Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Sagen und Bilder aus Muskau und dem Park
Author: Liebusch, Georg
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Sagen und Bilder aus Muskau und dem Park" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



generously made available by SLUB: Sächsische
Landesbibliothek - Staats - und Universitätsbibliothek
Dresden at http://www.slub-dresden.de )



  ####################################################################

                    Anmerkungen zur Transkription

    Der vorliegende Text wurde anhand der 1885 erschienenen
    Buchausgabe so weit wie möglich originalgetreu wiedergegeben.
    Inkonsistente und altertümliche Ausdrucksweisen wurden unverändert
    übernommen, hingegen wurden Zeichensetzung und typographische
    Fehler stillschweigend korrigiert. Wie in vielen Frakturtexten
    üblich, wurde in der Abkürzung für ‚et cetera‘ das Symbol für
    die tironische Note ‚Et‘ verwendet. Da dieses aber in vielen
    Schriftarten nicht unterstützt wird, wurde hier der Ausdruck ‚&c.‘
    gewählt.

    Gesperrt gedruckte Passagen werden mit _Unterstrichen_
    gekennzeichnet, Fettdruck wird durch =Gleichheitszeichen=
    hervorgehoben, Antiquaschrift wird von ~Tilden~ umgeben.

  ####################################################################



                           Sagen und Bilder

                                  aus

                         Muskau und dem Park.

                                  Von

                            Georg Liebusch,

                weiland Diaconus und Rector zu Muskau.

                            Zweite Auflage

                     unverändert herausgegeben von

                              E. Petzold,

    königl. prinzl. Niederländischer Park- und Gartendirector a. D.


                               Dresden,

                     Verlag von v. Zahn & Jaensch.

                                 1885.



Vorwort zur ersten Auflage.


Die vorliegenden _Sagen_ und _Bilder_ aus Muskau und dem Park sind
bei dem Studium der Geschichte der Standesherrschaft aufgezeichnet
worden. Sie wollen kein genau zusammenhängendes Ganze sein, sondern
nur einzelne Züge aus der Vergangenheit, aus welcher die Gegenwart
erwachsen ist. Wie es in dem herrlichen Park, der Schloß und Stadt
umfängt, manche seltner besuchte, einsame Partie giebt, welche dennoch
ihre eigenthümlichen Reize hat und eine reiche Fernsicht gewährt; so
auch in der Geschichte Muskaus. -- Und so ist es versucht worden,
Bilder zu zeichnen aus den Zeiten, an welche nur noch in der Sage eine
Erinnerung ist; aus den Zeiten, wo die frommen, edlen Burggrafen zu
Dohna, die Reichsgrafen von Callenberg, väterlich über der Herrschaft
walteten, bis zu den Tagen, wo der Genius des Fürsten Pückler-Muskau
die Fluren um Stadt und Schloß zur reinsten Vollendung verklärte, und
bis dahin, wo der Standesherrschaft das Glück wurde, einem milden,
Königlichen Prinzen, dem Prinzen Friedrich der Niederlande, zu gehören.
Mögen die Sagen und Bilder Blicke bringen durch den Schleier der
Vergangenheit! Mögen sie Liebe wecken zur freundlichen Heimath!

    _Muskau_, den 8. Februar 1860.

    =Der Verfasser.=



Vorwort zur zweiten Auflage.


Die vorliegende Schrift wurde seiner Zeit mehr zum eigenen Gebrauch und
für einen kleineren Kreis von Freunden des Muskauer Parks geschrieben,
sie wurde nur in wenigen Exemplaren gedruckt und ist durch den
Buchhandel gar nicht verbreitet worden.

Bei dem Weltruf den der Muskauer Park sich mit Recht erworben und bei
dem Interesse für denselben im größeren Publikum, ist der Wunsch laut
geworden, diese Aufzeichnungen der Vergessenheit zu entreißen und sie
auch weiteren Kreisen zugänglich zu machen, was sie auch in hohem Maße
verdienen. Sie erscheinen unverändert.

Um so lieber habe ich dazu die Hand geboten, als mein eigenes Leben von
Jugend auf, als ein Schüler des verewigten Fürsten Pückler, vertraut
mit dessen Intentionen, und da ich später, lange Jahre hindurch dem
Park als Director vorzustehen die Ehre gehabt -- mit diesem und mit
Muskau vielfach verwachsen ist.

Vieles hat sich seit dem ersten Erscheinen dieser Schrift geändert. Der
durch die Bande der Verwandtschaft mir nahe stehende Verfasser, welcher
sich eines weitverbreitetem wohlverdienten Rufes als Forscher, in der
Gelehrtenwelt erfreute, starb im kräftigsten Mannesalter als Königl.
Seminardirector zu Schlüchtern den 14. April 1878; wenige Jahre später
wurde auch der hohe Besitzer der Standesherrschaft Seine Königliche
Hoheit Prinz Friedrich der Niederlande dessen hoher Aegide die volle
Entwickelung des Parks zu danken ist, zu Seinen Vätern versammelt.

Der Besitz von Muskau ist in andere Hände übergegangen! --

    _Blasewitz-Dresden_, 1. August 1885.

    =E. Petzold.=



Inhalt.


                                                         Seite

    I.     Des Parks Entstehen                               1

    II.    Die erste Nachtigall                              5

    III.   Die Weissagung der Eichen                         7

    IV.    Die Wehklage                                     10

    V.     Das böse Ufer                                    13

    VI.    Die Ludki                                        15

    VII.   Die Bergkirche                                   17

    VIII.  Der Heerd des Herrn                              20

    IX.    Die standesherrliche Gruft                       22

    X.     Die Taube des Schlosses                          26

    XI.    Die Thränenwiese                                 28

    XII.   Der Fremdling unter den Todten                   31

    XIII.  Das Jagdschloß                                   33

    XIV.   Die Spiegelung                                   42

    XV.    Die Todte                                        44

    XVI.   Die Umarmung                                     46

    XVII.  Die Heimath                                      49

    XVIII. Der Feuerschein                                  56

    XIX.   Das Bad                                          59

    XX.    Das Zapfenhäuschen                               63

    XXI.   Sonst und Jetzt                                  67

    XXII.  Des Parks Erhaltung                              79



I. Des Parks Entstehen.


Der liebliche Frühling nahte wiederum der heimathlichen Lausitz.
Feierliches Glockengeläute durchtönte die heilige Osternacht den
Morgen begrüßend, an welchem der Heiland auferstanden ist. Nach alter,
slavischer Sitte gingen die Mädchen des Dorfes schweigend zu dem
Bache, das heilbringende Osterwasser zu schöpfen, ritt der Knecht zu
dem Teiche, die Pferde zu waschen, damit sie in der Arbeit des Sommers
besser ausdauern sollten. Jung und Alt hatte schon das Lager verlassen,
um in Andacht und Freude die Sonne des Ostermorgens zu schauen, die da
in fröhlicherem Hüpfen dem Horizonte entsteigt. -- Die erwachende Natur
durchwehte mächtig des Lenzes Lebensodem. Frischer Duft ergoß sich vom
Walde durch die Flur. Voller schwoll die Knospe. Feuriger schlugen
in sich erneuender Daseinsfülle die Pulse der Schöpfung; es klopfte
ihr Herz; es war als wenn sie, die stumme, Rede und Sprache erhalten
sollte: -- doch ach! das Loos der Natur ist geheimnißvolles Schweigen,
und nur Wenigen ist es vergönnt, sie dennoch zu verstehen.

In jener herrlichen, heiligen Frühlingsnacht entstiegen die Geister
der Bäume, die in ihnen das grüne Leben schaffen, den Kronen, den
Gipfeln derselben. Sie eilten zu einer Wiese unweit der Neiße, in deren
Mitte sich ein Hügel gleich einer Rednerbühne erhob. Dichte Nebel
lagerten sich um die geheimnißvolle, feierliche Versammlung. Die Dryas
einer majestätischen Eiche hatte den Vorsitz. Sie begann also zu der
zahlreichen Versammlung zu reden.

„Mit reichem Grün schmücken wir Bäume und Sträucher die Lande, die
Gauen Deutschlands, die Fluren der Lausitz. Da umsäumet ihr, Erlen,
den grünen, blumendurchwirkten Teppich der Wiesen; da neigt ihr euch,
Weiden, zum Bache herab, zu grüßen seine entrauschenden Wellen; da
stehen wir Eichen in ungebeugter Kraft gleich alten Patriarchen, gleich
Helden des Epos; da breitest du, Linde, weithin deine Aeste aus in der
Mitte der Dorfaue, und unter deinem grünen Baldachin versammeln sich
die Bewohner des Ortes; da wechselt ihr, Buchen, Ulmen und Birken;
da habt ihr, Kiefern und Fichten, weite Strecken bedeckt und selbst
dem Sande der Gegend bringt ihr mitleidig das Immergrün, euer Dasein
an seine Oede kettend. In unserm Schatten erquickt sich der Müde;
in unserm unerschöpflichen Lebensmuthe werden Grambeladene wieder
froh auf Erden. In die Freiheit der Haine und Fluren flüchtet sich
so Mancher aus dem Regelzwange des Lebens; in der feierlichen Stille
des Waldes malet heller die Erinnerung ihre Bilder. Umfangen von dem
Grün der Bäume erschließt sich das Herz reicher in Gefühlen, und aus
dem mystischen Dunkel derselben bricht hervor die Quelle reinster
Freuden. -- Aber welche paradiesische Pracht müßte sich entfalten,
wenn wir zusammenträten zu lieblich wechselnden Gruppen. Welch’
herrliches Bild würde sich also zeichnen sonder Griffel und Pinsel!
Wie würde ihm der Jahreszeiten Wechsel, der Sonne verschiedener Stand
immer neue Schönheit bringen! Welche Reize vermöchten wir zu zeigen
auf heimathlicher Flur, über welcher so oft das Scepter gewechselt!
-- Jüngst der Asche entstiegen ist unweit der Neiße ein freundliches
Städtchen. Edle, fromme Grafen haben Jahrhunderte über demselben
väterlich gewaltet. Dort in dem Thale, welches sie liebten, lasset
uns schaffen ein freundliches, herrliches Revier! Wie von frischen,
grünen Kränzen sei Schloß und Stadt fortan umschlungen! Gleich dem
Eilande aus einförmiger Meeresfluth erhebe sich auf dieser Flur ein
herrlicher Garten, und schauet ihn einst der Wanderer, dann gehe ihm
das Herz auf für die Schönheit, Harmonie und stille, anspruchslose
Größe der Natur! -- Doch was einst werden soll, das zeige sich jetzt in
geisterentworfnem, zauberhaften Plane! Was entstehen soll, stelle sich
dar in meisterhafter Vollendung! Es entrolle sich in dieser heiligen
Stunde des schönen Gartens hehres Bild!“ --

Also sprach in majestätischer Würde die Dryas der Eiche. Alsbald aber
wogten emsig und geschäftig durcheinander die Geister der Bäume,
Sträucher und Blumen. Sie folgten dem Gesetze der Harmonie und
Schönheit, welchem die Natur allenthalben zu huldigen strebt, dem
Gesetze der stillen Würde und Erhabenheit. Das Verwandte suchte das
Verwandte. Wie Kinder an die Eltern lehnten sich in geistergleichen
Nebelgestalten liebevoll niedere Pflanzen an höhere zu eng
verschlungenen Gruppen. Freier und abgesonderter stand ein riesiger
Eichbaum, eine mächtige Linde, eine himmelanstrebende Fichte, sich
selbst genug in ihres Daseins Kraft und Fülle. Gleich der Insel im
Meere tauchte in reizender Fernsicht aus dem Wiesengrün eine liebliche
Baumgruppe empor. Buchen und Birken und anderes Gehölz reihte sich
an des Berges Lehne wie zu einem Chore zusammen, zu singen dem Thale
seines Pflanzenlebens harmonische Weise. An des Gartens Grenze
schlossen sich Bäume und Sträucher eng aneinander, dem Blicke die
prosareiche Wirklichkeit außerhalb desselben verhüllend. Eichen traten
zusammen zum Haine und reichten sich die knochigen, markigen Arme.
Durch der Pflanzen Mischung und Gruppirung schrieben sich seltene Epen,
hochbegeisterte Oden, Elegien und liebliche Idylle. Blumen entfalteten
ihre Farbenpracht an der Stätte, wo die weilen sollten, in deren
Auge sich alle jene Schönheit spiegeln würde. Es war ein wunderbares
Drängen, Ordnen und Anziehen. Immer reicher und harmonischer gestaltete
sich das Ganze; immer verklärter und vollendeter trat die Landschaft
hervor. Es war ein Weben, ein Schaffen, ein Werden, eine Schönheit,
Pracht und Herrlichkeit wie ein Wiederschein der auf Erden nie
geschauten; -- aber es enteilten die Stunden der Nacht, und der erste
Strahl der aufgehenden Sonne fiel in das wunderbare Gewebe, so daß es
zerriß und verschwand.

Auf weichem Pfühl schlummerte in jener Osternacht in dem Schlosse
seiner Ahnen ein edler, reichbegabter Jüngling. Der Traum öffnete sein
inneres Auge; es schaute hinein in die paradiesische Pracht. Wonne
um Wonne durchbebte ob des Anblickes sein Wesen, und in unnennbarer
Freude schlug sein Herz. Voller und voller saugte sich seine Seele
des erhabenen Bildes und ihrer selbst vergessend, war sie ganz in den
Reichthum des Erschauten versenkt; aber der erste Sonnenstrahl drang
weckend durch das Fenster, und das herrliche, liebliche Traumbild
verschwand. -- „Was du geschaut,“ so rief es mächtig in ihm, „das mußt
du suchen, das mußt du schaffen und bilden!“ Nimmer konnte er seitdem
des herrlichen Traumbildes vergessen. Bot ihm die Gegenwart wenig
Befriedigung, so hing seine Seele an dem, was sie einst geschaut.
Durchzog er, der oft an Fernweh gelitten, fremde Länder, dann fand er
wohl einzelne Partien des herrlichen, reichen Bildes, aber nicht das
liebliche Ganze. Er erhielt sein Erbe, er schritt zur Ausführung des
Bildes auf heimathlicher Flur. Es stand vor seiner Seele, da er Baum an
Baum fügte, da er See’n entstehen und Hügel sinken hieß, da düstere,
beengende Gebäude stürzten wie durch Erdbebens Gewalt; es stand
vor seiner Seele, wenn er mitten unter seinen gelehrigen Arbeitern
weilte, die des Meisters Pläne ahnten, wenn er in des Winters Tagen
den Trieben des kommenden Lenzes ihre Bahnen anwies; immer reicher
und vollkommener verwirklichte es sich, und des Parks Pracht und
Herrlichkeit hat geschaffen des Zauberbildes Macht. -- Einst kam ein
Tag, wo er seine Herrschaft, sein grünes Reich auf immer verließ. Es
folgte ihm das Bild, geschaut in heiliger Osternacht, und von Neuem
mußte er sie aufwühlen die sandige Erde der Lausitz, um sie umzuwandeln
zum Paradiese nach dem erhabenen Bilde.

Also ist der Park angelegt worden durch den Enkel der edlen Gräfin ~de
la Chaux Montauban de la Tour du Pin~, die einst bei ihrem Einzuge
in die neue Heimath von dem Landvolke gegrüßt wurde, indem es in
unübersehbarem Spalier grüne, frische Reiser in den Händen hielt.

    _Anmerk._ Talent und Liebe zur Landschafts-Gärtnerei sind dem
    Fürsten angeboren. Hinter dem Theater, unweit des Schlosses hat
    er in frühster Jugend mit seinen Gespielen Gärtchen angelegt.
    ~Dr.~ Jäger, Leben des Fürsten, S. 28. -- Eine Geschichte der
    Entstehung des Parks findet sich bei Petzold: der Park v. M.
    S. 22 ff. Als der eigentliche Geburtstag des Parks möchte wohl
    der 1. Mai 1815 anzusehen sein, wo der Standesherr, aus England
    zurückgekehrt, um die nöthigen Grundstücke zu erwerben, die größten
    Opfer brachte. -- Ueber die Beharrlichkeit des Fürsten bei allen
    Schwierigkeiten seines Werks s. ~Dr.~ Jäger S. 334, 89. Von seiner
    hohen Begeisterung für die Natur und dem tiefen Verständniß ihrer
    Schönheit zeigt sein ganzes Leben und Schaffen. Von dem Gedanken
    einer idealen Landschaft ist der Fürst nie losgekommen. Als er sich
    1834 am Fuße der Pyrenäen niederlassen wollte, sollte sich ihm die
    großartige Natur der Gegend zum Paradiese gestalten. ~Dr.~ Jäger,
    S. 222. Auch in dem Thale Kyparissia, an einer Riesencypresse
    desselben, wollte er den Wanderstab niederlegen. Schon war wegen
    des Ankaufes der Gegend nach Athen berichtet worden. ~Dr.~ Jäger S.
    276. -- Ueber die Empfangsfeierlichkeiten der Gräfin ~de la Tour
    du Pin~, der Gemahlin Herrmanns v. Callenb., s. Laus. Mag. 2 Stck.
    v. 31. Jan. 1770. Die Fichtenzweige in den Händen des Landsvolkes
    waren eine sinnige Anspielung auf den Namen der Gräfin. --



II. Die erste Nachtigall.


Die laubholzarme Umgebung Muskaus war einst nicht eine Heimath des
Sängers der Sänger, der liederreichen Nachtigall. Nur bisweilen, auf
dem Durchzuge, hörte man eine derselben hier schlagen.

In dem großen Saale des Schlosses stand auf prächtigem Katafalk ein
Sarg. Bürger der Stadt hielten die Ehrenwache bei dem Todten. Die
Kerzen brannten nieder, jede ein Bild des vergehenden Lebens. Tiefes
Schweigen herrschte um den Erblaßten in des Schlosses Räumen; doch
außerhalb desselben arbeiteten in jener herrlichen Mainacht emsiger
die Kräfte des Lebens, und süßer Hauch ging aus von Blume, Strauch und
Baum. Freude hatte der wiederkehrende Lenz allenthalben gebracht, aber
auch tiefen Schmerz den Bewohnern dieser Gegend; denn der Todte auf
seinem Paradebette war der Herr der Herrschaft, der edle, fromme Graf
Herrmann von Callenberg; der sich durch väterliche Sorge und Liebe ein
bleibendes Denkmal in den Herzen errichtet. -- Muskau war 1766 in Asche
gesunken, -- durch ihn hatte es sich verjüngt erhoben; die wendische
Kirche war durch die Flammen zerstört worden, -- er hatte sie wieder
aufgebaut; die Theurung und anderes Ungemach war groß geworden, -- der
menschenfreundliche Graf hatte getröstet und geholfen, und selbst als
er seine Herrschaft frühzeitig an seine einzige Tochter abgegeben
hatte, war er geblieben Muskaus Freude und Beglücker. Der geliebte
Graf war -- eine Leiche. Muskau fühlte die Größe des Verlustes, manche
Thräne floß dem edlen, biedern Todten, und es war der Abend vor seiner
Beisetzung in der Gruft der wendischen Kirche, -- in dem Gotteshause,
das er gebaut, sollte seine Ruhestätte sein -- ein herrlicher Maiabend,
welcher die Gefühle der Wehmuth und der Trauer gleich Blüthen zu
Todtenkränzen so vielen Herzen brachte. Unauslöschliche Liebe zu dem
Entschlafenen führte Manchen, der ihm sein Glück dankte, in die Nähe
des Schlosses. Dankbare wollten den feierlichen Kerzenglanz schauen,
der sich über das edle Todtenantlitz ergoß, das einst in Wohlwollen
und Milde gestrahlt hatte. Und schweigend blickten sie in nächtlicher
Stunde nach den Fenstern des Saales, in welchem der Sarg stand. Bilder
der Vergangenheit zogen an ihrer Seele vorüber. Wie die schöne, volle
Blüthe, die der Abend geschlossen, war des Herzens stummer Schmerz, wie
der Thau, welcher an ihr perlt, so die unbemerkte Thräne der Wehmuth.
Es war eine feierliche, heilige Stunde. --

Unweit des Schlosses im ergrünenden Gebüsch erhob sich lieblicher
Gesang. Immer voller schwoll das süße, elegische Lied. Ihr selber
unbewußt hat die Nachtigall die Töne für alle Stimmungen des Herzens,
für Freud’ und Leid. Eine derselben hatte an jenem herrlichen,
feierlichen Frühlings-Abende die Klage um den edlen Todten angestimmt.
Und durch des Liedes Macht erschlossen sich Herzen in süßem Schmerze
zum Troste über das Loos der Vergänglichkeit, welches auch dem Hohen
und Edlen fällt und feierten also den letzten Abend, den der Graf in
dem Schlosse seiner Väter über der Erde weilte.

Wo die Nachtigall einmal reinen, tiefen Gefühlen der Menschenbrust ihre
Stimme geliehen hat, da, sagt man, wird ihr eine Heimath. Seit jenem
Abende, wo der Letzte aus dem ruhmreichen Geschlechte der Callenberge,
welchen die Standesherrschaft gehört hatte, vor seiner Beisetzung auf
dem Paradebette lag, von Vielen tief betrauert und beweint, giebt es
hier Nachtigallen. Die Gebüsche um das Schloß und die Stadt mehrten
sich, immer größer ward der Sänger Chor, und in des Lenzes Tagen
durchtönet der Nachtigallen Lied den ergrünenden Park. Lauschest du
aber an einem Maiabende ihren mannigfachen Melodien, dann vermagst du
auch wohl jene elegischen Töne zu vernehmen, in welchen einst der erste
Sänger in Muskaus Umgebung klagte um den frommen, edlen Grafen Herrmann
von Callenberg. --

    _Anmerk._ G. A. H. Herrmann, Reichsgraf v. Callenberg, st. d. 4.
    Mai 1795. D. 9. Mai paradirte seine Leiche im großen Saale des
    Schlosses. Wolf: Merkw. Begebenh. in der gräfl. Callenb. und Pück.
    Fam. referirt: „Als etwas Außerordentliches muß ich noch bemerken,
    daß an jenem Abende eine Nachtigall herrlich schlug, da sich
    doch keine vorher hier gehalten hat.“ Will man den Biedermann,
    ausgezeichnet als Familienvater, als Standesherr, als Präsident der
    oberl. Gesellsch. d. W. kennen lernen, so lese man u. A. nur seine
    Rede bei der Grundstein-Legung zur wendischen Kirche. Langner:
    Actenmäß. Bericht v. d. Grundleg., d. Bau u. d. Einweihg. der wend.
    Kirche, Budissin 1788. Der nachmalige Generalsuperint. Brescius hat
    ihm die Standrede am Sarge gehalten. Die Denkschrift für die oberl.
    Gesellsch d. W. ist vom Hofrath Röhde. --



III. Die Weissagung der Eichen.


Es gab einst eine Zeit, wo der Zusammenhang des Menschen mit der Natur
ein weit innigerer war, denn jetzt. Da war sie der lebensvollste
Spiegel seiner eigenen Zustände; da wurde sie hineingezogen wie eine
Freundin in die Angelegenheiten seines Herzens und Lebens; da lauschte
man andächtig ihren bedeutungsvollen Stimmen, denn in ihr fühlte man
sich der Gottheit näher. --

Der Baum der Bäume ist der heilige Eichbaum. In stiller Majestät
überragt er den Wald. Unversiegbar ist des Riesen Mark. Er trotzet
den Stürmen und Wettern in seiner Kraft, und nur des Himmels Blitz
vermag ihn zu stürzen. Zu dem reinen, freien Aether hebt er sein Haupt
empor, und geheimnißvoll rauscht und flüstert es in seinen Zweigen. In
heiligen Eichenhainen verehrten die Germanen ihre Gottheiten. Dort
weissagten ihre Priester; dort war es prophetischen Seelen vergönnt,
der Zukunft Nahen zu vernehmen. Bekannt sind die Weissagungen der
Velleda, die sie, eine Jungfrau, in den brukterischen Eichenwäldern
empfangen, als sie die Seele des batavischen Freiheitskrieges wurde wie
Civilis der Arm desselben; bekannt sind die Worte, welche der Dichter
der Johanna d’Arc in den Mund legt: „Hätt’ es nie in deinen Zweigen,
heil’ge Eiche! mir gerauscht!“, und Vieles, was die Zukunft barg, trat
Seelen näher in dem mystischen Dunkel der heiligen Eichen Deutschlands.
Auch auf hiesiger Flur giebt es viele, alte Eichen. Der Fürst hat
diese Fürsten unter den Bäumen in Ehrfurcht geschützet. Sie stehen wie
uralte, grüne Monumente einer fernen Vergangenheit, in welcher die Töne
der deutschen Sprache hier noch selten gehört wurden. Den Sorbenwenden
hatten die Eichen besonders für das Familienleben eine weissagungsvolle
Bedeutung. --

Dort stehen zwei mächtige Eichen an des Hügels Rande. Freundlich grüßen
sie zwei andere, und also grüßet sich Paar um Paar auf der Flur. Aber
wer hat euch gepflanzt, Gefährten eines tausendjährigen Alters? -- „Die
Liebe hat uns gepflanzet, die einst wie jetzt Menschenherzen mächtig
vereinte und von der Zukunft ersehntes Glück hoffte!“ Dämmerte der
Morgen des Hochzeittages, dann in der heiligen, festlichen Frühe gingen
die Braut und der Bräutigam hinaus auf die Flur. Niemand begleitete
sie als der Genuß einer heiligen, wonnereichen Stunde. Und voll süßen
Grauens und freudiger Hoffnung pflanzten sie zwei junge Eichbäume neben
einander, ein Bild, eine Weissagung ihres eigenen, eng verketteten
Daseins zu sein. Sie übergaben sie den schützenden Mächten des Himmels.
-- Wuchsen sie fröhlich empor, so sollte des Bundes Glück gedeihen;
breiteten sich ihre Aeste und Zweige aus, so sollte des Hauses Segen
sich mehren; standen sie fest in Stürmen und Wettern, so sollte die
Treue und Liebe nicht wanken. Doch welkte die eine dahin, so war der
trennende Tod nicht fern. An der verwaist und einsam grünenden trauerte
dann oft der Zurückgebliebene, gedachte er des entschwundenen Glückes,
und der Erinnerung war das Genommene nicht fern. Wuchsen aber jene
bedeutungsvollen Eichen kräftig empor, dann in dem Sinken der Sonne,
wenn das Tagewerk auf der Flur vollbracht war, schlugen dort wie unter
dem Bogen eines Tempels Herzen im Danke gegen die Gottheit für das
Glück, das sie so reich gespendet, blühten dort gleich Frühlingsblumen
die seligen Gefühle auf, welche einst die Seele erfüllten, als die
Bäume gepflanzt wurden, und wie einst in der Hoffnung, war man
glücklich in der Erfüllung derselben an den weissagenden Eichen.

