Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Privatgedichte
Author: Hardekopf, Ferdinand
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Privatgedichte" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



                         FERDINAND HARDEKOPF



                            PRIVATGEDICHTE



                     KURT WOLFF VERLAG / MÜNCHEN



                  BÜCHEREI »DER JÜNGSTE TAG« BAND 85



                            COPYRIGHT 1921
                  BY KURT WOLFF VERLAG A.-G. MÜNCHEN

            DRUCK DER SPAMERSCHEN BUCHDRUCKEREI IN LEIPZIG



                            FÜR W. Ü......



                                      Mais ce retour à la sincérité
                                      plaît surtout chez un artiste
                                      qui connaît tous les raffinements

                                        _Barrès_, Le Secret de Tolède.

                                      Desconfiad de nosotros.

                                                     _Stefan Wronski._



                               ZWEIFEL


   Darf solcher Traum mir je verblassen?
   Das Fieber, das du mir gelassen,
   Soll mich in hohe Grade werfen,
   Ich will es mit Bewusstsein schärfen.

   Wie fraglich, ob ich DICH gehalten:
   Die letzte deiner Scheingestalten!
   War das (im crême und erdbeer Lichte)
   Das wesen-nächste der Gesichte?

   Du sprangst aus kirschenroten Hosen --
   Als ... purste der Metamorphosen?
   Und bildetest, mit kleinem Fächeln,
   Ein schmales, rätselhaftes Lächeln.

   Wem gibst du (jetzt ...) die tiefste Stunde?
   Den wahrsten deiner tausend Munde?
   Mir bleibt der Tic, dir nachzutasten --
   Mit Händen, die ... dich jemals fassten?



                             DIE ANTWORT


   In allen meinen Scheingestalten
   Bin ich nicht Schein: bin ich enthalten!
   Ist starr, was strahlt und weht im Lichte?
   Wahr ist nur Wandlung der Gesichte.

   Es blieb mein Mund bei deinem Munde,
   Zutiefst bewahr' ich unsre Stunde,
   Und bin geschmiegt in euer Tasten,
   O schöne Hände, die mich fassten.



                            EIN HAND-BUCH?


   Ob sich eine Laune fände,
   Die mir eure Chronik schriebe,
   Sinngetreu, ihr meine Hände:
   Nacht- und Tagebuch der Liebe?

   Fändest du vielleicht es reizend,
   Rechte Hand, mir zu Gefallen,
   Stil-ertastend, finger-spreizend,
   Einst-Umkralltes zu umkrallen?

   Alle liebliche Erfahrung
   In ein dichtes Wort zu pressen
   Und der wildesten Gebahrung
   Knappste Kleidung anzumessen?

   ... Nein! die Hand-Schrift sei verhindert,
   Übersinnlich nichts erbeutet!
   Qual verharre ungelindert!
   Kein Geheimnis sei gedeutet!



                             ZERBRECHLICH


   O dieses Tollkopfs heller Duft!
   O Tulpenleuchten gelben Haares!
   O Gnadenblick in Flimmerluft!
   O Glücksminute dieses Jahres!

   Ich wusste nicht, dass ich besass
   Ein Kupferglimmen früh im Lichte,
   Ich wusste nicht, dass ich vergass
   Dies Dämmerlächeln der Gesichte.

   Bin ich, wie einst, so mild bestäubt?
   O Glas und Zweifel dünnsten Traumes!
   Du junger Kornduft, duftbetäubt,
   Besonnter Schein umschäumten Schaumes!

   Ich halte, ganz in deinem Hauch,
   Dich: Apfelwange, Sommersprossen ...
   Es ist ein Traum, ein Gift, ein Rauch,
   Ein Lügen-Gold und schon zerflossen.



