Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Spielgeist - Eine Phantasie
Author: Berger, Ludwig
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Spielgeist - Eine Phantasie" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



                            LUDWIG BERGER



                              SPIELGEIST


                            EINE PHANTASIE



                     KURT WOLFF VERLAG / MÜNCHEN



                  BÜCHEREI »DER JÜNGSTE TAG« BAND 81

              GEDRUCKT BEI DIETSCH & BRÜCKNER IN WEIMAR



             Copyright 1920 by Kurt Wolff Verlag, München



                                1. Hof


      (Schwillt der Name: Imma. Laut -- gesteigert -- Schrei!)

Klagend Stimmen: Imma!

                       (Die Königin entsetzt)

Königin: Ruf! -- Wer ruft?
   Wie Taubenflügel schwirren?
   Zum Himmel auf und fort!

                  (Die Mägde stürzen ihr zu Füßen)

Die Magd Gersa: Oh --!

Die Magd Buh: -- -- Oh -- --!

Die Magd Linde: O Herrin!

Königin: Ich weiß!
   Das -- Unglück heißt!
   Wo ist sie?

Die Mägde (knieend, den Boden schlagend): Imma!

                       (Der König im Mantel)

Königin: Ich sinke!
   Frage du!
   Ja -- es geschah!
   Mein Kind! Mir Tochter! Imma!

Tausendfach Echo: Imma!

König (schreiend): Still! (Brinhildis wankt herbei)

Gersa: Sie sank!

Buh: Im Bad!

Linde: Die Fluten!

König: Ach -- ertrank!

Brinhildis: Nein!
   Schwand in Schönheit!
   Stengelschlank hinab,
   die Winde um die nackte Brust gebogen!
   Und ohne Schrei im Schauer stumm verzückt!
   So uferlos durch Tiefe -- --

Die Mägde am Boden: Uferlos --!

König: Führt mich.

Königin: Mich führt!

König: Bleib! Warte!

                 (Der König folgt den drei Mägden)

Königin: Brinhildis, du!

Brinhildis: Es war wie Sturm:
   Im Spalt der Felsen: Dampf, dicht, kraftgeballt --
   Die Elemente wach
   Trieb ohne Halt
   Aufwärts und abwärts
   Strom und Fall und Dunst!
   Das Moos von Schaum bespritzt.
   Die Blumen schwimmend
   und tosend in der Gicht gereckter Leib!
   Hochwirbelndes Gesicht,
   das Nebel hüllte
   in Schalen blau gestumpft!
   O nein -- kein Tod!
   Raub war es,
   Raub der Erde!
   Dann wieder glatt
   und Ruhebild -- wie Hohn!
   Der Fließ gespreizt,
   Der Fluß so klar
   und jede Spur
   versäumt -- gespült -- verloren -- -- ach!
   -- -- -- --

Königin: Ihr saht sie nicht?

Brinhildis: Wir sahen sie nicht mehr!

Königin: O Hoffnung, zwiefach Antlitz!

Brinhildis: Hoffnung nicht! O Ohnmacht!

Königin: Mädchen!
   Ruf' mir Ratibor!
   Ihr Freund! Mein Sohn!

Brinhildis: Was soll er?

Königin: Frage nicht!

Brinhildis: Ihr lacht?

Königin: In Schmerzen!
   Stärker er, als du!
   Als ich auch,
   Als die andern alle!
   Rufen
   Geh!

Brinhildis: Herrin!

Königin: Trost: allein sein! -- Ratibor! --

               (Brinhildis geht, die Königin langsam)



                               2. Gruft


Geist: Alles dir!
   Nur eines von dir: Menschen!

Imma: Alles behalte!
   Eines gib!
   Gib Menschen!

Geist: Pracht der Tiefe!

Imma: Sonnenweh!
   Gib das Licht,
   das Tiere atmen!
   Gib die Regung, zart wie Reh
   schattend unter Bäumen!
   Gib,
   was die Seele nie im Laut geweckt:
   Gib die Liebe!

Geist: Meine Liebe!

Imma: Hart!
   Gold und Stein, dein zähes Element!
   Worte, die du denkst im Fels begriffen!
   Wert, wie Fäuste aus Gestalt gestaut
   ohne Kreislauf, sündenlos, die Wut!

Geist: Soll ich menschlich sein?

Imma: Du kannst es nicht!
   Sehnsucht heißt der Pol! Du hast die Macht!
   Unerfüllt wir sind! Du bist Vollendung!
   Warum raubtest du?

Geist: Aus Not der Kraft!

Imma: Spalte deine Kräfte in das Meer!
   Fest sei Ziel im Mittelpunkt der Erde!
   Jage Wunsch auf Flügeln um die Welt!

