Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Interessante Wanderungen durch das Sächsische Ober-Erzgebirge
Author: Wild, Christian Gottlob
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Interessante Wanderungen durch das Sächsische Ober-Erzgebirge" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



generously made available by SLUB: Sächsische
Landesbibliothek - Staats - und Universitätsbibliothek
Dresden at http://www.slub-dresden.de )



    Anmerkungen zur Transkription


    Das Original ist in Fraktur gesetzt.

    Im Original durch größere Schrift hervorgehobener Text ist _so
    dargestellt_.

    Im Original in Antiqua gesetzter Text ist ~so markiert~.

    Weitere Anmerkungen zur Transkription finden sich am Ende des
    Buches.



    Interessante Wanderungen

    durch

    das Sächsische

    Ober-Erzgebirge.

    Zur

    Belehrung und Unterhaltung

    herausgegeben.

    [Illustration]

    Freyberg, 1809.

    in Commission bey Craz und Gerlach.



Kurze Einleitung,

    welche die Ursachen der Geringschätzung der Erzgebirgischen
    Gegenden und die Absicht dieser Schrift angiebt.


Es waren die schönsten, die glücklichsten Tage meines Lebens, wo ich
mit einem Herzen voll Unschuld und Frohsinn, wo ich noch voll seliger
Ruhe die Berge der theuern Heimath erstieg, auf ihren Höhen weilte,
durch jene traulich stillen Thäler irrte, -- wo ich das Erzgebirge
durchwanderte. Sie sind nicht mehr, die glücklichen Tage! -- Wie durch
graue Wetter das goldene Abendgewölk lächelnd dahin schwebt: so lächelt
mir rosig die Vergangenheit durch die Risse ewiger Ungewitter; -- ich
starre kindisch froh das liebliche Gebild an, ich sehe sie wieder, die
wonneseligen Tage meiner Knabenzeit, sehe wieder die frohen Spiele der
Unschuld auf beblümter Wiese, -- dort steht mit ihrem Schatten die
alte, weitästige Buche; dort lehnt sich am bebuschten Hügel der ernste
Fels empor, ihn umklettern weidende Ziegen, -- dort rinnt im grünen
Moose der silberne Quell. O! daß sie leider nicht mehr sind, jene
glücklichen Tage! -- --

Doch immer denke ich an dich, theures, liebes Erzgebirge! Ich
fühle mich getröstet, eine neue Sonne geht mir auf. Darum habe ich
beschlossen, dich und deine Schönheiten gefühlvollen Naturfreunden
zu schildern, für diese Provinz Sachsens Aufmerksamkeit erregen, die
sie nicht minder als die Gegend bei Schandau verdient; denn auch hier
sind heilende Bäder zu _Wolkenstein_ etc. Vielleicht gelingt es mir,
manche lächerliche Meinungen und Sagen von dem obern Erzgebirge, denn
auf dieses nur beziehe ich mich, zu widerlegen und zu tilgen, die
Unwissenheit in Rücksicht einiger Gegenstände desselben in genauere
Kenntniß zu verwandeln und so Interesse und Beifall für dasselbe zu
erwecken.

Es kann überhaupt unter die leidigen Schwächen der Menschen mit
gerechnet werden, daß sie am häufigsten immer nur nach dem ganz
sinnlich Angenehmen streben und doch jeden etwas beschwerlichen Weg
dahin zu vermeiden suchen, ja bisweilen aus dieser widerstreitenden
Ursache sich lieber jedem andern angenehmen Eindrucke trotzig
entziehen. Ich halte daher denjenigen nicht eben für einen ächten
Freund der Natur, welcher nur immer auf duftigem Blumenlager,
umschattet von den goldbefruchteten Bäumen Italiens, von Nachtigallen
zauberisch umflötet, am weichen Ufer des Silberkieselbachs zu ruhen
wünscht, dem Sybariten gleich.

Am wenigsten aber kann ich einen Sachsen für einen Kenner, Verehrer und
Freund seines Vaterlandes halten, wenn er von demselben mit kleinlicher
Verachtung und Geringschätzung schwatzt, -- wenn er nicht sein
Vaterland durchreißt oder wenigstens doch aus Schriften kennen lernt,
sondern die Hotels des Auslandes bereichert. Fern sei es von mir, das
Reisen in fremde Länder zu tadeln, -- dieses wäre thörigt: aber vorher
sollte man doch erst sein Vaterland kennen. -- Mancher wird mich hier
mitleidig lächelnd fragen: »Was ist denn im Erzgebirge besonders zu
sehen? Etwa ein Berg, oder ein Fels, ein schlechter Weg, oder Ellen
hoher Schnee? -- Oder soll man in Schächte und Stollen fahren?« -- Wer
weiß all das elende Geschwätz, welches man einwerfend vorbringt und
ohne Scheu und Scham schon vorgebracht hat! -- Dieses ganze Buch möge
antworten! --

Um der Ehre vieler Sachsen willen glaube ich aber auch, daß der
Mangel einer naturhistorischen Beschreibung des obern Erzgebirges
jene Unbekanntschaft und Geringschätzung desselben zur Folge gehabt
habe, obgleich im Einzelnen manche Skizzen besonderer Gegenstände
existiren. Diese Skizzen, ohne sie etwa zu tadeln, dürfen jedoch
nicht unter diejenigen Schriften gezählt werden, welche mannichfachen
Genuß gewähren, Interesse dafür und Verlangen nach den beschriebenen
Gegenständen erwecken, noch weniger als Wegweiser angesehen werden
können. Daher möchte man fast behaupten, daß von dem obern Erzgebirge
die allerwenigsten und unvollständigsten Nachrichten da wären;[1] daß
man allen Fleiß und alle Aufmerksamkeit nur den reichen Gängen seines
Schooßes widmete und, statt seine Gegenden und übrigen Merkwürdigkeiten
zu beschreiben, nur das löthige Silber aufschrieb, welches man gewann.

O! eurer vergaß man, ihr stillen friedlichen Thäler, wo in dürftigen
Hütten zufriedene Armuth wohnt, -- wo über funkelnde Steine crystallne
Bäche sich schlängeln und die grünen Wiesen tränken, -- wo der Friede
Gottes ruht! -- Eurer vergaß man, ihr heimlichem dunkeln Tannenwälder,
wo zwar nicht Nachtigallen flöten, wo keine saftigen Früchte den Gaumen
reitzen und nicht der müssigen Spatziergänger Schaar lärmt: aber
verstohlen ein Vöglein singt, wo die purpurne Erdbeere verschämt unter
ihrem Dreiblatt schwillt, -- wo hoher Ernst weilt, wo im frischen,
elastischen Moose gelagert der Denker ruhig und ungestört in andere
Gefilde sich schwingen und eines Himmels sich freuen kann; -- wo
unglückliche Liebe weinend und mit verschlungen Armen am bekränzten
Felsenblocke lehnt! --

O! eurer vergaß man, ihr Berge, ihr silber schwangern Stützen des
Himmels, wo man, erhoben über dieser Erde schimmernden Tand, am
Sonnenthrone der Gottheit knieen und ihre beglückende Gegenwart tief
in der Brust fühlen kann, -- wo man nicht mehr Mensch ist, sondern
rein aus der gebrechlichen Hülle tritt und mitleidig hinunter auf all
das eitle Thun der Menschen blickt! -- Man vergaß eurer, ihr Felsen,
wo im schaurigen Dunkel greiser Tannen, die Wehmuth ins Thal starrt,
-- die ihr, ein Bild männlicher Größe, in stürmender Wetter grausen
Schrecknissen fest stehet, -- um die beim Schimmer der Sichel die
Eule flattert und Beute hascht! -- Eurer vergaß man, ihr murmelnden
Bäche, die ihr den Wiesengrund belebt und dem Müller im Thale sein Brod
bescheert, -- in deren crystallener Kühle bunte Forellen und Schmerlen
scherzen, an deren bebuschten Ufern der Knabe weilt und sich Ruthen
schält! Deiner ward nicht gedacht, du rauschender Waldstrom, der du
über deine Felsen schäumest, durch dichter Fichtengebüsche nickende
Reihen dich drängend! -- Nicht ward eurer gedacht, ihr schönen,
romantischen Gegenden, wo man bei dem Anblicke einer jeden, in einer
jeden möchte sein Leben unter den biedern, herzlichen Naturmenschen
zu bringen! So laß mich hier, glückliche Vergangenheit, noch einmal
in den Spiegel deiner Erinnerungen blicken, noch einmal so manche
abgeschiedenen Freuden vorüber gleiten, laß mich die theuern und
geliebten Menschen sehen, die ich kannte und noch kenne! Ach! manche
sind schon heim gegangen! --

Woher aber rührt jene Unbekanntschaft mit den Naturschönheiten des
obern Erzgebirges? -- Woher kommt es wohl, daß der Bewohner anderer
Sächsischer Provinzen[2] wenig oder gar keine Kenntniß jener
Gegenstände besitzt, -- daß es ihn Fabel dünkt, wenn man von den
Bergen, Thälern, Gegenden und riesigen Felsen des obern Erzgebirges
erzählt? --

Hält man meine Meinung nicht für übertrieben und hart, so will ich
diese Fragen überhaupt zu beantworten suchen. Ich glaube, daß dieses
erstlich daher komme, weil, wie ich schon erinnert habe, keine
genaue und reelle Beschreibung der Naturmerkwürdigkeiten des obern
Erzgebirges da ist, indem man Mühe und Beschwerlichkeiten, eine solche
zu liefern, scheute, und voraus zu sehen glaubte, daß man dafür kein
verhältnißmäßiges Honorar erhalten würde und könnte. Ferner ließ man
sich durch übertriebene Mährchen elender Weichlinge täuschen, und
endlich will man lieber das Ausland, als sein Vaterland kennen lernen.

Gewöhnlich scheut man es sehr, jene Berge zu erklimmen, durch jene
dunkeln Tannenwälder zu irren, jene Felsen zu ersteigen, über
rauschende Bäche zu setzen, durch Schluchten und Höhlen zu kriechen,
um -- die Schönheiten der Natur kennen zu lernen. -- Und doch ist man
geschwind mit dem Ausdrucke fertig: »es ist dort zu rauh!« -- Von einer
Gegend gebraucht, ist dieses eigentlich ein nichts sagender Ausdruck.
Denn was kann man in der Natur rauh nennen? wer kann es nennen? -- Sind
es hohe Berge? sind es Fichten-, Buchen-, Tannenwälder? sind es Felsen,
Thäler, Bäche, Auen, Wiesen und Haine? Ist ein Wald rauher, als der
andere, ein Fels, ein Thal rauher, als die andern? -- In der That, ich
kann keine Gegend, absolut rauh nennen. --

Und wenn man das Klima rauh nennt, so muß ich mich wundern, wie man
sich vorstellen kann, daß nur allein im obern Erzgebirge das Klima rauh
seyn soll, wenn in andern Gegenden und Provinzen Sachsens die Sonne
scheint. Im Winter wird man doch nicht reisen, um Gegenden zu besehen
und im Winter ists bei Dresden eben so rauh, als im Erzgebirge, denn
Eis und Schnee trifft man im Winter in unserm Sachsen doch überall
an. Komme man aber im Sommer aus dem sandigen, heißen Niederlande in
das obere Erzgebirge, und athme dann eine frische Luft ein, die auf
jenen Höhen weht, und empfinde die angenehme Wärme in den Thälern,
-- kurz, kommt ihr, die ihr das Gebirge verachtet, wenn bei euch
angenehme Witterung ist, in das Erzgebirge, und es wird euch eben die
Sonne scheinen, und eben die Lüfte werden euch umwehn, ihr werdet euch
beschämt sehen. Freilich ist der Winter oft stürmischer und härter,
dafür aber sind es Berge. --

Manche haben keinen Stein des obern Erzgebirges gesehen, und schwatzen
dennoch, wie viele andere; dieß rührt von den übertriebenen Mährchen
unberufener Erzähler her, und derjenige, welcher sich vorher keinen
Begriff von dem obern Erzgebirge und der natürlichen Beschaffenheit
desselben machen konnte, wird von kleinlichen Vorurtheilen und
überspannten Idee'n angefüllt, daß er sich auf diese Art oft dem
Lächeln und dem Mitleide verständiger und gebildeter Erzgebirger
aussetzt. So sähen viele Sachsen es lieber, wenn das Erzgebirge eine
fette Kornkammer wäre, obgleich die Anzahl der Producte, die es
liefert, größer ist, als fast in irgend einer Provinz; so hat man, wenn
Theurung im Gebirge war in den übrigen Kreisen die vollen Speicher
verschlossen gehalten, hat nicht gegen Geld und Bitten dem Hunger
abwehren wollen; (_einige edle_,[3] patriotische Familien ausgenommen!)
hat die Fuhrleute, die viele Meilen weit in Commission kamen, leer
zurück fahren lassen, wenn sie nicht die enormsten Summen für das
taube Getraide zahlten! Hätten nicht die nachbarlichen Böhmen oft den
Erzgebirgern Getraide und Lebensmittel zukommen lassen, hätte nicht
auch vorzüglich der allgeliebte _Friedrich August_, der Vater des
Vaterlandes, seine Milde gegen das Erzgebirge so rühmlich bewiesen,
ach! wer weiß, was man würde gehört haben! -- Man verzeihe mir diese
Herzenserleichterung, ich habe Wahrheit gesprochen! --

Durch die gegenwärtige freie Schilderung, welche man als einen Versuch
ansehe, habe ich Freunden der Natur- und Vaterlandskunde einen Pfad
bahnen wollen, den man in Zukunft erweitern und verbessern und so sich
Vergnügen und Nutzen mancher Art verschaffen kann. Man verkenne meine
Absicht nicht, ich meine es redlich. --

    W******,
    im August, 1807.

            _C. G. Wild_



Inhalt.


    I.  _Johanngeorgenstadt und die umliegenden nähern und entferntern
        Gegenden._ (Erzählung der Erbauung dieser Stadt, -- ihre Lage,
        Feldbau und Klöppelwesen, u. s. w.)

    1.  Die Teufelskanzel oder der Schneiderfels.

    2)  Die Gegend am Schwarzwasser nach Breitenbrunn.

    3)  Der Teufelsstein bei Steinbach.

    4)  Der Auersberg. (abentheuerliche Reise dahin.)

    Der Aufgang der Sonne auf dem Auersberg. (Eine Novantike für
        Freunde der Natur.)

    5)  Von Wildenthal über Eibenstock nach Ober- und Unterblauenthal.

    6)  Der Weg von Sosa nach dem Blaufarbenwerke.

    7)  Die Gegend um Bockau.


    II. _Schneeberg und die umliegenden nähern und entferntern
        Gegenden._ (Schilderung von Schneeberg, -- Lage, Gegend und
        Vorzüge. z. B. das Lyceum, Konzert, Bürgermuseum u. d. g.)

    1.  Der Kleesberg. Allerlei Merkwürdigkeiten von demselben.

    2)  Das Gerichtswäldchen und das Hammerholz.

    3)  Die Eisenburg bei Willbach. Nebst einem Gedichte.

    4)  Ueber Stein zur Prinzenhöhle. (Schloß Hartenstein.)

    5)  Ueber Schnorrensguth und Auerhammer nach Celle.

    6)  Uebrige Gegend um Schneeberg.


    III. _Vorzügliche Feste der obern Erzgebirger._

    1.  Die Fastnacht. (Besonders zu Johanngeorgenstadt.)

    2)  Weihnachten. (Schnitzeln, Heiligchristspiel, Speisen,
        Illumination etc.)


    IV. _Besondere Gebräuche._

    1.  Das Hutzengehen.

    2.  Die Aschermittwoche.

    3.  Der Walpurgisabend.

    4.  Das Osterficken.

    5.  Der Pfingstlümmel.

    6.  Der Johannisabend.


    V.  _Vorzügliche Vergnügungen._

    1.  Das Vogelstellen im Herbste. (die verschiednen Arten.)

    2.  Im Winter das Ruscheln.

    3.  Schneehäuser, Schneemänner, Lavinen.


    VI. _Kurzes Gespräch zweier obergebirgischer Bergleute._ (Nebst
        einer hochdeutschen Uebersetzung.)


    VII. _An das Erzgebirge._ (Ein kurzes Gedicht.)



I.

Johanngeorgenstadt und die umliegenden nähern und entferntern Gegenden.


Man muß aus Böhmen kommen, man muß aus der gesegneten Saazer Gegend
in das allmählig immer waldigere und steilere Gebirge Böhmens kommen
um die Verschiedenheit des Klimas und der Natur selbst kennen zu
lernen; um sehen zu können, wie der fruchtbarste Boden nach Abnahme
der Meilen minder fruchtbar und endlich ein steiniges Riesengethürm
wird, wie die gefällige, ährenwogende Gegend, nach der Grenze zu,
ernster, finstrer und wilder wird; wie die seufzenden Obstbäume am
Ende in dunkle Tannenforste sich verwandeln, wie das flache Land in
deutlichen Stufen zum großen Gebirge anwächst. Es ist sehr interessant,
diesen abgestuften Uebergang vom Gefälligen und Fruchtbaren zum
minder Gefälligen und minder Fruchtbaren wahrnehmen zu können. Aber
es ist auch wiederum um so interessanter, den stufenweisen Abfall
des minder Gefälligen und minder Fruchtbaren wahrzunehmen; zu sehen,
wie die finstern, waldigen Gebirge allmählig sich erheitern und mit
freundlichem Fuße das flache Land berühren; wie der steinige Boden nach
und nach fruchtreich sich endigt, wie die ernsten wildromantischen
Gegenden allmählig heiter und freundlich werden und endlich den
gefühlvollen Naturfreund entzücken. -- Dieses nun ist der Fall mit dem
sächsischen obern Erzgebirge und vorzüglich mit dem, welches sich an
die waldigen Gebirge Böhmens anschließt.

Ich glaube daher besser zu thun, wenn ich den Leser zuerst von
_Johanngeorgenstadt_ aus führe, sodann über _Schneeberg_ nach _Zwickau_
zu, oder über _Geyer_ und die Gegenden nach _Annaberg_ und _Chemnitz_.
Denn so bemerkt man sehr deutlich, wie allmählich das Klima milder und
der Boden besser wird, wie die Gegenden sich nach und nach in lachende
und gefällige verwandeln. Es wird daher nicht unzweckmäßig seyn, wenn
ich zuerst von _Johanngeorgenstadt_ und der umliegenden Gegend im
Allgemeinen spreche, da dieser Ort durch seine Entstehung, seine Lage,
seinen Bergbau und durch das Spitzenklöppeln zum Theil nicht unbekannt
und uninteressant seyn wird. --

Eine hohe Bergkette, welche in einem schrägen Halbzirkel von Mittag
gegen Mitternacht sich fortzieht, nennt man in der dasigen Gegend _den
Fastenberg_ und theilt ihn ein in den vordern, mittlern und hintern.
Auf diesem Fastenberge nun ist _Johanngeorgenstadt_ gebaut und zwar
auf dem vordern, hart an der böhmischen Gränze. Zur Zeit nämlich, als
der lutherische Religionsbegriff in Sachsen der herrschende geworden
war und in allen Provinzen dieses Landes der Wahrheit himmlisches
Licht die Nächte des Irrwahns zu verscheuchen angefangen hatte; zur
Zeit, als noch finstre, dichte und ungeheure Waldungen den Fastenberg
bedeckten und noch (nach eines alten Schriftstellers Ausdrucke) die
Bären brummten, die Wölfe heulten, die Füchse bellten, zu dieser Zeit
waren an Böhmen die ehemals Schwarzenbergischen Städte _Platten_ und
_Gottesgabe_ abgetreten worden. Doch der Religionshaß der Katholiken
drückte die lutherischen Einwohner auf alle mögliche Art, und
ungeachtet der vom Kaiser _Ferdinand_ in dem errichteten Vertrage mit
_Johann Georg I._ versprochenen Religionsfreiheit, kam schon 1653 der
kaiserliche Befehl: _daß die Lutheraner entweder römischkatholisch
werden, oder mit Zurücklassung ihrer Haabe und Güter das Land meiden
sollten_. -- Es war dieses ein nicht unerwartetes, aber hartes Gebot,
und es fragt sich, ob die Lutheraner jetziger Zeiten das würden thun,
was ihre ältern Brüder _damals_ thaten. -- Die meisten trennten
sich von ihrem Eigenthum, von der häuslichen Ruhe, von den zurück
bleibenden Blutsverwandten und Freunden, flohen bei Nacht, ohne
Aussicht, ohne Mittel, sich irgendwo in die alten Familienverhältnisse
wieder zurückzubringen, wieder Haus, Vieh und Feld besitzen zu können.
Dennoch um der erkannten Wahrheit willen ließen sie Alles zurück und
zogen über die Gränze, ließen sich mitten in einem grausen Walde, in
der wildesten Gegend Sachsens, auf den _Fastenberge_ nieder, wo seit
dreißig Jahren von Bergleuten aus Platten und Eibenstock ein kleiner
Zinn- und Eisenstein-Bergbau getrieben wurde. Da die meisten dieser
Ausgewanderten nach den Kenntnissen der damaligen Zeit erfahrne und
geschickte Bergleute waren, so untersuchten sie an einigen Stellen den
Fastenberg und sieh da! sie fanden bald das gediegenste Silber. -- Voll
Freude und den Fingerzeug der Gottheit darin erkennend, berichteten sie
es an den damaligen Churfürst _Johann Georg I._, welcher ihnen sogleich
die Fortsetzung des Bergbaues gestattete, daß sie sich unterdessen
einigermaßen anbauen konnten. Da ich aber nicht die eigentliche
Geschichte Johanngeorgenstadts schreiben will, so werde ich das
nöthigste nur kurz erzählen.

Da die Anbrüche sich mehrten, so erhielten sie endlich die Erlaubniß
eine Stadt anzubauen, welche sie auch nach dem Namen ihres huldvollen
Beschützers _Johanngeorgenstadt_ nannten; dieß geschah 1654, ein Jeder
mußte ein Stück Wald urbar machen, welches dann sein eigen war. Denn
die ganze Gegend war, wie ich schon erwähnt habe, dichter, finstrer
Wald und man muß die außerordentliche Betriebsamkeit, die schwere
Arbeit und den unablässigen Fleiß dieser Leute bewundern, die es, und
in der Folge ihre Nachkommen, dahin brachten, daß man jetzt beynahe
eine Stunde weit im Umkreise anstatt Waldung, Felder und Fluren
erblickt! -- --

In der Ansicht von Morgen nimmt sich die Stadt vorzüglich gut aus,
indem sie sich auf dem allmählich aufsteigenden Rücken des Fastenbergs
in ihrer Länge gleich emporlehnt und man den Durchschnitt der Gassen
wahrnehmen kann, deren jede in gerader Richtung fortläuft; und dann
da, wo die Häuser nach der Morgenseite zu sich endigen, zieht sich der
Berg schroff und steil herab, daß es scheint, als würden die Häuser
herabstürzen, daß man auch, um von Wittichsthal aus in die Stadt kommen
zu können, die Wege schneckenförmig im Zickzack angelegt hat. Uebrigens
ist es in Johanngeorgenstadt recht hübsch und lebhaft, die Einwohner
sind gutmeinende, treuherzige Leute und die Liebe der dasigen Bergleute
vorzüglich gegen ihren _Friedrich August_ ist auffallend. --

Man bemüht sich außerordentlich, den Boden zu kultiviren und es fängt
auch an, zu gelingen. Freilich sind Erdäpfel das meiste, was man baut,
aber diese sind auch das Hauptproduct, indem sie immer gut und in Menge
gerathen, Vieh und Menschen ernähren müssen und den niederländischen
gar sehr können vorgezogen werden. Die vielerley Speisen, welche man
daraus bereitet, lassen sich nicht aufzählen. Ueberhaupt thut dem
erzgebirgischen Ackerbau die Witterung den meisten Schaden, denn der
Boden an und für sich selbst, durch das häufige Düngen, ist wirklich
besser, als man ihn zu finden wähnt und die Erzgebirger können hoffen,
daß er in Zukunft gut werde werden, da man durch häufiges Abschlagen
der dichten Waldungen dem Klima gewissermaßen zu Hülfe kommt. -- Korn
baut man auch bei Johanngeorgenstadt, aber freylich ist dieser Feldbau
riskanter; weniger riskirt man mit dem Hafer. Das Obst geräth nicht so
gut, und wenn es ja zur gehörigen Reife gedeiht, behält es immer noch
einen scharfen Geschmack. --

Gleich unten im Thale an der Stadt liegt das Hammerwerk _Wittichsthal_,
welches einem kleinen Dorfe gleicht und durch die fast immer im Gange
sich befindenden Eisen- und Blechhütten, durch Fuhrwerk, Mühlen und
mehrere rauschende Bäche sehr viel Lebhaftes erhält. Ueberhaupt
liegt Wittichsthal recht angenehm, und man hat einen erfreulichen
Anblick, wenn man es oben von der Stadt herab betrachtet. Hinter dem
sogenannten Herrenhause dehnen sich lange Wiesen und Aecker aus, an
deren Ende hinten das _Schwarzwasser_ vorbei sich schlängelt, welches
zwischen den böhmischen Gebirgen aus dunklem Forste hervorfließt und
_so_ einen schönen Anblick gewährt. An dem jenseitigen Ufer desselben
erhebt sich allmählich, mit Aeckern und Feldern an seinem Fuße, der
_Rabenberg_, eine Gebirgskette, die sich von der böhmischen Gränze
an längs dem Schwarzwasser bis gegen _Breitenbrunn_ hinabzieht; doch
nennt man nur einen gewissen Theil derselben den Rabenberg. Weiter oben
am Saume der Waldung, welche sich in Mischung mit Buchen und Birken,
und grotesken Felsentrümmern, auf dem Rücken dieses Gebirgs ausdehnt,
liegt ein kleines Pachtgut, welches zu Wittichsthal gehört. Nun aber
wollen wir ein wenig umkehren und durch Wittichsthal bei mehrern Zechen
vorbei nach dem kaiserlichen Zollhause zu und von da bei Gelegenheit
auf eine kurze Zeit über die Gränze gehen, damit wir Alles besehen.
Dieses Zollhaus liegt hart an dem Gränzbache, dessen Wasser roth
sieht und weiter unten, wo es in das Schwarzwasser sich ergießt, ein
angenehmes Farbenspiel erblicken läßt. Hinter dem Zollhause steigt das
sogenannte Kaiserwäldchen (_Kaserwalle_ nach gebirgischer Mundart) auf,
welches sich bis gegen ein böhmisches Blaufarbenwerk fast hindehnt,
ungefähr eine kleine Viertelstunde weit. Dieses Blaufarbenwerk (sein
jetziger Besitzer ist ein Herr Bürgermeister Elster) liegt in einem
engen, allmählich sich erweiternden Thale, von Felsen und schwarzem
Forste zur Seite und hinten umgeben, indem ein hoher Berg sich hinter
dasselbe herabzieht, der sich in einer mit grauen Felsen bespitzten
Zunge bei der böhmischen Hammermühle endigt und den Zusammenfluß des
Breitenbachs und des Rothenbachs geschehen läßt. Diese sogenannte
Hammermühle präsentirt sich sehr abstechend und freundlich. Von da
gehen wir nun weiter und sehen, wie das Elstersche Haus aus dem dunklen
Hintergrunde so angenehm hervorblickt. Ihm gegenüber, ungefähr dreißig
Schritte, erhebt sich ein waldloser, grüner Gebirgstheil, worauf hie
und da einige Häuser stehen, davon eines der obersten man die Marianne
benannt, welches von den Johanngeorgenstädtern fleißig wegen des da zu
habenden guten, böhmischen Bieres und der herrlichen Aussicht besucht
wird. Wir wollen auch einmal einkehren, da uns das Bergsteigen sauer
geworden ist; wir wollen uns erst durch einen Trunk und dann durch die
Aussicht laben. --

Nun, lieber Leser, du hast dich gelabt, hast die Reinlichkeit
bewundert, welche in diesem Hause herrscht, und willst nun der
entzückenden Aussicht genießen. Komm und sieh, und freue dich!

Vor deinen Füssen senkt sich des Berges grünbegraßter Abhang hinab
zum Ufer des rauschenden Breitenbachs, an welchem in silberglänzenden
Holzstößen die Bachstelze und der Sperling einträchtig nisten und
fröhlich umherschwärmen. Wende dein Angesicht gegen Mittag und sieh die
Menge der kleinern und größern waldigen Berge, die, wie Gräber, bald in
lichterem bald in dunklerem Grün emporragen und den Himmel zu tragen
scheinen. Nun sieh zu deiner Linken, wie der Saum des Kaiserwäldchens
sich in einem Bogen herabzieht und endlich weiter unten bei den
Felsenblöcken in einzelne Tannen sich verliert. Und unten im Thale
erblickst du die Straße nach Platten, immer von Menschen betreten;
der Breitenbach bildet nun einen Bogen und zieht sich längs dem
schroffen Ende des Berges hinab, silbern blitzend. Gleich hinter den
Blaufarbenwerk-Gebäuden erhebt sich steil und hoch ein ernster Berg,
hie und da einige Felsenruinen und oben das Ende eines Tannenwaldes,
den kein Strahl der Sonne durchdrang. Immer schräger senkt sich der
Berg hinunter, wie das grausende Grab eines Giganten, und endigt
sich vornen bey der Mühle in felsige Terrassen; die einzelnen,
niedrigen Häuschen erhöhen das Romantische. Alles dieses hast du nahe
vor dir. -- Aber, nun sieh, wie hinter diesem Gigantengrabe sich
rechts der mit Aeckern, Feldern und Gebüschen geschmückte, vordere
Fastenberg hemisphärisch zeigt, wie im Thale an dem Fuße desselben die
_Farbmühle_[4] mit ihren Linden und dem lebendigen Zaune hervorblickt,
wie abwechselnd jenes Thal hinauf sich dehnt; sieh, wie links das
_Weißguth_ mit seiner Allee hervorguckt, seitwärts die Jugler-Straße
und oben am Saume des Waldes, wie die Fensterscheiben einiger kleinen
Häuser im Spiegel der Sonne herüberfunkeln; rechts drüben auf dem
Fastenberge, wie flimmernd der Wassergöpel so hoch ragt, weiter hin
das Neue Leipziger Glück[5] und hinten am Walde das Vitriol- und
Schwefelwerk mit seinen weißfahlen Rauchsäulen; sieh, wie rund am
Horizonte sich sanft eine Kette von Waldungen schlingt, hinter welchen
gegen West hin die Spitze des Auersberges im Nebelgrau hervor blickt!
-- -- Und nun wenn kein Kummer, kein Gram in deinem Busen naget, wenn
du immer Ruhe hast, o! dann komm, wann auf ihrem Rosengewölk hinten
die Sonne sinkt, wann der Dämmrung braune Schleier vor dir die Thäler
bedecken und du noch im Abendgolde des scheidenden Tagesfürsten
stehst, dessen milder Blick hie und da noch auf den Spitzen der Berge
freundlich weilt und hochroth dort oben durch die einzelnen Tannen sich
stiehlt, wie der Auersberg im strahlenden Farbenwechsel am Horizonte
ragt, wie -- -- o! ich kann dir nicht alles so schildern, -- siehe
selbst, fühle selbst! Bist du glücklich, so wirst du dich unendlich
glücklich fühlen, und bist du unglücklich, so vergißt du hier all dein
Leid, du bist getröstet! Dem Himmel näher fühlst du dich, und der
Abendglocke sanfter Schall, der von der Stadt herüber durch den Wald
tönt, vermehrt die hohe Rührung deines Herzens, daß du in dem Glauben
an einen Vater überm Sternenzelte die reinste Seeligkeit empfindest! --

Wir verlassen nun den Berg[6] und steigen durch das Wäldchen wieder
hinab, gehen bei der Hammermühle über den Steig und sind wieder auf
sächsischem Boden. Nun wollen wir auch das Farbmühler-Thal besehen.

Der Weg führt bey dem Malzhause und der Mühle vorbei, wo links und
rechts braune Felsen hervorragen. Jetzt sind wir da, wo man links
in ein kleines Thal blicken kann, dessen Mitte der Gränzbach in der
Länge herab durchschneidet, welcher hinten aus dem Fichtenwalde
hervorfließt, klares, frisches Wasser enthält und wenn ich nicht
irre, der _Pechhöfer_ genannt wird. Der linke Theil dieses Thales ist
böhmisch, so wie der rechte sächsisch. Es ist sehr angenehm, dieses
einsame Thal zu durchwandeln; sonst traf man auch darin eine Anzahl
kleiner Fischteiche, welche zu dem sogenannten Weißguthe gehörten,
jetzt aber durch die Nachlässigkeit des damaligen Besitzers meist
eingegangen und vertrocknet sind. Ueberhaupt, als jenes Guth dem
verdienstvollen, seligen Pastor _Brunner_ noch gehörte, soll es sehr
angenehm daselbst gewesen seyn. Auch findet man in dieser Gegend weiter
oben ein vortreffliches Echo. Nun vorwärts! -- Wir halten uns rechts,
gehen bey dem kleinen Wehr des Bachs, welcher aus dem Farbmühler-Thale
hervorfließt, hinüber auf den Fahrweg, bei den nassen Felsen vorbei
und kommen an mehrere Häuser und eine große Mühle, zusammen die
_Unterjugel_ genannt. Nun richten wir unsern Weg nach dem sogenannten
_Gartenhause_, ein rothgestrichenes, großes Gebäude, an welchem einige
von Kugeln zerlöcherte Scheiben hängen; -- eine Erinnerung an daselbst
verlebte, frohe Tage, welche ein Zwiespalt des Raths mit dem Bergamte
einst unterbrach. --

Vor diesem Hause stehen mehrere alte Linden, deren Aeste sich in
einander verweben und worunten steinerne Tische und Bänke sind,
nebst einem Kegelschube; zu beiden Seiten zieht sich ein lebendiger
Fichtenzaun hin, daß es Sommerszeit äußerst angenehm daselbst ist,
indem man auch einen guten Trunk Bier haben kann. Das Gartenhaus selbst
ist von einem lebendigen Zaune weit eingeschlossen, welcher sich hinter
demselben an dem Berge hinauflehnt und oben an ein altes, steinernes
Thor sich anschließt, welches Alles, so wie das Terrassenförmige,
sich vortrefflich ausnimmt. Ueberhaupt gefällt es hier den
Johanngeorgenstädtern und allen Fremden am besten, in Rücksicht eines
öffentlichen Vergnügungsortes. Sonntags machen die Berghautboisten
gewöhnlich Tanzmusik und der junge Bergmann verjubelt hier in den Armen
seines Mädchens die übrigen, wenigen Groschen seines sauer verdienten
Lohnes. --

Nun wollen wir weiter gehen. Daher betreten wir den, oben am Ende des
Fichtenzaunes mit dem Wasser parallel das Thal durchschneidenden Weg,
bei der Vogelstange vorbei, zwischen den Halden,[7] auf welchen im
Glanze der Sonne hie und da buntfarbige Schwelkiese flimmern, denn
gleich am Wege sieht man das verfallene Mundloch[8] eines Stollens.
In der theuern Zeit bauten reiche Holländer mehrere Gruben in diesem
Thale, wodurch eine große Anzahl Menschen dem Hungertode entrissen
wurden; die gutmüthigen Holländer schickten Geld auf Geld, durch
Vorspiegelung eines reichen Gewinnes vermuthlich verleitet, denn auf
ihre Kosten untersuchte man das Jugler Gebirge, welches aber leider!
nichts enthielt und voll tauber (welche kein Erz enthielten) Gänge
war. --

Auf der linken Seite fängt sich nun ein Wald an, dessen größter Theil
der _Bringerwald_ heißt und an dem Berge herab längs dem Bache sich
fortzieht; weiter hinten ragen aus diesem Walde majestätische mit
Gestrippe behangene Felsen hervor und man findet sogar einen kleinen
Wasserfall, der sich über das sammtne, grüne Moos silbern herabstürzt.
Rechts erblickt man die Hinterseite des Fastenberges, auf dem man
die Felder der Johanngeorgenstädter- und Unterjugler-Einwohner sich
herabdehnen und unten kleine, von mehrern Gräben gewässerte Wiesen
bilden. Da ein jedes Feld und ein jeder Acker in dasiger Gegend
gewöhnlich mit einer ziemlichen, leichtgebauten Mauer umgeben ist,
welche die Noth bildete, indem man keine andern Plätze hat, wo man die
von den Feldern abgelesenen Steine hinwerfe,[9] so fällt es allerliebst
in die Augen, wenn man diese mit allerlei Gebüschen bewachsnen, an
einander gerichten größern und kleinern Quasischanzen erblickt, belebt
von den Schwärmen munterer Vögel. Man trifft diese Mauern um die Felder
am häufigsten in der dasigen Gegend.

