Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Die Karikatur im Weltkriege
Author: Schulz-Besser, Ernst
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Die Karikatur im Weltkriege" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



Anmerkungen zur Transkription

  Dieser Text:     Originalwerk:
  _Text_           Kursivdruck
  =Text=           Fettdruck
  #Text#           Gesperrter Text
  ~Text~           Antiqua (Der Rest des Originaltextes wurde in Fraktur
                   gedruckt.)

Weitere Anmerkungen befinden sich am Ende dieses Textes.



  Die Karikatur
  im Weltkriege


  Mit Genehmigung des Polizeiamtes der Stadt Leipzig
  Abteilung für Presse-Angelegenheiten


  Die
  Karikatur im Weltkriege

  von

  Ernst Schulz-Besser

  Mit 115 Abbildungen

  [Abbildung]

  Verlag von E. A Seemann / Leipzig


Druck von Ernst Hedrich Nachf., G. m. b. H., Leipzig



[Abbildung: ~Abb. 1. Johan Braakensiek: Hoheit dürfen nicht ohne Gefolge
reisen!~

~Holländische Karikatur, unmittelbar nach Ausbruch des Krieges
erschienen.~]


Wenn irgend etwas, so spiegelt die Karikatur die Empfindungen der
verschiedenen Völker, ihre Zuneigungen oder Abneigungen, die ganze
Stufenleiter ihrer Gefühle wider. Es ist eine alte Wahrheit, daß die
Kultur oder oft besser gesagt -- die Unkultur nirgends packender zum
Ausdruck kommt als im Spottbilde. An der Hand der Karikaturen können wir
nicht nur die Stimmung in den feindlichen Ländern verfolgen, sondern
auch die schwankenden Anschauungen in „Neutralien“ kennen lernen, wo
Freunde und Feinde der Zentralmächte vereinigt leben. So kommt es, daß
sich auch in der Karikatur das Drama „Weltkrieg“ abspielt, das alle ohne
Ausnahme in Mitleidenschaft gezogen hat und jedes Land zu irgendeiner
Rolle zwingt. Denn immer geringer werden die bloßen Zuschauer. Die
bedeutenderen Zeichner aller Völker greifen tätig in die gewaltigste
Bewegung ein, die je eine Zeit erfüllt hat.

Schon der letzte große Krieg, den das Deutsche Reich schlagen mußte, der
von 1870/71, hatte eine Fülle von Karikaturen im Gefolge. Namentlich das
besiegte Frankreich stellte eine große Masse von Spottbildern her, die
sich mehr durch Schamlosigkeit und Roheit, als durch künstlerische Werte
auszeichneten. Der damals schon 60 Jahre alte Honoré Daumier war mit
immer noch recht beachtenswerten Leistungen vertreten. Es ergibt sich
eine schier unübersehbare Menge von vielen Zehntausenden von Karikaturen
über Personen und Dinge des deutsch-französischen Krieges. Zwar vermögen
uns -- mit wenigen Ausnahmen -- diese satirischen Kleinkünste (auch die
deutschen) ästhetisch ebensowenig zu befriedigen wie die deutschen
Schlachtengemälde des siebziger Krieges, doch als geschichtliche und
kulturgeschichtliche Dokumente sind sie uns wert, als Erinnerung an eine
große Zeit. Heute hat es der Künstler der Gegenwart, der mit ins Feld
hinauszieht, um Studien zu machen, bedeutend schwerer als seine Kollegen
von 1870. Erstens haben sich unsere Kunstanschauungen gewandelt und zwar
gründlich, dann aber sieht sich jetzt der Zeichner bei der modernen
Gefechtsweise vor eine ungleich schwierigere Aufgabe gestellt als seine
Vorgänger von damals, wenn er dem Erleben sinnlichen Ausdruck geben
will.

Eine sehr umfangreiche Sammlung von Karikaturen aus der Zeit des
siebziger Krieges besitzt die Berliner Königliche Bibliothek, die auch
diesmal neben anderen Instituten und zahlreichen Privaten die
Veröffentlichungen über den Weltkrieg eifrig sammelt. Durchaus nicht
alles, was erscheint, ist literarisch und künstlerisch bedeutsam, aber
echte Sammler heben diese Dinge auf, auch das Kleinste und
Unscheinbarste, als vergängliche Zeugnisse einer ungeheuer großen Zeit,
mit der ein neuer Abschnitt der Weltgeschichte beginnt.

[Abbildung: ~Abb. 2. Nicholas Haz: Die Armee der Zivilisation.~

~(The Fatherland, New York.)~]

Wie verhältnismäßig leicht hatten es die Sammlungen und Sammler der
siebziger Jahre -- trotz der Fülle des Erschienenen -- gegen die unserer
Tage! Zwar in Frankreich ist unter dem Druck der gewaltigen Ereignisse
der Born der Satire zunächst nur langsam geflossen, die Künstler des
Humors und Witzes hatten das Lachen verlernt, oder es war zur Grimasse
geworden. Aber die andern Länder, vor allem Deutschland, wetzten diese
Scharte überreichlich aus. Gerade weil es niemand, auch den öffentlichen
Sammlungen nicht, gelingen wird, eine auch nur annähernde
Vollständigkeit zu erreichen, bietet sich dem einzelnen hier ein
fruchtbares Feld. Aber es heißt, rasch zugreifen. Schon sind manche
Einblattdrucke und Gelegenheitszeitungen außerordentlich selten.

[Abbildung: ~Abb. 3. Japanische Karikatur aus Tokio. (Stellungskrieg
Winter 1914.)~

~„Auf dem europäischen Kriegsschauplatze ist jetzt nicht viel Tätigkeit
zu bemerken, kein Wunder: beide Teile sind eingefroren. Sie scheinen der
aufgehenden Sonne (Japan) zum Auftauen zu benötigen.“~]

Ein trefflicher Maßstab für die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit eines
Landes ist seine Fachpresse; ihr Fortbestehen während der Kriegszeit
kennzeichnet am besten die Widerstandskraft eines Reiches. In Frankreich
haben viele wissenschaftliche Zeitschriften ihr Erscheinen im Sommer
1914 eingestellt und fehlen zum Teil noch heute. Die großen
Tageszeitungen kommen auch jetzt noch in sehr verringertem Umfange
heraus, während in England und in Deutschland fast die gesamte Presse
ohne Unterbrechungen und Kürzungen erscheint und außerdem eine große
Reihe neuer fortlaufender Veröffentlichungen entstanden ist. Auch das
ist ein Zeichen deutscher Kraft und Überlegenheit. Ja, es ist der Fülle
des Guten bei uns etwas reichlich viel geworden! Schon im November 1914
klagten die Buchhändler darüber, daß jeder Verleger sich verpflichtet
fühle, eine Kriegsgeschichte herauszugeben, und daß es ihnen unmöglich
sei, allen Wünschen um Verwendung für diesen reichen Segen nachkommen zu
können. Waren doch schon in den ersten Wochen mehrere Dutzend
Kriegs-Chroniken in Lieferungen angezeigt worden!

Selbst in den ernstesten Zeiten ist Witz und Satire nicht zu bannen;
auch während dieses fürchterlichen Völkerringens lassen sich heitere
Augenblicksbilder nicht ausschalten. Und schließlich, halten wir uns
doch immer vor Augen: wirklicher Humor ist nur bei sittlich reifen und
wahrhaft ernsten Menschen zu finden. Es wäre ja auch schlimm bestellt,
wenn den vielen Millionen, deren Nerven jetzt aufs äußerste in Anspruch
genommen werden, der Sinn für den Scherz verloren ginge! Die Karikatur
ist eben eine Großmacht. Ein gut gezeichnetes Blatt prägt sich dem
Gedächtnis weit stärker ein als der schönste Leitartikel, und manche
Blätter können sogar erzieherisch wirken! Aber der Humor leistet noch
mehr: er hilft den Kampf gewinnen. „Ich habe hier draußen die Erfahrung
gemacht“, schreibt der Tübinger Nationalökonom Professor Robert
Wilbrandt als Ortskommandant von La Roche bei Longwy an den
„Kladderadatsch“, „wie wohltuend der Humor aus der Heimat uns ist,
gerade jetzt in diesem einzigen Kampf, wo er jubelnd erklingt, wo er so
ganz andere Objekte und so viel Grund hat zum Lachen. Für mich und
meinen Zug habe ich durch Bestellung gesorgt; das zirkuliert dann noch
weiter. Aber was bedeutet das gegenüber dem Bedürfnis; an der Front ist
es gewiß noch viel stärker als hier beim friedlichen Landsturm. Eine
nationale Mission ist zu erfüllen. Der Humor schlägt Schlachten. Im
feuchten Schützenloch hilft er mit. Witzblätter an die Front! Das ist
meine Bitte an Herausgeber, Stifter, Vereine, Liebesgabenspender. Möge
Ihr Blatt diese Bitte beherzigen, unterstützen und verbreiten!“

Dem „Kladderadatsch“, der in den annähernd siebenzig Jahren seines
Bestehens immer und fast ausschließlich die politische Satire pflegte
und über einen ausgezeichneten Stab von Mitarbeitern, vor allem auch
unter seinen Zeichnern, verfügt, war es nicht schwer, der begeisterten
Erhebung der Deutschen Ausdruck in Wort und Bild zu verleihen. Von
#Gustav Brandt#, dem Schüler der Düsseldorfer und Berliner Akademie,
rührt seit Jahrzehnten das künstlerisch Feinste und Wichtigste her, das
der „Kladderadatsch“ gebracht hat. Weltbekannt sind seine Porträts
berühmter Zeitgenossen, denen er jetzt unter anderm das Bildnis des
eigentlichen Urhebers des ganzen Krieges hinzugefügt hat (Abb. 4). „Wie
dem Kothurnschritt der alten Tragödie das leichte Satyrspiel folgte, so
hat der Ernst der Geschichte, so hat der Ernst des Lebens immer den
Humor und den Witz zur Seite gehabt, denn nur durch diese Begleitschaft
wird der Ernst des Lebens uns erträglich gemacht. Es ist dies die
idealere Seite unserer Witzblätter, wenn sie ihre Aufgabe richtig
verstehen,“ schrieb er beim Erscheinen der ersten Kriegsnummer. Aber
auch die andern deutschen Witzblätter, und selbst solche, die vorwiegend
die gesellschaftliche Satire behandeln, nahmen rasch eine Neuordnung
vor. Die Themen, die noch im Juli 1914 die Hauptsache bildeten,
versanken vor größeren Aufgaben. Die Klänge des ~Two-Steps~ übertönte
das Summen der 42er Brummer, und der Tango ging in den masurischen
Sümpfen mit unter.

Selbst deutsche Witzblätter, die sich sonst von der Politik vollständig
fernhielten, haben sich den veränderten Verhältnissen fügen müssen und
bringen nun auch Kriegswitze und Kriegskarikaturen. In den „Meggendorfer
Blättern“ finden sich recht hübsche Illustrationen von tüchtigen
Zeichnern. In den „Fliegenden Blättern“ ist ebenfalls der sonst den
Schwiegermüttern, zerstreuten Professoren, Dackeln und stehengebliebenen
Regenschirmen geweihte Raum teilweise mit netten, stubenreinen Witzen,
die sich in irgendeiner Weise mit dem Weltkrieg beschäftigen, angefüllt.

[Abbildung: ~Abb. 4. Gustav Brandt: „Eduard VIII.“ von England, der Mann
ohne Gewissen.~

~Karikatur auf den unmittelbaren Urheber des Krieges, den englischen
Minister des Auswärtigen Edward Grey. (Kladderadatsch.)~]

Und dabei sind die besten Scherze die ungewollten. Man denkt da an jene
alte Frau, die auf die Frage, wie es ihrem Sohn ginge, glückselig
antwortete: „Ja, zuerst hat er es sehr schwer gehabt, da hatte er wenig
Ruhe, aber jetzt kann er in einemfort schlafen.“ Sie hatte die Worte „in
einem Fort“ mißverstanden. -- Als das (falsche) Gerücht am Anfang des
Krieges verbreitet war, die Franzosen hätten durch Spione im Elsaß die
Brunnen durch Cholerabazillen vergiften lassen, erzählte es ein biederer
Sachse seinem Freunde auf der elektrischen Bahn. Er sprach aber immer
nur von „Cholera-Pillen“, die die Franzosen ins Wasser geworfen hätten
(da war es natürlich kein Wunder, daß die #Abführung# so rasch
erfolgte!).

Außerordentlich groß war der Absatz, den die führenden deutschen
Witzblätter fanden. Der „Kladderadatsch“ mußte einzelne Nummern
#siebenmal# neu drucken lassen, „Lustige Blätter“, „Ulk“, „Jugend“ und
„Der wahre Jakob“ konnten ihre Gesamtauflagen wesentlich erhöhen.
#Solche# Zeitschriften wirken aufklärend im Auslande, denn der vom
Feinde irregeführte Neutrale wird sich sagen, wer so zu lachen vermag,
der kann nicht, wie man mir einreden will, geschlagen am Boden liegen.
Auch der neu entstandene „Brummer“ hatte großen Erfolg. Und die
verwöhntere Ansprüche befriedigenden Nummern der „Kriegszeit“ aus dem
Verlage von Paul Cassirer in Berlin, in denen Führer der deutschen
Griffelkunst wie Max Liebermann und August Gaul dem Geiste der Zeit
künstlerischen Ausdruck gaben, fanden weit über den Kreis der
eigentlichen Graphiksammler hinaus zahlreiche Freunde. Ganz erstaunlich
aber war der Umsatz in Postkarten; ein einziger Berliner Verlag
verkaufte von Ansichtskarten mit Karikaturen in einer Woche dreiviertel
Millionen!

[Abbildung: ~Abb. 5. Ricardo Marin: Der Geist Hamlets.~

~„Sein oder Nichtsein ist die Frage“.~

~(Nuevo Mundo, Madrid.)~]

Der Weltkrieg hat mit vielem Morschen und Kranken aufgeräumt und
reinigend gewirkt, er hat aber auch einen massenweisen Auftrieb von
allerhand Schund zur Folge gehabt, der stets von neuem zeigt, wie
gering das Verständnis für ein so gewaltiges Ereignis noch immer in
manchen Köpfen ist. Was allein auf kunstgewerblichem Gebiete, wenn man
den Ausdruck kunstgewerblich für diese Machwerke überhaupt anwenden
kann, an Greueln geschaffen worden ist, spottet jeder Beschreibung. Es
genügt hier, flüchtig an die 42 ~cm~-Mörser-Schirmständer, an
schwarz-weiß-rote Kinderbälle mit der Aufschrift „Ich kenne keine
Parteien mehr“, an die Krawatten mit „Gott strafe England“, an die
Granatsplitter als Vorstecknadeln und die Hindenburg-Schnupftücher zu
erinnern (die ja auch in das Gebiet der Karikatur fallen, wenn auch in
das der unfreiwilligen), um sich all diesen Unrat ins Gedächtnis zu
rufen. Das Kgl. Landesgewerbemuseum in Stuttgart vereinigt in
seiner Sammlung der Geschmacksverirrungen die Erzeugnisse jenes
After-Kunstgewerbes, das, auf den Ungeschmack der Menge rechnend, den
Patriotismus durch Massenerzeugung allerlei kriegsaktueller Attrappen
und Surrogatscherze ausbeutet. Leider haben ja auch, wie die letzte
Leipziger Messe zeigte, selbst altehrwürdige und unabhängige
Porzellanmanufakturen sich von der Mode hinreißen lassen und dem
Geschmack der breiten Masse Rechnung getragen. Hier zeigt sich, daß der
Krieg das ästhetische Gefühl oft sehr ungünstig beeinflußt. Auch vor den
Millionen von Kriegsgedichten packt weite Kreise allmählich ein
wachsender Überdruß. Man hat es schließlich satt, noch weiter
akademischen Stilübungen offizieller und inoffizieller Dichter zu
lauschen. Reime wie Rote Hosen und Franzosen, Serben und Sterben,
Brummer und Kummer, Japs und Klaps sind in Mißkredit gekommen, sodaß man
sie kaum noch beachtet. Selbst der Reim French auf Mensch, für den es
bisher keinen gab, (schon Grabbe sagt: „Warum sind Mensch und Jungfrau
ungereimte Worte?“), hat allmählich an Wert verloren (die Dichter müßten
eigentlich French für sein Erscheinen auf den Knien danken). Auch Joffre
und Koffer ist nachgerade abgeschmackt geworden und es ist noch ein
Glück für den französischen General, daß er nicht Jaffre heißt. Und
was von den poetischen Gaben gesagt wird, trifft auch auf die
Karikaturen zu. Das Kriegsbild, und nicht zum wenigsten die
Kriegskarikatur, beherrscht die Stunde, aber es ist beileibe nicht immer
ein angenehmes Herrschertum.

[Abbildung: ~Abb. 6. P. van der Heem: Italiens Lage. Die Versuchung des
heiligen Antonius.~

~(De Nieuwe Amsterdammer, Amsterdam.)~]

Der jetzige Krieg ist etwas so Gewaltiges, die militärischen Leistungen
auf deutscher Seite sind so über jedes Lob erhaben, daß sie in der
Dichtkunst ebensowenig wie in der bildenden Kunst jemals völlig
verarbeitet werden können. Was er uns bisher gebracht hat, ist weder
eine neue, noch eine besonders eigenartige Kunst. Eher darf man
behaupten, daß er durch viele Tausende von flachen und minderwertigen
Dingen kunstvernichtend gewirkt hat. Was von den „Mundbarbaren“ gilt,
trifft zu einem großen Teile auch auf die „Barbaren des Griffels“ zu. Da
sind beispielsweise die sehr unerfreulichen Schützengrabenwitze und
-Illustrationen. Wollte man den Zeichnern glauben, so lebte es sich dort
wie in einer Laubenkolonie. Unwahrhaftigkeit ist es, was so viele Bilder
unverdaulich macht. Vielfach stört auch die allzu häufige Wiederholung
des gleichen Vorwurfs, das ständige Wiedererscheinen der gleichen Typen,
wie bei dem als Porträtmaler sonst geschätzten Ernst #Heilemann#. Hin
und wieder gelingt ihm aber auch ein originelles Blatt, wie die
internationale Völkerschau unserer Gefangenen, die in größerem Formate
und mit der Unterschrift ~„Quelques champions de la civilisation, de la
liberté et du progrès“~ in Belgien angeschlagen wird, damit die Belgier
ihre verbündeten Kulturträger: Neger, Hottentotten, Menschenfresser und
andere Gentlemen stets vor Augen haben. Diese farbige Zeichnung ist auch
als Postkarte mit französischem Texte vom deutschen Großen Hauptquartier
im Westen verschickt worden. Aber auch dieses Thema ist in witzigerer
Art in einer Karikatur behandelt worden, die ~„The Fatherland“~ brachte,
jenes in englischer Sprache in Nordamerika von Deutsch-Amerikanern
herausgegebene Blatt, das die deutschen Interessen in den Vereinigten
Staaten durch Aufklärung der englisch denkenden Amerikaner fördern hilft
(Abb. 2). Auch die Figuren von #Heinrich Zille# sehen immer gleich aus.
Diese französischen Weiber und Kinder scheinen ganz frisch aus Berlin
~O~ importiert zu sein, mit dem einzigen Unterschied, daß die ersteren
nicht, wie sonst bei Zille, den man den „Meister der schwangeren Frauen“
nennen könnte, fortgesetzt in anderen Umständen herumlaufen (womit er
wohl diskret den Geburtenrückgang in Frankreich andeuten will.)

[Abbildung: ~Abb. 7. A. Johnson: Maßregeln gegen die Deutschen in
England.~

~Koburger im Konzentrationslager. (Kladderadatsch.)~]

[Abbildung: ~Wir schlagen vor, die noch in Deutschland befindlichen
Japaner in den Zoologischen Gärten aufzubewahren.

Auf den Protest beleidigter Schimpansen kann keine Rücksicht genommen
werden!~

~Abb. 8. Olaf Gulbransson: Da gehören sie hin!~

~(Simplicissimus.)~]

Glücklicherweise gibt es aber auch in Deutschland Karikaturisten, die
sich mit den allerbesten anderer Länder messen können. An erster Stelle
steht wieder mit Leistungen, die auch künstlerisch voll befriedigen, der
„Simplicissimus“, und hier besonders der Skandinavier #Olaf
Gulbransson#, der ja seit langen Jahren ganz zu uns Deutschen gehört.
Neben seinem engeren Kollegen #Th. Th. Heine# und neben #G. Brandt# und
#A. Johnson# vom „Kladderadatsch“ marschiert er an der Spitze der
zeitgenössischen deutschen Karikaturenzeichner. Wollte man ihm gerecht
werden, so müßte man schlechtweg seine sämtlichen Arbeiten im
„Simplicissimus“ nennen, denn #gelungen# sind sie alle. Wie glänzend
weiß er seine Helden zu charakterisieren, ohne durch gewaltsame
Verzerrung Grotesken zu schaffen! In seiner Hand ist die Karikatur nicht
nur im etymologischen Sinne des Wortes „Übertreibung“, hier wird sie
zu einer großartigen politischen Satire. Man betrachte seine beiden
Zeichnungen gegen die Japaner (Abb. 8 u. 9). Ist hier nicht restlos die
Stimmung wiedergegeben, die alle Kreise unseres Landes gegen das Volk
erfaßte, das Kiautschou raubte? Auch andere Zeichner haben (es war ja
sehr billig) die Japse als Affen dargestellt, in allen Zeichnungen
traten sie als Vierhänder auf, aber niemandem ist das mit solch
raffinierter Beschränkung in den künstlerischen Mitteln gelungen wie
Gulbransson. Durch den Nachsatz „Auf den Protest beleidigter
Schimpansen kann keine Rücksicht genommen werden!“ erhält das Bild erst
die richtige Wucht: also noch #unter# die Affen werden die Japaner
gestellt! Wie köstlich ist der beleidigte Schimpanse! Der Künstler
drückt damit denselben Gedanken aus, den die „Jugend“ in die Worte
kleidete: „Die Japaner haben den Augenblick, da Deutschland mit vier
Staaten zugleich Krieg führt, dazu benutzt, ihm Kiautschou zu stehlen.
Damit sind sie vom Niveau anständiger Makaken auf die Stufe von
Engländern herabgesunken!“ Aber nicht bloß als Quadrumanen zeigt uns
Gulbransson die Japaner; er ist auch der einzige, der noch eine andere
Lösung fand, dem Haß gegen den englischen Helfershelfer bildlichen
Ausdruck zu geben: in der Zeichnung „Die Wacht in Kiautschou“, wo die
Mongolen den wie ein einsamer Fels stehenden deutschen Ritter als
unzählige Wellenköpfe umbranden, um schließlich, allein durch ihre
Masse, über ihn zu triumphieren. Reine Freude gewährt auch seine
„Alpenwacht“ in der Italiennummer, wo auf gelbem Hintergrunde sich der
deutsche Reichsaar und der österreichische Doppeladler mit kraftvollem
Schwarz massig und gewaltig abheben, während in der Ferne das
Diminutivum eines Italieners erscheint, nur aus einem großen Maule
bestehend: „Und der will uns etwas anhaben, der ist ja nur auf Singvögel
eingeschossen.“ Mit einfachen Mitteln ist hier eine große Wirkung
erreicht. Dieses Blatt ist durch die flächige Behandlung auch dekorativ
sehr wirkungsvoll. Ausgezeichnet sind ferner die Beiträge von #Ragnvald
Blix# im „Simplicissimus“. Neben dem Schweden Gulbransson ist dieser
Norweger eine der größten Begabungen, die in Deutschland arbeiten. Seine
reiche Phantasie weiß die Persönlichkeiten, die er sich vornimmt,
außerordentlich witzig zu charakterisieren. Hier braucht nur an seine
famose Karikatur „An der Ostfront“ erinnert zu werden: „Ganghofer ist da
-- der Sturm kann beginnen.“ Nur wenige wissen, daß Blix noch vor
einigen Jahren viel für französische Zeitungen, unter anderen auch für
~„Le Rire“~ und ~„Le Journal“~ gezeichnet hat. Er wurde bekannt durch
eine Serie Karikaturen auf klassische Gemälde, die zuerst als Sammlung
~„Le voile tombe“~ 1908 herauskam und auch deutsch im gleichen Jahre
unter dem Titel „Nach alten Meistern“ erschien.