                             SUBLIMIERUNG


   Ich sah dich Grenadine schlürfen,
   Dein Wildgeruch ergriff mich schon --
   Und hab nur stockend murmeln dürfen:
   »Wer ist die ... scharfe Attraktion?«

   Ich depeschierte: »Komm, du Dirne!
   Man hat gewittert Dunst und Bau.
   Du hast die hellste Kinderstirne
   Und bist die dunkel-tollste Frau!«

   Vergeblich. Doch der Nicht-Genehme
   War schon phantastisch angesteckt --
   Du hast mich völlig, Unbequeme;
   Und ... ich hab dich, als mein Objekt.

   O, dein von Mörderhand gekürzter
   Chablis-Skalp, du zerwühlter Kopf,
   Durchreizt das Dasein mir gewürzter,
   Als jüngster Judith Doppelzopf.

   Was willst du, Fremde, noch verhindern?
   Ich bau dich auf aus Kunst und Schaum.
   Du wirst mir Unerhörtes lindern,
   Du bist ja mein in jedem Traum.

   Wie gern in mystischer Verschwörung
   Dein Linien-Tiefstes sich mir gibt!
   Lass uns allein! Du ... Erd-Empörung,
   Bleib ferne, knäbisch angeliebt!

   Ächz' unter Assessoren-Küssen -- --
   Indes in Spuk- und Geisterwelt
   Mit zugespitztesten Genüssen
   Dein kluger Schatten mich umstellt.



                        SICH BESCHÄFTIGEN ...


   Es ward zu blass, als Abenteuer,
   Aus schönen Augen jenes Feuer.
   Man blinzelte ins Weltgewoge
   Und nahm die Politik, als Drogue.

   Man brauchte aber mehr Gefahr,
   Als daraus zu ersaugen war:
   Man schlich, mit süss gepresstem Atem,
   Cambriolierend, zu Privatem.



                               ANTONIUS


                                              Nach _Valerius Brjussow_

   Klügster Mann der Weltgeschichte!
   Beispiel, dem ich folgen muss!
   Lockung meiner Traumgesichte:
   Vorbild du, Antonius!

   Um die Freiheit kämpften viele,
   Viele kämpften um den Ruhm;
   Dir als erstem ward zum Ziele
   Seligeres Heldentum.

   Denn in Blut- und Siegesfeiern
   Sahst du kaum noch einen Sinn;
   Das Geheimnis zu entschleiern
   Galt es der Egypterin.

   Dir ward eine Zeitenwende
   Anvertraut, Antonius:
   Welten-Anfang, Welten-Ende,
   Und du wähltest: einen Kuss.

   Und in rätselvolle Lande
   Lenktest du des Steuers Griff;
   Jenseits von Bravour und Schande
   Fuhr zum erstenmal ein Schiff.

   Sphinx erglomm in Sternennächten,
   Bis die Memnonssäule klang:
   Neue Zeit mit neuen Rechten,
   Alter Formeln Untergang.

   Ja, man opfert für Entkleidung
   Eines Lächelns vieles hin,
   Und die Stunde der Entscheidung
   Schlägt bei der Egypterin.



                           DAS CAFÉ-SONETT


   Den Marmortisch umsprühen Manieristen,
   Erregt vom Beichtwort Mauds, der Künstlerin:
   »Weiss nicht, ob Weib ich, ob ich Knabe bin!«
   Sie steigern sich in überhitzte Listen.

   Der Dame liegt die letzte Nacht im Sinn.
   Dem John, dem dunkelsten der Morphinisten,
   Dem Welt-Abbé, dem Décadence-Artisten,
   Hält sie die gleiche klare Stirne hin.

   Da: Jack, Gorilla, erster Fussball-Preis.
   Der Geist bestellt die sechste Schnaps-Karaffe.
   Wie Maud, erkannt, ihr süsses Schicksal weiss!

   Es fällt die Festung vor dem Bild der Waffe.
   Dem Football-Monstrum bringt man Huhn mit Reis,
   Maud, sachlich: »Schaufle was du kannst, mein Affe!«



                            DAS BAR-SONETT


   Gazellenscheu im Wüstenbrand der Lüste,
   Erzittert sie vor der gesuchten Gier
   Und lockert sich dem guten Elixir,
   Mit dem sie viel zu übertäuben wüsste.

