Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Der Hodscha Nasreddin II. Band - Türkische, arabische, berberische, maltesische, - sizilianische, kalabrische, kroatische, serbische und - griechische Märlein und
Author: Wesselski, Albert
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Der Hodscha Nasreddin II. Band - Türkische, arabische, berberische, maltesische, - sizilianische, kalabrische, kroatische, serbische und - griechische Märlein und" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



produced from images generously made available by The
Internet Archive/Canadian Libraries)



  —————————————————————————————————————————————
  Transcriber’s note:
  Gesperrt text is surrounded by tilde (~) sign
  —————————————————————————————————————————————


  NARREN, GAUKLER UND VOLKSLIEBLINGE
  HERAUSGEGEBEN VON ALBERT WESSELSKI
  VIERTER BAND: DER HODSCHA NASREDDIN II

[Illustration]



  DER HODSCHA
  NASREDDIN

  Türkische, arabische, berberische,
  maltesische, sizilianische, kalabrische,
  kroatische, serbische und griechische
  Märlein und Schwänke

  Gesammelt und herausgegeben von

  Albert Wesselski


  II. Band


  Alexander Duncker Verlag
  Weimar MCMXI

Alle Rechte vorbehalten.



Inhalt des II. Bandes

                                                             Seite

  II. Arabische Überlieferungen                                  1

  1. Aus dem Nawadir el chodscha nasr ed-din
       effendi dschoha                                           3

  2. Aus der von Mardrus besorgten Ausgabe von
       Tausend und einer Nacht                                  19

  3. Volkserzählungen aus Tripolis und Tunis                    25

  III. Berberische Überlieferungen                              49

  IV. Maltesische Überlieferungen                               91

  V. Sizilianische Überlieferungen                             101

  VI. Kalabrische Überlieferungen                              115

  VII. Kroatische Überlieferungen                              131

  VIII. Serbische Überlieferungen                              139

  IX. Griechische Überlieferungen                              159

  Anmerkungen literatur- und stoffgeschichtlichen Inhalts      179

  Tür hüten                                                    182

  Verscheuchung von Dieben                        183, 211 und 215

  Vertauschung eines Toten gegen einen Hammel                  183

  Regen eßbarer Dinge                             184, 195 und 204

  Prangerritt der Ehebrecherin                                 185

  Esel (Kalb) an der Stelle des Ehebrechers                    187

  Nur miteinander verkaufen                                    188

  »Wenn der Berg nicht zum Propheten kommen
    will« usw.                                                 190

  Zoll auf verschiedene Gebrechen                              194

  Die drei Dummen (Braut und ihre Eltern)                      194

  Heller in fremdes Geld geworfen                              197

  Unibosmärchen                                   197, 199 und 201

  Brandmarkung                                                 198

  Der Schuldner stellt sich tot                                199

  Goldmistende Tiere                                           201

  Verschleuderung wertvoller Dinge durch einen
    Dummkopf                                                   201

  Seltsame Teilung                                             202

  Aristoteles und die Königin                                  203

  Mitbieten eines falschen Käufers                             204

  Verkauf an einen Vogel (einen Baum, eine
    Statue usw.)                                               204

  Fleischverkauf an Hunde                              206 und 211

  Die Königstochter lachen gemacht                             206

  Der Schakal (Fuchs) hat zehn Listen                          207

  Anbauen von Salz, Geld, Kuhschwänzen usw.                    209

  Nur an Leute verkaufen, die wenig reden                      211

  Fleischverkauf an Fliegen                                    211

  Verkehrte Ansprache oder Begrüßung                           213

  Herauslockung eines Tieres                                   213

  Mehrfache Ausnützung eines Leichnams                         214

  Heilung durch Lachen                                         214

  Bestreichung der Erde mit Butter                             215

  Unkenntnis vom Wesen des Kindsschädels                       215

  Entweder ...., oder ....!                                    217

  Ist das Ernst oder Spaß?                                     219

  Lügenschnurren                                       219 und 220

  Zwecklosigkeit der Strafe nach dem Vergehn                   231

  Anhang                                                       235

  Für die Nachkommen pflanzen                                  235

  Drei Fragen (Kaiser und Abt)                                 238

  Prediger mit der Eselsstimme                                 243

  Traumbrot                                                    243

  Asinus vulgi                                                 244

  Dit de perdriz                                               245

  Einen Esel reden (lesen) lehren                              247

  Einem Esel das Essen abgewöhnen                              249

  Index                                                        255



II.

Arabische Überlieferungen



1. Aus dem Nawadir el chodscha nasr ed-din effendi dschoha


339.

Man fragte Nasreddin: »Kannst du rechnen?« »Freilich,« antwortete er;
»darüber gibts keinen Zweifel.« »Wie würdest du also vier Dirhem unter
drei Personen gleichmäßig verteilen?« »Zweien von ihnen gäbe ich jedem
zwei Dirhem, der dritte bekäme nichts und müßte warten, bis noch zwei
Dirhem dawären; dann nähme er diese und so hätten alle drei gleich
viel.«


340.

Nasreddin, der Pfirsiche in der Tasche hatte, kam bei etlichen Leuten
vorbei und sagte zu ihnen: »Wer es errät, was ich in der Tasche
habe, bekommt den größten Pfirsich.« Sie antworteten ihm: »Es sind
Pfirsiche.« Er sagte: »Ja, wer hat euch denn das gesagt? das muß ein
rechter Hurensohn sein.«


341.

Eines Tages ging Nasreddin mit einer Flasche zum Bache, um Wasser zu
holen; sie fiel ihm aus der Hand und sank unter. Da setzte er sich am
Ufer nieder. Ein Freund von ihm kam vorbei und sagte: »Was sitzst du
da, Dschoha?«

»Eine meinige Flasche ist ertrunken; ich warte, bis sie aufquillt und
an die Oberfläche kommt.«


342.

Eines Tages brachte Nasreddin Korn in die Mühle; dort begann er dann
das Korn aus den Körben der andern Leute zu nehmen und es in den
seinigen zu tun. Endlich sagte der Müller zu ihm: »Was machst du da?«
»Ich bin ein Narr.« »Warum nimmst du dann nicht das Korn aus deinem
Korbe und tust es in die der andern?« »Ich bin ein einfacher Narr;
täte ich das, was du sagst, wäre ich ein doppelter Narr.«

Der Müller begann zu lachen und ließ ihn laufen.


343.

Das Maultier Nasreddin Dschohas nahm einmal einen andern Weg, als er
gewollt hätte. Einer seiner Freunde, der ihm begegnete, fragte ihn:
»Wohin, Dschoha?« »Wohin mein Maultier will.«


344.

Dschoha brachte eines Tages einen löcherigen Kessel auf den Markt, um
ihn zu verkaufen; aber man sagte ihm: »Er hat ein Loch, er ist nichts
wert.« Er antwortete: »Bei Gott, das ist nicht wahr, er hat kein Loch;
meine Mutter hatte Baumwolle drinnen, und er hat nicht geronnen.«


345.

Einmal ging die Mutter Si Dschohas zu einer Lustbarkeit und sagte zu
ihm: »Hüte die Tür.« Da setzte er sich nieder, mit dem Rücken an die
Tür gelehnt. Als es ihm dann langweilig wurde, stand er auf und ging
weg, trug aber dabei die Tür auf dem Kopfe. Einer seiner Freunde sah
ihn und sagte: »Was soll das heißen?« Er antwortete: »Meine Mutter hat
mir gesagt, ich soll die Tür hüten.«


346.

