Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Über die bürgerliche Verbesserung der Weiber
Author: Hippel, Theodor Gottlieb von
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Über die bürgerliche Verbesserung der Weiber" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



produced from scanned images of public domain material
from the Google Books project.)



  ÜBER DIE
  BÜRGERLICHE VERBESSERUNG
  DER WEIBER

  [Illustration]

  BERLIN, 1792.
  _in der Voßischen Buchhandlung_



I.

FORMALE UND MATERIALE DER GEGENWÄRTIGEN SCHRIFT.


Man sagt: der strengste Beweis der Wahrheit sei, wenn gewisse
Dinge jeder Bemühung sie lächerlich zu machen und zu travestiren,
widerstehen, und wenn sie trotz allem Lächerlichen, womit wir
sie behängen, doch ehrwürdig bleiben. Wenn die krumme Linie die
Schönheits-Linie ist; so wird man es schwerlich bedenklich finden,
dem Lachen die Schlüssel zum Himmelreiche der Wahrheit anzuvertrauen.
Ein mißlicher Umstand! der mich bei der gegenwärtigen Schrift in
eine nicht geringe Verlegenheit verwickelt, da ich einen Gegenstand
vorhabe, worin bei weitem der größte Theil des Ernsthaften mit dem
Lächerlichen, nicht von Anbeginn und von Natur, sondern durch
Verjährung, so im Gemenge liegt, daß hierbei nicht so leicht ein
Divisions-Exempel auf eine Auseinandersetzung gewagt werden kann. Wenn
ein Ritter von ächtlustiger Gestalt den Kampf beginnt -- wer und was
kann vor ihm bestehen? welche Festung von System und Dogmatik sich
halten? _Sokrates_, der Weiseste, nicht unter den _Königen_, sondern
unter den _Weisen_, dieser Erzkern in einer häßlichen Schale, dieser
(wiewohl nicht mit sonderlichem Geschmacke gekleidete) Engel unter den
Menschen, ward in _den Wolken_ zur Farce; und welch ein Autor kann auf
einen heitern Recensenten- und Leser-Himmel sicher rechnen? -- Selten
gab es einen, der nicht aus dem Regen unter die Traufe gerieth, und
noch nie ging ein Licht in der Welt auf, ohne seinen _Aristophanes_
zu finden, der es, mir nichts, dir nichts, geradezu ausblies, oder --
unter dem Scheine des Rechts, als wollt' er es schneutzen -- es neckte
und verdunkelte. Fast scheint auf diese Weise das Lächerliche das
tägliche Brodt der Menschen zu seyn, und man wird sich ohne Zweifel
am besten befinden, wenn man in Züchten und Ehren mitlacht, oder seine
Schrift, des Bildes und der Überschrift des Ernstes ungeachtet, zu
einem Tone stimmt, der nicht ernsthafte Blößen (die lächerlichsten von
allen) giebt. -- »Ihr werdet lange nicht so viel über mich weinen, wie
ihr über mich gelacht habt,« sagte _Scarron_, der Ehevorfahr _Ludwigs
des XIV._, zu denen, die sein Sterbelager umringten und weinten.
Diese Vorstellung war im Stande, ihn im Sterben aufzuheitern -- und
warum auch nicht? -- Jetzt, da selbst die heilige Moral nicht mehr
im Klosteranzuge ihr Glück machen kann und will, vielmehr fröhlich
und guter Dinge einhertritt, und die Becher, welche sie mit ihrem
herzerfreuenden Wein anfüllet, zu bekränzen gebeut; jetzt, da sogar
jede widerliche Außenseite des Menschen eher seines Herzens Härtigkeit
als dessen Reinheit zu verrathen scheint: jetzt ist Fröhlichkeit ein
lebensartiges Ingredienz geworden, und Lachen und Weinen leben in einer
so glücklichen Ehe, daß jene philosophischen Gaukler, von denen der
eine nicht aus dem Lachen und der andere nicht aus dem Weinen kommen
konnte, schwerlich Professuren auf unsern Akademieen erhalten würden.
Kinder, die der Natur am nächsten sind, lachen und weinen über eine
und dieselbe Sache, und eine liebenswürdige Braut reißt sich weinend
aus den Armen ihrer verwaiseten Mutter, um in eben dem Augenblicke
sich lachend in die Arme ihres Vielgeliebten zu stürzen. -- Unser
Leben ist Ebbe und Fluth, immerwährender Wechsel von Freude und Leid;
und sollten nicht alle Gegenstände des gemeinen Lebens Spuren und
Eindrücke von der _comédie larmoyante_ des _verwünschten Schlosses
von Planeten_ zeigen, auf dem uns eine Menschen-Rolle angewiesen ist?
-- die schwerste vielleicht in Gottes weitem und breitem Weltall! --
vielleicht auch die leichteste, je nachdem sie gespielt wird. -- Aller
unvergeßlichen Bemühungen so mancher _edlen Ritter_ ungeachtet, welche
die Menschheit und durch sie _die Erde entzaubern_ wollten, ist das
Abentheuer noch nicht bestanden -- O der verdammten Hexe, der Sünde,
die das _Verderben_ so braver _Leute_ ist! -- Wenn wir gleich durch die
Erinnerung des Todes nicht unseres ganzen Lebens Knechte sind; so sind
doch die Gedanken an den Tod und an Gott _die_, welche uns in jedem
Falle zu einem _Memento!_ bringen. Wahrlich! es war Philosophie, wenn
des Königes _Xerxes_ Majestät über sein Heer sich freute und traurig
ward. -- Jeder Schmerz hat seine Wollust; und wie schal ist nicht das
Vergnügen, das nicht durch etwas Bitterkeit gewürzt wird! Vom Glück ist
dem Weisen nur zu träumen erlaubt; das Unglück, als das gewöhnliche
Loos der Menschheit, mit Fassung zu ertragen, bleibt ihm unabläßliche
Pflicht: und es giebt in der That überall eine Mittelstraße, eine
gemäßigte Fröhlichkeit und ein Lächeln, das bei warmen Thränen im Auge
Statt finden kann. Alle vier und zwanzig Stunden giebt es Nacht und
Tag, ein Licht, das den Tag regiert, und eins, das die Nacht regiert.
-- Noch näher kann ich dieses Exordium legen, wenn ich bemerke, daß
das schöne Geschlecht, der Natur getreu, die gute und vollkommene
Gabe von oben herab besitzt, alle seine Bitterkeiten, deren es sich zu
seinen Wehr und Waffen zu bedienen pflegt, so zu bezuckern, und ihren
Ernst, vermittelst eines ihn lindernden Lächelns, so zu ermäßigen, daß
ich keinen Augenblick Bedenkzeit nehmen darf, diesem liebenswürdigen
Beispiele zu huldigen und mich der beiden Gesichter des _Janus_ mit
patriotischer Freiheit zu erinnern. Auch scheint die Last, welche das
schöne Geschlecht trägt, einem und bei weitem dem größeren Theile
desselben so sanft und sein Joch so leicht zu seyn, daß es vielleicht
im Diensthause Egyptens und bei den Fleischtöpfen eines gemächlichen
wirklichen Alltags-Lebens zu verbleiben wünschen wird, ohne die
beschwerliche Reise nach Kanaan, wo Milch und Honig der Natur fließt,
antreten zu wollen. Selbst Damen von Bedeutung scheinen oft nicht zu
wissen, daß sie in ihrem Prunk von Purpur und köstlicher Leinwand Leid
tragen, und daß ihr Leben in Herrlichkeit und Freude eine _Leibes-_ und
_Lebens_strafe ist, die man ihnen im heimlichen Gericht zuerkannt hat.
-- Wo viel Glanz ist, da ist wenig Geschmack -- so wie gemeiniglich
Bigotterie und Sittenlosigkeit _getreue Nachbarn und desgleichen_ zu
seyn pflegen. Wahrlich! es ist der höchste Gipfel der Krankheit, wenn
Patienten Fieberhitze für blühende Gesundheit halten und jede Arznei
von der Hand weisen; und so übersteigt es auch den gewöhnlichen Grad
des menschlichen Verderbens, wenn Sklaven auf alle Rechte Verzicht thun
und ihre Verfassung auf das gute Glück der Denkungsart ihrer Gebieter
gründen. -- Und wer ist Schuld an diesem Gerichte der Verstockung?
das andere Geschlecht? wird man diesen Stab brechen, da selbst der
Naturverkündiger _Rousseau_, der alle Welt, und besonders die schönere
Hälfte derselben, zur Natur bekehren wollte, trotz dieser _gewaltigen
Predigt von Buße und Glauben_ am liebsten mit _vornehmen Damen_ umging?
Wie konnte seine Eitelkeit sich gütlich thun, wenn Standespersonen ihn
hervorzogen, ob er gleich über das Verderben der höheren Stände bei
aller Gelegenheit außer Athem kam! -- -- Doch ich will dem zweiten
Theile dieses Kapitels nicht vorgreifen. Mag sich meine Schrift in die
Zeit schicken, und von allen Seiten ihr Heil versuchen --! Mit der
Anrufung der heiligen Zahl der drei mal drei Schwestern soll sie sich
nicht brüsten, da ein dergleichen _Oremus_ bloß poëtischen Arbeiten die
Bahn zu brechen gewohnt ist; aber um alles in der Welt wünschte ich
nicht, daß ihr die Ehre erwiesen würde, die Bibliothek der erlauchten
Republik des _Plato_ zu zieren. -- Zur Sache.

Als _Ludwig den Vierzehnten_ wegen der neuen Lasten, die er seinem
schon gedrückten Volke zugedacht hatte, wirklich eine Art von
Gewissens-Schauer anwandelte, fand er in dem leidigen Troste seines
Beichtvaters _Tellier_, »_daß das Vermögen seiner Unterthanen sein
Eigenthum sei_,« ein so sanftes Küssen für dieses aufgewachte Gewissen,
daß er sich kein Bedenken gemacht haben würde, die Auflage, die ihn
beunruhiget hatte, aus dem Stegreife zu verdoppeln; und ohne Zweifel
ist dieser Köhlerglaube der Grund zu jener Behauptung: _ich bin der
Staat_.

Die Gewohnheit wird so leicht zur andern Natur, daß die Franzosen,
welche die Plackereien eines _Terray_, und die Härte eines _Meaupou_
ertrugen, sich hinreichend glücklich schätzten, wenn nur ein kleiner,
vielleicht der unwürdigste, Theil die durch die Zehnten der Wittwen
und die Sparpfennige der Elenden gefüllten Freudenbecher des Staats
in unmäßigen Zügen leeren konnte, während der andere größere und
arbeitende Theil, unter dem Joche der Willkühr der Despotie und der
Dürftigkeit schmachtend, doch noch immer das Glück hatte, so gut es
sich thun ließ', zu springen und zu singen, zu hüpfen und zu pfeifen.
-- Bei einem so leichten, über Alles sich wegsetzenden und mit einem
_Chanson_ sich aus aller Noth helfenden Völkchen, war diese Zuchtruthe,
theils mit Peitschen, theils mit Skorpionen, um so weniger fühlbar,
da es an den Gallatagen und Staatsfesten der Ausgezeichneten unter
ihm, durch ein Freibillet vermittelst der Augen Theil nahm -- und
dieses Völkchen lernte es je länger je mehr ertragen, daß jene den
_Freudenkelch_ für sich allein behielten und es _für sie alle_ thaten.
Die Brocken, die etwa dem Künstler und der Putzmacherin von den Tischen
dieser _reichen Männer_ fielen -- waren ihnen eine Segenserndte, und
die Hunde der Großen leckten ihnen ihre Schwären -- Dies Jammer und
Elend ist kommen zu einem seligen End, und Laternenpfähle scheinen über
Frankreich das Licht der Natur und einer Gleichheit aller Menschen
so stark verbreitet zu haben, daß man vor lauter Licht das Licht
zuweilen nicht zu erblicken scheint. Es giebt Menschen, die den Wald
nicht vor den Bäumen sehen, und gar zu hell macht dunkel: auch giebt
es moralische Blendlinge, die das Glück oder Unglück haben, da etwas
flittern zu sehen, wo das gesunde Auge des Verstandes nichts wahrnimmt.
Wie wär' es, wenn ich ohne Feldgeschrei und Sturmglocke, wie weiland
_Diogenes_, laternisirte und mit einer Handleuchte in der schönen Welt,
wo so viel Überfluss von tausend und abermal tausend Dingen für Geld
oder für gute Worte zu haben ist -- Menschen suchte? -- Ob ich finden
würde? -- Einige Auflösungen sind mit Brausen verbunden; bei einigen
entstehet eine Hitze, bei einigen eine Kälte. -- Daß Ew. Excellenz sich
nur ja nicht ereifern, vielmehr Hochdero Galle für Ihren ungetreuen
Liebhaber _Num._ 30. besparen! -- Eine Schwalbe macht keinen Sommer,
und meine Laterne ist mit einem Hauch Ihres Eifers ausgeblasen. Wollten
Ew. Excellenz in aller Zucht und Ehrbarkeit Sich in einen wohlgemeinten
Wortwechsel mit mir einzulassen geruhen; Sie würden, wie ich nach der
Liebe hoffe, Sich eines andern besinnen, und vielleicht überzeugt
werden, daß ich weniger Vorwürfe verdiene, als alle Ihre Liebhaber
bis auf den _sub Num._ 30., der es freilich außer der Weise macht,
woran indeß ich und meine Schrift auch nicht auf die entferntste Weise
Schuld sind -- Bin ich gleich kein galanter, so bin ich doch ein treuer
Verehrer eines Geschlechtes, unter welchem Sie und viele andere Ihres
Gleichen so unrichtig _Excellenz_ heißen, wogegen andere trefliche
Weiber, welche diesen Ehrennamen zehnfach verdienen, aus Hof-Etiquette
nicht so genannt werden.

_Keinem anderen als einem Deutschen konnte wohl ein solches Buch
einfallen!_

Auch unter den Franzosen gab es Sonderlinge, die, wenn sie gleich
freilich nicht mit der Thür ins Haus fielen, und an keine bürgerliche
Verbesserung des schönen Geschlechtes dachten, ihm doch ein anderes
Verhältniß anwiesen. Ich habe geglaubt, man müsse dem Übel die Wurzel
nehmen und den Staat nicht aus dem Spiele lassen.

_Frankreich, wo jetzt alles gleich ist, ließ unser Geschlecht
unangetastet._

Unverzeihlich! wie konnte ein Volk, das (wie weiland _Voltaire par
et pour_ die Komödianten lebte) _par et pour_ das schöne Geschlecht
existirt, bei der weltgepriesenen allgemeinen Gleichheit ein Geschlecht
vernachlässigen, das eine Königin hat, derengleichen es gewiß wenige in
der Welt gab. --

Wenn ich nur selbst wüßte, wie ich mich hier ins Mittel legen könnte,
um aus diesem _excellenten_ Handel mit Ehren herauszukommen! -- Wohlan!
ich will den gegenwärtigen Weltlauf der Damen copiren, die in Einem
Athem trotzen und bitten, fluchen und segnen -- --

Vielleicht war das menschliche Geschlecht bloß darum so vielem Wechsel
von Licht und Finsterniß, von Veredlung und Herabwürdigung, von
Paradies und Fall ausgesetzt, weil man die Rechnung ohne die schöne
Welt machte. Es ebbte und fluthete, je nachdem man von dieser andern
Hälfte Notiz nahm und je nachdem man sie als etwas Wesentliches in der
Menschheit oder als etwas Beiläufiges ansah, das schon die Ehre haben
würde, der Principalsache zu folgen. Man sah das schöne Geschlecht,
wie den Reim, kaum für etwas mehr, als für eine Krücke an, wodurch
sich der Gedanke forthilft; und bei Messiaden und andern Werken der
Dichtkunst, wo man ohne Krücken ging -- mußte das andere Geschlecht
sich gefallen lassen, zu kurz zu kommen. Jener Römische Rechtsspruch:
Mit dem Rechtsmaß, mit dem man Andere mißt, muß man sich selbst messen;
schien hier völlig seine Kraft verloren zu haben, wenn er gleich zu
jenen ins Herz geschriebenen gehört, die zu übertreten eine Sünde
wider den heiligen Geist ist. -- Wie ist ein Stoff zu organisiren,
wenn es nicht auf die Vereinfachung des Vielfachen angelegt wird? Wie
ist dem menschlichen Geschlechte zu rathen und zu helfen, wenn man
so entsetzlich einseitig verfährt? Der Himmel der alten Welt hatte
seine Göttinnen so gut wie seine Götter; nur unter den Menschen soll
es keine anderen Götter geben neben den Männern von Gottes Gnaden! --
Ist es ein Seelenfest, wenn entfernte, einander völlig fremd gewordene
Gegenstände in der Geisterwelt sich zusammen finden; wenn sich oft das
Allerverschiedenste in einem Berührungspunkte des Denkens trifft, wo
seine ursprüngliche Verwandtschaft wieder einleuchtend wird; wenn sich
dergleichen von einander abgekommene Gegenstände Hände und Trauringe
geben und eine Himmelsstimme sich hören läßt: was Gott zusammen fügt,
soll der Mensch nicht scheiden; ist es unaussprechliche Wonne, wenn
Freunde nach langen See- und Landreisen sich wieder an Stell' und Ort
umarmen und sich an die paradiesischen Jahre ihrer Jugend erinnern, wo
sie Ein Herz und Eine Seele waren: wie weit herrlicher wird es seyn,
wenn das andere Geschlecht sich wieder zu dem unsrigen verhält, wie
_Eva_ zu _Adam_, und nicht wie Ew. Excellenz zu _Num._ 30! -- Laßt
uns dies Werk der Zeit überlassen, die bisweilen aus unbegreiflicher
Güte Combinationen zusammen bringt, auf welche, nach dem gewöhnlichen
Laufe der Dinge, weder zu rechnen, noch Jagd zu machen war -- Laßt uns
auf den Zeitpunkt uns freuen, wo der Tag der Erlösung für das schöne
Geschlecht anbrechen wird, wenn man Menschen, die zu gleichen Rechten
berufen sind, nicht mehr in der Ausübung derselben behindert -- und
wenn man das, was so augenscheinlich gleich ist, nicht so willkührlich
unterscheidet. -- Ich würd' ein Frauenknecht in bester Form seyn,
wenn ich behaupten wollte, daß diese goldene Zeit vom Himmel fallen
werde. Verdienst und Würdigkeit sind die Bedingungen menschlicher
Glückseligkeit, und der Mensch, sein eigener Bildner, kann aus dem
Marmorwürfel, den die Natur ihm zuwarf, einen Gott und ein Thier
machen -- nach Belieben. Bloß auf die Behauptung schränk' ich mich ein,
daß der Stoff, woraus eine _Venus_ ward, sich eben so gut zu einem
_Merkur_ verarbeiten läßt; daß den Weibern das _Recht der Gerade_
gebührt; und daß, wenn die Natur das menschliche Geschlecht zu schaffen
_anfing_, sie den größeren Theil uns selbst überließ, um die Ehre der
Schöpfung mit uns zu theilen. Thätigkeit ist die Würze des Genusses,
und Genuß die Würze der Thätigkeit. -- Es ist dem Menschen angeboren,
sagt _Cicero_ (mit andern Worten), daß, wenn er sich Gott denkt, die
menschliche Natur vor ihm schwebt. -- Man definire den Menschen, wie
weiland der göttliche _Plato_, als _ein zweifüßiges Thier ohne Federn_,
oder als ein _Geschöpf_, das sich wie ein Tanzmeister _gerade_ hält,
als Gott, als Thier: nirgends sind Weiber ausgeschlossen; nur müssen
sie auch nicht sich selbst ausschließen -- und wollen und werden sie
das? _Wesley_, der Stifter des Methodismus, hatte die Maxime, daß
es ohne Fasten und Frühaufstehen unmöglich sei, in der Gnade zu
wachsen -- Was gilt das beste Recht, wenn man sich desselben unwürdig
macht! Das fräuliche Geschlecht soll in der Gerechtigkeit, und nicht
in der Gnade, wachsen; indeß kann ich ihm kein anderes als dies
Methodisten-Recept verschreiben: _Wachsamkeit und Enthaltsamkeit_ --
Welch ein Fürst, und wär' es der reichste und mächtigste, ist glücklich
ohne persönliches Verdienst --? _Thomas Payne_, der den Vorwurf, ein
Fürstenfeind zu seyn, höchlich von sich ablehnt, und protestirend
versichert, daß Niemand treuer als Er wünschen könne, die regierenden
Herren zu der glücklichen Lage der Privatmänner zu erheben, bedachte
nicht, daß jeder Fürst nicht nur ein politisches, sondern auch ein
Privatleben führt -- daß Fürsten mehr persönliche Verdienste zeigen
müssen, als andere, wenn sie geliebt und bewundert werden wollen, und
daß sie Fürsten bleiben und doch sich persönlich auszeichnen können.
Das ist, mit Ewr. Excellenz gnädiger Erlaubniß, der Fall mit Ihrem
Geschlechte. -- _Quand le bon ton paroît, le bon sens se retire._ -- --

Eine _Gardefou_, eine Warnungstafel, den Blöden zum Besten: daß ich
hier mit keiner wirklichen Excellenz wirklich colloquirt habe; denn
außerdem, daß ich alsdann gewiß weniger zum Wort gekommen wäre, würd'
ich auch meine wenigeren Worte unschwer zu verzuckern nicht ermangelt
haben. -- Wenn der Künstler auf bloße Portraite eingeschränkt ist und
keine Ideale mehr wagen darf, so agonisirt seine Kunst, und auch sein
Genie liegt in den letzten Zügen; doch muß man in seinen Idealen eine
auserlesene Sammlung von Portraiten finden, falls sie den Namen Ideale
verdienen sollen. In einer _Venus_ lag ein Extrakt von fünfhundert
schönen Mädchen -- Meine Excellenz ist in der Ideenwelt; sie wird
indeß hoffentlich kenntlich genug geblieben seyn, und man kann ihren
Widerschein gewiß mehr als fünfhundert mal finden. Die eigentliche
Absicht war, vermittelst dieses magischen Spiegels mein Müthlein an
der gefälligen Ungerechtigkeit zu kühlen, die unser Geschlecht dem
schönen beweiset -- ohne daß das letztere es dazu anlegen will, sich
von seinen Königen zu befreien, wie weiland _Rom_, nachdem _der stolze
Tarquin_ wegen seiner Tyrannei vom Throne gestoßen und diese Handlung
mit dem Grundgesetze bezeichnet ward: die königliche Regierung auf
immer und ewig abzustellen. Sehr viel mehr als ein _Balken-Königreich_,
das man aus einer alten Fabel kennt, war und ist unsere Herrschaft doch
nicht -- und es giebt ein moralisches Nestelknüpfen, kraft dessen (zum
wahren Glück des Ganzen) nur wenige Männer zur eigentlichen Herrschaft
gelangen. -- Damit ich indeß dieses erste Kapitel, welches einer
Parlements- oder gar National-Versammlungs-Rede nicht unähnlich ist,
einlenke, so glaub' ich, dem Buche _über die Ehe_, diesem belobten und
betadelten Ehe-Katechismus, mit dem ich es weder halten noch verderben
mag, nicht zu nahe zu treten, wenn ich zur Zerstörung der galanten
_Bastillen_, der häuslichen Zwinger und bürgerlichen Verließe, worin
sich das schöne Geschlecht befindet, mit einem einzigen Operations-Plan
Markt halte, und _die bürgerliche Verbesserung der Weiber als ein
diensames Mittel diesen Zweck zu beschleichen_, empfehle, anbei aber
glaubensvoll versichere, daß dieser weniger im Schweiß des Angesichts
zu erringende, als so zu erhaltende _Stand im Staate_, beiden
Hemisphären des menschlichen Geschlechtes heilsam seyn werde, zeitlich
und ewiglich. -- Ruhig und überzeugend gehet die Vernunft, und nur da,
wo man sie mit ungleichen Waffen unrühmlich bekämpfen will, wo das
Vorurtheil den Handschuh wirft, und Gewalt ihr den Weg vertritt, pflegt
auch sie ihren eigentlichen wohlüberdachten Plan aufzugeben, und ihm
einen andern unterzulegen, wodurch nicht das Bessere befördert, sondern
Schlechtes mit Schlechterem verwechselt wird: etwas Blindes mit etwas
Lahmen; man verändert, ohne zu verbessern. Ein untrügliches Merkmahl
aller Schwachköpfe, vom Thron bis auf den letzten Officianten-Sessel.
-- Es gab, Gottlob! von je her Weiber, und es giebt ihrer noch, denen
ihr Stand der Erniedrigung eine zu starke Probe ist; Weiberköpfe,
die nicht ihre Weiblichkeit, sondern die willkührliche Behandlung
derselben von Seiten unseres Geschlechtes beseufzten, und die
ihrer Erlösung entgegen sahen -- meine Schrift soll ihnen keine
Heerführerdienste leisten. -- Man kann durch Lehren lernen, und durch
Gehorchen sich im Befehlen unterrichten. Ich leg' es so wenig darauf
an, das andere Geschlecht Knall und Fall von seiner Sklaverei zu
befreien, daß ich mich vielmehr begnüge es aufzumuntern, diese Erlösung
zu verdienen. Des _Himmels würdig werden_, heißt nicht viel weniger,
als _ein activer Himmelsbürger seyn_. -- -- Findet auch selbst diese
bescheidene Absicht steinichte Äcker und steinerne Herzen -- immerhin!
-- es ist ja nichts weiter als ein Buch, das ich verbreche; wahrlich
eine Kleinigkeit. Wirkte je eins? auf frischer That? an Stell' und Ort?
u. s. w. Erfahrungen, Empfindungen solcher positiven Übel, welche der
menschlichen Natur widersprechen, wirken; und wenn gleich die Mehrheit
der Hände vielfältig entschieden hat, und noch entscheiden kann, so
gilt doch dieser _Vorzug_ der _Thäter_ nicht von der Pluralität der
_Leser_, die sich zu Denkern etwa wie Eins zu Hundert verhalten. Und
du lieber Gott! selbst die Denker! sind sie nicht eine so unsichtbare
Kirche, daß nur der Herr die Seinen kennet? Wahrlich! es hat auf die
Wirkung keinen Einfluß, ob ein Buch zehn, fünf oder nur Eine Auflage
erlebt; und der Autor, der nach der Anzahl der verkauften Exemplare ein
angeworbenes Heer mit ihm gleich denkender Menschen, die vermittelst
seines Buches Handgeld genommen, berechnen will, scheint weder Bücher
noch Menschen zu kennen -- man muß ihn in die Schule schicken. Einer
jeden Schrift, sie sey weß Standes oder Ehren sie wolle, stehet das
gewöhnliche Schicksal aller Schriften bevor: gelesen und vergessen
zu werden; falls sie sich bloß auf Meinungen einschränkt (die
unschädlichsten, unwirksamsten Dinge in der Welt, wenn anders der
Censor ihnen nicht einen Schein von Bedeutung beizulegen die ungütige
Güte hat.) -- Gelingt es mir indeß, Leben und Erfahrung in mein
Büchlein zu legen und einen Geist in die todten Buchstaben zu hauchen;
so werd' ich wenigstens auf einen Theil der Ehre rechnen können,
welche sich der mündliche Vortrag gegen den schriftlichen herausnimmt,
indem es von ihm heißt: der Glaube kommt durch die Predigt. --

Bei solchen Umständen ist mein Zweck freilich eine Reise um die Welt,
ohne daß ich mein Zimmer verlasse. Ob dies gerade die gemächlichste
Art zu reisen sei, mag unentschieden bleiben; die unfruchtbarste ist
sie wenigstens nicht. _Newton_ maß in seinem Lehnsessel die Erde, und
bestimmte, ohne den _Chimborasso_ bestiegen und in _Tornea_ gefroren zu
haben, ihre Figur, Jahre lang früher, als die Herren _Condamine_ und
_Maupertuis_; auch bin ich nicht der Erste, der so reiset. --

Wie, wenn ich die gegenwärtige passive Existenz des schönen
Geschlechtes in ihrer wahren Blöße zu zeigen glücklich genug wäre, um
den Vorzug verdächtig zu machen, im Nichtthun stark zu seyn! wenn ich
einem genußgierigen Volke, das für den sinnlichen Luxus oft selbst den
moralischen verschwendet, indem es für die Nothwendigkeit knickert,
ökonomischere Grundsätze beibrächte, und es bewegen könnte, über Leib
und Seele _Credit_ und _Debet_ zu verzeichnen und Buch zu halten! wenn
meine wohlgemeinten Vorstellungen bewirkten, daß die Weiber nicht in
dem Grade männlich würden, wie die Männer weiblich, sondern daß Mann
und Weib sich Mühe gäben, wirklich Mann und Weib zu seyn, da jetzt,
aus verjährter Unordnung, in Hinsicht der Geschlechter Niemand recht
weiß, wer Koch oder Kellner ist! wenn ich, frei von jeder Explosion,
bloß jenes Ziel näher brächte, welches die Natur in eigner hoher Person
angewiesen hat! wenn mich das gewöhnliche Schicksal der Reformatoren
nicht träfe, die Alles außer der Jahreszeit hervorbringen wollen, denen
es an Geist und Nachdruck gebricht, den Zeitpunkt schneller herbei zu
führen, und die, was noch ärger ist, sich auf die Pulsschläge der Zeit
so wenig verstehen, daß sie gemeiniglich _zu früh_, und, wenn das Glück
gut ist, _zu spät_ zu kommen die Ehre haben! -- Des hoffnungstrunkenen
Schriftstellers! Man hat in unserer Zeit so sehr die bürgerliche
Verbesserung der Juden empfohlen; sollte ein _wirkliches Volk Gottes_
(das andere Geschlecht) weniger diese Sorgfalt verdienen, als das
_so genannte_? -- Liegt der Same der Erbsünde nicht in den Müttern?
und lagen die Verhinderungen einer moralischen Verbesserung des
menschlichen Geschlechtes -- welche Verbesserung die besten Menschen
in der Welt, und unter diesen FRIEDRICH DER ZWEITE, anfänglich so
thätig bezweckten, nachher aber betrübt aufgaben -- nicht vorzüglich
darin, daß man das _schöne_ Geschlecht in seinen Ruinen ließ und
diesen Tempel bloß aus _unserm_ Geschlecht errichten wollte? Ist es
nicht unverzeihlich, die Hälfte der menschlichen Kräfte ungekannt,
ungeschätzt und ungebraucht schlummern zu lassen --? Gesellschaft setzt
unter den Verbundenen eine Gleichheit voraus, wozu es der Urheber
der Menschen auch angelegt hat, der die Menschen aufrichtig machte;
nur leider! suchen sie viele Künste. In allen Gesellschaften, woran
Weiber Theil nehmen, verbreitet sich Anstand; und sollte dies nicht
auch der Fall beim Staate seyn, in dessen Geschäfte ein andres Licht
und Leben kommen würde, wenn Weiber den Zutritt hätten, in ihnen ihr
Licht leuchten zu lassen und ihnen einen anderen Schwung beizulegen?
-- Wir haben für unsere Gesellschaften noch keine Pflichtvorschriften;
und doch führt man sich hier ohne Gesetzbuch so exemplarisch, daß oft
Ungezogene, die der Staat aufgab, mit augenscheinlichem Vortheile
in diese Schule gingen, und aus ihr als gebesserte Menschen zur
Universität des Staates gebracht wurden. -- Ich getraue mir (den
Gegenbeweis unverschnitten) außer Zweifel zu setzen, daß in allen
weiblichen Regierungen gewisse feine Züge des Anstandes aufzuspüren
seyn würden, welche bei einem großen Theile der Menschen mehr bewirken,
als ein wohlbestallter Codex voll kunstgerechter Strafflüche. Dieser
süße Geruch der Empfehlung, dieses Gewürz des Wohlgefallens -- wie
liebenswürdig! Die Gesetzgebung der GROSSEN KATHARINA DER II. hat
davon laute Spuren. -- Schon die Gegenwart der Frau vom Hause, die
doch das Hausrecht gewiß nicht in aller Strenge handhaben kann, macht
den Männern die Sprache der Bescheidenheit nothwendig -- und will man
einwenden, daß die Ohren alsdann gerade nur so viel keuscher geworden
wären, als das Herz unkeusch; so vergißt man, daß ein gewisser Schein,
eine gewisse Heuchelei, die man _Lebensart_ nennt, unter den Menschen
so nothwendig ist, daß die Menschen ohne diese Lebensart nicht, wie
ein Paar _Augures_ der alten Zeit, wenn sie einander begegneten, oder
ein Paar der neuern, wenn sie ein _Consilium_ wegen der letzten Öhlung
eines Patienten halten, über einander lachen, sondern sich verabscheuen
würden. -- Die Reinheit der Zunge wirkt zurück; und wessen das Herz
voll ist, geht der Mund über. --



II.

GIEBT ES AUSSER DEM UNTERSCHIEDE DES GESCHLECHTES NOCH ANDERE ZWISCHEN
MANN UND WEIB?


Als nach dem Rathe, den Gott über das Schöpfungswerk gehalten hatte,
dieser Plan ausgeführt werden sollte; schuf Er das erste und beste
Paar von Menschen gleich im männlichen und mannbaren Alter, so daß
ihre Hochzeit keine Stunde ausgesetzt werden durfte. Sie kamen mit
den erforderlichen Jahren zur Welt, wie regierende Herren ihrem
neuen Adel Ahnen verehren -- Das _Männlein Adam_ hatte zwar die
Ehre der Erstgeburt; indeß ward _Fräulein Eva_ vollkommen dadurch
entschädigt, daß sie aus einer Rippe _Adams_, dieser dagegen nur aus
einem Erdenkloß zur Welt gebracht wurde --! »_Eine Schöpfung also
aus der zweiten Hand?_« Warum nicht gar aus der dritten --! Schuf
nicht eben die Schöpferhand, welche _Adam_ geschaffen hatte, auch
_Eva_? und gereichet diese Rippen-Hieroglyphe nicht in mehr als Einer
Rücksicht zum Vorzuge des Weibes? Keins erzog das andere; Keinem fiel
es ein, sich über das andere zu erheben und Vaterrechte zu behaupten.
-- Elternrecht, das schönste und ehrwürdigste, das die Menschheit
kennt, der Urquell der liebenswürdigsten Tugenden, hat (wer sollt' es
denken!) die Ungleichheit unter den Menschen erzeugt. Gute Eltern,
solch eine ungerathene, ausgeartete Tochter! Sind indeß viele Laster
nichts anders als ungezogene Tugenden; sind, nach dem Ausspruch
eines Heiligen, unsere Tugenden bloß schöne Sünden: so würde man ein
Verbrechen an der Menschheit begehen, wenn man nicht auch dem Bösen
und dem Ideal desselben, dem Teufel, Gerechtigkeit erweisen wollte.
-- Wenn man ja, nach der ältesten Urkunde das menschliche Geschlecht
betreffend, einem Theile dieses ersten Menschenpaares einen Vorzug vor
dem andern beilegen wollte; so würde _Eva_ den Zankapfel von jedem
_Paris_ erhalten -- »_weil sie schöner als Helena war? und weil jeder
Paris bei aller Sinneseinfalt eine Mannsperson bleibt?_« Nein! sondern
weil _Adam_ durch sie zum Falle gebracht ward, oder (wie diese hohe
und tiefe, erhabene und schöne Hieroglyphe nicht unrichtig gedeutet
werden kann) weil er sich durch sie zum Gebrauch und zur Anwendung,
zum Durchbruch der Vernunft hinaufstimmen ließ. Der seligen Stimmung!
-- _Eva_ war das Pupillen-Amt, welches die Majorennitäts-Erklärung
über den unmündigen _Adam_ aussprach, nachdem er zeither vielleicht
unter der Vormundschafts-Direktion der braven _Eva_ gestanden zu haben
scheint, die sich schon zuvor in einigen Stücken manumittirt haben
mochte -- Sie zerbrach die Ketten des Instinkts, der die Vernunft
nicht aufkommen ließ, und triumphirte -- _Eva_ sollte _die Vernunft_,
ihr zum Andenken, heißen. Die erste Hauptrevolution konnte, wie jede
Revolution, nicht ohne Drangsale und Unruhe seyn. Diese sind nach der
Natur des Menschen so nothwendig, daß ich nichts weiß, es sey etwas
Theoretisches oder Praktisches, was, wenn es sich anders auszeichnet,
nicht durch Zerrüttung und Leidenschaft empfangen und geboren wäre --
Nur immerwährend kann dieser Braus und Saus nicht seyn und bleiben.
Die Wellen müssen sich legen und die Vernunft muß endlich obsiegen --
So ging es bei der ersten Revolution, und so muß es bei einer jeden
andern gehen, wenn sie anders diesen Namen verdienen soll. Diese
Lobrede auf _Eva_, welche ihr von wegen der Vernunft-Revolution so
wohl gebührt, würde vielleicht zu einer theologischen, juristischen,
medicinischen oder philosophischen Disputation, oder zu einem Aufsatze
für irgend ein zeitverkürzendes Journal, hinreichende Gelegenheit an
Hand und Kopf geben, wenn man nur wüßte, wie man den ungebetenen Gast
von Assistenzräthin, die Schlange, aus dem Spiel bringen könnte. -- Mit
diesem Eheteufel ist leider! nichts anzufangen -- Kurz und gut, sagt
der gläubige _Thomas Payne_, ich bin dem ganzen Teufel von Monarchie
feind. -- Da es aber, mit Herrn _Payne's_ Erlaubniß, auch gar häßliche
Republikteufel geben kann und giebt; so ist es am Besten, alle Teufel
zum Teufel zu jagen. Vielleicht die beste Gerechtigkeit, die man ihnen
erweisen kann. --

Die Schöpfungsgeschichte erwähnet, nach dem klaren Inhalt derselben,
keines andern als des Geschlechtsunterschiedes. _Lasset uns Menschen
machen_ -- _und er schuf sie ein Männlein und ein Fräulein_ -- -- Es
ist eine weit spätere Epoche, wenn es heißt: _Dein Wille soll deinem
Manne unterworfen seyn und er soll dein Herr seyn!_ Und denkt man
sich unter der Geschichte des Falles ein Bild von der Befreiung des
Menschen von dem paradiesischen Joche des Instinkts, und vom Ursprunge
des gesellschaftlichen Zustandes, zu welchem die weise _Eva_ die
Gelegenheitsmacherin und Heroldin war; so scheinen diese prophetischen
Worte den traurigen Zustand zu verkündigen, den _Eva_ ihrem Geschlechte
durch diese Heldenthat zuzog. -- Ob indeß die Natur der Sache jene
allererste Urkunde und ihre Auslegung bestätigen wird? Zu übersiebnen
sind dergleichen alte und wohlbetagte Dinge nicht; und wozu auch diese
gefährliche Beweisart --? wozu, da wir Vernunft und Erfahrung als
_Zeugen zum ewigen Gedächtniß_ anrufen können. Aus dieser zweier Zeugen
Munde bestehet alle Wahrheit. --

Die Natur scheint bei Bildung der beiden Menschengeschlechter nicht
beabsichtiget zu haben, weder einen merklichen Unterschied unter
ihnen festzustellen, noch eins auf Kosten des andern zu begünstigen
-- Der Geschlechtsunterschied kann nicht zur Antwort dienen, wenn die
Frage ist: ob das männliche Geschlecht mit wesentlichen körperlichen
und geistigen Vorzügen vor dem weiblichen ausgestattet worden sei?
Andere Unterschiede, als die welche auf die Geschlechtsbestimmung
gehen, zu entdecken, hat dem anatomischen Messer bis jetzt noch nicht
gelingen wollen; und doch behauptet dies Instrument bei der goldnen
Regel: _Erkenne dich selbst_, einen unleugbaren Einfluß; und überhaupt
hat das brave Eisen dem menschlichen Geschlechte weit mehr Dienste
geleistet, als das prahlerische Gold -- Wer zuerst den Magneten die
_Eisenbraut_ nannte, bewies für Magnet und Eisen eine Achtung, die
beiden gebührt. -- Was hätte die Natur veranlassen können, die Eine
Hälfte ihres höchsten Meisterstücks zu beglücken und zu ehren, die
andere dagegen zu verkümmern und zu vernachlässigen, und zwar gerade
in umgekehrtem Verhältnisse? Bei Erreichung jenes großen Naturzwecks,
wo Menschen das göttliche Ebenbild des Schöpfers darstellen, hat
das weibliche Geschlecht einen ungleich wesentlicheren Antheil als
das männliche, und zwar sowohl in Hinsicht der Substanz als der
Form. Dieser Absicht recht weise vorzuarbeiten, sollte die Natur
die Weiber haben schwächer bilden oder unvollendet lassen wollen?
»Nicht eben schwächer«, sagte ein Weiberfeind, als er diese Stelle
im Manuskripte las, »aber weniger gang und gebe. Mögen Weiber Stahl
seyn, die Männer Eisen --«. Nicht also; und warum ein Vergleich auf
Schrauben, da das schnurgerade Recht auf der Weiberseite ist! Wir,
glaubt man, wären Gottlob! völlig ausgeschaffen; und nun zerbrach
der Meister die Form von Thon, und das andere Geschlecht, in der
Repräsentantin _Eva_, war ein Unternehmen auf gutes Glück, auf
den Kauf, eher hingeworfen als zu Stande gebracht, angefangen und
nicht vollendet --! Das Weib, dem das eigentliche Geschäft bei der
Vermenschlichung der göttlichen Schöpfung anvertrauet ward, sollte
die Merkzeichen der Ohnmacht und der Dürftigkeit an sich tragen?
Die allmächtige Natur sollte ihre Stellvertreterin schwach gelassen
haben, um nicht nur _schwache_ Personen ihres _eigenen_ Geschlechtes,
sondern auch _starke_ des _unsrigen_ zur Welt zu bringen? Doch
scheint es so; und freilich, wenn Erfahrung spricht, muß Vernünftelei
schweigen, knieen und anbeten -- Der einzige Winkelzug, der ihr übrig
bleibt -- Erfahrung! und was lehrt sie? Das andere Geschlecht sey im
Ganzen kleiner, schwächlicher angelegt, besitze weniger körperliche
Kräfte, und sey mehrern Krankheiten unterworfen. Bedarf es weiteres
Zeugnisses, um die Vernunft zu der Schlußfolge zu bequemen: dies
wären Geschlechtsunvollkommenheiten, von welchen die Weiber bei der
Ordnung der Dinge nicht entbunden werden konnten? Alles ist gut,
was nicht anders seyn kann, und im _Muß_ liegt eine Schatzkammer von
Beruhigungsgründen, vermittelst deren man bei ein wenig Philosophie
das: _ich Muß_, mit dem: _ich Will_, so auszusöhnen weiß, daß hier
jeder Fluch sich in Segen, und die _arge böse_ Welt sich in die _beste_
verwandelt. Friede mit der Natur und mit dem schönen Geschlechte; und
Friede mit uns Allen! Wie aber, wenn es so gut Trugerfahrungen als
Trugschlüsse gäbe? wenn der Schein betröge? Die Vernunft fürchtet sich
vor den Sinnen; und wenn wir die Operation an uns vollziehen zu lassen
völlig entschlossen sind, wenden wir doch in der Stunde der Anfechtung
das Auge weg -- Vernunft, Herz und Sinne arbeiten sich in die Hand;
und nicht nur das Herz des Menschen, sondern auch seine Vernunft und
seine Sinne sind trotzig und verzagt: wer kann's ergründen? Bald dünkt
der Mensch sich, ein Gott, bald weniger als ein Thier zu seyn -- Nackt
und bloß kommt er zur Welt, und wenn andere Thiere bewaffnet und
bedeckt sind, können Se. Majestät der Mensch sich nicht entbrechen,
das königliche Recht an Thieren auszuüben, um sich zu ernähren und zu
bekleiden -- Diese Finanzregierung wird oft so sehr mit dem Stabe Wehe!
geführt, daß die Thiere bei der Natur die bittersten Klagen gegen ihre
Allerdurchlauchtigsten Beherrscher führen könnten -- und auch ohne
Zweifel führen, wenn anders der Apostel _Paulus_ recht beobachtet hat.
Denn in der That die Natur hält ein schreckliches heimliches Gericht,
das schrecklichste, das gedacht werden kann! Noth lehrt beten, bitten
und nehmen; allein sie ist auch eine weise Lehrerin der Mäßigkeit --
und wer diese ihre Stimme verkennt, in dem ist nicht die Liebe des
Allvaters, dessen Kind Alles ist, was Leben und Athem hat. Nichts
mehr als weinen kann der Mensch ohne Lehrmeister, zum Zeichen, daß er
bei weitem nicht das höchste Loos zog; -- denn da er sich nicht zu
berechnen versteht, so ist der Gewinn oft schädlicher als eine Niete.
Lieber! dergleichen Klagen sind durch das Machtwort: _Vernunft_,
überwunden. Ohne Schwäche hört der Mensch auf, Mensch zu seyn -- und
wer es in diesem Erdenleben auf etwas Höheres anlegt, begiebt sich in
Gefahr, weniger zu werden und den Zweck des Schöpfers zu verrücken.
Kennen wir ein edleres Geschöpf außer ihm, in welchem die Kraft liegt,
sich Gott und eine reine Tugend zu denken? -- und diesen Vorzug hat
auch der Verworfenste nicht aufgegeben -- Einen Augenblick, nicht
aber immer, kann der Mensch auf das Ebenbild Gottes Verzicht thun --
Ist die Vernunft nicht mehr als Alles? und verdient sie diesen Namen,
wenn sie nicht Begierden einschränken kann? Kann man nicht das Thier
am Menschen fast vergöttlichen und seine Leidenschaften, wie die
Meereswoge, bedrohen --? Wo _sie_ ist, da wohnt Menschheit, und bei den
Strahlen ihrer Gottheit diese Würde im andern Geschlechte verkennen
wollen, heißt: keine Regel übrig lassen, seinen eigenen Werth zu
bestimmen. Nicht steinerne Gesetztafeln würde man zerbrechen, sondern
am göttlichen Geiste, der in uns ist, sich versündigen -- -- Kann etwas
_Sache Gottes_ seyn, was der _Vernunft_ widerspricht? oder will Gott
seine Sache je durch solche Mittel geführt wissen? Durch die Vernunft,
den Widerhall seines Mundes, ist Er nicht fern von einem Jeglichen,
der mittelst ihrer Ihm ähnlich ward und in Ihm lebet, webet und ist.
-- -- Mein Feldzeichen ist keine nichtswürdige Präconisirung, sondern
Wahrheit und Gerechtigkeit. Ist das weibliche Geschlecht in der Regel
wirklich kleiner, als das männliche? ist nicht die Größe überhaupt
etwas sehr Relatives, welches in Klima, Nahrungsmitteln und andern
uns unbekannten Ursachen wesentlichere Bestimmungsgründe findet, als
in dem Geschlechtsunterschiede? Jenseits der Wendecirkel und unter
der Linie ist die Menschenart weit kleiner, als innerhalb derselben.
Über den zwanzigsten und sechzigsten Grad der Breite hinaus würden
unsere Werbehäuser ungefähr so viel Glück machen, wie ein Besuch der
_Boucaniers_ auf _Tierra del Fuego_ in den Höhlen der _Pescherühs_.
Reisende behaupten, daß Männer und Weiber dort gleichen Strich
halten, und daß, wenn ihnen nicht der Unterschied der Kleidung und
etwa der Bart aushülfen, die beiden Geschlechter von einander nicht
unterschieden werden könnten. Oder sollten diese Klimate hier etwa der
Entwickelung des weiblichen Körpers günstiger seyn? Mit nichten; ihr
frühes Dahinwelken widerspricht dieser Muthmaßung: schon das dreißigste
Jahr bedeckt sie mit Runzeln. Auch in gemäßigtern Himmelsstrichen giebt
es Verschiedenheiten in Rücksicht der Größe, und unter ihnen Racen, die
sich von den übrigen auszeichnen, so wie die Bewohner der Marschländer
in der Regel größer sind, als die Bergbewohner, als ob die Natur diesen
Menschen den Berg mit in Anschlag gebracht hätte -- und am Ende, was
thut die Größe?

