Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Hygiene des Geschlechtslebens
Author: Gruber, Max
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Hygiene des Geschlechtslebens" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



  ####################################################################

                     Anmerkungen zur Transkription

    Der vorliegende Text wurde anhand der 1916 erschienenen Ausgabe
    der Zeitschrift so weit wie möglich originalgetreu wiedergegeben.
    Zeichensetzung und offensichtliche typographische Fehler wurden
    stillschweigend korrigiert. Ungewöhnliche sowie inkonsistente
    Schreibweisen wurden beibehalten, insbesondere wenn diese in der
    damaligen Zeit üblich waren oder im Text mehrfach auftreten.

    Das Inhaltsverzeichnis wurde vom Bearbeiter an den Anfang des
    Textes verschoben. Die Erklärungen zu den Tafeln 1 und 2 wurden der
    Übersichtlichkeit halber direkt an die Abbildungen angeschlossen.

    Die Originalausgabe wurde in Frakturschrift gesetzt. Für
    abweichende Schriftschnitte wurden die folgenden Sonderzeichen
    verwendet:

    fett:             =Gleichheitszeichen=
    gesperrt:         +Pluszeichen+
    Antiquaschrift:   _Unterstriche_

  ####################################################################



                    Bücherei der Gesundheitspflege

                                Band 13

                        Prof. Dr. M. v. Gruber



                     Hygiene des Geschlechtslebens



                              Hygiene des
                           Geschlechtslebens

                                  Von

                           Dr. Max v. Gruber

                    K. Geh. Rat u. Obermedizinalrat
                    o. ö. Professor der Hygiene an
                        der Universität München

                  +11. bis 13., verbesserte Auflage+
                            53.-70. Tausend

                       Mit vier farbigen Tafeln

                            [Illustration]

             Verlag von Ernst Heinrich Moritz in Stuttgart



      Alle Rechte, insbesondere das der Übersetzung, vorbehalten

                Gesetzliche Formel für den Schutz gegen
                 Nachdruck in den Vereinigten Staaten:

                          _Copyright 1916 by
                   Ernst Heinrich Moritz, Stuttgart_

       Druck der Engelhard-Reyherschen Hofbuchdruckerei in Gotha



Inhalts-Übersicht.


                                                                   Seite

    Einleitung                                                         1

    1. Kapitel: Die Befruchtung                                        3

    2.   „      Vererbung und Zuchtwahl                               18

    3.   „      Die Geschlechtsorgane                                 40

    4.   „      Der Geschlechtstrieb und die angebliche hygienische
                Notwendigkeit des Beischlafs                          45

    5.   „      Folgen der geschlechtlichen Unmäßigkeit und Regeln
                für den ehelichen Geschlechtsverkehr                  58

    6.   „      Künstliche Verhinderung der Befruchtung               67

    7.   „      Verirrungen des Geschlechtstriebs                     76

    8.   „      Die venerischen Krankheiten und ihre Verhütung        83

    9.   „      Ehe oder freie Liebe                                 100



Einleitung.


Mit einem lebhaften Gefühle von Bangigkeit habe ich diese kleine
Schrift veröffentlicht. Ich habe in ihr die heikelsten Dinge
rückhaltlos besprochen. Ich mußte es tun, wenn der Leser volle
Einsicht in das Geschlechtsleben erhalten sollte. Diese aber wollte
ich gewähren, weil ich überzeugt bin, daß diese Einsicht, zur rechten
Zeit empfangen und vernünftig gebraucht, den besten Schutz gegen die
furchtbaren Gefahren bietet, die dem einzelnen wie der Gesamtheit aus
dem Geschlechtsleben drohen. „Vernunft und Wissenschaft des Menschen
allerhöchste Kraft“ gilt hier wie überall!

Aber das scharfgeschliffene Schwert wird in der unrechten Hand,
unvorsichtig gebraucht, dem, den es schützen sollte, zur Gefahr; was
Arznei sein sollte, wird zum Gift. Ich bitte daher den Leser dieses
Schriftchens, es sorgfältig zu bewahren, damit es nicht Unberufenen in
die Hand falle! Und den Knaben, dem es trotzdem in die Hände kommt,
bitte ich, wenn sein Ohr bis dahin von unreinen Reden verschont
geblieben ist und wenn er bis dahin noch nichts von den Regungen des
Geschlechtstriebes verspürt hat, sich selbst zu beweisen, daß ein
Mann in ihm steckt, seine Neugierde zu unterdrücken und es ungelesen
wegzulegen. Möge er sich glücklich schätzen, solange er von diesem
Triebe noch nicht beunruhigt wird, der ihn zum bloßen Werkzeug
zur Erhaltung der Gattung machen will und nur allzufrüh eines der
schlimmsten Hindernisse bilden wird, das zu überwinden er alle Kraft
wird aufbieten müssen, wenn er seine persönlichen Fähigkeiten zur
vollen Ausbildung bringen, als +Individuum+ etwas Tüchtiges werden und
leisten will. Möge er sich hüten, den noch Schlummernden vorzeitig
selbst zu wecken!

Als Leser habe ich mir vor allen den zum Manne reifenden Jüngling
gedacht. Aber auch ihm gegenüber muß es meine erste Sorge sein, seinen
Geist richtig zu stimmen, damit er das, was er hören soll, mit Ernst
und reinem Willen aufnehme.

Die wichtigste Aufgabe der Söhne ist, gesunde Enkel zu erzeugen.
So betrachtet, ist das Geschlechtsleben kein Gegenstand schamloser
Leichtfertigkeit, als der es leider behandelt zu werden pflegt.

So mannigfaltig die Empfindungen sind, die das Nachdenken und die
Besprechung geschlechtlicher Dinge in uns erwecken, eine müßte
bei richtiger Betrachtung die stärkste sein: die Empfindung der
+Ehrfurcht+. Denn was gibt es Ehrwürdigeres auf Erden als den Drang der
Geschlechter nach Vereinigung, der auch unsere Eltern zusammengeführt
hat, als den geheimnisvollen Vorgang des Zusammentrittes der
Zeugungsstoffe, aus dem wir selbst hervorgegangen sind und durch
den wir wieder Erzeuger unserer Nachkommen werden? Was gibt es
Ehrwürdigeres als diesen unversieglichen Quell jungen Lebens, der im
Wechsel vergänglicher Generationen die Gattung unsterblich erhält?

Wahrlich, nicht um unsere Lust handelt es sich, wenn die Natur den
Geschlechtstrieb in uns zu erwecken beginnt, lange bevor wir selbst
unsere volle körperliche und geistige Ausbildung erlangt haben.
Das Individuum ist ihr nur das Werkzeug zur Erhaltung der Gattung.
Sicherstellung neuer Befruchtungen, neuer Zeugungen ist das Ziel des
ganzen Geschlechtslebens.

Die Vorgänge, durch welche aus der befruchteten Eizelle das junge Tier
hervorgeht, sind unfaßbar verwickelt. Der Wissenschaft ist es aber im
Laufe der letzten Jahrzehnte gelungen, den Vorgang der Befruchtung
selbst wenigstens im wesentlichen aufzuklären. Wir beginnen unsere
Aufgabe am würdigsten, wenn wir uns diese Erkenntnisse zu eigen machen.
Der ganze ungeheure Ernst des Geschlechtslebens und der Zeugung wird
uns zum Bewußtsein kommen, wenn wir sehen, wie eng das Kind bis in
jede einzelne seiner Myriaden von Zellen hinein mit dem Leibe seiner
Eltern und Vorahnen verknüpft ist, in wie hohem Grade daher sein ganzes
Sein von ihrer Eigenart, Tüchtigkeit, Kraft und Gesundheit abhängig
ist. Neue Pflichten erwachsen uns aus dieser Einsicht: die Pflicht, in
unserer Lebensführung alles zu vermeiden, was den von uns abgesonderten
Keimstoffen schädlich werden kann, und die Pflicht, keine Kinder zu
erzeugen, die voraussichtlich krank sein werden.



1. Kapitel.

Die Befruchtung.


Damit es bei den Organismen (Lebewesen) mit geschlechtlicher
Fortpflanzung zur Entstehung eines neuen Individuums (Einzelwesens)
komme, ist es notwendig, daß das weibliche Ei durch den männlichen
+Samen+ befruchtet werde. Der Samen verdankt seine Fähigkeit, zu
befruchten, winzig kleinen Körperchen, die massenhaft in ihm enthalten
sind. Sie sind so klein, daß man sie nur unter dem Mikroskop bei
starker Vergrößerung sehen kann. In jedem Tröpfchen menschlichen
Samens sind Zehntausende dieser Körperchen enthalten, die sich,
solange der Samen frisch und warm ist, lebhaft bewegen. Diese
Körperchen heißen +Samenfäden+ (Spermatozoen, Spermatosomen, Spermien).
Man unterscheidet an ihnen drei Abschnitte, den sog. +Kopf+, das
+Mittelstück+ und den +Schwanz+ oder Geißelfaden. Beim Menschen ist der
ganze Samenfaden etwa 5/100 _mm_ lang, sein Kopf, der etwa die Gestalt
einer etwas plattgedrückten Birne hat, aber nur 3/1000 _mm_. Der größte
Teil der Länge des Spermatosoms entfällt auf den feinen Geißelfaden,
den Schwanz. Die Vorwärtsbewegung des Samenkörperchens erfolgt durch
Schwingungen dieses Schwanzes. Mit seiner Hilfe kann es ziemlich
weite Wege zurücklegen. In einer Sekunde kann ein Samenkörperchen bei
gradlinig fortschreitender Bewegung einen Weg von 5/100 bis 15/100 _mm_
zurücklegen, in der Stunde also einen Weg von 180-540 _mm_ oder 18-54
_cm_. Bei Fischen und bei anderen Tieren, bei denen das unbefruchtete
Ei nach außen abgesetzt und außerhalb des weiblichen Körpers befruchtet
wird, kann man sehen, wie die Samenfäden alsbald das Ei aufzusuchen und
zu umschwärmen beginnen. Auch die in die weiblichen Geschlechtsteile
entleerten Samenfäden wandern mit Hilfe ihrer Geißelfäden dem Orte zu,
wo sich das Ei befindet. Diese Bewegung der Samenfäden macht durchaus
den Eindruck, als ob man mit eigenem Willen begabte Wesen vor sich
hätte. Man hat die Samenfäden daher früher auch „+Samentierchen+“
genannt; aber sie sind keine des selbständigen Lebens und der
Vermehrung fähige Wesen, sondern sehr hinfällige Zellen, die bald
absterben, wenn sie sich nicht mit dem Ei vereinigen können.

Das Ei ist eine kugelige Zelle, an der man die +Hüllhaut+ (Eihaut,
Eimembran), den +Dotter+ und das +Keimbläschen+ unterscheiden kann.
Bei den großen Eiern der Vögel kann man diese drei Teile leicht mit
unbewaffnetem Auge erkennen: erst wenn die zarte Eihaut zerrissen wird,
fließt der Dotter aneinander; in der Mitte des weißen Keimfleckes
gewahrt man das Keimbläschen. Bei den Vögeln ist die Eizelle noch vom
Eiweiß und der Eischale umhüllt. Beim Menschen ist das unbefruchtete
Ei so klein, daß es gerade noch mit freiem Auge gesehen werden kann
(Durchmesser 0,18-0,20 _mm_); aber es ist immer noch riesig groß im
Verhältnisse zu den Samenfäden. Der Kopf des männlichen Samenfadens
nimmt nur etwa ein Hunderttausendstel des Raumes eines menschlichen
Eies ein. Dafür werden aber die Samenfäden in den männlichen
Geschlechtsdrüsen, den +Hoden+, in ungeheuer viel größeren Mengen
gebildet als die Eier in den +Eierstöcken+, den Geschlechtsdrüsen
des Weibes. Im menschlichen Weibe reifen während der ganzen Zeit der
Fortpflanzungsperiode etwa 400 Eier, während man schätzen kann, daß der
Mann während der Dauer seiner Zeugungsfähigkeit etwa 400 Milliarden
Samenfäden bildet, so daß also auf jedes reife Ei etwa 1000 Millionen
Samenfäden kommen. So viele werden gebildet, damit wenigstens einige
wenige ihr Ziel, das Ei, erreichen! Die ungeheure Mehrheit verfehlt ihr
Ziel und geht zugrunde; selbst von jenen, welche bis zum Ei gelangt
sind, gelingt es als Regel nur einem +einzigen+, ins Innere des Eies zu
gelangen.

Dort, wo die Befruchtung des Eies außerhalb des weiblichen
Körpers erfolgt -- die See-Igel liefern besonders geeignetes
Beobachtungsmaterial --, kann man sehen, wie die Samenfäden, mit
dem Kopfe voran, da und dort in die Eihaut eindringen. Sobald ein
Samenfaden sich dem Dotter bis auf eine gewisse Entfernung genähert
hat, baucht sich der Dotter ihm entgegen aus, so daß sich hier ein
Wulst, der sog. +Empfängnishügel+, bildet. In diesen Wulst dringt der
Kopf des Samenfadens ein, während sein Schwanz, der seinen Dienst
geleistet hat, abgestoßen und aufgelöst wird. Hierauf zieht sich der
Wulst wieder in die Masse des Dotters zurück; die Befruchtung ist
vollzogen. In diesem Augenblick umkleidet sich der Dotter mit einem
neuen Häutchen, das keinen zweiten Samenfaden in den Dotter eindringen
läßt.

Um verstehen zu können, was nun im befruchteten Ei vor sich geht, ist
es notwendig, daß wir weiter ausholen.

Jedermann weiß, daß die einzelnen Abschnitte des Körpers, der
Rumpf, die Gliedmaßen, nicht in sich gleichartige Gebilde sind,
sondern aus Teilen von sehr verschiedenartigem Aussehen und mit sehr
verschiedenartigen Leistungen bestehen. So finden wir in den Gliedmaßen
unter der Haut die roten weichen Muskeln, die harten Knochen, die
weißen Stränge der Nerven, die Röhren der Blutgefäße usw. Wenn wir
dann die einzelnen +Organe+ (Werkzeuge) betrachten, so finden wir, daß
auch sie nicht durch und durch aus einer gleichartigen Masse bestehen,
sondern wieder aus verschiedenen +Geweben+ zusammengesetzt sind. Dies
zeigt uns z. B. sofort eine aufmerksame Betrachtung des gekochten
Fleisches, wie es auf unseren Tisch kommt. Auch die Gewebe wieder sind
nicht homogene, in sich gleichartige Gebilde, sondern bestehen -- wie
wir allerdings erst bei der mikroskopischen Untersuchung erkennen
können -- aus winzig kleinen Elementarteilen, den sog. +Zellen+.
Ebenso wie der Leib aller Tiere besteht der aller Pflanzen aus solchen
Elementargebilden, die trotz manchen Verschiedenheiten im einzelnen
der Hauptsache nach gleichartig gebaut sind. Manche pflanzliche und
tierische Gewebe sehen zum Verwechseln ähnlich aus, so sehr stimmen sie
in den Hauptzügen ihres Baues überein.

Die niedrigsten Pflanzen und Tiere bestehen aus einer +einzigen+
Zelle. Hier leistet also die eine Zelle alle Lebensgeschäfte, wie die
Aufnahme und Verdauung der Nahrung, die Ausscheidung des Unverdauten
und der Abfälle des Stoffwechsels, die Wärmeerzeugung, Eigenbewegung,
Fortpflanzung usw. Man nennt diese niedersten einzelligen Organismen,
insofern sie tierischen Charakter haben, +Protozoen+. Im Gegensatz zu
ihnen stehen die +Metazoen+, deren Leib aus einer Mehrheit von Zellen
besteht. Das Metazoon ist gewissermaßen eine Kolonie von Protozoen.
Je höher entwickelt das Tier ist, um so mehr unterscheiden sich seine
einzelnen Zellen in ihrer Gestalt voneinander, um so verschiedener
werden auch ihre Leistungen, um so vollkommener ist der Grundsatz
der Teilung der Arbeit durchgeführt, so daß also nicht mehr alle,
sondern nur ein Teil der Zellen mit der Nahrungsaufnahme und Verdauung
beschäftigt ist, nur gewisse Zellen die Fortpflanzung besorgen usw.

Der alte Name „Zelle“ bedeutet so viel als Kämmerchen, weil man
anfangs dachte, daß jeder solcher Elementarorganismus mit eigenen,
festen Wänden, einer Kapsel oder besonderen Haut umhüllt sei, wie
man es bei vielen Pflanzenzellen tatsächlich findet. Heute wissen
wir, daß durchaus nicht alle Zellen derartige Hüllen besitzen. Wir
unterscheiden heute an jeder Zelle zwei Hauptteile: den +Zelleib+
oder das +Protoplasma+ und den +Kern+, ein bläschenartiges Gebilde,
das meistens im Innern des Protoplasmas liegt und für gewöhnlich zu
ruhen scheint, während ausschließlich vom Protoplasma die Aufnahme und
Verdauung der Nahrung, die Bildung der Absonderungen, die Fortbewegung
besorgt zu werden scheinen. Trotz der scheinbaren Ruhe ist aber der
Kern an allen Vorgängen in der Zelle aufs engste beteiligt; er ist z.
B. ganz unentbehrlich für die Verdauung der aufgenommenen Nahrung, für
die Erhaltung und das Wachstum der Zelle, für die Bildung der Zellhaut,
wo eine solche vorhanden ist. Man kann sagen, der Kern +regiere+ das
Leben der Zelle. Die Eigenart der Zelle hängt fast ganz von ihm ab.

Auch das Ei und der Samenfaden sind Zellen. Am Ei erkennen wir die
Hauptteile der Zelle ohne weiteres; das Keimbläschen ist ihr Kern,
der Dotter ihr Protoplasma, die Eihaut ihre Zellhaut. Der Samenfaden
dagegen ist eine Zelle von sehr absonderlicher Form und mit einem
Anhängsel, dem Schwanze. Aber auch bei ihm hat man den Kopf als
Zellkern erkannt und einen zarten Saum um den Kopf und das Mittelstück
als eine, allerdings winzig kleine, Menge von Protoplasma. Ei und
Samenfaden unterscheiden sich dadurch sehr auffällig, daß das erstere
in seinem Dotter ungeheuer viel Protoplasma besitzt, der letztere sehr
wenig.

Alle Zellen vermehren sich durch +Teilung+. Dies gilt für die
mehrzelligen wie für die einzelligen Organismen. Unser ganzer
Körper ist aus der fortgesetzten Teilung der befruchteten Eizelle
hervorgegangen. „Jede Zelle stammt wieder von einer Zelle“; das ist
eine der wichtigsten Feststellungen der Biologie.

Dieser Wachstums- und Vermehrungsprozeß der Organismen ist eines der
dunkelsten Rätsel, vor denen die Naturforschung steht; vorläufig
unfaßbar auch dort, wo, wie bei den +Bakterien+, das Ganze sehr einfach
vor sich zu gehen scheint. Einfach scheint uns die Sache nur deshalb,
weil wir bei diesen winzigen Wesen von den meisten Vorgängen nichts
sehen. Wir sehen hier nur, wie die Zelle wächst, eine stäbchenförmige
Zelle z. B. sich bis zu einem gewissen Grade verlängert, wie dann
in der Mitte ihrer Länge eine Scheidewand, dann eine Einschnürung
auftritt, diese letztere immer deutlicher wird, bis schließlich die
zwei Hälften auseinanderfallen. Jede Hälfte sieht genau so aus wie
die Mutterzelle, bevor sie sich in die Länge gestreckt hatte, und
jede hat auch genau dieselben Eigenschaften wie die Mutterzelle und
ist wie diese befähigt, sofort wieder zu wachsen und sich zu teilen.
Unter günstigen Umständen erfordert eine solche Teilung nicht mehr
Zeit als 20 Minuten, so daß bei Fortdauer günstigster Umstände durch
fortgesetzte Teilung binnen 24 Stunden aus einem einzigen Bakterium
4700 Trillionen werden könnten.[A]

[Illustration: Tafel 1.

(Nach Boveri.)]

    =Erklärung der Fig. 1-10 auf Tafel 1.=

    Fig. 1. Ruhende Zelle; _a_) Zelleib oder Protoplasma; _b_)
    ruhender Kern mit Chromatingerüste, Kernhaut und Kernsaft; _c_)
    Zentralkörperchen oder Centrosoma. -- Fig. 2. Zweiteilung des
    Centrosomas; beginnende Chromosomenbildung. -- Fig. 3. Die beiden
    Tochter-Centrosomen rücken gegen die Pole und umgeben sich mit
    Strahlenhöfen; das ganze Chromatin in (4) Chromosomen vereinigt. --
    Fig. 4. Fortschreiten der beiden Vorgänge; Auflösung der Kernhaut,
    Aufsaugung des Kernsaftes. -- Fig. 5. Anordnung der Chromosomen in
    der sog. Äquatorialplatte; fädige Verbindungen mit den Centrosomen.
    -- Fig. 6. Längsteilung aller Chromosomen. -- Fig. 7 und 8.
    Wanderung der Tochter-Chromosomen zu den Polen: beginnende Teilung
    des Zelleibes. -- Fig. 9. Die Zweiteilung der Zelle vollzogen:
    Neubildung von Kernhaut und Kernsaft um jede Chromosomengruppe.
    Schwinden der Strahlenhöfe um die Centrosomen. -- Fig. 10. Übergang
    beider Tochterzellen in die Ruheform; Auswachsen der Chromosomen
    zum Chromatingerüste.

Bei den Bakterien vermag man nicht recht den Kern und das Protoplasma
zu unterscheiden, und vermag man daher auch nicht zu sagen, wie sich
beide bei der Teilung verhalten. Anders ist es bei jenen Zellen, bei
denen Protoplasma und Kern deutlich voneinander geschieden sind. Hier
hat man die allermerkwürdigsten Vorgänge kennen gelernt. Wir müssen uns
mit dieser sog. +indirekten+ (Umwegs-) +Zellteilung+ der kernhaltigen
Zellen genauer beschäftigen, weil wir nur durch sie zu einem tieferen
Verständnis der Befruchtung vordringen können.

Wenn wir eine nicht in Teilung begriffene Zelle unter sehr starker
Vergrößerung betrachten, erscheint uns der ruhende Kern als ein
Bläschen, das in der Regel die Gestalt der Mutterzelle nachahmt. Wenn
wir die Zelle künstlich färben, sehen wir, daß auch der Kern wieder
ein zusammengesetztes Gebilde ist. Wir sehen in ihm ein oder mehrere
rundliche Körperchen, die +Kernkörperchen+, und ein badeschwammartiges
Gerüstwerk, das mit der deutlich erkennbaren Kernhaut zusammenhängt und
den ganzen Kern durchzieht. Die Maschen der Waben dieses Gerüstwerkes
sind vom +Kernsafte+ ausgefüllt. Eine der Substanzen, aus welchen das
Gerüst besteht, hat die Eigenschaft, sich mit gewissen Farbstoffen
stark zu beladen, wenn man die Zelle künstlich zu färben sucht; sie
wird daher +Chromatin+ (färbbarer Stoff) genannt.

Kommt es nun zur sog. indirekten Teilung oder Teilung durch „+Mitose+“
(+Fadenbildung+ des Chromatins), so verändert sich zunächst der Kern in
der auffallendsten Weise (s. Tafel 1 Fig. 1-10). Das Chromatingerüste
zieht sich zu einem zunächst vielfach gewundenen Strange zusammen,
der weiter zusammenschrumpft, sich dabei verdickt und verkürzt und
schließlich durch Querteilung in eine Anzahl von Teilstücken zerfällt,
welche +Chromosomen+ genannt werden. Die Zahl dieser Chromosomen ist
bei den verschiedenen Organismenarten verschieden (4, 8, 16 und mehr;
beim Menschen 24), aber für die Zellen jeder Tier- und Pflanzenart
unveränderlich. Während es zur Bildung der Chromosomen kommt, löst
sich der Kern als solcher auf, indem die Kernhaut verschwindet und der
Kernsaft ins Protoplasma übertritt.

Die Chromosomen ordnen sich nun in einer Ebene, die ungefähr dem
Äquator der Zelle entspricht, parallel hinter- und nebeneinander.
Dann spaltet sich jedes Chromosoma der Länge nach in zwei genau
gleichgroße Hälften, und die Hälften jedes Chromosoms wandern nun
in entgegengesetzter Richtung, die eine nach dem einen, die andere
nach dem andern Pol der Zelle. Die Zahl der Chromosomen hat sich also
genau verdoppelt, und in der Nähe jeden Poles versammeln sich genau
so viele Chromosomen, als die Mutterzelle hatte; also 4, wenn diese 4
hatte, 8, wenn 8 usw. Um jede der Chromosomengruppen scheidet sich nun
wieder Flüssigkeit aus dem Protoplasma aus, die Chromosomen fangen an,
Fortsätze auszusenden, die miteinander verwachsen, so daß wieder ein
genau solches Gerüstwerk und eine genau solche Kernblase entstehen, wie
sie die Mutterzelle hatte. Inzwischen hat sich auch das Protoplasma am
Äquator eingeschnürt. Es wächst hier eine Scheidewand quer durch die
Mutterzelle durch, die beiden Hälften lösen sich allmählich voneinander
los, und indem sie wachsen, werden sie mehr und mehr das genaue Abbild
der Mutterzelle, aus der sie hervorgegangen sind.

So umständlich der Vorgang der Kernteilung und Kernneubildung schon
nach dem bisher Gesagten ist, in Wirklichkeit ist er noch weit
verwickelter. Tatsächlich fängt der Teilungsvorgang damit an, daß
sich ein besonderes, kleines Körperchen, das sich neben dem Kerne
im Protoplasma der Zelle findet, das +Zentralkörperchen+ oder
+Centrosoma+, verdoppelt und die beiden Hälften an die Pole der Zelle
auseinanderrücken. Um jedes der beiden neuen Centrosomen bilden sich
fädige Strahlen. Ein Teil dieser Fäden heftet sich an die Chromosomen
an, und mit Hilfe dieser Fäden werden die Chromosomenhälften -- wie
wir’s beschrieben haben -- schließlich auseinandergezogen und gegen die
Pole hingeführt. Tatsächlich regiert also das Zentralkörperchen oder
Centrosoma den ganzen Teilungsvorgang. Aber so wichtig an sich dieser
Vorgang ist, wollen wir uns auf diese Andeutungen beschränken, die aus
der Abbildung wohl verständlich werden dürften.

Für uns ist vor allem wichtig die Umwandlung des ruhenden Kernes in
die Chromosomen, die Halbierung der Chromosomen und die sorgfältige
Verteilung der Hälften auf die beiden Tochterzellen. Was durch den
ganzen Vorgang erreicht wird, ist völlig klar: offenbar wird dadurch
das Chromatin, die färbbare Substanz des Kernes, so gleichmäßig als
irgend möglich auf die Tochterzellen verteilt. Offenbar ist diese
gleichmäßige Verteilung des Chromatins Bedingung dafür, daß die
Tochterzellen der Mutterzelle gleich werden.

Der geschilderte Vorgang der sog. indirekten Zellteilung verläuft in
der ganzen Tier- und Pflanzenwelt in der Hauptsache völlig gleichartig:
der überraschendste Beweis für die enge Verwandtschaft alles Lebendigen!

Genau so, wie wir’s hier geschildert haben, verläuft nicht nur die
Zellteilung beim Wachstum der mehrzelligen Organismen, der Metazoen,
sondern auch die ungeschlechtliche Fortpflanzung der Protozoen.
Zellteilung folgt bei ihnen in dieser Weise auf Zellteilung; ohne Ende,
wenn nicht äußere Hindernisse eintreten.

Neben der ungeschlechtlichen Fortpflanzung sehen wir aber auch schon
bei vielen Einzelligen geschlechtliche Fortpflanzung auftreten. Wir
finden bei ihnen sogar mehrere Arten davon. Am einfachsten sind die
+Kopulation+ und die +Konjugation+.

Es kommt vor, daß sich zwei von diesen einander völlig gleichenden
einzelligen Wesen aneinanderlegen, ihre Kerne sich spalten, die
Hüllhäute an der Berührungsstelle der beiden Zellen verschwinden
und nun die Kernhälften zwischen den beiden Individuen ausgetauscht
werden. Die Hälfte des Kernes des Individuums _A_ wandert in das
Individuum _B_ und umgekehrt, worauf sich die beiden Individuen wieder
voneinander trennen. Die beiden Kernhälften, die eigene und die
fremde, vereinigen sich, und in jedem Individuum erfolgt nun eine neue
Kernteilung und die Teilung der Mutterzelle in Tochterzellen, genau so,
wie wir’s oben geschildert haben.

Noch einfacher ist der Vorgang, wenn geradezu zwei Individuen zu einem
verschmelzen. Die beiden Kerne legen sich aneinander, und nun erfolgt
die Vermehrung, indem jeder der beiden aneinanderliegenden Kerne in
zwei Hälften geteilt wird, so daß jede Tochterzelle den halben Kern der
Elternzellen _A_ und _B_ erhält und ihre Tochterzellen wieder je ein
Viertel von _A_ und _B_ usf.

Bei manchen Protozoen, bei den Metazoen und beim Menschen wird die
Fortpflanzung, wie wir schon besprochen haben, durch +bestimmte
Geschlechtszellen+ besorgt. Es gibt dann, wie wir bereits wissen, bei
jeder Art zweierlei Geschlechtszellen, die sich durch ihr Aussehen
unterscheiden und verschiedene Leistungen zu verrichten haben, aber in
der Hauptsache, nämlich bezüglich ihrer Kerne, gleichartig sind. Diese
Geschlechtszellen werden in eigenartigen Mutterzellen, bei den höheren
Pflanzen und Tieren in besonderen Organen, durch Zellteilung gebildet.