Geist: Das ist Menschenblick, der reißt entzwei!
   Kraft bin ich und will die Ohnmacht lieben!
   Beides schmilzt im Mantel meiner Brust!

Imma: Deute nicht Gewalt! Sei mutig roh!
   Zeichne stark: Tod gib mir! Gib mir Leben!

Geist: Gestorben bist du! Lebe!

Imma: Fremd die Welt!

Geist: Starb der Mensch! Dein Atem füllt die Luft!

Imma: Lebt sein Bild! Mein Atem trägt die Liebe!

Geist: Laß mich bei dir sein!

Imma: Laß mich empor!

    (Sie wirft sich auf die Erde, Kopf vergraben. Der Geist sinnt
     gekrümmt. Dann streckt er die Hände, weckt Musik, kniet wie
   träumend, wühlt die Erde auf, zieht drei Rüben, wirft sie hoch im
                        Bogen, spricht dazu)

Geist: Bildkraft: Liebe!
   Sehnsucht: Ziel!
   Wurzeltriebe,
   Mondenspiel!
   Flut und Ebbe! Quillt die Wut?
   Blut und Erde, Seelenbrut!

   (Die Rübe »Königin«, die Rübe »König«, die Rübe »Brinhildis«, in
   Gestalt den Menschen völlig gleich, kommen blind und lächeln. Der
    Geist kichert, gräbt weiter, schafft die Mägde Gersa, Buh und
   Linde durch Wurf und Spruch. Dann geht er. Die Rüben stehen sechs
                       im Kreise hinter Imma)

Rübenkönig und Rübenkönigin: Löse!

Rübenbrinhildis: Löse!

Die drei Rübenmägde: Löse!

Imma: (schreit auf, betrachtet lang entsetzt, läuft im
   Wahnsinn stumm davon)

Die Rüben: (kichern)

       (dann halb lachend, halb klagend -- Ernst und Spiel.)

Rübenkönigin: Wo ist sie?

Rübenmägde: Imma!

Rübenkönig: Ach -- ertrank!

Rübenbrinhildis: Uferlos!

                    (Sie gehen langsam -- blind)



                               3. Wald


Ratibor: Schwebe Pendel über das Gestein
   bleischwer über ird'nen Wasserkrügen
   und im Stromkreis durch das Blut der Hand!
   Zwang zu treiben, Zwang zu Irrfahrt -- Weg,
   Zwang durch Moos, durch Rinde, Blatt und Strauch.
   Heiligkeit der Tiere! Kraft und Beben,
   Seele ausgelöst im Rückenrund
   aufgeleuchtet Leid aus stumpfen Augen,
   Taukristall im Erdenlehm -- o Keim!
   Ahnung zieht durch Schlummer, reift im Traum
   und vermißt sich an des Tages Schwelle!
   Blumen tragen ihren Durst hinauf,
   wo aus Wolken Wasser niedersteigen,
   und die Sehnsucht schmilzt im nackten Raum!
   Ich bin Mensch! Wie lange noch! Auch du?
   Bist schon in der Tiefe? Sauge ein,
   Sauge Seufzer aus dem Saft der Lippen
   bis ich schmachtend spüre fremden Zug
   und -- entleert Gefäß -- dich fern begreife!

                         (Brinhildis kommt)

Brinhildis: Herr!

Ratibor: Nicht du!

Brinhildis: Ich bin ein Bote!

Ratibor: Nein!
   Bist du selbst im Nebel deiner Glieder,
   schlank wie Birkenstämme, winkst im Forst,
   weisest Tränen -- Schnee durch kahl Geäst!

Brinhildis: Herr!

Ratibor: Sei stumm, dann stehst du auf der Scheide!
   Beuge dich zu mir! Mein Arm heißt Mann!

                    (Brinhildis kniet neben ihm)

   Nein! Sprich nicht! Denn Worte tragen Last!
   Arme Tiere wir, entzweigebrochen
   am Verstand, der sagen will! O greife
   mit der Hand ins Leere -- greife Luft,
   das ist Atem zwischen dir und mir!
   Wollen ihn in Kränze winden! Küsse!

Brinhildis: Nein!

Ratibor: Was wehrst du?

Brinhildis: Wartet meine Frau!

Ratibor: Wer? die Königin? -- Oh -- -- sie ist alt!
   Wir sind jung!
   Wann kommst du auf die Wiese?

Brinhildis: Imma!

Ratibor: Still!

Brinhildis: Die Treue!

Ratibor: Wer sie lebt,
   kennt die Fülle!
   Sinke zu mir nieder!
   Du bist schön, wie sie!
   Begreifst du nicht?

Brinhildis: Jauchze Leid!

Ratibor: O dunkle Brunnentiefe!