Eines Tages knackte Dschoha eine Mandel auf und der Kern entschlüpfte
ihm; da sagte er: »Wie wunderbar! alles flieht vor dem Tode, sogar die
unvernünftigen Wesen.«


347.

Einmal ging Dschoha in den Vorraum seines Hauses hinaus und fand dort
einen Ermordeten. Er warf ihn in den Brunnen und sagte es seinem Vater.
Der nahm den Leichnam wieder heraus und begrub ihn; dann erwürgte er
einen Hammel und warf ihn in den Brunnen. Die Verwandten des Toten
durchliefen alle Straßen und fragten um den Leichnam; Dschoha begegnete
ihnen und sagte zu ihnen: »Bei uns ist ein Ermordeter; kommt nachsehn,
ob es euer Mann ist.« Sie gingen zu ihm und ließen ihn in den Brunnen
steigen; als er den Hammel sah, rief er zu ihnen hinauf: »Hat euer Mann
Hörner gehabt?«


348.

Dschoha hatte drei Pfund Fleisch gekauft und sagte zu seiner Frau:
»Koch uns ein wenig Fleisch.« Sie kochte es, aß es aber mit ihrem
Geliebten. Dschoha kam heim und fragte: »Wo ist das Fleisch?« Die Frau
antwortete: »Ich war in der Küche beschäftigt; unterdessen hat es die
Katze gefressen.«

Dschoha stand auf, nahm die Katze und wog sie; da hatte sie gerade drei
Pfund. Und er schrie: »Du Metze, wenn das die Katze ist, wo ist das
Fleisch? und wenn das das Fleisch ist, wo ist die Katze?«


349.

Dschoha gab seiner Frau drei Dirhem und sagte zu ihr: »Kauf dafür
Fleisch, laß es aber nicht wieder die Katze fressen wie neulich.« Sie
ging es kaufen und traf einen von ihren Liebhabern; den nahm sie mit
sich nach Hause. Die Nachbarn sahen das und führten beide vor den
Richter. Der Richter befahl, die Frau auf einen Bullen zu setzen und
sie also durch die Stadt zu führen. Als Dschoha die Zeit lang wurde,
ging er sie suchen; da sah er sie in dieser Verfassung und sagte zu
ihr: »Du Metze, was heißt das?«

Sie antwortete: »Nun, nun, was denn? Geh nur nach Hause; ich habe nur
noch den Markt der Essenzenverkäufer und der Tuchhändler, dann gehe ich
das Fleisch kaufen und komme heim.«


350.

Die Frau Dschohas pflegte in der Nacht wegzulaufen und sich mit ihrem
Geliebten zu treffen; deswegen wurde Dschoha von seinen Nachbarn
gehänselt. Da hielt er sich einmal wach, bis sie wegging; dann stand
er auf, verschloß die Tür und setzte sich dahinter. Als die Frau
zurückkam, fand sie die Tür versperrt. Sie begann ihn zu bitten,
er möge sich ihrer erbarmen, aber er beschimpfte sie. Als sie jede
Hoffnung auf einen günstigen Ausgang aufgegeben hatte, sagte sie zu
ihm: »Wenn du mir nicht öffnest, springe ich in den Brunnen.« Dann nahm
sie einen großen Stein und warf ihn hinein. Voll Reue lief er hinaus,
um zu sehn, was es gebe. Augenblicklich schlüpfte die Frau ins Haus und
verschloß die Tür. Er gab sich alle Mühe, sie zur Nachgiebigkeit zu
bestimmen, aber sie hörte nicht auf, ihn zu beschimpfen und zu ihm zu
sagen: »Da hat mans, wie du dich aufführst; die ganze Nacht steckst du
bei den Trunkenbolden.« So gelang es ihr denn, ihn vor den Nachbarn mit
Schande zu bedecken.


351.

Einer, der die Frau Dschohas liebte, sagte eines Tages zu seinem
Diener, einem bartlosen und wohlgewachsenen Knaben: »Geh zu ihr und sag
ihr, daß ich sie bald besuchen werde.« Der Knabe ging hin. Sie konnte
sich nicht enthalten, ihn zu umarmen und ihn an ihre Brust zu drücken,
bis sie schließlich ihre Gelüste stillte. Der Herr des Knaben fand, daß
der zu lange ausblieb; er machte sich also selber auf den Weg zum Hause
Dschohas. Als ihn die Frau kommen hörte, verbarg sie den Knaben unter
dem Bette, und ihn empfing sie wie gewöhnlich. In diesem Augenblicke
klopfte Dschoha an die Tür. Da sagte sie zu ihrem Geliebten: »Steh
auf, lauf mit blankem Schwerte in den Hof und stoße Schmähungen gegen
mich aus.« Er tat es. Dschoha trat ein und fragte seine Frau: »Was
will der Mensch?« »Ach, Mann,« sagte sie, »das ist unser Nachbar: sein
Diener ist ihm entlaufen und hat sich zu uns geflüchtet; er wollte auf
ihn los, um ihn zu töten, aber ich habe ihn unter das Bett gesteckt.«
Dschoha sagte zu dem Knaben: »Komm nur hervor, mein Kind, und bete zu
Gott für diese ehrsame Frau, die dir diesen großen Dienst geleistet
hat; Gott möge ihn ihr lohnen.«


352.

Die Frau Dschohas ging mitten in der Nacht weg. Es begegnete ihr einer
und der sagte zu ihr: »Du gehst um diese Stunde aus?« »Das kümmert mich
nichts,« antwortete sie: »treffe ich einen Mann, so ist das das, was
ich suche; begegnet mir ein Teufel, so werde ich ihm gehorchen.«


353.

Man sagte zu Dschoha: »Nun bist du alt geworden und weißt von der
ganzen Überlieferung nichts auswendig.« Er antwortete: »Niemand von
euch hat von Ikrimah das sagen hören, was ich von ihm gehört habe.«
»Sag es uns.« »Ich habe gehört, wie Ikrimah nach ibn Abbas[1], der
es von dem Propheten hatte, folgendes verkündete: ›Es gibt zwei
Eigenschaften, die bei niemand sonst als bei den Gläubigen vereint
sind.‹ Aber Ikrimah hat die eine vergessen gehabt und ich habe die
andere vergessen.«


354.

Dschoha war gerade beim Essen, als ein Bettler vor seiner Tür stehn
blieb und sagte: »Muselmanen, Brüder!« Dschoha sagte: »Es soll keine
Verwandtschaft unter ihnen gelten und sie sollen sich nicht aneinander
mit Bitten wenden.[2]« Der Bettler antwortete: »Hab Mitleid mit mir!«
Dschoha sagte: »Eher brauchte ich dein Mitleid.« Der Bettler: »Höre
mich doch an!« Dschoha: »Ich hätte dich angehört, wenn du dich an einen
Lebenden gewandt hättest.« Der Bettler: »Wie weitschweifig sind deine
Worte, und wie trügerisch deine Handlungen! Möge Gott deine Hoffnungen
zu Schanden machen!«


355.

