erscheinung meiner Heimat an dem blauen Himmel war so
unerwartet und bezaubernd für mich, daß ich einen Augenblick mit
zurückgehaltenem Atem, ganz Auge geworden, dastand, bis ich plötzlich
wie ein Kind in Weinen ausbrach und auf mein Antlitz fiel -- dort oben
auf dem Gipfel des Mondberges.

Als ich mich nach geraumer Zeit erhob, sah ich mit Staunen, daß Ada zu
meinen Füßen kniete und helle Tränen über ihr Gesicht herabflossen.

-- Was ist dir? frug ich fast gedankenlos.

Sie aber, statt mir zu antworten, umfaßte meine Knie und weinte
herzzerreißend. Endlich hörte ich aus ihrem Schluchzen die abgerissenen
Worte heraus:

-- Du bist unglücklich, Alter Mensch.

-- Und deshalb weinst du?

Sie erwiderte nichts, unterdrückte nur ihr Schluchzen und starrte auf
die goldene Scheibe der Erde.

Und wieder verfloß eine lange Zeit in Schweigen.

Dann erhob Ada das Haupt und schaute mir mit einem eigenartig
durchdringenden Blick in die Augen.

-- Hier auf dem Monde ist alles traurig und unglücklich, sogar du, sagte
sie. Weshalb bist du hergekommen? Weshalb von diesem Sterne ...

Sie brach ab und fuhr nach einer Weile fort:

-- Meine Eltern sind gestorben. Und warum stirbst du nicht?

-- Ich weiß es nicht.

Ich sagte die Wahrheit; ich weiß in der Tat nicht, warum ich nicht
sterbe ...

Und wieder überkam mich die schreckliche Angst, denn ich mußte an jenes
furchtbare Mondmärchen denken, daß ich niemals sterben würde.

Ada antwortete, wie zu sich selbst sprechend:

-- Denn du bist der Alte Mensch. Und trotzdem bist du unglücklich.

-- Gerade deswegen, entfuhr es mir unwillkürlich.

Als wir den Berg hinabstiegen, gewahrte ich plötzlich an einer Biegung
das Zelt Jans und der Kameraden, das an derselben Stelle aufgeschlagen
war, an der einst unser Zelt gestanden, und eine Täuschung gaukelte mir
vor, daß mich in diesem Zelt Martha, den kleinen Tom an der Brust,
erwarte und Peter, wie gewöhnlich in Nachdenken versunken, aber noch
jung und nicht gebrochen wie dort am Strand des Meeres.

Dieses berauschende Traumbild wurde durch den Anblick der Zwerge, die
sich um das Zelt zu schaffen machten, grausam zerstört.

Als ich sie erblickte, blieb ich voll Widerwillen stehen. Ada bemerkte
es.

-- Du willst nicht zu ihnen gehen, Alter Mensch? fragte sie.

Was sollte ich antworten? Ich sah mich unwillkürlich nach der Erde um
und schritt ins Tal hinab: nur noch ein kleines Segment von ihr war am
Horizont sichtbar.

Ada fing meinen flüchtigen Blick auf und legte flehend die Hände
zusammen:

-- Nein, nein, noch nicht jetzt! Sie brauchen dich noch.

Sie fürchtete, daß ich dorthin zu meiner Heimat gehen wollte.

-- Denkst du, daß ich auf die Erde zurückkehren kann? sagte ich.

-- Du kannst alles, was du willst, antwortete sie -- aber ... wolle
nicht!

Als ich ermüdet und niedergedrückt zum Zelt zurückgekehrt war, legte ich
mich nieder, aber der Schlaf wollte nicht kommen. Vor allem ließ mich
einige Stunden hindurch das Flüstern meiner Begleiter hinter der
Zeltwand keine Ruhe finden. Sie umringten Ada und frugen sie nach mir
aus, was ich während meines Ausfluges gesprochen und getan hätte ... Ihr
Geschwätz peinigte mich und als ich endlich eingeschlafen war, träumte
mir von vergangenen Zeiten, von Martha, von der Mondwüste und von der
Erde! ... Von der Erde ...

Ach, wie mich diese Träume quälen ...

                   *       *       *       *       *

Ich möchte allein sein. Diese Menschen, die mit mir hierhergekommen
sind, ermüden mich unsagbar. Es scheint mir, daß sie unaufhörlich
zwischen mir und der Erde stehen und einen Schatten auf meine Seele
werfen ...

Sie indessen denken nicht einmal an die Abfahrt! Sie haben es sich
bequem gemacht auf der Ebene, richten sich ein, tragen Vorräte zusammen,
als wenn sie sich dauernd hier niederlassen wollten. Geben sie sich etwa
der Täuschung hin, daß es ihnen mit der Zeit gelingen werde, mich zur
Umkehr zu bewegen?

Wer weiß, ob nicht Ada bei alledem die Hand im Spiele hat? Immer mehr
staune ich über diese Frau. Manchmal weiß ich tatsächlich nicht mehr, ob
ich es wirklich mit einer Irrsinnigen zu tun habe, so anders erscheinen
mir neuerdings ihre Handlungen und Worte. Oder ist es etwa nicht
wunderbar, daß diese Wahnsinnige eigentlich die Verständigste von all
den hier Geborenen ist?

Und übrigens, was kümmert es mich? Ich bin doch ein Mensch aus einer
anderen Welt, der fertig ist mit dem Leben und so müde, so furchtbar
müde durch das, was dieses Leben ihm brachte.

Oh, wenn sie mir doch endlich Ruhe geben und fortziehen und mich allein
lassen wollten!

O Erde, Erde! Du weißt nicht, wie schwer es mir ist, ohne dich zu leben,
und wie gerne ich sterben möchte! Morgen, heute, sofort ...