Im Gegensatz zu den anderen Zellen sind diese Geschlechtszellen in
der Regel unfähig, für sich allein weiterzuleben, zu wachsen, sich zu
teilen und zu vermehren. Es kommen aber Ausnahmen vor, und bei vielen
höheren Wesen kann sich unter bestimmten natürlichen oder künstlich
hergestellten Bedingungen auch aus dem +unbefruchteten+ Ei ein neues
Individuum entwickeln (sog. +Parthenogenesis+ oder Jungfrauenzeugung,
z. B. Entstehung der Drohnen aus den unbefruchteten Eiern der Bienen).

In der Regel gehen die Geschlechtszellen zugrunde, wenn sie nicht zur
Vereinigung gelangen; den Samenfäden fehlt es an Protoplasma, den Eiern
fehlt das Zentralkörperchen, das Centrosoma, das den ersten Anstoß
zur Zellteilung gibt. Im reifen, befruchtungsfähigen Zustande haben
Eizelle und Samenfäden auch nur +halb so viel+ Chromatin und bilden
auch nur +halb so viele+ Chromosomen als die gewöhnlichen Körperzellen
ihrer Art, +da bei ihrer Reifung die Hälfte der Chromosomen ausgestoßen
worden ist+. Dieser Unterschied in der Chromosomenzahl tritt zutage,
wenn die Befruchtung erfolgt ist, die beiden Geschlechtszellen sich
vereinigt haben.

Nachdem der Kopf des Samenfadens vom Ei aufgenommen worden ist und die
neugebildete Dotterhaut das Eindringen eines zweiten Samenfadens in das
Innere des Eies unmöglich gemacht hat, sehen wir (s. Tafel 2, Fig.
11 bis 17), wie der Kopf des Spermatozoons sich allmählich dem Kerne
der Eizelle nähert. Sein Kern nimmt dabei an Größe zu und teilt sich
dann in +halb+ so viele Chromosomen, als den Kernen des Organismus,
von dem der Samenfaden abstammt, sonst zukommen; beim Menschen also in
12. Die Chromosomen wachsen durch Fortsätze zu einem feinen Netzwerk
aus. Zugleich scheidet sich aus dem Protoplasma der Eizelle Flüssigkeit
aus, so daß der Kern des Spermatozoons nun genau wie das Kernbläschen
einer ruhenden Zelle aussieht und dem Kerne der Eizelle zum Verwechseln
ähnlich geworden ist. +Es besteht kein Geschlechtsunterschied mehr
zwischen den beiden Kernen.+ Auch ihre Größe ist in diesem Stadium
vollkommen gleich. Während diese Veränderungen mit dem Kerne vorgehen,
hat sich ein winziges Körperchen, das mit dem Kopfe des Spermatozoons
in das Ei mit hereingebracht worden ist, mit einem Strahlenhofe umgeben
und in zwei Körperchen geteilt. Jedes von diesen bekommt wieder einen
Strahlenhof. Wir haben ohne Zweifel Gebilde vor uns, die genau den
Zentralkörperchen oder Centrosomen der gewöhnlichen, in der Teilung
begriffenen Zellen entsprechen. Während Eikern und Samenkern immer
näher zusammenrücken, rücken die beiden Centrosomen auseinander. Die
beiden Kerne fangen nun gleichzeitig an, Chromosomen zu bilden; der
Kern des Eies genau so viele wie der Kern des Samenkörperchens, also
ebenfalls nur halb so viele, als die Kerne der betreffenden Tierart
sonst bilden. Diese Chromosomen ordnen sich in einer Ebene zusammen und
teilen sich der Länge nach. Ihre Hälften werden durch die Fäden, die
von den Centrosomen ausgegangen sind, auseinander- und gegen die Pole
hingezogen; kurz, alles weitere verläuft genau so wie mit dem +einen+
Kerne einer gewöhnlichen Zelle, die sich in indirekter Zellteilung
befindet. Der einzige wahrnehmbare Unterschied ist nur der, daß die
Hälfte der Chromosomen vom Eikern, die andere Hälfte vom Samenkern
herrührt, und daß +jedem Pole angenähert die Hälfte der väterlichen
und der mütterlichen Kernsubstanz zugeführt wird, also jede der beiden
Tochterzellen einen Kern bekommt, der zur Hälfte vom Vater, zur Hälfte
von der Mutter abstammt+. Da der Spermakern wie der Eikern halb so
viele Chromosomen bildet als die Kerne der Körperzellen, so liefern
beide zusammen ebensoviel Chromatin und Chromosomen, wie in einer
normalen Zelle vorhanden ist, und jede der beiden Tochterzellen bekommt
daher ebenfalls die normale Menge davon.

Jede der beiden Tochterzellen teilt sich nun in derselben Weise weiter,
und jedesmal erhält jede der bei der Teilung neu entstehenden Enkel-,
Urenkel-, Ururenkel- usw. Zellen ungefähr gleichviel mütterliches und
väterliches Chromatin; die Hälfte ihrer Chromosomen ist väterlicher,
die andere Hälfte mütterlicher Herkunft. +Die Kernsubstanz jeder Zelle
unseres Körpers stammt also halb vom Vater, halb von der Mutter her.+

Dabei darf allerdings nicht übersehen werden, daß während der
fortgesetzten Teilungen und Wachstumsvorgänge die Gesamtmasse des
Chromatins sich ganz ungeheuer vermehrt hat. Die Substanzen, aus denen
das neue Chromatin gebildet wurde, stammen natürlich aus der Nahrung;
aber sie werden zuerst chemisch umgewandelt, +assimiliert+, dem
ursprünglichen Chromatin gleichgemacht, bevor sie Teile der Zellkerne
werden. Die Art dieser Umwandlung und Formung wird in einer noch nicht
genügend aufgeklärten Weise durch die Beschaffenheit des ursprünglich
ererbten Chromatins bestimmt.

[Illustration: Tafel 2.

(Nach Boveri.)]

    =Erklärung der Fig. 11-17 auf Tafel 2.=

    Fig. 11. _A_) +Ei.+ _a_) Eihaut mit ihren Porenkanälen (in den
    späteren Figuren weggelassen); _b_) Eidotter; _c_) ruhender
    Eikern; _d_) Empfängnishügel mit eingedrungenem Samenfaden.
    _B_) +Samenfäden.+ _e_) Kopf; _f_) Mittelstück; _g_) Schwanz
    des Samenfadens. -- Fig. 12. Vordringen des Samenkerns gegen
    den Eikern; Auftreten des Centrosoms der Samenzelle mit
    Strahlenhof; Auflösung des Schwanzes. -- Fig. 13. Teilung
    des Samenfadenkopfes in zwei Chromosomen. -- Fig. 14.
    Fortschreitende Annäherung des Samenkerns an den Eikern unter
    Auseinanderrücken der Tochter-Centrosomen an die Pole; Auswachsen
    der Samenkern-Chromosomen zum Chromatingerüste. -- Fig. 15. Der
    Samenkern ist dem Eikern gleich geworden. -- Fig. 16. Samenkern
    und Eikern haben gleichzeitig (je 2) Chromosomen gebildet. -- Fig.
    17. Längsteilung der väterlichen und mütterlichen Chromosomen in
    gleiche Hälften und Verbindung der Hälften mit den Centrosomen.
    (Bezüglich der weiteren Entwickelung s. Fig. 7-10.)

+Die Kernsubstanz unserer Zellen ist die eigentliche
Vererbungssubstanz+; sie ist jedenfalls die Hauptträgerin der die
einzelnen Individuen einer Art unterscheidenden vererblichen Anlagen.
Das Protoplasma der Eizelle scheint hauptsächlich die Bedeutung
eines Nahrungsstoffes für die wachsenden und sich teilenden Kerne zu
haben, wenn es auch bei den verschiedenen Organismenarten chemisch
und baulich ebenso spezifisch verschieden ist wie die Kernsubstanz
und daher die der ganzen Art gemeinsame Beschaffenheit mitbestimmt.
So wird es begreiflich, daß im allgemeinen das väterliche und das
mütterliche Erbe gleichgroßen Einfluß auf die körperliche und geistige
Beschaffenheit ihrer Nachkommen ausüben, obwohl die Mutter das große
Ei, der Vater den winzigen Samenfaden liefert. Von der ganzen großen
Masse des Eies ist nur ein winziger Teil, nicht größer als der Kopf des
Spermatozoons, Vererbungssubstanz.

Wie das Chromatin aller anderen Zellen ist auch das des Samenfadens und
der Eizelle halb väterlichen, halb mütterlichen Ursprungs, und dies
macht es wieder verständlich, daß Eigenschaften der Großeltern und viel
fernerer Ahnen in den Enkeln wieder auftauchen können (+Atavismus+).

Wenn wir uns vor Augen halten, daß auch auf ungeschlechtlichem Wege
Fortpflanzung durch anscheinend unbegrenzte Zeiten möglich ist (man
denke nur an die ungeschlechtliche Teilung der Bakterien und anderer
Protisten [einfachster Lebewesen] und an die Fortzüchtung vieler
Pflanzen durch sog. Ableger!), so kommt man zu dem Schlusse, daß es die
Aufgabe der geschlechtlichen Fortpflanzung, der Befruchtung sei, durch
Vermischung der Keimstoffe einerseits individuelle Eigentümlichkeiten
und Abnormitäten der Eltern auszugleichen und so die Gesamtheit der
Anlagen und damit die Haupteigenschaften der Spezies unverändert zu
erhalten, andererseits wieder neue Kombinationen von Anlagen und
dadurch Mannigfaltigkeit unter den Individuen herzustellen.



2. Kapitel.

Vererbung und Zuchtwahl.


Im vorhergehenden Kapitel ist es mir vor allem darum zu tun gewesen,
dem Leser zu zeigen, daß die aufeinanderfolgenden Generationen
aufs allerengste miteinander verknüpft sind. Geformte Teile des
elterlichen Körpers haben sich losgelöst und setzen in dem neuen
Gebilde, das wir Individuum nennen, das Leben fort, das sie im
elterlichen Körper geführt haben. Das +Neue+ an dem neuen Individuum
ist +nur+, daß eine neue +Mischung+ von Lebendigem erfolgt ist.
+Wir sind, wenigstens den Anlagen nach durchaus, körperlich und
geistig, die Geschöpfe unserer Eltern und Ahnen.+ In dem elterlichen
Chromatin, in dem +Keimplasma+ oder +Idioplasma+, wie es auch
genannt wird, ist unsere ganze Organisation vorherbestimmt. Durch
das Keimplasma ist vorherbestimmt gewesen, daß wir Angehörige der
+Spezies Mensch+ geworden sind; von ihm hängen die Farbe unserer
Haut, die Beschaffenheit unserer Haare, der Bau des Schädels und
alle anderen Eigentümlichkeiten der +Menschenrasse+ ab, die wir an
uns tragen, alle Eigentümlichkeiten unseres +Volksstammes+ innerhalb
der Rasse; innerhalb der Eigentümlichkeiten des Volksstammes wieder
alle Besonderheiten der +Familie+ und alles mit der +Individualität+
unserer Eltern Übereinstimmende in uns. Die Farbe unserer Augen, die
Gestalt der Nase, des Mundes, der Ohren, die Statur, der Gang, die
Gebärde, die Sprechweise, die geistige Begabung, der Charakter, das
Talent und Temperament, kurz +alles+ ist hier im Keimplasma in der
Hauptsache schon festgelegt, so groß und wichtig auch die äußeren oder
„+Umwelts+“-(„Milieu-“)Einflüsse sind, die die Keime während ihrer
Entwicklung und bis zu ihrer Vereinigung und das Individuum +nach+ der
Vereinigung der elterlichen Keime treffen.

Wenn trotzdem selbst die Kinder gleicher Eltern in der Regel
untereinander verschieden sind und nicht selten sogar sehr auffällige
Unterschiede zeigen, so rührt dies -- wenn wir von der merkwürdigen,
noch nicht genügend aufgeklärten Tatsache der sog. +Mutation+, d.
h. des plötzlichen Neuauftretens oder Verlustes einer vererbbaren
Eigenschaft oder Anlage in einem Individuum, hier absehen --
hauptsächlich von zwei Umständen her. Erstens davon, daß kaum jemals
die Bedingungen, unter denen sich zwei Individuen entwickeln, ganz
gleich sind und die +Verschiedenheit der Lebensbedingungen bei
gleichen Anlagen+ Verschiedenheiten des Aussehens und der Leistungen
der Individuen herbeiführt (+Modifikation+, +Lebenslage-Variation+).
Zweitens aber -- und dies ist viel wichtiger! -- davon, daß +kaum
jemals die Kinder desselben Elternpaares tatsächlich gleiche Anlagen
erhalten+.

Die Keimstoffe sind nämlich nichts Einheitliches! +Die Erbmasse ist
ein Konglomerat (Zusammenballung) einer ungeheuren Anzahl einzelner
Anlagen (Erbeinheiten), welche in hohem Maße unabhängig voneinander
vererbt werden.+ Wir haben gehört, daß bei der Reife der Keimzellen
die Hälfte der Chromosomen und des Chromatins ausgestoßen wird. Bei
dieser Ausstoßung trennen sich die +zusammengehörigen+ väterlichen und
mütterlichen Anlagen voneinander, und nur eine von ihnen bleibt in
der reifen Keimzelle zurück (z. B. die Anlage zu brauner Augenfarbe,
die etwa vom Vater ererbt war, oder die Anlage zu blauer, die von der
Mutter ererbt war). Es ist aber +rein zufällig+, +welche+ von diesen
beiden Anlagen im einzelnen Falle zurückbleibt. Da es sich dabei um
eine ungeheuere Zahl von Anlagenpaaren handelt, ist es klar, daß auf
diese Weise eine ungeheuere Zahl von Kombinationen (Zusammenstellungen)
der Anlagen bei der Reifung der Keimzellen entstehen muß; sowohl bei
denen des Mannes wie bei denen der Frau. Und wieder ist es +völlig dem
Zufall+ anheimgegeben, welche von diesen verschiedenartigen Keimzellen
des Vaters und der Mutter bei der einzelnen Befruchtung gerade
zusammentreffen! Und nun wirken diese neukombinierten zusammengehörigen
Anlagen wieder in verschiedener Weise aufeinander, mischen sich in
einem Falle in ihrer Wirkung, während in einem andern Falle die eine
die andere völlig unterdrückt!

Alle diese Umstände müssen bewirken, daß fast niemals zwei Individuen
einander ganz gleich werden; müssen jene Unterschiede alles Geborenen
in bezug auf Gestalt, Körperkraft, Gesundheit, Begabung, Tatkraft
herbeiführen, die zwar im Vergleiche zu dem Übereinstimmenden klein,
trotzdem aber für Wert und Schicksal des Individuums entscheidend sind!

Wie weit die Abhängigkeit der Beschaffenheit der Nachkommen von
der Beschaffenheit der elterlichen Zeugungsstoffe geht, wird durch
nichts klarer bewiesen als durch das Vorkommen von sog. +identischen
Zwillingen+, zum Verwechseln ähnlichen Individuen, die infolge einer
Störung des normalen Entwicklungsganges aus +einem Ei+ und +einem
Samenkörperchen+ entstanden sind.

Wenn beim Menschen die Vererbung der +Besonderheiten+ der Eltern
und Familienstämme auf die Nachkommen nicht auffallender ist, so
rührt dies davon her, daß wir bei der Gattenwahl meistens auf diese
Eigentümlichkeiten keine Rücksicht nehmen, sondern von ganz anderen
Beweggründen uns leiten lassen. Mit welcher Vollkommenheit individuelle
Eigenschaften der Eltern auf die Nachkommenschaft vererbt und bei ihr
ausgebildet werden können, zeigt die +künstliche Zuchtwahl+, die der
Mensch unter seinen Haustieren und Kulturpflanzen trifft. Die Mittel,
die er dabei anwendet, sind: Auslese der vollkommensten oder mit einer
bestimmten erwünschten Eigenschaft ausgestatteten Exemplare für die
Zucht, Kreuzung möglichst ähnlicher Individuen, Auslese der Nachkommen
in demselben Sinne, Inzucht der erwünschten Varietät (Abart), strenge
Reinzucht der Rasse, strengster Ausschluß aller minderwertigen,
fehlerhaften oder kranken Exemplare von der Fortpflanzung und jeder
Vermischung mit fremden Blute, sorgfältige Pflege der Brut. So gelingt
es, binnen weniger Generationen Stämme von vollendeter Schönheit und
Tüchtigkeit oder von auffallendester Besonderheit zu züchten. Es
kann keinem Zweifel unterliegen, daß, wenn wir unter uns in ähnlich
sorgfältiger Weise +Zuchtwahl+ treiben würden, +binnen weniger
Generationen Menschenstämme erzeugt werden könnten, die alles, was es
bisher von Menschen gegeben hat, an Schönheit, Kraft und Tüchtigkeit
weit hinter sich lassen würden+.

An nichts kranken die menschlichen Zustände so sehr, als daß viel zu
viele Minderwertige, Dumme, Schwache, Faule, Gesellschaftsfeindliche
erzeugt werden und viel zu wenig Vollwertige, Gescheite, Starke,
Strebsame, Gemeinsinnige, Gewissenhafte!

Zwangsweise läßt sich auf absehbare Zeit die Züchtung einer edlen
Menschenrasse nicht durchführen. Aber jeder sollte beim Abschluß der
Ehe daran denken, daß die Kinder nicht vom Himmel fallen und Edles
nur durch Erbschaft von Edlem entstehen kann, gut geratene Kinder
nur durch glückliche Vereinigung des gut Geratenen der Ahnen. +Die
tüchtige Jugend sollte daher das hohe Ideal der bewußten Erzeugung
und Fortpflanzung körperlich, geistig und sittlich bestbeanlagter
Familienstämme, =bewußter Zuchtwahl=, erfassen und freiwillig
befolgen.+ Vor solchen Generationen von Tüchtigen aus Tüchtigen müßten
Minderwertigkeit und Nichtswürdigkeit bald das Feld räumen.

Wenn wir auch nicht zwangsweise Übermenschen züchten können, mit jener
Gedankenlosigkeit und Leichtfertigkeit wie bisher darf es bei der
Kindererzeugung jedenfalls nicht weitergehen! Es muß ins allgemeine
Bewußtsein übergehen, +daß es eines der schlimmsten Verbrechen
ist, Kinder zu erzeugen, von denen man vorher wissen kann, daß sie
höchstwahrscheinlich verkümmert, verkrüppelt, schwer krank oder mit
schwerer Krankheitsanlage behaftet sein werden+. Tausende und Tausende
werden erzeugt, die besser unerzeugt geblieben wären. Namenloses Elend,
eine unendliche Summe von Schmerz und Qual wird dadurch immer von neuem
in die Welt gebracht! Vernunftbegabten Wesen geziemt es nicht, so zu
handeln.

Wenn ein Mensch von Geburt auf mit Fehlern oder Krankheit behaftet, zu
bestimmten Erkrankungen veranlagt oder im allgemeinen schwächlich und
wenig widerstandsfähig ist, so kann dies sehr verschiedene Ursachen
haben. Es kann darauf beruhen, daß er aus Keimstoffen hervorgegangen
ist, die +von den Ahnen her+ fehlerhaft oder minderwertig sind
(+Vererbung im eigentlichen Sinne+). Es kann sein, daß von Hause aus
gutgeartete Keimstoffe erst +im Leibe der Eltern+ verschlechtert worden
sind (+Keimverderb+). Es kann sein, daß ein aus gesunden und kräftigen
Keimen hervorgegangener Sprößling +während seines Lebens im Mutterleibe
geschädigt+ oder krank geworden ist.

Es gibt aber auch nicht wenige Fälle, wo es nur so scheint, als ob das
Kind bereits krank und minderwertig geboren worden wäre und in Wahrheit
seine Krankheit oder Minderwertigkeit auf Schädigungen beruht, die es
erst +nach der Geburt in seiner frühesten Kindheit+ erfahren hat. Es
ist wichtig, diese Dinge zu unterscheiden, da sie beim Abschluß der Ehe
und bei der Kindererzeugung berücksichtigt werden müssen.

Was die im eigentlichen Sinn vererblichen Fehler und Mängel des
Keimplasmas anbelangt, so ist zunächst zu sagen, daß es eine Reihe
von +Bildungsfehlern+ gibt, die bei sonstiger normaler Beschaffenheit
von Generation auf Generation, manchmal mit Überspringung einzelner
Glieder der Kette, vererbt werden. Zum Teile sind sie ganz geringfügig
und nicht beachtenswert, z. B. Muttermale oder Vertauschung von rechts
und links bei der Lagerung der Eingeweide. Viel bedeutungsvoller
ist die Vererbung von schlechter, zu Zahnfäule (Karies) neigender
Zahnbeschaffenheit, von Kurzsichtigkeit, Farbenblindheit und anderen
Fehlern des Auges, von gewissen Formen unheilbarer, fortschreitender
Schwerhörigkeit, die Vererbung überzähliger Finger und Zehen, der
Hasenscharte (gespaltene Oberlippe oder Oberkiefer), des Wolfsrachens
(gespaltener Gaumen), von Mißbildungen der Finger und der Hände. Höchst
ungünstig für die Nachkommenschaft ist die vererbliche Verkümmerung
der Brustdrüse, wegen der damit verbundenen Unfähigkeit zum Stillen.
Ein anderer böser ererbter Bildungsfehler ist die sog. Bluterkrankheit
oder Hämophilie. Die geringste Verletzung kann beim „Bluter“ fast
unstillbare Blutverluste und selbst den Tod durch Verblutung
herbeiführen.

Höchst merkwürdig ist bei dieser glücklicherweise seltenen Krankheit,
daß sie nur bei den männlichen Nachkommen auftritt und nur durch
die selbst gesund bleibenden weiblichen Nachkommen vererbt wird.
Diese +Latenz+ (das Verborgenbleiben) der Erbeigenschaften in den
weiblichen Gliedern eines Familienstammes kommt übrigens auch bei
anderen krankhaften sowie bei lebensnützlichen Anlagen (Talenten) vor;
geradeso, wie Frau und Mann gewisse Besonderheiten der Merkmale des
anderen Geschlechtes (z. B. des Bartwuchses, der Form und Größe der
Brüste) verborgen auf ihre Söhne bzw. Töchter vererben.

Auf vererblichen Fehlern der Keimstoffe beruht ferner die Neigung der
Mitglieder mancher Familien zu gewissen +Stoffwechselkrankheiten+, wie
namentlich zur Gicht, zur Fettsucht, zur Zuckerharnruhr; die Neigung
zu gewissen langwierigen +Hautkrankheiten+, insbesondere zu den sog.
Flechten. Auch gewisse Erkrankungen des Herzens und der Blutgefäße, die
zum Schlagflusse führen, scheinen auf erblicher Grundlage zu entstehen.

Allgemein bekannt ist es endlich, daß in einzelnen Familien die Neigung
zu +Geisteskrankheiten+ und +nervösen Leiden+ mannigfacher Art sich
forterbt. Dabei ist bemerkenswert, daß die Art des Nervenleidens bei
den verschiedenen Familiengliedern sehr verschieden sein kann. Einige
zeigen reizbare Schwäche oder Exzentrizität in ihren Meinungen und
Neigungen, jähen Wechsel ihrer Stimmung, andere leiden an Krämpfen,
Lähmungen, Epilepsie; neben eigentlichen Geisteskrankheiten treten
Hysterie, Hypochondrie, Trunksucht, Neigung zu geschlechtlichen
Ausschweifungen, zu Selbstmord, zu Verbrechen auf. Das Vererbte
ist eine abnorm +leichte Störbarkeit+ und +Verwundbarkeit+ des
Nervensystems. Welche Krankheit sich dann tatsächlich entwickelt,
scheint bis zu einem gewissen Grade vom „Zufall“ abzuhängen. Nach
neueren Forschungen ist es aber gewiß, daß es +verschiedenartige+
krankhafte Veranlagungen des Nervensystems gibt, z. B. besondere
Anlagen zu Verrücktheit, zu Epilepsie usw. Ein erheblicher Bruchteil
der Nachkommen pflegt übrigens selbst bei schwerer Belastung von
wirklicher Erkrankung freizubleiben, und bei manchen Arten solcher
Vererbungen können neben der fehlerhaften Anlage hohe geistige
Begabung, Talent, Schwung und Tatkraft einhergehen. Bei schwerster
Belastung zeigen einzelne Familienglieder auch körperliche Bildungs-
und Entwicklungsfehler (die sog. Degenerationszeichen).

Viel häufiger als eine solche begrenzte Fehlerhaftigkeit der Keime,
die sich in bestimmten Bildungsfehlern und Krankheitsanlagen der im
übrigen vielleicht völlig gesunden und kräftigen Nachkommen äußert,
ist ihre +Minderwertigkeit und Schwächlichkeit im ganzen+, wie sie in
der Lebensschwäche und kümmerlichen körperlichen, intellektuellen und
moralischen Entwicklung des Kindes und in seiner Kränklichkeit, d. h.
seiner geringen Widerstandsfähigkeit gegen äußere Schädlichkeiten,
zutage tritt.

Diese Lebensschwäche der Keime kann wieder etwas sein, was schon von
den Vorfahren ererbt ist. Meistens aber ist sie erst die Folge der
ungünstigen Bedingungen, unter denen die Keime im Körper der Eltern
gewachsen sind.

So ist die Schwächlichkeit der Kinder nicht selten einfach auf das
+unpassende Alter der Eltern+ zurückzuführen. Nur innerhalb einer
gewissen Lebensperiode steht die Keimbildung auf voller Höhe. Kinder
zu junger Eltern (Mutter unter 20, Vater unter 24 Jahren) sind nicht
selten lebensschwach und sterben daher zahlreicher schon im ersten
Lebensjahr wieder ab. Es kommen bei ihnen auch häufiger als sonst
Bildungsfehler, wie Hasenscharte, Wolfsrachen, Idiotie, vor, zum
Zeichen, daß die Keimstoffe der Jugendlichen häufiger nicht allein
weniger kräftig, sondern auch mit Fehlern behaftet sind. Bemerkenswert
ist auch, daß jugendliche Mütter verhältnismäßig häufig Zwillinge
gebären. Sie teilen diese Eigenschaft mit den älteren Frauen. Wie die
zu jungen gebären zu alte Frauen häufiger lebensschwache Kinder. Auch
Idiotie kommt unter den Kindern von Frauen über 40 Jahre häufiger vor
als unter solchen von Frauen in der Vollkraft. Ebenso wie höheres Alter
der Mutter wirkt das des Vaters (über 50 Jahre) im Durchschnitt nicht
günstig.

Ungünstig auf die Produktion der Keimstoffe wirken +schlechte
äußere Lebensbedingungen, wie unzureichende Ernährung, körperliche
Überanstrengung+ durch Arbeit, durch geschlechtliche Exzesse beim
Manne, zu zahlreiche und zu rasch aufeinanderfolgende Schwangerschaften
bei der Frau, +ungünstiges Klima+ (Aussterben der europäischen Familien
in den +Tropen+) und anderes.

Auch manche akute (heftige und kurzdauernde) und namentlich chronische
(langwierige) +Erkrankungen+ des elterlichen Körpers schädigen die
Keimstoffe. Weitaus am gefährlichsten sind diesen die +chronischen
Vergiftungen+.

Als der Nachkommenschaft besonders gefährliche Gifte sind zu nennen:
der Alkohol, das Morphium, die giftigen Metalle und unter diesen das
Blei und das Quecksilber, ferner gewisse von Mikrobien herrührende
Gifte.

Unter diesen letzteren ist mit Recht besonders berüchtigt das
+syphilitische Gift+, das bei der +Syphilis+, der wichtigsten unter den
sog. Geschlechtskrankheiten, im Körper auftritt. Dieses Gift vor allen
führt zum Verderb vieler von Hause gesunder Keimstoffe und bedroht
die modernen Völker mit Degeneration; dieses Gift ist es, das die
städtischen Familien in ungeheuerem Umfang ausrottet.

Infolge der Vergiftung des elterlichen Organismus mit diesem Gifte
kommt es zu einer Verkümmerung der Zeugungsstoffe, die sich in dem
Auftreten von Fehl-, Früh- und Totgeburten, in Lebensschwäche der
Kinder, Mißbildungen und Verkümmerungen, nervösen Leiden, allgemeinem
Siechtum und geringer Widerstandskraft gegen äußere Schädlichkeiten
äußert. Besonders nachdrücklich möchte ich darauf hinweisen, daß die
elterliche Syphilis in sehr hohem Maße für Tuberkulose zu disponieren
(geneigt machen) scheint.

Nächst dem Syphilisgifte dürfte der +Alkohol+ die wichtigste Ursache
des Keimverderbs sein. Es ist erwiesen, daß Säufer sehr häufig
unfruchtbar sind, und daß dies auf einem vorzeitigen Schwund der
Hoden beruht. Unzählige ärztliche Erfahrungen scheinen zu beweisen,
daß auch schon eine geringergradige chronische Vergiftung des
elterlichen Körpers mit Alkohol in geringerer Lebensfähigkeit, in
Schwächlichkeit und Kränklichkeit der Nachkommen und insbesondere
in der +Minderwertigkeit ihres Nervensystems+ sich äußert. Kinder
von eigentlichen Trinkern leiden überaus häufig an Idiotie,
Geisteskrankheiten, Epilepsie, Trunksucht usw., wobei es allerdings
schwierig zu entscheiden ist, inwiefern nicht schon die Trunksucht des
Vaters als ein Zeichen für die +ererbte+ Krankhaftigkeit seines eigenen
Zentralnervensystems anzusehen ist.

Bei elterlicher Syphilis kommt noch etwas anderes vor als die
Vergiftung der Keimstoffe im kranken elterlichen Körper. In einem
gewissen Stadium der Syphilis kann +Ansteckung+ des befruchteten Keimes
mit dem Syphilisparasiten, der _Spirochaete pallida_, erfolgen, so
daß das Kind bereits mit Syphilis behaftet geboren wird oder schon im
Mutterleibe infolge der Ansteckung mit Syphilis abstirbt. Solche Fälle
sind leider sehr häufig.