[Abbildung: ~Abb. 9. Olaf Gulbransson: Deutsche Wacht in Kiautschou.~

~(Simplicissimus.)~]

[Abbildung: ~Abb. 10. Die Zentralmächte und Rußland.~

~Russische Karikatur aus d. Nowoje Wremja, St. Petersburg.~]

[Abbildung: ~Abb. 11. Die unparteiischen Kriegskorrespondenten.~

~Björn Björnson empfängt seine Instruktionen vom Reichskanzler Bethmann
Hollweg, Franz von Jessen von General Joffre.~

~(Klods-Hans, Kopenhagen.)~]

Bei der riesigen Fülle ist es schwer, den Weizen von der Spreu zu
sondern. Den Karikaturen des feindlichen Auslandes gegenüber muß dabei
mit großer Weitherzigkeit begegnet werden. Zeitgeschichtliche Dokumente
von bleibendem Wert sind auch scharfe und bissige Karikaturen des
Feindes, sofern sie nur geistreich sind; sie haben tausendmal mehr Wert,
als ein fader und süßlicher Kitsch, wenn er sich auch noch so
hurrapatriotisch gebärdet. Gerade wir Deutsche als Sieger dürfen im
Gefühl unserer überlegenen Kraft nicht zu empfindlich sein und müssen
Humor genug besitzen, auch in der schärfsten Karikatur des Auslandes
gegen uns den witzigen Gedanken und die künstlerische Qualität sehen zu
können! Wenn irgendwo, so soll hier der Satz gelten: ~„Tout comprendre
c’est tout pardonner.“~ Es wäre ein ganz falsch verstandener
Patriotismus, alle antideutschen Karikaturen des Auslandes in Bausch und
Bogen zu verurteilen. Bringen doch sogar die Franzosen, denen man gewiß
keine übermäßige Objektivität nachrühmen kann, in ihren Witzblättern
#regelmäßig# Reproduktionen deutscher Scherzbilder, die in schärfster
Weise französische Zustände geißeln. In einer der Nummern von ~„Le
Rire“~ vom Herbst 1915 erschien Gulbranssons englischer Löwe, den seine
Verbündeten um Hilfe anrufen: „Was wollt ihr, das ich alles leisten
soll! Habe ich nicht Dünkirchen und Calais besetzt?“ (Diese #deutsche#
Satire in einem #französischen# Blatte! Das läßt doch tief blicken!) Und
auch die Engländer haben gezeigt, daß sie Sinn für Humor besitzen, als
sie Lissauers „Haßgesang gegen England“ (vor dessen internationaler
Berühmtheit dem Autor jetzt selber graust) in einer, übrigens
meisterhaften englischen Übersetzung für gemischten Chor vertont
öffentlich im ~Royal College of Music~ zum Vortrag brachten; man denke:
Engländer den Haßgesang gegen das eigene Land! Der Dirigent Sir Walter
Parratt, der die Aufführung leitete, lobte in den Zeitungen den
Enthusiasmus, mit dem der Chor die Komposition vortrug und bedauerte
nur, daß er Lissauer kein Telegramm über den großen Erfolg senden
konnte. Der Haßgesang kommt ja bei uns in Deutschland allmählich aus der
Mode. Kurz nach seiner Entstehung wurde er als Lied eines bayrischen
Soldaten im bayrischen Heere verbreitet (darauf bezieht sich Abb. 12 aus
dem ~„Punch“~); jetzt warnt das bayrische Unterrichtsministerium vor der
Pflege des Hasses in den Schulen und wünscht die Ausmerzung des
Haßgesanges aus den Lesebüchern, in denen er Aufnahme gefunden hat. Ein
gerechter Krieg bedarf keinerlei Anstachelung durch Haßgesänge!

[Abbildung: ~Abb. 12. Geo. Morrow: Der Haßgesang.~

~(Punch, London, Dezember 1914.)~]

[Abbildung:

    ~„Wenn ich sechs Hengste zahlen kann,
    Sind ihre Kräfte nicht die meine?
    Ich renne zu und bin ein rechter Mann,
    Als hätt’ ich vierundzwanzig Beine!“~

~(„Faust“, 1.)~

~Abb. 13. Rudolf Herrmann: Englands Wahlspruch.~

~(Die Muskete, Wien.)~]

[Abbildung: ~BRAVO, BELGIUM!~

~Abb. 14. F. H. Townsend: Bravo, Belgien!~

~(Punch, London.)~]

[Abbildung: ~Abb. 15. F. H. Townsend: Beim Barbier.~

~Englische Karikatur auf die Angst vor den Deutschen. „Rasieren, mein
Herr?“ -- „Ja -- -- das heisst: nein! Lieber doch Haarschneiden!“
(Punch, London.)~]

Eine der unerfreulichsten Erscheinungen waren die sogenannten Ulkkarten.
Auf die französischen Gemeinheiten wird weiter unten eingegangen werden,
aber auch bei uns ist mancherlei Böses auf diesem Gebiete verbrochen
worden. Man hätte glauben dürfen, solche Ausbrüche als längst überwunden
betrachten zu können. Das waren keine Satiren auf die Feinde, das waren
vielmehr Karikaturen auf den Patriotismus selber! Traurig genug, daß
sich augenscheinlich doch genügend Abnehmer für diese auf die
niedrigsten Instinkte spekulierenden Machwerke sogenannter
„Auch-Verleger“ fanden, die Unsinn mit Witz und Phrasendrescherei mit
Patriotismus verwechselten. Natürlich fanden sie auch den Weg ins
Ausland und wurden hier als Witz der deutschen „Barbaren“ beschrieben
und -- abgebildet; so im „Matin“ vom 8. Oktober 1914 mit folgender
Anmerkung: ~Les Allemands n’ont pas beaucoup d’esprit naturel, chacun
sait cela; mais ils s’efforcent d’en avoir. En temps ordinaire ils n’y
réussissent guère; en ce moment, ils n’y réussissent pas. Leurs seuls
traits originaux sont des traits de cruauté. Ils ont fait néanmoins,
depuis deux mois, et même avant la déclaration de guerre, des débauches
de plaisanteries. Leurs cartes postales du mois de juin dernier sont
ruisselantes de gaieté -- d’une gaieté insolente, comme il convient, et
lourde, et grossière. Nous nous en sommes fait envoyer une collection et
nous allons en montrer quelques-unes aux lecteurs français, chaque fois
que nous aurons un peu de place pour étaler ces caractéristiques
laideurs.~ Diese Auslassungen sind in ihrer Verallgemeinerung natürlich
unzutreffend; aber das Recht auf eine scharfe Kritik solcher unwürdigen
Hurrastimmung darf man dem französischen Blatte nicht absprechen.
Glücklicherweise wandten sich Ministerien, Generalkommandos und auch
Künstlerverbände in Rundschreiben und Erlassen gegen diesen Unfug, auch
die „Norddeutsche Allgemeine Zeitung“ machte dagegen mobil. Das
Leipziger Polizeiamt traf schon im Dezember 1914 die vernünftige
Anordnung, daß dem Verbote anheimfallen werden „Darstellungen auf
Postkarten oder Bilderbogen, die auf eine unwürdige Verkleinerung oder
Verunglimpfung unserer anerkannt tapferen Feinde, deren Herrscher und
Heerführer hinausliefen“. -- Wie traurig muß es aber im Hirn jener
Menschen aussehen, die solche unsinnige Karten auch noch an die Kämpfer
in die Front sandten. Unsere Truppen, die sich täglich mit den zähen und
doch auch für ihr Vaterland kämpfenden Engländern und Franzosen
herumschlagen müssen, haben denn auch glücklicherweise diese Art Kunst
nicht zu würdigen gewußt. Erst vom Schlachtfeld selber mußte die
Mahnung zur Einkehr kommen. Besser als jede Erörterung spricht der Brief
eines Kompagnieführers, der der „Kölnischen Zeitung“ zur Verfügung
gestellt wurde: „Ich habe bei der Verteilung der Postsachen an die
Mannschaften verschiedentlich beobachtet, wie sich darunter Karten
befanden, die die besiegten Franzosen, Engländer und Russen in
geschmackloser Weise verhöhnten. Der Eindruck ist ein höchst
bemerkenswerter. Fast keiner freute sich über die Karten, im Gegenteil
drückte jeder Mann sein Mißfallen darüber aus. Ich habe einen Mann
gesehen, dem die Tränen in die Augen traten. Wir sehen das unsägliche
Elend des Schlachtfeldes. Wir freuen uns zwar auch über die Siege, aber
unsere Freude ist gedämpft durch die Erinnerung an die traurigen Bilder,
die wir fast täglich vor Augen haben. Und unsere Gegner haben es
wahrlich zum weitaus größten Teile nicht verdient, daß man sie so
verspottet. Hätten sie sich nicht so tapfer geschlagen, so hätten wir
nicht solche Verluste zu verzeichnen. Ist daher schon an und für sich
eine solche Karte meines Erachtens äußerst geschmacklos, so wirkt sie
hier im Felde angesichts unserer Toten und Verwundeten geradezu
widerwärtig. Die paßt ins Feld wie ein Clown auf ein Leichenbegängnis.“
Glücklicherweise lehnte also die große Mehrheit diese zwar nicht
witzigen, dafür aber um so alberneren Produkte energisch ab. Man kann
diese „Zeichner“ am besten mit jenen patriotischen Maulhelden
vergleichen, die in jedem einen Vaterlandsverräter sehen, der nicht alle
Engländer und Franzosen für ausgemachte Schurken erklärt. Aber nicht nur
in den Karten, auch in manchen Witzblättern fand sich derartige
Afterkunst. Oder zeugt es wirklich von so fabelhaftem Geiste, nach der
Schlacht von Tannenberg immer und immer wieder den Russen zu zeichnen,
wie er im Sumpfe „ersauft“ und mit der Wodkaflasche um Hilfe ruft? (Den
„Künstlern“ sollte eigentlich bekannt sein, daß auch im russischen Heere
streng auf Abstinenz gehalten wird.) Hindenburgs überwältigend
großartige Leistung verliert auch dann kein Jota von ihrer Bedeutung,
wenn man sich über den Erstickungstod von Hunderttausenden #nicht#
lustig macht. -- Viel berechtigter waren die Witze und Bilder über
russische Unwissenheit und Bestechlichkeit. Solche hat uns in
klassischer Form bereits Victor Hehn in seinem Buche ~„De moribus
Ruthenorum“~ überliefert, wie die Geschichte von dem ehrlichen
Verwalter, der über das Verhältnis des männlichen Geschlechts zum
weiblichen in seinem Bezirk berichten sollte und der erwiderte, das
Verhältnis sei ein ganz angenehmes. Oder die Erzählung von dem Major,
der an der Wolga über die Anzahl der Singvögel in dem ihm untergebenen
Bezirk berichten sollte, und meldete, es seien deren 7500. Dies wunderte
die Kontrollstelle; man befragte ihn, wie er auf die Zahl gekommen sei.
Er antwortete treuherzig: „Ich dachte, kommt ein Revisor, so sage ich,
die fehlenden sind in die benachbarten Kreise geflogen oder die darüber
befindlichen sind aus dem Nachbarkreis herangeflogen.“ Oder die von dem
Polizeihauptmann, dem Instrumente geschickt wurden, um danach über alle
atmosphärischen Erscheinungen Beobachtungen anzustellen. Er beriet sich
mit seinem Schreiber, was das bedeute. Sie kamen überein, es handle sich
wohl um Fremdenpolizei. Die Instrumente wurden sorgfältig im Waffendepot
des Bezirks niedergelegt. Nach längerer Zeit wurde angefragt, warum
keine Berichte von ihm einliefen. Er antwortete, die Instrumente seien
angelangt und wohl aufgehoben, die Erscheinungen seien ausgeblieben und
von Atmosphäre habe er seit Jahren nichts bemerkt. --

[Abbildung:

    ~K is the Kaiser. (Let nobody fail
    to notice Napoleon drawn to scale.)~

    ~K ist der Kaiser. (Hier sieht man es klar,
    Wie klein gegen ihn doch Napoleon war.)~
]

[Abbildung:

    ~R’s for the Russians. I ask you to glance
    At the swarms on the gangway, alighting in France~

    ~(R sind die Russen. Den Blick laßt verweilen
    Auf den Schwärmen, die Frankreich zur Hilfe hier eilen.)~

    ~Z is a Zeppelin, right overhead --
    Isn’t it a luck to have something for Z?~

    ~(Z ist Zeppelin in den Wolken droben --
    Doch ein Wort für Z, darum muß man ihn loben.)~

~Abb. 16-18. Aus George Morrow: „An Alphabet of the War“.~

~(Punch Almanack for 1915.)~]

An der Geschmacklosigkeit der oben genannten Erzeugnisse ändert die
Tatsache nichts, daß auch das feindliche Ausland groben Schmähungen Raum
gab. In England richtete sich der Haß vornehmlich gegen den deutschen
Kaiser. Der Engländer sieht nicht oder will nicht sehen, daß #seine#
eigene Regierung die Hauptschuld an dem unsäglichen Elend trägt, das
dieser Krieg im Gefolge hat. („Wenn zwei sich streiten, freut sich der
Brite“); ihm gilt ~„The Kaiser“~ als der Urheber des Krieges. Wir können
uns hier auf das älteste und bedeutendste Londoner Witzblatt, den
~„Punch“~, beschränken; seine allwöchentlichen Kartons beschäftigen sich
fast durchweg mit Wilhelm ~II.~ Er ist immer der Herrscher von Gottes
Gnaden, mit dem aufgesträubten Schnurrbart; so verlangt ihn das
englische Publikum zu sehen, denn an diese Art der Darstellung hat es
sich nun einmal gewöhnt und läßt nicht davon ab.

[Abbildung: ~ENTERPRISE ON OUR EAST COAST.~

~THE ANTI-ZEPPELIN BATH-CHAIR.~

~Abb. 19. C. Harrison: Der patentierte Badestuhl.~

~Satire auf die Furcht der Engländer vor den Zeppelinen. (Punch,
London.)~]

Man findet in englischen Blättern kein Wort des Abscheus gegen die
Scheußlichkeiten, deren sich der farbige zoologische Garten, den England
in Europa mitkämpfen läßt, schuldig macht. Wenn aber eine verirrte
deutsche Kugel ein Schloß oder eine Kirche trifft, so entsteht ein
furchtbares Geheul über die „Barbaren“. Dabei stand in England die Wiege
der politischen Satire, von keinem Presseparagraphen oder Verbote
behelligt. Hier konnten Gillray und Hogarth ungehindert ihre Hiebe gegen
die Fehler des eigenen Landes austeilen: ihre Nachfolger von heute
ziehen es vor, darauf zu verzichten. #Raven Hill#, #Bernard Partridge#
und vor allem der bekannteste Zeichner des ~„Punch“~, #F. H. Townsend#,
zeigen den Kaiser als Verbreiter von Lügendepeschen an die Neutralen,
als Dachshund, der vor Amerika „schön macht“, als den Verführer der
Türkei. Auch gegen den Kronprinzen werden die kindlichsten Lügen
vorgebracht; eine Abbildung zeigt ihn französische Schlösser ausraubend
als Geldschrankknacker! (Ähnliche Darstellungen brachten die
französischen Spottbilder im siebziger Kriege auf Bismarck und die
preußische Landwehr.) Aber, wir wollen ehrlich sein: sind nicht auch in
unsern Blättern genügend solche Entgleisungen vorgekommen? Der Zar als
Mörder und Brandstifter, Frankreich als gemeine Dirne, der englische
König als ihr Zuhälter waren gar keine so seltenen Erscheinungen! Und
auch da hatte die „Norddeutsche Allgemeine“ recht, wenn sie schrieb:
„Dergleichen entspricht nicht der Würde der deutschen Nation. Wir müssen
eine Ehre darein setzen, dem Gegner nicht nur auf dem Schlachtfeld
überlegen zu sein, sondern auch in der Art, wie wir den Krieg mit
geistigen Waffen führen. Den Feind, mit dem wir auf dem Felde der Ehre
die Klinge kreuzen, durch niedrige Schmähbilder und Schimpfreden
anzugreifen, ist nicht vornehm und setzt die Ehre der Nation herab, die
sich solcher Mittel bedient. Überlassen wir das denen, die es nötig
haben, den englischen Mob, die Pariser Apachen und die russischen
Muschiks bei guter Laune zu erhalten. Unser deutsches Volk bedarf zur
Belebung seines kriegerischen Schwunges solcher giftigen Medikamente
nicht. Es trägt die Kraft, den Feind zu besiegen, in sich selbst. Darum
fort mit diesen Schmähbildern und Karten aus unseren Witzblättern und
Schaufenstern!“

Es war der bekannte Bibliograph der zeitgenössischen Karikatur, der
deutschfreundlich gesinnte Grand-Carteret, der bereits vor zehn Jahren
den heutigen Krieg und die politische Konstellation der dabei
beteiligten Völker genau vorausgesehen hat. In seinem Buche über Eduard
~VII.~ ~„L’Oncle de l’Europe“~ (deutsch bei A. Hofmann & Co. in Berlin)
schreibt der geistvolle Franzose in einem Kapitel „Das Persönliche in
der Karikatur, Onkel und Neffe“ die folgenden prophetischen Worte
nieder, auf die jetzt zuerst die „Frankfurter Zeitung“ wieder aufmerksam
machte und die gleichzeitig auch die wahren Gründe des Krieges treffen:

  „Zeigt sich Wilhelm ~II.~ in diesem Ringen als der Vorkämpfer der
  immer größer werdenden Expansionskraft Deutschlands auf dem Gebiete
  der Industrie und des Handels, die gebieterisch für ihre reichen
  Erzeugnisse neue Absatzgebiete auf dem Weltmarkt fordern, so sehen wir
  im Gegensatz hierzu Eduard als den Verteidiger uralter Privilegien der
  englischen Nation, die bisher als größte Handelsmacht der Welt
  unbestritten die Hegemonie über den Erdkreis besaß und sich nun
  plötzlich einem Rivalen gegenübersieht, dessen Emporkommen sie nie und
  nimmermehr glaubte fürchten zu brauchen. Und dieser Kampf zwischen den
  beiden großen Mächten wird die Welt einst zu der Frage drängen: „Wird
  Europa englisch oder deutsch sein?“ Selbstverständlich handelt es sich
  dabei nicht um territoriale Eroberungen von deutscher oder englischer
  Seite, sondern um das moralische und tatsächliche Übergewicht, das
  sich durch seinen Einfluß, seine Sprache, seinen Handel, seine starke
  Lebenskraft äußert und das mehr oder weniger die anderen Nationen
  vielleicht einmal dazu zwingen wird, in gewissem Sinne Tributstaaten
  der einen oder anderen dieser Mächte zu werden, deren Ausdehnung schon
  so bedeutend ist und immer größer wird! Also: Eduard oder Wilhelm! Der
  Onkel oder der Neffe! Der erste stützt sich auf Frankreich, der andere
  hat in Österreich seinen treuesten Verbündeten gefunden. Und wer weiß,
  ob sich nicht dereinst im entscheidenden Moment die asiatischen Völker
  in die europäischen Angelegenheiten mischen werden, die Völker, die
  man gestern noch verächtlich Barbaren nannte, weil sie keine Christen
  sind? Wenn sich der Onkel in diesem Spiel -- soll man ihn nun den
  guten oder bösen Onkel nennen? -- gezwungen sähe, die #japanischen#
  Trümpfe auszuspielen, so würde sein Neffe sicher bei seinen getreuen
  Alliierten, den #Türken#, Hilfe finden. Die Karikatur mit ihrem oft
  prophetischen Blick hat sich dieses Problems bemächtigt und wird zu
  seiner Lösung beitragen, denn die Karikatur in ihren politischen
  Darbietungen spricht die Sprache der Völker, in ihr widerspiegeln sich
  die Anschauungen und Meinungen der Volksmassen, und diese sind es doch
  schließlich, die das Schicksal der Nationen entscheiden.“

So schrieb vor Jahren Grand-Carteret, und jetzt ist die Saat, die Eduard
~VII.~ gesät hat, aufgegangen.

In den englischen Kartons gegen Wilhelm ~II.~ steckt kein wirklicher
Humor, kein attisches Salz. Der sehr fruchtbare Zeichner Townsend muß
den im Frühjahr 1914 im Alter von 94 Jahren verstorbenen John Tenniel
ersetzen, der ein halbes Jahrhundert lang für den ~„Punch“~ etwa
dreitausend Blätter geschaffen hat und dessen Zeichnung ~Dropping the
Pilot~ (Bismarck verläßt das Reichsschiff, nachdem er es durch alle
Fährnisse gesteuert hat) auch in Deutschland wohlbekannt ist. Dabei mag
daran erinnert werden, daß die Engländer auch in den deutschen
Einigungskriegen von 1864-1871 stets auf Seiten unserer Gegner gestanden
haben. In der ~„Fine Art Society“~ waren im Herbst 1914 solche
Zeichnungen im Original ausgestellt. Die Spottblätter des ~„Punch“~
gegen Wilhelm ~I.~ reden eine deutliche Sprache. Der ~„Punch“~ hat jetzt
eine Serie davon unter dem Titel ~„Punch and the Prussian Bully“~
veröffentlicht als Kampfmittel gegen den „preußischen Militarismus“
(~Bully~ bedeutet hier soviel wie Eisenfresser). Schon damals wurde der
Deutsche als täppischer Bauer dargestellt mit Schirmmütze, Pfeife im
Mund, Brille auf der roten Nase und Holzpantoffeln oder schweren
Stiefeln. Und die Kenntnis der Engländer von deutschem Wesen scheint
sich seither nicht beträchtlich erweitert zu haben: auch jetzt gelten
dieselben Dinge noch als Attribute, um den „Teutonen“ zu
charakterisieren; nur die Knackwurst ist hinzugetreten. Typisch für
diese Art der Darstellung ist das im August 1914 erschienene Blatt von
Townsend ~„Bravo, Belgium!“~, das in England rasch volkstümlich wurde
(Abb. 14). -- Die unvermeidliche Wurst erscheint neben den Maßkrügen auf
jedem Bilde, wo Deutsche vereinigt sind, wie zum Beispiel in einer
Zeichnung „Bei Bethmann“ mit Karikaturen auf den Kaiser, den
Kronprinzen, den Reichskanzler und die bekanntesten Generale; auch da
liegt die Wurst auf dem Flügel, auf dem der Thronfolger den „Tag“ spielt
(nicht die Scherlsche Zeitung, sondern den angeblichen Trinkspruch
deutscher Seeleute gegen England ~„The Day“~!)

[Abbildung: ~„No one can be stout with more charm than a German“~

~Abb. 20. George Morrow: „Niemand trägt seine Dicke mit mehr Grazie als
ein Deutscher“.~

~Aus „In Gentlest Germany“, der Parodie auf Sven Hedin’s Buch.~]

[Abbildung: ~Abb. 21. E. Nunes: Wie Frankreich seine Kirchen schützt.~

~(Meggendorfer Blätter. München.)~]

Wesentlich harmloser sind die Karikaturen, mit denen sich die Engländer
selber verspotten; diese Selbstironisierung hat wenigstens etwas
Versöhnendes an sich. #Harrisons# „Badestuhl“ (Abb. 19) ist ein Scherz
auf die Zeppelinfurcht, #Townsends# Szene im Barbierladen ein solcher
auf die Angst vor den überall eingedrungenen Deutschen (Abb. 15).
Besonders die Spionenfurcht trieb in London derartige Blüten, daß auch
englische Zeitungen darüber zu spotten begannen. ~„Evening Standard“~
veröffentlichte folgenden Dialog: „Was machen Sie hier? Sie wollen doch
sicherlich spionieren!“ fragt ein Schutzmann ein verdächtiges
Individuum. -- „Nein, ich wollte nur einbrechen!“ -- „Dann
#entschuldigen# Sie bitte!“ -- -- Und nachdem man in England erkannte,
daß der Krieg doch kein „Gänsemarsch mit Militärmusik“ ist, wie man
anfangs dachte, spotteten sogar die „Times“ über die Erfolge der
Verbündeten. Auch #George Morrows# Geschichte von dem Kubisten ist gut,
der seine bis dato unverkäuflichen Bilder „Tulpenstilleben“,
„Damenporträt“ und „Frühlingssang“ nun als „Zerstörung von Löwen“,
„Ruinen der Reimser Kathedrale“ und „Die Hunnen“ spielend absetzt. Viel
des Interessanten enthält der ~„Punch-Almanack“~ auf 1915. In Anlehnung
an die jedem englischen Kinde geläufigen ~„Mother Goose’s Nursery
Rhymes“~ mit ihrem ganz eigenartigen Rhythmus, der das Einprägen dieser
Verse so spielend leicht macht, werden die politischen Ereignisse
vorgeführt. Da ist eine Serie ~„When William comes to London“~. Dann
erhalten die englischen Parlamentarier, die nicht bedingungslos für den
Krieg stimmten, besondere Auszeichnungen: Ramsay das Eiserne Kreuz,
Hardie als Keir von Hardie den Nobelpreis (erstaunt blickt auf diesem
Bilde der kaiserliche Dackel die ihm ganz ungewohnte zerknüllte Hose des
Arbeiterführers an). Hardie hatte seinen Landsleuten vorgeworfen, sie
hätten eine Lügenfabrik errichtet, von der auf Bestellung deutsche
Greueltaten geliefert würden. Auch das politische Alphabet fehlt nicht
(Abb. 16, 17, 18); R eine Verspottung der Russen, die nicht in
Frankreich landen konnten. Und eine Nachdichtung auf das berühmte ~„Mary
had a little lamb“~ ist da, nur heißt sie ~„Willie had a little Wolff“~
(das offizielle Telegraphenbureau). Dieser ~„Punch-Almanack“~ hält sich
von allem ausgesprochen Rohen frei; er wird als ein amüsantes
zeitgeschichtliches Dokument (das natürlich von Engländern und für
Engländer verfaßt ist) auch in späteren Zeiten oft genannt werden.

