Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Adelaide - Wahrscheinlich nur ein Roman
Author: Wallenrodt, Augusta von, Goldstein, AKA Augusta von
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Adelaide - Wahrscheinlich nur ein Roman" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



images of public domain material from the Google Books
project.)



  ####################################################################

                     Anmerkungen zur Transkription

    Der vorliegende Text wurde anhand der 1807 erschienenen Buchausgabe
    so weit wie möglich originalgetreu wiedergegeben. Zeichensetzung
    und offensichtliche typographische Fehler wurden stillschweigend
    korrigiert. Ungewöhnliche sowie inkonsistente Schreibweisen wurden
    beibehalten, insbesondere wenn diese in der damaligen Zeit üblich
    waren oder im Text mehrfach auftreten.

    Die Verwendung der grammatischen Fälle wurde nicht den heute
    gültigen Regeln angepasst, soweit dabei der Sinn des Textes nicht
    verloren geht, um den eigenständigen Stil der Verfasserin möglichst
    weitgehend zu erhalten. Aus demselben Grund wurden teilweise oder
    ganz fehlende Anführungszeichen der wörtlichen Rede nicht ergänzt.

    Die Buchversion wurde in Frakturschrift gedruckt. Die von
    der Normalschrift abweichenden Schriftschnitte wurden in der
    vorliegenden Fassung mit den folgenden Sonderzeichen gekennzeichnet:

    gesperrt:   +Pluszeichen+
    Antiqua:    ~Tilden~

  ####################################################################



                               Adelaide.

                            Wahrscheinlich
                            nur ein Roman.

                                  Von
                            der Verfasserin
                                  von
                          Kollmar und Klaire.

                            [Illustration]

                                Berlin,
                        bei Friedrich Braunes.
                                 1807.



Adelaide.



„Ein Uhr vorbei, und noch kommen sie nicht. Wie ich immer sage: mit
den artigen Stadt- und Hofmenschen, zieht man sich auch zugleich Zwang
und Stöhrung seiner ordentlichen Lebensweise auf den Hals“ -- sagte
ziemlich verdrießlich der Landrath von Elfen zu seinem Gutsnachbar
dem Baron Milken, und blickte lüstern nach den Assietten, welche
in zierlicher Ordnung, mit aufgeschnittener Cervelatwurst, rohen
Schinken, geräucherter pommerscher Gänsebrust, frischen Heeringen und
mehr dergleichen -- das Parterre der mit 24 Couverts gedeckten Tafel
dekorirten.

„Sie werden wohl gleich kommen; sie haben eine kleine Stunde zu
fahren;“ erwiederte mit sanfter noch um Geduld bittender Stimme die
Landräthin.

„So hätten sie sich früher auf den Weg machen sollen. Unser ehrlicher
Steuereinnehmer hatte zwei Stunden zu fahren, und 15 Minuten vor 10 Uhr
war er hier. Mein ländlicher Magen rebellirt gewaltig, wenn mit der
Mittagsglocke nicht die Suppe auf den Tisch steht. Solche Neuerungen
sieht er durchaus als ein Vergehen gegen die Gott und Menschen
wohlgefällige Tagesordnung an.“

„Die Comtesse wird mit ihrem Staat nicht fertig werden können,“
flisterte Carolinchen, die älteste Tochter des Landraths, ihren
Freundinnen zu.

„Ach ja, -- gegen die galanten Damen aus der Residenz werden wir
uns wohl verstecken müssen!“ seufzte die junge Baroneß Milken, und
sämmtliche Fräuleins musterten noch einmal ihre weißen, grünen und
rothen Feierkleider, welche freilich nicht mit dem Modell des neuesten
Modejournals übereinstimmten, bis jetzt ihnen aber galant und schön
genug geschienen hatten, um von ihren Bekanntinnen beneidet, oder
wenigstens in schmeichelhafte Consideration gezogen zu werden.
Carolinens Toilette war indeß doch etwas mit dem Geist der Zeit
fortgeschritten, seitdem Graf Hochburg, ein Schwestersohn ihres Vaters
-- nun auch ihr erklärter Verlobter -- sie in die Censur nahm, und den
Geschmack der lieben Cousine zu verfeinern sich beflissen zeigte, so
viel es sich durch das Gutachten und Anordnen eines jungen galanten
Offiziers im weiblichen Putz mit Nutzen thun ließ.

Als Volontair bei der reitenden Garde du Corps hatte Julius von
Hochberg, schön wie Adam und reich wie ein baronisirter Kornlieferant,
er der Residenz, und diese ihm sehr wohlgefallen. Dem alten Grafen
mißfiel dieses gegenseitige Attachement; schon als Julius zwölf, und
Caroline von Elfen sechs Jahr alt waren, hatten die beiden Väter
beschlossen, ihren Freundschaftsbund durch die Verbindung ihrer Kinder
zu besiegeln. -- Der Premier-Lieutenant mußte auf väterlichen Befehl
den Dienst mit Rittmeisters Rang quittiren, und nach zu Sonnenburg
empfangenen Ritterschlag als Geweihter des Johanniter-Maltheser-Ordens
die väterliche Burg beziehen, und sich als Bräutigam nun auch um das
Herz seiner schönen Cousine bewerben. -- In ein Fenster gelehnt,
erwartete er jetzt mit verschränkten Armen, die glänzende Erscheinung
der verwittweten Generalin, Gräfin Wallersee und ihre Tochter Adelaide.

„Da sind sie ja wohl endlich!“ rief der Landrath -- und sechs
Mohrenköpfe bogen im stolzen Trabe um den Pfeiler des großen Hofthors.
„Allons, Herr Neveu, helfe er mir die Damen herauf komplimentiren.“

Julius flog seinem Onkel vorbei, und stand schon vor der Hausthür, als
die Equipage durch des Kutschers und Vorreiters mächtiges Anhalten der
Zügel zu rollen aufhörte, und der Landrath erst bedächtig die letzte
Stufe der Treppe betrat.

„Wir kommen später, als es sich gute und ordentliche Nachbarn
erlauben sollten“, -- flötete Adelaidens Stimme -- „aber ich bin die
Sünderin, lieber Herr Landrath! -- ich allein habe den Aufenthalt zu
verantworten und Ihre Verzeihung zu erbitten.“

„Bitte, bitte gehorsamst, meine Gnädigsten! Liebe Gäste sind immer
willkommen; auf etwas Gutes hat man nicht zu lange gewartet,“
erwiederte dieser freundlich und half der wohlbeleibten Generalin aus
dem Wagen. -- Adelaide schwebte an Julius Arm, der sie mit brennender
Neugier erwartenden Gesellschaft entgegen. -- Das Geräusch der
Bewillkommung und Eintritts-Ceremonien verhallte, nach einer acht
Minuten langen Dauer endlich wie das Rollen des Donners in den Tiefen
einer Gebirgskette, und Aller Augen hiengen nun fragend an einem jungen
Mann, den Begleiter der angekommenen Damen.

„Zynthio Camillo“ -- lispelte Adelaide und führte ihn der Dame des
Hauses zu -- „Mein Vater entführte den lieben Sicilianer schon als
einen Knaben von zehn Jahren zum Gespielen für mich, das fünfjährige
Mädchen, und seitdem hat es das Schicksal noch nie gewagt, Bruder und
Schwester zu trennen. Selbst mit dem Tode hat dieser Freund schon um
mich gekämpft.“

„Das ist brav, Signor Camillo! -- sagte der Landrath und schüttelte ihm
treuherzig die Hand -- ich habe davon gehört. Sie zogen die Comtesse
aus dem Wasser, mit Gefahr ihres eignen Lebens.“

Zynthios Blick schien Adelaiden sanft anzuklagen, daß der heiligste
und schmerzlichste Moment seines Lebens durch eine Erwähnung dieser
Art entweihet wurde. Aber kaum sah er den Hauch des zarten Roths von
Adelaidens Wange fast gänzlich verschwunden, als sein Unwille dem
ängstlichen Kummer wich. „Ihnen ist nicht wohl, Gräfin!“ rief er
beklommen.

„O mein Gott!“ scherzte diese, „wohler wie Ihnen mein Freund! -- ich
werde mit meinem vollkommen gesunden Appetit Ihrer Tafel Ehre machen,
Frau Landräthin!“ -- setzte sie hinzu, indem sie die herbeigeeilte Frau
von Elfen über ihr Erblassen beruhigte.

Diese Tafel bog sich indessen wie ein zweiter Atlas unter der Last
der aufgetragenen Schüsseln und Terrinen, zur Freude des Landraths
und seiner Gäste, deren Magen sich zur prophezeiten Rebellion bereits
komplottirt hatten. Ein für allemal von seinem Onkel aufgefordert,
sich gleich ihm die Honneurs des Hauses angelegen seyn zu lassen,
säumte Julius nicht, Adelaiden seinen Arm und sich zum Tischnachbar
anzubieten. Der sorgsame Sicilianer führte Carolinen, die ihm zu Theil
wurde, auf die andere Seite der Tafel, der jungen Gräfin gegenüber.
Diese lächelte und frug, da sie eben einen Löffel Suppe zum Munde
führen wollte: „Ich darf doch, lieber Hofmeister?“

Bald herrschte allgemeine Fröhlichkeit über der Tafel; selbst Zynthio
wurde munter, denn Adelaidens Farbe zeigte ja wieder von Wohlbefinden.
Nur Caroline und ihre Freundinnen staunten noch immer die junge Gräfin
Wallersee mit einem völligen Geistesbankerot an. -- So natürlich, und
doch so viel Grazie, so viel unbeschreiblichen Zauber! -- So zart, so
kränklich, und doch so viel Leben! -- Sonst hatten sie wohl irgend in
einem oder den andern Roman aus der Lesebibliothek eines benachbarten
Städtchens, die hochblühenden Wangen, den vollen Busen der schönen
Henriette, Luise, Klementine, oder wie die Heldinnen heißen mogten
-- als unerläßliche Schönheitspartien gerühmt gefunden -- und, sich
dieser Vorzüge bewußt, mit stolzer Selbstzufriedenheit sich jenen
gepries’nen Schönheiten gleich gestellt. -- Um so weniger glich diesen
üppigen Idealen weiblicher Reitze die alles fesselnde Adelaide. Nur
ein rosiger Schimmer färbte den Liliengrund ihrer Wangen; das seidne
aschfarbne Haar ringelte sich nicht in trotziger Fülle um Stirn und
Nacken, es umschwebte wie Aether das Madonnengesicht. Das dunkelblaue
Auge schien in seinem sanften Feuer nur freundliche Blicke eines Engels
für diese Welt, aber den Ausdruck ihrer innigern stärkern Gefühle für
ein Jenseits zu haben. Resignation ohne Schmerz, schöne Hoffnungen
ohne Ansprüche, lächelte heiter in jedem Blick dieser Augen, in jedem
Zug ihres himmlischen Gesichts. Bei aller Zartheit ihres Körpers, hatte
sie verhältnißmäßige Fülle; man hätte glauben sollen, sie sey aus
Wachs geformt, wobei es keines Knochenbaues bedurfte; aber diese Fülle
schien einer ätherischen Erscheinung anzugehören, die der leichteste
Zephir unsern Augen zu entführen droht. Ihre Stimme war der Flötenton
einer Titania -- und doch war es ein irrdisches Mädchen, das Leben und
menschliche Reitze genug besaß, um Carolinen heut jeden zärtlichen
Blick ihres Geliebten zu entziehen. Daß sie auch weder für die
Elfenkönigin, noch sonst für eine bloß geistige Erscheinung gehalten
seyn wollte, bewieß sie bald, indem sie munter ihrer Mutter zurief:

„Maman! ich empfehle Ihnen diese Klöße mit gebacknem Obst, sie sind
vortrefflich. Frau Landräthin! -- ich werde mich bei Ihrer Köchin in
die Lehre geben.“

„Siehst du, Mütterchen!“ -- fiel fröhlich der Landrath ein -- „der
lieben Comtesse schmeckt mein Leibgericht auch. Bravo, meine Gnädige!
-- Schon um deswillen verdienen Sie meine ganze Bewunderung; Sie
rümpfen nicht großstädtisch die Nase bei ehrlicher Hausmannskost.“

„Gräfin!“ -- sagte traurig Zynthio -- „es thut mir weh, Ihrem so
seltnen Apetit Einhalt thun zu müssen, aber“ -- er gab dem hinter ihren
Stuhl stehenden Jäger einen Wink -- „lieber eine leichtere Speise.“

Der Jäger nahm mit einer um Verzeihung bittenden Verbeugung Adelaiden
den Teller mit den gepries’nen Klößen und Obst weg, von dem sie erst
etwas weniges zu genießen angefangen hatte.

„Auch du Georg bist gegen mich verschworen?“ frug sie ihn lächelnd;
dieser zuckte mit niedergeschlagenen Augen die Achseln.

„Bin ich nicht zu bedauern?“ -- wendete sie sich mit komisch klagendem
Ton an den Landrath -- „diese Quälgeister wollen mir durchaus nicht
erlauben, mich unter die Gesunden zu rechnen.“

Die Generalin sah ihre Tochter mit wehmüthiger Freundlichkeit an.
„Wollte Gott!“ -- seufzte sie -- „diese guten Menschen hätten Unrecht!“

„Nun! was ich noch nicht bin, kann ich wieder werden. Herr Landrath,
ich begebe mich unter Ihren Schutz. Ich weiß, Sie machen starke
Promenaden -- mit Ihnen will ich fahren, laufen, reiten; und auf den
Winter, bei hellem Frostwetter, guter Schlittenbahn, werde ich öfters
schon des Morgens um 9 Uhr in einem geräumigen Danziger Schlitten
angefahren kommen, und Ihnen Ihre Damen entführen.“

„Mein’ Seel! da haben Sie Recht, scharmante Comtesse!“ -- sagte der
Landrath, und schlug fröhlich in die Hände -- „überlassen Sie sich der
natürlichen gesunden Lebensart, wie wir Dorfmenschen; essen, trinken
Sie, was Gott und die Natur uns giebt, genießen Sie der gesunden freien
Luft. Wir wollen zusammen fischen, jagen, Dohnen stellen, Schlitten
fahren, und zuverläßig schon in drei Monathen die gesammte Fakultät der
Aerzte auslachen.“

Eingefallnes Regenwetter, welches heut den Oktobertag merklicher
verkürzte, erinnerte die Generalin schon an dem Aufbruch, als der
jüngere Theil der Gesellschaft sich erst zu gemeinschaftlicher
Unterhaltung in einem zwanglosern Zirkel vereinigt hatte. Adelaide
fügte sich mit unnachahmlicher Liebenswürdigkeit, den Vergnügungen
der ländlichen schönen Welt. Die Fräuleins ließen sich nach einigen
zierlichen Weigern, in den Liederchen: Blühe liebes Veilchen --
seht den Himmel wie heiter -- und so mehrere mit fistulirender
Annehmlichkeit hören, und Caroline begleitete den Gesang auf einem
dumpfen Klavier -- welches der Organist noch diesen Morgen zu der
heutigen Akademie gestimmt und mit neuen Saiten bezogen hatte. Adelaide
versprach den lieben Virtuosinnen ein ganzes Heft neuer musikalischer
Blumenlese. Der Landrath, dessen Liebling sie in den wenigen Stunden
geworden, mußte den Wunsch aufgeben, auch Adelaidens Tonkunst zu
bewundern, da die Generalin und Zynthio mit dem wattirten atlaßnen
Sürtout der jungen Gräfin, das Signal zum Abschied nehmen gaben.

Der Herr des Hauses, die ehrwürdige Excellenz führend, an der Spitze,
Graf Julius an Adelaidens Seite, wie ein Träumender schwankend -- zu
deren Rechten Zynthio mit banger Aufmerksamkeit schlich -- und hinter
diesen mehrere der übrigen Gesellschaft, um die Gräfinnen an den Wagen
zu begleiten, formirten den Zug die Treppe hinunter.

„Georg“ rief sorgsam der Sicilianer, als sie die Hälfte der Stufen
zurückgelegt hatten. Seinen Hut wegwerfend eilte dieser herbei, hob
Adelaiden auf seinen Arm, und flog mit ihr -- wie der Westwind mit
einem Rosenblatt davon. Julius, welcher nicht bemerkt hatte, daß
Kraftlosigkeit und kürzerwerdender Athemzug das Haupt der schwankenden
Lilie beugte, wollte -- betroffen über die Kühnheit des Entführers im
ersten Augenblick dem trotzigen Krauskopf, dessen stolzer glühender
Blick seine Hornfessel zu einem Ordensband zu erheben schien --
nachstürzen, und ihm die schöne Beute wieder entreißen. Aber schon war
sie in Sicherheit und dem Schutz des Wagens, und Zynthio beschäftigt,
die Fenster desselben zu Verhütung jeder schädlichen Zugluft
aufzuziehen. Ueberdieß warf sich unserm Chevalier ein andrer Gewinnst
in den Weg, dessen ihm keine menschliche Gewalt berauben sollte. --

Adelaide hatte, während sie durch das Haus schwebte, einen der
fleischfarbnen atlaßnen Schuhe verlohren, die -- so klein und schmal
sie auch seyn mochten, dennoch zu geräumig waren, um sich fest genug
an das sylphidenartige Füßchen der jungen Gräfin anzuschließen. Wie
ein Habicht auf das einsam umherflatternde Täubchen schießt und
sich seines Raubes bemächtigt, so warf sich Julius auf das von ihm
zuerst entdeckte Kleinod, und verbarg es mit hämischer Freude vor den
suchenden Bedienten, unter dem Gilet auf seinem stürmisch klopfenden
Herzen. Noch nie hatte wohl der hochwürdige Johanniter-Ritter mit einer
solchen bittern Regung der Mißgunst, einem gemeinen Jäger ein recht
aufrichtiges: „Hohl dich der Teufel!“ nachgeflistert, als jetzt -- da
er bei dem Schein der Laternen-Lichter, mit welchen ein vorreitender
Jokey die nächtliche Finsterniß erhellte, den hohen Federbusch Georgs
im Winde flattern, und zuletzt hinter dem Thorpfeiler verschwinden sah.

„Ein Mädchen zum küssen, die junge Gräfin Wallersee!“ begann mit
lauter Stimme der Landrath, daß es das Echo der vier Ecken seines
großen Familiensaals wiederhohlte -- „Unverkünstelt an Leib und
Seele -- ach lieber Gott! -- da sagte ich zu viel; leider blieb der
Körper nicht so gesund als der Geist! -- mit dem erstern geht’s wie
mit meinen Akazienbäumchens am Ende des Gartens bei der Rasenbank --
zwischen welchen und der Mittagssonne mein Nachbar, der Herr Pastor,
eine breite Scheune hingesetzt hat. Sie schwanken und kränkeln und
kommen nicht fort. -- Aber wenn das liebe Kind nur bei ihrem gescheuten
Entschluß bleibt, wenn sie mir folgt, so will ich sie in die Sonne
führen, die ihr neue Kraft und neues Leben geben soll.“

       *       *       *       *       *

Schon leuchteten schimmernde Lüster mit ihren Kerzen von Plafond und
Wänden, dem zum fröhlichen Tanz aufgeforderten Gesellschaftskreis
im Schlosse Wallersee. Die Generalin hatte Adelaidens Geburtstag zu
feiern, den benachbarten Land- und Stadt-Adel zu Mittag und Abend
eingeladen; ein glänzender Ball sollte den jungen Gästen das Fest
verherrlichen. Adelaide war eben nach dem ersten Tanz der rauschenden
Freude entflohen, um in ihrem Boudoir auf einer Ottomane ruhend ein
halbes Stündchen die ihr nöthige Erholung zu genießen. Zynthio saß zu
ihren Füßen und begleitete auf der Guitarre den Gesang einer Hymne, die
seine Gefühle an dem heutigen Tage bezeichneten.

„Die Antwort, lieber feuriger Sänger, bleibe ich dir schuldig, bis ich
einst als Bürgerin eines andern Gestirns -- vielleicht des Syrius, mit
gleicher Kraft mich dir mitzutheilen vermag“ sagte Adelaide, als er
endete, und legte die Hand auf seinen Kopf, den er in die Küssen der
Ottomane drückte, und dumpfe Seufzer bewiesen, daß ihm die Brust zu
enge geworden. Julius lehnte in der Nische an einer Konsole, auf der
eine Sphynx lag, und starrte, wie es schien, gedankenlos -- eigentlich
aber überwältigt von unnennbaren Gefühlen, auf Beide hin. -- Optischer
Mondenschein beleuchtete die Gruppe und machte es einem Zaubergemählde
ähnlich. Der Duft eines Amphitheaters, welches auf der Lichtseite
dieses in orientalischem Geschmack mit seidener Drapperie bekleideten
Kabinets, mit blühenden Rosenbäumen, Jasmin und Jonquillen prangte --
vollendete den Sinnenrausch. Da rief Adelaide:

„Allmächtiger Gott! lebe ich schon in einer Geisterwelt? welche
Erscheinung? -- Prinz Louis!“ --

„Keine Erscheinung aus der Geisterwelt, theure Gräfin! Ich bin
es wirklich, noch mit allen irdischen Umgebungen, Fehlern und
Leidenschaften“ -- antwortete der Erbprinz, welcher unbemerkt durch
eine Seitenthür eingetreten war, und umarmte Adelaiden -- „diesen Kuß
von meiner Schwester Mathilde; ich habe geschworen, ihn treulich zu
überliefern -- selbst auf die Gefahr, daß Sie es unverzeihlich finden
werden.“

„O meine holde Mathilde!“ fiel Adelaide ein -- „Sie ist doch heiter und
wohl?“

„Sie trauert fern von ihrem Liebling. Seit Adelaide sich von ihrer
Seite riß, verflossen unsere Tage freudenleer. Wie neidete sie mir die
Aussicht auf diese Stunde!“

„Verzeihen Sie, Monseigneur! wenn ich in dieser Stunde Besinnung und
Neugier genug habe, zu fragen: welcher Zufall mir diese Ueberraschung
gewährte?“ --

„Zufall? -- O so ist mein Herz, mein ganzes Wesen, das nur in der
Hoffnung, Sie wieder zu sehen, lebte -- auch Zufall! -- Konnte Adelaide
glauben, daß der achtzehnte November mir nicht heiliger sey, als daß
ich etliche zwanzig Meilen Umweg, auf meiner Reise nach ***“ -- --

„Also doch wieder auf der Reise nach ***? -- O mein Prinz, nun bin ich
beruhigt. Darf ich aber auch hoffen, daß Ew. Durchlaucht fein artig
und wohlgemuth sich den Carneval in der königlichen Residenz zu ***
gefallen lassen werden?“ --

„Wie es kommt, noch stehe ich für nichts. -- Sieh da, Signor Camillo!
fragen Sie diesen, was menschliche Kräfte vermögen“ --

„Hier Graf Hochberg“ -- nahm Adelaide schnell das Wort, indem sie
den Ritter dem Erbprinzen vorstellte. Auf ihre Bitten gieng man zur
Gesellschaft, die bei dem Eintritt Sr. Durchlaucht große Augen machte,
und die Freude schien dem Erstaunen so wie der Ehrfurcht zu weichen.
Doch Adelaide winkte mit ihrem Zauberstab dieser flüchtigen Freundin,
zurückzukehren. Die Gräfin mischte sich in die Reihen der Tanzenden,
und die vorige zwanglose Höflichkeit behauptete wieder ihr Recht.

Nur der Prinz und Julius konnten diesem rauschenden Feste keinen
Geschmack abgewinnen. Beide in stummer Unterhaltung neben einander
stehend, verfolgten mit ihren Blicken Psyche, wie sie auf Amors
Fittigen die Reihen durchschwebte so sorgsam -- als fürchteten sie,
eine Wolke würde die Huldin im nächsten Moment ihren Augen entrücken.
Die Generalin bot dem Prinzen ihr Spiel an -- denn tanzen wollte und
konnte er in seinem Reise-Apparat nicht; auch das Spiel schlug er aus,
und bat ihro Excellenz dringend, sich in ihrer Parthie nicht stören zu
lassen. -- „Sie wird doch nicht den ganzen Abend tanzen!“ -- dachte
er; und Julius tröstete sich seinerseits mit der Hoffnung, daß Sr.
Durchlaucht zuverlässig morgen ihre Reise fortzusetzen geruhen würden.

Bald kam Adelaide am Arm des biedern Landraths von Elfen -- „~Mon
Prince~. Mit der süßen Ueberzeugung, daß ich den Dank Ew.
Durchlaucht verdienen werde, präsentire ich Ihnen hier einen sehr
edlen Mann. Solche Stützen einst Ihrem Thron -- und Engel beneiden
dann Ihre Unterthanen. Zwar würde dieser redliche Patriot nicht nur
mir, sondern selbst der liebenswürdigen Prinzessin Mathilde einen
englischen Tanz abschlagen -- aber Wahrheit und Treue für seinen
Fürsten mit seinem Blute besiegeln.“

Das reine Bewußtseyn, Adelaide habe nicht zu viel von ihm verheißen,
und die Freude, mit diesem redlichen Herzen vor seinem künftigen
Regenten zu stehen, verjüngte das Feuerauge und die sprechenden
Gesichtszüge des edlen Mannes. Der Prinz hätte keinen Sinn für
Menschenwerth haben müssen, wenn er die nähere Bekanntschaft mit dem
Landrath leichthin und kalt hätte aufnehmen können; und kaum faßte
er mit traulicher Freundlichkeit des biedern Elfens Hand, so ergriff
Adelaide des Ritters Arm und sagte:

„Diese schöne, Segen bringende Stunde wollen wir profanen Leutchen mit
unserer flüchtigern Consequenz nicht entweihen. Kommen Sie Graf --
Ihre Braut erwartet Sie zum nächsten Walzer.“

„Meine Braut?“ -- wiederholte leise der Ritter, und kalter Schauer
rüttelte ihn wie Fieberfrost. Caroline kam ihm entgegen, ein heftiger
Schwindel, der ihn beinahe zum Sinken brachte, überhob ihn der Qual,
mit seiner Verlobten zu tanzen.

Wohl dir, unbefangenes Kind der Natur, daß dein Forscherblick noch
nicht die Tiefen des Herzens deines Julius erreichte -- besorgt um
den geliebten Mann warst du froh, ohne Arges zu ahnden, als er dich
seines besser Befindens versicherte, und nur die Nothwendigkeit der
Ruhe vorschützte. Beruhigt hüpftest du zum Tummelplatz der Freude, und
vereinigtest deine Bitten mit den Wünschen des treulosen Geliebten,
daß sich dieser unter Adelaidens Vorsorge wieder erholen dürfe. --
Die Gräfin sah schärfer, sie ahndete die Gefahr für deine schönsten
Hoffnungen, und -- Zynthio mußte ihre Pflicht der Gastfreundschaft
übernehmen. Dies hatte der Patient nicht erwartet, und schneller
als man hoffen durfte, war er wieder hergestellt genug, um sich der
lästigen Gesellschaft des ihm unerträglichen Sicilianers zu entziehen.

„~Vous êtes servi, Monseigneur!~“ meldete die Generalin mit
etiquettualischer Ehrfurcht dem Prinzen; dieser führte sie in das
Tafelzimmer, hier aber bat er schmeichelnd: „Wenn ihro Excellenz mich
glücklich machen wollen, so erlauben Sie mir promenirend zu soupiren.
Sie kennen ja meine Passion die Ronde um die Tafel zu machen, und den
Damens aufzuwarten.“

„~Selon vos Ordres, pourvu que Votre Altesse se trouve à son
Aise~“ und so mit erwählte sie sich den Landrath zum Nachbar. Die
Tafelrunde -- und den Cherubin der Damen zu machen, beschränkten Sr.
Durchlaucht bald auf den einzigen Platz hinter Adelaidens Sessel.

„Womit kann man aufwarten, gnädiger Herr?“ frug diese -- „einige
~Refraichissements à la Campagne~, so gut man sie auf der Reise
haben kann.“

„Nur um etwas zu trinken bitte ich.“ Mit dieser Erklärung wendete er
sich zu Georg, der eben Adelaidens Mundbecher auf einem silbernen
Teller seiner Gebieterin darreichen wollte. Mit bescheidenem Lächeln
ergriff der Jäger eine Bouteille, füllte den Becher mit perlenden
Burgunder, und präsentirte ihn Sr. Durchlaucht. Bis auf den letzten
Tropfen ward er ausgeleert, und nachdem der Prinz seine Uhr in den
Becher geworfen hatte, gab er ihn dem betroffenen Georg mit den Worten
zurück: „Dies wirst du Trotzkopf doch nicht ausschlagen, wie meinen
Oberförsterdienst?“

Georg zog die Uhr aus dem feuchten Behältniß, küßte die goldene Kapsel
über dem Zifferblatt, auf welchen des Prinzen verzogner Nahme mit
Brillanten gesetzt war, und erwiederte:

„Der Oberförster hätte mir nie den Verlust des schönsten Looses meines
Lebens ersetzt; dieser Beweis der Gnade Ew. Durchlaucht giebt mir das
Zeugniß, daß ich meines glücklichen Berufs nicht ganz unwerth sey.“

Adelaide warf einen sanft strafenden Blick auf den begeisterten Georg.
„Hast du Sr. Durchlaucht den Becher kredenzt?“

„Nein, aber den Glauben an die unerreichbare Liebenswürdigkeit einer
Adelaide mit mir gemein“ -- nahm der Prinz das Wort -- „und der Himmel
lohne ihn mit seiner ganzen Seligkeit dafür.“

Julius, der nahe genug saß, um alles hören und sehen zu können,
knirschte über den unbegreiflichen Zusammenhang und der Einigkeit aller
Derer, von denen Adelaide umgeben und angebetet wurde, mit den Zähnen.
„Sind es höllische oder gute Geister, die um diese Zauberin eine
Wagenburg schlagen?“ -- frug er bei sich selbst -- „Fürst, ausländische
Fündlinge, gemeine Jäger, alle reichen sich brüderlich die Hände, mich
rasend zu machen.“

Des Prinzen und der Gräfin Gespräch wurde leiser.

„Und keine Zeile von ihr selbst?“ klagte Letztere.

„O meine Brieftasche wird erst morgen eröffnet. Ein großes Paket, das
ich Ihnen hoch im Porto anrechnen werde. Aber ich fürchte, Mathilde
führt große Beschwerden über mich! -- Versprechen Sie mir in voraus
Generalpardon.“

Adelaide sah ihn bedeutend an.

„Gräfin! mit einem Wort: mein Entschluß ist gefaßt, und dabei bleibt
es, so wahr ein Gott lebt“ --

Er wurde durch einen Schrei des Schreckens von Carolinen, die ihnen
beinah gegenüber saß, unterbrochen. Unter den mancherlei fremden
Gestalten und Bestandtheilen freier Koch- und Konditor-Künste, welche
das mit den raffinirten Lebensbedürfnissen der großen und feinen
Welt unbekannte Landfräulein anstaunte und neugierig kostete, wurde
Gefrornes in Formen und natürlichen Farben verschiedener Früchte
herumgegeben. Man präsentirte ihr eine Assiette mit dergleichen
täuschenden Pfirsichen, und wiewohl ein goldner Desertlöffel dabei lag,
so glaubte sie dessen dennoch nicht zu bedürfen, um sich einen Pfirsich
zu nehmen. Sie ergriff herzhaft eine der Früchte mit ihren Fingern --
aber, o Himmel! -- wer beschreibt ihr Entsetzen, als diese Finger in
Eis erstarrten, und der entzauberte Pfirsich in Wasser aufgelöst von
ihrer Hand triefte.

Alles lachte, sobald sich der Irrthum aufklärte; nur Julius, welcher um
so größern Widerwillen gegen das alberne rohe Landmädchen faßte, und
Caroline -- deren Wangen die Schaam dunkelroth färbte und das Auge mit
Thränen füllte, -- und Adelaide lachten nicht.

„In der That“ -- sagte Letztere -- „so etwas kann jedem begegnen.
Trösten Sie sich mit mir, liebe Elfen! ich selbst habe einmal eine
Ananas -- weil ein Spottvogel sie mir präsentirte, allein für mich auf
meinen Teller genommen, wiewohl sie für mehrere bestimmt war -- und
da ich die Schaale zu hart fand, als ich ohne Umstände hineinbeißen
wollte, zertheilte ich sie mit Messer und Gabel, und ließ mich von
dem schadenfrohen Herrn überreden, die Frucht mit Essig und Oehl zu
verzehren, so wenig diese Zubereitung meinem Gaum auch behagen mochte.
Und das war doch wohl ein wenig schlimmer, als eine Sache, die genau
wie ein Pfirsich aussieht, auch für einen Pfirsich zu halten.“

In der Anekdote mit der Ananas lag Wahrheit, nur daß ein junger Cadet,
welcher eben erst das väterliche Haus und sein Dorf verlassen hatte,
und bei dem verstorbenen General Wallersee speiste, der traurige Held
dieser Geschichte war; keinesweges aber Adelaide, welche sich indessen
hier mit Vergnügen die Lächerlichkeit aufbürdete, um Carolinens
demüthigende Verlegenheit zu heben. Sie erreichte ihren Zweck; Fräulein
Elfen bekam wieder Muth; sie lachte aus vollem Halse über Adelaidens
Leichtgläubigkeit, und wiederholte die Anekdote ihren Nachbarn
weitläuftig, um zu beweisen, daß die Comtesse nichts klüger gewesen
sey, als sie.

„Adelaide“ -- sagte der Prinz -- „Sie sind wahrlich ein Engel! -- Ich
möchte niederfallen und anbeten -- diese himmlische Güte, diese sanfte
Schonung“ -- --

„Ich bitte fortzufahren, wo Ew. Durchlaucht vorhin stehen blieben“ --
unterbrach sie ihn ernst -- „Sie sprachen von einem Entschluß“ --

„Und sagte, daß es bei diesem Entschluß bliebe, so wahr ein Gott lebt!
-- Können Sie die meiner Schwester gemachte Erklärung, das Versprechen
nie ihre Hand zu verschenken, zurücknehmen -- werden Sie die Verlobte
eines Andern -- gut, so habe ich alle Hoffnung verloren, und ich
will jeder Glückseligkeit, jeder frohen Stunde für dieses Erdenleben
entsagen. Mein Vater schmiede mich dann, wie den Galeerensclaven an
das Ruder, in das Joch einer conventionellen Ehe! -- Aber nein, so
inconsequent kann Adelaide nie seyn!“

„Prinz!“ sagte Adelaide ergriffen -- „was hat mein Vorsatz unvermählt
zu bleiben, mit Ihrem Entschluß zu schaffen? -- Kann Ihnen die
Versicherung: daß ich den Wunsch, nie Gattin werden zu dürfen -- ohne
alle Beziehung auf Ew. Durchlaucht, gegen Prinzessin Mathilde äußerte
-- daß ich überhaupt nie an die Möglichkeit eines Verhältnisses unter
uns, gnädiger Herr! bei irgend einer Bestimmung meines Lebens dachte
-- kann diese Erklärung einen Fürsten der Hoffnung seiner Länder
wiedergeben, und ihn selbst in die Bahn der Ordnung, der Pflichten
eines künftigen Regenten zurückführen, so bitte ich unterthänig, an der
Wahrheit dieser Betheurung nicht zu zweifeln.“

„Adelaide! -- Ich habe geschworen, und seinen Schwur zu halten,
sich selbst und seiner Zufriedenheit treu zu bleiben, ist die erste
und heiligste Pflicht. Wäre diese Zufriedenheit, dies tröstende
Bewußtseyn, keiner von uns Beiden sey das Eigenthum eines Dritten,
auch nur Chimäre! -- so wenig dieser Fall hier angenommen werden kann.
-- Mein Vater ist alt, ich im fünf und zwanzigsten Jahre. Sie treten
heut Ihr achtzehntes an; -- o Adelaide! die Liebe überwindet Zeit und
Hindernisse, die Aerzte sprechen mit Achselzucken von den bedenklichen
Gesundheitsumständen des Fürsten -- ein Rezitiv des neulichen
Schlagflusses, und er ist dahin.“ --

„Sie werden fürchterlich! -- So sollte die Liebe ein großes edles Herz
verunstalten können? -- Ich bitte Ew. Durchlaucht wenigstens Schonung
für mein besseres Gefühl zu haben, und ein Gespräch abzubrechen, das
Sie und mich herabwürdigt.“

„Abgott meiner Seele! In dieser Ungewißheit kann ich nicht von dir
scheiden. Denke an meinen Schwur. -- Heut übers Jahr an diesem Tage
kehre ich wieder zurück und finde dich -- nein Adelaide, nicht als
Braut oder die Gemahlin eines Andern.“ --

„Sondern im Sarge,“ fiel Adelaide mit dem feierlichen Nachdruck
einer Prophetin ein. -- „Ich habe Ihr Wort, Prinz! -- übers Jahr an
dem heutigen Tage betreten Sie das Haus Ihrer Freundin wieder, und
begleiten mich in die Brautkammer.“

„Adelaide!“ rief erschüttert der Erbprinz „wollen Sie meine Vernunft
verwirren? -- was sollen diese Räthsel? -- Ich kann mich damit nicht
beruhigen. Gewißheit, um Gottes willen!“ --

„Die Gewißheit, daß wir Ball haben, und die tanzlustigen Herrschaften
schon ungeduldig mit den Stühlen rücken, um wieder in den Saal
zum Ländern zu kommen. -- Für diesmal bitte ich, nichts mehr über
jenes Kapitel! -- Prinzessin Mathilde wird Ew. Durchlaucht ja wohl
schriftlich benachrichtigen, wie es mit Ihren Vasallen steht.“

„Darf ich nicht einige Zeilen dann und wann von dieser lieben Hand
selbst hoffen?“

„Das war nicht Ihr Ernst, gnädiger Herr! Dieser Erwartung widerspricht
die Achtung, die ich einigermaßen zu verdienen glaube.“ --

„Adelaide! -- Adelaide! was machen Sie aus mir?“ -- seufzte noch der
Prinz, und der allgemeine Aufstand der Gesellschaft verschlang das
Flüstern seiner letzten Worte.

Den andern Morgen ließ sich die junge Gräfin mit Unpäßlichkeit
entschuldigen, welche sie abhielt persönlichen Abschied von Sr.
Durchlaucht zu nehmen, und bat, Mathildens Briefe ihr durch Zynthio
einhändigen zu lassen. Der Prinz schlug sich mit krampfhaft zusammen
geballter Faust vor Kopf und Brust -- befahl stürmisch: vorzufahren
-- und verließ Wallersee hoffnungsloser, als er den Abend zuvor dahin
gekommen.

       *       *       *       *       *

Alexis Graf von Wallersee glaubte mit seinen erprobten Eigenschaften
und Fähigkeiten, die ihn zum Feldherrn stempelten, auf den Rang
und die Wichtigkeit eines zweiten Marschalls von Sachsen in
irgend einer der größten Armeen Anspruch machen zu dürfen. Im
Besitz ansehnlicher Reichthümer, die durch Erbfälle sich noch
immer vermehrten, als Kommandör einer der größten Komthureien des
Johanniter-Maltheser-Ordens, bot er seine uneigennützigen Dienste --
während eines für Europa’s Gleichgewicht sehr bedeutenden Krieges,
einem Monarchen an, dem es in ökonomischer Hinsicht, so wohl durch
Nothwendigkeit gedrängt, als auch aus angebornem Trieb zur Sparsamkeit
sehr willkommen seyn mußte, in dem Grafen den Chef eines dem Feinde
furchtbaren Corps -- welches dieser aus eigenen Kosten errichtet,
mondirt und für die Königlichen Fahnen angeworben hatte -- nun seinen
Obersten zu begrüßen. Ruhm und die Aussicht, früher, als es sonst nach
den gewöhnlichen Fortschritten auf der militärischen Bahn zu erfolgen
pflegt, noch in den kräftigsten Lebensjahren des raschen feurigen
Mannes, als Feldmarschall sagen zu können: In den entscheidendsten
Momenten gab ich mit dem Schwerd in der Faust nicht selten den
Ausschlag; hier machte ich die schon verlohren geglaubte Schlacht
gewonnen -- Dies sollte sein Lohn seyn. Seine stolzen Entwürfe zielten
auf nichts geringeres, als der unentbehrliche und zugleich unabhängige
Alliirte eines großen Europens Aufmerksamkeit erregenden Königs, den
aber das Schicksal jetzt seinen Launen preiß geben zu wollen schien
-- zu werden. Der Monarch berechnete zu richtig den ihm daraus
erwachsenden Vortheil, um nicht Graf Wallersee die Perspektive seiner
ehrgeitzigen Hoffnungen mit den freundschaftlichsten Versprechungen zu
erweitern, und seine Erwartungen zu entflammen.

