Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Max Butziwackel der Ameisenkaiser - Ein Buch für Kinder und große Leute
Author: Bertelli, Luigi
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Max Butziwackel der Ameisenkaiser - Ein Buch für Kinder und große Leute" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



    Anmerkungen zur Transkription


    Das Original ist in Fraktur gesetzt. Im Original gesperrter Text
    ist +so dargestellt+. Im Original in Antiqua gesetzter Text ist ~so
    markiert~. Im Original fetter oder in größerer Schrift gesetzter
    Text ist =so ausgezeichnet=.

    Weitere Anmerkungen zur Transkription finden sich am Ende des
    Buches.



    Max Butziwackel

    der Ameisenkaiser

    Ein Buch für Kinder und große Leute

    Nach

    Luigi Bertelli

    deutsch bearbeitet von +Luise von Koch+

    Mit Buchschmuck von Karl Elleder

    Freiburg im Breisgau 1920
    Herder & Co. G. m. b. H. Verlagsbuchhandlung

    Berlin, Karlsruhe, Köln, München, Wien, London, St. Louis Mo.



Alle Rechte vorbehalten


Buchdruckerei von +Herder & Co.+ G. m. b. H. in Freiburg i. Br.



Zum Geleite.


Bertellis Büchlein, das in der vorliegenden Übertragung dem deutschen
Leserkreis zugänglich gemacht werden soll, ragt weit über den
Durchschnitt der Jugendschriften empor. Der italienische Verfasser
verbindet mit einer gründlichen Kenntnis der Insektenwelt eine
südländisch reiche Phantasie und ein köstliches Erzählertalent. So
konnte er seinen Landsleuten ein Werk schaffen, das Kindern und
Erwachsenen eine lautere Quelle der Bildung und ein reicher Schatz
der Belehrung geworden ist. -- Mit Freude erinnere ich mich noch der
Zeit, da ich mir von italienischen Kindern aus dem Butziwackel erzählen
ließ. Angeregt durch das Büchlein, betrachteten sie mit geschärften
Augen die krabbelnde Ameise im Sande, den Wasserkäfer im Tümpel, die
summende Hummel und Biene auf der blühenden Wiese; für die kindliche
Vorstellungswelt wuchsen sie zu Gestalten aus dem Butziwackel.

Wer die Schöpfung in der Kleinwelt des Insektenreiches betrachtet,
findet darin einen unerschöpflichen Reichtum von Schönheit und eine
ungeahnte Fülle von Kraft, die Spuren des allmächtigen und allweisen
Schöpfers. In der durch die Naturgesetze bestimmten Vollkommenheit der
unbewußten Geschöpfe sah der Mensch allezeit einen Antrieb zur eigenen
sittlichen Vervollkommnung. Ein Führer zu neuen Kenntnissen, ein Mahner
zu tapferem Vorwärtsstreben ist der Butziwackel.

Ich habe an der deutschen Ausgabe ratend und helfend mitgearbeitet und
kann nur wünschen, daß das Büchlein in die Hände vieler Kinder und
Kinderfreunde komme. Es wird sich neben dem »+Bengele+« einen Platz im
Kinderherzen erobern und wie jener Freude bereiten und Nutzen bringen.

    +Illenau+, August 1920.

            =A. Grumann.=



Inhalt.


                                                         Seite

    Zum Geleite                                              v

     1. Drei Geschwister in der Sommerfrische                1

     2. Max wird ein Ameisenei                               6

     3. Wer sein Leben als Ameise beginnt, erfährt Süßes
        und Bitteres                                         9

     4. Eine Ameisenmutter                                  17

     5. Max war Ei, Larve und Puppe. Nun ist er weder
        männlich noch weiblich                              22

     6. Eine Riesenschlange                                 28

     7. Ist ein Kind klüger als eine Ameise?                32

     8. Die Überführung der Schlange                        38

     9. Max, der Soldat                                     43

    10. Im Kuhstall der Ameisen                             46

    11. Eine Ameise, der das Latein Leibweh macht           52

    12. Butziwackel wird erkannt                            56

    13. Das weiße Fähnlein                                  59

    14. Ein feindlicher Angriff                             63

    15. Max wird General auf dem Schlachtfeld               66

    16. Ein Gasangriff auf General Butziwackel              71

    17. Kaiser Butziwackel I.                               76

    18. Der Überfall                                        82

    19. Viele Köpfe rollen in den Sand, weil einer den
        seinen zu hoch getragen                             87

    20. Das Kriegsgericht                                   90

    21. Ein hochvornehmer Mordgeselle                       95

    22. Letztes Lebewohl                                   101

    23. Kaiser Butziwackel findet eine Freundin, die aus
        einer Eichengalle herausspaziert                   107

    24. Auf dem Weg zur Mutter                             113

    25. Die geheimnisvolle Barke                           117

    26. Wie man eine Seefahrt auf einem Dampfschiff
        beginnen und sie zu Pferde beenden kann            122

    27. Bei den Hummeln                                    127

    28. Zwei Insekten finden ihr Haus wieder               133

    29. Wie schwer es ist, in das eigene Haus zu kommen,
        wenn man keinen Hausschlüssel hat                  137

    30. Kaiser Butziwackel wird mit einem Floh verwechselt 142

    31. Ohne Lateinprofessor wäre es auch diesmal besser
        gegangen                                           146

    32. Die Geheimnisse einer Rosenknospe                  153

    33. Kaiser Butziwackel wird mit Steinen beworfen       158

    34. Adjutant Großzang verdient sich den Titel eines
        Grafen aller Hautflügler                           166

    35. Im Bienenreich                                     172

    36. Ein Kaiser spricht mit einer Königin               179

    37. Das Geheimnis der Muskatellertraube                184

    38. Die Stadt in Aufruhr                               190

    39. Max verläßt das Bienenreich                        197

    40. Eine Fahrt erster Klasse                           200

    41. Dritter Klasse, Abteil für Raucher                 206

    42. Großzang findet beinahe den Hungertod              213

    43. Kaiser Butziwackel auf St. Helena                  219



1. Drei Geschwister in der Sommerfrische.


Eigentlich, liebe Kinder, sollte ich meine Geschichte mit der
Beschreibung eines Landhauses beginnen, das an einem glühendheißen
Sommermittag, so gegen 2 Uhr, mitsamt dem ganzen Lande ringsum
schläfrig dalag.

So flüsterstill und schweigsam war es um diese Zeit, daß nicht einmal
die rücksichtslosesten Schreier unter den Insekten, die kleinen
Grillen, es wagten, die tiefe Ruhe zu stören.

Übrigens weiß ich längst, wie unbeliebt Beschreibungen bei euch sind.
Wo ihr sie immer in Büchern antrefft, überspringt ihr sie in einem
Hops, nicht wahr? Zudem ist es so wie so nicht schwer, sich mitten in
einem schönen Garten ein weißes Haus mit grünen Läden vorzustellen,
umrankt von üppigem Weinlaub; denn zwei kräftige Weinstöcke waren an
jeder Ecke des Hauses gepflanzt und umkränzten prächtig alle Fenster
mit hellem Grün. Muskatellersorte war es, und wer diese kennt, weiß sie
zu schätzen! In dichten Massen glänzten die Blätter; was aber leider
fehlte, das waren die süßen Trauben. Nur hier und dort schimmerte es
goldig zwischen dem Laube, auffallenderweise aber nur immer hübsch
entfernt vom Fenster. Es kommt nämlich beglaubigtermaßen höchst selten
vor, daß Muskatellertrauben in erreichbarer Fensternähe zu finden sind;
wenn Knaben in einem solchen Hause wohnen, fast niemals.

Bst! Bst! Seht dorthin an die Haustüre!

Ganz langsam öffnet sie sich und heraus schleichen, eines hinter dem
andern, drei Kinder. Bedächtig steigen sie die Steinstufen herab. Zwei
Buben sind's und ein Mädchen. Mit schleppenden Schritten gehen sie
dahin und aus den Augen stiehlt sich trübselige Müdigkeit und Unlust
bis zum Nasenspitzchen hin.

»Wie ist das möglich?« werdet ihr fragen, »im Sommer, zu dreien auf dem
Lande, und trübselig, nicht froh und lustig sein?«

Ich kann es erklären.

Seht, jedes hält in der Hand ein Buch, aber kein Märchenbuch, keine
Reiseabenteuer, sondern Schulbücher sind's. Vom Hause hört man rufen:

»Fleißig sein, Kinder! Onkel Walter kommt bald heim und überhört euch!
O weh, wenn ihr dann nichts könnt, ist es zu Ende mit der versprochenen
Kahnpartie!«

So schleichen die Dreie bekümmert ihres Weges. Ihre Bücher halten sie
vor sich her, als ob es brennende Kerzen wären. Mit ihren traurig
gesenkten Nasenspitzen erwecken sie den Eindruck, als ob sie zu einem
Begräbnis gingen.

Sobald sie an einem schattigen Plätzchen im dichten Fliederbusch
angelangt sind, setzen sie sich auf die Steinbank, jedes ein wenig
abgerückt vom andern. Vorsichtig öffnen sie die Bücher, so vorsichtig,
als ob am Ende gar zwischen den Blättern ein Kobold säße, der ihnen an
den Kopf springen könnte.

Das Buch des Kleinsten scheint das gefährlichste zu sein, darinnen
sitzt sicher der wildeste, kleine Kobold, denn er kann sich kaum
überwinden, sein Buch aufzuschlagen.

Das köstlich kühle Plätzchen war den Kindern besonders empfohlen
worden. Papa, Mama und Onkel Walter behaupteten, man könne dort auch an
heißen Tagen vortrefflich lernen.

[Illustration]

Aber, du liebe Zeit! Schon nach wenigen Minuten sank dem Kleinsten die
Hand, die das Buch hielt. Er trieb seine Bäckchen zu kleinen rosigen
Äpfelchen auf und versuchte ein quietschendes Jahrmarkttrompetchen
nachzuahmen, indem er blasend die eingezogene Luft ausstieß. Da seine
Kunst aber keinen Eindruck auf die Geschwister machte, bemerkte er tief
aufseufzend:

»Ach, es geht wirklich nicht!«

Die beiden andern schienen aber emsig in ihr Studium vertieft zu sein,
daher stieß er jetzt ungeduldig das Schwesterlein mit seinen Ellenbogen
an und fragte unwillig:

»Spürst denn du nicht, wie heiß es ist?«

Zürnend hob die Kleine den Kopf.

»Schweig, Max! Ich muß meinen ganzen Verstand zusammennehmen, denn
meine Rechnungen sind sehr schwer.«

»Ei, kann denn einer noch Verstand haben in solcher Hitze?«

Nun mischte sich auch der Älteste in die Rede. Er gab sich ein sehr
gewichtiges Aussehen, konnte aber seinen eigenen Unwillen kaum
verbergen, als er sprach:

»Die Wärme spielt hier gar keine Rolle. Im Gegenteil: Die Mutter sagt,
hier sei es hübsch kühl und die Kühle schärfe den Verstand.«

Der Kleinste dachte etwas darüber nach, dann sagte er mit größter
Ehrlichkeit:

»Jawohl! Aber wenn man keine Lust zum Lernen hat, dann hilft auch die
beste Kühlung nichts.«

Max hatte den Nagel auf den Kopf getroffen. All den drei Kindern fehlte
der Wille zum Lernen, und es wäre sehr schwer herauszubringen gewesen,
welches von ihnen das faulste war.

Kaum hatte der Kleine die Wahrheit offen ausgesprochen, schlossen
sie mit einem Klaps ihre Bücher und warfen sie geräuschvoll auf die
Steinbank. Dabei bekamen die unschuldigen Bücher noch nachgerufen:

»Zum Kuckuck mit der Geschichte des Mittelalters!«

»Lebt wohl, ihr greulichen Rechnungen!«

»Gute Nacht, du lateinische Grammatik, du!«

Moritz, der größte, erhob sich jetzt, pflanzte sich mit gespreizten
Beinen vor dem Brüderchen auf und begann zu überlegen:

»Unser ganzes Elend kommt daher, weil ihr eure Prüfung nicht bestanden
habt.«

»Bitte«, verbesserte Theresa, die Schwester, »du willst wohl sagen,
weil +wir+ sie nicht bestanden haben.«

Da lachte Max vorwitzig: »Daß wir neulich bei der Prüfung nicht gut
weggekommen sind, wäre nicht so schlimm, aber daß wir noch einmal
hinein müssen und lernen, lernen, lernen sollen, -- puh -- das ist
schauderhaft!«

Moritz, der sich vorgenommen hatte, mit der Zeit, -- wenn er so
gemütlich weiterlernte wie bis jetzt, allerdings mit reichlich viel
Zeit --, ein berühmter Rechtsanwalt zu werden, fand den Augenblick
passend, eine seiner vielen Probereden zu halten, und begann sogleich
im Rednerton:

»Wie ihr wißt, kann ich die Einrichtung der Prüfungen durchaus nicht
loben.«

Max fiel ihm lachend ins Wort:

»Und in der Prüfung hat man dich nicht gelobt.«

»Wie kannst du dir erlauben, eine Rede zu unterbrechen, du Wicht,
du Naseweis! -- Wenn du nicht gleich still bist, nenne ich dich
+Butziwackel+.«

Butziwackel! Schauderhaft. -- Wie war ihm dieses Wort verhaßt! --
Was konnte er dafür, daß seine gute Mutter ihrem kleinsten Sohne
in äußerster Sparsamkeit für den Landaufenthalt immer die alten,
abgetragenen, fadenscheinigen Höschen ihres Moritz zumutete. Dem
Wildfang Max wollten diese Höschen nie lange halten. So oft auch die
Mutter den Sitzboden stopfte und flickte, es kam doch immer wieder
einmal ein verdächtig weißes Zipfelchen zum Vorschein, das vorwitzig,
einem Fähnlein gleich, hinter dem Kleinen herbammelte. Und darum
schimpften sie Butziwackel.

Für andere Leute mochte das Fähnlein ja recht putzig und lustig
aussehen, für Max aber war es nur ärgerlich und entfachte seinen Zorn.

Kaum hatte auch jetzt wieder sein älterer Bruder das verdrießliche Wort
ausgesprochen, so griff Max nach dem Boden seines Höschens. Wahrlich!
auch heute hing schon wieder frech ein Fähnlein heraus. Rasch stopfte
er es ins Verborgene und ging grollend weg von seinen Geschwistern.



2. Max wird ein Ameisenei.


Mit Tränen in den Augen und zornrotem Gesichte lief unser kleiner Max
durch den Garten und kam zu einer Felsgrotte, aus der ein Brünnlein
plätschernd hervorsprang. Dort setzte er sich auf einen moosigen Stein,
stützte den Kopf auf beide Arme und starrte vor sich auf den Boden.
Siehe, da lief eine Ameisenschar wie eine lange Prozession geschäftig
ihre Straße hin und her. Max schaute ihnen eine Zeitlang zu und
dachte: »Wie schön haben's doch die Ameisen! Sie gehen den ganzen Tag
spazieren, freuen sich des Lebens, müssen nicht lernen und kennen keine
Prüfungen. Wenn ich doch nur auch eine Ameise wäre!«

Er mußte seine Gedanken laut ausgesprochen haben; denn plötzlich hörte
er neben sich eine Stimme:

»Willst du, kleiner Faulpelz, wirklich eine Ameise werden?«

Erschrocken wandte Max sich um und gewahrte einen sonderbaren Alten
langsam auf sich zutreten. Gott, wie sah der Mann so merkwürdig aus!
Woher war er nur gekommen? Auf seiner roten, spitzen Nase saß eine
Riesenbrille, um den Hals schlang sich eine dicke, schwarze Binde, und
ein grüner altmodischer Rock schleifte hinter seinen Fersen her. Dieser
Mann beschaute lächelnd den verblüfften Kleinen mit Augen, die aus
buschigen, fuchsroten Brauen hinter der funkelnden Brille wie Laternen
leuchteten.

[Illustration]

Es war alles so unheimlich, und der tapfere Max hatte Mühe, seine
Furcht zu verbergen. Er hätte nicht gewagt, den Alten zu befragen, wer
er sei, und wie er in Vaters Garten hereinkäme. Eine Weile betrachtete
der Fremde unsern Butziwackel, der schüchtern und gar nicht keck wie
sonst, aber neugierig wie immer auch seinerseits den Unbekannten
musterte. Der holte jetzt kopfschüttelnd aus einer tiefen Rocktasche
eine großmächtige Dose hervor, öffnete sie sachte, stopfte sich eine
ausgiebige Prise in die Abgründe seiner großen Nase, nieste dreimal
und brummte dann mit näselnder Stimme die sonderbaren Worte:

    »Ameis!
    Mit Fleiß!
    So sei's!«

Leise vor sich hinlachend, schlürfte er dann in seinen grasgrünen
Pantoffeln und dem langen Schlepprock den Kiesweg entlang, der zum
Gartentürchen gegen den Wald zu führte.

Mit seinem roten Schnupftuch winkte er noch spöttisch Max zu, der
ihm verwirrt nachschaute. Er bemerkte noch, wie der sonderbare Mann
belustigt und kichernd seinen Kopf schüttelte und sodann geheimnisvoll
hinter den Büschen am Wege verschwand. Starr vor Staunen und Verwirrung
hatte Max die sonderlichen und unerklärlichen Worte vernommen. Wenn
er sie leise nachsprach, so wurde ihm so furchtsam, so bang zu Mute,
daß er am liebsten hätte fortlaufen mögen zu Therese und Moritz, die
ihn vielleicht schon suchten. Allein, merkwürdig! Er konnte nicht vom
Stein aufstehen, es war, wie wenn er festgeleimt wäre. Er wollte den
Geschwistern rufen, die er von ferne auf dem Gartenwege sah, aber
seine Stimme versagte. Er wollte ihnen zuwinken, aber er fühlte sich
so bleiern müde, seine Augenlider waren schwer, sie fielen zu, und es
wurde dunkel um ihn. Nein, wie sonderbar ward ihm doch zu Mute! Wurde
er nicht klein und immer kleiner? War er nicht jetzt ganz weich und ein
rundes Ding geworden? Er wollte die Arme heben, mit den Beinen zappeln,
er hätte schreien mögen, weinen, fortlaufen, Widerstand leisten gegen
die geheimnisvolle Kraft, die ihn zusehends veränderte und die, wenn
sie noch länger über ihn Gewalt hatte, ihn zu einem spurlosen Nichts
zusammenschrumpfen ließ. Er war wie eingeschnürt von allen Seiten, und
deutlich spürte er, daß er die Form eines winzigen Eies annehme.

In diesem unglücklichen Augenblick dachte er noch an das weiße
Wackelfähnlein. Er machte den verzweifelten Versuch, dieses beschämende
Fetzchen zu verstecken, umsonst, umsonst!

Schon war Max am Ende seiner Verwandlung angelangt; er fühlte, wie
seine Sinne sich verwirrten und umnebelten. Zwei schwarze Schatten
tauchten noch vor seinen Blicken auf. O Gott, das waren vielleicht zwei
Totengräber, die ihn holten! Gewiß, er täuschte sich nicht, sie hoben
ihn sachte empor, und nun machte er den letzten angestrengten Versuch
zu schreien:

»Um Gottes willen, ich bin Max, helft mir doch das Zipfelchen
verstecken!«

Die vergebliche Mühe brachte ihn aber nur um die letzten Kräfte.
Willenlos überließ er sich jetzt dem Schicksal und verlor das
Bewußtsein.



3. Wer sein Leben als Ameise beginnt, erfährt Süßes und Bitteres.


Wie lange blieb Max in Ohnmacht? Er konnte es nicht ermessen;
aber wahrscheinlich währte der Zustand im Vergleich zu den großen
Veränderungen, die mit ihm vorgingen, nicht lange.

Als er zu sich kam, hatte er ein merkwürdiges Gefühl. Hatte ihn
jemand für einen Garnwickel gehalten und Fäden über ihn gewunden?
Er spürte es doch, er saß oder lag inmitten eines Fadenknäuels, aus
dem herauszuschlüpfen er sich tapfer abmühte. Niemals hätte er das
Kunststück fertig gebracht, wäre ihm nicht glücklicherweise jemand zu
Hilfe gekommen, der sorgsam die Wirrnis der Fäden weitete und ihm Luft
machte. Endlich konnte er den Kopf herausstrecken, gottlob folgten die
befreiten Arme, und

»Nur Mut«, hörte er jetzt eine Stimme ihm zureden.

Mit einem letzten, gewaltigen Ruck gelang es ihm schließlich, den
ganzen Körper frei zu bekommen, und zugleich fühlte er, wie man ihn
zärtlich liebkoste und wunderlich beleckte.

»Na«, meinte er überrascht, »was soll das?«

»Ich wasche dich sauber, Kindchen.«

»Wie, mit der Zunge? Bin ich ein Kätzchen geworden? Darf ich bitten, wo
bin ich, wer sind Sie, und was ist mit mir geschehen?«

Das hilfreiche Wesen antwortete:

»Still, Kleines! Wie bist du doch so neugierig! Jetzt, wo du eben erst
aus deinem Gespinst geschlüpft bist, kannst du noch nichts verstehen.
Gedulde dich, bald wird dir alles klar werden, du kleiner Naseweis.«

Naseweis hatte sie gesagt. Er war also schon erkannt und hütete sich,
jetzt noch mehr wissen zu wollen. Aber bei der gütigen Ruhe, mit der
er von allen Seiten gestriegelt wurde, erwachte sein Denken; seine
Gedanken ordneten sich, und er wollte sich selbst Rechenschaft geben
von seinem neuen Zustande. Gottlob, die letzten Wundererlebnisse hatten
seinem Gedächtnis nicht weiter geschadet. Zunächst aber gab es leider,
leider keinen Zweifel. Er befand sich in der ägyptischen Finsternis,
von der er in der Schule einst gehört hatte, oder was ganz entsetzlich
wäre, er war blind! Wie konnte er aber dann wissen, wo er sich jetzt
aufhielt? Jawohl, Blinde haben ja solch feines Gefühl für den Raum, in
dem sie sich befinden. Und er, er war in einem unterirdischen Zimmer,
er wußte es, ohne herumzutasten. Ringsum beobachtete er mit feinstem
Sinn ein emsiges Arbeiten von vielen geschäftigen Wesen, ohne solche
zu sehen. Hatte er einen neuen Sinn bekommen? Er beantwortete sich
jetzt von selbst die vorhin gestellten Fragen. Er war eine Ameise; das
Wesen, das vor ihm stand, war auch eine Ameise, und sie beide befanden
sich in einem Ameisenhaus. Soviel begriff er einstweilen, so wunderbar
es auch war. Verworrene Bilder aus der letzten Vergangenheit tauchten
in seinem Gedächtnis auf wie ein halbvergessener Traum. War nicht ein
merkwürdiger, alter Herr dagewesen mit einem langen, grünen Rock und
rotem Schnupftuch, mit Brille und Tabaksdose, der unversehens in dem
Augenblick auf ihn zugetreten war, als er sich gewünscht hatte, eine
Ameise zu sein, ohne Prüfungsnot und Bücherqual? Moritz, Therese? Wo
werden sie sein? Zu Hause bei Vater und Mutter!

Dieser Gedanke bewegte Max schmerzlich, allein er beruhigte sich nach
und nach. Es war nun einmal nichts zu ändern. Weil er nicht lernen
wollte, hatte er sich das gewünscht, was er jetzt war. Onkel Walter
sagte stets: »Ein Mann muß die Folgen seines Handelns auf sich nehmen.«
In der Schule hatte er ein Sprichwort gelernt: »Wie man sich bettet, so
liegt man.« Mit vernünftiger Überlegung schloß er seine Betrachtung:

»Ich bin jetzt eine Ameise, und es geht mir nicht schlecht. Aber Max
bin ich doch auch noch. Wenn es nicht so wäre, kämen mir diese Fragen
und Gedanken gar nicht in den Sinn. Folglich bin ich jedenfalls etwas
viel Besseres als diese Insekten um mich, und ich werde immer tun
können, was mir gefällt und was ich will.«

Die pflegliche Ameise, die noch vor ihm verweilte und ihn auf den noch
schwachen Füßen gehalten hatte, befragte jetzt Max:

»Liebes Püppchen, du wirst wohl Hunger haben?«

»Nicht wenig«, erwiderte Max erfreut, der längst schon Appetit
verspürte.

»Da, nimm«, sprach die Ameise und streifte ihm eine vorzügliche
Süßspeise in den Mund. Mit gespitzten Lippen kostend und leckend wollte
Max wissen:

»Ach, was ist das Gutes?«

»Blattlaushonig, junges Ameislein. Schmeckt er?«

»Ausgezeichnet! Ich habe nie Besseres gegessen.«

Erwartungsvoll öffnete er noch einmal den Mund, um ein zweites
Honigschlückchen zu bekommen. Dabei machte er eine neue Beobachtung.

Wie war doch nur sein Mund geworden? Sonderbar, ganz anders als
sein Menschenmund! Er besaß zwei große, starke Unterkiefer, die man
Mandibeln nennt. Ihre inneren Ränder waren gezackt wie eine Säge,
und sie schlossen sich zusammen wie eine Zange. Doch dienten sie
nicht zum Essen. Er spürte die Speise zuerst auf dem unteren Teil des
Oberkiefers, der über den Unterkieferzangen lag und eine Art Lippe
bildete. Auf dieser fühlte er, wie wir es mit der Zunge machen, den
süßen Geschmack des Honigs, den er so behaglich einschlürfte.

Durch die feine Speise gekräftigt, fragte er sehr bescheiden, um nicht
wieder Naseweis genannt zu werden, seine liebevolle Pflegemutter:

»Verzeihen Sie meine Neugierde! -- Was für gute Sachen werde ich mit
meinen großen, starken Kieferzangen kauen, da ich sie zum Honigessen
nicht gebrauchte?«

»Gute Sachen? liebes Kind, gar keine; denn zum Kauen dienen deine
kräftigen Zangen durchaus nicht.«

»Wie, was? Nicht? Ja, wofür sind sie dann da?« fragte Max enttäuscht.

»Wir gebrauchen sie als Waffe zu unserer Verteidigung und hauptsächlich
zum Arbeiten.«

»-- -- -- Zum Ar -- -- -- Arbei -- ten?«

Vor Schreck fiel Max platt auf den Rücken und wäre liegen geblieben,
wenn ihm nicht seine Pflegemama wieder auf die Beine geholfen hätte.

»Ja, zum Arbeiten«, wiederholte deutlich die Ameise, »du wirst es gewiß
recht bald lernen und üben.«

Max sperrte seinen sonderbaren Mund mit den eingesägten Kieferzangen
vor schmerzlicher Überraschung weit auf, während die Pflegerin ihn von
neuem fleißig beleckte. Über diese Art von Reinlichkeitspflege wurde er
wieder lustig. Er schüttelte und drehte sich vor Lachen und rief:

»Hören Sie doch auf, das kitzelt ja unbändig.«

Da mußte die Ameise selber lachen und erklärte ihm:

»Ich glätte jetzt deine Fühler, sie sind der empfindlichste Teil deines
Körpers.«

»Fühler? Hm, hm, Fühler habe ich?«

»Fühler nennen wir die feinen Stengelchen, die du oben auf deinem Kopfe
trägst; greife nur mit deinen Beinchen danach, dann kannst du sie
deutlich betasten«; zugleich half sie ihm diese Bewegung ausführen.

Er fuhr sich mit den Vorderbeinchen, die wahrhaftig so geschickt wie
Arme und Hände waren, über den Kopf, befühlte und betastete sich und
behauptete: »Solche Dinger nennt man +Hörner+!«

Wie gerne hätte er sich in einem Spiegel besehen, aber wo wäre ein
solcher zu finden gewesen?

»Nenne sie, wie du willst«, sagte freundlich die Ameise, »aber Hörner
sind es sicher nicht, denn sie sind aus zartestem Stoff beschaffen,
was man von Hörnern nicht behaupten kann. Wehe uns, hätten wir keine
Fühler! Durch ihren Gebrauch finden wir unsere oft schwierigen Wege,
vermeiden Hindernisse und geben uns gegenseitig damit Zeichen.«

»Herrje, das ist viel auf einmal.«

»Aber lange nicht alles. In den äußersten Enden der Fühler sitzt unser
Geruchsinn.«

»An der Spitze der Fühlhörner ist also die Nase?«

Die Ameise lächelte über seine ungewohnte Art zu fragen und fügte der
Belehrung hinzu, daß in den Fühlern nicht nur der Geruch, sondern auch
das Gehör seinen Sitz habe.

Nun, die Vorstellung, so lange Ohren zu haben, war etwas demütigend,
und Max wollte schon ein bißchen beleidigt tun. Aber davon merkte die
Sprecherin nichts und belehrte weiter:

»Ohne Fühler könnten wir im Finstern uns nie zurechtfinden.«

Max wurde es nach diesen Worten verständlich, wie er trotz der
Dunkelheit Verschiedenes ganz gut wahrnehmen konnte. Das geschah eben
durch den wunderbar feinen und vielfältigen Sinn in den Fühlern.
Beruhigt war er aber trotzdem nicht, und er äußerte tief besorgt:

»Wie traurig ist es trotzdem, keine Augen zu besitzen!«

Jetzt mußte die Ameise herzlich lachen. Dabei streichelte sie den
Kleinen und liebkoste ihn.

Max, der immer ein wohlerzogener Junge gewesen war, erinnerte sich
endlich, daß er für alle erwiesene Liebesmühe noch mit keinem
Sterbenswörtchen gedankt habe. So begann er etwas verlegen:

»Liebe Frau Ameise, wie heißen Sie eigentlich?«

»Man nennt mich in meiner Familie Fuska. Gelehrte Leute aus meinem
Stamme wissen, daß der Name lateinisch ist und soviel bedeutet wie ›die
Dunkle‹.«

»Verzeihen Sie, Frau Fuska, ich dachte noch nicht daran ›Danke schön‹
zu sagen für Ihre große Güte, mit der Sie mich aus dem abscheulichen
Garnwickel befreit, und für die vielen Belehrungen, die Sie mir erteilt
haben.«

»Kind, was fällt dir ein, ich habe nur meine Pflicht erfüllt.«

»-- Pflicht? -- Wieso?« --

»Ja, ich tat, was du den Ameisen, die nach dir geboren werden, auch tun
wirst.«

»Nun, das verstehe ich nicht; ich sollte auch ...?«

»Wie könntest du jetzt schon etwas von bürgerlichen Pflichten
verstehen! -- Wenn du später dem Unterricht beiwohnst, wirst du das
Nötige schon darüber erfahren.«

Bei dem Worte Unterricht machte Max mit seinen sämtlichen sechs Beinen
einen Sprung nach rückwärts und wäre vor Schrecken fast ohnmächtig
geworden.

Was! er war ausgerechnet eine Ameise geworden, um dem Lernen zu
entgehen, und nun hörte er hier vom Unterricht reden? Das war ein
unerhörter Reinfall! Zitternd vor Schrecken stammelte Max:

»Ich habe nicht gut verstanden, was sagten Sie, liebe Frau Fuska?«

»Morgen ist die erste Unterrichtsstunde für die Neugeborenen. Man
lernt dort alles, was eine rechte Ameise wissen und kennen muß, um ein
nützliches Mitglied der Gesellschaft zu werden.«

Versteinert stand der gute Max:

»Wissen« ... »Kennen« hatte sie gesagt. Also lernen! -- Auch bei den
Ameisen!

[Illustration]

Hatte sie das gemeint? Vor Entrüstung bebend stieß er die Frage hervor:

»Gibt es bei den Ameisen vielleicht auch eine Sprachlehre, eine
lateinische Grammatik?«

Diese Frage verstand und beachtete Fuska gar nicht, sie wendete
sich vielmehr an vorübereilende Genossinnen, um mit ihnen Zeichen
auszutauschen.

Max aber war es, als ob ihm ein Brocken im Halse steckte und ihn
würgte; er war den Tränen nahe.

Da er aber ein sehr geschickter Bursche war, besann er sich und
sagte sich, wie unnütz das Weinen sei, besonders wenn man doch keine
Augen hat. Er kletterte tief betrübt und niedergeschlagen auf das
leere Fadenknäulchen, aus dem er vor kurzem mühsam und neugierig
herausgekrochen war, setzte sich rittlings darauf und trommelte unmutig
mit seinen Vorderbeinchen an die hohlen Wände, daß es widerhallte.



4. Eine Ameisenmutter.


Schon wendete sich seine Pflegerin Max wieder zu und sagte freundlich:

»Komme mit mir!«

Folgsam stieg Max von seiner großen Trommel herunter und bemerkte, wie
gut er auf seinen Hinterbeinchen aufrecht stehen und gehen konnte.
Wahrscheinlich waren ihm außer seinem Gedächtnis und seinem Verstande
noch mehr menschliche Eigenschaften verblieben, und das konnte immerhin
ein starker Trost für ihn sein in mancher Bitternis.

So folgte er mit neuem Mute Fuska. Warum stieß er nur plötzlich einen
jubelnden Freudenschrei aus? Was war geschehen? O Jubel! Er war nicht
blind! Nein, er konnte sehen, großer Gott, wie gut konnte er sehen!

In den weiten Saal, in den Fuska ihn eintreten ließ, drang von oben
durch eine winzige Öffnung ein Lichtstrahl herein. Befand er sich
vielleicht im Wohnzimmer oder gar im Speisesaale des Ameisenhauses?
Aber wie eigenartig neu war sein Schauen! Er hatte einen viel
übersichtlicheren Blick bekommen für alles, was ihn umgab. Ohne Kopf
und Augen zu wenden, übersah er, was über ihm, vor ihm, hinter ihm
und seitwärts geschah. Der Saal glich einer Grotte, die von Säulen
gestützt wurde. Wände, Boden, alles war sauber geglättet und regelmäßig
angeordnet. Rechts und links waren Ameisen emsig beschäftigt, und
einige schauten ihn wohlwollend und freundlich an, lächelten auch wohl
über seine staunende Miene. Alles dies konnte er sozusagen mit einem
einzigen Blick beobachten.

»Worüber bist du froh erregt?«, fragte ihn Fuska.

»O wie glücklich bin ich«, rief Max freudestrahlend, »ich habe ja
die besten Augen der Welt! Aber wie geht es wohl zu, daß ich so
Verschiedenes zu gleicher Zeit sehen kann? Ich bewege weder Kopf noch
Augen und trotzdem --«

»Das kannst du ja auch gar nicht«, fiel Fuska belehrend ein. »Weißt
du, liebes Ameislein, weil wir unsere Augen nicht bewegen können, hat
uns die Natur anders geholfen. Unsere Augen sind so gebaut, daß wir
durch ihre Form und Stellung ein weites Gesichtsfeld haben. Ja, ja,
alle Geschöpfe sind von der großen Mutter Natur so ausgestattet, daß
zu ihrem Leben und Dasein alles bereit ist, was sie zu ihrem Dasein
brauchen. Wir Ameisen haben zwei zusammengesetzte Augen.«

»Zusammengesetzte Augen! -- Kann man sie auch auseinandernehmen?«

Fuska erklärte mit unerschöpflicher Geduld:

»Die Oberfläche der beiden Augen, die links und rechts an unserem Kopfe
liegen, ist aus kleinen sechseckigen Feldern zusammengesetzt. Jedes
dieser Sechsecke zeigt nach oben eine Wölbung wie ein Brennglas, und
jedes Feld ist ein vollkommenes Auge. Begreifst du nun, daß wir deshalb
in jedem Augenblick nach allen Richtungen schauen können?«

Max ging voll Neugier auf seine mütterliche Lehrerin zu, schaute ihr in
die Augen und rief:

»Mein Gott, das sieht ja aus wie ein feines Netz!«

»Ganz richtig, unser Auge, aus vielen kleinen sechseckigen Augen
zusammengesetzt, heißt darum auch Netzauge; Gelehrte nennen es
Facettenauge. Doch sollst du dich über die Menge der Felder in meinem
Auge nicht zu sehr wundern. Wir haben nicht viele, nicht einmal
hundert.«

»Wie, das heißt wenig?«

»Im Vergleiche zu andern Insekten wohl. Solche Insekten, die in der
Luft leben, würden mit hundert kaum zufrieden sein. Fliegenaugen haben
etwa viertausend solcher Facettenaugen.«

»Viertausend!«

»Libellen haben mehr als zwölftausend.«

Es ist kein Wunder, daß Max mit seiner Vorstellungskraft Fuskas
Belehrung kaum mehr folgen konnte, als sie noch weiter erzählte:

»Ein Insekt gibt es, das heißt Dolchwespe. Die Augen dieser Dolchwespe
sind genau genommen fünfundzwanzigtausend Äuglein. -- Gelt, da staunst
du?«

Max fand tatsächlich keine Worte, um sein Erstaunen auszudrücken. »Wenn
diese Dolchwespe kurzsichtig würde«, dachte er, »dann bräuchte sie alle
Brillen der Welt für sich allein.« Fuska würde seinen witzigen Gedanken
doch nicht verstehen; er verschwieg ihn mit halbem Bedauern und fragte
weiter:

»Wieviele Augen habe ich also?«

»Komm her, ich zähle sie. -- Eins, zwei, drei ... So jetzt. -- Das eine
von deinen beiden zusammengesetzten Augen hat sechzig Felder.«

»Da hätte ich im ganzen hundertzwanzig Augen?«

»Nein, du zählst deine einfachen Augen nicht mit.«

»Ich habe auch noch einfache zu den zusammengesetzten? Genügen die
hundertzwanzig nicht?«

»Keineswegs; mit den hundertzwanzig bist du wohl imstande, mit einem
Blick alles ringsum wahrzunehmen, aber die nächsten Gegenstände kannst
du mit ihnen nicht klar unterscheiden. Wenn du mich ansiehst, tust du
es mit den einfachen Augen.«

Man denke sich, mit welchem Forscherblick jetzt Max Fuska aufs neue
betrachtete. Richtig, auf Fuskas Scheitel entdeckte er im Dreieck
gestellt drei helle, sanfte Äuglein, die in Perlmutterglanz leuchteten.

»Rechnet man alles in allem«, zählte Max tief aufatmend, »so besitzen
wir hundertdreiundzwanzig Augen.«

»Es ist so, ganz richtig!«

»Nun muß ich mich ein paar Minuten verschnaufen, ich kann es ja kaum
glauben. Sollte man so etwas für möglich halten! Erst wollte ich
glauben, ich sei blind, und nun entdecke ich an mir mehr als hundert
Augen!«

Die Sache gab Max gehörig zu denken. Still wiederholte er für sich:

»Hundertdreiundzwanzig Augen! Hätte ich sie auch als Kind gehabt, so
hätte ich mit hundertdreiundzwanzig in meine Bücher gucken müssen.«

Wie er noch schaudernd bei solch ungeheuerlichem Bilde verweilte, hörte
er ein Schreien im Saal:

»Obacht! Holla! Platz gemacht!«

Eine geflügelte Ameise kroch herein, gefolgt von einigen Gefährten.
Mühselig und erschöpft bewegte sie sich vorwärts, von den Gefährten
beinahe getragen und geschoben. Bei jedem ihrer Schritte hinterließ
sie ein ovales Kügelchen, das vom Gefolge sorgfältig mit dem Munde
aufgehoben wurde.

»Das ist ein schöner Skandal«, entfuhr es Max, der kaum hinzusehen
wagte.

»Wo ist ein Skandal?« fragte Fuska verwundert.

»Hm«, meinte Max, »ich finde das, was ich sehe, gerade nicht sehr
anständig.«

Fuska wies ihn unwillig zurecht und sprach:

»Ach, so reden die Leute immer, wenn sie eine Sache nicht verstehen!
Diese geflügelte Ameise, von der du weiß Gott was für unpassende Dinge
zu sehen vermeinst, ist ein braves Ameisenweibchen, das hereingeführt
wird, um uns seine Eierchen zu schenken.«

Da schämte sich Max seiner voreiligen Anschuldigung und fragte dafür um
so wißbegieriger:

»Was machen die Ameisen mit den Eierchen?«

»Sie befeuchten sie mit der Zunge, damit sie wachsen und gedeihen, und
dann werden sie in ihre Stube gebracht.«

»Das ist ja sehr nett. Bin ich auch so zu euch gekommen?«

»Nein, das Ei, in dem du stecktest, fanden zwei unserer Schwestern auf
einem moosigen Stein in der Nähe unseres Hauses; sie brachten es uns
heim.«

»Aha«, dachte Max, »das waren die zwei vermeintlichen Totengräber!«

Aber er hütete sich, seine Geschichte zu erzählen. Wer hätte sie ihm
geglaubt!?

»Komme, damit ich dir zeige, wie wir Eier und Kinderchen pflegen«,
sprach Fuska und zog Max mit sich fort, bis sie in einem Saal
anlangten, der vermutlich die Kinderstube vorstellte. Wie gelbliches
Korn lagen hier Eier aufgehäuft. Fuska wies darauf hin und sagte:

»Sieh hier, der erste Zustand in unserer Entwicklung.«

»Wie ist das zu meinen?«

»Insekten kommen als Eier zur Welt. Das lebendige Eichen krümmt sich
nach und nach, wird durchscheinend und verwandelt sich in eine +Larve+.«

»Eine Larve«, rief Max, »ums Himmels willen! So spielen die Ameisen
erst Fastnacht, bevor sie richtige Tierchen werden? Als ich mich einmal
maskierte, setzte ich eine Larve vors Gesicht, um mich unkenntlich zu
machen.«

Fuska verstand nicht alles, was er redete, aber sie erklärte ihm
liebenswürdig:

»Gewiß, im Larvenzustand ist unsere eigentliche Lebensform zunächst
vollständig vermummt. Wir liegen als hilflose Würmchen auf der Erde;
aber dann, wenn wir die Verhüllung ablegen ... Doch das sollst du jetzt
alles selbst sehen; komm!«



5. Max war Ei, Larve und Puppe. Nun ist er weder männlich noch weiblich.


Fuska führte Max zu einer Saalecke, wo in langen Reihen höchst
eigenartige Geschöpfe standen. Nein, wie sie doch aussahen! Oben waren
sie dünn wie ein Fädchen, schwollen nach unten langsam an wie eine
dicke Träne, die aus dem Auge rollt. Im Fallen wird sie dicker, und
wenn sie über ein ungewaschenes Kindergesichtlein rinnt, nimmt sie eine
schmutziggraue Farbe an. Gerade solche Färbung wiesen diese Wesen auf.
Wie in einer Schule waren sie in Reihen nach der Größe aufgestellt.
Beim Nähertreten bemerkte Max, daß die Dinger winzig kleine Köpfchen,
aber weder Augen noch Füße hatten. Fast sahen sie aus wie eine Reihe
von Zipfelmützen, die mit Lumpen ausgestopft und unten zugenäht sind.
Max mußte bei diesem ungewohnten Anblick unbändig lachen.

»Sehr geehrte Larven«, so redete er sie an und hob dabei seine Fühler
hoch, »wieviel Hörner strecke ich?«

Einige erwachsene Ameisen sahen ihn verweisend an.

»Wie magst du dich über unsere Kleinen lustig machen?« sprach Fuska.
»Hast du doch selbst vor kurzer Zeit nicht anders ausgesehen!«

»Wie«, erwiderte Max, »bin ich auch so häßlich, so lächerlich gewesen?«

»Und nur unserer Hilfe hast du es zu verdanken, daß du in diesem
Zustande nicht elendiglich zugrunde gingst!«

In der Tat konnte Max zusehen, wie die großen Ameisen sich mühten,
diese Larven zu päppeln und sie mit zärtlicher Pflege zu umgeben.

Nun war er ganz kleinlaut geworden, der übermütige Max.

»Wie lange bleibt man denn in diesem Zustande?«

»Je nachdem. Manche sind in vier Wochen fertig, andere brauchen zu
ihrer Entwicklung neun Monate.«

»Und ich? Habe ich so lange gebraucht?«

»Nun du hattest es eilig. In zwanzig Tagen warst du schon aus der Larve
eine Puppe geworden.«

»Herrje! Eine Puppe!«

Nun drängte Fuska ihn zu den hintersten Reihen, damit er genau die
Tierchen in ihrer zweiten Verwandlung sehen könne. Wie entsetzlich
schwer es aber für Max war, vor Fuska zu verbergen, daß ein neuer
Lachkrampf bei ihm auszubrechen drohte, ist nicht zu sagen.

»Das heißt man Puppen!?« kicherte Max mit mühsamer Zurückhaltung, denn
er mußte sich fest auf die Lippen beißen und ein Füßchen vor den Mund
drücken, um nicht herauszuplatzen vor Lachen. Diese trottelhaften
Dinger reizten wirklich dazu.

Waren denn das Ameisen? An den weichen, weißlich gelben Körper hatten
sie Beine und Fühler eng angezogen, und so lahm lagen sie da, als hätte
man sie eben durchs Öl gezogen.

»Also, so soll ich ausgesehen haben?« sagte Max, der sich endlich zu
einem artigen Ton gefaßt hatte.

»So sahst du aus. Und wie sie, hast auch du eines Tages aufgehört zu
essen, und obwohl es nicht alle Puppen so machen, hast du dich selber
in ein Knäulchen eingesponnen und versteckt, und als du zu dem vierten
Grad deines Lebens reif geworden warst, hast du angefangen zu nagen in
deinem Knäulchen, und ich habe dir geholfen herauszukommen.«

Max starrte Fuska mit seinen sämtlichen Augen an und rief: »Ich
glaubte, Ameisen kämen zur Welt als richtige und fertige Ameisen.«

»Wir Insekten sind allen jenen Verwandlungen unterworfen, die dir
so wunderbar scheinen. Du wirst im Leben noch deren andere, viel
merkwürdigere sehen.«

»So bin ich also Ei gewesen, habe mich in eine Larve verwandelt, bin
Puppe geworden und habe als solche ein Knäulchen gesponnen.«

»Und dies Knäulchen«, so sagte Fuska überlegen, »das nennen die
Menschen irrtümlich ein Ameisenei.«

»Kann schon sein«, sagte Max. »Wie ist es nur möglich, daß ich mich gar
nicht daran erinnere, das alles getan zu haben!«

»Das glaube ich gerne, in jener Zeit war dein Körper unentwickelt und
dein Verstand erst im Werden.«

Diese Begründung leuchtete Max wohl ein.

Eigentlich, so dachte er sich, machen auch die Menschen eine Reihe von
Verwandlungen durch, von der Zeit an, wo sie als kleine Wickelkinder
mit rotem Köpfchen und dickem Bäuchlein zur Welt kommen und gepäppelt
werden müssen, bis zu ihrem vollkommenen Zustand, wo sie Schnurrbart
und Backenbart tragen. In diesem Augenblick gab es eine neue
Überraschung.

[Illustration]

Jene geflügelte Ameise war inzwischen mit Eierlegen fertig geworden.
Nun sah man sie im Winkel dort mit einer, wie es schien, schmerzhaften
Arbeit beschäftigt, denn sie strich sich gewaltsam heftig mit den
Beinen über den Rücken und stöhnte laut dabei:

»Ach, ach, ach!« Mit den Beinen stieß und drängte sie ihre vier
geöffneten Flügel, bis es schließlich gelang, sie abzureißen. Dann
seufzte sie tief auf und stöhnte erleichtert:

»Gottlob, das hätten wir hinter uns!«

Alle im Saale Anwesenden riefen ihr im Chore zu: »All Heil!« und
»Hurra!« und »Wir gratulieren dir!«

»Hörst du«, sagte Max neugierig, »sie gratulieren. Hat sie Geburtstag?«
-- Dabei schaute er mit seinen drei einfachen Augen voll Verwunderung
und mit den hundertzwanzig zusammengesetzten fragend und neugierig um
sich.

Bereitwillig erklärte Fuska weiter:

»Dies ist eine weibliche Ameise, wie ich dir schon sagte. Die meisten
unserer jungen Ameisenmädchen suchen sich in der Luft einen Bräutigam,
um Hochzeit zu halten. Diese hat aber ihr Fest in der Nähe des Hauses
unter unserer Aufsicht in Gras und Blumen gehalten. Wir haben sie
dann nach Hause zurückbegleitet, und weil sie eine kluge Frau ist,
entledigte sie sich eben ihrer Flügel. So kann sie nicht mehr in
Versuchung fallen, eines Tages fortzufliegen, bleibt dafür hübsch gut
versorgt bei uns und schenkt uns ihre Eier, um unsere Familie groß und
stark zu machen.«

Verwirrt von soviel Neuem mußte Max ein bißchen ausruhen und darüber
nachdenken. Nun wandte er sich wieder an Fuska:

»Wie kann und mag man denn in der Luft Hochzeit halten? Das verstehe
ich nicht.«

»Es ist eben so.«

»Liebe Fuska, ich habe ja keine Flügel, wie soll dann ich um Himmels
willen einmal in der Luft meine Hochzeit halten?«

»Was kümmert dich das? Männlein und Weiblein haben ja ihre Flügel.«

Nun glaubte Max aber wirklich verrückt zu werden. »Weibchen haben
Flügel. Gut. Männchen haben Flügel. Noch besser. Aber, darf ich
fragen, was sind dann wir beide eigentlich? Ich und Sie, wir haben
keine Flügel, ich begreife nicht ...«

»Das ist sehr einfach: wir sind weder männlich noch weiblich.«

»Waaaas???«

»Wir sind geschlechtlose Wesen.«

Wenn Max nicht eine so dunkle Hautfarbe gehabt hätte, hätte Fuska sehen
müssen, wie er erblaßte. Wie ein frischgewaschenes Leintuch, so weiß,
hätte er wohl ausgesehen. Es fuhr ihm durch alle Glieder. Bis jetzt
hatte er für einen tüchtigen Buben gegolten, der ein großer Mann werden
konnte. Wäre er als Ameisenmädchen geboren worden, er hätte sich in
Gottes Namen darein gefügt. Aber nichts zu sein, weder Mann noch Frau,
das war ja nicht zu ertragen. Im Ausbruch einer wilden Verzweiflung
schrie er Fuska an:

»Ich will nicht geschlechtlos sein! Ich will nicht, ich mag nicht.
Ich bin ein Mann und will einer bleiben. Der Alte mit dem grauen
Rock hatte kein Recht, aus mir zu machen, was ihm beliebte! Wenn er
ein gerechter Mann gewesen wäre, hätte er mich erst fragen müssen.«
Weinerlich bettelte er jetzt: »Ich will ein Mann sein, liebe Fuska, ich
will Flügel haben! Kannst du mir nicht die Flügel ankleben, die von dem
Weibchen dort abgeworfen wurden?«

Fuska tröstete ihn liebevoll.