                   *       *       *       *       *

Welch eine Lästerung habe ich niedergeschrieben! Noch gestern wollte ich
sterben, und heute will ich leben, muß ich leben, noch einige Mondtage,
dann mag geschehen, was will! Es saust mir im Kopfe, und ein
unaussprechlich wonniges Gefühl will mir die Brust zersprengen. So ist
es, so ist es! Ich muß es erfüllen, ich muß!

Gott, wie danke ich dir, daß ich unseren alten Wagen mit mir habe und
genügende Vorräte. Und es ist so einfach! Wie sonderbar, daß ich nicht
früher daran gedacht habe!

O Erde! O meine Brüder! Ich bin doch nicht so verlassen und von euch
abgeschnitten, wie ich es bis vor kurzem glaubte; ich habe ein Mittel,
euch Nachrichten von mir zuzusenden und, obwohl ich es mit dem Leben
bezahlen werde, will ich es tun, so wahr mir Gott helfe!

Ich werde auf der Wüste sterben, im vollen Glanz meines geliebten
Sternes, meiner Mutter! Aber vorher ...

                   *       *       *       *       *

Ach, daß ich sie finden möchte! An sie denke ich jetzt nur, von ihr
träume ich, und wahrhaftig, ich weiß nicht, ob ich jemals im Leben den
Anblick des geliebten Weibes so heiß begehrt habe, wie ich heute
begehre, sie wiederzufinden -- diese Kanone, die wir vor fünfzig Jahren
am Grabe O'Tamors zurückgelassen haben! ...

Als mir dieser Gedanke zum erstenmal durch den Kopf fuhr, überkam mich
ein wahrer Freudentaumel; er erschien mir wie eine Offenbarung, die mir
das Mittel zur Verständigung mit meinen Brüdern auf der Erde zeigte.

Denn, in der Tat, fünfzig Jahre lebe ich hier und habe nicht ein
einziges Mal auch nur daran gedacht, daß dort, auf dem _Sinus Aestuum_,
inmitten der Steinwüste, am Grabe O'Tamors, eine Kanone steht, die genau
auf die Mitte der silbernen Erdscheibe zielt und nur auf den Funken
wartet, um den ihr anvertrauten Brief in den Weltenraum, der Erde
entgegenzuschleudern.

So ist es. Ich werde auf die Wüste hinausgehen und diese Kanone suchen;
ich werde die Leiche des greisen O'Tamor in dem felsigen Grabe
auffinden. O'Tamor, der diese Kanone seit fünfzig Jahren bewacht, die
leeren Augenhöhlen der Erde zugewendet ... Ich weiß, daß ich von dieser
Expedition nicht zurückkehre; ich bin zu alt und zu erschöpft, und vor
allem habe ich nichts, wohin ich zurückkehren könnte. Der Tod hat mich
verschmäht, er wollte nicht zu mir an das Meer kommen, so werde ich ihm
entgegengehen, in dieses furchtbare Land, das sein Königreich sein muß.

Und ich werde dort ruhen, neben O'Tamor und der abgeschossenen Kanone,
auf Felsen gebettet unter dem Rund der Erde am Zenit! ... Ach, wenn es
doch bald wäre -- so bald wie möglich!

Aber vorher ... Oh, wie das alte Herz hämmert! Vorher werde ich dieses
Tagebuch zusammenfalten, dieses Buch des Schmerzes, das ich den
künftigen Mondvölkern hinterlassen wollte; ich werde es an die Brust
pressen und küssen und in einer Kugel, wie ein Brief in einer
Stahlhülle, zu euch senden, ihr entfernten Brüder! Ich träume davon mit
klopfenden Schläfen, wie dort auf der Erde jemand diese Stahlkugel
findet, -- nach Wochen vielleicht, oder nach Jahren, nach Jahrhunderten.
Und nachdem er sie geöffnet, ein Bündel Papiere herausnimmt ...

Dann werdet ihr, meine unbekannten Brüder, lesen, was ich im
unaufhörlichen Denken an euch und an unsere gemeinsame Mutter, die Erde,
geschrieben habe. Ihr kennt sie im grünen Kleide, in der üppigen Pracht
der Blüten und im Silberglanze der Wintermorgen, mir ist sie auch
vertraut als Himmelslicht, rein und ruhig, das seit unendlichen Zeiten
über dem Reich der Stille und des Todes leuchtet!

Ihr wißt nicht, geliebte Brüder, wie schön eure Mutter ist, wenn man sie
durch die Abgründe der Himmel erschaut, und wie ich mich nach ihr sehne
und nach euch -- und diesen Weltenraum verfluche, der uns trennt, obwohl
er mir mit zauberischem Glanze die goldene Heimat malt!

                   *       *       *       *       *

Die Sonne stand schon zum drittenmal über der Wüste und zum drittenmal
verblaßte die Erde seit der Zeit, da wir nach langer, mühseliger Fahrt
im Polarland anlangten, als Jan, der mich in Nachdenken versunken auf
den Hügeln überraschte, zu mir trat und sprach:

-- Alter Mensch, es ist Zeit, zurückzukehren!

Ich zuckte bei diesen Worten zusammen und war in meinen Gedanken so mit
der Erde beschäftigt, daß ich den Sinn zuerst nicht verstand, sondern
glaubte, er rufe mich zur Rückkehr dorthin, woher ich gekommen bin! ...

Aber er sagte weiter:

-- Frauen und Kinder warten unserer ... Es ist Zeit, an das Meer zu den
warmen Teichen zurückzukehren, zu unseren Behausungen und Feldern, Alter
Mensch.