Aber die Schwächlichkeit gegen den nervigen, eckigen, männlichen
Körperbau gehalten! Freilich würde sie mehr beweisen; doch fürcht'
ich, die Erfahrung sagt auch hier weniger, als wir sie sagen lassen --
Ehe wir die Fehde beginnen, ist die Musterung der Heere nothwendig.
Verabschieden wir unser elegantes, luftiges Völkchen, läßt das andere
Geschlecht seine Damen der höheren Klassen sammt ihren Zofen zu den
lieben Ihrigen heimkehren -- was gilt die Wette? Selbst wenn unsere
eleganten Damen mit unsern eleganten jungen Herren sich in Fehde
einließen -- auf welcher Seite wäre Hoffnung zu gewinnen? -- Bei
Völkern, die auf der ersten Stufe der Cultur stehen, ist das Schicksal
des weiblichen Geschlechtes hart: bei Jägernationen, denen Hausthiere
unbekannt sind, ist das Weib das lastbare Thier, welches den Mann zur
Jagd begleitet und das erbeutete Wild nach der Hütte trägt; bei den
Hirten- und Ackervölkern ist ihr Schicksal, wo möglich, noch schwerer:
sie bauen das Feld, treiben Fabriken und Manufakturarbeiten, indem sie
das, was ihnen der Acker und die Heerden zur Nahrung und Bekleidung
darbieten, zum Gebrauch bereiten oder veredlen, und auch noch das
(freilich sehr einfache) Hauswesen besorgen, während der Ehrenmann
sich dem Müßiggange überläßt -- Auch unter Nationen, wo die Cultur
schon Fortschritte macht, ist, bei der arbeitenden Klasse des Volkes,
der Antheil des andern Geschlechtes an den Geschäften gewiß nicht
von _der_ Art, daß davon auf eine größere Schwächlichkeit der Weiber
geschlossen werden könnte. Die Arbeiten bei Bestellung des Bodens und
bei der Erndte -- sind sie nicht unter beide Geschlechter so ziemlich
gleich vertheilt? Es wird schwer fallen, zu bestimmen, welcher Theil
hier mehr übersehen werde. Bei der Musterung aller Gewerbe, die den
Kunstfleiß und die Hände der Menschen beschäftigen -- ist nicht der
Antheil der Weiber mit einem beträchtlicheren Aufwande von Kräften
verknüpft? Der Schnitter kehret heim zu seiner Hütte mit frohem
Herzen, um nach ermüdender Arbeit der Ruhe zu pflegen, wenn, auch bei
der einfachsten ländlichen Haushaltung, noch vielfache Geschäfte für
das Weib übrig bleiben, das im Schweiße seines Angesichts die Garben
band, wozu nicht minder Anstrengung von Kräften erfordert wird. Jene
von Gesundheit strotzende, mit der ächten Sommerfarbe geschminkte
Dirne ist eine lebendige Widerlegung dieser mißgünstigen Behauptung,
und sie wird es mit Jedem aufnehmen, der es wagen will, die Kräfte
ihrer Muskeln in Versuchung zu führen. Weiberkrankheiten sind nur
die Geißel _der_ Weiberklasse, die den Ehrennamen _Weiber_, so wie
die in ihrem Kammerdienste sich befindenden Treugehorsamsten den
Ehrennamen _Männer_, nur von wegen des Staats und zur Parade führen.
Darf und soll die Natur Übel verantworten, welche Lebensart, Sitten
und Conventionen, deren Name Legion ist, über sie gebracht haben?
Gefährten unserer Thorheiten, Spießgesellen unserer Üppigkeit gehören
nicht auf das Conto der Natur, die den Menschen so einfach schuf,
und allenthalben, wo er seine Hütte aufschlug, für Wohnung, Nahrung
und Kleidung reichlich und täglich sorgte. Hat sie je gewollt, daß
er Gewürze aus Indien ziehen sollte, um sein Blut zu vergiften? oder
angreifende Leckerbissen, um seine Nerven zu schwächen? Setzte sie
dem Indier Eis, und dem Bewohner der Eiszone Wein vor? gab sie nicht
vielmehr einem Jeden das ihm angemessene und beschiedene Theil?
Und wie, grundgütige Natur! der ausgeartete Haufe deiner Kinder
klaget dich wegen Krankheiten an, wozu er die Anlässe, trotz allen
Gefahren und Hindernissen, aus Osten und Süden mit rastloser Begierde
zusammen brachte, während das Häuflein deiner genügsamen Kinder, den
mütterlichen Vorschriften folgsamer, mitten unter diesen unschlachtigen
ausgearteten Menschen _vor Dir_ wandelt und fromm ist, ohne von
hysterischen Plagen und dem zahllosen Heere von Krämpfen zu wissen,
gegen die weder die _Materia medica_, noch vielleicht die ganze weite
und breite Natur, Mittel im Vermögen hat? Nennt die Natur nicht
ungerecht, wenn ihr unnatürliche Wege wandelt! Nur gegen natürliche
Krankheiten scheint die Natur Mittel zu besitzen; gegen Übel, welche
Folgen unserer unnatürlichen Cultur sind, hat sie weder Kraut noch
Pflaster, und ihr einziges Mittel ist nur: thut Buße und glaubet an
das Natur-Evangelium! O, daß ihr Buße thätet und glaubtet! -- Ohne daß
wir werden wie die Kinder und in dies Philanthropin heimkommen, dem
wir den Rücken kehrten -- sind wir verrathene und verkaufte Menschen,
zu denen bisweilen die wohlmeinende Stimme erschallt: Adam wo bist
du? die sich indeß, so gut sie können, vor sich selbst zu verstecken
suchen -- Am fünften Akt scheitern besonders die meisten Frauenzimmer,
so wie ein großer Theil der Theaterdichter -- Die Liebe, das Glück
des Lebens, wird ihr Unglück; ihr Herz war gebildet, die Tugend zu
lieben, und nicht das Schicksal, sondern ihre Nachlässigkeit, macht
es zur Verbrecherin -- Die arbeitende Klasse kennt keine besonderen
Weiberkrankheiten. Schwangerschaften und Geburten werden nur durch
Nebenumstände, die ihren Grund in Lebensart, Sitten und Kleidung haben,
erschwert, und sind so wenig Krankheiten, daß Ärzte sie geradesweges
als Heilungsmittel vorschreiben könnten -- und zuweilen wirklich
vorschreiben. Bei einigen so genannten Wilden hält nicht das Weib,
sondern der Mann, die Entbindungsferien. Kaum ist es seiner Bürde
entledigt; so badet es sie in dem nächsten Flusse, reicht dem neuen
Ankömmling die Brust, ersparet sich das Milchfieber und das Ammenkreuz,
und besorgt die Hausgeschäfte nach wie vor, während der Mann, auf
seinem Lager hingestreckt, sich pflegen läßt, und von seinen Nachbarn
Wochenvisiten und Glückwünsche annimmt, weil er -- man denke der Mühe!
-- durch sein Weib ein Kind geboren hat. Da es Helden giebt, deren
die Geschichte mit Lob und Preis gedenkt, weil sie in höchsten Gnaden
geruheten, sich Schlachten gewinnen und Siege erkämpfen zu lassen,
ohne daß sie sich dem kleinsten Gefecht aussetzten und zum Bette der
Ehren die mindeste Neigung fühlten, indem sie, wenn es hoch kam, weit
über die Schußweite hinaus sehr behaglich zusahen, wie viele Arme und
Beine ein Paar Lorbeerreiser kosteten: -- so mag es mit dem Wochenbette
dieser Männer so genau nicht genommen werden. Ihr, die ihr der
Schwangerschaften und Geburten halben die Weiber für schwächer haltet
als Euch; sagt: wie hätte die Natur ihr größtes Werk, die Fortpflanzung
des menschlichen Geschlechtes, absichtlich mit solchen Übeln in
Verbindung bringen; wie hätte sie den Becher des köstlichsten Nektars
mit Wermuth vermischen; wie einer Handlung, über welche sie die besten
ihrer Segnungen aussprach, mit so schrecklichem Fluche begleiten und
auf unsere Seite lauter Wonne, auf die andere dagegen lauter Trübsal
legen sollen! Allerdings sind Schwangerschaften, Entbindungen, Stillung
des Säuglings mit einem Aufwande von Kräften verbunden; allein, in dem
weiblichen Körper, wenn er unverdorben ist, findet sich Stoff genug,
diesen Aufwand nicht nur zu bestreiten, sondern auch dessen Abgang ohne
Zeitverlust zu ersetzen. Der Einwand, den man von so vielen Modefrauen
ableitet, gilt nicht; denn diese erscheinen bereits so kümmerlich an
Lebensstoff und Kräften, daß jede Schwangerschaft ihr luftiges Gebäude
bis auf den Grund erschüttert, und jede Geburt es zu zerstören droht
-- Planreiche Erfinder, die ihr Rechenmaschinen erdachtet, einem
Gliedermanne Schach spielen lehrtet, Luftreisen unternahmt, und durch
Desorganisation Leute weiter bringt, als wenn sie _in gradum doctoris
utriusque medicincae_ promovirt hätten; ihr denen die Geister so
zu Gebote stehen, wie dem Hauptmann von Kapernaum seine Knechte:
-- spannt eure Saiten tiefer, und laßt euch zu einer Kleinigkeit
herab; erfindet eine Kunst, vermittelst deren unsere galanten Damen
von der Last Kinder zu gebären, befreiet werden können. Laßt Söhne
und Töchter wie Äpfel und Birnen wachsen; macht, daß sie wie Kohl
verpflanzet werden -- Sollten auch durch diese Erfindung in den ersten
Jahren (kein Meister fällt vom Himmel) die politischen Volkszähler
ein _Minus_ wahrnehmen; so würde doch selbst in diesen Jahren der
magern Kühe der Metallwerth des menschlichen Geschlechtes Alles ins
Reine bringen, und _Summa Summarum_ wäre um so mehr ein unläugbares
_Plus_, da der Staat, anstatt aus Scheidemünze, aus Gliedern von ächtem
Schroot und Korn bestehen würde! -- Was gilt ein Persisches Heer nach
Parasangen gemessen, gegen einen Macedonischen Phalanx! Doch nein!
ziehet eure Schuhe aus, diese Stätte ist heilig. Den rechtmäßigsten,
den allerheiligsten in der Vernunft gegründeten Ansprüchen der Menschen
auf die Mittheilung der Wahrheit soll hier nicht durch Spott zu
nahe getreten werden, der, so wie die üble Nachrede, immer etwas
zurückläßt -- Nur Menschenliebe nähere sich diesem feurigen Busche!
Jene Kraft der Trägheit, die im Körper ihr Wesen oder Unwesen treiben
soll, um ihn beständig in seinem gegenwärtigen Zustande zu erhalten,
der sich der Ruhe widersetzt, wenn der Körper in Bewegung, und der
Bewegung, wenn er in Ruhe ist, hat nicht die Ehre mir zu gefallen.
Eine Kraft, die nur widersteht und nicht von selbst zu wirken vermag,
ist eine Kraft, mit der sich wenigstens nicht prahlen läßt. Der
edelste Staat muß sich zuweilen zum Angriffskriege verstehen, und es
giebt Straf- und Wiederzueignungskriege, wodurch wir unser Recht und
das was man uns schuldig ist, einfordern, und den zur Verantwortung
ziehen, der sich an uns vergriff -- Der ist weder klein noch groß,
der beides nur in dem Grade ist und äußern kann, als man sich ihm
widersetzt -- Laßt beide Geschlechter zu ihrer Lauterkeit und Wahrheit
heimkehren, und wir werden je länger je mehr finden, daß Mann und
Weib auch in diesem Sinn Ein Leib sind -- aber auch Eine Seele? Noch
hat es den Psychologen nicht gelingen wollen, in dem Gebiete der
Geister weit genug vorzudringen, um bestimmen zu können, ob es unter
ihnen einen wesentlichen Unterschied gebe; wenigstens gab es keinen
_Geister-Linné_, der sie klassificirte. _Rorarius_ mag es verantworten
wenn er bei den Thieren mehr Vernunft findet, als bei Menschen,
_Helvetius_, wenn er die Seelen, denen ein Körper mit einem Huf zu
Theil ward, mit denen, die einen Körper mit Händen erhielten, in
Eine Klasse setzt, und Beide mögen es mit dem _Cartesius_ ausmachen,
daß sie seine Maschinenwelt zerstören. Es giebt auch philosophische
und Vernunftketzer; denn der Grund zu allen Behauptungen wird aus
der Natur genommen: einer Urkunde, die das mit allen Urkunden gemein
hat, daß ein Jeder, was er darin sucht, auch darin findet. Jede
Geschichte, jedes Faktum muß sich bequemen, sich nach uns zu richten,
und der wahrhafteste Mann trägt zuvor etwas von seinem Selbst in jene
Geschichte und jenes Faktum, so, daß Alles was der Mensch berührt,
etwas von seinem Ich, von seinem Selbst, erhält. Das beste Wasser hat
keinen Geschmack; und so geht es auch den meisten Thatsachen, die
wir selten ungewürzt erhalten -- und wenn der Würzler auch nur Salz,
die kümmerlichste und beste Specerei, darzu thun sollte -- Freunde
und Feinde nehmen von einander so viel an, daß man unverkennbare
Züge der Ähnlichkeit unter ihnen entdeckt. »Feinde?« Allerdings; und
ich behaupte, daß sie noch leichter als Freunde sich in einander
abdrücken -- Ein Freund, der unser Widerhall ist, hat wenig Reitz
für uns; allein eben das, wodurch Feinde am meisten hervorragen,
was am meisten interessirt und auf ihre Seite tritt, pflegt unsere
Nachahmung abzugewinnen: so wie man in den Wald schreiet, so erfolgt
die Antwort. Eine ganze Schaar von Variantensammlern und Commentatoren
trägt ihren Sinn und Unsinn so lange in jede Urkunde, bis eine
_Authentica_ erscheint, und diese mag denn, geliebt es Gott! den Werth
und Unwerth des Unterschiedes zwischen den Menschen- und Thierseelen
entscheiden, wenn nur wir es nicht wagen, unter den menschlichen
Seelen Rangordnungen zu bestimmen, die nicht mehr und nicht weniger
Realität haben, als Träume und ihre Deutungen. Giebt es denn etwa
auch Geschlechtsunterschiede unter den Seelen? giebt es Seelen, die
ausschließlich bestimmt sind, weibliche Körper zu bewohnen --? und
wer ist der kühne Argonaut, der dieses unbekannte Meer beschifft
hat? womit hat dieser Apostel der unsichtbaren Welt sein Evangelium
bestätiget? Wo Satz und Gegensatz einander so nahe sind, daß sie sich
die Hände bieten können, da liegt jedem die Pflicht auf, seinen Satz
mit aller Stärke zu beweisen und dann dem Publico das Richteramt zu
überlassen. Erfahrungen wider Erfahrungen, ehe es noch ausgemacht
ist, ob die Seele mit sich selbst Erfahrungen anzustellen vermag. Nur
im Spiegel kann die Seele sich wahrnehmen; und wer weiß nicht, daß
dieser Spiegel das Bild sehr unvollkommen und oft sehr unrichtig
wiedergiebt! -- Der Spiegel stellt uns verkehrt dar, und es ist ein
unangemessener Ausdruck: der Mensch ist getroffen wie aus dem Spiegel
gestohlen -- Allerdings können einzelne Erfahrungen wohl dienen, eine
subjektive Überzeugung hervorzubringen; eine allgemeine Wahrheit auf
diesen Grund zu bauen, reichen nur Erfahrungen hin, die so allgemein
sind, wie die Wahrheit, der sie zur Unterlage dienen sollen. Wie lange
ist es, daß wir in diesem Fach Erfahrungen anstellen? Welche Methoden
schlugen wir ein? Waren diese so wohl gewählt, daß sich nach ihnen
richtige Resultate erwarten ließen? Haben wir wirklich bereits einen
solchen Vorrath von Erfahrungen, daß wir ein System wagen können,
nach welchem für eine ganze Hälfte des menschlichen Geschlechtes eine
so nachtheilige Unterscheidungslinie sicher gezogen werden kann?
oder dürft' es uns über kurz oder lang nicht mit dieser gehen, wie
weiland Sr. Unfehlbarkeit jenseits der Alpen mit der berüchtigten
Demarcationslinie? Mit einem System geht es gemeiniglich, wie mit
einem Instrument, auf das wir uns verstehen. Haben wir bei dem
System, wovon hier die Rede oder die Frage ist, den gewissen Vortheil
unwiderlegbar berechnet? oder ist es eins wie viele andere seiner
Brüder, bei denen nichts weiter als Sprachverwirrung obwaltet, wie bei
dem Thurm zu Babel; dessen Spitze bis in den Himmel reichen wollte?
Nimmt man den meisten Systemen die Sprachverwirrung, was bleibt übrig?
-- Noch behauptet die Erfahrungsseelenkunde unter den Wissenschaften
nur einen precären Rang; sie stehe indeß oder falle, die Wahrheit
verliert nichts, die vor ihr war und nach ihr seyn wird. Stärke der
Seele, Muth, Überlegenheit des Verstandes, ein größeres Maaß von
Urtheilskraft, Festigkeit des Willens, eine größere Stärke des Gefühls
und andere dergleichen Seelenvorzüge der Menschen sind es, die sich die
Männer auf Kosten des weiblichen Geschlechtes als Erstgeburtsrechte
zueignen. Sie sind mit dem Erdenall, das man zuweilen Erdenball heißt,
von Gott belehnt -- die edlen Lehnsträger! -- Da sie indeß Kläger
und Richter in Einer und selbsteigner Person sind, so scheinen sie
noch gütig zu seyn, wenn sie Weiber bei Menschenseelen rechtskräftig
belassen. -- Ob nun (nachdem es dem männlichen Geschlechte rühmlichst
gelungen, die andere Hälfte der menschlichen Schöpfung, welche nach
ihrer Bestimmung mit ihm ein Ganzes ausmachen sollte, zu unterjochen
und sie an den Menschen- und Bürgerrechten nur bittweise, nur in so
weit es seinem Majestätsrechte nicht zu nahe tritt und ihm nicht
die Krone bricht, großmüthigen Antheil nehmen zu lassen) -- ob nun
alle jene Erscheinungen Wahrheiten oder Täuschungen sind, ist eine
Preisfrage, die mit vielen andern es gemein hat, daß die Antworten auf
dieselbe von beiden Seiten hinken. -- Auf diese Erscheinungen indeß dem
schönen Geschlechte alle jene Geistesfähigkeiten abzuläugnen und ihm in
falschem Spiel seinen Rang abzugewinnen, heißt gerade so verfahren, wie
gegen die Amerikaner, denen man, auf die Aussage einiger Beobachter,
die keinen Bart unter ihnen gesehen hatten, dieses männliche, übrigens
sehr beschwerliche, Ehrenzeichen nicht nur absprach, sondern aus dem
Mangel desselben auch die richtigen Folgen ableitete, daß die Natur
ihnen die Keime dazu versagt habe, und daß sie mithin zu einer weit
geringern Menschenklasse gehörten, nicht minder daß sie unmöglich von
Einem Erzvater mit uns abstammen könnten. Was für eine Hauptrolle der
Bart spielen kann, der denn doch, nach dem bekannten Sprichworte,
keinen Philosophen macht! Besser wär' es freilich gewesen, wenn man
sich die Mühe gegeben hätte, zu untersuchen, ob die Abkömmlinge des
_Mankokapak_ dies männliche Unterscheidungszeichen, das übrigens
immer ehrenwerth und nützlich seyn und bleiben mag, nicht eben so
unbequem fanden, wie die Söhne _Japhets_, und ob sie, in Ermangelung
des Aufklärungsmetalls, des Eisens, nicht zu einem andern Mittel ihre
Zuflucht genommen haben, diesen beschwerlichen Gast los zu werden. --
Nach genauerer Beobachtung fand sich der Bart, und die Präadamiten
büßten abermals einen Sieg ein, den sie schon vermittelst eines so
stattlichen Arguments in ihren Händen glaubten -- Das weibliche
Geschlecht äußert nicht jene hervorragenden Geistesfähigkeiten, heißt
bei weitem nicht: die Natur hat ihm die Anlagen dazu versagt, und also
-- o der unbärtigen Schlußfolge! -- steht es eine Stufe niedriger
auf der Jakobsleiter der Schöpfung. Sind _wir_ etwa Gott ähnlich,
und hat das andere Geschlecht bloß die Ehre _uns_ von Gottes Gnaden
ähnlich zu seyn? Warum nicht gar --! Nicht durch Körper, durch Sinne,
durch Einbildungskraft nähern wir uns dem Urgeiste, sondern durch
den Geist; und wie? fehlt es den Weibern an Verstand und Willen? an
der Fülle des Geistes? Überlegen wir nicht oft durch sie? Würzen sie
nicht in unzähligen Fällen mehr mit dem Salze der Erden, ohne das
nichts schmackhaft ist, mit Vernunft? und ihre Tugend -- ist sie
nicht vielfältig reiner, als die werthe unsrige? Übersteigt unsere
Eitelkeit die weibliche nicht an allen Enden und Orten? War jener
Pharisäer und sein ganzer Jesuiterorden nicht aus unserm Geschlechte?
Kann ein braves Weib (und deren giebt es viele) ohne Schrecken und
Entsetzen an den _Pharisäer neuerer Zeit_ denken, der mit seinen
Bekenntnissen vor Gottes Thron treten, dem Weltgerichte entgegen gehen
und sagen will: Wer besser ist, werfe den ersten Stein? Würde nicht
selbst _Therese_ mehr als Einen Stein haben heben können, wenn sie
nicht durch diesen Gerechten wäre verdorben worden? Können die Anlagen
sich entwickeln und Keime treiben, wenn keine wohlthätige Hand sie
pflegt? wenn alles so gar sich vereinigt, sie zu unterdrücken und,
wo möglich, auszurotten? Sind nicht von Zeit zu Zeit aus dem andern
Geschlechte große Seelen aufgestanden, die alle jene ihnen aberkannten
Geisteseigenschaften in einem sehr vorzüglichen Grade besaßen? Woher
diese eben nicht so seltenen Erscheinungen, wenn es nicht Anlagen dazu
in den Weiberseelen gäbe, und es nur eines Zusammentreffens günstigerer
Umstände bedürfte? einer pflegenden Hand, um diese zu entwickeln und
ihren Kräften jenen Schwung beizulegen, ohne welchen sie nie ihre
eingeengte Bahn verlassen hätten? Oder wollen wir der Natur lieber
Mißgriffe aufbürden, um nur unser System zu retten? eher das vierte
Gebot in Hinsicht dieser unserer guten Mutter so gröblich übertreten,
als unsere vermeintlichen Standesrechte aufgeben? Ohne die großen Namen
der Fabelwelt von den Todten zu erwecken, denen man denn doch nicht
jeden Funken der Wahrheit abstreiten wird -- wer wage es, _Zenobien_,
und einer _Anna Komnena_ einen über ihre männlichen Zeitgenossen
hervorragenden Verstand und Urtheilskraft, einer _Elisabeth_
Herrschertalente, _Marien Theresien_ Muth und Standhaftigkeit
abzusprechen? Will man den Gesichtspunkt näher rücken? Es sey und gelte
zwei weltberühmte Namen! CATHARINA DIE ZWEITE und _Voltaire_. Nicht
die Selbstherrscherthaten der ERSTEREN, nicht die Kriegeslorbeern,
die SIE in IHR Diadem geflochten, nicht der postische Nimbus, der
die Götter der Erden umgiebt -- IHR Briefwechsel entscheide, wo SIE
nicht im Kaiserglanz, nicht mit den Palmen einer Weltüberwinderin
erscheint -- und seht! SIE bleibt groß, wie SIE ist -- und _Voltaire_?
klein, so klein, wie er war, so bald die Wahrheit ihm ihren magischen
Spiegel vorhielt. Sein theures Selbst ist immer die erste Person;
die große Frau muß sich mit der zweiten begnügen. SIE soll -- man
denke! -- _Constantinopel_ erobern, oder wenigstens zu _Taganrok_
IHRE Residenz aufschlagen, damit er kommen und IHR die Füße küssen
könne, weil es in _Petersburg_ für den _alten Eremiten von Ferney_ zu
kalt sei. Noch nicht befriedigt, daß DIE KAISERIN seinen Uhrmachern
für 8000 Rubel Uhren abnimmt, soll SIE sogar, um seine Fabrikanten in
Nahrung zu setzen, einen Uhrenhandel mit _China_ in Gang bringen. IHR
weises Stillschweigen versteht er entweder wirklich nicht, oder --
was glaublicher ist -- er will es nicht verstehen, bis SIE ihm denn
endlich mit seinen, einer Kaiserin und eines poëtischen Philosophen
so unwerthen Mercantilgeschäften an ein _costiges Handlungshaus
assignirt_. Die prosaischste Leidenschaft unter allen, der leidige
Geitz, brachte _Voltaire'n_ vom Parnaß auf eine Börse -- König
_Friedrich Wilhelm der Erste_ charakterisirte seine Gemählde durch die
Losung: _in tormentis pinxit_. In der That, _Voltaire_ schrieb hier
in ebenderselben Seelenstimmung. Sonst pflegt das Genie den Dichter
über sich selbst und alle Regeln hinweg zu setzen und ihm Dinge zu
inspiriren, die größer als er selbst, die göttlich sind, und die er
selbst nicht umhin kann, mit Ehrfurcht und Bewunderung anzustaunen.
Wo ist hiervon die kleinste Spur? Wir sind ehrgebiger, weil wir
ehrsüchtiger sind; und _Voltaire_ war beides in tausend Fällen, nur
hier gewiß nicht: Sein Instrument, das er sonst meisterlich spielte,
ist völlig verstimmt; und war es bei diesen Umständen Wunder, daß seine
Schmeicheleien Gallicismen wurden, wie man sie an der _Seine_ täglich
zu Tausenden hören kann? Die Briefe DER KAISERIN führen die Sprache der
Natur; nur in Fällen, wenn SIE dem eitlen _Voltaire_ ein Opfer bringen
will, zahlt SIE ihm Münze von seinem Gepräge, so wie jener Fürst
einem unverschämten Poëten Verse mit Versen bezahlte. Nur auf eine
scherzhafte Weise spricht SIE von IHRER Person, während die ganze Welt
nicht aufhören kann, ehrfurchtsvoll IHREN Namen zu nennen; IHRER großen
Thaten erwähnt SIE so wenig, als wenn sie sich von selbst verständen --
Immer beschäftiget, IHRE _unermeßliche Monarchie_ reich an Menschen und
an edler Denkart zu machen, entwirft SIE, während SIE die _Ottmannli_
schlägt, die Conföderirten in Pohlen zerstreuet, der Pest gebietet
und den Räubereien des _Pugatschef_ widersteht, _ein Gesetzbuch_
für IHR Volk, das SIE aus allen Zungen und Sprachen unter dieses
Gesetz versammelt, um, wie am Pfingstfeste, Einen Geist über dasselbe
auszugießen und es zu Einem Ziele zu veredlen. Gleich stark im _großen_
und _kleinen Regierungsdienste_, führt SIE die Inoculation der Blattern
ein, beschäftiget SICH mit der Erziehung, erndtet tausendfältig von
den durch sie gestifteten Anstalten, erfindet und ordnet Feste an für
den _Prinzen Heinrich_, und hat -- Muße ohne Anstrich von Eitelkeit,
an den eitlen _Voltaire_ zu schreiben. Diese Seelen mit einander
abgewogen, und die Wagschale wo möglich in der Hand eines höheren
Wesens -- welche wird fallen? welche steigen? Doch warum höheren
Wesens? So tief fielen die Menschen noch nicht, um nicht Ehre zu
erweisen, wem Ehre gebührt -- Wozu eine vollständige Nomenklatur von
berühmten Weibern, von solchen die das Schicksal zu Kronen berief,
und die sie mit Würde trugen? -- Es sei genug, eine _Margaretha von
Dänemark_, eine _Christina von Schweden_, eine _Sophia Charlotta
von Preußen_ zu nennen; und von denen, die, wenn sie Männer gewesen
wären, diesem Geschlecht Ehre gemacht hätten -- verdienen nicht eine
_Cornelia_, die edle Mutter der Gracchen, eine _Arria_ und die durch
so viele Gerüchte gegangene _Johanna von Arc_ unsere Bewunderung? Nach
diesen Beispielen wird man mir ohne Zweifel den Beweis erlassen, daß
es den weiblichen Seelen nicht an großen Anlagen fehle. -- Herbst und
Winter rauben selbst den Steineichen ihre Blätter; allein die Wurzeln
bleiben. Warum jene Anlagen nicht zur Regel werden, sondern Ausnahmen
sind? warum sie nicht häufiger entwickelt werden? sind das Fragen?
Hat denn _unser_ Geschlecht einen so großen Überfluß von edlen Seelen?
Nur selten ist die Ehre, womit _Ulysses_ und _Aeneas_, nicht von der
unpartheiischen _Göttin der Gerechtigkeit_, sondern von dem oft sehr
partheiischen launigen _Gott Apoll_ kanonisirt wurden. Ohne Zweifel
nahm _Homer_ seine _Penelope_, _Andromache_, _Nausikae_, _Arete_
aus der Natur; und noch immer scheinen mir die größere Gleichheit
des dienenden und herrschenden Standes, die gemeinschaftlichen
Arbeiten der Weiber und der Sklavinnen, die Vertraulichkeit die von
dem Umstande kam, daß sie unter einander aufgewachsen und erzogen
waren, die Art der weiblichen Arbeit und der Ertrag des Nutzens
derselben jene Zeit für die Weiber unendlich erträglicher gemacht
zu haben, als die bleierne, in welche das weibliche Geschlecht zu
fallen das anscheinende Glück hatte, und welche leider! noch nicht
von ihm genommen ist. Im Heldenalter waren die Sitten, wie die Liebe
(von jeher lebten Liebe und Sitten in der genauesten Verbindung)
roher, und es blieb im Takt! Die _damaligen Übel_ des weiblichen
Geschlechtes waren ungerathene Kinder des Ungefährs, dem man, bei so
vielen wohlgerathenen, auch jene verzeihen kann; die Übel der folgenden
und der jetzigen Zeit sind constitutionell, gründen sich auf Unfakta
und inconsequente Vernünftelei! -- Fürwahr, es würde eine unerhörte
und nach den angenommenen psychologischen Grundsätzen unerklärbare
Erscheinung seyn, wenn unter dem eisernen Drucke des Despotismus das
Freiheitsgefühl nicht endlich seine Spannkraft verlieren; wenn aus
Mangel an Pflege und Wartung der herrlichste Boden nicht verwildern,
und endlich jeder nützliche Keim ersticken; wenn über den Gedanken von
entrissenem Rechte, und daß dieses unwiederbringlich verloren gegangen
sey, nicht endlich auch das Andenken an jene Rechte selbst und die
demselben entsprechenden Gefühle, der Glaube an sich selbst und an
seinen selbstständigen Werth, verlöschen sollte. Wenn Schonung, Achtung
und Pflege der ursprünglichen Menschenrechte, wenn vorzügliche Cultur
und Wartung aller edlen und großen Keime, welche die Natur in die Seele
der Weiber legte, nie Statt findet -- was ist da am Ende zu erwarten?
Ein Kahn, der sich zu sehr auf die eine Seite neigt, muß umschlagen --
und unser Geschlecht? wenn es eben den chemischen Versuchen auf nassem
und trocknem Wege, den Feuer- und Wasserproben, ausgesetzt würde; wenn
diese Hiobsleiden, womit wir das andere Geschlecht heimsuchen, über
uns verhängt würden -- was wäre aus uns geworden? würden wir noch so
viel Urkundliches an uns behalten haben, wie das andere Geschlecht --?
Würde der Mann, der Mensch, nicht bei uns weit mehr aufhören, als bei
jenem? -- O des großen Musters, welches das andere Geschlecht, nicht
mit Pomp, wie die Stoiker und ihr Erzmärtyrer _Peregrinus Proteus_,
beim Sterben, sondern ganz natürlich giebt, indem es nicht bloß seine
Feinde liebt, sondern auch, und -- das sagt mehr -- seinen Freunden
vergiebt! -- Jenes große Wort ist sichtbar an ihm -- _daß es die
Schwachheit eines Menschen und zugleich die Zufriedenheit eines Gottes
besitzt_. -- Doch warum soll ich zurück halten? So lange die Weiber
bloß _Privilegia_ und nicht _Rechte_ haben; so lange der Staat sie
nur wie parasitische Pflanzen behandelt, die ihr bürgerliches Daseyn
und ihren Werth nur dem Manne verdanken, mit welchem das Schicksal
sie paarte -- wird nicht das Weib den großen Beruf der Natur: das
Weib ihres Mannes, die Mutter ihrer Kinder, und, kraft dieser edlen
Bestimmungen, ein Mitglied, eine Bürgerin, und nicht bloß eine
Schutzverwandtin des Staates zu seyn -- nur immer sehr unvollkommen,
und je länger je unvollkommener, erfüllen? Die Länge trägt die Last.
Man gebe ihm aber seine Rechte wieder, und man wird sehen, was es
ist und was es werden kann! Warum eine Kritik meiner namentlichen
Beispiele? warum ein Vorwurf, daß es nur blutwenige Ausnahmen gebe?
Nach dem reinen Wein unserer Philosophen kann die Tugend nicht wie
eine schöne Kunst nachgeahmt werden und nach Beispielen (wären sie
gleich die ersten und besten) sich bilden. Aus dem ersten Princip der
Selbstgesetzgebung soll sie fließen, wenn sie anders ächt und rein seyn
will. Nur da ist Energie der Seele, wo man aus sich selbst schöpft
-- und was gilt Mannigfaltigkeit ohne höchste Einheit? was einzelne
schöne Züge ohne Alles anordnende und ins Reine bringende Principien?
-- -- Die Französischen Prinzen, die ihr Vaterland verließen, erklärten
öffentlich: an Gott, an den König und an ihr Schwert sich wenden zu
wollen. Drei Instanzen, wo der liebe Gott sich gefallen lassen muß,
die erste, das heißt im juristischen Sinne die geringste, zu seyn. Das
andere Geschlecht hat nur _Einen Gerichtshof_: an Gott. Überall Männer
-- Männer, bei denen nicht Wichtigkeit des Grundes, sondern Mehrheit
der Gründe gilt; und welcher Gründe? -- _Raisons d'État_ --? ich greife
mir vor; wer kann sich aber zurückhalten? In der That, die Gesetze sind
in Rücksicht der Weiber fast noch inconsequenter, als eine thörichte
Liebe! So sehr sie auf Einer Seite die bürgerlichen Rechte der Weiber
in Absicht auf ihre Personen und ihr Vermögen beschränken, weil sie
dieselben für schwach und unvermögend, ihr eigenes Beste wahrzunehmen,
erklären; so verpflichtet sie sich halten, das ganze Geschlecht zu
einer immerwährenden Vormundschaft zu verstoßen: so schnell hört doch
diese Schwäche auf, Schwäche zu seyn, so bald von Verbrechen und
Strafen die Rede ist; beide Geschlechter werden mit einem und demselben
Maße gemessen -- und in der Kirche, in den Gerichtshöfen, (hoffentlich
auch im Himmel) ist kein Ansehen der Person zwischen Mann und Weib: sie
sind einerlei Leib und einerlei Seele. Ehre dem _Divus Justinianus_,
der, mit mehr Zusammenhang als unsere Gesetzgeber, wegen der gröbsten
Vergehungen dem schönen Geschlechte keine Zurechnung zumuthete, und
es über alle Strafen wegsetzte! -- Nach seiner Meinung war ein Weib
so gut, daß es zu nichts taugte, wogegen es bei uns doch wenigstens
einer Bestrafung -- welch ein Vorzug! -- würdig geachtet wird. Bei
uns steht es unter dem Gesetze; bei ihm stand es nur unter der Gnade.
-- Wahrlich! man kann nicht läugnen, daß es bei uns einen Schritt
zur Verbesserung gethan hat, obgleich seine Vollendung, die im weiten
Felde geblieben, noch ein Wunder in unsern Augen ist -- Ja wohl, ein
Wunder! -- Die Ewigkeit der Höllenstrafen hat ihre Bestreiter gefunden,
und dieses Höllenräthsel wird zu unserer knotenlösenden Zeit, wo die
kalte Philosophie so manches abkühlt, durch die ewigen Folgen ins Reine
gebracht, welche von keiner bösen Handlung getrennt werden können;
die Sklaverei des andern Geschlechtes indeß bleibt ein Wurm, der nie
stirbt, und ein Feuer das nie verlischt. -- _Gerechtigkeit!_ man hat
dir die Binde genommen; und doch siehst du nicht, daß, wenn gleich
alle Handlungen, die mit den Personen und dem Vermögen des andern
Geschlechtes in Beziehung stehen, ohne einen gesetzlichen Beistand
ungültig sind und ohne allen bürgerlichen Effekt bleiben, deine armen
Unmündigen durch alle sittliche und bürgerliche Gesetze in eben dem
Maße wie die Männer verbunden werden! Selbst nicht bei Gesetzen wider
die Contrebande ist nach dem Curator die Frage, und ob in dessen
Assistenz dem Kaiser nicht gegeben ward, was des Kaisers ist -- und
doch ist ein Weib dem Staate nur durch den Mann verwandt und zugethan:
Nur _er_ huldigte ihm und seinen Gesetzen. Ist es Wunder, wenn Weiber
die Gesetze befolgen, wie die Nonne den Psalter singt? wenn sie den
ernsthaften Anordnungen des Staates eine Folie des Lächerlichen
unterlegen, und sich da noch Auslegungen derselben erlauben, wo blinder
Gehorsam erfordert wird? War je eine ärgere Löwengesellschaft? und
trift es irgendwo klärer ein, daß man größere Diebe laufen läßt, und
kleinere zu hängen sich nicht entbricht? Staaten, die zum Schutze der
Menschenrechte entstanden, entziehen ihn der Hälfte ihrer bürgerfähigen
Einwohner! -- Es ist natürlich, wenn der Wille sich da sträubt, wo
die Vernunft so viele Steine des Anstoßes und Felsen des Ärgernisses
findet -- -- Leiden einzelner Menschen (besonders wenn diese nicht
die verdammlichen Urheber davon sind) vollenden, und nichts was groß
war, kam ohne sie je zur Reife; Leiden aber, die einem ganzen Volke
nicht von der Natur und vom Schicksal, sondern bloß willkührlich
zugefügt werden, hemmen allen Muth: sie erschlaffen und entseelen die
edelsten Völker, so daß man ihre Stätte nicht mehr findet. -- Ewig
Schade um alle die Fortschritte, die durch jene männliche Grausamkeit
gehemmet werden! Welch ein Stoff muß im andern Geschlechte liegen, da
er allen diesen Hindernissen noch bis jetzt so stattlichen Widerstand
leistete! -- Doch, unmöglich könnten die Weiber noch seyn, was sie
sind, und die Lage behaupten, in der sie sich befinden, wenn nicht
Geschlechterneigung und Reitze ihnen Subsidien geleistet hätten. So hat
bis jetzt die Natur den Menschen noch nie ganz verlassen, wenn er ihr
auch unerkenntlich den Rücken kehrte! Ein gewisser glücklicher Zustand,
nach welchem den Menschen wenig zu wünschen, allein eben darum viel
zu befürchten übrig bleibt, macht sie unglücklich: -- sie erstreben
nichts; ihre Seele verliert den Schwung, ihr Geist das Geistige; und
so wie dieser glücklich-unglückliche Zustand das Schicksal vieler
regierenden Herren ist, die ihren Beruf nur von der Seite der Hoheit
und der Macht kennen, auf Kleinigkeiten fallen, und Nebendinge der
Regierung, oder gar solche die ihres Amtes nicht sind, zu Hauptsachen
erheben: so scheint er auch überhaupt auf dem königlichen Geschlechte
der Männer zu ruhen. Dieses sucht mehr durch Ausflüchte, als durch Muth
und Weisheit, den Gefahren zu begegnen; es spielt mehr den Herrn und
Meister, als daß es beides wäre; an Willkühr gewöhnt, verlernt es, auf
Mittel zu sinnen; zur Herrschaft geboren und erzogen, denkt es nicht
darauf sie zu verdienen; es vernachlässigt sich, da es keinen Anreitz
hat und zu keinem edlen Wettlaufe sich in seinem Hause anstrengen
darf; es fällt zusammen, da es sich nicht die Mühe giebt, sich gerade
zu halten. Man sage nicht, daß die Männer bei andern Männern Licht
anschlagen können; Tyrannen sind verzagt, und kriechen überall, wo sie
nicht befehlen dürfen. Wahrlich! nicht nur Weiber, sondern auch wir,
haben durch jene Herabwürdigung des andern Geschlechtes verloren --
wer am meisten? Ist es zum Beispiel ein Wunder, wenn das fräuliche
Geschlecht falsche Münze gegen falsche Münze wechselt, und die Tyrannei
des Herrn Gemahls mit Augendienst erwiedert? -- Ist es ein Wunder,
wenn alle beide sich das Leben verbittern, und bei dem wohlseligen
Hintritt des Herrn Gemahls -- Gott tröste ihn! -- die am pompreichen
Leichengerüste wohlangebrachten Genien die einzigen sind, die ohne
End' und Ziel, Thränen vergießen, womit sie den letzten Funken der
umgekehrten Fackeln auslöschen, während die trostvolle Frau Wittwe,
unter einer ehrwürdigen Decke, ihre Rolle meisterlich spielt und
fröhlich und guter Dinge ist? -- Von Anbeginn ist es nicht so gewesen.



III.

WOHER DIE ÜBERLEGENHEIT DES MANNES ÜBER DIE FRAU ENTSTANDEN?

RÜCKBLICKE AUF DIE ÄLTESTE ZEIT.


Wenn die Weiber mit den Männern von der Natur zu gleichen Rechten
berufen sind; wenn sie sich im Besitz von gleichen Körper- und
Geistesanlagen befanden und zum Theil noch befinden: _wo_, _wann_
und _wie_ entstand denn die Überlegenheit des Mannes über das Weib?
was gab dem Manne das Schwert in die Hand? und was verwies das Weib
an die Spindel? Diese Fragen, die jeder sich aufwerfen muß, der zu
fragen versteht, wenn gleich die größere Kunst zu antworten ihm nicht
gegeben seyn sollte, haben allerdings nicht wenig von der Natur
jenes weltberühmten Knotens, der, da er geschürzet war, auch wieder
hätte aufgelöset werden sollen, den aber _Alexander_, nach der Weise
vieler unserer Dichter, zu zerhauen die unästhetische Dreistigkeit
hatte. Ständen wir dem _Wann_ und _Wo_, der Zeit und dem Raume nach,
näher; so würde es wahrscheinlich keines _Oedips_ bedürfen, um bei
dieser Meisterfrage eine akademische Prämie von dreißig Silberlingen
zu gewinnen, und das _Wie_ obendrein zur allgemeinen Befriedigung zu
beantworten. Allein da über das _Wann_ und _Wo_ in keiner Chronik
und keiner Topographie ein todtes, geschweige denn ein lebendiges,
Wort zu finden ist; so müssen, bis die Hieroglyphen an den Pyramiden
enthüllt seyn werden, oder bis uns ein bisher verborgenes Denkmahl
darüber seine Aufschlüsse nicht länger vorenthält, das _Irgendwo_ und
das _Irgendwann_ bei dieser großen Katastrophe zur Unterlage dienen,
und das _Wie_, in Ermangelung der Geschichte, durch eine Conjektur
der Vernunft aufgelöset oder -- zerhauen werden. Alles, wobei es auf
Thatsachen ankommt, kann nur bis auf einen gewissen Zeitpunkt hin
verfolgt werden. Da wo die Sonne der Geschichte untergeht und sogar der
Mond der Fabel sein entlehntes Licht entzieht, bleibt der Vernunft
nichts übrig, um sich zu orientiren, und sie irret in dem unbegrenzten
Meere der Möglichkeit, ohne zu wissen, woher und wohin? Was hier über
Geschichte und Fabel hinausgeht, ist (da die ersten Sagen der Völker
davon, als von einer Sache, die vor ihnen war, sprechen) derjenige
Zustand des Menschen, wo jedes einzelne Individuum, ohne einige
Verbindung mit andern seiner Art, in der vollkommensten Unabhängigkeit,
bloß von den Früchten des Bodens den es durchstrich, lebte, ohne durch
eine andere Zubereitung, als die man von der Natur selbst erhielt,
ihr zu Hülfe zu kommen. Die Menschen hingen vom Boden und sonst von
nichts weiter ab -- Ob es einen dergleichen Zustand wirklich gegeben?
ob je der Mensch (das geselligste unter allen bekannten Thieren, trotz
jenen frommen Orang-Utangs in der Thebaischen Wüste, und ihren jüngeren
Brüdern, die es doch behaglicher gefunden haben, sich aus Eremiten
zu Cönobiten umzuformen) in einem solchen Zustande war -- mag _Hans
Jakob_ verantworten, an dessen Grabe es heißt: _Ici_ _reposé l'homme
de la nature et de la vérité_ -- Dergleichen Hans Jakobsche Kinder
der Natur hat weder _Colombo_, noch sein Märtyrer von Nachfolger,
_Cook_, gesehen -- Allenthalben wo diese hinkamen, waren schon die
ersten Umrisse der Gesellschaft gezeichnet, Familienverhältnisse
(wenn gleich unvollkommen) gegründet und Spuren (wiewohl freilich oft
nur sehr schwache) von Cultur und Kunstprodukten vorhanden. Bei den
allerrohesten Völkern fanden sie schon Hütten, eine Art von Zubereitung
der Nahrungsmittel, und bei den meisten auch die ersten Anfänge zu
einer Bekleidung des Körpers. Wo sie sich lange genug aufhielten, und
wo es ihnen glückte, sich durch Zeichen zu verständigen, überzeugten
sie sich, daß diese dem Naturstande anscheinend so nahe angränzenden
Menschen schon lange, und weit über ihre Überlieferungen hinaus,
immer an dieser Stelle und diesem Orte gestanden hatten. Auch nicht
die mindeste Ahndung ging unter ihnen im Schwange, daß es außer dem
Punkte, wo sie sich befanden, noch andere ober- oder unterwärts geben
könne. So einfach und in so geringer Zahl ihre Familien-, Haus- und
Nahrungsgeschäfte auch immer seyn mochten, da ihre Bedürfnisse noch
wenig über die der thierischen Natur hinausgingen; so leicht ihre
Nothdürftigkeiten gestellt werden konnten, da die Kunst sie nicht
verwöhnt hatte: so waren unter den beiden Geschlechtern doch schon
_Casten_ errichtet, und eine Scheidung vorgefallen in dem, was Gott
zusammen gefügt hat. Je unvollkommener auf der Einen Seite hier die
gesellschaftliche Verfassung war; je schwerer es fiel, das thierische
Bedürfniß zu befriedigen, weil die Natur den Boden, oder die Wälder
(die königlichen Residenzen dieser Menschen) oder die Flüsse und Meere
nur karg mit den Mitteln dazu ausgestattet hatte: um desto härter
war das Loos, welches dem weiblichen Theile dieser halbgezähmten
Menschenklasse fiel. Das Leben des Mannes war vorzüglich zwischen
Genuß und Ruhe getheilt, wenn ihn nicht dringendes Bedürfniß zur Jagd
oder zum Fischfang aufforderte. Das Weib begleitete ihn nur selten
als Gehülfin, weil ihm die Pflicht die Speisen zu bereiten oblag,
während das Mannthier seine Glieder in der Sonne dehnte. Freilich nur
schwache, unbefriedigende Data zur Auflösung der aufgeworfenen Frage;
indeß doch etwas, um uns auf _Mehr_ zu bringen -- wie jene Übermacht
entstand, welche auf die eine Hälfte des menschlichen Geschlechtes
alles _Lästige_ wälzte, und sich dagegen allen _Vortheil_ weislich
vorbehielt. -- Scheint nicht die Natur durch Schwangerschaft und
Geburt den ersten Fingerzeig _zu diesem Verlust über die Hälfte_, bei
der Theilung des menschlichen Werthes, gegeben zu haben? Wenn dieses
Antheil, das den Weibern zufiel, auch noch so sehr erleichtert wird;
wenn es auch noch so köstlich ist: -- kann es auf eine andere Rubrik
als auf Mühe und Noth gerechten Anspruch machen --? Der Mann scheint
zum Vergnügen berufen zu seyn, das Weib dagegen zu Kummer und Elend --
Wenigstens liegen in dem Familienverhältniß, in der Art und Weise wie
die Keime der Geselligkeit sich zuerst bei den Menschen entwickelten
und worauf ihn vielleicht das Zeugungs-Geschäft brachte, entfernte
Winke und Hieroglyphen, wodurch der gesellschaftliche Zustand, welcher
dem menschlichen Geschlecht einen so erstaunlichen Schwung gab, der
Einen Hälfte des Geschlechtes so nachtheilig ward -- Wiederholung der
nämlichen Umstände pflegt die Dürftigkeit derselben zu bedecken, als ob
Ermüdung Ergänzung wäre; und selbst unsere Philosophen sind oft in dem
Falle jenes Kranken, dem der Arzt erlaubte, täglich einen Löffel voll
Wein zu nehmen, und der sich einen Löffel von vier Quart machen ließ
-- sie sind da am beredtsten, wo sie am kürzesten seyn könnten, weil
sie hier am wenigsten wissen. -- Es sei mir erlaubt, jene Data durch
Rückblicke auf die Geschichte, das Noth- und Hülfsbüchlein in allen
Lebensfällen, zu verstärken oder zu schwächen -- meine Leser mögen den
eigentlichen Ausdruck suchen; doch, wenn ich bitten darf, nicht auf
meine Kosten, sondern mir zum Besten.

Schon in den ältesten urkundlichen Nachrichten über den
gesellschaftlichen Ursprung der Menschen, finden sich Spuren von einer
Ungleichheit der beiden Geschlechter, und von Zurücksetzungen des
weiblichen -- wohin auffallend die Vielweiberei gehört.

Wie despotisch ist der Gedanke, daß ein Mann sich befugt halten
konnte, mehr als Ein Weib zu besitzen, indem bei einer Berechnung an
den Fingern sich herausbringen läßt, daß er durch diese Verschwendung
Andere zum Darben bringt! Wahrlich, die Vielweiberei ist ein Umstand,
der sich weder mit Seele noch mit Körper verträgt, und nicht nur
der Vernunft, sondern selbst einer Leidenschaft widerspricht, die
(wie die Kinder reicher und vornehmer Leute) durch die Schule der
Vernunft gelaufen ist. Wo ein Mann mehr als Ein Weib hat, wird jener
Tyrannenrath erfüllt: Theile und regiere (_divide et impera_). Die
Weiber mußten auf diesem Wege des ihnen so nachtheiligen männlichen
Luxus ihre Abhängigkeit im höchsten Grade fühlen; und wenn gleich die
Sultanin des Tages sich einen Vorzug vor ihren Colleginnen anmaßte: so
währte dieses Ansehen, das sie sich gab, doch nicht lange, und bald
überzeugte sie sich, daß unter Sklavinnen keine Rangordnung Statt
finde.

Die Geschichte der _Sara_ und _Hagar_ scheinet zu beweisen, daß die
Kebsweiberschaft nicht gleich anfänglich bloß in dem eignen Belieben
des Mannes gestanden, und daß er anfänglich verpflichtet gewesen, die
Genehmigung seiner Frau einzuholen, eh' er sich ein Kebsweib beilegen
konnte. Auch scheinet sich aus dieser Kebs-Geschichte zu ergeben, daß
dergleichen Contrakte nicht auf die ganze Lebensdauer gegangen, und daß
oft noch vor Ablauf der contraktmäßigen Zeit der Engel des Gewissens,
und der Schutzgeist warnender Umstände dem Manne zugerufen:

    _stoß die Magd hinaus mit ihrem Sohne!_

Schon hab' ich mein Herz ausgeschüttet, daß der erste Grund zu der
männlichen Anmaßung eines Vorzuges vor dem Weibe, in dem Gange
aufzusuchen sei, den die Bildung des gesellschaftlichen Zustandes
nahm. Ob die Art, wie die geselligen Keime sich bei den Menschen
entwickelten, die einzig mögliche; oder ob unter mehreren möglichen
_die_, auf welche die Menschen von der Natur geleitet wurden, der
schmale Weg sei, der zum Leben führet: das sind Nebenfragen, die,
so wie ihre Stammmutter, vielleicht noch lange, vielleicht immer,
unentschieden bleiben werden.

So viel scheint ausgemacht, daß diese Keime sich überall durch ähnliche
Veranlassung entwickelt haben müssen, indem sie (ein Beweis, dessen ich
gern entübriget wäre) für das weibliche Geschlecht einerlei nachteilige
Folgen hervorgebracht haben. Die Gesellschaft ist die Quelle alles
Glücks und alles Unglücks, das je dem menschlichen Geschlechte zufiel;
und noch ist nicht erschienen, was die Menschen durch sie werden
können und durch sie -- seyn werden. Wir wissen aber, daß, wenn es
erscheinen wird, wenn wir das heilige Gesetz beobachten, und dasselbe,
so wie Gott, nicht fürchten sondern lieben, wir Gott ähnlicher seyn
und die Krone des Lebens tragen werden. Eine Hoffnung, die _Plato_
nicht den _Traum des wachenden Menschen_ nennen muß, und bei welcher
Glaube an das menschliche Geschlecht zum Grunde liegt. Könnt' ich doch
hinzufügen: _wahrer und lebendiger Glaube!_ aber noch ist solcher in
Israël nicht gefunden -- Dieser Glaube ist _Welt-Patriotismus_.

Darf ich mir ein- für allemal die Erlaubniß auswirken, rückblicken zu
dürfen, ohne von irgend einer kritischen Feder das Schicksal von _Loths
Weibe_ zu befürchten zu haben?

Zum Fischefangen und Vogelstellen hat jeder Mensch noch immer einen so
besonderen Hang, daß gereimte und ungereimte Warnungstafeln aushängen
müssen, um den Menschen von diesen Urbeschäftigungen abzuleiten, und
ihn, bei den erweiterten und verzärtelten Bedürfnissen, zu andern
nothwendig gewordenen künstlichern Nahrungsquellen zu gewöhnen.
Der bekannte _St. Evremont_ war bis an sein Ende wohlbestallter
Entenhüter zu St. James; jener Schweizer in Frankreich erbat sich die
Anwartschaft auf die Hofstelle des Rhinoceros -- jener Gelehrter bei
dem Hofe FRIEDRICHS II den vacant gewordenen Atheistenplatz; und zu
wie vielen Rhinoceros- und Atheisten-Posten müssen sich Menschen nicht
herablassen, um ihr tägliches Brot nach der heutigen Auslegung zu
erreichen, wovon der Vogelsteller und Fischfänger kein lebendiges Wort
wußte, keinen Traum oder todten Gedanken kannte!

Ob Jäger _Esau_ auch ein Fischfänger gewesen, ist nicht bemerkt, und
die Herren Juristen würden ohne allen Zweifel einen artigen Fang
machen, wenn es _ausgemittelt_ wäre, (ein Lieblingswort dieser Herren,
die doch so oft _zweckreich_ und _mittelarm_ zu seyn pflegen) daß der
Fischfang schon in den ältesten Zeiten unter der Jagd begriffen gewesen
sei.

Warum das weibliche Geschlecht sich nicht die blutarme Fischerei
zugeeignet habe, um dem nach Blut dürstenden Manne das Wild zu
überlassen? ist eine Frage, die sich bei dieser Gelegenheit von selbst
aufwirft. Vielleicht nahm das Weib an allem Theil -- vielleicht stand
es dem Manne nirgends nach; vielleicht hinderten es nur die letzten
Stunden der Schwangerschaft, und sechs Stunden nach der Niederkunft,
an den Geschäften des Oberjägermeisters, seines Mannes, unmittelbaren
Antheil zu nehmen -- Die Gottheit der Jagd, _Diana_, war bei den
jüngeren Alten _generis foeminini_ --

Dieser Stillstand, den Schwangerschaft und Niederkunft verursachten,
war, von so kurzer Dauer er auch immer seyn mochte, ohne Zweifel der
Grund des weiblichen Falles. In diesen Zwischenzeiten der Muße war
es vielleicht, wo das Weib, durch einen dem Geschlecht eigenen und
mit seiner Bestimmung vielleicht genau zusammenhangenden Instinkt
zu sparen, sich sein Sklavenschicksal bereitete. Warum folgte es
nicht der göttlichen Lehre: »sorget nicht für den andern Morgen; es
ist genug, daß ein jeder Tag seine eigene Plage habe!« So lange die
Nahrungsquellen ergiebig waren, fiel dem Manne nie der Gedanke an das
Aufbewahren ein; sein Jagdrevier war seine Speisekammer, zu der alles,
was Leben und Odem hatte, gehörte -- eine lebendige Speisekammer,
bei der er vor dem verdorbenen Geschmack an faul gewordenem Wildbret
sehr sicher war! einem Geschmack, der bei allem -- das leidige Geld
nicht ausgenommen -- Statt findet, was man in Scheuren sammelt, denen
ohnedies das Motto angeschrieben ist: _du N_ -- _heute wird man deine
Seele von dir fordern; und was wird seyn das du gesammelt hast?_
-- Doch auch dem Geitzhals, dem Teufel, muß man einen Vertheidiger
beiordnen --; und in der That ist die Sorge für den andern Morgen, wenn
sie rechter Art ist und in ihren Schranken bleibt, eine nicht gemeine
Vernunftäußerung. Der Gedanke: »heute ohne Hunger zu jagen, um morgen
nicht aus Mangel an Wildbret fasten zu dürfen,« enthält -- ungeachtet
jener göttlichen Lehre, für den andern Morgen nicht zu sorgen -- so
viel Überlegung in sich, wie in den Köpfen einer ganzen Heerde von
Wilden nicht Platz hatte. Auch hier mußte das Weib dem Manne aushelfen,
und wo es auf Vernunftgebrauch ankam, scheint immer das Weib die Bahn
gebrochen zu haben. Jene Verlegenheit, in die es die letzten Stunden
der Schwangerschaft und die ersten nach der Geburt verwickelten,
leitete es, kraft des instinktartigen Gefühls, zur Selbsterhaltung,
die ihm wegen der Erhaltung des Säuglinges noch dringender ward, an
der Hand der Vernunft, weise und mächtig auf Vorrath zu denken, sich
heute etwas zu entziehen, um morgen nicht ganz entbehren zu müssen.
Diese Aufbewahrung von Vorräthen, welche anfänglich bloß gelegentlich
und nur so lange geschah, als es die Umstände verlangten, ward nach
und nach, je nachdem die Menschen sich mehrten und die Nahrungsquellen
ärmer wurden, wiederholt, und mit der Zeit beständig. Wenn es wahr
ist, daß in vielen Fällen Thiere die Lehrer der Menschen gewesen sind;
so wird das Vorrathsammeln ohne Zweifel zu dem Lektionskatalogus
dieses Unterrichtes gehören. Der Instinkt (der sich zur Vernunft, wie
der Tanzbärleiter zum Hodogeten, verhält) hat seine Kinder schneller
und sicherer an Ort und Stelle gebracht, als die sich Zeit nehmende
kalte Vernunft die werthen Ihrigen. Gewiß sammelten die Biene und die
Ameise früher als der Mensch; vielleicht versteckte das Alterthum
diese Wahrheit unter der Fabel von den Myrmidonen. -- Nicht etwa bloß
Neugierde, wie einige wollen, sondern Beobachtungsanlage lenkte
ohne Zweifel zuerst das Weib auf diese Experimental-Unterweisung.
Vorräthe erforderten beständige Aufsicht, nähere Einrichtung und
Bearbeitung; und so entstand Hausrath. Irgend ein Zufall, und ohne
Zweifel die Anhänglichkeit mancher Thiere an den Menschen, lehrte ihn
(wahrscheinlich zuerst das Weib), einige Gattungen von Thieren zu
seinem beständigen Brauch und Dienste zu zähmen; und so vermehrte sich
durch diese Dienstboten, die man im Falle der Noth auch zur Nahrung
nahm, der Haushalt. Jetzt mußten die Geschäfte getheilt werden; und
da wählte denn der Mann die Jagd, das Weib den Haushalt. So ward das
Weib allmählich die Befehlshaberin der Hausthiere, und eh' es sich's
versah, das erste Hausthier selbst. Das arme Weib! Doch was kann weiter
befremden? ward es doch durch jene Revolution, wodurch es die Freiheit
an's Licht brachte, eine Sklavin!

Allmählich fingen die Vortheile und Nachtheile, welche mit den unter
beiden Geschlechtern so sehr verschiedenen Lebensarten verknüpft
waren, immer mehr an sichtbar zu werden. Der Körper des Mannes, durch
die Beschwerlichkeiten der Jagd oder Fischerei abgehärtet, fest,
gelenk und stark, behauptete auch einen Einfluß auf seine Seele. An
Gefahren gewöhnt, ward er durch diese Gewohnheit muthig, unerschrocken,
standhaft, und fühlte seine Überlegenheit über Alles, was nicht Mann
war, mithin auch über sein Weib, dessen körperliche Kräfte aus Mangel
an Gelegenheit unentwickelt blieben, und das, aus Unbekanntschaft mit
Gefahren, diese zu fürchten anfing, da hingegen der Mann, vertraut
mit der Gefahr, sie vermeiden oder bestehen lernte. Mit kleinlichen
Gegenständen und mit Thieren umgeben, die Zaum und Gebiß geduldig
trugen, sank das Weib nach und nach an Körper und Seele zu einer
niederen Stufe herab, und lernte geduldig, sich bei seinem Despoten
mit der Stelle einer ersten Sklavin begnügen. Sklavin! Ohne Zweifel
brachten zahm gemachte Thiere den Menschen auf diesen unmenschlichen
Gedanken, und dies schreckliche Wort würdigte die Menschheit so tief
herab, daß die verrufene Münze keine Spur mehr von Bild und Überschrift
der vorigen Zeiten an sich trug. So wie unfehlbar das Weib durch den
Besitz gezähmter Thiere das Hirtenleben erfand und einführte, so wird
eben dasselbe, da es mehr an Einen Ort und an Eine Stelle gebunden
war, auch zu Anpflanzungen und zum Ackerbau Gelegenheit gegeben haben.
Gewiß hat es den ersten Sallat zum Wildbraten des Mannes bewirkt. Eine
Wurzel, Körner -- die, in Ermangelung eines Alderman-Schmauses, von
einem antipythagorischen Bohnenmahl übrig geblieben waren, und die man,
weil es fettere Bissen gab, nicht achtete -- wurzelten und mehrten
sich um die Hütte herum, bis es dem Weibe einfiel, absichtlich zu
pflanzen und zu säen. So entstand von der Hand des Weibes vielleicht
der erste Garten, den englischen Garten _Eden_ ausgenommen; und der
Gartenbau ist auch größtentheils in den Händen der Weiber geblieben,
bis auf den heutigen Tag. Auch hat das Weib wahrscheinlich in Allem
zuvor Probe gegessen und dem Manne zur Sicherheit, theils wegen der
Unschädlichkeit, theils wegen des Wohlgeschmacks, gedient. -- Noch
jetzt ist das höchste Ziel der Kochkunst ein Vorzug der Weiber. --
Der Wechsel, den das Weib an seinem eignen Körper erfuhr, gewöhnte
es an die Witterung, und lehrte es so sehr auf die Zeit merken, wie
den Unbestand der Witterung überstehen; und so ward durch das Weib
vielleicht beides, das Hirtenleben und der Ackerbau, -- erfunden oder
zu Stande gebracht? -- Wie viel läßt sich hierüber conjekturiren! Der
gemeine Acker- und Gartenbauer räumt dem lieben getreuen Erdenvasallen,
dem Monde, noch jetzt viel Einfluß auf seine Erzeugnisse ein: er
pflanzt seinen Kohl und was Blätter treiben soll, im Vollmonde, und
das, wodurch unter der Erde Wurzeln oder Knollen hervorgebracht werden
sollen, bei Mondesabnahme. Die Phasen des Mondes sind ihm noch Epochen
in seinem Wirthschafts-Kalender; und was kann ihn anders auf diese
Mondweisheit gebracht haben, als die _Weise_ der Weiber --? Von beiden
Hauptnahrungsquellen, dem Hirtenleben und dem Ackerbau, wußte der
ins Größere gehende Mann das Weib abzubringen, um es an den Haushalt
zu fesseln -- wozu Se. Gestrengigkeit das Weib _verurtheilt_ hatte.
»Verurtheilt?« Mit nichten; durch einen Machtspruch, durch einen
Justizmord, des Landes verwiesen hatte. -- Noch jetzt genießen Erfinder
selten die Ehre der Erfindung, und verdienen sie vielleicht auch nicht,
weil fast immer ein Ungefähr sie darauf bringt -- Erfindungen und
Offenbarungen werden gemacht, man weiß nicht wie! --

Ackerbau und Viehzucht sind, so wie Ursache und Wirkung, mit
einander verbunden; und es ist schwer zu begreifen, warum Hirten
und Ackerbauer sich gleich anfänglich haben trennen und beneiden
können. Da nichts natürlicher war, als daß das Vieh keine Anpflanzung
schonte, und da dieser Umstand die Hirten und Ackerbauer in beständige
Gränzstreitigkeiten verwickeln mußte; so hätten diese Zwiste beide
Theile sehr bald zu freundschaftlichen Verabredungen bequemen sollen.

Die Jagd allein, der Ursoldatenstand, scheint eine Erfindung des
Mannes zu seyn; und da der Mann seine Beute oft sehr weit suchen mußte,
so gab sie die erste Ursache zur Herabwürdigung des Weibes. Bei dem
Ackerbau und der Viehzucht hätte es sich gewiß länger in Ehren und
Würden erhalten können, wenn die Jagd nicht schon den Mann bewaffnet
und er allen Vortheil und Nachtheil des Soldatenstandes in sich
vereinigt gehabt hätte. Er stand bei seinem Weibe im Quartier. -- Noch
jetzt bin ich ein Feind der Jagd, weil sie dem Weibe jeden Schritt
zur weiteren Cultur vertrat und alle jene Übel erzeugte, denen das
menschliche Geschlecht durch Kriege oder Menschenjagden unterworfen
worden ist. -- Zwar sagt man, daß der Krieg oft ein Weg zur Cultur
gewesen sey und werden könne; und freilich ist es nicht das erste
mal, daß aus dem Bösen etwas Gutes wird: Ist und bleibt aber, dieser
Metallverwandlung des Guten und Bösen unbeschadet, Krieg nicht ein
Originalübel? Im Reiche Gottes, dessen Sonnenaufgang und Morgensegen
wir mit Danksagung erwarten, wird man so wenig Menschen würgen und
sich zur Erkenntlichkeit dem Würgengel bloß stellen, als in der andern
Welt freien und sich freien lassen. --

Die Flecken in der Sonne -- die man ungefähr wie die Flecken ansieht,
womit die reinlichste Hausfrau in der Küche sich ihre Manschetten
bespritzt, wie es dem Geschäftsmanne an seinem Schreibtische mit
Tinteflecken nicht besser geht -- sind nicht, was sie scheinen. In der
physischen Welt ist überhaupt alles gut, sehr gut! -- Und wie? dies
sollte uns nicht zu der Hoffnung Anleitung geben, daß es auch in der
moralischen Welt zu jener Stufe der Cultur kommen werde, wo man des
Bösen nicht bedarf, um Gutes daraus zu lernen? Fehden waren es, die
ihren Ursprung aus der Vermehrung der Menschen und aus der Verminderung
des Wildes (des einzigen und nächsten Nahrungsmittels für den rohen
Menschen) hatten; der Menschen wurden mehr, des Wildes ward weniger:
und so konnte es nicht fehlen, daß nicht Streitigkeiten und Befehdungen
entstanden, welche Familienkriege nach sich zogen.

Zwei Familien, die der Übermacht zu weichen gezwungen waren, stießen
vielleicht durch einen Zufall auf eine dritte, der sie einzeln nicht
gewachsen gewesen wären, die ihnen aber jetzt ihr Jagdrevier überlassen
mußte; und dieser Umstand war es, der zwischen beiden, wenigstens so
lange die Gefahr dauerte, ein gesellschaftliches Band knüpfte, ohne daß
es unter ihnen zu einer Verabredung und Constitution kommen durfte.
Durch Irrthum und Thorheit gelangen die Menschen zur Wahrheit, und
durch Mühe und Streit zur Vereinigung und Gesellschaft. Ist mir doch
schon wieder der traurige Gedanke im Wege, daß das Böse so oft ein
Vorspiel, ein Präludium zu dem Textliede des Guten seyn muß! -- »Oft
oder allemal?« Oft, Freunde; denn es giebt Original-Gutes, Gutes aus
der Wurzel -- und dies könnte man _göttlich Gutes_ nennen! Gott ist
original-gut! --

Das Hirtenleben und der Ackerbau (das neue Testament, wozu die Menschen
nach dem alten Testamente des Jagdlebens sich aufklärten) gab nicht
minder zu Zwisten Gelegenheit, wozu die Tagdieberei des Hirten, und
das Vorurtheil, als ob er eben darum Gott lieber wäre und von ihm
mehr beglückt würde, mittelst des argen, bösen Neides nicht wenig
beigetragen haben mag: Neid ist Geitz, und dieser ist, wie jeder von
uns weiß, die Wurzel alles Übels. Der Hirt schonte die Anpflanzungen
des Ackermannes nicht, und ehe dieser pfänden konnte, war jener mit
seiner Heerde über alle Berge, und wußte sich listig der Berichtigung
des Pfandgeldes zu entziehen. Dies zwang den Ackerbauer, mehr auf
seine Vertheidigung bedacht zu seyn; und da er sich gedrungen sah,
mehr Hände anzuwerben, um den Acker zu bestellen (Hände, die zusammen
bleiben mußten, um die Zeit abzuwarten und die Witterung zu benutzen,
oder ihr zuvor zu kommen:) so bauete ein Haus das andere, wie ein Wort
das andere zu geben pflegt. Hierdurch waren die Ackerbauer mehr im
Stande, sich den Ausschweifungen des zahmen Hirten und des wilderen
Jägers zu widersetzen. Aus den Ackerbauern wurden Bauherren: (eine
Würde, die ihnen selbst von den überwundenen Horden der Jäger oder der
Hirten zugestanden ward;) und nur spät hat sich das Blatt gewendet, so
daß wiederum Fürsten und Herren jagen, und Sklaven den Acker bauen.
-- So drehet sich Alles in der Welt, und die Menschen folgen so
großen Beispielen; Familien und Reiche, Aufklärung und Verfinsterung,
Gutes und Böses: Alles geht auf und unter. -- Zu der Zeit, als auf
den Trümmern von Familiengesellschaften bürgerliche Gesellschaften
errichtet wurden, war das Schicksal der Weiber schon, wie es schien,
unwiederbringlich entschieden.

Die Waffen, welche die Männer bei jenen Umständen führen mußten, und
welche sie fast nie aus den Händen ließen, während die Weiber für das
Hausbedürfniß ihrer Männer und Kinder besorgt waren, gaben diesen ein
entscheidendes Übergewicht über jene, welche, weil sie mit Waffen
nicht umzugehen wußten, sich vor ihnen fürchteten. Sie erschraken
vor Gefahren, welche die Männer, mehr damit bekannt, verachteten. An
Körper und Seele war ihnen der Mann, wenn ich so sagen darf, unter
der Hand überlegen geworden; und da er sich im ausschließenden Besitze
der Schutz- und Trutzwaffen befand, so vertheidigte er nicht bloß
seine Person, sondern auch sein Eigenthum, wozu er seine Familie und
in derselben sein Weib rechnete, das er jetzt als durchaus von ihm
abhängig ansah.

Während daß die Einsichten des Mannes durch seinen vergrößerten
Wirkungskreis sich vermehrten; während daß seine Geschäfte mit der
bürgerlichen Gesellschaft einen höheren Schwung nahmen, indem seine
Begriffe sich zu generalisiren anfingen: schrumpfte die Seele des
Weibes je mehr und mehr in die Gränzen des Haushalts ein. Dieser
bestand wegen Einfachheit der Bedürfnisse, dem Vater _Homer_ zufolge,
in dem Zeitalter der Heroën, selbst bei königlichen Familien, noch
bloß im Weben und andern dergleichen Handarbeiten. Nach und nach
verlor sich die weibliche Spannkraft gänzlich. Schade! -- Durch die
Umstände, daß alle Geschäfte des Staats den Weibern entzogen, und
diese, bei Entstehung der bürgerlichen Gesellschaften, schon zur
Besorgung des Haushalts verwiesen waren, wurden sie nicht Bürgerinnen
des Staats, sondern Schutzverwandte. -- Schon sehr zufrieden, daß
der Staat ihnen diese Gnade angedeihen ließ, begnügten sie sich
mit einigen Begünstigungen vor den Sklaven, die man ihnen bloß zu
_spendiren_ schien. Wunderbare Wege! Doch, ging man nicht von der
Poësie zur Prosa, von dem Tanze zum Gange, vom Singen zum Reden,
vom Roman zur Geschichte --? Es wirkte eine Reihe von Ursachen,
(wozu wahrscheinlich die, wiewohl größtentheils mißverstandene,
Natur die erste Veranlassung gab) daß nach und nach eine ganze
Hälfte des Menschengeschlechtes ihre ursprünglichen Menschenrechte
verlor und gegenwärtig einige Überbleibsel davon unter dem Titel von
Begünstigungen, wohl zu merken, nur so lange genießt, als es der andern
Hälfte gefällt, ihr dieselben zu lassen; -- und doch, ist das dritte
Wort dieser unterdrückenden Menschenhälfte: Recht und Gerechtigkeit,
Gesetzgebung und Gesetzhandhabung! -- Warum in Fällen dieser Art
ängstliche Geschichtsausspürung? Der Geist, der in uns ist, bleibt
immer die beste Quelle aller Geschichte; er gleicht im Wesentlichen
dem Geiste aller derer, die vor uns waren, und giebt dem, der sich
mit ihm einlassen kann, und jedem, der sich selbst verständlich zu
machen weiß, wichtige Fingerzeige von Nachrichten, die weit über den
Zeitpunkt schriftlicher Zeugnisse, und weit über die historische
Gewißheit hinausreichen. Jedes Kind bringt das Andenken an die Kindheit
der menschlichen Vernunft in Anregung, und die Hauptzüge derselben
drängen sich Jedem auf, der Augen zu sehen, Ohren zu hören, ein Herz
zu fühlen, und Vernunft zu ergänzen, zu vergleichen und zu verbinden
hat. Mit Meinungen der Vorzeit kann uns nicht gedient seyn; und die
Handvoll aufbehaltener Thatsachen sind so sehr mit jenen Meinungen in
Verbindung, daß man ohne Philosophie bei den historischen Quellen der
Vorzeit außerordentlich zu kurz schießt. Kann man ohne philosophischen
Kopf bei den historischen Quellen auslangen? In uns liegt das Vermögen,
aus jenen Bruchstücken der alten Welt, wo nicht ein Gebäude, so doch
eine Hütte zu zimmern, und ein Ebenbild unseres Geistes, eine Einheit
zu schaffen, die ohne Forscherblick weder in der Weltgeschichte, noch
auch in der Geschichte jedes einzelnen Menschen, gefunden werden kann.
Ohne diesen Geist der Wahrheit ist und bleibt jede Lebensbeschreibung
ein Roman, der Verfasser gehe so offen zu Werke als möglich, oder
verstecke sich unter die Bäume im Garten. -- Zu Geschichtforschern,
Auslegern des menschlichen Geistes, zu Seelengelehrten, zu Sehern,
gehört Studium seiner selbst; und nur in dieser Rücksicht ist _sich
selbst zu kennen_ eine große Lehre! Nur ein Geschichtschreiber, der
diese Salbung empfing, weiß die Reihe der Dinge zu übersehen, und
Ursache und Wirkung unter Einen Hut zu bringen. -- Es giebt historische
Ergänzungen, wo uns so wenig ein lästiges Ungefähr untergeschoben wird,
daß wir weder gerade noch seitwärts etwas gegen diese Ergänzungen
einwenden mögen, wenn wir auch könnten. --

Seht! nicht Überlegenheit des Körpers, nicht Übermacht des Geistes
gab dem Manne das Schwert in die Hand; die Lage der Sache begünstigte
diesen Schritt. Über seinen Unterhalt bestand der Mann den Kampf mit
seines Gleichen. Madam beschützte zwar anfänglich zu Hause ihre Kinder,
und genoß die Ehre, in dieser Festung zu commandiren, und während der
Feldzüge ihres Mannes Proviant und Montirungsstücke zu besorgen; indeß
ward sie auch hier sehr bald von ihrem erstgebornen Sohn entsetzt, der,
noch zu jung und zu ohnmächtig dem Heere seines Vaters zu folgen, sich
hier zum Commandanten aufwarf, bis er, mit Vorbeigehung seiner Mutter,
diesen Posten seinem zweiten Bruder anvertrauen konnte.

Was für eine Veränderung diese Umstände während eines Zeitraums von
mehrern Jahrhunderten oder Jahrtausenden in dem Charakter, der Denkart
und selbst in den körperlichen Eigenschaften beider Geschlechter nach
und nach hervorgebracht haben, ist am Tage. Andere Verhältnisse und
Resultate als diese Machtvortheile, waren aus jenen Vorgängen ohne
Wunder nicht zu erwarten; doch nicht eines einzigen, sondern eines
Zusammenflusses von Wundern hätt' es bedurft, allen diesen zufälligen
äußeren Veranlassungen eine andere Folgenrichtung zu geben. -- Der
Anfang steht oft in unserm Vermögen, die Mitte selten, das Ende nie.
-- Warum sollt' ich es bergen, daß wir Männer von Gottes Gnaden es
so gern bemänteln, wie wir zu dieser Überlegenheit gekommen sind?
Überhaupt sind Mäntel die männliche Originaltracht, in die wir uns so
bedächtig verhüllen, um nur so viel von uns zu zeigen, als höchstnöthig
ist; die Weibermäntel sind Copien von den unsrigen. -- Nähme man uns
den philosophischen Mantel; entkleidete man uns von der Reverende der
wohlehrwürdigen Hypothesen und von allen unwesentlichen, fremdartigen
Behelfen, hinter deren Wolken wir uns so unmännlich verbergen: wie
weit seltener würden wir bestehen in der Wahrheit! -- Um alles in
der Welt möchten wir die andere Hälfte des menschlichen Geschlechtes
überreden, nicht _wir_, sondern die _Natur_ habe sie zurückgesetzt
und uns unterworfen; und doch sind _wir_ es, die seine Bedürfnisse
erregen, und Meinungen herrschend machen, wodurch wir, so wie durch
jene Bedürfnisse, den Meister über die schöne Welt spielen. Jene Clubs
und geheimen Gesellschaften, die, ohne daß sie den Degen ziehen,
Macht, Gewalt und Herrschaft erschleichen, sind Copien des Ganges,
den die Männer einschlugen -- Und die Bibel? Bis jetzt haben noch
alle philosophische Sekten, die gedrückte, die streitende und die
triumphirende, und jede neue Staatsreform, bis auf die _Französische
Constitution_, sich in der Bibel getroffen gefunden.