»Dein kindliches Verlangen ist zu verstehen; leicht beneidet man
diejenigen, die uns glücklicher scheinen, als wir es sind. Aber glaube
mir, wenn man solche Leute oft näher kennenlernte, würde man froh sein
um das, was man ist, und Gott dafür danken.«

Allein Fuska hatte gut reden. Max traf dieser Schlag zu schwer. Wie
vorhin, als er vom Beginn eines Unterrichts hörte, spürte er eine
angstvolle Bangigkeit, die ihm den Hals zuschnürte. Tiefunglücklich
schlug er sich mit dem rechten Vorderbeinchen vor die Stirne und
stützte so seinen Kopf. Das Weinen war ihm näher als je.

Aber auch diesmal bezwang er den ungeheuren Schmerz mit seiner
Vernunft; er besann sich eines Bessern. Tränen weinen aus
hundertdreiundzwanzig Augen, nein! Das hätte eine schöne Überschwemmung
gegeben.



6. Eine Riesenschlange.


Schmeichelnd zog Fuska den nicht länger Widerstrebenden mit sich und
sagte dazu: »Du möchtest ein Männlein sein, komm mit vor die Haustüre.«

Sorglich führte sie ihn an der Hand, vielmehr am Füßchen und stieg zum
Haupteingang empor, der zugleich den Saal mit Tageslicht versorgte.

Draußen fiel Max von einem Staunen ins andere. Was sah er? Drei
geflügelte Ameisen mit etwas kleineren Köpfen warfen sich wiederholt
auf die Erde, wobei sie von einer Seite auf die andere fielen und die
tollsten Purzelbäume schlugen.

»Habt ihr Leibschmerzen?« wendete Max sich voll Mitleid zu den
unglücklichen Insekten. Stammelnd stieß eines hervor:

»Uh -- uh! Ach, ah! Oh! oh! oh! ...«

»E--s--e--l!« rief Max.

Das war gerade nicht sehr teilnahmvoll und artig, aber er meinte, nie
dümmere Geschöpfe gesehen zu haben.

»Siehst du wohl, das sind unsere Männchen.«

»Ist so etwas möglich?«

»Ja, sie sind weder besonders vernünftig noch sonst mit wertvollen
Eigenschaften begabt.«

»Das sehe ich; weder laufen, noch stehen, noch stillsitzen können sie.«

»Ihre Lebensaufgabe ist erfüllt; sie sind mit der Braut zur Hochzeit
geflogen, dann ermüdet herabgestürzt, und gleich werden sie sterben.«

Starr und steif lagen bereits zwei, die Beinchen in die Luft gestreckt,
auf dem Rücken da, ein drittes machte noch einige unfrohe Purzelbäume
und stöhnte sein »Ach, Oh, Uh!« dazu.

»Möchtest du mit diesen Armen tauschen?« fragte Fuska.

»Mit solchen Dummköpfen? Nein, wahrhaftig nicht!« --

»Habe ich es dir nicht gesagt? -- Die Männchen leben nur wenige Tage,
während wir den Vorzug haben, ein, zwei, sogar bis neun Jahre zu leben,
wenn uns kein Unglück zustößt.«

»Da wollte ich schon lieber noch ein Weibchen sein«, sagte Max, der
schaudernd den letzten Zuckungen des sterbenden Männchens zusah, »als
solch eine Art von Mann!«

»Gewinn hättest du auch davon keinen. Wie für Männchen, bestehen auch
große Gefahren für Weibchen. Hungrige Vögel erschnappen sie im Fluge,
und das Traurigste ist, daß sie auch nach glücklich vollendetem Flug
niemals mehr ihr altes Heim finden.«

»Nun, sie werden dann wohl in ein anderes Ameisenhaus gehen?«

»Davor werden sie sich hüten! Fremde Ameisen werden nirgendwo
eingelassen.«

»Dann bekommt aber die Ameisenfamilie die Eier des verirrten Weibchens
nicht«, eiferte Max, »wo keine Eier sind, ist es gleich zu Ende mit
Larven, Puppen und Ameisen; zuletzt steht dann das Ameisenhaus leer!«

»Was du sagst, wäre richtig, wenn wir geschlechtlose Ameisen nicht
wüßten, was unsere Pflicht ist. Da wir das aber sehr genau wissen,
geben wir stets Obacht und tragen die zu Boden gesunkenen Weibchen ins
Haus herein, wo sie ihre Eier gerne ablegen, wie du selbst gesehen
hast.«

»Wie entstehen denn Männchen und Weibchen?«

»Wie eben alle Ameisen entstehen. Aus dem Ei.«

»Wie aber kam ich zu euch?«

»Du weißt es ja. Dein Ei fand man auf einem moosigen Stein in der Nähe
unseres Hauses. Wir erkannten, daß es zu uns gehörte.«

Beide schwiegen. Maxens Herz war voll der verschiedensten Empfindungen.
Über eine Weile fuhr Fuska fort:

»Merke dir also: Mann sein, heißt bei uns soviel als einen einzigen,
herrlich schönen Flug über Blumen zur Sonne machen, dann erschöpft
zur Erde stürzen und in Betäubung sein Leben aushauchen. Um als
Weibchen zu leben, gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder die Flügel zu
gebrauchen, um den schönen Sonnenflug mit einem Bräutigam zu feiern --
wie oft aber geht dies Unternehmen übel aus! -- oder, trotz Flügel,
auf der Erde bleiben und sich selber die Flügel auszureißen, um ihrer
Versuchung nicht zu unterliegen. Wer bei uns Flügel besitzt, ist nicht
zu beneiden. Wir geschlechtlose Ameisen aber sind recht die Herren des
Hauses. Wir arbeiten ehrlich und unverdrossen, und die ganze Welt ehrt
uns mit dem ruhmvollen Titel: ›Arbeiter‹.«

Der Gedanke, unverdrossen zu arbeiten, war für Max durchaus nicht
bestrickend, aber daß Fuska grundgescheit und hoch achtbar war, das sah
er ein.

»Wohlan«, sagte er, »ich will mich ferner nicht mehr über mein
Schicksal beklagen.«

Fuska liebte es, ein wenig zu predigen; jetzt legte sie ihm ihre
Vorderbeinchen auf die Schultern, schaute ihn bewegt und ernst an und
sprach:

»Eine Ameise, die still ihrer Arbeit lebt, hat keine Ursache, irgend
jemand zu beneiden. Du hast gesehen, wie der Schein trügt, und daß
Flügel nicht verhindern können, sich auf der Erde den Hals zu brechen.«

»Ja, ja«, sagte Max altklug, »es ist nicht alles Gold, was glänzt!«

Inzwischen waren aus dem Hause Gruppen von Ameisen ausmarschiert, die
eine Menge neu ausgeschlüpfter Ameislein führten, um sie an die Luft
zu bringen. Mit Interesse folgte Max, und gerne hätte er mit ihnen ein
wenig plaudern mögen. Aber alle horchten hoch auf, denn eine Stimme
ließ sich hören: »Hierher! Schwestern! Hilfe ist nötig!«

Eine kräftige Ameise krabbelte keuchend heran und berichtete:

»Es gilt eine große Beute hereinzubringen. Wir sind kaum unserer zwölf
und werden allein nicht mit ihr fertig.«

Sofort nahm sich Fuska umsichtig der wichtigen Angelegenheit an,
indem sie zunächst alle Anwesenden aufmunterte, mitzuhelfen. »Auch
die Kleinen sollen mitkommen. Das Beispiel unserer Arbeit ist für die
Kinder die beste Erziehung.« So befahl sie.

Der Tag war herrlich und die Arbeit begann jedenfalls mit einem
Spaziergang; das fand Max nicht übel. Auch war es ihm von jeher
vergnüglich, einer Arbeit zuzusehen. Wie oft hatte er früher zu Therese
gesagt:

»Wenn ich einmal groß bin, will ich gerne die Menschen mit Arbeit
versorgen, auch wenn keine für mich übrig bleibt.«

Man zog gemeinsam einen hügeligen Weg entlang, voran als Wegweiserin
die Ameise, die den Fund gemacht hatte.

Wie man, um Atem zu schöpfen, einmal stehen blieb, meinte nachdenklich
die Führerin:

»Ich müßte mich sehr täuschen, aber auf diesem Weg brauchen wir mehr
als tausend Leute, um unsere Beute heimzubringen.«

Nach kurzer Weile des Weitermarsches rief sie: »Gleich sind wir am
Orte, hinter dem Hügel stehen die andern.«

In Wirklichkeit war der bezeichnete Hügel nur ein Maulwurfshaufen, aber
man mußte tüchtig klettern, um ihn zu ersteigen. Max war als erster
oben, und vor Überraschung schlug er seine Vorderbeinchen zusammen und
richtete seine Fühler hoch auf.

Am Fuße des Hügels lag vor seinem erstaunten Blicke eine riesige
Schlange mit rosiger Haut. Zwanzig Ameisen hatten an dem Ungetüm
bereits furchtlos Hand angelegt.

Wie mag diese gefährliche Sache enden?



7. Ist ein Kind klüger als eine Ameise?


Die Schlange war entsetzlich groß, und noch erkannte man nicht einmal
ihre wahre Länge. Warum? Sie steckte, weiß Gott wie tief, mit dem
Leibesende in der Erde, wo sich ihr Körper mit aller Kraft einstemmte.
Mit verwegener Kühnheit wurde von den Ameisen der Versuch gemacht, das
Untier aus seiner Erdhöhle herauszuzerren.

Max wendete sich erregt zu Fuska.

[Illustration]

»Die sind wohl verrückt«, deutete er auf die Arbeiter. »Die Schlange
ist tausendmal größer als wir, wenn sie den Rachen aufreißt,
verschlingt sie uns alle zusammen.«

Stolz erwiderte ihm Fuska:

»Wir Ameisen sind mutige Leute und fürchten uns nicht leicht. Ferner
erinnere dich, was ich dir vom trügerischen Schein sagte. Diese
Schlange ist nichts weiter als ein fetter Wurm und heißt ~Lumbricus
agricola~.«

Vorsichtig näherte sich der kleine Max dem großen Ungeheuer,
betrachtete es forschend und rief enttäuscht:

»O, welch ein Aufwand von Fremdwörtern! Ein gewöhnlicher Regenwurm ist
es, nichts weiter. Regenwurm sagt man, das versteht jeder sofort.«

»Es ist aber höchst wichtig, daß wir Ameisen die Tiere, die um uns
leben, nach der Art ihres Baues und ihrer Gewohnheiten kennen«,
erwiderte Fuska.

Max hatte mit seinem Kinderverstand freilich erfaßt, daß es sich hier
um einen unschuldigen Regenwurm handelte; mit seinen Ameisenaugen
erkannte er trotzdem den Ernst des Kampfes.

Seinen Angreifern gegenüber blieb der Wurm immerhin eine Riesenschlange.

Alle alten und jungen Ameisen hatten sich jetzt rings um das Ungeheuer
aufgestellt, und Max war ehrgeizig genug, nicht zurückbleiben zu
wollen. Er begann wie diese fleißig mit seinen Beinchen zu arbeiten.
Der Körper des Wurmes überzog sich nach und nach mit einer säuerlichen
Flüssigkeit. Max schnupperte daran.

»Was ist das?« fragte er, den Mund verziehend.

»Das ist unser Gift, das wir gegen Feinde benützen«, sagte seine
Nachbarin.

Es war Ameisensäure. Sie wird von den Ameisen erzeugt und am Hinterleib
ausgespritzt.

Das Ungetüm lag jetzt da, ohne sich vor- oder rückwärts zu bewegen.

Da kam Max ein prächtiger Gedanke, den er ohne Zaudern zum besten gab.

»Wißt ihr was? Wir zerschneiden den langen Kerl mit unsern Kieferzangen
in zwei Teile«, rief er.

Aber wie mit einer Stimme hielten alle ihm entgegen: »Das wäre eine
unverzeihliche Dummheit. Sie käme dem Herrn schön zustatten; da könnte
er die Hälfte, die im Boden steckt, bequem in Sicherheit bringen.«

Max wußte eben nicht, daß es einem Regenwurm gar nicht einfällt zu
sterben, wenn man ihn entzweischneidet. Max hatte bisher in der
festen Überzeugung gelebt, daß ein Kinderverstand jedenfalls einem
Ameisenhirnchen überlegen sei. Über das eben Erlebte wurde er sehr
bescheiden. O weh, von einer Ameise mußte er sich so bekannte Dinge
sagen lassen!

Heldenhaft zogen die Ameisen, dehnten und streckten den Wurm, aber ohne
jeden Erfolg. Er steckte wie eingemauert in seiner Höhle. Max entdeckte
am Bauche des Tieres eine Art Borsten, mittels welcher es sich fest am
Boden anklammerte, und bei solcher Gegenwehr ließ sich denken, daß alle
Ameisenkraft nichts nützte. Ein Augenblick allgemeiner Ratlosigkeit
folgte der äußersten Anstrengung. Die Klügste stieg nun auf den Rücken
der Schlange und befahl den andern, sie festzuhalten, damit sie nicht
vollends im Erdboden verschwände.

»Hört mich an«, sprach sie eifrig, »dieser Starrkopf will sich nicht
loslösen lassen. Wir werden ihm den Boden unter dem Leibe wegziehen!«

Max verstand nicht, wie man dies machen könne, während alle andern
flugs begriffen. Zum zweiten Male fühlte er sich gedemütigt.

Unverweilt begaben sich alle Arbeiter bis auf etwa zehn, die die
Schlange festhalten mußten, zum Rande der Höhle, in der sie mit
einem Teile ihres Leibes versenkt war. Entschlossen arbeitete Max
hier mit, und Fuskas Befehl: »Zangen gebrauchen!« war für ihn fast
überflüssig. Alles schaufelte und grub, und die Kieferzangen, die er
zur Aufnahme der süßen, flüssigen Sirupnahrung nicht hatte gebrauchen
können, waren prachtvoll passende Werkzeuge. Mit ihnen ließ sich
spielend packen, graben, heben und schaufeln. Im Nu war der Rand des
Loches, in dem der Wurm steckte, abgebaut; tiefer und weiter gruben
die fleißigen Arbeiter, und bald lag der ganze Leib der Schlange
freigelegt in einer fast wagrechten Furche, in der das Tier sich mit
seinen Borstenfüßen nicht mehr festhalten und die Spannkraft seiner
Leibesringe nicht wie bisher ausnutzen konnte. Solange nämlich ein
Teil des Wurmes wagrecht auf dem Boden lag und der andere senkrecht in
der Höhle steckte, bildete der ganze Körper einen rechtwinkligen Haken
und leistete einen fast nicht zu überwältigenden Widerstand. Jetzt
hingegen lag der Wurm seiner ganzen Länge nach ausgestreckt in einem
schiefen Graben und konnte mit einiger Mühe fortgeschafft werden. Max
berechnete nachdenklich, daß das Tier mindestens fünfzehn Zentimeter
lang war; im Verhältnis zur Größe einer Ameise war das ungeheuer viel.
In Anbetracht seines eigenen Mutes, seiner herrlichen Waffen, die er
an seinen Kieferzangen besaß, und der unglaublichen Geschicklichkeit
seiner Gefährten kam aber keine Spur von Angst in Max auf. »Das werden
wir schon schaffen«, so ging es wiederholt mitten in schwersten
Anstrengungen von Mund zu Munde, und es lag nichts Großsprecherisches
darin. Nun mußte der lange, schwere Körper nach Hause gezogen werden.
Das war eine ganz besonders mühsame Aufgabe. Trotz geschickter
Verteilung der Arbeitskräfte am Kopf, in der Mitte und am Ende der
Schlange ging es nur langsam vorwärts. Der Wurm sträubte sich nach
allen Seiten.

Max half wacker mit.

»Wenn mir früher jemand gesagt hätte, wie stark und mutig Ameisen
sind«, dachte er, »ich hätte es nicht geglaubt! Wie oft mag ich achtlos
über sie weggeschritten sein, ahnungslos, wie klug und geschäftig sie
zu meinen Füßen arbeiteten!«

Leider stieß das Unternehmen doch auf ein unüberwindliches Hindernis.
Der Boden war mit Rasen bedeckt, und es ging nicht an, die Beute
durch den dichten Wald der Halme und Blätter zu schleppen. Unsicher
rutschte man, und haltlos verlor der Körper einen Teil seiner Kraft
zum Schieben, Tragen und Stoßen. So kam der Zug zum Stehen. Endlich
eine passende Gelegenheit für Max, seine Weisheit aufs neue leuchten zu
lassen!

»Nun muß die Schlange eben doch zerschnitten werden«, sagte er so
bestimmten Tones, daß es wie ein Befehl klang.

Die eifrige Jugend glaubte schon folgen zu müssen, als Fuska schnell
»Halt« gebot.

»Wir können unsere Beute ungeteilt nach Hause bringen«, entschied sie
mit Ruhe und Nachdruck.

»Aber wie denn?« rief Max ärgerlich. Galt denn sein Kinderverstand so
wenig bei den Ameisen? Es war unausstehlich, wie man ihn mißachtete.

Fuska ordnete in aller Ruhe an, daß eine gewisse Anzahl als Wächter
bleiben sollten. »Die andern«, befahl sie, »gehen mit mir. Laßt euch
indessen die Zeit nicht lange werden«, wendete sie sich noch freundlich
zur befohlenen Wache, »die Arbeit wird lange währen, aber den Wurm
bekommen wir ganz nach Hause.«

So ging sie, gefolgt von den übrigen zum Ameisenhaus zurück und nahm
dabei einen auffallend taktmäßigen Schritt an, als ob sie Bedenken
trüge, ordentlich aufzutreten.

»Weshalb geht sie denn so tolpatschig?« fragte Max seine Nachbarin.

Ja er spottete sogar über seine gute Pflegerin und sprach:

»Ei! ei! Frau Fuska hat, scheint's, Hühneraugen an den Füßen oder gar
Frostbeulen im hohen Sommer, so zaghaft trippelt sie dahin.«



8. Die Überführung der Schlange.


An der Haustüre hielt Fuska an und berechnete laut: »Die Entfernung vom
Wurm bis hierher beträgt nach meiner Schätzung hundertzwanzigmal meine
Körperlänge.«

In Max dämmerte mit Beschämung das Verständnis auf, warum Fuskas Art zu
schreiten so eigentümlich gewesen war.

»Wenn ich gut achtgebe, wie tief ich jetzt abwärts steige, wird es
nicht schwer sein, die genaue Richtung zu finden. Frisch ans Werk«, so
schloß sie jetzt mit aufmunterndem Wink. Nun schritt man vorsichtig
abwärts, bis Fuska bestimmte: »Hier an dieser Stelle beginnen wir den
Schacht. Während ich mit der Hälfte von euch grabe, schafft ihr andern
sofort das abgegrabene Erdreich weg.«

Max verstand genau, um was es sich handelte.

»Ihr hofft einen Gang zu bauen, der an einen bestimmten Punkt führen
soll«, bemerkte er.

»Selbstverständlich, das tun wir«, so riefen alle durcheinander. Er
aber, der siebenmal gescheite Vorwitz, sprach gelassen:

»Ihr habt wohl alle den Verstand verloren?«

Von Onkel Walter wußte er, welche Schwierigkeiten es zu überwinden
kostete, bis der Gotthardtunnel gebaut war. Nach den verwickeltsten
Berechnungen hatte man Jahre der Arbeit gebraucht, bis die Arbeiter,
die an den entgegengesetzten Punkten die Bohrungen begonnen hatten,
sich unter der Erde endlich begegneten und ein großes Freudenfest
feiern konnten.

»Ha«, lachte er in sich hinein, »so etwas wollen Ameisen fertigbringen!
Lächerlich.«

»Vorwärts, vorwärts«, stieß ihn Fuska derb an, daß er aus seinen
Zweifeln jäh emporfuhr, »stehe nicht müßig! Wer immer grübelt und
zögert, erreicht kein Ziel«, brummte sie, als ob sie seine Gedanken
gelesen hätte.

Welch mühsame Arbeit! Eine Stunde schon grub und schaufelte man, und
noch war kein Ende abzusehen. Etwas boshaft, wie Max heute aufgelegt
war, wendete er sich an Fuska: »Große Ingenieurin, ich möchte mir eine
Bemerkung erlauben.«

»Nur keck heraus damit«, sagte sie, die Anrede gutmütig belächelnd.

»Mir will scheinen«, belehrte Max, »der Gang, den wir graben, führt
mehr und mehr abwärts. Wir arbeiten ein Loch durch die Erdkugel!«

»Sprich nur weiter«, drängte lachend Fuska.

»Wenn wir das Leben haben, werden wir in ungefähr tausend Jahren in
Amerika die Sonne wieder sehen!«

Fuska ließ ihn sprechen, da er fleißig dazu weiterschaffte und grub.
Die Tatsachen, so dachte sie, werden es ja lehren, ob er recht behielt.
Mit sachlicher Ruhe wurde emsig gearbeitet, und man fühlte es bereits,
-- die Erdschicht, die noch zu durchbrechen war, war nur mehr eine
dünne Wand. Eine letzte Weisung noch gab die geistvolle Leiterin, und
-- ein Lichtstrahl drang durch die erlangte Öffnung. Alle sprangen und
sangen mit fröhlichem »Hurra!« ins Freie. Da lag er, der Regenwurm,
kaum einen Ameisenschritt entfernt, umgeben von den treuen Wächtern,
die, ihrer Ablösung froh, vergnügt mitjubelten.

Max aber stand neuerdings überwältigt vor Staunen mit aufgesperrten
Kieferzangen da und überlegte das Erlebnis! Kaum aus dem Gespinst
geschlüpft, hatte er gesehen, welch umsichtige Hausfrauen und treue
Wärterinnen die Ameisen sind. In langen Arbeitsstunden hatte er jetzt
erfahren, welch kühne Schachtgräber sie sein können, und jetzt eben
erlebte er den glänzenden Beweis ihrer Tiefbaukunst. Was war mehr zu
bewundern, der Geist des großen Planes oder die Genauigkeit seiner
Ausführung?

»Wie ich mich mit euch freue«, sagte er bewegt zu den Gefährten, »ich
hätte nie geglaubt, daß ihr dermaßen geschickt seid!«

»Manchmal«, redete ihn Fuska an und blickte ihm wie Gedanken lesend in
die Augen, »manchmal ist das Mißtrauen in anderer Leute Können nur ein
versteckter und unfruchtbarer Hochmut. Weil man sich selber zu etwas
unfähig fühlt, denkt man, andere werden auch nichts können!«

Dabei räusperte sie sich mit auffallender Langsamkeit, während Max sich
mit den Vorderbeinchen verlegen hinter den Fühlern kratzte, denn Fuska
sah ihn ein wenig von der Seite an, als ob er ein auf der Tat ertappter
Schelm wäre. Aber sie war doch zum Umarmen lieb und gut.

»Na, na«, fuhr sie freundlich fort, »zweifle nur nicht an dir selbst.
Heute bist du noch jung, aber in zwei, drei Tagen hast du dieselbe
Ausdauer und Berechnungskunst wie wir alle, und du wirst gewiß eine
Ameise werden, die unserer Familie würdig ist!«

[Illustration]

Da die Sonne sich bereits zum Untergange neigte, beeilten sich die
Ameisen, den Regenwurm, der im Nu in den neugegrabenen Gang gezogen
war, zu bergen. Der Eingang wurde gleich mit Blättchen, Erdkrumen
und Hälmchen fest verbaut. Aus Vorsicht vor nächtlichen Einbrechern
und andern Überraschungen schlossen sie sorgfältig das neue Tor zur
Wohnung. Die Schlange aber lag in einer Kammer des Hauses wohlgeborgen.

Wie sie ausgestreckt dalag, erinnerte sich Max jener Schulaufgabe,
die von der Klugheit der Ameisen handelte. Es war die Fabel von der
sorglosen Grille und der fleißigen Ameise, die er gelernt hatte und
als Aufsatz niederschreiben sollte. Darum urteilte er jetzt nach
dem Gelernten und sagte in frohlockendem Tone: »Ein prachtvoller
Wintervorrat! Das gibt einen herrlichen Sonntagsbraten!«

»Vorrat für den Winter?« Fuska sah Max verwundert dazu an.

»Gelt«, erwiderte Max stolz auf sein Wissen, »gelt, du meinst, ich weiß
es nicht, wie fleißig wir im Sommer arbeiten, damit wir auch im Winter
etwas Gutes zu essen haben, wenn wir wegen der Kälte nicht ausgehen
können.«

Da lachten alle Umstehenden aus vollem Halse.

»Nein, wie er töricht plaudert«, riefen sie, »wer wird denn im Winter
essen?«

»Nicht essen? -- Den ganzen Winter nichts essen?«

»Im Winter schlafen wir doch!«

»Liebe Fuska, höre doch, was sie sagen!«

»Freilich«, bestätigte sie schmunzelnd über sein enttäuschtes Gesicht,
»was sollten wir den ganzen unfreundlichen, kalten Winter über Besseres
tun?«

»Da schlafen wir immerfort, einen einzigen, guten, langen Schlaf?«

»Ja, so ist es, Lieber.«

»Wie können denn nur die Menschen«, so dachte jetzt Max, »ihren Kindern
solche Geschichten erzählen von Tieren, die sie gar nicht ordentlich
kennen!« Er war ganz müde vom Denken und den vielen neuen Eindrücken
und fragte nun gähnend:

»Und jetzt? Heute gehen wir gewiß recht bald schlafen?«

»Was denkst du? Nachts verrichten wir unsere Hausarbeit!«

»Immer arbeiten!« brummte Max. »Aber der lange Schlaf im Winter ist
nicht übel. Was hat man doch als Kind für eine Schererei, sich abends
auszuziehen, ins Bett zu legen, dann wieder alle Morgen aufstehen,
anziehen, waschen, kämmen und so fort, bis abends dieselbe Leier wieder
beginnt, und alle Tage so weiter, ein ewiges Einerlei!«

Dies sagte er aber nur still zu sich selber.



9. Max, der Soldat.


»Du hast immer noch keine richtige Vorstellung«, sagte Fuska zu Max,
»wie es in unserem Hause eigentlich aussieht. Reinige dich jetzt, ehe
ich dich in die Kellerräume führe.«

»Ich mich reinigen?« wunderte sich Max.

»Das versteht sich! Wir haben uns beim Graben tüchtig bestaubt, und
ich will nicht hoffen, daß du dich im Schmutze wohl fühlst wie eine
Kotwanze.«

Dieses Insekt mit dem häßlichen Namen, auf das Fuska anspielte und das
bei den reinlichen Ameisen nicht gerade als Kosename gebraucht wird,
heißt lateinisch ~Reduvius~, was Max trotz seiner Studien im Latein
nicht wußte. Es lebt in den Häusern bei den Menschen. Die Larve hüllt
sich in Wollstaub und allerlei Kehricht, wie man ihn in den Ecken
unreinlicher Wohnungen antrifft. Vermummt in einen Staubmantel, fällt
sie nun aus dem Hinterhalt arglose Mücken an und verspeist sie. Ist
aber das Insekt ausgewachsen, dann gibt es seine ungehörige Hinterlist
und niedrige Verschlagenheit auf und jagt nach Beute im offenen Kampfe.

Fuska hatte recht, wenn sie die Lehre anknüpfte: »Reinlichkeit ist
der erste und vornehmste Beweis eines gebildeten Geschöpfes, das
Selbstachtung besitzt. Wir Ameisen halten sehr viel auf uns!«

»Wie in aller Welt soll ich mich aber reinigen? Wo ist Wasser, Seife,
Handtuch?« Fuska begriff durchaus nicht, was er meinte.

»Nur rasch«, sagte sie, »mache dich sauber. Gebrauche flink deine
Beinchen!«

Max stellte sich ungeschickt genug an. Am Ende seiner Füße befand sich
eine Art Kämmchen mit scharfen Zähnen; damit konnte er, wenn er die
Füße hob und beugte, seine Fühler bürsten; kreuzte er die Beinchen, so
ließen sich Kopf und Rücken kämmen und die feinen Härchen glätten und
striegeln, die an den Fußspitzen wuchsen.

»Wenn mir einer gesagt hätte, daß mir der Haarschopf an den Füßen
wüchse!« witzelte er.

Plötzlich hielt er laut jammernd inne.

»Au weh, au weh!«

»Was hast du, Kindchen?«

»Ich armer Kerl! Ich blute! Blut läuft aus meinen Haaren!«

»O du Dummerchen«, lachte Fuska, »du bist beim Kämmen an eine Drüse
geraten.«

»Drüse?«

»Aus diesen Drüsen quillt ein Saft, mit dem wir unsere Staubhärchen
befeuchten können.«

»Wozu tun wir dies?«

»O zu allerlei! Womit könntest du dich auf einer senkrechten, glatten
Fläche halten, die bestiegen werden soll? In solchem Falle drückt man
geschwind ein wenig Drüsensaft heraus; dieser klebt gerade so viel, daß
er uns beim Gehen an der glatten Wand den festen Halt gibt.«

Mit den Beinen hatte Max vorher gegraben, und mit ihnen hatte er
geschickt die Erde fortgeschleudert, die ihm im Wege war. Jetzt rief
er begeistert: »Was habe ich doch für kunstvolle Füße! Krallen sind
daran, Staubhaare und Kämmchen. Fehlt nur noch Zahnbürste, Mundwasser
und ein Spiegel, dann hätte ich die feinste Waschtischeinrichtung
beisammen!«

»Komm, komm!« eilte Fuska.

Um ihn rannte alles so geschäftig durcheinander, daß er mit seinen
neugierig vorgestreckten Fühlern unsanft an beschäftigte Ameisen
anstieß.

»Was laufen diese so? Was bedeutet dies Hin und Her?« fragte er.

»Larven und Puppen werden herumgetragen. Sie sind sehr empfindlich
gegen Kälte und Hitze.«

»Sie erkälten sich wohl leicht und bekommen den Schnupfen?«

»Wir bauen für unsere Kleinen hochgelegene und tiefe Stuben, wohin wir
sie je nach Sonne und Regen tragen.«

Max dachte mit Rührung daran, daß man auch ihn so treu herumgetragen
hatte, und tiefbewegt sprach er:

»Wie gerne mag ich die Ameisen leiden, diese guten Tierchen! Ich finde
kaum Worte, um zu sagen, wie dankbar ich Ihnen, liebe Frau Fuska bin,
für alles Liebe, was Sie mir schon getan haben.«

»Du liebe Zeit, mache keine Redensarten! Ich habe an dir nur getan, was
einst mir geschah und was du den nachkommenden Geschlechtern tun wirst.
Bei uns Ameisen werden schon die Kinder angehalten, andern das zu tun,
was wir selbst wünschen, daß es uns geschähe. Man muß Gutes tun, weil
man Gutes empfangen hat, wie man eben jede Schuld bezahlt, wenn man
ehrlich ist.«

Unsere Beiden waren übrigens wieder innerhalb des wohlverrammelten
Tores angelangt. Im Hausgang schritten einige Ameisen hin und her.

»Was tun diese hier, Frau Fuska?«

»Sie hüten als Schildwachen unser Haus und rufen sofort im Falle der
Gefahr diejenigen an, die bei der Arbeit sind.«

»Ich will auch eine Schildwache werden!«

»Ohne Zweifel kannst du das, denn du scheinst eine kräftige, gesunde
Ameise zu werden und hast alle Eigenschaften eines guten Soldaten in
dir.«

»Soldat! Soldaten gibt es auch bei den Ameisen? Juhe! -- Hurra!«

»Im Notfalle kämpfen wir wohl alle, aber in unserer Familie sind die
kräftigsten Arbeiter mit starkem Kopf und den mächtigen Kieferzangen
besonders zum Kriegsdienst geeignet.«

»Beim ersten Kampfe«, rief Max voll Begeisterung, »schwöre ich, daß
ich es zum General bringen will!« Indem er dies sagte, hob er sein
rechtes Vorderbeinchen zur Stirne empor und grüßte die Wachen stramm
militärisch.



10. Im Kuhstall der Ameisen.


Während sie beide die entlegensten Winkel des Hauses besuchten, konnte
sich Max von der Weitläufigkeit des Baues überzeugen. Es gab weite
Gemächer, die mittels Gängen und Gräben in Verbindung standen. Alle
mündeten sie in einen großen Saal im Mittelpunkt des Hauses. Wenn die
Tageshitze am größten war, vereinigten sich hier in ihren Ruhestunden
die Bewohner. In den weiten, dunklen, von Säulen und Pfeilern
gestützten Gewölben tastete Max sich mit seinen feinen Fühlern sicher
vorwärts und bewunderte überall die geistreiche Anlage des schönen
Baues.

Die Ameisen, das sah er klar, sind nicht bloß gute Pfleger, starke
Arbeiter, schlaue, kluge Tunnelgräber, sie sind auch große Baumeister.
Er stand nicht an, dies laut preisend Fuska als Artigkeit zu sagen.

»Es wäre eine falsche Bescheidenheit«, erwiderte diese mit würdigem
Stolze, »dein Lob abzulehnen. Aber ich muß auch gestehen, daß wir
Ameisen zwar alle großes Geschick im Bauen haben, trotzdem besitzen wir
aber keine bestimmte Bauart, wie z. B. die Bienen. Jeder arbeitet bei
uns sozusagen nach eigenem Geschmack und eigener Laune. Auf diese Weise
bekommen wir Häuser von unglaublicher Vielseitigkeit, die alle etwas
Persönliches an sich haben.«

»Es müßte sehr schwer sein«, bemerkte Max altklug, »eine Geschichte des
Ameisenstiles zu schreiben.«

»Riesig schwer! Denke, es gibt außer den verschiedensten Arten unserer
unterirdischen Nester auch solche in freier Luft.«

»In freier Luft? Schwebend? Wie merkwürdig!«

»Jawohl! Es gibt Ameisenarten, die bauen ihr Häuschen auf
Pflanzenzweige, sie kleben Blätter zusammen als Dach; andere wohnen in
Eichengallen, in Felsenspalten, Mauerritzen, sogar im Holz der Bäume.«

»Also Holzschnitzer, nicht wahr?«

»Vollendete!«

»So sind die Ameisen auch Bildhauer«, murmelte Max, und jetzt dachte
er erst mit Verständnis an Namen, die ihm einst in der Schule recht
langweilig schienen. Da war im Lesebuch von einem berühmten Mann die
Rede, der Dante hieß; dieser war zugleich ein Staatsmann, ein Dichter
und Gelehrter. Ein anderer hieß Michelangelo Buonarroti; von diesem
gab es eine ganze Litanei zu merken: Bildhauer, Maler, Baumeister,
Ingenieur, Dichter und Soldat sollte er einst gewesen sein! Und alles
mit Note eins! Er hatte es nie recht glauben können, aber jetzt schien
es ihm doch eher möglich, nachdem er bei den Ameisen auch so vielerlei
Kunst vereinigt sah. Es war nicht ohne Grund, wenn er auf einen
drolligen Einfall geriet:

»Es kommt mir vor«, dachte er, »als ob ich, seit ich Ameise bin, ein
großer Mann geworden sei.«

Er fand übrigens, daß dies, was die Ameisen ihr Haus hießen, viel eher
eine kunstvoll befestigte Stadt genannt werden durfte. Max, der von
Fuska bereits gelernt hatte, Entfernungen abzuschätzen, berechnete
die Tiefe und Höhe des Baues auf mindestens dreihundert Ameisenlängen
und dachte mitleidig an das größte Menschenbauwerk, die berühmten
ägyptischen Pyramiden. Ihr Bild hing in Onkel Walters Zimmer, und Onkel
erzählte von ihnen, daß sie neunzigmal die Höhe eines Menschen hätten.

Trotz aufrichtiger Bewunderung und Staunen für die kleinen Insekten,
denen er jetzt selbst angehörte, spürte er nach und nach eine ihm von
jeher wohlbekannte Regung seines Magens.

Ohne Umstände sagte er daher:

»Alles ist wunderschön, alles ist vorhanden, was eine Ameise sich
wünschen kann, aber darf ich fragen, ob nicht irgendwo etwas Eßbares zu
finden ist?«

»Du kleiner Hungerleider«, lächelte Fuska. »Bisher bist du von mir
gespeist worden, es ist aber jetzt an der Zeit, daß du allein essen
lernst.«

»O da mache ich sicher die schönsten Fortschritte, ich will es gerne
versprechen!«

»So komm, du sollst jetzt unsere Ställe kennenlernen.«

Eine neue Überraschung! Ställe!

»Ställe? Wirkliche, wahrhaftige Ställe?«

»Komm nur, wir werden unsere Kühe melken.«

Ziemlich einfältig blickte Max um sich.

[Illustration]

»Kühe? Wo? Melken? Wie?« -- Kopfschüttelnd ging er hinter Fuska
her, die ihn in einen schiefen, aufwärts strebenden Gang führte,
der bis zur Erdoberfläche reichte. Er fühlte die Luft freier und
kühler wehen und bemerkte, daß der Gang oberhalb des Erdbodens weiter
senkrecht emporstieg. Im Hohlraum des Ganges stand aus dem Erdboden
herauswachsend der Stengel einer Pflanze. Es war ersichtlich, daß der
röhrenförmige Bau errichtet war, um diese Pflanze zu schützen. Sie
kletterten in die Höhe und gelangten schließlich in einen erweiterten
Raum. Dieser glich einer hohlen Kugel. Hier lebten Insekten, die
Max nicht gleich erkannte. Durch ein kleines Fensterchen drang ein
Lichtstrahl ein, und Max sah, daß es Tierchen waren, wie er solche oft
herdenweise an den Rosenzweigen in seinem Garten beobachtet hatte und
die Onkel Walter Blattläuse nannte.

»Hier hast du zwei Arten von Milchkühen«, lud Fuska ein, »wähle und laß
es dir tüchtig schmecken.«

Max stand verblüfft vor den Blattläusen und den Gallenläuschen, die
Fuska Kühe genannt hatte.

»Melken? Ja, wie denn? -- wo denn?«

»Nun hinten!« ermunterte ihn Fuska.

Max war verblüffter als zuvor. Wahrhaftig, für eine saubere Ameise, die
sogar an den Füßen ihre Kämmchen mitführte, war dies eine schmutzige
Geschichte. Allerdings hatte seine Mutter einmal in der Küche Brötchen
mit einer gewissen Schnepfensache bestrichen, die dem Namen nach auch
nichts Schönes versprach, die sich aber als Leckerbissen herausstellte.
Ohne länger zimperlich zu zaudern, ahmte er Fuskas Beispiel nach, fing
sich eine fette Kuh aus der Herde und begann tüchtig zu melken und zu
schlucken, was sich die Blattlaus ohne Widerrede gefallen ließ. Es
war natürlich keine Milch, was ihm da so gut mundete, sondern der ihm
bereits bekannte vorzügliche Sirup. In mächtigen Zügen trank er sein
Bäuchlein so rundlich voll, daß er zur Verdauung an die frische Luft zu
gehen wünschte.

Durch das Fenster stieg er mit Fuska ins Freie und kletterte längs der
Außenwand zur Erde hinab. Nun lag das anmutige Bauwerk im Mondlicht vor
seinen Blicken, dessen Äußeres er sich vorher nicht gut vorzustellen
vermochte.

Vom Erdboden aus erhob sich der Röhrenbau in Gestalt einer
wohlgeformten, fast senkrecht stehenden Walze und schloß zu oberst
in einer kugeligen Ausbuchtung ab. In diesem erweiterten Raume lebten
die Blattläuse und Gallenläuse. Eine zierliche Krönung fand das hübsch
gebaute Türmchen durch die langen, grünen Blätter der Pflanze, die aus
der Dachöffnung herauswuchsen.

»Beim Anblick dieses Bauwerkes steht mir ja der Verstand still«, meinte
Max.

»Und doch ist es gar nicht schwer, das alles zu begreifen«, sprach
Fuska. -- »Die Blattläuse saugen ihre Nahrung aus der saftigen Rinde
der Pflanzen. Wir verzehren mit Vorliebe den Honigseim, den sie in
ihrem Körper bereiten und nach außen abgeben. Darum holen wir uns diese
Insekten herbei, halten sie als Haustiere und melken sie, wie du es
eben selbst getan hast.«

»Ja, ja!« unterbrach Max schmunzelnd die Belehrung, »ich habe heute
melken gelernt, und es hat mir geschmeckt wie noch nie im Leben.«

»Gewiß! -- Allein, damit die Tierchen ihre süße Flüssigkeit von sich
geben können, müssen sie auch zu essen haben. Darum haben wir ihnen
den Stall um eine lebende Pflanze gebaut; auf dieser finden sie ihre
Nahrung. Für gewöhnlich halten wir unsere Kühe in einem Raume innerhalb
des Hauses. Das erspart viel Arbeit und ist viel bequemer. Aber wenn
wir beim Ausheben unserer unterirdischen Höhlenwohnungen nicht auf
die Wurzeln einer lebenden, saftigen Pflanze stoßen, dann müssen wir
außerhalb des Hauses solche Bauten aufführen.«

Wenn die Ameisen, wie es manchmal Menschen zustößt, sich hinterdenken
könnten, dann hätte Max vor Verwunderung seinen Verstand verloren. --
Unglaublich! -- Die Ameisen hatten, geradeso wie die Menschen, ihre
melkbaren Kühe, sie bauten für diese Ställe, und diese Ställe waren in
allem der Lebensweise ihrer Bewohner angepaßt. Die Kühe fanden darin,
ohne daß man es ihnen hätte hintragen müssen, ein gutes Futter und
gaben dafür ihre süße Milch. Was Max bis jetzt vom Ameisenleben gelernt
hatte, war fast zuviel für seinen kleinen Kopf.

Er mußte immer noch darüber nachdenken, als sie den Turm wieder
hinaufkletterten, durch das Fenster einstiegen und durch die Röhre in
das Ameisenhaus zurückkamen. Was er gelernt hatte, erregte seine helle
Begeisterung: Die kleinen Ameisen sind Kindergärtnerinnen, Lehrer,
Bergmänner, Soldaten, Maurer, Baumeister, Bildhauer und schließlich gar
noch Viehzüchter.

Doch als sich Max an Fuskas Belehrungen über die Natur der Blattläuse
erinnerte, kam auch ein banges Gefühl der Besorgnis über ihn, und er
sprach zu sich selber:

»Gott soll mich davor bewahren! Aber ich habe eine Ahnung und bringe
sie nicht los. -- Am Ende hat die Gesellschaft auch noch einen
Lateinprofessor, und ich muß wieder Grammatik studieren. -- +O je, o
je!!+«



11. Eine Ameise, der das Latein Leibweh macht.


Max war wieder in das Innere des Hauses zurückgekommen. Bald sollte er
erfahren, daß Ameisen nicht an Verdauungsbeschwerden leiden.

Drunten arbeiteten die Gefährten immer noch glättend, befestigend und
erweiternd an dem neu gegrabenen Gang. Als drei dieser Fleißigen unsere
Ankömmlinge bemerkten, eilten sie auf diese zu und begannen:

»Wir haben Hunger, wollt ihr uns zu essen geben?«

»Du hast für viere gegessen«, wendete sich Fuska zu Max, »sättige die
drei!«

Ehe Max begriff, was sie wohl meinte, hielt eine Arbeiterin ihren Mund
an den seinen und saugte ihm eine gehörige Portion vom genossenen Sirup
aus dem Leibe.

Er konnte nur ganz einfältig dabei stillhalten.

»Aber das sind dumme Witze!« rief er, als sie fertig war.

Fuska erklärte: »In deinem Kröpfchen hast du einen Teil deiner
genossenen Nahrung aufgespeichert. Das ist dein Vorratskämmerchen, aus
dem du Larven und hungrige Arbeitsschwestern speisen kannst, wenn diese
letzten vor Eifer keine Zeit finden, selber Nahrung zu suchen.«

»Ach«, dachte Max, »bei den Menschen ist das nicht so einfach!
Diejenigen Leute, die so viele Zeit, Mühe und Geld anwenden, sich alle
Tage toll und voll zu essen, würden sich bedanken, wenn hungrige Leute
sie um solche Unterstützung anriefen. Fleißige Ameisen finden also
Kameraden, die ihnen das Essen in den Mund stecken, während es genug
fleißige Menschen gibt, die manchmal weder Arbeit noch Essen finden,
selbst wenn sie mit der Laterne danach suchten! Alle Ameisen haben, so
sehe ich, einen unwiderstehlichen Trieb zur Arbeit, was man von den
meisten Menschen gewiß nicht behaupten kann!«

Seine Erlebnisse gaben Max einen großen, schönen Begriff von dem
weisen, hilfsbereiten, brüderlichen Zusammenleben des Ameisenvolkes,
das er als Kind so oberflächlich beachtet hatte. Als er zum ersten
Male das Ameisenhaus betrat, hatte er sich mit seinem Verstande den
kleinen Insekten hoch überlegen gedünkt. Jetzt aber begriff er, daß die
Menschen ihnen kaum etwas voraushatten. Nicht einmal den Honig! Der
Zuckersaft, den er verspeist hatte, war ja herrlich!

In einem einzigen Tage hatte er eine neue Welt entdeckt, von der er
sich nie hätte träumen lassen.

Leider gibt es aber neben dem Guten auch Schlimmes in jeder Welt.

Das erlebte Max schon am nächsten Morgen, als Fuska zu ihm sprach:

»Heute ist schönes Wetter; da wird die Schule im Freien gehalten. Gehe
mit den jungen Ameisen jetzt hinaus.«

Bei diesen Worten verging Max alle Begeisterung. Schlechtgelaunt,
verstimmt und ohne Lust schlich er hinaus hinter den andern her. Unter
einem großen, schattigen Kürbisblatt hielt man an. Dort stand schon mit
ernsten Mienen eine alte, würdevolle Ameise auf einem Kieselsteinchen.
Dieses sollte jedenfalls den Tisch des Lehrers bedeuten.

Die Ameislein wisperten und flüsterten sich zu, daß dies die älteste
Ameise der Stadt sei, die schon viel von der Welt gesehen und erlebt
habe und unendlich viel wisse.

»Meine lieben Ameisen«, so begann der Professor, »es wird euch gut tun,
wenn ihr kleinen, vor kurzem geborenen Leute etwas von der Geschichte
und der Lebensweise des Ameisenvolkes erfahrt.«

Hier räusperte sich der Professor und fuhr fort:

»Wir gehören zur vornehmsten Ordnung der Insekten, zu jener der
Hautflügler; diese darf sich rühmen, daß ihr zwei Insektenfamilien
angehören, die durch Klugheit, Fleiß und geordnetes Zusammenleben vor
andern sich auszeichnen: die Ameisen und die Bienen. Tausenderlei
Sippen gibt es bei uns, über die ganze Welt sind wir verbreitet,
von der kleinen, arbeitsfrohen braunen Ameise angefangen bis zur
riesig großen, räuberischen Eciton, die in kleinen Kolonnen den
Wald durchziehen, um Ameisennester zu plündern, die ihnen besonders
gefallen. Von der häuslichen, rührigen gelben Schwester bis zur frechen
südamerikanischen Raubameise, die des Nachts in die Wohnungen der
Menschen einbricht und ihnen das Brot stiehlt. Wir leben in geordneten
Volksstaaten. Jeder arbeitet, jeder hat dieselben Pflichten, dieselben
Rechte, einer achtet und liebt den andern, und alle sind Brüder einer
Familie.« Max sah die Sache ins Breite gehen, und weil er meinte, in
der Ameisenschule gälten dieselben Zeichen wie bei den Menschenkindern,
hob er schlau sein rechtes Vorderbeinchen in die Höhe, um eilig
hinausgehen zu dürfen. Allein der Professor schien ihn nicht zu
verstehen.

Er fuhr, ohne Max zu beachten, in seiner Rede fort:

»Ich bin eine alte Ameise, und nach vielen und ernsten Erfahrungen
glaube ich, daß in weiten, fernen Tagen unser Volk einer leuchtenden,
sonnigen Zukunft entgegengeht. Heute sind wir ja noch durch falsche
Überlieferungen, irrige Meinungen und kleinliche Selbstsucht in viele
Stämme geschieden und zu gegenseitigem Kampf und Krieg verdammt. Wir
kennen heute noch nicht einmal die edle Freude der Gastfreundschaft,
und jede fremde Ameise, die unserem Herde in Zutrauen naht, wird
von uns grausam ermordet. Allein wer weiß es, ob nicht doch der Tag
erstehe, an dem alle Ameisen der Erde ihre Irrtümer einsehen und ihren
gegenseitigen Nutzen richtiger erkennen? Sie werden dann ihre sinnlose
Feindschaft begraben und alle ihre Kräfte vereinigend das erste Volk
der Insekten werden! Dann werden alle Rassen und Stämme von der
~Mutilla europaea~ bis zur ~Oecodoma cephalotes~ --«

»Au, au, o weh, o weh!«

Die fremden Namen der ~Mutilla~ und der noch schlimmere ~cephalotes~
waren Max so auf die Nerven gegangen, daß er sich vor grimmigem Leibweh
nach allen Seiten wand.



