Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Anweisung zum Weinbau an Gebäuden, Mauern, Lauben und Bäumen - Herausgegeben zu Ermunterung der Kinder zu edler Thätigkeit
Author: Bornemann, Johann Gottfried
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Anweisung zum Weinbau an Gebäuden, Mauern, Lauben und Bäumen - Herausgegeben zu Ermunterung der Kinder zu edler Thätigkeit" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



transcription was produced from images generously made
available by Bayerische Staatsbibliothek / Bavarian State
Library.)



  Anmerkungen zur Transkription

  =Text= entspricht Fettdruck, ~Text~ gesperrter Text, _Text_ antiqua
  Text.

  Einige klare Fehler in Rechtschreibung, Interpunktion usw. sind
  stillschweigend korrigiert worden.



  Anweisung
  zum
  Weinbau

  an

  Gebäuden, Mauern, Lauben
  und Bäumen.


  Von
  J. G. Bornemann.

  Leipzig, 1841,
  Carl Heinrich Reclam.



  Anweisung
  zum
  Weinbau

  an

  Gebäuden, Mauern, Lauben
  und Bäumen,

  als eine sehr leichte, angenehme und nützliche Beschäftigung
  für Erwachsene sowohl, als
  auch für Kinder.

  Herausgegeben
  zur Ermunterung der Kinder
  zu
  edler Thätigkeit
  von

  Johann Gottfried Bornemann,
  Schullehrer in Döbern bei Bitterfeld.

  Zweite verbesserte und vermehrte Auflage.

  Leipzig, 1841,
  bei Carl Heinrich Reclam.


    Kommt, ihr Kinder, lernet nun,
    Was recht Nützliches zu thun!
    Statt unnützer Tändeleien,
    Laßt den Weinbau euch erfreuen!
    Das ist ein Geschäft für euch.
    Drum ergreift die Reben gleich!
    Legt sie schicklich in die Erde,
    Damit es ein Stöckchen werde.
    Werdet ihr’s zwei Jahre pflegen,
    Bringt’s im dritten euch schon Segen.
    Das wird eine Freude seyn,
    Wenn ihr sagen könnt: „der Wein,
    Der dort an dem Hause pranget,
    Hat durch mich die Höh’ erlanget.”
    Seht, wie kahl stehn die Gebäude!
    Macht euch doch die edle Freude,
    Sie mit diesem schönen Grün
    Hurtig ringsum zu umzieh’n!
    Und wie werden süße Beeren
    Euch wohlschmecken, kräftig nähren!
    Eh’ ihr werdet Junggesellen,
    Müssen alle leere Stellen,
    Wo ja sonst nichts kann gedeih’n,
    Von euch grün bepflanzet seyn.
    Und ihr Mädchen merkt es euch!
    Eh’ ihr seyd dem Weinstock gleich,
    Müssen eure zarten Händchen
    Viele, viele tausend Bändchen
    An den Wein gebunden haben,
    Wenn euch sollen Trauben laben.
    Jeder der nur pflanzen kann,
    Fange gleich den Weinbau an.



Vorwort.


Wir leben jetzt in einer Zeit, wo alles, was die Landwirthschaft
betrifft, beachtet und verbessert wird. Ich glaube aber, mit Recht
behaupten zu können, daß man besonders in unserer Gegend Eins bei weitem
noch nicht so beachtet hat, als es geschehen könnte und sollte. Dieß
Eine ist der Weinbau. Man scheint, ihn für ein Geschäft zu halten, das
bloß in wärmeren Gegenden mit großen Nutzen betrieben werden kann und
betrachtet dieses herrliche Product bloß als ein entbehrliches
Naschwerk, ohne zu bedenken, das es ein vortreffliches Sättigungs- und
Stärkungs-Mittel ist, und bei reichlicherer Anpflanzung auch wohl ein
nicht ganz unbedeutendes Erwerbsmittel werden könnte. Obschon hin und
wieder an passenden Orten Weinstöcke sich befinden, so giebt es doch
noch viele tausend leere und zu sonst weiter nichts brauchbare Stellen,
wo die herrlichsten Weinstöcke gedeihen würden. Und selbst unter denen,
die wir haben, giebt es viele, die man aus Unkunde vernachlässigt, so
daß sie bei weitem den Nutzen nicht bringen, den sie bringen würden,
wenn man sie richtig behandelte; welche Behandlung man sich gewöhnlich
weit mühsamer, schwieriger und kostspieliger vorstellt, als sie wirklich
ist. Ich selbst bin früher einer von denen gewesen, der seine zwei
Weinstöcke aus Unkunde vierzehn Jahre lang vernachlässigte. Nachdem ich
aber vor nunmehro 8 bis 9 Jahren die herrlichen Eigenschaften dieses
vortrefflichen Gewächses kennen gelernt, und diese zwei Stöcke in kurzer
Zeit bis auf viele Hunderte vermehrt habe, gehöre ich unter diejenigen,
die sich der Früchte ihres Fleißes erfreuen können. Denn die Zahl meiner
Weintrauben geht nun schon seit einigen Jahren alle Jahre weit in die
Tausende, und meine Kinder, die jetzt diese herrlichen Früchte genießen
können, so viel sie nur wollen, belachen es immer noch, daß sie sich
früher mit großer Freude in die einzelnen Beeren der vernachlässigten
Stöcke getheilt haben. Deshalb muß ich auch frei gestehen, daß mich nun
jeder Ort, wo Wein stehen könnte, und jeder aus Unkunde vernachlässigte
Stock, der oft bloß durch die Hand eines Kindes angepflanzt und richtig
behandelt werden könnte, von Herzen dauert, zumal wenn ich noch in
Erwägung bringe, welch’ ein herrliches Schutzmittel gegen Regen und
Sonnenhitze dieses vortreffliche Gewächs den Gebäuden ist. Denn die
Wände meines Schulhauses, die sonst bei Regenwetter von Nässe trieften,
berührt jetzt kein Tropfen mehr, und die Stuben, in welchen man es
früher im Sommer vor Hitze kaum aushalten konnte, sind jetzt kühlen
Lauben ähnlich geworden, durch deren Fenster sich überall die
Weintrauben hereindrängen. Mehrere in und außer meinem Wohnorte haben
mich nun gebeten, ihnen auch Weinstöcke anpflanzen und nach meiner Art
in Stand bringen zu helfen. Weil ich aber diese Bitte wegen Mangel an
Zeit nur sehr wenigen erfüllen kann, und deshalb schon oft ein
Undienstfertiger genannt worden bin: so habe ich mich entschlossen,
meine aufgeschriebenen, durch Erfahrung und aus Büchern erlangten
Kenntnisse in dieser Sache, durch den Druck bekannt zu machen, um
dadurch Jeden in Stand zu setzen, nach meiner Art zu verfahren. Es sind
zwar schon mehrere, diesen Gegenstand betreffende, aber nur zu große und
deßhalb theure Anweisungen vorhanden. Ich habe in meiner gegenwärtigen
Anweisung auf Kürze und Billigkeit Rücksicht genommen, und hege die
frohe Hoffnung, vielleicht dem Einen und dem Andern, der diese theuren
Anweisungen nicht kaufen kann, und auch dem, der sie kaufen kann oder
vielleicht schon hat, aber gern auch noch die Meinung Anderer zur
Vermehrung seiner Kenntnisse hört, durch diese kleine Schrift einen
Dienst zu erweisen. Möge der Herr der Natur, von dem ja aller Segen
kommt, auch dieses geringe Unternehmen für recht viele segensreich
machen, und es zu einem Mittel gebrauchen, durch welches der Gewerbfleiß
auch in unserer Gegend in dieser Hinsicht erhöht, und so manche leere
Stelle zum Wohle des Landes angebaut wird; dann fühlt sich hinlänglich
belohnt

  Geschrieben
  im Sommer des Jahres 1835.

  der Verfasser.



Vorrede zur zweiten Auflage.


Obgleich mein Büchlein bei einigen Wenigen Widerspruch fand, so war doch
die Zahl derer, die mir ihren gütigen Beifall schenkten, weit größer,
und daher kommt es denn nun, daß mir die Freude zu Theil geworden ist,
die erste Auflage binnen vier Jahren vergriffen und eine zweite in’s
Leben treten zu sehen. Wenn man es nun Herrn ~Kecht~ in Berlin nicht
verargt, oder für Stolz auslegt, daß er in der Vorrede zur fünften
Auflage seines Buches über den Weinbau, mehrere Empfehlungen seines
Werkes hat abdrucken lassen, so wird man es ja auch mir nicht verargen,
oder für Stolz auslegen, wenn ich mich gedrungen fühle, in gegenwärtiger
Vorrede zur zweiten Auflage meines Büchleins, allen denen meinen
schuldigen Dank öffentlich abzustatten, die mein geringes Bemühen gnädig
und gütig anerkannt, und durch öffentliche Empfehlungen die Verbreitung
desselben befördert haben. Demüthigen Dank also erstens Dem, der mir und
meiner geringen Arbeit den Weg bahnte, und sie mit seinem göttlichen
Segen krönte. -- Für’s zweite spreche ich hier meinen unterthänigsten
Dank ~Einer Hochlöblichen Königl. Preuß. Regierung zu Merseburg~ aus,
die im 63sten Stücke des öffentlichen Anzeigers, vom Jahre 1836, unter
Nr. 850, durch eine allergnädigste Empfehlung den Absatz meines
Büchleins ungemein beförderte. Jene Empfehlung lautet wörtlich also:

  „Der Schullehrer in Döbern, Ephorie Delitzsch, ~Johann Gottfried
  Bornemann~, hat eine Schrift herausgegeben: Anweisung zum Weinbau, an
  Gebäuden, Mauern, Lauben und Bäumen u. s. w. 62 Seiten in Octav,
  welche bei ~L. Meyner~ in Delitzsch gedruckt, und dort sowohl als bei
  dem Verfasser für fünf Silbergroschen zu haben ist. Nach dem Urtheile
  Sachverständiger, ist diese Schrift sehr wohlgelungen und verdient
  empfohlen zu werden.”

  ~Merseburg~, den 9. August 1836.

In der deshalb an Sr. Hochehrwürden, den sel. verstorbenen Herrn
Superintendent _Dr._ ~Rudel~ in Delitzsch ergangenen schriftlichen
Erklärung heißt es:

  „Die von Ew. Hochehrwürden unterm 2ten vorigen Monats eingereichte
  Schrift des Schullehrers ~Bornemann~ in Döbern: Anweisung zum Weinbau,
  haben wir von einem Sachverständigen prüfen lassen, und dieser hat sie
  dem Inhalte nach, richtig und zweckmäßig abgefaßt befunden, und kann
  eine Anzeige derselben in den öffentlichen Anzeiger aufgenommen
  werden.”

  ~Merseburg~, den 9. August 1836.

  Königl. Regierung, Abtheilung für das
  Kirchen- und Schulwesen.

Unterthänigsten Dank daher meinen Hohen Vorgesetzten, die mein geringes
Bemühen so gnädig anerkannten. -- Dank allen den Edlen und Guten in der
Nähe und Ferne, die mich und mein Büchlein so liebevoll aufnahmen, und
sich die Verbreitung desselben angelegen seyn ließen. -- Dank den
Thätigen, die meinen Winken und Vorschlägen treulich folgten, und
unaufgefordert erklärten, das was sie nach Anleitung meines Büchleins
versuchten, auch in der That bewährt und richtig befunden zu haben. Dank
besonders noch den aufrichtigen Freunden, die mich auf das noch Fehlende
aufmerksam machten, und mich dadurch in den Stand setzten, es in dieser
zweiten Auflage nachfolgen zu lassen. Einiges werde ich im Eingange
erwähnen, und das Uebrige dem Büchlein selbst, da, wo es hingehört,
einverleiben.

Zum Schlusse dieser Vorrede bitte ich die Freunde der Wahrheit und
Aufrichtigkeit herzlich, mir jeden vielleicht auch in dieser zweiten
Auflage vorkommenden Irrthum bestens anzuzeigen. Ich werde diese mir
dadurch erzeigte Gefälligkeit mit dem größten Danke erkennen.

Möchte doch der Wunsch des Verfassers, durch diese kleine Schrift den
Trieb zum Weinbaue in allen, ja auch schon in den Kindern zu wecken und
zu stärken, im reichen Maaße erfüllt, und jede bis jetzt noch leere und
doch für den Weinbau nutzbare Stelle zum Wohle der Menschheit und zur
Verschönerung des Landes angebaut werden.

Möge der Geber alles Guten auch dieser zweiten Auflage seinen Segen zu
Theil werden lassen, damit sie recht Vielen noch faßlicher und
nützlicher werde, als die erste es war. Und wenn dann erfüllt ist, was
im vorstehenden Gedichte steht:

    „Es müssen alle leere Stellen
    „Wo ja sonst nichts kann gedeih’n
    „Von Euch grün bepflanzet seyn,

dann wird sich für seine darauf gewendete Mühe hinlänglich belohnt
fühlen

  Geschrieben
  im Sommer des Jahres
  1840.

  der
  Verfasser.



Inhalt:


                                                                   Seite
   1. Zum Weinbau schickliche Oerter                                   1
   2. Anpflanzung der Schnittlinge                                     2
   3. Zeit der Anpflanzung von Schnittlingen                           3
   4. Art des Legens der Schnittlinge                                  3
   5. Raum der Schnittlinge                                            5
   6. Vom Begießen und Düngen des Weinstockes                          6
   7. Das Setzen der Schnittlinge mit dem Pfahl-Eisen                 10
   8. Vom Begießen und erstem Beschneiden der Schnittlinge            11
   9. Vom Anpflanzen der Wurzlinge                                    12
  10. Vom ersten Beschneiden der Wurzlinge                            15
  11. Vom Zudecken der Schnittlinge, Wurzlinge und aller anderer
      Weinstöcke überhaupt                                            16
  12. Vom Aufdecken der Weinstöcke im Frühjahre                       18
  13. Behandlung der Schnitt- und Wurzlinge im zweiten Sommer         19
  14. Vom Beschneiden der Schnitt- und Wurzlinge im zweiten Herbste   21
  15. Behandlung der Schnitt- und Wurzlinge im dritten Sommer         23
  16. Vom Beschneiden der Schnitt- und Wurzlinge im dritten Herbste   25
  17. Vom Verbrechen oder Kappen                                      26
  18. Natürliche Ursachen des Nachtheils vom allzufrühen Verbrechen   28
  19. Nutzen des Nichtverbrechens oder Kappens                        31
  20. Regelmäßiges Verlängern der Weinstöcke                          33
  21. Umzäunung der Weinstöcke                                        34
  22. Vom Untersetzen der Weinstöcke                                  36
  23. Vom Verjüngen der alten Weinstöcke                              37
  24. Vom ersten Anbinden oder Heften im Frühjahre                    41
  25. Von den Reserve-Augen und ihren Ruthen                          43
  26. Vom zweiten, dritten und vierten Anbinden oder Heften           43
  27. Das natürliche Anheften vermittelst der Gabeln                  46
  28. Von der richtigen Lage der Ruthen                               47
  29. Von der richtigen Lage der Trauben                              48
  30. Vom Abbrechen der Blätter zum Gebrauche                         50
  31. Einrichtungen zur Erleichterung des mühsam scheinenden
      Begießens                                                       52
  32. Reinigung des Weingartens                                       54
  33. Das Erretten einiger Ruthen und Trauben vom Verderben im
      Frühjahre                                                       56
  34. Vom Anpflanzen der Weinstöcke im Freien oder an Bäumen          57
  35. Schutzmittel gegen die späten Fröste im Mai und Juni            58
  36. Behandlung der im Winter erfrornen Stöcke                       60
  37. Vom Senken oder Vermehren der Stocke                            62
  38. Vom Verpflanzen der Senker                                      65



Eingang.


Der ersten Auflage meines Büchleins fehlte es vorzüglich an einer
vorausgehenden kurzen Uebersicht und Benennung der einzelnen Theile des
Weinstocks. Sie folgen also hiermit:

Für das zunächst vom Stamme des Weinstocks ausgehende alte Holz, was man
beim Baume Zacken oder Ast nennt, habe ich in keinem Buche eine fest
angenommene richtige Benennung gefunden. In gegenwärtiger Anweisung ist
es mit dem Namen: „Zweig von altem Holze” oder „Ast” bezeichnet. (=§. 9=
und =23=.) Mir scheint es aber jetzt, als ob man diese Theile des
Stockes mit Recht „Arme” oder auch „Kanal, Saftkanal” nennen könnte. Ich
übergebe diese Benennung den geneigten Lesern zur Prüfung. Denn, wenn
man den an diesen Aesten stehenden Theilen die Namen „Zapfen und
Schenkel” gab, weil sie mit denselben einige Aehnlichkeit haben, so kann
man ja eben so gut auch diese Aeste, die durchaus nicht mit den Reben
verwechselt werden dürfen, „Arme” nennen, denn sie sind ja ebenfalls
denselben ähnlich. Auf diese Weise wären demnach die Haupt- und
Neben-Theile eines Weinstockes in der gehörigen Ordnung folgende:

  1) Die Wurzeln, =§. 9=. An diesen befindet sich

  2) Der Stamm oder Stock, =§. 37=. An demselben sind

  3) Die Aeste, oder richtiger gesagt, die Arme, =§. 23=. Daran stehen

  4) _a._, die Zapfen, _b._, die Schenkel, _c._, die Reben, =§. 14=. An
  diesen dreien sind

  5) _a._, die Augen, _b._, die im Frühjahre aus denselben kommenden
  Fruchtruthen und _c._, die Zugruthen, =§. 28=. An den Frucht- und
  Zugruthen befinden sich

  6) _a._, die Blätter, =§. 30=. _b._, die Trauben, =§. 33=. _c._, die
  Gabeln, =§. 27=, und _d._, die Seitenruthen oder der Geitz, =§. 13=.
  Die aus dem alten Holze des Stockes und aus seinen Armen kommenden
  Ruthen nennt man

  7) Wasserruthen, =§. 30=. Und die dicht neben manchen Augen noch
  stehenden Augen, heißen:

  8) Reserve-Augen, =§. 25=.