   Dann trägt sie, sehr erfahren, Bar-Manier,
   Die Irrlicht-Augen, Muschelglanz der Brüste,
   Sich-Praxis, küssende und wundgeküsste,
   Geschäftlich zum Geschäftsmann: »Cavalier.«

   »Wer sind Sie? Opfer oder Henkerin?
   Wie lügen Sie? Wie werden Sie belogen?
   Was geben Sie? Was gibt man Ihnen hin?«

   Aztekisch ist ihr das Profil gebogen.
   »Man kennt mich doch. Bestellen Sie mir Gin!«
   Sie faltet sich dem Paradies der Droguen.



                              DIPLOMATIE


   Weil er von der süssesten Dame genossen,
   Im Kerzensaal hab ich ihn höflich erschossen,
   Und verschwand durch die Säle (das war keine Flucht),
   Mit Bewusstsein verweilend, in Spannung und Zucht.

   Ihr Spiegel: ob ihr dieses Lächeln errafftet?
   Ich ward von den Häschern behutsam verhaftet.
   Da spielt' ich mich so, wie es Träume gelehrt:
   Unschuldig-verwöhnt und phantastisch-verzehrt.

   Erforschest du mich, chiromantischer Spürer?
   Schon bin ich, geheim, deines Scharfsinns Verführer!
   »Sind Mörder so zart? so verkünstelt-zerdacht?«
   Befreiten, Gelangweilten hegt mich die Nacht.



                 SPLENDEURS ET MISÈRES DES COURTISANS


   Aus der steilen, transparenten Nudel
   Quillt ein Quantum Quitten-Quark empor,
   Ballt sich, physisch, zum gewürzten Strudel,
   Kreist: ein Duftballon aus einem Rohr.

   Wann (und wo?) war Schweben delikater?
   In der Spannung wird man blass, wie Chrom.
   Lehr- und Schüler folgen dem Theater.
   Doch der Stern geniesst sich autonom.

   Hohe Hirnkraft wallt zu diesem Gase.
   Das bestülpt der sachlichste Adept
   Das Gestirn mit einem Stengelglase,
   Darin dottrig etwas Ei verebbt.



                               BALLADE


   Die Dämmerung sah ihn, den Anwalt, der sonor
   Aus dem Automobil die Freunde noch beschwor.

   Er inspizierte dann im Regen Guillotinen.
   Wie rostig waren die Partei-Bureau-Maschinen!

   Da rief der Anwalt hell: »Wir möchten ungern schlafen
   Vor der Erledigung der Köpfungs-Paragraphen!«

   Was weiter dann geschah? Wer kann das Schicksal ändern?
   Ihr findet es erzählt in den Geschichtskalendern.



                                REGIE


   Opernprobe. (Vor-Börse; Schwellung.)
   Gold im Gebiss, Gold im Lächeln, der chef d'orchestre. Skandiert.
   Rhythme der Strasse, der Piazza. Ballet fällt nach links.
   Niedliche Disciplin.
   Flöten rühren die Probe auf.
   Um die Ecke zacken Blitze, lila;
   Lila Zig-zags;
   Happy zig-zags, vom Brandy-Mond;
   Lila Cuben um die Ecke.
   Schwefelpfeile surren durchaus.
   Strahl in Bündeln, Licht in Schnitten.
   Gelbe Garben rasen.
   Gell hetzen die Hellen.
   Reflektoren zischen prompt. Lichtgüsse knattern. O Feststellungen
      klarer Augen!
   Ein Scheinwurf von Mädchenröcken, mäandrisch.
   Scheinwerfer im Galopp gebrochner Graden.
   Netter Fall nach links, gebräunt.
   Diese Oper concipiert Gott als Narkotikum.
   Da: Telegramme, réponse payée: spitzere Reisen! gehetztere Bahn!
      frechere Cascaden! plärrenderes Rot! Geplärr und Knall in Rot!
   Ein Zirpen der Elektro-Mücken, bei Seite, für die Rasta-Rastas.
   Tk! -- wird eingeschaltet Quecksilber, phtisisches Lila,
      Motor-keuchen, fliehende Wellen aus Honig und Duft.
   Exakt rast diese Oper. Sie spurtet, wie sie will.
   Auf dieser Scene, knisternd, schneiden sich die Einsamkeiten.
   Neuro-Katarakte. Präcisions-Inferno. Höchst dosierter Wahnsinn. --
   ... Blüte der Sessel: »Tausend Aufführungen garantiert!«
      Kapellmeisters Stirn beperlt Notierungen. Durch etliche Hirne
      kribbelt eine Serie bezifferter Triumphe.