Dschoha brachte seiner Frau ein Stück Fleisch und fragte sie: »Was kann
man daraus machen?« Sie antwortete: »Mit gutem Fleische lassen sich
alle möglichen guten Sachen kochen.« »Gut,« sagte Dschoha, »koch mir
alle möglichen guten Sachen.«


356.

Dschoha hatte einen Kamelhengst bestiegen; auf dem Wege warf ihn der
ab und entwich. Dschoha verfolgte ihn, bis er ihn schließlich in einer
Stadt einholte; und er sagte zu den Einwohnern der Stadt: »Habt ihr den
Schuft gesehn, der mich hat umbringen wollen? Bringt den Metzger her,
damit er den Verfluchten schlachte.« Der Metzger schlachtete das Kamel
und Dschoha verteilte das Fleisch an die Einwohner der Stadt.


357.

Einer lud Dschoha zu Tische und sagte zu seiner Sklavin: »Bereite uns
Feigen.« Aber sie vergaß es und er ebenso. Später sagte er zu Dschoha:
»Lies uns einen Abschnitt aus dem Koran.« Dschoha willigte ein und
begann: »Im Namen Allahs, des Erbarmers, des Barmherzigen! Bei dem
Ölbaume und dem Berge Sinaï ....«[3] Der Gastgeber sagte: »Wo bleibt
die Feige?« Dschoha antwortete: »Die habt ihr, du und deine Sklavin,
seit Anbruch der Nacht vergessen.«


358.

Dschoha heiratete eine Frau, die schielte. Um die Essensstunde
brachte er zwei Brote; sie sah vier. Dann brachte er eine Schüssel
mit Speise; sie sah zwei und sagte zu ihm: »Was sollen wir mit zwei
Schüsseln machen? eine ist genug.« Er sagte bei sich: »Was für eine
ausgezeichnete Frau, die alles doppelt sieht!« Als er sich dann mit
ihr zu Tische setzte, warf sie ihm die Schüssel an den Kopf und sagte:
»Bin ich denn eine Dirne, daß du einen andern Mann zu mir führst?«
»Liebste,« sagte Dschoha, »bitte, sieh alles doppelt, nur deinen Mann
nicht!«


359.

Dschoha war bei einem großen Herrn zu Tische und es gab Nugat. Da
fragte ihn einer: »Was ist das?« Er antwortete: »Ich weiß es nicht;
aber ich habe sagen hören, das Bad sei eines der köstlichsten irdischen
Dinge, und so denke ich, daß das ein Bad ist.«


360.

Dschoha sah auf dem Tische eines Geizigen ein Huhn, das niemand
anrührte; man hatte es zugleich mit dem Kuskussu[4] gebracht und nach
dem Essen wurde es wieder zurückgetragen. Da sagte er: »Bei Gott,
dieses Huhn hat nach seinem Tode ein längers Dasein als zu seinen
Lebzeiten.«


361.

Dschoha aß bei einem großen Herrn; es gab eine Fleischpastete und
die verschlang er mit vollem Munde. Einer sagte zu ihm: »Dschoha, iß
nicht zu viel; wer sich daran übernimmt, muß sterben.« Er hielt einen
Augenblick inne, dann klatschte er seine fünf Finger zusammen und
sagte: »Nehmt euch meiner Familie an; ich befehle sie euch.«


362.

Dschoha traf einen Christen, der in der christlichen Fastenzeit
Fleisch aß; da setzte er sich zu ihm, um an seinem Mahle teilzunehmen.
Der Christ sagte zu ihm: »Dschoha, das Fleisch von Tieren, die wir
geschlachtet haben, ist euch Muselmanen nicht erlaubt.« Dschoha
antwortete: »Ich bin unter den Muselmanen das, was du unter den
Christen bist.«


363.

Die Frau Dschohas erzählt: Mein Geliebter hatte Lust nach einer
Schüssel gedünstetes Fleisch, und ich verlangte die Sachen dazu von
meinem Manne. Als alles nötige bereit war, kochte ich das Gericht
und aß es mit meinem Geliebten und tat eine Gurke in den Topf. Mein
Mann kam heim und ich setzte ihm diese vor; er kostete sie und sagte:
»Das schmeckt ja wie eine Gurke.« Ich stellte sie noch einmal zu, bis
sie eingetrocknet war. Er aß sie und ging weg. Mein Geliebter kam
zum zweiten Male, aber er war noch kaum recht eingetreten, als ihn
mein Mann ertappte; er packte ihn und steckte ihn in eine Truhe und
verschloß sie. Dann ging er meine Verwandten holen. Sofort, als er
draußen war, machte ich mich an das Schloß, öffnete es und ließ meinen
Geliebten heraus. Unser Nachbar hatte einen Esel; den nahm ich und
steckte ihn in die Truhe. Da trat auch schon mein Mann mit meinem Vater
und meinem Bruder ein. Sie öffneten die Truhe und fanden einen Esel.
Und sie sagten zu Dschoha: »Bist du närrisch?« Er sah mich an und
sagte: »Dirne! du hast eine Gurke in Fleisch verwandelt; kein Wunder,
daß du einen Menschen in einen Esel verwandelst.«


364.

Die Frau Dschohas erzählt weiter: Eines Tages kam mein Mann nach
Hause und mein Geliebter war da; ich versteckte ihn im Keller. Mein
Mann brachte dreißig Eieräpfel mit und legte sie in den Keller.
Mein Geliebter aß einen. Dann ging mein Mann die Äpfel zählen; mein
Geliebter gab sie ihm einzeln, und er bildete sich ein, es sei seine
eigene Hand, die sie ihm von innen reichte. Als er fand, daß einer
fehlte, ging er hinein; da traf er meinen Geliebten. Er fragte ihn:
»Wer bist du?« Und mein Geliebter antwortete: »Ich bin ein Eierapfel.«
Nun sagte mein Mann zu mir: »Schau, was für ein Spitzbube der Händler
ist! er hat mir den da für einen Apfel zugezählt, und dabei habe ich
zu ihm gesagt: ›Welcher ists denn, wenn nicht der da, der den Korb so
schwer macht?‹« Dann führte er ihn zu dem Apfelhändler und sagte zu
ihm: »Hast du denn keine Furcht vor Gott? wie kannst du mir den zu den
Äpfeln zuwägen?« Der Händler, der ein Schalk war, nahm meinen Geliebten
beim Ohre und sagte zu ihm: »Wie oft habe ich dir schon gesagt: ›Bleib
bei den Rüben und komme nicht immer unter die Eieräpfel!‹« Dann gab er
meinem Manne an seiner statt einen Eierapfel.


365.

Dschoha erhielt von seinem Vater einen Dirhem, um dafür einen
Hammelkopf zu kaufen. Er kaufte ihn, aß aber alles Fleisch herunter
und brachte seinem Vater den nackten Schädel. Der Vater sagte: »Schuft,
was ist das?« »Ein Hammelkopf.« »Wo sind die Ohren?« »Er war taub.«
»Und die Zunge?« »Er war stumm.« »Und das Fleisch am Kopfe?« »Er war
kahl.«


366.

Einer lud eines Tages Dschoha ein, um ihn zu hänseln, und als Dschoha
zu Tische kam, war nur ein Brot da; Dschoha stand auf und lief eiligst
weg. Der andere sagte: »Wohin denn, Dschoha?« Dschoha antwortete: »Ich
werde am Opfertage wiederkommen; vielleicht gibts dann bei dir Fleisch.«


367.