Anders steht es bei der +Tuberkulose+ der Eltern. Es kann auch hier
vorkommen, daß das Kind bereits mit dem Tuberkelbazillus angesteckt
geboren wird. Dies scheint indessen nicht vom Vater, sondern nur
von der Mutter aus möglich zu sein und überaus selten vorzukommen.
Erst nach der Geburt droht dem Kinde die Hauptgefahr, von seinen
tuberkulösen Eltern oder sonstigen Verwandten angesteckt zu werden.
Besonders gefährlich ist ihm der Tuberkelbazillen enthaltende Auswurf
der Mutter und ihre Tuberkelbazillen enthaltende Milch. Die Gefahr
ist um so größer, als eine überaus häufige Folge der elterlichen
Tuberkulose Schwächlichkeit und Kränklichkeit der Kinder ist, wodurch
ihre Widerstandskraft +allen+ äußeren Schädlichkeiten gegenüber von
vornherein herabgesetzt ist.

Man spricht aber auch von einer +spezifischen+ (einseitigen) Neigung,
an Tuberkulose zu erkranken. Man spricht sogar von einem „tuberkulösen
Habitus“ (äußerer Beschaffenheit). Leute mit „tuberkulösem Habitus“
sind charakterisiert durch große Körperlänge bei geringem Brustumfang,
langem, flachem, oben engem Brustkorb mit abstehenden Schulterblättern
und durch schlechte, schlaffe Körperhaltung. Diese Leute sind
dabei mager, blutarm und größerer körperlicher Anstrengung nicht
gewachsen, leicht in Schweiß versetzt; sehr häufig sind sie nervös
leicht erregbar, von rascher Auffassung und lebhaftem Gemüte, aber
von geringer Ausdauer. Ihre Muskeln sind schwach entwickelt, ihre
Schleimhäute zart und blaß, ihr Appetit und ihre Verdauungskraft häufig
gering. Ihr Herz ist leicht erregbar, aber schwach. Auffallend ist
bei ihnen der rasche Wechsel von Röte und Blässe des Gesichtes, die
Kühlheit von Händen und Füßen. Die genaue anatomische Untersuchung hat
gezeigt, daß ihr Herz im Verhältnisse zu ihrer Körpergröße zu klein,
ihre Blutgefäße zu eng sind.

Dieser Habitus kann indessen auch bei Kindern von Eltern auftreten,
welche weder tuberkulös erkrankt noch hereditär (erblich) belastet
sind; andererseits bei Kindern tuberkulöser Eltern fehlen. Er führt
auch keineswegs mit Notwendigkeit zu tuberkulöser Erkrankung. Es
ist überhaupt zweifelhaft, ob es eine +spezifische+ Disposition
(einseitige Empfänglichkeit) für Tuberkulose gibt und ob nicht die
Häufigkeit der Tuberkulose in gewissen Familien neben der schon
erwähnten Schwächlichkeit und geringen Widerstandsfähigkeit von
Kindern kränklicher Eltern überhaupt, einfach auf der frühzeitigen
massenhaften Ansteckung beruht, der die Kinder in solchen Familien,
in der Nachbarschaft von Hustenden und Spuckenden ausgesetzt sind.
Tatsächlich kann man nachweisen, daß die Kinder aus solchen Familien
schon in den ersten Lebensjahren bis zu 90 und 100 Prozent angesteckt
werden, während es bei Kindern aus nicht tuberkulösen Familien 18 und
noch mehr Jahre dauern kann, bis alle infiziert sind. Übrigens kommt es
auch nach erfolgter Ansteckung in der Regel nur unter Zusammenwirken
ungünstiger Umstände, unter denen namentlich schlechte oder falsche
Ernährung, körperliche Überanstrengung, Exzesse _in baccho et venere_
und schwächende Krankheiten zu nennen sind, zum Ausbruch der Krankheit.
Unter dem Zusammenwirken solcher Einflüsse können auch Menschen
aus gesundem Stamme an Tuberkulose erkranken; die Nachkommen von
tuberkulösen Eltern erkranken nur häufiger und erliegen der Krankheit
rascher. In den schlimmsten Fällen vermögen die sorgfältigste Pflege,
die beste Ernährung, die größte körperliche Schonung Erkrankung und
Tod im kräftigsten Lebensalter nicht zu hindern. Aber so schlimm steht
es glücklicherweise selten. In den meisten Fällen kann man durch
+möglichst frühzeitige Absonderung der Kinder von Personen mit offener
Tuberkulose+ und durch Schaffung guter hygienischer Verhältnisse,
durch Vermeidung aller Ausschweifungen, durch Enthaltsamkeit von
Alkohol auch solche disponierte Personen vor der Krankheit bewahren.
Man ist jetzt geneigt anzunehmen, daß ihre Neigung, an Tuberkulose
zu erkranken, davon herrührt, daß sie seit der ersten Kindheit
in einzelnen tuberkulös erkrankten Organen, z. B. in erkrankten
Lymphdrüsen, besonders reichliche Mengen von Tuberkelbazillen mit
sich herumtragen, die gelegentlich in die Lunge geraten und hier die
Schwindsucht hervorrufen können.

Im Zusammenhange mit der Vererbung muß auch die sog. +Inzucht+
besprochen werden, d. h. die Kindererzeugung zwischen nahen
Blutsverwandten. Sie ist nicht +an sich+ schädlich. Dies lehren die
Erfahrungen der Tier- und Pflanzenzüchter, die gerade durch eine
vorsichtige Inzucht vorzügliche Rassen herzustellen imstande sind. Sie
darf sich nur nicht in zu vielen Generationen wiederholen, sonst führt
sie zur Unfruchtbarkeit. Alle Völker, welche eine bedeutende Rolle in
der Geschichte gespielt haben, wie die nordische Rasse oder die Juden,
sind ohne Zweifel aus einer weit getriebenen und lange fortgesetzten
Inzucht hervorgegangen.

Die Gefahr der Inzucht für den Menschen liegt darin, daß nahe Verwandte
häufig die +gleichen+ Anlagen zu Bildungsfehlern und Krankheiten
haben und die ungünstige Wirkung dieser Anlagen sich dann bei den
Nachkommen summiert. Der Züchter schließt dies so gut als möglich
aus, indem er nur tadellose Exemplare paart. Beim Menschen fehlt aber
diese sorgfältige und scharfe Auslese und ließe sich vielfach auch
gar nicht treffen, weil wir gar nicht jene Kenntnisse über unsere
Stammbäume haben, über welche der Züchter bei seinen Tieren verfügt.
Man muß daher vor Verwandtenehen dringend warnen. Daß die Natur
Einrichtungen getroffen hat, namentlich bei vielen Blütenpflanzen, um
die Selbstbefruchtung zu verhüten, kann uns auch als Fingerzeig dienen.

Wie +enge+ Blutsverwandtschaft meistens schädlich wirkt, so ist auch
die Kreuzung von Rassen, die sich +zu ferne+ stehen, nicht günstig.
Solche Ehen sind häufig auch wenig fruchtbar. So treffen in Preußen
auf 100 rein christliche Ehen 454 Kinder, auf 100 rein jüdische 421,
auf 100 Ehen zwischen Juden und Christen aber nur 138 bis 178 Kinder.
Allerdings ist es wahrscheinlich, daß hierbei auch die sozialen
Verhältnisse, d. h. die absichtliche Einschränkung der Kinderzahl eine
sehr große Rolle spielt.

Die vorstehenden Erörterungen dürften genügen, um zu zeigen, welch
ungeheuer ernstes Geschäft die Gattenwahl ist oder vielmehr sein
sollte! Freilich dürfen wir auch nicht zu ängstlich und wählerisch
sein. +Völlig+ normal und frei von fehlerhaften oder minderwertigen
Anlagen ist kein einziger Mensch. In der Regel ist auch nur ein
Bruchteil der Keime, welche ein mit -- selbst ernstlicheren --
vererblichen Fehlern, Krankheiten oder Krankheitsanlagen behaftetes
Individuum erzeugt, mit der schlimmen Erbschaft behaftet. Selbst dann
ferner, wenn ein mit der krankhaften Anlage behafteter Keim an der
Entstehung eines Kindes beteiligt ist, +muß+ nicht in allen Fällen
der Fehler oder die Krankheit zur Entwicklung kommen, da bei manchen
Keimfehlern die krankhafte Beschaffenheit des einen Keimes durch die
gesunde des anderen unwirksam gemacht, unterdrückt wird [+Dominanz+
oder +Prävalenz+ (Vorherrschaft) der normalen Anlage über die
krankhafte; +Rezession+ (Rücktritt) der krankhaften Anlage gegenüber
der normalen], und da bei manchen krankhaften Anlagen +zweckmäßige
Lebensweise+ den wirklichen Ausbruch der Krankheit zu verhindern
vermag. Durch fortgesetzte +Kreuzung+ mit Stämmen, welche von der
gleichen krankhaften Anlage frei sind, kann bei solchen Anlagen das
Krankhafte dauernd +verborgen+ gehalten und trotz dem Vorhandensein
der krankhaften Anlage in gar manchen der Nachkommen eine ganze Reihe
von Generationen erzeugt werden, welche von der betreffenden Krankheit
vollkommen frei ist. Nur wenn bei unzweckmäßiger Gattenwahl +zwei+
krankhafte Anlagen +gleicher+ Art zusammentreffen, tritt dann die
ererbte krankhafte Anlage in dem betroffenen Nachkommen als Krankheit
hervor. So scheint es sich glücklicherweise mit der Mehrzahl der
+Krankheitsanlagen des Nervensystems+ zu verhalten, bei denen also die
+=richtige Kreuzung= für die individuelle Gesundheit der Nachkommen von
ausschlaggebender Wichtigkeit ist+.

Aber nicht immer ist das Verhältnis der krankhaften zur gesunden Anlage
ein solches, wie wir es soeben besprochen haben; in nicht wenigen
Fällen +dominiert+ die krankhafte Anlage über die normale, so daß
+alle Individuen, welche die abnorme Anlage besitzen, auch tatsächlich
abnormal geraten+!

Die beiden Tafeln 3 und 4 werden die Regelmäßigkeit klarmachen, mit
welcher die Vererbung der einzelnen Anlagen (Erbeinheiten) von den
Eltern auf die Kinder erfolgt, und die verschiedene Wirkung, welche die
Vererbung einer bestimmten Anlage auf die Beschaffenheit der Kinder
hat, je nachdem diese Anlage sich dominant oder rezessiv verhält.
Wir können hier selbstverständlich nur die einfacher gelagerten
Vererbungsweisen besprechen. Es gibt auch verwickeltere; z. B. solche,
bei denen eine Mehrheit von Erbeinheiten zusammentreffen muß, damit ein
Merkmal (Eigenschaft) zum Vorschein kommt.

[Illustration: Tafel 3.

Vererbung einer dominanten Anlage.]

Auf Tafel 3 ist die Vererbung einer +dominanten+ Anlage dargestellt.
Jeder +kleine+ rote Kreis bedeutet eine väterliche oder mütterliche
+Keimzelle+, welche die dominante Anlage (z. B. die für
Sechsfingrigkeit) +besitzt+, jeder kleine weiße eine Keimzelle,
welche diese Anlage +nicht+ besitzt. Jeder +große+ rote Kreis bedeutet
eine Person, welche die Anlage +zeigt+, also z. B. mehr als fünf
Finger (Zehen) an einer Gliedmaße besitzt; jeder große weiße Kreis
eine Person, welche die Anlage +nicht+ zeigt, durchwegs die normale
Finger-(Zehen-)Zahl aufweist. Die in die großen Kreise eingezeichneten
(weißen und roten) Halbkreise bedeuten wieder die Keimzellen, welche
von der betreffenden Person gebildet werden. Sind beide eingezeichneten
Halbkreise rot, so heißt das, daß +alle+ Keimzellen, welche die
betreffende Person hervorbringt oder hervorbringen wird, mit der
dominanten Anlage +behaftet+ sind; sind beide Halbkreise weiß, so sind
+sämtliche+ Keimzellen +frei+ von der Anlage; ist ein Halbkreis rot und
der andere weiß, so heißt das, daß die eine +Hälfte+ der Keimzellen
dieser Person die Anlage besitzt und die andere nicht.

Die zweimal zwei kleinen Kreise in der ersten Säule bedeuten die je
zwei Keimzellen, aus deren Vereinigung die +Eltern+ hervorgegangen
sind, und ebenso die Keimzellen, welche sie selbst produzieren. Wie
man sieht, sind in bezug auf +eine+ dominante Anlage sechs Fälle
möglich: 1. Beide Eltern sind aus je +zwei+ Keimzellen +mit+ der Anlage
hervorgegangen und produzieren auch wieder nur Keimzellen +mit+ der
Anlage; oder 2. der eine der Eltern ist aus +zwei+ Keimzellen +mit+
der Anlage hervorgegangen und der andere aus +einer+ Keimzelle +mit+
und +einer+ Keimzelle +ohne+ diese Anlage, und der erstere produziert
dabei auch wieder nur Keimzellen mit der Anlage und der zweite je
zur Hälfte Keimzellen mit und ohne Anlage; oder 3. der eine ist aus
+zwei+ Keimzellen +mit+, der andere aus +zwei+ Keimzellen +ohne+ die
Anlage entstanden; oder 4. beide sind aus je +einer+ Keimzelle +mit+
und +einer ohne+ die Anlage entstanden; oder 5. der eine aus +einer+
Keimzelle +mit+ und +einer+ Keimzelle +ohne+ die Anlage, der andere
aus +zwei+ Keimzellen +ohne+ die Anlage; oder endlich 6. +alle+
Keimzellen waren +frei+ von der Anlage, und daher sind dann auch alle
neu produzierten frei davon.

In der zweiten Säule bedeuten die viermal zwei kleinen Kreise die
möglichen Fälle der Kombination der von den Eltern produzierten
Keimzellen. Also dort, wo die Eltern ausschließlich Keimzellen mit
der Anlage hervorbringen, ist selbstverständlich nur eine Kombination
möglich; dort, wo der eine der Eltern nur Keimzellen +mit+ der Anlage,
der andere +zur Hälfte+ Keimzellen +mit+ und Keimzellen +ohne+ die
Anlage produziert, sind zweierlei Kombinationen möglich, die mit
+gleicher Häufigkeit+ auftreten werden usw.

In den folgenden drei Säulen findet man dann die Beschaffenheit der
Kinder und ihrer Keimzellen angegeben. Im Falle 1 sind alle Kinder
sechsfingrig und bringen nur Keimzellen +mit+ der Anlage dazu hervor;
im Falle 6 sind alle Kinder normalfingrig und bringen auch nur normale
Keimzellen hervor; im Falle 3 sind alle Kinder sechsfingrig und bringen
alle +zur Hälfte+ Keimzellen +mit+ und zur Hälfte Keimzellen +ohne+ die
Anlage hervor usw.

Man sieht, daß bei +dominanter+ Anlage +alle+ Personen, welche die
Anlage +empfangen+ haben, auch diese Anlage +zeigen+, und daß +nur
solche+ Personen, welche die Anlage +zeigen+, diese Anlage +vererben+
können.

Ganz anders liegen die Verhältnisse, wenn es sich um eine +rezessive+
Anlage, z. B. um Taubstummheit, handelt, wie Tafel 4 lehrt. Die Zeichen
bedeuten hier dasselbe wie auf Tafel 3, nur daß die +kleinen+ roten
Kreise und Halbkreise hier Keimzellen mit einer +rezessiven+ Anlage
bedeuten und die großen roten Kreise Personen, welche diese rezessive
Anlage zeigen; nach der Erklärung, welche soeben für Tafel 3 gegeben
wurde, wird auch Tafel 4 sofort verständlich sein.

[Illustration: Tafel 4.

Vererbung einer rezessiven Anlage.]

Wieder sind alle sechs möglichen Fälle der Anlagenkombination der
Eltern in Betracht gezogen. Man sieht, daß hier durchaus nicht alle
Personen, welche die Anlage empfangen haben, diese auch zeigen, sondern
+nur jene+, welche die Anlage +zweimal+ empfangen haben, und daß eine
Generation existieren kann, welche selbst keine Spur der krankhaften
Anlage zeigt, aber (s. Fall 3) in allen ihren Gliedern Keimzellen
produziert, welche zur Hälfte die Anlage besitzen und daher beim
Zusammentreffen mit einer zweiten +gleichartigen+ Keimzelle kranke
Personen hervorrufen.

Die Angabe in den Tafeln 3 und 4: „Von je 4 Kindern zeigen (zeigen
nicht) die Anlage“ darf natürlich +nicht wörtlich+ genommen werden, als
ob in den Fällen 2, 4 und 5 wirklich +in jeder einzelnen Gruppe+ von 4
Geschwistern die Verteilung der Anlagen und Eigenschaften genau nach
der Regel vor sich gehen müßte. Es verhält sich hier genau so wie mit
dem Satze, „daß gleichviel Knaben und Mädchen geboren werden (genau 106
Knaben auf 100 Mädchen)“. Diese Regelmäßigkeit tritt erst dann hervor,
wenn eine +sehr große Masse+ von Geburten durchgezählt wird. In den
einzelnen Familien gibt es bekanntlich die größten Abweichungen davon.

Zusammenfassend wäre als vernünftige Regel für die Zulässigkeit der
Kindererzeugung etwa folgendes hinzustellen: Leute mit ernsteren
Bildungsfehlern, Idioten, Schwachsinnige, Irrsinnige, Epileptische,
Säufer, verbrecherische Naturen, chronisch Kranke wie: an Tuberkulose
Leidende, Syphilitische im primären und sekundären Stadium, dürfen
sich an der Fortpflanzung nicht beteiligen. Ebenso taugen wenig zur
Fortpflanzung Individuen, welche in ihrer körperlichen Entwicklung
zurückgeblieben sind oder deren Geschlechtscharaktere mangelhaft
ausgeprägt sind; also namentlich nicht Frauen mit schlecht entwickelten
Brüsten und Hüften oder solche, die nicht oder von Anfang an
unregelmäßig oder krankhaft menstruieren. Schlechte Entwicklung des
Knochengerüstes, deutliche Zeichen früherer Rachitis (englische
Krankheit) sind bei der Frau besonders deshalb bedenklich, weil dann
nicht selten auch Fehler am knöchernen Becken vorhanden sind, welche
das Gebären erschweren oder selbst unmöglich machen können. Schlechte
Zähne lassen befürchten, daß die Frau nicht imstande sein werde, ihre
Kinder zu stillen, da beide Gebrechen sehr häufig zusammen auftreten.

Glücklicherweise findet der +unverdorbene+ Geschmack des Mannes nur
solche Frauen schön und verlockend, bei denen der ganze Körper und
insbesondere die Geschlechtscharaktere gut entwickelt sind und die
daher auch zur Zeugung am besten geeignet erscheinen. Wer kräftige
Kinder zu erhalten wünscht, suche sich überhaupt einen kräftigen,
gesunden Gatten. Wer selbst nicht ganz kräftig ist, muß um so mehr
trachten, eine kräftige, blühende Frau zu bekommen.

Leider täuscht aber oft der Schein; die Jugendblüte verhüllt manche
Mängel. In sehr vielen Fällen ist auch die hervorragende Beschaffenheit
eines Individuums („+Plusvariante+“) rein individuell und nicht
vererblich. Ebenso können allerdings auch Schwächlichkeit oder gewisse
Arten von Kränklichkeit einer +Minusvariante+ rein individuell sein;
bei guten Keimstoffen! Es ist daher unbedingt notwendig, sich nicht
allein um die Beschaffenheit des zu ehelichenden Individuums selbst,
sondern auch um seine +Abstammung+ zu kümmern. +Gute Abstammung
gibt die beste Bürgschaft für gute Nachkommen!+ Viel verläßlicheren
Aufschluß als die Betrachtung des einen Individuums allein gewährt
die Betrachtung der Beschaffenheit und Lebensführung seiner Eltern.
Haben diese tüchtig und rechtschaffen gelebt, erfreuen sie sich eines
gesunden Alters, oder sind sie nach einem gesunden Leben an zufälligen
Krankheiten gestorben, welche ohne ererbte Anlage auftreten, so darf
man hoffen, daß die Tochter oder der Sohn von tüchtigem und gesundem
Stamme sei und daher selbst eine gute Beschaffenheit besitzen und gute
Keime liefern werde. Hat die Mutter ihre Kinder gesäugt, so darf man
zuversichtlicher hoffen, daß auch die Tochter dazu imstande sein werde,
als wenn die Mutter dazu unvermögend war.

Man achte aber auch auf die Beschaffenheit etwa vorhandener
+Geschwister+ und darauf, an welchen Krankheiten verstorbene
Geschwister zugrunde gegangen sind. Denn wir haben schon gehört,
daß gewisse krankhafte Anlagen in einzelnen oder allen Individuen
einer Generation verborgen bleiben, in deren Nachkommen aber wieder
hervortreten können, also „latent“ (verborgen) vom Großelter auf den
Enkel übertragen werden können.

Soweit es möglich ist, ziehe man daher auch Erkundigungen über die
+weitere Aszendenz+ (Ahnenschaft), über die +Großeltern+ usw. ein.
Man achte insbesondere darauf, ob etwa die +gleiche+ Anomalie oder
krankhafte Anlage in +beiden+ Familienstämmen, dem väterlichen
und dem mütterlichen, aufgetreten ist. In diesem Falle ist die
Wahrscheinlichkeit besonders groß, daß das Individuum selbst erkranken
oder die krankhafte Anlage auf seine Nachkommen vererben wird, auch
wenn augenblicklich keine Krankheitserscheinungen an ihm wahrzunehmen
sind.

Je schwerer das Leiden ist, um das es sich handelt, um so größer
ist die Gefahr für die Nachkommen, um so weniger läßt es sich daher
verantworten, wenn ein schwer belastetes Individuum Kinder erzeugt.

Ein rühmenswertes Beispiel von Entsagung haben die Mädchen von +Tenna+,
einem Dorfe in Graubünden, gegeben. In diesem Dorfe hauste die
Hämophilie durch viele Generationen und griff infolge der Inzucht immer
mehr um sich. Da beschlossen die Mädchen aus den belasteten Familien,
die, wie wir wissen, selbst von dieser Krankheit stets verschont
bleiben, auf die Ehe zu verzichten und so die Krankheit zum Erlöschen
zu bringen!

Je unbedeutender sich nach der Häufigkeit des Vorkommens und nach der
Schwere der Mängel die erbliche Belastung darstellt, um so eher ist die
Fortpflanzung zulässig.

Von größter Bedeutung ist es natürlich bei Vorhandensein einer
vererblichen krankhaften Anlage in einer Familie, zu wissen, ob es
sich um eine +dominante+ oder um eine +rezessive Anlage+ handelt
(s. o.). Wenn ein Individuum +frei+ ist von einer in seiner Familie
vorkommenden Krankheit mit einer beim eigenen Geschlechte +dominanten+
Anlage, dann wird es +sicher+ nur normale Keime liefern. Dagegen wird
ein Individuum, das selbst von einer Familienkrankheit mit +rezessiver+
Anlage frei ist und frei bleibt, trotzdem krankhafte Keime liefern
+können+. Leider ist unsere wissenschaftliche Kenntnis in dieser
Hinsicht noch nicht sehr groß, so daß es +als eine der wichtigsten
Regeln bezeichnet werden muß, unter allen Umständen auf Kreuzung mit
gesundem, d. h. mindestens von der eigenen krankhaften Familienanlage
freiem Stamme+ zu achten. Am sichersten wäre es für die Zukunft,
wenn +alle+ Personen, in deren Aszendenz schlimme rezessive Anlagen
heimisch sind, sich der Fortpflanzung gänzlich enthalten würden,
gleichgültig, ob sie selbst krank sind oder nicht. Dieser Grundsatz ist
aber heute, wo gewisse rezessive Anlagen, wie die Krankhaftigkeiten
des Nervensystems, so häufig sind, völlig undurchführbar. Aber die
+Kreuzung mit gesundem Stamm+ sollte bei Vorhandensein von rezessiven
Krankheitsanlagen als Gewissenspflicht betrachtet werden.

Die Gatten müssen auch alles zu tun suchen, um durch entsprechende
eigene Lebensweise und durch Schaffung günstiger Entwicklungs- und
Lebensbedingungen für die Nachkommenschaft das +Hervortreten+ der
ererbten krankhaften Anlagen zu verhindern (s. o.).

Zu junge und zu alte oder erkrankte Personen sollen keine Kinder
zeugen. Sowohl zu enge Verwandtschaft als zu große Verschiedenheit der
Abstammung sind der Fortpflanzung ungünstig.

Selbst bei bester Abstammung, passendstem Alter und gesundem Aussehen
der Erzeuger kann die Nachkommenschaft schlecht ausfallen. Es kommt
gar nicht selten vor, daß scheinbar völlig gesunde Eltern aus gutem
Stamme kranke oder schwer zu Krankheit veranlagte Kinder erzeugen.
Dann ist +Keimverderb+ im Spiele. So kommt es z. B. vor, daß aus
der Ehe eines +geheilten Syphilitikers+ Kinder hervorgehen, die
eines nach dem anderen tuberkulös werden. Überaus häufig ist es,
daß Leute, die +Mißbrauch mit alkoholischen Getränken+ treiben oder
getrieben haben, selbst scheinbar gesund bleiben, aber unfruchtbar
sind oder überwiegend lebensschwache, mehr oder weniger verkümmerte
und minderwertige, insbesondere zu Tuberkulose, zu Herz-, Nieren-,
Nervenkrankheiten neigende Kinder erzeugen. Die auffallend häufige
Verkümmerung der Familien der akademisch Gebildeten ist ohne Zweifel
im wesentlichen die Folge der traurigen akademischen Trink- und
Sexualsitten und ihrer Fortsetzung weit in die Philisterzeit hinein.
Auch manche +Berufsschädigungen+ scheinen einen sehr üblen Einfluß
auf die Keime ausüben zu können, ohne daß das die Keime liefernde
Individuum selbst auffällig krank zu sein braucht. Besonders schädlich
wird der Nachkommenschaft +angestrengte Berufstätigkeit der Frau+.
+Überreichliche Ernährung+ schadet ebenfalls -- wie bei Tieren und
Pflanzen nachgewiesen ist -- der Erzeugung guter Keime. Vielleicht gibt
es auch noch andere schädliche Einflüsse im Leben der +Wohlhabenden+
und der +Städter+, welche ihre Keime verschlechtern. Sicher ist, daß
die lebenskräftigsten Keime in der Regel von Individuen zu erwarten
sind, die selbst vom Lande stammen oder väter- oder mütterlicherseits
aus einer Familie, welche erst jüngst in die Stadt, in eine höhere
Gesellschaftsklasse gelangt ist. Bei Kreuzung unter sich sterben die
städtischen Familien und die Familien der höheren Stände in der Regel
binnen drei Generationen aus. Dies bedeutet für das Volk im ganzen die
fortgesetzte Ausmerzung seiner begabtesten Zuchtstämme und damit die
Gefahr einer fortschreitenden Verschlechterung der Beschaffenheit des
Durchschnittes und zunehmenden Mangels an zur +Führung+ geeigneten
Persönlichkeiten. Es muß ernstlich versucht werden, durch vernünftige
Gattenwahl und vernünftige Lebensführung diesem Unheil Einhalt zu tun.



3. Kapitel.

Die Geschlechtsorgane.


Die Keime werden in besonderen Drüsen gebildet und abgesondert; die
Samenkörperchen oder Spermatozoen in den beiden Hoden des Mannes,
die Eier in den beiden Eierstöcken der Frau. Diese Keimdrüsen sind
die wichtigsten Teile des ganzen Geschlechtsapparates; sie bestimmen
den Geschlechtscharakter. Die übrigen Teile sind dazu bestimmt, die
beiden Keimstoffe zusammenzubringen; bei der Frau außerdem dazu, dem
befruchteten Keime eine Stätte der Entwicklung und des Wachstums zu
gewähren und der Ernährung des Neugeborenen zu dienen.

Der männliche Zeugungs- und Begattungsapparat besteht aus den Hoden,
den Nebenhoden, den Samenleitern, den Samenblasen (oder Blasendrüsen),
der Vorsteherdrüse, den Cowperschen Drüsen und dem Zeugungsgliede. Alle
Teile bis auf Vorsteherdrüse und Zeugungsglied sind paarig.

Der weibliche Geschlechtsapparat besteht aus den beiden Eierstöcken,
den beiden Eileitern, aus der Gebärmutter, der Scheide, den
Bartholinischen Drüsen, den äußeren Geschlechtsteilen und den Brüsten.

Trotz aller Verschiedenheit im Baue und in der Lage -- die männlichen
Geschlechtsteile liegen zum größten Teile außerhalb der Leibeshöhlen,
die weiblichen innerhalb -- läßt sich nachweisen, daß beide
Geschlechtsapparate aus einer äußerlich ursprünglich gleichartigen
Anlage durch verschiedenartige Entwicklung hervorgehen.

Die +Hoden+ mit den +Nebenhoden+ haben die Gestalt eines von vorne und
hinten etwas plattgedrückten Eies. Sie sind beim erwachsenen Manne
etwa 5 _cm_ lang, 3 _cm_ breit und 2,5 _cm_ dick, jeder wiegt etwa 16
_g_. Sie hängen am Samenstrange und sind mit mehreren häutigen Hüllen
versehen. Sie stecken im Hodensacke, der durch eine Scheidewand in
zwei Hälften, eine rechte und eine linke, geteilt ist. Die Lage der
Scheidewand ist außen durch die Naht, die von vorne nach hinten über
den Hodensack wegläuft, bezeichnet.

Bei der mikroskopischen Untersuchung läßt sich erkennen, daß der ganze
Hoden aus Knäueln von langen Schläuchen besteht, in deren Wänden
sich eigentümliche Drüsenzellen, die Samenmutterzellen, befinden,
welche die Spermatozoen liefern. Nach ungefährer Schätzung sind diese
Drüsenschläuche des Hodens zusammen 500 bis 600 _m_ lang. An einem
Ende sind sie blind; das andere findet seine Fortsetzung zunächst im
Nebenhoden, dann im Samenleiter.