Während dessen nun sind wir eine hübsche Strecke durch dieses stille,
heimliche Thal gewandert und gehen jetzt über eine kleine Brücke,
so, daß der Bach uns nun zur Rechten ist. Wir hören ein dumpfes,
monotonisches Getöse, -- was ist das? -- Je weiter wir kommen, desto
stärker wird es; jetzt sind wir bei und unter den erwähnten Felsen
und sehen vor uns ein hölzernes, ziemlich großes, besonderes Gebäude,
woraus das Getöse dringt. Das ist, lieber Leser, wenn du es noch nicht,
unkundig des Bergbaues, errathen hast, ein _Pochwerk_, wo das Erz klar
gepocht und zum Schmelzen vorbereitet wird.[10] Dieses monotonische
Getöse der Pochwerke, welche meistens, da sie das Wasser treibt, in
Thälern angelegt sind, erhöht das Romantische der obergebirgischen
Thäler ungemein, vorzüglich in der Ferne gehört, wenn man einsam
daherirrt. Jetzt kommen wir noch bei einem solchen Pochwerke vorbei und
das Thal wird flacher und weiter.

Wollen wir nun noch weiter hinter und in den düstern Forst wandern,
welchen wir vor uns erblicken? Wollen wir den wilden _Löbner Grund_
durchstreichen? -- Ja! Muth gefaßt, vorwärts!

Wir gehen jetzt noch bei einem kleinen Hause vorbei und wenden uns
dann rechts. -- Hu! welch ein schauerliches Dunkel umfängt uns nun, da
wir den hohen Tannenforst betreten, welch ein ernstes Schweigen wohnt
hier! -- Jetzt setzen wir mit leichter Mühe über den Bach, welcher
immer kleiner wird und uns bald zu seinem Ursprunge führen wird, wo
er das _Schwefelbächel_ heißt. Wir kommen in eine kleine Wiese, mit
allerlei Blumen geschmückt, rund herum von hohen, bärtigen Tannen
umsäumt; aber es ist ein wenig sumpfig hier. -- Nun müssen wir die
Zweige der Fichtenbüsche auseinander beugen, um durchzukommen; müssen
über gebrochene Tannen und wildes Gestrippe, über runde schlüpfrige
Granitblöcke klettern, müssen hie und da über den Bach springen, um ein
wenig bequemer gehen zu können. »O! das wird mir zu sauer, wo kommen
wir hin?« -- wirst du ängstlich ausrufen. Tröste dich und folge muthig!
Sieh, wie es zu unsrer Rechten und vor uns schon lichter wird, wie du
rechts schon Rasen und Acker durch die Zweige kannst unterscheiden,
jetzt ist das Ende der Beschwerden, -- wir stehen vor einer Hütte,
wie man sich nur immer eine Einsiedlerwohnung aus den Ritterzeiten
vorstellen mag. »Und hier in dieser Wildniß wohnen Menschen?« fragst
du theilnehmend. Ja, hier wohnt eine arme Bergmannsfamilie; du wirst
überhaupt wenig oder gar keine menschenleere Gegenden im obern
Erzgebirge finden, auch sorge nicht, es sind ehrliche Leute. --

Nun blicke einmal links den hohen, mit Tannen bedeckten, finstern Berg
hinauf, von welchem sich plätschernd der Gießbach herabstürzt; rechts
erblickst du einzelne Fichtengebüsche und das Ende der Fluren, zwischen
welchen ein Fußsteig in dieses Thal herabläuft. Vor uns gegen Nordwest
öffnet sich das Thal zu einer gleichansteigenden Anhöhe, und zwei hohe
Tannen bilden gleichsam ein Thor, durch welches wir nun weiter wandern
und unsern Weg nach dem Schwefelwerke richten wollen, welches oben vor
uns liegt.

Auf freundliche Wiesen kommen wir nun, rechts umgeben uns wieder
Aecker und Felder, so wie links das Gebirge waldig sich fortzieht.
Endlich sind wir bei dem Schwefelwerke, und nun für die überstandenen
Beschwerden erfreue dich durch die Aussicht.

Wende dich nach Morgen,[11] da siehst du, wie sich kesselförmig eine
waldige Bergkette an die böhmischen Gebirge anreiht; Johanngeorgenstadt
ist vor deinen Blicken verschwunden, aber weiter hin nach Mittag
siehst du mehrere böhmische Waldhäuser, Zechen und einen Theil von
_Platten_; du siehst eine Reihe von kahlen und beholzten Bergen, die
endlich am fernsten Horizonte in Nebel schwinden. Näher vor dir siehst
du wiederum das Weißguth mit seiner Gegend, einen Theil des Farbmühler
Thals, die Marianne und alle die schon erblickten Gegenstände von einer
andern Ansicht; und ferner den überall sichtbaren Wassergöpel, die
Häuersteige,[12] mehrere Zechen und Gebäude und eine ausgedehnte Reihe
umbuschter Aecker und Felder. -- Hier, und zwar weiter oben, entspringt
das Schwefelbächel, welches sich nachher unten im Thale mit einem
andern Bache verbindet und so als größerer Bach durch das Farbmühler
Thal fließt. --

Man verzeihe mir diese, vielleicht schon mißfallne, Weitläufigkeit,
ich halte sie für nöthig und meinem Zwecke angemessener, weil fast gar
keine Schriften dieser Art über das obere Erzgebirge existiren. Und wie
ich schon erwähnte, will ich nur einen Pfad bahnen, den Andere dann
gemächlicher betreten und erweitern können, daher muß ich gründlich
und also zu Werke gehen, daß ich Geschichte mit meinen Schilderungen
verbinde. --

Wir verlassen nun das Schwefelwerk und gehen querfeld ein über
die Eybenstöcker-Straße, über alte Halden und Aecker weg nach dem
_Glockenklange_. Diesen Namen erhält eine von Johanngeorgenstadt aus
nordwest liegende, bergige, von Buchengebüschen belebte Gegend von
einer eingegangenen Zeche, der Glockenklang genannt; vermuthlich
wurde dieser Name der Zeche darum beigelegt, weil an der dahinter
aufsteigenden Anhöhe der Klang der Glocken sehr deutlich anprallt, wenn
sie Sonntags oder an Festtagen sämmtlich geläutet werden. Hier wollen
wir nun ein wenig weilen und uns umsehen.

Wir stehen also gerade nach Morgen gerichtet; uns gegen über dehnt sich
der Rabenberg mit seiner vermischten Waldung, mit seinen Blößen und
Verhauen längs dem Schwarzwasser hinab, welches an seinem Fuße fließt.
Auf seinem Rücken, welcher öfters Strecken weit kahl und grau daher
blinkt, sieht man einzelne hohe Felsenruinen von wenigen schwarzen
Tannen umzingelt, daß man die Ueberreste einer Ritterburg aus der
Vorzeit zu erblicken wähnt. Vor uns unten sehen wir das sogenannte
_Felshaus_, die Bretmühle und seitwärts den am Rande mit Gehölze
bekränzten _Heimberg_ und überhaupt, weiterhin eine Menge Felder,
Aecker und Gebüsche hinab in die Tiefe des Thales sich senken. Rechts
nach Mittag hin erblicken wir Johanngeorgenstadt in seiner Länge auf
dem schroffen Abhange des Fastenbergs hingebreitet; wir sehen wie der
_Bleiersberg_ herab sich zieht, ein enges Thal bildet, zwischen welchem
das _Schieferbächel_ vom Eleonorer-Stolln herabrinnt. Dieses kleine
enge Thal hat seinen Ausgang wiederum ins Wittichsthal, unweit dem
Schießhause. Der größere Theil des Wittichsthales liegt nun wieder vor
uns, wir hören das Geräusch der Bäche und der geschäftigen Menschen,
hören des großen Blechhammers dumpfe Schläge, sehen die wechselnde
Flamme des Hohenofens[13] und die einzelnen, friedlichen Hütten der
Thalbewohner. Weiterhin schräg nach Mittag erblicken wir die böhmischen
Gebirge mit ihren Waldhäusern und einzelnen Flecken. Denn von hier
aus nimmt sich das Wittichsthal unstreitig am schönsten aus! -- Links
nach Mitternacht hin erheben sich mehrere theils nackte, theils
waldige, mit Dörfern und Felsengethürmen sichtbare Gebirge, deren Ende
sich in das schwimmende Blau des Horizonts verliert. Näher sehen wir
einen auf einem Hügel ragenden, von einzelnen Tannen umgebenen Fels,
der _Schneiderfels_, auch die _Teufelskanzel_ genannt, welchen ich
nachher näher beschreiben will. Diese ganze Aussicht ist entzückend,
ich wünsche sie jedem Freunde der Natur, jedem guten Menschen; dieser
Wunsch faßt viel in sich, er umfängt eine Vereinigung irdischer Gefühle
mit dem Himmel! -- Und nun, wer _so_ die Gegend um Johanngeorgenstadt
durchwandert, wer Alles dieses _so_ erblickt, ich frage ihn, ob diese
Gegend kann rauh genannt werden, ob sie uninteressant sei? -- Ich frage
ihn, ob diese so verschriene Gegend nicht die größte Aufmerksamkeit
eines jeden Freundes und Forschers der Natur verdiene? -- Ob man nicht
die erhabensten Gefühle und Regungen in seiner Brust wahrnimmt? -- --

Aber noch ist das Ende der Wanderung nicht da, noch haben wir
das Wenigste gesehen und bewundert; nun wollen wir uns erst auf
einzelne Gegenstände einlassen und den besondern Schönheiten und
Merkwürdigkeiten der Natur unsere Aufmerksamkeit widmen und dann uns
unpartheiisch fragen, welch ein Interesse das obere Erzgebirge für
jeden patriotischen Sachsen habe und haben müsse! --

Nun, lieber Leser, wollen wir für heute zurück nach der Stadt kehren,
denn morgen haben wir mehr zu besehen; heute wollen wir ausruhen und
Kräfte sammeln, -- heute sind wir gestiegen, morgen werden wir schon
klettern müssen. --



1.

Die Teufelskanzel oder der Schneiderfels.


Es wird in Johanngeorgenstadt eine Gegend des Himmels, nämlich nach
Mitternacht hin, der _Jungfernwinkel_ genannt, woher diese Benennung
stamme, weiß ich nicht; man erblickt ihn, wenn man bei dem Rathhause
gegen die Gasse neben dem Brauhause hingerichtet steht. Dieser
Jungfernwinkel dient den Einwohnern zum Wetterpropheten, indem man
gewisse Erscheinungen an demselben entweder für günstig oder ungünstig
hält, welches nicht ein leerer Glaube, sondern eine natürliche, durch
die Erfahrung bestätigte Gewißheit ist. Gerade in dieser Richtung nun
liegt der Schneiderfels oder die Teufelskanzel genannt, welchen man bei
dem Ende der Gasse und Stadt deutlich wahrnehmen kann.

Der Fremde glaubt hier fast gewiß, daß dieses die Ruinen irgend eines
alten Schlosses seyn müssen, weil die Gestalt dieser Felsen einem
solchen Dafürhalten entspricht. Es ist ein überraschender Anblick,
wie hinten am Horizonte auf einer unten herum waldigen Anhöhe oben
ein graues, von einzelnen Tannen umgebenes Felsengethürm aufragt. --
Es ist bisweilen auch interessant, Wege nach gewissen Gegenständen zu
beschreiben, daher soll dieses jetzt geschehen.

Man geht nach dem Rosengartner-Stolln zu, daß das neu angelegte
Bergmagazin-Gebäude[14] zur Rechten bleibt; auf der Halde vor dem
Stolln nun hat man eine allerliebste Aussicht hinab in das schon
erwähnte kleine Thal, welches von dem Schieferbächel durchschnitten
wird. Hier, am Ende des Bleiersbergs, wo man jetzt mehrere begraßte
Vertiefungen wahrnimmt, waren _ehedem_ eine Anzahl kleiner Teiche, von
schattigen Ahornbäumen an der Wegseite herab umgeben; aber man ließ sie
vertrocknen und benutzte die Grasung, sowie man auch die Ahornbäume
vermißt.

Von der Rosengärtner-Halde weg gehen wir nach dem Eleonorer-Stolln
zu. In dem dabei befindlichen Zechenhause wohnt ein Mann,[15] Namens
Unger, welcher allerlei kleine Modelle vom Bergbau und Darstellungen
desselben schnitzt, welche ein einfacher Mechanismus lebendig macht,
überhaupt besitzt er ziemliche Fertigkeit im Schnitzeln, obgleich seine
Figuren keinen feinen Geschmack verrathen. --

Nun steigen wir von da eine kleine Anhöhe hinauf und halten uns
rechts auf dem Wege, welcher zu einer hohen, starken Tanne und der
dabei befindlichen Zeche, Elias genannt, führt. Hier findet man ein
Wasser, welches in den heißesten Tagen von siberischer Kälte ist und
dem reinsten Krystall gleicht; es entspringt aus Felsen und ist sehr
gesund. -- Ueber dem Elias oben dehnt sich der bebuschte Glockenklang
hin, auf welchem hie und da eine schlanke Tanne emporragt.

Wir gehen nun weiter und kommen an ein mittelmäßiges Guth, von welchem
nicht weit davon, weiter hinten, ein kleines Haus stehet, welches mit
seiner Wirthschaft einem gewissen Kohlbrenner _Schneider_ gehört, wovon
der nicht weit abgelegene Schneiderfels[16] seinen Namen erhielt.

Nun richten wir unsern Weg weiter nach dem Walde hin, aber unsern
Blicken ist der Fels gänzlich entschwunden. So wie wir einige Schritte
in diesem Walde oder vielmehr Wäldchen gethan haben, wenden wir uns
links und betreten einen Fußsteig, der durch Gebüsche dahin sich
windet; über uns singen die Vögel, wir wandern vergnügt weiter, beugen
die Zweige der Gebüsche auseinander und steigen jetzt auf einem
schmalen Pfade den Hügel hinan; noch erblicken wir keinen Fels, immer
weiter steigen wir, kriechen durch die dichten Gebüsche hindurch,
und -- welche Ueberraschung! -- wir stehen plötzlich nahe bei einem
röthlich grauen, ernsten Felsengethürm, um welches in einem dünnen
Kreise hie und da einige hohe Tannen hervorragen. Noch blicken wir
es staunend an, und die Einsamkeit und Stille, nur vom Gekrächze
aufgeschreckter Raben unterbrochen, wirken, daß ein unwillkührlicher
Schauer die Glieder überläuft. -- Ueber Gestrippe und abgerollte Steine
steigen wir nun näher hinauf.

Eigentlich sind es zwei Granitfelsen, hie und da von kiesigen Adern
durchschnitten; jedoch die Verschiedenheit ihrer äußerlichen Form ist
so auffallend, als merkwürdig. Der eine nämlich scheint aus lauter
abgestumpften Cylindern zusammengesetzt zu seyn, _hebt sich hoch empor_
und da, wo diese Quasicylinder an einander sich fügen, sind tiefe
Ritze und Klüfte; dieser ganze Fels scheint nur leicht und flüchtig
auf einander geschichtet zu seyn und jeden Augenblick einstürzen zu
wollen. Man wird von einer sonderbaren Angst befallen, wenn man nahe
bey demselben steht; denn unten herum liegen große Granitblöcke, daß
man glaubt, sie wären von ihm abgerollt und also müsse der Fels größer
gewesen seyn. Aber der ganze Hügel, worauf er emporragt, ist ein
Granitgebirge, welches die Zeit mit Moos, und Bäumen überzog.

Der andere Fels ist kleiner, aber nicht so geformt; er scheint aus
mehrern Trapezoiden _schräg_ auf einander geschichtet zu seyn, daß man
ebenfalls befürchten könnte, er werde mit jedem Augenblicke einstürzen;
wenn man vorzüglich darauf steht, wird man von einer solchen Furcht
beängstigt, -- doch er wird nie fallen. Uebrigens ist er nicht so nackt
und kahl, wie sein Nachbar, sondern mit dem grünsten Moose fast ganz
überzogen.

Hier stelle man sich nun zwischen diese zwei Felsenmassen, und man
wird einem jeden von beiden einen gewissen Character (um mich so
auszudrücken,) beilegen können. -- Der große nämlich ist ein Bild des
Ernstes, des Muthes, der Standhaftigkeit und jeglicher Größe; ihn
vermochte kein Wetter, kein Sturm zu rühren, er blieb sich gleich;
Blitze umkreutzten und berührten ihn, er stand, -- und waren die Wetter
vorüber, so verweilte mild und belohnend der Abendsonne Purpurblick aus
seinem Scheitel, denn sein Streben war groß, wie des Mannes feuriges
Streben, es gehörte dem Himmel an. --

Der andere neigt sich schon mehr an die Erde, ein Bild der Schwachheit,
der allzugroßen Nachgiebigkeit, nicht vermögend, sich muthvoll empor
zu schwingen, nur für die Erde lebend. -- Die tiefe Stille nun, welche
um diese Felsen herrscht, vermehrt die schauerliche Einsamkeit, die
nur bisweilen ein Raubvogel oder ein Windstoß in den hohen Wipfeln der
ästigen Tannen unterbricht. Der größere Fels aber ist die eigentliche
Teufelskanzel. Auf meinen Wanderungen fand ich in der Nähe einen alten
Holzhacker im Walde, welcher mir folgende, nach seinem Ausdrucke
wahrhafte, Geschichte von diesem Felsen erzählte, welche ich hier
beifüge, wie ich sie hörte, da so etwas nicht uninteressant seyn kann.

»Zu Anfange, als Johanngeorgenstadt erbaut wurde, kamen häufig
Katholiken herüber und suchten die Lutheraner abfällig zu machen; sie
wendeten Alles an, Ueberredung, Versprechungen, Bitten, und, da dieses
nichts zu fruchten schien, auch Drohungen, welche sie in der Folge
nicht unerfüllt ließen, indem man einigemal Feuer angelegt und manches
ruinirt fand.

Zu Anfange des Stadtbaues, giengen einst früh Morgens drei Bergleute
aus, um die umliegenden Gebirge zu untersuchen, wobei sie sich zugleich
des Ruthenschlagens bedienten. Diese kamen nun auch zu dem Felsen,
welcher damals höher und stärker gewesen seyn soll; müde und abgemattet
setzten sie sich hier nieder, um auszuruhen. Sie erzählten sich manches
und unter andern fiengen sie auch an, von dem Baue der Stadt und
ihrem Vorhaben zu sprechen und äußerten oft den Wunsch, daß Gott den
Katholiken die schwere Sünde vergeben möge, die sie durch so manche
Kränkungen an den Lutheranern begiengen. Plötzlich rauschte es hinter
ihnen, -- erschrocken kehrten sie sich um und sahen einen langen,
dicken Mönch aus einem Busche hervortreten, welcher, den Zeigefinger
der rechten Hand emporgestreckt, ihnen dreimal winkte. -- -- Sie
geriethen in Verlegenheit und wußten nicht, was sie thun sollten;
endlich entschlossen sie sich und giengen näher hinzu, worauf der Mönch
langsam auf den Fels gestiegen sei, gleichwie auf einer Treppe, und
jeder Tritt seines Fußes hätte eine solche Stufe gebildet, wie man
heutiges Tags noch sieht. Von oben herab hätte er nun zu ihnen mit
einer schauerlichen, besondern Stimme gepredigt, ihnen Gold und Silber
und alles was sie wünschen würden versprochen, wenn sie katholisch
würden, aber den Namen Gottes und des Heilands hätte er nie erwähnt.
Doch sie blieben standhaft! Wie er endlich anfieng, durch große
Verheißungen und glatte Worte ihr Herz zu bestricken, so riefen sie
laut in ihrer Angst: »Heiliger Gott, sei uns gnädig und barmherzig!«
-- Sogleich krachte es fürchterlich, der Mönch verschwand und in der
Luft hörten sie ein gräßliches Gewinsel. Getrost und muthig giengen sie
zurück und unterweges schon erhielten sie die frohe Nachricht: daß so
eben wieder ein reichhaltiger Silbergang gefunden worden sei, welches
sie für einen Lohn Gottes ansahen und Danklieder anstimmten, u. s. w.«

Da, wie ich merkte, den meisten in der Gegend dieses Mährchen nicht
bekannt ist, so ist ihnen auch der Name Teufelskanzel weniger bekannt;
denn der Mönch, welcher hier predigte, war, nach ihrer Meynung, kein
anderer, als ††† Gott sei bei uns! Herr Lurian! --

Auf dem größern Felsen nun kann man von hinten wirklich wie auf
einer Treppe, nur nicht gar so bequem und ein wenig gefahrvoll,
emporklettern, und oben nach Mittag hin ist eine Art von Brustwehr,
kurz dieser Fels ist einer Kanzel in der That nicht unähnlich.

O! man steige hinauf und sehe sich um, und predige die Wunder der
Natur! -- Welch eine erhabene, entzückende Aussicht auf diesem Felsen!
Stärke mich, Muse, daß ich es jetzt wage, der lieblichen Aussicht
meinen Gesang zu weihen! --

    Wanderer, der du mit mir erstiegst in gefährlichen Stufen
    Und in Erwartung belohnender Aussicht die felsige Kanzel,
    Komm nun, o! komm, und siehe, wie freundlich und gütig der Herr sei!
    Siehe nach Mittag hin, welch' ausgebreitete Menge
    Freundlicher Felder und Fluren und fleißig durchgrabener Aecker,
    Die, am Rande mit Mauer und mancherlei grünenden Sträuchern
    Rund umzäunt, wie niedliche Gärten dem Fremdling erscheinen!
    Baumbepflanzte Wege und klare Gewässer und Bäche
    Schlängeln im Thale sich hin und beugen sich über die Höhen;
    Ueberall Hütten und Häuser und Menschen, Alles beleben
    Frohsinn, Fleiß und Arbeitsamkeit. -- Ha! hörst du die dumpfen
    Schläge des mächtigen Hammers, der hinten, vor dir in dem weiten
    Wittichsthale, vom Wasser gehoben, Eisen zu Blech schlägt?
    Hörst du der Bäche Geräusch und das ferne Klappern der Mühle?
    Und wie der Wind den Forst durcheilt und die Thäler und Klüfte? --

    Dort auf dem Berge, der schroff sich hinabbeugt ins Thal und ans
        Wasser,
    Siehst du die Stadt, die Liebe zur Wahrheit und Freiheit des Geistes
    Bauten, daß jetzt so weit umher Gefilde und Fluren
    Sich verbreiten, wo einst die kälteste, grausendste Wildniß
    Barg blutdürstige Wölfe und Bären! Daß Menschen da wohnen,
    Wo einst der Thiere des Waldes mächtige Anzahl sich mehrete. --
    Wo man ein winziges Häuslein vordem mit Mühe aufsuchte,
    Dehnet sich jetzt so blühend und menschenvoll eine Stadt aus.

    Blicke im halben Kreise umher am Horizonte,
    Wie sich aus waldigen, böhm'schen Gebirgen Häuser und Felder,
    Felsen und kleinere Hügel nun deinen Blicken darstellen,
    Daß die Stadt und ihr Berg im Thale zu liegen dir scheinen! --
    Und nun wende nach Morgen dein Antlitz, und siehe die Mischung
    Kleiner und größerer Berge, wie kleine und große Regenten:
    Einige siehst du das kahle Haupt zum Himmel erheben,
    Andere schmückt des Waldes Grün und des Schattens Erquickung.
    Und dort drüben auf jenem kugelförmigen Berge
    Ragt auf dem nackten Scheitel ein röthliches Felsengethürm auf,
    Wie Ruinen irgend eines gothischen Schlosses;
    Täuscht mich der Anblick doch so sehr, daß getäfelte Wände,
    Stiegen und geränderte Bogen ich wähne zu sehen.

    Weiter hinten blickt auf der weitansteigenden Höhe
    Silbern die Kirche des Dorfes _Breitenbrunn_ mir entgegen,
    Das sich zwischen Gefilde und Aecker hinab in das Thal dehnt,
    Und nun weiter dort hinten, wie sich Flecken und Häuser
    Auf den schwindenden Bergen schwindend und zaubrisch verbreiten;
    Wie an die Erde der Himmel sich anschließt und man empfindet,
    Tief in der Brust empfindet, daß die Heimath des Menschen
    In dem Himmel nur sei, daß solcherlei Sehnsucht ein Gott nur
    In des Erdenbürgers strebenden Busen gepflanzet.
    Und so nenne den Fels nicht eine Kanzel des Teufels,
    Nach der Vorzeit Fabelerzählung, nenn' ihn nach deines
    Herzens Gefühlen die Gotteskanzel! -- Hier lehre im großen,
    Wundervollen Tempel der heilgen Natur ihren Schöpfer,
    Wann dich der scheidenden Sonne Purpur golden verkläret,
    Und ein Stern nach dem andern am reinen Azur hervorglänzt,
    Zu bezeugen, es sei ein Gott, der die Menschen geschaffen,
    Daß moralische Vollkommenheit sei der Schöpfung
    Heiligster, höchster Zweck, und Tugend das Mittel der Menschen!
    Oder verweile auch hier, wie einst ich mußte verweilen,
    Wenn sich am brennenden Himmel wildrollende Donner verfolgen,
    Wenn sich die Flammen des Blitzes im zischenden Zickzack verbreiten,
    Bänglich durch schlüpfrige Ritze der Wind heult, rauschend die
        Wipfel
    Alternder Tannen erzittern und rings die Söhne des Forstes
    Brausen; -- wenn sich die ganze Natur im Sturm zu lösen
    Droht, wenn Nacht und Dunkel und schlängelnde Blitze dann
        schrecklich
    Dich umzingeln und nirgends ein lichterer Fleck an dem Himmel
    Kündet dir an der tobenden Wetter bald nahendes Ende, -- --
    Dann verweile, o Wandrer, wie ich einst verweilte am Felsen!
    Was du empfindest, so lange du lebst, vergißt du es nimmer! --

Nachdem wir uns satt und überall umgesehen haben, klettern[17] wir
wieder (aber sei ja vorsichtig!) herab von dem Felsen, betrachten
ihn unten noch einmal von allen Seiten und steigen von der Anhöhe
selbst wieder hernieder. Oft unterweges blicken wir uns um nach der
ragenden Kanzel, bis die dichten Fichtengebüsche sie gänzlich unsern
Blicken entziehen. Wir kommen zu dem sogenannten Schneiderguthe zurück;
hier wollen wir eine Milch einnehmen und uns an dem vielfachen Echo
ergötzen, welches man, zwischen Nord und Ost gerichtet, nicht weit
von dem Hause am Wege wahrnehmen kann. Fünfmal kann man einen starken
Schall ziemlich zurück hören.

Nun richten wir unsern Weg wieder nach der Stadt, um für künftige
Wanderungen uns zu stärken und zu erquicken. --



2.

Die Gegend am Schwarzwasser nach Breitenbrunn.


Wenn man eine rechte romantische Gegend, voll Abwechslung und
Gegenständen mancher Art, durchwandern und besehen will, so darf man
nur auf dem Wege am Schwarzwasser nach Breitenbrunn gehen. Für den
aufmerksamen Freund der Natur hat diese Gegend gewiß viel wahren Genuß
und Reitz, indem Erhabenheit und Ernst in immer neuen Scenen dem
forschenden Auge sich darstellen.

Man geht zuerst von dem Schießhause vorbei auf der Chaussee; zur
Rechten rauscht über große Steine schäumend das Schwarzwasser, an
welchem sich der Rabenberg waldig emporhebt und längs demselben
fortzieht. Links an dem schroffen Fuße des Heimbergs liegt ein kleines
Wiesenthal ausgebreitet, worin man die sogenannte Finkmühle und die
dabei befindliche Zinnschmelzhütte erblickt. -- Weiter hinten, am Ende
des Thals geht es nun ein wenig bergan und das Schwarzwasser macht
einen Bogen rechts von dem Wege, daß man eine hübsche Wiese erblickt,
über welche oben die Straße sich hinbeugt und Felsen und Gebüsche sich
dehnen. Hier ragt am jenseitigen Ufer des Schwarzwassers ein kahler
und steiler mit Felsenruinen verwahrter Gebirgsfuß hervor, vorn an der
Spitze mit wenigen hohen, schwarzen Tannen bewachsen; gleich dahinter
steigt wieder ein hoher, ebenfalls kahler, schroffer Berg auf, auf
welchem ganz oben ein Gemisch von Fichten, Buchen und Felsen sichtbar
wird. Gewiß ist der Anblick sehr schön, den man hier hat: neben sich
die grüne Wiese mit ihrem Fels, an deren Ende das geschlängelte,
rauschende Schwarzwasser, hinter welchem das kahle, steile Gebirge mit
dünner Waldung und grauen Felsen ansteigt. Hier habe ich oft und gern
verweilt. --

Der Weg senkt sich jetzt wieder hinab und bleibt nun durchs ganze
Thal eben. Man kommt an eine Mühle, welche, von einem nicht großen
Grasplatze hinten und zur Seite umgeben, jenseits des Schwarzwassers
am Fuße des nun waldigen Gebirges liegt. Links dehnt sich jetzt
ebenfalls eine Gebirgskette mit Waldung und weiß hervor schimmernden
Granitblöcken fort, an deren Fuße unweit der Mühle ein Stolln, Namens
_Trau und bau auf Gott_, befindlich ist. Krumm beugt sich der Weg dann
um des Gebirges hervorragenden Fuß und so hat man bis jetzt links
wieder eine neue, überraschende Aussicht.

Die Gebirgsseite ist eine Strecke fort meistens kahl und nur oben zieht
sich der dunkle Forst hin, an dessen Saume man mehrere Reihen alter und
neuer[18] Holzstöße erblickt. Weiter unten ragen hie und da aus einem
Chaos von Gestrippe, Steinen, Moos und kleinen Gebüsche einige hohe
röthliche Felsen auf, anmuthig von Buchen umschattet, welches ebenfalls
einen überaus schönen Anblick gewährt. Zur Rechten das rauschende
Schwarzwasser und der hinten aufsteigende, dichte Wald, aus welchem
der Vögel frohe Gesänge tönen; über sich so hoch den Himmel, vor sich
den mit dem Wasser parallel geschlängelten Weg und das ganze tiefe
Thal, wie oben höhere Tannen majestätisch aus den Forsten ragen, wie
dort zerschmetterte Stämme im Kreise mächtiger Granitblöcke trauern
und aus dem Dunkel der Waldung ein scheuer Hirsch hervorlugt. Und
immer begegnet man biedern aufrichtigen Menschen, auf ihren gesunden
Gesichtern leuchtet Frohsinn und Zufriedenheit. _Zufriedenheit_, --
auch wenn im Winter der häufige Schnee die Wege versperrt und die Thür
der Hütte verschneit; muthig wird ein Weg gebahnt. Wenn Weib und Kinder
frieren: rasch den Schlitten zur Hand, ringsum ist ja Wald,[19] wo man
Holz holen kann; väterlich sorgte die Vorsehung! -- Nicht wahr, ihr
Erzgebirger, ihr lebt in keinem Siberien, wie Weichlinge euer Gebirge
nennen? Uns, meine braven Landsleute, gefällts im Schooße unserer
Thäler und Berge! -- Selten und fast nie dringen zu uns die Gräuel und
Schrecken des Krieges; wenn Andere mit vielem Blute sich Land auf Land
erobern, genügt uns an einer Hütte und dem nöthigen Auskommen, wenn wir
nur gesund sind und arbeiten können. O, wie glücklich leben wir auf
unsern verschrieenen Bergen! --

Unter Abwechslung der Gegenstände, wie ich sie geschildert habe, kommen
wir endlich auch an das sogenannte _Teumerhaus_, eine an dem Wege
liegende Schenke; von hier bis nach Johanngeorgenstadt rechnet man eine
starke Stunde, und für Reisende ist es wirklich gut, vorzüglich im
Winter, daß sie hier ein Wirthshaus treffen.