Längst sind diejenigen, welche jene Eichbäume hie und da paarweise
gepflanzet und sich ihrer gefreut haben, Staub und Asche geworden.
Geschlechter sind gekommen und gegangen; noch immer grünen in frischer
Pracht die uralten Doppeleichen der Gegend. Ihre Wurzeln sind in dem
Boden in einander verschlungen, ihre Aeste in einander gewachsen;
ihr Rauschen tönt zusammen wie Akkorde gleichgestimmter Seelen. Sie
sind, wie einst Weissagungen, so jetzt mächtige, erhabene Zeugen, daß
was einst in Liebe und Hoffnung begonnen ward, gekommen ist -- das
Glück derer, die sie pflanzten, und mit demselben ihr uraltes, Alles
überdauerndes, eigenes Daseinsglück. --

Und wiederum stehen dort im Park und auf der Flur mächtige Eichen
nebeneinander wie Brüder und Schwestern, nicht merklich verschieden
in ihrem Alter. Auch diese pflanzte die Sitte, der Glaube, in welchem
man von ihnen auf des Lebens Freuden und Leiden schloß. Begrüßte die
Mutter zum ersten Male das Neugeborene, war die Stunde gekommen, wo
sich sein Leben vor der Eltern Blicken zu entwickeln begann; dann ging
der Vater auf seine Flur, die bedeutungsvolle, weissagende Eiche zu
pflanzen. Das Leben des Baumes trat in Beziehung zu dem des Kindes;
zwischen beiden war Sympathie. Und um die Wette gediehen beide, die
Pflanze an der Brust der Natur, das Kind an dem Herzen der Mutter.
In erhöhter Hoffnung blickten die Eltern von dem Bäumchen auf ihren
Liebling, wenn es ergrünte, in Bangen, wenn sein Wachsthum gehemmt
ward. Doch die Kräfte des Lebens entwickelten beide. -- Und abermals an
einem Tage hoher Freude pflanzte der Vater einen jungen Eichbaum, ein
Bruder zu sein des neben ihm grünenden; denn wiederum war die Familie
um einen Sprößling reicher geworden. Fester war seine Hoffnung; denn
des Eichbaums grünende Weissagung erfüllte sich an dem Erstgeborenen.
Und also reihte sich schwesterlich und brüderlich Baum an Baum. --
Aber in jener Baumgruppe ist eine Lücke, und kaum erreichen die Aeste
einander! Der bedeutungsvolle Eichbaum ging ein, und der Tod entriß den
Bruder dem Kreise der Geschwister. Wehen die Abendwinde durch der Bäume
Zweige, dann ist ihr Rauschen wie die Todtenklage um den Gefallenen;
sinken in den Tagen des Herbstes die Blätter, dann sind sie wie
Todtenkränze, welche verwelken. Doch der Lenz bringt neue Eichenreiser,
und treu ehren die verschwisterten Pflanzen das Andenken der früh
gesunkenen.

Herrliche Eichengruppen der Gegend, tröstende Bilder erfüllter
Weissagungen, verwirklichter Hoffnungen! Wohl seid ihr ehrwürdig in
eurem hohen Alter, mehr noch aber deshalb, weil Menschenherzen an euch
in Dank und Freude geschlagen haben. -- Der Fürst hat viele dieser
Eichengruppen in den Bereich seines Parks gezogen. In ihrer Beziehung
zu einander liegt schon von selbst die reinste Harmonie und das
schönste Ebenmaß; denn sie pflanzte ja einst die Hoffnung und Liebe.
Jene Eichengruppen sind wie uralte, heilige Familienbilder der Vorzeit,
wie Patriarchen der Fluren.

    _Anmerk._ Ueber Civilis und Velleda s. Wolfg. Menzel Gesch.
    d. Deutschen. S. 60. Die Worte der Joh. d’Arc stehen Act. 4.
    Auft. 1. -- Eine Blume oder einen Kranz zu tragen und sich
    so in beständigem Rapport mit der Natur zu erhalten, ist die
    Sitte vieler Nationen, besonders der slavischen. Den Bräutigam
    schmückt bei den Wenden der Rosmarin, die Braut die Raute. In der
    Eigenthümlichkeit der Pflanze, in ihrem Wachsen, Blühen und Welken
    sah man eine Wiederspiegelung eigener Zustände. Diese Auffassung
    der Vegetation hat bei den Slaven den Orakelzusammenhang mit den
    Pflanzen vermittelt. Hierzu gehört die Weissagung der Eichen. Ueber
    Aehnliches s. Bratranek, Aesthetik der Pflanzenwelt. S. 106. 86. f.
    --



IV. Die Wehklage.


Die beiden Neißeufer im Park sind vor Kurzem da, wo der Eichbusch ist,
durch eine Brücke, welche sich kühn und leicht über den Fluß schlägt,
verbunden worden -- ein Werk des jetzigen Protectors und Mehrers des
grünen Reiches des Fürsten. Sonst war dort ein alter, hölzerner,
schwankender Steg. Mancher hat an demselben, wenn die Neiße voller
ging, seinen Tod in den Wellen gefunden; aber vor dem Unglücke warnte
die Wehklage, obwohl nur von Wenigen, Hellsehenden, bemerkt. Unterhalb
der Brücke bildet die Neiße eine kleine Insel. Dichter schlangen sich
da einst die Aeste alter Weiden und Erlen in einander, und üppiger
wucherte der Nachwuchs empor. Kaum vermochte der Sonnenstrahl das
geheimnißvolle, grüne Dunkel zu durchbrechen, und schaute man die
zusammengestürzten alten Bäume und Stämme der romantischen Wildniß,
so bekam man eine Ahnung, wie es einst in hiesiger Gegend, in dem
Neißethale, ausgesehen haben mochte. In jenem Gebüsche hat der Sage
nach die Wehklage oft ihre Stimme erhoben vor einem Unglücke. --

Die Sage von der Wehklage -- bože sedleško -- oder Gottesklage --
boža losč -- in beiden Lausitzen heimisch, ist ein Ueberrest alt
slavischer Religions-Vorstellungen. Die Wehklage ist ein Sendbote
guter Gottheiten, ein Schutzengel. Bald hat sie sich gezeigt als eine
weißgefiederte Henne, bald als liebliches Kind, bald als eine Frau von
Anmuth und Wehmuth in weißem Kleide; denn das Weiß ist bei den Wenden
nicht blos die Farbe der Unschuld, sondern auch der Trauer. -- War
ein Unglück im Anzuge, so ertönten die Klagelaute des Geistes; sollte
ein Familienglied sterben, dann setzte sich die Wehklage im Dunkel
des Abends vor das Gehöfte, den Todesfall vornweg zu betrauern und zu
beweinen. In dem Heulen des Sturmes, in dem Rauschen der Wellen, in dem
geheimnißvollen Weben des Nachtwindes vernahm man ihre Stimme, und gar
oft zeigte sich der mitleidige, warnende Schutzgeist denen, welchen es
vergönnt war, ihn zu schauen, am meisten aber in hiesiger Gegend.

Der Tag nahte heran, an welchem drei Menschen in den Fluthen der
Neiße bei der Mühle den Tod finden sollten. Mehrere Tage vorher bei
einbrechender Dämmerung hörte der Müller ein ängstliches Klagen und
Jammern aus dem Gesträuch am jenseitigen Ufer. „Es betrifft nicht
dich, sondern Andere!“ lautete ihre Antwort, und gleich einem Nebel
verschwand die Wehklage vor seinem Auge, nachdem sie die Opfer des
Todes theilnehmend zuvor beklagt hatte. -- Auch vor dem Brande 1766,
welcher die ganze Stadt in Asche legte, ließ sich die Wehklage oft
in dem Hause hören, in welchem die Flammen ausbrechen sollten.
Räthselhaftes Heulen durchtönten bald von hier, bald von dort aus
das Gebäude, unheimliches Klagen und Jammern wurde immer und immer
wieder vernommen, besonders da, wo um Mitternacht der scheidende Tag
dem kommenden die Herrschaft übergiebt. -- Endlich fragte man den
Geist. In heulenden, dumpfen Tönen antwortete er: „Es wird nicht nur
bei dir sein, sondern auf allen Gassen!“ Die Wehklage hat gewarnt und
geweissagt. Bald war Muskau ein Aschenhaufen. --

Noch immer warnt und weissagt die Wehklage; denn gar mütterlich besorgt
ist die Natur um den Menschen durch Anzeichen der Veränderungen und
unheilbringende Erscheinungen. Ist Thauwetter im Anzuge, soll das
Eis brechen und der Strom schwellen; so verkündet dies ein dumpfes
Brausen in den Bäumen. Kreuzen sich die Strömungen in der Luft, will
der Wind eine andere Bahn einschlagen, soll Sturm kommen; so zeigt
dies oft ein dumpfes Heulen in den Häusern vorher an, die Bewohner
derselben mahnend, Feuer und Licht wohl zu bewahren. Steigen die Nebel
auf, welche der Gesundheit schaden, so formen sie sich wohl oft der
Phantasie zu geistergleichen, weißen Gestalten, welche zu fliehen
sind. -- Noch immer warnt und weissagt die Wehklage. Denn wie die
Natur, welche uns umgiebt, mächtige Veränderungen vorher empfindet und
anzeigt, so geheimnißvoll unsre eigene Natur. Bei dem Sinken der Sonne,
in der Stille der Nacht hat sich unser oft schon ein Vorgefühl eines
nahen Leidens bemächtigt. Selbst ferne Verluste und Todesfälle bewegen
in wunderbarer Sympathie das Herz: es beginnt unwillkürlich zu trauern,
es stimmen sich wie durch eine unsichtbare Hand die Saiten der Seele
zur Klage, und die Natur um uns und in uns ist selbst die warnende,
weissagende Wehklage der alten, slavischen Religionen. --

Wie ein Heiligthum jenes Schutzgeistes war das wilde, dichte Gebüsch
der Neißinsel im Park. Es warnten des Windes Heulen und der Abendnebel
vor der Nacht und den Fluthen der Neiße. Die Stimmen und Gestalten der
Natur wurden schlichten Söhnen derselben zu einer göttlichen Macht.

    _Anmerk._ Von der Wehklage erzählt das Volk in der Lausitz,
    besonders in hiesiger Gegend. Vergl. Horcanski: Laus.
    Provinzialblätter, Leipzig 1782 3. Stck. S. 260. Ueber den
    fürchterlichen Brand am 2. April 1766 s. Langner.



V. Das böse Ufer.


Die gesunde Lage Muskaus im Neißthale ist oft gepriesen worden.
Gleich der Standesherrschaft ist aber auch die gesammte Lausitz mit
ihren vielen, immer grünen Wäldern, mit ihren wechselnden Hügeln und
Thälern selten von schweren Krankheiten heimgesucht worden. Ob das
Dorf Groß-Voygenz, einst zwischen Stadt und Gablenz gelegen, durch den
schwarzen Tod oder im dreißigjährigen Kriege eingegangen ist, läßt sich
nicht bestimmen. Warum aber die Pest diese Gegend gemieden hat, giebt
folgende Sage an, welche zwar auch anderwärts wiederklingt, hier aber
in dieser Form heimisch ist. --

Ein Mann aus einem der Stadt benachbarten Dorfe hatte den ganzen
Tag über Holz gefällt, um dem dichten Walde mehr Land zur Wiese
abzugewinnen. Es begann dunkel zu werden; er wollte nach Hause gehen.
Da durchzogen vom Walde her, gleich Geistern in langen, weißen
Gewändern, Nebelstreifen die Flur. Dem Landmann graute. Er beflügelte
seine Schritte. Doch länger als sein Fuß war ein langer Nebelstreifen.
Es war als hätte er Haupt und Hände. Schon hatte er den Armen erreicht.
Mit Centnerlast legte er sich auf seine Schultern, und eine Stimme
sprach: „Ich bin die Pest! Du trägst die Pest!“ Heiße Angst erfaßte den
Armen, sein Blut begann zu sieden; fieberhaft hämmerten die Pulse, und
zahllose Schweißtropfen rannen die Stirn und Wangen herab. Er wandte
sich hierhin und dorthin auf der Flur -- vergebens; die Pest folgte
ihm. Er schüttelte gewaltig, die Last abzuwerfen -- vergebens; immer
fester umklammerte ihn des Todes Macht. Er eilte vom Thale zum Hügel --
vergebens! Wie der heißhungrige Wolf, der seine Zähne in das Genick
des Hirsches geschlagen hat, war er zusammengekettet -- mit der Pest.
In wilder Verzweiflung war er also die Fluren durchjagt und auch die
Stunden des Abends. Schon verkündete der Glockenschlag Mitternacht. Da
stand er auf einem Hügel vor seinem Dorfe. Längst war das Feuer auf
den Kaminen erloschen. Auch seine Hütte umfing tiefer Frieden. Dort
schlummerte in der Gesundheit Fülle sein Weib mit den Kindern, die
den Vater bei Verwandten wähnten. Ein Tag war froh verlebt, und sein
Werk vollbracht. Die Nacht und der Schutz des Himmels walteten über
den Schläfern. -- Schon wollte sich der Unglückliche seiner Wohnung,
den Seinen nahen; doch er wußte, daß er ihnen den Tod brächte, daß
er mit ihm einzöge in das Dorf. Ehe dies geschehen sollte, wollte er
lieber verlassen sterben auf einsammer Flur. -- Und wiederum stürmte
er in wilder Verzweiflung von dem Dorfe weg in das Feld und die
Nacht hinein. Immer größer wurde seine Angst, immer heftiger sein
Schmerz; aber es trieb ihn nicht mehr die Pest allein, sondern auch
die Liebe. So hatte er die Neiße erreicht, da, wo jetzt im Park die
Hügel jäh zu dem Flusse herabfallen, wo sich der Strom je und je wieder
gefahrvolle Tiefen wühlt, wo „das böse Ufer“ ist. Er nahm Abschied
vom Leben und sandte den Seinen den letzten Segensgruß; denn er war
entschlossen, ein Opfer anstatt vieler zu fallen. Er wollte die Pest
mit sich begraben in der Neiße. -- Schon wollte er sich in den Strom
stürzen, schon schritt er zur That: -- da ließ es ihn los. Eine Stimme
sprach: „Solche treue, aufopfernde Liebe habe ich nirgends gefunden.
Hier darf meine Herrschaft nicht sein!“ Und im Grauen des Morgens zog
wiederum ein langer, weißer, geisterhafter Nebelstreifen von der Neiße
zu dem nahen Hügel. Der öffnete sich. Dort tauchte die Pest hinab.
Der Landmann eilte in den Strahlen der aufgehenden Sonne nach banger
Nacht hochbeglückt zu den Seinen. Seitdem hat aber die Pest weder die
Standesherrschaft, noch die Lausitz heimgesucht.

    _Anmerk._ Ueber die gesunde Lage des Städtchens s. Peschek, L.
    Wochenbl. 1790, 81-84. Das Dorf Groß-Voygenz soll noch auf der
    Schreiberschen Specialkarte v. 1745 angegeben sein. So Past. Halke,
    handschriftl. Chronik von Gablenz.



VI. Die Ludki.


In dem langen, blutigen Kampfe der Deutschen gegen die Slaven mochte
die dichten, unwegsamen Wälder der Standesherrschaft dem alten Glauben
und der Freiheit der Wenden lange Zeit ein Asyl sein. Auch hier findet
sich die Sage von den Ludken.

Die Ludki waren kleine, zwergartige Wesen. Sie lebten fern von den
Menschen in verborgenen Höhlen, in welchen sie ihre zierlichen
Haushaltungen hatten. Die Berge und Hügel sollen die Wohnung jener
Unterirdischen gewesen sein, in denen sich Urnen finden; doch werden
auch besonders die waldigen, sumpfigen, öden Gegenden als Stätten
ihres Weilens von der Sage bezeichnet. Dort leben sie von der Jagd
und dem Fischfange und den Früchten der Wildniß, ja wohl auch von
etwas Ackerbau und Viehzucht, wenn ihr Aufenthaltsort von Städten und
Dörfern weit entfernt war. Die Noth trieb sie bisweilen, die Bewohner
benachbarter Dörfer um Lebensmittel zu bitten. Auch borgten sie sich
von ihnen allerlei Geräthschaften, als Aexte, Sägen, Schüsseln, Teller
u. s. w., welche sie ehrlich, ja oft mit Geschenken wieder brachten.
Sie nahten sich meistens des Nachts, in Angst und Furcht. Mischten
sich bei Freudenfesten die Menschen bunt durch einander, dann mischten
sich auch oft die Ludki unter dieselben, um als Musikanten eine Art
Hackebret oder Cymbal mit Tangenten meisterhaft zu spielen, oder wohl
gar als Tänzer an dem Feste Antheil zu nehmen. Lange Zeit führten die
menschenscheuen und doch menschenfreundlichen Ludki ihr einsames,
kümmerliches Leben in den waldigen Verstecken der Gegend. Aber es
erhoben sich christliche Kirchen. Der Schall der Glocken drang in
die dichten Wälder. Die mächtigen Töne derselben konnten sie nicht
vertragen. Sie verschwanden seitdem.

Jene Ludki, welche in den Todtenhügeln wohnten, waren ohne Zweifel
die Abgeschiedenen. Sie setzten dort nach dem Glauben der Slaven das
irdische Leben in verjüngtem Maaßstabe fort. Bisweilen kamen sie
aus dem kümmerlichen Jenseits zu den Menschen in die Kreise ihres
früheren Lebens, um sie alsbald wieder zu verlassen. -- Aber die
ursprüngliche, religiöse Bedeutung der Sage wird von der politischen
überwogen. Sie weiset auf eine Zeit hin, in welcher die Freiheit der
Slaven durch das Schwert der Germanen den Todesstoß erhielt, an dem sie
sich langsam verblutete, und die Ludki in ihren waldigen Verstecken,
die dem Glockengeläute wichen, sind die Schemen, die Schatten, die
letzten Ueberreste der einst selbständigen, freien Slaven. Ein edler
Nationalstolz, Liebe zu den alten Göttern, der Freiheit und dem
Vaterlande war einst der Grundzug in dem Charakter der Sorben, der
sich in langer, heldenmüthiger Gegenwehr gegen die Deutschen gezeigt
hat. Sie unterlagen. Es erhoben sich Burgwarten, und an der Stelle der
slavischen Knesen traten deutsche Ritter, welche über die Besiegten
herrschten. Edlen Gemüthern, den Führern und Leitern des Volkes, den
Vaterlandsfreunden, war ein Leben ohne Freiheit nichts werth. Sie zogen
sich zurück in die Einsamkeit und Abgeschiedenheit in den Wäldern. Die
große, sinkende Nation hatte nur noch Ludki d. h. Völkchen, welche wohl
eine freiwillige Verbannung, nicht aber das Joch der Deutschen ertragen
wollten. --

Die dichten Wälder hiesiger Gegend wurden den die Freiheit liebenden
Ludken ein sicheres Asyl. Hier mochten sie fort und fort ihre Götter
verehren, die ihrem Volke einst Glück und Segen gespendet hatten und
von welchen sie die Wiederherstellung der verschwundenen Herrlichkeit
desselben erflehten. Hier mochten sie erzählen von Opfern, dem
Vaterlande vergeblich gebracht, und manchen Gefallenen beklagen.
Schüchtern und heimlich kamen sie zu ihren unterjochten Brüdern, war
es, um von ihnen zu empfangen, was ihr Loos erträglich machte, war
es, um ihnen zu bringen eine Gabe der Liebe, war es, um zu erfragen,
ob sich die Nacht der Knechtschaft nicht irgendwie lichte. Grimm und
Wehmuth in den Herzen spielten sie an den Festen, wo der Einzelne in
der Menge unbemerkt verschwindet, manch’ altes, heiliges Nationallied,
und die Macht der von Wenigen verstandenen Klänge riß nicht nur alte
Wunden auf, sondern brachte auch gesunkenen Hoffnungen noch einmal ein
kurzes entblühendes Leben. Die Deutschen befestigten ihre Herrschaft.
Kirchen um Kirchen wurden gebaut. Das Geläute der Glocken war das
Grabgeläute für den heidnischen Glauben und die Freiheit der Slaven.
Das Geläute der Glocken war aber auch ein Geläute, welches der Gegend
einen neuen Morgen verkündete. Seine Sonne war die Religion des
Welterlösers.

    _Anmerk._ Ueber die Ludki s. Anhang zu den Volksliedern der
    Wenden V. 22. und Chronik der Stadt und des Amts Senftenberg S. 15.
    f. --



VII. Die Bergkirche.


Muskau mit seiner schönen, neuen, deutschen Kirche liegt an dem Fuße
an einer langen, von vielen Schluchten durchbrochenen Hügelkette. Da,
wo sich das goldene Kreuz des Thurmes, welches einst die selige Frau
Fürstin Pückler errichten ließ, bis zur Höhe des Berges erhebt, ist ihm
gegenüber ein herrlicher Punkt, von welchem aus der Blick frei über die
Stadt und den Park bis zu den Hügeln jenseit der Neiße schweift und den
Fluß aufwärts und abwärts, bis sich seine Kraft verliert in der Haiden
unübersehbarem, grünen Meere. Dort, nicht weit von des jähen Hügels
Rande stehet ein Kirchlein, fast Ruine, ehrwürdig in seinem hohen
Alter, eine Mutter der Töchter im Thale. --

Tritt man durch das Thor des Kirchhofes, dessen Bogen der zerstörenden
Macht der Zeit widerstand, so sieht man viele Gräber, eine dichte Saat.
Um dieselben zieht sich eine alte, starke Mauer aus Feldsteinen. Mitten
unter den Gräbern erhebt sich das Kirchlein. Der Thurm bei demselben
ist längst zerfallen. Ein schlechtes Breterdach vermag den Wettern
nicht zu wehren; doch halten sich noch immer die Bogen über dem Altare.
In den Wänden des Schiffes, nahe an dem Simse, sind drei Fenster,
durch welche ein spärliches Licht fiel; aber der Altar erglänzte in
hellern Strahlen, welche durch mehrere Fenster drangen, und zur Rechten
desselben ist die zerfallene Sakristei. Längst ist hier die katholische
wie die spätere evangelische Verkündigung des Christenthums verhallt.
In den öden Räumen wohnet das Schweigen; doch die rastlos schaffende
Natur arbeitet fort über den Trümmern. Um die Kirche und in derselben
wächst Moos, Fliedergesträuch und manche Blume zur Zierde der alten,
heiligen, verwaisten Stätte, und es ist, als wenn die ergrünende und
erblühende Pflanze über dem zerfallenen Gesteine triumphirend fragte:
„Vergänglichkeit, wo ist dein Sieg?“

Die Bergkirche wird für die älteste der Herrschaft gehalten. Zeugen
ihres hohen Alters waren die drei Glocken derselben. Die mittlere trug
eine alte, deutsche Inschrift, die nicht zu lesen war, die kleine die
Jahreszahl 1408. Auf den Thurm der neuen Kirche gebracht, schmolzen
jene Glocken erst in den Flammen des 2. Aprils 1766. Ein Zeuge ihres
hohen Alters ist ihr Bau aus Feldsteinen, ist wohl auch das zerfallende
Gewölbe über dem Altare. Ein Zeuge ihres hohen Alters ist sie selbst,
die Kapelle; denn nicht die schönen, geräumigen Kirchen, an welchen
die Lausitz jetzt so reich ist, waren die ersten gottesdienstlichen
Gebäude, sondern die Kapellen, in deren Nähe sich später wie hier
größere Kirchen erhoben. Jenes Kirchlein sah das Heidenthum sinken, es
überdauerte den Katholicismus hiesiger Gegend. In ihm wollte Lazarus
Welck, wenn sein Leben verwelkt wäre, bestattet sein. Dort schläft
auch Melchior Tilenus, der erste evangelische Diaconus, neben seinem
Collegen. Nachdem am 2. April 1766 die St. Andreas-Kirche abgebrannt,
die deutsche aber ausgebrannt war, wurde beinahe 20 Jahre lang der
wendische Gottesdienst in der Bergkirche gehalten. Der Gebrauch
derselben zu gottesdienstlichen Zwecken hörte auf. Durch des Fürsten
Sorge ist sie eine Ruine geworden.[A]

Weder von den Hügeln jenseit der Neiße, noch von einem andern,
entfernteren Punkte des Parkes aus gewährt die Kapelle zur Zeit einen
deutlichen, schönen Anblick. Ein desto reicherer erschließt sich aber
an jener Ruine dem Geiste, welcher an historischen Analogien in eine
ferne Vergangenheit dringt, deren Gestalten die Phantasie das Leben
bringt. Und es trägt uns jene das Jetzt und Einst verbindende Macht an
dem zerfallenden Gemäuer in die Tage, wo sich hier nach hartem Kampfe
die erste deutsche Burgwarte erhob, unter deren Schutze der Grund
zu der Kapelle gelegt wurde; in die Tage, wo muthige Glaubensboten
dem Hügel gegenüber, wo ein slavisches Götzenbild gestürzt worden
war, triumphirend das Kreuz aufpflanzten; in die Tage, wo die starke
Ummauerung des Friedhofes noch schützen mußte gegen die wiederholten
Ueberfälle der Sorben, bis sich ihre Glauben und Freiheit liebenden
Ludki vor dem Geläute der Glocken immer tiefer in die Wildniß der
Wälder zurückzogen; in die Tage, wo sich Herzen erschlossen dem Lichte
der ewigen Wahrheit, welches, wie die Kapelle auf dem Berge weit
hinausschaute in das Land, so von da hineinstrahlte in die Wälder der
Herrschaft; in die Tage, wo das Kirchlein die Menge der Beter nicht
mehr faßte und ihm Töchter erstanden zu seinen Füßen im Thale. --

Geht man von der Ruine bis zu dem nahen, steilen Rande des Berges, so
hat man, besonders an einem Frühlingstage, den herrlichsten, reichsten
Anblick. Da kann man die Schöpfungen des Fürsten überschauen; da liegen
Stadt und Schloß vom Park umfangen im Thale; da treten des schönen
Gartens Gruppen, eine lieblicher als die andere, hervor und zusammen
zum herrlichen Ganzen; da wechselt nach der Sonne verschiedenem
Stande die Beleuchtung; da treibt des Lenzes Kraft Blätter, Knospen
und Blüthen: -- aber du mußt hinter dich schauen zu der zerfallenden
Kapelle, soll sich dir die Freude des Anblicks erhöhen. Denn da wird
dir in den Sinn kommen, daß einst des Lenzes Pracht, des Lebens
Herrlichkeit wird, was sie ist, -- Ruine, Asche, und du wirst dich
ihrer freuen, so lange sie währet. -- Die Ruine der Bergkirche ist
ein herrlicher Punkt der Gegend sowohl durch ihre Lage als auch als
elegischer Gegensatz zu der Landschaftsverklärung, die als Park Schloß
und Stadt umgiebt.

    _Anmerk._ Neue, eigens geschaffene Ruinen in einem Park haben
    etwas Komisches; wirkliche Ruinen sind eine Zierde desselben. „Sie
    erscheinen wie riesige, diesem Boden mit Nothwendigkeit entwachsene
    Krystalle. Man muß den Instinkt bewundern, mit welchem die ersten
    Ankömmlinge den Platz für ihre Städte, Dörfer, Burgen und Kirchen
    wählten.“ Bratranek, Aesthet. d. Pfw. S. 434. Dies gilt auch von
    der Bergkirche. -- Nachrichten über die Bergkirche finden sich in
    der Muskauischen Kirchen-Zierde von J. C. Crusius, weiland Kantor
    zu M. -- ein seltenes, für die Geschichte der Standesh. wichtiges
    Werk -- in dem kurzen Entwurfe einer oberl. wend. Kirchenhistorie,
    Budissin 1767 S. 38 -- ferner bei Langner, S. 22, 23. -- ~Dr.~
    Jäger, Leben des Fürsten S. 337.