12. Butziwackel wird erkannt.


Beängstigt unterbrach der Professor seine Lektion, trat vom Steinpult
zu Max herab und fragte besorgt:

»Wo fehlt es dir?«

»Au, au, mir ist so übel! Es tut mir überall weh, hier oben, dort
unten, in den Beinen, am Kopf -- au weh! au weh!«

Der Professor war ein tüchtiger Kinderarzt und begann sogleich eine
gründliche Untersuchung.

»Verletzungen finde ich keine«, sagte er dann, »dein Körper ist
tadellos gewachsen. Du hast Kopf, Brust, Hinterleib und sechs Beine.
Hm, hm! Tut dir's hier weh? dort? da?« und dabei klopfte und horchte er
an Brust und Kopf des Patienten.

»Jawohl, hier und dort und da tut's weh!« wimmerte Max.

»Merkwürdig! Dein Muskelsystem ist gut, und du kannst wie jede andere
Ameise ein Gewicht ziehen, das dreißigmal schwerer ist als du selbst,
während der Herr der Schöpfung, der Mensch, oft nicht so viel heben
kann, als er selbst wiegt. Hier -- was fühlst du hier?«

»O, es tut weh ... unten, hinten, vorne -- und oben auch!«

»Aber dein Blut fließt regelrecht durch die Adern, Magen und Darm
arbeiten, wie sich's gehört, hm, hm! Atme mal recht tief! Auch die
Atmung ist gut. Sind's vielleicht die Nerven?«

»Ach ja, die Nerven sind's vielleicht, Herr Professor. Ich spürte einen
Stoß in allen Nerven, als ich vorhin die abscheulichen Fremdwörter
hörte.«

»Untersuchen wir also deine Nerven. -- Ich kann auch hier nichts
Krankes finden! Die Nervenstränge sind in bestem Zustand, in den
Nervenzentren liegen keine Störungen vor; du hast deren mehrere, und
jedes arbeitet unabhängig vom andern. Würde man dich in zwei Stücke
schneiden, könntest du einige Zeit in zwei getrennten Teilen leben.
Untersuchen wir noch das Gehirn!«

Zerknirscht lispelte Max:

»Ich habe vielleicht recht wenig?«

»Nichts dergleichen, genug hast du. Wie bei jeder richtigen Ameise ist
das Gehirn der zweihundertachtzigste Teil deines Körpers, das heißt,
es hat ungefähr dasselbe Größenverhältnis wie bei den entwickelten
Säugetieren. Daher unsere hohe Geisteskraft«, fügte der Professor
belehrend bei.

Auf einmal wurde der Professor stutzig. Ganz sorgfältig betrachtete er
mit seinen drei einfachen Augen den Hinterleib des Patienten und sagte:

»Sapperlott! Da ist doch was nicht in Ordnung!«

»Was ist's?« wollte Max erschrocken wissen.

»Dreh dich herum! Ein ganz merkwürdiger Fall! So etwas habe ich mein
Lebtag nicht gesehen!«

Max fühlte, daß der Professor an etwas zerrte, und fragte kläglich, was
er denn so Seltsames hätte.

»Wer weiß, ob es nicht ein Gewächs ist«, meinte der Professor.

»Ein Gewächs! O Gott, o Gott!«

»Es ist biegsam, ein Gewebe, das ich nicht erklären kann.«

Alle Ameisen kamen jetzt neugierig näher heran, so daß Max mitten in
einem Kreise stand, und alle riefen:

»Wie seltsam! Was mag das für ein weißes Zipfelchen sein?«

»Zipfelchen!« schrie Max, am ganzen Körper zitternd vor Aufregung.

Ein gräßlicher Gedanke durchfuhr blitzgeschwind sein Hirn. Wild blickte
er um sich, stürzte sich auf einen Grashalm, der sich nebenan über eine
Wasserpfütze neigte, kletterte an ihm empor und ließ sich, mit zwei
Beinchen daran festgeklammert, frei über dem Wasser schweben. So konnte
er sein Hinterteil im Spiegel betrachten. Es blieb kein Zweifel mehr.

Klar widerspiegelte das Wasser seinen Körper, und genau sah er am
obern Ende seines Hinterleibes das weiße Fähnchen. Es hätte nicht viel
gefehlt, so wäre er vor Schreck ins Wasser gefallen.

Mühsam zappelte er mit den Beinen, schwang sich wieder auf den Halm und
kletterte zum Ufer hinab; er wollte seinem eigenen Bilde entfliehen.

Am Ufer erwarteten ihn erregt die andern Ameisen und sprachen
durcheinander:

»Dieses weiße Ding ist verdächtig!«

»Diese Ameise gehört nicht zu unserer Familie.«

»Es ist eine Fremde!«

»Ein Eindringling!«

»Bringen wir sie um!«

»Reißen wir ihr den Kopf ab!«

Der arme Max aber war von seiner Entdeckung so erschüttert, daß er gar
nicht daran dachte, sich zu wehren, obwohl er größer und stärker war
als seine Gegner. Diese folgten ihrem Instinkt, und trotz der Lehren
ihres weisen Professors umzingelten sie unsern Helden und wollten sich
wie die Wilden mit aufgesperrten Kieferzangen auf ihn losstürzen.

»Da habe ich viel Erfolg erzielt mit meinem Unterricht!« sprach traurig
der Professor und überschaute ungehalten den Tumult.



13. Das weiße Fähnlein.


In dieses Getobe mischte sich mit lautem Angstschrei eine Stimme:

»Ruhig! Was fällt euch ein!« Fuska war es. Beschützend trat sie
zwischen Max und seine Feinde. Mit zitternden Fühlern und drohend
aufgesperrten Kieferzangen stellte sie sich den Angreifern entgegen,
die sofort einige Schritte zurückwichen.

»Schämt euch!« rief Fuska empört. »Wie könnt ihr euch unterstehen, euch
das Recht über Leben und Tod eines Gefährten anzumaßen? Ihr, die ihr
kaum einen Tag alt und noch nicht trocken hinter den Ohren seid!«

»Er gehört nicht zu unserem Stamm!« wagte jemand zu widersprechen.

»Er hat ein weißes Zipfelchen hinten!« fügte ein anderer keck hinzu.

Immer zorniger entgegnete Fuska:

»Zipfel hin, Zipfel her! Erfahrene Ameisen haben das Ei als eines der
Unseren erkannt und heimgebracht. Ich muß mich höchlich wundern, daß
ihr, die ihr sozusagen noch die Eierschalen auf dem Rücken habt, daß
ihr euch ein Urteil über einen solchen Fall anmaßt! Gelbschnäbel seid
ihr! Nasenweise Rangen!«

Alte Ameisen kamen in Eile herbeigerannt und halfen treu zu Fuska,
während der Professor, die Vorderbeine auf dem Rücken verschränkt, das
Haupt bekümmert schüttelte.

»Immer das gleiche«, murmelte er tief verstimmt, »werden denn
die Ameisen niemals ihre törichten Vorurteile ablegen lernen? --
Dieses ewige Mißtrauen ist die alleinige Ursache ihrer grausamen
Unverträglichkeit. Schrecklich! Ich habe meine kostbare Zeit mit diesen
Unverbesserlichen vergeudet!«

Übrigens, der Wahrheit die Ehre, die kleinen Ameisen standen beschämt
vor Fuska, die jetzt Max bei einem Vorderbeinchen nahm und ihn den
andern vorstellte.

»Seht ihn an«, sprach sie würdevoll, »und erkennt euer Unrecht. Sein
Rücken ist schwärzlich, Brust und Kopf rötlich. Sind das nicht die
hauptsächlichen Merkmale unserer Familie? Wer leugnet, daß er eine
Rasenameise ist wie wir alle?«

Bei diesen Feststellungen schwand in Maxens Feinden jedes Gefühl der
Abneigung. Zum Zeichen ihrer Freundschaft umringten sie ihn alle, und
jeder drängte herzu, ihn zu umarmen.

Fuska nahm darauf Max mit sich und redete ihm in ihrer liebevollen
Weise zu:

»Komm ins Haus, du mußt dich von dem ausgestandenen Schrecken erholen.«
In einem abseits gelegenen Kämmerlein angelangt, ließ Max seinem Kummer
freien Lauf, und er klagte:

»O liebe Fuska, ich bin ja gewiß dankbar. Aber wenn du wüßtest, wie
unglücklich ich bin!«

»Nicht doch, beruhige dich nur, liebes Kind.«

»Das ist leicht gesagt, sich beruhigen«, klagte er.

»Wer befreit mich von dem unseligen weißen Wackelfähnlein!«

»Das schadet dir wirklich nichts, glaube mir. Ich hatte es längst
bemerkt; ich fand es unwichtig, und zudem steht es dir ganz nett an.«

»War es denn schon an meinem Ei?« Max besann sich jetzt deutlich,
wie er bei seiner Verwandlung mit letzter Kraft versucht hatte, das
heillose Zipfelchen zu verstecken.

»Schon am Ei sah ich das Ding«, erzählte Fuska. »Dann kam es zum
Vorschein bei Larve und Puppe; jetzt bist du größer geworden und das
Dingelchen ist mit dir gewachsen, doch wie gesagt, es fiel mir gar
nicht weiter auf.«

»Gelt, es ist recht groß geworden?« jammerte Max in neuer Bestürzung.

»Nun ja, aber denke doch nicht darüber nach. Bemühe dich nur, eine
brave Arbeitsameise zu sein, und dann wirst du sehen, wie geehrt du mit
dem weißen Fähnlein sein wirst!« Nach diesen Trostworten verließ Fuska
das Zimmer. Max war nahe daran gewesen, sein Geheimnis der Pflegemutter
anzuvertrauen, aber er ließ sich durch ein gewisses Schamgefühl
abhalten. Aber nun, da er allein war, überkam ihn Schmerz und Kummer
über das herbe Geschick, welches ihn für immer zum Tragen dieser
verhaßten Fahne zwang.

»Nicht einmal als Ameise habe ich mich von diesem verhaßten Stück
meines Hemdes befreien können«, rief er wütend aus. »Als Kind bin ich
von Schwester und Bruder ausgelacht worden, und nun werde ich auch den
Ameisen zum Gespötte sein. Früher war es noch besser! Da konnte ich
wenigstens mit einer Handbewegung das Zipfelchen verstecken, aber nun?
Was tun? Jetzt ist es festgewachsen, und ich muß es immer, immerfort
tragen. Wie oft habe ich mich gewehrt, die alten Höschen zu tragen,
aber Mutter wollte nicht hören, und ...«

Der Gedanke an seine Mutter war ihm, seit er Ameise geworden, plötzlich
zum zweiten Male gekommen und beschäftigte ihn derart, daß er alles
andere darüber vergaß.

»Mütterlein«, murmelte er mit einem tiefen Seufzer. »Armes Mütterlein,
wie lange habe ich dich nicht mehr gesehen, und du weinst jetzt um
deinen kleinen Max. Doch sei ruhig, lieb Mütterlein, und verzeihe mir,
daß ich dir beinahe Vorwürfe gemacht hätte. Immer bist du meine liebe
Mutter, und wenn ich auch eine Ameise geworden bin, so will ich doch
immer dein Kind, dein Max bleiben. Ich habe dich so lieb und möchte
dich so gerne sehen und dir Küsse geben! Wenn ich nur etwas von dir
hätte, das immer bei mir bliebe!

[Illustration]

Ah, schau, das habe ich ja auch! Dieses Fähnlein, das mir jetzt
festgewachsen ist, stammt von Mutters Händen. Um ihr sparen zu helfen,
trug ich die alten Höschen, die immer von neuem zerrissen, und so
trage ich jetzt zum Andenken an meine liebe Mutter das Fähnchen! Wie
bin ich froh, daß es mir geblieben ist! Wer weiß, vielleicht bringt es
mir noch Glück; denn alles, was eine Mutter tut, auch wenn man's nicht
begreift, geschieht zum Besten ihrer Kinder.« Lachend und weinend zog
er jetzt lustig an dem Wackelendchen, das ihm hinten herunterbaumelte
und das dem kleinen Schelm den Namen Butziwackel verschafft hatte.
Zuletzt erleichterte er sein Herz und weinte Freudentränen aus allen
seinen hundertdreiundzwanzig Augen.



14. Ein feindlicher Angriff.


Nach wenigen Tagen war aus Max eine stattliche Ameise geworden.

Sein Körper war kräftig entwickelt, seine Lehrzeit erfolgreich
vollendet. Fuska entließ ihn aus ihrer Pflege und sagte:

»Du hast von mir nichts mehr nötig!«

»Sprich nicht so«, erwiderte Max, »deine Liebe habe ich immer nötig.«
-- Er wußte jetzt auch, daß man bei den Ameisen alle Leute mit »Du«
anspricht, und deshalb ließ er das steife »Sie« fallen. Im täglichen,
lustigen Ringkampfe mit seinen Gefährten war Max sehr kräftig geworden
und in den Turnstunden -- die Ameisen treiben alle gern körperliche
Übungen -- bekam er immer die erste Note. Es ist daher nicht zu
verwundern, wenn die ganze Ameisenfamilie in ihm einen der tüchtigsten
Soldaten sah.

Wenn es galt, gewagte Unternehmungen zu veranstalten oder gefürchtete
Wachtposten zu stehen, wurde stets Max dazu gewählt. Max bildete sich
etwas darauf ein. Eines Tages fand er ein Hanfkörnlein und machte sich
erfinderisch einen Panzer daraus. Er biß oben und unten sowie an jeder
Seite ein Loch hinein, höhlte es aus und schlüpfte wie in einen Küraß
hinein. Die Vorderbeinchen streckte er zu den Armlöchern heraus, und im
Innern des Panzers hielt er das mittlere Beinpaar versteckt.

So sah er, auf den Hinterfüßen stehend, wie ein stolzer Krieger aus.
Eine derartige Uniform hatten die Ameisen nie gesehen, zuerst staunten
sie ihn an; aber bald schenkten sie der Neuheit keine Beachtung mehr.
Gab es doch viel Wichtigeres zu denken.

Ernste Besorgnisse regten sie auf und störten das friedliche Leben des
ruhigen, fleißigen Volkes.

Seit einigen Tagen konnte man in der Nähe öfter fremde Ameisen
bemerken, die sich sehr verdächtig benahmen und schleunigst die Flucht
ergriffen, sobald sie sich beobachtet wußten. Ihr auffallendes Benehmen
konnte nichts Gutes bedeuten. Und wirklich, eines heißen Mittags, als
alle ermüdet im Mittelraum Kühlung suchten, erscholl plötzlich der
Schreckensruf:

»Die Roten Ameisen kommen!«

Es waren die Wachen, die Lärm schlugen. -- Auf diesen Ruf stürzten
viele Ameisen, Max an der Spitze, in den vordersten Gang, während ein
unbeschreibliches Gewimmel im Kinderzimmer losbrach. In höchster Eile
schleppten Hunderte von Pflegeschwestern Eier, Larven und Puppen in die
untersten Räume, um sie der Gefahr zu entreißen. An der engsten Stelle
des Ganges stießen die Kämpfer bereits auf eine eindringende Schar.
Sofort erfaßte Max den Vorteil der Stellung gegenüber dem angreifenden
Feinde. Dieser suchte denn auch vergeblich, sich den Durchbruch zu
erzwingen, denn die Hausgenossen leisteten grimmigen Widerstand.

»Einen Augenblick später«, behauptete Fuska, »und die Feinde wären in
unsere ganze Stadt eingedrungen.«

»Wir stehen wie eine feste Mauer«, schwor Max, indem er einen der
Hauptangreifer zurückdrängte, »hier kommt keiner durch!«

[Illustration]

Trotzdem war er von dem Fortgang des Kampfes unbefriedigt. Festgehalten
konnten in diesem Engpaß die Feinde wohl werden, allein sie wichen auch
nicht wesentlich zurück, und da es in dieser Lage unmöglich war, eine
Entscheidungsschlacht zu liefern, drohte die Sache gefährlich zu werden.

»Es müssen ihrer viele sein«, meinte düster Fuska; »denn wenn sie nicht
von rückwärts Unterstützung hätten, wären sie sicher schon geflohen.«

Max überlegte eine Weile in schweren Gedanken versunken.

»Fuska«, sagte er dann, »willst du die Verteidigung des Ganges
übernehmen?«

»Das ist nicht schwer«, erwiderte sie, »aber so, wie es jetzt ist, kann
der Kampf ein Jahr dauern. Keiner wird nachgeben!«

»Das wollen wir sehen!« rief Max. -- »Genügen dir zwanzig Leute, um den
Feind hier festzuhalten?«

»Das ist mehr als genug!«

»Dann verlaß dich nur auf mich!«

Max befahl zwanzig Ameisen, bei Fuska auszuhalten, und ganz leise, ohne
daß der Feind etwas merkte, führte er ein ganzes Regiment rückwärts zu
dem Gange, den wir von dem Einbringen des Regenwurmes kennen.

Maxens Plan war eines großen Feldherrn würdig. Er fühlte sich bereits
als ein Hindenburg der Ameisen. Am Ausgang des Ganges ließ er seine
Schar, es waren etwa hundert Soldaten, lauter auserlesene Mannschaften,
Halt machen. Er selbst bestieg einen Hügel, von dem aus man zum Haustor
hinsehen konnte. Fuska hatte recht. Dort stand in langen Marschkolonnen
das feindliche Heer vor den Toren und drängte den Vordersten nach,
die bereits zum Angriffe eingedrungen waren. Max kam zu seiner Truppe
zurück und befahl:

»So ruhig wie möglich muß vorgerückt werden! Vorwärts! Marsch!«



15. Max wird General auf dem Schlachtfeld.


Ihr wißt, liebe Kinder, daß es unter den Menschen Faulenzer gibt.
Obwohl sie gesund und kräftig genug sind, auch Arbeit genug fänden,
geben sie den Menschen vor, krank und elend zu sein, betteln sie an
und verdienen sich ihr Brot mit Lüge und Heuchelei. Andere Faulpelze
werden frech und stehlen oder rauben dem arbeitsamen Mitbürger, was
sie zum Leben brauchen. Bisweilen rotten sie sich zu einer Räuberbande
zusammen, holen den fleißigen Landwirten die Früchte vom Felde und von
den Bäumen, dringen in die Häuser der Leute ein und rauben den Bauern
das Vieh aus dem Stalle, dem Kaufmann das Geld aus der Kasse. Wenn
sich jemand den Räubern widersetzen will, werden sie frech, mißhandeln
die Guten und schlagen sie tot. So macht die Trägheit aus den Menschen
Diebe und Räuber. Ganz ähnliche Verhältnisse findet man auch bei den
Insekten. Eine schlimme Diebs- und Räuberbande sind die Roten Ameisen.
Wild, roh, zur Arbeit unfähig, haben sie allen ordentlichen Ameisen
den Krieg erklärt, sich zu richtigen Räuberhorden vereinigt, greifen
ruhige Arbeiterfamilien an, dringen in ihr Haus ein, rauben alles, was
sie finden, sogar das Vieh, die Blatt- und Gallenläuse, und tragen
alles fort in ihre Höhlen. Ganz unerhört aber ist es, daß sie auch
Eier und Larven der Arbeiterameisen wegschleppen. Wißt ihr warum?
Sie lassen diese Arbeiter bei sich zu Hause ausschlüpfen und halten
sie als Sklaven. Diese als Kinder geraubten Ameisen müssen, wenn sie
groß geworden sind, den Räubern alle häuslichen Geschäfte besorgen,
ihnen dienen und sie sogar waschen und kämmen. Daher sagt man von
den blutroten Raubameisen, sie seien ein gemischtes Volk. Außer der
eigenen Sippe findet man bei ihnen eine fremde Art als Sklaven. Die
Roten selbst sind Krieger. Als Sklaven suchen sie sich mit Vorliebe die
dunklen Rasenameisen, weil diese sehr geschickt und fleißig sind.

Ihr könnt euch vorstellen, mit welch wilder Gier sie vor dem
Ameisenstaat standen, in dem Max und Fuska die Verteidigung leiteten.
Sie konnten kaum den Augenblick erwarten, in den Bau einzudringen.
Dann wollten sie als Sieger die Einwohner vernichten und ihre Habe an
sich reißen. Aber urplötzlich ertönte über ihnen das Kriegsgeschrei:
»Schlagt sie tot, die Räuber!« Mit seiner ganzen Schar brach Max
seitlich in die feindlichen Marschreihen ein. Die Roten, die eine
derartige Überrumpelung keineswegs erwartet hatten, stoben auseinander.
Vergeblich versuchten sie sich wieder zu sammeln. Max mit seinen
Getreuen zögerte nicht, den Feind in zwei Haufen zu trennen; so
verhinderte er sie, geordneten Widerstand zu leisten. Wo immer er
erschien, brachen Schrecken und Verwirrung los bei den Roten. So
vorzüglich gelang der Überfall, daß der Feind an nichts anderes als an
Flucht denken konnte.

»Verfolgt die verfluchten Räuber! Schont mir keinen!« so feuerte Max
die Seinen an.

Während das siegreiche Regiment die Flüchtigen verfolgte, sprang er
selbst rasch zu dem Eingang des Hauses und verdeckte ihn sorgfältig
mit einem dürren Blatt, so daß nur eine winzige Öffnung blieb, durch
die mit Mühe eine einzelne Ameise sich durchzwingen konnte. Denn die
Feinde, die in den Gang eingedrungen waren, befanden sich noch immer
drinnen. Sie hatten noch nicht bemerkt, daß ihr draußenstehendes
Volk bereits eine schwere Niederlage erlitten hatte, und suchten den
Durchbruch zu erkämpfen.

»Diese Schufte«, so überlegte Max, »haben den Eingang und einen Teil
unseres Hauses kennen gelernt. Es wäre gefährlich für uns, wenn
sie am Leben blieben, denn sie hätten für ein zweites Mal unsern
Festungsplan!« Er setzte sich mit seinem ganzen Gewicht auf das
vorgeschobene Blatt, belauerte mit gezückten Kieferzangen die kleine
Öffnung und schrie mit mächtiger Stimme hinein:

»Hier stehe ich, Fuska, jage die Halunken heraus!«

[Illustration]

Im Innern des Ganges entstand sofort eine grenzenlose Verwirrung. Die
Roten, entsetzt, eine feindliche Stimme von dorther zu vernehmen, wo
sie ihre eigenen Leute zur Rückendeckung glaubten, machten in nie
gesehener Eile kehrt und stürzten dem Ausgange zu, verfolgt von Fuska
und ihren Tapfern. Geschoben und gedrängt, drückten sie sich am
Eingang zu einem Knäuel zusammen, bis sie mit Not und Mühe die winzige
Öffnung fanden, die Max für sie offen gelassen hatte. Einer nach dem
andern mußten sie sich herausdrücken. Das war es gerade, was Max
beabsichtigte. Lauernd stand er schon bereit. Mit offener Zange stürzte
er sich auf jede herauskrabbelnde Rote und zwickte ihr ohne Umstände
blitzschnell den Kopf ab. Bei dem blutigen Handwerk erfaßte ihn eine
berauschte Stimmung. Er kam sich vor wie ein Rasierer, in dessen Stube
die Leute auf Behandlung warten, und wie jener rief er jedesmal, wenn
ein feindlicher Kopf in den Sand rollte:

»Fertig! Der nächste Herr!« Elf Feinde waren schon auf diese Weise
erledigt, und eben schickte er sich an, das Dutzend vollzumachen, da
tönte es ihm entgegen:

»Halt, oho, was fällt dir ein!?«

Es war Fuska.

»Ums Himmels willen!« rief Max zum Tode erschrocken, -- grauenhaft!
-- er mochte es gar nicht ausdenken, welch schauerliches Unheil er in
seinem wilden Eifer beinahe angerichtet hätte.

»Ach, verzeihe«, stammelte er entschuldigend, »ich war so im Zuge, und
schau dich hier nur mal um!« Mit Staunen und Grauen betrachtete sie die
Köpfe der Feinde. Nicht einer war entkommen.

»Laß mich nur machen«, fuhr Max eifrig fort; dann lief er suchend umher
und sammelte vor dem Eingang elf feste Tannennadeln. Auf jede spießte
er einen abgebissenen Kopf und pflanzte sie wie Pfähle nebeneinander
vor dem Tore auf.

»Künftighin«, meinte er, »werden sich's die Raubritter überlegen, uns
anzugreifen, wenn sie diesen Gartenzaun vor unserem Hause betrachten.«

»Sie werden trotzdem wiederkommen«, sagte ernst Fuska, »die Roten sind
unversöhnliche Feinde. Morgen erleben wir einen neuen Angriff.«

Aus der Ferne hörte man schon seit einiger Zeit Rufe. Sie kamen näher
und wurden immer lauter. Es war Maxens siegreiches Heer, das von
der Verfolgung zurückkam. Als diese Tapfern ihren Führer neben den
aufgespießten Feindesköpfen sahen, brachen sie in hellen Siegesjubel
aus, der kein Ende nehmen wollte.

»Hurra! Hurra! Es lebe der Held mit der weißen Fahne! Butziwackel lebe
hoch! Unser General Butziwackel dreimal hoch!«

Wie ein Donner rollte das Freudengeschrei der Sieger über das
Schlachtfeld. Max legte heute zum erstenmal mit hoher Genugtuung sein
rechtes Vorderbeinchen an seine Fahne, dachte dabei an seine Mutter und
murmelte leise und tiefbewegt:

»Gutes, liebes Mütterlein! Wie glücklich wärest du wohl, wenn du es
wüßtest:

Heute ist dein Max bei den Ameisen General geworden!«



16. Ein Gasangriff auf General Butziwackel.


Noch jubelte das begeisterte Ameisenheer seinem siegreichen Feldherrn
zu, als sich mitten im Volk die ernste Stimme des greisen Professors
vernehmen ließ. Alles wurde plötzlich still, er aber sprach gelassen:

»Eure Tat war gut, da ihr unsere Heimat verteidigt habt. Der Krieg
aber ist an sich ein Verbrechen. Selbst wenn er aus gerechten
Ursachen geführt werden muß, kann man ihn doch nur als eine traurige,
beklagenswerte Notwendigkeit bezeichnen. Darum solltet ihr euch
jetzt nicht der ungezügelten Siegerfreude hingeben, sondern vielmehr
die Tatsache betrauern, daß unsere friedliche Arbeit durch den
Gewaltstreich einer Räuberbande unterbrochen wurde. Allein die Arbeit
und nichts anderes bringt einem kultivierten Volke Ruhm und Ehre.«

Max wollte gegen die Auffassung des gelehrten Mannes Einwände
vorbringen, dieser aber fuhr unbeirrt weiter:

»Der Krieg bleibt immer ein Unglück, auch für den Sieger. Seht nur her;
ihr erblickt tot und verwundet viele eurer Gefährten; den Larven und
Puppen sind die Pflegeschwestern entrissen, viele starke Kieferzangen,
die der Arbeit unseres Staates geweiht waren, sind für immer verloren!«

Fuska, die Weise, gab dem Professor vollkommen recht. »Es ist so«,
sprach sie. »Wir müssen daran denken, mit doppeltem Fleiße die Toten zu
ersetzen. Jetzt heißt es zunächst, unser Haus von allem Ungesunden zu
reinigen. Die Leichname unserer Helden und der gefallenen Feinde müssen
fortgeschafft werden.«

Alsbald nahm dieses vernünftige Volk die Arbeit mit Kraft und Mut
wieder auf. Die Toten wurden weggeschafft, sofort begann im Hause die
alte Friedenstätigkeit.

Max gelüstete es, den Kriegsschauplatz noch einmal zu besichtigen. Ganz
allein mit seinen hohen Gedanken schlenderte er durch die Umgebung.
Nach dem errungenen Siege spürte er in sich eine stille Befriedigung.
Sein Herz pochte stolz, wenn er alle Einzelheiten des vergangenen Tages
betrachtete. Schon stieg ihm der Ehrgeiz zu Kopfe.

Träume von kühnen Schlachten und herrlichen Triumphen erfüllten seine
Seele. An einen Grashalm gelehnt, ließ er seinen siegestrunkenen
Phantasien freien Lauf.

»Mag der Professor predigen, was er will«, dachte er, »ich fühle mich
als Ameise zu großen Dingen berufen. Der erste Schritt auf dem Wege des
Ruhmes ist getan; ohne Frage bin ich der größte Schlachtenlenker, der
bei einem Ameisenvolke lebte. Morgen werden uns die Roten, wie Fuska
sagt, wieder angreifen. Das soll für mich ein neuer, glänzender Sieg
werden. Und hernach -- was könnte mich dann noch hindern, in unserem
Staate regierender Fürst und später König aller Ameisen zu werden!«

[Illustration]

In diesem Augenblicke vernahm er in der Nähe ein sonderbares Geräusch,
das hörte sich an, als ob ihn jemand ob seiner ehrgeizigen Träume
auslachen wollte. Aber schon war er eingehüllt in eine Nebelwolke, die
einen unerträglichen Gestank verbreitete. Max sprang entsetzt zur Seite
und gewahrte ein unbekanntes Insekt. Sein Rücken war schwarz, Hals und
Beine ziegelrot. Rücksichtslos kehrte es ihm das Hinterteil entgegen.

»Wer hat dich solche Unanständigkeit gelehrt?« rief Max wütend.

Statt jeder Antwort schickte ihm das Insekt mit demselben Geräusch eine
zweite Ladung entgegen. Eine übelriechende Gaswolke hüllte Max ein, so
daß er nahe daran war, zu ersticken.

Der Zorn stieg ihm aber jetzt so hoch, daß er die Kraft fand, sich auf
diesen schlechterzogenen Frechling loszustürzen. Er sprang ihm auf den
Rücken und packte ihn mit den Vorderbeinen fest beim Schopfe. Schon
ging er daran, ihn mit seinen starken Kieferzangen zu köpfen, wie er es
vor kurzem mit seinen Feinden gemacht hatte.

»Um Gottes willen«, winselte das Tier, »töte mich nicht!«

»Tut mir leid, ich kann nicht anders. Was glaubst du eigentlich? Einem
General so etwas anzutun!«

»Ach, ich glaubte, du wolltest mich angreifen, und ich suchte nur mich
zu verteidigen.«

»Papperlapapp! Das nennst du verteidigen? Machen es vielleicht alle so
aus deiner Verwandtschaft?«

»Ja, so machen wir es alle.«

»Dann seid ihr alle abscheuliche Leute. Wie heißt ihr euch?«

»Wir sind Bombardiere.«

»Na, ausgezeichnet. Aber diese Art von Schießerei mißfällt mir
gründlich.«

Und geschwind öffnete er die Zangen, um diesem Herrn Bombardier den
Kopf abzuzwicken. Aber zu guter Letzt kam ihm ein besserer Gedanke. Er
beugte sich zu dem Insekt herab und schrie es ordentlich an:

»Sage mal, Bombardier, wenn ich dir das Leben schenke, willst du dann
versprechen, mich nie mehr zu beschießen?«

»Darauf gebe ich dir das Wort eines ehrlichen Käfers.«

»So bist du also ein Käfer?«

»Freilich, siehst du es nicht? Schau mal her!«

Der Bombardier spannte die Flügel aus und machte Max aufmerksam auf
die besondern Merkmale seiner Gattung. Er besaß zwei außerordentlich
feine Hautflügel zum Fliegen; diese lagen unter einem andern Flügelpaar
von kräftiger Hornmasse wohl beschützt, wenn er sie nicht zum Fliegen
brauchte.

»Diese Anordnung der Flügel«, erklärte der Bombardier, »findest du
fast bei allen Käfern. Ich selber heiße ~Brachinus crepitans~, aber
die wenigsten Leute nennen mich bei meinem ehrlichen Namen, und sie
schelten mich schlechthin Bombardier. Ich gehöre zur Familie der
Laufkäfer. Wir haben unter unsern Brüdern die schönsten Deckflügel und
glänzen schillernd in allen Farben.«

»Ihr könnt so schön sein, als ihr wollt«, bemerkte Max, »aber Erziehung
habt ihr keine!!«

»Du spielst wohl auf den Dampf mit scharfem Geruch an, den wir aus
unserem Hinterleib ausstoßen können?«

»Ein schöner Dampf!« rief Max, »schön scharf, ich danke!«

»Je nun, das ist meine Waffe! Sie schützt mich vor Angriffen und hilft
mir, kleine Insekten zu erjagen.«

»Elender! Du wolltest mich also verspeisen?«

»Ich will es nicht leugnen. Aber du bist meiner Waffe nicht unterlegen.
Das ist mir noch nie vorgekommen.«

»Gott sei gedankt! So höre, was ich dir sage: Kannst du mir ein Dutzend
Bombardiere, wie du einer bist, verschaffen?«

»Ich kann es. Fünf wohnen mit mir unter einem Stein, andere haben ihre
Wohnung in meiner Nachbarschaft.«

»Sehr gut. Wie gefiele es euch, wenn ich euch hundert und mehr Ameisen
zu einem Mittagessen besorgte?«

»Ei, potztausend!«

»So höre. Morgen in aller Frühe findest du dich mit deinen Leuten unter
jenem Kürbisblatt ein. Du siehst dort das große Blatt?«

»Zweifle nicht, wir sind zur Stelle.«

»Dann werde ich morgen die nötigen Anweisungen geben. Lebe wohl,
Freund! Bringe alle deine Leute und hebt mir eure Kanonenschüsse gut
auf, wir werden die ganze Munition nötig haben.«

Nach dieser Verabredung entfernte sich Max, in Gedanken und Plänen
versunken. Die Vorderbeine auf dem Rücken verschränkt, murmelte er
befriedigt von seinem Erlebnis in sich hinein: »Die Weltgeschichte wird
einst zu schreiben haben von den Taten des Generals Max Butziwackel.
Wenn mich jetzt der große Napoleon sähe, wie klein müßte er sich
vorkommen vor mir!«



17. Kaiser Butziwackel I.


Am folgenden Tag beim Morgengrauen versammelte Max alle erwachsenen
Ameisen im großen Saale, und mit dem schnarrenden Befehlston eines
Offiziers, der das Kommandieren längst gewöhnt ist, sagte er ohne
Umschweife:

»Ich teile euch mit, daß ich heute morgen einen Angriff auf die Roten
Ameisen beabsichtige und ihnen eine Feldschlacht liefern will.«

Der Professor schüttelte höchst mißbilligend den Kopf und sprach ernst:

»Auf solche Weise verlassen wir das gute Recht und stellen uns auf die
Seite des Unrechts. Gestern handelten wir in gerechter Notwehr, heute
dagegen wollen wir bösartige Angreifer werden.«

Eifrig hielt Max eine Gegenrede:

»Wir müssen entschieden dem Handel ein kurzes Ende machen, sonst kann
aus dem glorreichen Siege, den ich euch gestern erstritten habe, keine
Gewähr für eine sichere Zukunft erstehen.«

»O weh!« warnte der gute, weise Lehrer.

»Du beginnst bereits, uns deine geleisteten Dienste vorzuzählen und zu
prahlen, weil du deine Pflicht erfülltest!«

»Ach was, Pflicht«, versetzte Max unwirsch, »hätte ich nicht meinen
Mann gestellt, weiß Gott, wie es heute um euch stünde! Kurzum, meine
Anordnungen sind gegeben, ich werde mich in kurzer Frist mit meinem
Heer in Bewegung setzen.«

Nun sprang der Professor aber zornbebend auf.

»Dein Heer? Dein Heer! Wer gibt dir, Unsinniger, ein Recht, über Leib
und Leben deiner Kameraden wie über dein Eigentum zu verfügen? Hast du
denn ganz vergessen, daß in unserem Staate alle gleich sind und jeder
dieselben Rechte und Pflichten hat?«

»Wenn alle gleich sind«, antwortete Max hochmütig, »warum hat dann
nicht ein anderer getan, was ich tat?«

Ohne weitere Einwände anzuhören, ohne selbst auf Fuskas entschiedenen
Rat zu achten, verließ er den Saal und rief mit erhobenem rechten
Vorderbein:

»Ob es euch zusagt oder nicht, -- die Soldaten, die mich gestern
kämpfen sahen, haben Vertrauen zu mir und werden mir folgen!«

Und unglaublich! Der größte Teil der Ameisen, berauscht vom Siege
und der Aufregung des vorigen Tages, folgte mit Begeisterung Maxens
Anordnungen.

Schnurstracks marschierte er mit seiner Streiterschar zum Tore hinaus
und dachte: »Kein Zweifel, das Heer ist mir zugetan. Ich kann sicher
auf dessen Treue zählen, und nach der siegreichen Rückkehr ist ein
Staatsstreich unausbleiblich.«

An nicht allzu ferner Stelle kommandierte er »Halt!« Seine Soldaten
stellte er in Reihen auf und verteilte Ämter und Würden. Dies wollte
er tun, um ihren Ehrgeiz zu spornen, dann aber auch, um die einzelnen
an sich zu fesseln, schließlich aber auch, um folgende Rede halten zu
können:

»Offiziere, Unteroffiziere und Mannschaften! Ihr habt bereits Beweise
eures Mutes gegeben, ich werde mit eurer Hilfe auch heute den Feind
vernichten.«

»Hoch der General mit der weißen Fahne, hoch, hoch, hoch!« so schrien
sie alle im Chor, und Max fuhr fort:

»Offiziere, Unteroffiziere und Mannschaften! Heute kann ich euch die
besten Hoffnungen machen. Durch eine Überraschung wird uns der Sieg
über die Feinde sicher sein. Bleibt hier in Bereitschaft und erwartet
mich! Sobald ich zurückkomme, werden wir gegen den Feind anmarschieren!«

Nach dieser Rede übertrug er das Kommando an Dickkopf und Großzang,
zwei verdiente Krieger, die er zu seinen Adjutanten erhoben hatte und
in die er volles Vertrauen setzte. Dickkopf gehörte zwar nicht zu den
Gescheitesten, besaß aber eine außerordentliche Kraft und Ausdauer.
Großzang war mit zwei schrecklichen Kieferzangen bewaffnet. Er hatte
nur einen Fehler, und zwar den, daß er nie satt werden konnte. Tag und
Nacht quälte ihn der Appetit. Diese beiden tapferen Streiter hatten
ihrem Führer Max schon derartige Beweise ihrer Ergebenheit geliefert,
daß er sich unbedingt auf sie verlassen konnte.

Max begab sich zu dem bekannten Kürbisblatt, in dessen kühlem Schatten
der gute Professor seinerzeit so warm für den Ameisenvölkerfrieden
eingetreten war. Hier gerade traf General Butziwackel mit dem Käfer
zusammen, mit dem er tags zuvor ein Bündnis für den Krieg geschlossen
hatte.

»Gut, daß du da bist!« sagte er ihm. »Wo sind die andern Bombardiere?«

»Hier sind sie«, sprach der Käfer.

Max sah unter einem Blatt die Kameraden seines Verbündeten versammelt,
überzählte sie und rief erfreut:

»Ihr seid ein volles Dutzend! Gut! Die andern stehen alle
selbstverständlich unter deinem Kommando, nicht wahr?«

»Jawohl!«

»So passe jetzt mal gut auf! Ich bin der General, vorderhand
wenigstens, später hoffe ich es noch weiter zu bringen; ich bin der
General der Ameisen und Höchstkommandierender. Mein Heer ist ganz in
der Nähe bereitgestellt, und ich werde es an den Feind heranführen!
Sobald wir mit ihm in Fühlung geraten sind, üben wir einen Druck
auf ihn aus, nach dieser Seite hin, verstanden? Sobald er in euern
Feuerbereich kommt, kommandierst du sofort ›Feuer!‹ und bum! bum! bum!
schießt ihr alles ohne Gnade und Erbarmen über den Haufen!«

»Verlaß dich auf uns!« sprach der Herr Oberbombardier, -- »sie sollen
schwimmen in ihrem Blute!«

»Nun, guten Morgen und guten Appetit zur rechten Stunde!« rief Max und
eilte zu seinem Heer zurück.

»Nichts Neues?« fragte er Großzang und Dickkopf.

»Zu Befehl, Herr General«, meldete Großzang, »in kurzer Entfernung von
uns machte sich ein Fähnlein Roter bemerkbar, das gegen uns anzurücken
schien. Als sie uns sahen, sind sie fluchtartig entwischt.«

»Vorwärts also! Wir spüren sie auf, umzingeln sie und drängen den Feind
dorthin zu jenem Kürbisblatt.« -- Er zeigte mit wichtiger Miene die
genaue Stelle. -- »Dort steht meine Artillerie. Bataillon! Vorwärts,
marsch!«

Das Heer ging vor. Neben Max marschierte als Führer eine Ameise, die
von der gestrigen Verfolgung her die Straßen genau kannte. Von dieser
kundigen Ameise geführt, gelang es in kürzester Zeit, das Feindesheer
zu entdecken, das bereits den Kampf zu erwarten schien.

Mittels eines schlauen Manövers umging Max den Feind derart, daß er
ihn im Rücken fassen und leicht nach der gewünschten Richtung drängen
konnte. Der Gegner schien keine Ahnung von den Plänen des Feindes zu
haben.

»Welch einfältige Kerle!« murmelte Max. »Sie haben keinen Begriff von
Kriegskunst.«

Im geeigneten Augenblick ging er zum Angriff über. Die Roten versuchten
keinen Widerstand, da sie höchstens zu fünfzig waren.

»Drängt sie vorwärts!« rief Max seinen Soldaten zu.

Doch es war unnötig. Als ob die Roten gar nichts Besseres wünschten, so
ließen sie sich zum Kürbisblatt hintreiben. Nur hie und da schaute, in
voller Flucht, einer sich um, ob man ihnen auch wirklich noch auf den
Fersen sei.

Im selben Augenblick, als sie an dem Kürbisblatt ankamen, hörte man das
laute Kommando:

»Feuer!«

Ein donnernder Schuß mit einer wohlgezielten Ladung folgte dem
Kommando. Die Roten waren plötzlich in eine Rauchwolke gehüllt, deren
ekler und scharfer Geruch ihnen den Atem raubte. Nochmal wiederholte
sich das Kommando, und nochmal, dichter und heftiger, verbreitete sich
der Dampf. Max hielt sein Heer an, zeigte seinen Leuten die dichten
Gaswolken und rief:

»Dort stehen meine Bombardiere, die den Feind mit Kanonendonner
empfangen!«

Jetzt begriffen alle, welch frohe Überraschung ihnen Max zum
glücklichen Ausgang des Kampfes bereitet hatte; in unbändiger
Begeisterung toste es durch das Heer:

»Hurra! Hurra! Hurra!«

Indessen drang aber der üble Dampf der Geschosse bis zu den eigenen
Reihen. Max ließ darum eine Schwenkung nach links machen, und während
die erstickten Roten im letzten Todeskampf zuckten, führte er seine
Leute hinter einen Steindamm in Sicherheit, stellte sie in Reih und
Glied auf und hielt folgende Ansprache:

»Offiziere, Unteroffiziere und Mannschaften! Ehe wir zu dieser Schlacht
ausrückten, wollten sich einige alte Ameisen mit allen möglichen
Behauptungen meinen Plänen widersetzen. -- Und nun seht! Ein schöner,
großer Erfolg krönt mein Werk. Dank den mächtigen Verbündeten, welche
ich für unsere Sache zu erwerben wußte, ist unser Haus gerettet vor
seinem unerbittlichen Erbfeinde!«

»Jawohl, jawohl!« riefen die Soldaten.

»Längst schon habe ich beobachtet«, fuhr Max mit sorgenschwerer Miene
fort, »daß die Regierung unseres Staates eine recht mangelhafte und
einseitige ist! Viel zu wenig persönliche Freiheit gewährt sie, viel
zu wenig Fortschritt ist von ihr zu erhoffen. Fortschritt und Freiheit
aber sind die zwei notwendigsten Dinge für eine moderne Ameise. Wenn
die Gleichberechtigung aller Ameisen weiter besteht, dann werden wir
auch ferner mit Altweibergeschwätz, mit veralteten Anschauungen und mit
Kinderängsten zu kämpfen haben.

Offiziere, Unteroffiziere und Mannschaften! Ich schlage daher vor, daß
ihr aus euren eigenen Reihen eine Ameise von Geist und Mut erwählt,
eine Ameise, zu der ihr volles Vertrauen habt; daß ihr diese Ameise zu
eurem Oberhaupte ernennt, zu eurem König oder, wenn ihr wollt, zu eurem
Kaiser!«

»Jawohl, jawohl!« riefen alle zusammen.

»Kurz, es müßte eine Ameise sein von hervorragenden Gaben des Geistes
und des Herzens wie zum Beispiel ich; eine Ameise, welche die
Kriegskunst kennt, wie ich sie kenne; eine Ameise, die gegebenenfalls
eine Schlacht zu gewinnen verstünde wie ich! Eine Ameise braucht ihr,
die euch zum Ruhm zu führen weiß, wie ich es tat! Doch ich selbst
mische mich nicht in eure Wahl. Ihr seid frei, zu wählen, wen ihr wollt
und wer euch gefällt.«

Nach diesen Worten zog sich Max mit unglaublicher Bescheidenheit und
edlem Anstand zurück.

Aber das Heer brach einstimmig in den Ruf aus:

»Max wollen wir wählen! Unsern Butziwackel mit dem weißen Fähnlein.«

Das ließ sich unser Held nicht zweimal sagen.

Würdevoll trat er vor seine Soldaten, grüßte, alle Reihen abschreitend,
vornehm seine Truppen und erklärte feierlich:

»So nenne ich mich denn:

        ›Butziwackel I.,
        Kaiser aller Ameisen.‹«

Und alles Volk rief:

»Hoch Kaiser Butziwackel I., hoch, hoch, hoch!«



18. Der Überfall.


So war also Maxens Traum verwirklicht.

Seinen Ehrgeiz wußte er vor sich selbst glänzend zu rechtfertigen, und
er sprach still vor sich hin:

»Obwohl ich im Grunde nie große Lust zum Lernen hatte, bin ich doch
stets ein gescheites Kind gewesen. Da ich Ameise geworden bin, finde
ich es nur natürlich, daß ich es bei diesen kleinen Ameisen so bald
schon zum Kaiser brachte.«

Wenn aber einer ein ehrgeiziger Streber ist, so trifft ihn todsicher
die gerechte Strafe dafür. Der Ehrgeiz läßt sich nämlich niemals
befriedigen. Sobald der Streber ein Ziel erreicht hat, steckt er sich
gleich ein anderes, noch höheres. So kam auch unser Max nicht mehr
zur Ruhe. Der Traum einer neuen, größeren Stellung lockte ihn; hinter
dieser winkte eine noch größere Würde, und so immer weiter. Niemals
würde er sagen können: »Jetzt ist mir's wohl! Ich bin froh und habe ein
zufriedenes Gemüt.«

»Kaiser der Ameisen«, dachte Max eben bei sich, »das ist durchaus nicht
mehr als ein Titel, der mir gebührt. Ich muß noch viel mehr werden!
Die Ameisen sind nur ein Teil der großen Ordnung der Hautflügler. Wie
wäre es, wenn ich das Oberhaupt der ganzen Ordnung würde? Und dann,
nachdem ich schon ein Bündnis mit den Bombardieren geschlossen habe,
könnte ich ja meine Macht über die Ordnung der Käfer auch ausdehnen.
Und wer könnte in weiterer Folge etwas dagegen haben, wenn ich Kaiser
über sämtliche Insekten der Welt würde? Ist vielleicht der Mensch nicht
der Beherrscher der Tiere? Wenn schon also ein Menschenkind sich in ein
Insekt verwandelt, so muß es zum mindesten danach streben, Kaiser aller
Insekten zu werden!«

Vorderhand freilich mußte er sich begnügen, auf der immerhin sehr
erhabenen Sprosse in der Leiter seines Ruhmes zu stehen; der Ehrgeiz
aber riß seine Gedanken und ausschweifenden Wünsche zur schwindelnden
Höhe aller Ehren und Würden empor. Im Tone gnädiger Herablassung
sprach er zu seinen Leuten:

»Gut, gut! Ich will den Titel eures Kaisers annehmen; doch wird es der
Form halber gut sein, in mein Reich mit euch zurückzukehren, um dort in
aller Feierlichkeit von meinem erhabenen Amte Besitz zu nehmen.«

Ganz leise fügte er für sich hinzu: »Was für ein Gesicht wird wohl
der einfältige Professor mit seinem unnötigen Latein dazu machen? Der
wird sich hübsch ärgern!« Mit kühnem Blick überflog er noch einmal
das Schlachtfeld. Dort vergnügten sich die Bombardiere daran, die
Roten Ameisen, welche im Gasdampf erstickt waren, laut schmatzend
aufzufressen. Max aber verlor für solchen ekelhaften Anblick keine
Zeit; er stellte sich an die Spitze seines Heeres und führte es zum
Ameisenhaus zurück. Vor dem Eingang blieb er wie angewurzelt stehen.
Ein kalter Schrecken überfiel ihn.

»Was ist hier los!« rief er bestürzt.