Der Weg zieht sich immer links am Fuße des Gebirges fort und schlingt
sich endlich um eine kleine, mit einer Mauer halb umrundeten Wiese;
das Thal erweitert sich nun ein wenig und das Schwarzwasser macht
rechts einen ziemlichen Bogen. Am Ende der Wiese links erhebt sich ein
kolossalisches Felsengethürm, welches aus lauter großen, abgerundeten,
viereckigten Felsenmassen auf einander geschichtet scheint, und dieser
hohe Fels, so wie noch einige, die wir unterweges treffen werden,
heißen die _Hefenklöße_.[20] Farbiges Moos und allerlei Gestrippe
bedecken hie und da diesen Fels; schlanke, junge Tannen beugen sich aus
den häufigen Ritzen und Klüften hervor und bedecken seinen Scheitel.
Von vorn herab ist er, wie abgeschnitten und unersteiglich; wenn man
ihn aber von der Bergseite erklettert, an welcher er sich emporhebt,
hat man eine ziemliche Aussicht ins Thal. Grausen und Schwindel
überfällt den Wanderer, der auf seiner Höhe weilt, und der bloße
Gedanke schon, »wenn ich hinabstürzte« -- treibt bleiches Schrecken
und Zittern über sein Angesicht und seine Glieder. Ach! ihm würde auch
nie wieder die Sonne scheinen, wenn er hinabstürzte; ehe er den Boden
berührte, hätte des Todes Hand ihn zerschmettert! --

Wenn man eine Strecke weiter im Thale fortgegangen ist, kommt man an
eine Meilensäule und hier nun hat man wieder einen vortrefflichen
Anblick. Schräg gegen über erblickt man wieder einen Fels, dessen
ganze Gestalt aber von den Hefenklößen abweicht. Er erhebt sich mehr
terrassenförmig und spitzig auf der hervorstehenden, waldleeren
Seite des Gebirges rechter Hand, und glänzt in verschiedenen bunten
Farben, vorzüglich unten; einige junge Fichten schmücken ihn und hart
an seinem Fuße rauscht das Schwarzwasser vorbei, welches hier den
angefangenen Bogen endigt. Gerade vor sich sieht man jenen großen, auf
dem Schneiderfelsen schon wahrgenommenen, kugelförmigen Berg mit seinem
Basaltfelsen, bis an die Mitte von Waldung bedeckt; und nun bilden sich
zwei Thäler.

Das eine nämlich links hinauf, durch welches ein schäumender Waldbach
braußt und ein Weg, nach _Steinheidel_ und andere Waldflecken führt.
Rechts entsteht das andere Thal, durch welches das Schwarzwasser an der
Breitenbrunner Straße hart dahinfließt. Der Weg geht jetzt über eine
Brücke, wo sich jener Bach in das Schwarzwasser stürzt; wir bleiben
aber auf dem Wege nach Breitenbrunn.

Unterweges kommen wir wieder an einige solche kolossalische Felsen, wie
der oben beschriebene, an die Hefenklöße. Aus des Forstes dunklem Grün
steigen sie hart an der Straße auf und flößen Staunen und Bewunderung
ein.

Wenn man eine Strecke weiter fortgegangen ist und sich rechts gehalten
hat, sieht man, wie sich rechter Hand das Thal erweitert, die Waldung
dünner wird und endlich auf der Höhe einige Felder zum Vorschein
kommen. Erfreulicher wird diese Wahrnehmung, wenn endlich der Wald
nach und nach aufhört und man an einige Häuser[21] kommt, hinter
welchen wiederum am Saume des Waldes sich verschiedene Felsen empor
heben. Alles wird jetzt freundlicher, man naht sich Breitenbrunn immer
mehr, und, auf der Brücke stehend, sieht man links hinunter in ein
von dunkler Waldung eingeschlossenes Thal, welches das nun breiter
fließende Schwarzwasser durchschneidet und worin das Hammerwerk
_Breitenhof_ liegt. Man hört das Getöse des Hammers und der gehenden
Treibräder, hört das schauerliche Pfeifen der Blasebälge, die das
Wasser hebt; sieht die Sprudel ewiger Funken und die weißlichen
Dampfsäulen zum Himmel steigen, sieht das lebendige Fuhrwerk und das
Kommen und Gehen der Menschen. -- Rechts dehnt sich Breitenbrunn einen
allmählig ansteigenden, hohen Berg hinan, oben auf der Höhe des Berges
steht erhaben die Kirche; seiner freundlichen Lage nach verdient
Breitenbrunn vorzüglich unter die ansehnlichen, hübschen Dörfer des
obern Erzgebirges gezählt zu werden.



3.

Der Teufelsstein bei Steinbach.


In den vorhergehenden Schilderungen haben wir uns meistentheils in
der untern Region um Johanngeorgenstadt aufgehalten; jetzt wollen
wir auch die obere durchstreifen und unsern Weg nach _Steinbach_
richten. Vielleicht lächelt mancher hier, der einige Kenntniß von der
dortigen Gegend hat, daß ich den Leser nach Steinbach, ein kleines, von
Bergleuten bewohntes Walddorf, führen will, aber nicht dieses will ich
ihm, sondern die in dieser Gegend befindlichen Merkwürdigkeiten und
unter diesen vorzüglich den _Teufelsstein_ zeigen. Warum man diesen
Fels so nennt, weiß ich nicht; vermuthlich gab die Einbildungskraft des
gemeinen Mannes, welche immer die Hand des Teufels und nicht Gottes
Hand am Außerordentlichen wahrnimmt, einem Felsen diesen Namen, dessen
auffallende Gestalt und übrige Lage ich jetzt schildern und zugleich
den Eindruck zeichnen will, den der Anblick desselben in der Brust
eines jeden gefühlvollen Naturfreundes macht.

Man geht die Eibenstöcker Straße, welche bei einer Zeche, Gotthelf
Schaller genannt, vorzüglich vorbei nach dem weiter oben liegenden
Walde sich zieht, daß man das schon erwähnte Schwefelwerk dann schräg
linker Hand hin nicht weit von sich erblicken kann. Auf diesem Wege
gehe man eine ziemliche Strecke immer durch den Wald fort, bis man
rechts herüber in kurzen Pausen eine Glocke[22] tönen hört. Nun wende
man sich rechts, gehe durch die dünne Waldung und bald wird man auf
eine große Blöße[23] kommen, wo sich auf einer kleinen Anhöhe am Saume
des Waldes eine hohe Felsenwand zuerst und auffallend darstellt. Man
wird wirklich bei dem Anblicke derselben überrascht, ob es gleich
nichts seltenes ist, im obern Erzgebirge häufig auf Felsen zu stoßen:
aber die Gestalt dieses Felsens verdient, daß man eine Weile sich hier
erst durch den Anblick desselben ergötze. --

Vor sich sieht man eine unmerklich sich daher senkende, mit jungen
Gebüschen, mit größern und kleinern Steinen und Stöcken überzogene
Fläche, welche weiter unten mit den Steinbächer Wiesen und Feldern sich
vereinigt. Seitwärts rechts auf einer kleinen Anhöhe hebt sich der
Teufelsstein empor.

In der Gestalt dieses Felsens findet man wirklich die täuschendste
Aehnlichkeit mit den Ruinen irgend einer alten Burg aus der Vorzeit;
denn man nimmt nicht nur die deutlichsten Spuren mehrerer Fenster,
sondern auch Thüren und Bogen daran wahr. Er steigt, wie eine
Treppe, von der einen Seite zu einer beträchtlichen Höhe auf, und
senkt von da sich auch so wieder auf der anderen Seite hinab. Ein
interessanter Anblick, wie diese röthlich grauen Ruinen am Saume des
Forstes aufragen, dessen schwarzes Grün einen lebhaften Farbenabstich
erzeugt und das Romantische dieser Erscheinung vermehrt! Und wenn
man den pausenweisen Klang der unfernen Zechenglocke hört, wenn man
nicht weiter um sich sieht, sich auf Flügeln der Phantasie in die
graue Vergangenheit zurück schwingt, wo Schilde und Speere klirrten:
wahrhaftig man wähnt, es töne die heimliche Klosterglocke und ein
Ritter Bruno oder ein Adelbert habe mit gewaltiger Macht vor etlichen
Monden jenes Raubschloß zerstört; nun wird der steinige Boden grünend,
von der Anhöhe herab dehnt sich der Burggarten, wo im Schatten der
hohen Linden eine Adelheid oder eine Gertrud wandelt, der Minne erste,
selige Gluth empfindend. Nun mahlt die Phantasie lebhafter und auf die
angenehmste Weise diese Bilder weiter aus, und einer süssen Wehmuth
Gefühl schauert durch die beklommene Brust. --

Aber aus der lieblichen Täuschung erwacht man bald, wenn man näher
hinzugeht und mehrere senkrechte Spalten, und viele viereckigte,
säulenförmige Felsenmassen wahrnimmt, welche, wie von Menschenhänden an
und auf einander gestellt, den Teufelsstein bilden. Von vorn herab, wo
wir jetzt unsre Blicke hinwerfen, ist der ganze Fels wie abgeschnitten,
keine Möglichkeit findet sich hier, ihn zu ersteigen. Staunend blickt
man ihn an und findet: daß der Mensch in seinen Werken nie die Natur
nachzubilden vermag, daß ein kostbares Meisterwerk der Kunst, hier
aufgestellt, viel verlieren würde. Aber der Mensch bildet auch nur nach
seinen Idee'n Gestalten; noch fand man keine medizeische Venus[24]
unter den Menschen und keinen attischen Eros,[25] und es fragt sich, ob
der geübte Meisel des Künstlers den Stein, welcher verachtet am Wege
liegt, nachbilden kann, so, daß man die Hand der Kunst nicht entdecke.
-- So fehlt auch den Felsen, die man bisweilen im Niederlande in
vornehmen Gärten antrifft, weiter nichts, als daß man nicht wahrnehmen
müßte, sie wären zusammengepfuscht. Aber um so herrlicher und erhabener
ist der Anblick, wenn man an Gegenständen der Natur, wie z. B. an
diesem Felsen, wahrnimmt, daß es scheint, als hätten Menschenhände es
gethan; da dem doch nicht ist, so wie man bei künstlichen Felsen weiß,
sie sind zusammengesetzt und sollen doch natürlich scheinen. Dieß
verhält sich nun so auch im Allgemeinen; das Künstliche soll natürlich
scheinen, und das Natürliche trägt Spuren der höchsten Kunst an sich. --

Es würde uns aber ein großer Theil des Genusses entzogen werden, wenn
wir den Teufelsstein nicht erklettern sollten, und zu diesem Ende
gehen wir auf die hintere Seite und bemerken zugleich, daß diese hohe
emporragende Wand kaum 30 Zoll stark sei. Hinten lehnt sich eine andere
Felsenwand an, daß man jedoch die Abgesondertheit Beider wahrnehmen
kann, und auf dieser steigt man, freilich etwas beschwerlich und mit
klopfendem Herzen, empor. Bald kommt man an ein paar fensterförmige
Durchsichten; wem nun hier beim Herabblick auf die Gegend schon
schwindlich wird, dem rathe ich nicht, weiter zu steigen, weil von
jetzt an das Klettern bis zu den Spitzen des Felsens gefährlich wird.
Jedoch wird man durch die erhabenste Aussicht vielfältig belohnt.

Tief unter sich sieht man nun den daran stoßenden Forst, und wie sich
hie und da waldige und kahle Berge emporheben; sieht vor sich unten
das weidende Vieh und schräg drüben die Wasserkunst beim Schimmel,[26]
sieht, wie sich die Gestänge wimmernd an einander reiben, und weiter
hinten Steinbach, man hört das Getöse der gereihten[27] Pochwerke und
das Handthieren links auf der Straße. -- Hinter sich sieht man die
ganze Fläche von Waldung umzingelt, hinter welcher im verjüngtesten
Maaßstabe der Schneiderfels hervorblickt und hinter diesem dehnt sich
wiederum fern hinab der Rücken des Rabenbergs. Wahrhaftig es ist
interessant, bei, um und auf diesem Felsen zu weilen. --

Wenn man das obere Gebirge bereis't, so beobachte man vorzüglich,
einen Gegenstand aus verschiedenen, fernen Gesichtspuncten zu
betrachten, sodann sich ihm allmählich zu nahen und dann seine übrigen
Untersuchungen anzustellen. Eine allgemeine Regel kann man freylich
nicht geben, weil die Lage und Form der Gegenstände, und sie selbst zu
verschieden sind; aber nur jenen wissenschaftlichen Handwerkssinn[28]
hege man nicht, wenn man die Schönheiten der Natur betrachten will,
die dann nur schön sind, wenn man mit reinen Gefühlen und nach keinem
idealischen Maaßstab sie betrachtet; wenn man die Natur kindlich ehrt.
-- So betrachtet den Teufelsstein, so seht von seiner Höhe gleichsam
herab auf die Erde, ach! sie ist so schön, wenn man sich über sie
erhaben sieht! --

Seitwärts in dem Forste findet man noch mehrere Felsen von
verschiedener Gestalt, die aber, weil der Wald zu dicht um sie sich
drängt, jenes Anziehende und Heimliche verlieren, welches wir bei
dem Schneiderfelsen und dem Teufelssteine fanden und empfanden. Man
trifft hier in der Nähe einen Fels, welcher ein bogiges, richtiges Thor
bildet. -- Die mannichfachen bunten Moosarten an den Felsen und auf
manchen Bergen dienen auch dieselben zu beleben und zu verschönern.
Ich fand Steine, welche, vorzüglich nach dem Regen, wie Veilchen
dufteten, ja noch stärker und reitzender; die Ursache ist ein rothes,
äußerst dünnes, jedoch sehr fest mit dem Steine vereinigtes Moos,
welches aber nur an einer gewissen schwärzlichen Steinart gefunden
wird. Dieser sogenannte Veilchenstein ist auch selten, ich fand ihn
hinter der _rothen Grube_ nach _Sosa_ zu. Nicht genug rühmen kann ich
den angenehmen Geruch, welchen dieser Stein, als ich im Frühherbste
die Gegend durchwanderte, nach einem leichten, kurzen Regen von sich
duftete. Uebrigens kam er mir nirgends wieder vor.



4.

Der Auersberg.


Von Johanngeorgenstadt nach Abend hin, ungefähr zwey Stunden weit,
erhebt sich der _Auersberg_, welcher von dem sonst[29] häufig auf ihm
sich aufhaltenden Auerwildpret diesen Namen erhielt. Von _Eibenstock_
aus liegt er zwischen Morgen und Mittag, zwei Stunden weit; von
Schneeberg aus aber liegt er gegen Mittag, und man rechnet bis zu
seinem Fuße vier Stunden, wenn man nämlich über _Sosa_ dahin reißt. Wie
bekannt, ist dieser Berg nach dem Fichtelberge der höchste in Sachsen:
er erhebt sich 2353 Fuß hoch über Wittenberg.

Man merkt, wenn man von Johanngeorgenstadt ausgeht, nicht seine Höhe so
auffallend, denn von diesem Gebirge steigt er immer allmählig empor.
Als Fremder findet man allein den Weg nicht, man muß einen Führer
nehmen und um 1 Uhr früh, versehen mit geistigem Getränke und einem
tüchtigen Frühstücke, (denn auf hohen Bergen wird man bald und oft
hungrig) sich aufmachen, daß man vor Sonnenaufgang oben ist; denn das
ist der herrlichste, erhabendste Genuß, hier den Fürsten des Tages aus
seinem Rosenbette steigen zu sehen.

Angenehm ist von Steinbach aus der Weg freilich nicht, denn bisweilen
ist es sumpfig, und Frauenzimmer mögen sich mit Stiefeln verwahren;
dann geht man auf lauter quer gelegten Stangen den größten Theil
des Weges hinan, immer von hohem, dunklem Wald umgeben. Es wird der
Auersberg häufig von Fremden und Einheimischen besucht, und die
letztern wallfahrten in ganzen Gesellschaften dahin. Von Eibenstock aus
ist der Weg besser, aber man muß viel steigen, denn von Wildenthal aus
hebt sich der Berg steil empor. Der angenehmste Weg ist von Sosa aus.

Der obere Theil des Berges (nicht, wie Merkel bemerkt, der höchste
Punct) wird der _Thurm_ genannt, indem Johann Georg I., welcher bei
einer Jagd sich auf der Spitze des Berges befand und von der herrlichen
Aussicht entzückt ward, einen hölzernen Thurm drauf bauen ließ, von
welchem man jetzt aber wenig oder gar keine Spuren mehr findet. Dieser
Scheitel des Berges ist ziemlich groß und eben, mit Riedgras und
Beersträuchern weit bedeckt und auf der etwas tiefern Morgenseite zu
von Waldung umrundet, welche aber der Aussicht keinen Schaden thut. Man
trifft übrigens weiter unten nach Sosa zu hier und da tiefe Gruben,
oft in Fels, welche aber nicht alle um des Bergbaus willen entstanden
zu seyn scheinen, denn man nimmt nicht das geringste Merkmal irgend
eines Aufsturzes oder einer Halde wahr; auch findet man Himbeere von
unvergleichlichem Geschmacke.

Im Winter liegt der Schnee am höchsten und längsten auf dem Auersberge,
ja, man findet in manchen Löchern zur heißesten Sommerszeit Schnee,
welcher viele Jahre alt ist, wie man aus den Schichten des Laubes,
die, vom Schnee eines Jahres bedeckt, vielfältig auf einander liegen,
erkennen kann. Auch hält sich viel Wildpret um den Berg auf, freilich
jetzt nicht mehr in so großer Anzahl, da die böhmischen Wilddiebe
sonst truppenweise herüberzogen, das meiste wegschossen und auf Wagen
ungescheut fortfuhren.

Ueber dem Auersberge steht äußerst selten, ja fast nie ein Gewitter,
immer legen sie sich tiefer daran und es ist eine der erhabensten
Scenen, wenn man im Sonnenscheine auf der Spitze des Berges steht und
unter sich graue Wolken sieht, aus welchen Blitze flammen und Donner
rollen. So stand einst Moses auf Sinai. --

O! welche unnennbare Gefühle zittern hier in der Brust des gefühlvollen
Menschen, wenn er sich dem Himmel so nahe und die Erde so tief und
klein unter sich sieht! Wie eitel, wie lächerlich erscheint ihm hier
alles Treiben und Streben der Menschen nach armseligen Gütern, wie
klein erscheinen ihm dann die angstvollen Wünsche, die sie nur für
die Erde hegen! Mitleidig blickt er auf ihre Fehden und Kriege hinab,
mitleidig auf die Götter der Erde, die sich da unten so groß dünken.
-- So gieng einst auch Jesus auf hohe Berge, denn hier fühlte er die
selige Nähe seines himmlischen Vaters, hier sprach er mit ihm und
überdachte den heiligen Plan zur Rettung der Menschheit! --

Doch, es sey mir erlaubt, eine Reise zu erzählen, welche ich einst mit
einigen meiner Jugendfreunde von Schneeberg aus nach dem Auersberge
machte. Es ist dieses gewiß eine unterhaltende und belehrende
Geschichte. --

Es war in einem Juliusmonate und die schöne Witterung versprach Dauer,
als wir beschlossen, eine Reise auf den Auersberg zu machen, welchen
wir so oft in seiner Ferne schon betrachtet hatten. Wir wurden einig,
uns so einzurichten, daß wir des Nachts auf der Spitze des Berges
bleiben könnten, um dann früh desto gewisser den Aufgang der Sonne zu
sehen. Daher versahen wir uns mit Lebensmitteln und zum Theil auch mit
Säbeln, und traten froh und heiter um 1 Uhr Mittags unsre Reise an;
giengen über _Zschorlau_ nach dem _Schindlerschen_ Blaufarbenwerke und
kamen von da nach _Sosa_. Ich will hier die Anfangsbuchstaben der Namen
meiner Freunde hersetzen, damit, wenn sie dieses Buch lesen sollten,
sie sich an mich und an die originelle Reise erinnern. W--r und Oe--l
aus J**, F--r aus A**, K--sch aus S**, und H--n aus H**; vielleicht
wird sich der letztere noch seiner Ausruffungen an den Mond und seines
Durstes, und die Andern Alle sich der interessanten Scenen des Nachts
auf dem Berge erinnern! --

Unerfahren in solchen Reisen, war schon bei unserer Ankunft in Sosa
unser Proviant aufgezehrt, daß wir uns mit frischem versehen mußten,
wozu wir Schnaps[30] und Bier fügten, ein Jeder hatte das Seine. -- Man
rieth uns, es war gegen 6 Uhr Abends, in Sosa sehr ab, des Nachts auf
dem Berge zu bleiben, weil uns sehr frieren würde; aber, wie nun einmal
junge Leute sind, wir lachten und bestellten einen Führer, welcher uns
bis an den Fuß des Berges leiten sollte. Er erschien und wir traten die
abentheuerliche Wanderung an.

Der Weg gieng durch ein schönes, mit Wiesen, Feldern, Bächen und
Büschen geschmücktes Thal, in welchem schon einige Dämmerung herrschte.
Aus dem Walde zu beiden Seiten drangen die Abendgesänge der Vögel an
unser Ohr, die Purpurstrahlen der Sonne mahlten die Wipfel der Bäume
und hie und da begegneten uns heimkehrende Feldarbeiter und Bergleute,
welche uns nicht wenig anstaunten; denn unser Zug mochte auch besonders
in die Augen fallen. Voran der Führer, dann einzeln nach einander, weil
der Weg schmal war, wir Wanderer mit Flaschen und Gewehr belastet. --

Nie kann ich aber das romantische Thal vergessen, durch welches wir
giengen, so abwechselnd, so heimlich und doch freundlich. Jetzt war zur
Rechten Tannenwald und zur Linken Laubholz mit Felsen, jetzt umgekehrt
hatten wir Nadelholz zur Linken und Buchen zur Rechten; jetzt giengen
wir durch gewässerte Wiesen, jetzt zwischen Aeckern und Gebüschen, und
ein murmelnder Bach blieb stets uns zur Seite. Endlich kamen wir an dem
steil aufragenden Fuße des Auersbergs an und blickten beklommen an der
mächtigen Höhe empor, nicht ahnend, daß wir nun noch über eine Stunde
zu steigen hatten. Unser Führer stieg eine Strecke mit uns empor und
zeigte dann, in welcher Richtung wir uns halten müßten, wünschte uns
gute Nacht und verschwand.

In Sorgen des Weges und in Furcht (ich will es nur gestehen) vor
Wilddieben stiegen wir empor, fest entschlossen, uns mit keinem Blicke
umzusehen, damit wir die Aussicht dann doppelt genießen möchten. Wir
kamen nun an einen Absatz des Berges, ungefähr in der Mitte der Höhe;
hier zog sich eine schmale Seite des Waldes hervor, mit einzelnen
Granitblöcken, welches angenehm auffiel. Wir kamen an mehrere der
erwähnten Gruben, in welchen ewiger Schnee blinkte; uns schwitzte sehr,
und der Contrast der Jahreszeit mit diesem Schnee regte unsern Durst,
daß die mit genommenen Flaschen Bier es empfanden.

Wir kamen sodann an den Theil des Berges, welcher der Thurm heißt und
wurden froh, weil wir das Ende unsers Steigens und das Ziel unserer
Reise nun bald erreicht sahen. Jetzt wurde es etwas waldiger, wir
drängten uns durch Gebüsche, immer emporsteigend, bis wir endlich,
und mit welchen frohen Gefühlen! auf die Spitze des Berges kamen. Wir
ersahen uns ein bequemes Plätzchen, warfen unser Gepäck hin und uns
daneben nieder, um auszuruhen; es wurde gegessen, getrunken, gescherzt
und unterhalten. Acht Uhr war vorbei, aber auf dem Berge war es nach
dem Stande der Sonne etwa erst fünf Uhr. --

Nachdem wir uns gelabt und erholt hatten, wurde Anstalt gemacht,
(umgesehen hatten wir uns wenig oder gar nicht) eine Hütte von Reisig
aufzubauen, worein wir uns des Nachts legen könnten. Wir fiengen daher
an, mit unsern -- Säbeln Aeste und junge Bäume abzuhauen, sammelten
eine Menge dürres Holz zu einem Feuer und nun gieng der Bau an. Nach
einer Stunde stand die kleine Hütte fertig, vor der Thüre[31] derselben
loderte ein Feuer und die ganze Scene schien einer Niederlassung
unstäter Nomaden oder Apenninischer Rinaldo-Truppen[32] nicht unähnlich
zu seyn; denn die Andern hatten sich um das Feuer gelagert und
schmauchten ein Pfeifchen. Aber ich strich noch auf dem Scheitel des
Berges herum, mich umzusehen, es war 10 Uhr vorbei.

O Gott! wie ward ich überrascht, als ich hin nach West blickte und die
Sonne, ohne Strahlen, wie eine Rubinkugel, glühend am grauen Horizonte
hinab sinken sah! -- Alle Sterne funkelten am Himmel und in seinem
Silberglanze strahlte zugleich der Mond, von der Erde unter mir war
nichts zu sehen, ein weißer Nebelschleier wallte darüber. Der Anblick
griff mich zu mächtig an, ich wußte nicht mehr, wo ich war, als ich
Sonne, Mond und Sterne am Himmel, Tag und Nacht zugleich sah; und nun
die erhabene, schauerliche Stille, welche nur bisweilen ein rauher
Windstoß durch den Forst unterbrach! -- Ich wollte weinen, und wußte
nicht, warum, -- beten wollte ich und konnte nichts denken, und so
starrte ich in der höchsten Bewegung meines Geistes umher. Alles war so
friedlich, so ruhig, und lieblich winkten die goldnen Sterne mir: -- da
ward mir leichter, da sank eine drückende Last von meinem Herzen, da
fühlte ich mich plötzlich dem Himmel näher, ich stand vor dem Throne
der Gottheit und trunken schwebte ich durch das Reich der Sterne hin
... ewig war der Raum, mein Flug ein Gedanke, meine Bahn zwischen
Sonnen, ach! und ich konnte sie nicht beenden ... des Raumes Ewigkeit
warf den zitternden Jüngling wieder auf seine Erde. -- »O! wäre es mir
-- seufzte ich -- nur vergönnt, so ewig auf Erden zu leben! Warum muß
ich wieder vergehen, ohne zu wissen, was ich war, wo ich war? Das wäre
grausam, wenn ein Gott ist.« -- -- Und da sank schnell die Sonne hinab,
ich schauerte zusammen; -- »Ja! -- rief ich -- ja, ich sinke! Aber ich
gehe auch wieder auf, gehe strahlend wieder auf!« -- Mein Geist rang
mit einem Heere schrecklicher Zweifel, endlich besiegte er sie, mit
Sonnenlichte strahlte der göttliche Gedanke Unsterblichkeit in mir auf:
und lieblicher winkten alle Sterne mir, und freundlicher lächelte der
Mond auf mich. Beruhigt, getröstet und heiter kehrte ich zu meinen
Freunden zurück. --

Diese hatten nichts mehr zu trinken, und waren von Durst und von
Ameisen[33] geplagt. Längst schon waren Zwei fort, um Wasser
aufzusuchen, aber noch nicht zurück gekehrt, daß wir unterdessen viel
Angst ausstanden; endlich kamen sie und brachten -- mehrere Flaschen
Bier, statt Wasser, welches sie, man denke die Aufopferung, aus
_Wildenthal_ herauf geholt hatten. Dankbar gegen sie labten wir uns und
legten uns einmüthiglich in die Hütte, um ein wenig zu schlafen, es war
12 Uhr Mitternachts.

Kaum hatten wir uns an einander gelegt, um uns zu wärmen, denn über
die flache Bergspitze daher strich ein kalter Nachtwind, da pfiff man
plötzlich in einiger Entfernung von uns zweimal stark auf dem Finger
... wir fuhren erschrocken auf und griffen -- ängstlich nach unsern
Gewehren. Noch einmal pfiff es jetzt, daß der Wald gellte, wir hoben
uns langsam und leise empor und fürchteten schon, von Wilddieben
angefallen zu werden,[34] gossen daher Bier auf die glimmenden Kohlen,
damit wir dadurch nicht bemerkt würden. -- Horch! da raschelt es durch
das Riedgras langsam über den Scheitel des Berges daher ... Keiner
von uns wagte erst, aus der Hütte zu sehen; endlich gewahrten wir ein
hohes, schlankes Reh nicht weit von uns vorüber trippeln, welches
gerade auf die Gegend hinab, woher der Pfiff gekommen war, zulief,
lange noch hörten wir das Geräusch seiner Tritte, bis es nach und nach
verschwand. -- Plötzlich gieng ein Büchsenschuß auf, der, von dem Echo
vervielfältigt, schauerlich durch die Thäler der Nacht dahin krachte,
und nicht lange darauf hörten wir im Thale auf der Mittagsseite einen
Wagen rollen. Es war also gegründet, daß böhmische Wilddiebe in unserer
Nähe gewesen waren. --

Wir hatten nun nicht eben die größte Lust, mehr zu schlafen, sondern
standen auf und machten wieder Feuer an, während dessen sahen wir in
Böhmen ein ziemliches Feuer aufgehen; wir nahmen das Fernrohr zur Hand
und bemerkten, daß zwei Scheunen wegbrannten.

Ein Uhr war jetzt vorbei und schon stieg am östlichen Himmel die
Morgenröthe auf, und reiner und schöner strahlte ihr purpur goldener
Saum; auch der Scheitel des Berges fieng jetzt an, sich hie und da
zu röthen, einzeln verloschen schon am Himmel die Sterne, bleicher
wandelte Luna und kehrte allmählich ihr Angesicht nach dem blühenden
Sonnengotte, welchem funkelnd Venus voraus wandelte.[35] Aber auf
der Erde drunten war noch Nacht und Dunkel; kein Berg, kein Thal,
kein Wald, keine Stadt, nichts war zu unterscheiden, alles war eine
ewigragende Finsterniß; aber Verklärung herrschte auf dem Berge.

Ach! es wäre doch grausend und schrecklich gewesen, wenn auf immer die
Erde so von mir wäre getrennt geblieben, wenn ich nicht mehr unter
den Menschen dieses Lebens hätte wandeln können, nicht mehr von ihnen
geliebt und gehaßt, belohnt und betrogen worden wäre und _so_ einsam
immer auf der Spitze des Berges hätte weilen sollen! Man leidet und
duldet gern, wenn andere leiden und dulden, aber man genießt alle
Seligkeiten doppelt, wenn man sie als Mensch unter Menschen genießt. --

Immer lichter und goldener wurde es in Osten, immer weiter am Himmel
verbreitete sich ein hehrer Glanz; ein Fleck war jetzt der strahlende
Verräther der Sonnenbahn, sichtbar erhöhte sich das Licht, die Vögel
des Waldes auf der Höhe des Berges wachten auf und sangen so schön,
eine wärmere Luft strich über unsere Wangen, -- und da hob sich in
weißer Gluth, neu und vergnügt die liebe Sonne am fernsten Horizont
langsam empor. Ihr erster Strahl traf uns und die Spitze des Berges.
Unter uns war alles noch finster und still, weiße Nebel wallten
durcheinander, bis endlich nach und nach die Sonne höher stieg, durch
ihre allmächtigen Strahlen die Nebel zerriß und zerstreute, und
magisch uns die Menge der Städte, Dörfer, Häuser, Felder, Wälder,
Berge und Felsen enthüllte und darstellte. Dieser Anblick war äußerst
überraschend und herrlich! --

Wir konnten mit bloßen Augen viele Meilen weit ziemlich deutlich
im Umkreise umher blicken und durch Hülfe des Fernrohrs uns besser
von den Gegenständen überzeugen und mancherlei neue entdecken. Wir
konnten gegen Abend hin das ganze Voigtland und die verschiedenen
Herrschaften, die ganze Zwickauer Gegend, nach Mitternacht hin die
Schönburgischen Landschaften mit ihren Schlössern und Ruinen und die
dahinter sich anschließenden Gegenden erkennen. Nach Morgen zu das
untere Erzgebirge und ein Theil des Meißner Landes, woran sich weiter
oben Böhmen anschließt und dann in einem halben Kreise nach Mittag bis
Abend hin sich ausbreitet. Zwischen Morgen und Mittag ragt aus mehrern
größern und kleinern Bergen stolz der waldige _Fichtelberg_ empor und
schielt neidisch herüber auf seinen kleinern Bruder; weiter hin nach
Morgen der grabähnliche _Pöhlberg_[36] und alle die darum liegenden
Berge. Näher vor sich sieht man den _Riesenberg_, einen ziemlich hohen,
kahlen, mit ruinförmigen Basaltfelsen auf der Spitze ausgezeichneten
Berg, und so gegen Mittag hin nimmt man viel hohe Berge in Böhmen
wahr, worunter sich vorzüglich ein mit hellgrünen Steinen bedeckter,
auszeichnet. Wir hatten eine entzückende Aussicht! -- Nun wollten wir
auch nach dem lieben Schneeberg sehen, lange mußten wir suchen, und
wie groß war unser Staunen, als es tief, tief da unten so klein und
unbedeutend lag, daß wir unsern Augen kaum trauten. So gieng es uns
mit mehrern näher liegenden Orten, wir mußten, ob sie schon auf Bergen
lagen, sie doch in der Tiefe aufsuchen.

Wenn die Luft rein und hell ist und man ein gutes Fernrohr hat, kann
man sich viel Vergnügen und zugleich manche Belehrung über die Lage und
Form verschiedener Städte, Dörfer und Gegenden verschaffen, ob man sie
gleich mit keinem Fuße betreten hat; man kann, und zwar mit Wahrheit,
versichern, diesen und jenen Ort _wirklich_ gesehen zu haben, ohne in
die Gegend gekommen zu seyn. --

In dem Walde um und unter uns wurde es nach und nach immer lebhafter;
wir hörten fleißige Holzäxte klingen, hörten das Rasseln der Wagen
in den nahen Thälern, (des Wildenthaler Blechhammers monotonische
Schläge hatten wir die ganze Nacht hindurch gehört) und den schwebenden
Schall der Frühglocken, das frohe Gebrülle des Viehes, das man auf
die Weide trieb, und den schönen Gesang der Vögel. Es war entzückend,
unvergleichlich erhaben, jetzt auf dem Berge zu weilen. In Thränen
hätte man vor Wonne vergehen mögen! -- --

Lange noch senkten wir die trunkenen Blicke umher auf die Gegend, wo
wir immer mehr neue und interessante Gegenstände und Scenen auffanden.
Endlich aber, von Hunger und Durst geplagt, schickten wir uns zur
Rückreise an, welche wir auch vergnügt und glücklich vollendeten.

Nach mehrern Jahren reißte ich wieder einmal auf den Auersberg und fand
die Ruinen unserer damaligen Hütte noch, worüber ich die lebhafteste
Freude empfand, denn dadurch wurde ich an manche frohe Stunde erinnert,
die ich nie wieder so genießen werde.

Reiche Leute könnten sich recht verdient um den Auersberg machen,
wenn sie eine nicht zu hohe, steinerne Gallerie auf die Spitze
desselben bauen ließen; die Aussicht gewönne dadurch ungemein, man
hätte mehr Bequemlichkeit, und in der Ferne würde dieß dem Berge ein
interessanteres Ansehen geben. -- Steine giebts im Gebirge, auch arme
Leute genug, die sich etwas verdienen möchten und könnten! --



Der Aufgang der Sonne auf dem Auersberg bei Eybenstock.