Er sagte es befangen, vielmehr im Ton einer Frage, aber trotzdem las ich
in seinen Zügen einen unerschütterlichen Entschluß. Und plötzlich
überkam mich eine unsägliche Trauer: Diese Menschen sind mit mir
hierhergekommen und denken jetzt an die Rückkehr, an ihre Familien, an
die Heimat, nach der sie sich sehnen und die sie bald wiedersehen werden
-- und ich? ... Mein Haus, meine Familie und meine Heimat dort -- am
Himmel! Ich kann nicht zu ihr zurückkehren, obwohl an mir sicherlich
eine hundertmal heißere Sehnsucht nagt nach ihr, die ich auf ewig
verloren habe, als an diesen Leuten nach einem Stückchen Mond, am
Strande des Mondmeeres! Eifersucht bemächtigte sich meiner.

-- Kehrt zurück! sagte ich trocken.

-- Und du? rief Jan, mit Verwunderung und Entsetzen zu mir aufblickend.

-- Ich werde hierbleiben. Ich habe euch doch, als ich euch mit mir nahm,
gesagt, daß ich gehe, um niemals wiederzukehren.

-- Ja, flüsterte Jan, aber ich dachte, daß mit der Zeit vielleicht doch
... Hier ist es nicht gut für Menschen ...

-- Kehrt also zurück. Ich bleibe.

Er entgegnete kein Wort mehr, neigte nur das Haupt, als wenn er von
einem Wurf in den Nacken getroffen wäre und entfernte sich eiligst. Zu
Ada, dachte ich mir, um Rat zu holen.

Ich hatte mich nicht getäuscht. Nach einer Weile kam die
»Mondpriesterin«. Ich war auf eine lächerliche Szene mit Bitten,
Beschwörungen und Weinen vorbereitet, wie sie sich vor Aufbruch zu der
Fahrt hierher abgespielt hatte, und daher sehr verwundert, als Ada
allein und still kam, weder fragte, noch um etwas bat, sondern nur
sagte:

-- Du bleibst hier, um auf die Erde zu schauen, Alter Mensch?

Ich nickte schweigend mit dem Kopfe.

-- Aber du wirst doch nicht _dorthin_ gehen?

Bei diesen Worten deutete sie mit einer Bewegung auf die Erde und die
unter ihr liegende Mondwüste.

Unwillkürlich folgte ich ihren Blicken, und da war es, als zum erstenmal
der Gedanke in mir auftauchte, daß ich mich dorthin begeben könnte, auf
die Wüste, die ich vor fünfzig Jahren mit meinen Kameraden zurückgelegt
hatte, um mich wenigstens für kurze Zeit, ehe ich sterbe, der Erde näher
zu fühlen, sie direkt über mir zu haben. Heute erfüllt mich dieser
Gedanke ganz und gar; er begleitet mich im Wachen und im Schlafe und ich
kann mich nicht eine Minute von ihm losreißen. Aber damals war es kaum
ein erstes Aufblitzen, das ich zunächst in mir erstickte, denn ich
glaubte, daß es etwas Unmögliches sei; als wenn der Tod an der Grenze
der Möglichkeit stünde und es unmöglich wäre, etwas zu kaufen, was man
mit dem Leben bezahlen muß.

-- Dorthin wirst du also nicht zurückkehren, wiederholte die Priesterin.

Ich zögerte.

-- Nein. Noch nicht.

-- So ... könntest du vielleicht doch noch mit diesen Armen am Meere
wohnen? Sie möchten dich so gern in ihrer Mitte haben.

-- Nein! antwortete ich hart, da ich sah, daß ich wieder mit Bitten
bestürmt werden sollte. Ich will hierbleiben.

-- Wie es dir gefällt, Alter Mensch. Sie werden sehr traurig sein, aber
... wie es dir gefällt, so wirst du tun. Wenn sie allein zurückkehren,
werden diejenigen, die zu Hause geblieben sind, fragen: Und wo ist der
Alte Mensch, auf den wir seit unserer Kindheit geschaut haben? Sie aber
werden die Köpfe sinken lassen und antworten: Er hat uns verlassen. Aber
wie es dir gefällt. Schließlich wissen sie, daß du ein Gast unter ihnen
bist und die Zeit kommen wird, da sie sich allein regieren müssen.

-- Du wirst bei ihnen bleiben und sie regieren, sagte ich. Sogar Jan
gehorcht dir und achtet deinen Willen.

-- Nein, ich werde nicht bei ihnen bleiben.

Ich sah sie erstaunt an; sie zögerte, dann glitt sie langsam zu meinen
Füßen nieder:

-- Ich habe eine Bitte an dich, Alter Mensch.

-- Sprich.

-- Jage mich nicht fort!

-- Wie?

-- Jage mich nicht von dir. Erlaube mir, bei dir zu bleiben.

-- Bei mir, hier im Polarland?

-- Ja, bei dir im Polarland.

-- Aber weshalb? Was willst du hier? Dort sind diejenigen, die dir nahe
stehen, dort am Meeresstrande.

-- Ich weiß, du stehst mir nicht nah, denn du bist von einem fernen
Stern gekommen; ich weiß es, aber erlaube mir dennoch ...

Ich dachte über diese seltsame Bitte nach.

-- Weshalb willst du bei mir bleiben? frug ich endlich zum zweitenmal.

Ada neigte das Haupt und sagte mit dumpfer, aber fester Stimme:

-- Ich liebe dich, Alter Mensch.

Ich schwieg, sie sprach nach einer Weile weiter:

-- Ich weiß es, daß es eine strafwürdige Kühnheit ist, wenn ich zu dir
sage, daß ich dich liebe, aber ich kann das, was ich fühle, nicht anders
bezeichnen. Meiner Eltern erinnere ich mich kaum mehr. Ich weiß nur
noch, daß sie unglücklich waren. Auf dich schaue ich seit meiner
Kindheit, und ich sehe in dir alles Große, Lichte, Mächtige, etwas, das
ich nicht kenne, aber ich weiß, daß es von den Sternen mit dir
hierhergekommen ist.