Fußnote:

[A] Diese Kirchenruine stand malerisch inmitten uralter prächtiger
Linden, sie war mit dieser Umgebung eine große Zierde der Landschaft.
Diese Linden wurden im Jahre 1848 von den Bauern des Dorfes Berg,
welche die Bäume als ihr Eigenthum beanspruchten, niedergehauen.
Durch diesen Vandalismus hat die Ruine ihr jetziges nüchternes und
unbedeutendes Ansehn erhalten. Anm. d. Herausgebers.



VIII. Der Heerd des Herrn.


Im Jahre 1597 hat Wilhelm, Burggraf zu Dohna, die Herrschaft Muskau
von dem Kaiser Rudolph II. erblich erkauft. Es war seine erste Sorge,
nicht sowohl sich selbst ein bequemes Schloß zu schaffen, als vielmehr
vorher dem Herrn zu Ehren eine neue, größere Kirche zu bauen; denn die
alte Pfarrkirche, die St. Andreas Kirche, war zu klein geworden für die
große Gemeinde. Der Bau mußte verschoben werden. Es fehlte an einer für
die Kirche passenden Stelle. Doch Gott, der Herr, wies selbst den Raum
zu derselben an.

Das neue Gotteshaus sollte in die Kirchgasse gebaut werden, an
die Stätte, wo einst Joachim Lutz, Freiherrlich Callenbergischer
Stallmeister, wohnte. Aber so wäre die Kirche dem Berge zu nahe
gekommen und deshalb zu dunkel geworden. Da erglühte der 30. Mai 1603,
als auch in dem Neißthale Tausende von purpurnen Blüthen prangten, ein
Theil der Stadt in hellen, vernichtenden Flammen. Durch unvorsichtiges
Fischesieden brach vor dem Schmelzthore, bei dem Kürschner Barthol
Buntzen, dessen Haus da stand, wo sonst das rohe Gitterthor unweit
des Röhrkastens auf den Kirchhof führte, Feuer aus, welches nicht nur
viele Bürgerhäuser, sondern auch die ganze Neustadt, die damals auch
den Platz, wo jetzt die Kirche steht, umfaßte, in Asche legte. Durch
Gottes Fügung war Raum für die Kirche gewonnen worden. Die Neustädter
erhielten Land, weiter hinaus zu bauen. Da, wo ihre Häuser von den
Flammen verzehret worden waren, sollte fortan dem Herrn „sein Feuer und
Heerd“ an- und aufgerichtet werden.

Ein Heerd des Herrn sollte der Altar werden von der neuen Kirche
umschlossen. An dem Oberwerke desselben war einst in kunstvoller
Schnitzerei nach dem Geschmacke der Zeit die heilige Geschichte
dargestellt, so für uns geschehen, in der Mitte des Altars das
Hauptstück derselben, der Herr am Kreuze, der sich selbst für uns
geopfert hat. Mächtig wurden in der Erinnerung an die großen Thaten der
göttlichen Gnade und Liebe Menschenseelen ergriffen, näher fühlte man
sich dem Heiligen und Barmherzigen, und zahllose Opfer, Herzen voll
Dank und voll Liebe, sind dem Herrn dargebracht worden an dem Altare
der Kirche, seitdem ihm da, wo einst Menschenwohnungen von den Flammen
zerstört worden waren, von den frommen Burggrafen von Dohna sein Feuer
und Heerd an- und aufgerichtet worden ist.

Den 27. April 1605 in der Woche des Sonntags ~Miser. Dom.~ ist der
Grundstein zu dem Hause gelegt worden, in welchem von der Gnade und
Barmherzigkeit des Herrn gesungen und gepredigt werden sollte. Ps.
89, 1. Bei der Taufe der Ursula Catharina, Tochter des Burggrafen
Karl Christoph zu Dohna, nachmaligen Reichsgräfin von Callenberg, den
19. Mai 1622 ist die Kirche feierlich eingeweiht worden. Das erste
Paar, welches an dem Altare getraut wurde, war Christoph Richter, ein
Tagelöhner, Hans Richters, Zimmermanns und Inwohners in der Schmelze
Sohn, und Jungfrau Martha Spärrichin, auch eines Zimmermanns in der
Schmelze Tochter.

Die Umgebungen der Kirche sind durch den Fürsten zu einem lieblichen
Vorhofe derselben umgewandelt worden. Anfänglich bildete der Kirchhof
ein rings von Mauern eingeschlossenes Viereck. Zwischen die Mauer
nach der Gasse zu war ein großer Röhrbottich gesetzt, um das schöne
Gotteshaus in Feuersgefahr schützen zu können. Die Mauer wich 1779
einem von zwei großen Thorwegen durchbrochenen Stackete, zwischen
welchen auf einem etwas eingerückten Rondele das eiserne Monument
stand, den Helfern in der Theurung 1771/72 gesetzt. Noch stehen einige
der alten Linden, welche sonst auf der Morgen- und Mittagsseite den
Gräbern des Kirchhofs Schatten brachten. Jetzt zieht sich von dem
Ostende der Kirche aus gleich einer grünen Ranke eine Kette von Bäumen
und Sträuchern an der Südseite des Kirchplatzes hin. Zwischen ihr
und der Kirche ist ein Rasenteppich. Von der Hauptstraße aus dringet
der Blick über niedriges Gesträuch zu dem schönen Gotteshause. Das
eiserne Monument stehet jetzt da, wo sich die beiden Hauptwege zur
Kirche vereinen.[B] -- Wohl hat sich die Umgebung der Kirche geändert,
wohl ist sie selbst nach dem Brande 1766 in einfachem, edeln Schmucke
renovirt worden; aber die hohe Bestimmung des Heiligthums bleibt
fort und fort dieselbe, zu sein ein Heerd des Herrn, an welchem
Christenherzen der ewigen Liebe die Opfer ihres Dankes darbringen. --

    _Anmerk._ Ueber die deutsche Kirche s. Musk. Kirchenzierde --
    auch ~sub tit. Muskov. decus eximium~, Guben 1668 -- u. Langner
    S. 16-20. Der Baumeister dieses Gotteshauses, dessen Bogen nur
    sich selbst und keinen dieselben im Inneren stützenden Pfeilern
    anvertraut sind, war der Italiener ~Bevelaqua~. Den 2. April 1766
    brannte die Kirche aus. Das Altarblatt ist von dem Maler Huttin.
    Der Thurm ist nicht in der Höhe wieder hergestellt worden, die er
    früher hatte. --


Fußnote:

[B] Dieses Monument befindet sich gegenwärtig auf dem freien Rasenplatz
an der Südseite der Kirche. An seiner früheren Stelle erhebt sich das
Siegesdenkmal -- eine Victoria von Drake -- gestiftet zum Andenken an
die Kriege von 1866 und 1870/71, ein Werk von hohem Kunstwerth.

    Anm. d. Herausgebers.



IX. Die standesherrliche Gruft.


Während sich die freundliche, lichtreiche, deutsche Kirche Muskaus
über ihrer Gemeinde wölbt, umschließt die Gruft vor dem Altare eine
Versammlung edler, ehrwürdiger Todten. Sie gleichet einer jener
Krypten, jener unterirdischen, spärlich beleuchteten Kapellen unter dem
Chore mittelalterlicher Kirchen. Sie birgt die Gebeine derer, welche
einst Schirmvoigte des Gotteshauses waren und welche von dem Schlosse
aus hierhin zu ihrer Ruhestätte übersiedelten.

Zugleich mit der Kirche ließ Karl Christoph, Burggraf zu Dohna, jene
Gruft für sich und seine Nachkommen bauen. Hatte sich der berühmte
Weltumsegler Franz Drake, ein Freund des Vaters des Burggrafen, das
Element, auf welchem er gelebt hatte, zu seiner Grabesstätte erkoren,
hatte er verordnet, daß einst sein Leichnam auf bleierner Bahre in
das Meer gesenkt würde; in dem Hause des Herrn, das er gebaut und
geliebt, wollte der fromme Burggraf einst ruhen, und die Gruft unter
dem Altare sollte ihm und Vielen werden ein stiller Hafen nach den
Stürmen des Lebens. -- Die Gruft, in welcher die Standesherrn und deren
Familienglieder beigesetzt sind, ist den Bewohnern der Herrschaft
immerdar eine heilige, ehrwürdige Stätte gewesen, nicht aber den wilden
Kroaten, welche, als sie im dreißigjährigen Kriege, 1633 den 8., 11.
und 12. October, die Herrschaft, Stadt, Schloß und Kirchen plünderten,
die Särge aufschlagen, um dort verborgene Schätze zu finden. -- Sonst
führte eine steinerne Stiege, verdeckt durch eine Fallthüre, nahe bei
der Kanzel in das düstere Gewölbe. Es ist ziemlich geräumig und zieht
sich bis unter den Altar hin. In ihm sind diejenigen, welche sich
einst an dem Altare des Herrn bei dem Genusse des gesegneten Brotes
und Kelches nicht nur als Glieder einer und derselben hohen Familie,
sondern auch des Hauptes, Jesu Christi, des Todüberwinders, ewig
verbunden fühlten, im Todesschlafe vereint. Aber wer sind die Schläfer
der stillen Gruft? Wie heißen die, welche die dunkle Krypte der Kirche
versammelt hat? Nicht lassen sich die Namen aller mit Bestimmtheit
angeben; denn da sind Särge, große und kleine, metallene und hölzerne,
welche das Loos derer theilen, die sie bergen, -- das Loos des
Zerfallens.

Jene beiden ältesten, zinnernen Särge standen anfänglich nicht hier,
sondern in einem Gewölbchen neben der Sakristei der alten Stadtkirche.
In ihnen ruhen die Gebeine des Burggrafen Wilhelm zu Dohna, welcher
den Grundstein der Kirche legte, und seiner Gemahlin Catharina. Beide
haben das Gotteshaus, dessen Baues sie sich freuten, nicht in seiner
Vollendung gesehen. Erst nach derselben kam eine feierliche Stunde, in
welcher ihre Leichname in die Gruft der Kirche gebracht wurden. Vier
Kinder gingen den Eltern im Tode voran, deren drei wohl bei ihnen in
der Gruft ruhen. Die Särge mehrten sich. Der Tod bettete aus Wiege in
den Sarg ein Knäblein, Caspar Wilhelm, der Herrschaft ihren einstigen
Herrn entreißend. Dem Sohne folgten die Eltern in die Gruft, Burggraf
Karl Christoph zu Dohna und seine Gemahlin Ursula Brigitta von der
Schulenburg.

Wohl schloß sich also die kurze Reihe der Dohnas, welchen einst die
Herrschaft gehörte; aber nicht die Gruft für ihre Nachkommen. Die
einzige Erbin der Standesherrschaft, Ursula Catharina, Burggräfin zu
Dohna, vermählte sich den 11. December 1644 mit dem Landvoigte der
Oberlausitz Curt Reinicke von Callenberg. Die Eltern sahen in die
Gruft senken ihren Erstgeborenen, Herrmann, in dem ersten Jahre seines
Lebens, seinen Bruder Karl Christoph und dessen Schwester Catharina
Elenora, deren Sarg zu Häupten anagrammatisch die Inschrift trägt: ~C.
E. F. V. C.~ -- ~Cath. E. Freiin v. Cal.~ -- Christi Erlösung Fördert
Unsere Crönung. -- Unter ihren Kindern ruhen die Eltern, der Landvoigt
und dessen Gemahlin, in ihrer Jugend eine Waise, aber nicht im späteren
Alter, wie im Tode.

Doch unter den Särgen der Gruft ist ein sinnig verzierter Sarg.
In dem einen Schilde des Deckels ist der Sonne Untergang und der
Sterne Aufgang dargestellt, und um den Rand desselben zieht sich die
Umschrift: ~Pulchra in prole superstes!~ Sechszehn Kinder, neun Söhne
und sieben Töchter, wurden dem zweiten Standesherrn aus Callenbergschen
Geschlechte, welcher in jenem Sarge ruht, geboren. Einige derselben
starben frühzeitig, als Johann Georg, Curt Reinicke, Georg Wilhelm,
Ludwig August, Maria Margaretha, Ursula Catharina, Johanna Sophia;
die andern wurden der Eltern Freude. Die Söhne, namentlich Heinrich
und Otto Karl, erlangten durch Tapferkeit und Weisheit die höchsten
Ehrenstellen. Eine Tochter Louise vertauschte ihrer Väter Glauben mit
dem katholischen und in der Firmung ihren Namen mit dem Eleonora.
Ihrem Gatten folgte freudig zur Ruhestätte die Ursula Regina, geb.
Freiin von Friesen. Sie verordnete, bei ihrem Begräbnisse nur Lob- und
Danklieder zu singen ob all’ der Barmherzigkeit und Treue, die der
Herr an ihr und den Ihrigen gethan hatte. In der Gruft sind ferner
beigesetzt der Standesherr Johann Alexander von Callenberg und mehrere
der Seinen, worunter eine Enkeltochter, ein Kind der Gräfin zur Lippe.
G. A. H. Herrmann von Callenberg ruht allein in der wendischen Kirche.
Die Gruft birgt ferner die irdische Hülle des Standesherrn Ludwig
Karl Hans Erdmann, Reichsgrafen von Pückler, so wie die des Vaters
desselben, August Heinrich, einst Administrator der Herrschaft. Den 7.
Februar 1815 wurde die Leiche der Schwiegermutter des Grafen Curt von
Callenberg, der Frau von Bassewitz, aus Eichberg in die Gruft gebracht;
den 21. Januar 1817 starb der Graf selbst zu Dresden; den 27. Januar
wurde seine Leiche hier feierlich beigesetzt. Er war der Letzte der
Familie, welcher die Herrschaft lange Zeit gehört hatte, aber auch der
Letzte, welchen die Gruft aufnahm. Muskau wurde verkauft. Seine Fürstin
ist zu Branitz bestattet. --

Eine heilige Stätte ist jeder Grabhügel, ist die Gruft der Kirche
zu Muskau. Sie, die dort schlummern, waren einst die väterlichen
Leiter und Führer von Geschlechtern, zu ihnen schauten Generationen
vertrauensvoll empor und gleich ihnen gingen sie zu Grabe. Wie an
des eigenen Hauses Glücke haben die Standesherren an dem Glücke
der Herrschaft gearbeitet, und Zeugen davon sind Gebäude, die sie
aufführten, Institutionen, die sie trafen, ist der bessere Zustand,
welcher auch dieser Gegend wurde.

Einen unverwelklichen Lorbeer haben sich einige derselben gewunden
aus Verdiensten um das Vaterland, aus hochherzigen, in blutigen
Kämpfen vollbrachten Thaten. Immer wird in der Geschichte der Lausitz
gedacht werden des Landvoigts, welcher der Unordnung steuerte, die der
dreißigjährige Krieg auch dem Markgrafthume gebracht hatte, der bei
Janckau dem Feinde zehn Fahnen und zwei Standarten abnahm, der bei
Wittstock, Schweidnitz, Leipzig u. s. w. tapfer kämpfte. Nimmer wird
vergessen werden des blutigen Tages vor Wien, wo die Türken von dem
edlen Sobiesky in ihrem Lager, von den Kurfürsten aber unter den Mauern
der alten Kaiserstadt überwältigt wurden und wo sich unter den Sachsen
vor Allen auszeichnete eines heldenmüthigen Vaters heldenmüthiger Sohn
-- Curt Reinicke von Callenberg II.

Vieles hat sich geändert, seitdem jene Todten die Gruft aufgenommen
hat. Andere sind in ihr Schloß eingezogen. An der Gruft der Kirche
weilt sinnend die Erinnerung. Und sie schauet die, welche die Särge
bergen; sie gedenket der Geschlechter, unter denen sie einst lebten.
Mächtig ergehet ein Wort an die Nachwelt: „Wir haben hier keine
bleibende Stätte!“ Aber über der Versammlung der Todten in der Gruft,
dort in dem Hause des Herrn, ertönet fort und fort das Wort des Lebens,
dahin weisend, wohin ihre Seelen vorausgegangen.

    _Anmerk._ Nachrichten über die Gruft finden sich in der Musk.
    Kirchenzierde B. 716-756 und in der Anm. dazu.

    „Es ruhn in dieser Kirch’ auch sonst vornehme Leichen, Die nicht
    bemerket sind mit Grabe-Stein und Zeichen, Dieweil der ganze Platz
    mit Ziegeln überall Gepflastert und besetzt, gleich wie ein schöner
    Saal.“

    Ueber die Standesherrn und deren Familien vergl. -- die Adelslexica
    von Zedlitz, Gauhe u. s. w. -- Carpzovs Ehrentempel u. A. --
    insbesondere: Grab- und Ehrenmale von v. Martin Francisci,
    Superintendent. der Erbherrsch. M., Einleitung -- Leichenreden: auf
    Wilhelm, Burgg. z. Dohna v. ~M.~ M. Zeidler, Wittenb. 1606, auf
    Karl Christoph, Burgg. zu Dohna von demselben, Görlitz 1625, und d.
    Stationspred. v. G. Mathesius, weil. Past. zu Zibelle, Görl. 1625
    -- auf den Landvoigt -- ~Con. conc. fun. D. Geieri, Theol. celeb.,
    habit. Dresdae a. 1672~ -- auf dessen Sohn, C. Reinicke v. ~M.~ K.
    G. Engelschall -- dazu: ~Magnatum~ Καρδιοκόλλα, drei Leichenreden
    v. Jai, Stöcker u. s. w. --



X. Die Taube des Schlosses.


Stirbt auf dem Schlosse zu Muskau ein Kind seiner Herren, fällt eine
Knospe, eine Blüthe ab von dem Baume des Lebens, so zeigt sich der
Sage nach oft, wenn der Todeskampf bald zu Ende ist, die weiße Taube
des Friedens. Ihrer erwähnt Jacobus Stöckerus, weiland Superintendent
zu Muskau, in einer von ihm 1662 gehaltenen Leichenrede „Geistlicher
Brautkranz und Ehrenkron aus Pauli Lustgarten“.

Dem um die Lausitz wie um die Standesherrschaft hochverdienten
Landvoigte Curt Reinicke von Callenberg wurden vier Kinder geboren.
Drei derselben starben frühzeitig, unter ihnen eine Tochter an der
Grenze der Kindheit und des jungfräulichen Alters. Catharina Eleonore
von Callenberg war die Freude ihrer Eltern. Gesundheit, Schönheit,
fröhlicher Muth, Tugend und Frömmigkeit stritten in ihr um den Preis.
Rasch und reich entfaltete sich der Geist des Mädchens, am herrlichsten
im Glauben und in der Liebe zum Herrn. Doch es glich einer Blume,
welche der Erde entblühen und für den Himmel aufblühen sollte.
Unabweisbare Todesahnungen durchzogen die kindlich reine Seele. Die
Anfangsbuchstaben ihres Namens C. E. F. V. C. deutete sie also: Christi
Erlösung Fördert Unsere Crönung -- ein Wort, welches ihr Symbolum und
später die Inschrift ihres Sarges zu Häupten wurde. Nach dem Tode ihres
Bruders K. Christoph behauptete sie, daß sie ihm bald nachfolgen würde.
Eine hitzige Krankheit warf sie nieder. Die Eltern flehten den Herrn
um Rettung ihres Lieblinges an; aber die glaubensstarke Tochter bat
die Mutter, von den Klagen und Thränen zu lassen, denn sie sei ja des
Herrn. Unter den Stunden des 26. Juni 1662 war ihre Todesstunde.

Der Tod hatte seinen Sieg über das junge Leben bald vollendet. Die
Scheidende stand an der Grenze der frohen Ewigkeit. Aber wie die Sonne,
welche dichtes Abendgewölk durchbrochen hat, in ihrem Sinken noch
einmal so lieblich mit ihrem Golde spielt, so war das fromme Mädchen
in seiner Todesstunde. Ein tiefer Friede hatte sich über ihre Züge
ergossen, ihr Antlitz war verklärt, ihre Blicke leuchteten in Trost
und Freude, das Auge des Glaubens schaute klarer und weiter denn je;
es war einer jener Augenblicke in dem Tode dieser Frommen gekommen,
wo ein Vorgefühl der nahen Seligkeit mächtig in die Seele trat. Da
richtete sich die Sterbende plötzlich auf ihrem Lager auf. Sie fragte:
„Wo blieb denn die weiße Taube, welche um mein Bett flog?“ Ein heiliger
Schauer erfaßte die Umstehenden. Indeß kam Magister Stöckerus. Indem er
des Mädchens Hand ergriff, sprach er: „Haltet ja euern Herrn Jesum im
Herzen recht fest!“ Da sank ihr Haupt, es brachen die schönen, hellen
Augen, und unter innigen Gebeten übergab der glaubensstarke Magister
die Seele seines Lieblings dem Herrn.

Der fromme Stöckerus giebt viel auf jenes Gesicht und sollte er darob
für einen Thoren gehalten werden. Das Täublein, meint er, war das
rechte Täublein Noä mit dem Oelblatte des Friedens, nachdem die
Fluthen der Schmerzen vorüber waren, Jesu Taube 1. Mos. 8, 11. Matth.
3, 16. Er schließt die herrliche Leichenrede, in welche er sein ganzes
Herz gelegt hat, mit den Worten ~Hieronym. ad Paul. suam: Faveamus
Blesillae -- Cath. Eleon. -- nostrae, quae de tenebris migravit ad
lucem, et inter fidei incìpientis ardorem, consummati operis percepit
coronam~. --

    _Anmerk._ Jacobus Stöckerus, 1606 zu Jena geb., war 1630
    Feldprediger bei der sächsischen Armee, dann Superintendent zu
    Muskau von 1646 bis 1678. Sein Bild, wiederhergestellt durch die
    Hand des Herrn Obrist Köhler, jetzt in der Sakristei der deutschen
    Kirche, zeigt einen ehrwürdigen, kräftigen Mann.



XI. Die Thränenwiese.


Die Ursula Catharina, geborene Burggräfin zu Dohna, war einst nicht
die milde, fromme Frau, die sie später an der Hand des Landvoigts
Curt Reinicke von Callenberg geworden ist. Die Sage schildert sie
herrschsüchtig, hartherzig, ja grausam. Sehr früh waren ihr die Eltern
gestorben. Ihre wackern Vormünder, die Gebrüder Sigismund und Seyfried
von Kittlitz, nahmen sich zwar des verwaisten Burgfräuleins väterlich
an; aber es fehlte die Erziehung der Eltern, besonders die der Mutter,
welche edle Gefühle des Herzens weckt und pflegt. In den gefahrvollen
Zeiten des dreißigjährigen Krieges wurde die Erbin der Herrschaft
zwar bald hierhin, bald dorthin in Sicherheit gebracht; aber sie sah
die Gräuelthaten des Krieges und viele Schlechtigkeiten verwilderter
Menschen, und dies blieb nicht ohne Einfluß auf ihr Herz.

Unweit des Schlosses nach dem Westende der Stadt zu ist die
Thränenwiese, eine der schönsten Partien des Parks. Fast regelmäßig,
wenn das Gras derselben zum ersten Male gemäht wird, beginnt es zu
regnen, so daß die Heuernte verdirbt; denn auf der Wiese ruhet ein
Unsegen, ein Fluch. Fabian von Schönaich hatte armen Bewohnern der
Gegend gestattet, sich dort anzubauen, wo jetzt die Wiese ist. Auch
die Burggrafen von Dohna duldeten die niedrigen Hütten in der Nähe des
Schlosses. Anderer Gesinnung als ihre Eltern war die Ursula Catharina.
Sie wollte den Platz zur Vergrößerung des Gartens haben; mitten im
Januar mußten die armen Bewohner der Hütten, ohne daß anderweitig für
sie gesorgt wurde, ihr schützendes Obdach verlassen. Die Hütten wurden
abgebrochen. Nur eine derselben blieb stehen. In ihr wohnte ein armes
Elternpaar. Drei Knäblein wärmten sich am Ofen. Neben dem Bette der
Mutter stand eine Wiege mit ihrem Lieblinge. Ein alter, treuer Diener
der Burggräfin hatte, gerührt durch den Anblick des neugeborenen
Mägdleins, bei der Herrin ein gutes Wort für die arme Familie
eingelegt. Die letzte der Hütten durfte noch stehen bleiben; aber nur
kurze Zeit, bis zum ersten Februar. --

Der erste Februar war herangekommen. Grimmiger denn je war die Kälte,
und selbst die Vögel suchten Schutz vor derselben unter den Dächern
der Gebäude. Vergebens war jener arme Mann die Stadt und die Dörfer
durchlaufen, um für sich und die Seinen ein Obdach zu finden. Gern
hätte er dafür gezahlt mit seiner Hände Arbeit. Traurig kehrte er in
seine Hütte zurück. Doch mit grimmigen Blicken schaute die Ursula an
jenem Tage nach der Hütte. Denn, als sie hörte, daß dieselbe noch
nicht geräumt sei, hielt sie dies für Saumseligkeit, Mißbrauch ihrer
Güte, Ungehorsam, Starrsinn. Der Abend nahte. Immer zorniger ward die
Gräfin; immer größer die Verzweiflung des Armen. Sie gab ihm den Muth,
auf das Schloß zu gehen und die Herrin um Mitleiden anzuflehen. Der
alte Diener, welcher für ihn gesprochen hatte, öffnete die Pforte. In
schlichten Worten schilderte der Bedrängte seine vergeblichen Mühen,
ein Unterkommen zu finden, bat er um Verlängerung der Frist, um Gnade
für die Seinen. Aber in dem Herzen der schönen Gräfin hatte der Zorn
jedes Mitleiden erstickt, und in das Roth ihrer Wangen mischte sich
die Gluth desselben. Harten Worten folgten noch härtere. Sie hieß
den Armen gehen und augenblicklich die Hütte räumen. Er fiel vor ihr
auf die Knie nieder, er flehte mit Worten und Thränen das Erbarmen
der Gräfin an, daß Steine hätten gerührt werden mögen. Aber wie es
bisweilen zu geschehen pflegt, daß die Leidenschaft, je mehr sie
sich ihrer Herrschaft über ihr Opfer sicher fühlt, desto wilder und
unaufhaltsamer wächst: -- die Gräfin stieß den Flehenden von sich, und
immer heftiger wurde ihr Zorn. Die Gluth ihres Antlitzes verkündigte,
was sie befehlen würde. Sie schellte. Der alte, treue Diener kam. In
einer Viertelstunde, so lautete der Befehl an denselben, sollte das
Haus der Ungehorsamen brennen, der, nach ihrer Meinung, wie Viele
vergessen hätte, daß sie noch die Herrin Muskaus sei. Der im Dienste
des Hauses ergraute, treue Diener bat die gestrenge Herrin, ihm diesmal
zu erlassen, was sie befohlen. Sie drohte ihm mit augenblicklichem
Abschiede. Da siegte die Liebe zu seinem Dienste über das Gefühl des
Mitleidens und des Rechtes in des Alten Brust. --

Es begann dunkel zu werden. An dem Fenster des Schlosses stand die
schöne Ursula nach der Hütte schauend und ungeduldig wartend, ob man
ihren Befehlen gehorsam sein würde. Die Zornesgluth ihrer Wangen
verflog allmählig; aber bald sollten die Zornesflammen dort draußen
die Nacht erhellen. Eilig rafften die Armen, bald Obdachslosen ihre
wenigen Kleider zusammen. Die Mutter nahm den Säugling aus der Wiege
und drückte ihn fester an die Brust. Die Knaben hingen sich furchtsam
an die Eltern. Sie verließen das Haus. Die Thüre wurde geschlossen. Der
alte Diener vollzog seiner Herrin Befehl, und ein brennender Kienspan
zündete das Strohdach.

