Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Gedichte
Author: Becker, Julius Maria
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Gedichte" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



                         Julius Maria Becker



                               Gedichte


                     Kurt Wolff Verlag · Leipzig

                 Bücherei »Der jüngste Tag«. Band 72

               Gedruckt bei Poeschel & Trepte, Leipzig



                               Johanni


   Als sich dein Haar den Berg entlang ergoß,
   Wogte das Weizenfeld in seinem gereiften Gold.
   Kornblumen dunkelten, wo noch eben dein Blick geweilt.
   Im silbernen Blütenstaub dämmert dein Odem hinab.

   Der Beter vorm Bildstock erfleht noch den Saaten Bestand:
   Es tränke sie Tau und der Sturm erachte des Halms.
   Dann schließt er auch dich in sein gilbes Gebet.
   Saum deines Kleides wehet den Tannen vorbei.

   Jetzt bette ich Müdsein in deine eratmete Saat,
   Erde ist kühl und dein Leib ist dem Sinne der Erde so nah.
   In Küssen beschwörst du den silbernen Abend heran.
   Blaß über Wimpern tanzt schon die Sichel des Monds.



                              Ich -- Du


   Ich halte im Umkreis deiner Verflüchtung mich auf.
   Ich weile auch ferne der grenzenden Körperlichkeit.
   Ich wandle im blasseren Licht deines Heiligenscheins.

   Du stehst im Abend und verdämmerst ganz still hinaus.
   Du streifst noch die Sterne und zitterst im Boden fort.
   Der Schleier sind viele, sind Wolken und wehen dich hin.

   Ich nehme das Beste von dir fern atmend in mich.
   Ich tränke mein Erdreich mit deinem durchgoldeten Tau.
   Ich helle den Traum mit deinem vergessenen Licht.

   Du bist wie zu Hause und weißt auch nicht, wie du mich nährst.
   Du senkst deinen Schatten, umwandelst dein Wurzelgerank.
   Du blühst und vergehst, doch die Ferne stammelt von dir.

   Ich pflanze dein Echo auf einen verewigten Stern.
   Ich rette die Strahlung des Bluts in eine bedürftige Nacht.
   Ich trage den Hauch, der noch blieb, auf meinem Fittich hinauf.



              Dein Wesen ist über alle Welt zerstreut --


   Dein Wesen ist über alle Welt zerstreut,
   An alle Himmel verloren.
   Im Kelch von tausend Blumen sammle
   Ich dich ein.

   Ich werfe meine Netze weit im Meer
   Der Nachthimmel aus,
   Feierliche Sternbilder, worin dein Blick sich verewigt,
   Sammle ich in meinen Netzen.

   Ich eile zu gehen:
   Zurückholen will ich deinen Blick
   Aus allen vier Winden der Rose.
   Jedem deiner Gedanken reise ich nach.

   Ich behüte mit aufgestellten Windharfen,
   Die mein Lied dir brausen,
   Geliebte, dein waches, hellwaches Ohr.

   Ich will, daß deines Wesens
   Volle Pracht in einem heißen
   Kuß mich überschütte:

   O ja, Geliebte, bleibe in meiner Hand!
   Schwinde nicht fort aus meinen
   Verdämmernden Horizonten!

   Entferne dich nicht aus dem Goldrahmen
   Meines geruhigen Tags!
   Lästere nicht meinen Besitz an dir!
   Habe keine fremden Götter neben mir!



                Als ich im ersten Viertel des Monds --


   Als ich im ersten Viertel des Monds
   Ausgestreckt in den Rosen des Hügels lag,
   Kamst du -- ein wärmender Schatten -- heran,
   Gossest auf meine Stirne die Schale des Schlafs.

   Ich eilte in rötlichen Blätterstürzen -- im Herbst
   Und war deiner atmenden Nähe schon minder gewiß.
   Zeitlosen rahmten die Landschaft der Traurigkeit.
   Bei einer Harfe fand ich Zuflucht des Nachts.

   Winters, wenn ich den Eiskristall
   In das Licht der erstorbenen Sonne hob,
   Fremde, erschienest du nicht.
   Regenbogen umkreisten den ewigen Kern.
   Zierliche Sterne des Schnees
   Schmückten das Grab meiner Seele.

   Aber im Lenz, bald schwimmt die immergrüne Insel heran.
   Leidenschaftliche Sonne wühlt sich aus flimmerndem Gras.
   Auftaucht, von rosiger Muschel gehoben,
   Die Herbstliche, Nackte im Schaumgekräusel des Sees.

   Füllhörner schütten Farben und Blumen über dich hin.
   O wer darf dir jetzt
   Aus zauberischen Lüften den purpurnen,
   Rosenbestickten Mantel der Schönheit reichen?

   Auf erhöhtem Wagen ziehst du einher,
   An schlanke Deichsel sind goldgezäumte Rosse gespannt,
   Schwebende Frauen führen die lockeren Zügel.
   Weidenbüsche, die der Lufthauch deines Zuges berührt,
   Tönen mit allen Zweigen, Schalmeien gleich.
   Orgeln brausen inmitten des Schilfs.
   Überall zieht Morgenröte herauf.

   O und dein Wagen rast über mich hin.
   Um lodernde Achse rollt sprühend das Sonnenrad.
   Ich bin von den Bildern blitzender Sprossen umschattet.
   Silberner Wegstaub hüllt meinen Jammer ein.



                            Es werde Licht


   Ich hatte diese Welt schon ganz in meinen Geist genommen
   Und sah nach innen, wo im Sphärendrehn
   Die düstern Bilder wechselten. -- Es war ein stetes Kommen
   Von Nachtgestalten -- stetiges Vergehn.