1.

Zum Weinbau schickliche Oerter.


Wenn man Weinstöcke an einem Gebäude oder an einer Wand anpflanzen will,
so muß man die Morgen- oder Mittags-Seite dazu wählen. In warmen Sommern
und Herbsten gedeihen sie auch auf der Abend-Seite; bei sehr günstiger
Witterung sogar auch auf der Nacht-Seite, zumal wenn man den Stock mit
seinen Wurzeln auf die Morgen-Seite setzt, und die Reben nachher um die
Ecken des Gebäudes herum auf die Nacht-Seite zieht. Bringt man aber die
Wurzeln auf die Nacht-Seite, so ist’s gut, wenn man den Erdboden, wo die
Wurzeln liegen, oben 2 Finger breit mit Pferdemist oder Sand bedeckt;
beides hält die Kälte ab und vermehrt die Wärme des Bodens; und darauf
kommt es beim Weine vorzüglich an, daß der Boden, wo die Wurzeln liegen,
recht erwärmt wird; es fördert sein Wachsthum und bringt ihn zeitig zur
Reife, obschon der obere Theil des Stockes nicht so viel Sonne hat. Auch
muß man beim Setzen der Stöcke auf der Nacht-Seite die Erde, womit die
Wurzeln bedeckt werden, reichlich mit Sand vermischen, und den obern
Theil des Bodens so einrichten, daß nicht zu viel Wasser darauf stehen
bleibt. Es läßt sich aber leicht denken, daß die Nacht-Seite eines
solchen Gebäudes auch ganz frei seyn muß, und daß sowohl in der Nähe
als auch selbst in weiterer Entfernung kein Baum oder sonst ein anderer
Gegenstand stehen darf, welche den früh und Abends dahin fallenden
Sonnenstrahlen den Zugang verhindern, und den Weinstöcken Licht und
Wärme entziehen würden, die dieselben hier noch weniger als auf der
Morgen-, Mittags- und Abend-Seite entbehren können. Jedoch muß man von
den, auf der Nacht-Seite stehenden Stöcken nie den großen Nutzen
erwarten, welchen man sich von den auf den andern Seiten stehenden
Stöcken versprechen kann.



2.

Anpflanzung der Schnittlinge.


Kann man keine Wurzlinge, d. h. Stöcke mit Wurzeln, bekommen, so nimmt
man Schnittlinge, d. h. die im Herbste beim Beschneiden vom Stocke
abgeschnittenen überflüssigen Ruthen, schneidet davon die schwachen
Spitzen oben ab, so daß der Schnittling ohngefähr eine Elle lang bleibt.
Sollte die Ruthe mehr, als eine Elle gutes starkes Holz haben, so kann
man aus derselben zwei und mehr Schnittlinge machen. Es können diese
Schnittlinge auch 5 bis 6 Viertel Elle lang seyn; länger aber nicht,
weil sonst das Einlegen in die Erde unbequem ist, und viel Raum
erfordert. Auch können sie kürzer seyn, als eine Elle. Ich habe welche
gelegt, die nur zwei Augen hatten, wovon das eine in die Erde kam und
die Wurzeln trieb, das andere über der Erde stand, aus welchem die Ruthe
emporschoß. Je kürzer sie aber sind, desto sparsamer wachsen sie.



3.

Zeit der Anpflanzung von Schnittlingen.


Diese Schnittlinge kann man nun gleich im Herbste, sobald sie vom Stocke
abgeschnitten sind, in die Erde bringen, dahin, wo der aus denselben
entstehende Stock künftig seinen Platz haben soll. Sie können aber auch
an einem kühlen, feuchten Orte, z. B. im Grase, mit etwas Gras, Heu oder
Stroh bedeckt, mehrere Wochen lang aufbewahrt, und dann von Zeit zu Zeit
gesteckt werden. Man kann sie auch bis zum Frühjahre aufbewahren, und
dann an Ort und Stelle legen. Dann müssen sie aber in ein Bund zusammen
gebunden, eine halbe Elle tief in die Erde gelegt und ganz mit Erde
bedeckt werden. Im Frühjahre muß man sie aber zeitig heraus nehmen und
verpflanzen, ehe die Augen anfangen zu treiben, sonst kann man dieselben
leicht verletzen, und sie erleiden auch durch das Herausnehmen und
Weiterpflanzen eine nachtheilige Störung im Wachsthume. Deßhalb ist es
am Besten, sie gleich im Herbste einzeln an Ort und Stelle zu bringen.
Manche rathen an, diese Schnittlinge erst 8 bis 14 Tage in laues Wasser
zu werfen, ehe man sie pflanzt. Ich habe das mit einigen gethan, mit
andern nicht, und es wuchs die eine Art so gut, wie die andere.



4.

Art des Legens der Schnittlinge.


Zum Legen der Schnittlinge mache man eine Grube oder einen Graben längs
des Gebäudes, eine halbe Elle breit und eben so tief, in der Richtung,
daß nachher das vom Dache herabfließende Regen-Wasser gerade auf die
Grube fällt. In diese Grube lege man nun die Schnittlinge, und beuge das
obere Ende aufwärts, daß es mit einem Auge aus der Erde hervorragt, wenn
die Grube zugeschüttet ist, und die obere Spitze des Schnittlings nach
dem Gebäude schräg hin zeigt. Man muß die empor gebogene Spitze mit
einem in die Erde gesteckten Häkchen oder einer Gabel befestigen, damit
sie ihre Richtung behält. Das zweite Auge muß so zu stehen kommen, daß
beim Zuschütten der Grube einen bis zwei Finger breit Erde darauf zu
liegen kommt. Sollte das obere Auge zu Schaden kommen, so schafft man
die wenige Erde vom zweiten hinweg, daß dieses die Ruthe treiben kann.
Bleibt aber das obere Auge unverletzt, so läßt man das zweite in der
Erde, damit es die Wurzel vermehren hilft; denn alle in der Erde
liegende Augen treiben Wurzeln. Sollte das zweite Auge aus der Erde
emportreiben, so kann man es wachsen lassen; man bekommt alsdann zwei
Ruthen an diesem Stocke. Ich lasse es aber gewöhnlich nicht zu, sondern
beuge es sanft um und bedecke es mit Erde, daß es unter- oder seit-wärts
gehen und Wurzeln treiben muß; die eine Ruthe wird alsdann kräftiger.
Nur muß man sie wohl in Acht nehmen; denn wird sie abgebrochen, so ist
leicht der Stock verloren, da sie nur selten noch einmal und nie so
stark wieder treibt. In dieser Hinsicht wäre es freilich besser, zwei
Ruthen zu lassen. Wenn dann die eine verloren ginge, so bliebe doch noch
die andere. Man thut dieß aber bei Schnittlingen nicht gern, weil sie
noch zu wenig Kraft zur Ernährung zweier Ruthen haben. Man verwahrt
lieber die eine Ruthe so, daß sie nicht beschädigt werden kann.



5.

Raum der Schnittlinge.


Eine Spanne weit von der empor gebogenen Spitze des ersten Schnittlings
kann nun schon wieder der zweite eingelegt werden, dessen oberes Ende
man wieder eben so umbeugt, und mit einem Haken befestigt, und eine
Spanne von diesem der dritte, und so fort der vierte, fünfte u. s. w.,
bis der ganze Graben der Länge nach voll ist. Auf diese Weise kommen die
Stöcke eine bis zwei Ellen weit zu stehen. -- Ich weiß wohl, daß Manche
sagen, dieß sey zu enge, ein Weinstock brauche einen Raum von 8 Ellen.
Allein es können 10 Jahre vergehen, ehe er diesen Raum gebraucht, und
während dieser Zeit wird dann ein großer Theil des Spaliers kahl; da
hingegen nach meiner Art zu pflanzen gleich in den ersten zwei Jahren
das ganze Spalier grün wird, und im dritten und in den folgenden Jahren
überall Trauben hat. Auch lassen sich die dicht stehenden Stöcke, wenn
sie größer werden, so behandeln, daß sie alle am Spaliere Raum haben.

Ich lasse nämlich von den vielen Stöcken gleich vom Anfange an den einen
höher gehen, als den andern. Auf welche Art ich dieß bewirke, werde ich
in der Folge zeigen. Freilich dürfte diese Behandlungsweise nur an hohen
Spalieren, bei übersetzten Gebäuden anwendbar seyn; an niederen nicht
so gut; an solchen müßte man sie allerdings etwas weiter auseinander
pflanzen. Da nun die Weinstöcke, gleich allen anderen Bäumen, von Jahr
zu Jahr höher gehen, so daß das alte kahle Holz unten immer länger wird
und die Ruthen immer weiter hinauf kommen, so geschieht es, daß bei
Stöcken, welche zu weit auseinander stehen, unten am Spaliere bloß
kahles, blätterloses Holz zu sehen ist. Ich bedecke dieses jedesmal mit
den niedrig stehenden Ruthen der kurz gehaltenen Stöcke, von denen der
eine länger ist, als der andere, und so geschieht es, daß mein Spalier
von unten bis oben grün aussieht und Trauben trägt, wodurch natürlich
die Anzahl derselben bedeutend vermehrt wird. -- Man macht zwar auch den
Einwurf, es hätten diese dichtstehenden Stöcke mit ihren Wurzeln in der
Erde nicht Raum und Frucht genug. Allein meine dichtstehenden Stöcke
tragen eine Menge Trauben, wie man sie selten an einem Stocke findet,
und müssen daher Raum und Frucht genug haben. Sollten sie ja nach
Verlauf mehrerer Jahre wegen ihrer Größe nicht mehr Raum genug haben, so
ist’s ja auch noch Zeit, einige wieder heraus zu nehmen und weiter zu
verpflanzen.



6.

Vom Begießen und Düngen des Weinstockes.


Man muß nur gleich beim Legen der Weinstöcke dafür sorgen, daß solche
Frucht haben können. Deßhalb mache ich den Graben zum Einlegen nicht
ganz dicht au das Gebäude, sondern ½, auch ¾ Elle weit davon ab, so daß
die Traufe mitten auf den Graben, und also auf die Stelle fallen muß, wo
die Wurzeln liegen. Beim Zuschütten des Grabens mache ich nach dem
Gebäude zu auf die frei gelassene halbe Elle festen Bodens ein schräges
Dämmchen, welches das Wasser vom Gebäude ableitet und auf die Wurzeln
führt. Auf diese Weise bleibt es an der Wand immer trocken, und wird
wenigstens nicht so naß, daß es dem Gebäude schaden könnte. In dieses
schräge Dämmchen beuge ich nun gleich beim Legen die Spitzen der
Schnittlinge, so daß die Stöcke dicht am Gebäude zu stehen scheinen und
an demselben in die Höhe gehen können. -- Auf der andern Seite der Grube
mache ich gleich beim Zuschütten ein eben so schräges Dämmchen, daß aber
natürlich seine hohe Seite nach Außen haben muß, und so entsteht auf der
eine halbe Elle breiten Grube eine Vertiefung, in welcher das
Regenwasser und alle andere Flüssigkeiten, die man zur Beförderung des
Wachsthums dahin gießt, stehen bleiben und auf die Wurzeln eindringen
müssen. Es ist sehr gut, wenn diese Vertiefung um das ganze Gebäude
herum wagerecht ist; denn auf diese Weise bekommen alle Stöcke gleiche
Frucht. Nur von den Seiten des Gebäudes nach den Giebeln zu mache ich
die Vertiefung etwas schräg, damit die sonst an den Seiten sich
vermehrende Traufe nach den Giebeln fließt, wo gewöhnlich, besonders am
Morgengiebel, weniger Regen hinkommt. Sollte bei anhaltendem Regen des
Wassers in der Vertiefung zu viel werden, so darf man nur in das
Dämmchen an der Außenseite eine kleine Oeffnung machen, um es abfließen
zu lassen. Stehen aber die Stöcke auf trockenem sandigen Boden und ist
kein Teich oder sonstiger Wasserbehälter in der Nähe, aus welchem sie
Frucht ziehen können, so bekommen sie auch nicht leicht zu viel Nässe.
-- Ich habe in trockenen Sommern einem Weinspaliere von 24 Ellen Länge
jeden Mittwoch und jeden Sonnabend 100 Eimer Wasser gegeben;
vorausgesetzt, das solches auf trockenem, sandigen Boden stand. Auf
feuchten Boden dürfte natürlich nicht so viel nöthig sein. Bei Stöcken
auf solchem Boden bedurfte ich noch nicht der Hälfte Wasser, und dennoch
wurden die Trauben eben so gut, als jene. Es kommt auch viel auf das
Alter des Stockes an. Ein solcher, der seine Wurzeln schon in der Länge
und Tiefe weit ausgebreitet hat, gedeihet oft mit seinen Ruthen und
Trauben auch auf sandigem Boden, ohne begossen zu werden. Wenn der Stock
an den Spitzen der Ruthen welk wird, nicht mehr treibt, und sogar die
Trauben anfangen zu welken, dann ist’s hohe Zeit, ihn zu begießen;
besser aber ist’s, man läßt es so weit nicht kommen. Es war dieß bei
meinen Stöcken einige Mal der Fall; ich begoß, und sah binnen 24
Stunden, daß die schon ganz hingewelkten Trauben alle wieder frisch
wurden. Unterläßt man nun das Gießen nie, so erleidet der Stock keine
Störung, und die Trauben kommen zeitig zur Reife. Folgen häufige Regen,
so ist natürlich das Gießen nicht nöthig. -- Am liebsten begieße ich mit
dem von der Sonne erwärmten Teich- oder Pfützenwasser, besonders
solchem, welches recht schlammig ist; denn dadurch erhalten die Stöcke
zugleich eine herrliche Düngung; keinen andern Dünger, als solches
Schlammwasser gebe ich meinen Stöcken, und sie gedeihen dabei
vortrefflich. Mistjauche halte ich für zu scharf. Auch Waschwasser,
welches mit Lauge vermischt ist, taugt nichts; wohl aber das Wasser, in
welchem die Wäsche gespühlt worden ist, das zwar Seife, doch keine zu
starke Lauge enthält. In Ermangelung solchen Wassers habe ich aber auch
bei großer Trockenheit meine Stöcke mit kaltem Brunnenwasser begossen,
um zu sehen, ob es ihnen schaden würde; habe aber keinen Nachtheil
gefunden. Doch ist ihnen jenes dienlicher, als dieses. Beim öfteren
Begießen geschieht es nun, daß die Grube verschlämmt, und nicht mehr die
gehörige wagerechte Richtung behält; diese muß man dann immer wieder
herzustellen suchen. Weil nun in der Grube zwar die Wurzeln des Stockes
liegen, er selbst aber nicht aus derselben hervorragt, sondern in das
Dämmchen an der Wand geleitet ist, so läßt sich dieses auch mit einer
Schippe ganz bequem machen; denn so breit ist gewöhnlich an meinen
Weinspalieren die Grube, daß ich mit einer solchen darin hinfahren kann,
so daß sie einem glatten Fußsteige ähnlich sieht, auf welchem man sehr
bequem um das Spalier herumgehen kann. Was aus der Grube geräumt wird,
werfe ich auf das Dämmchen an der Mauer; dadurch wird es in gutem Stande
erhalten und die in demselben liegenden Thauwurzeln bekommen zugleich
eine herrliche Düngung, denn es ist ja größtentheils hineingespühlter
Schlamm. Häuft sich derselbe zu sehr an, so verstärke ich damit auch
das Dämmchen an der Außenseite. Außerdem aber bediene ich mich zur
Verstärkung desselben anderer Erde, wenn es nöthig seyn sollte.



7.

Das Setzen der Schnittlinge mit dem Pfahl-Eisen.