Der +Samenleiter+ bildet zusammen mit den Blut- und Lymphgefäßen und
den Nerven des Hodens den +Samenstrang+, an dem der Hoden hängt und der
im sogenannten Leistenkanale die Bauchwand durchsetzt. Im Bauchraume
ziehen die Samenleiter um die Harnblase herum zum Blasengrunde, wo sie
schließlich in die Harnröhre münden. Die Wand der Samenleiter wird
hauptsächlich aus einer dicken Schicht von Ring- und Längsmuskeln
gebildet, die sich wurmartig zusammenziehen können.

Dort, wo die Samenleiter in die Harnröhre münden, unter dem Grunde
der Harnblase, liegen die zwei +Blasendrüsen+ oder Samenblasen
und die +Vorsteherdrüse+ oder Prostata. Alle drei Drüsen sondern
Flüssigkeiten ab, die zusammen mit dem Samen entleert werden und dazu
dienen, den Spermatozoen ihre Bewegungsfähigkeit und dadurch ihre
Befruchtungsfähigkeit zu erhalten. Die Vorsteherdrüse, welche etwa die
Größe und die Gestalt einer Kastanie hat, wird von der Harnröhre, dem
Abflußrohre der Harnblase, durchbohrt.

An der +Harnröhre+ unterscheidet man drei Abschnitte. Der oberste heißt
„Vorsteherteil“, weil er von der Vorsteherdrüse umschlossen ist, dann
kommt der „häutige Teil“, in dessen Wand sich kräftige Ringmuskeln
befinden, und endlich der Gliedteil, welcher aus dem Körper herausragt,
während die beiden anderen Teile im Körper verborgen sind. Dort, wo der
Gliedteil beginnt, münden in die Harnröhre noch die Ausführungsgänge
zweier etwa erbsengroßer Drüsen, der +Cowperschen Drüsen+.

Der Gliedteil der Harnröhre ist dadurch ausgezeichnet, daß er von
drei sog. +Schwellkörpern+ umgeben ist. Man unterscheidet zwei
Schwellkörper des Gliedes und einen Schwellkörper der Harnröhre. Die
drei Schwellkörper zusammen bilden das +Begattungsglied+ oder männliche
Glied. Die +Schwellkörper des Gliedes+ liegen nebeneinander an der
Ober-(Vorder-)seite des Gliedes, die Harnröhre mit ihrem Schwellkörper
verläuft an ihrer Unter-(Hinter-)seite in der Längsfurche zwischen
ihnen. Die Schwellkörper des Gliedes sind walzenförmige Gebilde,
deren inneren Bau man sich ähnlich dem eines Badeschwammes vorstellen
mag. Ein Netz- und Fachwerk aus Bindegewebe umschließt zahlreiche
Hohlräume, die untereinander und mit den Schlagadern und Blutadern
in offener Verbindung stehen und stets mehr oder weniger von Blut
durchströmt werden. Ganz ähnlich wie die Schwellkörper des Gliedes ist
auch der +Schwellkörper der Harnröhre+ eingerichtet, welcher wie der
Mantel eines Mantelrohres die Harnröhre umhüllt. Dieser Schwellkörper
hat hinten, wo der häutige Teil der Harnröhre in ihn eintritt, eine
Anschwellung, die sog. +Zwiebel+, und geht vorne in die +Eichel+ über,
welche über das vordere Ende der Schwellkörper des Gliedes kappenartig
übergestülpt ist. Die sog. Zwiebel des Schwellkörpers der Harnröhre
und ebenso die hinteren Enden der Schwellkörper des Gliedes sind an
der Unterseite von kräftigen Muskeln umschlossen, welche willkürlich
bewegt werden können. Auf der Kuppe der Eichel mündet die Harnröhre als
Schlitz mit einer rechten und linken Lippe. Der Rand der Eichel ist
wulstig verdickt und durch eine tiefe Furche gegen die Schwellkörper
des Gliedes abgesetzt.

Im gewöhnlichen Zustande hängt das Glied schlaff nach abwärts. Wenn
sich aber die Schwellkörper stärker mit Blut füllen, dann streckt sich
das Glied und richtet sich auf. Es nimmt dabei bedeutend an Größe
zu und wird infolge der prallen Füllung der Schwellkörper mit Blut
sehr steif und hart. Dabei entblößt sich beim Geschlechtsreifen die
Eichel, die für gewöhnlich von der +Vorhaut+, einer Falte der leicht
verschiebbaren Oberhaut des Gliedes, bedeckt ist. Die Vorhaut ist durch
das +Bändchen+ an der Unterseite des Gliedes mit der Eichel verwachsen.
Zwischen Vorhaut und Eichel sammelt sich das sog. +Smegma+ an, eine
käseartig riechende, fettige Masse, welche von Drüsen am Eichelwulst
abgesondert wird.

Bei der Frau entsprechen den Hoden die +Eierstöcke+. Sie haben eine
ähnliche Gestalt wie jene, sind aber kleiner. Jeder Eierstock wiegt
nur etwa 6 _g_. Sie bestehen aus einem Gerüstwerk, in dem Tausende
(zirka 70000) von winzig kleinen Bläschen liegen, die sog. +Graaf+schen
+Follikel+. In den Graafschen Follikeln entwickeln sich die +Eier+,
in jedem Follikel eines. Es werden jedoch nur etwa 400 von den vielen
Tausenden während des ganzen Lebens reif. Wenn es zur Entwicklung eines
Eies kommt, dann schwillt der Graafsche Follikel sehr bedeutend an,
bis zu 15 _mm_ Durchmesser. Er rückt zugleich an die Oberfläche des
Eierstocks und platzt schließlich, so daß das reife Ei frei wird und
in die Bauchhöhle austritt, in welche die Eierstöcke hineinragen. Das
Ei wird dann durch eigentümliche Vorrichtungen in den benachbarten
+Eileiter+ (die sog. Muttertrompete), ein enges Rohr mit muskulöser
Wand, hineinbefördert und in diesem der Gebärmutter zugeführt. Die
+Gebärmutter+ hat etwa die Gestalt einer vorne und hinten etwas
abgeplatteten kleinen Birne. Sie ist ein enger Sack mit einer dicken
Muskelwand. Man unterscheidet an ihr den Körper -- der oberste dickste
Teil -- den Hals und den Scheidenteil. Sie ist durch Aufhängebänder
am Becken befestigt und mit den Eileitern verwachsen, die oben in den
Körper der Gebärmutter münden. Unten öffnet sich die Gebärmutter mit
dem sog. +Muttermunde+ gegen die Scheide. Während der Schwangerschaft,
wo sich das Kind in der Gebärmutter entwickelt, nimmt diese das 20-
bis 30fache ihrer normalen Größe an.

Die +Scheide+ ist ein häutiges Rohr mit einem oberen blinden Ende. Sie
ist zur Aufnahme des männlichen Gliedes bei der Begattung bestimmt.
In den oberen Teil der Vorderwand der Scheide ragt zapfenartig der
+Scheidenteil+ der Gebärmutter herein, an dem sich der Muttermund
befindet. Nach unten geht die Scheide in die +Schamspalte+ über,
einen Schlitz, der von den inneren kleinen und den äußeren großen
+Schamlippen+ gebildet wird. Vorne, wo die kleinen Schamlippen
verwachsen sind, befindet sich die sog. +Klitoris+, ein kleines
zapfenartiges Gebilde, das aus einem Schwellkörper, ähnlich denen
des Mannes, besteht. Im Grunde der Schamspalte, am vorderen Rande
des Einganges der Scheide, mündet die Harnröhre; am hinteren Rande
des Scheideneinganges münden die Ausführungsgänge der kleinen
+Bartholinischen Drüsen+. Bei der Jungfrau befindet sich hier
meist eine Schleimhautfalte, welche den Scheideneingang teilweise
verschließt, das +Jungfernhäutchen+, das in der Regel unter geringer
Blutung beim ersten Beischlafe zerreißt.



4. Kapitel.

Der Geschlechtstrieb und die angebliche hygienische Notwendigkeit des
Beischlafes.


In unseren Gegenden beginnt beim Knaben etwa im 14. oder 15.
Lebensjahre die sog. Pubertäts- oder Mannbarkeitsperiode, d. h. die
Zeit, in welcher die männlichen Geschlechtsdrüsen erst ihre volle
Reife und Ausbildung erlangen. Sie dauert mehrere Jahre. Um diese Zeit
stellt sich eine erhebliche Vergrößerung der Hoden ein, in denen jetzt
erst die Bildung der Spermatozoen beginnt.[B]

Beim Mädchen beginnt die Geschlechtsreife in der Regel etwas früher.
Sie ist bei diesem durch das rasche Wachstum der Eierstöcke und durch
die Ausbildung reifer Eier charakterisiert. Alle 28 Tage wird in der
Regel ein Ei reif und aus dem Eierstock in die Eileiter befördert.
Zur Zeit dieses Vorganges tritt eine Erweiterung der Gefäße in der
Schleimhautauskleidung der Gebärmutter ein. Ein Teil der Gefäße
zerreißt, und Blut tritt aus ihnen aus. Das ausgetretene Blut (etwa
100-200 _ccm_) fließt aus den äußeren Geschlechtsteilen ab. Der
Blutausfluß dauert normalerweise drei bis vier Tage (monatliche
Blutung, Periode, +Menstruation+). Bei der gesunden Frau wiederholt
sich der Vorgang der Menstruation in der geschilderten Weise vom
Beginne der Geschlechtsreife bis zum Eintritte des sog. +Klimakteriums+
oder +Wechsels+ zwischen dem 45. bis 50. Lebensjahre. Nur solange
die Frau menstruiert, ist sie befruchtungsfähig. Während der
Schwangerschaft und während des Stillens setzt die Menstruation in der
Regel vollständig aus.

Beim Manne findet die Samenabsonderung ununterbrochen statt. Sie hält
auch in viel höheres Alter hinein an als die Bildung reifer Eier bei
der Frau. Wenn sich eine gewisse Menge Samen in den Ausführungsgängen
der Hoden angesammelt hat, kommt es zu freiwilliger Samenentleerung;
normalerweise zur Nachtzeit: nächtliche +Pollution+. Ihr erstes
Auftreten bezeichnet scharf den Eintritt der Pubertät.

Mit der Pubertät entwickeln sich auch die sogenannten +sekundären
Geschlechtscharaktere+. Beim Jünglinge wie beim Mädchen beginnen an
den äußeren Geschlechtsteilen und in den Achselhöhlen, beim Manne auch
an den Lippen, am Kinne und an den Backen Haare hervorzusprießen;
die äußeren Geschlechtsteile, beim Manne das Glied, beim Weibe die
Brustdrüse, beginnen rasch zu wachsen; der ganze Körper, namentlich
das Knochen- und Muskelsystem, treten in eine Periode stärkeren
Wachstums ein; auch der Kehlkopf nimmt, insbesondere beim Manne,
rasch an Größe zu, was die bekannte Veränderung der Stimmlage, das
+Mutieren+, zur Folge hat. Alle diese Veränderungen sind Folgen des
Beginnes der Tätigkeit der Geschlechtsdrüsen und bleiben aus, wenn die
Hoden vor Eintritt der Pubertät entfernt werden (bei Kastraten). Sie
sind darauf zurückzuführen, daß die tätigen Keimdrüsen neben Samen und
Ei noch andere Stoffe absondern, die ins Blut übergehen und dann auf
die verschiedenen Organe des Körpers einwirken (+innere Sekretion+).
Diese inneren Absonderungen der Geschlechtsdrüsen wirken auch auf das
Zentralnervensystem ein und führen die Entwicklung des männlichen
und weiblichen seelischen Geschlechtscharakters und das freiwillige
Erwachen des +Geschlechtstriebes+ herbei.

Der Geschlechtstrieb äußert sich in verschiedener Weise: als
Verlangen nach +geschlechtlicher Vereinigung+ und als Verlangen nach
+Nachkommenschaft+. Bei noch unberührten Frauen guter Art ist meistens
dieses letztere Verlangen viel stärker als das erstere.

Der Begattungstrieb äußert sich zunächst darin, daß der Anblick oder
die Vorstellung einer Person des anderen Geschlechtes Freude erregt,
den Wunsch nach Annäherung, nach Berührung, Umarmung, nach Gegenliebe
zu erwecken vermag. Bei der unberührten Jungfrau geht das Verlangen in
der Regel nicht weiter; ja, es gibt nicht wenige Frauen, die zeitlebens
in Kuß und inniger Umarmung volle Befriedigung finden würden, denen
der eigentliche Begattungsakt keine besondere Lust gewährt und die den
Beischlaf nur aus Verlangen nach Nachkommenschaft und aus dem Wunsche,
dem geliebten Manne Freude zu bereiten, gestatten. Gerade derartige
Frauen geben häufig treffliche Hausfrauen und Mütter ab.

Beim Manne aber führt die Befriedigung des Verlangens nach Berührung
zum immer stärker anschwellenden Verlangen nach dem Vollzuge der
Begattung, zu welcher ihn die inzwischen eingetretene Steifheit des
Gliedes befähigt.

Beim +Beischlafe+ wird das infolge der geschlechtlichen Erregung steif
gewordene Glied in die Scheide hineingeschoben und in derselben hin und
her bewegt. Infolge der Reibung und des dadurch bewirkten Nervenreizes
kommt es zur Ausschleuderung des Samens, zur +Ejakulation+. Der Samen
wird zuerst aus den Nebenhoden in die Samenleiter gedrückt und in
diesen dann durch die erwähnten wurmartigen Zusammenziehungen ihrer
Muskeln weiter bis in die Harnröhre gepreßt. Zugleich mit dem Samen
werden auch die Absonderungen der Blasendrüsen und der Vorsteherdrüse
in die Harnröhre ergossen. Alsbald folgen Zusammenziehung der
Muskelfasern des häutigen Teiles der Harnröhre und jener Muskeln,
welche die hinteren Teile der Schwellkörper umhüllen, so daß die
gemischten Flüssigkeiten aus der Mündung der Harnröhre stoßweise
herausgeschleudert werden. Der Schließmuskel der Harnblase hat sich
gleichzeitig ebenfalls so fest als möglich zusammengezogen, so daß der
Samen aus der Harnröhre nur nach vorne und nicht nach hinten in die
Blase befördert werden kann.

Der abgeschleuderte Samen gelangt in die Scheide, manchmal aber durch
den sich öffnenden Muttermund zum Teile unmittelbar in den Halskanal
der Gebärmutter. Auf alle Fälle gelangt ein Teil der Spermatozoen
auf der Suche nach dem Ei mit der Zeit in die Gebärmutter und in die
Eileiter, nicht selten bis in die Bauchhöhle. Nach ihrer Auflösung
gelangen ihre Bestandteile in die Säfte des Weibes. Es ist also in
der Anatomie und Physiologie begründet, wenn die Frau instinktiv
zurückhaltender ist als der Mann, und wenn selbst eine tiefstehende
Moral, die dem Manne keine Zügel anlegt, von ihr geschlechtliche
Zurückhaltung streng fordert. Auch wenn es nicht zur Befruchtung mit
allen ihren für die Frau so gewichtigen Folgen kommt, bedeutet der
Beischlaf für die Frau eine unvergleichlich tiefere und nachhaltigere
körperliche Einwirkung als für den Mann.

Mit Eintritt der Ejakulation sinkt das geschlechtliche Verlangen sofort
auf Null herab, um erst nach einiger -- allerdings sehr ungleich langer
-- Zeit wieder zu erwachen. Das äußere Kennzeichen dafür ist die
normalerweise alsbald nach der Ejakulation eintretende vollständige
Erschlaffung des Gliedes.

Auch bei der geschlechtlich stärker erregbaren oder durch das
geschlechtliche Zusammenleben stärker erregbar gewordenen Frau
stellt sich unmittelbar vor und während des Beischlafes eine starke
Blutfüllung in den Geschlechtsteilen und infolgedessen ebenfalls
ein Verlangen nach Entspannung ein. Beide Erscheinungen erlöschen
erst dann vollständig, wenn eine gewisse Höhe der Wollustempfindung
(geschlechtlicher Orgasmus) überschritten worden ist, ähnlich der,
welche beim Manne die Ejakulation zu begleiten pflegt.

Die Befriedigung des Geschlechtstriebes durch den Beischlaf ist für
gesunde, reife Menschen ohne Zweifel das Naturgemäße. Indessen ist
es mit der Heranzucht einer gesunden und tüchtigen Nachkommenschaft,
mit höherer Kultur und geordnetem Gesellschaftsleben überhaupt
unvereinbar, daß jeder das auftauchende Verlangen ohne weiteres
befriedigt -- blindlings Kinder in die Welt setzt. +Die gesetzliche
Ordnung des Geschlechtsverkehrs ist eine soziale Notwendigkeit.+ Natur
und Kultur befinden sich da im Widerstreite, und jede Generation ist
von neuem vor die folgenschwere Entscheidung gestellt, wie sie sich mit
den einander widerstreitenden Forderungen abfinden kann und abfinden
will.

Es interessiert uns daher vor allem die Frage, ob die Befriedigung des
Geschlechtstriebes durch den Beischlaf eine hygienische Notwendigkeit
ist; ob die Enthaltung vom Beischlaf schädlich ist, etwa wie die
Nichtbefriedigung des Hungers, des Durstes, des Schlafbedürfnisses.

Muß, ganz abgesehen von der Befriedigung des Verlangens nach Beischlaf,
der Samen aus dem Körper des Mannes häufig entfernt werden, wie der
Harn oder der Darmkot?

Von all dem kann keine Rede sein. Der Nahrungstrieb, der Schlaftrieb
dienen der Erhaltung des Individuums. Sie müssen befriedigt werden,
wenn nicht das Individuum zugrunde gehen soll; der Geschlechtstrieb
aber dient nur zur Erhaltung der Gattung; er sucht das Individuum
rücksichtslos einem seinem individuellen Leben ganz fremden Zwecke zu
unterjochen.

Der Mann ist bei uns etwa erst im 24. Jahre voll erwachsen; das Mädchen
etwa erst mit 20 Jahren voll gebärfähig, da erst in diesem Alter das
Wachstum seines knöchernen Beckens vollendet ist. Lange, bevor die
volle körperliche Entwicklung eingetreten ist, erwacht aber schon
der Trieb. Die Befriedigung des Geschlechtstriebes vor Vollendung
der Entwicklung ist aber keineswegs zuträglich, wie die höhere
Sterblichkeit jugendlicher Ehemänner und Ehefrauen unter 20 Jahren im
Vergleiche mit ihren ledigen Altersgenossen lehrt. Ebenso zeigt sich
der Geschlechtstrieb bei Männern gar nicht selten noch im hohen Alter,
und auch hier lehrt die Erfahrung, daß seine Befriedigung überaus
schädlich werden kann. Diese Tatsachen beweisen aufs klarste, wie
ganz anders es sich mit dem Fortpflanzungstriebe verhält als mit dem
Selbsterhaltungstriebe.

An eine Schädlichkeit der Zurückhaltung des Samens im Körper ist erst
recht nicht zu denken. Der Samen ist kein schädlicher Auswurfstoff,
kein Stoffwechselabfallstoff wie der Harn oder der Kot. Man hat
darüber Experimente gemacht, indem man Menschen Samenflüssigkeit oder
wässerige Auszüge aus Tierhoden unter die Haut gespritzt hat. Diese
Einspritzungen wirken günstig. Namentlich ist es erwiesen, daß sie
die Wirkung der Übung auf unsere Muskeltätigkeit erhöhen. Bekanntlich
erhöhen körperliche Übungen die Leistungfähigkeit unserer Muskeln. Dies
ist nun in viel höherem Grade der Fall, wenn Hodenauszug oder Samen
eingespritzt wird; die Muskeln und die Muskelnerven ermüden dann viel
weniger und erholen sich dann viel rascher.

Diese Experimente stehen auch im Einklang mit der uralten Erfahrung,
daß höchste körperliche Leistungen nur bei vollständiger Enthaltung
von jeder Art Befriedigung des Geschlechtstriebes erzielt werden
können. Deshalb enthielten sich die Athleten bei den Griechen und
Römern ebenso des Beischlafes, wie dies unsere heutigen Sportsleute
tun, wenn sie sich auf ihre Wettkämpfe vorbereiten (trainieren). Und
daß es sich auch mit den geistigen Leistungen ganz ähnlich verhält,
lehren vielfache Erfahrungen von Gelehrten und Künstlern. Während der
Zeit der Enthaltung wird sicherlich Samen aufgesaugt und gelangen
seine Bestandteile ins Blut. Dies wirkt also -- wie wir sehen -- nicht
schädlich, sondern günstig. Wir haben übrigens soeben erst davon
gesprochen, wie die innere Sekretion der Geschlechtsdrüsen den Körper
von Mann und Frau erst zur vollen Entwicklung bringt.

Man könnte nun allerdings denken, daß die Aufsaugung von Samen nur dann
nützlich ist, wenn sie eine gewisse Höhe nicht überschreitet, daß ein
Zuviel davon aber schädlich werden könne. Diesem Einwande gegenüber muß
darauf aufmerksam gemacht werden, daß die Natur durch die nächtlichen
Pollutionen -- die etwas ganz Normales sind, wenn sie nicht allzu
häufig stattfinden -- schon vorgesorgt hat, daß keine übermäßigen
Ansammlungen von Samenflüssigkeit stattfinden, ferner darauf, daß die
Absonderung des Samens von selbst abnimmt, wenn der Geschlechtsapparat
nicht benützt wird. Mit den Hoden verhält es sich in dieser Beziehung
geradeso wie mit den anderen Organen. Wenn sie nicht benützt werden,
erhalten sie weniger Blut zugeführt, und wenn sie weniger Blut
erhalten, sinkt ihre Ernährung und ihre ganze Lebenstätigkeit. Also
auch dadurch ist einem Schaden vorgebeugt.

Der Leser wird aber vielleicht sagen: „Es mag sein, daß der Samen keine
schädliche Flüssigkeit ist, die entfernt werden muß; ich sehe ein, daß
der Geschlechtstrieb keine Einrichtung zur Erhaltung des Individuums
ist; aber was hilft es? Ist denn der Trieb nicht unüberwindlich? Und
wenn er überwunden werden kann, erregt und erschöpft denn dieser
beständige Kampf unser Nervensystem nicht in solcher Weise, daß dadurch
die Gesundheit leidet? Das wird doch auch von Ärzten gelehrt.“

Davon, daß bei einem gesunden, normalen Manne das Verlangen nach
Beischlaf +unüberwindlich+ ist, so daß es befriedigt werden +müßte+,
kann keine Rede sein. Es ist unleugbar, daß manchem geschlechtsreifen
Manne der nicht befriedigte Trieb erhebliche Beunruhigungen schafft,
und daß es ihm zeitweise große Anstrengungen kosten kann, ihn im Zaume
zu halten. Bei den meisten Männern ist der Geschlechtstrieb aber gar
nicht so stark, als manchmal behauptet wird, und bei jedem Manne hängt
die Stärke seiner Regungen in hohem Maße von seiner Lebensweise und von
seinem ganzen Verhalten ab. Wenn wir unsere Vernunft und unseren Willen
gebrauchen wollten, würde es der ungeheuren Mehrheit der gesunden
Männer nicht allzu schwer werden, sich des geschlechtlichen Verkehrs zu
enthalten und sich auch bei mangelnder geschlechtlicher Befriedigung
von stärkerer Belästigung und Störung des Wohlbefinden freizuhalten. Um
darüber klar zu werden, müssen wir zunächst genauer betrachten, wie die
geschlechtliche Erregung zustande kommt.

Auch der leidenschaftlichste Mann ist nicht +immer+ sexuell erregt. Die
geschlechtliche Erregung tritt stets nur zeitweise, in der Regel nur
auf äußere Anstöße hin, ein und läßt von selbst nach einer gewissen
Dauer wieder nach, wenn der äußere Anlaß zu wirken aufgehört hat.
Von dem Zustande, in dem sich die Hoden befinden, namentlich von
ihrer Blutfülle und der Füllung ihrer Ausführungsgänge mit Samen,
hängt der Grad der Erregbarkeit ab, d. h. ob schwächere oder stärkere
Einwirkungen erforderlich sind, damit die geschlechtliche Erregung
wirklich eintritt.

Die Erregung kann zunächst durch örtliche Reizung der Empfindungsnerven
veranlaßt werden. Von den Geschlechtsteilen, insbesondere vom Gliede,
laufen Empfindungsnerven zum Rückenmarke. Werden sie, z. B. durch
Berührung des Gliedes, erregt, so leiten sie diese Erregung zum
Rückenmarke fort, wo sie unmittelbar auf Nerven übergeht, die wieder
zum Gliede zurücklaufen, und zwar zu seinen Blutgefäßen. Die Erregung
dieser Nerven hat zur Folge, daß den Schwellkörpern des Gliedes
reichlicher Blut zugeführt wird, während gleichzeitig der Abfluß des
Blutes aus ihnen erschwert wird. Das Blut häuft sich also im Gliede
an; diesem schwillt an, richtet sich auf und wird steif. Dieser
Vorgang der Erektion (Aufrichtung) kann völlig unabhängig von unserem
Bewußtsein verlaufen, kann ein reiner +Reflexvorgang+ sein -- wie wir
zu sagen pflegen. Er kann auch ohne jede Wollustempfindung stattfinden,
wie z. B. bei ganz jungen Knaben bei Harndrang. Bei älteren Knaben
aber erwecken die Erregungen, die von den sensiblen Nerven der
Geschlechtsteile zum Rückenmark und zum Gehirne weitergeleitet
werden, oft schon lange vor dem Eintritte der Pubertät eigentümliche
Lustgefühle; beim Geschlechtsreifen erweckt die Steifheit des Gliedes
außerdem Bedürfnis nach Entspannung und Verlangen nach dem Weibe. So
kommen z. B. wollüstige Träume zustande, wenn während des Schlafes
infolge des Reizes, den der Druck der gefüllten Blase auf die
Nachbarschaft ausübt, das Glied steif geworden ist (was am häufigsten
gegen Morgen eintritt, daher die Bezeichnung „Morgensteifheit“).
Wie durch den Druck der gefüllten Blase kann auch durch den Druck
des gefüllten Mastdarmes auf seine Nachbarschaft, durch Druck und
Reibung der äußeren Geschlechtsteile seitens der Kleidung oder der
übereinandergeschlagenen Beine, durch Jucken infolge von Unreinlichkeit
der Haut oder von Hautausschlägen Erektion und durch diese wieder
geschlechtliches Verlangen erregt werden.

Es ist ohne weiteres klar, daß man sehr vieles tun kann, um diesen
Erregungen vorzubeugen. Man vermeide, abends viel zu trinken, man
sorge für geregelten Stuhlgang, man trage weite Hosen und vermeide
auch sonst jeden stärkeren Druck auf die Geschlechtsteile, wie
durch Übereinanderschlagen der Beine oder durch schwere Bettdecken
und Überbetten; man vermeide jede überflüssige Berührung der
Geschlechtsteile mit der Hand, man halte durch Waschungen und Bäder
die Haut rein, sorge für frühzeitige ärztliche Behandlung von
Hautausschlägen usw.

Ebenso wie örtliche Erregung wollüstige Vorstellungen hervorrufen
kann, führen umgekehrt gewisse Vorstellungen zur Erregung der
Geschlechtslust und zur Erektion. Wenn man derartige erregende
Vorstellungen zu vermeiden sucht, kann man unendlich viel in der
Beherrschung des Triebes erreichen. Aber nur allzu häufig geschieht das
Gegenteil: der Geschlechtstrieb wird durch leichtfertige Gespräche,
durch Lesen unzüchtiger Bücher, durch Anblick obszöner Bilder und
Theatervorstellungen u. dgl. künstlich erweckt und gestachelt! Wenn der
Geschlechtstrieb heute bei so vielen Knaben und unreifen Jünglingen
frühzeitig zur Äußerung kommt, so ist dies nicht ein natürliches
Erwachen, sondern sicherlich bei 90 von 100 die Folge von Verführung.
Und dieselbe verruchte Afterkunst und Afterliteratur, die unsere
Sinnlichkeit mit allen Mitteln unablässig reizt und stachelt, lehrt
dann die angebliche Unüberwindlichkeit des Triebes!

Ebenso, wie wir in hohem Maße fähig sind, der geschlechtlichen Erregung
vorzubeugen, so sind wir auch imstande, die eingetretene Erregung zu
bändigen. Wenn so viele junge Männer dem geschlechtlichen Verlangen
ohne weiteres Folge leisten und es durch unehelichen Beischlaf
befriedigen, so ist dies keineswegs ein Beweis dafür, daß sie ihm
folgen müssen. Sie +wollen+ nur nicht ernstlich sich beherrschen!
Weichlichkeit, Neugierde und kindischer Ehrgeiz, es den anderen
gleichzutun, Betäubung des Gewissens und der Urteilskraft durch
Alkohol spielen dabei eine viel größere Rolle als der Trieb selbst.
Die meisten wohlerzogenen jungen Leute machen ihren ersten Besuch
bei Prostituierten und holen sich ihre venerischen Erkrankungen in
„angeheitertem“ Zustande, wenn sie nicht mehr fähig sind, die Folgen
ihres Tuns klar zu überblicken.

Vom Gehirne gehen nicht allein Erregungen des Geschlechtsapparates
aus, sondern auch +Hemmungen+ des Reflexvorganges der Erektion. Diese
Hemmungen kommen häufig von selbst, ganz unwillkürlich zustande.
So ist z. B. bekannt, daß Schrecken, Schmerz und andere heftige
Empfindungen, daß lebhaft auftauchende Vorstellungen überhaupt, welche
die Aufmerksamkeit ablenken, ganz plötzlich Erlöschen des Verlangens
und Erschlaffen des Gliedes herbeiführen können. Intensive geistige
Beschäftigung pflegt die Erregungen, die von den Geschlechtsorganen
ausgehen, von vornherein zu übertönen. Wir können nun auch willkürlich
solche Vorstellungen erwecken, welche die Erregung hemmen, z. B. die
Vorstellung von unseren Pflichten oder von den Gefahren, welche die
Befriedigung des Triebes mit sich bringt.