Sie verstummte. Und als ich noch in höchstem Staunen ihre sonderbaren
Worte an meiner Seele vorüberziehen ließ, begann sie von neuem:

-- Und dabei warst auch du unglücklich und so einsam, einsam das ganze
Leben hindurch, einsam wie ich. Ich weiß nicht, weshalb du von dem dort
leuchtenden Stern auf den Mond gekommen bist ... Du wolltest es so ...
Ich weiß, daß du alles tust, was du willst, -- du genügst dir und
bedarfst meiner nicht, aber ich will dir dienen und bis zum Ende mit dir
zusammen sein. Jage mich nicht fort! Du Großer, du Guter und Kluger!

Nach diesen Worten neigte sie sich abermals zu meinen Füßen und
verharrte so, mit der Stirn auf meinen Knien.

-- Und wenn du dann fortgehen willst, zurückkehren zu deiner am Himmel
strahlenden Heimat, sagte sie nach einer Weile des Schweigens, so werde
ich dich bis an die Grenze dieser großen, toten Wüste begleiten und von
dir Abschied nehmen und dir noch lange, lange nachschauen, bis du meinen
Augen entschwunden sein wirst und dann zu den Menschen am Meeresstrande
zurückkehren und ihnen nur sagen: Er ist fortgegangen ... Dann werde ich
sterben.

Während sie so mit einer Stimme zu mir sprach, flüsternd und
träumerisch, wie ich sie noch nie bei ihr vernommen hatte, waren die
Mondzwerge nahe herangeschlichen und lauschten ihren Worten mit
angehaltenem Atem. Und plötzlich hörte ich Jan leise sagen:

-- Der Alte Mensch geht fort von uns ... auf die Erde!

Und dann Weinen. Ein seltsames, durchdringendes, halblautes Weinen. Und
sonderbar! Für gewöhnlich regte mich das Weinen dieser Antropomorphen
auf und reizte mich, jetzt aber, ich weiß nicht, ob durch die
unerwarteten Worte Adas hervorgerufen, die mich in tiefster Seele
erschüttert hatten, oder in dem neu erwachten Gedanken an diese letzte
Reise auf die Wüste hinaus -- im Angesicht der leuchtenden Erde, --
genug, es überkam mich eine große Trauer, ein herzzerreißendes Mitleid.

Ich wandte mich zu ihnen, und Jan, anscheinend durch meinen Blick
ermutigt, kam einige Schritte näher und sagte, mir in die Augen
schauend:

-- Alter Mensch. Ist das unwiderruflich? Erwartet man dich dort? Hast du
deine Ankunft schon angekündigt? Müssen wir allein bleiben? In diesem
Augenblick war es mir, als wenn mich ein Blitz durchzuckte, ein Gedanke:
Das Geschütz!

Ja, das Geschütz, am Grabe O'Tamors, dort in der Wüste!

Vor meinen Augen drehte sich alles; ich drückte beide Hände aufs Herz,
das mir die Brust zu sprengen drohte. Ich starrte in das kleine Segment
der Erdscheibe, das noch am Horizont sichtbar war, und in meinem Hirne
jagte und drängte es sich im wilden Durcheinander: Reise, Wüste, Kanone,
der Schuß, meine Erdenbrüder, dieses Tagebuch ... und dann ein grauer
Nebel, in dem alles zusammenschmolz. Ich fühlte, das ist der Tod!

Ich vergaß, wo ich war, was um mich her vorging. Sie blickten stumm in
höchstem Staunen auf mich, aber ich sah sie nicht mehr. Wie im Traum
erreichte mich nur noch die Stimme Adas:

-- Entfernt euch, der Alte Mensch spricht mit der Erde. Bald wird er uns
verlassen.

Als ich mich ein wenig erholt hatte, befand ich mich allein.

Ich verstand, daß das eine Offenbarung war, daß ich in die Wüste gehen,
das Geschütz finden, die letzte Kunde und den letzten Gruß auf die Erde
senden und dann -- sterben muß.

Eine Weile später teilte ich Ada und Jan meinen Entschluß mit; sie
nahmen ihn mit traurig gesenkten Köpfen auf, aber ohne ein Wort des
Widerspruchs, als wenn sie darauf vorbereitet waren.

Von ihrer Rückkehr an die Warmen Teiche ist keine Rede mehr. Sie wollen
hierbleiben bis zum Augenblick meiner Abreise.

Gegenwärtig, wenn ich das Gesicht der Erde zuwende, habe ich die Sonne
zur Rechten; bevor sie mit dem halben Rund emporsteigt, den Tag auf die
öde Halbkugel tragend und zur Linken stehend, werde ich aufbrechen.

                   *       *       *       *       *

Meine Mondtragödie ist somit zu Ende! Ich bin hier, wo ich auf diesem
Globus die ersten Wiesen, das erste frische, lebendige Grün erblickte.
Damals lag die Fahrt durch die todbringende Wüste hinter mir, jetzt will
ich aufbrechen, um sie zum zweiten- und letztenmal anzutreten.

Dunkel ist es in meinem Innern, aber ruhig. Ich lasse mein verflossenes
Leben an mir vorüberziehen, und es dünkt mich, daß es Zeit ist, mit dem
Gewissen abzurechnen. Ich möchte mich, wie es die Menschen auf der Erde
tun, auf den Tod vorbereiten, alle meine Sünden beichten, und seltsam,
auf meine Lippen drängt sich nur mein Unglück. Sollte beides ein und
dasselbe sein?

Du also, _Herr_, der Du die Stimme des elendesten Wurmes hörst, wie das
Getöse der Welten, die durch den Weltenraum dahinsausen, der Du mich
hier auf dem Monde siehst, wie Du mich einst auf der Erde gesehen hast,
nimm meine Beichte an, durch die ich Dir bekenne, daß ich sündig war --
und unglücklich!