   Von Gram gebleicht, von Last gekrümmt und mit zerquerter Stirne
   So hing ich über diesem tiefsten See.
   Aus Spiegelquellen wuchs mein Wolkenhaupt wie Glanz der Firne.
   Die Wirbel kreisten um ein Tausend-Weh.

   Da kam der Tag. Mich rief ein Lied. Da war's, als hell im Frühen
   Sich diese Welt in deine Augen schwang.
   Da brach aus jedem Ding sein Kern des Lichts im Fächerblühen,
   Aus allen Wipfeln brauste der Gesang.

   So werd ich diese Nacht der Welt durch deinen Himmel tragen
   Und Träume sind der Möven Silberflug.
   Des bangen Tags Geschehen ist ein lautlos Ruderschlagen.
   Doch Güte kniet in Lämmern, sich genug.



                                 Lied


   Sie sind im Licht der Tagessonne
   Der Leiber zwei, der Seelen zwei,
   Sie streben sonder Wort und Wonne
   In weiten Kreisen sich vorbei.

   Er zieht mit jedem roten Morgen
   Die wachen Pfade streng hinauf;
   Im Köcher ist der Pfeil geborgen,
   Es ruht die Hand an Schwertes Knauf.

   Des Weibes Tag ist stiller Wandel
   Der Sonne um umlaubtes Haus,
   Ein ferner, süßer Duft von Sandel,
   An seinem Weg ein Blütenstrauß.

   Doch mit der Sonne Lichtvergluten
   Fällt beider Kreis aus ihrer Kraft
   Und dunkel muß zusammenfluten,
   Was tags sein Einzelsein erschafft.

   Baum, Strauch und Turm zerfließt ins Schweigen,
   Der Strom verebbt im weiten Tal;
   Der Himmelszeichen goldner Reigen
   Geht ein in diesen Sternensaal.

   Nichts will nun beide mehr umragen,
   Ein Grauen zwingt den Mann zum Weib.
   Von eines Odems Maß getragen,
   Durchblüht die Nacht ein Sein, ein Leib.



                              Liebesode


   Dein Blick ist unsterblich in mir.
   Er hat ja erst wie ein Sonnenstrahl
   Mein dumpf-unseiendes Leben erweckt.
   Er hat ja erst die Sehnsucht erweckt.
   Dein Blick ist unsterblich in mir.

   Wir sanken, Glieder an Glieder gepreßt
   Und Mund an Mund
   Als Leib, lustvergessen ein Leib, ins Gras;
   Und tief der Himmel mit tausend Sternen
   Sank und deckte uns zu.
   O Himmel der Lust! O Grab der Lust!
   Aber dein Blick ist unsterblich in mir.

   Und, die du gebärst, die Kinder kreisen
   Als Sonnen auf eigen-beschriebener Bahn:
   Ein neues System. Ich hab es erregt.
   Nein, dein Blick hat es erregt.
   Und dein Blick ist unsterblich in mir.

   Unsterblicher als die Geschlechter nach mir.
   In meiner Seele, wenn alles, was Staub war,
   Staub wieder ist, lebt noch dein Blick,
   Ihr sphärisches Sein durchleuchtend mit mildem Strahl,
   Unsterblich ist dein Blick in mir.

   So wird meine Seele die Sehnsucht hegen,
   Wie tief ich gestorben, nach Leben im Fleische,
   Um voller zu fassen das schwebende Leben
   Im Blicke von dir zu mir,
   Unsterblich ist dein Blick in mir.



                Im Abenddämmern zwischen den Jahren --


   Nun muß ich nächtelang
   Vergeblich am Scheideweg der Milchstraße auf dich warten,
   Im Abenddämmern zwischen den Jahren
   Säumte ich drüben als der Mann im Mond.

   Früher konnte ich dich in den verzweigten Tälern
   Der Erde noch suchen gehn.
   Im bläulichen Frostlicht des Monds
   Schliefen die Hütten, im Schatten zerstreut.

   Doch irgendwo, drinnen, dein kristallener Atem
   Zeichnete Orchideen auf silberne Scheiben.
   Eisblumen -- die schönsten auf gläsernen Beeten der Nacht --
   Zeigten den Weg zum wärmenden Licht deines Kusses.

   Nun weiß ich dich nirgends zu finden.
   Ich suche die Träume der Jünglinge auf.
   Ich weiß es, in Nächten des klirrenden Siebengestirns
   Träumen sie immer nur dich,
   Träumen dich mit all deinem Lächeln, farbig im stillen
   Gedenken an mich.
   Nur in den Träumen Verliebter finde ich nochmals zu dir zurück.



                              Der Kranke


   Abends wissen wir, wenn jach das erste Viertel
   Kalten Monds im Oberlichte reift,
   Wenn um silberisch Gewand den Sternengürtel
   Naher Abend zart mit Händen streift,
   Daß der Adler nun sein Nest
   Giererwacht, die Nacht auf Schwingen,
   Nacht zu bringen,
   Flügelgroß verläßt.

   Leises Rollen wie bei düstern Nachtgewittern
   Kündet, daß der fremde Vogel naht.
   Diesen Kranken dann befällt ein heftig Zittern
   Und er rüstet sich zur schwersten Tat,
   Atmet hart; und fast erstickt
   Ruft er Hilfe, wehrt mit Händen,
   Abzuwenden
   Unheil, blind geschickt.