Es ist das künstlichste Spinnengewebe von Gründen, wodurch wir das
weibliche Geschlecht zu einer ewigen Vormundschaft verurtheilen; und
selbst bei den feierlichsten Ehegelübden, die man sich am Myrtenfeste
vor Gott und den (freilich durch ein Lucullus-Mahl bestochenen)
Hochzeitszeugen ablegt, verlangt das kirchliche Formular, daß, wenn
gleich beide Theile gegenseitig sich zu ehren verheißen, doch die
geehrte Männin dem Manne gehorchen und ihm als ihrem Herrn huldigen
soll. Ist es zu verwundern, wenn die heiligste aller Zusagen, die
Ehetreue, so schnöde gebrochen wird, da diesen Principalpunkt so
viele Nebenverheißungen schwächen? Wie ist die Preisfrage eines
feinen Kopfes: warum in verschiedenen Staaten, wo Eide das tägliche
Brot in Gerichten sind, das Ehegelübde (der wichtigste Contrakt, den
Menschen mit einander schließen können) ohne Eid vollzogen wird, zu
lösen? Etwa durch die Bemerkung, daß der Gegenstand so groß wie das
Verbrechen des Vatermordes sei, welches in weisen Gesetzbüchern weiser
Völker ohne Strafe blieb? Etwa, weil keine Formel stark genug ist, das
Ehegelübde zu besiegeln? und weil, um das Größte zu sagen, man zur
Natur der Sache, zum einfachen _Ja Ja, Nein Nein_ zurückkommen muß?
Wichtige Gründe! doch schwerlich werden sie bei der Unterlassung des
Eheeides entscheiden; denn müßte sonst nicht unsere Eidmethode längst
verbessert seyn? Oder wie? schwört man bei der Ehevollziehung etwa
darum nicht, weil die Gelübde nicht gehalten werden, nicht zu halten
sind? nur da gehalten werden dürfen, wo die Natur in speciellen Fällen
mitwirkt? Ei, Lieber! wer hält seinen Amtseid? und wird dieser Eid
erlassen? Der größten Versuchungen zu falschen Aussagen ungeachtet,
findet der Richter, oder -- was mehr sagen will -- der Gesetzgeber
keine Bedenklichkeit, Eiden auszuweichen; und geht denn wirklich das
Versprechen der ehelichen Treue, auf welchem die Würde, Sicherheit
und Wohlfahrt des Staates, das Glück des häuslichen Standes, (des
angenehmsten und tröstlichsten im menschlichen Leben) und aller Fleiß,
alle Betriebsamkeit beruhen, über das Vermögen der Menschen? Hast du
nicht liebe getreue Ehegenossen gekannt? Ein menschliches Schauspiel,
das Engel zu sehen gelüsten könnte! Unglücklicher! was ist dir die
Menschheit werth, wenn sie so tief gesunken wäre! Ich suche den Grund
dieser, von unseren eidereichen Vorfahren auf uns gleich eidgierige
Nachkommen gebrachten, denkwürdigen Gewohnheit in der Befürchtung,
daß man Eide einer baaren Lächerlichkeit aussetzen würde, wenn man
sie durch den unnatürlichen, vom andern Geschlechte zu übernehmenden
Umstand, sich der unerkannten Gewalt des Mannes unterwerfen zu wollen,
entheiliget hätte. Diese _Homagial-Umstände_ entfernten den Eid bei
der Ehe _in vielen protestantischen Staaten_; und die auserwählten
Rüstzeuge von Reformatoren hatten nicht unrecht, den Eid aus der
Trauungsformel zu verabschieden, oder ihm einen Laufpaß zu behändigen.
Soll aber die durch die Natur und Erfahrung laut widerlegte männliche
Macht und Gewalt über das andere Geschlecht sich durch leidige
Künstelei erhalten? Werden wir, wenn Natur und Wahrheit ihre Rechte
zurückfordern, die keiner Verjährung unterliegen, noch immer gewinnen
und den Sieg behaupten? Durch Wiederfragen antworten, heißt, wo nicht
gar spotten, so doch: die Frage keiner eigentlichen Antwort werth
achten. Wer kann sich aber, wenn er auch wollte, dieser Zwittergattung
von Erwiederung enthalten? wer der Fragantwort ausweichen: ob die
Natur je so tief in Ohnmacht und Schwächlichkeit versinken könne,
daß sie sich ungestraft berauben lasse, ohne das Raub_schloß_ oder
Raub_nest_ zu zerstören? Längst sind Männer nur Titularherren, Besitzer
_in partibus infidelium_. -- Und wie! Deutsche, deren Vorfahren ihre
Weiber achteten, da der Rath derselben ihnen wichtig, ihre Aussprüche
ihnen heilig waren, wenn sie die Zukunft aufklärten, vielleicht
weise genug, sie nach ihrem Willen zu _lenken_ -- (eine ehrwürdige
prophetische Kunst!) Deutsche, die, wenn es gleich von ihnen heißt,
_daß sie viel für Geld thun_, ihre Weiher nicht wie die Römer (als
wären sie Hausrath) einkauften; Deutsche -- sollten ihrer Vorfahren so
unwerth seyn! Was ist anständiger: mit dem andern Geschlechte gleichen
Schritt zu halten, oder uns von ihm, ohne daß wir es wissen, leiten
und führen zu lassen? Nur die _Zeichen_ der Regierung sind uns werth,
die _Regierung_ verkaufen wir für ein schnödes Linsengericht; und
eine kluge Frau läßt sich von dem Manne zur Regierungs-Repräsentantin
erkiesen, dem hier kein Hochverrath ahndet, und der (weil doch
Hochmuth dem Falle vorausgeht) seine Frau selbst zum Throne führt,
und sich hinreichend begnügt, daß Alles unter seinem Namen expedirt
wird, Alles unter: _Wir von Gottes Gnaden_. -- Wenn nun aber ein so
betrogener Mann, der seine Frau zur List erniedrigt, der seine Kinder
zu ähnlicher Denkart herabwürdigt, und öffentlich mit sich spielen
läßt, bei dem allen nicht unglücklich ist; wenn er einen menschlichen
Richter in Hausangelegenheiten, einen treuen Rathgeber in Fällen, wo
er unentschlossen schwankt, in seiner Frau findet: -- was würde sie
ihm seyn, wenn sie von Rechtswegen gleich und gleich mit ihm wäre! Wie
unendlich leichter würde der Stand des häuslichen und Staatslebens
werden, wenn wir eine so herrliche Bundesgenossenschaft anerkennen und
schätzen lernten! -- _Eigensinn_, _Trägheit_ und _Stolz_ fesseln uns an
alte Meinungen und Gebräuche: drei Götzen, die man auch _Augenlust_,
_Fleischeslust_ und _hoffärtiges Leben_ zu nennen pflegt! -- Laßt uns
diesen Götzendienst mit einer vernünftigen Verehrung der Natur und
ihrer Gesetze vertauschen! Schon lange sind die Weiber durch Leiden
geprüft und bewährt, um der Herrlichkeit werth zu werden, welche die
Natur an ihnen so gern offenbaren möchte. Das Ende vom Liede dieses
Abschnittes.

In der That scheint eine höhere Vernunft es mit Vorbedacht und Vorsicht
darauf angelegt zu haben, daß der Anfang des menschlichen Geschlechtes
in einem tiefen heiligen Dunkel bleiben sollte. Chaos war eher als die
Welt, Finsterniß eher als Licht, Nacht eher als Tag; und wohl uns, wenn
die menschlichen Handlungen, eben so wie alle Naturbegebenheiten, nach
allgemeinen Naturgesetzen bestimmt, und von einem inneren Lichte, das
der große Haufe nicht selten kann, und das nur Sonntagskindern selbst
in der dicksten Finsterniß leuchtet, gelenket werden!

Heil uns, wenn bei den unablässigen Bemühungen der Menschen, alles
unregelmäßig zu machen, jene göttliche Regelmäßigkeit ihren festen
Schritt hält, und die Weisheit ihre ursprünglichen hohen Anlagen bei
der späten Entwickelung rechtfertiget! Heil uns, wenn wir Alle, und
auch selbst die unter uns, welche am wenigsten daran denken, Mitglieder
der göttlichen unsichtbaren Kirche sind! wenn der, welcher bloß für
sich denkt und oft sogar des Andern Teufel ist, doch, ohne daß er es
weiß, die göttliche Absicht befördert, die Welt ihrem moralischen Ziel
immer näher bringt und selbst Teufeleien zum Besten kehret! O, der
herrlichen Veredlung der moralischen Metalle!

Wer kann bei dieser Idee gleichgültig seyn! wer wünscht nicht, sich
jenen jüngsten Tag der Menschheit lebhaft vorzustellen und den Gang
des menschlichen Geschlechtes von Anbeginn bis auf unsere letzte
_betrübte_, und die in der Hoffnung erwartete _letzte fröhliche_
Zeit in einer Karte zu übersehen! -- Wie oft würde auf diesem
Menschheitsgemählde die Weisheit des Einzeln als Thorheit, und die
Thorheit im Großen als Beitrag zur Weisheit erscheinen! Nur daß
kein Mensch hieraus Gelegenheit nehme, in seinem verkehrten Sinne
zu thun was nicht taugt, vielmehr nach bestem Wissen und Gewissen
seine Tage so anlege, daß die Stimme seiner theoretischen und
praktischen Vernunft, seiner Einsicht und seines Gewissens, nicht
unbefolgt bleibe! Zwar kommt es hier immer noch bloß auf den Glauben
an die Menschheit an, der durch so manche unerhörte, unerklärliche
Begebenheiten nicht nur in Hinsicht einzelner Menschen, sondern auch
ganzer Nationen schwankend gemacht wird; wer wollt' indeß auch bei
einem Senfkorn dieses Glaubens verzweifeln! Vater der Menschen, stärk'
uns diesen Glauben! Wie planlos da alles durch einander läuft! wie viel
Zerstörungssucht, Hader, Neid, Zank, Zwietracht! Alles verschworen, die
Wünsche des Menschenfreundes zu vereiteln und der göttlichen Bestimmung
entgegen zu arbeiten! Doch jene goldreine Zeit wird kommen, wo die
Menschheit mehr von Schlacken geläutert seyn wird! nur daß nicht, was
bei menschlichen Handlungen glänzt, uns sogleich etwas Göttliches
scheine! Nicht Alles was glänzt, ist Gold. Nur daß wir uns durch
nichts, selbst nicht durch den herrlichsten kosmopolitischen Zweck,
zum Handeln bestechen lassen, vielmehr auf nichts weiter denken, als
unsere Pflicht mit strenger innigster Redlichkeit zu bewirken und sie
_menschmöglichst_ (ein theures werthes Wort!) zu erfüllen! Nur daß
wir bei unseren heiligen Verbindlichkeiten nicht an den Morgen der
Folgen denken, sondern lauter und rein thun, was wir schuldig sind,
und Alles übrige DEM überlassen, der allein weise ist! Wer sich das
Ansehen giebt, der göttlichen Regierung nachhelfen zu wollen, ist ein
Gottesläugner in einem besondern Sinne -- -- Sollte indeß die Natur dem
verzagenden Beobachter nicht wenigstens, wie _Ariadne_, einen Leitfaden
zugeworfen haben, um sich aus diesen Labyrinthen herauszuhelfen? um,
da er in Allem eine göttliche Endabsicht voraussetzen kann, dieselbe,
trotz allen Kreuz- und Querzügen von eigenen Absichten der Menschen,
auch bewundern und sich an ihr und an der allmählichen Erreichung
derselben erfreuen zu können? Nichts würde diese Gesinnungen und diese
Hoffnungen stärker befestigen, als wenn wir, von den Urzeiten ab,
in allen den Krümmungen, die das menschliche Geschlecht einschlug,
eine geheimnißvolle Entwickelung dieser Anlagen zu bemerken und den
Finger einer Vorsehung zu finden im Stande wären. So bald Geschichte,
Erfahrung und Nachdenken etwas von diesem ihrem Gange enträthseln
können; so ist hierzu ein Plan gezeichnet, und wir sind in diesen
vierzig Jahr-Wochen des Wüstenumweges nach Kanaan nicht ganz und gar
verlassen und versäumet. Doch noch hat diese herkulische Arbeit keinen
Anfänger, viel weniger einen Vollender; und da die Einbildungskraft
in dieser Hinsicht kein leidiger Tröster ist, so läßt sie uns in, mit
und unter ihrer Beihülfe, wenn gleich nicht lebendige Überzeugung, so
doch beruhigende Hoffnung erlangen. Ist der Mensch ein Miniaturstück
von Welt, ein Mikrokosmus; so mag die Geschichte des einzeln Menschen
immerhin einen Schattenriß von der Geschichte der Menschheit abwerfen,
und den Anfang derselben, so wie ihren Fortgang, in Hieroglyphen
dem Auge des Sehers, wenn gleich nicht völlig, so doch kennbar,
darstellen. Jeder Mensch feiert durch sein Leben das Leben des
menschlichen Geschlechtes, und wird, wo nicht die Quintessenz, so doch
ein kurzer Auszug von der Geschichte der moralischen Welt. Wenn man
ohne sonderliche Vorurtheile (denn ist es möglich, sich über diese
Egyptischen Plagen völlig wegzusetzen?) einen Plan entwerfen könnte,
wie die Menschenwelt gehen müßte, wenn sie anders den letzten Zwecken
der Vorsehung gemäß wandeln wollte; so hätte man freilich von der
moralischen Welt eine treue Probe, die mit den Bruchstücken, welche wir
davon geschichtlich besitzen, stimmen und die Data da ergänzen würde,
wo in der wirklichen Welt Alles wüst und leer scheinet. Jetzt aber
werden wir, hier und da viel oder wenig abgerechnet, wenigstens ein
Ungefähr von dem herauszubringen im Stande seyn, was herauszubringen
war; und sollten wir nicht Alles mit einer reinen Idee dieses Ganges
übereinstimmend finden, so wird doch ein großer oder kleiner Theil
stimmig seyn. Die erste Periode unseres Lebens ist so dunkel wie die
Genesis der Welt, von der wir, da sie unter dem Herzen ihrer Mutter
lag, nichts wissen. Ist unsere Kindheit (wo wir keinen Willen haben,
sondern nach Instinkten und nach Leitung der Eltern, die uns entwarfen,
leben, weben und sind) nicht jener Weltperiode ähnlich, die wir den
_Stand der Unschuld_ nennen? und sie mag um so mehr so heißen, da uns
in derselben nichts zugerechnet werden kann. Der Mensch fühlt sich; das
heißt: er emancipirt sich, giebt oft noch vor der Zeit sich _veniam
aetatis_, glaubt in seiner Vernunft einen Gott zu haben; und seht!
mitten in dieser Selbstvergötterung sinkt er, und oft so tief unter den
Menschen herab, daß er kaum zu kennen ist -- Leidenschaften stürzen ihn
-- Fall auf Fall! -- Anfänglich sind diese Leidenschaften ungebetene
Gäste, die man gemeiniglich lieber gehen als kommen sieht; doch über
ein Kleines werden sie Vernunftgenossen, Herzensfreunde, Busen- und
Schooßlieblinge, deren Umgang, wenn das Gewissen dagegen einwendet,
der Mensch bis auf's Blut so vertheidigt und rechtfertiget, daß das
sich selbst gelassene Gewissen sich anfänglich hintergehen, bald
hernach sich anstecken läßt, und endlich selbst leidenschaftlich wird.
-- Spät nur, und wenn der Tag seines Lebens kühl geworden, kommt der
Mensch durch die Stimme seines Gewissens, das sich wieder erholt hat,
zum Nachdenken. »Adam, wo bist du? wohin ist es mit dir gekommen?« Das
Fieber des Selbstbetruges legt sich; die Vernunft hat Zwischenstunden,
kommt allmählich zu Kräften, und entwirft sich Gesetze, die der Mensch
wenigstens im Durchschnitt erfüllt -- Ganz wird er nie aufhören
Mensch zu seyn -- wie sollt' er auch eine ihm wildfremde Rolle völlig
ausführen können? Bei den Fehlern des Alters erinnert er sich der
Sünden der Jugend, sinkt, fällt, steht auf, und sieht am Ende ein, daß
der Mensch nie zur Vollständigkeit gelangen kann; doch jaget er ihr
nach, und versucht, ob er jenes Ziel erreichen werde, die Krone des
Lebens. --

Das Weib -- ist wie der Mann; es giebt hier keinen Unterschied: sie
sind allzumal Menschen, und mangeln des Ruhmes, den sie haben sollten
-- -- Das Verhältniß der Geschlechter gegen einander? Allerdings der
Hauptpunkt, worauf es bei dieser ganzen Abschweifung ankam! Der gerade
Gang aller kleinen und großen Gesellschaften -- den ich aber aus mehr
als Einer Ursache auch selbst nach den ersten Strichen nicht darstellen
mag. _Adam_ und _Eva_ leben anfänglich im Stande der Unschuld; dann
wird _Adam Eva's_ Untergebener, gehorsam bis zur Ausschweifung; bald
darauf verwandelt er sich in ihren Gebieter, welches er lange bleibt,
bis sie endlich beiderseits in Frieden, Einigkeit und Gleichheit mit
einander leben, und zu jenem Stande der Unschuld, wiewohl mit weit
mehr Einsicht und weit mehr Glückseligkeit, zurückkehren. Genug --
auch dieser Handzeichnung vom Verhältnisse der Geschlechter will ich
weder Farben geben, noch sie vollenden -- Ein jeder wird an diesen
Strichen sich selbst kennen, und _durch_ diese Selbstkenntniß den
Gang der Menschenwelt und der beiden Geschlechter -- Möchte doch auch
in Hinsicht des Geschlechterverhältnisses Eine Heerde und Ein Hirt
werden! -- Doch, dieser Wunsch ist im dritten Kapitel zu früh; wer
wird sich selbst in den Kauf fallen --? wer sich vor dem fünften Akt
verheirathen? --



IV.

NÄHERE ANGABEN, WOHER DIE ÜBERLEGENHEIT DES MANNES ÜBER DIE FRAU
ENTSTANDEN IST.

BETREFFEN NEUERE ZEIT.


Das Schwert gab dem männlichen Geschlechte Machtvortheile über das
weibliche; aber dem natürlichen Maße von Leibes- und Seelenkräften
konnte es eben so wenig eine Handbreit zusetzen, als der Nichtbesitz
der Waffen dem weiblichen Geschlecht eine Handbreit zu nehmen im Stande
war, wenn gleich nicht geleugnet werden kann, daß dieser Nichtbesitz
Furchtsamkeit, Mißtrauen in Kräfte, welche die Weiber nicht kannten,
zur Folge hatte. Als die Griechen und Römer in ihren Kriegen mit den
Indiern der Elephanten ansichtig wurden, erschraken sie über diese
Kolossen, und der Muth entfiel ihnen; doch, er nahm wieder zu, als sie
diesen Kriegespopanz mehr kennen und verachten gelernt hatten. Sie
überzeugten sich, wie wenig diese unbehülflichen Massen der Gewandtheit
eines geübten Kriegsheeres die Wage halten könnten; und ob sie gleich
hierdurch keinen wesentlichen Zuwachs an Kräften erhielten, so ward
doch durch diese Erfahrung das Zutrauen auf ihre Kräfte vergrößert. Es
hatte mit diesem Zutrauen eben die Bewandniß, wie mit dem Credit der
Kaufleute, wodurch sie reicher als durch Schätze sind. In der That,
wir haben an körperlichen Kräften und an den Resultaten derselben,
Muth und Tapferkeit, gegen unsere Väter so wenig gewonnen, daß wir
es wohl weislich bleiben lassen müssen, in ihren Rüstungen und mit
ihren Waffen zu fechten; würden sie aber, mit aller jener körperlichen
Überlegenheit, mit allem jenem Muth und jener Tapferkeit, nicht gegen
die erste beste unserer Armeen das Feld räumen müssen? Wir haben
uns durch Glück und Kunst solcher Kräfte bemächtigt, gegen die sie
nicht zu stehen vermögen. Verstärken aber alle diese Dinge unsere
Leibeskräfte und unsere Geistesvorzüge? sind wir dadurch wesentlich
mächtiger und tapferer geworden, als unsere Vorfahren? Haben wir auf
diesem Wege ein Recht erlangt, sie unter uns zu erniedrigen, sie zu
entwürdigen und zurückzusetzen? -- Gerade so, und nicht anders, verhält
es sich mit unsern Anmaßungen gegen das weibliche Geschlecht. Dadurch,
daß die Gesellschaften nach und nach dauerhafter und fester wurden;
dadurch, daß sie gewisse Formen erhielten, vermittelst deren, sie
äußerlich sich immer ähnlicher wurden; dadurch, daß man in diese Formen
allmählich mehr Verhältniß zur Masse brachte; kurz, dadurch, daß die
bürgerlichen Gesellschaften ihre gegenwärtige Gestalt erhielten, ward
den Weiberrechten nicht im mindesten gefrommt. Diese ursprünglichen
Rechte waren einmal verloren gegangen, und es blieb dabei, daß man
Weiber mit zum Hausgeräthe des Oberhauptes der Familie rechnete, womit
mancher nothdürftig, mancher überflüssig versehen war; sie hatten
nur noch Werth für ihn, in so fern sie dazu dienten, durch klugen
Austausch seine Habe zu erweitern und sein Inventarium zu vergrößern.
Die Menschen wurden Bürger; allein sie fingen ihre Bürgerschaft nicht
damit an, diesen ihren bürgerlichen Verfassungen Ordnung, Dauer und
Regelmäßigkeit beizulegen. Noch jetzt lernt, man in der Gesellschaft
gesellig seyn, und nichts läßt sich so wenig theoretisch begreifen, als
diese Kunst. Die ersten Gesellschaften dehnten sich bloß durch Gewalt
der Waffen über andere aus, und gaben sich Mühe, ihre freien Nachbarn
nicht zu ihren Mitbürgern und Freunden, sondern zu ihren Sklaven zu
machen. So entsprang, erweiterte und bildete sich der Römische Staat;
und daß dies der Uranfang aller großen bürgerlichen Gesellschaften
war, bezeuget die Geschichte vom finstern Anfange bis zum angeblich
lichten Ende. Immer hatte man Waffen in den Händen, man mochte seinen
Freunden und seinen Feinden Gesetze vorschreiben, man mochte über
Anordnungen zum Besten des Staates rathschlagen, oder über Bürgerrechte
entscheiden. So waren und blieben die Männer in Rücksicht ihrer Weiber
in Machtvortheilen, und ließen ihnen Gnade für Recht widerfahren,
wenn sie ihnen einige Brosamen von ihrem Überflusse zuwarfen; das
heißt: wenn sie ihnen einige Vortheile vor den Sklaven zugestanden.
Indeß fanden es die Griechen, und vorzüglich die Römer, billiger oder
(besser) politischer, das weibliche Geschlecht in die Staats- und
Gesetzordnung mit einzuschließen. -- Wie es der Orient mit den Weibern
gehalten hat, ist außer dem, was der Jüdische Gesetzgeber in Rücksicht
ihrer anordnet, nicht bis auf unsere Zeiten gekommen; doch scheint
ihr ehemaliger Zustand in diesem Vaterlande des Despotismus und der
Vielweiberei vor dem jetzigen sich nicht ausgezeichnet zu haben, da
_Asien_ und _Afrika_, seitdem die Griechen und Römer daselbst bekannt
wurden, in der Cultur eher zurück- als vorgeschritten sind. -- Der
Mensch ist zur Freiheit geboren; sie ist die Sonne, deren Einfluß
Alles hervorbringt. -- Da, wo Freiheit unterdrückt wird, kann nichts,
was menschlich ist und heißt, zu Kräften kommen. -- Dort ist noch
die Ehe, dieser wichtigste und heiligste Vertrag im Staate, nichts
mehr und nichts weniger, als ein Kauf- und Tauschhandel; Weiber sind
eine Waare des Luxus, weil der _Zenana_ (Harem) einen wesentlichen
Theil eines Indischen Pallastes ausmacht, und die Stelle derjenigen
Örter vertritt, wo der Europäer seine Prachtliebe zur Schau trägt.
Anstatt Meisterstücke der Mahlerei und Bildhauerkunst aufzustellen,
anstatt die Natur durch die Kunst zu verschleiern, stellt man sie
nackt und bloß dar; und anstatt in einen Tempel des Geschmackes zu
führen, führt man in ein B--. Die Weiber sind dem Indier Gegenstand und
Werkzeug des Vergnügens und Zeitvertreibes; und seht da den höchsten
Gipfel des weiblichen Werthes! Liebe kennt er nicht; denn diese kann
in Hinsicht des Geschlechtes sich durchaus nicht so theilen. --
Thierisches Bedürfniß ist das Heiligthum seines Altars der Liebe, und
verschwenderische Üppigkeit das Ziel seiner häuslichen Glückseligkeit.
-- O des in Armuth reichen Menschenthiers!

Was indeß Griechen und Römer dem weiblichen Geschlechte durch ihre
Gesetzgebung an bürgerlichen Rechten zugestanden, war nur ein sehr
dürftiger Theil desjenigen, was ihnen von Naturwegen eignete und
gebührte, und was ihnen sonach weder durch Feuer noch durch Schwert,
weder durch gute noch durch böse Gerichte genommen werden konnte.
Wahrlich ein Raub von besonderer Art, wobei man nicht nur den
Leib, sondern auch die Seele entwendet, und den sich besonders die
weltberühmten rechtlichen Römer zu Schulden kommen ließen! Kann man
überhaupt zu einem Rechte Zutrauen fassen, das sich nicht grämte,
nicht schämte zu behaupten: die Sklaven wären für nichts zu halten,
(_servi pro nullis habentur L. 32 D. de Reg. Jur._) und welches den
an sich so schädlichen als drolligen Einfall geltend machte, es gäbe
Menschen, die nur den Werth von Sachen hätten? Durch diese gerichtliche
Taxe verlor die ganze Menschheit; und so lange man den Sklaven Bild
und Überschrift von Menschen nicht zu nehmen vermag -- wer wird
mehr entehrt, sie oder ihre Herren? Was nun besonders die unerhörte
Unerkenntlichkeit der Römer betrifft, die durch das andere Geschlecht
zu Menschen gemacht, die durch die Sabinischen Jungfrauen erzogen
waren -- und die ohne Zweifel jene Spuren der Menschlichkeit, die sie
von ihren Gouvernantinnen lernten, in alles Römische brachten, um ihm
den bitteren Geschmack der Rohheit zu benehmen -- wer kann dieser
_Römischen Unerkenntlichkeit_ sich ohne Mißmuth zurück erinnern? Welch
eine demüthigende Ehre, die man den Weibern erwies, sie auf immer unter
Vormundschaft zu setzen, ihren bürgerlichen Handlungen die bürgerlichen
Folgen zu entziehen, und sie durch eine feierliche Sanktion zu Schatten
der Männer im Staate zu machen! Alle Gesetze in Hinsicht des andern
Geschlechtes scheinen in Donner und Blitz gegeben zu seyn; wenn sie
gleich sich das gesetzliche Ansehen (das pedantischste von allen)
geben, den Evangelienton anzunehmen, sieht man, so bald man ihnen näher
tritt, doch so viel Donner -- und Blitz -- Gesetzlichkeit in ihrem
Evangelio, daß man sich sogleich überzeugt, kein Frauenzimmer habe hier
mit votirt. --

Die höchste Beleidigung ist, zu erklären, daß man durch Jemanden nicht
beleidigt werden _könne_; und durch das Privilegium, nicht Unrecht thun
zu _können_, hat man die damit Privilegirten in keine vorteilhaftere
Sicherheit gestellt, als die Blödsinnigen. Weibliche Personen vom
tiefsten Sittenverderbniß wollen geschmeichelt seyn, daß sie äußerlich
die Tugend ehren, die ihr Geschlecht am meisten ziert; und wie? die
Gesetze selbst berauben das ganze Geschlecht alles Nervs, alles Muthes
die Freiheit zu lieben, aller Vernunft den Despotismus nicht zu
fürchten? wie? man erniedrigt ein ganzes Geschlecht zur Sklavenklasse,
aus dessen Mitte man mehrere, und bei weitem nicht die vorzüglichsten,
anbetet und als Göttinnen in den Himmel versetzt?

Ist es zu leugnen, daß die Römische Gesetzgebung, und die Adoption
derselben in Deutschland, dem weiblichen Geschlechte jene _odiösen_
Privilegia im höchsten Grade zuwandte und ihm den schlechtesten Dienst
erwies, den man ihm je erweisen konnte? Beide Regeln, welche von
der gesetzlichen Annahme an Kindes- oder Enkelstatt unzertrennlich
waren, (nehmlich daß die Adoption die Natur nachahme, und daß sie
bloß zum Nothhelfer für die erfunden sei, die weder leibliche Kinder,
noch Hoffnung und Aussicht dazu hatten) fand zwar bei dieser Adoption
des Römischen Rechtes nicht Statt. Da indeß von _Rom_ aus, und durch
die Römer, sich Künste, Wissenschaften und Sitten in Norden und
Westen verbreiteten, so wie unsere ganze hochlöbliche Cultur noch
gegenwärtig Römisches Vaterland verräth; so trägt besonders unsere
Staats- und bürgerliche Verfassung, und vor andern unser bürgerliches
Recht, noch Namen und Gepräge der Römer an Stirn und Brust, seitdem
der _Justinianische Gesetz- und Rechts-Codex_ zu _Amalfi_ wieder
aufgefunden ward. Auch das _von Carmersche Neue Testament_ beziehet
sich auf jenes Römische Sinai des Alten, und ist weniger Schöpfung
als bessere Einrichtung -- Nur noch wenige Züge, eh' ich dieses Feld
verlasse -- Jene Rechts-Peinlichkeit in Rücksicht der Hermaphroditen
würde bloß lächerlich seyn, wenn der Geschlechtsstand des männlichen
vom weiblichen Geschlechte nicht so außerordentlich verschieden wäre
-- Das Gefühl, Manns- und Weibspersonen würden einerlei Rechte zu
genießen haben, wenn es auf die Entscheidung der Natur ankäme, brachte
die Gesetzgeber, und noch mehr ihre Jünger und Prophetenknaben, in eine
nicht geringe Verlegenheit; und da Ausnahmen nicht vermuthet, sondern
bewiesen werden müssen, so deutete man (o, der Gerechtigkeitsliebe!)
_ein Gesetz, wobei die Weibspersonen nicht ausgenommen waren_, auf
_beide Geschlechter_, und die Weiber hatten die Ehre, die Worte: (_si
quis_) _wenn Jemand_, auch sich zuzueignen und -- welch ein Vorzug!
-- auch _ein Jemand_ zu seyn. Ein großes Glück, daß man sie nicht
zum _Niemand_ verstieß. Es ist unerklärbar, wie man auch nur auf den
Gedanken hat fallen können, daß nicht etwa bloß dem männlichen, sondern
auch dem weiblichen Geschlechte, nach Römischen Grundsätzen, Vortheile
zugetheilt wären! Ich finde deren keinen von letzterer Art; vielmehr
scheinen mir die so genannten Weiber-Vortheile geheime Wunden und
Meuchelstiche zu seyn, die noch mehr schaden, als wenn das Gesetz sich
öffentlich wider die Weiber erklärt hätte. Was bedürfen wir weiteres
Zeugnisses, als daß die Frauenspersonen auf kein öffentliches Amt
Anspruch haben; daß sie (Mutter und Großmutter ausgenommen) nicht
Vormünderinnen werden können; daß sie in Fällen, wo die Gesetze, der
Feierlichkeit des Geschäftes halben, mehr als zwei Zeugen verlangen,
nicht als Zeuginnen zuzulassen, mithin nicht als Zeugen bei Testamenten
brauchbar sind, und daß noch Zank und Streit unter den Gelehrten
obwaltet, ob und in wie weit ihnen diese Zeugenehre bei Codicillen zu
bewilligen sei; daß sie an den Rechten der Römischen väterlichen Gewalt
(sie war, so wie überhaupt, so besonders in Hinsicht des Vermögens
der Kinder vorzüglich) keinen Antheil haben; daß man sie zur wahren
Adoption unfähig erklärt, weil hier die väterliche Gewalt sich in ihrer
rechtlichen Würde zeigt! -- Wahrlich, nach diesen Beraubungen wird man
auf die angeblichen Vortheile neugierig seyn, wodurch die Römischen
Gesetze das andere Geschlecht zu entschädigen die Güte gehabt;
und sehet da! die Unwissenheit der Rechte kann den Weibern nicht
zugerechnet werden, wenn sie sich dieses elenden Einwandes in Fällen
bedienen, um sich durch einen Blitzableiter wegen des Schadens und
der Strafe zu sichern. Sie können nicht aus einer Bürgschaft belangt
werden -- und kurz und gut, sie haben das Recht, alte Kinder zu bleiben
bis an ihr seliges Ende. -- Der Claudianische Rathsschluß war so
gnädig festzusetzen, daß, wenn eine freie Frauensperson einen Sklaven
_actualiter_ für einen Menschen anerkannte und sich mit ihm zu weit
einließ, sie dem Herrn desselben, falls er ihr in der heiligen Zahl
Drei diesen Umgang untersagt hatte, als Sklavin zugesprochen werden
mußte, so bald dieser Herr darauf antrug. So fiel sie, und -- wohl
zu merken -- auch ihr ganzes Vermögen, diesem so wohlmeinenden Herrn
anheim, der die große Mühe gehabt hatte, sie dreimal zu warnen! --
_Justinian_ hob diese Härte, als seiner Zeiten unwürdig, auf; und noch
schüttelt man den Kopf, unentschlossen, ob dies ein Lob- und Dankopfer,
oder ein Vorwurf in Hinsicht seiner goldenen Rechtszeit sei.

Bei diesen und andern Umständen hat man nicht etwa bloß dem Geiste der
Römischen Gesetzgebung, sondern auch ihren Cruditäten das Bürgerrecht
verstattet, und zu ihrer Aufnahme die Thore weit und die Thüren hoch
gemacht; während die Franken, Sachsen und andere Bewohner Deutschlands,
nach ihrer Weise und nach Deutscher Art und Kunst, in der Cultur
fortschritten. Die Handlungsweise und die Sitten erhielten zwar eine
andere, aber doch keine Römische Gestalt; vielmehr machte die Eigenheit
des Volks-Charakters einen sehr wesentlichen Unterschied bemerkbar:
indeß wurden Deutsche Handlungen doch mit Römischen Schneiderscheeren
verschnitten -- Aus einem Paradiese und kühnen Naturgarten wurde
kleinliche Holländische Künstelei. -- _Demosthenes_ hält es beinahe
für ein Gesetz des Schicksals, daß immer die besten Menschen die
ungezogensten Kinder hätten; und in Rom und Griechenland war es zum
Sprichwort geworden, daß die Söhne der Helden selten ihren Vätern
ähnlich wären. Ganz anders mit den Staatsgesetzen, deren Erziehung
fast nie fehl schlägt -- Wenn Mitglieder des Staates von ihren
Rechten und Pflichten richtige Begriffe haben und gern denselben
gemäß handeln, so sind sie sicher aufgeklärter, als wenn sie der
Wissenschaften Menge besitzen, die zur bürgerlichen Glückseligkeit
nichts Wesentliches beitragen, die den Schein haben und die Kraft
verleugnen. Wie betrübt war das Schicksal der Deutschen bei Römischen
Gesetzen! Diese Gesetze wurden dem National-Charakter der Deutschen
und ihren väterlichen Sitten auf keine Weise anpassend gemacht.
Man fiel nicht darauf, Gesetze und Sitten so viel als möglich in
Übereinstimmung zu bringen, nicht, wo weder Sitten noch Gesetze eine
Umformung annehmen wollten, diese zu verwerfen, und für jene eine Regel
zu erfinden: man nahm es sich vielmehr mit patriotischer Freiheit
heraus, das Römische Gesetzbuch, wie die _Säulen des Herkules_, als
Gränze anzusehen, über welche hinaus sich kein Ruhepunkt für den
menschlichen Verstand denken ließe; man ahndete nicht einmal, daß
das, was im Römischen Staate und für Römer gerecht und weise war, in
Deutschland und für Deutsche sehr unweise und ungerecht seyn könnte
-- Der unverfeinerte Geist der Deutschen Sitten hing mehr an einer
tugendhaften schlichten Denkungsart, als an gewissen durch Convenienz
so oder so bestimmten Wörtern; und die Deutschen hätten von hundert
Arten der Lust nicht gewußt, wenn das Römische Gesetz (dessen um sich
greifende Alleinherrschaft man nur allmählich und nothdürftig durch
Spiegel und Weichbilde und Willkühre beschränkte) nicht gesagt hätte:
_Laß dich nicht gelüsten_. Kann man nicht Laster verbreiten, wenn man
sie gleich mit wahren Farben zeichnet? Giebt es nicht Sünden, die
nicht anders als mit Gefahr der Verführung zu entschleiern sind? und
wenn es dem Dichter schwer ist, treue Gemählde der Sitten zu liefern,
ohne den sittlichen Anstand zu verletzen -- mit welcher Weisheit muß
der Gesetzgeber verfahren, um nicht mehr zu verderben als zu bessern?
Kann der Dichter wenigstens jetzt -- und hatten die Alten so ganz ein
Recht, sich von dieser Weise auszunehmen? -- viele Dinge nach der
Natur mahlen? oder muß er nicht vielmehr seine Gemählde unter einer
conventionellen Maske, und mithin um vieles sittlicher als die Menschen
_pro tempore_ sind, anlegen und halten? und der Gesetzgeber, so ein
Prosaist er auch sonst ist -- muß er nicht eben den Weg wandeln,
wenn er nicht mehr Schaden als Nutzen stiften will? Die Menge der
Römischen Gesetze würde vielleicht mehr abgeschreckt haben; indeß
brachte das System, wonach sie gezimmert waren, (das nicht bloß die
Rechtsgelehrten, sondern, wohl zu merken, auch der Bürger, studieren
mußte, wenn er nicht alle Augenblicke an einer Fiktion und einer
Feinheit oder deß etwas sich Kopf und Herz stoßen wollte) die Römische
Gesetzkunst in Umlauf. Der größte Haufe lernte sie halb kennen, und
eben diese Halbkenntniß erwarb ihr, nach wohlhergebrachter Gewohnheit,
eine fast mystische Verehrung, so daß alles vor dem Römischen Rechte
die Kniee beugte, und ihm huldigte. -- Und wer mag denn auch leugnen,
daß es einen Schatz von Kenntniß und Weisheit enthält? und daß, da
Spitzfindigkeiten und Distinktionen für den größten Theil der Köpfe
etwas sehr Hinreißendes behaupten, es besonders zur damaligen Zeit sehr
natürlich zuging, wenn ihm so reichlich Jünger und Anhänger zufielen?
ob es gleich den Britten nie leid gethan hat, und zu thun scheint,
dieser Rechtsfahne nicht geschworen zu haben. Warum mehr Ausholung? --
Das unrömische Deutsche Weib kam unter das Römische Gesetz, und die
Deutschen Männer verwickelten sich selbst in das Garn, womit sie Weiber
zu fangen gedachten. Zu wenig hat die Geschichte uns von unsern in Gott
ruhenden Ahnherren hinterlassen, denen es überhaupt mehr darum zu thun
war, Thaten der Nachwelt würdig zu thun, als sie aufzuzeichnen und
aufzubehalten. Das, was Freund und Nachbar _Tacitus_ von ihren Sitten
und Gebräuchen überliefert, ist bei weitem nicht hinreichend, um uns
von ihrer Haus- und bürgerlichen Verfassung einen ganz richtigen, am
wenigsten einen vollständigen, Begriff zu machen. Nach ihm, wurde
bei den Deutschen, bei denen Sitten weit mehr als in Rom Gesetze
vermochten, (denn so, denk' ich, will _Tacitus_ übersetzt seyn) der
Ehebruch mit dem Tode bestraft; und bedarf es größerer Beweise, daß
die Ehen den Deutschen nicht gleichgültig waren? Sie wachten über
ein Geschäft, wobei der Staat so sehr interessirt ist, daß jede
Vernachlässigung sich über kurz oder lang unmittelbar am Staate rächt,
mit vieler Eifersucht und Strenge, so, daß auf Vergehungen dieser Art
(die unter einem Himmelsstriche wie der ihrige, bei einer einfachen
frugalen Lebensart und bei der Unbekanntschaft mit Müßiggang und dem
Wohlleben, den Gefährten des Luxus, in der Regel sich nur sparsam
ereignen konnten) dennoch eine so harte Strafe gesetzt wurde.

Der Einfluß der Deutschen Weiber in Staatsgeschäfte war wichtig,
indem sie aus ihren Mitteln Priesterinnen gaben, die, außer
ihren gottesdienstlichen Verrichtungen, einen großen Einfluß in
Staatsverhandlungen behaupteten, ihre Berathschlagungen lenkten und
ihren Kriegern in Schlachten Verachtung der Gefahr, Liebe für das
Vaterland, und Muth gegen ihre Feinde einhauchten. Weiber waren ihren
Männern nicht, wie große Staatsdiener ihren noch größeren Fürsten,
_rechte_ oder _linke Hand_, sondern Herz und Seele. Die Geschichte
hat uns noch einen berühmten Namen, _Vellede_, aufbehalten. Ob sie
übrigens als aktive Bürgerinnen an den Volksversammlungen Theil
nahmen; ob sie mit den Männern überall gleiche Rechte genossen: das
ist eine Frage, welche die Geschichte unbeantwortet läßt; indeß ist zu
vermuthen, daß auch bei unsern Vätern die Weiber jene Rollen mehr aus
Connivenz, als kraft einer förmlichen Berechtigung spielten, indem ein
so wichtiger Umstand, der bei allen übrigen damals bekannten Völkern
so sehr außer der Regel war, gewiß der Nachwelt wäre überliefert
worden. Die Eheunlust, worüber Gesetzgeber und Politiker von je her so
manchen Stab Wehe brachen -- entstand sie nicht aus der Verachtung,
welcher das andere Geschlecht ausgesetzt war? Scheint es nicht eine
Art von Degradation seiner selbst, ein Frauenzimmer zu ehelichen, das
im Grunde so ohne alle Bedeutung ist? besonders wenn man überlästige
Schwiegermütter und Basen als Beilagen _sub Ecce_ und _Vide_ erhält!
Man lasse das Mädchen seyn wie unser Einer, und gewiß wird ein
ehelustiger Jüngling weniger Bedenken finden, mit ihr zu ziehen; und
werden Basen und Schwiegermütter bei der Geschlechtsverbesserung noch
Zeit behalten, sich als _Beilagen sub Ecce und Vide_ brauchen zu
lassen? --

Wenn es wahr ist, daß durch den Müßiggang eines Bürgers im Staate ein
anderer doppelt arbeiten muß, um die Faulheit von jenem zu übertragen
und Alles ins Gleichgewicht zu bringen; so bestätiget sich diese
Bemerkung noch weit mehr durch die Vielweiberei, die Quelle, wodurch
zwar das _andere_ Geschlecht außerordentlich von seiner Würde verloren,
die indeß auch dem _männlichen_, und sonach dem _ganzen_ menschlichen
Geschlechte, einen unglaublichen Nachtheil zugezogen hat. Nicht bloß
Vater und Mutter, sondern auch die Kinder sind verdorben; der Vater
kommt mit seiner Liebe zu den Kinden ins Gedränge: er liebt sie nicht
als seine Kinder, sondern in so weit dieses oder jenes das Kind dieser
oder jener Mutter ist! -- Der Mißbrauch ist eine ansteckende Krankheit,
die Alles angreift und vergiftet, was ihr zu nahe kommt -- Es ist eine
so feine als richtige Bemerkung: daß die Vielweiberei geradehin zu
einer unnatürlichen Liebe führt, so wie Aberglaube zur Atheisterey,
Verschwendung zum Geitze. -- Doch, diese Abschweifung sollte bloß den
Weg zu der Bemerkung bahnen, daß, so wie dem andern Geschlechte von den
Männern begegnet wird, die Männer sich von den Regenten begegnen lassen
-- Die Sklaverei, wenn sie auch nur im Kleinen, in einer einzigen
Beziehung, geduldet und geübt wird, macht über kurz oder lang alles zu
Sklaven. Bei einer gelinden, gemäßigten, eingeschränkten Regierung galt
das Frauenzimmer von jeher mehr, als in despotischen Staaten, wo die
Sklaverei der Weiber politisch nothwendig ist. Den Weibern ist ohne
Zweifel jene Gelindigkeit, Mäßigung und Einschränkung in der Regierung
zu danken -- Wo sie zum Worte kommen, stimmt sich Alles zur erlaubten
bürgerlichen Freiheit; zur erlaubten, sag' ich, und füge hinzu, daß die
Weiber zur despotischen Herrschaft von Seelen- und Körperswegen nicht
aufgelegt sind -- Zeigen sie Spuren vom Gegentheil, so waren Männer
ihre Verführer. Der fromme _Haller_ sagt:

    _was Böses ist geschehn, das nicht ein Priester that?_

und ist Priester nicht ein Erzmann? ein Mann aus höherem Chor? Man
sagt, im Orient mache das Klima es nothwendig, daß die Weiber in
Festungen eingeschlossen werden, und der Zwang der Harems verbessere
ihre Sitten. Lieber! kann der Zwang Sitten verbessern, wenn du ihn dir
nicht selbst durch Grundsätze anlegst? oder ist die Tugend, die nicht
nur einer Schildwache, sondern einer ganzen Festung bedarf, so vieler
Umstände werth? Was muntert mehr zur Ehe auf: -- Hagestolzenstrafen --
Vaterprivilegien? oder eine tugendhafte Frau, die bischöflich nur Eines
Mannes Weib ist, und dies ihr Licht leuchten läßt vor den Leuten, daß
sie ihre guten Werke sehen? --

Welch ein Umgang ist reitzender, als unter Freunden und Freundinnen!
-- _Freundschaft_ kann freilich unter Einem Geschlecht existiren;
allein _Umgang_ nicht. -- Freundschaft, ächte Freundschaft ist eine
Schaumünze, die man nur im höchsten Nothfall angreift; Umgang ist
Ausgabegeld, für das wir tägliches Brot kaufen: und was wären wir ohne
ihn? Wie viele Menschen, die zu jener hohen Stimmung der Freundschaft
keinen Beruf empfingen, würden ohne Umgang lebendig todt seyn! Die
Freundschaft bittet nicht, sie fordert; sie borgt nicht, auch wenn ihr
Antrag noch so mächtig wäre, sie kassirt nur Schulden ein -- Freunde
befinden sich in Gemeinschaft der Güter des Lebens; ihr Sinnbild ist,
nach dem Ausspruche des _Aristoteles_: Eine Seele in zwei Körpern.
Zu historischen Belägen mögen _Damon_ und _Pythias_, _Orestes_ und
_Pylades_ dienen, deren Freundschaft stärker als Leben und Tod war.
-- Ein Alter hielt _den_ schon für äußerst glücklich, der nur _einen
Schatten_ von einem Freunde angetroffen hätte. Der Umgang, wenn
beide Geschlechter daran Theil nehmen, ist ein dergleichen Reich der
Schatten, ein Elysium diesseits des Grabes -- und an dem Eingange
stehen die Worte: hasse, als stände dir eine Zeit bevor, worin du die,
welche du jetzt hassest, lieben wirst; liebe die Menschen, als wenn
du dich nicht würdest entbrechen können, sie einmal zu hassen -- Ein
Fingerzeig, der ein Hochverrath am Tempel der Freundschaft seyn würde;
doch Freundschaft hat keinen Tempel, selbst nicht eine Kapelle von
Menschenhänden gemacht: das Herz ist ihr Heiligthum. Noch oft wird mich
das selige Wort _Freundschaft_ entzücken. -- Verzeihe, lieber _**s_,
daß ich hier abbreche; bald sehen wir uns wieder. -- -- --

Die Herren Alten hatten den Weibern die Schnecke zum Sinnbilde
ausersehen; allein durch sklavische Eingezogenheit verliert die
Ehe von beiden Seiten, und die Männer ohne Zweifel am meisten. --
Die Egyptischen Damen mußten mit bloßen Füßen ausgehen, damit sie
einheimisch blieben; und wer erinnert sich nicht an die Geschichte
jenes Weibes, das ein öffentliches, den Männern geheiligtes Haus
vorbeigegangen war? -- Dieser unbeträchtliche Umstand veranlaßte
eine Wallfahrt nach _Delphi_, um in heiliger Kürze und Einfalt zu
erfahren, was dieser Vorgang bedeute? Wer wollte nicht lieber an der
_Wirthstafel_, als bei _Lucullus_ vorlieb nehmen, wenn bei letzterem
die Menge der Leckerbissen das Vergnügen des Umganges und einer
gemischten Gesellschaft ersetzen sollte? -- Die Römische Sprache
scheint zum Umgange mit Frauenzimmern, und zum Umgange überhaupt,
wenig zu taugen, weil die Römer jenes Salz der Erde nicht kannten.
Zwar hat jede Nation in ihre Sprache Spuren ihrer Lieblingstugenden
und Lieblingssünden gedruckt: so kommen die technischen Benennungen
des Seewesens aus dem Holländischen; die Soldatenworte aus dem
Französischen, die Baukunst, die Mahlerei und Bildhauerkunst beweisen
durch ihre Ausdrücke, daß Italien ihr Vaterland ist, und das Jagdwesen
erkennet Deutschland für sein Revier: indeß scheinen alle neuere
Sprachen, die Deutsche selbst nicht ausgenommen, durch den Umgang mit
dem andern Geschlecht etwas Eigenthümliches erhalten zu haben, das der
alten Welt gebrach. -- Wenn das ewige Feuer, welches die Vestalinnen
unterhielten, dazu diente, Licht anzuzünden, wie ein allgemeiner
Brunnen, Wasser zu schöpfen; so ist es ein schönes Bild von dem
Dienste, den das schöne Geschlecht durch die Verfeinerung des Umganges
der Welt erwiesen hat: Wir alle haben bei ihm Licht angezündet; -- und
die Regel: »beherzige deinen Körper in der Einsamkeit, bilde deinen
Geist in der Welt, deinen Willen durch das Gesetz, deinen Verstand
durch Freiheit,« ist so richtig, wie irgend eine Regel es nur seyn
kann. -- Weiber sind berufen, angegriffen zu werden und sich zu
vertheidigen, und in beides eine so _feine Lebensart_ zu mischen, daß,
wenn sie nicht die Ehre verdient _Schamhaftigkeit_ zu heißen, diese
doch nicht ohne jene bestehen kann. Körperlicher Genuß, er sei von
welcher Art er wolle, ist kurz, und dämpft jenes beglückende sanfte
Feuer des Umganges eher, als daß er es dauerhaft machen sollte. -- --

Auch das Recht, das die Männer sich bloß anmaßten, die Weiber verstoßen
zu können, ohne es den letztern gleichfalls zuzubilligen, hat das
andere Geschlecht entwürdiget. Warum ward dieses Verstoßungsrecht nicht
wechselsweise und beiden Theilen verstattet? Das Weib würde sicher
von diesem Rechte nur selten Gebrauch gemacht haben, da der größte
Theil seiner Reitze, gleich Rosen, sehr bald dahin welkt, und da es,
nach wenigen in den Armen eines _Adams_ verlebten Wochen, so unendlich
viel minder gilt, wogegen sein _Adam_ unverwelklich bleibt. -- So
bald Mann und Frau die Trennung nicht gemeinschaftlich wollten, (in
welchem Fall' es Ehescheidung gewesen wäre) so hätte die Verstoßung
als eine bloße Gewaltausübung eine unerhörte Sache seyn müssen. Aller
dieser wunderbaren, das andere Geschlecht erniedrigenden Gesetze und
Gewohnheiten ungeachtet, wußten sich doch wenigstens Einige desselben
so auszuzeichnen, daß das ganze Geschlecht durch sie gewann; und es
ist -- zum unsterblichen Lobe des schönen Geschlechtes sei es gesagt!
-- in Hinsicht seiner der Fall am öftesten gewesen, daß man nicht
allgemein ein Recht ausübte, welches ein unnatürliches, ein hartes
Gesetz einräumte. Von dieser Seite sind Gewohnheiten (_consuetudines_)
das ehrwürdigste, das ich kenne; sie beweisen da, wo ihrer eine
ungewöhnliche Anzahl vorhanden ist, nicht unrichtig jenen großen, edlen
Menschendrang nach Recht, Billigkeit und Freiheit, und daß über die
bürgerliche Einrichtung der Mensch nicht verloren ging -- Was hülf' es
auch dem Menschen, wenn er die ganze Welt gewönne und nähme Schaden an
seiner Seele!

Wie wär' es, wenn ich nach diesen Bemerkungen im Allgemeinen noch
einmal dem Römischen Rechte ein Rauchopfer anzündete und den Grund
der gesetzlichen Härte gegen das Frauenzimmer zu entwickeln suchte?
Jede Sache hat innere Data, die, wenn man sie mit Einsicht und
Bescheidenheit nutzt, die äußeren oft überwiegen; indeß hat es dem
Römischen Rechte nie an Helfershelfern, Commentaroren, Epitomatoren
und Auslegern gefehlt, und einem dieser gelehrten Herren gehört ohne
Zweifel die Behauptung, daß die _Eifersucht_ der Ursprung der meisten
weiblichen Rechte gewesen sei. Diese Behauptung indeß ist für mich
so wenig überzeugend, wie der Glaube lebendig ist, daß _schuldige
Verehrung_ und _Achtung_ hierzu den Grund gelegt haben. So entfernt
ich bin, den zweizüngigen _Prokop_, der den _Upravda_ in seinen acht
Geschichtsbüchern erhöhet und in seinen Anekdoten erniedrigt (recht als
wenn Jemanden das im Testament mit Lob und Dank zugebilligte Legat,
im Codicill mit Verachtung und Bitterkeit entzogen wird) nachzubeten,
und überhaupt auf die Rechnung eines Gesetzsammlers und Gesetzgebers
alle Fehler und Vorzüge eines zusammengebrachten Gesetzbuches zu
schreiben; so ist doch _Justinian's_ Schwäche gegen seine Gemahlin
_Theodora_ unleugbar, die weiland eine Komödiantin war, und der er
nicht wenig Einfluß in die Regierungsgeschäfte ja, wenn man will, in
das Allerheiligste derselben, die Gesetzgebung, einräumte. Warum gab
_Justinian_ seinen Liebesgrillen nicht eine andere Richtung? Wie sehr
übertraf ihn _Franz der Erste_, glorwürdigen Andenkens, der zuerst die
Sitte begann, daß Damen an den Hof kamen, als wodurch das, was man
_Hof_ nennt, eigentlich erschaffen ward! Ihnen zu Ehren wurden Bälle,
Komödien und Turniere angestellt, und _Franz des Ersten_ herzbrechendes
Sinnbild war ein Salamander in den Flammen, als ob er nicht anders
als in der Liebesgluth leben könnte. Bei seinen Hofleuten warf er
sich zum Werber und Ehebeförderer auf, und gern war er ein allezeit
fertiger Fürsprecher bei ihren Schönen. Traf er ein verliebtes Paar, so
verlangte er zu wissen, was es sich sagte, und mit Vergnügen, legte er
ihrer Zunge von seinem Salamanderfeuer Geist und Flamme bei. Freilich
war auch sein Gang kein Richtsteig; doch -- kam er der Sache nicht
näher, als der gesetzgalante _Justinian_, der das größte Sibyllinische
Buch, _die Welt_, dem schönen Geschlechte noch mehr verriegelte,
wogegen _Franz I._ es ihm öffnete? -- Wie konnte man überhaupt von der
damaligen Zeit, wo alle Gelehrsamkeit auf so schwachen Füßen stand oder
ging, Helden- und Meisterzüge der Gesetzgebung erwarten?

Es giebt, sagt man, nach der Verschiedenheit der weiblichen Rechte,
auch verschiedene Beweggründe zu ihrer Bewilligung -- und in jedem
Gesetz ist der Grund, weshalb es gegeben ward, am sichersten
aufzusuchen. Zwar ist es nicht immer der, welchen die gesetzgebende
Majestät anführt; indeß wird man über die Floskeln des angegebenen
Grundes sich eben so leicht wegsetzen, als wir heut zu Tage wissen,
wie wir uns mit dem _allgemeinen Besten_ und der _angestammten Huld
und Gnade_ einzuverstehen haben. Schwäche des Geschlechtes ist zum
Beispiel die Ursache, warum es keine Bürgschaft gültig übernehmen kann;
und da diese Schwäche selbst nach den _eigenen Worten des Gesetzes_,
nicht den Mangel an Überlegung andeutet: so scheint sie eher in
jener Gutmüthigkeit zu bestehen, die zu Menschen-Wort und Verheißung
nicht den Glauben verloren hat; und ist dieser _Glaube an Menschen_
Schwäche? Ist er es, so kann es von ihm in That und Wahrheit heißen:
wenn ich schwach bin, bin ich stark. Eine wohlgewählte Strafe für den
Betrüger würde vielleicht weit wirksamer seyn, als der _Vellejanische
Rathschluß_, da sie auch gutmüthige Männer aus der Verlegenheit zu
ziehen im Stande wäre; und wenn Lügen, als die Wurzel alles Übels, mit
der gehörigen Härte bestraft, oder auf eine sonst gute Manier aus der
Welt verbannt würden -- welch ein Gewinnst! Das Kindergebären, das
gemeiniglich zu den Hauptbeweisen der Schwäche gezählt wird, welche
die Gesetze dem schönen Geschlecht außerordentlich hoch anzurechnen
geruhen, legt geradezu ein Naturzeugniß seiner Stärke ab. Ich wünschte
nicht, daß dieses Geschäft an unser Geschlecht käme. Wie sehr würde
unser Heer von Stutzern, diese hybriden Geschöpfe, und wie noch mehr
der Staat zu bedauern seyn! Welch ein _Minus_ würde sich schon im
ersten Jahre an gebornen Kindern, und welch ein _Plus_ an gestorbenen
Kindbettern finden --! Zählt die Tage beider Geschlechter, welche
Krankheit zu heiligen erniedrigt; und ich wette, es wird in der Balanz
_Credit_ und _Debet_ beider Geschlechter sich heben. --

Auch die _Schamhaftigkeit_ wird als ein authentischer Grund der
weiblichen Rechtsunterdrückung -- wohl zu merken, von den Gesetzen
selbst! -- angeführt. Ein Grund, worüber sich die Schriftgelehrten
schämen würden, wenn sie das könnten! Wegen der Schamhaftigkeit soll
das schöne Geschlecht nicht Theil an gerichtlichen Handlungen nehmen?
Wie gütig die Gesetze sind! als ob in den Gerichten die Schamhaftigkeit
Gefahr liefe, oder gar aufgegeben würde! Was könnte denn hier zu
unerlaubten Begierden verleiten und ein von diesen entferntes Herz
dazu entflammen? Ehe _beide_ Geschlechter sich zu dieser Tugend
entschließen, und sich von jedem verführerischen Worte Rechenschaft
abfordern -- giebt es Schamhaftigkeit? -- und was gilt sie einseitig?
-- Die Schamhaftigkeit ist eine Tugend, die, wenn ich so sagen darf,
_in der Ehe lebt_; wenn sie nicht von Männern und Weibern zugleich
geübt wird, so artet sie in Ziererei und weibliche Taschenspielerkünste
aus -- Und wie? ist den Reinen nicht alles rein? Eine Ehefrau kleidet
eine edle Freimüthigkeit, ein unverstelltes Wesen, unendlich besser,
als jene klösterliche Heuchelei. Mit ungewaschenen Händen essen,
verunreinigt den Menschen nicht; und der Tugend sich mit seinem Munde
nahen, sie mit seinen Lippen ehren und das Herz von ihr entfernen --
ist das nicht ein Greuel?

Macht man indeß mehr auf einen reinen Mund Anspruch, als auf ein reines
Herz, so hat die Gesetzstelle gewonnen Spiel, welche (_L. I. § 5. D.
de postulando_) behauptet, daß man die weibliche Schamhaftigkeit in
Labyrinthe der Versuchung führen würde, wenn es dem schönen Geschlecht
erlaubt werden sollte, sich in Rechtsangelegenheiten zu mischen. O,
der überfeinen Besorgniß! Ist das Reich Gottes nicht in uns? Tugenden,
die nie das Glück gehabt haben, in Versuchung zu kommen, sind, wie die
Scheidemünze, von sehr verdächtigem Schrot und Korn, ob sie gleich
gemeiniglich den Vorzug haben in Cours zu bleiben. -- Jenes Recht der
Gegenwehr, kraft dessen wir allem widerstehen, was uns zu nahe zu
treten versuchen will -- wenn es nie in Anwendung gebracht wird, setzt
es nicht die Menschen über kurz oder lang aus aller Disciplin, so daß
sie zuletzt von ihren eigenen Schatten in die Flucht geschlagen werden?
Sind die schrecklichsten Schandthaten in der großen Welt oder in der
Einsamkeit empfangen und geboren? oder will man dem schönen Geschlecht
die Fähigkeit und das moralische Vermögen etwas zu thun oder zu lassen,
zu Deutsch _das Recht_ genannt, in bester Form Rechtens aberkennen?
Haben wir nicht bedacht, daß Recht aus der leidenden Verbindlichkeit
entsteht, und daß kein Recht seyn würde, wenn keine Verbindlichkeit
wäre? daß, wenn die Natur zu einem Zwecke durch ihr heiliges Gesetz
verbindet, sie auch den Schlüssel und das Recht zu den Mitteln
verliehen hat? Oder kann man ohne Mittel zum Zwecke gelangen? Stehet es
nicht jedem frei, das zu thun, ohne was er seiner Verbindlichkeit nicht
nachkommen oder sie nicht erfüllen könnte?

Sehr consequent in Rücksicht Römischer Rechts-Grundsätze hat _Divus
Justinianus_ (_Nov._ CXXXIV. _Cap._ IX.) angeordnet, daß kein
Frauenzimmer gefänglich eingezogen werden solle. Auch wegen der größten
Verbrechen will er sie nur mit dem Kloster bestrafen und sie bloß
der Aufsicht anderer Weiber anvertrauen -- Wir indeß geben dieses
Gesetz aus männlicher Machtvollkommenheit auf, ohne dem Geschlechte
andere Römische Rechtswohlthaten zu erlassen. Wer sollte denken,
daß man mit Wohlthaten so sehr ins Gedränge kommen, so geplagt und
belästigt werden könnte! wer sollte denken, daß man dem mit Wohlthaten
so überhäuften Römischen Frauenzimmer ehemals nicht gestattete, den
Volksversammlungen beizuwohnen! daß man es der Ehre nicht würdigte,
zum Volke zu gehören, und daß eben aus dieser Herabsetzung ihm der
Vorzug erwuchs, mit Bestande Rechtens in den Rechten unerfahren zu
seyn und sich mit dieser Gesetzunwissenheit, wie mit einem Orden, zu
schmücken! -- Nicht nur unschädlich, sondern rühmlich, war ihm, diese
Wohlthat der ewigen Kindheit, vermöge deren es im Reiche des _Saturnus_
in einem immerwährenden Frühling lebte, schwebte und war -- Es
verschenkte alles das Seinige, um von Almosen zu leben; es vertauschte
Gold gegen Flittern, Schaumünzen gegen blanke Rechenpfennige. Doch
alles ist kein Vergleich gegen den Tausch des Rechtes gegen Güte
-- der männlichen Worte: _ich fordere_, gegen die weiblichen: _ich
bitte_. Wie konnte man aber auch einer, in der gesetzlichen Herrschaft
des Eheherrn befindlichen Gattin, einer der Gewalt eines Andern
untergeordneten Sklavin, mehr als Gnade und Wohlthaten erweisen?
Nicht sie, sondern ihr Mann hatte Kinder -- Auf ihre Familie hatte
sie Verzicht gethan, um zu ihres Herrn Familie einzugehen -- Schon
längst hatte man verlernt, daß die Ehe eine gleiche Gesellschaft sei,
daß die Herrschaft im Ehestande eine beiderseitige Herrschaft der
Eheleute neben einander bleibe, und daß der Mann sie sich nur durch
einen _ausdrücklichen_ Vertrag zueignen könne? »Nicht auch durch einen
_stillschweigenden_?« Ach freilich! hätt' ich doch diese stumme Sünde
beinahe vergessen. Die Geschichte gedenkt eines naseweisen Knaben,
_Papirius_, im Besten, weil er, seine Mutter zu betrügen, schon in
frühen Jahren reif genug befunden war. Er begleitete, nach damaliger
Sitte, seinen Vater, wenn Se. wohlweise Gestrengigkeit auf das Rathhaus
ging; und da seine Mutter die Debatten des Tages vom _Papirius_ zu
wissen verlangte, so schob er ihr eine baare Unwahrheit unter. »Es
wäre, sagte er, die Frage zur Motion gediehen: Ob es besser sei, daß
ein Mann zwei Weiber, oder ein Weib zwei Männer habe.« -- -- Welch
eine Erniedrigung, daß eine Mutter bei einem Knaben, und, was noch
mehr sagen will, bei ihrem leiblichen Sohne, nach den Dekreten einer
obrigkeitlichen Sitzung forschen muß! und welch eine Übertretung des
vierten Gebotes, daß ein Sohn seine Mutter durch eine Unwahrheit
vorsetzlich zu einem weiblichen Auflauf bei der National-Versammlung
mißleiten konnte, der sich entschloß, (ohne Zweifel in besserer Form
und Ordnung als die Parisischen Fischweiber) wider das vermeintliche
Dekret, daß ein Mann zwei Weiber haben könne, zu protestiren. Es heißt,
_Papirius_ habe von Stund' an, und nach diesem _examine rigoroso_
ein Patent als ordentlicher Beisitzer des hohen Rathes erhalten, und
dagegen sei allen übrigen Auscultatoren und Referendarien der Zutritt
zu den Raths-Sessionen untersagt worden! Freilich verdienten solche
altkluge, auf Treibhäusern gezogene Kenntnisse des _Papirius_, und ein
so stattlicher Mutterbetrug, Aufmunterung und Belohnung! -- Sollten
indeß alle jene so übermäßige Wohlthaten nicht unter Einen Hut zu
bringen seyn? Wir können in Ansehung dessen, was in anderen Fällen
geschieht, wo nicht schon sicher wissen, so doch mit Zuverlässigkeit
vermuthen, mit was für einem Maße der Einsicht in den Grund der Sache,
aus welchen öffentlichen und geheimen Artikeln von Anreitzungen,
Absichten und Nebenabsichten, für die Beibehaltung des Alten geeifert
wird. Wenn mich nicht alles trügt, so hat die _Furcht_ der Männer,
durch die Weiber _unterjocht zu werden_, die ersteren zu jener
Überhäufung mit Wohlthaten gebracht. Nach Art der Hofleute, die kein
moralisches Aequinoctium annehmen, wo Gutes und Böses sich die Wage
hält, scheinen die Männer, die schon unter sich so viele Feinde und
Widersacher zählen, sich von Seiten der Weiber den Rücken decken zu
wollen -- Wär' es das erstemal, daß man seine Herrschaft durch das
Hausmittel zu sichern suchte, die, welche man beherrscht und gern ewig
beherrschen möchte, von reiner Erkenntniß und Besserung hochbedächtig
zurückzuhalten? Und wie! es stand noch kein Prediger in der Wüste auf,
der diesen Männerdünkel in seiner Blöße zeigte, und auf diesen Staat
im Staate aufmerksam machte? -- Es gab Götter und Göttinnen, die für
Opfer und Geschenke feil waren. So ging es dem andern Geschlechte,
das auch Opfer auf Kosten seiner Rechte annehmen mußte, und das,
wenn gleich die Menschheit es so sehr zierte, sie doch gegen jene
Göttlichkeit aufzugeben gezwungen ward. Jemanden Güte erweisen, indem
man ihm Gerechtigkeit entzieht, heißt: ein Naturgesetz mit Füßen
treten, und sich mit einem positiven brüsten; die Erstgeburt für ein
schnödes Linsengericht verkaufen, Mücken seihen und Kamele verschlucken
-- O, der blinden Leiter, die, mit pharisäischer Heuchelei das andere
Geschlecht einschläferten, im Trüben fischten und durch Schein des
Rechts die natürlichen in das Herz geschriebenen Rechte zu vertilgen
suchten! -- Die Natur läßt sich nicht zwingen. -- _Furcht!_ Fiel dies
Wort auf? Es sollte auffallen -- Seht! ich will mein Herz ausschütten
und zur Ehre des männlichen Geschlechtes bekennen, daß keine bösere
Absicht, als _die Furcht, das andere Geschlecht würde uns beherrschen_,
den Grund zu unserer Herrschaft über dasselbe gelegt hat. Auch dachten
wir vielleicht unserer Seits bei diesem Plane nicht, den Weibern
eben schwer zu fallen und ihnen Schaden oder Leides zu thun; sondern
_ihnen und uns nützlich zu werden_. Vielleicht war ein Plan dieser
vermeintlich _nutzreichen Art_ der Anfang mancher andern, jetzt so
ausgearteten Herrschaft. Die _Furcht_ schuf Götter, sagt ein Alter;
-- nicht auch die _Liebe_? Wir sollen Gott fürchten und lieben, fängt
_Luther_ jede Erklärung der zehn Gebote an -- und doch treibt die Liebe
die Furcht aus --!