Nicht allein auf dem Gebiete des Geschlechtslebens, sondern allen
Einwirkungen der Außenwelt gegenüber ist nur derjenige +Herr seiner
selbst und daher frei+, der die Hemmungseinrichtungen, die in seinem
Gehirne vorhanden sind, zu gebrauchen gelernt hat; diese Fähigkeit
kennzeichnet den Kulturmenschen. Der andere bleibt der Sklave des
Augenblicks.

Wir stehen also keineswegs machtlos da. Die wichtigste Regel aber
für den, der Selbstbeherrschung üben soll und üben will, ist:
+Widerstehe dem Anfange!+ „_Principiis obsta!_“ +In ihrem ersten
Beginne+ ist die einzelne geschlechtliche Erregung meist so schwach,
daß sie mit leichter Mühe unterdrückt werden kann. Versäumt man aber
dies Stadium oder gibt man der Empfindung nach, dann schwillt sie
lawinenartig an und erfordert schließlich eine gewaltige und peinliche
Willensanstrengung zu ihrer Unterdrückung.

Daß aber die Gesundheit Schaden nimmt, wenn selbst heftigere derartige
Kämpfe häufiger stattfinden, kommt bei Menschen mit einem von
vornherein normalen und nicht geschwächten Nervensysteme wohl kaum
vor. Jene krankhaften Erscheinungen, die man gerne der Enthaltsamkeit
zuschreibt, sind nicht die Folge von dieser, sondern im Gegenteile
in der Regel die Folge geschlechtlicher Ausschweifungen und Sünden.
Es können aber auch nachweisbare Krankheiten des Geschlechtsapparates
oder des Zentralnervensystems vorliegen. Es sind Fabeln, wenn behauptet
wird, daß beim Manne Samenfluß oder schmerzhafte Entzündungen im Hoden
und Nebenhoden, Samenaderbruch (Varikokele), Unfähigkeit zum Beischlaf
(Impotenz), oder umgekehrt die sog. Satyriasis; beim Weibe weißer
Fluß, Bleichsucht, Hysterie, Lageveränderungen und Geschwülste der
Gebärmutter, die sog. Nymphomanie; bei beiden Geschlechtern Irrsinn,
Neigung zum Selbstmord, zu Verbrechen aus der Nichtbefriedigung des
Geschlechtstriebes durch den Beischlaf entständen.

Allerdings zeigt der Vergleich der Sterblichkeitsverhältnisse der
Verheirateten und der Ledigen, daß die Mortalität der verheirateten
Männer in allen Altern über 20 Jahre und die Mortalität der Ehefrauen,
nachdem das Alter der größten Geburtenhäufigkeit überschritten ist,
erheblich geringer ist als die der Ledigen. Aber diese geringere
Sterblichkeit, ebenso wie die geringere Häufigkeit von Irrsinn,
Selbstmord, Verbrechen unter ihnen kann schon deshalb nicht auf die
Befriedigung des Geschlechtstriebes bei den Verheirateten bezogen
werden, weil die Ledigen leider zum großen Teile durchaus nicht
Personen sind, die den Trieb nicht durch Beischlaf befriedigen. Die
geringere Sterblichkeit der Verheirateten beruht zum Teile darauf,
daß beim Abschlusse der Ehe auch heute schon eine gewisse Auslese
stattfindet und körperlich elende, kranke oder verkümmerte Individuen,
Idioten, Irrsinnige, Blinde, Lahme usw., in der Regel nicht geehelicht
werden. Hauptsächlich aber beruht sie darauf, daß die Verheirateten
in der Regel ein geordneteres Leben führen, weniger Alkoholmißbrauch
treiben und viel weniger der Gefahr der Geschlechtskrankheiten
ausgesetzt sind. Wie gering die Rolle ist, welche die Befriedigung
des Geschlechtstriebes durch den Beischlaf dabei spielt, geht daraus
hervor, daß Mönche und Nonnen trotz der Ungunst mancher ihrer
Lebensbedingungen im allgemeinen keine wesentlich höhere Sterblichkeit
aufweisen als ihre Altersgenossen unter den Laien.

Leichtere Störungen und Unbehaglichkeiten, wie unruhiger Schlaf infolge
von Erektionen, häufigere Pollutionen, Kopfschmerzen und eine gewisse
nervöse Aufregung infolge von Blutfülle, lassen sich durch die früher
besprochenen Maßregeln, ferner durch Enthaltung von alkoholischen
Getränken und stark gewürzten Speisen, kühles, nicht zu weiches Bett,
kalte Waschungen und Bäder, ferner insbesondere durch intensive Pflege
von körperlichen Übungen bis zu deutlicher Ermüdung in der Regel
leicht vermeiden oder beseitigen. Je beharrlicher alles vermieden
wird, was den Geschlechtstrieb erregen könnte, um so leichter fällt im
allgemeinen die Enthaltsamkeit, da -- wie wir schon besprochen haben
-- die Hoden bei Nichtgebrauch des Geschlechtsapparates ihre Tätigkeit
einschränken.



5. Kapitel.

Folgen der geschlechtlichen Unmäßigkeit und Regeln für den ehelichen
Geschlechtsverkehr.


Während kaum irgend etwas Sicheres von schädlichen Folgen der
Enthaltsamkeit vom Beischlaf für Menschen mit gesundem Nervensystem
bekannt ist, steht es fest, daß +geschlechtliche Unmäßigkeit+ sehr
häufig schadet. Besonders häufig leidet beim Manne das Nervensystem
darunter, was leicht begreiflich ist, wenn man die heftige Erregung
bedenkt, unter welcher sich der Beischlaf vollzieht.[C] Schon deshalb
darf also auch in der Ehe der Geschlechtstrieb nicht zügellos
befriedigt werden.

Auch in jenen Perioden der Ehe, während deren der Beischlaf erlaubt
ist, darf er nicht zu häufig ausgeübt werden. Viele alte Gesetzgeber
haben darüber Vorschriften gegeben: Zoroaster erlaubte ihn alle neun
Tage, Solon dreimal im Monate, Mohammed einmal wöchentlich. Eine uralte
deutsche Regel, die auch ich früher fälschlich Luther zugeschrieben
habe, lautet:

    „Alle Wochen zwier
    Schadet weder ihr noch mir,
    Macht im Jahr hundertundvier“,

wobei allerdings auf die Menstruation vergessen wurde. Es ist nicht
möglich, eine feste Regel aufzustellen. Wie oft der Beischlaf ausgeübt
werden kann, ohne daß es schadet, hängt nämlich in hohem Maße von der
persönlichen Anlage, vom Alter, der Ernährung und der Arbeitsleistung
des Mannes ab. Stark geistig Arbeitende müssen in der Regel mäßig
sein. Wer auf die Winke der Natur achtet, wird leicht selbst das
zuträgliche Maß finden. Wenn lebhaftes Verlangen nach dem Beischlaf
besteht, die Erektion rasch und kräftig eintritt, wenn nach vollzogenem
Beischlaf eine angenehme Müdigkeit empfunden wird, die nach kurzer
Ruhe dem Gefühle voller Frische Platz macht, tiefer und ruhiger Schlaf
nachfolgt, so ist nicht zuviel geschehen, auch wenn die obige alte
Regel weit überschritten wird. Dagegen lasse man sich durch träge
Erektionen, durch das Gefühl von Ermüdung und Unlust, Gefühl von Druck
in der Kreuzgegend, Aufgeregtheit und Schlaflosigkeit hinterher warnen.
Der Satz: „Jedes Tier ist nach dem Beischlafe traurig,“ gilt nur für
Kranke und Unmäßige.

Was die beste Tageszeit für die Vornahme des Beischlafes anbelangt,
so bevorzugen die einen die Zeit unmittelbar nach dem Zubettlegen,
wobei dann die ganze Nacht der Erholung dient, die anderen die Zeit
unmittelbar nach dem Erwachen, wenn die Gatten völlig ausgeruht
und frisch sind. Im letzteren Falle ist es aber ratsam, sich nach
Vollendung des Beischlafs noch eine kurze Ruhezeit und ein Schläfchen
zu gönnen. Überhaupt wird der Beischlaf am zuträglichsten sein, wenn
er in voller Bequemlichkeit und Ungestörtheit, frei von Sorgen oder
Gewissensbissen, vollzogen wird. Der eheliche Geschlechtsverkehr ist
deshalb viel zuträglicher als der außereheliche. Am zweckmäßigsten ist
die Rückenlage der Frau mit gespreizten Schenkeln unter dem Manne.
Diese Lage ist schon durch den Bau der Geschlechtsteile als die
natürliche vorgezeichnet. Andere Stellungen ermüden stärker. Bei Lage
des Mannes unten und der Frau oben sinkt die Gebärmutter zu sehr nach
unten, sie wird schädlichen Erschütterungen ausgesetzt und an ihren
Bändern gezerrt. Die Frau empfindet dann häufig hinterher Schmerzen,
ja, es kann zu Entzündungen im Innern kommen. Jede Künstelei ist
überhaupt zu vermeiden, insbesondere die willkürliche Verzögerung der
Samenausschleuderung, um die Dauer der Wollustempfindung zu verlängern.
Dagegen ist es für die physische und psychische Gesundheit der Frau
und für das Glück der Ehe sehr wichtig, daß auch +die geschlechtliche
Erregung der Frau durch den Eintritt des Orgasmus beim Geschlechtsakt
voll befriedigt und gelöst wird+.

Man darf nie vergessen, daß die Ehe weder wegen des wirtschaftlichen
Nutzens allein noch wegen der seelischen Freuden, die sie mit sich
führt, sondern im wesentlichen um des physischen Zweckes willen,
behufs regelmäßiger Befriedigung des geschlechtlichen Bedürfnisse
geschlossen wird. Dies muß mit Nachdruck betont werden. Die verstiegene
Sentimentalität und der fleischlose Intellektualismus sind ebensowenig
imstande, eine befriedigende Ordnung in das Verhältnis von Mann
und Weib zu bringen, als der brutale Sensualismus. Wohl niemals
würden es zwei Menschen auf die Dauer ertragen, in der Weise von
Ehegatten miteinander verkettet zu sein, wenn sie nicht dabei die
physische Befriedigung ihres Geschlechtstriebes suchen und finden
würden. Auch bei solchen Frauen, welche mit noch schlummerndem
Geschlechtstriebe in die Ehe eingetreten sind, wird er durch die Ehe
notwendigerweise geweckt. Erregung von Wollustempfindungen durch
geschlechtliche Handlungen ohne nachfolgende vollständige Befriedigung
aber wirkt schädlicher und verstimmt mehr als völlige Enthaltung vom
geschlechtlichen Verkehr. +Der kluge und rücksichtsvolle Gatte wird
sich daher nicht allein um seine eigene Befriedigung kümmern, sondern
auch auf die seiner Frau bedacht sein.+ Mit einer Frau, die nur langsam
in höhere Grade geschlechtlicher Erregung gerät, wird er den Beischlaf
erst dann beginnen, wenn auch bei ihr starke Erregung eingetreten ist;
etwa infolge fortgesetzter Liebkosungen.

Je einfacher man in seinen Genüssen bleibt, um so gesünder. Eheleute
mögen sich immer vor Augen halten, daß, je mäßiger sie im Genusse
sind, um so länger der normale Beischlaf seinen Reiz für sie behält,
um so länger die beiderseitige geschlechtliche Gesundheit, besonders
die Leistungsfähigkeit des Mannes vorhalten wird, sie um so länger
also der ehelichen Genüsse sich erfreuen zu können hoffen dürfen.
Eine gewisse zeitliche Regelmäßigkeit im Vollzuge des Beischlafes ist
durchaus ratsam. Die ganze Funktion des männlichen Geschlechtsapparates
richtet sich dann darauf ein, und der Beischlaf geht dann ohne
schädliches Übermaß von Erregung vor sich. Selbstverständlich soll man
aber nur dann beischlafen, wenn man sich vollkommen gesund und kräftig
fühlt, und nur dann, wenn die Erektion sich von selbst eingestellt
hat. Sie zum Zwecke des Beischlafes künstlich herbeizuführen, ist
ein Mißbrauch, der sich mit der Zeit an der Gesundheit rächt.
In berauschtem Zustande den Beischlaf auszuführen, ist durchaus
verwerflich, weil die Gefahr besteht, daß ein in solchem Zustande
erzeugtes Kind krank und schwächlich wird. Wer noch Kinder zu erzeugen
die Absicht hat, sollte sich überhaupt regelmäßigen oder irgend
häufigeren Genusses von alkoholischen Getränken enthalten und auch
niemals ausnahmsweise ein Übermaß davon zu sich nehmen. +Je besser die
Gatten für Gesundheit und Kraft ihres Körpers sorgen, um so gesündere
und lebensfrischere Kinder dürfen sie erwarten. Diese Fürsorge für die
eigene Gesundheit, die geordnete, vernünftige Lebensführung ist eine
der größten und wichtigsten Pflichten derjenigen, welche Kinder in die
Welt setzen wollen.+

Unmäßigkeit und Unordnung im Geschlechtsverkehre schaden hauptsächlich
dem Manne. Die Frau, welche sich beim Beischlafe lediglich duldend
verhält, kann in dieser Hinsicht viel mehr vertragen als er. Da die
weiblichen Geschlechtsteile stets zum Vollzuge des Beischlafes bereit
sind, während beim Manne erst Gliedsteife eingetreten sein muß, kann
die Frau beliebig oft hintereinander den Beischlaf an sich vollziehen
lassen. Wenn sie nur langsam in Erregung gerät, bleibt sie oft
nach dem ersten Beischlafe noch in starker unbefriedigter Erregung
und brächte ihr erst der zweite oder dritte Vollzug die volle Höhe
des Genusses. Wenn solche Frauen einmal Erfahrung gewonnen und die
schamhafte Scheu abgestreift haben, suchen sie mit allen Künsten den
Mann möglichst rasch nach dem Beischlaf wieder zu einem neuen zu
stacheln. Es gibt Frauen von wahrhaft unersättlicher Begierde, die den
Mann buchstäblich bis auf den letzten Tropfen auszusaugen vermögen.
Da ihnen Jünglinge mit unabgestumpfter geschlechtlicher Reizbarkeit
besonders erwünscht sind, sei der junge Mann vor solchen Frau Potiphars
auf der Hut.

Die ersten Folgen der Unmäßigkeit sind Abnahme der Wollustempfindung
beim Beischlafe, damit zusammenhängend Verzögerung des Eintrittes
der Ejakulation, Verminderung der Kraft, mit welcher der Samen
ausgeschleudert wird. Nach dem Beischlafe Gefühl der Verstimmung,
der Ermüdung, der Mattigkeit in den Beinen, die länger und länger
anhalten, je länger und ärger die Unmäßigkeit fortgetrieben wurde. Als
weitere Folgen können auftreten: Druck in der Lendengegend, nervöse
Erregbarkeit, Gefühl von Druck im Kopf, von Eingenommensein des Kopfes,
gestörter Schlaf, Ohrensausen, Flimmern vor den Augen, Lichtscheu,
zittriges Gefühl und wirkliches Zittern, Neigung zum Schwitzen. Es kann
ferner Herzklopfen eintreten; Muskelschwäche, die sich schon in den
schlaffen Mienen, in der schlaffen Haltung des geschlechtlich Ermüdeten
und Erschöpften verrät; Unlust zu anhaltender, schwerer Arbeit und
Unfähigkeit, sie zu leisten, Gedächtnisschwäche, Neurasthenie und
Melancholie. Die Verdauungstätigkeit sinkt, die Ernährung wird
schlechter; infolge davon Blutarmut und Schwächung der Widerstandskraft
gegen äußere Schädlichkeiten, insbesondere gegen Infektionskeime und
unter diesen wieder insbesondere gegen den Tuberkelbazillus. Auch der
Geschlechtsapparat selbst funktioniert bald noch schlechter und weist
die Erscheinungen der sog. reizbaren Schwäche auf: die Erektionen
verlieren an Kraft und Dauer; bei unvollkommener Erektion oder alsbald
nach der Einführung des Gliedes in die Scheide tritt die Ejakulation
ein, ohne daß die Höhe des Wollustgefühles erreicht wird; die Fähigkeit
zum Beischlaf geht damit mehr und mehr verloren; nächtliche Pollutionen
treten häufig auf und hinterlassen eine gesteigerte nervöse Erregung
und Mattigkeit.

Die leichteren Störungen des Wohlbefinden gehen übrigens im allgemeinen
rasch wieder vorüber, wenn Enthaltsamkeit geübt wird, wenn die
Ernährung gut und die ganze sonstige Lebensweise den hygienischen
Grundsätzen gemäß ist. Insbesondere erholen sich vollkommen
geschlechtsreife junge Männer, die von vornherein gesund und kräftig
waren, von den Torheiten der Flitterwochen bald, wenn die Vernunft
die Herrschaft wiedererlangt hat. Je länger die Exzesse gedauert
haben, je schwächlicher das Individuum von vornherein war, um so
schwieriger tritt volle Wiederherstellung ein. Am gefährlichsten wird
die geschlechtliche Unmäßigkeit unreifen oder nicht voll erwachsenen
Jünglingen, sowie Männern, die sich bereits dem Greisenalter nähern;
sind sie etwa von vornherein nicht ganz gesund, so können sie sich
dadurch dauerndes Siechtum, ja selbst raschen Tod zuziehen.

+Auch in der Ehe kommen Zeiten, in welchen vollständige Enthaltsamkeit
geübt werden muß.+ Sie sind durch Rücksichten auf die Frau und auf
die Nachkommenschaft unbedingt gefordert. Zur Zeit der Menstruation
darf der Beischlaf nicht ausgeübt werden. Er verbietet sich übrigens
für das feinere Empfinden von selbst durch den Zustand der weiblichen
Geschlechtsteile. Während der Menstruation ist das Innere der
Gebärmutter wund, der ganze Geschlechtsapparat des Weibes gereizt
und mit Blut überfüllt. Unter diesen Umständen ist, wie bei allen
Wundflächen, die Gefahr vorhanden, daß eine Wundinfektion eintritt,
diese dann zu Entzündungen der Gebärmutter und ihrer Anhänge führt und
so die Frau auf die Dauer krank macht. Diese Gefahr wird durch das
Einführen des Gliedes in die Scheide sehr gesteigert.[D] Jedenfalls muß
der Beischlaf während des Blutabganges unterbleiben; noch besser ist
es, ihn auch während der darauffolgenden Woche zu unterlassen, bis die
Innenfläche der Gebärmutter wieder vollkommen überhäutet ist.

Bei dieser Gelegenheit sei Ehemännern der Rat erteilt, das Glied durch
Waschungen immer reinzuhalten, wobei insbesondere auf die Furche hinter
dem Randwulst der Eichel und auf die Falten des Bändchens zu achten
ist. Ebenso soll die Frau die äußeren Geschlechtsteile, namentlich
die Schamspalte, reinhalten. Sehr empfehlenswert ist es, einige Zeit
nach vollzogenem Beischlaf mit Hilfe eines +Irrigators+ und eines
+Mutterrohres+ die Scheide mit lauwarmer, reiner Kochsalzlösung (1
Kaffeelöffel Kochsalz auf 1 _l_ Wasser) auszuspülen. Dies darf aber
nicht sogleich nach dem Beischlafe geschehen, da sonst die Empfängnis
verhindert werden könnte. Der Irrigator und das Mutterrohr müssen
reingehalten und durch Waschen mit einer Desinfektionsflüssigkeit, z.
B. mit 2 prozentiger Lysollösung (20 _ccm_ Lysol auf 1 _l_ Wasser), vor
dem Gebrauche desinfiziert werden. Die Kochsalzlösung soll abgekocht
sein. Desinfektionsmittel dürfen ihr aber nicht zugesetzt werden.
Ich kenne Fälle, wo die sehnlichst gewünschte Schwängerung infolge
solcher fehlerhafter Reinlichkeit ausblieb, aber sofort eintrat, als
die „hygienischen“ Ausspülungen ausgesetzt wurden. Durch alle diese
Maßregeln wird manchen Erkrankungen, namentlich dem sogenannten weißen
Flusse, vorgebeugt, einem Katarrhe der Scheide, der der Frau wie ihrem
Ehemann recht lästig werden kann.

Sehr vorsichtig muß man mit dem Beischlafe auch während der
Schwangerschaft sein. Er darf nicht zu häufig und nie stürmisch
ausgeführt werden. In den ersten Monaten der Schwangerschaft,
namentlich bei Erstgeschwängerten, wird er am besten ganz unterlassen.
Werden diese Vorschriften nicht beachtet, dann kommt es leicht zu Fehl-
und Frühgeburt, durch die nicht allein das Kind verloren geht oder
geschädigt wird, sondern auch die Frau dauernden Schaden nehmen kann.

Unbedingt verboten ist der Beischlaf während des Wochenbettes, wenn
nicht die Frau, deren innere Geschlechtsteile arg verwundet sind,
schwerer Gefahr ausgesetzt werden soll. Auch bei ganz normalem Verlaufe
des Wochenbettes soll mindestens vier Wochen damit gewartet werden, und
auch dann noch ist weise Beschränkung dringend anzuraten.

Mit Rücksicht auf die Frau wie auf das Kind wäre es eigentlich geboten,
der Frau, die geboren hat, eine monatelange Schonzeit zu gewähren.
Man muß auf das dringendste fordern, daß jede gesunde Mutter ihr
Kind stillt, wenn möglich 8-9 Monate lang. Das Leben des Kindes im
ersten Lebensjahre ist in hohem Grade gefährdet, wenn es nicht seine
natürliche Nahrung erhält; und die üblen Folgen der künstlichen
Fütterung scheinen auch noch in der späteren Lebenszeit nachzuwirken.
Die Erfahrung lehrt aber, daß bei sexuell erregbaren Frauen durch
Ausübung des Beischlafes, namentlich wenn er häufiger oder stürmisch
unter größerer Aufregung erfolgt, die Milchabsonderung frühzeitig zum
Stillstand kommen kann oder die Menstruation und damit zugleich die
Befruchtungsfähigkeit trotz des Stillgeschäftes wieder eintritt. Für
den Säugling wie für die Mutter ist es aber schädlich, wenn es bald
zu einer neuen Schwangerschaft kommt; für den Säugling, weil dann die
Milchabsonderung bald unzureichend wird und aufhört; für die Mutter,
weil die Frauen durch allzu rasch aufeinanderfolgende Schwangerschaften
überanstrengt werden, rasch verblühen und Neigung zu Krankheiten,
insbesondere zu Tuberkulose, bekommen. Bei zu rascher Geburtenfolge
werden auch meist schwächliche Kinder geboren. Rascher als etwa alle
2½ Jahre sollten die Schwangerschaften nicht aufeinanderfolgen, wenn
die Frau bei voller Kraft und Gesundheit bleiben und einer kräftigen
Nachkommenschaft das Leben schenken soll.



6. Kapitel.

Künstliche Verhinderung der Befruchtung.


Die Natur hat uns nicht allein das Verlangen nach Begattung
eingepflanzt, sondern auch den Wunsch, Nachkommen zu erzeugen und
großzuziehen. Bei der Frau, deren natürliche Lebensaufgabe es ist,
Kinder zu tragen und zu gebären, pflegt dieser Wunsch von klein auf
überaus lebhaft zu sein. Beim Manne pflegt er erst mit der Zahl
der Jahre zu wachsen. Je älter der Kinderlose wird, je mehr seine
persönliche Leistungfähigkeit abnimmt, um so mehr überkommt ihn ein
Gefühl der Leere, der Entbehrung eines wichtigsten Lebensgutes und
zugleich ein Gefühl seiner Überflüssigkeit in der Welt. Eine Ehe
ohne Kinder hat ihren Hauptzweck verfehlt. Nur wer Vaterfreuden und
Vaterleiden empfunden hat, hat voll ausgelebt, was das Dasein zu bieten
vermag.

Ein Volk, dessen Angehörige nicht mehr die Tatkraft und den Lebensmut
haben, die Last der Aufzucht von Kindern auf sich zu nehmen, dafür
Opfer zu bringen, dafür etwas zu wagen, ein Staat, dessen Bürger die
Zahl der Kinder aufs äußerste beschränken, nur um nicht zuviel Sorgen
zu haben, nicht zu hart arbeiten zu müssen, um ein schlaffes Wohlleben
führen oder um Besitz anhäufen zu können, sind dem Untergange geweiht.
Für ein Volk von bequemen Rentnern oder von raffiniert genießenden
Intellektuellen und Ästheten ist kein dauernder Platz auf der Erde. Nur
derben Völkern, die nicht erst besonderer Reizmittel der Zivilisation
und der Kunst bedürfen, um ihres Lebens froh zu werden, die sich
kräftig vermehren und fröhlich im Gefühle des Gebrauches ihrer Kräfte
für ihre Kinder sich rühren, gehört die Zukunft. Wenn wir Deutsche uns
nicht kräftig vermehren, wird uns Rußland mit seiner Volksmasse binnen
100 Jahren erdrücken.

Mit Rücksicht darauf, daß ein erheblicher Bruchteil der Geborenen
abstirbt, bevor das Alter der vollen Fortpflanzungsfähigkeit erreicht
ist, daß nicht wenige, welche dieses Alter erreichen, doch zur
Erzeugung gesunder Kinder untauglich sind, daß viele aus äußeren
Gründen an der Eheschließung verhindert werden, müßte jede Ehe
zwischen Gesunden heute +mindestens vier+ Kinder tragen, wenn das
ganze Volk in gesundem Blühen erhalten werden soll. Die Überhandnahme
der willkürlichen Einschränkung der Kinderzahl („Zweikindersystem“,
Einkind-, Keinkindehen) muß daher die größte Besorgnis für die Zukunft
des deutschen Volkes erwecken. Besonders verhängnisvoll ist die
zunehmende Ehelosigkeit, Verspätung der Verehelichung, absichtliche
Verhinderung der Befruchtung und unzulängliche Kindererzeugung bei
den besser Begabten. (S. o.) Das Ein- und Zweikindersystem ist auch
deshalb schädlich, weil sich statistisch herauszustellen scheint, daß
das dritte und vierte Kind der Frau im Durchschnitt am kräftigsten
und besten geraten. Nebenbei hat das Kleinhalten der Familie auch
schlimme Folgen für die +Kultur+. Die Kinder in solchen kinderarmen
Familien werden sehr häufig +verzogen+, zu anspruchsvollen, beständig
auf ihr eigenes Wohlsein bedachten, eigensüchtigen Menschen gemacht.
Das Aufziehen von ein oder zwei Kindern vermag die Frau nicht genügend
zu beschäftigen. Schon in jungen Jahren, im Vollbesitze ihrer Kräfte
hat sie keine ausfüllende Lebensaufgabe mehr und sucht dann -- nicht
selten auf bedenklichsten Wegen -- Zerstreuung oder drängt sich in das
Arbeitsgebiet des Mannes, auf dem sie in der Regel doch nur zu stümpern
vermag. Sie schwärmt für „soziale Tätigkeit“, weil ihr die natürliche
soziale Tätigkeit -- die wichtigste und wertvollste von allen! --, die
Erfüllung des Mutterberufes, genommen oder verkümmert worden ist.

Es gilt, das +richtige Maß der Kindererzeugung+ zu treffen, denn
blindlings darf die Vermehrung auch nicht vor sich gehen. Allerdings
bietet vorläufig die Erde noch reichlich Raum für die Vermehrung der
Menschheit im ganzen und kann ihr Ertrag an Nahrungsmitteln noch ums
Mehrfache gesteigert werden. Wir dürfen auch hoffen, daß der Weltkrieg,
der zu unserer Vernichtung führen sollte, uns einen solchen Zuwachs
an Siedelungs- und Ackerland verschaffen wird, daß nicht so bald ein
Mißverhältnis zwischen der Zahl der zu Nährenden und zu Pflegenden und
der Menge der verfügbaren Nahrung, Wohnung und Kleidung entstehen kann.
Der Krieg hat leider auch so stark unter den erwerbstätigen Männern
aufgeräumt, daß es den Überlebenden nicht an reichlicher Gelegenheit zu
lohnender Tätigkeit fehlen wird.

Bei jeder einzelnen Familie lassen sich aber darüber Erfahrungen
machen, daß der Haushalt nur so lange gedeiht, als die Zahl der
Kinder im richtigen Verhältnisse zur Größe des Einkommen und der
wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit der Eltern steht, so daß die Kinder
genügend ernährt, mit genügender Sorgfalt gewartet, beaufsichtigt
und erzogen werden können, während zugleich jedes schädliche Übermaß
darin ausgeschlossen bleibt. Sind der Nachkommen zu wenige, dann werden
sie leicht verwöhnt, verzärtelt und verzogen; werden der Nachkommen
zu viele, dann verkommt alles. Die Frau leidet physisch unter den
ungeheuren Zumutungen, welche die gehäuften Schwangerschaften und
Säugungen an ihren Körper stellen, und vermag um so weniger die sich
stets vermehrende Last des Haushalts zu tragen; die angeborene Kraft
und Gesundheit der Kinder nimmt im Mittel vom 8. bis 9. Kinde einer
Mutter an merklich ab -- auch dann, wenn die Pausen zwischen den
einzelnen Geburten lange genug waren --, und die schwächlichen und
kränklichen, die um so größerer Sorgfalt bedürften, finden sie nicht
mehr. Ordnung und Reinlichkeit sind nicht mehr aufrechtzuerhalten, die
Familie verfällt und zerfällt; Krankheit und Laster räumen unter ihr
auf.

Die Vernunft gebietet also, nicht mehr Kinder zu erzeugen, als man
bei Arbeitslust und frischem Mut und bei einiger Gunst des Schicksals
voraussichtlich ernähren und aufziehen können wird. Die Kindererzeugung
muß in Schranken gehalten werden, wenn sich der Mensch von dem
grausamen Zustande befreien will, der in der unvernünftigen Natur das
Gleichgewicht erhält: Massentod neben Massenzeugung!