Eine Novantike für Freunde der Natur.[37]


            Den 12ten July 1793.

Hab ich mir je gewünscht ein Dichter zu seyn: so hab ichs heute.
Heute habe ich die Sonne auf dem _Auersberg_ aufgehen gesehen. Eine
Erscheinung, Freund, die schon von vielen Dichtern lebhaft besungen und
von Prosaikern beschrieben worden; deren Beschreibung aber doch das
Gefühl in mir nicht rege gemacht hat, als es die Natur diesen Morgen
selbst in uns hervorbrachte. Sey es nun, daß das frühe Erwachen, die
Morgenluft und die mit ihr vereinigte Bergluft, die höhere Region, in
welcher wir uns befanden, zu unserer Stimmung für Freude und reine
Naturgefühle das Ihre beygetragen haben: genug, ich muß Dir gestehen,
daß ich solche Empfindungen nie in mir gefühlt habe: ob ich schon die
Sonne oft, aber auf der Ebene, habe aufgehen sehen. Ich will dir
ohne allen dichterischen Schwung die Erscheinung, so gut ich kann,
beschreiben.

Um 12 Uhr des Nachts machten wir uns in Eybenstock auf den Weg; denn
wir hatten volle 2 Stunden, einen ziemlich ungebahnten Weg bis auf die
Spitze des Auersberges, der Thurm genannt, zu steigen. Unser Weg bis
an den Abhang, welcher sich in das Thal der großen Bucke hinabstürzt,
war fast eben. Aber auf einmal als wir uns dem Abhang näherten, wo
wir gegen über wieder aufwärts klettern mußten, wurde unser Pfad
kritischer. Vorsichtig und in Gefahr hinab zu rollen, stiegen wir in
das Thal der großen Bucke hinab, und befanden uns, so viel als die
Schatten der Nacht urtheilen ließen, in einem sehr engen, auf beiden
Seiten mit hohen Gebirgen und freistehenden Felsenwänden umgebenen Thal
eingeschlossen. Der einzige Ort wo wir ins Thal herab gestiegen waren,
machte es zugänglich. Von hier aus stiegen wir wieder in einer von
freystehenden Felsen gebildeten, mit hohen Bäumen bewachsenen und durch
zerstreut umherliegende Felsenmassen fast unwegbaren Schlucht aufwärts.
Das durch die Hitze der vorigen Tage ausgetrocknete Moos und die durch
die schattichten Bäume noch dunkler gemachte Nacht, erschwerte unser
Steigen ungemein. Unsere Schuhe wurden so glatt, daß wir aller Versuche
ungeachtet, uns nicht immer aufrecht erhalten konnten; und die
Dunkelheit erlaubte es nicht uns bequemere Fußtritte auszusuchen.

Unter solchem mühvollen Aufwärtsklettern waren wir endlich auf der
Spitze des Berges angelangt. Heller als das Thal war die Region in
welcher wir uns befanden. Wir konnten die wenig entfernten Gegenstände
ziemlich genau unterscheiden. Die schwarze Farbe die über der Süd-,
Nord- und Oestlichen Gegend ausgebreitet war, ließ uns Waldung
vermuthen; auch bestätigte die Aussage unsers Führers unser Urtheil.
Diese schwarze Farbe war aber auch jetzt alles, was wir in einiger
Entfernung unterscheiden konnten; denn es war finster auf der Tiefe.
Die Nacht lag noch mit ihrem bleyernen Zepter über der Gegend um uns
her, indeß in Osten die weißen Sonnenstrahlen den Schimmer der Sterne
verbleichten, und nur die hellglänzende Venus allein übrig ließen.
Diese ersten Bothen des werdenden Tages veränderten ihre Farbe aus
einem ekelhaften Grau bald in ein helles blendendes Silberweiß: und
ihr Abglanz erhellte den Ort unsers Aufenthalts. Noch immer bedeckte
Dunkel das Erdreich, und Finsterniß die schlafenden Völker; doch die
Umrisse der Gebirge wurden mehr bemerkbar. -- Jetzt verlohr auch Venus
ihren Glanz und verbarg ihr reizendes Gesicht hinter den Strahlen des
Taggestirns als einen undurchsichtigen Schleier. -- Jetzt röthete
sich tief im Osten der Horizont, aber bald fuhr sie höher herauf,
Aurora, die Hoffnung des kommenden goldhaarigen Phöbus. -- Goldene
Strahlen warf der Schneeberg[38] in Südwest uns zurück, und machte ihn
durch sein Leuchten in der Entfernung kenntbar. -- Jetzt war es ganz
Tag bey uns, jetzt umtönte uns der Gesang der erwachten gefiederten
Waldbewohner; und doch ruhete noch Nacht auf der Tiefe. Noch konnte
man Eybenstock nicht deutlich unterscheiden. Die schlängelnden
Krümmungen der Thäler waren mit einem sanften Milchflor ähnlichem
Nebel bezeichnet. Das Morgenroth, das der Sonne voraus gieng, hatte
so eine brennende Purpurfarbe, daß unsere Augen seinen Anblick kaum
vertragen konnten; und wir erwarteten jeden Augenblick den Hervortritt
des jungen Phöbus. Eine neidische schwarze Wolke am Horizont entzog
uns die ersten Strahlen noch wenige Augenblicke. Auf einmal aber
brach, über die neidische siegend, der erste Strahl der Sonne gleich
einer Fackel hinter einem Vorhang hervor gebracht, so durchdringend
hervor, daß unsere Augen thränend wurden. -- Die beyden Basaltberge,
der _Pöhl-_ und _Bärnsteiner Berg_, bildeten ein Thor, durch welches
die Sonne sich den Eintritt über den Gesichtskreis eröfnete. Um uns her
glänzten der Berge Spitzen -- und die Schatten der Thäler zerstreuten
sich immer mehr und mehr. Zween Hirsche zogen sich von den Feldern
in ihre dicken Schlupfwinkel langsam mitten am Auersberge zurück.
Gerührt über das majestätische Schauspiel der Natur hatte es keiner
von uns gewagt, ein lautes Wort zu sprechen: -- so mächtig wirkte
diese erhabene Naturscene auf unsere Empfindung! Der dumpfe Schall des
Hammers im Thal der großen Bucke tief unter unsern Füssen gelegen,
versetzte uns auf einmal in Gedanken auf die Spitze des _Aetna_, und
wir wähnten, das Getöse der einäugigen Cyclopen in ihrer Werkstatt zu
hören, und erzitterten über den etwanigen Ausbruch eines Feuerstroms
aus dem Bauche des Berges. -- Jetzt hatte sich eine Aussicht über eine
Fläche eröfnet, die nur gesehen aber nicht beschrieben werden kann. Das
erste was uns in die Augen fiel, waren die Merkmale, daß die Bewohner
der vor uns liegenden Städte und Dörfer nach und nach erwachten. Dicke
senkrechte Rauchsäulen stiegen aus ihren Wohnungen hoch in die Luft
empor, wo sie durch Strahlen der Sonne zerstreut wurden und erinnerten
uns, daß die erwachten Einwohner dem arabischen Gotte in diesen frühen
Morgenstunden ein Rauch- und Trankopfer zu bringen schon bemüht waren.

In Südwesten ragte über die nahen Gebirge in blauer Entfernung der
schon erwähnte _Fichtelberg_ hervor. Weiter gegen Westen breitete
sich ein Theil des Voigtlandes, des Erzgebirges, des Altenburgischen
und des Schönburgischen, wie eine Landkarte aus. Dörfer und Städte,
Thäler, Hügel und Berge, Fruchtland und Waldungen wechselten so
angenehm und so frey ohne gezwungene Ordnung mit einander ab, daß
wir uns davon kaum loszureissen vermochten. Eibenstock, Schneeberg,
Zwickau, Crimmitschau, Altenburg, Hohenstein, Lichtenstein,
Annaberg, Scheibenberg waren mit bloßen Augen ohne Schwierigkeit zu
unterscheiden. Und die Menge Dörfer, welche vor uns lagen, lassen sich
nicht alle herzählen. Gegen Nordosten lag der König der sächsischen
Gebirge und bedeckte die Aussicht in das ebene Land Böhmens. Südöstlich
lag Johanngeorgenstadt in einer Einöde rund mit Waldungen umgeben; und
weiter südlich war, so weit das Auge reichte, die Waldung kaum durch
ein einzelnes Waldhaus unterbrochen. Jetzt wünschten wir den Thurm
wieder hergestellt, welchen einst ein sächsischer Regent auf die Spitze
dieses Berges zu seinen Vergnügen, wenn er hier jagte, hatte bauen
lassen; wovon auch noch die Spitze des Berges der _Thurm_ genannt wird;
träumten uns dann die ungleich größere Aussicht, dachten uns unser Auge
mit einem Herschelischen Telescop bewaffnet! Die Erde, welche nun jetzt
schon so groß, so schön sich uns darstellte, würde es gewiß dann noch
mehr seyn; und welchen Horizont hätte hier der Astronom!

Mit einem Wort, ich kann dir die Freude nicht beschreiben, welche ich
diesen Tag auf dem Auersberg genossen: unvergeßlich wird er mir seyn,
denn zu tiefe Eindrücke haben alle, die von mir daselbst zum erstenmal
gesehenen Erscheinungen in meiner Seele gemacht. Noch eine Bemerkung,
welche ich diesen Morgen beym Aufgang der Sonne machte, muß ich dir
mittheilen. Ich erinnerte mich an die Urgeschichte der Welt, und
überzeugte mich fest: Moses, oder wer der Verfasser derselben ist,
hat auf einem hohen Berg den Aufgang der Sonne gesehen, und bei der
Beschreibung der Schöpfung kopirt; denn alle Erscheinungen folgten fast
in der von ihm angeführten Ordnung.

_Es war finster auf der Tiefe. Gott sprach: es werde Licht, und es
ward Licht._ Das hab ich heute mit meinen Augen gesehen, daß, und wie
es Licht ward, ohne eine Sonne zu sehen. _Es sondern sich Wasser von
den Wassern und bilden eine Veste._ -- Hier hat der Verfasser Nebel
aufsteigen gesehen, welcher das flache Land bedeckt, und sich nach und
nach zu Wolken gebildet hat. Damit man das flache Land von den Wässern,
Flüssen, Seen, Meeren u. s. w. unterscheiden könnte, läßt er den
Schöpfer eine Absonderung gebieten. Die Nebel schwanden, und man sah
Trocknes und Erde. -- Jetzt sahe er Pflanzen, Gräßer und Bäume auf der
Erde -- diese mußte der Schöpfer nun schaffen. --

Jetzt gieng die Sonne wirklich auf. Doch du wirst, ohne mich, die
Idee sehr leicht weiter ausdehnen können. Dieser Gedanke soll
keine Erklärung der Urschrift seyn; sondern ich führe ihn nur der
Aehnlichkeit wegen an.



5.

Von Wildenthal über Eibenstock nach Ober- und Unterblauenthal.


Das Hammerwerk Wildenthal liegt nicht übel in einem tiefen Thale, an
dem einen Fuße des Auersbergs. Das Herrschaftshaus, hinter welchem
sich eine waldleere, grüne Bergseite, mit einem am Saume des Waldes
hervor stehenden Hause, erhebt, nimmt sich vorzüglich gut aus.
Ueberhaupt herrscht eine auffallende Thätigkeit und Lebhaftigkeit in
diesem einsamen, wildromantischen Thale; das Geräusch der Hämmer,
des Fuhrwerks, des Wassers, der dazwischen tönende Klang der kleinen
Glocke, -- und wer zählt all das Geräuschvolle in diesem Thale hier
auf? --

Sehr angenehm aber ist vorzüglich von hier aus der Weg nach Eibenstock
zu.

Nicht weit von dem Wirthshause geht man über eine Brücke, unter
welcher sich ein röthlicher Bach über Granitblöcke schäumend wälzt
und in kleinern Gräben dann auf die Räder vertheilt, welche hier in
einigen Hütten gehen. Zugleich senkt sich hier das Thal tiefer, so daß
man jetzt an der untern Seite eines Berges fortgeht und den Rest des
weit hinab sich dehnenden Thales zur Rechten hat. Der Weg zieht sich
links an dem hohen Gebirge hin, ist eben und fest, und so über eine
Stunde fast lang zu beiden Seiten abwechselnd und gemischt von Buchen
und Tannen beschattet. Je weiter man wandert, desto angenehmer wird
es; große, bunte Felsenblöcke ragen dicht zwischen den hochstämmigen
Fichten, Buchen und Tannen, welche die linke hohe Gebirgsseite bis zum
Wege herab beschatten, hervor; von da senkt sich sogleich der dunkle
Wald wieder hinab in das Ende des Thals, aus welchem das Gemurmel des
Waldbachs dringt. Gebrochene Tannen liegen trauernd hier und da, und
durch die Lücken der Waldung sieht man drüben die kahlen, oft von
Buchenhölzern und Felsen belebten, übrigen verschiedenen Gebirgsseiten
hervorragen, vorzüglich den Abfall des Auersberges. Hier herum wachsen
viele stärkende und gesunde Kräuter, deren Duft zur Abendzeit im Sommer
den Geruchsinn lebhaft ergötzt.

Ich wanderte diesen Weg einst in einer warmen, mondhellen Sommernacht;
aber es war schaurig, der Mond bildete allerlei Gestalten, die tiefste
Stille herrschte, nur vom Gewimmer flatternder Eulen unterbrochen, der
Bach rauschte unten so einförmig dahin; ich war allein, und damals
von düstern Gedanken umlagert. Aber es war dennoch schön, eben dieses
schauerliche Wesen schuf mir Genuß! Auf einem hohen Felsenblocke
saß ich, mitleidig stahl durch den Raum schwarzer Tannen des Mondes
bleicher Strahl sich zu mir herab, mit trübem Blicke sah ich die
glückliche Vergangenheit im fliegenden Rosengewande vorüber schweben
und trauernd blickten auf mich die geschiedenen Freuden, -- als
ich auf einmal langsam Tritte daher schallen hörte, ich fuhr empor.
-- Ein alter Mann gieng vorüber und eilte erschrocken zurück, als
er mich gewahrte. Ich lief auf ihn zu und beruhigte ihn. »Ach! mein
lieber Herr, -- meinte er in seiner Einfalt, -- hierum ists auch nicht
richtig!« -- Ich lächelte für mich und gab blos meine Neugierde zu
erkennen, weil es eine vergebliche Mühe ist, alte Leute von dem Glauben
an wandelnde Geister zu heilen. Er gieng einen Weg mit mir und erzählte
mir folgendes Mährchen:

»Vor vielen hundert Jahren, da hier noch alles menschenleer und wild
war, verirrte sich in dieser Thalgegend ein reicher böhmischer Graf,
welcher von einem Feste, das ein Reußischer Fürst gab, mit seiner
Tochter nach Böhmen zurück kehrte. Er war mit der schönen Tochter
von seinem Gefolge abgekommen und hatte sich auf diese Art mit ihr
verirrt. Beide waren zu Roß, aber da sie in dieser Wildniß nicht mit
den Rossen durchkommen konnten, banden sie dieselben an und giengen
um auf einen Weg oder auf ihr Gefolge zu stoßen. -- Es war Nacht,
Alles dunkel und finster, kein Stern stand am Himmel und so geriethen
sie abgemattet, hungrig und durstig an den Ort, wo ich erst saß und
wo der große Felsenblock liegt. -- Der Graf war ein böser Mann, der
seine Unterthanen drückte und quälte, manche Jungfrau, manches Weib
schon unglücklich gemacht hatte und stets in Schwelgerei lebte. Er
fieng auch jetzt an, zu fluchen und zu toben, als er sich verirrt sah
und lästerte den Namen Gottes; aber seine Tochter, ein gutes, frommes
Kind, betete zu Gott, daß er sie und ihren Vater aus dieser Wildniß
erretten möchte. Den bösen Vater verdroß ihr Gebet, er zog das Schwerdt
und gebot ihr unter den gräßlichsten Drohungen, zu schweigen; aber sie
betete in ihrem Herzen fort. Endlich wurde es plötzlich hell, wie wenn
der Mond scheint, -- ein fremder, großer Ritter in schwarzer Rüstung
stand vor ihnen und sprach: »Graf! so du mir dein Kind giebst, will ich
dich erlösen aus allem Ungemach: ich bin ein Rittersmann, nicht weit
von hier liegt meine Burg!« -- Und der Graf antwortete: »Wohl will ich
dir die Dirne überlassen, so du mich aus der Wildniß geleitest.« Aber
das Mädchen zitterte heftig und betete zu Gott. Da sprach der schwarze
Ritter: »Ich habe keine Gewalt an ihr, doch du bist reif, grausamer
Vater! Deine Zeit ist vorbei, du mußt mit mir von hinnen!« -- Ob dieser
Worte entbrannte der Graf in seinem Zorne und hob das Schwerdt. Aber
der schwarze Ritter grinzte ihn schrecklich an, und, als der Graf auf
ihn zustürzte, ergriff er einen großen Felsenblock und schleuderte ihn
auf den Grafen. Dieß ist der Block, den man heutiges Tages noch links
am Wege sieht, darunter soll nun der böhmische Graf liegen. -- Der
schwarze Ritter war -- der Satan, welcher alsbald mit Gestank und Dampf
verschwand. Aber vom Himmel stiegen die heiligen Engel hernieder,
trugen die fromme Tochter aus der Wildniß und heim auf ihr Schloß nach
Böhmen. Zum Andenken an diese Begebenheit stiftete sie ein Kloster,
welches aber im Jahr 1507. von einer Räuberhorde verbrannt und zerstört
wurde.« --

Dieses Mährchen hat freilich viel Lücken, aber um der Gegend willen,
welche ich schilderte, rücke ich es hier mit ein. -- Am Ende dieses
schönen Weges, nämlich bey den Eibenstöcker Feldern, wo die Poststraße
einen großen, bogigen Umweg macht, hat man die Aussicht theils auf die
vor uns liegenden, sich ausbreitenden Fluren, theils auf Berge, Wälder,
Felsen und Häuser, welche vermischt in einem Halbrunde sich darstellen.

Man geht nun auf dem Fußsteige fort, welcher sich bei einer Mühle
vorbei zieht. Rechts senken sich die Wiesen tiefer hinab bis an
den Saum des Waldes und an diesem Saume ragt ein ziemlich hoher,
ruinförmiger Fels auf einer kleinen Anhöhe auf, welches einen schönen
Anblick gewährt.

Jetzt kommt man durch ein kleines romantisches Wäldchen von Tannen und
Laubholz, welches rings herum von Feldern eingeschlossen ist; mehrere
Felsentrümmer liegen hier und da, angenehm und vielfach ertönen der
Vögel Gesänge und die Liebe scheint hier mit ihren süssen Geheimnissen
zu weilen. Mehrere kleine Gräben durchschneiden die nahen Wiesen zur
Wässerung, welches, wenn die Sonne das Wasser in Silber verwandelt,
herrlich aussieht; und nun weiter vorn kommt man wieder auf die Straße
und erblickt Eibenstock.

_Eibenstock_ ist gewissermaßen in einem Halbrund gebaut, auf der einen
Seite ziemlich eben, auf der andern aber ziehen sich die Häuser etwas
bergab, und steigen zum Theil dann wieder an einem Berge auf. Im Ganzen
ein recht schöner Anblick. Uebrigens ist die Gegend um Eibenstock
nicht etwa schlecht, aber man findet auch keine besondere merkwürdige
Gegenstände welche eine nähere Schilderung verdienten. --

Der Weg von Eibenstock bis _Oberblauenthal_, ein Eisenhammerwerk an der
Mulde, ist auch sehr unterhaltend.

Bis an den Wald vor Oberblauenthal hat man nun wieder allerlei Berge,
Wälder und Gefilde vor den Augen, doch in dem Walde selbst herrscht
eine angenehme Kühle und Abwechselung, und wenn man eine Strecke darin
fortgegangen ist, senkt sich der Weg allmählich einen ziemlichen Berg
hinab. -- An dem Ausgange der Waldung wird man auf die angenehmste
Weise durch den Anblick des Hammerwerks überrascht.

Dieses sieht man vor sich in einem engen Thale, auf dem obern Theile
der Gebirgsseiten von Waldung fast überall umgeben; an den Bergen herab
und unten breiten sich Felder und Wiesen aus, durch welche sich die
Mulde, an ihren Ufern mit Gebüschen geschmückt, hindurch schlängelt.
Die gewöhnliche Lebhaftigkeit und all das geschäftige Wesen auf solchen
Hammerwerken, das Rauschen mehrerer Bäche, alles dieses erhöht auch
hier den schönen Anblick und giebt ihm viel anziehendes. Wenn man
den Berg vollends hinunter gestiegen ist, hat man unten wieder eine
interessante Ansicht von dem Thale.

Da, wo die Mulde hervorfließt, bildet hinten die schwarze Waldung ein
schönes Halbrund, welches sich, je höher es steigt, in lichteres Grün
verwandelt. Zur Seite sieht man den steilen Fuß des Berges, von welchem
man herab kam, an seinem Ende nimmt man junge Fichtengebüsche und
weiß hervor ragende Sandsteine wahr. Weiter hin, der Mulde entgegen,
ragt ein großer, kahler, felsiger Berg majestätisch hervor, einzelne
hohe Tannen zieren seinen Scheitel, an seinem jähen Fuße breiten
sich bebuschte Wiesen aus, durch welche in einem schönen Bogen die
Mulde sich windet. Der Anblick dieses blaßroth grauen Berges, ist so
auffallend, als schön: aber auch hinter ihm ragen noch in der Nähe
einige solche Berge, nur oben mit mehr Waldung, und unten aus der
weiten Schlucht schimmert das schöne, herrschaftliche Gebäude des
Hammerwerks _Unterblauenthal_ hervor, welches zusammen gewiß ein
angenehmer Genuß für das Auge ist. --

Dahin nun richte man seine Schritte selbst und betrete den Weg, welcher
durch Erlengebüsche oft hart an dem felsigen Ufer der Mulde sich hin
windet.

_Unterblauenthal_ liegt fast noch angenehmer, als Oberblauenthal;
freilich kommt es hier auf das Urtheil eines Jeden selbst an, der diese
Gegenden durchwanderte und kennt. Von Unterblauenthal, vorzüglich von
dem sogenannten Herrnhause aus, hat man die schönste Aussicht durch
das ganze lange Thal hinab; ich sage es noch einmal, die schönste,
vortrefflichste Aussicht hat man hier. --

In Merkels, von Engelhardt neu herausgegebener Erdbeschreibung von
Sachsen im ersten Bd. S. 201. ließt man Folgendes:

»Die Gegend über Eibenstock, Johanngeorgenstadt, Wiesenthal, Jöhstadt
u. s. w. bis nach Böhmen auf der einen, und bis ins Voigtland auf der
andern Seite, nennt man gewöhnlich (??) das _Sächsische Siberien_,
ein Name, der freilich paßt, wenn man jene Gegenden mit Meisnischen
oder Thüringischen vergleicht. Denn man erblickt dort, ausser etwas
kärglichem Ackerbau, fast nichts, als Wald und Wüstung. Der Schnee
liegt gewöhnlich 2--3 Ellen, in den Hohlwegen wohl 20--30 Ellen, tief,
und schmilzt immer erst spät im Frühjahr, oft kaum vor Johannis. In
einer Nacht verschneit gleich Haus und Hof, daß ein Meisner oder
Thüringer etc. nicht wissen würde, ob er in Sachsen oder Siberien
sei.« -- --

Da Herr Engelhardt das Meiste aus handschriftlichen Nachrichten
erfahren hat, so mag die angeführte Stelle auch aus einer dergleichen
Nachricht vielleicht herrühren. Denn der verdienstvolle Herr
Herausgeber würde sich gewiß bedacht haben, dieses einzurücken, wenn
er die Gegenden bei Johanngeorgenstadt und Eibenstock durchwandert
hätte, und Derjenige, welcher ihm jene Nachricht überschickte, hat
entweder dabei besondere Absichten gehabt, oder er ist nicht weiter,
als vor die Thüre gekommen. -- Mir sowohl, als mehrern unpartheiischen
Erzgebirgern, welche die Gegenden gewiß kennen, in welchen sie leben,
kam es sehr lächerlich vor, daß man wähnen kann, in diesem Theile des
Gebirges bloß kärglichen Ackerbau, Wald und Wüstung zu erblicken; daß
ferner der Schnee in den Hohlwegen 20--30 Ellen tief liegen soll. Das
ist nun wahrlich übertrieben! -- Denn man stelle sich nur vor, wenn
der Schnee 20--30 Ellen in den Hohlwegen liegen soll, müssen diese
natürlich selbst so tief seyn;[39] aber ich kann behaupten, daß es
in dortiger Gegend nicht einen solchen Hohlweg gebe. Der Boden ist
steinigt und fest, und kann so tief gar nicht durchgefahren werden,
man würde sehr bald auf Felsen stoßen, womit die ganze Gebirgskette
versetzt ist; übrigens ist auch das Fuhrwesen gar nicht so stark und
häufig. Der Begriff überhaupt, welchen man hier den Meisnern und
Thüringern von dem obern Erzgebirge geben will, ist nun wohl ein
wenig überspannt und falsch. Nicht ein Winter ist wie der andere, und
man findet, wenn im Gebirge ein großer Schnee gefallen ist, auch in
Meißen und Thüringen nicht wenig, wie ich sehr wohl weiß. -- Es giebt
sogenannte Spaßvögel, welche in den andern sächsischen Provinzen die
fadesten Lügen[40] von dem obern Erzgebirge gesagt haben. Verständige
Leute sollten daher nicht Alles unbedingt glauben, das Ungewöhnliche
nicht für das Gewöhnliche halten und weniger partheiisch seyn!! --



6.

Der Weg von Sosa nach dem Schindlerischen Blaufarbenwerke.


Von Unterblauenthal kommt man nach _Sosa_, ein ziemliches Dorf, dessen
Einwohner sich theils vom Bergbau und Spitzenklöppeln, theils aber vom
Arzenei verfertigen und Vitriolbrennen nähren. Man trifft, sogar in den
entferntesten Gegenden, bisweilen Bergleute mit Arzeneikästen, welche
meistentheils aus Sosa sind. Eigentlich sind es keine gewöhnlichen
Bergleute, sie kleiden sich blos aus besonderer Anhänglichkeit in
bergmännische Tracht.

_Sosa_ liegt in einem schönen Thale, zwei Stunden von
Johanngeorgenstadt, von einem Bache durchschnitten und auf den beiden
Bergseiten von Feldern und Büschen umgeben. An dem untern Ende des
Dorfes fängt sich ein dichter, finstrer Wald an, welcher sich bis
an den Ausgang des Thales fortzieht und wodurch der Weg nach dem
Schindlerischen Blaufarbenwerke geht. Aber man stelle sich unter Weg
hier ja nicht das vor, was eigentlich mit diesem Begriffe verbunden
ist. Es ist vielmehr ein ganz schmaler, oft steiniger, oft lehmiger
Pfad, der hier und da plötzlich verschwindet und eben so plötzlich
wieder sich zeigt; Gestrippe und Aeste verwirren des Wanderers Fuß, daß
man äußerst vorsichtig gehen muß, um nicht Schaden zu nehmen. -- Man
geht dem Waldbach anfänglich immer rechts zur Seite, aber weiter unten
muß man öfters herüber und hinüber springen, um fortkommen zu können.
Es ist ein schauerliches, stilles Thal, welches man hier durchwandert,
nur selten sieht man den Himmel, kein Vogel singt hier, kein Blümchen
duftet hier, ewiger Wald bedeckt Alles mit grauenvoller Finsterniß
und eine Kühle, wie in Leichengrüften, herrscht darin. Banger Schauer
schüttelte meine Glieder, in unerklärbarer Furcht pochte mein Herz, als
ich das erstemal dieses Thal durchwanderte; oft sah ich mich ängstlich
um, jedes Knarren einer alten Tanne, jedes unbedeutende Geräusch
erschreckte mich Einsamen, kein lebendiges Wesen war zu erblicken, und
dennoch freute ich mich in der Beklommenheit meiner Brust dieses wilden
Thals. Bald mußte ich über schlüpfrige Wurzeln, bald über Gestripp und
Steine klettern, bald über den Bach setzen, bald durch dichte Gebüsche
mich drängen, bald auf einem handbreiten Ufer, an herab hängende Aeste
mich festhaltend, klimmen, bald hinan, bald herabsteigen. Weiter unten
erhoben sich zu meiner Linken weißgraue Felsen aus dem grünen Dunkel
empor, welche hier und da mit Moos bedeckt waren. Dieses überraschte
mich sehr, und nach einer kleinen Strecke kam ich an einige schlüpfrige
über den Bach gelegte Hölzer, auf welchem Wege ich dann einen Fahrweg
erreichte, der bis an den Ausgang des Thals führt. So sehr Furcht und
Grauen das Herz des Wanderers füllten, als er sich in diesem langen,
schauerlichen Thale einsam und verlassen sah: um so größer war die
freudige Ueberraschung und das Erstaunen bei dem Ende dieses Thals.

Aus dem schaurigen Dunkel des schweigenden Forstes trat ich plötzlich
in ein breites, grünes, freundliches Thal, durch dessen Mitte hinab die
Mulde sich schlängelte; Blumen prangten hier, Vögel sangen fröhlich,
die Wellen des Flusses schlugen plätschernd an die Ufer, über mir war
so rein und klar der Himmel ausgespannt und eine warme Luft umwehte
mich. Ich kann nicht sagen, wie angenehm ich überrascht war, mit
welchen frohen Gefühlen ich umherblickte; mir war, als sei ich einer
Gefahr entgangen, als käm ich aus dem Todtenhaine des Tartarus in
die freundlichen Gefilde Elysiums. -- Zu beiden Seiten sah ich die
sehr hohen Gebirge mit vermischter Waldung bedeckt, an deren Saum
hier und da Felsen von Buchen umschattet aufragten; vor mir erblickte
ich das große, steinerne Wehr, auf dessen mittelsten Pfeiler ein
weißes Monument daher blinkte, welcher Anblick ausserordentlich viel
romantisches in sich faßt. Ich gieng nun weiter und kam auf das
Wehr, welches zugleich eine Brücke über die Mulde bildet. Es ist
aus lauter Quaderstücken auf dem felsigen Bette des Flusses gebaut
und man hat hier zugleich den angenehmsten Anblick eines, wenn auch
nicht hohen, aber doch starken, Wasserfalls; mit Pfeilesschnelle
strömt das klare Wasser über die schrägen Quadersteine und stürzt
dann schäumend und siedend sich in die klippenvollen Bassins hinab,
wo es nun murmelnd weiter fließt. Ein dumpfer, ewiger Donner herrscht
hier. Das weißmarmorne Monument auf dem mittlern Pfeiler ist einfach
und geschmackvoll; es ist zur Erinnerung an den verstorbenen,
verdienstvollen Factor _Bauer_ auf dem Schindlerischen Blaufarbenwerke
errichtet. In einem Oval ist eine lateinische Innschrift, welche sich
ungefähr so anfängt:

    ~En petrarum molem perennem! Perennis quoque sit memoria etc.~

Die Mulde fließt hier hart an dem waldigen Fuße des Gebirges linker
Hand fort, welches sehr schön in die Augen fällt. Man geht nun über das
Wehr und immer den Weg an einem starken Bache fort, welcher von der
Mulde abgeleitet ist und die Räder auf dem Blaufarbenwerke treibt. Zu
beiden Seiten ist man von Erlen und Haselgebüschen umgeben, lachende
Wiesen breiten sich aus, immer steiler und höher werden die Gebirge,
tiefer wird das Thal und Alles schöner und freundlicher. -- Jetzt sieht
man das Blaufarbenwerk, weiße Dampfsäulen steigen empor, eine Menge
dichter Holzstöße umschanzt es; die Gebäude sind gut gebaut und das
ganze Werk überhaupt schön angelegt, welches Alles in diesem schönen
Thale auf die angenehmste Weise sich darstellt. Das Schindlerische
Blaufarbenwerk liegt an dem Fuße des Steinbergs, eines sehr hohen,
steilen Berges, welchen Waldung und allerlei gestaltete Felsenblöcke
bedecken. Es ist sehr angenehm daselbst und man findet vortreffliche
Spatziergänge.

Der Weg geht jetzt hinter dem Werke vorbei und steigt ein wenig an,
so, daß die ganzen Gebäude tiefer unten liegen. Weiter hin geht jetzt
ein Weg den steilen Berg hinan, man kommt auf demselben nach einem
kleinen Dorfe _Albernhau_;[41] der andere Weg geht gerade auf dem Fuße
des Gebirges fort, daß man immer noch am waldigen, steilen Ende des
gegenüber ragenden Gebirges die Mulde zur Seite hat. Dann kommt man
bei dem Floßhause vorbei, wo sich ein Floßgraben[42] anfängt, welcher
durch mehrere Thäler fließt und dann in _Schlema_ bei Schneeberg sich
endigt. --

Von hier kommt man endlich an die sogenannte Muldenbrücke, welche
überbaut ist und hart an einem Felsen anstößt, durch welchen ein
tiefer, wagenbreiter Weg gehauen ist, welches sehr schön aussieht; im
heißesten Sommer herrscht in diesem Felsenwege die angenehmste Kühle.
Hier hat man eine herrliche Aussicht hinab auf das Thal, wo auf der
einen Seite durch Wiesen, auf der andern die Mulde an Felsengethürme
sich dahin schlängelt, an welcher man öfters Leute mit Angeln sitzen
sieht. Einzelne Waldung bedeckt die Berge und weiter unten macht das
Thal einen schnellen Bogen, daß es scheint, als endige es sich hier;
Tannen und Fichten verhüllen Alles und in das dunkle Grün verschwindet
hier die Mulde.

Der durch den Felsen gehauene Weg steigt jetzt einen ziemlichen Berg
auf und ist bis zur Hälfte gepflastert; er führt nach dem nicht weit
entfernten Dorfe _Bockau_. --

Diese Wanderung von Sosa aus gewährte mir viel und mannichfaltigen
Genuß. Der Uebergang vom Schauerlichen und Wilden zum Freundlichen und
Sanften, die immer neuen Abwechselungen, die Ruhe und der Friede in dem
reizenden Muldenthale that meinem Herzen so wohl, daß ich mit Petro
ausrief: Hier will ich mir Hütten bauen!



7.

Die Gegend um Bockau.