Sehet euch um! noch jetzt werdet ihr finden, daß Männer, die ihre
Weiber _anbeten_, vorzüglich jedem Beitrage zur Verbesserung des
anderen Geschlechtes ausweichen. Und warum dieser befremdende
Widerstand? Das Gefühl von dem Werthe seines vortreflichen Weibes
verstärkt die _Furcht_ des Herrn Gemahls. Die Verehrung, die er ihm
widmet, unterdrückt den Gedanken, dem Geschlechte in ihm Gerechtigkeit
zu erweisen -- Auch der beste Mann ist neidisch auf große Eigenschaften
seines Weibes, die ihm gefährlich werden können; er will mit seinen
Wohlthaten ihm den Mund stopfen, die Vernunft und den Willen
desselben einschränken und mißleiten, damit es nicht Gerechtigkeit
begehre -- Eine besondere Art, mit Geschenken das Recht zu beugen,
eine Wechselschuld nicht zu bezahlen, allein dem Wechsel-Gläubiger
ein Geschenk zu machen, das jene Schuld überwiegt! -- Dergleichen
Männer bemühen sich außerordentlich, sich ihren Weibern von der
besten Seite zu zeigen; und da sie wohl einsehen, wie sehr weit sie
von ihren Weibern in allem zurückgelassen werden: so legen sie ein
außerordentliches Gewicht auf ihren Staatsberuf, und rechnen sich
die Amtsgeschäfte äußerst hoch an, um sich bei ihren Weibern in
Achtung zu erhalten. -- Das arme Geschlecht! wie sehr es doch durch
blauen Dunst hingehalten wird --! Man erzählt von einem Türkischen
Gesandten, er habe auf die Frage: wie ihm das Frauenzimmer in ***
gefalle; geantwortet: ich bin kein Kenner von Mahlerei -- Ist nicht
jeder Beamte im Staate geschminkt? -- Man nehme ihm das Weiß und Roth,
das der Staat ihm Ehrenhalber auflegt; und wir werden weder Gestalt
noch Schöne an ihm finden --- Wir mögen uns nicht anstrengen, um mit
dem andern Geschlechte Schritt zu halten; und das müßten wir oft über
unser Denken und Vermögen, wenn wir ihm gleich kommen wollten. Wir
gehen ihm sonach Räthsel auf, die der Auflösung nicht werth sind; wir
verlangen Traumdeutungen von ihm, ohne daß wir ihm den Traum bekannt
machen; wir suchen es in das Spielwerk der Welt zu verwickeln, und
es dem Ernste und Nachdenken so viel als möglich zu entziehen: --
und doch ist dieser Müßiggang -- welches Weib wird nicht dazu auf
eine grobe und subtile Art verurtheilt? -- der Grund von allem jenem
Übel, wovon reelle Beschäftigung das Weib, seinen Mann und die Welt
befreien würde. -- Die _Thätigkeit_ hat drei Grazien zu Töchtern:
_Tugend_, _Wissenschaft_ und _Reichthum_; allein welche Thätigkeit?
die, wozu Männer aus Machtvollkommenheit die Weiber verurtheilen, oder
jene, die man bei selbstgewählten Geschäften anwendet? die, wo Lied-
und Tagelohn bezahlt wird, oder jene, wo das freiwillig übernommene
Geschäft sich selbst belohnt? Aufgegebene Arbeiten können zwar zu
andern unaufgegebenen erwecken, die über jene unendlich erhaben sind;
doch müssen die aufgegebenen nie von so einförmiger Art seyn, wie die
weiblichen es sind, falls sie die einmal in Bewegung gesetzte Seele
zu edler Wirksamkeit hinaufstimmen sollen -- Wann wird Thätigkeit aus
selbsteigener Wahl einmal aufhören der königliche Vorzug der Männer
zu seyn! wann werden Weiber zu dem Menschenrechte gelangen, Geschäfte
nicht fürs Brot, nicht auf den Kauf, sondern mit Lust und Liebe
treiben zu können! o, wann! -- -- Wie sehr würde man die Erklärung der
siebenten Bitte durch die Verbesserung des weiblichen Verhältnisses zum
Staate verkürzen! Man verbietet mit Recht nicht nur das Laster, sondern
auch den Schein desselben, weil Schamlosigkeit, wenn sie ins Publicum
dringt, ein allgemeines Verderben des Staates bewirkt, und ein gewisses
Zeichen seines nahen Sturzes ist. -- Doch bedenkt man nicht, daß eben
die Ausschließung des andern Geschlechtes von allen öffentlichen
und ernsthaften Beschäftigungen es geradesweges auf den Gedanken
bringen muß, alle jene ehrwürdigen Sachen zu enttrohnen, den Werth
derselben, den inneres Gehalt oder Lieblingsgrillen ihnen beilegen, zu
verringern, und der jungen naseweisen Welt der Jünglinge allen jenen
Ernst so zu verekeln -- daß, wenn sie sich ja Geschäften widmen, sie
die Maximen des Lächerlichen in Anwendung bringen, welche sie zu den
Füßen des schönen Geschlechtes gelernt haben. Es werden wenige Dinge
seyn, die sich von dem Roste der Pedanterie rein halten können, außer
wenn das Frauenzimmer, dieses einzige Verwahrungsmittel gegen jenes
Geschlechtsübel, dabei eingeflochten wird.

Der Mensch ist zur Nachahmung geneigt, und es ist eine bekannte
Bemerkung, daß man das in seinem Hause im Kleinen einführt, was im
Staat im Großen gäng und gebe ist; das Haus pflegt ein Miniaturstück
des Staates zu seyn. Wenn aber gleich in despotischen Staaten der
Despotismus auch in Privathäusern wüthet, und um so mehr mit gutem
Bedachte wüthen zu müssen das Ansehen gewinnt, da größere Freiheit
der Weiber dem Staat unüberwindliche Nachtheile zuziehen, und dieses
Geschlecht, geboren der Natur getreu zu seyn, alles jene unnatürliche
Wesen der Despotie an die gehörige Stelle und den rechtmäßigen Ort
bringen würde; so ist doch auch in Republiken das schöne Geschlecht
noch nie zu einem anständigen Grade von Besitz seiner Rechte gediehen
-- Zwar gewinnt es dort durch mindere Pracht; allein eben dieser Gewinn
lehret die Herren Staats-Repräsentanten aufs Wort merken. Die Weiber
spielen ein etwas ernsthafteres Spiel, als in Despotie und Monarchie;
aber man erlaubt ihnen nicht, dieses Ziel zu überschreiten: ihre
anscheinenden Vorzüge sind avanturirt (erabentheuert) -- Es bleibt
Spiel was sie treiben -- Ihr Tichten und Trachten sind Kleinigkeiten
von Jugend auf und immerdar; und, was noch ärger ist -- der
widernatürlich zusammengeordnete Putz entstellt die natürliche Schöne
des Körpers so sehr, daß die _Frage_ der Gemahlin des Kaisers von
_Marokko_, an die geputzte Frau des Holländischen Consuls: _bist du das
Alles selbst?_ -- oft _ihr Glück versuchen_ könnte.

In der Aristokratie sind die Herren Aristokraten zum Neide und zur
Eifersucht so berufen, daß sie zu verlieren befürchten, wenn sie ihren
Weibern einen Vorzug verstatteten -- und da selbst die Französische
Revolution ihren Zustand -- obgleich Weiber die Fahne derselben geführt
-- nicht verbessert hat; so scheinen wohl die Verschiedenheiten der
Regierungsformen nicht bestimmt zu seyn, diesen Schaden Josephs zu
heilen: höchstens bleiben die armen Weiber beim _Mehr_ oder _Weniger_
stehen.

»Es ist wider die Vernunft und wider die Natur«, sagt ein Philosoph
der Welt, »daß Weiber die _Hausherrschaft_ führen; allein _Reiche_
können sie regieren -- Im ersten Falle erlaubt ihnen ihre Schwäche
diesen Vorzug nicht; im andern stimmt diese sie zur Leutseligkeit und
Mäßigung. --« Mich dünkt, diese Bemerkung ist Sophisterei. Wer will
denn, daß Weiber das Hausregiment führen sollen? Nur da, wo, nach dem
altdeutschen Reim eines Reformators, ein Jeder seine Lektion lernt,
wird es wohl im Hause stehen. -- Es ist zu verwundern, daß jetzt, da
das halbe menschliche Geschlecht auf weiter nichts sinnt, als sich
mit Ehren unter die Haube zu bringen, noch so viel Policei im Punkte
des Punktes herrscht -- und daß, da das Frauenzimmer zu einer ewigen
Vormundschaft verdammt wird, es seine Rache bloß aus der ersten Hand
vom Ehemanne nimmt, und übrigens in der größeren Welt so sittsam und
menschenfreundlich bleibt. Strenge Aufmerksamkeit auf einen sich selbst
gegebenen Punkt unterdrückt das Gefühl des Schmerzes, und die größte
Krankheit verliert einen großen Theil ihrer Feindseligkeit durch die
Unterhaltung mit einem guten Bekannten, welche aber, wohl zu merken,
den Kranken unvermerkt, äußerst leicht und ohne angreifende Übergänge
beschäftigen muß. Ist die Ehe, nach jetziger Sitte, viel mehr als
eine Krankenunterhaltung, wodurch man so sehr die lange Weile als
die Anstrengung vermeidet, und vorzüglich das andere Geschlecht von
jenem schrecklichen Gefühle seiner Abhängigkeit und Unterdrückung
ableitet? -- Ließen die Männer sich öfter als jetzt merken, daß sie
das Verhältniß der Geschlechter besser, als die Natur, zu ordnen
wüßten, wie weiland _Alphonsus_ das Schöpfungswerk weit besser als
der Schöpfer Himmels und der Erden zu verstehen vorgab: so wäre
den Männern höherer Klassen schon längst von ihren aufgeklärten
Damen der Krieg angekündigt; jetzt aber, da Männer diese Saite fast
gar nicht berühren, oder höchstens sich über diese Sache etwa so
auslassen, wie _Machiavell_ über die Tyrannen: -- jetzt bleibt es in
besseren Volksklassen beim Frieden, und in den geringeren ist der
Unterschied zwischen männlichem und weiblichem Werth und Unwerth zu
unbedeutend, oder jene geringeren denken zu wenig an ihre Bestimmung,
um anders als thierisch zu wissen, daß zwei Geschlechter unter den
Menschen sind -- Wird dann etwa (im Jubeljahr) unter uns ein _St.
Pierre_, ein _Bayard_, ein _Heinrich IV._ geboren; so läßt das
andere Geschlecht, des Verdienstes dieser hervorragenden Männer
halben, dem ganzen männlichen Geschlechte Gnade widerfahren. -- --
Laßt uns aufrichtig seyn! Alles wodurch Menschen sich auszeichnen
können, ist dem Frauenzimmer benommen. Ein Cartel erniedrigt es so
tief, wie eine ungerächte Beleidigung den Ehemann; und in die Klasse
der Unedlen, der Knechte, ward es unter dem Schreckbilde, daß die
Gränzen seiner fräulichen Schamhaftigkeit verletzet werden könnten,
verstoßen, damit nur unser Geschlecht sicher bliebe, nie von ihm zum
Zweikampfe gefordert zu werden -- Nicht die Ähnlichkeit, sondern
das Gesetz bestimmt vermöge der Ehe den Vater; es benennt ihn, und
leidet keinen Widerspruch. Wie war es möglich, daß, da die Natur
unmittelbar die Mutter bestimmt, daß, da diese so unbezweifelt gewiß
wie unsere Existenz und der Tod ist -- die Kinder in solch eine
Unerkenntlichkeit ausarteten! daß nicht gutgesinnte unter ihnen sich
vereinigen, um ihre Mütter aus der Schmach zu reißen, in der sie von
wegen des Geschlechtes schmachten! Das männliche Geschlecht spielt mit
außerordentlichem Glück -- Wenn die Väter ihren Töchtern vermöge des
Geschlechtstriebes nicht so liebreich zuvorkämen, wie es gemeiniglich
der Fall ist; vielleicht würden diese schon längst eine Conspiration
veranlaßt haben, um Menschen aus Mädchen zu machen, die jetzt aus Sitte
nicht sehen, hören und denken dürfen, die allein in der Einsamkeit
das Recht haben dreist zu seyn, und nur im Selbstumgange jenen
schrecklichen Klosterzwang ablegen können, der sie in Gesellschaft zur
entsetzlichsten Einsamkeit verdammt. Was kann man von dieser Erziehung
erwarten, die von der Heuchelei dirigirt wird, nach welcher selbst
der Plan, zur Heirath Anlaß zu geben, so insgeheim ausgeführt werden
muß, daß oft das lauteste _Nein_ das herzlichste _Ja_ bedeutet! --
Alle jene Gesetze zur Fortpflanzung des menschlichen Geschlechtes,
jene Aufmunterungen zur Ehe, die Drei-Kinder-Ehre -- was sind sie
anders, als unnatürliche Hülfsmittel, die alle aufhören würden, wenn
man Männer und Weiber in den Gang der Natur einlenkte? -- Wie würde
sich hier Alles von selbst verstehen! -- Man trachte zuerst nach dem
Reiche Gottes und nach seiner Gerechtigkeit; und in Wahrheit, alles
Andere wird von selbst zufallen. Darum Leute im Staat ehren, weil
sie in der Ehe leben, weil sie Kinder, weil sie drei Kinder haben;
darum, weil man die meisten Kinder hat, zuerst im Rathe votiren --
ist eben so wunderbar, als die Seele nach dem Körper messen; und
jener General hat sich mit uns ausgesöhnt, der Specialkarten verwarf,
und nur Generalkarten wollte, weil er General war, oder der es nicht
begreifen konnte, daß man ein großer Mann seyn und doch nicht über
vier Zoll messen könne. -- Vielleicht kommt noch die Zeit, daß man
belohnt wird, weil man essen und trinken oder schlafen kann! Mit
Volksmenge allein ist dem Staate nicht gedient, wohl aber mit Bürgern,
die mit der natürlichen Beschaffenheit und der Größe desselben in
richtigen Verhältnissen stehen, die frei, arbeitsam, wohlhabend und
wohldenkend sind. Und selbst die Volksmenge! würde sie nicht über die
Hälfte vermehrt werden, wenn man das andere Geschlecht zum Volk zu
machen sich entschließen, und Weiber zu Colonisten im Staat aufnehmen
wollte? Man wende einmal die Münze um; und der Revers der Sache --?
Zu elenden Kunstgriffen muß man sich herablassen, wenn man die Winke
der Natur vernachlässiget -- Merkwürdig ist es, daß selbst Weiber zu
einer gewissen Zeit in _Rom_ durch Kinder sich aus der beständigen
Vormundschaft hinaus gebären konnten! -- Die Freigeborne mußte deren
drei, die Freigelassene vier haben. --

Heil den Gesetzen, die nicht ansehen, was vor Augen ist, sondern die
nach dem Beispiele des Stifters des Christenthums das Herz verlangen;
die es auf den inneren Menschen anlegen; die nicht äußere Schäden
verbinden, sondern heilen; nicht Palliative bewirken, sondern das Blut
reinigen! --

Derjenige, der später bezahlt, bezahlt weniger -- Die bündigste
Antwort, wenn von der Erlaubniß, Zinsen zu nehmen, die Frage ist. Wie
viele Verzögerungs-Zinsen werden wir dem andern Geschlechte schuldig
werden --! Als _Cromwell'n_ gerathen ward, seine Tochter _Carl dem II_
zu geben, nachdem er _Carl den I_ hatte enthaupten lassen, war seine
Antwort: »Nein; denn könnte er wirklich vergessen, was ich that,« fügte
er hinzu, »so wär' er nicht werth, eine Krone zu tragen --«

Sollten die Weiber nicht dereinst über kurz oder lang ihre Existenz
den Männern beweisen, so wie weiland _Alcibiades_ die seinige den
Atheniensern, die ihn zum Tode verurtheilt hatten? Sollten sie nicht
auch ein _Sparta_ finden, um ihren Atheniensern von Männern den
Krieg anzukündigen? sie, die schon jetzt während ihres fünfjährigen
Pythagorischen Stillschweigens so deutlich zu erkennen geben, wie sehr
sie verdienen für mündig erklärt zu werden? sie, die mit zwei Augen
mehr sehen, als _Argus_ mit hundert? sie, die schon jetzt, noch ehe
erschienen ist, was sie seyn werden, privilegirte Seelen aufzuweisen
haben, die es mit unserem Geschlechte aufnehmen? sie, welche die
Sphäre ihrer Zeitgenossen durchbrechen und, ohne sich nach Brücken
umzusehen, mit Geistesflügeln sich erheben und, wenn es nicht gehen
will -- sich hinaus denken und wie _Felix_ auf einen gelegenern
Augenblick warten? -- Oder wie! ist es Wollust, keine Wollust zu
genießen? ist es ein Göttermahl, zu fasten? ist bloß Streben unsere
Tugend, und Hoffnung unser Glück --? Beweiset nicht ein großer Theil
der Weiber, daß edle Seelen auch in Ketten frei sind, wie ein Herrscher
bei entgegengesetzter Denkart sich in _^selbsteigener^ Sklaverei_
befindet? Der schlechteste Herr, der nur zu finden war! So diente
_Alexander_, und _Diogenes_ war frei -- _Alexander!_ dem ein Seeräuber
in die Augen zu sagen den Alexander-Muth hatte: kleine Diebe hängt man
-- _Diogenes!_ der, als _Alexander_ ihm Gelegenheit gab, sich eine
Pension zu erbitten, (und eine größere, als alle zusammen genommen, die
FRIEDRICH II seinen Leib-Philosophen und Dichtern gab) nur verlangte,
daß Se. Alexandrische Majestät geruhen möchte, ihm, der werth sei, von
der Sonne beschienen zu werden, diesen Vorzug nicht länger zu rauben.
-- _Diogenes_ beurlaubte _Alexandern_: der reiche Bettler den armen
ihm die Cour machenden Weltbesitzer. -- Gründet sich fortschreitende
Vervollkommnung des menschlichen Geschlechtes, und wahre, nicht
Schein-Aufklärung, auf eine unpartheiische Kenntniß der Natur, und auf
die Einsicht, ihre Gaben recht zu gebrauchen; so kann kein politischer
Zwang Menschen behindern, an ihrem Glücke zu arbeiten, und die Würde
der Gerechtigkeit und ihre wahren Verhältnisse zu Allem, außer sich,
einzusehen. -- Selten wird ein Mann leugnen oder nur bezweifeln, was
allgemein angenommen ist; ein Weib aber rechnet es sich zum Vorzuge,
täglich dergleichen Ausnahmen zu machen. Oft thut ein Weib es früher,
als es die Umstände beprüft hat; und wenn es dann aus der Noth eine
Tugend zu machen sich gedrungen sieht, so ist es angenehm zu bemerken,
wie es Gründe sucht und findet, wodurch es bei seinem Wagestück von
_Nein_ sich bei Ehren erhält, und sich, wenn nichts mehr, so doch den
Vorzug erwirbt, sonderbar zu scheinen. Ein Glück, das dem Verstande in
Nothfällen übrig bleibt, um zu zeigen, wie viel man zu thun im Stande
gewesen wäre, wenn man nicht zu vielen Hindernissen unterliegen müssen.
Wir sind mehr für die Gewohnheit, Weiber mehr für die Neuheit -- Beide
Neigungen lassen sich aus der Lage beider Geschlechter ziemlich richtig
erklären. Was geht dem andern Geschlechte ab, um würdig zu seyn, in
den vorigen Stand zurückgesetzt (_in integrum_ restituirn) zu werden?
Die Thränen der Weiber sind nicht bloß Beweise der Schwäche, sondern
auch Beweise der in ihnen wohnenden Kraft. Sind Thränen nicht schon im
gemeinen Leben öfter Anzeigen des Entschlusses, als der Reue? und haben
nicht Schuld und Unschuld ihre Thränen? Daß übrigens nicht bloß Weiber
und Kinder greinen, (wenn von Verstellung der Geberde bei Thränen die
Rede ist) sondern auch Männer, wird selbst dem gemeinsten Beobachter
nicht entgangen seyn. Die Launen der Weiber werden in der That zu wenig
von uns beobachtet; wir würden hier oft auch bei kleineren Gewässern
tiefe Gründe finden, da hingegen jetzt diese Launen auf Flügeln der
Morgenröthe uns entfliehen, auch selbst wenn wir sie zurück zu halten
bemühet sind. -- Die Weiber wissen die wenigste Zeit, wie sie mit sich
selbst daran sind, und sie sollten mir danken, daß ich ihnen hier
eine nicht kleine Entdeckung mache -- sie sollten manches, was zu
ihrem Frieden, zum wahren, zum Frieden Gottes gehört, in ihrem Herzen
bewegen, um eine Stärke recht beurtheilen zu lernen, die sich bloß --
auf ihre angebliche Schwachheit gründet. Von Liebenden sind uns alle
Ergebenheits-Bezeugungen verhaßt, wenn _wir_ nicht der eigentliche
Gegenstand der Neigung sind. Männer! habt ihr von euren Weibern mehr
als den Schein der Liebe? und verdient ihr mehr? -- Verdient ihr nicht,
daß sie euch nur in dem Grade lieben, wie Sklaven Tyrannen bedienen?
Es giebt Augenliebe, wie Augendienst. -- Hätte man die Weiber bloß
von einigen, augenscheinlich _origetenus_ und von Haus aus männlichen
Dingen ausgeschlossen; wer unter diesem sanften Volke hätte gemurret
--? Es hätte sein _Marlbrough s'en va t'en guerre_ geleiert, und damit
wäre Alles vergeben und vergessen gewesen. --

Die Macht kann überall weniger ausrichten, als die Weisheit. Wer sich
Gott als den _Mächtigsten_ denkt, ist sein _Knecht_; wer ihn sich aber
als den _Weisesten_ vorstellt, verdient den Namen seines _Kindes_. --
--



V.

VERBESSERUNGS-VORSCHLÄGE.


Soll es denn aber immer mit dem andern Geschlechte so bleiben, wie es
war und ist? sollen ihm die Menschenrechte, die man ihm so schnöde
entrissen hat, sollen ihm die Bürgerrechte, die ihm so ungebührlich
vorenthalten werden -- auf ewig verloren seyn? soll es _im_ Staat
und _für_ den Staat nie einen absoluten Werth erhalten, und immerdar
beim relativen bleiben? soll es nie an der Staatsgründung und
Erhaltung einen unmittelbaren Antheil behaupten? soll es nie _für_
sich und _durch_ sich denken und handeln? ohne End' und Ziel nur
als Scheidemünze gelten? Werden wir uns bei diesen Fragen mit einer
wohlweisen Römischen Rechtsfiktion oder einem wohlhergebrachten
Verjährungs- und Besitzrechte aushelfen können, um sie ab- und zur
unangenehmen Ruhe zu verweisen? Werden wir selbst unser männliches
Gewissen mit Bedenklichkeiten über die möglichen Folgen, mit
Mißbräuchen und was dergleichen Popanze mehr sind, wodurch man Kinder
schreckt, beruhigen und diese Angelegenheit der Menschheit auf die
lange, ja lange Bank schieben können --? Dann ist freilich der schöne
Morgen der Erlösung noch nicht nahe. -- Werden wir uns aber hierbei
entbrechen können, uns selbst noch _Gothen_ und _Vandalen_ zu heißen,
was weiland unsere Väter waren, wenn wir nicht dieses Unrecht je eher
je lieber zu vergüten suchen? Mißbrauch des Rechtes verwirkt nicht
das Recht. Menschenrechte können niemals, Bürgerrechte nur durch
Felonie verloren werden; und was ist Felonie? Dies aus dem Lehnsrecht
entlehnte Wort (keine sonderliche Abkunft!) bezeichnet Alles, was man
der Lehnsverbindlichkeit zuwider thut oder unterläßt, und wird aus dem
Lehns-Contrakte beurtheilt. Da es sowohl für den Lehnsherrn als für den
Vasallen Rechte und Pflichten giebt, die sie einander schuldig sind;
so kann nicht nur der Vasall, sondern auch der Lehnsherr der Felonie
schuldig werden. Und wie? geht denn wegen einer jeden Handlung oder
Unterlassung, die dem Lehns-Contrakte zuwider ist, schon das Lehn
verloren? Ist der Lehnsherr, da er nichts mehr und nichts weniger als
ein Mensch ist, nicht vielmehr verbunden, den Vasallen zur Leistung
der contraktgemäßen That, und zur Vermeidung der contraktswidrigen
Unthat von Rechtswegen anzuhalten und auf Schadenersetzung anzutragen?
Werden Contrakte durch zugefügte Contraventions-Strafen geschwächt,
oder vielmehr verstärkt? Können die Handlungen eines Andern Jemanden
zugerechnet werden? und wenn der Vasall wegen Felonie das Lehn
verliert, ist der Lehnsherr nicht verpflichtet, es nach dessen Tode
demjenigen wieder zu geben, dem es nach dem Ableben des der Felonie
schuldig und des Lehnsbesitzes unwürdig befundenen Vasallen zufällt?
Kann je durch Felonie das Lehn aufhören? -- und wer machte denn den
Mann zum Lehnsherrn, und das Weib zur Vasallin --? sind sie nicht
beide göttliche Lehnsträger? -- Die Erde könnte vielleicht eher ein
Weib-, als ein Mannlehn heißen, und ist ohne Zweifel ein vermischtes
_Feudum_. -- Man lasse doch die Weiber-Felonie an seinen Ort gestellt
seyn, wovon Natur und Geschichte kein lebendiges Wort wissen, und
vergesse nicht, daß Gott dem Menschenpaar, welches ^ER^ (o, der
Menschenwürde!) abschattete, dieses Erden-Lehn anvertrauete, und daß
zwischen seinem Lehnrecht und der Stümperei des menschlichen keine
Vergleichung denkbar ist. -- So weit von bürgerlichen Rechten! -- über
Menschenrechte kann nur Gott richten; und in seine Hände zu fallen --
wie wohl thut das, wenn wir die gehegten und ungehegten Banken der
Menschen dagegen halten! --

Ist es etwa Furcht, oder ist es bloß eine Grimasse derselben, die wir
vorgeben, um jener gegründeten und rechtmäßigen Forderung mit Anstand
ausweichen zu können? _Werdet wie die Kinder_, ist ein wohlgemeinter
Rath; denn nur die kindliche Furcht ist nicht unmännlich: sie besteht
in der Sorgfalt, dem auszuweichen, was den ewigen Gesetzen des Wahren
und Guten entgegen ist. Jene knechtische, wenn man aus Furcht vor der
Strafe thut, was die Gesetze wollen, oder unterläßt, was sie nicht
wollen, ist unmännlich, so wie ihre Verwandtin, die Befürchtung,
vermittelst deren wir den Gelegenheiten zuvorkommen wollen, wodurch wir
dergleichen Strafen und Strafgerichten unterworfen werden können.

Wir wollen ein Geschlecht fürchten, das zur Liebe geschaffen ist, und,
wenn es zürnt, selten die Sonne über seinen Zorn untergehen läßt? das
bis auf Einen Punkt (und dieser ist eine Sünde wider den heiligen Geist
des Geschlechtes) dem Beleidiger zwei Drittheile des Weges entgegen
kommt, um ihm Versöhnung anzubieten! Wie viel mehr Ursache haben wir,
uns selbst zu fürchten, als ein Geschlecht, das, wenn man es in seine
Rechte einsetzte, uns, wo nicht Erkenntlichkeit, so doch Wohlwollen
schuldig wäre, und diese Schuld kraft seines Wesens und Seyns so gern
abtragen würde!

Man sagt, es sey schwer zu hoffen, daß das menschliche Geschlecht,
welches von der Natur sich so weit und breit zu entfernen die
Ungezogenheit gehabt, das durch keine Religionsempfindung sich leiten,
durch keine Staatstäuschungen sich blenden lasse, sich zu Gesetzen
bequemen werde; und so liege denn die Furcht nicht so sehr aus dem
Wege, als man es gemeiniglich denke. -- Lieber! wie kannst du fordern,
daß das Menschengeschlecht sich ewig am Gängelbande wohl befinden
werde? Erregen jene Staatstäuschungen und jene Religionsempfindungen,
wenn sie nicht von Grundsätzen abstammen, nicht einzig und allein
Unglauben und Mißtrauen in Rücksicht der Gesetze? Sollte der Mensch
nie zur Achtung für Pflicht gebracht werden? Sollte er nie zu
dem Hauptprincip des Lebens gelangen: sei vernünftig? -- Sollen
denn Sinnlichkeiten ihm mehr als die moralische Vernunft und das
Sittengesetz gelten --? Wird er sich nie so weit erheben, seiner
geistigen Natur würdig zu seyn, und für das, was er nicht siehet,
Ehrfurcht und Achtung zu fassen --? Soll denn bloß Weichheit des
Temperaments ihn zur Neigung bringen? oder giebt es auch außer der
Temperamentsneigung, die, wenn sie geläutert wird, eine Herzensneigung
heißen könnte -- giebt es außer ihr auch eine Geistesneigung, so wie
es ein Geistesvergnügen geben kann --? Für nichts, was in die Sinne
fällt, hat der stolze Mensch in die Länge Achtung -- es familiarisirt
sich mit ihm, und es ist wie unser einer. -- Das einzige Mittel des
größten Helden und des größten Gelehrten, sich bei übermenschlicher
Ehre (was soll aber die?) zu erhalten, ist: sich zurück zu ziehen.
Sobald wir uns näher zeigen, geben wir uns wohlfeiler. -- Je höher die
Spannung war, je schneller läßt sie nach. Alles, außer sterben, muß
der Mensch _lernen_ -- Zu Allem, es sei gut oder böse, kann er sich
gewöhnen -- Ein scheues Pferd führt man zu dem Gegenstande zurück,
den es fürchtete; und wie? hier, wo das höchste Ziel seiner Würde auf
dem Spiele steht, sollte der Mensch auf seinen Nachdruck Verzicht
thun? -- Mit nichten -- Wir können und werden dahin kommen, daß wir
die Göttlichkeit der Gesetze in ihrem Heiligthum, in unserer Seele,
verehren und unser Herz durch jene Überzeugungen des Geistes gewinnen.
Noch würde sich freilich der Gesetzgeber gröblich verrechnen, wenn er
seine Gesetze auf festes Zutrauen zur Vernunft und zur Weisheit seiner
Bürger calculirte; allein wird die Menschheit nie die Kinderschuhe
ausziehen? Ist dies -- nun, so bleibe Alles Altflickerei, und der
Mensch schäme sich, daß er _Mensch_ heißt. -- Ist die Menschheit indeß
im Stande, zu jenem Grade der Vollständigkeit zu gedeihen, den sie
sich vorstellen kann, jene Tugend zu üben, die ihr im Ideal Freude
macht --; so entferne man den Nebel der Täuschung, wodurch man Menschen
betrog, die über kurz oder lang zum Gebrauche der Vernunft kommen
und sich betrogen finden müssen. Männer, würdet ihr die Furcht nicht
barbarisch und unmenschlich finden, wenn man euch Alles und Jedes
von Freiheit bloß darum entzöge, weil ihr es mißbrauchen könntet --?
Wie wollet ihr denn jene Furcht nennen, die euch abhält, dem andern
Geschlechte seine Ehre wiederzugeben? Die Zeiten sind nicht mehr, um
das andere Geschlecht überreden zu können, daß eine Vormundschaft wie
bisher für dasselbe zuträglich sei, daß sie seinen Zustand behaglicher
und sorgloser mache, als eine Emancipation, wodurch es sich mit
Verantwortungen, Sorgen, Unruhen und tausend Unbequemlichkeiten des
bürgerlichen Lebens belasten würde, die es jetzt kaum dem Namen nach
zu kennen das Glück habe. Wahrlich ein abgenutzter Kunstgriff des
unmenschlichen Despoten, wodurch er seinen feigen Sklaven das Gewicht
der Ketten erleichtern will! als ob die Freiheit mit allen ihren
Ungemächlichkeiten nicht der gemächlichsten Sklaverei vorzuziehen
wäre! _Glauben Sie nicht, daß das Wirtembergische Land Ihrentwegen
geschaffen ist_, schrieb FRIEDRICH II an den jetzt regierenden _Herzog
von Wirtemberg_; _sondern überzeugen Sie Sich, daß die Vorsehung Sie
hat geboren werden lassen, um ihr Volk glücklich zu machen_. Und
Männer! ihr wollt glauben, eine halbe Welt wäre zu eurem _bon plaisir_,
zu eurem eigentlichen Willen, das ist verdollmetschet: zu eurem
Eigenwillen, da? Thiere wirken; Menschen handeln -- Warum soll das
Weib nicht _Ich_ aussprechen können? Wahrlich ein sanftes Wort, denen,
welche die neidlose _Natur_ verstehen -- Wer die _Kunst_ versteht,
ist neidisch und verräth den Meister nicht -- Ist es nicht der größte
Menschenvorzug, sich selbst zu kennen? Unser Werth ist unsere Sache;
unsere Würde ist die Sache Gottes und gerechter Menschen. Hat Gott bei
dem anderen Geschlecht etwas versehen? oder sind es die Männer, die
sich an diesem Geschlechte wider den Willen des Schöpfers versündigen!
Warum sollen die Weiber keine Person seyn? warum nicht wissen: das
ist mir gut, und das ist gut, oder das ist vortheilhaft, und das ist
recht? Vieles, und fast das meiste, was mit Vergnügen anhebt, leistet
bei weitem nicht, was wahrhaft vortheilhaft ist -- Aus ächtem Vortheile
tugendhaft seyn, heißt sonst mit andern Worten: es in Reinheit seyn.

Frankreich schreckt eben jetzt mit der Freiheit diejenigen Mächte,
welche die zu weit gegangenen Beschlüsse der Nationalversammlung
einzuschränken drohen. Gott! zu Ende des achtzehnten Jahrhunderts --
wo kein Gespenst, und wär' es eins von nicht ganz kleinem Range, ein
Poltergeist, mehr Wirkung thut -- kann man mit _Freiheit_ schrecken --!
Dahin wär' es gekommen? Ach! auch selbst dem, der an der Kette erzogen
ist, blitzt der Name _Freiheit_ auf, dieser göttliche Funke, durch den
wir sind was wir sind, und der uns so wenig schrankenlos macht, daß er
uns vielmehr fester als Alles an das Allerheiligste der Gesetze bindet.
Das weibliche Geschlecht kam um die Menschenrechte ohne seine Schuld,
bloß durch den Schwung, den die menschlichen Angelegenheiten bei den
Fortschritten zu ihrer Cultur nahmen; Bürgerrechte, die es leider!
sehr zeitig und schon bei Entstehung kleinerer Familienstaaten verlor,
hat es nie, weder durch Unterhandlungen noch mit Gewalt, zu erringen
gesucht, und erwartet sie noch heute mit aller Selbstverleugnung von
unserer Gerechtigkeit und Großmuth. Und wir wollen es vergeblich warten
lassen? und das Gesuch, welches die Natur für die Weiber einreicht, zu
einer Zeit da Menschenrechte laut und auf den Dächern gepredigt werden,
mit einem aufrichtigen und deutlichen _Nein_ abweisen?

Die neue Französische Constitution verdient eine Wiederholung meiner
Vorwürfe, weil sie für gut fand, einer ganzen Hälfte der Nation nicht
zu gedenken, ob sie gleich einem kleineren Theile derselben, der
überall wo er sich befindet, auf das Duldungsrecht beschränkt ist,
die Rechte aktiver Bürger zugestand. Alle Menschen haben gleiche
Rechte -- Alle Franzosen, Männer und Weiber, sollten frei und Bürger
seyn. Jene Vorschläge zur _dégradation civique_, wodurch die Männer
vermittelst einer feierlichen besonderen Formel der Ehre eines
Französischen Bürgers für unwürdig proclamirt werden sollten, falls sie
durch Verbrechen diese Strafe verdienten, sind nicht auf das andere
Geschlecht ausgedehnt. Über dieses sollte bloß der Fluch ausgesprochen
werden: Euer Vaterland hat euch einer infamen Handlung überführt
befunden --

_Mirabeau_, der zur gegenwärtigen Generation von Menschen sein
Zutrauen verloren haben mochte, setzt, wie alle große Thäter, sein
Zutrauen auf Erziehung, und weiset in seinem Posthumus _Travail sur
l'éducation publique_, die sein Arzt und Freund _Cabanis_ herausgab,
das Frauenzimmer zur Häuslichkeit und zu stillen, sanften Tugenden
an, (ist denn nicht jede Tugend sanft und still?) worauf das Glück
der Familien, und am Ende das Glück des Staates so sehr beruhe. Ohne
mich in den Streit einzulassen, der über den Grafen und Nichtgrafen
_Mirabeau_ von Freunden und Feinden übertrieben worden, sei es mir
erlaubt, der Behauptung zu widersprechen, daß Jemand in seinem
Privatleben ein elender Mensch, dagegen doch der tugendhafteste Bürger
und der höchste Grad desselben, ein geschickter Officiant, seyn könne.
Ein Mensch, der gegen Alles gleichgültig zu seyn vermag, was gut oder
böse, gerecht oder ungerecht ist, ein nicht rechtschaffener Mensch,
kann kein rechtschaffener Bürger seyn. _Horaz_ sagt: nur _Jupiter_
gehe über den Weisen; der Weise sei reich, frei, gerecht, ein König
aller Könige -- Da das andere Geschlecht vom Menschen auf den Bürger
zu schließen gewohnt ist und jene Rollenspieler, die Nichts aus
Grundsätzen, Alles aber nach Zeit und Umständen sind, sehr richtig
berechnet; -- ist es Wunder, daß diese Glücks- und Unglücksritter das
andere Geschlecht zu entfernen suchen? --

Wir irren, wenn wir uns überreden, daß Weiber für die Ehrensache der
Menschheit, für den Kampf der Freiheit mit der Alleingewalt, keine
Sinne besitzen. Sie haben nicht bloß durch ihren lauten Beifall
bezeugt, daß sie den Werth der Freiheit zu schätzen wissen, und daß
das Gefühl für dieselbe noch lichterloh aufflammen kann; selbst thätig
haben sie mitgewirkt, die Fesseln zu brechen, die man der Nation
anlegte, und wahrscheinlich lag es nicht an ihnen, daß sie bei diesem
Schauspiele nur Rollen vom zweiten Range spielten.

Die berühmte Verfasserin der Geschichte der Königin _Elisabeth_, Mad.
_Keraglio_, vertheidigt seit der Revolution in ihrem _Journal d'État
et du Citoyen_ die Rechte der Menschheit mit Freimuth, Wahrheit und
Stärke. Weiber fühlten jene Zurücksetzung, jenes tiefe Stillschweigen
bei einem so schönen Anlaß, jene Verstoßung, wenn es Staatsdienst gilt
-- Eins unter ihnen wagte es, ihren Unwillen laut werden zu laßen. In
einem an die Nationalversammlung abgelassenen Briefe bemerkt es, daß
kein Wort in der Constitution von den Weibern vorkomme, obgleich die
Mütter Bürgerinnen des Staates seyn müßten. Es schmeichelt sich mit
dem Befehle, kraft dessen den Müttern erlaubt seyn werde, in Gegenwart
der Bürgerbeamten diesen feierlichen Eid abzulegen. Diese ehrwürdige
Ceremonie würde es wünschenswerth gemacht haben, Mutter zu seyn. Die
Geschichte sagt nicht, was von den Repräsentanten der Nation auf diese
Adresse einer edlen Französin beschlossen worden ist. Betrübt feire ich
heute ihr Andenken, heute den 18ten März 1792, da ich in öffentlichen
Blättern lese, daß die Franzosen, ungerührt durch diesen Wink, es dahin
kommen lassen, daß das andere Geschlecht dringender um diese Rechte
angehalten. Schöner würde es gewesen seyn, wenn man dem Geschlechte
mit der Bürgerehre zuvorgekommen wäre, und bei dieser ernsthaften
Sache kein Ärgerniß des Lachens gegeben hätte. Wehe dem Menschen,
durch welchen dergleichen Ärgerniß kommt! Würden wohl alle jene
Laternenscenen sich ereignet haben, wenn Weiber Aktivvotantinnen in
Frankreich gewesen wären? Durch geheimen Einfluß wird in jedem Staate,
besonders in freien, Alles verdorben -- Doch ist es die Frage, ob die
Pariser Damen schon die Selbstüberwindung gehabt haben, so weit zur
Natur zurückzukehren, daß sie die gute Sache menschlich und bürgerlich
beherzigen können -- -- Wahrlich! zu Deutschen Weibern ist größeres
Vertrauen zu fassen -- Wem Gott Kraft gab, gab er dem nicht auch das
Recht sie anzuwenden? sollen denn die Weiber ihr Pfund im Schweißtuche
vergraben, ohne es auf Wucher anzulegen, der dem Staate tausendfältige
Früchte bringen würde?

Auf Vernunft und auf ihr Meisterstück, die Gesellschaft, kommt
es an, ob jener Kraftsanwendung freier Lauf zu lassen oder ob sie
einzuschränken sei; nie aber kann der Staat sich herausnehmen, sie ganz
unterdrücken zu wollen. Und wie? er wollte ein Räuber der Freiheit
seyn, welche zu befördern die Hauptabsicht seiner Existenz ist?

Wenn Stände nur durch ihres Gleichen repräsentirt werden können; wenn
so gar unsere Vorfahren durch Ebenbürtige sich die Gesetze zumessen
und Recht sprechen ließen: wie kann man Weiber vom Staatsdienste
ausschließen, in so weit er sich mit der Gesetzgebung oder
Gesetzausübung beschäftiget? Will man etwa den Weibern die Weihe zu
diesen Mysterien abschlagen, um sie nicht unsere Schwäche da sehen
zu lassen, wo wir den höchsten Grad unserer Stärke hieroglyphisch
vorgeben? Man kann dreißig Jahre dienen und nur Ein Jahr leben, wie
weiland _M. Plantius_, welcher nur von _der_ Zeit an sein Leben zählte,
als er aufhörte für das Öffentliche, und anfing für sich zu leben --
Ein lehrreiches Zeugniß auf Kosten des Staatsdienstes! Ist das Leben
für den Staat des Ehrennamens: _Leben_, werth, wenn es uns für unsere
eigene Person sterben läßt, uns vom selbsteigenen Leben entfernt --?
Nur als uns selbst können wir den Staat, unsern Nächsten lieben;
Alles darüber ist vom Übel. Wenn man nicht durch den Staatsdienst
vervielfältigt lebt, so liegt es entweder an uns oder am Staate; in
beiden Fällen bleibt die Krankheit gefährlich -- Ist es nicht der
gewöhnliche Fall, daß wir vor lauter Räderwerk nichts ausrichten, vor
lauter Eingängen das Thema vergessen? Kommt nicht vor lauter kluger
Vorsichtigkeit gemeiniglich Kleinheit zum Vorschein --? Die meisten
Staatsbeamten sind Accoucheurs eines Berges, der eine Maus zur Welt
bringt, die indeß bei der Taufe die prachtvollsten Namen erhält, und
fast mit noch mehr Paukenhall ins Publicum gebracht wird, als wenn
ein Schriftsteller sich selbst recensirt. Wer in großen Residenzen
zu leben die Gnade gehabt hat, wird mich am leichtesten verstehen
-- Welcher Schweiß des Angesichts! -- Collegia und Ausschüsse, das
_Plenum_ und _Committés_, Gerichte und Commissionen! was für eine
Menge Papier wird getragen, geschrieben, gelesen! -- Agioteurs von
einer andern Art -- Papierhändler von höherer Würde! Scheint es doch,
als wäre Alles gegen Alle, weil Alle gegen Alle sind (_bellum omnium
contra omnes_); und doch bezwecken jene herkulischen Beschäftigungen,
jene Versammlungen, Richterstühle und Aktenberge das allgemeine Beste,
dessen Flor in den Kirchen bebetet und in Schauspielhäusern beklatscht
wird, (beides _ex officio_, von Amtswegen.) Ist es klug oder nöthig,
daß man so viele Holzhauer und Wasserträger, Virtuosen und Zünftler
in Athem setzt, um eine einzige Staats-Manège anzulegen? so viele
Meister politischer Art und Kunst, um ein Staatsregierungs-Exercitium,
ja Exercitium, zusammen zu stümpern? Nur Einen Hebel verlangte jener
Weise, um die Welt zu heben; und wenn das allgemeine Wohl solch eine
Anstrengung braucht, so liegt es gewiß, oder mich trügt Alles, an dem
politischen Oberrechenmeister -- Wahrlich diese so beschäftigten
Herren dienen nicht dem Staate, sondern der Staat dient ihnen -- Der
Weise, der diesem Staatspiele näher tritt und dessen _joujou_ bis auf
sein Schach kennt, überzeugt sich, daß Ein Kopf hinreichend ist, dies
Alles zu lenken. Waren nicht schon _Petrus_ und _Paulus_ streitig?
Ist nicht Ein Kopf vermögender, das Ganze zusammen zu halten und zu
übersehen? Man verlangt sonach nicht ohne Grund Einen Principalmeister;
wo aber Einer zu finden? Wer wird die Selbstverleugnung haben,
die vielen Künste zu verlassen und der Natur zu huldigen? wer den
Wortsturm aufgeben, das brausende Meer bedräuen, und zur Stille des
Denkens und Handelns eingehen? Wer, ohne zu befürchten, daß er beim
Fürsten und beim Volke verliere --? Das Volk wird durch den Schein
dieser fast übermenschlichen Anstrengung hintergangen, und der Fürst
desgleichen, der, wenn es nicht so viel Schweiß kostete, sich gewiß
näher mit diesen Staatsarbeiten bekannt machen würde -- und da möchten
denn die hohen und nächsten Staatsgehülfen sehr leicht auf eine
kleine Rolle zurückgesetzt werden und aus Staatsräthen in Schreiber
zusammen schrumpfen! -- Ich setze wenig oder nichts von Menschenübeln
auf Rechnung der Fürsten; gewiß das Meiste gehört auf das Conto der
Minister, die nicht schwach nicht stark, nicht kalt nicht warm, sondern
unentschlossen und lau sind, sich von jedem Winde hin und her treiben
lassen, Jeden um seine Meinung befragen und, wenn sie deren unzählige
gesammelt haben, nicht wissen, wozu sie sich entschließen sollen. --
Wer selbst keine Meinung hat -- wie kann der aus so vielen die beste
finden? Hierzu kommt, daß Gemächlichkeit und ewiger Hang zum Vergnügen
sie noch stumpfer machen -- Sie kommen nicht aus den Beten heraus,
die sie abzuspielen haben! -- Noch ärger sind die, welche nicht über
ihren theoretischen Leisten gehen, immer Schuster bleiben, die sie
sind, und in armseliger Pedanterie Trost suchen und finden, wenn ihnen
nichts einschlägt -- Was können wir dafür, daß der Staat, den wir zu
regieren haben, sich nicht nach unserem _Orbis pictus_ und einem
_Compendio_ schmiegen will, das uns zum Pharos demüthigst empfohlen
worden? -- Allerdings! und welche Greuel, wenn die Minister gar Genies
zu seyn sich einbilden und zu Dero Haupt ein so unumstößliches Zutrauen
gefaßt haben, daß das große Wort: ER _hat es gesagt_, ihren Commis
hinreichend scheint, die einleuchtendsten Vorstellungen abzuweisen
und zu entkräften! -- Das _Recht des Vernünftigern_ ist ihnen, nach
ihrer, zwar etwas freien, indeß wie sie glauben nicht unverständlichen,
Übersetzung, das _Recht des Stärkeren_; und freilich -- wer darf
es wagen, der Gewalt, so lange sie am Ruder ist, den Verstand
abzusprechen? Jene gewaltigen Genies berechnen Alles an den Fingern --
_Newton_ könnte von ihnen rechnen lernen; und freilich, wenn die Data
zu ihren Berechnungen richtig wären -- wer würde ihnen gleich kommen?
Zur Calculatur geboren, sind sie im göttlichen Zorn Minister und
Staats-Administratoren geworden --

Stumpfe Köpfe, ihrer eigenen Schwäche bewußt, sind für Collegia.
Das Sprichwort: vier Augen sehen mehr als zwei; bringt sie zur
Multiplication der Augen -- die blinden Leiter! In der Oper hilft
Jeder, der Schriftsteller, Spieler und Sänger, zum Ganzen -- und
da fallen Coloraturen, Läufe, schmelzende, verzweiflungsvolle,
schmachtende, fürchterliche Gänge vor, die der Verfasser den Spielern
und Sängern in Mund und Kehle legt -- Hier aber verläßt sich entweder
Einer auf den Andern, und sieht die Stunden, die er wohl bezahlt
absitzen muß, als eine ihm angewiesene Schlafzeit an, worin er sich
stärkt, um desto geistreicher am Spieltische zu glänzen; oder er hauet
die Kreuz und Quer ein, so daß nach vielstündigem Zank die Sache am
Ende weit übler als am Anfange steht, und der kleinere Theil die
schrecklichste Mühe von der Welt hat, nicht die Angelegenheit ins Reine
zu bringen, sondern das _per plurima_ herausgebrachte Schluß-Votum von
den Ungereimtheiten so vieler disparaten Meinungen zu säubern und zu
läutern, und es W. R. I., oder -- wenn es hoch kommt -- verständlich zu
machen. Der so witzige als einsichtsvolle Vorschlag, daß die Minorität
der Stimmen gelten sollte, ist der auffallendste Beweis, was man sich
zu diesen vierzig Perücken oder ihren Stöcken zu versehen habe -- Viele
Köche versalzen den Brei, und Ein Kopf ist mehr werth, als ein ganzes
Synedrium von -- -- Kinnbacken. --

Wenn die Staats-Officianten auf die Pflicht angenommen wurden, nichts
zu verderben und sich leidend zu verhalten -- wie viel weiter wäre
die Welt! - Sind das die hohen Collegia und hohen Stühle, von denen
man das schöne Geschlecht ausschließt --? Man sollte sie aufnehmen,
wie in freien Reichsstädten politische Kannengießer und Aufwiegler
zu Rathsgliedern, damit sie schweigen -- Vielleicht hätte man dies
Stratagen auch wirklich schon segensreich in Anwendung gebracht, wenn
man zu der Verschwiegenheit des schönen Geschlechtes mehr Zutrauen
fassen könnte. _Johnson_ sagt: man kann so sehr ein Mann nach der Welt
seyn, daß man nichts mehr in der Welt ist. Sollte man nicht weit eher
so sehr ein Staats-Officiant seyn können, daß man bei weitem zu der
Ehre ein Staatsbürger zu seyn, unfähig ist? -- Wahrlich, um sich wieder
zu orientiren, sollte man die Weiber zum Staatsdienste vociren --
wozu sie unstreitig einen göttlichen Ruf haben, an dem es den meisten
Taugenichten von hohen Staatsbeamten ermangelt.

Ist es zu leugnen, daß man in jedem Gesetz-Codex von den Grundsätzen
der natürlichen Gleichheit ausgehen, und mit dem Paradiese anfangen
kann und muß, wenn nur der Sündenfall nicht vergessen wird? Jene
Grundsätze der Gleichheit werden und müssen so gar bei ihrer Anwendung
auf den Staat das Resultat politischer Ungleichheit unter den Bürgern
herausbringen. Bei jener natürlichen Gleichheit gewinnt das andere
Geschlecht allerdings; allein auch die politische Ungleichheit kann
nie ein ganzes Geschlecht unwürdig proclamiren, in welchem es in der
Regel mehr Mündige, als in dem unsrigen giebt, und wozu vielleicht kein
anderer Grund vorhanden ist, als daß die Gesetzgebung bloß aus Männern
besteht. Soll ich bemerken, daß ich hier nicht bloß vom Gebrauche des
Mundes und der Zunge, sondern der Seele und des Herzens rede? So bald
Stärke, Obermacht und Verjährung nicht Gesetze abnöthigen; -- und wehe
der Staatsgrundlegung, die solche Ecksteine in Anwendung bringt! --
so bald jede regelmäßige Gesellschaft so gar eben dazu entsteht, um
jene natürlichen Hervorstechungen in's Gleichgewicht zu bringen: so
hat das andere Geschlecht ein Recht, vom Staate zu fordern, daß er ihm
Gerechtigkeit erweise, daß er über die Schwächlichkeit des Körpers,
welche zum größten Theil durch Vorurtheil entstanden ist, die Stärke
der Seelen der Weiber nicht vergesse. Macht denn nicht die Seele den
Hauptbestandtheil der Menschen? Die natürliche Gleichheit erfordert
eine politische Ungleichheit, weil die Erhöhung des natürlichen
Werthes des Menschen nur durch eine gegenseitige politische Verbindung
derselben unter einander möglich ist, und hervorragende Menschen
durch Gesetze, so wie Genies durch Regeln, in Ordnung gehalten werden
müssen. Kann aber dieser an sich nicht unrichtige Grundsatz auf ein
ganzes Geschlecht gedeutet werden? Ist es gerecht, billig, rathsam und
nur menschlich, daß unser ganzes Geschlecht zu einer Standeserhöhung
gebracht und als der Mittelpunkt angesehen wird, um dessenwillen das
andere Geschlecht existirt? -- Es giebt nur zweierlei Thatsachen, von
denen wir Begriffe haben: Natur und Freiheit; und sowohl zur Physik
als zur Moral, haben Weiber unverkennbare Anlagen. Will man Natur und
Freiheit sinnlich abbilden, so müssen beide in Gestalt eines Weibes
dargestellt werden. Und was ist ihnen denn im Wege? das positive
Gesetz? Kein Gesetzbuch, und würde es mit Engelzungen reden, kann
_Formula concordiae_ und eine Augspurgische Confession werden. Gesetze
erziehen Menschen, und müssen sich, wenn Menschen mündig werden, von
Menschen erziehen lassen. -- Angenommen, Weiber wären körperlich
schwach -- angenommen! und was wäre da die Pflicht der Gesetze? in
den Schwachen mächtig zu seyn. Nicht die Starken bedürfen des Arztes,
sondern die Schwachen.

Weiß ich denn nicht, daß manche Frau bei manchem Manne auch jetzt sich
wohl befindet? Was indeß bloß auf persönlicher Gesinnung beruhet, muß
seiner Natur nach wandelbar seyn; und es ist auch bei den tolerantesten
Gesinnungen im Staate nothwendig, daß keine intolerante Stelle im
Gesetzbuche bleibe. Wer steht für den Nachfolger im Reiche? Weiber
wissen ihre Männer zu überzeugen, als hätten Weiber keinen Willen. Doch
eben wenn sie auf ihren Willen in bester Form Rechtens Verzicht zu thun
scheinen, werden sie Alleinherrscherinnen, ohne den starken Glauben
ihrer Männer zu schwächen, als ob diese ganz allein regierten -- Sie
regieren nicht mit Gewalt (_vi_), sondern heimlich und bittweise (_clam
et precario_).

Der Liebhaber glaubt in dem Dienst einer Göttin zu seyn, welche
Apotheosen so sehr in ihrer Gewalt habe, wie Facultaten Doktorhüte.
Der glückliche Geliebte dünkt sich wenigstens halb Gott, weil er so
glücklich ist, einer solchen Gottheit zu dienen -- Erwacht er über
ein Kleines aus diesem Traume; seht! so verwandelt sich die Raupe
nicht in einen Schmetterling, sondern in einen Zuchtmeister, und die
entgötterte Frau wird seine Sklavin; der Bräutigam wird nicht Ehemann,
sondern Ehevogt. So hörten Monarchen auf, Götter und _Divi_ zu seyn,
und hatten die Güte zu den Menschen herabzusteigen; doch würdigten
sie, um über anderen Menschen zu seyn, diese anderen eine Stufe unter
die Menschen hinab -- Halbe Wahrheit ist gefährlicher, als eine ganze
Lüge; diese ist leichter zu kennen, als jene, welche sich in Schein zu
verkleiden pflegt, um doppelt zu betrügen. Männer, laßt doch Menschen
seyn, die Gott zu Menschen schuf! _Laßt uns Menschen machen_, hieß
es, _ein Bild das uns gleich sei; und er schuf sie ein Männlein und
ein Fräulein_. Sie sind Bein von unserm Bein, und Fleisch von unserm
Fleisch; und warum nicht Bürger wie wir? warum nicht, da ihnen weder
Sinn noch Kraft zu Bürgertugenden gebricht, und es bloß darauf ankommt,
daß sie zu Bürgerinnen erzogen werden! Jetzt freilich, wie sie da sind,
zum Spielzeug, für Männer gemodelt; jetzt, wenn sie auf einmal aus
dem Gynäceum auf den großen Schauplatz des gemeinen Wesens, einen für
ihren Körper und ihre Seele so fremden Boden, treten und männliche
Rollen spielen sollten: jetzt würden sie kaum erträglich debütiren.
Wer fordert dies aber von ihrem Kopfe und von ihren Händen? Sie sollen
eben den Weg gehen, den wir gingen, eben die Wüsten betreten, die uns
auf der Bahn nach Kanaan beschwerlich wurden; nur durch Erziehung,
Unterricht und Erfahrung sollen sie das Ziel erreichen, dessen sie
so würdig sind -- Das Licht braucht beinahe acht Minuten, um von der
Sonne zu uns zu kommen, und wir sehen die Veränderungen, die in der
Sonne vorgehen, jedesmal acht Minuten nachher. _Pythagoras_ legte
seinen Schülern zuvor Schweigen auf, ehe ihnen die philosophische Zunge
gelöset ward. Dies mögen Fingerzeige für Männer und Weiber seyn: für
_diese_, um nicht auf Meisterrechte Ansprüche zu machen, ehe sie die
Lehrlingsjahre zurückgelegt haben; für _jene_, von einem Geschlechte,
das so lange vernachlässiget ward, nicht vor der Zeit Früchte der
Buße zu fordern. Der Verstand und die Natur kommen sehr leicht in
richtigen Einklang; und wenn Mittel unbedeutend scheinen, wenn sie es
wirklich sind -- wer wird Mittel nach eigener, und nicht vielmehr nach
der Größe des dadurch zu erreichenden Zweckes schätzen? Eine Eiche
von einem nicht kleinen Alter kann noch sehr jung heißen, wenn ein
gleichzeitiges Gesträuch und eine zu seinen Füßen blühende Blume an der
Gränze ihres Lebens sind -- Nicht im einzelnen Falle, in allen Fällen,
nicht im einzelnen Menschen, sondern im Geschlechte, offenbaren sich
die Ehre und der Zweck der Menschheit. -- Woher jetzt der Unterschied
in der Erziehung beider Geschlechter, der sich bei der Wiege anhebt
und beim Leichenbrette endiget? warum ein so wesentlicher Unterschied,
als wären beide Geschlechter nicht Eines Herkommens, nicht Eines
Stoffs, und nicht zu einerlei Bestimmung geboren? -- Die Scheidewand
höre auf! man erziehe Bürger für den Staat, ohne Rücksicht auf den
Geschlechtsunterschied, und überlasse das, was Weiber als Mütter, als
Hausfrauen, wissen müssen, dem besondern Unterricht; und Alles wird
zur Ordnung der Natur zurückkehren. Noch lange ist Erziehung nicht
das, was sie seyn könnte und sollte. Nur sehr spät fiel man auf das,
womit man hätte anfangen sollen: den Zweck der Erziehung zu bestimmen,
das Ziel aufzusuchen und seinen Lauf darnach zu richten. Statt daß wir
sonst, wie irrende Schafe, ohne Plan und Regel in das Weite liefen, sei
es unsere erste Sorge, heimzukehren zu der Natur und nicht außer uns
uns selbst zu suchen! -- Was hülf es dem Menschen, wenn er die ganze
Welt gewönne und an sich selbst Schaden litte! -- Ohne jenen Zweck der
Erziehung zerreißt das Band, welches alle einzelne Theile zusammen hält
-- und in Kindern liegt das Reich Gottes. --

Zwar hat man in unsern Tagen angefangen, dies wichtige Staatsbedürfniß
zu beherzigen; aber auch kaum nur angefangen. Die Staaten und ihre
Repräsentanten selbst, deren erstes und wichtiges Interesse die
Erziehung ist, scheinen dieses Bedürfniß entweder noch nicht genug zu
fühlen; oder wohl gar sich für verpflichtet zu halten, den gemachten
Versuchen, Bürger zu bilden, Hindernisse in den Weg zu legen. Wenn
die Befehlshaber des Volkes bedächten, daß nichts als eine gute
Erziehung sie auf immer in dem Besitz gesetzlicher und auf Verträge
sich gründender Vorzüge sichern kann; sie würden zu dieser ihrer
Zeit bedenken, was zu ihrem Frieden dienet. Lange hat man Erziehung
und Unterricht, die doch ihrem Wesen, ihrer Form und ihrem Endzwecke
nach so sehr unterschieden sind, für Eins gehalten. Lange muthete
man Lehrern zu, die in der Regel selbst keine Erziehung hatten, sie
sollten zugleich Erzieher seyn; und man wußte nicht zu begreifen, wie
man gelehrt seyn und doch keine Sitten haben könnte. Fest glaubte man
an das goldene Sprichwort: daß Künste und Sitten Schwestern und Brüder
sind, und Niemand dachte daran zu untersuchen, ob Künste und Sitten
sich wie Ursache und Wirkung verhielten.