Es mußte etwas Schlimmes geschehen sein. Schon das Äußere machte
einen unordentlichen Eindruck. Der ringsum aufgeführte Schutzdamm war
teilweise zerstört, der Gang ins Innere da und dort schwer beschädigt.
Max stürmte voll böser Ahnungen mit seinem Generalstab ins Innere.
Im großen Saal befand er sich zu seinem maßlosen Staunen von einer
Menge Ameisen umringt, die er im ersten Schrecken gar nicht erkannte.
Deutlich vernahm er sofort eine scharfe Stimme:

»Auf, ihr Leute! Sorgt, daß dies Heer nicht mehr hereinkommt!«

Diese Worte und verschiedene andere gefährliche Zeichen entschleierten
plötzlich dem armen Max die entsetzliche Lage, in welcher er sich mit
den Gefährten befand. Sein Reich, sein eigenes Reich war bereits von
den Roten Ameisen besetzt! Er konnte weder das Wie noch das Woher
verstehen, aber der Fall war so klar, daß kein Zweifel blieb. Während
er in seiner Aufregung vergeblich nach einer Erklärung suchte, spürte
er zwei fremde Fühler, die ihn zudringlich betasteten. Auf einmal
schrie's mit höhnender Stimme:

[Illustration]

»Aha, da haben wir ihn, den General mit dem Hanfküraß. Das ist der
Held, der die großen Feldschlachten liefert!«

Voll Zorn schrie Max: »Das geht mir denn doch zu weit. Was soll das
heißen?«

»Gleich erkläre ich es dir, hochberühmter Schlachtenlenker! Du dachtest
uns daranzukriegen, und inzwischen haben wir dir ein Schnippchen
geschlagen. Nach unserer gestrigen Niederlage hätten wir kaum mehr
einen Angriff gewagt. Aber du bist mit deinem Heere ausgerückt, um
die große Schlacht zu schlagen. Du wolltest uns angreifen. Wir waren
durch unsere Spione über deine Absichten wohlunterrichtet und haben dir
inzwischen hier im Hause einen schönen Empfang bereitet!«

Richtig. Max erinnerte sich, daß Adjutant Großzang ihm ein Fähnlein
Roter Ameisen gemeldet hatte, die in der Nähe umhergeschlichen waren.

»Nachdem wir«, fuhr der andere fort, »unsere Erkundigungen durch Spione
eingezogen hatten, schickten wir dir fünfzig Leute entgegen mit dem
Befehl, dich um jeden Preis aufzuhalten und irgendwie zu beschäftigen.
Das geschah. Während du die Fünfzig verfolgen ließest, sind wir mit
ganzer Heeresmacht hierher marschiert, haben dein Reich, das du ohne
Verteidigung zurückließest, überfallen, und jetzt ..., nun, du wirst ja
hören und sehen, was weiter geschieht.«

Der Sprecher befahl nun in völlig verändertem Tone:

»Bewacht diesen Gefangenen! Ich werde ihm zeigen, was wir Roten aus
seiner Kriegskunst gelernt haben!«

Max stand wehrlos der Übermacht gegenüber. Den Sinn der letzten Worte
verstand er bald nur zu gut. Aus den Bewegungen rings umher und
aus den Kommandorufen, die er hörte, konnte er schließen, daß die
Roten dasselbe Spiel wiederholten, das er selbst gegen sie gestern
angewendet hatte. Während eine Abteilung Roter den Eingang verteidigte,
marschierte eine andere durch den berühmten Regenwurmtunnel, um von
hinten her in Maxens Regiment einzufallen und es zu vernichten.
Einen Augenblick hoffte er, daß seine wackeren Soldaten dem Angriff
widerstehen würden, und er verharrte in atemloser, gespannter Angst um
die Seinen. Die Minuten schienen zur Ewigkeit zu werden. Da hörte er
die Stimme von vorhin von der Höhe des Haupteinganges herunterschreien:

»Sieg, Sieg!«

Nun blieb dem armen Max keine Hoffnung mehr. Sein gutes Heer war
geschlagen, alles war verloren. Geknickt beugte er sein Haupt, und so
leise, daß niemand es verstehen konnte, flüsterte er:

»Jetzt ist's vorbei mit Kaiser Butziwackel I.!«



19. Viele Köpfe rollen in den Sand, weil einer den seinen zu hoch
getragen.


Die Roten hielten jetzt Kriegsrat. Jene Ameise, die, wie es Max schien,
Generalsrang bei den Roten besaß, ließ sich neuerdings hören:

»Wir haben den Krieg gewonnen«, so sagte sie, »der Feind ist
niedergerungen, und wir haben von seinem Reich Besitz genommen. Es ist
unnötig, seine Eier, Larven und Puppen in unsern Bezirk zu bringen. Wir
sind hier die Herren und werden unsere Macht in diesem Reich ausüben
durch eine Besatzungstruppe, die hier bleibt. Im Kampfe hat jeder von
euch auf seinem Posten seine Pflicht getan. Darum gelten die Rechte
des Sieges für alle in gleicher Weise. Die Ameisen, die sich hier aus
Eiern, Larven und Puppen entwickeln und der Rasse des besiegten Volkes
angehören, sollen Sklaven unseres Reiches sein, zum Nutzen aller ohne
Ausnahme.«

Während die Roten den Worten ihres Generals lauten Beifall
zollten, konnte Max nicht umhin, sein eigenes Vorgehen mit dem des
Räuberhauptmanns zu vergleichen. Zum ersten Male bedrückte ihn
zentnerschwer die ungeheure Last seiner Verantwortung. Entgegen den
Ratschlägen seiner vielerfahrenen Kameraden, der eigenen Ehrsucht
zuliebe, hatte er den Feind herausgefordert. Vom blutigen Kriege
hatte er den Vorteil gezogen, Kaiser zu werden. Er war allein die
Ursache des Zusammenbruches, er allein hatte das namenlose Unglück
über dieses gute, bescheidene und fleißige Volk gebracht, welches
nichts anderes begehrte, als in Frieden zu arbeiten und zu leben.
Rauh wurde er aus seinen herzbeklemmenden Betrachtungen aufgeschreckt
durch des siegreichen Generals Stimme: »Kriegsgefangene vor das Haus!
Hinrichtungen werden im Freien vollzogen! Dies erspart uns die Mühe,
die Leichen der Verurteilten wegzubringen.«

Könnten einer Ameise die Haare zu Berge stehen und könnte schwarze Haut
erblassen, Max wäre kreideweiß geworden, und er hätte am ganzen Körper
eine Gänsehaut bekommen -- wäre er noch ein Kind gewesen.

Zwei Soldaten führten ihn hinaus, und hier konnte er den feindlichen
General beim Tageslicht betrachten.

Es war eine Ameise mit kräftigem Körperbau und wohlgeformten Gliedern.
Auf seinem Gesichte lag ein so wildverwegener Ausdruck, daß eine
ehrliche Ameise zu Tode erschrocken wäre, wäre sie ihm im Mondschein
begegnet.

»Wie schade«, sagte Max, dem beim Tageslicht der Mut wieder wuchs,
»hätten wir Schutzleute und Gendarmen, dies wäre der erste Galgenvogel,
den ich einsperren ließe!«

Der Rote General verstand ihn nicht. Er wandte sich an seine Schergen
und befahl:

»Beginnt die Hinrichtungen mit dem Ältesten.«

Max wandte sich um und sah den Professor, der in Sinnen vertieft
zwischen seinen Wächtern stand. Als dieser den Befehl des Roten
vernahm, erhob er seinen geistvollen Kopf mit Ernst und Würde und
sprach:

»Ehe ich sterbe, wende ich mich noch einmal an alle Ameisen der Welt,
von welchem Stamme sie auch sein mögen. Alle frage ich, wielange noch
soll die unvernünftige Feindschaft herrschen zwischen Völkern, die
die Natur zu Brüdern schuf? Gibt es nicht genug gemeinsame Feinde zu
bekämpfen unter Insekten der fremden Ordnungen und vor allem unter
den Vögeln? -- Durch den inneren Aufbau unserer Staaten ragt ihr über
alle andern Insekten hervor. Ihr seid ihnen an Geist überlegen, eure
Arbeitsfreudigkeit steht einzig da in der Welt. Vereinigt eure Staaten
zum großen Völkerbunde! Ihr Ameisen der ganzen Welt, vereinigt euch!
Dies ist der letzte Wunsch eines Sterbenden, der lange genug gelebt hat
und der euch nun für immer verläßt. Ich nenne euch alle zum Abschied
Brüder und Schwestern, und dieser Name soll euch bedeuten: Friede und
Verzeihung!«

Max war erschüttert von den aus tiefster Seele gesprochenen Worten
dieses ehrwürdigen Ameisengreises, dieses wahrhaften Volksfreundes.
Wer weiß, ob nicht auch unter den Roten etliche waren, die von der
tiefernsten Rede ergriffen und überzeugt wurden?

Aber, hatte vielleicht er sich überzeugen lassen damals, als man ihm
Vernunft und Einsicht predigte? Wenn uns jemand auf künftige Gefahren
und düstere Möglichkeiten aufmerksam macht, die ein eitles Streben nach
vermeintlich großen Dingen in sich schließen, spricht er zu tauben
Ohren, und blind rennt der Tor seinen nichtigen Wünschen nach. Kommt
dann das große Unglück als Folge seiner Handlungen, dann, ja leider
erst dann dämmert ihm die Wahrheit, und er gibt dem weisen Ratgeber
recht.

Glaubt ihr also, daß die Roten, die die Schlacht gewonnen hatten und
im Siegestaumel ihrer Erfolge waren, den Reden des Professors Gehör
schenkten?

Der General gab ein Zeichen, und der erste Kopf, der fiel, war dieses
unersetzbare Haupt, abgebissen von den Kieferzangen eines rohen
Henkers. In gleicher Weise erging es allen Kriegsgefangenen. Wie
entsetzlich, wie schauderhaft aber war für Max der Augenblick, als er
unter den Verurteilten seine liebe Pflegemutter erkannte.

»Fuska!« schrie er auf im wütenden Schmerze.

»Gib dich zufrieden meinetwegen«, sprach die Gute, »was wirklich wehe
tut, ist der Gedanke, daß unsere Kinder in Sklaverei geraten.«

Max konnte sich nicht mehr länger halten, er sprang vor und rief:

»Nein, nein, schont meine Fuska! Ich selbst, ich bin allein schuld an
allem, ich ganz allein! Ich schwöre euch, sie wollte keinen Krieg, ich
aber war böse und ungehorsam und wollte ihren Rat nicht hören ...«

Weiter kam er nicht. Einige Rote hielten den Erregten fest, und der
Kopf der braven Fuska fiel. Max, beinahe wahnsinnig vor Schmerz und
gequält von Gewissensbissen, schrie:

»Tötet mich, tötet mich!«

»Halt!« rief da jemand. Alle drehten sich, um zu sehen, wer da komme.
Eine Rote Ameise hinkte staubbedeckt heran auf fünf Beinen; das sechste
fehlte ihr.



20. Das Kriegsgericht.


Die fünfbeinige Ameise schüttelte sich stöhnend den Staub ab, stellte
sich inmitten der Versammlung und rief mit zornbebender Stimme:

»Es wäre gut«, so sage ich euch, »diesem General mit dem Hanfpanzer den
Prozeß zu machen, ehe man ihn tötet.«

Max hatte im ersten Augenblick Hoffnung geschöpft, seine Lage könnte
sich verbessern, jedoch seine Täuschung währte nicht lange.

»Wie ihr seht«, so fuhr die Ameise fort, »bin ich eine von denen, die
dem Feind entgegengeschickt wurden, um ihn von unserem Heer abzulenken.«

»Vortrefflich!« rief der Rote General, »was bringst du Neues? Wie kommt
es, daß du allein bist?«

»Ach«, sagte mit bitterer Miene die Ameise, »die sind alle gestorben
und verdorben und längst verdaut.«

»Verdaut? Was soll das heißen?«

»Fragt den Hanfgeneral! Er weiß es.«

Max hielt es für klug, zu schweigen.

»Stellt euch vor«, begann die Klägerin und diesmal mit verächtlichem
Ausdruck, »daß dieser Tropf sich mit einem Dutzend Bombardieren
verbündet hatte. Verräterisch standen sie an der großen Kürbishalle,
und kaum hatten wir uns dorthin gewendet, beschossen sie uns dermaßen
mit Gas, daß die ganze Kolonne sofort betäubt niederstürzte. Ich selbst
bin wie durch ein Wunder entkommen, zwar nicht heil, aber doch lebend.
Diese elenden Bombardiere stürzten sich sofort auf die Gefallenen, um
sie zu fressen. Sie waren bereits gesättigt, bis sie an mich kamen, und
rissen mir nur noch ein Bein aus.«

Ein Schrei der Entrüstung ging nach diesem Berichte durch den
versammelten Rat der Roten.

»Was!« rief der General zu Max gewendet. »Das hast du getan? Du, der
du zu einer Ameisenart gehörst, die uns Barbaren und Räuber schimpft!
Anstatt offen und ehrlich zu kämpfen, hast du zu der gemeinsten und
unwürdigsten List gegriffen! Hast dich nicht entblödet, mit den Käfern,
diesen Kannibalen, ein Bündnis zu schließen!«

Max wollte erwidern:

»Auch die Menschen schließen im Kriegsfall Bündnisse mit andern, die
nicht zu ihrer gleichen Rasse gehören.«

Allein er wußte ja bereits, daß das Beispiel menschlicher Sitten und
Gebräuche auf die Ameisen keinerlei Eindruck macht.

»Wir sind ein Räubervolk«, rief der Rote General, »aber zu solchen
Gemeinheiten verstehen wir uns niemals!«

Die hinkende Ameise nahm jetzt wieder das Wort:

»Das ist noch gar nichts!« rief sie. »Ihr müßt wissen, daß ich auf der
Flucht aus jenem Gemetzel diesem Schlingel mit seinem Heer begegnet
bin. Ich versteckte mich hinter einem Stein, und ich habe gehört, daß
er sich zum Oberhaupt aller Ameisen ausrufen ließ mit dem Namen: Kaiser
Butziwackel der Erste!«

»Ausgezeichnet! Butziwackel der Erste!« rief hohnlachend der General
der Roten.

»Du hast also versucht, unsere gesellschaftliche Ordnung aufzuheben, in
der alle gleich sind mit denselben Rechten und Pflichten?«

Die Ameisen, die Max im Kreise umstanden, waren bei dieser Mitteilung
vollständig fassungslos. Max begriff jetzt, daß es unmöglich sei, mit
menschlichen Gedanken und Vorstellungen unter Ameisen auszukommen und
zu leben.

Allein für ihn war sowieso keine Rettung mehr vom Tode!

Was lag ihm auch noch daran, nachdem er mit Grauen das Unglück
überschaute, das sein Ehrgeiz angerichtet hatte! Was bot ihm das
Leben, nachdem seine liebe Fuska enthauptet war und der beste, größte
Lehrer der Ameisen seine letzten Worte gesprochen hatte!

Er war bereit, zu sterben. Doch seine mutige Ergebung wurde durch den
Roten General schwer erschüttert, der also anhub:

»Hört es alle an! -- Dieser Wahnsinnige hat sich unbeschreiblicher
Verbrechen schuldig gemacht, darum sei auch seine Strafe eine
unerhörte. Ergreift ihn, zwickt ihm nach und nach alle Beine ab, dann
die Fühler; sein Kopf soll zuletzt fallen, damit er noch mit eigenen
Augen seiner Strafe zusehen kann!«

Max war bei der Vorstellung einer solchen Tortur nahe daran, ohnmächtig
zu werden.

Mühsam erhob er sich auf seine Hinterbeine und rief flehend:

»Jawohl, ich bin schuldig; ich erkenne alle meine Fehler. Tötet mich,
aber laßt mich nicht so grausam leiden!«

Helles Hohngelächter gellte von allen Seiten. Man warf ihn zur Erde.
Zwei Henker ergriffen seine Hinterbeine; sie zogen aus Leibeskräften,
aber die Beine saßen fest und ließen sich nicht ausreißen. Zwei andere
zerrten an dem mittleren Beinpaar, das ohne Schwierigkeit vom Leibe
brach. Max aber schrie seine Henker in dieser unerhörten Lage an:

»Mörder! ... Diebe! ... Schurken!« ...

Doch merkwürdig. Der Verlust der beiden Beine hatte Max gar nicht
wehe getan, und auch nach dieser Verstümmelung fühlte er sich noch
im Vollbesitz seiner Kräfte. Sodann wollten die beiden Henker seine
Vorderbeine abreißen, aber diese saßen sehr fest, so daß der Rote
General, als er die unnütze Anstrengung seiner Diener sah, ganz wütend
wurde und ausrief:

[Illustration]

»Ihr Trottel seid zu nichts zu gebrauchen! Fort, laßt mich selber
machen! Ich will doch sehen, ob ich diesem Teufel nicht mit einem
einzigen Biß den Kopf abtrenne!«

Verwegen näherte er sich Max. Noch aber hatte er keine drei Schritte
getan, als er wankend ausrief:

»O weh! Das ist mein Tod!«

Wie Max das hörte, glaubte er, den General hätte ein Schlaganfall
getroffen, und er wollte schon der göttlichen Vorsehung dafür danken;
jedoch es war nicht dieses. Eine fremde Person erschien plötzlich, die,
wie es schien, auch ihrerseits an dem gräßlichen Werke der Hinrichtung
teilnehmen wollte und blitzschnell über den Roten General hergefallen
war. Mit verdüsterter Miene murmelte Max:

»Ich bin vom Regen in die Traufe gekommen!«



21. Ein hochvornehmer Mordgeselle.


Der neue Ankömmling war ein Insekt von der Familie der Grab- oder
Mordwespen. Sie stelzte auf hohen Beinen daher, besonders das hintere
Paar war unglaublich lang. An den Außenrändern der Unterschenkel saßen
so viel Stacheln und Zähne, daß sie wie Sägen aussahen.

Dieses kecke Tier war mir nichts, dir nichts in den hohen
Kriegsgerichtshof hereingeplatzt und fing ohne Umstände an, einem nach
dem andern mit seinem schrecklichen Stachel den Leib zu durchbohren.
Zwischen Richtern und Verurteilten gab es jetzt nicht mehr den
mindesten Unterschied.

In der Verwirrung, die entstanden war, konnten sich wohl einige Ameisen
retten, indem sie sich kopfüber in den nächsten Gang des Hauses
stürzten; aber mit einem fürchterlichen Satz war die Wespe schon auf
Max losgesprungen:

»So weit ist es mit mir gekommen!« seufzte schwerbedrückt der
unglückliche Kaiser Butziwackel der Erste.

Sobald er aber die Wespe winseln hörte: »Au weh, wie hart bist du
doch!« da wuchs schnell sein Mut. Er fühlte sich aufs beste geschützt
in seinem guten Hanfpanzer. Erleichtert aufatmend flüsterte er:

»Gesegnet sei mein Hanfküraß!«

Die Wespe stand jetzt mit hochgezogenen Beinen und forschendem Blick
vor ihm, betrachtete ihn mißtrauisch von allen Seiten und brummte
unverständliche Worte. Dabei ließ sie ihren Stachel prüfend in der
Scheide aus und ein gleiten, denn sie dachte nicht anders, als daß die
feine Spitze desselben schon beschädigt sei.

Aber die Waffe war noch in bestem Zustande und besaß nicht eine einzige
Scharte. Halb und halb begütigt über diese Entdeckung, halb zornig
noch über Max, fragte sie ihn:

»Sage mir auf der Stelle, warum du so harthäutig bist!« --

Max hatte jetzt seinen ganzen Mut wieder gefunden und antwortete nicht
ohne einen Anflug von Humor:

»Ei, so bin ich schon lange. Als ich noch zur Schule ging, meinte der
Lehrer, ich hätte einen harten Kopf. Aber seit einiger Zeit habe ich
eine harte Haut. Doch wer bist du?«

»Ich bin eine Mordwespe.«

»Heilige Zeit!«

»Jawohl, ich heiße ~Ammophila sabulosa~, zu deutsch: Sandwespe. Aber
man nennt uns Mörder, weil wir auf Fliegen, Spinnen, Raupen und Ameisen
Jagd machen. Gott sei Lob und Dank, daß nicht alle so hart sind wie du!«

»Höre«, sagte Max entrüstet, »was Spinnen, Raupen, Fliegen betrifft,
will ich nichts dagegen sagen; aber daß du Ameisen angreifst, ich sage
dir, für eine anständige Wespe finde ich das eine Spitzbüberei. Oder
weißt du nicht, daß wir verwandt sind?«

Er erinnerte sich nämlich, daß ihm die verstorbene Fuska einmal gesagt
hatte, daß alle Wespen, Bienen, Hummeln zur gleichen Ordnung wie die
Ameisen gehören und somit zum großen, ruhmreichen Volk der Immen und
Hautflügler, das wunderbar stark und klug ist.

Es entstand nun eine Pause im Gespräch, während der die beiden
Personen, die sich bisher in Verteidigungsstellung drohend
gegenübergestanden waren, sich gegenseitig mit etwas mehr Höflichkeit
betrachteten. Max zeigte eine aufrichtige Bewunderung in seinem Blicke,
als er den schrecklichen Angreifer von allen Seiten besah, und er kam
zu dem Schlußurteil:

»Ein Mörder mag sie sein, aber fein tritt sie auf. Sie muß aus guter
Familie stammen.«

Die Wespe hatte wirklich ein prachtvolles Kleid von lebhaft gelber
Farbe; sie war schlank, anmutig in ihren Bewegungen, höchst lebhaft und
viel schöner als alle andern Wespen, die Max als Kind beobachtet hatte.

»Welche Taille!« dachte der entthronte Kaiser.

»Jetzt verstehe ich erst, warum man scherzte, Mutterchen habe eine
Wespentaille!«

Da war er beim Gedanken an die Mutter den Tränen bereits wieder nahe,
und zu gleicher Zeit fühlte er im Herzen den unwiderstehlichen Wunsch,
sein Mütterlein wieder zu sehen, und um dieses Gedankens willen, den
diesmal die Wespe angeregt hatte, schenkte er dem schönen Tier seine
Liebe. Auch die Wespe schien jetzt besänftigt und unterbrach die Pause:

»Schau, schau, da sind wir also verwandt? Dann reiche mir das Bein,
damit wir Frieden schließen.«

Weil Max ein wenig unschlüssig dastand, fuhr sie lebhaft fort:

»Na, na, bist du vielleicht noch empört über meine Jagd auf Ameisen?
Wenn ich nicht irre, waret ihr bei meiner Ankunft damit beschäftigt,
euch recht brüderlich gegenseitig den Garaus zu machen. Mir scheint,
daß Mord unter Geschwistern ein ruchloseres Geschäft ist als unter
weitläufigen Verwandten!«

Gegen diese Rede ließ sich wirklich nichts einwenden, darum entgegnete
Max sanft und mild:

»Ja, ja, du hast recht. Durch dich wurde ich aus den Zangen meiner
Ameisenbrüder errettet, wenn du das auch nicht beabsichtigt hattest.
Aber trotzdem darfst du doch nicht vergessen, daß wir Ameisen unter den
Hautflüglern das stärkste, das klügste und das, das, das -- -- --«

[Illustration]

Max fand keine Zeit mehr, ein drittes lobendes Eigenschaftswort
für sein Volk zu finden, denn die Wespe ließ den Redner plötzlich
mit einer unerwarteten und raschen Bewegung im Stich, um über eine
ansehnlich große Raupe herzufallen, welche das Unglück hatte, in der
Nähe vorbeizukriechen. Es war das Werk eines Augenblicks. Die Wespe
ließ ihren Stachel aus der Scheide gleiten und versetzte die Raupe mit
ein paar Stichen in einen Zustand, der es ihr unmöglich machte, ihren
Spaziergang fortzusetzen.

»Hast du sie totgestochen?« schrie Max und lief herbei.

Die Wespe schüttelte den Kopf und murmelte auf geheimnisvolle Art:

»Was glaubst du wohl? Ich bin doch nicht so einfältig!«

Dann setzte sie sich vergnüglich singend rittlings auf ihr Opfer,
ergriff es mit ihren Zangen und begann den Körper, der zehnmal schwerer
war als sie selbst, gegen einen kleinen, sandigen Graben zu schleifen,
an dessen Abhang sich ein rundes Loch befand, mit Kieselsteinchen,
Hälmchen und Erdkügelchen wohl bedeckt und versteckt. Max war
erstaunt, ein so vornehmes Insekt zugleich so stark, so kühn und
geistesgegenwärtig zu finden; er folgte der Wespe Schritt für Schritt,
bis er ganz nahe am Grabenrande war. Hier sah er, wie sie sich mitsamt
der Raupe vollends hinunterstürzte, immer rittlings auf ihr sitzend.

Auf dem Grunde des Grabens angelangt, ließ die Wespe ihre Beute los,
schüttelte sich den Staub von den Flügeln und kehrte sich zu Max, der
noch oben am Grabenrand stand. Er hatte gefürchtet, daß die Wespe
drunten vom Gewicht ihres Opfers erdrückt werden könnte.

»Hast du dir wehe getan?« fragte er sie.

»Nicht die Spur«, antwortete lachend die Wespe.

»Diese Rutschpartie war der leichtere Teil meiner Arbeit. Schwerer
ist's, die Raupe in das Haus hineinzutragen!«

Dabei wies sie auf ihren Hauseingang, der an der Seite des Abhanges zu
sehen war. Max stieg vorsichtig hinab, und mit schlecht versteckter
Gönnermiene sprach er:

»Ich werde dir helfen.«

Aber die Wespe lehnte mit einer würdevollen Bewegung ab.

»Bah!« sagte sie spöttisch, »wir sind an andere Strapazen gewöhnt und
haben es nicht nötig, daß das stärkste und intelligenteste Volk der
Hautflügler sich für uns bemühe.«

Max kämpfte bei diesen Worten gegen seinen schwer getroffenen Hochmut.

»Es wäre mir übrigens lieb«, fügte die Wespe hinzu, »wenn du auf
das Raupenwürmlein ein bißchen aufpaßtest, während ich im Haus erst
nachsehen muß, ob alles zu ihrem Empfang bereit ist.«

»O, hast du vielleicht Angst, daß es entwische?«

»Das nicht, aber du sollst achtgeben, daß sich niemand der Raupe
nähert. Kann ich mich auf dich verlassen?«

»Aber natürlich!«

Mit fröhlichem Gesumse schlüpfte die Wespe in ihre Höhle hinein, und
Max blieb als Wachtposten bei der Raupe stehen.

Kaum war die Wespe verschwunden, als sich eine kleine, graue Fliege auf
den Körper der Schmetterlingsraupe niederließ, wie angepappt darauf
sitzen blieb und eifrig mit einer Arbeit beschäftigt war, für die Max
keine Erklärung fand. Er schrie:

»Mach, daß du weiter fliegst! Dieser Wurm gehört nicht dir!« Die Fliege
flog darauf hohnlachend davon und zischelte boshaft:

»Wenn auch nicht mir, so gehört er doch meinen Kindern!«

Als die Wespe gleich darauf wieder erschien, sagte Max, die Raupe
forschend betrachtend:

»Es fehlt kein Härchen an ihr! Sage mir nur, liebe Wespe, ißt du sie
denn ganz allein auf?«

»Aufessen! Gott, wie kommst du auf diesen Gedanken?«

»Ja, warum hast du sie denn ermordet?«

»Ich habe sie doch gar nicht ermordet! Sie ist nur gelähmt.
Verstehst du nicht, wenn sie tot wäre, und ich müßte sie in mein
Haus nehmen, würde sie in kurzer Zeit in Fäulnis übergehen, was sehr
gesundheitsschädlich wäre.«

»Du behältst sie im Hause? Was machst du nur mit solchen Sachen?«

»Ach, sie ist doch für meine Kinder!«

»O«, rief Max bestürzt, »dasselbe hat ja vorhin die graue Fliege auch
gesagt!«

Die Wespe fuhr mit einem Sprung zurück und schrie voll Zorn:

»Die graue Fliege sagst du? Ach, das Gesindel! Eine graue Fliege hat
sich am Ende wohl gar auf meine Raupe gesetzt? Antworte sofort!«

»Aber ... ja ...«, stammelte Max, der nicht verstand, wie man sich
wegen einer solchen Kleinigkeit so aufregen konnte. -- »Einen einzigen
Augenblick nur ist sie auf der Raupe gesessen, ich jagte sie ja gleich
weg!«

»Ach, diese Diebin, das hat sie mir angetan!« so heulte jetzt die Wespe
und untersuchte dabei die Raupe. »Da haben wir's schon! Da sind ihre
Spuren! Und ich hatte mich so geplagt! Meine Arbeit war nun für das
Lumpengesindel! Miserables Schmarotzerpack! Ah, sie hoffte am Ende
noch, daß ich die Raupe im eigenen Hause beschütze! Haha, der schönen
Augen ihrer Kinder zuliebe! O, die Elende!«

Die Wespe war jetzt derart gereizt, daß Max sich nicht getraute,
noch etwas zu sagen. Er duckte sich in seinen Hanfküraß zusammen und
murmelte:

»Gott bewahre mich! Wenn sie jetzt mit mir Streit anfinge, dann wäre
ich verloren, auch wenn ich mich in einen Zwetschgenkern verkröche!«



22. Letztes Lebewohl.


Nach und nach beruhigte sich die Wespe ein wenig, aber sie hörte nicht
auf zu brummen:

»Alle Mühe umsonst! Alle Arbeit weggeworfen! Nun muß ich wieder von
vorn anfangen!«

»Verzeihe!« sagte Max, dessen Neugier über die Furcht Meister wurde,
»erkläre mir doch, was haben denn deine Kinder und die Kinder der
grauen Fliege zusammen mit der armen Raupe zu tun, die so friedlich
schlummert, als ob ihr nichts geschehen wäre?«

»Wie, was! Ich habe doch diese Raupe einzig meiner eigenen Kinder wegen
erobert!«

»Warum bringst du sie dann nicht endlich in dein Haus?«

»Weil die graue Fliege sie jetzt für ihre Kinder weggenommen hat.«

»Langsam, langsam, mir schwindelt im Kopf! Wie kann sie dir genommen
worden sein? Die Raupe liegt ja noch hier!«

»Du weißt doch gar nichts! ... Nun wohl, so höre, ob ich nicht recht
habe, gegen dieses elende Fliegenweib aufgebracht zu sein. Wir
Wespen erjagen gewisse Tiere, lähmen sie und tragen sie heim, einzig
deswegen, um in ihren Körper unsere Eier abzulegen; nach einiger Zeit
kommen aus den Eiern die Larven -- unsere Kinder, verstehst du? Diese
finden sogleich ihre Nahrung bereit, indem sie das Innere des Tieres
aufessen, in das ihre Mutter sie vorsorglich hineingelegt hat. Die
Speise reicht so lange, bis die Larven ein Knäulchen spinnen und sich
in Puppen verwandeln, aus denen sie dann als vollkommene Insekten
hervorgehen, um im Lichte der Sonne zu leben. Einige Wespen meiner Art
erjagen sich Spinnen, andere Grillen, ich ziehe Raupen vor, weil sie
mehr Fleisch besitzen. So weit wäre alles gut! Allein da gibt es auch
in der Insektenwelt herumziehende Stromer, wie diese graue Mücke, die
das Leben ihrer Kinder auf dieselbe Art sichern müssen; doch haben
diese Feiglinge weder die Kraft noch den Mut, Spinnen und Raupen zu
jagen, wie wir es machen. Was tun sie also? Diese Gauner schleichen
um unsere Häuser herum, spitzeln alles aus, und sobald sie sehen, daß
wir die Mitgift für unsere Kinder heimbringen, leise, leise -- hast du
nicht gesehen, siehst du nimmer -- legen diese Diebe geschwind ihre
Eier in unsere Beute! Begreifst du es jetzt? Hättest du mich nicht
benachrichtigt, so hätte ich jetzt mein gutes Ei in die Raupe gelegt,
in der Meinung, für das Fortkommen eines meiner Kinder gesorgt zu
haben. Und was wäre statt dessen erfolgt? Die Eier der grauen Fliege
hätten sich rascher entwickelt als meines, und ihre Larven hätten die
ganze Raupe aufgegessen, während meine an den leeren Tisch gekommen
wäre und elend hätte verhungern müssen. -- Nun, sage, ist das nicht
eine gemeine Schurkerei von diesen schmarotzenden Insekten, die ihren
Kindern mühelos die Früchte unserer Arbeit zukommen lassen? Siehst du,
jetzt kann ich die ganze Geschichte von vorn anfangen; ich muß eine
andere Raupe erjagen und sie hierher schleppen. Aber in Gottes Namen!
Was tut eine Mutter nicht für ihre Kinder! -- Arbeiten und nur den Mut
nicht verlieren!«

Bei diesen letzten Worten schien es, als ob aller Zorn bei ihr
verraucht wäre.

»Auf Wiedersehen«, sagte sie in entschiedenem Tone. »Jetzt gibt es kein
besseres Mittel, als die verlorene Zeit wieder einholen.«

Sofort breitete sie ihre Flügel aus und summte in ihrer fröhlichen
Weise davon.

Max rief ihr noch nach: »Auf Wiedersehen, liebe Sandwespe!«

Er fühlte wirklich etwas wie Freundschaft für dies Tierchen. Es war
wohl eine Mordwespe, und ihre Jagdgebräuche waren geradezu grausam.
Aber nicht die Bosheit machte sie mordsüchtig und blutgierig. Sie tat
alles nur für das Leben ihrer Kinder, wie auch die graue Fliege nur
ihren Kindern zuliebe eine Diebin wurde. Die eine, stark und kühn, nahm
andern Tieren das Leben, um es ihren Kindern zu geben; die andere,
unfähig zum Raube, stahl zu dem gleichen Zweck dem Räuber seine Beute.

Max begann zu verstehen, daß alle Sorge und Arbeit der Insekten ohne
Ausnahme auf ein hohes, edles Ziel hinstrebt. Mochten sie es erreichen,
wie sie wollten, auch durch List und Mord, suchten sie einzig
ihrer Nachkommenschaft das Leben zu sichern. Alles Streben dieser
Tierchen ging darauf hinaus, daß das Ei befruchtet wurde, daß der
ausgeschlüpften Larve ihre Nahrung zur Verfügung stand, daß die Jungen
noch beschützt seien gegen alle Feinde, bis sie in ihrer Vollendung als
fertige Tiere auftreten konnten. Dann fängt das wunderbare Spiel von
vorn an. Das neue Geschlecht sorgt mit gleicher Fürsicht und mühender
Liebe, wie sie ihm selbst zuteil geworden war, für seine Nachkommen.

Max erinnerte sich von neuem an die Herzlichkeit, mit der ihn die gute
Fuska einst aufgenommen und in das Leben eingeführt hatte, als er
aus seinem Knäulchen schlüpfte. Fuska, die liebevolle Pflegerin, die
seinetwegen hatte sterben müssen!

In so traurigen Gedanken vertieft, war er wieder auf den Grabenrand
hinaufgeklettert. Nun wandte er sich gegen sein einstiges trautes
Ameisenhaus, das für ihn Heimat, leider auch der Schauplatz großen
Unglücks gewesen war. Da sah Max zwei Untertanen seines einstigen
Reiches, die mühsam einen Kürbiskern schleppten, und sein Herz wurde
ihm weit.

»Freunde!« rief er sie tiefbewegt an, »kennt ihr mich nicht mehr?«

»Da schau!« sagten sie ohne jegliche Gemütsbewegung und hielten ein
wenig an, »was und wo arbeitest denn du jetzt?«

»Ach, ich führe das Leben eines Verbannten«, klagte er bitter. »Wie
geht es euch? Wohin tragt ihr den Kürbissamen?«

»O du liebe Zeit! In unser Dorf, wo unsere Herren wohnen.«

»Wie? Eure Herren? Und nennt es doch noch euer Dorf?«

»Warum denn nicht? Wir sind ihre Knechte, so wollte es das Schicksal.
Wir arbeiten und quälen uns für sie, aber wir dürfen dort wohnen
bleiben.«

Max war empört über den Stumpfsinn, mit welchem die Brüder ihre
schmähliche Knechtschaft ertrugen. Er mußte sie verachten und rief
ihnen nach:

»Schmutzige Sklavenseelen, pfui!«

Dann setzte er seinen Weg fort und dachte nicht im geringsten daran,
daß die einzige Ursache ihrer traurigen und unverschuldeten Sklaverei
sein ungezügelter, unvernünftiger und herzloser Ehrgeiz gewesen war.
Was half es, wenn er auch jetzt gerade von einem guten Gedanken erfüllt
war? Er schaute hin und her, als ob er etwas suche. Wenige Schritte
vom Ameisenhaus entfernt blieb er lauschend stehen, denn er hörte
ein Geräusch, wie wenn ein Hund Knochen zerbisse. Max wandte sich
dem Lärm zu und stieß einen Schrei des Entsetzens aus. Vor ihm lagen
die traurigen Überreste seiner verstümmelten Mitgefangenen, die,
unglücklicher als er, ihr Leben lassen mußten. Die Köpfe vom Rumpfe
abgerissen, lagen sie da, und inmitten dieses jammervollen Haufens
zerrissener Körper saßen drei Ameisen -- es ist entsetzlich zu sagen --
beim Mahl. Sie verschlangen mit lustigen Scherzen die Überreste ihrer
Schwestern und Brüder.

»Ihr Elenden«, schrie Max, »so fehlt es denn auch unter Ameisen nicht
an schändlichen Hyänen und Schakalen!?«

Wirklich gibt es einige Ameisenarten, die so tief gesunken sind,
Leichen zu verzehren. Beispiele solcher Schande sind ja zum Glück
äußerst selten, aber sie genügen, um den guten Namen des ganzen Volkes
zu schänden, den es sich durch seine vielen Vorzüge und Tugenden unter
allen Insekten erworben hat.

So tragen die Schlechten, abgesehen von dem Schaden, den sie durch
ihre Missetaten den Guten zufügen, sehr oft die schwere Schuld, den
unbefleckten Namen einer ganzen Familie, ja selbst des ganzen Landes zu
beschmutzen, das diese Schädlinge hervorbrachte. Deshalb tat Max gut
daran, auf die drei kannibalischen Schwelger so grimmig loszugehen,
daß sie keine Zeit hatten, sich von ihrer Überraschung zu erholen und
Widerstand zu leisten. Alle drei fielen unter seinen Streichen.

Nun erst beschaute er genauer die Überreste der tapfern Gefährten. Vor
dem schauerlichen Bilde krampfte sich sein Herz zusammen.

Weinend warf er sich inmitten dieser Ärmsten auf die Knie, und in
tiefem Schmerze rief er:

»Verzeihung! Verzeihung! Hätte ich doch auf die Mahnungen des
Professors gehört! Wäre ich bescheiden und fleißig geblieben wie ihr
Teuren! Wieviel Unglück habe ich über euch gebracht! Fuska, liebe
Mutter und Lehrerin, auch du bist tot! Wäre es bei den Ameisen üblich,
so würde ich dir das schönste Denkmal aufstellen, daß alle Welt es
bewundern müßte. Darauf ließe ich mit goldenen Buchstaben die Inschrift
setzen:

        +Fuska+.
        Seiner guten Ameisenmutter
        der entthronte Kaiser
        Butziwackel I.«



23. Kaiser Butziwackel findet eine Freundin, die aus einer Eichengalle
herausspaziert.


»Und nun was jetzt?«

Das war die Frage, die Max beschäftigte, als er seinen Weg wieder
aufnahm, und auf die er vorderhand keine Antwort wußte. Ganz allein,
verloren in der weiten Welt, ohne Familie, ohne Freunde! Dies war
die traurige Lage des armen Insektleins, das vor wenigen Stunden zum
ersten Kaiser der Ameisen erwählt worden war. »Was verschlägt's«, so
dachte Max, »auch Napoleon der Erste mußte es erleben, nach St. Helena
verbannt zu werden!«

Doch dieser geschichtliche Vergleich war ein magerer Trost für ihn.
Während er den Graben, in dem die Sandwespe ihr Nest hatte, von neuem
durchquerte, betrachtete er schwermütig das Haus seiner Freundin, das
schon verschlossen war, und er flüsterte:

»Ach, ein jeder hat sein Haus! Ich allein finde kein Loch, wo ich die
Nacht zubringen könnte!«

Bei diesem Gedankengang kam ihm eine Erinnerung, die ihn mit Trost und
frohen Hoffnungen erfüllte.

»Hab' ich denn nicht doch ein Haus? Und in diesem Haus wohnt ja meine
Mutter und Onkel Walter. O wenn ich das finden könnte!«

Der Gedanke war gut; jawohl! Aber kaum hatte Max mit ihm zu spielen
begonnen, erhob sich auch schon schroff und steil die größte
Schwierigkeit, so daß er bitter ausrief:

»Der reinste Wahnsinn! Wie könnte ich armes, kleines Ameislein, für
das jeder Grashalm ein Baum, jeder Busch ein Wald, jeder Kiesel ein
Felsen, jede Scholle ein Berg ist, wie könnte ich einen Ort finden, den
ich nicht sehen kann, von dem ich nicht weiß, in welcher Richtung er
liegt!?« -- -- --

So schlich er entmutigt seines Weges, wohin ihn eben seine müden Beine
trugen, und kam dabei am Fuße einer großen Eiche an. »Wenn ich auf
ihren Gipfel stiege«, dachte er, »wer weiß, ob ich von dort oben nicht
mein Haus entdecken könnte?!«

Mutig kletterte er am Stamme empor. Nur der Gedanke an die Heimat
machte ihn zu dieser Anstrengung fähig. Kurz zuvor hatte er sich sehr
matt gefühlt. Kein Wunder, wenn man bedenkt, daß er seit geraumer Zeit
nichts gegessen hatte.

In einiger Höhe hielt er an und schaute ringsumher: Nichts! Er stieg
weiter bis ins oberste Gezweige. Ringsumher schaute er nur eine wirre
Welt. Jetzt begriff er, daß es mit den Augen einer Ameise unmöglich
sei, deutlich in die Ferne zu sehen.

Aus der traurigen Stimmung, in die ihn diese Erfahrung versetzte, wurde
er durch ein eigenartige Geräusch aufgestört. Es kam ganz aus der Nähe,
es mußte auf demselben Blatt sein, auf dem er stand. Er schaute sich
um und erkannte, daß er sich neben einer Eichengalle befand, einer von
jenen rötlichen Kugeln, die man häufig auf Eichenblättern sieht, und
mit denen er früher oft gespielt hatte.

[Illustration]

Max krabbelte auf diese Galle hinauf und war nicht wenig erstaunt, als
er merkte, daß das Geräusch aus dem Innern der Kugel drang. Als ob ein
feiner Bohrer durch hartes Holz seinen Weg suchte, so knirschte und
raschelte es da drinnen. Max lief rings um die Kugel und untersuchte
sie aufs genaueste. Da er auf der Oberfläche nicht die geringste
Öffnung fand, fragte er sich, welches Geheimnis wohl im Innern
eingeschlossen sein könnte. Plötzlich hörte er hinter sich ein feines
Stimmchen, das piepste etwas müde:

»Endlich bin ich so weit!«

Max drehte sich flugs um. Ein winziges Köpfchen guckte aus einem
Löchlein der Galle heraus, drehte sich hin und her und betrachtete
alles ringsum mit lebhafter Neugier.

»Ei, wie schön ist die Welt!« sagte das Stimmchen, bebend vor Vergnügen.

»Sei mir gegrüßt!« rief Max, »und komme doch ganz hervor!«

Aus dem Löchlein schoben sich zwei kleine Beinchen, die sich am Rande
anklammerten, dann folgte sogleich das ganze Tierlein. Es war kaum ein
paar Millimeter lang, schwarz, mit fadenförmigen, nicht geknickten
Fühlern und mit zwei allerfeinsten, durchsichtigen Flügelchen
ausgestattet.

»Oho«, rief Max, »eine kleine Fliege!«

»Entschuldige«, erwiderte das kleine Geschöpfchen, »ich bin keine
Fliege, ich bin eine Gallwespe; die Gelehrten nennen mich ~Cynips
gemmae~.«

»Eine Gallwespe?«

»Ganz richtig, ich gehöre zur Ordnung der Immen oder Hautflügler.«

»Dann bist du eine weitläufige Verwandte von mir. Als mein Bäschen
wirst du mir wohl erklären, wie du es fertig brachtest, in diese Kugel
einzudringen?«

»Eindringen? Ich bin nicht eingedrungen, du willst wohl sagen:
herauszuschlüpfen.«

Max betrachtete sie verwundert. »Das ist mir neu! Kann einer aus einer
Kugel herausschlüpfen, ohne erst hineingekommen zu sein?«

»So höre! Bei uns Gallwespen ist folgender Brauch: Unsere Mutter --
ich kann dir das sagen, weil ich es selber durch meine natürliche
Veranlagung weiß -- legt das Ei auf ein Eichenblatt, indem sie es mit
dem Legestachel ansticht. Aus diesem Legestachel tritt zugleich das Ei
heraus. Der Stich verursacht auf dem Blatt eine Wunde, und die Wunde
läßt das Blatt anschwellen, so daß sich eine kleine Kugel bildet. Diese
wächst durch den Saft der Pflanze. Inzwischen entwickelt sich aus dem
darinliegenden Ei die Larve. Diese findet in der Kugel ihre Nahrung
und ihr Häuschen. Hier bleiben wir ein Jährchen ungestört und essen,
verwandeln uns zur Puppe und werden danach ein vollkommenes Insekt.
Jetzt müssen wir von innen heraus die Kugel durchbohren, langsam,
langsam, bis sich eine Straße bildet, auf der wir endlich herauskommen,
wie ich es gemacht habe. -- Aber du kannst mir's glauben, da heißt es
kräftig drauflosnagen!«

»Ist es wohl so hart, dein Kugelhäuschen?«

»Geh mal herein und überzeuge dich selbst davon!«

Er schlüpfte zum Türchen hinein, das die Gallwespe gebohrt hatte, und
nun konnte er sich einen genauen Begriff von der Arbeit machen, die
seine neue Freundin fertig gebracht hatte. Im Innern der holzartigen
Galle war eine Art Kammer, die aus einem noch viel festeren Stoffe als
die äußere Kugel bestand. Die Wand dieser Kammer war so hart wie ein
Kirschkern.

»Und du«, rief Max erstaunt, »du hast so harte Mauern durchbrechen
können? Da gratuliere ich!«

»Ich danke dir. Wenn du wüßtest, wie froh ich jetzt bin! Verstehst du
das? Da drinnen eingesperrt sein ist kein Vergnügen; doch man weiß,
eines Tages wird man herauskommen, die Flügel ausspannen und in freier
Luft leben.«

»Ah!« atmete sie tief auf, »nun ist die große Stunde, die ersehnte
Belohnung für die lange Gefangenschaft gekommen!«

»Du Glückliche!« seufzte Max traurig. »Wenn ich doch auch Flügel hätte!«

Sein Wunsch brachte ihn auf einen Gedanken, der wie ein Hoffnungsstrahl
in sein düsteres Dasein leuchtete. Dringlich wandte er sich zur jungen
Gallwespe und sprach:

»Höre, liebe Freundin, ich hätte eine große Bitte ... wirst du so
freundlich sein ... Du bist zwar kaum geboren ... nun wohl: mit einer
guten Handlung kannst du dein Leben beginnen. Ich verspreche dir, daß
ich es dir nie vergessen werde! Willst du?«

»Du plauderst zuviel; bitte, laß mich hören, um was es sich handelt?«

»Richtig! Es handelt sich darum, daß ich ein menschliches Wohnhaus mit
einem Weinstock an der Wand finden möchte. Auf einem Rundflug könntest
du es vielleicht erspähen.«

»Aber Lieber, wie soll ich denn ein Menschenhaus erkennen? Ich bin doch
eben erst auf die Welt gekommen!«

Diese Bemerkung war richtig, und Max kostete es Anstrengung genug, um
dem jungen Insekt zu beschreiben, wie sein Haus aussähe. Endlich schien
die Gallwespe begriffen zu haben, und er brauchte ihr nur noch zu sagen:

»Du kannst mit deinen Flügeln nach allen Richtungen herumstreifen; dann
kehrst du zu mir zurück, mir zu sagen, ob es dir gelungen ist, mein
Haus zu entdecken, das ich so gern sehen möchte. Willst du mir diesen
großen Gefallen erweisen?«

»Ich will es versuchen! Es gelüstet mich sowieso, meine Flügel zu
erproben« -- -- -- und eins -- zwei -- drei -- -- -- erhob sich das
junge Gallwespchen vom Sitze und flog in die schöne Welt hinein.

Kaiser Butziwackel aber rief ihm noch zu:

»Wenn du es fertigbringst, schwöre ich dir ewige Freundschaft!«



24. Auf dem Weg zur Mutter.


Wie lange wartete Max auf seinem Blatt! Er wäre in Verlegenheit
gekommen, es uns genau zu sagen; denn er hatte keine Uhr bei sich. Aber
es kam ihm wie eine Ewigkeit vor. Endlich konnte er der zurückkehrenden
Gallwespe zurufen:

»Na, und?!«

»Nun«, erwiderte diese und setzte sich zu ihm auf das Blatt, »ich
glaube etwas entdeckt zu haben, das deiner Beschreibung ähnlich ist.«

»O, wirklich? Ist's weit von hier? Ist es dorthin oder hierhin? Wo
ist's?«

»Bei meiner Galle! Gönne mir nur eine Minute zum Ausschnaufen! -- Höre,
das Haus, das ich sah, liegt in derselben Richtung wie das Blatt, auf
dem wir sitzen.«

»So, so, also dorthinaus!« deutete Max mit seinem rechten
Vorderbeinchen.

Max merkte sich genau die Richtung, besann sich und rief:

»Jetzt gehe ich ... Liebe Gallwespe, wie bin ich dir dankbar! ... Aber
wir werden uns wiedersehen, gelt!«

Er umarmte sie, empfahl sich höflich und stieg langsam den Weg, den er
auf die Eiche hinaufgeklettert war, wieder hinab.

»Langsam?« werden sofort alle kleinen Leser fragen. »Wie, er sehnte
sich so sehr heimzukommen, und er ging langsam?«

Gerade deshalb. Er ging langsam, weil er Eile hatte.

