Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: William Wilberforce, der Sklavenfreund - Ein Lebensbild, für die deutsche Jugend und das deutsche Volk gezeichnet
Author: Oertel, Hugo
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "William Wilberforce, der Sklavenfreund - Ein Lebensbild, für die deutsche Jugend und das deutsche Volk gezeichnet" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



    Anmerkungen zur Transkription


    Das Original ist in Fraktur gesetzt.

    Im Original gesperrter Text ist hier +so dargestellt+.

    Im Original fetter Text ist hier =so ausgezeichnet=.

    Weitere Anmerkungen zur Transkription befinden sich am Ende des
    Buches.



[Illustration: Stahlstich v. Carl Mayer's Kunst-Anstalt in Nürnberg.

William Wilberforce.

Verlag von Julius Niedner in Wiesbaden.]



    William Wilberforce,
    der Sklavenfreund.

    Ein Lebensbild,

    für die deutsche Jugend und das deutsche Volk
    gezeichnet

    von

    Hugo Oertel.

    Mit vier Abbildungen.

    Wiesbaden.
    =Julius Niedner=, Verlagshandlung.
    1885.

    Philadelphia
    bei Schäfer & Koradi.



Alle Rechte vorbehalten.



I.


Wir haben für den Mann, dessen Lebensbild wir auf den nachfolgenden
Blättern zeichnen wollen, da vorne auf dem Titelblatte die nähere
Bezeichnung »Der Sklavenfreund« gewählt, und gewiß mit gutem Grunde,
wie jeder, der den Mann erst aus diesem Büchlein kennen lernt, nach
Durchlesung desselben wird zugestehen müssen.

Aber ob auch jeder unserer lieben Leser weiß, was es mit dieser
Bezeichnung auf sich hat, und wie sehr dieselbe berechtigt, denjenigen,
welchem sie mit voller Wahrheit zukommt, unter die bedeutenden Menschen
zu zählen, denen in diesem Büchlein ein ehrendes Gedächtnis gestiftet
werden soll?

Was man unter +Sklaven+ versteht, brauchen wir ja wohl niemandem
erst weitläufig zu erklären. Jedermann hat ohne Zweifel von jenen
unglückseligen Menschen gehört, die von anderen Menschen, ihren
Brüdern, in der entsetzlichsten Knechtschaft gehalten werden; über die
von diesen, ihren sogenannten Herren, das vollste unbeschränkteste
Eigentumsrecht in Anspruch genommen wird; die wie das Vieh oder eine
tote Ware gekauft oder verkauft werden und meistenteils auch kaum eine
bessere Behandlung wie das Vieh erfahren.

Und wer etwa schon solch ein Buch gelesen hat, wie das wohlbekannte
auch ins Deutsche übersetzte der Amerikanerin H. Beecher-Stowe, welches
den Titel führt: »Onkel Toms Hütte«, der hat auch schon einen Einblick
bekommen in das herzzerreißende Elend, welches die Sklaverei im
Gefolge hat. Und wenn er nur ein menschlich fühlendes Herz in der Brust
trägt, das sich von Jammer und Elend, wo und wie sie ihm begegnen,
rühren läßt, geschweige denn, wenn sein Herz ein christliches ist, in
welchem das Gebot lebt: Liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst! so kann
er nicht anders, als seine höchste Achtung Solchen zollen, die ihre
ganze Kraft einsetzen, um das Elend der Sklaverei lindern zu helfen, ja
die auf die gänzliche Abschaffung der Sklaverei hinwirken, welche ohne
Zweifel der größte Schandfleck für die Menschheit ist, der nur gedacht
werden kann.

Aber, so fragt man unwillkürlich, wie war es überhaupt möglich, daß
etwas so Entsetzliches und Schändliches wie die Sklaverei in der
Welt aufkam? Wie war es möglich, daß sich Menschen dazu herbeilassen
konnten, andere Menschen in eine Lage zu setzen, in welcher die
Menschenwürde geradezu mit Füßen getreten ist?

Auf diese Frage kann man denn aber nur die rechte Antwort finden,
wenn man erwägt, daß von Uranfang her das Psalmwort (Psalm 10,
10) seine Wahrheit hatte: »Der Gottlose zerschlägt und drückt
nieder und stößt zu Boden den Armen mit Gewalt«; daß von jeher der
Stärkere, weil er dazu befähigt war, sich auch berechtigt hielt, den
Schwächeren zu unterdrücken und sich dienstbar zu machen. So war es
ja, wie gesagt, von Uranfang her, seitdem durch das Eindringen der
Sünde in die Welt und durch den dadurch hervorgerufenen Abfall der
Menschenherzen von Gott, in diesen an die Stelle der Liebe, dieses
Abglanzes des göttlichen Wesens, die Selbstsucht getreten ist; so
ist es noch heute, wo das Recht des Stärkeren ohne Scheu als ein
natürliches, unangreifbares Menschenrecht hingestellt, und auch in den
Schranken, die das Gesetz nur irgendwie zuläßt, mit der furchtbarsten
Rücksichtslosigkeit geübt wird; so wird es auch bleiben, solange nicht
das Grundgesetz des Christentums, das Gesetz der selbstverleugnenden
Liebe allenthalben zur vollen Geltung gekommen ist, wonach der Starke
seine Stärke nicht zur Unterdrückung, sondern zum Schutze des Schwachen
verwenden soll.

Die Sklaverei an und für sich ist deshalb auch fast so alt wie das
Menschengeschlecht, und jedenfalls so alt als die Kriege in der Welt
sind. Denn die ersten Sklaven waren ohne Zweifel Kriegsgefangene, die
man zum Knechtsdienste zwang und gegen die man, weil sie Volks- oder
Stammesfeinde waren, an deren Hände das Blut der eigenen Landsleute
und Stammesgenossen klebte, ungescheut jede Grausamkeit und Gewaltthat
glaubte üben zu dürfen. Erst allmählig mag sich dann die Sklaverei
als ein dauernder, sogar gesetzlicher Zustand herausgebildet haben,
bei welchem die Sklaven als lebende Ware betrachtet und mit voller
Rechtsgiltigkeit gekauft und verkauft wurden.

Die alten Denkmäler Ägyptens mit ihren Inschriften und Bildwerken
erheben es zur unbestreitbaren Gewißheit, daß dort im Nillande schon
etwa 1600 Jahre vor Christo die Sklaverei bestand, daß vollständige
Sklavenmärkte abgehalten wurden, ja daß schon damals Negersklaven
vorkamen, jedoch wohl nur als Kriegsgefangene, nicht aber als Glieder
der Menschenrasse, die vorzugsweise zur Sklaverei bestimmt sei und bei
der schon ihre Hautfarbe den Bann und den Fluch der Sklaverei bedingte.
Der traurige Ruhm, diese letztere Anschauung von der Bestimmung der
schwarzen Menschenrasse zur Sklaverei aufgebracht und diese Rasse als
eine niedrige Menschenart hingestellt zu haben, die sich vom Tiere kaum
anders als durch die äußere Gestalt unterscheide, fällt leider auf die
christlichen Nationen der Neuzeit. Und, um dies hier schon einzufügen,
leider wurde sogar aus dem Worte Gottes zu beweisen gesucht, daß die
Sklaverei der Schwarzen ein gottgewollter Zustand sei. Man mißbrauchte
nämlich jenen schweren Fluch, den Noah über die Nachkommen seines
Sohnes Ham, den man als den Stammvater der schwarzen Rasse ansieht,
aussprach, wie 1 Mos. 9, 25. 27 zu lesen steht, als Beweisstelle dafür;
man nahm also einen menschlichen Vaterfluch, der durch eine schwere
Sünde des Sohnes hervorgerufen war, als Ausdruck eines göttlichen
Willens und begründete dadurch jene heillose Verwirrung der Gewissen,
aus der, als aus einer trüben Quelle, all das entsetzliche Elend der
Negersklaverei, all die grauenhaften Grausamkeiten des Handels mit
Schwarzen hervorfloß.

Auch unter den +Juden+ findet sich schon in frühester Zeit Sklaverei
und Sklavenhandel. Abraham besaß eine Menge von »Knechten«, die wohl
nichts anderes, als leibeigene Sklaven gewesen sind. Denn 1 Mos. 17,
23 werden ausdrücklich unter diesen Knechten solche unterschieden, die
daheim im Hause geboren, und solche, die erkauft waren. Wir haben also
da schon eine durch Geburt vererbte und ebensowohl eine durch Kauf zu
stande gekommenene Knechtschaft, und zwar in sehr ausgedehntem Maße.
Denn 1 Mos. 14, 9 werden allein 318 waffenfähige Knechte erwähnt, die
im Besitze des Erzvaters waren.

Und weist nicht der Umstand, daß Jakobs Söhne ihren Bruder Joseph
an israelitische Händler verkauften, ebenfalls darauf hin, daß der
Sklavenhandel damals schon etwas ganz Gewöhnliches und Herkömmliches
war?

Allerdings scheinen die Knechte oder Sklaven damals völlig zur
Familie gehört zu haben und keineswegs als völlig rechtlos geachtet
worden zu sein. Denn sie wurden ebenso wie die eignen Kinder und
Hausgenossen durch die Beschneidung in den Bund aufgenommen, den Gott
der Herr mit Abraham gemacht hatte (1 Mos. 14, 9) und bei Elieser,
dem treuen Knechte Abrahams, wurde sogar das Knechtsverhältnis ein so
verschwindendes, daß Abraham, als ihm noch der eigene Sohn mangelte,
Eliesers Sohn zu seinem Erben zu machen gedachte. (1 Mos. 15, 4.)

Als Israel Gottes Volk geworden war und jedes Glied ein Knecht Gottes,
durfte kein Israelit »auf leibeigene Weise« (3 Mos. 25, 42) verkauft
werden, während die Leibeigenschaft von Nichtjuden nach wie vor
bestehen blieb.

Allerdings konnte ein Israelit nach dem Gesetze in die Dienste
eines anderen kommen, entweder wenn er selbst sich und die Seinigen
freiwillig demselben in die Dienstbarkeit verkaufte, weil er wegen
Armut seine Familie nicht mehr durchbringen konnte, oder wenn er
durch gerichtlichen Zwangsverkauf ihm zufiel, weil er z. B. für einen
begangenen Diebstahl nicht den genügenden Ersatz leisten konnte. Aber
es waren im Gesetze Anordnungen getroffen, welche dem in solcher Weise
unfrei gewordenen die Rückkehr in die Freiheit und Selbstständigkeit
ermöglichten; und vor allem durfte ein solcher Unfreier an Auswärtige
nicht wieder verkauft werden.

Jedoch auch die heidnischen Sklaven hatten sich nach dem mosaischen
Gesetze einer im Ganzen menschlichen Behandlung zu erfreuen. Wer einen
seiner heidnischen Sklaven bei etwaiger Züchtigung oder im Zorne
tötete, wurde bestraft, wenn der Tod unmittelbar erfolgte; überlebte
dagegen der Sklave die Mißhandlung um einige Tage, sodaß sein Tod nicht
als unmittelbare Folge derselben angesehen werden konnte, so wurde
angenommen, daß der Tod nicht absichtlich herbeigeführt worden sei,
und der Herr wurde als durch den Verlust des Sklaven genug bestraft
angesehen.

Auch bei den alten +Griechen+ stand die Sklaverei in voller Blüte
trotz des starken Freiheitssinnes, der in diesem Volke lebte; ja die
ganze gesellschaftliche Ordnung der Griechen forderte gewissermaßen
die Unfreiheit anderer, die Sklaverei, als notwendige Unterlage. Damit
sich die freien Staatsbürger ganz und ausschließlich dem öffentlichen
Leben und den Staatsgeschäften widmen könnten, wie es in einer Republik
nötig erschien, durfte es nicht an Solchen fehlen, die sich lediglich
den kleinlichen Geschäften des täglichen Lebens und der Besorgung des
Hauswesens widmeten. Zu den schwereren und gröberen Arbeiten verwendete
man die Kriegsgefangenen, während die auf den Märkten gekauften Sklaven
vorzugsweise zu Hausdienern genommen wurden. Berühmte Sklavenmärkte
wurden auf den Inseln Delos und Chios abgehalten, wohin aus Ägypten
auch Negersklaven geschickt wurden, die als Luxus-Sklaven sehr beliebt
waren und von besonderem Reichtum des Besitzers Zeugnis gaben.

Ehe der berühmte Solon seine Gesetze gab, durfte der Gläubiger auch
zahlungsunfähige Schuldner in die Sklaverei verkaufen, und selbst
Eltern war dies mit ihren Kindern gestattet.

Jedoch war bei den Griechen die Behandlung der Sklaven im Großen und
Ganzen nichts weniger als unmenschlich. Der Herr konnte genötigt
werden, einen Sklaven, den er aus Bosheit grausam behandelte, zu
verkaufen, ja er konnte selbst alle seine Rechte auf ihn verlieren. In
Athen wurde der Herr, welcher einen seiner Sklaven getötet hatte, in
die Verbannung geschickt, und die Tötung eines fremden Sklaven wurde
ebenso bestraft wie die eines freien Mannes. Überhaupt war der Sklave
bei den Griechen nicht völlig rechtlos, konnte sogar bis zu einem
gewissen Grade eigenes Vermögen erwerben.

Anders war es bei den alten +Römern+, deren ganzes Staatswesen
auf Gewaltsamkeit aufgebaut war und denen die beständig geführten
Kriege zahllose Gefangene als Sklaven zuführten. Bei ihnen galt der
kriegsgefangene Sklave nicht mehr als jede andere tote Kriegsbeute;
er war nur eine Sache, über die dem Herrn das unbeschränkteste
Eigentumsrecht zustand. Er konnte und durfte seine Sklaven ganz
willkürlich verheiraten und dann wieder von Weib und Kind weg
verkaufen, sie wegen Krankheit aussetzen, zum Kampfe mit wilden Tieren
bestimmen oder auch selbst ungestraft töten.

Rom wurde bald der bedeutendste Sklavenmarkt der Welt, und reiche
Römer hatten die Sklaven zu vielen Hunderten. Allein dieselben wurden
keineswegs blos zu den niedersten Knechtsdiensten verwendet, sondern es
gab unter ihnen Ärzte, Schreiber, Dichter, Schriftsteller, Lehrer und
Erzieher.

Erst unter den Kaisern wurde die völlige Rechtlosigkeit der Sklaven
einigermaßen beschränkt. Sie konnten jetzt Testamentserben werden und
Verträge selbständig und rechtskräftig schließen; sie standen unter den
Gesetzen des natürlichen Rechtes, durften z. B. nicht in bestimmten
Verwandtschaftsgraden heiraten; sie konnten, wenn sie ihre Freilassung
erlangt hatten, ihre früheren Herren wegen erlittener Mißhandlungen
gesetzlich belangen. Gegen das Ende der Kaiserzeit war es für die
vornehmen Römer ein Ehrenpunkt, recht viele Freigelassene zu haben, die
zu dem Hause des Befreiers in einer gewissen Beziehung blieben.

So blühte in der ganzen alten Welt die Sklaverei, allerdings zum
größten Nachteile der Sklavenbesitzer selbst, die sich durch die
Sklaverei der freien Arbeit entwöhnten und diese als eine Schande für
den Freigeborenen ansehen lernten, ja der Staaten selber. Man kann wohl
sagen, die alte Welt ging an der Sklaverei zu Grunde, weil sie durch
dieselbe den arbeitenden Mittelstand verlor, ohne den kein Staatswesen
auf die Dauer bestehen kann.

Im Mittelalter nahm die Sklaverei die mildere Form der »Hörigkeit«
an, welche die Freiheit und das Recht der Selbstbestimmung für die
Hörigen keineswegs ganz aufhob. Nur wo das römische Recht volle Geltung
erlangte, fand sich noch wirkliche Sklaverei der Kriegsgefangenen.
Sonst wurden die Bewohner eines eroberten Landes nur gezwungen,
den Grund und Boden zu bearbeiten und dann an die Sieger neben
persönlichen Dienstleistungen, die bestimmt festgesetzt waren, gewisse
Natural-Abgaben von dem Ertrag des ihnen überlassenen Landes zu
entrichten.

Wir haben schon oben erwähnt, daß erst die neuere Zeit sich den
traurigen Ruhm erwarb, die Negersklaverei eingeführt und die Ansicht
in Gang gebracht zu haben, daß die Neger eigentlich gar keine rechte
Menschen seien, und daß es für die Weißen nichts Unmenschliches,
sondern etwas völlig Berechtigtes sei, sie in die Sklaverei zu
schleppen und sich ihre rohe Kraft dienstbar zu machen.

Schon um's Jahr 1440 brachten die Portugiesen Negersklaven in den
Handel und im Jahre 1460 bestand in der portugiesischen Hauptstadt
Lissabon ein öffentlicher Markt, auf welchem Neger zum Kaufe gestellt
wurden.

Wie man dieselben erhielt? -- Durch Raubzüge, die man auf den Küsten
Afrikas veranstaltete und auf denen man alle Neger, deren man
habhaft werden konnte, einfing und sie in möglichst großer Zahl enge
zusammengepfercht in kleine, schnellsegelnde Schiffe packte. Ging
dabei auch ein großer Teil der Eingefangenen und vielleicht schwer
Verwundeten zu Grunde, so wurde doch noch immer an den Überlebenden ein
so großer Gewinn gemacht, daß die Habsucht reiche Befriedigung fand
und die auf solche Raubzüge verwendeten Kosten hohe Zinsen trugen. Als
diese Raubzüge sich nicht mehr lohnten, weil die Neger, durch Schaden
klug gemacht, auf ihrer Hut waren und sich in das Innere des Landes
und seine unzugänglichen Schlupfwinkel zurückgezogen, sobald sich ein
Schiff an der Küste blicken ließ, auch den räuberischen Weißen blutigen
Widerstand leisteten und den Tod der Gefangenschaft vorzogen, da suchte
man mit den Negerhäuptlingen Verträge abzuschließen, welche diese
verpflichteten, gegen nichtigen Tand und geringwertige Zeuge und Geräte
ihre Untergebenen an die Weißen zu verkaufen. Wo die Überredung dabei
nicht zum Ziele führte, mußte der Branntwein helfen, den halb oder ganz
Trunkenen die Einwilligung abzupressen.

Einen besonderen Aufschwung nahm die Negersklaverei und der grausame
Handel mit den armen Schwarzen nach der Entdeckung Amerikas zu Ende des
15. Jahrhunderts, denn die Spanier und Portugiesen erkannten bald, daß
die eingeborenen Indianer der neuentdeckten Länder viel zu schwächlich
seien, um die reichen Schätze, welche dort der üppige Boden und der
Reichtum des Erdinnern an edlen Metallen in Aussicht stellten, in
dem Maße zu heben, wie es die Habsucht und die entflammte Geldgierde
begehrten. Für Europäer aber erwies sich das Klima als ein zu
mörderisches, als daß man hätte daran denken dürfen, solche zu schwerer
Arbeit zu verwenden. Überdies wollten diejenigen Europäer, welche nach
dem neuentdeckten Weltteile hinüberzogen, nichts weniger als schwer
arbeiten, sondern waren nur von der Sucht getrieben, drüben, wo man das
Gold auf der Straße zu finden hoffte, recht schnell reich zu werden und
dann mit Gold beladen wieder heimzukehren.

So schien es als das beste, ja als das allein mögliche, um die
kostbaren Entdeckungen recht auszubeuten, daß man die kräftigen, an das
heißeste Klima gewöhnten Neger nach Amerika verpflanzte. Und je mehr es
sich bewährte, daß dieselben das für die Europäer so verderbliche Klima
auch bei der schwersten Arbeit prächtig ertrugen, desto mehr befestigte
sich die Meinung und gestaltete sich allmählig zu einem unbestreitbaren
Grundsatze, an dem niemand zu rütteln wagen durfte, daß die Neger für
die westindischen Pflanzer ganz und gar unentbehrlich seien.

Über die Frage, ob es recht sei, sie gewaltsam zu rauben und in
die Ferne zu schleppen, setzte sich die gewissenlose Habsucht und
Goldgierde leicht hinweg, oder, wo noch ein Gewissen sich regte, sie
zu erheben, da mußte jene Stelle der heiligen Schrift (1. Mos. 9, 25,
27) über alle Bedenken hinweghelfen, durch die man den Beweis erbracht
sah, daß die Nachkommen Kanaans, als die man die Schwarzen betrachtete,
nach göttlicher Ordnung für alle Zeiten bestimmt seien, den Fluch der
Knechtschaft zu tragen.

Die Wildheit der eingeführten Neger, die nur mit Zähneknirschen das
aufgelegte Joch trugen, ihre für die Bewohner gebildeter Länder
abschreckende Rohheit, ihre von derjenigen der Weißen so sehr
abweichende Gesichtsbildung, alles dies brachte nun weiter leicht die
Behauptung zur allgemeinen Geltung, die Schwarzen seien eigentlich
nur Halbmenschen, welche nicht viel über dem Tiere ständen, und in
bezug auf welche deshalb auch die wirklichen Menschen, die Weißen,
das Gottesgebot für sich in Anspruch nehmen dürften, daß sie sich die
Erde unterthan machen und über alle ihre Geschöpfe herrschen sollten.
Das allein reichte freilich schon hin, für die Negersklaven von seiten
ihrer Herren eine Behandlung herbeizuführen, die bei ihnen durchaus
keine Menschenwürde mehr gelten ließ. Aber diese üble Behandlung mußte
sich notwendigerweise noch steigern, wenn es galt, die Neger zur Arbeit
anzuhalten, und das Kapital, welches man auf ihren Ankauf verwandt
hatte, und welches noch fort und fort ihre Unterhaltung erforderte, mit
möglichst hohem Gewinn aus ihrer Arbeit herauszupressen. Denn da konnte
nur der härteste Zwang die angeborene Trägheit der Neger überwinden,
und nur der furchtbaren Peitsche aus Nashornhaut, die schonungslos
die nackten Schultern zerfleischte, konnte es gelingen, jede leiseste
Regung der Wut und des Widerstandes gegen die unbarmherzigen Peiniger
im Keime schon zu ersticken.

Daß solche Wut dennoch bei den leidenschaftlichen, heißblütigen
Schwarzen gelegentlich zum Ausbruche kam und sich dann in Grausamkeiten
gegen die verhaßten Peiniger entlud, welche jeder Beschreibung spotten,
konnte natürlich die Behandlung der Neger nicht besser machen und
wurde nur als Beweis dafür geltend gemacht, daß ihnen gegenüber nur
die furchtbarste Härte am Platze und im stande sei, die Weißen davor
zu schützen, daß sie nicht von der überlegenen Körperkraft der Neger
zermalmt würden, zumal da, wo, wie auf einsam gelegenen Pflanzungen,
die Weißen in einer ganz verschwindenden Minderzahl ständen.

Wie allgemein verbreitet und wie fest gegründet die Ansicht von
der Notwendigkeit und Rechtmäßigkeit der Negersklaverei und des
Negerhandels im Anfange des 16. Jahrhunderts war, beweist wohl nichts
besser als der Umstand, daß selbst der edle Las Casas, der treue
Freund und unermüdliche Schützer der amerikanischen Indianer, die
Negersklaverei nicht für unchristlich ansah, wenn es auch durchaus
falsch ist, daß er seinen Indianern zu Liebe selbst die Negersklaverei
eingeführt oder doch wesentlich gefördert habe. Erst gegen Ende
seines Lebens ging ihm in betreff der Negersklaverei eine richtigere
Erkenntnis auf und eine tiefe Reue darüber, daß er die Negereinfuhr
gebilligt habe.

Wir haben schon erwähnt, daß bereits ums Jahr 1460 in der
portugiesischen Hauptstadt Lissabon ein förmlicher Markt für
Negersklaven bestand. Die Portugiesen blieben auch fortan die
Hauptsklavenhändler, während die Spanier für sich selbst bald den
Sklavenhandel einstellten und sich durch Verträge mit anderen Nationen
die für ihre westindischen Besitzungen nötigen Sklaven verschafften.
So übernahm es im Jahre 1715 England vertragsmäßig, den Spaniern ihre
Sklaven zu liefern und bedingte sich sogar das Recht aus, ihnen 144000
Neger in die Sklaverei zu verkaufen.

Denn nachdem im Jahre 1525 die ersten Negersklaven in England
gelandet und verkauft waren, blühte dort der Sklavenhandel, an dem
die öffentliche Meinung nicht den geringsten Anstoß nahm, rasch auf,
begünstigt selbst von den Königen, die von den Sklavenhändlern hohe
Abgaben erhoben.

Von 1750 bis 1783 wurden etwa 30000 Neger jährlich unter englischer
Flagge in die Sklaverei geführt, besonders von Liverpool aus, das zum
Hauptstapelplatze des Negerhandels wurde. Im Jahre 1771 hatte diese
Stadt 105 Schiffe, die sich lediglich mit dem Sklavenhandel befaßten
und eigens dafür eingerichtet waren, während London nur 85, Bristol
nur 25 solcher Schiffe hatte. Während man den Menschenverlust, den
Afrika durch den Negerhandel erlitt, auf 40 Millionen Menschen schätzt,
berechnet man den Gewinn, welchen England aus diesem Handel zog, auf
400 Millionen Dollars, also über 1600 Millionen Mark!

Indessen gaben sich auch noch andere Nationen, wenn auch in geringerem
Maße, mit dem Negerhandel ab. Denn es war ein holländisches Schiff,
welches im Jahre 1620 die ersten Sklaven in Nordamerika landete,
und zwar zu Jamestown in Virginien und so den Grund legte zu der
bedeutenden Negereinfuhr, die nun auch dort, besonders in den südlichen
Staaten, in den Gang kam und nachweisbar von 1620 bis 1740 etwa 130000,
von da bis 1776 etwa 300000 Neger in die nordamerikanischen Staaten
brachte.

Die Ansichten über die Notwendigkeit und Rechtmäßigkeit des
Sklavenhandels, die sich in Europa gebildet hatten, verpflanzten sich,
von Eigennutz und Gewinnsucht getragen, rasch dorthin und gewannen
so festen Grund in der öffentlichen Meinung, daß selbst die strenge
Sekte der Quäker in Pennsylvanien die Sklaverei an sich nicht, sondern
nur die dabei vorkommenden Gräuel mißbilligte. Allein die in diesen
Staat eingewanderten Deutschen protestierten von vornherein gegen die
Sklaverei als gegen etwas unsittliches und besonders unchristliches
und verlangten schon im Jahre 1688 bei der Volksvertretung die
unbedingte Abschaffung derselben. Sie verschafften dadurch dem
deutschen Namen den unvergänglichen Ruhm, zuerst gegen die grauenhaften
Zustände der Negersklaverei öffentlich aufgetreten zu sein. Ehre
jenen unerschrockenen Männern, die es wagten, gegen die gegenteilige
öffentliche Meinung ihre bessere Überzeugung tapfer zu vertreten!

Allerdings fehlte es auch schon früher nicht an Einzelnen, welche
sich wider die Sklaverei erhoben; aber es handelte sich dann stets
um weiße Sklaven. So kaufte schon im 6. Jahrhundert der Bischof von
Rom, Gregor der Große, britannische Jünglinge, welche in römische
Kriegsgefangenschaft geraten und in Rom zum Verkaufe gestellt waren,
los, unterwies sie sorgfältig im Christentum und ließ sie dann als
Freie in ihre ferne Heimat zurückbringen, daß sie dort das Christentum
ausbreiteten.

Im Jahre 1270 schlossen England und Frankreich einen heiligen Bund,
der zum Zwecke hatte, die Raubstaaten an der nordafrikanischen Küste,
die sogenannten Barbareskenstaaten Algier, Tunis und Tripolis,
zu züchtigen, welche die durch Seeraub erlangten Schiffer oder
Küstenbewohner des mittelländischen Meeres als Sklaven zu verkaufen
pflegten, und setzten ihre Bemühungen auch später noch fort, ohne
jedoch den Sklavenhandel dieser Raubstaaten ganz unterdrücken zu
können. Erst in den dreißiger Jahren unseres Jahrhunderts wurde diesem
schmählichen Handel durch die Eroberung und Kolonisation Algiers von
seiten der Franzosen ein Ende gemacht.

Gegen den Negerhandel jedoch erhob sich die öffentliche Meinung erst
zu Ende des 17. und zu Anfang des 18. Jahrhunderts, und zwar besonders
infolge der eifrigen Bemühungen der englischen Quäkersekte und ihrer
Führer G. Fox und W. Penn. Als es ihnen gelungen war, durch Wort und
Schrift die Gewissen aufzuwecken, begann in England der Kampf gegen die
Sklaverei und nahm nun von Jahr zu Jahr größeren Umfang an, wie sehr
auch die westindischen Sklavenhalter und die englischen Sklavenhändler
alles aufboten, denselben lahm zu legen. Und man muß es den Engländern
lassen, daß sie die schwere Schuld, die sie den armen Schwarzen
gegenüber auf sich geladen hatten durch den von ihnen getriebenen und
geduldeten Negerhandel, redlich abzuzahlen bemüht gewesen sind und
noch immer sich bemühen. Denn sie sind es, die mit schweren Kosten für
den Staat an den afrikanischen Küsten beständig Wachtschiffe kreuzen
lassen, um den Sklavenhändlern ihre Beute abzujagen, und wenn der
Kommandant des englischen Geschwaders, welches diesen edlen Zweck zur
Ausführung bringen soll, noch im Jahre 1880 an der Ostküste Afrikas 60
Sklavenschiffe weggenommen und 855 Negern wieder zur Freiheit verholfen
hat, so beweist das ebensowohl, daß der Sklavenhandel noch heute
keineswegs völlig unterdrückt ist, wie auch das, daß England nach wie
vor beharrlich und redlich bemüht ist, den Schandfleck abzuwaschen, den
der Sklavenhandel auf den englischen Namen gebracht hat.

Auch die nachfolgenden Blätter sollen den lieben Lesern einen
englischen Mann vorführen, der zu seiner Zeit ein Hauptförderer
dieser Bemühungen gewesen ist, und der deshalb nicht blos den Namen
des »Sklavenfreundes« mit vollem Fug und Rechte verdient, sondern
ebensosehr es verdient, daß sein Andenken von jedermann in hohen Ehren
gehalten wird.



II.


+William Wilberforce+ -- so heißt der Ehrenmann, um den es sich
handelt -- wurde geboren am 24. August des Jahres 1759 zu Hull in der
Grafschaft York, und zwar als der einzige Sohn unter vier Kindern,
von denen zwei Schwestern schon in früher Kindheit wieder verstarben.
Sein Vater Robert Wilberforce leitete seine Abkunft von einer alten,
vornehmen Familie her, die lange Zeit hindurch im östlichen Teile
der Grafschaft York ein ausgedehntes Stammgut besessen habe, war
aber jedenfalls ein nach unseren Begriffen reicher, nach englischen
Begriffen wohlhabender Mann. In Gemeinschaft mit seinem Vater, der bis
in sein Alter hinein das entscheidende Familienhaupt geblieben zu sein
scheint, betrieb er ein ausgedehntes Handelsgeschäft und verwaltete den
großen Landbesitz, den die Familie hatte.

Der kleine William kam als feines, krausgliedriges Kind zur Welt
und hat die Körperschwachheit, mit welcher er ins Leben eintrat,
bis zu seinem Lebensende nicht völlig zu überwinden vermocht. Aber
wer ihm in die hellen, geistvollen Augen sah, konnte ihm schon an
der Wiege prophezeien, daß einmal etwas Rechtes aus ihm werden
würde. Zum Knabenalter herangewachsen, entwickelte er trotz seines
schwächlichen Körpers eine ungemeine Lebhaftigkeit und ein reiches,
tiefes Gemütsleben, das ihn schnell zum Liebling aller machte.
Außergewöhnlich frühe entfaltete er eine große Redefertigkeit, wie sie
Kindern seines Alters in der Regel nicht eigen ist und erinnert damit
an das allbekannte Sprüchlein: Was ein Dörnchen werden will, spitzt
sich bei Zeiten.

Noch ehe er das zehnte Lebensjahr erreicht hatte, verlor er seinen
Vater, und da die Mutter sich wohl selbst nicht für fähig hielt,
den lebhaften Knaben richtig zu erziehen, wurde er zu einem Oheim
von väterlicher Seite gebracht, der mit ihm denselben Namen hatte,
vielleicht also sein Pate war.

Hier im Hause des Oheims fand er denn, was ihm weder die Schule zu
Hull, die er bis jetzt besucht hatte, noch auch das Elternhaus gegeben:
einen echt christlichen, frommen Geist. Die Tante gehörte der Sekte
der Methodisten an, und wie sie selbst eine warme, aufrichtige Liebe
zu Gottes Wort und eine tiefe Erkenntnis seiner heiligen Wahrheiten
besaß, so suchte sie beides auch dem jungen Neffen einzupflanzen.
Schien doch dessen reiches, tiefes Gemüt so recht dazu geeignet, die
göttliche Wahrheit freudig in sich aufzunehmen und nachhaltig in sich
wirken zu lassen. Was die eigne Mutter, die erst spät zum lebendigen
Christentum kam, an dem sinnigen Knaben versäumt hatte, suchte die
Tante desto eifriger nachzuholen und gewann durch die liebreiche Art
ihrer erziehlichen Einwirkung einen nachhaltigen Einfluß auf Williams
Gemüt.

Allein das still ernste, fromme Wesen, welches dadurch bei dem Knaben
einkehrte und sich bei seinen gelegentlichen Besuchen im Elternhause
deutlich genug kundgab, war keineswegs weder nach dem Sinn der Mutter
noch des Großvaters, der ebensowenig wie diese für ein ernstes
Christentum viel übrig hatte. Man befürchtete, die fromme Tante werde
den Jungen ganz zu ihrem Methodismus und zu dessen Weltflüchtigkeit
herüberziehen, und ihn dadurch zu der hohen, glänzenden Lebensstellung
untüchtig machen, zu der ihn seine reichen Geistesgaben einmal führen
zu müssen schienen.

William wurde deshalb schon wieder 1771 nach Hull ins Elternhaus
zurückgerufen und sowohl die Mutter wie der Großvater boten alles
auf, die frommen Eindrücke wieder zu verwischen, die er bei der Tante
empfangen hatte. Der Großvater drohte ihm sogar damit, ihn enterben
zu wollen, wenn er das häßliche methodistische Wesen nicht ablege. Da
die Mutter ein reiches geselliges Leben liebte und das Haus selten
von Gästen leer war, so konnte es kaum ausbleiben, daß der lebhafte
zwölfjährige Knabe seine bisherigen Lebensgewohnheiten bald vergaß
und mehr und mehr an den Zerstreuungen und Genüssen eines weltlichen
geselligen Lebens Geschmack gewann. Die eifrige Beschäftigung mit
dem Worte Gottes, die ihm die Tante beim Abschied noch besonders auf
das Gewissen gebunden hatte, nahm von Tag zu Tag mehr bei ihm ab,
und bald ergötzten ihn die weltlichen Dichter Englands, die man ihm
geflissentlich in die Hände spielte, mehr als die einfachen kunstlosen
Worte des heiligen Buches.

Aber trotzdem konnte der gute Same, den die fromme Tante in das
kindliche Herz ausgestreut hatte, nicht ganz erstickt werden. Ein
ernster Sinn, der durch das zerstreuende gesellschaftliche Leben wohl
für Tage und Wochen in den Hintergrund geschoben werden konnte, aber
dennoch sich immer wieder geltend machte, wenn in der häuslichen
Geselligkeit größere Ruhepausen eintraten, blieb der unverlierbare
Gewinn des Aufenthalts im Hause des Oheims. Und wenn derselbe auch an
der Beschäftigung mit den weltlichen Dichtern, die für den Knaben
einen hohen Reiz besaß, einen gefährlichen Feind hatte, so gewann
doch William durch diese Beschäftigung die außergewöhnlich große
Fertigkeit im mündlichen und schriftlichen Ausdrucke, welche ihm in
seinem späteren Leben so sehr zu statten kam. Durfte er es doch wagen,
schon als 15jähriger Knabe einen Aufsatz gegen den Sklavenhandel,
dessen Gräuel schon jetzt sein mitleidiges Herz schaudern machten, an
den Herausgeber einer öffentlichen Zeitschrift einzusenden, ohne daß
derselbe als ein knabenhaftes Machwerk eine Zurückweisung erfahren
hätte!

Schon mit 17 Jahren war der reichbegabte William in seinen Kenntnissen
so weit gefördert, daß er für den Besuch des St. Johns College auf der
Universität Cambridge für reif erachtet werden konnte und dasselbe auch
wirklich bezog, um den Kreis seiner Kenntnisse noch mehr zu erweitern
und sich jene allgemeine Geistesbildung zu erwerben, die zur Erlangung
einer geachteten Lebensstellung unerläßlich war. Denn von einem
besonderen Lebensberuf, zu dem er sich hätte vorbereiten müssen, war
einstweilen keine Rede bei ihm.

Allein es sollte mit seinem Studieren vorläufig nicht viel werden. Denn
kaum hatte er die Universität bezogen, so starben rasch hinter einander
sowohl sein Großvater als auch sein Oheim. Als der einzige männliche
Sproß der Familie erbte William nach dem englischen Gesetze das ganze
väterliche und großväterliche Vermögen, und da der Oheim keine Kinder
hatte, so fiel ihm auch dessen bedeutendes Vermögen zu. So saß denn
der Jüngling plötzlich dem Überflusse im Schoß und sah sich all den
mannigfaltigen Versuchungen ausgesetzt, welche derselbe im Gefolge hat.

Bald sammelten sich um den reichen Erben eine Schar leichtfertiger
Gesellen, die ihm helfen wollten, seine Schätze in einem
ausschweifenden Leben zu vergeuden und die sich so diese Schätze selbst
zu nutze zu machen suchten. Allein wie sie sich auch an ihn drängten,
es gelang ihnen nicht, ihn in den Kot ihrer gemeinen niedrigen Genüsse
hineinzuziehen; der gute Geist, den ihm die fromme Tante eingeprägt
hatte, verleugnete sich nicht, sondern wurde ihm Schirm und Schild,
sodaß er sich schon nach kurzer Zeit mit Ekel von der schlechten
Gesellschaft abwandte.

Er suchte besseren Umgang und fand ihn auch. Denn seine vortreffliche
Unterhaltungsgabe, sein schlagfertiger, treffender Witz, sein schöner
Gesang, seine allerdings nicht unbedenkliche Kunst, andere Menschen
in ihrem Gebahren täuschend nachzuahmen, vor allen Dingen aber sein
liebenswürdiges, gemütvolles Wesen: das waren lauter Vorzüge, die
schnell einen weiten Kreis von Freunden um ihn sammelten und ihn zum
geschätzten und geliebten Mittelpunkte desselben machten. Mit ernstem
Studieren wurde es da freilich nicht viel, da William bei allen
Vergnügungen seiner jugendlichen Freunde zugegen sein mußte und von
ihnen, wenn er sich auch einmal zurückhalten wollte, mit freundlicher
Gewaltsamkeit zur Teilnahme genötigt wurde.