Wenn man von Johanngeorgenstadt nach _Bockau_ geht, kommt man hinter
dem einsam im Walde liegenden Jägerhause auch in eine Gegend, welche
der _Ochsenkopf_ heißt. Einige nennen das ganze dortige Gebirge so,
andere nur eine Gegend desselben. Verschieden sind auch die Meinungen
über den Ursprung dieses Namens, die alle hier aufzuzählen nicht nöthig
ist; aber die allgemeine, und, wie mir scheint, richtigste Meinung
darüber, will ich hier anführen:

Eine starke Viertelstunde hinter dem Jägerhause fand man vor vielen
Jahren seitwärts vom Wege eine hölzerne Tafel an eine Buche angenagelt,
worauf ein Ochsenkopf gemahlt war. Ein Fleischer trieb hier einen
Ochsen; dieser wurde plötzlich scheu, gieng dem Fleischer zu Leibe und
spießte ihn auf die Hörner, daß er sterben mußte. Zur Erinnerung an
diese Begebenheit ward auf der Stelle, wo man den Fleischer gefunden
hatte, jene Tafel aufgerichtet und die ganze Gegend führt seit dieser
Zeit den Namen _Ochsenkopf_. Denn in ältern Büchern findet man diesen
nicht.

Dieses ganze Gebirge ist mit hohen Tannen und Buchen bedeckt, ist
wild und öde; es giebt viele, vorzüglich warme, Quellen daselbst, und
gebrochene Tannen sieht man zerstreut umher liegen. Ueberhaupt wenn
starker Wind ist, muß man sich vorsehen, denn Bäume brechen dann links
und rechts.

Der Weg geht bergab, ist steil und steinigt, und wird erst am Ende des
Gebirges und der Waldung angenehmer. Man sieht dann zur Rechten eine
Wiese von Laub- und Nadelholz umzäunt, und vor sich durch das Thor
der Waldung die Kirche, mehrere Häuser und Felder des nahen Bockau's,
hinter welchen sich oben mehrere waldige Berge herabziehn. Aus den
fernen Bergen blickt zwischen schwarzem Walde der untere Theil von
Albernhau herüber, welches Alles hier schön angenehm in die Augen
fällt. Nun ist man den Berg herab gegangen und nahe vor Bockau; man
hat die Aussicht in den romantischen Thalgrund hinter der Kirche,
woraus sich ein Bach hervor schlängelt. Dann geht der übrige Weg bis
an das erste Haus des Dorfes auf Fels und man sieht, daß die Kunst ihn
bereitete.

_Bockau_ ist unter den gebirgischen Dörfern eines der vorzüglichsten
und schönsten; es hat fast lauter gute und viel schöne Häuser, zwei
Schulen, und die Nahrung seiner Einwohner ist nicht gering. Es liegt in
einem flachen Thale; gegen Morgen zieht sich mit Feldern und Aeckern,
um welche hier und da Gebüsche stehen, eine Gebirgsseite herab, welche
oben mit Wald bekränzt ist. Gegen das Ende des Dorfes bricht sich
das Gebirge und bildet mit dem gegenüber ragenden Berge eine große
Schlucht, durch welche hinauf die Häuser sich ziehen, welches zusammen
sehr schön aussieht. Nach Abend zu, auf der flachen Seite des Thales,
in welchem Bockau liegt, erblickt man nichts als Felder, durch welche
sich Wege und Steige winden und schräg oben fällt ein gemischter,
kleiner Wald mahlerisch in die Augen. Es ist diese Gegend in der That
eine der schönsten. O! wäre meine Feder vermögend, alle die Aussichten,
alle die abwechselnden Gegenstände zu zeichnen und zu schildern, welche
stets neu dem Auge sich darstellen! -- Wie schön z. B. nimmt sich
Bockau und seine Gegend aus, wenn man auf der Höhe bei Albernhau steht,
wie mahlerisch liegt es vor den Blicken des überraschten Wanderers
ausgebreitet! --

Durch die erwähnten Felder, welche man mit vielerlei Kräutern und
Arzenei-Gewächsen bepflanzt sieht, geht der Weg nach der erwähnten
Muldenbrücke, also über Albernhau und Zschorlau nach Schneeberg. Die
Gegend bei der Muldenbrücke habe ich schon geschildert, aber es sey
mir erlaubt, einen Anblick zu beschreiben, welcher mir auf dem Berge
vor Albernhau ward. --

Ein Regen nöthigte mich bei meiner Wanderung, in der überbauten
Muldenbrücke zu verweilen und unterdessen las ich die mancherlei Namen
und Witzeleien, die mit Kreide und Kohle darin angemahlt waren. Viel
Genuß fand ich hier freylich nicht. Als daher der Regen nachgelassen
hatte, machte ich mich auf und stieg den vor mir liegenden Berg hinan,
wo der Weg nach Albernhau führt. Auf der Höhe blieb ich stehen, um
auszuruhen und blickte mich um: o! welch' ein überraschender Anblick
entzückte mich! -- Da, wo die Bockauer Felder am vorliegenden Walde
sich endigten, bildete ein in verklärten Farben spielender Regenbogen
ein großes Thor, vor welchem Alles, nach mir zu, in grauen Nebelgewölk
gehüllt war: aber das dahinter liegende Bockau und seine angenehme
Gegend beleuchteten mit einem ausserordentlichen Lichte die Strahlen
der Sonne, daß es hinter finstern Wolken in der herrlichsten Verklärung
vor meinen trunkenen Blicken ausgebreitet lag. -- Der erhabene,
herrliche Anblick ergriff mein Herz, es war mir unmöglich mich davon
zu trennen und so stand ich, bis die Strahlen von Phöbus Antlitz
die grauen Gewölke zertheilten und Iris wieder zurück in den Himmel
kehrte. --

Wahrhaftig, wenn die Alten die Iris, oder den Regenbogen, eine Bothin
der Götter nannten, konnten sie kein erhabeneres Meteor wählen, denn
man fühlt bei diesem Anblicke die ganze Seeligkeit des Olymps! --

Die Gegend des untern Theiles von Albernhau ist auch sehr romantisch;
man sieht am Ende des grasigen Thales aus der dunkeln Waldung mehrere
Felsen aufragen, welches dem Auge einen besondern Genuß gewährt.

Wenn man aus dem Walde hinter Albernhau kommt, sieht man tief im Thale
erstlich Zschorlau, wie es sich so lang herabdehnt, und überhaupt
ist dieses Thal durch allerlei Abwechselungen verschönt; ferner
erblickt man die ganze Gegend um Schneeberg und sieht die Spitze des
Kirchthurmes hinter der mit Feldern bedeckten Höhe hervor blicken,
sieht Griesbach und alle die Berge, Teiche und Wälder und eilt freudig
und begierig nach Schneeberg selbst zu.

       *       *       *       *       *

Wenn man diese Wanderungen bis hierher interessant gefunden hat, wird
es den Verfasser nicht reuen auf die kleinsten Gegenstände bisweilen
Rücksicht genommen und auch die verborgendsten Schluchten durchwandert
zu haben; denn ein Baum, ein Fels oder ein kleines Gebüsch, so
unbedeutend diese auch an und für sich selbst seyn mögen, tragen oft
im Einzeln viel zur Verschönerung einer Gegend bei. -- Auf dieser
Wanderung von Johanngeorgenstadt nach Schneeberg nimmt man sehr
deutlich den allmähligen Abfall vom minder Gefälligen und Fruchtbaren
wahr. Vorzüglich zeichnet sich die Gegend um Schneeberg äußerst
angenehm aus, ich zähle sie unter die schönsten des Erzgebirges, und
sollte man in den vorigen Wanderungen vielleicht nichts Interessantes
gefunden haben, so wird man es in diesen gewiß um so mehr finden.
Denn man glaube nicht, daß ich diese Wanderungen aus schriftlichen
Nachrichten zu Hause am Schreibepult gemacht und in ein Gewand gehüllt
habe, welches Unbekanntschaft mit den erwähnten Gegenden bedecken
sollte -- Nein! ich habe das obere Erzgebirge selbst durchwandert und
was ich erzähle, selbst gesehen. Diese kleine Erinnerung geschieht
deswegen: weil ich oft zu warm und zu begeistert sprach, und man dieses
in unserm korsarischen Zeitalter leicht für etwas anderes ansehen
möchte. --



II.

Schneeberg und die umliegenden nähern und entferntern Gegenden.


_Schneeberg_ verdient unstreitig unter die größern und schönern Städte
des Erzgebirges gezählt zu werden; es liegt auf einem ziemlich hohen,
breiten Berge, welcher gegen Nord-West sich mit einem größern Gebirge
vereinigt, so, daß es scheint, als wenn der Berg ein Ausdrang[43] jenes
Gebirges sey. Rings umher dehnen sich in einem Kessel nahe und entfernt
mehrere Gebirge und man sieht auf diese Art den Schneeberg[44] in
einem runden Thale sich erheben. Diese Gebirge sind theils mit Fluren,
Häusern und Zechen, theils mit Laub- und Nadelholz, mit Felsen und
Gebüschen bedeckt und geschmückt, und über die ganze Gegend ist ein
mildes, freundliches Licht verbreitet. --

Majestätisch hebt sich die schöne, große Kirche über die Stadt empor
und in der weitesten Ferne hört man den harmonischen Klang der
Thurmglocken. Eine Menge Gärten und Obstbäume umgeben das Ende der
Häuser und den grünenden Berg. Auf zwei Seiten ziehen sich die Häuser
herab an den Fuß des Berges, nämlich nach dem Schießhause zu auf der
einen, und nach _Neustädtel_ und dem Mühlberge zu auf der andern. Man
nennt daher diese Häuser, weil sie tief im Grunde liegen, die erste
Seite, den Schießhausgrund, die andere, den Mühlgrund, oder auch
schlechtweg den _Grund_. Jedoch auf der letztern Seite vereinigen sich
die Häuser so eng mit Neustädtel, daß der Fremde nicht das Ende und den
Anfang beider Städte wahrnehmen und auf diese Art Alles für ein Ganzes
halten wird.

Das Lyceum in Schneeberg ist von jeher wegen seiner Lehrer und der
zweckmäßigen Anstalten, vorzüglich aber wegen des gut eingerichteten
Singechors berühmt gewesen, welcher unter der Leitung und rastlosen
Thätigkeit des würdigen Herrn Cantor _Thomas_ zu einem der besten
gediehen und des Beifalls aller Fremden von jeher gewürdigt worden ist.
Hierbei darf ich des großen Konzerts nicht vergessen, welches aller
vierzehn Tage auf einem großen, zweckmäßig dazu eingerichteten Saale
des Rathhauses gegeben wird und wo man die größten Stücke meisterhaft
von einem stark besetzten Orchester aufführen hört. Ferner verdient
hier das, von dem ehemaligen Diakonus, jetzigen Superintendent in Gera,
Hrn. ~M.~ _Hahn_ gestiftete _Bürgermuseum_ einer schuldigen Erwähnung.
Für einem geringen Beitrag können alle Bürger, die ihren Geist bilden
und ihren Verstand aufklären wollen, Antheil an Vorlesungen über
Naturgeschichte, Veredlung und Bildung der Künste und Professionen,
Menschengröße und Menschenschwäche, kurz über alles Nützliche, nehmen.
Das Museum besitzt eine schöne Bibliothek und Naturaliensammlung,
Modelle u. dergl. und ist weit und breit her beschenkt worden.[45]
Freilich findet das Gute immer Widerstand und der verdienstvolle Herr
~M.~ _Hahn_ mußte manche Kränkung erfahren. -- --

In Schneeberg überhaupt ist es sehr lebhaft, es ist an und für sich
sehr volkreich und überdieß liegt immer eine beträchtliche Garnison
daselbst; sowohl der Schnitt- als auch der Materialhandel ist stark,
am stärksten aber wohl ist der Spitzenhandel; denn alle Spitzen,
welche in der umliegenden Gegend Meilenweit gefertigt werden, werden
in Schneeberg von den vorzüglichsten Handlungshäusern aufgekauft und
nach Leipzig, Frankfurt, Hamburg u. s. w. verführt. Wie viel hundert
Menschen ihr Brod dadurch haben, ist bekannt. -- Auch giebt es in
Schneeberg eine Buchhandlung und zwei Buchdruckereien, welche viel für
auswärtige Buchhandlungen drucken.

Was übrigens den Bergbau betrifft, so ist es meist Kobalt, was man
findet und finden will; man lese darüber in Merkels Erdbeschr. von
Sachsen. --

Auf dem Wege von Zschorlau hat man unstreitig den schönsten Anblick
von Schneeberg und der umliegenden Gegend. Zur Linken neben sich
erstlich breitet sich eine mit fruchtbaren Feldern und Aeckern
bedeckte Thalebene aus, durch deren Mitte hinab sie sich bis an den
erwähnten Grund _Neustädtel_ zieht. An dem obersten Ende sieht man
die Kirche mit ihrem spitzigen Thurme, neben welcher der Todtenacker
mit seiner weißen Mauer herauf blinkt. Auf dem hinter Neustädtel nach
Mittag zu, sich herum beugenden Gebirge sieht man mehrere Zechen,
worunter sich vorzüglich die thurmförmigen Göpelgebäude auffallend
auszeichnen. Weiter hinten bricht sich dieses Gebirge und bildet so mit
dem gegenüber steil aufragenden einen Thaleingang, woraus ein großer
Teich daher schimmert; hier geht der Weg nach dem Dorfe _Lindenau_.
Die Höhe des gegenüber liegenden Gebirges bedeckt ein großer Wald,
welcher in der dasigen Gegend vorzugsweise _der Forst_ genannt wird.
Dieses Gebirge dehnt sich nun seitwärts Neustädtel in einem kleinen
Bogen nach Schneeberg zu, wo es sich dann nach _Griesbach_ lenkt.
Bei Neustädtel nimmt sich die Sommerwohnung des Hrn. Kammerherrn und
Oberforstmeisters _von Lindenau_ sehr schön aus nebst dem umgebenden
Garten; aber vorzüglich schön präsentirt sich bei Schneeberg der
_Richter'sche Garten_, welcher in der ganzen Gegend berühmt ist und von
dem verstorbenen Kaufmann Richter in Schneeberg in der theuern Zeit
auf dieser Bergseite angelegt und eine Menge armer Menschen, welche
daran arbeiteten, dem Hungertode entrissen wurde. Gesegnet sei das
Andenken dieses wohlthätigen Mannes! -- Nun richtet man seine Blicke
auf Schneeberg, wie sich die Kirche so majestätisch erhebt, wie der
schöne Thurm des Rathhauses so frei über die Häuser aufsteigt und die
schiefernen Dächer so silbern daher schimmern, wie statt einer Mauer
die schönsten Obstgärten die Stadt umzingeln. Vorzüglich fällt aber das
_Scheider'sche_ Haus, ein wahres Palais, so wie das große Malzhaus und
das Bergmagazin-Gebäude lebhaft in die Augen. Ueberall fast, wohin man
blickt, sieht man Häuser und Menschen.

Hinter Schneeberg, gegen Abend zu, sieht man das hart vor der Stadt
ansteigende Dorf _Griesbach_ mit seinen Fluren, Gärten und Bäumen; auf
dem höchsten Puncte liegt die Kirche, hinter welcher sich weiterhin
ein dunkler Fichtenwald herumzieht. Daneben dehnt sich der _Keilberg_
sanft herab, man erblickt die Lindenallee bei dem Schießhause, das
romantische Gerichtswäldchen und das tiefer liegende Hammerholz, einen
angenehmen Wald; weiter vorn den _Wolfsberg_, welcher sich gegen
_Schlema_ hinab dehnt, dessen obersten Theil, nämlich einige Häuser
von Ober-Schlema, man hier auch erblickt. Doch über Alles dieses werde
ich mich noch weiter verbreiten. --

Der Standpunct selbst, von wo aus man diese Aussicht hat, ist auf der
Zschorlauer Höhe, nämlich auf dem Gebirge, welches zwischen Schneeberg
und Zschorlau sich erhebt. Weiter vorn, der Stadt gegenüber, wird
dieses Gebirge weit höher und steiler, ist von vermischter Waldung
beschattet und wird der _Kleesberg_ genannt; auf dem höchsten Gipfel
dieses Kleesberges ragen bei einem Felsen zwei hohe, alte Tannen auf,
daher nennt man den Berg oft auch den _Zweitannenberg_. Von ihm weiter
unten ein mehreres. --

So angenehm, so herrlich ist hier der Anblick dieser Gegend, so
abwechselnd und mannichfaltig liegen hier die Gegenstände vor unsern
Augen, liebe Leser! Aber sehr angenehm ist der Anblick von Schneeberg
auch, wenn man in Schlema, also auf der Morgenseite sich befindet.
Am Ausgange des schönen Thales, worin Schlema liegt, hebt sich der
Schneeberg hoch empor und auf seinem Scheitel breitet sich die Stadt
in der Länge aus; sehr erhaben ist hier wiederum der Anblick der hohen
Kirche, welche man von hier aus sehr weit wahrnehmen kann.

Auf dem Schneeberge selbst hat man die vortrefflichsten Aussichten.
Gegen Mittag hin sieht man in der sanften Ebene des Thales Neustädtel
hingegossen, hinter welchem _das Gebirge_[46] mit seinen Zechen
aufsteigt; allerlei Wege schlängeln sich durch die Gefilde und das
bebuschte Gebirge bei der Bartholomäi-Schenke fällt sehr angenehm in
die Augen. Vor sich sieht man den sogenannten Grund, worin die größte
Lebhaftigkeit herrscht; Halden flimmern zwischen den Häusern und
Feldern und hie und da sieht man an- oder ausfahrende Bergleute.

Geht man gegen Morgen zu, so hat man den weitansteigenden Kleesberg
gegenüber und vor sich ein tiefes, schönes Thal, woraus das Getöse des
Wassers und der Pochwerke dringt. Und richtet man seinen Weg endlich
gerade nach Morgen hin, so wird man durch den Anblick des herrlichen
Thals, wo sich Schlema hinab dehnt, und des Dorfes selbst überrascht.
Rechts am Eingange des Thales schmückt eine gemischte Waldung die
obere Gebirgsseite, an welcher hie und da Häuser und Bauerngüther
liegen; weiter hin wird das Gebirge flacher und fruchtbare Felder
breiten sich aus, an deren unterm Theile der von Gebüschen umgrünte
Floßgraben sich daher schlängelt. Links am Eingange zieht sich der
Wolfsberg eine Strecke hinab und bricht sich dann zurück, wodurch mit
der gegenüber aufragenden Bergseite wiederum ein ganz kleines Thal
sich bildet; Felsen und Gebüsche nimmt man auf seiner vordern Seite
wahr. Dann beim Ausgange des erwähnten kleinen Thales zieht sich um
eine hervorstehende Gebirgstirne fort, welche sehr steil und mit Felsen
bedeckt ist, zwischen denen einzelne Birken und Fichten aufragen.
Ueberhaupt hat diese Gebirgstirne, wie ich sie nannte, ungemein viel
Anziehendes und Romantisches; mehrere Häuser liegen von allerlei Bäumen
umschattet an ihrem Fuße hart an, und ernste Felsen heben sich dahinter
mahlerisch auf. Durch die Mitte dieses Thales, dessen Schönheiten alle
man nicht zu schildern vermag, breitet sich Schlema hinab; man sieht
die Kirche und die dahinter liegenden Blaufarbenwerk-Gebäude, woraus
weiße Rauchsäulen ruhig emporsteigen, und hinter Allen diesen hebt
sich am Ende eine mit dunkler Waldung bedeckte Gebirgwand auf, wodurch
der Anblick des Ganzen viel an seinem Abstechenden und Abwechselnden
gewinnt. Es ist eine herrliche, unvergleichliche Aussicht! -- Und so
ist die ganze Gegend um Schneeberg eine der schönsten, die man finden
kann; ich übertreibe nichts, wer aufmerksam und genau die Gegend
durchwandert hat, wird mir gewiß recht geben. Denn es ist nicht genug,
flüchtig seinen Blick auf solche Gegenstände zu richten, man muß
auch zugleich auf die Harmonie, den Contrast und die mannichfaltigen
Abwechselungen selbst Rücksicht nehmen. -- Doch wir wollen uns jetzt
mit der Betrachtung einzelner Gegenstände einlassen.



1.

Der Kleesberg.


Hohe und ausgezeichnete Gegenstände fallen natürlich zuerst und
vorzüglich in die Augen; dieß ist nun in der Gegend um Schneeberg mit
dem hohen, von zwei alten, großen Tannen ausgezeichneten Kleesberg
auch der Fall. Daher wollen wir ihn ersteigen und uns an der weiten
vortrefflichen Aussicht laben. Du aber, der du kein Gebirger und also
das Bergsteigen nicht gewohnt bist, sprich deinen Füssen Muth ein und
verwahre dich mit einem langen und zollstarken Geduldsfaden; denn du
wirst das Steigen ziemlich beschwerlich finden! --

Der nächste Weg von der Stadt aus führt den Bathsemberg hinab; es ist
dieses der zwischen Morgen und Mittag liegende Theil des Schneeberges,
an dessen Fuße eine Mühle, Bathsem-Mühle genannt, liegt, wovon der Berg
diesen Namen erhielt. Zur Rechten des Weges hinab zieht sich ein hoher
lebendiger Zaun, welcher zum Theil einen Grasgarten einschließt, worin
man einige kleine Ruinen und einen verfallenen Thurm findet. Ueberhaupt
hat man von hier eine sehr angenehme Aussicht in das vorliegende,
enge Thal hinab, welches von einem Bache und einem Wege parallel
durchschnitten wird; man sieht unter sich an der Seite des Berges hohe,
klippenvolle Felsen, wo man von Angst und Schwindel überfallen wird,
wenn man darauf steht und hinunter blickt. Gegenüber ragt der auf einer
Seite mit Feldern, auf der andern mit Waldung bedeckte hohe Kleesberg
auf, an dessen unterm Theile zwischen Bäumen versteckt ein Guth liegt,
das Bergmeisterguth[47] genannt. Am obern Ausgange dieses Thales sieht
man die letzten Häuser des Grundes, Neustädtel und das sogenannte
Gebirge; an dem untern erblickt man einen Theil von Oberschlema und die
darum liegenden waldigen und waldlosen Berge. In diesem Thale hatte
ich das Glück, zum erstenmal den würdigen, verdienstvollen _Herder_
aus Weimar anzutreffen, der durch den Tod nachher der Welt zu früh
entrissen wurde.

Doch wir gehen nun wieder auf den Weg zurück und den Berg vollends
hinab. Bei der Mühle kommen wir über den Bach und richten unsere
Schritte auf den, am Ende des Waldes schräg ansteigenden Weg, welcher
zu dem erwähnten Bergmeisterguthe führt. Buchen, Fichten und Kiefern
in schöner Mischung, mit einzelnen bemooßten Felsenblöcken, vom
Gesange der Vögel belebt, ergötzen zur Linken unser Auge; aber hinter
uns wollen wir durchaus nicht sehen, bis wir uns auf der Spitze des
Berges befinden. Und so sind wir jetzt an das Guth gekommen, welches
wir aber rechts liegen und am Saume des Waldes auf dem grasigen Boden
empor steigen. Hier sehen wir, so wie auch ein wenig weiter oben,
einen Pfad durch den Wald, wo es sich äußerst angenehm wandelt; auch
findet man hier am Saume der Waldung eine kühle Nische mit Rasensitzen,
welche der Herr Bergcommissionsrath _von Herder_, als er sich noch
als Bergassessor in Schneeberg befand, anlegen ließ, und _Herders
Ruhe_ genannt wird. Immer weiter steigen wir empor am Saume des Waldes
und blicken hinein in das grüne Dunkel, wo hie und da graue Felsen,
von Buchen grün umdüstert, aufragen. Jetzt zieht sich das Holz ein
wenig quer vor und wird dünner; wir kommen hier an einen kleinen,
schieferartigen Fels, an dessen Fuße eine kühle Quelle hervor rinnt,
welches auf dieser Höhe des Berges sehr überrascht, denn wir haben
schon eine schöne Strecke zurück gelegt. Neben uns, rechts auf der
übrigen Seite des Gebirges dehnen sich Felder und Fluren herab, auf
welchen der Schäfer mit seiner Heerde herumzieht.

Nun haben wir den Wald hinter uns und nicht mehr zur Seite, und vor uns
sehen wir den übrigen, allmähliger aber noch weit genug ansteigenden
Theil des Berges, auf dessen Spitze die zwei hohen Tannen aufragen.
Der Boden ist nun nicht mehr gleich und begraßt, sondern mit kleinen
Hügeln, Sträuchern und Gestrippen bedeckt, daß man dadurch gänzlich
ermüdet wird, ehe man zum Ziele kommt. Die Waldung zieht sich unten in
gerader Linie fort und vereinigt sich mit dem übrigen Forste, welcher
dieses Gebirge auf der Morgenseite bedeckt. --

Jetzt endlich nach langem, ermüdenden Steigen sind wir oben; wir
haben den kleinen Fels erreicht, unfern der beiden ernsten Tannen,
wir ersteigen den Fels und sehen umher und hinab, und staunen und
fühlen eine heilige Wollust, können keine Worte finden und spähen
mit trunkenen Blicken umher. Welche Ueberraschung, welche Mischungen
und Abwechselungen! -- Schneeberg, wo wir uns erst so hoch dünkten
und manche Aussichten hatten, liegt da unten vor unsern Füssen in
einem Thale jetzt, rund und kesselförmig von Gebirgen eingeschlossen;
silbern blitzen im Glanze der Abendsonne die Schieferdächer, kleiner
ragen Thurm und Kirche über die Stadt und aus den Schornsteinen
steigen hier und da weiße Rauchsäulen empor. Gärten schlingen sich
um den Berg, Wege und Bäche durchschneiden sich und aus dem Grün der
Bäume schimmern die rothen Dächer der Richterschen Gartengebäude
daher. Ausgegossen zwischen Fluren und Aecker durch die Fläche des
Thales liegt Neustädtel; Halden und Gebüsche bedecken einzeln die
Gebirgsseiten und hinter dem Teiche dort, aus dem Eingange eines neuen
Thales, blickt Lindenau daher. Waldige Berge erheben sich dahinter und
bieten neue Aussichten, nach dem Voigtlande zu, dar. Sanft dehnt sich
Griesbach herab mit seinen Fluren, Gärten und Teichen, und weiter
unten flimmert der Spiegel des Herrnteiches;[48] höher herab dehnt sich
der Keilberg mit Aeckern, Feldern und Wegen, und oben blinken durch die
Lücken der Waldung ebenfalls mehrere Teiche herüber. Das Schießhaus
mit seinen dichten Hopfengärten und der schattigen Lindenallee, das
isolirte Gerichtswäldchen, die ganze mit Fluren bedeckte Fläche,
die mit allerlei Wäldern und Felsen belebten Gebirge und kleine und
größere Thäler stellen sich dem entzückten Auge auf die herrlichste
Weise dar. -- Mehr gegen Morgen sehen wir ganz Schlema durch das
romantische Thal ausgebreitet, ein herrlicher Anblick! Dahinter stellen
sich unsern Blicken alle die fernen Dörfer und Städte dar, welche
man nur durch Hülfe eines Fernrohrs deutlicher erkennen kann. Und
endlich gegen Morgen zu die unübersehbare Reihe theils kahler, theils
waldiger, theils mit Häusern bedeckter Berge, die sich in den fernsten
Horizont verlieren; vorzüglich nimmt sich das auf einer Berghöhe
ausgegossene _Bernsbach_ sehr schön aus, dahinter blickt im Nebelgrau
der grabförmige _Pöhlberg_ bei _Annaberg_ majestätisch herüber. Man
sieht Bockau und die ganze Gegend, dann näher vor sich Zschorlau und
endlich gegen Mittag ragt über alle Gebirge hoch der Auersberg, welchen
man überhaupt bei Schneeberg sehr gut wahrnehmen kann. Es läßt sich
wahrhaftig nicht Alles mit der Feder aufzeichnen und schildern, was und
wie man es sieht; man könnte wieder, so wie von den Aussichten auf
dem Auersberge, ein besonderes Buch schreiben. Man sieht eine Strecke
des Voigtlandes, einen großen Theil des Schönburgischen Landes und des
übrigen obern Gebirges, nebst den böhmischen Gebirgen. --

Hier saß ich oft auf diesem Felsensitze, wenn die Sonne sank und durch
einzelne schwarze Fichten mit dem Golde ihrer Strahlen mich scheidend
beleuchtete, wenn der Abendglocken Feierschall aus den Thälern empor
schwebte und Hesperus am Azur funkelte, -- hier saß ich oft einsam und
starrte mit trunkenen Blicken umher, hatte so viel zu hoffen und noch
mehr zu wünschen; doch die Zeit lößte, was so fest gebunden schien, --
die Ewigkeit der Menschen währt kaum Jahre lang. --

Aber es ist nicht genug, der entzückenden Aussicht zu erwähnen, welche
man auf dem Kleesberge hat; auch den Berg selbst wollen wir untersuchen
und es wird uns nicht an Ueberraschung und Genuß mangeln.

Gegen Schneeberg hin bildet sich weiter unten ein freier, von Wald auf
drei Seiten umgebener, Platz, welchen kleine Gesträuche bedecken und
wo sich eine alte, weitästige Buche erhebt, in deren Rinde mehrere
Namens-Buchstaben eingeschnitten sind. Es ist sehr angenehm hier und
vorzüglich in dem Dunkel des Tannenwaldes, welcher sich gegen Morgen
zu schräg am Gebirge hinab dehnt; hier fand ich mehrere von Steinen
zusammen gebaute Sitze, mit Moose bedeckt, vermuthlich Asyle geheimer
Liebe.

Hinter den zwei Tannen auf dem Scheitel des Berges, wo es jäh hinab
geht, sieht man mehrere große, von Gebüschen beschattete Felsen, davon
einer vorzüglich der _Pandurenfels_ genannt wird. Im siebenjährigen
Kriege nämlich lagen hier eine Zeit lang Panduren, welche die Stadt
beängstigten. Auch erzählt der gemeine Mann, daß es in dieser Gegend,
hauptsächlich bei den zwei Tannen nicht richtig wäre, daß man in der
Mitternachtsstunde bisweilen ein Feuer habe brennen sehen, daß ein
großer Schatz daselbst vergraben liege, welchen ein fürchterlicher
Unhold bewache u. d. g. m. In den ältern Zeiten sollen Personen auf
diesem Berge abhanden gekommen seyn, vorzüglich erzählt man von einem
gewissen _Beuthner_, daß derselbe eines Tages auf den Kleesberg
spatzieren gegangen, aber nicht wieder gekommen sei; die ganze Gegend
sei ausgekundschaftet und untersucht, und in den alten Schächten
gegraben worden, dennoch sei keine Spur von ihm zu entdecken gewesen.
Die Geschichte ist wahr, kann aber auch aus den natürlichsten Gründen
erklärt werden; denn jetzt noch giebt es an dem Berge herum viele tiefe
Löcher, deren Rand sehr locker ist: -- wie bald konnte nicht zu jener
Zeit der erwähnte Beuthner, welcher ein Bergmann war, an ein solches
Loch gekommen, mit dem lockern Rande hinab gestürzt und so verschüttet
worden seyn?! --

Hinter dem Pandurenfels zieht sich ein Fahrweg durch den Wald, welcher
nach Aue führt. Hier sind viele Sandgruben, welches in dem Grün der
Gebüsche auf eine besondere Art auffällt; denn diese Sandgruben
haben mehrere Eingänge und inwendig niedrige Pfeiler von dergleichen
Sandsteinen, daß sie den Leichengrotten der Vorzeit nicht unähnlich
sind.

Nun gehe man weiter oben über den Weg und in das dünne Gebüsch; man
steigt über Felsenblöcke ein wenig hinab und plötzlich sieht man sich
auf der schmalen Spitze eines hohen, schroffen und klippenvollen
Felsen, vor welchem sich ein dunkles, tiefes Thal von hohen, dichten
Tannen bedeckt, hinab dehnt. Weit hinunter sieht man die abgerollten,
mit Moose sparsam bedeckten, Felsenmassen aus feuchten Gestrippen
blinken; eine grause, bange Stille herrscht, die nur das monotonische
Gemurmel des fernern Waldbachs unterbricht, -- kein Vogel singt, kein
Käfer summt hier, nur bläuliche Nattern rascheln durch das dürre Laub
zwischen den tiefen Ritzen, nur der Fuchs und der Habicht verzehren
hier in Ruhe ihren Raub und eine schauerliche Kälte herrscht ewig
um dieses Felsengethürm. -- Banger Schauer bebt durch die Glieder,
starrende Angst hemmt auf Secunden des Blutes Lauf, wenn man sich so
plötzlich auf der Spitze dieses Felsen und den schrecklichen Abgrund
vor sich sieht; unwillkührlich beugt sich der Fuß zurück und die Hand
greift gewaltsam nach den überhangenden Aesten der nahen Tanne. So
starrt man hinab in das Thal des Todes und fühlt sich schon bei dem
Gedanken; »wenn ich jetzt ausglitte!« -- halb todt, sieht sich mit
zerschmettertem Haupte unten zwischen den spitzigen Blöcken im Geiste
schon liegen, wie das blutige Hirn umher gespritzt an den bemoosten
Klippen klebt und eine blutige Bahn den schrecklichen Sturz bezeichnet.

Nun wollen wir zur Seite hinab steigen, aber, ob es hier herab gleich
keine besondere Gefahr giebt, so nimm dich dennoch in Acht, da die
Steine locker sind und die dürren Tannennadeln[49] den Boden sehr
schlüpfrig machen. Unten klimmen wir über die zerstreuten Felsenblöcke
und haben nun den hohen, zu beiden Seiten von alten Tannen und
Buchen umgebenen, Fels vor uns, an welchem wir mehrere von der Natur
gebildete, bequeme Sitze wahrnehmen.

Majestätisch und ernst hebt das schwärzliche Steingethürm an
dem steilen Gebirge sich auf und ladet zu ernsten und heiligen
Betrachtungen. Ueberhaupt, wenn man den Ossian recht mit Genuß lesen
will, muß man ihn auf Wanderungen durch das obere Gebirge lesen. Da
sieht man _Kolma_ auf Felsen und Bergen nach ihrem _Salgar_ rufen, und
_Fingal_ die Krieger sammeln, und _Oskar_ an _Kormalo_ den an _Argon_
und _Ruro_ begangenen Meuchelmord rächen. O! hier zwischen Bergen und
Tannenwäldern, unfern des rauschenden Waldstroms auf einem Felsen
sitzend Ossians Gedichte zu lesen, welch ein erhabener Genuß! --

Wenn man sich ganz unten im Grunde des Thales durch Fichtengebüsche
gedrängt und über einen kleinen Bach gesetzt hat, kommt man plötzlich
in eine kleine, begraßte Fläche, rund herum von waldigen Bergen
eingeschlossen, in deren Hintergrunde eine Mühle, die Heßmühle genannt,
liegt. Auch hier ist es sehr romantisch und sonderbar nimmt sich das
Geräusche der Mühle und des Wassers aus. Von hier durch die minder
dichte Waldung des Thales kommt man endlich nach Zschorlau,[50] welches
zwischen zwei sanft abhängenden Gebirgen ausgebreitet liegt und unter
die vorzüglichen Dörfer des obern Erzgebirges gezählt wird.