   Durch geschlossene Fenster, schmal durch Schloß und Riegel,
   Sichtbar nur dem heißen Fiebertraum,
   Schlägt's wie Schwefelflammen, bricht's wie Aschenflügel,
   Spreitet sich wie Fächer, Krone, Baum,
   Stürzt dem Kranken auf die Brust,
   Krallt sich fest mit krummen Klauen,
   Hell in blauen
   Augen thront die Lust
   Mit dem Schnabel dieses Kranken Fleisch zu spalten.
   Eine Sichel bohrt sich tief hinein,
   Wühlt hinab; das Herz in zuckenden Gewalten
   Blutet Funken, sprüht wie Feuerstein.
   Sieben Stunden währt die Not
   Und den Kranken hört man stöhnen,
   Gott verhöhnen
   Und er liegt wie tot.

   Heiße Tränen seh ich ihn aufs Kissen weinen,
   Das ihn wie ein Felsgeklüft umfängt,
   Und wir andern um sein Lager, Kinder, scheinen
   Steinernes Gebirg, das ihn bedrängt
   Und so wie Gebirge schweigt,
   Da wir ganz in Schmerz erstarrten,
   Zählen, warten,
   Bis der Morgen steigt.

   Unsre Blicke bohren sich ins Fensterdunkel,
   Unsre Blicke suchen morgenwärts.
   »Endigt, Venus, endigt nicht dein Lichtgefunkel?
   Findet Ruhe endlich nicht dies Herz?«
   Und ins Licht noch ganz versteckt,
   Mündet Glanz der blassern Sterne.
   Wolkenferne
   Kühn der Tag sich reckt.

   Ragt empor als Held mit goldenem Schild und Bogen,
   Ist im Sonnenkahn herbeigeschifft.
   Durch den Dämmer klirrend kommt ein Pfeil geflogen,
   Der durchs Fenster kühn den Vogel trifft.
   Lauter Jammer ist verweht,
   Selbst der Kranke atmet Wonne
   Bringt dir, Sonne,
   Froh sein Dankgebet.



                                Nacht


   Sei zufrieden! Schon ringt sich der Abendstern aus totem Sonnenrot.
   Schmale Sichel des Monds schwimmt am gotischen Fenster vorbei.
   Das farbige Traumbuch des Tags entblättert im Wind.
   Atem des schlafenden Kinds eilt den Sternbildern voraus.

   Siehe, ich harre der göttlichen Huld dieser Nacht,
   Denn sie löst mir von Gliedern der trotzigen Ketten Geklirr
   Und ich wandre im schneeigen Licht vormitternächtigen Schlafs
   Lämmerumtanzt zu den äußersten Küsten der Seele.

   Überm veilchenfarbigen Segel am Fährenrand
   Dehnt sich im Sternengewoge das Meer der Unendlichkeit.
   Meine Harfe am schäumenden Kiel erbraust in die Nacht.
   Eure Hände, Geliebten, die einst ihr wart,
   Mischen sich still in atmender Saiten Geflecht.

   Nachtviolengeranke, so flicht sich der Sang um das Boot
   Und mich besitzt die Gemeinschaft der Erdeentschwerten.
   Aber schon dringen vom anderen Ufer Geräusche, erwacht,
   Helios schirrt die blendenden Rosse zur morgigen Sonnenfahrt.
   Und ich erwache zum Wissen der ärmlichsten Traurigkeit.
   Langsam wachse ich wieder ins Kettengefüge des leiblichen Tags.



                   Ich komme aus meinen Träumen --


   Ich komme aus meinen Träumen euch zugereist.
   Ich habe meine Hände voll Glanz,
   In meinen Augen ist Licht des fernsten Gestirns.
   Ich will euch die Farben des Regenbogens bringen,
   Denn ihr seid ja so aschengrau,
   So erdgebrannten Gesichts.
   Ihr säuselt an Krankenbetten als Echo der giftigen Seufzer,
   Sterbet zehnmal des Tags und werdet
   Mit blechernen Trauermärschen zehnmal des Tags zu Grabe gebracht.
   Auswendig kennt ihr die Inschrift auf spiegelndem Marmor in Gold,
   Den ewigen Grabstein schleppt ihr auf Rücken das Leben entlang.

   Ihr sitzet am Schachbrett und haltet gedrechselten Läufer,
   Schwimmt auf dem Rauch des Cafés
   In euer brodelndes Nichts hinab,
   Gespenster, hört mich, Gebannte ins schattenzerworfene
   Nachttal der Erde:
   Ich komme aus meinen Träumen euch zugereist,
   Ich zünde nun farbige Feuer,
   Lasse die Girandolen kreisen,
   Eröffne das Lichtfest der Sterne,
   Wehe mit farbigen Phönixflügeln heran.

   Farbige Flügel mit Federn der trunkenen Asia
   Dehnen sich zwischen den Säulen im morgenrötlichen Tempel.
   O ich jage euch Sonnen über die Erde hin,
   Ihr sehet an blühenden Himmeln weit
   Lilienhände im Spiel der klingenden Saiten;
   Ihr sollt euch nach Blumen bücken, hört ihr!
   Kinder emporheben in den goldenen Stromfall des Lichts.
   Sehnen soll euch erfassen
   Nach dem göttlichen Tod im entflammtesten Kuß!



               So haben mich die Jahrtausende gesehn --


   So haben mich die Jahrtausende gesehn:
   Hochgebäumt über brodelndem Menschen-Weh.
   Ich war ein Springquell, mein Blutstrahl fiel
   In die tönende Muschel der Erde hinab.

   Deingedenken doch war das Rot am Abendhimmel der Schlacht,
   War im zehnfachen Tod die tastende Ewigkeit.
   Komm und brich den Glanz deiner Schönheit
   Lächelnd im Stromfall, wenn ich mich erdwärts ergieße!

   Denn so wird die Welt den fliehenden Augenblick schön
   Und ihr Abglanz spiegelt im Antlitz der Engel sich fort.
   Stürze sie ab!
   Geläuterter Widerschein sind wir, der entflieht.