Ihr wißt es selbst, es gibt Kinder, die voll guten Willens sind. Sagt
man ihnen: »Geh mir rasch da- oder dorthin«, so laufen sie auch schon
und rufen: »Ich bin gleich dort.«

Dann aber müssen sie auf halbem Wege wieder umkehren; denn im Eifer
haben sie ganz vergessen, zu fragen, wohin sie eigentlich gehen
sollten. Zu große Eile macht oft, daß man erst recht zu spät kommt. Max
hatte als Kind immer alles mit kopfloser Eilfertigkeit angefangen. Als
Ameise aber lernte er: Erst überlegen, dann handeln! Anstatt also von
der Eiche herunterzustürmen, ging er seine Straße Schritt für Schritt,
schaute sich öfter um, beobachtete jeden Zoll des Weges und berechnete
die zurückgelegte Strecke. Auch überschätzte er die vor ihm liegende
mit einer Genauigkeit und Vorsicht, wie sie vielleicht nur diese
kleinen Geschöpfe kennen. Der Erfolg seines Rechnens und Überlegens
blieb nicht aus. Als er den Erdboden betrat, stand er mit dem Gesichte
genau in der Richtung, die das Blatt oben auf dem Baume hatte. Er
konnte daher seinen Weg sofort geradeaus in der Richtung verfolgen, die
ihm die Gallwespe angegeben hatte.

Dankbar fühlte unser Kleiner, daß er den wunderbar ausgebildeten
Richtungssinn der Insekten besaß. Mit ihm war er imstande, auf
die unbedeutendsten Zeichen zu achten und sich nach solch feinen
Wahrnehmungen zurechtzufinden, die für Menschen unfaßbar sind.
Gleichwohl bedauerte Max, daß er so viel Zeit zum Abstieg von der Eiche
hatte aufwenden müssen.

»Schade«, sagte er, »daß die Insekten keine Wegweiser auf ihren Straßen
haben!«

Beim Weitergehen kam ihm wieder der Gedanke, ob er nicht doch noch
dazu berufen sei, dem Insektenreiche höhere Bildung und Fortschritt zu
bringen. Allein er ließ bald von seinen Träumen ab und verfolgte mit
Eifer das eigentliche Ziel seiner Reise und sprach:

»Mit oder ohne Wegweiser! Ich will jetzt heim zur Mutter.«

Indessen näherte sich die Sonne dem Untergange. Ringsum bemerkte Max
allgemein eine geschäftige Bewegung von vielerlei Insekten, die alle
nach Hause eilten, ehe es dunkel wurde.

»Auch ich«, dachte der einsame Wanderer, »gehe jetzt nach Hause.« Diese
Erinnerung an die Heimat belebte aufs neue seine müden Beinchen, und
seine Reise schien ihm nicht mehr so unsicher und gefährlich. Auch den
Hunger spürte er nicht mehr so quälend.

Plötzlich wurde er aus seinen frohen Gedanken durch ein nahes Getöse
aufgeschreckt. Den erstickten Jammerlauten und den gewalttätigen
Drohungen nach zu urteilen, gab es da einen entsetzlichen Kampf auf
Leben und Tod.

Eine Wespe, von der Art der Sandwespe -- Max hatte nun schon eine ganz
nette Insektenkenntnis --, drückte mit aller Kraft eine Grille auf den
Boden nieder. Diese wehrte sich und zirpte um Hilfe. Schon wollte die
Wespe der besiegten Grille ihren fürchterlichen Stachel durch den Leib
bohren, als sie plötzlich davon abstand.

»Halt ein!«

Das war Max, der sie anschrie. Er kam zur guten Stunde für die Grille.
Die Angreiferin war überrascht, ließ ein wenig locker, und es gelang
der zu Tode Geängstigten, ihrem Feinde zu entschlüpfen. Mit einem Hupf
war sie in ihrem Loche. Dafür fiel die Wespe wütend vor Zorn über Max
her. Aber es ging ihr wie einstens der Sandwespe. Der tötende Stachel
glitt auf dem Hanfpanzer ab, und Max sagte lachend:

»Verehrteste Frau Mörderin, diesmal sind Sie schön ausgerutscht!«

»Was mischest du dich in meine Angelegenheiten, du hergelaufener
Fremdling! Drei Grillen habe ich bereits zu Hause eingebracht, und eine
fehlt mir noch; endlich hatte ich sie glücklich, und du bist schuld,
daß sie mir entwischte.«

»Genügen die dreie dir nicht?«

»Keineswegs! Ich brauche vier Stück für meine Eier. Habe ich keine
viere, so bekommen meine Kinder nicht genug zu essen. Nun kann ich
deines Vorwitzes halber von neuem die Jagd beginnen.«

»Verzeihung, Frau Mordwespe, die arme Grille tat mir leid. Mit deiner
wilden Kraft wirst du gewiß bald eine andere bekommen. Lebe wohl und
entschuldige vielmals!«

Max nahm seinen Weg wieder auf. Der Zweikampf zwischen Wespe und Grille
und seine Unterhaltung mit dem betrogenen Sieger hatte ihn nicht im
geringsten in der Richtung des Weitermarsches beirrt.

»Ohne mein Eingreifen«, sprach er für sich, »wäre die Grille schön
eingegangen! Diese Mordwespen besitzen eine verteufelte Kraft. Man
sieht es ihnen gar nicht an. Gleichwohl muß ich meine Freundin
Gallwespe noch mehr bewundern. Sie ist viel kleiner und war doch
imstande, sich einen Weg durch ihre steinharte Kugel zu bahnen!«

Max wanderte und wanderte unermüdlich weiter. Ihn drängte die
Sehnsucht, ans Ziel zu gelangen, und der Weg zur Mutter war gar so
weit.

Bald nachher bemerkte er ein anderes Geschöpf, das den gleichen Weg
verfolgte wie er, aber auf eine bequemere und schnellere Weise. Es
war ein äußerst fein gebautes Insekt mit langem, dunkelgrauem, dünnem
Körper, mattgelb am Kopf, an der Brust gefleckt und mit vier leichten,
ja allerleichtesten Flügeln versehen. Damit bewegte es sich von einem
Strauch zum andern und tat, als ob es etwas suchte und durchaus nicht
finden könne.

»Ach, liebe Libelle«, sprach Max emporschauend, »was würde ich nicht
bezahlen, wenn ich jetzt Flügel hätte wie du!«

Das geflügelte Insekt schaute ihn mit seinen hervorstehenden Augen an
und lachte laut:

»Ich bin keine Libelle.«

»Was bist du dann?« fragte Max und blieb stehen.

»Wenn du's wissen willst, -- ich habe viele Beziehungen zu
deinesgleichen.«

»Das freut mich zu hören; dann können wir ja in Freundschaft verkehren!«

»Meinetwegen«, antwortete das Insekt nicht sehr höflich. Dabei setzte
es sich, unbekümmert um Max bedächtig umherspähend, auf einen Grashalm.
Max näherte sich, er wollte wissen, was es denn eigentlich zu tun
vorhabe.



25. Die geheimnisvolle Barke.


Nach einigen heftigen Anstrengungen schien das geflügelte Insekt
sich wieder zu erholen. Es streckte den Körper, drehte sich um sich
selbst und betrachtete mit Liebe ein Häufchen Eier, die am Grashalm
festgeklebt waren. Sie waren etwas über drei Millimeter lang, gelblich
und an dem dickeren Ende rot gefärbt.

»So, das hätten wir«, sagte das rätselhafte Geschöpf und beschaute
sichtlich befriedigt sein Werk. »Man lebt so kurz; aber wenn man für
die Nachkommenschaft gesorgt hat, kann man getrost sterben. Meine
Kinder werden weiterleben.«

Max, der unterdessen stumm vor Staunen dabeigestanden war, konnte sich
jetzt nicht länger halten und rief:

»Aber du bist einmal eine brave Mutter!«

»Hm, freilich«, erwiderte ganz verschmitzt das Insekt, »vielleicht käme
es dir besser zu statten, wenn ich es nicht wäre!«

»Ich begreife dich nicht. Doch da du keine Libelle sein willst, darf
man vielleicht fragen, wer du bist?«

»So viel kann ich dir sagen, ich bin eine große Verehrerin der Ameisen,
aber ich weiß nicht, ob sie mich ebenso lieben wie ich sie.« Dann fuhr
sie, Max spöttisch musternd, fort: »Gehe du nur einstweilen deiner
Straße; ich verweile hier, um meine Kinder in Sicherheit zu bringen,
denen ich wünsche, sie möchten in ihrem Leben recht vielen Ameisen
begegnen, die so gut sind wie du; du scheinst mir eine ausgezeichnete
Ameise zu sein.«

Die sonderbare Betonung der letzten Worte gaben dem Satz einen
unheimlichen Sinn. Oder sollten sie eine besondere Artigkeit bedeuten?
Max rannte, von einer innerlichen Stimme gemahnt, eiligst weiter, ohne
sich für eine solche Artigkeit mit diesem Beigeschmack zu bedanken.
In schweren Gedanken und mit einigem Herzklopfen zog er in langen
Schritten fürbaß und grübelte vergebens, in den verborgenen Sinn jener
Worte einzudringen. Nach einem guten Stück Weges hörte er hinter sich
sprechen:

»Willst du wirklich wissen, wer ich bin?«

Max schnellte erschrocken rasch herum. Auf einem Grashalm, der über ihm
schwankte, saß das Insekt, das er Libelle genannt hatte.

»Da wir weit genug von meinen Eiern sind und du sie vergeblich suchen
würdest, will ich es dir sagen: Zittere! Ich bin der Ameisenlöwe.«

Diesmal war es Max, der hellauf lachte. Der grausige Name, die
schreckliche Betonung, die theatralische Feierlichkeit, mit der das
Insekt ihn aussprach, versetzten unsern Helden in beste Laune. Mit
tiefer Verneigung nahm er die Vorstellung entgegen und ahmte antwortend
die herausfordernde Sprechweise dieses Löwen nach.

[Illustration]

»Entschuldigen Sie vielmals, Herr Ameisentiger, wenn ich Sie nicht
gleich erkannt habe! Auf Wiedersehen, Herr Ameisenleopard! Herr
Ameisennilpferd, ich empfehle mich Ihnen als Wärter für Ihre jungen
Löwen, die aus Ihren Eiern schlüpfen. Wenn Sie nur nicht mit ihren
Löwenkrallen die Eierschalen zu früh zerbrechen!«

Trotz aller schlechten Witze war sich Max nur zu sehr des unangenehmen
Eindrucks bewußt, den der Name auf ihn gemacht hatte. Er erinnerte
sich dunkel, während seines Lebens im Ameisenheim gehört zu haben, der
Herr Professor wolle eine Vorlesung über Ameisenlöwen halten. Fuska
sagte damals zu ihm, er möge recht aufpassen dabei; denn man müsse
sich arg vor diesen Geschöpfen in acht nehmen. Viel später erst sollte
unser verbannter, armer Kaiser mit eigener, entsetzlicher Lebensgefahr
die Erklärung des Geheimnisses finden, das in den Worten seines
unheimlichen Reisegefährten versteckt lag.

Ohne von der Richtung seines Hauses abzuirren, schritt er rüstig
vorwärts. Lange war er schon gegangen, als sich unversehens vor ihm
ein Hindernis einstellte, das mit einem Schlage alle frohen Hoffnungen
vernichtete, die er während des langen Marsches genährt hatte. Vor
seinen Füßen dehnte sich ein für eine Ameise unendlich großer See
aus. Man bedenke nur, daß ihn ein Mann kaum mit einem Satze hätte
überspringen können. Was tun? Wie ans jenseitige Ufer gelangen, ohne
die Richtung zu verlieren? Richtung verloren, alles verloren! Wo könnte
er je die Straße wiederfinden, die ihm seine Freundin Gallwespe gezeigt
hatte?

Das einzige wäre gewesen, den See in liniengerader Richtung zu
überqueren. Aber wie? Er konnte das jenseitige Ufer nicht einmal sehen.
Mit verzweifelnden Blicken schaute Max hierhin und dorthin und ließ
sie über den See gleiten, der blutrot gefärbt in der Abendsonne lag.
Vergebens wartete er auf eine gute Eingebung, und endlich erfaßte ihn
der Mut der Verzweiflung.

»Ich weiß nicht einmal«, jammerte er laut, »ob eine Ameise schwimmen
kann! Doch was liegt daran. Entweder werde ich meine Mutter
wiederfinden oder im Gedanken an sie ertrinken und sterben.«

So durchschritt er das letzte Grasbüschlein, das ihn vom Wasserrand
trennte, näherte sich entschlossen der Flut und wollte sich eben
hineinstürzen, als er mit einem Freudenschrei plötzlich zurückwich.

Unmittelbar vor ihm schwamm eine vornehme Barke mit sechs Rudern. Max
glaubte sogar, eine bequeme, gelbe Sitzbank darin zu sehen. Diese Barke
schien eigens auf ihn gewartet zu haben, mit keinem andern Zweck, als
ihn aus grausamer Verlegenheit zu retten.

Begreiflicherweise überlegte Max nicht zweimal. Da die Barke ein klein
wenig vom Ufer abstand, fand er sofort einen geistvollen Ausweg, um
einsteigen zu können, ohne zu ertrinken oder mindestens pudelnaß zu
werden. Er kletterte flugs auf einen langen Grashalm, der sich vom
Ufer über das Wasser neigte. An der Spitze angelangt, schaute er
sich genau um, brachte den Halm durch die Schwere seines Körpers in
Schaukelbewegung, und wie er gerade über das Schifflein zu pendeln
kam, sprang er ab und kam in der Barke vor die Bank zu stehen, die er
gesehen hatte.

»Jetzt aber tüchtig gerudert!« rief Max und versuchte die Ruder zu
ergreifen.

Aber das war gar nicht nötig. Als ob die geheimnisvolle Barke nichts
anderes erwartet hätte als seinen Befehl, streckte sich das letzte
Ruderpaar mit Zauberkraft weit aus, schlug mit kräftigem Schlag ins
Wasser und führte die Barke mit größter Schnelligkeit vom Ufer weg auf
hohe See.



26. Wie man eine Seefahrt auf einem Dampfschiff beginnen und sie zu
Pferde beenden kann.


»Ach, das ist ja ein Dampfschiff!« rief Max aus, als er mit
außerordentlicher Schnelligkeit in den See hinaustrieb.

Wie von unsichtbarer Hand bewegt, glitten die Ruder in gleichmäßigen
Schlägen auf und nieder, und Max dachte nicht anders, als daß die
Kraft durch einen Dampfkessel irgendwo im Innern des Schiffes erzeugt
würde, das die schlanke Form eines Kahnes hatte. Während Max auf
seinem Schnelldampfer stand, sah er eine Menge anderer Schiffe
seltsamster Bauart vorüberfahren. Sie erschienen oft plötzlich an
der Oberfläche und verschwanden rätselhaft in die Tiefe, so daß Max
in hellem Vergnügen glaubte, er befinde sich mitten im Manöver einer
Unterseebootflottille. Für einen Augenblick vergaß er vor Glück über
diesen herrlichen Anblick, den der Zufall ihm schenkte, sein ersehntes
Ziel. Sofort auch beschäftigten ehrgeizige Träume seinen erregten Sinn.

»Wie wäre es«, dachte er hochstrebend, »wenn ich hier als gefürchteter
Admiral einige feindliche Schiffe in den Grund bohrte?«

Erfüllt von neuen kriegerischen Plänen, spazierte er sinnend und wie
ein echter Seebär mit breitspurig schwankendem Gang auf dem Deck seines
Schiffes hin und her. An einer Stelle bemerkte er eine Reihe von
Röhrchen, eines dicht neben dem andern. Aufmerksam verweilte er hier
und sagte schlau:

»Aha, da haben wir die Sprachrohre!«

Er beugte seinen Kopf über eines der Röhrchen, und da es offen war,
rief er hinab ins Innere des Dampfers:

[Illustration]

»Hallo! Maschinisten, Heizer, Achtung!«

Eine Stimme antwortete:

»Hallo! Wer da?«

»Hier Admiral Max Butziwackel! Alle Mann an Bord! Rasch herauf!«

Einen Augenblick war es still, dann ertönte die Antwort:

»Hinaufkommen? Ich finde es gescheiter, hinunterzutauchen!«

Mit einem gewaltigen Ruck und Schlag streckten die zwei Ruder sich aus.
Das Schiff bäumte sich erst auf, dann fuhr es kopfüber in die Tiefe.
Max wurde mit hinuntergerissen, und schwindelnd dachte er:

»Aha, ein Tauchboot!« Dabei umklammerte er voll Geistesgegenwart das
Rohr, das ihm als Sprachrohr nicht besondere Dienste geleistet hatte.
Zugleich begriff er mit Schrecken, daß die Unterwasserreise für ihn auf
offenem Deck nicht lange dauern müsse, um ihn dem Tode des Ertrinkens
zu weihen. Deshalb ließ er seine Stütze lieber los und zappelte wie
rasend, bis es ihm gelang, an die Oberfläche emporzukommen. Doch das
Wasserschlucken, der Schrecken und die Überanstrengung hatten seine
Kräfte so erschöpft, daß er sich zu elend fühlte, um noch weiter zu
kommen. Er glaubte sich verloren, und einer Ohnmacht nahe, stammelte er
als letzten Stoßseufzer:

»O du meine liebe Mutter!«

Ein Schatten glitt über ihn hinweg. Max streckte seine Arme aus, faßte
etwas und klammerte sich so fest daran, wie es nur ein Ertrinkender
fertigbringt. Von oben aber rief's:

»Oho, wer zieht an meinem Bein?«

Der arme Schiffbrüchige nahm seine letzten, sinkenden Kräfte und seinen
ganzen Mut zusammen, denn er sagte sich:

»Habe ich ein Bein erwischt, so gehört es wohl einer Person, die auf
dem Wasser spazieren kann. Eine solche kann ich aber gerade brauchen,
also Mut!«

Er kletterte an dem langen, schwarzen Bein hoch, und mit dem Erfolg
wuchsen Kraft und Mut. Wie durch ein Wunder gelangte er über Wasser
und schwang sich gewandt auf den Rücken des fremden Beinbesitzers, der
abwehrend ausrief:

»Wer steigt mir auf den Rücken?!«

»Ich bin es«, sagte Max, indem er sich rittlings zurechtsetzte.

»Eine Ameise bin ich, mit zwei vorzüglich scharfen Zangen bewaffnet,
kraft deren ich dich höflichst ersuche, mich schleunigst ans Ufer zu
befördern.«

Der Ton, in dem Max sprach, ließ seinen Träger vermuten, daß die
Ameise zu allem eher als zum Ertrinken entschlossen war und keinen
Widerspruch duldete. Deshalb nahm das merkwürdige Geschöpf den Weg auf
dem Wasser gutwillig wieder unter seine Beine. Inzwischen betrachtete
Max sein Wasserpferd genauer. Es war ein dunkles Insekt mit langem,
dünnem Körper und einem Kopf, der allein ein Drittel seiner Gesamtlänge
ausmachte und der mit außerordentlich langen Fühlern versehen war.
Sechs gleichlange Beine standen weit vom Körper ab und waren ebenfalls
ungewöhnlich lang.

»Gesegnet seien deine Beine!« sagte Max bedeutend freundlicher als
vorhin, »sei du nur froh, daß du nicht auch auf ein Unterseeboot zur
Überfahrt angewiesen bist. Doch bitte, wer bist du?«

»Ich bin ein Wasserläufer«, erwiderte das Insekt mit Freimut. »Wir
Wasserläufer haben zwar Flügel, doch macht es uns keinen Spaß, sie
oft zu benützen. Höchstens, wenn wir einmal über Land zu einem andern
Gewässer wollen.«

So sprechend, öffnete das Tierchen zierlich die hornigen schwarzen
Flügeldecken, die auf seinem Rücken lagen. Unter ihnen kamen zwei ganz
dünne, dunkle Hautflügel zum Vorschein, denen Max mit einem gewandten
Ruck auswich.

»Ich will nicht prahlen«, fuhr der Wassertreter fort, »aber in meiner
Familie gibt es Leute, die noch tüchtiger sind als ich. Diese können
gegen die Strömung reißender Flüsse laufen, andere spielen auf den
gefährlichen Wassern tropischer Meere.«

Max merkte längst, daß er es mit einem fein gebildeten Herrn zu tun
hatte, und er fühlte die Verpflichtung, sich wegen der unverfroren
kecken Art zu entschuldigen, mit der er einen Freiplatz auf seinem
Rücken beansprucht hatte. So entspann sich zwischen Roß und Reiter
eine artige Unterhaltung. Max erzählte haarklein sein Abenteuer auf
dem verzauberten Schiff, das ihn mit sich in die Tiefe gerissen hatte.
Der Wasserläufer nickte verständig mit seinen Fühlern und sagte
nachdenklich: »Das wird jedenfalls der Rückenschwimmer gewesen sein,
die ~Notonecta glauca~.«

»Was, so heißt das Schiff?«

»Nein, nein, so heißt das Insekt. Es gehört zu meiner Ordnung und
lebt wie ich im stehenden Wasser. Aber während ich nur auf der
Wasserfläche schreite, taucht dieses auch in die Tiefe, um drunten auf
dem Schlammgrunde kleine Wassertiere zu fischen, die es mit seinem
giftigen Schnabel tötet. Kommt es an die Oberfläche, so bleibt es mit
dem Unterleib nach oben liegen. Dann sieht man seine gelbe Brust,
seinen behaarten Bauch und seine sechs ausgestreckten Beine, von denen
das hinterste, längste Paar zum Rudern dient. Es kommt eigentlich nur
herauf, um Luft zu schnappen, denn die vermeintlichen Sprachrohre, die
Haarröhrchen, dienen ihm, um Luft damit zu sammeln.«

»Was sagst du mir da!« entsetzte sich Max, der seinen ungeheuerlichen
Irrtum mit Beschämung einsah.

»Es ist so, wie ich sage, und du wirst dich noch mehr wundern. Der
Rückenschwimmer hat auch Flügel, stärkere als ich, und er versteht
vortrefflich zu fliegen.«

»Ei, ei, welch bevorzugtes Geschöpf, mit vielseitiger Begabung! Es
fährt als Unterseeboot und ist zugleich Wasserflugzeug. Diese Erfindung
haben die Menschen im großen Kriege noch nicht gemacht!«

So plauderten sie höchst unterhaltend, bis der Wasserläufer mit seinem
Reiter am Ufer anlangte. Voll freudigen Dankes sprang Max von seinem
Wasserpferd ans Land und rief:

»Teurer Wasserläufer, in tausend Jahren könnte ich dir deinen
liebenswürdigen Dienst nicht vergessen. Nenne mir doch die Ordnung, der
du zugehörst.«

»Ich gehöre zur vornehmen Ordnung der Schnabelkerfe und Halbdecker. Wir
Wasserläufer bilden eine eigene Familie, wie auch die Rückenschwimmer.«

»Wohlan, gesegnet seien alle Wasserläufer. Begegnest du aber dem
Rückenschwimmer, so sage ihm, daß es eine Ungezogenheit ist, wie er
ahnungslose Reisende, die sich ihm anvertrauen, behandelt!«

Der Wasserläufer lächelte still vor sich hin, drehte sich elegant
um und entfernte sich in langen, raschen Schritten vom Ufer. Max
folgte mit feuchten Blicken dem schattenhaften Wesen, dessen dünne
Beine lautlos über die Fläche glitten. Als längst nichts mehr von
ihm zu sehen war, blickte Max einsam um sich und rief in großer
Niedergeschlagenheit aus:

»Was nun!«



27. Bei den Hummeln.


Was sollte nun der arme Verbannte beginnen so ganz allein, bei dunkler
Nacht, verlassen auf unbekannter Erde? Er kannte die Richtung seines
Weges nicht, er wußte nicht einmal, ob er nach seiner Seefahrt auch
tatsächlich an jener Küste gelandet war, die er erreichen wollte, oder
ob er gar wieder dahin zurückgekommen war, von wo er sich eingeschifft
hatte.

»Könnte ich wenigstens einen Unterschlupf zum Übernachten finden«,
seufzte Max.

Lange suchte er die Umgebung ab. Endlich fand er auf einem Hügelchen
ein Loch und schlüpfte ganz leise hinein. Dabei tastete er sich
vorsichtig mit den Fühlern voran und hielt für alle Fälle seine Zangen
bereit.

Es war ein vielfach gewundener, breiter und tiefer Schacht. Als Max bei
einer bestimmten Wendung dieses unterirdischen Ganges angelangt war,
hörte er einen langgezogenen, tiefen Ton, der in ihm alte Erinnerungen
weckte und seine ganze Aufmerksamkeit in Anspruch nahm.

»Es ist kein Zweifel«, sprach er zu sich selbst, »da herinnen wohnt
ganz gewiß ein Musiker, der ein wahrer Künstler ist auf seiner
Baßgeige.«

Neben dem ersten Spieler ließ sich bald ein zweiter, ein dritter, dann
ein vierter und fünfter vernehmen, und durch die geräumigen Gewölbe der
finstern Höhle klang eine feierliche Harmonie von Tönen im tiefsten
Baß, so daß Max meinte:

»Das ist mehr als ein Künstler! Das ist offenbar die hohe Schule für
Baßmusik.«

Max war entzückt über die schönen Töne und rief gleich nach der ersten
Pause:

»Bravo! Bravo! ~Da capo!~«

Nach diesem Beifall trat eine große Stille ein.

Dann aber gaben sich die trefflichen Musiker gegenseitig einige Töne
an, als ob sie ihre Instrumente stimmen wollten, und endlich spielten
sie mit stets wachsender Stärke die Melodie zu dem Liedchen:

    »Rumpidibum, Rumpidibum,
    Wer geht um, wer geht um?
    Ist's ein Feind, so bleib' er fern,
    Doch den Freund empfang' ich gern!
    Wer steht vorm Tor,
    Rumpidibum,
    Der tret' hervor!«

Max, der das Lied vorzüglich verstand, näherte sich und sagte mit
einschmeichelnder Stimme:

»Ich bin ein armes, kleines Insektlein, welches bei den Herrschaften
für diese Nacht um Aufnahme bittet.«

[Illustration]

Da wiederholte ein einzelner Geiger den letzten Satz:

    »Brüderlein fein, tritt herein! Rumpidibum!«

Unser Verbannter trat mit ausgestreckten Fühlern ein. Die Bewohner
kamen ihm in derselben Haltung entgegen. Sie betrachteten ihn genau mit
ihren Fühlern, um ihn kennenzulernen, und offenbar fanden sie an dem
Fremdling nichts auszusetzen, denn dieselbe Stimme, die ihn eingeladen
hatte einzutreten, redete ihn an:

»Ruhe bei uns aus, wie es dir gefällt, und fürchte nichts. Das
gastliche Haus der Hummeln birgt keinen Verrat!«

Max dankte tief bewegt. Er kroch in ein Winkelchen und streckte mit
Wonne die armen, müden Glieder aus, die so viel geleistet hatten.

Während der Nacht konnte unser Held verschiedene Konzerte von Baßgeigen
hören. Er bemerkte auch, daß die Bewohner der Höhle stets mit schweren
Schritten hin und her gingen und dabei unablässig brummten.

Stellt euch vor, mit welcher Neugier er den Morgen erwartete, um diese
merkwürdigen Musikanten bei Licht zu besehen. Da erblickte er denn
eine Anzahl wohlbeleibter, kugelrunder Tiere vor sich. Sie waren dicht
behaart vom Kopfe bis zum Abschluß des Hinterleibes. Die Behaarung
glänzte tiefschwarz und wurde nur unterbrochen von einer gelben
Halskrause, einer gleichfarbigen Schärpe über den Rücken und ging am
abgerundeten Ende des Körpers über in ein zartes Weiß. Am Bruststück
trugen die Tiere zwei Paar Flügel, ähnlich denen der Wespen.

»Was für reizende kleine Bären!« lobte Max.

Sie hatten ja wirklich etwas Bärenartiges an sich, und doch waren es
Insekten von milden, höflichen Sitten, voll Eifer für ihre Kinder, voll
Zuneigung für ihre Familie, unermüdliche Arbeiter, die vom Morgen bis
Abend beschäftigt waren, aus Blumen den Honigsaft für ihre junge Brut
heimzuholen.

Baukünstler sind die Hummeln nicht, das sah Max sofort. Ein verlassenes
Mausloch, einen von Ameisen noch nicht in Anspruch genommenen
Maulwurfshaufen, einen schlangenförmigen Gang desselben Tieres oder
sonstige Hohlräume im Erdboden und Steingeröll wählen die in der Erde
nistenden Arten. Andere bauen ihr Nest zwischen Moos und Gras. Aber
wenn auch am Hummelneste die Kunst fehlt, so herrscht drinnen dafür
eine friedliche Eintracht. Im Hummelstaate arbeiten alle. Männer und
Frauen führen das gleiche einfache, ehrliche Leben.

Die guten Hummeln! Immer leben sie zusammen in Frieden, immer brummen
sie, und immer sind sie gegen alle Gutgesinnten lieb und artig, obschon
sie ein so bärenhaftes Äußeres haben. Ein jeder mag daraus ersehen,
daß man die Leute nicht nach dem Äußern abschätzen und beurteilen
darf. Auch bei den Menschen birgt sich recht oft unter rauher und
unansehnlicher Hülle ein edles, vornehmes Gemüt, wie auch im Gegensatz
die Schönheit oft durch ihren inneren Unwert schwer enttäuscht.

Max, der rasch Freundschaft mit seinen Wirten geschlossen, fand bald
Gelegenheit, alle ihre guten Eigenschaften kennenzulernen, von denen
die Mildtätigkeit gegen Arme nicht die letzte ist.

Gerade als er seine Dankbarkeit für die gewährte Aufnahme äußern
wollte, erschien am Eingang der Wohnung ein haariges, schwarzes,
geflügeltes Insekt, welches einer Hummel glich, aber dessen Sprache
doch die Zugehörigkeit zu einer andern Sippe verriet. Es bettelte
bescheiden:

»Gebt doch einer armen, erwerbslosen Maurerbiene eine kleine
Unterstützung!«

Dann erzählte das Tierchen seine Jammergeschichte.

»Ich bin eine Mörtel- oder Maurerbiene. Seit zwei Tagen arbeite ich
an meinem Nest, das ich an der äußeren Wand einer Menschenwohnung
anlegte. Da kam eine Schwesterbiene von jener berüchtigten Art, die man
ja leider kennt, und reizte mich durch ihre unverschämten Ansprüche
an meinen mühsam erworbenen Besitz. In einem wilden Kampf um meine
Rechte zog ich den kürzern, und die Freche bemächtigte sich meines fast
fertigen Nestes. Übel zugerichtet, mußte ich fliehen und finde jetzt
nicht einmal mehr die Kraft, ein wenig Honig zu sammeln; darum wende
ich mich an euch, ihr guten Hummeln, daß ihr mir ein wenig zu essen
gebt.«

Von ihrer Darstellung ergriffen, bereiteten ihr die braven Leute sofort
ein ausgiebiges Frühstück, an dem auch Max sehr gern teilnahm, denn
sein Magen brummte bereits, als ob er selber eine Hummelgeige geworden
wäre. Nach dem Essen flogen die Hummeln alle weg, um draußen Honig zu
sammeln. Die Maurerbiene hatte sich herzlich bedankt und wollte auch
fortgehen. Da trat Max, auf den ihre Geschichte tiefen Eindruck gemacht
hatte, zu ihr hin und sprach:

»Höre, dir ist ein Unrecht geschehen, das ich wieder gutmachen möchte.«

Max hatte von seiner Mutter oft gehört, daß es Pflicht eines jeden
Ehrenmannes sei, sich für den Schwachen zu verwenden, wenn er der rohen
Gewalt ausgesetzt ist, und daß es sich gehört, das gute Recht gegen
jeden Unterdrücker zu verteidigen.

»Wo ist dein geraubtes Nest?« fragte Max.

Die Biene schüttelte traurig den Kopf und sprach:

»Wenn ich selbst es nicht verteidigen konnte mit meinem spitzen
Stachel, so bleibt wenig Hoffnung, liebe Ameise, daß du mir helfen
könntest, es zurückzuerobern. Doch will ich es dir für alle Fälle
weisen. Mein Nest ist an der Vorderseite eines Hauses, das in gerader
Richtung vor uns liegt. Es ist ziemlich weit von hier; man erkennt
es an einer großen Rebe, die sich an seinen Mauern bis unters Dach
emporrankt.«

Damit flog die Maurerbiene mit einem Seufzer fort und hörte nicht mehr
auf Max, der vor Aufregung kaum fragen konnte:

»Ist es eine Muskatellerrebe?«



28. Zwei Insekten finden ihr Haus wieder.


Es mußte sicher die Muskatellerrebe sein. Das Haus, an dem die Biene
ihr Nest gemauert hatte, mußte seine Heimat sein.

Weshalb denn? Nun deshalb, weil Max sich nach dem Nest der Maurerbiene
erkundigt hatte, um ein gutes Werk zu tun. Gute Taten aber lohnen
sich immer. Und noch ein anderer Grund: Max hatte an seine Mutter
gedacht, sich ihrer Mahnungen erinnert und war jetzt voll Eifer, sie zu
befolgen. Wenn ein Kind sich so gut benimmt, kommt immer etwas Rechtes
dabei heraus.

»Ich scheide nun«, sagte Max zu den Hummeln, »mit einem Herzen voll
Dankbarkeit gegen euch. Ihr seid liebe Geschöpfe, und eure Güte ist so
groß, daß ihr selbst nicht wißt, wie vielen Unglücklichen ihr mit euren
Wohltaten Trost spendet. Denn seht, die Barmherzigkeit, die ihr an der
armen Maurerbiene übtet, bringt mir das unnennbare Glück, meine Heimat
wiederzufinden. Darum muß ich euch doppelt dankbar sein!«

Max hatte recht. Das ist die wunderbare Kraft der Nächstenliebe, daß
ihre Wirkungen weiter gehen, als jene ahnen, die Gutes tun. Darum
erntet auch ein Mensch, der seine Mitmenschen wirklich liebt und dem
Bedürftigen Wohltaten spendet, so vielen Dank, und der Segen der Armen
und Notleidenden strömt ihm zu und beglückt ihn wie den Wanderer der
Duft der Blüten, ohne daß er selbst wüßte, wie er so viel innere Freude
verdient hätte. Voll Mut und Vertrauen folgte also Max dem Weg, den ihm
die Biene angewiesen hatte. Er ging, ohne sich zu verweilen, rüstig
vorwärts. Die Straße war gut, und kein Hindernis stellte sich ihm
diesmal in den Weg. Als er fast den ganzen Tag marschiert war, befand
er sich endlich vor seinem Hause.

Es war wirklich sein Haus. Wer könnte beschreiben, liebe Kinder, mit
welchen Gefühlen Max die zwei Stufen emporkletterte, die er an jenem
denkwürdigen Julimittag, mit der lateinischen Grammatik in der Hand, in
Gesellschaft der Geschwister herabgestiegen war!

»Was ist aus Moritz und Therese geworden?«

Das war eine brennende Frage, auf die er keine Antwort wußte.

Erfährt er etwas darüber, wenn er ins Haus eintritt? Aber so groß auch
sein Verlangen war, erst wollte er der Biene, die ihm unverhofft so
unendlich nützlich gewesen war, sein Versprechen einlösen.

Es war ihm wie ein Gelübde, das er zu erfüllen hatte. Er krabbelte
an der geschlossenen Haustüre hinauf, lief kreuz und quer an
der Vorderwand des Hauses herum, um das Nest zu finden, das er
wiedererobern wollte. Ganz oben, unter dem Dache, sah er ein solches,
das sicher von einer geschickten und starken Maurerbiene gebaut worden
war. Es bestand aus Tonerde und sah sich von außen an wie ein schwach
gebogenes Rohr, das aus der Mauer herauswächst. Eben schlüpfte eilig
ein geflügeltes Insekt hinein, das eine arme Raupe mit den Vorderbeinen
an seine Räuberbrust drückte und mithineinschleppte. So rasch er
konnte, rannte Max zum Eingang der Röhre und rief hinein:

»Ist jemand zu Hause?«

Sofort ließ sich im Innern ein zorniges Kreischen und Schelten hören.
Gleich darauf erschien die rechtmäßige Besitzerin an der Schwelle des
wohlgebauten Häuschens.

Wäre unser Held nicht rasch beiseitegetreten, das Insekt, blind vor
Zorn, hätte ihn über den Haufen gerannt. Das Nest, an das Max geraten
war, gehörte einer Mauer-Lehmwespe. Diese ist ein kräftiges Insekt,
dabei aber mißtrauisch und zornwütig im höchsten Grade. Nur wenig
entfernt von dieser Stelle erblickte Max ein anderes Gebäude, das von
außen genau aussah wie eine Handvoll Schlamm, der an die Mauer gepappt
war. Als er es aber näher betrachtete und sich dabei der Beschreibung
erinnerte, die die Biene ihm von ihrem Haus gemacht hatte, erkannte er,
daß er jetzt gefunden hatte, was er suchte. Er entdeckte den Eingang,
näherte sich ihm und hörte jemand drinnen summen. Mit Geduld bewaffnet
und seine scharfen Zangen in Bereitschaft, stellte er sich hier auf und
wartete. Die Sonne war schon untergegangen, und Max stand seinem Worte
getreu noch da, um den Dieb, sobald er herauskäme, zu fassen. Endlich
kam das Gesumme näher, die Biene zeigte sich an der Türe des geraubten
Hauses. Mit sicherem Sprung saß er ihr auch schon auf dem Rücken,
ergriff sie mit den Kieferzangen beim Kopf, umschlang mit vier Beinen
ihre Flügel und den Leib, und wie er sie so kräftig unter sich gebracht
hatte, daß sie sich nicht mehr rühren konnte, sagte er spöttisch:

»Sie entschuldigen wohl gütigst, ich komme nur, um den Mietzins für das
Haus einzutreiben.«

Die Biene drohte mit ihrem Stachel. Aber Max biß ihn schnell mit seinen
Zangen ab und rief dazu:

»Tut mir leid, aber es muß sein. Sie haben keine Erlaubnis, Waffen zu
tragen!«

Auf diese Weise hatte er sie unschädlich gemacht; jetzt ließ er sie los
und sagte ihr verächtlich:

»Mach', daß du schleunigst fortkommst, und lasse dich hier nicht mehr
sehen. Sei froh, daß ich dir nur den Stachel nehme. Ohne ihn wirst du
deine frechen Räubereien in Zukunft wohl unterlassen.«

Die freche Landstreicherin verlangte nichts mehr und flog davon. Max
aber vernahm eine Stimme:

»Du liebe Ameise, laß dich umarmen!« Sie kam von der rechtmäßigen
Nestbesitzerin. Diese war von den Hummeln weggeflogen und hatte schon
wieder angefangen, sich in der Nähe ein neues Nest zu bauen. Aufmerksam
geworden durch die laute Zänkerei, war sie zufällig Zeugin des ganzen
Vorfalls zwischen Max und der bösen Biene gewesen.

»Siehst du, daß ich fähig war, mein Versprechen zu halten?« sagte Max.
»Jetzt kannst du wieder dein Haus beziehen ohne Furcht und Bangen, und
deine Feindin wird dir die Arbeit nie mehr vereiteln.«

Hierauf krabbelte unsere brave Ameise die Mauer hinab und ging der
Haustüre zu. --

»Und die Muskatellertrauben?« so werden die Leser mit wässerigem Mund
fragen.

Nun, die bleiben, wo sie waren.

Maxens Sinnen und Trachten war ganz darin aufgegangen, der armen
Maurerbiene zu ihrem Rechte zu verhelfen. Als er das getan hatte,
fühlte er nur den einen Drang, in sein Haus hineinzukommen. Darum fiel
es ihm heute auch gar nicht ein, die Muskatellertrauben zu versuchen,
an denen er früher als Kind tagtäglich genascht hatte.



29. Wie schwer es ist, in das eigene Haus zu kommen, wenn man keinen
Hausschlüssel hat.


»Endlich!« stöhnte der entthronte Kaiser Butziwackel I. bewegt,
»endlich kann ich sagen: Zu Hause!«

Aber wie ihr wohl schon längst bemerkt habt, hatte unser Freund den
Fehler, die Dinge immer zu leicht zu nehmen. Auch diesmal mußte er
leider bald erfahren, daß es nicht so einfach ist, in ein geschlossenes
Haus einzudringen, auch wenn man ein winzig kleines Tierchen geworden
ist.

Es sei zunächst gesagt, daß der Schreiner die Haustüre so genau
eingepaßt hatte, daß weder an den Pfosten noch auf der Schwelle ein
Spältlein zu finden war. Und Max suchte doch mit unendlichem Fleiß.

Er versuchte, durch das Schlüsselloch zu kommen, aber auch hier ging es
nicht, denn innen am Schlüsselloch war ein Messingschildchen, und er
mußte wohl oder übel wieder umkehren, nachdem er vergebens im Schloß
herumgekrabbelt war.

Da kam ihm der Gedanke, wieder an den Mauern hinaufzuklettern, um zu
sehen, ob er vielleicht durch ein Fenster hineinkäme; doch gab er den
Plan gleich wieder auf.

»Auch die Fenster werden fest verschlossen sein«, dachte er, »denn in
dieser Stunde schläft alles in meinem Hause.«

Ganz trostlos lief unser Butziwackel vor der Türe hin und her. Er, der
einst so viel von künftiger Größe geträumt hatte, wünschte jetzt zum
ersten Male, noch viel kleiner zu sein, als er schon war. Da gewahrte
er beim Mondlicht ein ganz kleines Löchlein in der Haustüre, wie es ein
Holzwurm ins Holz zu bohren pflegt.

»Ha, am Ende kann ich auf diesem Wege in mein Haus gelangen«, sagte er
für sich und machte gleich den Versuch.

Weil das Löchlein schrecklich eng war, nagte er am Rande mit seinen
Kieferzangen so lange, bis er durchschlüpfen konnte. Je weiter er
vorwärts kam, desto breiter und bequemer wurde der Weg. Es war ein
vielgewundener, dunkler Gang, der manchmal anstieg, manchmal abfiel und
voll Sägemehl lag, das jedenfalls von dem unbekannten Bewohner dieses
Ortes hier angehäuft worden war.

»Wer weiß«, dachte Max, »was für ein Kauz das sein mag, der sich damit
vergnügt, meine Haustüre durchzunagen!«

So schritt er, immer vorsichtig mit den Fühlern tastend, voran, um
allenfalsigen Überraschungen zuvorzukommen. Nach einem guten Stück
Weges hielt er an. Vor ihm lag etwas Weiches, Zartes, das die Straße
versperrte.

Zugleich ließ sich im Finstern eine Stimme hören, die sprach:

»Oho! Wer kratzt mich denn dahinten?«

So unglaublich das bei Maxens Veranlagung erscheint, diesmal machte er
zunächst eine weise Überlegung.

»Dieser Herr«, so sagte er sich, »ist also hinten sehr zart; aber sein
Kopf muß erschrecklich hart sein, sonst könnte er nicht Haustüren
durchnagen. Darum wird es sich empfehlen, mit ihm zu verhandeln, ehe er
sich gegen mich umdrehen kann.«

Er faßte mit den vier Beinen, die er noch hatte, den weichen, zarten
Körper, zwickte ihn ein ganz klein wenig mit seinen Zangen und sagte
listig:

»Ich bitte um Entschuldigung, wenn ich vielleicht störe.«

»Au, au, du bringst mich ja um!«

»Das könnte schon geschehen; aber glaube mir nur, gerne täte ich es
nicht.«

»Gestatte doch wenigstens, daß ich mich umdrehe!«

»Das ist gar nicht nötig, wir können auch so ein paar Worte zusammen
plaudern.«

»Aber wer bist du denn, was willst du?«

»Sehen Sie, verehrter Herr, ich bin eine bescheidene, kleine Ameise,
aber wie Sie bemerkt haben, bin ich wohl imstande, Sie mit einem
einzigen Biß in zwei gleiche Teile zu zerlegen.«

[Illustration]

»Um Gottes willen.«

»Nur nicht erschrecken! Was ich von Ihnen wissen will, ist fürs erste
dies: Wenn ich Ihnen nichts zuleide tue, darf ich dann hoffen, daß auch
Sie Ihre Waffen nicht gegen mich gebrauchen? Nebenbei gesagt, ich habe
hohe Achtung vor Ihrem Handwerkszeug und beglückwünsche Sie.«

»Ich verspreche, daß ich dir nichts Böses tue.«

»Auf Insektenehrenwort?«

»Ich beschwöre es dir bei der Ordnung der Hautflügler, zu denen ich
mich rechne.«

»Ah, da schau!« rief Max überrascht aus, »dann können wir im vollsten
Vertrauen miteinander reden, denn ich gehöre auch zu deiner Familie.«

Sowie sich der Unbekannte frei fühlte, wendete er sich um, und Max
fühlte statt des weichen Körpers einen Kopf vor sich, der in eine
hornharte Spitze ausging.

»Jetzt könnte ich dich zu Mehl zerreiben«, sagte der Besitzer dieses
Kopfes, »aber ich gab mein Ehrenwort. Auch stehe ich gerade vor einem
neuen, bedeutsamen Abschnitt meines Lebens und will das gegebene Wort
nicht brechen.«

»Das ist ein sehr guter Entschluß.«

»Aber erkläre mir, wie bist du in meine Wohnung eingedrungen?«

»Ich bin in dein Haus eingedrungen, um in das meine zu gelangen. Mit
einem Wort, ich muß durch diese Türe hindurchkommen.«

»Für jetzt ist das unmöglich. Der Gang ist hier zu Ende.«

»Ach, könntest du die Türe nicht gerade durchbohren? Du bist doch so
geschickt!«

»Das werde ich allerdings bald tun müssen. Immer näher rückt die
feierliche Stunde. Gebe Gott, daß alles gut geht!«

Die rätselhaften Worte eines Unbekannten an solch finsterem Ort
erweckten in Max eine Riesenneugierde; er konnte nicht länger schweigen
und fragte:

»Sage mir doch endlich, mit wem ich es eigentlich zu tun habe, und
erkläre die Rätsel, die du mir fortwährend aufgibst, seit ich mit dir
rede.«

Der Unbekannte schwieg einen Augenblick, dann begann er feierlich:

»Ich bin der ~Sirex juvencus~, die Kiefernholzwespe. Durch den
Instinkt, den wir Insekten alle haben, fühle ich, daß die Stunde
meiner Verwandlung gekommen ist. Ich weiß, daß ich in kurzer Zeit ein
großes, schönes Insekt sein werde, das in der Luft fliegen kann. Seit
mehr als einem Jahr lebe ich hier innen. Meine Mutter legte das Ei in
dieses Tannenholz, und ich arme Larve habe, kaum dem Ei entschlüpft,
bohren und graben müssen, bohren und bohren immerzu. Je größer ich
wuchs, desto breiter mußte ich meinen Gang höhlen. Nach so viel Arbeit
bin ich endlich so weit, die Früchte meines Fleißes zu genießen. In
kurzem werde ich einschlafen, werde mich in eine Puppe verwandeln,
um aus ihr als vollkommenes Insekt hervorzugehen. Um aber ins Freie
zu kommen, muß ich mir erst einen Ausgang schaffen, weil ich nicht
zurückgehen kann; denn der Gang, den ich gegraben, als ich noch kleiner
war, ist jetzt, da ich groß geworden bin, viel zu eng für mich. Du
siehst, wie richtig ich sage, daß ich vor dem bedeutsamsten Augenblick
meines Lebens stehe.«

Max konnte seine Bewunderung für diesen geschickten Holzbohrer nicht
verbergen. Er wollte sich aber das Ansehen eines weitgereisten Insektes
geben, deshalb sagte er:

»Ich möchte dich doch darauf hinweisen, daß ich noch stärkeren Nagern
begegnet bin als dir. Ich habe sogar eine Freundin, die Gallwespe, die
versteht es, Kugeln auf Eichenblättern zu durchbohren, die härter sind
als ein Zwetschgenkern.«

Die Holzlarve lächelte überlegen, drehte sich um und begann von neuem
zu nagen. Das von dem starken Werkzeug des Insektes erfaßte Holz
stäubte wie ein Sägemehlregen umher, während sich der Gang rasch
verbreiterte und verlängerte.

Auf einmal unterbrach die Larve ihre Arbeit, und es war Max, als ob sie
murmelte: »Nein, das wäre doch niederträchtig!«

Dann bohrte sie wieder wütend weiter, aber plötzlich rief sie:

»O ich Unglückselige!«

Max drängte sich zu ihr.

Die arme Larve war an der Grenze der Holzschicht angekommen und
murmelte unverständliche Worte.

»Was ist geschehen?« fragte Max besorgt.

Die andere ließ den Kopf sinken und sprach mit schwacher Stimme:

»Das ist kein Holz, was mir den Ausgang verschließt.«

Max untersuchte die Wand. Das Ergebnis brachte ihn zur Verzweiflung.

Er stand mit seinem Holzbohrer vor dem inneren Eisenbeschlag der Türe.



30. Kaiser Butziwackel wird mit einem Floh verwechselt.


Das war eine traurige Lage.

Diese arme Larve hatte mehr als ein Jahr gearbeitet, um sich für die
Stunde ihrer Verwandlung einen Ausweg zu verschaffen; und jetzt, wo es
gerade am schönsten geworden wäre, war sie vor eine Metallwand geraten.

»Was tun?« fragte der ängstlich zuschauende Max mit Herzklopfen. Die
Wespenlarve aber schüttelte mit aller Seelenkraft ihren Ärger ab, nahm
sich fest zusammen und rief sich selber Mut zu:

»Nur nicht nachlassen, nicht verzagen! Ich muß durchkommen, ich fühle,
daß ich keine Zeit zu verlieren habe.«

»Wirst du umkehren? Einen neuen Weg suchen?«

»Umkehren? Was fällt dir ein! Ich nage das Metall durch«, so sprach sie
in stolzem Trotz.