Wenn er auch in seinem späteren Leben es oft bedauern mußte, seine
Lernzeit mehr den Vergnügungen als den Studien gewidmet zu haben, und
den eifrigsten Fleiß aufzuwenden genötigt war, um das in der Jugend
Versäumte wieder nachzuholen, so fand er doch auch in dem Strudel der
Geselligkeit, dem er sich überließ, manche wertvolle Bekanntschaft, die
ihm sonst vielleicht entgangen wäre. So schloß er mit dem nachmals so
berühmt gewordene Staatsmann Pitt schon hier auf der Universität einen
Freundschaftsbund, der nachher für das ganze Leben vorhielt und ihm
nicht blos für das studentische Leben einen gewissen Halt gab und ihn
den Ernst des Lebens nicht ganz vergessen ließ, sondern ihm auch für
die Folgezeit von großem Vorteile war.

Wie wenig das freie lustige Studentenleben vermocht hatte, ihn
völlig um den Lebensernst zu bringen, zu welchem durch den Einfluß
der Tante ein so guter Grund gelegt worden war, zeigte sich auch bei
seinem Abgange von der Universität. Da sollte er, um den Grad und
Titel zu erlangen, der in der Regel den Abgehenden beigelegt wurde,
die Glaubensartikel der englischen Staatskirche unterschreiben und
sich durch seine Unterschrift zur Annahme derselben verpflichten.
Aber weil es um seine genaue Bekanntschaft mit diesen Artikeln etwas
bedenklich aussehen mochte, verbot es ihm seine Gewissenhaftigkeit
und Ehrlichkeit, dieselben so leichtfertig und gedankenlos zu
unterschreiben. Er verweigerte deshalb seine Unterschrift und mußte
sichs gefallen lassen, ohne einen Grad und Titel die Universität zu
verlassen.

Am nächsten hätte es wohl jetzt für unsren Wilberforce gelegen, in das
von seinem Vater und Großvater geführte Handelsgeschäft einzutreten,
welches nach deren Tode ein Verwandter für seine Rechnung weiter
geführt hatte. Nicht blos, daß ihm dadurch eine ruhige, bequeme
Lebensaufgabe zu teil geworden wäre, nein es winkte ihm auch dabei eine
behagliche und doch ehrenvolle Lebensstellung.

Aber sein lebhafter, strebsamer Geist konnte sich an einer solchen
Aufgabe und Stellung nicht genügen lassen; es lockte ihn vielmehr,
statt in die ruhige Stille des Privatlebens in die geräuschvolle Unruhe
des öffentlichen Lebens einzutreten. An diesem Entschlusse war ohne
Zweifel der nahe Umgang mit seinem Universitätsfreund Pitt wesentlich
schuld, der schon von Haus aus für den Staatsdienst und die Geschäfte
des öffentlichen Lebens bestimmt gewesen war und dem es dann auch
offenbar gelungen war, dafür dem Freunde Geschmack beizubringen.

Wilberforce löste das großväterliche Handelsgeschäft, das er nicht
in seinem Namen fortführen lassen mochte, ganz auf und bewarb sich
in seiner Vaterstadt Hull um die Ehre, deren Vertreter in dem Hause
der Abgeordneten des Volkes, in dem sogenannten Parlamente zu werden.
Um sich dazu tüchtig zu machen, nahm er, nachdem er sich zur Wahl
angemeldet hatte, seinen Wohnsitz in London, und wohnte regelmäßig
den Sitzungen des Parlaments bei, dessen Verhandlungen er mit der
gespanntesten Aufmerksamkeit folgte. Daß er durch seinen Freund Pitt,
mit welchem er dort wieder zusammentraf, nur noch in seinem Vorsatze
befestigt wurde, die öffentliche Laufbahn eines Parlamentsmitgliedes zu
betreten, ist leicht zu denken.

Aber hieß es nicht zuviel erwarten, wenn Wilberforce annahm, seine
Mitbürger würden ihn, der jetzt erst 21 Jahre zählte, wirklich zu ihrem
Vertreter im Parlament wählen? Das mochte er sich wohl manchmal selber
fragen und konnte dann gewiß diese Frage im Blicke auf seine Jugend und
Unerfahrenheit nicht anders als bejahen. Allein gleichwohl ging sein
sehnlicher Wunsch in Erfüllung und im Jahre 1780 wurde er wirklich zum
Parlamentsmitgliede für Hull erwählt.

Zeugt dies laut für die großen Hoffnungen, die seine Landsleute auf
den jungen Mann setzten, so zeugt es hinwiederum auch dafür, wie wenig
er sich der hohen, kaum erwarteten Ehre, die ihm durch seine Wahl
zu teil geworden war, überhob und sich dadurch stolz und hochmütig
machen ließ, daß er trotz seiner großen Redefertigkeit in der ersten
Parlamentssitzung, die er mitmachte, seinen Mund nicht aufthat,
sondern nur in aller Demut und Bescheidenheit auf die Reden anderer
lauschte und außer den Sitzungen den größten Fleiß aufwandte, sich
über jede Sache, die zur Verhandlung kam, vorher auf das genaueste und
sorgfältigste zu unterrichten. Dabei kam ihm denn sein heller, klarer
Geist trefflich zu statten und befähigte ihn, über jede vorkommende
Sache eine feste durch keinen fremden Einfluß bestimmte Meinung zu
gewinnen, und sich so die Selbstständigkeit in seinen Urteilen zu
retten, die ihn sein ganzes Leben hindurch nicht verließ und die ihn,
wenn sie ihn auch oft genug mit seinen besten Freunden in Widerspruch
brachte, doch in keinen Widerstreit mit seinem eigenen Gewissen kommen
ließ.

Und nur von seinem Gewissen sich leiten zu lassen, wurde jetzt, wo
er unter dem Ernste des Lebens den leichten Jugendsinn mehr und mehr
ablegen lernte, sein fester, unumstößlicher Grundsatz, von dem er sich
gelobte, niemals auch nur einen Fingerbreit abzuweichen.

So war es denn auch vorzugsweise die Stimme seines Gewissens, welche
ihn trieb, sofort, nachdem die Parlamentssitzung geendigt war, London
zu verlassen und sich in die ländliche Stille zurückzuziehen. Denn
je sorgfältiger er auf diese Stimme achtete, desto lauter rief ihm
dieselbe zu, daß das geräuschvolle öffentliche Leben in der großen
Stadt tausendfältige Versuchungen bereite, das innere geistliche
Leben zu vernachlässigen und unter den unaufhörlichen Zerstreuungen
des gesellschaftlichen Lebens einer unwürdigen, verderblichen inneren
Zerfahrenheit zu verfallen. Und doch fing er jetzt, wie ein Brief an
seine Schwester deutlich zeigt, an, einzusehen, daß das innere Leben
nicht vernachlässigt werden dürfe, wenn man an wahrem Werte täglich
zunehmen wolle, daß dasselbe aber nicht wachsen und gedeihen könne ohne
ernste Sammlung des Herzens zu gewissenhafter Selbstbetrachtung.

So lockend es auch für Wilberforce sein mochte, mit seinem Freunde Pitt
und den vielen anderen Männern des Parlaments, deren Wohlwollen er
sich bereits durch seine liebenswürdige Persönlichkeit gewonnen hatte,
zusammenzubleiben und in ihrem Kreise die Parlamentsferien angenehm
zu verleben, er folgte doch der mahnenden Stimme seines Gewissens und
entfloh den Zerstreuungen und Genüssen des Londoner Lebens.

An den Ufern des Winandersees in der Grafschaft Westmoreland mietete er
sich einen schönen Landsitz und brachte dort in ungestörter Stille den
Sommer zu, sich nur an den harmlosen Genüssen des Landlebens genügen
lassend, für deren erfrischende Wirkung er einen starken Sinn und eine
besondere Vorliebe hatte.

Äußerlich und innerlich gestärkt kehrte er zu Anfang des Winters
nach London zurück, wohin ihn die beginnende Parlamentssitzung rief.
In dieser seiner zweiten Sitzung überwand er aber die jugendliche
Scheu, die ihn während der ersten hatte schweigen lassen, und trat
zum erstenmale als öffentlicher Redner auf. Aber wie staunte alles
den jungen Mann an, der so glänzend und schlagfertig zu reden wußte!
Von allen Seiten wurde er nach seiner ersten Rede beglückwünscht und
es fehlte nicht an solchen, die es als ganz zweifellos hinstellten,
daß ein solcher Redner mit der Zeit zu der Würde eines Mitgliedes des
Oberhauses erhoben werden müsse.

Allein der bescheidene Wilberforce geizte durchaus nicht nach solcher
Ehre und Würde und wies lachend die Propheten zurück, die ihm eine
so glänzende Zukunft verhießen. Er begehrte nichts weiter, als ein
tüchtiger Vertreter seiner Wähler im Parlamente zu werden und verband
sich sogar mit mehreren seiner Freunde im Unterhause dazu, niemals
die Würde eines Mitglieds des Oberhauses, niemals auch eine Stelle
oder ein Gehalt anzunehmen, um nicht die edle Unabhängigkeit und
Selbständigkeit, die sie jetzt besaßen, zu verlieren. Er ist auch
zeitlebens diesem Entschlusse treu geblieben.

Als sein Freund Pitt im Jahre 1782 ins Ministerium kam, wahrte er
selbst diesem gegenüber seine volle Unabhängigkeit, die sich durch
keine Rücksichten beirren ließ. Er unterstützte ihn mit seinen
Reden nur insoweit, als dessen Ansichten mit seinen eigenen völlig
übereinstimmten; wo dies nicht der Fall war, wurde er ihm ein
entschiedener Gegner trotz aller Freundschaft, die ihn mit ihm verband.
Und für Pitt war dies kein Grund, den Freund fallen zu lassen. Im
Gegenteile, er achtete Wilberforce deshalb um so höher und schloß sich
ihm immer enger an. Fast täglich sahen sich die beiden Freunde und
wurden sich nachgerade fast unentbehrlich, da sie beide in der von Witz
und Laune gewürzten Unterhaltung, die sie mit einander führten, nach
den anstrengenden Berufsarbeiten des Tages die beste Erfrischung fanden.

Auch wenn die Sitzungen des Parlaments zu Ende waren, trennten sie
sich nicht immer, sondern vereinigten sich zu gemeinschaftlichen
Reisen, oder Pitt überraschte den Freund auf seinem stillen Landsitz
am Winandersee und blieb dort längere oder kürzere Zeit, einmal sogar
ganze 4 Monate lang.

Da kamen denn auch wohl ernstere Unterhaltungen auf die Bahn, zu
denen besonders Wilberforce jetzt mehr und mehr hinzuneigen begann,
und infolge deren sich dann Pitt, der dem Christentum und der Religion
überhaupt sehr kühl gegenüberstand, wohl überreden ließ, mit dem
Freunde die Kirche zu besuchen.

Im Herbste des Jahres 1783 machten die beiden Freunde eine gemeinsame
Reise nach Frankreich und suchten und fanden dort nicht blos
Gelegenheit, mit den bedeutendsten Männern Frankreichs bekannt zu
werden, sondern fanden auch Zutritt an den königlichen Hof. Ihr
Aufenthalt dauerte jedoch nur 6 Wochen, weil sich für Pitt die Aussicht
eröffnete, daheim das Haupt eines neuen Ministeriums zu werden, und
er deshalb seine Rückkehr beschleunigen mußte. Wirklich wurde er auch
gegen Ende des Jahres von dem Könige zu diesem hohen Posten berufen
und hatte es seinem Freunde Wilberforce zu danken, daß die zahlreichen
Gegner, die seine Wahl zu hintertreiben suchten, nichts ausrichten
konnten.

Die meisten dieser Gegner gehörten nämlich der Grafschaft York an und
waren Wilberforce zum größten Teile bekannt, sodaß er hoffen konnte,
eine Einwirkung auf sie ausüben zu können. Er eilte deshalb sogleich in
seine heimische Grafschaft und kam gerade zurecht, um einer Versammlung
beiwohnen zu können, worin eine Bittschrift an den König gegen Pitt
beschlossen werden sollte. Er ergriff darin das Wort und trat so feurig
und kräftig für seinen Freund ein, daß alles dem gewaltigen Redner
zujauchzte und selbst die erbittertsten Gegner Pitts nicht mehr wagten,
gegen diesen den Mund aufzuthun.

Und was war der weitere Erfolg dieser Rede? Der einmütige Beschluß
der Versammlung, den Redner als Vertreter der ganzen Grafschaft ins
Parlament zu schicken, ein Beschluß, der denn auch trotz aller
Anstrengungen einer Gegenpartei bei den nächsten Wahlen zur Ausführung
gebracht wurde.

Damit hatte Wilberforce, der ja, um selbständig zu zu bleiben,
weder ein Amt noch einen Sitz im Oberhause jemals annehmen wollte,
die höchste Ehrenstufe erreicht, die bei solchem Vorsatze für ihn
zugänglich war und war nun als Vertreter der größten Grafschaft
Englands noch weit mehr als bisher im stande, seinem Freunde Pitt eine
kräftige Unterstützung angedeihen zu lassen, wo er derselben benötigt
war und wo es Wilberforce mit seiner gewissenhaften Überzeugung
vereinigen konnte.

Im Herbste des Jahres 1784 machte Wilberforce in Gemeinschaft mit
seiner Mutter und seiner Schwester eine Reise nach Nizza und Italien,
die nach Gottes Rat für die Gestaltung seines inneren Lebens eine sehr
bedeutungsvolle Wendung herbeiführen sollte.

Bisher hatte es nämlich Wilberforce trotz der Mahnungen seines
Gewissens, trotz des je und dann mit Macht bei ihm hervorbrechenden
Gefühles, daß es um sein inneres Leben nicht so stehe, wie es sollte,
noch nicht über sich gewinnen können, mit seinem Christentum rechten
vollen Ernst zu machen und ungescheut den Weg zu betreten, den ihn
seine fromme Tante als den alleinigen Weg des Heils hatte kennen
lehren. Das öffentliche Leben mit den großen Anforderungen, die es
an sein Sinnen und Denken stellte, die Zerstreuungen des geselligen
Lebens, denen er sich in London nicht entziehen konnte und mochte,
hatten immer wieder die ernsten Vorsätze zu Schanden gemacht, die er
wohl in seiner ländlichen Einsamkeit gefaßt hatte. Damit sollte es
jetzt anders werden.

Mutter und Schwester brachten zwar in dieser Hinsicht keine Änderung
zuwege, da beide selber noch nicht weit mit ihrem Christentum
vorangekommen waren und deshalb keinen anregenden Einfluß auf ihn
ausüben konnten. Wohl aber geschah dies durch den Begleiter, den
sich Wilberforce auf die italienische Reise mitnahm. Das war der
nachmalige Professor an der Universität zu Cambridge Isaak Milner,
ein wahrhaft frommer Mann, der freilich sein von jeder Einseitigkeit
und Engherzigkeit freies Christentum nicht äußerlich zur Schau trug,
sondern im Äußeren eher das Gepräge eines Weltmannes an sich hatte,
aber doch von der Wahrheit und Göttlichkeit des Christentums nicht
allein auf das Innigste überzeugt war, sondern auch schon etwas an
seinem Herzen erfahren hatte. Ihn, der ein alter Freund seines Hauses
war, hatte Wilberforce gebeten, die Reise nach Italien mitzumachen, und
sollte nun die Gewährung dieser Bitte zu einer Quelle reichen Segens
für sich werden sehen.

Schon vor der Abreise war es zwischen ihm und Milner zu einer sehr
ernsten Unterredung gekommen, die für Wilberforce einen kräftigen
Stachel in seinem Herzen zurückließ. Milner hatte nämlich einen Mann,
von dem Wilberforce behauptete, daß er die Anforderungen an ein
echt christliches Leben zu hoch spanne, mit großer Kraft und Wärme
verteidigt und dadurch bewiesen, daß er dieselben Anforderungen an
einen rechten Christen stelle. Da war denn in Wilberforce das Gewissen
mit aller Macht rege geworden und hatte ihm bezeugt, daß er selbst
noch weit davon entfernt sei, diesen Anforderungen zu genügen, und daß
deshalb sein Christentum noch kein rechtes sei. Den Stachel, den dieses
Zeugnis seines Gewissens bei ihm zurückließ, konnte er nicht wieder
los werden und brachte sowohl auf der Reise selbst, wie auch während
des mehrwöchentlichen Aufenthaltes in Nizza, in allen Gesprächen mit
Milner die christlichen Wahrheiten und die christlichen Pflichten immer
wieder zur Besprechung. Was die Belehrungen des frommen Milner dann
bei ihm angeregt hatten, ein ernstes Verlangen, mit seinem Christentum
endlich einmal wirklichen vollen Ernst zu machen, das wurde noch durch
ein gutes Buch bestärkt, welches Wilberforce zu Nizza in die Hände fiel
und welches den »Anfang und Fortgang der wahren Gottseligkeit« zum
Gegenstande hatte.

Dieses Buch machte auf den angeregten Mann einen solchen Eindruck,
daß er es fast nicht aus den Händen legte und als er anfangs des
Jahres 1785 mit Milner nach England zurückreiste, während seine Mutter
und seine Schwester noch in Nizza blieben, selbst während der Reise
darin studierte und mit Milner das Gelesene besprach. Wie dieser
ihm ernstlich anriet, machte er es sich nun zum heiligen Vorsatze,
die Wahrheit des Gelesenen und Besprochenen selbst an der heiligen
Schrift und ihren Aussprüchen zu prüfen und dem bisher nur zu sehr
vernachlässigten heiligen Buche wieder die gebührende Aufmerksamkeit
zuzuwenden.

Über diesen Vorsatz kam er freilich vor der Hand noch nicht hinaus,
denn bald hatten wieder die Parlamentsgeschäfte, sowie das zerstreuende
Londoner Leben sein ganzes Sinnen und Denken, sowie seine ganze Zeit so
in Anspruch genommen, daß es mit dem eifrigen Forschen im Worte Gottes
nicht viel wurde.

Erst auf der zweiten Reise nach Italien, die er nach Beendigung der
Parlamentssitzungen mit Milner antrat, um Mutter und Schwester von
Genua abzuholen, wohin dieselben inzwischen übergesiedelt waren,
kam es wirklich zu einem solchen ernsten, eifrigen Suchen in der
Schrift. Wilberforce hatte ein neues Testament in der griechischen
Grundsprache mitgenommen und las dasselbe unterwegs gemeinschaftlich
mit seinem Begleiter. Und diesem wurde es nun gegeben, die Tiefen des
Schriftwortes für Wilberforce so zu erschließen, daß die göttliche
Wahrheit diesem zur festesten, innigsten Überzeugung wurde.

Die Rückreise von Genua wurde durch die Schweiz gemacht, und
Wilberforce lernte bei einem längeren Aufenthalte in Zürich den frommen
Lavater kennen, dessen tief und fest gegründeter Schriftglaube,
dessen durch die innigste Frömmigkeit geweihte Persönlichkeit einen
unverwischbaren mächtigen Eindruck auf ihn machten und ihm recht
lebendig unter die Augen stellten, wieviel ihm selber noch zu einem
rechten Christen fehle.

Nichtsdestoweniger kam es aber bei Wilberforce noch nicht sogleich zu
einem ernsten Versuche, solchem Vorbilde nachzueifern. Vielmehr ließ
der sechswöchentliche Aufenthalt in dem Badeorte Spaa, welcher auf
der Heimreise den Rhein hinab besucht wurde, noch nicht die mindeste
Spur davon sehen, daß Wilberforce auch nur daran denke, den weltlichen
Genüssen und Vergnügungen zu entsagen und den Weg eines ernsten, im
Lichte des Wortes Gottes geführten Lebens zu betreten. Gleichwohl
begann hier aber in ihm der innere Kampf zwischen seinem laut und
immer lauter mahnenden christlichen Gewissen und den Neigungen seines
natürlichen Menschen.

[Illustration]

Der Gedanke, daß er plötzlich von der Welt abgerufen werden könne,
ohne in rechter Weise für das Heil seiner Seele gesorgt zu haben,
ergriff ihn mit Macht, das Bewußtsein, bisher von seinen Gaben und
von seiner Zeit nicht den rechten gottgewollten Gebrauch gemacht zu
haben, legte sich wie ein Zentnerstein auf seine Seele, und unter
solchen beängstigenden Gedanken lernte er fühlen und ahnen, welch einen
festen, starken Trost es gewähren müsse, wenn man die Verheißungen des
Evangelii so recht voll und ganz mit dem Glauben ergriffen habe. Das
trieb ihn denn zum Suchen in der Schrift und zum herzlichen Gebete um
den wahren Glauben.

Vor seiner Reisegesellschaft verschloß er jedoch noch ganz den schweren
Kampf, der in seinem Herzen begonnen hatte; er wollte ihn in der Kraft
seines Gottes und Heilandes allein durchkämpfen, und sein demütiger,
keuscher Sinn hielt ihn ab, davon den andern gegenüber etwas merken zu
lassen. Nur dem Tagebuche, das er jetzt regelmäßig zu führen anfing und
das für uns die reichste und klarste Quelle ist, die rechte Erkenntnis
und das volle Verständnis seiner inneren, geistlichen Entwickelung
daraus zu schöpfen, vertraute er an, was außer ihm und seinem Gotte
niemand wissen sollte. Wir sehen daraus, welch eifriges Ringen seiner
Seele er sichs kosten ließ, in Christo, dem Heilande, Friede zu finden,
und wie er auch allmählich durch Gottes Gnade fand, was er suchte.

Besonders gesegnet wurde für ihn die freie Zeit, welche er nach seiner
Heimkehr im November noch hatte, bis die neue Parlamentssitzung
begann, die in den Februar des nächsten Jahres fiel und ihn natürlich
wieder nötigte, in das unruhige öffentliche Leben zurückzukehren.
Er brachte diese Zeit zu Wimbledon in der Nähe von London zu, wo er
sich eine Wohnung mietete, die es ihm möglich machte, ohne allzugroße
Unbequemlichkeit zu den Parlamentssitzungen zu fahren, und doch auch
die Stille der Einsamkeit zu haben, so oft er sich deren bedürftig
fühlte. Hier widmete er sich ganz dem Nachdenken über sich selbst
und der ernstesten, eifrigsten Beschäftigung mit dem Worte Gottes und
anderen religiösen Büchern.

Jetzt schwand auch allmählich die Scheu bei ihm, mit dem, was sein
Herz erfüllte, an die Öffentlichkeit zu treten; er wurde ein eifriger
Besucher der Kirche und richtete in seinem eigenen Hause einen
regelmäßigen, täglichen Hausgottesdienst ein, dem alle seine Diener
anwohnten und den er selbst leitete. Nur zum Tische des Herrn wagte er
noch nicht zu gehen, weil er dazu noch zu unwürdig zu sein glaubte, und
es noch nicht gelernt hatte, sich ganz und ohne Rückhalt der Gnade des
Heilandes zu übergeben. Die Briefe an seine Schwester aus dieser Zeit
sind voll von den herzlichsten Bitten, sich ernstlich der Beschäftigung
mit dem Worte Gottes hinzugeben; es drängte ihn nun, wo er für sich
selbst die Quelle des Heils und des Friedens gefunden hatte, zu
derselben auch diejenigen hinzuweisen, die seinem Herzen nahestanden.

Große Überwindung kostete es ihn allerdings noch, auch seinen
bisherigen Freunden kund werden zu lassen, welche innerliche
Veränderung mit ihm vorgegangen war. Denn von den wenigsten derselben
konnte er ein rechtes Verständnis für das, was sein Herz bewegte,
erwarten, wohl aber desto mehr Spott und höhnisches Achselzucken.
Allein die Erwägung, daß er ungestörter seinen Grundsätzen nach würde
leben können, wenn er dieselben frei und rückhaltlos habe kund werden
lassen, öffnete ihm den widerstrebenden Mund zum frischen, fröhlichen
Bekenntnisse. Der gefürchtete Spott blieb nun freilich wohl aus, weil
Wilberforce sich in zu hohem Maße die Achtung seiner Freunde erworben
hatte, als daß man ihn hätte verspotten können; aber niemand begriff
die mit dem Freunde vorgegangene Umwandlung. Man begriff am wenigsten
bei ihm, der bisher als ein Muster von Sittenreinheit gegolten hatte,
die demütigen Selbstanklagen wegen seiner Sünden; man schüttelte wohl
im stillen den Kopf über ihn, ließ ihn aber sonst ruhig gehen und nahm
am wenigsten von seiner Sinnesänderung Veranlassung, sich einmal auf
den Zustand des eigenen Herzens zu besinnen.

Dies war auch bei seinem Freunde Pitt der Fall, der natürlich
zu den Ersten gehörte, dem er sein Inneres erschloß. Stand auch
der große Staatsmann dem wahren Christentum keineswegs feindlich
gegenüber, sondern schätzte es hoch, wo es ihm als ein aufrichtiges,
lebenskräftiges entgegentrat, er war doch von seinen staatsmännischen
Geschäften und Sorgen zu sehr erfüllt, von seinen Arbeiten zu sehr in
Anspruch genommen, als daß er sich durch die inständigen Bitten, womit
ihn Wilberforce bestürmte, hätte bewegen lassen, auch für die Sorge um
sein Seelenheil Zeit und Kraft zu erübrigen.

Je weniger Verständnis und Entgegenkommen aber Wilberforce bei seinen
bisherigen Parlamentsfreunden fand, desto mehr neigten sich ihm die
Herzen aller derer zu, die selber schon ernste Christen geworden waren,
oder es doch werden wollten, und die natürlich den reich begabten,
schon so angesehenen jungen Mann mit Freuden als einen der ihrigen
begrüßten. Sie nahmen sich seiner in Liebe an, teilten ihm mit, was
sie selbst schon an inneren geistlichen Erfahrungen gesammelt hatten,
und bewahrten ihn dadurch vor den Verirrungen, in welche Neubekehrte
so leicht geraten, wenn ihnen brüderliche Leitung und Handreichung
mangelt. Besonders waren es ein hochgeachteter Geistlicher Namens
Newton und ein alter Verwandter, John Thornton, deren herzlicher
Teilnahme und liebevoller Leitung er sich zu erfreuen hatte und die
ihm vor allen Dingen den guten Rat erteilten, vorsichtig zu sein im
Anknüpfen neuer Bekanntschaften und Freundschaften und sich nicht zu
leicht von den alten Freunden abzuwenden, sondern sich nur im Verkehre
mit ihnen der sorgfältigsten Wachsamkeit zu befleißigen.

Das Letztere wurde Wilberforce nun freilich schwer genug, und er
mußte sich oft von seinem Gewissen anklagen lassen; aber er kannte
ja nun die Quelle, aus welcher er immer wieder Beruhigung und Trost
schöpfen konnte, sowie auch immer neue und wachsende Kraft zum Wachen
und Beten, und die immer reichlicher für ihn zu fließen begann, als
er erst gelernt hatte, das Vertrauen auf eigenes Verdienst und eigene
Würdigkeit aufzugeben, das ihn bisher von dem Genusse des heiligen
Abendmahls ferne gehalten hatte.

Wir glaubten, ehe wir zur Schilderung der eigentlichen Lebensarbeit
unseres Helden übergingen, zuerst, wie es im Vorstehenden versucht
ist, seiner inneren Entwickelung etwas genauer nachgehen zu müssen.
Denn wenn er nicht durch Gottes Gnade das geworden wäre, was wir
bisher ihn haben werden sehen, ein entschiedener, glaubensfester und
liebeseifriger Christ, so würde er sicher nicht der edle, mutige,
aufopfernde Menschenfreund geworden sein, dessen Name nie vergessen
werden wird und darf, wo diejenigen aufgezählt werden, die sich in
besonderem Maße um die Menschheit verdient gemacht haben.



III.


Das wahre, lebendige Christentum, dem sich Wilberforce zugewandt hatte,
hinderte ihn nicht, die Pflichten eines Parlamentsmitgliedes mit
voller Treue und Hingebung zu erfüllen. Das wäre ja auch gewiß kein
wahres Christentum, welches zur Erfüllung des irdischen Lebensberufs,
darein man von Gott gesetzt ist, untüchtig machte. Und Wilberforce sah
seine Wirksamkeit im Parlamente in der That als den Beruf an, den ihm
Gott der Herr angewiesen habe, und hat sich dabei auch sicherlich nicht
getäuscht.

An den Sitzungen des Parlamentes im Jahre 1786 konnte er allerdings nur
wenig Anteil nehmen wegen eines bösen Augenleidens, das ihn befiel.
Er hatte sich durch eifriges Studieren, womit er die Lücken in seiner
Universitätsbildung auszufüllen suchte, welche er jetzt oft empfindlich
fühlte, die ohnehin schwachen Augen gründlich verdorben und mußte
es sich auf den Rat eines ihm befreundeten Arztes zu Leeds gefallen
lassen, den Spätherbst und einen Teil des Winters in dem Badeorte Bath
zuzubringen.

Ehe er sich dorthin begab, brachte er 14 Tage bei seiner Mutter und
Schwester in Hull zu, welche er beide seit der italienischen Reise
nicht mehr gesehen hatte. Hier gelang es ihm denn, die Besorgnisse
der Mutter völlig zu beschwichtigen, denen sie sich hingegeben
hatte, als das Gerücht zu ihr drang, ihr Sohn habe sich der Sekte
der Methodisten angeschlossen. Wilberforce hatte sie freilich schon
brieflich einigermaßen beruhigt und ihr versichert, daß er nach
keiner menschlichen Lehre frage, sondern nur die heilige Schrift zur
Richtschnur seiner Gedanken und Handlungen nehmen und sich nur von
deren Vorschriften bei der Erfüllung der ihm obliegenden Pflichten
auf dem Platze, den ihm die Vorsehung angewiesen habe, leiten lassen
wolle. Allein die mütterliche Befürchtung, der Sohn möge gleichwohl
auf allerlei Thorheiten und Ueberspanntheiten verfallen sein, schwand
erst gänzlich, als sie ihn persönlich wieder sah. Denn nun erkannte
die Mutter, daß die ganze Veränderung, die mit dem Sohne vorgegangen
war, nur in einer größeren Freundlichkeit und inneren Ruhe bestand,
als er früher gehabt hatte, und in einem noch viel liebevolleren,
bescheideneren und achtungsreicheren Benehmen gegen sie selbst, als er
es schon früher bewiesen.

Solch eine Veränderung konnte ihr natürlich nur wohlgefallen und sie
veranlassen, das eigene Herz mehr aufzuschließen für eine Religion,
welche im stande war, wenn es ernst mit ihr genommen wurde, solch
gesegnete Veränderung hervorzubringen. Die ernsten religiösen
Gespräche, welche der Sohn jetzt mit besonderer Vorliebe in Gang zu
bringen suchte, ließ sie sich willig gefallen und gewann dadurch
allmählig selbst einen tieferen Einblick in die tröstlichen Wahrheiten
des Christentums, als sie ihn bisher gehabt hatte. Sie stimmte jetzt
völlig in das Wort einer Freundin ein, der sie ihre Besorgnisse wegen
der mit William vorgegangenen Sinnesänderung vertraut haben mochte,
und die, nachdem sie diesen persönlich kennen gelernt und in bezug auf
die ihm schuld gegebene Thorheit beobachtet hatte, voll Begeisterung
ausrief: »Wenn das Thorheit ist, so möchte ich wünschen, daß wir alle
so thöricht würden!«

Das gesellige Leben, welches Wilberforce in dem Badeorte Bath in
vollen Strömen umrauschte, konnte ihn jetzt in seinem ernsten Sinnen
und Streben nicht mehr beirren; er schrieb vielmehr als Regel und
Richtschnur für seinen Verkehr mit den Badegästen die schönen Worte in
sein Tagebuch: »Wandle in Liebe! wo du auch bist, sei auf deiner Hut,
eingedenk daß dein Handeln und Reden Einfluß haben kann auf das Gemüt
derer, mit denen du zusammenkommst, indem sie mehr oder weniger geneigt
werden, christliche Grundsätze aufzunehmen und ein christliches Leben
zu führen!«

An den Parlamentssitzungen des Jahres 1787 konnte Wilberforce wieder
vollen Anteil nehmen und war mit Eröffnung der Sitzungen wieder
pünktlich auf seinem Platze, nach wie vor ein treuer Unterstützer
seines Freundes Pitt, mit dessen staatsmännischem Handeln er sich nur
selten im Widerspruche fand.

Was ihn aber jetzt, wo ihm die Augen für einen rechten Christenwandel
geöffnet waren, besonders bewegte, war die vollendete Gleichgültigkeit
gegen alles Heilige und Göttliche, die ihm sonst bei seiner Umgebung
begegnete und vor allem die traurige Sittenlosigkeit, die er überall
bei Hoch und Niedrig wahrnahm. Es war ihm unmöglich, dabei gleichgültig
zu bleiben und es drängte ihn, seinerseits etwas zu thun, daß es besser
werde.

Mit ein paar gleichgesinnten Freunden faßte er den Plan, einen »Verein
zur Schwächung und Entmutigung des Lasters« zu gründen und ging mit
Feuereifer an die Ausführung desselben. Er ließ sich dabei von der
gewiß richtigen Ansicht leiten, daß es der wirksamste Weg sei größere
Verbrechen zu verhindern, wenn man die kleineren mit allem Ernste
strafe und den allgemeinen Geist der Zügellosigkeit, die Quelle aller
Laster, zu unterdrücken suche; denn wenn auch durch die Einwirkung auf
die äußere Handlungsweise die Herzen der Menschen nicht geändert werden
könnten, so würden sie doch dadurch geweckt und aufgeregt.

Zunächst erwirkte er einen Königlichen Aufruf an die Statthalter der
englischen Grafschaften, worin dieselben angewiesen wurden, die
bestehenden Gesetze gegen Entheiligung des Sonntags, gegen Trunksucht
und gegen die Verbreitung unsittlicher Schriften genau und strenge zu
handhaben. Er mußte sich dabei freilich sagen, daß damit nicht viel
gewonnen würde, wenn nicht überall die einflußreichsten Männer sich
dazu verständen, persönlich gegen die herrschende Sittenlosigkeit
anzugehen und selbst mit ihrem eigenen guten Vorbilde den niederen
Ständen voranzugehen.

Er machte sich deshalb, sobald die Parlamentssitzungen geschlossen
waren, auf die Reise, um in erster Linie alle Bischöfe, dann aber auch
andere angesehene Männer für die heilige Sache, die ihm auf dem Herzen
lag, zu gewinnen, und seinem heiligen Ernste, seiner liebenswürdigen
Persönlichkeit gelang es auch, nicht nur sämtliche Bischöfe, sondern
auch einen großen Teil der Mitglieder des Ober- wie des Unterhauses zum
Eintritt in seinen Verein zu bewegen, welcher dann während einer ganzen
Reihe von Jahren eine reich gesegnete Thätigkeit entfaltete.

Aber diese Reise und die rastlose Arbeit, die er sich auf derselben
zumutete, hatte einen überaus ungünstigen Einfluß auf seine Gesundheit
gehabt, und sollte er für die nächste Parlamentssitzung wieder recht
bei Kräften sein, so mußte er wieder die Bäder von Bath gebrauchen, die
ihm schon einmal so sehr wohl gethan hatten. Er gewann denn dort auch
wirklich die gesuchte Kräftigung und überdies eine ihm sehr wichtige
und wertvolle Bekanntschaft, die mit der bekannten Schriftstellerin
und frommen Freundin der Jugend Hannah More, mit welcher er von da ab
zeitlebens in naher Verbindung und noch näherer Geistesgemeinschaft
blieb.

Um diese Zeit fing aber auch Wilberforce an, +die+ Arbeit ernstlich und
nachhaltig in Angriff zu nehmen, die fortan für ihn die wichtigste,
ja so recht eigentlich seine Lebensarbeit werden sollte, und die ihm
in ganz besonderem Maße die Hochachtung jedes edlen Menschen und
einen unvergänglichen Platz in den Büchern der Geschichte erwarb,
die Arbeit zu der Aufhebung des Sklavenhandels und zu der völligen
Sklavenbefreiung.

Wir haben bereits gehört, wie Wilberforce schon in seinem 15.
Lebensjahre dem Sklavenhandel seine herzlichste Teilnahme zugewandt
und sogar einen kleinen Aufsatz über denselben geschrieben hatte,
ohne Zweifel dadurch veranlaßt, daß er in seiner Vaterstadt Hull mit
eigenen Augen ein Sklavenschiff gesehen hatte, und durch die grausame
Behandlung der armen Sklaven im tiefsten Herzensgrunde ergriffen worden
war. Was damals seine ungeübte Feder in Bewegung gesetzt hatte, konnte
wohl für eine Zeitlang in den Hintergrund seines Herzens gedrängt,
aber nicht ganz aus demselben verwischt werden. Das beweisen seine uns
aufbewahrt gebliebenen Briefe, aus denen hervorgeht, daß er im Jahre
1781 einem Freunde welcher die westindische Insel Antigua besuchte, den
Auftrag gab, sich über den Zustand der dortigen Sklaven genaue Kunde zu
verschaffen, weil er, Wilberforce, beabsichtige, zu gelegener Zeit auf
die Linderung der Leiden der unglücklichen Schwarzen hinzuarbeiten.

Diese edle Absicht wurde bei Wilberforce wieder bestärkt und gefördert,
vielleicht auch erst wieder neu angeregt durch eine Preisschrift über
die Sklaverei, die im Jahre 1785 erschien und die einen jungen Mann,
Thomas Clarkson, zum Verfasser hatte, welcher in dem nun beginnenden
Kampfe gegen die Sklaverei ebenfalls einen bedeutenden Namen gewann.
Aber was jetzt Wilberforce seine frühere Absicht wieder aufnehmen
und nicht wieder aufgeben ließ, das war sein durch die christliche
Erkenntnis, welche er gewonnen hatte, geschärftes Gewissen. Der Kampf
gegen die Sklaverei wurde ihm nun in der That Gewissenssache.