Rechnet man zu diesen Mängeln den Umstand, daß die Hälfte des
menschlichen Geschlechtes entweder ohne alle Erziehung blieb, oder
verzogen ward, und daß gerade dieser Hälfte der wichtigste Theil der
Erziehung überlassen war; so ist es fast noch Wunder, daß wir Menschen
sind. Ohne allen Zweifel bestimmte die Natur das andere Geschlecht
zu diesem großen Erziehungsgeschäfte, und versah es mit den nöthigen
Anlagen und Fähigkeiten, mit den empfänglichsten Sinnen, mit den
feinsten Empfindungen, in der edelsten Sprache, selbst im Kleinen
und Zufälligen das Wahre vom Falschen, das Ächte vom Scheinbaren
zu unterscheiden -- um jene große Bestimmung zu erfüllen --. Die
_Sokratik_, die _Sokrates_ von seiner Mutter, einer Weisemutter (_sage
femme_), lernte, indem er auf Seelenentbindungen ausging und ein weiser
Mann (_homme sage_) ward, ist wahrlich dem andern Geschlecht eigen,
welches nie, auch beim Heißhunger, den Magen der Wißbegierde der
Kinder mit Kentnissen überstopft, sondern jeden neuen Begriff ihnen
einzeln zu denken giebt und ihn so viel wie möglich in Empfindung zu
verwandeln sucht. Jedem geistigen Gedanken geben Weiber einen Körper,
bekleiden ihn und verleihen ihm eine sinnliche Form. _Robinet_ meint,
die Natur habe den Weibern einen Hang zur Geschwätzigkeit gegeben,
damit sie die für die Kinder zu starke Wörterkost ihnen desto leichter
vorkauen könnten -- Heißt das nicht, einer herrlichen Naturgabe einen
bösen Leumund machen? _Rousseau_ sagte zu _Grétry_, der ihm seine
Hand bot, um ihm über einen Haufen Steine zu helfen: _Laissez moi me
servir de mes propres forces_; und wem ist jene Entwickelung der in den
Kinder-Seelen liegenden Ideen natürlicher, als dem andern Geschlechte?
-- Es spinnt sie heraus, knüpft das Sinnliche an geistige Begriffe
durch Bilder und Gleichnisse -- Wir sind für heroische Methoden;
folgt indeß nicht nach einer Bravurarie jederzeit eine Leere, da ein
zu lebhafter Eindruck dem Effekte des Ganzen schadet? -- -- Es kommt
nicht darauf an, eine gute Empfindung zu erregen, sondern die Summe der
Empfindungen zu ziehen und auf sie zu wirken. Wie richtig sind hier
_wenn_ und _wie_! Alle Wege des Wanderers zwecken ab, an einen Ort zu
kommen; alle kleine Flüsse gehen zum großen Meere -- -- --

Wie ist es aber möglich, daß Weiber diesem Berufe genügen können,
wenn jene Anlagen und Fähigkeiten so wenig entwickelt werden! Man
vernachlässiget sie nicht bloß; man unterdrückt sie absichtlich. Das
Kind ist geschlechtslos; warum sind wir der weiseren Natur zuvor
geeilt? warum haben wir früher die Geschlechter abzusondern angefangen,
als die Natur uns dazu einen Wink gab? Das Kind ist gesellig, nicht
weil es durch einen besondern Trieb dazu gereitzt wird, sondern aus
Bedürfniß und um thätig zu seyn. Nicht das moralische Gefühl, welches
den Menschen an seines Gleichen kettet, um sich ihnen mitzutheilen, um
durch den Umgang mit Andern das Eckige seines Charakters abzuschleifen
und um sich durch Andere zu vervollständigen -- nicht dieses Gefühl
macht das Kind gesellig. Was kennt es mehr als sein Bedürfniß? Es will
genährt und vergnügt seyn: darum ist es gesellig; es ist gesellig
zum Zeitvertreib -- Wo es diese Absicht erreicht, befindet es sich
wohl; Geschlechtsunterschiede stehen, so wie moralische und geistige
Eigenschaften, mit seiner Gesellschaft in gar keiner Beziehung --

Erst um das zwölfte Jahr fangen unter dem Europäischen Himmel die
Geschlechtskeime an bei dem weiblichen Theile sich zu entwickeln
und nie gewohnte Unruhe, eine vorher unbemerkte Ahndung und sanfte
Sehnsucht zu erwecken. So lange sollte unter Kindern Alles bis auf
die Kleidung gleich bleiben, weil die Natur es so will. Erziehung,
Unterricht, Zeitvertreib können für beide Geschlechter einerlei seyn,
weil in diesem Zeitraume die Bildung sich mit dem Menschen beschäftigen
und für die Entwickelung jener Anlagen sorgen soll, ohne alle Rücksicht
auf anderweitige Bestimmungen, als auf die erste ehrwürdigste: einen
Menschen nach der urkundlichen Deutung der Natur darzustellen.

Auf diesen einzigen Endzweck müssen es alle pädagogische Bemühungen
anlegen, und indem sie den jungen Kindern Hebammendienste leisten, den
Spielraum für die ersten Versuche der erwachenden Kräfte erweitern, und
nur nach und nach mit großer Vorsicht es wagen, den üppigen Auswuchs
zurückzuhalten, und dergestalt mittelbar den Trieben der Natur die
eigentliche Richtung zu geben. Der Unterricht bedarf in diesem Zeitraum
eben so wenig besondere Rücksichten auf Geschlechtsunterschied, als
auf künftige bürgerliche Verhältnisse. Hat das Kind von diesem Allen
selbst nur Ahndungen? geschweige denn Begriffe! und bleibt nicht aller
Unterricht in dieser Rücksicht für dasselbe todter Buchstabe, bis nach
dem Laufe der Natur Empfänglichkeit für diese Lehre sich entwickelt?
Aller Unterricht muß sich in diesem Zeitraum auf das einschränken, was
der _Mensch_ glauben, wissen und thun soll.

Warum der Unterschied zwischen weiblichem und männlichem Unterricht,
da Mann und Weib noch nicht geboren sind? Sind Spiele für Kinder
das, was sie seyn könnten und sollten? Nur in unsern Tagen, als die
Erziehungskunst einen neuen Schwung erhielt, fing man an, den großen
Einfluß derselben zu bemerken; allein machte man nicht, wie gewöhnlich,
einen schlechten Gebrauch davon, wenn man das Spiel zu einem
allgemeinen Unterrichtsmittel erhob? Spiele müssen nie zur Methodik
werden; wohl aber können sie Anlässe zur Bereicherung des Gedächtnisses
und zur Übung des Verstandes seyn. Wenn sie den Unterricht erleichtern,
so ist und bleibt ihr Werth bloß subjektiv. Bei Spielen der Kinder muß
jederzeit die Absicht zum Grunde liegen, sie auf eine ihrer Fähigkeit
und ihrem Alter angemessene Art zu beschäftigen. Nur dürfen die Kinder
diese Absicht nicht errathen; sonst ist das Spiel verloren. Früh indeß
müssen Kinder angewöhnt werden, Spiel und Geschäfte zu unterscheiden,
um diese achten und lieb gewinnen, jene aber entbehren zu lernen,
wenn sie anders nicht ewig Kinder bleiben sollen. Doch warum mehr
Bemerkungen über einen Gegenstand, der jetzt das dritte Wort unserer
Schriftsteller ist, und auf allen Dächern gepredigt wird! Ich kehre
mit dem Vorschlage zurück, daß so lange bis das Kind zum Mädchen oder
zum Knaben heranreift, beide unter den Händen und der Aufsicht des
weiblichen Geschlechtes bleiben sollten. Der Staat und das weibliche
Geschlecht würden dabei gewinnen. Alle Kinderschulen sollten Weiber
zu Aufseherinnen und Lehrerinnen haben, weil die Natur das weibliche
Geschlecht dazu mit ausgezeichneter Fähigkeit hinreichend ausgestattet
hat. Reinlichkeit, ein zur Erhaltung der Kinder so nöthiges und
wichtiges Erforderniß, Sanftmuth, Geduld, Ausdauer bei anscheinend
kleinlichen Beschäftigungen, Mittheilung, Redefertigkeit, und andere
zur Kindererziehung unentbehrliche Eigenschaften, scheinen dem
weiblichen Geschlechte von Natur eigen, bei dem männlichen dagegen
bloß Kunstfertigkeiten zu seyn. Wie sich Natur zur Kunst verhält; so
würde sich auch eine Kindererziehung durch Weiber gegen die jetzige
verhalten. Schon gegenwärtig ist ihr Antheil groß; was würden wir
ohne ihren Beistand vermögen? O, was für eine Schule für Mütter
mittleren Standes, wenn eine Hauscapelle weinender und heulender
Kleinen ihre Geduld prüft, und die Kinderfragen heranwachsender
neugieriger, verschämter Mädchen und dreister Buben sie in Verlegenheit
setzen! Ich begreife nicht, wie manches treffliche Weib so heterogene
Angelegenheiten zu bestreiten vermag -- Dort windet sie dem kleinen
Feldmarschall _Jakob_ Gabel, Messer und Scheere aus der Hand; hier
reißt sie dem vielfräßigen Domherrn _Peter_ schädliche Dinge aus dem
Munde; bald verscheucht sie von der kleinen schlafenden _Jette_ die
Fliegen; und wie schwer ist der Wildfang _Karl_ zu befriedigen, der
von Einem Zeitvertreibe zum andern abspringt! Wie viele Vigilien und
wie viele Tageslasten sind ihr Theil und Erbe bei den ihr obliegenden
Familiensorgen! -- Ist nun gleich die Dame höheren Standes, die nach
Landes-Sitte und Brauch das strenge Recht für sich hat, ihre Kleinen
wie Findelkinder zu behandeln, bei weitem so beschäftiget nicht; ist
sie es indeß nicht immer weit mehr, als ihr geschäftiger Müßiggänger
von Gemahl, der, mit großen Kleinigkeiten und vornehmen Gebrechen
beladen, außer der Spinnstube seines hohen Collegiums, noch so viel
anderes anzuspinnen hat, was freilich fast immer darauf hinausläuft,
schlichte Dinge zu verwickeln, und den leichtesten Sachen einen
Anstrich von Bedeutung zu geben! Des großen Staatsspinners! -- *Doch
wie? würden Weiber wegen ihrer Furchtsamkeit und aus Gefühl ihrer
Schwäche die Kinder nicht noch mehr verzärteln, und das menschliche
Geschlecht nicht noch weichlicher machen, als es gegenwärtig schon
ist?* Ein Einwurf, der nicht ohne Grund zu seyn scheint; allein nichts
mehr als ein Gespenst, welches unsere Einbildungskraft in Schrecken
setzt, aber desto mehr verschwinden muß, je mehr die Weiber sich ihrem
Ziele nähern. Zärtlichkeit oder eigentliche Schwächlichkeit des Körpers
ist oft ein Erbtheil der Geburt, und ungleich seltener eine Folge der
weichlichen Erziehung. Im letzten Falle kann die Geschicklichkeit des
Erziehers im Knaben- und Jünglingsalter wieder herstellen, was übel
verstandene Zärtlichkeit im Kindesalter verdarb; da aber, wo der
Keim schon kränkelt, wird die pflegende Hand der Kunst, anstatt eines
Baumes, immer nur ein Zwerggewächs erziehen. Völlig wird jene Furcht
verschwinden, wenn die Ordnung der Natur, die wir umkehrten, wieder in
den vorigen Stand gebracht wird, und wir fürs erste uns entschließen,
das andere Geschlecht bei diesem Geschäfte zu leiten. Schon hat man
zum Theil aufgehört, das Kind in eine Puppe zu verwandeln, es in
Federn zu ersticken, und, wenn es sich des einzigen Mittels seiner
Lunge bediente, um sich aus seiner peinlichen Lage zu befreien, es
mit Theriak oder einer sanften Hirnerschütterung zu betäuben; und
gewiß, man wird aufhören, Kinder der Luft und dem Wasser zu entziehen,
so bald die Weiber sich selbst bei dem Einflusse dieser Elemente
behaglicher fühlen werden. Schon hat man die bisherige Knabenkleidung
verdächtig zu machen gesucht, und dem Kinderanzuge überhaupt den
Zwang vorgerückt, wodurch der Einfluß der Luft auf den ganzen Körper
verloren geht, die Ausdünstung gehemmt, die Brust verengt, das
Herz unterdrückt, Saft und Kraft -- wenn gleich (was leider nur
selten der Fall ist) Alles unverdorben auf die Welt gebracht seyn
sollte -- frühzeitig erschlafft und die Maschine übereilt wird. Die
tyrannische Mode! Selbst unsere Mahler und Bildhauer sind ihrethalben
der traurigen Verlegenheit ausgesetzt, zu einem idealischen Costume
ihre Zuflucht zu nehmen, da die Ungereimtheiten der Mode nicht bei
dem Altare des Geschmackes bestehen -- Eine feine Rache, welche die
Natur an ihren Verächtern nimmt --! Bei Gelegenheit der bürgerlichen
Weiberverbesserung wäre nichts leichter, als eine Kleiderordnung in
physischer und moralischer Rücksicht in Gang zu bringen, sie wohlfeil,
natürlich und einfach zu stellen, und diese Sache gleich fern von
Übertreibung und Montirungssucht in Erwägung zu nehmen. Nur aus
unverzärtelten, festen, wackern _Kindern_ werden unverzärtelte, feste,
wackere _Leute_! -- Lasset die Weiber erst sich selbst stark fühlen,
und sie werden an Leib und Seele starke Kinder leiblich gebären und
geistlich wiedergebären -- sie zur Welt bringen und erziehen. Warum
soll denn die Haut mit der Sonne in Feindschaft leben? Fehlgeschlagene
Hoffnungen, Unterdrückungen, Collisionen sind der Geschmeidigkeit des
Charakters, den Grazien der Sitten ungünstiger, als jenes unbiegsame
Äußere. Vom Gefühl einer edlen Freiheit, hangen Muth, Freimüthigkeit
und jene umfassende Heiterkeit ab, die auch durch die finsterste
Stirn bricht und auf der rauhesten Oberfläche durchschimmert -- Und
was gilt euch mehr: jene zweideutigen Aussprüche zu Delphi, oder eine
unbiegsame Aufrichtigkeit? Aufrichtigkeit bahnt den Weg zur moralischen
Allmacht -- wogegen durch lebensartige Feinheit der Absicht ganz
entgegengesetzte Wirkungen resultiren -- Je nachdem man auf diesen
oder jenen Umstand Licht fallen läßt; je nachdem thut er Wirkung --
Hat die Furchtsamkeit ihren Grund nicht bloß in dem Gefühl des Mangels
an körperlichen Kräften und in der Beschränktheit des Verstandes? Ein
berühmter Englischer General bemerkte, daß seine Truppen nie mehr Muth
hatten, als wenn ihr Magen mit Pudding und Roastbeef angefüllt war.
Hunger macht feige, Mangel blöde, Unterdrückung verzagt. --

Die Weiber zu _Sparta_ kannten weder Weichlichkeit noch Furchtsamkeit.
_Ich habe ihn für das Vaterland geboren_, war die heroische Antwort
jener Spartanerin, als man ihr die Nachricht brachte, ihr einziger Sohn
sei in der Schlacht gefallen.

Entwickelt sich der Unterschied der Geschlechter im Knaben und Mädchen,
so muß der Bürger auf den Menschen gepfropft, der Stand des Bürgers
an den der Natur geknüpft, und die Vorbereitung zu mannigfaltigen
untergeordneten Bestimmungen eröffnet werden; und nun ist es Zeit zu
einem sichtbaren Merkzeichen der Absonderung der Geschlechter.

Diese Geschlechts-Einkleidung wird alle besorgliche Folgen, welche
die Natur-Uniform etwa bei den Schwachen, die doch immer unter uns
sind, erregen möchte, unausbleiblich vertilgen, Knaben und Mädchen,
die als Kinder vertraut waren, in Fremde (wenn gleich nicht in
Wildfremde -- und weshalb auch das?) umschaffen, und Alles bis auf die
Rückerinnerung ihrer ehemaligen Bekanntschaft vertilgen. Würde nicht
diese Geschlechts-Einkleidung auf einmal den einzigen Unterschied, den
die Natur beabsichtiget hat, zwischen beiden Geschlechtern festsetzen,
ohne dadurch einen bürgerlichen Unterschied herauszubringen oder zu
erzwingen, und ohne dadurch Sitten und Wohlstand im mindesten in
Gefahr zu setzen? Dies wäre der Glockenschlag, welcher Erziehung
und Unterricht der Geschlechter- und Bürgerbestimmung näher bringen
würde. -- War nicht schon bei den Römern eine ähnliche Einrichtung in
Hinsicht auf das männliche Geschlecht? und sagt nicht die Geschichte,
daß der Jüngling Vaterlandsliebe und alle große Eigenschaften eines
Römers mit der _toga virili_ (mit dem Mannskleide) anlegte? Es ist
eine Schande, eine Stunde länger zu leben, als man hätte leben sollen;
-- allein es bleibt eine eben so große Schande, eine Stunde früher
zu leben anzufangen, als man dazu fähig ist -- und so wie das Ende
das Werk krönt, und der letzte Tag der Richter aller seiner Vorgänger
ist, so sollte man gewisse Tage aussondern, und sie zu Denkmählern
machen. Jener Tag der Geschlechtsabsonderung, der bürgerlichen
Einsegnung, würde zu diesen festlichen Tagen gehören. Ganz müßte
das Erziehungsgeschäft in dieser neuen Epoche noch nicht den Händen
der Weiber entzogen, noch weniger ein Unterschied in Erziehung und
Unterricht zwischen beiden Geschlechtern veranstaltet werden, bis auf
die Verpflichtungen, zu denen jedes von der Natur besonders berufen
ward, welche, in so fern sie für diesen Zeitraum gehören, bei jedem
Geschlechte durch Personen des seinigen gelehrt werden müßten; wogegen
alles Übrige ohne Rücksicht auf diesen Unterschied, so wie die Umstände
es forderten oder erlaubten, von Personen beiderlei Geschlechts gelehrt
werden könnte. Da Mann und Weib eigentlich nur Ein Mensch sind; so kann
auch selbst nach jener Geschlechtsabsonderung keine völlige Scheidung
eintreten: Was Gott zusammen fügt, soll der Mensch nicht scheiden
-- In der Epoche, welche bei Mädchen etwa bis zum 16ten, und bei
Knaben bis zum 18ten Jahre dauern könnte, müßten beide Geschlechter
zu den bürgerlichen Bestimmungen vorbereitet und in Allem, was darauf
Beziehung hat, ohne daß man auf den Geschlechtsunterschied Rücksicht
nähme, unterrichtet werden. Daß hierbei die völlige Entwickelung des
Menschen nicht aufzugeben oder nur bei Seite zu setzen ist, versteht
sich von selbst. Würden bei dieser soliden Einrichtung nicht mit
dem mannbaren Alter beide Theile ohne Unterschied unbedenklich da
hingestellt werden können, wo sie, dem Staate nützlich zu seyn,
Anlage zeigten? Entwöhnt dem größten aller Übel, der langen Weile,
die mehr als der Tod zu fürchten ist, müßten jetzt der Jüngling und
das Mädchen Geschäfte angewiesen bekommen, wozu sie mit Neigung
und Geschicklichkeit versehen sind. Ehre, Rechte und Belohnungen
werden alsdann nicht ein Geschlechts-Prärogativ, sondern Folgen des
persönlichen Verdienstes. Weiber, die bisher ein Etwas ohne Namen und
Rechte waren, würden auf diese Weise Personen und Staatsbürger werden.
-- _Plato_ wollte die Vertheilung des Privatvermögens den Gesetzen
in die Hände spielen. So viel Gerechtigkeit auch in dieser Idee zu
liegen scheint, zu so vielen Ungerechtigkeiten würde sie verleiten.
-- Das Vermögen der Weiber indeß, wenn sie gleich ganz allein darüber
zu verfügen glauben, _scheint_ bloß ihrer Gewalt unterworfen zu seyn;
denn eigentlich sind Männer die Eigenthümer desselben, die mit diesem
Kreuz, das sie wohlbedächtig in Händen behalten, sich zu segnen nicht
ermangeln. Wie viele Kassen-Defraudationen hier vorfallen, liegt
am Tage. -- Bloß der Entschluß der Weiber, sich dem Staate nicht
entziehen zu wollen, setzt sie in das Eigenthum ihres Vermögens, und
sie werden nur sich selbst nöthig haben, um zu denken und zu handeln.
»Er beleidigte nicht mich, sondern den, für den er mich ansahe,« sagte
König _Archelaus_, als man ihn auf der Straße mit Wasser begossen
hatte; -- und so wird das andere Geschlecht sich oft erklären müssen,
und sich gern erklären, ehe jene Grundsätze, es ehren zu wollen, weil
ihm Ehre gebührt, zur Gewohnheit geworden sind.

Die Physiokraten halten in ihrem System die producirende Klasse der
Staatsbürger für die nützlichste, und da für den Staat der Nutzen
das Einzige ist, was die Rangordnung der Bürger bestimmt; da dieser
Nutzen die Bürger klassificirt: wie wollen wir denn eine ganze
Hälfte des menschlichen Geschlechtes, welche an der Hervorbringung
und Fortpflanzung desselben den wesentlichsten Antheil hat, von der
Bürgerehre ausschließen? und da wir sie schon ohne Urtheil und Recht
willkührlich aus angestammter Machtvollkommenheit ausgeschlossen haben,
ihnen die Wiedereinsetzung in den Paradiesstand verweigern? Werden sie
nicht, gehörig dazu vorbereitet, mit Ehren rathen, helfen, fördern in
allen Staatsnöthen? Bis jener hingeworfene Umriß einer neuen Ordnung
der Dinge in seinem ganzen Umfange in der bürgerlichen Gesellschaft
eingeführt werden kann, öffnet, Männer! der jetzigen weiblichen
Jugend je eher je lieber unsere Educations- und Lehranstalten, und
erlaubt ihr, an der Erziehung und dem Unterrichte, so wie er hier
gelehrt und gelernt wird, Theil zu nehmen, ohne euch von der Furcht
vor nachtheiligen Folgen abwendig machen zu lassen. Prüft jene
hämischen Alltagszweifel: es wird Anstoß, Aufsehen, Ärgerniß geben,
es wird nachtheilige Folgen haben; -- prüft, und ihr selbst werdet
sie unentscheidend finden. Man kann sich vor der Furcht, und auch vor
der Hülfe fürchten. Soll eine verwerfliche Einrichtung der Dinge,
und wenn sie tausend mahl tausend Jahre gewährt hätte, auch bei dem
unbehaglichen Gefühl des Nachtheiligen, bei der gewissen Aussicht einer
besseren Zukunft, darum noch ungestört fortdauern, weil ihre Abänderung
mit Schwierigkeiten, vielleicht mit anscheinend bedenklichen Folgen,
verknüpft seyn _kann_? Wäre je in der Welt etwas Großes unternommen
worden, wenn wir das Für und Wider so ängstlich abgewogen hätten?
Wäre der Mensch da, wo er gegenwärtig ist, hätte er je so merkliche
Fortschritte gethan, wenn er, nach der Weise des Elephanten, ehe
er den Fuß weiter fortbewegt, ängstlich untersucht hätte, ob der
Boden, den er betreten wolle, auch fest sey? -- Anstoß! Wie man dies
Wort von weitläuftigem Bedeutungsbezirk nimmt. Unsere symbolischen
Vorfahren hätten gewiß den schrecklichsten Anstoß genommen, wenn in
einem Erziehungshause Kinder mit und ohne Vorhaut zusammen gekommen
wären, um an allerlei Unterricht Theil zu nehmen. Welchen Nachtheil
für das Christenthum würde man befürchtet haben, wenn ein Abkömmling
des Stammes Juda mit dem Sohne eines General-Superintendenten aus dem
blinden Heiden _Cicero_ Menschen- und Bürgerpflichten gelernt hätte!
Und wer kennet nicht Staaten, wo dies ohne das leiseste Geräusch der
Eiferer bewirkt wird, und ohne daß die Grundfesten des Christenthums
auch nur die mindeste Erschütterung befürchten?

_Die Sittlichkeit würde Gefahr laufen!_

Wie denn das? Werden nicht schon jetzt Mädchen und Jünglinge von
einem und demselben Geistlichen, zu einer und derselben Zeit, auf
eine und dieselbe Art in der Religion unterrichtet? Die Anstalt ist
schon da; sie darf nur ausgedehnt werden. Und was kann uns behindern,
_die_, denen wir in der Kirche gleiche Rechte mit uns einräumen, in
die Bürgergemeinschaft aufzunehmen? Werden Mädchen und Knaben durch
gemeinschaftlichen Unterricht zu _Christen_ vorbereitet, warum sollen
wir sie nicht gemeinschaftlich zu _Bürgern_ erziehen? Sollte denen,
welchen die erforderliche Anlage zu Himmelsbürgern zugestanden wird,
der Beruf zur Staatsbürgerschaft abgesprochen worden? Warum leiden in
dieser Gemeinschule die Sitten nicht, obgleich der Religionsunterricht
in Jahren ertheilt wird, wo der Geschlechtstrieb äußerst reitzbar ist?
Sind die Schüler und Schülerinnen dort nicht eben so wie hier unter
Aufsicht? wird ein kluger Lehrer und Erzieher den Veranlassungen zur
Erweckung des Geschlechtstriebes nicht überall geschickt auszuweichen
wissen, und jede Belehrung über die künftige Bestimmung seiner Zöglinge
so einzulenken verstehen, daß die Folgen nicht schädlich, sondern
segensreich ausfallen?

_Wird das andere Geschlecht unseren Erwartungen entsprechen? wird es
unsere Bemühung lohnen?_

Wir wollen also erndten und uns der Mühe überheben, zu pflanzen? Auf
welche Art werden wir uns von der Tragbarkeit des Bodens versichern,
wenn wir ihn nicht anbauen? Hat denn nicht bis itzt jeder Boden dieser
Art den auf ihn verwendeten Fleiß gelohnt? und dürfen wir hier einen
andern Erfolg befürchten, wenn wir es unserer Trägheit nur abgewinnen
können, einen ernstlichen Versuch anzustellen? In Alles was die Natur
hervorbrachte, legte sie Keime, die nur einer Veranlassung bedürfen,
um entwickelt zu werden. Würden nicht die Weiber jedem bürgerlichen
Stande, zu welchem man ihnen Zutritt vergönnte, Ehre machen? Und
welches bürgerliche Geschäft könnte, so lange sie durch ihre besondere
Geschlechtsbestimmung nicht daran behindert würden, unter ihren
wohlwollenden Händen sich schlechter befinden? Müßte das Ganze wegen
des Wetteifers, der zwischen beiden Geschlechtern entstehen würde,
nicht unendlich gewinnen? Nicht die Nymphe _Egeria_, welche _Numa_
selbst, nicht _Pythia_, welche die Helden des Alterthums um Rath
fragten, wenn sie Gesetze geben, wenn sie Länder erobern wollten, nicht
die _Aspasien_ und _Phrynen_, zu denen ein _Perikles_, ein _Sokrates_
in die Schule ging, um Weisheit und Regierungskunst zu lernen --
sollen sich hier der Beispiellehrstühle bemächtigen. Jene hat die
Fabel in ein ätherisches Gewand gehüllt und sie unserm Auge zu weit
entrückt, als daß wir sie noch ferner dem Geschlechte zum Vortheil
anrechnen könnten, ob sie gleich seinen Namen führen und keine Fabel
ohne Wahrheits-Ingredienz anfängt und vorhanden ist -- So hieß der
Grosoncle eines von den weltberühmten Lügnern neuerer Zeit, _Josephs
Balsamo_, der sich _Graf Cagliostro_ nannte: _Cagliostro_ -- Lauter
Lügen halten so wenig zusammen, daß nie etwas Vernünftiges, etwas
Ganzes herausgebracht werden kann -- Will man den poëtischen Tugenden
jener weiblichen Heldennamen keine Glorie und keinen Ehrenschein
einräumen -- immerhin! wir haben auch prosaische Beispiele, um
außer Zweifel zu setzen, daß, ungeachtet das weibliche Geschlecht
(wenn gleich nicht durch ein förmliches Gesetz, so doch durch ein
stillschweigendes Übereinkommen, welches oft noch grausamer und
drückender ist) von der Stoa, der Akademie und dem Prytaneum entfernt
gehalten wurde; ungeachtet man den Weibern die Schulen des Unterrichtes
und der Weisheit verschloß, sie dennoch Gelehrte und Weise unter sich
aufweisen können, die ihre Namen durch Thaten und Schriften unsterblich
gemacht haben. Es würde nicht schwer fallen, in vielen Fächern des
weitläuftigen Gebiets menschlichen Wissens und menschlicher Kunst
weibliche Namen aufzufinden, die sich einen Anspruch auf Achtung und
Ruhm erwarben. Schon erwies ich einigen in so weit Gerechtigkeit,
als sie sich durch große Eigenschaften auszeichneten. Wohlan! die
Geschichte mag auftreten, und uns bezeugen, welchen wichtigen Antheil
das weibliche Geschlecht an der Ausbreitung der christlichen Religion
nahm, und wie groß in dieser Rücksicht sein Verdienst um Sittlichkeit
und Aufklärung ist! Der Stifter dieser wohlthätigen, die Rechte
der Menschheit vertretenden und menschenfreundlichen Religion (die
sich so himmelweit von jenen _heidnischen Culten_ unterscheidet,
welche über die Götter die Menschen vergaßen, und eben so von den
_Jüdischen_, die den Menschen durch äußeren Zwang allmählich zum
Geiste der Tugend gewöhnen wollten, aber das Volk, bei der besten
Absicht seines Heerführers _Moses_, in der Wüste der Heuchelei und
der Äußerlichkeit ließen, ohne daß es je das moralische Kleinod
erreichte, wozu diese Umwege es anlegten) unterrichtete die _Schwester
seines Freundes Lazarus_, und gab der _Maria_ vor der bloß häuslichen
_Martha_ den Vorzug: _Maria hat das beste Theil erwählt, das nicht
von ihr genommen werden soll_. Die Geschichte der Apostel gedenkt
einer frommen _Tabea_, die sich nicht nur durch ihren Wandel unter
den Neubekehrten auszeichnete, sondern auch thätigen Antheil an der
Ausbreitung der Lehre nahm, die sie angenommen hatte. Nennet die
Kirchengeschichte nicht eine Menge von Weibern, die mit Heldenmuth
ihren Glauben bekannten, und sich weder durch Martern noch Verheißungen
in ihrem Bekenntnisse wankend machen ließen? die bei dem Verzicht auf
alle Hoheit, auf Ehre und Überfluß, unter Verachtung, Hohn, Mangel und
Verfolgung ihrer Überzeugung mit unerschütterlicher Standhaftigkeit
anhingen? Der Stifter der christlichen Religion bewundert so oft das
gläubige Zutrauen des andern Geschlechtes zu seiner Lehre, und hat
dasselbe so wenig von der Theilnahme an den Vorzügen der vernünftigen
lauteren Milch seines Unterrichtes ausgeschlossen, daß er es vielmehr
mit auf die Erhebung desselben und auf Befreiung von den Ketten,
die es trug, angelegt zu haben scheint. Und in der That, wenn diese
Religion in ihrer reitzenden kindlichen Gestalt erscheinen will --
zeigt sie sich nicht in Kindern und ihren Pflegerinnen, den Weibern?
Weibliche Herzen sind, wenn ich so reden darf, mit den Lehren dieser
Religion gleichsam amalgamirt; denn in Wahrheit, die höchste Stufe
der Menschheit ist nicht speculirende Vernunft, nicht Philosophie
allein, sondern ein gewisses Etwas, das, wenn es Regierungskunst heißt,
eine Kunst ist, der die Natur selbst sich unbedenklich unterwirft
-- Ein kühler Trunk kann Lebensgeister zu der Wohnung, die sie fast
schon verlassen hatten, zurückrufen, kann aber auch ein Gift für
den erhitzten Wanderer werden: Das Schwert, das uns beschützt, wird
leicht unser Mordgewehr. Die gebildete Freiheit, die sich so sehr
von der unregelmäßigen und von dem höchsten Grade derselben, der
Zügellosigkeit, unterscheidet, könnte _christliche Freiheit_ heißen.
Und ihre Schule? -- ist die Schule der Weiber. -- Wenn Männer mit
Verzichtleistung auf ihre Stärke, die so leicht in Leidenschaft
ausartet, eigentliche Christen werden, und Selbstrache, Blutvergießen,
alle Machtsprüche und Machtbeweise aufopfern sollen; so wähnen sie, daß
sie bei diesen christlichen Tugenden ihr Geschlecht einbüßen -- Es ist
schwer Gutes zu wollen und zu thun, wenn das so leicht auszuführende
Böse noch obendrein Ehre bringt -- Ich mag diesem Gegenstande
wohlbedächtig nicht näher treten -- -- --

Überall wo Genieflug und Kunstfleiß der Menschen hinreicht, treffen
wir Weibernamen an, die um den Preis ringen. Es sind nicht Weiber,
die auf einem ganz entgegen gesetzten Wege ihre Eitelkeit zu
befriedigen suchten, weil sie auf dem geschlechtsüblichen nicht
fortkamen; sondern solche, die, von ihrem Geiste getrieben, jene
Kräfte anlegten, welche die Natur ihrem Geschlechte so reichlich
und täglich gespendet hat. Welch eine ehrenvolle Stelle nimmt _Anna
Comnena_ unter den Byzantinischen Geschichtschreibern ein! Die
_große Tochter Heinrichs des Achten_, die England nicht durch das
Parlament regierte, sondern deren Wink für dieses, Staatsgesetz war,
vor der es die Knie beugte, die, wenn sie gleich nicht den stolzen
_Philipp_ so doch seine unüberwindliche Flotte überwand, hat eine
ihr würdige Geschichtschreiberin an der _Keraglio_ gefunden. In den
Jahrhunderten der Unwissenheit, wo tiefe Mitternacht die Völker
Europens von einem Ende bis zum andern bedeckte, wo alle Sehnen des
Geistes völlig abgespannt waren, versuchte es die Nonne _Roswitha_,
das heilige Feuer der Gelehrsamkeit wieder anzuzünden. _Die Dacier_
und _die Reiske_ thaten sich durch Sprachkenntnisse hervor; und wie
viele machten sich nicht in England, Frankreich und Deutschland durch
Schriftstellertalente berühmt? Wem sind die Namen einer _Macaulay_,
einer _Genlis_, einer _Sevigné_, einer _la Roche_ unbekannt?

_Weiber entdeckten nichts, erfanden nichts. Es gab unter ihnen keinen
Newton -- keinen_ -- -- --

Und warum? war es nicht ein Ungefähr, das von Anbeginn unter Menschen
Erfindungen zu Stande brachte? Schien nicht die Natur bei allen
menschlichen Erfindungen sich den Haupttheil zu reserviren? legte _sie_
nicht dies beste Brot vor das Fenster? Wurden jene Entdeckungen und
Erfindungen nicht den Erfindern und Entdeckern in die Hand gespielt?
Lag es an Weibern oder an der ihnen verweigerten Gelegenheit, wenn sie
hier zurückblieben? -- Man räume ihnen Kanzeln und Lehrstühle ein,
und es wird sich zeigen, ob sie (der schuldigen Achtung für _Paulus_
unbeschadet, welcher nicht will, daß die Weiber in der Gemeine sich
sollen hören lassen) nicht eben so gut unsere Überzeugung zu gewinnen
wissen. Ohne allen Zweifel werden sie sich einen noch leichteren
Zugang zu unserm Herzen bahnen. Schon sind uns hier die Quäker mit
ihrem Beispiele vorgegangen. Die Predigten der Weiber würden sich zu
den Predigten vieler unserer Seelenwächter sehr oft verhalten, wie die
von _Bourdaloue_ zu denen von einem Stümper seiner Zeit: Wenn dieser
predigte, ward _gestohlen_; wenn jener auftrat, ward _wiedergegeben_.
So wie es bei Körpern eine Ansteckung giebt, so auch bei Gemüthern
und Seelen; und wenn es allgemein nicht unrichtig ist, daß schon in
den _Augen_ Tod und Leben liegt, und daß gewisse Leute vermittelst
derselben beides, tödten und lebendig machen, können: so ist dies
besonders der Vorzug der Weiber -- Die ganze Zauberei scheint sich
aus den Augen herzuschreiben -- Auge und Athem sind die Seelenvocale
der Liebe und des Hasses; und wer versteht die Augensprache besser
als die Weiber? Sie können vermittelst derselben lange Reden im
Zusammenhange halten; und wer ist, der von dieser Beredsamkeit nicht
ein Zeugniß abzulegen im Stande wäre? -- Sind es aber bloß die Augen,
die bei den Weibern reden? Das ganze Leben der Weiber bestehet mehr
im Reden als im Handeln: ihre Reden sind gemeiniglich Handlungen;
und wenn wir einen Mann verachten, dessen Leben eher ein Lexikon als
eine Geschichte vorstellt, so ist dies nicht der Fall bei dem schönen
Geschlechte, das gewaltiglich spricht -- Das Leben eines Weibes würde
ein Conversations-Gemählde seyn -- wie bewunderungswerth ist es,
selbst in anscheinend unwichtigen, oder so genannten Nebenfällen!
Was Weiber _sagen_, fließt oft weit mehr aus ihrem Herzen, als das,
was Männer _thun_; und so haben ihre Reden für den denkenden und
empfindenden Menschen auch oft mehr Interesse, als viele Handlungen
der Männer. Durch Reden kann man, wenn ich mich so ausdrücken darf,
seinem Gedankengemählde ein gewisses Colorit mittheilen; und wie viele
Nüancen giebt es hier, wenn man bloß bei seinem Herzen Unterricht
nimmt! Man sollte fürchten, daß Weiber, an Toiletten gewöhnt, ihre
Gedanken und Empfindungen an diesem Altar durch Putz verderben würden.
Nein! diese Seelen-Toiletten überlassen sie gern unserm Geschlechte
-- Selbst wenn viele unter ihnen von Amts- und Geschlechtswegen
Musterkarten des modischen Putzes und der gäng' und geben Hofeitelkeit
werden müssen, verändert ihr Ausdruck nicht seine Natur; Milch und
Honig bleibt ihre Rede. -- -- Heißt Genie Weisheit? Wörterkram und
Sophisterei Vernunft? Alles was nicht auf gesunden Menschenverstand und
moralische Religion berechnet werden kann, ist nicht wahre Weisheit
und ächte Vernunft. Falsche Perlen und Glanzgold, womit Weiber ihren
Körper schmücken, überlassen sie in Hinsicht des Geistes den Männern
-- Die tiefste Wahrheit kann in eine Volks-Idee gekleidet werden,
und eine Wahrheit, die kein _Sokrates_ in das gemeine Leben bringen
kann, ist nicht viel mehr als Sophisterei, womit man seinen Kopf
nicht verderben und sein Herz nicht verfälschen sollte -- Weiber
sind geborne _Protestantinnen_, und haben die Religion der Freiheit,
die Anweisung Gott im Geist und in der Wahrheit anzubeten. Bei dem
systematischen Gerüste der Religionslehren finden sie kein Interesse,
und schwerlich werden sie je durch Doktorhüte in der Gottesgelahrtheit
gereitzt werden. Sie legen es nicht darauf an, Gottes Existenz zu
erweisen; vielmehr sind sie dem Neumonde von Philosophie anverwandt
und zugethan, der den unerweislichen Gott für ein Postulatum der
Vernunft erklärt, weil er zu unserer Glückseligkeit nothwendig ist.
»Wer gewisse Dinge erweisen will,« sagte _Frau v._ **, »zweifelt
entweder selbst, oder will den Zweifeln Anderer mit Höflichkeit
zuvorkommen.« Ein theures wahres Wort --! Das Minimum von Glauben, ein
Glaubens-Senfkorn, und die Vorstellung von der Möglichkeit der Existenz
Gottes, ist hinreichend, um _Alles_ aus uns zu machen, was aus uns
gemacht werden kann, und unsere Tugend menschenmöglichst untadelhaft
und rein darzustellen in der Liebe -- Der Zweifel anderer, besonders
in gutem Geruch stehender, kluger Männer verwickelt oft wider Denken
und Vermuthen (könnte man nicht sagen: wider Verstand und Willen?)
in Zweifel -- Weiber haben Gott _im Herzen_; und da sie wohl wissen,
daß wegen der zweckvollen Einrichtungen der Natur die Grundursache
als verständig gedacht werden muß: so kümmert es sie nicht, wie viel
oder wie wenig die speculative Vernunft zu diesem Glauben beitrage.
Der moralische Beweisgrund (er verdiene den Ehrennamen _Beweis_ oder
nicht) wirkt in ihnen einen lebendigen Glauben. Wie viele haben Gottes
Existenz tapfer demonstrirt und durch ihr Leben diese Demonstration
noch tapferer widerlegt! -- Seinen Willen thun, bleibt der beste
Beweis, daß er sey. Das größte Problem ist, den Menschen den _Willen_
beizulegen; an _Einsicht_ fehlt es ihnen weniger. _Franklin_, ein
Mann, deßgleichen weder das Griechische noch das Römische Alterthum
aufzuweisen hat, sagte: »Gäbe es einen Gottesleugner, er würde sich
beim Anblick, von _Philadelphia_, einer so wohleingerichteten Stadt,
bekehren;« und die Erde, _diese große Stadt Philadelphia_, sollte
so viel nicht über den Gottesleugner vermögen, so bald er aufhört,
Alles nach seiner, eigenen kleinen Elle zu messen? Nicht auf unsere
Meinungen, sondern auf das kommt es am Ende an, was diese Meinungen
aus uns machten. -- -- Das Glück der Unschuld, die Würde der Natur,
der Drang nach Freiheit, die Freude eines stillen Lebens, der hohe
Werth der Kunst sich in sein Schicksal zu finden, sind Hauptgegenstände
der Weiber. Wie man aus dem Umgange den Menschen kennt, so bestimmen
seine Lieblingsgegenstände seinen Verstand und seinen Willen -- Jene
Verschiedenheiten des Ausdrucks, jenes Zurückhalten, ist bei Weibern
nicht wie bei uns Heuchelei; um Alles würden sie gewisse Dinge nicht
sagen, einer gewissen sittlichen Reinheit der Sprache nicht ungetreu
werden, und in plumpe Zweideutigkeiten und Zoten fallen, wenn auch
diese Sittsamkeit und Enthaltung weniger Reitze hätte. Die Keuschheit
des Körpers ist mit der Keuschheit der Seele und der Sprache in genauer
Verbindung -- Weiber kennen so wenig die Regeln als die Gränzen der
Sprache, überschreiten die ersteren, und erweitern die letzteren --
Wie manche glückliche Bereicherung hat die Sprache ihnen mittelbar
und unmittelbar zu danken! Das Mittelmäßige kann im Geschlechte gar
nicht aufkommen; was sich unterscheidet, ist vorzüglich -- Sie reden
zwar noch, wenn sie schweigen; keiner ihrer Blicke ist sprachlos;
ihre unarticulirten Ausdrücke der Leidenschaften, wodurch Menschen
tief in das Herz der Menschen dringen, sind unüberwindlich --:
allein, wer ist beredter als sie, wenn sie wirklich sprechen! -- Jene
sprachlose Beredsamkeit kann weiter Niemand als sie auf Worte bringen
und übersetzen. Männer sagen oft nichts, wenn sie zu viel sagen, so
wie man nichts beweiset, wenn man zu viel bewiesen hat. In den Worten
der Weiber, auch wenn sie überfließen, liegt Absicht, Gewicht und
Nachdruck. Auge und Sprache sind Ein Herz und Eine Seele, und Weiber
haben nicht nur in ihrem Blick, in ihrem Auge und auf ihrer Zunge Hölle
und Himmel, Leben und Tod, Wohl und Wehe; sondern selbst ihr Hören ist
von der äußersten Bedeutung -- Sie hören anders als wir; und wer kann
den Einfluß leugnen, den das Gehör auf unsere Rede behauptet? -- Ich
kenne einen schwer beamteten vornehmen Mann, der in dem Rufe steht,
daß er alle Menschen höre; auch hört er wirklich Alles, was sich in
seinem Vorzimmer hören lassen will: und doch klagt alle Welt, daß er
nicht höre; -- entweder ist er zerstreuet oder unfähig zu verstehen.
Es giebt eine moralische Taubheit bei dem besten physischen Gehör --
Man kann gütig und gerecht, unfreundlich und zuvorkommend hören -- Der
schüchterne bescheidene Jüngling zieht aus dem geneigten Gehör seines
Beschützers Muth und Leben, und man kann abhören, anhören, aufhören,
aushören und beim Hören in eine Art von Horchen fallen, welches durch
das Ohrenspitzen in Verlegenheit, wo nicht gar in Verwirrung, setzt --
Weiber sind Meisterinnen in der Kunst zu hören, Original-Hörerinnen,
und ich weiß nicht, ob sie im Hören oder im Sprechen stärker sind. Es
ist leichter, mit dem Publico, als mit dem Cirkel fertig zu werden,
worin man lebt, wenn dieser Cirkel aus witzigen Weibern besteht; und
nicht der Männer, sondern der Weiber halben bleib' ich anonymisch, so
sehr auch meine Schrift den Weibern das Wort zu reden scheint. --

Die Weiber sind viel zu sehr Kenner des menschlichen Herzens, als daß
sie nicht wissen sollten, auch die verborgensten Falten desselben
auszuspähen, Leidenschaften zu erregen oder dem Ausbruche derselben
zuvorzukommen. Wer weiß mehr als sie, ihre Wuth zu besänftigen, je
nachdem es ihre Absichten erfordern! und gewiß würde es ihnen auf
dieser Bahn besser glücken, als den berühmtesten Demagogen. _Rom_
würde vielleicht bald nach seiner Entstehung wieder in sein voriges
Nichts zurückgefallen seyn, wenn die neuen Römerinnen sich nicht
ihrer Räuber angenommen, und die entrüsteten Sabiner beruhigt
hätten. Was wär' aus _Coriolan's_ Vaterstadt geworden, wenn die
Mutter den Sohn nicht besänftigte? Ohne den Römischen Stolz und die
edle Aufforderung eines Weibes (_Margarethe Herlobig_) wäre der
Schweizerbund vielleicht nie zu Stande gekommen -- Die Überredungsgabe
eines Weibes übertrifft Alles, was Kunst je geleistet hat. Und ihre
Lehrmethode? In Wahrheit, Weiber sind äußerst lehrreich: sie sind so
große Lehrerinnen, als Erzieherinnen. Wer Weiber bloß auf Gefühle und
Empfindungen reducirt, kennt weder Gefühle, noch Empfindungen, noch
die Weiber. Oder wie? lehrt das Herz etwa den Kopf? verleihet das
Gefühlsvermögen dem Erkenntnißvermögen evidente Gefühle zum Vergleichen
und zum Entscheiden? Stammt das moralische Gefühl, wenn es anders ein
wirkliches Etwas seyn soll, nicht aus der Vernunft? Muß nicht der
Kopf dem Herzen Grundsätze so eigen machen, daß es die Achtung für
das Gesetz als Gewohnheit, als Gefühl ansieht? -- Das Herz, unbelehrt
von der Vernunft, kann wenig oder nichts ausrichten; es muß geistisch
gerichtet seyn -- Wenn der Philosoph, der Wortführer der Vernunft,
nicht wäre; was würde der Dichter, der sich nach dem Haufen richten und
selbst zu Volksunarten sich herablassen muß, Gutes stiften? Der Dichter
muß seine Weihe im Tempel der Vernunft erhalten und die süßesten
Gefühle an Grundsätze knüpfen, wenn er unsterblich seyn will. Weiber
verstehen jene Chemie, die man die höhere nennen könnte, Grundsätze
in Gefühle aufzulösen, und das, was der theoretische Hexenmeister
der Philosophie in schweren Worten ausdrückt, zur Leichtigkeit einer
Gewohnheit zu bringen -- Weiber haben Sitten, Männer Manieren: diese
werden durch Erziehung erworben, durch Nachahmung erlernt, durch
Umgang mitgetheilt; jene hangen von Herz und Vernunft ab. Man sagt:
Weiber wären kärglicher in ihren Wohlthaten, und an sich und von
Natur geitzig. Nicht also; ihre Neigungen des Wohlwollens entstehen
aus Grundsätzen, nicht aber aus dem vorübergehenden Rausche des
Mitleidens, wie es sehr oft bei uns der Fall ist. Seht! wie schön
wissen sie selbst bei angestammter Etiquette, bei den patentisirten
Manieren noch zu modificiren! Auch sogar bei der Liebe halten sie sich
nicht an das Formular und an die Agende.-- Wir haben unsern _Kubach_,
und alles ist in _bekannter Melodie_ -- Von Weibern könnte man sogar
sagen: _sie lieben insgesammt, doch jede liebet anders_. -- Zur
Hoffnung haben sie eine außerordentliche Anlage; überall wollen sie
Aussicht: ein Garten, der sie ihnen raubt, ist ihnen ein Gefängniß --
Die gnädige Frau ist in guter Hoffnung, heißt: sie wird bald Mutter
werden --. Wir wollen alles fröhlich um uns haben, wenn _wir_ es sind,
und legen diese Fröhlichkeit unserm Cirkel so nahe, daß, er mag wollen
oder nicht, er einstimmen muß -- Weiber machen Alles fröhlich, wenn sie
es sind. Alle ihre Feste sind Erndtefeste, Laubhüttentage, welche die
Natur geheiligt hat; bei den unsrigen werden Kanonen gelös't -- sie
können sich ohne Tafelmusik behelfen. (Der leibliche, geistliche und
ewige Tod aller Unterhaltung.) An Gott denken, heißt ihnen Andacht;
-- an sich denken, heißt ihnen sterben lernen, und philosophiren sich
verlieben; und wer so denkt der denkt wohl! -- wer so handelt, ist
nicht auf unrichtiger Bahn --

Sprachen sieht man nicht ohne Grund als den Schlüssel zu dem Magazin
aller Kenntnisse und alles Wissens an, und eine jede Sprache, die wir
erlernen, ist ein Schatz des Wissens, den wir fanden. Sprachen zu
lehren, wird ein besonderes Talent erfordert, welches seltener das
Theil und Erbe der Männer, als der Weiber, ist. Unsere zeitherige
Schulmethode Sprachen zu lehren, ist gewiß nicht von Weibern erfunden;
denn kaum würden diese mit der Grammatik den Anfang gemacht haben.
Seht da den Lehrer, der es sich Lastträgermühe kosten läßt, Kindern
begreiflich zu machen, warum der Römer die Wörter in seiner Sprache so
und nicht anders auf einander folgen ließ! seht da den Schüler, der
etwas begreifen soll, das schlechterdings unbegreiflich ist, so lange
er nicht weiß, wie die Römer ihre Sprache redeten oder schrieben.
Bleibt die Kunst eine Sprache sprechen zu lehren, nicht vorzüglich
den Weibern eigen? und sollte ihnen nicht der Sprachunterricht
ausschließlich überlassen werden? Gedächtniß, Einbildungskraft, und ein
gewisser Geist für das Detail scheinen, wenigstens so lange sie wie
jetzt sind, vorzüglich ihr Eigenthum zu seyn. Giebt es viele Beispiele,
daß man bei einem Sprachmeister die Französische Sprache mit Fertigkeit
sprechen lernte? Wer nicht ihretwegen eine Reise nach Frankreich that,
lernte sie von Mutter oder Gouvernantin. Kaum hat der Mann angefangen,
Materialien zu begreifen und anzufassen, so will er schon zusammen
setzen, generalisiren, Capitalien machen; -- allmählich zu sammeln,
dauert ihm zu lange. --

Wer kann den Weibern ein gewisses Kunstgefühl absprechen? und scheint
nicht weniger der Mangel an Anlagen, als ihre zeitherige Lage, Schuld
zu seyn, daß sie so wenig Vorzügliches in den schönen Künsten und
Wissenschaften leisteten? An dem reitzenden Schauspiele ringender,
wenn gleich oft auch unterliegender, Kräfte ist uns zuweilen mehr, als
an der Entscheidung und an prahlenden Siegen gelegen; und schlummert
nicht zuweilen auch selbst der große _Homer_? Werden nicht selbst sehr
wache Augen vom Schlaf überwunden? schläft nicht zuweilen _Brutus_?
Schöne Künste und schöne Wissenschaften erfordern einen weiten
Spielraum, leiden keinen drückenden Zwang, und gedeihen nur da, wo der
Geist, sich keiner Fesseln bewußt, das Gebiet der Einbildungskraft,
jenes Reich der Unsichtbarkeit, durchkreuzen kann. Auch bei der
größten Empfänglichkeit für schöne Formen und Gefühle, auch bei der
glücklichsten Organisation, wird, so lange der jetzige Druck dauert,
nichts Großes, nichts Vollendetes das Theil der Weiber seyn; eben
so wenig wie der Griechen, die bei den nämlichen Anlagen, bei dem
nämlichen milden Himmel, nie etwas, den unerreichbaren Meisterstücken
ihrer Vorfahren Ähnliches hervorbringen werden, so lange ihr Nacken
noch in das eiserne Joch der Türken eingezwängt bleibt. Wie wär'
es möglich, daß das weibliche Geschlecht, so lang' es im Käficht
eingeschlossen ist, und ein schnödes Vorurtheil seine Flügel lähmt,
sich in die höheren Regionen aufschwingen sollte? Die Seele pflegt
schwach zu seyn, wenn der Leib es ist, und Sklaverei erlaubt ihren
Gefesselten keinen Flug eine Spanne hoch über die Erde. Doch zeigten
_Einige_, daß sie Eines Geistes Kinder mit Männern wären; und irre ich
mich, oder ist es gewiß, daß sie weniger nach jedem Fünkchen eines
fremden Lichtes haschten, um es aufzufangen, als wir? Mit geübterem
Verstande, mit geschärfterer Empfindung, mit reicherer Phantasie, mit
festerem Charakter, werden sie reifere Früchte bringen, und in dem
Felde des Schönen, auf das sie ohnehin schon unleugbare Ansprüche
haben, Thaten thun -- werth der Unsterblichkeit. Man klagt nicht ohne
Grund: alle Oberideale wären mit dem Heidenthume verloren gegangen;
und da die ins Große gehende Kunst ohne Ideale nicht bestehen könne,
so schiene es, als ob unsere Dichter und Künstler sich nicht über die
gemeine und wirkliche Natur zu erheben im Stande wären. -- Vielleicht
ist es dem schönen Geschlechte vorbehalten, sich hier neue Bahnen zu
brechen, und mit neuer verjüngter Einbildungskraft zu schaffen was
verloren ging, ohne dem Segen der größeren und heilsameren Wahrheit der
christlichen Religion, welche für alle jene Ideale durch ihren weisen
und beglückenden Einfluß entschädiget, zu nahe treten zu dürfen.

Unser Geschlecht hat Gelegenheit, so viel von der Prosa der wirklichen
Welt kennen zu lernen, und dünkt sich, die Wahrheit zu gestehen, in
derselben so gewaltig viel, daß es nicht umhin kann, der wirklichen
Welt, so _herrlich_ und _schön_ sie auch ist, keinen poëtischen Stoff
zuzutrauen. Unzufrieden mit Menschen, spricht es: »Laßt uns Götter
schaffen, ein Bild, das uns gleich und doch Gott sei!« -- Und da wird?
Seht doch, seht! ein Himmel voll Ganz- und Halbgötter, alle zusammen
nicht werth einen einzigen wackern Kerl abzugeben. An den himmlischen
_Harem_ mag ich gar nicht denken, der gewiß noch weit weniger ein
einziges braves Weib aufwiegt -- Wozu der Götterunrath? -- Mährchen,
sie mögen nun Volks- oder Helden- und Staatsmährchen seyn, gehören,
sagt man, für das Kinder- und Greisenalter; wer wird indeß diesen
Spielen der Einbildung nicht gern Gerechtigkeit erweisen, wenn sie
zum Ernste der Wahrheit leiten, und von der Vernunft die vollzähligen
Weihen erhalten haben? wer die Imagination nicht ehren, wenn sie
bei allen ihren Avantürier-Eigenschaften ein Sprößling der Vernunft
ist? -- Nur thut unser Geschlecht zu oft so äußerst nothgedrungen,
eine Abschweifung in das Reich der Möglichkeit machen zu müssen,
obgleich von der lieben Wirklichkeit noch so viel in Rückstand ist;
-- nur will es zuweilen höchst unzeitig die Einfälle aus dem Reiche
der Einbildung zu Gesetzen in der Sinnenwelt, die vor uns liegt,
tausendkünsteln; nur macht es sich kein Gewissen daraus, die hehre
und mächtige Religion der Vernunft, welche sich bescheidene Flügel
beilegt, mit aller Gewalt zu überflügeln und, ohne sich mit ihr und
der Volksreligion zu berechnen, bloß auf Vergnügen auszugehen, wo
sich doch die Vernunft ihren Aufsehersitz und ihre Stimme nicht nehmen
läßt. Hier ist Stoff zum _neuen Himmel_ und zur _neuen Erde_. Und sag'
ich zu viel, wenn ich behaupte, daß dem andern Geschlechte hier noch
ein Richtsteig vorbehalten ist und Palmen, die nicht etwa im dritten
Himmel zu brechen sind, wo man zu unaussprechlichen Worten entzückt
ist -- sondern nicht fern von einem Jeglichen unter uns. -- Genug,
wenn seine Dichtkunst das Herz nicht verfehlt, wenn sie von Herzen
kommt und wieder zu Herzen geht. -- Was soll ein wildes Feuer? Ein
heiliges ist sein Ziel. Nie wird es sich erlauben mehr anzulegen,
und wär' es Cedernholz, als nöthig ist, und um die Wette wird seine
Dichtkunst mit der Cultur, Leidenschaften zu lenken und zu zähmen
sich bemühen -- der edelste Beruf der Vernunft und der Dichtkunst!
Grundsätze, welche die Vernunft im Allgemeinen lehrt, macht Dichtkunst
durch treffende Beispiele anschaulich. Wovon die Vernunft innerlich
überzeugt ist, das stellt die Dichtkunst in Lebensgröße unsern
sittlichen Augen dar, und bringt ein unaussprechliches Vergnügen zu
Stande, das einzige, das wir durch kein Opfer erringen dürfen -- und
das immer mit in den Kauf geht! -- Wie? dieser heilige Geist sollte
nicht über das andere Geschlecht ausgegossen seyn? diese Gaben hätt'
es nicht empfangen? O, ihr Kleingläubigen! -- als ob der Pegasus
bloß für Männer wäre! Dies so überaus gute Thier, das sich so viel
gefallen läßt, sollte keinen Quersattel vertragen? Sollte dieses
Vorurtheil nicht zu übersiebnen seyn? Allerdings. Wie herrlich sind
jene weiblichen Explosionen, die Lieder der Liebe der _Sappho_,
die selbst auch in Deutschland mehr als neun Schwestern hatte, von
denen eine der vorzüglichsten (_Karschin_), nachdem ihr der Dichter
FRIEDRICH II vier Gulden verehrt, und _Friedrich Wilhelm II_, der
kein Poët ist, ein Haus hatte bauen lassen, unlängst zu ihrer älteren
Schwester heimging. -- Darf ich mehr als _Elisen_ nennen, um _ihrem
Kopf_ und _ihrem Herzen_ den Rang beizulegen, der beiden gebührt --
und der durch eine exemplarische Bescheidenheit noch mehr gewinnt?
-- _Angelika Kaufmann_, die Schöpferin schöner Formen, und mehr
ihres Gleichen waren und sind Mahlerinnen. Der Vorwurf, den man der
_Angelika_ macht, daß sie männliche Gesichter zu weibisch mahle, ist
nicht ohne Grund; vielleicht nimmt sie hierdurch an unserm Geschlecht
eine heimliche Rache. Man sagt: Weiber würden nie Meisterinnen im
Portraitiren. -- Daß ich nicht wüßte; *_ra_** trifft zum Sprechen --
zum Hören --. Wär' es in der Regel der Fall, so würd' ich es mir aus
dem Umstande erklären, daß sie immer Züge aus ihrer trefflichen Seele
hineinzeichnen, so wie Mahler der _Venus_ Züge von ihren Weibern und
Töchtern verehren. -- Mahlerinnen würden in dem Grade die Seelen der
Männer in ihren Portraiten verschönern oder verklären, wie Mahler die
Gesichter des andern Geschlechtes schminken -- Ist es, weil die Männer
von der Natur entfremdeter sind, als die Weiber; oder hat die Natur
wirklich zu dem andern Geschlechte mehr Vorliebe und Zutrauen; oder
macht es die Seltenheit, daß die Männer, weil sie zu wenig in die
Heiligthümer der Natur kommen, nicht recht wissen, wie sie mit ihr
daran sind? -- ich weiß es nicht. Wer kann indeß unter den Männern,
er sei Dichter oder Mahler, im Wonnegefühl der Natur, in der Fülle
ihres Genusses, darstellen, was er empfindet? -- wer erliegt nicht
unter der Gewalt alles Erhabenen und Schönen, das ihm zuströmt und ihn
entweder in einen Schlummer einwiegt, oder ihn so angreift, daß er den
zu großen Eindruck nicht umfassen und entwickeln kann. Der Schlummer
ist ein Beweis der Schwäche; und auch aus zu großer Spannung wird man
ohnmächtig. Diese Lagen (sowohl die Schlummer- als die Spannungslage)
darzustellen, ist Manchem unter den Männern so vortreflich geglückt,
daß, da alle geneigte Leser sich getroffen fanden, diese Darstellungen
als Meisterstücke bewundert wurden. Man erstaunte, daß die Kraft der
Kunst in dieser Schwachheit so mächtig war! Hat sich das Feuer des
Eindrucks gelegt, ist man aus einem entzückenden Schlaf erwacht, so
mahlen wir aus dem Spiegel der Zurückerinnerung, und die Natur hat
nicht Ursache, diese Copien für viel weniger als Originale zu halten
-- Es sieht wie aus der ersten Hand aus, ob es gleich eigentlich aus
der zweiten ist. Weiber können im vollen Genusse der Natur diesen
Genuß beschreiben; auf das innigste in sie verwebt, verlieren sie den
Ausdruck nie; sie scheinen Ein Herz und Eine Seele mit der Natur zu
seyn, und da sie weder zu hoch gespannt sind, noch in süßen Schlummer
versinken, so gebricht es ihnen bloß an Dreistigkeit, um ihren
Naturgenuß auch Andere durch Darstellung geniessen zu lassen. -- Sie
können im ersten Feuer arbeiten, wenn wir uns zuvor abkühlen müssen.
Gewiß hatten wir manche weibliche _Ossiane_, wenn wir es wollten; und
was wäre unsere _Karschin_ geworden, wenn man ihr nicht die Flügel
der Morgenröthe durch den Unterricht in der Mythologie beschnitten
hätte! Die Originalität gedeihet nur im Schooße der Freiheit; und kann
wohl die Natur durch Weiber vernehmbar seyn, ehe Männer aufhören, die
Weiber (diese Gefäße zu Ehren) zu bevormündern, und ehe Geist, Herz
und Zunge dem andern Geschlechte gelöset werden? -- Wozu dies Alles
führen soll? Männer, wo nicht aus Pflicht, so doch aus Kunstneugierde
zu reitzen, daß sie den Schooßkindern der Natur die Geistesfreiheit
nicht länger vorenthalten, ihre Kräfte nicht weiter unterdrücken,
und ihre Vernunft durch unzeitige Blödigkeit nicht vor wie nach
zurückhalten. Die Dichter, die Helden, die Weisen der Vorzeit sahen
keine andere Sonne, erblickten keine andere Natur, als wir: Jene
göttlichen Natureingebungen, welche die Uralten hatten, können wir noch
neutestamentlich aus Hand und Mund der Weiber mit Danksagung empfahen.
--