Als ich ein Kind war, da schien mir die Erde zu eng, die Du für mich
geschaffen hast, und ich flog auf Flügeln der Sehnsucht mit all meinen
Gedanken zu diesen am Firmamente glänzenden Welten und entzog mich den
Liebkosungen der Mutter, um von den Wundern zu träumen, die Du
geschaffen hast -- _nicht_ für mich! Ich war sündig, _Herr_, -- und
unglücklich ...

Als ich heranwuchs und die Brocken des Wissens verschlang, die Du den
Menschen zu erringen erlaubst, schrie meine Seele in mir: Zu wenig! Und
ich träumte davon, das siebenfache Siegel zu erbrechen und die Schleier
aufzuheben, die Deine Hand herabgelassen hat. Sündig war ich und
unglücklich ...

Und kaum war ich ein Mann, erfaßte mich die Begierde, den Weltenraum zu
durchfliegen, als wenn ich, auf der Erde stehend, nicht ebenfalls von
den Unendlichkeiten des Weltalls umgeben wäre und nicht über Abgründen
schwebte, und ich ergriff die Gelegenheit und verließ leichten Herzens
die nährende Mutter, von dem silbernen, die Lunatiker lockenden Antlitz
des Mondes verführt ... Sündig war ich, _Herr_, und ich bin unglücklich.

Ich blickte auf den Tod meiner Kameraden und Freunde und war so
erbärmlich, um ein wenig Luft, die ich für die Erhaltung des Lebens
benötigte, mit ihnen zu kämpfen, oder um die Frau, die keinem von uns
gehörte, die wir verlangend die Hände nach ihr ausstreckten. Und als ich
Zeuge ihres Elends war, an dem ich, wenn auch unbeabsichtigt, Schuld
getragen, habe ich nichts getan, um sie davon zu befreien. Sündig war
ich und unglücklich ...

Ich blieb allein auf dieser furchtbaren Welt, auf die mich mein eigener
Wille verschlagen, und als mir das junge menschliche Geschlecht
anvertraut ward, konnte ich in ihm den Geist nicht erwecken noch seine
Augen zum Himmel lenken ... im Gegenteil, statt Liebe hatte ich nur
Verachtung für die Unglücklichen und habe es geduldet, daß sie mich
verehrten, während nur _Dir_ allein die Ehre gebührt ... Ich war sündig,
_Herr_, und unglücklich ...

Und jetzt, von Schmerz gebrochen, von der Sehnsucht erschöpft, verlasse
ich diese Armen, deren Schicksal meinem Schutz und meiner Führung
übergeben war und gehe der letzten, traurigen Wonne entgegen, dem Tod im
Angesicht der Erde! Ich bin sündig, _Herr_, und unglücklich!

Mein Leben ist in zwei große Teile zerfallen: Der eine heißt Verlangen
nach dem Unbekannten, der andere Sehnsucht nach dem Verlorenen; und
beide waren traurig, ach, so unendlich traurig ...

Und was ich begehrte und erstrebte, konnte ich nicht erreichen, denn ich
bin kaum einen elenden Schritt vorwärtsgekommen im Weltall, und ich
kenne nicht einmal die Geheimnisse des Gestirns, auf dem ich mich
befinde. Vergeblich habe ich alles geopfert, vergebens die Räume der
Himmel durchflogen, eine Wüste durchwandert, die furchtbarer ist als
irgendeine auf der Erde, vergebens fünfzig Jahre auf diesem Globus
gelebt. Die Rätsel, die mich umgeben, sind heute so ungelöst wie vor
einem halben Jahrhundert.

Wonach ich mich auch sehne, ich weiß, daß ich es niemals erreichen
werde.

Und das ist mein ganzes Leben!

Oh, es ist Zeit, es ist Zeit, daß es ende ...

Mit Liebe und Sehnsucht blicke ich zur Wüste, auf die ich früh den Wagen
lenken werde, um allein zu sein bis zum Tode ...

Diese letzten Menschen, die ich noch um mich sehe, werden hierbleiben
... Sie werden auf den Berg steigen und mir noch lange nachsehen, mir
und dem schwarzen Wagen, der in der anbrechenden Morgenröte
verschwindet; und dann werden sie zu ihrem Volke zurückkehren und sagen:
Der Alte Mensch ist von uns gegangen ...

Und aus diesem Begebnis und aus diesen Worten wird hier dereinst eine
Legende entstehen, sowie aus unserer Ankunft auf dieser Welt!

Sündig bin ich ...

Es nähert sich die Zeit der Abreise ...



                                 VII.


                                                    Auf Mare Frigoris.

Ich bin allein, und mit einer so furchtbaren Angst durchdringt mich
diese grenzenlose Stille! Es scheint mir, daß ich schon gestorben bin
und in diesem Wagen dahinfahre, wie in dem Boote Charons, zu unbekannten
Ländern.

Und ich kenne doch diese Wüste und sah diese Berge, die sich dort am
Horizont malen. Ich bin schon einmal hier gewesen, vor langen Jahren!
Nur damals eilten wir zum Leben und jetzt ... Gott, gib mir noch so viel
Kraft, bis zum Grabe O'Tamors zu dringen! Um nichts anderes bitte ich
dich mehr.

Ich habe dem Mondvölkchen versprochen, aus der Wüste zurückzukehren,
wenn meine Kräfte reichen sollten und dann bis zum Ende meines Lebens
bei ihnen zu bleiben; aber ich weiß, daß ich aus der Wüste nicht
zurückkehren werde ... Obwohl vielleicht jetzt meine Gegenwart an den
warmen Teichen notwendiger wäre als jemals.

Wenn das wahr ist ...

Eine seltsame und furchtbare Kunde vernahm ich im Augenblick meiner
Abreise.