Aber es galt, in diesem Kampfe mit großer Vorsicht vorzugehen, wenn
nicht von vorne herein alles verdorben werden sollte. Denn noch war die
öffentliche Meinung so ziemlich ganz auf seiten des Sklavenhandels,
und die Besitzer der 105 Schiffe, die schon im Jahre 1771 allein von
Liverpool aus diesen schändlichen Handel betrieben hatten, und deren
Zahl bei der Einträglichkeit dieses Handels wohl nicht gefallen,
sondern eher gestiegen war, unterließen gewiß nichts, die ersten Spuren
eines Gegensatzes und eines feindlichen Auftretens gegen ihr Geschäft
sofort mit aller Macht zu unterdrücken. Man mußte jedenfalls gesicherte
und nicht abzuleugnende thatsächliche Beweise für die bei dem
Sklavenhandel vorkommenden Grausamkeiten haben, wenn man mit einiger
Aussicht auf Erfolg es auch nur unternehmen wollte, die öffentliche
Meinung umzustimmen und gegen den Sklavenhandel ins Feld zu führen.
Denn nur gegen diesen, nicht aber gegen die Sklaverei überhaupt durfte
man vorläufig den Kampf eröffnen.

Nachdem sich Wilberforce der Teilnahme und Unterstützung seines
Freundes Pitt bei dem zu eröffnenden Kampfe versichert hatte, trat
er in eine Gesellschaft ein, welche sich unter dem Vorsitze des
Rechtsgelehrten Granville Sharpe gebildet hatte, zu dem Zwecke,
sichere Erkundigungen einzuziehen, durch welche es möglich wäre,
den öffentlichen Unwillen gegen den Sklavenhandel wachzurufen,
und zu diesem Zwecke die nötigen Kosten aufzubringen. Denn diese
Erkundigungen sollten nicht blos diesseits des Ozeans in England selbst
gesammelt werden, wo sich ja Gelegenheit genug dazu bot, nein auch wie
es drüben in Westindien um die eingeführten Neger stand, sollte in
sichere Erfahrung gebracht werden.

Wilberforce arbeitete Tag und Nacht an der Sammlung und Sichtung der
bereits eingegangenen Nachrichten und kam dabei zu der Überzeugung, daß
schon diese allein Grund genug gäben, einen Antrag auf Abstellung des
Sklavenhandels im Parlamente zu stellen. Er kündigte in seinem heiligen
Eifer auch wirklich schon für den 2. Februar 1788 einen solchen an.

Aber die aufreibende, Körper und Geist gleicherweise angreifende
Thätigkeit, die er sich zugemutet hatte, blieb nicht ohne Rückwirkung.
Gegen Ende des Januar verfiel er in eine schwere Krankheit, die sich
rasch so sehr verschlimmerte, daß er nicht mehr im stande war, zu der
ihm verordneten Badekur in Bath abzureisen, und daß die Ärzte ihm
nur noch höchstens 14 Tage zu leben gaben. Aber im Rate des Herrn
war es anders beschlossen. Der bedenkliche Zustand der Krankheit
hob sich wieder so weit, daß er nach Bath geschafft werden konnte,
und die dortigen Heilquellen thaten auch diesmal wieder ihre gute
Wirkung in Verbindung mit reichlichen Gaben von Opium, dessen Gebrauch
von nun an für Wilberforce während seines ganzen ferneren Lebens
eine Notwendigkeit wurde, so oft er eine Unordnung in seinem Körper
verspürte.

Die Sklavensache war aber inzwischen nicht liegen geblieben. Pitt
selbst hatte sie zu der seinigen gemacht und am 9. Mai 1788 einen
Antrag im Parlamente gestellt, wonach dieses sich verpflichten sollte,
im Beginn der nächsten Sitzung jedenfalls sogleich die Verhältnisse des
Sklavenhandels in Erwägung zu ziehen. Weiter wollte Pitt nicht gehen,
weil der fehlte, welcher das nötige Material von Beweisen in Händen
hatte, auf die ein weitergehender Antrag hätte gegründet werden müssen.

Aber es geschah doch auch etwas Thatsächliches von Bedeutung.
Auf den Antrag eines Sklavenfreundes, der sich mit eigenen Augen
von der Einrichtung eines neu erbauten Sklavenschiffes überzeugt
hatte und über die Anzahl der Sklaven erschrocken war, die in den
engen Räumen desselben untergebracht werden sollten, wurde trotz
des heftigsten Widerstandes der Vertreter von Liverpool durch
einen Parlamentsbeschluß, dem auch das Oberhaus zustimmte, und
der ebensowohl die königliche Bestätigung erlangt, festgesetzt,
in welchem Verhältnisse zu dem vorhandenen Schiffsraum die Anzahl
der einzuladenden Sklaven stehen müsse, und welche Maßregeln zu
treffen seien, damit Leben und Gesundheit der noch immer enge genug
zusammengepferchten Schwarzen möglichst geschont werde.

Die herzliche Freude über diesen ersten, wenn auch nur sehr kleinen
Erfolg trug gewiß nicht wenig dazu bei, die Besserung zu beschleunigen,
die im Befinden des Kranken zu Bath wider alles Erwarten eingetreten
war. Bald konnten die Ärzte Wilberforce gestatten, den Gebrauch des
Bades einzustellen, und nach einem kurzen Aufenthalte in Cambridge, wo
er mit Milner zusammensein und von demselben wieder manche Anregung für
sein geistliches Leben empfangen konnte, begab er sich nach Rayrigg,
seinem stillen Landsitze in Westmoreland, um dort seine völlige
Genesung abzuwarten, auf die jetzt mit voller Sicherheit gehofft werden
konnte.

Und diese völlige Genesung kam mit Gottes Hülfe trotz der beständigen
Aufregung, welche die ununterbrochen kommenden und gehenden Gäste
bereiteten, die sich nach der Gesundheit des verehrten Mannes
erkundigen und ihm seine Einsamkeit zu erleichtern suchen wollten.
Allerdings war und blieb seine Gesundheit eine schwache, welche ihm die
größte Mäßigkeit und die strengste Enthaltsamkeit in seiner Lebensweise
zur Notwendigkeit machte; allein er fand doch wieder die Kraft, nicht
nur an den Parlamentssitzungen teilzunehmen, sondern auch noch nebenher
für seine Sklavensache thätig zu sein.

Selbst von Rayrigg aus machte er, sobald er es wagen durfte, da und
dort Besuche, bei denen er durch seinen persönlichen Einfluß die
Teilnahme für seine Bestrebungen zu gunsten der Sklaven zu wecken und
zu verbreiten suchte und unterstützte dadurch wesentlich Clarkson, der
beauftragt worden war, zu dem nämlichen Zwecke das Land zu bereisen.

Für die Parlamentssitzung von 1789 bereitete er sich wieder auf das
Eifrigste vor, um alle schon gesammelten und noch täglich eingehenden
Beweise für die Grausamkeit und Schändlichkeit des Sklavenhandels recht
bei der Hand zu haben und damit alle Einwendungen der Gegner, gründlich
beseitigen zu können. Er ging wieder einen ganzen Monat auf's Land,
um ganz ungestört zu bleiben und arbeitete wohl 8 bis 9 Stunden am
Tage. Selbst die Nachricht von der Erkrankung seines Freundes Milner
konnte ihn nicht bewegen, sich zu einem Besuche desselben von seiner
Arbeit loszureißen, während er doch noch kurz vorher am Kranken- und
Todesbette seiner Tante erfahren hatte, wie gesegnet das Krankenlager
eines frommen Menschen für die Besucher desselben werden könne.

Was ihn nicht ruhen ließ, war eine Mitteilung Pitts über die gewaltigen
Anstrengungen, welche die Gegner machten, um die öffentliche Meinung
zu ihren gunsten zu stimmen und in Zeitungen und Flugschriften dem
Lande zu beweisen, daß durch eine Aufhebung oder auch nur Beschränkung
des Sklavenhandels nicht allein das Wohl der westindischen Kolonien
aufs Spiel gesetzt würde, die der Sklaven notwendig bedürften, sondern
auch der ganze Handel der englischen Nation Gefahr liefe, geschädigt zu
werden.

Da galt es denn in der That auch, schlagende und unwiderlegliche
thatsächliche Gegenbeweise in genügender Zahl bei der Hand zu haben.

Wohlgerüstet mit denselben und voll festen Vertrauens auf die
siegende Macht der Wahrheit trat Wilberforce am 12. Mai 1789 vor das
Parlament und entwickelte mit der vollen Kraft seiner ausgezeichneten
Beredsamkeit alle Gründe, die nur gegen den Sklavenhandel geltend
zu machen waren. Vier ganze Stunden redete er fast bis zur völligen
Erschöpfung seiner Kraft, und ein hochstehender Mann äußerte nachher
über diese Rede: »Das Haus, die Nation, ja Europa sind Wilberforce
auf das Äußerste verpflichtet, daß er diesen Gegenstand in der
meisterhaftesten, eindringlichsten und beredtesten Weise vorgebracht
hat.«

Von allen Seiten beglückwünschte man Wilberforce, als er von der
Rednerbühne herunterstieg. Und doch was war der thatsächliche Erfolg
seiner Rede? Nur eine kleine Verbesserung des vorjährigen Beschlusses,
daß jedes Sklavenschiff nur eine seinen Räumen entsprechende Anzahl von
Sklaven aufnehmen dürfe.

Die Sklavenhalter und Sklavenhändler, die »Westindier« wie wir sie
fortan mit einem gemeinschaftlichen Namen nennen wollen, hatten
nämlich aus Furcht vor der offenbar gewaltigen Wirkung der Rede, die
Wilberforce gehalten, eine sofortige Abstimmung und Beschlußfassung
des Parlamentes dadurch zu hintertreiben gewußt, daß sie den Antrag
stellten, der nicht wohl abgelehnt werden konnte, das Parlament
möge selbst ein Zeugenverhör anstellen, um die Richtigkeit oder
Unrichtigkeit der von Wilberforce aufgeführten Beweise zu untersuchen.
Damit war die Entscheidung wieder für ein Jahr verschoben; denn es war
unmöglich, vor Schluß der gegenwärtigen Sitzung noch eine genügende
Anzahl von Zeugen zu vernehmen, wenn auch sofort damit begonnen wurde.

Schmerzlich bewegt, aber doch nicht entmutigt, eilte Wilberforce nach
Beendigung der Sitzung wieder zu den Heilquellen von Bath, um dort Ruhe
und Stärkung zu suchen, und hatte die Freude, nicht nur seine Mutter
und seine Schwester daselbst vorzufinden, sondern auch den Sohn seines
schon genannten Verwandten John Thornton, Henry Thornton, mit dem er
eine innige und feste Freundschaft schloß.

Von Bath aus besuchte er auch seine alte Freundin Hannah More, die sich
aus den gelehrten Kreisen Londons, mit welchen sie sonst verkehrte,
völlig zurückgezogen hatte, um ihre reichen Geistesgaben im Dienste
des armen, völlig unwissenden Landvolkes zu verwenden und für dessen
Unterricht zu sorgen.

Auf einen schönen Punkt in der Nähe aufmerksam gemacht, unternahm der
für Naturschönheiten äußerst empfängliche Wilberforce einen Ausflug
dorthin, vergaß aber bald alle Naturschönheiten, als er die armen,
leiblich und geistig verkommenen Bewohner der schönen Gegend kennen
lernte.

»Miß Hannah, es muß etwas für Chidder (so hieß die Gegend) geschehen!«
das war der Ausruf, mit dem er bei seiner Rückkehr die Freundin
begrüßte und auf den er immer wieder zurückkam, wenn er erzählen
sollte, wie ihm die besuchte Gegend gefallen habe.

Die Not des armen Volkes, welche er durch eigene Anschauung kennen
gelernt hatte, bewegte sein mitleidiges Herz so sehr, daß er mit der
Freundin sogleich beschloß, dort in Chidder Schulen anzulegen und sich
bereit erklärte, alle Kosten auf seine Tasche zu übernehmen, wenn Miß
Hannah sich der damit verbundenen Mühewaltung unterziehen wolle.

»Wozu könnte ich besser meinen Überfluß anwenden?« antwortete er
ablehnend, als ihm die Freundin für sein hochherziges Anerbieten danken
wollte, und freute sich in der Folge jedesmal herzlich, wenn er hörte,
daß das Unternehmen guten Fortgang habe.

Auch die Parlamentssitzung von 1790 brachte für die Sklavensache keine
wesentliche Förderung. Man fuhr nur fort, Zeugen zu verhören, und zwar
Zeugen für und wider den Sklavenhandel, wenn auch die »Westindier« das
Zeugenverhör ihrerseits gerne geschlossen gesehen hätten, nachdem die
für sie günstigen Zeugen vernommen waren. Das Ende der Sitzung war da,
ehe die Vernehmungen beendigt waren.

Mit dem Ende dieser Sitzung waren die 7 Jahre abgelaufen, für deren
Dauer die Mitglieder des Parlaments in England gewählt wurden, und
Wilberforce mußte sich deshalb einer Neuwahl unterwerfen. Allein sein
Name war schon so berühmt geworden, daß er sich seinen Wählern in
Yorkshire nur vorzustellen brauchte, um ohne Weiteres eine Erneuerung
seiner Wahl auf weitere 7 Jahre zu erlangen.

Und doch hatte er etwas gethan, was bei jedem Anderen Anstoß und
Widerwilligkeit erregt haben würde: er hatte die Wahl ausgeschlagen zu
einem Vorsteher bei den großen Pferderennen, die in York abgehalten
wurden, und die bekanntlich noch heute, wo sie auch gehalten werden,
bei den Engländern in hohem Ansehen stehen. Er hatte jedoch den
jährlichen Beitrag, den er für die Beteiligung an den Rennen hätte
entrichten müssen, dem Hospitale der Grafschaft überwiesen, um zu
zeigen, daß ihn nicht der Geiz abhalte, an einer Sache teil zu nehmen,
für die er nach seiner ganzen Anschauungsweise kein besonderes
Interesse haben konnte.

Daß sich seine Schwester um diese Zeit mit einem frommen Manne, dem
Geistlichen Clarke zu Hull, vermählte, war für Wilberforce eine große
Freude. Denn nun durfte er hoffen -- und diese Hoffnung erfüllte sich
auch -- daß die Bemühungen, die er selbst bisher gebraucht hatte,
seine Schwester auf den Weg eines ernsten, lebendigen Christentums zu
ziehen, und die auch keineswegs ganz vergeblich geblieben waren, von
berufenen und geschickten Händen weiter geführt werden und gewiß zu
einem gesegneten Ziele kommen würden. Auch für das geistliche Leben der
geliebten Mutter durfte er von der Einwirkung des neuen Schwagers die
gedeihliche Förderung erwarten, die sein treues, frommes Sohnesherz so
sehnlich wünschte.

Nach einer stärkenden Kur in den Bädern von Buxton gab sich Wilberforce
daran, die von dem Unterhause vorgenommenen Zeugenverhöre zu prüfen und
durchzuarbeiten, welche bis jetzt schon 1400 große Bogenseiten füllten.
Galt es doch, die Scheingründe, welche für den Sklavenhandel geltend
gemacht worden waren, zu entkräften und so den Gegnern die Waffen zu
entreißen, mit denen sie ihre schändliche Sache verteidigten.

Auf dem stillen Landsitze eines Jugendfreundes, wo er vor störenden
Besuchen sicherer war als in seinem eigenen Heim, bewältigte
Wilberforce diese ungeheure Arbeit, ohne danach zu fragen, ob es seine
Gesundheit aushielte. Und Gott der Herr, in dessen Dienste und zu
dessen Ehre zu arbeiten er sich bewußt war, verlieh ihm die dazu nötige
Kraft. Wohl mag es eine Stärkung gewesen sein, die aus derselben Quelle
ihren Ursprung nahm, daß ihm in diesen arbeitsvollen Tagen John Wesley,
der Stifter der Methodistengemeinde, folgenden Brief schrieb:

    »Mein teurer Herr! Wenn es nicht die göttliche Allmacht ist,
    welche Sie berufen hat, ein Athanasius im Kampfe mit der
    Welt zu sein, so sehe ich nicht ab, wie Sie das glorreiche
    Unternehmen zu Ende bringen wollen, gegen eine Schändlichkeit
    aufzutreten, welche eine Schmach der Religion Englands und der
    menschlichen Natur ist. Wenn es nicht Gott ist, der Sie zu
    dieser Sache berufen hat, so werden Sie durch den Widerstand
    der Menschen und Teufel besiegt werden. Aber ist Gott für Sie,
    wer mag dann wider Sie sein? Sind alle Feinde zusammen stärker
    als Gott? O ermüden Sie nicht, gutes zu thun! Schreiten Sie
    fort im Namen Gottes und in der Kraft seiner Stärke, bis die
    amerikanische Sklaverei für immer von derselben verschwindet!
    Sie ist das Schimpflichste, was je unter der Sonne bestand. Daß
    Er, der Sie von Ihrer Jugend an geführt hat, fortfahren möge,
    Sie hierbei und in allen Stücken zu stärken, das ist das Gebet
    Ihres

            John Wesley.«

Wie erhebend mußten für Wilberforce diese Worte sein aus dem Munde
eines Mannes, der so eifrig war, rechtes Christentum zu fördern,
und dessen Name überall in England einen hellen guten Klang hatte,
selbst bei denjenigen, welche die Wege, die er einschlagen zu müssen
glaubte, nicht billigten! Und doch wie demütig und bescheiden schreibt
Wilberforce in seinem Tagebuch bei dieser Gelegenheit: »Möge Gott mir
verleihen, daß ich fortan mehr zu seiner Ehre lebe und möge er mich
in dem großen Werke segnen, das ich unter den Händen habe. Möchte
ich zu ihm aufblicken nach Weisheit und Kraft und der Gabe, andere
zu überzeugen! Möchte ich mich für den Ausgang ihm mit vollkommener
Ergebung unterwerfen! Möchte ich Ihm ganz die Ehre geben, wenn ich das
Ziel erreiche, und, wo nicht, von Herzen sprechen können: Dein Wille
geschehe!«

Was den ersten Seufzer angeht, daß ihm gegeben werden möge, mehr
zu Ehren Gottes zu leben, so hat Wilberforce denselben nicht blos
hier, sondern auch an anderen Stellen seines Tagebuches wiederholt
ausgedrückt, ohne Zweifel deshalb, weil er sich innerlich Vorwürfe
darüber machen zu müssen glaubte, daß er dem gesellschaftlichen Leben
zuviel Zeit und Kraft widme. Aber was wollte er machen, wenn sich, wo
er auch sein mochte, die verschiedenartigsten Leute um ihn drängten,
und ihn selbst in die entferntesten Gegenden verfolgten, um Rat und
Beistand bei ihm zu suchen oder sich auch nur seines Umganges zu
erfreuen.

»Ihr Haus ist ja gerade wie die Arche Noahs,« schrieb ihm einmal seine
mütterliche Freundin Hannah More, »voll reiner und unreiner Tiere.«

Und das Gleichnis traf in der That zu. Denn außer Missionsfreunden
und befreundeten Parlamentsgenossen, die mit ihm in betreff der
gemeinschaftlichen guten Sache Rat pflegen wollten, sah er sich auch
von solchen angelaufen, die in ganz gewöhnlichen, weltlichen Dingen
Rat und Unterstützung von ihm begehrten und denen er sich, weil sie zu
seinen Wählern gehörten, nicht entziehen konnte.

Wir verstehen es darum wohl, wenn er in seinem Tagebuche wiederholt
schreibt: »Was für Gründe mich auch bestimmten, ein offenes Haus zu
haben, so ist es doch gewiß, daß Einsamkeit und Ruhe der Betrachtung
und dem Wachen günstiger sind. Ich will streben, mir öfters Zeiten des
ununterbrochenen Umgangs mit Gott zu sichern.«

Wir verstehen es ebensowohl, daß es ihn nach jeder der arbeitsvollen
und aufregenden Parlamentssitzungen, innerlich drängte, sich irgendwo
solch stille Zeiten zu verschaffen, die er an den Badeorten, die er
seiner Gesundheit wegen besuchen mußte, unmöglich finden konnte.

Was aber den letzten Seufzer in den oben angeführten Worten seines
Tagebuches angeht, daß es ihm, wenn er in der Sklavensache sein
vorgestecktes Ziel nicht erreichen sollte, gegeben werden möge, von
Herzen zu sprechen: »Dein Wille ist geschehen!«, so scheint ihm diesen
eine Vorahnung dessen, was nun kommen sollte, in das Herz und in die
Feder gedrängt zu haben.



IV.


Am 18. April 1791 kam die Sklavensache im Parlament wieder vor und
Wilberforce ergriff sogleich das Wort, um vorzutragen, was er durch
sein eifriges Studium der Zeugenverhöre gewonnen hatte. Sorgfältig
vermied er jede Bemerkung oder Anspielung, welche die Gegner persönlich
hätte verletzen können, nur die unzweifelhaft bewiesenen Thatsachen
ließ er reden. Aber wie auch nach ihm sein Freund Pitt, ja selbst
dessen entschiedener politischer Gegner Fox für die Abschaffung des
Sklavenhandels die Stimmen zu gewinnen suchten, es half nichts. Mit 163
gegen 88 Stimmen wurde der dahin zielende Antrag verworfen.

Denn die »Westindier« hatten große Summen aufgewendet, sich Stimmen
zu ihren Gunsten zu erkaufen und leider auch charakterlose Menschen
genug im Parlamente gefunden, die sich erkaufen ließen. Wo aber
Eigennutz und Geldgierde das große Wort führten, mußten die mächtigsten
Gründe ihre Wirkung versagen, mußten selbst solche gewaltige Worte
vergeblich bleiben, wie die folgenden, mit denen Wilberforce seine Rede
geschlossen hatte:

»Von welchem Gesichtspunkte aus«, so rief er von Eifer glühend in die
Versammlung hinein, »man auch die Sache betrachten mag, England hat die
Pflicht, dieselbe zu fördern. Die Hälfte des verbrecherischen Handels
wird von seinen Unterthanen geführt, und da demnach unsere Schuld
so groß ist, so laßt uns auch bald anfangen, Buße zu thun. Es kommt
einst ein Tag der Vergeltung, da wir von den Talenten, Fähigkeiten
und Gelegenheiten, die uns gegeben waren, Rechenschaft thun müssen!
Möge es uns dann nicht offenbar werden, daß wir unsere größere Macht
zur Knechtung unserer Nebenmenschen, unsere größere Erkenntnis zur
Schändung der Schöpfung Gottes angewendet haben!!«

Mit der oben erwähnten Abstimmung war denn für diese Parlamentssitzung
wieder die heilige Sache der Sklavenfreunde beseitigt, aber auch ihr
Mut gebrochen? auch der Eifer eines Wilberforce gelähmt? -- Keineswegs.
Man schlug nur jetzt einen andern Weg ein.

Von den Vertretern des Volks war, wie sichs eben gezeigt hatte,
nichts zu hoffen und zu erwarten, so beschloß man denn, sich an das
Volk selbst zu wenden und dessen Gerechtigkeit und Menschlichkeit
geradezu anzurufen. Es wurde ein Auszug aus den Parlamentsverhandlungen
angefertigt, worin besonders die von Wilberforce als Waffen gebrauchten
thatsächlichen Beweise für die Schändlichkeit des Sklavenhandels
hervorgehoben waren, und dann dieser Auszug in zahllosen Abdrücken
überallhin und in jeder möglichen Weise unter dem Volke zu verbreiten
gesucht. Die Sklavenfreunde, an ihrer Spitze Wilberforce, ließen sich
dabei weder Mühe noch Kosten verdrießen.

Aber man kam auch weiter auf den Gedanken, zu versuchen, ob man nicht
in thatsächlicher Weise den Hauptgrund, welchen die Gegner stets
für die Sklaverei vorbrachten, entkräften und in seiner Nichtigkeit
blosstellen könnte. Das war nämlich der Grund: die Neger seien
eigentlich gar keine Menschen, sondern nur menschenähnliche Tiere. Man
berief sich dann dabei stets auf die Zeugnisse der Sklavenbesitzer,
welche durch eigene, reiche Erfahrung hätten zu der Überzeugung kommen
müssen, daß die Neger zu jeder geistigen Bildung völlig unfähig seien.

Da beschlossen denn die Sklavenfreunde, eine Ansiedelung für freie
Neger zu gründen, worin diese unter der Leitung von wohlwollenden
Menschen gesammelt und sorgfältig unterrichtet werden sollten, um
selbst zu zeigen, daß sie in der That vernunftbegabte, bildungsfähige
Wesen seien. Es bildete sich eine Gesellschaft, welche die nötigen
Mittel für diesen Zweck zusammenschoß, und auf der Westküste Afrikas
von den dortigen Negerfürsten eine Strecke Landes erkaufte, die
sich besonders zum Anbaue zu eignen schien und den Namen »Sierra
Leone« führte. Wilberforce war einer von den ersten Leitern dieses
Unternehmens.

Und dasselbe schien unter Gottes Segen glücken zu wollen. Es fehlte
nicht an Negern, die den gebotenen Zufluchtsort gern annahmen. Denn in
dem nordamerikanischen Befreiungskriege hatten sich eine ganze Anzahl
entsprungener Sklaven aus den Südstaaten auf die Seite der englischen
Regierung geschlagen und wacker gegen ihre früheren Herren kämpfen
helfen. Sie waren natürlich von den Engländern für frei erklärt und
nach Beendigung des Krieges auf der Halbinsel Neuschottland angesiedelt
worden, um sie der Verfolgung ihrer ehemaligen Herren zu entziehen.
Dort aber war ihnen das Klima zu rauh, und als sie deshalb von der
afrikanischen Ansiedelung in Sierra Leone Kunde erhielten, sandten sie
nach London und ließen die englische Regierung bitten, sie dorthin zu
versetzen. Ihrem Wunsche wurde willfahrt, und in einer Stärke von 700
Köpfen siedelten sie nach der neuen Kolonie über.

Allerdings hatte die wohlgemeinte Ansiedelung anfangs nur schlechten
Erfolg, da die Rohheit und geistige wie körperliche Trägheit der Neger
fast aller Versuche spotteten, sie an ein geordnetes, thätiges Leben
zu gewähren. Besser wurde es erst, als man mit Ernst daran ging, ihnen
das Evangelium zu predigen und sie zum Christentume zu bekehren, und
als unter christlichen Einflüssen ein neues Geschlecht herangewachsen
war. Dann aber wurde auch die Kolonie in der That ein leuchtendes
Zeugnis dafür, wie völlig haltlos und ungerechtfertigt die Ansicht sei,
daß die Neger zum wenigsten eine untergeordnete Menschenrasse und zu
jeder Bildung unfähig seien, und ist es bis heute, wo ja Gottlob, diese
Ansicht kaum mehr einen ernsthaften Vertreter findet.

Die vorhin erwähnte Maßregel, den Auszug aus den
Parlamentsverhandlungen über die Sklaverei und den Sklavenhandel
in Massen unter das Volk zu werfen, trug gute Früchte. Der
Gerechtigkeitssinn und das Menschlichkeitsgefühl fingen unter dem Volke
an sich zu regen und sich gegen die Scheußlichkeiten des Sklavenhandels
zu empören, nachdem dieselben einmal so recht nackt und klar auf
Grund amtlicher Beweise aufgedeckt waren. Durch das ganze Land hin
und her wurden Versammlungen gehalten und von denselben Bittschriften
an das Parlament gerichtet, welche die Abschaffung des Sklavenhandels
verlangten. Viele verbanden sich sogar im heiligen Eifer dazu, sich
aller Erzeugnisse Westindiens zu enthalten, die der Sklavenarbeit ihren
Ursprung verdankten.

Alles schien im besten Zuge und ließ hoffen, daß in der
Parlamentssitzung von 1792 die Abschaffung des Sklavenhandels
beschlossen werden würde, obwohl die Sklavenhändler von Liverpool 10000
Pfund Sterling (nach heutigem Gelde etwa 200000 Mark) aufwendeten, um
wieder eine genügende Gegnerschaft im Parlamente zu schaffen.

Da kamen unglücklicherweise mit einem Male die Nachrichten von dem
furchtbaren Sklavenaufstande auf der westindischen Insel St. Domingo
oder Haïti, die völlig dazu angethan waren, alle wohlwollende Teilnahme
für die Sklaven in unbefestigten Herzen zu ersticken.

Auf jener Insel, die im Ryswyker Frieden 1697 von Spanien, das sie
seit der Entdeckung durch Kolumbus besessen hatte, an die Franzosen
abgetreten worden war, lebten nämlich außer einer großen Masse
eingeführter Negersklaven, die die Zahl der Weißen weit überwog,
viele sogenannte »Mulatten«, welche Weiße zu Vätern hatten, und
zum großen Teile freigelassen worden waren, oder doch den Negern
gegenüber große Vorzüge genossen. Unter diesen »Farbigen«, wie sie
hießen, hatten schnell die durch die französische Revolution in Gang
gebrachten freiheitlichen Grundsätze Eingang gefunden und »Freiheit,
Gleichheit, Brüderlichkeit« war auch bei ihnen die feurig verfochtene
Losung geworden. Aber es ist ja nur zu wohl bekannt, wie die Männer
der Revolution die »Brüderlichkeit« nur für Diejenigen wollten gelten
lassen, die in allen Stücken mit ihnen in das nämliche Horn bliesen,
und ebensowohl die »Freiheit und Gleichheit« nur soweit gelten ließen,
als es ihnen paßte. So war man denn auch in der Nationalversammlung zu
Paris durchaus nicht gewillt, den Farbigen ganz gleiche Rechte mit den
Weißen einzuräumen und brachte dadurch bei dieser Mischlings-Rasse,
die durch ihr schnell aufloderndes, feuriges Wesen bekannt ist, eine
furchtbare Gährung hervor. Es kam zu einer Vereinigung der Farbigen mit
den sonst von ihnen tief verachteten und gehaßten Negern, und am 23.
August 1791 brach ein furchtbarer Aufstand beider gegen die Weißen los,
der zur schonungslosen Niedermetzelung dieser fast auf der ganzen Insel
führte.

Diese bösen Nachrichten aus Westindien waren natürlich den
Sklavenfeinden Wasser auf ihre Mühle und gaben ihnen willkommenen
Grund, die Befürchtung auszustreuen, nach solchem Vorgange würden es
auch die Neger auf den englischen Besitzungen in Westindien ihren
Brüdern auf St. Domingo nachmachen und am Ende die ganze englische
Herrschaft dort vernichten, wenn man sie nicht mit aller Strenge im
Zaume halte und einen noch stärkeren Druck auf sie übe als bisher. --
Dazu kam, daß auch unter den englischen Sklavenfreunden nicht wenige
waren, die den Grundsätzen der französischen Revolution huldigten und
denselben auch in England Eingang zu verschaffen suchten.

Wilberforce, dessen heller, klarer Blick die Hohlheit der französischen
Redensarten von den allgemeinen Menschenrechten von vorne herein
durchschaute, bemühte sich vergebens, den unvorsichtigen Reden
und Handlungen dieser seiner Kampfesgenossen zu wehren und mußte
es erleben, daß man sein auf die Abschaffung des Sklavenhandels
gerichtetes Streben mit den revolutionären Grundsätzen aus Frankreich
in Verbindung brachte und ihn auf das schmählichste verleumdete. Er
mußte es sogar erleben, daß König Georg III. wurde, was die Prinzen
des königlichen Hauses zum Teil schon längst waren, ein entschiedener
Gegner der Abschaffung des Sklavenhandels, während er sonst wohl,
wenn er an Hoftagen mit Wilberforce zusammen traf, sich bei diesem
freundlich nach seinen schwarzen Schützlingen erkundigt hatte. Wie weit
dabei die Abneigung gegen die revolutionären Grundsätze mitspielte,
oder aber die Rücksicht auf die königlichen Interessen, die geschädigt
wurden, wenn die vom Sklavenhandel erhobenen Abgaben ausfielen, muß
dahingestellt bleiben.

Nichts destoweniger trat Wilberforce am 2. April 1792 mit dem Antrage
auf sofortige Abschaffung des Sklavenhandels vor das Parlament,
ermutigt durch sein gutes Gewissen, welches ihn von einer Hinneigung zu
den Grundsätzen der Revolution völlig freisprach und angefeuert durch
seinen heiligen Eifer, der die gute Sache auch jetzt nicht ruhen lassen
konnte.

Wiederum sprach er mit dem ganzen Feuer seiner hinreißenden
Beredsamkeit; wiederum unterstützten ihn die beiden sonstigen Gegner,
Pitt und Fox mit gleicher Kraft und Entschiedenheit, aber sein Antrag
fiel dennoch durch. Doch hatten die gehaltenen Reden wenigstens den
bei den gegenwärtigen Zeitläufen immerhin nicht unbedeutenden Erfolg,
daß man sich mit 238 gegen 45 Stimmen für den Vorschlag erklärte, auf
allmähliche Abschaffung des Sklavenhandels Bedacht zu nehmen. Es mußte
jedoch dafür erst in einer neuen Parlamentssitzung ein besonderer
Antrag eingebracht werden.

Wilberforce konnte sich zu solch einem Antrage nicht entschließen,
weil dadurch das einstweilige Fortbestehen des Sklavenhandels als
gesetzmäßig hingestellt worden wäre. An seiner statt übernahm es
einer der Minister ihn zu stellen und wollte den 1. Januar 1795 als
den Tag angenommen haben, von welchem ab der Sklavenhandel aufhören
müsse. Das war aber den meisten ein zu naher Termin und nach langen,
heißen Verhandlungen wurde endlich auf den Antrag von Wilberforce
mit 151 gegen 132 Stimmen der 1. Januar 1796 als Endtermin für den
Sklavenhandel angenommen.

Hätte nur auch das Oberhaus, das diesen Beschluß ebenfalls annehmen
mußte, wenn er Gesetzeskraft erlangen sollte, in denselben eingestimmt!
Allein dies war nicht der Fall, sondern es verschob seine Entscheidung
bis zur nächsten Sitzung.

Obwohl so noch durchaus nichts Festes und Bestimmtes erreicht war,
ergossen doch die »Westindier« die ganze Schale ihres Zornes über
Wilberforce, als den Mann, der im Kampfe gegen sie sich nicht zur Ruhe
bringen ließ. Nicht blos, daß die schändlichsten Verleumdungen wider
ihn ausgestreut wurden, nein selbst mörderische Pläne wurden gegen ihn
geschmiedet, sodaß ihn seine Freunde nicht ohne bewaffnete Begleitung
wollten auf die Reise gehen lassen. Möglich, daß auch seine Ernennung
zum französischen Bürger, welche ihm in dieser Zeit zukam, nur eine
böswillige Anzettelung seiner Feinde war, die ihn dadurch als einen
unzweifelhaften Anhänger der französischen Revolution verdächtigen
wollten. Freilich wurde ihm diese zweifelhafte Ehre sogleich wieder
entzogen und sein Name aus den Listen der französischen Bürger
gestrichen, als er in den Vorstand einer Gesellschaft trat, die sich
die Unterstützung der durch die Revolution aus Frankreich vertriebenen
Geistlichen zum Zwecke gesetzt hatte.

Der Krieg mit Frankreich, welcher ausbrach, nachdem die Franzosen
ihre gerühmte »Brüderlichkeit« soweit getrieben hatten, daß sie am
21. Januar 1793 ihren König hinrichteten, brachte notwendig einen
Stillstand in die Verhandlungen über die Sklavensache. Nun, wo man
gesehen hatte, wie die Grundsätze der Revolution in Frankreich zum
Umsturz aller bestehenden Ordnung führen konnten, schrack man vor allem
zurück, was nur den mindesten Zusammenhang mit diesen Grundsätzen zu
haben schien, wie man das ja bereits den Bemühungen der Sklavenfreunde
und unseres Wilberforce insonderheit zum Vorwurfe gemacht hatte.
Das Parlament weigerte sich in seiner großen Mehrzahl, auch nur die
Entscheidung vom vorigen Jahre zu erneuern.

Dem Kriege mit Frankreich war Wilberforce entgegen gewesen. Als
derselbe unvermeidlich wurde, weil die französische Nationalversammlung
auf die Rückberufung des englischen Gesandten nach der Hinrichtung
Ludwigs XVI. damit antwortete, daß sie an England den Krieg erklärte,
drang Wilberforce bei seinem Freunde Pitt darauf, daß England sich nur
verteidigen solle, wenn es von Frankreich wirklich angegriffen würde.
Allein da Pitt ein erbitterter Gegner des revolutionären Nachbars war,
so ging er darauf nicht ein, und zum erstenmale fanden sich die beiden
Freunde in entschiedenem Gegensatze.

Wenn er aber auch so für den äußeren Frieden nichts durchsetzen
konnte, so beteiligte sich Wilberforce desto eifriger an einem anderen
Friedenswerke, zu dem sich jetzt Gelegenheit bot, und das ihm schon
längere Zeit am Herzen gelegen hatte.

Es lag nämlich die Notwendigkeit vor, die Karte der englischen Kolonien
in Asien zu erneuern, und es kam im Parlament zu Verhandlungen über
die sittlichen und religiösen Zustände der Eingeborenen in jenen
Kolonien, bei denen der Regierung zum Vorwurfe gemacht werden mußte,
daß sie diesen Zuständen bisher gar keine Aufmerksamkeit zugewendet
habe. Da verlangte denn Wilberforce, daß Geistliche und Lehrer nach
Ostindien geschickt würden, welche den Eingeborenen das Christentum
brächten, wie dies von seiten der Sekten der Methodisten und Baptisten
bereits geschehen sei. Er bekämpfte dabei mit aller Entschiedenheit
den Grundsatz, dem die englische Regierung bisher gefolgt war, und der
dahin ging, daß es am besten sei, die Eingeborenen bei ihrem Heidentum
zu lassen. Es war ein tiefer Schmerz für ihn, zu sehen, wie sein
Vorschlag mit allgemeiner Gleichgültigkeit aufgenommen wurde und sogar
nur bei einzelnen der Bischöfe Unterstützung fand. Vergebens machte
er geltend, daß eine Ablehnung seiner Forderung gleichbedeutend sei
mit der öffentlichen amtlichen Erklärung, man achte das Christentum
nur deshalb, weil es die im Lande bestehende Religion sei, nicht aber
deshalb, weil es allein den rechten Heilsweg zeige und eine göttliche
Offenbarung sei. -- Seine Anträge wurden nicht angenommen.

Als mit der Hinrichtung Robespierres am 27. Juli 1794 die
Schreckensherrschaft in Frankreich ihr Ende erreicht hatte, hielt
Wilberforce die Zeit für gekommen, den Frieden mit Frankreich wieder
herzustellen und England wieder die Segnungen des Friedens zuzuwenden.
Trotz der entgegenstehenden Ansicht der meisten seiner Freunde,
trotzdem, daß er dadurch wieder mit Pitt in offenen Widerspruch treten
mußte, brachte er, lediglich den Mahnungen seines Gewissens folgend,
im Dezember 1794 seine Friedensanträge im Parlamente ein. Er zog
sich dadurch nicht blos die Unzufriedenheit des Königs, sondern auch
seiner Wähler zu, achtete aber dessen nicht, sondern unterstützte nach
Ablehnung seiner eigenen Anträge schon im Februar des folgenden Jahres
wieder den Antrag auf Wiederherstellung des Friedens, welchen ein
anderes Parlamentsglied eingebracht hatte, sowie jeden anderen dahin
zielenden Antrag, der im Laufe dieser Parlamentssitzung gestellt wurde.
-- So heilig war ihm eine einmal gewonnene gewissenhafte Überzeugung.