»_Musik_?« So unbestritten die weiblichen Talente für die Musik
sind; so wird ihnen doch der Vorwurf gemacht, daß sie noch keine
Obermeisterin in der Composition aufweisen können. Es fehlt ihnen
ohne Zweifel auch hier an Muth, um zu dieser Obermeisterschaft zu
gelangen; schon befriedigt, wenn sie Compositionen der Großmeister
unseres Geschlechtes mit Empfindung ausdrücken, begnügen sie sich mit
dem zweiten Range. Das Lied indeß kann wörtlich so im Dichter stehen;
die Noten können genau getroffen seyn: und doch wird oft weder Dichter
noch Componist sein Werk wieder kennen, wenn es ein Weib singt oder
spielt -- dies haucht ihm eine lebendige Seele ein. _Schaffen_ ist
gut; _erhalten_ nicht minder. -- Möchten Weiber immer beim zweiten
Range bleiben, wenn nur nicht ein neuerer Reisebeschreiber auch
von Kastraten bemerkt hätte, daß nie Jemand unter ihnen ein großer
Componist gewesen sei. Sollte diese Bemerkung Kastraten und Weiber mit
Recht treffen, so ist die Ursache bei beiden unendlich verschieden.
Kastraten können nichts schaffen; Weiber dagegen sind die eigentlichen
Erhalter und Mitschöpfer. -- -- Bei dem gegenwärtigen Druck, worin
die Weiber sich befinden, legen sie es bloß darauf an, Alles was sie
verstehen, faßlich und begreiflich zu machen, und das, was wir schwer
ausdrückten, zu erleichtern und in Umlauf au bringen. Sie ebenen die
Wege, verstehen den Strahl der schwersten Ideen zu reflektiren und zu
vervielfachen, das Abstrakteste verständlich und deutlich darzustellen,
und dem Verachteten aufzuhelfen, so daß sie allen Wissenschaften einen
unleugbaren Vortheil gebracht haben könnten, wenn man sie zum Meister-
und Bürgerrecht ohne männliche Geburtsbriefe zugelassen hätte. Die
Behauptung, daß es keine Synonime in der Sprache gebe, beweisen sie
meisterlich, wenn gleich das Buchstabiren (eine wirklich männliche
Sache) sie wenig bekümmert. Das negative _Un_ wird von ihnen, so wie
die Null im Rechnen, oft so geschickt zum Verstärken des Ausdruckes
gebraucht, daß man über ihre Feinheit und Geschicklichkeit, womit
sie bei Ohr und Verstand alles ins Reine bringen, erstaunen muß! Von
Weibern muß man reden, von Männern schreiben lernen. -- Sind Weiber
schon jetzt, da sie bloß geduldet werden, und vermittelst Concessionen
und Begünstigungen arbeiten, von dieser Seite so schätzbar; was
könnten sie leisten, wenn sie nicht länger so unwürdig von dem edlen
Wettkampfe ausgeschlossen würden! Es ist eine nicht unrichtige
Bemerkung, daß verdorbene Beredsamkeit verdorbene Sitten verräth. Da
man aber in dem schönen Geschlechte tausend Lippen findet, die vom
Honigseim einer überzeugenden Beredsamkeit überfließen; so kann es mit
Recht von ihnen heißen: wessen das Herz voll ist, geht der Mund über.
Der Unterricht legt es nicht geradezu darauf an, und kann es nicht
darauf anlegen, aus allen Schülern Meister zu bilden. Auch bedarf es
in der Erziehungsfabrik nicht lauter Meister. Sie bildet Gefäße zu
Ehren und zum Haus- und Kammergebrauch; sie beschäftigt Meister, auch
die es _secundum quid_ sind, an der Drehscheibe. So ist der Lehrer
schon geschickt, wenn er das Mechanische der Kunst und die Methode
weiß, jenes dem Lehrlinge hinzubringen. Hat man nicht Meister gehabt,
denen es nie gelang, geschickte Schüler ihrer Kunst zu ziehen? Fehlt
es nicht vielen an der Gabe der Deutlichkeit und, um ein Kunstwort
anzubringen, an der Lehrgabe? und ohne Zweifel noch mehreren an
der unentbehrlichen Lehrtugend, der _Geduld_, die das männliche
Geschlecht zwar in seiner Tugendliste rühmlichst mit aufzuführen nicht
unterläßt, die indeß unserem Geschlechte nur sehr selten eigen ist.
Wir zeigen, daß in unserer Garderobe auch unmodische Anzüge sind,
nicht um sie zu gebrauchen, sondern um sie zu haben; statt daß bei
dem weiblichen Geschlechte Geduld das schönste Hauskleid ist, das ihm
am besten steht. -- Ist die Weibergeduld nicht im Stande, auch aus
dem unfruchtbarsten Boden Keime herauszulocken? Kann der beharrliche
Fleiß der Weiber nicht selbst dem Verkrüppelten, wo nicht eine schöne,
so doch eine erträgliche Form geben, und, wenn nicht Künstler, so
doch Kunstverwandte bilden? Der Vorwurf, den man den Weibern macht,
daß sie Neuheit und Wechsel lieben, ist nicht ungerecht; aber nicht
im Geschlechte, sondern im Druck, den wir veranlassen, liegt die
Ursache davon. Das Ausdauern und Beharren ist gewiß weniger unsere
als ihre Sache, wenn der Gegenstand es verdient. Wer kann Weibern
jetzt ihre Flüchtigkeit übel deuten, wer ihrem Leben es verdenken,
wenn es von ihm heißt: sie leben als flögen sie davon? -- Wer? --
In der That, es wären der moralischen Karrikaturen weit weniger,
wenn wir uns entschließen könnten, dem weiblichen Geschlechte einen
größeren Antheil an dem Unterricht und der Erziehung einzuräumen.
Und wie? haben Weiber bloß den Grazien, ihren Freundinnen, geopfert?
oder sind sie wirklich auch zum Allerheiligsten der Wissenschaften
eingedrungen? In der That, sie wußten sich auch hier Eingänge zu
eröffnen, Ehrenstellen zu erringen und sie mit Würde zu behaupten,
ungeachtet aller Hindernisse, welche Vorurtheile, Herkommen und niedere
Mißgunst ihren Talenten und ihrem Eifer in den Weg legten. Es wird
nicht viele Wissenschaften geben, die unter ihren Eingeweiheten nicht
einige Namen von Weibern zählen, welche sich mit ihnen beschäftigten,
und zwar nicht bloß solche, die von der Oberfläche schöpften und zum
Zeitvertreibe; nein solche, die ins Innere derselben mit Eifer und
Anstrengung eindrangen, die von dieser Ambrosia der Wissenschaften
nicht bloß kosteten, sondern mit dieser Seelenspeise sich sättigten
bis zum Wohlgefallen. Freilich können Weiber jener _inneren Freiheit
des Geistes_ genießen, nach welcher sie ihren _Kopf_ eigenbeliebig
anzuwenden im Stande sind -- Wir haben ihn indeß dem andern Geschlechte
abgesprochen, und statuiren nur sein Herz, auf das wir Rechnung machen
-- als ob Eins ohne das andere etwas gölte! Und wenn Weiber sich
auch über unser Criminalurtheil wegsetzen wollten und könnten; ist
ihre selbstgewählte ruhige Geistesthätigkeit vermögend, reifere und
schmackhaftere Früchte zu bringen, da wir die Barbarei haben, uns an
ihren Blüthen zu vergreifen? -- Was die Geistesfreiheit, die keine
Geschäftsstörung verdirbt, bei den Weibern ausrichten könnte, wird
durch den Schwall von Kunstwörtern und Kunstregeln erstickt, womit
man von Männer-Seite sich wohlbedächtige Mühe giebt, die Weiber zu
verwirren und verzagt zu machen, so daß sie ohne Noth ermatten und sich
aufgeben -- Jammer und Schade! Doch gab es einige, die den Faden nicht
abrissen, die mit Standhaftigkeit sich entschlossen, zu beharren bis
ans Ende; und unter diesen, welche die letzten Gelübde ablegten, fanden
sich sogar solche, die sich zu Vorstehern und Lehrern im Tempel der
Musen weihen ließen. -- In dem bekannten Institut von Bologna lehret
_Laura Bassi_ die Physik, und hält ihre Vorlesungen in Lateinischer
Sprache; und wie lange ist es, daß _Signora Agnes von Mayland_ hier
die Mathematik mit Beifall lehrte? Eben hier bilden _Lilli_ und seine
geschickte _Gattin_ die Muskeln und Blutgefäße des Körpers, der Natur
mit so vieltäuschender Wahrheit nach. Italien, dieses Land, das
wechselsweise so viel Licht und Finsterniß über die Völker der Erde
verbreitete, trägt kein Bedenken, Frauenzimmern Lehrstühle zu öffnen.
Unlängst ward in Deutschland ein weiblicher Doktor kreirt (_der Doktor
Schlözerin_); und würden wir wohl so zuverlässige und beträchtliche
Neuigkeiten vom Firmament erhalten, wenn der unsterbliche _Herschel_
von seiner ihm ähnlichen _Schwester_ nicht so unermüdet in seinen
Beobachtungen und Arbeiten unterstützt würde? Ärzte werden eben so
krank wie Nichtärzte, und die größten Philosophen sind nicht nur oft
unweise, sondern verlieren sich auch zuweilen so in Speculationen, daß
sie nicht aus noch ein wissen --. Weiber sind sehr für innere Wahrheit;
und wenn sie gleich jenes berühmte Ministerphlegma nicht besitzen,
so wissen sie doch mit Kälte zu unterscheiden, was bloß trockne und
was brauchbare Kenntniß ist. Wenn Salz und Laune fehlen, sind ihnen
die reichstbesetzten Tische ein Greuel, und auf die Schauessen der
Philosophen nehmen sie keine Einladung an. -- Freund _Montagne_ geht
indeß zu weit, wenn ihn gelüstet zu behaupten: er habe zu seiner Zeit
hundert Handwerker und hundert Bauern gesehen, die vernünftiger und
glücklicher gelebt (auch gedacht?) hätten, als mancher Rektor auf
einer Universität (Rektor! als wenn dieser das _non plus ultra_ der
Gelehrsamkeit wäre! _Kästner_, _Kant_ und andere unserer ersten Köpfe
sind Rektores, weil die Reihe sie trifft), und habe lieber _jenen_ als
_diesem_ ähnlich seyn wollen. (Immerhin! verliert die Gelehrsamkeit
dadurch, wenn einige ihrer Meister nicht Weisheitsbeflissene sind?)
Hat der Rektor der großen Römischen Universität, _Cicero_, so ganz
Unrecht, wenn er dem Studieren den Preis über Alles zuerkennt, was
sonst beschäftigen kann und mag? Wie kann man mit größerem und
bleibenderem Gewinne seine Zeit benutzen? Der Handarbeiter, sagt man,
wendet sie an; der Gelehrte vertreibt sie. Ei, Lieber! müssen denn
nicht Feldherren seyn, wo es Krieger giebt? müssen nicht Officiere
überlegen, was gemeine Soldaten ausführen? -- Durch tiefes Denken
gewöhnen wir unsere Seele zu einer Art von Existenz außerhalb des
Körpers; sie bereitet sich durch eine kleine Reise nach _Rekahn_ zu
einer _Cookschen_ vor, durch einen Weg über Feld zu einem andern --
der uns Allen bevorsteht. Wenn _Cicero_ es nicht ungeneigt nehmen
wollte, daß ich seinen guten Geist bei dieser Gelegenheit schon wieder
citire; so sollt' es seinen Ausspruch gelten, daß das ganze Leben
des denkenden Mannes eine Todesbetrachtung sei. -- Darf bei diesen
Umständen das schöne Geschlecht Bedenken tragen, mitunter gelehrt zu
seyn --? Ist es aber im Stande Wissenschaften sich eigen zu machen, sie
leicht und mit sichtbarem Nutzen Anderen beizubringen; wie könnt' es
ihm denn wohl an den Talenten gebrechen, seine erworbenen Kenntnisse
auf andere Weise dem Staate zum Besten in Anwendung zu bringen, sobald
der Staat geruhete, den Bann allergnädigst aufzuheben, mit welchem ein
barbarisches Vorurtheil es seit Jahrtausenden belegt hat! Hätten jene
Ritter, die unter ihren Gelübden die Verpflichtung hatten, Damen zu
schützen, ihre Grenzen weiter gesteckt; wie unendlich würdiger wär'
ihr Beruf gewesen! Schade, daß diese treflichen Männer, welche, mit
Ausschluß der _irren_ unter den _irrenden_, die edelsten und klügsten
ihres Zeitalters waren, nicht, anstatt Weiber zu schützen, sie über
diesen Schutz erhoben! -- Ist der Schleichhandel zu verkennen, der,
aller jener Verbote ungeachtet, vom andern Geschlechte getrieben
wird? oder ist nicht vielmehr der große Einfluß sichtbar, den das
weibliche Geschlecht zu allen Zeiten auf alle bürgerliche und
Staatsangelegenheiten behauptet hat? Wenn es auf große Plane ankam, die
ausgeführt oder rückgängig gemacht werden sollten, waren es Weiber,
welche die Hauptrolle übernahmen. Bei Weisen und Thoren, Regenten
und Priestern, Staatsmännern und Mönchen waren sie wirklich geheime
Räthe; sie gehörten jederzeit zum geheimen Ausschusse des Staatsrathes,
dessen Dekrete das Plenum blos mit Curialien versah -- und dem es
Sekretariendienste erwies. -- Und wem ist hier ein _dirigirendes
Weib_, wär' es selbst eine Maitresse, nicht lieber als Leithämmel
von Kammerdienern, Hofzwergen, Heiducken u. s. w., die ohnehin nur
Substistuten ihrer Weiber oder ihrer Liebchen sind? Nicht bloß mit
dem klingenden Spiel und den fliegenden Fahnen ihres Witzes, nicht
bloß durch den vermittelst der Ideen-Association verstärkten Vortrag
wissen Weiber sich Eingang zu verschaffen; ihr zur Beurtheilung
geschmeidiger Verstand vermag Alles -- Wie manchem Tyrannen von
Minister, der mit den Thränen des Volkes sein Spiel, und mit Glück
und Unglück der Menschen Handel trieb, der Alles drüber und drunter
warf, wußten sie auf eine bessere Bahn zu lenken! Weiber halten den
Faden, an dem die Cabinette geleitet werden: sie mischen die Karten,
mit denen die Excellenzen spielen; und so wie neue Hindernisse neue
unberechnete Kräfte erzeugen, so gelangten sie oft vermittelst ihrer
Schwachheit zum höheren Grade der Stärke -- Ein sanfter gemäßigter
Charakter ist dem andern Geschlecht eigen -- Die Natur verlieh ihm dazu
große unverkennbare Anlagen, und nur bei wenig mehr philosophischem
Nachdenken und Ausweichung der Verführung, würde das schöne Geschlecht
uns eine gewisse edle unempfindliche Gleichgültigkeit gegen so
Manches lehren, was uns jetzt so leicht außer uns setzt; und diese
Gleichgültigkeit ist ohne allen Zweifel die Krone des diesseitigen
Lebens. Hat die Natur nicht oft den _Correggio_ an der Schönheit und
Sittsamkeit übertroffen, womit er seine Frauenzimmer ausstattete? Woher
nehmen Mahler ihre Engelgesichter? und was ist der Sanftmuth unmöglich
-- ob sie gleich sich zuweilen, auch rückwärts zum Ziele zu kommen,
verbunden sieht? Welche scharfe Umrisse, welches lebendige Colorit
geben die Weiber ihren Vorstellungen und den Charakteren, die sie darin
verflechten! Gleich ihr erster Blick trifft das Ungewöhnliche bei jeder
Sache, und da dies Ähnlichkeit mit dem Wunderbaren hat, an welchem
die meisten Menschen so gern hangen bleiben -- ist es Wunder, wenn
sie oft selbst auf das tägliche Brot ein solches Licht fallen lassen,
daß es feierlich wird? ist es Wunder, wenn sie das ländliche Mahl zur
Würde eines hohen Festes erheben? Höhere Deutlichkeit und stärkendes
Licht mit mehr Vergrößerung zu vereinigen, ist das Ziel, das sie mit
so wenig Mühe und Aufwand erreichen, ob es gleich so überschwenglich
wirkt -- Das andere Geschlecht nimmt in der Regel _für_, das unsrige
_wider_ sich ein. Jenes ist gut, bis das Gegentheil bewiesen ist; --
von uns heißt es: wir sind böse, bis man unser Gutes außer Zweifel
gesetzt hat. Weiber haben einen _Vor_-, wir einen _Nach-_ Geschmack
-- Jene Runzeln, die das Alter von der Weisheit, oder die Weisheit von
dem Alter hat, schrecken weder ihren Witz noch ihren Verstand ab --
und nichts, weder Verstand, noch Schönheit, noch Vermögen, macht sie
schüchtern -- Dem Verstande lauern sie sehr auf den Dienst, und finden
bald zu ihrem Troste etwas an Lehr' und Leben der Herren Philosophen
auszusetzen, worüber schwerlich etwas einzuwenden ist; und da sie
geborne _Naturalisten_ (im natürlichen Sinne) sind -- wie leicht wird
es ihnen, von _Artisten_ ein Federchen abzulesen! Weit eher als wir,
haben sie Anlage, zu dem von Vorurtheilen und Aberglauben befreieten
Gebrauche der Vernunft zu gelangen -- auf ein Haar wissen sie den
gelahrten Weizen von der gelahrten Spreu zu unterscheiden -- und den
Shakespearschen Ausdruck zu deuten: »er redet eine Menge Nichts -- zwei
Weizenkörnlein versteckt er in zwei Bündlein Spreu.« Weiber sind dazu
gemacht, den Philosophen, wenn er sich in den Spinneweben des Systems
verlor, (wie ein bekannter Gelehrter sich in seinem eigenen Hause, das
wohl gar ein Familienhaus und vom Großvater und Vater auf ihn gekommen
war, verirrte) an Stell' und Ort zu bringen und zu orientiren; sie
geben ihm, wie _Ariadne_, einen Faden in die Hand, und rufen Jedem
zu, der Länge und Breite nicht unterscheidet, der das Ruder seiner
selbst eingebüßt hat: _Vous êtes orfèvre, Monsieur Josse_! -- Der
Geist jener Philosophie, die der Übermenschlichkeit nicht wohl will,
hat schon lange auf ihnen geruhet -- Wer wußte es besser als sie, daß
weder praktische noch theoretische Vernunft Überzeugungen, vom Daseyn
intelligibler, unsinnlicher Gegenstände zu verschaffen im Stande ist,
und daß wir uns in unvermeidliche Widersprüche verirren, wenn uns beide
Vernunftarten unsinnliche Gegenstände feil halten. Weiber fühlen das
Halbwahre von allem jenem, was so gern im Allgemeinen gesagt wird, und
bestehen durchaus darauf, daß dergleichen Behauptungen individueller
gemacht werden -- Sie handeln nach nahe liegenden Motiven -- Spieler,
Schiffsleute und alle die durch Glücksfälle regiert werden, die
Avantüriers nicht ausgenommen, sind zum Aberglauben geneigt -- ist es
Wunder, daß die Weiber es weniger als wir sind? -- Die Schönheit bei
einer Mannsperson gilt ihnen durchaus nichts; und wenn man den reichen
Mann in Ehren hält, weil er, wenn er wollte, helfen könnte, so wissen
sie wohl, daß er es nie wollen wird -- Ihre unbefangene Seele findet
überall Weg und Steg; und wer nur ein fleischern Herz hat -- kann der
ihrer Herzlichkeit widerstehen? Die Frau eines Lichthökers hatte kein
Bedenken, an der armen Seele des _David Hume_ ihr Heil zu versuchen.
_Hume_ konnte die Seelsorge, die sie für ihn hatte, nicht anders vom
inneren Lichte abbringen, als daß er ihr versprach, sein äußeres Licht
von ihr kaufen zu wollen. -- Vom Philosophen _Terraston_ sagte _Madame
de Lassay_: nur ein Mann von Witz könne ein solcher Thor seyn; -- und
wär' es historisch richtig, daß _Karl_ XII an den Senat geschrieben
hätte: »ich will euch meinen Stiefel schicken, dem ihr gehorchen
sollt;« so würden die Weiber der Herren Senatoren laut gelacht haben.
-- Was doch kluge Weiber von dem weltberühmten Processe des Ehrenmannes
_Hastings_ denken mögen, der für die Papiermüller allein schon so viele
Sporteln abwirft! Nie konnten sie sich des Lachens oder des Weinens
über die jetzt sanft und selig entschlafende Pariser Policei enthalten,
welche weiland Farcen und unmenschliche Trauerspiele unter den Scheine
der Wachsamkeit und Obhut aufführte -- Wie war es möglich, in, mit, und
unter dieser elenden Policei sich Ausnahmen von der Wahrscheinlichkeit
der menschlichen Wachsamkeit zu denken! »Hier sind wir alle entweder
Fürsten oder Dichter,« sagte _Voltaire_, als er sich bei einem Fürsten
zu Tische setzte; und das ist der eigentliche Ton eines Weibes -- Sie
sind nicht für Gemähldeausstellungen, wo denn doch auch gegen Einen
Kenner zehn Schuster sich einfinden, die über den Leisten gehen; sie
wirken zwar im Stillen, doch wirken sie am liebsten ins Allgemeine, wie
die Natur, ihre Schutzgöttin -- Oder kann man dies etwa nicht anders,
als wenn man Kanzeln und Rednerstühle ersteigt? In der allgemeinen und
sichtbaren Kirche giebt es Lehrerinnen, so wie Lehrer, ohne daß beide
examinirt und ordinirt sind --

Es ist dem andern Geschlecht eine schonende Gutmüthigkeit im
historischen Urtheil eigen; doch verstehen es Weiber, ein Faktum, so
wie einen Menschen, (immerhin so verwickelt als möglich) aufzulösen,
und zu concentriren. Auch können sie jenen Totaleindruck, den
Faktum und Mensch auf sie machen, Andern mittheilen, welches uns
schwerer wird. -- Glückseligkeit ist, so wie Wahrheit und Gottheit,
eine Einheit; diese Einheit in Allem herauszubringen, ist eine
hohe Weisheit, und, wir wollen gerecht seyn -- sie ist den Weibern
eigen. Bei uns wird oft eine Sache, die auch anders scheinen kann,
die diesem oder jenem Sonderlinge wirklich anders vorkam, gleich
zum Gegenstände eines gelehrten Streites. Da haben wir denn eine
extrafeine Geschicklichkeit, die Zweifelsgründe bald zu verstecken,
bald wieder sichtbar zu machen, ihrer Größe eine Elle zuzugeben oder
abzunehmen, und die Entscheidungsgründe mit denselben so abzuwägen,
daß, wenn gleich, besonders bei dem Faktum, die beiderseitigen
Wahrscheinlichkeiten einander ziemlich gleich sind, doch die Schale, je
nachdem wir wollen, steigen oder sinken muß. -- Das andere Geschlecht
liebt keine Spielgefechte mit einer langen Linie aufgestellter und
überwundener Argumente -- Eins ist ihm Noth. Nie wird es das Publicum
mit Sophismen äffen: es verliebt sich bei weitem so leicht nicht wie
wir in eine Idee, die im Grunde keinen Gegenstand hat; allein es
fürchtet auch dergleichen Gespensterideen weniger als wir -- Gelehrte
und witzige Leute, (Gelehrte in dem Sinne der gelernten Gelehrsamkeit
genommen) blind verliebt in den Gegenstand, dem sie nachjagen, verargen
sich auf diesem Wege kleine Unrichtigkeiten nicht -- Alle Menschen
sind Lügner, heißt es in der Schrift; Weiber sind hier wachsamer und
peinlicher. -- Man sagt: starke Wahrheiten wären nur für gute Köpfe,
(so wie starke Getränke nur für ächt nervige Menschen sind;) schwache
würden schwindelig -- Man mache mit Weibern den Versuch, und wir
werden finden, daß es keine Wahrheit giebt, die ihr Kopf nicht ertragen
könnte; sie wollen so weit wie möglich -- Wir glauben zu leicht, daß
unser Plan regelmäßig organisirt sey; die Weiber sind leichtgläubiger
bei der Ausführung -- Sie fürchten nichts Hohes, nichts Niedriges,
nichts was Unwissenheit oder Gelehrsamkeit, Witz und Unwitz, Verstand
und Unverstand vermögen; wäre ihnen die ausübende Gewalt anvertrauet
-- sie würden sicher mehr leisten als wir, und, wenn sie sänken, es
wie der sterbende _Sokrates_ machen, der, als er seine Füße durch Gift
schon in Leichnam verwandelt fühlte, sie streichelte und mit lachender
Stirne sagte: so nahe gränzen Vergnügen und Schmerz an einander; --
oder wie _Seneca_, der Wasser mit seinem Blute vermischt, _Jupiter
dem Befreier_ weihete. Ach, wie oft, wenn mich so mancher Dienst-Nero
bis aufs Blut verfolgte und die Wuth blödsinniger Tyrannen mir zwar
nicht die Ader öffnen ließ, wohl aber mir weit härter fiel, stärkte
mich dieses Weihwasser, und das Elogium _Jupiter dem Befreier_! --
Beweis von der Freudigkeit im Tode der Weiber? Beweis! Seht Männer
und Weiber sterben. Ist Philosophiren sich zum Tode vorbereiten,
so sind die Weiber große Philosophen; und in Wahrheit, sie sind es
unendlich praktischer als wir. Zwar sagt man: studieren sei sterben
lernen, weil man seinen Geist dem Körper entzieht, ihn über den Körper
erhebt; allein Weiber haben diese Kunstgriffe nicht nöthig, um den Tod
zu hintergehen und ihm das Schwert aus der Hand zu schlagen -- Warum
Fechterkünste? Den Tod so ganz wie er da ist verachten, _ist_ Weisheit;
ihn durch Stratageme hintergehen, _scheint_ Weisheit zu seyn. Kein
einziger zieht ein anderes Loos; wir sind Alle zum Tode verurtheilt --
nicht aber als Kriminalverbrecher, sondern als Menschen. -- Käme es auf
Weiber an, sie würden selten den Ärzten ihr Lebens- und Todesurtheil
anvertrauen, und sich von ihnen das Leben absprechen lassen --
Mißtrauisch gegen die Kunst _Galens_, haben sie Alle eine Neigung,
sich, wenn ja noch etwas seyn soll, einem Unzünftigen anzuvertrauen.
Ich muß und ich will, ist ihnen fast einerlei; -- und soll es auch
nicht also seyn? Jene Grundsätze einer bekannten Sekte: entweder
Vernunft oder Strick -- entweder sich ins Leben schicken oder es
verlassen, sind den Weibern wie angeboren. Nur _der_ kann frei leben,
sagte ein Weiser des Alterthums, der den Tod zu verachten weiß. Wie
viele Freiheitsanlagen sind den Weibern bei ihrer Todesgleichgültigkeit
eigen! Sollte man sie etwa eben dieser Anlagen halben so sorgfältig
von der Freiheit entfernen? Nur der, welcher mehr auf sich selbst als
auf die Freiheit hält, besitzt eine Sklavenseele, und ist unwerth
der Freiheit. Sind die Weiber in diesem Falle? -- Wenn die Weisheit
verdrießlich macht, wer wird Lust und Liebe zu ihr haben? Dies Leben
ist ein Geschenk; laßt uns jeden Tag als eine Zugabe ansehen, auf die
man nicht zu rechnen im Stande war -- »Was heute geschehen kann, muß
man nicht auf morgen aussetzen;« so denken Weiber; und allerdings tragen
ihre körperliche Schwächlichkeit, die Einschränkung ihrer Freiheit
diesseits des Grabes, und das Verhältniß, das ihnen nicht das Schicksal
sondern die Männer zumaßen, zu ihrer Lebensgleichgültigkeit bei.
Vorzüglich aber bewirken sie jene größeren Leiden, welche die Natur
ihnen als Menschen auferlegte, wogegen die Mannspersonen, zu einiger
Entschädigung, sich größere bürgerliche Lasten aufgebürdet zu haben
scheinen -- »Viel Glück, _Diogenes_!« sagte der Philosoph _Speusippus_,
der wassersüchtig war und sich tragen ließ. »Wenig Glück!« antwortete
_Diogenes_, »da du das Leben in einem solchen Zustande ertragen
kannst.« -- So selten indeß weibliche Thränen Murren und Unwillen
anzeigen, und so oft sie ein leise gewagtes sanftes Sehnen nach mehr
bürgerlicher Freiheit sind; so hilft allerdings auch der Überdruß
eines Lebens, das kaum diesen Namen verdiente, ihren freudigen Weg zum
Grabe ebnen. Daß es in der andern Welt gewiß nicht schlechter für sie
seyn könne, ist die Nativität, die sie sich bei ihrem Ausgange aus
dieser Welt (wahrlich für sie einem Jammerthale) mit vieler Gewißheit
stellen -- Der Tod ist ihr Jupiter der Befreier -- Sie schaffen sich
eine andere Welt, wo Gerechtigkeit wohnt -- wo sie auf Rosen unter
einem heiteren Himmel wandeln -- ein elisisches Idyllenleben --!
Sanfte rührende Schwermuth und leise Schwärmerei helfen ihnen die
Welt und sich überwinden -- und des Lebens und des Todes Bitterkeit
verschmelzen -- Seht Weiber sterben! wie ruhig! sie sterben in der
Regel alle philosophisch. Wenn dieser Fall sich bei unserm Geschlecht
ereignet, welch ein Geschrei wird über diese Resignation erhoben!
Der Natur, der die Weiber leben, sterben sie auch; sie scheint ihnen
die Hand zu bieten, um ihnen überzuhelfen -- Die Weiber wollen nicht
täglich sterben, sie wollen nicht Augenzeugen von den zu merklichen
Verlusten seyn, die man, je länger man lebt, je mehr in Hinsicht des
Lebens macht; haben sie ein hohes Alter erreicht, so kennen sie die
Beschwerden des Lebens noch genauer, und der Tod hat keine Gelegenheit,
ihnen hart zu fallen, wenn er auch wollte. _Sokrates_ erwiederte
denen, die ihm die Nachricht brachten, daß man ihm zum Tode verurtheilt
habe: die Natur hat dieses Urtheil auch über meine Richter publicirt
-- Das Leben giebt den Tod, der Tod giebt das Leben -- Nicht nur wer
im Schweiße seines Angesichts, sondern auch wer im vollen Maße des
Vergnügens seinen Lebenstag vollbracht hat, ist gern schläfrig -- Wäre
der Schlaf nicht der ältere Bruder des Todes, es würde sich nicht so
leicht sterben lassen; jetzt aber schlafen wir nur auf länger ein,
als gewöhnlich -- Warum etwas fürchten, was Allen bevorsteht, etwas
dem Niemand entgeht, und nähm' er Flügel der Morgenröthe, um an das
äußerste Ende der Erde und des Meeres zu fliehen! -- Wenn Männer die
Kunst zu sterben lernen; so lernen Weiber die Natur des Todes: ihr
Herz erschrickt nicht, und fürchtet sich nicht -- Will man mit dem
Tode zu seinem Troste bekannt werden, so muß man Weiber und nicht
Männer im Sterben beobachten -- Gewiß stirbt man im Kriege leichter,
als auf seinem gewöhnlichen Lager; allein der Tod in der Schlacht
hat bei weitem nicht so viel Lehrreiches, wie der Tod einer Wöchnerin
in dem Feldzuge, den die Natur ihr anwies -- Wie schön ist hier der
Tod, der Tod fürs Vaterland! Ich muß abbrechen; sonst würde ich zu
sehr verrathen, daß ich in Hinsicht des Todes nur ein Mann bin. Zwei
Freundinnen, mit denen mich die Natur so nahe verband, starben diesen
Muttertod -- »Es kommt auf die Kleider an, die man dem Tode anzieht,«
sagte * * * -- Du hattest recht, Liebe -- Dein Tod war leicht, froh,
muthig angezogen -- -- -- So sterben Weiber; und wie _leben_ sie?
Männer thun, was sie thun, mehr aus Temperament, als aus Grundsätzen:
von Umständen hangen sie ab, und lassen sich von ihnen, wie Schiffe
die Mast und Ruder verloren vom Winde, hin und her treiben -- Aus
Noth, aus Trägheit, aus Bedürfniß handeln sie. Sie sind im Grunde weit
furchtsamer als die Weiber; -- es scheint nur anders. Immer verbinden
sie sich mit andern Männern, und nennen oft (o der Entheiligung
des Namens!) _Freundschaft_, was _Furchtsamkeit_ heißen sollte.
Freundschaft! wo ist eine reine? wie selten gewinnt man, ohne daß ein
Anderer verliert! -- Handlungen leiden keine Freundschaft, und nur mit
Worten scheint sie sich behelfen zu sollen -- Durch Mißwachs gewinnt
der Landmann; durch Verschwendung und Üppigkeit der Kaufmann; durch
Zank, Hader und Streit der Richter; durch Neid und Haß der Geistliche.
-- »Ein jeder Mensch hat seinen Preis, für den er sich weggiebt,« ist
die Behauptung eines Engländers, eines Mannes aus einem Volke, das
noch einen Werth auf sich zu legen versteht -- Und wenn es wahr ist,
was einer der Alten behauptet, »daß ein Arzt es ungern sieht, wenn
seine Freunde gesund sind, und ein Soldat, wenn sein Vaterland Frieden
hat;« wenn der Untergang des Einen Dinges die Schöpfung des andern
ist: wo wird reine Freundschaft seyn? Freundschaft, die allen Graden
der Versuchung gewachsen, die auch gegen eine Welt nicht feil ist --!
Von einem Freunde muß es, wie von _Voltaire'n_, heißen: Sein Geist
ist überall, sein Herz ist hier (im Hause des _Herrn von Villette_,
dessen Gemahlin _Voltaire'ns_ Pflegetochter war). Freundschaft ist
ein geschliffener Stahl, dem schon ein feuchter Hauch den Rost
zuzieht. -- Nie kann ich auf die großen Worte _Tod_ und _Freundschaft_
stoßen, ohne daß mein Herz sich ausschüttet -- und sollte mir diese
Wiederholungen nicht jedes in meiner Lesewelt verzeihen, das auch ein
Herz für Freundschaft hat, und das -- sterblich ist? -- Freundschaft
ist Leben; denn ohne sie hat die menschliche Existenz keinen Werth.
Ich habe meine Schrift überhaupt durch die Bemerkung vorgeleitet,
daß, da ich für die Freiheit schreibe, ich mich nicht selbst binden
werde. Lehre und Leben müssen sich in die Hand arbeiten; und darf ich
wohl im Münzverstande meine Schrift legiren --? genug, wenn ich mich
geleitlich halte -- und darüber wird hoffentlich kein geierlicher
Zoll- und Accisebedienter, kein Freund und Feind, mit Grunde Rechtens
Beschwerde erheben können. -- Freundschaft war die Losung, und dieses
herrliche Wort verdient, daß wir Platz nehmen. -- Die Frage: wie leben
Weiber? kann bei dieser Abschweifung nichts verlieren. Laßt Könige
licitiren: die Freundschaft ist nicht verkäuflich; -- und eine solche
Freundschaft, die, wenn sie gleich nicht zu den sieben Wunderwerken,
so doch zu den Seltenheiten der moralischen Welt gehört, würde sich
häufiger ereignen, wenn auch das andere Geschlecht bei ihren Altären
zu Ablegung der Gelübde zugelassen würde, die gemeiniglich mit der
Grundregel anfangen, seinen Freund so behutsam zu behandeln, daß er,
uns unbeschadet, auch unser Feind werden kann. Jene Einschränkung des
Zutrauens und der wechselseitigen Herzensergießung, jene Mäßigung in
Entdeckung unserer geheimen Beschwerden, hebt das, was Freundschaft
ist, auf, und macht dagegen einen gewissen Schein gäng und gebe, der
immer als Weltklugheitsmaxime Dienste leisten mag, der aber den Altar
der Freundschaft entheiligt. Unsere gegenwärtigen Freundschaften sind
gemeiniglich nichts mehr und nichts weniger, als gemeinschaftlich
geschlossene Connivenz, wo beide Theile im Gewinn sind; und so wie die
Bescheidenheit das Verlangen ist, feiner gelobt werden zu wollen: so
ist die Freundschaft ein Bund, desto reiner zu gewinnen. Heißt nicht
schon _der_ unser Freund, welcher nicht unser erklärter _Feind_ ist?
Die Kaufleute nennen _die_: Freunde, mit denen sie in Handlungsverkehr
stehen, wo es also Provision zu berechnen giebt; und so wie _der_ schon
für gut gilt, der ein böser Mensch von der allgemeinen Art ist: so gilt
_der_ schon für unsren Freund, der ein Menschenfreund, ein Mensch von
keinem schlechten Herzen ist, der uns nicht verräth und verkauft, oder
der uns zu verrathen oder zu verkaufen keine Gelegenheit gefunden hat.
Unser Geschlecht ist zu glücklich, als daß wir ächte Freunde der Weiber
seyn sollten; und zu unserer Freundschaft gegen einander, auf die wir
so stolz thun, haben die Weiber nicht das mindeste Zutrauen -- Können
wir (wie kann es nach der Weiberlogik füglich anders lauten?) wohl mit
Freundschaften aus der Tasche spielen und mit Aufopferungen prahlen, da
wir uns nicht einmal herabzulassen vermögen, den Weibern Gerechtigkeit
zu erweisen? Überhaupt ist selbst unser Leben nur halb, da wir die
Weiber nicht zu leben berechtigen; und _wie leben sie denn_?

Ob sie gleich heut zu Tage noch zu sehr der Sinnlichkeit fröhnen, woran
_sie_ weniger Schuld sind, als unsere Härte; obgleich noch bei weitem
nicht an ihnen erschienen ist, was sie seyn können und seyn werden: so
zeigen sie doch bei so vieler Gelegenheit eine Selbstbeständigkeit,
eine Fassung, die uns so oft beschämt. -- Ihre Ausschweifungen, die
wir so schrecklich vergrößern, entstehen mehr aus Befriedigung der
Eitelkeit als der Begierde. Sie haben keine andere Olympische Bahn,
als Männer zu fahen; man öffne ihnen andere, und sie werden Wunder
thun. Das Promemoria, welches jener Kaufmann in sein Denkbuch trug:
»Ja nicht zu vergessen, mich in Hamburg zu verheirathen!« ist ins
Herz der Frauenzimmer verzeichnet -- Darum das Werben ihrer Augen
-- Gemeiniglich haben sie hierbei keine Absicht; sie treiben das
Mienenspiel der Mode halben, und weil keine kluge Mannsperson daraus
etwas zu schließen wagt. _Montagne_ sagt: jungen Gelehrten geht es wie
den Kornähren; so lange sie leer sind, richten sie ihre Spitzen gerad'
und keck empor: kommen aber ihre Körner zur Reife, so lassen sie ihr
Haupt sinken. -- Warum wollen wir die Weiber wegen ihrer Mienen so
scharf richten, und Eitelkeit, Koketterie und Wollust für einerlei
halten? Man lacht über jene Dame, in deren Gegenwart man die schwarzen
Augen ihrer Nachbarin lobte, und die sehr schnell erwiederte: »jetzt
trägt man keine schwarzen Augen mehr;« sind wir aber nicht die, welche
das andere Geschlecht zu solchen Antworten verleiten? befördern wir
nicht unserer Eitelkeit halben die ihrige? Laßt die Weiber zu Kräften
kommen, und ihr werdet sehen, daß sie im lauten Geheul der Stürme,
wo Männer sich nur selten ein geneigtes Gehör zu verschaffen wissen,
bei den schrecklichen Wogen des empörten Meeres, sich finden, und
dem Meere und dem Winde _Silentium_ gebieten werden. Wenn man zur
Zeit der sanften Ruhe erlernt und überdenkt, was man zur Zeit der
Schiffbruchsgefahr anwenden will, so bleibt es zwar nicht unrühmlich,
in der Zeit zu sammeln, um in der Noth zu haben; wenn aber Weiber
selbst in diesem Ungewitter Entschlüsse zu fassen verständen; wenn sie
kein Lexicon zusammengetragener Regeln aufschlagen dürften, die ohnehin
nie ganz auf einen einzelnen Fall passen? -- wenn --? Doch, laßt uns
erwägen, nicht was dieser Wallfisch des menschlichen Geschlechtes
werden wird, wenn ihm nicht mehr Tönnchen zum Spielen zugeworfen
werden, sondern was er selbst in seiner jetzigen so traurigen Lage war
und ist! Als _Sokrates_ von der Gottheit zum _Weisen_ erhoben und ihm
das Diplom hierüber wegen seines Wohlverhaltens ertheilt ward, maß er
sich mit vielen seiner Zeitgenossen, und fand, daß Andere diese Würde,
wo nicht mehr, so doch eben so gut verdienten, wie Seine Wohlweisheit
-- Endlich überzeugte er sich, daß diese Würde, bloß weil er sich nicht
für weise hielte, ihm auf Allerhöchsten Göttlichen Special-Befehl wäre
zuerkannt worden -- Kann _der_, welcher Aufsehen macht, weise seyn?
hat _der_, bei der rastlosen Bemühung sein Ansehen zu schützen und
den Neid zu entkräften, Zeit und Raum zur Weisheit? _Ob den Weibern
wirklich die Bescheidenheit bei ihren Handlungen eigen ist?_ Die
Erfahrung überhebt mich der Antwort. Ob Weiber wirklich gehandelt
haben? O, der beleidigenden Frage! -- --

Ohne eine _Isabelle_ wäre America vielleicht noch nicht entdeckt
worden, vielleicht nicht durch _Columbus_, oder doch erst spät, und
auf einem entgegengesetzten Wege. _Ferdinand_ hatte nicht Muth und
Entschlossenheit, einem so kühnen Unternehmen seinen Nahmen zu leihen,
und seinen Schatz zu öffnen. Würde _Cicero_ ohne die _Fulvia_ die
Verschwörung des _Catilina_ entdeckt, und den Namen eines _Erhalters
des Römischen Staates_ gewonnen haben? _Karl V_ verdankte es bloß dem
Einfluß eines Weibes, daß seine Donquixotterien einen besseren Ausgang
hatten, als sie verdienten. Und warum eine größere Aufzählung solcher
Begebenheiten, an denen Weiber nicht bloß Antheil nahmen, sondern die
durch sie entstanden, durch sie geleitet und ausgeführt wurden, wo
sie nicht bloß untergeordnete Dienste leisteten, sondern der Geist
waren, der über den Wassern schwebte, die Seele, die den Gang der
Begebenheiten ordnete und lenkte! --

Frankreich ist seit zweihundert Jahren durch Weiber regiert worden; ob
gut oder schlecht, ist ein Umstand, auf den es hier nicht ankommt. Daß
es schlecht regiert ward, ist nicht die Schuld der Weiber überhaupt,
sondern jener Weiber, die listig, verwegen und ehrsüchtig genug waren,
die Zügel des Staates den schwachen Händen zu entwinden, denen das
blinde Glück sie anvertrauet hatte, oder die in anderen Rücksichten
aufgestellt wurden, und die dann, neben dem schwereren Geschäfte die
lange Weile von einem müßigen Monarchen zu verscheuchen, auf den
Einfall kamen, das ungleich leichtere Geschäft der Staatsverwaltung zu
übernehmen.

Seitdem _Semiramis_ mit rascher entschlossener Hand das Zepter ergriff,
und es mit so vieler Würde als Weisheit führte, haben viele Weiber,
und unter diesen mehrere welche die Geburt nicht für ein Diadem
bestimmte, den Herrschertitel mit Ehren getragen. Giebt es nicht
Länder, die in ihren Regentenlisten eben so viele berühmte Namen des
einen als des anderen Geschlechtes aufführen? Wenn das Cabinet außer
der _Ritterin d'Eon_ keinen weiblichen Geschäftsträger aufzuweisen hat;
sollte dies wohl die Unfähigkeit des anderen Geschlechtes beweisen?
Bei Allem, was durch Vernunft erklügelt, durch Dreistigkeit errungen,
durch Witz erhascht, durch Gutmüthigkeit erreicht werden kann, wird
die schöne Welt nicht zurückbleiben; -- und wenn feile Seelen allen
Triebfedern dienstbar sind, werden Weiber nie vergessen, was anständig
ist -- welches da, wo der Anstand sich das Ansehen giebt am höchsten
getrieben zu seyn, oft schnöde vergessen wird. Lord _Chesterfield_ soll
bei einer Assemblee auf _Voltaire'ns_ Frage: _halten Sie die Englischen
oder die französischen Damen für schöner?_ geantwortet haben: _ich
verstehe mich nicht auf Gemälde_; und doch wüßt' ich keinen Hofmann,
der sich so zu schminken verstanden hätte, wie dieser Mann, der unter
den Lords den Gelehrten, und unter den Gelehrten den Lord machte. Wer
_le fin du fin_ in dem diplomatischen Fache kennt und übt, richtet
auf diesem Wege oft am wenigsten aus -- Adler fangen nicht Fliegen,
und der Prätor setzt sich über kleinfügige Subtilitäten hinweg --
Der weibliche Vortrag ist gemeiniglich mit dem was vorgetragen wird,
aus Einem Hause; diese Zwei sind Eins, und nie oder selten findet
hier eine Mésalliance Statt, welches aber zwischen dem männlichen
Vortrage und der vorzutragenden Sache sehr oft der Fall ist -- Wüßten
wir, was in Cabinetten durch Weiber geschehen ist: wir würden über
die interessantesten aller Spiele, die Täuschung der Imagination,
erstaunen, wodurch Weiber zu ihrem Zwecke kamen; wir würden die Kunst
bewundern, mit welcher ein Weib oft den Faden einer Begebenheit
anspann, den sie durch alle Schleichwege der Intrigue glücklich bis zum
Ziel hinausführte. Eigentlich scheinen sie jener Künste, worauf die
Politik heut zu Tage stolz thut, sich bloß darum zu bedienen, daß die
Männer mit gleicher Münze bezahlen können; im Grunde sind sie von Natur
aus, weniger, als wir mit jenen Schlangenwindungen der Zweideutigkeit,
mit jener politischen Falschheit ausgerüstet, die nach den Regeln der
jetzigen Kunst im Finstern schleicht; und es ist von ihrem Verstande
und von ihrem Herzen zu erwarten, daß sie die Politik säubern, und ihr
zum Besten der Menschheit mehr Natur und Wahrheit beiordnen werden. Mit
dem Talent, die heimlichsten Gedanken eines Andern auszuspähen, und sie
in den verborgensten Winkeln zu ertappen, werden sie den schlauesten
Diplomatiker überlisten, ohne daß es Sr. Excellenz gelingt, ihnen ihr
Geheimniß zu entwenden; und obgleich der Wille der Principal-Excellenz,
wie ein Taglöhner, oft dem liederlichsten Weibe verkauft wird: so wird
doch auch der Feinste von den Feinen vergebens sie verleiten, ihren Fuß
an einen Stein zu stoßen -- Nicht bloß die verliebte Schäferin, sondern
auch der Hofmann verbirgt sich im Gesträuch; allein beide lassen sich
_zuvor_ sehen -- Die Kunst vermehrt oft die Schmerzen des Kranken,
und es giebt eine verkünstelte Kunst die in's Abderitische fällt,
wodurch unser Geschlecht in der Diplomatik Glück machen will -- Wir
verfehlen nicht, dem Erzengel _Michael_ und dem _Drachen_ eine Kerze zu
widmen -- Warum doch so viele Künste! -- Werden Weiber aber bei diesem
Geschäfte den ihnen eigenen Edelmuth aufgeben? jene aus Menschenliebe
abstammende Bereitwilligkeit zur Selbstverleugnung? werden sie je
bei der ihnen eigenen Kunst Menschen zu vernehmen und zu erforschen,
aufhören, großmüthig zu seyn und sich selbst zu besiegen? Nimmermehr!
Schwache Männer pflegen gern boshaften Menschen ihr Zutrauen zu
schenken, schwache Weiber dagegen sich edlen Menschen zu überlassen:
Weiber hassen Verrätherei und den Verräther; wir nur, wenn's köstlich
ist, den Verräther: wir sehen es gern, wenn dergleichen Leute viel
bringen, und geben uns nur Mühe, daß sie wenig oder nichts mitnehmen
-- Weiber, weit hinweg über jene politischen Tiraden, über jene
politischen Metaphern und jenen politischen _Salto mortale_, wählen die
Natur zu ihrer Lehrerin, und richten mehr aus, als Excellenzen durch
abgenutzte, verrathene und verkaufte _Kniffe_, die den beschrieenen
Namen _Künste_ bei weitem noch nicht einmal verdienen --! Können Weiber
nicht zeigen und verbergen, was sie wollen? Haben sie nicht eine
Offenheit, durch die sie mehr, als durch Zurückhaltung, ausrichten?
eine unvergleichliche Biegsamkeit der Gedanken, eine Helle im Ausdruck,
eine Geschmeidigkeit im Urtheil --? Ihr Mienenspiel, ihr Glück und
ihr Verdienst, mit geringen Hülfsmitteln die größten Wirkungen zu
bewerkstelligen -- ihre Kunst, jedem einen Spiegel vorzuhalten, worin
_er_ sieht, was _sie_ wollen; ihre gelenkige Zunge, wodurch sie
ihren Ideen eine Macht beilegen, die Alles überwindet: -- dies sind
Eigenschaften, wodurch sie alles ausrichten. Man nimmt nur die Wirkung
an sich wahr, und sieht sich vergebens nach den Ursachen um, welche die
Weiber sehr künstlich zu verstecken wissen. Schon im gemeinen Leben
verwickeln sie mit ihrem Witze alle Charaktere der Gesellschaft auf
eine so angenehme Art, daß man diese ihre Leichtigkeit bewundern muß.
Indem sie der Ausdruck zu verlassen scheint, indem sie ihn aufgeben,
finden sie eine überschwengliche Sprache: sie belauschen kleine Ideen,
die der, den sie gewinnen wollen, fallen läßt; -- sie wissen auf ein
Haar seine Leibgerichte, seine Neigungen, seine Stärke, seine Schwäche;
und besitzen die große Gabe, von Glück und Unglück Gebrauch zu machen
-- wie bewunderungswürdig! -- Unser Geschlecht verstehet es selten,
aus dem Glück, und fast nie, aus dem Unglück Vortheil zu ziehen und
glücklich durch Unglück zu seyn. --

Der _Mangel der Verschwiegenheit_, den man dem andern Geschlechte so
oft zur Last legt, ist nur eine Unart des _weiblichen Pöbels_; und der
_männliche_ Pöbel macht in dieser Hinsicht so wenig eine Ausnahme,
daß er fast schwatzhafter zu seyn scheinet. Weil die Weiber viel
reden, hat man sie der Unverschwiegenheit beschuldiget; allein unser
Geschlecht verdient diesen Vorwurf unendlich mehr; -- wenn es voll
süßen Weins oder verliebt ist, fast immer, und auch oft dann, wenn
es sich weder durch Liebe noch durch Wein erhitzt hat -- Nichts kann
Manchen zurückhalten, sogar seine selbsteigene Schande zu entdecken
-- Kein Soldat kann so begeistert von seinen Siegen erzählen, wie
ein Zierling (_Élégant_) von den seinigen. Hat man nicht _Mirabeau_,
dem goldenen Munde neuester Zeit, den Vorwurf gemacht, daß er nichts
verschweigen können? Jene Weigerung guter Menschen, Alles hören zu
wollen, nur keine Geheimnisse, beweiset, daß wenige Menschen zu solchen
Depositis sich Treue genug zutrauen. Viele unseres Geschlechtes haben
so viel selbsteigene Geheimnisse zu bewahren, daß sie sich mit fremden
Depositis nicht füglich befassen können; viele sind niedrig genug,
Depositen-Gebühren auf eine unverschämte Weise zu verlangen -- Wer sich
selbst nicht treu ist, und seine eigenen Unthaten unter die Leute zu
bringen für unbedenklich hält, glaubt sich, wo nicht rechtfertigen,
so doch entschuldigen zu können, wenn er seinen Herrn oder seinen
Freund verräth! -- Männer sind so fein sich zu überreden, daß sie zum
Heil und Frommen eines besseren Menschen das Beichtsiegel brechen
können, das auf die Geständnisse eines minder guten schon gedrückt war!
-- Mancher Richter macht sich kein Gewissen, unter Versicherung des
Nichtgebrauchs, Bekenntnisse herauszulocken. »Hat denn,« fragt er, »der
Staat nicht mehr Recht auf mich, als meine Verbindlichkeit?« Du irrest,
Verräther! der Tugend stehet das größere Recht zu. Die Pflichten gegen
das Vaterland heben bei weitem nicht alle anderen Pflichten auf, und
ein Bürger muß nie aufhören ein Mensch zu bleiben. Im Kriege selbst
darf man den Vorzug nicht aufgeben, ein Freund seines Freundes zu seyn!
Auch haben die Männer ein verrätherisches Schweigen, ein Achselziehen
im Gebrauch, die Weise ein halbes Wort zu sagen, den ersten Buchstaben
anzugeben -- Diese Judas-Verrätherei durch einen Kuß, dieses
plauderhafte Stillschweigen, läßt das andere Geschlecht sich gar nicht
zu Schulden kommen -- Man rede nicht von der Unverschwiegenheit der
Weiber! -- --

Noch weniger aber sollte den Weibern untersagt seyn, an der _inneren
Staatsverwaltung_ und _Staatshaushaltung_ Theil zu nehmen, da ihnen
gegenwärtig schon im Ganzen die Verwaltung ihres eigenen Hauswesens
anvertrauet ist, und sie bei diesem, ihnen zugefallenen Pflichtteile,
selbst nach dem Zeugnisse der Männer, sich rühmlichst verhalten. Gewiß
hätten wir alsdann weniger Tyrannen, die auf festem Grund und Boden
Schiffbrüchige mit Lust arbeiten sehen, oder die des Spaßes wegen
solchen, die mit den Fluthen ringen, unter Pauken- und Trompeten-Schall
vermittelst einer heilsamen Verordnung Strohhalme zuwerfen; weniger
Blutigel, die hier jeden Bissen finanzmäßig zuschneiden, und dort den
Schweiß und das Blut der Unterthanen ohne Maß und Ziel verschwenden;
-- die sich Mühe geben, dem gemeinen Manne das Huhn aus dem Topfe
herauszurechnen, welches _Heinrich IV_ ihm alle Sonntage in den Topf
hineinzurechnen Königliche Sorge trug; -- die ihre Administration, wie
elende Feldherren ihre Einnahmen, mit Plünderungen anfangen, und, um
sich aus dem Gerede über neue Plackerei zu bringen, Redouten und Bälle,
Diners und Soupers geben, und es wie weiland _Alcibiades_ machen, der
seinem schönen Hunde Ohren und Schwanz abschnitt -- -- Wir hätten
alsdann weniger Großprahler und Meister, die gleich vom Himmel fallen,
ob sie schon entweder Colporteurs von alten abgetragenen Meinungen
sind, welche sie wie ein Bettelkleid mit einem Flick von Sammet
bereichern, oder aber (trotz jenem Ober-Chirurgus, der sich dienst-
und kunsteifrig dahin ausließ: hinter die Krankheit muß ich kommen,
wenn auch das ganze Regiment darauf ginge!) eine neue verzweifelte Kur
nach der andern probiren -- und das Alles? um reiche Arme und arme
Reiche zu machen -- O, wie viele hochgepriesene Schwachköpfe giebt
es, die Einen Stand auf Rechnung des andern in verhältnißwidrigen
Cours bringen, damit der eine durch Übermuth, und der andere durch
Hungersnoth verderbe! wie viele, die nichts im Ganzen übersehen können,
und denen es ein leichtes dünkt, aus Deutschen Franzosen, und aus
Pohlen Holländer zu _fabriciren_ --! wie viele Finanzblitzer, deren
Aufblitz nur dazu dient, daß man das Schreckliche der Verderbensnacht
mit Schauder erblicke! -- Diese Herren sollten die Ermahnung jenes
Weisen an einen Frevler beherzigen, der bei einem gefährlichen
Ungewitter die Götter bestürmte: -- sich still zu halten, damit
die Götter nicht wüßten, daß er hier wäre. -- Nehmt das Triumvirat
unserer außerordentlichen Minister, des _Grafen Struensee_, _Pombals_,
_Neckers_; -- und das sollte kein Weib thun, was diese Excellenzen
thaten?

Wer dem weiblichen Geschlechte die Fähigkeit abspricht, das Ganze
zu übersehen, Anordnungen für Königreiche zu treffen, sie im Großen
auszuführen, weit aussehende Plane zu umfassen, und kurz, ihre Begriffe
bis zum Allgemeinen zu erheben, der verräth wenig Weltkenntniß, und
schließt von den Geschäftendes Detail -- denn größtentheils werden
bloß diese den Weibern jetzt anvertrauet -- auf ihre Fähigkeit. Und
wie? soll es denn bei diesen Geschäften nicht auch subalterne Köpfe
geben, da Arbeiten dieser Art bei unsern jetzigen Einrichtungen
überall existiren? Wo es Feste oder Erhöhungen gewisser Tage des
gemeinen Lebens giebt, da müssen auch Werktage seyn -- Nur alle sieben
Tage ist ein Sonntag -- Weihungen gewisser Lebens-Momente zu einem
vorzüglichen Lebensgenusse setzen auch gewöhnliche Tage voraus. Und
sind wir denn lauter Sonntagskinder? -- Bewunderungswürdig ist das
Talent zu rechnen selbst bei gemeinen Weibern, ob sie gleich sich über
unsere Rechnungsmethode wegsetzen, und oft ihre eigene Arithmetik auch
alsdann noch beibehalten, wenn sie nach der gewöhnlichen Schulmethode
zu den Geheimnissen der Zahlen zugelassen worden sind. Ihre Kanzelei
ist mir, bei aller ihrer Unregelmäßigkeit, schätzbar, wenn gleich
Keuschheits-Procuratoren noch nicht einig sind, ob und in wie weit das
Schreiben dem weiblichen Geschlechte nützlich oder schädlich sei.
Giebt es nicht Männer genug, die ihre Töchter nicht anders zu bewachen
wissen, als daß sie ihnen Tinte und Federn untersagen?

_Storch_, ein neuer Reisender, fand, nach seinen Bemerkungen über
Frankreich, in der Schule des berühmten Tachygraphen _Coulon de
Thévenot_ zu _Paris_ Mädchen, unter denen es einige in der Kunst
geschwind zu schreiben, zu einer erstaunenswürdigen Fertigkeit gebracht
hatten. Heißt das nicht mehr als Orthographie und Kalligraphie?

Vieles in der _Stadt- und Landwirthschaft_ hat man bis jetzt als
unbedeutend behandelt; viele Hausthiere sind lange nicht in dem
gehörigen Maße genutzt und im Ertrage in Anschlag gekommen, und
überhaupt ist das anzubauende Feld nicht klein, welches auf Weiberköpfe
und Hände wartet, um urbar zu werden -- Fast möcht' ich sagen, die
Ökonomie sei weiblichen Geschlechtes, und vorzüglich die, welche ins
Große geht -- Wie wir doch Alles so meisterhaft -- wie soll ich sagen?
-- _um_zukehren oder zu _ver_kehren gewußt haben!

Und du, _heilige Justiz_! unübersteiglich dem, der dich, wie der Pilger
die Alpen, ohne Alpenschuhe, Stab und Führer ersteigen will! mystische
Aristokratie, die du dich oft zwischen Fürsten und Volk stellest --
angeblich um Mittler- oder Mäkler-Dienste zwischen beiden zu üben,
eigentlich aber um beide zu beherrschen -- darf ich es wagen, dich
um Audienz zu bitten? Zwar weiß ich, wie edel dir deine Zeit ist, um
dich nach einem dreistündigen Sessionsschlaf zu erholen, und zu einer
abermaligen Sessionsruhe neue Kräfte zu sammeln; doch will ich dich
gewiß weniger aufhalten, als du alle deine Partheien aufhältst -- Die
Beobachtung der Natur hat den größten Meistern in den schönen Künsten
die Regel zugeführt: daß wenige und einfache Zeichen, wenn sie mit
Weisheit gewählet werden, eine kräftigere Wirkung thun, als durch
eine verschwenderische Häufung zwecklos gewählter Zeichen möglich
ist. Darf ich so frei seyn, diesen Umstand der gesetzgebenden und
gesetzübenden Justiz zur Erwägung zu empfehlen? _Hume_ ging von seinem
Freunde _Jortin_, einem Geistlichen, mit dem er über natürliche und
geoffenbarte Religion einen Wortwechsel gehabt hatte; und da der
Philosoph nicht zugeben wollte, daß der Geistliche ihn begleitete,
fiel er. Der Geistliche, der ihn fallen hörte, kam ihm mit seinem
Lichte zu Hülfe, und machte ihn mit den Worten verdrießlich: »Habe ich
Ihnen nicht oft gesagt, lieber Freund, daß Sie Sich nicht zu viel auf
eigene Kräfte verlassen sollen, und daß das natürliche Licht nicht
hinreicht?« Die natürliche Religion verlor durch diesen Fall _Hume'ns_
nur eben so viel, wie die geoffenbarte durch das Licht _Jortin's_
gewann; allein die Justiz verliert durch den Umstand, daß auch die
ersten ihrer Officianten sehr oft nicht wissen, wie sie mit ihr daran
sind -- Sie fallen mit und ohne Licht, mit und ohne Begleitung; und
ich weiß nicht, woran es liegt, daß Niemand recht weiß, was Rechtens
ist. Ihre Sentenzen, welche die Sache lösen wollen und sollen, sind
gemeiniglich neue Räthsel, die sie aufgeben; und doch gehören viele
Sächsische Fristen und viele doppelte Sächsische Fristen dazu, ehe
man die _hochlöblichen Herren_ zum _Stehen_ bringt; und wie viele
Fristen verlaufen nicht, ehe sie zum _Sitzen_ kommen! Die Justiz war
zu jeder Frist eine dürftige Krücke, an welcher der Staat hinkte, und
noch obendrein von so _schadenfroher und bösartiger Natur_, daß sie
auch selbst dem, der sich zutrauensvoll auf sie stützte, die Hand
durchbohrte. Wie oft sind ihre Urtheile vergiftete Hostien, die man bei
großem Pomp des Hochamts empfängt. -- -- In ihrer goldenen Zeit ist die
Justiz ein Guckkasten, worin schöne Raritäten und schöne Spielwerke
zu schauen sind -- Es gab von jeher unter den Juristen _Élégants_;
und wer hat nicht von der _eleganten Jurisprudenz_ reden gehört? Auch
der einsichtsvollste Jurist wird in eigenen Angelegenheiten nicht
wissen, was er zu thun und zu lassen habe, um etwas Rechtbeständiges
zu unternehmen; und so scheint die gar zu große Kunst der Justiz dem
Menschen, den Gott aufrichtig gemacht, völlig unangemessen zu seyn.

Sollte sich einst die bürgerliche Verbesserung der Weiber bis auf
die Rechtspflege erstrecken, und das Recht aufhören, ein Monopol
einer besondern besoldeten Männer-Klasse zu seyn; nur alsdann wird
man anfangen einzusehen, daß Rechtspflege nicht heißt, im Orakelton
unverständliche Formeln hersagen, die nur wirksam sind, weil neben der
Wagschale auch das Schwert liegt, sondern daß sie sich bemühen muß,
die Partheien über Recht und Unrecht zu belehren und zu überzeugen,
wenn sie einen Theil der Ehre verdienen will, die sie sich jetzt
so gränzenlos und machtvollkommen beilegt. Man sagt: _Necker_ sei
tugendhaft, um damit prahlen zu können; _la Fayette_ sei es, um es zu
seyn und nicht zu scheinen. Würde dies nicht der Fall mit Richtern aus
der weiblichen und männlichen Klasse seyn?