Hört es, Menschen auf der Erde:

Ich wollte gerade den Wagen besteigen und verabschiedete mich von der
kleinen Schar der Zurückbleibenden, als ich plötzlich am Eingang zu der
Mulde zwei Menschen bemerkte. Im ersten Augenblick dachte ich, daß dies
eine Täuschung sei, aber bald konnte ich nicht mehr zweifeln. Zwei
Zwerge näherten sich uns eilig. Jan bemerkte sie ebenfalls und stieß
einen Schrei aus:

-- Sie senden nach uns! Es muß etwas Schlimmes geschehen sein!

Die Vermutung hatte ihn nicht getäuscht. Die beiden Abgesandten kamen
vom Meere mit einer erschreckenden Nachricht.

Bald nach unserer Abfahrt aus dem Lande der warmen Teiche waren die
kühnen Abenteurer, die ich für verloren hielt, von der Expedition nach
der südlichen Halbkugel zurückgekehrt. Aber nur zwei von ihnen, der
dritte wird niemals wiederkommen. Und nach den Berichten dieser beiden
beschloß man, sofort zu mir ins Polarland zu senden, um mich zur
Rückkehr ans Meer zu bewegen.

Die zwei, die sie für diese Mission ausgewählt hatten, hielten sich bei
ihrer Wanderung längs dem Lauf des Flusses, in der Richtung, wie sie den
Weg aus Adas Erzählungen kannten; so gelangten sie auf die Höhe über der
See-Ebene und von dort durch verschiedene Schluchten zur Polarmulde.

Ich hörte ungeduldig ihren weitläufigen Beschreibungen zu und wollte
endlich genau wissen, was sie zu dieser so ungewöhnlichen Reise bewogen
hatte. Da begannen sie, von mir und Ada immer wieder befragt, sich
gegenseitig unterbrechend, die Geschichte der Expedition zu erzählen.

Aus dem Durcheinander ihrer ungefügigen Sätze erfuhr ich nur so viel,
daß ihre drei Kameraden bei günstigem und überaus starken Winde im
Schlitten, der mit Segeln versehen war, im Lauf der Nacht das
zugefrorene Meer im Fluge zurückgelegt hatten und bei Sonnenaufgang zum
gegenüberliegenden Strande auf der südlichen Halbkugel gelangten. Das
war klar, aber das weitere nur mit Mühe aus ihren konfusen Reden
herauszufinden. Und außerdem klang es so ungeheuerlich. Zwischen Bergen,
auf weiten Ebenen, sollen dort sonderbare Wesen wohnen, halb Mensch und
halb Tier, die sich vor der Kälte in tiefen Höhlen verkriechen. Diese
Schlupfwinkel haben sie sich um scheinbar seit Jahrhunderten verlassene,
in Trümmer zerfallene Städte herum ausgegraben. Und mit diesen
entsetzlichen, raubgierigen Geschöpfen mußten unsere Zwerge Kämpfe
bestehen, aus denen sie, nach Verlust des einen der ihrigen, dank des
Besitzes von Schußwaffen, siegreich hervorgingen. Den Heimweg legten sie
in wilder Flucht zurück, denn jene Unholde verfolgten sie hartnäckig auf
dem Eise.

-- Das sind grauenhafte Ungeheuer, sagte der Erzähler und zitterte bei
der bloßen Erinnerung dessen, was er gehört hatte; klein, aber
fürchterlich! Die Unseren mußten fliehen, da ihrer viele, viele waren!
Sie haben Schnäbel statt des Mundes und scheußliche, lange Hände. Kaspar
haben sie mit einer Schnur gefangen und zerrissen und die Leiche dann in
eine jener Höhlen geschleppt, worin sie hausen. Das Land dort ist
herrlich, aber diese Geschöpfe sind furchtbar! Die beiden Heimgekehrten
erzählten uns davon. Die Ungeheuer haben sie verfolgt, aber sie hatten
den Schlitten mit Motor und die Hunde und so gelang es ihnen zu
entfliehen, obwohl mit großer Mühe. Und seltsam ist das Land dort im
Süden hinter dem Meere. Da stehen große Türme, die aber zerfallen sind,
und mächtige Maschinen oder Fabriken, zerstört und überwachsen. Und
diese Bestien bewachen das alles und verneigen sich vor den Türmen, es
scheint jedoch, daß sie nicht wissen, was sie damit anfangen sollen. Sie
wohnen in Höhlen und sind entsetzlich anzusehen.

Vergeblich frug ich die Abgesandten aus, um nähere Einzelheiten über
diese neu entdeckten Wesen hinter dem Mondmeer zu erfahren; sie konnten
mir keine Antwort geben. Ich hörte nur noch die Geschichte der Heimfahrt
der Reisenden, eine wahrhaft grauenerregende Odyssee! Der Wind war ihnen
nicht günstig; infolgedessen gelang es ihnen nicht, in einer Nacht über
das Meer zu kommen. Es war schon Morgen, und das Eis begann zu
schmelzen, als sie glücklich zu einer kleinen Insel gelangten; dort
verbrachten sie, vor der furchtbaren Äquatorhitze Schutz suchend, den
ganzen Tag in einer Höhle und erwarteten die Nacht und die Kälte, um auf
dem Eise die Weiterreise anzutreten. In der zweiten Nacht hat sie dann
der Sturm weit nach Westen getrieben und, um das Maß des Unglücks voll
zu machen, der Motor gegen Ende der Fahrt versagt, so daß sie, mit
unsagbaren Mühen kämpfend, den Weg am Meeresstrande zu Fuß zurücklegen
mußten, nachdem sie den Hunden das Ziehen des Schlittens auf dem Sande
überlassen hatten. Und so kamen sie endlich zu dem Land der warmen
Teiche, um zu erfahren, daß der Alte Mensch sie verlassen hat.

-- Was wollt ihr also von mir? frug ich, als die merkwürdige Erzählung
zu Ende war.