Zu einer inneren Entfremdung zwischen Wilberforce und Pitt kam es
indessen durch diese Gegnerschaft in Sachen des Krieges keineswegs.
Pitt wußte zu gut, daß der Freund lediglich aus der Gewissenhaftigkeit
seiner Überzeugung heraus diese Gegnerschaft aufrecht erhielt und alles
war zwischen beiden vergessen, als sich auch die Minister dem Frieden
mit Frankreich glaubten zuneigen zu müssen.

Sie gingen wieder einträchtig zusammen, als die Regierung vom
Parlamente die Berechtigung zu außerordentlichen Maßregeln forderte,
um den Revolutionsgeist unterdrücken zu können, der sich immer weiter
im Lande auszubreiten schien und immer kecker und unverhohlener
hervortrat. Schon predigte man offen in eigens dazu berufenen
Versammlungen den Aufruhr gegen die Regierung, verbreitete ungescheut
Bilder, durch welche der König auf dem Gange zum Schaffot dargestellt
wurde, ja wagte es sogar, den König persönlich zu beunruhigen und
zu beschimpfen, als er zur Eröffnung des Parlamentes fuhr. -- Da
unterstützte denn Wilberforce furchtlos und kräftig, wenn auch ungern,
die Forderung der Regierung und half dazu, daß sie, wenn schon auch
erst nach langem und heißem Redekampfe bewilligt wurde.

Er hatte aber damit nicht allein die Feindschaft der Freiheitspartei
auf sich geladen, die sich auch im Parlamente gebildet hatte, sondern
auch die ganze Masse seiner Wähler in der Grafschaft York wider sich
erbittert, die sich von dem Revolutionsgeiste hatten bestricken lassen.
Als er nun hörte, daß diese eine große öffentliche Versammlung abhalten
wollten, um ihrem Unwillen gegen das Ministerium und seine Absichten
Ausdruck zu geben, beeilte er sich, zu dieser Versammlung noch zurecht
zu kommen und benutzte dazu sogar, ohne irgend welches Bedenken, weil
sein eigener Wagen für eine so weite eilige Reise nicht gehörig in
Ordnung war, den Wagen, den ihm der so verhaßte Minister zur Verfügung
stellte.

Allein als Wilberforce am Orte der Versammlung ankam, stellte es sich
heraus, daß die sogenannte Freiheitspartei doch noch nicht so groß
war, als man befürchtet hatte, und bei Eröffnung der Versammlung waren
die Freunde und Anhänger des Ministeriums entschieden in der Überzahl.
Ohne Furcht vor etwaigen Feindseligkeiten gegen seine Person trat
Wilberforce in die stürmisch tobende Versammlung hinein, verschaffte
sich Gehör und hielt eine glänzende Rede, die den Erfolg hatte, daß
eine ganz gegenteilige Kundgebung als die beabsichtigte zu stande kam,
nämlich eine Schrift, die bald mit zahlreichen Unterschriften bedeckt
war, und worin man die entschiedenen und kräftigen Maßregeln des
Ministeriums gegen die revolutionäre Partei vollständig billigte, und
dieser Vorgang fand bald auch in anderen Grafschaften Nachahmung.

So hatte Wilberforce den deutlichsten Beweis geliefert, wie falsch
die ihm gemachten Vorwürfe wegen Hinneigung zu den Grundsätzen der
Revolution gewesen seien, und glaubte denn nun, ohne aufs neue solche
Vorwürfe erleiden zu müssen, seine Sklavensache wieder in Angriff
nehmen zu können. Denn entmutigt war er durch die bisher nur errungenen
geringen Erfolge keineswegs, und es lag gerade jetzt wieder ein
besonderer Grund vor, in seiner Sache ernstlich vorzugehen.

Frankreich hatte nämlich, um den verhaßten englischen Nachbarn
einen empfindlichen Schaden zuzufügen und wo möglich die ganze
Negerbevölkerung auf seinen westindischen Besitzungen in Aufruhr zu
bringen, auf seinen eigenen Besitzungen drüben alle Neger für frei
erklärt, und es dadurch auch wirklich dahin gebracht, daß auf den
englischen Inseln Granada, St. Vincent und Dominica Empörungen der
Neger stattfanden. Da hatten denn die Freunde des Sklavenhandels
wieder Oberwasser und wußten den Mund nicht voll genug zu nehmen, um
auszuschreien, daß man hier sehen könne, wozu die Freundschaft gegen
die Neger führe.

[Illustration]

Sofort war Wilberforce auf dem Kampfplatze und brachte am 18. Februar
1796 wieder seine alten Anträge auf Aufhebung des Sklavenhandels und
wo möglich der Sklaverei selbst das Parlament, entwickelte auch
wieder die alte, feurige Beredsamkeit für seine Herzenssache und
wußte das thörichte Geschrei der Gegner mit der Wucht seiner Gründe
zu übertäuben. Allein wiewohl er auch jetzt wieder von Pitt kräftig
unterstützt wurde, konnte er doch seine Anträge nicht durchbringen,
weil seine Freunde bei der schließlichen Abstimmung nicht in der
nötigen Zahl auf dem Platze waren, und selbst der von ihm gestellte
Antrag fiel durch, daß durch das Gesetz eine bessere Behandlung der
Sklaven auf den Sklavenschiffen erzwungen werden möchte.

Tiefbetrübt über diesen neuen Mißerfolg würde Wilberforce wohl nicht
daran gedacht haben, sich um seine Wiederwahl ins Parlament zu
bewerben, wie es jetzt nötig wurde, wenn er nicht zweifellos an den
endlichen Sieg seiner guten Sache geglaubt und es deshalb für eine
heilige Pflicht angesehen hätte, seine Wirksamkeit im Parlamente
unbeirrt und mit aller Kraft fortzusetzen. Seine Wiederwahl hatte denn
auch nicht die geringste Schwierigkeit.

Bei einem Besuche seiner Mutter in Hull, den er bei Gelegenheit dieser
Wiederwahl machte, durfte er mit inniger Freude wahrnehmen, wie die
betagte Frau, die er so sehr liebte, jetzt durch Gottes Gnade innerlich
eine ganz andere geworden und auf dem besten Wege war, sich mit ganzem,
vollem Ernste dem wahren Christentum zuzuwenden. Ihre Bitte beim
Abschiede, daß der Sohn ihrer fleißig in seinem Gebete gedenken möge,
hat dieser gewiß von nun an mit doppelter Freudigkeit erfüllt.

Wer nach dem bisher Erzählten denken wollte, Wilberforce habe für
nichts anderes Interesse gehabt, als für seine Sklavensache und
höchstens für das, was derselben irgendwie dienen konnte, der würde
ihn durchaus falsch beurteilen. Sein Herz, das von der Liebe Christi
durchdrungen war, trieb ihn vielmehr, wo und wie er nur konnte, das
leibliche und geistliche Wohl aller seiner Mitmenschen zu fördern.

Nicht blos, daß er bei jeder sich bietenden Gelegenheit für die heilige
Sache der Mission eintrat und für ihre Ausbreitung und Förderung
kämpfte, auch das leibliche Elend seiner Mitmenschen fand in ihm einen
stets willigen und bereiten Helfer. So besuchte er, wenn er in London
war, häufig die dortigen Krankenhäuser und brachte den Elenden neben
geistlichem Zuspruche auch leibliche Erquickungen, ja hielt es nicht
unter seiner Würde, ihnen auch selbst hülfreiche Handreichung zu thun.
Auch unterstützte er nach wie vor seine Freundin Hannah More bei ihren
Bemühungen, dem unwissenden Volke die Segnungen eines regelmäßigen
Schulunterrichtes zuzuwenden und hatte dafür eine allezeit offene Hand.

Besonders aber beschäftigte ihn schon seit Jahren eine Schrift, an der
er ununterbrochen während seiner Mußezeiten arbeitete und welche den
Titel führen sollte: »Eine praktische Übersicht des vorherrschenden
religiösen Lehrbegriffs der Bekenner des Christentums in den höheren
und mittleren Ständen dieses Landes, verglichen mit dem wahren
Christentum«, also eine Schrift, die mit der Sklavensache zunächst gar
nichts zu thun hatte.

Es war nämlich für Wilberforce ein fortgesetzter tiefer Schmerz, zu
sehen, wie wenig wahres, aufrichtiges und thatkräftiges Christentum in
den Gesellschaftskreisen herrschte, darin er sich bewegte. Entweder
trat ihm da eine vollständige Gleichgiltigkeit gegen das Christentum
entgegen, die von diesem nicht einmal reden hören mochte, oder jene
unerträgliche Schwatzhaftigkeit über das Christentum, der man es doch
sofort abmerkte, daß sie ebensowenig aus aufrichtiger Hochachtung
und Liebe für dasselbe hervorging, als ihr eine rechte christliche
Erkenntnis oder gar eine wahrhaftige christliche Erfahrung zu Grunde
lag. Diese betrübende Wahrnehmung ließ dem für das Christentum,
dessen segensreiche Wirkung er täglich mehr an sich selbst erfuhr,
begeisterten Manne keine Ruhe. Er betrachtete es als eine heilige
Pflicht, mit der Gabe, die er empfangen hatte, auch anderen zu dienen,
die derselben noch ermangelten, und möglichst viele von ihren falschen,
verkehrten Wegen zu dem einzigen Wege zu rufen, der zum Frieden auf
Erden und zur Seligkeit im Himmel führt.

Bei denjenigen, welche ihm persönlich näher standen, that er dies
mündlich mit rückhaltsloser Offenheit, aber auch mit so liebenswürdiger
Milde und mit so teilnahmvoller Eindringlichkeit, daß ihm niemand
zürnen konnte, auch wenn er sich vielleicht durch ein ernstes,
strafendes Wort verletzt gefühlt hätte.

Um aber auch auf weitere Kreise zu wirken, mit denen er keine
persönliche Berührung hatte, schrieb er das erwähnte Buch. In der
Einleitung zu demselben hob er besonders hervor, daß er, obgleich ein
Nichtgeistlicher, sich doch verpflichtet gefühlt habe, solch ein Buch
zu schreiben, weil er dafür halte, daß jeder Christ dazu berufen sei,
das Heil seiner Nächsten nach Kräften zu fördern, und weil er denke,
daß man einen Nichtgeistlichen für unparteiischer halten werde; er habe
nicht für entschiedene Gegner des Christentums geschrieben, sondern für
solche, die sich wohl Christen nennten, aber deren Leben durchaus nicht
mit ihren Bekenntnissen übereinstimme.

Nachdem er nun zuerst die Haupt- und Grundlehren des Evangeliums:
von der Sünde, von der Erlösung durch den Herrn Jesum Christum, von
der Heiligung durch den heiligen Geist in tiefer, schriftgemäßer
Weise besprochen und mit hoher Glaubensfreudigkeit als die rechte
seligmachende Weisheit und Wahrheit bezeugt hatte, welche niemand
ungestraft und ohne Schaden verachten könne, ging er besonders darauf
aus, zu beweisen, wie eine Sittlichkeit ohne Glauben nur hohles,
kraftloses, hinfälliges Wesen sei, wie aber der Glaube nicht etwa
blos in dem Fürwahrhalten der christlichen Lehre bestehe, sondern
vielmehr ein Sauerteig sei, der das ganze Wesen durchdringen und zu
einer vollen, rückhaltlosen Hingabe des Herzens und Lebens an Gott und
den Heiland treiben müsse. An dieser Beweisführung, bei welcher er
besonders die Redensarten näher beleuchtete, mit denen die Weltmenschen
in der Regel jede Zumutung mit ihrem Christentum Ernst zu machen, von
sich abwiesen, schloß sich dann der Nachweis, wie wahres Christentum
mit allen Lebensverhältnissen und mit jeder Lebensstellung wohl
verträglich sei und durchaus nichts Unmögliches von seinen Jüngern
fordere.

Sieben Jahre lang schon hatte Wilberforce an diesem Buche gearbeitet
und, was er darin niederlegen wollte, nicht nur aufs Reiflichste
erwogen, sondern auch an seinem eigenen Herzen und an seiner eigenen
Lebenserfahrung soviel als möglich erprobt. Jetzt erst entschloß er
sich, das Buch in Druck zu geben. Der Buchhändler, an welchen er sich
deshalb wandte, hielt, nachdem er einen Blick in dasselbe gethan hatte,
den Verfasser für einen liebenswürdigen Schwärmer, der aber mit dem
Geschriebenen keinen großen Erfolg erzielen, sondern nur viel Spott
und Hohn einernten werde. Dem Namen »Wilberforce« zu liebe, meinte er
lächelnd, wolle er es wagen, 500 Exemplare zu drucken, aber es sei sehr
fraglich, ob auch nur diese Absatz finden würden.

Wie hatte sich aber der gute Mann verrechnet! Kaum war im April 1797
der Druck vollendet, und das Buch ausgegeben, als auch bereits nach
wenigen Tagen die 500 Exemplare vollständig vergriffen waren. Und
damit war es nicht am Ende, nein, die Nachfrage nach dem Buche wurde
so stark, daß im Laufe des nächsten halben Jahres 5 Auflagen in einer
Stärke von im ganzen 7500 Exemplaren nachgedruckt werden mußten. Ja
bis zum Jahre 1826 erlebte das Buch noch weitere 10 Auflagen und
wurde ins Deutsche, Holländische, Französische, Italienische und
Spanische übersetzt: jedenfalls ein unwiderlegliches Zeugnis von der
Vortrefflichkeit und durchschlagenden Wirkung des Buches!

»Ich preise Gott,« so schrieb der fromme Bischof von London über
dasselbe, »daß in diesen schrecklichen Zeiten solch ein Werk erschienen
ist, und ich will ihn inbrünstig bitten, daß es weiterhin einen
mächtigen Einfluß gewinnen möge, vor allem aber auf mein eigenes Herz,
welches dadurch zur Demut und hoffentlich bald auch zur Wirksamkeit
angeregt wird.«

Von allen Seiten kamen Wilberforce die ehrenvollsten Dankbezeugungen
wegen seines Buches zu. Ja es zeigte ihm sogar jemand in einem
namenlosen Schreiben an, er habe sich ein kleines Gut in der Grafschaft
York gekauft, eigens zu dem Zwecke, bei der nächsten Wahl ins Parlament
Wilberforce seine Stimme geben und ihm dadurch einen geringen Teil
seiner Dankesschuld abtragen zu können.

Aber eitel konnte Wilberforce nicht werden, wenn er auch die Anlage
dazu in eben dem Maße besessen hätte, als er sie nicht besaß. Seine
Feinde und Gegner sorgten dafür, daß es neben den vielen Anerkennungen
auch nicht an den härtesten, lieblosesten Beurteilungen des Buches
fehlte. War es ihnen doch ein Dorn im Auge, daß der Name des von ihnen
so bitter Gehaßten durch das Buch noch größere Berühmtheit erlangte,
als er sie schon hatte.



V.


Wilberforce war bis jetzt, obwohl nahezu 38 Jahre alt, allein durchs
Leben gegangen, ohne sich noch eine eigene Familie gegründet zu haben.
Seine Besitzungen in Yorkshire ließ er durch seine dortigen Freunde
und Bekannten verwalten, um nicht durch die gewöhnlichen, alltäglichen
Lebenssorgen in seiner öffentlichen Thätigkeit gehindert zu sein.
Obschon es ihm seine Mittel erlaubt hätten, erwarb er sich nicht einmal
eine eigene Wohnung in London, wo er doch einen großen, wenn nicht den
größten Teil seiner Zeit zubrachte.

»Als einzelner Mann,« sagte er später einmal, »fand ich ein Vergnügen
an dem Gedanken, allein in einem gemieteten Hause zu leben. Denn so
ward ich beständig daran erinnert, daß hienieden noch nicht meine
wahre Wohnung und Heimat sei, und daß ich die Pflicht habe, nach einer
besseren Heimat auszusehen und zu streben.«

Gleichwohl fühlte er sein Alleinstehen nicht selten als einen Mangel
in seinem Leben, zumal, wenn er bei Besuchen seiner Freunde deren
glückliches Familienleben sah, und die reinen erquickenden Freuden
eines solchen schmecken und fühlen lernte. Denn seit der Verheiratung
seiner Schwester fand er auch bei seiner Mutter, die einsam in Hull
wohnte und sich von diesem Orte nicht trennen wollte, wenn er dieselbe
gelegentlich besuchte, kein eigentliches Familienleben mehr, wie es
sein gefühlvolles Herz begehrte.

Allein so oft ihm auch schon der Gedanke mochte gekommen sein, sich
einen eigenen Herd zu gründen, er hatte denselben bisher immer
wieder von sich abweisen zu sollen geglaubt, weil er befürchtete,
die Pflichten eines Familienhauptes würden ihn zu sehr in Anspruch
nehmen, als daß er im stande wäre, dem Werke, das ihm ja mehr und mehr
Lebensaufgabe wurde, die gebührende Zeit und Kraft zuzuwenden. Auch
die eigene schwache Gesundheit mochte bei seiner Abneigung, sich zu
vermählen, ein bedeutsames Wort mitsprechen.

Am allerwenigsten aber glaubte Wilberforce gerade jetzt an die Gründung
einer eigenen Familie denken zu dürfen, wo er es hatte erfahren
müssen, daß seine Gegner selbst vor meuchlerischen Anschlägen auf sein
Leben nicht zurückscheuten, und wo überdies sowohl die immer noch
nicht völlig beigelegten kriegerischen Unruhen, als auch der in immer
höherem Maße um sich greifende Geist der Empörung und des Aufruhrs alle
Verhältnisse im Lande unsicher machten.

Aber er sollte es erfahren, daß in der That die rechten Ehen »im Himmel
geschlossen werden,« und daß Gottes Gedanken über seine Kinder oft ganz
andere sind als die eigenen Menschengedanken, wenn dieselben auch auf
dem Boden voller pflichtmäßiger Überzeugung erwachsen sind und durchaus
nicht mit Gottes heiligen Geboten in Widerstreit stehen.

Denn gerade jetzt, wo er in Bath die Osterferien 1797 zubrachte,
führte ihm des Herrn Hand Diejenige zu, welche bestimmt war, ihm ein
reiches häusliches Glück zu bereiten, und so den Mangel auszufüllen,
den er sich bisher in opferwilliger Selbstverleugnung geglaubt hatte
auferlegen zu müssen.

Es war Barbara Ann, die älteste Tochter eines adeligen Herrn aus der
Grafschaft Warwickshire, des Esquire Isaak Spooner zu Elmdon Hall.
Schon die erste Begegnung dieser Dame hatte auf Wilberforce einen
tiefen Eindruck gemacht und den Gedanken in ihm erweckt, daß eine
Lebensgefährtin, die er sich erwählen sollte, gerade so und nicht
anders sein müsse. Daß es aber nicht bestechende äußere Vorzüge waren,
die diesen Eindruck auf ihn machten und ihm solche Gedanken erweckten,
sondern vielmehr die inneren Eigenschaften, die er bei der neuen
Bekannten wahrnahm und die sich ihm bei fortgesetzter Bekanntschaft
immer deutlicher erschlossen, zeigt eine Stelle in seinem Tagebuche,
welche er nach seiner Verlobung niederschrieb.

»Der Würfel ist gefallen,« heißt es da. »Ich glaube, sie eignet sich
ganz besonders für mich, und manche Umstände schienen mir diesen
Schritt anzuraten. Ich hoffe, Gott wird mich dabei segnen; ich will
darum zu ihm beten. Ich halte sie für eine ächte Christin, liebevoll,
gefühlvoll, verständig in ihrem ganzen Wesen, mäßig in ihren Wünschen
und Bestrebungen, fähig, Glück und Unglück zu ertragen, ohne davon
beherrscht zu werden. Wenn ich voreilig gewesen bin, so vergieb mir, o
Gott! Aber wenn, wie ich zuversichtlich hoffe, wir beide Dich lieben
und fürchten, und Dir dienen werden, dann wollest Du uns segnen nach
dem untrüglichen Worte Deiner Verheißung.«

Am 23. April 1797 verlobte sich Wilberforce förmlich mit der Erwählten,
und je näher er dieselbe kennen lernte, desto inniger wurde sein
Dank gegen Gott, der sie ihn hatte finden lassen, desto freudiger und
hoffnungsreicher sein Blick in die Zukunft, die sich bei der vollen
inneren Übereinstimmung der beiden Verlobten zu einer glücklichen und
gesegneten gestalten zu müssen schien.

Die glücklichen Stunden jedoch, welche Wilberforce jetzt hier in Bath
verleben durfte, konnten sein ernstes Pflichtgefühl auch nicht um einen
Finger breit abschwächen und ihn zurückhalten, wenn die Pflicht zur
Arbeit rief. Und das sollte schon wenige Tage nach der Verlobung der
Fall werden.

Es waren nämlich dadurch, daß Österreich, Englands bisheriger
Bundesgenosse gegen Frankreich, mit diesem einen besonderen Frieden
geschlossen hatte, ernste Verwickelungen für England entstanden,
die auf den inneren Zustand des Landes einen höchst nachteiligen
Einfluß äußerten. Deshalb lud der Minister Pitt seinen Freund, dessen
Scharfsinn und staatsmännische Klugheit er in hohem Maße schätzte, auf
das dringendste ein, sofort nach London zu kommen. Und Wilberforce
zögerte keinen Augenblick, diesem Rufe zu folgen, so schwer es ihm auch
werden mochte, sich jetzt sogleich wieder von seiner Braut zu trennen.

Ja, als sich ihm in London die Überzeugung aufdrängte, daß sich
die Verhältnisse des Landes in einem noch viel schlimmeren und
gefährlicheren Zustande befänden, als er bei seiner Abreise befürchtet
hatte, in einem Zustande, der für ihn selber Gefahren herbeiführen
konnte, wenn er sich wieder voll und ganz an dem öffentlichen Leben
beteiligte, entschloß er sich sogar dazu, wenn auch erst nach schwerem
innerem Kampfe, seine Braut ihres Wortes zu entbinden, um sie nicht
in die ihm drohenden Gefahren und Schicksale mit hineinzuziehen.
Indessen nahm er schon nach zwei Tagen diesen ihm durch die erste
augenblickliche Bestürzung eingegebenen Vorschlag wieder zurück im
festen Vertrauen auf die Güte und Fürsorge Gottes, die ihn bisher in
gefährlichen Lagen stets so treu und gnädig bewahrt habe und auch
fernerhin bewahren werde.

Die ernsten Zeitumstände, welche zu Zornesgerichten Gottes über das
Land zu werden drohten, gaben Wilberforce den Mut, am 15. Mai wiederum
die Sklavensache im Parlamente vorzubringen, weil er hoffen durfte,
die ernste Hinweisung auf die drohenden Gottesgerichte würde auch die
verstocktesten Gegner herumbringen, daß sie nicht länger gegen etwas
widerstrebten, was diese Gerichte geradezu herausfordere. Aber er
erntete nur Spott und Hohn wegen seiner unaufhörlichen Belästigungen
des Parlaments, und mußte den Schmerz erleben, daß man sich mit 82
gegen 74 Stimmen für die Beibehaltung des Sklavenhandels entschied,
also nicht einmal die früheren Beschlüsse beachtete, worin doch die
Abschaffung dieses Handels als etwas, das kommen werde und müsse,
hingestellt worden war.

Schmerzlich bewegt kehrte er, als seine Anwesenheit in London nicht
mehr so dringend nötig erschien, nach Bath zurück und feierte erst am
30. Mai in aller Stille seine Hochzeit. Nach einem kurzen Besuche bei
seiner Freundin Hannah More, welcher er seine erwählte Lebensgefährtin
glaubte vorstellen zu müssen, weil sie an seinem Wohl und Wehe so
warmen Anteil nahm, kehrte er dann wieder nach London zurück, um
den Sitzungen des Parlamentes bis zu ihrem Schlusse beizuwohnen,
und es wo möglich durchzusetzen, daß bei den in Aussicht stehenden
Friedensverhandlungen mit Frankreich für die Abschaffung des
Sklavenhandels etwas gewonnen würde.

Er nahm jedoch seine Frau mit sich und mietete für sie ein Landgut in
der Nähe von London, wo er dann, nachdem die Tagesarbeit im Parlamente
gethan war, im Glücke und Frieden des eigenen Hauses sich erholen
konnte. Was ihm diesen Aufenthalt besonders lieb machte, war das, daß
er ganz nahe bei dem Landsitze seines Freundes Eliot lag, des Schwagers
von Minister Pitt, mit dem er schon seit Jahren auf das Engste
verbunden war.

Welch köstliche Tage er hier im Genusse der innigsten Freundschaft und
des jungen, ehelichen Glückes verleben durfte, beweisen eine Reihe von
Briefen, die er an auswärtige Freunde schrieb, und worin er die Gnade
Gottes pries, die ihm alles gegeben habe, was der Mensch auf Erden
zum Glücke bedürfe. Allein es sollte auch bei ihm so gehen, wie es ja
der Herr bei den Seinigen so oft fügt, daß auf die Tage des sonnigen
Glückes bald wieder trübe und dunkele Schmerzenstage folgen, und das
prophetische Wort, womit einer seiner Freunde ihm geantwortet hatte:
»ich fürchte, daß es kaum zur menschlichen Natur stimmt, lange so
glücklich zu sein,« sollte nur zu schnell Wahrheit werden.

Denn nicht allein, daß der von ihm hochgeschätzte Gatte seiner
Schwester, der Prediger Clarke in Hull plötzlich und unerwartet vom
Tode weggerafft wurde; auch sein innig geliebter Freund Eliot mußte
denselben Weg gehen. Und wenn es für Wilberforce ein großer Trost
gewesen war, daß seine alte Mutter und seine verwittwete Schwester an
dem Nachfolger Clarkes, dem Bruder seines langjährigen Freundes Milner
eine kräftige Stütze gefunden hatten, so wurde ihm auch dieser Trost
bald wieder geraubt, da Joseph Milner schon nach ganz kurzer Zeit starb.

Diese drei rasch aufeinander folgenden Todesfälle beugten Wilberforce
tief nieder. Aber er verstand es auch, dieselben sich zum innerlichen
Segen werden zu lassen. Wie eindringlich schrieb er in sein Tagebuch,
»lehren auch diese Ereignisse, daß die uns zugemessene Zeit kurz ist! O
möchte ich lernen und weise sein!«

Und siehe, kaum hatte er diese Verluste einigermaßen überwunden, da
traf ihn ein neuer Schlag, der sein gefühlvolles Herz tief verwundete.
Nach kurzer Krankheit starb nämlich in Hull auch seine eigene Mutter,
die ihm von Jahr zu Jahr lieber geworden war, je mehr sie sich, durch
das Vorbild des frommen Sohnes angeregt, dem wahren Christentum
zugewandt hatte und je mehr dadurch der innere Einklang zwischen Mutter
und Sohn gewachsen war, der früher gefehlt hatte. Welch ein Trost
war es für Wilberforce, sich an ihrem Sarge der festen Zuversicht
überlassen zu können, daß ihr Ende ein seliges gewesen sei!

Von ihrem Begräbnisse zurückgekehrt, durfte er es aber auch erfahren,
daß Gottes Liebe in die Schmerzenstage des Lebens immer auch
Freudenstunden einflicht, die das gebeugte Herz stärken und aufrichten
sollen. Seine Gattin schenkte ihm nämlich jetzt im Sommer 1798 den
ersten Sohn. Wie freudig jubelte er dafür in seinem Tagebuche Gott
dem Herrn seinen Dank aus und wie inbrünstig betete er um Kraft und
Beistand von oben, daß es ihm gelingen möge, das Kind zu einem rechten
Christenmenschen zu erziehen!

Mit der Sklavensache gab es auch in der Parlamentssitzung von 1798
keinen Fortgang. Wilberforce brachte zwar seinen Antrag auf Verbot
des Sklavenhandels getreulich wieder ein trotz des ärgerlichen
Kopfschüttelns vieler Parlamentsmitglieder, die dieses ewig
wiederkehrenden Antrags überdrüssig waren; aber wiederum fiel derselbe
durch, wenn er auch nur mit der kleinen Mehrheit von 4 Stimmen
abgelehnt wurde. Zwar gelang es den Gegnern nicht, irgend etwas
vorzubringen, was die Beweise entkräften konnte, die Wilberforce
für die beim Sklavenhandel vorkommenden entsetzlichen Grausamkeiten
beibrachte, aber sie warfen ein und fanden für diesen Einwurf viele
gläubige Abnehmer, daß der Sklavenhandel, wenn er gesetzlich verboten
würde, dennoch nicht ganz aufhören, sondern in ungesetzlicher Weise
fortgetrieben werden würde, und daß dann voraussichtlich unter dem
Schleier des Geheimnisses noch viel größere Grausamkeiten vorkommen
würden.

Wollte es mit der Sklavensache noch immer keinen Fortgang gewinnen, so
suchte Wilberforce dem Drange seiner thätigen Menschenliebe in allerlei
anderer Weise zu genügen und suchte überall die Not auf, um sie nach
Kräften zu lindern. Wir wissen, daß er im Jahre 1789 über 2000 Pfund
Sterling, also über 40,000 Mark zu wohlthätigen Zwecken verwandte, eine
Summe, bei welcher er gewiß nicht ängstlich berechnet hatte, ob sie
nicht seine Vermögensverhältnisse überstiege. Dabei gab Wilberforce
nie blindlings sein Geld weg, sondern prüfte immer erst sorgfältig,
ob seine Unterstützungen auch nicht an Unwürdige weggeworfen seien.
Es war also seine Wohlthätigkeit etwas mehr, als das blos äußerliche
Sichloskaufen von einer Verpflichtung, die er sich durch seinen
Reichtum auferlegt fühlte, sie war ein wirkliches Üben brüderlicher
Liebe mit der Vorsicht und Weisheit, ohne welche die Wohlthätigkeit
zur nutzlosen Verschwendung werden kann, ja zu einem verderblichen
Förderungsmittel der Trägheit und des Lasters.

Die günstige Aufnahme, welche sein Buch überall gefunden hatte und
die ihm noch fortwährend zukommenden Zeugnisse von den segensreichen
Wirkungen, die dasselbe übte, ließen ihn erkennen, daß ihm auch ein
geistiges Pfund anvertraut sei, welches er ebensowohl wie das äußere
seines Reichtums zum Wohle seiner Nebenmenschen zu verwenden habe.
Da ihm nun zum Schreiben eines weiteren größeren Buches immer mehr
die nötige Ruhe und freie Zeit gebrach, so beschloß er, in Verbindung
mit mehreren gleichgesinnten Freunden eine religiöse Zeitschrift
herauszugeben, welche dem überhandnehmenden Unglauben besonders in den
mittleren Ständen einen Damm entgegensetzen sollte. Die erste Nummer
dieser Zeitschrift, welche den Titel: »Der christliche Beobachter«
führen sollte, erschien jedoch erst im Januar 1801.

Auch die Ansiedelung auf Sierra Leone machte ihm in dieser Zeit
viel zu schaffen, da dieselbe gerade damals mit besonders großen
Schwierigkeiten zu kämpfen hatte und doch bestehen bleiben und
sich im Segen entwickeln mußte, wenn die Behauptung, daß die Neger
keine bildungsfähigen Menschen seien, auf welche die Freunde
des Sklavenhandels sich besonders stützten, in ihrer völligen
Grundlosigkeit hingestellt, und diesen ihre beste, wirksamste Waffe
entrissen werden sollte.

Der glorreiche Sieg zur See, in welchem der englische Admiral Nelson am
1. August 1798 bei Abukir fast die ganze französische Flotte vernichtet
hatte und der in ganz England mit unsäglichem Jubel begrüßt worden
war, gab Wilberforce neuen Mut, trotz aller erlittenen Niederlagen,
auch in der Parlamentssitzung von 1799 wieder gegen den Sklavenhandel
aufzutreten. Hatte doch der fromme Seeheld Nelson zur herzlichen Freude
unseres Wilberforce in seinem Berichte ausdrücklich darauf hingewiesen,
wieviel Dank das englische Volk für diesen Sieg seinem Gotte schuldig
sei! Mußte es da nicht von durchschlagender Wirkung sein, wenn nun
Wilberforce seinerseits mit seiner feurigen Beredsamkeit mahnte, diesen
Dank durch Abstellung des Sklavenhandels thatsächlich darzubringen und
nicht durch Verhärtung in einem anerkannten und zweifellosen Unrecht
den Zorn Gottes über das Land zu reizen? -- Aber siehe, auch diesmal
wieder fielen die warmen, begeisterten Worte, womit er seinen Antrag
verfocht, auf unfruchtbaren Boden, sein Antrag fiel durch.

Die tiefe Niedergeschlagenheit, in welche er wegen dieses neuen
unerwarteten Mißerfolgs verfiel, brachte ihn auch körperlich
sehr herunter. Ein heftiges Fieber befiel ihn und hinderte ihn,
die Parlamentssitzung zu besuchen, welche auf den 24. September
ausgeschrieben war, um die Entsendung eines Heeres nach den
Niederlanden zu beraten, wo dasselbe gemeinschaftlich mit den Russen
die Franzosen bekämpfen sollte.

Da auch seine Gattin, die am 21. Juni von einem Töchterlein entbunden
worden war, der Ruhe bedurfte, so mietete sich Wilberforce in der Nähe
von Bath, dessen unruhiges Badeleben ihm nicht zusagte, eine Wohnung
auf dem Lande und brachte dort vier Monate im Genusse eines ruhigen,
ungestörten Familienlebens zu. Aber Arbeit machte er sich auch hier,
weil er ohne solche nicht leben konnte. Die stillen Sonntage auf dem
Lande, deren Köstlichkeit und Segen niemand besser zu würdigen wußte,
als er, mahnten ihn, für die Förderung einer rechten Sonntagsheiligung
thätig zu sein. Das war zwar nicht erst eine neue Thätigkeit. Denn
er hatte schon das Parlament aufgefordert, gesetzlich gegen jede
Entheiligung des Sonntages einzuschreiten, und als er das nicht
durchsetzen konnte, wenigstens auf eigene Hand eine ganze Anzahl von
Parlamentsgliedern zusammengebracht, die sich freiwillig verbanden,
für eine rechte Sonntagsheiligung zu wirken und dabei selbst mit gutem
Beispiel voranzugehen. Er hatte auch durch Verwendung seines Einflusses
bei den Ministern eine Verfügung erwirkt, wonach niemand mehr gegen
sein Gewissen durch Geld- und Freiheitsstrafen gezwungen werden durfte,
sich an militärischen Übungen zu beteiligen, welche am Sonntage
stattfanden, wie dies an vielen Orten geschah.

Aber mußten nicht die stillen gesegneten Sonntage hier auf dem Lande
ihm ein unwiderstehlicher Antrieb werden, in der Nähe und in der Ferne,
durch Wort und Schrift darauf hinzuwirken, daß solch eine gesegnete
Sonntagsfeier allenthalben möglich werde und auch allenthalben zu
stande käme?

Im Januar 1800 kehrte Wilberforce neu gestärkt nach London zurück
und trat sofort wieder mit frischer Kraft in die parlamentarische
Thätigkeit ein. Es handelte sich jetzt in der That um den Frieden
mit Frankreich, über welchen von seiten Napoleons Unterhandlungen
eingeleitet worden waren. Allein die von demselben vorgeschlagenen
Friedensbedingungen waren der Art, daß selbst der friedliebende
Wilberforce dazu raten mußte, sie zu verwerfen, und das Ministerium,
welches gleicher Ansicht mit ihm war, kräftig unterstützte. »Wer heute
meine Rede hörte,« sagte er selbst, »mußte mich für einen größeren
Freund des Krieges halten, als ich es in Wahrheit bin.«

Ein sehr erfreuliches Ereignis war es für Wilberforce, daß sein Freund
Stephen, sein treuer Gefährte im Kampfe gegen den Sklavenhandel, dessen
Scheußlichkeiten er bei einem langen Aufenthalte in Westindien durch
eigenen Augenschein kennen gelernt hatte, seiner verwittweten Schwester
die Hand reichte und dadurch eine noch nähere Verbindung mit ihm
schloß, als sie bisher schon durch ihre Kampfgenossenschaft bestanden
hatte.

Aber bald fiel auch wieder ein düsterer Schatten in sein Leben, der
um ein Haar zu einer völligen Trübsalsfinsternis geworden wäre. Denn
bald nach der Rückkehr aus dem Seebade Bognor, wo er sich eine Zeit
lang nach dem Parlamentsschlusse mit seiner Familie aufgehalten hatte,
verfiel seine geliebte Gattin in eine schwere Krankheit, welche das
Schlimmste befürchten ließ. Wie es dabei in seinem Inneren aussah, mag
ein Brief beweisen, den er am 27. September an Hannah More schrieb.