                                 BAUM


   Zerdachter Turm,
   Runenfels,
   Furchensäule,
   Gerieftes Bewusstsein:
   Wagst Weite und Wolken, wie du willst,
   Dich splitternd in die Nuancen,
   In die Scheine deiner Dunkelheit.
   Welchem Geiste gelänge solche Verzweigung,
   Welcher Weisheit solche Verästelung,
   Welchem Raffinement solche Zerblätterung?
   Baum!
   In zitternde Strahlen zerlegst du
   Deine Nervosität.
   Aber deine Äste leimt zart
   Sphärenblauer Eiter des Mittags, zerschichtet von den kupfer-goldnen
      Telegraphenhaaren der Spinne.
   Sehr absichtlich trägst du
   Epheu, modernes Moos und die auffallende Lyrik einiger Vögel.
   ... Doch, bitte,
   Bäume dich,
   Und wehre dem Einkleid,
   Zu bedrohen
   Deine
   Différenciation.



                            DER DICHTER T*


   Ich ward durch meine grosse Angst berühmt.
   Mein Kissen tönte sie mir zu.
   Ich schrieb sie auf --
   Doch alle hatten soviel Angst, wie ich.

   O schwankes Wunder, wenn mein Stern aus Abendblättern glomm!
   Mich Bitternis und Hohn, die feinsten Zungen priesen mich!
   Da gab ich,
   Lächelnd,
   Allen Glanz der Welt zurück,
   Denn alle Welt war so berühmt, wie ich.



                 HERR SALZMANN-ZWEI, IN ALEXANDRINERN


   Bei Tische wird ein Fisch: Herr Salzmann-Zwei, verspeist.
   Er stellt es sich kaum vor. Dann sagt er, wie er heisst.
   Das heisst: er stellt sich vor. Zwar sind die Fische stumm,
   Doch kümmert dieser Snob von Fisch sich nicht darum.
   Bequemten sich denn je die Allerweltsverhöhner
   Gesetzen der Natur? Das wäre ja noch schöner!
   Visitenkarten sind Herrn Salzmann nicht zur Hand:
   So macht er mündlich sich der, die ihn isst, bekannt.
   Es nennt die, die ihn isst, sich: Fräulein Grete Chlor.
   Das heisst: sie nennt sich nicht! Wer stellt sich Fischen vor?
   Und eine Gräte ist im Munde dieser Dame.
   Jedoch in Gretes Mund nennt sich des Fisches Name.
   Der Fisch sagt: »Salzmann-Zwei!« War je ein Fisch correcter?
   Und doch: wie incorrect! In Gretes Munde steckt er!
   Wie denn? Er ganz? O nein! Von ihm ein kleiner Teil!
   Fast eine Gräte nur! Selbst die ist kaum noch heil.
   Anstatt der Vorstellung: »Salzmann, durch Hundertdrei«,
   Behauptet dies Gerät, dass es noch »Salzmann« sei!
   Der Fisch ist stumm. Und dies, ein Fisches-Hundertdrittel,
   In Grete Gräte nur, weist mit dem letzten Mittel
   Auf sein Gewesensein! Muss Grete sich verschlucken?
   Ach, kaum gelingt es ihr, die Gräte auszuspucken! --
   Der Dame blieb seither, wie sehr sie auch von Welt,
   Die Vorstellung von Fisch doch irgendwie vergällt.