-- Schütze uns, Alter Mensch, schütze uns! riefen beide gleichzeitig; es
geht uns schlecht und Unglück kommt über uns! Diese raubgierigen
Ungeheuer werden jetzt, da sie von unserem Vorhandensein erfahren haben,
unzweifelhaft über das Meer kommen und mit uns kämpfen, uns
niederdrücken und Angst und Sorgen bereiten! Und ihrer sind viele, viel
mehr, bedeutend mehr als der Unsrigen!

Sie warfen sich mir mit erhobenen Händen zu Füßen; ich fühlte ängstlich
fragende, flehende Blicke Jans und seiner Brüder auf mich gerichtet, nur
Ada war unbeweglich und scheinbar gleichgültig. Und ich stand, im
Innersten erschüttert, zögernd und im Zweifel, was ich sagen und tun
sollte. Es war nicht die Möglichkeit eines Überfalles jener Wesen auf
die menschliche Mondkolonie, sondern die Kunde selbst, daß hier auf
diesem Globus Geschöpfe leben und, wie es scheint, sogar verständige,
die mich wanken machte. Einen Augenblick dachte ich tatsächlich daran,
auf das letzte Glück zu verzichten, auf die Aussicht, euch, ihr Brüder
auf der Erde, Nachrichten von mir zu übersenden, und hierzubleiben unter
dem Mondgeschlecht, jene seltsamen Völker kennen zu lernen, die hinter
dem Meere wohnen, und von deren Existenz ich jetzt erst erfahren sollte,
nach fünfzigjährigem Aufenthalt hier, und im Falle der Not die
Nachkommenschaft meiner verstorbenen Freunde vor ihnen zu schützen.

Aber dieses Zögern währte nicht lange. Was gingen mich die Mondvölker,
die von der Erde gekommenen und jene, die Überreste irgendeines alten
Mondstammes, an, die wie Maulwürfe in Höhlen rings um verfallene Städte
wohnen, in denen scheinbar einst ihre Vorfahren stolz regierten? Mögen
sie einander bekriegen, mögen sie kämpfen, sich gegenseitig vernichten.
Was kümmert es mich? Ich bin alt und weiß nicht, ob ich noch lange genug
leben werde, um jene weite Reise über die luftlose Wüste zu überstehen.
Soll ich die letzten Kräfte jetzt eines lächerlichen Mitleids willen
vergeuden oder für eine kindische Neugierde? Und wer bürgt mir dafür,
daß die Erzählung dieser beiden Degenerierten wahr ist? Vielleicht
stehen dort gar keine zerfallenen Städte, sondern aufeinandergetürmte
Felsen? Vielleicht sind jene angeblichen Mondvölker nur unvernünftige
Tiere? Ich bin alt und habe keine Zeit mehr, mich davon zu überzeugen,
denn es eilt mir, dort zu sterben am Grabe O'Tamors, im vollen Schein
der Erde.

-- Ich kann euch nichts mehr helfen, sagte ich endlich, ihr denkt nur an
euch. Ich muß eine unaufschiebbare Fahrt antreten, und mein Weg führt
nach einer anderen Richtung als der eure.

-- Ich wußte, daß du so antworten würdest, flüsterte Ada, während ich
schon den Fuß auf die Stufen des Wagens setzte. Aber Jan berührte noch
einmal meine Knie:

-- Versprich uns nur, rief er, wenn es nicht anders sein kann, versprich
uns, daß du zu uns zurückkehren willst, wohin du auch zu fahren
beabsichtigst! Wir werden dich erwarten, und der Gedanke an dich wird
uns in den Kämpfen aufrechterhalten, die wir bestehen müssen!

Ich zögerte.

-- Wenn ich die Kräfte habe und das Leben noch ausreicht, werde ich
zurückkehren!

Ada wandte sich zu der kleinen Schar:

-- Er wird zurückkehren, aber dorthin!

Bei diesen Worten wies sie mit der Hand auf das kleine Segment der Erde,
das über dem Horizont glänzte.

Ich war schon im Wagen und hielt die Hand am Steuer, als ihre letzten
Worte noch mein Ohr erreichten:

-- Und hierher wird _er_ wiederkehren erst nach Jahrhunderten, nach
Jahrtausenden ... wenn die Zeit erfüllt ist ...

                              Auf Mare Imbrium, unter den Drei Köpfen.

Furchtbar ist der Weg, auf dem ich zu euch eile, ihr Brüder! Starres
Entsetzen überkommt mich, wenn ich an die grenzenlose Einsamkeit denke,
an die grauenhafte Fahrt über Zerklüftungen, Berge und endlose Wüsten.
Ich fuhr durch die Meere der Dunkelheit und habe noch flammende Höllen
vor mir, blendende Gluten und unbarmherzige Kälten. Und Leere ... Leere
...

Ein anderer Weg als der, den wir damals zurücklegten, hat mich dieses
Mal hergeführt. Da ich die gefahrvolle Kluft in dem _Quertale_, in der
ich ein Steckenbleiben des Wagens befürchtete, umgehen wollte, umkreiste
ich vom _Mare Frigoris_ aus den Ring des _Plato_ von Westen her und
erreichte so die große Ebene, auf der ich bis zum Fuße des
_Eratosthenes_ gelangen werde.

Wozu soll ich die Schrecknisse der bisherigen Reise erzählen? Es wartet
meiner wohl noch Schlimmeres.

Ich war auch an der Stelle, wo wir einst die Stadt der Toten gesehen
haben. Aber ich fand nur eine glatte Wüste dort; weder Felsen noch jene
ruinenartigen Steinmassen waren zu erblicken. Haben uns damals die Sinne
getäuscht, oder irrte ich mich jetzt in den Berechnungen, so daß ich von
fern an dieser verfluchten Stelle vorbeigekommen bin? Oder sollte
vielleicht die Karawane der Leichen indessen die Steinzelte abgebrochen
haben und weitergezogen sein durch die Wüste -- auf die grenzenlose
Ebene des Todes? ...