#Einen# Geschäftszweig hat der Krieg in England sicher beeinträchtigt:
das ist der Verlagsbuchhandel. Die Tatsache, daß der sonst wöchentlich
erscheinende ~„Bookseller“~ nur noch monatlich herauskommt und das
monatliche ~„Book Monthly“~ in eine Vierteljahrsschrift verwandelt
wurde, ist ein deutlicher Beweis für das Gesagte, das übrigens von den
Blättern selber zugegeben wird, die die Geschäftstätigkeit im englischen
Buchhandel als wesentlich eingeschränkt bezeichnen.

Unter den neuen Veröffentlichungen in England nehmen die satirischen,
mit Karikaturen illustrierten Schriften über den Krieg eine
hervorragende Stelle ein. Die Bändchen sind sehr verschiedenartig, sie
reichen vom gemeinsten, blödesten Machwerk bis zur witzigen Parodie. Zu
den ersteren gehören neben einem scheußlichen Karikaturenwerk von Dyson,
von dem es auch eine Luxusausgabe für mehrere Pfund gibt, gemeine
Pamphlete gegen den Kaiser. Diesen Erzeugnissen liegen immer bekannte
Vorbilder zugrunde. Die größte Verbreitung fand eine Nachahmung des
Struwwelpeter ~„Swollen Headed William“~, von der drei starke Auflagen
in Zeit von einer Woche verkauft wurden (jetzt vergriffen). Auch hier
also die Anlehnung an ein berühmtes Original. (Abb. 24.)

[Abbildung: ~Abb. 22. Albert Hahn: Der Baustil des 20. Jahrhunderts.~

~Karikatur auf den Mißbrauch der Reimser Kathedrale. (De Notenkraker.)~]

~The Allies’ Alphabet~ von #Fay# und #Morrow# ist eines jener, besonders
in England zahlreichen Alphabet-Bücher, wie wir sie ähnlich,
beispielsweise in den Busch’schen Bilderbogen, besitzen, die ja auch
zahlreich parodiert wurden („der Affe sehr possierlich ist“). Die, auch
durch Verwendung von viel Rot, stark blutrünstigen Bilder bewegen sich
teilweise im Stile der gehässigen Karikaturen des Holländers Raemaekers
und der französischen Boulevardpostkarten. Erheiternd wirkt es heute,
wenn wir ein Bild sehen, auf dem ein riesenhafter Russe die Deutschen
von der Erde vertreibt:

    ~R stands for Russia: she’s proving her worth
    By telling the Germans to get off the earth~

    (R steht für Rußland, es zeigt seinen Wert
    Durch Befehl an die Deutschen, zu verlassen die Erd’)

Oder, wenn wir einen Omnibus mit der Aufschrift ~„To Berlin“~ voller
jubelnder Tommies erblicken:

    ~O is an omnibus, full out and in:
    It carries you free, and it’s labelled ‚Berlin‘~

    (O ist ein Omnibus, voll draußen und drin,
    Die Fahrt, die ist frei, das Ziel heißt „Berlin“.)

Bisweilen sollen die Verse auch Wortspiele bringen:

    ~P is the part little Willie would play:
    He thinks it’s a Bona-part. What do you say?~

    (P ist der Part, den klein Willie erkor;
    Er glaubt, ’s ist ein Bona-part. Wie kommt es #euch# vor?)

~Wicked Willie~ von #Margaret A. Rawlins# mit Illustrationen von #Gwen
Forwood# und #Florence Holmes# geht nicht nur unter der Marke einer
Jugendschrift, sondern ist wirklich ein Buch für Kinder und hält sich
daher auch von allem fern, was für Kinderaugen nicht bestimmt ist. Der
Verfasserin schwebte das 1871 erschienene ~„Dame Europa’s School“~ vor,
an das sie sich nach dem Grundsatze ~Imitation is the sincerest
flattery~ anlehnt; auch die ~„Dame Europa“~ war eine Geschichte des
deutsch-französischen Krieges für englische Kinder (das sehr selten
gewordene Buch ist übrigens jetzt nach 44 Jahren neu aufgelegt worden).
Der ~Wicked Willie~ soll den Weltkrieg (selbstverständlich vom
englischen Standpunkte aus) den Kleinen verständlich machen; die
Nationen treten hier als Kinder (~Wicked Willie~, ~Poor Joseph~,
~Fezzie~ [Türkei], ~Little Albert~, ~Little Helvetia~ usw.) handelnd
auf. „Einst war“, so beginnt der hübsch gedruckte Quartband, „Tante
Europas Schule nicht größer als andere Schulen auch; die meisten Kinder
waren unwissende, gutmütige kleine Dinger, sie standen herum, die Finger
im Munde, und gehorchten den Anordnungen der wenigen, die größer und
klüger waren. Natürlich konnten sie, wie das bei Kindern nun mal so ist,
nicht immer friedlich miteinander spielen ..., aber erst, als die Schule
immer ausgedehnter und bedeutender wurde, da begann der große Streit,
der jetzt noch anhält ...“ -- Für Erwachsene bestimmt sind trotz des
Titels die ~Nursery Rhymes for Fighting Times~ von #Elphinstone Thorpe#,
illustriert von #Stevens#. An der Hand altberühmter englischer Reime,
wie sie Mütter und Erzieherinnen den Kindern vorsagen, werden hier die
politischen Ereignisse satirisch behandelt:

    ~Old Kaiser Hubbard attacked a French cupboard,
    To collar a Paris bone:
    At Mons and Cambrai, British troops barred the way,
    And so the poor dog had none.~
    (Kaiser Hubbard, alt und krank
    Stürmt einen welschen Speiseschrank,
    Einen Pariser Knochen zu erhaschen.
    Bei Mons und Cambrai
    Hindern ihn Briten, o weh,
    Und so kann der arme Dackel nicht naschen.)

Deutschland ist hier wieder als „Dachshund“ dargestellt. -- Ähnliche
Absichten verfolgt ~The Crown Prince’s First Lesson Book or Nursery
Rhymes for the Times~ von #George H. Powell# mit Randleisten in
kräftiger Holzschnittmanier von #Scott Calder#.

[Abbildung: ~Abb. 23. Johan Braakensiek: Der Totenkopf-Schmetterling.~

~(De Amsterdammer, Amsterdam.)~]

[Abbildung: ~4 THE STORY OF THE INKY BOYS.~

    ~As he had often done before,
    For happy centuries and more,
    The wealthy English colonist
    (That stranger to the Maily Fist),
    Beneath whose skilful, kindly sway
    Our vast dominions smile each day,
    One summer morning sallied out
    To see his lands and walk about.
    And as the sun was hot, good fellow,
    He took with him his green umbrella.
    Then William, little noisy wag,
    Ran out and jeered and waved his flag;
    And Bethmann-Hollweg, smug and trim,
    Bringing his treaty shears with him;
    Bernhardi, too, snatched up his toys
    And joined the other envious boys;
    For all disliked the English race,
    And loathed this fellow's prosperous face.
    “We also want to feel the sun”;
    They said, “come, show us how it's done!
    We want a place within it, too;
    We're more deserving far than you--
    We want your place! Yah Yah! Boo Boo”!~

~Abb. 24. Eine Seite (stark verkleinert) aus „The swollen-headed
William“, der englischen politischen Struwwelpeter-Parodie.~]

Auf Sven Hedins berühmtes Buch „Ein Volk in Waffen“ ist ähnlich
ausgestattet wie die deutsche Volksausgabe eine Parodie erschienen: ~In
Gentlest Germany by Hun Svedend. Translated from the Svengalese by E. V.
Lucas with 45 illustrations a. 1 map by George Morrow~. Bei dem
„Svengalesischen“ hat der Verfasser wohl auch an die bekannte Figur des
Svengali aus „Trilby“ gedacht. Die kleinen Schwächen des Hedinschen
Originals (sie kommen dem großen Werte des Werkes gegenüber ja gar nicht
in Betracht) sind geschickt ausgenutzt. Die Anlage des Buches ist ganz
neuartig: der Text der Satire hält sich meist wörtlich an das Vorbild,
und der Verfasser Lucas wirft nur ein paar Brocken (die er natürlich
Hedin in den Mund legt) dazwischen, um den Originaltext ins Lächerliche
zu ziehen. Vielleicht wird es am besten durch ein Stück aus dem Text
gezeigt, das hier folgt; die in gewöhnlicher Schrift gedruckten Sätze
entsprechen #wörtlich# dem Texte Sven Hedins (in der billigen Ausgabe
Seite 32), die gesperrt gedruckten Stellen sind Zusätze von Lucas:

  (Hedin schildert, wie einfach die Speisenfolge im Hauptquartier des
  Kaisers ist und dann die Unterhaltung bei Tisch): „Der Kaiser sprach
  fast die ganze Zeit mit mir, #nannte mich stets ‚mein lieber Hun
  Svedend‘#, er knüpfte an meinen letzten Vortrag in Berlin an, dem er
  beigewohnt hatte: Tibet, wo ich so unruhige Zeiten erlebte, werde wohl
  bald das einzige Land auf der Erde sein, das Ruhe habe; #das mache ihn
  stolz und glücklich#. Mich freute besonders zu hören, mit welcher
  Achtung und Sympathie der Kaiser sich über Frankreich aussprach. Er
  beklagte die Notwendigkeit, die ihn gegen seinen Wunsch gezwungen
  habe, sein Heer gegen die Franzosen zu führen. Er hoffte, daß die Zeit
  kommen werde, da Deutsche und Franzosen gute Nachbarschaft halten
  können, #wie Löwe und Lamm, wenn das Lamm bequem eingebettet im Magen
  des Löwen liegt#. Wenn die Franzosen eine Ahnung von der wirklichen
  Denkweise des Kaisers hätten, würden sie ihn ganz anders beurteilen
  als jetzt. #Warum sie diese Ahnung nicht haben, könne Er nicht
  begreifen. Sicherlich wären sie doch nicht so kindisch, um sich durch
  die feindlichen Bewegungen Seiner Heere beeinflussen zu lassen.#“

Die Engländer sind wütend auf Hedin, weil er der Freund eines Landes
geworden ist, gegen welches England kämpft. England, das ihn (Hedin) zum
Ehrendoktor von Cambridge und Oxford gemacht hat! ~„In Gentlest
Germany“~ soll die Rache dafür sein.

[Abbildung: ~Abb. 25. „Bethmann Hollweg, nervously tearing his menu
card into little bits.“ (Bethmann Hollweg zerreißt die Tischkarte in
kleine Fetzen.) Anspielung auf die Bezeichnung des belgischen
Unabhängigkeits-Vertrags als eines Fetzens Papier. Aus der Parodie „In
Gentlest Germany“ by Hun Svedend, ill. von Geo. Morrow.~]

In Holland sind eine große Reihe tüchtiger Karikaturisten an der Arbeit,
den Krieg im Bilde festzuhalten. Für den „Amsterdammer“ zeichnet seit
1887 der 1858 geborene #Johan Braakensiek# wöchentlich etwa zwei Satiren
über aktuelle politische Ereignisse, in nicht gerade übermäßig witziger,
oft eher hausbackener Art. Im Bestreben, nirgends anzustoßen, bleibt er
meist sehr korrekt. Das Beste, was er geschaffen hat, ist der
Totenkopf-Schmetterling (Abb. 23) mit der Unterschrift „Geht fort, wir
wollen gegen Unbewaffnete nicht kämpfen“. Von ihm rührt auch die in Abb.
1 wiedergegebene Lithographie her, die kurz nach Ausbruch des Krieges
erschien; der Tod redet den ermordeten Erzherzog an: „Königliche Hoheit,
ich habe geglaubt, eine Fürstlichkeit wie Sie darf nicht ohne Gefolge
reisen“ (nämlich nicht ohne Gefolge ins Jenseits, daher im Hintergrunde
die Schemen der Gefallenen). Nur einmal hat Braakensiek sein Phlegma
verloren, das war nach dem Untergang der Lusitania, auf den später noch
besonders eingegangen werden soll.

Der Wochenschrift „De Amsterdammer“ ist in dem „Nieuwe Amsterdammer“,
der Anfang 1915 gegründet wurde, eine schwer ins Gewicht fallende
Mitbewerberin erwachsen. Das neue Blatt hat es verstanden, sich einen
der allerbedeutendsten Karikaturisten Hollands, #Piet van der Hem#, als
dauernden Mitarbeiter zu sichern. Die Reihe der großen farbigen Blätter,
die er für die genannte Zeitschrift geliefert hat, gehören zum Besten
und Stimmungsvollsten des ganzen Krieges, so zum Beispiel die
„Versuchung des heiligen Antonius“ (Abb. 6), dann das Blatt, das nach
dem Untergang der Lusitania entstand und in das Redaktionsbureau einer
deutschen Zeitung versetzt (Abb. 66), vor allem aber auch ein Blatt „De
nieuwe Dood“ (Abb. 73). Viele dieser Zeichnungen sind von tiefem
sittlichen Ernst erfüllt.

[Abbildung: ~Abb. 26. „Mr. (or Herr) Bernard Shaw“.~

~Aus „In Gentlest Germany“ ill. von George Morrow.~]

Für das Wochenblatt „De Notenkraker“, einer Beilage der bekannten
sozialdemokratischen Zeitung „Het Volk“, arbeitet der an die deutschen
Simplicissimuszeichner erinnernde #Albert Hahn#; in knapper Form und
ohne viel Beiwerk gibt er seinen Gedanken bildlichen Ausdruck. Ihm
erscheint der Krieg nicht als das Werk eines einzelnen, er sieht die
Dinge von einer höheren Warte. In Abb. 22 polemisiert er gegen die
Verwendung der Reimser Kathedrale als militärischen Stützpunkt durch die
Franzosen. Die gleiche Absicht leitet #E. Nunes# in den „Meggendorfer
Blättern“ (Abbildung 21).

[Abbildung: ~Abb. 27. Jordaan: Der Suezkanal.~

~Deutschland zur Türkei: „Packe ihn an der Gurgel!“ (De Notenkraker,
Amsterdam.)~]

Für den „Notenkraker“ zeichnet auch #Jordaan#; die Karikatur „Der
Suezkanal“ (Abb. 27) ist sein Werk. Der deutschfeindliche „De Telegraaf“
bringt Beiträge von #Louis Raemaekers#. Es sind ihm eine ganze Reihe
ergreifender Darstellungen des Kriegselends gelungen; viele sind ganz
objektiv gehalten, ohne einzelne Völker treffen zu wollen. Aber das
Schicksal Belgiens, des stammverwandten Landes, hat ihm den Griffel in
die Hand gedrückt, um seinem Haß gegen die „Eroberer“ Luft zu machen.
Wenn sein Temperament mit ihm durchgeht, dann werden für ihn die
Deutschen zu „Barbaren“, dann zeigt er belgische Bürger, die den
deutschen Truppen vorausmarschieren müssen, um im feindlichen Kugelregen
zusammenzubrechen, dann führt man Krieg mit den toten Meistern der Kunst
van Eyck, Massys und Rubens, die auf einem Scheiterhaufen stehen, vor
dem deutsche Soldaten mit aufgepflanztem Bajonett Wacht halten. Eine
Reihe seiner Darstellungen des Kriegselends und seiner Spottbilder hat
er im Verlage „Elsevier“ auch als Alben herausgegeben.

Auf einzelne Werke der hier genannten holländischen Zeichner wird an
andern Stellen noch näher eingegangen werden.

[Abbildung: ~Abb. 28. Türkische Karikatur: „Zur Schlachtbank“.~

~Die Verbündeten müssen England Vorspanndienste leisten.~

~(Hodja, Konstantinopel.)~]

Unter den Blättern unserer Verbündeten steht die „Muskete“ an der
Spitze, eine ähnliche Stellung in Österreich einnehmend wie in
Deutschland der „Simplicissimus“, sie zählt eine ganze Reihe tüchtiger
Illustratoren zu ihren ständigen Mitarbeitern. Zu ihnen gehört
beispielsweise #Rudolf Herrmann#. Das Thema, das er in der Abb. 13
trefflich behandelt, die Vorspanndienste, die die Verbündeten England
leisten müssen, kommt auch in einer Zeichnung unseres anderen
Bundesgenossen, wenn auch primitiver, zum Ausdruck, in der türkischen
Karikatur, die wir hier wiedergeben (Abb. 28).

[Abbildung: ~Abb. 29. Jack Walker: Wenn ich nur den anderen Stiefel auch
anbekäme!~

~(Daily Graphic, London.)~

~Winter 1914-15.~]

[Abbildung: ~The Rock of Germany~

~Abb. 30. Robert Carter: Deutschlands Felsen.~

~Hindenburg, an dem die russischen Wogen (die Wellenköpfe sind durch
Bärenköpfe dargestellt) abprallen.~

~Amerikanische Zeichnung aus dem „Evening Sun“, New York.~]

Es waren ganz bestimmte Personen und ganz besondere Objekte, denen sich
die Stifte und Pinsel der Karikaturenzeichner in erster Linie zuwandten:
Menschen und Dinge, die rasch -- und mit vollem Recht -- eine
unbegrenzte Volkstümlichkeit erwarben. Daß eine so prächtige und
erfolgreiche Persönlichkeit wie #Hindenburg#, die für uns das neue
deutsche Heldentum verkörpert, an die allererste Stelle rückte, war bei
seinen großartigen Leistungen nur natürlich. Ein äußeres Zeichen wahrer
Volkstümlichkeit zeigt sich in den Anekdoten, mit denen berühmte Männer,
wie etwa Bismarck, umgeben werden. Das Volk webt um alles, was es liebt,
einen förmlichen Sagenkreis. So war es auch bei dem großen Befreier des
deutschen Ostens, der plötzlich wie ein Riese, bis dahin den meisten
völlig unbekannt, vor uns stand. Gicht, Rheuma und alle möglichen
Krankheiten sollten ihn plagen. Er wußte diese Dinge mit Humor in den
zahlreichen Gesprächen mit Berichterstattern dankend von sich
abzulehnen. Viel fester aber noch setzte sich die Mär, daß Hindenburg
Sommer für Sommer in Ostpreußen zugebracht hätte, sich vom
Garnisonkommando in Königsberg alljährlich eine Kanone entliehen und sie
regelmäßig durch alle masurischen Seen und Sümpfe gezogen hätte, um
diese auf ihre Tiefe zu prüfen! Man sollte es nicht für möglich halten,
daß unter den vielen Tausenden von poetischen Erzeugnissen, mit denen
der Generalfeldmarschall angesungen wurde (und die er dank seiner guten
Gesundheit trefflich überstand), sich auch das Werk eines angesehenen
Dichters befindet, die „Ballade von den masurischen Seen“ des
Österreichers Franz Karl Ginzkey, die diese Geschichten allen Ernstes
als Tatsachen behandelt und die damit in das Gebiet des unfreiwilligen
Humors rückt. Aus dem in der Form gelungenen Gedicht, das namentlich
auch das Gurgeln der Sümpfe lautmalend trefflich wiedergibt, diene
folgender Abschnitt als Probe:

    Es lebt keine Unke, kein Frosch, kein Lurch,
    Die er nicht kennte durch und durch (!!)
    Er kennt jeden Steg, jeden Busch und Verhack,
    Er kennt jede Lack wie den eigenen Sack (!!)
    Wie breit sie nach West, wie tief sie nach Ost,
    Er kennt sie, als hätt’ er sie selber gekost’t. (!!)
    Und immer hört er das Gurgeln dumpf:
    Der Sumpf ist Trumpf, der Sumpf ist Trumpf.
    Er schluckt die Russen mit Rumpf und Stumpf.

Man versuche nur, sich das einmal vorzustellen: die Prüfung aller der
einzelnen Reptilien und Amphibien durch Hindenburg! Denn es „lebt
#keine# Unke, #kein# Frosch, #kein# Lurch, die er nicht kennte #durch#
und #durch#“. Der Dichter hat das Recht, sich der Hyperbel als einer
poetischen Form zu bedienen, aber das hier geht denn doch zu weit! Was
hat schließlich der anatomische Bau dieser harmlosen Tiere mit dem
Verlaufe der Schlacht von Tannenberg zu schaffen? -- Eine Reihe wirklich
guter Scherze knüpft sich an den Namen Hindenburg. So zum Beispiel:
„Weshalb hat der Zar Petersburg in Petrograd umgetauft?“ Antwort: „Weil
er hinten (Hinden)burg nicht leiden kann.“ -- Hindenburg ist Ehrendoktor
aller vier Fakultäten. „Welchen davon hat er am meisten verdient?“ „Den
~Dr. med.~; denn niemand hat in Ostpreußen so großartige und gelungene
-- Operationen ausgeführt wie er.“ Von dem Generalfeldmarschall erwartet
man nach dem Burgfrieden einen #Hindenburgfrieden#, der Deutschland für
alle Zeiten gegen neue Überfälle sichert. Und wie populär er auch gerade
bei der Jugend ist, die nach Eintreffen seiner Siegesnachrichten
schulfrei erhält, zeigt die Äußerung eines unvorbereiteten Quartaners
vor der Lateinstunde: „Wenn Hindenburg heute keinen Sieg meldet, bin ich
verloren!“ -- Der Generalfeldmarschall wird immer im Scherzbilde und
Scherzworte fortleben, ein Zeichen wahrer Volkstümlichkeit, die er in so
hohem Maße nur noch mit Bismarck und Zeppelin gemeinsam hat. -- Hier muß
auch der Biertischstrategen gedacht werden. Niemand hat sie so köstlich
karikiert wie Johnson im „Kladderadatsch“ in Anlehnung an Defreggers
bekanntes Bild „Der Salontiroler“ (Abb. 31). Ein nettes Scherzgedicht
von Hans Flux in der „Schwäbischen Tagwacht“ richtet sich gegen diese
Besserwisser:

    Zu Cannstatt ob dem Stammtisch
    Hängt Hindenburg im Bild,
    Es blickt der Schlachtenmeister
    So freundlich und so mild.
    Worüber mag sich freuen
    Grad hier der große Mann?
    #Weil er von diesem Stammtisch
    Noch recht viel lernen kann.#

[Abbildung: ~Abb. 31. A. Johnson: Der Salonstratege.~

~(Kladderadatsch, Berlin.)~]

[Abbildung: ~The Piper Von Hindenburg~

~Abb. 32. Robert Carter: Der Bärenfänger Hindenburg.~

~Amerikanische Karikatur aus dem „Evening Sun“, New York.~]

[Abbildung: ~Abb. 33. Shonk: Hindenburg aus Schwertern, Kanonen und
Truppen zusammengesetzt.~

~(Daily Times, Portsmouth.)~]

Einem Hindenburg gegenüber verstummten auch deutschfeindliche Blätter
des Auslandes mit ihren Anklagen, er wird auch in der amerikanischen
Presse als ~„the man of the hour“~ gefeiert (Abb. 30, 32, 33). Unter dem
Eindrucke der großen deutschen Erfolge können auch die Zeichner, die
sonst Deutschland nicht gerade freundlich gesinnt sind, nicht anders;
sie bringen zwischendurch germanophile Blätter. Auf Abb. 34 ruft der
englische Löwe Polen an: „Nicht die Preußen, die #Reußen# will ich
sprechen“. Mackensen: „Das tut mir leid, die sind gerade abgezogen.“

[Abbildung: ~Abb. 34. Karikatur auf den russischen Rückzug.~

~England: „Not Prussia, #Russia#!“~

~v. Mackensen: „Russia has just stepped out!“~

~(Robert Carter in „Evening Sun“, New York.)~]

Einen Hindenburg macht eben niemand nach, obgleich eine Anzeige im
„Breslauer Generalanzeiger“ lautet: „Hindenburg sowie sämtliche deutsche
Heerführer liefert zu günstigsten Bedingungen Verlag Carl Tinius,
Leipzig-Neustadt. Vertreter an allen Plätzen gesucht. Muster franko bei
vorheriger Einsendung von einer Mark.“ -- Man muß sich wirklich wundern,
daß von der französischen, englischen und russischen Regierung nicht
schon Bestellungen eingelaufen sind.