   (Er küßt sie. Sie legt ihren Kopf in seinen Schoß, er wiegt sie)

   Wundes Wild im Tann gestreckt
   Jäger kommt -- Jäger!
   Liebe, die sich ausgeneckt,
   träger wird -- träger!
   Ach -- das Ziel, das Sehnsucht deckt,
   ruft Gericht, ruft Zeugen -- weckt
   Kläger!
   Tilge lose Kraft in Wut!
   Kreise Liebe -- es ist gut,
   was der Mensch dem Menschen tut!

               (Brinhildis richtet sich langsam auf)

Brinhildis (wie im Traum):
   Wollte dir etwas sagen!
   Weiß nicht mehr!

Ratibor: Von der Königin?

Brinhildis (schmerzlich): Ach --!

Ratibor: Nun?
   -- -- -- --

Brinhildis (lächelnd): Später!
   (küßt ihn -- springt davon)

Ratibor (dämmernd): »Spiel!« (folgt ihr)



                    4. Phantastischer Garten. Mond


Der Geist: Berge mich Rund!
   Rätsel schweige!
   Lächeln entsteige
   fieberndem Grund!

               (Birgt sich. Imma in fliegendem Tanz)

Imma: Mondenkönig, fange mich!
   Vater!

                (Der Rübenkönig, keuchend und welk)

Rübenkönig: Du!

Imma: Ich bin traurig, ich bin wild!
   Ach, ich weiß, du kannst nicht schnellen,
   Kreise sind für deinen Fuß nicht Wellen -- --
   Ich vergesse dich im Bild!
   Bilder lügen, Vater, du bist wahr!
   Sagst ein Wörtchen nur -- das »Du« --!
   Blinden Sterne ohne Ruh'
   und die Nacht schwingt mondenklar!
   Träume sind wie Bergesrücken,
   wölben sich aus feuchtem Sand,
   schaffen Harmonie ins Land!
   Menschen sterben -- Menschen pflücken,
   Blumen -- Vater -- leuchtend blau,
   Goldengrün die Käferlein -- --
   Ach, das Leben wirkt im Schein!
   Du bist König -- ich bin Frau!

Rübenkönig: Ich bin -- -- Scheibe -- --!

Imma: Sprich nicht viel!
   Was wir denken, stört das Spiel!

                      (die Rübenkönigin kommt)

Rübenkönigin: Meine Krone --!

Imma (jauchzend): Du bist wahr!
   Wart' -- ich flecht' sie dir ins Haar!
   So steigt beide -- Hand in Hand --
   Blasen auf am Inselrand!

           (Rübenbrinhildis kommt mit einer Blumenkette)

Rübenbrinhildis: Sollen -- -- wir -- --?

Imma: Binden --! Oh --!

     (Sie kauern alle vier auf Knien und binden Blumen hinein)

Imma: Mohn dazwischen!

Rübenkönig (kichernd): »Mond«!

Rübenkönigin (ernst): Kränze --!

Rübenbrinhildis (lächelnd): Ketten --!

   (Sie binden stumm. Eine silberne Streichmusik in höchsten Tönen.
           Die Rübenmägde Gersa, Buh und Linde im Reigen)

Gersa: Lachen!

Buh: Lächeln!

Linde (verstellt): Böse sein!

                     (Sie lachen, irren weiter)

Imma: Ich auch!

                          (springt davon.)

Rübenkönig (steht auf): Welken müssen!

Rübenkönigin und Rübenbrinhildis (wehrend): Pst!

         (Sie stützen sich gegenseitig, folgen schwer Imma)

Geist: Rasende Geduld, brich auf zum Zorn!
   Stirb, Tal -- Dämmerung! Es ruft das Horn!
   Mensch, wo bist du! Spiegel meiner Brust?
   Lachst in Tränen! Lügst du, weil du mußt?
   Gibt's kein Tor, das streng durch Weite führt?
   Treibst du Spiel mit allem, was berührt?
   Starb im Ohr der Schöpfung letztes Maß?
   Fühlst du nicht -- Mich? -- -- Ich -- vergaß?

    (kniet hastig, wühlt wütend die Erde auf, holt eine Wurzel)

   Wurzel stumm!
   Denken macht dumm!
   Liebe biegt die Lüge krumm!

   (wirft sie hoch im Bogen, bleibt gebückt in Starre, bis lächelnd
                         Rübenratibor kommt)

Rübenratibor: Löse!