Doch -- zwei Sonnen an einem Horizont gehören ja in die Reihe
unmöglicher Existenzen; und eben so wenig konnten Arnulph und Alexis
in harmonischer Gemeinschaft den Pfad des Ruhmes verfolgen. Beide sich
ihrer energischen Kraft, ihres allumfassenden Feuergeistes bewußt,
Beide eifersüchtig auf des andern Ansprüche, einzig seyn zu wollen
-- Beide, wenn sie diese Ansprüche gekränkt fühlten, ohne Rücksicht
des Nachtheils für ihren Zweck rachsüchtig -- zerrissen bald die
Freundschaftsbande, welche Mars um sie geschlungen. Arnulph behauptete
nicht allein ein großer Held, sondern auch ein schöner Geist zu seyn,
und selbst seine Feinde gestanden unpartheiisch, daß er es war. --
Auch Alexis zeichnete sich unter tausend seiner Zeitgenossen in dieser
Hinsicht aus. -- Nur der solide nicht nach Kapricen geordnete Ertrag
seiner Geistesgaben, seine Vertraulichkeit mit den alten Griechen
und Römern, seine Vorliebe für die Letztern, gaben freilich seiner
Schöngeisterei eine andere und imponirendere Tendenz, als die seines
großen Nebenbuhlers war. -- Leichter französischer Spott -- wiewohl
nicht selten empfindlich verwundend, inconsequentes Absprechen fremden
Werthes, Geringschätzung derber deutscher Redlichkeit, und Forderungen
an diesen Werth, an diese Tugenden -- kurz, mancherlei und mehrere
Widersprüche dieser Art, gaben Arnulphs Geist zwar einen auffallend
blendenden Anspruch, besonders da derselbe durch ein Bonmot würdigen
oder herabwürdigen durfte, ohne daß ein Opponent es gewagt hätte, ihn
zu widerlegen, welches freilich einem andern gegenüber oft kinderleicht
gewesen wäre. --

Aber Alexis glaubte zwischen einem Mark Aurel und Arnulph einen so
gewaltigen Unterschied zu finden, den der Letztere vielleicht selbst
fand -- jedoch nicht aus dem Gesichtspunkt betrachtete, wie der Freund
der Römer -- daß er unmöglich so ganz unbedingt der Huldigung beitreten
konnte, die Arnulphs wahre oder scheinbare Bewunderer, der nach Alexis
Meinung so falsch geleiteten Schöngeisterei zollten.

Nur zu bald hinterbrachte man Arnulphen des Obersten Wallersee’s
Bemerkungen, welche dieser in vertraulichen Zirkeln hin und wieder
über dessen Meinungen geäußert hatte -- ja selbst den Tadel der Pläne,
die auf die kriegerischen Operationen sich bezogen, und die Arnulph
nach seinem Kopf exekutirt haben wollte. -- Alexis war nicht der
Mann, der seine Grundsätze durch Verläugnen oder Entschuldigungen, im
Fall er sie verantworten sollte, anders scheinen ließ, als sie waren
und er sich einmal darüber erklärt hatte. Als ihm daher Arnulph sein
Raisonniren, wie derselbe es zu nennen geruhete, mit ernster Miene und
durchdringendem Adlerblick vorhielt, war dies der Moment, in welchem
Graf Wallersee nicht nur seine Meinung nochmals klar und deutlich
wiederholte -- und unter dem Bedauern, daß er das Vertrauen, so wie das
Wohlwollen Sr. M. wohl schwerlich zu erwerben im Stande seyn würde,
auch auf alle künftige Ehrenstellen in dessen Armee Verzicht that,
und sich mit seinem Corps, unter dem Versprechen, nicht gegen ihn zu
fechten, zurückzog.

„Es ist mir lieb,“ sagte Arnulph -- „diesen Querkopf los zu seyn. Der
Polisson wollte alles besser wissen. Ist die Kriegskunst der alten
Römer auf unsere heutige Taktik anwendbar? -- haben wir das Terrain,
haben wir dieselben Menschen, dieselben Waffen gegen uns?“ --

„Und sind +wir+ Römer?“ -- hätte er noch hinzusetzen sollen.
Doch war die Beschuldigung ungegründet; denn Alexis wußte diese
Unterscheidung eben so gut zu machen, als Arnulph. Eine Kriegesscene
nach Römer Art in neuern Zeiten anderswo zu sehen, als in der großen
Oper zu ***, war ihm nie in der Sinn gekommen; und öfters auch hier
nur, um die erbärmliche Marionetten-Repräsentation mitleidig zu
belächeln.

Gern hätte die feindliche Macht den aus seiner Verbindung getretenen
Obrist Wallersee an sich gezogen; allein sein dem Arnulph gegebenes
Ehrenwort ließen ihn selbst die blendendsten Anerbietungen ausschlagen.
Er nahm an diesem Feldzug keinen weitern Antheil, denn jede Macht, bei
deren Armee zu streiten, ihm ehrenvoll gedünkt hatte, war gegen Arnulph
im Bunde. --

„Soll das Treiben meines Wollens, die erregte Reizbarkeit, ein höheres
Ziel meiner Bestimmung zu umfassen, als zu dem der gewöhnliche
Instinkt eines wohl genährten und ausstaffirten Schooskind’s des
Glücks in behaglichem Seelenschlummer führen dürfte. -- Soll die
Sehnsucht nach jenem noch unerreichten Zweck nicht zum nagenden mich
selbst verzehrenden Geyer werden, so nehmt mich noch einmal auf,
ihr lieblichen Gegenden! Vaterland eines Mucius Scävola, du gabst
der Spiralfeder des reifenden Jünglings den mächtigen Druck, daß
sie die Bande entnervender träger Unentschlossenheit sprengte, und
die Thatkraft des sich nun Enträthselten fesselfrei machte. Gieb
mir Ersatz für die verschwendeten Erstlinge des Dranges, wirken und
fern von kleinlichem Eigennutz schaffen zu wollen! -- Läutere die
Selbstständigkeit des Mannes zur Ausdauer, indem der Geist deiner
edelsten Söhne mich umschwebt. -- Kraftvoll, aber nicht stürmisch
will ich mich dann in einen Wirkungskreis schwingen, der mir genügt.
-- Leben, lebendiges Weben und Seyn, wo Herz und Körper balsamischer
Nahrung genießt, werde mir jetzt unter italischem Himmel. Sein
milder Einfluß zügele die wilde Begehrlichkeit der aus Mangel an
höhern Interesse erregten Sinnlichkeit, und gebe mir die zarte
Empfänglichkeit, für die mich erwartenden Freuden des glücklichen
Gatten in den Armen meiner Ludmilla!“ so dachte und beschloß Graf
Wallersee; nichts stand der raschen Ausführung seiner spekulativen
Philosophie entgegen; und Alexis drückte den Abschiedskuß auf
die ihn nur mit sittsamer Blödigkeit erwiedernden Lippen seiner
Verlobten -- nachdem er das entzückendste Bild des Wiedersehns und
der unauflöslichen Vereinigung zu einstweiligen Beschäftigung ihrer
Phantasie, dem arglosen Glauben frommer unschuldiger Liebe aufgestellt
hatte -- und verließ Deutschland auf zwei Jahr, nach deren Verlauf ihn
die Vollziehung seiner Vermählung mit Ludmilla Gräfin von St. dahin
wieder zurück rief.

Familienbündnisse verlobten ihm schon das reiche schöne Mädchen im
zartesten Kindesalter, mit Vollendung des siebzehnten Jahres sollte sie
seine Gemahlin werden.

Ludmillas Geburt kostete ihrer Mutter das Leben. Die mutterlose Waise
ward in einem Stift erzogen; ihrem Herzen blieb jede Leidenschaft
fremd, es kannte nur den frommen keuschen Wunsch: Graf Alexis möge
wohlbehalten aus allen Gefahren des Krieges oder aus andern fremden
Ländern zurückkehren, und liebevoll sie dann zum Altar führen!
-- Dieser Wunsch ward erfüllt, und der Geliebte ihr liebreicher
freundlicher Gatte. -- Der Mangel feuriger Liebe des Gemahls fiel der
sanften nur an ruhige Seelenstimmung gewöhnten Ludmilla nicht auf. Zwar
gewann ihre Liebe mit jedem Tage neue Stärke und Innigkeit für ihren
Alexis, aber weil sich diese immer nur in dem Sonnenlicht lieblicher
Heiterkeit zuvorkommender Freundlichkeit äußerte, so überzeugte sie
ihres Gemahls dem ihrigen ähnliches Betragen, daß sie nicht minder
geliebt würde. -- Wohlthätig hatte das Schicksal für ihre Ruhe gesorgt,
indem weder Romanenlektüre noch Frequenz sentimentaler Schauspiele ihre
Bildung vollendeten.

Mit ächt pastoralischem Eifer verhütete die Aebtissin des Stifts --
in welchem die junge Gräfin erzogen worden -- die Einführung solches
üppigen Thun und Wesens, wie die hochwürdige Frau es nannte, welches
den jungen Gemüthern, die da rein und ohne Makel unter ihrer Aufsicht
gedeihen und verbleiben sollten, nur das werden könnte, was der Wolf
der unbefangnen leicht zu berückenden Heerde; eben so sorgfältig
verhinderten die strengen Gesetze dieses Vestalischen Ordens jeden
traulichen Verein mit dem andern Geschlecht. Folglich waren alle
die aus den Ersteren entstehenden und auf das Andere laufenden
Leidenschaften in diesen heiligen Hallen dermaßen verpönt und geächtet,
daß man sie kaum dem Nahmen nach kannte -- wenigstens sie schon dem
Nahmen nach verabscheute. -- Und so war auch die unerfahrne Ludmilla
weit entfernt, einen Unterschied zwischen der zwar freundlichen
aber sehr gemäßigten Zärtlichkeit ihres Gemahls, und der glühenden
Leidenschaft, dessen sein Herz -- vielleicht für einen andern
Gegenstand wohl fähig war -- zu ahnden, und sich dadurch ihr Glück,
ihre Ruhe zu stören.

Sie gebar ihm einen Sohn, und inniger wohlwollend ward das Band der
Ehe, das sich nun auch um sein Vaterherz schlang.

       *       *       *       *       *

Blutströme hatten jetzt Bellonas Durst gestillt, und ihre Fackel
ausgelöscht. Ein allgemeiner Frieden in Deutschland zerstreute nun
gänzlich jede Besorgniß Ludmillas, daß Alexis bei seinem thätigen
unruhigen Geist doch noch der Versuchung unterliegen würde, eine Rolle
auf dem Theater des Krieges zu übernehmen. Doch zu bald sah sie ein,
daß die Gefahr ihn zu verlieren, wenigstens sich auf lange, unbestimmte
Zeit von ihm trennen zu müssen, näher war, als jemals.

Graf von der L...., als Generalissimus nach Portugal berufen, erachtete
es für keinen geringen Vortheil und Zuwachs des ihn umgebenden Glanzes,
wenn er seine fast königl. Suite, mit welcher er sich das nächste
Frühjahr einzuschiffen dachte -- durch Anwerbung der tapfersten
vielversprechensten Männer -- um welche Monarchen sich beneideten, für
die Truppen, deren Befehlshaber er wurde, noch mehr verherrlichen
könnte. Es gelang ihm, Graf Alexis von Wallersee durch die lockendsten
Aussichten auf Größe und Ruhm -- der sich selbst in fremde Welttheile
erstrecken würde, für seine Wünsche zu gewinnen. -- Vergebens umfaßte
Ludmilla die Knie ihres Gemahls, vergebens schmiegte der kleine Theodor
seine Händchen um den unbiegsamen Nacken des ihm zum Lebewohl segnenden
Vaters.

„Ich werde Euch wiedersehen; zwei Jahr aufs längste -- und ich heiße
Euch auf portugiesischen Boden willkommen, oder ich kehre in eure Arme
zurück, um dann mich nie wieder von Euch zu trennen. Uebrigens --
im Fall Freund Hayn mich noch vor dieser Zeit in eine andre Heimath
rufen sollte -- so wirst du, liebes Weib, in Rücksicht der Güter und
des Majorats, welches ich aus den Herrschaften Tomsdorf und Wallersee
zu machen Willens bin -- das Benöthigte schon verfügt und bei der
Regierung niedergelegt finden; hier ist die Abschrift meines deponirten
Willens. -- Du wirst dich überzeugen, daß ich beflissen war, deine
Zufriedenheit auch als Wittwe zu begründen.“

Ludmilla hörte kaum mehr die letzten Worte; ohnmächtig brachte man sie
auf ihr Ruhebett; Alexis küßte den Abschied auf ihre blassen Lippen,
und als sie wieder ihr Bewußtseyn erhielt, war er schon auf dem Wege
nach Hamburg, den er mit Couriersschnelle Tag und Nacht fortsetzte,
um mit dem Grafen von der L...., welcher nebst seiner zahlreichen
Reisegesellschaft ihn daselbst erwartete, an Bord zu gehen.

Keine Art zu reisen ist wohl geschickter, Menschen die sich auf der
nehmlichen Tour in einer und derselben Equipage befinden, sich näher
zu bringen, und ihre gegenseitigen Beobachtungen über des andern
Karakter und Meinungen ungestörter zu befördern, als die Reise zur
See. Die beiden Gegenstände Himmel und Wasser, welche sich Tage,
Wochen, ja oft Monathe hindurch ohne die geringste Abwechselung unserem
Auge darbiethen, hören die ersten zwölf Stunden schon auf, unserer
Beobachtung werth zu seyn. -- Weder Posthäuser noch Gastwirthe,
weder gute noch schlecht gebaute Städte und Marktflecken, weder
zu respektirende Feldgarnison, noch Bürgermilizwache -- so andern
Reisenden auf einem Wege von zehn Meilen wenigstens ein auch wohl
zweimal während des Examinirens um Nahmen, Karakter und Geschäfte
beim Einpassiren an den Thoren, abwechselnde Empfindungen und
Unterhaltung gewähren -- nichts dergleichen bietet sich uns auf der
übrigens vortrefflichen Chaussée in Neptuns Reiche dar. -- Genug, man
ist lediglich auf sich und seine Reisegesellschaft reduzirt; und so
wie bald alle Zeremonie in Ansehung des Ankleidens und das Bemänteln
häuslicher Gewohnheiten auch wohl Unarten aufgehoben wird -- so wie
bald jeder Passagier in seinem Kaftan oder Schlafrock und Nachtmütze
bleibt, in welche er sich des Morgens beim Erwachen warf, eben so
bequem macht es sich sein innrer Mensch. Im weiten ihnen beliebigen
Spielraum spatzieren Launen, Meinungen, gute und böse Gedanken ohne
allen Rückhalt auf dem Verdeck der Conversation herum, und sind für die
übrigen Personen eben so auffallend, als diese -- welche sich einer
gleichen Freiheit bedienen, entweder mit ihren, jenen widersprechenden
Grundsätzen und Ansicht der Dinge chokiren, oder durch Sympathie sich
zur festesten Vereinigung hingezogen fühlen.

Graf von der L**** war unbegrenzt stolz, herrschsüchtig, rauh, hart
bis zur Grausamkeit gegen seine Untergebenen; falsch und verschlagen
gegen seines Gleichen, um sie zu täuschen und an sich zu ziehen, wann
es sein Vortheil heischte, übrigens keines Menschen Freund. Geitzig,
wo Edelmuth gebot es nicht zu seyn; verschwenderisch, wo sein Stolz
verlangte, mit seinem Glanz Fürsten zu beschämen. In Ermangelung jeder
andern Tugend glaubte er mit einer seltnen Tapferkeit, mit einem Muth,
der ihn in die Lavafluthen des Vesuvs kaltblütig springen ließ, und
der Spartanischen Härte, welche er gegen sich selbst in Entsagung
jeder Bequemlichkeit des Lebens bewies -- keiner andern zu bedürfen,
um ein Ehrfurcht gebietender verdienstvoller Mann zu seyn. Nie ruhete
er auf einem Federbette oder einer Matratze. Ein langer Tisch, oder
wenn es die Umstände wollten, eine Gurtbank, war sein Lager, die
eiserne Chatulle, in welcher Gelder und seine wichtigsten Papiere sich
befanden, sein Kopfkissen. Mit dem Haß seiner Dienerschaft bekannt --
geliebt zu seyn, verlangte er nicht, denn er liebte ja keinen Menschen
-- hegte er stetes Mißtrauen und erwartete immerwährend einen Anschlag
auf sein Leben. Deßhalb lagen, wenn er sich zur Ruhe auf sein hartes
Lager warf, ein Paar geladene Pistolen mit aufgezogenem Hahn auf dem
ihm zur Seite stehenden Tisch, und ein Dolch unter seinem Kopf. Zwei
Bedienten hatten die Nachtwache, und wehe demjenigen, welcher sich
der geringsten Nachläßigkeit, oder einer Anwandlung des Schlummers zu
Schulden kommen ließ. Bei dem leisesten Geräusch wich sein unruhiger
Schlaf, und er griff nach der Pistole. So traf es sich, daß er einen
Bedienten erschoß, dem -- als der Unglückliche das Nachtlicht putzen
wollte -- die Scheere, weil er schlaftrunken war, aus der Hand fiel.

„Wie,“ sagte Alexis von Wallersee zu sich selbst -- „mit diesem
kleinen Tyrannen -- unter seiner Protection sollte ich +ein+
Ziel zu erreichen streben, und zwar in einem Militair, welches das
vernachläßigste, stupideste aller kristlichen und unkristlichen
Kriegsheere der Welt ist? -- Ruhm und Größe erwerben wollen, die mir
durch Nachgiebigkeit gegen einen Arnulph zu theuer erkauft schien --
einen Arnulph, dem jener sich zum Despoten aufwerfende Miethling nicht
werth ist, die Schuhriemen aufzulösen? -- Nein, dabei kann es nicht
bleiben; noch bin ich durch nichts gebunden. Die erste Landung macht
Sie -- mein Herr Generalissimus -- um einen Obersten ärmer.“

Und dieser Vorsatz wurde in Calais ausgeführt. Die Schiffe lagen einige
Tage in diesem Hafen vor Anker; die Mannschaft gieng ans Land, und
Alexis machte dem General die unerwartete Erklärung: daß er nicht
portugiesische Dienste nehmen, sondern sich hier von ihm trennen wolle.
L**** wandte alle Ueberredungskünste an, den Obersten von seinem
Entschluß abzubringen; als dies nichts fruchtete, ward er beleidigend,
und der Streit endigte mit einem Zweikampf.

Der General gieng, um eine Narbe über den linken Backen reicher,
wieder an Bord; und Alexis, am rechten Arm nur leicht verwundet,
fand in demselben Gasthof, in dem er sich einquartiert hatte, den
Viskomte de Paluzzo, dessen Bekanntschaft er auf seinen ersten Reisen
durch Italien in Neapel gemacht hatte, und der jetzt -- im Begriff
von seiner Gesandschaft in Paris abgelöst zu werden -- seiner mit
einem Schottländer entflohenen Tochter nachzueilen gezwungen war.
Hier erfuhr der Viskomte, daß es zu spät sey. -- Maria Paluzzo
befand, nachdem sie durch Priesters Hand bereits mit ihrem Entführer
unzertrennlich verbunden, sich schon unter brittischem Schutz, und dem
betrogenen Vater blieb nichts übrig, als seine Rache durch Enterbung
der ungehorsamen Tochter zu befriedigen. Jetzt war es ihm Trost in
Alexis Busen seinen Unmuth, den Kummer über vernichtete Vaterfreuden
ausschütten zu können, und während die beiden Freunde sich gegenseitig
ihren Verdruß über getäuschte Hoffnungen, erlittene Hintergehungen, und
ihrentheils angenehme und theils unangenehme Erfahrungen mittheilten,
verschwand allmählig der erste, nehmlich der stärkste Eindruck der
gehabten Verdrießlichkeiten, und die Reminiscenzen genußreicherer
Begebenheiten gewannen immer herrschenderes Licht.

„Und jetzt wollt ihr nach Deutschland zurück?“ -- frug Paluzzo.

„Wo sonst hin? -- Mein frommes Weib hat es doch wohl vom Himmel
erbeten, daß ich hier umkehren soll -- und so will ich denn auch nicht
länger meinem Schicksale widerstehen. Mein Junge wird mir nun wohl
schon entgegenlaufen; ihm will ich meine Sorgfalt widmen; ein treuer
Hausvater, ein fleißiger Landwirth will ich nun werden, und keiner
Macht in der Welt mehr meinen Degen anbieten.“

„Schön, recht solid! -- Aber Freund -- dazu ist’s nach Jahren noch
Zeit. Die Gräfin ist nun schon auf eure längere Entfernung gefaßt; in
Resignation sind die Weiber Heldinnen. Eure frühere Rückkunft würde ihr
kaum die Freude des Triumphs ersetzen, den sie durch längere Ertragung
eurer Abwesenheit verdient hätte. Sie dulden gern, um sagen zu können:
Ich litt ohne Murren. -- Hauptsächlich eure Deutschen blauäugigten
sanften Weiber.“

„Unter denen meine Ludmilla wohl die sanfteste ist. So wahr Gott lebt!
ein treffliches edles tugendhaftes Weib! -- In vier Tagen breche ich
auf; ist’s möglich, noch früher, um sie je eher je lieber an mein
dankbares Herz, für alle ihre Liebe mit innigster Zärtlichkeit, zu
drücken.“

„Auch Giuliana läßt ihre Jugendblüthe in Liebe für euch hinschmachten.
Deutsche Weiber lieben, leiden und leben in heroischer Ruhe -- so nicht
die unsern: die Glut hoffnungsloser Liebe höhlt ihnen ein frühes Grab.“

„Paluzzo! Die Pflichten ehelicher Treue sind den Deutschen Männern eben
so heilig wie den Weibern.“

„O daß doch bei Euch die Pflichten des gewissenhaften Mannes erst in
ihre Rechte treten, wann Ihr vom Traualtar kommt! -- Früher ist Euch
die Zerstörung weiblicher Ruhe erlaubtes Spiel.“

„Nichts mehr davon; kann ichs ändern? -- Thorheit habe ich mir
vorzuwerfen, aber kein Verbrechen. Kann ich dafür, daß mein guter
Wille, sie dem ewigen Jammer zu entreißen, eine Quelle neuen Grames
für sie ward? -- Und wie kann ein Dritter wissen, welcher schmerzliche
Kampf mir selbst daraus erwuchs? -- Basta! -- bei unsrer Freundschaft,
kein Wort mehr davon!“

„Wie Ihr wollt. Aber Neapel hat doch mit Eurem Kampf und Eurem Gewissen
nichts zu schaffen. Begleitet mich dahin, seht ob es Euch jetzt
wieder so gefallen mögte wie einst. -- Ihr kennt unsern Hof, auch so
ziemlich unsere Regierungsform, unsern Zustand der Armee. Beliebts Euch
Vorschläge anzunehmen, die man Euch vielleicht auf das ehrenvollste
machen würde. Herrlich! -- Verwerft Ihr sie -- gut; ihr sollt durch
Zudringlichkeiten nicht belästigt werden.“

„Nun dann, es sei. Aber die Meerenge passiere ich nicht wieder; ich
habe in Messina nichts zu schaffen. Und -- den kommenden Frühling, will
ich auf vaterländischen Boden begrüßen.“

Alexis hielt nur in so fern Wort, daß er die glänzendsten Anerbietungen
des Neapolitanischen Hofes ausschlug, und wenn nicht den nächsten
Frühling, doch gegen Ende des darauf folgenden Sommers in Ludmilla’s
Arme zurückeilte. -- Aber Messina -- hatte er dennoch besucht.
Giuliana war ja verheyrathet, und Menschenpflicht rief ihn dahin;
heftige Erderschütterungen hatten Habe und Gut eines großen Theils der
Einwohner in Trümmer zusammengestürzt. Unter den dadurch verarmten
Familien befand sich auch Giuliana und ihr Gatte. Letzterer ward,
als er noch auf Rettung einiger Kostbarkeiten bedacht seyn wollte,
selbst tödlich beschädigt; und Alexis erschien jetzt zum zweiten Male
als helfender Schutzengel der neunzehnjährigen Wittwe. Er sorgte für
sie und ihren dreijährigen Knaben Zynthio; erhielt ihr die Spolien
des Vermögens ihres Mannes, söhnte sie mit ihren Eltern aus, welche
in Rometo Handlung trieben, und diese Tochter fürs Kloster bestimmt
hatten, folglich mit ihrer Heyrath sehr unzufrieden waren, und Antonio
Camillo nie als Schwiegersohn erkennen wollten.

Giuliana, aufgelößt in Dankbarkeit und Liebe -- Alexis hingerissen von
der Allgewalt der durch das Trauergewand erhöheten Reitze des schönen
Weibes, ihrer Zärtlichkeit -- Beide erwachten nach einer gefährlichen
Abendstunde zu spät aus ihrem verbotnen Rausch, und sahen mit Entsetzen
ein, daß sie sich früher hätten trennen sollen. Es war geschehen;
Alexis versprach als ehrlicher Mann nie den Folgen dieser Stunde
auszuweichen, er lebe oder sterbe, er sey an welchen Ende der Welt das
Schicksal ihn auch festhalte. Maasregeln wurden getroffen, und der
Abschied rückte heran.

„Giuliana! noch einmal sehen wir uns in diesem Leben wieder; für diesen
Augenblick erhalte dich mir.“

Mit diesen Worten riß er sich aus ihrer Umarmung, und von innrer Unruh
getrieben, eilte er jetzt rastlos nach Deutschland zurück.

       *       *       *       *       *

„Ruhig liebe Gräfin! Er soll uns nicht wieder davon flattern“, sagte
der regierende Fürst von *** zu Ludmillen -- „Seine Unstätigkeit, sein
Treiben entsteht aus Mangel an Geschäften, die nur allein seinem Geist
genügen können. Er will ordnen, schaffen, verbessern.“

„Und kann er das nicht? -- Verzeihen Ew. Durchlaucht! -- Sind die
Sorgen eines Vaters, die Verwaltung seiner Domainen nicht auch
Beschäftigungen eines thätigen, Nutzen bewirkenden Mannes?“

„Für jeden Andern -- ja, dem es löblicher und zugleich bequemer
dünkt, sich in seinem 34sten Lebensjahr zur Ruhe auf sein ländliches
Schloß zu setzen, und dann so ~en passant~ aus angebohrner
Wirthschaftlichkeit ein wachsames Auge auf die Inspektors, Amt- und
Verwaltersleute seiner Güter zu haben; und endlich als klugthuender
Papa seinen Söhnen die Vokabeln überhört. -- Nur ihr Gemahl vermag
damit allein seine Stunden nicht auszufüllen; sein Wirkungskreis muß
größer, sein Einfluß bedeutender seyn.“

„Aber wie, ~Monseigneur~?“ --

„Ich hoffe damit, zu unser allerseitigen Zufriedenheit in’s Reine zu
seyn.“

„Mein Gemahl schmeichelt sich bereits mit einem Auftrag beehrt zu
werden -- der indessen nur auf kurze Zeit ihn beschäftigen, und dann
die Einförmigkeit des Daheimseyns um so lästiger machen würde.“

„Ah, Sie sprechen von der Unterhandlung mit dem ***schen Hofe wegen
der Vermählung meines jüngsten Bruders. In der That, ich glaube sie
keinen bessern Händen anvertrauen zu können. Doch das ist eine Affaire
von sechs Wochen höchstens -- und wollte ich ihm dann eine Charge am
Hof oder im Zivil anbieten, dies würde ihm einen geringen Begriff von
meiner Erkenntlichkeit geben -- er schlüge sie ohne weiteres aus. Aber
ich habe einen sicherern Plan, bei dem ich selbst gewinne, und den mir
der kapriciöse Mann gewiß nicht zu Wasser machen wird.“

„Das gebe der Himmel!“ seufzte die Gräfin, denn sie wußte zu gut,
wie Alexis über den Dienst in kleinern Staaten dachte, und, wiewohl
dieser Fürst, dessen Vasall er war, sich unter die ansehnlichsten
des Deutschen Reichs rechnen durfte, so hatte ihm doch immer die
Pygmäengröße ihrer Diener nur zum Spiel seines Witzes, und ihre
kleinliche Titelsucht zum Mitleid, den Stoff geliehen. -- Aber diesmal
wurden ihre Wünsche über ihre Erwartung erfüllt; wie wohl auch hier das
Schicksal den Becher wohlthätiger Gewährung mit einigen Tropfen Wermuth
vermischte.

„O wärst du Philemon und ich Bauzis!“ seufzte abermals Ludmilla, und
kräuselte mit Thränen im Auge, die blendend weiße Straußfeder, welche
jetzt den Generalsgrad ihres Alexis auf seinem Hute bezeichnen sollte --

„Dann hätten wir Beide ein halbes Sekulum mehr von unserm Lebensknaul
abgewickelt“ nahm der neucreirte Feldherr das Wort. „Aber ich glaube,
meine Bauzis würde noch auf die gesunden Pulsschläge ihres Philemons
eifersüchtig seyn; sie würde wähnen, so lange uns Beide nicht ein und
dasselbe Grab deckte -- mit dem Himmel hadern zu müssen, daß ich mein
-- wenn auch schon gebrochnes Auge nach Süden wende, während Ihr matter
Blick nach Osten gerichtet ist.“

„Mir das? -- o Alexis! Wie ungerecht seyd Ihr Männer!“

„Und wie wankelmüthig ihr Weiber! -- Noch vor einigen Wochen war dein
heißester Wunsch, mich im Dienst des Vaterlandes an dasselbe gefesselt
zu sehen. Und jetzt, da alles nach deinem Verlangen sich fügt, schwimmt
dein Auge in Thränen.“

„Soll ich fröhlich der Gefahr, dich auf immer zu verlieren -- Dank
zulächeln? -- Kann dich nur dann dein Vaterland fesseln, wenn ein
bevorstehender Krieg dich auffordert für dasselbe zu bluten; dein Weib
zur Wittwe, deine Kinder zu Waisen zu machen -- o so verlaß es! Darf
ich dir nicht folgen, so weiß ich doch dein Leben in Sicherheit.“

„Ludmilla! -- Wahrlich, nur dem Uebermaaß deiner Liebe verzeih ich
die mehr als weibliche Schwäche. -- In einem frommen Stift erzogen,
lerntest du wohl die Erfordernisse zarter weiblicher Tugend kennen --
aber für die gemeinsten Begriffe von der Ehre des Mannes scheinst du
keinen Sinn zu haben; deßhalb würde ich Erläuterungen dieser Art bei
dir nur tauben Ohren predigen.“

„Ach, leider weiß ich, daß den Männern das Phantom der Ehre heiliger
seyn muß, als die reellere stille Zufriedenheit häuslichen Familien
Glücks! -- Aber ich bin zu wenig Heldin, um mich mit Anerkennung dieser
Nothwendigkeit zu trösten.“

„Aber doch wohl billig genug, mir zu glauben, wenn ich Dir -- eben
als Mann von Ehre betheure: daß ich mich, Dich und Deine Kinder
brandmarkte, blieb ich müßig daheim und nähme die Aufforderung des
Fürsten nicht an -- und Dich dann mit dieser Ueberzeugung zu beruhigen?“

„Freilich, das Generalat über sämmtliche Truppen ist zu ehrenvoll! --
Aber der drohende böse Krieg“ -- --

„Bewog mich, das Generals-Patent anzunehmen. Ich bin kein Held in
Friedenszeiten! -- Der Fürst soll sich hoffentlich in seiner Erwartung
nicht betrogen haben.“

Und Alexis rechtfertigte das Vertrauen des Fürsten, welcher nicht
allein mit seinem ansehnlichen Reichscontingent -- so er zu dem
ausbrechenden Kriege stellen zu müssen erwartete -- Ehre einlegen,
sondern auch sein Land auf den Nothfall in gehörigen Defensionsstand
setzen wollte. -- Hier war es, wo Graf Wallersee zu gewinnen stand.
Ruhm und Ehre konnten ihm, auf dem Posten, den er jetzt bekleidete,
weder geschmälert, noch seinen Plänen in der Armee, deren Befehlshaber
er war, entgegengearbeitet werden. Er organisirte seine Truppen nach
der bessern Einsicht eines geschickten Feldherrn, bereiste die Gränzen,
ließ die befestigten Plätze ausbessern, sorgte für Vorräthe, setzte
die Feldbäckerei, das Proviantfuhrwesen in Stande, und zwar alles
in der größten Stille. Als die übrigen Hülfs-Armeen, erst aus ihrem
Schlummer geweckt, den Wind sondirten, um zu wissen, welche Segel wohl
aufzuspannen wären, erwartete das Wallerseesche Korps schon längst nur
die Ordre zu satteln und aufzumarschieren.

Der Krieg dauerte kurze Zeit; Hauptaktionen waren wenig vorgefallen.
Krankheiten unter den Truppen, Noth und Theurung in den Ländern, wo
sich der Feind einlagerte, Marodiren der undisciplinirten Korps, die
nicht selten Raub und Plünderung schwachbesetzter Ortschaften zur Folge
hatten, waren allein die Furien, die den träg dahin schleichenden Mars
begleiteten, und seine Saumseligkeit durch ihre Aktivität ersetzten.

Demohnerachtet hatten sich die ***schen Truppen, deren Chef Graf
Wallersee war, bei jeder Gelegenheit durch Ordnung, Ambition und Muth
ausgezeichnet. Es ereigneten sich mehrere Fälle, in denen Alexis
bewies, daß der Kommandostab in den Händen eines vollkommnen Genies
und sein Fürst mit Fug und Recht stolz war, ihm solchen überreicht zu
haben. --

Arnulph hielt jetzt die Alliance mit diesem Fürsten ungleich
wichtiger, da die Dauer des so bald erfolgten Friedens eine eben so
baldige Endschaft befürchten ließ; um so willkommner war ihm die
schon vorhin erwähnte Verbindung beider Häuser durch die Vermählung
des jüngern Prinzen von *** mit einer Nichte des Königs. Die wegen
des Krieges abgebrochnen Unterhandlungen wurden wieder angeknüpft.
General-Lieutenant Wallersee übernahm den ehrenvollen Auftrag, als
fürstlicher Freiwerber sich Arnulphen vorzustellen, und dieser empfing
ihn mit einer Auszeichnung, welche von einem Arnulph, dessen Art zu
schmeicheln zwiefach berauschend war -- unserm Alexis die vollkommenste
Genugthuung für ehemalige Mißverständnisse gab. -- Nicht allein
die Vermählung wurde unter sehr vortheilhaften Bedingungen für das
fürstliche Haus angenommen, sondern Verbindungen für alle künftige
Fälle zwischen beiden Regenten geschlossen, welche dem Stolz des Einen,
und den reellen Vortheilen des Andern sehr wesentlich entsprachen.

Mit Ehrenbezeugungen, mit königlichen Freundschaftsversicherungen
überhäuft, mit dem Orden des Königlichen Adlers geziert, kehrte Alexis
von seiner Gesandschaft zurück. Fast hielt sich der Fürst außer Stande,
ihn -- der nur durch Nahrung seines unbegränzten Ehrgefühls belohnt
werden konnte, seine Dankbarkeit zu bezeugen. Das Gouvernement über
sämmtliche fürstliche Staaten war ihm ohnedem gewiß, und Serenissimus
gewannen selbst dabei, wenn er es jetzt anzutreten sich nicht weigerte.

       *       *       *       *       *

Gräfin Wallersee war schon seit dem letztern Feldzug ihres Gemahls in
die Residenz geflüchtet. Die Fürstin liebte die fromme sanfte Ludmilla,
sie wollte ihr die Abwesenheit des theuern Gatten weniger fühlbar
machen, und durch die Zerstreuung in der Gesellschaft ihrer erhabnen
Freundin die trauernde Halb-Wittwe aufheitern. Auf dem Flügel der
Burg, wo die Zimmer der Fürstin waren, wurden auch Ludmilla’s Zimmer
eingerichtet, die sie beziehen mußte, so gern sie auch der Sehnsucht
nach ihrem Alexis, der Sorge für sein Leben -- während er den Gefahren
des Krieges ausgesetzt war, sich still und einsam überlassen hätte.

Die einjährige Adelaide wurde zur Gespielin und Jugendfreundin der
Prinzessin Mathilde -- welche nur um 8 Monathe früher das Licht der
Welt erblickte -- bestimmt. Selbst als Alexis wieder zurückkam, mußte
er sich bequemen im fürstlichen Schlosse zu garnisoniren, wollte er bei
seiner Gattin wohnen, denn man lieferte ihm Ludmilla nicht aus.

Diesem war die Gelegenheit zur Ermunterung für die sonst so
Schwermüthige, der wirklich innige Freundschaftsbund zwischen ihr
und der Fürstin keinesweges unangenehm; die stille Häuslichkeit, die
duldende Sanftmuth, die alles überwiegende Zärtlichkeit für ihn, nebst
dem Vertrauen auf seine eben so ungetheilte Liebe, waren seinem zarten
Bewußtsein nicht selten der bitterste Vorwurf. Sie hatte sonst für
keine andre Wünsche, keine andere Sorge Raum, als für ihn und ihre
Kinder; keinen andern Gegenstand ihrer Liebe und Vertraulichkeit als
ihrem Gemahl. Jetzt erforderte das Hofleben, der stete Umgang mit der
fürstlichen Familie, ungeachtet die möglichste Zwanglosigkeit hier
schon längst der steifen Etiquette den Rang abgewonnen, weil Fürst und
Fürstin Geist und Herz genug besaßen, um sich vom erstern mehr Genuß
zu versprechen, als vom Schaugericht der Letztern -- doch mehrere
Aufmerksamkeit außer sich und ihren eigenthümlichen Verhältnissen.
Ludmilla sah, daß sie ihrem Gemahl in ihrer jetzigen Sphäre gefiel;
er sagte ihr so viel Erfreuliches über ihr artiges Benehmen; den
feinen Ton, in den sie sich so bald und mit so viel natürlicher Grazie
gefunden hätte, daß Ludmilla, für welche diese Liebhaber-Sprache ihres
angebeteten Alexis einen ganz neuen Zauber hatte, sich in dieser Rolle
glücklich schätzte. In den Armen ihres Gemahls, an der Hand ihrer
fürstlichen Freundin vergaß sie bald gänzlich die Reitze eines stillen
anspruchlosen Lebens im einförmigen Kreise der Häuslichkeit. Oeftere
Berufsreisen des Gouverneurs lehrten sie, nach und nach ruhig und ohne
Unterbrechung ihres Vergnügens, seine Abwesenheit ertragen. Adelaide
wurde mit Prinzeß Mathilde erzogen; beide liebten sich in kindlicher
Unschuld wie Geschwister, und Baronin Treval -- ihre Gouvernante -- wie
ihre Mutter.

Theodor, Alexis ältester Sohn, sollte gleiche Rechte an der Seite des
Erbprinzen genießen; aber hier fand nicht die Harmonie der Herzen so
statt, wie bei Mathilden und Adelaiden. -- Und diesmal lag die Schuld
nicht an dem Fürstensohn, oder an dessen Hofmeister, der etwa den
Erbprinzen auf Kosten seines Gespielen unbilligerweise secundirte.
Prinz Louis besaß Herzensgüte und Ausdauer der Freundschaft; Stolz,
Hartnäckigkeit, Eigendünkel konnten, wenn der Fehler auch in seiner
Seele gelegen hätte, zu keinem Aufkommen gelangen, da sie der brave
Mann, dem glücklicher Weise seine Erziehung anvertraut war, sogleich in
der Geburt erstickte.

Theodor, so sehr ihm der Prinz mit Liebe und Geselligkeit überall
entgegen kam, blieb widerspänstig, kalt und ohne Theilnahme an den
Vergnügungen des Knabenalters, die er mit Prinz Louis gemeinschaftlich
genießen sollte. Hingegen war er ausgelassen fröhlich, wann er seinen
Muthwillen in Gesellschaft der Söhne des Küchenmeisters, ein Paar rohe
zügellose Knaben, auslassen konnte, und nicht selten mußten sich diese
mit ihm vereinigen, dem Prinzen eine Lieblingshecke im fürstlichen Park
zu verwüsten, oder ein Windspiel, das Louis sehr liebte, zu verstecken,
wohl gar zu mißhandeln. Zu stolz, durch läugnen der verdienten Ahndung
entgehen zu wollen, gab er sich bei der Untersuchung eines solchen
Excesses jedesmal freimüthig oder vielmehr trotzig als den Urheber
desselben an, und beschützte seine Gehülfen, so viel es in seinen
Kräften stand; diese hingegen mußten seine Protektion mit unbedingtem
Gehorsam, mit der geschmeidigsten Bereitwilligkeit sich auch den
tollsten seiner Launen zu unterwerfen, theuer genung erkaufen.

Liebe und Anhänglichkeit an irgend ein anderes menschliches Wesen war
seinem Herzen fremd, außer an Adelaiden. Die kindlichen zärtlichen
Gefühle gegen seinen Vater, wurden durch Furcht und bittere
Zurückhaltung verdrängt, weil er von dessen strengen Befehlen abhing;
die gütigere leutselige Mutter schätzte er gering, weil sie dem
eigenwilligen Söhnchen überall nachgab; überdem hatte er einmal eine
spöttische Anmerkung über Weiberthränen von einem jungen Witzling
gehört, und seine Mutter hatte die erstern Jahre seiner Kindheit viel
geweint -- war noch jetzt sehr leicht zu Thränen gestimmt; er nannte
das armselige weibliche Schwäche und verachtete das Geschlecht, mit ihm
-- seine Mutter. Nur an seiner Schwester nahm er besonderes Interesse.