                                Fluch


   Auf euere Neroschädel treffe dieser Fluch!
   Euch war der Brudermord die beste Konjunktur,
   Euch war der Börsenzettel die präzise Uhr,
   Das Manometer, wo ihr grinsend -- o verrucht --
   In Ledersesseln mit umpolsterten Gesäßen
   Den letzten Stand der Blut-Flut lächelnd abgelesen.

   Ach, meine neue Welt, ich weiß ja keine Qual,
   So tief an tiefer Zeit, so weit an weitem Raum
   Und meinen großen Fluch, o Fluch! erreicht sie kaum.
   Denn schnürte ich euch auch an jeden Marterpfahl
   Und bräch mein heilig Zorngefäß an euch in Scherben,
   In tausend Blitzen könnt ihr doch nur einmal sterben!

   Drum seiet ihr -- ich will's! -- der Ewigkeit erwählt!
   Daß immer neu die Rache in Erfüllung geht,
   Sei euch der Tod die Stunde, wo ihr aufersteht
   Zu einem Leben, das gleich tausend Leben zählt.
   Aus jedem Euter sollt ihr euch das Sterben melken.
   Mit jedem Grashalm, jedem Blatt sollt ihr verwelken!

   Ich schmeiße euern Balg in jeden Erdvulkan,
   Ich warte, bis sein Ekel ihn zu Rande speit,
   Ich stürz ihn neuerdings in Glut und Flammenleid,
   Laß ihn hinab, zieh ihn empor wie Last am Kran
   Und will mich höhnisch in ekstatischem Ergötzen
   An seinen Tantalqualen tausend Jahre letzen.

   Ihr trankt der Brüder Blut aus tausendfachem Kelch,
   Verspeistet auch sein Herz und wurdet fett.
   Nun reiß ich's euch aus klirrendem Skelett
   Und werf es weit im Schnee der Arkten vor den Elch,
   Damit er's schlinge; daß im Gallenschleim es ende.
   Vielleicht auch findet es den Weg der Exkremente.

   Ich denke mir die Quellenstollen tief genug;
   Zehn Menschenalter sein sie finsterstes Verließ,
   Worin euch meine Faust von Schacht zu Schächten stieß,
   Erschaffend euch in jeder Ferne einen Trug
   Von Luft, Eratmung, hellem Glanz der Tageslichter:
   Doch meine Schlangen gürten eure Brüste dichter.

   Auf jedes Rad, wenn sich's im Staub der Rosse bäumt,
   Sei euer morscher Leib mit Strippen festgespannt,
   Aus jeder Rille, Hufesspur, dem Tritt im Sand
   Aufquelle euch ein Born von Blut, das schäumt,
   Und fülle eure Mäuler, peste auch in Nasen:
   So will ich mit euch durch die neuen Welten rasen!



                        Apokalyptisches Gebet


   Nimm doch zurück, o Gott, in deine Stadt
   Von Jaspismauern, Häusern roten Golds,
   In heiliges Gezelt aus schmiegsam Zedernholz,
   So uns dein Grimm, o Gott, gesendet hat:
   Der Kräfte, Mächte, Engel Siebenzahl,
   Die auf uns geußen Schalen wilder Qual.

   Sieh, unsre Scheitel flammten auf und aschten grau!
   Was je in Schmerz geboren aus dem Weib,
   Wir decken ja mit blutbeströmtem Leib
   Das Kraterland der Erde; Blut ist Tau,
   Der alle Kelche füllt, aus Keltern träuft.
   Geschlecht der Sünde ward zum Tod gehäuft.

   Wo ragt das Schloß, das du erbauen wirst
   Aus Schläfenquadern: Haus der Menschheitsnot?
   Auf kahlen Straßen treibt der Kärrner Tod
   Den Maultierkarren, der von Schädeln birst.
   O düsterer Karren Karawanenzug!
   Der Krähen Volk zieht mit, die Nacht im Flug.

   In Höllengängen, wo Entsetzen Odemgift
   Aus dickverknäulten Brüdermassen zeugt,
   Im Rumpf des Schiffes, das dein Wehen beugt,
   In Tempeln ist es, wo dein Schwertstreich trifft.
   Wir finden auf der Erde, die wir groß geglaubt,
   Nicht ein Versteck für dieses Dornenhaupt.

   Kein Baum, wo im Geäst nicht wehend trieb
   Ein Absalon im letzten Stolz, kein Stein,
   Darunter nicht im Dunkeln das Gebein
   Der Mensch-Skorpione dorrte. Warum schrieb
   Dein Finger eine Sichel nur ans Firmament?
   Zulang die Ernte! -- Ende ohne End.

   Wie würgten Adler, Löwe ja und Stier
   In uns, o Gott, und knieen vor dem Lamm,
   Der weißen Wolke, die aus Nacht herfür
   Die Sonne deckte am gekreuzten Stamm!
   In zwanzig Zungen, Menschheit schreit zum Herrn:
   Auf reiner Schale reiche uns den Morgenstern!



                Altartiefe sollst du mir enthüllen --


   Herzschlag ist nirgends, doch Pochen der Maschine, doch
      Stundenschlag.
   Odem ist nirgends, doch Qualm der Fabrik, doch Giftgas.
   Sklavenrücken auf Schweißspuren mürrisch geschleppter Last
   Tragen den Fluch in Wüsten, ferne den Tempeln, hinaus.

   Dein Urgrund, o Mensch, ist Saatacker voll Unkraut und Moorsumpf,
   Ist Kammer voll Lava,
   Ist Bergwerk gestauter Nacht,
   Ist Tümpel des Drachen, ist Einöde der Schlange --
   Und Herdes Dumpfheit entsendet im Rauch
   Heillose Wechselgestalt des Seins.