2.

Das Gerichtswäldchen und das Hammerholz.


Wenn man an das Schießhaus kommt, sieht man gegen Nord-Ost auf einer
sanften, von Feldern eingeschlossenen, Anhöhe ein kleines Wäldchen,
welches das Gerichtswäldchen heißt; ehedem war nämlich daneben der
Gerichtsplatz und noch 1799. stand eine Radsäule da. Jetzt aber ist
alles urbar gemacht, und man sollte überhaupt überall die Brandmale der
Menschheit demoliren und alle Gerichtsplätze urbar machen, damit aus
dem Boden, der Verbrecher-Blut trank, für die Menschheit wenigstens
noch einiger Segen keime. Und soll ja ein Verbrecher hingerichtet
werden, so wird sich gewiß noch ein Plätzchen finden. Aber daß man
besondere, eingerichtete Plätze und schön gemauerte Galgen _noch_ hat
und darauf hält, dieß läßt schließen, daß man von den Menschen, also
von sich selbst, Alles fürchtet und nichts hofft. So bauen sich die
Menschen ihre eigenen Schandmäler! --

Doch von dieser kleinen Ausschweifung kommen wir wieder zurück und auf
den Weg, welchen wir nach dem Gerichtswäldchen hin betreten haben,
nämlich die Lindenallee vom Schießhause an. Es ist Schade, daß diese
Allee so ungleich und bisweilen holpricht ist, daß sie nicht besser
conservirt wird; sonst hat sie manches Angenehme. Zu Anfange hat man
rechts die Hopfenplantagen, um welche sich der verstorbene Kaufmann
_Etler_ so verdient gemacht hat und wodurch dem Brauwesen in Schneeberg
kein geringer Vortheil erwachsen ist. Weiter unten geht es sich, an
einem schön gezogenen Fichtenzaune vorbei, äußerst angenehm durch den
duftenden Hopfengarten. Ueberhaupt ist die Partie um das Schießhaus
nicht übel und könnte bei einer gewählteren Anpflanzung der Lauben und
mehrerer verschiedenartiger Bäume recht schön genannt werden.

Jetzt sind wir da, wo sich die Allee verliert und, links nach dem
Keilberge zu, ein Fahrweg sich abbeugt, welcher über _Langenbach_ nach
_Wildenfels_ hinführt. Wir aber gehen immer den geraden Weg fort, bis
wir auf der Höhe sind und eine, hinten von Waldung eingeschlossene,
mit Wiesen und Gebüschen zum Theil geschmückte, seichte Thalfläche vor
uns haben. Rechts nicht weit von der Straße erhebt sich ein kleiner,
aber zum Sitzen und Umsehen bequemer, Fels; auf diesen zu gehen wir,
ersteigen ihn und blicken uns um und haben eine neue Ansicht der
Gegend; obgleich zwar die Aussicht nicht weit ist, so ist sie doch
immer schön genug und abwechselnd.

Vor uns gegen Mittag sehen wir Schneeberg ausgebreitet, hinter welchem
der Rücken des nahen Gebirges hervorblickt und weiter hinten am
Horizonte ragt aus der Mitte waldiger Berge in ungewissem Grünblau der
Auersberg auf. Rechts hinter dem ausgebreiteten Keilberge blinkt die
Griesbächer Kirche von der waldbekränzten Höhe herüber, hinter uns
breitet sich die schon erwähnte Fläche bis an den aufsteigenden Wald
hinab. Links aber nicht weit von uns sehen wir das Gerichtswäldchen,
hinter welchem in größerer Entfernung der auf einer Seite waldige
Kleesberg mit seinen zwei Tannen sich erhebt und dann als ein, mit
Feldern und Häusern sich ausbildendes, minder steiles Gebirge sich
hinabzieht und Schlema auf der Morgenseite einschließt. Gegen Morgen zu
liegt das Hammerholz und hinter demselben dehnen sich allerlei Berge
dahin, auf und an welchen man theils Wälder und Fluren, theils einzelne
Häuser und Dörfer wahrnimmt, unter welchen letztern sich wiederum das
hohe _Bernsbach_ ausgezeichnet darstellt. Im Ganzen enthält diese
Aussicht hier genug Angenehmes und Abwechselndes. Bei dem Felsen,
auf welchem wir stehen, finden sich mehrere Vertiefungen und Halden
ähnliche Hügel, woraus man sieht, daß hier in den ältern Zeiten eine
Zeche gewesen seyn muß.

Nun steigen wir wieder herab und gehen auf einem sparsam betretenen
Fußsteige auf das nahe Gerichtswäldchen zu, welches, wenn es auch
kalten und gefühllosen Modeseelen gleichgültig scheinen mag, dennoch
für den Freund der Natur viel Anziehendes hat. --

Es dehnt sich dieses Wäldchen auf dem höchsten Puncte der Anhöhe
gegen Morgen hinab und ist rings herum von Aeckern und Feldern
umgeben. Oben ist der Boden felsig und man hat eine angenehme Aussicht
daselbst: der übrige Boden ist zum Theil begraßt und mit Blumen und
Beersträuchern bewachsen. Die Bäume auf der obern Seite sind hohe
Kiefern und alte Buchen, in welchen letztern man viele Namen und
Buchstaben eingeschnitten findet; auf der untern Seite breitet sich
eine Anpflanzung junger Kiefern aus und fast in der Mitte erblickt man
schattige Buchengebüsche, worin man Lauben mit Moosbänken antrifft.
Dieses Gerichtswäldchen hat sehr viel Romantisches, und Liebende haben
gewiß oft hier gewandelt und geweilt, wenigstens lassen dieses manche
eingeschnittene Namensbuchstaben und die Beschaffenheit dieses Haines
vermuthen. Uebrigens hat man eine herrliche, freie Aussicht hier und
daher einen doppelten Genuß.

Nun gehen wir von da den breiten, begraßten Weg hinab bis an das
vorliegende Guth und dann hinter dasselbe an dem lebendigen Zaune fort
gegen das Hammerholz zu. Dieses Hammerholz ist ein in ein kleines Thal
hinab- und auf der andern, hohen Seite wieder hinauf sich ziehender,
Wald, von Fichten, Kiefern, Tannen und Buchen. Doch wir sind jetzt am
Ende des erwähnten Zaunes, wo der Weg bergab geht und bald stehen wir
vor dem Walde. --

Man betrete den Weg, welcher durch Fichten gerade hinab führt. Zur
rechten Seite zieht sich parallel mit dem Wege eine kleine, grüne,
von Gewässern durchschnittene und von den, auf beiden Seiten ragenden
Bäumen, umdunkelte Schlucht hinab, an deren Ausgang links ein klarer
frischer Quell zwischen den Gesträuchern hervor quillt und die Wiese
tränkt, auf welche wir jetzt gekommen sind. Es ist ein überraschender
Anblick, wenn man den kurzen Weg durch den Wald herab gegangen ist und
nun auf einmal auf einer langen, beblumten Wiese sich sieht, welche ein
von Hasel- und Erlensträuchern beschatteter Bach murmelnd durchfließt.
Links oben ist diese Wiese in einem Oval von Waldung umgeben, hinter
welcher sich ein röthlicher, steiler Berg aufhebt, dessen Scheitel
ein dunkler Forst krönt; aus dem dunklen Grün der fernen Gebüsche
schlängelt sich der Bach herab und belebt durch sein sanftes Murmeln,
so wie die aus dem Walde tönenden Gesänge der Vögel, das einsame,
freundliche Thal. Uns gegenüber hat sich die Waldung getheilt; eine
grünende Anhöhe erhebt sich mahlerisch, auf welcher oben zwei schlanke,
hohe Tannen ein schönes Thor bilden. Wo diese Anhöhe beginnt, vor uns
rechts, ragt ein hoher bemooßter Fels, von hohen Fichten und Tannen zur
Seite umgeben und auch auf seiner Höhe, (denn er ist mit dem dahinter
steil aufsteigenden Gebirge verbunden,) breitet sich ein dunkler Wald
aus und zieht sich so durch das Thal hinab. Rechts hinunter sehen wir
den Ausgang des Thales und der Wiese, wo sich uns ein Theil von Schlema
und das drüben mit Güthern und Fluren geschmückte Gebirge darstellt,
auf dessen Rücken sich ein schwarzer Wald ausbreitet. O! gefühlvoller
Leser, könntest du doch nur selbst dieses erfreulichen Anblicks
genießen, was würdest du empfinden, welche Wonne würde deine Brust
durchzittern! Die Sprache ist dazu zu arm! --

Nun gehen wir über den Bach und am Saume des Waldes linker Hand die
Anhöhe hinan. Auf dieser Seite finden wir oben wiederum, im Gebüschen
versteckt, eine kühle Quelle; jetzt wenden wir uns rechts und zwischen
zwei vorragenden Waldspitzen, vor welchen die erwähnten beiden Tannen
ein Thor bilden, und kommen nun erst auf den breiten Rücken der Anhöhe,
wo wir wieder einen angenehmen Anblick haben. Wir sehen hier nämlich
einen großen Theil des Schönburgischen Landes, einzelne Häuser und
Dörfer, Fluren und Wälder, Berge und Thäler; vorzüglich nimmt sich
das auf einer Höhe liegende Lösnitzer Schießhaus sehr schön aus. Wenn
wir uns nach Mittag umkehren, sehen wir Schneeberg und einen Theil
seiner Gegend, den Kleesberg und gegen Abend hin den hochliegenden
Gerichtswald; vor uns breitet sich das Hammerholz in dem Thale aus und
der ganze Anblick, den man durch das Thor der Waldung hat, ist ein
lebendiges Panorama der Natur.

Wir treten den Rückweg an, wenden uns aber links auf die von allerlei
jungen Buchen und Buchengebüschen beschattete Fläche des Berges,
welchen wir zuerst im Thale uns gegenüber hatten und aus dessen
waldigem Fuße jener Fels ragt.

Hier durch diese Buchengänge wandelt man äußerst angenehm; es
scheint hier beinahe, als hätte die Kunst diese schlanken Buchen so
angepflanzt und diese Gänge gebildet, lächelte nicht aus Allem die
schöpferische Kraft und unnachahmliche Einfachheit der Natur hervor.
Von sich selbst beugen und verweben sich junge Buchen zu schattigen
Lauben und unverhofft ladet ein bemooßter Stein zur Ruhe; Vögel singen
zärtliche Melodien aus versteckenden Grün und Schmetterlinge spielen
über nickende Halme. Hier sieht man die Liebe verschlungen weilen,
hier sie Blumen pflücken und Kränze in den Tempellauben aufhängen, zur
Erinnerung einstiger Seligkeiten. Und wann der Mond sein Zauberlicht
über die Gefilde gießt und die Schöpfung ruht, und sehnsuchtsvoll die
Brust sich hebt -- -- Mir fielen _Hölty's_ Worte ein:

    Geuß, lieber Mond, geuß deine Silberflimmer
                Durch dieses Buchengrün,
    Wo Phantasei'n und Traumgestalten immer
                Vor mir vorüber fliehn!

    Enthülle dich, daß ich die Stätte finde,
                Wo oft mein Mädchen saß,
    Und oft, im Wehn des Buchbaums und der Linde,
                Der goldnen Stadt vergaß! -- --

Seitwärts drüben führt durch den Wald ein Weg hinunter nach Schlema, wo
man beim Ausgange des Waldes auf dem Berge plötzlich durch den schönen
Anblick des durch das Thal ausgebreiteten Dorfes überrascht wird. Der
Weg durch Schlema nach der Stadt ist dann sehr angenehm und durch
manche Abwechselungen unterhaltend.



3.

Die Eisenburg bei Willbach.


Der Weg von Schneeberg bis _Willbach_, einem schönen Dorfe, ungefähr
eine starke Stunde von der Stadt gegen Mitternacht zu, hat allerlei
Angenehmes. Man geht nämlich bei dem Schießhause vorbei jener Anhöhe
zu, die wir schon betraten, wo der kleine Fels ragt und nicht weit
davon das Gerichtswäldchen liegt; ein breiter Fahrweg führt uns
ziemlich eben dann eine Strecke bis an die Gebüsche des Waldes
fort. Hier wenden wir uns rechts auf den Pfad, welcher sich drüben
am Saume des Waldes als breiterer Weg die Anhöhe hinan zieht. Das
Gerichtswäldchen, das Hammerholz und die ganze Gegend gewinnt eine
neue, auffallende Ansicht; vorzüglich schön nimmt sich der Anblick des,
zwischen dem Fels und dem Gerichtswäldchen, hinter der Höhe hervor
blinkenden Kirchthurms, so wie des daneben hoch ragenden, fast überall
sichtbaren Kleesberges aus.

So gehen wir weiter und kommen auf die Willbächer Felder, welche sich
freundlich über das breite Gebirge ausbreiten. Hier haben wir nun
wieder eine herrliche Aussicht; Schlösser sehen wir auf Bergen ragen,
worunter vorzüglich das _Hartensteiner_ Schloß mit seinem umgebenden
Buchenhain sich mahlerisch auszeichnet, -- die Berge werden kleiner,
wenige Wälder sehen wir, aber desto mehr fruchtbare Gefilde, und wo
wir Wälder erblicken, bestehen sie meist aus Laubholz. So breitet
sich an einem Gebirge der große Buchenwald hinab, in welchem man die
Prinzenhöhle antrifft. Kurz, hier sehen wir das Fruchtbare, Gefällige
und Freundliche des Erzgebirges beginnen; es fängt ein ganz neuer
Styl der Gegend an, das heißt aber, jenseits der Mulde, welche hinter
Willbach in dem tiefen Thale herab nach dem Schlosse _Stein_ zu fließt.
So finden wir in der Gegend um Willbach viel Interessantes. --

Um nun die Eisenburg zu finden, gehen wir nach der Kirche zu, also an
das Ende des in einem seichten Thale herab sich ziehenden Dorfes, wo
sich dann eine wilde Schlucht hinab dehnt und in den schwärzlichen
Forst verliert. Willbach ist ein hübsches, schönes Dorf, wohin man
aus Schneeberg vorzüglich zur Zeit, wenn die Kirschen reif sind,
häufig wallfahrtet und auch außerdem hier eine Milch einnimmt. Was mir
auffiel, weil ich es noch nie sah, war der Glockenstuhl; denn da kein
Thurm auf der Kirche ist, (er müßte vor Kurzem darauf gebaut worden
seyn) hängen die Glocken in einem besondern Schuppen neben der Kirche.
Aber mir fiel blos ein, daß eine Kirche, welche Glocken besitzt,
wenigstens einen zweckmäßigen Platz dazu, einen Thurm haben sollte,
-- wär er auch klein oder ein ~quid pro quo~. Der Characterstuhl kam
mir vor, wie ein neuer Dichter oder Schriftsteller; seine Werke haben
vielleicht einen reinen und schönen Klang, -- aber er kann sie nicht
hoch genug hängen, um die literärischen ~pias fraudes~ zu läuten, daß
der sehnsüchtig ausgestreckte Klingelbeutel von der Neugierde der
selten kommenden Eingepfarrten und Filialdörfler desto schwerer werde.
-- Bei dem großen Pfarrhause und der kleinen Kirche gehen wir jetzt
vorbei und bald sehen wir uns im Freien. Vor uns dehnt sich ein dunkler
Wald aus und ein dahin führender Weg zieht sich am Rande der erwähnten,
wilden Schlucht eine Strecke fort; dann kommen wir auf einem alten,
rasigen Fahrweg, welcher hin zur nahen Eisenburg führt. Ein Schauer
überfällt einen, wenn man in das schweigende Dämmergrün des Waldes
tritt und unfern zwischen den Tannen und Fichten die Ruine der Burg und
den dicken, verfallenen Thurm ragen sieht.

Diese Eisenburg war vor alten Zeiten ein Raubschloß und soll durch
einen unterirrdischen, tiefen Gang, welcher sogar unter der Mulde
weggehen soll, mit dem Schlosse _Stein_ in Verbindung gestanden haben.
Man hat aber noch keine Spuren dieses unterirrdischen Ganges entdecken
können. Als der Kaiser Maximilian viele solcher Raubschlösser schleifen
ließ, hatte auch die Eisenburg dieses Schicksal. Sie liegt auf einer
Gebirgsecke an der Mulde, rings herum ist hoher Wald; aber man möchte
fragen, ob dieser Wald auch sie in jenen alten Zeiten umgeben haben
mag? -- Ich glaube, nach der Beschaffenheit der Gegend und des Bodens,
daß, wenn auch nicht dieser Wald sie umgeben hat, sie dennoch in
einem dichten Walde versteckt gelegen habe, wie viel andre dieser
Raubschlösser.

Man sieht noch den innern Hof, Pforten, Treppen und Hallen, so wie
einen starken, nicht hohen Thurm, aber freilich zerstört und im Ruin.
Aber diese Burg muß sehr fest gewesen seyn, welches man noch aus den
traurigen Ueberresten wahrnehmen kann. Besondere Gefühle regen sich
in der Brust, wenn man im trauernden Kreise dieser Ruine sich sieht,
und wem Matthisons meisterhafte _Elegie in den Ruinen einer alten
Bergveste_ bekannt ist, erinnert sich hier gewiß lebhaft derselben.
Doch, wenn es den Leser nicht belästigt, wage ich jetzt, ein Gedicht
hier einzurücken, welches ich einst in den Ruinen der Eisenburg nieder
schrieb.


Empfindungen in den Ruinen der Eisenburg.

    Jahre schwinden, ewig durch die Räume
      Wandeln Sonnen ihre alte Bahn;
    Einmal währen nur der Menschen Träume,
      Einmal dauert nur des Lebens Wahn.
    An der Schande grausen Mälern nagt der Zahn der Zeit,
    Aus des Ruhmes Diamant blitzt nur Vergänglichkeit. --

    Banger Ernst umdunkelt dieß Gemäuer,
      Einst ein fester Sitz der Tapferkeit
    Wilder, raubbegier'ger Ungeheuer, --
      Jetzt die Beute der allmächtgen Zeit;
    Eulen wimmern hier um Mitternacht ihr Schauerlied,
    Sturmwind beugt die Distel, die aus der Ruine blüht.

    Wildes Moos grünt an den öden Wänden,
      Wo mit ihrem Haus die Schnecke schleicht;
    Frech Gestripp verstrickt mit seinen Enden
      Jene Treppe, die dem Fuße weicht;
    Aus dem feuchten Schutte schlüpft der Molche Brut hervor,
    Hagedorn blüht aus des Fensters lockern Sims empor.

    Auf des Thurmes tief gespaltner Mauer
      Dehnet sich ein junger Fichtenwald; --
    Dieß war sie, die einst geträumte Dauer,
      Dieß der Thurm, der unzerstörbar galt,
    Dieß der Trotz der oft Belagerten und ihre Macht; --
    Und nun steht zerborsten er, bemooßt und unbewacht!

    Manche Beute ward einst hier vergeudet,
      Manches Wandrers Haabe hier verzehrt;
    Manche Jungfrau, manches Weib erbeutet
      Und beim üpp'gen Mahle frech entehrt;
    Ketten rasselten und Seufzer stöhnten im Verließ,
    Rieden bellten, wenn zur Jagd ihr Herr ins Hifthorn stieß.

    Und ein frommer Pfaff vergab die Sünden
      Jährlich für ein wohl besorgtes Mahl;
    Wußte selbst den Himmel nicht zu finden,
      Dessen Gnade Andre er empfahl, --
    Kannte seines Klosters Weine und Gebete nur,
    Fühlte glücklich sich bei seiner mästenden Tonsur. --

    Oder wandelte im Grün der Tanne
      Eine Jungfrau einsam durch das Moos,
    Seufzte glühend nach dem schönen Manne,
      Dessen Bild entzückend sie umfloß: --
    Und nun trat er plötzlich kosend aus dem Busch zu ihr,
    Bat um Liebe, und -- bald standen sie verschlungen hier. --

    Aber jetzt herrscht um die grausen Trümmer
      Dumpfes Schweigen, ew'ge Dämmerung;
    Geister wandeln in des Mondes Schimmer, --
      Schwerdt und Lanze zischt in wildem Schwung',
    Rosse stampfen vor dem halb verfallnen Bogenthor:
    Wer ist da? -- »Der Tod und sein Gefolge!« schallt's empor.

    Und es spornt der Tod herein den Rappen,
      Seine Schwester fliegt voran, die Zeit;
    Ihn bedienen tausend bleiche Knappen,
      Ihre Zofe heißt Vergänglichkeit.
    Moder rieche ich und Blut erblick' ich überall,
    Särge folgen, krachend hör' ich der Trophäen Fall.

    So durchstürmen ewig sie die Erde,
      Schrecken und Entsetzen ihre Bahn;
    Nichtseyn zuckt aus jeglicher Geberde,
      Alles wird Ruin, was sie nur sah'n.
    Was des Menschen Hand gebaut, ist endlich doch sein Grab,
    Dann ist alle Kunst vergebens und er sinkt hinab! --

    Lehre du, begraßtes Burggemäuer,
      Dieses Lebens Unbeständigkeit!
    Alles, sey es uns auch noch so theuer,
      Alles morden dennoch Tod und Zeit! --
    Hänge nie an dieser Erden Güter je dein Herz,
    Tobe in der Freude nicht, verzage nicht im Schmerz! --



4.

Ueber Stein zur Prinzenhöhle.


Weiter oben durch Willbach findet man den Weg nach Stein. An den
Feldern schließt sich ein großer, dichter Wald, meistentheils aus
Buchen bestehend, an, welcher der _Steinische Wald_ in dasiger Gegend
genannt wird und im Rufe der Spuckerei bei dem gemeinen Mann sonst
stand und zum Theil noch steht. Man findet aber auch weit und breit
keinen solchen Buchenwald; so viel ausgewachsnes Tannen- und hartes
Holz, von solcher Menge und Stärke, giebt es wohl in Sachsen wenig. Es
ist sehr kühl in diesem Walde, aber an einigen Stellen wiederum sehr
schauerlich und heimlich. Man trifft ganze kleine Himbeerwälder darin
an, deren Früchte von einem besondern stärkenden Geschmacke sind.
Uebrigens aber ist es einsam, und wenn zwei Menschen einander begegnen,
erschrecken sie gewiß anfänglich vor einander. An einigen Stellen soll
sich zu gewissen Zeiten eine weiße, verschleierte Frau sehen lassen,
welche ein großes Buch trägt und beständig in dem dürren Laube am
Boden wühlt. -- Sonst gab es auch viel Wild in diesem großen, dicken
Walde, besonders Schweine, die sich sehr gut von der zahllosen Menge
der Buchennüsse nähren konnten; jetzt aber hat sich dieß ganze Wild an
die Tafeln der Großen verhandelt. Der Weg ist bei trockenem Wetter sehr
gut, hingegen wenn es geregnet hat, ist fast kein Fortkommen, da der
Boden lehmigt ist; vorzüglich wenn es bergab geht, kömmt man sehr übel
an.

Aber übrigens ist es ein interessanter Spatziergang. Wenn man, wo
sich der Weg bergab zieht und zu beiden Seiten junge Buchengebüsche
ihn beschatten, eine Strecke hinab gewandert ist, hat man plötzlich
einen überraschenden Anblick. Links gegenüber nämlich dehnt sich ein
großer, schwarzer Tannenwald herab, an welchem man, ohne irgend etwas
anderes zu erblicken, den obern Theil eines mit Schiefer gedeckten
Thurmes wahrnimmt; man staunt auf die Erscheinung, sieht aber, je
tiefer man hinab wandert, den Thurm immer höher und nach und nach das
Schloß _Stein_ zauberisch hervor wachsen. Man beugt jetzt noch einige
Schritte um einem großen Stein herum, stellt sich dann auf den hohen
Rand des Weges und hat nun einen romantischen Anblick, den keine Feder
zu schildern vermag. Sich gegenüber nämlich erblickt man den hohen,
schwarzen Tannenforst, welcher sich weit durch das Thal hinab zieht
und mit dem lichten Grün junger Buchen hier und da angenehm absticht;
schräg rechts hin ragt das hohe Schloß mit seinen Gebäuden dicht an der
daher fließenden Mulde auf und spiegelt mit seinen vielen Fenstern sich
auf der ruhigen Fläche des Stromes, welcher durch die begraßte Ebene
des Thales still in seinem Bette hinabwogt. Auf dem jenseitigen Ufer
der Mulde zieht sich eine lange, hohe Lindenallee von dem Schlosse an
hinab gegen das Ende des Thales, welches sich hinten in einem waldigen
Halbrund zu endigen scheint und in sein Dunkel die silbern strahlende
Mulde aufnimmt. Bei dem Schlosse macht die Mulde einen ziemlichen
Bogen, denn auch das Thal bricht sich schnell von Süd-Ost nach West,
also fast ein rechter Winkel, daher stelle man sich den angenehmen
Anblick des verfallenen, auf Felsenspitzen gebauten Schlosses vor,
welches sich gerade an diesem Winkel der Mulde erhebt, daß man von
demselben aus auf der einen Seite den kommenden, auf der andern den
fortgehenden Fluß vor Augen hat! --

Hinter dem Schlosse, zwischen den beiden herab sich ziehenden
Gebirgsseiten sieht man hinten aus einem Buchenhaine auf der Höhe
des Berges das Schloß _Hartenstein_ sich freundlich erheben, so wie
auch gegenüber das Städtchen gleiches Namens an einem flachen Gebirge
zwischen Fluren herab breitet. Im Ganzen ein herrlicher, äußerst
romantischer Anblick! Dieses hat man auch gefunden und die Gegend um
das Schloß Stein ist oft gezeichnet und in Kupfer gestochen worden;
aber man hat nicht jedesmal die schönste Ansicht gewählt. Auf dem
Schlosse Hartenstein fand ich in einem Saale ein Oelgemählde, wo die
ganze Gegend um Stein und zwar von der schönsten Ansicht trefflich und
meisterhaft vorgestellt und ganz natürlich abgebildet war; nach diesem
Gemählde müssen Landschaftsmahler die Gegend copiren, wenn sie ganz
interessant sich ausnehmen soll.

Doch wir gehen nun den Berg vollends hinab und in das Thal. Hier
sehen wir in der Nähe des Schlosses einige Häuser, nämlich auf dem
diesseitigen Ufer der Mulde und indem wir nach der überbauten Brücke
gehen, ruft man uns aus dem nahen Hause zu: »erst ~à~ Person _zwei
Pfennige_ Brückenzoll zu entrichten.« -- Dieser Zoll kann nur denen
überflüssig scheinen, welche das Wohlthätige einer Brücke nicht
einzusehen vermögend sind.

Jetzt sind wir im Innern des Schlosses und zwar eigentlich noch
vor dem Thore; aber die Seite, wo wir uns jetzt befinden, ist mit
Ställen, Scheunen und Schuppen angebaut. Ueber dem Thore sieht man
die starken Räder, über welche sonst die Ketten der Zugbrücke herab
rollten; auch der Burggraben ist noch sichtbar, den wildes Gesträuch
und Schutt füllt, unter welchen Nattern und Kröten nisten. Das übrige
Aeußere des Schlosses ist ein Beweiß, daß es schon sehr alt sei; denn
der Styl des Baues grenzt an das Gothische und aus den vielen und
mannichfachen Fenstern erkennt man den kindischen Geschmack jener
Zeiten, so wie man auch wahrnehmen kann, daß später manches dazu
gebaut und verbessert worden sei. Aber der innere Hof des Schlosses
erweckt Grauen und Furcht, wenn man um sich und über sich blickt, wie
auf hochragenden Felsenspitzen man die Seitengebäude aufgeführt hat,
welche dem augenblicklichen Einsturze drohen und mit Gestrippe und
Sträuchern bewachsen sind. Vorzüglich der alte Thurm, welcher einst
zur Warte gedient haben mag, füllt durch sein auffallendes Ansehen mit
Schauergefühlen die Brust des Wanderers, der mit der nächsten Minute
den Zusammensturz desselben fürchtet. Doch wie die Alten mauerten,
können die Neuern, ungeachtet ihrer gerühmten Maurerei, nicht mauern;
je länger es steht, desto fester wird es. -- z. B. die Häuser hinter
den Mönchen in Bautzen.

In diesem Hofe selbst herrscht ein zweifelhaftes Dunkel, die hohen
Wände der Gebäude, welche sich in einem Viereck mit einander verbinden,
sehen schwarz und wie verräuchert aus. Unten herum erblickt man viele
Thüren und Pforten, und vorzüglich durch die, welche dem Thorwege
gegenüber sind, gelangt man in mehrere verfallne Hallen und Gemächer,
deren ehemaliger Zweck mir öfters unerklärbar war; z. B. das niedrige,
von einigen Pfeilern unterstützte Gewölbe, in welchem sich ein nicht
tiefes viereckiges Bassin befindet, in dessen Mitte ein rundes, tiefes
Loch hinab geht, unter welchem man Wasser brausen hört. Sollte dieß
vielleicht ehedem ein Bad gewesen seyn? -- Aber man ließt nirgends, daß
die alten Bewohner solcher Schlösser viel aufs Baden gehalten oder gar
eigene Bäder angelegt hätten. --

Jetzt wohnt in dem vordern Theile des Schlosses ein Pachter oder
vielmehr Verwalter; denn es ist eine ansehnliche Wirthschaft dabei.
Fast die meisten Gemächer, Kammern und Böden sind nicht mehr zu
bewohnen und zu gebrauchen; sie sind die Residenzen einheimischer
Fledermäuse. Auch geht in der Gegend unter den gemeinen Leuten das
Gerücht, daß es nicht geheuer im Schlosse sei, daß sich ein Mönch
sehen lasse u. dergl.

Doch wir gehen jetzt hinter dem Schlosse durch Erlengebüsche auf einem
schmalen Pfade fort, kommen über einen Graben und dann in das Thal, wo
uns die Mulde entgegen fließt. In dieser Richtung sehen wir rechts den
großen Steinischen Wald bis gegen das Ufer der Mulde sich herab dehnen;
links auf der höhern Gebirgsseite aber zieht sich ein dünnes Gehölz
fort, welches jedoch bald weiter hinten in einen großen Buchenwald sich
verwandelt, in dessen Dunkel _die Prinzenhöhle_ liegt. So verfolgen
wir links unsern Pfad, welcher sich durch Wiesen schlängelt, daß uns
die Mulde zur Rechten bleibt. Erst kommen wir bei einem Kalkofen,
sodann weiter oben bei einer Mühle vorbei und hinter derselben nimmt
uns das schattige Dunkel des Waldes auf. Hart an der Mulde windet sich
oft unser Pfad dahin und das Thal wird jetzt so eng, daß nur eben die
Mulde bequem hindurch fließen kann. Links zur Seite steigt das hohe,
steile, mit Felsenblöcken bedeckte Gebirge auf, welches ein finstrer
Buchenwald beschattet und sehr mühsam zu ersteigen ist. Man fühlt einen
besondern Schauer, wenn man durch das waldige Dunkel über die bemooßten
Felsentrümmer die steile Höhe hinan blickt und sich des jungen Prinzen
erinnert, welcher einst, wo gewiß Alles noch wilder war, hieher und
noch dazu hinauf in die Höhle geführt wurde. Doch wir sehen jetzt einen
guten Weg im Zickzack an den Berg hinauf angelegt. Der vor mehrern
Jahren verstorbene Fürst von Schönburg hat sich sehr rühmlich durch
die Anlegung eines bequemen Wegs zur Prinzenhöhle um dieselbe verdient
gemacht. Denn es würde äußerst mühsam und gefährlich seyn, wenn man
über Felsen und Gestrippe den steilen Berg empor steigen sollte. Aber
damit der Wanderer diesen Beschwerlichkeiten nicht ausgesetzt seyn
möge, zieht sich ein bequemer Weg im Zickzack bis zur Höhle empor.

Der Eingang dieser Höhle ist ziemlich eine Mannslänge hoch und
ungefähr zwei Ellen breit, aber je weiter man hinter kommt, desto
enger und niedriger wird sie, daß man endlich nicht weiter kann.[51]
Man sieht übrigens, daß sie nicht von Natur so entstanden, sondern
durch Menschen weiter ausgebildet worden sei; es war vielleicht eine
enge Schlucht vorher, welche irgend Jemand zu einem besondern Behufe
erweitern und bequemer machen ließ. Sie geht eine ziemliche Strecke in
den Fels hinein und am Eingange ist eine Tafel befestigt, worauf die
Geschichte des Prinzenraubes geschrieben steht,[52] aber jetzt schwer
zu lesen ist; auch das Schönburgische Wappen ist am Eingange angemahlt.
Uebrigens aussen vor der Höhle ist es sehr angenehm und unterhaltend;
angenehm durch die Gegend selbst, allerlei Holz umschattet den Fels der
Höhle und nahe dabei rinnt eine labende Quelle herab, Vögel singen, und
aus dem Thale herauf dringt das Rauschen der Mulde, so wie gegenüber
das waldige Gebirge sich mit hervorragenden Felsen hinab zieht und
durch das Dunkel der Tannen die Ruinen der Eisenburg hervor schimmern;
-- unterhaltend durch die unzähligen Namen, welche an den Fels um die
Höhle gemahlt und in die Rinde der Bäume geschnitten sind. Aus den
fernsten Gegenden findet man Viele. Hohe und Niedrige stehen hier
ohne Rang neben einander und was das beste ist, Niemand hat besondere
Gedanken oder Verschen darzu geschrieben, wie es oft mit dergleichen
Merkwürdigkeiten[53] der Fall ist, wo mancher Mißbrauch mit dieser Art,
sich zu verewigen, getrieben wird. --

Dieß, lieber Leser, war die Wanderung über Stein zur Prinzenhöhle;
möchte sie dir so gefallen haben, wie ich es wünsche. Doch wenn
wir wieder bis Stein zurück gekehrt sind, wollen wir einen kurzen
Spatziergang nach dem Schlosse _Hartenstein_ machen.