Die oben erwähnten Schnittlinge können auch noch auf eine andere Art
gesteckt werden. Wenn man nämlich einen Ort hat, wo man nicht gern einen
solchen Graben machen will und kann, und der Boden an sich schon nicht
zu fest ist, so nimmt man einen Pfahl oder ein Pfahl-Eisen, stößt damit
ein Loch senkrecht so tief, als der Schnittling lang ist, stellt alsdann
denselben hinein, doch so, daß das obere Auge heraussteht und das andere
einen bis zwei Finger breit tief in die Erde kommt. Sind es mehrere
Schnittlinge, die ein längeres Spalier bilden sollen, so kann man auch
den Löchern gleich mit dem Pfahle oder Pfahl-Eisen oben eine schräge
Richtung, nach dem innern Dämmchen zu, geben, um nachher beim Setzen das
obere Ende des Schnittlings eben dieser Richtung fähig zu machen. Auch
hier versteht sich das Anheften mit einem Häkchen von selbst. Nun nimmt
man gute klare Erde, und reibt dieselbe langsam zwischen beiden Händen
über dem Loche, bis dasselbe mit Erde angefüllt ist. Ein Andrücken
derselben ist hier nicht nöthig, könnte sogar den sämmtlich aufwärts
stehenden Augen schädlich werden; es wird dieselbe durch das nachherige
Begießen von selbst fest, und man muß, wenn es mit der Zeit oben an Erde
fehlen sollte, etwas nachfüllen. Die auf diese Art gepflanzten Stöcke
halten bei trockener Witterung lange aus, da ihre unteren Wurzeln tief
in die feuchte Erde hinunter treiben. Bei ganz hartem festen Boden
dürfte jedoch diese Art der Anpflanzung nicht anwendbar seyn. Daß auch
hier des Begießens wegen oben an den Stöcken eine mit Dämmchen umgebene
Vertiefung bleiben muß, versteht sich von selbst. Ich kann diese Art der
Anpflanzung um so mehr empfehlen, da ich sie mehrere Jahre lang erprobt
und gut befunden habe.



8.

Vom Begießen und ersten Beschneiden der Schnittlinge.


Eine Hauptsache ist nun, daß solche Schnittlinge, sie mögen auf diese
oder jene Art gepflanzt worden seyn, besonders im ersten Sommer,
immerwährend feucht gehalten werden; alsdann treiben die mehresten schon
im ersten Jahre eine Ruthe von 1 bis 2 Ellen. Unterläßt man das
Begießen, oder fährt damit nicht regelmäßig fort, so daß sie bald zu
naß, bald wieder zu trocken stehen, so wird, besonders wenn wenig Regen
fallen sollte, selten einer davon fortkommen. Wer, wegen Mangel an Zeit,
nicht oft genug nach seinen Schnittlingen sehen kann, thut wohl, wenn er
die an denselben angebrachte Vertiefung zwischen den Dämmchen mit
strohigem Kuhmiste, in welchem jedoch wenig Koth hängen darf, anfüllt;
unter demselben halt sich natürlich die Feuchtigkeit länger. Es kann
derselbe den ganzen Sommer durch liegen bleiben, und immer wieder darauf
gegossen werden. Nur muß man vorher erst untersuchen, ob der Boden
darunter trocken und also das Begießen nöthig ist. Denn oft ist der
obere Theil des Mistes trocken und der untere ist immer noch feucht. Man
kann diese Befeuchtungs-Methode überhaupt auch bei allen
frischgepflanzten Weinstöcken anwenden. Die Ruthe nun, welche die
Schnittlinge im ersten Sommer getrieben haben, muß im nächsten Herbste
bis auf 2, höchstens 3 Augen weggeschnitten werden, und das über
derselben stehende alte Holz wird ebenfalls glatt und dicht über der
Ruthe weggeschnitten. Sollte man einem Schnittlinge zwei Ruthen gelassen
haben, so wird die schwächere, wenn sie zu schwach ist, ganz
weggeschnitten; im anderen Falle kann man ihr ein Auge lassen, mehr aber
nicht.



9.

Vom Anpflanzen der Wurzlinge.


Wenn man Wurzlinge, d. h. Stöcke mit Wurzeln, pflanzen will, so wähle
man solche, die nicht zu langes, altes Holz haben, sonst hat man
unbequemes Stecken, indem dasselbe bis auf eine Viertel-Elle in die Erde
gelegt werden muß; die Stöcke kommen außerdem nicht gut fort, und wenn
es auch geschähe, so wachsen sie sparsam, und haben ~mit~ demselben ein
schlechtes Ansehen, sind auch in wenigen Jahren über das Spalier
hinausgewachsen. Die beste Zeit zur Anpflanzung derselben ist, wie bei
den Schnittlingen, der Herbst; doch kann es auch im Frühjahre
geschehen, aber nur zeitig, ehe die Augen anfangen zu schwellen. Ist die
Erde nicht gefroren, so kann man den ganzen Winter über pflanzen. Das an
den Wurzlingen befindliche junge Holz, die Ruthe, muß bis auf 2,
höchstens 3 Augen, und zwar 2 bis 3 Finger breit über dem dritten Auge,
weggeschnitten werden. Sind mehr Ruthen daran, so werden diese ganz
dicht am alten Holze weggeschnitten; der Stock hat sonst mehr zu
treiben, als er Kraft besitzt, weil er im ersten Jahre mit dem Anwurzeln
zu thun hat. Auch die zu langen Wurzeln muß man abkürzen, und
beschädigte bis an den Schaden wegschneiden. Sollte der Wurzling mehrere
Zweige von altem Holze haben, so zieht man sie auseinander, so daß sie
ohngefähr eine bis anderthalb Elle weit von einander zu stehen kommen.
Auf diese Weise werden aus einem Stocke zwei bis drei, oft noch mehr,
wenn genug kurze und lange Zweige daran sind, daß sie in gehöriger Weite
von einander entfernt werden können, und diese Stöcke hängen dann in der
Erde an einer gemeinschaftlichen Wurzel, welche sich aber noch dadurch
vermehrt, daß alles in der Erde liegende alte Holz Wurzeln treibt,
wodurch schon im ersten Sommer jeder Stock seine eigenen Wurzeln
bekommt. Man kann auch, wenn der Wurzling zu langes altes Holz haben
sollte, dasselbe so weit wegschneiden, daß es nur eine Viertel-Elle aus
der Erde hervorragt. Auch dieses alte Holz, ohne eine Ruthe mit Augen,
schlägt aus, wiewohl etwas später. Ich habe sogar den unteren Theil des
Senkers, an dem ich einige Wurzeln ließ, gesteckt, und mit dem Ende, wo
ich den Senker vom Stocke abgeschnitten hatte, aus der Erde hervorgehen
lassen, also den Stock verkehrt gesteckt, und die auf diese Art
gepflanzten Stöcke wuchsen eben so gut, als die anderen. Die Grube zu
den Wurzlingen wird eben so gemacht, wie bei den Schnittlingen. Sollten
die Wurzeln groß seyn, so muß dieselbe natürlich etwas breiter werden,
wenn nämlich diese so gewachsen und so stark sind, daß man sie nicht gut
in der Grube lang hin ziehen kann. Dieß kann leicht der Fall werden,
wenn der Wurzling mehrere Zweige an der Stelle hat, wo die Haupt-Wurzel
hin zu liegen kommt. Die Wurzeln macht man mit den Händen recht
sorgfältig aus einander, und drückt die zuerst darauf geworfene wenige
klare Erde etwas mit der Hand und den ausgebreiteten Fingern an sie an,
nicht aber mit dem Fuße fest getreten; dieß verwandelt diese lockere
weiche Erde leicht in einen, den zarten Wurzeln schädlichen Kloß. Die
übrige, zur Ausfüllung der Grube nöthige Erde braucht gar nicht fest
getreten zu werden, sie senkt sich mit der Zeit von selbst. Auch bei
diesen Wurzlingen muß beim Zuschütten der Grube ebenso verfahren werden,
wie bei den Schnittlingen. Es muß nämlich oben auf der Grube eben eine
solche Vertiefung bleiben, damit das Wasser stehen bleiben kann. Und
auch diese müssen, sowie die Schnittlinge, im ersten Sommer immer feucht
gehalten, doch nicht zu häufig begossen werden. Auch müssen sie, gleich
jenen, mit den aus der Erde hervorragenden Enden in das an der Mauer
gemachte Dämmchen geleitet seyn, damit sie beim Reinigen der Vertiefung
kein Hinderniß verursachen. Alle auf diese Art gepflanzten und
gepflegten Stöcke wachsen gewiß. Mir ist von mehreren Hunderten, die ich
bereits pflanzte, auch nicht ein Einziger eingegangen. Nur Einer fing
einst an zu kränkeln und nicht ~ein~ Auge kam zum Aufbrechen. Ich ließ
ihm Zeit bis nach Pfingsten, begoß fleißig, aber er kam nicht. Nun nahm
ich denselben wieder heraus, und fand, daß solcher durch zu vieles
Begießen gelitten hatte, denn seine Wurzeln standen gleichsam im
Schlamme. Ich schüttelte die nasse Erde von den Wurzeln ab, räumte die
Schlamm-Erde aus der Grube heraus und setzte denselben wieder in lockere
bloß frische Erde ein. Nach 3 Tagen schwollen die Augen, und er trieb
noch in denselben Sommer schöne kräftige Ruthen. -- Dieß möge Jedermann
zur Belehrung dienen.



10.

Vom ersten Beschneiden der Wurzlinge.


Die an diesen Wurzlingen im ersten Sommer gewachsenen Ruthen müssen im
nächsten Herbste, die schwächsten dicht am Stocke, die stärkeren bis auf
1, die noch stärkeren bis auf 2, und die stärksten bis auf 3 Augen
weggeschnitten werden. Dieß ist durchaus nöthig; denn läßt man alles im
ersten Sommer gewachsene Holz stehen, so treiben im nächsten Jahre alle
daran befindliche Augen nur schwache Ruthen, weil die noch zu geringe
Kraft des Stockes sich zu sehr vertheilt; derselbe würde dann in kurzer
Zeit einem Dornenbüschchen ähnlich sehen, nie Trauben bringen und wohl
gar erkranken und eingehen. Schneidet man aber das überflüssige Holz auf
die hier beschriebene Weise ab, so geht im nächsten Jahre die ganze
Kraft des Stockes in die wenigen Augen, und treibt einige schöne, starke
Ruthen.



11.

Vom Zudecken der Schnittlinge, Wurzlinge und aller anderer Weinstöcke
überhaupt.


Die im Herbste gepflanzten Schnittlinge, Wurzlinge und alle andere
Weinstöcke müssen nun, ehe der Winter kommt, zugedeckt werden, damit sie
nicht erfrieren. Es geschieht dieß zwar nicht jeden Winter; wenn die
Kälte nicht zu heftig wird, so halten sie aus. Da man dieß aber nicht
vorher wissen kann, so ist es besser, man unterzieht sich der kleinen
Mühe; und wenn auch die ~Wurzeln~, wie bekannt, nicht erfrieren, so
würden doch dadurch die Stöcke um 3 Jahre zurückgesetzt werden. -- Bei
den Schnittlingen ist das Zudecken sehr leicht. Man stecke um jeden
Schnittling einige Stückchen Holz die etwas höher sind, als der
Schnittling selbst, so daß um ihn herum gleichsam ein kleiner Zaun, etwa
eine Spanne im Durchmesser, entsteht. Diesen Raum fülle man mit
trockenem Laube, Heu oder klarem Stroh aus, und der Schnittling wird
nicht erfrieren, wenn es auch noch so kalt würde. Den Wurzling, wenn er
zu hoch seyn sollte, beuge man auf die Erde, befestige ihn mit einem
Haken an dieselbe, und umstecke und bedecke ihn eben so. Das
Niederbeugen und Umstecken muß gleich beim Beschneiden geschehen, weil
man da noch in die Erde kann und der Stock sich gut beugen läßt; das
Zudecken aber wird dann erst nöthig, wenn es anfängt, zu frieren. Denn
so lange es nicht friert, ist es für jeden Weinstock besser, wenn er
unbedeckt liegt. Ich lege deßhalb alle meine Stöcke im Herbste, nachdem
sie beschnitten und vielleicht von einem Regen durchnäßt worden sind,
zwar auf die Erde nieder, decke sie aber erst dann zu, wenn es zu
frieren anfängt. Zum Bedecken nehme ich auch hier nur die oben genannten
Gegenstände. Mit Mist darf man durchaus nicht zudecken; derselbe
verursacht zu viel Wärme, durch welche Fäulniß entsteht; und von Erde,
welche von Vielen für die beste Decke gehalten wird, werden die Stöcke
unansehnlich; auch verfaulen bei gelinden Wintern leicht mehrere Augen,
und die Mäuse können ungehindert den Stöcken großen Schaden zufügen,
weil man nicht so leicht nach denselben sehen und die Mäuse vertreiben
kann. Die Erfahrung hat mich gelehrt, daß die Weinstöcke nur einer ganz
leichten Decke bedürfen, um nicht zu erfrieren. Früher bediente ich mich
des schlechten unbrauchbaren Heues zu denselben. In Ermangelung dessen
nahm ich im vergangenen Winter langes Roggenstroh, mit welchem es sich
noch bequemer machte. Man setzt es mit den Sturzen auf die Erde, lehnt
die in die Höhe stehenden Aehren an die Mauer und schiebt sie unter die
erste oder zweite Stange des Spaliers. Sollte es ein langes Spalier
seyn, so muß man eine Querstange anzubringen suchen, damit es von einem
etwanigen Sturmwinde nicht mit fortgeführt werden kann. Der von der
Traufe herabfallende Regen gleitet recht gut daran hernieder in die
Gußrinne zwischen den Dämmchen, giebt den Wurzeln die Winterfrucht und
der Stock selbst bleibt unter dem Strohe trocken; denn dadurch, daß
solches schräg steht, können bei warmen Wintertagen die Sonnenstrahlen
recht gut wirken; auch kann die Luft das unter dem geraden Strohe hohle
Weinlager recht durchstreichen, welches beides die Fäulniß verhindert
und den Mäusen die Gelegenheit entzieht, ihre Winternester darin zu
bauen. Ueberdieß hat mich auch noch die Erfahrung gelehrt, daß das
Stroh, wie an andern Gewächsen, also auch hier, gleichsam ein
Frostableiter ist. Drei Finger breit Stroh ist zu den Decken
hinreichend. Wo wegen Mangel an Raum das Herunterlegen und Zudecken mit
Stroh nicht möglich ist, muß man sich freilich blos des Umwindens mit
Stroh bedienen, das aber mühsamer ist. Wo das Zudecken mit Stroh
unbequemer ist als mit Erde, da möchte ich lieber Sand für Erde
anrathen. Ich habe es versucht, und solchen besser befunden als Erde.
Die Stöcke halten sich darunter trockner und reinlicher, und ein
Verfaulen der Augen ist dabei nicht so leicht zu befürchten.



12.

Vom Aufdecken der Weinstöcke im Frühjahre.


Im Frühjahre decke man dieselben nicht zu zeitig auf; späte Fröste
können leicht den schon aufgeschwollenen und im Aufbrechen stehenden
Augen schaden. Man lasse aber auch die Decke nicht zu lange liegen,
sonst bringt die dadurch entstehende Wärme die Augen eher zum Treiben,
als es ihrer Natur nach geschehen kann, und man ist beim Anbinden nicht
im Stande, die weichen Triebe alle vor Verletzung zu bewahren. Auch sind
dieselben nun nicht an die natürliche Luft gewöhnt, und können daher
leicht durch Frost Schaden leiden. Wären diese Nachtheile nicht zu
befürchten, so würde ich rathen, die Decke lange darauf liegen zu
lassen, solche nach und nach zu verschwächern, und endlich ganz
wegzunehmen. -- Durch das Stroh wirkt am Tage die warme Frühjahrs-Sonne,
und des Nachts schützt dasselbe die Stöcke vor den kalten
Frühlingslüften. Die Augen kommen dadurch zeitiger zum Treiben und die
Trauben erscheinen früher. Freilich würde man sich dann beim Anbinden
sehr in Acht nehmen müssen; auch dürfte diese Behandlungsweise bei
großen, holzreichen Stöcken nicht so gut anwendbar seyn, als bei
kleineren.



13.

Behandlung der Schnitt- und Wurzlinge im zweiten Sommer.