„Ist das wieder ein Bruder Herrmann, werden ihn die schwarzen Männer
auch forttragen?“ -- frug der fünfjährige Knabe, als man ihm schön
gewickelt auf Batistnen mit Spitzen garnirten Kissen das neugebohrne
Kind auf den Schooß legte.

„Brüderchen Herrmann ist zu Gott gegangen; er schickt dir das
Schwesterchen -- das sollst du recht lieb haben, und es einst
beschützen, wie es einem edlen Ritter zukommt; weißt du noch -- wie
Väterchen dir unlängst vom Ritter Theobald von Wallersee und seiner
Schwester Rosamunde erzählte, daß er sie von einem Korsaren Schiff
welches nach Konstantinopel laufen sollte, befreite?“

„Weiß schon; und Rosamunde küßte ihrem Bruder Mund und Hände, und sagte
-- er wäre ihr Schutzengel.“

„Richtig, mein Kind! -- Nicht wahr, so wirst du dein Schwesterchen auch
lieben und ihr Beschützer seyn, wann es nöthig ist; dafür wird sie dich
ebenfalls so verehren, wie Rosamunde ihren Bruder.“

Dieser unwillkührlich geworfne Funke entzündete den Stolz in des
Knaben Brust; er betrachtete sich als den Protektor der kleinen
Adelaide, und fand sich geschmeichelt, indem er zugleich seinen
Schützling liebgewann. Nur selten konnte man ihn einige Stunden
hindurch von ihrer Wiege entfernen; besorgt eilte er nach einer so
langen Abwesenheit wieder zu ihr, schmählte mit der Wärterin, wenn sie
weinte, verlangte von seiner Mutter eine aufmerksamere Pflegerin für
seine Adelaide, und brach sich halbe Nächte die Ruhe ab, um bei ihr zu
wachen, wenn wimmernder Klageton irgend ein körperliches Leiden der
Kleinen verrieth. Was das kindliche Herz nur Süßes und Schmeichelhaftes
äußern konnte, wandte dann der kleine Löwe Theodor liebkosend an,
seinen Augapfel zu beschwichtigen, ihren Unmuth wegzutändeln. Seine
Liebkosungen waren auch selten fruchtlos; ihre Händchen um seinen
Hals geschmiegt, ihr Köpfchen unter der Fülle seiner blonden Locken
versteckt, vergaß sie Schmerzen und Weinen, und lächelte ihn mit Engels
Unschuld und Liebe an. Nur von seiner Hand nahm sie Arzenei, die er
jedoch vorher kostete, ob sie auch nicht allzu übel schmeckend sey; nur
von ihm geleitet, lernte sie gehen; nur seine Stimme konnte sie aus dem
festesten Schlummer erwecken, so leise sie auch immer ertönen mochte.
So wurde das Band der Geschwisterliebe ein unauflöslicher Zauber, dem
selbst der Trotz und unbiegsame Eigenwille des kleinen Timon nicht
widerstehen konnte, denn nie sah man in Theodors Gesicht den Ausdruck
wohlwollenden Gefühls, zärtlicher Freundlichkeit, als wenn er mit
Adelaiden beschäftigt war.

Doch schon mit dem dritten Jahre ward sie Mathildens Gesellschafterin,
und ihm sollte der Erbprinz der geliebten Schwester Entfernung
erträglicher machen. Zwar sahen sie sich so oft als es ihre Lehrstunden
und Beschäftigungen erlaubten; aber dann war dem eifersüchtigen Bruder
die schmeichelnde Mathilde im Wege, welche sich eben so liebevoll und
freundlich an Adelaiden schloß und von dieser eben so aufgenommen
wurde. Späterhin wuchs sein Mißvergnügen durch die Dazukunft des Prinz
Louis bis zum Haß gegen diesen, da auch er Adelaide Schwesterchen
nannte und ihr seine unschuldigen Galanterieen widmete.

Jetzt ward Theodor verschlossen, trotzig und unbiegsam, selbst auf
seine Schwester zürnte er, wenn sie Arm in Arm mit Mathilden freundlich
dem Erbprinzen entgegen hüpfte, einen Blumenstrauß oder sonst ein
kleines Geschenk aus seiner Hand empfing und mit einem Kuß belohnte; er
entzog sich bitter ihrer Umarmung, und nur die Worte: mein einziger,
mein geliebter Bruder! konnten ihn wieder dahin besänftigen, daß er sie
küßte und sie seine gute Schwester nannte.

„Welch ein fremder Geist schleicht sich mit diesem unglücklichen Knaben
in unsere Familie!“ -- sagte Ludmilla zu ihrem Gemahl, als dieser
äußerst aufgebracht über seinen Sohn, ihn in militärische Zucht zu
geben beschloß.

„Der Geist ungebändigten Starrsinns, den der Oberst von der Ecole
militäre in B... Zaum und Gebiß anzulegen nicht ermangeln wird; ich
kenne ihn als einen strengen pünktlichen, Gehorsam verlangenden Mann.
Unter seiner Zucht muß sich der Bube ändern und des Vorzugs werth
machen, den ihm Arnulph bereits mit dem Officiers-Patent erwiesen --
oder ich selbst schieße ihn mit eigner Hand vor den Kopf, bevor er
meinen Namen und den pr.schen Degen entehrt.“

       *       *       *       *       *

Unverkennbar wurde der Ausdruck des Kummers übel verborgner Sehnsucht
in Alexis Mienen. Die Aerzte nannten es Hypochondrie; seine Gesundheit
wankte -- das Resultat war Veränderung der Luft. -- Das Concilium
physischer, psychologischer und philosophischer Bemerkungen, des
fürstlichen Leib-Aeskulaps entschieden bald für die italischen Bäder,
als die heilsamsten für Sr. Excellenz.

Einige Jahre früher, und Ludmilla würde eine abermalige so lange
Trennung, zumal bei der Kränklichkeit ihres Gatten, zu ertragen für
unmöglich gehalten, und sich lieber den Beschwerlichkeiten einer so
weiten Reise -- besonders in Länder, gegen die sie einen unerklärbaren
Widerwillen hegte -- unterworfen haben, um den geliebten Alexis
begleiten zu dürfen, ihr einziger Wunsch, die einzige Bedingung gewesen
seyn, wenn sie nicht für Kummer sterben sollte. Jetzt bedurfte es
der Ueberredungskünste weniger, sie von dieser Idee zurückzuführen.
Gewohnheit, ihrem Eheherrn nur bis an den Reisewagen das Geleite geben
zu dürfen, alles von dieser Reise für seine Gesundheit hoffend, der
Trost, den ihr während seiner Abwesenheit die Mutterfreuden, welche
ihr die zarte Knospe Adelaide -- und die Freundschaft ihrer Fürstin
gewährte, machten die Thränen des Abschieds sanfter fließen, und
feierlicher, kräftiger die Bitte: die selige Stunde der Rückkehr nicht
ohne Noth zu weit hinaus zu setzen!

Der von mancherlei sich widersprechenden, wiewohl sämmtlich aus dem
Quell der Liebe entspringenden Gefühle bestürmte Graf versprach alles,
was sein zärtliches Weib von ihm erflehete; das Bittere des Abschieds
von Ludmillen, das Bewußtseyn, sie um die Hälfte seines Herzens
betrogen zu haben -- die letzte Umarmung seiner holden Adelaide,
alles dies stimmte ihn zur Wehmuth, und beinah zum Entschluß -- die
Reiseequipage wieder abspannen zu lassen, und daheim zu bleiben. Andern
Theils hingegen zog ihn Hoffnung der süßen Freuden des Wiedersehns,
und die Nothwendigkeit, so ihn laut erhaltener Briefe über den Faro de
Messina rief, unwiderstehlich in die Berline, vor der sechs Postpferde
nur seines Einsteigens harreten, um dem Signal der Hörner Gehorsam
zu leisten, auf welchem zwei Postillions, schon seit einer Stunde in
disharmonischen abwechselnden Duos und Solos, excellirt hatten. --
Noch eine Umarmung seiner guten Ludmilla -- noch einmal drückte er
sein Engelskind an das väterliche Herz, berauschte sich noch einmal
in den lieblichen Zügen der kleinen Psyche -- und -- dahin rollte er;
Staubwolken zeigten in wenig Augenblicken nur die Spur des Weges, auf
dem er davon flog, um Heiterkeit und Gesundheit sich zu holen.

„Sieh ich hielt Wort, für diesen Moment des Wiedersehns mich zu
erhalten, habe ich die lebensgierigste Sorgfalt angewendet. Und nun
laß mich sterben. Mann meiner innigen heißen Liebe, die mich noch über
das Grab hinaus begleiten wird,“ sagte Giuliane und sank erschöpft in
Alexis Arme.

„Gott im Himmel!“ -- rief der Graf erschüttert -- „was ist aus dir
geworden, seit den sechs Jahren, daß ich dich nicht sah? -- die
herrlichste Blume dieses Edens“ -- --

„Ist in der langen schwülen Nacht sechsjähriger Trennung von dir
verschmachtet, verblüht -- und zerfällt in Staub,“ unterbrach ihn
schwach die sterbende Wittwe Kamillos.

Nie vermochte noch die Verzweiflung sich des sonst standhaften Alexis
zu bemächtigen, aber dieser Augenblick war ihr Triumph. Er wüthete
gegen sich, das Schicksal und die Gerechtigkeit des Himmels. Er machte
es Giulianen zum Vorwurf, daß sie ihn so geliebt, und dadurch ein
Opfer des Todes geworden; Ludmilla klagte er an, daß er diese Liebe
nicht belohnen, Giuliane für Glück und Leben erhalten können! -- „O
nur zu wahr sprach dieser Paluzzo -- rief er aus -- deutsche Weiber
lieben, leiden und leben in heroischer Ruhe, während einer Giuliane
unglückliche Liebe ein frühes Grab höhlt!“ --

„Und die strafende Nemesis ihr das Leichentuch webt. Alexis! du
warst Gatte eines andern edlen Weibes und Vater, als ich mich zu dem
verbotnen Genuß deiner Liebe hinreißen ließ. Gönne mir die Endschaft
meiner Leiden; für dieses Leben war mein nagendes Gewissen mein
feindseligster Verfolger; der Tod möge mich von allen menschlichen
Fehlern und Schwächen reinigen. -- Verlaß Seraphinen, das Kind unsrer
strafbaren Liebe nicht; beschütze Zynthio! -- Sey treuer liebender
Gatte deiner tugendhaften Ludmilla, und du entsündigst mich und dich.
-- Gott ist gerecht -- aber auch barmherzig! er will den Tod des
Sünders nicht. -- Er nehme dich und die Deinen -- in seinen heiligen
Schutz -- und meine Seele -- zu Gnaden -- auf! -- Jesus, Maria --
erbarmet -- euch meiner!!“ --

Mit krampfhaft geschloßner Hand hielt Alexis der Verblichnen kalte
Rechte. „Weg von dieser Heiligen, wagt sie nicht anzurühren!“ rief er
fast sinnenlos den weinenden Freundinnen zu, welche jetzt den Leichnam
für das Grab schmücken wollten.

„Ehren Sie die Wünsche der Verklärten, Herr Graf! -- in den Händen
meines Mannes, finden Sie das schriftliche Verzeichniß ihrer Aufträge“
-- sagte eine der Leidtragenden, und bemühte sich, ihn sanft von der
Entseelten zu entfernen. Wild blickte er sie an. -- „Kennen Sie mich
nicht mehr? fuhr sie fort -- die Vertraute Ihrer Giuliane, Aloyse
Prospero -- jetzt die Mutter ihrer Seraphine?“

Milder wurden Alexis Züge -- „So wissen Sie, was ich verlohr, wem
dieses Opfer fiel.“

„Würdigen Sie es durch Fassung, wie sie dem Mann gebührt, von dessen
Seelengröße die Geopferte die Feier ihres Andenkens in schöner
Pflichterfüllung erwartete, aber nicht Muthlosigkeit, nicht Empörung
gegen die, unsere theure Leidende zur Ruhe einführende Hand Gottes!“

„Ihr werde die mich fliehende Ruhe!“

„Prospero wünscht Ihnen die anvertrauten Papiere zu überliefern.
Giulianens Geist umschwebe Sie bei Lesung dieser Blätter, und senke
wohlthätigen Trost in Ihre Brust!“

Ich ringe mit dem dahinfliehenden Leben, ich geize mit jedem Zug
meines von Minute zu Minute schwächer werdenden Athems, um den letzten
in deinen Armen auszuhauchen -- schrieb Giuliane. -- Eile, denn ich
fürchte, der ungleiche Kampf mit dem Todesengel beschleunigt seinen
Sieg. -- Sollte aber auch deine Ankunft noch früh genug erfolgen, um an
den Pulsschlägen meines brechenden Herzen dich selbst zu überzeugen,
daß bald der Sand des Stundenglases verronnen und mein Ziel da sey,
so werde ich zwar meine sterbende Blicke auf dich heften, die schwache
Hand den Druck der deinigen empfinden, das Uebermaaß meiner Gefühle dir
mit leisen Seufzern zuflüstern können; doch was ich, außer den mich
überwältigenden Eindruck des Wiedersehns, und des nur zu bald darauf
folgenden Scheidens, dir noch mitzutheilen habe, mögen diese Blätter
enthalten. Kraft und unbefangne +Ruhe+ gebricht mir nur allzugewiß
in der feierlichen Stunde, die mich in deine Arme und dann in’s Grab
sinken läßt. -- Mein Lebewohl empfängst du noch -- eine süße Ahndung
sagt es mir -- von der blassen Lippe, wenn auch die Bitte, dich meiner
dir schriftlich eröffneten Wünsche anzunehmen, unter dem Abschiedskuß
erstirbt. -- Ich kenne dich, und rechne auf Gewährung derselben: --

Nie ahnde deine Gattin, daß eine Unglückliche an ihren Ansprüchen auf
deine ungetheilte Liebe, deiner Treue zur Verrätherin ward, und nur mit
dem Tode ihre Schuld zu büßen vermochte. Verbittre nicht durch selbst
geschaffne Qualen zweckloser Reue, der Trauer über mein Verhängniß die
Tage deines Lebens; du verletzest mit dem daraus erzeugten Unmuth den
Frieden der unschuldigen Ludmilla, und vergrößerst dein Unrecht gegen
sie.

Seraphine deiner Vorsorge empfehlen, dürfte unverzeihlicher Zweifel an
deinem Herzen seyn! doch beschwöre ich dich bei der Zartheit deiner
Gefühle; dies geliebte Kind nie, so lange deine Gattin lebt, nach
Deutschland zu führen! der unschuldige Vorwurf einer strafbaren Stunde
soll nie der reinen Tugend deiner Gemahlin eine Regung des Hasses
entlocken. -- Seraphine trägt deine Züge -- ein forschender Blick
Ludmillens -- dein Bewußtseyn! -- Nein, Alexis, Seraphine darf nie mit
der Gräfin Wallersee eine Luft einathmen. Aloyse Prospero sey ihre
Mutter; sie bilde und leite die Jungfrau entweder einst in die Arme
eines redlichen geliebten Mannes, oder -- zeigt sich der Wille des
Himmels in ihrer Neigung, sich dem Dienst der unbefleckten Jungfrau in
den stillen Mauern des Klosters zu widmen -- als Braut der Kirche zum
Altar. -- Beides geschehe mit deiner Genehmigung und deinem väterlichen
Segen.

Mit mehrerer Besorgniß weilt mein Blick auf dem Knaben Zynthio! --
Vater meiner Seraphine! mögte deine liebevolle Sorgfalt sich auch
auf ihren Bruder erstrecken! -- Werde sein Retter, wie du es einst
seiner Mutter wurdest. -- Der feurige schwärmerische Knabe kämpft
gegen die ihm aufgedrungene Bestimmung. Sein Oheim, Abt des St.
Benediktiner-Klosters behauptet die Rechte eines Vormunds; mit heiligem
Eifer verlobte er den Unmündigen seinem Orden, und heischt für die
Zukunft dasselbe Gelübde von dem Unglücklichen, dessen fruchtbarer
Phantasie jetzt schon die Gefilde des Seminars -- in dem er zu seiner
Bestimmung vorbereitet werden soll -- zu enge sind -- -- --

„Ich will ihm Luft und Raum verschaffen, so heilig mir dein Andenken,
dein Wille ist, du unaussprechlich Geliebte!“ -- rief Alexis mit
verjüngter Kraft seiner Entschlossenheit und Liebe; denn hier galt es,
für Giulianens Wünsche mit einem wahrscheinlich hartnäckigen Gegner zu
ringen.

       *       *       *       *       *

Prospero eilte mit lebhafter Gestikulation seinem Hause zu, sein
Mienenspiel, die unartikulirten Töne verkündeten fröhliche Nachricht.
„Victoria! kreischte er dem Grafen durch die halbgeöffnete Zimmerthür
entgegen -- Excellenz haben gewonnen Spiel. -- Aber wie die Karten
gestern lagen, hätten Sie es verloren.“

„Und das Trentleva auf dem Valet Camillo sollte der hochwürdige Herr
nicht haben ziehen wollen?“ --

„Alles mit Manier, Herr Graf! Dreihundert Dukaten sind ein artiges
Morgenbrod für eine Person; damit läßt sich aber nicht die sämmtliche
Klerisey regaliren und beschwichtigen.“

„Ich habe es mit dem Abt zu thun, was geht mich der Hunger seiner
übrigen Betgenossen an?“

„Excellenz nichts. Aber den hochwürdigen Vater desto mehr.“

„Wohlan, ich lege die Hälfte zu, das Weitere sey seine Sorge.“

„Pianissimo! die 150 Dukaten würden da kapo in seinen Seckel fallen,
denn von geprägtem Gold trennen wir uns zu ungern. Und doch will die
Liebe zur heiligen Kirche sich gleichfalls darthun -- mit dem Schein
frommen Eifers läßt sich -- muß sich die übrige heilige Brüderschaft
abspeisen lassen. -- Ein massiv silberner Antonius von Padua,
anderthalb Fuß hoch -- mein Nepote, ein berühmter Goldarbeiter hat ihn
eben als bestellte Arbeit nach St. Philippo fertig -- die Bestellung
kann bald ersetzt werden, und ein Fäßchen Lakrima Christi in des Abts
Keller, die 300 Dukaten in seine Chatulle, und Zynthio Camillo ist
unser.“

„Meinen heißesten Dank dem heiligen Friedenstifter Antonius! -- denn
wahrlich, ich hätte alles aufgeboten mich des theuren Vermächtnisses
Giulianens zu versichern. Der Knabe ist das Ebenbild seiner Mutter, er
sey Erbe ihrer Ansprüche auf die ewige Dauer meiner Liebe“ -- --

„Und heile die Wunde, welche der Tod des holden Weibes Ihnen schlug;
nahm Signora Prospero das Wort -- o möchte er auch diesem lieblichen
Geschöpf das Herz des zärtlichen Vaters erhalten!“ --

Alexis hob Seraphinen auf seinen Arm. „Daß ich dich an diesem Herzen
nicht mit dem dir verschwisterten Engel Adelaide verketten darf.
Fürchten Sie nichts, Signora! die Aehnlichkeit meiner beiden Lieblinge
sorgt dafür, daß die Gegenwart der Einen die Sehnsucht nach der
Abwesenden wie ihr Andenken sich stets gleich neu und lebendig bleibt.“

Den Abend vor seiner Abreise war der Trauernde noch einmal zu
Giulianens Grab geschlichen. Zynthio kam an der Hand des um ihn schon
bekümmert gewesenen Prospero, und weckte ihn aus einer dreistündigen
Träumerei.

„Heiliger Franzesko!“ sagte dieser -- „hier ist wohl eine Schlafstätte
für die Todten, aber nicht für die Lebenden.“ --

„Ich habe auch nicht geschlafen, mein Freund! aber geruhet, süß geruhet
und geträumt, wie nur Selige träumen können. Der Himmel schien mir
aufgethan -- Giuliane in den Glanz einer Verklärten! -- wahrlich,
Prospero! -- säße ich auf dem Stuhl Petri’s, morgen spräche ich sie
heilig, ohne jede weitere Formalität; und sie wäre es mit mehrerer
Dignität als eure Maria Magdalena, Luzia, Agatha und so weiter.“

Der römisch-gläubige Christ schlug ein dreifaches Kreuz, und blickte
ängstlich um sich, ob etwa noch ein andrer Ohrenzeuge an der frevelnden
Raserey eines Ketzers ein Aergerniß genommen.

„Die -- die Nachtluft -- Signor!!!“ stammelte er mit sichtbarem
Entsetzen -- „die übermäßige Betrübniß -- hat Ihr Bewußtseyn, Ihre
gesunden Sinne umnebelt. -- Heilige Mutter Gottes! -- glaube mir
Zynthio -- Excellenz wußten jetzt selbst nicht was sie redeten.“

„Und darum ist mir auch die Sünde nicht zuzurechnen; unterbrach ihn
lächelnd Alexis. -- Wirklich, ich war in einem Taumel, den ich Ihnen
freilich nicht anders verständlich machen konnte.“

Signora Prospero begleitete ihn mit preßhafter Gemüthsbewegung in sein
Zimmer. „Was sollen die Kostbarkeiten, die wahrscheinlich Seraphinen
bestimmt sind -- in meiner Verwahrung?“ --

„Nach ihrem Ableben erst, Madame! -- Bis dahin würdigen Sie das
Geschmeide, sich dessen zu bedienen, es wird ihrer Pflegetochter einst
ein desto heiligeres Kleinod seyn.“

„Nicht also, Herr Graf! -- und verzeihen Sie, auch nichts weniger als
rathsam. Nur glanzlose Bescheidenheit kann unser Geheimniß decken.
Seraphine ist“ -- --

„Graf Wallersee’s Tochter -- nahm imponirend der General das Wort, --
diese Diamanten sind wohl das wenigste was ihr gebühret.“

„Soll, darf sie einst als Gräfin Wallersee ihre Rechte gültig machen?
-- Hier ließ sich des edlen Mannes Großmuth doch wohl über die
Schranken nöthiger Vorsicht führen. Einem ruhigen bürgerlichen Leben
gewidmet, ist Seraphine schon hinlänglich mit dem erkauften Grundstück
und für sie niedergelegten Kapital ausgestattet. -- Solche Attribute
des Reichthums, wie diese Diamanten, erregen Aufsehen, reizen die
Lästerzungen des Neides, die Aufmerksamkeit der Feinde unsrer guten
Giuliane; die Bosheit achtet den Raum von hundert Meilen nicht, ihre
Stimme könnte bis nach Deutschland dringen.“ --

„Ich pflichte Ihrer Meinung bei; Seraphinens Glück selbst hängt von
behutsamer Ausübung meiner väterlichen Pflicht ab. -- Jedoch diese
Ihnen anstößigen Steine, nehme ich schlechterdings nicht wieder zurück.
-- Gewinnen Sie die prunkende Kleinigkeit meinetwegen im Spiel von
einem portugiesischen Juden, oder lassen Sie sie die Erbschaft einer
alten Base in Palermo seyn, deren Sie, wenn ich nicht irre, dort einige
in Vorrath haben.“

„Ich soll mich demnach bei der größten Ehrlichkeit der Künste des
Schleichhandels bedienen?“ --

„Warum nicht, Signora? -- giftigen Insekten wird man nie unverfälschten
Honig auftischen. -- Weg mit jener kleinen neidischen Brut;
schmerzhafter ist es, edle Menschen täuschen zu müssen. -- Morgen
trete ich mit dem Wurm im Gewissen die Wallfarth zu dem Richterstuhl
der Unschuld, des reinen Bewußtseyns an. Ludmilla harret der
Wiederkunft des Genesenen, um durch Dankopfer für die Herstellung
seiner Gesundheit, seiner Heiterkeit, das schönste Fest ihres Lebens zu
feiern!“ --

„Heilige Jungfrau! ohne ein Wunder des Allmächtigen wird sich die Feier
in Kummer verwandeln. -- Wäre die Seele ruhiger, die toskanischen
Quellen könnten dennoch wohl von Nutzen seyn“ --

„Ja, in der Seele sitzt eben das Uebel. Pisa wird mich nicht lange
dulden, das Gewühl der üppigen Menschenklasse überhaupt nicht. -- Doch
an mir soll’s nicht liegen, wenn nicht mein Schmerz sich wenigstens
bis zu dem Grade des Ueberdrusses am Leben abspannt -- den die der
arzneikundigen Herrn schwer zu hebende Hypochondrie nennen, und die
Ursach davon geschwächten Verdauungs-Werkzeugen schuld geben. -- Ich
werde es machen wie die Schulknaben, welche -- mit einem verklagenden
Konduitenzettel vom Präzeptor fortgeschickt, durch verlängerte Wege und
nur zögernd dem väterlichen Hause zu schleichen, in der Meinung, irgend
ein Mittel zu finden, die fatale Anklage zu unterdrücken oder durch
wohl ersonnene Entschuldigungen zu schwächen.“

Ein schöner Herbst begünstigte diesen Vorsatz; Alexis durchstrich
mit seinem in Freude und Erwartung glühenden Zynthio das südliche
Frankreich, erheiterte sich durch die Fröhlichkeit, welche ihn jetzt
fast überall bei den Festen der Weinlese empfing; er fühlte sich gegen
Ende Oktobers an Körper und Geist ermannt genug, nun ohne Saumseligkeit
seinen Weg durch die Schweiz nach Deutschland zu nehmen, und daheim --
im schlimmsten Fall doch der Vorige wieder zu seyn, der er war, als
er es verließ. Erwachte Sehnsucht nach seiner Adelaide, welche wegen
der Aehnlichkeit mit ihrer Halbschwester Seraphine ihm jetzt zwiefach
theuer war, ließ ihn nicht allein das Ende seiner Reise, je länger sie
dauerte, mit Ungeduld entgegen sehen, sondern seine meiste Unterhaltung
mit dem kleinen Sicilianer hatte dessen künftige süße Gespielin zum
Gegenstand.

„Ah! Signor Comte! sagte dann dieser entzückt und für Verlangen
zitternd -- ich werde in ihr das Conterfay der heiligen Cäcilia
verehren; die schöne Schutzpatronin des Stiftes, in welches mein Oheim
mich öfters führte.“

„Adelaide wird deine Schwester seyn; du sollst sie mit brüderlichem
Vertrauen lieben.“

„Meine Schwester? -- ach nun habe ich eine Schwester! glücklicher
Zynthio! -- oft sahe ich bei meiner Mutter die schöne kleine Seraphine.
Ich glaubte, es sey meine Schwester, aber Donna Giuliana sagte: Nein,
es wäre ihrer Cousine und eines reichen fremden Mannes Tochter; es that
mir leid, daß ich nicht ihr Bruder seyn sollte! -- Nun ist’s eben so
gut, mein ganzes Herz bringe und gebe ich nun der Schwester Adelaide.“

„Sie hört gern Musik.“

„Die Engel lieben auch Musik -- Adelaide wird nicht hassen was diese
lieben.“

„Du wirst ihr nützlich seyn; du spielst die Guitarre schon recht
artig, von dir kann sie den ersten Unterricht erhalten. Beide könnet
ihr dann künftig euch in der Tonkunst in mancherlei Art wetteifernd
vervollkommnen. -- Du lernst ihr deine Muttersprache, sie dir die
ihrige.“

„Ich zeichne auch schon, und mache Verse, die singe ich dann zu meiner
Guitarre.“

„Ei du wirst ja wohl ein zweiter Tasso oder Petrark werden?“

„Das Letztere, Signor! -- Und nun will ich ganz andere Gesänge dichten,
zu Schwester Adelaidens Lobe!“ So erhielt des Knaben Lebhaftigkeit,
das reine Feuer seines verlangenden Herzens, die immer mehr zunehmende
Lebens- und Seelenstärke des Grafen; aber auch öfters versank jener in
Tiefsinn. „Beginnt das Heimweh?“ -- frug Alexis.

„O nein! wohl aber die Furcht, oder vielmehr die Qualen der
Ungewißheit, ob mich die süße Schwester Adelaide auch so lieben werde,
wie ich sie? Auch könnte ein Unglück sie mir wieder entreißen.“

„Schwärmerischer Knabe! noch kennst du sie nicht; weder Gewohnheit noch
harmonischer Einklang fesselte dich an sie, und schon eifersüchtelst du
mit dem Schicksale, daß dich entweder um ihre Schwesterliebe betrügen,
oder euch wieder trennen könnte.“

„Bin ich nur erst bei ihr, so kann dies nur der Tod! -- Ich habe schon
etliche Mal die schöne Schwester im Traume gesehen; ich glaubte, es
sey Seraphine, die Augen, der Mund, die Haare, das Grübchen im Kinn --
genug es war ganz ihr Ebenbild; und da stand meine Mutter und sagte, es
sey meine Schwester. Eine fremde Dame trat aber hinzu, nahm das Mädchen
bei der Hand, blickte wehmüthig auf Donna Giuliana, und zu mir sagte
sie sehr freundlich -- es ist meine Tochter, so lange ich sie auf Erden
besitze, darfst du sie Schwester nennen. -- Und dies Traumbild verläßt
mich nimmer.“

„Sonderbar,“ lispelte betroffen der Graf. „Nun, es ist etwas an Deinem
Traumgesicht. Adelaide hat wirklich Aehnlichkeit mit Seraphinen, ein
Spiel der Natur; doch laß Dir dies nie in Gegenwart Adelaidens oder der
Gräfin merken, man könnte glauben, Du zögest Seraphinen Deiner neuen
Freundin vor, Du wünschtest Dich wieder nach Messina zu ihr -- und dies
würde ihnen weh thun.“

„Weh? -- ich Adelaiden und der Gräfin weh thun? -- dafür bewahre mich
St. Franzesko.“

Die geschäftige Einbildungskraft Zynthio’s, welche treffend genug die
Vergangenheit mit der Zukunft vereinigte, beunruhigte indessen doch den
Grafen. Ein neuer Gegenstand, der sich dem Interesse seines Pfleglings
anbot, war ihm daher sehr willkommen.

       *       *       *       *       *

Daß Sr. Excellenz morgen früh die Stadt Zürich ohne alle Gefährde
wieder verlassen könnten, wo selbst ihn eine Beschädigung am Fuß, die
ein kleines Wundfieber nach sich gezogen, einige Tage aufgehalten
hatte -- versicherte so eben der Wundarzt, und empfahl sich mit tiefen
Bücklingen, und reichlich gefüllter Hand, als ein wohlhabend bürgerlich
gekleideter Mann, der einen zwölfjährigen Burschen an der Hand hatte,
unangemeldet ins Zimmer trat, und den weitern glückliche Reise
wünschen, Danksversicherungen für genossene hohe Ehre und splendide
Bezahlung der geringen Verdienste, des geschwätzigen Chirurgus ein Ende
machte.

Alexis sah die neue Erscheinung befremdet an.

„Herr Graf,“ begann der Mann -- „ich bin ein ehrlicher Schweizer, ein
Zeugfabrikant dieses Orts, und versteh den Henker von Komplimenten und
dergleichen Wischiwaschi. Aber ich gehe voll Vertrauen und dreist zu
Männern, sie seyen Bürgersleute, Grafen oder Fürsten, wenn ich glaube
und erwarten darf, daß sie brav und menschenfreundlich sind.“

„Nun, ich schmeichle mir allenfalls auf ein solches Vertrauen Anspruch
machen zu dürfen.“

„Das habe ich vernommen von ihren Leuten, von dem Chirurgus, der sie
besucht, und schließe es aus der Liebe, die der kleine Welsche, an dem
Sie, wie ich gehört, Barmherzigkeit üben, für seinen Wohlthäter hegt.
Er hat den Wundarzt, so erzählt dieser, mit Thränen angelegen, Sie
bald Ihrer Schmerzen zu befreien.“

„Der Knabe hat eine schöne weiche Seele! -- aber kurz zur Sache;
wodurch kann ich Ihnen mein Gutseyn beweisen? -- Worinnen bedürften Sie
die Hülfe eines Menschenfreundes?“ --

„Ich für mich in nichts, Herr Graf! -- Aber dieser Bube hier, dem
könnte es zu statten kommen. Ein ehrlicher Westphälinger, aus
Düsseldorf gebürtig.“

„Eine Waise?“ --

„Wie man’s nimmt, wenigstens eine vaterlose Waise.“

„Ich verstehe; so ein vom Herrn Papa nicht anerkanntes Kind der Liebe.“

„Da sey Gott vor. Nein, er ist in rechtmäßiger Ehe erzeugt. Seine
Mutter lebt noch, in Saus und Braus, in Freud und Herrlichkeit. Im
Hause der Großeltern geht’s zu wie beim reichen Mann. Nur der Vater --
dem es vor der Stirn juckte, und die Galle überkochte, als um seine
Ehre Pfänderspiel getrieben wurde, starb hier in Elend, und ich erbte
seinen Sohn, diesen Buben hier.“

„Aha! -- Freilich es ist oft ein Unglück, so kitzlich zu seyn. Aber
noch begreife ich nicht recht; soll ich den Knaben zu seiner Mutter, zu
den Großeltern schaffen?“ --

„Bewahre Gott! das wäre gegen den Willen seines Vaters, der mich noch
im Sterben bat, die Rückkehr des Kindes dahin zu verhüten. Nein, lieber
soll er sein Brod unter fremden Leuten suchen.“

„Wäre es aber nicht, bei dem Vermögen seiner Verwandten, ein Vortheil
für ihn, wenn er“ -- --

„Lassen wir das dahin gestellt seyn. -- Oder hätten Sie Lust sich
mit dem Burschen zu befassen, dann würde ich Ihnen vieles deutlicher
machen.“

„Er gefällt mir, und -- Zynthio, möchtest du ihn wohl zum
Reisegefährten? -- wollen wir ihn zu Adelaiden mitnehmen?“ --

„~Si, Signore!~“ rief dieser mit Freuden, indem er des Grafen
Brust und Hände mit Küssen überströmte. -- „Bravo, Amico! du gehst
mit uns nach Deutschland, wo wir einen Engel finden werden; Schwester
Adelaiden“ --

„Holla! einen Engel? -- begann der alte Schweitzer -- das klingt wohl
tröstlich für meinen Georg; -- aber wird dieser Engel auch ihm ein
Schutz- und Gnadenschild seyn und bleiben wollen?“ --

„Es ist meine fünfjährige Tochter. Ein sanftes gutes Kind; übrigens
gebe ich nicht in ihrem, sondern in meinem Namen das Wort. Wem ich
meine Fürsorge einmal zusagte, dem entzog ich sie, unter keinen
Umständen, wieder.“

„Nun dann -- mit Erlaubniß Herr Graf! -- Georg bitte den jungen Herrn,
daß er ein wenig mit dir ins Nebenzimmer geht, du kannst, wo’s nöthig
ist, und er dich brauchbar findet, dich ihm fein dienstlich erweisen.“
--

Alexis winkte, und beide Knaben verließen das Zimmer.

„Jetzt will ich von der Leber weg reden. Der Bube soll seine Mutter
nicht wiedersehen, der er schon als dreijähriges Kind entrissen wurde,
um ihre Untugenden nicht kennen zu lernen. Ich will die Schuld nicht
auf mir haben, daß sie ihm durch meine Erzählung bekannt wurden. --
Sein Vater, Namens Anton Rellmann, war ein junger Mahler, der nichts
besaß, als Geschicklichkeit, Fleiß und Liebe zu seiner Kunst und ein
eisernes Kapital von Redlichkeit, Treue gegen Gott und Menschen; und
-- einen Kopf, Herr! -- einen Kopf! -- Länder hätte er damit regieren,
Staatsverfassungen umstürzen und bessere dafür einführen können, trotz
manchen -- Nun, nun das gehört weiter nicht hierher, außer in so fern,
als auch ein gescheuter Mann der Hinterlist eines ehrvergeßnen Weibes
unterliegen kann. -- Sie war die einzige Tochter des Inspektors von
der Mahlerakademie, reich, und mag fein genug ausgesehen haben. -- Den
schmucken Gesell Rellmann heirathete sie aus sinnlichem Wohlgefallen,
und die Eltern waren’s zufrieden, weil er bei der Herrschaft in
Manheim in gutem Ansehen stand. Ein anderthalb Jährchen mochte das
Freudenleben der jungen Eheleute gedauert haben, während dessen ihm
der Bube Georg geboren wurde -- da merkte er bereits, daß Madam
sich nach anderem Zeitvertreib umschaute; und -- als er einst nach
achtmonathlicher Abwesenheit, weil er in Manheim die kurfürstliche
Familie abkonterfayen, auch mehrere Kirchengemälde auffrischen müssen
-- seine liebe Hausehre in guter Hoffnung fand, und zehn Wochen später
die Familie um ein neu gebornes Töchterlein vermehrt sah -- da wurde
es ihm handgreiflich, daß er ein betrogener Ehemann sey. Durch ein
verzetteltes Billet, welches ihm der kleine Georg brachte, entdeckte
er den Verführer seines Weibes, verfolgte den vornehmen Schuft auf
Schritten und Tritten, bis er ihn auf einem abgelegenen Spatziergang in
einem nahen Hölzchen erwischte. Der tollkühne Rellmann drang ihm eine
Pistole auf, die andere mit gespanntem Hahn, hielt er dem zitternden
Baron unter die Nase. -- Schießen Sie, oder ich schieße. -- Der Baron
drückte los und fehlte; jetzt war die Reihe an dem Mahler, er schoß --
und das freiherrliche Gehirn spritzte an einem Baum. -- Rellmann, auf
diesen Fall gefaßt, hatte schon im nächsten Dorfe seine Reiseanstalten
getroffen; der kleine Georg wartete daselbst seiner, und in einem
Einspänner erreichten sie schnell die erste Poststation. Er flüchtete
zu uns, denn wir waren alte Bekannte, von seinen frühern Reisen durch
die Schweitz nach Italien. Wenig brachte er mit, denn seine Ehrliebe
erlaubte ihm nicht, sich auch nur mit dem geringsten des Eigenthums
seiner Jesabell zu versehen. -- So lange der Kummer seine Gesundheit
nicht völlig untergraben hatte, half ihm reichliche Arbeit durch.
Als komplette Auszehrung ihn auf’s Siechbette warf, da verließen
ihn gute Menschen und Freunde nicht in der Noth. Er starb in meinem
Hause; seinen Buben band er mir auf die Seele. -- Was Christenpflicht
mit sich bringt, habe ich bisher an Georg gethan. Nach vollbrachten
Schuljahren sollte er in Gottesnahmen ein Zeugmacher werden: ja,
aber dazu fehlt Lust. Auf unserm Gymnasium hatte er gewöhnlich das
beste Zeugniß, aber für unsere Handthierung ist er nicht einmal zum
Garnaufspulen zu brauchen.“

„Vielleicht steckt ein Gelehrter in ihm,“ meinte der Graf.

„Hm! -- sollte das mit seinem rastlosen Umhertreiben übereinstimmen?
Zwar, was er aus den Büchern zu lernen hat, das fliegt ihm nur so in
den Kopf, aber sind die Schulstunden vorbei, dann geht’s über Busch und
Graben, auf’s Bogenschießen, andres Schießgewehr gebe ich ihm nicht in
die Hände, so lüstern er auch immer nach den Stutz blickt, der über
mein Bett hängt. -- Ich denke es würde ein guter Forst- und Waidmann
aus ihm werden, und läßt man so ein Wörtchen gegen ihn fliegen -- huch!
wie lebt und webt alles an ihm, wie blitzen seine Augen!“ --

„Da könnte ihm auf meinen Gütern geholfen werden. Ich habe einen
tüchtigen Oberförster -- und wenn Sie mir ihn also anvertrauen wollen“
-- --

„Ich muß wohl, so ungern ich auch den Buben von mir lasse.“

„Welche Nothwendigkeit heischt aber diese Trennung?“

„Mein Hauskreutz, Herr Graf! Ein Uebel, das wohl mancher ehrliche Mann
mit mir gemein hat. Mein erstes Weib starb ein Jahr nach Rellmanns
Tode. Kleine Kinder, weitläuftige Haus- und Fabrikenwirthschaft
nöthigten mich bald, zu einer zweiten Heirath zu schreiten. Die
Stiefmutter meiner eignen Kinder, ist es zwiefach gegen den armen
Georg. Darum danke ich Gott, wenn ich eine gute Freistatt für den
kleinen Rellmann bei Ihnen finde, so ist ihm und mir für’s erste
geholfen. Ausgestrichen wird er darum doch nicht in meinem Herzen, und
so Gott meinen Handel und Wandel ferner zu segnen beschlossen, auch
nicht aus meinem letzten Willen.“

Alexis drückte dem Zeugfabrikanten recht brüderlich die Hand. „Braver
Mann, Sie sollen Freude an Ihrem Werk der Menschenliebe erleben. Georgs
zweiter Pflegevater wird -- das verspreche ich Ihnen als ehrlicher Mann
-- eben so väterlich für ihn sorgen, als sein Vorgänger.“

„Dann, Herr Graf! -- dann wird unser aller Vater da oben einst zu uns
sagen: ihr habt meinen Willen erkannt, und eure Pflichten als gute
Menschen erfüllt.“

Georgs Abschied von seinem Wohlthäter kostete ihm heiße Thränen, so
sehr der Knabe auch über seine Bestimmung entzückt war.