Dschoha war gerade dabei, ein Huhn mit Brot zu essen, als einer bei
ihm vorbeikam; der sagte zu ihm: »Gib mir ein Stückchen.« Aber Dschoha
sagte: »Bei Gott, Bruder, das Huhn gehört nicht mir; es gehört meiner
Frau und sie hat es mir gegeben, damit ich es esse.«


368.

Dschoha fragte einen Geizhals: »Warum lädst du mich nicht ein?« »Weil
du große Bissen nimmst und sie gierig verschlingst; während du den
einen ißt, bereitest du dir schon den andern vor.« »Aber Bruder,«
entgegnete Dschoha, »möchtest du denn, daß ich jedesmal zwischen zwei
Bissen zwei Kniebeugungen machte?«


369.

Eines Tages sagte Dschoha zu seiner Frau, als er mit ihr aß: »Nichts
könnte lieblicher sein als diese Speise, wenn sie nur nicht so knapp
wäre.« »Wieso denn knapp?« sagte sie; »wir sind doch allein, du und
ich.« »Mir wäre es am liebsten,« sagte er, »wenn nur der Topf und ich
dawären, und sonst niemand.«


370.

Dschohas Esel hatte sich verlaufen; da schwur Dschoha, ihn, wenn er ihn
finden werde, für einen Dinar zu verkaufen. Als er ihn aber gefunden
hatte, nahm er eine Katze, setzte sie dem Esel auf den Hals und führte
beide Tiere auf den Markt und schrie: »Wer will einen Esel um einen
Dinar und eine Katze um hundert Dinar? eines ohne das andere verkaufe
ich aber nicht.«


371.

Eines Tages war Dschoha in dem neugebauten Hause eines Freundes; er
setzte sich einen Augenblick nieder, bekam aber nichts zu essen. Da
stand er auf und begann das Haus von einer Ecke zur andern mit seinem
Fuße auszumessen. Der Eigentümer sagte: »Was machst du da, Dschoha?«
»Ich will mir ein Haus bauen lassen wie dieses da; ein Haus, wo nichts
zu trinken und nichts zu essen ist, muß ja leicht zu bauen sein.«


372.

Dschoha wollte für heilig gelten. Er wurde gefragt: »Wo sind deine
Wunder?« und er sagte: »Ich werde einem Baume, gleichgültig welchem,
befehlen, zu mir zu kommen, und er wird mir gehorchen.« »Sag es dem
Palmbaum da.« »Komm,« sagte Dschoha; aber der Palmbaum rührte sich
nicht, auch nicht, als er ihn dreimal angerufen hatte. Nun stand
Dschoha auf; man fragte ihn: »Wohin, Dschoha?« Er sagte: »Die Propheten
Gottes und die Heiligen kennen weder Hochmut, noch Verblendung; da der
Palmbaum nicht zu mir kommt, werde ich zum Palmbaum gehn.«


373.

Eines Tages stieg Dschoha auf das Minaret der Moschee und rief zum
Gebete; und er verwunderte sich über seine Stimme. Alsbald stieg er
hinunter und begann hastig davonzulaufen. Man fragte ihn: »Wohin,
Dschoha?« Und er antwortete: »Ich will wissen, bis wohin meine Stimme
reicht.«


374.

Eines Tages ging der Hodscha mit einem seiner Freunde auf die Jagd. Sie
sahen einen Wolf, und den wollten sie fangen; sie verfolgten ihn, bis
er sich unter einen Felsen verkroch. Der Gesell Dschohas steckte seinen
Kopf hinein, um ihn zu packen, aber der Wolf riß ihm ihn ab. Dschoha
wartete länger als eine Stunde; als er schließlich sah, daß sich sein
Gesell nicht wieder erhob, zog er ihn heraus, und da sah er, daß er
keinen Kopf hatte. Er fragte sich, ob er einen gehabt habe oder nicht;
dann ging er in die Stadt und fragte die Frau seines Freundes: »Hat
dein Mann, als er heute weggegangen ist, seinen Kopf bei sich gehabt
oder nicht?«


375.

Eines Tages trug Dschoha einen Sack Korn in die Mühle. Auf dem Wege
dachte er, wie schön es wäre, wenn Gott das Korn in seinem Sacke in
Gold verwandeln möchte, und schließlich glaubte er, daß sein Wunsch
erhört sei. Er streckte die Hand aus, um zu sehn, ob es Gold geworden
sei oder nicht, aber der Sack legte sich um. Da wandte er den Blick
gen Himmel und sagte: »Herr, du hast mich betrogen.«


376.

Einer lud Dschoha ein in der Absicht, ihn zu hänseln; er brachte
Rosinen in einer zugedeckten Schüssel, worein er auch Mistkäfer getan
hatte. Als der Deckel abgenommen wurde, liefen die Käfer davon; aber
Dschoha machte sich daran, sie aufzulesen und zu essen. Der Hausherr
fragte ihn: »Was tust du denn?« Und Dschoha antwortete: »Ich fange
vorerst die Ausreißer; die Rosinen rühren sich ja nicht von der
Stelle.«



2. Aus der von Mardrus besorgten Ausgabe von Tausend und einer Nacht


377.

In den Jahrbüchern der alten Weisen, o König der Zeit, und in den
Schriften der Gelehrten wird erzählt und durch die Überlieferung
ist auf uns gekommen, daß in der Stadt Kairo, diesem Sitze des
Frohsinns und des Geistes, ein Mann gewesen ist, der wie ein
Dummkopf aussah, aber unter dem Äußern eines ungewöhnlichen Narren
einen unvergleichlichen Kern von Verschlagenheit, Scharfsinn, Witz
und Weisheit verbarg, ganz zu geschweigen, daß er sicherlich der
vergnüglichste, unterrichtetste und geistreichste Mensch seiner Zeit
war; mit seinem Namen hieß er Dschoha, und von Beruf war er nichts,
gar nichts, wenn er auch gelegentlich in den Moscheen das Predigeramt
ausübte.

Eines Tages sagten nun seine Freunde zu ihm: »Schämst du dich denn
nicht, Dschoha, daß du dein Leben im Müßiggange verbringst und deine
Hände samt den zehn Fingern zu nichts anderm brauchst, als um sie voll
zum Munde zu führen? Und denkst du nicht, daß es die höchste Zeit wäre,
dein Luderleben aufzugeben und dich den Sitten aller Welt zu fügen?«

Dschoha antwortete darauf nichts. Aber eines Tages fing er einen
großen, schönen Storch mit herrlichen Flügeln, die ihn hoch in den
Himmel trugen, mit einem wunderbaren Schnabel, dem Schrecken der Vögel,
und mit zwei Lilienstengeln als Beinen. Und nachdem er ihn gefangen
hatte, stieg er mit denen, die ihm Vorwürfe gemacht hatten, auf das
Dach seines Hauses, und dort schnitt er dem Storche mit einem Messer
die herrlichen Federn der Flügel und den wunderbaren langen Schnabel
und die hübschen, so zierlichen Beine ab, stieß ihn mit dem Fuße
hinaus und sagte: »Fliege! fliege!«

Entrüstet schrien ihn seine Freunde an: »Daß dich Allah verfluche,
Dschoha! Warum diese Verrücktheit?«

Und er antwortete ihnen: »Dieser Storch hat mich geärgert und hat meine
Augen verdrossen, weil er nicht so war wie die andern Vögel; jetzt aber
habe ich ihn den andern ähnlich gemacht.«


378.