Alle Ruthen, die im zweiten Sommer an den Schnitt- und Wurzlingen
gewachsen sind, läßt man ungestört treiben, heftet und henkelt sie
gehörig an, daß sie bei Sturm und Regen oder durch ihre eigene Schwere
nicht abbrechen können; kneipt aber nicht wie Einige zu thun pflegen,
die an den Blättern heraustreibenden Seitenruthen, den sogenannten
Geiz, ab, sondern schneidet dieselben erst im Herbste beim Beschneiden
dicht weg, doch so, daß man das dabei stehende Auge nicht verletzt.
Einige meinen zwar, diese Seitenruthen raubten der Hauptruthe die Kraft;
dieß ist aber nicht der Fall, sondern sie führen derselben vielmehr
Nahrung zu und schützen und nähren besonders das Auge, an welchem sie
stehen. Sollten an diesen jungen Stöcken außer den aus den Augen
treibenden Ruthen auch noch mehrere aus dem alten Holze kommen, was bei
gut bewurzelten Stöcken und auf gutem Boden wohl manchmal der Fall seyn
könnte, so daß ihrer zu viel würden; so kann man wohl dem
allerschwächsten die Spitze nehmen, die stärkern aber lasse man gehen.
Sie rauben den Hauptruthen nicht zu viel Kraft, sondern bleiben von
selbst zurück, und im Herbste lassen sie sich oft, wie ich in der Folge
zeigen werde, zur Vergrößerung des Stockes gut benutzen, besonders wenn
derselbe gleich von unten an erweitert werden soll. Durch das richtige
Beschneiden im ersten Herbste sind die Stöcke schon in einen solchen
Zustand versetzt, daß sie nicht leicht mehr Ruthen treiben, als sie
ernähren können. Einige Schnitt- und Wurzlinge jedoch, die mir im
zweiten Sommer zu lange und schwache Ruthen und Seitenruthen trieben,
brachten mich auf den Gedanken, einen Versuch zu machen, ob man sie
nicht durch Abkneipen der Spitzen zwingen könnte, sich unten mehr zu
verstärken. Ich nahm nun von den Ruthen so viel weg, daß sie bloß noch
von einer halben bis höchstens zu einer Elle lang blieben, und die
Seitenruthen drei bis vier Blätter behielten, und der Erfolg entsprach
ganz meiner Erwartung. Die Ruthen wurden stärker und kräftiger und die
Seitenruthen nahmen nun nicht so viel Raum weg.



14.

Vom Beschneiden der Schnitt- und Wurzlinge im zweiten Herbste.


Ganz schwachen Wuchs schneidet man dicht am Stocke weg; Stummel dürfen
nicht stehen bleiben, sie vertrocknen mit der Zeit und machen den Stock
unansehnlich. Bei glatt weggeschnittenen aber verwächset die Wunde.
Etwas stärkere Ruthen schneidet man weg bis auf 1 Auge, noch stärkere
bis auf 2 und 3 Augen. Man nennt dieß Zapfen. Die allerstärksten Ruthen
werden nicht länger, als eine Viertel-, höchstens eine halbe Elle lang
gelassen, und diese nennt man Schenkel, wenn nämlich die Augen so dicht
stehen, daß auf der angegebenen Länge sich mehr als 3 Augen befinden.
Bei Ruthen, wo die Augen weitläuftig stehen, müßte man sich allerdings
nach denselben richten, und ihrer 4, 5 bis 6 stehen lassen, obschon
dadurch der Schenkel nun länger würde, als eine Viertel- oder eine halbe
Elle. Es müßte eine sehr gute, starke und kräftige Ruthe seyn, wenn man
sie im zweiten Jahre schon eine bis anderthalb Elle lang lassen sollte,
so daß sich an ihr mehr, als 6 Augen befänden; denn diese nennt man
nicht mehr Schenkel, sondern Reben, und solche Reben läßt man gewöhnlich
erst im dritten Jahre stehen. Es ist ein Hauptfehler, wenn man in dem
zweiten Jahre die Ruthen zu lang läßt, oder wohl gar nicht abschneidet.
Der Stock bekommt dann im nächsten Jahre eine Menge schwachen Wuchs, den
er nicht gehörig ernähren kann, und Trauben bringt er selten. Da
hingegen die kurzen Schenkel in dem folgenden dritten Jahre schon
Trauben bringen. Auch wird der Stock durch das Nichtbeschneiden in
wenigen Jahren zu schnell hoch und behält unten schwaches Holz, da er
hingegen beim Kurz-Beschneiden sich nach und nach gleich von unten an
verstärkt, kräftige Wurzeln treibt, und mit den Jahren erst seine
gehörige kraftvolle Höhe und Stärke erreicht. Es ist sehr wohlgethan,
wenn man auch die Stöcke auf diese Art erzieht, die eigentlich später
ihre größere Ausbreitung am zweiten Stockwerke des Gebäudes erhalten
sollen, weil, z. B. in Städten, am ersten Stockwerke, wegen der Fenster,
kein Raum dazu vorhanden ist. Sie erhalten dadurch einige niedere Zweige
oder Aeste, mit denen man ja auch hier den Raum unter und neben den
Fenstern bekleiden kann. Zum Schlusse dieses Kapitels muß ich nochmals
ausführlich wiederholen, was schon im 9. §. kürzlich gesagt worden ist.
Alle Schnitte am jungen Holze müssen 3 bis 4 Finger, wohl oft eine Hand
breit über dem Auge geschehen. Dieses Holz über dem Auge vertrocknet im
nächsten Sommer und wird im folgenden Herbste dicht über der aus diesem
Auge entstandenen Ruthe weggeschnitten. Schneidet man aber zu dicht über
dem Auge, so vertrocknet dasselbe leicht, und die aus demselben zu
erwartende Ruthe mit den Trauben ist verloren.



15.

Behandlung der Schnitt- und Wurzlinge im dritten Sommer.


Im dritten Sommer treiben nun die Zapfen und Schenkel schöne kräftige
Ruthen, die Schenkel an denselben auch zugleich Trauben. Die Zapfen
bringen gewöhnlich hier, sowie auch an älteren und größeren Stöcken,
keine Trauben, sondern treiben bloß gute Ruthen. Es müßte ein sehr
kräftiger, auf sehr gutem Boden stehender Stock seyn, wenn er auch an
den Zapfen Trauben haben sollte. Bei einigen von meinen, auf solchem
Boden stehenden Stöcken ist dieß schon oft geschehen. Bisweilen kann
sich’s aber auch zutragen, daß ein Zapfen den Erwartungen nicht
entspricht, sondern statt einer starken, eine schwache Ruthe treibt,
wohl gar schlecht wächst oder vertrocknet. Geschieht dieß, so wird er im
nächsten Herbste entweder glatt weg, oder wieder zum Zapfen geschnitten.
Ich habe Fälle erlebt, daß aus dem wieder zum Zapfen geschnittenen
Zapfen erst im nächsten Jahre die kräftigere Ruthe kam. Auch muß ich zur
Belehrung Anderer hier noch eine Erfahrung anführen, die ich einst an
einem Stocke gemacht habe. Es trieb derselbe im ersten Sommer sehr
schwache Ruthen, obschon es ein Wurzling war. Ich schnitt zwei derselben
zu Zapfen, die dritte ganz weg; sie trieben im 2ten Jahre wieder
schwache Ruthen, die zu keinem Schenkel zu gebrauchen waren. Ich schnitt
alle bis auf zwei weg, aus denen ich wieder Zapfen machte. Im 3ten Jahre
wurde eine Ruthe so stark daß sie im Herbste einen leidlichen Schenkel
gab, die übrigen wurden wieder nur Zapfen. Aber alle zeigten im 4ten
Jahre schwachen Wuchs, und gaben keine Trauben. Ich schnitt nochmals
Alles zu Zapfen. Im 5ten Jahre trieb der Weinstock die schönsten Ruthen,
aus welchen ich im Herbste Zapfen, Schenkel und Reben machen konnte, die
das folgende 6ste Jahr Trauben brachten. Jetzt ist es ein kräftiger
Stock, der viel Trauben trägt, aber noch nicht höher, als etwas über 2
Ellen, weil er bei dieser Behandlungsweise nur allmählig steigen, aber
sich desto besser bewurzeln konnte. Hätte ich ihn nach den gewöhnlichen
Regeln schneller in die Höhe wachsen lassen, so würde er wahrscheinlich
am Ende eingegangen seyn. Die Ursache seines langsamen Vorrückens war
Schwäche der Wurzeln und ein unfruchtbarer Boden, der sich nicht gut
verbessern ließ. Nachdem aber dieselben durch das immerwährende scharfe
Beschneiden sich verlängert und verstärkt hatten, und also ihre Nahrung
nun weiter herholen konnten, war er in den Stand gesetzt, Früchte zu
tragen. Dieß Beispiel zur Belehrung für denjenigen, dem es vielleicht
einmal eben so ergehen könnte. -- An den in diesem Sommer wachsenden
Ruthen wird nun ebenfalls, wie im vorigen Sommer, weiter nichts gethan,
als daß sie gehörig angeheftet werden, damit sie Sturm und Regen oder
die eigene Schwere nicht niederbeugen und zerbrechen können. Sollten
aber auch hier wieder einige zu schwachen und langen Wuchs machen, so
kann man sie ebenfalls nach der zu Ende des =13. §.= gegebenen Regel
behandeln.



16.

Vom Beschneiden der Schnitt- und Wurzlinge im dritten Herbste.


Im nächsten Herbste wird nun ebenfalls wieder so beschnitten, wie im
vorigen. Alle schwachen Ruthen schneidet man dicht am Stocke ganz weg,
die stärkeren bis auf 1, 2 oder 3 Augen zu Zapfen; die noch stärkeren
bis auf ¼, ½ oder ¾ Elle zu Schenkeln, die allerstärksten hingegen, von
1 Elle an, bis auf 5, 6, 7 Viertel, höchstens bis auf 2 Ellen lang zu
Reben. Länger darf keine Rebe seyn. Wenn es auch die allerschönste,
stärkste und kräftigste Ruthe wäre, so darf doch nicht mehr, als
höchstens 2 Ellen lang davon stehen bleiben. Was daraus wird, wenn man
sie länger, oder vielleicht gar so lang läßt, als sie gewachsen sind,
weiß ich aus Erfahrung. Die untersten Augen bleiben ganz weg, die
folgenden treiben schwache Rüthchen ohne Trauben, und die noch höheren
schwache Ruthen mit kleinen, magern Träubchen. Erst dann, je weiter es
nach oben kommt, sieht man starke Ruthen mit schönen Trauben, und man
hat den Nachtheil, daß der Stock in wenigen Jahren langes, altes, kahles
Holz hat, eine unförmliche Höhe erreicht, und an den Spalieren keinen
Platz findet. Schneidet man sie aber nach der hier vorgeschriebenen Art,
so treibt jedes Auge eine Ruthe, und jede derselben bringt eine, zwei
bis drei, auch vier Trauben, je nachdem die Art ist. Zwar sind auch hier
gewöhnlich die untersten Ruthen mit ihren Trauben etwas magerer als die
obersten; aber es ist doch keine fruchtlos. Es giebt indeß einige
Weinsorten, die hiervon eine Ausnahme machen, und auch an langen Reben
von unten an bis oben aus starke Ruthen mit Trauben bringen. Solche
lassen eine Ausnahme zu und man kann dieselben länger machen.



17.

Vom Verbrechen oder Kappen.


Einige lehren nun, man solle alle diese Ruthen, sobald die letzte Traube
da sey, zwei Blätter weit über dieser Traube, verbrechen oder abkneipen,
(kappen, nach dem gewöhnlichen Winzer- oder Gärtner-Ausdruck). Nur
~eine~ davon, welche man zur Zugruthe für das nächste Jahr brauchen und
deshalb im Herbste aus derselben eine Rebe machen wollte, solle man
wachsen lassen, und zwar an jedem Zapfen, jedem Schenkel und jeder Rebe
die unterste. Im Herbste solle man dann, dicht an dieser Zugruthe, alles
über derselben stehende Holz mit den verbrochenen und nun von Trauben
entledigten Fruchtruthen wegschneiden. Durch das Verbrechen der obern
Ruthen ginge nun die Kraft in die Trauben und in die unterste Ruthe, und
diese würde um desto stärker. Allerdings wäre dieß sehr gut, wenn es so
ginge. Bei einigen Weinsorten kann dieß auch der Fall seyn, und wo es so
ist, da rathe ich, auch so zu verfahren. Allein ich habe es an meinen
und andern Stöcken versucht, und es ging nicht so; ich fand vielmehr,
daß der Weinstock, sowie fast alle andere Gewächse seine Kraft nach oben
wirft, und da die stärksten Ruthen und Trauben treibt. Ich verbrach die
obern starken Ruthen alle und ließ nur die unterste schwächste Ruthe zur
Zugruthe unverbrochen, in der Hoffnung, es sollte, wie man mir ja gesagt
und versichert hatte, nun die Kraft zurück in die unterste Ruthe gehen;
allein es geschah nicht, sie blieb schwach und die obersten verbrochenen
fingen immer wieder an, an den Spitzen neue Ruthen anzusetzen und zu
treiben. Ich brach nach der gegebenen Regel auch diese wieder weg, um
so, wie man mir gelehrt hatte, den Stock gleichsam zu zwingen, seine
Kraft nach unten zu werfen; aber es geschah nicht, die unterste blieb
schwach, und die obern fingen durch das beständige Stören im Wachsthume
sogar an, zu kränkeln. Im nächsten Herbste empfand ich erst den großen
Nachtheil, der aus dieser Behandlungsweise entstanden war. Ich hatte gar
keine Zugruthe, aus der ich eine kräftige Rebe hätte machen können. Die
unterste, dazu bestimmte, war zu schwach, und die obersten waren zu kurz
und durch das beständige Stören erkrankt, so daß mir nichts übrig blieb,
als elende Zapfen und ganz kurze Schenkel. Auch habe ich eben nicht
bemerkt, daß durch das Verbrechen die Trauben kräftiger geworden wären.
Es blieb vielmehr bei den nun einmal angeschaffenen Eigenschaften dieses
Gewächses; unten schwächere Ruthen mit kleineren Trauben, und nach oben
zu immer stärkere Ruthen mit immer größern Trauben. Ich entschloß mich
daher, in den folgenden Jahren auch gar nichts zu verbrechen, und habe
gefunden, daß dieß weit besser ist, und daß man auch dadurch des
wirklich langweiligen und mühsamen Geschäfts des Verbrechens überhoben
wird. Ich that nun weiter nichts, als daß ich die treibenden Ruthen von
Zeit zu Zeit anheftete, damit sie nicht von Sturm und Regen umgebrochen
werden konnten. Nun bemerkte ich, daß an jedem Zapfen, Schenkel und
jeder Rebe allemal die untersten Ruthen die schwächsten waren und
blieben, die höhern stärker wurden und die obersten am stärksten waren.
So erhielten auf diese Weise der Zapfen eine, der Schenkel zwei und die
Rebe drei starke Ruthen an seinem obern Ende. Die Trauben waren eben so
gut, wie im vorigen Jahre, wo ich verbrochen hatte, und zwar richteten
sie sich nach der Ruthe; je stärker diese war, desto größer waren auch
die Trauben. Die obersten starken, langen, unverbrochenen Ruthen hatten
die schönsten Trauben. Es war also durch das Forttreiben der Ruthen
keine Kraft verloren gegangen. Wenn der Stock richtig beschnitten worden
ist, und er in trockenen Sommern gehörig begossen wird, so treibt er
schöne lange Ruthen und nährt auch seine vielen Trauben.



18.

Natürliche Ursachen des Nachtheils vom allzufrühen Verbrechen.


Daß das allzufrühe Verbrechen Schaden bringt, ist nach meinen wiederholt
gemachten Beobachtungen und Erfahrungen unverkennbar. Denn Schaden muß
es thun, weil man ja der Natur dadurch geradezu entgegen arbeitet. Es
zeigt sich an dem starken, fetten, flüchtigen Wuchse, den der Weinstock
im Frühlinge macht, ganz deutlich, daß es ihm jetzt vorzüglich darum zu
thun ist, seinen Kindern, (den Trauben), die er nebenbei mit erzeugt,
eine dauerhafte, feste Wohnung, (haltbare Ruthen), zu erbauen. Das
langsame Vorrücken und Verstärken der Trauben in dieser Zeit ist ein
klarer Beweis, daß der Stock sich jetzt weniger um sie, mehr aber um die
Ruthen bemüht. Ist die Zeit der Blüthe vorüber, so bemerkt man ein
schnelles Wachsthum der Trauben und ein langsames Treiben der Ruthen.
Bei meinem blauen Weine hört der Trieb der Fruchtruthen um diese Zeit
gänzlich auf; nur die Zugruthen treiben langsam fort. Das Haus ist nun
fertig; jetzt bemüht er sich um Erziehung der Kinder, die es bewohnen
sollen. Breche ich nun den zarten, fetten Wuchs gleich nach dem
Erscheinen der letzten Traube zwei Blätter weit über derselben weg, so
hindere ich den Stock gewaltsam in seinem Wirken und zwinge ihn, etwas
anderes zu thun, als er jetzt thun will. Davon zeugen auch die kräftigen
Triebe, die immer wieder aus den verbrochenen Ruthen empor schießen. Der
Stock streitet gegen seinen Verderber. Des Nachtheils noch nicht einmal
zu gedenken, daß man sich dadurch mancher Traube beraubt. Ich habe
solche Spätlingskinder oft genug an meinen Weinstöcken gesehen, die ich
im vorigen Jahre durch allzu frühes Verbrechen in der Erzeugung erstickt
hatte. Soll es nun einmal verbrochen seyn, so kann ich dasselbe nicht
eher anrathen, als einige Wochen nach der Blüthenzeit, wenn die Beeren
bereits schon die Größe einer Erbse erlangt haben, und man ganz gewiß
ist, daß nun keine Traube weiter kommt; auch nicht etwa dicht über den
Trauben, sondern bloß an den äußersten Spitzen der Ruthen, die im
Herbste beim Beschneiden einmal weggeschnitten werden müssen, so daß die
Ruthe ohngefähr so lang bleibt, als ich sie im nächsten Herbste zu
brauchen gedenke. Ich winde diese Spitzen zuweilen, zur Befestigung der
Ruthen, um das Spalier oder um das alte Holz des Stockes. Jetzt werde
ich auch nicht so viel zu verbrechen finden, denn die meisten Ruthen
haben schon im Wachsthume nachgelassen. Nur die Zugruthen, die gar nicht
verbrochen werden dürfen, schießen fort. Eine um diese Zeit verbrochene
Ruthe wird auch selten wieder einen neuen Trieb an der Spitze ansetzen,
Beweis genug, daß ihr Wachsthum zu Ende ist, es müßte denn ein Stock auf
gar zu fetten Boden stehen. An diesem kann man dann mit dem Verbrechen
etwas strenger verfahren; aber ebenfalls nur an den äußersten Spitzen.
Solche zu zeitig verbrochene Ruthen fangen auch oft an, zu kränkeln, und
sterben nebst ihren Trauben bald ab oder bleiben wenigstens elend. Man
will den Stock zwingen, seine Kraft in die Trauben zu werfen; er will
aber das jetzt noch nicht. Man lasse ihm deßhalb seinen Willen; er wird
allein schon thun, was man erzwingen will, wenn seine Zeit gekommen seyn
wird. Man verbricht ja die Ruthen auch an den Bäumen nicht, und sie
ernähren doch beides, ihre Früchte und Ruthen. -- Dieß ist meine, auf
Erfahrung gegründete Ansicht in dieser Sache. Wer mich eines Bessern
belehren kann, dem will ich für seinen Unterricht danken und seiner
Belehrung folgen.