Geist: Du! (fährt ihm über die Augen, betrachtet ihn lange,
   geht. -- Die Rübenmägde Gersa, Buh und Linde
   tanzend im Reigenschritt. Sie sehen den Rübenratibor,
   flüstern, gehen ängstlich im Bogen um
   ihn herum weiter. Der Rübenkönig kommt)

Rübenkönig (sieht ihn lange an): Ach -- -- damals!
   (humpelt weiter)

   (Die Rübenkönigin kommt, bleibt erschrocken stehn, knickst, geht
   schnell an ihm vorbei, bleibt wieder stehn, dann in plötzlichem
                       Einfall zu ihm zurück)

Rübenkönigin: »Ihr Freund! -- Mein Sohn!«

   (Rübenratibor lächelt. Sie knickst verlegen -- eilt weiter. Imma
   kommt, erstarrt vor ihm, sinkt schluchzend nieder, Gesicht in die
    Hände vergraben. Rübenbrinhildis, lächelnd in Seligkeit, geht
   zweimal in engem Kreis um ihn herum, schmiegt sich an ihn -- küßt
   ihn. Dann lacht sie hell. Imma fährt auf. Rübenbrinhildis huscht
                                weg)

Imma: War das -- -- Brinhildis?

Rübenratibor (lächelnd): Du! -- Du!

Imma (bleich und ernst, steht auf):
   Komm --! der Mond friert! -- in die Kapelle
   gehn, wo Kerzen brennen!

       (schnell ohne nach ihm umzusehen. Rübenratibor folgt)



                       5. Dämmerung auf Bergen


Brinhildis (müde): Liebst du?

Ratibor: Die ich muß!

Brinhildis: Von Kummer schwer
   lieg ich brach im Turm der Reue! Weile!
   Augen dunkel auferstehn und klagen!
   Bist du treu? O Worte! Dürre Rast!

Ratibor: Wenn du wert bist
   und du wahr bist,
   dann du treu bist!

Brinhildis: Imma!

Ratibor: Rufe nicht!
   Ist kein böses Spiel
   gedankenlos:
   Alltag-Liebe,
   das uns schafft und bindet!

Brinhildis: Ich ertrag' es nicht!

Ratibor: Wie ferner Mond
   treibt ein Abglanz durch die Brust und zündet
   Hauch und Blässe -- -- rundet sich und schwillt.
   Wellen über Wipfel rauschen,
   Strom der Unsichtbaren --!
   Knarrt die Rinde,
   Gräser schweben auf, die ich zertrat.
   Kreuzen sich die Wege!
   Willst du gehn?
   Sieh -- es färben sich die Himmel wieder
   und im Wind saust unsre Nacht dahin!
   Morgendämmerung --; kalt -- kalt wir beide,
   Du und ich -- geteiltes Wesen! Gib --
   Gib Genesung deiner Sehnsucht hin!
   Brich die Träume auf -- dann reifen Lieder!

Brinhildis: Wunderbar -- du bist, seit es geschah!

Ratibor: Treu ist frei sein!

Brinhildis: Starb mein Leib an dir?
   Küsse mich!

Ratibor: Was willst du?

Brinhildis: Auf die Berge!

Ratibor: Lüge nicht! Sei wahr!
   Was willst du?

Brinhildis: Mich! (bricht zusammen)

Ratibor: Ewig Rad, das Wagen treibt und Pferde,
   Ziel und Fahrt und Kreis im Kern der Welt!
   Schwingen meiner Seele, schattet rings
   trübe Gipfel, Spalten tief und Erde!
   Wer mich glaubt, erkennt mich!
   Du bist feig!
   Imma lebt in mir! Ihr Wunsch, mein Blut!
   Weil ich treibe, weil ich Wandrer bin,
   weil ich kettenfrei in Meere greife,
   leuchtet Güte sie durch meinen Sinn!
   Böse sein heißt lügen!

Brinhildis (fährt auf): Lügen -- wie?
   Weil ich traurig bin!

Ratibor (stark): Glück lügt!

Brinhildis (schreiend): Lügt Kraft!

Ratibor: O verklage mich, zum Schwur bereit!
   Richter rufe, die sich selbst nicht richten,
   Larvenmißgeburt aus Eitelkeit!
   Rüttle nicht am Pfeiler, der sich streckt!
   Willst du nackt und ohne Dächer stehn,
   reiß die Riegel auf und ströme -- ströme
   unter Sternenhimmel reiner Lust!
   Bist du's?

Brinhildis: Nein!
   Weil ich Verbrecher bin!
   Und das Wissen selbst zu Tode schleifte,
   bis es Staub, an meinem Körper hing!
   Nun strahlt auf der Quell zum Taggewölbe,
   peitscht die Blicke hoch und drückt sie blind,
   bis der Qual Gelächter leer zerspringt!
   Morgen ist! Hinab ins Tal der Macht,
   wo die Sünde nicht in Wolken spiegelt
   und der Traum in Ebene zerfließt!
   Was ist Wert? Was Wahrheit? Was ist Lüge?
   Ich war du im Mantelschloß der Nacht!