    »Mein teure Freundin,« heißt es darin, »Sie sollen nicht
    durch eine andere Feder erfahren, daß es Gott gefallen, meine
    teuerste Frau mit einem gefährlichen Fieber heimzusuchen. Man
    sagt mir, daß der endliche Ausgang der Krankheit wahrscheinlich
    nicht bald entschieden sein werde, daß ich aber nach der
    Heftigkeit des Beginnens Ursache habe, alles zu fürchten, wenn
    auch nicht jede Hoffnung aufzugeben. Aber ach, meine teuere
    Freundin, was für ein unaussprechlicher Segen ist es für mich,
    daß ich in Demut hoffen kann, der Tod werde für meine arme
    Gattin die Versetzung sein aus einer Welt der Sünde und der
    Sorge in das Land vollkommener Heiligkeit und nie endender
    Seligkeit! Wie tröstend ist der Gedanke, daß ihre Leiden ihr
    nicht allein zugeteilt, sondern auch zugemessen sind durch ein
    Wesen voll unendlicher Weisheit und Güte, welches sie liebt,
    wie ich hoffe, mehr als ein teures Kind von einem irdischen
    Vater geliebt ist! Ich weiß, Sie alle werden für mich fühlen,
    für mich und meine arme Leidende beten. Ich bin noch nicht
    genug an das Krankenbett gewöhnt; es ist äußerst angreifend
    für mich, ihre Heftigkeit und wirre Unruhe zu bemerken,
    ja bisweilen ihr Phantasieren zu hören, während damit ihr
    gewöhnlicher freundlicher Blick und ihre sanfte Ruhe verbunden
    ist. Möchten wir alle bereit sein und endlich alle in der
    Herrlichkeit zusammentreffen, jetzt aber wachen und beten und
    nüchtern sein und danach trachten, einzugehen; dann werden wir
    gewiß einst nicht ausgeschlossen werden. Ich pflege auch sonst
    solche Worte zu reden wie diese, und, wie ich hoffe, aus dem
    Herzen. Aber wieviel kräftiger prägen sie sich dem Geiste ein
    bei dem Anblick des Todes, wie ich ihn habe! Gott segne Sie
    alle! Die Gnade unseres Herrn Jesu Christi, die Liebe Gottes
    und die Gemeinschaft des heiligen Geistes sei mit uns Allen!
    Für immer Ihr W. Wilberforce.«

Und weiter schreibt er in dieser Zeit: »Welch unaussprechliche
Tröstung und Erleichterung ist es, in solch einem Augenblick die volle
Zuversicht zu hegen, daß meine teuerste Gattin ihren Frieden mit Gott
gemacht hat und für die furchtbare Vorladung nicht unvorbereitet ist!
Ich danke Gott, daß ich im stande bin, mich seiner Züchtigung (welche
leider nur zu sehr verdient ist) ohne Murren zu unterwerfen, und,
wie ich demütig hoffe, mit Ergebung, ich möchte sagen: mit frohem,
dankbarem Sinne gegen seinen heiligen Willen. Er weiß am besten, was
uns gut ist, und wenn unsere Leiden hier, indem sie uns aus der
Trägheit erwecken und uns näher zum Himmel drängen, in irgend einem
Grade dazu dienen, das Glück der Ewigkeit zu erhöhen, so mögen wir wohl
in der triumphierenden Sprache des Apostels ausrufen: »Unsere Trübsal,
die zeitlich und leicht ist, schaffet eine ewige über alle Maßen
wichtige Herrlichkeit!« -- Mein teures Weib hat stets phantasiert, seit
wir wußten, daß ihre Krankheit gefährlich sei. Wie wenig hätten wir für
ihren Seelenzustand thun können, wenn er früher vernachlässigt worden
wäre und wir nun erst gewünscht hätten, sie zum Tode vorzubereiten!
Welch praktische Lehre für uns alle!«

Welch tiefen Blick eröffnen uns diese Worte, die doch gewiß der
unmittelbarste Erguß der Gedanken und Gefühle waren, in ein Herz voll
des lautersten, aufrichtigsten Christentums, in ein Herz, das gelernt
hatte, sich ganz im Glauben dem Herrn anzuvertrauen, in ein Herz, das
für den Menschen nichts Höheres kannte, als den Gewinn des ewigen
Lebens!

Die züchtigende Hand des Herrn ließ es indessen bei Wilberforce nicht
zum Äußersten kommen. Sein Flehen wurde erhört, die Krankheit wendete
sich zum Besseren. Am 20. Oktober konnte er frohlockend und dankend
melden, daß ihm sein geliebtes Weib erhalten sei und allmählich die
Gesundheit und frühere Kraft wiedererlange. Wenn er sich aber dabei
gleichsam in demselben Atem selbst anklagt, daß die ernsten Gefühle in
den Augenblicken des Leidens hernach, wenn dasselbe durch Gottes Gnade
vorüber sei, so bald wieder sich abschwächten und dahinschwänden, so
beweist dies, wie sehr er gewohnt war, auch auf die leisesten Regungen
seines Herzens zu achten und wie ihm äußere Erlebnisse in Freude und
Leid niemals den heilsamen Blick in das eigene Herz trüben konnten.

Die Hoffnung, welche Wilberforce gehegt hatte, daß er, wenn der Friede
mit Frankreich, nach welchem jetzt ganz England seufzte, geschlossen
werden würde, es werde durchsetzen können, daß die Abschaffung des
Sklavenhandels unter die Friedensbedingungen aufgenommen würde, erwies
sich als eine trügerische. Wiewohl sich Pitt mit ihm vereinigte, schlug
dieser Plan fehl. Da wegen der wichtigen Arbeiten, die dem Parlamente
vorlagen, auch ein neuer Antrag wegen des Sklavenhandels keine Aussicht
hatte, nur zur Beratung zu kommen, mußte sich Wilberforce darauf
beschränken, durch seinen Schwager Stephen kleinere Flugschriften gegen
den Sklavenhandel abfassen zu lassen, die dann in Massen unter das Volk
geworfen wurden, um bei diesem das Interesse für die Sklavensache,
welches unter den kriegerischen Unruhen und dem Drucke einer großen
Teuerung fast erloschen sein mußte, wieder neu zu beleben.

Am 25. April 1802 war denn endlich zu Amiens der Friede mit Frankreich
zu stande gekommen, und da Wilberforce wieder aufs neue als Vertreter
für die Grafschaft York ins Parlament gewählt worden war, sprach er
sich voll heiligen Eifers dafür aus, es sei nötig, die goldene Zeit
des Friedens dazu zu verwenden, daß der sittliche Zustand des Landes
gebessert werde, daß die Kinder der geringeren Stände in tugendhafter
Sitte und zur Anhänglichkeit an die bürgerlichen und religiösen
Einrichtungen des Landes erzogen würden, daß für die niedrigen Klassen
der Steuerdruck ermäßigt und an Stelle der aufrührerischen Ansichten
und Neigungen ein rechter Gemeingeist bei dem Volke geweckt und
gepflegt würde.

Man erklärte freilich solche Reden im Parlamente kurzweg für baren
Unsinn, aber Wilberforce ließ sich durch solche beleidigende Urteile
den Mund nicht zubinden und kam immer wieder von neuem in seinen Reden
auf diese Forderungen zurück.

Leider schien der Friede, den Wilberforce in solch heilsamer Weise
benutzt haben wollte, nicht von langer Dauer sein zu sollen.
Gegenseitige Beschwerden über Nichterfüllung der Bedingungen des
Friedens von Amiens flogen über den Kanal hinüber, und es wurde bald
klar, daß es zu einem Bruche mit dem französischen Gewalthaber, mit
Napoleon kommen müsse, der auch England gerne unter sein Scepter
gebeugt gesehen hätte.

Bei dieser unsicheren Lage der äußeren Verhältnisse, welche die ganze
Aufmerksamkeit und Sorge des Parlaments in Anspruch nahmen, hielt es
Wilberforce für völlig aussichtslos, und nur dazu geeignet, den Unmut
der Volksvertreter zu erregen, wenn er auch jetzt wieder seine alten
Anträge erneuert hätte.

Um aber nicht ganz unthätig in seiner großen Sache zu bleiben,
entschloß er sich, wie es sein Schwager Stephen schon früher gethan
hatte, eine Flugschrift zu schreiben, worin der ganze bisherige
Gang der Verhandlungen über die Sklavensache klar und übersichtlich
dargelegt wäre. Hatte doch seit dem Jahre 1792 eine sorgfältige und
gründliche Verhandlung über diese Sache kaum mehr stattgefunden,
und da fast die Hälfte der Volksvertreter, die damals im Parlamente
gesessen hatten, durch neue ersetzt waren, so gab es unter diesen gewiß
viele, denen jede nähere Bekanntschaft mit den bereits gepflogenen
Verhandlungen und besonders mit den für die Schändlichkeit des
Sklavenhandels beigebrachten Beweisen und Zeugnissen mangelte.

Wilberforce begab sich nun sogleich an diese Schrift und arbeitete
den ganzen Januar 1803 so angestrengt und anhaltend, daß er sich eine
Krankheit zuzog, die ihn längere Zeit an das Lager fesselte.

Kaum genesen beteiligte er sich mit feurigem Eifer im April 1803 an der
Gründung der englischen Bibelgesellschaft, die noch heute in reichem
Segen wirkt und schon viele Millionen Bibeln in hunderten von Sprachen
nach allen Weltenden verbreitet hat.

Nichts desto weniger ließ er über solchen Friedensarbeiten die äußere
Lage des Vaterlandes nicht aus den Augen und half mit aller Macht
darauf dringen, daß das Land in den gehörigen Verteidigungszustand
gesetzt werde. Denn, wenn der Krieg mit Frankreich wirklich wieder
ausbrach, so lag die Befürchtung nahe, Napoleon würde wenigstens
den Versuch machen, mit einem Heere in England zu landen. Indessen,
so lange der Krieg nicht wirklich erklärt sei, riet Wilberforce zum
Frieden, wenn auch für denselben Opfer sollten gebracht werden müssen.
Er glaubte fürchten zu müssen, daß Gott in einem neuen, leichtsinnig
begonnenen Kriege seine Zornesgerichte über England werde kommen lassen.

Als aber am 15. Mai 1803 der englische Gesandte Paris verlassen
hatte und ihm am 18. die Kriegserklärung Napoleons auf dem Fuße
folgte, forderte Wilberforce zu festen, kräftigen Schritten auf und
sprach dafür trotz seines kränklichen Zustandes mit aller Wärme und
Entschiedenheit, welche ihm die Vaterlandsliebe eingab.



VI.


Ein neues Ministerium, welches Pitt auf Befehl des Königs bildete,
weil das bisherige sich für die bestehenden Verhältnisse zu schwach
gezeigt hatte, zählte zu seinen Mitgliedern mehrere warme Freunde der
Sklavensache, und Wilberforce konnte es deshalb nicht lassen, diesen
günstigen Umstand zu benutzen und seinen Antrag auf Abschaffung des
Sklavenhandels im Parlamente einzubringen, so unruhig auch die Zeiten
waren.

Er hatte auch die Freude, daß derselbe im Unterhause bei jeder der
drei Beratungen oder »Lesungen« angenommen wurde; allein das Oberhaus,
dem der Antrag jetzt vorgelegt werden mußte, entschied sich dafür, ihn
in Anbetracht der jetzigen Zeitverhältnisse für die nächste Sitzung
zurückzulegen. Es sollte aber ein Erlaß des Ministeriums erscheinen,
durch welchen einstweilen dem Sklavenhandel Einhalt gethan würde.

Indessen dieser Erlaß ließ ein ganzes Jahr auf sich warten, und als
das Parlament sich wieder versammelte, wurde nicht etwa die günstige
Entscheidung vom vorigen Jahre wiederholt und bestätigt, sondern wider
alles Erwarten umgestoßen. Wilberforce blieb mit seinem Antrage in der
Minderheit.

So nahe am Ziele gewesen zu sein nach 17jähriger Thätigkeit, und nun
doch wieder eine völlige Vereitelung seiner so gegründeten Hoffnung
erleben zu müssen, war für Wilberforce ein tiefer, brennender Schmerz.
Er schrieb in sein Tagebuch die klagenden Worte: »Nie habe ich bei
irgend einer Gelegenheit im Parlamente soviel empfunden. Als ich in der
Nacht aufgewacht war, konnte ich nicht wieder einschlafen. Die armen
Schwarzen kamen mir nicht aus dem Sinne und die Schuld unseres sündigen
Vaterlandes.«

Aber nun die Hoffnung auf ein schließliches Gelingen seiner Arbeit ganz
aufzugeben, war nicht die Sache eines Wilberforce. Dazu war seine
Überzeugung, daß sein Werk aus Gott sei und dasselbe durch Menschen
nicht gedämpft werden könne, viel zu tief und fest gegründet.

»Herr Wilberforce,« sagte ihm jemand, »Sie sollten nicht erwarten,
eine derartige Maßregel durchzusetzen. Sie haben wohl Geschick, eine
Sache zu betreiben, und dies ist eine sehr achtbare Beschäftigung für
Sie; aber wir beide haben genug vom Leben gesehen, um zu wissen, daß
Menschen sich nicht dazu bringen lassen, nach allgemeinen Grundsätzen
zu handeln, wo ihre Interessen im Spiele sind.«

Und was antwortete Wilberforce?

»Ich hoffe es dennoch durchzusetzen, und was noch mehr ist: ich hege
die Zuversicht, daß ich es bald durchsetze. Ich habe die allmähliche
Veränderung bemerkt, welche seit einiger Zeit in den Gesinnungen der
Menschen vorgegangen ist, und wenn auch die Maßregel noch ein oder zwei
Jahre hingezogen werden mag, so bin ich doch überzeugt, daß sie binnen
kurzem zu stande kommt.«

Pitt erließ jetzt endlich die versprochenen Befehle zur Hemmung des
Sklavenhandels, aber sie erwiesen sich als zu unbestimmt abgefaßt,
um irgend welchen Erfolg haben zu können, und Pitt wurde deshalb
angegangen, sie zu ändern. Er that dies auch nach starkem Drängen
und am 13.September 1805 wurde der geänderte Erlaß denn endlich
veröffentlicht.

Es war einer der letzten, welcher von Pitt ausging. Denn derselbe
wurde bald darauf ernstlich krank, und wenn ihn auch die Freude über
den Seesieg Nelsons bei Trafalgar (21. Oktober 1805), wobei dieser
große Seeheld zwar selber das Leben verlor, aber auch die französische
Seemacht so gut wie völlig vernichtet wurde, wieder ein wenig stärkte
und ausrichtete, so beugte ihn doch die traurige Nachricht von der
Niederlage der englischen Bundesgenossen, der Russen und Österreicher,
bei Austerlitz (2. Dezember) aufs tiefste nieder und übte einen so
nachteiligen Einfluß auf seinen durch heftige Gichtschmerzen und
Verdauungsstörungen geschwächten Körper, daß er am 23. Januar 1806
starb, wie Wilberforce sagte: »an gebrochenem Herzen, vom Feinde
ebensowohl getötet wie Admiral Nelson.«

Tief bewegt folgte Wilberforce dem Sarge des Mannes, der 25 Jahre lang
die Angelegenheiten seines Vaterlandes geleitet hatte und ihm, wenn
auch vielleicht wegen des großen Standesunterschiedes nicht gerade
im vollsten und schönsten Sinne des Wortes Freund geworden war, wozu
überdies die volle innere Übereinstimmung fehlte in den höchsten
und wichtigsten Lebensfragen, so doch die vollste Hochachtung und
Anhänglichkeit abgewonnen hatte.

Dem neuen Ministerium, welches jetzt gebildet wurde, gehörten zum
größten Teile Männer an, die zu den eifrigsten und lebendigsten
Gegnern des Sklavenhandels zählen. Wie hob das wieder den Mut und die
Freudigkeit des edlen Sklavenfreundes, und wie beeilte er sich nun
sogleich wieder, die günstige Wendung der Dinge auszunutzen!

Ein Vorschlag, den Sklavenhandel nach fremden Kolonieen zu verbieten,
wurde zum Vorläufer des weitergehenden auf völlige Abschaffung und
Unterdrückung dieses Handels gemacht und erhielt im Mai 1806 die
Zustimmung sowohl des Unter- wie des Oberhauses. Auch der weitere
Vorschlag, daß sich das Parlament zu baldiger gänzlicher Abschaffung
des Sklavenhandels verpflichten sollte, wurde im Unterhause mit großer
Mehrheit von 100 gegen 14, im Oberhause mit 42 gegen 21 Stimmen
angenommen. Ebenso wurde eine von Wilberforce beantragte Adresse an
den König beschlossen, worin dieser gebeten wurde dahin zu wirken, daß
auch die übrigen Mächte Europas den Sklavenhandel aufheben möchten.

Aber würde nicht, so mußte Wilberforce nun rechnen, die Sklavenhalter
und Sklavenhändler jetzt, wo an der völligen Aufhebung des
Sklavenhandels kaum mehr zu zweifeln schien, die ihnen noch gelassene
Frist benutzen, um gerade jetzt diesen Handel in verstärktem Maße zu
betreiben?

Von diesem Gedanken geleitet, brachte er noch einmal vor Schluß der
Sitzung einen Gesetzesvorschlag ein, welcher verbot, daß Schiffe, die
bis jetzt nicht zum Sklavenhandel gebraucht worden seien, nunmehr
dazu verwendet würden, und siehe auch dieser Vorschlag fand zu seiner
unsäglichen Freude die Zustimmung beider Häuser.

Allein es war für Wilberforce auf Grund der bisher gemachten
Erfahrungen doch noch keine volle Sicherheit vorhanden, daß der lange
und heiß ersehnte Sieg in seiner heiligen Sache nun endlich errungen
sei, und er bot deshalb gerade jetzt seine ganze Kraft auf, ihr, soviel
an ihm lag, zum völligen Siege zu verhelfen. Mit seinen Freunden
bereitete er sich sorgfältig darauf vor, ein günstiges Zeugenverhör
herbeiführen zu können, wenn allenfalls das Oberhaus noch einmal ein
solches verlangen sollte. Er ging auch mit allem Eifer daran, seine
vorhin erwähnte Flugschrift fertig zu machen, um dieselbe vor dem
Zusammentreten des Oberhauses allen Mitgliedern desselben zusenden zu
können und vollendete dieselbe durch rastloses Arbeiten so frühe, daß
sie am letzten Januar 1807 ausgegeben werden konnte.

Um ihn zu solchem Eifer aufzustacheln, hätte es indessen so ehrender
Zeugnisse keineswegs bedurft, wie ihm ein solches bereits im Juni 1806
durch eine Edinburger Zeitung ausgestellt worden war. Dort war nämlich
zu lesen gewesen: »Wir wollen unsere Dankbarkeit dem Manne bezeugen,
der diesen glorreichen Kampf begonnen und durchgeführt hat. Er hat dem
Ausgange desselben alle seine Tage und alle seine Talente geweiht.
Er hat sich jeglicher Belohnung für seine Anstrengungen entzogen,
außer dem zufriedenstellenden Bewußtsein, seinen Mitgeschöpfen gutes
erwiesen zu haben. Er hat der Menschheit gewidmet, was andere den
Parteirücksichten geopfert haben, und den Ruhm, im Gedächtnisse einer
dankbaren Welt fortzuleben den glänzenden Belohnungen des Ehrgeizes
vorgezogen. Wir betrachten mit inniger Freude diesen ausgezeichneten
Mann, wie er nahe vor seinem endlichen Triumphe sich befindet in der
größten Schlacht, in der je menschliche Wesen fochten und in einer
Sache, welche wir für einen Gegenstand des gerechten Neides der
Ehrgeizigsten unter den Sterblichen halten.«

Der Stachel, den Wilberforce im eigenen Herzen trug, der Stachel
der Liebe zu den armen Schwarzen und die Überzeugung, von Gott zur
Linderung ihrer Leiden berufen zu sein, war mächtiger als alle solche
ehrenden Worte.

Am 3. Februar 1807 kam die Sklavensache zur Verhandlung im Oberhause
und beschäftigte dasselbe die ganze Nacht hindurch bis Morgens 5 Uhr.
Aber obwohl zwei Minister, ja selbst Prinzen des Königlichen Hauses
dagegen auftraten, erklärten sich doch schließlich 100 Stimmen für die
Abschaffung des Sklavenhandels, und nur 34 dagegen.

Nun fehlte nur noch eine günstige Entscheidung des Unterhauses, in
welchem die Sache am 23. Februar vorgebracht werden sollte.

Aber wie bangte nun unserem Wilberforce vor dieser entscheidenden
Sitzung! Hatte er es doch schon einmal erleben müssen, daß es trotz
der günstigsten, fast zweifellosen Aussichten zuletzt doch noch übel
gegangen war! Wie eifrig betete er, daß Gott alles zum Besten wenden
möge und stellte ihm in Demut alles anheim!

Am 15. Februar schrieb er in sein Tagebuch: »Was für eine schreckliche
Zeit ist das! Die Entscheidung der großen Frage nähert sich. Möge Gott,
der die Herzen aller in seiner Gewalt hat, sie wenden wie im Oberhause!
Möge er mich mit einem einfältigen Auge und Herzen ausrüsten, daß ich
nur wünsche, Ihm zu gefallen, meinen Mitmenschen gutes zu erweisen und
meinem angebeteten Erlöser meine Dankbarkeit zu bezeugen!«

Und am 22. Februar, am Vorabende des Tages, der die Entscheidung
bringen sollte, schrieb er ebenso demütig: »Gewiß nie hatte ich mehr
Ursache zur Dankbarkeit als jetzt, da ich den großen Gegenstand
meines Lebens zu Ende führe, auf welchen eine gnädige Vorsehung meine
Gedanken vor 26 oder 27 Jahren und meine Thätigkeit seit 1787 oder 1788
gerichtet hat. O Herr, laß mich dich preisen von ganzem Herzen; denn
nie war jemand so sehr in der Schuld gegen dich. Wohin ich auch blicke,
sehe ich mich mit Segnungen überhäuft. O möge meine Dankbarkeit nur
einigermaßen im Verhältnisse zu denselben stehen!«

Bei den Verhandlungen des folgenden Tages war es nur ein einziger
westindischer Pflanzer und Sklavenhalter, der gegen das Gesetz sprach,
aber durch eine glänzende Rede, die Wilberforce hielt und in der er
noch einmal die ganze Fülle seiner Beweise für die Schändlichkeit des
Sklavenhandels entwickelte, sofort zum Schweigen gebracht wurde. Von
dieser Rede begeistert rief der Generalprokurator Romilly aus: »Was
ist das Gefühl der Größe, das ein Kaiser der Franzosen, ein Napoleon,
hat gegen das Hochgefühl dieses Privatmannes, der heute sein Haupt aufs
Kissen legen darf mit dem Gedanken: der Sklavenhandel ist nicht mehr!«

Ein Sturm des Beifalls brach los, wie ihn die Parlamentsräume noch
nie gehört haben mochten. Alle die ernste würdevolle Zurückhaltung,
die sonst in diesen Räumen üblich war und jede laute Beifallsäußerung
verbot, war völlig vergessen, und als es zur Abstimmung kam,
erklärten sich 283 Stimmen für, und nur 16 gegen die Abschaffung des
Sklavenhandels.

Wie in einem Triumphzuge wurde Wilberforce von seinen Freunden
nach Hause geleitet, und von allen Seiten regnete es gleichsam
Beglückwünschungen für ihn. Er aber ging in sein Kämmerlein und schrieb
mit betendem Aufblicke nach oben in sein Tagebuch: »O wieviel Dank
bin ich dem Geber alles Guten dafür schuldig, daß er mich in seiner
gnädigen Fürsorge zu der großen Sache geführt hat, welche endlich nach
fast 19jähriger Anstrengung Erfolg gehabt hat!«

Nachdem das Gesetz wegen einiger Veränderungen, die daran gemacht
worden waren, noch einmal durch das Oberhaus gegangen war und auch
in der geänderten Fassung dessen Zustimmung erhalten hatte, erhielt
es am 25. März 1807 auch die Königliche Bestätigung und damit volle
Gesetzeskraft.

Das Ministerium, welchem es Wilberforce zu verdanken hatte, daß er
endlich mit seinen unaufhörlichen Anträgen durchgedrungen war, wurde
bald darauf zu seinem großen Leidwesen von dem Könige entlassen;
dadurch wurde aber auch eine Auflösung des Parlaments herbeigeführt,
und es mußte zu neuen Wahlen geschritten werden.

Hier zeigte es sich nun so recht handgreiflich, mit welcher Liebe
seine Wähler in der Grafschaft York an ihrem bisherigen Vertreter
Wilberforce hingen. Es war nämlich ein angesehener Mann, Lord Milton,
als Mitbewerber um die Vertretung der Grafschaft aufgetreten, dem es
ein Geringes war, die großen Kosten zu bestreiten, welche eine Wahl ins
Parlament für den Gewählten mit sich führte. Es galt nämlich für ihn,
allen Wählern, welche ihm seine Stimme geben sollten, die Kosten der
Reise nach dem Wahlorte zu vergüten und das verursachte besonders in
einer so weitausgedehnten Grafschaft, wie die Grafschaft York, höchst
bedeutende Ausgaben. Traten mehrere Bewerber um die Stimmen der Wähler
auf, so hatte in der Regel, wenn es sich nicht gerade um besondere
Parteiinteressen handelte, derjenige die meiste Aussicht, gewählt zu
werden, welcher sich bei Vergütung der Reisekosten am freigebigsten
zeigte und den Ersatz so bemaß, daß auch wohl nach gemachter Reise noch
etwas Erkleckliches in der Tasche blieb.

Wilberforce hatte jetzt, wo er für eine Familie zu sorgen hatte, nicht
Lust einen großen Teil seines Vermögens für einen Sitz im Unterhause
zu opfern und ließ dies einmal in einer Versammlung seiner Freunde
zu York so nebenher fallen. Da rief aber sofort jemand: »Wir dürfen
unseren Wilberforce nicht verlassen, daher unterzeichne ich 500 Pfund
zu den Wahlkosten.« -- Und siehe im Handumdrehen gleichsam war die
bedeutende Summe von 18000 Pfund (360000 Mark) durch die Anwesenden
gezeichnet und stieg nachher noch durch weitere Zeichnungen auf 64455
Pfund, über eine Million Mark. Es wurde als eine Ehrensache für die
Grafschaft angesehen, ihrem langjährigen hochgeschätzten Vertreter
jedes persönliche Opfer an Geld zu ersparen, wo derselbe so treu und
mit so hingebender Selbstverleugnung der Grafschaft seine Kraft und
Zeit widmete.

Nun erhielt zwar am ersten Wahltage Lord Milton mehr Stimmen als
Wilberforce, allein am folgenden Tage stellten sich die für Wilberforce
Stimmenden in so großer Zahl ein, daß dessen Name mit großer Mehrheit
aus der Wahl hervorging. Es hatte den Gegnern wenig geholfen, daß sie
über Wilberforce die nachteiligsten Gerüchte auszusprengen suchten,
ja ihn sogar schon für tot erklärten, weil er wegen einer leichten
Unpäßlichkeit das Zimmer hüten mußte.

Aber auch jetzt war es nur Dank gegen Gott, der ihm solche Gunst bei
den Menschen geschenkt habe, was sein Herz erfüllte, aber auch nicht
die leiseste Regung von Hochmut, wie hätte er sonst die folgenden
demütigen Worte in sein Tagebuch schreiben können, worin er sich
gewöhnt hatte, all sein Denken und Fühlen niederzulegen? »Wenn ich
auf meine Thätigkeit im Parlamente zurückblicke,« schreibt er da,
»und sehe, wie wenig ich im ganzen genommen die Lehre Gottes und
meines Heilandes geziert habe, so bin ich beschämt und beuge mich
in den Staub. Möge, o Herr, alle Zeit, welche mir noch übrig ist,
besser angewendet werden! Doch komme ich mit allen meinen Sünden,
Vernachlässigungen und Irrtümern zum Kreuze und vertraue auf die freie
Gnade Gottes in Christo, als auf meine einzige Hoffnung und Zukunft.«

Überhaupt war er, selbst in den bewegten Tagen der Wahlzeit überaus
ruhig und sorglos wegen der bevorstehenden Entscheidung. Wußte er doch,
daß die Entscheidung fallen werde und fallen müsse, wie es in Gottes
Rat und Willen beschlossen sei, und in den sich ganz zu fügen und immer
völliger sich fügen zu lernen, war für ihn Hauptsache. So berührte er,
als er am Sonntage vor der Wahl den Besuch eines Geistlichen empfing,
diese mit keiner Silbe, sondern unterredete sich zu dessen großer
Bewunderung lediglich über geistliche Dinge, wie es dem Tage des Herrn
angemessen war.

[Illustration]

Und in einem Briefe an seine Frau aus diesen Tagen heißt es unter
Anderem: »Wie schön muß Broomfield (der damalige Aufenthaltsort seiner
Familie) in diesem Augenblicke sein! Auch hier ist spanischer Flieder
und Weißdorn an warmen Stellen in Blüte. Ich stelle mir oft vor, wie
ich den Garten mit Dir und den Kleinen durchstreife, und gewiß habe
ich mich im Geiste mehrmals täglich mit Euch vereinigt und gehofft,
wir wendeten uns zugleich an den Thron der Gnade. Wie barmherzig und
gnädig ist Gott gegen mich! Gewiß muß ich die allgemeine Liebe, welche
ich erfahre, als einen besonderen Beweis der Güte des Allmächtigen
ansehen. Wahrlich kein Mensch hat soviel Ursache, den Ausspruch zu dem
seinigen zu machen: »Gutes und Barmherzigkeit sind mir gefolgt mein
Leben lang.« Ich danke Gott, mein Geist ist ruhig und heiter. Ich kann
Ihm ohne Ängstlichkeit den Ausgang überlassen und wünsche nur, daß ich
in der Stellung, in welche ich gesetzt werden mag, die Lehre Gottes
und meines Heilandes und mein christliches Bekenntnis ehren möge. Ich
muß gute Nacht sagen. Möge Gott dich segnen! Küsse die Kleinen und
grüße freundlichst das ganze Haus und andere Freunde! Wenn es bei Euch
so heiß gewesen ist, wie bei uns, (bei Ostwind zeigte das Thermometer
um 12 Uhr im Schatten 77° Fahrenheit!) so müßt Ihr viel ausgestanden
haben. Jeder Segen treffe Dich und die unsrigen in Zeit und
Ewigkeit. Immer Dein anhänglicher W. Wilberforce.«

Eine leichte Lungenentzündung, die ihn im Dezember 1807 befiel,
hinderte Wilberforce, an der Parlamentssitzung dieses Winters
teilzunehmen. Als aber im März 1808 eine sogenannte »afrikanische
Stiftung« errichtet wurde, welche sichs zur Aufgabe stellte, dahin zu
wirken, daß das Gesetz wegen Aufhebung des Sklavenhandels auch wirklich
zur Ausführung gebracht werde, ließ er sich, obwohl seine Krankheit
noch nicht völlig überwunden war, doch nicht abhalten, sich an dieser
Stiftung mit allem Eifer zu beteiligen. Ohnehin schien es ihm, daß
sich jetzt in Spanien, welches dem französischen Eroberer so kräftigen
Widerstand im Volkskriege entgegensetzte, eine Stimmung bilden müsse,
die der Aufhebung des Sklavenhandels auch in diesem Lande, das ihn
ohnehin nur schwach betrieb, günstig wäre. Wo man Unterdrückung und
Grausamkeit so verabscheuen lerne, meinte er, wie es jetzt die Spanier
durch die Franzosen lernten, da könne man auch die Grausamkeiten des
Sklavenhandels fernerhin nicht mehr ruhig mitansehen und dulden.

Während er selber sich mit den spanischen Ministern in Verbindung
setzte und von diesen auch die Zusicherung ihrer thätigen Teilnahme
empfing, forderte er seinen Schwager Stephen auf, eine Flugschrift
an das spanische Volk zu richten, um dasselbe über den Sklavenhandel
gründlich zu belehren und ihm die Gräuel dieses Handels recht gründlich
aufzudecken.

Ebenso schrieb Wilberforce an den Präsidenten der vereinigten Staaten
Nordamerikas, um eine Übereinkunft herbeizuführen, nach welcher
es jedem Staate freistehen sollte, die Sklavenschiffe des andern
wegzunehmen, um so den schändlichen Handel, gegen den sich jetzt
auch die Nordamerikaner auflehnten, völlig lahm zu legen. Denn es war
allerdings so gekommen, wie die »Westindier« im Parlamente vorausgesagt
hatten, der Sklavenhandel, wenn auch gesetzlich verboten, wurde
doch insgeheim und gegen das Gesetz fortgetrieben. Deshalb erwirkte
Wilberforce auch bei dem Ministerium, daß den englischen Beamten
auf den westindischen Inseln die größte Wachsamkeit in betreff des
Sklavenhandels zur Pflicht gemacht wurde, und wandte sich eben deshalb
auch an den englischen Konsul in Brasilien.

Als er erfuhr, daß auf der ostindischen Insel Ceylon aus Rücksichten
der Sparsamkeit fast alle christlichen Schulen geschlossen worden
seien und dadurch die Verbreitung des Christentums dort aufs tiefste
geschädigt sei, machte er auch diese Sache bei dem Ministerium anhängig
und erwirkte, daß die alten Schulen zum größten Teile wieder eröffnet
und neue gegründet wurden.

So wirkte Wilberforce auch außerhalb des Parlamentes nach allen
Seiten hin, wo sich nur die geringste Veranlassung bot, zum Segen der
Menschheit und setzte seine schwache Körperkraft unbedenklich ein, wo
es galt, etwas Gutes zu schaffen.

Um auch während der Parlamentssitzungen bei seiner Familie sein
zu können, bezog er mit derselben, die bisher in dem etwas weiter
von London entlegenen Broomfield gewohnt hatte, jetzt eine dem
Parlamentshause näher gelegene Wohnung in Kensington Gore. Denn er
fühlte es immer mehr als eine heilige Pflicht, die er bisher wegen
seiner ausgebreiteten öffentlichen Thätigkeit viel zu wenig hatte
erfüllen können, sich selbst mit der Erziehung seiner Kinder zu
befassen, deren Zahl im Laufe der Jahre auf 6 herangewachsen war,
darunter 4 Söhne und 2 Töchter. Zwar konnte er sich darauf verlassen,
daß seine Frau den günstigsten Einfluß auf dieselben üben und besonders
auch für ihre christliche Erziehung sorgen werde; aber es drängte
sein Vaterherz, gerade in der letzten Beziehung seinen Kindern auch
selbst etwas zu werden und ihnen aus dem reichen Schatze seines Herzens
mitzuteilen, was ihm selber von Gott gegeben war.

Wenn er gehofft hatte, dies in der neuen Wohnung besser als bisher thun
zu können, so war das freilich eine Täuschung; denn sein gastfreies
Haus wurde gerade hier mehr denn je von Besuchern heimgesucht, ohne daß
er es hindern konnte und wollte. Nur die frühen Morgenstunden blieben
ihm frei, und diese war er seit langer Zeit gewöhnt, der Beschäftigung
mit Gott vor Allem und dann seinen wichtigsten Arbeiten zu widmen.

So nahm er denn nicht ungern das Anerbieten eines Freundes an, dessen
leerstehenden Landsitz in Sussexshire mit seiner Familie zu beziehen,
nachdem die Parlamentssitzung des Jahres 1810 beendet war. Und hier
konnte er sich nun ganz seinen Kindern widmen, was ihm bisher nur an
den Sonntagen möglich gewesen war. Dann pflegte er mit ihnen nach der
gemeinsamen Familienandacht regelmäßig zur Kirche zu gehen und den
übrigen Teil des Tages mit ihnen im Garten oder auf Spaziergängen zu
verbringen.

Hier in der ungestörten Stille des Landlebens konnte er ihre ganze Art
und Weise beobachten und je nach der Verschiedenheit der bei ihnen sich
zeigenden Neigungen und Anlagen seine erziehliche Einwirkung regeln.
Vor Allem suchte er durch Liebe und Freundlichkeit, die er ihnen in
reichster Fülle entgegenbrachte, ihre Herzen auch an sich zu fesseln,
wie sie bereits auf das innigste an das treue Mutterherz gefesselt
waren, und sich so einen wirksamen Einfluß auf ihr Gemüt zu sichern.
Aber er ließ es ihnen gegenüber auch an dem nötigen Ernste nicht fehlen
und strafte sie unnachsichtig, wo es sich nötig erwies. Sie in das
rechte Verhältnis zu Gott, ihrem himmlischen Vater zu bringen, war und
blieb jedoch seine Hauptsorge. Nur wachte er ängstlich darüber, daß
sich in dieses Verhältnis nichts Unächtes und Gemachtes einschleiche,
und daß die Kinder nicht Gefühle erheuchelten, die ihren Herzen fremd
waren. Wenn er in ihnen die Liebe zu Gottes Wort und zur Kirche zu
erwecken und zu nähren bemüht war, so that er das mehr durch sein
eigenes Vorbild als durch Worte der Mahnung.

Aus diesem für ihn selbst so lieblichen, für seine Kinder aber so
ersprießlichen Stillleben wurde er indes bald durch die Nachricht
aufgeschreckt, daß der König Georg III. ernsthaft erkrankt sei und
deshalb schon am 1. November eine Sitzung des Parlamentes stattfinden
müsse, um wegen einer Stellvertretung in der Regierung des Landes
zu beraten. Da die Ärzte die Krankheit des Königs für hoffnungslos
erklärten, so übernahm der Kronprinz, oder wie er in England stets
heißt: der Prinz von Wales, im Januar 1811 die Regierung.

Jetzt, wo eine Auflösung des Parlamentes und neue Wahlen zu erwarten
standen, legte sich Wilberforce der Gedanke nahe, die mit so vieler
Mühe und Arbeit verbundene Vertretung der großen Grafschaft York
aufzugeben und sich lieber für einen kleineren Bezirk wählen zu
lassen. Die sorgfältige Beschäftigung mit seinen Kindern hatte ihn die
Notwendigkeit eines solchen Schrittes deutlich einsehen gelehrt.

Seinen bisherigen Wählern wollte es freilich gar nicht einleuchten,
daß sie den Mann verlieren sollten, der so lange mit hingebender Treue
ihre Interessen im Parlamente vertreten hatte, und dessen Namen im
ganzen Lande einen so hellen, guten Klang besaß; es bedurfte einer
wiederholten bestimmten Erklärung von seiner Seite, daß er die ihm
angetragene Wahl für den Flecken Bramber annehmen wolle, ehe sie an
die Festigkeit seines Entschlusses glaubten. Aber als sie nicht mehr
zweifeln konnten und ihn schweren Herzens aufgeben mußten, ehrten sie
seine Verdienste um sie mit einer warmen anerkennenden Dankadresse.

Daß Wilberforce dem Parlamente seine Thätigkeit nicht ganz entzog,
wurde selbst von Solchen, die bisher seine Gegner gewesen waren,
anerkannt und mit Freuden begrüßt.



VII.


Die freie Zeit, welche Wilberforce dadurch gewann, daß er nicht mehr
soviel mit der Vertretung seines Wahlbezirks zu thun hatte, verwendete
er außer für die Sklavensache, von welcher er täglich neu die Erfahrung
machte, wieviel dabei noch zu thun sei, in der That jetzt in der
gewissenhaftesten Weise für die Erziehung seiner Kinder. Er ließ sich
dabei von der erfahrenen Kinderfreundin und Jugendlehrerin beraten, mit
der er in so genauer, freundlicher Beziehung stand, von Hannah More.

Sooft die Kinder, welche schon so weit erwachsen waren, daß sie
auswärtige Schulen besuchten, nach Hause kamen, suchte er sich ihnen
ganz zu widmen und ihnen durch Liebe und Freundlichkeit das Elternhaus
recht teuer zu machen. War er mit ihnen auf dem Lande, so nahm er trotz
seiner 50 Jahre lustig an ihren Spielen teil und entwickelte dabei
einen solchen Eifer, daß er einmal wegen einer Verletzung am Beine, die
er beim Ballspiel davongetragen hatte, mehrere Wochen das Zimmer hüten
mußte.