   Sein, das in Kerkern liegt, treibt alpdrückenden Traum aus Licht.
   Völkerwanderungen, Untergänge, Sturz der Babeltürme, Fluten
   Geschlagener Heere auf Straßen, die Bäche des Blutes entlang:
   Dumpfer Widerstreit deiner Triebe gebiert die Phantome der Schlacht.
   Maschinengespenster mit hurtigem Arm: es schuf sie die Angst.
   Gier stiebt auf in den Mückenschwärmen der Pest.
   Aus rotem Blut hat dein Traum die Fahnen des Aufruhrs gehißt.

   Tempelwinkel der Seele aber, Altartiefe sollst du mir enthüllen,
   Verlorenen Weihrauchduft und zerbrochenen Heiligenschein,
   Vergessene Heimlichkeit, Kniebeugen der Sehnsucht, die Liebe,
   Dein Göttliches, deine stille Morgenschönheit, deine Psalmmelodie,
   Das Schneeskleid deiner Lammesgüte, den Blumenhauch, dein Herz!



                            Erde -- o Erde


   Erde, o Erde,
   Wer hieß uns wandeln auf Blutäckern, auf Leichengefild,
   Wer hat uns zum Dünger bestellt
   Für Saatfrucht des Morgen, die eigenem Samen entsprießt?

   Zackiger Flügelschlag des Drachen
   Und sein Doppelstrahl aus goldenen Nüstern,
   Purpurbeschlagener Rachen des Löwen und Tigersprung,
   Schillernd herkriechende Schlangennähe und Ebers Zahn,
   Brüllende Zorngiere gehörnter Ure, Auswurf verschmitzten Lamas
   Und plattfüßig gewälzte Wucht der Bäre,
   Und Stachel und Biß und Hieb und Hinterhalt,
   Wurf, Stich, Überfall, Angriff -- Erde, o Erde:
   So drohet die Geste, mit der du dich gegen uns Schollensöhne
      erhobst,
   So sengt, brennt, giftet das Kleid deiner Feindschaft,
   So zündet der Glanz deines Harnischs, in Bilder der Angst zerträumt.

   Heillosestes Bild, du bist es uns -- Mensch! -- --
   Da schält uns Sonne aus Mitleidshüllen des Schlafs
   Und zieht uns im Strahlglanz aufs Festland der üppigsten Schlacht.
   Von Wunden löst sie das leichthin getrocknete Siegel
   Und zahllos -- im Bogen gekreuzt --
   Ergießt sich heiliger Springquell des Bluts.

   Erde, o Erde,
   Wo retten wir hin
   Ärmliches Unsgehören des Schlafs?
   O nähme Wipfel der Esche uns auf,
   Daß Sterne fielen in heiter beruhigten Traum
   O bettete See uns kühl, wo hoch die Glocken
   Aus Türmen läuten im grünen und goldenen Strom,
   O schliefen wir fort an Brüsten der seligsten Frau,
   Von Kindheitsliedern unendlich gewiegt! --

   Doch sollen wir träumens noch wissen,
   Wie grimmig wir tags uns mähten
   Zu Dünger -- zu Speise des Kots.
   Aus Tiefen grellt auf
   Funke gezückten Schwerts.
   Schlachtlärm tost in der heulenden Schnecke des Ohrs
   In Augen bricht nieder
   Stützen von Leibern quer weg über Lanzen
   Und Rücklingsbäumen von Pferden mit schmerzhaft geblecktem Gebiß.

   Erde, o Erde!
   Blut ist dein Trank,
   Fleisch ist hehre Speise deinem Mund.
   Dein Glanz, das Weltall durchdämmernd,
   Ist Glanz der Schwerter, geschwungen von Menschenhand.
   Dein Brausen auf blauer Sonnenbahn
   Ist Donner der niebeendeten Schlacht.
   Im Säulendrehn dein goldener Himmelsrauch
   Ist Opfergruß des getränkten Altars.



                      Warum fällt denn nicht --


   Warum fällt denn nicht die Sonne, Herr, aus deiner Hand?
   Warum stürzen nicht im Strom der Falten
   Weithin klirrend die Gestirne nieder?
   Warum zittern nicht die fluchverwiesnen Erden,
   Dunkeln blutbeströmt beschämte Monde nicht?
   Warum welken nicht, vom Aschenatem angeweht,
   Bäume, Gräser, wie vom Wurzelwurm zernagt?
   Warum lodert nicht der Liebe Kuß verzehrend
   Flammend auf?
   Warum dorrt die Frucht im Kelch der Frauen nicht?
   Warum stirbt denn nicht im Tröstermund dein Gotteswort?

   Gott der Wüsten, du bist überlistet!
   Hast du nicht die sieben Farben einst ans Firmament gesetzt,
   Kündend, daß die Flut nie wiederkehre! --
   Doch es war nicht ausgemacht, ob Wassers, ob des Bluts,
   Und wir haben dich mit unserm Blut betrogen, Herr!
   Sieh, aus Flüssen, aus Kanälen quillt's,
   Aus den Ritzen des Planeten wie aus dorngekröntem Haupt!
   Denn gespiegelt sieht, o Herr, dein Ebenbild
   Lauernd Mensch im andern und sein Haß auf dich
   Treibt verwirrten Triebes splitternd zu zerschlagen
   Jenen Spiegel, fortzuscheuchen
   Schreckendes Phantom.

   O er trug ja welke Last des Daseins lang auf Schultern,
   Tempelschüler war er aller abgelebten Alter,
   Ward gelangweilt, ach, mit deiner Götzen
   Pfauenäugig bunter, ungezählter Schar,
   Ward von jedem grauen Wahn in Schlangenkreisen
   Tausend Jahre lang umhergenarrt.