19.

Nutzen des Nichtverbrechens oder Kappens.


In den letztern Jahren nun, in welchen ich meine Weinstöcke gar nicht,
oder doch nur wenig und spät verbrochen habe, hatte ich im Herbste gutes
Beschneiden, denn es fehlte mir nicht an Ruthen, aus denen sich etwas
Gutes machen ließ. Nun schnitt ich, wie ich schon mehrmals gesagt habe,
an jedem Zapfen, Schenkel und jeder Rebe die untersten schwachen Ruthen
ganz weg, die folgenden machte ich zu Zapfen, die nächsten zu Schenkeln,
und die obersten zu Reben. Und so haben meine Stöcke immer schöne und
starke Reben, denn die stärksten Ruthen werden dazu benutzt. Auf diese
Weise erhält gewöhnlich jeder Zapfen eine Rebe von der Ruthe des
obersten Auges; denn die beiden untern Augen, wenn er deren drei gehabt
hat, haben gewöhnlich schwachen Wuchs, welcher ganz weggeschnitten wird.
Es trifft auch zuweilen, daß ein Zapfen lauter schwachen Wuchs hat. Dann
schneidet man solchen entweder wieder zu Zapfen, oder man schneidet, wie
schon einmal gesagt worden ist, den ganzen Zapfen mit allen seinen
schwachen Ruthen weg. An den Schenkeln finde ich nun nach meiner
Behandlungsweise unten einige schwache Ruthen. Diese schneide ich ganz
weg, die folgende stärkere giebt einen Zapfen, die nächste einen
Schenkel von einer Viertel-Elle, die folgende einen von einer halben
Elle und darüber, und die oberste oder die beiden obersten geben eine
oder zwei Reben von einer Elle und darüber, so daß ein solcher Schenkel
nun, wenn er von mittler Länge ist, nach dem Beschneiden einen Zapfen,
zwei Schenkel von verschiedener Länge und zwei Reben, ebenfalls von
verschiedener Länge hat. An der Rebe habe ich nun die meisten Ruthen.
Die untersten schwächsten werden ebenfalls ganz weggeschnitten. Aus den
nächsten mache ich ein, auch zwei Zapfen; aus den folgenden einen, zwei
bis drei Schenkel, und aus den obersten stärksten, deren gewöhnlich drei
sind, drei Reben, alle von verschiedener Länge. Denn das muß ich
überhaupt bemerken, daß nicht alle Zapfen, Schenkel und Reben gleiche
Länge haben dürfen. Darum habe ich auch gleich im Anfange gesagt, ein
Zapfen kann ein, zwei, auch drei Augen haben, die Schenkel können ¼, ½,
¾ Elle lang seyn, und die Reben können aus einer Länge von einer Elle,
5, 6, 7 Viertel- bis 2 Ellen bestehen. Je nachdem die Ruthe stark oder
schwach ist, macht man auch Zapfen, Schenkel und Reben lang oder kurz.
Zuweilen trifft es sich auch, daß an einem Schenkel oder einer Rebe die
oberste, oder zwei der obersten Ruthen verkrüppeln und schwächer
bleiben, als die unter ihnen stehenden; ja durch das Treiben mehrerer
kleinen Seiten- und Wasserruthen des dabei stehenden alten Holzes
gleichsam zu einem Strauche werden. Ist dieß der Fall, so schneidet man
das obere alte Holz mit seinen verkrüppelten, schwache Ruthen ganz weg
und bestimmt die unter ihm stehenden zu Reben, Schenkeln oder Zapfen,
wozu sie, vermöge ihrer Stärke am tauglichsten sind. Und sollte einmal,
was auch geschehen kann, an einem Schenkel oder einer Rebe Alles
verkrüppeln, so wird er im Herbste ganz weggeschnitten. Dasselbe kann
und muß auch geschehen, wenn der Stock mit den Jahren des Holzes zu viel
bekommen sollte. Man schneidet dann natürlich die schlechtesten weg.
Davon wird aber in einem der nächsten Kapitel beim Untersetzen ein
Mehreres gesagt werden.



20.

Regelmäßiges Verlängern der Weinstöcke.


Aus dem bisher Gesagten wird nun Jeder leicht einsehen können, daß nach
meiner Behandlungsweise die Stöcke von Jahr zu Jahr regelmäßig höher
steigen. Es hat demnach ein nach meiner Art gepflanzter Weinstock im
ersten Herbste, wenn er gesteckt wird, eine Höhe von ¼ bis ½ Elle. Im
zweiten Herbste, nach dem erstmaligen Beschneiden, ist er kaum einige
Zoll länger, weil der Wuchs des ersten Jahres bei dem ersten Beschneiden
jedesmal zu Zapfen geschnitten wird. Im dritten Herbste, nach dem
zweiten Beschneiden, ist er ohngefähr 1 Elle hoch. Im vierten Herbste,
nach dem dritten Beschneiden, hat er eine Länge von 2 Ellen und so kommt
er in jedem folgenden Jahre allemal um 2 Ellen höher. Hierbei richte ich
es nun gleich in den erstern Jahren und jedem folgenden beim Beschneiden
so ein, daß von meinen dichtstehenden Stöcken immer einer früher in die
Höhe kommen muß, als der andere. Dieß geschieht dadurch, daß ich die
Zapfen, Schenkel und Reben an dem einen immer etwas länger mache, als an
dem andern. Auf diese Weise bekomme ich jedes Jahr in der Tiefe, Mitte
und Höhe junges Holz, mit dem ich das alte bedecken kann. Und deßhalb
sieht mein ganzes Spalier von unten an bis oben grün aus, und trägt von
der Erde bis in die äußerste Spitze hinauf Trauben.



21.

Umzäunung der Weinstöcke.


Freilich müssen solche Stöcke aber auch gegen Vieh und andere Feinde
durch eine Umzäunung geschützt seyn, und diese wird sich wohl an den
meisten Orten anbringen lassen, da sie nicht breiter, als höchstens 2
Ellen zu seyn braucht, so daß man darinnen gehen kann. Sollte nicht so
viel Raum vorhanden seyn, so ist eine Elle breit hinreichend. Man muß
aber die Umzäunung alsdann so einrichten, daß sie, gleich den
Thorflügeln aufgemacht werden kann, wenn es an dem Stocke etwas zu thun
giebt. Diese Art dürfte auch in Städten anwendbar seyn, denn ich kann
nicht einsehen, warum man nicht auch hier den Weinstock gleich von der
Erde an sollte benutzen können. Welch’ ein schöner, breiter und oft auch
hoher Raum ist da nicht oft von der Erde an bis an die untersten
Fenster, und selbst zwischen denselben giebt es oft sehr breite Stellen,
an welchen man Reben in die Höhe ziehen könnte, die dann mit ihren
Ruthen und Trauben dem Bewohner durch die Fenster begrüßen, den Zimmern
in heißen Sommertagen eine wohlthätige Kühlung gewähren, zur Zeit der
Blüthe einen erquickenden Geruch verbreiten, und zur Zeit der
Traubenreife bei geöffneten Fenstern freundlich zum Genusse einladen
dürften. Einige, denen ich diesen Vorschlag einstens machte, äußerten
zwar die Bedenklichkeit, es würde der Wein an diesen niedern Stellen
wohl vor räuberischen Thieren, schwerlich aber vor diebischen
Menschenhänden zu schützen seyn. Mit dieser Furcht suchte man mich
freilich auch zu erfüllen, als ich meine, mitten in dem Dorfe stehende
Schulwohnung mit Weinstöcken umpflanzte; aber ich muß es den Bewohnern
meines Ortes öffentlich zum Ruhme nachsagen, sie haben mir nichts
entwendet. In Städten aber, wo Fenster bei Fenster und Tag und Nacht
weit mehr reges Leben auf den Gassen ist, als auf dem Lande, dürfte ja
der Dieb wohl noch viel weniger Gelegenheit haben. Laßt uns nur Alle
jeden schicklichen Ort mit Weinstöcken bepflanzen und jede müßige Stunde
dazu benutzen, so wird Niemand mehr nöthig haben, zu stehlen; denn Jeder
hat dann selbst genug für sich und -- den Dürftigen, die keine
Gelegenheit zur Anpflanzung haben, wird man gern eine Traube mittheilen.
Es ist in der That Unrecht, daß man die schönen hohen Wohnungen,
Scheunen und Stallgebäude in den Städten und auf dem Lande nicht
überall, wo es irgend geht, mit diesem herrlichen Grün bekleidet.
Freilich macht der Anfang eine kleine Mühe und in der Folge alle Jahr
ein wenig Arbeit; allein, wer diese scheuet, den möchte man wohl an das
allbekannte Sprüchlein erinnern: Wer nicht will arbeiten, (am
Weinstocke), der soll auch nicht essen (von den Trauben).



22.

Vom Untersetzen der Weinstöcke.


Hierbei kommt es darauf an, wie hoch man wegen der Höhe des Spaliers die
Stöcke ziehen kann und will. Hat der zuerst emporkommende Stock die Höhe
des Spaliers erreicht, so daß man im nächsten Jahre dessen über das
Spalier hinausgehende Reben nicht mehr anheften könnte, so muß er nun
untersetzt oder abgeschnitten werden. Abschneiden kann man ihn gleich
unten, etwa eine Viertel-Elle über der Erde. Auch dieses alte Holz ohne
Augen schlägt wieder aus. Man nennt diese Ruthen, sowie überhaupt alle
Ruthen, die aus dem alten Holze kommen, Wasserruthen. Ich thue das aber
beim Untersetzen gewöhnlich nicht, sondern gehe an jedem Zweige oder
Aste des Stockes von der Erde an in die Höhe, bis dahin, wo ein jeder
Zweig oder Ast junges Holz, d. h. eine Ruthe, hat. Gerade über dieser
Ruthe schneide ich weg und die Ruthe selbst schneide ich zum Zapfen. So
behält der untersetzte Stock mehrere Zweige oder Aeste von verschiedener
Länge; diese treiben im nächsten Sommer schöne, starke Ruthen, haben
aber selten Trauben, weil der Stock in diesem Jahre zu sehr mit neuem
Wuchse beschäftigt ist. Im folgenden Jahre bringen sie jedoch der
Trauben viele. Ein so untersetzter Stock dient nun wieder zur untern
oder mittlern Bekleidung des Spaliers, je nachdem er länger oder kürzer
gemacht worden ist. Ist an einer Stelle zur niedrigsten Bekleidung
keiner mehr vorhanden, so muß man in dieser Gegend Einen auf vorhin
beschriebene Art eine Viertel-Elle über der Erde wegschneiden. Während
dessen kommt wieder ein anderer in die Höhe, bei dem dann wieder in
einem andern Jahre das Untersetzen nöthig ist. Und so habe ich fast
jedes Jahr Stöcke zu untersetzen. Auf diese Weise fehlt es nun meinem
Spaliere an keinem Orte, und in keinem Jahre weder an Reben, noch
Trauben. Auch glaube ich, es nun so deutlich dargelegt zu haben, daß
mich ein Jeder wird verstehen können. Da man beim Beschneiden, wenn es
ordentlich werden soll, viel gegen den Daumen schneiden muß, so ist es
nöthig, denselben durch einen Ueberzug von starkem, festen Leder zu
schützen. Auch ist ein spitziges Messer beim Beschneiden das beste, weil
man damit bequem in alle Winkel kann.



23.

Vom Verjüngen der Weinstöcke.


Man kann die alten Stöcke auch noch auf eine andere Weise verkürzen,
nämlich durch das Verjüngen oder Jungmachen. Dazu gehört aber, wie sich
gleich zeigen wird, mehr Raum und Mühe. Man nimmt nämlich das alte,
lange Holz vom Spaliere herunter, legt es von demselben ab- oder
seitwärts in einen oder einige dazu gemachte, eine halbe Elle tiefe und
breite Graben, beugt es in einiger Entfernung wieder um, nach dem
Spaliere zu, so daß das ganze alte Holz in die Erde kommt, und nur die
äußersten Enden, mit dem zu einem Zapfen geschnittenen jungen Holze am
Spaliere wieder aus derselben hervorragen. Auf diese Weise werden aber
oft aus einem Stocke sehr viele; so viel er nämlich Zweige oder Aeste
hat. Man müßte denn einige, für die kein Raum vorhanden wäre,
abschneiden. Bei weniger Raum ist natürlich das Untersetzen besser, als
das Verjüngen. Ich habe dasselbe bei einigen meiner Bekannten, die mich
baten, ihre in Unordnung gerathenen Weinstöcke in Augenschein zu nehmen,
an einem ganzen am Giebel eines Hauses angebrachten Spaliere anwenden
müssen. Zum Verjüngen war hier nicht der geringste Raum. Die Stöcke
selbst aber hatten eine solche Menge altes, langes Holz mit schwachen
Ruthen, daß dieselben von der Erde an bis in die äußerste Spitze des
Hauses einer durch und durch verwachsenen dicken Dornenhecke glichen, an
welchem von unten an bis an den Bodenraum gar kein junger Wuchs mehr zu
finden war. Ich legte Hand an das Werk, und als ich fertig war, reichten
sämmtliche Stöcke kaum bis an das Fenster, was höchstens eine Elle hoch
war. Und im nächsten Sommer trieben diese alten kraftvollen Stöcke so
viel schöne starke Wasserruthen, sogar mit Trauben, (was in diesem Jahre
eigentlich noch nicht zu erwarten war, aber durch die starke Kraft der
Stöcke bewirkt wurde,) daß mehrere verbrochen werden mußten, weil sie
nicht alle Raum hatten. Im nächsten Herbste wurde wieder gehörig
beschnitten, nämlich Zapfen, Schenkel und Reben nicht länger gelassen,
als ich es schon angegeben habe. Im darauf folgenden Jahre ging die
Zahl der Trauben weit in die Hunderte, und nach Verlauf von 4 Jahren, in
die Tausende.