Dazwischen las er mit ihnen unterhaltende und belehrende Schriften,
aber nicht ohne dieselben vorher auf ihren Inhalt genau angesehen zu
haben, und würzte oder vervollständigte das Gelesene durch Mitteilungen
aus seiner eigenen reichen Lebenserfahrung. Vornehmlich suchte er bei
ihnen, soweit es ihrem Lebensalter angemessen war, eine rechte Liebe
zu dem Worte Gottes zu erwecken, indem er es nicht allein täglich in
den Familienandachten vorlas, sondern auch Besprechungen daran knüpfte
und es in recht verständlicher, kindlicher Weise auslegte. Dabei war
aber, wie schon bemerkt worden ist, seine ängstlichste Aufmerksamkeit
darauf gerichtet, daß seine Kinder in der Wahrheit blieben und daß kein
gemachtes Wesen bei ihnen aufkam. Mit dem bittersten Ernste strafte er
alles, was nur an das Gebiet des geistlichen Geschwätzes anzustreifen
schien, und mahnte unablässig zur Nüchternheit und Aufrichtigkeit.

Noch ernster nahm er es damit, als er erfuhr, daß der Sohn eines
Freundes auf böse Wege geriet und ein trauriges Ende nahm, weil er im
elterlichen Hause durch unaufhörliche Beschäftigung mit religiösen
Dingen einen vollständigen Widerwillen gegen alle Religion gefaßt hatte
und sich, sowie er dem elterlichen Hause entwachsen war, ganz und gar
dem Unglauben und der Freigeisterei in die Arme geworfen hatte.

Gern gestattete er seinen Kindern harmlose Lebensfreuden und
Erheiterungen, ja suchte ihnen selber solche in jeder möglichen Form
zu bereiten. Überhaupt huldigte er bei der religiösen Erziehung seiner
Kinder dem unzweifelhaft richtigen Grundsatze: »Sprich mehr zu Gott
über deine Kinder, als zu deinen Kindern über Gott!«

Wie treulich er das erstere that, mag eine Stelle aus seinem Tagebuche
zeigen, worin er sich selbst anklagend sagt: »Ich bin mir der
Unzulänglichkeit meiner Kräfte in allem, was die Erziehung meiner
Kinder betrifft, wohl bewußt, hoffe aber in Demut und Zuversicht,
daß ich in Wahrheit sagen kann: die geistlichen Angelegenheiten
meiner Kinder sind das Hauptziel meines Strebens. Es kommt mir mehr
darauf an, sie als wahre Christen, denn als große Gelehrte oder sonst
ausgezeichnete Leute zu sehen. Ich bitte Gott ernstlich um Weisheit
für mich und um reichliche Gnade für meine Kinder, und bin dabei fest
entschlossen, alle meine Maßregeln genau zu überlegen und dann erst
zu handeln. In Beziehung auf den Erfolg bin ich dann auf Grund der
Verheißungen in der Schrift guten Mutes.«

Um erkennen zu lassen, in welch herzlicher, kindlicher Weise
Wilberforce mit seinen Kindern zu verkehren verstand, lassen wir hier
einen Brief folgen, den er bei einer längeren Abwesenheit von Hause an
einen seiner jüngeren Söhne richtete, und der zugleich darthut, daß er
auch bei den dringendsten Geschäften doch Zeit zu gewinnen wußte, um
sich mit seinen Kindern brieflich zu unterhalten.

    »Mein teuerster Sohn!« schreibt er, »es gefällt mir gar
    nicht, daß Du das einzige von meinen Kindern bist, welches
    während meiner Abwesenheit nicht an mich geschrieben hat
    und daß Du das einzige sein solltest, an welches ich nicht
    schriebe. Daher ergreife ich meine Feder, wenn auch nur für
    sehr wenige Augenblicke, um Dir zu versichern, daß ich nicht
    vermute, Dein Schweigen sei aus einem Mangel an Zuneigung
    entsprungen, sowenig als das meinige aus derselben Quelle
    herzuleiten ist. Es giebt einen gewissen bösen Geist, genannt
    »Aufschub«, welcher ein Schloß in der Luft zu Sandgate (NB.
    dem augenblicklichen Aufenthaltsorte der Familie) sowohl, wie
    an vielen anderen Plätzen bewohnt. Ich vermute, daß Du eines
    Tages, vielleicht an dem Schwanz Deines Drachen, aufgefahren
    bist und Dich in diesem Schlosse niedergelassen hast, worin es
    sehr große weite Zimmer mit herrlichen Aussichten nach allen
    Richtungen giebt. Wahrscheinlich wirst Du diese Wohnung nicht
    verlassen wollen, bis Du hörst, daß ich auf dem Wege nach
    Sandgate bin. Du könntest dort den »Morgen-Mann« (d. h. der
    alles auf morgen verschiebt) treffen, und ich hoffe, Du wirst
    von ihm verlangen, den Rest der unterhaltenden Geschichte
    zu hören, von welcher Miß Edgeworth einen Teil erzählt hat,
    obgleich ich fürchte, er wird zu sehr nach dem Geiste des
    Platzes handeln, als daß er nicht einen Teil der Geschichte
    noch unerzählt lassen sollte -- bis morgen. Doch ich treibe
    Scherze und bin doch diesen Morgen ungewöhnlich in meiner Zeit
    beengt. Ich will darum, mein teuerstes Kind, Dich nur noch
    ernstlich vor dem Aufschub warnen, als einem der gefährlichsten
    Feinde einer nützlichen Wirksamkeit, und Dir versichern, daß
    ich bin heute, morgen und immer, solange ich lebe

            Dein Dich liebender Vater W. Wilberforce.«

Wie er aber mit seinen Kindern zu scherzen verstand, ließ es
Wilberforce im Verkehre mit ihnen auch nicht am heiligsten Ernste
fehlen. Das zeigt der Schluß eines Briefes, den er an seinen ältesten
17jährigen Sohn richtete, und darin es heißt:

    »Da ich alle meine Zeit aufgewendet und auch die Deinige
    in Anspruch genommen habe, so muß ich zum Schlusse eilen,
    aber nicht ohne in wenigen Worten meinem teuern William zu
    versichern, wie oft ich an ihn denke, wie oft ich für ihn
    bete. O mein teuerster Sohn, ich beschwöre Dich ernstlich,
    Dich nicht verführen zu lassen zur Vernachlässigung, Abkürzung
    oder Übereilung Deiner Morgengebete. Vor allen Dingen hüte
    Dich, Gott in Deinem Kämmerlein zu vernachlässigen. Nichts ist
    gefährlicher für das Leben und die Macht der Religion, nichts
    veranlaßt gewisser Gott, seine Gnade zu entziehen. Lebe wohl,
    mein geliebter William, mein Erstgeborner, und o mein teuerster
    Sohn, halte im Gedächtnis, was für eine Quelle der Freude oder
    des Grams Du Deiner Dich liebenden Mutter sein kannst und
    Deinem Dich liebenden Vater und Freunde

            W. Wilberforce.

Derartige Briefe wechselte der Vater wenigstens einmal wöchentlich mit
seinen Kindern, und um nie daran gehindert zu sein, führte er stets
Schreibgeräte bei sich, und schrieb nicht selten aus den Häusern seiner
Freunde, bei denen er eingetreten war.

Wenn wir bisher nur seiner eigenen Bemühungen um seine Kinder gedacht
haben, so soll damit aber keineswegs angedeutet sein, als ob er dabei
nicht in voller Gemeinschaft und in vollem Einklange mit seiner Gattin
gehandelt habe. Im Gegenteile waren beide Eltern stets vereint in
liebender Fürsorge für die Kinder. Dafür mag nachfolgende Stelle
Zeugnis geben, die einem Briefe entnommen ist, den Wilberforce an seine
Frau schrieb:

»Möge Gott Dich segnen, und wenn es so sein Wille ist, möchten wir noch
lange einander erhalten werden! Ich hege die lebendige Überzeugung, daß
dies sehr auf dem Verhalten unserer Kinder beruht. Wie ich oft gesagt
habe, laß es für uns ein Grund sein, danach zu trachten, daß wir selbst
in der Gnade wachsen. Denn je mehr wir selbst die Gunst des Himmels zu
erlangen suchen, um mich so auszudrücken, desto sicherer werden wir,
was wir ja inbrünstig erbitten, das Heil unserer Kinder fördern. O daß
ich nur noch sehen könnte, wie sie ihre Herzen Gott darbringen! Ich
denke, dann könnte ich mich freudig zur Ruhe legen.«

Über solch treuer Fürsorge für seine Kinder vergaß jedoch Wilberforce
seine Sklavensache durchaus nicht, sondern benutzte die größere
Freiheit von eigentlichen Berufsgeschäften, die er jetzt genoß, dazu,
diese Sache auf immer weitere und höhere Bahnen zu bringen. Er wußte ja
freilich wohl, daß ein Werk, das zu seiner Vorbereitung allein soviele
Jahre erfordert hatte, und so schweren, heißen Kampf, nicht in kurzer
Zeit vollendet dastehen könne, und deshalb steuerte er geduldig und
beharrlich, Schritt um Schritt dem Endziele zu, das aber jetzt nicht
mehr blos die Aufhebung des Sklavenhandels für ihn war, sondern die
gänzliche Abschaffung der Sklaverei.

Einstweilen konnte er sich nicht darüber täuschen, daß der
Sklavenhandel ruhig seinen Gang fortging, daß selbst englische
Schiffe trotz des bestehenden gesetzlichen Verbots ihn fortsetzen.
In Voraussicht dessen hatte er schon sogleich nach seinem Siege im
Parlamente darauf gedrungen, daß englische Kriegsschiffe an die
afrikanischen Küsten beordert würden, um dort zu kreuzen, jedes
englische Sklavenschiff wenigstens wegzunehmen und die darauf
befindlichen Neger wieder in Freiheit zu setzen.

Jetzt unterstützte er eifrig den Vorschlag, freie Arbeiter in die
westindischen Kolonien überzuführen, welche dort gegen bestimmten Lohn
auf den Plantagen arbeiteten.

Vor Allem aber kam es darauf an, sorgfältig darüber zu wachen, und
die geeigneten Maßregeln zu treffen, daß nicht, sei es heimlich durch
englische, sei es öffentlich durch spanische, französische oder
portugiesische Schiffe immer neue Neger in jene Kolonien eingeführt
würden. Deshalb sollten die Namen sämtlicher Negersklaven, die sich
dort bereits befänden, in öffentliche Listen eingetragen, und jeder
Pflanzer bestraft werden, der bei einer eintretenden Untersuchung im
Besitze eines nicht eingetragenen Sklaven befunden würde.

Das wäre denn freilich ein gewaltiger Eingriff gewesen in die Rechte
der einzelnen Kolonien und ihrer Regierungen, welche ziemlich
selbständig wirtschafteten, und es stand zu befürchten, daß eine
gewaltige Aufregung in allen Kolonien die Folge wäre. Daher glaubte
man am besten zu thun, wenn man zuerst auf der Insel Trinidad, der
südlichsten der kleinen Antillen vor dem Meerbusen von Paria, einen
Versuch mit der Einregistrierung der Sklaven machte. Denn diese Insel,
welche die Engländer von den Spaniern erobert hatten und welche 1802
im Frieden von Amiens förmlich an sie abgetreten worden war, hatte
noch keine so selbständige Regierung, daß man auf dieselbe besondere
Rücksichten hätte nehmen müssen.

Der Minister Perçeval, welcher seit 1807 das Ministerium leitete
und Wilberforce in seinen Bestrebungen gerne unterstützte, erließ
auch wirklich den Befehl, daß die Registrierung der Negersklaven auf
Trinidad sofort zu geschehen habe, und war auch weiter durchaus nicht
abgeneigt, diese Maßregel, wenn sie sich hier als wirksam zur Hemmung
des Sklavenhandels bewähre, auf die übrigen westindischen Kolonieen
Englands auszudehnen.

Aber der wohlwollende, christlich gesinnte Mann fiel am 11. Mai 1812
als das Opfer eines Wahnsinnigen, der ihn erschoß, tief betrauert von
Wilberforce, der an ihm eine kräftige Stütze verlor und nun vorläufig
wenig Aussicht hatte, daß die allgemeine Aufzeichnung der Sklaven in
den Kolonieen zu stande komme. Nur in der »afrikanischen Stiftung«
behielt man die Sache fest im Auge und zog sorgfältige Erkundigungen
ein darüber, welche Wirkung die auf Trinidad ausgeführte Maßregel habe.

Inzwischen richtete Wilberforce, der nicht ruhen konnte, seine Blicke
von Westindien nach Ostindien hinüber, für das er ja schon einmal
seine Thätigkeit eingesetzt hatte, um dazu zu helfen, daß den dortigen
Eingeborenen in reicherem Maße das Christentum gebracht werde, als es
die sogenannte »ostindische Kompagnie« gethan haben wollte, die dort
drüben fast unabhängig von der Regierung des englischen Mutterlandes
die Kolonieen beherrschte.

Im Jahre 1813 erlosch nämlich einmal wieder der jener Kompagnie von
England bewilligte Freibrief, laut dessen sie nicht blos den ganzen
Handel mit England und allen anderen Ländern betrieb, sondern auch
so ziemlich nach freiem Ermessen und Gutdünken wirtschaften konnte
und dafür nur eine bestimmte Abgabe an die englische Regierung
entrichtete. Viele Stimmen sprachen sich nun dafür aus, daß der
Freibrief in seiner bisherigen Ausdehnung nicht mehr ausgestellt und
dadurch jene Kompagnie zu einer beherrschenden Macht im Staate gemacht
werden dürfe. Dies glaubte Wilberforce benutzen zu müssen, um einen
Druck auf die ostindische Kompagnie auszuüben, daß sie, wie es auch
sonst mit ihrem Freibriefe ergehen möge, wenigstens genötigt würde,
die Hemmnisse zu beseitigen, welche sie bisher der Ausbreitung des
Christentums in den Weg gelegt hatte. Er brachte die Angelegenheit
im Parlamente zur Sprache, unterstützt von 900 Bittschriften, die er
aus allen Teilen Englands zusammengebracht hatte. Er bot wieder seine
ganze Beredtsamkeit auf und erreichte es zu seiner großen Freude auch
wirklich, daß sich die große Mehrzahl des Parlaments zu Beschlüssen
vereinigte, in Folge deren der Missionsarbeit in Ostindien kein
Hindernis mehr bereitet werden konnte.

Auch in seiner Sklavensache durfte er einen erfreulichen Fortschritt
verzeichnen. Es war ihm nämlich schon lange ein Dorn im Auge gewesen,
daß auf der einzigen Besitzung Schwedens in Westindien, auf der kleinen
Insel St. Barthelemy, ein bedeutender Sklavenmarkt bestand, auf dem
sich die westindischen Pflanzer trotz der Wachsamkeit der englischen
Kriegsschiffe leicht mit Sklaven versorgen konnten, solange nicht
die oben erwähnte Maßregel, die Sklaven aufzuzeichnen, allgemein
durchgeführt war.

Als nun Schweden, das auf Napoleons Befehl an England hatte den Krieg
erklären müssen, aber unter diesem Kriegszustande selbst am meisten
litt, nach Napoleons Niederlage in Rußland sich zum Anschlusse an
die gegen Napoleon verbündeten europäischen Mächte entschloß und mit
England seinen Frieden zu machen suchte, drang Wilberforce bei den
Ministern darauf, daß in die Friedensbedingungen, die England stellte,
auch die aufgenommen würde, daß Schweden den Sklavenhandel aufgeben
und aufheben müsse. Es wurde ihm willfahrt, und als erst Schweden sich
in Folge dessen zur Aufhebung des Sklavenhandels herbeigelassen hatte,
folgte ihm auch Dänemark bald freiwillig darin nach.

Auch vom Festlande herüber kamen verheißungsvolle Nachrichten, welche
ein baldiges Ende von Napoleons Gewaltherrschaft und einen dauernden
Frieden in Aussicht stellten, bei dessen Schließung etwas für die
Sklavensache Ersprießliches durchzusetzen möglich schien. Und als
das Gehoffte geschehen war, als Napoleon entthront und von seinen
Marschällen aufgegeben, auf der Insel Elba saß, wie frohlockend schrieb
da Wilberforce an seine alte Freundin Hannah More! Hatte er doch
allezeit den Corsen für eine Gottesgeißel gehalten, die der Herr, wenn
er sie zur Züchtigung der Völker gebraucht hätte, wieder wegwerfen
würde. »So hat denn,« schrieb er jetzt, »die Dynastie Buonaparte
aufgehört, zu regieren, wie Freund Talleyrand uns benachrichtigt;
das hat Gott gethan! Wie sehr wünschte ich nur, daß mein armer alter
Freund Pitt noch lebte, um Zeuge von dieser Entwickelung des 25 Jahre
dauernden Dramas zu sein!« -- Wie ergriff er aber auch sofort die
Gelegenheit, aus der völlig veränderten Lage Frankreichs für die
Sklavensache Nutzen zu ziehen!

Kaum hatte Ludwig XVIII. wieder seinen Einzug in Paris gehalten und
den französischen Thron bestiegen, als er seinen Schwager Stephen
veranlaßte, ein Schreiben an denselben zu richten und ihm ehrerbietig
vorzustellen, wie nun, wo England und Amerika, Schweden und Dänemark
den schändlichen Sklavenhandel abgestellt hätten und selbst Portugal
seine Grausamkeit und Ungerechtigkeit nicht mehr in Abrede stellte, ja
sich zu allmählicher Aufhebung desselben verstehen wolle, Frankreich
nicht zurückbleiben dürfe, da ohnehin während der langen Kriegszeit
ihm dieser Handel so gut wie verloren gegangen wäre und eine
gesetzliche Abschaffung desselben keine Interessen seiner Bewohner
schädigen könnte.

Wilberforce selbst aber entschloß sich, an den Kaiser von Rußland zu
schreiben, als an den mächtigsten unter den verbündeten Monarchen, und
ihn um seine Mitwirkung zur völligen Abschaffung des Sklavenhandels
zu bitten. Dieser Brief war ihm so wichtig, daß er, was er sonst nie
that, selbst einen Sonntag darauf verwendete, freilich nicht ohne sich
nachher ernstlich selbst darüber zu strafen.

Am Schlusse dieses Briefes hieß es: »Aber obgleich die Schuld und die
Schande dieses schrecklichen Handels Großbritannien nicht mehr trifft,
so besteht er selbst doch noch, und in der Hoffnung, Sire, daß Sie
Ihren mächtigen Einfluß zur Unterdrückung desselben anwenden, rufe ich
Sie im Namen der Religion, der Gerechtigkeit und Menschlichkeit an,
Ihre Aufmerksamkeit darauf zu richten. Dem göttlichen Segen vertraue
ich diese Zeilen an. Möge das allmächtige Wesen, dem Sie, wie ich die
Zuversicht hege, anhangen und dienen, welches Sie zum Hauptleiter bei
der Befreiung des europäischen Festlandes von den Banden erhoben hat,
in denen es durch eine geheimnißvolle Vorsehung so lange gehalten
war, Sie zu dem geehrten Werkzeuge machen, durch welches es auch an
Afrika seine gnädigen Absichten vollführt! Mögen Sie leben, Sire,
ein Zeuge des gesegneten Erfolgs dieser Ihrer Wohlthaten, durch
welche christliches Licht, sittliche Besserung und gesellschaftliches
Wohlergehen über die in Nacht liegenden Gegenden kommen! Mögen Sie
hören, wie die schwarzen Kinder nach der Schrift ihre Hände erheben
zu dem allein wahren Gotte und nicht zeitlichen allein, sondern auch
ewigen Segen herabrufen auf das Haupt Alexanders, des Kaisers der
Russen, als des größten unter ihren irdischen Wohlthätern!«

Wilberforce wollte durchaus, daß bei den Verhandlungen wegen des
Pariser Friedens (Mai 1814) von seiten Englands die Forderung erhoben
würde, daß die von ihm eroberten französischen Kolonieen nur unter
der Bedingung zurückgegeben werden könnten, daß Frankreich sich zur
Abschaffung des Sklavenhandels verstünde. Er setzte alles in Bewegung,
um darauf hinzuwirken. Er wollte anfangs sogar selber in eigener
Person nach Paris reisen und dort seinen Einfluß geltend machen, zog
es jedoch endlich vor, zu Hause zu bleiben, weil ihm das Parlament ein
geeigneterer Schauplatz für sein Wirken zu sein schien.

Aber obwohl der frühere Leiter der Sierra Leone-Gesellschaft, der zu
den eifrigsten Gegnern des Sklavenhandels gehörte, an seiner Stelle
hinüberging und seinen Einfluß auf den englischen Bevollmächtigten
in vollem Maße geltend machte, konnte dieser doch nur erreichen, daß
Frankreich die Wiedererlangung seiner sämtlichen Kolonieen durch
das unbestimmte Versprechen bezahlte, den Sklavenhandel binnen 5
Jahren aufheben zu wollen. Der französische Hochmut, so tief er auch
gedemütigt worden war, sträubte sich etwas anzunehmen, was von dem
gehaßten England ausging und wie ein Befehl desselben aussehen konnte,
und der englische Bevollmächtigte trug wohl diesem Hochmute zu sehr
Rechnung.

Wilberforce war auf das bitterste enttäuscht, gab sich aber sofort
daran, zu retten, was noch zu retten war. Er mühte sich ab, recht
viele Bittschriften herbeizuschaffen, in welchen das Volk sein
Bedauern ausspreche über die Wendung, welche die Sklavensache jetzt
genommen habe, und sich sogar zu weiteren Opfern an Kolonieen bereit
erklärte, um Frankreich die ihm bewilligten 5 Jahre Sklavenhandel
damit abzukaufen, aber auch ernstlich darauf dränge, daß, wenn sich
eine Verkürzung dieses Zeitraums nicht erreichen ließe, durch eine
allgemeine Übereinkunft aller europäischen Staaten der Sklavenhandel
nach Ablauf dieser 5 Jahre für Seeraub erklärt und in der Behandlung
diesem gleichgestellt werde.

Diese Bittschriften, deren wirklich 800 zusammen kamen mit beinahe
einer Million Unterschriften, und deren Übergabe an das Parlament
Wilberforce, als »dem Vater unserer großen Sache« anvertraut
wurden, sollten dazu führen, daß das Parlament eine Adresse an den
Prinz-Regenten richte, worin die Bitte und der Wunsch Ausdruck fänden,
der englische Bevollmächtigte für den bevorstehenden Wiener Kongreß
möge beauftragt werden, fester und entschiedener, als es beim Pariser
Friedensschlusse geschehen sei, in der Sklavenfrage aufzutreten.

Wirklich gelang es auch der Beredtsamkeit, mit welcher Wilberforce die
Sache im Parlamente vortrug, zu bewirken, daß eine solche Adresse an
den Prinz-Regenten beschlossen wurde. »Wenn alle jetzt Lebenden«, sagte
er unter Anderem, »ihre Häupter zur Ruhe gelegt haben, und die Thaten,
welche jetzt so mächtig alle Gefühle aufregen, durch die Feder des
kalten, unparteiischen Geschichtschreibers berichtet werden; wenn man
sehen wird, daß eine solche Gelegenheit wie die jetzige verloren wurde;
daß die erste Handlung des wieder eingesetzten Königs von Frankreich
die Wiederherstellung eines Handels in Knechtschaft und Blut war: was
für ein Urteil wird sich dann bilden von den Anstrengungen, welche
England gemacht, oder von dem Einflusse, welchen es auf ein Volk unter
so gewichtigen Verpflichtungen geäußert hat? Gewiß, man wird weder vom
britischen Einflusse, noch von französischer Dankbarkeit eine hohe
Meinung gewinnen!«

Als im Juli 1814 der Kaiser von Rußland und der König von Preußen,
von ihren siegreichen Heerführern begleitet, einen Besuch in London
abstatteten, hatte Wilberforce bei dem Kaiser Alexander mehrmals
Audienz und wurde stets von ihm auf das huldvollste empfangen, ja
erhielt die Erlaubnis, sich noch weiter schriftlich an ihn zu wenden,
wenn er es für gut hielte.

Auch Friedrich Wilhelm III. wünschte Wilberforce kennen zu lernen und
wurde so von ihm eingenommen, daß er ihm zum Andenken ein kostbares
Porzellan-Service schenkte.

Der alte Blücher, der einer von Wilberforce geleiteten Versammlung
beiwohnte, worin beraten werden sollte, wie man helfen könne, die
Leiden lindern, welche der Krieg über Deutschland gebracht, erhielt
von dem heiligen Eifer, mit welchem Wilberforce für die Notleidenden
redete, einen so tiefen lebhaften Eindruck, daß er sich nachher
demselben vorstellen ließ und sich in sehr herzlicher Weise mit ihm
unterhielt, allerdings vermittels eines Dolmetschers, da er der
englischen Sprache ebensowenig mächtig war, wie Wilberforce der
deutschen.

Selbst von den Kosaken, die in Begleitung der Monarchen mit nach
England gekommen waren, erzählt Wilberforce, daß sie obwohl sonst scheu
gegen Jedermann, sich doch gegen ihn stets freundlich bewiesen hätten.
Vielleicht hatten sie mitangesehen oder erfahren, daß nicht blos ihr
Kaiser mit ihm freundlich gewesen, sondern auch der von ihnen so hoch
geehrte »Marschall Vorwärts.«

Aber was half es viel, daß Wilberforce bei all' diesen Gelegenheiten,
den Mächtigen der Erde nahezukommen, darauf bedacht nahm, wo es nur
irgend anging, ein gutes Wort für seine Herzenssache einzulegen? Was
half's, daß er sich wegen derselben mit den angesehensten Männern
Frankreichs in Briefwechsel einließ? Was half's, daß der englische
Bevollmächtigte beim Wiener Kongreß die bündigsten Anweisungen erhalten
hatte von seiten des Prinz-Regenten, die Sklavensache mit aller
Entschiedenheit so wie es Wilberforce wünschte, zu betreiben? -- Der
Erfolg all dieser Bemühungen war nur ein sehr geringer. Es wurde nur
erreicht, daß der Sklavenhandel auf einen ganz bestimmten Teil der
afrikanischen Küste beschränkt werden sollte. Denn außer dem Könige
Ludwig XVIII. waren unter den höher gestellten Männern Frankreichs nur
sehr wenige, die sich für die völlige Aufhebung des Sklavenhandels
hatten gewinnen lassen. Daß diese Angelegenheit gerade von England so
nachdrücklich betont, so kräftig betrieben wurde, gereichte ihr am
allerwenigsten zur Empfehlung bei den Franzosen. Wie freudig man auch
in Frankreich aufatmete, daß nun der Druck, welchen der Mann von Elba
geübt hatte, aufhörte, es verdroß dennoch den französischen Hochmut im
stillen, daß sich England allein unter den von ihm bekämpften Mächten
unter diesen Druck nicht hatte beugen lassen.

Wer hätte aber denken sollen, daß das, was auf dem Wege friedlicher
Unterhandlungen nicht hatte erreicht werden können, mit einem Male
durch einen Machtspruch dessen hinausgeführt werden würde, der so lange
nicht nur seinem eigenen, sondern auch fremden Völkern das Joch der
Knechtschaft aufgedrückt hatte?

Am 1. März 1815 kehrte Napoleon von Elba zurück nach Frankreich,
und wenn auch er sogleich von allen Monarchen Europas in die Acht
erklärt wurde, war doch der Glanz seines Namens für die Eitelkeit der
Franzosen so berückend, daß alle gegen ihn gesendeten Truppen des
Königs dem gefeierten Feldherrn zufielen, und daß er ohne Widerstand
den von dem geflüchteten Ludwig XVIII. verlassenen Thron Frankreichs
wieder einnehmen konnte. Und -- wer hätte sich nicht darüber wundern
sollen? -- eine seiner ersten Regierungshandlungen war die, daß er die
gänzliche Aufhebung des Sklavenhandels verordnete, und zwar für sofort,
ohne daß er sich an die im Pariser Frieden festgesetzte fünfzehnjährige
Frist kehrte.

Allerdings dauerte ja die ganze wiederhergestellte Kaiserliche
Herrlichkeit nicht länger als 100 Tage und wurde bei Waterloo und bei
Belle-Alliance durch die Anstrengungen Blüchers und Wellingtons ohne
jegliche Hoffnung auf Wiederauferstehung begraben; aber als Ludwig
XVIII. wieder auf den Thron Frankreichs zurückgekehrt war, mußte es als
eine Unmöglichkeit erscheinen, jenen Machtspruch Napoleons gegen den
Sklavenhandel wieder aufzuheben.

Wilberforce freute sich selbstredend dieses erfolgreichen Machtspruchs
von Herzen, wenn er auch deshalb von dem gefallenen Tyrannen keine
bessere Meinung bekam. Er urteilte nach wie vor über ihn als eine
Zuchtrute Gottes für die Völker Europas und drückte sich dahin aus,
als er von seiner Wiederkunft von der Insel Elba hörte: »Er führt
unbewußt den göttlichen Willen aus, und es ist wahrscheinlich, daß
die Leiden, welche er früher über die Nationen Europas gebracht
hat, die beabsichtigte Wirkung der Demütigung und Besserung nicht
hervorbrachten; deshalb ist es ihm erlaubt worden, noch einmal
aufzutreten und die Summe des menschlichen Elends zu mehren.«

Es war gleichsam eine prophetische Anwandelung, die Wilberforce am
18. Juni, dem Tage der Schlacht bei Belle-Alliance zu seinen Kindern
sprechen ließ, als er sie bei dem Kirchgange auf dem stillen Dorfe, wo
er sich gerade mit ihnen befand, auf die Schönheit der Natur aufmerksam
machte: »Vielleicht bestehen in diesem Augenblicke, da wir so in
Frieden zum Hause Gottes gehen, unsere braven Soldaten einen heftigen
Kampf in Belgien. O wie dankbar sollten wir für alle Güte Gottes gegen
uns sein!«

Nach London zurückgekehrt, erfuhr er, daß sein »vielleicht« zur
Wahrheit geworden war, und zwar aus sicherster Quelle. Denn ein
Adjutant, den Blücher eigens herübergesandt hatte, brachte dem
Prinz-Regenten die Freudenkunde von dem großen Siege, den die Engländer
und Preußen nach heißem Kampfe erfochten hätten.

»Hat Ihnen der Marschall Blücher noch einen anderen Auftrag gegeben?«
fragte der Prinz-Regent den willkommenen Boten.

»Ja,« antwortete dieser, »er hat mir aufgetragen, Herrn Wilberforce von
allem, was vorgegangen ist, zu benachrichtigen.«

»So gehen Sie auf alle Fälle selbst zu ihm,« antwortete der
Prinz-Regent, »Sie werden sich über ihn freuen.«



VIII.


Wilberforce durfte jetzt, wo nur noch Spanien und Portugal an dem
Sklavenhandel festhielten, ohne sich aber voraussichtlich noch lange
dem Drucke der öffentlichen Meinung entziehen zu können, in bezug auf
seine große, heilige Sache hell und freudig in die Zukunft blicken.
Aber um so trüber und trauriger gestaltete sich für ihn persönlich die
Gegenwart.

Schon am 15. Januar 1815 nämlich war sein treuer Mitarbeiter und Freund
Henry Thornton gestorben, von welchem er selbst bezeugt, daß derselbe
einer seiner ältesten, genauesten, innigsten und wertvollsten Freunde
gewesen sei, und dessen Verlust ihm um so schwerer fiel, weil er in
christlicher Beziehung auf völlig gleichem Boden mit ihm gestanden
hatte und so ein Austausch der Herzen über die höchsten, heiligsten
Dinge und Fragen des Lebens zwischen ihnen möglich gewesen war.

Bald nach demselben starben ihm noch zwei andere Freunde, die seinem
Herzen ebenfalls nahe gestanden hatten, sodaß er an Hannah More
schrieb: »Wie ergreifend! Wir schauen uns alle unwillkürlich um und
fragen mit forschendem Blicke: Wer ist wohl der nächste, Herr? O
möchten diese Warnungen die gehörigen Folgen haben, daß sie uns für die
Vorladung bereit machen!«

Und wenn auch nicht +der+ so doch +die+ »nächste« ließ nicht lange
auf sich warten; denn schon am 13. Oktober folgte die Witwe von
Henry Thornton ihrem Gatten nach mit einem Tode, der für den an
ihr Sterbebett berufenen Wilberforce im höchsten Grade erbaulich
wurde. Als er am Morgen ihres Todestages in die Versammlung einer
Hülfs-Bibelgesellschaft ging, konnte er es nicht lassen, dort von dem
tiefen Eindrucke, welchen die Sterbende auf ihn gemacht hatte, beredtes
Zeugnis zu geben.

»Ich komme jetzt eben,« sagte er, »von einem Auftritte, wo der Wert des
Buches, dessen Verbreitung der Gegenstand Ihrer Thätigkeit ist, sich
klar entfaltet hat. Ich darf das Zeugnis nicht vorenthalten, welches
hier von der heilenden und siegreichen Wirksamkeit der vom Geiste
Gottes eingegebenen Schrift sich zeigte. Ich komme aus einem Zimmer,
in welchem eine Witwe, umgeben von ihren nun bald völlig verwaisten
Kindern, befähigt ist, dem letzten Feinde ruhig ins Auge zu sehen.
Sie selbst besitzt einen Frieden, welchen nichts trüben kann, da er
die Gabe Gottes ist. Ihre Kinder sind in gewissem Grade im stande,
das Vorgefühl der Hoffnung ihrer Verherrlichung zu hegen. Es ist ein
Auftritt, welchem man beigewohnt haben muß, um den vollen Eindruck
im Herzen zu erforschen: ein Bewußtsein der Zufriedenheit und des
Glücks in den Augenblicken des tiefsten äußeren Mangels und Kummers,
eine Erhebung über die Leiden und Anfechtungen dieses vergänglichen
Lebens. -- Laßt mich fragen: ist dieser Trost in Traurigkeit, diese
Hoffnung im Tode etwa ein Familiengeheimnis, von dem die Menschen im
allgemeinen ausgeschlossen sind? Nein, es ist das, was das Wort Gottes
allen bietet, welche es ergreifen wollen. Wie konnte ich daher umhin,
zu kommen und Ihnen Glück zu wünschen, daß es ihnen gestattet ist,
die geehrten Werkzeuge des Allmächtigen zur Verbreitung einer solchen
Herzstärkung in einer sterblichen Welt zu sein? Wie konnte ich umhin,
mich zu freuen, daß es mir vergönnt ist, mich mit Ihnen zu vereinigen
in den Bemühungen, durch welche diese unvergänglichen Segnungen in
Umlauf gesetzt werden?«

Aber es waren nicht blos diese rasch hinter einander folgenden
Todesfälle, wodurch ein trüber, trauriger Schatten in das Leben unseres
Wilberforce fiel, sondern auch ein recht betrübendes persönliches
Erlebnis.

Im Parlamente wurde nämlich ein Gesetzesvorschlag eingebracht, wonach
von dem in England eingeführten Getreide ein Zoll erhoben werden
sollte, die sogenannte »Kornbill«. Begreiflicherweise war dies keine
erwünschte Maßregel für alle, die Brot kaufen mußten, weil dasselbe
dadurch notwendig verteuert werden mußte, allein es war eine Maßregel,
die sich zum Schutze der inländischen Ackerbauer als unbedingt nötig
erwies. Wilberforce prüfte gewissenhaft und sorgfältig die Sachlage und
trug, als er sich von der Notwendigkeit des Kornzolles überzeugt hatte,
durchaus kein Bedenken, der Kornbill seine Unterstützung zu teil werden
zu lassen.

Da wandte sich trotz seiner sonstigen allgemeinen Beliebtheit der
Unwille des Volkes gegen ihn, und zwar in solchem Maße, daß er es für
angezeigt hielt, eine Schutzwache von 6 Mann in sein Haus zu nehmen,
um sich vor einem zu befürchtenden Sturme des Volkes auf dasselbe zu
schützen. Auch er mußte es also erfahren, welch ein wetterwendisches
Ding die Volksgunst sei und wie wenig es dieselbe verdiene, daß man
begehrlich nach ihr hasche, ihr zu liebe vielleicht gar gegen die
Stimme seines Gewissens handele.

So wenig ihn aber die Gunst oder Ungunst des Volkes in seinem Verhalten
irgendwie beeinflussen konnte, so wenig machte er sich auch aus den
Gunstbezeugungen, die ihm von seiten des Hofes zukamen, als dieser
in Brighton seinen Aufenthalt nahm, wo sich Wilberforce jetzt eben
mit seiner Familie aufhielt. Der Prinz-Regent lud ihn zu wiederholten
Besuchen ein und überhäufte ihn mit Artigkeiten. Er trug sogar selbst
Sorge dafür, daß, wenn Wilberforce die Einladung zu Tische angenommen
hatte, nur solche Personen in seine Nähe gesetzt wurden, von denen
er keine Kränkung in seinen religiösen Anschauungen und Gefühlen zu
befürchten hatte.

Als ihn sein Schwager Stephen wegen dieser ihm erwiesenen Artigkeiten
neckte und meinte, er würde am Ende doch noch »Peer«, d. h. Mitglied
des Oberhauses, werden, antwortete er, da dürfe man unbesorgt sein, er
werde als William Wilberforce leben und sterben; denn er sehe immer
mehr, daß die Großen in der Welt am meisten zu bemitleiden seien und er
danke deshalb stets seinem Gotte, daß er ihn in eine Stellung geführt
habe, welche für seine Kinder nicht die großen oder wohl noch größere
Versuchungen und Gefahren herbeiführen würde, die er selbst zu bestehen
habe.

Auch gab es für diese Gunstbezeugungen des Hofes bald wieder ein
heilsames Gegengewicht in seinem Leben, das ihn, wenn er sich ja
hochmütigen Regungen hätte hingeben wollen und können, alsbald wieder
niederziehen und demütig machen mußte.