Schon fängt der Gedanke an sich je länger je mehr zu regen, daß nur
Gleiche zwischen Gleichen entscheiden können, wenn Recht nicht ein
todter Buchstabe bleiben, sondern ein lebendiger werden soll. Würde
es indeß nicht schreiendes Unrecht seyn, bis dahin, und ehe jener
glühende Funke in der Asche zum Feuer ausschlägt, den Weibern die
Richter- und Schöppenstühle zu verschließen? Man behauptet in England:
unbesoldete, dem Beklagten gleiche, von ihm anerkannte, nur auf eine
kurze Zeit zum Wohl der Mitmenschen und nicht schnöden Gewinnstes oder
eitler Ehre halben berufene, einstimmige Richter, oder Geschworne
(_Juries_), wären eine Schutzwehr der bürgerlichen Freiheit, und eine
unüberwindliche Festung, wenn gleich die Künstelei der politischen
Maschine bisweilen zu gesucht seyn sollte, wenn gleich in ihrem
Räderwerke zu viel oder zu wenig Zusammensetzung Statt fände, wenn
gleich in der Vertheilung der Gewalt, in der Repräsentation des Volkes,
und in der Abtheilung der Stände Organisations-, Schwachheits- und
Bosheitsfehler wären -- Jene Justiz-Verwaltung allein würde schon,
was schwächlich ist, beim Leben erhalten, und nichts erschöpfen
lassen, was zum Vortheile und zum Glanze der Nation einen Beitrag
liefern kann. In der That, auch im monarchischen Staate könnte durch
eine ähnliche Justizverwaltung Alles einen andern Schwung bekommen,
und so Manches belebt werden, was jetzt gelähmt ist -- Monarch und
Volk würden gewinnen. Wie aber, wenn sogar das andere Geschlecht an
dieser Rechtspflege Antheil nähme, wenn nicht bloß durch gute Männer
(_arbitros_), sondern auch durch gute Weiber, Zank und Streit beigelegt
oder entschieden würde? müßte da die Justizverwaltung nicht noch
vollkommener werden? Menschen, die bloß gesetzlich sind, haben keine
Haltung; -- es sind im eigentlichen Sinne bloß unnütze Knechte, die
zwar thun, was ihnen geboten ist, allein damit nichts Gutes stiften
-- Die Gesetze und die Leidenschaften sind oft so verwandt, daß der,
welcher der Vernunft und dem Gewissen (der praktischen Vernunft) nicht
folgt, bei aller positiven Gesetzlichkeit nicht selten ein verdorbener
Mensch ist -- Wer kann hierauf genauere Rücksicht nehmen als das
andere Geschlecht? wer es mehr empfinden als Weiber, daß der Zwang,
durch den Andere eben so frei werden, die Probe der wahren Freiheit
sei? -- Trockne und ungekünstelte Wahrheit gilt in der Geschichte
und überall mehr, als eine noch so glänzend scheinende Falschheit.
Jener medicinische Pfuscher, der einen König von einem Quartanfieber
befreiete, welchem alle kunstverständige Ärzte, ihrer hohen und tiefen
Gelehrsamkeit ungeachtet, nicht gewachsen waren, antwortete, als er
_par ordre du Roi_ den Doktor-Hut erhalten sollte, und der Form halben
examinirt ward, auf die Frage: »was ist das Fieber?« _eine Krankheit,
die Sie, meine Herren, sehr geschickt zu definiren, und nicht zu
curiren verstehen, und die ^ich^ nicht definiren, wohl aber
curiren kann_ -- Die evidente Vernunft ist eine Mitgift, welche die
Natur allen Menschen in gleichem Maße bewilligt hat. Der allergemeinste
Grundsatz des Naturrechtes, mit dessen Ausübung Zwang unwidersprechlich
verbunden werden kann, ist das Gesetz:

  verhindere, daß die Vollkommenheit aller
  Menschen nicht gemindert werde;

und liegt in dem höchsten Material-Gesetze der Sittlichkeit:

  vervollkommne alle Menschen.

Ist Vollkommenheit nicht die höchste Stufe der Ausbildung aller Kräfte
zu einem Ganzen? Ich will es hier mit keiner Schule verderben; denn
meine Absicht ist nicht, nach väterlicher Weise der Richter- und
Philosophenstühle, durch Zank und Streit die edle Zeit des Handelns zu
versäumen. Darf ich indeß, um die Justiz zu überzeugen, daß sie mit
sich selbst uneins ist, noch beiläufig bemerken, daß die Vollkommenheit
aller Menschen mir der Zweck der sittlichen Gesetze zu seyn scheint?
Und was will man mehr als diese höchste Ausbildung? Sollten indeß
Gesetze nicht auf alle Menschen ausgedehnt werden? Kann man ein
vernünftiges Wesen bloß als Mittel zu höheren Zwecken ansehen? Jener
allgemeine materielle Grundsatz ist und bleibt ein Kennzeichen der Form
aller Sittlichkeit, gemäß der allgemein geltenden Gesetzmäßigkeit und
ihrem obersten Grundsatze: die Vorschriften, nach denen du handelst,
müssen so beschaffen seyn, daß sie allgemeine Gesetze werden können.
Verschlag' ich zu weit, oder kann unsere neue Philosophie nicht ein
Tribunalsausspruch meiner Vorschläge werden? Eine gute Gesetzgebung
ist sicher das Meisterstück des menschlichen Geistes; und wer aus
Kenntniß unserer Natur weiß, daß die Sitten der Nationen ihre Bildung
größtentheils der Wirkung der Gesetze zuschreiben müssen, wird es mir
nicht verdenken, daß ich unsere Juristen etwas weiter zurückführe, als
diese Herren vom gewöhnlichen Schlage zu gehen gewohnt sind. Schon
da, wo die Weiber jetzt das Richteramt führen, in gewissen _causis
privilegiatis_, zeigen sie sich als Meisterinnen in ihrer Art, und
beschämen ihre Männer, die gemeiniglich Alles verderben, sobald sie es
sich herausnehmen, Stellvertreter ihrer Weiber seyn zu wollen --

Man sagt: _Weiber wären hart_; allein läßt sich die Justiz in Gefühle
auflösen? _sie wären zu peinlich bei ihrer Nachforschung_; allein kann
man es zu sehr seyn, wenn es Schuld und Unschuld der Menschen gilt? Es
fehlt den Weibern selbst nicht an Gedächtnis, um eine Legion Gesetze
zu behalten, noch an Geduld, die ewigen Klagen und Schutzreden der
Partheien anzuhören, und in einem feinen guten Herzen zu bewahren;
nicht an Beredsamkeit, um den Sturm der Partheien zu besänftigen und
die Fluth der Rede in ihr Ufer zurück zu weisen -- Wie geschickt würden
sie zu Versuchen der Sühne seyn! -- Überraschung ist der natürliche
Ersatz für alle unangenehme Verwirrung, ohne die sie nicht zu erhalten
war; allein ist dies der Fall bei unsern richterlichen Sentenzen? sind
sie nicht gemeiniglich ein neues verwickeltes Knäuel? wechselt nicht
Verwirrung, bis endlich die dritte Instanz, gemeiniglich durch einen
Machtspruch (so sehr auch dies Wort bei den Herren Juristen gehaßt und
verfolgt wird) aller Fehd' ein Ende macht? --

Bis jetzt hatten die Weiber kein anderes ernsthaftes Geschäft als
Liebesangelegenheiten. Freilich, wenn sie auf einmal, wie vom Himmel
gefallen, ohne Vorbereitung, ohne ihnen bewilligte bürgerliche
Rechte, und ohne daß man ihnen auf politische Köpfe und Füße hilft,
sich in Staatssachen werfen -- ist es Wunder, wenn sie, nach einem
Französischen _Viso reperto_, zwar die _hysterischen Zufälle_
verlieren, indeß in noch _ärgere_ fallen? Ernsthafte Sachen sind ihnen
zu _schön_ und zu _erhaben_, als daß sie nicht Alles dieser köstlichen
Perle halben veräußern sollten. Zarte Fasern, die man pflegen und
warten soll, muß der Gärtner nicht zerreißen; bei einer scheinbaren
Ermattung, oder bei einem zu starken Auswuchs, kann er nicht, ohne
ein Miethling zu seyn, jene sich hervordrängenden Zweige abschneiden,
die so leicht zu besseren Zwecken zu leiten gewesen wären -- Er läßt
sie in die Höhe schießen oder zur beschützenden Krone gedeihen -- Man
mäßige bei dem andern Geschlechte die zu starke Neuheit; man bringe
Weiber mit _mehr_ ernsthaften Sachen, und zwar _allmählich_, in
Verbindung: und hysterische und andere angeblich ärgere Übel, Leibes
und der Seele, Gutes und Ehre, sind gehoben. Die Pfeifer und Geiger
wurden auf der Stelle verabschiedet, als _Jairi Töchterlein_ von den
Todten erweckt werden sollte -- Selbst die Bevölkerung müßte hierbei
zunehmen; »es verlohne zu leben,« würden die Weiber denken. Und wie ging
es in aller Welt zu, daß man bis jetzt den Vortheil der Menschheit
so sehr verkannte? daß man die Weiber als abgeschiedene Seelen in
einem Psychodocheum hielt, und sie nie zum wirklichen, sondern bloß zu
einer Art von Leben berechtigte? -- zu einer Art von Ritterleben von
trauriger Gestalt! -- Viele Züge würden mehr gehoben, andere sanfter
gemischt werden; man würde uns nicht so oft statt eines Nachtstückes
die Nacht mit schwarzen Farben verkaufen; nicht so oft aus bloßer
Angst und Furcht ein Held seyn; nicht so viele Rechtsglücksgreifer und
Marionettenspieler in den Gerichten finden, nicht so viele flache, mit
groben Farben überladene Richter und Anwälde und wie die Herren weiter
heißen -- wenn Weiber an der Rechtsverwaltung Theil hätten. Sind unsere
praktischen Rechtsgelehrten nicht gemeiniglich Feinde des _Warum_? Ist
das Verdienst des größten Theils von ihnen nicht, Urtheile in Umlauf
zu bringen, die man ein _Spielzeug des Gewissens_ nennen könnte --?
Urtheile, die oft das gerade Gegentheil von jener inneren Gerechtigkeit
sind, bei der Jeder, wenn er auch gleich durch alle drei Instanzen
verloren hätte, sicher seyn kann, daß er nach Gefühl und Einsicht der
gesitteten unparteiischen Welt gewinnen und das Feld behalten werde! --
Sind die meisten Dikasteria nicht Säulenreihen, die nichts Wichtiges
zu tragen haben, und wo man unbedeutende Gegenstände mit Verzierungen
überladen hat? Der _sichere_ Ehrgeitz ist weit unausstehlicher, als
der, welcher sich vor List und Nachstellung _fürchten_ muß -- Die Römer
waren, als Staat genommen, keine sonderlichen Financiers; und oft hat
mich der sündliche Gedanke angewandelt, ob nicht mit darum Juristen und
Financiers einander so spinnenfeind wären, bis auf den heutigen Tag.
Würden Weiber an der _Finanz_- und _Rechtsverwaltung_ Antheil nehmen --
ich wette, dieser Haß zwischen _Herodes_ und _Pilatus_ müßte aufhören,
und beide Theile mehr zu Gesinnungen der Menschheit kommen, da jetzt
die Herren Financiers oft ins Recht pfuschen, und die Justiz es so
wenig bedenklich findet, eine Art von Finanz-Operation zu werden --
daß die Juristen oft genug die Furierschützen des Finanz-Departements
sind. --

_Themis!_ weibliche Gottheit, öffne deine Heiligthümer deinem
Geschlechte, und du wirst Wunder sehen, ohne daß du dich bemühen
darfst, sie zu thun --!

Während daß wir unsere Hände nach Allem ausstrecken, nicht zufrieden
über die Seelen der Weiber _à la Padischah_ zu gebieten, sondern
auch an ihren Körpern zu Helden zu werden, zwingen wir das andere
Geschlecht, auch auf _die Heilkunde_ Verzicht zu thun, zu der es
einen unwiderstehlichen Hang behauptet. Und warum ist die Heilkunde
in ihrem weitesten Umfange nicht eine freie Kunst der Männer und
Weiber? Fühlen die Weiber nicht so lebhaft, daß die Natur sie ganz
eigentlich zu diesem Geschäfte berufen hat? treiben sie nicht, trotz
allen Anordnungen, aller Aufsicht und allen Strafen, dieses ihnen
so strenge verbotene Handwerk? und haben sie sich nicht -- was noch
sonderbarer ist -- dabei so gar einen Nahmen zu erwerben Gelegenheit
gehabt? Frau * * auf * * curirt ihr Haus und ihre Unterthanen, aller
Recepte von Scheltworten und Drohungen der kunsterfahrnen Facultisten
ungeachtet, und kann sich nicht mit der gestrengen Rechtsgläubigkeit
dieser Herren einverstehen, wenn gleich diese Eiferer für des Herrn
Haus sich viele gelehrte Mühe geben, in Rücksicht anderer unbedeutender
Ärztinnen, ihre Orthodoxie inquisitorisch zu beurkunden -- Hüten Sie
Sich, gnädige Frau, daß Sie nicht über Hals und Kopf in ähnliche
Anfechtung fallen, und wegen ihrer kunstlosen Arzeneien verantwortlich
werden! -- In einigen Spanischen Provinzen barbieren die Weiber, und
_Marquis de Langle_ setzt hinzu: so sollt' es eigentlich und überall
seyn, denn ihre weichen sanften und fleischigen Hände taugen weit
besser als unsere, das Kinn einzuseifen und das Messer zu handhaben.
-- In den Entscheidungsgründen kann ich diesem Weiberschutzpatron
nicht beistimmen; wohl aber in der Behauptung selbst -- Jene nicht
ungerechte Befürchtung des Meuchelmordes würde, wo nicht aufhören, so
doch außerordentlich geschwächt werden, wenn das andere Geschlecht
diese _gefährliche Kunst_ triebe. Die Anlage des andern Geschlechtes
zur Arzeneikunst und Chirurgie beweiset unwiderlegbar seine vorzügliche
Beobachtungsgabe. Nicht leicht entgehet seiner Aufmerksamkeit auch nur
die kleinste vorübergehendste Veränderung der Farbe, der Mienen, des
Auges -- Jede, auch die unbeträchtlichste, krampfhafte Bewegung der
Muskeln weiß sein Blick zu erreichen. Sein Takt ist zarter und feiner,
und auch da noch fühlt es Pulsschläge, wo der Arzt, wegen seines
gröberen Gefühls, nichts mehr bemerkt. Der leiseste Hauch entgeht den
Weibern nicht; sie vernehmen noch das Wort, das auf der Lippe zitterte
und starb, und oft verstehen sie die Gedanken -- Am praktischen
Urtheil, von ihren gesammelten Beobachtungen Gebrauch zu machen,
fehlt es ihnen sicher nicht -- Schon jetzt bei dem kargen Vorrath von
Kenntnissen, und ohne allen Beistand der Kunst, übernehmen sie Kuren,
die dem erfahrensten Arzte, wo nicht lauten, so doch stillschweigenden
Beifall abzwingen. Wie viel weiter würden sie seyn, wenn ihnen der
Zugang nachgelassen wäre, den ihnen ein neidischer Zunftgeist bis
jetzt vorenthielt! Würden ihnen das Heiligthum des _Epidaurischen
Gottes_, und die unermeßlichen Schätze der Natur aufgethan und sie
in die Geheimnisse der Kunst als Priesterinnen eingeweihet; wie viel
wäre für das menschliche Geschlecht gewonnen! da hingegen jetzt die
große Angelegenheit, die Gesundheit des Menschen, sich immer in
sehr mißlicher Lage befindet, indem viele von unseren Ärzten sich
nicht begnügen, Diener der Natur zu seyn, sondern sich zu gestrengen
Herren derselben aufwerfen -- Wo wir doch überall Herren seyn wollen!
Die Arzeneikunst aller, der Natur nahe kommenden Menschen ist so
einfach und so stark, daß sie mit wenigen Mitteln alle Krankheiten
heilt, so wie Brot die tägliche Schüssel auf allen Eßtischen ist.
Die Natur ist so gutmüthig, daß sie uns durch Krankheiten gesund
machen will -- Unpäßlichkeit ist ein Glockenschlag, wodurch wir zum
Bußtage aufgefordert werden -- Die Natur macht uns aufmerksam auf
uns selbst -- und will uns damit locken, daß wir glauben sollen,
sie sei unsere liebe gute, unsere rechte Mutter. Und ist sie das
nicht? -- Der Schmerz? Ach, dagegen ließe sich noch viel sagen. In
der That, die Natur scheint mit dem Schmerz ihr Spiel zu treiben. Es
giebt Fälle, wo der Schmerz mit der Gefahr in keinem Verhältnisse
steht -- Zahnschmerzvorfälle, in welchen das Leiden weit größer ist,
als die Gefahr; und so auch umgekehrt -- Vielleicht wollte die Natur
uns lehren, uns aus dem Schmerze überhaupt nichts zu machen und ihn
nie auf einen ernsten Fuß zu nehmen. Mache was du willst, sagte ein
Stoiker zum Schmerz, (ob er sich gleich nicht entbrechen konnte, mit
den Zähnen zu knirschen) ich werde doch nicht sagen, daß du ein Übel
bist! und man sage was man will, es liegt in unserm Reden mehr als Ein
Linderungsmittel. Wenn wir dem Schmerze freundlich zureden, scheint er
Mitleiden mit uns zu haben; und wenn wir ihm trotzen, scheint er sich
zu fürchten. Wer den Schmerz in Schimpf oder Ernst übersieht, und sein
unverwandtes Seelenauge mit strenger Aufmerksamkeit auf einen andern
Gegenstand heftet, spielt dem Schmerz einen Streich, daß er nicht
weiß, wie er daran ist. In allen diesen Rücksichten ist vom andern
Geschlechte mehr, unendlich mehr, als vom unsrigen zu erwarten -- Ein
gewisses Segensprechen, ein gewisses Hohnsprechen, ist ihm eigen -- Man
seh' es leiden, man seh' es mitleiden, und Beileid bezeigen -- man hör'
es Trost und Muth zureden --

Wie viel eine vernünftige Lebensordnung zur Erhaltung der Gesundheit
beiträgt, und welch ein bedeutendes Hauptstück hier Speise und Trank
ausmachen; wie vieles dabei auf wahre Zubereitung ankommt: das
sind Umstände, von denen jeder überzeugt ist; und doch wird dieser
wichtigste und eigentlichste Theil der Arzeneikunst ganz dem weiblichen
Geschlecht überlassen, ohne ihm die geringste Kenntniß von dem zu
lehren, was es zubereitet, noch wie es dasselbe zubereiten muß, wenn
die thierische Maschine unterhalten und nicht zerstöret werden soll --
Vielleicht würde es durch Vermittelung der Weiber dahin kommen, daß
Speise und Trank zu unserer Medicin würden, daß wir Medicin nicht mehr
_einnehmen_ dürften -- Wird nicht die Hälfte ihrer Wirkung durch den
Ekel eingebüßt, den das Einnehmen veranlaßt? Kurz und gut, das zahllose
Heer von Processen und Krankheiten würde vermindert werden, wenn Weiber
Richter und Ärzte wären. Ist es nicht leichter, manchen Krankheiten
_auszuweichen_, als sie zu _heilen_? ist es nicht heilsamer für den
Staat, wenn weniger seiner Bürger von Krankheiten heimgesucht werden,
als wenn ihnen durch die Kunst der Ärzte die Gesundheit wiedergegeben
wird? Ist das auch wirklich Gesundheit, was diese Herren den Kranken
dafür verkaufen? Wahrlich, eben so wenig, wie das Gerechtigkeit ist,
was wir in unsern Gerichtshöfen sehr theuer bezahlen --

Väter des Staats, errichtet, statt klinischer Institute, Schulen für
die Weiber, wo das, was zum Unterhalt und zur Nahrung des Menschen
dienen soll, näher geprüft und untersucht wird; wo sie gelehrt werden,
Speise und Trank auf eine unschädliche und schmackhafte Weise zu
bereiten, und das Leben und die Gesundheit der Staatsbürger zu sichern.
Aber auch selbst in moralischer Rücksicht wäre es den Sitten, und dem
Staate, dem die Sitten seiner Bürger vorzüglich zu Herzen gehen müssen,
vortheilhaft, wenn den Weibern gestattet würde, Arzeneikunde zu üben.

Weibliche Ärzte müßten sich weit eher das Zutrauen bei den Kranken
ihres Geschlechtes erwerben. Diese würden ihre Gebrechen leichter und
mit weniger Zwang entdecken, und jene, aus Erfahrung mit der Natur
und Beschaffenheit des weiblichen Körpers, mit seiner periodischen
Ausleerung bekannt, sicherer dem Übel nachspüren, rathen und helfen
können. Dann würden weibliche Krankheiten nicht mehr die Schande der
Ärzte seyn, und vielmehr eine Vollkommenheit in der Kunst erreichet
werden, in so fern Vollkommenheit zu erreichen ist --.

Schamhaftigkeit, diese Tugend, die das andere Geschlecht so herrlich
kleidet, mit der, wenn sie verloren ginge, alle Grazien und Reitze
ihre Kraft verlieren würden; sie, die durch nichts ersetzt wird
-- ist sie nicht oft die Ursache, daß Mädchen Gebrechen so lange
verheimlichen, bis dieselben nicht mehr zu heben sind? oder daß sie
lieber mit Gefahr ihres Lebens auf die Hülfe der Kunst Verzicht
thun? Wie manche hat eine Entzündung in's Grab gebracht, die, wenn
sie weniger schamhaft gewesen wäre, im Augenblick hätte gerettet
werden können --! Wie viele büßen nicht durch schwere Geburten ihr
Leben ein, die es erhalten und dem Staate noch viele Bürger geschenkt
haben würden, wenn Geburtshülfe eine weibliche Kunst wäre, wenn man
den Hebammen nicht bloß das Mechanische dieser Kunst überließe, das
Wissenschaftliche derselben aber sehr weislich den Männern vorbehalten
hätte! Ist es bei diesen Umständen ein Wunder, daß in _London_ und
_Dublin_ von Frauen, die sich durch Hebammen entbinden lassen, Eine
unter 70, und von denen, die sich der Aufsicht männlicher Geburtshelfer
bedienen, nur Eine unter 140 im Wochenbette stirbt? In der That, es
bleibt unsittlich, daß ein Eheweib ihren Körper vor irgend einem
Manne, den ihrigen ausgenommen, entblößt! Verscheucht dergleichen
Überwindung der Schamhaftigkeit nicht Alles, was man Ehrbarkeit nennen
kann? Wie viele Villacerfsche Fälle mögen, ohne daß sie verzeichnet
sind, sich ereignet haben, wo ein Arzt im verliebten Taumel nicht
wußte, was er that! wo er, um ein Weib zu verführen, oder ein Mädchen
zu gewinnen, die Kur verlängert, sie anders lenkt, und oft bloß in
dieser Rücksicht einen langsamen oder schleunigen Tod, ohne daß er es
dazu anlegte, befördert! Und wenn man weiß, was Eifersucht vermag, wer
zittert nicht bei diesem Gedanken und bei der Einrichtung, nach welcher
man dem Arzte so viel anvertrauet, ohne selbst nur den leidigen Trost
zu haben, durch drei Instanzen seinen Proceß zu verlieren!

Woher kommt es, daß der so wichtige und über alles gehende Widerstreit
zwischen Wohlstand, Sitten und Bedürfniß bis jetzt übersehen worden
ist? Hat man ihn aber nicht übersehen, warum ist denn _dieser_
Mißstand, dem so leicht abzuhelfen war, unabgeholfen geblieben? Man
kann sich bei dergleichen Umständen des zudringlichen Gedankens nicht
erwehren, das moralische und physische Wohl der Bürger sei nicht das,
womit die Staats-Piloten sich zu beschäftigen scheinen. In der That,
Glück und Zufall sind es gemeiniglich, welche Bahn und Fahrt bestimmen;
denn es giebt der hier einschlagenden Unschicklichkeiten noch weit
mehr, von welchen der Staat keine Notiz nimmt, ungeachtet sie einer
ernstlichen Rüge bedürfen, und ungeachtet es federleicht seyn würde,
diese Quellen so mancher unmoralischen Folgen zu verstopfen -- Noch
bedient man sich der _Tanz-_ und _Singemeister_, um dem Frauenzimmer
Tanz und Musik beizubringen, und scheint es entweder nicht zu wissen
oder nicht wissen zu wollen, wie nahe die weibliche Tugend hier der
Gefahr ist, wie Manche diesen Versuchungen nicht widerstanden und als
Opfer fielen.

Man läßt es geschehen, daß _Männer Weiberköpfe_ putzen, und ahndet
nicht, was hier für Gedanken geweckt, was für Bilder aufgeregt und was
für Begierden gereitzt werden. Man vergißt, daß die Gattin und Tochter
müßig sitzen, daß das Wühlen in den Haaren einen gewissen physischen
Kitzel, wo nicht bei beiden, so doch bei Einem Theile erregt; man
übersieht gewisse Stellungen, die einen aufmerksamen Beobachter viel
errathen lassen. Zwar hat man angefangen, diese Geschäfte weiblichen
Händen zu übertragen; allein noch ist dies eine Seltenheit und eine
ökonomische Veranstaltung. Ein kleinlicher Bewegungsgrund, wo es doch
deren so viele und so wichtige giebt.

Auch die _weibliche Kleidung_ sollte durch _Weiber_ angemessen und
gefertiget werden. Die Manipulation eines männlichen Schneiders und
Schusters ist unschicklich. Wär' es dem Staate Ernst, die große und
edle Hälfte seiner Bürger nützlich zu beschäftigen; fühlte er die
große Verpflichtung, diejenigen, welche die Natur gleich machte, auch
nach Gleich und Recht zu behandeln, ihnen ihre Rechte und mit diesen
persönliche Freiheit und Unabhängigkeit, bürgerliches Verdienst und
bürgerliche Ehre wiederzugeben; öffnete er den Weibern Cabinette,
Dikasterien, Hörsäle, Comptoire und Werkstätten; ließ' er dem
vermeintlich stärkeren Manne das Monopol des Schwertes, wenn der Staat
sich nun einmal nicht ohne Menschenschlächter behelfen kann oder will;
und machte er übrigens unter beiden Geschlechtern keinen Unterschied,
so wie die Natur es wollte, und wie die bürgerliche Gesellschaft es
auch wollen sollte, wenn sie sich nicht etwa ihrer natürlichen Herkunft
schämt: so würden Staatswohl und Staatsglückseligkeit sich überall
mehren, die Menschen wachsen wie die Weiden an den Wasserbächen, und
die Menschheit ihrer großen Bestimmung mit schnellen Schritten zueilen
--

Doch! ich wollte nur Winke geben, und verdiene vielleicht den Beinamen,
den man _Burke'n_ zu einer gewissen Zeit beilegte: _the dinnerbell_,
die Eßglocke, weil die meisten Parlamentsglieder, wenn er zu peroriren
anfing, das Haus verließen. Die Wahrheit bedarf keiner Schminke, und
wer der Schönheit wegen schreibt, unterwirft sich dem Schicksal einiger
Damen unserer verderbten Zeit, die sich weit lieber erkälten, als dem
Putze das Mindeste von seinen modischen Rechten entziehen. Will man
etwas in seinem ganzen Umfange, in seiner ganzen Stärke genießen, so
entferne man alles Fremdartige, und mache es wie große Esser, die,
außer dem Geschmack, den übrigen Sinnen in ihrem Eßsaale den Zutritt
nicht verstatten. Selbst weite Aussicht, Tafelmusik, unterhaltende
Gespräche entkräften ihr Vergnügen -- Still essen sie, und Alles hat
bei ihnen seine Zeit -- Alles was kolossalisch in's Auge fällt, ist
schwächlich. Wer Menschen vergöttert, macht weniger aus ihnen, als
sie von Gottes- und Naturwegen seyn können. _Immerhin Gott, nur kein
Mensch_, hieß es von Höchstseligen Tyrannen -- Detail-Vorschläge geben
sich von selbst, wenn nur der Total-Eindruck unauslöschlich ist. Der
Text muß sich nicht in den Prediger, sondern der Prediger in den Text
schicken; und was hilft wissen und wollen, wenn es nicht zum Thun
kömmt! Wer nicht Nebenfolgen von eigentlichen, und Nebenursachen von
Hauptursachen zu unterscheiden weiß, hat seinen Plan nur schlecht
angelegt -- oder hat gar keinen. --

Wie aber! es erheben sich Einwendungen an allen _fünf_ Fingern der
vorigen Kapitel. Immerhin! und wären sie auch nichts weiter als
wiederholte Wiederholungen, an denen denn doch meine Wenigkeit nicht
Schuld ist, sondern (Niemand übrigens zu Leide gesagt) meine gebetenen
Gäste von Opponenten. -- Jene _Chroniques scandaleuses_ wider das
schöne Geschlecht, von Misogynen und vielbeweibten Männern, von
Kastraten und körperlichen Kraftgenies, (die, in der Voraussetzung, das
sinnliche Bedürfniß sei das größte Band unter beiden Geschlechtern,
des Dafürhaltens sind, die starken Männer wären auch die besten) von
Thoren und Weisen, von Heiligen und Liederlichen, von Sultanen und
Keuschheitswächtern, geschrieben und erzählt -- werden sie vermögend
seyn, uns umzuschaffen oder der Natur Gewalt zu thun --? _Das Weib sei
nur des Mannes wegen?_ Wohl, so wie der Mann des Weibes halben. Hast
du nie ein Weib gesehen, Freund, das bei liebenswürdiger Einfachheit
eine erhabene Größe verräth? bei voller Publicität und Offenheit
eine enthaltsame, strenge Zurückhaltung? -- bei edler Zutraulichkeit
forschende Prüfung? -- Es legt es nie auf Herzen an, und doch gewinnt
es alle Herzen. Das edle Absichtlose, das die Poësie behauptet, ist
seine Weise; und wie viel richtet es damit aus! Sein Blick, der durch
die Kirchenschlösser der Herzen dringt und Alles _für_ und _wider_
entdeckt; -- seine Kraft, die Alles niederdrückt und hebt was es
will; gleich frei von Freude wie von Leid, von Furcht und Hoffnung
unbefangen, für den heutigen Tag lebend ohne Sorgen für den andern
Morgen -- wie schnell und wie umfassend wirksam, zur Selbstherrscherin
aller Herzen geboren, erhebt dies Weib zu seinen Freunden, die es durch
die Hoheit seiner Würde zu seinen Untergebenen machte! _Koketterie_
-- sagst du --? Nun, so ist Kosmopolitismus Stoicismus -- und die
erhabenste Menschentugend im Leben und im Tode Koketterie! Von Natur
sollte das Weib nicht den _Cajus_, _Titius_ und _Sempronius_ lieben,
sondern das Geschlecht; durch die Ehe wird es Eines Mannes Weib: an
jene Umfassung gewohnt, geht auch seine Denkart in's Allgemeine, in's
Ganze, in's Große -- Macht ein großer Mann jene Rolle des großen
Weibes; sage unverhohlen: fehlt ihr nicht oft Geist und Leben? -- Du
zürnest, Freund? Was denkest du Arges in deinem Herzen?

»_Alle Übel in der bürgerlichen Gesellschaft sind Werke der Weiber!_«

Der Weiber, die doch in den politischen Gesellschaften nur Nullen
sind, und ohne eine vorstehende männliche Zahl keine Bedeutung haben?
Und warum ihr Werk? weil sie Männer dazu verleiteten? die Curandinnen
die wohlweisen Curatoren? Wegen des Einflusses, den man den Weibern
nicht versagen konnte, den auch Sklavinnen über ihre gestrengen
Herren behaupteten. So sehet denn da die Rache, welche die Natur sich
nicht versagen kann, wenn man ihre Majestät beleidigt --! Entzieht
den Weibern keinen jener Antheile, wozu sie unleugbare Rechte haben,
und ihr werdet jenen Schleichhandel von selbst heben, den jetzt die
Weiber zum Nachtheile ihrer Männer und des Staates treiben. Die
Vernunft ist göttliches Ebenbild, und wo ihr sie findet, da ist es
Pflicht, ihre Superiorität an zuerkennen -- Wo sie erscheint, ist
Werth, Würde und Selbstbeständigkeit. Sie regiert im Kleinsten der
Unterthanen den Größten, den Herrn der Welt -- und in dem Staate, wo
sie unterdrückt wird, hören die Weisen die Stimme, welche sie auf
ebene Bahn leitet: _Stehet auf und lasset uns von hinnen gehen!_ Oder
wie? ist etwa der Werth des anderen Geschlechtes nicht auf Vernunft,
sondern auf Sinnlichkeit gegründet? Ei, Lieber! können wir uns, so
lange wir Kleider der Sterblichkeit tragen, über die Sinnlichkeit
hinaussetzen? Nur ein Pedant kann die _Sinne_ die Deutschen Klassen
nennen; kommen wir nicht durch sie und durch die Empfindung der
Vernunft zuvor? gründen die Sinne nicht die Vernunft? sind sie nicht
-- die höchsten Revisoren derselben? erheben sie die Vernunft nicht zu
ihrer eigentlichen Würde? ist die Vernunft nicht _generis foeminini?_
und der _Geschmack?_ ist er nicht mit so schönen sittlichen Ideen
ausgestattet, daß es eine Lust ist? Muß die Vernunft sich nicht
vielmehr von Amtswegen versinnlichen, um über das Herz zu siegen, das
ein trotziges und verzagtes Ding ist, wer kann es ergründen --? Würden
wir nicht aufhören Menschen zu seyn, und übernatürlich werden, wenn wir
auf das Wesen der Menschen Verzicht thäten? ist übernatürlich nicht
auch unnatürlich? Das feinste Raffinement ist immer ein Verwandter
der Simplicität. Das Loos dieses Lebens ist eine Menschenrolle; ist
sie so subaltern wie sie scheint, und verdient _der_ Beförderung,
der im Geringeren ungetreu ist? Erst durch die Ehe wird das Weib in
eben dem Grade durch den Mann vollendet, wie der Mann durch das Weib
-- Mann und Weib machen einen ganzen Menschen aus -- Die relativen
Eigenschaften, die zwischen beiden auf einander angelegt sind, setzen
diese Behauptung außer Zweifel. Darf ich es noch einmal wiederholen,
daß der Vorzug der physischen Größe und Stärke des Mannes in Hinsicht
des Weibes sich auf keine moralische Überlegenheit unseres Geschlechtes
bezieht? Kein Geschlecht hat den mindesten Werth ohne das andere;
zusammen genommen machen sie die Menschheit aus. Wir spielen aus Einer
Kasse, und die Natur hat Mann und Weib so zusammen gefügt, daß kein
Mensch sie scheiden kann -- In einander verwebt, ist Eins um des Andern
willen. Eifersucht auf Ansehen ist der Hebel, wodurch nur schwache
Menschen gereitzt und in Athem gesetzt werden können. Was kann sich
ohne Weiber gruppiren? Gehe mit einem dir völlig gleichgültigen Weibe
um, nur langer Weile halben -- ehe du es merkst, wird deine Seele in
die ihrige eingreifen; ihr werdet nicht von einander lassen, ohne daß
Lust oder Liebe hierbei den mindesten Einfluß hat -- Dieser Einklang
ist Geschlechtstrieb, oder inniges geheimes Gefühl, Bestätigung
der göttlichen Worte: Es ist nicht gut, daß der Mensch allein sei
-- Ohne _Eva_ ist _Adam_ ein Thier, und _Eva_ ohne _Adam_ eine
Klosterjungfer. Wer bemerkte nicht, daß fast alle Männergesellschaften
mit dem Paradiese anfangen und mit dem jüngsten Gerichte enden! Man
erstaunt über die Sprünge, welche Männergespräche nehmen -- Weiber
knüpfen sie zusammen und bringen Alles in das Verhältniß, wenn gleich
gesellschaftliche Unterhaltungen mit Recht die Art der Englischen
Gärten behalten, die genau gebahnte Wege vermeiden. -- Wäre größere
körperliche Stärke mit einer größeren Seelenkraft verbunden, so würde
diese Schrift sehr klein geworden seyn, und es hätte nicht verlohnt,
an eine bürgerliche Verbesserung der Weiber zu denken. Macht aber
der Geist des Menschen sein eigentliches Wesen und Seyn, so ist die
Unfähigkeit des Weibes zu Staatsgeschäften, Künsten und Wissenschaften
ein Vorwand, allein kein Einwand -- Selbst nicht immer sind die Weiber
schwächer gebauet als die Männer -- »_In einzelnen Fällen --? in
niederen Klassen?_« Nein! auch selbst im Allgemeinen. In _Champagne_,
wo die Einwohner ein gesunder Schlag Leute sind, sollen, nach der
Bemerkung der Reisenden, die Weiber stärker seyn als die Männer;
und wie viele junge Wüstlinge giebt es, die sich das Alter in der
Jugend inoculiren ließen, um so wenig vor Alter, wie an den Pocken zu
sterben --! Ich will für meinen Einwender Gründe auslegen, die er mir
hoffentlich zu seiner Zeit erstatten wird. Zugegeben, daß das Weib im
Allgemeinen und bei allen Nationen, so wie überhaupt, in der ganzen
thierischen Schöpfung, schwächer, feiner und zarter gebauet ist als
der Mann; zugegeben, daß die weiblichen Nerven biegsamer, reitzbarer
und zärtlicher als die unsrigen sind: was folgt daraus? etwa, daß der
Körper der Weiber nicht zu langen Anstrengungen des Geistes angelegt
sei? daß sie wegen ihrer lebhaften Imagination nicht lange bei einem
Gegenstande verweilen können? daß Anstrengung des Kopfes, Sammlung
des Geistes ihre Sache nicht sei? -- Giebt es nicht wissenschaftliche
Gegenstände, welche Biegsamkeit und Feinheit erfordern? Läßt denn
körperliche Stärke auf geistige schließen? und hat ein vierschrötiger
Tagelöhner die beste Anlage zum Generalsuperintendenten? -- Die
vorzüglichsten Menschen hatten schon oft die schwächlichsten Körper.
Eine große Seele hat selten einen handfesten Leib zu seinem Gefährten
gewählt; Freund _Hume_ und einige andere ausgenommen, waren große
Geister in der Regel klein und schwächlich --. Was wohl leibet,
heißt es in einem alten Sprich- und wahren Worte, seelet oft übel.
Selbst _Alexander_ und _Friedrich II_ waren klein von Körper, so wie
Helden gewöhnlich nicht auf große Statur Anspruch hatten. Oder wie?
haben Physiologen ausfindig gemacht, daß die ursprüngliche weibliche
Organisation die Weiber zu subalternen Geschöpfen mache, ihnen den
Weg zu allem Edlen und Großen vertrete, und, wenn auch Jünglinge
und Mädchen einerlei Unterricht empfingen, von einerlei Motiven zu
ihrer Geistesbildung angetrieben würden -- jene doch diese allemal
überflügelten? Wären diese Beobachtungen wahr und richtig, so müßte
man freilich glauben, auch wenn man das gerade Gegentheil sähe --
Ei Lieber! wo hat man den Erfahrungsschatz gefunden? gesammelt hat
man ihn doch nicht? wo sind Versuche gemacht? absichtlich gemacht?
und müßte das nicht vorausgegangen seyn, wenn man über Anlagen und
Fähigkeiten so absprechen wollte? Es hat nie weder an Köpfen noch an
Herzen unter den Weibern gefehlt, die den Männern den Rang abgewonnen!
Ich beziehe mich auf den Anfang dieses Ohrfingers von Capitel, welcher
so spendivisch preiswürdige Namen genannt hat -- Und warum wollen wir
mit einander streiten, da jeder Blick aus der Arche der Studierstube
das Vorurtheil der Weiberverachtung widerlegen kann und wird -- falls
ihm kein gefärbtes Glas die Kraft benimmt. Es geht meinem Gegner wie
vielen andern seiner Art: er bestreitet nicht die Sache selbst, sondern
die unrichtigen Begriffe, die er sich von der Sache macht; nicht mich,
sondern sich --

_Freilich_ -- (ein erwünschter Anfang von einem Opponenten!) _Freilich
wallfahrtete die Königin aus Arabien, um bei dem Professor Salomo einen
philosophischen Cursus zu hören; und wir können nach der Liebe hoffen,
daß er sie nicht ohne ^augenscheinlichen Segen^ seiner Schule
entlassen haben wird._

Der Schule der Weisheit doch wohl? sonst müßt' ich dies _Freilich_
mit Zinsen zurückgeben. Wo der liebe Gott eine Kirche hat, da bauet
sich der leidige Feind eine Kapelle -- Jede Akademie der Weisheit
hat ein Gymnasium der Torheit in der Nähe; in der größten Schönheit
liegt der Stoff zur größten Häßlichkeit -- Je glücklicher die Vernunft
den blauen Dunst zu verbreiten sucht, der unser Auge verfälscht; je
heftiger wird die Begierde, sie durch Besuche aus jenen Gegenden zu
widerlegen, wo abgeschiedene Seelen hausen -- Beweiset die königliche
Wanderschaft (des _Freilichs_ ungeachtet) nicht klärlich, wie begierig
die schöne Welt -- wohl zu merken nach Weisheit ist --? in Ernst, was
wissen wir denn? Sind Weiber gleich zuweilen des Dafürhaltens, einer
Philosophie nicht zu bedürfen, nach welcher wir uns rühmlichst den Kopf
zerbrechen, um grundgelehrt sagen zu können: wir wüßten nichts; können
ihnen dagegen wohl Energie der Seele und tiefgeschärfte Bemerkungen
abgesprochen werden? Und so wäre denn auch dieses Spiel für die Weiber
gewonnen -- -- -- Kinder reicher Leute sind gemeiniglich so baufällig,
wie die Hütten der Armen, und langer Nichtbrauch kann Kräfte schwächen;
-- allein auch heben?

Wer kann behaupten, _daß das Eigenthümliche des Geschlechtes nichts
Bestimmendes für die bürgerliche Gesellschaft habe?_ Das Weib hat
Selbstliebe und die damit correspondirende Selbstbeständigkeit -- Ist
bürgerliche Gesellschaft denn etwas anderes, als eine vergrößerte
häusliche? oder sind etwa auch in der häuslichen Gesellschaft die
Weiber nicht an Ort und Stelle? Wo sind Privatgesellschaften, die in
die Länge ohne Weiber sich halten könnten? Ihren Hauptreitz verdanken
sie den Weibern, deren munterer leichter Ton Alles in's Geschick
bringt, und die schwersten Gegenstände schmackhaft, anmuthig, gefällig
und geläufig zu machen versteht -- Sie finden zu den Gedanken des
Mannes die schicklichsten Ausdrücke; und oft hab' ich zu bemerken
Gelegenheit gehabt, daß, umgekehrt, Männer die Gedanken des anderen
Geschlechtes durch wohlgewählte Worte zu beleben suchen. Bei jeder
Regel haben sie zehn Fälle bei der Hand, die jene bestärken oder
widerlegen; ihre vom richtigsten Geschmack gebildete Einbildungskraft
bringt in die abstraktesten Dinge eine lebendige Seele! Wir wollen viel
wissen, die Weiber viel verstehen; wir wollen viel gedacht haben, die
Weiber viel sagen und in Umlauf bringen. Sie protegiren gemeiniglich
nicht Gelehrte, sondern die Gelehrsamkeit; weniger eitel in dieser
Hinsicht als wir, legen sie es darauf an, weniger gelehrt als weise
zu seyn; sie ehren den Witz, und bedienen sich seiner als der ihnen
von Natur beigelegten Waffen, sich in Achtung zu setzen und darin
zu erhalten. Durch Witz beleben sie ihre gesellschaftlichen Cirkel,
und halten jede Ungezogenheit ab; ihre gefällige Laune tingirt Alles
mit Wohlgefallen -- Dem Pedanten schleifen sie den Rost ab, damit er
erträglich werde; und wenn _Newton_ ihren Finger nimmt, um seine Pfeife
nachzustopfen, so wissen sie diese unverzeihliche Zerstreuung zu
seinem Vortheile zu wenden; wenn er etwas über die Offenbarung Johannis
schreibt, so thut es durch den Schutz, den sie ihm angedeihen lassen,
ihm an dem Orte, wo er lebt, keinen Schaden. Ein großer Gewinn! Nichts
wird so wenig vergeben als persönliches Verdienst, und nichts wird so
gern von Damen in Schutz genommen als eben dieses. Empfindlichkeit
ist innig mit Genie verbunden: in unserem Glücke liegt auch immer
der Keim unseres Unglückes; und wie viel haben Damen zu thun, um
hier Alles zum Besten zu kehren, zu ebenen und in's Gleichgewicht
zu bringen! Ruhe und Ruhm sind selten gute Freunde; Damen versuchen
die Sühne unter ihnen, und wissen sie zu vergleichen. Sie vertreiben
jenen Rauch in den Schriften der schönen Geister, der Alles räucherig
gemacht haben würde, wenn nicht in Zeiten frische Luft dazu gekommen
wäre. Sie stellen bei kleinen Soupers witzige Turniere an, und lenken
das Gefecht. Sie widersprechen nicht wie mein Gegner, sondern oft
nur, damit man einsehe, daß hier ihrer Zwei sind -- Wenn Gelehrte
Gedanken überschlagen, so wie man Blätter überschlägt; so füllen
sie die Lücken, und setzen Alles in Verbindung -- Ihre Aufmunterung
erhält den verdienstvollen Schriftsteller aufrecht, wenn Knaben ihn
einen Kahlkopf heißen; sie decken ihn mit ihrer Ägide vor den feurigen
Pfeilen des Neiders und Spötters, so daß die besten Autoren an ihrer
Hand die Stufe der verdienten Würde erstiegen, die sie ohne diese Engel
der Stärkung gewiß nicht erreicht haben würden -- In der Blüthe wären
sie verwelkt, und noch ehe sie zu männlicher Stärke gelangten, würden
sie, ohne weibliche Aufmunterung, Autorlebenssatt dahin geschieden
seyn -- Die Prämien aller Akademien können nicht den aufgekitzelten
Witz eines Spötters in unserm geselligen Kreise zügeln; -- und Weiber,
die so wohlthätig in kleinen Gesellschaften sind, sollten es weniger
in größern und im Staate seyn --? Ein Englischer Reisender macht die
Anmerkung, daß die Französinnen in den Tagen der Fröhlichkeit und
des Genusses glänzten, die Engländerinnen dagegen im Schatten des
eingezogen Lebens und in der häuslichen Ruhe -- Man lasse sie zu
_Staats-Geschäften_, und wir werden finden, daß sie nicht bloß zum
Englischen Frühstück, zu einer Französischen Assemblee, sondern auch
in Geschäfte die nämliche Milde und Güte bringen werden, die sie
überall, wo sie sind, verbreiten -- Sie sind das Salz der Erden, das
Allem Geschmack giebt, das Licht, das überall erleuchtet, es mag als
Mond des Hauswesens, oder als Sonne des Staates aufgehen. Nicht nur die
angeborne Moral ihrer schönen Seelen; nicht nur ihre Herzenskunst die
feinsten Winkelzüge des menschlichen Empfindens zu erreichen; nicht
nur ihr durchdringender Blick, der wie die Steine _Davids Goliathe_
tödtet; sondern auch jene Eigenschaften, die uns die Kindheit so
liebenswürdig machen, ihre edle Einfalt, ihre Güte des Herzens, ihre
von, aller Menschenfurcht entfernte Seele, ihr unbesorgtes Vertrauen
auf den Vater im Himmel und auf eine gerechte, eine gute Sache, würden
die Staatsgeschäfte wiedergebären, und wir einen neuen Himmel und eine
neue Erde des Staates sehen, wo Gerechtigkeit und Milde wohnten, und
in einem neuen heiligen Leben wandeln. -- Es wäre eine unverzeihliche
Spötterei, wenn man auf die Frage: warum die weiblichen monarchischen
Regierungen besser als die männlichen sind? antworten wollte: weil
alsdann Männer das Ruder in Händen haben, so wie, wenn Männer regieren,
Weiber sich am Ruder befinden; allein auch selbst diese Spötterei, so
wenig sie von der Geschichte gerechtfertigt wird, beweiset mindestens,
daß Weiber guten Rath zu schätzen wissen: und ist dies nicht bei
Männern nur selten der Fall? Doch, berufen Einwendungen zu lösen, wie
komm' ich zur Apologie --?

»_Eine Hauptbestimmung des Weibes ist Kindererziehung. Um desto
sicherer zu glänzen, versäumt es diese Pflicht, die Miethlingen
überlassen werden muß; und wenn etwa eine Mutter noch mit getheiltem
Kopf und Herzen die Erziehung ihrer Tochter übernähme -- ist es Wunder,
daß sie, durch Gesellschaft verdorben, anfänglich mit ihr paradirt,
und nicht lange nach diesen Tagen eifersüchtig auf sie wird?_« --

Lieber! ist die Erziehung bloß Pflicht der Mütter, oder liegt sie
nicht auch den Vätern ob? gehören die Kinder nicht beiden? Und wenn
der Vater, dieser Verpflichtung ungeachtet, nicht aufhört gesellig
zu seyn, warum soll es denn die Mutter? Wozu werden Kinder erzogen?
nicht zur Gesellschaft im Großen und Kleinen? und diese kennen zu
lernen, soll die Mutter Verzicht thun? sie soll erziehen, ohne die
Erziehungskunst zu kennen? -- Einer der ungerechtesten Vorwürfe ist
es, die _große Weichlichkeit unseres Jahrhunderts auf die Rechnung der
Weiber, und des Tons, den sie in Gesellschaften angeben, zu setzen_.
Sind wir wohl so weichlich wie die cultivirten Völker, die ihre
Weiber einsperren? Selbst zu gymnastischen Übungen giebt das andere
Geschlecht unsern Jünglingen Gelegenheit, die indeß kaum noch Kraft
zum Tanze haben, der ohne die Weiber völlig aufhören würde --! -- Die
Weichlichkeit fing von jeher bei unserem Geschlechte an, und gewiß
haben wir es den Weibern zum größten Theil zu verdanken, daß sie nicht
noch größere Verwüstungen macht. Jene Eitelkeit, die jetzt den Weibern
anklebt, wird von selbst aufhören, wenn wir ihnen den Zutritt zu Dingen
verstatten, wo sie sich von einer vortheilhafteren Seite zeigen können.
Bis jetzt schränkte sich ihre ganze Bestimmung auf die Kunst ein uns
zu gefallen, und ein Mädchen hat seinen Lauf vollendet, wenn es das
Glück hat, einen Jüngling anzuwerben, der seiner würdig ist. Gebet
den Weibern und Mädchen andere Beschäftigungen, und sie werden jene
Kleinigkeiten, jene Puppen aufgeben, und die äußerlichen Vorzüge weit
unbeträchtlicher finden, als ein großer Theil unserer Narcissen, die im
Spiegel der Mädchen bloß ihr geziertes Selbst erblicken. Befriedigen
wir überhaupt durch das, was wir dem anderen Geschlechte zugestehen,
nicht weit mehr unsere Eitelkeit, als die Forderung der Natur, als
die Wünsche eines denkenden Weibes? Es ist nicht zu leugnen, daß
jetzt auch eine tugendhafte, ihrem Manne getreue Frau eine gewisse
Koketterie für keinen Fehler hält und Männern von Verdiensten so
liebreich und zuvorkommend begegnet, daß diese nicht umhin können,
ihr eine vorzügliche Dankbarkeit zu erweisen -- Doch sollen hierdurch
Begierden nicht geweckt oder gereitzt werden; nie denkt jene liebe Frau
sie zu befriedigen, und der Mann, der darauf Rechnung machen wollte,
wäre ein Neuling, oder ein Prahler oder -- Wenn der liebe Gott einen
Menschen strafen will, so fängt er an, ihn inconsequent reden oder
handeln zu lassen -- -- Es giebt stillschweigende Bedingungen, die,
ob sie gleich nicht verabredet, sondern vorausgesetzt und angenommen
sind, doch heiliger als schriftliche Contrakte, mit Notariatssiegeln
verunstaltet, erfüllt werden -- sie sind eine Art von Spielschuld, die
auch den Königlichen Allerhöchsten Kassen vorgeht -- Bei der jetzigen
Lage der Dinge trägt diese Koketterie des gemeinen Lebens dazu bei,
daß der Umgang anziehender wird -- man macht, wenn ich so sagen darf,
nicht dem Körper, sondern der Seele den Hof, und es giebt in der That
_Seelen-Cicisbeos_, die unschuldigsten Geschöpfe unter der Sonne --
Eine gewisse Art von Gleichheit unter den Menschen, welche an die
Unschuld der ersten Welt erinnert, wird hierdurch zu Stande gebracht;
und so lange Weiber an den Staatsgeschäften nicht Theil nehmen, und wir
keine ernsthafte Dinge mit ihnen und in ihrer Gegenwart treiben können,
ist diese Koketterie ein Nothübel, ohne das unsere Gesellschaften das
Schalste, Unreitzendste und Langweiligste seyn würden, was je in der
Welt gewesen ist und seyn kann.

Der Einwand meines Gegners, _daß Weiber zu viel Zeit auf ihren Leib
verwenden_, spielt den Krieg in sein eignes Land -- Sind wir es nicht,
die ihnen die Seele bestreiten --? die sie auf den Körper einschränken?
Ist denn etwa der Körper uns bloß Ballast, mit dem die arme Seele sich
beschwert hat, um auf der Fahrt dieses Lebens fortzukommen? oder ist er
nicht vielmehr ein ehrwürdiger Theil des Menschen? -- Wer die Seele den
Genius des Menschen nannte -- hatte der so ganz unrecht? Man gradiere
die Weiber im Staate, so wie man dem Golde eine höhere Farbe giebt;
und sie werden über den Leib die Seele nicht versäumen -- Ist es Ernst,
lieber Einwender, oder ist deine Behauptung, _daß die Weiber eine
unüberwindliche Neigung zur Pracht besitzen, wodurch sie ihre Männer
zur Verschwendung und zu betrügerischen Concursen verleiten_, Scherz?
-- Ernst also! Lieber! wer brachte sie auf die Bahn zur Pracht? nicht
der Stand des Mannes? müssen sie nicht diesem oft die glücklichsten
Neigungen ihres Herzens aufopfern? Ist ihre natürliche Stimmung
nicht für Einsamkeit und Landleben? -- _Landleben?_ -- Allerdings!
Nicht aber für jenes, das keine Wohnung der Weltentfernung, sondern
eine Gelegenheitsmacherin zu neuen Üppigkeiten und zu einer ganz
neuen Art der Übertreibung ist -- An der Hand des Weibes scheint die
Natur sich mit uns vertraulicher einzulassen und recht Gelegenheiten
aufzusuchen, ihre Milch und ihren Honig, den ganzen Reichthum ihrer
Wollüste, uns schmecken und sehen zu lassen. Die edlen Ergüsse der
Zärtlichkeit, wenn sie reitzend ausgewechselt werden sollen, suchen
das Land, und entfernen sich von Hof und Stadt, wo sie Fremdlinge sind
-- sie leiden keine Zeugen, und weit weniger Laurer und Faher -- Wie
oft muß sich das Land mißbrauchen lassen, die verstimmten Sinne des
Hofmanns, nicht zur Tugend und zu sanften Sitten, sondern zu neuen
Ausgelassenheiten aufzuheitern! -- Man sucht reinere Luft, um sich zu
einer neuen Art Ausschweifung aufzufrischen -- Weiber suchen das Land,
und warten nicht darauf, dahin verwiesen oder ausgestoßen zu werden
-- Freund! sie sollten die Gräfin _**b*_ kennen! Sie darbt, wenn man
an der Hand der Natur darben kann, um für ihren Schlemmer von Gemahl
eine ungeheure Schuldenlast zu bezahlen, die nicht bloß Sünden der
Jugend sind, sondern die er in einem Staatsposten, der seinen Mann
nährt, noch immer vergrößert -- Weiber schaffen sich Welten, die sie
besäen und bepflanzen, durch eine wohlthätige Einbildungskraft, die
ohne Mühe reich macht: in der wirklichen Welt -- wie unbedeutend ist
da ihre Rolle! -- sie zogen Nieten aus jenem Glückstopfe; wir die
Gewinner -- Man kann durch Gedanken sich erhitzen und zu einer Röthe
kommen, die man eine Seelenröthe nennen könnte, und die sich von allen
jenen unterscheidet, welche durch körperliche Erhitzungen veranlaßt
werden; und so eine Röthe innerer Zufriedenheit, mit Zuziehung einer
wohlerlaubten Einbildungskraft erregt -- welch eine Zierde auf der
Wange eines edlen Weibes! Hast du nie die Wonne eines Familienzimmers
empfunden, wo man eigentlich zu Hause ist? denn in den übrigen wohnen
Gäste oder ein antisokratischer Dämon von Pracht und Stolz; und welches
Zimmer ist dem andern Geschlechte das angemessenste? das erste das
beste -- Und wie! wenn es auch Weiber giebt, die zu meiner Beschreibung
nicht passen, wurden sie nicht schon als Bräute zum unzeitigen Aufwande
durch Geschenke verführt, die weit über das Vermögen des Bräutigams
gingen? Schwingt sich das Weib zum Regiment, so wird es ihm schwer
und unerträglich sich herabzustimmen --; und wenn es sich wirklich
herabstimmt, ist es verzeihlich, solche Blößen zu geben? solche
Betrüge ungestraft zu begehen? ist es nur anständig, als Bräutigam den
_Pastor fido_ zu spielen, um nachher als Ehemann den _Orlando furioso_
zu machen? sein Weib aus dem Himmel in die Hölle, aus Eldorado in
eine Schenke zu werfen, wo man es durch ein Schattenspiel an der Wand
entschädigen will? -- So betete man weiland in Paris die Komödianten
an, denen man im Tode ein ehrliches Begräbniß versagte --.

_Weiber sind auffahrend; der Zorn aber (das Vorspiel der Raserei) thut
nie, am wenigsten in Staatsgeschäften, was Recht ist._

Und woher dieser Zorn? der Ohnmacht halben, und weil den Weibern keine
rechtmäßige Macht zustehet? Was hilft es, mit sich selbst zu Rathe
zu gehen, wenn es an ausübender Gewalt fehlt, die weise genommenen
Beschlüsse zur Vollziehung zu bringen! -- »Kannst du regnen, so
kann ich auf Holzschuhen gehen,« heißt es in einem alten Deutschen
Sprichworte; und wer leugnet es, daß man bei den Ausbrüchen des Zorns
die eignen Gedanken der Seele nicht vernimmt, so wie man bei tobendem
Gewitter sein eignes Wort nicht hören kann! -- Als jener edle Mann
des Alterthums nach seiner Rückkehr sein Hauswesen in unverzeihlicher
Unordnung fand, stellte er seinen _Vizdum_, den ungerechten Haushalter,
bloß mit den weisen, bewunderungswürdigen Worten zur Rede: _wie würd'
ich dir begegnen, wenn ich nicht böse wäre_ --! Mein guter Freund **
sah einem Diebe gelassen zu, der ihm sein Holz stahl, und nur als er
zu befürchten anfing, der Holzdieb würde sich zu sehr belasten, bat
er ihn dienstfreundlich, sein selbst zu schonen, und sich, den Weg
zweimal zu gehen, nicht verdrießen zu lassen. _Rechtsum_, schön! und
_Linksum_? Welchem Herrn dient der Knecht lieber: dem, der ihn in der
ersten Hitze seine Strafhand empfinden, oder dem, der eiskalt ihn
blutig stäupen läßt? »Der Teufel verliert keinen Dreier dabei, wenn
ich nicht fluche,« sagte ein Bauerknabe, als ihm das zweite Gebot
eingebläuet ward -- So theuer bezahl' ich die Weisheit nicht -- Wie
Vielen kostete die Zornunterdrückung Gesundheit und Leben! -- Gesetzt
Weiber verständen die Kunst nicht, ihren Zorn äußerlich zu zähmen, und
eine gewisse Ruhe zu schwarzkünsteln -- sind nicht die unversteckten
Fehler die leichtesten und gemeiniglich Schwachheitssünden, von denen
sich auch fromme gottgefällige Seelen nicht lossagen können? Die
Heiligen sind in dieser Rücksicht nicht ohne Fehl vor Gott; -- vor
Menschen es zur Scheinheiligkeit zu bringen, kann nicht schwer fallen.
Jene Fehler bleiben die gefährlichsten, die in Schafskleidern zu uns
kommen, inwendig aber reißende Wölfe sind: an ihren Früchten sollt
ihr sie erkennen -- Zürnet und sündiget nicht -- Ist nicht der Zorn
eine Art von Waffen, womit wir oft Gutes erweisen können, ohne zu
schaden? Was würden Weiber ohne dies Hausmittel bei der Kindererziehung
ausrichten? Giebt es nicht Unbeschnittene an Herz und Ohren, denen
man nachdrücklich und gewaltiglich andeuten muß, was zu ihrem Frieden
dient? -- »Verziere das Nützliche,« sagte die Weisheit; die Thorheit,
die alles umzukehren gewohnt ist, kehrte das Gebot um, und machte das
Hauptwerk zum Nebenwerke. Giebt der Zorn nicht oft der Sache einen
gewissen Schwung --? Wer kennt und schätzt nicht den _Diensteifer_, der
das dritte Wort ist, wenn wir dem Staate unsere Dienste anbieten, wenn
wir wirklich seine Officianten werden und wenn wir mit der Bitte einer
Pension den Staatsdienst verlassen --!

Der unbilligste Einwand von allen ist, daß Weiber darum nicht zu
Geschäften berufen sind, _weil sie zu keiner Freundschaft unter sich
Verstand und Willen haben_. (Man übersehe nur nicht, daß nicht ich
sondern mein Feind so freundschaftlich ist, an die Freundschaft zu
denken --) Ich leugne nicht, daß ohne ein gewisses Band so genannter
Freundschaft, eigentlich Offenheit, gutmüthiger Bekanntschaft,
Staatsgeschäfte schwerlich bewirkt, und die leider zu künstlich
gerathene Maschine des Staates vereinfacht werden kann, weil ohne
dieses Band keine Einheit im Staate herauszubringen ist und alles
in der Irre ohne Zusammenhang und Ordnung bleibt -- Wer ist aber
im Stande, den Weibern Überlegung hierzu, kalte Schätzung des
Gegenstandes, Feinheit, zuvorkommendes Wohlwollen und Aufopferung
abzusprechen --? Schon jetzt giebt es Freundschaften unter ihnen,
die den unsrigen nicht weichen -- Nur das Vorurtheil der Männer hat
ihnen die Anlagen zur Freundschaft abgesprochen. Sind sie nicht
zarter, treuer, unüberwindlicher, unbestechbarer, als viele Männer,
wo Neid und Rivalität von so vieler Art die Triebe des Herzens
verfälschen, und die Freundschaft zum Contrakt _do ut des_, _facio
ut facias_, nicht zum Herzens-, sondern zum Sachentausche machen? --
_Damon-_ und _Pythias-_Freundschaften sind Fälle, die zu den seltenen
gehören, und die bei dem Einerlei der Weiber, bei ihrem Alltagsleben
um so weniger zu erwarten stehen, da Proben und Situationen zu
dergleichen Freundschaften durchaus unentbehrlich nöthig sind -- Und
wie verschieden sind jene _Damon-_ und _Pythias-_Freundschaften vom
Dienstgleichgewichte, das durch ein gewisses Einverständniß bewirkt
wird. Weiber müssen jetzt von Geschlechtswegen, wo nicht interessiren,
so doch Herzen gewinnen, wo nicht angebetet, so doch geliebt werden
wollen; setzt sie über die Sinnlichkeit hinaus, und ihre Eitelkeit,
ihre Neugierde, ihr jetziger Hang zum Vergnügen werden sich veredeln
-- sie werden nicht aufhören, Weiber zu seyn; -- wie unglücklich wären
wir, wenn sie das könnten! -- nur werden sie aufhören, _die_ Weiber zu
seyn, die sie jetzt sind -- Diese Verwandlung wird uns heben, statt
daß man uns jetzt, wie jenen Elephantenleiter, fragen könnte: _bist du
darum so trotzig, weil du Thiere commandirst?_ An uns ist der erste
Schritt, und nur von unserm bußfertigen Entschlusse hängt es ab, diese
Revolution zu bewirken. Werdet andere Männer, und Alles, vorzüglich
die Weiber, ist anders als jetzt. Mit dem Maße mit dem wir sie messen,
werden sie uns wieder messen. _Dienstfreundschaft!_ Ist sie denn unserm
Geschlechte eigen? Nicht nur die Kraft, auch den Schein verleugnen wir.
Führen die Staatsdiener nicht unter sich den dreißigjährigen Krieg?
Der Financier ist wider den Justizmann, und der Justizmann wider den
Financier; das diplomatische Corps wider das Kriegs-Departement, und
dieses gegen jenes -- Einer will den andern übermeistern, ohne daß er
seiner selbst Meister ist: Einer will dem andern die Gränze verrücken,
einer stellt dem andern ein Bein -- Doch, leider! ist es immer der
Staat, der bei dieser Gelegenheit in die Grube fällt -- Oft giebt
sich sogar _Richtercomplott_ und _Höllenbund wider den Unterdrückten_
für Dienstfreundschaft aus; und da ist das letzte Übel ärger, als
das erste; da ist guter Tag und guter Weg ein Himmel gegen jene
Mörder-Bande --

Der sittliche Zustand der Weiber gründet sich sehr natürlich auf
ihren gesetzlichen -- Da das Mädchen sich ihren Gefährten des Lebens
nicht laut und deutlich wählen kann; so sieht es sich genöthiget,
dieses Geschäft zutrauensvoll seinem Auge zu übertragen, das, an diese
Einladung gewöhnt, nie ganz diese Weise aufgeben kann -- Man scheint
dieser Manier eine Art von Dankbarkeit erweisen zu wollen, die jetzt,
da Alle dies Blickspiel treiben, das Unanständige nicht hat, das es
sonst haben würde. Diese Blicke, wodurch sie eine besondere Art von
Beherrschung, die man Augenherrschaft nennen könnte, und eine gewisse
gefällige Freundschaft üben, haben ihren besondern _Contract social_
und so bestimmte Gesetze, daß man auf ein Haar weiß, wann die erlaubte
Grenze _überblickt_ wird -- Dem Reinen ist Alles rein -- Wer findet
nicht einen sicheren Weg zur Wonne, in dem schönsten der Spiele, einer
verstohlnen Liebe? Die Genüsse der Verstohlenheit steigen zu einer
geistigen Würde, zu einer hinreißenden Delicatesse -- Durch jenes
_Glück_, das die Mädchen sich _erblickten_, durch jene anziehende
Kraft, wodurch sie auf die Jünglinge wirkten, hat ihre Verlegenheit
auch bei weitem noch nicht ihr Ende erreicht, wenn sie die Ehre haben,
in die Gewalt der Männer zu kommen. Sie sinnen unaufhörlich darauf,
diese Gewalt durch alle Künste einzuschränken, so daß am Ende nicht
viel davon übrig zu bleiben pflegt -- Da sehen sich denn Weiber
zuweilen -- ist es ihnen zu verargen? -- nothgedrungen, vermittelst
der Augen mit getreuen Nachbarn und desgleichen Allianzen zu ihrer
Deckung einzugehen; und so unschuldig dieser Freundschaftsanfang
gemeiniglich ist, so schuldig können oft Schutzverträge dieser Art
werden. Von Personen ihres Geschlechtes können sie keine Beihülfe
erwarten, und ihre Freundschaften unter sich sind von anderer
und originaler Weise. Giebt es aber nicht eben so viele wahre
_Freundinnen_, als es wahre _Freunde_ giebt --? Von der bürgerlichen
Verbesserung der Weiber wird es abhangen, daß ihre Freundschaftsanlagen
berichtiget und verbessert werden -- Wie unbillig sind wir, von
Weibern -- denen wir die Würde Personen zu seyn, versagen -- mehr
zu fordern, als ihnen zu leisten möglich ist! -- -- Fast könnte man
behaupten, daß die Gesetze, die für ihr Vermögen, wie für das Vermögen
eines Unmündigen, sorgen, ihre Personen darüber vernachlässigen, oder
sie wenigstens vergessen zu haben scheinen. Frauenzimmer, welche
Mütter werden können, sind keine Kinder mehr -- Der bittere, nicht
unverdiente Vorwurf, den man unserem Geschlechte macht, _»daß es
heut zu Tage keine Kinder mehr gebe«_ -- stehet er nicht mit unserer
Grausamkeit, die Weiber als große Kinder zu behandeln, in engerer
Verbindung, als man denken sollte? -- -- --

Es giebt Regenten, die sich den landesväterlichen Wunsch des _Caligula_
aus Geitz eigen machen: ach, wenn doch alle ihre Provinzen nur Einen
Hals hätten! nicht um ihn zu brechen, sondern nur eine einzige Röhre
zum Essen und zum Trinken in ihrer Monarchie zu haben. So tyrannisch
bin ich nicht in Hinsicht meiner guten Freunde von Opponenten, die
es indeß nicht viel besser als die Virtuosen machen, welche oft
beschwerlich sind, wenn sie Niemand hören will, dagegen stumm und
eigensinnig, wenn sie sich hören lassen sollen.