                             SIGNALEMENT


                                                   Nach dem Russischen

   Organismus: glaubt an Gott.
   Schlüsselbein: will himmelwärts.
   Um die Lippen: etwas Spott.
   Und Revolte schlägt das Herz.

   Ohne Heimat. Ohne Ziel.
   Auch das Alter weiss man nicht.
   Höchst verdächtiges Profil.
   Geistig blinzelndes Gesicht.



                           MORGENDÄMMERUNG


                                                     Nach _Baudelaire_

   Man blies Reveille auf den Höfen der Kasernen,
   Und Morgenwind durchfuhr die klirrenden Laternen.

   Das war die Stunde, wo der bösen Träume Schwarm
   Den Jüngling anfällt in des letzten Schlummers Arm;
   Wo, wie ein Aug voll Blut, das zuckt und sich zersetzt,
   Die Lampe einen Fleck rot auf das Frühlicht ätzt;
   Und wo der Geist, vom Zwang des Körpers deprimiert,
   Den Kampf der Lampe und des Dämmerlichts kopiert.
   Wie Brisen im Gesicht die Tränen schwinden lassen,
   So fröstelt es im Raum von Dingen, die verblassen.
   Schreibmüde ist der Mann, und liebesmatt die Frau.

   Von Häusern hier und da steigt schmaler Rauch ins Grau.
   Die Sklavinnen der Lust, bleifahl das Augenlid,
   Mund offen, schlafen nun, und sind im Schlaf stupid.
   Die Bettlerin schleppt hin der Brüste Magerkeit,
   Haucht auf die kalte Hand und haucht aufs Feuerscheit.

   Das ist die Stunde, wo, zerfroren, ungehegt,
   Der Wöchnerinnen Qual sich zu verschlimmern pflegt.
   Als würde ein Geschluchz durch Blutsturz abgeschnitten,
   Zerreisst jetzt Hahnenschrei das Nebelmeer inmitten.
   Ein Schleierwogen wird die Bautenpracht umspülen.
   Doch Sterbenden entflieht, tief in den Nachtasylen,
   Der letzte Röchelhauch, verkrächzt und abgehackt.
   Ein Wüstling geht nach Haus, von seinem Tun zerplackt.

   Das Morgenrot steigt auf, in rosa-grünem Flor,
   Steigt aus dem leeren Strom, frostzitternd, still, empor,
   Und düster greift Paris, noch halb im Traumeskreis,
   Zu seinem Handwerkszeug, ein arbeitsamer Greis.



                             BESESSENHEIT


                                                     Nach _Baudelaire_

   Die Sonne ist umflort. Manon, mach es wie sie,
   Und mummele dich ganz ins Fell der Apathie.
   Schlaf oder rauche viel; bleib still in Qualverbrämung
   Und tauche auf den Grund der tiefsten Willenslähmung.
   Ich lieb dich wie du bist. Doch: sollte es dir passen,
   Die Finsternis, mein Stern, heut Abend zu verlassen
   Und aufzuleuchten da, wo bunte Tollheit lacht,
   Das wäre hübsch, Manon! Wir bummeln heute Nacht! --
   Entzünde deinen Blick am Strahl von tausend Lichtern!
   Entzünde die Begier auf schweinischen Gesichtern!
   Du ganz bist meine Lust, ob strotzend, ob morbide;
   Sei was du immer willst: Zerrüttung oder Friede,
   Sei Licht, sei Dunkelheit -- lass mir nur eins gelingen:
   Mich, Satan-Göttin, DIR als Opfer darzubringen.



                        »ICH BIN DAS WEIB ...«


                                                 Nach _Jules Laforgue_

   Ihr seid gereizt durch mein Benehmen?
   So sagt mir doch, was euch gefällt!
   Vor mir braucht man sich nicht zu schämen!
   Ich bin ... das Weib! Mich kennt die Welt.

   Die Haare glatt? ... Nach _der_ Methode?
   Wollt ihr mich wild? Wollt ihr mich zart?
   Ich hab' Frisuren jeder Mode
   Und habe Seelen jeder Art.