Grimmiger wehte der eisige Morgenwind. Die Armen hatten den Hügel dem
Eichbusche gegenüber erreicht. Hier mußten sie Halt machen. Die Knaben
bebten vor Kälte und weinten, und das zarte Leben an der Mutter Herzen
umfing des Nachtwinds kalter Hauch, so daß es zu erstarren begann.
Indeß schlug zu ihren Füßen die Flamme der Hütte zum Himmel empor.
Wohl weidete sich an diesem Anblicke die hartherzige Gräfin; aber dort
auf dem Hügel, in der äußersten Noth, von Allen verlassen, da der Wind
wie des Todes Hauch ihr Kind anwehte, schaute die Mutter zu der Stätte
zurück, wo seine Wiege gestanden, und als die lichte Lohe wie Regen
zur Erde herabfiel, fluchte sie in ihrer Verzweiflung einen Fluch gar
ernst und schauerlich: „Nie werde dieser Stätte die erste Ernte! Wie
die Lohe, welche jetzt auf sie herabfällt, treffe sie Vernichtung von
oben!“ Und wie sie geflucht, so ist es geschehen. Wohl erbarmte sich
ein Bauer, mitleidiger als die Gräfin, der Armen, wohl zogen sie fort
zu einem glücklichern Loose; -- aber der Fluch, der Unsegen liegt noch
immer auf jener Wiese des Parks, und wird das Gras derselben zum ersten
Male gemäht, so fällt gewöhnlich Regen und es verdirbt.

    _Anmerk._ Die Ursula Catharina lebt in der Sage fort. Ueber ihre
    Jugend bis zu ihrer Vermählung s. Musk. Kirchenz. Anm. zu B. 533.



XII. Der Fremdling unter den Todten.


An den räthselhaften Ursprüngen des Nils liegt ein herrliches Alpenland
-- Habesch. Majestätisch thürmen sich seine Berge zum Himmel empor,
und den erhabensten Purpur bringt ihren Gipfeln der Glanz der Sonne
des Südens. In den Alpen ist ein reiches Weben und Schaffen der Natur.
Frisches Grün umsäumt die Höhen, gluthvoller küsset der Sonnenstrahl
die Knospen, und viele seltene, herrliche Blumen schmücken jene
Wunderzone. Eine Blume der freien Alpe gleich war dort ein Mägdelein,
die Tochter eines Hochgestellten des Landes, nahe dem Könige. Eben
war sie eine Blüthe aus der Nacht der Knospe getreten. Es schlug ihr
Herz in hoher Daseins-Wonne; es tauchte sich in der Heimath süßes
All. Doch ein feindliches Volk drang siegreich vor. Viele würgte das
Schwert, auch des Mägdleins Eltern, und es mußte Zeuge sein, wie die
Feinde sechs ihrer Brüder tödteten. Zu Gondar wurde Machbuba von ihrer
Schwester auf immer getrennt, und weiter schleppten ihre Gebieter die
Jungfrau. Auf dem Sklavenmarkte zu Chartum harrete sie des harten
Looses, das ihr werden sollte. Bis dahin war Fürst Pückler-Muskau auf
seinen Reisen durch Mehemed Alis Reich vorgedrungen. Ihn fesselte
die bronzefarbene Schönheit, mehr noch die Wehmuth der Verlassenen,
ihre kindliche, innige, reiche Seele. Er kettete ihr Leben an das
seinige, und löste die schöne Blume der abyssinischen Alpe von ihrer
Heimath -- um im kalten Norden früh zu verwelken. -- Unter den Räumen
des Bades Muskau zwischen der Neiße und den Hügeln ist ein Haus vom
Park umschlossen. Von seinem Balkon aus schaut man Wiesen, Baum- und
Blumengruppen, welche die Kunst mühsam geschaffen hat. Jenes Haus
wurde die Heimath der Fremden, der Tochter der südlichen Alpenwelt.
Freud’ und Leid hatte sie mit ihrem fürstlichen Herrn und Freunde auf
langer, beschwerlicher Reise gern getheilt; in kindlichem Gehorsam
gefiel es ihr auch hier wohl. Die Sterne des Nordens haben mit kaltem
Glanze auf die schöne Tochter des Sonnenlandes herabgeschaut, und ihre
Sehnsucht nach der Pracht des Schlosses wurde nur erst kurz vor ihrem
Tode gestillt; denn dort ist sie gestorben den 27. October 1840 Mittags
12 Uhr. Der alten Heimath theures Paradies war ihrer Seele nimmer
fern. Auf der Sehnsucht ungehemmten Schwingen zogen die Gedanken nach
dem geliebten Vaterlande. Wie das Kind an der Mutter Brust fanden sie
dort ihre Ruhe. Reicher träuften die heimathlichen Fluren von tiefem
Frieden, schöner blühten ihre Blumen, freier erhoben sich ihre Berge
zum Himmel, und der Heimath, der Kindheit entschwundenes Glück tauchte
tröstend in der Erinnerung empor. Die innige, sich sehnende Seele
erschloß sich immer mehr und mehr der Sonne der Sonnen; aber langsam
verwelkte unter des Todes eisigem Hauche die Blume des Lebens. Der
Fremden wurde die Rückkehr in unser Aller Heimathsland herrlich und
reich. --

Mancher Todtenhügel ist aufgeschüttet auf Muskaus Kirchhofe; mancher
Kummer hat dort geendet. An dem Rande desselben ist ein Grab aus
leichtem Sande aufgebaut. Er birgt eine früh Entschlafene. Nicht hat
sich Todtenblässe über ihre Züge ergossen, wie über die Anderer, als
sie in den Sarg gelegt ward; nicht wehen die heimathlichen Palmen
über ihrem Grabeshügel, und nur ein Vergißmeinnicht des Lenzes blüht
über demselben unbemerkt zur Trauer um die Todte; nicht ist es der
Sterbenden vergönnt gewesen, ihrem fürstlichen Herrn und Gebieter,
ihrem Befreier, dem sie gefolgt, dem ihr Herz, ihr Leben gehörte, im
Danke die Hand zu reichen: -- in kalten Gyps haben sie die Hand der
Todten abgedrückt und also dem um sie Trauernden gesendet. Der Tod hat
sie des Traumes eines reichen Glückes, des langen Heimwehs entbunden.
Ein Vaterland jenseits des Stromes der Zeit hat sie aufgenommen und ihr
den Kuß der Liebe gegeben. Sie ruhet so sanft unter den Todten Muskaus,
und auf dem Friedhofe daselbst ist ein seltenes Grab. --

Jahre waren vergangen seitdem jene Tochter Abyssiniens zur Ruhe
bestattet worden war, und die Herrschaft Muskaus war eine andere
geworden. Wiederum goß der Frühling frisches Grün über den Park aus
und in den einsamen, schattigen Hainen desselben dachte wohl Mancher
derer, die sie aufgebaut hatten, des fürstlichen Gründers des Parks
und seiner edlen, gemüthreichen Gemahlin. -- Es war ein herrlicher
Lenzestag -- ein Tag des Herrn. Die Sonne stand in ihrer vollen Pracht
am Himmel; aber bald trat lichtes Gewölk vor dieselbe, und gleich einem
Flore legten sich Schatten über den ergrünenden Park. Durch Wiese und
Hain herrschte feierliches Schweigen. Maiglöckchen läuteten ein zur
Todtenfeier. Wie fromme Beter standen die Blumen. Die Gipfel der Eichen
tauschten ihre Klagen, es schlug im Leide des Haines Herz, und es war
als wenn die Natur um einen Todten trauerte. -- Muskau feierte an jenem
Tage das Andenken an eine jüngst Entschlafene, das Andenken seiner
einstigen fürstlichen Herrin, der Beglückerin und Wohlthäterin Vieler.
--

Fern von ihrem Muskau ruhet die Fürstin, fern von ihren Alpen die
schöne, edle Tochter Abyssiniens. Der Tod führt aus der Fremde zur
Heimath.



XIII. Das Jagdschloß.


Sendet man von dem Gipfel der Landeskrone bei Görlitz seinen Blick
nach Nordwesten, so dehnt sich vor demselben zwischen der Neiße und
Spree, welche den schwarzen Schöps mit dem Ebersbach aufnimmt, eine
mächtige Waldfläche aus -- die Muskauer Haide. Wie dicht und holzreich
die Wälder der Standesherrschaft einst waren, kann man sich kaum noch
vorstellen. Aus Aerger über die unwegsame, unwirthliche Haide wurde
diese im dreißigjährigen Kriege 1637 von den Kaiserlichen angezündet,
und der fürchterliche Waldbrand dauerte über sechs Wochen. Köhler
und Andere, welche den Wald lichteten, waren erwünscht. Gräbt man in
die Erde, so findet man hie und da Riesen von Baumstämmen, welche
unbenutzt versanken, und einem Urwalde Amerikas mochte besonders an den
moorigten, quellreichen Stellen die Muskauer Haide gleichen mit ihren
Kiefern, Fichten, Tannen, Birken, Erlen, Buchen und tausendjährigen
Eichen, unter welchen Sträucher und kleinere Bäume mächtig
emporwuchsen. Wie ein Ueberrest jenes Waldes ist das herrliche Revier
um das Jagdschloß.

Das Jagdschloß mit seinen Umgebungen liegt drei Stunden von der Stadt,
unweit der Bautzner Straße. Welcher Standesherr die Gebäude desselben
einst aufführen ließ, läßt sich nicht ermitteln. Wahrscheinlich sind
sie ein Werk des Landvoigts Curt Reinicke von Callenberg. Dafür
spricht die Nachricht, daß der Kurfürst von Sachsen mit den Prinzen
oft der Einladung zu Jagden in der Muskauer Haide folgte, welche von
einem Manne ausging, den sein Landesherr vor Allen auszeichnete. Auch
wies die ursprüngliche Bauart des Schlosses darauf hin, daß es nicht
zu alt sein kann, daß es weder als befestigte Stätte, noch zu einem
längern Aufenthalte gedient hat, sondern nur für die Jagden. Ein
Zimmer des Schlosses war vordem zur Kapelle eingerichtet; denn wie
bei den kurfürstlich sächsischen Hirschfeisten, zur Verherrlichung
der Jagdfeste, die Jagdpredigten nicht fehlen durften; wie solche z.
B. 1649 in der Schloßkirche zu Freiberg von dem orthodoxen Weller
gehalten wurden und unter dem Titel „Zachäi erfreuliche Seelenjagd“
herausgegeben worden sind; so durften jene Jagdpredigten auch bei
den Jagden derer nicht fehlen, welche in ihrem Leben die Sitten des
Hofes nachahmten. -- Das Jagdschloß ward später eine Stätte, in
deren Stille sich die Besitzer der Herrschaft aus ihrem geschäfts-
und beziehungsvollen Leben gern dann und wann zurückzogen. Graf
Herrmann von Callenberg, dieses poetische, für die Schönheiten der
Natur empfängliche Gemüth, hatte seit 1774 das Schloß mit seinen
Umgebungen zu einem der angenehmsten Aufenthalte für Sommer und
Winter umgeschaffen. Nach ihm wurde es Herrmannsruh oder ~Mon repos~
genannt. Die Grafen Pückler weilten gern daselbst, weil sie die Jagd
liebten. Erst 1815 überließ die Gräfin Seydewitz dem Standesherrn,
ihrem Sohne, das Schloß zum freien, beliebigen Gebrauch. Vor allen
hat Fürst Pückler-Muskau sein Jagdschloß geliebt. Dorthin führte er
von der Grenze der Standesherrschaft seine Braut, die Tochter des
preußischen Staatskanzlers von Hardenberg; von dort aus hielt sie
einige Tage darauf, den 22. Juli 1817, ihren feierlichen Einzug in das
Schloß Muskau. In einem Nebengebäude des Schlosses hatte sich der Fürst
einige Zimmer nach seinem Geschmacke einrichten lassen. Bücher, Waffen,
Bilder und Schreibzeug waren die Zierde derselben. In dem Schweigen und
der Frische des Waldes ist ein großer Theil der Tutti Frutti und des
klassischen Gartenwerkes, sowie andrer Werke des Fürsten entstanden.
Einen lieblicheren Raum zum Sinnen und Denken konnte sich der
Schriftsteller unter den Fürsten nicht wählen. Mächtig wirkte der Wald
auf das Gemüth und erfüllte mit Begeisterung für die Natur; klarer und
übersichtlicher zogen in der Einsamkeit und Ruhe desselben die Bilder
des Lebens, die der Fürst, ein moderner Odysseus, bald hier, bald
dort, besonders in den höchsten Kreisen geschaut hatte, vor der Seele
vorüber, um ihre vorurtheilsfreie, originelle Würdigung zu empfangen.

Der jetzige königliche Standesherr hat das Jagdschloß im gothischen,
oder vielmehr im normännischen Style restauriren lassen. In dem
einstöckigen Hauptgebäude ist ein Saal, aus welchem man auf ein kleines
Plateau tritt, von dem Stufen auf die Wiese führen. Ueber jenem Saale
ist ein Dachzimmer; die übrigen Zimmer befinden sich in den beiden
Flügeln des Schlosses. Von beiden Seiten des Gebäudes aus zieht sich
eine Mauer hin, welche sich im Walde verliert und durch welche ein
schönes Portal in den Schloßraum führt. Die alte Försterwohnung ist
abgebrochen; die neue lehnt sich an den nahen Hügel. --

Hatten schon die frühern Besitzer der Herrschaft die Umgebungen des
Jagdschlosses zu verschönern gesucht, so konnte es nicht fehlen, daß
der Meister in der Landschaftsgärtnerei dieses Lieblingsplätzchen
seiner Ahnen, die Stätte, wo er selbst so gern weilte, nach seinem
Genius zu behandeln begann. Schon 1815 fingen dort seine Schöpfungen
an; doch gingen sie meistens gleichen Schritt mit denen des Muskauer
Parkes. Von diesem aus wurden anmuthige Waldwege nach dem Jagdschlosse
geführt. Es entstand um dasselbe herum ein zweiter Park, den Spaten und
Axt vereint geschaffen haben. -- Vor dem Plateau an der Südseite des
Schlosses breitet sich ein frischer Wiesengrund aus. Wohl schaut man da
herrliche Gruppen alter Laub- und Nadelhölzer; aber alsbald wird das
Auge durch das Dunkel des Waldes gehalten, und die große Schattenmasse
giebt dem Bilde den Charakter der tiefsten Ruhe. Der Wald westlich vom
Schlosse ist von Wiesenflächen umsäumt, welche sich an ihm weithin
ziehen. Da, wo sie in der Nähe des Schlosses beginnen, steht ziemlich
isolirt eine herrliche, alte Fichte, wohl mehr als 100′ hoch. Gar
gleichmäßig senken sich ihre Aeste mit den langen Nadelgehängen von
der Krone des Baumes an und die untern, die bis zur Erde herabhängen,
messen über 30′. Der Anblick dieses majestätischen, noch immer frischen
Baumes stimmt das Gemüth feierlich; aber er versetzt auch die Seele
in Spannung; denn es ist als wenn dieser Gigant aus der Tiefe des
Waldes hervorgetreten wäre, um seinem Bewunderer zuzurufen: „Gehe nur
in den Wald, dort findest du viele meines Gleichen!“ Auf der Wiese an
dem Walde sind mannigfach gestaltete Strauch- und Baumgruppen. Sie
gleichen den bald höheren bald niederen Vorbergen eines Hochgebirges.
Ueber dieselben erhebt sich der Blick zur Höhe des mächtigen Waldes mit
seinen Linien, welche er gegen den Horizont bildet; sie bringen den
Eindruck des Freundlichen und Heitern, der sich über sie hinaus zum
Gefühle des Erhabenen erweitert. Wie der Fürst mehr denn ein Anderer
in jenes Schönheits-Geheimniß der Natur eingedrungen ist, nach welchem
sie in ihren Formen und Gruppirungen nie grell abbricht; so hat er auch
hier den Hochwald in dem Wiesengrunde meisterhaft zu vermitteln und
in Einklang zu setzen gewußt, und hierin ruhet der Reiz der Partie.
Die Wiesenfläche verliert sich nach Nordwesten zu im Walde. An dem
Ostrande derselben ziehen sich chaussirte Wege und Gänge hin, und von
hier aus steigen Hügel sanft auf. Diese sind bis an den Wald mit
Laubholz-Pflanzungen bedeckt und von Gängen durchzogen. So aber ist in
die Umgebung des Jagdschlosses ein schönes Gleichgewicht, sowie eine
reiche Fülle von Abwechselung gebracht worden, und die groteske Natur
um dasselbe hat Bewegung erhalten. --

Doch wie lieblich auch die nächsten Umgebungen des Jagdschlosses sind,
mächtig reizet des Waldes Geheimniß. Schmale Waldwege führen in dies
Heiligthum, welches die Natur allein aufgebaut hat. Dort heben Kiefern,
schlank wie die Pinien, oft über hundert Fuß hoch, ihre Gipfel zu den
Wolken empor; dort grünen Eichen, die manche Generation überdauerten,
in unversiegbarer Frische; dort wetteifern riesige Fichten und
Tannen im Alter und himmelanstrebenden Wuchse; dort sind Aeste in
einander verschlungen; dort erneut sich unter erstorbenen Zweigen in
kräftigem Nachwuchse der Wald, und fast undurchdringlich ist die grüne
Wildniß; dort in dem quellenreichen, moorigen Boden ist die üppigste
Vegetation, ein titanenhaftes Streben der Pflanze zu dem Himmel empor
-- nach Sonnenlicht und Freiheit. Aber unter ihnen ist bald ein
Teppich von Heidel- und Preisselbeerkraut mit schwarzblauen und rothen
Früchten, bald eine Decke von Haidekraut mit blaßrother Blüthe weithin
ausgebreitet, und emsig verhüllen die mannigfachen, weichen, grünen
Moose das Grau des Bodens. Hier und da sind Büschel von wildem Rosmarin
und Farrenkraut in jenen Teppich gewebt. In der Tiefe wie in der Höhe
arbeiten die Kräfte des Waldes, der Natur.

Nicht bloß in seiner kräftigen, frischen Vegetation reizet der Wald;
er ist auch die Wohnung des scheuen, flüchtigen Wildes. Einst waren
gegen 8000 Morgen des Revieres um das Jagdschloß herum eingezäunt. Der
Fürst ließ das Gehege niederreißen, „weil er kein zahmes Wild haben
wollte.“ Der jetzige königliche Standesherr hat den Wildpark bedeutend
vergrößern lassen, so daß er über 12000 Morgen umschließt. --

Es gewährt eine gar hohe Freude, dem sinnigen Treiben der Thiere
in ihrem Bereiche zu lauschen. -- Der Sonnenball, dessen Strahlen
den Maiwuchs getrieben, ist im Sinken, und wie auf goldigem Grunde
ruhet der Wald. In seinen Tümpeln quaken die Frösche eifriger ihr
Abendlied, und die Vögel ziehen nach ihren Ständen, zu träumen von
den Freuden des Tages. Nur die geschwätzige Haidelerche und das spröde
Schnepfenweibchen können die Ruhe noch nicht finden; doch der Kauz
ruft, der Nachtwächter des Waldes. Die heilige Nacht lagert sich
über die Erde, und in dichte Schatten gehüllt stehet der Wald. Da
dringt von dem Himmel schwaches Dämmerlicht durch die Bäume. Kurz
ist die Ruhe der lebensfrohen Waldbewohner. Und es folgt der scheue
Auerhahn, der schlaue Birkhahn dem Locken seiner Hühner, und in der
Leidenschaft trifft ihn des Jägers Blei. Die Lerche weckt in dem Herzen
die Morgenandacht. Dompfaffen, Finken und zahllose Meisen stimmen
ein in den Gesang, und die schwarzen Krähen verlassen das Heiligthum
des Waldes. Geschäftig fliegt der Holzhäher von Stamm zu Stamm, der
Kuckuck erhebt seinen Ruf, an den hohlen Bäumen hämmert der Specht,
und auf den Lachen sucht sich die Ente ihr Frühstück. Rührig wie in
Zweigen und Lüften ist es auf der Erde. An des Waldes Saum eilet die
Hirschkuh, ihr zur Seite das Wildkalb. Scheu blickt sie in mütterlicher
Sorge um sich her, ehe sie den Halm erfaßt, während der starke Hirsch
schon längst auf dem grünen Plane weidet. In freudigen Sprüngen bricht
das Reh und der Dammhirsch aus dem Gebüsche hervor; aber behutsam
schleichend verläßt der Fuchs, der Diplomat der Haide, seinen Bau,
an Schalkheit Marder und Iltis überbietend. Langsam geht die Sau mit
den Frischlingen aus ihrem Lager. -- Die Morgensonne steht in voller
Pracht am Himmel. Immer lebendiger wird’s im Walde. -- Von Ast zu Ast
tanzet in verwegnen Sprüngen das Eichhörnchen; an des Dickichts Rande
sonnet sich die Schlange; rastlos bauen die Ameisen; Libellen flattern
von Halm zu Halm, und zahllose Käfer und Fliegen sind wach geworden. O
schöner Lenzes-Morgen im Walde! Welche Freude bringst du dem Herzen!
Wie erschließest du den spähenden Sinnen das geheimnißvolle Treiben in
dem Reiche der Thiere! Wie zeigst du ihre Leidenschaften, ihre Kämpfe,
ihre Siege, die große, wunderbare Staatsökonomie derselben.

Doch Aegidi ist da, und einen neuen Reiz hat der Wald. Auf den Feldern
hat der Landmann seine Ernte gehalten mit Sichel und Sense; es beginnt
die Ernte des Jägers im Waldreviere mit Pulver und Blei. Der Wald wird
die Stätte kühner und blutiger Thaten. Wohl gewähret die Jagd dem, der
sich ihren Reizen erschlossen hat, allenthalben ein großes Vergnügen,
wenn er auch nur des flüchtigen Hasen oder des schüchternen Rebhuhns
wegen das Feld durchschweift; aber mächtiger zieht es den Jäger in den
Wald, wo das Hochwild ist. Da erfüllt sich die Brust mit Muth wie vor
einem nahen Kampfe; da bemächtigt sich des Waidmanns ein ritterliches
Gefühl, ähnlich dem, das den Kämpfer gegen die Ungeheuer des Waldes
in einer Zeit beseelte, wo noch nicht das Feuerrohr, sondern Schwert,
Bogen und Lanze die Waffe war, mit der er den Bär, den Auerochsen, den
Eber u. s. w. erlegte; da werden Triumphe der Kraft, der Ausdauer, der
Gewandtheit und Entschlossenheit gefeiert, und wie zu großen, kühnen
Thaten zieht der Jäger, wenn die Sterne erlöschen, am frischen Herbst-
oder Wintermorgen in frischem Muthe in den Wald. Mancher Eber, der
verwundet, vor Zorn knirschend, seinen Mann annahm, ist in dem Reviere
um das Jagdschloß erlegt worden; mancher stattliche Hirsch ist dort
unter dem Feuer zusammengebrochen. Eine der größten Jagden war 1821 zu
Ehren des Staatskanzlers Hardenberg. -- Während das Hochwild anderwärts
immer mehr verschwindet, dauert es hier fort, und auch in dieser
Beziehung ist die Haide um das Jagdschloß wie ein Ueberrest eines
Urwaldes. --

Die Freuden der Jagd sind nur für Wenige; aber Jedem will der Wald
eine Freude bieten. Die Befriedigung, welche er gewährt, ist bedingt
durch die Stimmung, in welcher er betreten wird. Das Kind, dessen
Seele die Stürme des Lebens noch nicht bewegten, geht, geleitet
von schützender Hand, in den friedlichen Wald und freuet sich der
lieblichen Waldblumen. Es windet sich aus ihnen einen Strauß, es windet
seine Liebe zur Mutter hinein und gar lange und gern gedenkt es des
schönen Waldes. Andere Blumen hat der Wald für den, dessen Herz der
Liebe Macht gerühret. Inniger wird in der tiefen Ruhe der Natur das
Sehnen der Seele; näher tritt ihr in der Einsamkeit das Bild, in das
sie sich versenket; wie der Wald in frischem, grünen Leben athmet,
schlägt das Herz in Wonne und seligem Glücke, und unvergeßlich bleibt
die schöne Stunde, in dem Walde verlebt, allein und doch nicht allein.
-- Eine andere Gabe hat der Wald, der hohe, kräftige Wald, für den,
hinter welchem, wie hinter jenem, eine lange Vergangenheit liegt. Da,
wo unter kräftigen, alten Stämmen, neue frische Bäumchen emporwachsen,
tritt in dem Immergrün des Waldes die Erinnerung an uns heran. Und
sie führet uns zurück an diesem traulichen Plätzchen in die Tage und
Träume der Kindheit, in die herrlichen Tage der Jugend, wo in der
schwellenden Lebenskraft voller mannigfache, hohe Ideale der Seele
entblühten. Sie kommen wieder die alten, hohen Gestalten, die einst mit
wunderbarer Macht das Getriebe des Geistes bewegten, und gern gedenken
wir der Stunde, in welcher wir in dem Walde verweilten, an dem Borne
der Erinnerung, der uns gestärkt und erquickt hat. -- Und eine andere
Gabe hat der Wald für den, der sich losreißt aus dem Regelzwange, der
ihn täglich umgiebt: -- in ihm ist Freiheit und Wahrheit der Natur!
Einen reichen Trost hat der Wald für den Betrübten: -- da ist es,
als wenn die Zweige mitfühlend sich senkten, als wenn ersterbende
Aeste das Loos des Verwelkens theilten, als wenn des Lebens Kräfte
sich neu gestalteten über Verlusten, Trümmern und Ruinen. Eine Gabe,
eine Freude, eine Befriedigung hat für Jeden der Wald! -- Hierin aber
thut es diesem Walde mancher andere gleich. -- Aber worin liegt der
eigenthümliche Reiz, welchen grade das Jagdschloß mit seinen nächsten,
mit seinen entfernteren wilden Umgebungen auf das Gemüth ausübt? In
demselben Genusse, der uns wird, wenn wir in das Epos das liebliche
Idyll eingeflochten finden. In unwiderstehlichem Zauber wirkt dieser
Gegensatz, oder vielmehr dieser Verein des Erhabenen und Ernsten mit
dem Lieblichen und Heitern in dem klassischen wie in dem romantischen
Epos. Der Meister der Sänger, der alte Homer, lenket gar oft den Blick
von seinen Helden, von ihrem Ringen um Ilion, von den blutigen Preisen
desselben, auf des Hauses friedlichen Kreis, wo die Andromache den
geschäftigen Dienerinnen gebietet, wo sie webt an herrlichen Gewändern;
der göttlicher Dulder Odysseus findet nach Wogen und Stürmen, in
welchen ihn des Poseidon Groll verfolgte, manche liebliche, idyllische
Stätte, sei es bei der Kirke, sei es bei den Phäaken; selbst im alten
Testament erhält das herrliche Familien-Gemälde, das Buch Ruth,
abgesehn von Anderm, einen hohen Reiz, weil es mitten in die Kämpfe der
Richterzeit eingezeichnet ist. Und so findet sich, wollten wir weiter
blicken, gar oft das Idyll in das Epos meisterhaft eingewebt. Wie Idyll
und Epos verhalten sich die näheren und entfernteren Umgebungen des
Jagdschlosses. --

Da ist ein freundliches Schlößchen dazu bestimmt, von Zeit zu Zeit
Glieder einer hohen Familie aufzunehmen; da sind des Schlosses wegen,
in der Nähe desselben, einige Gebäude, in welchen die Stille des
Waldes von den Geschäften des Lebens unterbrochen wird. Gar freundlich
sind die nächsten Umgebungen der Gebäude. Blumen- und Strauchgruppen
verrathen die Hand, die sie sorgfältig, um zu erfreuen, gepflanzt
hat. Theils vereinzelt, theils in Gruppen folgen Bäume, deren Anblick
den Frohsinn weckt: Linden mit ihrem lebhaften Wuchse, Weiden, Erlen,
Akazien, Birken mit ihrer weißen Rinde, Ahorn und Eschen mit ihren
leichten Kronen. Die garten- und parkartige Umgebung des Schlosses
zeigt von ihrem Zwecke, dann und wann die Stätte reiner, ländlicher
Freuden zu sein, zu welchen es mächtig zieht aus dem Glanze der Paläste
und den gemessenen Formen des Lebens. Sie trägt den Charakter des
Idylls. -- Doch den Epos hat der nahe Hochwald. Da ist Unwirthlichkeit
und Wildniß; da hat nur die Natur gewirkt. Düstere Fichten wechseln
mit Kiefern, Tannen und Eichen. Die kräftigen gigantischen Gestalten
derselben scheinen nach einem Preise zu ringen, nach dem des
Hervorragens und der Höhe. Sie suchen gleich Helden ihren Feinden
zu trotzen: der Zeit, den Stürmen und Blitzen. Feierliche Stille,
geheimnißvolles Schweigen wie vor großen Thaten herrscht im Walde, und
wie das Epos bringt er das Gefühl des Erhabenen und Ernsten.