Was Hindenburg unter den Lebenden, ist der #42-Zentimeter-Mörser# unter
den leblosen Dingen. Oder soll man hier nicht auch lieber von einem
Lebewesen sprechen? Das Volk hat diese volkstümlichste Waffe rasch
personifiziert: #männlich# als „Großen Brummer“, #weiblich# als
„Fleißige Berta“ oder auch „Dicke Berta“ zu Ehren der Besitzerin der
Kruppwerke, die hier das Attribut der Dicke unverschuldet mit in den
Kauf nehmen muß. Auch um die „Dicke Berta“ hat sich ein Sagenkreis
gesponnen, erstens wegen ihrer rasch erworbenen Popularität, zweitens
weil niemand etwas Näheres über sie erfuhr. Ging man doch so weit, ihre
Existenz überhaupt leugnen zu wollen! Es ist eine der herrlichsten
Erscheinungen in diesem Kriege, daß die wenigen Menschen, die um den
42-Zentimeter-Mörser wußten, das Geheimnis so wunderbar gehütet haben!
Als nach Kriegsausbruch bekannt wurde, die Deutschen besäßen ein
Riesengeschütz, aus dem wenige Schüsse genügten, die stärkste Festung zu
Fall zu bringen (Lüttich hatte es ja gleich bewiesen), da ging ein
Staunen durch die ganze Welt, gemischt mit geheimem Grauen. Der Mörser
42 aber wurde, wie später auch ~U 9~, das Symbol deutscher Tüchtigkeit,
das Wahrzeichen der militärischen Energie Deutschlands. Die
Überlegenheit dieses Riesenmörsers erkannten auch die Neutralen restlos
an. Es bildete sich Legende über Legende über den großen Brummer; die
Hauptsache war, daß das Geschütz, wie ein Militärschriftsteller
bemerkte, einige Armeen wert ist. Die Bezeichnung „#Fleißige# Berta“
sollte wohl den Gegensatz zur „#Faulen# Grete“ bringen, ein Name, der
zuerst für Geschütze auftauchte, mit denen die Hohenzollernfürsten die
aufsässigen Quitzows bekämpften.

[Abbildung: ~Abb. 35. Joh. Braakensiek: Der Zauberer Mars.~

~(De Amsterdammer, Amsterdam.)~]

In Form eines Märchens hat Hans Natonek die Wirkung des „Großen
Brummers“ besungen:

  „In den letzten Julitagen war es, da klang es wie fernes
  Trompetengeschmetter durch die Luft. Und näher kam der Ton, immer
  näher, schwoll ungeheuer an, es war das Rasseln von tausend
  Kanonenrädern, der Tritt von Millionen und das Säbelklirren einer
  Welt, die zum Kampf aufzog. Die schlummernden Riesen erwachten. Im
  Dunkel der Nacht, von undurchdringlichem Geheimnis umhüllt, wurden sie
  verladen. Plötzlich -- niemand wußte wie -- standen sie vor einer
  mächtigen Feste mit Panzertürmen und Mauern aus Stahl und Beton.
  Lüttich. Wie Tiere, die man aus langer Gefangenschaft entlassen hat,
  nach Beute gierig, spähten die ungeheuren Schlünde in die Ferne. Dann
  brüllten sie auf, daß der Luftraum zusammenzukrachen schien, ein
  Feuerball, wie ein Komet mit blutrotem Schweif, sauste durch die Luft,
  die Panzertürme barsten, und die Mauern aus Stahl und Beton waren
  überhaupt nicht mehr da... Was sind die blutigen Kometen, die in
  sagenhaften Zeiten den Krieg verkündeten, gegen die brennenden Gase
  des Geschosses, das die Luft durchsaust! Die 42-Zentimeter-Granate war
  der Kriegskomet des Jahres 1914! Nun staunt die Welt. Die Sage spinnt
  geheimnisvolle Fama um den Riesenmörser, von dem man weiß, daß er da
  ist, unbestimmt ahnt, was er zu wirken vermag, um den es aber noch
  immer so märchenhaft dunkel ist, wie zuvor, als man noch gar nicht
  wußte, daß es so etwas in Wirklichkeit gibt.“

[Abbildung: ~Abb. 36. Nirsoli: Der Gleichmacher.~

~Italienische Karikatur auf den deutschen 42 cm-Mörser.~

~(Il Numero, Rom.)~]

[Abbildung: ~Abb. 37.~

~M. Froehlich: Als Verlobte empfehlen sich der Onkel aus Friedrichshafen
und die Tante aus Essen.~

~(Staats-Zeitung, New York.)~]

[Abbildung: ~Abb. 38. George van Raemdonck: Die fleißige Berta.~

~(De Amsterdammer, Amsterdam.)~]

Der „Große Brummer“ oder „Dicke Berta“ hielten nun auch bald ihren
Einzug in die Witzblätter; jeder Künstler stellte sie in seiner Art dar,
und es ist reizvoll, eine Reihe solcher Darbietungen miteinander zu
vergleichen. Das Material würde ausreichend sein für eine Monographie
„Der große Brummer in der Karikatur“. #M. Claus# zeichnete ihn als
fleißige, strickende korpulente Dame unter Innehaltung der Geschoßform
(Abb. 44); #Walter Trier# als Nachtmahr des Zaren, auf dessen Bett er
mit offenem Schlunde hockt, während gleichzeitig Zeppeline den
Betthimmel umkreisen (ein Blatt, das besser ist als die meist recht
rohen und humorlosen Zeichnungen dieses Künstlers); #Peter Pfeffer#
stellte ihn einem Franzosen, der das Maul aufreißt, gegenüber („Na, nun
wollen wir doch mal sehen, wer das letzte Wort behält!“); #Gustav
Brandt# läßt ihn selbst den unverletzlichen indischen Fakir
zerschmettern (Abb. 39); #Thomas Theodor Heine# zeigt das englische
Gegenstück „Lord Kitcheners neuen Faktor“ (Abb. 40); #W. A. Wellner#
zeichnet die „Dicke Berta“ im Wochenbett bei einem „Freudentag im Hause
Krupp“, es hat gerade wieder ein Kind von ihr das Licht der Welt
erblickt. Ein neu gegründetes Witzblatt, der „Brummer“, ein Ableger der
„Lustigen Blätter“, führt seinen Namen nach dem Geschütz. Die
Volkstümlichkeit des Riesenmörsers spiegelt sich auch in dem
scherzhaften Briefe eines Frankfurter Konfektionärs aus dem Felde an die
„Frankfurter Zeitung“ wider:

  „Modelle zeigen diesmal wir Deutsche den Franzosen, und zwar hat ein
  bekanntes Haus in Essen zahlreiche ~piècen~ mit 42 Zentimeter
  Taillenweite herausgebracht, die, wo sie auch erscheinen, Staunen des
  Fachmanns und Verwunderung des Laien erregen. Die tonangebende Farbe
  für diese Saison ist feldgrau, sie hat die Versuche französischen
  Ursprungs, Rot und Blau zur Geltung zu bringen, überall siegreich aus
  dem Felde geschlagen. Die französischen Cutaways scheinen auch nicht
  die Sympathie ihrer Träger gefunden zu haben, denn sie wurden
  zahlreich vorzeitig abgelegt, da sie beim Laufen sehr hinderlich sind.
  Großen Vorrat haben wir in ~points~. Es gibt zwei Sorten: ~points
  tirés à la main~ und ~à la machine~. Letztere sind allerdings bei
  unseren Kunden sehr unbeliebt, da sie ~nolens volens~ sehr große
  Quantitäten in kürzester Zeit abnehmen müssen. Der Absatz von diesen
  Artikeln ist sehr hoch, da große englische Häuser extra auf den
  Kontinent gekommen sind, um noch davon abbekommen zu können. Der
  französische Markt scheint auch noch große Quantitäten davon aufnehmen
  zu wollen; wir sind aber genügend vorgesehen, um ihn vollständig zu
  befriedigen.“

[Abbildung:

    Dem Fakir bei Altenglands Truppe
    Ist jeder Kugelregen Schnuppe.

    Auch gegen Waffen, welche länglich,
    Ist er immun und unempfänglich!

    Und selbst wenn die Granate platzt,
    Der Fakir vor Vergnügen schmatzt.

    Erst bei dem 42-#Brummer#
    Hört man ein schmerzliches Gewummer!

    Bei #diesem# Mörser, großkalibrig,
    Bleibt selbst vom #Fakir nichts mehr übrig!#

~Abb. 39. Gust. Brandt: Der unverletzbare Fakir.~

~(Kladderadatsch, Berlin.)~]

[Abbildung: ~Abb. 40. Th. Th. Heine: Lord Kitcheners „furchtbarer neuer
Faktor“.~

~(Simplicissimus, München.)~]

[Abbildung: ~Abb. 41. P. de Jong: Der Unwiderstehliche.~

~(Antwerpen veroverd door den onweerstaanbare.)~

~Holländ. Karikatur.~]

Auch die Zeichner des Auslandes zeigten den Riesenmörser im Bilde. Zwar
nicht die feindlichen Länder, obgleich deren Truppen besondere
Bezeichnungen dafür haben: die Franzosen nennen die schweren deutschen
Geschütze ~marmite~, die Engländer ~Jack Johnson~. Aber Holland und
Amerika brachten recht geschickte Darstellungen. #Johan Braakensiek#
schuf für „De Amsterdammer“ ein Blatt „Goochelaar Papa Mars“, der
Kriegsgott als Zauberer mit den Mörsern (Abb. 35); der Holländer #P. de
Jong# zeigt den Brummer eindrucksvoll als den Unwiderstehlichen, der die
Jungfrau Antwerpen bezwungen hat und mit eisernen Klammern am Boden
festhält (Abb. 41); ihr Schild mit der Aufschrift „Bundesgenossen“ ist
zerbrochen, und alle anderen Geschütze erscheinen gegenüber dem Riesen
wie Spielzeug. Eine ganz originelle Auffassung der „Fleißigen Berta“
bringt der Flame #George van Raemdonck# (Abb. 38), hier kommt neben dem
Humor auch das Tragische zum Ausdruck: der Unterkörper hat die Form
eines Grabhügels, drapiert mit Totenschädeln, Knochen und Schwertern,
die Haare und der üppige Busen der Dame zeigen die Attribute des Todes,
und selbst der Stiel des Lorgnons ist ein Totenknochen. #Sidney Greene#,
der fruchtbare Karikaturist des New Yorker „Evening Telegram“ zeigt in
seiner Verwandlungsfolge ~„From Pilsner to Powder“~ (Abb. 43) die
Entwicklung vom Frieden zum Kriege: aus dem harmlosen Pilsner und der
Zigarre wird allmählich der 42-Zentimeter-Mörser und sein Geschoß. ~„A
42 centimeter Mistake“~ betitelt sich die Zeichnung von #Robert Carter#,
die zur Weihnachtszeit in dem New Yorker „Evening Sun“ erschien (Abb.
42). In Amerika kommt der Weihnachtsmann durch die Essen in die Häuser,
um die zu diesem Zwecke hingehängten leeren Strümpfe der Kinder mit
Gaben zu füllen; die hohen Rohre des Mörsers 42 hält er für
Schornsteine. (Man darf dem alten Herrn den Irrtum nicht übelnehmen.)
Sehr nett ist dann die Zeichnung von #A. M. Froehlich# in der „New
Yorker Staats-Zeitung“: „den geehrten Verbündeten empfehlen sich als
Verlobte der Onkel aus Friedrichshafen und die Tante aus Essen“ (Abb.
37). Die Idee, die diesem Scherzbilde der größten deutschen Tageszeitung
Amerikas zugrunde liegt, ist recht gut: die „Dicke Berta“ und der
„Zeppelin“ verloben sich, um zusammen zu wirken: #die Verbindung# der
beiden möge die #Geburt# eines größeren Deutschlands in die Wege leiten!

[Abbildung: ~Abb. 42. Robert Carter: Ein 42 Zentimeter-Irrtum.~

~(A 42 centimeter Mistake.)~

~(Evening Sun, New York.)~]

Die amerikanische Karikatur nimmt überhaupt in diesem Kriege einen
außergewöhnlich großen Raum ein; sie spiegelt getreu die Stimmung in den
Vereinigten Staaten wider. Dabei haben die amerikanischen Karikaturen
den Vorzug, meist sehr gut gezeichnet zu sein, und es liegen ihnen auch
fast immer recht originelle Ideen zugrunde. Sehr böse sind die
Spottbilder gegen Deutschland in dem bedeutendsten Witzblatt der
westlichen Halbkugel, dem „Life“, besonders die von #William H. Walker#.
Es sind die abgedroschenen Themen vom Kaiser als Feind der Zivilisation,
der an der Niedertretung Belgiens und Zerstörung der Kunstdenkmäler
seine Freude hat. Typisch dafür das seitengroße Blatt ~„My Heart bleeds
for Louvain“~, der Kaiser als Keiler über den Trümmern von Löwen (die
Darstellung des Kaisers als Keiler war schon im spanisch-amerikanischen
Kriege üblich. Der damals sehr beschäftigte #Davenport# ist ihr
Schöpfer; die aufrechtstehenden Schnurrbartenden haben ihn zum Vergleich
mit den Hauern geführt. Diese Art, den deutschen Kaiser zu zeichnen, hat
sich bis heute in der englischen und amerikanischen Karikatur erhalten).
Das seit über dreißig Jahren erscheinende Blatt ist in Deutschland so
gut wie gar nicht bekannt. Hin und wieder sieht man in deutschen
Blättern sehr starke Anlehnungen an die wirklich meist recht guten
Zeichnungen des „Life“. Ein Tierkarikaturist, wie ihn die Zeitschrift in
#S. Sullivant# besitzt, kann nur mit Oberländer in seiner besten frühen
Zeit verglichen werden. Die Darsteller gesellschaftlicher Zustände (der
~upper ten~) wie #Harrison Cady# und #Foster Lincoln# können sich
getrost unsern besten Satirikern an die Seite stellen; der bekannte
#George Dana Gibson# wiederholt sich in letzter Zeit zu oft, seinen
großen Serien Ebenbürtiges (~Education of Mr. Pipps etc.~) hat er nicht
mehr geschaffen. #Otho Cushing#s von antikem Geiste beeinflußte
Umrißzeichnungen zeigen ein feines Formgefühl, sie sind von rhythmischer
Schönheit erfüllt. #Rea Irvin# sprudelt nur so von witzigen Einfällen,
er hat auch nebenbei eine Reihe von japanisierenden Illustrationen zu
den ~„Letters of a Japanese Schoolboy“~ geschaffen, die amerikanische
Zustände vom japanischen Standpunkte beleuchten.

[Abbildung: ~Abb. 43. Sidney Greene: Vom Pilsner zum Pulver.~

~(From Pilsner to Powder).~

~(Evening Telegram, New York.)~]

Amerika ist also reich an geschickten Karikaturenzeichnern, sie kommen
mehr noch als in den Wochenschriften in der #Tagespresse# zur Geltung.
Die großen Zeitungen der Vereinigten Staaten, die oft Millionenauflagen
erreichen, bringen fast alle Illustrationen; auch vornehme Blätter wie
„Sun“ haben sich schließlich diesem Gebrauche fügen müssen. Die
Zeichnungen müssen rasch erscheinen. Das eben eingegangene Telegramm muß
möglichst gleich mit den nötigen Illustrationen herauskommen. ~Time is
money.~ Der Amerikaner will nicht lange nachdenken; die Sache muß ihm
so bequem wie möglich gemacht werden. Dabei passiert denn in der Eile
und aus Unkenntnis mancher nette Schnitzer: als Bernhard von Bülow
Reichskanzler wurde, brachte eine der bekanntesten New Yorker Zeitungen
zusammen mit der Nachricht ein Bild Bülows; es war auch Bülow, aber --
Hans von Bülow, der berühmte Dirigent, der zwar ein Orchester leiten,
aber nicht das Deutsche Reich hätte lenken können. Sein scharf
geschnittener Kopf mit dem charakteristischen Knebelbart fungierte nun
für die New Yorker als Bild des neuen deutschen Kanzlers. Hier handelte
es sich um einen Irrtum; aber auch sonst ist der Amerikaner in solchen
Fällen nicht verlegen. „Portland News“ brachten kürzlich eine
Reproduktion von #Anton von Werner#s Bild „Erstürmung der Spicherer
Höhen“ als „Sturm deutscher Infanterie in geschlossener Formation auf
einen Hügel“. -- Im allgemeinen müssen die Illustrationen der
Tageszeitungen humoristisch gehalten sein (so will es das Publikum), und
so sind denn in den Vereinigten Staaten eine ganze Reihe tüchtiger
Karikaturisten entstanden. Diese satirischen Darstellungen vermögen viel
schärfer als lange Auseinandersetzungen die Blößen der darin Karikierten
zu zeigen; deshalb kann man ihre Bedeutung zu politischen
Propagandazwecken auch gar nicht hoch genug einschätzen, besonders, wenn
man die Riesenauflagen der amerikanischen Zeitungen in Betracht zieht.

[Abbildung: ~Abb. 44. M. Claus: Die fleißige Berta.~

~(Lustige Blätter, Berlin.~)]

[Abbildung: =CAN HE HATCH IT?=

~Abb. 45. Sidney Greene: Die Kluck-Henne.~

~(Evening Telegram, New York.)~]

Es war eine der schmerzlichsten Enttäuschungen für das Deutsche
Reich, daß sich die Mehrheit in den Vereinigten Staaten (das
Anglo-Amerikanertum und die seinem Einfluß unterworfenen Gruppen) mehr
oder weniger offen auf die Seite unserer Feinde stellte und ganz
unverhohlen ihre Sympathie für diese zum meist recht deutlichen Ausdruck
brachte, obgleich doch auch Japan, Amerikas Todfeind, zu den Verbündeten
zählt. Ebenso erfreulich war die angenehme Enttäuschung, welche die
Deutsch-Amerikaner durch ihr mutiges Eintreten für ihr Stammland
bewiesen; man glaubte sie großenteils dem „Vaterland“ verloren; nun
zeigten sie, daß sie ihre alte Heimat nicht vergessen hatten und setzten
sich in jeder Hinsicht tatkräftig dafür ein, daß die Wahrheit über die
Ursachen und den Verlauf des Krieges durchdringen konnte. An ihre Seite
traten aus altem angeborenen und unausrottbarem Hasse gegen England
geschlossen die zahlreichen in Amerika lebenden Irländer, die drüben
großen politischen Einfluß besitzen. Man glaube nicht, daß
ausschließlich die Beherrschung der Kabel durch England und die
Verbreitung der Lügendepeschen die antideutsche Stimmung erzeugt haben;
hinter diese Täuschungen kam man sehr rasch: von einem Amerikaner rührt
das Wortspiel her: ~allies = all lies~ (die Alliierten = alles lügt). Es
spielen da andere tiefeingewurzelte Vorurteile mit. Der Amerikaner
betrachtet England immer noch als eine Art Mutterland, Paris als
maßgebend in allen Geschmacksfragen (vor allem auch in der bildenden
Kunst). Eine Niederlage dieser Länder würde er wie eine persönlich
Schlappe empfinden. Dann glaubt er immer noch an einen „deutschen
Militarismus“, von dem das deutsche Volk „erlöst“ werden müßte und
fürchtet von einem siegreichen Deutschland später Verletzungen
der bis zum Überfluß zitierten Monroe-Doktrin (daher schon im
spanisch-amerikanischen Kriege die feindliche Stimmung gegen
Deutschland, die erst nach der Reise des Prinzen Heinrich
freundschaftlicheren Gefühlen Platz machte).

[Abbildung: ~Abb. 46. Robert Carter: „Mehr -- und nicht so dünn!“~

~„More -- and not quite so thin!“.~

~(Evening Sun, New York.)~]

So erklären sich die gegen Deutschland gerichteten Karikaturen, die den
Kaiser „auf dem Rückzuge“ aus Rußland schildern (~„German Defeat“~) mit
dem Schatten Napoleons: „Glaubst du siegen zu können, wo ich unterlag?“
oder „die Ereignisse reifen schnell“ (~the leaves are falling fast~, die
deutschen Waffen sinken wie trockene Blätter zu Boden) oder #Sidney
Greene#’s ~„Cracking a cultured nut“~ (der Kaiser in der Nußzange
zwischen Heer und Marine der Verbündeten) und so die schon erwähnten
giftigen Zeichnungen im „Life“. Denn, was man wünscht, glaubt man gern!
Es kommen auch noch andere Momente für die antideutsche Stimmung in
Frage, als da sind die rauhe Außenseite des Deutschen, die unvorteilhaft
absticht von den gewandteren Formen des Anglo-Amerikaners, und die nicht
gerade absolut notwendig ist als Zeichen von Rechtschaffenheit und
Wahrheitsliebe, dann die deutsche Vereinsmeierei in Amerika mit ihren
oft recht komisch wirkenden Auswüchsen.

[Abbildung: ~Abb. 47. S. Conacher: Der nette, alte Herr.~

~(Dear me! and to think I came near on one of those myself -- in Mexico
-- not so very long ago!)~

~(Life, New York.)~]

Der wichtigste Grund der Deutschfeindlichkeit war aber für den
Anglo-Amerikaner diesmal die Verletzung der sogenannten Neutralität
Belgiens (so in den Reden des früheren Präsidenten der Harvard
Universität, Eliot). Das ~„scrap of paper“~, die Bezeichnung des
belgischen Neutralitätsvertrages als eines wertlosen Papierfetzens,
spielt in den amerikanischen Blättern genau so wie in den englischen die
größte Rolle. Auch wirtschaftliche Faktoren sprechen mit. Mit den
Verbündeten kann man Geschäfte machen; mit Deutschland würde man es auch
tun, wenn die Möglichkeit dazu vorhanden wäre. Im allgemeinen kann man
sagen: die wirtschaftlichen Kreise, besonders die Hochfinanz in den
Neu-England-Staaten, halten zu den Alliierten, das akademisch gebildete
Publikum bewahrt wenigstens teilweise seine Sympathien für Deutschland,
dem es so viel schuldet und ist weit davon entfernt, es für ein von
Barbaren bewohntes Gebiet zu halten. Man lese nur die ehrliche
Flugschrift, die der bekannte Austauschprofessor #Burgeß# von der
Columbia-Universität bereits im August 1914 veröffentlichte (im Herbst
1915 ist von ihm [deutsch bei S. Hirzel in Leipzig] eine andere, sehr
sachlich gehaltene Arbeit erschienen); er ist Anglo-Amerikaner und kann
seinen Stammbaum Hunderte von Jahren zurückführen, er bekennt aber ganz
offen, daß ihm näher als sein Mutterland das Vaterland Deutschland
steht, dem er sein Wissen und seine Bildung verdanke. Und Burgeß steht
mit seiner Propaganda für richtige Bewertung deutscher Kultur durchaus
nicht einzeln da.