„Und hier hast du, nebst seinem Segen, das dir von deinem Vater
hinterlassene Erbtheil. Hebe diese vierzehn Dukaten, so lange dich
nicht die äußerste Noth drückt, als ein Heiligthum auf. Uebst du
Redlichkeit, Treue und Dankbarkeit gegen deinen Versorger und Herrn,
so wirst du deines Leibes Nahrung und Nothdurft von ihm erhalten.
Uebrigens vergiß in keiner Gefahr, in keinem Unglück, wo du einst
verlassen stehen mögtest, daß so lange ich lebe, du noch einen Vater
in Zürich hast. Sterbe ich, so erhältst du Kunde von meinem Tode. Nur
mir laß nie die Kunde werden, daß du ein schlechter Mensch geworden
bist.“

       *       *       *       *       *

Wie sich im Blumenstrauß, der den Busen eines liebekranken Mädchens
schmückt, der schwärmerisch duftende Jasmin sich um die, mit purpurnen
Streifen durchbrochene Knospe des nachbarlichen Rosenzweiges
umschlingt, so schmiegte sich Zynthio an Adelaiden; und Mathilde flehte
so süß, auch sie -- das duftende Veilchen in diesem Blüthengewinde --
aufzunehmen, daß Zynthio den seligen Blick gefühlvoller Mittheilung
auch auf ihr ruhen ließ, wann er das fromme Entzücken, die himmlischen
Erscheinungen des in heiliger Schwärmerei aufgelößten Johannes, dessen
überirrdische Gefühle in den Armen, an der Brust seines göttlichen
Freundes sang. -- Wann er sich aber dem Zauber einer Aufopferung für
Adelaiden überließ, seine Einbildungskraft den Engel, der ihn wachend
und träumend umschwebte, in menschliche Hülle formte -- o dann haftete
sein schwarzes glühendes Auge nur auf der holden Schwester; sie war
sein Genius; an sie richtete er seine seligsten Wünsche. Der Zweck
seines Daseyns schien ihm, für sie zu leben; und so wie der fromme
Klausner, die durch Büßung und mühvoller Wallfahrt errungene Reliquie
mit Gefahr seines Lebens für profaner Berührung oder Entwendung
bewahren würde -- so spähete er jedes trübe Wölkchen zu verscheuchen,
das Adelaidens kindliche Heiterkeit drohete, jedem physischen
Mißbehagen ihres zarten Körpers vorbeugen oder durch die liebevollste
Aufmerksamkeit lindern zu können.

Adelaidens unaussprechlich zart besaitete Seele mußte unumgänglich
unter den Händen eines Jünglings, dessen Empfindungen und
Imaginations-Fähigkeiten die überspanntesten waren, welche nur je
unter italischem Himmel erzeugt wurden, eine Stimmung erhalten, die
-- wiewohl um vieles sanfter -- dennoch mit der Seinigen im schönsten
Einklang harmonirte. Mathilde bestrebte sich aus Liebe zu ihrer
Gespielin alles zu seyn, was diese war -- und ohne die reichhaltige
Quelle hoher Geistesgaben, den Keim der edelsten Seelengröße, der
Empfänglichkeit für jede erhabene Tugend einer Adelaide zu besitzen,
hatte sie doch reine Güte und edle Reizbarkeit genug, um die Strahlen
der glänzenden Eigenschaften ihrer so sanft schimmernden Freundin
aufzufangen, und deren Wiederschein zu seyn. So tönte denn dieses
Kleeblatt drei unschuldsvoller Seelen bei der leisesten Berührung ihrer
Genüsse -- die an diesem kindlichen Engelsverein ihren wonnigsten Genuß
zu haben schienen, gleich Aeolsharfen in das Gesäusel des lieblichen
West’s.

Die Gruppe selbst, in allen ihrem Leben und Wirkungen schien ein
Gemälde in ätherischen Tinten zu seyn, und in einem Zauberspiegel,
den Vorschmack einer himmlischen kaum mit Sinnen zu fassenden
Zukunft eines Jenseits zu geben. Alles was sich zum Hof und der
schönen Welt in der Residenz zählen durfte, staunte diese kleinen
Wundermenschen an. Es wurde Ton, sich der Nachahmung des idealischen
Schwunges der Gedanken und Ausdrücke, des bewunderten Sicilianers,
und der wirklich idealischen Liebenswürdigkeiten, seiner ihm durch
Sympathie verschwisterten Gespielinnen zu befleißigen. Als diese Kopien
gewöhnlich sehr schlecht ausfielen, ja nicht selten Karrikaturen
bildeten, zu denen sich kein Verleger und kein Lobpreiser fand, so sah
man wohl endlich ein, daß Originale dieser Art, wie sie nur selten
aus der Hand des Schöpfers gehen -- Pracht-Ausgaben sind, an die sich
kein Nachdrucker auf seinem Löschpapier wagen darf, ohne auf sich
selbst das bitterste Pasquil zu machen. -- Man begnügte sich demnach
sehr bald, diese rührende Schwärmerey, diese hinreißende süße Naivität
zu bewundern, ohne fernere unglückliche Versuche der Nachahmung --
hingegen der eingerißnen Wuth, singen, Guitarre spielen, und den
italienischen Dichtergeist auch auf sich herabzuziehen, desto mehrern
Spielraum zu geben. Alles sang und wurde besungen, das Wie? -- kam
nicht in Anschlag, man that nach seinen Kräften. Die Instrumentenmacher
kamen in Flor, denn die Guitarren-Bestellungen überhäuften sie mit
Arbeit.

So sehr es Graf Wallersee und seine Gemahlin schmeichelte, ihre
liebliche Knospe Wunderhold schon als Kind Epoche machen, und sie
von allen Hofleuten, ja von der ganzen Residenz bewundert zu sehen,
und Zynthio, der zu dieser Celebrität nicht wenig beitrug, zu ihrem
zweiten Liebling erhoben, und demselben ihren leiblichen Sohn Theodor
nachsetzten -- so hätte doch diese exaltirte Stimmung der kindlichen
weichen Gefühle sowohl für Adelaiden, als auch selbst für Mathilden
nachtheilige Folgen in der Zukunft haben, und ihre jetzt überspannten
Seelenkräfte, im wirklichen Leben bis zur Unbrauchbarkeit für die
wesentliche Tendenz edler Weltbürgerinnen erschlaffen können; wenn
nicht auch hier der Schutzgeist frommer liebenswürdiger Unschuld
sie an der Hand einer so klugen als trefflichen Führerin diesen
Gefahren ausweichen ließ. Baronin Treval, die Gouvernante der kleinen
Prinzessin, welche von ihren Zöglinginnen wie eine Mutter geliebt und
verehrt wurde, wußte diese bebende Erhöhung ihrer weichen Gefühle,
diese glühende Mittheilung des Wohlwollens -- das mit unverständlicher
Sehnsucht in dem kleinen Kreise ihrer Imagination umherirrte, und
sich von der erhitzten Phantasie ihres Sicilianers im unsichern Fluge
mit fortreißen ließ -- bald wieder in die Gränzen wahrer schöner
Menschengefühle zu führen.

       *       *       *       *       *

„Auf’s Gedeihen braver Schwiegersöhne!“ sagten listig schmunzelnd Sr.
Durchlaucht, indem sie ihrem getreuen Joab, den Ratavia kredenzten,
welcher nebst dem dazu gehörigen Morgenimbiß aus der Seitentasche der
Jagdchaise gelangt worden.

„Da sich rechtgläubige Waidmänner auf glückliche Beute nicht zutrinken
dürfen -- so ist dieser Nothbehelf lustig genung gewählt!“ --
erwiederte Alexis --

„Und ich dächte interessant für uns Beide. Wir sind Väter, und unsre
Töchter gerade hübsch und liebeverlangend genung, um gegründete
Ansprüche auf die Freuden einer glücklichen Ehe zu machen. -- Wie?“ --

Alexis, welcher die betonten Wie’s? -- Sr. Durchlaucht schon aus
Erfahrung als bedeutend kannte, sah ihn forschend an, und erwiederte
gleich stark betont: „Das eheliche Glück der Fürstenkinder wird ja
schon bei ihrer Wiege entschieden, wie könnte dies zweifelhaft seyn?
-- Und, was meine Tochter betrifft, Adelaide ist keine Spanierin;
ein Deutsches Mädchen, darf mit vierzehn Jahren -- wann und wo ich
mitzusprechen habe, an diesen wichtigen Schritt, weder nach ihrem,
noch nach meinem Kopf, zu denken wagen. Zwei, drei Jahre später tritt
allenfalls die Zeit der Reife für dergleichen Reflektionen bei ihr
ein.“

„Meines Oberjägermeisters jüngster Sohn, Graf Heinrich, glaubt sie
jetzt schon eingetreten; wenigstens ist er mit seinem Resultat
in’s Reine, zur großen Freude seines Vaters.“ -- „Wie nun so jeder
seine Ansicht der Dinge hat“ -- warf Alexis dem mit gespitzten Ohr
ihn beobachtenden Fürsten leichthin ein, und lüpfte tändelnd, sein
~Couteau de Chasse~ in der Scheide.

„Und mir gaben Sie den Auftrag, daß ich mich um den Preis dieser
Aufgabe für ihn verwenden soll. Mit einem Wort, lieber Wallersee! Ihr
seht in mir den Freiwerber -- um die liebenswürdige Adelaide für den
jungen Graf Bendheim.“

„Adelaide hat vor wenig Tagen erst ihr vierzehntes Jahr erreicht.
-- Ich war so frei, Ew. Durchlaucht so eben mit meinen Gesinnungen
hierüber bekannt zu machen.“

„Wohl! -- Ich ehre die Besorgnisse des Deutschen Hausvaters. Frühe
Heirath, frühes Mutterwerden schwächt die Gesundheit und Blüthe des
zarten Weibes. Doch sagt hier die spekulative Vernunft, streitet
sonst kein Hinderniß gegen diese Heirath -- so verlobt man die jungen
Leute, oder -- um sicherer zu gehen, man vermählt sie. Nach solenner
Festivität führe ich als Wirth der Fete den Neuvermählten -- nicht
zum Torus, sondern an den Reisewagen. Er aquirire sich -- indem er
ein paar Jährchen unsern Welttheil durchstreicht, die Würde eines
Ehemannes, komme an Kenntnissen bereichert als Legationsrath zurück;
und nehme dann erst von seiner Gemahlin, so wie auch nach des redlichen
steinalten Lestocks Tode, von dessen erledigter Ministerstelle der
auswärtigen Affairen Posseß. -- ~Eh bien mon General!~ -- wie
gefällt Ihnen die Idee?“ --

„Als Idee betrachtet -- fürstlich und lachend.“

„Vortrefflich! dort sprengt der Oberjägermeister und läßt seine Unruh
an den armen Bauern, den Handlangern unsrer Treibjagd aus. -- Wir
wollen Wild und Menschen Luft gönnen, und Bendheim ohne Verzug das
Zeichen zum ~Rendez vous~ auf dem Jagdschlosse geben, damit die
Sache noch heute unter uns Männern zur völligen Richtigkeit komme.“

„Das muß ich verbitten, zur völligen Richtigkeit darf die Sache -- ich
wiederhole es noch einmal -- wenigstens unter den nächsten anderthalb
Jahren nicht kommen.“

„Wallersee! -- Ich habe diesen eisernen Sinn gefürchtet; aber --
doch auch viel von Ihrer Klugheit, und Ihrem Vertrauen auf meine
gute Meinung gehofft. Wirklich Sie machen meine Freundschaft, mein
herzliches Wohlwollen für Sie, um einen schönen Genuß ärmer. -- Und
warum? Sie haben gegen den Vorschlag nichts. -- Zwar ist mir die alte
Animosität unter Euch Herren bekannt.“ -- --

„Die kömmt hier nicht in Frage, wenn es von dem Glück unsrer Kinder
handelt; wiewohl der Herr Oberjägermeister in Erinnerung desselben, es
nicht für räthlich zu halten scheint, sich gerad und ehrlich an mich
selbst zu wenden.“

„Vielleicht, doch sein herzlichster Wunsch ist, diese fatale Erinnerung
durch verwandschaftliche Bande, in der natürlichsten Vereinigung zu
ersticken. Unverhohlner erklärte sich freilich des Sohnes Liebe und
Absicht.“ -- --

„Das heißt, er schwärmt und faselt um das unbefangene Mädchen; wie der
Schmetterling um die kaum aufgebrochne Knospe.“

„Und die Liebliche entfaltet ihren Purpur, um ihn auf immer zu fesseln.“

„Dies mag die Zeit lehren. Der Plan Ew. Durchlaucht ist dazu der
anwendbarste, nur mit der Abänderung: Er gehe auf Reisen, ohne durch
Vermählung, nicht einmal durch Verlobung gebunden zu seyn; sind nach
Verlauf von zwei Jahren Wünsche und Neigung des jungen Herrn noch
dieselben -- und was die Hauptbedingung ist -- sind alsdann die
Gefühle, das Bedürfniß der Liebe in Adelaidens Busen erwacht, für ihn
erwacht -- in Gottes Namen dann.“

„Sie glauben, noch schlafen diese Gefühle? -- Wie?“ --

„Ich glaube nicht nur, sondern bin dessen fest überzeugt.“

„Hier irrt sich doch wohl der verdachtlose Vater.“

„Beweise dieses Irrthums, Ew. Durchlaucht!“ -- --

„Liegen, meine ich -- ziemlich klar am Tage.“

„Um so dringender muß ich bitten, auch mir dieses Licht leuchten zu
lassen, da der Nebel der Verleumdung die höfische Sphäre gewöhnlich so
verdickt, daß der reine Glanz der Wahrheit sich gänzlich unserm Auge
verbirgt. Je fleckenloser und weißer das Gewand, je nachtheiliger und
bemerkbarer sind an demselben die Spuren des Betastens unreiner Hände.“

„Sie gerathen in Affekt, lieber Graf! Freilich, wie Sie meine
freundschaftliche und wahrlich auf nichts schlimmes deutende Berührung
des Herzens der kleinen Gräfin vielleicht nehmen.“

„Ew. Durchlaucht unmittelbare Meinung auch im geringsten zweideutig
oder ehrverletzend zu nehmen, wird mir nie einfallen. -- Aber die
Sprachröhre müßiger, geifernder Höflinge, wissen sich in das Ohr
der Fürsten zu leiten -- wie der verheerende Wurm in den Kelch
der königlichsten Blume. -- Beweise müssen uns wenigstens die
Herzensbeobachter liefern; ich beruhige mich nicht ohne Erörterung
dieser mir jetzt so konsequent scheinenden Bemerkung Ew. Durchlaucht.“

„So werfen Sie mir den Handschuh hin, ohne sich in Fehde mit dem
übrigen uns umgebenden Troß zu verwickeln, welcher zu jener Bemerkung
nichts beitrug. Freund zum Freunde also: Mein Louis und Adelaide ist
die Losung in der Region liebender Wesen.“

„Der Erbprinz und meine Tochter?“ --

„Lieben sich zart und schwärmerisch wie Engel. Aber Sie begreifen --
zum Glück dieser beiden edeln Geschöpfe kann diese Leidenschaft, je
herrschender und distinkter sie wird -- nicht führen.“

„Ich begreife und danke meinem wahr fürstlichen Freund für die
Entdeckung, aus vollem innig gerührten Herzen!“

„Und haben jetzt Sinn für die Bendheimsche Bewerbung? -- Daß sie
schleunig angenommen das beste Präservativ für die Herzensverwirrung
unsrer Kinder sey, ist unläugbar.“

„Je mehr ich die Nothwendigkeit anerkenne, sorgfältig die Entwickelung
der Gefühle des Mädchens zu leiten, um so behutsamer und zarter muß
diese Leitung seyn, und um so weniger ihr eine Wahl vorgeschrieben
werden, die ihrer Neigung vielleicht nie entsprechen -- ja durch so
genannte väterliche Tyranney dazu gezwungen -- Haß, oder was noch
schlimmer ist -- kalte Verachtung für ihren Gatten hervorbringen würde.“

„Lieber Graf! -- Nur noch ein Wort. Ich denke es bedarf keiner
Erwähnung, daß nur Sorge für die junge Gräfin mich wünschen und Ihnen
rathen läßt, Adelaidens Herz ihrem soliden Glück gemäßer zu fixiren.
Die Perle ist zum Objekt der Leidenschaft eines Fürstensohnes zu edel.“

„Unstreitig, unstreitig!! -- Sie soll mit Argusaugen der väterlichen
Sorgfalt für dergleichen Entweihung gehütet werden. Ohne sie indessen
dermahlen zu der vorgeschlagenen Wahl zu forciren, will ich ungesäumt
Maaßregeln treffen, die Ew. Durchlaucht um so mehr rechtfertigen
werden, je dankbarer und richtiger ich die erhaltenen Winke verstehe
und benutze.“

„Freilich, dem Gutachten des verständigen Vaters läßt sich nichts
Nachdrückliches einwenden. Doch wir bleiben Freunde! -- wir bleiben die
Alten -- nicht wahr?“ --

„Ich weiß diese Gnade zu schätzen.“ --

Mit traulichem Händedruck und einem sich alle weitere
Respektsversicherung verbittenden: Basta! -- brach der Herzog das
Gespräch ab, und gab seinem Büchsenspanner Befehl, welcher auf der
entgegengesetzten Buschseite nebst seinem Sohne in unruhiger Erwartung
des Gelingens seines durchlauchtigsten Brautwerbers die Bauern beim
Treibjagen die Schwere seiner Ungeduld fühlen ließ -- das Signal zum
neuen Angriff des Wildes durch die Hörner geben zu lassen.

       *       *       *       *       *

Graf Wallersee kaufte das Palais eines die Residenz verlassenden
russischen Fürsten. Garten und Park, welche dazu gehörten, war der
wankenden Gesundheit, den hektischen Uebeln des Generals längerhin
unentbehrlich. Das anbrechende Frühjahr fand demnach die Familie
Wallersee schon in der neuen Wohnung eingerichtet, und Adelaide
durchstreifte jetzt am Arm ihres Zynthio’s unter den Augen des
beobachtenden Vaters die Bogengänge und Gebüsche, ohne die Gesellschaft
des Erbprinzen auf eine ihre Freuden störende Art zu vermissen.

Die fürstlichen Leibärzte rühmten die schöne Jahreszeit zur
Blatterimpfung als äußerst vortheilhaft. Prinz Louis hatte diese
furchtbare Krankheit noch nicht überstanden. Man entschloß sich
zur Inokulation. Die Vorbereitung erfoderte reine Landluft und
leidenschaftslose arkadische Stille. Ein Lustschloß, einige Meilen
von der Residenz entfernt, wurde zu des Blatter-Kandidaten Aufenthalt
für dieses Frühjahr erwählt. Auch Prinzessin Mathilde sollte sich der
Einimpfung unterwerfen.

„Ich will mich dem Tode unterwerfen, rief die kleine Schwärmerin -- nur
laßt mich in Adelaidens Armen sterben.“

Sie stürbe, sagte Baronin Tréval, ohne alle Gefahr der Krankheit selbst
-- wenn man sie in einer solchen Schonung verlangenden Epoche von ihrer
Freundin trennte.

Der Graf und seine Gemahlin vereinigten so herzlich ihre aufrichtigen
Anerbietungen mit den Bitten ihrer geliebten Adelaide, welche schon in
frühester Kindheit die Blattern gehabt, daß Mathildens Wünsche erfüllt
wurden und Letztere der kleinen Gräfin Zimmer nebst ihrer Gouvernante
für die bevorstehende Leidensperiode beziehen durfte.

„Meine theure Ludmilla!“ sagte die Fürstin, als sie einen heitern
schönen Nachmittag das Krankenzimmer der Prinzessin am Arm der Gräfin
verließ, und dem Zypressenhayn des Wallerseeschen Parks zueilte -- wo
in dem Tempel des Apoll eine Collation die gutmüthigen geschwätzigen
Mütter erwartete. -- „Meine edelste, treuste Freundin! -- daß wir uns
trennen mußten, unser häusliches Leben und Weben nicht ferner mit
einander treiben durften, das verzeih der Himmel unsern eigensinnigen
gebietenden Eheherrn! -- Aber daß es nicht immer so bleiben darf, wie
es jetzt ist -- dies wollen wir uns in dieser Stunde, in dem heiligen
Tempel der Natur, unter dem heitern blauen Himmel geloben.“

Ein Trutz- und Schutzbündniß also, gegen die Despotie unserer Gemahle!
-- erwiederte lächelnd Ludmilla.

„So etwas dergleichen; doch wohl verstanden: In der Manier, daß die
Herren selbst nichts sträfliches an dieser Verschwörung finden können.
Es ist uns beiden bekannt, welches Phantom die beiden Unglückspropheten
aus der unbefangenen Ruhe unserer Kinder wegen trieb, und auch uns
arme Weiber wie geängstete Rehe aufscheuchen ließ. -- Ich habe -- allen
Egard für die unfehlbare Weisheit dieser Herren unbeschadet -- des
blinden Feuerlärms gelacht. Unsere Adelaide, die unschuldige kindliche
Taube --!“

Auch ist mein Alexis jetzt gänzlich beruhigt und überzeugt, daß ihrem
Herzen keine Gefahr drohte.

„Und Louis -- o da lasse man doch den Flattersinn der Männer für
dessen Heilung sorgen, wenn sein Herz je krank war. Seine zu hoffende
Verbindung mit der ***schen Prinzessin, seine einstweiligen Reisen
und Aufenthalt an jenem Hof -- welche künftigen Winter ihren Anfang
nehmen sollen -- werden den zärtlichen Etourdi schon völlig zur Raison
bringen.“

Nichts gewisser als das.

„Und weiß meine Freundin wohl, daß der Graf von meinem Gemahl wieder
mit Bitten bestürmt werden soll -- das Kommando über unsern Louis zu
führen und ihn an Vaters Statt auf seinen Freiers-Zügen zu begleiten?
-- Wie? Sie zucken zweifelhaft die Achseln?“

Meines Alexis Gesundheit schwankt jetzt mehr als jemals. Trübe Launen,
innerer Kummer -- den ihm ohne Zweifel die widerspenstige Gemüthsart
meines unglücklichen Sohnes verursacht -- machen mich öfters für einen
uns vielleicht nur zu nahe liegenden Schlag zittern, der mich und meine
Kinder in Verzweiflung stürzen wird. -- Des ihm zugedachten so hoch
ehrenden Vertrauens Sr. Durchlaucht wird er sich schwerlich diesmal
würdig machen können.

„Mein Gott! Sie weinen; lassen Sie mich Ihre Sorgen theilen, vielleicht
führt diese Mittheilung zum Verein meiner Wünsche mit der Bestimmung
ihrer Zukunft.“

O mein Sohn Theodor! -- Dieser verkehrte starrsinnige Jüngling,
mischt mir Wermuth in jeden Tropfen der Freude; er läßt meine Nächte
schlaflos in Gram dahinschleichen, und im verfallnen erlöschenden Auge
meines Alexis den nur mühsam unterdrückten Grimm und das schreckliche
Wort: Fluch dem Ungerathnen! -- des tief beleidigten, von ihm langsam
gemordeten und nicht versöhnten Vaters, als sein letzter Sterbensruf
mit Zittern erwarten! --

„Allgerechter! -- So schlimm steht es mit dem Jüngling? -- Arme
Mutter!“ --

Noch zählte ich den Verirrten nicht unter die Verlornen. Besseres
Vertrauen auf den Grund seiner, nur durch wilde Thorheiten umnebelten
aber nicht gänzlich verdorbenen Seele, fordert mit tröstender
Ueberredungskunst, seine Vertheidigerin Adelaide; das zarte Herz des
guten Kindes erwärmt mit dem überströmenden Gefühl der Schwesterliebe,
den Glauben der verzagenden Mutter an den schon halb aufgegebnen Sohn.
-- Und nur dieser schmeichelnden Fürsprecherin gelang es selbst schon
zum öftern, der Friedensengel zwischen Vater und Sohn zu seyn. O wäre
in einer solchen Stunde gemildeter Gefühle, Theodor hier, und sähe die
Zähre der Rührung, des Verzeihens auf der Wange des weichgestimmten
Vaters, er sänke ihm zu Füßen; Engel sprächen das Amen zu dem heiligen
Bunde, und trügen diese dem Segen geweihte Stunde in das Buch ewiger
gränzenloser Liebe unsers Vaters im Himmel ein.

„Und könnte die Mutterliebe, die rastlose Betriebsamkeit der
engelsguten Schwester nicht eine solche Stunde heilbringender
Ueberraschung herbeyführen? -- Der Hülfsleistung theilnehmender
verschwiegener Freunde sind Sie hoffentlich gewiß -- wo es nur
eines Winkes bedarf, wann und wie Sie von des Fürsten und meiner
Bereitwilligkeit Gebrauch machen könnten. -- Lassen Sie uns
raffiniren, wie wir die Annäherung Vater und Sohnes bewürken, ohne
daß der intricate Schein unsrer Thätigkeit dabey etwa Beyde noch mehr
opiniatrirt, und die gute Absicht vereitelt.“

Ich habe dieserhalb schon einige Versuche gewagt und fehlschlagen
sehen. -- Seitdem Theodor vergeblich um des Vaters Einwilligung zu
der Reise nach Frankreich mit dem jungen La Valetta und der Idee,
dort militairische Dienste zu nehmen, angehalten hat, seitdem ist
Biegsamkeit, kindliche Ergebenheit gänzlich aus seinen Briefen
verschwunden. In trotzigem herzlosen Subordinationston resignirt er auf
die Willkühr freigeborner Menschen, welche nach Neigung ihre Bestimmung
wählen dürfen, und versichert, daß er mit stoischem Gleichmuth den
Befehl Sr. Excellenz des Herrn Generals von Wallersee erwarte, ob
der Rekrut Theodor als Tambour oder als Fähnrich zur p...schen Fahne
schwören soll. Diese schnöde Antwort zog ihm die Verurtheilung zu: noch
ein Jahr als Ecolier in der Akademie militaire zu bleiben, nach deren
Verlauf aber, als Kornett in das in B... stehende Husarenregiment zu
treten, wozu ihn schon des Königs Gnade als Kind ernannte.

„Freilich, diese Spannung der Gemüther ist schwerer zu besiegen, als
der leidenschaftlichste Ausbruch! -- Kalter höhnender Trotz pikirt
den General aufs höchste. -- Doch, nur nicht den Muth verloren!
-- Sobald Graf Theodor sich als Officier der Knabenruthe völlig
entzogen weiß, und den Unmuth als Kavallerist in glänzender Uniform
auf einem feuersprühenden Araber austummeln kann -- sodann wird sich
auch das unnatürliche, grollende seines Gemüths legen, und Frohsinn,
Zufriedenheit mit seiner Bestimmung ihn dankbar und liebevoll in die
Arme seiner langentbehrten Familie führen.“

Bange Ahndung sagt mir, daß es dann zu spät seyn dürfte. Ein
gleiches Vorgefühl scheint auch mein Gemahl zu haben. Er beschäftigt
sich, verschlossen in seinem Kabinet, mit Verfügungen auf den
traurigsten Fall, der für mich und meine Kinder statt haben könnte.
Mit Einem Worte, er ordnet seinen letzten Willen; die Zuziehung
des General-Auditörs und noch zweier seiner vertrautesten Freunde,
bestätigt meine Vermuthung.

„Liebe Aengstliche! -- Ihre Träume sind ansteckend! -- Nein, lassen
Sie uns die Beschuldigung des stärkern Geschlechts, daß wir in jedem
Schatten Gespenster sehen -- nicht wahr machen.“

Leider haben diese Schrecken schon das gräßliche ihrer Neuheit
verloren; ich bin schon zu vertraut mit der Gewißheit des mich
bedrohenden Unglücks.

„Nun, dann sind Sie auf dem Wege, den ich wünsche. Wir wollen also
mit philosophischer Standhaftigkeit von diesem Zeitpunkt sprechen.
Ihr Wittwenschleyer sey dann das Ordensgewand, in welchem Sie sich
dem Gelübde unzertrennlicher Freundschaft und Vereinigung mit mir und
unserm Hause unterwerfen. Die Soly ist alt, sehr alt; Keuchhusten und
Nervenzerrüttung geben ihr kaum noch ein Lebensjahr Frist, und die
Oberhofmeisterinstelle ist für meine theure Ludmilla erledigt; Ihre
Hand darauf, daß Sie mir dann diese frohe Hoffnung nicht vereiteln.“

Es gelang der Fürstin, die bange Schwermuth der Generalin durch das
schmeichelhafte Anerbieten der künftigen ehrenvollen Charge, in ein
zwar wehmüthiges, aber freundliches dankbares Ergeben, in die ihr
eröfnete Zukunft zu verwandeln.

       *       *       *       *       *

Schon blickten Dichter und Kapellmeister stolz auf das gelungene Werk
und hoffnungsvoll den vielen Beweisen hohen Beifalls entgegen, welche
der zur Genesungs-Feier verfertigten Kantate, in Rollen goldenen
Inhalts, oder Tabatieren gleichen Werthes werden mußten. Schon schoben
sich Perüquen und Kaffeemützchen der Herren Dekoratörs und Feuerwerker,
über dem Ausbrüten neuer Allegorien, von einem Ohr zum andern. Die arme
aber wohlgebildete funfzehnjährige Jugend beiderlei Geschlechts ließ
sich bereits in Aussicht des wohlthätigen Fonds künftiger Aussteuer
-- der neu altgriechischen Form anpassen, in welcher sie Gruppen
auf Amphitheatern des Fürstlichen Parks formiren sollten -- deren
mythologische Tendenz kein Deutscher begriff, und wahrscheinlich die
Manen ihres Adoptiv-Vaterlandes eben so wenig erkannt hätten.

Das Sonnenlicht des sieben und zwanzigsten Mais, der Geburtstag des
Fürsten, war bestimmt, diese doppelte Feier mit seinem Strahlenmantel
zu verherrlichen, bis die dunkle golddurchwirkte Drapperie der Nacht
das Signal gäbe mit zahllosen Flämmchen auf Bäumen und Hecken, mit
feuersprühenden Rahmen, Pyramiden, fürstlichen Attributen, Sinnbildern
und Motto’s, dem Gesetz der nun Ruhe und nächtliche Stille gebietenden
Zeit zu trotzen.

Auch Adelaide und Zynthio arbeiteten an einer Ueberraschung für die
geliebte Mathilde zu diesem glänzenden Tag der Freude. Georg, welcher
schon seine Lehrjahre überstanden, und in des Generals Hause, nicht
als dienender Jäger, sondern nächst Zynthio den zweiten Platz unter
Wallersee’s geliebten Pflegesöhnen behauptete, wiewohl keine gütige
Dispensation, kein Befehl es vermochte, den Dankbaren seiner ihm
selbst erwählten so süßen Pflicht, Adelaidens Leibeigner zu seyn,
untreu zu machen; nur ihr wartete er bei der Tafel auf, nur die
Zierde ihrer glänzenden Dienerschaft, ihrer Equipage zu seyn, war
seine Eitelkeit. -- Auch Georg bot jetzt seine Geschicklichkeit, sein
Erfindungsvermögen auf, um jene lieblichentworfene Idee in ihrer
ganzen Vollkommenheit ausführbar zu machen.

Aber -- wer vermag des Schicksals Launen zu berechnen, um nicht hin und
wieder sich mit vergeblichen Erwartungen zu täuschen? -- Zynthio hatte
es sich, besonders die letztere Zeit, nicht nehmen lassen, der treue
Gehülfe Adelaidens in der Pflege und Zeitverkürzung der blatternden
Mathilde zu seyn, und wurde nun das Opfer seiner Dienstwilligkeit.
Ein dunkler Wahn machte ihn glauben, er habe schon an der Mutterbrust
mit jener Krankheit gekämpft und sie überwunden, und folglich die
Ansteckung dieser Menschenpest nicht mehr zu fürchten. Ein heftiges
Fieber mit allen Symptomen der ihn hämisch begrüßenden Blattern
widerlegten den Irrthum, und der sieben und zwanzigste May, der Tag
allgemeinen Jubels, hatte den armen Sicilianer schon an die Pforten des
Todes gerückt -- noch einen Schritt weiter, und meine Feder hätte hier
mit einem ~memento mori!~ seiner Existenz zu erwähnen beschließen
müssen. -- Doch als Mathildens Namenszug und Fürstenkrone im blauen
Feuer auf der Plantage mit dem mitternächtlichen Glockenschlag
verpuffte, und die nicht zurückzuhaltende Königin des Festes Adelaiden
händeringend und verzweifelnd zur Seite am Lager des Leidenden seinem
Hinscheiden entgegen starrte -- brach die Krisis; einem Harnisch
gleich überzog das herausgetriebene Gift den Körper, und neu belebt
hüpften und jauchzten die noch kurz vorher Trostlosen sich in tausend
Wiederholungen zu: Er ist gerettet! -- Er wird nicht sterben! --

       *       *       *       *       *

„Nicht um den Ober-Gränzzoll-Inspectordienst nebst allen daran
hangenden Sportelchen und Deputaten, lasse ich mich verleiten, meinen
allergnädigsten Versucher -- den ich nicht erkennen mag -- gegen
Pflicht und Verbot zu dieser Stunde das Einpassiren zu vergönnen“
donnerte im rauhen Baß der Cherubim vor dem stählernen Gitterthor
des Wallerseeschen Paradieses in den Herbststurm des schauerlichen
Novemberabends, und hielt statt des feurigen Schwertes seine Hellebarde
dem Einlaß begehrenden in Mantel und formidabler Bärenmütze Vermummten
entgegen.

Alter ehrlicher Paul! -- Mir wolltest du den Einlaß versagen? --
antwortete es schmeichelnd aus der Hülle, die sich jetzt vom Kinn bis
zum Auge lüftete.

„Graf Theodor!“ rief der graue Pförtner in freudiger Bestürzung --
„unser junger Herr? -- das hebt die Parole. Das Verbot galt nur so
einen gewissen Jemand, so zu sagen fürstlichen Wilddieben, die mit
der Zitter unter dem Arm, und allerlei Liebestriller unter der jungen
Comteß Fenster, das unschuldige Reh aufzuscheuchen und in ihr Garn zu
locken, sich ab und zu gelüsten lassen.“

So, so! -- noch immer die alte Jagd? -- murmelte Theodor -- Recht,
Meister Isegrim! halt dich brav auf deinen Posten, mach’ deinen Waffen
Ehre. Welch’ einem unberufnen Schützen du die glatte Haut ritzest --
hast du nicht zu verantworten: im Finstern kannst du ohnehin nicht
wissen, wen und wohin deine Nachtwächterlanze trifft.

„Haha! dacht’s wohl, auch noch immer das alte Häkchen!“ schmunzelte
pfiffig der Hellebardenträger -- „Nun, nun, bis dahin lassen wirs nicht
kommen. Indessen, schön willkommen! wenn nicht in’s Grüne, doch in
Hagel und Sturm des frostigen Novembers.“

Oben, in den Armen der mich freundlich erwarmenden Familiensonne wird’s
besser seyn. Bleib mit deiner Laterne zurück; ich will sie überraschen.

„Das Gott erbarm!“

Was krächzt der alte Rabe? -- Sind sie nicht zu Hause, vielleicht für
mich nicht zu Hause? --

„O ja, aber der Papa -- die arme Excellenz stöhnt und sieht dem
Christmonat entgegen, wie eine zum Verlöschen ausgebrannte Nachtlampe
dem anbrechenden Morgen, kaum flackert’s, bis es draußen hell wird!“

O, meine weissagende Seele! --

„Ja, ja; das Weihnachtsfest wird wohl Trauer bringen. Nun, die gute
brave Excellenz ist gefaßt; aber -- die Ueberraschung rathe ich doch
ab.“

Meinst du? --

„Komteßchen, die liebe fromme Seele! mag den Papa vorbereiten. Sie ist
ohnehin die Einzige, die nicht von der Seite des wunderlichen Kranken
weichen darf.“

Und meine Mutter? --

„Weint oft in ihrem einsamen Kämmerlein, weil Excellenz die Thränen
nicht wohl leiden können, und Lamentationen seinen Zustand erschweren.“

Mit einem ängstlichen Schrey des Schreckens bebte die Generalin von
dem Sopha auf, dessen Polster so wie ihre Wangen von den Spuren ihres
Jammers, wie im Abendthaue glänzten, als Theodor das einsame Gemach
betrat, und das düster leuchtende Kaminfeuer ihn, einem Abgeschiedenen
gleich, nur in unsicherer Schattengestalt kenntlich machte.

Theodor! du Schmerzenssohn! -- Ein guter Engel führe dich her! -- Der
Moment ist wichtig, der wichtigste deines Lebens. -- In der Hand des
sterbenden Vaters schwankt noch das Zünglein der Waage -- eile, daß die
Segensschaale den Ausschlag gebe! -- Adelaiden verdankst du, daß es
damit noch nicht zu spät ist. --

Ich weiß alles. -- Aber soll ich den Dahinscheidenden betrügen? -- Ich
kann die Bedingungen nicht erfüllen, und komme, seine Billigkeit, seine
väterliche Nachsicht in Anspruch zu nehmen.

„Unglücklicher! du dringst nicht durch. Quittirst du, und bestehest
darauf, Deutschland zu verlassen, so bleibst du -- bis auf ein sehr
geringes Pflichttheil enterbt.“

Immerhin! Fesseln drücken, wären es auch goldne. --

Der Fluch des Vaters! --

„Schrecklich! aber spricht er ihn als ungerechter Tyrann aus, so“ --

„Ende nicht, Frevler! Mir zermalmt der Gedanke schon Arm und Bein!“ --

Was kann ich thun?

„Schweigen; die letzten Augenblicke des Edlen, dem du dein Daseyn
dankst, mit stiller Ergebung -- wär es auch nicht Gehorsam, doch
Widerspruchslos zu ehren, und ihn in Frieden mit dem Troste in die
Ewigkeit treten lassen, daß sein Wille dein Gesetz seyn werde.“

Und dann -- --? --

„Spricht zwar das Testament über den Heuchler das Urtheil, doch folgt
dir nicht der Nachhall väterlichen Fluches.“

Bleich, wie ein trauernder Genius am Monument eines geliebten
Entschlafenen, trat Adelaide jetzt in das Zimmer. Man hatte ihr die
Ankunft des Bruders zugeflüstert, eben als der theure Kranke eines
erquickenden Schlummers genoß; die Folgen einer sehr angreifenden
ernsten Stunde, in welcher die sechzehnjährige Tochter des vollen
Vertrauens ihres sonst mit seinen Aufträgen und Kummer so vorsichtig
verschlossenen Vaters gewürdigt wurde, und versiegelte Papiere in ihre
Verwahrung bekam, die sie nur unter gewissen Bedingungen früher oder
später eröfnen und sich mit dessen Inhalt bekannt machen sollte.

„Er schläft? -- Diese Ruhe gäbe ihm neue Kräfte? -- O, Adelaide!
gutes Kind! täusche mich nicht mit eitler Hoffnung!“ -- bat die
trostbedürftige Mutter.

Weh mir, wenn ich dieser Schwachheit fähig wäre! -- Fassung, liebe
Mutter! oder -- erleichtern Sie jetzt ihr Herz durch Thränen. --
Diese Ruhe giebt ihm Kraft, uns noch einmal zu segnen, und dann im
wohlthätigsten Bewußtseyn erfüllter Vater- und Gattenpflicht zu
vollenden. -- Sein Erwachen wird das letzte seyn für dieses Leben.

Die Generalin sank laut schluchzend auf das Sopha.

„Schwester, ich bewundere deine Standhaftigkeit -- sagte Theodor -- ein
Vaterherz hört alsdann auf zu schlagen, daß im Uebermaaß der Liebe für
dich, beinah für jedes andre Gefühl des Wohlwollens verarmte.“

Diese Standhaftigkeit verdanke ich dem Todesengel, der nicht allein
dieses Vaterherz zu brechen erschienen ist -- sondern auch mir im Buche
der Zukunft ein Blatt aufzuschlagen, dessen dunkler Spruch mich zu
muthiger Resignation erhebt! --

Zynthio schlich in dumpfer Betäubung mit der Nachricht herein, daß
der General erwacht sey, und nach der Familie verlange; auch Theodor,
dessen Anwesenheit ihm gemeldet -- solle kommen. -- Auf ihre beiden
Kinder gestützt, wankte die fast selbst mit dem Tode ringende Gattin,
an das Bette des von ihr so innigst geliebten Gemahls; unwillkührlich
sank sie auf die Knie vor demselben, und bedeckte mit Küssen und
Thränen die kalte feuchte Hand ihres Alexis. Adelaide und Theodor
standen zu den Füßen des Bettes.