Und einmal kam sein Nachbar zu Dschoha, um ihn zu einem Mahle
einzuladen, und sagte zu ihm: »Komm zu mir essen, Dschoha.« Und Dschoha
nahm die Einladung an. Und als sie alle beide vor dem Eßbrette saßen,
wurde ihnen eine Henne aufgetragen. Und Dschoha gab es nach mehrern
Kauversuchen auf, sich mit dieser Henne zu befassen, die eine alte war
unter den allerältesten Hennen, und deren Fleisch zäh war wie Leder;
und er begnügte sich, ein wenig von der Suppe, worin sie gekocht war,
zu sich zu nehmen. Dann stand er auf, nahm die Henne, stellte sie in
die Richtung nach Mekka und schickte sich an, sein Gebet über ihr
zu sprechen. Und sein Wirt sagte betreten zu ihm: »Was willst du,
Ungläubiger? Seit wann beten die Muselmanen über den Hühnern?«

Und Dschoha antwortete: »Du täuschest dich, Oheim. Diese Henne, über
der ich beten will, ist keine Henne: sie hat nur die Gestalt einer
Henne; denn in Wirklichkeit ist sie eine alte heilige Frau, die in
eine Henne verwandelt worden ist, oder ein verehrungswürdiger frommer
Mönch! denn sie war im Feuer, und das Feuer hat sie verschont.«


379.

Ein andermal war Dschoha mit einer Karawane ausgezogen und der
Mundvorrat war gar spärlich und der Hunger der Reisenden war
beträchtlich; und er wurde von seinem Magen so gepeinigt, daß er gern
das Futter der Kamele verschlungen hätte. Als sie sich nun beim ersten
Halt alle niedergesetzt hatten, um zu essen, zeigte Dschoha so viel
Zurückhaltung und Bescheidenheit, daß sich seine Gefährten nicht genug
wundern konnten. Sie drangen in ihn, das Brot und das harte Ei, das ihm
zukam, zu nehmen, aber er antwortete: »Nein, bei Allah! eßt nur und
seid zufrieden; ich wäre nicht imstande, ein ganzes Brot und ein Ei
aufzuessen. Nehmt nur jeder euer Brot und euer Ei; mir gebt dann, wenn
es euch beliebt, jeder die Hälfte von seinem Brot und seinem Ei: mehr
verträgt mein Magen nicht, der ziemlich schwach ist.«


380.

Ein andermal, an einem sehr heißen Tage, hatte sich Dschoha in der
ärgsten Sonnenglut auf den Weg gelegt und hielt seinen Freudenstifter
entblößt in der Hand. Da kam einer vorbei, und der sagte zu ihm:
»Schande über dich, Dschoha! was machst du da?«

Und Dschoha antwortete: »Schweige, Mann, und geh mir aus meinem Winde!
siehst du nicht, daß ich meinen Kleinen Luft schöpfen lasse zu seiner
Erfrischung?«



3. Volkserzählungen aus Tripolis und Tunis


381.

Einmal kam ein Mann zu Dschuha und sprach zu ihm: »Ich habe eine Kuh
und möchte sie verkaufen, aber niemand will sie mir abkaufen.« Dschuha
antwortete: »Ich werde den Verkauf besorgen. Bring sie morgen auf den
Markt; da will ich sie an den Mann bringen.« Dschuha ging zu seiner
Mutter und erzählte es ihr, und sie sagte zu ihm: »Weißt du auch, mein
Sohn, wie du die Kuh teuer verkaufen kannst?« »Sag mirs.« »Sag: ›Das
ist eine sehr schöne Kuh; sie ist noch jung, ist aber schon im sechsten
Monate trächtig.‹« »Schön,« antwortete Dschuha.

Am nächsten Morgen brachte ihm der Mann die Kuh; Dschuha trieb sie auf
den Markt und begann sie auszurufen. Man fragte ihn: »Dschuha, ist
das eine gute Kuh?« Er antwortete: »Eine sehr gute; ich weiß, daß sie
sehr gut ist.« »Wieso weißt du das?« »Sie ist noch jung und ist schon
trächtig im sechsten Monate.« »Ja dann ist sie gut.« Dschuha verkaufte
sie in der Tat sehr teuer. Dann ging er nach Hause.

Nun hatte er eine junge Tochter, und um die warben eben Leute, als er
nach Hause kam. Und ihre Mutter sagte zu den Leuten: »Da kommt ihr
Vater. Bittet ihn um sie; er wird sie euch schon geben.« »Was wollt
ihr?« fragte Dschuha. »Wir wollen deine Tochter haben.« Er sagte: »Ja
die ist gut: ihr Verstand ist gut entwickelt, ihre Augen sind hübsch,
ihre Augenbrauen sind zierlich, ihr Haar ist schön genug, und überdies
ist sie im sechsten Monate schwanger.« Die Leute begannen zu lachen,
wandten sich zur Tür und gingen weg.

Nun sagte die Frau zu Dschuha: »Schämst du dich nicht?« »Warum denn?«
»Wie kannst du zu Leuten, die um deine Tochter werben kommen, sagen,
sie sei im sechsten Monate schwanger?« »Nun, bei der Kuh war es doch
heute gut, die gar nichts wert war. Niemand hat sie mir abnehmen
wollen, bis ich den Leuten gesagt habe, sie sei im sechsten Monate
trächtig; da haben sie sie sofort genommen. Na, und wenn einer etwas
kaufen will, ists da besser, er erhält ein Ding oder gleich zwei?«

Dschuha ging nun weg von seiner Frau. Auf der Straße kam er wieder mit
den Leuten zusammen, die bei ihm um seine Tochter geworben hatten, und
die sagten zu ihm: »Wie hast du uns nur sagen können, deine Tochter
sei eine Jungfrau, und dann behaupten, sie sei im sechsten Monate
schwanger?« Dschuha antwortete: »Das will ich euch erklären. Wenn du
zum Beispiel reisest und irgendwohin willst, ist es da besser, wenn
du in neun Stunden hinkommst oder in drei?« »Natürlich ist es in drei
Stunden besser.« »Nun, das trifft auch bei meiner Tochter zu; ist es
besser, wenn sie ihrem Gatten in drei Monaten ein Kind schenken kann,
oder wenn das erst in neun Monaten möglich ist?« Da lachten die Leute
und gingen weg.


382.

Dschuha kam einst zu König Jachja; der mochte ihn gut leiden und sagte
zu ihm: »Verlange, was du willst.« Dschuha antwortete: »Wer Jachja
heißt, soll mir einen Piaster geben, wer am frühen Morgen ausgeht,
desgleichen, wer auf seine Frau hört, desgleichen, ebenso wer einen
langen Bart hat, und schließlich wer grindig ist.« Der König befahl:
»Fertigt ihm die Gewährung seiner Bitte schriftlich aus.« Dschuha nahm
den Bescheid und ging.