Nicht allein, daß er von dem Ministerium im Stiche gelassen wurde,
als er die sogenannte »Registerbill« wieder im Parlamente einbrachte,
wonach die Zählung und namentliche Aufzeichnung der Sklaven, wie
sie für die Insel Trinidad angeordnet worden war, und sich dort
sowohl als ausführbar, als auch segensreich bewiesen hatte, für alle
englischen Kolonieen in Westindien angeordnet werden sollte; nein
auch die Gegner der Sklavensache regten sich wieder mit Macht, als
sie inne wurden, welch' zarte Rücksichten das Ministerium damit auf
die Selbstständigkeit der Regierungen in den Kolonieen nahm. Sie
glaubten jetzt jedes weitere Fortschreiten des Sklavenfreundes in
seinen Bestrebungen wirksam hindern zu können, und wählten dazu das
verwerfliche Mittel, dessen Persönlichkeit anzutasten und nicht nur
im Parlamente, sondern auch in Flugschriften, welche sie unter das
Volk warfen, Wilberforce auf das schnödeste zu verdächtigen und
zu verleumden. Man ging darin so weit, daß Wilberforce einmal mit
bitterem Lächeln im Parlamente sagte: »Wenn alles, was mir meine Gegner
vorwerfen, wahr wäre, so hätte ich schon vor 30 Jahren des Todes
schuldig erklärt werden müssen.«

Es war jedoch nicht die Furcht vor diesen Verleumdungen, welche ihn
abhielt, in der Sitzung des Parlamentes von 1816 die Registerbill
wiederum einzubringen, sondern der erfreuliche Umstand, daß sich jetzt
Spanien zur völligen Aufgebung seines Sklavenhandels zu entschließen
schien und deshalb in Verhandlungen mit England eintrat, die durch das
Einbringen der Registerbill hätten gestört werden können. Allerdings
zogen sich diese Verhandlungen bis ins folgende Jahr hin, weil Spanien
für die Aufgebung des Sklavenhandels eine hohe Entschädigungssumme
forderte; aber sie kamen doch endlich zum erwünschten Austrage,
nachdem man über eine Entschädigungssumme von 400,000 Pfund Sterling
(= 8 Millionen Mark) übereingekommen war, welche England bezahlen
sollte. Dagegen verpflichtete sich Spanien, bis zum Jahre 1820 den
Sklavenhandel aufzugeben, hielt aber trotzdem nachher diesen Termin
nicht ein, sondern erfüllte erst im Jahre 1822 sein Versprechen.

Als von der westindischen Insel Barbadoes Nachrichten über heftige
Negeraufstände einliefen, die dort stattgefunden, war dies natürlich
wieder eine willkommene Gelegenheit für die »Westindier,« Wilberforce
wegen seiner Bemühungen für die Sklaven anzugreifen. Man gab die
Grausamkeiten, welche sich die empörten Sklaven erlaubt hatten, diesen
allein schuld, ohne anerkennen zu wollen, daß dieselben von seiten
der Sklavenhalter durch ihre grausame, schonungslose Behandlung der
Neger veranlaßt worden seien; man suchte daraus die Notwendigkeit
zu beweisen, alle Bemühungen zu Gunsten der Neger aufzugeben, weil
diese, wenn sie von solchen Bemühungen wieder hörten, dadurch zu immer
neuen Empörungen und blutigen Befreiungsversuchen gereizt würden, und
ebensowohl auch die andere Notwendigkeit, die widerwilligen Neger durch
strengen und harten Druck niederzuhalten. Wilberforce mußte wieder
seine ganze Beredsamkeit aufwenden, um seine Sache, sowie sich selbst
und seine Grundsätze zu verteidigen. Er unterschrieb jedoch willig
eine Adresse mit, die den Prinz-Regenten bitten sollte, seine ernste
Mißbilligung der Vorgänge auf der westindischen Insel auszusprechen,
aber auch den Regierungen der Kolonieen auf das Ernsteste geeignete
Maßregeln zur Verbesserung der Lage der Neger zu empfehlen.

Im Oktober 1816 traf unsern Wilberforce der schwere Schlag, daß seine
innig geliebte Schwester, die Gattin seines Freundes Stephen, verstarb,
das letzte Glied seiner Familie, von welcher er nun noch allein übrig
war. Wenn er ihr mit trauerndem Herzen nachrühmen konnte, daß er in ihr
die zärtlichste Schwester verloren habe, von der er in Wahrheit sagen
könne, daß es wohl nie auf Erden eine anhänglichere, edlere und treuere
Freundin ihres Bruders gegeben habe, so konnte er sich ebensowohl zum
Troste sagen, daß sie in wahrem Frieden mit ihrem Gotte und Heilande
heimgegangen sei.

Wilberforce hatte bisher immer nur auf Aufhebung des Sklavenhandels und
bessere Behandlung der Sklaven, welche einmal das Joch der Knechtschaft
trugen, hingewirkt, ohne noch die gänzliche Aufhebung der Sklaverei
und völlige Freilassung aller Sklaven, die ihm doch als höchstes
Ziel vorschweben mußten, anders als in gelegentlichen Äußerungen
bei Freunden angerührt zu haben. Allein es wurde ihm immer mehr zur
Überzeugung, daß er nun auch thatsächlich auf dieses Ziel lossteuern
müsse, wenn sein Werk kein halbes bleiben sollte. So lange es Sklaven
gab, konnte auch der harte, grausame Geist nicht aussterben, mit dem
man sich gegen ihre Aufstände glaubte wappnen zu müssen, und der jedes
menschliche Mitgefühl mit den armen Schwarzen ersticken mußte.

Eine große Freude wurde ihm dadurch bereitet, daß sich im Jahre 1817
der Negerkönig Heinrich I. auf der Insel St. Domingo oder Haïti
geradezu mit einer Bitte an ihn wandte, und es damit bewies, daß die
Schwarzen seinen Eifer für ihr Wohl kannten und zu seiner Menschenliebe
das vollste Zutrauen hatten.

Mit diesem Negerkönige verhielt es sich aber folgendermaßen. Von dem
großen Sklavenaufstande auf St. Domingo im Jahre 1791, von welchem
bereits Erwähnung gethan wurde, und bei dem sich Neger und Farbige
zur Vertilgung aller Weißen auf der Insel vereinigt hatten, war das
Ende gewesen, daß in der That sämtliche Weiße, soweit ihnen nicht die
rechtzeitige Flucht gelang, schonungslos niedergemetzelt wurden. Der
französische Nationalkonvent hatte darauf am 4. Februar 1794 den Negern
und Farbigen in dem französischen Teile der Insel völlige Freiheit
und völlig gleiche Rechte mit den Weißen bewilligt und sogar einen
der hervorragendsten unter den aufständischen Negern, einen gewissen
Toussaint L'Ouverture, zum Obergeneral aller französischen Truppen auf
der Insel eingesetzt. Als nun die Spanier 1795 im Frieden von Basel
ihre Besitzungen auf der Insel an die Franzosen abgetreten hatten,
nachdem ihr Versuch fehlgeschlagen war, gemeinsam mit den Engländern
die mit den Franzosen verbündeten Neger zu besiegen, und auch die
Engländer im Jahre 1797 die Insel ganz aufgegeben hatten, brachen
die Neger in einem neuen Aufstande unter ihrem Führer Dessalines,
auch die Herrschaft der Franzosen, so daß diese im November 1803 die
Insel räumten. Jetzt warf sich Dessalines zum Herrscher der ganzen
Insel auf, nahm den Titel: »Kaiser Jacob I.« an und führte ein rohes,
grausames Regiment über Neger und Farbige. Aber schon nach einem Jahre
wurde er in einer Empörung gegen ihn ermordet und nun brach die alte
Eifersucht zwischen Negern und Farbigen wieder in hellen Flammen aus.
Die Neger sammelten sich unter ihrem Generale Heinrich Christoph, die
Farbigen unter dem Mulatten Pétion und teilten sich endlich friedlich
in den Besitz der Insel. Die Farbigen gründeten unter Pétion eine
Republik, die Neger unter Heinrich Christoph, welcher jedoch 1811 die
Negerrepublik in eine erbliche Monarchie verwandelte und sich als König
Heinrich I. die Krone aufsetzte. Obwohl als Sklave geboren, hatte er
sich dennoch eine tüchtige geistige Bildung zu verschaffen gewußt und
Erkenntnis genug gewonnen, um einzusehen, daß seine Herrschaft nur
Bestand haben könne, wenn er sich bemühe, seine Schwarzen aus ihrer
Rohheit und Unwissenheit herauszureißen.

Schon im Jahre 1815 hatte er sich mit Wilberforce in Verbindung zu
setzen gewußt und ihm erklärt, daß er in allen Stücken seinem Rate
folgen wolle. Wilberforce hatte mit Erlaubnis der Regierung diese
Verbindung gerne angenommen und gepflegt, weil der schwarze König
versichert hatte, nicht blos die englische Sprache, sondern auch die
evangelische Religion in seinem Königreiche einführen zu wollen.
Wie ihm der Negerkönig sein Bildnis zugesandt hatte, so schickte
Wilberforce als Gegengabe sein eigenes, sowie das seines ältesten
Sohnes nach Domingo hinüber.

Jetzt im Jahre 1817 wandte sich König Heinrich I. wiederum an
Wilberforce mit der Bitte, ihm einen englischen Erzieher für seinen
Sohn, sowie 7 Lehrer für das Volk und 7 Professoren für eine zu
errichtende Hochschule zu senden, auch englische Landleute zur
Ansiedelung auf St. Domingo zu bewegen, indem er zugleich 6000 Pfund
Sterling (120,000 M.) zur Bestreitung der Kosten beilegte.

Niemand wird bezweifeln, daß es für Wilberforce eine Gewissenssache
wurde, dieser Bitte zu entsprechen, und mit der ängstlichsten
Gewissenhaftigkeit die Leute auszuwählen, die er für die Verhältnisse
in St. Domingo als die tüchtigsten und geeignetsten ansah. Allein es
waren fruchtlose Bemühungen; denn im Jahre 1820 erschoß sich König
Heinrich I. bei einem Aufstande, welcher sich gegen ihn wegen allzu
strenge geübter Gerechtigkeit erhob, und die ganze Insel kam nun unter
die Herrschaft eines Mulatten Boyer.

Wilberforce, der sich bei dem Kongresse zu Aachen im Jahre 1818,
allerdings vergeblich, bemüht hatte, für seinen König Heinrich I. die
Anerkennung der europäischen Mächte zu erlangen, betrauerte es tief,
daß der für die Bildung seiner Schwarzen so eifrige Mann ein solches
Ende nahm und machte sich sogar Vorwürfe darüber, daß er für dessen
christliche Bildung nicht genug gethan und gebetet habe.

Auf dem Kongresse zu Aachen waren zwar die Bemühungen, die Wilberforce
gemacht hatte, um zu erringen, daß von seiten der dort tagenden
europäischen Mächte der Sklavenhandel, von dem er nur zu gut wußte,
daß derselbe nach wie vor weiter betrieben würde, nun in der That mit
der Seeräuberei auf gleiche Linie gestellt würde, von keinem Erfolge
gekrönt, aber die deshalb geführten Verhandlungen hatten doch das
Gute gehabt, daß den Mächten einmal wieder die Scheußlichkeiten des
Sklavenhandels recht in Erinnerung gebracht wurden. Wilberforce hatte
sich noch einmal schriftlich an den Kaiser von Rußland gewendet, aber
wie sehr auch dieser, wie sehr auch die englischen Bevollmächtigten
bei dem Kongresse sich darum bemühten, es konnte weder hier in Aachen,
noch auch auf dem 4 Jahre später stattfindenden Kongresse zu Verona die
allgemeine Erklärung des Sklavenhandels für Seeraub erlangt werden.

Auch die »Registerbill«, obschon wiederholt von Wilberforce im
Parlamente eingebracht und warm befürwortet, konnte nicht zur Annahme
gelangen. Sie scheiterte stets an dem hitzigen Widerstande der
»Westindier« und an ihrer steif festgehaltenen und deshalb von Vielen
als richtig angesehenen Behauptung, daß die westindischen Kolonieen
dadurch in ihrem Bestande gefährdet und dadurch auch England selbst
schwer geschädigt werden würde. Die Verhandlungen darüber machten es
aber allen Sklavenfreunden immer mehr zur unbestreitbaren Gewißheit,
daß nur durch völlige Aufhebung der Sklaverei den entsetzlichen
Grausamkeiten gegen die armen Neger ein Ende gemacht werden könne.

Vorläufig war jedoch für Wilberforce noch nicht daran zu denken, mit
einem bestimmten dahin zielenden Antrage vor das Parlament zu treten.
Die öffentliche Meinung in England war dafür noch nicht reif genug.
Aber seine Papiere aus dieser Zeit geben Zeugnis davon, wie er sich
fortwährend mit dem großen, edlen Gedanken beschäftigte und unablässig
auf Maßregeln sann, wie vorläufig wenigstens das Elend der armen
Schwarzen gelindert werden könne. Er mußte eben in seiner heiligen
Sache wirken, so lange es Tag für ihn war, und die 60 Lebensjahre,
die er nun schon auf dem Nacken trug, mußten ihm von Tag zu Tage mehr
eine Mahnung daran werden, daß es für ihn nicht mehr weit bis zum
Lebensabende und bis zu der Nacht sei, da niemand mehr wirken kann.
Auch fühlte er, der eigentlich niemals recht gesund und kräftig gewesen
war, deutlich, daß seine Lebenskraft sehr in der Abnahme begriffen
sei, und daß er nicht mehr so wie früher in allen Angelegenheiten des
Parlaments die ganze Arbeitskraft einsetzen könne und dürfe, wenn er
für diejenige, welche ihm am meisten am Herzen lag, noch ein wenig
Kraft behalten wolle.

Nur in Einer Angelegenheit, die mit seiner Sklavensache in keinem
näheren Zusammenhange stand, konnte er es nicht lassen, wieder in die
erste Reihe der Parlamentsredner einzutreten, weil sie ihm überaus
wichtig erschien und im ganzen Lande große Aufregung verursachte.

Der Prinz-Regent, welcher für seinen dem völligen Wahnsinne
anheimgefallenen und dazu noch erblindeten Vater Georg III. schon
seit 1811 die Regierung führte, lebte mit seiner Gemahlin, einer
braunschweigischen Prinzessin, in einer höchst unglücklichen Ehe, und
es kam so weit, daß die Königin, die schon längst getrennt von ihrem
Gemahle lebte, endlich die gänzliche gesetzliche Scheidung ihrer Ehe
beantragte.

Wilberforce, dessen sittliches Gefühl sich dagegen sträubte, daß
dem Volke von höchster Stelle aus solch ein böses Beispiel gegeben
werden sollte und der, wenn die Scheidung der königlichen Ehe wirklich
erfolgte, davon einen beklagenswerten Nachteil für die öffentliche
Sittlichkeit befürchtete, bot im Parlamente alles auf, die Scheidung zu
verhindern. Er fragte nichts danach, daß er sich dadurch das Mißfallen
der Königin zuzog. Allein die Hartnäckigkeit dieser ließ jeden
Vergleich zwischen den beiden Gatten vergeblich erscheinen, und es wäre
wohl sicher zum Vollzug der Scheidung gekommen, wenn nicht im August
1821 der Tod der Königin eingetreten wäre. Auch hierbei zeigte es sich
wieder recht klar, wie Wilberforce weder nach rechts noch nach links
sah, wenn ihm sein Weg durch eine klar erkannte Pflicht vorgezeichnet
war. Denn nicht blos, daß er durch sein Auftreten im Parlamente bei
der Ehescheidungs-Verhandlung die Gunst der Königin aufs Spiel setzte,
nein er lief auch dadurch Gefahr, wieder in die Ungunst des Volkes zu
geraten. Denn dieses stand in seiner großen Mehrzahl auf der Seite der
Königin gegen den König, welcher sich durch sein zügelloses Leben,
sowie auch durch seine Regierungsgrundsätze bei dem Volke äußerst
mißliebig gemacht hatte und schon einmal von einem wütenden Volkshaufen
thätlich angegriffen worden war.

In seinem häuslichen Leben erlitt jetzt Wilberforce einen empfindlichen
Verlust durch den Tod seiner ältesten Tochter Barbara. Dieselbe
war schon im Jahre vorher kurz nach der Verheiratung des ältesten
Bruders und um eben die Zeit, da Isaak Milner starb, schwer erkrankt
gewesen, hatte sich aber unter der sorgfältigen, zärtlichen Pflege,
welche ihr Vater und Mutter bei Tag und Nacht selbst gewidmet
hatten, wieder soweit erholt, daß man sie dem Leben gewonnen glauben
durfte. Doch jetzt im Jahre 1821 trat ein Rückfall ein, welchem
ihre geschwächten Kräfte nicht gewachsen waren. Der Tod knickte die
liebliche Menschenblume, die sich im Lichte des wahren Christentums zu
herrlicher Blüte entfaltet hatte.

»Ich werde nie«, so schrieb Wilberforce an einen Freund, »die
Zärtlichkeit, den Glauben, die Liebe und die Andacht vergessen, mit
welcher sie, nachdem sich auf ihren Wunsch alle Übrigen entfernt
hatten, ihr letztes hörbares Gebet für sich und für uns sprach.
Gehalten durch eine demütige Hoffnung auf die Gnade Gottes in ihrem
Erlöser und Fürsprecher, war sie fähig, ihre Leiden mit Geduld und
Ergebung zu tragen und eine Fassung zu bewahren, über welche sie sich
selber wunderte. An dem Todestage selbst bat sie, man möge ihren Arzt
fragen, ob noch Hoffnung auf Besserung sei, »aber wenn nicht«, fügte
sie hinzu, »so ist alles gut«. -- Sie starb wie jemand, der einschläft,
kaum ein Laut, nicht der geringste Kampf. Ich bin in der Dankbarkeit
gegen den Geber alles Guten fast verpflichtet, meine Freunde
aufzufordern, daß sie sich mit mir als über ein Zeugnis der göttlichen
Gnade freuen. Das Bewußtsein, daß es unserm Kinde wohl ist, ist für uns
ein Stärkungsmittel von unschätzbarer Wirksamkeit.«

Die Gedanken und Gefühle, welche Wilberforce am Begräbnistage des
geliebten Kindes seinem Tagebuche anvertraute, sind zu bezeichnend für
sein inneres Leben, zu bezeichnend besonders für die innige Dankbarkeit
gegen Gott, welche sein Herz erfüllte, als daß wir uns enthalten
könnten, sie wenigstens teilweise hier mitzuteilen. Es war ein
ungewöhnlich kalter Wintertag, an welchem das Begräbnis stattfand, und
Wilberforce mußte sich, so schwer es ihm auch wurde, in Rücksicht auf
seine schwache Gesundheit enthalten, den Sarg zum Grabe zu geleiten.
Aber klagte und weinte er nur daheim? Nein, im Gegenteile.

»Ich sah den Sarg«, schreibt er. »Wie eitel der Zierrat, wenn man
daran denkt, in welchem Zustand der Erniedrigung sich der Körper
befindet, der im Sarge liegt! Bald nachdem der Leichenwagen und unsere
lieben Freunde fort waren, bin ich in mein kleines Zimmer gegangen, und
hier beschäftige ich mich nun mit Schreiben und mit Gebet, indem ich
Gott für seine wunderbare Güte gegen mich preise und meine äußerste
Unwürdigkeit beklage. Denn wahrlich, blicke ich auf mein vergangenes
Leben zurück und übersehe es; vergleiche ich besonders die zahlreichen,
fast unzähligen Beweise von Gottes Freundlichkeit gegen mich damit, wie
ich sie vergolten habe: so bin ich überwältigt und kann mit Wahrheit
dem Zöllner nachsprechen: »Gott sei mir Sünder gnädig!« -- Es ist eine
besondere Güte gegen mich, und die fast einzigartigen Vorzüge, die ich
genossen habe, was mich so mit Demütigung und Scham erfüllt. Meine
Tage erscheinen wenig, wenn ich zurückschaue, aber sie sind eher alles
andere gewesen, als böse. Ich bin in allerlei Weise gesegnet worden,
und zwar auf bleibende Weise, besonders dadurch, daß ich ein heiteres
Gemüt und so reichliche Glücksgüter empfing. -- Ich bin so frühe für
Hull ins Parlament gekommen, dann für Yorkshire sechsmal erwählt worden
und hörte nur auf, für diese Grafschaft Parlamentsglied zu sein, weil
ich selbst diese Stellung aufgab. Ich bin zum Werkzeuge erwählt worden,
die Abschaffung des Sklavenhandels vorzubringen; ich habe mächtig
der Sache des Christentums in Indien helfen können; ich bin nie in
üblen Ruf gebracht, sondern immer bei allen öffentlichen Geschäften
unterstützt worden. Ich entging der Lebensgefahr durch eine plötzliche
Beihülfe der Vorsehung. Man hat mich nie beschimpft, weil ich mich
weigerte, mich zu duellieren. -- Ich habe mich so spät, 37 Jahre alt,
verheiratet und doch eine der liebevollsten Frauen gefunden. Ich habe
6 Kinder gehabt, welche alle auf das äußerste an mir hangen. Obgleich
uns unsere teure Barbara entrissen ist, so haben doch im ganzen wenige
Menschen solchen Grund zur Dankbarkeit wegen der Kinder, die immer
lauter Liebe gegen mich waren. -- Kein Mensch hat wohl je so viele
liebe Freunde gehabt; sie überwältigen mich ganz mit ihrer Güte und
zeigen, daß es weise war, Freundschaften mit Männern meines Ranges zu
pflegen, vor allem religiöse Menschen zu Freunden zu wählen. Die Großen
und Edlen behandeln mich jetzt alle mit Achtung, weil sie sehen, daß
ich unabhängig von ihnen bin, und einige, glaube ich, fühlen eine wahre
Anhänglichkeit an mich. -- Ferner habe ich Gaben genug, um mir Ansehen
zu erwerben, wie durch die natürliche Gabe, öffentlich zu reden, obwohl
mich mein Augenübel leider beim Studieren wie beim Schreiben hindert.
-- Ferner bin ich zu einem Werkzeuge gemacht worden, viel geistliches
Gute durch mein Werk über das Christentum zu stiften. Wie viele haben
mir mitgeteilt, es sei für sie das Mittel gewesen, daß sie sich Gott
zugewendet haben!«

Aber wie weit entfernt ist Wilberforce von Stolz und Selbstüberhebung
bei dieser Aufzählung der ihm verliehenen Gaben und der von ihm
geübten Wirksamkeit! Wie sieht er vielmehr alles als Gnadengaben und
Gnadenwirkungen von oben herab an und gibt in tiefster Demut dem Herrn
allein die Ehre dafür!

»Und das alles,« so bekennt er, »dauert nun schon so lange, obgleich
ich Gott so viele Ursache gegeben habe, es mir zu nehmen! Diese zu
nennen, gehört nicht hierher, aber mein Herz weiß und fühlt sie und
wird sie hoffentlich immer fühlen. Es ist aber eine große Gnade, daß
Gott mich befähigt hat, einen reinen gleichmäßigen äußeren Wandel zu
führen, sodaß ich meinem christlichen Bekenntnisse niemals Schande
gemacht habe. Lobe den Herrn, meine Seele! Und nun, Herr, will ich mich
noch feierlicher und entschlossener Dir weihen, und wünsche, noch mehr,
als ich es je gethan habe, meine Fähigkeiten zu Deiner Ehre und in
Deinem Dienste anzuwenden.«

Gewiß eine eigentümliche Totenfeier am Begräbnistage eines lieben
Kindes! Aber wer könnte zweifeln, daß es dadurch dem tiefbetrübten
Vater möglich wurde, seinen großen menschlichen Schmerz unter die Füße
zu treten und sich zu dem Worte Hiobs aufzuschwingen: »Der Herr hat's
gegeben, der Herr hat's genommen, der Name des Herrn sei gelobt!?«



IX.


Wie an dieser Tochter, so durfte Wilberforce aber auch an seinen
übrigen Kindern hohe, heilige Vaterfreude erleben und die
gottgesegneten Früchte einer Erziehung einernten, die von der größten
Weisheit und Liebe geleitet war und besonders bei den höchsten,
heiligsten Herzensangelegenheiten stets aus die größte Aufrichtigkeit
und Wahrhaftigkeit drang.

Er wollte nicht, daß seine Söhne in seine eigenen Fußstapfen treten
und sich auch zu Männern des Parlaments heranbilden sollten. Er kannte
dazu die Versuchlichkeit der öffentlichen Thätigkeit und die Gefahren,
welche dieselben für das innere Leben hat, viel zu gut aus eigener
Erfahrung. Vielmehr war es sein inniger Wunsch, daß sich seine Söhne,
soweit sie sich dazu eigneten, dem Dienste der Kirche widmeten, und er
durfte auch die große Freude erleben, daß sie diesen heiligen Beruf
mit innerer Zustimmung und voller Herzensfreudigkeit ergriffen.

Wie sehr er darauf bedacht war, daß ihnen die rechte innere Weihe für
diesen Beruf zu teil werde, daß sie vor allem rechte Männer des Gebets
würden, wie er selbst zu seinem eigenen täglich verspürten Segen durch
Gottes Gnade einer geworden war, mag folgende Stelle aus einem Briefe
an einen seiner Söhne zeigen, der in Cambridge seinen Studien oblag:

»O mein teuerster Sohn,« schreibt er, »was gäbe ich darum, Dich als
ein Licht in der Welt zu sehen! Der Gedanke daran lockt mir Thränen in
die Augen und macht mich fast unfähig, fortzuschreiben. Mein teuerster
Sohn, stecke dein Ziel hoch, strebe danach, ein Christ zu werden im
vollsten Sinne des Wortes! Wie wenig weißt Du, zu welchem Dienste Dich
Gott berufen kann! Die Jünglinge unserer Tage sind nicht in Gefahr, dem
Feuer und Schwerte ausgesetzt und auf dem Scheiterhaufen verbrannt zu
werden; aber die Folge dieser Sicherheit ist, daß sie sich auch nicht
auf die mildere Form der Verfolgung vorbereiten, welche zu erdulden sie
vielleicht berufen werden. Aber alles ist möglich durch's Gebet, möchte
ich sagen, und warum auch nicht? Denn daß es allmächtig ist, liegt in
der gnädigen Ordnung Gottes, des Gottes voll Liebe und Treue. O darum
bete, bete, bete, mein teuerster Sohn. Aber bedenke auch wohl, daß Du
Deinen inneren Zustand nicht nach Deinem Gebete beurteilen darfst,
sondern nach dessen Wirkung auf Deinen Charakter, Dein Gemüt und Deinen
Wandel!«

Gott schenkte Wilberforce das große Glück und die hohe Freude, daß
sein zweiter und dritter Sohn sich zu ernsten, tüchtigen Geistlichen
entwickelten und es wurde ihm vergönnt, sie beide noch vor seinem
Tode in Amt und Würden zu sehen und mit eigenen Augen wahrzunehmen,
daß sie ihr heiliges Amt ganz in dem Geiste führten, wie er es für
nötig hielt, und mit der Treue und Gewissenhaftigkeit, für die sie in
ihrem Vater das beste, leuchtendste Vorbild hatten. Der eine von ihnen
wurde Vikar in East Forleigh in der Grafschaft Kent, der andere Rektor
in Brighstone auf der Insel Wight. Für diejenigen Leser, welche mit
den kirchlichen Verhältnissen in England weniger vertraut sind, sei
dazu bemerkt, daß das Amt eines Vikars ebenso wie das eines Rektors
ziemlich gleichbedeutend mit dem Amte unserer Pfarrer ist, nur mit dem
Unterschiede, daß der Rektor seine eigene Gemeinde hat, während der
Vikar eine der vielen Pfarreien, die den hohen englischen Geistlichen
übertragen zu werden pflegen, verwaltet, jedoch ebenfalls ganz
selbstständig.

Seinen ältesten Sohn mußte Wilberforce sich der Landwirtschaft widmen
lassen; denn seine schwächliche Gesundheit, besonders eine schwache
Brust machten ihn für das Pfarramt untüchtig. Dagegen trat der jüngste
wieder in die Fußstapfen seiner beiden vor ihm stehenden Brüder, und
auch ihn durfte Wilberforce, ehedenn er starb, auf dem besten Wege
sehen, ein treuer Diener der Kirche zu werden.

Je mehr Wilberforce die Schwächen des Alters bei sich eintreten sah
-- und sie traten bei seinem schwächlichen Körper ungewöhnlich frühe
ein -- desto mehr enthielt er sich längerer Reden im Parlamente, die
er vielmehr seinen jüngeren Freunden überließ. Allein um so kräftiger
und auf noch weitere Kreise wirkte er dafür durch Schriften, welche er
verfaßte.

So gab er im Februar 1823 wieder eine Schrift über die Sklavensache
heraus, worin er, gestützt auf die reichen Erfahrungen eines fast
35jährigen Kampfes in dieser Sache, die grausame Behandlungsweise
beleuchtete, welche die Neger noch immer in der Sklaverei zu erdulden
hatten, aber auch zugleich schlagend nachwies, wie nötig es sei,
für den religiösen Unterricht der Sklaven zu sorgen, ihnen zu einem
gesicherten Familienleben zu verhelfen und so ihrer Freilassung
vorzuarbeiten, die ja doch einmal kommen werde und müsse.

Der Erzbischof von Dublin war von dieser Schrift so begeistert, daß er
ausdrücklich Wilberforce seinen Dank bezeugte und ihm sagte: »Dieser
Zusatz zu den edlen Anstrengungen, welche Sie mit solcher Ausdauer für
jenen so grausam behandelten Teil der gemeinsamen Kinder des Einen
großen Vaters gemacht haben, wird von dem Segen begleitet sein, der
solchen Arbeiten christlicher Liebe niemals ausbleibt.«

Ja ein westindischer Sklavenhalter fühlte sich beim Durchlesen der
Schrift so ergriffen von ihrem Inhalte, daß er erklärte, wenn es auch
sein ganzes Vermögen kosten sollte, dieses willig hingeben zu wollen,
damit seine armen Neger nicht allein zur Freiheit der Europäer, sondern
auch zur Freiheit der Christen gebracht würden.

Nachdem Wilberforce am 19. März 1823 eine aus der Sekte der Quäker
hervorgegangene Bittschrift um Aufhebung des Sklavenhandels ins
Parlament eingebracht und warm befürwortet hatte, schlug sein
Freund Buxton, der jetzt die gemeinsame Sache im Parlamente führte,
einen Beschluß vor, die Sklaverei überhaupt für unvereinbar mit dem
Christentum, wie auch mit der englischen Verfassung zu erklären, ohne
daß er jedoch die Annahme dieses Beschlusses durchsetzen konnte. Es war
indessen damit der offene Kampf gegen die Sklaverei überhaupt und für
die völlige Aufhebung derselben im Parlamente begonnen.

Als im weiteren Verlaufe des Jahres 1823 die Minister, um doch
ihrerseits etwas zu thun und ihren guten Willen zu beweisen, das Los
der Sklaven mildern zu helfen, das Verbot erließen, daß die Aufseher
der Negersklaven in den westindischen Kolonien fortan die gewaltige
Peitsche nicht mehr immer bei sich trügen, von der die Sklavenhalter
behauptet hatten, daß sie nicht sowohl zu grausamen Züchtigungen
gebraucht würde, als vielmehr nur das Zeichen sei, woran die Neger ihre
Aufseher erkannten, war in den Kolonien wieder ein Sklavenaufstand
ausgebrochen. Die Sklaven hatten nämlich von diesem Verbote gehört
und warteten vergeblich darauf, daß es auch beachtet würde; denn die
Regierungen der Kolonien wagten nicht, dasselbe zu veröffentlichen. Die
Sklaven sahen nun natürlich ihre Herren, die Pflanzer als diejenigen
an, welche die wohlmeinenden Absichten des englischen Ministeriums für
sie hintertrieben, hatten auch wohl das Verbot der Peitsche, welche für
sie das große Zeichen der Sklaverei war, irrtümlich so aufgefaßt, als
ob damit die ganze Sklaverei verboten sei, und erhoben sich deshalb
gegen die Pflanzer in einem Aufstande, worin etliche Weiße das Leben
verloren.

Wilberforce, befürchtend, daß dadurch die Sklavensache wieder in
Nachteil käme, konnte es sich trotz seiner Körperschwachheit nicht
versagen, als Redner aufzutreten und tadelte das Verbot der Peitsche
als eine unvorsichtige Maßregel, wodurch bei den gänzlich daraus
unvorbereiteten Schwarzen unbegründete und zu weit gehende Hoffnungen
erweckt worden seien, die fast mit Notwendigkeit zu dem Aufstande
hätten führen müssen. Er erklärte alle halbe Maßregeln dieser
Art für nutzlos, ja gefährlich und forderte das Parlament in der
eindringlichsten Weise auf, schleunig und fest vorzugehen.

»Ich fürchte«, sagte er, »wenn die Neger an der Hülfe durch das
englische Parlament verzweifeln, so werden sie ihre Sache in die eigene
Hand nehmen und immer wieder aufs neue versuchen, ihre Befreiung auf
gewaltsamem Wege selber herbeizuführen.«

Trotzdem, daß er sich durch diese Rede eine heftige Lungenentzündung
zugezogen hatte, trat er doch, kaum genesen, noch einmal im Parlamente
auf, um die Behauptung der Sklavenhalter zu entkräften, daß die
Freilassung der Sklaven, die jetzt gefordert werde, für sie das
unausbleibliche Verderben sein würde, und wiederholte die von ihm
ausgesprochene Befürchtung, die soeben mit seinen eigenen Worten
erwähnt wurde.

»Möge es Gott gefallen«, so schloß er, »meine Befürchtungen zu schanden
zu machen und den Ausgang günstiger zu gestalten, als ich befürchte!«

Dies waren die letzten Worte, welche er im Parlamente über seine Sache
redete, denn die eben erst überstandene Krankheit machte es ihm zur
unbestreitbaren Gewißheit, daß er jetzt seine öffentliche Wirksamkeit
als Parlamentsredner gänzlich aufgeben müsse. Als ihn auf einer
kleinen Reise zum Besuche eines Freundes ein wiederholter Anfall der
Lungenentzündung heimsuchte, verließ er London und zog sich auf einen
stillen Landsitz zurück, um fortan seine noch übrige Lebenskraft ganz
der Schriftstellerei und seiner Familie zu widmen.

Vergebens setzten ihm diejenigen seiner Freunde, welche seine
persönlichen Verhältnisse nicht genug kannten, zu, diesen Schritt
nicht zu thun; vergebens bot man ihm an, ihm zu einem Sitze im
Oberhause zu verhelfen, um nur ihn und seine reiche Erfahrung in den
Dingen des öffentlichen Lebens nicht ganz entbehren zu müssen: wie er
es früher als heilige Pflicht erkannt hatte, seine ganze Kraft an die
übernommene Thätigkeit zu setzen, so erkannte er es jetzt, wo diese
Kraft in sichtlicher Abnahme begriffen war, ebensowohl als heilige
Pflicht, zurückzutreten und jüngeren, rüstigeren Kräften das Feld zu
räumen.

»Ich habe schon lange beabsichtigt«, schrieb er in sein Tagebuch am 1.
Februar 1825, »mich zurückzuziehen, sobald die Zeit dieses Parlaments
zu Ende wäre; daher ist nur zu überlegen, ob ich es jetzt thun soll,
oder am Schlusse der nächsten Sitzung. Die Frage ist also, ob eine
beschränkte Teilnahme an dieser Sitzung mir soviel Aussicht zur
Wirksamkeit gibt, um mich zu einem Verbleiben im Parlamente bis zu
dessen Ende zu berechtigen. Der Arzt scheint es nicht für notwendig
zu halten, mir die Teilnahme gänzlich zu untersagen, aber er äußerte
die Furcht, daß ich, wenn eine Krankheit eintreten sollte, nicht Kraft
genug haben würde, sie zu überstehen. Hätte ich nun keine andere Bahn
für meine Thätigkeit, so möchte es, oder vielmehr: würde es unrecht
sein, es nicht auf die Gefahr ankommen zu lassen. Aber erstens hoffe
ich, meine Feder mit Vorteil anwenden zu können, wenn ich mich in das
Privatleben zurückgezogen habe, und zweitens ist mein Leben gerade
jetzt von besonderem Werte für meine Familie. Alle meine Kinder stehen
in solchen Lebensabschnitten und Verhältnissen, welche es dem Anscheine
nach äußerst wünschenswert machen, daß ich ihnen noch erhalten werde.
Man entbehrt mich jetzt nicht sehr im Parlamente; unsere Sache hat
mächtige Verteidiger, welche ihre Stellungen eingenommen haben. Das
Beispiel eines Mannes, welcher sich zurückzieht, wenn er fühlt, daß
seine körperlichen und geistigen Kräfte schwächer werden, kann nützlich
erscheinen. Das Publikum ist so sehr daran gewöhnt, Männer einen lang
fortdauernden Sitz im Parlamente zur Erlangung eines höheren Ranges
benützen zu sehen, daß ein entgegengesetztes Beispiel um so nötiger
ist und von einem Solchen gezeigt werden muß, welcher bekennt, nach
christlichen Grundsätzen zu handeln.«

Wie man über die Wirksamkeit dachte, welche Wilberforce im Parlamente
und auf das Parlament geübt hatte, mag folgende Stelle aus einem
Freundesbriefe zeigen:

»Mit vielem Bedauern, obgleich, wie ich sagen kann, nicht mit
großer Verwunderung höre ich von Ihrer Absicht, sich vom Parlamente
zurückzuziehen. Es wird ein schmerzlicher Verlust für ihre zahlreichen
Freunde und für den Staat sein, aber es ist wohl ein weiser Entschluß
in Beziehung auf Sie selbst. Es muß Ihnen die Bemerkung sehr zur
Zufriedenheit gereichen, daß der sittliche Ton des Unterhauses sowohl
wie der Nation im allgemeinen viel höher ist, als da Sie zuerst in das
öffentliche Leben eintraten. Es kann kein Zweifel sein, daß Gott Sie zu
dem geehrten Werkzeuge gemacht hat, viel zu dieser großen Verbesserung
beizutragen. Es gibt, hoffe ich, einige viel versprechende junge
Männer, die auftreten werden; aber ach! jetzt keinen, welcher Ihren
Platz einnehmen könnte. Ich wollte es gäbe mehrere Elisas, auf welche
Ihr Mandat fiele (NB. man vergleiche 2. Könige 2, 13--15). Das Gebet
von Tausenden wird Ihnen in das Privatleben folgen, und das meinige
wird fortwährend darauf gerichtet sein, daß Ihr wertvolles Leben bis
zu den spätesten Zeiträumen als ein Segen für Ihre Familie, für die
Kirche Gottes und für die Welt möge erhalten bleiben!«

Wilberforce beschloß nun, London ganz zu verlassen und kaufte sich ein
Gut, 10 Meilen nördlich von der Stadt, Highwood Hill genannt, um hier
fortan in aller Stille und Ruhe bis an das Ende seiner Tage zu leben.
Er hatte jedoch auch hier nicht in dem Maße, wie er es gehofft hatte,
völlige Freiheit, über seine Zeit zu verfügen. Dazu gab es zu viele
Freunde, von denen er sich nicht nicht ganz zurückziehen wollte, und
die ihn, auch wenn er dies gewollt hätte, ihrerseits nicht losgelassen
hätten, mit denen also ein fortgesetzter Briefwechsel unterhalten
sein wollte; dazu gab es zu viele Gelegenheiten, mit Rat und That
einzutreten, wo es sich um die Förderung des Reiches Gottes handelte,
denen er sich nicht entziehen konnte und wollte.