Man sieht zwar hinter dem Schlosse einen ziemlichen Fahrweg nach
Hartenstein zu führen, aber dieser führt nicht auf das Schloß, sondern
in das Städtchen. Durch die Wiesen am Schloßberge erblicken wir einen
Pfad, diesen wollen wir auch betreten, denn er führt zum Ziele. Der
Weg ist sehr angenehm, aber doppelt angenehmer und romantischer wird
er, wenn man auf die Höhe gekommen ist und durch den dämmernden
Buchenhain nach dem Schlosse zugeht. Mit ihren Aesten verweben sich
die hohen Buchen und wirken ein magisches Dunkel; hier und da ragt ein
Felsenblock hervor an einem Busche und rechts oben blinkt die weiße
Mauer des Schlosses hinter den weißstämmigen Buchen herab. Links durch
die Lücken einzelner Kiefern, welche am schroffen, felsigen Abhange des
Berges ragen, sieht man die Stadt Hartenstein auf der breiten Fläche
des Berges herab ausgebreitet, welches zusammen den interessantesten
Anblick gewährt. So kommt man endlich auf diesem Pfade an den breiten
Fahrweg, welcher sich von der Stadt auf den Berg und an das Schloß
zieht.

Vor dem Thore des Schlosses ist eine starke, steinerne Brücke, welche
über den breiten Graben führt, welcher jetzt aber ausgetrocknet,
begraßt und mit allerlei Gebüschen bewachsen ist. Ueber das Schloß
selbst kann ich wenig oder gar nichts sagen; es ist ziemlich groß, in
gutem Zustande und wird ganz bewohnt. Aber daß man von allen Seiten die
vortrefflichste Aussicht auf alle die schon erwähnten Gegenstände habe,
läßt sich denken. Vorzüglich die Aussicht auf das Muldenthal, worin
sich das Schloß Stein so mahlerisch zwischen den dunklen Waldungen
erhebt, ist eine der schönsten. Auf der Seite gegen Morgen und Mittag
zieht sich ein terrassenförmig angelegter, freundlicher Garten an dem
Berge hinab und erhöht das Angenehme dieser Gegend und des Schlosses.
Auf der Seite vor dem Thore sieht man noch einige schöne Häuser auf
dem Rücken des ansteigenden Berges und alte Linden verbreiten ihren
erquickenden Schatten. --

Nun richten wir unsern Weg wieder zurück nach Schneeberg, wo uns Alles
noch einmal in die Augen fällt und uns mit den freudigsten Gefühlen
erfüllt.



5.

Ueber Schnorrensguth und Auerhammerwerk nach Celle.


Wer sich einige Zeit in Schneeberg aufhält, wird gewiß auch von
dem Schnorrensguthe hören, welches vorzüglich Sonntags von den
Schneebergern häufig besucht wird. Wir wollen daher jetzt auch einen
Spatziergang dahin machen.

Man geht von Schneeberg den sogenannten Stangenberg hinab; man nennt
so den Weg, welcher an den Berg herab nach Schlema führt und unten zu
beiden Seiten mit Stangen versehen ist, um sich fest zu halten.[54]
Wenn man unten ist, geht man rechts den Fahrweg fort, welcher über eine
Brücke führt und mit einem andern quer nach Schlema sich ziehenden
vereinigt. Ueber diesen geht man gerade weg und auf den Pfad, welcher
sich eine Strecke lang an einem lebendigen Zaune fortzieht. Man kommt
sodann auf einen andern ebnen Weg, welcher sich oben um den Berg herum
zieht; auf diesem geht man eine kleine Strecke weiter und betritt
einen neuen, welcher nicht weit von dem Beuthnerischen Hause bergan an
der Spitze des Waldes vorbei beugt und sodann ungehindert die übrige
ziemliche Strecke weit nach dem Guthe führt.[55] -- In dem Walde,
dessen ich erwähnte, ist es sehr romantisch; Fichten, Tannen und
Buchen in schöner Mischung wirken ein liebliches Dunkel, wo bemooßte
Felsentrümmer zur Ruhe und zum Denken einladen, wo verstohlener Vögel
leiser Gesang daher schwebt und aus dem Thale das Geräusch des Tages
dringt. Wie oft habe ich hier auf den weich bemooßten Felsenruinen
gesessen unter der alten Buche, welche ihre dicht belaubten Arme
über mich breitete und unter ihrem Dämmergrün mich aufnahm! Wie oft
in dieser glücklichen Einsamkeit sank der Friede des Himmels in das
aufruhrvolle Herz, wie oft that hier vor meinem Geiste eine glückliche
Zukunft sich auf und goß Entzücken in die jugendliche Brust! Doch die
Jahre schwanden, der Traum zerrann. --

Wir befolgen jetzt den begonnenen Weg und haben auf der Höhe, nicht
fern von dem Walde, den herrlichsten Anblick von dem oft erwähnten
Schlema und der ganzen übrigen Gegend, welche man aus den vorigen
Schilderungen noch kennen wird. Ich versichere im Voraus jeden Fremden,
daß er hier einer Aussicht genießen wird, die über alle Beschreibung
ist; diese Lage, diese Mannichfaltigkeit, dieser hohe Reitz, -- -- o!
Ihr, die ihr des obern Erzgebirges spottet, kommt hierher und seht und
fühlt, und -- ihr ändert gewiß euer Urtheil. --

Hart an dem Wege weiter oben zieht sich nun eine Strecke weit ein
Fichtenwald fort, bei dessen Ende der Weg merklich ansteigt. Wenn man
endlich gegen und auf die Höhe gekommen ist, sieht man hinter einer
Reihe hoher Linden das _Schnorrensguth_ mit seinem großen Garten liegen
und Felder und Aecker, von Waldung eingeschlossen, breiten sich um
dasselbe aus. Dieses Guth gehört jetzt dem Herrn Lagerfactor _Schnorr_
in Schneeberg, welcher es sehr verbessert, geschmackvoller verändert
und ein ziemlich grosses Tanz- und Gesellschaftshaus daran gebaut hat,
welches der Funkenburg in Leipzig fast ähnlich ist.

Das mehrste Vergnügen gewährt der große Garten, worin allerlei
Lauben und Parthien angelegt sind, welche, da sie nicht das Ansehen
des Gekünstelten haben, mehr interessiren, als manche gewöhnliche
Spielereien in solchen Gärten.

Die äußere Gegend, vorzüglich gegen das Thal hinab, ist sehr schön;
auf der flach sich herab senkenden Gebirgsseite, wo wir uns nämlich
jetzt am Ende der Gartenmauer befinden, ist Alles größtentheils Feld
und Acker. Aber uns gegenüber zieht sich ein hohes, waldiges Gebirge
quer herab und so bildet sich unten ein Thal, in welches wir nun gehen
wollen.

Der Weg senkt sich am Saume des Waldes links hinab. Unten müssen wir
über Felsenblöcke klettern und über einen Bach setzen, dann sehen wir
uns in einer ziemlich langen Thalwiese, welche auf beiden Seiten von
dicker Waldung eingeschlossen ist. Es ist hier beständig sehr kühl und
still, nur das monotonische Murmeln des Wiesenbachs, welchen Erlen-
und Haselgebüsche umgrünen, giebt diesem Thale einiges Leben. So geht
man eine Strecke fort, bis der Wald rechts sich plötzlich abbricht
und einer Menge Aecker und Felder Platz macht, welche sich über eine
hügelförmige Fläche bis herab an den Bach ausbreiten; links zieht sich
immer höher der Forst fort und ganz oben sieht man hohe, alte Tannen
stolz darüber ragen. An dem waldleeren Fuße dieses Gebirges liegt
das herrschaftliche Gebäude des _Auerhammers_, welches freundlich
herauf schimmert. Nach und nach werden mehrere Häuser dabei sichtbar,
Rauchsäulen sieht man jetzt empor steigen, immer deutlicher und
lauter wird das Getöse des Hammers und des Wassers. Weiter hinten
sehen wir Gefilde, Häuser und Wald, dort liegt das Städtchen _Aue_.
So kommen wir endlich nach und nach auf das Hammerwerk, welches am
Fuße eines Gebirges hart an dem Schwarzwasser liegt. Dieses fließt aus
einem finstern, waldigen Thale hervor, ist aber weit größer, als bei
Johanngeorgenstadt, indem mehrere Bäche es verstärkt haben.

Die Gegend um Auerhammer hat mir recht sehr gefallen, vorzüglich der
Wald und der Berg mit den bebuschten Felsen hinter dem Herrnhause und
hier die herrliche Aussicht auf die lebhafte Thalebene. Es ist so
friedlich, so ruhig hier, man findet ein Asyl gegen das Geräusche der
übrigen Welt. An das Herrnhaus stößt ein großer Fischteich, auf dessen
baumbepflanzten, breiten Grasufer man einen herrlichen Spatziergang
hat. Ich habe hier sehr vergnügte, frohe Tage verlebt, unter Freunden
die flüchtigen Freuden des Lebens sorglos genossen. -- Klein war deine
Hütte zwar, seliger E., und du selbst arm, aber unsere Freuden waren
groß, und wir sehr reich, denn wir waren zufrieden! --

Von der Schullehrer-Wohnung aus führt ein kleiner Pfad hinauf an
den Saum des Waldes, wo in einem schattigen Halbrund ein kleiner
Tisch nebst einigen Bänken angebracht ist. Von hier aus hat man eine
herrliche Aussicht über die ganze Thalgegend, so wie der Ort an und für
sich sehr angenehm ist.

Jetzt gehen wir von Auerhammer durch das weite Thal hinunter nach Aue
zu, welches der Länge nach vor uns ausgebreitet liegt und wo ein neues,
großes Thal sich herab dehnt. _Aue_ und _Celle_ müssen dem Fremden
als ein Ganzes beinahe vorkommen, denn beide trennt nur die Mulde von
einander, in welche sich hier das Schwarzwasser ergießt, daß durch den
Zusammenfluß dieser zwei in dem obern Gebirge merkwürdigen Gewässer
diese Gegend auf solche Art interessanter wird. Aue ist ein kleines
Städtchen, welches aber durch die unferne Porcellanerdenzeche[56] jedem
Sachsen bekannt seyn wird; von seiner übrigen Lage ist nichts besonders
zu erwähnen. Das auf dem jenseitigen Ufer der Mulde ausgebreitete
Celle aber ist durch seine Lage vorzüglicher. Doch wir wollen über die
steinerne Brücke selbst hinüber gehen.

Am obern Ende des Dorfes gegen das Ritterguth zu zieht sich gegen Abend
eine große, begraßte Ebene hinab, welche auf der einen Seite von der
Mulde und dem hart daran aufsteigenden hohen Gebirge, dessen obern
Theil dunkler Wald bekrönt, -- auf der andern Seite von einem flachen,
mit einzelner Waldung bedeckten Gebirge umgeben ist, und hinten zieht
sich in einem Halbrund ein schwarzer Forst herum, welches einen
ungemein schönen Anblick gewährt. Aber weit romantischer wird dieser
Anblick durch die Kirche, welche weit entfernt von Celle, ganz allein
mitten auf dieser Wiesenfläche steht und auf den ersten Anblick wie ein
kleines Kloster in die Augen fällt. Es ist eine herrliche Aussicht,
welche sehr lebhaft an die Ritterzeiten und Klostergegenden erinnert.

Die entfernte Lage dieser Kirche hat folgendes Mährchen zur Folge
gehabt: Ehedem stand daselbst eine Kirche, welche zu dem ehemaligen
Kloster _Neucelle_, an dessen Stelle jetzt das Ritterguth steht,
gehörte. Da nach der Reformation dieses Kloster, nach dem Schicksale
mehrerer anderer, aufgehoben wurde, so demolirte man jene Kirche und
wollte sie nahe bei dem Dorfe zum Gebrauche für den protestantischen
Gottesdienst wieder aufbauen. Aber, o, welch' Wunder! Nicht nur was
man aufgebaut hatte, war jede Nacht wieder zerstört, sondern Alles lag
wieder an dem alten Orte, wo die Kirche gestanden hatte. Da man nun
eine vergebliche Arbeit sah, so baute man die Kirche wieder da auf,
wo man sie vorher erst nieder gerissen hatte, und -- es fiel keine
Neckerei wieder vor, der Bau ward vollendet. So steht heutiges Tages
noch die Kirche auf ihrem alten Platze. --

Dieses Mährchen wird mit vielen Variationen in dortiger Gegend erzählt
und oft das Ritterguth mit der Kirche verwechselt.

Der Spatziergang durch diese Thalebene ist äußerst ergötzend und wenn
man vorzüglich dann den Weg nach Unter-Schlema wandelt, wird man von
den schönsten Abwechselungen und Vorstellungen der Natur entzückt;
man wird es nicht bereuen, diesen Weg gegangen zu seyn, denn auch
Unter-Schlema liegt sehr interessant. Anmuthige Wäldchen wechseln auf
den grünen Höhen zur einen Seite, so wie fruchtbare Gefilde sich auf
der andern Seite des Thales verbreiten, in welchem die Häuser und Güter
zwischen Obstbäumen versteckt liegen.

Wer dann etwa einigen Durst empfindet, der kehre bei dem Steinmüller
(so heißt der Eigenthümer einer häufig besuchten Schenke,) ein und
labe sich durch einen Trunk Kirchberger-Weißbier, welches man hier
vortrefflich erhält.



6.

Uebrige Gegend um Schneeberg.


Hinter dem Gebirge bei Neustädtel liegt der an und für sich und wegen
der dabei angelegten Torfstecherei wohl bekannte _Filzteich_.

Sein Name zeigt schon an, daß es in seiner Gegend sehr moorig und
filzig sey, und außer dem Teiche erblickt man nichts weiter, als Wald.
Aber man hat eine volle Stunde nöthig, ehe man den Teich umgeht,
daher kann man sich die große Fläche Wasser vorstellen. Er existirt
schon seit dem funfzehnten Jahrhunderte, wo er, da der Schneeberger
Bergbau sehr empor gekommen war, zum Treiben der Räder, welche die
unterirdischen Wasserkünste in Bewegung setzen, angelegt wurde, wozu
er auch noch gebraucht wird. Daher steht er unter bergamtlicher
Jurisdiktion, wird zu gewissen Zeiten gefischt und man hat unter andern
vor mehrern Jahren sehr große Hechte gefangen. -- Bei dem Kanale, durch
welchen das Wasser in ein nahes Haus, worin es sich auf die Zechen
vertheilt, geleitet wird, steht ein Stein, in welchem man »_Dammbruch_«
eingehauen ließt; dieß ist zur Erinnerung an den 4ten Februar 1783, wo
das Wasser den fehlerhaft gewordenen Damm an dieser Stelle durchbrach
und das Dorf Zschorlau überschwemmte, wo es mehrere Häuser fortführte,
viele sehr beschädigte und einriß, daß 18 Menschen umkamen, und so
drang es bis Auerhammer.

Neben dem Filzteiche findet man die große Torfstecherei, welche aber
erst seit 1789. vorzüglich in Gang gekommen ist und jetzt gute Dienste
leistet. --

Seitwärts bei Neustädtel öffnet sich ein großes Thal, worin man vornen
einen ziemlichen Teich erblickt. Durch dieses Thal gelangt man auf
einem sehr angenehmen Wege nach _Lindenau_, einem Dorfe, welches sich
ebenfalls in einem seichten, flachen Thale sehr schön ausbreitet und
durch seine abwechselnde Umgebungen für den Freund der Natur gewiß viel
Reitz hat.

Auf der Poststraße[57] von Schneeberg nach Zwickau kommt man von
Griesbach aus erstlich nach und durch _Weißbach_. Dieses Weißbach ist
ein schönes, großes Dorf von einer vortrefflichen Lage, vorzüglich die
Gegend bei der Kirche ist so romantisch, so einladend, daß man mit
Mühe sich davon trennt. Ich würde mich, so wie über die nachfolgenden
Gegenden, gern weiter verbreiten; aber für mich endigt sich hier das
obere Erzgebirge. Die Berge werden kleiner, die Wälder seltener und von
hier an erblickt man meistentheils Aecker und Felder, kurz, hier ist
der Abfall des Wildromantischen und der Anfang des Fruchtbaren und ganz
Gefälligen. Man übersieht hier die Gegend um Zwickau, dessen Thurm man
auf der Höhe gegen Abend hin auch schon wahrnimmt; ferner stellt sich
auch die Gegend bei _Wildenfels_, nah und fern, dar, und dieses Alles
ist ja kein oberes Erzgebirge, welches einzig nur der Zweck dieser
Schilderungen ist. Es sei daher Andern überlassen, jene Gegenden zu
durchwandern; ich muß meiner Absicht getreu bleiben.

Der _Keilberg_ bei Schneeberg, dessen ich auch erwähnte, ist kein
hoher und vorzüglicher Berg; es ist vielmehr ein breites, sanft und
allmählich ansteigendes Gebirge, auf dessen Fuße eigentlich Schneeberg
liegt, wenn man es genau betrachtet. Auf der Höhe des Keilberges trifft
man in der dünnen Waldung mehrere niedrige Felsen und Felsenblöcke, so
wie dahinter einige Teiche. Auf dieser Höhe hat man eine vortreffliche
und weite Aussicht.

Auch habe ich vorn von einem _Wolfsberge_ gesprochen; dieser liegt
gleich dem Schneeberge gegenüber und bildet mit diesem ein Thal, durch
welches der Fahrweg nach Schlema herab geht. Dieses Gebirge bricht sich
dem Stangenberge gegenüber gegen Morgen hinab, an der Ecke ragt ein
ziemlich hoher Fels auf, worin man den Eingang einer Höhle erblickt,
welche aber nur etwa eine Elle lang ist. An diesem Berge stehen einige
Eichen, die einzigen in der ganzen Gegend. --

In der Fortsetzung dieser Wanderungen werde ich den Leser über
_Schwarzenberg_, _Geyer_, _Scheibenberg_ nach _Annaberg_ und von da
weiter herum führen. Auch nach _Wiesenthal_ um des _Fichtelberges_
willen werden wir einen Abstecher machen müssen.

Jetzt will ich noch von den Festen, Gebräuchen und Vergnügungen des
obern Erzgebirges erzählen, worin man gewiß viel Interessantes und
Nationales finden wird.



III.

Vorzügliche Feste der obern Erzgebirger.



1.

Die Fastnacht.


Unter die vorzüglichen Feste gehört die Fastnacht, eigentlich ein Fest
nur für die Bergleute, aber an den meisten Orten nimmt Jedermann gern
Antheil daran. Ich werde daher jetzt von Johanngeorgenstadt sprechen,
weil in dieser Stadt dieses Bergfest mit bergmännischen Solennitäten
gefeiert wird.

Tags vorher sind gewöhnlich die Bergleute aus den combinirten
Bergrevieren Schwarzenberg und Eibenstock in ihrem Ornate daselbst
eingetroffen. Früh um fünf Uhr wird dann die große Glocke geläutet,
worauf von dem Stadtpfeifer und den Berghautboisten ein Morgenlied von
dem Thurme geblasen wird. So wie nun der Tag angebrochen ist, sieht
man die geputzten Bergleute auf den Gassen einher- und in das Rathhaus
ziehen, woselbst sie sich Alle versammeln. Das Volk steht nun umher
und freut sich; Mütter freuen sich über ihre Söhne, Weiber über ihre
Männer, Kinder über ihre geputzten Väter, Mädchen über die schmucken
Bursche. Das ist ein Treiben und Drängen, Schwatzen und Lachen; am
Markte und in der Kirchgasse sind fast alle Fenster besetzt. Nun werden
auch die Bergbeamten nach dem Range von Steigern und Bergältesten, so
wie die Schichtmeister von ihren Leuten auf das Rathhaus feierlich
begleitet, wo von oben herab ihnen Trompeten und Pauken entgegen
tönen. Mit dieser Feierlichkeit wird auch die Fahne abgehohlt. Welche
Lebhaftigkeit hier herrsche, kann man sich leicht vorstellen.

Endlich um neun Uhr unter dem Geläute der Glocken bewegt sich
der festliche Zug mit starker Musik nach der Kirche zu. Ein
Knappschaftsältester oder Schichtmeister führt den Zug an, welcher
vier Mann hoch eingerichtet ist. Doch dieß Alles nach der Ordnung zu
beschreiben nebst der Tracht, wäre zu weitläufig und überflüssig.
Abbildungen von der festlichen Bergmannstracht findet man im Freyberger
bergmännischen Taschen-Kalender. Aber das Ganze nimmt sich vortrefflich
aus; wenn man von oben den langsam wallenden Zug erblickt, sieht
man nichts als Grün, Weiß und Schwarz, nebst den hier und da hervor
ragenden Federbüschen. Das Bergamt in seiner Tracht nimmt sich
vorzüglich schön aus. Und so ist der Zug längst in der Kirche, welche
fern vom Rathhause steht, während man immer noch seinem Ende aus dem
Rathhause entgegen sieht.

In der Kirche wird musicirt und sodann eine Bergpredigt gehalten. Nach
derselben wird unter andern auch verlesen, wie viel in diesem Jahre Erz
ausgebracht worden sei u. d. gl.

Nach der Predigt oder vielmehr nach dem Gottesdienste geht der Zug
in der nämlichen Ordnung wieder auf das Rathhaus und lößt sich dann
wieder auf, so wie er begonnen hat. Nun nimmt jede Familie vergnügt ein
festliches Mittagsmahl ein; vorzüglich bäckt man an diesem Tage viel
Hefenklöße und der ärmste Bergmann thut sich da, nach seinem Ausdrucke,
eine Güte, d. h. er ißt mit seiner, oft zahlreichen, Familie, ein
halbes Pfund Schweinebraten mit Erdäpfelbrei oder Sauerkraut, und
trinkt ein Glas Brandtewein.

Gegen Abend geht er zu Bier und zu Tanz und verjubelt lustig und froh
die letzten, sauer verdienten paar Groschen, weiß nicht, ob er morgen
noch lebt oder zerschmettert aus der Grube herauf gezogen wird.

Das Bergamt veranstaltet gewöhnlich einen Ball, woran der Rath, die
Geistlichkeit und alle Honoratioren der Stadt Antheil nehmen und wo
es äußerst froh und vergnügt zugeht. Viel Fremde aus der umliegenden
Gegend nehmen häufig Theil an diesem Balle, daß die Fastnachtsfreude in
Johanngeorgenstadt seit mehrern Jahren sehr merkwürdig geworden ist.

So endigt oft mit dem Morgen des folgenden Tages ein Volksfest, welches
dem Bergmanne dortiger Gegend heilig, für den stillen Beobachter aber
äußerst lehrreich und interessant ist.



2.

Weihnachten.


So wie in allen christlichen Ländern und Provinzen das Weihnachtsfest
mit allerlei verschiedenen Feierlichkeiten und Gebräuchen begangen
wird: so machen auch hier die Bewohner des obern Erzgebirges keine
Ausnahme, vielmehr feiern sie es sehr solenn und verfahren dabey noch
mit besondern Eigenheiten. Doch diese Feierlichkeit, muß ich erinnern,
hat blos Bezug auf den heiligen Abend und höchstens auf den ersten
Feiertag.

Während der ganzen Adventzeit arbeitet und schnitzt der fleißige und
speculative Bergmann an allerlei mechanischen Spielereien, welche
meistentheils allerlei Modelle des Bergbaues sind und ihm manchen
Schweißtropfen kosten. Diese verkauft er nun entweder, damit er
Feiertagsgeld habe, oder er illuminirt sie zur Freude seiner Familie
am heiligen Abend. So findet man hölzerne Steiger, in deren Bauche
man ein ganzes, wohllöbliches Bergamt mit den Köpfen nickend Session
haltend sieht; überbaute 4--5 Stock hohe Pyramiden, wo man das ganze
Bergbauwesen, auch die Eisenhammer, Wasserkünste in völligem Gange
sieht u. d. gl. m.

Aber der heilige Abend selbst, wie illuminirt wird er gefeiert. Zu
dieser Zeit hat es mir vorzüglich in _Schneeberg_ gefallen, wo man
Abends auf dem sogenannten Gebirge hinter Neustädtel und auf dem
Mühlberge fast alle Häuser an den Fenstern sehr hell erleuchtet
sieht, welches in dem Dunkel der Nacht sehr schön in die Augen fällt.
Dazwischen tönt immer ein beständiges Lärmen und Singen, auch die
Bergsänger gehen Abends mit Stangen-Laternen und Zithern herum und
singen allerley Bergmannslieder. Bei dem geschickten Schlosser-Meister
_Muth_ sah man sonst auch verschiedene Bergwerks-Vorstellungen, welche
ein einfacher Mechanismus lebendig machte, wobei noch allerhand
kleine Spaßerei vorkam. Die gewöhnlichen Speisen am heilgen Abende
sind _Semmelmilch_, Hering mit Milchbrey oder mit Aepfelsallat, oder
Sauerkraut und Wurst, wobey das Gläschen Schnaps nicht fehlen darf. Zu
dieser Mahlzeit brennt ein großes, bunt gemahltes Licht, auf welchem
oft Namen und Jahrzahl zu sehen ist oder ein Spruch. Diese Lichte
machen und mahlen sich die Bergleute selbst und schenken zu dieser
Zeit einige ihren Vorgesetzten. Die Andächtigen singen zu Hause fromme
Lieder, während die Frohen umher ziehen und die Weihnachtsgeschenke
bewundern. Da geht denn der Wirth oder die Wirthin des Hauses, wo es
bescheert hat,[58] herum und theilt Kuchen und Aepfel unter die, zum
Theil deßhalb anwesenden, Zuschauer aus.

Sonst war auch das sogenannte heilige Christ-Spiel gebräuchlich, wo
Bergleute und andere gemeine Leute in schön gereimten, burlesken
Versen die Geburt Jesu als ein Lustspiel aufführten und so von Haus
zu Haus zogen. Dabei war immer eine lustige Person, welche allerhand
Possen trieb, z. B. dem König Herodes, welcher frisirt mit goldnem
Zepter und Reichsapfel auf einem hölzernen Stuhle saß, Schnupftaback
unter die Nase rieb, daß er nießen mußte. Joseph wurde als hektisch
vorgestellt und hatte eine Säge in der Hand; Maria sprach oft im
schönsten Contrabaß, denn Frauenzimmer waren bei dieser Truppe nicht;
die Engel giengen in langen Hemden, mit vielen Bändern geschmückt und
gepudert, und hielten mit einem seidenen Tuche große Husarensäbel
in der Hand; die Hirten hatten hohe spitzige Hüthe von Zuckerpapier
auf und knallten entsetzlich mit den Peitschen, auch bliesen sie
auf Nachtwächter-Hörnern; der Stern war von Pappe und ölgetränktem
Papier an einer Stange aufgesteckt und konnte gedreht werden; manchmal
brannte er, denn inwendig stack ein brennendes Licht, auch an;
das Christkindlein endlich war nicht himmlischer Abkunft, es sah
erbärmlich aus und ward oft sehr übel behandelt. Uebrigens war immer
ein Knecht Ruprecht dabei, welchen man im Gebirge _Rupperich_ nennt;
wie gewöhnlich war er in einem Schafpelz vermummt, mit einer Klingel
und einer Ofengabel versehen und mußte die nachlaufenden Jungen
zurückschrecken. -- Am sogenannten heiligen drei Königfeste erschienen
dabei gar diese drei Majestäten, wobei eine schwarze war. Doch seit
mehrern Jahren hat dieser Unfug aufgehört, welcher eigentlich noch ein
Ueberbleibsel des in Sachsen ehedem herrschenden Aberglaubens war. So
wurde vor wenig Jahren in einer dort benachbarten böhmischen Stadt das
Leiden und der Tod Jesu auf diese Weise aufgeführt, wo den Heiland ein
starker Fleischer repräsentirte, welcher einmal, als er am Kreutze
hieng und von dem Lanzenknecht in die Seite gestochen wurde, mit
starker Stimme vom Kreutze hernieder rief:[59] »_Hannes, stiech nett
su dährb, sust stiechst d' mer halter ja d' Leber gkuttenkar durch!_«
-- Doch auch diese Gräuel sind nicht mehr, auch dort geht ein helleres
Licht auf und wirkt -- Wunder! --

Am Christtage früh um 5 Uhr[60] wird dann Metten gehalten; daß
dieses von den katholischen Messen herstamme, brauche ich nicht
erst zu erklären. Hier thut sich nun der Bergmann wiederum auf sein
Grubenlicht etwas zu Gute, mit welchem er, eines Arms dicke Flamme
aufgeschürt, in die Kirche zieht, daß man glaubt, der Ort brenne. Und
erst in der Kirche, wenn man auf den Emporkirchen viele hundert dieser
hochlodernden Grubenlichter in mehrern schönen Reihen erblickt, hat man
dann die prächtigste Illumination.

Bei dem folgenden heiligen Abenden geht es eben wieder so, wie am
Weihnachtsabende, zu. Doch was ich erzählte, gilt nicht etwa von
Schneeberg ganz allein, man trifft es fast in allen obergebirgischen
Städten an. --



IV.

Besondere Gebräuche.



1.

Das Hutzengehn.


Darunter versteht der gemeine obere Erzgebirger, einen Nachbar,
Bekannten oder Freundin auf eine nicht lange Zeit zu besuchen, mit ihm
oder ihr zu schwatzen. So habe ich bei gemeinen Leuten vorzüglich im
Winter dieses Hutzengehn _so_ bemerkt: der Nachbar, die Bekannte oder
Freundin kam im Negligee, grüßte, setzte sich auf die Ofenbank, fieng
ein Gespräch an, und war es eine Mannsperson, so schmauchte er ein
Pfeifchen. Abends kamen mehrere Mädchen mit ihren Klöppelkissen und
Klöppelflaschen,[61] setzten sich um ein tischförmiges, rundes Gerüste,
auf dessen Mitte ein Oellämpchen stand, stellten ihre Flaschen darum,
setzten sich mit ihren Klöppelkissen bereit und nun gieng das Klöppeln
an, welches ein sonderbares Geräusche macht. Sie erzählten sich und
sangen, scherzten und bemerkten nach besonders ausgesprochenen
Sprüchen, wie viel sie _Schläge gemacht_ hatten.[62] Dann kamen einzeln
junge Bursche, welche sich mit hinzusetzten und scherzten, oder, da es
meist junge Bergleute waren, erzählten, wie sie heute auf der Grube
hätten unglücklich seyn können, worüber die Mädchen erschracken und
sie innig bedauerten. Kurz, solche Winterabende im Erzgebirge sind
sehr interessant; wenn draußen im Schnee der Sturm tobt und man in der
warmen Stube unter solchen gutherzigen Menschen traulich sitzt und
ihren Erzählungen horcht, auch wohl gar von ihrer Gastfreundschaft mit
der einzigen Kost, mit gebratenen Erdäpfeln tractirt wird, -- in der
That, wenn man die Menschen liebt, vergißt man hier Ball und glänzende
Gesellschaften, wo selten ein warmes, gefühlvolles Herz schlägt, wo
man nur der Eitelkeit und ausländischen Sitten fröhnt. O! unter diesen
Naturmenschen befand ich mich besser, als in der sogenannten großen
Welt; ich fand unter ihnen beinahe wieder, was ich dort verlor. --



2.

Die Aschermittwoche.


An diesem Tage ist es in den meisten Orten gebräuchlich, daß das
männliche und weibliche Geschlecht, freilich gewöhnlich die erwachsene
Jugend, mit Häckerling oder Heugesäme gegen einander zu Felde zieht und
sich damit einäschert. Diese Motion ist freilich oft etwas derb und die
Empfindungen dieses Aescherns sind ziemlich unangenehm, denn man fühlt
ein immer währendes Jucken und Brennen, welches der auf die Haut und in
die Haare geriebene Häckerling verursacht. Aber die gebirgischen jungen
Leute sind nicht so überzart und überzuckert, sie lieben diese Motion
sehr und verfahren dabei gegenseitig schonungsloos und ohne Mitleid,
daß sie dann Stunden lang mit dem Auskämmen und Reinigen der Haare
zubringen müssen. Niemand nimmt den Andern etwas übel, ein Gemeingeist,
ein Frohsinn spornt Alle zur lebhaftesten Thätigkeit. --

Doch giebt es auch verschiedene Abwechselungen; Liebende oder junge
Eheleute z. B. äschern sich oft mit Rosinen und Mandeln an diesem
Tage ein. Freilich ist dieses nicht so unangenehm und beschwerlich,
und mancher süsse Herr wird dieses auch finden. Ich wollte es euch
nicht rathen, ihr zarten, duftenden Herrchen, deren Abgott das hoch
gekräuselte, schilfähnliche Haar ist, -- ich wollte es euch ja nicht
rathen, bei einem Einäschern mit Häckerling und Heugesäme zugegen
zu seyn! Verzweiflung würde euch tödten, wenn ihr im oft und gern
betrachteten Spiegel euer zerstörtes Haargethürm mit so grobem Puder
durchstreut sähet, wenn ihr alle eure Hoffnungen und Mühe so vernichtet
erblicktet; denn die erzgebirgischen Mädchen kümmern sich wenig um
eure Hahnenkämme, dadurch berückt ihr sie noch nicht! --



3.

Der Walpurgisabend.


Jener, und wie man hoffen darf, ziemlich verschwundene Glaube an
Hexen und ihre Macht hat auch im obern Erzgebirge einen Gebrauch
hinterlassen, welchen man fast an allen Orten desselben antrifft. Am
Abende vor dem ersten Mai nämlich, also am Walpurgisabend hört man
in den Gegenden umher ein immer währendes Schießen, bisweilen auch
aus Mörsern,[63] wodurch man sonst die in der Luft reitenden Hexen
erschießen wollte. _Jetzt_ sollte nun vielmehr dieses Schießen als
ein Zeichen des besiegten Aberglaubens angesehen werden, also ein
Victoriaschießen nach dem Kampfe mit Irrwahn und Vorurtheil.

Auf den Bergen versammeln sich die Jungen, welche alte Besen anbrennen,
sie dann oft herum schwingen und endlich hoch in die Luft schleudern,
welches bei dem Dunkel der Nacht ein hübsches Schauspiel abgiebt. Dabei
wird übrigens gejubelt und geschrieen, wie es die rohe Jugend immer zu
thun pflegt. --

Man belächle diesen alten Gebrauch der Erzgebirger nicht; nicht aus
Aberglauben üben sie denselben, ich versichere vielmehr, daß dort die
Bergleute in vielen Dingen weit aufgeklärter und belehrter sind, als
der niederländische Bauer. So z. B. ist der Glaube an den Berggeist
oder _Kobel_ ziemlich verschwunden.



4.

Das Osterficken.