[Abbildung: ~Abb. 48. „Wessen Börse wird zuerst leer?“~

~Japanische Karikatur aus Osaka (Herbst 1914).~]

Das Wichtigste an Aufklärungsarbeit aber leisteten die deutschen
Vereinigungen, besonders auch die vom Mitgliede des Repräsentantenhauses
Bartholdt gegründete „Neutralitätsliga“. Teilweise erfolgt diese
Aufklärung in humoristischer Form. Der deutsche Preßklub in New York hat
ein solches Blatt herausgegeben; es nennt sich „Die gefüllte Kriegsente“
und beginnt gleich damit, die rätselhafte Neutralität Amerikas zu
verspotten, indem es an seinen Kopf setzt: New-York, Great Britain, 14.
November 1914. Dann gibt es lustige Kriegsberichte von allen
Schauplätzen, ganz im Stil der anglo-amerikanischen Hetzblätter.
„Englands Flotte nach den Masurischen Seen“ heißt es in Riesenlettern,
und nun entwickelt der Berichterstatter in Retroward den neuesten
Feldzugsplan des Generals Kannrennen im Sinne der Überschrift. Aus Paris
gibt er folgenden ergötzlichen Schlachtbericht:

  „Auf unserm linken Flügel erlitten die Deutschen eine vernichtende
  Niederlage. Die afrikanischen Schützen griffen zusammen mit den
  Indiern und Hottentotten das Zentrum des Feindes bei
  Wosollderduebelweiten in Belgien an. Es entspann sich ein wütendes
  Geschützfeuer, welches von unserer braven Artillerie indes bald nur
  mit Schweigen beantwortet wurde. Da nämlich unser genialer
  Artilleriekommandeur sah, daß die deutschen Granaten eventuell die
  französischen Truppenbewegungen hätten stören können und die Prussiens
  überdies keinen Schuß Pulver wert sind, so zog er einfach seine Leute
  zurück. Dann begannen wir mit Heldenmut den eigentlichen Angriff. Da
  aber das Gelände ungünstig war, so wurde das Schlachtfeld später
  einige Kilometer rückwärts verlegt. Unsere tapfern Truppen ließen den
  Feind nicht zur Ruhe kommen und blieben trotz der Hast unseres
  Rückzugs mit ihm in Fühlung. Seine Verluste sind fürchterlich. Der
  feindliche General hat Selbstmord begangen. Sechs preußische Prinzen
  wurden schwer verwundet, der Bruder des Kaisers wurde gefangen
  genommen.“

[Abbildung: ~Abb. 49. George van Raemdonck: Wie Holland seine
Neutralität wahren wird.~

~(Dadurch, daß es im Notfalle das ganze Land unter Wasser setzt.)~

~(De Amsterdammer, Amsterdam.)~]

Bemerkt sei noch, daß die Kriegsente mit Abbildungen reich verziert ist,
die ebenfalls über die Gesinnung der Zeichner keinen Zweifel lassen. Ein
jämmerlich verprügelter englischer Löwe schmückt die letzte Seite,
hoffentlich auch das Symbol, mit dem der Weltkrieg einst zu Ende geht.

[Abbildung: ~Abb. 50. Dan. Lynch: Fabrikation der Schweizerkäse während
des Krieges.~

~(Life, New York.)~]

Solche Satiren auf gewisse amerikanische Zeitungen sind sehr nötig. Was
allein der in Deutschland in seiner Bedeutung weit überschätzte „New
York Herald“ (er gehört durchaus nicht zu den Blättern der besseren
Klassen) in Lügen und Verhetzungen leistet, ist so hahnebüchen, daß man
es nicht für möglich halten sollte; es übertrifft an Dummheit bei weitem
alles, was etwa von französischen Zeitungen geboten worden ist. Danach
müßte von dem deutschen Heere überhaupt kein Mann mehr übrig sein:
Tausende von hungernden Menschen wälzen sich durch die Straßen Berlins
vor das Schloß, überall in der Reichshauptstadt werden Schützengräben
gezogen (vielleicht hat der Berichterstatter des „Herald“ die
Ausschachtungsarbeiten für die neuen Untergrundbahnen gesehen!). Kurzum,
Deutschland steht vor seinem nahen Ende. Und diesen Blödsinn dann mit
zentimeterhohen Typen in den ~„headlines“~, den Überschriften, für deren
sensationelle Aufmachung ein eigener Mitarbeiter gehalten wird! Daneben
geht der haarige Unsinn, den andere amerikanische Zeitungen ihren Lesern
vorsetzen. „San Francisco Chronicle“ schrieb: ~„Kaiser clips Ends of His
Mustache. When it was observed some time after the beginning of the war
that the Kaiser’s hair had turned white, no one paid much attention to
that change, but the removal of his mustache ends has struck the public
imagination, and has, perhaps, strange as it may seem, done more than
anything else to convince the population of Berlin that the war outlook
is becoming bad for Germany.“~ („Der Kaiser schneidet die Spitzen seines
Schnurrbarts ab. Als man einige Zeit nach dem Ausbruch des Krieges
bemerkte, daß das Haar des Kaisers weiß geworden war, achtete niemand
sonderlich auf diese Veränderung, aber die Entfernung seiner
Schnurrbartenden hat einen tiefen Eindruck auf das Publikum gemacht und
hat die Bevölkerung von Berlin mehr als alles andere davon überzeugt,
daß die Kriegsaussichten ungünstig für Deutschland sind.“) -- Im
Chicagoer „Hardwood Record“, einem Blatt, das in der amerikanischen
Holzindustrie angesehen ist, war folgende Notiz enthalten: „In
Österreich werden Sägespäne mit Teer gemischt und zu Heizbriketts
verarbeitet. In Deutschland wird aus Sägespänen, die mit Roggenmehl
vermischt werden, eine Art Brot gebacken, das von Menschen sowohl als
auch von Pferden verzehrt wird. Eine Dampfbäckerei stellt allein
zwanzigtausend solcher Brote am Tage her.“ Solcher Unsinn stand übrigens
nicht bloß in der anglo-amerikanischen Presse, deren Ignoranz zur Genüge
bekannt ist. Auch englische Zeitungen, z. B. die Londoner Times haben in
der ersten Zeit manche Ente in die Welt gesetzt. Ein uraltes Vorrecht
der Unterliegenden ist die Lüge. Später, als es mit den Lügen nicht mehr
ging, haben sie allerdings recht objektiv berichtet. Interessant ist,
wie solche falschen Berichte oft entstehen. Man entsinnt sich, daß im
September 1914 die Nachricht die Runde durch die gesamte Presse machte,
es wären achtzigtausend Russen im Hafen von Archangelsk nach Frankreich
eingeschifft worden. In England nennt man im Eierhandel die russischen
Eier einfach Russen, wie wir russische Zigaretten kurzweg als Russen
bezeichnen und wie die Kaninchen, die in Massen aus Belgien über Ostende
nach London kommen, „Ostendes“ heißen. Zu Beginn des Septembers erhielt
nun ein Londoner Eier-Kommissionär eine Depesche des Wortlauts: „80000
Russen aus Archangel abgegangen.“ Ein Telegraphenbeamter erzählte diese
Ankündigung als neueste inhaltschwere Zeitungsdepesche geschwätzig
weiter, irgendein Reporter griff sie auf -- und in zwei Tagen waren die
Zeitungsleser der Alliierten um eine verheißungsvolle, erst nach langer
Zeit weichende Hoffnung reicher. -- Hier waren also die unschuldigen
Eier an einer Nachricht schuld, die die ganze Welt tagelang
beschäftigte. ~Omne vivum ex ovo!~

Über französische Lügen hatte sogar „Corriere d’Italia“ eine grotesk
wirkende Liste gebracht: Die Basutoneger haben sich den Engländern als
Pfeilschleuderer angeboten; der Sultan von Marokko hat außer 50000
Getreuen auch ein Heer von Odalisken nach Frankreich gesandt; die
Deutschen haben die Provinz Antwerpen geräumt, belagern aber die Festung
dieses Namens; die in Archangelsk an Bord genommenen Russen sind am
Nordkap gelandet und treffen morgen in London ein; der Inn wälzt blutige
Wogen in den Lech usw. usw.

Bewußt harmlos sind dagegen die Zeichnungen in dem schon mehrfach
zitierten „Life“, wie die von #Dan Lynch# über Fabrikation der
Schweizerkäse in der jetzigen Zeit (Abb. 50); die Käse werden zwischen
der deutschen und französischen Grenze in die Höhe gewunden, und die
Geschosse sorgen für die Durchlöcherung.

[Abbildung: ~Abb. 51. Marcus: Das Duett der „Bindestrich-Amerikaner“.~

~(N. Y. Times, New York.)~]

Hand in Hand damit gehen zahlreiche Spottbilder gegen die ~„#hyphenated
americans#“~. So nennt man drüben die Irisch-Amerikaner,
Italo-Amerikaner, besonders aber die #Deutsch-Amerikaner#, also die
Leute mit dem Bindestrich (~hyphen~); sie werden als Bürger zweiter
Klasse betrachtet, weil sie nicht als „reine Amerikaner“ gelten,
besonders die ~„Dutchmen“~ (Spottwort für die Deutschen). Gegen #sie#
wendet sich die Presse der Kriegshetzer. In New York ist kürzlich sogar
ein Theaterstück ~„The Hyphen“~ gegeben worden, das ein ganz blödes
Machwerk der Deutschenhetze darstellte. Autor und Direktor, J. Miles
Forman und Charles Frohmann, gingen ein paar Wochen später mit der
Lusitania unter. Es konnte sich übrigens nicht lange auf dem Spielplan
halten, obgleich die Reklame dafür sehr geschickt eingeleitet worden
war. -- Gegen die ~hyphenated americans~ richten sich also zahlreiche
Karikaturen. Meist sitzen die ~Hyphenated~ auf einer Mauer und wissen
nicht, nach welcher von beiden Seiten (Germany oder United States) sie
sich wenden sollen, oder sie erscheinen halbiert und singen rechts
„Deutschland über alles“, links ~„The Star Spangled Banner“~ (Abb. 51).
Im Sommer 1915 mehrten sich die Karikaturen auf #William Jennings
Bryan#, dem man allzu große Deutschfreundlichkeit vorwirft (Abb. 53, 54,
58). Daß #Bernstorff#, #Dernburg# und der in den letzten Monaten oft
genannte österreichisch-ungarische Botschafter #Dumba# im Spottbilde
eine große Rolle spielen, versteht sich von selbst (Abb. 52).

[Abbildung: ~Abb. 52. Karikatur auf Dumba, Dernburg und Bernstorff.~

~(Sidney Greene in „Evening Telegram“, New York.)~]

[Abbildung: ~Abb. 53. Bryan in seiner neuen Uniform.~

~(„Inquirer“, Philadelphia.)~]

[Abbildung: ~Abb. 54. Amerikanische Karikatur auf Bryans
Deutschfreundlichkeit.~

~(Constitution, Atlanta.)~]

Aber auch hier muß der Wahrheit gemäß berichtet werden, daß es unter den
„echten“ Amerikanern viele gibt, die mutig für Deutschland eintreten.
Gegen die Kriegshetzer schreibt unter anderem witzig das sozialistische
„Appeal to Reason“ den Amerikanern ins Stammbuch: „Wenn Sie den Krieg
lieben, ziehen Sie einen Graben in Ihrem Garten, füllen ihn halb mit
Wasser, kriechen hinein und bleiben dort einen Tag oder zwei, ohne etwas
zu essen; bestellen Sie sich weiter einen Geisteskranken, damit er mit
ein paar Revolvern und einem Maschinengewehr auf Sie schieße, dann haben
Sie etwas, das gerade so gut ist und Ihrem Lande eine Menge Geld
erspart.“

Eines imponiert den Amerikanern: die deutsche Organisation. Man kann das
gerade an den Karikaturen der Tageszeitungen wieder deutlich
feststellen. J. M. Allison, einer der Kriegskorrespondenten des nichts
weniger als deutschfreundlichen „New York Sun“, der dem Einmarsch der
deutschen Truppen in Ostende als Augenzeuge beigewohnt hat, schildert
das, was er gesehen, den Lesern seines Blattes in einem Bericht, der
sich über die Ordnung, Manneszucht und Organisation der deutschen Armee
mit Worten uneingeschränkten Lobes ausspricht. „Seit ich die Besetzung
Ostendes durch die Deutschen erlebte,“ schreibt Allison, „bin ich ein
gläubiger Bekenner des Wahrheitssatzes, daß es in der Welt nur drei
vollkommene Organisationen gibt: die katholische Kirche, die Standard
Oil Company und die deutsche Armee.“ Aus dem „Evening Sun“ stammt auch
die in Abb. 46 wiedergegebene Karikatur aus dem Anfang des Krieges von
#Robert Carter# ~„More news and not quite so thin“~, eine Satire gegen
Englands falsche Nachrichten.

[Abbildung: ~Abb. 55. Jack Walker: Die russische Dampfwalze.~

~(Daily Graphic, London.)~]

Neben #Robert Carter# steht der originelle #Sidney Greene#. In „The
Bread Line“ knüpft der Zeichner an den Gebrauch großer New Yorker
Bäckereien an, die gegen Mitternacht, besonders im Winter, Brot an die
hungrigen Armen verteilen lassen, die sich dabei hintereinander
anstellen müssen. Eine solche „Brotlinie“ werden nach seiner Meinung
vielleicht auch die europäischen Mächte bilden, wenn ihnen die
Nahrungsmittel ausgehen und sie Amerika um Unterstützung angehen müssen.
Greene zeichnete auch ein Kinotheater, genannt ~„Theatre de l’Europe“~.
~„Greatest war scenes in history“~, die größten Kriegsereignisse der
Welt werden vorgeführt. Ein Plakat zeigt die Hauptdarsteller, die
~„principals“~, und unter ihnen sofort ins Auge fallend den deutschen
Kaiser. Italien überlegt sich, ob es teilnehmen soll oder nicht. Der Tod
sitzt an der Kasse, und da fällt die Entscheidung schwer. Inzwischen ist
Italien doch eingetreten, und der Tod hat reichliche Ernte gehalten. --

[Abbildung: THE KNOTTY DACHSHUND

~Abb. 56. Sidney Greene: Der Dachshund mit den Knoten.~

~(Evening Telegram, New York.)~]

Den „#Dachshund#“ (das Wort ist ganz in den englischen Sprachgebrauch
übergegangen) findet man häufig als „Vertreter“ Deutschlands. Besonders
in England und Amerika treffen wir die Dackel in Scherzbildern, die
sich mit deutschen Angelegenheiten befassen. Die „Fliegenden Blätter“
könnten gelb werden vor Neid! So zum Beispiel in dem Karton von #Jack
Walker# aus dem „Daily Graphic“ in London (Abb. 55). Das war noch zur
Zeit, als man in England seine Hoffnung auf die russische Dampfwalze
gesetzt hatte. Aber wir haben die vom Zeichner ironisch aufgestellte
Warnung ~„Beware of steam roller“~ („Achtung, Dampfwalze!“) befolgt,
wenn auch in anderer Weise, als den Engländern lieb war. Das gleiche
Thema behandelt, künstlerisch aber weit bedeutender, die Zeichnung von
#Marcel Bloch# in der „Guerre sociale“ (Abb. 57). Mit innigem Behagen
und einem tiefen Gefühl der Dankbarkeit gegen unser Heer und seine
Führer im Osten betrachten wir diese Blätter heute, wo längst der Große
Bär in den Wendekreis des Krebses getreten ist, oder, um deutsch zu
reden, Rußland kehrt gemacht hat und immer weiter nach Osten weicht.

[Abbildung: ~Abb. 57. Marcel Bloch: Die russische Dampfwalze.~

~(La Guerre sociale, Paris.)~]

Einen Dackel zeichnet auch #Sidney Greene# (Abb. 56); er hat sich
reichlich übernommen. Aber die Dackel sind ja kluge Tiere: er wird mit
den vielen Knoten (Knoten im doppelten Sinne) schon fertig werden! Die
Dackel folgen bekanntlich nie. Vielleicht ist das auch ein Grund,
weshalb uns die Engländer so darstellen: wir sind ja ihren Wünschen auch
nicht gefolgt. Englische und französische Überpatrioten hatten am Anfang
des Krieges verlangt, man solle die (besonders in England viel
gehaltenen) Dackel als ~„boches“~ töten und ausrotten. Dann erfuhr der
„Dachshund“ aber eine „Ehrenrettung“ durch „Daily Mail“, die
herausbrachte, daß sich Dackel schon auf altägyptischen Denkmälern
dargestellt finden.

[Abbildung: ~Abb. 58. Bryans Entwicklung zur Friedenstaube.~

~Amerikanische Karikatur.~]

Eine der gelungensten Zeichnungen Greenes ist die Kluckhenne (Abb. 45).
Kluck hat einen großen Sieg errungen. Es entstand die Frage: ~„Can he
hatch it?“~ Kann er ihn ausbrüten, das heißt: ausnutzen in Anbetracht
der zahlreichen Waffen, die ihn umstarren?

Durch spöttische Bemerkungen machen sonst ganz in englischem Fahrwasser
schwimmende Blätter gegen englische Nachrichten und die irrsinnigen
Redewendungen mancher Redakteure mobil, deren Sprache als „Desperanto“
bezeichnet wird. Einen geistvollen Aphorismus, der die englische Politik
vortrefflich kennzeichnet, brachte die „Deutsche Zeitung“ in Charleston:
~„This war was not made in Germany, but ‚made in Germany‘ is the cause
of it!“~ („Dieser Krieg wurde nicht in Deutschland gemacht, aber ~‚made
in Germany‘~ ist die Ursache davon“).

Sehr sympathisch berührt uns die Karikatur des schon mehrfach genannten
#Robert Carter# ~„Who said rats?“~ (Abb. 59). Der englische Minister
Churchill hatte von den deutschen Schiffen als Ratten gesprochen, die
man aus ihren Löchern ausgraben müsse, da sie sonst nicht hervorkämen.
Die großartigen Leistungen deutscher Unterseeboote waren die Antwort.
Der amerikanische Künstler zeigt uns nun in dem sehr geschickt
komponierten Blatte, wie Tirpitz, hinter dem ein Heer von Schiffen und
Zeppelinen steht, den englischen Löwen bei den Ohren nimmt. Daß ein
sonst Deutschland abholdes Blatt eine solche Zeichnung bringt, die damit
zu Hunderttausenden von Lesern gelangt, ist ein deutlicher Beweis dafür,
daß schließlich über alle Lügen und Entstellungen doch die lautere
Wahrheit triumphieren muß!

Wasser auf die Mühlen aller deutschfeindlichen Elemente war die
Torpedierung der „Lusitania“ am 7. Mai. Die aufs äußerste erregte
Stimmung in den Vereinigten Staaten spiegelt auch hier die Karikatur
deutlich wider. Ein Gefühl der Erhabenheit über Beleidigungen ist diesen
Zeichnungen gegenüber besonders notwendig.

Die modernen Waffen dieses Krieges, die namentlich auf deutscher Seite
so außerordentlich erfolgreich angewendet wurden: Unterseeboote,
Luftschiffe, tötende Gase, haben auch in der gesamten Weltkarikatur zu
zahlreichen, oft sehr bedeutenden Darstellungen geführt. Alle die Bilder
über die Torpedierung der „Lusitania“ gehören ja in das Kapitel
„#Unterseeboot#“, über das sich allein schon ein dicker Band von
Karikaturen zusammenbringen ließe. Die „Lusitania“-Karikaturen sind
eigentümlicherweise nicht in England am zahlreichsten, das durch den
Untergang des Riesendampfers doch am meisten getroffen wurde, vielmehr
hat quantitativ und qualitativ Amerika das meiste geleistet und nächst
ihm Holland; wie überhaupt, soweit sich das Gebiet der Karikatur im
Weltkrieg bisher übersehen läßt, in Amerika und Holland die künstlerisch
wertvollsten Scherzbilder entstanden sind.

Wie bekannt, erfolgte die Torpedierung der „Lusitania“ ohne vorherige
direkte Warnung, wobei eine große Anzahl bekannter oder, wie man drüben
sagt, „prominenter“ Amerikaner ihr Leben verlor. Wir wollen einmal
annehmen, das Umgekehrte wäre eingetreten, Deutschland hätte in einem
Kriege, in dem es neutral geblieben wäre, auf die gleiche Weise eine
Reihe seiner besten Bürger eingebüßt: sicherlich wäre auch bei uns die
Erregung zur Siedehitze gestiegen und hätte in den Witzblättern (in
diesem Kriege ist der Ausdruck „Witzblatt“ eigentlich geradezu eine
Profanation) zu den denkbar schärfsten Angriffen geführt. Allerdings
hätte man in Deutschland die Bekanntmachung eines fremden Gesandten
nicht mit Spott und Hohn hingenommen, wie es in Amerika mit den
Warnungen geschehen ist, die Graf Bernstorff in Zeitungen und durch
private Briefe ergehen ließ. Deshalb ist es ja auch nicht richtig, von
einem Torpedieren der „Lusitania“ ohne vorherige Ankündigung zu
sprechen. Aber die amerikanische Presse nahm diese Warnungen nicht
ernst. So zeigt noch ein Spottbild in der Morgenausgabe des „New York
Herald“ vom Sonnabend dem 8. Mai „The Announcer“ Bernstorff mit
umgeschlagenem Mantel und den Attributen des Todes, während im
Hintergrund das Plakat der Cunard-Linie klebt, die dort ihre
Abfahrtszeiten der ~„fastest and largest steamers“~ ungehindert
ankündigt. Diese Zeichnung von #W. A. Rogers# sollte ein Hohn auf
Bernstorffs Warnungen sein. Nachdem das große Schiff nun tatsächlich
versenkt war, überbot sich die amerikanische Presse an gehässigen
Darstellungen, die sich hauptsächlich gegen den Kaiser und Tirpitz, die
als die Urheber des „Verbrechens“ angesehen wurden, richteten. Der schon
früher genannte #Sidney Greene# zeigt im „Evening Telegram“ den Kaiser
persönlich mit einem riesigen Torpedo die „Lusitania“ in den Grund
bohrend, während Frauen und Kinder rettungslos auf den Wellen treiben:
„#Sein# Platz an der Sonne“. In derselben vielgelesenen Tageszeitung
brachte der Zeichner #Farr# eine Karikatur, in der die drei größten
Seeräuber aller Zeiten, Kapt. Kidd, Simms und -- Sir Henry Morgan dem
Kaiser den Lorbeer (~the wreath~) überreichen: ~„Handing it to him“~
(„Ihm gebührt der Ruhmeskranz“). #Robert Carter# veröffentlichte in
„Evening Sun“ eine Satire mit der ironischen Bezeichnung ~„Brave Work“~,
auf der der Kaiser einem Seewolf, der die Bezeichnung trägt: ~„War on
Helpless Shipping“~, das Eiserne Kreuz umhängt. In der gleichen Zeitung
konnte man ein Bild sehen, das den Kaiser mit der gepanzerten Faust, die
berühmte ~„mailed fist“~, mit Tirpitz im Hintergrunde zeigt: ~„Laws? I
make My Own Laws“~ (Was scheren mich Gesetze, ich mache meine eigenen!),
„Cincinnati Times“ brachte eine Zeichnung von #Bushnell# mit der
riesigen Figur des Todes, die aus dem Meeresgrunde aufsteigt und die
„Lusitania“ in die Tiefe zieht, während das deutsche Unterseeboot
unbekümmert abfährt; „Philadelphia Public Ledger“ vereinfachte den
Gedanken: Man sieht auf den tobenden Wellen einen deutschen Helm mit
der Piratenflagge an der Spitze. „Brooklyn Eagle“ bringt die
amerikanische Flagge (~Stars and Stripes~), blutbefleckt, darunter die
Unterschrift: „Das ist #unser# Blut“. Noch viel schärfer waren die
Darstellungen in der schon genannten bedeutendsten Wochenschrift „Life“;
sie sind derartig zynisch, daß man ihren Inhalt aus einfachen
Anstandsgründen nicht einmal zitieren kann. Auf einer der
verhältnismäßig noch harmlosen Zeichnungen von #McKee# sieht man Uncle
Sam, wie ihn der Kaiser mit der Peitsche bearbeitet, so daß Streifen auf
dem Rücken entstehen, und Tirpitz ihm mit einer schweren Keule auf den
Kopf schlägt, so daß Funken und Sterne sprühen; die ironische
Unterschrift lautet: ~„Stars and Stripes“~. In der gleichen Zeitung,
deren Leser nach vielen Hunderttausenden zählen, findet man dann die
häßlichsten und gemeinsten Spottverse gegen Deutschland und seinen
Kaiser.

Und dieselbe, auch in England weitverbreitete amerikanische
Wochenschrift, gab gleichzeitig eine Sondernummer ~„Vive la France“~
heraus, in der die „Schwesterrepublik“ in einer Reihe süßlich-fader
Bilder in den Himmel gehoben wird!