Eines Tages ging er früh ums Morgengrauen zu einem Stadttore und setzte
sich dort nieder. Da kam ein Beduine vorbei, der Brennreisig in die
Stadt bringen wollte. Dschuha hielt ihn an und sagte zu ihm: »Gib
mir einen Piaster.« Der Beduine fragte: »Warum?« Dschuha antwortete:
»Weil du am frühen Morgen ausgehst.« Der Beduine blickte auf und
sagte: »Hätte ich nicht auf meine Frau gehört, wäre ich nicht früh
aufgestanden.« Da sagte Dschuha: »Jetzt mußt du mir zwei Piaster
geben.« Der Beduine wurde zornig und sagte: »Weg! laß mich in Ruh;
sonst kannst du den Stock da von der Hand Hadsch Jachjas zu kosten
bekommen!« Da sagte Dschuha: »Jetzt machts drei Piaster.« Sie begannen
zu streiten: der eine sagte: »Gib her,« und der andere: »Ich gebe
dir nichts,« bis sie sich zu prügeln anfingen. Da wurde der Bart des
Beduinen sichtbar, und Dschuha sah, daß er lang war; da sagte er: »Vier
Piaster.« Sie prügelten sich weiter, und da wurde auch der Kopf des
Beduinen bloß; Dschuha sah, daß er grindig war, und so sagte er sofort:
»Fünf Piaster.« Der Streit wurde immer heftiger und schließlich wurden
sie vor den Sultan geführt.

Der Sultan antwortete: »Was soll das heißen, Dschuha?« Dschuha
antwortete: »Hier ist der treffliche Bescheid, den du mir gegeben hast.
Bei diesem Manne habe ich die fünf Eigenschaften getroffen, die in dem
Bescheide verzeichnet sind: er heißt Jachja, geht am frühen Morgen aus,
hört auf den Rat seiner Frau, hat einen langen Bart und ist grindig.«
Der Sultan sagte zu dem Beduinen: »Geh nur ruhig nach Hause; du bist
ein armer Mann und bist hergekommen, um dir etwas zu verdienen, und
Dschuha hat dich abgehalten.« Und er gab ihm ein Geschenk und sagte:
»Geh jetzt.« Dschuha sah König Jachja an und sagte: »Es mangelt doch
einem jeden, der Jachja heißt, am Verstande.« Darüber erboste sich
König Jachja und ereiferte sich immer mehr; endlich rief er: »Bei Gott,
wenn du mir niemand ausfindig machst, der Jachja heißt und dem es am
Verstande mangelt, so lasse ich dir den Kopf abschlagen.« Dschuha
antwortete: »Gib mir hundert Piaster und gewähre mir neun Tage Frist.«
Der König ließ ihm das Geld geben und gewährte ihm die gewünschte
Frist, erklärte aber nochmals: »Wenn du mir nicht binnen neun Tagen
einen Menschen, wie beschrieben, bringst, so lasse ich dir den Kopf
abschlagen.«

Dschuha verließ den Palast und ging auf den Schafmarkt; dort kaufte
er einen hübschen Hammel. Den trieb er in den Basar der Gewürzkrämer.
Er fragte einen Mann: »Ist vielleicht in dem Basar da ein Mann, der
Jachja heißt?« Der Mann sagte: »Der in dem Laden dort heißt Jachja.«
Dschuha ging zu dem ihm bezeichneten und sagte zu ihm: »Friede sei
über dir!« Der Gewürzkrämer antwortete: »Über dir sei der Friede,«
und bewillkommnete Dschuha. Der sagte: »Du heißt Jachja?« Der Krämer
antwortete: »Jawohl.« Dschuha sagte: »Ich habe dir ein Geschenk
gebracht.« Der Krämer fragte: »Von wem denn?« Dschuha antwortete:
»Diesen Hammel hat dir der Erzengel Gabriel geschickt.« Der Alte
freute sich und rief: »Lob sei Gott, der sich meiner erinnert und mir
durch den Engel Gabriel einen Hammel geschickt hat.[5]« Dschuha sagte
ihm noch: »Ich warne dich aber vor einem: dieser Hammel erzählt alles
weiter, was er zu hören und zu sehn bekommt; er ist ein Plauderer.« Der
alte Jachja nahm den Hammel mit nach Hause und band ihn in der Küche an.

Nun hatte der Alte einen Sohn, der eben geheiratet hatte. Die junge
Frau mußte auf einmal auf den Abtritt gehn, und dort ließ sie einen
fahren; ach, da sah sie, daß der Hammel herguckte. Sie schämte sich
heftig und sprach bei sich: »Der sagt es jetzt meinem Manne und stellt
mich vor ihm bloß.« Drum sagte sie zu dem Hammel: »Bitte, sag nichts.«
»Bäh, bäh.« »Versprich mir, daß du nichts sagen wirst.« »Määh.« Da
zog sie ihr Leibchen aus und bat den Hammel: »Nimm es, aber sage
meinem Manne nichts.« Und so zog sie sich ein Kleidungsstück nach dem
andern aus, um es dem Hammel hinzugeben, bis sie splitternackt auf
dem Abtritte dasaß. Ihre Mutter vermißte sie und fand sie endlich auf
dem Abtritte; da sie sah, daß sie nackt und bloß war, fragte sie sie:
»Dir fehlt doch nichts?« »Ach, Mütterchen, ich habe einen streichen
lassen, und der Hammel hat es gehört, und ich ängstige mich, daß ers
weitererzählt; und er will mir nichts versprechen.« Da zog sich die
Alte auch aus und saß schließlich auch nackt auf dem Abtritte. Die
Mutter des jungen Gatten vermißte die beiden und ging ihnen nach; und
sie sagte zu ihnen: »Warum sitzt ihr denn nackt und bloß da?« Die
Mutter der jungen Frau begann: »Mein Töchterchen hat einen streichen
lassen, und wir haben Angst, der Hammel erzählts ihrem Manne.« Da zog
sich die Mutter des jungen Gatten auch aus und gab auch alle ihre
Kleider dem Hammel und sagte zu ihm: »Mein Söhnchen, bitte, sags nicht
weiter.«

So standen die Dinge, als der alte Jachja sein Haus betrat. Er rief
hinein: »Chaddidscha! Fatima!«, aber niemand antwortete ihm. Da suchte
er das ganze Haus ab, bis er auf den Abtritt kam und die drei Frauen
sah; er fragte sie: »Was ists mit euch?« Sie schwiegen; denn sie
schämten sich. Er sagte: »Sagt es mir nur.« Nun sagten sie: »Die junge
Frau hat früher einen streichen lassen, und wir haben uns geängstigt,
daß es der Hammel ihrem Manne erzählen werde.« Da begann sich der alte
Jachja auch zu entkleiden: er gab dem Hammel Turban, Rock und Kaftan
und saß schließlich nackt wie die drei Frauen auf dem Abtritte.