„Gut, mein Sohn, daß du kommst und deinen Vater sterben siehst,“ sagte
mit vernehmlicher, aber sanfter Stimme der General -- „ehre deine
Mutter, ehre das Andenken an diese Stunde, und die Stunde deines Todes
wird dir so leicht und sanft werden, wie es mir die meinige ist. Das
Uebrige wirst du aus meinem letzten Willen ersehen. Dein ist die Wahl,
so oder so; ich habe mich auf jeden Fall mit dir abgefunden.“

Theodor hielt beide Hände gefaltet vor die glühende Stirn, seine Brust
hob sich schwer athmend -- Mein Vater! rief er gepreßt -- so scheiden
Sie von mir? -- O vernichten Sie mich! --

„Mein Sohn! -- ich scheide von dir als dein gerechter aber nicht
erzürnter Vater! dies dein Segen -- verdiene ihn. -- Adelaide, wir
Beide haben uns für diese Welt nichts mehr zu sagen, wir haben uns
verstanden, und ich bin deinetwegen ruhig. -- Auf Wiedersehen!“

Auf Wiedersehen, mein Vater! -- tönte wie Geisterstimme Adelaidens
Antwort.

„Und nun zu dir, treues redliches Weib, meine geliebte Ludmilla! --
in deinen Armen will ich sterben, richte mich auf; mein letzter Blick
sey Dank für deine fromme Liebe! -- dort erst wirst du begreifen,
welch ein großer Schuldner ich dir war -- aber auch verzeihen! --
Keinen Abschied! die mich lieben, werden mich bald wiederfinden. --
Also nur gute Nacht! -- an der Brust der treuen Gattin schläft es sich
sanft ein. -- Gute Nacht, Zynthio -- gute Nacht, all ihr Freunde! --
Adelaide, Theodor; unterstützt eure Mutter, daß mich ihre Arme nicht
eher fallen lassen, bis ich fest eingeschlafen bin. -- So -- so -- gute
Nacht!“ --

       *       *       *       *       *

„Schlaf wohl, edler guter Mann!“ sprach mit weicher des Freundes
Verlust klagender Stimme der Fürst, und drückte die kalte Rechte seines
auf dem Paradebette liegenden Generalissimus.

Ja, dieser Schlaf ist dem edlen großen Mann Bürge, daß seine Ruhe nicht
mehr gestört werden kann. -- Wohl mir -- daß ich giftigen Insekten, als
sie ihn noch verwunden konnten, den Stachel stumpfte! -- flüsterte es
leise zu den Füßen der Leiche.

Der Fürst blickte seinen Thronfolger bedeutend an -- „Fühlst du das,
mein Sohn? -- Gott Lob! dann leichterst du mein Herz um ein großes!“

Wir verstehen uns nicht -- mein Vater, und können uns nicht verstehen!
--

„Wie?“

Ich bitte, Ew. Durchlaucht geruhen die neugierige Menge zu erwägen,
von der wir Beide noch weniger verstanden werden. -- Mein Ehrenwort an
dieser mir heiligen Stätte, wenn dies genügt, daß sich der Fürst nie
seines Sohnes wird schämen, noch seinen Handlungen fluchen dürfen!

„Damit begnüge ich mich -- fürs erste.“

„Graf Bendheim, Sie haben erlauscht, was ich so eben mit meinem Vater
sprach; raunte der Erbprinz dem Legationsrath zu, als sich der Fürst
mit dem Oberjägermeister vertiefte -- und ich habe das höhnende Manöver
Ihrer Gesichtszüge bemerkt. Ich bitte ferner aufmerksam zu seyn; auch
die Ueberreste des Grafen, seinen Schatten werde ich mit besonderer
Strenge und Wachsamkeit vor dickbenannten Insekten zu schützen wissen.
Sie haben mich verstanden -- denn uns beiden ist diese Metapher kein
Räthsel.“

Der Legationsrath biß sich wüthend auf die Lippen; heuchelnd gelobte
er, die Meinungen und Winke Seiner Durchlaucht zu ehren. -- Das Räthsel
selbst blieb vor der Hand noch unter fürstlichem Siegel bewahrt.

Die Testamentseröfnung rechtfertigte die mütterlichen Besorgnisse der
Generalin. Theodor trat nur unter den von ihm verworfenen Bedingungen,
in den Besitz -- der für den Fall ihrer Erfüllung, zu Majorat ernannten
Herrschaften Wallersee und Tomsdorf -- dahingegen bei Nichtachtung
der ihm vorgeschriebenen Bestimmung, er mit einem Kapital von 10,000
Thaler ein für allemal abzufinden, und Adelaide zur Universalerbin
ernannt war. Selbst über das ansehnliche Witthum durfte die leichter
verzeihende Mutter nicht nach Willkühr zu Vermächtnissen disponiren.
Nur ein Drittheil fiel nach deren Tode an den ungehorsamen Sohn --
das Uebrige ebenfalls der geliebtern Tochter zu. -- Endlich hatte
der Testator, unter der Garantie der Regierung selbst, verfügt: daß
Adelaide mit dem Beschluß ihres achtzehnten Jahres für mündig erklärt,
und vermählte sie sich vor Erreichung dieses Alters -- noch vor ihrer
Heirath der Minderjährigkeit enthoben werden sollte, wo sie alsdenn
frey über ihr Vermögen zu schalten und zu walten hätte, welches, wenn
sich Theodor auch der beiden Herrschaften Tomsdorf und Wallersee würdig
machte -- dennoch beträchtliche Reichthümer in sich faßte.

Man schüttelte die Köpfe, definirte und verwarf wieder die mühsam
herausgerechneten Muthmaßungen über dieses sonderbare Testament:
-- lobte des verstorbenen Generals Klugheit und Vorliebe für seine
Tochter, der nun von allen Seiten Freyers-Attaken droheten -- während
andere den mit offenbarem Unrecht in Nachtheil zurückgesetzten Sohn
bedauerten.

„Ich habe einen Stiefvater verloren,“ sagte dieser bitter lächelnd
-- „in dieser Hinsicht betrachtet, ist das Legatchen von zehntausend
Thaler immer ein sehr respectabler Beweis seiner Großmuth.“

„Nicht doch,“ flehete die Schwester liebreich -- „Du wirst
Majorathsherr, verbindest dich mit der schönen Sophie, und sicherst dir
das Glück eines dankbaren guten Sohnes, das nur der zärtlichste Vater
dir so bestimmen konnte.“

„Nur an den Ufern der Seine blüht das meinige; in den Armen einer Julie
La Valette kann ich das Loos eines verstoßnen Sohnes vergessen!“ --

Adelaide erblaßte. -- Welchen Gefahren willst du dich Preiß geben? --
Kennst du diese Julie La Valette? --

„Sieh hier ihr Bild. Ihr Cousin gab es mir; wir stehen seit länger als
einem Jahre in Briefwechsel. Der Weg zu meiner Carriere in Frankreich
ist bereits gebahnt; des Vaters Tod öffnete mir die Schranken“ --

Eines Labyrinths vielleicht -- erfahrungslos, ohne Freund! -- ich
beschwöre dich -- wäge deinen Entschluß; höre die Warnungen meines
beängsteten ahnenden Herzens!

„Keine Theater-Beschwörung, Schwester! -- Sie verliert bei mir, so sehr
mich alles interessirt, was du sagst -- weil ich dich, das einzige
Wesen, selbst mit Aufopferung meines Mißtrauens gegen die Menschen,
innig liebe. -- Unsers Vaters Ungerechtigkeit schmerzt mich weniger, da
aus meinem Verlust dein Vortheil entsprang.“

Grolle nicht mit dem theuren Verstorbenen. Mit achtzehn Jahren werde
ich mündig; kannst du zweifeln, daß ich seine Absicht verstehe, und dir
nicht nach Kräften vergüten werde? --

„Adelaide! wähnst du dich so weit über mich erhaben, daß ich nicht
einmal die Größe deiner Tugenden zu begreifen vermag?“

Du thust mir weh, wiewohl ich dich eigentlich nicht verstehe --

„Bescheiden hüllt die Großmüthige ihr Opfer in erdichtete gütige
Absicht des noch mit Haß gegen mich in die Grube Gefahrnen“ --

Du gefällst dir in deiner Verblendung, leider ist dann jede Vorstellung
vergeblich. Zeit und Erfahrung mögen deine Lehrerinnen seyn. -- Nur
vergiß und verkenne nie deine Schwester!

„Es gilt, Adelaide! -- Deine gutmüthige Arglosigkeit rechte mit den
feindseligen Verhältnissen, in denen ich mit der Menschheit von meiner
frühesten Jugend an stand, daß mir nur Glauben an dich und an die
Wahrheit deines mir wohlwollenden edlen Zartgefühls blieb. -- Und nun,
um deiner Liebe willen: vermittle, daß ich den Jammerexplosionen,
Bußpredigten und dergleichen mütterlichen Berufsübungen entgehe! --
Die gute ~mater dolorosa~ würde mich mit ihren Thränenströmen
inondiren, ohne auch nur ein Jota von meinen Entschlüssen wegzuwaschen.“

Adelaide sah ein, daß dem wilden starrköpfigen Jüngling mit keinem
Zügel -- wäre er auch sanfter als das Band der Liebe selbst, gerathen
sey; daß auch des Vaters letzte Verfügung -- welche ihn doch nach
dessen Vermuthung am sichersten in Schranken hätte halten sollen -- ihn
noch widerstrebender machte. Ihr Herz klopfte bang; Wehmuth schmolz
die Thräne, die ihrem Auge zu entfallen drohte, und mit lächelnder
Freundlichkeit, unbemerkt mit dem kleinen Finger ihrer rechten Hand,
auf welchem ein goldner Reif mit dem Motto: Wiedersehen! -- ein
Geschenk ihres Bruders, diesen an sein Gelübde erinnerte, erdrückt
wurde. -- Selbst der in dreifachen Jammer versenkten Generalin machte
die ihren eigenen Schmerz verläugnende Trösterin begreiflich, daß
Theodors Plan für seine Neigung der beste sey, und der nach Kenntniß
fremder Länder schmachtende, aber keinesweges ausgelaßne, seiner
Pflichten spottende Sohn, zuverläßig in wenig Jahren, gebildet und
bewährt in männlicher hoher Tugend -- deren väterliches Erbtheil ihm
nicht entgangen zurückkehren werde. -- „Auch der Verewigte vermogte
nicht, dem Hange zu widerstehen -- sich unter fernen Himmelsstrichen
seiner Vervollkommung zu nähern, und blieb dem ohnerachtet der Edelsten
einer unter Deutschlands Männern“ schloß beruhigend die Vermittlerin.

Ludmilla hatte hohe Achtung für die Gründe ihrer mit der Weihe eines
Engels sprechenden Tochter. -- Sie trocknete die mütterlichen Thränen
der Verzweiflung über den ungebührlichen Sohn mit dem Wittwenschleier,
und segnete ihren Erstgebornen -- welcher nun als Vaterwaise ihrer
Liebe in verdoppeltem Maaße bedurfte, auf daß es ihm entfernt von der
Heimath wohl ergehe, und kein Schatten des verheißnen Fluches der
Uebertretung väterlichen Willens, seinen Weg verfinstere, und ihn auf
Abgründe führe.

       *       *       *       *       *

Schon berechnete man nach Tagen in den Apartements der Fürstin
die Auflösungsstunde der zum Grabe keuchenden Gräfin Soly; schon
hatten erneuerte Zusagen und süßschmeichelnde Trostgründe ihrer
erhabenen Busenfreundin, die Betrübniß der verwittweten Generalin in
sanftwehmüthiges Andenken an den ihr entrissenen Alexis übergehen
lassen; auch Adelaide lächelte mit theilnehmender Gefälligkeit den
fröhlichen Bildern, welche sich die freudentrunkne Mathilde in der
zu hoffenden Wiedervereinigung mit ihrer geliebten Jugendgespielin
in dem rosigsten Kolorit erschuf. -- Die Abwesenheit des Erbprinzen,
welcher wenige Wochen nach dem Tode des Generals eine Reise nach B***
antreten müssen, um hoher Absicht zufolge, während eines für längere
Zeit bestimmten Aufenthaltes daselbst, sich um seine künftige Gemahlin
verdient zu machen -- hob jede Bedenklichkeit Ludmillas und ihrer
Tochter. -- Nur Zynthio ließ banger Ahndung voll den Kopf sinken,
und riß in bebenden Molltönen tragisch gehaltene Akkorde, wenn eben
Adelaide einen Gesang an die Hoffnung gerichtet, anstimmen wollte. --
Man lachte des Schwermuths-Berauschten; aber bald schwand dieses Lachen.

Jener Würger, dessen verheerende Thätigkeit öfterer das stille Glück
liebender und geliebter Verbundenen in nahmenlosen Schmerz verwandelt,
als die Wünsche der Erben reicher Greise, der Sklaven entbehrlicher
Tyrannen -- ja selbst das Flehen so vieler von jeder Freude verlassener
und nur von Schmerz und Leiden heimgesuchter Unglücklichen in Erfüllung
bringt -- jener herzlose Freudenstörer streckte die knöcherne
raubgierige Hand nicht nach der siebzigjährigen Oberhofmeisterin,
sondern nach der kaum das fünfte Stufenjahr betretenden edlen
Erzieherin Mathildens und deren Freundin. Ein heftiges Fieber
zerrüttete das schwache Nervensystem der schon seit längerer Zeit sich
ins Geheim dem Grabe nahe fühlenden nun dahinsinkenden Baronin von
Treval. Es bedurfte nur wenige Tage zur entscheidenden Vernichtung
ihres Lebens. Die unerbittliche Atropos zuckte, und abgemähet sank die
allgemein Geliebte, allgemein Bedauerte, in die Arme des Schlafes, aus
dem kein Erwachen, weder zu neuem Genuß der Freuden, noch zu drückender
Tageslast hienieden statt findet.

    Es wird ja nur die Hülle
    in Grabes Nacht versenkt,
    und Seligkeit die Fülle
    dem bessern Seyn geschenkt.
    Drum weinet nicht, ihr Lieben!
    dem Geist ist wohlgeschehn.
    Hört auf, Euch zu betrüben,
    bald winkt uns Wiedersehn!

-- sang noch zum Schluß der Trauerkantate mit Trost gebietender
Baßstimme der Kantor, und das Chor stimmte ein, als der Sarg in die
Gruft der Schloßkirche gesenkt wurde.

„Bald winkt uns Wiedersehn!“ lispelte, von Thränen erschöpft, Mathilde
Adelaiden leise zu. „Aber nicht erst in jenem Leben, darum erbat ich es
von meinem Vater, daß die Entschlafene in die nur fürstlichen Gebeinen
geweihte Ruhekammer dem großen Tage entgegen schlummern durfte. Der
Sakristaner ist für mich gewonnen, er wird meine Wallfarth begünstigen.“

Versteh ich recht? -- fragte mit einem brennenden von gleichem
Verlangen belebten Blick Adelaide.

„Und du begleitest mich?“

Zu den Lebendigen und Todten! -- Aber wie? --

„Heut noch, um Mitternacht. -- Wir finden die Gruft erleuchtet, den
Sarg geöffnet, und -- -- man beobachtet uns -- nur dies noch: das
Zugpförtchen über den Burggraben an der Kirchseite wird durch des
ehrlichen Sakristaners Vorsorge niedergelassen bleiben. Wir Beide
schleichen unbemerkt in die Halle; am Eingang der Gruft verläßt uns der
Vertraute unsrer Todtenfeier.“

Und wir -- allein? Ist die sonst so zaghafte Mathilde auch auf alles
gefaßt -- was Täuschung, nächtliche Stille und Grauen ihr vorgaukeln
könnte?

„An deiner Seite -- auf alles.“

Wo treffen wir uns?

„Unter dem Vorwande trauriger noch ungewohnter Einsamkeit, erhalte ich
die Einwilligung unsrer Eltern noch diesen Abend, dich um Nachtquartier
zu bitten. -- Behutsamkeit, Liebe! daß kein Wörtchen sich in ungeweihte
Ohren flüstere“ --

Sorge nicht, traute Schwärmerin! -- die Wallfarth ist mir selbst zu
heilig; siebenfacher Schleier verhülle unser Geheimniß, daß es selbst
der Mond nur ahnde, auf welchem Wege sein blasser Schimmer uns leuchte.

Zynthio schlich diesen Abend, von banger Unruh getrieben, den beiden
Priesterinnen der Todtenhalle auf Schritt und Tritten nach. -- Gute
Nacht, lieber Kamillo! rief ihm Mathilde zu, und zog Adelaiden zum
Schlafzimmer. -- Schlaf wohl! wünschte ihm diese, indem sie ihm einen
Kuß zuwarf, und schlüpfte am Arm der Freundin ins einsame Gemach, wo
verhüllende Gewänder für die beiden Wallfahrterinnen schon bereit
lagen.

„Ich kann nicht schlafen,“ sagte der Sicilianer zu seinem Georg,
welcher ebenfalls wie ein Geächteter umher irrte, ohne einen andern
Grund seiner Unruhe angeben zu können, als daß der heutige Trauerpomp,
das dumpfe Getön der Glocken, und die Schwermuth der jungen Damen ihn
in diese Stimmung versetzt habe -- „die Nacht ist kühl, aber schön. Der
Vollmond lockt mich, trotz der strengen Märzluft, ins Freie.“

Ich trage Ihnen die Guitarre nach -- fiel Georg, gleichfalls vom Reiz
des nächtlichen Spazierganges ergriffen, dem ihm Dank zulächelnden
Zynthio ins Wort.

„Was heißt das? Sonderbar!“ riefen Beide zugleich, als sie eine Stunde
später auf ihrem Wege an die Zugbrücke der fürstlichen Burg gelangten,
und das Pförtchen herunter gelassen fanden.

„Auch die Kapelle ist offen.“

Der Schein brennender Kerzen --

„Gerechter Gott! Geistern ähnliche Gestalten wanken hin und her.“

-- Aengstliche Töne! wie Adelaidens Stimme!

„Wäre es möglich?“

Ob wir vordringen?

„Wenn es nur nicht unwillkommne Neugier werden könnte“ --

Unsere Damen schliefen ja wohl --

„Wieder ein vernehmbarer Ruf, wie aus der jungen Gräfin Brust entflohn!“

Bannen Sie das Fremde, und locken die Bekannten durch einige Akkorde
Ihrer Guitarre.

Zynthio gab das empfohlne Signal.

„Zynthio! Zynthio!“ -- rief es mit zitterndem Entsetzen. „Du hier? --
oder dein Geist zu unserm Schutz gesandt?“ -- Und bleich, athemlos
stürzte Adelaide aus der Seitenpforte der Kapelle. Eine riesenartige
Menschengestalt, im dunkelgrauen Mantel gewickelt, drängte sich auf
dem schmalen Nebensteg der Schwankenden vor, stieß die herbeieilenden
Jünglinge zurück, und Adelaiden in den tiefen Graben des Walles.

„Halte den Bösewicht auf“ -- schrie der ihr nachspringende Zynthio
dem ihm auch in den Graben folgen wollenden Georg zu. Das Geschrei
versammelte die Wächter; man brachte Stangen herbei, band Fischerkähne
los, und eben schwand Zynthios letzte Kraft, mit der er die leblose
theure Bürde über dem Wasser erhielt, als Georg mit einer ausgerissenen
Palisade sich durch Schlamm und Weiden zu den Sinkenden hinarbeitete,
und Beide einstweilen an den von Weiden sich natürlich bildenden Strand
zog, bis endlich die Kähne sich näherten, und die Gebadeten der Gefahr
des Untersinkens und des Erstarrens gänzlich entrissen wurden.

Mathilde wurde schon ohnmächtig von dem erschrocknen Sakristaner aus
der Gruft in dessen nahe an der Kirche liegenden Wohnung getragen.

       *       *       *       *       *

Die beiden Wallfahrterinnen waren, sobald sie alles in Schlummer und
sich unbemerkt glauben durften, in weiße Mäntel und Schleier gehüllt,
durch eine geheime Treppe dem obern Stockwerk, und durch eine
Hinterthür dem Schlosse entkommen. Ein Miethswagen erwartete am Ausgang
der Allee, die von dem Portal des Wallerseeschen Schlosses auf die
Chaussee führte, die begeisterten Heldinnen. -- Einige hundert Schritt
von der Burg, welche am äußersten Ende der Residenz lag, stiegen
sie aus, und fanden alles der Verabredung getreu zu ihrem Vorhaben
bereitet. Mit der Laterne in der linken Hand, und der zu nochmaliger
Warnung aufgehobenen Rechten, kam ihnen der Vertraute aus der Pforte
der Sakristei entgegen, und geleitete sie, da keine Vorstellungen ihren
bedenklichen Entschluß ändern konnten, zum Eingang der Gruft.

Eine brennende Ampel gab der düstern Wohnung der modernden fürstlichen
Sippschaft Mathildens nur eine schwache schauerliche Beleuchtung.
Der vorsichtige Führer hatte sich mit Wachskerzen versehen, um sie
vor Eröffnung des Sarges anzuzünden, und somit das Grauen Erweckende
so viel als möglich zu mindern, als auch den Anblick des werthen
Leichnams denen ihn besuchenden Freundinnen freundlicher zu machen. --

Entsetzen ergriff die unter dumpfen Tritten die letzten Stufen herunter
Steigenden, als der Deckel des Sarges schon auf den Boden lag, und
eine große wild umherschauende männliche Figur mit schwarzen, über das
Gesicht hängenden Haaren von dem Todten hinwegeilte, und unter großem
Getöse hinter die kolossalischen metallnen Särge verschwand, in denen
die Gebeine der Verwesung anheimgefallnen fürstlichen Familie über den
Frevel sich hörbar schüttelten.

„Ha! verruchter Dieb!“ -- schnaufte der sich fassende Sakristaner
-- „ich kenne dich und deine Absicht. Heraus mit dem entwendeten
Geschmeide. Sehen Sie, gnädigste Durchlaucht! der Spitzbube hat’s
richtig schon in seinen Klauen. Aber Gewinn soll’s ihm nicht bringen!“

Mit dieser heftig ausgestoßnen Versicherung schritt er auf den
ungebetnen Gast zu, und wollte ihn aus seinem Schlupfwinkel vertreiben;
dieser kam ihm zuvor, schlug ihm die Laterne aus der Hand und ihn zu
Boden.

Der Verwegne hatte bei Eröffnung des Sarges vor dem Altar, während
der Trauermusik, ein Medaillon in Brillanten gefaßt, auf der Brust
des Leichnams bemerkt, welches Mathildens Bildniß und Nahmenszug
von ihren Haaren geschlungen enthielt, und auf deren ausdrückliches
Verlangen, dem mehr als treuen Mutterherzen, dem es gewidmet war,
auch im Tode nicht entrissen werden sollte. Mit Hebel, Nachschlüssel
und Brechstangen wußte er, der ein Schlosser war, sich durch ein
von ihm noch während der Begräbnißfeier unbemerkt geöffnetes und
nur lose angelehntes Fenster in der Dunkelheit des Abends wieder in
die Kirche zu schleichen, und als er alles sicher wähnte, in die
Gruft zu gelangen. Daß er hier eine brennende Ampel fand, machte ihn
anfänglich stutzig; doch hielt er es bald nur für eine Nachläßigkeit
des Kirchendieners, welcher sie wahrscheinlich auszulöschen vergessen
hatte, es däuchte ihm sogar bequemer zu seinem Unternehmen, denn jetzt
bedurfte er der mitgebrachten Blendleuchte nicht. -- Doch hielt er es
für rathsamer, nicht eher Hand ans Werk zu legen, bis die schauerliche
Mitternachtsstunde ihn für jede Unterbrechung eines lebenden Wesens
sicherte. -- Sein Schrecken war daher nicht minder groß, als die zwei
in ihren Verhüllungen Geistern ähnlichen Nachtwandlerinnen, von dem mit
schwarzem Mantel angethanen Sakristaner begleitet, die Gruft betraten.

Der Raub war bereits vollbracht -- Furcht jagte ihn hinter und zwischen
die Särge; als er sich erkannt und verrathen sah, dachte er jetzt nur
auf Flucht, unbekümmert um die Erhaltung der erbeuteten Kleinodien,
welche jetzt nebst dem Bildniß der blühenden Fürstentochter in und
unter dem Staube ihrer stolzen Ahnen durch einen ungeschickten Fußtritt
ihres Räubers zertrümmert lagen.

Adelaide versuchte um Hülfe zu rufen, doch ihre Stimme war zu
schwach; größer wurde die tödtende Angst, als Mathilde, vom Schrecken
überwältigt, besonders da ihres treuen Begleiters Fall auch das
Hinstürzen des fremden Mannes nach sich zog, weil dieser sich in des
Sakristaners Mantel mit den Füßen verwickelte, und erstere aus vollem
Halse: Mörder! Diebe! schrie, ohnmächtig auf den offnen Sarg sank.
Doch ergriff die beherztere Tochter des Helden Wallersee eine der
mitgebrachten Kerzen, zündete sie an der brennenden in Oehl getränkten
Laterne des mit dem Schlosser auf der Erde ringenden Sakristaners an,
und eilte die Stufen hinauf, um Beistand zu rufen. Unterdessen waren
die Kämpfenden wieder auf die Füße gekommen; der Verbrecher bestrebte
sich um so mehr, denen auf das Geschrei Herbeieilenden nicht mehr zu
begegnen. Der Klang der Guitarre über dem Walle überzeugte ihn, daß
Personen in der Nähe wären, und als Adelaide über die schmale Brücke
flog, wollte er ihr den Vorsprung ins freie Feld abgewinnen. --
Wüthend packte ihn Georg, übergab ihn der jetzt zudringenden Wache, die
noch eben früh genug kam, um die Ungeduld des ehrlichen Westphählingers
vor eigenmächtiger, rascher Exekution an dem Mörder seiner jungen
Gebieterin abzuhalten, da ihm jeder Augenblick unersetzlich schien, den
er der Hülfe Adelaidens und Zynthios entziehen mußte.

Im Wahnsinn des hitzigen Fiebers klagte sich Mathilde des Mordes ihrer
Gefährtin in jener Schreckensnacht an. Sie hatte die Schlußscene im
Wasser, welche beinah das heroisch-romantische Drama in ein vollkommnes
Trauerspiel verwandelte, erfahren, und hielt Adelaidens körperliche
Gegenwart, ihren sanften Händedruck, für Erscheinung aus jener Welt;
für geistige Berührungen und Aufforderungen, ihr dahin zu folgen. --
Wie hätte auch die kranke Phantasie anders träumen sollen, da selbst
die gesunde versucht wurde, die junge Gräfin Wallersee, seitdem sie
aus dem Wellengrabe erstanden war, für einen Friedensengel zu halten,
der dem bessern Jenseits noch einmal entschwebte, um seine hier
noch umherirrenden Lieblinge mit himmlischer Geduld und schonender
Freundlichkeit ebenfalls dahin zu geleiten. -- Keine Klage körperlicher
Leiden entschlüpfte ihren Lippen, wiewohl ihre physischen Lebenskräfte
nicht wieder mit ihr aus jener Todesnacht zurückkehrten. Die Blüthe
der Gesundheit war abgestreift, der Sturm hatte die Lilie zwar nicht
geknickt, aber die zarte Wurzel dem nährenden Schooße der Mutter Erde
entrissen; sie neigte nicht ihr Haupt, aber es schien sich im reinen
Aether eines schönen Frühlingsabends nur bis zum gänzlichen Untergang
der sie sanft umstrahlenden Sonne erhalten zu wollen.

Das stärkere Nervensystem der Prinzessin erkämpfte dieser nach einigen
Wochen wieder ein vollkommnes Wohlbefinden. Auch Adelaide widersprach
heiter den Bedenklichkeiten der Aerzte, und erklärte: kein Uebel nennen
zu können, das sie fühlbar drückte; die abentheuerliche Geschichte
ward demnach bald nebst ihren Folgen vergessen, wenigstens trübte die
Erinnerung derselben keinen von Mathildens fröhlichen Tagen mehr.

       *       *       *       *       *

„Es ist mir leid, wenn ich störe; aber der mütterliche Wunsch, die
schon seit einer halben Stunde sehnlichst erwartete Tochter zu sehen,
der Befehl, Sie zu suchen, entschuldige mich!“ -- keuchte der schon
seit dreißig Minuten im Park nach Adelaiden umherirrende Zynthio der
endlich Gefundenen entgegen, und verfolgte mit forschenden Blicken
einen sich durchs Gebüsch verlierenden Jüngling, dessen Gesichtszüge er
wegen des tief in die Augen gesetzten Hutes nicht erkennen konnte, so
bekannt ihm auch die schöne schlanke Gestalt zu seyn dünkte.

Du stören? -- O wärest du früher gekommen! -- antwortete freundlich,
aber doch etwas bewegt, die Glühende, und stützte sich auf Zynthios
Arm; -- doch davon nachher. Laß uns zurück eilen.

Die Generalin hielt Adelaiden einen Brief entgegen. -- Lies, meine gute
Tochter, und rathe mir. Der Fall ist epinös; ich befinde mich in keiner
geringen Verlegenheit.

Adelaide entfaltete das Schreiben der Fürstin, es lautete:

    „Der Tod der Solly hat freilich die Oberhofmeisterinstelle endlich
    erledigt, aber noch will der Zufall mir die Erfüllung meiner
    herzlichen Wünsche erschweren. Die Wittwe des Ministers Zach,
    welche durch den Prozeß mit den Lehnsvettern ihres verstorbenen
    Gemahls alles, bis auf ihr kleines eingebrachtes Vermögen,
    verloren hat -- supplicirt um diese Stelle. Zach machte sich um
    den Staat verdient, das ist nicht zu läugnen. Eine Pension, die
    dem Gehalt der in Anspruch stehenden Charge gleich käme, dürfte
    für den Finanzetat etwas zu Ungewöhnliches, und folglich denen
    in der eingeführten Regel graugewordnen Verwesern desselben zu
    Auffallendes seyn. Der Fürst mögte sich so ungern das Vergnügen
    refüsiren, meine Freundin als ~Grande Maitresse~ unauflöslich
    an unsern Hof zu fesseln -- er weiß, welchen Werth ich auf diese
    Gefälligkeit legen würde, -- und doch kann er nicht umhin, auch
    Rücksicht auf die Ansprüche der verwittweten Zach zu nehmen,
    besonders da, als ihr naher Verwandter, der Oberjägermeister
    Bendheim, das Gesuch unterstützt. --

    Mein Gemahl meint: hier sey guter Rath theuer! -- aber ich denke:
    +Nein.+ -- Entschädigung werde der Hülfsbedürftigen von dem,
    was sonst für die überflüßige Befriedigung meiner kostspieligen
    Launen bestimmt war, aber nicht auf Kosten der schönsten
    Forderungen meines Attachements für Sie. -- Dagegen erwarte ich von
    Ihnen, liebe Gräfin! alles Enthaltens einer unzeitigen Delikatesse;
    und wenn das voreilige Gerücht Ihnen die Prätensionen der Zachschen
    und Bendheimschen Allianz schon als akkordirt zu Ohren brächten,
    mir nicht durch übelangebrachte Resignation entgegen zu wirken.
    Ich engagire Sie für diesen Nachmittag, mich auf meine Meierei
    Luisensruh zu begleiten; dann das Weitere.“ -- --

Nun, liebe Adele! fiel jetzt die Gräfin ein -- kann ich nicht mit dem
Fürsten sagen: hier ist guter Rath theuer? --

„Nichts weniger. Nie versahen uns Verhältnisse, neue unerwartete
Ereignisse wohlfeiler damit“ -- entgegnete die Gefragte.

Und welches Benehmen schrieben mir diese Verhältnisse vor? --

„Der Vorsehung zu danken, die meine edle Mutter durch hinlängliches
Vermögen in Stand setzte, zum Vortheil einer unbegüterten Familie auf
die angebotne Gnade der Fürstin Verzicht leisten zu können.“

Mein Gott! -- So -- ~de But en blanc~ --?

„Nicht ~de But en blanc~! -- Ihr Zweck ist redlich und unfehlbar.“

Aber die Fürstin will die Zach entschädigen. Ich selbst denke mich an
Großmuth nicht übertreffen zu lassen, denn ich verlange nicht den
ganzen Gehalt, die Hälfte davon möge die Revenüen der ärmern Wittwe
vermehren; und somit könnten die Wünsche des Fürsten und seiner
Gemahlin erfüllt werden, ohne der Ministerin Unrecht zu thun.

„Und die vom Hof Entfernten würden, ohnerachtet dieser Entschädigung,
über Unrecht klagen. Der Glanz, das Ansehen, welches mit dieser Stelle
verbunden ist, und dessen die ohnedies reiche im hohen Range stehende
Gräfin Wallersee nicht bedarf -- dünkt der Frau von Zach eben so
ersprießlich für die Versorgung ihrer Töchter, als es der wohlthätige
reichliche Gehalt ihrer zerrütteten Finanzen seyn wird.“

Doch -- ich bitte dich, Kind! wie würde mein Renonciren von der lieben
Fürstin aufgenommen werden?

„Sie müßte weniger billiges Gefühl, weniger richtigen und feinen Takt
haben, als doch selbst jede Zeile ihres Briefes beweist, wenn sie nicht
ihren Entschluß im voraus so berechnet hätte, wie er der nicht minder
edel und gerecht fühlenden Freundin einer solchen Fürstin geziemt.“

Und der Hof? -- Gewiß, mein Kind! das wird ein Fest für unsere Neider
geben. Man wird sagen, ich sey in Ungnade gefallen; die Zach habe mich
verdrängt. Jedermann weiß, daß die Solly der Herrschaft nur deswegen
zu lange lebte, weil man gern schon längst durch mich ihre Stelle
remplacirt hätte.

„Dem läßt sich vorbeugen. Sie schlagen das ehrenvolle Anerbieten unter
dem Vorwande aus, daß mir die Aerzte den Gebrauch der Bäder Pyrmont und
Spaa verordnet, und überhaupt bis zu vollkommner Befestigung meiner
schwankenden Gesundheit, die Stille und reine Landluft auf unserm
Wallersee fürs zuträglichste hielten. Der Zweck rechtfertigt hier die
Mittel, und entschuldige mich, wenn ich diesmal ein wenig die ~malade
imaginaire~ spiele. -- Gewiß, ich will das Vorgehen recht natürlich
unterstützen. -- Die Fürstin beklagt Angesicht des Hofes den Verlust
ihrer gehofften ~Grande Maitresse~, wünscht Ihnen mit schwerem
Herzen glückliche Reise, und mir heilsames Gedeihen der Brunnenkur und
der künftigen Landluft auf unsern Gütern. Die Höflinge wünschen unter
tiefen Bücklingen uns desgleichen, bedauern, daß sie uns aus ihrer
Mitte verlieren, und lachen, wenigstens nicht über getäuschte Hoffnung,
da es von der beneideten Gräfin Wallersee abhing, sie erfüllt zu sehen!“

Adelaide! ist das dein Ernst? -- Wenn der Gebrauch der Bäder
nothwendig, ja dir nur wünschenswerth wäre, so reisen wir künftige
Woche, wenn du willst. Aber warum von hier auf längere Zeit, wohl gar
auf immer uns zu exiliren?

„Aus der triftigsten Ursach von der Welt, meine gute theure Mutter!“

Du bist bewegt -- deine Wange glüht: ist dir etwas wiederfahren?

„Diesen Morgen -- überraschte mich Prinz Louis im Fasanen-Gehege unsers
Parks“ --

Der Erbprinz? -- Mein Gott! ist er wieder angekommen?

„Für Niemand sichtbar, als für mich. Mit unserm Fasanenwärter im
Einverständniß, kam er als reisender Jäger diese Nacht bei seiner
Waldhütte an, nahm Herberge daselbst, und ließ mich durch eine falsche
Einladung von Mathilden in aller Frühe dahin locken.“

Liebes Kind! die Sache ist ernsthaft -- schlimmer als ich glaubte. Der
Unbesonnene! Und was ist seine Absicht?

„Mich mit der Unmöglichkeit bekannt zu machen, eine längere Trennung zu
ertragen. Er spricht von lästigen, ja selbst unsrer Ruhe gefährlichen
Anschlägen des jungen Graf Bendheims, und droht, in längstens vier
Wochen wieder am Hofe seines Vaters, berufen oder nicht berufen,
willkommen oder nicht willkommen, zu erscheinen, und die beabsichteten
Zwecke des Fürsten andern Händen zu überlassen.“

Die Generalin schlug die Hände über den Kopf zusammen, und blickte
starr umher, als fürchtete sie, durch eine der drei Thüren des Zimmers
den Unwillkommenen eintreten zu sehen. Nach einer kleinen Pause fragte
sie kleinlaut: Wie hast du denn diesen Tollkopf bedeutet?

„Mit der Würde des Mädchens, das von ihm verlangen darf, einen solchen
Besuch nie zu wiederholen: ihren Ruf, ihre Ruhe fürs künftige mehrerer
Schonung werth zu achten. Er versprachs; indeß dem sey wie ihm wolle,
meine theure Mutter sieht das Zusammentreffen aller dieser Umstände
gewiß für einen Wink der Vorsehung an, ihre Ansprüche der verwittweten
Frau von Zach mit der anständigsten ehrenvollsten Manier zu cediren.“

Freilich, freilich -- So zusammen gehalten, bei so bewandten Fällen
-- bin ich genöthigt, und noch überdies mit guter Miene bei schlimmen
Spiel, der Fürstin den Kauf aufzusagen, soll ihr und mir nicht das
Mutterherz für Leid über unsere Kinder brechen. -- O, der rasende
Roland! -- Verderben brächte er über mich und dich, du Unschuldige!
Wohl, es geschehe, wie du mir gerathen.

Die Generalin hielt Wort, so viel es ihr kostete, die Residenz,
welche nun schon ihre Heimath geworden, die Fürstin, in der sie eine
schwesterliche Vertraute gefunden, und den Hof, welcher ihr Element zu
seyn schien, zu verlassen, und trat mit ihrer Adelaide Anfangs Juni die
Reise nach den Bädern an. Der Herbst fand sie schon als Einheimische
auf Wallersee, den erwählten Aufenthalt für kommenden Winter und Sommer.

„Es ist schön, ganz wie ich es längst um Ihretwillen wünschte“ -- sagte
Zynthio, als Adelaide am Abend vor ihrer Abreise aus der Residenz ihm
mit hoher Rührung um den Hals fiel, und eine bedeutende Thräne in ihrem
Auge zitterte -- „allein zu spät; was wird es jetzt überhaupt helfen?
Mit blutendem Herzen beginnt die sich Opfernde die Heldenthat, und
Genesung dem Liebekranken bewirkt man demohnerachtet nicht.“

Zeitungen verkündeten, daß der Erbprinz in der Residenz seines Vaters
wieder eingetroffen sey; vertraute Briefe daher meldeten, daß Er
über die Abreise Adelaidens, ihrer gänzlichen für immer berechneten
Entfernung von dort erst gewüthet, mit sich und dem Schicksal grausend
gerechtet -- nachher aber sich besänftigt habe, und jetzt wie in einer
Art Resignation lebe; man hoffe, daß er der Vernunft endlich Gehör
geben, und sich wieder mit der Nothwendigkeit aussöhnen werde.

„Was wird es helfen?“ sagte abermals Zynthio -- „die schönsten
Hoffnungen des Lebens hat der Mehlthau eiserner Nothwendigkeit
schon vergiftet; Resignation ist entweder die Frucht abgestumpfter
Verzweiflung, Groll gegen Schöpfer und Geschöpf; oder sie enthält, wie
in Adelaidens Seele, die Kraft des Magnets einer andern Welt.“

       *       *       *       *       *

Mathilde an Adelaiden.

Daß du mich liebst, weiß ich; daß deine Gesundheit gewinnt, glaube ich
dir nur halb, und Zynthio schreibt mir, daß du es selbst nicht glaubst,
so beflissen du es auch allen, die dich lieben, versichern willst.
Ferner, daß mein Bruder dir schmerzlichen Kummer mit seinem Besuch
auf Wallersee verursachte, daß seine eigensinnige Leidenschaft die
Störerin deiner Zufriedenheit sey, möge das Verhängniß verantworten,
welches die edelste Richtung des menschlichen Herzens meinem armen
Louis zum Verbrechen macht, weil Convenienz das Urtheil spricht. --
Aber auch mit mir bist du unzufrieden, dies verräth so manche Zeile, ja
die ganze Haltung deines Schreibens. -- Stimme dich zur Harmonie mit
deinen Landfräuleins herab; diese Selbstverläugnung ist deiner alles
umfassenden Menschenliebe und sanften Hingebung reiner Genuß! -- Aber
wer alle seine Nebengeschöpfe mit gleicher Liebe umfaßt, bevortheilt
die vorzüglichern Rechte geprüfter uns näher verschwisterter Seelen!
-- Beschuldige mich nicht kleinlicher Eifersüchtelei! -- ich weiß, und
du selbst wirst fühlen, daß meine Besorgniß vor dem Richterstuhl einer
so zarten Freundschaft, wie die unsrige, gerechtfertigt ist.