Die Furcht geht mit mir, die Furcht geht vor mir her, und ich mit meiner
grauenhaften letzten Einsamkeit ...

Flammend erhebt sich die Sonne, die verschiedenfarbigen Sterne leuchten
am schwarzen Samthimmel -- grausig, fürchterlich ... Und warum soll ich
die Stadt der Toten suchen -- ich werde sie sicherlich finden, früh
genug -- ist das nicht das Reich des Todes rings um mich her?

                                               Unter dem Eratosthenes.

Noch eine letzte kurze Anstrengung ... Der letzte Berg, der letzte
Gipfel ... Ich werde ihn von Westen und Süden umkreisen und so auf den
_Sinus Aestuum_ gelangen -- und von dort, vom Steingrabe des greisen
O'Tamor ...

Wilde, zerrissene Gipfel vor mir -- und die Erde fast im Zenit, in der
Fülle wie eine entfaltete Blume, und die Sonne schon unter mir.

Die Lebensmittel werden noch ausreichen und die Luft, oh, wenn doch auch
die Kräfte reichen wollten, sie verlassen mich mehr und mehr ... Ich
habe schon lange nicht geschlafen, weder in der Nacht noch in der Zeit
der Mittagsglut. Das letztemal als ich ein wenig eingeschlummert war,
nach Sonnenuntergang, irgendwo auf der Strecke des _Mare Imbrium_,
verfolgten mich im Schlaf verschiedene Stimmen und Erscheinungen. Zuerst
glaubte ich, hinter mir das Rufen der armseligen Zwerge zu hören, die
mich anflehten, zu ihnen zurückzukehren, um sie vor den Mondbewohnern zu
schützen, die über das Äquatormeer gekommen wären und ihnen die Hütten
verbrennen und Frauen und Kinder morden ... Kaum war dieser Alp von mir
gewichen, erschienen mir die Gestalten meiner verstorbenen Kameraden.
Sie begrüßten mich in ihrer Mitte und forderten mich auf, ein Schatten
unter Schatten, mit ihnen für ewig die Wüste zu durchirren ... Und
endlich träumte mir, daß man mich von der Erde riefe -- und das war die
einzige Stimme, der meine ganze Seele Antwort gab.

Ich bin erwacht und gehe dieser Stimme nach, oh, meine Brüder auf der
Erde! Ich weiß, daß ich nicht mehr einschlafe, bis daß es mir vergönnt
sein wird, im letzten Schlaf die müden Augen zu schließen.

Das währt nicht mehr lange -- nicht wahr, nicht mehr lange? ...

                               Am Grabe O'Tamors -- in letzter Stunde.

Gott dem Höchsten sei Lob und Dank! Ich habe den Weg und jene Stelle
gefunden, jene verfluchte Stelle, wo unser Fuß zum erstenmal den Boden
berührt hat, und ... sie sei gesegnet, -- von wo ich Kunde von mir auf
die Erde senden kann.

Ich stehe an der Leiche des Greises O'Tamor und bin erstaunt, daß er
jünger ist als ich, frischer, lebendiger. Jahre sind über ihn
dahingegangen, ohne ihn zu berühren, wie ein leichter Wind über
Granitfelsen dahinweht. Hier in dieser luftlosen Leere gibt es keine
Zerstörung: der Greis O'Tamor sieht aus wie in dem Augenblick, da wir
ihn verlassen haben und starrt mit weit geöffneten toten Augen
unaufhörlich auf die glänzende Erde, während ich, der ich als Jüngling
von diesem Grabe fortging, jetzt über ihm gebeugt stehe mit weißem Bart
und weißen Haaren und mit Entsetzen in den erlöschenden Augen ... Zu
lange habe ich gelebt, Greis O'Tamor! Zu lange habe ich gelebt!

Das Geschütz fand ich; es steht bereit und ist nicht zerstört; es
wartete auf mich über fünfzig Jahre ... und ich schreibe die letzten
Worte, ehe ich diese Papiere in die Kugel einschließe, die sie auf die
Erde tragen wird.

Die Nahrungsvorräte sind schon erschöpft, die Luft wird kaum mehr für
zwei oder drei Stunden ausreichen. Ich muß mich eilen.

Seit unserm EXODUS siebenhundertsieben Mondtage.

O Erde! O verlorene Erde!
...................................................................

         Hier bricht das Manuskript ab, das in der vom Monde
                herabgefallenen Kugel gefunden wurde.

               Gedruckt bei M. Müller & Sohn in München



Anmerkungen zur Transkription

Der Originaltext ist in Fraktur gesetzt. Hervorhebungen, die im
Original g e s p e r r t sind, wurden mit Unterstrichen wie _hier_
gekennzeichnet. Textstellen, die im Original in Antiqua gesetzt sind,
wurden ^so^ markiert.

Die Namen der Mondkrater Mösting, Schröter und Sömmering sind im
Original ohne Umlaut geschrieben, also Mosting, Schroter und Sommering.
Dies wurde so belassen.

Offensichtliche Druckfehler wurden korrigiert wie hier aufgeführt
(vorher/nachher):

   [S. 180]:
   ... frischem üppigen Grün bedeckt waren. Und alles von ...
   ... frischem üppigem Grün bedeckt waren. Und alles von ...

   [S. 239]:
   ... -- Jedesfalls steht es schlecht. ...
   ... -- Jedenfalls steht es schlecht. ...

   [S. 349]:
   ... ganzes Innere sich in Schmerz und Mitleid windet, wenn ...
   ... ganzes Inneres sich in Schmerz und Mitleid windet, wenn ...





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Auf silbernen Gefilden - Ein Mond-Roman" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home