So verfährt man mit alten, in Unordnung gerathenen Stöcken durch das
Untersetzen, wenn das Verjüngen wegen Mangels an Raum nicht möglich ist.
Durch das Verjüngen aber kann man sich, wenn Raum genug vorhanden ist,
auch noch andere Vortheile verschaffen. Man kann nämlich von einigen
alten langen Zweigen oder Aesten ein Gegenspalier anlegen, das man so
weit vom Hauptspaliere entfernen kann, als die Aeste des Stockes lang
sind. Auch kann man dadurch ferner eine Menge Stöcke erzeugen; diese
stehen aber nicht in gleicher Linie, sondern zerstreut durch einander,
und bilden gleichsam einen Weinberg. Dieß geschieht nämlich, wenn man
jeden vom Hauptstocke abgenommenen Zweig oder Ast, so lang er ist, in
die Erde legt, und nur das äußerste Ende desselben mit dem daran
befindlichen Zapfen hervorragen läßt. Auch ist das Verjüngen sehr
anwendbar, wenn ein Gebäude, woran Weinstöcke stehen, vergrößert werden
soll. Man braucht nämlich dann solche nicht heraus zu nehmen und weiter
zu pflanzen; wenn nur sonst die Erweiterung des Gebäudes nicht länger
ist, als die Zweige oder Aeste der Stöcke sind, sondern man legt sie so
lang in die Erde, daß sie an der Außenseite der neu aufzuführenden Mauer
wieder hervorragen. Man kann sie auch dadurch noch verlängern, daß man
die oberen Ruthen recht lang läßt, und nur die äußerste schwache Spitze
wegnimmt. Von diesen lang gelassenen und nachher mit in die Erde
gelegten Ruthen brauchen nur ein, zwei oder drei Augen hervorzustehen;
sie bilden dann wieder einen neuen Stock. Dadurch kommt nun die
Hauptwurzel des Stockes mit denjenigen, welche in Zukunft an den in die
Erde gelegten Zweigen oder Aesten entstehen, unter das Gebäude, und
haben, wenn es eine Stube ist, ein sehr warmes, und ist es ein Stall,
ein sehr fruchtbares Lager, und die Wurzeln, die der Stock außerhalb der
Mauer treibt, bekommen ihr Lager wieder in der am Gebäude hin unter der
Traufe zum Begießen befindlichen Vertiefung. -- Alle durchs Verjüngen
erniedrigten Stöcke haben einen vorzüglichen starken Trieb, wegen der
vielen zerstreut liegenden Wurzeln, die aus allen Richtungen dem Stocke
Frucht zuführen. Das Untersetzen muß wegen des Verblutens durchaus im
Herbste geschehen. Das Verjüngen aber kann außerdem auch im Frühjahre,
ja sogar mitten im Sommer, wenn die Menge der Ruthen nicht daran
hindert, vorgenommen werden. Wenn Umstände es im Sommer nöthig machen
sollten, so müßte man die Ruthen, welche ihr Lager in der Erde bekommen
würden, zu Zapfen schneiden, und nur die äußerste oder zwei derselben,
jedoch unverbrochen, aus der Erde hervorgehen lassen. Wäre der Stock
nicht zu weit zu leiten, so daß nur sein unteres altes, kahles Holz in
die Erde käme, so kann man alle daran befindliche Ruthen mit ihren
Trauben unverändert lassen. Sie gedeihen an der neuen Stelle eben so
gut, oft noch besser, indem der Stock, obgleich er neue Wurzeln treibt,
doch durch das Einlegen zugleich auch neue Nahrung bekommt. Ich fand
einst bei einem Bekannten zu Johannis einen alten, im Grase hin und her
liegenden Stock. Ich ließ das Gras abhauen, dann den Boden umgraben,
legte das alte Holz in die Erde und ließ nur die Spitzen der schwachen
elenden Ruthen an der Wand hin aus der Erde hervorragen. Es sah aus wie
eine Reihe zarter Nelkensenker. Binnen vier Wochen waren sie gegen 3
Ellen lang, und jetzt, nach Verlauf von ohngefähr sechs Jahren, ist es
ein Spalier, an welchem jährlich 2 bis 3000 Trauben hängen. Auf diese
Weise kann man also auch verdorbene Weinstöcke wieder in Ordnung
bringen.



24.

Vom ersten Anbinden oder Heften im Frühlinge.


Eine Hauptsache beim Weinbau ist nun ferner das Anbinden oder Heften im
Frühjahre. Am besten ist hierzu der Bast von Linden oder Rüstern.
Bindfaden und andere ihm ähnliche Bänder taugen nicht dazu, weil sie
Einschnitte in das Holz machen. Ich habe in Ermangelung des Linden- und
Rüstern-Bastes, es auch mit dem weidenen und fichtenen versucht, und es
gelang vortrefflich. Ich schälte nämlich meine im Winter gehauenen
weidenen 3 Ellen langen Brennholzstücke und einige zum Bauen bestimmte
Fichten ab. Dieß gab Streifen mitunter von einer Hand breit und noch
breitere. Von diesen ließ ich die obere graue Schale mit einem Messer
abstreifen, alsdann ließen sich die den breiten Lederriemen ähnlich
sehenden Stücke in mehrere lange schwache Faden reißen. Dieß macht man,
wenn man es gleich verbrauchen will. Ist dieß nicht der Fall, so läßt
man diese breiten Streifen, um sie vor dem Verstocken zu sichern,
trocknen. Sie werden hierdurch freilich so hart, daß sie oft bei der
geringsten Berührung brechen; allein man darf sie nur eine Stunde vor
ihrem Gebrauche in das Wasser werfen, so werden sie wieder so
geschmeidig, als ob sie eben vom Baume geschält wären. Freilich muß man
sie während der Arbeit in einem Gefäße mit Wasser liegen haben, und nur
immer so viel heraus nehmen, als man für die erste Viertel-Stunde
gebraucht. Sobald der Wein damit angebunden ist, wird der Bast freilich
wieder trocken, aber er reißt nicht mehr. Auf diese Weise hat man also
nicht nöthig, des Bastes wegen grünende und wachsende Bäume zu
beschädigen. Beim Anbinden selbst nun muß man die Aeste des Stockes mit
ihren Zapfen, Schenkeln und Reben so weit auseinander bringen, als es
nur immer möglich ist. Das alte Holz der Aeste kann zwar dicht neben und
über einander liegen; die Schenkel und Reben selbst aber dürfen nicht
dichter zusammen kommen, als eine Viertel-Elle. Hat man Raum genug, so
kann man sie auch noch weiter von einander bringen. Sowohl das junge,
als das alte Holz muß nicht durchaus gerade in die Höhe gezogen werden,
sondern beides kann seitwärts schräge zu liegen kommen, je nachdem es
sich schickt. Fangen später die Augen an zu treiben, so hat jede Ruthe
gehörigen Raum und Sonne.



25.

Von den Reserve-Augen und ihren Ruthen.


Bisweilen trifft es sich auch, daß zwei Ruthen an einer Stelle
entstehen, besonders bei starken, auf gutem Boden stehenden Stöcken. Es
befindet sich nämlich hinter jedem Auge noch eins, oft zwei; man nennt
sie Reserve-Augen. Diese Reserve-Augen fangen gewöhnlich im Frühjahre
mit den Haupt-Augen zugleich an, zu treiben. Sind nun die Stöcke noch
jung und schwach und haben magern Boden, so bleibt endlich das
Reserve-Auge sitzen. Haben aber, wie gesagt, die Stöcke Kraft und guten
Boden, so treiben diese Reserve-Augen mit den Haupt-Augen zugleich fort,
und auch diese aus den Reserve-Augen entstandenen Reserve-Ruthen bringen
ihre Trauben. Ich habe einmal in einem guten Weinjahre an den meisten
Hauptruthen drei und an den Reserve-Ruthen zwei, und also fünf Trauben
auf einer Stelle gehabt. An einigen Stöcken hatten sogar die Hauptruthen
4 und die Reserve-Ruthen 3 Trauben.



26.

Vom zweiten, dritten und vierten Anbinden oder Heften.


Wenn nun die Ruthen länger werden, so muß man sie anheften, damit sie
sich nicht umbeugen und von Wind- und Regenstürmen abgebrochen werden.
Es ist auch dieses Anheften um der Trauben willen nöthig, weil dieselben
sonst, wenn sie zu groß und schwer werden, mit der Ruthe zugleich
abbrechen können. Daher muß man auch die untern Fruchtruthen anbinden,
ob sie gleich gewöhnlich nicht so lang werden, als die obern Zugruthen,
welche oft mehrere Male angebunden werden müssen. Denn zwar nicht die
Last der Länge, wohl aber die Last der Trauben kann sie später umbeugen
und brechen. Dieses Anheften muß aber durchaus noch vor der Blüthenzeit
geschehen, denn während derselben darf man nicht in den Ruthen
herumstören, weil man sonst den Blüthenstaub abstreift. Auch kann, wenn
die nun immer länger werdenden Ruthen nicht angebunden sind, Sturm und
Wetter dieses Abstreifen verursachen, oder die schwebenden Ruthen
zerbrechen. Bei diesem Heften muß aber mit den noch jungen und fetten
Ruthen sehr vorsichtig umgegangen werden, damit man sie nicht abbricht.
Deßhalb dürfen sie auch nicht etwa dicht an das Spalier oder an die
alten Aeste des Stockes angebunden werden, wie man das beim ersten
Anbinden im Frühjahre thut; es ist auch dieses dichte Anbinden sehr oft
wegen der Fettigkeit und Weichheit der Ruthen nicht möglich und noch
weniger nöthig. Man faßt mit dem Baste eine Stange des Spaliers, oder
einen Ast des alten Holzes, oder einen nahe liegenden Schenkel oder eine
Rebe, und zugleich auch die Ruthe dicht unter der ersten Traube, und
zieht dieselbe nun so weit heran, als es sich thun läßt. Dadurch
geschieht es, daß die Ruthen nun in längere oder kürzere Henkel zu
hangen kommen, wodurch sich dann der ganze Stock nach der Außenseite hin
verbreitet und Ruthen und Trauben mehr Raum bekommen; denn es braucht
durchaus nicht Alles dicht an das Spalier angeschnürt zu seyn. Meine
Stöcke kommen durch dieses Henkeln oft ¼, sogar ½ Elle weit und noch
weiter vom Spaliere und der Mauer ab, und hängen doch nicht abwärts,
sondern stehen und sehen so glatt, als ob sie mit der Zannscheere
beschnitten worden wären. Das dritte Heften erfolgt nach der
Blüthenzeit, wo man Alles, was abwärts hängt, ebenfalls wieder so
anhenkelt, und sollten späterhin wieder Ruthen mit ihren nun länger
gewordenen Spitzen abwärts hängen, so muß man zum vierten Male heften,
was aber selten und nur bei wenigen, nämlich bei den langen Zugruthen
nöthig ist. Jetzt kann man auch, wie schon gesagt, die abermals abwärts
hängenden Spitzen abbrechen oder der Haltbarkeit wegen um einen nahe
liegenden festen Gegenstand winden; denn sie können nun nichts weiter
nützen. In den kürzlich vergangenen Jahren habe ich den Versuch gemacht,
mir das dritte und vierte Heften ohne Nachtheil für den Stock ganz zu
ersparen, und er ist gelungen. Ich fand nämlich bei genauer Beobachtung,
daß einige Wochen nach der Blüthenzeit alle Ruthen ohne Ausnahme ihre
gehörige zum Herbste beim Beschneiden nöthige Länge erreicht hatten,
folglich alles nun noch wachsende Holz überflüßig sey. Jetzt fing ich
an, alle hervorkommenden Spitzen aller Ruthen, sogar die der Zugruthen,
wegzubrechen, und mit allen in der Folgezeit wieder hervorkommenden
Spitzen eben so zu verfahren, und fand, daß diese Behandlungsweise weder
den Trauben noch den Ruthen Schaden brachte. Ich hatte im Herbste beim
Beschneiden nur einen sehr geringen Nachtheil davon, nämlich den, daß
ich keine, oder wenigstens nur sehr wenig Schnittlinge machen konnte:
denn ich fand größtentheils nur so viel junges Holz, als ich brauchte,
und konnte einen Schnittling nur da erlangen, wo wegen zu vieler Ruthen
einige weggeschnitten werden mußten. Das von den stehenbleibenden Ruthen
weggenommene Holz war zu Schnittlingen größtentheils zu kurz. Seitdem
habe ich jedes Jahr wieder so verfahren, und da ich abermals keinen
Nachtheil gespürt habe, werde ich es auch ferner thun, und rathe einem
Jeden, eben so zu handeln. Nur das zu frühe Verbrechen, nämlich vor und
in der Blüthenzeit, kann ich nie und nirgends anrathen.



27.

Das natürliche Anheften vermittelst der Gabeln.


Manche Ruthen heften sich auch selbst an, vermittelst der Gabeln; so
nennt man die an den Ruthen und beiden Trauben hin und wieder
hervortreibenden Ranken, die sich an den Enden in zwei Theile theilen
und sich um das Spalier und Alles, was sie erreichen können, herumwinden
und sehr fest werden. Das Erscheinen der ersten Gabel an einer Ruthe ist
gewöhnlich ein Zeichen, daß nun keine Traube weiter kommt. Einige
meinen, man müsse diese Gabeln abbrechen, denn sie raubten dem Stocke
die Kraft. Dieß ist ein Irrthum, denn man raubt ja auch dadurch den
Ruthen ein herrliches Befestigungsmittel, welches ihnen die Natur sehr
weislich verliehen hat. Denn kein Band kann fester werden, als dieses
Anklammern der Gabeln. Man muß aber dieses Heften oder Anhalten nicht
zuerst den Gabeln überlassen, (denn Wind und Wetter treibt oft die
Ruthen aus der gehörigen Lage, und sie heften sich alsdann da an, wo es
sich nicht schickt), sondern man muß das erste Anbinden der Ruthen
selbst besorgen, damit sie in die richtige Lage kommen, und das
Anklammern der Gabeln für sie nachher ein zweites richtiges und noch
stärkeres Befestigungsmittel wird.



28.

Von der richtigen Lage der Ruthen.


Die richtige Lage der Ruthen ist folgende: Die an jedem Schenkel und
jeder Rebe sich befindenden untern, gewöhnlich schwächern und kürzern
Fruchtruthen leitet man durch das Anbinden einwärts nach der Mauer zu;
die obern längeren und stärkeren Zugruthen aber zieht man, so viel es
sich thun läßt, nach außen, damit sie gutes Licht und Sonne bekommen und
gehörig reifen können. Denn fehlt es diesen Zugruthen an Luft, Licht und
Sonnenwärme, so bleiben sie blaß und weich, verholzen nicht, und man
kann sie zum Herbste nicht gebrauchen, sondern muß sie, so weit sie grün
sind, wegschneiden. Denn die Reife, die sie nach dem Abfallen der
Blätter und den Winter über noch bekommen sollen, ist nicht von
Bedeutung. Und dieses Erziehen der Zugruthen ist eine Hauptsache beim
Weinbau. Es ist die Aussaat für das nächste Jahr. Zieht man im ersten
Jahre keine Zugruthen, so hat man im nächsten Jahre keine Trauben zu
erwarten. Ich habe Weinstöcke gesehen, die viele Trauben hatten, recht
schön angebunden und ganz glatt verbrochen waren, aber nicht eine
einzige Zugruthe hatten. Solche Stöcke lassen sich im Herbste schlecht
beschneiden; man findet an ihnen lauter kurze und schwache Ruthen, und
man muß lauter Zapfen und kurze Schenkel schneiden. Reben werden gar
nicht, und sie bringen natürlich im nächsten Jahre nicht die Trauben,
die sie gebracht haben würden, wenn man ihnen die gehörigen Zugruthen
gelassen hätte. Am Ende fangen sie gar an, zu kränkeln und gehen ein,
weil sie durch das beständige starke und besonders zu frühzeitige
Verbrechen in ihrem Wachsthume zu sehr gestört worden sind.



29.

Von der richtigen Lage der Trauben.


Den kürzeren Fruchtruthen mit ihren Trauben schadet es nicht, wenn sie
hinter die Zugruthe und deren Blätter kommen. Die kurze Ruthe reift doch
wohl, und die Trauben gedeihen hinter den Blättern im Schatten weit
besser und reifen eher, als wenn sie zu viel Sonne haben. Alle der Sonne
zu sehr ausgesetzte Trauben bleiben hart und reifen viel später. Die
Spitzen der kurzen Ruthen nehme ich, wie schon gesagt, gewöhnlich dann,
wenn die Trauben anfangen, schwer zu werden, und winde sie um eine
Stange des Spaliers herum, oder wo es sich sonst thun läßt. Denn eine
solche Ruthe treibt nun schon von selbst nicht mehr, die Kraft bleibt
unten in den Trauben, und durch das Umwinden und Befestigen der Spitzen
bekommt die Ruthe mit ihren Trauben einen sehr guten Halt. Ist aber die
Ruthe mit ihren Trauben schon durch das Heften gehörig befestigt, so
kann man auch jetzt, wie ich nun durch Erfahrung gefunden habe, die
Spitzen ohne Nachtheil für Ruthen und Trauben wegbrechen. Bei dieser
Behandlungsweise, daß ich nämlich vor der Blüthenzeit gar nichts, und
nach derselben nicht zu zeitig verbreche, und die Stöcke auch sehr dicht
stehen, kommt es freilich dahin, daß in den Sommer-Monaten meine
Weinspaliere dicht belaubt sind, viel Ruthen und wenig Trauben zeigen.
Aber was von Ruthen vorn seyn und reifen soll, ist doch vorn, und die
hinter den Blättern steckenden Trauben befinden sich da einstweilen sehr
gut. Man muß nur beim Heften nicht Alles zu eng zusammenschnüren,
sondern lange Henkel machen, damit Raum in dem Dickicht ist. Kommt es
nun gegen den Herbst, die Zeit der Reife, so wirft der Stock seine
größte Kraft schon von Natur auf die Trauben und läßt die Blätter
fahren; einige fallen ganz ab, die meisten bleiben zwar, verlieren aber
ihre Fettigkeit, fangen an, zu welken, fallen und beugen sich zusammen.
Nun bekommen die hinter denselben versteckt gewesenen Trauben so viel
Licht und Wärme, als sie zu ihrer Reife bedürfen. Aber doch nicht so
viel, daß die allzu große Hitze die Beeren verhärten könnte. Wer aber
Alles zu sehr und besonders zu zeitig verbricht und entblättert, dem
hängen um diese Zeit alle Trauben frei in der größten Sonnenhitze. Auf
fettem Boden stehende Stöcke entblättern sich zwar nicht so sehr; ist
aber nur gut gehenkelt und nicht etwa geschnürt, so kann dennoch Alles
gehörig wachsen und reifen. Sollten dieselben gar zu dicht werden, so
kann man durch ein schärferes Abbrechen der Spitzen beim dritten und
vierten Heften etwas Luft machen. Oder, wie schon gesagt worden ist, das
dritte und vierte Heften ganz unterlassen, und alle hervorkommende
Spitzen wegbrechen. Denn ich wiederhole es nochmals: Wo Raum genug ist,
kann man ohne Nachtheil alles wachsen lassen; wo dieser aber mangelt, da
kann man auch hinwiederum ohne Nachtheil alles verbrechen. Nur nicht vor
und in der Blüthenzeit und nicht zu schnell nach derselben.