Der Genuß der Natur und die Freude an derselben hängt von den
Voraussetzungen für dieselbe in unserm Leben ab. Sie spiegelt die
Zustände desselben wieder. Daher aber wird das Jagdschloß mit seinem
herrlichen Walde einen bleibenden Reiz behalten für die, deren Leben
mehr oder weniger Epos ist, für die, welche durch Rang und Geburt
dazu bestimmt sind, einzugreifen in die Gestaltungen der Zeiten und
menschlichen Verhältnisse, für die, denen so ein Kranz des Ruhmes wie
die in dem eposgleichen Leben von Zeit zu Zeit die Freuden und den
Frieden der Natur suchen, um sich zu neuen Thaten zu stärken -- das
Idyll in dem Epos. Deshalb aber hat Fürst Pückler-Muskau, wie Andere,
das Jagdschloß besonders geliebt, und gern weilt daselbst der jetzige,
mächtige, königliche Standesherr, wenn er aus den fernen Niederlanden,
aus dem Glanze des Hofes nach Schloß Muskau mit seiner grünen Umgebung
kommt.

Schöner, grüner Hochwald! Wer hat dein Heiligthum so herrlich
aufgebaut? Aus dir selber tönet die Antwort: der Meister der Meister,
der Herr der Welt! Doch wir treten in dein mystisches Dunkel, um bei
Einzelnem zu verweilen.



XIV. Die Spiegelung.


Kaum ist man auf einem der schmalen Wege vom Schlosse aus in den Wald
eingedrungen, so öffnet sich ein liebliches Plätzchen. Ein kleiner
Teich wird ringsum vom Walde umschlossen, der hier in dem frischesten,
üppigsten Wuchse grünt. Selten kräuselt sich, von den Bäumen und
Sträuchern geschützt, seine Fläche in Wellen, und der Teich ist wie
ein Spiegel des Waldes. -- Dieser kleine Teich war schon früher, als
seine Ufer die jetzige, reizende Form erhielten; aber nur von Zeit zu
Zeit. Schmolzen in den Strahlen der Frühlingssonne endlich auch das Eis
und der Schnee der Wälder, flossen nach längeren Regengüssen voller
die Quellen und Waldbäche, so sammelte sich hier das Wasser. Dann aber
zeigte der Teich dem, der sich ihm nahte, wie im Spiegel die Gestalt,
und gar gern weilte an demselben das Landmädchen; denn hier war ihr
zu schauen vergönnt, was die ärmliche, dunkle Kammer nicht bot, ihr
eigenes frisches, liebliches Bild.

Diese Partie des Waldes fand bald ihre Würdigung durch den Fürsten.
Das Waldwasser wurde in dem Teich auf’s Lieblichste gebettet, und
die Ufer desselben erhielten schöne Formen. An seinem Süd-Westende
ist ein Brückchen mit einem Geländer von Fichten-Zacken. In der
Nachmittagssonne ist die Spiegelung am vollkommensten und klarsten.
Seine Anmuth erhält der Teich und dessen Umgebung durch den Charakter
des Traulichen und Lieblichen mitten in dem Erhabenen und Ernsten,
das dem Walde eigen ist, durch den erhöhten Eindruck des ersteren,
hervorgerufen durch den Contrast.

Jene Fläche des Teichs ist ein Spiegel eigner Art. Nicht ist er
geschliffen in einer der berühmten Fabriken; die Natur hat ihn selbst
aufgestellt. Dichter drängen sich um den Teich die Bäume, als liebten
sie dieses Plätzchen vor allen andern, und, gleich als wollten sie
sich verdoppeln, tauchen ihre Schatten in die Tiefe hinab und streben
auch dort zum Himmel empor. Schüchtern naht sich dem Wasser der stolze
Hirsch; doch rings umher ist Ruhe und Stille. Es schauet sein Auge das
prächtige Geweih, die schlanke Gestalt im Wasser, und, wie gleichmäßig
befriedigt durch den Trank und durch sein Bild, zieht er in den Wald
zurück. -- Im reinsten Blau wölbt sich an einem jener herrlichen
Herbsttage der Himmel über dem Walde und dem Teich, aber da unten auf
seinem Grunde ist er noch einmal. Die zahllosen Sterne der Nacht sind
aufgestiegen; aber ihr Wiederschein, ihr freundlicher Glanz, ist in
die Tiefe des Teich’s hinabgestiegen. Der Mond durchbricht das Gewölk;
aber er durchbricht auch das Dunkel des Wassers. Die Sonne, die Königin
des Tages, steht hoch am Himmel. Nicht vermag das Auge ihre flammende
Majestät zu ertragen; aber in der Tiefe des Teich’s glänzet ihr
milderes Licht. --

Am lieblichsten ist der Teich an einem jener sonnenreichen Herbsttage.
-- Da waltet hohe Freude durch die Standesherrschaft. Wie mit bunten
Flaggen und Wimpeln hat sich der Park Muskaus in der Färbung seiner
Baumgruppen geschmückt. Festlich geziert und geöffnet stehet das
Jagdschloß. Wie zur Revue treten die Anlagen der Wiese, eine lieblicher
und reizender als die andere, hervor, und tiefes, erwartungsvolles
Schweigen waltet durch den kräftigen, grünen Wald. In des Himmels
Schutze ist der königliche Standesherr aus den meerumrauschten
Niederlanden in sein Muskau, in das Waldrevier um das Jagdschloß
zurückgekehrt.

Feierliche Stille lagert um den kleinen Teich. Glätter und krystallner
ist sein Spiegel; frischer grünen die Tannen und Fichten an seinen
Ufern; klarer und schweigsamer fallen ihre Schatten in die Tiefe, der
grüne, herrliche Rahmen eines hohen, erhabenen Bildes zu sein. -- Und
an das Ufer des Teich’s tritt der mächtige, milde Herr der Herrschaft,
an seiner Seite die hehre Gemahlin, deren königlicher Sinn sich
wiederspiegelt in der Tochter lieblicher Hoheit. -- Und sie freuen sich
der schönen Stätte in dem Palaste des Waldes. Doch wie verstohlen,
aber treu zeichnet der Teich das hoheitsvolle, königliche Bild. Schon
strahlt es wieder aus seiner Tiefe! O trage es sicher und treu, du
heller Spiegel des Waldes!

Ueber sich den freundlichen, blauen Himmel, unter sich in der Tiefe
des Teich’s desselben Himmels reines, klares Bild, selbst mitten inne
in dieser wunderbaren Spiegelung, in dem seligen Gefühle der Beglücker
und Wohlthäter von Tausenden zu sein: was bedarf es wohl mehr zu
freudenreichen Augenblicken in der Einsamkeit und Stille des Waldes?



XV. Die Todte.


Tiefer in den Wald führet der schmale Pfad. Wie unerschöpflicher
Lebensmuth umgiebt uns allenthalben frisches, fröhliches Grün. Dicht
an uns herantreten zu beiden Seiten des Weges der Bäume hohe, kräftige
Gestalten. Ihre Gipfel trinken der Sonne Licht, der reinen, freien
Lüfte Strom; ihre Wurzeln saugen unaufhörlich in langen Zügen der Erde
Kräfte, und den Mächten des Himmels wie der Erde liebevoll hingegeben,
durchwogt frisches, volles Leben den Wald bis in das äußerste Zweiglein
hinein. -- Herrliche Bäume des Waldes, Gleichnisse unseres von Himmel
und Erde vereint gewährten Daseinsglückes, wie wird es uns so wohl in
euern grünen Hallen! Wie berühren uns da kräftiger und erfrischender
die Wellen aus dem Strome des Lebens! Wie trifft uns da wunderbares
Wehen als würden wir hineingezogen in das Weben und Arbeiten der Kräfte
der Natur! Voller schlägt das Herz, freudiger wie in Andacht jauchzet
jeder Nerv dem Herrn des Lebens, und des Daseins reichste Empfindung
wird uns in dem grünen, heiligen Walde.

Doch siehe! was taucht dort aus dem Walde hervor? Es gleichet einem
fahlen, bleichen Schemen, einem Gespenste der Nacht; es ist wie eine
Gestalt aus dem Reiche der Todten. Mitten unter den grünen Bäumen
steht eine erstorbene Eiche mit weißem Stamme und kahlen Aesten und
leises Grauen beschleicht uns beim Anblicke der Todten. Lange schon
ist der Baum eingegangen; aber noch immer hält er sich aufrecht, als
sträubte er sich, Staub und Asche zu werden. Seine Säfte sind versiegt;
aber noch immer dauern Stamm und Aeste fort wie die Knochen eines
Gerippes. Regungslos steht der entblätterte Baum. Oft ist der Lenz
wiedergekehrt, der Natur ein fröhliches Auferstehen zu bringen; aber
die entschlafene Eiche hat er nicht zu erwecken vermocht. Mancher Sturm
hat sie gerüttelt und die umstehenden Bäume gebeugt, als sollten sie
die Schwester fragen: „Lebst du noch?“ -- doch starr und stumm ist „die
Todte“. Zahllose Thautropfen hat die Nacht gleich Balsam des Himmels
auf die Erblaßte geträufelt; aber wie Thränen, dem Todten geweint,
perlten sie an den Zweigen benachbarter Bäume. Vergebens sendet der
Todten die Morgensonne ihren Strahl, vergebens trifft sie des Mondes
Silberlicht: was einmal dem Tode verfallen, kehrt hienieden nimmer zum
Leben zurück. Mitten unter ihren lebensfrischen Schwestern ist sie eine
Beute des Todes geworden die herrliche, starke Tochter des Waldes. Ein
früher Sabbath ist ihr gekommen. Sie schläft, umhaucht von dem Dufte
des Waldes, wie der Leichnam unter Blüthen und Blumen. Die Strahlen
des Abendrothes, die sie durch die dichten Zweige der Bäume finden,
sind wie der Glanz der Kerzen, der auf ein Todtenangesicht fällt, die
Schatten der Nacht, die sich über den Wald lagern wie ein Trauerflor,
und rauschen die Abendwinde durch die Gipfel der Bäume, dann ist es,
als wenn sie klagten um die Todte in ihrer Mitte. --

Unwiderstehlich fesselt uns jener Eichbaum, losgerissen von den
Einwirkungen der Kräfte des Lebens. Er ist wie ein Monument des Todes.
Er gleichet mitten in dem lebensfrischen Walde einer jener Mumien,
welche einst die Aegypter zu ihren Freudenfesten brachten, um sich
durch den Anblick derselben zu mahnen, die flüchtige Freude recht zu
genießen. Er stehet da, wie eine Marmor-Büste in einer festlichen
Halle, welche reiches Leben durchwogt, wie ein ehernes Standbild, das
dennoch in seinem Schweigen redet. -- Ein leises Grauen umfängt uns,
und schüchterner strömet das Blut aus dem Herzen durch die Pulse.
Wir gedenken der Stunde, wo wir selbst wie jene Todte sein werden --
regungslos, stumm und bleich mitten in dem sich erneuenden, vollen, uns
überdauernden Leben. Doch den Wald durchwoget des Daseins Fülle, und
weiter ziehet es uns in denselben hinein. O trage uns, starker Strom
des Lebens, bis du uns sinken läßt, wie jenen Eichbaum, -- die Todte!



XVI. Die Umarmung.


Die Vorstellung, daß Blumen, Sträucher und Bäume, besonders die, welche
über Gräbern wachsen, in irgend welcher Beziehung zu den Todten stehen,
findet sich in der Poesie vieler Nationen. Sie stammt aus einer Zeit,
wo der Glaube an das ewige Leben noch nicht tröstete. Man suchte in dem
Schmerze einen Ersatz für den Entrissenen. In die Grabesblume blühte
das verwelkte Leben hinein; oft trugen ihre Blätter Inschriften. Diese
Vorstellung findet sich in alten, deutschen Volksliedern, und selbst
der sentimentale Mathisson hat in dem bekannten Gedichte „Adelaide“
einen Vers, an welchen Professor Koberstein seine Abhandlung über die
Todtenblumen angeschlossen hat, welcher also heißt:

      Einst, o Wunder! entblüht auf meinem Grabe
    Eine Blume der Asche meines Herzens;
    Deutlich schimmert auf jedem Purpurblättchen:
    Adelaide!

Auch der slavischen Poesie ist jener Zug eigen. Freunde, besonders aber
Liebende, welche ein widriges Geschick im Leben von einander trennte,
vereinte die Erde. Die Pflanzen des Grabes gaben Kunde von dem Glücke
im Tode. So spricht in einem wendischen Volksliede, s. Haupt 2, 48, ein
Mädchen, welches dem entrissenen Geliebten in das Grab nachfolgen will:

      Begrabt uns nun beide            Die Reben, sie wuchsen
    Dort, unter die Linde.           Und trugen viel Trauben.
    Pflanzt auf uns zwei Reben,      Sie liebten sich beide,
    Zwei Reben des Weinstocks.       In Eines verflochten.

In einem andern wendischen Volksliede s. Haupt 1, 50, spricht das
Mädchen, welches an dem Kreuzweg neben den Geliebten begraben sein
will, da, wo die Leute zur Kirche gehen, damit sie gedenken der großen
Liebe:

      Auf ihn pflanzt einen Weinstock hin,
    Auf mich aber grünen Rosmarin.
    Es wird auf dem Weinstock ein Zweiglein sein,
    Und auf dem Zweiglein ein Blättchen so klein,
    Und auf dem Blättchen ein Schriftchen so fein,
    Daß wir ja beide selig sein. --

Die Sage hiesiger Gegend läßt das Glück der Wiedervereinigung sich noch
weiter fort setzen. Nicht blos die Ranken und Bäume über den Gräbern
streben nach Vereinigung, sondern auch die neuen Pflanzen, welche aus
jenen hervorgehen, werden mächtig von einander angezogen.

In einem Dorfe der Lausitzer Berge wuchsen zwei liebliche Kinder
heran. Aus der Jugendfreundschaft erblühte die feurigste Liebe; aber
die Eltern waren gegen das Glück, das Beide gehofft hatten. Ueber die
Berge gen Böhmen mußte der Jüngling ziehen, um einer Fremden angetraut
zu werden und so viel Gut zu erhalten. Einem Andern, als ihm, mußte
das Mädchen die Hand reichen. Wohl sprach der Scheidende zu ihr, der
sein Herz gehörte: „Laß sie nur grollen und thun, was sie wollen: wir
werden verbunden darum doch sein;“ wohl tröstete die Betrübte: „Wird es
nicht heuer sein, so wird es zu Jahre sein: wir werden verbunden darum
doch sein.“ Haupt 1, 123. -- Ein früher Tod riß die Letztere dahin.
Einige Jahre darauf kehrte der, der ihrer in der Ferne nimmer vergessen
hatte, zum Besuche in das Dörfchen zurück. Es sollte nun wieder seine
Heimath werden. Er starb. Dicht neben der früh Entschlafenen an der
Kirchhofsmauer wurde ihm sein Grab. Der Tod vereinte, was das Leben
getrennt hatte, obwohl es für einander gehörte. Derselbe heimathliche
Boden umschloß die Todten. -- Doch siehe! zu Häupten jedes dieser
beiden Gräber entkeimte im nächsten Frühlinge ein Fichtenbäumchen. Aufs
Kräftigste wuchsen die Pflanzen heran, als wollten sie bald das Ziel
erreichen, ihre Aeste in einander zu verschlingen. Wie von geheimer
Macht angezogen, neigten sie sich, je höher sie sich erhoben, desto
mehr zu einander. Jedermann freute sich des schönen Fichtenpaares,
der Zierde des Kirchhofs. So hatten jene beiden Fichten lange Zeit
neben einander über den zerfallenen Gräbern gestanden und mehr denn
eine Generation in die Erde sinken sehen. Sie waren schon sehr alt
geworden. Endlich sollte das Sinken und Vergehen auch an sie kommen.
Ein furchtbarer Orkan durchbrauste die Wälder der Lausitz. Er brach
auch die Fichten des Kirchhofs. Sie stürzten beide zu derselben Stunde.
Der Sturmwind hatte seine beste Kraft aufbieten müssen, um die Bäume
zu werfen, die nicht von der Stätte weichen wollten, wo sie so lange
vereint gestanden hatten. Endlich erlagen sie der Macht des wilden
Elementes. -- Jener Orkan brauste von den Bergen in das Flachland.
Seine Wirbel hatten Manches in die Höhe getrieben, und dichte
Staubwolken flohen vor ihm her. In einer derselben durchschifften
Streifchen aus den Zapfen jener gefallenen Kiefern die Luft. Zwei
derselben wurden weithin getrieben; aber nahe bei einander sanken sie
nieder und wurden von der Erde bedeckt. Und wiederum wuchsen zwei
Bäume, von des Himmels Mächten geschützt, kräftig empor. Viele Jahre
sind an ihnen vorübergezogen, und mancher Baum des Waldes, der neben
ihnen grünte, ist nicht mehr. Ihre Häupter sind an einander gelehnt,
hoch in den Lüften reichen sie sich die mächtigen, starken Arme, und
flüstert es in ihren Zweigen, dann ist es, als erzählten sie sich die
Geschichte des Scheidens und der fröhlichen Wiedervereinigung.

In dem innigen, stillen Werden und Sichentfalten der Pflanze schaute
man einst die Fortsetzung eines Lebens an, welchem ersehntes Glück
nicht wurde. Der Tod war nicht das Letzte. Wie in einer Unterwelt
setzten sich in dem Gebiete der schweigsamen Pflanzen menschliche
Schicksale fort, fanden sie dort ihre Ausgleichung, Versöhnung und
Vollendung, und das Herz fand also Trost in seiner Verstimmung über
harte Loose. -- Und so erzählte einst die Pflanze, der Baum von Freud
und Leid. -- Jene Sage von dem Fichtenpaare ist darin eigenthümlich,
daß sich das Wiedervereinigen und Angezogenwerden weithin fortsetzt.
Sie tritt uns in die Seele bei dem Anschauen herrlicher Fichtenpaare
in dem Walde um das Jagdschloß. An einander gelehnt stehen die alten
Stämme, und die Vereinigung ihrer Zweige gleichet einer Umarmung nach
bittrer Trennung.

    _Anmerk._ Aehnliches erzählt eine serbische Ballade. Brat.
    Aesthetik d. P. S. 60.

      „Und nicht lange währt es, aus dem Grabe
    Omers wächst empor die grüne Föhre,
    Aus Merimes eine weiße Föhre.
    Föhre neigt zum Föhrenbaum sich traulich
    Wie die Maid sich schmiegt an den Geliebten,
    Wie die Seide glänzt am Blumenstrauße.
    Eng vereint wächst Föhre mit der Föhre,
    Bittre Nieswurz blühet rings um Beide.“

    Bekannt sind der Schluß von Tristan und Isolde, sowie die
    Metamorphosen in Pflanzen bei Ovid u. A. Aus dem Grabe des Adonis
    entkeimt die Anemone, aus dem Blute des sterbenden Ajas das
    ~Delphinium Ajacis~ -- Rittersporn -- ~Ipse suos gemitus foliis
    inscribit et Aia -- flos habet inscriptum~. -- An der Quelle, wo
    der schöne Narcissus seinen Tod fand, erblühte die Blume, welche
    fortan seinen Namen trug. Protesilaus sprang bei der Landung der
    Griechen an der trojanischen Küste zuerst an das Land und wurde
    von einem Troer erschlagen. Aus seinem Grabe schossen immer und
    immer wieder Bäume auf, die aber verdorrten, so bald sie hoch genug
    waren, Ilion zu erblicken.



XVII. Die Heimath.


Auf den Gipfeln der Berge öffnet sich ein weiter Horizont; aber im
Flachlande der Lausitz ist der Blick gehalten durch die vielen Haiden.
Nur dem Vogel ist es vergönnt, sich empor zu schwingen über die
höchsten Forsten und seine grüne Heimath zu überschauen. -- Unweit des
Jagdschlosses auf einer sanft ansteigenden Bodenerhebung hat der Fürst
einen hölzernen, hohen Thurm errichten lassen, dessen Schnörkelwerk
an den chinesischen Styl erinnert. Auf jeder der sechs Etagen ist man
höher über den Wald emporgetaucht. Eine herrliche Aussicht bietet sich
dem Blicke von dem Pavillon der Spitze.

Die Kronen der Bäume, die sich vor Kurzem so stolz über uns wiegten,
liegen tief zu unsern Füßen. Würziger Föhrenduft steigt zu der Höhe
empor, die wir erklommen haben. Des Waldes Nacht, sein Geheimniß stellt
sich uns schöner dar, da wir wissen, was der grüne Schleier birgt, der
sich weithin vor uns ausbreitet. Wie eine Freude unseres Lebens, die so
eben scheiden will, grüßet uns noch einmal der Wald, und wir erwiedern
seinen Gruß und sprechen: „Herrlicher Urwald der heimathlichen Lausitz,
habe Dank für die Freude in deinen Hallen!“

Doch je näher dem Himmel, desto reicher und freier der Blick! Und in
die weite Ferne dringt des Auges Kraft von der Höhe des Thurmes. Wie
ein Wolkengebilde am Horizonte ziehen sich auf der Grenze Böhmens
und Preußens die Gebirge Schlesiens hin, und nur die schneebedeckten
Gipfel derselben haben ein helleres Licht. Hinter ihnen sammelt die
Elbe ihre Gewässer. Von dorther durchziehen herrliche Nebenflüsse der
Oder alte, ruhmreiche Schlachtfelder, zu mehren des Stromes Macht und
Bedeutung. Aber klarer, weil näher, erhebt sich im Süden das Lausitzer
Gebirge, und freundlich schauen seine Höhen in die Ebene hinaus.
Von vulkanischen Kräften aufgethürmt, tritt aus dem Gebirgszuge die
Landeskrone stolz hervor, und unweit derselben ist die alte, ehrwürdige
Sechsstadt Görlitz. Manches liebliche Thal und freundliches Dörfchen
umschließen die Berge, die sich von da gen Westen ziehen. An ihrem
Fuße liegt das alte Budissin, die Zierde Sachsens, mit seinem Schloß
Ortenburg. Als dort den 23. März 1645 der Standesherr von Muskau, der
tapfere Curt Reinicke von Callenberg, unter feierlichem Gepränge als
Landvoigt des Markgrafenthums Oberlausitz introducirt wurde, war das
Schloß arg verwüstet. Der schwedische General Banner hatte 1639 seinen
Groll gegen Sachsen an dieser Burg ausgelassen. Durch Callenbergs Sorge
wurde sie wieder hergestellt. -- Aus jenen Bergen im Süden bricht die
Neiße hervor und gleich dem Blute in den Adern des Sanguinikers eilt
sie über ihr sand- und kieselreiches Bette durch die Haiden der Lausitz
der Oder zu; -- phlegmatischer schreitet von den Höhen in Südwesten die
schwarze Elster, sich oft in ihrem Laufe zertheilend, zwischen schilf-
und kalmusbewachsenen Ufern ihrer Elbe zu: aber der Strom der Lausitz
ist die Spree, welche von da nach der Mark zieht. -- Ueber mehrere
Hügel, unter denen sich besonders die Königshainer Berge mit dem
Todtensteine, jener alten heidnischen Opferstätte, auszeichnen, gleiten
die Blicke zu der Ebene herab. Hier und da öffnet sich der Wald, und
eine Feldmark, ein Dorf mit Kirche und Thurm wird sichtbar. Wohl giebt
es reichere und schönere Fluren als die der Lausitz; aber selten trügt
hier die Hoffnung auf die Ernte, und mancherlei Früchte, von dem edlen
Weizen bis zu dem Buchweizen mit rothweißen, honigduftenden Blüthen,
trägt das Land, in welchem eine herrliche Blume nicht verwelcket --
die Zufriedenheit seiner Bewohner, die Liebe zur Heimath! -- Wie eine
Insel, ringsum von dem Germanismus umfluthet, ist die Heimath der
Wenden. Starke, kräftige Söhne der Natur haben sie auf einer Fläche von
siebenzig Quadratmeilen ihre Nationalität durch Jahrhunderte erhalten.
Unter ihnen ertönen, besonders in zwei Dialekte schattirt, die Klänge
einer Sprache, welche mehr als andere nach dem fernsten Osten,
nach Indien, hinweist und welche unter ihren Schwestern desselben
Sprachstammes theils der böhmischen, theils der polnischen ähnlich ist.
Namen, Sagen und Gebräuche der Gegend sind wie Denkmäler einer Zeit,
von welcher keine Historie berichtet. -- Die Volkslieder der Wenden
waren einst unbeachtet und wenig gekannt. Sie glichen einfachen Feld-
und Waldblumen, deren sich Hirten und Ackerbauer freuten und die ihren
Lebensweg schmückten; aber als man herniederstieg von den Höhen der
Bildung zu den Thälern und Gründen, in welchen das Volk weilt, erkannte
man, daß jene Volkslieder, wie auch anderwärts, emporgeblüht waren
nach unbewußten Gesetzen der Schönheit aus dem ewig schöpferischen
Schooße der Nation, frisch in ihrem hohen Alter, von seltner Pracht
und Mannigfaltigkeit. Manche dieser Blumen, gepflückt in den Wäldern
der Standesherrschaft, ist hineingewunden worden in den Kranz der
Volkslieder der Wenden in der Ober- und Niederlausitz.