   Hoch auf Wolken türme sich, o Gott, dein nah Gericht!
   Wehe Völker recken tausend Arme
   Brünstig deinem flammennahen Blitz entgegen,
   Gieren Nacht und Tag um Gnade der Zerstörung,
   Auszutilgen, was sich selbst mit Gram belud,
   Auszurotten, was sich selbst sein Gift gebar,
   Auszulöschen, was sein eignes Fleisch geschändet.

   Schall des Endes, wenn erhobene Posaunen
   Aus vier Winden letzten Gang verkünden:
   Töne bald und breche berstend in den Chor
   Dröhnenden Gemordes, ins Gebraus
   Dunklen Blutes, das an Säulen brandet
   Morschen Tempels
   Totgeglaubten Gotts.



         Es werden sich die Posaunen des Gerichts erheben --


   Es werden sich die Posaunen des Gerichts erheben.
   Aus einer Wolke, die sich erdwärts neigt,
   Ragen die schlanken, zuckenden Rohre --
   Tausend sind es an der Zahl --.
   Ihr Schall trifft lanzensteil, schwertschlank,
   Die Gewänder der Bläser bauschen sich im Erzgebraus
   Rund auf wie Schwanengefieder.

   Über der Erde aufgeworfenes Hügelland
   Ist wimmelnd hingebreitet alles Fleisch.
   Ganze Völker, Sippen, Jahrtausende reihen sich hügelan,
   Schultern von Frauen glänzen rhythmisch wie Wellenkämme im Meer.
   Haar stammt auf. Blicke dämmern in violettener Nacht.

   Und Schall der Posaunen nimmt sie auf stählernen Rücken,
   Die Zonen der Luft sind angefüllt von sanfthinschwebenden Leibern.
   Manche sind leicht, es trägt sie verschwimmendes Wolkenrot wie
      Rosenblätter;
   Andere hanteln an flatternden Tüchern sich hoch.

   Mütter bergen die Kinder in schützendem Arm,
   Nackthineilende Frauen decken mit schattenden Händen
   Die Scham.
   Augen sind, in denen die Welt wie berstender Sternhimmel
      ineinanderstürzt,
   Augen voll Schuld und traumvergessener Angst,
   Greller, tagheller Wiederkehr verjährtester Tat.

   Und keiner möchte
   Der Erste sein vor dem Blitz aus der goldenen Wolke,
   Männer mit Würdebärten drängen sich vor, weichen voll Zagens zurück.
   Es stauen sich Völker, Mauern des Fleischs
   Und Leiber sind angstvoll vermischt
   Im Mantel der ungewissesten Qual.

   Jenseits aber ist Stürzen in klaffende Tiefen,
   Girlanden aus wirrvoll verschlungenen Körpern
   Ranken aus helleren Tiefen ins Dunkel hinab.
   Sünder haben die Hände vors schreiende Antlitz geschlagen,
   Knie zerbersten, Rücken zerbrechen im schwindelnden Fall.
   Loderndes Haar flammt züngelnd dem Feuer entgegen.
   Sie stürzen mit Köpfen voraus.
   Aus Mündern dünstet die bläuliche Wolke des Fluchs.



             Wenn drunten dunkel die Posaunen brausen --


   Wenn drunten dunkel die Posaunen brausen,
   Als Sonnenstäubchen werde ich zum Lichtquell aufwärtsstreben.
   Von feinen Händen fühl ich unter Schultern mich gefaßt,
   Mich trägt ein Schwanenflügelpaar,
   Der goldne Odem eines Engels überströmt mich warm.

   Noch bin ich ganz von Schollenlast betäubt,
   Noch kreisen Regenbogen hinter wehgeschlossnen Lidern
   Glanzlichternd gleitet noch die grüne Schlange der Verwesung
   Um meinen marmorn-abgekühlten Leib.
   Ein Wiegenlied -- unendlich tief, verschlafen --
   Von Äolsharfen weit aus Pappelwipfeln hergeflockt,
   Träumt mir im Ohre nach.
   Ich schwimme müd-gestreckt im Fluß der Sonne.

   Da fällt mich, den sein Schutzgeist trug,
   Ein Nachtgespenst, ein fledermausgeflügelt Untier an.
   Der Krallen Zwölfzahl -- Monde sind's, die aneinanderklirren --
   Stürzt sich gleich Sicheln in mein trübes Fleisch.
   Die Nüstern qualmen stinkendes Gewölk,
   Das Maul bespeit mich frech mit Eiter, Schleim und Galle;
   Erschrocken sehe ich in grausem Hundsgesicht,
   In Augen, die wie Licht im Wind verflackern,
   Die schlankgestreckte Landschaft meiner Sünden, Frevel Süchte.

   Um mich tobt der Zweikampf.
   Manchmal sinke ich hinab, es stürzt mit geiler Wucht
   Des Bösen lastendes Gewicht auf mich;
   Dann steige ich empor, vom guten Geist emporgerafft,
   Sein silbern Flügelpaar verebbt in müder Luft.
   Die müde Luft erklingt von hellem Kampf.
   Um die Erstandnen rast die Schlacht entzweiter Mächte.
   In sich verbissne Knäuel schweben hin.
   Stürzt jetzt die Last in enger Krallenhaft zur Erde.
   Schwebt sie mit ihrem Engel siegend auf?
   Ich bin der Kräfte Spiel im schalldurchbrausten Meer.



                               Trümmer


   Nun muß ich wie ein lastgebückter Riese
   Die Trümmer meines Ichs von dannen schleppen;
   Roll sie ins Meer, zerstreue sie in Steppen,
   Daß keiner käme, meine Torheit priese.
   Nun muß ich wie ein lastgebückter Riese
   Die Trümmer meines Ichs von dannen schleppen.