Endlich kam der junge Ehemann, der Sohn des alten Jachja, heim; er
fand das Haus öde und leer. Er rief: »Mutter! Frau!«, aber niemand
antwortete ihm. Als er dann vom Abtritte her ein Geräusch hörte, ging
er hin, und dort fand er die ganze Gesellschaft nackt: Vater, Mutter,
Frau und Schwiegermutter. »Gottes Wunder!« sagte er; »was ist denn los
mit euch?« Sie schwiegen und schlugen ihre Augen zu Boden; dann trat
sein Vater vor und sagte zu ihm: »Deine junge Frau, mein Sohn, hat
einen fahren lassen, und wir hatten Angst, der Hammel könnte es dir
erzählen.«

Lassen wir jetzt diese Leute und ihre Sachen und wenden wir uns wieder
zu Dschuha. Was tat also Dschuha? Dschuha hielt sich eine Woche lang
fern vom alten Jachja; dann aber ging er wieder in seinen Laden. Der
Alte bewillkommnete ihn freudig und sagte: »Sei gegrüßt!« Dschuha
sagte: »Komm her! ich will dir etwas anvertrauen, was ein Geheimnis
zwischen uns bleiben soll.« Jachja sagte: »Sag es.« Dschuha sagte: »Ich
bin der Engel Asrael und heute Nacht wird mich Gott zu dir senden,
um deinen Geist zu holen.« Jachja sagte: »Freund, was habe ich denn
verbrochen?« Dschuha antwortete: »Du magst etwas verbrochen haben
oder nicht: wer vor seinem Ende steht, muß den Fuß langstrecken. Geh
hin und nimm von allen deinen Angehörigen, Verwandten und Bekannten
Abschied.« Der alte Jachja erwiderte: »Ich will aber nicht sterben.«
Dschuha sagte: »Was soll das heißen? Das Geschenk ist dir recht, aber
vom Sterben willst du nichts hören? Nimm nur dein Leichentuch und geh
nach Hause. Ich werde gegen Abend zu dir kommen und zwar mit zwei
andern Engeln, nämlich Michael und Gabriel.« Damit verließ er den
alten Jachja. Der dachte nun: »Heute Nacht muß ich also sterben.« Dann
nahm er sein Leichentuch und ging nach Hause. Er wusch sich und betete
zwei Abschnitte; und zu den seinigen sagte er: »Niemand soll das Haus
verlassen.« Hierauf ging er zu seinen Freunden und Verwandten und sagte
zu ihnen: »Verzeiht mir alles schlechte.« Sie fragten ihn: »Was ists
mit dir?« und er antwortete: »Heute Nacht muß ich sterben.« Der eine
sagte: »Jachja ist verrückt geworden«, der andere: »Vielleicht hat er
seinen Tod vorausgesehn.« Dann ging Jachja wieder nach Hause. Seine
Frau und seine Schwiegertochter kamen ihm entgegen und sagten zu ihm:
»Sei gegrüßt!«; er aber entgegnete: »Weder gegrüßt, noch sonst etwas.
Verzeihet mir alles; denn heute Nacht muß ich sterben.«

Dschuha ging wieder zum Könige und sagte zu ihm: »Nun habe ich einen
ausfindig gemacht, der Jachja heißt wie du und dem es am Verstande
fehlt.« Er brachte zwei Kapuzenmäntel und der König und der Wesir zogen
sie an; er tat das gleiche. Und um die Zeit des Abendgebetes ging er
mit ihnen zu dem alten Jachja; sie fanden die Haustür offen. Als sie
eintraten, flohen die weiblichen Familienmitglieder, indem sie riefen:
»Das ist der König Tod; er will vielleicht auch uns töten.« Die drei
traten ein und sagten zum alten Jachja: »Friede sei über dir.« Er
antwortete ihnen mit matter Stimme: »Über euch sei der Friede.« Nun
befahl ihm Dschuha: »Lege dich hin und strecke dich lang.« Jachja legte
sich hin und streckte sich lang. Dschuha befahl ihm weiter: »Sag dein
Glaubensbekenntnis.« Dann begann er den Alten von unten an zu quetschen
und zu zwicken: mit dem Beine fing er an und zwar mit der großen Zehe;
dann kam er ihm an den Bauch, an die Brust und schließlich an den Hals.
Als er ihm tüchtig an den Hals griff, wurde Jachja ohnmächtig. Drauf
deckte ihm Dschuha das Gesicht zu und sagte zum Sultan und zum Vesir:
»Laßt uns wieder gehn.« Und als er das Haus verließ, sagte er zu den
Angehörigen des alten Jachja: »Wer sich muckst oder gar schreit, dessen
Geist hole ich.« Zum Sultan aber und zum Wesir sagte er: »Morgen sollt
ihr mit mir dem Begräbnisse beiwohnen.«

Am nächsten Morgen ging der Sohn des alten Jachja aus und holte die
Sänger und die Bahre. Man wusch den Alten und hüllte ihn in das
Leichentuch, legte ihn, ohnmächtig, wie er noch immer war, auf die
Bahre und zog zum Friedhofe. Unter den Leuten, die dem Begräbnisse
beiwohnten, waren der Sultan und der Wesir und auch Dschuha. Dem
begegnete ein altes Weib und er sagte zu ihr: »Komm her; da ist ein
Goldstück. Geh an die Bahre, tritt zu den Trägern und sage zu ihnen,
was ich dir sagen werde.« Und er sagte ihr, was sie zu sagen haben
werde. Sie trat auf die Träger zu und sagte zu ihnen nach dem Wortlaute
Dschuhas: »Wer ist der Tote?« Man antwortete ihr: »Der alte Jachja vom
Basar der Gewürzkrämer.« Sie sagte: »Gott sei ihm nicht gnädig! Ich
habe bei ihm, als ich meine Tochter verheiraten wollte, ein Pfündchen
Ambra gekauft; da hat er mich um vier Unzen betrogen.« Als das der alte
Jachja hörte, richtete er sich auf der Bahre auf und rief: »Ich bin ein
Betrüger, du schlechtes Weib? Mich kennt man als einen Dieb?« Da warfen
die Träger die Bahre zu Boden und entflohen; alle Leute aber begannen
zu lachen und der Sultan und der Wesir stimmten mit ein. Nun wandte
sich Dschuha an den Sultan und sagte zu ihm: »Habe ich dir nicht
gesagt, daß es jedem, der Jachja heißt, am Verstande fehlt?« Der Sultan
antwortete: »Ich verzeihe dir; verlange von mir, was du willst.«


383.

Dschuha pflegte mit seiner Mutter unter einem Tuche zu schlafen, und
allmorgendlich, wann der Muezzin auf das Minaret stieg, um zum Gebete
zu rufen, stand seine Mutter auf und nahm das Tuch um, so daß Dschuha
in der Kälte bloß liegen mußte. Eines Tages sprach er bei sich: »Dieser
Muezzin ist doch ein nichtswürdiger Mensch; jede Nacht stört er mich.«
Er ging zu ihm hinauf aufs Minaret; und während der Muezzin zum Gebete
rief, erschlug er ihn. Und er schnitt ihm den Kopf ab und warf ihn in
den Brunnen seines Hauses. Dann ging er zu seiner Mutter und sagte zu
ihr: »Jetzt habe ich dir glücklich Ruhe vor dem Muezzin verschafft; ich
habe ihn getötet und ihm den Kopf abgeschnitten.« Die Mutter fragte
ihn: »Wo ist denn der Kopf?« Dschuha antwortete: »Ich habe ihn in
unsern Brunnen geworfen.« Nun sagte die Mutter: »Geh jetzt hinein und
leg dich schlafen; sonst wird man kommen und dich festnehmen.« Dschuha
ging ins Zimmer und legte sich schlafen und die Mutter deckte ihn zu.