                            (stürzt ab)

Ratibor: Sturm!
   Wer siegt?
   Die Zwischen steht -- die Dritte!
   Unberührt von Fingern schlaffer Kraft!
   Imma --!

Dreifach klagendes Echo: Imma --! Imma --! Imma --!

             (Die Mägde Gersa, Buh und Linde in Trauer)

Gersa: Sagte dir -- --?

Buh: Brinhildis --?

Linde: Was geschah?

Ratibor (aufschreiend in Ahnung): Imma?

Alle drei: Sagte sie nicht -- --?

Ratibor (lügt): Alles!

                   (stürzt ab. Die Mägde folgen)



                         6. Rübenfeld. Abend


      (Der Geist taucht im Dunkel. Rübenbrinhildis lächelnd mit
             geschlossenen Augen eine Winde in der Hand)

Rübenbrinhildis: Warte!
   -- -- tiefer zurück!

                 (kniet. Dann bohrend -- im Krampf)

   »Die Elemente wach
   Trieb ohne Halt
   aufwärts und abwärts -- --!
   Raub war es
   Raub der Erde!
   Dann wie Hohn:
   der Fluß so klar
   versäumt -- verloren -- ach!«

Geist: Was machst du?

Rübenbrinhildis (erschrickt, fährt auf, verneigt sich,
   will gehen)

Geist (donnernd): Bleibe!
   Tiefer zurück -- --!

             (wühlt die Erde auf -- zieht eine Wurzel)

Geist (tierisch): Was ist das?

Rübenbrinhildis (kichernd): Das -- --? (lacht hell auf)

   (Der Geist sieht sie mit aufgerissnen Augen. Dann schmettert er
   sein bitteres Gelächter, wirft sich auf die Erde, liegt gekrümmt.
                       Rübenbrinhildis flieht)

Geist (am Boden):
   Geformte Kraft hat ihren eignen Sinn!
   Erzeugen kann ich sie, kann sie vernichten!
   Doch schwemmt ihr Strom den Damm der Ufer hin!

                            (entschwebt)

                    (Imma und der Rübenratibor)

Imma (ruft): Brinhildis!
   Ging sie nicht?

Rübenratibor (lächelt, sieht sich suchend um)

Imma: Pocht das Feld,
   Abend hämmert die Erde.
   Ist's versinkender Tag?
   Herzschlag durstender Nebel
   wartet die Nacht herbei!
   Schweigen, das in Strömen fließt
   und von Mund zu Mund
   die Last wälzt!
   Oh, verschütte nicht den Strahl der Bilder,
   der im Auge lebt, aus Glut geschürt!
   Bette nicht den Laut der Bangigkeit,
   der wie Tropfen schwingt im Meer der Leere!
   Träge Flügel über schwarzem See
   schlagt die Mattigkeit auf Spiegel nieder,
   wo sich Luft und Grund im Kuß berührt!

Rübenratibor (tieftraurig): Du --!

Imma (verhängt): Ja -- -- ich!

                (plötzlich auf in fliegender Angst)

   Brinhildis!

                    (falsches Lächeln zwingend)

   Ich rede viel,
   wenn wir allein sind!

Rübenratibor (in Dämmerung, halb singend):
   »Es ist gut -- --
   was der Mensch dem Menschen tut --!«

   (Imma vergräbt ihr Gesicht in Hände. Rübenbrinhildis kommt. Imma
                         tastend auf sie zu)

Imma: Es gibt ein Zittern, das von außen kommt!
   Bitte!

              (Sie setzen sich alle drei auf die Erde)

Imma (zum Rübenratibor):
   Sind wir erst in Gärten droben,
   wo du Mann bist -- --!

                        (zu Rübenbrinhildis)

   daß er meine Knechtschaft teilt im Schacht,
   drum nicht Kuß, nicht Wort, das Liebe rührt!
   Ist Versagung, die in Freiheit mündet!
   (steht auf) Nach der Königin sehn --! (geht)

Rübenbrinhildis (hebt die Wurzel vom Boden):
   Weißt du, was das ist?

Rübenratibor (stöhnt): Oh --!

Rübenbrinhildis (überreicht sie ihm tänzelnd): da --

Rübenratibor (hält sie fest): »Jäger kommt -- Jäger!«

Rübenbrinhildis (mechanisch): Nicht Kuß!
   Nicht Wort, das Liebe rührt!
   (traurig) Wir sind alt, wie Erde!

Rübenratibor (bohrend): »Weckt Kläger!«

Rübenbrinhildis (hohl): Kläger!