Wir versetzen uns von des Thurmes Höhen in eines jener Dörfer, welche
wir von dort aus erblicken. In der Mitte desselben ist die Kirche und
der Kirchhof. Die Dorfflur ist mit Weiden, Linden und andern Bäumen
bepflanzt. Die Häuser bilden eine einzige breite Gasse. Sie sind meist
aus Schrotholz aufgeführt, und über dem Giebelfenster ist ein frommer
Spruch. Noch immer, wie einst, liegt in der Wohnung des Wenden das
Brot fortwährend auf dem Tische, um den Hungrigen gebrochen zu werden.
Die starken, frischen Menschen, welche uns das Pomhaj bóh! zurufen,
hat die Arbeit auf dem Felde und die einfache Nahrung gekräftigt.
Mancher Sohn der Lausitz ziert durch seine herkulische Gestalt die
Reihen preußischer und sächsischer Krieger. Durch Muth und Tapferkeit
hat sich der Wende, wie einst in den Jahrhunderte langen Kriegen gegen
die Deutschen, so immerdar ausgezeichnet, und selbst die Franzosen
kannten recht wohl ~les bouchers Saxons~, das schöne, tapfere
Dragonerregiment, Prinz Johann, welches meist aus Wenden bestand.
Mitten unter jenem Völkchen wohnt die Heiterkeit und Fröhlichkeit. An
den Gemeindefesten, bei der Arbeit auf Feld und Flur ist ein fröhliches
Singen und Scherzen, und kommt der Winter, dann ist die Spinnstube
mit ihren Regeln und Ordnungen die Stätte harmloser Freuden. Ein
herrlicher Zug in dem Charakter des Wenden ist die Treue. Wohl ist ihm
ein gewisses Mißtrauen eigen; aber es ist nicht ursprünglich, sondern
im Laufe der Zeiten entstanden durch mannigfaltige Bevortheilungen und
Mißhandlungen von Seiten der Deutschen. Dennoch hängt der Wende in
unverbrüchlicher Treue an denen, welche sein Vertrauen haben, und liebt
sein Vaterland in reiner, lautrer Liebe. Die liebste Stätte ist ihm
seine Kirche. Nimmer ist sie leer, weder in der Hitze des Sommers, noch
in den Unwettern des Winters. Bei jeder Mahlzeit, so oft die Betglocke
ertönt, falten sich die Hände zum Gebet, und Lebensgewohnheiten und
Begrüßungsformeln weisen hin auf den tiefen, religiösen Sinn, den
Grundzug in dem Charakter des Wenden. Es ist die Religion, an welche
sich diese sinkende Nation hält, und die ihr, der ersterbenden, Trost
und Frieden bringt.

Wir mischen uns weiter unter jenes Völkchen mit seinen ursprünglichen,
eigenthümlichen Sitten und Gebräuchen. -- Das Krumbholz ist von Haus
zu Haus getragen worden und hat die Gemeinde zur Gromada gerufen, im
Sommer unter die Linde des Dorfes, im Winter in die Schenke. Innerhalb
der strengen Gesetze und Ordnungen der Versammlung entstehen heftige
Wortgefechte; aber sie führen durch Prüfungen und Erwägungen zur
Verständigung, und gar fest wird an den Beschlüssen der Gemeinde
gehalten. -- Doch dort bewegt sich ein Hochzeitszug durch das Gefilde!
Von dem ersten Wagen ertönt Musik, die Töne der Tarakawa, der
dreisaitigen, wendischen Geige und des Dudelsacks. Den zweiten Wagen
hat die Braut mit ihrem Ehrengeleite, den dritten der Bräutigam mit
dem seinigen bestiegen, und es folgen noch viele Wagen mit jubelnden
Gästen. Eine Hauptperson ist der Družba, wie der Brautwerber, so der
Ordner des Festes. Das Haupt der Braut ist mit grünseidenen Bändern
umwunden, und den Scheitel schmücket ein Rautenkränzchen. Gar stattlich
ist das frische, tiefbusige Mädchen in ihrem schwarzen Jäckchen,
welches über der Brust von farbigen Schnuren gehalten wird, in dem
hundertfaltigen Reifrocke, mit dem Rosmarin an der Seite des Herzens.
Der Bräutigam trägt einen langen Rock. Oft mehrere Tage über dauert
die Hochzeit mit ihren eigenthümlichen Gebräuchen bei der Trauung,
beim Mahle, beim Tanze, dem Abzuge und Anzuge der Braut. -- Auch bei
den Kindtaufsfeierlichkeiten werden besondere Gebräuche beobachtet.
Während der sechs Wochen betet die Wöchnerin, so oft die Betglocke
ertönt, ein Vaterunser für ihr Kind an dem Wochenbette und sie entfernt
sich nie aus der Stube ohne eine Bibel oder ein Gesangbuch in die Nähe
des Neugeborenen gelegt zu haben. Nach dem Kirchgange nimmt die Mutter
ihr Kind gewöhnlich mit auf das Feld. Es ruhet während ihrer Arbeit in
einer Art Hängematte und wächst in freier Luft unter der unmittelbaren
Sorge der Mutter heran. Die Trauertracht der wendischen Frauen ist ein
langer, weißer Ueberwurf aus feiner Leinwand, in welchen sie sich vom
Kopfe bis zu den Füßen einhüllen. Das Weiß als Trauerfarbe ist ihnen
vor andern Völkern eigen und weiset, wie die Sprache der Wenden, nach
Indien. Ist ein Bienenvater gestorben, so muß sein Tod den Bienen
gemeldet werden. Ebenso werden die Pferde, wenn die Leiche aus dem
Hause getragen wird, in den Ställen aufgejagt, um ihnen das Scheiden
des Hausbewohners kund zu thun. An dem Abende vor dem Begräbnisse,
welcher der wüste oder stille Abend heißt, versammeln sich die
Dorfbewohner mit den Leidtragenden im Trauerhause, um ihn, oft bis tief
in die Nacht hinein, durch das Singen von Sterbe- und Trostliedern zu
feiern. Den Tod eines Familiengliedes zeigt oft die Wehklage vornweg
an. -- Mehr als bei einem andern Volke findet sich unter den Wenden der
Aberglaube in Meinungen und Gebräuchen. Er ist eine Nachwirkung ihrer
alten, heidnischen Naturreligion und zeigt, wie innig dieselbe mit dem
Volksleben verflochten war; er ist von Interesse für den Historiker,
besonders aber für den Psychologen, denn er läßt Blicke in die innerste
Eigenthümlichkeit der Nation thun; er gehört zur Poesie des Volkes,
wohl verschieden von dem kalten Unglauben, ja diesem gewissermaßen
diametral entgegengesetzt.

Aber welche für die Menschheit bedeutungsvollen Ereignisse haben jene
Fluren geschaut, über welche unser Blick von der Höhe des Thurmes
schweift? Die Lausitz ist nicht so reich an historisch merkwürdigen
Stätten, wie andere Gauen Deutschlands. Sie hat nach der Besiegung der
Slaven durch die Deutschen bald unter brandenburgischer, bald unter
böhmischer, bald unter kursächsischer Landeshoheit gestanden, und mehr
oder weniger zertheilt und zerstückelt, das Loos der Staaten getheilt,
zu welchen sie gehörte. Dennoch ist auch auf den Fluren der Lausitz
mancher Kampf gekämpft worden. Hier wurde den Hussiten ein kräftiger
Widerstand geleistet; hier rangen Schweden und Kaiserliche in dem
blutigen, dreißigjährigen Kriege. In dem siebenjährigen Kriege theilte
die Lausitz das Schicksal Sachsens. -- Tausende durchzogen einst auf
der alten Etapenstraße von Spremberg her die Standesherrschaft, um
unter Napoleons Fahnen nach Rußland zu marschiren und dort ihr Grab
zu finden; aber es ist das Schlachtfeld von Bautzen, der Stolz der
Lausitz, auf welchen der Völkerbezwinger es zuerst inne wurde, daß
die Nationen ein anderer Geist beseelte, wie sonst. Durch den Wiener
Congreß ist dem größten Theile der Lausitzen das Glück geworden,
unter den milden, preußischen Scepter zu kommen. Damals war wohl in
dem Herzen so manches Patrioten der Wunsch, die Lausitzen möchten
eine eigene Provinz des preußischen Vaterlandes bilden: -- frischer
hätten dann ihre Farben geglänzt, weniger hätte die Gegenwart mit der
Vergangenheit und dem, was sich in ihr historisch gestaltet hatte, zu
brechen gehabt; -- aber zu großem Danke ist das Land den Königen von
Preußen, seinen geliebten Herrschern, verpflichtet. --

Ja einst war die Lausitz eine der verachtetsten Provinzen, einst
glich sie einem Paria unter den Gauen des deutschen Reichs. ~Tutti
Frutti IV.~, 273. Aber wie die verachteten Parias des alten
Indiens wahrscheinlich die ältesten Bewohner des Landes sind, welche
nach langer, heldenmüthiger Gegenwehr unterworfen wurden, so lenket
dieser Vergleich den Blick in eine ferne Vergangenheit, welche die
Heldenperiode des Landes ist. -- Da, wo diese Gegenden einigermaßen an
das Licht der Geschichte treten, finden wir ein geordnetes, kräftiges
Volksleben in ihnen. Ihre Bewohner haben Wohnung an Wohnung gereiht;
sie treiben Viehzucht, Ackerbau und Gewerbe. Die freien Grundbesitzer
haben sich unbeschadet ihrer Freiheit den reicheren untergeordnet,
diese wiederum den mächtigeren, tapfereren und einsichtsvolleren. Die
Knesen und Pane eines Gaues versammeln sich unter dem Vorsitze des
Priesters auf ihr campus Martius, um über Volksangelegenheiten zu
berathen und Recht zu sprechen, und die Sorben fühlen sich glücklich in
ihrer Heimath und deren Unabhängigkeit. Sie kommen mit den Deutschen
in Berührung. Es beginnt ein Kampf, der Jahrhunderte währt, ein Kampf
für die Freiheit und den alten Glauben. Von der Hartnäckigkeit dieses
Kampfes berichtet die Geschichte. Damals mochte manche hochherzige
That vollbracht werden aus Liebe zu dem Vaterlande, und freudig mochte
man ihm opfern Gut und Blut. Mancher Sorbe auf seinem „Goldfuchse“
mit blitzendem Schwerte mochte gewaltig ringen mit dem erzumhüllten,
deutschen Ritter, und als sich die Deutschen in ihrer Herrschaft über
die Lausitzen immer mehr befestigten, mochte der Freiheit noch lange
Zeit ein Asyl sein in den dichten Wäldern der Standesherrschaft, wo die
Vaterlandsfreunde ob der untergehenden trauerten. Doch vieles Große und
Heldenmüthige deckt das Schweigen der Geschichte. Ein längerer und
hartnäckigerer Kampf für die Freiheit ist wohl nicht gekämpft worden,
als der der Slaven gegen die Deutschen.

Deutsche Ritter wurden die Herren dieser Gegend. Viele derselben haben
sich hohe Verdienste um die Standesherrschaft erworben. Sie sorgten für
das Volk, für sein geistiges und materielles Wohl. Unter den spätern
Standesherrn sind besonders zu nennen die edlen, frommen Burggrafen zu
Dohna, vor allen aber die Reichsgrafen von Callenberg, welche von 1644
bis 1795 die Wohlthäter und Beglücker der Gegend waren.

Diejenigen Länder bedürfen am meisten, wie des Trostes der Religion,
so der Fürsorge ihrer Herren, in welchen nach unabänderlichem
Gesetze der Weltentwicklung eine Nationalität der andern weicht;
denn in der Nationalität wurzelt die Gesittung und manche herrliche
Tugend. Auch hier wird das deutsche Element immer überwiegender. Der
Standesherrschaft Muskau ist das Glück geworden, unter den Königen
Preußens zu stehen und einem milden, königlichen Prinzen zu gehören. --

Noch einmal durchziehen die Blicke das Land von den Bergen im Süden bis
weithin über die Haiden gen Norden. Die Sonne taucht hinab hinter den
Wald, und die feierliche Nacht steiget herauf. In andächtigem Schweigen
ruhet das grüne Revier. Kaum vernehmbar tragen die Westwinde die Klänge
der Betglocke vom fernen Kirchthurme über die Gipfel der Bäume bis
zu der Höhe, auf welcher wir stehen: -- Gott segne und schütze dich,
heimathliche Lausitz!



XVIII. Der Feuerschein.


Oft ist im Dunkel des Abends oder der Nacht nach der Gegend hin, in
welcher Muskau liegt, ein rother Schein sichtbar. -- Durchbricht
dort die Flamme das Dach und sprengt sie die Banden, in welchen sie
der Mensch hält? Ist sie eben im Begriff, sich ihrer zerstörenden
Allgewalt zu freuen und in den Stürmen zu jauchzen und zu frohlocken?
Wird das freundliche Städtchen wiederum von einem Brande heimgesucht,
in welchem es oft in Asche und Trümmer gesunken? -- Rascher nähert sich
der Wandrer der Stadt; aber keine Sturmglocke ertönt, und überall ist
der Frieden der Nacht. Ein langer, schwarzer Rauchstreifen zieht über
das Neißthal oder hat sich in der Form einer Säule höher, als die Berge
erhoben, an welche sich das Städtchen lehnt. Lustig tanzet die Flamme
über dem kurzen Schornsteine und emsig wird sie genährt und vergrößert.
Helles, gelbes Licht ergießt sich aus des Ofens Mündung über die
Gegenstände der Nähe. In matterem Grün überranket der Weinstock die
erhellte Wand des Hauses, und in eigenthümlicher Beleuchtung stellen
sich die nächsten Gruppen des Parks dar. Blasser glänzet der Mond am
Himmel ob des fröhlichen Feuers auf Erden. Je weiter von demselben,
desto mächtiger wird die unterbrochene Herrschaft der Nacht und des
Dunkels. Doch an dem Heerde der Flamme freuen sich fleißige Arbeiter;
denn ihrer Hände Werk soll durch des Feuers bildende Kraft die letzte
Vollendung erhalten. -- Eins der stärksten Gewerke Muskaus ist das der
Töpfer. Selten vergeht ein Tag, an welchem nicht einer der vielen Oefen
geheizet würde. --

Wie die Kunst den Thon zu formen eine der ältesten ist, wie sie geübt
wurde von den Hebräern, Phöniziern, Etruskern, so hatten es auch die
alten Slaven in derselben gar weit gebracht. Davon zeugen die Urnen,
welche in alten Begräbnißplätzen und anderweitig gefunden werden.
Die Töpferei ist ein Gewerk, welches von den ältesten Zeiten an hier
gewesen ist und welches früher vielleicht noch mehr blühte, als jetzt.
Der Muskauer Kantor Crusius berichtet in seiner Kirchenzierde, daß zu
seiner Zeit, um 1650, viel Muskauer Töpfergefäß in andere Länder, auch
wohl über die See weggeführt, dagegen manch’ Thaler anhero gebracht
worden sei. Anm. z. V. 199. Der berühmte, viel besuchte Muskauer
Topfmarkt war auf dem Kirchplatze, und es mußte Jeder, der da seine
Töpfe feil bot, einige derselben als Standgeld an die Herrschaft
abgeben -- eine Abgabe, auf welche die Gräfin Ursula Catharina in der
Sorge für das Hauswesen in höchst eigener Person hielt. Ein großer
Nachtheil erwuchs einst den hiesigen Töpfern aus dem Verbote, die
schlesischen und brandenburgischen Märkte zu besuchen. S. Lang. S. 24.

Der Boden um Muskau, auf der Grenze der Ober- und Niederlausitz,
enthält vortreffliche Thonlager; das Holz zum Brennen des Geschirres
hatte aber früher in der waldreichen Gegend kaum einen Geldwerth. Der
geschmeidige Thon verhärtet im Ofen zum klingenden Steine. Dieses
Steingefäß zeichnet sich vor andern Fabrikaten nicht nur durch seine
Festigkeit und Dauerhaftigkeit, sondern auch ganz besonders dadurch
aus, daß die Glasur auf’s Innigste mit der Masse verschmilzt. Crusius
nennt es „fein und frisch“ und giebt damit wohl die uralte Eigenschaft
desselben an, in welcher es zum Aufbewahren von Flüssigkeiten, die es
frisch erhält, besonders geeignet ist. Aus dem hiesigen Thone werden
mancherlei Gefäße geformt als Flaschen, Aesche, große zweihenklige
Töpfe, besonders aber die mannigfach verzierten Krüge. Um 1800 wurden
jährlich gegen 6000 Ellen thönerner Röhren nach Böhmen und der
Oberlausitz versendet. Der sel. Superintendent Vogel gab eine Art
derselben an, in welchen das Wasser steigen und dem Drucke widerstehen
kann. Auch Tabakspfeifen, welche sehr gesucht waren, formte man sonst
aus hiesigem Thone. -- Merkel: Erdb. v. Kursachsen VI, 74.

Das Töpfergewerk zählt zur Zeit 14 Meister. Noch immer ist das Muskauer
Geschirr berühmt und gesucht. Mancher hoch beladene Frachtwagen geht
nach Böhmen, bis in die Kaiserstadt Wien, wo der Name „Muskauer
Steingefäß“ einen guten Klang hat; manche Sendung wird zu dem
Schwielung-See oder zur Oder, und von da nach Hamburg, Stettin, Danzig,
ja selbst nach Amerika geführt. Während die Tuchmacherei in hiesiger
Stadt ganz aufgehört hat, -- nach der handschriftlichen Chronik von
Abraham Hoßmann soll es einst an 200 Tuchmacher in Muskau gegeben
haben, und noch um 1800 werden solche erwähnt -- blüht noch immer das
alte, ehrenwerthe Töpfergewerk.

Es ist gar interessant, dem Arbeiten in einer Töpferwerkstatt
zuzuschauen. Da dreht sich die zirkelnde Scheibe, da formt sich unter
geübten Händen in kürzester Frist die geschmeidige Masse, da erhält
sie alsbald die verschiedensten Gestalten in Aeschen, Krügen u. s.
w., da sieht man so recht, wenn auch im Kleinen, die Biegsamkeit
und Formbarkeit der Materie, die Beherrschung derselben durch den
Menschen. Ist auch alles Irdische und Irdene zerbrechlich, ist die
Scherbe oft ein Bild des hinfälligen Menschenlebens: -- so sei doch der
Name „Muskauer Steingefäß“ bedeutungsvoll für die Zukunft des alten,
löblichen Gewerkes! Mögen jene zahlreichen Flammen, welche den Thon
verglasen, nimmer verlöschen im Neißthale!



XIX. Das Bad.


Im Jahre 1822 lenkte der Kreisphysikus Dr. Kleemann die Aufmerksamkeit
des Fürsten Pückler auf die hiesigen, an Heilkräften reichen
Eisenwässer. Die Wirkungen derselben übertrafen alle Erwartungen, und
alsbald wurde die Gründung des Bades ein Lieblingswerk des Fürsten,
besonders aber seiner Gemahlin, der Tochter des Staatskanzlers von
Hardenberg. Den 29. Juni 1823 wurde das Bad feierlich eingeweiht. Es
erhielt den Namen Herrmannsbad. Viele hohe Herrschaften waren zu der
Festlichkeit herbei gekommen. Die Einweihungs-Ceremonien verrichtete
der Fürst von Carolath. Der Pavillon der Trinkquelle, über welcher
jetzt Kreuz und Halbmond vereint sind, trug die Inschrift:

      Das Neu-Entdeckte ist uralt; --
    Stets war es jung an seinem Ort,
    Und wirkt mit himmlischer Gewalt
    Auch jetzt im Dienst der Menschheit fort.

Die ersten Bade-Directoren, welche sich um die Hebung der Anstalt
große Verdienste erworben haben, waren der Dr. Kleemann, der
Justiz-Commissarius Sieber, der Hofgerichts-Assessor Seydel und der
Forstsecretäre Mühle als Rechnungsführer. Die Restauration mit dem
Kursaale war vordem ein Alaunmagazin und das anstoßende Gebäude eine
Beamtenwohnung. Bald wurde die bogenförmige Moosgallerie aufgeführt.
In dem Gebäude rechts davon sind Bäder und Wohnungen für Badegäste;
dort sind auch die Zimmer, welche die Abyssinierin Machbuba einst inne
hatte. Hinter diesem Gebäude ist ein großes Logirhaus, 1824 errichtet.
Vieles ist geändert und verbessert worden. Das neue, nette Logirhaus
auf einer Böschung am Fuße des Berges hat der jetzige, königliche
Standesherr aufführen lassen. --

Der Park des Bades ist eine der schönsten Partien in dem großen,
harmonischen Ganzen. Die Arbeiten an demselben wurden alsbald begonnen;
es mußten dazu Besitzungen angekauft oder eingetauscht und eine
Landstraße verlegt werden. Nur durch Faschiniren konnten die steilen
Bergabhänge bepflanzt werden, da das junge Gehölz immer wieder von dem
Sande, welchen der Regen herabschwemmte, vernichtet wurde. Doch alle
diese Mühe deckt, wie allenthalben im Parke, die Vergangenheit und die
Schönheit des Ganzen, die wie von selbst entstanden zu sein scheint.

Wir treten, um jene Schönheit zu überschauen, an die Brüstung der
Gallerie. Zu unsrer Linken thürmt sich die Bergwand steiler denn
anderswo auf, und mächtige Bäume derselben hängen hinaus in das Thal;
zur Rechten dringet der Blick durch Baumgruppen in das Freie. Er
folget dem Laufe der Neiße und eilet über die Brücke derselben zu
einem jener herrlichen Hügel des Parkes, um auf dessen Bäumen mit
ihren schönen Umrissen zu ruhen. Von da kehrt er zu der freundlichen,
lieblichen Nähe zurück. Zu unsern Füßen sind prächtige Blumenstücke. In
frischester Farbenpracht unterbrechen sie das Grün der Wiese; denn es
sind Sommerblumen, die während der Badesaison ihren Schmuck entfalten.
Hier und da tritt niedriges Gesträuch zu lieblichen Baumgruppen
zusammen. Mächtig steiget der Wasserstrahl der Fontaine empor; aber
in Perlen zertheilt, fällt er zur Erde herab. Allenthalben sind
trauliche, stille Plätzchen, wo der Kranke ruhen und der Gesunde sich
freuen kann der Stille des Thales, welches täglich die Töne der Musik
durchziehen. Alles hat hier den Charakter des Gemüthlichen, Traulichen,
des Befriedigten in enger Umgrenzung, und gar heimathlich wird es uns
alsbald zu Muthe in dem Thale, in welchem das Bad Muskau ist. --

Wir erklimmen auf einem jener Pfade, der sich den Berg hinauf windet,
die Höhe desselben, nachdem wir zuvor noch einen Blick auf ein
trauliches Plätzchen gethan haben, welches sich buchtartig in die Berge
hineinzieht. Dort, wo der Hügel nach Nordwesten wie ein Vorgebirge
steil abfällt, gleitet das Auge an der laubholz-bewachsenen Berglehne
hin. Alte, kräftige Buchen neigen sich über die Wohnungen im Thale,
sie mit ihren dichten Zweigen zu überschatten. Unter ihnen tauchet die
deutsche Kirche mit dem goldenen Kreuze des Thurmes und das Schloß
malerisch empor. Links sind tiefe, romantische Schluchten, rechts,
jenseit der Neiße, flachen sich die dortigen Hügel zur Neißaue ab.
Noch reicher und umfassender wird der Blick, gehen wir zu einem jener
steilen Abhänge in entgegengesetzter Richtung, wo sich der Höhenzug
nach Süden wendet. Hier ist die Natur wild. Wie Felsen thürmen sich
zerklüftete und abgerissene Bergabhänge gar steil auf. An ihnen liegt
das Alaunwerk, welches seit den ältesten Zeiten hier gewesen ist,
und um dasselbe sind, gleich Vorbergen des nahen Höhenzuges, die
schwarzen Massen ausgelaugter Alaunerde und Asche aufgeschüttet. Aus
dem dunklen Grün der Haiden schlängelt sich wie ein Silberstreifen die
Neiße hervor. Zu beiden Seiten derselben sind Wiesen und Felder; aber
bald werden sie von den Haiden begrenzt, deren Flächen sich weithin
ausdehnen. Doch jenseit derselben, am Saume des Horizontes im Süden,
steigen die Berge empor. Die Bilder, welche hier nah und fern vor dem
Auge vorüberziehen, stehen durch ihren meist erhabenen Charakter im
Contraste zu dem Gemüthlichen und Traulichen des Thales, so daß dieses
durch jene bedeutend gewinnt. --

Die Gegend, in welcher der Mensch weilet, wirket auf ihn ein. Die
Töne ihrer Bilder klingen an sein Herz an und wecken Stimmungen in
demselben. Die Luft, die Vegetation, die ganze Scala der Beziehungen,
in welche der Mensch zu der Natur einer Gegend tritt, sucht ihn
geistig und körperlich zu bestimmmen. Jene Beziehungen gleichen dem
Wassergeäder in der Tiefe der Erde, welches aus den Erdschichten die
Heilkräfte saugt und zum Gesundbrunnen zusammenfließt, welcher von
Vielen gesucht wird. So hat in der anmuthigen Lage des Bades, in der
Natur um Muskau, welche die Kunst idealisirt hat, schon mancher Kranke
Stärkung und Kräftigung, der Gesunde aber reichen Genuß und Erhebung
gefunden.

Doch in den geheimnißvollen Tiefen der Erde bereitet die Natur die
Fluth der heilsamen Quelle, welche sie den Kranken zur Genesung beut.
Die Quellen des Herrmannsbades gehören in die Klasse der salinischen
Stahlwässer. Außer den Mineralbädern giebt es hier vortreffliche
Moorbäder, und beide werden mit einander verbunden. Daran reiht sich
das russische Dampfbad und das Kiefernadelnbad, welches grade hier in
vorzüglicher Güte hergestellt werden kann. Die Heilquellen Muskaus sind
oft analysirt worden, bereits 1824 vom Dr. Hermstädt, am gründlichsten
von Duflos.

Während die liebliche Natur um das freundliche Städtchen durch den
Genius des Fürsten zur reinsten Vollendung idealisirt ist, ist unter
den Anlagen in den Bergen und seitwärts derselben eine eigene,
unterirdische Welt. Schon Jahrhunderte fährt da der Bergmann bei seinem
Grubenlichte in den Schacht, um die Alaunerze zu Tage zu fördern, oder
die Braunkohle zu brechen, und weithin ziehen sich die unterirdischen
Gänge. Um ihn herum in der düstern Stille trieft es wie Thau von dem
Gesteine und Erdreiche. Die sich senkenden Tropfen sättigen sich
an den mineralreichen Stoffen und vereinigen sich zu der Quelle
eigenthümlicher Mischung. Die aber arbeitet sich empor aus der Tiefe
der Erde, ein edles, kostbares, flüssiges Erz der Berge, eine Gabe der
Gegend. Der Fürst hat bei der Ausführung seines großartigen Werkes
alle Voraussetzungen benutzt, welche ihm die Geschichte und Natur der
Gegend bot, und in diesem Hineinziehen, Benutzen und Vervollkommnen
des Gegebenen besteht das Ausgezeichnete seiner Schöpfungen. Das einst
Neu-Entdeckte war hier uralt, der Quelle heilende Kraft wurde in den
Dienst der Menschheit genommen, und das Herrmannsbad im herrlichen
Parke errichtet. Möge ihm der Segen bleiben, der einst bei seiner
Einweihung ausgesprochen wurde, eine Stätte zu sein, wo Leidenden
wiederum wird das höchste Gut -- die Gesundheit!