   Mein Babelturm ließ seine Wolkenfahne
   Im Wirbelwehn der Sterne wütend kreisen.
   Gewundne Treppen wollten aufwärtsweisen,
   Dem wachen Hochmut seinen Himmelssteig zu bahnen.
   Mein Turm des Ichs ließ seine Wolkenfahne
   Im Wirbelwehn der Sterne wütend kreisen.

   Doch fiel in müdern Stunden, sollt ich rasten,
   Der Turm mit Schattenmacht auf Haupt und Glieder
   Und beugte meinen Schlaf und warf mich nieder.
   In meine Träume stürzt er seine Quaderlasten.
   Es fiel in müdern Stunden, sollt ich rasten,
   Der Turm mit Schattenmacht auf Haupt und Glieder.

   Geschaffne Mauern wölbten mir den Kerker,
   Doch oben brannten Sterne in den Haaren.
   Wie sollte ich mein blassres Licht bewahren?
   Kein Wirbelsturm der Täler tobte ärger.
   Geschaffne Mauern wölbten mir den Kerker,
   Doch oben brannten Sterne in den Haaren.

   Da war ich's selber, der auf der Altane
   Mit schwurerhobner Hand den Blitz gerufen.
   Er zückte nieder. Erker barsten, Stuben.
   Zerworfner Schutt begrub die Wolkenfahne.
   Da war ich's selber, der auf der Altane
   Mit schwurerhobner Hand den Blitz gerufen.

   Nun muß ich wie ein lastgebückter Riese
   Die Trümmer meines Ichs von dannen schleppen;
   Roll sie ins Meer, zerstreue sie in Steppen,
   Daß keiner käme, meine Torheit priese.
   Nun muß ich wie ein lastgebückter Riese
   Die Trümmer meines Ichs von dannen schleppen.



                                Trost


   Es sind auch nicht all, o Gott, deine Gedanken
   Nur Lämmer, von gütlicher Wärme beschneite,
   Und dehnen nicht all sich
   Nach seligem Tanz an Hängen von Klee
   In süßen Schalmeiton des schläfrigen Monds.

   In Pfauen auch denkst du
   Und starrst in gespreizter Eitelkeitsgier
   Aus Augen, in Fächern,
   Vom Tempelteppich gewirkten Allsehens
   In ewige Brunst des Lichts hinein.

   In Tigers Kraft selbst dunkelt dein Groll,
   Entflammt im Zinnober des Rachens noch Gier.
   In Schlangen wirft Hinterlist metallischen Schimmers
   So giftigen Ring vor ein ärmer Geschöpf.

   Auch bist du ja Flamme und Lohe und Feuersbrunst,
   Getümmelte Wogenherde, Zentaurenschar, Schlund,
   Bist Zickzack und Blitz, Erdbeben, Vulkanausbruch,
   Zusammenprall der Planeten, bist Untergang.

   Doch wie du es bist, Gott: auch ich muß es sein.
   O wandle mich denn in schwindenden Formen ab!
   Denn Flamme schon war ich und Lohe und Feuersbrunst,
   Erd-Erbeben -- Vulkanausbruch -- Untergang.
   Als Tiger der Dschungeln ich trug

   Im Nacken gefiederte Pfeile hinab,
   Schweifte als Pfau an Tempelsäulen der Juno vorbei,
   Lag lauernd geschmiegten Schlangenleibs
   Im Schatten der lehmigen Diele zur Nacht. --

   Gib Güte nun endlich,
   Wärme des schneeigen Lämmerkleids!
   Hülle mein Herz, o Gott,
   In Sehnsucht der Hirtenschalmei!



                           Der neue Mensch


   Aus Unform, Irrform, Wirrform,
   Aus Zwitterform und Aberform der Zeit
   Schreitet in banger Zuversicht der neue Mensch.
   Die Brodemnebel veraschter Leichenhügel
   Sind unter ihm.
   Die Meere gekelterten Bluts, die Ströme, die Schaum krönt,
   Sind unter ihm.
   Die Babeltürme versteinter Irrtümer
   Sind unter ihm.

   Er schreitet: mehr Stirne als Kinn, mehr Gott als Tier.
   Im Zackengeklüfte der Felsen
   Nur manchmal hört er das Echo
   Verworrenen Brudermords, verjährten Totschlags.
   Denn jung war er noch, als Donner verzückter Kanonen
   Die alten Jahrtausende pomphaft zu Grabe geläutet.
   Das war einmal:
   Schwertertag und Lorbeersieg,
   Klirrender Klingenkampf und Triumphglanz,
   Das war einmal:
   Irgendwo, fern, irgendwann.

   Er schreitet in nacktem Verzicht.
   Er badet sich rein
   Im weißen Quell des Gedankens.

   Er nimmt -- lächelnd, großmütig und gütig --
   Den armen Planeten in warme, umgitternde Hände
   Und hebt ihn hinauf in den läuternden
   Lichtstrom der Sonne, bettet ihn sanft in die kühlen
   Heilenden Rosen der Morgenröte und wartet
   Des dämmernden Tags.
   Nicht wissen durchaus will er des Gestern.
   Denn Gestern: Das ist ja gesammelter Fluch,
   Geballtes Verhängnis, genetztes, tausendmaschig
   Gefädeltes Schicksal. Nicht wissen will er des Gestern.

   In Schutt sieht er stürzen
   Dorische Säulen, Akanthus und gotische Fenster,
   Gemauerte Schreie des Gottwahns verblichener Zeiten
   Er fället der Götzen glanzbäuchige Hochmut
   Und glüht in den Bränden des Alten sein jugendlich Herz,
   Dies Pfand der Allmacht,
   Die brausende Mitte des neuen, schaffenden Seins.