Jeder Tag vermehrt die Sammlung deiner schriftlichen Aufsätze
-- auch dies weiß ich, Dank sey es der Aufrichtigkeit des
felsenfesten Bundesgenossen Camillo! -- aber für mich schuf eine den
Gelegenheitsgeschäften gewidmete Stunde ein längst mir schuldiges
Antwortschreiben. -- Ich könnte vergelten; denn noch baue ich auf
meinen Werth bei dir -- aber nein, dieses Blatt ist nur die Beilage
eines Tagebuchs von mehrern Wochen, in denen ich mich für dich und
mit dir aussprach. Die kleine Betty, welche ohne dich und Zynthio
fernerhin, so wenig als die Biene ohne den Saft der Blüthen zu leben
und zu weben vermag -- überbringt dir dieses Paket.

       *       *       *       *       *

Weh mir! Adelaide ist für mich verloren. Auch das trauliche Du
entzieht sie mir. -- Du verweisest mich auf die Stuffe der künftigen
Großherzogin, und läßt mich dort isolirt stehen. -- O Adelaide! das
ist nicht der Weg, mich für meine Bestimmung zu gewinnen. So süß die
Schaale auch seyn mag, in der du mir deine Ermahnungen darreichst, der
Kern ist bitter -- bittrer als mir ihn je die Hand der Freundschaft
hätte bieten sollen. -- Sobald die Arznei widersteht, geht die Wirkung
verloren. -- Ich soll von einer Schwärmerei genesen, die in dieser
sublunarischen Welt weder eignes noch allgemeines Glück gedeihen läßt
-- noch gefährlicher sey ihr berauschender Duft dem unbefangnen Herzen
der Fürstentochter, welche alsdann mit exaltirten Forderungen an das
Menschengeschlecht den Pfad zum Throne wandelt; diese Erwartungen
getäuscht: folglich sich zur Verachtung, zur Gleichgültigkeit gegen
diese Menschen berechtigt glaubt -- und was dergleichen sanktionirte
Sentenzen mehr sind.

Wisse, gute Adelaide, du beschuldigst mich einer Schwäche, der du
selbst unterworfen bist, nur daß du dich größer, erhabener auf deinem
stolzen Zelter ausnimmst! -- Du schwingst dich mit der Geisteskraft
eines Weltweisen zum vollkommensten Erdengeschöpf hinauf, ohne
Enthusiasmus für dies glänzende Ziel würde das siebzehnjährige Mädchen
dies nicht ausdauernd wollen, nicht vermögen. -- Ich lebe nur dem
weichen Gefühle meines Liebe und Freundschaft bedürfenden Herzens. --
Mein Ideal von Glückseligkeit steht tief unter dem deinigen -- aber
ich umfasse es mit glühender Seele -- während dich das letztere in
sokratische Temperatur versetzt. -- Bedaure mich, wenn du schlußgerecht
Unglück für mich daraus folgerst: um so mehr, da ich dir aufrichtig
bekenne, daß ich jenem Ideal treu zu bleiben mir fest gelobt, und noch
nichts weniger, als für die Anträge des Großherzogs, mich entschieden
habe. --

Gleiches Blut wallt in den Adern meines Bruders, gleiche
Standhaftigkeit in dem System heißer reiner Liebe, motivirt auch seine
Begriffe über das, was er darf oder nicht darf; so sehr diese Begriffe
auch die exemplarische Staatsklugheit vor den Kopf stoßen mögen.

Verzeihe der schwesterlichen Liebe den Verrath an der Freundschaft --
der nur dir Lebende ist mit deinem Entschluß, dich nie zu vermählen,
bekannt. Eine Adelaide beschließt nie, ohne reiflich erwogen zu haben,
und Beharrlichkeit ist dann ihr Gesetz -- folglich versiegt nie die
Quelle süßer Hoffnung für meinen Bruder. Sein letzter Brief überzeugt
mich neuerdings, daß, kühn durch diese Hoffnung, er den Zweck seiner
Sendung schlecht befördere und uns auf die gehoffte Erbprinzessin
vergeblich warten lassen werde. -- Verdamme ihn, wenn deine strenge
Weisheit auch schon über deine Herzensgüte, ja selbst über die
menschliche Billigkeit, gesiegt hat.

       *       *       *       *       *

Am lodernden Kaminfeuer, auf seinem mit Leder beschlagenen Armstuhl
sitzend, und unzufrieden mit dem Schneegestöber des angehenden Aprills
aufs Fenster hinblickend, blies der Landrath von Elfen formidable
Wolkensäulen von Tabacksrauch um sich -- die, je mehr ihm, außer dem
Kitzel des angenehmen Brandopfers Virginischen Kanasters, noch etwas
Wichtigeres auf der Zunge lag, immer dicker und undurchdringlicher
wurden.

Graf Hochburg ergriff jetzt auch die Beilage zum hamburgischen
Korrespondenten.

„Lass das nur weg;“ sagte der alte Herr. „Mir liegt dermalen etwas
näher, als jene Ediktalien, Citationen und Ankündigungen wunderthätiger
Arkane. -- Höre, Neffe! Ich verstehe mich nicht auf das verfängliche
Betasten des guten Gewissens eines ehrlichen Kerls -- also ohne
Umschweife: Freund, wie stehst um dein Herz? -- wem gehörts?“

Lieber Onkel! -- Karoline ist mit Ihrer Einwilligung meine Verlobte --

„Um die seit einer gewissen Zeit dein Leichnam wie eine Gliederpuppe
herumstationirt, während deine Liebesgedanken meilenweit von der
Verlobten Posto gefaßt haben? -- Getroffen! das zeigt dein Erröthen,
das verrät dein Stammeln.“

Nicht allemal sind dies überführende Beweise --

„Sey ehrlich, Bursche! -- Antworte offen, wie es meine gutgemeinte
Frage verdient. Ist dir Karoline noch das, was sie dir vor einem halben
Jahre war? -- wünschest du heute noch eben so herzlich: der Tag eurer
Verbindung wäre auf morgen festgesetzt, als dazumal, da ich ihn noch
auf ein Jahr hinaussetzte?“ --

Lieber Onkel! -- warum sollte ich nicht -- --

„Pfui! mit diesem armen Sündergesicht, mit diesem stotternden Behelf
würdest du selbst von der jungen Wallersee kaum ein bedauerndes Lächeln
über den Seelenbanquerouten Schächer gewonnen haben; um derentwillen du
dich doch in dieser preßhaften Lage befindest.“

Noch verstehe ich nicht ganz. -- Sollten Sie Verdacht auf mich und die
Gräfin haben? -- --

„Verdacht? -- Ueber den steht die vortreffliche junge Gräfin zu
erhaben, und Er -- junger Herr -- noch zu weit unten.“

Herr Landrath! -- --

„Was beliebt?“ --

Sie sind meiner Mutter Bruder, und dürfen mir freilich manches sagen
-- --

„Was einem Andern eine blutige Nase kosten würde, so recht er auch
übrigens hätte. Genug, du siehst, daß ich zu alt bin, um nicht vom
Blatte wegzulesen, was unter deinem Brusttuche geschrieben steht. Seit
du die Wallersee kennen gelernt, seitdem ist dir dein Verhältniß zu
Karolinen lästig.“

Auf Ehre! ich liebe meine Kousine --

„Als Vetter, und würdest dich aufrichtig freuen, sie am Arm eines
andern braven Mannes zum Traualtar treten zu sehen. -- Du wünschest
doch ihr Glück?“ --

Hätte ich so viel in Ihrer Meinung verloren, daß Sie auch daran
zweifeln könnten? --

„Nun dann, eine frostige Ehe würde sie unglücklich machen, sie hat Hang
zur Eifersucht, und du kaum ein halbes Herz für sie. -- Folglich, aus
der Heirath mit Karolinen kann nichts werden.“

Julius sank an des Landraths Brust. Guter, theurer Onkel! mein zweiter
Vater! -- entziehen Sie mir Ihre Liebe nicht! --

„Halt, so klingt’s? -- Ich habe mich also nicht geirrt. Der
ehemalige Liebhaber würde mit Sturm und Donnerwetter gegen die
Bräutigams-Entlassung protestirt haben; der erkaltete Bonjourmacher
fällt mir dankbar gerührt über den erhaltenen Abschied um den Hals.
Gut, gut -- die Sache ist abgemacht, unter uns beiden, heißt das. Aber
noch nicht mit deinem Vater, mit Karolinen -- die schonende Behandlung
und Achtung zu fordern hat; doch auch das wird sich finden.“

Aber -- schließt und geht mein guter Onkel auch nicht zu eilig? --

„Erspare dir die unnöthigen Schnörkeln; ich kann die Proforma’s nicht
leiden. An mir ist’s, dich zu fragen: gehst du auch nicht zu eilig?
-- Was soll’s werden mit dir und der Wallersee? -- Du zwar bist der
allezeitfertige Freier, aber sie? -- und für dich?“

Ich glaube noch für Keinen. -- Adelaide ist noch frei --

„Und nichts weniger als zu zärtlicher Neigung für dich gestimmt.“ --

Sie betrachtet mich als Karolinens Verlobten.

„Gut, dahinter will ich bald kommen. Das Mädchen ist ohne Verstellung;
sie hat Vertrauen in mich.“

Bester Onkel! was wollen Sie?

„Das Eis probiren, auf dem du eingebildeter Thor vielleicht zu
zuversichtlich deine unwiderstehliche Herrlichkeit produziren willst.
-- Würde sie auf dich reflektiren, wenn sie dich frei weiß, so überlaß
das Weitere mir. Für Karolinen findet sich schon noch Entschädigung;
besser den Brautstand aufgehoben, als den Ehestand mit Wehe zerrissen,
oder verzweifelnd bis zum Grabe fortgeschleppt.“

Aber mein Vater wird --

„Seine podagraischen Beine verfluchen, daß sie ihn abhalten, dich
selbst auf die Zinne des Straßburger Thurms zu schleppen, und seinen
Stammhalter mit eigner Hand herunter zu stürzen. -- Doch auch aus
ihm hoffe ich den bösen Geist zu treiben, wenn nur die Wallersee den
zärtlichen Schäfer zu erhören sich geneigt findet.“

„Heisa! trabe der Herr nicht so übermüthig einher!“ -- raunte der
Landrath seinem Neffen in’s Ohr, als dieser Tages darauf die Nachricht
des jungen Baron Milken: Adelaide habe an dem Grafen Bendheim einen
eifrigen Bewerber, aber dieser schien in seinen Bemühungen nicht
glücklich zu seyn, und habe Wallersee vor ein Paar Tagen wieder sehr
aufgebracht verlassen -- mit fröhlichem Lachen aufnahm, und seinen
Witz über den abgewiesenen Seladon spielen ließ. „Morgen wird sich’s
entscheiden, ob er über Bendheim triumphiren, oder sich mit ihm werde
trösten müssen.“

       *       *       *       *       *

Der Landrath ritt nach Wallersee; gegen Abend kam er zurück. Seine
Familie empfing ihn mit Fragen, wie es um das Befinden der Damen
dort stehe? ob er von der Comtesse das neue Modejournal, von der
Haushälterin die vollständige Koch- und Backereikunst, und von der
Generalin den russischen Thee bekommen und wohlbehalten mitgebracht
habe?

Alles das könnt ihr dort selbst in Empfang nehmen -- erwiederte der
bestürmte Kommissionair. -- Karoline packt ihre Habseligkeiten,
so viel sie deren auf einige Wochen bedarf, zusammen, und Mutter
Friederike bringt morgen früh ihr Töchterchen nach Wallersee, wohin
sie freundlichst eingeladen, und auf so lange, als es ihr dort
gefällt, herzlich willkommen ist. -- Die Comtesse verspricht dir
viel Vergnügen, ein neues englisches Fortepiano, wie dir noch keines
dergleichen vorgekommen, neue Moden, dir völlig den Kopf zu verdrehen,
Affen und Papagoys, dich mit ihnen lehrreich zu unterhalten -- alles
dieß ist unterdessen angekommen, und von Euch Frauenzimmern noch nicht
angestaunt worden. -- Säumt nicht, morgen mit dem Frühesten ist für
Euch angespannt.

O scharmant! rief erfreut Karoline, und hüpfte fort, ihre
Reiseanstalten zu treffen.

Recht gern, sagte die Landräthin -- es war längst mein Wunsch, die
Generalin selbst zu besuchen; nur wagte ich ihn nicht zu äußern --
wegen der Pferde, die du doch jetzt nicht gern in der Wirthschaft
missest.

Muß wohl; wer kann so artigen Damen etwas abschlagen. -- Jetzt, liebes
Riekchen, sey auch du galant, und sorge für meinen Nacht-Imbiß; der
Ritt hat mir Apetit gemacht.

Die Landräthin ging mit freundlichem Behagen an der bevorstehenden
Lustreise ihren häuslichen Geschäften nach. Julius sah sich nun mit
seinem Onkel allein; bange Erwartung des ihn angehenden Berichts aus
Wallersee schloß ihm den Mund, so sehr ihm auch die Frage: Wie denkt
Adelaide meiner? -- das Herz drückte.

Der Landrath ließ ihn nicht lange in Ungewißheit: „Und mit dem, wovon
wir gesprochen haben, lieber Neffe, ists nichts, rein nichts!! -- Ich
bedaure dich, wahrlich ich bedaure dich! -- Du hättest ein glückliches
Loos gezogen, wäre dies Mädchen dir zu theil geworden.“

Warum aber verschmäht sie mich? -- stotterte Julius -- So ist sie schon
versagt --

„Nein. Sie wird keines Andern Weib, und -- ich glaube, es verdient sie
auch keiner; Adelaide ist zu gut für unsere lieben Alltagsmänner. Ich
habe nur eine halbe Stunde mit ihr unter vier Augen gesprochen; sie
hat mir Ursachen angegeben, warum es nicht seyn kann, in Wendungen und
Entschuldigungen, die ich weder wörtlich verstanden habe, noch sie
dir mitzutheilen vermögte; aber ich begreife und bin fest überzeugt,
daß es nicht seyn kann. Uebrigens giebt sie deinen Wankelmuth der
Unzufriedenheit mit Karolinens Mangel an feinem Ton und Weltkenntniß
Schuld.“

Ja, wenn sie mich so charakterlos hält --

„Hm! Sie scheint mir auf dem rechten Wege zu seyn. -- Adelaidens
glänzend ausgebildete Talente, der Stempel der großen Welt, des
Hoftons, der überall ihr Benehmen auszeichnet, verleidete freilich
dem eleganten Chevalier das simple jener galanten Lebensart unkundige
Landmädchen. -- Die Wallersee behauptet: dem könne abgeholfen werden,
und wiewohl ich nichts weniger willens bin, als dir meine Tochter
aufzudringen, überhaupt das: Heute so, und morgen anders! nirgends
statuire, wo ich drein zu reden habe -- so mußte ich doch versprechen,
ihr Karolinen in die Schule zu geben.“

Die ohnehin schon liebenswürdige Cousine wird unstreitig in jeder Art
gewinnen; doch eben so wahr ist es, daß ich auf dieser entscheidenden
Stufe mich sehr gedrückt fühlen muß.

„Er meint, diese Stufe sey das Fußgestell eines Donquixots? -- So ganz
unrecht habt ihr nicht, edler Ritter!“

O diese Adelaide! Gott gebe, daß sie mich nicht noch zu etwas
Schlimmern macht, als zu einem Narren --

„Der Ihr jetzt schon im höchsten Grade seyd!“

Wie soll ich künftig ihren Anblick ertragen?

„Dessen bist du überhoben: man verbittet deine Besuche auf Wallersee in
den ersten Paar Monathen.“

Ha, bravo, ~mon cher Oncle~! ich erkenne dankbar die Früchte Ihrer
Vermittelung -- die Sachen stehen vortrefflich!

„Sieh, Bursche! hielt ich dich jetzt nicht für eine Art Gecken, von
denen man sagen muß: Sie wissen selbst nicht, was sie thun -- in diesem
Augenblick würdest du mir verächtlich! -- Ich glaube, der Pinsel
unterfängt sich, mich der Kabale zwischen ihm und seinem Liebesglück
bei der Gräfin zu beschuldigen.“

Der Landrath war in allem Ernst böse, und Julius, der wohl einsah, daß
er des Onkels Beistand nicht verlieren dürfte, legte sich mit Bitten
und Schmeicheln zum Ziel. Er versprach, sich seiner Verbannung aus
Wallersee auf vier Wochen wenigstens zu unterwerfen, sich still und
leidlich zu verhalten, und ohne Vorbehalt auf Karolinens Hand, die
jetzt der stolze Vater ihm auf jeden Fall versagen würde, dem Mädchen
selbst mit der bisherigen Vertraulichkeit und wohlwollender Achtung zu
begegnen.

Karolinens Bekehrung überlaß ich Adelaidens Klugheit -- fügte der
Landrath noch zum Schluß hinzu. -- Das weibliche Ehrgefühl kann
auch nur von der zarten Schicklichkeit eines Weibes in jene nöthige
Reizbarkeit gebracht werden, ohne den Stolz und die Ansprüche des
Mädchens zu kränken.

Die Cousine nahm des Vetters finstere Laune für Verdruß, daß er sie
nun mehrere Wochen hindurch nicht sehen würde; da eine vorgeschützte
Reise zu seines Vaters Bruder ihn hinderte, ihr Vergnügen durch seine
Gegenwart in Wallersee zu vergrößern. Sie selbst tröstete ihn, daß
nichts schneller laufe, als die Zeit, und Wiedersehen nach langer
Trennung das Süßeste sey, was ein treues Herz erfreuen könne. --

Was die Frühlingssonne der knospenden Schöpfung war -- so wie der junge
Mai den stürmischen Aprill verdrängte, und sich schöner entwickelte,
als je die Dichter ihn besungen hatten -- eben das war Adelaide für
Karolinens Blüthen; auch das artige Landmädchen entwickelte sich unter
der jungen Gräfin Leitung zur reizenden Hebe, die selbst den Landrath
mit dem Becher hoher Vaterfreude über ihre Verwandlung berauschte.

Ich hoffe, sagte Adelaide dann mit sanftem Händedruck zu dem vergnügten
Alten: der Ritter würde noch gern um diese Perle einen Zug nach
Palästina unternehmen.

Hm! -- ich zweifle. Herzen lassen sich nichts unterschieben -- und
dann -- zum Lükkenbüßer wäre sie überall zu gut. Ich wünschte, sie
ahndete, daß sie dies als Weib nur ihrem Vetter seyn könnte, ohne daß
ein wörtlicher Commentar sie davon unterrichtete.

Zeit bricht Rosen, sprüchwörtelten unsere Alten, und die ehrlichen
Leute wußten wohl, was sie sagten. -- Befiehlt die subtilere
Nothwendigkeit, dem Geliebten nur den Grad eines Vetters zu zuerkennen,
so wird Lina dem Willen des Vaters und der jungfräulichen Würde
vielleicht ohne sonderlichen Zwang Gehör geben. Als sie vor einigen
Tagen vernahm, Graf Julius sey, während wir einen Besuch in der
Nachbarschaft abstatteten, in der Hoffnung uns zu sehen, hier gewesen,
bewunderte ich die Ruhe, mit der sie seinen vergeblichen Versuch
bedauerte.

Die Dirne ist leichtsinniger, als ich geglaubt hätte, aber in
gegenwärtigem Fall frommt es uns allen. -- Nun, ich habe meine Sach’
Gott heimgestellt -- singt auch ein braves altes Lied -- und ich habe
meine Noth mit dem Mädchen in ihre gütige, geschickte Hand gelegt;
besser konnte sie nicht aufgehoben werden; denn ich betrachte Sie als
einen Engel, uns von Gott geschenkt, Leiden zu versüßen und Freuden uns
zu erhöhen. --

Ich kann es dem Passionsritter nicht verargen -- murmelte der Landrath,
indem er sich aufs Pferd und noch einen väterlichen Liebeskuß nach
Adelaidens Fenster warf -- wenn er um eines solchen Mädchens willen
nicht nur seiner Braut, der ganzen Welt, ja sich selbst ungetreu wird.

       *       *       *       *       *

Adelaide arbeitete mit Karolinen an einer Stickerei, die zum Geburtstag
der Frau von Elfen vollendet werden sollte. Georg unterbrach mit einem
Postpaket die emsigen Künstlerinnen.

Meines Bruders Hand -- Mathildens, und -- von Bendheim; sagte leise
mit steigender Verwunderung die Empfängerin. Kaum hatte sie einen der
Briefe zur Hälfte gelesen, so bat sie erblassend: Zynthio mögte die
Vorzeichnung der Stickerei an ihrer Statt vollenden, und eilte in ihr
Kabinet. Karoline wendete ihre besorgten Blicke auf den Sicilianer, der
Adelaiden eben so betroffen nachsah.

Die Gräfin entfärbte sich, ihre Stimme zitterte; die Angst würde mich
antreiben, ihr zu folgen -- aber sie könnte ungestört seyn wollen. Sie,
als der vertrautere Freund des Hauses dürfen vielleicht --

„Zudringlicher seyn? -- Nein, Fräulein! ich verstand ihren Wink, allein
seyn zu wollen. Nie habe ich gewagt, dies stillschweigende Gesetz
zu übertreten. -- Droht ihrem Befinden ein Unfall, so ist Betty im
Nebenzimmer, und zur Hülfe im Augenblick alles bereit.“

Eine Stunde später verließ Adelaide das Schreibepult. „Guter Georg!“
rief sie dringend dem Gerufenen entgegen -- „laß dir den besten Renner
aus dem Stall ziehen, und eile mit diesen Briefen nach der nächsten
Post, von dort aus schicke ungesäumt eine Stafette mit deiner Depesche
weiter. -- O über den Dienstfertigen! Die Hast, mit der er den Auftrag
schon erfüllt haben möchte, läßt ihn das Nothwendigste vergessen.“

Die Briefe habe ich doch alle richtig? --

„Ja, aber ohne diesen Kommandostab geht dir kein Fußbote aufs nächste
Dorf, geschweige eine Stafette -- sagte lächelnd Adelaide, und warf ihm
eine gefüllte Börse zu. Georg verschwand, und die Erheiterte meldete
für nächstens unerwarteten Zuspruch eines halb Europa durchwanderten
Gastes an.“ --

Doch nicht jener Briefsteller, der meiner guten Adelaide vorhin das
Roth von den Wangen blies? fragte Karoline; sonst rechne ich ihn
ungekannt schon unter die Unwillkommnen.

Nichts weniger. Es ist mein Bruder, der Euch artigen Mädchen zwar gern
gefährlich werden möchte, jedoch -- wenn ich darum bitte -- recht sehr
willkommen zu seyn, so halbwegs verdient.

Lina flog fröhlich in ihrer Freundin Arme, und ruhig floß der Abend
unter Musik und Scherzen bin.

Nur dieser Pulsschlag-Revisor lauert auf jede Wallung, jeden langsamern
Lauf meines Blutes, als wäre er von meinen Erben besoldet -- sagte
neckend Adelaide zu dem immerwährend ernsten, jetzt aber doppelt
bekümmerten Kamillo. -- Glaube, mir, es ist nichts, was mich bedeutend
decontenanciren könnte, und hätte mich auch die lästige Kaprice des
Bendheims, immer wieder anzuklopfen, in unangenehme Laune versetzt,
so erheitert mich die Freude, meinen Theodor zu sehen, doppelt und
dreifach.

Stumm und unbefriedigt von dieser Versicherung stieg Zynthio den
Schneckenberg zur Philosophen-Ruhe hinauf; durch hohe Linden stahl
sich der Mond, und beleuchtete mit kaltem Hohn den Usurpator dieses
Thrones ruhiger Weisheit, der in bittrer Fehde mit dem Schicksal lag.
Er ahndete, daß hier ein Geheimniß herrschte, welches Adelaide aus
Schonung gegen einen Dritten so sorgfältig verbarg, sich selbst aber,
indem sie die Last desselben allein trug, unverantwortlich aufopferte.
Daß auch die heut empfangenen Nachrichten schädlich auf ihr Befinden
gewirkt hatten, bewieß die brennende Wange, das nur übel zu verbergende
Zittern der Hände, und die Begierde, mit der sie ein Glas Limonade
statt alles Nachtmahls verschlang.

Es war eine Lieblings-Gewohnheit der jungen Gräfin, vielleicht
auch Beförderung ihrer sanftern Ruhe -- da ein leidender Körper
meistentheils das Bette, als den Tummelplatz seiner Schmerzen mit
Widerwillen betrachtet -- daß sie die erstere Hälfte der Nacht
auf einer Ottomane wegschlummerte, und gegen Morgen erst in den
Flaum der weichern und wärmern Kissen sich flüchtete. Auch diese
Mitternacht belauschte die heißen Athemzüge der Schlafenden auf den
morgenländischen Polstern des kleinen Museums. Eine Spiritlampe
warf ihr blasses Licht durch die offne Thür aus dem daranstoßenden
Schlafkabinett, aus welchem, durch ein leises Geräusch gelockt, jetzt
die noch mit Schreiben beschäftigte Karoline trat, und den rastlos
umherwandelnden Sicilianer, sorgsam über die Ottomane gebückt,
erblickte. Er zündete die Kerzen des Spiegel-Lüsters an, und nahm
Besitz von einer ~Chaise longue~, von welcher aus er Adelaiden
genau beobachten konnte.

So spät noch? Signor Kamillo! Wäre für die Gräfin wirklich zu fürchten?
-- fragte Karoline, doch etwas betroffen über den männlichen Besuch,
der gegenwärtig durch die misteriöse Stunde der Nacht, in welcher
die jungfräuliche Schamhaftigkeit im Nachtgewande dieses Kabinet zum
Heiligthum machte, zur Entweihung desselben wurde.

Das wird die Zeit lehren, die man aber alsdann zu spät fragen dürfte!
-- erwiederte Zynthio, und rückte den Schirm vor die Lichter, daß ihre
Strahlen in Adelaidens nur halbgeschloßnes Auge nicht drangen.

So leise Frage und Antwort, so behutsam jede Bewegung geschah, dennoch
erreichten sie das Ohr der Schlafenden. Mit neuer Kraft belebt, an Muth
und Hoffnung gestärkt, winkte sie dem treuen Freunde: „Dem voreiligen
Frager antwortet die Geheimnißvolle nie, doch mich scheint sie zu
ihrer Lieblingin erkoren zu haben; mit purpurnem Finger entschleierte
sie in dieser Stunde für mich den wichtigen, mir nahe liegenden
Zeitraum. -- Weg jedes ängstliche Zweifeln, jedes fibrilsche Zagen
menschlicher Schwäche und Unbestimmtheit. Vor allen Dingen halte dich
an keinen Schein; du wirst Handlungen, Anstalten sehen, die dir manches
Kopfbrechen kosten dürften, es sind Operationen der sich nähernden
glücklichern Katastrophe; und sind wir am Ziel, dann soll dir auch
nicht das kleinste Motiv, der geringste Zweck verborgen bleiben. Bis
dahin erhalte deine Seele in ruhiger heitrer Erwartung, und glaube mir,
ich befinde mich wohl. Schicke mir die Betty, und gehe schlafen. -- Und
du, Lina, unterläßt mir künftig das nächtliche Schreiben; schone den
Glanz deiner Augen, die frische Farbe deiner Wangen -- bald winde ich
dir die bräutliche Myrthe um deine Locken, und du eilst aus dem Arm der
Schwester mit dem Geliebten zum Altar.“

Ein apokalyptisches Gesicht durch den Eindruck der erhaltenen Nachricht
erzeugt, und in der Fieberhitze verarbeitet, seufzte Zynthio; indem
er sich entfernte. -- Der Ungläubige! sagte Adelaide; und Karoline,
weniger zu zweifeln geneigt, papilliotirte noch diese Stunde die
bräutlichen Locken mit zwiefach angestrengter Geschicklichkeit.

       *       *       *       *       *

Dort jene Nymphen-Gestalt am Bassin, welche das mit Blumen zierlich
umwundne Füllhorn über den mit Moos gekrönten Häuptern der Nestors des
Karpfengeschlechts ausschüttet -- sollte das nicht meine Adelaide seyn?
-- dachte Theodor und eilte leise, die ihn nicht bemerkende Pflegerin
der Wasser-Patriarchen mit seiner Umarmung zu überraschen.

„Willkommen an meinem Herzen, du Einzige!“ rief er, und erstickte mit
einem feurigen Kuß den Schrei auf ihrer Lippe, als die Erschrockene das
Gesicht kaum zur Hälfte nach ihm gewendet hatte, welches ein neidischer
Basthut verbarg.

Karolinens Bestreben, sich aus den Armen des ungestümen Fremden zu
winden, bewirkte in der nächsten Minute die Erkennung seines Irrthums.
Verlegenheit und Entschuldigung von einer, -- Bestürzungstammelndes:
Wer sind Sie? glühende Wangen, furchtsam forschende Blicke von der
andern Seite, machte die Unterhaltung für Beide zwar interessant genug,
doch gewann sie nur durch Adelaidens Herbeifliegen an Lebhaftigkeit und
leichterer Erklärung.

„Noch einmal an mein Herz, Theodor, du sehnlichst Erwarteter!“ sagte
Adelaide, indem sie den kaum Freigelaßnen wieder mit einem Arm
umschlang, und mit dem andern Karolinen an sich zog -- „ich verlange
vollen Ersatz der Küsse, die meine Freundin Karoline von Elfen auf
meine Rechnung empfangen hat.“

Ich will den mir nicht gebührenden Empfang an die Behörde ehrlich
erstatten, erwiederte diese, und begann die Zahlung auf Adelaidens
Lippen. Graf Wallersee wollte die Entschädigung selbst leisten, und
Karolinens Verwirrung erneuerte sich, als sie auch ihre Wangen von
Theodors Küssen brennen, und sich mit dessen Schwester zugleich von
seinen Armen umschlungen fühlte.

„Das hätte er doch nicht thun sollen!“ klagte sie sich eine
halbe Stunde später, als sie in ihr Kabinet geflüchtet war, um
die vertraulichen Mittheilungen des ersten Wiedersehens zwischen
Geschwister und der erfreuten Mutter nicht zu stören. „Wie mich die
Lippen schmerzen! wie ich glühe! und die Brust -- er muß mich gewaltig
gedrückt haben: denn es ist mir so beklommen. So küßt Julius nicht,
nein! so nicht. Ach, der Vetter sollt’ es von ihm lernen -- ich glaube,
sein Kuß wäre süßer!“

Nichts mehr von dieser Julie La Valette! ergoß sich das geheilte
Bruderherz den nächsten Tag, als er mit der geliebten Schwester in
der Jasminlaube saß. -- Herkules stand am Scheidewege. Die Phryne
ließ die Maske noch früh genug fallen; ich entdeckte die Abgründe
ungeachtet der täuschenden Blumenpfade, so wie Julie meine Kräfte,
ihren unersättlichen Eigennutz zu befriedigen, schwinden sah. Durch
manche meiner Erzählungen war ihr dein Edelmuth bekannt; frage nicht,
welche Projekte die Elende darauf bauete. Als ich sie entschlossen
verwarf, enthüllte sich das Laster; ich schleuderte die Natter von mir,
und dankte Gott, daß noch kein unauflösliches Band mich mit -- der
Vice-Gemahlin des Düc de *** vereinigt hatte. Frankreich hatte keinen
Reiz mehr für den Getäuschten, ich kehrte zurück, und denke doch wohl
noch einen Platz in meinem Vaterlande zu finden, auf den sich ein Stück
Brod verdienen und ruhig essen läßt.

Sophie ist vermählt -- sagte Adelaide -- einer Bedingung wärest du also
enthoben, wenn deine Neigung nun einmal nicht für sie gesprochen hätte;
und der Majorats-Herr darf hoffen -- --

Nichts, denn ein Erbschleicher werde ich nun einmal nicht, folglich
auch kein Majorats-Herr.

So darf’s aber nicht bleiben, durchaus nicht! -- Soll ich die mir
anvertrauten Güter unrechtmäßigen Händen übergeben? -- In weniger
denn acht Monathen heischt meine Pflicht, sie nach dem Willen unsers
verstorbenen Vaters den eigentlichen Erben abzutreten.

Und dieser eigentliche Erbe ist der Glückliche, den du mir einst zum
Schwager giebst; die Verfügung ist mir bekannt.

O, des Ohnfehlbaren! Dem nur eben der wichtigste, ihn am nächsten
angehende Punkt dieser Verfügung unbekannt blieb! Du hast dich
dem Vaterlande wiedergegeben. -- Sophie hat anders gewählt, deine
Verbindlichkeit ist gehoben. -- Wallersee und Tomsdorf nebst den dazu
gehörigen Ortschaften und Meiereien sind dein; für meine Mitgift ist
außerdem gesorgt; -- und nun darfst du nach deinem Herzen wählen.

Angenommen, ich hörte auf das schmeichelnde Geschwätz deiner
großmüthigen Schwesterliebe; laß selbst die wohlgemeinte Lüge in deinem
Munde zur Wahrheit werden -- in Rücksicht des Wählens und meiner
Neigung war ich niemals glücklich.

Unter den deutschen Mädchen hast du doch wohl noch keine Beweise für
diese Behauptung? --

Hm! Von meinen Angelegenheiten auf deine Umgebungen zu kommen. --
Bendheim findet also keine Erhörung? -- und zwar mit Recht! Der Wicht
verdient dich nicht. Er schlich um mich während der zwei Tage meines
Aufenthalts in der Residenz, wie eine Kröte, die sich ihres Gifts
entledigen wollte. Nur das forschende Auge, die drohende Miene des
Erbprinzen, welcher, wie du weißt, wegen den neuerdings eingetretenen
Apoplektischen Zufällen seines Vaters zurückberufen ist, nöthigten ihn,
sich mit seiner Ladung jedesmal wieder zu retiriren, wie er avancirt
war. -- Italien scheint ein Donnerwort zu seyn, mit dem er die Ruhe
der Wallerseeschen Familie in die Luft zu sprengen vermeint.

Ich hoffe, es soll ihm nicht gelingen. Bald kommt ein Zeitpunkt, wo
unsere Ruhe aufhören wird sein Spielwerk zu seyn.

In dieser Zuversicht liegt viel Bedeutendes! Adelaide, die Fürstenkrone
schwebt über deinen Locken --

Weh mir, wenn ich zu dieser Vermuthung Anlaß gab. O Theodor, störe
nicht den süßen Genuß, den mir meine gegenwärtigen Umgebungen, wie du
sie nennst, so rein gewähren. In diesem Zirkel belebt mich nur das
Interesse der Schwester- und Kindesliebe, und der Freundschaft.

Die letztere blüht im lieblichen Kranze um dich -- Karoline von Elfen
dankt dir die Vollendung ihrer Liebenswürdigkeit, sagt mir unsre
Mutter, so auch, daß sie schon verlobt sey --

Ob wohl Graf Hochburg glücklich wählte -- fiel Adelaide schalkhaft ein.

Familienbündniß -- vielleicht wie einst das meinige mit Sophien werden
sollte. -- Liebt sie ihn?

Es war ihre erste Liebe.

Der Glückliche!

Warum? -- Auch Julie war deine erste Liebe; die frühern Gefühle sind
nicht allemal die stärksten.

Wäre diese Bemerkung hier anwendbar? --

Bereichre deine Erfahrungen bei näherer Bekanntschaft mit ihr.

Man gewinnt nichts an Klugheit durch das Studium der Weiberherzen;
öfters kostet es unsre Vernunft, ja selbst den baaren Gehalt einer
honetten Männerseele.

Beginnt der Forschende mit unbefangnem Blick, mischt sich nicht
aufkeimende Leidenschaft in seine Beobachtungen, so steht weder die
Vernunft noch der Seelengehalt auf dem Spiel.

Zum Commerce nehme ich die Karten in die Hand, und ende im
Hazard-Spiel, wo der letzte Point mich zum Bettler macht.

Karoline ist keine Julie.

Aber schön, blühender noch, als es jene war, und -- bereits das
Eigenthum eines Andern.

Unter Bedingungen, die beiden Verlobten vielleicht jetzt schon nicht
mehr behagen. --

Begierig diese Bedingungen zu wissen, und mit erneutem Muth bewaffnet,
die Herzen der Mädchen zu ergründen, begann Theodor für die Erndte
seiner Erfahrungen, Karolinen sorgfältig zu prüfen. Der glücklichste
Erfolg krönte seine Bemühungen. Nach Verlauf einer Woche war es
entschieden, daß Fräulein von Elfen -- wofern ungetheilte zärtliche
Liebe für Graf Julius gegenwärtig noch die Hauptbedingung ihrer
Verbindung mit ihn sey -- sie nie dessen Gattin werden könnte.

       *       *       *       *       *

Adelaide an Mathilden.

Der glückliche Moment ist da, wo ich mich mit schwesterlicher
Vertraulichkeit zu meiner Mathilde erheben darf; jede Rücksicht
überwunden, welche mir gebot für dieses Erdenleben nicht die
Fürstentochter -- die künftige Großherzogin über der geliebtesten,
der vertrautesten Freundin zu vergessen. Fesselfrei von jeder kalten
nothgedrungenen Bedachtsamkeit fliegt Adelaidens Geist zu dem deinigen,
und bringt dir Schwestergruß und Kuß! -- Jetzt verstehest du mich
auch wieder -- nicht so meine Mathilde? -- jetzt wird jedes meiner
Worte Glauben und Eingang in dein Herz finden! und sey überzeugt: nie
bedurften, nie verdienten sie dessen in so hohem Grade als jetzt. Das
Schicksal legt die Hand an den letzten Akt des Drama’s, und bereitet
die Entwicklungsscene mit der Phantasie eines heroisch schwärmenden
Dichters, wo es an Energie, an Sprache der Weihe so wenig fehlen darf,
als an den die Illusion befördernden Dekorationen und feierlicher
Beleuchtung. Der Knoten ist geschürzt, die Auflösung folge hier
einstweilen skelettirt -- wenn ich erst noch einige der wichtigsten
Punkte, welche -- wie die größern Planeten auf unsere kleinere Welt,
auf mich, oder vielmehr auf jene Entwickelungsscene Einfluß haben, mit
dem glühenden Griffel meiner Gefühle für dich und die theuren Deinen
angemerkt haben werde.

Winde den Flor um das Herz der liebenden Tochter, dem der Verlust des
Vaters, nicht des Fürsten bevorsteht! Denke eine Schwester trauert mit
dir. -- Der erhabene Leidende verspricht, Grüße von mir meinem guten
Vater mit hinüber zu nehmen? -- O dürfte ich an des Fürsten Lager, wie
an dem des Vaters stehen, und ihm zulispeln, was ich dir -- wenigstens
in diesem Briefe noch nicht sagen darf! -- doch drücke den Kuß der
kindlichsten Dankbarkeit für dieses schöne zarte Versprechen auf
seine väterliche Hand; sage ihm: die Tochter seines ihn und mich dort
erwarteten Alexis verstehe und fühle eben so zart, wie sie sich dieses
segnenden Andenkens würdig machen müsse!! --

Wohl dir Mathilde! mit freiem Herzen kannst du die letzten Stunden
deines großen Vaters, durch Erfüllung seiner Wünsche für dein Wohl
versüßen. -- Aber mit banger Furcht blicke ich jetzt auf deinen Bruder!
-- mißtrauend seinen Grundsätzen über Ehre und Pflicht des festen
Mannes -- ich will mich nicht einmal hier auf die weichern Gefühle des
tugendhaften Menschen berufen, die selbst in der Brust der Fürsten
die Basis seines edelsten Wollens seyn sollten; -- von dem Gedanken
niedergedrückt, ich sey der Gegenstand seiner beharrlichen Unglücks
schwangern Leidenschaft, ergreift kalter Schauer meine Seele, und
fremd wird ihr der Bruder meiner Mathilde. -- Es bedarf keiner weitern
Auseinandersetzung meiner Meinung hierüber, du fassest sie ohnehin
so lebendig und wahr, als ich das unglückliche Gemählde in seiner
schrecklichsten Darstellung vor Augen habe, welches du mit von den
Verhältnissen des Fürsten und seines Sohnes nur als Skizze entworfen
hast.

O zürne mir nicht, beleidigter Vater! wende dein Auge noch nicht
hoffnungslos von ihm -- bald wird er dir und dem Staate, den du jetzt
schon verwaist zu sehen glaubst, wiedergegeben. Versöhnt, der erwählten
Mutter künftiger Enkel gewiß, schwebt erst dein Geist hinüber, wann die
wichtige Katastrophe meines Lebens unter deinem Segen entschieden hat.

Graf Bendheim hat Deutschland verlassen, um in Italien die Pfeile der
Rache zu spitzen; ich soll vor seiner Rückkunft zittern? -- Er komme:
daß der Erbprinz ja nichts thue, uns dagegen zu sichern. Ich weiß
bestimmt, daß der verblendete Eiferer sich nur zu sehr verrechnet, und
in der Zwecklosigkeit seines Strebens sich selbst bestraft.