Es gibt noch andere Gründe, welche einzelne zwingen oder wenigstens
zwingen sollten, auf die Erzeugung von Kindern vollständig oder
zeitweise zu verzichten. Wir haben schon ausführlich von der Vererbung
gesprochen, und wie in manchen Stämmen die erbliche Belastung, die
Fehlerhaftigkeit des Keimplasmas derartig ist, daß keine Hoffnung auf
Erzielung einer wenigstens ihrer Erscheinung nach (s. S. 31) gesunden
Generation durch Kreuzung mit gesundem Stamme besteht; eine elende,
kranke Nachkommenschaft mit Bestimmtheit oder großer Wahrscheinlichkeit
zu erwarten ist.

Aber auch wenn der Stamm ein guter ist, kann die Aussicht auf gesunde
Nachkommenschaft schlecht sein wegen chronischer, zeitweise auch wegen
akuter Krankheit der Frau oder des Mannes. Dann ist es ebenfalls
Pflicht, sich der Zeugung zu enthalten. Daß die Schwangerschaften
überhaupt nicht rasch aufeinanderfolgen dürfen, wenn die Güte der
Kinder nicht leiden und das Selbststillen lange genug fortgesetzt
werden soll, wurde schon oben erwähnt.

Ein Mann, welcher das 50. Lebensjahr überschritten hat, sollte, auch
wenn er sich noch vollkommen gesund und rüstig fühlt, in der Regel
keine Kinder mehr erzeugen, da die Kinder älterer Männer nicht selten
schwächlich sind und da er kaum hoffen darf, so lange zu leben, bis die
Kinder, erwerbsfähig geworden, seiner Unterstützung nicht mehr bedürfen.

In anderen Fällen verbietet sich eine neue Schwängerung, weil
eine frühere Geburt Veränderungen im Geschlechtsapparate der Frau
hinterlassen hat oder weil eine der so häufigen Frauenkrankheiten sie
befallen hat, die eine neue Schwangerschaft, eine neue Entbindung zur
Lebensgefahr machen.

Die Notwendigkeit, der Erzeugung von Kindern Schranken zu setzen,
ist daher unbestreitbar, und mit dieser Forderung dürfte auch jeder
ohne weiteres einverstanden sein. Weniger Neigung besteht aber zur
Beschränkung im Geschlechtsgenusse. Man will die Erzeugung von Kindern
vermeiden, aber auf den Geschlechtsgenuß nicht verzichten, und man
wendet daher +künstliche Mittel+ an, um die Befruchtung zu verhindern.
Wir müssen darüber hier sprechen, weil durchaus nicht alle diese Mittel
so ganz harmlos sind, wie angepriesen wird. Wir müssen auch deshalb
warnen, weil die meisten von ihnen den Zweck, dem sie dienen sollen,
nur sehr unvollkommen erreichen.

Das älteste und am häufigsten angewandte Verfahren ist wohl der sog.
+unterbrochene Beischlaf+ (_Coïtus interruptus_). Das Glied wird
vor der Ejakulation aus der Scheide herausgezogen, so daß der Samen
außerhalb der weiblichen Geschlechtsteile ergossen wird. Wird dies
pünktlich vollzogen und die etwa mit Samen benetzte Außenseite der
Geschlechtsteile und ihre Nachbarschaft alsbald gereinigt[E], dann
ist selbstverständlich die Schwängerung vollständig ausgeschlossen.
Aber die Ausführung stellt an die Aufmerksamkeit und Willenskraft des
Mannes eine nicht geringe Zumutung. Der Mann darf sich nicht sorglos
den Wollustgefühlen überlassen und findet daher auch nicht so leicht
volle Befriedigung. Die Samenentleerung findet, wenn nicht zum Schlusse
manuell nachgeholfen wird, nicht mit jener Kraft statt, die sie beim
normalen Akte hat und die notwendig ist, um volle Lösung der nervösen
Spannung und der Blutfüllung herbeizuführen. Der Widerstreit zwischen
dem Triebe und dem bewußten Willen scheint bei manchen das Nervensystem
stärker anzugreifen als die Aufregung des natürlichen Beischlafes,
wenn sich auch ohne Zweifel die meisten an diese Art des Vollzuges des
Beischlafes allmählich völlig gewöhnen.

Auch die Frau bleibt unbefriedigt, falls der Beischlaf unterbrochen
wird, bevor bei ihr der Orgasmus eingetreten ist. Wie schädlich
dies nach verschiedener Richtung werden kann, wurde schon früher
hervorgehoben. Es wurde aber dort auch schon angedeutet, wie sich
durch geeignete Vorbereitung erreichen läßt, daß der Gipfel der
Wollustempfindung bei der Frau eintritt, bevor es beim Mann zur
Ausspritzung des Samens kommt.

Ohne Zweifel wird der unterbrochene Beischlaf von sehr vielen
jahrzehntelang fortgetrieben, ohne daß sie merklich Schaden nehmen.
Aber früher oder später scheinen sich doch bei manchen Störungen
einzustellen, und es gibt Menschen, die dadurch in einen krankhaften
Zustand geraten. Als Wirkungen des unterbrochenen Beischlafes
+können+ auftreten: beim Manne Neurasthenie in den mannigfaltigsten
Formen, Störungen der Erektion und Ejakulation und damit rasche
Abnahme der Potenz bis zum vorzeitigen, vollständigen Erlöschen der
Fähigkeit, den Beischlaf auszuführen (s. o.), Nervenschmerzen in den
Genitalien, Vergrößerung und Verhärtung der Vorsteherdrüse; bei der
Frau ebenfalls Neurasthenie, dann chronische Blutüberfülle der inneren
Geschlechtsteile, Lockerung der Aufhängebänder der Gebärmutter,
Lageveränderungen der letzteren und im Gefolge davon Hysterie. Durch
Enthaltsamkeit und entsprechende ärztliche Behandlung, namentlich
durch passende Wasser- oder Luftkur, können übrigens viele von diesen
Störungen wieder beseitigt werden, wenn sie noch nicht einen allzu
hohen Grad erreicht haben.

Viel gesundheitsschädlicher als der _Coïtus interruptus_ dürfte die
namentlich in England und Nordamerika vielfach geübte sogenannte
„_Male Continence_“ („männliche Zurückhaltung“) sein, für welche in
zahlreichen Schriften der Neo-Malthusianer Propaganda gemacht wird. Das
Glied wird in die Scheide eingeführt und hier ruhig liegen gelassen,
so daß es überhaupt nicht zur Ejakulation kommt. Hier wird also eine
überaus starke geschlechtliche Erregung herbeigeführt und überlang
aufrechterhalten, ohne daß die physiologisch erforderliche Entladung
nachfolgt. Dies muß schädlich werden. In der Regel wird wohl die
Befriedigung schließlich durch Masturbation erzielt werden, wenn auch
davon nicht gesprochen wird.

Alle anderen Mittel zur Verhütung der Empfängnis sollen verhindern,
daß der +innerhalb+ der Scheide entleerte Samen bis zum Ei gelangt.
Hierher gehören einerseits der +Kondom+ (Präservativ), ein Überzug
aus Gummi oder aus Fischblase, der vor dem Beischlafe über das Glied
gezogen und an der Wurzel des Gliedes durch einen darübergezogenen
Kautschukring festgehalten und in den dann der Samen ergossen wird,
andererseits +Schwämmchen+, +Scheidenkugeln+ aus Fett oder Leim mit
keimtötenden Stoffen, Kautschukringe mit darin ausgespannter Membran
(das sog. _+Pessarium occlusivum+_), welche, vor dem Beischlafe in
die Scheide eingeführt, dem Samen den Weg zur Gebärmutter versperren
sollen, +Einblasung von pulverigen Spermatozoengiften+ in die Scheide
unmittelbar vor dem Beischlafe, endlich +Ausspülung der Scheide+
unmittelbar nach demselben.

Von diesen Mitteln ist zu sagen, daß in der Praxis keines derselben
volle Sicherheit gewährt. Am verläßlichsten ist der Kondom. Aber der
Überzug über das Glied kann die Befruchtung nur dann verhindern,
wenn er die Dehnungen und Zerrungen während des Beischlafes aushält
und nicht zerreißt. Ist der Kondom dickwandig und daher fest und
haltbar, dann stört er das Zustandekommen der Wollustempfindung des
Mannes in beträchtlichem Maße; dies gilt besonders von den Kondoms aus
Gummi, welche überdies bald brüchig werden. Ist der Kondom dagegen
dünn und zart, wie die feineren Kondoms aus Fischblase, Kalbs- oder
Schafsblinddarm, dann spürt man allerdings nicht viel von ihm,
besonders, wenn man ihn nach dem Überziehen über das Glied mit Wasser
befeuchtet, dann kann er aber während des Beischlafes leicht zerreißen.

Die Verstopfungen der Scheide durch Schwämmchen usw. sind viel
unsicherer, wenn sie nicht von sachkundiger Hand vorgenommen werden.
Außerdem stören sie die geschlechtliche Befriedigung der Frau in mehr
oder minder hohem Maße und können ihr dadurch in derselben Weise
schädlich werden wie der unterbrochene Beischlaf. Endlich kommt es
durch die Hantierungen in der Scheide, durch den Druck der Einlagen und
durch Infektion sehr leicht zu Entzündungen und Katarrhen.

Am harmlosesten für Mann und Frau sind die Ausspülungen der Scheide mit
lauem Wasser oder lauer Kochsalzlösung unmittelbar nach dem in normaler
Weise vollzogenen Beischlafe (s. o.). Aber dieses Verfahren ist das
unsicherste von allen, da sogleich bei der Ejakulation Samen in den
äußeren Muttermund und in den Halskanal der Gebärmutter eingedrungen
sein kann und dieser Teil des Samens durch die nachfolgende Ausspülung
nicht entfernt wird. Ich kenne mehrere Fälle, wo trotz der Ausspülungen
bald Befruchtung erfolgte.

Kaum weniger unzuverlässig als die Ausspülung nach dem Beischlafe ist
das Einblasen von gepulverter Borsäure und ähnlichen Stoffen vor dem
Beischlafe. Sie können auch durch den chemischen Reiz, den sie ausüben,
schädlich werden.

Der Leser sei also bei allen diesen künstlichen Verhinderungen der
Befruchtung auf der Hut!

Er darf auch ihren schlechten Einfluß auf das sittliche Verhältnis von
Mann und Frau nicht übersehen. Ein solcher wird wohl nicht eintreten
in einer Ehe, die bereits mit Kindern gesegnet ist und in welcher die
durch jahrelanges Zusammenleben gefestigte innige Zuneigung der Gatten
zueinander das Abstoßende derartiger Praktiken verhüllt. Wird dagegen
der Geschlechtsverkehr von vornherein lediglich zum Zwecke des Genusses
gepflegt, so vergiftet dies die Beziehung der Gatten zueinander, und
schädigt es namentlich die Sittlichkeit der Frau. Sie betrachtet den
Vollzug des Beischlafes nicht mehr, wie sie von Natur aus geneigt ist,
mit Ehrfurcht als eine folgenschwere und feierliche Handlung, bei der
die geheimnisvollen Urmächte des Lebens das verborgen Treibende sind,
sondern lernt allmählich, daß es sich bloß um ein Vergnügen handle, das
man sich bei einiger Klugheit gönnen kann, ohne verräterische Folgen
fürchten zu müssen.

Ein Gatte, welcher sich nicht überhaupt seiner Frau gegenüber
Zurückhaltung bezüglich der geschlechtlichen Vergnügungen auferlegt,
die angeborene Schamhaftigkeit der Frau nicht schont, sondern im
Gegenteile ihre Sinnlichkeit künstlich weckt und stachelt, darf sich
dann über ihre gelegentliche Untreue nicht wundern und beklagen.



7. Kapitel.

Verirrungen des Geschlechtstriebes.


Ich habe nicht die Absicht, in diesem Büchelchen alle Verirrungen des
Geschlechtstriebes ausführlich zu besprechen. Im allgemeinen will
ich nur sagen, daß jene Verirrung, über welche in unserer Zeit so
viel Lärm gemacht wird, die Neigung zum eigenen, Abneigung gegen das
andere Geschlecht, nur höchst selten angeboren sein dürfte. Wo diese
Neigung wirklich angeboren ist, beruht sie auf einer Mißbildung. In
den allermeisten Fällen ist sie aber gar nicht angeboren, sondern
zurückzuführen auf die Weise, in welcher das Individuum zum ersten
Male zum Genusse von intensivsten Wollustempfindungen gekommen ist;
ein Erlebnis, das bei stark sinnlichen Naturen einen ungemein tiefen
Eindruck zu hinterlassen pflegt und namentlich Personen mit krankhafter
psychischer Veranlagung dauernd aus der Bahn normalen Empfindens
abzulenken vermag.

Wie sich’s übrigens verhalten möge, ob die Verirrung angeboren oder
erworben ist, keineswegs dürfen Staat und Gesellschaft dulden, daß
diese Personen („Homosexuelle“, „Urninge“) ihre Neigungen ungestört
befriedigen, ungestört um ihre Art von Liebe werben. Denn wenn man dies
zuließe, würde die Verführung bald in ungeheurem Maße um sich greifen,
und wenn nicht die Zahl der Urninge, so doch die der sog. Bisexuellen
bald zu einem Heere heranwachsen und eine Zeit geschlechtlicher
Ausartung kommen, wie die, welche den Untergang der antiken Kultur
herbeiführen half. Der gesetzliche und gesellschaftliche Gegendruck
ist übrigens eine Wohltat für die Verirrten selbst. Ich kenne mehrere
Fälle, wo unter diesem Druck solche zur Homosexualität Verführte wieder
zu durchaus normalem Geschlechtsempfinden zurückgebracht und glückliche
Gatten und Väter geworden sind.

Über eine einzige Art von abnormaler Befriedigung des
Geschlechtstriebes muß ich mehr sagen: über die +Masturbation+ oder
+Onanie+, da dieses Übel ungemein verbreitet ist und darüber die
verkehrtesten Ansichten herrschen, welche die Schäden noch vergrößern.
Während die einen erklären, daß das Masturbieren ein sehr zweckmäßiges
Mittel sei, sich Erleichterung zu verschaffen, wenn sich zuviel Samen
angesammelt hat und der eheliche Beischlaf nicht möglich ist, und daher
ebensowenig Tadel verdiene als der Gebrauch des Taschentuches oder der
Klistierspritze, mit denen man auch der Natur nachhilft, sehen andere
im Masturbieren das furchtbarste Übel mit den schädlichsten Folgen für
die Gesundheit. Beide Meinungen sind falsch.

Beim normalen Beischlafe wird die Ejakulation durch mechanische
Einwirkung der Scheide auf das Glied herbeigeführt. Es ist nicht
einzusehen, warum es schädlicher sein soll, warum die nervöse
Erschütterung größer sein soll, wenn die mechanische Einwirkung auf
einem anderen Wege vor sich geht als beim natürlichen Beischlaf.
Mäßig getriebenes Masturbieren ist für den Geschlechtsreifen wohl
ganz unschädlich, wahrscheinlich sogar weniger gefährlich als der
unterbrochene Beischlaf.

Nicht in der absoluten Schädlichkeit des einzelnen Aktes liegt
die Gefahr der Masturbation, sondern vor allem darin, daß, da zum
Beischlafe zwei Personen notwendig sind, zur Masturbation aber nur
eine, +die Gelegenheit zum Masturbieren ungeheuer viel größer ist als
die zum Beischlaf und damit auch die Verlockung zur Unmäßigkeit ganz
ungeheuer wächst+! Die Leiden, die der Arzt so häufig bei Onanisten
findet, sind dieselben, wie sie nach exzessiver Unmäßigkeit im
Beischlafe auftreten: also Verstimmung, Reizbarkeit, Schlaflosigkeit,
Druck und Schmerzen in der Lendengegend, Störungen der Ernährung,
Schwächung des Gedächtnisse und der übrigen geistigen Fähigkeiten,
Schwäche der Willenskraft, Schwäche der Erektionen, vorzeitiger
Eintritt der Ejakulation und damit Schwierigkeiten, den normalen
Beischlaf auszuführen. Wenn diese Störungen so viel häufiger und
ausgeprägter bei Onanisten als bei Koitierenden angetroffen werden,
so liegt dies eben daran, daß der Koitus selten durch längere Zeit so
unmäßig geübt wird, wie dies bei Masturbation vorkommt, und dann daran,
daß +die Masturbation vor allem von geschlechtsunreifen oder halbreifen
Knaben und Jünglingen betrieben wird, für welche jede Betätigung des
Geschlechtstriebes ungesund ist+.

Es muß daher die ernsteste Sorge der Eltern und Erzieher sein, die
Kinder vor diesem hygienischen Laster zu behüten. (Auch Mädchen
masturbieren!)

In den allermeisten Fällen verfallen die Kinder nicht von selbst
darauf, sondern kommen durch Verführung und böses Beispiel dazu.
+Sorgfältige Auswahl der Spielkameraden und Gefährten und beständige
Überwachung des Verkehrs der Kinder miteinander sind daher der
wichtigste Schutz.+

Nichts macht die Kinder der Verführung zugänglicher als die
unbefriedigte Neugierde bezüglich der Herkunft der Kinder. Es ist
daher im höchsten Grade töricht, die Kinder mit dem Storchenmärchen
abzuspeisen, statt sie rechtzeitig in +beschränktem Umfange+
aufzuklären. Die Zeit zwischen dem zehnten und zwölften Jahre ist dazu
am besten geeignet; die Kinder haben schon genug Verständnis, während
ihr Geschlechtstrieb noch nicht erwacht ist. Ohne viel Aufheben zu
machen, zeige man den Kindern in der Blüte auch die Staubfäden und den
Fruchtknoten mit seinen Eiern und erkläre ihnen, daß die Eier durch
den Pollenstaub befruchtet werden müssen, damit neue Pflanzen daraus
hervorgehen können. Wenn die Kinder Käfer oder Schmetterlinge finden
oder Hunde auf der Straße sehen, die gerade in der Begattung begriffen
sind, +und man ihrer Frage nicht ausweichen kann, ohne ihr Mißtrauen
gegen unsere Aufrichtigkeit zu erwecken+, so sage man ihnen kaltblütig,
ohne Verlegenheit oder verdächtiges Schmunzeln, mit kurzen Worten,
daß dies geschehe, damit das Weibchen Eier lege bzw. Junge bekomme;
+ohne die geringste Andeutung, daß dies für die Tiere mit Lustgefühlen
verbunden ist+! Bei einigem Geschicke läßt sich dies so machen, daß
das Kind von selbst den erforderlichen Analogieschluß zieht, ohne daß
seine Phantasie ungebührlich erregt wird. +Sollte+ das Kind fragen,
ob es beim Menschen ebenso sei, so antworte man +ohne Zögern trocken+
mit Ja, schneide aber weitere Fragen mit einem: „Das kannst du noch
nicht verstehen!“ ab. Schon dem ganz kleinen Kinde, das fragt, sage
man, daß es von seiner lieben Mutter unter Schmerzen geboren worden
sei. Man wird davon nur günstige Wirkungen sehen. +Dagegen hüte man
sich, mit der Aufklärung vorzeitig zu weit zu gehen+ und dadurch erst
Aufmerksamkeit und Phantasie des Kindes auf das Geschlechtliche zu
lenken.

Von frühester Jugend auf muß darauf geachtet werden, daß das Kind
nicht die üble Gewohnheit annimmt, seine Geschlechtsteile anzufassen,
das Glied zwischen den Schenkeln zu drücken und ähnliches. Lange vor
Erwachen des Geschlechtstriebes können sich, wie wir gehört haben,
Erektionen und Lustempfindungen einstellen, und so kann es kommen,
daß manchmal Knaben von zwei und drei Jahren schon masturbieren;
selbstverständlich, ohne daß es zu einer Samenergießung kommt. Wie
ich aus Erfahrung weiß, kann man dem Kinde sehr leicht Sorge vor den
schädlichen Folgen der Betastung der Geschlechtsteile beibringen, ohne
daß man ihm deren Bestimmung auseinanderzusetzen braucht. Der Umstand,
daß die Geschlechtswerkzeuge zugleich Harnwerkzeuge sind, macht es sehr
bequem, dem Kinde die üblen gesundheitlichen Folgen von Hantierungen
an ihnen verständlich zu machen. Diese Belehrung wird dem Kinde um so
weniger auffallen, je mehr man ihm auch sonst hygienische Ratschläge
gibt und es zu hygienischer Lebensweise anleitet.

Überaus wichtig ist es, den Körper der Kinder, namentlich die
Geschlechtsteile, reinzuhalten -- selbstverständlich, ohne sie durch
+zartes+ Reiben zu reizen --, Hautausschläge rasch behandeln zu lassen,
damit nicht Jucken zur Masturbation führe. Die Körperwaschungen müssen
auch benützt werden, um einen lebhaften +Ekel gegen alles Unreine+,
alle unreinen Berührungen usw. anzuerziehen. Dieser Ekel wird zu einem
nicht zu unterschätzenden Schutzmittel sowohl gegen widernatürliche
Hantierungen als gegen den Verkehr mit den von so vielen Männern
besudelten Prostituierten.

Die Kinder sollen geschlossene Hosen tragen, so daß sie die
Geschlechtsteile nicht ohne weiteres mit der Hand erreichen können;
andererseits sollen die Hosen weit genug sein, um nicht zu drücken
und zu spannen. Man bringe die Kinder müde zu Bett, so daß sie sofort
einschlafen, und lasse sie alsbald nach dem Erwachen aufstehen.
Man dulde nicht, daß sie die Hände unter die Bettdecke schieben,
geradesowenig als daß die Knaben mit den Händen in den Hosentaschen
umhergehen und sitzen. Man sehe häufig nach, ob die Nähte der
Hosentaschen nicht zerrissen sind und so nicht etwa ein verborgener
Weg zu den Geschlechtsteilen eröffnet ist. Im übrigen helfen alle
jene Maßregeln, die wir früher schon als Mittel zur Erleichterung
der Enthaltsamkeit kennen gelernt haben, auch zur Verhütung der
Masturbation.

Die wichtigsten Vorbeugungsmaßregeln, um die Kinder von sexuellen
Verirrungen und späterhin von ungezügeltem Geschlechtsgenusse
zurückzuhalten, sind +Erziehung zu Pflichterfüllung, Selbstbeherrschung
und freiwilliger Enthaltung von einzelnen Genüssen+ überhaupt; ohne
diese werden alle anderen wenig helfen.

Ist ein Kind bereits auf das Masturbieren verfallen, so sind alle
eben besprochenen Maßregeln um so strenger anzuwenden und das Kind
beständig zu überwachen. Namentlich achte man auch darauf, daß es
nicht zu lange auf dem Abort verweile. Übertriebene Strenge und harte
Bestrafungen sind nicht am Platze. Viel nützlicher ist es, das Kind
selbst zu belehren und sein Vertrauen zu gewinnen. Im übrigen lasse
man sich durch die übertriebenen Schilderungen, die man nicht selten
auch in ärztlichen Schriften aus früherer Zeit findet, nicht allzusehr
erschrecken. Wenn die Masturbation nicht exzessiv getrieben wird,
tritt geradeso wie nach Übermaß im Beischlaf bei Enthaltsamkeit und
passender Lebensweise wieder vollständige Erholung ein. Sehr schwere
Gesundheitsstörungen sind überhaupt selten. Wenn man liest, daß infolge
von exzessiver Masturbation Geistesstörungen, Krämpfe, Veitstanz und
Epilepsie auftreten, so liegt eine Verwechslung von Ursache und Wirkung
vor. Das Verhältnis ist vielmehr dies, daß zügellose Masturbation ein
Zeichen einer schon bestehenden psychischen Krankhaftigkeit ist, die
sich dann später zu den genannten Krankheiten ausbildet.

Eine sehr häufige Erscheinung ist, daß junge Männer, die, nachdem sie
gewohnheitsmäßig masturbiert haben, in die Ehe treten, fürs erste nicht
fähig sind, den Beischlaf auszuführen. Es ist dies fast immer nur die
Folge ihrer Besorgnis, daß sie zum Beischlafe nicht fähig sein werden,
da sie in den populären Schriften gelesen haben, daß die Masturbation
zur Impotenz führe. Ihre Aufregung hemmt das Zustandekommen der
Erektion. In einem solchen Falle heißt es nichts erzwingen wollen und
+in Geduld die gute Stunde abwarten+. Sie kommt ganz bestimmt, und mit
dem ersten Gelingen sind alle Schwierigkeiten überwunden.

Die Neigung zur Masturbation erlischt beim gesunden Manne meist
sofort, wenn er den normalen Geschlechtsverkehr kennen gelernt hat.
Dies ist der Grund dafür, daß masturbierenden jungen Männern häufig
der Rat gegeben wird, Prostituierte aufzusuchen. Ich halte dies aber
für eine verwerfliche Torheit, da -- um von allem anderen zu schweigen
-- das +Masturbieren für den gesunden Geschlechtsreifen eine winzige
Schädlichkeit ist verglichen mit den venerischen Krankheiten+, die
man sich im Verkehr mit Prostituierten früher oder später fast mit
Gewißheit holt. Einen Unreifen aber frühzeitig zum Beischlafe mit
Prostituierten verlocken hieße erst recht ihn völlig in die Gefahr des
Verderbens stürzen.

Ich mußte die Besorgnis wegen der Schädlichkeit des Masturbierens
auf das richtige Maß zurückführen, da die beständige Angst und die
Verzweiflung des Masturbierenden die Schädlichkeit seines Tuns ganz
wesentlich steigert. Der Jüngling möge aber darin keinen Anlaß finden,
weniger energisch gegen eine etwa bei ihm vorhandene Neigung dazu
anzukämpfen. Denn grade für den Jüngling ist es fast unmöglich, Maß zu
halten, wenn er einmal der Verlockung erlegen ist. Und wenn ihm die
strotzenden Hoden Beunruhigung schaffen, so möge er stets bedenken,
daß von dieser strotzenden Fülle seiner Geschlechtsdrüsen auch das
beglückende Gefühl der Lebensfreude und der Jugendkraft, sein Wagemut
und seine Tatenkraft abhängen, und daß er sich des größten irdischen
Glücken beraubt, wenn er sich durch Gebrauch eines elenden Surrogats
bereits abgestumpft hat, bevor er zum ersten Male ein geliebtes Weib
umarmt.

In der Anziehung, welche die beiden Geschlechter aufeinander ausüben,
liegt der reizvolle Zauber der Jugend. Das geschlechtliche Verlangen
zieht uns zu unserem Wohle unwiderstehlich in die menschliche
Gemeinschaft. Derjenige, der sich selbst befriedigt, wird leicht zum
vereinsamten Sonderling und Selbstling.



8. Kapitel.

Die venerischen Krankheiten und ihre Verhütung.


„Die Wollust der Kreaturen ist gemengt mit Bitterkeit.“ Der Leser
dieser Blätter hat bereits die Wahrheit dieses Ausspruches vielfach
bestätigt gesehen. Und noch haben wir von den schlimmsten Übeln, die
der Geschlechtsverkehr bringen kann, gar nicht eingehender gesprochen.

Es gibt drei ansteckende Krankheiten, die hauptsächlich durch den
Geschlechtsverkehr verbreitet werden und daher +venerische+ Krankheiten
genannt werden. Es sind diese der +weiche Schanker+, der +Tripper+ und
die +Syphilis+. Es ist möglich, sich mit allen drei Krankheiten auf
einmal anzustecken.

Der +weiche Schanker+ ist unter ihnen die am wenigsten gefährliche,
ein Geschwür an den Geschlechtsteilen, beim Manne besonders häufig
am Randwulste der Eichel, das bei frühzeitiger geeigneter Behandlung
in der Regel bald heilt, ohne schlimme Folgen zu hinterlassen. Doch
kann auch diese Krankheit ärger verlaufen. Insbesondere kommt es nicht
selten zu Anschwellungen der Vorhaut, die so stark werden können,
daß die Vorhaut nicht mehr über die Eichel vor- oder zurückgeschoben
werden kann, wodurch äußerst heftige Schmerzen entstehen; ferner zu
schmerzhaften und gefährlichen Vereiterungen der Lymphdrüsen in der
Leistenbeuge, den sog. +Bubonen+. Jedes kleinste Geschwürchen, jede
kleinste Abschürfung am Gliede darf übrigens schon deshalb nicht leicht
genommen werden, weil es sich dabei um syphilitische Ansteckung handeln
kann und der Laie dies nicht zu entscheiden vermag.

Mit großem Unrechte hält man vielfach den +Tripper+ für eine ganz
ungefährliche Krankheit. Die bakteriologischen Forschungen haben erst
ins volle Licht gesetzt, wie gefährlich diese Krankheit dem Manne
werden kann und ein wie schreckliches Leiden sie sehr häufig für die
Frau ist.

Beim Manne tritt der Tripper als eine eiternde Entzündung der
Schleimhaut des vorderen Teiles der Harnröhre auf. Er beginnt meistens
am dritten Tage nach dem unreinen Beischlafe, seltener später, im
Laufe der ersten oder der zweiten Woche, mit einem geringfügigen,
wasserhellen Ausflusse aus der Harnröhre, Rötung der Lippen der
Harnröhre und Brennen und Kitzeln in derselben. Der Ausfluß wird
bald eitrig und nimmt rasch an Menge zu. Der Tripper ist immer sehr
schmerzhaft, heilt aber in der Regel leicht, wenn der Erkrankte so
rasch als möglich ärztliche Hilfe sucht. In böseren Fällen aber, oder
wenn die Erkrankung vernachlässigt worden ist, greift die Entzündung
in der Harnröhre weiter nach hinten und von der Schleimhaut in die
darunterliegenden Gewebe. Bei der Ausheilung, die dann nur schwierig
und oft erst nach Monaten und Jahren vollständig wird, kommt es häufig
zu Narben, die sich mit der Zeit zusammenziehen (sog. +Strikturen+)
und durch die Beschwerden, welche sie, namentlich beim Beischlafe
und beim Harnlassen, beim Reiten und Fahren, aber auch schon bei
ruhigem Sitzen veranlassen, das Leben für immer verbittern können.
Die Tripperentzündung kann sich aber auch noch weiter ausbreiten: auf
die Cowperschen Drüsen, auf die Vorsteherdrüse, auf die Blasendrüsen
(„Samenblasen“), auf die Harnblase und durch die Harnleiter hinauf bis
auf die Nieren. Gar nicht selten ergreift sie auch die Nebenhoden und
führt dadurch zur Unfruchtbarkeit. Auch in entfernte Körpergegenden
kann der Erreger des Trippers, der Gonokokkus, durch den Blut- und
Lymphstrom verschleppt werden und dort Entzündungen hervorrufen. So
kommen Tripperentzündungen und Eiterungen in den Gelenken vor; so
können Entzündungen der Herzklappen, des Rippenfells, des Rückenmarkes
entstehen; schwere Leiden, die selbst zum Tod führen können.