30.

Vom Abbrechen der Blätter zum Gebrauche.


Aus dem bisher Gesagten gehet nun auch hervor, daß an einem nach meiner
Art richtig beschnittenen Weinstocke nicht ein Blatt übrig ist. Was soll
man aber thun, wenn man Weinblätter verlangt, oder deren selbst bedarf?
-- Von den Zugruthen darf man sie nicht nehmen. An jedem Blatte steht
ein Auge, dieses wird von seinem Blatte geschützt, auch wird durch
dieses Blatt demselben Nahrung zugeführt; denn alles auf dem Blatte
stehen bleibende Thau- und Regenwasser dringt größtentheils durch die in
dem Blatte und dessen Stiele befindlichen kleinen Oeffnungen bis in das
Auge hinein und erquickt und stärkt dasselbe. Nimmt man ihnen nun dieses
Blatt, so zerstört man den Befruchtungs-Kanal, und es wird in seinem
Wachsthume gehindert; und geschieht dieß gleich unten an den Zugruthen,
wo sie die Trauben haben, so beraubt man zugleich auch den Trauben die
Schutz- und Nahrungsmittel. Von den übrigen kürzern Fruchtruthen darf
man sie nun ebenfalls nicht nehmen, denn sie sind auch hier die
Beschützer und Ernährer der daran befindlichen Augen und Trauben. Es
giebt aber oft außer den Zug- und Fruchtruthen noch einige unfruchtbare
Ruthen, die keine Trauben bekommen haben, und zu den Zugruthen zu
schwach sind. Auch kommen oft unten am Stocke oder etwas weiter hinauf
aus dem alten Holze Ruthen heraus, die weder Trauben haben, noch zu
Zugruthen taugen, und allenfalls im Herbste beim Beschneiden einen
Zapfen geben können. Man nennt sie bekanntlich Wasserruthen. Von diesen
beiden, den oben genannten unfruchtbaren und den Wasserruthen, kann man
Blätter nehmen, wenn man welche gebraucht. Hier thut es nicht viel
Schaden, besonders an den obern Enden, die ja ohnedieß im Herbste
weggeschnitten werden. An den obern Enden könnte man allenfalls auch von
den Zug- und Fruchtruthen Blätter wegnehmen, aber nicht eher, als nach
dem dritten und vierten Heften, wo man auch die ganze Spitze wegbrechen
kann. Vor und während der Blüthenzeit aber ist nirgends ein Blatt übrig;
es macht ohnedem das Abbrechen eines solchen fetten Blattes eine Wunde,
die im zeitigen Frühlinge sogar blutet. Braucht man aber die Blätter
nicht nothwendig, so lasse man auch die für entbehrlich erklärten
stehen. Es ist große Thorheit, solche oder wohl gar ganze Ruthen für das
Vieh abzubrechen, ohne vorher überlegt zu haben, ob sie auch wirklich
überflüssig waren oder nicht, und ob es also Nutzen oder Schaden bringen
konnte. Denn, ich wiederhole es nochmals, hat man im Herbste nach meiner
Art richtig beschnitten, so kann man, wo Raum genug ist, vom Frühjahre
an bis zum Herbste, alles daran ungestört und ohne Nachtheil wachsen
lassen. Es kann schon, dem Schnitte gemäß, nicht mehr wachsen, als
nöthig ist. Ich weiß dieß aus mehrjähriger Erfahrung, und freue mich,
diese Entdeckung gemacht zu haben, denn sie überhebt mich der wirklich
schwierigen Arbeit des frühzeitigen Verbrechens, wobei man sich nicht
genug in Acht nehmen kann, daß man den jungen fetten Ruthen und zarten
Träubchen nicht Schaden thut. Dieser Schaden kann aber beim Verbrechen
zur Zeit des dritten und vierten Heftens, spät nach der Blüthenzeit
nicht geschehen. Jetzt können die abgebrochenen überflüssigen Spitzen
zum Futter für’s Vieh benutzt werden.



31.

Einrichtungen zur Erleichterung des mühsam scheinenden Begießens.


Ich erwähne diesen Gegenstand nochmals, um zu zeigen, welch’ eine
wesentliche Arbeit dieß beim Weinbau ist. Ich habe es in dem vergangenen
trockenen Sommer an einem Spaliere absichtlich unterlassen, um dessen
Nutzbarkeit nochmals zu erproben, und sie zeigt sich nun mehr, als zu
deutlich. Dieß Spalier hat magere Träubchen, die wohl schwerlich zur
Reife gelangen werden. Die begossenen Spaliere aber prangen mit fettem
Wuchs und schönen Trauben, die eine zeitige Reife versprechen. Damit nun
aber auch das Begießen gehörig nützen kann, so muß man die Vertiefung
und die Dämmchen unten am Spaliere bei den Wurzeln immer in gutem Stande
erhalten. Thut man dieß nicht, so darf man sich nicht wundern, wenn auch
bei fleißigem Begießen die Weinstöcke nicht gedeihen. So ging es einem
meiner Bekannten. Ich besah seine Stöcke, und fand sie auf einer festen
Erhöhung von Erde stehend, von der jeder Tropfen Wasser augenblicklich
wieder ablaufen mußte. Das hieß nun, Wasser auf eine umgekehrte Schüssel
gießen und sich dabei wundern, daß es nicht eindringen will; oder dem
Durstigen den Trank über den Kopf gießen, und es sich befremden lassen,
daß er dabei noch immer über Durst klagt. Ich machte nun am Stocke unten
die gehörige Vertiefung nebst den zwei Dämmchen, vermehrte die Stöcke
durch das Verjüngen einiger niedern Aeste und ließ die Vertiefung alle 8
Tage voll Wasser gießen. In Zeit von 4 Wochen hatten die Ruthen 2 Ellen
hoch getrieben, und jetzt, nach Verlauf von 5 Jahren, bekleiden diese
Stöcke den ganzen Giebel des Hauses und bringen Trauben im Ueberfluß.
Deßhalb muß auch ein Weinstock, wie schon gesagt, eine bis zwei Ellen
breit vom Spaliere ab gehörig umzäunt seyn, damit kein Vieh hinzugehen
und die Vertiefung nebst den Dämmchen verderben kann. Um sich des
mühsamen Hintragens des Wassers bis an das Spalier zu erleichtern, suche
man sich einige hölzerne Wasserrinnen zu verschaffen, die von einem
Brunnen oder einem nahen Wasserbehälter bis an das Spalier reichen. Dann
ist das Begießen, zumal bei einer Pumpe, ein Geschäft für ein Kind, das
auf diese Art binnen einer Stunde einige hundert Eimer Wasser
hinschaffen kann, und die geringen Kosten der Rinnen bringt eine einzige
Traubenlese wieder ein. Freilich muß aber auch, wie gesagt, die
Vertiefung gehörig wagerecht seyn, damit ein Stock so viel bekommt, wie
der andere.



32.

Reinigung des Weingartens.


So nenne ich den eine bis zwei Ellen breiten Raum von der Mauer bis an
die Umzäunung. Diese Stelle muß immer rein gehalten und nichts weiter
darauf gepflanzt werden. Es darf deßhalb dieses Weingärtchen nicht
zugleich den Blumen-, Petersilien- und Pflanzengarten mit ausmachen.
Auch muß man darinnen kein Gras oder Unkraut aufkommen lassen. Wo dieß
geschieht, oder wo wohl gar dicht an den Stöcken Hühner, Hunde und
Katzen ihr Faulbettchen aufschlagen, und die Weiber diesen Ort zu einer
Niederlage von Bouteillen, Aeschen, Schüsseln, alten Töpfen und dergl.
gebrauchen, auch wohl den Herbst und Winter über Kraut und Rüben
daselbst aufbewahren, da kann freilich der Weinstock nicht gut
gedeihen.

„Welche Mühe und Arbeit machen Sie sich mit Ihren Weinstöcken!” sagte
oft der Eine oder der Andere zu mir. „Der und Jener dort thut gar nichts
an seinen Stöcken, und hat eben so viel, wohl noch mehr Trauben, als
Sie.” Dieß kann der Fall seyn; denn das weiß ich auch, daß alte, tief
eingewurzelte Stöcke auf gutem Boden oft einige Jahre lang ohne
regelmäßige Behandlung dennoch gedeihen und Früchte tragen können. Man
lasse das aber so fortgehen, so werden nach mehreren Jahren diese Stöcke
einer wild verwachsenen Dornenhecke gleichen, wie ich einen solchen
gesehen und oben schon beschrieben habe. Kommt nun ein kalter Winter, in
welchem glücklicherweise das ganze Dornengestrüppe bis auf die Wurzeln
erfriert, so daß er rein abgeschnitten also untersetzt werden muß, und
folglich nun wieder einige Jahre ohne regelmäßige Behandlung gut treiben
und viele Trauben bringen kann: dann wird der unwissende Besitzer seinen
Irrthum nicht gewahr, sieht es nicht ein, daß ihm die Natur zu Hülfe
gekommen ist, welche seinen verwilderten, der gänzlichen Unfruchtbarkeit
sich nahenden Weinstock durch den Frost untersetzt hat, was an ihm hätte
geschehen müssen, wenn er nicht erfroren wäre und noch länger hätte
Trauben bringen sollen. Denn wenn solche Stöcke, an denen gar nichts
gethan wird, nicht einmal erfrieren, so sehen sie am Ende sehr elend aus
und haben unten eine Menge altes, kahles, verwachsenes Holz und oben an
der Spitze des Daches einige Ruthen mit Trauben. Stünde ein solcher
Stock an einem Kirchthurme, er würde bald, wenn ihn kein Frost
untersetzte, mit seinen Ruthen und Trauben die Fahne erreichen und vor
Diebstahl ziemlich gesichert seyn.



33.

Das Erretten einiger Ruthen und Trauben vom Verderben im Frühjahre.


Wenn im Frühjahre die Augen aufbrechen und die Ruthen anfangen zu
treiben, so trifft es sich oft, daß einige stark und fett treibende
Ruthen mit den Spitzen an eine Stange des Spaliers, an altes Holz oder
an die Mauer anstoßen, sich umbeugen und abbrechen. Da hat man nun
fleißig nachzusehen, und wo man dieses bemerkt, den fetten Wuchs sanft
abwärts zu beugen; wenn er dieß aber vielleicht nicht aushalten könnte,
so muß man den Schenkel oder die Rebe, woran er sich befindet,
losschneiden, und so anbinden, daß die Ruthe frei wachsen kann. Auf
diese Weise habe ich oft ein Schock Trauben gerettet, die sonst verloren
gegangen wären. Denn kaum ist die Ruthe einen Zoll lang, so zeigt sich
auch schon die erste Traube und bald auch die zweite, ehe noch die
Blätter sich gehörig entfaltet haben. Läßt man nun die Ruthen in ihrem
Entstehen verderben, so verderben damit auch zugleich die Trauben.
Werden die Ruthen länger und entfalten sich die zarten Blätter, so steht
gewöhnlich die erste Traube am dritten, vierten oder fünften Blatte, je
nachdem die Art ist. Am nächsten Blatte kommt die zweite Traube zum
Vorschein, ein, auch zwei Blätter über dieser die dritte, und bei
manchen Sorten in derselben Entfernung auch die vierte. Mehr habe ich
aber noch an keiner gesehen. Meine weißen und gelben Sorten sind von der
Art, die blauen aber haben nicht an jeder Ruthe zwei, vielmehr an
einigen sogar nur eine Traube. Dagegen sind aber ihre Trauben
größtenteils eine Viertel-, oft beinahe eine halbe Elle lang, haben am
obern Ende viele kleine Nebentrauben, und die Beeren sind von der Größe
einer Herzkirsche.



34.

Vom Anpflanzen der Weinstöcke im Freien oder an Bäumen.


Wenn man Weinstöcke ins Freie oder an Bäumen, Lauben, Pyramiden und
dergl. anpflanzen will, so werden sie eben so behandelt, wie bisher
beschrieben worden ist. Sie gedeihen daselbst auch eben so gut, als an
Gebäuden und Mauern, nur daß die Trauben später reifen und die Fröste im
Mai ihnen leicht schaden können, weil sie dem Luftzuge mehr ausgesetzt
sind. Hohe Bäume, mit langen, kahlen, weit ausgebreiteten Aesten, sind
natürlich hierzu am besten. Niedere hingegen, mit vielen buschichten
Zweigen, sind gar nicht dazu tauglich. Sie rauben den Stöcken zu viel
Sonne und ihre Ruthen haben keinen Raum unter den dicht belaubten
Zweigen des Baumes. Ueberhaupt thut man wohl, besonders wenn die Wurzeln
des Baumes etwas hoch liegen, wenn man den Stock nicht zu dicht an
denselben, sondern eine bis zwei Ellen weit davon entfernt steckt, und
einen langen Ast oder eine Rebe in der Erde hin in einer schmalen Rinne
bis an den Baum leitet. Befestigen kann man die Ruthen des Stockes hier
leicht, wenn man in einer Entfernung von einer halben Elle starke
Bastbänder um den Stamm des Baumes bindet, und an dieselben nun mit
schwächern Bändern die Ruthen befestigt. Steht er ganz im Freien, so muß
man ihn mit in die Erde geschlagenen Pfählen und daran befestigten
Querstangen befestigen. Eine Weinlaube muß etwas hoch und
pyramidenähnlich gebauet seyn, oder von zwei Seiten ein recht steiles
Dach oder Sparrwerk haben. Will man die Trauben eines im Freien
stehenden langen Weinspalieres zeitig zur Reife bringen, so muß man
hinter dasselbe auf der Nachtseite starke lange Pfähle setzen, und an
dieselben vermittelst einiger Haken von starkem Drahte eine aus starkem
Papiere oder schwacher Pappe gemachte schwarzgefirnißte Hängewand
befestigen. Es läßt sich dieselbe, wenn sie gut aufbewahrt wird, viele
Jahre lang gebrauchen.



35.

Schutzmittel gegen die späten Fröste im Mai und Juni.


Gegen diese Feinde des Weinstocks, nämlich die späten Fröste im Mai,
(Pancratius und Servatius &c.), giebt es freilich wenige ganz sichere
Schutzmittel. Weil man eines Theils nicht gewiß weiß, wann ein solcher
Frost kommen wird, und wenn man es auch wüßte, die schon mit Ruthen und
Trauben besetzten Stöcke nicht herunterlegen und zudecken kann, ohne
sie bedeutend zu beschädigen. Das beste Mittel wäre freilich, den Abend
vorher, an welchem man aus der kühlen Abendluft oder andern Kennzeichen
einen solchen Frost vermuthet, die Spaliere mit einer Decke von grober
Leinwand, welche auf der, dem Stock zugekehrten Seite mit Löschpapier
überzogen wäre, zu bedecken. Diese Decke müßte dann mit Nägeln und
Henkeln behutsam an das Gebäude angeheftet werden. Freilich wäre dieß
sowohl kostspielig, als mühsam, besonders bei großen Spalieren; jedoch
wäre dieses Schutzmittel gegen den Frost um diese Zeit schon
hinreichend. Bei wenigen, besonders niedrigen Stöcken dürfte beides,
Aufwand und Mühe, nicht so bedeutend, der Nutzen aber groß seyn; denn
man verliert durch einen solchen Frost nicht allein die Trauben für dieß
Jahr, sondern bekommt auch schwache Ruthen, die im folgenden Herbste
bloß zu Zapfen und kurzen Schenkeln geschnitten werden können, und also
im folgenden Jahre entweder gar keine oder nur sehr wenige, magere
Trauben bringen. Denn obschon die erfrornen Stöcke bald wieder
ausschlagen, so haben sie doch kein rechtes Gedeihen, und man thut wohl,
wenn man vor dem Herbste nichts daran thut, sondern das Erfrorne nach
und nach von selbst abfallen und abwelken läßt. Einige rathen auch, am
Abend vorher, wenn man einen solchen Frost vermuthet, Fässer und Wannen
mit kaltem Brunnenwasser dicht unten an das Weinspalier zu setzen; es
soll den Frost von demselben ab- und an sich ziehen; noch besser soll es
seyn, wenn man Strohseile oben an das Spalier bindet, mir den untern
Enden in die Wassergefäße legt, und daselbst mit darauf gelegten Steinen
befestiget. Am mühsamsten wäre wohl das Räuchern, d. h. mit einem Becken
voll glühender und dampfender Kohlen die ganze Nacht am Spaliere hin und
her gehen, was man zuweilen in Weinbergen zu thun pflegt.