Max schaute recht verblüfft darein. Sein Staunen wurde immer größer,
als er auch schon ein Geräusch hörte, wie wenn eine Feile rasch
und gleichmäßig über Metall raspelte. Wahrhaftiger Gott, die Larve
durchbohrte das Eisen! Wenn unser Freund gewußt hätte, daß berühmte
Naturforscher beobachteten, wie diese Insekten drei Zentimeter dicke
Bleiwände durchlöcherten, hätte er sich nicht so maßlos gewundert.

»Diese Holzwespe kann noch mehr wie meine Freundin, die Gallwespe«,
rief Max, »dieser Leistung gegenüber bedeuten die Holzkugeln nicht
viel. Lieber Freund«, scherzte er, »du könntest wirklich mit dem Kopf
die dicksten Mauern einrennen, ohne dir den Schädel zu zertrümmern.«

»Spaß beiseite«, erwiderte fast außer Atem die abgearbeitete Larve,
»für mich handelt es sich jetzt um Leben oder Tod. Hier sterben, im
Dunkeln, in dem Augenblick, der mich frei in den Lüften finden sollte,
das will mir nicht in den Sinn!«

»Willst du deine Verwandlung hier abwarten?«

»Ja, ich habe dazu Ruhe nötig; denn in kurzer Zeit bin ich Puppe, um
aus ihr schön und vollkommen zu erstehen. Aber der Durchgang ist offen,
willst du nicht ins Haus eintreten?« Sie wies mit artiger Bewegung an
das Löchlein, das ihr das Tor zum Leben bedeutete.

Max dankte mit innigen Worten:

»Wenn ich dir irgendwie einmal nützlich sein kann«, sagte er, »so soll
mir das eine Freude sein!«

»Danke, gönne mir jetzt Ruhe!«

Max kroch durch die Öffnung im Beschlag und lief an der inneren
Türseite hinab, bis er sich auf der Diele des Hauses befand. Sobald er
den Fußboden erreicht hatte, fing er vor Befriedigung zu tanzen an und
sang dazu:

»Ich bin daheim, ganz nahe bei lieb Mütterlein!«

Wie trieb ihn die Sehnsucht, sie wiederzusehen! Er rannte in der
Finsternis nach allen Enden herum, um die Türe zum Zimmer zu suchen.
Ein Hindernis im Wege hemmte seinen Lauf. Es lag da ein Apfelbutzen,
der durch irgendeine Unachtsamkeit am Boden liegengeblieben war. Mit
seinen Beinen hätte Max leicht darüber wegkommen können, aber wer
mit dem Vorbeilaufen nicht einverstanden war, das war der Magen. Der
brummte so heftig, als wollte er das Baßgeigenkonzert wiederholen,
das seit dem schönen Frühstück bei den guten Hummeln verstummt war.
So machte sich denn das hungrige Ameislein ohne viel Federlesens
ans Essen, wobei alte, schöne Erinnerungen erwachten. Mit innigem
Wohlbehagen sprach er kauend vor sich hin:

»Äpfel waren immer meine Leibspeise, aber erst jetzt weiß ich, daß
sogar der Butzen noch ganz vorzüglich schmeckt.«

Geraume Weile speiste er und ließ sich's wohl sein; hatte er doch seit
frühem Morgen nichts mehr gegessen, und nachdem er den Versuchungen
der Muskatellertraube so männlich widerstanden hatte, war ihm der
Genuß, besonders nach den Gemütsaufregungen im finstern Wespengang,
schon recht zu gönnen. Zu all dem brauchte er jetzt keine Angst mehr
auszustehen, die Richtung zu verlieren, deshalb entschloß er sich, sich
mit Seelenruhe die ganze Nacht dem süßen Apfelbutzen zu widmen. Bei
Tage wollte er dann die Zimmer besuchen.

Endlich brach ein schwacher Lichtschein durch den herzförmigen
Ausschnitt des geschlossenen Fensterladens, und beim Klappern eines
nahenden Trittes ließ Max geschwind die Reste seiner Mahlzeit im
Stiche. Franziska, das Zimmermädchen, kam, um wie an jedem Morgen die
Fenster zu öffnen. Da hörte Max ein eigenartiges Geräusch und gleich
dazu einen Schreckensschrei. Was war denn geschehen? Das konnte keiner
erraten. Durch ein Löchlein im Türbeschlag war ein großes Insekt
herausgeflogen. Sein Körper glänzte wie aus blauem Stahl, es hatte
rötliche Schenkel, gelbe Flügel und ungebrochene Fühler, die nach vorne
gerichtet waren und sich mit der Spitze ein wenig in die Höhe bogen.

Franziska hatte bei dieser überraschenden Erscheinung einen Schrei
ausgestoßen. Jetzt ergriff sie den Wischlappen, den sie an die Schürze
gesteckt hatte, und machte mit diesem eine unbarmherzige Jagd auf
den seltenen Eindringling, der in Todesangst einen Ausweg suchte.
Max erkannte sofort seine neu ausgeschlüpfte Holzwespe und hörte sie
verzweifelt rufen:

»O Ameise, hilf mir doch!«

Sofort wußte Max, was zu tun war. Er kletterte wie der Blitz über
Franziskas Schuh empor bis zum Strumpf, drang mit dem Kopf zwischen
zwei Maschen hindurch und zwickte, so kräftig er nur konnte, Franziska
gerade in dem Augenblick in die Haut, als sie mit dem Staubtuch das
arme Insekt erschlagen wollte. Sie stieß einen lauten Schrei aus und
ließ das Tuch fallen. Indessen flog das geängstigte Tier zum Fenster
hinaus und rief:

»Ameise, du hast mir das schöne Leben gerettet! Nie werde ich dich
vergessen!«

Max hatte sich rasch auf den Boden fallen lassen und lief eiligst
davon. Franziska aber juckte heftig an ihrem Bein und rief:

»Diese verwünschten Flöhe!«



31. Ohne Lateinprofessor wäre es auch diesmal besser gegangen!


Max war recht froh, der guten Holzwespe seine Dankesschuld abgestattet
zu haben. Er hatte dabei Geistesgegenwart gezeigt und war jetzt stolz
und zufrieden mit sich selber. Aber Menschenfüße flößten ihm wenig
Zutrauen ein, und da man im Hause nach und nach verschiedene Schritte
hörte, verkroch er sich vor Angst, zertreten zu werden. Lieber
kletterte er eine Wand hinauf, als noch länger einer solchen Gefahr
ausgesetzt zu sein.

»Nein«, dachte er, »wenn der Mensch, dieses Untier, wüßte, welche
wunderbaren Formen und Lebenskräfte in uns kleinen Wesen verborgen
sind, wäre er beim Gehen gewiß vorsichtiger, um uns nicht zu
zerdrücken.«

Im anstoßenden Zimmer ließen sich jetzt Stimmen vernehmen. Um besser
sehen zu können, stieg Max an der Wand empor auf den Kleiderrechen.
Hier nahm er auf dem Rand eines großen Filzhutes Platz und sagte leise
und fröhlich vor sich hin:

»Von hier aus beherrsche ich das ganze Zimmer. Gleich werden sie alle
zum Frühstück erscheinen, ich werde sie sehen und hören, was meine
Lieben sprechen!« Gleich darauf trat sein Onkel Walter ein. Wie bewegt
betrachtete ihn Max, aber seine Bewegung kehrte sich in Schrecken, als
er ihn sagen hörte:

»Franziska, den Hut abbürsten, ich will in die Stadt gehen!«

Max erschauderte. Der Hut wurde abgenommen; die Krempe erzitterte unter
seinen Füßen. Bei jedem Bürstenstrich erwartete er, mitsamt dem Staub
weiß Gott wohin geschleudert zu werden. Ach, vielleicht wäre es so
besser gewesen! Glücklicherweise aber nehmen es Zimmermädchen meistens
nicht besonders genau mit dem Ausbürsten der Kleider ihrer Herrschaft.
Franziska fand den Hut halb gebürstet sauber genug.

So war Max wieder einmal gerettet; allein er lebte jetzt von der Gnade
eines Hutes, und dieser wieder war abhängig von Onkel Walter. Ging
dieser spazieren, so mußte Max unbedingt mit ihm ausgehen.

»Einerlei«, dachte er ohne weitere Sorge. »Zwingt er mich jetzt zum
Spaziergang, so muß er mich auch wieder heimtragen.« Leichtfüßig und
leichtherzig spazierte er inzwischen den Hutrand entlang.

Leider aber machte Max die Rechnung ohne seinen Lateinprofessor. Dieser
Spielverderber mußte ihm jetzt sogar noch sein Ameisenleben verpfuschen!

Nicht weit entfernt vom Landhaus wurde Max durch einen Schwung vom
Hutrand unsanft im Bogen zur Erde geschleudert. Onkel Walter hatte vor
dem Lateinprofessor, der des Weges kam, in größter Hochachtung seinen
Hut tief gezogen. Er konnte ja nicht ahnen, daß er dabei seinem lieben
Neffen einen solchen Schabernack spielte.

Max erholte sich leichter von seinem Fall als von dem Schrecken über
sein Mißgeschick und rief zornbebend aus:

»Dieser greuliche Professor! Wenn ich meine Holzwespe treffe, sage ich
ihr, sie möge ihm ein Loch in seinen Kopf bohren.«

Unser Held war ganz außer sich, sonst hätte er so etwas Böses
keinesfalls gesagt. Man muß aber gerecht sein, diesmal hatte er
wirklich großes Unglück.

Nach harten Mühen, gefährlichen Abenteuern, nach so vielen
überstandenen Gefahren war er endlich in seinem Hause angelangt. Nun
sah er sich durch einen unglücklichen Zufall vom schwer erreichten
Ziel weiter als je entfernt. Er lag mit den Beinen in der Luft auf dem
Erdboden eines unbekannten Ortes; allem nach wird es ihm unmöglich
sein, sich zurechtzufinden. Da vernahm er eine Stimme in der Nähe:

»Noch nie in meinem Leben habe ich ein Insekt ohne Flügel so kühne
Purzelbäume schlagen sehen! Wäre einer von uns aus solcher Höhe
abgestürzt, mit den Beinen nach oben, der hätte nicht so leicht wieder
krabbeln können!«

Das waren sonderbare Geschöpfe, die mit solchen Bemerkungen das
Unglück unseres Freundes besprachen. Max konnte ein lautes Oho! der
Verwunderung nicht unterdrücken, als er ihrer ansichtig wurde. Es waren
Ameisen, ganz sicher, aber so merkwürdige, wie Max sich solche nicht
im Traume vorgestellt hätte. Ganz gelb, mit mächtigem Hinterleib und
schauderhaft dickem Bauch.

»Woher kommt ihr, dickbäuchige Schwestern?« rief Max sie an.

»Weither wie du«, sagte eine lachend. »Du kommst aus schwindelnder
Höhe, wir aus weiter Ferne.«

»Ei, woher denn?«

»Aus Mexiko.«

Max glaubte, die Ameisen wollten ihn zum besten haben, und schon wollte
er entsprechend erwidern, als eine sagte:

»Schwestern, macht weiter, es ist Zeit zur Heimkehr, die Sonne kommt!«

Die fremden Ameisen trotteten ihres Weges. Langsam schleppten sie sich
mit ihren dicken, gelben Bäuchen vorwärts, und unser Freund folgte
ihnen ohne Bedenken, er hätte gar nicht anders gekonnt; erstens wollte
er zu gern Näheres über sie erfahren, und dann wußte er im Augenblick
nichts Besseres anzufangen. Langsam erkletterte er mit den Gelben eine
Anhöhe, auf deren Gipfel sich ein kleiner, sandiger Erdhaufen erhob,
wahrscheinlich ihr Nest. Und richtig standen am Eingange des Sandhügels
drei Ameisen Wache, doch waren diese schlank und ohne jenen unförmigen
Bauch.

Die Wachen begrüßten die Ankommenden mit freundlichem Zuruf:

»Willkommen, Schwestern! Wie seid ihr schwerbeladen!«

Sogleich bemerkten sie auch Max, der heimlich hinter ihnen herschlich,
und riefen ihn scharf an:

»Wer ist der Fremde? Woher kommt er? Ausweis zeigen!«

Max trat sofort offen vor, grüßte militärisch die drei Schildwachen und
sagte würdig:

»Ich bitte euch, erkennt mich als zu euch gehörig an, ohne euch an
meiner schwarzen Farbe zu stoßen. Gestattet meine Anwesenheit in eurem
Hause, in Anbetracht dessen, daß ich keine feindlichen Absichten hege.«

Diese feine Rede, namentlich die Wendung »in Anbetracht dessen«, machte
großen Eindruck auf die Schildwachen, und in gemildertem Ton erwiderten
sie:

»Was hast du dann für Absichten?«

»Vernehmt also«, nahm Max seine Rede sprachgewandt wieder auf, »ich bin
so, wie ihr mich seht, eine arme Ameise, die ihres Landes verbannt ist
infolge eines traurigen Krieges. Ich bin allein, und ihr habt nichts
zu befürchten. Mein einziger Wunsch ist zu wissen, wer ihr seid, woher
ihr kommt, und welche Gebräuche ihr übt, daß ich sie nach ihrem Werte
schätzen lerne.«

Diese schmeichelhafte Rede verfehlte ihren Eindruck nicht. Die Wachen
zogen sich zu einer kurzen Beratung zurück, in der beschlossen wurde,
dem Fremdling zwar die Erlaubnis zum Eintritt und einer Besichtigung
zu geben, doch ihm vorsichtshalber eine einheimische Ameise zur
Begleitung beizugesellen. So stieg Max in den trichterförmigen Eingang
des Sandhügels hinab, der in der Mitte des Baues gelegen war. Von der
weiten Öffnung führte die Trichterröhre senkrecht zum ersten Stockwerk
des Baues. Max sagte seiner Führerin viel Schönes über die kunstvollen
Anlagen des geräumigen Hauses, dessen Herstellung von großer Mühe und
Sorgfalt zeugte; denn die bröselige Erde erschwerte das Ausheben von
Höhlen und Gängen, weil sie gar zu leicht nachrutschte. Durch einen
senkrecht geführten Schacht ging es zum unteren Stockwerk, das aus zehn
großen Kammern bestand, deren Wände nicht mehr so schön glatt waren wie
oben. Max hatte aber kaum mehr ein Auge für so etwas Nebensächliches,
denn in diesen nur schwach beleuchteten Zimmern befand er sich vor
einem derartig befremdenden Schauspiel, daß er unwillkürlich ausrief:

»Ja -- träume ich denn?«

»Träumen?« meinte verwundert die Führerin. »Unsere vollen Honigtöpfe
sind gottlob keine Träume!«

Festgeklammert an der Wand jedes Raumes saßen da oder hingen vielmehr
etliche dreißig Ameisen. Ihr ungeheurer Bauch glänzte durchscheinend
gelb wie ein dicker Öltropfen.

»Volle Honigtöpfe?« stammelte erstaunt Max, der die Augen nicht davon
abwenden konnte.

»Freilich, deine große Verwunderung verrät deine Unkenntnis! Ihr
andern Ameisen habt eben keine Ahnung von der gediegenen Einrichtung
unseres Ernährungsamtes und unserer wirtschaftlichen Umsicht. Wir sind
mexikanische Ameisen«, sagte sie ein wenig hochmütig, »und befinden
uns nur zufällig in diesem Lande. Weißt du, in einem jener Ungeheuer,
in denen die Menschen über die großen Wasser fahren« -- sie meinte
natürlich Ozeandampfer und Kauffahrteischiffe -- »wurden einmal bei uns
in Mexiko Pflanzen verladen, in deren erdigen Wurzeln einige Insekten
unbeachtet mit hieher reisten. Unter diesen war auch eine Mutter
unseres Stammes, und diese begründete unser heute lebendes Volk und
errichtete mit ihm dies Haus.«

[Illustration]

»O!« rief Max, »kamen die fremden Ameisen vielleicht mit der
mexikanischen Eiche an, die in einem Garten hierzulande steht?«

»Ganz richtig; mit einer wellblätterigen Eiche.«

Vor zwei Jahren hatte tatsächlich Onkel Walter eine solche Eiche
geschickt bekommen und im Garten der Eltern gepflanzt. Welche
Hoffnungen erwachten bei dieser Feststellung! Er war sicher nicht allzu
weit entfernt von seinem Hause, in das zurückzugelangen sein heißes
Sehnen war.

»Die wellblätterige Eiche«, fuhr die Führerin wie zur Bestätigung der
hoffnungsfrohen Vermutung fort, »liefert uns unser tägliches Brot. Aus
ihren Gallen, die ihr eine Gallwespe beibringt, sammeln die Ameisen,
denen du nächtlicherweile begegnet bist, einen köstlichen Saft. So
mächtig füllen sie sich davon an, daß sie den unförmig dicken Bauch
bekommen und nur mühsam wieder heimziehen können. Hier angekommen,
steigen sie an den Wänden empor, wo dann andere Kameraden sie bis
zur äußersten Möglichkeit weiter füttern. So werden sie bis zum Rand
gefüllte Töpfe.«

»Und bleiben sie immer so hängen?« fragte Max mitleidig.

»Versteht sich. Sie können sich nicht mehr rühren und haben auch
weiter nichts zu tun, als die Nahrung für die Arbeiter aufzubewahren.
Sie melden sich übrigens freiwillig zu ihrem Dienst, zu dem man eben
berufen sein muß; ja, ja, schwer ist er schon!«

Max war in der Seele tief bewegt. Es gab also Ameisen, die
Honigbehälter werden! Honig, nicht zum Selberessen, nein! Voll
Entsagung stellen sie ihren eigenen Körper zur Verfügung; zum Wohle der
Brüder sind sie lebende Vorratskammern.

Vielesserei ist also bei diesen Tieren wahrhaftig etwas anderes als
bei den Menschen, die sich so zahlreich in garstiger Weise den Magen
überfüllen.

Während er so dachte, konnte er selbst sehen, wie die gelben Ameisen,
denen er begegnet war, sich anschickten, die bereits hängenden Genossen
vollzustopfen. Sie päppelten ihnen einen Teil der gesammelten Nahrung
ein und sagten dazu sich einander lustig zublinzelnd:

»Heute dir, morgen mir!«

»Willst du ein wenig von unserem Honig versuchen?« fragte die Führerin.

Das brauchte man Max nicht zweimal fragen. Mit Vergnügen ließ er
sich von einer Ameise, die sich noch bewegen konnte, den süßen Saft
einflößen. Wie schleckig er war! Ein wenig säuerlich von der darin
enthaltenen Ameisensäure, aber dafür desto schmackhafter.

»Welche Wunder vollbringt die Schöpfung! Nun sah ich sogar lebendige
Honigtöpfe.« So dachte Max, als er den Rückweg antrat. Er bedankte
sich aufs herzlichste bei den drei Schildwachen und allen, die er
kennengelernt hatte. Eben, als er sich verabschieden wollte, gellte der
Schreckensruf von allen Seiten:

»Der Wendehals!«

Im selben Augenblick fühlte sich Max am Genick erfaßt, und mit drei
Unglücksgenossen von Mexikanern wurde er durch die Lüfte getragen.



32. Die Geheimnisse einer Rosenknospe.


Eine Tatsache muß zunächst festgestellt werden:

Wenn Maximilian Butziwackel I., Kaiser des Einzelstaates der
Rasenameisen und Thronanwärter des allgemeinen Ameisenweltreiches,
sein ehrgeiziges Ziel nicht erreichen konnte, geschah es nicht
aus Mangel an hervorragender Geisteskraft oder entschlossener
Willensrichtung. Sogar jetzt, wo er schon auf der Zunge eines
Vogels klebte und gefangen saß im Schnabel eines unbarmherzigen
Ameisenwürgers, kam ihm ein rettender Gedanke. Er kauerte sich, so
klein er konnte, in seinen Hanfpanzer zusammen, und der Vogel, der
statt Max nur mehr das Hanfkörnlein spürte, spuckte dies mißachtend
aus, ahnungslos, welch eine gute Ameise da drinnen steckte. Der
Wendehals begnügte sich also mit drei statt mit vier Opfern. Max
fiel zur Erde, und diesmal segnete er seinen Absturz. Der Wendehals
schüttelte gewohnheitsmäßig seinen Kopf und flog weiter, aber Max rief
ihm voll heiligen Zornes nach:

»Elender Vernichter unseres edlen Volkes! Mögen die drei Mexikaner dir
lebenslang schwer im Magen liegen bleiben!«

Er wandte sich hierhin und dorthin, um die Gegend zu besichtigen
und sich zurechtzufinden. Wo war er? Das wußte er, vom Hause der
ausländischen Ameisen war er noch nicht weit entfernt, und dies lag
ja nahe bei der wellblättrigen Eiche. Diese wieder war dem Hause
benachbart, von dem er losgerissen war, und in das er sich unendlich
zurücksehnte. Trotz aller dieser richtigen Schlußfolgerungen gelang
es ihm doch nicht zu bestimmen, wohin er sich zu wenden habe, um sein
Ziel zu erreichen. So lief denn Max ratlos hin und her und kam zu einer
Hecke wilder Rosen.

»Da hinauf will ich klimmen, denn von solch hohem Standpunkt aus läßt
es sich weit ins Land schauen.«

Gesagt, getan. Er stieg und stieg, schaute von Zeit zu Zeit genau
umher, ohne aber irgend etwas Genaues auszukundschaften. Als er die
höchststehende Rose erreicht hatte, hielt er an und atmete den süßen
Duft ein, der seine Seele mit lindem Trost erfüllte.

Doch was spielte sich denn da im Innern der Rose ab? Max vergaß die
Lust am Dufte, denn seine ganze Aufmerksamkeit wurde von einer schönen
Biene gefesselt, die im Schoße der Blume mit geschäftiger Emsigkeit
arbeitete.

Die Biene leckte mit sichtlichem Vergnügen an den Staubfäden der Blume
und steckte dabei ihren Kopf tief in den duftenden Kelch. Dann sammelte
sie den Blütenstaub und sang eine fröhliche Weise dazu:

    »Summ, summ, summ, summ!
    So treu wie Gold,
    Ein Blümchen klein,
    So rein und hold,
    Läßt grüßen fein.

    Summ, summ, summ, summ!
    Sei du ihm gut!
    Dein Herz allein
    Gefallen tut
    Dem Blümelein.

    Summ, summ, summ, summ!
    Ich trag' davon
    Den Gruß von dir,
    Als Botenlohn
    Gib Honig mir!
    Summ, summ, summ, summ!«

Bei diesem fröhlichen Liedchen erzitterte die Rose leise, und freigebig
reichte sie dem goldigen Insekt gerne ihre Staubfäden dar. Als ein
schöner Vorrat gesammelt war, stieg die Biene aus dem Blumenkelch
heraus und widmete sich, auf einem Rosenblatt stehend, mit höchster
Sorgfalt einer Arbeit, der Max mit Verwunderung zusah. Geschickt
streifte sie mit den zwei Vorderbeinchen den Blütenstaub ab, der sich
an den dichten Härchen ihres Körpers eingepudert hatte, nahm ihn mit
den beiden mittleren Beinen auf, um ihn von diesen auf das dritte und
hinterste Beinpaar zu befördern. Diese waren ein Wunder an Feinheit und
Zweckmäßigkeit des Baues. Sie waren dicht behaart und gestalteten sich
in ihrer Mitte zu einem kleinen Körbchen. Darein sammelte das emsige
Tierchen die ganze Ernte des Blütenstaubes und trug ihn nach Hause. Der
entzückte Beobachter rief nun laut aus:

»Frau Biene, Sie haben wunderbare Beine! Wissen Sie das?«

Die Biene aber wandte sich dem Störenfried ärgerlich zu und herrschte
ihn an:

»Hast du sonst nichts zu tun als zu gaffen?«

Bei dieser Zurechtweisung fühlte Max, wie sein Blut kochte. Er vergaß
allen Anstand und erwiderte gereizt:

»Ich tue, was ich will. Und du? Was machst du?«

»Ich tue jedenfalls Besseres, ich tue meine Pflicht. Ich bin
übrigens erstaunt, daß eine Ameise sich erkühnt, auf zarten Blumen
herumzutrampeln. Blumen sind unser Bereich!«

Bei solchen Verweisen konnte Max nicht mehr ruhig bleiben. Er schrie
die Biene an:

»Dein Bereich? Ich möchte doch sehen, ob du andern Insekten verbieten
kannst, an den Rosen zu riechen! Herumtrampeln! Da hört sich doch
alles auf. Wie? Ich stehe da und bin niemand im Weg und soll Blüten
zertrampeln? Und du? Du kommst her, um alles aufzulecken und
auszusaugen, schleppst fort, was du schleppen kannst, noch dazu in
verborgenen Körben an den Hinterbeinen! Eine schöne Geschichte! Du
Hamsterer du!«

Die Biene hatte während dieses Zornausbruches ihren Stachel mehrmals
in der Scheide spielen lassen und leicht zu verstehende Zeichen damit
gemacht. Schließlich aber bemeisterte sie ihren Verdruß und bemerkte
kühl:

»Eine so einfältige Ameise habe ich noch nirgends getroffen, wie du
bist.«

Ehe unser Freund antworten konnte, fuhr sie fort:

»Schwätzen hat keinen Sinn. Beweise will ich dir geben. Weißt denn du,
was eine Blume eigentlich ist? Kennst du ihr geheimes Leben? Weißt du,
daß sie atmet, schläft, leidet, sich freut, liebt und lebt wie wir?«

In seinem Ameisendasein hatte Max viele Wahrnehmungen gemacht, die
ihm als Kind ferne lagen. Er hatte längst in den Kräutern, über die
er lief, ein gewisses Leben und Bewegung entdeckt, die ein Mensch nie
erfaßt; Lebenszeichen, für Menschenaugen allzu fein. Max hatte sich
überdies nie gerne mit Pflanzen abgegeben. Darum war auch er an den
feinen Äußerungen des Pflanzenlebens achtlos vorübergegangen. Die Worte
der Biene eröffneten ihm eine neue Welt.

»Siehst du«, fuhr die Biene fort, »nun stehst du so einfältig da wie
zuvor. Du weißt nicht einmal, daß die Blumen, wie du, Vater und Mutter
haben; daß die Blumeneltern sich Blumenkinder wünschen, die so schön
und duftend sind wie sie selbst. Aber die Blumen stehen festgewurzelt.
Sie lieben sich und möchten einander viel erzählen und können es nicht.
Wer trägt nun zum einen und andern die liebevollen Gedanken von Duft
und die süßen Botschaften von Nektar, die reinen Küsse aus Blütenstaub?
-- Wir geflügelten Insekten sind es, wir Bienen. Wir kennen sie alle,
wir wissen ihre Geheimnisse, und wir sind die Liebesboten der verlobten
Blumenpaare. Und sie sind froh und öffnen uns für diesen Liebesdienst
ihre Blumenkelche, empfangen uns in ihrem Schoß und geben uns ihren
Honig, den wir unsern Angehörigen heimbringen.«

Die geschäftige Biene summte von neuem ihr Liedchen, die Rose aber
erbebte in froher Lust:

    »Summ, summ, summ, summ!
    So treu wie Gold
    Ein Blümchen klein,
    So rein und hold,
    Läßt grüßen fein.

    Summ, summ, summ, summ!
    Du, sei ihm gut,
    Dein Herz allein
    Gefallen tut
    Dem Blümelein.

    Summ, summ, summ, summ!
    Ich trag' davon
    Den Gruß von dir,
    Als Botenlohn
    Gib Honig mir!
    Summ, summ, summ, summ!«



33. Kaiser Butziwackel wird mit Steinen beworfen.


Max stand bewegt und ergriffen da. Die Worte der Biene, die beim Beginn
der Darlegungen herb und spottlustig klangen, wurden im Laufe ihrer
Rede liebenswürdig und sogar herzlich. Der aufgeregte Ton, der zu
Anfang des Gespräches geherrscht hatte, war einer artigen und zarten
Stimmung gewichen.

»Nein, wieviel des Schönen hast du erzählt!« nickte Max beifällig ihr
zu.

Es zog ihn mächtig zu der lieben Biene, und er fragte sie:

»Wollen wir miteinander gut sein?«

»Gerne«, antwortete schlicht die Biene.

»Das ist lieb von dir! Um dir zu beweisen, wie sehr ich deine
Freundschaft schätze, werde ich sofort die Rose verlassen, aber nicht
wahr, du weihst mich noch in das Geheimnis ein, wie du Honig und Wachs
bereitest?«

»Das ist nicht schwer für mich. Mit meinem Rüssel sauge ich die
Honigdrüse aus, die meist am Fuße der Staubfäden zu finden ist. Dieser
Saft fließt in meinen Honigmagen und wird hier zum fertigen Honig.
Was das Wachs betrifft, so schwitzen wir es in unserem Hause an der
Unterseite des Hinterleibes aus.«

»Noch eine Frage«, bat Max wißbegierig.

»Aber schnell, bitte. Die Sonne geht bald unter, und wir haben strenge
Hausordnung in unserem Stock.«

»Was ist denn das, euer Stock?«

»Wie, das weißt du auch nicht? Der Stock ist unser Dorf, unsere
Gemeinde. Nun? Was noch?«

»Ach, deinen Namen möchte ich gar gerne wissen.«

»Ich heiße Süßchen.«

Die Biene mit dem reizenden Namen flog davon, und Max mochte die
Augen nicht von ihr wenden, bis er sie hinter einem Baume entschweben
sah. Dann stieg unser Held vom Rosenstrauch herab, um seinen Weg
wieder zu suchen. Er war aber nicht der einzige gewesen, der den Flug
Schönsüßchens verfolgt hatte. In der Nähe schrillte eine kreischende
Stimme, die von einem Rosenzweig zu kommen schien.

»Ha, ha«, so verstand Max, »endlich habe ich herausgekriegt, wo du,
teure Frau Biene, wohnst! Heute abend werde ich mich einmal gütlich tun
an deinem Honig!«

Bestürzt, ja entsetzt sah Max um sich. Angeklammert am Rosenzweig sah
er vor sich ein schwarzes Ungetüm von düsterem Aussehen. Es hatte einen
dicken, behaarten, braunen Rücken und mitten drauf -- ein schauriger
Anblick -- war in gelber Farbe ein Totenkopf gemalt. Als Max das
fürchterliche Insekt gewahrte, erschrak er heftig. Das Ungetier aber
fuhr mit seiner schrillen Stimme fort:

»Vortrefflich! Donner und Doria! Wenn's dunkel wird, werde ich mir, so
wahr ich Atropos heiße, das Leben versüßen.«

Es war wahrhaftig ein Acheronte, einer jener großen Schmetterlinge,
welche man Totenkopf nennt wegen der düstern, gelben Zeichnung auf
ihrem Rücken, und die, wenn sie gereizt werden, einen pfeifenden,
schrillen Ton ausstoßen, der bisweilen so unheimlich wie das Bild
wirkt. Die düstere Färbung, die unheimliche Zeichnung, die Größe des
Schmetterlings und sein Erscheinen im Dunkeln sind die Ursache, daß
dumme, abergläubische Menschen sie für Unglückstiere halten, wie es
auch mit Eulen und Käuzchen geschieht. Die Angst solcher einfältigen
Leute ist unsinnig, aber andere Geschöpfe können sich mit gutem Recht
vor diesem Schmetterling fürchten. Wie die Vöglein gut tun, sich vor
der Eule zu verstecken, welche sie nur allzusehr liebt und sie recht
wohlschmeckend findet, so müssen die Bienen vor dem Totenkopf auf der
Hut sein, da er nach ihrem Honig lüstern ist.

Max hatte die bösen Absichten des Insektes wohl verstanden, und da er
für Bienen im allgemeinen und für Süßchen im besondern eine warme
Zuneigung verspürte, so sagte er jetzt für sich:

»Der Stock ist in der Nähe, ein günstiger Zufall hat mich eingeweiht in
die Einbruchspläne des schwarzen Diebes, wie wäre es, wenn ich eilte,
Süßchen zu warnen?«

Er warf einen Blick auf den Baum, dem die Biene zugeflogen war, und
richtete seine Schritte gegen Süßchens Wohnung. Er rannte, was er
konnte, achtete kein Hindernis und sagte sich: Das Untier ist ein
gerissener Dieb; es will erst einbrechen, wenn es finster ist. Wenn ich
auch keine Flügel habe wie dieser Gauner, so werde ich trotzdem vor ihm
dort anklopfen können. Da -- was war das? Er hielt überrascht im Laufe
inne. Hatte er nicht rufen hören:

»Hurra! Es lebe der Kaiser!«

Er spähte und konnte niemand entdecken. Schon wollte er weiterwandern,
im Glauben, daß er sich getäuscht habe, als er den Ruf ein zweites Mal
hörte, und diesmal konnte es gewiß keine Sinnestäuschung sein.

»Max Butziwackel! Hoch!«

Zwischen Schreck und Freude verlor er schier die Besinnung. Zu seiner
linken Seite lag ein dichter Graswald, aus dem hervor keuchend zwei
Ameisen auf ihn zustürzten, in denen er sofort seine zwei Adjutanten
erkannte. Ein gemeinsamer Freudenschrei:

»Unser Kaiser!«

»Dickkopf! Großzang!«

Ein unbeschreibliches Bild! Die drei Ameisen fielen sich gegenseitig
in die Arme. Eine Sintflut von Fragen folgte der zärtlichen Umarmung;
Erklärungen, Berichte und Erzählungen regnete es nur so, und nach der
ersten Pause ging es von neuem los:

»Unser Kaiser! Er ist's! Hier steht er vor uns! Wer kann es glauben!«
so rief Großzang, und Dickkopf setzte hinzu:

»Wir beweinten ihn als tot!«

»Eure Teilnahme ehrt mich«, sprach Max gerührt, »und ich kann euch
versichern, jetzt fühle ich mich wie neu geboren durch euern Anblick.
Wie kommt ihr hierher? Wie ist es euch ergangen?«

»Ach, wir sind nur durch ein Wunder gerettet worden. Kaum weiß
ich's, wie wir entwischt sind. Eine Schar Roter verfolgte uns mit
aufgesperrten Zangen und schimpfte unglaublich roh hinter uns drein.
-- Welche Schlacht! Ist es möglich, daß wir sie verlieren konnten,
trotz deines erhabenen Einfalles, unser Heer durch die Bombardiere zu
verstärken!«

Feierlich sprach Max:

»Was wollt ihr? Das Glück ist nicht immer die Freundin großer
Geister. Genug! Ihr stellt euch nicht vor, wie ich mich freue, euch
wiederzusehen!«

»Wie froh sind erst wir! Wir wollen bis ans Ende unserer Tage bei dir
bleiben.«

»So begleitet mich«, sprach Max väterlich zu den beiden. »Während
wir raschen Schrittes gehen, könnt ihr eure Geschichte erzählen.« So
schritten sie alle drei dem Bienenstock zu.

»Denke dir nur«, fing Dickkopf an.

»Stelle dir vor«, sprudelte zu gleicher Zeit Großzang.

»Einer nach dem andern«, entschied Max.

»Großzang, dir erteile ich zuerst das Wort.«

»Stelle dir also vor«, fing dieser an, »daß wir bis jetzt ein
Landstreicherleben führen mußten, umlauert von tausend Gefahren!«

»Wie auch ich!«

»Ohne je zu wissen, wo man nachts sein müdes Haupt hinlegen könne!«

»Wie ich!«

»Keine Ahnung, wo eine Mahlzeit hernehmen!«

»Euer Kaiser aß nichts mehr seit heute früh!«

»Kurz, wir haben das elendeste Leben geführt, das man sich denken kann.
Aber jetzt, wo wir dich wiedergefunden haben, wo wir bei dir bleiben
können, jetzt fürchten wir nichts mehr. Nicht wahr, Dickkopf?«

»Jawohl!«

Max frohlockte, und die zwei Adjutanten schrien:

»Es lebe Kaiser Butziwackel I.!«

Da hagelte wie eine Antwort auf diesen Ruf ein Steinregen hernieder
und hüllte den Kaiser samt seinem Gefolge ein. Unser Held, der die
Erde unter seinen Füßen wanken fühlte, hatte kaum Zeit, sich an einen
Grashalm festzuklammern, während Großzang ihm um den Hals fiel und rief:

»Halte mich, ich falle!«

Es war das Werk eines Augenblickes. Wie durch Zauberschlag hörte der
Steinregen auf, und Max und Großzang hörten eine schwache Stimme, die
unter der Erde um Hilfe zu rufen schien. Fest umschlungen blickten sie
unwillkürlich unter sich und erschauderten. Ein schreckliches Bild bot
sich ihren Blicken.

Sie befanden sich auf dem Rande eines trichterförmigen Loches, auf
dessen Grunde der arme Dickkopf vergeblich kämpfte, gepackt von den
riesigen Zangen eines furchtbaren Tieres, das den Unglücklichen
aussaugte und dazwischen hin und wieder ausrief:

»Hm, die schmeckt fein!«

[Illustration]

»Ein Ameisenlöwe!« stammelte Großzang zitternd.

»Ameisenlöwe!« wiederholte Max, und er erinnerte sich seines Abenteuers
mit dem libellenähnlichen Insekt. -- »Ah, nun verstehe ich dessen
Worte! Ich sah das vollkommene Insekt, und hier unten sehe ich die
Larve. Also deshalb wünschte mein damaliger Gefährte seinen Kindern,
sie sollten vielen Ameisen begegnen, die so gut sind wie ich!«

Das Scheusal saugte unterdes sein Opfer aus und warf dann die Hülle
über seinen Sandtrichter hinaus. Als ob es auf Maxens Betrachtungen
antworten wollte, rief es befriedigt aus:

»Die war ausgezeichnet!«

Jetzt erst konnte Max den blutdürstigen Löwen in all seinen
Schrecknissen genauer betrachten. Aus dem Grunde des Loches, wo er
sich fast bis zur Hälfte des Körpers eingegraben hatte, ragte das
entsetzliche Tier heraus. Es hatte ein schwarzes, bedrohliches Maul,
sieben Augen auf jeder Seite und war mit mächtigen Zangen bewaffnet.
Sein Leib war mit schwarzen borstigen Haaren besetzt. Die zwei mit
Krallen bewaffneten Beine krabbelten neben dem Kopfe aus dem Abgrund
hervor. Es wandte seine vierzehn Augen auf die zwei entsetzten Ameisen
und sprach mit Grabesstimme:

»Jetzt werdet ihr beide da oben bald herunterkommen, wie ich hoffe!
Heute hätte ich bei so später Stunde nicht mehr an eine so saftige
Abendmahlzeit gedacht. Ich jage sonst nur, wenn die Sonne scheint.«

Wie es so sprach, krallte es die Tatzen ein, und mit außerordentlicher
Kraft und Gewandtheit schleuderte es die sandige Erde, in der es saß,
wie eine Flut von Steinregen auf die zwei erschrockenen Zuschauer. Max
fühlte sich schon durch die fallenden und rutschenden Sandkörnchen in
den Schlund des Trichters hinabgezogen; mit der äußersten Anstrengung
hielt er Großzang an sich gepreßt, und mit ihm klammerte er sich
verzweifelt an den Grashalm, der beide bis jetzt getragen hatte, und es
gelang ihm, sich zitternd vor Aufregung daran emporzuziehen.

Die beiden Ameisen waren gerettet.

»O je, o je!« rief Großzang, »das war eine böse Sache. Dir allein, mein
Kaiser, danke ich das Leben!«

»Und ich verdanke dir einen steifen Hals, so hast du dich an mir
festgeklammert! Aber das macht nichts. -- Dem da ist es schlimmer
ergangen!«

Er deutete dabei auf die Hülle Dickkopfs, die mit den Beinen in der
Luft neben ihnen lag.

»Der Ärmste!« rief Großzang tiefbewegt. »Von ihm ist nichts geblieben
als die Schale. Das Untier hat ihn ausgesaugt ohne jede Rücksicht.
Jetzt freut es mich doch, daß wir seit zwei Tagen nichts gegessen
hatten, sein Körper muß hübsch trocken gewesen sein. Aber, daß der arme
Freund so wie ein ausgeblasenes Ei werden könnte, das hätte ich doch
nie geglaubt!«

Beim Weitergehen wandte sich der Kaiser Butziwackel sehr ernst zu
seinem Gefährten und sprach:

»Adjutant, hast du den Straßenräuber da drunten in seinem Trichter
gesehen?«

»Leider! Es ist eine für uns Ameisen schreckliche Larve.«

»Sehr wohl! Sobald wir einem zweiten von dieser Sorte begegnen, befehle
ich dir, ihn mir fünf Minuten vorher zu melden! Gehen wir! -- Vorwärts,
marsch!«



34. Adjutant Großzang verdient sich den Titel eines Grafen aller
Hautflügler.


Das schauerliche Abenteuer mit dem Ameisenlöwen und vorher das
Wiederfinden und die Begrüßung der beiden Adjutanten hatte Max kostbare
Zeit gekostet. Als er endlich in der Nähe des Bienenstockes ankam, war
es bereits dunkel geworden.

»Wie ich fürchte, bin ich zu spät gekommen«, murmelte in Sorge der
entthronte Kaiser, während er den Baum erkletterte.

»Aber wohin gehen wir denn?« wagte Großzang zu fragen, der wohl sah,
wie gedankenvoll Max geworden war.

»Wir wollen ein Bienendorf retten, das von einem schwarzen Dieb bedroht
ist.«

»O wie fein! Da kann man vielleicht ein bißchen Honig bekommen?«

Mit strengem Blick aber rügte Max:

»Adjutant! Es handelt sich jetzt um ein ruhmreiches Abenteuer zu edlem
Zwecke; und du denkst ans Essen!«

»Es ist wahr; aber daran ist mein knurrender Magen schuld; er ist so
leer, als ob er -- Gott behüte uns davor -- von einem Ameisenlöwen
ausgesaugt worden wäre.«

Die beiden Ameisen standen endlich vor dem Eingang zum Bienenstock.

Mit verzweifelten Gebärden stürzten eben einige Bienen daraus hervor
und summten in höchster Aufregung:

»Der Totenkopf! Der Totenkopf!«

Man sah sogleich, daß es im ganzen Bienendorf entsetzlich toll zuging.
Gefolgt von seinem Adjutanten stürmte Max hinein. Die verwirrten und
erschreckten Schildwachen beachteten ihn nicht, und bald stand er an
der Stelle, wo sich eben das bedrohlichste Schauspiel abwickelte.

Der entsetzliche Totenkopf war in den Stock eingedrungen. Da saß er
mit seinem großen plumpen Leib, bebend vor Gier, die riesigen Flügel
zitterten, sein Rüssel zuckte, und vergebens versuchte das Bienenvolk,
das ihn umgab, sein verderbliches Vordringen zu verhindern.

Vergebens bemühten sich die Überfallenen, den elastischen Panzer zu
durchstechen, von dem der dicke Körper des Tieres weich und nachgiebig
wie von einem Gummimantel umschlossen war. Angstvolle Stimmen schrien
in all diese Verwirrung hinein:

»Er wird alle unsere Lagerräume plündern!«

»Er frißt unsere Kinder!«

»Er wird die Königin töten!«

Max wandte sich zu seinem Adjutanten und sagte leise zu ihm:

»Hörst du, um eine Königin handelt es sich! Um jeden Preis muß diese
gerettet werden!«

»Aber wie? Wenn schon die Bienen mit ihrem Stachel nichts vermögen?«
fragte Großzang ratlos.

[Illustration]

»Dummkopf! Was der Stachel nicht kann, tut die Zange.«

Unbekümmert und rücksichtslos schlürfte inzwischen der Totenkopf
so viel Honig, als er nur konnte, trotz des lauten Protestes des
Bienenvolkes. Da gellte plötzlich ein Schrei aus dem vollen Munde des
Räubers:

»Au, mein Bein!«

Ein zweiter ungeduldiger Schmerzensruf folgte:

»Zum Kuckuck, wer schneidet mir denn meine Fühler ab?«

Zu gleicher Zeit rief Max, der sich rittlings auf den Totenkopf gesetzt
hatte:

»Großzang, wenn du ihm nur ein einziges Glied am Körper läßt, bist du
nicht länger mein Adjutant!«

Bei diesem ebenso unerwarteten als heftigen Angriff der Ameisen
versuchte der abscheuliche Totenkopf sich nach Kräften zu wehren. Er
schlug um sich und schleuderte dabei die armen Bienen umher, daß sie
mit den Beinchen nach oben herumwirbelten.

Der Kampfplatz war eng, und die gespreizten Flügel des Totenkopfes
versperrten den Weg. Aber schon hatte jemand an Abhilfe gedacht; denn
siehe, einer der Flügel fiel ab, und gleich löste der zweite, dritte
und vierte sich los. Das hatte Großzang mit seinen scharfen Zangen
wahrlich gut gemacht.

Ohne Flügel und ohne Fühler wollte sich der Totenkopf auf dem einzigen
Bein, das ihm geblieben war, aufrichten. Doch auch dieses zwickte
Großzang unbarmherzig ab. Der verstümmelte Rumpf des Untiers lag
nun da, ohne sich bewegen zu können. Im Nu hatte sich die Nachricht
davon in alle Ecken und Winkel des Bienenstockes verbreitet, und ein
hellstimmiger, unbeschreiblicher Siegesjubel brach los:

        Viktoria! Viktoria!

Allen Lärm übertönend rief eine Stimme:

»Wer hat diesen Dieb auf solche Weise unschädlich machen können?«

Max erkannte die Stimme und rief:

»Süßchen, Süßchen! Bist du's?«

»Ei, ei!« sagte die Biene erstaunt und setzte sich zu Max auf den
Rücken des Totenkopfes, »das ist ja die Ameise, der ich auf dem
Rosenstock begegnet bin! Wie kommst denn du hierher zu uns?«

»Ich kannte die Absichten dieses schwarzen Herrn und bin herbeigeeilt,
das Bienendorf zu retten.«

»Du!« rief Süßchen und sah ihn gerührt an. »Schwestern«, rief sie,
»verneigt euch vor dieser Ameise. Ihr verdanken wir unsere Rettung!«

Ein schallendes »Hurra« folgte dieser Bekanntgabe.

Max dankte tief bewegt und sprach:

»Haltet ein! Nicht ich allein habe ein Recht auf euern Beifall. --
Großzang, Großzang, tritt vor!«

Aber Großzang antwortete nicht.

»Dieser Vielfraß«, dachte Max, »wird schon in eine Honigkammer
eingefallen sein. Aber er soll was hören, wenn er zurückkommt!«

Inzwischen hatte Süßchen mit der zärtlichen und liebevollen Stimme, die
sie sich im Umgang mit den Blumen angewöhnt hatte, gesagt:

»Du bleibst doch bei uns, nicht? Es ist zu spät geworden, um
heimzukehren!«

»O wie gerne!« beeilte sich Max zu antworten, »um so lieber, als ich
zurzeit keine Wohnung besitze.«

Süßchen schien sehr erstaunt über diese Erklärung und war nahe daran
zu fragen wie und warum; denn sie war neugierig, über ihren Befreier
Näheres zu erfahren; aber da sie eine höchst taktvolle Biene war,
überwand sie sich und sagte nur:

»Wie gerne hörte ich deine Geschichte; morgen erzählst du sie mir
vielleicht? Selbstverständlich bleibst du und jene Ameise, der du
eben gerufen hast, hier, d. h. wenn sie noch bei uns herinnen ist.
Ich selbst muß jetzt den Schwestern helfen, das Haus von diesem
Eindringling zu säubern.«

Max stieg mit ihr vom Rücken des Totenkopfes herunter. Süßchen aber
gesellte sich zu den andern Bienen, die mit vereinten Kräften den
Körper des Untiers fortzuschaffen versuchten.

Aber dessen Gewicht und Umfang war derart, daß es keine leichte Sache
war, ihn zu bewegen. Schließlich rief eine Biene:

»Hört mich an, ihr Lieben! Diesen greulichen Wicht aus dem Stock
hinauszuschaffen, ist ein Ding der Unmöglichkeit, ich schlage vor,
ihn auf die Seite des Ganges zu schleppen und ihn dort luftdicht
abzuschließen.«

Der Vorschlag wurde sofort angenommen. Alle Bienen stellten sich an der
einen Seite des schweren, häßlichen Körpers auf, hoben und schoben mit
verdoppelten Kräften den Dieb, bis es ihnen schließlich gelang, den
Koloß von der Stelle zu rücken. Nach dem ersten Ruck ließ sich unter
dem Tier eine schwache Stimme vernehmen:

»Gottlob! Länger hätte es nicht mehr dauern dürfen, sonst wäre ich
unter dieser Schuttmasse erstickt!«

Der mutige Großzang war unglücklicherweise unter den mächtigen
Schmetterling zu liegen gekommen, als er ihm das letzte Bein abgezwickt
hatte. Max half ihm hervor und rief mit feierlicher Gebärde:

»Adjutant! Du bist ein tapferer Soldat!«

»Ich folgte deinem Befehl; du hattest mich ja mit dem Verluste meiner
Stellung bedroht, wenn ich diesem Frechling ein einziges Bein lassen
würde.«

»Du hast männlich deine Pflicht getan; zum Lohne ernenne ich dich in
Gegenwart dieses edlen Volkes zum erlauchten Grafen aller Hautflügler.«

Großzang verstand kaum die volle Bedeutung dieser Auszeichnung; so viel
aber war klar für ihn, daß sein Kaiser ihm eine hervorragende Stellung
im Reiche der Insekten zugedacht hatte. Untertänig stammelte er mit
tiefer Verneigung:

»Majestät, ich danke!«

Der Körper des Totenkopfes war jetzt auf die Seite gerollt. Max setzte
im Triumphgefühl seinen rechten Fuß auf des Tieres Kopf, wies auf die
düstere, gelbe Schädelzeichnung über dem Rücken des Tieres und machte
dabei die Bemerkung:

»Der ehrsame Herr -- Gott hab' ihn selig! -- hat allem Anschein nach
bei Lebzeiten schon an seinen Tod gedacht; um uns die Kosten zu
ersparen für einen Grabstein, ließ er sich die Inschrift auf den Buckel
malen!«



35. Im Bienenreich.


Am nächsten Morgen erwachte Max, dem die dankbaren Bienen ein hübsches
Schlafkämmerlein angewiesen hatten, sehr schlecht gelaunt.