Am ersten Osterfeiertage früh, an einigen Orten am dritten Feiertage
Nachmittags, ist es gebräuchlich, daß Bekannte sich aufsuchen und mit
Gerten von Birkenreisern oder Wacholder einander peitschen, welches man
_ficken_ nennt. Oft im Bette wird man von solchem Zuspruche überrascht
und an den Händen oder Füssen ausgefickt. So sieht man die fröhlichen
Leute im größten Negligee oft einander auf den Gassen verfolgen. Das
weibliche Geschlecht fällt in starker Anzahl oft über eine einzige
Mannsperson her und dann wehe dieser; ungeachtet seiner natürlichen
Sanftheit verfährt es hier dennoch ohne Schonung. Es ist ein sehr
lustiger Krieg, welchen man führt. Auch dieser Gebrauch ist sehr alt
und war sonst allgemeiner. --



5.

Der Pfingstlümmel.


Am ersten Pfingstfeiertage sorgt jedes Glied in einer Familie, daß es
nicht zuletzt im Bette angetroffen werde: ist dieses der Fall, so wird
man ausgelacht, verspottet und _Pfingstlümmel_ genannt. Den ganzen Tag
über, wohin man geht, hört man sich so nennen und wird ausgelacht. Das
ist nun die größte Lust, wenn mehrere solche Pfingstlümmel zusammen
kommen und sich selbst über einander lustig machen. Auch auf den
Zechen, Tags vorher ist dieß der Fall und so bei vielen Professionen
und Ständen, auch sogar die Hirten beobachten diesen Gebrauch, wer der
erste ist, klatscht ein Konzert mit der Peitsche.



6.

Der Johannisabend.


Es ist auch an mehrern Orten des obern Erzgebirges, vorzüglich an der
böhmischen Gränze, Gebrauch, am Abende vor dem Johannisfeste große
Feuer an zu machen. Man sorgt aber nicht für die Größe des Feuers,
sondern vielmehr, daß ein dicker, großer Dampf entstehe; deswegen
nimmt man grünes Reißig und schürt diese Johannisfeuer in Thälern an
den Bächen an, damit man durch eingeweichtes Fichtenreißig einen recht
dicken Dampf machen könne. Dieser Gebrauch ist auch bei den Gränzböhmen
häufig, aber ich konnte nirgends eine bestimmte Ursache erfahren.
Geschieht es dem Johannes zu Ehren oder liegt irgend ein Aberglaube zum
Grunde? ich weiß es nicht.

Am Johannistage selbst tanzen die Kinder um eine mit Bändern, Kränzen
und vergoldeten Eierschalen geschmückte junge Tanne. Doch dieser
Gebrauch herrscht fast überall in Sachsen.



V.

Die vorzüglichsten Vergnügen im obern Erzgebirge.



1.

Das Vogelstellen im Herbste.


Es ist nicht zu berechnen, welch' eine Menge Vögel, und meistens
Krametsvögel, alljährlich nur im obern Erzgebirge auf allerlei Art und
Weise gefangen wird, und der Vogelfang selbst macht ein vorzügliches
Vergnügen des Erzgebirges aus. Um Michaelis geht gewöhnlich das
Vogelstellen an und ich werde hier alle die verschiedenen Arten des
Fanges aufzählen und beschreiben.

Um kleine Vögel, meistentheils Roth- oder Blaukehlchen, zu fangen,
bedient man sich _der Tränke_. Zur Zeit, wenn kleine Bäche früh schon
ein wenig zu gefrieren, sucht man in einem nahen Waldthale einen
solchen kleinen Bach, deren es viele giebt. Diesen bedeckt man nun eine
große Strecke weit mit dichtem Fichten- und Tannenreißig, läßt aber
hier und da kleine Lücken, daß das Wasser hervor blinkt, und bringt
darin viereckige Rahmen von dünnen Bretchen an, worin man Leimruthen
fest steckt. Dieses Alles bereitet man gegen Abend vor und geht dann
wieder fort.

Früh Morgens fliegen nun die kleinen Vögel umher und wollen trinken,
aber die Bäche sind gefroren; so kommen sie endlich durstig an unsern
Graben, welcher durch das dicht überdeckte Reißig für Frost gesichert
ist. Lange hüpfen sie darum, bis sie endlich an die Lücken kommen, wo
die Leimruthen stecken, worauf sie sich setzen und trinken, für diese
Bequemlichkeit aber ihre Freiheit und gewöhnlich ihr Leben hingeben
müssen. Den Nachmittags geht man hin und nimmt die schreienden und
flatternden Gefangenen ab, wobei man manches Vergnügen hat. --

Um Stieglitze und Hänflinge zu fangen, hat man eigene, kleine Heerde,
wo der sogenannte Strauch[64] aus dürren Disteln besteht, dessen Saamen
jene Vögel gern fressen; sie gehen häufig darauf, wo denn plötzlich
über sie ein Netz springt und sie fängt. Die Erzgebirger halten, so wie
die Harzbewohner, (über welche man sich in Bechsteins Naturgeschichte
der Stuben- und Singvögel belehren kann,) sehr viel auf Sing- und
Stubenvögel, wenden oft den letzten Groschen dafür an und sind meistens
ganz leidenschaftlich für manche Arten Vögel eingenommen. So findet man
in der Stube des ärmsten Bergmanns doch immer gewöhnlich ein halbes
Dutzend lebendiger Vögel, worunter die beliebtesten und allgemeinsten
folgende sind:[65] 1) der Reitzufink, 2) der Stieglitz, 3) der
Hänfling, 4) die Lerche, 5) der Zeißig, 6) der Quäcker, 7) die Zippe,
8) der Grünschling, 9) der Gimpel und andere mehr. In Schönhaide ist
das Vogelstellen, vorzüglich auf Feld- und Heidelerchen, einheimisch. --

Der Vogelfang mit Leimruthen ist bekannt. Aber weniger und fast
gar nicht werden die _Kloben_ bekannt seyn, welche Art, Vögel zu
fangen, der übrigens verdienstvolle Oberförster _Mirus_ in Jahnsgrün
erfunden hat, wovon auch eine Abbildung und Beschreibung im Forst- und
Jagdkalender für das Jahr (wenn ich nicht irre) 1798. zu sehen und zu
lesen ist. -- Früh vor Tages geht man auf den Klobenheerd; hier steht
eine mit grünem Reißig überdeckte Hütte, um welche nicht weit davon in
einem halben Kreise eine Anzahl hoher, oben mit einigen wenigen Aesten
versehener, Stangen steht, worauf die Kloben, welche wie hervor ragende
Aeste aussehen, angebracht sind. Unten gehen von jeder Stange Schnüre
herein in die Hütte; so wie nun auf irgend einem Kloben einer solchen
Stange man Vögel sitzen sieht, sucht man, wie viel Nummer die Stange
sei und faßt die dahin gehende Schnur; ruckt ein wenig und plötzlich
schreit oben auf dem Kloben der mit den Beinen gefangene Vogel. Man
läßt die Stange nieder, nimmt die Vögel aus und stellt wieder auf. Ich
würde gern einen solchen Kloben hier näher beschreiben; aber theils
gehört dieses nicht hier her, theils kann man sich aus der schweren
Beschreibung desselben keine deutliche Vorstellung machen, besser ists,
wenn man Alles selbst sehen kann. --

So künstlich und sicher auch dieser Vogelfang ist, so gefallen mir
doch die großen Heerde mit Schlagnetzen weit besser und schöner. Früh
um drei, vier Uhr zieht man schon fort, mit einer Laterne, und mit
Lebensmitteln versehen. Man kommt in der Hütte an; hier wird mit Kohlen
der kleine Ofen geheitzt und Wasser nebst Milch zum Kaffee zugesetzt,
während der Vogelsteller die Lockvögel füttert und aushängt, und die
Netze aufspannt. Während dessen kommt die Morgenröthe schon ein wenig
und, da solche Vogelheerde meistentheils auf Bergen zwischen dem Walde
liegen, so ist es dann ein herrlicher Anblick, wenn die Sonne aufgeht
und nun Alles lebendig im Walde wird, so wie auch die vielen Lockvögel
nun an zu singen fangen. Jetzt muß man ruhig seyn, der Kaffee ist auch
fertig geworden und man trinkt, raucht ein Pfeifchen und giebt Acht, wo
es Vögel giebt. Man kann durch Spalten und kleine Fensterchen zu allen
Seiten der Hütte hinaus sehen. -- So wie dann ein Schwarm Vögel heran
und in den mit Beeren geschmückten Strauch gefahren ist, wird mit einem
Ruck plötzlich das große Netz zugezogen und wer da ist, muß nun eine
dabei liegende Ruthe ergreifen und die gefangenen Vögel in die Zipfel
des Netzes treiben, wo man sie leichter heraus nehmen kann.

In andern Gegenden sticht man, um den Vogel zu tödten, ihm eine Feder
durch den Kopf; welch' ein grausamer Tod! Der obererzgebirgische
Vogelsteller hat einen bessern Vortheil; er weiß nämlich auf dem
Rücken des Vogels einen kleinen Knochen, welchen er geschickt schnell
zerdrückt, daß der Vogel kein Glied mehr zuckt. Dieß geht sehr schnell
und ein Schock Vögel drückt er so in wenig Minuten todt. --

Uebrigens hat es mir recht sehr auf diesen Vogelheerden gefallen, es
ist so heimlich und traulich daselbst, daß man sich Mittags ungern
trennt. Freilich es kommt viel auf die Gesellschaft an, in welcher man
sich befindet; ich war in sehr lustiger Gesellschaft und erinnere mich
noch mancher lächerlicher Scenen und Geschichten, welche auf solchen
Vogelheerden vorfielen. Es giebt der Vogelheerde sehr viele im obern
Erzgebirge, besonders an der Gränze.

Endlich durch den Dohnenstrich fängt man auch Vögel in Menge und im
Herbste kann man immer und wohlfeile gebratene Krametsvögel essen und
niederländische Leckerbissen im Gebirge ganz gewöhnlich antreffen.

Man ist ungemein im Erzgebirge für den Vogelfang eingenommen,
kleine Jungen sogar sieht man häufig mit einer Klette, worauf
Leimruthen stecken, nebst zwei oder drei Lockvögel aufstellen.
Das Forstdepartement eifert zwar sehr darüber, aber die geplagten
Forstbedienten können nicht überall sehen und seyn. Das Geschlecht der
Vögel stirbt darum nicht aus, sonst müßte es jetzt weniger derselben
geben, als sonst und dieses kann wohl Niemand beweisen. Uebrigens kommt
die viele Waldung und die Menge der Wacholder- und Eibischbeeren dem
obergebirgischen Vogelfange sehr zu statten. --



2.

Im Winter das Ruscheln.


Für den Fremden muß es ein besonderer Anblick seyn, wenn er im Winter
die obergebirgische Jugend auf kleinen für sie eingerichteten Schlitten
von hohen Bergen mit Pfeilesschnelle herunter fahren oder vielmehr
gleiten sieht, welches man _Ruscheln_[66] nennt.

In großer Menge versammeln sich Knaben und Mädchen mit ihren kleinen
Schlitten auf der Höhe eines Berges, wo nämlich ein wenig Bahn herab
geht, setzen sich auf, geben sich einen Schwung und fliegen schnell
den Berg herab; aber sie können sehr geschickt ihren Schlitten mit
den Füssen lenken, ohne Schaden zu nehmen. Freilich geht manchmal ein
Unglück vor, aber selten, und welches Vergnügen auf dieser Erde ist
nicht mit Gefahr und Unglück immer verknüpft? --

Manche, damit es noch schneller geht, lassen ihre Schlitten gar mit
glattem Stahle an den Kuffen belegen. Man sieht hieraus, daß an keine
Gefahr gedacht wird. Auch macht man in die Ruschelbahn bisweilen, ja
gewöhnlich Vertiefungen, damit der Schlitten hier einen neuen Schwung
erhält, hoch springt und weit schneller hinab fliegt. Ich habe es
sogar gesehen, daß Knaben auf Schlittschuhen die spiegelglatte Bahn
eines Berges herab fuhren, ohne zu fallen oder zu wanken. Kälte und
Schnee wird gar nicht geachtet, ohne Handschuhe, ja auch barfüssig
oft, ergötzt man sich durch das Ruscheln. Manchmal versiehts einer und
wirft auf der Hälfte des Weges um, daß er in den Schnee purzelt und der
Schlitten allein den Berg herab fliegt: darüber lachen ihn die Andern
entsetzlich aus, aber der kleine Schneemann steht gelassen wieder auf,
hohlt sich seinen Schlitten wieder und ruschelt nun vorsichtiger. --

Abends beim Mondscheine ruscheln auch die erwachsenen jungen Leute
auf größern Schlitten, Handschlitten genannt. Dabei sind oft auch
erwachsene Mädchen und eine junge Mannsperson hat dann immer drei bis
vier derselben hinter sich auch auf dem Schlitten, nimmt sich zusammen,
daß er nicht umwirft und erhält zur Belohnung dann am Ende von jeder
ein Küßchen.

Durch dieses Ruscheln erhält der Körper Geschmeidigkeit, wird
abgehärtet und fest, so lernt der Knabe Unerschrockenheit und
Geistesgegenwart, Muth und Vorsicht und verabscheut jede kleinliche
Furcht vor Gefahr. Darum lassen die meisten Aeltern unverwehrt und gern
ihre Kinder ruscheln.



3.

Schneehäuser, Schneemänner und Lavinen.


Im Winter vergnügt man sich auch gewöhnlich durch den Schnee selbst. So
macht man kleine Schneeballen und setzt daraus hohe pyramidenförmige
Häuschen zusammen, worein man Abends ein brennendes Licht setzt. Dieses
sieht nun prächtig aus, vorzüglich in der Ferne, daß man gar nicht
weiß, wofür man es halten soll; denn die Schneeballen an und für sich
sind erleuchtet und durch die Lücken strahlt übrigens noch der hellere
Schein hindurch.

Ferner formt man aus dem Schnee große, menschliche Figuren, welche
man bemahlt und mit einem ausgehöhlten, bunt durchsichtigen Kürbisse
statt des Kopfes ziert, in welchem ebenfalls des Abends ein brennendes
Licht gesetzt wird. Damit macht man sich nun viel Spaß. Auch häuft man
von Schnee einen Berg auf, in welchem man Höhlen und Ausgänge bildet.
-- Wenn es thaut und der Schnee sich ballt oder vielmehr ballen läßt,
geht man auf hohe, steile Berge, macht einen nicht großen Ball und
läßt ihn auf der Oberfläche des Schnees hinunter rollen. Je weiter
dieser nun rollt, desto größer wird er und stürzt sich als Lavine dann
mit Pfeilesschnelle hinab ins Thal, wodurch aber bisweilen eine ganze
Strecke Weges oft verschüttet wird. Solche Lavinen rollen sich häufig
auch selbst die Berge herab, aber die Größe und den Schaden haben und
thun sie nicht, wie ihre gigantischen Brüder in den Schweitzergebirgen.
In den Wäldern jedoch thun sie durch Umknicken junger Bäume manchen
Schaden. --



VI.

Kurzes Gespräch zweier Bergleute in obergebirgischer Mundart.


Da auch die Sprache im obern Erzgebirge unter das Interessante
desselben kann gezählt werden, so habe ich in folgendem kurzen
Gespräche vorzügliche Eigenheiten und Ausdrücke derselben erwähnen
wollen. Aus der beigefügten Uebersetzung wird man, so wie aus den
Anmerkungen, wird man den Sinn verstehen.

    Zwa Barkleut pagönga           Zwei Bergleute begegnen
    annanner.                      einander.

    1.                             1.

    Galück auf, Hänner!            Glück auf, Heinrich!

    2.                             2.

    Galück auf, Kahr! Wulenden[67]  Glück auf, Karl! Wo warst
    warste däh? Epper              du denn? Etwa im Walde?
    im Wald?

    1.                             1.

    Na! Ich ho schuna ganzen       Nein! ich habe schon seit
    Morgn sette Kupwithing,        dem ganzen Morgen solches
    do bi ich a wink hutzen        Kopfweh, da bin ich ein wenig
    ganga za men Pod Dafet.        auf Besuch gegangen zu
                                   meinem Pathen David.

    2.                             2.

    Do warste? -- Jasuh.           Da warst du? -- Ja so.
    Sei netta Madla za             Sind nicht auch Mädchen
    rocken bei den Pod?            zu Rocken bei deinem Pathen?
    Aff gieng racht za Foden.      es gieng recht lustig
                                   zu.

    1.                             1.

    Eiuh! Aff Müllerhannel         O ja! Müllers Hannchen,
    un aff Schmidtrickel un aff    Schmidts Rieckchen und
    Beierkordel wa do, se thaten   Beiers Kordchen waren da;
    singa.                         sie sangen.

    2.                             2.

    Hos schu gahärt. 'ssei rachte  Habs schon gehört, es sind
    Kröten! -- Izza ho ich         rechte Kreten![68] -- Jetzt
    a an Achherrl, doss iss a schi habe ich auch ein Eichhörnchen,
    Dink; aff hängt annän          das ist ein schönes
    Köthel.                        Ding; es hängt an einem
                                   Kettchen.

    1.                             1.

    Ei Sackerwunna, das muß        Ei der Tausend, das muß
    ich asah! Nochmittig           ich ansehen! Nachmittag
    kumm ich a wink hutzen         komme ich ein wenig zu
    zuder.                         dir.

    2.                             2.

    Nu 'siss racht, da kimmst      Nun das ist recht, du läßt
    a gar nett in Zod. Hosta       dich auch gar nicht sehen.
    däh za thu?                    Hast du denn zu thun?

    1.                             1.

    Dos sei Sachen! Ich muß        O ja! Ich muß heilge Christsachen
    Bornkinnelsachen schnitzen,    schnitzen, da stehe ich
    do stih ich nett vun men       nicht von meinem Sitze
    Söser auf, bis Ohmst, nocher   auf bis Abends, nachher
    ratz ich a wink un             schlafe ich ein wenig und
    fahr ah.                       fahre dann an.

    2.                             2.

    Off da Woch iss Garmerig;      Die nächste Woche ist
    ich ho oder ka Gald,           Jahrmarkt; ich habe aber
    sist hätt ich mer ann          kein Geld, sonst hätte ich
    Zscharper gakaft.              mir einen Zscherper[69] gekauft.

    1.                             1.

    I der alte iss ah gut. Ich     Je, der alte ist auch gut.
    mussa ham, mer wolln assen,    Ich muß nach Hause, wir
    Ardöppel mit Göllerla          wollen essen, Erdäpfel mit
    un a Battelmadelsupp.          Schalen und eine Brodkümmelsuppe.

    2.                             2.

    Ich wahr mer en Harig          Ich werde mir einen Hering
    fer en Sechser huhlen losen.   für einen Sechser hohlen
    Galück auf, Kahr!              lassen. Glück auf,
                                   Karl!

    1.                             1.

    Galück auf, Hänner!            Glück auf, Heinrich!



VII.

An das Erzgebirge.


    Laß im Geist mich deine Berge grüssen,
      Laß im Geist mich deine Thäler seh'n,
    In der Wälder grünen Finsternissen,
      Auf bemooßter Felsen Spitzen stehn!
    Daß ich wieder deiner Silberquellen
      Deiner Bäche sanftes Murmeln hör';
    Wiederseh' des Waldstroms dunkle Wellen,
      Und den wilden Schaum am Klippenwehr!

    Sei gegrüßt im Thal du kleine Hütte,
      Wo Zufriedenheit und Armuth wohnt!
    Nehmt mich auf in eure frohe Mitte,
      Gute Menschen, die der Fleiß belohnt!
    In der Erde Tiefen will ich steigen,
      Klüft und Gänge zwinge meine Hand;
    Schätze will ich meinem König reichen,
      Dein sei Alles, theures Vaterland! --

    Aber mich laß dort im Thale wohnen,
      Reiche mir des Lebens Unterhalt!
    Wie ein Fürst will ich beglückt dann thronen,
      Mein ist Alles, Quellen, Fels und Wald!
    Meinen Kittel ändert keine Mode,
      Meine Kost weicht keiner Leckerei;
    Mein Beruf führt täglich mich zum Tode,
      Doch ich trau' auf Gottes Vatertreu!

    Drückt mich etwa eine bange Sorge,
      Die dieß arme Erdenleben schuf; --
    Dann ersteig' ich einen Berg und horche
      Neu gestärkt der Gottheit heilgem Ruf';
    Er giebt jenen Sonnen Licht und Strahlen,
      Er erweckt aus Nacht die todte Welt.
    Und enthüllt die Frucht aus festen Schalen,
      Schmilzt den hohen Schnee vom Saatenfeld.

    O! wohl möchte ich auf deinen Bergen
      Meiner Tage letzten einmal sehn!
    Möchte _dort_, beim Lied der ersten Lerchen,
      Einst hinab zu meinen Vätern gehn;
    In der Heimath Grabe schlaf' ich süsser,
      Da noch weint man eine Thräne mir! --
    Doch der schwache Mensch weiß nichts gewisser
      Leider, als: daß er _nichts_ wisse hier! --



Fußnoten


    [1] Merkels Erdbeschreibung von Sachsen wird hier rühmlichst
        ausgenommen. Auch ist meine Absicht ganz verschieden von
        dem Zwecke jenes Werkes. -- ~D.~ Lehmanns Schauplatz
        entspricht derselben, aber er enthält zu viel Aberglauben,
        ist zu weitschweifig, und sehr selten zu bekommen.

    [2] Daher erinnere man sich, daß ich nicht für Erzgebirger
        schreibe. Ihnen diene dieses zur Beherzigung, um voreilige
        Urtheile zu unterdrücken! --

    [3] Alle Erzgebirger mögen hier an den Edlen von Bodenhausen
        bei Leipzig denken!! -- Er hat viele hundert Scheffel
        Getraide den armen Erzgebirgern geschenkt. --

    [4] So nennt man in der dasigen Gegend die Unterjugel; in den
        ältern Zeiten wurde daselbst blaue Farbe gemacht, daher
        stammet diese Benennung.

    [5] Eine bekannte Silbergrube.

    [6] Man sagt gewöhnlich Berg, und versteht darunter Haus, Bier
        und Gesellschaft. Wenn der Johanngeorgenstädter also sagt:
        ich gehe auf den Berg, -- so heißt dieses: ich gehe zum
        böhmischen Biere. --

    [7] _Halde_ nennt der Bergmann die vor den Stollen und Gruben
        aufgeschütteten großen Haufen des kleinern und größern
        Gesteins, welches herausgeschafft worden ist.

    [8] So heißt die Oeffnung eines mannshohen, schmalen
        unterirrdischen Ganges, den man _Stolln_ nennt.

    [9] Auf Halden darf man sie nicht schütten, dieses kann das
        Bergamt wegen besonderer Gesetze nicht gestatten.

    [10] Ueber die Maschinerie eines solchen Pochwerks belehre man
        sich aus bergwissenschaftlichen Büchern, weil eine solche
        Beschreibung nicht hierher gehört. --

    [11] Ueberhaupt verändert sich im Gebirge die Gegend fast mit
        jedem Schritte, den man gethan hat; immer neue Aussichten,
        und Gegenstände.

    [12] So werden die Wege genannt, welche zu den Zechen führen.
        Da im Winter oft wegen des hohen Schnees und im Sturme
        sonst sich die Bergleute verirrten und manche vielleicht
        gar erfroren: so ließ das Bergamt Alleen an diesen
        Steigen anpflanzen, welche im Winter den früh oder Abends
        anfahrenden Bergleuten zur Leitung dienen sollten. Sie
        nehmen sich sehr gut aus und dienen zur Verschönerung der
        Gegend. Leider wurden sie von ruchlosen Menschen verletzt
        und beschädigt, daß mehrere Bäume eingegangen sind. --

    [13] So heißt derjenige Ofen, wo der rohe Eisenstein
        zuerst geschmelzt wird. Dieser Ofen ist gewöhnlich von
        ziemlicher Höhe; der gepochte Eisenstein wird oben hinein
        geschüttet, wo eine fürchterliche Gluth herrscht, welche
        zwei Blasebälge, von dem Wasser getrieben, anfachen.
        Des Nachts erleuchtet die Flamme, welche ellenhoch aus
        diesem Ofen weht, den Himmel und die Gegend, welches einen
        schauerlichen Anblick gewährt und an die Vulkane Italiens
        erinnert.

    [14] Der Krieg unterbrach den Bau; vermuthlich wird er
        fortgesetzt werden.

    [15] Ich weiß nicht, ob er noch lebt; im Jahre 1806. lebte er
        noch.

    [16] So ist der eine Name erklärt. Auch sagt man in der
        Gegend umher nur schlechtweg: »'s Felsel.« Warum man auch
        Teufelskanzel sage, will ich nachher erklären.

    [17] Ich habe mich sehr gewundert über den größten Theil
        der obergebirgischen Jugend, in Rücksicht des flinken
        und geschwinden Kletterns auf Felsen und steile Berge.
        Die Gemsenjäger in Savoyen müssen nicht geschickter und
        schneller die Felsen ersteigen, als manche Knaben im obern
        Erzgebirge.

    [18] Seit einigen Jahren wird viel Holz abgeschlagen, wodurch
        dieses schöne Thal lichter und freundlicher und die Luft
        selbst weit milder wird; denn in jenen Forsten herrscht
        auch in den heißesten Tagen eine auffallende Kälte.

    [19] Freilich wird oft sehr gewüstet; aber ich würde ein
        schönes Capital haben, wenn ich alles das Holz bezahlt
        erhielt, was dort verfault. --

    [20] So nennt man diese Felsen, weil man den Steinmassen, die
        auf einander geschichtet scheinen, eine Aehnlichkeit mit
        einem beliebten Backwerk, -- Hefenklößen -- gefunden hat.
        An hohen Festtagen, vorzüglich an Fastnacht werden sie in
        dasiger Gegend häufig gebacken.

    [21] Wenn ich nicht irre, gehören diese Häuser zum Hammerwerke
        Breitenhof.

    [22] Rechts drüben nämlich liegt eine Eisensteingrube, der
        Schimmel genannt, bei welcher eine große Wasserkunst im
        Gange ist, man sieht auch die Gestänge derselben deutlich.
        -- Wenn nun das große Rad, welches die ganze Maschine in
        Bewegung setzt, einmal um sich herum ist, so tönt jedesmal
        die kleine Glocke; diese Einrichtung hat den Nutzen: daß
        man gleich hören kann, wenn an der Maschine etwas zu Bruche
        gegangen.

    [23] So nennt man die von hoher Waldung leeren, freien Plätze
        in einem Walde.

    [24] Verzeihen Sie, meine busenenthüllten Damen!

    [25] Verzeiht, ihr ästhetischen, duftenden Seelen, mit
        Lorgnette und Hahnenkamm.

    [26] Man sehe die erste Anmerkung.

    [27] Es sind hier mehrere Pochwerke, welche alle über einander
        liegen, das eines dem andern das Wasser zuführt.

    [28] Welcher aus so manchen Reisebeschreibungen hervorblickt.

    [29] So viel Auerhähne soll es sonst daselbst gegeben haben,
        daß man zur Falzzeit weit und breit habe das Geschrei hören
        können. Jetzt hört man aber wenig oder gar nichts. --

    [30] Um wegen der nächtlichen Kälte auf dem Berge uns von innen
        zu wärmen.

    [31] Es war vielmehr ein Loch.

    [32] Leidigen Andenkens! --

    [33] Der gemeine Mann in dortiger Gegend sagt nicht Ameisen,
        sondern Sahgwammesen. --

    [34] Dieß thun die Wildschützen aber nie, man darf nur thun,
        als sieht und kennt man sie nicht. Ein gewisser Steiger in
        J. merkte, daß des Nachts sich in der verschlossenen Kaue
        seiner Zeche Wildschützen aufhielten. Er schrieb daher an
        die Thüre: daß sie ihm auch etwas schenken sollten. Wenig
        Tage drauf fand er eine delicate, frische Hirschkeule. In
        der Kaue hiengen mehrere eiserne Geräthschaften, nie fehlte
        etwas; aber einst vermißte der Steiger doch eine Axt und
        schrieb sein Mißfallen darüber an die Thür. Am folgenden
        Tage fand er eine neue, weit bessere Axt wieder in der
        Kaue. Und so giebt es viele Beispiele dieser Art. --

    [35] M. s. Jean Pauls Briefe und bevorstehender Lebenslauf. S.
        29.

    [36] Dessen im zweiten Theile wird erwähnt werden. Gemeiniglich
        nennt man ihn Piehlberg.

    [37] Obige Novantike steht in den Freyberger gemeinnützigen
        Nachrichten (4r Jahrg. 1803. N. 31. S. 269.-275.) woraus
        sie hier mit Bewilligung des Hrn. Verlegers abgedruckt ist.
        Der Auersberg wird hier von einer andern Seite bestiegen
        und der gefühlvolle Leser sieht hieraus, daß meine
        Schilderungen des Obererzgebirges der Natur und Wahrheit
        getreu und nicht übertrieben sind.

    [38] Die höchste Koppe des Fichtelbergs im Bayreuthischen.

    [39] Und wenn der Schnee in den Hohlwegen so hoch liegen soll,
        kann man voraussetzen, daß diese noch tiefer seyn müssen;
        also vielleicht 40--50 Ellen, was sind denn 10 Ellen? --
        Die hat man bald geschrieben! --

    [40] ~Dites encore, que la neige n'est pas blanche!~

    [41] Man sagt in der Gegend gewöhnlich Olbernhau; ich weiß
        nicht welches richtig ist, übrigens thut dies nichts zur
        Sache.

    [42] Ich habe nicht gesehen, oder gehört, daß er bei
        Unterblauenthal abgeleitet sey, wie man in Merkels
        Erdbeschr. 1r Bd. S. 175. ließt.

    [43] Man verzeihe mir diesen gewagten Ausdruck, vielleicht
        dient er, die Sache anschaulicher zu machen.

    [44] Der Berg nämlich, worauf die Stadt liegt, heißt der
        Schneeberg. Sonst schrieb sich auch das Bergamt: »das
        Bergamt uffm Schneeberg.« --

    [45] Vor kurzem hörte ich, daß diese Bürgergesellschaft
        sich einer Auflösung nahe. Dieß wäre wahrhaftig sehr zu
        bedauern! --

    [46] So nennt man diese Gebirgsseite überhaupt, hinter welcher
        der Filzteich liegt.

    [47] Es gehörte sonst, wenn ich nicht irre, dem verstorbenen
        Bergmeister _Beyer_ in Schneeberg. --

    [48] Er gehört dem Rathe zu Schneeberg.

    [49] Bei dieser Gelegenheit will ich erinnern, daß man in den
        Wäldern des Erzgebirges beim Herab- oder Hinaufsteigen
        hoher Berge sich wegen der dürren Nadeln sehr vorsehe.
        Stiefeln mit Absätzen, lederne Handschuhe und einen starken
        Stock mit einem Stachel muß man nothwendig haben. --

    [50] In d. Gegend spricht man gewöhnl. Schorl oder da Schuhel.

    [51] Man muß sich mit Feuerzeug und einem Lichte versehen
        haben, damit man innen sich umsehen kann.

    [52] Ich erwähne der Geschichte nicht erst wieder, da sie einem
        jeden Sachsen bekannt seyn muß.

    [53] Dabei erinnere ich mich des Lutherbrunnens bei Wittenberg,
        und des Brockens. --

    [54] Einen solchen Stangenberg, aber weit höher und steiler,
        giebt es auch bei Johanngeorgenstadt.

    [55] Diese etwas weitläufige Wegbeschreibung geschieht um der
        Fremden willen.

    [56] Die gemeinen Leute in dortiger Gegend nennen diese Zeche:
        s' weiße Zeug. --

    [57] Der ehemalige böse Weg ist jetzt in eine sehr schöne
        Chaussee verwandelt.

    [58] _Wu ass Bornkinnel baschärt hod_ -- nach gebirgischer
        Mundart. _Bornkinnel_ ist so viel, als _gebornes Kindlein_.

    [59] »Johannes, stich nicht so derb, sonst stichst du mir ja
        die Leber ganz und gar durch« -- Halter, welches Wort in
        ganz Böhmen, Oesterreich und Baiern national ist, bedeutet
        soviel als: halt ich dafür.

    [60] An einigen Orten zu einer andern Stunde.

    [61] Dies sind runde Flaschen von sehr dünnem Glase mit hellem
        Wasser angefüllt, hinter welche das Lämpchen gestellt und
        dadurch ein klarer Schein auf das Spitzenmuster verbreitet
        wird.

    [62] Halbe, ganze und Doppelschläge sind Kunstausdrücke beim
        Spitzenklöppeln.

    [63] Diese kleinen Mörser heißen Böller.

    [64] Auch beim Vogelstellen sind ~termini technici~; es gehört
        zur kleinen Jagd.

    [65] Nach gebirgischer Mundart: drr Reitzugfink, 2) drr
        Stillitz, 3) drr Hamfling, 4) da Lerch, 5) drr Zessig, 6)
        drr Quacker, 7) da Zipp, 8) drr Grünerts.

    [66] Es kommt dieses Wort vermuthlich von Rutschen her.

    [67] _Wulenden_ soviel als: an welchem Ende, wo, wohin, woher.

    [68] Dieß läßt sich schwer übersetzen; vermuthlich ist es das
        verstümmelte Katharina, Kretchen. Es bedeutet lustige,
        schelmische Personen.

    [69] _Zscherper_ heißt ein kurzes starkes Messer mit einem
        beinernen Hefte, welches der Bergmann beim Anfahren
        anstecken hat. Er ißt und schnitzt damit.



    Weitere Anmerkungen zur Transkription.


    Offensichtliche Fehler wurden stillschweigend korrigiert.
    Unterschiedliche Schreibweisen wurden beibehalten.

    Korrekturen:

    Einleitung: Silberkieseibachs → Silberkieselbachs
      am weichen Ufer des {Silberkieselbachs}

    S. 14: Mauren → Mauern
      Man trifft diese {Mauern} um die Felder

    S. 49: zieht → sieht
      tief und klein unter sich {sieht}

    S. 67: Drocknes → Trocknes
      und man sah {Trocknes} und Erde

    S. 80: umherblinkte → umherblickte
      mit welchen frohen Gefühlen ich {umherblickte}

    S. 101: Felsern → Felsen
      mit allerlei Wäldern und {Felsen} belebten Gebirge

    S. 158: dem → einem
      auf irgend einem Kloben

    S. 165 ergänzt: wird man den Sinn verstehen.
      wie aus den Anmerkungen, {wird man den Sinn verstehen.}





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Interessante Wanderungen durch das Sächsische Ober-Erzgebirge" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home