Noch viel gefährlicher als für den Mann ist der Tripper für die Frau.
Auch bei ihr beginnt die Erkrankung in der Regel in der Harnröhre; sie
verbreitet sich aber rasch weiter und ergreift zunächst hauptsächlich
die Bartholinischen Drüsen und den Mutterhals. Sie hat eine große
Neigung, in das innere Genitale einzudringen. Es kommt zu Entzündungen
der Gebärmutter, der Eileiter, der Eierstöcke und des diese Organe
umgebenden Bindegewebes. Ist die Entzündung einmal in diese tieferen
Teile eingedrungen, dann ist sie meistens unheilbar. In der Regel
ist sie nicht geradezu lebensgefährlich, obwohl Fälle vorkommen, wo
Bauchfellentzündung verhältnismäßig rasch zum Tode führt, und obwohl
natürlich bei der Frau wie beim Manne entfernte lebenswichtige Organe
ergriffen werden können. Aber stets ist die unheilbar gewordene
Tripperentzündung der inneren Geschlechtsorgane ein Leiden, das der
Frau durch beständige Schmerzen und Beschwerden das Leben verbittert,
ihre Blüte und körperliche Leistungfähigkeit vernichtet und ihr
meistens die Fähigkeit, befruchtet zu werden, raubt.

Der Trippereiter bzw. der in ihm befindliche Gonokokkus ist äußerst
ansteckend. Außer durch den Beischlaf kann er auch durch die Finger,
durch mit frischem Eiter beschmutzte Kleidungsstücke und Instrumente
übertragen werden. Wiederholt sind auch Ansteckungen kleiner Mädchen
durch Wasser in Badebecken und Badewannen, in denen Tripperkranke
gebadet hatten, vorgekommen. Besonders muß betont werden, daß die
+Bindehaut des Auges+ sehr leicht mit dem Gonokokkus zu infizieren ist
und die so entstehenden Augenentzündungen zu den allerbösartigsten
gehören. Zu dieser Infektion der Augen kommt es besonders leicht, wenn
das Kind bei der Geburt durch die Scheide und die Schamspalte der
tripperkranken Mutter durchgedrückt wird. Es kommt so die berüchtigte
ansteckende Augenentzündung der Neugeborenen zustande, welche in mehr
als zehn Prozent der Fälle beiderseitiger Blindheit die Ursache der
Erblindung ist!

+Die Tripperkrankheit ist während ihrer ganzen Dauer
ansteckungsfähig.+ Besonders schlimm ist dabei, daß die sichtbaren
Krankheitserscheinungen bei einem lange bestehenden Tripper so
unbedeutend werden können, daß selbst der Arzt sie leicht übersieht.
Da der chronische Tripper in der Regel keine Schmerzen verursacht,
kann der Mann glauben, er sei völlig genesen, und doch die Gattin beim
ersten Beischlafe anstecken!

Der Tripper ist furchtbar verbreitet. In manchen Städten bekommen
nach und nach alle Männer, welche außerehelichen Beischlaf ausüben,
den Tripper, und auf manchen Frauenkliniken hat man festgestellt, daß
der vierte Teil aller Patientinnen daran leidet. Etwa sieben Prozent
der heutigen Ehen sind wegen dieser Krankheit völlig unfruchtbar, sei
es, daß der Mann, sei es, daß die Frau zeugungsunfähig geworden ist!
Und weitere etwa sieben Prozent bringen es nur zu einem Kinde, weil
der Mann seine Frau zugleich mit der ersten Schwängerung tripperkrank
gemacht hat!

Noch schlimmer als der Tripper ist die dritte venerische Krankheit, die
durch die _Spirochaete pallida_ erzeugte +Syphilis+, da sie den ganzen
Organismus ergreift. Man unterscheidet drei Stadien der Krankheit.

Etwa vierzehn Tage bis drei Wochen nach der Ansteckung bildet sich ein
derbes, rotes Knötchen, das an der Oberfläche wund oder geschwürig
wird. (+Primäre Syphilis, harter Schanker.+) Bald stellt sich auch
Schwellung der benachbarten Drüsen ein. Nicht selten sind diese
Krankheitserscheinungen so unbedeutend, daß sie leicht vollständig
übersehen werden.

Acht bis zehn Wochen nach Auftreten des Geschwürs kommt es zu
Allgemeinerscheinungen: die Ernährung leidet, der Kranke wird nervös
reizbar, unter Fieber und Kopfschmerzen bilden sich Ausschläge auf
der Haut und auf den Schleimhäuten, besonders auf denen des Mundes
und des Rachens; auch Knochenhautentzündungen sind sehr häufig.
Nach einiger Zeit verschwinden diese Krankheitserscheinungen. Nach
einer Pause von etwa sechs Monaten kommen sie aber wieder, und dieses
Verschwinden und Wiederauftreten wiederholt sich nun durch zwei bis
drei Jahre alle drei bis sechs Monate. Man nennt dieses Stadium der
Krankheit +sekundäre Syphilis+. Während der harte Schanker im Beginne
ein rein örtliches Leiden ist, krankt bei der sekundären Syphilis der
ganze Körper. Nach der angegebenen Zeit, also nach zwei bis drei und
vier Jahren vom Beginne der Krankheit an, tritt scheinbar Genesung
ein. Aber oft zeigen +schwere+ Erkrankungen, die +nach vielen Jahren+
auftreten, daß der Schein getrogen hat. Namentlich sind Erkrankungen
des Zentralnervensystems, Geschwülste (sog. +tertiäre Syphilis+),
+Tabes+ (oder Rückenmarksdarre) und +progressive Paralyse+ (oder
fortschreitende Verblödung) solche späte Folgen der syphilitischen
Ansteckung.[F] Überaus häufig bleibt auch nach der definitiven Genesung
von der Syphilis der Organismus dauernd geschädigt und geschwächt.
Insbesondere nehmen die Blutgefäße dauernden Schaden. +Syphilitiker
haben im Durchschnitte eine erheblich kürzere Lebensdauer als Leute,
welche niemals an Syphilis erkrankt waren.+ Nach den Erfahrungen der
Gothaer Lebensversicherungsanstalt in den Jahren 1852 bis 1905 ist die
Sterblichkeit jener Versicherten, welche Syphilis durchgemacht haben,
um 68 Prozent höher als jene der von Syphilis verschont gebliebenen.
In der Altersklasse von 36 bis 50 Jahren beträgt die Sterblichkeit
der ersteren sogar 186 Prozent von jener der letzteren, also fast das
Doppelte.

Die Kranken sind +sicher ansteckend während des ganzen ersten und
zweiten Stadiums+ und während des letzteren sowohl zur Zeit, wo
Krankheitserscheinungen wahrnehmbar sind (Floreszenz), +als in den
Pausen+ (Latenz). Nach neueren Erfahrungen können sogar auch noch in
späterer Zeit, wenn schon lange keine Krankheitserscheinungen mehr
aufgetreten sind, Ansteckungen erfolgen.

Der Ansteckungsstoff ist vorhanden in den Absonderungen der Geschwüre
und wunden, nässenden Stellen, in den abgestoßenen Oberhautschüppchen
der erkrankten Hautstellen, während des sekundären Stadiums im Blute
und in +allen+ Absonderungen, besonders auch im Speichel und im
Mundschleime.

Die Ansteckung erfolgt daher, +wenn auch weitaus am häufigsten+ beim
Beischlafe, so doch nicht allein dabei, sondern auch von Mund zu Mund
beim +Kusse+ oder durch gemeinsam benutzte Eß- und Trinkgeschirre,
Tabakpfeifen, Musikinstrumente u. dgl., bei kleinen Verletzungen direkt
auf die Finger, Hände und andere Körperstellen, von der Brustwarze der
Amme auf den Säugling und umgekehrt vom Säugling auf die Amme. Auch bei
kleinsten Operationen, z. B. bei der Impfung, kann durch infizierte
Instrumente die Übertragung erfolgen.

Von den Eltern kann direkt schon bei der Zeugung Syphilis auf die
Nachkommenschaft übertragen werden. Ein gesund erzeugtes Kind
kann im Mutterleibe infiziert werden, wenn die Mutter während der
Schwangerschaft syphilitisch wird. Wir haben schon davon gesprochen,
sowie davon, daß die elterliche Syphilis für die Nachkommenschaft
auch dann verderblich werden kann, wenn das Kind nicht angesteckt
wird, indem die Schädigung des elterlichen Körpers durch das vom
Krankheitserreger erzeugte Gift auch eine Schädigung der Keime zur
Folge hat, so daß die Kinder lebensschwach und elend ausfallen,
Entwicklungshemmungen und Bildungsfehler, Skrofulose und andere
Krankheiten der Ernährung aufweisen. Noch in der zweiten Generation
kann, namentlich wenn die Frau hereditär syphilitisch ist, Neigung zu
Abortus, Totgeburt und Geburt lebensschwacher Kinder vorhanden sein.

Die Gefahr für die Nachkommenschaft besteht hauptsächlich während des
primären und sekundären Stadiums, in den ersten drei bis vier Jahren
nach der Infektion. Nach Ablauf dieses Stadiums werden in der Regel
normale Kinder erzeugt. Doch auch noch bei manchen von diesen später
Erzeugten gibt sich durch mancherlei krankhafte Zustände und Anlagen
die Andauer der Störung der elterlichen Keimbildung kund.

Das Überstehen der Syphilis macht für eine neue Infektion
unempfänglich, es ruft, wie man zu sagen pflegt, +erworbene Immunität+
hervor.

Auch die Syphilis ist ungeheuer verbreitet. In den verschiedenen
Gebieten Mitteleuropa dürften mindestens fünf bis zehn Prozent der
ganzen Bevölkerung im Laufe ihres Lebens syphilitisch infiziert werden;
in den Großstädten sind es noch sehr viel mehr; in Berlin mindestens 40
Prozent der geschlechtsreifen Männer!

Es ist klar, daß unter diesen Umständen der +außereheliche
Geschlechtsverkehr stets gefährlich ist+. +Jede Frau, die bereits
geschlechtlich verkehrt hat, ist verdächtig, eine venerische Krankheit
durchgemacht zu haben oder noch venerisch krank zu sein+, und ebenso
muß die Frau jeden Mann, der bereits den Beischlaf ausgeübt hat, von
vornherein als verdächtig ansehen. Die Hauptquelle der Ansteckung sind
jedoch ohne Zweifel die Prostituierten (Dirnen, Huren), die gegen
Bezahlung jeden zum Beischlaf zulassen. Nahezu +alle+ erkranken früher
oder später an Tripper und weichem Schanker, die meisten auch an
Syphilis. Man hat in St. Petersburg konstatiert, daß von 100 Mädchen,
die das Gewerbe der Prostitution beginnen, binnen fünf Jahren 80
syphilitisch wurden. Von 100 Bordellmädchen wurden jährlich 12 bis 51
wegen Syphilis ärztlich behandelt. In Berlin erkrankten laut Erhebungen
von den freilebenden Prostituierten jährlich 32 bis 82 Prozent an
venerischen Krankheiten, in Budapest von den Bordellmädchen 144 bis 180
Prozent.

Man bemüht sich, durch polizeiliche Überwachung die Prostitution
ungefährlich zu machen, indem man die erkrankten Prostituierten so
rasch als möglich herauszufinden sucht, um sie dann abzusondern und
ärztlich zu behandeln bis zur Genesung oder wenigstens bis zu dem
Zeitpunkte, wo sie nicht mehr ansteckungsfähig sind.

Dieses Ziel läßt sich aber nur höchst unvollkommen erreichen. Vor allem
ist es unmöglich, alle Prostituierten zur Untersuchung heranzuziehen,
da die Prostitution in allen möglichen verlarvten Formen auftritt
(geheime Prostitution) und auch die unverhüllte Prostitution sich den
Augen der Polizei so viel als möglich zu entziehen sucht; -- in den
Großstädten wenigstens -- zum guten Teile mit Erfolg. Je schärfer
die Polizei gegen die Prostituierten vorgeht, um so hartnäckiger und
erfinderischer suchen sich die Prostituierten vor ihr zu verbergen.

Ferner ist es unter Umständen ungemein schwierig, festzustellen, ob
die Prostituierte krank ist oder nicht. Ein chronisch gewordener
Tripper macht auch bei der Frau so geringe wahrnehmbare Erscheinungen,
daß sehr häufig nur wiederholte mikroskopische Untersuchungen die
Diagnose der Krankheit ermöglichen. Floride Syphilis ist zwar leicht zu
erkennen, aber im latenten Stadium der sekundären Syphilis können alle
Krankheitszeichen fehlen, während die Prostituierte doch infektiös ist.
Sechs Siebentel aller syphilitischen Männer, die +Sperk+ in Petersburg
behandelt hat, haben sich bei latent syphilitischen Dirnen angesteckt.

Ein Mädchen, das heute gesund befunden worden ist, kann bei der
ungeheuren Häufigkeit der venerischen Krankheiten in der nächsten
Stunde angesteckt werden. Sie kann schon angesteckt sein, ohne daß die
Krankheitserscheinungen schon ausgebrochen sind. Aber am nächsten Tage
brechen sie aus, und nun ist sie ansteckend. Ja, es sind sogar Fälle
sichergestellt, wo die Dirne die Krankheit von einem Manne unmittelbar
auf den nächsten Besucher übertragen hat, ohne selbst zu erkranken.
Etwas von dem, was der erste Besucher gebracht hat, hat der zweite
sofort wieder mitgenommen.

Hat man die Erkrankten herausgefunden, so ist es fast unmöglich,
sie so lange abzusondern, bis sie nicht mehr ansteckungsfähig sind;
die syphilitischen Dirnen müßten durch drei bis vier Jahre, die
tripperkranken, sobald ihre inneren Organe ergriffen sind, eigentlich
für immer abgeschlossen gehalten werden!

+Jeder, dem Leben und Gesundheit lieb sind, jeder, der sich eine
gesunde Nachkommenschaft wünscht, sollte schon dieser ungeheuren Gefahr
wegen die Prostitution meiden.+

Ebenso wie den größten +physischen+ Abscheu sollte der Verkehr mit
Prostituierten auch den größten +moralischen+ Abscheu erwecken. Lust
ohne Liebe ist gemein und macht gemein, und die Hingabe des Körpers
gegen Geld ist die tiefste Erniedrigung der Frau. Der Mitmensch in der
Frau sollte uns zu hoch stehen, als daß wir sie einfach zum Werkzeug
unserer Lust herabwürdigen; das Mitleid sollte uns abhalten, dieses
Gewerbe fördern zu helfen, das die ungeheure Mehrzahl der unglücklichen
Frauen, die sich ihm ergeben haben, körperlich und geistig zugrunde
richtet!

Wie sehr sind auch die armen Wichte selbst zu bedauern, die das Feuer
ihrer ungebrochenen Jugendkraft an Wesen verschwenden, die, wie die
Dirnen, zum größten Teile von Geburt aus tiefstehende, psychisch
verkrüppelte Geschöpfe sind -- Vagabunden- und Verbrechernaturen
ins Weibliche übersetzt! --, die auch infolge des Mißbrauchs ihrer
Organe die rein physische Genußfähigkeit längst verloren haben und nur
des Geschäft wegen mühsam heucheln, als ob sie beim Beischlaf noch
irgendeine Wollustempfindung hätten!

Als Moralist könnte ich damit schließen; aber ich bin Arzt und fühle
Erbarmen mit der menschlichen Schwäche und fühle die Verpflichtung,
wenigstens physischen Schaden so viel als möglich zu verhüten, wenn ich
schon den sittlichen Schaden nicht verhindern kann. Ich fühle diese
Verpflichtung um so lebhafter, als die venerischen Krankheiten nicht
bloß den Sünder bedrohen, der sich leichtfertig in die Gefahr stürzt,
sondern auch völlig Unschuldige und das Volk in seiner Gesamtheit.

Ich will daher zunächst sagen, wie man die Gefahr, im
Geschlechtsverkehr angesteckt zu werden, +vermindern+ kann; +sie mit
Sicherheit auszuschließen, ist bis jetzt unmöglich+!

Das weitaus beste Mittel gegen die Ansteckung, das wir heute kennen,
ist der +Kondom+ (s. S. 74); +ihn beim Verkehr mit Dirnen, =beim
außerehelichen Beischlafe überhaupt= nicht gebrauchen ist bodenloser
Leichtsinn+! Wenn er während des Beischlafes hält, schützt er das
Glied, den am meisten gefährdeten Körperteil, gegen alle drei
Infektionen, und ebenso schützt er auch die Frau vor dem angesteckten,
z. B. mit chronischem Tripper behafteten Manne. Aber dünnere Fabrikate
reißen leicht; billigere und schlechtere sogenannte Fischblasen sind
sehr häufig von vornherein nicht völlig dicht; Gummikondoms werden bei
der Aufbewahrung sehr rasch brüchig. Es wäre daher töricht, dem Kondom
ganz sorglos zu vertrauen. Ferner ist zu bedenken, daß der Kondom nach
dem Beischlafe an seiner +Außenseite+ Infektionskeime tragen kann, daß
man sich daher auch noch beim Abziehen desselben infizieren kann. Auch
an die Nachbarschaft des Gliedes, auf den Hodensack usw., kann beim
Beischlafe Infektionsstoff gekommen sein, und auch mit den Fingern
kann man welchen aufgenommen haben, während das syphilitische Gift,
wie wir gehört haben, an den verschiedensten Stellen der Haut und der
Schleimhäute haften und durch die kleinsten Verletzungen eindringen
kann. Die Benützung des Kondoms muß daher auf alle Fälle durch
sorgfältige Waschung mit einer kräftigen Desinfektionsflüssigkeit, am
besten mit 1 Promille Sublimatlösung (eine 1 _g_-Pastille auf 1 _l_
Wasser) ergänzt werden. Mit dieser Lösung muß vor allem die Außenseite
des Kondoms abgewaschen werden, bevor dieser vom Gliede abgezogen wird,
dann Glied, Hodensack und ihre ganze Nachbarschaft sowie die Hände.

+Viel unsicherer+ als der Kondom ist die Anwendung chemischer
Desinfektionsmittel. Ich kann sie +nur dann+ empfehlen, +wenn kein
Kondom+ zu haben ist. +Ihre Anwendung ist aber jedenfalls viel besser
als nichts!+ Gegen den Tripper gewähren Einträufelungen von 10- bis
20prozentigem +Protargol+, einer Silberverbindung, in die Harnröhre
einen verhältnismäßig sicheren Schutz, wenn sie unmittelbar nach dem
Beischlaf oder wenigstens so rasch als möglich -- keinesfalls später
als fünf Stunden danach! -- vorgenommen werden. Dagegen ist es recht
schwierig, durch Waschen oder Einsalben des Gliedes die Ansteckung mit
Syphilis zu verhüten. Bei der deutschen Marine wird nach folgender
Vorschrift verfahren: +So bald als möglich+ nach dem Beischlaf wird
das Glied, insbesondere die Eichel, die Kranzfurche und die Vorhaut,
mit Benzin gründlich gereinigt. Hierauf werden in die durch Druck mit
zwei Fingern senkrecht auf den Schlitz der Eichel zum Klaffen gebrachte
Harnröhrenmündung mittels einer Pipette zwei bis drei Tropfen 20
prozentiger Protargollösung eingeträufelt. Einige Tropfen werden auch
auf ihre äußere Umgebung verteilt. Die Flüssigkeit muß 1 bis 2 Minuten
lang in der Harnröhrenmündung stehen bleiben; so lange muß diese daher
nach oben gerichtet und offengehalten werden. Hierauf wird das Glied
mit 1 promilliger Sublimatlösung gewaschen, schließlich ein mit der
Sublimatlösung getränkter Wattestreifen in die Eichelfurche eingelegt
und dort bis zu 12 Stunden lang liegen gelassen. Die Waschung mit der
Desinfektionslösung muß sehr gründlich vorgenommen werden, und man
muß darauf achten, daß die +ganze+ Oberfläche des Gliedes, die Furche
um die Eichel, das Bändchen, die beiden Blätter der Vorhaut wirklich
von der Desinfektionsflüssigkeit benetzt werden, und daß alle Teile
etwa zwei Minuten lang unter der Wirkung der Desinfektionsflüssigkeit
stehen. Dem Laien wird es nicht so leicht gelingen, alle diese
Vorschriften zu erfüllen. Die Nachbarschaft des Gliedes und die Hände
wäscht und desinfiziert man selbstverständlich mit. Die Waschung darf
natürlich auch nicht so grob ausgeführt werden, daß dabei die zarte
Oberhaut abgeschürft und dem Ansteckungsstoff geradezu eine Pforte
eröffnet wird. +Den Beischlaf auszuführen, wenn am Gliede auch nur
die geringfügigsten Abschürfungen vorhanden sind, ist ganz besonders
gefährlich und töricht.+

Statt der Waschungen wird auch +Einsalbung+ des Gliedes +vor+
und +nach+ dem Beischlaf angewendet. Die beste Salbe dürfte die
„+Neisser-Siebertsche Desinfektionssalbe+“ sein, welche ebenfalls
Sublimat enthält. Selbstverständlich muß auch ihre Anwendung mit der
Einträufelung von Protargol in die Harnröhre verbunden werden. Billige
Schutzbestecke mit Benützungsvorschrift (20-25 Pfg. für einmalige
Anwendung) sind jetzt wohl in allen Apotheken käuflich. Man verlange
ausdrücklich solche mit Protargol und Neisser-Siebertscher Salbe.

Wer einen Beischlaf vollzogen hat, der unrein sein konnte, tut gut,
sein Glied drei Wochen lang jeden Tag genau zu betrachten, ob er daran
keine Krankheitszeichen wahrnimmt. +Jede Hautabschürfung+, jedes
Eiterpünktchen, Knötchen oder Geschwürchen muß beachtet werden. Man
untersuche besonders die Eichel und die Furche hinter ihrem Randwulste,
das Bändchen und die Innenseite der Vorhaut. Sobald man +irgend
etwas+ Verdächtiges wahrnimmt, eile man +sofort+ zum Arzte, um die
verdächtigen Stellen gründlich verätzen zu lassen. Wenn dies in den
ersten 24 Stunden, nachdem sich die angegebenen Erscheinungen gezeigt
haben, geschieht, gelingt es nicht selten, die weitere Entwicklung des
Schankers und der sekundären Syphilis abzuschneiden.

Nach Besichtigung des Gliedes streife man mit dem Finger der
Unterseite der Harnröhre entlang von hinten nach vorne und beachte,
ob sich auf diese Weise ein Tropfen Flüssigkeit aus der Harnröhre
herausdrücken läßt. Am besten ist es, diesen Versuch am Morgen vor dem
ersten Harnlassen anzustellen. Tritt ein Tropfen aus der Harnröhre
heraus, so suche man ebenfalls +sofort+ den Arzt auf, der sehr häufig
imstande ist, durch energische Behandlung die Entwicklung des Trippers
abzuschneiden.

Überhaupt muß jedem, der in bezug auf Geschlechtsverkehr kein
reines Gewissen hat, auf das allerdringendste empfohlen werden, bei
Auftreten +irgendwelcher+ Krankheitserscheinungen nicht allein an den
Geschlechtsteilen, sondern auch auf der Haut, an den Lippen, an der
Schleimhaut des Mundes und des Rachens sogleich zum Arzt zu gehen und
ihm volle Wahrheit einzuschenken. Verschämtheit oder Unwahrhaftigkeit
dem Arzte gegenüber wäre das Allertörichteste.

Auch wenn der Tripper, der weiche oder harte Schanker oder die
sekundäre Syphilis sich schon entwickelt haben, ist volle Heilung
möglich, wenn frühzeitig kräftige ärztliche Behandlung eingeleitet
wird. Man befolge daher gewissenhaft die ärztlichen Verordnungen und
lasse sich nicht durch törichtes Gerede von Naturheilkundigen und
Kurpfuschern irremachen. Insbesondere bitte ich die Leser, mir, der
ich gar nicht ärztliche Praxis ausübe, also ganz unverdächtig bin, zu
glauben, daß die Behandlung der Syphilis mit Quecksilber (z. B. die
sog. Schmierkur) eines der allerwirksamsten Heilverfahren ist, über das
die Medizin verfügt, und daß es damit fast immer gelingt, die Syphilis
wirklich zu heilen, während bei allen anderen seit längerer Zeit
bekannten Heilverfahren die Gefahr der tertiären Syphilis, der Paralyse
usw. viel größer ist. Die Heilung der sekundären Syphilis durch
Quecksilber dauert stets sehr lange, und die Kur muß durch zwei bis
drei Jahre mehrmals wiederholt werden, bis man des Erfolges sicher sein
kann. Wir haben ja schon gehört, daß die Syphilis die Eigentümlichkeit
hat, Pausen zu machen und nach mehreren Monaten zu rezidivieren. Der
Patient darf also ja nicht die Geduld verlieren, wie dies so häufig
geschieht. Vorzügliche und rasche Wirkung übt das neue von +Ehrlich+
empfohlene Arsenpräparat „+Salvarsan+“ aus. Es hilft aber auch nicht
in allen Fällen und ist selbst keineswegs ganz harmlos für den Körper
-- ebensowenig wie das Quecksilber --, so daß es höchst töricht wäre,
im Vertrauen auf das Salvarsan die Gefahr der Ansteckung mit Syphilis
leicht zu nehmen. Die Erfahrungen über das Salvarsan dauern noch nicht
lange genug, um ein abschließendes Urteil über dieses Heilmittel zu
gestatten; es muß aber schon jetzt dem Angesteckten auf das dringendste
empfohlen werden, sich so früh als möglich der Salvarsankur zu
unterziehen.

Sorgt der Geschlechtskranke für sich, so muß er auch für andere sorgen.
Er darf keinen Augenblick vergessen, daß er an einer ansteckenden
Krankheit leidet. +Jeder Geschlechtsverkehr ist ein nichtswürdiges
Verbrechen, wenn man weiß, daß man geschlechtskrank ist!+

Aber auch abgesehen davon muß der Geschlechtskranke vorsichtig sein.
Der Tripperkranke muß darauf achten, daß er nichts von dem eitrigen
Ausflusse, der das Ansteckende ist, in seine eigenen Augen bringt. Er
muß seine Finger, wenn er sie damit beschmutzt haben könnte, stets
sofort reinigen und desinfizieren, ebenso dafür Sorge tragen, daß alle
Gegenstände, die infiziert sein können, z. B. Leibwäsche, desinfiziert
werden, bevor sie anderen Leuten in die Hand kommen.

Wir haben schon gehört, daß der Tripper sehr häufig chronisch wird,
daß solche langwierige Tripper in der Regel höchst unbedeutende
Erscheinungen machen, daß sie aber trotzdem noch im hohen Maße
ansteckend sind. Die Vorsichtsmaßregeln dürfen daher erst dann
eingestellt werden, wenn durch gründliche ärztliche Untersuchung
mit Hilfe des Mikroskops die volle Ausheilung bzw. das Ende der
Ansteckungsfähigkeit festgestellt ist. Dies gilt insbesondere von
der Ausübung des Beischlafes[G] und von dem Eingehen der Ehe. Da der
chronische Tripper jahrelang fortbestehen kann, +darf niemand, der an
Tripper erkrankt war, heiraten, ohne daß ihm dies ein erfahrener Arzt
nach gründlicher Untersuchung erlaubt hat+. Wer anders handelt, ist
gewissenlos. Tausende und Abertausende von armen Frauen werden ohne
geringstes eigenes Verschulden für die Dauer ihres Lebens siech, weil
sie von ihrem Gatten, vielleicht gleich in der Hochzeitsnacht, mit
Tripper angesteckt werden!

Hat der Tripperkranke nur darauf zu achten, daß nichts von dem
Ausflusse der Harnröhre an einen unrechten Ort gebracht wird, so
muß der Syphilitische noch viel vorsichtiger sein, da +alle+ seine
Absonderungen ansteckend sind und insbesondere durch den Speichel und
den Mundschleim die Krankheit leicht übertragen wird. Also während
der ganzen zwei- bis dreijährigen Dauer der sekundären Syphilis nicht
küssen! insbesondere nicht auf den Mund! Keine gemeinschaftliche
Benützung von Eß- und Trinkgeschirr, von Tabakpfeifen, von Gerät, das,
wie Musikinstrumente oder Glasbläserpfeifen, in den Mund genommen
werden muß.

+Wie der Tripperkranke darf auch der Syphilitische nicht heiraten
bzw. nicht den Beischlaf ausüben, bevor jede Gefahr der Ansteckung
der Frau und der Erzeugung kranker Kinder ausgeschlossen ist.+ Da
dies keinesfalls vor Ablauf von vier Jahren nach erfolgter Ansteckung
sicher ist, muß mit der Ehe so lange gewartet werden. Aber auch nach
vier Jahren ist eine Ehe nur dann zulässig, wenn eine sorgfältige
ärztliche Behandlung stattgefunden hat, und wenn mindestens seit einem
Jahre nicht die geringsten Erscheinungen von Syphilis aufgetreten
sind. Diese Vorschriften mögen drakonisch scheinen, sie sind aber bei
der Furchtbarkeit der Folgen eines vorzeitigen Abschlusses der Ehe
unbedingt geboten.