»Dieser greuliche Totenkopf«, sagte er, »hat mir die ganze Nacht
verdorben. Ich hatte gräßliche Träume über ihn. -- Großzang! Hallo,
Großzang! Großzang!«

Der gräfliche Adjutant schreckte aus seinem tiefen Schlummer auf.

»Na endlich!« rief Max, »was für eine Art zu schlafen! Ein kaiserlicher
Adjutant, das merke dir, schläft nur mit dem einen Auge, mit dem andern
hat er stets zu wachen.«

»Ich habe Hunger«, gähnte verschlafen der Herr Graf.

»Du bist unersättlich, mein Lieber! Gestern abend hast du bei dem
Schmaus, den uns die Bienen gaben, für Viere gegessen. Es ist unbedingt
nötig, daß du dich änderst; denn meine Einkünfte erlauben mir
vorderhand nicht, einen solchen Vielfraß von Adjutanten zu halten.«

Mit gnädigem Ton fuhr er dann fort:

»Etwas anderes! -- Heute morgen müssen wir den Palast der Bienen
besuchen, und wir werden der Königin vorgestellt werden. Verstehst du,
der Königin! Benimm dich deiner Stellung entsprechend und blamiere mich
nicht!«

Der Gedanke, der Königin vorgestellt zu werden, genügte, um Max wieder
in beste Laune zu versetzen.

Seinem Adjutanten gab er eine Menge Anweisungen über die höfischen
Sitten und Gebräuche und schärfte ihm ein, sich genau daran zu halten.

Gerade wollte er ihm noch einen schönen Vers beibringen, mit dem der
Adjutant den Kaiser der Königin vorstellen sollte, als jemand an der
Türe klopfte und fragte:

»Darf ich eintreten, liebe Freundin?«

Es war Süßchen.

Max ging ihr entgegen und sagte:

»Meine Teure, vor allen Dingen muß ich dir erklären, daß ich keine
Freundin bin.«

»Wie? Keine Freundin?«

»Nein, aber dein Freund; denn ich bin ein Mann.«

»Und diese andere Ameise?«

»Ein Freund, gleich mir: beide gehören wir dem männlichen Geschlechte
an.«

»Ihr habt doch keine Flügel; deshalb dachte ich, ihr seiet
geschlechtslose Ameisen, und hielt euch für tüchtige Arbeiter, wie ich
eine Arbeitsbiene bin.«

Max mußte lachen und schaute Großzang an.

»Arbeiter! Hörst du, Adjutant? -- Süßchen meint, wir wären zwei
Arbeiter. Sie hat keine Ahnung, was wir sind. Und wenn sie erst hört,
wer ich bin! Jetzt ist es Zeit, das Inkognito fallen zu lassen.
Großzang, stelle mich vor!«

Großzang verneigte sich tief, zeigte auf Max und sprach würdevoll:

»Max Butziwackel I., Kaiser der Ameisen.«

Max deutete auf Großzang und sprach:

»Mein Adjutant Großzang, Graf aller Hautflügler, des Kaisers
Butziwackel erster und einziger Offizier. Dickkopf, der zweite
Adjutant, wurde gestern von einem Ameisenlöwen ausgesaugt.«

Süßchen blieb unglaublich überrascht bei dieser Doppelvorstellung.

Max bemerkte, wie verständnislos sie seiner Größe gegenüberstand, und
erachtete es deshalb für nötig, eine Erklärung folgen zu lassen. Er
erzählte ihr vertraulich die Geschichte seines Aufstiegs zu fürstlicher
Höhe und den jähen Sturz von seinem Throne.

Die Biene hörte aufmerksam zu, und als er geendet hatte, sagte sie:

»Höre mal, ich habe nie einen Thron verloren und strebe nach keiner
Krone. Ich kenne nur den freudigen Drang zur vergnüglichen Arbeit. Hast
du, Unglücklicher, auch diesen verloren? Bitte, beeile dich, wenn du
jetzt unser Haus besichtigen willst.«

Diese Worte verdrossen Max ungeheuer, aber seinen Zorn schüttete er
über den unschuldigen Großzang aus, den er barsch anfuhr:

»Na, Adjutant, was tust du denn? Erhebe dich endlich! Hörst du nicht?
Wir gehen jetzt, den Palast zu besichtigen. Komme sofort. Wie lange
braucht es noch, bis du dich rührst?«

Dann verließ er majestätisch das Zimmer, Süßchen zur Seite, der
Adjutant hinterdrein.

Zunächst ging es zum Eingang, an dem Max eine Veränderung gegen gestern
wahrnahm. Die Toröffnung war viel niedriger und schmäler geworden. An
beiden Innenseiten des Ganges waren neue Mauern aufgeführt, die aus
einer braunen, klebrigen Masse bestanden.

»Ei«, bemerkte Max, »hier sah es doch anders aus, als ich eintrat.«

»Freilich«, erwiderte Süßchen, »das ist ein Neubau. In Zukunft wird
ein Totenkopf sich besinnen, hier einzutreten. Wir haben unser Haustor
verbessert.«

»Wie ist es möglich, in einer Nacht so gewaltige Mauern aufzuführen?«

»Bei uns geht alles flink«, scherzte Süßchen. »Wir sammeln, wie du
vielleicht weißt, bei den Pflanzen Harz, und dieses verarbeiten wir
zu einer klebrigen Masse, dem Kittwachs. Damit streichen wir im Hause
Ritzen und Löcher aus. Mit diesem Baumaterial haben wir den Eingang
verengert; wir kitten damit auch unsere Waben an der Decke und an den
Seitenwänden fest.«

»Welch großartige Leistung!« rief Großzang, der doch auch etwas sagen
wollte, bewundernd aus. »Und mit welcher Genauigkeit und Schnelligkeit
diese Veränderung ins Werk gesetzt wurde!«

»O, die Fixigkeit, die verstehen wir«, bemerkte Süßchen gutgelaunt.
»Bis man sich umschaut, errichten wir Mauern, vor denen sich einer
fürchten kann!«

Die Drei schritten in ihrer Besichtigung weiter. Max überzeugte sich
mehr und mehr, daß es sich keineswegs um ein Haus handelte, wie
Süßchen es nannte, noch um einen Palast, wie er glaubte, sondern um
eine wirkliche und wahrhaft große Stadt, erbaut nach allen Regeln der
Baukunst, der Gesundheitslehre und der Bequemlichkeit.

Die zwei Hauptmerkmale ihrer Bauart waren Harmonie der Linien und weise
Ausnützung des Raumes.

Das ganze Innere dieser weiten Stadt bestand aus einer Unmenge von
Zimmern, die alle in genau sechseckiger Form erbaut waren. An jeder
Seite des Sechsecks stieß ein benachbartes Zimmer an.

»Ihr werdet wohl verstehen«, sprach Süßchen zu den beiden Ameisen, »daß
das Sechseck die einzige Form ist, die uns gestattet, im gegebenen Raum
die größtmögliche Anzahl von Zimmern oder, wie wir sagen, Zellen zu
bauen. Jede andere Form würde für uns einen größeren Verlust an Raum
bedeuten.«

»Das ist klar«, erwiderte rasch überzeugt Max, »ihr habt die Raumfrage
in geistvoller Weise gelöst! Aber wie ist es möglich, diese Zellen so
regelmäßig und so genau zu machen?«

»Das geht so zu! Sobald wir den Platz für unsere Wohnung bestimmt
haben, sei es in einem Mauerloch oder in einem hohlen Baum, wie dieser
hier, bauen wir zuerst die inneren Wände der Zellen. Unser Baustoff ist
das Wachs, das wir an der Unterseite des Hinterleibes ausschwitzen.
Dieses befeuchten, kneten und formen wir mit dem Munde und fügen
Stückchen an Stückchen zusammen. Und weil wir viele sind und immerfort
einander ablösen, geht die Arbeit rasch voran. Bald entsteht aus einer
größeren Anzahl von fertiggebauten inneren Zellenwänden ein fester
Streifen Wachs. Man nennt ihn die Mittelwand, weil er die beiderseits
anzubauenden Zellen trennt. Von der Mittelwand aus ziehen unsere
gewandtesten und tüchtigsten Bauleute die Seitenwände unserer Zellen.
Wollt ihr das sehen?«

Süßchen führte die zwei Gäste an eine Stelle, wo gerade neue
Wachszellen gebaut wurden. Da wurde gehobelt, gemauert und poliert, bis
die sechs Seitenwände die nötige Länge erreicht hatten und ein bequemes
und sauberes Kämmerlein einschlossen.

»Wie schnell hier gearbeitet wird!« rief Großzang erstaunt.

»Und dabei gut!« fügte Max mit Kennermiene bei.

Er wunderte sich um so mehr, da er schon wußte, daß bei den Menschen
Schnellarbeiter und Schlechtarbeiter meistens das gleiche bedeutet.
Natürlich stimmt das nicht immer und nicht in jedem Fall.

»Da ist nichts zu verwundern«, erwiderte Süßchen; »wir sind imstande,
in einem Tag und einer Nacht bis zu viertausend Zellen zu bauen.«

»Welch eine Riesenarbeit!« meinte Max. »Aber ich erlaube mir zu
bemerken, daß die Zellen nicht gleich groß sind.«

»Das versteht sich!« rief Süßchen; »dies hier sind die Zellen
für solche Eier, aus denen wir Arbeitsbienen herauskommen, wir
Geschlechtslose«, und dabei deutete sie im Kreise herum, auch auf Max
und Großzang.

»Wir sind nicht geschlechtslos«, sagte Max ärgerlich. »Ich gab dir
bereits zu verstehen, daß wir Männer sind!«

»Das ist mir entfallen«, sprach Süßchen spöttisch und fuhr fort: »Hier,
diese größeren Zellen sind für jene Eier bestimmt, aus denen männliche
Bienen geboren werden, ... wirkliche Männchen, verstehst du? Und diese
letzteren hier sind die Zellen für die Weibchen; diese sind rund, groß,
prachtvoll, denn unsere Weibchen sind bestimmt, Königinnen zu werden.«

»Was? Wie?« sagte Max, »Königinnen!«

Auf dies hin hätte er gerne eine Reihe von Fragen gestellt, aber in
ebendemselben Augenblicke stand man vor einem sonderbaren Hügel, vor
dem Max neugierig anhielt.

»Süßchen, was ist denn dies?« fragte er voll Interesse.

»Dies ist der Körper des Totenkopfes, des Schmetterlings, den du
besiegt hast. Da wir ihn nicht hinausbringen konnten, haben wir ihn
einbalsamiert. So kann er nicht verwesen und uns die Luft verpesten.«

»Einbalsamiert!« rief Max und beguckte den harten Körper, der am Boden
festklebte.

»Was soll das heißen?«

»Das heißt, wir haben den Leichnam des Totenkopfes rings mit Wachs
ummauert und mit Kitt am Boden festgeklebt. So ist er luftdicht
abgeschlossen, kann darum nicht verwesen und uns die Luft verderben.
Ich will euch noch ein anderes Tier zeigen, das wir auf diese Art
unschädlich gemacht haben.«

Damit führte Süßchen die beiden in ein anderes Stockwerk und sprach:

»Seht ihr die Schnecke da? Sie ist einst in unser Haus gekrochen, und
wir haben mit ihr kurzen Prozeß gemacht. Ein Stich trieb sie in ihr
Schneckenhaus hinein, mit dem Kittwachs haben wir ringsumher am Boden
das Schneckenhaus festgeklebt, und jetzt ist sie in ihrem eigenen Haus
begraben.«

Max und Großzang waren aufs höchste erstaunt nicht nur über die
Kunst, sondern auch über die Geistesgegenwart der Bienen. Sie wollten
eben ihre Bewunderung ausdrücken, als sich plötzlich ein dreimaliges
taktmäßiges Gesumme wie ein Trompetensignal vernehmen ließ. Süßchen
flüsterte leise:

»Still, die Königin kommt!«



36. Ein Kaiser spricht mit einer Königin.


Eine Biene von majestätischer Haltung schritt einher. Sie war umgeben
von einer Anzahl junger Bienen, die ihr tausend Freundlichkeiten
erwiesen und ihr immer wieder den Rüssel boten, um sie mit süßer
Honigspeise zu erquicken.

»Das sind die Gesellschaftsdamen der Königin!« flüsterte Süßchen.

Vor jeder Zelle hielt die Königin an und legte ein winziges Ei hinein.
Umstehende sangen dabei begeistert für die fruchtbare Mutter ihres
Volkes das Königslied:

    »Heil unsrer Königin,
    Mutter und Herrscherin,
    Summ, summ, summ, summ!
    Lebensquell! Dienstbereit
    Neigen wir allezeit
    Dir uns in Ewigkeit.
    Summ, summ, summ, summ!«

Da hielt die Königin in ihrer Beschäftigung ein.

»Ich hoffe«, sprach sie, »daß mein Volk mit mir zufrieden ist. Mit dem
Ei, das ich eben gelegt habe, sind es heute zweihundert geworden.«

Max machte einen etwas unkaiserlichen Sprung vor Staunen und rief:

»Zweihundert Eier an einem Tage! Wie lange geht diese Arbeit so weiter?«

»Je nachdem«, erwiderte Süßchen, »gewöhnlich dauert es drei Monate, bis
ungefähr fünfzehntausend Eier gelegt sind.«

»Fünfzehntausend Eier! Liebe Zeit, damit könnte man für alle Leute
Pfannkuchen backen!«

Während die beiden noch die wunderbare Bienenmutter bestaunten, die so
vielen Jungen Leben gibt, hatte sich Süßchen ehrfürchtig der Königin
genähert. Sie sprach einige Worte mit ihr allein und wandte sich dann
an die beiden Gäste:

»Die Königin teilt mir mit, daß sie sich freuen würde, euch
kennenzulernen. Sie wünscht eure Vorstellung.«

Dem Kaiser der Ameisen lief ein Ehrfurchtsschauer über den Rücken.

»Adjutant!« flüsterte er Großzang zu, »der Augenblick, mich zu melden,
ist gekommen. Denke genau an alle Unterweisungen, die ich dir für diese
große Stunde gegeben habe.« Auf dies trat er etwas in den Hintergrund
zurück. Großzang aber schritt wie ein ritterlicher Schildknappe vor die
Königin und meldete mit Gesang den Herrscher an:

    »Der Kaiser kommt, der Kaiser kommt!
    Tralallala! Tralallala!
    Gebt alle Ehre, die ihm frommt!
    Tralallala! Tralallala!«

Alles schwieg. Jeder schaute erstaunt auf Max, der mit feierlichem
Schritt vortrat, sich tief vor der Königin neigte und mit bewegter
Stimme sprach:

»Wir, Maximilian Butziwackel I., Kaiser aller Ameisen, sind erfreut,
der mächtigen, weisen Bienenkönigin Unsere Huldigung darzubringen.
Wir versichern sie Unserer Freundschaft und geben Unserer
Verwandtschaftstreue gebührenden Ausdruck!«

Die Königin war höchst erstaunt über dieses ihr fremdartige Gebaren der
Gäste. Aber um sich die Unkenntnis der neuen Sitte nicht anmerken zu
lassen, wandte sie sich mit liebenswürdigen Worten an beide Ameisen:

»Wer immer ihr seid, es ist meine Pflicht, euch vor meinem ganzen Volke
meine Dankbarkeit auszusprechen für die Rettung des Bienenstaates vor
einem seiner schrecklichsten Feinde. Betrachtet dieses Haus als das
eure!«

Max dankte mit überströmendem Herzen und einer tiefen Verneigung. Als
die Hofdamen um die Königin in respektvoller Entfernung einen Halbkreis
bildeten, gab der Kaiser seinem Adjutanten ein Zeichen, wie diese
zurückzutreten. Die Königin begann die Unterhaltung:

»Ich bin sehr zufrieden«, sagte sie mit gütigem Lächeln, »daß diese
Gelegenheit die Ameisen und die Bienen, die beiden edelsten und
verständigsten Arten der Hautflügler, einander näher gebracht hat!«

»Gewiß!« erwiderte Max, »wir haben viele Gewohnheiten und manche
Instinkte gemeinsam. Wie die Bienen leben auch wir in Gesellschaft,
und diese Gesellschaft ist wie die eure aus Weibchen, Männchen und
Geschlechtslosen oder Arbeitern zusammengesetzt. Bei dieser Gelegenheit
möchte ich jedoch feststellen, daß weder mein Adjutant noch ich zu
den Geschlechtslosen gehören, wie es wohl den Anschein hat. Wir sind
vielmehr Männer.«

»Wie sonderbar«, erwiderte ihm die Königin, »ich dachte, die Ameisen
töten wie wir ihre Männchen?«

Max hielt es nun für nützlich, dem Gespräch eine Wendung zu geben. Ohne
auf die Bemerkung der Königin einzugehen, sprach er:

»Majestät, ich hatte das Vergnügen, Ihr Reich zu besuchen ... Ich war
erstaunt, ein Reich von außergewöhnlicher Größe zu finden.«

»Jawohl! Aber auch ihr Ameisen bildet große Staaten. Ist euer Reich
vielleicht kleiner als meines?«

»O viel kleiner!« erwiderte Max ein wenig verlegen. »Und wie zahlreich
müssen erst Ihre Untertanen sein?« beeilte er sich, weiter zu fragen.

»Es sind ungefähr dreißigtausend Einwohner.«

»Dreißigtausend Bienen! Das ist eine überwältigende Zahl!«

»Wie groß ist euer Ameisenvolk?«

»Ach, Majestät!« antwortete Max immer verlegener, »meine Untertanen!
... Da stehen sie alle.« Er wies auf seinen Adjutanten und rief:

»Großzang, Graf aller Hautflügler, mein letzter Untertan und
Flügeladjutant.«

Großzang verneigte sich tief.

Max bemerkte, daß die Königin ihn nicht recht verstand. Er hielt es
also für nötig, ihr die bemerkenswertesten Taten seines Lebens zu
erzählen; so fing er denn an:

»Teuerste Majestät! Unter uns können wir ja ohne Umstände reden. Ich
bin ein armer, entthronter Kaiser, ein Fürst ohne Volk und Land, und
ich kann nicht umhin, dich in der glücklichen Lage einer wahren Königin
zu beneiden. Bedient, geachtet und angebetet lebst du inmitten deines
Volkes!«

Bei diesen Worten verzog die Königin den Mund, neigte sich zu Max und
sagte ganz vertraulich:

»Königin? Ich bin es und bin es nicht!«

»Du bist es! Ich wollte, ich könnte so wie du regieren!«

»So, so? Was würdest du dazu sagen, wenn du den lieben, langen Tag Eier
legen müßtest?«

Bei dieser Bemerkung wurde Max trotz seiner schwarzen Haut ganz rot vor
Entrüstung.

»Bedenke doch«, fuhr die Biene fort, »daß ich in meinem Reich zugleich
etwas mehr und etwas weniger bin als Königin. Ich bin die gemeinsame
Mutter, die Lebensquelle des Volkes. Ich sichere ihm den Bestand, weil
ich allein für die Nachkommenschaft sorge. Dies Volk ist mein, weil
ich es schuf, es zur Welt brachte; es ist mein Kind und ich bin seine
Mutter. Aber glaubst du, daß ich zu meinem Vergnügen Königin geworden
sei? Ich bin Königin, damit ich Eier lege, viele Eier! Bin es nur unter
der Bedingung, daß ich das Volk erhalte, und Königin bin ich nur,
solange ich dem Volk Mutter sein kann. An dem Tage, an dem ich mein
Reich nicht mehr vergrößere, höre ich auf, Königin zu sein. Wie du
siehst, ist meine Stellung sehr hoch von einem hohen Gesichtspunkt aus
betrachtet, sehr erbärmlich von einem niederen aus gesehen.«

An Maxens langgezogenem Gesicht konnte man nicht ergründen, welchen
der beiden Gesichtspunkte er vertrat und welche Auffassung von der
Würde einer Bienenkönigin er bekommen hatte, aber jedenfalls machten
die edle Sprache und das würdevolle Auftreten der hohen Frau einen
tiefen Eindruck auf ihn. So viel erfaßte er sicher, daß man, um bei den
Insekten etwas zu gelten, erst etwas Ordentliches leisten mußte.

Mit wehmütigem Ton setzte die Königin ihr Gespräch fort.

»Wenn ich wenigstens nach all meiner Sorge und Mühe ruhig altern
könnte! Aber im Handumdrehen kann es geschehen, daß ... nun, ich will
nicht weiter davon reden!«

Max hätte gern auf der weiteren Aussprache dieses begonnenen Gedankens
bestanden, allein er fürchtete, als taktlos zu gelten, und sagte nur:

»Hoffentlich erlaubst du mir, manchmal zu kommen, um mit einer
Ebenbürtigen zu plaudern.«

»Mit Vergnügen, mein Lieber!«

Max verneigte sich, küßte der Königin ritterlich das Vorderbeinchen
und verabschiedete sich von ihr, während ringsum lauter Jubel über das
festliche und noch nie erlebte Ereignis widerhallte:

»Hoch die Königin!«

»Es lebe die Ameise mit dem Wackelfähnlein!«

Freudestrahlend wandte sich Max an seinen Adjutanten:

»Dieser Freundschaftsbund berechtigt zu großen Hoffnungen! Wer weiß, ob
nicht doch noch meine Stunde schlägt!«

»Ach, alles recht!« flüsterte Großzang ihm zu, »aber mein Magen brummt,
und ich hoffe nur auf die Stunde, in der es was zu essen gibt!«



37. Das Geheimnis der Muskatellertraube.


In der schönen, großen Bienenstadt, wo es an nichts fehlte, inmitten
eines lieben, bescheidenen Volkes, führten die zwei Ameisen ein
stilles, süßes Leben.

»Ein Dasein, so süß wie Honig«, verglich Großzang; denn für Honig hatte
er ein ganz außerordentliches Verständnis. Dankbar für die erwiesenen
Wohltaten hatten die Bienen den beiden Gästen eine leere Kammer
zur Verfügung gestellt, wo auf einem Tischchen, das Max aus einem
Kürbiskern gefertigt hatte, dreimal des Tages ein Mahl aufgetragen
wurde, das wirklich eines Kaisers würdig war. Einmal bereitete Süßchen
für die beiden Gäste einen Königinnenbrei, ein ausgezeichnetes Gericht,
das noch viel besser schmeckte als der gewöhnliche Honig. Kaum hatte
der schleckige Adjutant davon gekostet, so rief er schon:

»Das bestelle ich für alle Tage.«

»Das geht nicht«, wehrte Süßchen. »Diese Speise enthält mehr Zucker
und andere kostbare Nährstoffe. Sie ist durch ihren hohen Nährwert
bestimmt, die ausschließliche Nahrung solcher Larven zu sein, die
Königinnen werden sollen.«

»Aha«, begriff Max, »der Brei hat ganz besondere Kraft?«

»Gewiß. Die Art der Nahrung ist von großem Einfluß auf die Entwicklung
der Larven. In gewöhnlichen Zellen speisen die Larven die alltägliche
Mahlzeit, und es kommt eine Arbeitsbiene hervor. In den königlichen
Gemächern wird der besondere Futterbrei aufgetragen, und dabei
entwickelt sich eine Königin, die wegen der kraftvollen Speise größer
wächst wie wir und in ihrer größeren Zelle auch Platz zum Größerwerden
hat. Gäben wir den Arbeiterlarven nur diese Speise, bekämen wir lauter
Königinnen.«

Max sperrte den Mund und alle hundertdreiundzwanzig Augen auf. Es wurde
ihm furchtbar unbehaglich zumute, und er fragte vorsichtig ängstlich:

»Süßchen, könnte es am Ende dahin kommen, daß ich eines Tages Hunderte
von Eiern legen müßte, weil ich von der Wunderspeise gegessen habe?«

Süßchen lächelte bloß über einen so sonderbaren Einfall.

»Süßchen, um des Himmels willen, antworte! Ich fühle schon etwas
Ungewöhnliches in mir vorgehen. Heiliger Gott, hilf! schnell! Ach, ein
solcher Verrat wäre gräßlich!«

Als Süßchen sah, daß Max ganz außer sich kam vor Angst und Unruhe,
sagte sie tröstend:

»Was du dir einbildest! Diese Speise kann doch bei Ameisen nicht die
gleiche Wirkung haben wie bei Bienenlarven.«

Max, der sich schon verurteilt gesehen hatte, bis zum Ende des Sommers
fünfzehntausend Eier legen zu müssen, holte einen tiefen Seufzer
der Erleichterung aus seiner Brust. Dann bat er, lieber doch keinen
Königinnenbrei mehr zu bringen, -- man könnte doch nicht sicher wissen,
wie er wirke. Das war aber nicht nach dem Wunsche des hungrigen Herrn
Grafen Großzang.

»O wie schade«, rief er mit aufrichtigstem Bedauern, »für jeden
Mundvoll dieser Götterspeise verpflichte ich mich, von früh bis abends
Eier zu legen!«

Da strafte ihn Max mit einem strengen Blick und rief:

»Schäme dich! Ein kaiserlicher Flügeladjutant und solche Pläne! Das
müßte sich gut ausnehmen! Dich muß ich einmal ordentlich vornehmen und
einige neue militärische Übungen machen lassen!«

Seit sich Kaiser Butziwackel im Bienenhaus befand, inmitten eines
Volkes, das seiner Königin treu ergeben war, seitdem er gar das
Vertrauen dieser hohen Frau besaß, war aller kindischer Ehrgeiz
in seinem Ameisenkopf aufs neue erwacht. Es reiften daraus die
wunderlichsten Pläne zukünftiger militärischer Abenteuer, von
glorreichen Unternehmungen, Eroberungen und Verbesserungen im Reiche
der gesamten Insektenwelt; Süßchen, die sich zwar all diesen geäußerten
Träumen gegenüber kühl und ablehnend verhielt, fühlte sich trotzdem
geschmeichelt durch Maxens Anspielung, daß sie eines Tages zur Herzogin
erhoben werden solle, um die oberste Verwaltung über sämtliche
kaiserliche Vorratskammern zu führen. Um Max zufriedenzustellen, hatte
sie ihm aus gelbem Wachs und braunem Kittwachs nach seinen Anweisungen
eine schöne Kaiserkrone verfertigt sowie auch zwei prachtvolle
Harnische. Einen für Max, den anderen für seinen Adjutanten.

[Illustration]

In dieser kriegerischen Rüstung wurde täglich feierliche Heerschau
gehalten, wobei Max seinem einzigen Offizier und Soldaten befahl:

»Abzählen! zu zwei!«

Und Großzang zählte:

»Eins!«

Rings um die zwei kampflustigen Krieger arbeitete mit fieberhafter
Lust das Bienenvolk, um das Leben des heranwachsenden Geschlechtes
sicherzustellen. Unter den scharfen Augen der spähenden Schildwachen
flogen am Eingang des Stockes die Arbeiterinnen. Sie trugen Futter für
die Larven ein und füllten die Vorratskammern mit Lebensmitteln für
die schlechte Jahreszeit. In jeder Minute kamen mindestens hundert
Arbeits- oder Trachtbienen schwerbeladen am Eingang an, und Max, der
oft dabeistand, um zuzusehen, beobachtete, daß jede Biene vier Flüge
täglich machte. Da nun das Volk dreißigtausend Bürger zählte, so
waren's zusammen hundertzwanzigtausend Ausflüge. Jeder Ausflug aber
bedeutete: Ernte. Dabei hatte sich Max aber doch verrechnet, denn von
den Dreißigtausend blieb ein Drittel zur Hausarbeit daheim. Es kamen
also in Wirklichkeit achtzigtausend honig- und blütenstaubbeladene
Bienen eingeflogen. Dieses emsige Aus und Ein gab einem oberflächlichen
Zuschauer allerdings den Eindruck von Unordnung und Verwirrung,
aber Max sah tiefer in dies Leben und konnte sich nicht genugtun im
Bewundern seiner fabelhaften Regelmäßigkeit. Jeder erfüllte pünktlich
seine eigene Aufgabe. Während die Sammlerinnen den Blütenstaub
ordnungsgemäß in die entsprechenden Vorratszellen einlegten, widmeten
sich andere der Reinigung des Gemeinwesens, andere sah er eine tote
Biene fortschaffen, und wieder andere beförderten einen fremden
Störenfried an die Luft. Mit liebenswürdiger Sorge verpflegt, wuchsen
die jungen Larven augensichtlich, und unser Max vergnügte sich damit,
sie in ihren Zellen zu besuchen, wo sie mit ihren fußlosen, weichen
Körperchen still lagen. Eines Morgens sah er befremdet, wie diejenigen
Bienen, die sonst Nahrung für die Larven herbeitrugen, sorgfältig die
Zellchen mit einer Wachsdecke schlossen.

»Nun müssen die Kinder ersticken!« rief Max besorgt.

»Ei, warum nicht gar!« beeilte sich eine Biene zu erwidern. »Diese
Larven sind nun genügend entwickelt, sie sollen sich jetzt verpuppen,
um danach vollkommene Bienen zu werden. Es wird ihnen nicht allzuviel
Mühe kosten, das Wachstürchen selbst durchzubrechen.«

Wißbegierig folgte Max solcher Arbeit, und er sah, wie unter andern
auch eine Königinnenzelle verschlossen wurde. Ihre Wachsdecke wurde
kuppelförmig geformt.

»Potztausend«, rief Max, »wie viele Vorrechte haben doch die Damen!«

Da kam gerade Großzang daher und meldete eifrig, daß die Mahlzeit
aufgetragen sei. Max folgte seinem Adjutanten in sein Zimmer, wo eine
von Süßchen beauftragte Biene ein leckeres Mahl auftischte. Max kostete
und prüfte gedankenvoll den herrlichen Bissen im Munde.

»Das kenne ich doch! Der Geschmack ist mir doch nicht neu! Wo in aller
Welt habe ich nur das schon gegessen?«

Plötzlich sprang er erfreut auf:

»Ich hab's! Meine Muskatellertrauben! Es schmeckt nach der Traube an
unserem Landhaus!«

Und zur aufhorchenden Biene gewandt, fuhr er in Erregung fort:

»Liebste Freundin, woher ist der edle Saft zu dieser Speise geholt? O
sage es mir, du hast keine Ahnung, wie notwendig ich das wissen muß!«

»Ja, der Saft ist gut. Wir holen ihn von einer hübschen Rebe, die sich
um ein Menschenhaus rankt.«

»Sie ist's, sie ist's! Mein Weinstock ist es! Sage, sage schnell, ist's
weit von hier?«

»Na, ziemlich weit!«

»Höre, liebstes Bienchen, sage mir eines«, bettelte Max dringlich,
»könntest du mich nicht auf deinem Rücken hintragen? O tue es, ich will
mich ganz leicht machen, und du bist mein Luftschiff, nicht?«

»Heute ist es auf keinen Fall mehr möglich, es gibt zuviel zu tun!«

»Morgen dann?!«

»Vielleicht morgen; kann sein!«

»Also abgemacht, morgen früh«, jubelte Max.

Er sprang und sang vor Freude, wie es sich für einen Kaiser eigentlich
gar nicht geziemt. Aber über der Hoffnung, sein Mütterlein zu sehen,
vergaß er allen Ehrgeiz und alle Träume der Zukunft mit einem Schlag.
Er hätte dem Tag die Geschwindigkeit eines Blitzes gewünscht. Morgen
wollte er nach seinem Hause zurückkehren, von dem er auf gröbliche
Weise durch Onkel Walter weggeschleppt worden war. Sicher genügte
jedesmal schon die Erinnerung an die Heimat, alle bösen Verstimmungen
zu verscheuchen.

Es bleibt eben ewig wahr, daß der Gedanke an eine gute Mutter alle
schlimmen Pläne aus dem Kopfe verjagt.



38. Die Stadt in Aufruhr.


Leider verging der Tag nicht mit Blitzesschnelle, sondern wie keiner
noch schlich er langsam dahin. Übrigens brachte er schwere schreckliche
Ereignisse. Max bemerkte schon in aller Frühe, als er der Königin
begegnete, eine unbegreifliche Veränderung. Sie war merkwürdig unruhig
und nicht so würdevoll gelassen wie sonst. Er hatte sich zu ihr
begeben wollen, um sein Scheiden aus ihrem Reiche zu melden. Sein
Adjutant, der ihn bei dem Abschiedsbesuch begleitete, wollte gleich
ihm sich bedanken für die große Gastfreundschaft, die beide empfangen
hatten.

Voller Erregung und mit rauher Stimme redete die Königin ihn zuerst an:

»Du kommst eben recht! Du hast mich vor kurzem um meine Macht und mein
Ansehen beneidet. Ist es nicht so?«

»Gewiß!« erwiderte Max, »ich wüßte niemand, der so mächtig, so
verehrt -- --«

»Mächtig? Verehrt?« fiel ihm die Königin in seine beginnende Lobrede,
»willst du erleben, wie groß meine Macht ist, wie mich meine Untertanen
ehren?«

Sie wandte sich an eine vorübereilende Gruppe von Bienen und rief ihnen
zu:

»Heda! Bringt mir das Frühstück!«

Bestürzt sah Max, wie die eiligen Bienen den Kopf schüttelten und sich
nicht weiter um den Befehl kümmerten.

»Ha, siehst Du, wie gehorsam meine Untertanen sind! Und warum? Man
erwartet die Geburt einer neuen Königin, der ich selbst das Leben gab.«

»Wie!« rief Max, »diese großen Zellen dort im Hintergrunde enthalten
also Königinnen, die dich stürzen wollen?« Die Königin antwortete
nicht, sondern sah gespannt nach der Richtung, die Max bezeichnet
hatte. Mit einem Wutschrei stürzte sie unversehens dorthin:

»Ah, da sind sie ja schon, diese neuen Königinnen!« rief sie gellend.

Max folgte ihr erschrocken. Aber bei den Königinzellen war ein dichter
Schwarm von Arbeiterinnen, die ersichtlich Wache standen. Sie hatten
die Ankunft der alten Königin im voraus erwartet, warfen sich ihr
entgegen, trieben sie zurück und schrien sie an:

»Hier kommt niemand durch!«

Max war außer sich über eine solche Frechheit. Er hatte seit seinem
Eintritt ins Bienenhaus so viele Beweise von Ergebenheit gesehen,
die dieses Volk seiner Herrscherin zollte, und konnte darum nicht
glauben, daß alles plötzlich anders geworden sei und heller Aufruhr
herrsche. Nun geschah doch das Unbegreifliche; es blieb nicht mehr zu
zweifeln: eine Umwälzung begann. An diesem Tag waren nur ganz wenig
Bienen ausgeflogen, die Stadt steckte voll von erregten Arbeiterinnen,
welche da und dort in Gruppen herumstanden und hastig hin und her
redeten. Im Vorübergehen hörte Max eine Biene, die mitten in einem
beifallspendenden Schwarm eine Rede hielt:

»Es sind zuviel hier bei uns!« schrie sie, »seit zwei Tagen sind
fünftausend neue Bürger geboren. Wenn wir nicht alle ersticken wollen,
müssen wir einen Entschluß fassen!«

Max begriff nichts. Aber gewiß handelte es sich um große Dinge im
Staat. Er suchte daher Süßchen auf, um es zu befragen; aber in der
wirren Menge konnte er sie nicht finden. Er verlangte Auskunft von
andern Bienen, aber sie antworteten ihm nicht. Sie waren alle zu
erregt, zu beschäftigt mit eigenen Gedanken, um auf ihn zu achten.

Max ging jetzt auf sein Zimmer und blieb dort in schweren Gedanken.
Hier traf er mit Unwillen Großzang, der, aller höheren Interessen bar,
die Reste des Muskatellerhonigs verzehrte.

»Unglückseliger!« rief er, »wie kannst du jetzt noch deinem
unersättlichen Magen dienen, wo draußen das ganze Volk in hellem
Aufruhr tobt!«

Der Adjutant stand mit offenem Munde vor Staunen da. Dann gab er sich
einer letzten Versuchung hin und rief:

»Majestät, noch einen Mundvoll, dann komme ich sofort!«

Max aber, auf dem Gipfel seines Zornes, ergriff ihn an der Gurgel,
schüttelte ihn heftig und schrie:

»Wenn du diesen Mundvoll hinunterschluckst, dann sollst du mich
kennenlernen!«

Er ließ ihn nicht eher los, bis er den schönen Mundvoll herausgegeben
hatte.

»Was gibt's denn?« stammelte Großzang, sobald er wieder Atem bekam.
»Sind denn alle verrückt geworden in dieser Stadt?«

Die Gärung hatte indessen zugenommen. Jetzt summten und brummten alle
Bienen, schlugen mit den Flügeln und gebärdeten sich so aufgeregt, als
ob sie wirklich alle den Kopf verloren hätten. Da näherte sich die alte
Königin. Erhaben und bewundernswert in ihrer Majestät sprach sie:

»Mein Volk! Bis jetzt glaube ich meine Pflicht als gemeinsame Mutter
peinlich genau erfüllt zu haben. Die ungeheure Zahl der jungen Bienen
beweist es, die ich unter euch sehe, lauter Kinder, die seit kurzem
geboren sind und denen ich das Leben gab.«

»Wahr ist's! Es lebe die Königin!« riefen viele.

»Danke!« erwiderte sie kühl das Haupt neigend. »Ich sehe, meine Sendung
ist erfüllt; die Nachkommenschaft, die ich geschaffen und für die ihr
alle gearbeitet habt, braucht Platz. Sie muß ihre eigene Tätigkeit
hier beginnen, muß ein neues und junges Reich gründen.«

Schon öffnet sich die Zelle einer neuen Königin.

»Es lebe die neue Königin!« riefen andere.

»Sie lebe!« fuhr die alte Königin fort, »und sei glücklich in eurer
Mitte! Doch ihr wißt, daß in einem geordneten Bienenstaat nicht
zugleich zwei Königinnen, zwei Mütter, leben dürfen. Unverbrüchlichen
Gehorsam, zarte Sorge und unteilbare Liebe bringt ihr der einen Mutter
des Volkes entgegen. Nie werden diese Gefühle für zwei bestehen können.
So bleibe denn die junge Königin hier. Möge sie neue, starke und mutige
Geschlechter erzeugen! Ich habe meine Lebensaufgabe noch nicht ganz
erfüllt; viele neue Wesen fühle ich noch an meinem Herzen schlagen,
viele junge Leben haben das meine noch nötig. Ich scheide daher und
gehe, um ein neues Reich zu gründen, neuen Kindern Mutter zu sein. Ich
danke der Natur, die mir die Kraft gegeben hat, zwei Völker zu gründen
und zu beherrschen. Wer mich liebt, der folge mir nach!«

Nachdem sie diese Worte gesprochen hatte, ging sie dem Ausgang zu.

In der Volksmenge entstand jetzt eine unbeschreibliche Verwirrung, ein
schreckliches Gedränge. Eine große Anzahl von Bienen folgte der alten
Königin zum Ausgang. Auf ein Zeichen von ihr nahmen sie in raschester
Bewegung ihren Flug hinaus zum Bienenstock. Mitten aus dieser dichten
Wolke von summenden Bienen hörten die beiden Ameisen eine Stimme rufen:

»Lebe wohl, lieber Max!«

Schnell lief er dem Ausgang zu, wo er Süßchen sah, die, ihrer alten
Königin treu, dem ausziehenden Schwarm folgte. Die zwei Ameisen
kehrten wehmütig in die Stadt zurück und waren untröstlich über die
Veränderungen. Sie wurden noch schmerzlicher bewegt, als sie sahen, daß
die Erregung im Hause immer noch wuchs. Die zurückgebliebenen Bienen
zogen in unordentlichen Reihen zu den Königszellen, wo immer noch der
dichte Bienenschwarm Wache hielt, der die alte Königin abgewiesen
hatte. Jetzt widerhallte im Stock ein Schreien und Rufen:

»Obacht! Hier ist sie schon!«

Eine junge Biene hatte eben die Wachsdecke ihres Geburtszimmerchens
durchbrochen. An dem längeren Körper sowie an den kürzeren Flügeln
konnte man gleich sehen, daß es ein Weibchen war. Sie schaute rings
umher. Als sie neben sich die königlichen Zellen bemerkte, geriet sie
in so schlechte Laune, daß sie sich plötzlich mit gezücktem Stachel
wuchtig auf die nächste Zelle warf. Sie war schon im Begriffe, deren
Decke mit ihrem spitzen Degen zu durchbohren und schrie:

»Was sollen diese andern? Weg mit ihnen!«

Die stets bereiten Wachen aber verhinderten die rasende Biene an einer
solchen Freveltat. Schnell wurde sie vom Volke umringt, fortgezogen,
und nicht nur an den Flügeln, sondern auch an den Beinen festgehalten.
Unmöglich konnte sie daher einen zweiten Versuch erneuern. Vergebens
suchte sie sich aus der Gefangenschaft zu befreien. Ermüdet und nach
überwundenem Zorn einsichtig genug, blieb sie schließlich sitzen. Man
sah aber, es ging in ihrem Innern etwas vor; denn ohne die Flügel
auszubreiten, bewegte sie diese leise bebend. In dieser Stellung sang
sie erst ganz leise, dann immer lauter das Morgenlied ihres Daseins:

    »Stunde des Werdens, gegrüßet sei mir!
    Leben zu geben,
    Ordnung und Heil,
    Ward mir das Leben
    Heute zuteil.
    Schöpfer des Lebens, wie danke ich dir!

    Kommende Völker umschließet mein Schoß,
    Mächtig entfaltet
    Sich euer Reich.
    Einig erhaltet,
    Kinderlein, euch!
    Ehret die Mutter, sie machet euch groß.«

Alle Bienen hielten still in der Arbeit ein. In Ehrfurcht neigten sie
das Haupt. Unwiderstehlich erfaßte sie das Lied der Mutter und Königin.
Alle gelobten Liebe und Treue.

Nach einigen Tagen erhob sich die Königin und sprach:

»Ich habe meinen hohen Beruf erfaßt und kenne meine Bestimmung.
Nun gehe ich hin, sie zu erfüllen. Wer begleitet mich zum frohen
Hochzeitsfluge?«

Eine Anzahl Bienen summte mit ihr lustig ins Freie. Drinnen aber rief
man ihnen nach:

»Heil unserer Königin! Sie kehre glücklich und gesegnet wieder!«

Max, der dabeistand, hörte noch eben zurückrufen:

»Leb' wohl, Kaiser Butziwackel!«

Es war die Stimme seiner Freundin, die er als Luftschiff sich erkoren
hatte.

»Ach Gott«, seufzte er traurig, »wie lange wird es jetzt wohl dauern,
bis ich mein Haus wiedersehe!«



39. Max verläßt das Bienenreich.


Max hatte als Kind schon vom Schwärmen der Bienen vernommen, aber jetzt
erst, wo er selbst als Ameise am Insektenleben teilnahm, erfaßte er die
Ursache, warum ein Bienenschwarm den Mutterstock verläßt.

Die Bevölkerung war durch den jungen Nachwuchs so zahlreich
geworden, daß sie sich mehr als verdoppelt hatte. Der Stock wurde
daher zu eng, er konnte die Tausende von Insekten nicht mehr
fassen. Gesundheitspflege, Reinlichkeit, geregelte Arbeit konnten
in so beengtem Zusammenleben des Volkes nicht mehr bestehen; die
gesellschaftliche Ordnung wurde in dieser ungeheuren Masse unmöglich;
die Verwirrung war auf den Gipfel getrieben, die weisen Einrichtungen
drohten durch Übervölkerung zu entarten. Was tun? Man brauchte
ein Mittel und zwar ein rasches, um eine Verminderung des Volkes
zu erreichen; es war nötig, daß ein Teil der Bevölkerung aus dem
Vaterlande auswanderte, damit es nicht als Ganzes zugrunde gehe. Und
siehe! Die alte Königin, die Mutter des Volkes, die Gründerin des
Staates, liefert den höchsten Beweis ihrer Hingebung und Sorge. Sie
geht zuerst. Sie wandert freiwillig aus und verläßt alles, was sie
geliebt hat. In höchster Aufopferung verbannt sie sich vom Vaterland,
um es zu retten. Sie geht, um irgendwo in der Fremde mit denen, die
ihr freien Willens folgen, einen neuen Staat zu gründen. Sie gibt
allen jungen Bienenmüttern das edle Beispiel, wie man erziehend auf
den Gemeinsinn der Nachkommen wirkt. Alles das geschieht, um künftigen
Geschlechtern ein gesundes Dasein zu sichern! Wenn so Hohes erreicht
werden soll, was liegt daran, daß viele den Ort verlassen müssen, an
dem sie geboren sind? Sie dienen künftigem Leben und erfüllen damit
die von Gott gegebene Aufgabe.

Max, der auch bisweilen auf einen klugen Gedanken kam, fand für das
Schwärmen der Bienen einen Vergleich in der Geschichte der Menschheit.
Da war es zur Zeit der Völkerwanderung auch geschehen, daß ganze Stämme
wegen Übervölkerung neue Wohnsitze suchen mußten.

Die Umwälzungen im Bienenstaate und die neugeschaffenen Verhältnisse
machten Max nach und nach das Leben bei seinen Gastfreunden
unbehaglich. Er vermißte die alte Königin; seine Freundin Süßchen war
fort. Fast alle Bienen, die vom Raubzug des Totenkopfes wußten, und
bei denen Max nebst Großzang aus Dankbarkeit für die Errettung in
einem gewissen Ansehen standen, hatten sich dem Schwarm beim Ausflug
angeschlossen. Das Volk war ein anderes geworden, es hatte sich
verjüngt und erneut, und die Zeit der Verwirrung war jetzt beendet.
Während dieser hatte keiner sich um die beiden Ameisen gekümmert, aber
nun passierte es manchmal, daß man im Vorbeigehen scheele Blicke sah
und gehässige Bemerkungen hörte. Es stand sehr zu befürchten, daß die
Bienen bald eine ganze Flut von Fragen an sie richteten: »Wer seid ihr?
Was tut ihr da? Mit welchem Rechte lebt ihr bei einem Volke, das nicht
das eure ist?« Dann quälte den armen Kaiser noch ein anderes schweres
Bedenken:

»Wenn sie mich für einen Feind halten, kann es geschehen, daß sie
mich eines schönen Tages einbalsamieren, wie sie es mit dem Totenkopf
gemacht haben.«

Die Furcht, eine Mumie zu werden, reifte einen großen Entschluß.

»Adjutant«, sagte er zu Großzang, »wir müssen uns zum Abmarsch
vorbereiten.«

»Wieso?«

»Wir müssen fort, wenn wir nicht Gefahr laufen wollen, daß diese neuen
Bürger uns mit Kittwachs einhüllen, um zwei Mumien aus uns zu machen.«

Großzang hörte sehr niedergeschlagen zu:

»Muß denn das sein? Es war so angenehm hier!« grollte er. »Wer wird uns
künftig Honig geben? Wie köstlich war das Muskatellergericht! Und den
Königinnenbrei bekomme ich nirgends wieder!«

»Ich werde dir Honig geben! Ich bereite dir auch ein
Muskatellergericht!« so drohte ihm erzürnt Max. »Mach', daß wir
fortkommen von hier!«

Großzang fügte sich mit wehem Herzen. Am Ausgang des Bienenstockes
standen sie noch ein Weilchen, überschauten Abschied nehmend nochmals
die gastliche Stätte und sagten still ein herzliches Lebewohl.

Hatten sie hier doch soviel Gastfreundschaft genossen, und bis jetzt
war ihnen nur Gutes widerfahren. Kaum hatten sie drei Schritte gemacht,
als sie im Hause hinter sich festliches Gesumse hörten, das sich dem
Ausgang näherte. Es erschien eine stattliche Bienenschar, die junge
Königin inmitten. Singend und tanzend flogen sie vorm Haustor auf und
nieder. Diese jungen Bienen hielten scharf Umschau und prägten sich
die Lage ihrer Wohnung und deren Eingang genau ein. Dann unternahm
die Königin einen Flug um den Stock, worauf sie zu den Genossen
zurückkehrte. Ein zweites und drittes Mal wiederholte sie dies
gefällige Spiel, bis sie endlich fröhlich ausrief:

»Nun finde ich meinen Weg sicher wieder allein zurück!«

Beifall summend rief die Menge:

»Es lebe die Königin! Es lebe die Braut!«

Hoch in die blauen, sonnigen Lüfte ging der Flug. Unter freiem
Himmel, inmitten des Wohlgeruches aller Blumen jubelten die Männchen
summend ihr nach. Sie erwählte sich einen Bräutigam, mit dem sie sich
vermählte. Dieser starb gleich nach der Hochzeit draußen auf blumiger
Flur. Die Königin aber kehrte als fruchtbare Mutter zurück zu ihrem
Volke und sang ihr Lied:

    »Kommende Völker umschließet mein Schoß.
    Mächtig entfaltet
    Sich euer Reich.
    Einig erhaltet,
    Kinderlein, euch!
    Ehret die Mutter, sie machet euch groß!«



40. Eine Fahrt erster Klasse.


Die zwei Ameisen kamen am Fuße des Baumes an, der in seinem hohlen
Innern das Bienenvolk beherbergte, als die Sonne im höchsten
Mittagglanze stand. Das von ihren Strahlen liebkoste Land leuchtete vor
Freude und Behagen im goldenen Lichte.

Max sah noch einmal empor zur Höhe, um dem gastlichen Bienenstock
einen letzten Gruß zuzuwerfen, da bemerkte er, daß um ihn und Großzang
ein dichter Regen von geflügelten Insekten herniederging, wobei ein
kläglicher Chor von Seufzern ertönte:

»O weh, o weh! Hilfe! Ich sterbe. -- Ich sterbe.«

Am Fuß der Eiche war der Boden bedeckt von dickleibigen Bienen mit
wahren Glotzaugen.