_Die Unbeständigkeit soll ein so charakteristischer Zug des weiblichen
Verstandes seyn, daß Weiber bei keinem Gegenstande der Untersuchung und
des ernsten Nachdenkens mit gleicher Anstrengung lange zu verweilen im
Stande wären._

Der größte Theil des andern Geschlechtes, der Mittelstand, hat nur eine
einzige Art von Beschäftigung, kommt nie aus dem Takt, und weiß nur vom
Hörensagen, was lange Weile ist. Diese entsteht aus einer Art von Luxus
der Beschäftigungen, und gehört in der Regel zu den Eigenschaften der
Männer, obgleich auch Damen höherer Region an diesem Übel Theil nehmen,
und an demselben schwach und krank danieder liegen, wenn das Vergnügen
länger dauert, als sie es auszuhalten gewohnt sind. Die Frau Gräfin
hatte lange Weile in der Komödie, weil heute noch Redoute ist; allein
auch auf der Redoute wird ihr die Zeit lang werden; weil sie keine
Partie findet; und auch wenn sie diese gefunden hat, würde die Zeit von
ihrem Blei kein Gran verlieren, da ihr Cicisbeo bei dem fürstlichen
Souper lange Weile hat, und sie mit ihrem Verehrer nicht _minnespielen_
kann. Bei _einem einzigen_ Spiel findet die schöne Welt zu wenig
Beschäftigung. Konnte doch _Julius Cäsar_ lesen, schreiben, und sieben
Cabinetssekretarien sieben besondere Briefe diktieren! -- -- Und
lebt die schöne Welt wirklich? -- Nein doch! sie spielt das Leben --
Unbeständig überhaupt find' ich das andere Geschlecht nicht mehr nicht
weniger, als das unsrige; vielmehr ist ihm eine gewisse Weltüberwindung
eigen. Es verstehet sich darauf in's Dunkle zu werfen, und glänzt eben
darum desto besser -- Stilles Verdienst ist sein Eigenthum; und sind
dies _Anzeigen_ des Unbestandes? -- Zeitiger und fester nimmt es seine
Partie als wir -- Zwanzig exemplarische alte Jungfern gehen auf einen
Hagestolzen gleicher Art.

_Die große Lebhaftigkeit weiblicher Empfindungen und weiblicher
Einbildungskraft, das zu reitzbare Nervensystem soll indeß Schuld an
der Unbeständigkeit und dem bloß flüchtigen Feuer bei Gegenständen des
Nachdenkens in Hinsicht der Weiber seyn; auch sollen sie für große
Gegenstände des menschlichen Wissens nur selten ein wahres Interesse
fühlen_ --

Und giebt es denn in unserm Geschlechte Viele, bei denen jene Ausdauer
ist? die ein, dem ersten neuen und frappanten Eindruck gleiches, Feuer
bei scientifischen Gegenständen behaupten, die dem Spiele schnell auf
einander folgender angenehmer Empfindungen widerstehen, und einem
Gegenstande getreu bleiben bis in den Tod? Hat nicht fast jeder, außer
seinem Haupt-, noch einen Neben-Beruf, den er Erholung nennt, und an
dem er weit mehr hängt, als an seiner Hauptsache? Die eigentliche
Strebsamkeit ist dieser Nebensache gewidmet: und hierbei pflegt man es
auch, durch Gottes Segen, in kurzer Zeit weiter zu bringen, als bei der
eigentlichen Hauptsache. Friedensschlüsse verbinden jeden, nur nicht
die, welche sie schlossen; und angewiesene Officianten haben überall
Kraft und Macht und Glauben in ihrem Amtsbezirk, wenn sie gleich --
(während sie eine Aktenrelation fertigen, ein Paar über Nichts und
wider Nichts uneins gewordene Nachbarn ausgleichen, dem jungen Greise
von Vormunde, bei dem sein Mündel das erloschene Feuer anfachen soll,
dies unschuldige Geschöpf entreißen, ein Domainen-Stück taxiren, den
verfallenen Nahrungsstand eines Fleckens untersuchen, die Klagen
von hundert unterdrückten Bauern hören, und einer Wittwe zu dem ihr
vertheuerten Rechte verhelfen, und ihre Rechtssache verkürzen sollen)
-- ein Lied auf den Frühling zusammenstümpern, einer Wildenschweinsjagd
beiwohnen, ein Pikenik abwarten, eine Strohkranzrede halten, oder in
Liebelei versinken -- Haben doch Könige und Fürsten Kühe gemolken,
Netze gestrickt, Knöpfe gedrechselt, gemahlt u. s. w. _Leibnitz_ war
so wenig _Professor Philosophiae_, als _Wieland Professor Poëseos_;
und was giebt es denn für große Gegenstände des menschlichen Wissens,
für die nicht Jemand aus dem andern Geschlechte eine Neigung gezeigt
hätte? Die Geduld, das Ausdauern der Weiber ist zum Bewundern; und
legen sie nicht täglich davon ein Zeugniß ab, indem sie die Formen
nicht zerbrechen, in welche Gewalt und List sie goß? indem sie Kinder
erziehen und in's Geleise bringen, die ihre Väter oft durch blinde
Liebe und eben so oft durch blinde Strenge verderben --? indem sie mit
ihren Männern (leider! nur zu oft alten Kindern) gelinde umgehen, wie
mit jedem Übel, das nicht zu ändern ist, und sie heben und tragen und
leiten, um sie nur wenigstens leidlich zu erhalten? -- _Aristoteles_
ging spazieren, wenn er lehrte und lernte, und hieß der _Spazierer_
(Peripatetiker) -- Oder ist es nöthig, daß Alles im ersten Feuer
gearbeitet wird? daß die Phantasie uns Alles mit Flammen mahlt? und
daß Alles, was wir denken und sagen, ein immerwährendes Feuerwerk,
ist? -- Außer dem Feuer giebt es noch andere wohlthätige Elemente
-- Ungezügelte Bilder, funkelnde Sprüche, tiefgeschöpfte, schwer
herausgezogene Sätze mögen immer bleiben, was sie sind; es giebt
Gedanken, die ihren stillen Werth haben -- die, gerechtfertigt werden
durch That --! -- Wenn den gelehrten Arbeiten der Weiber eine gewisse
Furchtsamkeit anklebt -- ist es Wunder, da sie sich in die gelehrte
Republik bloß hineinstehlen müssen? Von Natur sind sie dreister als
wir; das Gefühl des Unvermögens, den Vorzügen Anderer gemäß zu reden
und zu handeln, das Allem eine gewisse Ängstlichkeit giebt, ist ihre
Sache nicht -- Die Gabe ihrer leichten ungezwungenen Unterhaltung
wird ihren Vortrag nie mit üblen Angewohnheiten und Einschiebseln
verunstalten, die sich nicht viel besser ausnehmen, als wenn verlegene
mit der Welt noch unbekannte Jünglinge von ihren Händen und Füßen
geärgert werden -- oder wenn Fliegen in ein reitzendes Gericht fallen.
Müßige Phrases in's Gespräch einschalten, heißt ihnen: die Zeit tödten;
und durch schöne Redensarten einnehmen: das Vergnügen als Zweck des
Lebens behandeln. Seht Prinzen -- und seht regierende Herren selbst,
wie furchtsam sie sind! -- Das Hof-Ceremoniel scheint nur erfunden
zu seyn, ihrer Blödigkeit auszuhelfen. Auch giebt es eine edle
Freiheit, welche die Folge eines guten Gewissens ist, -- so wie es ein
Wohlbefinden giebt, ein Gut- und Übelaussehen, das vom Gewissen kommt;
und dies ist dem andern Geschlecht eigen -- Warum sollten Weiber denn
wohl als Schriftstellerinnen furchtsam und verlegen thun und seyn, da
die aufgehaltene Sprache sich durchbrechender Empfindungen eine Gewalt
und Stärke besitzt, gegen die schwerlich sonst etwas zu wirken vermag,
als unser kritischer Übermuth, der die Weiber durchaus nicht aufkommen
lassen will? Weiber wissen Wahrnehmungen zu Beobachtungen zu erhöhen;
und da Männer Sätze zu Grundsätzen zu erheben wissen, (die, wohl zu
merken! der Philosoph sogar dem Mathematiker vorschreibt) und mit ihnen
Tausend schlagen: so schlügen Weiber mit ihrem Witze gewiß Zehntausend,
wenn Männer ihn nicht durch eine Art von Gründlichkeit (die genau
genommen wenig oder nichts bedeutet) zu lähmen und in Verlegenheit zu
setzen suchten. Weiber besitzen die Geschicklichkeit, alle Seelenkräfte
auf Witz zurückzubringen -- Gelingt ihnen nicht Umfassung der Sache auf
eine bewunderungswürdige Weise? Wissen sie nicht das ewige Einerlei,
wozu sie verurtheilt sind, unübertrefflich schön zu modificiren? und
_Aufmerksamkeit in hohem Grade_, oder _Scharfsinn_ zu zeigen? Wie
können sie aber einem Schwalle von Kunstwörtern widerstehen, womit
wir Sturm laufen! wie eine schwerfällige Gelehrsamkeit widerlegen,
wodurch wir sie aus dem Tempel der Wissenschaften hinauskritteln,
dessen Allerheiligstes doch so leicht und einfach ist --! Warum
soll es ihnen an Gedankenfülle, großen erhabenen Darstellungen von
Charakteren, an hohem Schwunge gebrechen, oder an Schöpfungskraft
und hohem Grad des Enthusiasmus, da sie von dem allen ungesuchte und
anspruchlose Proben im gemeinen Leben äußern? -- Feine originelle und
der Natur abgelauschte Züge sind ihnen eigener als uns; was ihnen
am scharfen Umriß bei ihren Charakteren (richtig ist er fast immer)
abgeht, ersetzen sie durch ihr lebendiges Colorit -- So wie sie
ihren Körper zu kleiden verstehen, so kleiden sie auch ihre Gedanken
-- Die Angemessenheit ihrer Worte und die große Einfachheit in der
Wortfügung, geben ihrem Styl eine Deutlichkeit, die nichts übertrifft.
Die besten Denkzettel, die ein Autor seiner Schrift anhängen kann,
sind, wenn er durch seine Darstellungen uns an uns selbst erinnert;
wenn seine Schrift dem Menschen durch das Herz geht; wenn die Leser
sich einbilden: es fehle wenig oder nichts, so hätten sie diese Schrift
selbst stellen können; sie wären im Stande gewesen, sie dem Autor in
die Feder zu sagen; aus ihrem Herzen hätt' er es genommen und ihnen
verkündiget -- Solch ein Widerschein erleuchtet und frommt!-- Wir
lassen uns von _Ideen_, wie _Sokrates_ von seinem _Dämon_, verfolgen,
wir versetzen uns, wie _Plato_, in eine Republik; und so wie der,
welcher ein unverwandtes Auge auf Einen Punkt heftet, zuletzt sieht,
was er sehen will: so sehen auch wir mit dem Auge der Seele Windmühlen
für Riesen, Wirthshäuser für Schlösser, Teiche für Weltmeere, eine
Abderitische Posse für einen wohlüberdachten Finanz-Kniff oder
Operation an -- Nicht genug; auch Worte spielen den Meister nur zu oft
über uns -- Wir veruntreuen ihre Bedeutung, werfen eine willkührliche
Markscheidung derselben auf, und fallen, wie Leute, die reich werden
wollen, in Versuchung und mancherlei Stricke, wenn wir nach der
leichtesten Art reich zu werden, _zu sparen_, oder nach der schwersten,
_zu speculiren_, suchen -- Wir arbeiten Alles zum Druck aus, in der
bestimmten Absicht, es dem gelehrten Publico zu überantworten, oder
es in einem privilegirten oder unprivilegirten Cirkel vorlesen zu
lassen -- Und ob es gleich freilich correkter ausfällt, wenn der Inhalt
lehrreicher ist, oder so aussieht, wie ein hingeworfener weiblicher
Aufsatz; so wird die Arbeit des anderen Geschlechtes doch mehr
Individualität zeigen, und eine Intuition behaupten, die wir, im Namen
und von wegen unserer stupenden Gelehrsamkeit, fast keinem unserer
Werke in gleichem Grade verleihen können. Leichter und flüchtiger
sind weibliche Arbeiten; allein darum oft treffender, richtiger,
eindrücklicher. Weiber lieben schon nicht lange Worte, weil hier eine
Hauptsylbe sich die anderen unterordnet und sich die Herrschaft über
diese anmaßt -- Lange Perioden sind ihnen nicht angenehm, weil sie die
Alten nicht genug kennen, weil dieselben schwerer zu lesen und zu
fassen sind, und weil der Witz ein Todfeind dieser Potsdammer ist --
von denen ein plumper Holländer behauptete, daß nur ein kleines Herz
in einer dergleichen gewaltig großen Maschine gefunden werde -- Selten
lassen Weiber einen üppigen Sprößling des Ausdruckes aufschießen -- und
ereignet sich der Fall, so ist es eine Feldblume, die sich nicht aus
den Grenzen der Bescheidenheit wagt -- Bei uns gewinnt Nachdenken, bei
Weibern Empfindung die Oberhand -- Die Oberhand, sag' ich; denn auch
Nachdenken leistet der weiblichen Empfindung hülfliche Hand: und sind
in ihren Aufsätzen nicht alle Ungleichheiten geebnet, so bleibt ihnen
dagegen mehr Eigenthümliches -- Man rücke das Ziel ihres geschäftigen
Lebens über die Küche und Stricknadel hinaus; man führe sie nur an: und
sie werden uns sehr bald an Scharf- und Tiefsinn übertreffen, ohne sich
kraft ihres gesunden Menschenverstandes zu versteigen. Ach! wer kann
sich entbrechen, wenn vom Vorzuge unseres Geschlechtes die Rede ist,
mit _Daniel_ auszurufen: Seht, das sind eure Götzen!

_Weiber können nicht allein seyn_ --

Nicht allein? Lieber! wenn die Einsamkeit gemahlt werden soll, muß ein
Weib sitzen, oder sie ist nicht getroffen.

_Oder nichts allein überlegen._

Und doch ziehen Männer sie alle Augenblicke zu Rath; und wohl ihnen,
und dem Collegio und dem Staate, wenn Männer es thun! O! wie gern
wälzen die Männer ihre Bürde von ihrem Herzen auf ihre Weiber, denen
sie ihre Geheimnisse anvertrauen! und wie viel haben Weiber zu tragen!
o, wie viel! Von Weibern dagegen ist fast keine einzige, die nicht
etwas hätte, was nur Gott und sie weiß, was kein Beichtvater erfährt,
und womit sie der Zeit und Ewigkeit unerschrocken, entgegen geht --
Unsere Geheimnisse verfliegen oft, gleich einem flüchtigen Geiste; die
ihrigen sind ihnen in Herz und Seele geätzt -- Wenn Gedanken ihren
Schöpfern entkommen, die sich bei aller oft widerlichen Anstrengung
nicht zurückbringen lassen -- ihren Schöpfern, die nur selten
Gedankenerhalter sind; so verstatten Weiber ihren Gedanken nicht so
viel Ausgelassenheit -- _Was ich doch sagen wollte_, wird man selten
oder gar nicht von Weibern hören. Ihr Gedächtniß ist getreuer, als
das unsrige; und schwerlich wird ein Weib so zerstreuet seyn, wie
_Terrasson_, und so sehr sein Gedächtniß verlieren, wie er. Weiber
halten Zerstreuungen für Affektation, und können sich nicht des Lachens
enthalten, wenn sie von _Terrasson_ hören, daß er kurz vor seinem Ende
im Gedächtniß-Concurs Alles an seinen Verwalter _Luquet_ assignirte, so
daß er, als sein Beichtvater ihn bei der letzten Beichte nach seiner
Sündenmenge fragte, demselben auch diese Assignation gab: Fragen Sie
nur _Luquet_. --

_Weiber wären nicht selbstständig und allein fähig?_ Eine Einwendung,
die, so leimgestärkt sie auch scheint, sich nicht halten kann. Wenn wir
zwischen Furcht und Hoffnung schwanken, nehmen sie gleich Partie, und
sind entschlossen an Leib und Seele -- Ihre Entbindungen machen sie so
dreist. Bei minder wichtigen Dingen halten sie es nicht werth, es noch
auf Entschlüsse auszusetzen: Es gehe, wie es gehe -- In politischen
Angelegenheiten schlagen sie, wenn wir kannengießern, sich zu keiner
Parthei, und wählen das beste Theil: Was wir leisten, macht unsern
Lehrern Ehre; was sie leisten, ihnen selbst -- Sie mischen die Karten,
und theilen sie so aus, daß Spieler und Zuschauer zufrieden sind,
wenn dagegen eine Menge staatskluger Köpfe beisammen sitzen, und noch
immer in gerechter Befürchtung, nicht Kopfs genug zu besitzen, auf
Verstärkung ihrer Beisitzer denken. Vor lauter Räderwerk wird nichts
zu Stande gebracht, vor lauter Reden kommt es zu keiner That, vor
lauter Stimmenzählung zu keinem Schlusse. Wer von uns hat sich über
das Stimmen der Instrumente nicht geärgert, ehe es zur Sinfonie kommt
--? Hohe Deutlichkeit und stärkeres Licht mit mehr Vergrößerung zu
vereinigen -- das ist das Ziel der Ausrüstung, um Augenreisen in die
Ferne zu thun. Wie oft zerschlagen unverständige Kinder und bärtige
Collegia einen stattlichen Spiegel, um eine Fliege zu tödten! und noch
öfter wird das Kind mit dem Bade ausgegossen. Des Bocksbeutels und der
verkünstelten Kunst halben kommen Dekrete zum Vorschein, mit denen am
wenigsten in allen Fällen, und höchstens nur provisorisch, auszulangen
ist; Dekrete, die höchstens Palliative sind, um sich eine angenehme
Ruhe für die nächste Nacht zu machen.

_Warum soll man den Jesuitenorden von den Todten erwecken, und die
heimlichen Jesuiten, Jesuiten en tapinois (das schöne Geschlecht)
privilegiren?_

Warum? weil die heimlichen schädlicher sind, als die öffentlichen,
weil die öffentlichen (wenn nämlich nichts heimlich bei ihnen
bleibt) aufhören Jesuiten zu seyn, und weil geheime Krankheiten die
gefährlichsten sind -- Wie kommt aber das andere Geschlecht zur
Ordensehre?

_Maitressen von guter Abkunft haben bei weitem das Böse nicht
gestiftet, was die Maitressen niederer Abkunft, eine Pompadour, eine du
Barry, sich zu Schulden kommen ließen._ Allerdings! und also nehme man
nicht Maitressen, sondern Weiber.

_Nein, also lasse man die Weiber in ihrer Dunkelheit!_ Getroffen, wenn
sie Maitressen werden sollen -- Wenn sie aber ihren göttlichen Ruf,
Weiber zu seyn, befolgen, so hebe man sie nicht durch Flittergold,
sondern durch Ächtheit -- Sind die Türkischen Bassen und Veziere, die
Beys in Ägypten darum menschlicher, weil sie in ihren früheren Jahren
das Elend des Volkes aus erster Hand kennen lernten?

_Welche Widerlegungen!_ Sind etwa die Einwendungen besser? _Es läßt
sich Alles vertheidigen_ -- und wider Alles einwenden. _Ich wollte um
Vieles, um Alles in der Welt kein Weib seyn_ --; ich auch nicht --
_und doch_ -- und eben darum. _Wer hat nun Recht --?_ Wer die Wahrheit
sagte. _Und wer sagte die Wahrheit? nicht wahr: wer Recht hatte?_

Wer die Sache der Unterdrückten führte, und wer der Menschheit sich
annahm.

_Der Menschheit?_

Sind etwa Weiber nicht Menschen?

_Der Unterdrückten?_

Sind wir nicht ihre Tyrannen?

_Heil den irrenden Rittern!_

Heil und fröhliche Gestalt, wenn ihr Ritt auf Menschenwohl ausgeht --

_und wenn sie keine Dulcineen haben,_

als die Reinheit der Absicht, die Dulcinee unserer Philosophen --.

_Dies Buch wäre nicht eines Weibes halben geschrieben --?_

Nicht eines Weibes, sondern der Weiber halben -- Keines weiß, daß ich
es geschrieben habe, keines wird es, so Gott will, wissen.

_Und warum denn nicht jener schmale Weg, der das zu Viel und zu Wenig
vermeidet und durch Beides sich durchschlängelt?_

Weil Wenige sind, die darauf wandeln --

_Besser als Viele!_

Nicht immer, wenn von bürgerlicher Tugend und Untugend die Rede ist.

_Der Mittelstand zwischen Skepticismus und Leichtgläubigkeit_ --

ist ein unseliges Mittelding -- So oder nicht so, ist mein Wahlspruch;
-- nicht aber: so oder anders, oder halb so. Ja Ja, ist bei mir ein
halbes Nein; und Nein Nein ein halbes Ja. Ja, Nein, was drüber und
drunter ist, ist vom Übel --

_Und die Gesetze! -- wird dies Buch es mit ihnen ausmachen?_

Mein kleinster Kummer! mögen es die Gesetze mit den Gesetzen ausmachen!
mögen die Todten die Todten begraben! -- Freilich thun die Gesetze
zuweilen so, als ob es Kräfte in der Menschheit gäbe, die außerhalb der
Menschheit lägen --

_Was will das sagen?_

Es giebt Gesetze, welche die einzelne Kraft des Menschen unterdrücken,
damit die Summe aller Kräfte desto stärker sei; und doch ist natürlich
die Gesammtkraft desto größer, je größer die Summe der Kräfte einzelner
Menschen ist -- Unsere Herren Staatsrechenmeister verrechnen sich
gewaltig, da sie die Zahl der Weiber auswerfen --

_Wenn sie indeß auf den Zweck der bürgerlichen Gesellschaft sehen_ --

O! dann verrechnen sich die Oberrechnungs-Cameralisten noch mehr. Giebt
es einen andern Zweck, als die individuelle Freiheit zu schützen, und
die Eingriffe eines Jeden in die Freiheit eines Andern zu behindern --?

_Das sollte auch auf Geschlechter Anwendung finden?_

Sind die etwa nicht moralische Personen?

_Und die Billigkeit?_

ist ganz auf meiner Seite. Was im Lande gilt, ist Recht; was in der
Welt gilt, ist billig -- Was nach der Meinung der mehresten Menschen
recht ist, ist billig --

_und billig ist der, der so handelt, daß es die mehresten Menschen für
Recht halten -- Ein billiger Autor ist der, der so schreibt, daß_ --

Wahr --!

_Wenn wir zählen wollten_ --

würd' ich gewinnen, falls nur _die_ stimmten, die
man nicht fragen darf: »verstehest du auch, was du
sagest --? weißt du auch, was du thust --?«

_Immerhin ^Verbesserung^; warum ^bürgerliche^?_

Weil man sich an Zweige, und wohl gar Blätter, nicht halten muß, wenn
der Stamm anzugreifen ist --

_Und der Ausdruck dieses Buches --!_

Nachdem die Materie, in der man arbeitet, nachdem die Bruchstücke und
Späne, welche fallen --

Mögen doch meine Leser und Leserinnen, denen der obige längliche Streit
und Widerstreit beschwerlich gefallen ist, an dieser runden Manier
sich erholen und Luft schöpfen, oder mögen sie es nicht, wie es ihnen
beliebt -- --



VI.

Nutzanwendung.


Wenn es wahr ist, daß von der Theorie des Drucks die ganze Operation
eines glücklichen Finanzsystems und einer weisen Staatsregierung
abhängt: so haben die Männer wenigstens nicht die rechte Art des
Druckes erwählt; denn in Wahrheit, wir verlieren durch die Art,
wie wir das andere Geschlecht behandeln, mehr als es selbst. Man
sagt, dies sei auch der Fall, wenn man im Unterthan die Tugenden
des Fleißes, der Industrie und des Gehorsams durch siebenmal sieben
Plagen erzwingen will. Zwar bei dem Magnetismus erregen Druck, Reiben
und Streicheln ein übermenschliches Vermögen; allein der politische
Druck hat noch nicht die Divinationsgabe erregt, den Hunger ohne
zu essen, und den Durst ohne zu trinken, zu stillen. Es ist höchst
jämmerlich kein anderes Gesetz zu haben, als den souverainen Willen;
und wo wandelbare Launen des Despoten, seine Indigestionen, seine
Galle, seine Blähungen die Stelle der _Numas_ und _Solone_ vertreten
-- wer mag da unter Anordnungen stehen? Es ist schon unerträglich,
auch dem besten Menschen untergeben zu seyn, wenn er väterlich über
Menschen regieren will, die längst die Kinderschuhe auszogen! --
Seht! in dieser traurigen Lage befindet sich das andere Geschlecht.
Jene Zeit ist nicht mehr, wo ewige Fehden alles in beständiger Unruhe
und Furcht erhielten, wo das Rauben eine Heldenthat schien, und wo
man durch Raufen zu Ehren kommen wollte. Was ist aber ärger, seines
Schicksals gewiß seyn, oder unter dem Beistande des Rechtes leiden?
einem ganzen Geschlecht unter der scheinheiligen Vorgabe des gemeinen
Bestens seine Rechte und Privilegien rauben? oft thun als stände
man unter dem Befehle seiner Sklavin, und noch öfter wirklich schon
ihre Winke befolgen, und doch im Ganzen ihr Tyrann seyn und bleiben?
Scheint nicht fast die Liebe aufzuhören, sich in eine Herrschbegierde
zu verwandeln, und diesen Gräuel der Verwüstung an heiliger Stätte
schon frühzeitig und in den Flitterwochen der Liebhaberei durch
Eifersucht zu verrathen? Jetzt schmachtet und liebkoset der schüchterne
Jüngling, um über ein Kleines als Mann kalt und trotzig zu gebieten
-- Im _Theater_ wird wahre Welt zum Vorschein kommen müssen, wenn sie
noch sichtbar werden soll; denn in der _wirklichen Welt_ wird Komödie
gespielt. Wo giebt es Abderiten-Fälle, welche denen gleichen, die
das Verhältniß beider Geschlechter täglich an den Tag legen -- Wenn
ein vernünftiges Wesen eines anderen Planeten Zeit übrig hätte, eine
Wanderschaft auf diesen Erdenkloß zu unternehmen, und das Verhältniß
beider Geschlechter zu beherzigen; würde nicht, wenn das vernünftige
Wesen nach seiner Heimkunft eine Reisebeschreibung herausgäbe, die
Reise dieses _Nikolaus Klimm_ eine der ernsthaftesten Dogmatiken (das
ehrbarste, das ich kenne) scheinen? An einem Verleger wird es dem
Wanderer dort hoffentlich nicht fehlen -- Die allgemeine Vernunft ist
über den Codex, nicht aber der Codex, der doch sein eigener Beweis
nicht seyn und sein eigenes Kriterium nicht aus sich selbst nehmen
kann, eine Proceß-Ordnung für die allgemeine Vernunft -- Wie lange will
man unserer Seits der Vernunft widerstehen! Die Menschen schieben gern
Alles auf Andere; und wenn sie keinen finden, der seinen Rücken zu
dieser Belastung darbietet, so muß die Natur sich diese Denunciation
gefallen lassen -- und so fehlt es auch unserem theuren werthen
Geschlechte nicht an Behelfen, die auf die Rechnung der schönen Welt
gesetzt werden -- Eine Schande für uns, daß wir nicht nur ungerecht
sind, sondern auch die Schuld dieser Ungerechtigkeit von uns entfernen,
und sie dem anderen Geschlechte zuschieben! Das Weib, das du mir
zugesellet hast, sagte schon der alte _Adam_, hat mich verführt; -- und
wir sind bis jetzt noch so treue Adamiten, daß wir nicht ermangeln, uns
von der Schuld des subalternen Ranges, den wir dem anderen Geschlechte
zueignen, in bester Form Rechtens loszusagen. Die armen Weiber, die,
wenn sie sich mit uns auf kalte Negociation einlassen wollten, kein
Gehör finden, können es noch weit weniger gegen uns auf ernsthaftere
Schritte aussetzen -- Sie haben keinen _Leonidas_, keinen _Franklin_,
keinen _Washington_; sie sind keine _Spartaner_, keine _Schweizer_,
keine _Amerikanische Kolonisten_: können sie aber nicht dies Alles
haben? können sie nicht dies Alles seyn? _Maria Antonia_ und _la
Fayette_ sind zwei gleich große Charaktere, die in der Französischen
Revolutions-Geschichte glänzen werden. Eitelkeit und Furcht vor
Schande sind gemeiniglich die Basis von dem ganzen Muthe der Männer;
Temperament ist es bei den Weibern. Eine Reihe von Jahrhunderten hatte
Europa nur Eine Gestalt. Despotismus und Sklaverei, Unwissenheit und
Barbarei herrschten überall; und warum sollten die Weiber nach einer,
wenn gleich langen, Unterdrückung, nicht zu jenem Range erhoben werden
können, der ihnen als Menschen gebührt? Ein großer Theil unter ihnen
scheint der Ketten, die ihnen das Gesetz so vortheilhaft schildert,
müde, und fühlt einen unüberwindlichen Hang, sie eher zu zerbrechen,
als mit ihnen, wie mit Kinderklappern, zu spielen. Man trauet den Damen
zu wenig zu, wenn man sich Mühe giebt, ihnen Alles in einem Säftchen
beizubringen, wenn man ihnen Alles bezuckert und in Nähebeutelformat
behändiget, als ob sie so schwach und hinfällig wären, nichts Größeres
als ein Duodez-Bändchen halten zu können. Die Frage: verstehest du
auch, was du liesest? wird in der Regel das Duodez-Männchen von
Stutzer weit eher, als ein edles Weib, treffen. Wenn gleich die
Geistes-Arbeiten der Weiber, sobald sie in's Größere gehen, für's erste
_bas-relief_ sind -- sie werden weiter kommen; denn nur wir halten
ihren Geist am Gängelbande, um sie nicht allein gehen zu lassen. Ein
großer Kinderlehrer ließ in * * die Buchstaben in Pfefferkuchen backen,
damit die Kinder das A B C in den Kopf bekommen möchten; allein die
liebe Jugend bekam das A B C in den Magen, und ward krank zu derselben
Stunde. Diese Pfefferkuchen-Methode ist der gewöhnliche Fehler, den
man bei der Erziehung des anderen Geschlechtes begeht. Man will weder
seinen Verstand, noch seinen Willen zur Reife kommen lassen. Die Weiber
sind _en biscuit_; und wir! sind wir ausgebrannt? und wären wir es
-- was ist denn am Porcellain? -- _Böttcher_ wollte Gold machen, und
brachte Porcellain heraus. Was ist der Mensch? »_Der halbe Weg vom
Nichts zur Gottheit_,« sagt Young; und unser frommer _Haller_, der den
Namen GOTTES nicht unnützlich führen wollte: _unselig Mittelding vom
Engel und vom Vieh_ -- daß sich Gott erbarm! _Friederike Baldinger_
versichert in ihrer Lebensbeschreibung, mit einer Vorrede ausgestattet
von _Sophie de la Roche_: »als Frau war ich erträglich; wie klein würd'
ich als Mann seyn!« Um Vergebung, sollte dies nicht auch ein jeder Mann
umgekehrt von sich sagen müssen -- so lange: _ein Mann seyn_, nicht
mehr heißt: als _ein Mensch seyn_ --? Enthält jene Bescheidenheit
der _Friederike Baldinger_ nicht zugleich einen Vorwurf für unser
Geschlecht in Beziehung unserer Selbsterhöhung --? Unser _Herschel_,
der wegen _Miß Carolinen_, seiner Schwester, und _in puncto_ der
Astronomie mehr als einmal in dieser Schrift von Amts- und Rechtswegen
genannt zu werden verdient, nimmt an: die Centralkräfte wären nicht nur
die erhaltenden, sondern auch die bildenden und erneuenden Kräfte der
Weltsysteme; und nach seiner Meinung können auch mehrere Gattungen von
anziehenden und zurückstoßenden Centralkräften in dem Baue des Himmels
wirksam seyn. Könnten, wenn männliche und weibliche Centralkräfte
in der Menschenwelt anzögen und zurückstießen, nicht Dinge bewirkt
werden, von denen man bis jetzt nicht träumt --? Löset _Herschel_ die
dem bloßen Auge sichtbaren Nebelflecke vermittelst seines Teleskops
in Sterne auf -- wie leicht würden die _Flamsteads_ und _Mayers_ ihre
Verzeichnisse von Sternen am Weiber- oder besser am Menschenhimmel
erweitern können, wenn beide Geschlechter Ein Herz und Eine Seele
wären! --

Geh' ich zu weit, wenn ich behaupte, daß die Unterdrückung der Weiber
Unterdrückung überhaupt in der Welt veranlasset habe? Wahrlich,
die Tapferkeit ist keine Entscheidung des Schicksals, wen sie zum
Regenten bestimmt hat. Durch Großmuth, nicht durch List, muß man den
Feind überwinden, und es ist und bleibt unanständig, sich des Andern
Unerfahrenheit zu Nutze zu machen. Ist es besser, sich des Sieges
schämen zu müssen, oder sich über das Glück zu beklagen? Die Erhaltung
eines einzigen Bürgers -- ist sie nicht besser, als die Niederlage von
hundert Feinden? Das was nach der Meinung der meisten Menschen Recht
ist, das ist, verdollmetschet: so ist wie es seyn muß; ist recht in
einem erhabenen Verstande. Dies _rechte Recht_ gründet sich in der
Natur der Sache, und hat sich von den Schlacken der Willkühr und des
Türkischen Despotismus gereinigt -- Wollte man, nach dieser allgemeinen
Meinung von den Verhältnissen des fräulichen Geschlechtes, glauben,
(glauben muß man in einem besondern Sinne _wollen_) daß das vielfach
tausendjährige Reich der Sklaverei der Weiber in diesem rechten
Rechte oder in der Billigkeit sich gründe? Ich will nicht glauben.
Nicht alles was wir ungestört leiden, hat die Ehre unsers inwendigen
Menschen vor sich. Sehet euch um! ihr werdet finden, daß das meiste
Unrecht in der Welt in dem Bestreben besteht, so zu handeln, daß es die
Mehresten für Recht halten. Wer kann wohl, ohne eine Gewaltthätigkeit
zu begehen, behaupten: die Weiber müßten einen gewissen Standpunkt auch
bei dem höheren Grade neuerer Cultur und Sittenverbesserung behalten,
und sie könnten, wegen ihrer angebornen Bestimmung als Mitglieder der
Societät und als Weiber, bis an den lieben jüngsten Tag nur so weit
und nicht weiter kommen? Unsere Gränzen der Ausbildung sollten nicht
abgesteckt seyn? nur die ihrigen wären behügelt? O, du liebe Zeit!
Die relativen Bestimmungen des Weibes in der Gesellschaft, in so weit
es Weib ist -- wer fragt nach diesen? diese sind so ewig, wie die
Bestimmungen des Mannes als Mann. Allein soll das Weib an Verstand
und Willen stehen bleiben, wenn der Mann Fortschritte macht; so muß
es mit der Aufklärung in's Gedränge kommen, und sie muß Kinderspott
werden -- -- Man könnte Männer mit der Speise, Weiber mit dem Trank
vergleichen; und nur Speise und Trank in Gemeinschaft halten Leib und
Seele zusammen. Das Gefühl der Bedürfnisse bildet den Menschen aus,
und der Schöpfer scheint es ihm nachgelassen zu haben, Bedürfnisse zu
erfinden, um sie im Schweiße des Angesichts befriedigen zu lernen,
durch Sprachunterricht zu Realkenntnissen hinauf zu reifen --
Selbstliebe, Neigung zum Wohlbefinden, Abneigung gegen den Schmerz,
sind Triebfedern, den Menschen immer weiter und weiter zu bringen;
und das andere Geschlecht fühlt sie, wo nicht in weit größerem Maße,
so doch gewiß nicht minder -- Haben etwa Verabredungen, die aus jenen
Bedürfnissen und jenen Trieben entstehen, gemeinschaftlich Menschen
seyn zu wollen, um desto leichter zum Zweck zu kommen -- haben etwa
Verabredungen in den Stand der Gesellschaft zu treten, den Weibern
ihre Stelle angewiesen --? Nicht also! Die Punktation zum Stande der
Gesellschaft machte _Eva_; und hat sie es sich wohl je vorstellen
können, daß auch hier die Ersten die Letzten werden sollten? Setzte
unser Geschlecht mit Vorwissen und Vorwillen des andern auf dasselbe
das Motto der Hölle: _Hier ist die Hoffnung ausgeschlossen_; oder
ist vielmehr durch den Stand der Gesellschaft der Stand der Natur
geheiligt? sollen nicht in jenem, wie in diesem, alle Menschen gleich
bleiben? Völker sind sich eben so gleich wie einzelne Menschen,
und Geschlechter so wie Völker. Ist nicht durch Unterdrückung des
Schwächeren das innere Verderben der Staaten entstanden, woraus denn
gerades Weges Unterdrückung und Zerstörung von außen sich nach und
nach ergab? Kommt es bei diesen Dingen mehr auf spielenden Witz,
schalkhaften Vortrag, übermüthige Phantasie-Einfälle, oder auf Wahrheit
und Recht an? und können wir in der Gesellschaft auf Gerechtigkeit
Anspruch machen, wenn wir keine erweisen?

Können wir, die wir uns so unrühmlich zu Herren des weiblichen
Geschlechtes aufgeworfen haben, es leugnen, daß wir diese Herrschaft
von je her nur sehr schlecht verstanden? und in dieser Wissenschaft,
wie es am Tage ist, bis jetzt nicht weiter gekommen sind? können wir
es vor unserm Gewissen verhehlen, daß wir die Urheber und Veranlasser
aller weiblichen Fehler sind, und daß das meiste Gute, welches wir
an uns haben, auf die Rechnung des andern Geschlechtes gehört?
Furchtsame Männer werden allerdings den Stab über mich brechen, weil
ich angeblich die Eitelkeit der Weiber gereitzt, und ihre von Natur
schon übermüthigen Begriffe von ihrem Werthe genährt habe; allein,
lieben Leute, durch eure Feuer rufende Befürchtung, ich möchte die
weibliche Bestimmung zu weit hinausgerückt haben, beweiset ihr, daß
ihr, anstatt stark zu seyn, schwach seyd, und daß ihr durch diese
Schwäche eure angebliche Ordnung der Dinge umkehret -- und daß euch
die Geisteskraft und Denkfähigkeit mangeln, die ihr aus bloßem Neide
dem andern Geschlechte absprechen wollt. -- In der That, ihr solltet
der Natur für das Hausmittel danken, durch das andere Geschlecht
angespornt und aufgemuntert zu werden, immer weiter zu kommen, aber
nicht Feigenblätter suchen, eure stolze Faulheit zu decken. So bald
Weiber Menschen sind und Vernunft haben, sind ihre Geistesanlagen nicht
zu beschränken; am wenigsten können _wir_ hier psychologische Richter
seyn, da wir so sehr Parthei sind, und da wir weit besser gelernt
haben, unsere Sache zu führen und Schildknappen der Autorität zu seyn,
als das der Natur weit treuer gebliebene andere Geschlecht. Wo es
nicht an innerer Kraft fehlt, da ist nur Gelegenheit nöthig, um sie zu
äußern; und nur dann, wenn man sich den Vernunftgebrauch untersagt,
kann man sich zur Ableugnung jener Wahrheit bringen, daß nicht Alles
_menschlich gleich_ sey, was _menschlich vernünftig_ ist. Nur dann,
wenn bodenloser Stolz an der Bestimmung des Menschen künstelt,
entkommen wir der eigentlichen Ausbildung der Anlagen unserer Natur,
und sie entkommt uns. Schade! --

Was für einen Einfluß Erziehung, Klima und andere äußere Umstände
auf Menschen (Männer nicht ausgeschlossen) behaupten, lehrt die
Erfahrung. Der Weinbauer bleibt auch in ergiebigern Ländern ein
Beispiel von Indolenz und einer daraus entspringenden Verderbtheit
des moralischen Charakters -- Weiber verstehen nur natürliche Waffen
zu führen; wir würzen unsere Schutzschriften mit gelehrten Gründen,
treffen provisorische Einrichtungen, und wissen Bescheid, unsere
Schwächen so zu verhängen, daß sie nicht in die Augen fallen -- und
eben darum behaupten wir geradehin, daß Weiber nur aus Neugier, nicht
aus Wißbegierde, nicht aus eigenem freien Triebe, sondern weil sie
dazu aufgemuntert werden, und nur aus Eitelkeit, sich hier und da mit
Wissenschaften abgegeben hätten, ohne sich doch je darin auszuzeichnen
-- Aber außerdem, daß die Reinheit des männlichen Verstandes und
des männlichen Willens keine Lobrede verdient, und daß Selbstsucht
mit ihrer ganzen Sippschaft von Eitelkeit, Stolz, Geldhunger und
Schmeichelei, die Männer gar übel plagt; außerdem, daß auch der
Gelehrteste, wenn er sich irgend kurz fassen kann, kaum drei Wochen
gebrauchen würde, um alles zu beichten, was er wirklich _weiß_, und
selbst was er wirklich _glaubt_, so daß sein Wissen und sein Weißsagen
doch immer nur Stückwerk ist; außerdem daß zwischen Zuckerbrot der
Lektüre, und dem herben Wein der Erfahrung ein großer Unterschied
bleibt: so ist das Ende vom Liede aller Wissenschaften und alles
gelehrten Dichtens und Trachtens, (wenn es nicht bloß Lückenfüller
und Langeweiltröster seyn soll) _moralisch besser zu werden_. Sind
wir das? O, alsdann tret' ich beschämt zurück, widerrufe Alles, was
in meiner Schrift nur nach Apologie aussieht, und bleibe bloß bei der
demüthigsten Bitte, dem andern Geschlechte durch eine bürgerliche
Verbesserung Zeit und Raum zur moralischen Buße zu gönnen, und es
zur Verpflichtung gegen die Gesetze des Staates, zu jener bestimmten
und äußerlich vollkommenen Verpflichtung zuzulassen, die doch jeder
Staatstheilnehmer oder Bürger haben sollte --

Und nun der Schluß? Der Mensch läuft spornstreichs, um zum Ende zu
kommen, und wenn er sein Ende sieht, muß er sich ganz zusammen nehmen,
um sich zu fassen. _Machiavell_ schrieb seinen _Principe_, um die
Despoten-Republik zur Sprache zu bringen; und ich wollte nichts mehr
-- Wenn ich Dinge einander nahe lege, die sich für gewöhnliche Augen
sehr entfernt berühren, so lasse man mir und Jedem doch seine Weise;
denn wenn alle Bücher eine und dieselbe Melodie hätten -- würden sich
wohl noch so viele Leser finden? an Thäter des Wortes ist so nicht
zu denken! Eine Schrift kann nie ein mächtiges um sich greifendes
Feuer anzünden; und wenn man behauptet: _Rousseau_, _Voltaire_ und
_Montesquieu_ hätten die Französische Revolution zu Stande gebracht; so
vergißt man _Nordamerica_: und es gehört zu den Zeichen dieser Zeit,
wenn man mit Büchern bekannter als mit Menschen ist, um zu regieren;
wenn man die äußere Form des Systems viel zu lieb hat, um sie gegen das
Gründliche und Consequente der Lebensphilosophie aufzuopfern; wenn man
nur auf Mittel für einen Tag sorget, um seinen Zweck durchzusetzen;
wenn man seinem Ehrgeitze nur ein anderes Kleid anzieht, das weit
weniger als der vorige Anzug Achtung für die Leidenschaft erregen kann;
wenn man nicht die Weisheit anschauender, anziehender und wirksamer zu
machen sich bemühet, sondern bloß seinem theuren _Ich_ Ehre zudenkt,
und, wohl zu merken! ein solcher Schwelger und Schlemmer im Ehrgeitze
ist, daß man nicht an den andern Morgen denkt, und sich befriedigt,
vier und zwanzig Stunden im Saus und Braus eines hohen _Vivat_ zu
glänzen, und Plane auf die Zukunft gegen das schnöde Linsengericht
eines stündigen Zujauchzens zu verprassen -- -- -- Theilnehmende
Achtung für den Schwächeren hat etwas Göttliches; und wenn Stände
zum Controlliren der Staatsofficianten ein herrliches, in Geduld
Frucht bringendes Ding für den Regenten und das Volk sind, warum will
man diese Controlle des menschlichen Geschlechtes den Weibern nicht
anvertrauen? ihnen, die nie gewohnt sind, etwas Imaginaires, sondern
immer etwas Wirkliches zum Grunde zu legen, wenn wir uns gleich die
schnödeste Mühe geben, sie zu Romanen zu gewöhnen, um sie, kraft der
Reminiscenzen dieser Lektüre, aus der wirklichen Welt hinauszubringen
-- Weiber haben mehr Geist, als Wissenschaft; Männer mehr Wissenschaft
als Lebens-Philosophie, und leicht vergißt unser Geschlecht, daß
man nach Tugend und Rechtschaffenheit am ersten trachten muß, wenn
uns alles Andere zufallen soll. Bettelmönche haben oft größere
Gewalt als Eminenzen; Diese haben nicht Zeit, nicht Lust, es auf das
Seelen-Regiment anzulegen, da hingegen Jene wirkliche Seelen-Despoten
sind, ob sie gleich (etwas bescheidener) sich bloß Seelsorger nennen.
Ich schrieb keine Grammatik, wo man die Ausnahme gleich hinter der
Regel verzeichnet: das Zeichnen sollte den kalligraphischen Übungen
vorgehen, und die Geschichte, nach dem Vorschlage geprüfter Pädagogen,
rückwärts vorgetragen werden. -- Ich werde mich für hinreichend
befriedigt halten, wenn man mir im Ganzen beifällt, obgleich noch
nähere Bestimmungen gütlich oder rechtlich nöthig gefunden werden.
Ein Buch, das Gedanken erweckt, ist oft besser als eins, das Alles
erschöpft, und die Leser wie Unmündige behandelt. Winke fruchten
mehr als lange Belehrungen; und wenn ein Schriftsteller das große
Amt verkennt, das ihm von der Natur anvertrauet ward, Menschen gegen
offenbare Ungerechtigkeiten zu schützen; so verdient er selbst
unterdrückt zu werden. Wer es über sein Gewissen bringen kann, ein
Geschlecht zum gebornen Despoten des andern zu erheben, wird vielleicht
nicht ohne Fertigkeit seyn, volksübliche Sitten nachzuäffen und höheren
Volksklassen nachzulallen; allein auf rechtskräftiges Urtheil wolle er
in Zeiten Verzicht thun, und seinen Schlaftrunk von Vortrag für jenes
Mittelgut von Menschen aufsparen, die Welt und eine Fabrikartigkeit
besitzen -- wenn gleich gemeiniglich die Pluralität auf ihrer Seite
ist. Das Deutsche Weib galt in älterer Zeit allemal mehr als andere
Weiber, und ich bleibe gewiß in den Schranken der Wahrheit, wenn ich
behaupte, daß auch noch jetzt Deutsche Weiber, so wie sie da sind,
einer Verbesserung empfänglicher und fähiger wären, als alle andern,
zu welcher Zunge und Sprache sie sich bekennen, und welcher Vorzüge
sie sich sonst gegen die Deutschen mit Recht oder mit Unrecht rühmen
mögen -- Nachtwandler erweckt man, wenn man sie bei Nahmen ruft; --
und sollten unsere Deutschen Herren Männer nicht auf den kühlenden
Trank nüchtern werden, den ihnen diese Schrift reichet? -- Es giebt
Schriftsteller, die, wenn sie mit ihren Werken bei _ihrem_ Geschlechte
durchzukommen sich nicht getrauen, ihre Schrift mit der Nothlüge
begaben, sie hätten sie zu Heil und Frommen des andern Geschlechtes
gestellt. Auch glaubt sich mancher Nachdrucker bei Ehren zu erhalten,
wenn er das schmackhafte neugebackne Brot eines Andern bröckelt, ohne
selbst durch Milch oder Butter ihm ein anderes Ansehen zu geben, und
dies alles auf Kosten des andern Geschlechtes thut -- als ob der Herr
Nachdrucker _im Brote_ des weiblichen Geschlechtes wäre, oder als ob
es _nicht mehr könnte als_ (brockenweise) _Brot essen_! -- --

_Wozu alle Vergleichs-Vorschläge und Verbesserungs-Plane, die, wenn
man gleich ihnen Vorkaufs-Anmaßungen nicht vorrücken kann, die, wenn
sie es gleich mehr bei bescheidenen Fingerzeigen bewenden lassen, als
daß sie strafsüchtige Warnungstafeln ausstellen, doch um so weniger
Lebensfrüchte sicher verheißen können, als man von ihnen nicht weiß, ob
und in wie weit sie in der Feuerprobe der Ausübung bestehen werden?_

Freilich! warum alle Katheder und Predigerstühle? Sind die Menschen
nicht von je her Lügner, Undankbare, Räuber, Neider, Geitzhälse
gewesen? Raubvögel haben zwar von Anbeginn ihre Nächsten, bescheidnere
Nebenvögel, gefressen, so bald sie sich ihrer bemeistern konnten;
Menschen, welche einsehen, daß besser besser ist, und daß sie besser
werden können -- sollten _die_ ewig Raubvögel bleiben? Mich tröstet
der Glaube an die analogisch zu vermuthende Absicht der väterlichen
Gottheit -- und das rastlose Fortstreben des menschlichen Geistes, der
einmal aufgeweckt und in Thätigkeit gesetzt ist. Die gesunde Bergluft
ist ohne Zweifel die Ursache von dem Heimwehe der Schweizer; was sollte
aber das andere Geschlecht bewegen, in seiner jetzigen Lage zu bleiben?
Es wird wollen, wenn wir zu wollen uns entschließen werden --

Ungern muß ich mich noch zu einer Art Menschen wenden, an die ich
gewiß am wenigsten gedacht hätte, wenn nicht ganz frische Spuren mich
schreckten -- Daß dies die Herren Recensenten nicht sind, versteht
sich von selbst. Es giebt wackere Männer unter ihnen, die, wenn sie
gleich sich einen ehemals ungewöhnlichen Reskriptenton angewöhnen, es
so übel nicht meinen; man lasse sie reskribiren -- Du lieber Gott!
was reskribirt heut zu Tage nicht alles --! Wenn Kinder und Säuglinge
an Jahren und an Verstande in unseren hohen Dikasterien den Nahmen
Gottes und ihres Fürsten so unnützlich führen, und dummdreistes Zeug
in diesen breiten goldenen Rahmen fassen; wenn sie so ungestraft
blinden Lärm zu machen, die Vernunft in blödsinnigen Sentenzen
gefangen nehmen, den guten Ruf trefflicher Männer als gute Prise
ansehen, und von Rechtswegen fünf gerade gehen lassen können -- wird
man nicht, wohl zu merken! bei würdigen Recensenten, denen jene
unbärtigen Großsprecher nicht werth sind die Schuhriemen zu lösen,
die weit kleineren Reskripten-Freiheiten, die sie sich herausnehmen,
ganz gern übersehen? Ich habe in Wahrheit nichts gegen Recensenten,
die sich wie wohlthätige Egel an unsere Bücher hängen, um ihnen das
böse Blut abzusaugen; vielmehr wünsch' ich herzlich, daß dieser
Blutdurst ihnen allerseits nach Stand und Verdienst wohl bekommen
möge. Wenn aber Mücken um ein Paar Blutstropfen mich verfolgen, und
meinen Nahmen (wahrlich ein Paar Blutstropfen) entwenden wollen;
so bitt' ich diese Anekdotensauger in Erwägung zu nehmen, daß ein
Buch darum keinen Fingerlang oder Fingerbreit schlechter oder besser
wird, weil man weiß, daß es diesen oder jenen Verfasser hat. In der
Schrittstellerwelt giebt es keinen Erbadel; und warum will man die
gelehrte Republik in einen monarchischen, wo nicht gar despotischen,
Staat umwälzen? warum nicht Jeden bei so viel Freiheit, wie nur
mensch- und politisch-möglich ist, lassen? Da giebt es denn aber
Kraftgenies ohne Genie, ohne genialische Anlage und Nachdruck, die
im Gefühl ihrer Geistesarmuth Anekdoten haschen, um unter Gelehrten
die Gelehrten zu spielen, die sie nicht sind, und die sie ohne
wundervolle Pfingst-Inspiration auch nicht werden können! Ein Pfeifer
und Geiger, ein Flöter und Trommeter glaubt taktlos sich für _Kant_
und _Wieland_ in Einer Person ausgeben zu können, ob er sich gleich
begnügen sollte, die Mauern von Jericho umzublasen und die Steine
tanzen zu lassen. Voll Vademecums-Belägen wissen dergleichen Masken --
und was denn? was unter braven wackern Gelehrten der wenigste Kummer
ist; -- allein dafür sind jene Kraftmänner auch vor aller andern
Hypochondrie, als der, die aus Unwissenheit entsprießt, und die mit
Nahmen-Wuth anzuheben pflegt, sicher ihr Lebenlang -- machen sich
aus Litteratur-Kindern und philosophischen Säuglingen eine Macht,
und kommen nicht selten in die Gefahr jenes Menschenkenners, der
einen trefflichen Mann fragte: Ist der Herr nicht der Küster aus *
*? »_Nein, ich bin der General-Superintendent * *, und wer Sie sind,
mag ich nicht wissen._« -- Wer leugnet es, daß durch Gelehrte von
Profession, z. B. durch _Kant_ und _Heyne_, die Wissenschaften große
Fortschritte machten? Gewiß würde der Meister der Philosophie _Kant_ in
seinen patriarchalischen Jahren nicht so kraftvolle Arbeiten liefern,
und durch einen wohlgestalteten Seelenerben nach dem andern der Welt
ein Lachen bereiten, wenn er nicht in der Blüthe seines Lebens mit
diesen Gegenständen vertraut geworden, und bei seinem Unterrichte zu
denken von Anbeginn gewohnt gewesen wäre. Seine Vorlesungen waren
die Goldwagen seiner Grundsätze -- Solch eine Pflege kann kein
Geschäftsmann seinem Buche geben; noch nie aber haben verdienstvolle
akademische Lehrer einem _Lessing_, _Spalding_, _Teller_, _Moses
Mendelssohn_ u. s. w. ihr Verdienst abgesprochen, vielmehr es gern
gesehen, wenn diese fein sokratisch ihre Systeme in Philosophie der
Welt, ich weiß nicht ob erniedrigten oder erhöheten? -- Und wozu diese
Bemerkung? Um eine andere einzuleiten -- Wenn die Kritik der reinen
Vernunft mit dem Nahmen _Immanuel Kant_ in die Welt kommt -- Wer hat
etwas dagegen? Wenn aber ein Geschäftsmann Autor ist -- in welche
Schwierigkeiten sieht er sich verwickelt! Der Präsident beneidet ihn,
wenn er Rath; und der Minister, wenn er Präsident ist. Zum gemeinen
Leben berufen, muß er sich nach demselben einrichten und sich in die
Zeit schicken lernen, und es ist bei dem Geschäftsmanne nur zu oft
böse Zeit. Kritiken schaden den Gelehrten von Profession so wenig,
als wenn Renomisten sich an den Fenstern des zu strengen Rektors
vergreifen, die denn doch durch Laden gesichert werden können; und wie
leicht ist das Haus Sr. Magnificenz wieder befenstert! Der unsauberste
Geist indeß schadet dem Geschäftsmann, indem witzleere Antagonisten
desselben den schalsten Einfall mit Freuden aufnehmen, und mit diesen
fremden Kälbern pflügen, um den braven Mann zu kränken. Der Gelehrte
von Profession schlägt den Ball, den ihm ein unfreundlicher Kritikus
zuschlägt, weiter; der Geschäftsmann kann ihn nur zurückschlagen --
Jeder Unglücksfall im Dienst wird auf die Rechnung der Autorschaft
geschrieben; jede ungegründete Beschwerde einer chicanirenden Parthei
findet gewisses Gehör, weil der Herr _Decernent_, oder _Instruent_,
_Referent_ und wie die _enten_ alle heißen mögen, Autor ist und sich
nicht Zeit nahm -- alle Menschen klug zu machen. -- Der Revers der
Sache? wird nicht mancher Schriftsteller das Ansehen, welches er
in der gelehrten Welt hat, zum Schreckmittel brauchen, um sich zu
einem _Noli me tangere_ zu erheben? wird nicht sein Vorgesetzter
seiner Schriftstellerfeder auf Rechnung seines Postens eine Pension
zuwenden, und Andern aufbürden, was Jenem zu thun oblag --? _Practica
est multiplex._ Ein Mann, der _Vater_ ist, wenn er _Brutus_ seyn
soll, der unter den Autoren Präsident, und unter den Präsidenten
Autor ist, verdient die Züchtigung eines _Johnson's_, da hingegen ein
Autor, welcher der gelehrten Welt so wenig von seinem politischen
Verhältnisse, als diesem von jener verräth, zwiefacher Ehre werth zu
seyn scheint, indem er sich nicht aus Einer Lage in die andere hinein
schmeichelt, keine Folie nöthig hat, und nicht Eine Farbe in die andere
spielen läßt, sondern überall Mann ist -- -- Das Leben eines Mannes
von dieser Art zu lesen, wenn er aufhört entweder politisch oder
natürlich zu leben -- kann wahrlich ein besseres Lehrbuch werden, als
das Leben unseres trefflichen _Semlers_, der geheime Wissenschaften
an geheimen Orten zu lernen suchte -- um sie kurz vor seinem Ende
öffentlich zu treiben -- oder anderer Selbstbekenner, die geistliche
und leibliche Jahr- Monaths- Tage- Stunden- und Minuten-Bücher stellten
--. _Shakespear_ ward in seinem Leben wegen seiner Sonetten, _Milton_
wegen seiner Lateinischen Verse und prosaischen Schriften geschätzt,
derentwegen sich Beide schwerlich bis auf den heutigen Tag erhalten
haben würden -- --

^FRIEDRICH II.^, der doch selbst von der Poësie, wie von einem
Dämon, gar übel geplagt ward, so daß sie sogar bei Schlachten nicht
verfehlte, ^IHM^ Cour zu machen, sagte zu einem Staatsdiener,
dessen Andenken ich heute an dem Tage seines Todes feiere: _ich mache
Ihn zum * *; aber lass' er mir das Schreiben -- So etwas stört, und
im Amte muß Er sich durch gar nichts stören lassen -- hört Er?_ Ja!
und wer Ohren hat zu hören, der höre! Sind das die Gesinnungen eines
königlichen Schriftstellers, (nach Weise des königlichen Propheten
_David_) wie viel ist von Fürsten zu fürchten, denen, außer der
Salbung zu Regenten, keine andere zu Theil ward --! wie noch viel mehr
von _Königschen_, die, zu schwach zu einer kritischen Sichtung, an
Autoren, welche ihnen über den Kopf zu wachsen scheinen, so gern zu
Rittern werden -- Ob von diesen Fällen Einer oder keiner der meinige
sei, thut nichts zur Sache; daß sie aus dem Leben genommen sind, wird
Niemand ableugnen -- Und darf ich noch bemerken, daß Kunstrichter,
wie alle andere Richter, nicht die Personen ansehen müssen, und daß
es pflichtwidrig ist, es auf den Namen des Schriftstellers anlegen zu
wollen --?

Wenn unsere Anekdoten- und Nahmenhäscher dies in Erwägung zögen --
würden sie nicht lieber Fische fangen und Vogel stellen, da sie doch
einmal verdorbene Gesellen sind? -- Wie viel wollt' ich geben, wenn ich
dieses Schlusses hätte überhoben seyn können! -- denn in der That, ich
weiß ihn so wenig in den Takt dieser Schrift zu bringen, daß ich mich
vielmehr begnügen muß, zu bemerken, wie die Menschen nur alsdann sich
zu nahe kommen, wenn sie nichts thun wollen oder können, und, anstatt
sich mit sich selbst zu beschäftigen, es gemächlicher finden, auf und
gegen Andere zu wirken --

Daß dieser Epilogus jene lieben, trefflichen, edlen Seelen nichts
angeht, die in keiner andern Absicht, als um sich näher mit dem
Schriftsteller zu verbinden, der mit ihnen so harmonirt, seinen
Nahmen gern wüßten -- darf ich dies erst bemerken? -- Möchte doch
der unerforschliche ^GOTT^ diesen trefflichen Seelen öffentlich
vergelten, was sie auch etwa an mir insgeheim thaten! -- Möchte ihnen
doch an der Hand gutdenkender Weiber des Lebens Last und Hitze nicht
schwer seyn! Leicht sei ihnen die Erde im Leben und im Tode --! --



Inhalt.


  I.   Formale und Materiale der gegenwärtigen
       Schrift.                                             Seite 1

  II.  Giebt es außer dem Unterschiede des Geschlechtes
       noch andere zwischen Mann und Weib?                       28

  III. Woher die Überlegenheit des Mannes
       über die Frau entstanden? Rückblicke auf
       die ältere Zeit.                                          75

  IV.  Nähere Angaben, woher die Überlegenheit
       des Mannes über die Frau entstanden
       ist. Betreffen neuere Zeit.                              122

  V.   Verbesserungs-Vorschläge.                                185

  VI.  Nutzanwendung.                                           398



Notizen des Bearbeiters:

Kursivschrift markiert durch _..._

Gesperrte Schrift markiert durch ^...^

Unterschiedliche Schreibweisen wurden beibehalten.

Typographische Fehler und einzelne Satzzeichen wurden stillschweigend
geändert.





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Über die bürgerliche Verbesserung der Weiber" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home