   Pflückt doch die Blume meines Mundes!
   Trinkt meinen Kuss, nicht meinen Sinn,
   Und suchet, Narren, nichts Profundes,
   Wo ich mir selbst Geheimnis bin.

   Ihr dünkt euch überlegne Kenner?
   Ach, unsre Waffen sind nicht gleich!
   Ihr seid nur giergeplagte Männer:
   Ich bin ... das Weib, mein ist das Reich!

   Mein Ziel wird ewig sich erfüllen,
   Ich bin die Isis alter Zeit,
   Und niemand konnte mich enthüllen,
   Doch bin ich eurer Lust bereit.

   Und irritiert euch mein Benehmen,
   So sagt mir doch, was euch gefällt!
   Vor mir braucht man sich nicht zu schämen,
   Ich bin ... das Weib! Mich kennt die Welt.



                             OFFERTORIUM


                                                Nach _Théodore Hannon_

   Herbst-Nacht. Das Meer, in grosser Trauer, celebriert
   Den Tod des Lichts. Ein Chor von starren Finsternissen
   Steigt nieder von dem schwarzen Himmel, der sich hellt
   Mit Sternen, Silberpunkten dieser düstren Kuppel.

   Ein dunkler Wind verneigt die aufgeschwellten Wogen,
   Der Ocean verblutet sich in Totensängen,
   Die Fluten-Orgel stöhnt ein dumpfes De Profundis,
   Und eine Welle scheint ein Schweisstuch zu bewegen.

   Da, plötzlich, brennt der Mond und jubelt und ist rund.
   Wie diese Scheibe auf dem schwanken Meere schwimmt,
   Da kommen aus der Ferne große schwarze Vögel
   Und schreien sehr und küssen diesen Hostienteller.



                          WALLONISCHES LIED


   Sie töteten drei Mägdelein,
   Zu sehen in ihr Herz hinein.

   Das erste Herz war voll von Lust,
   Und wo sein Blut geflossen war,
   Da zischten drei Schlangen drei lange Jahr.

   Das zweite Herz war voll von Ruh,
   Und wo sein Blut geflossen war,
   Da grasten drei Lämmer drei lange Jahr.

   Das dritte Herz war voll von Qual,
   Und wo sein Blut geflossen war,
   Da wachten drei Engel drei lange Jahr.



                         WALLONISCHES MÄRCHEN


   Die Hex sperrt' sie in eine Grott
   Und zeichnete das Tor verquer,
   Die Maid vergass das Sonnenlicht,
   Der Schlüssel, der fiel in das Meer.

   Sie wartete die Sommertag,
   Sie wartete wohl sieben Jahr,
   Vergehend gingen all die Jahr.

   Sie wartete die Wintertag,
   Und ihre Haare, wartende,
   Die dachten an das Licht zurück.

   Sie suchten es, sie fanden es,
   Sie glitten zwischen Kieseln fein
   Und leuchteten auf Felsgestein.

   Des Abends geht ein Mann vorbei,
   Begreift nicht dieses Schimmerlicht,
   Und nah zu kommen wagt er nicht.

   Er glaubt, es sei ein Märchenschein,
   Er glaubt, es sei ein goldner Quell,
   Er glaubt ein Spiel der Engelein
   Und wendet sich und wandert schnell.



                                 SPÄT


   Der Mittag ist so karg erhellt.
   Ein schwarzer See sinkt in sein Grab.
   Dies ist das letzte Licht der Welt,
   Das bleichste Glimmen, das es gab.

   Aus Sümpfen schwankt Gestrüpp und Baum.
   Die Birken-Nerven ästeln weh.
   Die Zeit erblasst, es krankt der Raum.
   Tot steht das Schilf im toten See.

   Die Luft strömt grau ins Mündungs-All.
   Der Rabe schreit. Der Wald schläft ein.
   Mich trennt ein rascher Tränenfall
   Vom Ende und der Flammenpein.



                               GENESUNG


   Da Stund um Stunde, selbst die bängste,
   Wie silbergraues Plätschern kam,
   Da wards ein Tag, wo ich die Ängste
   Mit lässig-stillem Lächeln nahm.