   (Sie stehen Schulter an Schulter gelehnt, weinen still in sich
                               hinein)

Rübenbrinhildis: Weinen über Leid,
   das nicht verschuldet ist!
   Schiebt sich in die Brust --
   schiebt sich weiter --!

Rübenratibor: Kühl --!

Rübenbrinhildis (plötzlich zuckt zusammen):
   Jetzt --
   versteh' ich!

Rübenratibor: Du?

Rübenbrinhildis (entsetzt sich über die Wurzel):
   In -- deiner Hand!

                           (wankt davon.)

Rübenratibor (streichelt die Wurzel wie ein Kind):
   Schlüssel, mein Schlüssel!
   Schließ auf!
   Rote Erde,
   gelber Mond,
   spitze Gedanken!

          (Die Rübenmägde Gersa, Buh und Linde im Reigen)

Rübengersa: Not im Schleier --!

Rübenbuh: Weht auf Bergen --!

Rübenlinde: Nackt wir setzen den Fuß --!

Rübengersa: Stein -- auf!

Rübenbuh: Stein -- ab!

Rübenlinde: Immer in Regung!

Alle drei: Welle ist unser Gruß --!

Rübenratibor: Tanzende Trächtigkeit,
   tanzende Prächtigkeit,
   tanzende Nächtlichkeit,
   tanzende Verächtlichkeit!
   Seht welken
   Wurzelseele!

   (zeigt ihnen die Wurzel -- jeder einzeln, eindringlich nahe ins
                         Gesicht sprechend)

   Weißt du --?
   Weißt du --?
   Weißt du noch --?

   (Die Rübenmägde schrumpfen sichtlich ein -- tasten davon, ohne
      sich anzufassen -- jede allein. Der Rübenkönig, uralt mit
            verwittertem Bart fast einer Wurzel ähnlich)

Rübenkönig: Tanzen sie nicht?

Rübenratibor (zeigt ihm die Wurzel): Darum!

Rübenkönig (bricht zusammen. Auf dem Boden ächzend):
   Das -- hättest du -- -- mir
   nicht sagen sollen! (löst sich auf)

Rübenratibor: König!
   -- -- -- --
   Der König ist vorbei!
   Es muß durchgebissen werden!

                          (trägt ihn weg)

       (Imma und die Rübenkönigin, welk, auf Stöcke gestützt)

Imma: Kommst du --?

Rübenkönigin (gebrochen): Vorher -- ist das Schlimmste!

Imma (versteht nicht): Willst du --?

Rübenkönigin (gütig): Laß mich, Liebe --!

                      (humpelt an ihr vorbei)

Imma: Soll ich -- --?

Rübenkönigin (dreht sich zu ihr um, wehrt lächelnd):
   Gute Nacht! (humpelt weiter)

Imma (stammelnd):
   Wo die Schatten stehn --?
   Willst du Sterne trinken?
   Über Flächen wehn
   und in Rätsel sinken!

   (Rübenbrinhildis -- zerzaust, verzweifelt sich mit Mühe aufrecht
                              haltend)

Imma (im Schrei): Brinhildis!

Rübenbrinhildis (hält sich die Ohren zu): Nicht!

Imma (bebend): Was geschah?

Rübenbrinhildis (irr): hi -- kärts -- phani meh -- wente!
   (wankt weiter)

   (Die Rübenmägde Gersa, Buh und Linde -- gebeugt schwer in einem
                      Klumpen zusammenklebend)

Imma: Gersa! -- Buh! -- Linde!

          (Die Rübenmägde ohne aufzusehen, torkeln weiter)

Imma (schreiend):
   Er nicht!
   Er nicht!
   Ratibor!
   Ratibor!

   (bricht schluchzend zusammen. Wie sie aufblickt, steht der Geist
                                 da)

Geist: Sieh um dich!
   Rübenfelder!

Imma (stark): Laß!

         (rast davon. Der Geist verhüllt sich, schwindet.)



                          7. Felsenschlucht


Brinhildis (windet einen Kranz aus Blättern):
   Etwas, das in mir gestorben ist,
   weiß von fremden Welten,
   weiß von List,
   wo die Sterne sich erkälten,
   wo die Frist,
   weit gespannt von Turm zu Turm
   reißt im Sturm,
   wo die Schlucht
   stummer Sehnsucht welkte Bucht
   sich ein Grab verschließt,
   wo der Wunsch ins Blau der Ströme fließt!
   Sank ein Traum von mir im tiefen Schacht
   bäumt sich -- flacht,
   regt sich wellenweis
   fremd im Taggeleis --!
   War ich nicht, wo Imma weilt,
   mondgeteilt?
   Zaubrisch irre Gartenpracht,
   hab' ich das »gedacht«?
   Sag' mir, was ist Wirklichkeit?
   Sag' mir: Was ist Zeit?
   Sag' mir: Was ist Leben?
   Tausendfältig Weben:
   an Kräften kleben
   mit Kräften streben
   in Kräften sich geben!
   Gab ich mich?
   Verloren Spiel!
   Glas zerbrach das Ziel!
   Suche ich?
   Finde die Spur,
   im Namen nur?
   (in die Schlucht rufend) Imma!