Und jetzt zu den Neuigkeiten unsrer Tage: Mein Bruder betrat als Gegner
des Graf Hochburg den Kampfplatz; der Preis war Fräulein Karoline von
Elfen. Sein Glück wollte, daß Julius von Hochburg und die ihm früher
verlobte Karoline seit einiger Zeit sich mehr und mehr überzeugten,
Liebe sey es nicht, was sie für einander bestimmte; die eingebildete
glühende Zärtlichkeit verschwand, und an ihre Stelle trat nun ohne
Täuschung, das freundschaftliche Wohlwollen, welches sich herzlich,
aber ruhig, in die Verwandtschaftsbande guter Menschen webt. Theodor
und Karoline schwuren sich gestern als Verlobte ewige Treue. Der
redliche Landrath von Elfen weinte Thränen der Freude; denn die
Unbeständigkeit seines Neffen hatte ihn schon früher zu dem Entschluß
gebracht, Karolinens Verbindung mit diesem aufzuheben. Hochburg,
der Vater, der sich seit sechs Jahren an der Aussicht weidete, die
Brudertochter seiner verstorbenen Gemahlin mit seinem einzigen Sohn
verheirathet zu sehen, zürnte gewaltig, diese Hoffnung durch die beiden
Abtrünnigen vereitelt zu sehen. Er war durch nichts zu besänftigen, ein
förmlicher Familienbruch zwischen Hochburgs und Elfens stand bevor,
wenn ich ihm die verlorne Tochter nicht ersetzen wollte. -- Mein guter
Vater Elfen, den ich wahrlich kindlich verehre, bat so freundlich,
mit so rührender Gutherzigkeit, -- Ritter Julius dessen Dämon mich
erkor, sein Herz Karolinen zu entwenden, rang wie ein Verzweifelnder
mit meinem Gelübde, nie einem Manne angehören zu wollen -- seine
Verhältnisse, sein Charakter, so wie das Aeußere des Grafen, gaben mit
keinen Vorwand, auf jenen Vorsatz zu beharren, hingegen bedeutende
Ursachen bestimmten mich, ihn aufzugeben, und so vernimm denn die nie
dir geträumte zweite Neuigkeit: wir feierten eine doppelte Verlobung --
das zweite Paar: Julius und Adelaide.

Nun, meine geliebte Mathilde! -- Du wünschest mir noch nicht Glück?
-- Denke dir, zur Verherrlichung der gestrigen Scene, die selige
Wonne, die stille aber um so unaussprechlichere Freude meiner guten
sanften Mutter! Du kanntest ihren Kummer um Theodor und jetzt ward
der frommen Dulderin so schön vergolten; rein wie geläutertes Gold
kniete der hochherzige Jüngling mit seiner Geliebten vor der verehrten
Mutter; ihre liebe Hand ruhte segnend und zitternd vom überwältigenden
Gefühl, auf dem schönen Apollskopf; denn wahrlich, Theodor ist, seit
die Liebe die letzte Feile an ihn legte. Die vollkommenste, aber auch
die verführerischte Kopie des Vatikanischen Gottes geworden: ihre
Freudenthränen glänzten auf seinen goldnen Locken. -- O, es war eine
Gruppe, in deren Beschauung sich selbst Zynthio verlor; schon heut den
ganzen Morgen war dieser beschäftigt, die Leinewand für seine Staffelet
aufzuspannen um das Tableau durch seinen Pinsel zu verewigen.

Nach einer sehr herzlich gütigen Umarmung entließ die von allen Seiten
mit Gratulationen bestürmte Mutter auch meinen Verlobten, und zog mich
zärtlich einige Schritte abwärts. -- Kind! sagte sie, deine Entschlüsse
so wie deine Handlungen haben so einen besondern feierliche Gehalt --
man fühlt und ist überzeugt, daß sie Gott und Engeln angenehm seyn
müssen, aber man weiß nie, ob es dir dabei um dein eignes irdisches
Glück zu thun war. -- Du kannst nicht zweifeln, daß der Schritt,
welcher dich dem Altar und einer glücklichen Ehe zuführt, meinen
vollkommnen Beifall hat. Dich kann hienieden weder Reue noch Unglück
treffen; aber mir engt eine Ahndung das Herz, und doch sollte ich mich
dieses Schwachmuths erwehren; denn es ist ja, wie Gott es von seinen
Frommen heischt! -- Du siehest das Glück dieser Welt für Spielwerk an,
womit du dich nur zur Freude für andere Kinder beschäftigest. -- Deine
Sehnsucht hat ein höheres Ziel.

Amen! sprach ich -- und wie könnte die Tochter einer so frommen Mutter
anders wünschen und fühlen? --

Sie drückte mich so fest an ihre Brust, als glaubte sie, die Erreichung
dieses Ziels wollte mich schon in dieser Minute aus ihren Armen reißen.
Ich hielt für nothwendig, sie durch weniger angreifende Gemüthsbewegung
zu zerstreuen, und war bemüht, unter heitern Uebergängen in den Scherz
der nach uns hinblickenden Gesellschaft, sie der vorigen fröhlichen
Stimmung wiederzugeben. Die übrigen Glücklichen vereinigten sich mit
mir zu diesem Endzweck, den wir auch sehr bald erreichten.

„Und das wäre denn die große Begebenheit, die wichtige Katastrophe,
welche das wunderbare Schicksal, gleich dem kolossischen Erzeugniß
seiner Phantasie einen Heldendichter in die Angst einer Gebährerin
brachte? -- hör ich dich fragen. Das Mädchen Adelaide hat sich nach
ihrer Mütterweise einen Mann erwählt, und wird in etlichen Monaten, in
der Ordnung gewöhnlicher Vorfälle, Gräfin Hochburg. Poetisch begannst
du die Einleitung zu einer Alltags-Geschichte, die du auch, ihrem Stoff
gemäß, sehr prosaisch endest.“

Ich sagte, das Schicksal legte die Hand an den letzten Akt, und
bereitet die Entwickelungsscene -- --

+Doch!+ spotte wie du willst, ich habe durch einen herzhaften
Sprung eine Stufe erreicht, auf welcher ich mit leichtem Herzen deiner
Aufforderung willfahren und dich Schwester nennen darf. Die Verlobte
des Grafen Hochburg vernichtet alle und jede Deutelei oder Schlußfolge
-- es sey das Studium der Verleumdung, oder das Hoffen eines kranken
verirrten Herzens -- über die mich ehrende Vertraulichkeit mit der
Schwester des Erbprinzen! -- Melde dem Fürsten, daß ich seinen Befehl
erfüllt, und der Ring, welchen er mir einst an meinem Geburtstage mit
dem Wunsche verehrt, daß ich ihn bald als Verlobungsring gebrauchen
mögte, seit gestern in dieser Eigenschaft die Hand des Grafen Hochburg
ziere.

       *       *       *       *       *

„Keine Eifersucht, werther Neffe! -- Es verdrieße ihn oder nicht,
ich weiß mir nun nirgends besseres Wohlseyn zu suchen, als wo meine
liebe künftige Nichte mich willkommen heißt!“ braußte eines Morgens
mit ungewöhnlicher Munterkeit der Landrath, ungefähr vier Wochen nach
dem Verlobungsfest in Adelaidens Zimmer. Julius, welcher im Taumel
seines Glücks jetzt öfters wie ein Kind tändelte, und eben parterre zu
Adelaidens Füßen saß, wollte aufspringen, seinen Onkel zu empfangen,
während die Gehuldigte dem herzlich Willkommnen Hand und Kuß bot.
„Bleibe er sitzen, der größte Ehrenplatz für ihn! Dreißig Jahre früher,
und nur über meiner Leiche hätte er sich desselben bemeistern dürfen!“
fuhr der verjüngte Alte fort.

„Herr Landrath!“ fiel Adelaide ein -- „Sie mögen es verantworten,
wenn ich eitel werde, und ihnen alles aufs Wort glaube, denn ich bin
ein Mädchen, und wann hätten Mädchen je an dem gezweifelt, was ihnen
schmeichelhaftes gesagt wurde. Doch Ihnen leuchtet heute, wenn ich
nicht irre“ --

„In verdoppeltem Maaße die Freude aus den Augen -- nicht wahr, das
wollten Sie sagen? -- Ja, liebes Kind! ich bin so halb und halb hinter
eine Ueberraschung gekommen, die ich wohl noch nicht hätte errathen
sollen.“ --

Und welche? --

„Mein Weg führte mich an der Kirche vorbei; ich hörte und sah Maurer,
Zimmerleute, Tapezierer in voller Arbeit, wahrscheinlich die Kirche zu
einem besondern Fest zu schmücken; und dennoch -- seht, Kinderchen!
wie diskret ich bin! -- ich spionirte nicht, wie oder wozu? -- ich
wollte Euch den Spaß nicht verderben. Aber da fallen mir durch
die offne Thür des Zofen-Gemachs die violet-sammtnenen Decken mit
den Wallerseeschen Wappen in die Augen, an die eine Stickerin die
Grafenkrone in der Arbeit hatte, und da fiel mir natürlicherweise das
Hochburgische, welches doch nun auch hinzugefügt werden muß, aufs
Herz, wie ein Sache, an der ich längst ein Aergerniß genommen habe.
Element, Neffe! Er ist ja sonst ein gewaltiger Heraldiker; es gefällt
mir nicht mit seinen Neuerungen und frühern Auswüchsen. Seit zwei,
dreihundert Jahren haben seine Vorfahren, Kaiser und Reichslehne so
viel daran geschnürkelt, daß aus dem Kreuzzügler zu Roß auf einer
hohen Felsenspitze, der sechste Tag der Schöpfung geworden ist, an dem
Gott die vernünftigen und unvernünftigen Thiere ins Leben rief. Löwen,
Pferde, Greifen und Raben haben den Felsen niedergestampft und gehackt,
und ihn zierlich genug in sechs Felder eingetheilt, damit jedes von
ihnen seinen eigenen Stall habe. In den beiden untersten steht endlich
ein demüthiger Ritter, dessen Schwerdt in der Scheide ruhet, und blickt
andächtig auf eine im nächsten Felde befindliche Mauer im Saracener
Lande, wo ein Hochburg die christliche Fahne aufgesteckt, und dann
unter vielen Wunden gefallen ist. -- Ich bitte dich, Julius, erwähle
wieder das erste Sinnbild des Muths und Vertrauens auf Gott und die
gerechte Sache, wie es noch auf der Ruine einer alten verfallenen Burg
der Hochburgs in Franken zu sehen ist! -- Sie müssen wissen, liebe
Komteß! Kurt von Elsek, der Stammvater dieses Herrn hier, zog mit
Kaiser Friedrich nach Palästina, und war einer der Wenigen, die nicht
ertranken. Er hielt sich tapfer, kam nach Franken zurück, fand seine
Güter bereits in andern christlichen Händen, und gerieth mit seinen
voreiligen Erben in Streit, der freilich nach damaligem Rechtsbrauch,
nur durch Faust, Stärke und Muth entschieden werden konnte. Er
erschlug seinen Anticipator im ehrlichen Zweikampf; indeß wurde der
heilige Vater sehr unwirsch, denn einer der päpstlichen Legaten hatte
den pfäffischen Söldner zum Erben konstituirt, wofür dieser einen Theil
der Elsekschen Güter dem benachbarten Kloster zugeschlagen hatte.
Der ehrliche Kreuzzügler wurde verfolgt und in den Bann gethan. Der
neue Kaiser wollte es nicht gern mit Sr. Heiligkeit um eines gemeinen
Ritters willen verderben, den er hingegen seiner bekannten Tapferkeit
wegen seinem Heere erhalten und schützen wollte; auch wußte er wohl,
daß aus den Händen der Geistlichkeit, die sich nun aller seiner
Besitzungen bemächtigt hatte, schwer wieder etwas zurück zu erlangen
war. Demnach fiel der Beschluß dahin aus: daß Kurt von Elsek die Spitze
eines steilen hohen unwegsamen Felsen des Fichtelgebirgs im Fränkischen
Hochland zu Gaule hinaufsprengen, und eine einzelne Fichte, die oben
stand, als Wahrzeichen, daß er das Abentheuer bestanden, abhauen und
mit herunter bringen sollte, welches dann, als Gottes Urtheil, daß
seine Fehde gerecht war, anzusehen, und der Bann wieder von ihm zu
nehmen sey; auch ferner er durch des Kaisers Gnade mit anderweitigen
Burgen und Lehen“ -- --

Theodor trat ein und unterbrach den Erzähler der Hochburgischen
Geschlechts-Vorzeit mit der Frage: Ob Adelaide noch entschlossen sey,
dem Leichnam diesen Abend selbst entgegen zu fahren, und wie sie den
Zug geordnet wissen wolle?

Welcher Leichnam? fragte der Landrath.

Für den die Kirche, oder vielmehr die Todtenkapelle, dekoriert wird;
antwortete mit heiterer Ruhe Adelaide. Die Ueberreste unsers guten
Vaters, welche in der Georgkirche in der Residenz beigesetzt wurden,
sollen nun hier in der Wallerseeschen Gruft ruhen, wo sich dann nach
und nach seine Familie zu ihm gesellen wird.

Ei, ei! das war ein arger Mißverstand meiner Hoffnung! statt nahe
geglaubter Hochzeit ein Leichencondukt! -- Ich dachte wahrhaftig, die
gütige Adelaide hätte uns Vätern und auch dem schmachtenden Bräutigam
die Freude machen und den Termin abkürzen wollen.

Ich darf, ich vermag es nicht -- klagte diese mit bittender Stimme um
Entschuldigung.

Am Ende erlebe ich es nicht einmal --

Wenn Karoline und Theodor nicht ihren Eigensinn behaupten wollten,
künftige Woche schon übernähmen Sie die Offices des Brautvaters am
Ehrentage der geliebten Tochter. Die Anstalten sind bald getroffen.

Nein, das ist nichts. Da haben die Menschen recht. Beide Vermählungen
auf einen Tag, und sollten Theodor und Karoline bis zum nächsten
Schaltjahre warten, wiewohl wir erst vor sieben Monathen den 29sten
Februar geschrieben haben.

Julius und Theodor stießen ein gemeinschaftliches: das wäre zu arg! ein
heilloser Termin! in auffahrender Bewegung aus.

Es bleibe beim zweiten Januar ~Anni futuri~. Ein lieber Tag
von guter Vorbedeutung, als Geburtstag der Gräfin Mutter, und der
zwanzigjährigen Feier meiner glücklichen zufriednen Ehe! versicherte
besänftigt der Landrath. -- Wir Alten werden ja wohl nicht ungeduldiger
seyn, als die jungen Verliebten.

       *       *       *       *       *

Schüchtern nahte sich der kleine Harry, leise flüsterte er: In der
Antichamber erwartet man Ew. Durchlaucht Befehl.

In ein dumpfes Hinbrüten versunken stand der Erbprinz am Fenster und
starrte in den blauen Aether, ohne zu wissen was er sah, und warum
er ihn begaffte, ohne zu hören was sein Liebling, Bettys Bruder mit
ungewöhnlicher Furchtsamkeit meldete. Vernehmlich begann dieser: Der
Oberjägermeister wünscht vorgelassen zu werden!

Wer? -- fuhr der Gedankenlose auf.

Graf Bendheim, Excellenz --

Ha, des Teufels Allervortrefflichster! -- er und seine ganze Raçe.

Die Jagd versammelt sich.

Das ist so sein Element. Familienglück, Ruhe der Herzen wie ein Volk
Rebhühner aufzuscheuchen. Die Forderungen besserer Menschen, welche
die Seligkeit einer Generation mit in sich faßten, in den Schlund der
Vernichtung zu hetzen.

Durchlaucht dürfen ja nur die Jagd absagen.

Darf ich das? -- O mein guter Hall! da hilft kein Absagen mehr; auf was
dieser Jagdlustige seine Hunde dressirt hat, das muß fallen und bluten.
-- Ist meine Schwester noch von der Parthie? --

Der Stallmeister hat Befehl erhalten, den Goldfuchs für Ihro
Durchlaucht satteln zu lassen.

Oeffne die Thüren.

Harry gab das Signal -- Die Flügel sprangen auf, das versammelte
Jagd-Departement schritt in tiefer Unterthänigkeit in das
Audienzzimmer, und bildete einen halben Zirkel am Eingang desselben.
Der Oberjägermeister näherte sich dem Prinzen. „Durchlaucht, der Fürst
haben diese Nacht erträglich geruhet“, meldete er in Devotion.

Davon habe ich mich schon unmittelbar bei meinem Vater selbst
unterrichtet -- war die Antwort.

Die Aerzte geben Hoffnung --

Fromme und böse Wünsche stimmen darüber überein, daß sie nicht
vereitelt werden mögte!

Wie? den Bösen könnte es -- meine ich unmaaßgeblich -- wohl schwerlich
Ernst seyn! --

Doch, doch! Herr Oberjägermeister! -- der Fromme wünscht um des Guten
selbst willen, daß ein edler Fürst der Menschheit noch erhalten werde
-- -- doch zur Tagesordnung. --

Zu lieblich tönt die Suada der Weisheit von den Lippen eines solchen
Thronfolgers! -- Und der Gegensatz, mein gnädigster Prinz? -- Die
Bösen? -- geruhen Sie erst huldreichst! Die Bösen? -- --

Haben sich heuchelnd um den Stamm, der über ihren Schurkensinn
erhabenen, und deswegen ihn nicht ahndenden Eiche zu schmiegen
verstanden -- Gewohnheit lehrte sie die armen Schächer ertragen,
Großmuth, kleine Dienste für Opfer zu halten; Eigenliebe, von der der
größte Mensch nicht gänzlich frei ist, seine Schmeichelei unter dem
Anstrich treuherziger Gutmüthigkeit für -- den guten Fürsten gewidmete
Ergebenheit des Biedermanns zu nehmen, und -- fürstlich zu belohnen! --
Was giebt’s?

Der Halbzirkel theilte sich in zwei Reihen; im lieblichen Schimmer wie
Diana, wenn sie als Anführerin der Musen und Grazien nach Delphi zu dem
Sitz ihres Bruders eilte, und den goldnen Bogen nur als Attribut ihrer
Herrschaft über die Thiere des Waldes spielend mit sich führt, schwebte
jetzt Prinzessin Mathilde herein. Einfach, aber reizend geschmückt,
drohte die schöne Jägerin nicht sowohl dem vierfüßigen Wilde, als den
Herzen ihres Gefolges mit einer starken Niederlage. -- Morgenroth
glühte auf ihren Wangen, außerordentliche Lebhaftigkeit erhöheten
den Glanz der dunkelblauen Augen, und -- indem sie die blonden Locken
mit schneller Bewegung der Despotie des plümirten Kastors entledigte,
rollten diese auf den Brabanter Geweben, durch welche der Schwanenbusen
sein stürmisches Wogen verrieth, und auf dem dunkelgrünen Reitkleide
sich zu Fesseln für jeden kühnen Spötter der Liebe; denn er sah
Mathilden jetzt in ihrer verführerischen Liebenswürdigkeit und --
spottete nicht mehr.

Mit der Würde eines sechzehnjährigen Martissohnes, schwang sie den
Hut, daß die blendende Esprit einen Luftzug verursachte. Guten Morgen,
meine Herren und wackern Jagdgesellen! sagte sie launig, und schlüpfte
durch die bis zur Erde gebückten, und lüstern in die Höhe nach ihr
blinzelnden Reihen der Höflinge. -- Guten Morgen, mein Louis! lispelte
sie an der Brust ihrer Bruders.

So früh entzogst du dich wirklich schon den Armen des Schlafes, und den
geschäftigen Händen der Zofen? -- bewillkommte liebkosend der Prinz
die holde Schwester, und tändelte mit der neidischen Locke, die den
Schnee der sanftgewölbten Stirn umschattete.

„Ich habe wenig oder gar nicht geschlafen!“

Was hielt dich wach?

„Staatsgeschäfte meines Boudoirs, Korrespondenzen. Du weißt, mein
bester Sekretair bin ich selbst.“

Depeschen der Großherzogin?

„Herzensergießungen nach Wallersee.“

Dann mißbrauchst du dein Herz.

„Nein, Louis! nein. -- Mit deiner Erlaubniß, ~mon frère~! -- Meine
Herren, wir folgen Ihnen sogleich.“

Die überflüßigen Zuhörer entfernten sich.

„Ich bitte dich, sey nicht ungerecht!“ flehte Mathilde.

Hat Kamillo der Gebrechlichkeit des Weibersinns abermals einen Nimbus
zu geben gewußt? Denn die gepriesene Heldin Adelaide wäre doch wohl zu
stolz, sich rechtfertigen zu wollen?

Sie ist zu groß -- --

Ah, da höre ich ihren Vergötterer Zynthio!

Ich sage, sie ist zu groß, ihr Resignation in Anschlag zu bringen! --
Vermagst du zu bestimmen, wie hoch ihr das Opfer anzurechnen sey?

Der Prinz lachte bitter.

Wahrlich, was Adelaide that, erkennt sogar der Fürst als etwas großes!
--

Nun so staune denn noch die Nachwelt die Seelengröße eines Weibes an,
das sich geneigt fand, in den Armen eines jungen hübschen Mannes, der
ihr Liebe einflößte und ihre Menschheit in Wallung bringt -- eines
Herzens zu spotten, das sich für sie verblutet, Thron und Leben mit ihr
getheilt hätte, eine Venus Urania mit Minervens Weisheit begabt, in ihr
anbetete. -- O, ich Thor! der bei der Berührung ihrer Fingerspitzen
sich zu einem Gott erhoben fühlte! -- Doch, vergolten soll ihr werden
-- ich will ihr einen Spiegel vorhalten, Worte ihr in’s Gewissen rufen,
vor denen sie wie eine gemeine Sünderin erbleichen soll! -- Geduld,
wir sprechen uns.

Um Gottes willen! was wolltest du?

Der Einladung gehorchen, die das Mädchen von Wort an mich ergehen ließ.
Auf den achtzehnten November bin ich bestellt, sie in die Brautkammer
zu begleiten. -- Den zweiten Januar soll die berühmte Vermählung
seyn? -- Ich halte mich an die erste Verabredung. -- Im Sarge, sagte
sie. -- Hahaha! -- Einer Leiche ähnlich will ich dich schminken,
Schauspielerin! -- Jetzt fort zur Jagd. Der alte Hirschfänger Bendheim
soll seine Freude an meiner Mordlust haben!

       *       *       *       *       *

Im Hause des Landraths von Elfen wurden wieder einmal große Anstalten
zu einem Banquet getroffen, desgleichen der sonst Ruhe und häusliche
Bequemlichkeit liebende Hausherr sich nur selten zu Schulden kommen
ließ. Für Tafelmusik war gesorgt, auch sollte ein lustiger Tanz die
Gäste das Abschiednehmen vergessen, und -- nicht wie man zu sagen
pflegt in den Tag -- sondern in die Nacht hineinleben und jubeln
lassen. Adelaidens Nahme prangte im Blumengewinde über den Aufsatz
der Tafel. Köche waren verschrieben worden -- wiewohl unter vierzig
der auserlesensten Speisen, welche selbst den Gaumen eines Domherrn
gekitzelt hätten, die beliebten Klöße mit gebacknem Obst nicht fehlen
durften, denen Adelaide einst huldigte. -- Alles lebendige Wesen der
Elfenschen Hausgenossen- und Dienerschaft drehte sich um die Achse des
Strebens, das heutige Fest zu verherrlichen.

Anderthalb Stunden über Mittag waren verflossen, da erinnerte neckend
Frau von Elfen ihren mit nochmaliger flüchtiger Revision der bereiteten
Tafel beschäftigten Gatten -- daß heut vor einem Jahre er gewaltig
über das Verweilen der Wallerseeschen Damen geeifert, und sie fast aus
Ungeduld wieder in die Residenz zurückgewünscht habe. Nun, da eine von
ihnen sein Schooßkind geworden, mache er es wie alle schwache Väter,
er übersehe mit freundlicher Geduld ein Vergehen des Lieblings, welches
er an den weniger geliebten Kindern mit Strenge rügen würde.

Länger halte ich es auch wirklich nicht aus -- sagte von Sorge
ergriffen der Landrath. -- Ich reite ihnen entgegen, die schon
anwesende Gesellschaft mag mich entschuldigen! -- es muß etwas
vorgefallen seyn; sie versprachen mit Hand und Mund sich pünktlich
um zwölf Uhr einzustellen. -- Sieh, was ist das? Julius sprengt in
den Hof, als wenn ein Heer Kosacken hinter ihm drein jagte. Er ist
todtenblaß -- Großer Gott! --

Er eilte dem Grafen entgegen. Um Gottes willen! -- schrie dieser.
Onkel! schicken Sie nach dem Arzt, nach unserm geschickten Weidenbach;
fort, fort -- Ihre Jagdkalesche -- was die Pferde laufen können!

Weidenbach ist hier, der befindet sich schon unter den angekommenen
Gästen. --

O, Gott sey Dank! --

Aber warum? -- Wer? -- Wo sind die Andern? --

Ich sehe gleich wieder, wo sie bleiben. Adelaide -- starke Ohnmachten
befielen sie, als wir schon über den halben Weg hierher zurückgelegt
hatten. Langsam muß gefahren werden, jede schnelle Bewegung ist ihr
empfindlich, und führt eine neue Ohnmacht herbei.

In demselben Augenblick fuhr eine unbesetzte Extrapost den Schloßhof
vorbei. Halt, Schwager! -- rief der Landrath, du kannst einen Dukaten
verdienen. --

Er ließ dem Doktor kaum so viel Zeit, sich seines Hutes nebst der
Hausapotheke der Frau von Elfen zu bemächtigen, riß ihn in die
Postchaise -- Julius war schon wieder vorausgesprengt -- und schrie dem
Postillon zu: die Straße nach Wallersee, auf dem halben Wege finden wir
sie. Fahr, was deine Mähren aushalten, sie sollen nachher ein Futter
bekommen, daß sie auf zwei Tage genug haben; und du sollst leben wie
auf der Hochzeit zu Kanaan. Nur tummle dich! --

In acht Minuten hatten sie den langsamen Zug erreicht.

Nicht wahr -- fragte mit matter nur mühsam gehobener Stimme Adelaide
-- nicht wahr, Vater Elfen! Ihr Neffe hat Sie unnöthig erschreckt? --
O, das ist ein verzagter Ritter! -- ich glaube eine Aderlaß zöge ihm
selbst eine Ohnmacht zu.

Nun, liebes Herzenskind! ich will gern den blinden Schrecken hinnehmen,
wenn nur die Wahrheit nicht wie ein hinkender Bote nachkommt. -- Was
meinen Sie, Doktor?

Mein Himmel! wir werden doch nicht hier ein Feldlazareth aufschlagen?
-- Sie haben lange genug auf uns gewartet. Lassen Sie uns machen, daß
wir an Ort und Stelle, und -- zur Tafel kommen.

So treibt sie es immer, sagte der Landrath, indem er sich wieder mit
dem Aeskulap in den gebrechlichen Phaeton des Postmeisters setzte.
Alles fürchtet, sie schwebe über dem Grabe, und lachend versichert sie,
munterer als je, nehme sie es mit der Gesundheit selbst auf.

Karoline, welche seit einigen Wochen wieder in das väterliche Haus
zurückgekehrt war, um sich zur künftigen Hausfrau unter der Anführung
der wirthlichen verständigen Mutter vorzubereiten, und die reichliche
Ausstattung selbst mit ordnen zu helfen -- bebte erschrocken zurück,
als sie die Schwester ihres Geliebten umarmen wollte. „Adelaide! du
bist kränker, als du scheinen willst; jetzt kenne ich dich; mich
täuschest du nicht!“

Würde ich gekommen seyn, wenn der Zufall von Bedeutung wäre? fragte
diese.

„Du wolltest meinen Eltern die Freude nicht verderben, und trautest
deinen Kräften zu viel.“

Liebst du mich, so beunruhige die Andern nicht mit deinem Argwohn! --
Auf mein Wort, das dir doch sonst etwas galt, mir ist jetzt wieder sehr
leicht und wohl.

Doch mußte Adelaide dem besorgten Alten sich fügen, und von des Doktors
Hand einige Tropfen Herzstärkung nehmen, auch bei der Tafel in dessen
Nähe und Aufsicht bleiben. Die Patientin scherzte über alle diese
ängstlichen Aufpasser. Ha! Herr von Elfen! rief sie aus -- als jene
berühmte pommersche Hausmannskost aufgesetzt wurde -- wo ist Ihr Glaube
an Mutter Natur geblieben? -- Wer empfahl mir bei Gelegenheit dieses
Lieblingsgerichts, der medizinischen Vorsorge zu spotten?

Das war heut ein Jahr. -- O der Tag ist Ihren Freunden zu merkwürdig,
darum wollten wir ihn in Freude verleben!

So verschmähen Sie mein Scherflein nicht; ich bin physisch und geistig
zu gleichem Genuß gestimmt. Entscheiden Sie, Herr Doktor! -- Ich
behaupte: wessen Constitution noch an dieser Würze des Lebens Geschmack
findet, bedarf keiner weitern Arznei.

Man widersprach der liebenswürdigen Sophistin nicht länger; ihre
Munterkeit that der Gesellschaft wohl. Aber bange Besorgniß quälte
doch einen Theil derselben, die Adelaiden zu innig liebten, um nicht
mit Schrecken bemerkt zu haben, daß Doktor Waidenbach verschiedenemal
bedenklich, doch, wie er meinte, unbeobachtet den Kopf geschüttelt
hatte.

Eben wollte er, dem der kleine hochrothe Fleck auf Adelaidens Wangen,
das unstäte oft wechselnde Schlagen der Halspulse -- endlich die
variierende Stimme, und andere ihm auffallende Symptome nicht entgangen
waren -- nach aufgehobner Tafel, den ihm vielleicht mehreres Licht
gebenkönnenden Zynthio ins Verhör nehmen; da stand auch schon der
Landrath, als der dritte dieses Conciliums zwischen ihnen, und faßte
Beide an die Klappen ihrer Fraks, zum Zeichen: daß sie ihm jetzt Rede
stehen müßten.

Was meint ihr, Doktor? -- Was haltet ihr von dem Zustand der jungen
Gräfin? --

Ich vermag noch nicht zu beurtheilen, ob es eine vorübergehende
Unpäßlichkeit ist, oder ob eine frühere Ursach der allerdings schwachen
Gesundheit der Gräfin, die heutigen Zufälle zur Folge hat.

Freund Camillo! -- Sie sind ihr täglicher Gesellschafter; aufmerksamer
als ihre eignen, beobachten Sie die Athemzüge des lieben Mädchens. Sie
verstehen jede ihrer Gemüthsbewegungen -- Sagen Sie aufrichtig: was
steht zu hoffen? woher die Verschlimmerung ihres Befindens? Den Sommer
über schien sie sich völlig restituirt zu haben.

Sie schien es -- seufzte Zynthio.

Was sagen eure Consulenten?

Wir haben keine. Die Aerzte haben die Gräfin, und diese die Aerzte
aufgegeben.

Das ist Eigensinn! Zwar rieth ich ihr selbst einst dazu -- aber wenn
das Uebel nicht zu heben war --

Verzeihen Sie, fragte der Dokter -- welches Uebel? --

O, sagte Zynthio -- die Krankheitsgeschichte ist, wiewohl schon
anderthalb Jahre alt, dennoch kurz und einfach. --

Er erzählte nun die Begebenheit jener furchtbaren Nacht, die Adelaide
mit Mathilden in der fürstlichen Gruft, dann im kalten tiefen Wasser
des Walles gefeyert hatte; welche Folgen dies für ihren zarten Körper
gehabt, und daß endlich eine Geisteskraft, die man nur bewundern, aber
nicht fassen könne -- eine Selbstverläugnung und Standhaftigkeit, die
Verachtung physischer Uebel, so fern es sie nur allein beträfe, nach
sich gezogen hätte. Sie würde -- so schloß er seinen Bericht -- ruhig
wie Sokrates, den Giftbecher leeren, wenn sie Anderer Wohl dadurch
gründete. -- Ohne Leidenschaft handelt sie groß und schnell, unter der
Maske eines gewöhnlichen nichts tendirenden Mädchens; ohne prunkende
Schwärmerey opfert sie sich selbst, ihre schönsten gerechtesten
Ansprüche, und niemand ahndet, daß sie ein Opfer brachte! -- So
beherrscht ihr edler Feuergeist -- indem er sich der Vollkommenheit
eines Seraphs schon gleich geschwungen hat -- diesen schwachen -- durch
die erwähnte Lebensgefahr ohnehin erschütterten Körper --

Und wird ihn aufreiben? wie? -- fragte stürmisch der Landrath.

Neue angenehme Verhältnisse können vielleicht das Ganze wieder in
einiges Gleichgewicht setzen; meinte Weidenbach. -- Wenn es darauf
ankommt, ihre physische Erhaltung zur Bedingung des Glückes eines ihr
theuren Gegenstandes zu machen, sollte da Graf Hochburg nicht diesen
Gleichmuth, diesen Stoizism’ mit Erfolg befehden können? Liebe leitete
doch ihre Wahl --

Ich -- hoffe nichts mehr! -- preßte dumpf der Sicilianer aus der Brust
hervor, welche der Zweifel mancherlei verschloß.

Der Doktor schien diese Zweifel zu ahnden, er glaubte, in jenen Worten
liege mehr, als Zynthio gesagt haben wollte. -- Wenn die Gräfin denn
nie von einer Leidenschaft überrascht wird -- warf er ihm ein, so
bleibt freilich auch die Liebe der kältern Vernunft untergeordnet.

Wahr! in gewisser Hinsicht sehr wahr! erwiederte Zynthio -- nur nicht
jener kalten fühllosen Vernunft. Adelaidens Herz klopft leise, aber
glauben Sie mir, es verzehrt sich in seinem eignen Feuer.

Herr! sagte der Landrath, alle diese Phrasen verstehe ich nicht. Ein
Herz, das seinen Gegenstand gewählt, mit Ehren und Vernunft gewählt
hat, darf laut klopfen, und somit seinem Feuer Luft machen, daß es
innerlich nicht um sich greift und die Lebenslust erstickt.

Der Arzt, welcher auch jetzt wieder weiter sah, als der ehrliche Elfen,
und eben so wohl merkte, daß Aufklärung in dieser Minute hier nicht
am rechten Orte sey, wandte ein: daß Camillos Aeußerung sich gar wohl
mit des Landraths Meinung vereinigen ließe. Die zarteren Gefühle der
Comtesse -- von jeher gewöhnt, sich der Kritik der strengen Vernunft,
den Gesetzen excentrischer Tugend zu unterwerfen, haben folglich
das Herz des seltnen Mädchens stillschweigend zum leidenden Theile
gemacht; und je weicher das so genannte moralische Individuum sey, je
nachgebender werde es gegen die anerkannte Consequenz der auf festen
Grundsätzen beruhenden Richter seyn.

Doktor! -- so gelehrt oder so handgreiflich Ihr mir auch das alles
anatomirt -- so sehe ich noch immer nicht ein, woran wir mit dem
Mädchen sind. Behaltet Eure psychologische und philosophische
Abhandlungen, und sagt mir: was steht noch zu hoffen? was ist
eigentlich noch zu thun, daß sie uns nicht, ehe wir’s uns versehen,
verlösche wie ein Licht?

Dazu gehört längere, ungestörtere Beobachtung ihres Temperaments und
der noch vorhandenen Lebenskräfte. Sagen Sie mir, mein Herr! womit
beschäftiget sich die Gräfin meistentheils? --

Sie schreibt, sie ordnet viel.

Mit Lebhaftigkeit und Zuziehung ihrer Freunde und Verwandten?

Einsam und verschlossen. Mehrentheils widmet sie jetzt die Stunden der
Nacht ihrem Schreibpult.

Das soll sie bleiben lassen! lärmte der Landrath.

Sie will nicht gern Personen, die sie lieben, und ihre Gegenwart
wünschen, vernachläßigen.

Was sie zu ordnen hat, eilt nicht -- polterte noch immer Vater Elfen --
Ich kann es mir so ungefähr denken.

Den 18ten kommenden Monaths wird sie nach dem ausdrücklichen Willen des
verstorbenen Graf von Wallersee, für mündig erklärt, und bis zu diesem
Tage -- behauptet die Rastlose -- alles in’s Reine gebracht haben zu
müssen.

Eigensinn! wird sie dann auch majoren, so gelten ihre Verfügungen erst
von dem Tage an.

Sie ist verlobt; und eine eigne Klausel des Testaments berechtigt sie
als Verlobte, auch noch vor Beschluss des achtzehnten Jahres über ihr
Vermögen zu schalten.

Also Ehepakten und Auseinandersetzungen des bis dato noch
gemeinschaftlichen Vermögens unter den Geschwistern beschäftigen
dermahlen die Gräfin? -- fragte der Doktor. -- Nun das wäre wenigstens
keine Trauer verkündende Anordnung.

Ich weiß es nicht! -- erwiederte Zynthio mit Achselzucken.

Adelaide schlich hinzu, pathetisch nahm sie das Wort: Und sie hielten
einen Rath -- ob es der dem Arzt Ueberantworteten anstehe, dem Herrn
des Hauses zu einer Ehrenmenuet aufzufordern, und ob es ihm gezieme,
ihr diese Lust zu versagen? --

Nun da ziehe einer einen vernünftigen Schluß! rief erfreut der
Aufgefoderte -- da sollte man denken, wer tanzen will, hofft und
begehrt auch noch recht lange auf diesem Erdenrund zu tanzen, und das
Leben zu genießen. Kommen Sie, kommen Sie, liebes theures Kind! --
Aufgepasst, Neffe! -- Die Geiger und Pfeiffer sollen beginnen. Seine
Braut will mit mir, und nicht mit ihm den Ball eröffnen. --

Zynthio und der Doktor blieben noch zurück. Letzterer unterbrach das
minutenlange Stillschweigen; Ich glaube Sie hin und wieder verstanden
zu haben, und fürchte -- man würde einen sehr trüglichen Schluß ziehen,
wenn man diese angebliche Lust zu tanzen nach unsern Wünschen auslegen
wollte.

Ein bedeutender Händedruck war dessen stumme Antwort.

Ein pensionirter Oberster rief seinen Pythias Weidenbach um
L’Hombretisch; und Zynthio verlor sich unter das lustige Gewühl im
Tanzsaal -- nicht um mit den Fröhlichen fröhlich zu seyn, sondern um
zu sehen, wie die Ehrenmenuet ablaufen werde, die ihm jetzt so etwas
ähnliches von einem Todtentanz zu haben dünkte.

       *       *       *       *       *

Mit jedem Sonnenuntergang neigte sich das Haupt der Lilie ermüdeter und
näher der Nacht des Grabes entgegen; mit jedem Aufgang sproßten neue
Blüthen zum jungfräulichen Kranz, welcher bald die kalte Stirn der mit
dem Tode vermählten Braut schmücken sollte. Mit Schillers Flüchtling
konnte sie ausrufen:

    Steig empor, o Morgenroth, und röthe
      Mit purpurnem Kusse Hain und Feld,
    Säusle nieder Abendroth und flöte
      Sanft in Schlummer die erstorbne Welt.
        Morgen -- ach! du röthest
          Eine Todtenflur,
        Ach! und du, o Abendroth! umflötest
          Meinen langen Schlummer nur.

Heiter und warm war einer der ersten Novembertage; seit jenem Feste
bei dem Landrath von Elfen hatte es Adelaide noch nicht wieder wagen
dürfen, sich der rauhen Herbstluft auszusetzen --

Heut will ich Vater Elfen und Schwester Karolinen überraschen! -- sagte
sie, und bat das Anspannen zu bestellen.

Kind! ich begleite dich -- versicherte bedächtig die Generalin. Ich
hätte keinen ruhigen Augenblick zu Hause.

O, dann werden mir zwei Wünsche für einen gewährt! liebkoste ihr
zärtlich die dankbare Tochter.

Ueberraschen werden wir sie freilich -- meinte die Mutter -- Theodor
ritt schon diesen Morgen hinüber -- melden konnte er uns nicht, denn er
wußte von nichts. Wir überfallen sie beim Mittagstisch -- denn jetzt
müssen wir fahren; lange dürfen wir auch nicht ausbleiben: erstlich die
Abendluft; dann kommt heute Graf Julius wieder. -- Zwei, drei Stündchen
sind bald verstrichen! -- ermahnte die Besorgte noch, und trippelte,
sich zu der Ausfarth anzuschicken.