[Abbildung: ~Abb. 59. Robert Carter: Wer sprach von Ratten? (Who said
rats?).~

~(Evening Sun, New York.)~]

[Abbildung: ~Abb. 60. Robert Minor: In Erwartung des 18. Februars.~

~Beginn des Unterseebootkrieges.~

~(World, New York.)~]

Man hat in Deutschland im allgemeinen doch wohl nicht begriffen, wie
erregt und kritisch nach dem Untergange der „Lusitania“ die Stimmung in
Amerika gegen uns war. Die Karikaturen zeigen es zur Genüge, und wir
können den Männern, deren Bemühungen es gelungen ist, den Frieden mit
einem Lande zu erhalten, in dem so viel stammverwandte Menschen wohnen,
gar nicht dankbar genug sein. Die hier angeführten Beispiele sind nur
ein kleiner Teil der ungezählten „Lusitania“-Zeichnungen der Amerikaner.
-- Natürlich hat es auch in der französischen Presse nicht an beißenden
Satiren gefehlt. #J. J. Roussau# brachte ein Blatt: ~„Dieu vous sauve“~;
der Personendampfer ist eben versenkt, und Frauen und Kinder treiben
hilflos auf den Wellen, während der deutsche Unterseeboots-Kommandant
lachend davonfährt. Diese Zeichnung trägt die Überschrift: ~„Les fils
chéris de Bénoit XV“~, ist also gleichzeitig ein Spottblatt gegen den
Papst, dessen unparteiische Haltung ihm besonders in Frankreich und
Italien wütenden Haß einbrachte (Abb. 61). #Grandjouan# zeichnete für
„Le Rire Rouge“ eine ganzseitige Darstellung, die Wilson am
Meeresstrande zeigt, wo die Leichname einer Mutter und zweier Kinder
angespült werden, die noch den Rettungsring der „Lusitania“ tragen,
während im Hintergrunde Haifische auf das leckere Mahl warten:
~„Décidément, non, je ne peux être du parti des requins“~ (Wahrhaftig,
nein, mit diesen Menschenfressern will ich nichts mehr zu tun haben!)
(Abb. 63). -- Sehr deutschfeindlich sind auch die Darstellungen, die die
holländische Presse über den „Lusitania“-Untergang brachte. #Johan
Braakensiek# lithographierte für den „Amsterdammer“ ein Blatt ~„De dolle
stier is los“~. Der tolle Stier ist natürlich Deutschland, auf den die
ganze Welt Jagd machen müßte. Von #P. de Jong# erschien im „Nieuwe
Amsterdammer“ eine Darstellung des Untergangs der „Lusitania“, in der
der Tod die Schornsteine und Segel kappt, während rechts der Teufel, der
die Züge des deutschen Kaisers trägt, in die Worte ausbricht: ~„Goed
zoo! Zoo’n cultuur is ook de mijne!“~ (Gut so! Solche Kultur ist auch
die meinige!). Eine Inschrift auf des Teufels Flügeln lautet in
deutscher Übersetzung: „Sterbliche, laßt in meinem Dienste alle
Menschlichkeit fahren!“ Am schlimmsten gibt sich, wie immer, Louis
Raemaekers: Das Gewissen hält den „Mörder“ (Deutschland) in die Höhe
„Alle, die Ihr nicht protestiert gegen die barbarischen Kriegsmethoden
dieses Ungeheuers, seid seine Mitschuldigen!“ -- Das charakteristischste
Blatt aber brachte dieselbe Zeitschrift in einer farbigen Zeichnung von
dem schon früher gewürdigten #P. van der Hem#. Von ihm rührt auch das
großartige Blatt her, das wir weiter hinten abbilden, die Wirkung der
Stickgase darstellend. Auf der hier wiedergegebenen Karikatur ~„De
Lusitania“~ sehen wir uns in das Bureau einer deutschen Zeitung versetzt
(der Name an der Tür ist wohl ganz willkürlich gewählt). Die
Schreibmaschine trägt die Aufschrift „Gott strafe England“, einer der
Mitarbeiter fragt den Chefredakteur: „Ich habe hier noch einen Nekrolog
über den Untergang der ‚Titanic‘, können wir den nicht jetzt wieder
abdrucken?“ worauf der andere erwidert: „Tun Sie das, aber er muß dann
als #Jubel-Artikel# umgearbeitet werden.“ (Abb. 66.)

[Abbildung: PAROLES PAPALES

~Abb. 61. L. Métivet: Päpstliche Worte.~

~Französische Karikatur gegen den Papst wegen seiner Aussprüche, in
denen er Deutschland Gerechtigkeit widerfahren ließ. „Interviewé en
#français#, le Souverain Pontife, qui est #italien#, a répondu en
#allemand#.“~

~(Le Rire Rouge, Paris.)~]

[Abbildung: ~Abb. 62. Amerikanische Karikatur auf die Angriffe der
Unterseeboote.~

~(Life, New York.)~]

[Abbildung: ~Abb. 63. Grandjouan: Wilson und die Lusitania.~

~(Le Rire Rouge, Paris.)~]

[Abbildung: ~Abb. 64. Alb. René: Die Zeppeline.~

~(Französische Karikatur.)~]

[Abbildung: ~“OH, I SAY!”~

~Abb. 65. Sidney Greene: Verdammt nochmal!~

~(Evening Telegram, New York.)~]

[Abbildung: ~Abb. 66. P. van der Hem: Die Lusitania.~

~(De Nieuwe Amsterdammer, Amsterdam.)~]

Die Torpedierung der „Lusitania“ ist nur eines der vielen weltbewegenden
Ereignisse dieses Krieges gewesen. Macht man sich nun klar, welche Fülle
von Karikaturen allein dieses eine Vorkommnis hervorgerufen hat, so
gibt das ungefähr einen Begriff von der ungeheuren Masse satirischer
Bilder, die der Weltkrieg überhaupt angeregt hat.

[Abbildung: ~Abb. 67. P. van der Hem: Deutschlands Zukunft liegt unter
dem Wasser.~

~Holländische Darstellung der deutschen Unterseebootserfolge.~

~(De Nieuwe Amsterdammer, Amsterdam.)~]

Indirekt gehören zu dem Kapitel „Lusitania“ auch die
selbstironisierenden Zeichnungen über die mangelhafte Rüstung der
Vereinigten Staaten, denen man in der amerikanischen Presse begegnet. So
klug sind die Amerikaner doch, um zu wissen, daß sie militärisch einem
mächtig gerüsteten Reiche gegenüber, wie es „Germany“ ist, nichts
auszurichten vermögen. Die in Abb. 72 wiedergegebene Zeichnung ~„The
World Power“~, in der die United States ironisch als Weltmacht
bezeichnet werden (sie ist von Harry Grant Dart und im Juli 1915 im
„Life“ erschienen), möge dafür als typisches Beispiel dienen.

[Abbildung: ~Abb. 68. A. Noël: „Les Soutiens de Germanie.“~

~(Le Rire Rouge, Paris.)~]

Das #Unterseeboot# ist, wie schon gesagt und wie auch die Abbildungen
60, 62, 66-70 weiter zeigen, ein häufiges Thema in den Karikaturen; oft
kommt ein Gemisch von Bewunderung und Neid darin zum Ausdruck. Ein
findiger Franzose schlägt im „Figaro“ vor, das Meer im Gebiete der
Kriegszone mit Öl zu begießen. Dadurch würden die Gläser der Periskope
fettig werden, dann könnte man sie nicht mehr benutzen, und die
deutschen Unterseeboote wären lahmgelegt. Der Chefredakteur des
„Figaro“, Alfred Capus (~de l’Académie~) gibt diese Anregung mit
empfehlenden Worten weiter.

Ebenso geht es den #Zeppelinen#; denn wenn auch die Alliierten so tun,
als rührten sie die Zeppelinfahrten nicht (der ~„Punch“~ bringt sogar
scherzhafte Plakate, wie eine Ankündigung des Bades Northend on Sea, das
als besondere Attraktion ~„frequent visits of Zeppelins“~ empfiehlt), so
haben sie doch in Wirklichkeit einen Heidenrespekt vor den Beherrschern
der Luft. Und ebenso muß eine Zeichnung von #Paul Iribe# im „Journal“
bewertet werden, wenn die Mutter zu ihrem ungezogenen Jungen in Paris
sagt: „Sei artig, sonst darfst du nicht mitgehen, wenn wir uns heute die
Zeppeline ansehen gehen!“

[Abbildung: ~Abb. 69. P. Simmel: Panik an der Themse.~

~(„Um Gottes willen, -- da kommt doch schon wieder was!“).~

~(Lustige Blätter, Berlin.)~]

[Abbildung: ~Abb. 70. Johan Braakensiek: Der neue Tod.~

~Holländische Karikatur auf die Unterseeboote.~

~(De Amsterdammer, Amsterdam.)~]

[Abbildung: ~Abb. 71. Reinuemel: Otez l’Œillère!~

~(Die Scheuklappen weg!)~

~(Le Rire Rouge, Paris)~]

[Abbildung:

  WARNING!!!

  ANY FOREIGN COUNTRY
  PRESUMING TO TRIFLE WITH
  THE DIGNITY AND HONOR OF THIS
  GREAT NATION DOES SO AT THE
  RISK OF INSTANT ANNIHILATION
  BY OUR MIGHTY ARMY AND
  MAGNIFICENT NAVY UNDER
  THE EFFICIENT MANAGEMENT
  OF ITS HEAVEN-GUIDED BOSS.

  ----------

  WE CAN MOBILIZE A HORDE OF
  30,000 WELL TRAINED SOLDIERS,
  INSTANTLY, ON THREE MONTH’S
  NOTICE AND MAKE OUR FLEET
  READY FOR ACTION IN TWO YEARS.

  U.S.A.

~Abb. 72. Harry Grant Dart: Das wohlgerüstete Amerika.~

~Amerikanische Karikatur auf die mangelhaften Vorbereitungen der
Vereinigten Staaten. (Life, New York.)~]

[Abbildung: ~Abb. 73. P. van der Hem: Der neue Tod.~

~(Die Stickgase.)~

~(De Nieuwe Amsterdammer, Amsterdam.)~]

#Wolffs Telegraphen-Bureau# darf natürlich auch nicht zu kurz kommen;
hier ist es besonders die französische Presse, die sich diese
Depeschenagentur aufs Korn genommen hat (genau so wie die deutsche das
Bureau Reuter), übrigens nicht nur in rein karikaturistischen
Darstellungen wie die der Abb. 71, sondern auch in harmloserer
Verbindung. #A. Guillaume#, der bekannte Darsteller galanter Szenen,
zeigt den plötzlich von der Reise ins Schlafzimmer seiner Frau
zurückkehrenden Ehemann (der Galan verschwindet grade unterm Bett): „Ich
bin schleunigst wiedergekommen; ich habe eine Depesche erhalten, daß du
mich betrügst!“ Darauf sie: „Pah! Das ist doch natürlich wieder nichts
anderes als so eine alberne #Nachricht des Wolffschen Bureaus#!“

Die modernste und vielleicht schrecklichste Waffe, die #Stickgase#
(~asphyxiating gases~) hat in dem schon vorher genannten #P. van der
Hem# ihren Meister gefunden. Sein großes Blatt aus dem „Nieuwe
Amsterdammer“ kann man wohl mit Recht als eine sehr gelungene
Versinnbildlichung der erstickenden Dämpfe betrachten. Aus dem langen,
röhrenartig erweiterten Totenschädel strömen die giftigen Dämpfe in den
feindlichen Schützengraben, Tod und Verderben verbreitend. Bei allem
Ernst, der über dem Blatt lagert, ist der Vorwurf, den sich der Künstler
gewählt hat, temperamentvoll wiedergegeben. Trotzdem außer dem schwarzen
Grundton nur Blau verwendet wurde, ist die Zeichnung farbig doch sehr
stimmungsvoll. Ein Mann wie P. van der Hem, bei dem sich so scharfe
Beobachtung mit technischem Können vereint, wäre der gegebene Zeichner
für einen großen Totentanz des Weltkriegs. Gegen seine Darstellung der
Stickgase (Abb. 73) fällt die des Franzosen #Lanos# ~„La bête puante“~
aus dem ~„Rire rouge“~ gänzlich ab. Unter Hineinschleppung viel zu
vieler Einzelheiten und bei farbig-fahriger Buntheit läßt die Zeichnung
den Eindruck des Schrecklichen, den der Künstler beabsichtigte, durchaus
vermissen und wirkt eher komisch.

[Abbildung: Mit einem herrlichen Schwunge setzte das letzte Vierteljahr
1914 ein.

~(Kladderadatsch.)~]

[Abbildung: ~Abb. 74. Postkarte, entstanden im deutschen Großen
Hauptquartier im Westen.~

      ~_Marianne, pauvre chatte,
      Tu vas brûler tes pattes
      En tirant les marrons
      Du brasier Teuton
    Pour plaire au singe avide:
    John Bull -- le grand perfide!_~

                           ~(La Fontaine~

    ~Marianne, armes Kätzchen,
    Verbrennst Dir Deine Tätzchen
    Beim Holen der Maronen
    Am Feuer des Teutonen,
    Aus Liebe zu John Bull, dem Briten
    Dem gierigen Affen, dem Perfiden.~
]

[Abbildung: ~PARADE-MARCH~

  Michel vole les pendules; von Boden, les tableaux;
  Gretchen vide les armoires et Messieurs les Officiers, les caves.

~Abb. 75. Ricardo Florès: Parademarsch.~

~Aus dem Album „Boches, Deutschland unter Alles“.~

~(Paris, Ollendorff Editeur, 1914.)~]

Wohl kaum einem Lande ist der Krieg so überraschend gekommen wie
Frankreich, denn wenn man dort auch immer stolz auf das ~„archiprêt“~
pochte und eine Reihe von Kriegshetzern fleißig an der Arbeit waren, so
hatte man, wenigstens soweit die große Mehrheit in Betracht kam, doch
nicht ernstlich an einen Krieg geglaubt, zum mindesten nicht an einen
solchen im Jahre 1914. So fand denn der 1. August die Franzosen
~archiprêt~ in dem Sinne von 1870, nämlich unvorbereitet. Wandel und
Handel stockte, vor allem der Buchhandel, und er hat sich auch bis heute
noch nicht richtig erholen können, während er in andern Ländern schon
längst sich den neuen Verhältnissen anzupassen wußte. In Deutschland
beträgt #allein# die Zahl der mit dem Kriege in Zusammenhang stehenden
Neuerscheinungen vom 1. August bis 31. Dezember 1914 1416 Nummern,
während in Frankreich der ~„Mémorial de la Librairie“~ im #ganzen# bloß
286 Werke verzeichnete und unter diesen #nur# 20, die in direktem
Zusammenhange mit den Zeitereignissen standen. Eine große Reihe von
Revuen und Zeitungen verschwanden sang- und klanglos und sind auch nicht
wieder erstanden; andere fristen notdürftig als zweiseitige Blätter ihr
Dasein. In Paris hörten die Witzblätter nach Ausbruch des Krieges
zunächst auf zu erscheinen. Die Karikatur trat zuerst wieder in den
Tageszeitungen auf, in jenem Stil, der für die gesamte Literatur und
Kunst seit dem Ausbruch des Krieges für Frankreich charakteristisch ist.
Es ist dort anders als bei uns: während hier nur wenige Schreier und
Toren die Ausnahme bilden und die weitaus überwiegende Mehrzahl der
Deutschen sich vernünftig und korrekt benimmt, ist es in Frankreich
gerade umgekehrt; dort ist die Besonnenheit eine Ausnahme, und die Masse
des Volkes, #auch# die der Gebildeten, ist von einer Art Wahnsinn
befallen, dessen pathologische Wutausbrüche in der Tagespresse, den
Witzblättern, den Ansichtskarten und in Einzelheften zum Ausdruck
kommen, die zu sammeln für jeden, der sich überhaupt mit der
Kriegsliteratur beschäftigt, zum mindesten sehr reizvoll ist. Das
Bewußtsein der Ohnmacht einem stärkeren Feinde gegenüber hat die
Franzosen in eine hysterische Raserei versetzt, deren Ergüsse einfach
jeder Beschreibung spotten. Aber es ist wirklich richtiger, alle diese
Dokumente von der #komischen# Seite zu betrachten, als sie ernst zu
nehmen. Die gekränkte Eitelkeit, die Sorge um den Untergang der
~„Gloire“~ hat dieses bedauernswerte Volk zu solchen sonderbaren
Delirien geführt. Frankreich glaubt noch immer, die Welt führe Krieg,
weil seine Eitelkeit vor 44 Jahren durch den Verlust Elsaß-Lothringens
verletzt wurde. Nur ganz langsam und allmählich machen sich auch Stimmen
in Frankreich bemerkbar, die vor übergroßem Siegesbewußtsein warnen und
den Deutschen Gerechtigkeit widerfahren lassen, ja, die sogar das Wort
~„Les Allemands“~ wieder in Anwendung bringen, das doch jetzt in der
französischen Presse verpönt ist und durch ~„Assassins“~, ~„Barbares“~,
oder das so beliebte ~„Boches“~ ersetzt wird.

Besonders interessant sind jene Dokumente, die angeblich authentische
deutsche Originalaufnahmen bringen, während es sich tatsächlich um
französische Fälschungen schlimmster Art handelt. Durch alle Blätter bei
uns ging ja jene Illustration, die drei deutsche Offiziere mit ihrem
„Raub aus französischen Schlössern“ zeigte, in Wirklichkeit die
Abbildung dreier Kavallerieleutnants, die sich nach einem Herrenreiten
mit den drei gewonnenen Preisen hatten photographieren lassen; der
Hintergrund war vorsichtig wegretuschiert worden. Auf eine andere
Fälschung aus dem „Matin“ (der überhaupt kaum zu überbieten ist) machte
kürzlich der „Kunstwart“ aufmerksam: das Blatt hatte eine Aufnahme eines
Berliner Photographen benutzt, die den Kaiser und den Kronprinzen in
freundlichem Gespräche vorführte. Der „Matin“ fälschte nun in das
Original verschiedene „Kleinigkeiten“ hinein und dann wurde der nötige
Text zu dieser Fälschung fabriziert: ~„Explication orageuse des deux
Willies. Les officiers de la suite sourient ironiquement.“~ Noch toller
aber ist, was sich das Blatt „L’Intransigeant“ kürzlich geleistet hat;
es brachte eine Gruppe hoher deutscher Offiziere mit ausgesprochen
tieftraurigen Gesichtern, alle Mienen verraten Niedergeschlagenheit und
Mutlosigkeit. Die Unterschrift: „Offiziere des deutschen Großen
Generalstabes beim Rückzug nach einem mißglückten Angriffsversuch.“ Die
Photographie war allerdings vollständig Original und auch nicht
gefälscht. Aber man sah in dem französischen Blatte die Figuren nur bis
etwa zu den Knien, die #ganze# Aufnahme zeigte nämlich die so traurigen
und kopfhängerischen deutschen Offiziere bei der Beerdigung eines auf
dem Felde der Ehre gefallenen Kameraden!

Bei all diesen Hetzereien passieren auch originelle Schnitzer. Das
„Journal“ brachte im Januar mit der nötigen Entrüstung eine Abbildung
aus der „Jugend“: Kitchener als Frosch mit den Händen in einer blutigen
Masse hingemordeter Menschen wühlend. Man hoffte wohl auf die Entrüstung
der gekränkten Engländer. In Wirklichkeit handelte es sich aber um eine
-- französische Karikatur der „Assiette au Beurre“ aus der Zeit des
Burenkrieges (wie die „Jugend“ auch richtig angegeben hatte).

Abbildung 76 zeigt eine Karikatur von #L. Métivet#, die in der letzten
vor dem Kriege ausgegebenen Nummer von „Le Rire“ veröffentlicht worden
ist. Sie bezieht sich auf die berühmte „Stiefeldebatte“ in der
französischen Kammer, die sich um die mangelhafte Ausrüstung des Heeres
drehte und über die ja in deutschen Witzblättern zahlreiche Satiren
veröffentlicht wurden. Der Soldat ist in Betrachtung seiner beiden Füße
versunken, deren einer bekleidet, deren anderer unbekleidet ist, und
fragt verwundert, welcher nun eigentlich der „Kriegsfuß“ sei. Die Kritik
des eigenen Heeres spielte in französischen Witzblättern ja überhaupt
immer eine große Rolle, wenn sie auch ganz anderer Art war, als jene
harmlosen Scherze, mit denen deutsche Witzblätter über den bisweilen
etwas zu großen Schneid unserer Offiziere in liebenswürdiger Weise
spotteten. Besonders die Zeichnungen von #Jossot# lassen an Schärfe
nichts zu wünschen übrig; sie üben an der ganzen #Organisation# des
französischen Heeres eine ätzende Kritik.

Es ist eigentlich jammerschade, daß das bedeutendste französische
Witzblatt (und man kann wohl sagen: die bedeutendste Karikaturen-Zeitung
der Welt überhaupt), die „Assiette au Beurre“ bereits vor mehreren
Jahren ihr Erscheinen eingestellt hat. Es wäre doch sehr wichtig
gewesen, gerade sie unter der Kriegsliteratur vertreten zu sehen. -- Und
dabei denkt man unwillkürlich ein bis zwei Jahrzehnte zurück, an die
Zeit, als sich die ganze Schärfe des französischen Witzes mit aller
Wucht und allem Haß gegen die jetzigen Verbündeten Frankreichs, die
Briten, wandte, als sogar Sondernummern gegen die Engländer
herausgegeben wurden, wie namentlich zur Zeit des Burenkrieges. Derselbe
#Willette#, der sich heute in gehässigen Kartons gegen die deutschen
„Barbaren“ nicht genug tun kann, brachte damals ein Blatt, auf dem der
Tod die abgemagerte Britannia davonträgt. Darunter stand zu lesen: „Der
Tag, an dem das perfide Albion verreckt, wird ein Freudentag der
Menschheit werden!“ -- Aber auch später haben die Pariser Witzblätter
sich noch weidlich über England lustig gemacht. So nach den letzten
englischen Manövern, die wegen totalen Wirrwarrs und weil niemand mehr
ein und aus wußte, schließlich abgebrochen werden mußten. -- Vielleicht
ist die Zeit nicht allzu fern, wo sich die Stifte der französischen
Zeichner wieder gegen jenen Feind wenden werden, der die Ursache der
„Schmach von Faschoda“ war. Dann wird Frankreich einsehen, wie treffend
die Situation jene als Abbildung 74 wiedergegebene Karte
charakterisiert, die aus dem deutschen Großen Hauptquartier im Westen
stammt. Frankreich erntet eben die Früchte seiner Revanchepolitik und
wird wohl schließlich die Hauptzeche zahlen müssen, wenn die Engländer
die Absicht haben, bis zum letzten Franzosen zu kämpfen.

[Abbildung: ~LE SILENCIEUX: JOFFRE~

~Abb. 76. Métivet: Welches ist denn nun der „Kriegsfuß“?~

~(Le Rire, Paris, Juli 1914.)~]

[Abbildung: ~Abb. 77. Charles Léandre, Le Silencieux: Joffre. Il ne dit
rien, mais chacun l’entend.~

~(Le Rire Rouge, Paris.)~]

Eine andere Karte mit französischem Text hat das deutsche Große
Hauptquartier im Westen sich von #Trier# zeichnen lassen. Sie zeigt
einen Engländer, der im Blute watet und die darin ertrinkenden Franzosen
mit folgenden Versen anredet (dieser Engländer scheint übrigens eine
Ausnahme zu sein, denn die wenigsten, nicht einmal Herr Grey,
beherrschen eine andere Sprache, als die englische):

    ~Dans ce sang, versé pour me plaire,
    Vous vous noyez? Goddam, tant pis!
    Rappelez-vous, ce que Voltaire,
    Un des vôtres, un très fin esprit,
    A dit de l’histoire d’Angleterre;
    „On y voit“, pretend ce grand homme,
    „Le sang couler comme de l’eau,
    Elle pourrait aussi bien en somme,
    Etre écrite par un bourreau!“~

    (In diesem Blute, vergossen für mich,
    Ertrinkt ihr? Goddam, um so schlimmer!
    Euer Voltaire, denket dran, sicherlich
    Ein geistvoller Kopf, doch ein grimmer,
    Über Englands Geschichte äußert er sich,
    Der Spötter, der große, man sehe dort
    Wie Wasser fließen das rote Blut,
    Geschrieben sein könnt’ sie, mit einem Wort,
    Von Henkershand ebensogut!)