Eine Männerstimme: Imma!

Brinhildis (voll seliger Entsagung): Er!

   (Ratibor kommt. Er ist von Wanderschaft zermürbt; Gewandfetzen,
               blutige Füße. Sie sehen sich lange an)

Brinhildis: Ruhen!

Ratibor (setzt sich)

Brinhildis (breitet ihren Mantel um ihn):
   Wenn die Musik -- --

   (Eine tiefe Musik tönt aus der Schlucht. Sie hält inne, lächelt,
   glättet sein Haar, streicht über seine Füße. Dann setzt sie ihm
                        den Blätterkranz auf)

   Nun mußt du auf die Wiese gehn!

Ratibor (müde): Und dort?

Brinhildis: Warten!

     (Sie führt in an der Hand. Sie gehen wie Kinder. Die Musik
                             verklingt)



                    8. Verwachsene Allee. Rondell


Imma (auf dem Boden mit Steinen zeichnend):
   Muß ich Gräber taufen:
   Hier -- Hier -- Hier!
   Vier --
   Sieben --
   in Zahlen zerrieben --
   im Sand zerlaufen --!
   Mutter Königin tot
   Vater König -- Ratibor
   Brinhild!
   Ach -- das gleiche Schild
   vor
   Alle:
   Not!
   Zeichne, wo der Boden sie bezirkt
   mondgewirkt,
   wo die Gruft sie engt,
   gramversengt,
   wo der Stein sie ehrt,
   blutverzehrt!
   Linde -- Gersa -- Buh:
   Du --! Du --!
   Und der Kiesel Zahl
   dazu:
   Ruht in Qual!
   Ich allein
   pflanze euch in Erde ein!

                            (Der Geist):

Geist: Warum lügst du?

Imma: Ich?

Geist: Weißt du nicht?

Imma: Still!

Geist: Willst nicht wissen!

Imma (verzweifelt -- Schrei): Nein!

                     (wirft sich auf die Erde)

Geist: Sah dich fremd am Abhang stehn,
   ferne Sehnsucht blutend untergehn,
   Brunnen, die in Gärten sprangen,
   Goldne Fische zwischen Schicht und Schein,
   Blätter breit,
   darauf die Regen klangen,
   aber arm dein Herz im Stein:
   Einsam, Mensch, du Bett der Irdischkeit!
   Finger rings, die Tod in Netze spannen,
   Münder, die im Laut zerrannen,
   Lust, die schrie, und Wände durch das Rund,
   feucht von Giften, und die List im Grund!
   Falsch dies Bild der Not! Verfälschte Sucht!
   In dir selbst taucht Gift aus irrer Schlucht,
   unergründlich lächelnd, mondenfahl
   das zum Sturz dich treibt: Die List der Qual!
   Keine Rast, wo Saat in Strömen gährt,
   keine Hast, wo sich Kristall verklärt,
   keine Lager, wo der Quell entspringt,
   Kreise Staub bis Meer im Sand verklingt!
   Haltlos, untief, wunschverzerrt, sei blind!
   Schöpfung stirbt, wo Gitter sind!
   Liebe, brich entzwei, die mich besaß!
   Lüge rächt sich, wo sie fraß!
   Schrei im Windflug auf! Zerfalle Gruft!
   Menschenleib braucht Menschenluft!

                         (taucht im Dunkel)



                               9. Wiese


   (Imma liegt noch immer, Kopf vergraben. Die Musik tönt wieder.
   Brinhildis führt Ratibor langsam. Er sieht Imma -- jauchzt leise
                     auf -- läßt ihre Hände los)

Brinhildis (tänzerisch):
   Träumt der Grund,
   streut Blumen auf die Wiese --!

Ratibor: Wußtest du --?

Brinhildis (leuchtend, nickt, bejaht)

Ratibor: Woher?

Brinhildis (glückselig -- zuckt die Achseln):
   »Wissen« -- --?

Ratibor: Leise!
   (kniet zu Imma hin. Plötzlich im Grauen)
   Wenn ich rufe
   und ein fremd Gesicht steht auf!

Brinhildis (kniet):
   Wenn ihr Blick uns streift
   ihn und mich -- --!
   Scham
   überwinde
   dennoch!

Ratibor (stark): Dennoch --!

Brinhildis (zart): Wir -- scheiden --! (will gehen)

Ratibor: Bleib'!