Du leistest uns doch auch Gesellschaft, guter Zynthio? flötete ihm
schmeichelnd die liebliche Freundin zu -- Sieh, wenn du fein vernünftig
seyn, und es dir nur allein gesagt seyn lassen willst, so wisse --
daß ich wohl zum Letztenmal mit den Lebenden gemeinschaftliche Sache
machen, und mit euch herumkutschiren werde! --

O Gott! -- Wie lange war ich mit dieser Neuigkeit vertraut! -- Ja,
Adelaide! -- längst riß sich schon die Hoffnung aus meiner Seele! --
Sie haben mich ja Resignation gelehrt! --

Dank, feurigen Dank dir! edler, geliebter Bruder! -- Wüßtest du, wie
glücklich mich deine Fassung macht! Nun kann ich erst mit Sicherheit
eine Last -- ach eine sehr angenehme Last auf deine Schultern
legen; dir ein Vertrauen gewähren, das du standhaft und doch mit
theilnehmendem, fühlenden Herzen aufnehmen und seine Bedingungen
erfüllen mußt! -- Bald, bald sprechen wir deutlicher hierüber. O
Zynthio! behalte diesen Muth bei! du wirst dann ein großes Verdienst um
die Heiterkeit meiner letzten Stunden haben -- Ich sage dir: dein Lohn
wird in deiner Liebe zu mir liegen -- denn du wirst erfahren, daß der
Tod mir ein beneidenswerthes Geschenk war!

Und ich soll dieser Wohlthat nicht theilhaftig zu werden wünschen? --

Nein, Zynthio, nein! Dein Leben sey dir heilig! -- Sey mir das, was ich
einst meinem Vater war; mein letzter Wille hat große Forderungen an
dich -- wem könnte ich sie anvertrauen, als dir! --

Das war ein großes Wort! von Adelaiden gesprochen, ein großes Wort! --
Wohl, ich will und werde dies Vertrauen rechtfertigen!

Gott Lob! wir sind einig. -- Man kommt, nichts mehr von meiner nahen
freundlichen Aussicht! -- nicht alle sehen mit unsern Augen.

Georg kam zu melden, daß vorgefahren sey. Die Generalin folgte ihm
reisefertig. Betty brachte ihrer Gräfin den Mantel, Schleier und
Handschuh.

Maman! bat Adelaide -- lassen Sie uns die kleine Närrin mitnehmen! --
Sie trennt sich so ungern von mir, ihrer Lehrerin im Sticken, und von
ihrem Musikmeister Signor Camillo. -- Sie erlauben doch?

Wie du fragen kannst! --

Betty hüpfte für Freuden. -- „Daß du mir aber auch den weißen
Rosenstock pflegst! -- ich sage dir, zu meinem Geburtstag muß
er blühen, und du mich mit seinen Erstlingen schmücken. -- Mein
Kunstgärtner Camillo lasse diese Rosen sich gleichfalls empfohlen seyn!
bat mit Engelsgüte die holde Dulderin, und wankte langsam an den Wagen.“

Sie sprach wahr; zum letzten Mal sah sie Wald, Wiesen und Thal. Das
fallende Laub gab ihr ein freundliches Bild ihres nahem Dahinsinkens;
das allmählige Entschlaffen der sich entkleidenden Natur einen süßen
Vorgeschmack ihres Schlummers im Grabe. -- Sie fuhren durch eine
Lindenallee; die Sonne stand im Mittag, ihre senkrechten Strahlen
brachen sich auf den gelblichrothen Lindenblättern, und warfen den
matten Wiederschein auf Adelaidens blasses Gesicht. In seligem
Entzücken wandte sie das seelenvolle Auge zu dem reinen Aether, über
den sich bald ihr Geist zu schwingen hoffte. -- So dachte sich der sie
anstaunende Zynthio den Engel der Auferstehung, welcher die Gräber
der Gerechten öffnet, ohne sein Antlitz von der ihm geliebten Heimath
zu wenden, wohin er -- sobald der Zweck seiner Sendung vollbracht,
zurückzukehren sich sehnet. Selbst Betty wurde von diesem Anblick
ergriffen; begeistert rief sie aus:

    Erscheinet mir einst so mein Engel,
      Dann glaub’ ich, daß ich ihn gesehn;
    So winke mir der Todesengel,
      und freudig werd’ ich mit ihm gehn.

Würdest du, liebe Kleine? sagte überrascht Camillo. Nimm dafür den
Bruderkuß. -- Aber dieser Engel wird uns nicht winken, mit ihm zu gehn!
--

Adelaidens Blick fiel unzufrieden auf den Unbesonnenen, denn sie
sah, daß der Sinn dieser Worte den Jammer der Mutter aufregte. „Daß
Betty doch so leicht schwärmt und Zynthio so gern ein solches Thema
applaudirt! Ohne den Sicilianer würde die Phantasie der Brittin im
ruhigern Gleise geblieben seyn!“ -- klagte die Holde.

Kind, laß sie! unterbrach die Generalin ihre Tochter. Wohl ihnen! ihre
Phantasie erhält ihren Muth, wo mir das Herz brechen wird. -- Wie Gott
will! Lange werde ich mein Unglück nicht beweinen!

Wo ist Karoline? fragte Adelaide, als sie zur Heimkehr aufbrechen
wollten -- daß ich ihr gute Nacht wünsche.

Sie schnürt ihr Bündel -- antwortete der Landrath -- und geht mit nach
Wallersee.

Die Freude dank ich dir, Theodor!

Ach mir macht die Ursach wenig Freude; versicherte dieser.

Ja wahrlich -- nahm der Erste wieder das Wort -- wer könnte sich jetzt
freuen: -- Gutes, liebes Kind! -- werden Sie dieses Haus, wo wir alle
Ihnen mit Liebe entgegen kamen, wohl wieder betreten? -- und wann? --
Karoline erwählt das beste Theil. Sie will sich lieber vors erste gar
nicht mehr von Ihnen trennen. -- Aber das können wir Alten nicht; Nun,
wir haben einen guten Bothschafter an unsrer Tochter; -- Nachricht von
Ihrem Befinden soll und täglich zweimal werden.

Will man mich denn hier nicht wiedersehen? -- scherzte Adelaide, ihre
Wehmuth ziemlich mühsam verbergend -- Es wird Ihnen nicht gelingen; ich
dränge mich ein -- und verschließt man mir die Thüren, so erscheine ich
als Geist.

Als Geist! -- wiederholte tief bewegt Vater Elfen -- als er die langsam
dahinrollende Equipage endlich aus den Augen verlor, und eben so
langsam in das Zimmer zurückschlich.

Das sollte uns der gütige Gott nicht erleben lassen! -- klagte weinend
dessen Gattin.

Uns nicht erleben lassen? -- Ach, ich möchte nur den lieben Gott zu
erwägen bitten: daß ein junges Blut, wie unser Julius, wohl schwerlich
für die Zukunft an sein Güte glauben würde -- denn um dessen gesunden
Verstand steht es dann so und so! --

       *       *       *       *       *

    Das Grab ist nicht tief, es ist der leuchtende Fußtritt eines
    Engels, der uns sucht. Wenn die unbekannte Hand den letzten Pfeil
    an des Menschen Haupt sendet, so beugt er vorher das Haupt, und der
    Pfeil hebt blos die Dornenkrone von seinen Wunden ab.

    Jean Paul.


Karoline schrieb ihren Eltern: Nachdem Sie uns gestern verlassen
hatten, vermehrte sich die Fieberhitze unsrer theuren Kranken. Ihre
Gedanken verwirrten sich; die Brust arbeitete ängstlich -- jede
Nerve zuckte; wir all vergingen vor Jammer! -- Doch tröstete uns
Doktor Weidenbach mit der Versicherung, daß die Leidende selbst
wenig empfinde, und ihr Nervensystem zu schwach sey, um bey diesem
convulsivischen Bewegungen sich anders als leidend zu verhalten. Je
weniger Widerstand die Natur leiste, je geringer wäre das Gefühl. --
Gegen Mitternacht wurde sie ruhiger. Ach! -- ein Nervenschlag hatte die
Krisis entschieden. Abwechselnd mit Schlafen und Wachen hat sie diesen
Morgen hingebracht; auch wir sollen uns durch einige Stunden Schlaf
zu erholen suchen! dies war ihre dringendste Bitte, und wir müssen
wenigstens scheinbar ihrem Willen nachkommen.

Ich verließ sie, um Ihnen, theure Eltern zu melden, wie es hier mit
uns steht. Julius liegt in dumpfer Verzweiflung vor Adelaidens Bildniß
in der Gallerie. -- So eben trägt man ihn außer sich in Theodors
Zimmer auf ein Bett; Theodor bedarf selbst des Trostes und soll meinen
unglücklichen Vetter zur Vernunft bringen! -- Eine Wohlthat war es,
daß Sie Doktor Weidenbach zu uns brachten. Adelaide sagt: es ist mir
lieb, meiner Mutter wegen! sie wir seiner bedürfen. -- Ja wohl, der
Zustand der alten Gräfin kann bedenklich genug werden! meint selbst
Weidenbach; er fürchtet für ihren Verstand. Sie hatte gehört, daß er
zu Camillo gesagt: kaum könne Adelaide noch vier und zwanzig Stunden
leben, und seitdem scheint sich ihre Vernunft verwirrt zu haben; bald
weint, bald lacht sie; bald fragt sie: ob Adelaide aus der fürstlichen
Gruft schon glücklich herausgekommen -- bald ob ihre Tochter schon als
Braut geschmückt sey, und zur Trauung gehen werde? -- Man läßt sie
nicht ins Krankenzimmer; auch hat sie heut dahin noch nicht verlangt.
-- Sie wird mich schon rufen; sagte sie vor einer Stunde -- ich kenne
meine Tochter: sie überrascht mich gern; ich muß ihr die Freude nicht
verderben!

       *       *       *       *       *

Zynthio! du darfst jetzt nicht schlafen, -- säuselte Adelaidens Stimme,
dem leisen Ton der Aeolsharfe gleich -- O, ich weiß wohl, du könntest
auch nicht! -- Laß mich erst zur Ruhe seyn, dann soll und wird sie dir
auch wieder werden. -- Ewiges, allgütiges Wesen! wie dank ich dir, daß
ich einen so leichten Kampf zu überwinden gehabt, -- daß du mich in der
letzten Stunde noch mit solcher Kraft ausgerüstet! -- denn noch ist
mein Tagewerk nicht vollendet. -- Zynthio, hast du die Papiere gelesen,
welche ich dir diese Nacht übergab? -- Es geschah nicht mehr in der
Fieberhitze, als ich sie dir empfahl.

Ich habe sie gelesen.

So ist dir meine und deine Schwester nicht mehr fremd, Seraphine! --
Jetzt klage ich nicht mehr, daß ich hienieden mich ihrer nicht freuen
durfte; es war zärtliche Schonung in dem väterlichen Befehl: die mir
anvertrauten Schriften früher nicht zu eröffnen, als in der vor einigen
Wochen eingetretenen Epoche; entweder ich sollte verlobt, oder auf
dem Wege zur Gruft seyn, beide Fälle berechtigten mich seit mehreren
Monaten dazu -- und ich entdecke eine Schwester, in derselben Minute,
da ich sie auch schon wieder aufgeben muß. -- Hätte ich leben sollen
-- diesmal würde mich Entsagung geschmerzt haben. -- In der Disposition
über das Vermögen meines Vaters habe ich mich auch in Betreff
Seraphinens ganz nach seiner Vorschrift gerichtet. -- Dein Erbtheil,
das ich einstweilen verwaltete -- --

Mein Erbtheil? -- Wenn ich die Beweise der Großmuth des Generals so
nennen darf, wurden mir schon nach dessen Tode übergeben; ich hätte es
nicht bedurft.

Widerstrebe mir nicht in Kleinigkeiten! doch erst noch von anderen
Dingen; jenes ist ohnedies schon in Ordnung und unumstößlich. Der
Landrath von Elfen wird der Vollstrecker meines Testaments seyn.
Ihn habe ich in einer versiegelten Schrift, welche man in meinem
Schreibpult finden wird, dazu ernannt. --

Ha, Vater Elfen! dies waren die Ehepakten? Armer Mann! auch deine Augen
lernen noch Thränen kennen! Wohl dir! Ich werde nicht weinen können --

Denn du wirst handeln müssen. Denke meiner Forderungen an dich, und
deines Versprechens!

Wohl, wohl!

-- Graf Bendheim hatte meines Vaters theuerstes und schmerzlichstes
Geheimniß erschlichen. Nach Eröffnung der Papiere ward es mir deutlich,
was seine Drohungen, seine Reise nach Italien sagen wollten. -- Der
Erbprinz hat viel gethan, seine feindlichen Absichten gegen uns zu
vereiteln. -- Du begreifst leicht, daß mein edler Vater die Ruhe meiner
Mutter nicht vergiftet haben wollte -- auch wirst du in dem Aufsatz der
nicht minder edlen Giuliana dich unterrichtet haben, daß es die einzige
Bedingung ihres Friedens in der Ewigkeit sey, seine Gemahlin nie etwas
von dieser Begebenheit -- auch nur ahnden zu lassen. O wie freue ich
mich des Augenblicks, wo ich dem reinen Engel für diese zarte Tugend
mit dem Troste lohnen kann: ihr Friede sey und werde nicht gestört.

Mutter! Adelaide läßt mich bei Euch wohnen! rief Zynthio, und sank auf
seine Knie.

Und Seraphine? fiel Adelaide ein. -- Erfülle erst die Pflichten des
Bruders, werde erst Gatte und Vater!

Zynthio schauderte. -- Das Letztere nimmermehr! -- Verhältnisse dieser
Art haben keinen Reiz für mich.

Werde Gatte und Vater! Verfehle nicht die Bestimmung des
nützlichen-redlichen Weltbürgers! Laß tragische Schwärmerei dich nicht
zum seelenkranken Weichling machen. -- Mein Andenken wird dir werth,
ja ich hoffe, unvergeßlich seyn. Denke meiner wie einer geliebten
Schwester, und sprich oft von mir mit unsrer Seraphine! -- ich werde
Euch nicht seltner im Hauch reiner geistiger Liebe begrüßen -- einst
sehen wir uns alle wieder.

Adelaide! -- O Gott! Gott! -- gieb mir Fassung! --

Höre mich aus. Möchte meine Stimme nicht früher sinken, als meine Seele
sich ausgesprochen hat! -- manches habe ich dir noch zu sagen. -- Bist
du gefaßt? --

Rede! rede! -- ich höre den Worten eines Engels!

Doch wardst du vor einiger Zeit an mir irre! --

Dann verzeihe mir Gott diese Lästerung!

Ich verlobte mich einem Manne -- die Braut des Grabes schien ihren Weg
verfehlen zu wollen! -- Graf Hochburg möge mir verzeihen, an ihm ward
ich zur Verrätherin! -- der Stunde meines Todes fast gewiß, durfte ich
nicht fürchten, die Verbindung vollziehen zu müssen. Nie das Weib eines
Mannes zu werden, gelobte ich meinem Herzen! -- Liebe konnte ich keinem
mehr geben! --

O Adelaide, an der Pforte der Ewigkeit darf Wahrheit sprechen. -- Sie
liebten, liebten den edelsten der Menschen --

Ich liebte, liebte den edelsten der Menschen! -- Aber er ist Fürst. Ich
habe gekämpft und den Sieg errungen.

Und die Siegerin verblutet an ihren Wunden! ihren Sarg zu schmücken,
sammelte sie die Trophäen. --

Dort, dort blühen sie schöner und wehen mir sanfte Kühlung entgegen!
-- Die Beharrlichkeit des Prinzen, rechtfertigte die Täuschung. --
Sobald er mich verlobt wußte, ergab er sich dem Willen seines Vaters --
so schwor er. -- Der Hof, mit dem er in Verbindung treten sollte, fand
sich durch den Aufzug beleidigt! -- Der Fürst verzweifelte, Verdruß,
Gram, brachten sein Leben in tödliche Gefahr! -- Schon schwebte der
Fluch über den ungehorsamen Sohn auf seinen Lippen! -- Das Uebrige
weißt du -- die gute Absicht entschuldige die Mittel! -- Wem gehören
diese Klagetöne? --

Es war Betty, welche verzweifelnd in das Nebenkabinet trat. Sie hatte
so eben aus dem Munde des Doktors erfahren, daß Adelaide wahrscheinlich
in wenigen Stunden nicht mehr seyn werde. Ihr folgte Georg, dessen
Schmerz sich durch keinen Seufzer, keine Thräne Luft zu schaffen
vermochte.

Sie sollen zu mir kommen, die Treuen! lispelte die schwächer Werdende.
-- Tritt näher, Betty! Deine Hand! dich übergebe ich diesem Freunde! --
Sie legte die zitternde Rechte der Trostlosen in Zynthios noch stärker
bebende Hände. -- Folge ihn, wohin er dich führt; macht er dich nicht
glücklich, so vergebe ihm Gott, daß er mich so zu täuschen vermogte!

Was soll ich thun? Ich gelobe und werde halten!

Werde Gatte und Vater! Dieß mein Vermächtniß. Daß ich deiner Neigung
für die ruhigere Zukunft nicht wehgethan habe, lehrte mich längst dein
Wohlwollen für meine Mündel. -- Georg näher! Warum so finster? Gönne
mir doch den freundlichen Uebergang in ein besseres Leben! Wie oft
trugst du mich auf deinen Armen, wenn du glaubtest, Dornen könnten
meinen Fuß verletzen, oder wenn du mich schwankend und leidend auf
einem kurzen Wege dem Hinsinken nahe glaubtest!

Georg schwankte jetzt selbst, und war dem Sinken nahe.

Betty, reiche ihm einen Stuhl. Setze dich, Georg! Hierher! Näher.
Ich kann so laut nicht mehr sprechen, und möchte doch gern von
dir verstanden werden. -- Kinder! soll Euch die Sterbende mit Muth
unterstützen? Weil Ihr mich liebt, müßt Ihr standhaft seyn! -- Georg,
du warst nicht bestimmt, mir den Teller zu reichen, oder als Diener
auf dem Wagen zu stehen. Deine Anhänglichkeit wollte es aber nicht
anders; ich hab es gelitten, um dir nicht weh zu thun. Doch nun tritt
der Fall anders ein: du mußt unabhängig seyn und leben können. Deine
Uneigennützigkeit hat freilich schlecht für diesen Fall gesorgt; ich
habe dies bemerkt, und es an deiner Statt gethan. -- Du erinnertest
dich öfters mit so warmem Gefühl der Schweiz und deines ersten
Pflegevaters -- er lebt noch -- Wie würde er sich freuen, dich als den
Eigenthümer eines artigen Gutes in seinem Canton zu wissen. Für das
Kapital zu dem Ankauf ist gesorgt. Uebrigens begleitest du -- sobald
ihr mich zur Ruhe gebracht, deinen Freund Camillo -- Ihn ruft eine
wichtige Angelegenheit nach Italien -- und Trennung von ihm -- würde
dir -- doch schwer fallen -- Ha! Gott sey Dank! -- ich habe vollendet!
-- Finster wird’s -- vor meinen Augen! -- Wehe! -- wohl! -- Wo seyd
Ihr? -- die Kraft -- verläßt -- mich -- ah! --

Mit einem Schrei sank Betty zu Boden. Zynthio rief halb sinnenlos:
Adelaide! -- Vergebens! sie hörte nichts mehr! -- Georg hob sie mit
convulsivischer Heftigkeit von dem Ruhebette auf, als wollte er sie dem
Tode entreißen; umsonst! ohne ein Zeichen des Lebens sank sie wieder
zurück -- Adelaide war nicht mehr! --

       *       *       *       *       *

Schon wallte der violette Sammet über die errichtete Trauerbühne;
-- „nur nicht in die Farbe der Verzweiflung, dem finstern Schwarz,
kleidet einst die Umgebungen meines entseelten Körpers!“ hatte oftmals
die Verblichene geflehet. -- Das reichsgräfliche Wappen der Wallersee
prangte, von Gold gestickt, auf den vier Ecken der mit reichen Franzen
besetzten Drapperie. Auf weißen marmornen, mit Zypressen umwundnen
Säulen ruhte die blendende Kuppel, in deren Mitte ein sanft strahlender
Reverber das Castrum magisch beleuchtete. Schon schlummerte Adelaide
auf balsamisch duftenden Polstern im einfachen Sarge von Mahagoni,
welchen ein Sarkophag von Karrarischem Marmor umschließen sollte
-- und noch vertiefte der Arzt sich stundenlang in Betrachtung der
Leblosen. Kein Mittel war unversucht geblieben, den theuren Leichnam
wieder zu beleben, aber ohne Erfolg; man hätte Wunder erwarten müssen,
um noch hoffen zu dürfen. Und doch schien sie nur zu schlafen. Kein
Erstarren der gewöhnlichen Todeskälte; Lippen und Nägel im blassen
Rosenschimmer; elastisch das Fleisch der Schwanenarme und des Busens;
weich und gelockt das seidne Haar, auf dem ein Diadem von weißen Rosen,
bescheiden wie die Bekränzte es war, die liebliche Stirn umduftete! --
Ach! Betty erblickte mit mattgeweinten Augen den Rosenbaum, welcher
heut am achtzehnten November seine aufgeblühten Erstlinge zum
Schmuck für Adelaiden darbot. Mit wundgerungnen Händen brach sie die
Lieblinge der schönsten, so früh gebrochnen Blume, und flocht sie --
zum Todtenkranz! Ein kleiner Zweig, auf dem zwei nur halb entfaltete
Knospen wie in unschuldiger Liebe vereinigte Zwillinge sich wiegten,
bezeichneten die Stelle, wo noch vor wenig Tagen das tugendhafteste
Herz in himmlischer Reinheit groß und edel schlug!

Wann soll sie beigesetzt werden? -- fragte der Doktor.

Diese Nacht um zwölf Uhr, sagte Karoline.

In Gottes Namen dann -- heut ist der dritte Tag. Fräulein; lassen Sie
ihr die Zugpflaster von den Füßen nehmen. -- Man will den Sarg auf die
Bühne haben.

Was wollt ihr? frage Julius wild, als die Bedienten den Sarg anfaßten,
zu dessem Haupt er auf einem Tabouret kniete, und das Gesicht in die
weiß atlaßnen Kissen gedrückt hatte. -- Ha! bahret nur auf, rief
er, als er vernommen, was man zu thun Befehl erhalten -- aber, mich
laßt nicht zurück! Wo sie schläft, will ich auch bald schlafen! --
Und wie ein Schlaftrunkner folgte er dem Sarge; auf den Stuffen der
Schaffottage sank er wieder in seine vorige Stellung.

Das karge Licht des Novembertages war meist verloschen; trübe
stürmische Dämmerung umflorte immer undurchdringlicher den Tempel der
Trauer. -- Die Klagenden seufzten leiser um Adelaiden, denn ein neuer
Anblick des Jammers forderte ihre Theilnahme und ihre Fassungskraft;
die unglückliche Mutter beschäftigte Arzt und Freunde. -- Völliger
Wahnsinn war eingetreten; eine fixirte Idee, Alexis und Adelaide
warteten ihrer in der Kapelle, hatte sich der kranken Einbildung
bemächtigt, gegen alle sie zurückhaltende Gewalt ihrer Wächter wollte
sie aus dem Fenster springen, um auf dem kürzesten Wege dahin zu
gelangen. -- Man schien der verblichenen Tochter, über die ihr folgen
wollende Mutter zu vergessen.

Nur Julius, Zynthio und Georg weilten jetzt bei dem geliebten Leichnam;
Betty war entkräftet auf der Stuffe am Fuße des Sarges eingeschlummert.
Noch hielt sie mit der Hand, auf welche der Amors-Kopf sich stützte,
das weiße naß geweinte Tuch vor die geschloßnen Augen. -- Zynthio,
in die Arbeit vertieft, zum letzten Male die Züge der ihm nun bald
auf immer entrissenen Schwester aufzufassen, und dem Elfenbein
anzuvertrauen, wußte kaum, daß noch etwas außerdem sich in der Welt
ereignen könnte. -- Georg lehnte eben so sprachlos an eine der
Marmorsäulen, den starren Blick auf Adelaidens himmlisches von oben
herab sanft beleuchtetes Gesicht gerichtet.

Da schreckten Ausrufungen von fremden Stimmen die Träumenden aus ihrem
Sinnenschlummer.

Allmächtiger Gott! meine Adelaide! rief eine schlanke weiße Gestalt,
der Schleier flog zurück, und Prinzessin Mathilde warf sich laut
weinend über die entschlafene Jugendfreundin.

So konnte das Verhängniß meiner spotten? -- Ha, im Sarge! -- Allweise
Vorsehung, die Weissagungen einer schwachen Seele mußtest du wahr
machen, um dich zu verherrlichen! -- sagte bitter Mathildens Begleiter,
der Erbprinz.

So kalt nimmst du den Kuß der treuen Schwester hin? -- klagte Mathilde
-- o du Stolze! -- mit dem Tode buhltest du, unserer vergessend; --
nicht achtend, daß ohne dich die Welt uns eine Einöde ist! -- Zynthio,
Zynthio! warum ließest du sie sterben? --

Sterben? -- Konnte sie etwas bessers thun? -- unterbrach sie in
grollender Verzweiflung der Prinz. -- Heirathen oder sterben, das sind
so die gewöhnlichen Kunstgriffe -- den Verschmähten am sichersten das
Herz zu zerreißen! --

Zynthio führte ihn schnell in ein Fenster, mehrere Schritte von den
Uebrigen hinweg. Prinz! -- sagte er ihm leise -- diese Nacht um zwei
Uhr, wann die Beisetzung vorüber ist -- habe ich Ihnen nur wenige
Worte zu vertrauen, und Sie werden wünschen, diese Lästerung mit ihrem
halben Fürstenthum zurück kaufen zu können.

Nicht um das Wahrzeichen des kleinsten Marktflecken, in diesem
Fürstenthume! -- Sieh jenen Schmerzenssohn! er darf als der
Glücklichere um sie weinen, und sich mit seinem Schmerz brüsten! -- ihn
konnte sie lieben --

Lieben? fiel bewegt Zynthio ein. -- Ja, sie liebte, aber nicht diesen.
In der Stunde ihres Todes sagte sie: ich liebte den edelsten der
Menschen -- aber -- er ist Fürst! --

Camillo! -- spricht ein guter oder ein böser Geist aus dir? --

Es sind die Worte der Verklärten: -- ich habe gekämpft und den Sieg
errungen --

Ah, so -- und erwartete den Lohn in den Armen meines erwählten
Schäfers! --

An Hochburg ward ich zur Verrätherin; der Stunde meines Todes fast
gewiß, durfte ich nicht fürchten, die Verbindung vollziehen zu müssen.
-- Dies ihr Bekenntniß an den Pforten der Ewigkeit! -- zweifeln Sie
noch? --

An meiner Vernichtung? -- nein. -- Sie haben ihren Zweck erreicht.

Noch nicht. -- Wer von einer Adelaide geliebt ward, muß ein großer,
ihr an tugendhafter Entschlossenheit gleichender Jüngling seyn! -- Ihn
den Seltnen bitte ich, mich zu der schon erwähnten Stunde, ohne Zeugen
und in empfänglicher Stimmung für das Zarte meines Auftrags zu hören.
Bis dahin Schonung der kleinern Verhältnisse, deren Rechte selbst die
Verewigte achtete.

Zynthio! -- gieb mir Trost, ohne den ist Entschlossenheit ein Unding!
Sie liebte mich! -- Nun erst ist mein Verlust unersetzlich. --
Adelaide! -- Adelaide! --

Adelaide! -- wiederholten die Klagetöne Mathildens --

Adelaide? -- fragte Julius wie aus einem Traume erwachend -- welcher
bis jetzt selbst nicht wußte, was er sah und hörte. -- Ja, diese
Adelaide antwortet nicht mehr! --

Mathilde erblickte die zwei verschwisterten Rosen an der Brust der
vergeblich Gerufenen, und entzog sie der kalten darauf ruhenden Hand.
Ha, wie ich euch von dem Herzen eurer Königin reiße so riß sie sich
von mir, und ließ mich traurig und einsam stehen. -- Ihr seyd mein! an
ihrer Brust habt ihr geblüht, an der meinigen sollt ihr verwelken, wie
meine Freuden!

Julius sprang auf, die Hälfte des Raubes sey mein! rief er, indem er
sich des Zweiges bemächtigte, und die zarten Zwillinge trennte. Ein
unter den Blättern versteckter Dorn rächte den Frevel. Von seiner
verwundeten Hand tropfte das Blut auf Mathildens weißes Gewand, während
er ihr die blutbefleckte Rose reichte.

Sonderbar! sagte finster der hinzugetretene Prinz. Es scheint, Sie
besiegelten bei diesem Altar einen Bund mit ihrem Blute, das selbst die
makellose Reinheit meiner Schwester zur Mitschuldigen bezeichnete.

Einen Bund des heiligen Andenkens dieses Altars! fiel schwärmerisch
Mathilde sein. Wem der Tod dieses Engels das Herz zerriß, der weihe
sich dem mit Blut besprengten Bunde!

Der weihe sich ihm, bis das zerrissene Herz kein Blut mehr zu vergießen
hat! -- sagte Julius, und nahm die ihm über dem Sarg dargebotne Hand
Mathildens.

Ein vernehmliches Ah! zitterte aus Adelaidens Brust, eine schwache
Bewegung erschütterte den leblosen Körper --

Was war das? -- Allmächtiger Gott! werden die Todten lebendig?
fragten sich die Ergriffenen. Schauder der Ahndung durchbebte die
Bundesverschwornen. -- Die Schloßuhr schlug sechs; das dumpfe
Trauer-Geläute der Kirchen umliegender Dorfschaften begann, und
unsichtbare Chöre tönten in sanft klagenden Harmonieen.

Doktor Weidenbach trat ein; er hörte und eilte, sich selbst zu
überzeugen. So waren doch meine Zweifel gegründet? rief er. Jetzt erst
hat die Seele den Körper verlassen. Die Veränderung der Liniamente,
das Ausspannen des Körpers -- jetzt können wir mit Gewißheit sagen, daß
sie aufgehört hat zu leben. Der bisherige Zustand war -- ein Scheintod.

       *       *       *       *       *

Phrenetisches Lachen schallte aus dem Zimmer der Generalin dem
Leichenzuge nach. Den Fackelschein, das Läuten der Glocken, hielt
die freudige erwartungsvolle Mutter für das Zeichen, daß Alexis und
Adelaide im hochzeitlichen Pomp sie einzuholen kämen. Das heftige
Lachen endete mit einem Stickfluß -- und als das Trauergefolge
zurückkam, war wirklich Gräfin Ludmilla dem Theuersten, was sie auf
Erden gehabt -- ihrem Gemahl und ihrer Tochter nachgefolgt.

Die Morgendämmerung fand den Prinzen in lebhaftem Gespräch mit Zynthio
in des Letztern Zimmer.

Verschmerzen werde ich nie, und so gilts einerlei, eine Grad mehr
oder weniger elend! sagte der Erstere, indem er vom Sopha aufsprang,
und Adelaidens in schwarzen Flor gehüllte Guitarre ergriff. -- Wie
Prometheus wollte ich ein neues Fürstenglück und in ihm -- Volksglück
schaffen. Die erzürnte Politik schmiede mich dafür an den Felsen eine
Ehe ohne Liebe; für den Geier laß die Bestimmung eines Fürsten nach der
alten Schöpfung sorgen.

Herkules, mit Tugendkraft begabt, erlegte den Geier. --

Aber nie werden diese Saiten, von ihren Fingern belebt, wieder eines
Menschen Ohr erfreuen, einem Herzen Wonne und harmonische Gefühle
mittheilen. Und -- darum -- wie gesagt, ist’s alles eins. Zum Karnevall
soll’s lustig zugehen in der Residenz; Trompeten und Pauken sollen
-- möchte ich mit Hamlet ausrufen -- in kreischenden Tönen die
erlauchte Begebenheit verkünden: daß der Fürst, als Schwiegerpapa einer
Königstochter, sich einen Freudenrausch trinkt!

Ich werde, fern von Deutschland, dem edlen Sohn Glück wünschen, daß er
seinem Vater den Freudentrunk zu reichen, groß und entschlossen genug
war!

Es mag schön klingen -- aber mir wird jeder solcher Wünsche ein Mißlaut
seyn. -- Wann reisen Sie?

In wenigen Wochen; Georg begleitet mich.

Auch dieser? -- Nun gut, selbst der geringste Schatten aus meiner
glücklichen Vergangenheit fliehet!

Mathilde brachte den übrigen Theil der Nacht ebenfalls schlaflos hin.
Karolinens und Hochburgs Thränen hatten sich mit den ihrigen vereint;
gleiches Gefühl ihres Verlusts brachte während den wenigen Stunden
die Gemüther näher, als es in fröhlichen Zeiten kaum Monathe vermocht
hätten.

Mein unglücklicher Vetter! flüsterte Fräulein von Elfen der Prinzessin
zu. -- Unaussprechlich ist sein Jammer -- ihn erneuern wird meine
Verbindung mit Graf Wallersee; denn auch seine Vermählung mit Adelaiden
sollte mit der unsrigen an einem Tage vollzogen werden.

Er muß dieser Feierlichkeit ausweichen, antwortete Mathilde. Ueberhaupt
wäre Beschäftigung, Zerstreuung das heilsamste für ihn. Wir wollen ihn
dieser Einsamkeit entziehen --

Das wäre Wohlthat für den armen Julius, meinte Karoline.

Und als wohlthätige Absicht wenigstens nahm Graf Hochburg die
schmeichelhafte Einladung Mathildens auf; in den nächsten acht Tagen
trieb ihn sein rastloser Schmerz der Freundin seiner Adelaide, der
Genossin des Trauerbundes, nach in die Residenz.

       *       *       *       *       *

Still wie in dem Kloster La Trappe war es jetzt in Wallersee. Zynthio
traf Reiseanstalten, er mußte für seine Gefährten mit denken, denn
Georg und Betty schlichen traurig ab und zu; ihnen war eine Zeichnung
von Adelaidens schöpferischen Händen -- eine Blumenguirlande, so
diese in ihren Haaren getragen, eine ihrer Lieblingscompositionen
für Guitarre oder Pianoforte das wichtigste, was sie als Erbstücke
mitzunehmen und sorgfältig einzupacken würdig erachteten. Schon war
der Tag ihrer Abreise festgesetzt, als Georg eines Abends athemlos und
zitternd in seines Freundes Zimmer stürzte. Adelaidens Geist! rief er
-- oder mich täuscht ein Blendwerk der Hölle. Er riß Zynthio mit sich
nach dem untern Stockwerk, wo er die Erscheinung gehabt --

Ist’s möglich? rief Zynthio, als er die Fremden erblickte -- Wen sehe
ich? --

Ihre Schwester Seraphine, Signor Camillo! -- sagte Graf Bendheim. Ich
bedaure! ich glaubte Freude zu bringen, und finde ein Haus der Trauer.

Verzeihen Sie, Herr Graf, wenn ich überzeugt bin, daß Sie ein Haus des
Friedens in Trauer und Verwirrung zu versetzen hofften. Sie sehen, Ihre
Absicht ist vereitelt, der Zweck Ihrer Reise nach Italien verfehlt, und
Sie geben mir wirklich, gegen Ihren Willen, den Trost, eine geliebte
mir anvertraute Schwester früher wieder zu finden, als ich hoffen
durfte, nachdem ich die Andere verlor! -- Und wer ist ihre zweite
Begleiterin? --

Zynthio! Kennst du mich nicht mehr? -- Aloyse Prospero!

Zynthio lag in den Armen seiner Schwester und ihrer mütterlichen
Freundin. Wirklich, Herr Graf! Sie haben weder Aufwand noch Mühe
gespart, in dies Haus der Trauer Freude zu locken. Möchte Ihnen das
Bewußtseyn genügen, daß es Ihnen gelungen ist! -- Georg, du meldest
wohl den Herrn Grafen bei dem Herrn des Hauses --

Der ist? -- frage Bendheim gespannt.

Graf Theodor von Wallersee.

Wir sind -- ich möchte ihn belästigen -- Sie haben ja einen guten
Gasthof im Orte. Morgen mit dem frühesten reise ich wieder ab.
Ich habe das Meinige gethan, und bin belohnt, daß ich mit dieser
Ueberraschung Ihren Dank verdient habe -- sagte in verbißnem Grimm der
Ueberraschende, schüttelte den Staub von seinen Füßen, und zog wieder
von dannen.

So wurden wir getäuscht? fragte Signora Prospero. -- Er meldete sich
als Bevollmächtigter der Gräfin, welche Seraphinen bei sich zu haben
wünschte, und als ihres Gemahls Tochter anerkannte. Er legitimirte sich
durch Briefe, selbst an Seraphinen hatte die Generalin geschrieben.

Zynthio eröffnete den Getäuschten das Verständniß --

O, es ahndete mir wohl! nahm die redliche Matrone wieder das Wort. --
Ein boshafter Mensch kann auch ein Verführer der Unschuld seyn -- Nur
unter meiner Aufsicht bewilligte ich Seraphinens Mitreise.

Georg, welcher die Zeit über Seraphinen angestaunt, und seinen Sinnen
kaum glauben wollte, rief jetzt aus: Dies wäre meines Freundes
Schwester?

Und die Deinige! antwortete dieser, indem er sie ihm in den Arm warf.

Betty kam. Gott im Himmel! schrie sie -- die junge Gräfin! --

Meine und deine Schwester Seraphine! -- Georg, Betty, Seraphine -- wir
alle ein Bund -- eine Familie! -- Adelaide! -- Sieh herab und lispele
dein heiliges Amen! -- Signora Prospero, Sie verloren Ihren Gatten --
lassen Sie uns ihre Kinder seyn!

Adelaidens freundlicher Segen mußte über der Gruppe geschwebt haben.
-- Unvergeßlich war ihnen der verklärte Engel, aber die hoffnungslose
Trauer gieng bald in sanfte dankbare Erinnerung über. Zynthio Camillo
erfüllte, was er der Verewigten gelobte; er machte Betty glücklich,
und ward es mit ihr als Gatte und Vater. -- Georg, der in Seraphinen
Adelaidens Ebenbild verehrte, freuete sich -- da zu dieser Verehrung
sich bald die zärtlichste Liebe gesellte -- der Großmuth seiner
Wohlthäterin, kaufte sich im Canton Zürich sehr vorteilhaft an, und
Zynthio umarmte nun den Freund auch als den liebenden und geliebten
Gatten seiner Schwester.

       *       *       *       *       *

Der Erbprinz söhnte seinen Vater, durch die Vermählung mit der ihm
bestimmten Prinzessin, mit sich aus. Ob er glücklich ward? -- Er
bestieg zu bald nach dem prunkenden Beilager den Thron -- ernste
Geschäfte, Regierungssorgen, ließen ihm selbst kaum so viel Muße, sich
diese Frage aufzuwerfen -- deren Beantwortung, wie man erlauscht haben
will, sich dann gemeiniglich in einen schweren Seufzer aufzulösen
pflegte.

Julius Graf von Hochburg wurde, auf Mathildens Verwendung, Kammerherr.
Die Bundesgenossen recapitulirten ihre melancholischen Gefühle in den
Stunden der Weihe, deren Losungswort: Adelaide! war. -- Das Frühjahr
kam, mit ihm die Gelegenheit zu romantischer Feier des Bundes der
Trauer. -- Ein Zypressenhayn, das Flöten klagender Nachtigallen, nährte
die Seelenkrankheit der Geweihten bis zur Unheilbarkeit. -- Ja, müßige
Höflinge wollten sogar bemerkt haben, daß sich noch ein neues Uebel
dazu geschlagen.

Der junge Großherzog, welcher viel heißes Blut: aber nicht die
geringste Anlage zu dergleichen mystischen Gefühlen besaß, und dessen
Ansprüche auf Mathildens Hand ihn, nach seiner Meinung vollkommen
berechtigte, die Genesung der Prinzessin ernstlich zu wünschen, war mit
den Symptomen der vermehrten Krankheit höchst unzufrieden. -- -- Eine
Jagd ward veranstaltet: Graf Hochburg, sonst kein leidenschaftlicher
Jäger, wollte heut in Verfolgung eines Hirsches den Preis gewinnen, um
damit diesen Abend von seiner erhabenen Bundesgenossin im Zypressenhayn
bekränzt zu werden. Er sprengte dem Verfolgten in das Dickicht des
Waldes nach -- ein Schuß fiel -- der vielleicht dem Wilde galt -- und
Julius sank blutend vom Pferde.

Mathildens Verzweiflung war keiner Verstellung fähig; -- Argwohn
bemächtigte sich ihre Herzens -- mit Abscheu stieß sie den
Durchlauchtigen Bewerber von sich -- die blutige Locke des Gemordeten
trug sie an Arm und Busen. -- Das erregte Aufsehn beunruhigte den Hof
-- ein fürstliches Stift nahm die Unglückliche auf, und entzog sie den
Augen der boshaft richtenden Welt.

Ein schmerzliches Ach! -- entwand sich Adelaidens nicht mehr athmender
Brust -- als jener mit Blut geweihte Bund über ihrem Sarge geschlossen
wurde! -- Nur zu bedeutend war dieses ominöse Zeichen!





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Adelaide - Wahrscheinlich nur ein Roman" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home