[Abbildung: ~Abb. 78. E. Tap: Joffre, der treue Wächter.~

~(La Guerre sociale, Paris.)~]

[Abbildung: ~Abb. 79. Manfredini: Suprême serment. Schwöre mir, Otto,
daß du mich nicht mit einer Französin betrügen wirst.~

~(Le Rire rouge, Paris.)~]

Als Ersatz für die nicht mehr erscheinenden Witzblätter mußten in den
ersten Kriegsmonaten Ansichtskarten herhalten, die auf den Boulevards zu
Tausenden gekauft wurden. Sie sind noch viel schlimmer als die deutschen
„Ulkkarten“ aus den ersten Monaten des Krieges, und das will doch gewiß
viel heißen! Irgend etwas Geistvolles bringt diese schmutzige Wut nicht
fertig. Man sieht den deutschen Kaiser, dem täglich ein Glas Blut
frischgeschlachteter Kinder serviert werden muß (der „Künstler“ nennt
sich #P. Carrère#); sieht den Kaiser in der Uniform der
Totenkopf-Husaren ein Kind als Zielscheibe festhalten, während ein
„Boche“ mit kupferroter Nase es totschießt, auf einer andern den Kaiser
vor der Bibel betend, während ein deutscher Soldat mit einem Schwein
daneben auf einen Priester schießt (die letzteren beiden Karten sind
erschienen bei La Litho Parisienne, 27 rue Corbeau; der Zeichner führt
den urfranzösischen Namen #Muller#). Es wäre ganz verkehrt, diese
Absurditäten tragisch zu nehmen und sich sittlich darüber zu entrüsten,
sie sind unsagbar dumm; höchstens kann man bedauern, daß ein
hochkultiviertes Volk so tief sinken konnte. Dann gibt es Karten mit dem
abgehackten Kopf eines Deutschen als ~„Plat du jour“~ und solche mit
allen möglichen Schandtaten, die die Boches verüben. Wie traurig muß es
um ein Volk bestellt sein, das zu solchen Mitteln greift! Das alles ist
ja nun eigentlich nicht neu. Wer die Ausstellung von Kriegsliteratur der
Jahre 1870/71 besichtigt hat, die die Berliner Kgl. Bibliothek kürzlich
veranstaltete, der hat sich überzeugen können, daß es auch vor vierzig
Jahren nicht anders war, und daß die Bezeichnung Hunnenfürst für den
Repräsentanten des deutschen Kaisertums schon damals gang und gäbe war.
Da heißt es in einem Erlasse: ~„Les hordes barbares de l’Attila moderne
égorgent, violent, brûlent et saccagent tout dans nos plus riches
départements; ils osent menacer Paris, la ville sainte, la capitale du
monde civilisé.“~ Und auch gegen den deutschen „Militarismus“ wurde
schon damals für „Freiheit und Zivilisation der Welt“ gefochten;
Napoleon ~III.~ ermahnt in einem Erlaß vom 28. Juli 1870 seine Soldaten:
~„La France entière vous suit de ses voeux ardents et l’univers a les
yeux sur vous. De nos succès dépend le sort de la liberté et de la
civilisation.“~ Und auch von den Grausamkeiten der Deutschen war schon
damals die Rede. Ein Manifest vom 18. Januar 1871 sagt wörtlich:
~„L’ennemi tue nos femmes et nos enfants, il nous bombarde jour et nuit,
il couvre d’obus nos hôspitaux.“~[1] Und daß die französischen
Schulhefte als Titelblätter vor dem Kriege Hetzbilder gegen die
Deutschen brachten, ist uns ja wohlbekannt. In dem gleichen Stile
bewegen sich jene Karikaturenhefte, die zu billigem Preise in Paris
verkauft werden. Man hat das Gefühl, als ob dieser wahnsinnige Haß
allein noch die verschiedenen Parteien in Frankreich zusammenzuhalten
vermag. Ein solches Album ist beispielsweise bei Ollendorff in Paris
unter dem Titel „Boches“ erschienen. (~Boches! Deutschland unter alles.~
Von Ricardo Florès. Preis 60 Centimes, Ollendorff Editeur, Paris. 16
Seiten in Großquart.) Abbildung 75 führt eine verhältnismäßig harmlose
Seite daraus vor. Die übliche Ungenauigkeit der Franzosen bei
Darstellung deutscher Verhältnisse zeigt sich auch hier wieder: Sie
kennen nicht einmal den Namen des Generaldirektors der preußischen
Museen (der übrigens sprechend unähnlich dargestellt ist). Die übrigen
Tafeln zeigen die bekannten Darstellungen von Plünderung, Raub,
Kindermord usw.

  [1] „Schlagworte“, Aufsatz von Rudolf Friedmann in der „Vossischen
  Zeitung“ vom 2. Januar 1915.

[Abbildung: ~Abb. 80. Teddy: Conseil de Revision.~

~„Un rein flottant ...; mais c’est parfait, on va vous mettre dans la
marine!“ (Eine flutende (Wander-) Niere ...; das ist ja ausgezeichnet,
da kommen Sie zur Marine!)~

~(Le Rire rouge, Paris.)~]

[Abbildung: „Da bleibt nur viererlei übrig: Hungertod, Selbstmord, sich
gegenseitig auffressen, oder die Rettung durch einen deutschen
Bergführer.“

~Abb. 81. Willy Stieborsky: Verstiegen.~

~(Die Alliierten auf dem Balkan.)~

~(Muskete, Wien.)~]

[Abbildung: ~Abb. 82. Rata Langa: Uccidiamo il militarismo.~

~(L’Asino, Rom.)~]

Zu den widerlichsten Veröffentlichungen Frankreichs gehört das im
Verlage der „Librairie de l’Estampe“ erschienene ~„La ‚Kultur‘
Germanique en 1914/15“~. Blättert man diese vierzehn Zeichnungen
durch, so fragt man sich unwillkürlich: Gibt es denn in ganz Frankreich
keinen Menschen, der diese sinnlosen Roheiten öffentlich an den Pranger
stellt? Auf dem Umschlag eine abgehackte, beringte Frauenhand und im
Innern Darstellungen von Mord, Schändung, Vergewaltigung und den
widerlichsten Grausamkeiten. Ein Volk, das solche Gemeinheiten duldet,
hat wahrlich kein Recht, von andern als Barbaren zu sprechen. Wie weit
sich aber in der französischen Presse die Schamlosigkeit offenbarte,
dafür ist eine Karikatur von #Maxa# in dem so viel genannten „Matin“ vom
26. Januar ein charakteristisches Beispiel. Die „Frankfurter Zeitung“
bemerkt dazu treffend: „Der Pariser ‚Matin‘, der nicht auf den Krieg
gewartet hat, um sich im Urteil der ganzen Welt einschließlich der
damals noch etwas urteilsfähigeren öffentlichen Meinung Frankreichs
selber als den Schandfleck der europäischen Presse zu dokumentieren,
fürchtet jetzt offenbar, daß es irgendwo in der Welt noch jemand geben
könnte, der an seinem völligen Verzicht auch auf den letzten Funken von
journalistischem Anstandsgefühl zweifelt. In der Tat, nur als
verzweifelte Bemühung der Schamlosigkeit, sich selbst zu übertreffen,
ist das Bild zu verstehen, das der ‚Matin‘ in seiner Nummer vom 26.
dieses Monats veröffentlicht, und das in den Zügen eines Affen den
greisen Kaiser von Österreich erkennen lassen will. Die Infamie der
bildlichen Darstellung aber ist noch gesteigert durch die Bezeichnung
~‚L’Increvable‘~, für die es weder im Deutschen, noch in der Sprache
irgendeines Menschen, dem die Würde des Alters nicht als geeigneter
Gegenstand scheußlichster Verhöhnung erscheint, eine dem gemeinen
Gedanken entsprechende Übersetzung gibt. Der Geist, der aus diesem
Schandprodukt spricht, ist im übrigen würdig des Blattes, das jetzt im
Begriff ist, mit der Veranstaltung einer Volksausgabe (!) des
französischen Greuelberichts ein Geschäftchen zu machen, zu dessen
Hintertreibung sich der Pariser Rechtsgelehrte Charles Gide nicht
umsonst gerade an den Senator Béranger in seiner Eigenschaft als
Vorsitzender der Liga für die Bekämpfung der Pornographie gewandt hat.“
-- Manchmal hat der „Matin“ auch Pech gehabt, wie mit seinem
„Dardanellen-Thermometer.“ Als die Beschießung der Meerengen durch die
Alliierten begann, erschien im „Matin“ ein „Thermometer“ von der Hand
der Verbündeten gehalten. Unten lag Kum Kaleh, oben Konstantinopel,
dazwischen die andern Orte der Dardanellen. Dieses Klischee sollte
täglich gebracht werden und zeigen, wie die Quecksilbersäule immer höher
steigt (durch das Feuer der Alliierten!), bis sie schießlich
Konstantinopel erreichen würde. Aber schon am dritten Tag blieb das
schöne Klischee aus den Spalten des „Matin“ wieder weg: die
Quecksilbersäule war zu tief gefallen.

[Abbildung: ~Abb. 83. Sacha Guitry: Die beiden Kaiser.~

~(Le Journal, Paris.)~]

[Abbildung: ~Abb. 84. Die „Permissions de quatre jours“.~

~Französische Karikatur auf den viertägigen Urlaub, den die Truppen im
Interesse der Volksvermehrung erhalten und auf die sich darauf
beziehenden Vorbereitungen der Pariser Damenwelt.~]

[Abbildung: ~Abb. 85. Djilio: Les Retraites.~

~(Le Rire rouge, Paris.)~]

Seit November 1914 erscheint „Le Rire“ wieder und zwar unter dem Titel
„Le Rire rouge“ als Kriegsausgabe, nachdem dieses bedeutende
französische Witzblatt kurz nach Ausbruch des Krieges, wie schon
erwähnt, sein Erscheinen eingestellt hatte. Die erste Nummer zitiert
Henri Lavedans Ausspruch: ~„Le soldat français rit, partout. C’est une
de ses manières.“~ Und dann heißt es weiter in der Ansprache an die
Leser, die das Wiedererscheinen in so ernster Zeit rechtfertigen soll:
„~Le Rire ne sera pas le fou Rire, mais le Rire rouge.~ In der jetzigen
tragischen, aber ungeheuer ruhmvollen Zeit, die wir erleben, ist Le Rire
alles andere als unangebracht, im Gegenteil sehr notwendig; wieviel
Wahrheiten müssen gesagt werden, wieviel Heldentaten von den Meistern
der Satire und der Zeichnung festgehalten werden! Und was besonders
Wilhelm ~II.~ betrifft (die Adjektiva sind hier in der Übersetzung
weggelassen), muß nicht gerade #er# mit dem roten Eisen der Karikatur
gezeichnet werden? Dieser Aufgabe werden sich unsere Mitarbeiter mit
allem Eifer und allem Talent und aller patriotischen Begeisterung widmen
usw. usw.“ Nicht immer scheint übrigens die Redaktion mit der Zensur
Glück gehabt zu haben; schon in der zweiten Nummer beklagt sie sich
darüber, daß ihr ~„deux admirables dessins de Willette“~, mit denen sie
den Haß gegen die ~„massacreurs des femmes et tueurs des enfants“~
nähren wollte, gestrichen worden sind, aber die folgenden Nummern
enthalten noch genug Roheiten, so daß die Redaktion nicht allzu viel
Grund hat, sich über die Zensur zu beklagen. Hin und wieder erscheinen
allerdings immer noch leere Flächen an den Stellen, wo das Blatt
verkleinerte Abbildungen aus den Witzblättern des Auslandes bringt,
übrigens sehr unparteiisch und bewundernswerterweise auch solche
deutsche Karikaturen, die Frankreich in sehr derber Weise verhöhnen. So
gibt es gleich in der ersten Nummer zwei leere Flächen mit der
Unterschrift ~„Simplicissimus, Munich“~. Sieht man nun von den
Geschmacklosigkeiten des Inhalts ab, so muß man doch, wenn man gerecht
sein will, anerkennen, daß künstlerisch „Le Rire Rouge“ auf einer
höheren Warte steht. Kein Wunder: die bekanntesten und bedeutendsten
Karikaturisten Frankreichs haben sich hier ein Stelldichein gegeben:
#Fabiano#, #Faivre#, #Gerbault#, #Guillaume#, #Léandre#, #Métivet#,
#Steinlen#, #Willette# usw., also auch ein großer Teil von denen, die
früher an der „Assiette au Beurre“ mitgearbeitet haben. Mit dem Text
sieht es natürlich böse aus: fast alles läuft auf eine Verhöhnung
Deutschlands, besonders des Kaisers und des Kronprinzen, hinaus, und von
dem berühmten französischen Esprit ist nicht viel zu spüren. Wie weit
der Haß geht, und daß er auch vor den Kindern der Deutschen nicht Halt
macht, davon möge die nachstehende Übersetzungsprobe ein Bild geben. Was
werden wohl später die Franzosen sagen, wenn sie solche Roheiten wieder
hervorholen; werden sie sich nicht selber schämen? Die Geschichte nennt
sich ~„La Noël des petits Boches“~:

  #Weihnachten bei den kleinen Boches.# „Gut,“ sagte der liebe Gott zum
  Weihnachtsmann, „dies Jahr brauchst du dir augenscheinlich keine
  Sorgen zu machen; aus Amerika schickt man von allen Seiten Puppen für
  die kleinen Kinder in Frankreich, Belgien, England, Rußland und
  Serbien. Du kannst sie nun verteilen und hast es nicht nötig, auf den
  Lagern Umschau zu halten.“ -- „Das ist alles ganz schön,“ antwortete
  der Weihnachtsmann, „aber es bleibt mir doch noch weitere Arbeit, wenn
  es auch nicht gerade die angenehmste ist ... Du wirst es begreiflich
  finden, daß niemand in der Welt daran gedacht hat, Puppen für die
  kleinen Boches zu schicken. Ich muß aber auch ihnen etwas bringen,
  denn das ist meine Pflicht.“ -- „Geh zum Teufel (wenn es mir erlaubt
  ist, mich so auszudrücken)“, schrie der liebe Gott und stieß mit einem
  Fausthieb die Wolken weg, die ihm als Kissen dienten, so daß die
  Barometer in allen Ländern anfingen zu fallen, „ich will mit diesen
  Wilden und ihrem Auswurf nichts mehr zu schaffen haben!“ -- „Aber,
  lieber Vater, wie soll ich mir die Puppen besorgen?“ -- „Mach das, wie
  du willst; ich will mit der Sache nichts mehr zu tun haben!“ -- Der
  Weihnachtsmann war sehr verstört, als er den lieben Gott verließ; er
  wußte nicht, was er nun anfangen und woher er die Puppen für die
  kleinen Boches nehmen sollte. Plötzlich schlug er sich an die Stirn.
  Warum war er auch nicht eher auf die Idee gekommen? Warum hatte er
  nicht schon früher daran gedacht, daß die Boches ja einen Gott für
  sich haben; sicher würde ihm dieser alte gute Gott die notwendigen
  Puppen nicht verweigern. Und er suchte und fand ihn zwischen grauen
  und schweren Wolken, die über der Provinz Brandenburg hingen. Dort
  trug er ihm sein Ersuchen vor. „Zum Teufel!“ schrie der alte gute
  pommersche Gott. „Du hast gut reden!... Übrigens habe ich deinen
  Besuch schon erwartet. Die Puppen sind fertig und eingepackt. Unser
  Michael wird dir die Lieferung übertragen; es ist alles erstklassige
  Ware, ~made in Germany~.“ Sankt Michael führte den Weihnachtsmann mit
  verbundenen Augen zwischen vier Trabanten hindurch in ein Magazin, wo
  er ihm die Pakete aushändigte, die in schwarz-weiß-rotes Papier
  gepackt waren. Der Weihnachtsmann zog wieder ab, bis zur Himmelsgrenze
  von den vier Satelliten bewacht, die ihn nicht aus den Augen ließen.
  Dann begann er seine Reise und ließ die Pakete in die Schornsteine
  fallen. Oft mußte er sich die Nase zuhalten, denn aus den Essen drang
  der ekelhafte Geruch von Sauerkraut und Würsten und der noch üblere
  Duft der Boches. -- Am nächsten Morgen aber klatschten die kleinen
  Boches vor Freuden in die Hände, als sie die Sendungen in den
  deutschen Farben erhielten. Und noch mehr freuten sie sich, als sie
  die Pakete geöffnet hatten und die schönen Puppen sahen. Das waren
  auch wirklich wundervolle Puppen! So herrlich, wie sie sie noch nie
  vorher bekommen hatten; sie stellten im kleinen ein vollständiges
  Abbild jener Art von Menschlichkeit dar, die ihre Papas zu
  verwirklichen sich bemühten: der einen Puppe war der Kopf gespalten,
  der anderen die Hände abgeschnitten, wieder einer anderen die Augen
  ausgestochen, und einer war der Bauch aufgeschlitzt. Es gab nicht eine
  einzige, die nicht sorgfältig verstümmelt worden war. -- Und die
  kleinen Boches, aufs höchste erfreut und entzückt, drückten mit
  Freudentränen in den Augen ihre Puppen an die Brust und riefen: „Gott
  mit uns! Deutschland über alles.“ --

Diese Probe dürfte vollauf genügen, und wir brauchen nicht erst noch
auf den ~„Carnet de Route de Fritz Schweinmaul“~, den ~„Dentiste Boche“~
und ähnliche „Scherze“ einzugehen. Der Inhalt beschäftigt sich sonst mit
den üblichen Angriffen gegen den Kaiser und Kronprinzen, welch letzterer
mit allen möglichen Gegenständen verschwindet, sogar mit dem Schachbrett
Napoleons. Unterschrift: ~„Non content d’avoir volé le jeu d’échecs de
Napoléon le kronprinz collectionne aussi les échecs sur les champs de
bataille.“~ Sehr eingehend beschäftigt sich „Le Rire rouge“ auch mit dem
deutschen „Gretchen“, das für ihn die Repräsentantin der deutschen Frau
ist, ein plumpes, fettes, ungeschlachtes Weib mit Bammelzöpfen und oft
mit Brille (Abb. 79). Auf diesem Bilde treten auch, wie figura zeigt,
wieder die obligaten Würste als Attribute des Deutschen in Aktion, die
wir schon auf den englischen Karikaturen zu bewundern Gelegenheit
hatten. Im Gegensatz dazu wird die Französin als vornehm und mondän
gezeichnet, zum Beispiel in einem Bilde von Fabiano ~„Flirt 1914“~, auf
dem eine elegante Pflegerin einem verwundeten Senegalesen zärtlich die
Hände streichelt, während ein im Nebenbette liegender Franzose sich
dieser Bevorzugung nicht erfreuen darf.

[Abbildung: ~Abb. 86. L. Vidaillet: Die Drückeberger in Frankreich.~

~„Nun schlagen wir uns schon über ein Jahr!“ -- „Ja, wie die Zeit
vergeht!“~

~Französische Karikatur aus „Le Rire Rouge“.~]

[Abbildung: ~Abb. 87. Marcelle Arnac: Das harte Brot.~

~Französische Karikatur auf die angebliche Ungenießbarkeit des deutschen
K-Brotes.~]

[Abbildung:

  LE BARBIER DE CET’VILLE

  _Avec un impeccable maestria, Auguste exerce en plein vent ses
  fonctions de Figaro._

  _Son Salon de Coiffure extrarudimentaire est simple et de bon goût._

  _Une couverture protège les clients contre les morsures de l’aigre
  bise qui disperse aux quatre coins du camp les toisons multicolores.
  Les glaces sont absentes, les frictions et les schampoings sont passés
  à l’état de légende, mais Auguste a tourné la difficulté. Il a lancé
  la coupe “Aux Enfants Captifs” qui transforme les cranes en une
  superbe boule de billard._

~Abb. 88. Federzeichnung aus „Le Héraut“.~

~Zeitung der französischen Gefangenen in Zossen bei Berlin.~]

[Abbildung: ~Abb. 89. Gorrier und Billau (Gefangene im Lager von
Zossen): Karikatur auf die mitgefangenen verbündeten Russen.~

~Nach einem Original-Aquarell.~]

[Abbildung: ~Abb. 90. Gorrier und Billau (Gefangene im Lager von
Zossen): Karikatur auf die mitgefangenen verbündeten Engländer.~

~Nach einem Original-Aquarell.~]

Aber auch gegen die eigenen Schwächen der Franzosen geht das Blatt
bisweilen mit einer bewundernswerten Offenheit vor. So bekämpft es vor
allen Dingen die gerade in Frankreich infolge der vielen Vetterschaften
zahlreichen Drückeberger aller Art; gab es doch „Verwalter der eroberten
Provinzen“, Registratoren der Milchkühe usw. (Abb. 86). Auf einem Bilde
~„Les Cadeaux du Trésorier-Payeur“~ zeigt #Métivet#, wie ein Zahlmeister
seiner Geliebten eine Menge von Geschenken in Gestalt von Schinken und
allen möglichen andern Paketen überreicht („O, welche Fülle von
Aufmerksamkeiten; wird Ihnen denn das nicht zuviel?“ -- „Nicht im
geringsten, -- das war ja für die Schützengräben bestimmt“). #Leroy#
zeichnet ein ganzseitiges farbiges Blatt ~„Les Inconscients“~; man sieht
die jammervolle Gestalt eines aus dem nordöstlichen Frankreich
geflüchteten französischen Bauern am Tisch eines Ehepaares („Nun haben
Sie mit uns gegessen, lieber Freund, nun erzählen Sie uns auch einmal,
wie Ihre Kinder hingeschlachtet worden sind.“)

[Abbildung: ~Abb. 91. Guido Cadorin: Deutsche Architektur im Orient.~

~(Die neue Hagia Sophia in Konstantinopel.)~

~(Il Numero, Rom.)~]

[Abbildung: ~Abb. 92. Guido Cadorin: Die Entente unter Dach und Fach.~

~(Il Numero, Rom.)~]

In allen Witzblättern werfen sich die Gegner jetzt gegenseitig vor,
Kinder und Greise in das Heer einzustellen. Wenn in Deutschland und
Frankreich Mütter voller Sorgen und doch voll Stolz ihre noch nicht
militärpflichtigen Söhne als Freiwillige hingeben, so sollte das
eigentlich kein Stoff für Scherze sein -- auch in #deutschen# Blättern
nicht. Wenn französische Blätter die beabsichtigte Einberufung
siebzehnjähriger Franzosen als Kinderkreuzzug bezeichnen, so ist das
doch #nur# Galgenhumor. Dieses Thema ist aber unerschöpflich, wie
Abbildungen 94-97 zeigen. Die höchste Hyperbel erreicht #Roger Cartier#:
in einer glänzend gezeichneten Linien-Karikatur zeigt er drei
hochschwangere Frauen, deren Söhne bereits im Mutterleibe auf ihre
militärische Brauchbarkeit hin untersucht werden. So absurd der Gedanke
ist: die Karikatur selber gehört zu den witzigsten und besten des ganzen
Krieges. Die Darstellung entbehrt jeder Roheit, und das außerordentlich
heikle Thema ist hier mit einer Delikatesse behandelt, wie wir sie schon
früher in den Zeichnungen französischer Graphiker beobachten konnten,
die die gewagtesten Sachen mit so viel Geschick zu illustrieren wissen,
daß diese Darstellungen mit pornographischen Erzeugnissen nicht das
geringste mehr zu tun haben. In „Le Rire rouge“ begegnen wir einer
ganzen Reihe solcher amüsanten Karikaturen, die um so mehr auffallen,
als sie mit Produkten jammervoller Roheiten vereint stehen. Den größten
Raum in „Le Rire rouge“ nehmen natürlich die Verhöhnungen der deutschen
Truppen ein. In einer Zeichnung D’Ostoyas ~„En Serbie“~ sieht man die
weinenden Frauen und Kinder vor der deutschen Front („Und da sagt man
immer, wir seien nicht galant, wir lassen die Damen sogar #voran#
gehen!“) Eine große Rolle spielt Joffre, der französische Nationalheld
der Gegenwart, der Hindenburg Frankreichs. Charles Léandre widmet ihm
das in Abbildung 77 wiedergegebene ganzseitige Blatt ~„Le Silencieux:
Joffre. Il ne dit rien, mais chacun l’entend~.“ Er ist der Mann, der die
Geschicke Frankreichs leitet, nicht der Präsident Poincaré, die
sonntägliche Spießbürgertype, von dem die französischen Zeitungen
eigentlich nur noch reden, wenn er anstandshalber einmal an die Front
fährt. -- Wie viel „Le Rire rouge“ zusammenlügt, zeigen die Bilder, die
die Deutschen, besonders den Kronprinzen, auf der Flucht vorführen.
Dieser Gedankengang kommt auch in einer Zeichnung von Djilio zum
Ausdruck (Abb. 85), auf der ein Musikalienhändler dem Kaiser Noten
anbietet: „Hier ist ein Marsch, ‚Berlin-Paris‘, ein ‚Triumphzug nach
Warschau‘;“ darauf der Kaiser: „Haben Sie keine Retraiten (Rückzüge)?“
-- Das alles in einem Lande, dessen Regierung dem Volke auch noch nicht
#eine# Verlustliste zugemutet hat!