Alles dieses über die venerischen Krankheiten Gesagte möge sich nicht
allein der Ehekandidat vor Augen halten, sondern auch die Frau, um die
geworben wird, bzw. ihre Eltern und Vormünder. Sie sollen unbedingt
verlangen, daß der Brautwerber sein +Freisein von venerischen
Krankheiten+ durch ein ärztliches Zeugnis nachweist. Eigentlich sollte
keine Ehe geschlossen werden dürfen, bevor beide Brautleute ärztlich
untersucht, gesund und frei von gefährlicher erblicher Belastung
befunden worden sind; zum mindesten sollte gesetzlich vorgeschrieben
werden, daß die Brautleute ärztliche Untersuchungszeugnisse austauschen
müssen, damit sie wissen, woran sie sind. Unendliches Unheil könnte
dadurch verhütet werden! Einen gewissen Schutz gegen die Verehelichung
mit Kranken wird es schon gewähren, wenn es zur allgemeinen Gewohnheit
wird, was ja auch aus wirtschaftlichen Gründen dringend zu empfehlen
ist, +daß die Gatten bei Abschluß der Ehe ihr Leben versichern+,
und die Ehe unterbleibt, wenn die Versicherung versagt wird, was in
der Regel auf Grund eines ungünstigen Ergebnisses der ärztlichen
Untersuchung geschieht. Möge sich wenigstem dieser Gebrauch rasch
einbürgern.



9. Kapitel.

Ehe oder freie Liebe.


Angesichts der Ekelhaftigkeit und Gefährlichkeit der Prostitution, wie
sie soeben geschildert worden ist, werden sich gar manche versucht
fühlen, in einem sog. „Verhältnis“ Befriedigung zu suchen bis zu dem
Zeitpunkte, wo sie imstande sind, eine Ehe zu schließen. Sie mögen aber
folgendes zu Herzen nehmen:

Volle Sicherheit vor Ansteckung würde ein solches Verhältnis nur
dann bieten, wenn es mit einer Jungfrau eingegangen wird und wenn
beiderseits strenge Treue bewahrt wird, denn bei der heutigen
Verbreitung der Geschlechtskrankheiten ist, wie schon früher betont
wurde, +jeder+ polygamische Verkehr in hohem Grade gefährlich. Bei
einem Mädchen, das sich leichten Herzens, etwa gar gegen Entgelt
in irgendwelcher, wenn auch verhüllter Form, zu einem solchen
„Verhältnisse“ hergibt, darf man aber nicht auf Treue rechnen. Wenn
es, wie dies so häufig der Fall ist, schon von Hand zu Hand gewandert
ist, ist es kaum weniger gefährlich als die offenkundige Prostituierte.
Auch davor sollte sich der von Streben nach Höherem erfüllte junge
Mann scheuen, daß das Zusammenleben mit einem Mädchen, das geistig und
gemütlich tief steht, das kein Verständnis für seine Ziele hat und nur
triviale Vergnügungen kennt, sein eigenes Kulturniveau erniedrigen muß.
Ein solches „Liebesverhältnis“ beschmutzt +seelisch+ weit mehr als der
gelegentliche Besuch bei einer Prostituierten, der den Charakter einer
Notdurftsverrichtung, wie der Besuch eines öffentlichen Aborts, hat.

Der unerfahrene Jüngling lasse sich auch gesagt sein, daß für ein
weibliches Wesen nichts leichter ist, als Liebe und Verlangen zu
heucheln, und daß es nicht wenige niedrig denkende Weiber gibt, die mit
klarer Überlegung auf den Fang von solchen Gimpeln ausgehen, die, durch
den Geschlechtstrieb blind gemacht, bereit sind, der Frau, welche ihnen
Liebe heuchelt und die letzte Gunst gewährt, Geld und Arbeitskraft zu
opfern, ihr die Sorge um den Lebensunterhalt wenigstens für einige
Zeit, wenn nicht für immer abzunehmen, ihre Luxusbedürfnisse und
Launen zu befriedigen. Gar mancher Harmlose meint zu erobern, während
er wehrlos gefangen wird. Die Frau, die im selbständigen Lebenskampfe
dem Manne nicht gewachsen ist, besitzt in der klugen Benutzung des
männlichen Triebes eine Waffe, deren rücksichtsloser Gebrauch ihr nicht
allzu selten vollen Triumph verschafft.

In den Augen der Kurtisane ist der Mann ein dumm-gieriges Tier, das
dazu da ist, für die Frau zu arbeiten, und, wenn es ihr Gut und Blut
geopfert hat, noch immer dankbar sein muß, wenn sie es zu sich ins
Bett läßt. Eine solche Gesinnung hat früher in der bürgerlichen Welt
als verächtlich gegolten; die moderne Selbstvergötterung der Frau hat
es aber fertiggebracht, auch die „Dame“ für diese Auffassung und deren
sehr einträgliche Verwertung in der Ehe zu begeistern. Die Frau ist
die Krone der Schöpfung; der Mann ein Wesen niederer Art, geschaffen,
sie zu ernähren und zu bedienen! Amerika und England sind hierin die
leuchtenden Vorbilder für das „rückständige“ Deutschland. Für diese
Sorte Weiber gilt das Wort Nietzsches: „Wenn du zum Weibe gehst, vergiß
die Peitsche nicht!“

Ein ehrbares, hochgesinntes Mädchen zu einem „Liebesverhältnisse
auf Zeit“ verleiten ist auch dann ein unverantwortliches Beginnen,
wenn es mit voller Offenheit über die Endabsichten geschieht.
Selbstverständlich ist es eine Schlechtigkeit, Kinder in die Welt zu
setzen, für die man nicht sorgen will oder nicht sorgen kann. Das
Schicksal der unehelichen Kinder ist ein überaus trauriges. Ihre
Sterblichkeit ist im Vergleiche mit jener der ehelichen Kinder sehr
hoch; die Zahl der Militärdiensttauglichen unter ihnen ist niedrig.
Zeigen diese Tatsachen, wie schlecht es im Durchschnitt mit ihrer
körperlichen Gesundheit steht, so lehrt die verhältnismäßig große Zahl
von Geisteskranken, Selbstmördern, Trinkern und Verbrechern unter
ihnen, daß auch ihre geistige Gesundheit keine bessere ist. Wenn auch
sehr viel davon Erbschaft der Minderwertigkeit ihrer leichtsinnigen
Erzeuger ist, so haben doch auch ungenügende Pflege und Erziehung einen
wesentlichen Anteil daran. Kein halbwegs gewissenhafter Mann wird
es also auf die Möglichkeit der Erzeugung eines unehelichen Kindes
ankommen lassen wollen. Er könnte von vornherein bei einem solchen
Verhältnisse nur an Geschlechtsverkehr mit Verhinderung der Empfängnis
denken. Er möge aber zunächst sich klarmachen, wie leicht in einem
Augenblicke leidenschaftlichster Erregung alle Vorsätze vergessen
werden, das Nichtbeabsichtigte doch geschehen kann. Und selbst dann,
wenn das Schlimmste, leichtsinnige Schwängerung, vermieden wird, bleibt
ein solches Verhältnis unsittlich, ein Verstoß gegen die Nächstenliebe
wie gegen eine der wichtigsten Forderungen sozialen Lebens.

Ich will nicht davon reden, daß schon die Entjungferung an sich dem
Mädchen Schaden bringt, indem sie ihm das spätere Eingehen der Ehe
erschwert, da der Mann mit vollem Recht die unberührte Frau als Gattin
bevorzugt.

Die Hauptsache ist, daß es ohne Schädigung oder tiefe Verwundung
der weiblichen Seele dabei nicht abgeht. Der Wunsch nach
Mutterschaft ist der gutgearteten Frau eingeboren. Nur dann, wenn
der Geschlechtsverkehr ihr die Hoffnung eröffnet, Mutter zu werden,
beglückt er sie vollkommen. Wer eine Frau unter erbärmlichen Praktiken
in den Geschlechtsverkehr einführt, beraubt sie um die Stunde
höchster Glücksempfindung, die ihr die redliche Ehe mit den ersten
schrankenlosen Umarmungen gebracht hätte.

Noch schlimmer ist der Schaden, den ihr die Auflösung des
Liebesverhältnisses bringt. Die Frau, der von der Natur die Last der
Mutterschaft auferlegt ist, sucht instinktiv bei dem Manne dauernden
Anschluß, dauernden Schutz. Daher die Innigkeit der Liebe der rechten
Ehefrau, die weit über ihre Freude am physischen Genusse hinausgeht,
daher ihre Treue und ihr Verlangen nach Treue. Auch wenn sie das
Liebesverhältnis eingegangen haben sollte mit dem vollen Bewußtsein,
daß es nur eine Episode werden solle, unvermerkt wird es ihr zum
wesentlichen Lebensinhalt, so daß seine Auflösung eine Wunde setzt,
die nur schwierig vernarbt und fürs ganze Leben schmerzt. Der besser
veranlagte Mann, der diesen Kummer kommen sieht, fühlt sich dann oft
außerstande, das Band zu zerreißen, und sieht sich durch Mitleid an
ein Wesen gefesselt, das vielleicht doch nicht in seine Lebenssphäre
paßt, doch nicht alle jene Eigenschaften besitzt, die er bei seiner
Lebensgefährtin gewünscht hätte.

Gelingt es dem Manne aber, der Frau seine eigenen brutal sinnlichen,
polygamischen Neigungen beizubringen, dann zerstört er in ihr die
sozial wertvollsten Empfindungen, dann macht er sie auch seelisch
untauglich, eine gute Gattin und Mutter zu werden.

Wir müssen die Keuschheit der Frau als höchstes soziales Gut schätzen
und pflegen, denn in der Keuschheit der Frau ist die einzige sichere
Bürgschaft dafür gegeben, daß wir wirklich die Väter unserer Kinder
sein werden, daß wir für unser eigenes Blut uns mühen und schaffen.
Ohne diese Bürgschaft aber keine Möglichkeit eines gesicherten, innigen
Familienlebens, dieser auf absehbare Zeit unentbehrlichen Grundlage für
das Gedeihen von Volk und Staat. Darin und nicht in der selbstsüchtigen
Willkür des Mannes ist es begründet, daß Gesetz und Sitte strengere
Anforderungen an die Frau bezüglich Keuschheit vor der Ehe und Treue in
der Ehe stellen als an den Mann. Es steht bei ihrer Ungebundenheit viel
mehr auf dem Spiele als bei seiner.

Man schwärmt heute viel von der „Freien Liebe“ mit wirtschaftlicher
Unabhängigkeit von Mann und Frau, als Ersatz für die heutige,
bürgerliche Ehe, deren Schattenseiten und Härten man nicht schwarz
genug zu schildern weiß. Aber diese Schwärmereien, die ihr Bestechendes
haben, sind vom hygienischen Standpunkte aus verwerflich. Sie müssen
daran scheitern, daß es über die physische Leistungfähigkeit der
ungeheuren Mehrheit der Frauen hinausgeht, neben den Bürden der
Mutterschaft und der Pflege und Aufzucht der Kinder auch noch die des
selbständigen Erwerbes zu tragen.

Das Verderblichste an der sog. Frauenemanzipation und der Erwerbsarbeit
der verheirateten Frau liegt darin, daß in dem Widerstreite zwischen
Mutterschaft und Berufspflichten in der Regel die erstere den kürzeren
zieht. Wenn überhaupt Kinder kommen, sind sie meistens kümmerlich. In
der Regel hintertreibt man die Entstehung von Kindern von vornherein.
Nichts gefährdet die Fruchtbarkeit der Kulturvölker mehr als die
moderne außerhäusliche Erwerbsarbeit der Frau und die aus ihr
hervorgegangene Frauenbewegung.

Die Teilung der Arbeit zwischen Mann und Weib im gemeinschaftlichen
Wirtschaftsbetriebe der Familie ist gerade für die Frau ein
physiologisches und kulturelles Bedürfnis. Sie sichert auch den
Kindern am besten Pflege und Erziehung. Es wäre ein ungeheurer
Rückschritt gerade im Sinne individueller Entwicklung, wenn an Stelle
der Familienerziehung Massenaufzucht in öffentlichen Anstalten treten
würde. Dies wäre, nebenbei bemerkt, auch ein ungeheurer Verlust an
jenen Lustempfindungen, die dem Menschen aus dem Zusammenleben von
Eltern und Kindern erwachsen.

Gewiß wird es in jeder Ehe Zeiten -- wenn auch vielleicht nur
Augenblicke -- hochgradiger Verstimmung geben, wo es als drückende Last
empfunden wird, aneinandergefesselt zu sein. Über solche unglückliche
Störungen werden jene Gatten am leichtesten hinwegkommen, die keusch in
die Ehe eingetreten und einander treu geblieben sind. Der Liebesgenuß,
den sie ausschließlich beieinander zu suchen und zu finden gewohnt
sind, ist etwas unendlich Süßes, das sie immer wieder zusammenführt und
versöhnt.

Alles in allem genommen ist die Ehe der richtige Boden für heiteres
Gedeihen von Mann, Weib und Kind, und gehen diejenigen nicht irre, die
sich nach der Ehe sehnen und nach ihr trachten!

Wie wenig wissen überhaupt diejenigen, welche immer nur an die
körperliche Schönheit des jungen Weibes und an den physischen
Geschlechtsgenuß denken und welche die Menschen bejammern, daß sie
durch Gesetz und öffentliche Meinung im geschlechtlichen Verkehr auf
ein einziges Individuum beschränkt werden, von dem Glücke, das aus dem
+seelischen+ Unterschiede und der +seelischen+ Anziehung von Mann und
Weib zu erwachsen vermag! Wie bedauernswert sind diejenigen, die im
Weibe nur das jagdbare Wild sehen, an dem man seine Stärke und seine
List übt und an dem man, wenn man es gefangen hat, als Tier mit dem
Tiere seinen physischen Drang befriedigt, solange einem dies Spaß
macht! Sie ahnen nicht, daß auf der Grundlage gegenseitiger Achtung,
Treue und Güte zwischen Mann und Weib ein Bund der Kameradschaft und
Freundschaft entsteht, der, indem er Leib +und+ Gemüt befriedigt,
weit höhere und dauerhaftere Glücksgefühle bereitet als der rasch
verfliegende Rausch der Brunst.

Der erwachende Jüngling betrachtet das Weib, dessen Leib und Seele dazu
geschaffen ist, Mutter zu werden, mit Ehrfurcht; mit jener Ehrfurcht,
die er seiner eigenen Mutter widmet, die ihn geboren, gesäugt und
aufgezogen hat. Möchte er doch diese Empfindung, stark und rein,
unbefleckt durch gemeinen Genuß, in die Ehe hinübernehmen. Dann wird
diese an ihm das Dichterwort völlig wahr machen können. „Das ewig
Weibliche zieht uns hinan!“

Mit diesen Worten soll keineswegs eine blinde Schwärmerei für das
Weib in der Wirklichkeit erweckt werden. Nur allzu viele Weiber haben
recht wenig „Ewigweibliches“, dafür aber ein ausgiebiges Maß von
„Allzuweiblichem“ in sich, geradeso wie die meisten Männer Mangel
an „Ewigmännlichem“ und Überfluß an „Allzumännlichem“ leiden. Aber
durch gewissenhafte Arbeit kann aus wenigem viel und aus viel wenig
gemacht werden. Je höher das Ziel ist, nach dem wir streben, um so
Höheres werden wir erreichen. Wer einem anderen Menschen von vornherein
zeigt, daß er ihn keiner höheren Leistung für fähig hält, wird ihn
auch niemals zu einer solchen bringen. Je reiner und edler das Ideal
der Weiblichkeit ist, das der Mann erträumt und ersehnt, je größeres
Vertrauen er in die Fähigkeit der Frau setzt, sich diesem Ideale zu
nähern, um so besser wird es ihm gelingen, die vorhandenen Keime
des Ewigweiblichen im Weibe zu wecken. Je niedriger er die Frau von
vornherein bewertet, um so mehr Niedriges wird er auch in ihr finden.
Der Mann vergesse nie, daß er zur Führerschaft berufen ist, und daß,
wenn er als Führer versagt, das ganze Volk in die Irre gehen muß.

Natürlich gilt ganz Ähnliches wie von dem Einflusse des Mannes auf die
Frau auch vom Einflusse der Frau auf den Mann. Kaum etwas spornt den
Mann mehr zur Tat als der Beifall der Frau. Nicht als Kämpferin auf dem
Kampfplatz der Männer, aber als +Kranzspenderin+ lenkt die Frau die
völkische Entwicklung mit. Wenn sie nur dem +edlen+ Wettstreit ihren
Beifall spendet, nur +nützliches+, +tüchtiges+ und +rechtschaffenes
Handeln+ belobt und belohnt, leistet sie ihrem Volk den besten
Dienst. Der Adel ihres Wesens und Verhaltens bestimmt den Adel ihres
Hauswesens, die Gesittung ihrer Familie.

Die Macht der Frau als Gattin und Mutter ist so groß, daß sie mitten
in einer Wüste von Dummheit und Ichsucht, an deren Urbarmachung die
treueste Arbeit des Mannes scheitert, eine Oase von Seelenhoheit und
Glück zu schaffen vermag, -- wenn sie nur selbst ein reines Herz
besitzt! Nur der Umstand, daß in der modernen Frauenbewegung alte
Jungfern das große Wort führen, die infolge ihres bedauerlichen
Schicksals von der Größe und Herrlichkeit des wahren Frauenberufes
nichts ahnen, macht es verständlich, daß die „moderne Frau“ das
Reich der Ehe und Familie, wo die Frau als Verwirklicherin des
Ideals edler Menschlichkeit den Kreis ihrer Lieben beglücken und
dadurch unberechenbare Fernwirkungen ausüben kann, als Gefängnis
haßt und verachtet und mit unbelehrbarer Leidenschaftlichkeit in die
unerfreuliche Welt des Mannes hineindrängt, um dort auf seinen Wegen
kümmerlich dahinzukriechen. Dorthin, wo ein -- wenn auch kleines --
Reich dauernden Friedens bestehen kann, trägt die „Emanzipierte“ mit
ihrer Selbstsucht Unruhe und Kampf; in der Welt des Mannes aber, für
welche Kampf und Krieg unerschütterliches Gesetz sind, will sie, in
der richtigen Einsicht, daß der Krieg die Unfähigkeit der Frau für
das Staatsleben zu völliger Nacktheit enthüllt, den „ewigen Frieden“
stiften, wobei sie nichts anderes erreichen kann, als den Herzen der
Männer Schwachheit, Wehleidigkeit und Feigheit einzuflößen.

Es gehört zu den größten Mängeln unserer gesellschaftlichen
Einrichtungen, daß sie der Mehrzahl erst lange nach Eintritt der
Geschlechtsreife das Eingehen der Ehe gestatten. +Wie viele könnten
aber auch unter den heutigen Verhältnissen längst die Wonnen
jugendkräftiger Liebe ohne Gewissensskrupel in der Ehe genießen, wenn
sie mit einem bescheidenen Haushalte zufrieden wären, wenn nicht
der Hang nach trägem Wohlleben und nichtigem Luxus oder töricht
überspannter Ehrgeiz sie von der Ehe zurückschrecken würde!+

       *       *       *       *       *

Ich bin am Schlusse meiner Erörterungen angelangt. Aus der
ungeschminkten Darstellung der Wirklichkeit ergeben sich ungezwungen
die Folgerungen. Die Hygiene kommt zu ganz denselben Forderungen
wie die Moral. Die oberste Forderung ist: +daß jeder seinen
Geschlechtstrieb beherrschen lernen muß+! Enthaltsamkeit von allen
geschlechtlichen Genüssen bis zum Eintritt der vollen Geschlechtsreife
und bis zur Vollendung des eigenen Wachstums! Befriedigung des
Geschlechtstriebes ausschließlich in der Ehe! Maßhalten im Genusse;
auch in der Ehe!

Die Zahl der Kinder darf man nicht so weit anwachsen lassen, daß es der
Familie unmöglich wird, sie zu ernähren und aufzuziehen.

Die Erzeugung von Kindern, die voraussichtlich krank oder minderwertig
geraten würden, muß unterlassen werden.

Dagegen hat der Gesunde und Tüchtige seinem Volke gegenüber
geradezu die Pflicht, zahlreiche Nachkommen zu erzeugen. Es ist
ein unersetzlicher Verlust für die Nation und eine Sünde an ihr,
wenn -- wie dies so häufig geschieht -- gerade geistig und sittlich
hochstehende und dabei körperlich gesunde Männer ehelos bleiben und
sich der Fortpflanzung enthalten, wenn so gerade der edelste Keimstoff
vergeudet wird! Heute mehr als je, da uns der Weltkrieg Hunderttausende
von Männern bester Art geraubt hat!

+Regelung des ganzen Geschlechtslebens im Dienste der Fortpflanzung!
Veredelung des rein tierischen Verkehrs zu einer sittlichen
Gemeinschaft!+

Dies ist das Ideal! Möge die Jungmannschaft ihm aus allen Kräften
nachstreben zum Wohle von Volk und Staat!

                            [Illustration]



                           Soeben erschien:

                      Hygiene der Nerven und des
                                Geistes

                      Von Prof. Dr. =Aug. Forel=

              Vierte, verbesserte und erweiterte Auflage

                 348 Seiten mit Tafeln und Textbildern

                  Geheftet M 3.40 :: Gebunden M 4.20

Der berühmte Gelehrte räumt in diesem Werke mit den vielen landläufigen
Vorurteilen, all den bequemen Schlagwörtern von Modekrankheit,
von Überbürdung mit Arbeit u. a. und all den verkehrten Ansichten
über unsere Lebensweise gründlich auf. Seine Darstellung spricht
zum Verstande und zum Herzen, sie weist klar und sicher auf die
vielfältigen Ursachen der Nervosität hin und auf die Fehler, die
der Kulturmensch gewohnheitsmäßig Tag für Tag macht und dadurch
sein Nervenleiden selbst verschuldet. Der Verfasser zeigt Mittel
und Wege zur Gesunderhaltung der Nerven und zur Herbeiführung ihrer
Wiedergesundung. Die Darstellung der Nervenhygiene des Kindesalters,
die das Buch gibt, verdient die besondere Beachtung aller Kreise.


                             _Bücherei der
                          Gesundheitspflege_

                     ········ Herausgeber: ········

   Obermed.-Rat =Dr. F. v. Gußmann= und Geh. Medizinalrat =Prof. Dr.
                  M. Rubner= a. d. Universität Berlin

Die Bedeutung einer verständigen Gesundheitspflege erschließt sich
in neuerer Zeit immer weiteren Kreisen. Dem Laien, der sich über
ihre Aufgaben und Ziele genau unterrichten will, bietet sich in
der „Bücherei der Gesundheitspflege“ die beste Gelegenheit, über
alle Fragen der allgemeinen wie der speziellen Hygiene belehrt zu
werden. Die Arbeiten dieser Sammlung sind wahre Meisterstücke der
Volksaufklärungskunst. Wissenschaftlicher Ernst durchdringt ein jedes
der prächtigen Bücher. Klare, übersichtliche Anordnung des Materials,
deutliche, schöne Abbildungen, die berühmten Namen der Autoren, von
denen jeder eine Größe in seinem Fache ist, endlich der äußerst
geringe Preis lassen die „Bücherei der Gesundheitspflege“ ungemein
empfehlenswert erscheinen. Die Sammlung wurde auf der Ausstellung
für Wohlfahrts- und Gesundheitspflege in Berlin sowohl wie auf
der Allgemeinen hygienischen Ausstellung in Wien mit der goldenen
Medaille, und auf der Weltausstellung in Brüssel mit dem Ehrendiplom
ausgezeichnet.

        -- Verzeichnis der erschienenen Bände nebenstehend. --


    =Aufgaben, Zweck und Ziele der Gesundheitspflege= von Geh.
    Med.-Rat Prof. Dr. Orth. Brosch. M --.80. Eleg. geb. M 1.--.

    =Bakterien, Infektionskrankheiten und deren Bekämpfung= von
    Hofrat Pro. Dr. Schottelius. Mit 33 Taf. Br. M 5.--. Eleg. geb. M
    6.--.

    =Gesundheitspflege im täglichen Leben= von Prof. Dr. Grawitz.
    Brosch. M 1.50. Geb. M 2.--.

    =Hygiene des Auges= von Prof. Dr. v. Sicherer. Mit vielen
    Abbild. Brosch. M 1.80. Geb. M 2.25.

    =Hygiene der Nase, des Rachens und des Kehlkopfes= von Prof.
    Dr. Neumayer. Mit Tafeln und Abbildungen. Br. M 1.80. Geb. M 2.25.

    =Hygiene der Zähne und des Mundes= von Prof. Dr. Port. Mit 4
    Taf. u. Abbildungen. Brosch. M 1.40. Geb. M 1.80.

    =Hygiene der Lunge= von Prof. Dr. v. Schrötter. Mit 18
    Originalabbildungen. Brosch. M 1.80. Geb. M 2.25.

    =Hygiene der Nerven und des Geistes= von Prof. Dr. Forel. Mit
    4 Tafeln und 6 Textabbild. Brosch. M 3.40. Geb. M 4.20.

    =Hygiene des Magens, des Darms, der Leber und der Niere= von
    Geh. Medizinalrat Prof. Dr. Ewald. Mit Tafeln und Illustrationen.
    Brosch. M 2.--. Geb. M 2.50.

    =Hygiene des Stoffwechsels= von Prof. Dr. Dennig. Brosch. M
    1.20. Geb. M 1.50.

    =Hygiene des Blutes= von Medizinalrat Dr. Walz. Mit 4 kol.
    Abbild. Br. M 1.20. Geb. M 1.50.

    =Hygiene des Herzens und der Blutgefäße= von Prof. Dr.
    Eichhorst. Mit 9 Tafeln. Brosch. M 2.--. Geb. M 2.50.

    =Hygiene der Haut, Haare und Nägel= von Prof. Dr. Riecke. Mit
    17 Originalabbildungen. Brosch. M 2.40. Geb. M 3.--.

    =Hygiene des Geschlechtslebens= von Obermedizinalrat Professor
    Dr. v. Gruber. Mit 4 Taf. Brosch. M 1.40. Geb. M 1.80.

    =Entstehung und Verhütung der menschlichen Mißgestalt= von
    Prof. Dr. Lange und Prof. Dr. Trumpp. Mit 125 Abbildungen. Brosch.
    M 1.60. Geb. M 2.--.

    =Säuglingspflege und allgemeine Kinderpflege= von Prof. Dr.
    Trumpp. Mit 35 Abbildungen. Brosch. M 1.80. Geb. M 2.25.

    =Körper- und Geistespflege im schulpflichtigen Alter= von
    Professor Dr. Trumpp. Brosch. M 1.40. Geb. M 1.80.

    =Gesundheitspflege für Frauen und Mütter= von Prof. Dr. S.
    Gottschalk. Mit 7 Tafeln und 32 Textbildern. Brosch. M 2.40.
    Gebunden M 3.--.

    =Körperpflege durch Gymnastik, Licht und Luft= von Dr.
    Jaerschky. Mit 42 Illustrationen. Brosch. M 1.60. Elegant geb. M
    2.--. Übungstafeln apart M --.80.

    =Körperpflege durch Wasseranwendung= von Prof. Dr. Rieder. Mit
    10 Tafeln und 16 Textabbild. Brosch. M 2.40. Eleg. geb. M 3.--.

    =Hygiene der Kleidung= von Prof. Dr. Jaeger und Frau Anna
    Jaeger. Mit 94 Abbildungen. Brosch. M 2.50. Geb. M 5.--.

    =Nahrungsmittel- u. Ernährungskunde= von Geh. Medizinalrat
    Prof. Dr. Rubner. Mit viel. Tabellen. Brosch. M. 2.--. Eleg. geb. M
    2.50.


        Ausführliche Prospekte versendet kostenfrei der Verlag:

                  _Ernst Heinrich Moritz, Stuttgart._



FUSSNOTEN:

[A] Zum Glück für die anderen Organismen mit geringerer
Vermehrungsfähigkeit werden die Umstände rasch ungünstiger in dem Maße,
als die Zahl der Nachkommen zunimmt, so daß in der Wirklichkeit die
Nachkommenschaft niemals in annähernd so raschem Tempo wächst. Immerhin
macht uns ihre außerordentlich große Vermehrungsfähigkeit begreiflich,
wieso diese winzig kleinen Wesen rasch so gewaltige Veränderungen
hervorrufen können, wie wir sie bei der Gärung und Fäulnis oder bei
gewissen ansteckenden Krankheiten beobachten.

[B] Von dieser Regel gibt es viele Ausnahmen. Es sind Fälle von
Befruchtung durch 11jährige Knaben bekannt. Ebenso kommt verspäteter
Eintritt der Geschlechtsreife vor.

[C] Auch der Säfteverlust durch die häufige Samenentleerung mag
schädlich sein, obwohl die entleerten Mengen selbst bei extremer
Ausschweifung so klein sind, daß an einen schädlichen Verlust von
Eiweiß nicht zu denken ist. Es ist möglich, daß der Verlust von
spezifischen Absonderungsprodukten der Hoden empfunden wird, die bei
Mäßigkeit zum Teil wieder aufgesogen worden wären. (S. o.)

[D] Die Einführung des Gliedes in die durch zersetztes Blut
verunreinigten weiblichen Geschlechtsteile kann übrigens auch beim
Manne zu Entzündungen und kleinen Abszessen an der Eichel und an der
Vorhaut Anlaß geben.

[E] Es kann auch Schwängerung erfolgen, wenn der Samen außen auf die
Schamspalte oder in deren Nähe ergossen worden ist.

[F] Bei der Entstehung der Paralyse scheint auch nicht selten der
Alkoholmißbrauch beteiligt zu sein.

[G] Auch in diesen Fällen gewährt der Kondom einen wertvollen, wenn
auch keineswegs ganz sicheren Schutz.





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Hygiene des Geschlechtslebens" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home