   Da tropften alle Qualen linder,
   Sie perlten kaum auf meiner Hand,
   Sodass ich, endlich Überwinder,
   Nichts mehr zu überwinden fand.



                              ABNEIGUNG


   Ich presse zu Linien die lästigen Bäche
   Und denk' die ent-ölten in ebenen Plan;
   Ich hasse den Raum, ich vergöttre die Fläche,
   Die Fläche ist heilig, der Raum ist profan.

   Ich werde mich listig der Plastik entwinden
   Und lass euch gebläht im gedunsenen Raum.
   Ich denke die lieblichsten Schatten zu finden
   Im gefälligen Teppich, im flächigen Traum.



                             AUF DER BANK


   Ein Vormittag, september-kränklich.
   Die Sonne glimmt. Ich liebe sie.
   Ich lieb', stilistisch-unbedenklich,
   Die janze Villencolonie.

   Ergebnis ist sie dunkler Nöte ...
   Noch pfeffern ja den Milljardär
   Die Nacht-Phantome seiner Schlöte
   Gewissentlich --: [imaginär].

   Der Herbsttag affichiert Platanen.
   Schon gilbt das Polizeibureau.
   Das Weinlaub hisst Orange-Fahnen.
   Das Postamt kreischt geranien-loh.

   Ein Fräulein kommt und träumt Amönem
   [Es exhibierts] Validen-Dank.
   Da: o: verkritzelt mit Obscönem
   Ist, lasciviert, die Strassenbank!

   Jetzt naht [damit ich recht geniesse]
   Ein Reiterpaar in prallem Trab.
   Die falbe Wildnis ist Actrice.
   ... Dies Referat nennstû: »verab.....«??!!



                                XENIEN


   Was wir waren,
   Dürfen wir nie erfahren;
   Wie gütig ist die Lehre:
   Quiëta non movere.

   Der Fülle des Gegebenen
   Entwachst das Schmale, Zarte;
   Die Betten sind die Ebenen
   Für Smarte und Aparte.

   N'est-ce que ça?

                                                            _Stendhal_

   Bientôt, se retirant dans un hideux royaume,
   La femme aura Gomorrhe, et l'homme aura Sodome,
   Et, se jetant de loin un regard irrité,
   Les deux sexes mourront chacun de son côté.

                                                     _Alfred de Vigny_

   Der Dinge Gutes: Verlassbarkeit.
   Frei -- das heisst doch wohl: befreit.



                                TAFEL


   Zweifel                                7
   Die Antwort                            8
   Ein Hand-Buch?                         9
   Zerbrechlich                          10
   Sublimierung                          11
   Sich beschäftigen                     12
   Antonius                              13
   Das Café-Sonett                       11
   Das Bar-Sonett                        15
   Diplomatie                            16
   Splendeurs et misères des courtisans  17
   Ballade                               18
   Regie                                 19
   Baum                                  21
   Der Dichter T*                        22
   Herr Salzmann-Zwei                    23
   Signalement                           24
   Morgendämmerung                       25
   Besessenheit                          27
   Ich bin das Weib                      28
   Offertorium                           29
   Wallonisches Lied                     30
   Wallonisches Märchen                  31
   Spät                                  32
   Genesung                              33
   Abneigung                             34
   Auf der Bank                          35
   Xenien                                36



                                In der
                      Sammlung »Der jüngste Tag«
                         erschien ferner von

                         Ferdinand Hardekopf

                              DER ABEND

                              Ein Dialog



Anmerkungen zur Transkription


Offensichtliche Druckfehler wurden korrigiert wie hier aufgeführt
(vorher/nachher):

   [S. 23]:
   ... So macht er mündlich sich der, der ihn isst, bekannt. ...
   ... So macht er mündlich sich der, die ihn isst, bekannt. ...

   [S. 25]:
   ... Der lezte Röchelhauch, verkrächzt und abgehackt. ...
   ... Der letzte Röchelhauch, verkrächzt und abgehackt. ...





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Privatgedichte" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home