[Abbildung: ~Abb. 93. Scarpelli: Der Bibabo. („Sieh einmal, wie garstig
er ist. Wenn du nicht artig bist, wird er dein Baby auffressen!“)~

~(Il Numero, Rom.)~]

[Abbildung: THE LAST LINE.

~Abb. 94. C. Harrison: Deutschlands letztes Aufgebot.~

~(Punch, London.)~]

[Abbildung: ~Abb. 95. Rea Irvin: Das fünfte deutsche Reservekorps,
bestehend aus Männern zwischen 60 und 75 Jahren.~

~(Aus den „Letters of a Japanese School-boy“ im „Life“, New York.)~]

[Abbildung: ~Abb. 96. A. Johnson: Frankreichs letztes Aufgebot.~

~(Kladderadatsch, Berlin.)~]

[Abbildung: ~Abb. 97. Sidney Greene: Deutschlands letztes Aufgebot.~

~(Evening Telegram, New York.)~]

Ein anderes sehr beliebtes Thema ist das deutsche K-Brot, das sich die
Franzosen als ein Brechmittel schlimmster Art vorzustellen scheinen
(Abb. 87). Métivet zeichnet ein Bild ~„Boulangerie allemande“~ mit der
Unterschrift: ~„Après le pain K, le pain KK. Ça ne sent pas bon un K,
deux K, trois K! Cette histoire-là finira par vingt Q.“~ (Wortspiel für
~vaincu~ = besiegt). Ein anderes Bild von Maxa zeigt einen Offizier im
Gespräch mit einem Kinde. „-- ~M’sieur, J’veux faire du pain pour vos
soldats!~ --“ ...??? -- „ ... ~KK!“~ -- Am besten ist noch die große
farbige Zeichnung von Abel Faivre ~„La grande vie à Berlin.“~ In einem
eleganten Lokale sitzt ein Deutscher, sehr nachlässig gekleidet, wie
ihn sich der Franzose vorstellt; der Primgeiger tritt an den Tisch und
fragt: ~„Quelle morceau, M’sieur, préfère-t-il?“~ Die Antwort lautet:
~„Un morceau de pain~.“

Der Verlag von „Le Rire“ hat zu Weihnachten und Neujahr eine
Postkartenserie herausgegeben, um diese an die Soldaten ins Feld zu
schicken: (~Les Voeux de la France à nos Soldats pour Noël et le Jour de
L’An. 12 Cartes Postales en couleurs. Publiées par le Journal Le Rire
rouge.~) Sie sind verhältnismäßig anständig, teilweise sogar
sentimental. Es sind Zeichnungen von Barrère, Delaw, Faivre, Fabiano,
Florès, Guillaume, Gerbault, Métivet (~Joli cadeau a faire à nos
soldats~; eine elsässische Puppe mit dem Lorbeerzweig des Siegers),
Meunier, Roubile, Vallet, Willette (~Les étrennes de Marianne~; die
französische Republik mit Elsaß und Lothringen an der Hand). Die Karten
tragen sämtlich französischen und englischen Text und sind sehr stark
anglophil gehalten. Wollte man nun hiernach urteilen, so wäre es mit der
angeblichen geheimen Feindschaft der Franzosen gegen die Engländer nicht
so schlimm.

Als die deutschen Zeitungen berichteten, es würde notwendig sein, die
zirka 20 Millionen Schweine in Deutschland aus Mangel an Futter zu
schlachten, brachte Bigot ein Bild ~„Les derniers mobilisés“~, ein
Schwein, mit tränenden Augen im Gespräch mit einem Metzger: „Sagen Sie
Sr. Majestät dem Kaiser, daß auch wir 22 Millionen Schweine bereit sind,
unser Blut für das deutsche Vaterland zu vergießen.“

[Abbildung: ~Abb. 98. „Odaliske ‚Victoria‘, der Sultan ruft Euch!“ „Der
ruft mich schon seit drei Jahren ... aber ich bin nicht für ihn
geschaffen!“~

~(Pasquino, Turin.)~]

[Abbildung: ~Abb. 99. Ein Titelblatt der neugegründeten italienischen
Zeitschrift „Il Numero“.~]

Wesentlich harmloser ist eine, für Freunde von Sprachscherzen nicht
uninteressante Karte mit folgendem Text (ein Gespräch zwischen dem
Kaiser und einem Arzt):

~Docteur, je re =Metz= entre vos mains mon auguste =Pér(s)onne=. Je re..
=Sens Toul= les =Meaux=. J’ai mal dans =l’Aisne= et ma =Vistule= me fait
souffrir. Je suis =Arras=..se. =Mézières= en =Guise de Bouillon= j’ai
pris du =Champagne= et ça me =Reims= les boyaux.~

~Sire, quand on m’a appelé j’ai dit =Givet= de =Spa=. Quelle =La Fère!=
votre Majesté était =Seine= quand elle vivait dans =l’Oise=..iveté elle
marchait les =Rhin Cambrai=.~

~Oui, c’est =l’Anvers= de la médaille, je ne =Craonne= plus maintenant
j’ai =La Ferté= bien abatue.~

~Je trouve votre pouls un peu =Laon=, il faudrait prendre de l’elexir de
=Longwy=.~

[Abbildung: ~Abb. 100. Ein Titelblatt des neugegründeten italienischen
Witzblattes „Il 42°“, das nach dem deutschen 42 cm-Mörser benannt ist.~]

Die durch fetten Druck hervorgehobenen Städtenamen bezeichnen die Orte,
an denen nach Meinung der Franzosen die Deutschen Niederlagen erlitten
haben oder zum Rückzug gezwungen wurden; diese sind mit gleichen oder
ähnlich klingenden Worten der französischen Sprache, die
Krankheitssymptome schildern, in Verbindung gebracht. Die Übertragung
in richtiges Französisch lautet: ~„Docteur, je remets entre vos mains
mon auguste personne. Je ressens tous les maux. J’ai mal dans l’aine et
ma fistule me fait souffrir. Je suis harassé. Mais hier en guise de
bouillon j’ai pris du champagne, et ça me rince les boyaux etc. -- Je
trouve votre pouls un peu lent, il faudrait prendre de l’élixir de
longue vie.“~ In deutscher Übersetzung: „Herr Doktor, ich lege in Ihre
Hände meine hohe Person. Ich fühle wieder alle Übel. Ich habe Schmerzen
in der Leistengegend, und meine Fistel läßt mich leiden. Ich bin
abgemattet. Gestern habe ich an Stelle von Bouillon Champagner genommen,
und das durchwühlt mir die Gedärme. --.... -- Ich finde Ihren Puls etwas
langsam, es würde nötig sein, Lebenselixir zu nehmen!“ --

[Abbildung: ~Abb. 101. Der Tapfere. „Madame, Sie haben kein Recht, mich
feige zu nennen; wissen Sie nicht, daß die Fliegen (mouches) schädlicher
sind als die Boches?“~

~(Le Matin, Paris.)~]

[Abbildung: ~Abb. 102. Schwedische Karikatur auf den Treubruch
Italiens.~

~„Nun habe ich mein Schwert so lange geschliffen, bis ein Dolch daraus
geworden ist“.~

~(Söndags Nissen.)~]

[Abbildung:

    ~Al primo degli italici cantori
    che ora fronteggia l’allemanno fuoco
    si mandera dell’oro affinchè un poco
    fronteggi il fuoco dei suoi creditori~

~Abb. 103. Italienische Karikatur auf D’Annunzio.~

~Aus der Weihnachtsnummer 1914 von „Il Numero“.~

~(Die italienischen Verse ahmen den Stil Annunzios nach.)~

~„Dem ersten der italienischen Dichter, der jetzt dem deutschen Ungestüm
die Stirn bietet, wird man Gold schenken, damit er auch dem Ungestüm
seiner Gläubiger die Stirn zu bieten vermag“.~]

Solche Sprachscherze scheinen in allen Feldzügen aufzutauchen. Auch im
amerikanisch-spanischen Kriege von 1898 waren sie an der Tagesordnung.

Vergessen werden dürfen auch nicht die Karikaturen der bekannten Pariser
Tageszeitungen. Die meisten bringen täglich von bekannten Künstlern
Beiträge, die sich mit ähnlichen Themen beschäftigen wie die
Wochenblätter. Zeichnerisch sind sie meist recht gut. Mit wie wenig
Strichen sind beispielsweise auf der hier abgebildeten Karikatur (Abb.
83) von #Sacha Guitry# aus „Le Journal“ die charakteristischen Züge des
österreichischen und des deutschen Kaisers wiedergegeben! Das Gesicht
Wilhelms ~II.~ ist nur durch eine einzige Schnurrbartlinie dargestellt,
und doch wird ihn niemand nach der Abbildung verkennen. --

[Abbildung: ~Abb. 104. Robert Minor: Die Weckeruhr.~

~(World, New York.~)]

Der am wenigsten verhaßte von allen Geistern, die verneinen, muß sich
ungleich zahmer betragen, wenn er sozusagen unter militärischer
Kontrolle steht, wie es bei dem Blatte „Le Héraut“ der Fall ist, das die
französischen Gefangenen im Lager von Zossen herausgegeben haben. Es ist
nur eine Nummer erschienen, und diese ist schon heute eine bibliophile
Seltenheit. Das vom lithographischen Stein abgezogene, vier
Großfolioseiten umfassende Blatt ahmt nicht ungeschickt den Stil der
großen französischen Tageszeitungen nach. ~Rédacteur principal~ ist ein
gewisser Eugène Dienne; als Chefredakteur zeichnet Luc Fichtner, der
auch im Anzeigenteil sein Pelzgeschäft in Paris empfiehlt. Dieser
Annoncenteil ist durchaus ernst gemeint; er gibt ein treffliches Bild
davon, welchen Ständen die französischen Gefangenen angehören. Wir
finden da Inserate über die Baumschulen Legrux in Douai, über die
Milchzentrifuge Cambraisienne in Maubeuge usw. usw. Leitartikel,
wissenschaftliche und Sportnachrichten, nichts fehlt. ~„Le but essentiel
du Héraut est de propager sous une forme gaie, vivante, et de faire
comprendre, l’esprit de Fraternité.... Nos pensées restent graves; sans
l’oublier jamais, qu’il nous soit permis de chasser le cafard, suivant
l’expression imagée des coloniaux, surmontant le regret de la Patrie
éloignée, par une réaction de gaité saine et de bon aloi, légitime et
nécessaire ...“~ -- Nette Federzeichnungen sind in den Text eingestreut,
von denen Abb. 88 eine Probe gibt.

[Abbildung: ~Abb. 105. Der einzige Überlebende.~

~Amerikanische Karikatur.~]

Unter den Zossener Gefangenen sind auch eine Anzahl Künstler und Lehrer,
die sich ihre freie Zeit durch Anfertigung von scherzhaften
Originalaquarellen vertreiben, die von guter Begabung zeugen und denen
infolgedessen auch ein künstlerischer Wert nicht abzusprechen ist. Zwei
dieser farbigen Originale auf Postkarten sind hier in schwarzer
Reproduktion abgebildet (Abb. 89 und 90), Spottblätter auf die
mitgefangenen „Verbündeten“. Andere Karten zeigen zum Teil in sehr
derber Darstellung, ~„Les Aborts“~, ~„Toilette intime“~, ~„A la Queue“~
(das Essenfassen; hier hat der Künstler, um die Eßmarke im Original auf
der Karte verwenden zu können, sogar auf die eigene Ration verzichten
müssen).

In Frankreich selbst sind die in der Etappe, ja sogar im Schützengraben
erscheinenden Zeitungen (im Stile unserer Bierzeitungen) fast noch
zahlreicher als bei uns, wenn sie auch an Güte lange nicht an die Liller
Kriegszeitung heranreichen, die wohl das weitaus Beste in ihrer Art
darstellt. Auch in der Vergangenheit haben weltgeschichtlich bewegte
Zeiten solche Gelegenheitszeitungen hervorgebracht. Man denke an die zur
Zeit der Choleraepidemie 1831 erschienenen Blätter, an die zahlreichen
kurzlebigen Zeitungen des Jahres 1848. Und ganz besonders hatte „Le
Héraut“ schon 1870 einen Vorgänger in der Zeitung „Prométhé“, die
französische Gefangene in Spandau herausgaben und die heute zu den
gesuchtesten Seltenheiten zählt.

[Abbildung: ~Abb. 106. F. Jüttner: Wilson will nicht.~

~(Lustige Blätter, Berlin.)~]

[Abbildung: ~=Die kranke Marianne.=~

~„Sie leiden an der Englischen Krankheit, Madame; ich habe Ihnen hier
ein deutsches Pulver verschrieben, das wird helfen!“~

~Abb. 107. Arnold: Deutsche Feldpostkarte aus Lille.~]

Es gibt nur #ein# Land, dessen Presse Frankreich im Deutschenhaß zu
überbieten suchte, und das ist Italien. Ist man doch dort so weit
gegangen, zu dem Zwecke Deutschland und Österreich zu bekämpfen und
Italien zum Kriege gegen seine Verbündeten zu hetzen, #eigens#
Witzblätter zu #gründen#. „Il Numero“ ist ein solches Erzeugnis des
Krieges, dem die Aufgabe zufiel, die Leidenschaften gegen die
italienische Neutralität und die Zentralmächte, vor allen Dingen gegen
Österreich, zu schüren. Von den italienischen Witzblättern steht
künstlerisch dieser „Il Numero“ immerhin am höchsten. Was die andern
leisten, ist unsagbar trostlos. Auch das Blatt des italienischen Klerus
„Il Mulo“, das in Bologna erscheint und wohl so ziemlich das einzige
ist, das nicht deutschfeindlich auftritt, sondern eher noch eine dem
deutschen Reiche gegenüber freundliche Absicht verfolgt, besitzt unter
seinen Zeichnern #nicht einen#, der auch nur den geringsten Ansprüchen,
die man an einen Karikaturisten stellen muß, gerecht wird. Immerhin soll
ausdrücklich anerkannt werden, daß der italienische Klerus hier ein
Blatt geschaffen hat, das wenigstens das verbündete Deutschland und
Österreich nicht angreift. „Il Mulo“ kämpft wie „Bastone“ „gegen
französische Freimaurerei und englischen Krämergeist“. Ein
doppelseitiger Karton in der Weihnachtsnummer richtete sich sogar
ausdrücklich gegen Frankreich, weil es sich mit dem Waffenstillstand
während der Weihnachtsfeiertage nicht einverstanden erklärt hatte.

[Abbildung: ~Abb. 108. Rich. Rost: Im Dreadnought-Lazarett in Malta.~

~(Jugend, München.)~]

[Abbildung: ~Abb. 109. Max Richter: Der Saisontanz 1914/15.~

~(Ulk, Berlin.)~]

Ganz besonders arbeitet das Witzblatt „Asino“ gegen die beiden Kaiser
der Zentralmächte; es ist auch nicht einmal andeutungsweise möglich, den
Inhalt der Schmähbilder, die ein gewisser #Rata Langa# verbrochen hat,
wiederzugeben. Die Existenz eines solchen Blattes wäre in Deutschland
unmöglich, selbst wenn es sich nur gegen die Feinde richtete. Das, was
„L’Asino“ bietet, stellt den tiefsten Grad von Verleumdung und Lügen
dar, der denkbar ist. Dabei sprüht in dem ganzen Blatt kein Funke von
Humor auf, der #vielleicht# noch mit einem oder dem andern der
„Scherze“ versöhnen würde. Allerdings hat ja gerade Italien nie Überfluß
an Witz besessen. Vielleicht sind auch diese Exzesse wüster
Geschmacklosigkeit auf metallische Händedrücke der Alliierten
zurückzuführen. Eine besondere Rubrik ~„Tedescherie“~ verzeichnet
Schandtaten der Deutschen, gegen welche jene in französischen Blättern
beinahe als sanft bezeichnet werden müssen. Die meist in Grün und mit
starkem Rot gedruckten Abbildungen haben schon äußerlich etwas
Blutrünstiges. Abbildung 82 gibt eine der zahmsten wieder. Den Höhepunkt
der Gemeinheit erreichte das Blatt in seiner Weihnachtsnummer, wo es
unter dem Titel ~„Il Natale Tedesco“~ einen betrunkenen deutschen
Soldaten zeigt, wie er mit seinem Bajonett das Jesuskind aufspießt,
während ein anderer die Mutter Maria ermordet, ein dritter den heiligen
Josef erwürgt und zwei andere den Esel seiner Habe berauben!

[Abbildung: ~Abb. 110. Bülow: „Lieber Freund, hier bin ich!“ Salandra:
„Einen Augenblick! Sieh dir mal erst ein wenig meinen Kopfschmuck an!“~

~(Il Punto.)~]

Das bereits erwähnte neue satirische Wochenblatt „Il Numero“ steht, wie
schon gesagt, künstlerisch wesentlich höher. Eine ganze Reihe
geschickter Zeichner arbeiten dafür. Die Nummern, die zehn Centesimi
kosten, haben oft einheitlichen, geschlossenen Inhalt; so wendet sich
beispielsweise ein Heft gegen die Schweiz, die angeblich ihre
Neutralität in allzu deutschfreundlichem Sinne ausgenutzt hat. Auch der
42 ~cm~-Mörser spielt in diesem Blatte eine große Rolle, wie in der
Zeichnung „Der Gleichmacher“ von Nirsoli (Abb. 36). Cadorin zeichnet die
kommende Hagia Sofia in Konstantinopel (Abb. 91). Ein anderer Künstler,
Scarpelli (~scarpe~ = Schuhe; daher die Signatur links unten) zeigt den
deutschen Kaiser, wie er das durch die Neutralität „gefesselte“ Italien
mit der Türkei schreckte (Abb. 93). Zu den zahlreichen Blättern gegen
den österreichischen Kaiser gehört eine Zeichnung von Nasika ~„La Bocca
del Cattaro“~, ein Ausdruck der Freude über die Beschießung dieses
süddalmatinischen Hafens durch die französische Marine, die ja übrigens
recht trostlos verlief und an jenen berühmten „Sieg“ der Franzosen bei
der Beschießung des Leuchtturmes Pelagosa erinnert; damals bestand die
Beute aus den Unterhosen des Leuchtturmwächters, zwei alten Hennen,
dreißig jungen Hühnern, zwei Tauben, einer Ziege, einem Kanarienvogel
und einem halben Hektoliter Wein, die alle von den französischen
Matrosen mitgeschleppt wurden. -- Daß auch die italienischen Zeitungen
den Krieg in Gestalt von Karikaturen verarbeiten, zeigt Abbildung 110;
auch in dieser kurz vor Eintritt Italiens in den Krieg erschienenen
Zeichnung kommt bereits die deutschfeindliche Tendenz zum beredten
Ausdruck.

[Abbildung: ~Abb. 111. Grandjouan: Bulgariens Entscheidung.~

~L’Europe: „Que veux-tu, enfant terrible, du halva turc ou du caviar
russe?“~

~Ferdinand: „Ah, maman Europe, comme j’aime la Macédoine!“~

~(Europa: „Was willst du, schreckliches Kind, türkischen Honig oder
russischen Kaviar?“ Ferdinand: „Oh, Mama Europa, ich liebe
Balkan-Allerlei!“ Macédoine bedeutet im Französischen sowohl Macedonien,
wie auch ein Gericht von allerlei Gemüsen oder Früchten.)~

~(Le Rire Rouge, Paris.)~]

Seit dem Herbste 1915 ist aber Italien unzufrieden, auch mit seinen
neuen Verbündeten. Die Ereignisse überstürzen sich, besonders auf dem
Balkan! Rumänien, das früher schwankte (Abb. 113), will, wie
Griechenland, seine Neutralität wahren und nicht mitmachen, Bulgarien
hat seine Entscheidung getroffen und sich den Zentralmächten
angeschlossen, weil es, seine Interessen richtig erkennend, sich nicht
an ein abwärts rollendes Rad binden wollte (Abb. 111). Schon vor Monaten
hat #Jordaan# im „Notenkraker“ gezeigt, wo man England an der Gurgel
packen muß (Abb. 27).

[Abbildung: ~Abb. 112. Britisches Phlegma. „Ich möchte den Herrn General
bitten, statt des Stacheldrahtes einen einfachen Zaun anlegen zu lassen,
damit unsere Fußbälle nicht leiden.“~

~(Careta, Rio de Janeiro.)~]

[Abbildung: ~Abb. 113. Mad-Odessa: Das schwankende Rumänien.~

~(Le Rire Rouge, Paris.)~]

[Abbildung: ~Abb. 114. Die große Schlacht. Napoleon: „Herrlich, wie sich
unsre Truppen verteidigen.“ Moltke: „Und unsre sich schlagen.“ Bismarck:
„Fast noch besser als zu unsrer Zeit.“~

~(Campana de Gracia, Barcelona.)~]

Kein Wunder, daß der „Figaro“ schon im Oktober 1915 jammert: „Wenn die
Deutschen in Konstantinopel einrücken, wenn sie weiter die große
Handelsstraße von der Elbmündung zur Mündung des Euphrat und Tigris
eröffnen, dann ist es um die englische Weltherrschaft geschehen. Das
#ganze großartige Gebäude des britischen Reiches wird dann bis in seine
Fundamente ins Wanken gebracht#, von Zypern bis nach Ceylon, vom Nil bis
zum Ganges. Aber wenn die bepickelhaubten Hyperboreer und ihr Kaiser den
Bosporus erreichen, so bedeutet das auch #das Ende des russischen
Reiches#. Es ist desgleichen zu Ende mit der Bestrebungen Italiens in
der Levante, die sie als Erbe der Cäsaren überkommen haben. Alles, was
Italien dann zu tun hat, beschränkt sich darauf, wieder einmal wie zu
Dantes Zeit, die Herberge des Volkes von vorwitzigen Altertumskrämern
und teutonischen Hochzeitsreisenden zu sein (!), während zur selben Zeit
germanische Eisenbahnlinien über die alten Römerstraßen laufen, östlich
von der Adria wie im Asien des Lukullus und Pompejus.“

[Abbildung: ~Abb. 115. Saturn zur Erde: Anfänger!!~

~Amerikanische Karikatur.~]



  Jeder Sammler oder Kunstfreund gebe seine Adresse der
  Verlagsbuchhandlung E. A. Seemann in Leipzig


  Katalog farbiger Reproduktionen. Mit 2000 Abbild. 1 Mk. Katalog
  moderner Originalgraphik. Illustriert. Kostenfrei Kataloge über 45000
  Lichtbilder für Vorträge aus allen Wissensgebieten. Nähere Auskunft
  bereitwilligst

  Zeitschrift für Bildende Kunst und andere Kunstzeitschriften
  wertvollster Art

  Künstler-Lexikon in ca. 25 Bänden

  Meister der Farbe und Galerien Europas

  Farbige 3 Mark-Künstlermappen

  Berühmte Kunststätten. 65 Bände

  Zeitschrift für Bücherfreunde

  Werke Max Klingers

  Hans Thoma’s Festkalender mit Versen des Meisters und viele andere
  bedeutende u. schöne Unternehmungen über welche kostenfrei Prospekte
  sendet der

  Verlag von E. A. Seemann in Leipzig

  Auch briefliche Anfragen werden gern eingehend beantwortet



Anmerkungen zur Transkription


  Abb. 100: Das Witzblatt hieß “Il 420”, nicht “Il
  42°”.

  Abhängig von der benutzten Hard- und Software werden möglicherweise
  nicht alle Elemente dieses Textes richtig zu sehen sein.


  Durchgeführte Änderungen:

  Klare Fehler in Rechtschreibung, Interpunktion usw. sind
  stillschweigend korrigiert worden.

  Originaltext:               Korrigierter Text:
  Bernald Partridge           Bernard Partridge
  De nieuwe Dod               De nieuwe Dood
  Elsevir                     Elsevier
  Allierten                   Alliierten
  G. Miles Forman             J. Miles Forman
  Zoon cultuur                Zoo’n cultuur
  Harri Grant Dart            Harry Grant Dart
  Trésorieur-Payeur           Trésorier-Payeur
  Ca ne sent pas bon          Ça ne sent pas bon
  Irving                      Irvin





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Die Karikatur im Weltkriege" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home