    _Anmerk._ Ueber das Bad und seine Heilkräfte s.: Das Herrmannsbad
    bei Muskau, dargestellt in Hinsicht auf seine Umgebungen, sowie
    seine bewiesenen Heilkräfte. Sorau 1825 gr. 8. mit 5 Abbildungen
    in fol. Steindruck. -- Borott, Tagebuch im Musk. Herrmannsbade
    geführt, mit einer vollständigen Beschreibung des russ. Dampf- u.
    Schwitzbades, nebst dessen Wohlthaten und Wirkungen &c. Zittau
    1824. -- Dr. Prochnow: Muskau, seine Kur-Anstalten und Umgebungen.
    Laus. Magazin, 1824, 337-393; 1825, 101-108; 157-159. Musk.
    Wochenbl. 1822, 217; 1824, 182. -- Schles. Provinzialblätter 1825,
    367-375. 1824, 240-245. Mineralwasser: Nachl. 1766, 223. Dr. Jäger
    S. 355. -- Ueber das Alaunwerk: Vogels Nachrichten darüber und
    besonders über eine ausgebrannte Halde, Laus. Magaz. 1802, 1, 84-96.



XX. Das Zapfenhäuschen.


Mancher Punkt des Parks, ausgezeichnet durch seine herrliche Aussicht,
hat schon früher, ehe er in den Plan des Ganzen hineingezogen wurde,
durch Feste in der standesherrlichen Familie eine Bedeutung erhalten.
Die Erinnerung daran erlischt immer mehr.

Dem Standesherrn Johann Alexander von Callenberg, dessen erste Ehe
kinderlos blieb, wurden in zweiter Ehe mit Rahel Louise Henriette,
Reichsgräfin von Werthern, vier Kinder geboren. Georg Alexander
Heinrich Herrmann, der Erbe der Herrschaft, vermählte sich mit einer
Tochter der _Provençe_, der Gräfin ~de la Tour du Pin~, der allzufrüh
heimgegangenen Mutter der Clementine Kunigunde Charlotte Olympia Louise
und des Johann Alexander August Herrmann, bei dessen Geburt sie starb.
Sein jüngerer Bruder Curt Heinrich, geboren den 8. April 1749, wurde
Pfalz-Zweibrückischer Kammerherr, Obristlieutenant bei der Reichsarmee,
oberrheinischer Kreis-General-Adjutant und ist 1817 den 27. Januar in
der Gruft seiner Väter beigesetzt. Von den beiden Schwestern vermählte
sich die jüngere, Ursula Margaretha Constantia Louise früher als
die ältere, den 10. Januar 1772 mit dem Freiherrn Wilhelm Christoph
Diede zum Fürstenstein, dem Letzten dieses alten Geschlechts. Er war
Herr zu Fürstenstein, Wellingerode, Radewitzhausen, Immichenhain,
Ziegenberg u. s. w., Ritter des Ordens vom Danebrog, Commandeur des
K. Ordens St. Josèph, Königl. Dänischer Kammerherr und Gesandter am
K. Großbritann. Hofe, der Kaiserl. und des H. R. Reiches Burg zu
Friedberg Regiments-Burgmann und der Löbl. freien Reichs-Ritterschaft
Mittel-Rheinischen Cantons wohl erbetener Ritter-Rath. Die ältere
Schwester Henriette Louise, geboren den 11. Februar 1745, wurde
den 24. Juni 1774 die Gemahlin des Reichshofrathes Karl Christian,
Grafen und Edlen Herrn zur Lippe. Als sie am 10. September ihre alte
Heimath verließ, um von Muskau gen Wien zu ziehen, begleiteten sie
Tausende von Segenswünschen und manche Thräne des Dankes floß diesem
menschenfreundlichen, edlen, frommen, erhabenen Charakter. Den 19.
Februar 1799 ist sie zu Regensburg gestorben. Ihr Gatte suchte Trost
in dem unersetzlichen Verluste, indem er ihre Lebensbeschreibung
aufzeichnete, welche herrliche Blicke in ein echt christliches, edles,
in Prüfungen bewährtes Herz thun läßt. --

Dieser ältesten Tochter des Standesherrn war es vergönnt, die treue,
sorgsame Pflegerin ihres Vaters im hohen Alter zu sein, während die
andern Geschwister ihr Lebensweg in die Ferne geführt hatte. Für die
Standesherrschaft war damals eine prüfungsvolle Zeit. Feuersbrünste
hatten viele Wohnungen zerstört, und am 2. April 1766 war auch die
Stadt mit ihren Kirchen verwüstet und eingeäschert worden. Nach den
Lasten des Krieges kamen die schrecklichen Hungersjahre 1771 und 72.
Es gab allenthalben zu helfen, und die Herrschaft hat manches Opfer
gebracht. Auch die gräfliche Familie hatten harte Schläge getroffen.
Die Gemahlin des Grafen Herrmann war nach kurzem Glücke gestorben. Die
Comtesse Louise wurde die treue Fürsorgerin für die zwei mutterlosen
Waisen; aber der unerbittliche Tod entriß ihren Armen das eine der
geliebten Kinder, den kleinen Grafen Herrmann. -- Fern von dem Vater
weilten seine übrigen Kinder; aber es kam ein Tag, der sie alle,
auch die zweite Tochter und deren Gemahl, die aus dem fernen London
herbeigeeilt waren, zum fröhlichen Wiedersehen im Vaterhause vereinen
sollte, den 15. November 1773. Gar sinnig waren die Feierlichkeiten,
welche die Schwester zur Verherrlichung jenes Tages angeordnet hatte.

Auf der Hügelkette jenseit der Neiße, der alten Bergkirche gegenüber,
ist einer der höchsten Punkte des Parks. Dort war ein Pavillon in
Form einer Octogone aufgeführt worden. Das niedliche, tempelartige
Gebäude schien ganz aus Tannenzapfen zu bestehen. Aus Tannenzapfen
waren die Wandleuchter, die Kronleuchter, der Kamin, das altarähnliche
Postament, aber am kunstvollsten waren die Verzierungen der Wände im
Innern; denn aus größern und kleinern Tannenzapfen, welche von Moos und
grünen Fichtenreisern durchwebt waren, hatte man wie in Mosaikarbeit
mannigfache, niedliche Gruppen an einander gereiht. -- Von hier aus,
von den Fenstern des Pavillons, wollte die Gräfin vereint mit ihren
Geschwistern auf die Fluren schauen, auf welchen sie der Kindheit
schöne Tage verlebt hatten, auf das Neißthal, Schloß und Stadt. Wohl
trübte dichtes Schneegewölk den anfänglich so heitern Himmel des
Novembertages; aber jenen glücklichen Menschen strahlte hell die Sonne
des freudigen Wiedersehns. Als sich die Herrschaften, begleitet von
der Frau Gräfin von Lüttichau und deren Gemahle, dem Zapfenhäuschen
näherten, ertönte in dem Thale ein Choral, und Hunderte von Fackeln
vertrieben die allzufrüh hereinbrechende Nacht. Die damals fünfjährige
Clementine empfing die Eintretenden mit einem Gedichte, welches sie von
dem Postamente herab mit einer Freimüthigkeit und geniengleichen Anmuth
vortrug, die das Erbe ihrer geistreichen, schönen Mutter war.

Da stand nun der greise Standesherr in silberweißem Haare inmitten
seiner geliebten Kinder. Außerhalb des Pavillons fielen, wie Myriaden
von Sternchen, die Schneeflocken zur Erde, und der Sturm löschte
die Fackeln aus. Dunkel deckte die heimathliche Flur und unter der
Herrschaft des Winters war sie erstarret; aber wie Blumen des Lenzes
blühten in dem Herzen der Versammelten herrliche Erinnerungen auf.
Es war eine jener Stunden in einem Familienleben gekommen, wo der
Freude, des Wiedersehens Macht den höchsten Lebensgenuß bringt, wo
die Lippe schweigt, aber das Auge thränt und in dem Herzen das Wort
ist: „Herr, wir sind zu geringe aller der Treue und Barmherzigkeit,
die du auch an uns gethan hast!“ -- Jener Punkt der Berge ist seitdem
der Familie immerdar eine heilige Stätte gewesen. Oft hat ihn in der
Erinnerung an seine Lieben der greise Standesherr erstiegen, dem nur
noch wenige Jahre seines Lebens zugemessen waren, oft sein Sohn, oft
dessen Tochter, die Erbin Muskaus. Der Zahn der Zeit hat bald an einem
Gebäude genagt, welches nur für einen seligen Augenblick errichtet
war. Mannigfache Gestalten bis zu seiner jetzigen hat seitdem der
Pavillon angenommen. Als sich dort der selige Archidiakonus Langner
des aus seiner Asche wieder emporsteigenden Muskaus, besonders seiner
wendischen Kirche freute, stand auf jenem Berge ein massives Häuschen
s. das Gedicht in d. actenmäß. Berichte &c. S. 49. --

Gleich als sorgte die Natur für die Stätten, welche Menschen einst
heilig waren, verbürgt diesem Punkte der Berge die herrliche Fernsicht,
die er besonders in den Frühstunden gewährt, eine Auszeichnung vor
allen andern. Im Süden sind Felder und Wiesen mit herrlichen, alten
Eichen. Sie werden vom Walde umschlossen, hinter welchem am fernen
Horizonte die blauen Häupter der Berge, die Landeskrone, Tafelfichte u.
a. emportauchen. Im Nordwesten lagert sich unermeßliches Waldgrün über
das Flachland, aus welchem sich hie und da einige Hügel mit Fichten
bewachsen erheben. Hinter uns wird der Blick durch den Wald wie durch
eine Mauer gehalten. Jenseit der Neiße aber sind die Bergabhänge, an
welche sich die Stadt lehnt, die Schluchten, das Bad, die Bergkirche,
das Plateau des Dorfes Berg. Doch am lohnendsten ist der Blick in
das Neißthal. Da ziehet die Neiße durch des Parkes Haine; da sind
Baumgruppen aufgethürmt, eine lieblicher, als die andere. Zwischen
ihnen tauchen die Gebäude des freundlichen Städtchens hervor, die
deutsche und wendische Kirche, das Rathhaus u. a. In den Vordergrund
des reichen Panoramas tritt das Schloß mit seinen Thürmen. Die dort
weilten, die längst entschlafen, feierten einst auf dieser anmuthigen
Höhe des Parks eine Stunde frohen Wiedersehens, und einen eigenen Reiz
hat des Hügels Gipfel wegen seiner herrlichen Fernsicht, eine Bedeutung
in der Geschichte der Familie der Reichsgrafen von Callenberg, denen
Jahrhunderte die Standesherrschaft gehörte.

    _Anmerk._ Der Freiherr v. Diede st. 1807 als der Letzte seines
    Geschlechtes. Vergl. über diese Familie Justi’s hessische
    Denkwürdigkeiten II. 240-254. Die Höhe des Zapfenhäuschens erhebt
    sich 452′ über den Spiegel der Nordsee. In dem Werke des Fürsten
    „Andeutungen über Landschaftsgärtnerei“ heißt es: „Auf diesem
    Punkte steht jetzt ein halbverfallener Pavillon, und befand sich in
    ganz alten Zeiten, der Sage nach, ein Schloß oder Wartthurm, von
    dem auch noch einige Rudera zertrümmerter Mauern und Keller übrig
    sind, wie man deren auch in dem nahen Walde von Keula findet.“
    Das Zapfenhäuschen, diese der Familie so liebe Stätte, ist später
    zu dem Geburtstage der Standesherrin, am 9. November 1781 von
    deren Gemahl, Herrmann v. Callenberg, in andrer Form und reicherem
    Schmucke erneut worden.



XXI. Sonst und Jetzt.


Muskau mit seinen Umgebungen hat sich im Laufe der Zeit sehr verändert.
Die vorzüglichsten dieser Veränderungen und Umgestaltungen sollen
zeigen, wie das Sonst dem Jetzt gewichen.

Wahrscheinlich ist der Ort gleich anfänglich im Neißthale und zwar von
Slaven erbaut worden. Darauf führet der Name, welcher derselben Wurzel
entsprossen ist, wie der der alten heiligen Hauptstadt Rußlands. Die
Slaven berücksichtigten bei ihren Ortsbenennungen hauptsächlich das
Terrain. So wurde die an einem sumpfigen, moorigen Landstriche, an
einem Muzk, gegründete Ansiedlung Muzkow genannt. Weil aber die Wenden
Muskau Mužakow nennen, so hat sich die Meinung verbreitet, daß der
Name von dem ungewöhnlichen Augmentativ Mužak d. h. ein großer Mann,
herkomme, welche zu der Sage Veranlassung gegeben hat, daß einst um
Muskau ein Heldenvolk gewohnt und gegen die Feinde des deutschen Reichs
tapfer gestritten habe, s. Langner S. 11. Eine historische Fiction
ist das Referat A. Hoßmanns, daß sich um 300 n. Chr. ein römischer
Feldoberst Muskau mit seinen Mannen hier niedergelassen und die Stadt
erbaut habe.

Die Deutschen errichteten hier, wie anderwärts, eine Burgwarte, welche
zunächst dazu bestimmt war, ihre Herrschaft über den Gau zu befestigen
und die wohl auch später zur Schutzwehr in den Fehden, vielleicht
auch als Feste gegen die Feinde des Reiches gedient hat. In der Nähe
des also geschützten Ortes mochten sich Viele ansiedeln, und so mag
die Neustadt und die Schmelze entstanden sein. Wo aber das Schloß
ursprünglich gestanden hat, läßt sich nicht bestimmen. -- Wenn Langner
S. 12 behauptet, Muskau sei einst viel größer gewesen und habe sich
1½ Stunde weit über den Berg bis Keula hingezogen, so ist dies
wohl ebenso eine Dichtung, wie die Angabe Hoßmanns, daß der Ort durch
Heinrich I. Stadtrechte und die herrlichsten Privilegien erhalten habe.
Muskau ist erst den 29. September 1452 von Wenceslaus von Bieberstein
mit Stadtgerechtigkeit begnadet worden. Verz. oberl. Urk. I, 2. S.
69. Gleichwohl mochte sich schon früher unter der Obhut tüchtiger
Herren der Gegend, unter den Herren von Ileburg, Kittlitz, Penzig,
ein kräftiges Gemeindewesen entwickelt haben. Deshalb konnte Hoßmann
dichten, daß ein Probst von Muskau Folgendes an einen Markgrafen von
Oesterreich geschrieben habe: „In diesem Städtlein wird die Religion
mit sonderbarer Andacht auf die Nachkommen gepflanzet und täglich mit
Ernst geübt. Die Bürger allhier trachten nicht nach Ehren, sondern nach
dem gemeinen Nutzen, und wird von der Obrigkeit den Armen, wie den
Reichen Schutz gehalten, und ist in unserm Städtlein kein heimlicher
Haß bei den Menschen zu finden; man hütet sich auch allhier vor
kindischen Rathsherrn, sondern trachtet nach ehrbaren Personen &c.“
-- Nach dem astrologischen Aberglauben des Mittelalters standen die
Orte unter dem Einflusse gewisser Sternbilder. Ueber Muskau sollen
der Mercur und die Jungfrau ihre Macht ausgeübt haben, was Hoßmann
auch gar nicht zweifelhaft findet, denn die Bewohner der Stadt haben
sich von je her durch ihre Geschicklichkeit ausgezeichnet; auch ist
ihnen eine jungfräuliche Schamhaftigkeit eigen gewesen; dazu haben sie
feine ~ingenia~ besessen, wie sich ja auch Viele in Künsten und
Wissenschaften hervorgethan haben. -- Nach dem Chronisten ist also
Muskau und seine Umgegend nie ein Böotien der Lausitz gewesen. --

Wie die Herren von Bieberstein, sorgten später die Herren von
Schönaich für die Stadt. -- Fabian von Schönaich, derselbe, welcher
in der Schlacht bei Mühlberg am 24. April 1547 den Herzog Ernst von
Braunschweig-Lüneburg gefangen nahm, ließ 1564 die 1502 aus Zimmerholz
in der Leschzina, nicht weit von der Neißbrücke, erbaute Kapelle
abbrechen und auf dem neuen Kirchhofe vorm Thore am Wege nach Forst
wieder aufsetzen. Dieser Kirchhof ist zuvor des alten Paul Tharin Acker
gewesen und 1550 eingeweiht worden. Die hölzernen Wände des Kirchleins
wichen 1595 soliden Mauern, seinen jetzigen, und 1662 bekam es ein
neues Sparrwerk. In der Begräbnißkirche wurden 1812 die typhuskranken
Franzosen untergebracht; 1855 ließ sie der jetzige Standesherr zu einer
Zierde der Stadt und des Parkes renoviren. Auf Fabians von Schönaich
Anordnung wurde auch 1555 die Bergkirche im Innern renovirt, deren
Dach den 23. Nov. 1660 durch einen fürchterlichen Orkan abgerissen
wurde. 1555 fing man auch an die Neugasse aufzuführen. In demselben
Jahre hat auch Fabian v. Schönaich „die Mühle auf der Neiße“ bauen
lassen; 1603 ist diese Mühle aufs Neue gebaut worden, 1666 abermals
vom Grund aus durch den Landvoigt, 1785 ist sie wiederum erneuert
worden, und 1787, wie öfters, das Wehr bei derselben. 1556 hat Fabian
v. Schönaich die Papiermühle auf der Stelle aufführen lassen, wo die
Niedermühle gestanden hatte. Die andere Papiermühle bei Podrosche an
der Neiße war von dem Burggrafen K. Christoph zu Dohna 1612 erbaut
worden. -- Durch die Burggrafen zu Dohna wurde der Stadt die schöne,
neue deutsche Kirche, welche den 19. Mai 1622 eingeweiht ward. -- Von
dem, was der Landvoigt von Callenberg für die Stadt gethan hat, sagt
Crusius Anm. z. V. 169 „Wer Muskau vor etwa 20 Jahren gesehen, wie es
durch den Krieg und Brand zugerichtet gewesen, und sieht es jetzo, wie
es, Gott Lob! wieder -- ob zwar nicht prächtig -- angebaut und bewohnet
ist, der wird traun bekennen müssen, daß S. Hoch-Freiherrl. Gnaden
diesen Ort, ja die ganze Herrschaft, trefflich gebessert haben“. In
dem dreißigjährigen Kriege hatte Muskau viel gelitten. Im September
1631 lag der kaiserliche General-Feldmarschall von Teuffenbach mit
seinem Corps in der Herrschaft, und die Dörfer Weißkeissel, Neudorf,
Werdig, Gablenz und Mühlrose gingen in Flammen auf; 1632 starben in der
Stadt allein 367 Personen; 1633 den 8., 11. u. 12. Octbr. plünderten
die Kroaten und mißhandelten die Bewohner der Stadt; den 26., 27. u.
28. Octbr. stand Wallenstein mit seiner Armee in der Herrschaft; 1634
den 24. Sept. wurde die Stadt in Brand gesteckt. Am ärgsten wurde die
Herrschaft 1637 von dem kaiserlichen und kursächsischen Kriegsvolke vom
2.-18. Mai geplündert. Damals war auch der fürchterliche Waldbrand.
1639 kam eine große Theurung, und Muskau ist in jenen Zeiten schwer
heimgesucht worden. -- Die Zahl der Bürger hatte im Kriege bedeutend
abgenommen. Callenberg nahm viele Fremde, besonders aber die, welche
unter ihm gefochten hatten, in die Stadt auf. So berief er auch
1646 den ~M.~ J. Stöckerus, welcher 1630 Feldprediger bei der
sächsischen Armee war und dann resignirte, von Eisleben als Pastor
und Inspector nach Muskau, einen um die Kirchen der Herrschaft
hochverdienten Mann. Von der Weisheit und dem Ernste der Verordnungen
des Landvoigts zeigt u. A. seine Polizei-Ordnung ~d. a.~ 1647. --
Damals hob sich besonders das Alaunwerk, die Töpferei und Brauerei. Das
Muskauer Bier war von vorzüglicher Güte und sehr gesucht. Crusius Anm.
z. V. 199 sagt: „Das hiesige Bier ist an Farbe weißlicht, an Geschmack
lieblich, giebt gute subtile Spiritus und mehret die naturlich Wärme
und ist gesund und nähret wohl.“ In V. 70 heißt es:

    „Man pflegt schon manche Zeit ein Sprüchwort hie zu sagen:
    Das Schloß, die neue Kirch’ und dann das weiße Bier,
    Das sind -- und ist gewiß -- o Muskau, deine Zier.“ --

Das Schloß wurde den 7. April 1643, am Osterdienstage, von den Schweden
in Brand gesteckt, so daß es zum Steinhaufen ward. Durch den Landvoigt
war es so prächtig restaurirt worden, daß Crusius V. 105 sagt:

    „Und wenn ich Alles noch im Schlosse sollt’ erzählen,
    An Worten würd’ es mir eh’ als an Sachen fehlen,
    Die werth zu sehen sind.“ --

Die Decken der Zimmer waren von welscher Künstler Hand durch
historische Plafonds geziert; auch zeigte das Schloß: „Wie hoch die
Bildekunst im schweren Gypse steigt“. Schöne Stuckatur-Arbeit schmückt
auch die deutsche Kirche, s. Crusius Anm. z. V. 555. -- In einem der
Thürme des Schlosses war die Wasserkunst. Das Wasser wurde vom Berge
durch das Thal bis in eine Grotte in dem obersten Gemache des Thurmes
durch verborgene Röhren geleitet.

    „Da spritzt und rieselt es und stürmet hin und wieder,
    Bald hie, bald da, bald dort, durch unterschiedne Glieder
    Der Wasserweiberlein, der Kinder und der Thier,
    Bald rauschet anderswo ein neuer Strom herfür,
    Daß, wer zugegen ist, nicht anders wird vermeinen,
    Als ob an solchem Ort könnt’ keine Sonne scheinen,
    Bis daß der trübe Sturm und Regen sei vorbei;
    Und dieser Wasserguß, der wird auf mancherlei,
    Und unterschiedne Art vom Meister nach Belieben
    -- Der sich verborgen hält -- geleitet und getrieben.
    Da sind viel Seegewächs’ und Muscheln schön versetzt,
    Daran sich sonderlich des Menschen Aug’ ergötzt.“

Ehe der Landvoigt das zerstörte Schloß wieder aufbaute, ließ er 1646
die deutsche Kirche in- und auswendig renoviren, das Ziegeldach
ergänzen und den Thurm zieren. Folgendes Distichon an der Kirche
oben unterm Dach, nach der Neustadt zu, pries diese Verbesserung des
Gotteshauses:

    ~Extra quod fulget dat Callenbergicus heros~;
    ~Lucis at interius spiritus acta probat~.

    Die Zier von außen giebt der Held von Callenberg;
    Inwendig aber prüft der Geist des Lichtes Werk.

Das Obertheil des Thurmes war anfänglich von Holz, mit Ziegeln
ausgesetzt; 1646 wurde es gemauert und der mit Dachziegeln belegte
Schurz wich „einem luftigen Umgange.“ Nach dem Brande 1766 erhielt der
Thurm seine jetzige Gestalt. Das goldene Kreuz desselben hat die selige
Frau Fürstin Pückler errichten lassen, als ihr Gemahl glücklich von
seinen weiten Reisen im Oriente zurückgekehrt war. Obwohl schon auf dem
Rathhausthurme eine Schlaguhr war, hat doch der Landvoigt 1646 auch für
den Kirchthurm eine solche weit größere verfertigen lassen mit zwei
Seigerglocken unter der Haube und drei großen, schönen Spurtafeln --
gemalt von Gottfried Ulrich zu Görlitz. --

Muskau ist oft von zwei Elementen verheert worden, vom Feuer und
Wasser. Die Neiße in ihrem starken Falle schwillt bisweilen in dem
engen Thale zu einer beträchtlichen Höhe an. Den 15. Juni 1804 um
Mitternacht ergossen sich ihre Fluthen urplötzlich über das ganze
Neißthal. Felder und Wiesen wurden übersandet, es ertrank viel Vieh,
und selbst die Brücke vor dem Amthause ward zertrümmert. Hie und da
hatten sich Menschen, von den Fluthen überrascht, auf Bäume gerettet,
und der Fluß wühlte Löcher zwölf Ellen tief. -- 1703 den 2. u. 3. Aug.
ward das Wasser so groß, daß Einige fürchteten, es käme eine zweite
Sündfluth. Andere verheerende Ueberschwemmungen waren: den 12. Juli u.
30. März 1613, den 14. Jan. 1611, den 18. Aug. 1595, den 5. Juli 1593,
besonders 1583, Montag nach Palmarum. Starke Dämme wehren jetzt dem
Elemente, wenn es sich empört. Die Schleuse unweit der Brücke ist 1856
aus Stein aufgeführt worden.

Mehr noch als durch die Fluthen hat Muskau durch die Flammen gelitten.
In der waldreichen Gegend mochte man das Holz bei Bauten nicht gespart
haben. 1532 am Ostermontage brannte das ganze Städtlein nieder, 1598
am Sonntage Exaudi 16 Scheunen beim Kirchhofe. Das Feuer am 30. Mai
1603 zerstörte 50 Häuser und 20 Scheunen. 1634 den 24. Sept. wurde von
den Soldaten in einem Gehöfte am Markte Feuer angelegt, welches die
Stadt bis nahe an die neue Kirche sammt Pfarr- und Schulgebäuden und
der wendischen Kirche vernichtete. Am 1. Advent 1686 rief Feuerlärm
die Gemeinde aus dem Gotteshause, und es sanken wieder 27 Häuser, die
wendische Kirche und die Schulen in Asche. -- Der fürchterlichste
Brand war am 2. April 1766. Die Flammen brachen in einem Hause vor
dem Schmelzthore aus. Der Wind trieb sie der innern Stadt zu. Bald
war Muskau mit seinen öffentlichen und Privatgebäuden ein Schutt-
und Aschen-Haufen. Die meisten, jetzigen Häuser Muskaus sind bald
nach jenem Brande gebaut worden. Daß aber der Ort ein so nettes,
freundliches Städtchen geworden ist, ist ein Verdienst der Grafen
Johann und Herrmann von Callenberg. Sie standen den Bürgern mit Rath
und That bei. Lang. S. 52. Den Abgebrannten wurde die kurfürstliche
Baubegnadigung, nach welcher jeder, der nach dem Reglement baute, 15
Thlr. auf’s Hundert vergütet bekam. Herrmann von Callenberg hat selbst
sieben ganz neue Häuser erbauen lassen. Lang. S. 20.