So suchte er, als man in London eine Schule für höheren Unterricht
der Handwerker, also etwa eine Schule nach Art unserer heutigen
»Fortbildungsschulen«, einrichten wollte, seinen Einfluß dahin geltend
zu machen, daß ja auch der Unterricht in der Religion in den Lehrplan
aufgenommen würde, weil es unverantwortlich sei, daß man die Jugend in
dieser höchsten und wichtigsten Sache ohne Unterricht lassen wolle.

Nicht minder bemühte er sich darum, daß an der Universität zu London,
die jetzt neu gegründet werden sollte, ein besonderer Lehrstuhl für
Vorlesungen über die Religion errichtet werde, welche jeder Student
besuchen müsse, zog aber die Unterschrift seines Namens, welche er
unter eine zu diesem Zwecke abgefaßte Bittschrift gesetzt hatte, wieder
zurück, als man den Besuch der fraglichen Vorlesungen in das Belieben
jedes einzelnen Studenten setzen wollte.

Begreiflicherweise aber war und blieb seine ganze, volle Teilnahme nach
wie vor der Sklavensache zugewendet. Wenn es sich um diese handelte,
ließ er sich sogar bewegen, in öffentlichen Versammlungen den Vorsitz
zu führen, was er sonst überall ablehnte. Nur wollte er nichts von
»Frauen-Vereinen« zur Unterdrückung der Sklaverei hören, wie man sie
jetzt von verschiedenen Seiten her ins Leben zu rufen suchte. Sein
klares, nüchternes Urteil entschied sich dafür, daß es der Frau zwar
wohl anstehe, wenn sie im stillen für die gute Sache wirke, »aber«,
so sagte er, »wenn Frauen öffentliche Versammlungen veranstalten,
Schriften veröffentlichen, von Haus zu Haus gehen, um Bittschriften
zustande zu bringen, so sind das Beschäftigungen, die mir unpassend
erscheinen für den weiblichen Charakter, wie er uns in der heiligen
Schrift gezeichnet worden ist.«

Trotz seiner 68 Jahre und seiner hinfälligen Gesundheit unternahm
Wilberforce im Jahre 1827 eine längere Reise in das nördliche England,
besonders durch die Grafschaft Yorkshire. Er wollte vor seinem Tode
noch einmal die Gegend besuchen, welcher er seine beste Lebenszeit und
-kraft gewidmet hatte und noch einmal den vielen Freunden, die er dort
besaß, die Hand zum Abschiede drücken, auch wohl da und dort noch ein
gutes heilsames Wort anbringen. Aber er fand von vielen seiner dortigen
Freunde nur die Gräber und schrieb deshalb voll Wehmut an seine
langjährige, nun 82 Jahre alte Freundin Hannah More: »Meine Freunde
fallen täglich um mich her, die Begleiter meiner Jugend, damals weit
stärker und weit gesunder als ich, sind fort, während ich noch bleibe.
Was für eine Spanne Zeit uns auch übrig sein mag, möchten wir beide die
noch kommenden Tage zur Vorbereitung auf den letzten verwenden.«

Und das that er seinerseits treulich während der Jahre, die er nun
in Ruhe und Gleichförmigkeit auf seinem Highwood Hill verlebte.
Nicht als ob er sich jetzt von allem geselligen Leben vollständig
zurückgezogen und jenem trüben, finsteren Geiste gänzlicher Weltflucht
sich überlassen hätte, den so viele fälschlich für die höchste Blüte
des wahren Christentums ansehen, weil sie selber noch nichts wissen
von wahrem Frieden und wahrer Freude im heiligen Geiste, die es
möglich machen, das Apostelwort zu befolgen: seid allezeit fröhlich.
Nein Wilberforce liebte auch jetzt noch ein heiteres, geselliges
Leben und fand seine Freude daran, wußte aber freilich die geselligen
Unterhaltungen auch so zu führen, daß sie für das innere Leben
jedes Teilnehmers daran förderlich werden mußten, indem er aus den
Erfahrungen seines reichen Lebens wie ein guter Haushalter altes und
neues hervorbrachte. Übrigens war seine Zeiteinteilung eine durchaus
geregelte und seine ganze Lebensweise eine durchaus einfache, seinen
Jahren angemessene.

Bald nach 7 Uhr morgens pflegte er im Sommer wie im Winter aufzustehen,
und dann über eine Stunde auf seinem Zimmer mit Selbstbetrachtung,
Gebet und Lesen des göttlichen Wortes zuzubringen. Während er sich für
den Tag ankleidete, ließ er sich vorlesen, um ja keine Zeit für den
Geist unbenutzt zu lassen. Um halb 10 Uhr traf er mit den seinigen
zur Familienandacht zusammen. Diese selber abzuhalten, ließ er sich
nicht nehmen, auch wenn seine Gesundheit nicht die beste war. Er las
dann einen Abschnitt aus der heiligen Schrift vor, gewöhnlich aus dem
Neuen Testamente, erklärte ihn mit heiligem Ernste und mit Worten, die
vom heiligen Geiste gelehrt waren, und schärfte ihn mit wunderbarer
Beredtsamkeit ein.

Nach dieser Andacht, die etwa eine halbe Stunde dauerte, ging er,
wenn es das Wetter irgendwie erlaubte, in den Garten, um sich an den
Schönheiten der Natur zu erfreuen und sich die dafür so empfängliche
Seele noch mehr zum Preise des Schöpfers stimmen zu lassen. Das
Frühstück pflegte er auch jetzt spät einzunehmen, wie er sich
schon längst gewöhnt hatte, um eine möglichst lange, ungestörte
Arbeitszeit vor demselben zu haben. Aber desto länger verweilte er
dann am Frühstückstische und ließ hier seine reiche, köstliche Gabe
der Unterhaltung oft so in Fluß kommen, daß es 12 Uhr wurde, ehe er
aufstand, besonders wenn er Besuch von lieben Freunden hatte, mit
welchen er sich innerlich eins wußte und über die höchsten Lebensfragen
frei und offen besprechen konnte.

Bis 3 Uhr Nachmittags zog er sich wieder zurück, um zu studieren oder
Briefe zu schreiben, und erging sich dann bei gutem Wetter noch ein
Stündchen im Garten, am liebsten in Gesellschaft mit seinen guten
Freunden oder auch nur von seinem Vorleser, und, wenn er alleine war,
gewöhnlich ein Liedchen vor sich hinsingend, das von der freudigen
Stimmung seines Herzens Kunde gab.

Nach der Hauptmahlzeit, welche nach englischer Sitte erst um 5 Uhr
Nachmittags, aber nie später, stattfand, legte er sich auf anderthalb
Stunden nieder, um für den Abend, welcher in England stets dem
geselligen Leben, wenn auch nur im engen Kreise der Familie gewidmet
wird, neue Kräfte zu sammeln. Zuweilen arbeitete er nach der Ruhe
noch eine Zeit lang bis zur Abendandacht, welche ebenso wie die
Morgenandacht gehalten wurde, häufiger aber begab er sich sogleich
wieder in den Kreis der Familie, wo denn der Abend oft bis nach
Mitternacht mit Vorlesen, Erzählen und Gespräch zugebracht wurde.

Die schönste Zeit im Jahre war die Weihnachtszeit, welche stets alle
seine Kinder um ihn versammelte, und die er, sich ganz von der Arbeit
losmachend, immer im Schoße seiner Familie verbrachte. Da konnte er
mit seinen Kindern, solange sie noch klein waren, spielen wie ein
Kind; aber er ließ es auch freilich nicht daran fehlen, den schon mehr
erwachsenen Kindern ein Wegweiser zu dem zu werden, der da arm ward um
unseretwillen, auf daß wir durch seine Armut reich würden.

Waren einmal in späteren Jahren zwischen seinen Kindern, wie das
ja wohl nirgends ganz ausbleibt, Verstimmungen und Entfremdungen
eingetreten, so wußte er dieselben mit lindem Wort und liebreicher
väterlicher Mahnung, oder noch lieber, wenn das hinreichte, mit einem
witzigen Scherze wegzuschaffen, und setzte darein einen hohen Wert
der jährlichen, weihnachtlichen Familienzusammenkünfte, daß sie die
gegenseitige Liebe und Anhänglichkeit zwischen Eltern und Kindern
sowohl, wie zwischen den Geschwistern so lieblich förderten.

»Unsere lieben Kinder«, schreibt er einmal nach solch einem gesegneten
Familienfeste, »leben in vieler Einigkeit. Was für Grund zur
Dankbarkeit habe ich, wenn ich meine fünf Kinder, meine Schwiegertocher
und meine beiden Enkel um den Tisch versammelt sehe! Lobe den Herrn, o
meine Seele!«

Indessen blieben diese Jahre der Ruhe und des glücklichen Stilllebens
in Highwood Hill nicht ohne jede Trübung; ja der Feierabend seines
Lebens sollte für Wilberforce nicht ohne schwere Prüfungen verlaufen,
damit er das Sehnen nach der himmlischen Heimat immer völliger in sein
Herz kommen lasse, wo kein Leid, kein Geschrei, keine Schmerzen mehr
sein sollen.

In Highwood Hill selbst war keine Kirche, deren regelmäßiger Besuch
doch für unsern Wilberforce ein wesentlicher Bestandteil seiner
Sonntagsfeier war. Der Umstand, daß die nächste Kirche 3 Meilen weit
entfernt war, würde ihn sicherlich vom Kaufe des Gutes abgehalten
haben, wenn nicht der Bau einer neuen Kirche bereits so gut wie
beschlossene Sache gewesen wäre. Um den Bau zu beschleunigen, erklärte
sich Wilberforce gegen den Geistlichen des Kirchspiels sofort nach dem
Antritte seines Gutes bereit, die Kosten des Baus teils aus eigenen,
teils aus Mitteln, zu deren Hergabe er Freunde willig machen wolle, zu
bestreiten. Um dem Geistlichen in allen Stücken entgegen zu kommen,
ging er sogar auf dessen Wunsch ein, daß die neue Kirche nicht in
Highwood Hill selbst, sondern eine halbe englische Meile entfernt in
einem kleinen Weiler erbaut werden möge.

Gleichwohl aber trat der Geistliche aus irgend einem unbekannten Grunde
gegen Wilberforce in Widerstreit und griff ihn öffentlich, sogar in
seinen Predigten, als einen eigennützigen, selbstsüchtigen Menschen
an, der nur seinen eigenen Vorteil, nicht aber das Wohl der Gemeinde
im Auge habe. Und wirklich, der ehrwürdige, selbstverleugnungsvolle
Greis sah sich jetzt in seinem 70ten Lebensjahre genötigt, gegen die
wider ihn geschleuderten gehässigen Verleumdungen öffentlich sich zu
verteidigen, und der Bau der Kirche verzögerte sich von Monat zu Monat.

Tiefer und einschneidender in sein Schicksal wurde jedoch für
Wilberforce ein anderes Erlebnis.

Wilberforce hatte sich, wie wir schon erwähnt haben, von jeher
gewöhnt, sich nur als Gottes Haushalter über das ihm anvertraute
irdische Gut zu betrachten und dasselbe deshalb in reichem, manchmal
überreichem Maße zu Werken der Wohlthätigkeit verwandt. Er war der
Ansicht, daß auch seinen Kindern mehr Segen für ihre Zukunft daraus
erwachsen würde, als wenn er bemüht wäre, das Familienvermögen zu
vermehren und tote Schätze zusammenzuhäufen.

Nun hatte er für seinen ältesten Sohn, der sich wegen seiner schwachen
Gesundheit der Landwirtschaft gewidmet hatte, ein ansehnliches Gut
kaufen lassen und sich dabei arglos in die Hände eines Unterhändlers
gegeben, dem er volles Vertrauen glaubte schenken zu dürfen. Allein
dieser ward zum Schelm an ihm, und brachte es durch seine Betrügereien
und Kniffe dahin, daß Wilberforce einen sehr beträchtlichen Teil
seines Vermögens verlor. Der Verlust war so bedeutend, daß er sich
entschließen mußte, sein schönes Highwood Hill aufzugeben und seine
ganze bisherige Lebensweise bedeutend einzuschränken.

Zwar erboten sich seine Freunde, als sie dies vernahmen, auf der Stelle
ihm seinen Verlust zu ersetzen und selbst ein »Westindier«, der ihn
trotz seiner Gegnerschaft in der Sklavensache persönlich hochachtete,
machte ihm dahin zielende Anerbietungen; aber Wilberforce glaubte auf
diese Anerbietungen, so wohl sie ihm auch innerlich thun mochten, nicht
eingehen zu dürfen, sondern vielmehr seine Lebensweise nach seinen
jetzigen Vermögensverhältnissen einrichten zu müssen.

Seine innere Heiterkeit blieb übrigens dabei ganz unangetastet, ja er
pries die Vorsehung dafür, daß dieser Schlag nicht eher eingetreten
sei, als jetzt, wo alle seine Kinder soweit erzogen waren und
größtenteils schon eine gesicherte Lebensstellung hatten.

Er beschloß, mit seiner Gattin abwechselnd, bei seinem zweiten und
dritten Sohne, die ja beide schon im Amte standen, Wohnung und
Aufenthalt zu nehmen, und, wenn er es auch bedauerte, seinen lieben
Garten aufgeben zu müssen, sowie die Möglichkeit, werte Freunde unter
seinem eigenen Dache zu beherbergen, so freute er sich doch andrerseits
sehr, nun der zarten Liebeserweisungen kindlicher Anhänglichkeit und
Dankbarkeit unausgesetzt genießen zu können. Als er sich von einem
kleinen Unwohlsein wiedererholt hatte, sagte er: »Ich kann kaum
begreifen, warum mein Leben so lange erhalten wird, es sei denn, damit
ich beweisen kann, daß ein Mensch ebenso glücklich sein kann ohne als
mit Vermögen.«

Das Scheiden von Highwood Hill wurde aber für Wilberforce noch durch
einen harten Schlag erschwert, der ohne Zweifel die ihn am meisten
erschütternde Heimsuchung seines Greisenalters war. Es starb ihm
nämlich, als er sich eben von der lieblichen Stätte losgerissen hatte,
welche der Ruheplatz für seine letzten Lebenstage hatte werden sollen,
seine einzige noch übrige Tochter. Zwar konnte er auch von ihr mit
innigem Danke gegen Gott »eine heilige, ruhige, demütige Zuversicht zu
ihrem Heilande« rühmen, »mit der sie sich gleichsam auf den Arm ihres
Erlösers lehnte«, aber es war doch für das Vaterherz etwas unsäglich
Bitteres, noch einmal einem teuren Kinde in das frühe Grab sehen zu
müssen, und in den trauten Kreis seiner Familie, worin er sich wohl
fühlte, eine empfindliche Lücke gerissen zu sehen.

Wie rasch sich übrigens Wilberforce in das veränderte Leben
eingewöhnte, und wie wohl es ihm dabei war, zeigt ein Brief an seinen
Freund und Schwager Stephen. »Wir befinden uns«, so schreibt er aus
dem Pfarrhause des einen Sohnes, »hier jetzt ungefähr 6 Wochen. Wie
viel mehr Ursache habe ich, mich zu freuen, als über einen Verlust
zu klagen, der einen solchen Erfolg gehabt hat! Wir sind unter das
Dach unserer teueren Kinder gekommen; wir sind Zeugen, wie sie ein
großes häusliches Glück genießen und gewissenhaft die Pflichten des
wichtigsten Berufes erfüllen.«

Die Gebrechen des Alters stellten sich bei Wilberforce, wie er öfters
mit herzlichem Danke gegen Gott erwähnte, nur langsam ein und ohne
die schmerzhaften Leiden, die sich so oft damit verbinden. Es war
im wesentlichen nur ein größeres Bedürfnis von Ruhe, welches sie
herbeiführten und dieses Bedürfnis konnte er sich in den stillen
Pfarrhäusern seiner Söhne besser befriedigen, als es in Highwood Hill
möglich gewesen wäre, dessen nähere Lage bei London auch häufigere
Besuche seiner Freunde wie Solcher, die Rat bei ihm suchen wollten,
gebracht haben würde. Aber, wie groß auch sein Ruhebedürfnis war, er
vergaß es doch gänzlich und zeigte sich noch stets als einen sehr
unterhaltenden Gesellschafter, wenn ihn Freunde besuchten, ja konnte
noch in wahrhaft jugendliches Feuer geraten, wenn es galt, jemand, der
ihn besuchte, auf das Eine, was not ist, hinzuweisen und ihn von den
Irrtümern seines Weges zu überzeugen.

Ebenso wurde er stets tief ergriffen und zu feuriger Begeisterung
entflammt, wenn auf die Sklavensache die Rede kam, und wenn es sich
darum handelte, die Notwendigkeit der völligen Abschaffung der
Sklaverei zu beweisen.

Als ein Bild von ihm gemalt werden sollte, und der Maler, der ihn
nicht als den müden, altersschwachen Greis abkonterfeien wollte,
als welcher er jetzt erschien, begehrte, man möge ihm irgend eine
geistige Anregung zu verschaffen suchen, da genügte es, daß jemand die
Bemerkung fallen ließ, nach den neuesten Nachrichten würden die Sklaven
in Westindien jetzt doch weit besser als früher behandelt. Sofort
regte sich da in Wilberforce der heilige Eifer, dies aus den neuesten
Nachrichten, die er selber besaß, zu bestreiten und es entspann sich
eine so belebte Unterhaltung, daß der Maler von ihm ein Bild gewann,
wie er es haben wollte, und wie es auch sein mußte, um ihn in voller
Lebenswahrheit darzustellen.

Als im April 1833 zu Maidstone, dem Hauptorte der Grafschaft Kent, in
der er sich gerade jetzt bei seinem Sohne in East Farleigh befand,
eine Versammlung gehalten wurde, worin eine Adresse gegen die
Sklaverei beschlossen werden sollte, ließ sich Wilberforce, obwohl er
seit zwei Jahren nicht mehr öffentlich gesprochen hatte, doch nicht
zurückhalten, die Versammlung zu besuchen und nicht allein als der
erste die zu stande gekommene Adresse zu unterschreiben, sondern auch,
obwohl nur mit schwacher Stimme für die heilige Sache zu sprechen,
deren begeisterter Vorkämpfer er so lange Jahre hindurch gewesen war.
Und wie freute er sich mit einer heiligen Freude, zu spüren, daß die
öffentliche Meinung auf dem Punkte angekommen sei, wohin sie zu führen
die letzte Anstrengung seines öffentlichen Lebens gewesen war! Denn in
der ganzen großen Versammlung war niemand, der daran gezweifelt hätte,
es müsse auf eine vollständige Beseitigung aller Sklaverei gedrungen
werden.

Wie gerne gab er seine Zustimmung dazu, daß selbst eine Entschädigung
von 20 Millionen Pfund Sterling (= 400 Millionen Mark), welche an die
Sklavenbesitzer sollte bezahlt werden, dem Lande aufgebürdet werde.

Wie zuversichtlich schrieb er am Anfange des neuen Jahres an einen
alten Freund und Kampfgenossen: »Ich wünsche Ihnen Glück, in ein
Jahr eingetreten zu sein, das sich, wie ich zuversichtlich hoffe,
dadurch auszeichnen wird, daß Sie sehen, wie dem mit Fluch beladenen
Sklavenhandel der letzte tötliche Schlag gegeben, und die Freilassung
der westindischen Sklaven endlich zu stande gebracht wird!«



X.


Hatte Wilberforce bisher schon, wenn er von dem Tode solcher vernahm,
die ihm lieb und wert gewesen waren, immer an den eigenen Tod gedacht
und sich nicht gegen die Mahnung verschlossen, die noch übrige
Lebenszeit zur Vorbereitung auf denselben zu benutzen, so mußte ihm
jetzt, wo er seine Lebenskraft von Tag zu Tage abnehmen fühlte, dieser
Gedanke noch näher treten, diese Mahnung noch wichtiger werden.

Und es sollte jetzt auch in der That rasch mit seinem Leben zu Ende
gehen. Als der 74jährige Greis im April 1833 seinen auf der Insel Wight
angestellten Sohn besuchen wollte, wurde er von der Grippe befallen,
die ihn schon öfters heimgesucht hatte, von der er aber immer in den
heilsamen Bädern von Bath Heilung gefunden. Auch jetzt wurde er von
den besorgten Seinigen wieder dorthin gebracht und blieb dort 2 ganze
Monate. Aber die gehoffte Heilung wollte nicht eintreten. Im Gegenteile
nahmen seine Kräfte zusehends ab, sodaß die Seinigen es für geraten
hielten, ihn, ehe seine Kräfte noch weiter schwänden, nach London zu
bringen und ihn dort der Pflege eines berühmten Arztes zu übergeben,
der ihn schon einmal von der gleichen Krankheit schnell geheilt hatte.

Wilberforce fügte sich dem Wunsche seiner Angehörigen, obwohl es ihm
selbst unzweifelhaft war, daß er keines irdischen Arztes mehr bedürfe.
Er wollte sich eben in kindlicher Demut allem unterwerfen, was nur
irgendwie als dem Willen Gottes entsprechend erschien, und dankte stets
Gott für die Gnade, daß er ihn durch kein härteres Leiden prüfe, zumal
durch kein solches, wodurch ihm die Klarheit des Geistes getrübt worden
wäre.

Und wie klar blieb sein Geist! Ja wie gingen ihm die Geistesaugen
heller und immer heller auf, die eigene Sündhaftigkeit und Unwürdigkeit
vor Gott zu erkennen, aber auch in die Fülle der Gnade Gottes in
Christo Jesu tiefe, beseligende Blicke zu thun! Immer wieder bezeugte
er, daß er nicht wert sei der Barmherzigkeit und Treue, die Gott an ihm
während seines ganzen Lebens gethan habe; immer wieder pries er mit
den höchsten, begeistertsten Worten die Gnade, die ihn das höchste und
beste habe gewinnen lassen, was es für den Menschen geben könne, den
inneren Frieden, der in der Erlösung des Sohnes Gottes so festen und
gewissen Grund habe.

»In Rücksicht auf mich selbst«, sagte er zu einem lieben alten Freund,
der ihn auf seinem Krankenlager besuchte, und ihn auf die zukünftige
Herrlichkeit verwies, welcher er mit Zuversicht entgegensehen dürfe,
»in Rücksicht auf mich selbst habe ich nichts so sehr mit Nachdruck zu
wiederholen als die Bitte des Zöllners: Gott, sei mir Sünder gnädig.«

»Wenn ich bedenke, wie viel arme Leute leiden ohne die
Bequemlichkeiten, welche ich habe, und die gütigen Freunde, welche um
mich sind, so bin ich ganz beschämt darüber, wie es mir so gut geht.«
Das war ein anderes seiner tief demütigen, dankerfüllten Worte.

Auch klagte er, wie er denn sein Leben lang sich selber nie genug
gethan und sich stets für einen unnützen Knecht bekannt hatte, jetzt
besonders darüber, daß er nicht mehr mit denen, die ihm nahe getreten
seien, gebetet und sie nicht genug auf den rechten Weg gewiesen habe.

Stets waren seine Gedanken dem Heilande zugewandt, besonders wenn er
Schmerzen hatte. In solch einer Stunde sagte er zu seinem Sohne Henry,
der an sein Krankenlager geeilt war, und dem wir all die schönen Worte
aus dem Munde des Sterbenden zu verdanken haben, die sich seinem
Gedächtnisse unauslöschlich einprägten: »Gedenke daran, daß unser
Heiland vom Himmel gekommen ist, und wenn uns ein kleiner Schmerz schon
empfindlich ist, was hat Er nicht alles erduldet! Gewiß der Gedanke an
die Leiden unseres Heilandes erregt Staunen und Verwunderung.«

Brachten ihm die zahlreichen Freunde, welche die Parlamentssitzung
nach London zusammengeführt hatte und die es nicht versäumten, den von
ihnen allen so hoch Geehrten fleißig zu besuchen, zarte Beweise ihrer
Aufmerksamkeit und Teilnahme dar, so sagte er nachher wohl: »Wie ganz
anders würden sie mich beurteilen und ansehen, wenn sie mich wahrhaft
kennten!«

Am Freitage, den 26. Juli ließ sich der Kranke, um den herrlichen
Sommertag zu genießen, auf seinem Stuhle ins Freie tragen; denn seine
Schwäche ließ es ihm nicht mehr zu, auf den eigenen Füßen das Zimmer zu
verlassen. Es war der Tag, an dem ein Gesetzesvorschlag wegen völliger
Abschaffung der Sklaverei zum zweiten Male im Parlamente vorkam und
auch zur Annahme gelangte. Als ihm die Nachricht davon überbracht und
mitgeteilt wurde, daß auch die großen Geldopfer, die zur Entschädigung
der Sklavenhalter für nötig erachtet wurden, kein Hindernis der Annahme
des Gesetzes geworden seien, wie jubelte da der Leidende auf, der nun,
was er als Jüngling gedacht, als Mann mit rastloser Ausdauer erstrebt
hatte, vor seinem Ende noch mit dem sehnlich erwarteten Erfolge gekrönt
sah! Mit welch inniger Dankbarkeit erhoben sich seine Blicke hinauf
zu dem wolkenlosen Himmel, und falteten sich seine Hände bei dem
Gebetsrufe: »O mein Gott, wie danke ich Dir, daß Du mich hast leben und
ein Zeuge des Tages sein lassen, an dem sich England bereit erklärt
hat, 20 Millionen Pfund für die Abschaffung der Sklaverei zu geben und
sich von dieser Schande zu befreien!«

Wie ein stärkender Balsam schien diese Nachricht auf ihn zu wirken.
Denn er fühlte sich am Abende dieses Tages so wohl und heiter, daß man
sich schon der Hoffnung hingab; es werde doch noch möglich sein, ihn
von London wegzubringen zu einem seiner Söhne, damit er im engsten
Familienkreise seine Heimfahrt halte, an deren Nähe jetzt kaum mehr
zu zweifeln war. Mit besonderer Inbrunst nahm er an der Abendandacht
teil und freute sich der zarten Pflege und Aufmerksamkeit, die ihm alle
widmeten.

»Was kann ein Mensch«, rief er aus, »zum Schlusse seines Lebens mehr
wünschen, als von seiner Frau und von seinen Kindern gepflegt zu
werden, welche alle in Freundlichkeit und Liebe gegen ihn wetteifern!«

Jedoch die ungewöhnliche freudige Aufregung dieses Tages blieb nicht
ohne Rückschlag. Am späten Abende stellte sich bei dem Kranken eine
große Schwäche ein, und der folgende Tag brachte mehrere Schlaganfälle,
die sein Gedächtnis schwächten und ihm große Leiden verursachten.
Die Erklärung des Arztes, daß, wenn er diese Anfälle überlebe, noch
schwerere Leiden, ja eine Störung des Verstandes in Aussicht ständen,
mußte nun die Seinigen es als eine Gnade von Gott erbitten lassen, daß
sein Ende nicht mehr allzu ferne sein möge.

»Ich bin in einem sehr leidenden Zustande«, klagte er am Sonntage in
einem Augenblicke, da er ganz hellen, lichten Geistes war.

»Ja«, antwortete man ihm, »aber Sie haben ihren Fuß auf dem Felsen.«

»Ich wage nicht«, erwiderte er, »dies so bestimmt zu behaupten, aber
ich hoffe, ich habe ihn darauf.«

Das waren seine letzten vernehmbaren Worte, und am Montage, den 29.
Juli 1833 frühe morgens 3 Uhr hauchte er seinen letzten Seufzer aus.

Wer dürfte zweifeln, daß mit demselben die Seele des treuen
Sklavenfreundes einging zu dem, der seines Herzens Trost und Teil war,
weil er mit seinem heiligen Versöhnungs- und Erlösungsblute aller
Sklaverei ein Ende gemacht hat, daß sie einging zu der herrlichen
Freiheit der Kinder Gottes?

Auf 73 Jahre 11 Monate hatte Wilberforce das reich gesegnete Erdenleben
bringen dürfen, das wir aus den vorstehenden Blättern zu schildern
versucht haben; aber für alle Zeiten wird sein Gedächtnis währen
überall, wo man nach denen fragt, und um die sich bekümmert, welche in
Wahrheit Wohlthäter der Menschheit gewesen sind.

Oder dürftest Du jetzt noch bezweifeln, lieber Leser, daß Wilberforce
in der That ein solcher gewesen ist.

Hat er nicht durch unermüdliches Wirken demjenigen Teile der
Menschheit, welcher vorher unbeanstandet das furchtbare Joch einer
leib- und seelenmörderischen Knechtschaft getragen hatte und in der
öffentlichen Meinung mit den Tieren fast auf gleiche Stufe gestellt
gewesen war, nicht allein zur Milderung seiner Leiden geholfen, sondern
auch zur Anerkennung seiner Menschenwürde und Menschenrechte?

Hat er nicht den übrigen Teil der Menschheit, der in seiner Verblendung
der schwarzen und farbigen Rasse ohne Bedenken jenes furchtbare
Joch der Sklaverei auferlegen zu dürfen geglaubt hatte, die Augen
aufgethan und das Gewissen geschärft, das Jahrtausende hindurch geübte
himmelschreiende Unrecht zu erkennen, und so den Fluch von ihm wenden
helfen, der aus solchem Unrecht notwendig erwachsen muß?

Hat er nicht -- und das möchten wir als die höchste Wohlthat preisen,
die er der Menschheit erwiesen -- durch sein ganzes Leben und Wirken
es jedem, der nur sehen +will+, klar und unwiderleglich unter die
Augen gestellt, daß das wahre, lebendige Christentum die Quelle aller
Tugenden ist, und daß zumal jene Tugenden, die allein befähigen großes
für die Welt zu vollbringen, lediglich aus dieser Quelle geschöpft
werden können: Der heilige Eifer, der für das in Gottes Namen begonnene
Werk glüht, der feste Mannesmut, der vor keiner Gegnerschaft und vor
keiner Widerwärtigkeit zurückbebt, die unermüdliche Geduld, die sich
durch keine fehlgeschlagene Hoffnung beugen läßt, die hingebende
Selbstverleugnung, die von jedem Suchen des Eigenen absteht?

Und wir freuen uns zum Schlusse noch sagen zu können, daß es
Wilberforce nicht erging, wie so manchem anderen Wohlthäter der
Menschheit vor ihm und nach ihm, daß er erst bei der dankbaren Nachwelt
die verdiente Anerkennung fand, während die kurzsichtige Mitwelt sie
ihm versagte, oder doch nicht in gebührendem Maße zollte. Nein, die
Hochachtung, die er schon zu seinen Lebzeiten selbst bei Feinden und
Gegnern gefunden hatte, sie trat sofort bei seinem Tode in das hellste
Lichte und machte sich in der ehrenvollsten Weise kund.

Einstimmig erkannte das Parlament dem Verstorbenen die höchste Ehre
zu, die England seinen großen Männern zu erweisen pflegt, daß nämlich
sein Leichnam in der Westminsterabtei beigesetzt wurde, zur letzten
Ruhestätte geleitet von den Mitgliedern des Ober- wie des Unterhauses,
ja selbst von einem Prinzen des Königlichen Hauses und von dem
Lordkanzler, die es nicht unter ihrer Würde erachteten, bei den Trägern
des Leichentuches zu sein.

In seiner Vaterstadt Hull, sowie in York, der Hauptstadt der so
lange von ihm vertretenen Grafschaft, wurden an seinem Begräbnistage
Gedächtnisfeierlichkeiten für Wilberforce veranstaltet, und während
ihm seine Vaterstadt später eine Denksäule errichtete, setzte die
ganze Grafschaft ihm ein Denkmal anderer Art, das aber gewiß mehr
als eine Denksäule dem Sinne und Geiste entsprach, in welchem der
Geehrte während seiner Lebenszeit gewirkt hatte, sie gründete eine
Blindenanstalt, zur Ehre seines Namens.

Auf den westindischen Inseln aber legten die Neger, die so viel Ursache
hatten, seinen Namen zu segnen, bei der Nachricht von seinem Tode
Trauerkleider an, und eben dasselbige that die farbige Bevölkerung in
New-York.

Und doch, was waren alle diese Ehrenbezeugungen und Verherrlichungen
des Verstorbenen gegenüber der Herrlichkeit, die der Herr im Himmel
droben bereit hielt für seinen treuen Knecht, der mit dem reichen
Pfunde, welches ihm anvertraut gewesen war, so wirksam gewuchert und im
Dienste seines himmlischen Herrn mit hingebender Liebe gewirkt hatte,
so lange es Tag für ihn war! Wie ist da gewiß wahr geworden an ihm das
schöne Wort des 116. Psalms: »Der Tod seiner Heiligen ist wert gehalten
vor dem Herrn«! Wie durfte er dort gewiß voll seliger Freude jubeln
mit den Worten desselben Psalms: »O Herr, ich bin Dein Knecht; du hast
meine Bande zerrissen.«

Wenn aber der geneigte Leser dieses Büchleins sich gedrungen fühlt,
nicht blos den Namen Wilberforce mit Hochachtung zu nennen, so oft er
ihm auf die Zunge kommt, sondern sich auch an dem hochgeachteten Manne
ein Vorbild zu nehmen, und zwar nicht allein an dem heiligen Eifer
für alles Hohe und Heilige, der ihn durchglühte, an der hingebenden
Pflichttreue, die ihn nie ruhen ließ, an seiner rührenden Demut und
Bescheidenheit, die ihn seiner reichen Gaben, seiner gesegneten
Wirksamkeit sich niemals selbst überheben ließ, sondern auch vor
allem an dem unermüdlichen, sich selbst nie genug thuenden Dichten
und Trachten, sowohl seine eigene Seligkeit zu schaffen, als auch
Anderen auf den rechten Weg zur Seligkeit zu verhelfen, soweit dies in
Menschenkraft liegt: so ist der innigste Wunsch dessen erfüllt, der
diese Blätter geschrieben hat.



Verlag von Julius Niedner in Wiesbaden.


Durch alle Buchhandlungen und durch mich zu beziehen:


Aus der Maje.

Erzählungen von =W. O. von Horn= (W. Oertel.)

Vier Bände.

Broschiert 6 Mk. 40 Pfg., eleg. u. dauerh. geb. 9 Mk.

Jeder Band ist einzeln broschiert à 1 Mark 60 Pf., gebunden à 2 Mark
25 Pf. zu haben.

Die große Anzahl starker Bände der »Maje, ein Volksbuch für Alt und
Jung im deutschen Vaterlande« fehlen seit einer Reihe von Jahren
gänzlich. Da nun fortwährend dieses gute deutsche Volksbuch verlangt
wird, namentlich die darin befindlichen Erzählungen von +W. O. von
Horn+ (nur darin erschienen), so hielt ich es für geboten, die
Erzählungen neu aufzulegen, und glaube damit dem deutschen Volke
einen Dienst zu erweisen. An diese Erzählungen sollen sich anreihen
Erzählungen anderer anerkannter Autoren und die besten Beiträge
naturgeschichtlichen, geographischen und geschichtlichen Inhaltes.
Meine Auswahl trifft nur das Beste und glaube ich mit vollem Rechte
sagen zu können, daß diese Auslese ein Volksbuch liefern wird, wie es
die Volkslitteratur noch nicht hat.

Aus jeder Seite, ja aus jeder Zeile der Horn'schen Erzählungen tritt
uns eine Wärme, eine Innigkeit entgegen, wie sie nur hervorquellen kann
aus einer zur vollen Andacht gestimmten edlen Seele. +W. O. von Horn's+
Erzählungen, fromm, innig und populär, zeichnen sich eben so sehr
durch treffende Schilderungen des Häuslichen und Landschaftlichen aus,
wie durch Wahrheit und Tiefe der Charakterzeichnungen; sie sind daher
allen Familien, in denen reine Erzählungen gesucht werden, sowie allen
Volksbibliotheken zu empfehlen.


Fünfter und sechster Band: Erzählungen anderer Autoren.

    Broschiert à 1 Mark 60 Pfg., elegant und dauerhaft gebunden
      2 Mark 25 Pfg.

    =Aus der Maje=, wird im Ganzen acht Bände umfassen, deren jeder
      einzeln zu haben ist, und eine Bibliothek ersten Ranges für
      Familien und Volksbibliotheken bilden.


Erzählungen

aus dem

Volksbuche: Die Spinnstube.

Begonnen von =W. O. von Horn=.


=Erster Band= (Jahrgänge 1875--1877).

40 Bogen. Mit 3 Stahlstichen und 90 Holzschnitten.


=Zweiter Band= (Jahrgänge 1878--1880).

40 Bogen. Mit 3 Stahlstichen und 90 Holzschnitten.


=Dritter Band= (Jahrgänge 1881--1883).

40 Bogen. Mit 3 Stahlstichen und 90 Holzschnitten.

Preis des Bandes broschiert 1 Mk. 20 Pfg., elegant gebunden 1 Mk.
80 Pfg.

Eine stets willkommene Gabe für deutsches Gemüts- und Familienleben
werden die alten Jahrgänge für Haus- und Volks-Bibliotheken gern
angeschafft.

Ich habe mich zu obiger Ausgabe entschlossen, die in 120 Bogen 9
Stahlstiche und 270 Holzschnitte, 23 große Erzählungen von +W. O. von
Horn+ wie von den ersten Autoren und eine große Zahl kleinere Aufsätze
enthält, daher bei dem sehr billigen Preis überall willkommen sein wird.

=Von da ab wird die Spinnstube nur in der Höhe der Abonnentenzahl
gedruckt.=


Druck von +K. Schwab+ in Wiesbaden.



    Weitere Anmerkungen zur Transkription


    Offensichtliche Fehler wurden stillschweigend korrigiert. Die
    Kapitelnumerierung (Kapitel IV war doppelt) wurde korrigiert.

    Korrekturen:

    S. 25: zurückziehen → zurückzuziehen
      in die ländliche Stille {zurückzuziehen}

    S. 50: sie → Sie
      {Sie} hierbei und in allen Stücken zu stärken

    S. 76: 1789 → 1798
      in der Parlamentssitzung von {1798} keinen Fortgang.

    S. 135: Kant → Kent
      East Forleigh in der Grafschaft {Kent}

    S. 136: sie → Sie
      Anstrengungen, welche {Sie} mit solcher Ausdauer

    S. 140: sie → Sie
       als da {Sie} zuerst in das öffentliche Leben eintraten





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "William Wilberforce, der Sklavenfreund - Ein Lebensbild, für die deutsche Jugend und das deutsche Volk gezeichnet" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home