   Und also weiß er zu beten: -- Nichts über mir!
   Im Anfang war ich. Ich werde im Ende sein,
   Bin ich doch Tempel, Gott, Beter zugleich
   Und krümme den Rücken so wenig der mummenumschanzten Hoheit
   Als Lasten, die fremder Wille mir auflädt.
   Ich bin so berechtigt als irgend ein Mensch.
   Nichts über mir!

   Frauen will ich nicht suchen gehn. Sie nahen allein!
   In ihrem Lächeln der Wollust
   Einschleichend wälzen sich früheste Alter der Erde
   In unseren kornreifen, ausgeglätteten Sommertag.
   Die List ihrer Buhlschaft reicht uns die rostigen Schwerter
   Hellbrünstigen Zweikampfs. Besitzgier und Eifersüchte
   Spornen in uns nichtigen Krämergeist, Hamstersorge.
   Wütendes Morden des Fleischs,
   Wer stiftet es anders, als die es gebar: Helena,
   Die maskenschöne Mutter der irdischen Kriege?
   Wer säh sich nicht vor!



                              Die Fahrt


   Offenem Lichtkreis, neuem Sonnejahr
   Rollt steuernder Kiel der Erde entgegen.
   Noch sind alle Segel von blutendem Abend rot;
   Im Brackwasser ertrinkt in tausend Rubinen zerstäubter Komet.
   Tief-Schlummernder bin ich,
   Da scheucht erster Strahl den Alpdruck der engen Kabine.
   Mitternächtiger Wintertraum unter Dächern des Schnees
   Kleidet vergessene Spiegel mit jauchzendem Lenzgrün aus,
   Tollt mit zerfetztem Haar im Glanz die Alleen entlang,
   Jubelt im Birkenwipfel des Hügels ein harfenes Lied,
   Sinkt als Frühtau mit kreisenden Himmeln die Kelche hinab.

   Im Golfstrom des Lichtes saust glühende Erde empor.
   Mit herzhafter Kraft umgürtet die Sonne das taumelnde Rund.
   Ihr Licht trinkt die haftenden Dämpfe des Blutes hinweg,
   Ihr heilender Atem saugt Pestgift und Brandhauch in sich.

   Nun steig ich hinauf,
   Letzte Wendeltreppen,
   Schattenlabyrinthe hinauf!
   Trunkener Aufstieg peitscht schon die tummelnden Wogen des Herzens
      voraus.
   Und ich stehe an höchstem Bord, auf fliegender Brücke am Steuerrad
   Und winke die farbigen Vögel heran
   Und winke Delphine heran
   Und Fische mit silbernen Schuppen, mit güldenen Flossen
   Und Haie und Wale und Robben und Rosse
   Und alle geschäumten Wogen, die von den Polen schießen,
   Und alle Sternbilder, auf schaukelnden Wassern an Bord gewiegt.

   Der neue Mensch hält auf die Sonne zu.
   Sein Herz umfaßt mit dem Strahlglanz den magischen Spiegel der Welt
   Und jeglicher Atem strömt in den goldenen Becher zurück.
   Mit ihm wird die Erde das fährliche Kap der Nächte umschiffen,
   Krieg, Krankheit, Entzweiung, Verzweiflung umschiffen
   Und Ekel der Wollust
   Und Blutgier
   Und Brunst.

   Zermürbte Monde schon decken die Schädelstätte entfremdeter Nacht.
   Träume versinken im Blachfeld der Not.
   Alpdruck und Nachtmahr gurgeln im Sumpf hinab.
   Denn offenem Lichtkreis, neuem Sonnejahr
   Rollt steuernder Kiel der Erde entgegen.

   All-Lebendes wandelt im Goldtau sein Herz
   Und trägt es mir zu. Aus Palmenwipfeln
   Wiegt sich fasanenbeschwingte Sehnsucht heran,
   Aus Ranken der Beere dehnt es sich nah,
   Zinnoberne Schnecken herkriechen auf silberner Spur.

   Die Fahrt ist im Gang,
   Die Erde im Brausen tönt selber Triumphgesang.
   Folgt alle!
   Ich steure die Arche auf goldener Flut!
   Schon ist die Taube auf Wegen zu Gott voraus!



                           Inhaltsübersicht


   Johanni                                               5
   Ich -- Du                                             6
   Dein Wesen ist über alle Welt zerstreut --            7
   Als ich im ersten Viertel des Monds --                9
   Es werde Licht                                       11
   Lied                                                 12
   Liebesode                                            13
   Im Abenddämmern zwischen den Jahren --               14
   Der Kranke                                           15
   Nacht                                                18
   Ich komme aus meinen Träumen --                      20
   So haben mich die Jahrtausende gesehn --             22
   Fluch                                                23
   Apokalyptisches Gebet                                25
   Altartiefe sollst du mir enthüllen --                27
   Erde -- o Erde                                       29
   Warum fällt denn nicht --                            32
   Es werden sich die Posaunen des Gerichts erheben --  34
   Wenn drunten dunkel die Posaunen brausen --          36
   Trümmer                                              38
   Trost                                                40
   Der neue Mensch                                      42
   Die Fahrt                                            45



Anmerkungen zur Transkription


Offensichtliche Druckfehler wurden korrigiert wie hier aufgeführt
(vorher/nachher):

   [S. 10]:
   ... An schlanke Deichsel sind goldgezäunte Rosse gespannt, ...
   ... An schlanke Deichsel sind goldgezäumte Rosse gespannt, ...

   [S. 11]:
   ... So hing ich über diesem tiefstem See. ...
   ... So hing ich über diesem tiefsten See. ...





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Gedichte" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home