36.

Behandlung der im Winter erfrornen Stöcke.


Vor den Winterfrösten kann man die Stöcke, wie gesagt, am besten durch
das Niederlegen und Zudecken schützen, oder, wenn kein Raum dazu
vorhanden ist, durch das Verbinden und Umwinden mit Stroh, oder Behängen
des Spaliers mit solchen Nadel- und Laubholzsträuchen, die im Winter
Laub und Nadeln nicht verlieren. Es ist immer besser, diese kleine Mühe
nicht zu scheuen, als den Stock erfrieren zu lassen. Er schlägt zwar im
nächsten Jahre wieder aus, wird aber erst nach Verlauf von 3 bis 4
Jahren wieder das, was er gewesen ist. Manche schneiden, wenn der Stock
erfroren ist, gleich im Frühjahre alles erfrorne Holz bis auf die Erde
weg. Dieses Verfahren ist nicht ganz gut; denn der Stock verblutet sich
durch die daraus entstandenen vielen und großen Wunden zu sehr. Ich
würde in dieser Lage um diese Zeit nur das obere schwache Holz
wegnehmen, von welchem wegen gänzlicher Erstorbenheit keine Verblutung
zu befürchten ist. Denn im Frühjahre muß überhaupt, besonders an
gesunden Stöcken, gar nicht geschnitten werden. Besser ist es auch den
erfrornen Stock erst wieder ausschlagen zu lassen, und das übrige alte,
starke, erfrorne Holz erst dann abzuschneiden, wenn er nicht mehr
blutet; nämlich zu Johanni. Freilich muß man sich dann in Acht nehmen,
daß man bei diesem schwierigen Geschäfte den jungen, fetten Wuchs nicht
verdirbt. Hat man aber das meiste schwache Holz schon im Frühjahre
weggenommen, so macht es sich leichter. Es muß auch das zu Johanni
abgeschnittene alte, erfrorne Holz nicht gleich weggenommen werden,
sondern man läßt es, wenn es fest hängt, und die jungen, daran
geklammerten Ruthen sich nicht gut davon lösen, hinter und unter
demselben stehen bis zum Herbste. Von den jungen Wasserruthen eines
solchen Stockes, deren gewöhnlich sehr viele sind, und welche in diesem
Jahre selten Trauben haben, schneidet man nun im nächsten Herbste die
schwächsten ganz weg, die stärkeren zu Zapfen, die noch stärkeren zu
Schenkeln, und die stärksten zu Reben. Sie dürfen aber auch hier nicht
länger seyn, als schon gesagt worden ist. Man verdirbt den ganzen Stock
auch hier gleich in seinem neuen Entstehen wieder, wenn man sich durch
die freilich schönen, langen Ruthen, die ein solcher Stock treibt,
verleiten läßt, mehr davon stehen zu lassen, als nöthig ist. Es müßte
denn eine Sorte seyn, die auch an langen Reben von unten an bis oben
hinauf gute Ruthen und Trauben brächte; da könnte man allerdings von der
Regel eine kleine Ausnahme machen. Im folgenden Jahre bringen nun solche
Stöcke wieder reichliche und gute Trauben.



37.

Vom Senken oder Vermehren der Stöcke.


Das Senken, als ein Vermehrungsmittel der Weinstöcke und Verlängerung
des Spaliers verdient nun noch einer besondern Erwähnung. Hat man schon
einen Weinstock von guter Art an einem Gebäude oder sonst wo stehen, und
rechts und links neben demselben noch Raum zu mehreren, so nimmt man von
beiden Seiten längere und kürzere Aeste, oder lange Ruthen, die dicht an
der Erde unten, oder wenigstens nicht weit davon aus dem Stocke
gewachsen sind, herunter, und macht eine eine halbe Elle tiefe aber
etwas breitere Grube längs des Spaliers auf beiden Seiten desselben. In
diese legt man die eben genannten kürzeren und längeren Aeste so, daß
sie sich in der Grube nicht berühren, damit ein jeder für sich Raum
behalte, seine Wurzeln zu treiben, und läßt die äußersten Enden
derselben, an welchem aber nur Zapfen sich befinden dürfen, eine
Viertel-Elle lang aus der Erde hervorragen. Sie können auch ganz bis an
die Zapfen in die Erde kommen, so daß sich blos 2 bis 3 Augen zeigen.
Diese bilden nun neue Stöcke; die kürzeren zunächst beim Hauptstocke,
die längeren weiter davon entfernt. Theilt sich der herabgenommene Ast
nach seinem Ende zu nach und nach in mehrere Aeste, so ist es desto
besser; man kann alsdann aus diesen Seiten-Aesten oder auch Ruthen
mehrere Stöcke machen, dadurch, daß man einen jeden mit seinem äußersten
Ende und den daran befindlichen Zapfen da aus der Erde hervorragen
läßt, wohin er reicht. Doch dürfen diese Senker nicht dichter, als eine
Elle neben einander zu stehen kommen. Sollten etwa im nächsten Jahre
zwischen den eine Elle weit stehenden Senkern noch Ruthen aus der Erde
hervor schießen, so muß man diese wegbrechen, sonst entstehen der Stöcke
zu viele. Denn noch dichter, als eine Elle, darf man sie nicht aufkommen
lassen. Man kann dazu auch junge, aus dem alten Holze unten getriebene
Wasserruthen benutzen. Diese dürfen aber nur mit 2, höchstens 3 Augen
aus der Erde hervorstehen; es ist, wie bekannt, auch eins schon
hinreichend, wenn es vor dem Verderben hinlänglich gesichert werden
kann. Dieß ist es, was man Senken nennt, und man kann dasselbe auch im
Frühjahre noch vornehmen; besser ist es aber auch hier im Herbste, und
zwar gleich nach dem Beschneiden, oder den Winter über, wenn Frost und
Schnee nicht daran hindern. Solche Senker treiben im ersten Sommer schon
sehr starke Ruthen, oft sogar Trauben und können im nächsten Herbste,
wenn sie auf der Stelle stehen sollen, die schwächern zu Zapfen, die
stärkern zu ½- bis ¾elligen Schenkeln, auch wohl zu Reben von einer Elle
lang geschnitten werden. Im zweiten Sommer bringen sie schon mehrere
schöne Trauben. Ich habe auf diese Weise von einem einzigen Stocke ein
Spalier von 14 Ellen lang angelegt, welches mir nun seit 7 Jahren alle
Jahr eine große Menge Trauben geliefert hat. Es ist nicht nöthig, diese
Senker im folgenden oder einem der nächsten Herbste vom Stocke
abzuschneiden, besonders wenn sie sich ganz unten an demselben
befinden, und von da aus gleich mit Erde so überdeckt sind, daß man das
Senken gar nicht bemerkt. Ein anderes ist es, wenn sie höher am Stocke
stehen. Da würde man allerdings wohlthun, sie in einem der nächsten
Herbste abzuschneiden; denn sie bilden sonst unförmliche Bogen. Oft
treiben diese Wasserruthen; soll nun der Senker am Stocke bleiben, so
muß man solche gleich bei ihrem Entstehen verbrechen, oder gleich ganz
vernichten, denn sie können nichts nützen, weil der Bogen im Herbste
weggeschnitten wird, und rauben also dem Stocke und dem Senker nur die
Nahrung. Doch habe ich auch einmal, theils um Erfahrung zu machen,
theils noch leeren Raum am Spaliers auszufüllen, das Gegentheil
versucht, und es gelang. Ich ließ nämlich die an einem Bogen treibenden
drei Wasserruthen stehen, und düngte und begoß den Senker und den
Hauptstock den ganzen Sommer durch mit Schlammwasser, habe aber nicht
bemerkt, daß eins von allen dreien Schaden gelitten hätte. Der Senker
trieb gut und hatte sogar Trauben, die sehr schön wurden. An den Ruthen
und Trauben des Hauptstockes mangelte nichts, und die drei am Bogen
befindlichen Ruthen wurden so kräftig, daß ich im nächsten Herbste die
schwächere zu einem Zapfen, die stärkere zu einem halbelligen Schenkel,
und die stärkste zu einer Rebe von einer Elle schneiden konnte. Jetzt
schnitt ich nun den Bogen nicht am Hauptstocke, sondern am andern Ende
über der letzten Ruthe ab, bog den noch übrigen am Senker hängenden
Theil des alten Holzes in die Erde, um dadurch dessen Wurzeln noch zu
vermehren. Den Bogen selbst aber bog ich nun wieder in die Höhe nach dem
Hauptstocke zu. Er bildete jetzt wieder einen niedrig stehenden Ast,
diente zur untern Bekleidung einer noch kahlen Stelle, und brachte im
nächsten Jahre schöne Trauben. Auf gutem Boden und bei recht guter
Abwartung kann ich dieses Verfahren anrathen; unter andern Umständen
möchte es wohl mißlingen.



38.

Vom Verpflanzen der Senker.


Sollen nun die Senker nicht am Hauptstocke bleiben, sondern im nächsten
Herbste weiter verpflanzt werden, was allerdings im Herbste geschehen
muß, weil sonst, wenn man es im Frühjahre thun wollte, der Hauptstock
und Senker an der bedeutenden, beim Abschneiden verursachten Wunde sich
verbluten würde, so kann man die an den Bogen wachsenden Ruthen stehen
lassen und sehr gut benutzen. Sollten sie auch auf magerm Boden nebst
den Ruthen des Senkers gerade nicht so lang und kräftig werden, so sind
sie ja im nächsten Herbste doch einmal bloß zu Zapfen bestimmt. Um diese
Zeit schneidet man nun den Bogen, woran der Senker hängt, dicht am
Hauptstocke weg, damit die dadurch an demselben entstehende bedeutende
Wunde gut verwachsen kann, nimmt ihn aus der Erde, und hat nun einen
Senker, der an beiden Enden Ruthen und in der Mitte Wurzeln hat. Die
Ruthen werden dann an beiden Enden, die stärkeren zu Zapfen, die
schwächeren aber ganz weggeschnitten. Es dürfen aber von den stärkeren
nur 2, höchstens 3 bleiben, im Fall er mehr getrieben haben sollte. Mann
kann dieses Beschneiden auch vornehmen, ehe man den Senker aus der Erde
nimmt; es geht sich dann besser damit um. In der Mitte, wo die Wurzeln
sind, schneidet man nun so durch, daß jeder Theil Wurzeln behält, und so
hat man zwei Senker oder Wurzlinge. Man kann das Ganze aber auch
beisammen lassen und beide Enden mit ihren Zapfen an dem Orte, wohin sie
verpflanzt sind, aus der Erde hervorgehen lassen; so giebt dieß zwei
Stöcke, die in der Erde gemeinschaftliche Wurzeln haben. Ich habe aber
auch solche Bogen mit Wurzeln abgeschnitten und gesteckt, ob sie schon
keine Zapfen mit Augen hatten und sie trieben im ersten Sommer aus dem
alten Holze schöne Wasserruthen. Hieraus geht hervor, daß man auch alte
Stöcke mit ihren mehrsten Wurzeln herausgraben und weiter pflanzen kann,
ob man gleich dabei alles Holz bis auf eine Viertel- oder halbe Elle
wegschneiden muß. Sie treiben auch ohne Augen wieder Ruthen und wachsen
fort, wenn man sie nur im ersten Sommer gehörig abwartet. Unnöthiger
Weise muß man aber keine Senker machen; denn vieles und öfteres Senken
ist dem Hauptstocke nicht zuträglich, sondern beraubt ihn nach und nach
seiner natürlichen Kraft. Ist man aber in der Lage, daß man gern viele
Senker für sich und Andere haben will und muß, so thut man besser, wenn
man sich von allen den Sorten, von denen man senken will, einen Stock an
einem Ort, besonders pflanzt, wo ringsumher viel Raum ist, und von
diesem Stocke jeden Herbst die meisten Ruthen zu Senkern einlegt. Der
Stock, wenn er nicht zu kraftlos ist und guten Boden hat, pflegt seine
Senker und treibt auch dabei wieder Wasserruthen, die im folgenden
Herbste zu Senkern benutzt werden können. Ich habe einen solchen Stock
mehrere Jahre dazu benutzt, und deshalb bloß den Mutterstock genannt. Er
ist bei alledem aber so kraftvoll, daß er nicht allein fette Ruthen
treibt, sondern an demselben sogar auch Trauben bringt. Freilich ist es
ein 15jähriger kräftiger Stock, welcher auf gutem Boden steht.

       *       *       *       *       *

Dieß, lieber Leser, sind nun meine im Weinbau gesammelten, und auf
Erfahrung gegründeten Beobachtungen. Habe ich dem Einen und dem Andern
damit genützt, so soll es mich sehr erfreuen. Kann mich irgend Einer auf
einen Irrthum aufmerksam machen, der ja bei allem menschlichen Thun so
häufig vorkommt, so will ich es mit Dank annehmen und der bessern
Belehrung gern Beifall geben. Und sollten sachkundige Männer auch die
zweite Auflage dieser kleinen Schrift als eine wirklich verbesserte, und
wegen ihrer Brauchbarkeit empfehlungswerth anerkennen, so wird mir dieß
ein mächtiger Antrieb zu herzlich demüthigen Danke und neuer stärkerer
Thätigkeit seyn.


Druck von ~Joh. Friedr. Glück~ in Leipzig.



Bei dem Verleger dieses Buches sind noch folgende empfehlenswerthe
Bücher erschienen:


  ~Die Aufsicht des Geistlichen über die Volksschule~, nach den
  Grundsätzen des deutschen Schulrechtes. Ein Beitrag zur
  Pastoralklugheit von K. ~Kirsch~, Diaconus und ersten Mädchenlehrer zu
  Königsbrück. gr. 8. 30½ Bogen. Preis 2 Thaler.

Die Aufsicht über die Volksschule, dieser höchst wichtige Theil der
geistlichen Amtsführung, wird in den Lehrbüchern der Pastoralklugheit
meistens nur sehr oberflächlich behandelt; desto willkommner muß jedem
Schulinspector ein Buch sein, welches, wie das oben angekündigte, sich
über ~alle Gegenstände der Schulaufsicht~ verbreitet. Die Brauchbarkeit
des Werkes wird dadurch erhöht, daß es auf ~die Gesetzgebung aller
deutschen Länder~ Rücksicht nimmt.

Als ein Anhang zu diesem Buche ist von demselben Verfasser erschienen:

  „Entwurf eines Unterichtsplanes für Volksschulen”
  gr. 8. 11 Bogen. Preis ⅔ Thlr.
  und verdient besonders auch von Schullehrern benutzt zu werden.

       *       *       *       *       *

  ~Predigtbuch~ auf alle Sonn- und Festtage des Kirchenjahres von _Dr._
  ~A. L. G. Krehl~, Universitätsprediger und der prakt. Theologie
  ordentlicher Professor zu Leipzig. 2 Bände. ~Zweite~ durch viele neue
  Predigten vermehrte und verbesserte Auflage. 88 Bogen in gr. 8. Preis
  3½ Thaler.

Der Verf. übergiebt dem größern Publikum in dieser vollständigen das
ganze Kirchenjahr umfassenden Predigtsammlung ein Erbauungsbuch, in
welcher alle Hauptlehren der christl. Wahrheit deutlich entwickelt, in
die engste Beziehung zur Gegenwart gesetzt, und wo es nöthig schien,
vertheidigend behandelt sind. Die Darstellung verbindet Klarheit mit
Würde und Kraft.

       *       *       *       *       *

  ~Sachsens große Erinnerungen.~ Ein Kreis von Gedichten von ~Bruno
  Lindner~. 13 Bogen in 8. geheft. Preis 1 Thaler.

Es war die Absicht des Verfassers bei dieser Sammlung von Gedichten,
seinem sächsischen Volke die reiche Geschichte des Vaterlandes in
einzelnen Bildern vor’s Auge zu führen. Dem Landmann wie dem Bürger,
namentlich der heranwachsenden Jugend sollten die erhebendsten
Thatsachen, die edeln Züge der sächsischen Fürsten und Helden in
einfacher dichterischer Behandlung zur Belebung des volksthümlichen
Geistes dargestellt werden.





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Anweisung zum Weinbau an Gebäuden, Mauern, Lauben und Bäumen - Herausgegeben zu Ermunterung der Kinder zu edler Thätigkeit" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home