»Aha, ich merke was!« murmelte Max. »Das sind die armen Männchen!«

[Illustration]

Es waren in der Tat die Drohnen. Die Hochzeit mußte beendet sein. Die
Arbeitsbienen durchbohrten mit ihrem furchtbaren Speer die wehrlosen
Männchen und warfen sie aus der Stadt hinaus; denn sie wollten darin
nur die geschickten und fleißigen Arbeiterinnen behalten.

»Gewissenlose Unterdrücker der Wehrlosen!« rief Max empört aus und
wendete sich zornig ab.

Wir wollen die Sache mit Ruhe erwägen. -- Dieses wilde Gemetzel ist
zur Erhaltung der gesellschaftlichen Ordnung der Bienen nötig. Die
Männchen, die den Namen Drohnen haben, stellten jetzt nichts weiter vor
als eine Anzahl von Herumstehern, Nichtstuern, Schmarotzern, die von
den Mühen anderer leben wollen.

Die Arbeiterinnen sind weise genug, die unnützen Faulenzer aus ihrem
Staate zu verjagen, wo jeder von der Arbeit lebt.

Dieser Auftritt war allerdings nicht geeignet, in den beiden
Ameisen frohe Gedanken zu erwecken; sie verfolgten ihren Weg mit
niedergeschlagenen Augen, schwermütig, ohne Ziel, ohne Hoffnung in
eine unsichere, dunkle Zukunft hinein. Max glaubte nicht mehr an eine
Möglichkeit, heimzukehren; er dachte sich verurteilt, das Leben eines
unsteten, ewig herumirrenden Insektes zu führen; er wagte nicht mehr
zu hoffen, daß es ihm in diesem Leben je beschieden sei, als Herrscher
eines großen Reiches seine ehrgeizigen Träume zu verwirklichen.

Großzang war bescheidener, erinnerte sich mit Wehmut an die drei
täglichen Mahlzeiten, von denen eine süßer geschmeckt hatte als die
andere. Nun waren die schönen Tage vorüber! Von jetzt ab hieß es wieder
gegen den Appetit ankämpfen, Großzangs wildesten und unüberwindbarsten
Feind. So wanderten die beiden geraume Zeit, als sie über sich in den
Zweigen eines weitästigen Baumes lautes Gesumme hörten.

Sie blieben stehen und lauschten.

An dem äußersten Zweige eines der untersten Äste hing eine Riesentraube
von Bienen. Eine klammerte mit den Vorderbeinen fest an der andern,
und aus dieser lebenden Traube drangen tausend Stimmen, die deutlich
die Worte summten:

»Jetzt hängen wir lange genug hier. Wir müssen einen Ort finden, wo
wir uns einrichten, aber in der Nähe! Die Königin hat den Leib voll
Eier und kann nicht mehr weit fliegen. Schnell, dorthin! Nein, lieber
dahin! ...«

Max brach in einen hellen Freudenschrei aus, denn mitten aus dem
Gesumme hatte er seine Freundin Süßchen herausgehört. Zu gleicher Zeit
rief er auch schon Großzang warnend zu:

»Obacht! Hier ist der Fuß eines großen Tieres.«

In Wirklichkeit war es eines Mannes Fuß. Aber die kleinen Insekten
machen keinen wesentlichen Unterschied zwischen einem Menschenfuß
und dem eines Ochsen; sie wissen nur, daß beide mit der nämlichen
Gedankenlosigkeit stets bereit sind, sie zu zertreten. Max konnte
sich gerade noch retten und sah vor sich einen Mann mit einer
Drahtmaske über dem Gesicht. In den Händen hielt er, die Öffnung nach
oben gerichtet, einen glockenförmigen Strohkorb und näherte diesen
vorsichtig dem Zweig, von dem die Bienentraube herabhing. Max hatte
kaum Zeit zu rufen:

»Süßchen, gib acht, er fängt dich!«

Da hatte der Mann dem Zweig schon einen heftigen Stoß gegeben, so
daß die ganze aneinanderhängende Bienenschar in den Korb fiel.
Geschwind deckte der Mann den Korb mit einem Brettchen zu und ging
mit dem Bienenvolke freudig grinsend fort. Kurz entschlossen sagte
Max zu Großzang: »Rasch! Mir nach!« und kletterte auf den Stiefel des
Mannes, dann stieg er weiter empor und rastete erst auf dem Rande des
Stiefelrohres.

»Bist du da, Adjutant?« fragte Max besorgt.

»Zu Befehl! Aber wozu diese Kletterpartie?«

»Aus zwei Gründen, lieber Adjutant! Erstens sparen wir uns die Mühe, zu
Fuß zu wandern, und zweitens lassen wir uns sicher und bequem an den
Ort tragen, wo unsere Freunde ihre neue Stadt bauen werden.«

»Wohin trägt sie denn dieser Mensch?«

»Ich vermute, in einen Bienenkasten, den Menschen gebaut haben, um den
Honig ernten zu können.«

»Spitzbuben!« schrie Großzang, der die Sache vom Ameisenstandpunkt aus
betrachtete. »Schämen diese großen, dicken Menschen sich denn nicht,
von der Arbeit winzig kleiner Geschöpfe zu leben? Solche Schmarotzer
sollte es nicht geben!«

Max schwieg betroffen. Auch war die Reise zu unbequem zum Plaudern. So
oft der Fuß, auf dem sie saßen, auf die Erde stapfte, gab es beiden
einen solchen Ruck, daß sie sich kaum im Gleichgewicht halten konnten,
um nicht herunterzupurzeln.

»Wir müssen einen sicherern Platz suchen«, entschied Max. »Hier ist
scheint's dritter Klasse; wir wollen sehen, ob es uns nicht gelingt, in
ein Abteil erster Klasse zu gelangen.«

Gefolgt von Großzang hielt er sich an den Hosen des Mannes fest,
überschritt sodann kühn wie ein Seiltänzer ihren unteren Saum,
kletterte außen empor bis zur Jacke und stieg an dieser hoch, bis er
den Rockkragen erreicht hatte.

»Hier sitzt man gut«, rief er. »Es ist zwar ein bißchen schmierig;
für erste Klasse dürfte es sauberer sein. Der Mann, der diesen Kragen
trägt, hält nicht viel auf Reinlichkeit!«

Er hatte kaum diese Betrachtung angestellt, als er ganz nahe über
sich, mitten in einem Walde von roten Haaren, ein graues Tier sah, das
neugierig auf die beiden Ameisen herunterschaute.

»Heda!« bemerkte es mit bissigem Ausdruck, »was wollt ihr hier oben?
Das ist mein Feld. Wißt ihr, wer ich bin?«

»Um Gottes willen, sag' es lieber nicht!« sprach Max mit Ekel, »es ist
zwar das erste Mal, daß ich dich sehe, allein ich erkenne dich nach dem
Orte, wo du wohnst!«

»Oje! du brauchst dich nicht so zu zieren«, sagte die Sprecherin,
streckte ihren Leib aus dem zerrauften roten Wald heraus und klammerte
sich dabei mit scharfen Krallen am Ende eines Haares an; »ich gehöre zu
einer Insektenart, die geradesoviel gilt wie die deine!«

»Sag's nochmal, so will ich es glauben«, spöttelte Max.

»Jawohl! Was bildest du dir ein? Ich bin eine brave Laus, und in meiner
Ordnung gibt es berühmte Gesangskünstler, die Zikaden, kühne Seefahrer,
die auf dem Wasser gehen können, wie der Wasserläufer, berühmte
Maler, die das Geheimnis einer herrlichen Farbenbereitung besitzen,
die Kochenille; auch schimmernde Sterne gibt es bei uns, die Licht
verbreiten -- die Laternenträger!«

»Kann sein«, erwiderte Max unwirsch; »ich kann mir denken, wie diese
guten Leute sich schämen, mit dir verwandt zu sein!«

»Oho! Ihr Ameisen schämt euch aber nicht, soviel ich weiß, meine
Verwandten, die Blattläuse auszusaugen, die ihrerseits den Pflanzen den
gleichen Dienst erweisen wie wir den Menschen.«

»Saubere Dienste!« höhnte Max.

»Sauber oder nicht! Ich sage dir nur, wenn du noch weiter da
heraufspazierst, rufe ich meine sämtlichen Kinder herbei, dann kannst
du etwas erleben.«

»Ha, ha, Kinder hast du auch?«

»Das wollte ich meinen«, sagte das graue Weiblein stolz; »ich kann
fünfzig Eier legen in einem Tage.«

»Glückauf! Möchten sie alle fünfzig noch jung geknickt werden!«

Max wandte sich gern ab, lief vom Kragen eilfertig über die linke
Schulter des Mannes herab und versteckte sich tief in einer Ärmelfalte,
nur um das greuliche Tier nicht länger zu sehen.

»Eine merkwürdige Sache«, bemerkte Großzang, der Max auf Schritt und
Tritt nachlief, »dieser Mensch raubt den Bienen ihren Honig, und das
Insekt da droben saugt dem Menschen das Blut aus.«

»Na, an Steuern und Abgaben kommt keiner vorbei«, schloß Max die für
Großzang merkwürdig kluge Beobachtung. »Aber es muß einer schon ein arg
schmutziger Kerl sein, wenn er den Läusen freiwillig einen Blutzoll
entrichtet!«



41. Dritter Klasse, Abteil für Raucher.


Schon geraume Weile reisten Max und sein Adjutant auf dem Ärmel,
als der Mann anhielt. Max sah zwischen den Bäumen künstliche
Bienenwohnungen und erkannte, daß er sich im Besitztum des
Bienenzüchters befand, der mit seinem Vater wohl bekannt war, und
der ungefähr tausend Schritte von seinem Haus entfernt wohnte:
für ein Kind eine kleine Entfernung, aber ein ungeheurer Weg für
Ameisenbeinchen! Der Mann, auf dem Max reiste, beugte sich nieder
und stülpte mit rascher Bewegung die Strohglocke über ein zu ihr
passendes, walzenförmiges Unterteil. Jetzt war die neue Familie in
einem kuppelförmigen Bienenhäuschen untergebracht, in dem sie sich sehr
wohl befand, denn die fleißigen Arbeitsbienen machten sich sogleich an
ihre Geschäfte. Max gab Großzang ein Zeichen und rief:

»Schleunig absteigen!«

Zunächst liefen die beiden am Ärmel empor, gegen die Schulter hin, um
dann über den Rücken der Joppe den Abstieg zu nehmen. Der Mann hatte
sich inzwischen die Drahtmaske abgenommen und beguckte sorgfältig
seine Bienenvölker. Eines davon schien verdächtig unruhig. Er mußte,
um nachzusehen, was da vorgehe, den Deckel heben. Die Bienen waren
schlecht gelaunt und sehr erregt. So stürzte im Nu ein wütendes Heer
aus dem Stocke auf den Mann los und hüllte ihn wie eine Wolke ein,
brummend und summend sein Gesicht bedrohend. Schnell lief er davon;
doch die zornigen Bienen verfolgten ihn und zerstachen ihm jämmerlich
Gesicht und Hände. Endlich ließen sie von dem Gepeinigten ab, der sich
fluchend an einem Grabenrand niederließ, den Kittel auszog und sich
mit ihm das schmerzhaft anschwellende Gesicht rieb. Dann legte er das
Kleidungsstück neben sich ins Gras.

Das war alles so schnell vor sich gegangen, daß die beiden Reisenden
todsicher auf unbekanntes Gebiet gestürzt wären, hätten sie nicht das
unglaubliche Glück gehabt, in die Rocktasche zu fallen. Freilich war
es trotzdem ein zweifelhaftes Vergnügen, denn Max und sein Adjutant
befanden sich jetzt mitten in einem Gekrümmel von Tabakresten und
Zigarrenstummeln. Um dem greulichen Gestank zu entgehen, blieb nichts
anderes übrig, als in die Tabakpfeife zu flüchten, wo es durchaus
nicht besser roch. Als der Kittel bewegungslos lag, sagte Max:

»Nur geschwind heraus! Wir ersticken hier!«

[Illustration]

Nicht ohne Mühe fanden sie den Ausgang und liefen im Eiltrab davon, dem
Graben entlang, an dessen Rand der Verletzte jammernd die Bienenstachel
sich aus den Händen entfernte. Der arme, gehetzte Kaiser rannte mit
seinem Adjutanten so schnell, als gelte es einen Wettlauf an ein
bestimmtes Ziel. Es war aber die innere Unruhe über die Ungewißheit
seiner Lage, die ihn so dahinjagte. Die Hoffnung, bei den befreundeten
Bienen wieder anzukommen, war vernichtet. Vielleicht war er ihnen nahe,
wer weiß es? Aber die Reise in der finstern Tasche und die Kreuz-
und Quersprünge des zerstochenen Bienenvaters waren schuld, daß sie
beide aus dem verlässigen Ortssinn der Insekten keinen Nutzen ziehen
konnten. Sie rannten also aufs Geratewohl vorwärts, und Max hätte gern
sein Kaiserreich, das er nicht besaß, hingegeben für ein sicheres
Nachtquartier. Großzang hätte für einen Imbiß der bescheidensten Art
seinen Grafentitel geopfert.

Die zwei Wanderer waren bereits ein gut Stück Weges dahingezogen, als
Großzang, seinen Kaiser betrachtend, plötzlich erschrocken ausrief:

»Majestät! Die Krone!«

Max betastete eilig sein Haupt. Die Krone, die kaiserliche Krone, sie
war nicht mehr da! -- Ach Gott! die lag in der Joppentasche, bei den
Stummeln und der Tabakspfeife, als klägliches Beispiel, wie man aus
den höchsten Ehren dieser Welt jäh in den Staub stürzen könne. Das war
für unsern Helden ein harter Schlag! Er blieb erst stumm stehen, dann
übermannte ihn der Schmerz; er fiel zur Erde und brach in Wehklagen aus:

»Teuerster Adjutant! Es ist unnütz, noch weiter zu gehen. Wohin? Wozu?
Es ist gescheiter, wir erwarten hier den Tod -- alle beide.« Ohne auf
Großzang zu hören, der ihn trösten wollte, murmelte er:

»O Mutter, meine liebe, gute Mutter!«

Der Gedanke an die Mutter hatte ihn noch jedesmal gestärkt, so auch
diesmal. Als er den Blick erhob, bemerkte er ein schönes Insekt, das
auf ihn zuflog. Dies Insekt kannte er. Es erinnerte ihn an sein teures
Haus, seine liebe Familie. War es doch auch in jenem Haus geboren wie
er selbst.

»Frau Holzwespe!« rief Max ihm zu.

»Ei«, sprach die Holzwespe erfreut, »bist du es denn wirklich, lieber
Freund?«

Es war richtig jener stahlblau leuchtende Hautflüger, der damals als
Larve für sich und Max den Weg durch den metallenen Türbeschlag gebohrt
hatte.

»Ja, ich bin es! O liebe Holzwespe, wenn du wüßtest, welcher Trost,
welche Freude es für mich ist, dich zu sehen!«

»Für mich keine geringere!« sagte das Insekt artig und setzte sich
neben die zwei Ameisen. »Niemals vergesse ich dir den Dienst, den du
mir erwiesen hast! Du hast mich aus der Gefahr gerettet, von jener
Menschenfrau zerdrückt zu werden! -- Aber wie kommst du denn hierher?«

»Ach, das Unglück hat mich so verfolgt, daß ich nicht mehr weiß, wo ich
mein müdes Haupt hinlegen soll!«

»O du Ärmster!«

Die Holzwespe dachte ein wenig nach, dann sagte sie:

»Warte! Vielleicht kann ich dir eine Wohnung verraten, wo du, wenn mich
nicht alles täuscht, gut aufgehoben wärst. -- Siehst du die Eiche dort?«

»Jawohl, ich sehe sie!«

»Also gut! Als ich vorhin auf ihren Zweigen saß, hörte ich in ihrem
Innern ein schwaches Geräusch, wie wenn jemand drinnen Holz zersägte.
Du weißt, in solchen Dingen habe ich ein wenig Erfahrung. Irre ich
nicht, so handelt es sich um ein Insekt, das seine letzte Verwandlung
erreicht hat und jetzt versucht, herauszukommen. Willst du, daß wir
zusammen die Wohnung besichtigen?«

»Ja, natürlich!« willigte Max freudig ein.

So gingen sie zusammen zur Eiche, und nachdem Max der Holzwespe seinen
Adjutanten vorgestellt hatte, sprach er zu ihm:

»Teurer Adjutant, dieser zarte Freund beißt sogar Eisen durch; ich habe
es selbst gesehen!«

Jedoch Großzang war nicht einmal so arg verwundert darüber, wie es Max
erwartet hatte. Er hatte selbst so sehr Hunger, um in ein Eisen zu
beißen, und sagte kühl:

»Ich glaub's gern!«

Die Holzwespe stieg an der Eiche empor, gefolgt von den beiden Ameisen.
An einer gewissen Stelle hielt sie inne:

»Hört ihr's!« fragte sie hinhorchend.

Man vernahm ein ganz leises Geräusch aus dem Innern des Baumes.

»Wir müssen etwas warten«, sagte sie weiter, »aber es dauert sicher
nicht mehr lange. Der Freund da drinnen arbeitet wie rasend.«

Richtig, gleich darauf, unmittelbar vor Max, öffnete sich ein winziges
Löchlein, und es erschien ein drollig lebhaftes Köpfchen, das sich nach
allen Seiten hin bewegte und zugleich große Freude und großes Staunen
ausdrückte.

Man hörte ein süßes, feines Gesumse, das lautete:

»Endlich atme ich dich, du gesegnete Luft!«

Aus dem Löchlein kamen jetzt zwei reizende Pfötchen hervor, die sich
fest am Rande anklammerten, und nach und nach erschien ein prächtiges
Insekt mit Flügeln und einer herrlich metallisch violetten Färbung.

»Eine Biene!« rief Max, der eine Flut von Fragen in Bereitschaft hatte.
Doch das Insekt breitete mit Wonne die Flügel aus, streckte und putzte
die Beinchen, wiegte den Kopf hin und her, machte sodann eine artige
Verbeugung, flog fort und rief:

»Wie wunderschön ist das Leben!«

»Sie hat recht«, sagte die Holzwespe zu Max, der über diese rasche
Flucht ein wenig beleidigt dastand; »glaube mir, Lieber, für ein
Geschöpf, das so lange im Finstern eingeschlossen war, das als
Larve nur in einer einzigen Hoffnung lebte, für den einzigen Zweck
arbeitete, endlich als vollkommenes Insekt an das Licht zu kommen, ist
dieser Augenblick, wenn er endlich da ist, zu wichtig, als daß man sich
mit neugierigen Leuten ins Plaudern einließe. Ich kann das sagen, ich
habe es selbst erlebt.«

»Ich kann es begreifen«, sagte Max beschwichtigt.

Aber die Gleichgültigkeit Großzangs der erstaunlichen Nagekunst seiner
Wespenfreundin gegenüber, konnte er noch nicht verwinden. Es drängte
ihn daher, seinem stumpfsinnigen Adjutanten den Vorgang näher zu
beschreiben:

»Verstehst du denn auch, diese Dame hat Eisen, richtiges Eisen zernagt,
um aus ihrem Gefängnis auszubrechen!«

»Ach ja«, sagte Großzang gelangweilt. »Meinst du denn, ich sei taub?
Übrigens, um ein solches Meisterstück auszuführen, kommt es nur auf den
Zustand an, in dem sich einer gerade befindet!«

»Wie meinst du das?«

»Nun, ich zum Beispiel, ich würde gegenwärtig Eisen nicht nur zernagen,
sondern sogar aufessen.«

Max betrachtete ihn kopfschüttelnd und hätte ihm gern einiges erwidert,
wenn nicht im selben Augenblicke aus dem Löchlein ein zweites Köpfchen
hervorgeschaut hätte, dem ersten gleich in jeder Hinsicht.

Mit süßem Gesumme sprach das Bienchen:

»Gelobtes Land, endlich sehe ich dich!«

Und wie seine Schwester breitete es die Flügel aus, machte eine
Verneigung und flog davon, ohne daß Max nur ein Wort mit ihm hätte
sprechen können. Da verlor er die Geduld und sagte entschlossen:

»So, nun ist die Reihe an mir; ich trete jetzt in das Haus ein.«

Wie bestürzt blieb er aber stehen, als er drinnen immer noch wütend
bohren und sägen hörte! Nicht lange, so erschien abermals ein zartes
Köpfchen und rief:

»Endlich!«

»Endlich möchte ich doch auch wissen«, unterbrach sofort unwillig Max
die begonnene frohe Rede, und griff fest zu. »Jetzt habe ich satt mit
der unanständigen Eile. Endlich! Wer bist du? Wie heißt du? Woher
kommst du? Was willst du tun? Wohin gehst du? Ich sage dir, wenn du
mir nicht Rede stehst, so lasse ich dich nicht fliegen, und du kannst
zusehen, wie du deine Geschäfte ohne Kopf besorgst!«



42. Großzang findet beinahe den Hungertod.


Bei der Drohung, den Kopf zu verlieren, erschrak das arme Geschöpf
dermaßen, daß es kein Wort herausbrachte. Max bereute schnell seine
grobe Heftigkeit und sagte lächelnd:

»Sei doch nicht so! Es war nur Scherz. Ich tue dir gewiß nichts.«

»Danke!« sprach gerührt die Biene. »Es wäre gräßlich, wenn man sterben
müßte, wo man eben zu leben anfängt.«

»Fürchte dich nicht! Ich bin ein großer Bienenfreund, und du bist doch
eine Biene, nicht wahr?«

»Ja, ich bin eine Holzbiene.«

»Eine Holzbiene? -- Du arbeitest also wie ein Schreiner? Ich hätte dich
eher für einen Tapezier gehalten.«

Max glaubte, eine gute Bemerkung zu machen, und war daher enttäuscht
über den ernsten Ton, mit dem die Holzbiene erklärte:

»Die Tapezierbienen bauen ihr Nest etwas anders.«

»Was? Es gibt wirklich solche?«

»Natürlich; wie es Maurerbienen, Wollbienen und Erdbienen unter uns
gibt.«

Die Holzbiene gab jetzt ihre Ungeduld zu erkennen. Max bemerkte es und
sagte:

»Ich sehe, du hast es eilig, und ich halte dich mit meinem Geplauder
auf. Sage mir nur noch schnell: Ist dies hier dein Haus?«

»Es war bis jetzt mein Haus«, erwiderte die Biene, »aber von heute an
habe ich ein größeres, schöneres, helleres, meine Wohnung ist jetzt die
weite Welt!«

»Dann bleibt dies Haus leer, und man braucht keine Miete zu bezahlen,
wenn man hier wohnen will?«

»Nein, aber es sind noch meine zwei Schwestern in ihren Zimmern da
drinnen. Sie arbeiten schon an ihrer Türe. Hörst du sie?«

Man vernahm in der Tat jetzt wieder das bekannte Geräusch, als ob
jemand immerzu Holz sägte.

»Unser Haus ist von meiner Mutter erbaut worden, so wie ich eines für
meine Kinder machen will. Darum kann ich dir sagen, wie es gemacht
wird. Man gräbt einen schönen Gang in einen Baumstamm, am Ende
desselben legt man einen Brei aus Honig und Blütenstaub hinein.«

Da schrie Großzang gierig dazwischen:

»Laß mich sehen, wie du den Teig bereitest!«

»Seinerzeit werde ich ihn schon machen«, fuhr die Biene fort, »ich
sammle ihn von Früchten und Blumen. In die Mitte des Teiges legen wir
das Ei, dann schließen wir das Zimmer mit einem Mäuerlein aus Sägemehl
zu, das wir mit Speichel anrühren. Auf diese Mauer legen wir einen
zweiten Brei mit einem andern Ei, schließen auf gleiche Weise auch dies
Zimmer, und so immerfort, solang der ganze Gang ist, den wir zuletzt
ebenso verschließen.«

»Und dann?«

»Dann finden die Larven, die sich aus dem Ei entwickeln, ihren Tisch
gedeckt.«

»Diese Glücklichen!« murmelte Großzang.

»Die Larven wachsen und füllen mit ihrem Körper zuletzt die ganze
Zelle aus. Sie verwandeln sich in Puppen, und endlich, wenn die Zeit
vollendet ist, werden sie vollkommene Insekten, wie ich jetzt eines bin
-- und --«

»Und?«

Im Baume hörte man eine Stimme rufen:

»He, Schwesterchen! Was machst du denn? Willst du, daß ich hier im
Dunkeln bleibe?«

Die Biene unterbrach deshalb ihre Rede, und mit rascher Bewegung
schlüpfte sie vollends aus dem Löchlein; sofort erschien hinter ihr
ein neuer Kopf. Zuletzt kam auch noch die andere heraus, und alle drei
machten eine artige Verbeugung und riefen froh:

»Es lebe die Sonne!«

Und weg flogen sie.

»Jetzt nehmen wir Besitz vom Hause«, sprach Max.

Gefolgt von Großzang schlüpfte er ins Haus hinein, während die
Holzwespe ihm nachrief:

»Ich bin zu groß, um hineinzukommen, ich erwarte dich hier außen.«

Nun war ja der Gang einer Holzbiene gerade nicht dazu angetan, einem
Kaiser wie Max zur Residenz zu dienen, aber es war doch wenigstens für
ihn ein bequemes Unterkommen; fünf saubere und nette Zimmerchen standen
ihm zur Verfügung.

Durch die Wand, die jede der fünf Holzbienenschwestern hatte durchnagen
müssen, um aus ihrer verschlossenen Zelle zu kommen, konnte man jetzt
herrlich aus- und eingehen.

Jede dieser Holzbienen hatte die Sägemehlmauer durchbohrt, die ihre
Zimmerdecke gewesen war. Die erste von ihnen hatte den Ausgang aus dem
Baumstamm gebohrt, die zweite öffnete die Türe, die sie in das bereits
leere Kämmerchen führte, und so fort bis zur letzten, die den Ausgang
durch die Kammern aller Schwestern fand.

»Das sind einmal gescheite Insekten! Alle Anerkennung!« rief Max, »die
stehen ja sogar uns Ameisen nicht nach. Das will was heißen. Denn man
darf nicht vergessen, daß unter uns sehr geschickte Holzarbeiter sind,
die kunstvolle Wohnungen in die Baumstämme graben, teurer Großzang!«

Dieser aber hörte wieder einmal recht zerstreut zu und durchsuchte
dafür um so angelegentlicher alle Zimmer bis ins hinterste. Wißt ihr,
nach was? Unzufrieden brummte er:

»Alles aufgegessen!«

»Was suchst du nur?« fragte Max.

»Ach, nichts! Ich schaute nur, ob nicht irgendwo noch eine Spur von dem
Honigbrei zurückgeblieben sei. Aber nicht eine Spur. Diese verwünschten
Bienen haben alles aufgeräumt, ohne zu bedenken, daß eines schönen
Tages dieses Haus von einem kaiserlichen Hof bewohnt werde, der die
glänzendsten Aussichten für die Zukunft und den riesigsten Appetit in
der Gegenwart hat!«

Wie er aber merkte, daß Max ihm wieder tüchtig den Kopf waschen wollte,
kauerte er sich in eine Zimmerecke und rief in hoffnungslosem Tone:

»Es ist unnütz, mir Vorwürfe zu machen. Wenn ich Hunger habe, hört
meine Vernunft auf. Augenblicklich ist er so groß, daß ich fürchte, vor
dir den Respekt zu verlieren. Ich will mich nun nicht mehr rühren und
erwarte hier den Tod. Kommt er, so will ich ihn mit dem Ruf begrüßen:

›Es lebe Kaiser Max Butziwackel der Erste!‹«

Bei diesen Worten legte sich sofort des Kaisers Zorn. Er war bewegt
durch so viel selbstlose Zuneigung und so todesmutige Ergebenheit für
seine Person. Er begriff um so besser die Größe des Opfers, das sein
Adjutant für ihn brachte, als er selber mächtig Appetit verspürte.

Darum stieg er langsam zum Eingang hinaus und sagte zur Holzwespe, die
auf ihn gewartet hatte:

»Liebe Freundin, ich finde keine Worte, um dir für das schöne Haus zu
danken, das du mir verschafft hast.«

»Was fällt dir ein!« antwortete diese. »Ich bleibe doch stets deine
Schuldnerin; wenn du noch etwas brauchen solltest, sage es ohne
Umstände.«

»Für jetzt vielen Dank«, sprach Max, »jedoch hoffe ich, daß du mich oft
besuchst und wir uns dann stets gut zusammen unterhalten.«

Bei diesen Worten reichte er ihr zum Abschied sein rechtes
Vorderbeinchen und begann den Abstieg am Eichenstamm. Die Wespe flog
davon. Als unser Held am Erdboden angelangt war, lief er hierhin und
dorthin, um etwas Eßbares zu suchen. Schon nach kurzer Zeit stieß er
auf eine geplatzte, reife Pflaume, deren zuckersüßes Fleisch in der
Sonne so appetitlich glänzte, daß ihm das Wasser im Munde zusammenlief.

Aber Max, dies Lob muß man ihm lassen, dachte nicht daran, zu
verkosten.

Er nahm eine tüchtige Portion, drehte daraus ein Kügelchen, belud sich
damit, lief seine Straße zurück, die Eiche hinan und trug es in das
allerletzte Zimmer, wo Großzang immer noch kauerte und nicht einmal
mehr die Kraft hatte, zu gähnen!

»Frischen Mut!« rief er ihm zu und legte die Gottesgabe neben ihn. »Der
kaiserliche Hof ist noch imstande, dich mit Götterspeise zu nähren!«

Bei dem Wort Götterspeise hüpfte der Adjutant hoch auf, warf sich über
die süße Pille her und aß mit einer solchen Gier, daß er gar nicht
daran dachte, »Danke« zu sagen. Max stieg gleich wieder hinab zur
Pflaume, sättigte sich dort und sprach dazu für sich:

»Das hatte ich wahrhaftig selber nötig!«

Als er mit seiner Mahlzeit zu Ende war, drehte er eine zweite Kugel und
wollte sie eben heimtragen, als er Großzang eilends daherkommen sah.

»Warte!« sagte der Adjutant, »ich nehme noch einen Bissen, und dann
trage auch ich eine Kugel heim.« Nachdem er tüchtig gegessen hatte,
sprach er mit leuchtenden Augen:

»So, nun kannst du mich bis ans Ende der Welt befehlen, und ich werde
dir folgen.«

Dabei fertigte er eine große Pille vom Pflaumenfleisch und folgte
Max. Auf solche Weise machten die beiden noch manchen Gang. Kaiser
Butziwackel überzeugte sich dabei, daß es in der Welt für alle genug
zu essen gibt, aber man muß fleißig suchen und es sich verdienen. Nur
im Schlaraffenland fliegen den Faulenzern die gebratenen Tauben in den
Mund. Als der Tag zu Ende ging, waren alle Zimmer voll Kügelchen, und
von der geplatzten Pflaume lag nur noch der ungenießbare Kern auf der
Erde.



43. Kaiser Butziwackel auf St. Helena.


Nach allen Wechselfällen des Schicksals führte unser entthronter Kaiser
jetzt ein ruhiges Dasein in der Verbannung. Er war zufrieden mit seiner
einfachen Wohnung und lebte in Eintracht mit seinem Adjutanten. Die
einzig drückende Sorge blieb nur die Beschaffung der Lebensmittel; doch
auch hier fand sich eine Lösung. An den Wurzeln der Eiche stand ein
Rosenstock. Auf seinen grünen Zweigen lebte eine zahlreiche Herde von
Blattläusen, die sich willig melken ließen. Nun bestand für die beiden
Ameisen keine Gefahr mehr, dem Hungertode zu verfallen.

Oft dachte Max über seine Erlebnisse im Ameisendasein nach. Er verglich
seinen Aufstieg zum General und Kaiser mit dem Geschick Napoleons
I. und nannte seine Wohnung im Stamme des Eichbaumes St. Helena.
Lebte nicht auch Butziwackel I., der Ameisenkaiser, fern von seinem
Volke einsam in der Verbannung? Auf seinen häufigen Spaziergängen
hatte er überdies Gelegenheit, mit einigen Bienen bekannt zu werden,
die ihm zufällig begegneten und von denen ihm schon die Holzwespe
erzählt hatte. Auch von dieser erhielt er öfter Besuch, und er
unterhielt sich gerne mit ihr auf dem Eichstamme. Sodann schloß er
sich freundschaftlich an einige Erdbienen an, geschickte Bergleute,
die im Sandboden ihre Gänge gruben. Sehr nette Bekannte hatte er an
den Wollbienen und mit einigen Blattschneiderbienen hatte er sogar
geschäftliche Beziehungen angeknüpft.

Diese bauen ihr Nest in Baumlöcher und fertigen hier fingerhutförmige,
aneinandergereihte Zellen, welche sie aus den Blättern des
Rosenstrauches und der Weißbuche und den Blüten des wilden Mohns
kunstvoll zusammensetzen. Sie verstehen es, die Blätter so geschickt
mit ihren Kieferzangen auszuschneiden, als ob sie mit einer Schere
arbeiteten. Weil sie ihr Nest so hübsch auslegen, nennt man die
Tierchen auch Tapezierbienen. Eine Art lernte er davon kennen, die
grub ihr Nest in die Erde. Es bestand aus einer einzigen Zelle und war
mit lauter Blumenblättern ausgefüttert und belegt. Den erweiterten
Bekanntenkreis benützte Max, mit Hilfe dieser Freunde sein St. Helena
nach und nach besser auszustatten. Von den Blattschneiderbienen
hatte er sich eines seiner Zimmer mit Rosenblättern belegen lassen.
Wie russisches Leder sahen diese Tapeten aus, nachdem die Blätter
ausgetrocknet waren. Sein Schlafzimmer ließ er sich von einer andern
Tapezierbiene mit wohlriechenden Blumenblättern belegen und bei den
Wollbienen hatte er sich ein weiches Bett bestellt. Darin träumte er
von seiner großen Vergangenheit.

Zu seiner Ehre aber muß man sagen, daß er über aller Bequemlichkeit
das Notwendige nicht vergaß. Er fertigte selbst eine Haustüre, damit
kein Unbefugter und keine gefährlichen Gäste eindringen könnten. Es
gelang ihm mit unerhörter Anstrengung und mit Hilfe seines Adjutanten,
einen harten Gurkenkern an den Eichenstamm und bis hinauf zu seinem
Haus zu schleppen. Diesen brachte er auf eine geistvolle Weise als
Drehtüre am Hauseingang an. War die Türe offen, so stand der Kern mit
seiner Breitseite halb außen, halb innen am Eingang, der diesen somit
in zwei Hälften schied, eine als Eingang für den Kaiser, die andere
für Lieferanten und die Dienerschaft. Was fehlte jetzt noch zu einem
standesgemäßen Herrschaftshaus? Wollte man die Türe schließen, so
drehte man einfach den Kern nach links oder rechts, und beide Eingänge
waren dann zugleich abgeschlossen. Diese Art des Verschlusses wurde
von allen seinen befreundeten Insekten unendlich bewundert, und die
Holzwespe verbreitete überall Maxens Ruf als eines unerreichten
Künstlers.

Als sie dies ihm einmal selbst sagte, erwiderte Max, der gerade Arm in
Arm mit ihr spazieren ging:

»Ich weiß es wohl!«

Die allgemeine Anerkennung hatte aber wieder alle schlummernden
Gedanken an Ehre und Ruhm aufgerüttelt. So erzählte er seiner
vertrauten Freundin von seinen Kriegstaten im Ameisenreich und sprach
ihr von seinen Plänen, die darauf hinausgingen, eine gesellschaftliche
Neuordnung bei den Insekten durchzuführen, die dem Geiste der Zeit
besser entspräche. Die Holzwespe trug in einem starken Körper einen
kleinen Geist und war deshalb sofort besiegt von des Kaisers warmer
Beredsamkeit, die einem Volksredner alle Ehre gemacht hätte. Entzückt
rief sie daher am Schlusse seiner Ausführung aus:

»O, einem Kopfe wie dem deinen muß das alles zum Wohle der Völker
sicher gelingen!«

»Ich erwähle dich«, sagte Max erkenntlich für dies Lob, »von heute an
zur Herzogin von St. Helena.«

In der folgenden Zeit saßen der Kaiser Butziwackel I., die Herzogin
von St. Helena und der Graf aller Hautflügler nur noch zusammen, um
Luftschlösser zu bauen. Alle Tage wurden diese größer, und sämtliche
Beratungen endeten gewöhnlich mit rauschendem Beifall für die Pläne
unseres Volksfreundes.

Und noch etwas! -- Aber soll ich es sagen? Seit Max die Holzwespe
wieder gefunden hatte, war er öfter daran, sie um Auskunft über die
Lage seines Landhauses zu fragen, um so näher lag was, als die
Holzwespe dort geboren war und genügend starke Flügel hatte, um es
aufzusuchen. Aber wie merkwürdig! -- Er fragte sie nie! Wißt ihr warum?

Kaiser Butziwackel I. fühlte sich behaglich in seiner Verbannung,
es fehlte ihm nicht am täglichen Brot, sein Adjutant bediente ihn
vortrefflich, seine Freunde alle bewunderten ihn. Über diesem guten
Leben hatte Max die Heimat vergessen!

[Illustration]

Wie sollte das weitergehen? Kaiser Butziwackel war auf dem besten Wege,
im Insektenreiche ein unnützer, gedankenloser Faulenzer zu werden.
Eines Morgens saß er rittlings auf dem Gurkenkern, seinem Schloßportal,
schaute vergnüglich in die weite Welt und ließ sich von den warmen
Sonnenstrahlen bescheinen. Da kam plötzlich ein scharfer Sturmwind,
rüttelte und schüttelte die Eiche, daß sie in allen Fasern ächzte
und ihre Äste krachend durcheinanderschlug. Die Haustüre fiel aus
ihrem Gefüge und stürzte mitsamt dem Kaiser kopfüber in die Tiefe.
Wäre Max auf einen harten Stein gefallen, so hätte er sterben müssen.
Glücklicherweise aber wuchs unter dem Baume weiches Moos. Max hatte
schon im Stürzen vor Schrecken die Besinnung verloren. So lag er jetzt
im tiefen Schlaf der Ohnmacht im grünen Moos eingebettet.

Da trat mit leisen Schritten aus den Büschen das alte Männlein mit dem
langschleppenden Rock und der großen Brille. Das blieb lächelnd vor
Max stehen, griff nach der Riesendose in den tiefen Rocktaschen, nahm
behäbig eine Prise, nieste und sprach:

    »Fauler Bub'! -- Ameislein
    Hast einmal müssen sein!
    Sahest im fremden Land,
    Was dir ganz unbekannt:
    Arbeit mit Müh' und Fleiß
    Leisten in ihrer Weis
    Alle die Tierlein klein. --
    Faulenzer willst du sein?

    Jetzt ist der Zauber aus;
    Gehe als Kind nach Haus.
    Sollst wie die Bienen
    Schaffen und dienen.
    Such' in der Arbeit Ruhm
    König- und Kaisertum!

        Mit hohem Streben
        Beherrsche dein Leben!«

Max schlug die Augen auf. Er war wieder ein Knabe. Sein altes,
zerschlissenes Höschen hatte er wieder an, und das Wackelfähnlein
baumelte heraus wie zuvor. Rasch stopfte er es ins Verborgene.

Wie er, die Augen reibend, um sich schaute, fand er sich bei dem
moosigen Stein in der Grotte, wo das Brünnlein plätscherte wie immer.

Von dem Männlein im grünen Rock war nichts zu sehen, aber es roch
nach Tabak, und Max meinte doch eben seine Stimme gehört zu haben.
So deutlich klang sie noch in seinen Ohren, daß er die Verse genau
wiederholen konnte. War er denn hier träumend gelegen? War er
tatsächlich im Ameisenland gewesen?

So rasch er nur konnte, rannte er dem Hause zu, wo er eben Mutter,
Vater, Onkel Walter, Moritz und Therese bei Tische sitzend fand.

Mit Küssen und Umarmungen drängte er sich stürmisch in ihre Mitte,
freudig von allen begrüßt und befragt:

»Warst du gerne bei dem wunderlichen Onkel Christian und seinen
Insektensammlungen?«

»Ach, Mutterchen, ich war doch selber im Ameisenland, und bei den
Hummeln habe ich übernachtet. Denkt euch, einmal bin ich auf einem
Wasserläufer über den großen See geritten und beinahe hätte mich der
Ameisenlöwe gefressen!«

»Ha, ha«, lachte Onkel Walter, »Max fabuliert von Onkels Ungeziefer,
das er der Wissenschaft zu Ehren züchtet.«

Bei dem geringschätzigen Wort Ungeziefer gab es Max einen Ruck.
Unwillkürlich schaute er um sich, ob keine Ameise oder Biene in
Hörweite sei. »Nun«, fuhr Onkel Walter fort, »bald soll sich's zeigen,
ob der gute Alte, wie er uns versprach, aus dir kleinem Faulpelz einen
guten Lateiner hervorgezaubert hat.«

»Onkel«, fiel Max in lebhafter Erinnerung ein, »wegen des
Lateinprofessors bin ich von deinem Hutrand heruntergepurzelt.«

Nein, wie da alle über ihn lachten, und die Mutter wehrte ihnen nicht
einmal ab. Sie sagte sogar:

»Geschichten erfinden und erzählen, liebes Kind, sollst du erst nach
deiner bestandenen Prüfung. Von morgen ab wird tüchtig gelernt und
nicht fabuliert, ehe du fertig bist!«

Betroffen schwieg Max. Ach, niemand schien ihm zu glauben! So setzte
er sich zu seinen Büchern, und siehe, in kurzer Zeit bestand er seine
Prüfung mit Note 1 und einem Stern.

Wenn er dann an den Winterabenden viel aus dem wunderbaren Leben der
Insekten erzählte, hörten alle mit Bewunderung zu und staunten über die
Anschaulichkeit, mit welcher er zu berichten wußte.

Wie oft sagte dann Onkel Walter:

»Unser Butziwackel hat das Zeug zu einem berühmten Naturforscher
in sich! Onkel Christian hat ihn wahrhaftig angesteckt, der alte
Zauberonkel.«

Der Kleine schwieg dazu.

Nie hat er jemand gesagt, daß er einstmals Ameisenkaiser gewesen war
und einen Flügeladjutanten sein eigen nannte; auch trug er es Franziska
nicht nach, daß sie ihn für einen Floh gehalten hatte. Mir aber hat
Onkel Christian alles verraten, und nur darum war es mir möglich, euch,
liebe Kinder, diese seltsame Geschichte zu erzählen.

Was mag nur aus Großzang, dem Grafen aller Hautflügler, geworden sein?
-- Und aus der Holzwespe, der Herzogin von St. Helena?

Nun, diese legte fleißig Eier und sorgte für nichts anderes als
für ihre Nachkommen. Freilich Großzang litt schrecklich unter dem
plötzlichen Verschwinden seines kaiserlichen Herrn. Erst verzweifelte
er schier, dann allmählich tröstete er sich an den vollen
Vorratskammern, die er nun allein ausessen konnte. Er aß im Schmerze
auch alles sauber auf, was im Hause war. Hierauf begab er sich wieder
auf Reisen, und seitdem habe ich nichts mehr von ihm gehört.

[Illustration: Ende.]



In der =Verlagsbuchhandlung Herder & Co. G. m. b. H.= zu =Freiburg im
Breisgau= sind erschienen und können durch alle Buchhandlungen bezogen
werden:


    =Das Paradies auf Erden. Der kleine Zigeuner.= Zwei
      Kindergeschichten von =Xaver Meschko=. Deutsch von Mina
      Conrad-Eybesfeld. Mit einem Titelbild. 8° (154 S.) Geb. M 6.80

»Xaver Meschko weiß wie kein anderer Herz und Phantasie unserer
9-14jährigen zu erfreuen, denn Liebe zu Kindern, das liest sich aus
jeder Zeile heraus, hat ihm die Feder geführt. Eine Fülle von Poesie
und ein schier unerschöpflicher Reichtum an Gemüt verraten die beiden
Erzählungen ›Das Paradies auf Erden‹ und ›Der kleine Zigeuner‹, und man
möchte der Übersetzerin Dank sagen, daß sie unsere Jugendliteratur um
eine wertvolle Gabe bereichert hat.«

        (Echo der Gegenwart, Aachen 1920, Nr. 38.)


    =Großmutters Jugendland.= Die Geschichte von Klein-Nanni. Von
      =Helene Pagés=. Mit 6 Bildern von Rolf Winkler. 8° (150 S.) Geb.
      M 7.80

»Waren Pagés' bisherige Erzählungen vorwiegend erzieherisch betont,
so erfreut uns ›Die Geschichte von Klein-Nanni‹ als rein dichterisch
empfundenes Werk. Die äußere Geschichte ist kurz: Klein-Nanni
zieht mit den Eltern und Geschwistern vom rheinischen Dorf in das
neue Schulhaus im Westerwald. Der Vater stirbt nach kurzem Wirken,
Klein-Nanni muß Schulwohnung und sorgenloses Leben mit ärmlicheren
Verhältnissen tauschen, bis das tätige Leben sie hinausruft in die
Welt. -- Aber welch seelischen Reichtum umschließt dieser schlichte
Rahmen und mit welch hellseherischer Liebe ist er von der Dichterin
erfüllt! Die Elterngestalten sind klar und anschaulich gegeben; vor
allem ist aber das köstliche Seelchen des Kindes mit feinem inneren
Auge gesehen und die Entwicklung mit zartester Hand in lebendigen
Einzelbildchen gezeichnet. Es sind Meisterstücke psychologischer
Feinkunst, wie hier Heimweh, Kindesliebe, kindliches Spiel, Kindessitte
und Sittlichkeit, Ahnen und wachsendes Verstehen der kleinen Seele
dem Leser vorgestellt werden, rein und lauter, ohne jede Zerfaserung.
Wie alles Gute und Reine, so ist auch das Religiöse in diesem Kreise
selbstverständlich wie die Luft, die man atmet. Nur eines vermag die
Verfasserin nicht überzeugend darzustellen: das Böse und Gemeine. Diese
kleine Einschränkung erhöhte mir aber die seelische Schönheit dieses
Jugendbuches.«

    (Literar. Handweiser, Freiburg 1920, Nr. 3 [F. X. Thalhofer, Pasing
    b. München].)


    =Fürst und Vaterland.= Eine geschichtliche Erzählung für Jugend
      und Volk. Von =Alois Menghin=. 3., verbesserte Aufl. Mit 9
      Abbildungen. 8° (170 S.) Geb. M 7.20

»Die Erzählung bietet eine mit kulturgeschichtlich interessanten
Ausführungen durchwobene Episode aus der Geschichte Tirols um den
Anfang des 15. Jahrhunderts. Es ist ein Buch von deutscher Treue --
Fürstentreue wie Mannentreue -- und von deutschem Heldenmut, das in
seiner prächtigen Ausstattung eine wertvolle und schöne Gabe für die
deutsche Jugend bildet.«

        (Literarischer Handweiser, Münster 1913, Nr. 5.)


    =Tzavellas, der Suliote.= Geschichtliche Erzählung aus der Zeit der
      Freiheitskämpfe in Griechenland. Von =Ad. Joseph Cüppers=. Mit 6
      Bildern von J. Gehrts. 8° (142 S.) Geb. M 6.20

»Was für ein Buch soll ich meinem Buben schenken? Das ist für viele
Eltern die große Frage. Das Buch soll belehren, Freude bereiten,
hübsch ausgestattet und dabei möglichst wohlfeil sein. Allen diesen
Anforderungen wird dieses Büchlein gerecht. Es führt uns eine Episode
aus dem Heldenkampf des albanesischen Stammes der Sulioten gegen
Ali, den Pascha von Janina (1803 Statthalter von Albanien), vor. Die
dramatisch bewegte Erzählung vereint Einfachheit mit psychologischer
Tiefe. Die Sprache ist einfach, klar, ungekünstelt. Vollstes Lob
verdienen auch die sechs dem Büchlein beigegebenen Bilder.«

        (Österr.-ungar. Heereszeitung, Wien 1911, Nr. 35.)


    =Gudrun.= Ein alter Roman von Frauentreue. Neu erzählt von =Ad.
      Joseph Cüppers=. 8° (214 S.) Geb. M 9.--

»... Wie viele aus dem Volk lesen oder lasen bisher die ›Gudrun‹? Aber
in dieser von einem erfahrenen Volksschriftsteller hergerichteten
Bearbeitung, die durch ihre frische Sprache, straffe Komposition und
die Ausscheidung aller unnötigen Längen angenehm auffällt, mag Gudrun
neu aufleben und ihre stärkende Kraft in solchen Volkskreisen zeigen,
die edle und ernstere Lektüre vorziehen.«

        (Augsburger Postzeitung 1920, Nr. 87.)


Die Preise erhöhen sich um die im Buchhandel üblichen Zuschläge.



    Weitere Anmerkungen zur Transkription.


    Der Schmutztitel wurde entfernt. Offensichtliche Fehler wurden
    stillschweigend korrigiert. Die Darstellung der Ellipsen wurde
    vereinheitlicht.

    Korrekturen:

    S. 35: der → in der
      Max hatte bisher {in der} festen Überzeugung gelebt

    S. 80: einer → einer sich
      in voller Flucht, {einer sich} um

    S. 88: hätte sie ihn → wäre sie ihm
      {wäre sie ihm} im Mondschein begegnet

    S. 148: aus uns von → von uns aus
       Wäre einer {von uns aus} solcher Höhe





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Max Butziwackel der Ameisenkaiser - Ein Buch für Kinder und große Leute" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home