Brinhildis (verhängt): Wie du willst!

                        (schließt die Augen)

Ratibor (ruft leise): Imma!

Imma (sieht auf -- erschrickt, faßt sich und zwingt das
   Lächeln. Dann -- stoßweise mit unendlicher
   Mühe zu Brinhildis):
   Ich glaubte -- -- du -- bist -- -- tot!
   Baute dein Grab mit Steinen
   hier -- (sieht sich um, erschauert)
   Nicht hier!
   Die Wiese --! (weint)

Ratibor (zart): Du --!

Imma (schrill): Stammeln!
   Lächeln?
   Zerrbild!
   Zerrbild!
   Wund und Jammerweh!
   Hielt euch endlich tief
   in Urnen meines Grams geborgen!
   Warum taucht ihr hoch?
   Täuscht mich!
   Taggespenst, Sonne, scheinst du?
   Mond komm!
   Ströme Nebel in die Gärten ein,
   wo Gefühle schleiern!
   Brücke den Bruch
   von Augen und Herz!
   Wehe Atem über Feld,
   bis sich Halme traumlos biegen
   und die Schwere erdwärts sinkt!
   Dann Geschwister -- wir,
   Gestalten -- alle --:
   menschfern -- seelenleer -- gelöst im Bild!

Brinhildis (bebend): Imma!

Imma: Still!
   Wir spielen!
   Du bist Brinhildis --
   Er -- Ratibor --
   Ich -- Immas Spiegel!
   Der hebt euch,
   wie die See das Schiff!

Ratibor (verzweifelt): Imma!

Imma (erschreckt): Du bist stärker aufgestanden,
   als du starbst!
   Leise!

Ratibor (erschauernd):
   Lebst du?
   Sprich!
   Wir leben!

Imma: Ihr lebt!
   Ich lebe!
   Jeder trägt das andere im Keim!
   (zu Brinhildis) Rühre lieber nicht,
   sonst bricht das Schweigen,
   das sich sanft wie Häute dehnt!

                    (Brinhildis will sie küssen)

Imma (im Ekel): Nein --! Geh --!

         (Brinhildis auf ein Zeichen Ratibors geht langsam)

Ratibor: Warum leiden Menschen so
   durch fremde Schuld!

Imma (sieht ihn groß an)

Ratibor: Meine Schuld!

Imma (in Bangigkeit): Du --? Deine -- -- --?

Ratibor: Weil ich treulos war --!

Imma (in gesteigerter Hast):
   Ich -- -- war -- treu!
   Züchtete dein Bild im Griff der Hand!
   Tanzte wie ein Kreisel um dich, Wand!
   Wob dich fest ins Netz verblichner Klänge!
   Goß dich reißend aus in Brunnenenge!
   Schwang dich, meine Flügel, blau im Rund!
   Turm der Sehnsucht schuf ich dich zum Zeichen,
   und so weit Gedanken reichen,
   knüpfte Liebe ich zum Bund!

Ratibor (heiß): Imma!

Imma (entsetzt): Nein!
   Zerbrochen Wunsch im Traum!
   Ferner Wind am Mantelsaum!
   Ach -- Gefühle sind wie Raum,
   unerfaßlich -- unbegriffen,
   Luft -- gespalten zwischen Riffen,
   Flug der Möwe ohne Grund!
   Wasche Wunden erst gesund,
   eh' du dich an Rätsel kettest!
   Weißt du, ob du rettest --?
   Hör' der Füße Schritt am Boden schlürfen!
   Weißt du -- weiß ich, was wir dürfen?
   Bilder -- Menschen -- Wahrheit -- Lüge -- Spiel?
   Überall Gefühl --
   Wo ist das Ziel?

   (Brinhildis kommt zurück. Ihr behutsam folgend: König, Königin
                 -- die Mägde Gersa -- Buh -- Linde)

Imma (sie erkennend): Sie leben! Atmen! Lachen! Schweigen!
   (schreiend) Menschen!!
   Hilf mir -- Geist! (bricht zusammen)

Alle in einem Schrei: Imma!
   -- -- -- --

Brinhildis: Tot! -- Schwester --!


                                (Ende)



Anmerkungen zur Transkription


Offensichtliche Druckfehler wurden korrigiert wie hier aufgeführt
(vorher/nachher):

   [S. 27]:
   ... In dir selbst taucht Gift aus irrer Schlucht. ...
   ... In dir selbst taucht Gift aus irrer Schlucht, ...

   [S. 28]:
   ... Imma (sieht auf -- erschrickt, fast sich und zwingt das ...
   ... Imma (sieht auf -- erschrickt, faßt sich und zwingt das ...





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Spielgeist - Eine Phantasie" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home