Es giebt ein Bild, welches Muskau vor dem Brande, im Jahre 1742
darstellt. Die Stadt ist von einem Punkte jenseit der Neiße, unweit der
Brücke aufgenommen. Schritt man über jene Brücke, so stieß man zunächst
auf die Neißschenke. Zwischen dem Wege von da nach der Stadt und der
Straße, welche von dem Amtshause her nach der Neißmühle führte, dehnten
sich Wiesen und Aecker aus. Ueber der Stadt und einigen Terassengärten
der Bürger präsentirte sich das Dorf Berg auf dem Höhenzuge mit der
alten Kapelle und dem herrschaftlichen Vorwerke, welches jetzt auf
ein Gebäude reduzirt ist. Eins der größten Häuser der Neustadt war
die Forstmeister-Wohnung. Das Schießhaus mit seiner Schußlinie in
den Schluchten war damals am Ende der Schmelze. Es wurde später auf
einer Anhöhe auf der nordwestlichen Seite der Stadt aufgeführt und
nachdem es daselbst vom Feuer zerstört worden war, hat es unter dem
jetzigen Herrn der Herrschaft seine gegenwärtige Gestaltung erhalten,
in welcher es, von den Höhen jenseit der Neiße gesehen, in seiner
Laubholz-Umgebung ein freundliches Bild gewährt. Der Thurm hat auf
jenem Bilde der Stadt im Jahre 1742 noch sein Obertheil mit Haube und
Spitze. Die Superintendentur brannte 1634, dann 1766 nieder und war
1775 wieder aufgeführt; das Archidiaconat, dessen Baukosten sich auf
1200 Thlr. beliefen, konnte erst 1803 vollendet werden. Die Schule
stand einst seitwärts der Kaplanei. 1785 kaufte die Bürgerschaft
ein Paar von der Herrschaft am Kirchhofe auf dem Burglehn erbaute
Häuser und richtete dieselben zur Schule und Wohnung des Rectors und
Kantors ein. Die wendische oder St. Andreas-Kirche ist öfters ab- und
ausgebrannt. 1754 hatte sie der Graf Johann Alexander von Callenberg
auf ihrem alten Grunde wieder aufführen lassen. Nach dem Brande 1766
sollte das neue Gotteshaus nach dem Willen Herrmanns von Callenberg,
des Erbauers desselben, dem Rathhause gegenüber zu stehen kommen; aber
die Wenden wollten nicht weichen von der alten Stätte ihres Tempels.
Den 4. April 1781 wurde der Grundstein der Kirche gelegt, und am 27.
November 1788 wurde sie feierlich eingeweiht. Der Riß des Gebäudes so
wie des Frontons mit seinen vier dorischen Säulen ist von dem Grafen
selbst entworfen worden, und das C. im sächsischen Rautenkranze der
Kuppel erinnert an den, dessen Freude der Bau dieser Kirche war und der
in ihr ruht. Das Rathhaus wurde 1556 gebaut. Erst den 29. September
1826 war es nach dem Brande wieder hergestellt. An diesem Tage Morgens
6 Uhr schlug die Uhr auf dem Thurme desselben zum ersten Male, und
alsbald tönte der Choral: Nun danket Alle Gott &c. Eine Erinnerung an
ein eingegangenes, einst blühendes Gewerk war das Gewandhaus neben
dem Rathhause. Lang. S. 21. Die Thore der Stadt, das Köbelner und
das Schmelzthor, sind verschwunden. In der Mitte des Marktes war
nach dem Brande eine Barriere, an welcher Kastanienbäume standen. --
1799 zählte Muskau 191 Häuser, unter welchen 12 Burglehnhäuser und
96 brauberechtigte waren, und 1330 Einwohner, meist evangelische; s.
Merkel Erdbeschreibung von Kursachsen VI., 74. Nach der statistischen
Tabelle von 1856 hat der Ort 248 Wohnhäuser und über 2300 Einwohner. --

Wir wenden uns von der Stadt noch einmal zu dem Schlosse mit seinen
früheren Umgebungen. Das Schloß bestand schon vordem aus einem
~Corps de Logis~ und zwei Flügeln. Es war ringsum von einem tiefen
Graben umgeben, über welchen von Osten her eine Zugbrücke, eine
andere von Süden her in dasselbe führte. Um die Gräben zog sich der
mit Fruchtbäumen besetzte Wallgang. Nördlich vom Schlosse standen
Gartenhäuser und ein Stück weiter das Fasanenhaus. Südlich vom Schlosse
war das Amthaus mit dem Zobelsteine, das Wagenhaus, der Marstall, das
neue Haus, das Schloßvorwerk mit den Scheunen, das neue Brauhaus.
Dann folgten links davon die Gärtnerwohnung, das Waschhaus und andere
Gebäude, welche die Straße zur Neißmühle bildeten. Noch stehet das
Amthaus, ein uraltes Gebäude. Dort, vor demselben, wollte einst
der Fürst dem sagenhaften Ahnherrn seines Geschlechtes, dem treuen
Rüdiger von Pechlarn, jenem tapfern Recken des Nibelungenliedes, eine
Reiterstatue weihen. -- In der Nähe des Schlosses waren herrschaftliche
Gärten. Unter den Anlagen sind zu nennen: die Lindenallee, von welcher
noch einige herrliche Bäume übrig sind, der Kirchdamm, der Mühlendamm,
der Clementinengang, welcher vom sel. Superint. Vogel in einer eigenen,
kleinen Schrift beschrieben ist, und die seit 1784 an den Bergen
angelegten Promenaden.

       *       *       *       *       *

So war einst Muskau und seine Umgebung, als der Fürst seine Schöpfungen
begann. Das Gebiet, welches ihm zum Canevas dienen sollte, hat er
selbst in seinem Werke „Andeutungen über Landschaftsgärtnerei“ näher
beschrieben. Es bot ihm manchen Vortheil bei seinem Unternehmen.
Dahin gehört der malerische Wurf des Bodens, der Wechsel von Berg
und Thal, der schöne Fluß, die Fernsicht auf die schlesischen und
oberlausitzischen Gebirge, das Vorhandensein vieler alter, prächtiger
Bäume, namentlich von Eichen und Linden. Doch größer waren die zu
überwindenden Schwierigkeiten. Es mußten mehr als 2000 Morgen Landes
bisweilen für den drei- bis sechsfachen Werth der Grundstücke angekauft
werden, und der sterile Boden, der namentlich in der Nähe des Schlosses
aus Sand und eisenhartem Lehm bestand, war erst auf mancherlei Weise
fruchtbar zu machen. Ein großes Hinderniß des Werkes waren die alten,
beengenden Gebäude in der Nähe des Schlosses. Sie wurden sammt der
Straße, welche zur Neißmühle führte, cassirt, und der einmal gefaßte
Plan consequent und ohne Rücksicht durchgeführt. Das Wort des Dichters:

    Das Alte stürzt, es ändert sich die Zeit,
    Und neues Leben blüht aus den Ruinen,

sollte auch hier Wahrheit werden.

Nachdem der Plan des Ganzen einmal fest stand, wurde das Werk seinen
Hauptpartien nach fast gleichzeitig in Angriff genommen, dann folgte
die Ausführung des Details. Der Park von Muskau ist kein Conglomerat
einzelner, schöner Parthien; er ist ein einheitsvolles, harmonisches
Ganze, und wie jede Gruppe desselben mit ihrer nächsten Umgebung
meisterhaft vermittelt ist, so findet auch dieses Verhältniß zwischen
den Haupttheilen des Parkes statt. Aber gerade in dieser Harmonie
und Ruhe des Ganzen, so wie darin, daß die lokalen und historischen
Voraussetzungen auf’s Beste benutzt und das Gegebene bereichert wurde,
besteht der erhabene und ausgezeichnete Charakter der Schöpfungen
des Fürsten. Sein Park ist eine Verklärung der heimathlichen Flur.
-- Es ist bewunderswerth, was hierin geleistet worden ist! Ja könnte
das Sonst das Jetzt schauen, es würde kaum in ihm seinen blühenden
Nachkommen erkennen! Da sind öde Sandflächen verschwunden und mit
herrlichen Rasenteppichen überkleidet worden; da sind bodenlose
Sümpfe ausgetrocknet und in liebliche Anlagen verwandelt worden; da
hat sich um das Schloß der glatte, klare Wasserspiegel eines Sees
mit seinen Buchten und Inseln gelegt, und wird das Wasser desselben
abgelassen, so tauchen, wie Erinnerungen aus der Vergangenheit, die
Grundmauern abgetragener Gebäude aus der Tiefe empor; da sind über
den zugefüllten Schloßgräben prächtige Blumenstücke in deren einem,
wie sonst das H, jetzt das F in den frischesten, glühendsten Farben
der Blüthen gezeichnet ist; da sind überall herrliche Baumgruppen
geschaffen, Wege und Gänge in schönen Windungen angelegt, Abgründe
und Schluchten überbrückt, selbst die Häuser eines nahen Dorfes über
die Neiße versetzt worden, da ist ein Pflanzen, ein Arbeiten, ein
Ringen nach einem erhabenen Urbilde gewesen. Hunderte von Arbeitern
hiesiger Gegend haben sich gemüht ob des Werkes Gelingen; über enormen
Summen, einer erhabenen Idee zum Opfer gebracht, hat sich die Pracht
und Schönheit entfaltet, die Schloß und Stadt umgiebt; Viele, welche
an dem Kunstwerke arbeiteten, die sich seines Fortganges freuten, sind
schlafen gegangen, und unter ihnen der Ehrenmann, der Jahre lang,
unter mancher Schwierigkeit, des Meisters Pläne treu und mit vielem
technischem Talent ausführte[C]; noch ist es dem Fürsten vergönnt, im
hohen Alter, wie einst hier, so anderwärts, öden Strecken der Lausitz
die höchste Schönheit und Verklärung zu bringen. --

Und so umgiebt der schöne Park mit seinen geschmückten Gärten das
freundliche Städtchen, das Schloß. Er bildet ein harmonisches,
erhabenes Ganze; er ist eine Objectivirung dessen, was ein reiches
Gemüth, einen genialen, kräftigen Geist erfüllte, in und durch
die Landschaft; er ist ein grünes, blühendes Denkmal des Fürsten,
herrlicher als die in Stein und Erz. -- Und er gleichet einem jener
klassischen Musikwerke, in welchem sich der eine Grundton, die eine
Grundmelodie in den verschiedensten Wendungen und Schattirungen aus
einander legt und dennoch in jeder mächtig das Herz erhebt; er gleichet
in seiner Einheit und reichen Mannigfaltigkeit einem herrlichen,
mächtigen _Dithyrambos der Alten_, der scheinbar regellos, dennoch in
seinen Theilen ein und dieselbe Macht wiederspiegelt, die glühendste
Begeisterung für die Natur und ihre Schönheit; er gleichet einer Ode,
einer Hymne, geschrieben zum Preise des Schöpfers. -- Doch es gleichet
der Park vor Allen einem herrlichen Gemälde. In hoher Begeisterung
hat es der Meister entworfen, unübertrefflich hat er es ausgeführt;
aber nicht er allein! Er hat sein Bild aus der Hand und den Kräften
der Natur hingegeben zur Vollendung. Die Mächte der Natur haben es
liebevoll aufgenommen und immer reicher gestaltet und entfaltet bis
hierher. Und wie sie an demselben gearbeitet haben, so werden sie
an demselben rastlos schaffen. Deshalb aber wird die Pracht jenes
Landschaftsbildes, das da vollendet und dennoch in stetem Werden ist,
nie bis zu Ende erzählt werden, deshalb wird es immer neue Reize
entfalten. Jeder neue Lenz mit seinen frischen Trieben, mit seinem
jungen Grün, mit seinen Leben weckenden Sonnenstrahlen ist auch ein
neuer Commentar zu des Werkes Herrlichkeit; jeder Herbst mit seiner
Blätterfärbung bringt dem Bilde neue, eigenthümliche Züge; jeder
Sonnenauf- und -Untergang, jede Mondschein-Nacht giebt ihm besondere
Reize; ohn’ Aufhören arbeitet und webt und gestaltet es sich in dem
grünen Reviere nach den Gesetzen der Schönheit; unerschöpflich an
lieblichen Bildern ist dies Naturgedicht, und wunderbar treffen seine
Töne das Gemüth.

In das herrliche Gemälde des Fürsten, in sein schönes, lebendes Bild,
ist Muskau hineingezeichnet worden. Der Blick von dem Jetzt auf das
Sonst zeigt uns die Verschiedenheit beider und den Triumph des Ersteren
über das Letztere.

    Herrn der Herrschaft: Ditericus de Muzcowe um 1258, s. Stenzel:
    Urk. z. Gesch. des Bisth. Bresl. S. 20. -- Hanke v. Muskow -- s.
    Sommersberg III, 142 -- ist wohl Heinrich v. Kittlitz. -- Botho
    v. Ileburg um 1360. Er hatte eine Schwester Heilwich, welche mit
    Heinrich v. Kittlitz vermählt war. Dieser erhielt Muskau, Schloß
    und Zugehör, als Brautschatz der Heilwich, und Kaiser Karl IV.
    bestätigte den Vertrag zu Nürnberg 1361, Mittw. nach ~Miser.
    Dom.~ S. Verz. oberl. Urk. I, 374. Scheltz: Gesch. d. Ober- u.
    Niederl. I, 497. Einer seiner Söhne, Johann, war Bisch. zu Meißen,
    ein anderer, Otto, v. 1406-1410 Landvoigt der Oberl. -- Hans v.
    Penzig ist 1389 im Besitze der Herrsch. -- Er hatte viel Streit
    mit denen von Hakeborn auf Priebus u. Anderen. -- Hans v. Penzig
    zu Musca „der Junge“ ist wahrscheinlich des eben Genannten Sohn.
    Als 1427 ein starkes Heer gegen die Hussiten zog, wohnte er, wie
    auch 1428, der Heerfahrt bei. -- Nickel u. Christoph v. Penzig
    werden 1441 zuerst genannt. -- Im Jahre 1452 veräußerten die
    v. Penzig Muskau an Wenzeslaus v. Bieberstein, welcher Muskau
    den 29. Sept. 1452 mit Stadtgerechtigkeit begnadet. Er hatte im
    Verein mit Anderen gegen die Anhänger des Königs Georg Podiebrad
    zu kämpfen, welche der Umgegend von Muskau viel Schaden zufügten.
    Zwei derselben, Friedrich v. Schönberg u. Melchior v. Löben wehrten
    sich in Hoyerswerda 11 Monate lang. -- Nach Wenzels Tode 1471 ist
    im Besitze Muskau sein Sohn Johann V. v. Bieberstein bis 1490,
    dann dessen Bruder Ulrich V. v. Bieberstein, welcher 1519 starb.
    -- Siegmund v. Bieberstein starb 1545 zu Prag ohne Leibeserben.
    -- Die Herrschaft kam an seinen Bruder Hieronymus v. Bieberstein,
    welcher den 30. Juni 1549 ohne männliche Erben starb. -- Die Brüder
    desselben, Johann u. Christoph v. Bieberstein, übernehmen Muskau;
    doch ist der Letztere bald alleiniger Herr derselben. In seiner
    Jugend fanatischer Katholik, wurde er durch die Bekanntschaft
    mit dem Superintendenten zu Sorau, M. Joachim Belitz, ein treuer
    Anhänger der evang. Lehre bis zu seinem Tode den 15. December 1551.
    -- Kaiser Ferdinand I. nahm die Herrschaft als heimgefallenes
    Lehen in Besitz. -- Adam oder Tham Pflugk ist wohl nur kaiserl.
    Administrator derselben gewesen. -- Georg Friedrich, Markgraf zu
    Brandenburg-Anspach hat Muskau v. 1552-1554 pfandweise besessen
    und, als die Pfandsumme nicht eingelöst wurde, 1556 abermals Besitz
    ergriffen bis 1558. -- Fabian v. Schönaich erkaufte 1558 den 23.
    April die Herrsch. Muskau v. Kaiser Ferdinand I. für 45000 Gld.
    -- Hans Georg v. Schönaich kommt 1572 als Herr v. Muskau vor. Er
    starb den 28. Juni 1587, wahrscheinl. kinderlos, weshalb sein
    Oheim, Fabian v. Schönaich, wieder Besitzer von Muskau wurde. --
    Kaiser Rudolph II. nahm Muskau als heimgefallenes Lehen ein -- nach
    der Consignation der Musk. Privilegien schon am 19. Aug. 1589.
    -- Wilhelm, Burggraf zu Dohna, soll schon den 22. Mai 1595 die
    Herrsch. von den kaiserlichen Commissarien übernommen, der Kauf
    selbst aber 1596 zu Stande gekommen sein. Das Kaufinstrument ist
    erst vom 17. Nov. 1597. Seine Gemahlin Catharina, geb. Burggräfin
    zu Dohna a. d. H. Carschen starb den 5. Mai 1609; er selbst den
    24. Octbr. 1606. Kinder: Elisabeth, Wilhelm, Otto, Caspar, welche
    jung starben, und Carl Christoph, Burggraf zu Dohna. Dieser besaß
    Muskau bis zu seinem Tode den 4. Jan. 1625. Seine Gemahlin war
    Ursula Brigitta von der Schulenburg. Kinder: Caspar Wilhelm,
    welcher nur einige Monate alt wurde, und Ursula Catharina. Die
    Vormünder derselben, Sigismund u. Seyfried v. Kittlitz veranlaßten
    die Verwandlung der Herrsch. aus Lehn in Erbe. Carpz. Ehrent.
    II, 30. Den 11. Decbr. 1644 vermählte sie sich mit Curt Reinicke
    v. Callenberg, Herrn auf Wettesingen u. Westheim, Landvoigt der
    Oberl., gest. 7. Mai 1672. Kinder: Herrmann, Cath. Eleonore, Carl
    Christoph, welche den Eltern im Tode vorangingen, u. Curt Reinicke
    II. Reichsgraf v. Callenb., gest. den 20. April 1709. Gemahlin:
    Ursula Regina Freiin v. Friesen. Sechszehn Kinder, s. S. 28.
    Johann Alexander, Reichsgraf v. Callenberg, gest. 13. Febr. 1776.
    Gemahlin: Helene Mariane Charlotte, Tochter des Grafen G. F. v.
    Tenczin; dann Rahel Louise Henriette, Tochter Georgs, Reichsgraf v.
    Werthern. Vier Kinder aus zweiter Ehe, s. S. 30. -- Georg Alexander
    Heinrich Herrmann, Reichsgraf v. Callenberg, gest. 4. Mai 1795.

    Ludwig Carl Hans Erdmann, Reichsgraf v. Pückler, gest. 16. Jan.
    1811. August Heinrich, Reichsgraf v. Pückler, gest. 9. Febr. 1810,
    Administrator der Herrschaft.

    Ludwig Heinrich Herrmann, Fürst v. Pückler-Muskau. -- Die Grafen
    Nostitz und Hatzfeld. --

    Wilhelm Friedrich Carl, Prinz der Niederlande.


Fußnote:

[C] Jacob Heinrich Rehder, des Fürsten hochverdienter Garteninspector.

    Anm. d. Herausgebers.



XXII. Des Parks Erhaltung.


Oft hat es geheißen, Muskau sei verkauft worden. Der Kauf der
Standesherrschaft mit ihrem herrlichen Park, dessen Erhaltung die
innige Liebe zur Natur und Kunst voraussetzt, war nicht für Jeden.
Während der langen Verhandlungen mit verschiedenen Käufern hat der
Fürst noch über 100000 Thaler auf seine Anlagen und die Bauten
verwendet in beständiger Liebe zu seiner Idee, zu seinem Werke. Welches
Loos aber wird dir werden, parkumschlossenes Muskau? frug damals so
Mancher, dem in den Schöpfungen des Fürsten die freudigste Erhebung
geworden war, und ein Wort der Befürchtung, das einst der Gründer des
Parks in der Sorge um sein Werk gesprochen, trat in die Seele. Es
heißt: ~Tutti Frutti~ I, 135.

„Noch einmal berührte mich mit magischem Stabe der Zauberer. Ich
erblickte die Fluren wieder, deren Verschönerung ich den besten Theil
meines Lebens gewidmet. Was seh’ ich? Schiffbar ist der Fluß geworden,
der meinen Park durchströmt; aber Holzhöfe, Bleichen, Tuchbahnen,
nützliche Dinge, nehmen die Stelle meiner blumigen Wiesen, meiner
dunklen Haine ein! Das Schloß -- darf ich meinen Augen trauen? -- beim
Himmel! es ist in eine Spinnanstalt umgeschaffen. „Wo wohnt der Herr?“
ruf’ ich ungeduldig aus. -- „In jenem kleinen Hause, das ein Obst- und
Gemüsegarten umgiebt“ tönet die Antwort. „Und gehört meinem Urenkel
denn das Alles nicht mehr, was ich einst mein nannte?“ „O nein, das hat
sich mit der Zeit wohl unter hundert verschiedene Besitzer vertheilt.
Wie könnte Einer so viel haben und Freiheit und Gleichheit bestehen!“ --

Reiches, frisches Grün schmücket den Park. Das Grün ist ein Sinnbild
der Hoffnung, die erst mit dem Leben scheidet. Das Grün der Haine des
Parks war ein Sinnbild, ein Unterpfand der fröhlichen Hoffnung auf
seine Erhaltung.“ --

       *       *       *       *       *

Wiederum nahte der liebliche Frühling der heimathlichen Lausitz, und
das fröhliche Osterfest kam heran. Doch schüchterner als sonst öffnete
sich das Auge des Baumes, dem Lenze entgegen zu schauen, langsamer
schwoll die Knospe, es säumte das Reis in seinem Wuchse, und es
zögerte das Jahr, neue, herrliche Parkbilder zu zeichnen. Wie Furcht
und bange Erwartung, welche freudige Gefühle des Herzens fesselt, war
es allenthalben in der erstehenden Natur. Der Würfel fiel. Muskau
wurde verkauft. An des Lenzes Grenze verließ 1845 der Fürst seiner
Väter Schloß, seine Herrschaft, seinen herrlichen Park. -- So muß oft
der Mensch von dem, was er geschaffen, grade da scheiden, wo es ihm
einen neuen Genuß, eine reiche Freude nach vielen Mühen gewähren soll!
Düsteres Gewölk trübte den Himmel und verhüllte dem Scheidenden an der
Grenze seiner Herrschaft den Blick nach rückwärts. Dort waren die Räume
seiner Kindheit, die Stätten hoher Freuden, dort waren die Fluren, in
deren Verherrlichung und Verklärung ihm ein reiches, immer neues Glück
geworden war. -- Doch zu dem Scheidenden gesellte sich eine Freundin --
die Erinnerung. Frei von allem Mangelhaften, dem Loose des Irdischen,
herrlich verklärt führt sie die Vergangenheit in die Gegenwart und
Zukunft hinein; die Welt, die uns einst umgab, in der wir wirkten und
schafften, der wir das Gepräge unseres Geistes und Herzens gaben, ist
wiederum so ganz unsere eigene geworden -- sie ist in unserm Innern und
dort schöner als je.

       *       *       *       *       *

Von den Grafen Hatzfeld und Nostitz ging die Standesherrschaft,
welche in dem Laufe der Jahrhunderte auch den Kaisern Ferdinand I.
und Rudolph II., sowie dem Markgrafen zu Brandenburg-Anspach, Georg
Friedrich, gehört hatte, bald über an Wilhelm Friedrich Karl, Prinzen
der Niederlande, Gemahl der Prinzessin Louise Auguste Wilhelmine
Amalie, der Tochter der unvergeßlichen Königin von Preußen, Louise. --
Die Acquisitation der Standesherrschaft durch einen Prinzen aus dem
glorreichen, hochherzigen Hause Nassau-Oranien ist eine That, welche
Muskau zu hohem Segen gereichte, sie ist aber auch eine That, gethan
aus Liebe zu der Schönheit der Natur, zum Schutze der Kunst, des
Idealen gegen den Materialismus und die Prosa der Zeit.

       *       *       *       *       *

Das Jahr hatte bereits die Hälfte seiner Bahn zurückgelegt und die
Fülle seiner Pracht und seines Schmuckes ausgetheilt. Im Juni 1846
kam der königliche Prinz in seine neue Standesherrschaft und den 19.
August hielt er mit seiner hohen Familie seinen feierlichen Einzug
in dieselbe. Wohl waltete da allenthalben hohe festliche Freude;
aber es war, als theilte sie mitfühlend des Parks herrliches Revier.
Reicher breiteten sich die grünen, blumigten Teppiche der Wiesen aus;
feierlicher erhoben sich die Hallen der Haine; wie zur Huldigung
traten aus der Tiefe des schönen Ganzen die lieblichen Gruppen hervor;
ein Urbild aus dem Reiche des Schönen, geschaut einst in heiliger
Osternacht, verwirklicht durch den fürstlichen Meister, grüßte innigst
seinen neuen, königlichen Herrn. Und wie geheimes Wehen erging in
feierlicher Stunde aus der verklärten Natur ein Wort an den, dem sie
in ihrer Schönheit huldigte, das Wort: Gestatte mir, o Herr dieser
Fluren, mir, der es nicht vergönnt ist, sich selbst zu schauen, daß ich
in deinem Auge mich spiegle! Laß mich dir werden eine Quelle stiller,
reiner Freuden! Schütze und schirme mich in meinem Weben und Schaffen
nach den Gesetzen der Schönheit bis in die ferneste Zeit hinaus! Wie
jeder Lenz mir frisches Grün bringt, so spende dir jedes Jahr hohes
Lebensglück, und meiner tausendjährigen Eichen majestätische Pracht sei
eine Weissagung auf deines Hauses immer währende Herrlichkeit! --

       *       *       *       *       *

Auch die Natur ist ein Buch der Offenbarung unseres Gottes. Seine Ehre
verkündet der Blume Farben-Pracht, der Wiese frisches Grün, Baumes
fröhliches Wachsen, und hoch in Andacht und Freude schlägt des Christen
Herz, wenn er in dieser wunderbaren, herrlichen Schrift liest. In der
verklärten Natur, welche das lausitzer Muskau umgiebt, tritt ein altes,
heiliges Wort des Lobes und Preises und Dankes in unsere Seele: „Herr,
unser Herrscher, wie herrlich ist dein Name in allen Landen -- auch auf
dieser Flur!“ Ps. 8, 1.


Druck von _Pöschel & Trepte_ in Leipzig.



Verlag von v. Zahn & Jaensch in Dresden.

Für das deutsche christliche Haus!


    Lebensskizzen

    aus
    ernsten
    und
    heitren Tagen.

    (Nicht im Dialekt.)

    Neues von dem Verfasser des:

    Allerlee aus d'r
    Äberlausitz.

2 Bände 27 Bogen. Preis: brochirt 5 M., in elegantem Einband 6 M.

Dieses reizende, stets Geist und Herz anregende, und zugleich von
goldenem Humore durchsetzte Buch, das einzige, das ein

    =Seitenstück zur Stromtid=

genannt zu werden verdient, empfiehlt sich als =ächt deutsches, gutes
Haus- und Geschenkbuch= für jede deutsche Familie.


Zu beziehen durch alle Buchhandlungen.


Druck von _Pöschel & Trepte_ in Leipzig.





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Sagen und Bilder aus Muskau und dem Park" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home