Sie schlachtete ein Hämmelchen, das sie hatte, und warf den Kopf in den
Brunnen; das Netz und den Magen nahm sie her und machte Würste daraus.
Die kochte sie, ging damit zu Dschuha und warf sie auf den Boden; dann
sagte sie zu ihm: »Steh auf, Dschuha, es hat Würste geregnet.« Dschuha
erhob sich, las die Würste auf und aß sie. Hierauf ging er aus; er
fand die Moschee voller Menschen und die fragten einander: »Was ist
das? der Muezzin hat keinen Kopf; wer hat ihn getötet?« Dschuha sagte
zu ihnen: »Ich habe ihn getötet.« Sie fragten ihn: »Wo ist sein Kopf?«
Er sagte: »Den habe ich in unsern Brunnen geworfen.« Nun hieß es: »Wir
müssen zu Dschuha gehn, damit wir sehn, ob das wahr oder gelogen ist.«
Man ließ Dschuha in den Brunnen hinab, damit er den Kopf des Muezzins
heraufhole. Als er nun im Wasser herumtastete, kamen ihm die Hörner des
Hammels in die Hand; da sah er hinauf und rief denen oben zu: »Hat euer
Muezzin Hörner gehabt oder nicht?« Sie sagten: »Was soll das heißen?
Wann hast du ihn übrigens getötet?« Dschuha antwortete: »In der Nacht,
wo es Würste geregnet hat.« Da sahen sich die Leute an und sagten:
»Ach, das ist ja der verrückte Dschuha!«


384.

Dschuha hatte einen Oheim von Vaters Seite, und in dessen Frau war er
verliebt und sie gewährte ihm auch ihre Gunst; da verstieß sie der
Oheim und nahm eine andere Frau und die warnte er mit den Worten:
»Dschuha ist ein Taugenichts; hüte dich ja, daß er dir zu nahe kommt
und du ihm irgendeine Gunst gewährst.« Dschuha war der Schafhirt seines
Oheims; und wenn er abends heimkam und die Frau anzureden versuchte,
so wies sie ihn allemal schnöde ab. Als er aber einmal die Schafe
weidete, kam er zu einem unterirdischen Gewölbe; dahinein trieb er
die Schafherde, und den Eingang verrammelte er. Er ging zu seinem
Onkel und sagte zu ihm: »Die Schafe sind weg.« Sein Oheim, der Ärmste,
machte sich auf und suchte mit seiner Frau die Schafe; die waren in
dem Gewölbe. Als die Suchenden dort in die Nähe kamen, begann auf
einmal Dschuha für sich zu sprechen. Sein Oheim sagte: »Was redest und
sprichst du da?« Dschuha antwortete: »Die Vögel sprechen mit mir.« Der
Oheim fragte weiter: »Was sagen sie dir denn?« Dschuha antwortete:
»Was mir die Vögel sagen, kann ich dir nicht wiedersagen; es schickt
sich nicht.« Der Oheim dachte eine Weile nach; dann sagte er: »Sag es
mir; es tut weiter nichts.« Dschuha antwortete: »Die Vögel haben zu
mir gesagt: ›Wenn du die Frau deines Oheims wirst küssen, wirst du
die Schafe finden müssen.‹« Da sagte der Oheim: »Also, Dschuha, ich
soll die Schafe finden, wenn ich dir meine Frau überlasse?« Dschuha
antwortete: »Ja, bei Gott. Wahrhaftig.« Nun sagte der Oheim: »Wohlan
denn, nimm sie dort ins Gebüsch und küsse dich satt an ihr.« Dschuha
nahm sie ins Gebüsch und küßte sich satt an ihr. Dann kam er aus
dem Gebüsche hervor und begann wieder ein Selbstgespräch. Der Oheim
fragte ihn: »Was hat dir der Vogel jetzt gesagt?« »Er hat mir gesagt,
wo die Schafherde ist, nämlich dort in dem unterirdischen Gewölbe.«
Der Oheim fragte ihn wieder: »Wirklich? oder lügst du mir etwas vor?«
Bald waren sie bei dem Gewölbe und Dschuha öffnete es und ließ die
Schafe heraus; und er sagte: »Nun, Oheim, da haben wir also die Schafe
wiedergefunden.« Als sie dann zu Hause waren, sagte Dschuhas Oheim zu
seiner Frau: »Dieser Dschuha ist ein Taugenichts; er verspottet uns
und macht sich über uns lustig.« Und damit jagte er Dschuha weg.


385.

Dschuha hatte einen kleinen Esel. Den entdeckten etliche lose Buben und
nahmen ihn weg; und als sie ihn gestohlen und verkauft hatten, kamen
sie wieder zu Dschuha und sagten zu ihm: »Dschuha, dein Esel ist Kadi
geworden.« Dschuha antwortete: »Wahrhaftig?« Sie beteuerten es: »Wir
haben ein Buch vor uns hingelegt und zu lesen begonnen, und da hat er
uns zugehört.« Dschuha nahm einen Futtersack und ging damit zum Kadi.
Der Kadi sprach gerade Recht; da hielt ihm Dschuha den Futtersack hin
und sagte zu ihm: »Komm, friß Gerste; du bist doch ein Esel.« Der Kadi
blickte auf und sagte: »Was soll das heißen? du machst mich zu einem
Esel, verfluchter Junge? Greift ihn und verabreicht ihm zweihundert
Hiebe.« Dschuha erhielt also von den Dienern die Hiebe; aber er schrie:
»Ach, ich werde dir keine Gerste und kein Stroh mehr geben; wann ich
aber wieder frei bin, werde ich dirs schon zeigen.« Der Kadi blickte
auf und sagte: »Der Mensch ist verrückt; was war dein Esel wert, mein
Junge?« Dschuha antwortete: »Hundert Piaster.« Der Kadi befahl: »Gebt
ihm hundert Piaster und jagt ihn weg.« Aber Dschuha begann wieder:
»Wenn du nun nicht mein Esel bist, wo ist denn dann mein Esel?« Der
Kadi fragte ihn: »Was war es mit deinem Esel?« Dschuha sagte: »Ich
suchte ihn, konnte ihn aber nicht finden. Da sind mir etliche Leute
begegnet und die haben zu mir gesagt: ›Dein Esel ist Kadi geworden.‹
Da bin ich zu dir gekommen und du hast mir zu dem nötigen verholfen.
Drum bist du wirklich ein Kadi und kein Esel.« Der Kadi ließ die Leute
holen, die diese Geschichte angestiftet hatten; man brachte sie und
der Kadi befahl: »Gebt jedem zweihundert Hiebe.« Und dann sagte er zu
ihnen: »Ihr müßt Dschuha seinen Esel wieder verschaffen.«


386.

Dschuhas Familie hatte als Nachbarn in der Gasse sehr angesehne Leute,
und in dem Nachbarhause war eine Frau, die einen Einäugigen zum
Liebhaber hatte; den sah Dschuha täglich das Haus betreten. Was tat nun
Dschuha? Er kaufte sich eine ganz magere Ziege und die schlachtete er;
dann versammelte er die Hunde des Stadtviertels um sich und schnitt
ihnen das Fleisch der Ziege zurecht und gab es ihnen zu fressen. So
kam auch ein einäugiger Hund dazu. Die andern Hunde hatte er schon
alle satt gemacht und sie waren wieder weggelaufen; nun nahm er den
einäugigen Hund her, der darauf wartete, daß er ihm zu fressen gebe:
er jagte ihn in die enge Gasse hinein und schlug auf ihn los, bis
schließlich der Hund in das Haus floh, wo die Frau mit ihrem einäugigen
Liebhaber war. Der Hund lief also in die Tür und verkroch sich im
Hausflur. Dschuha trat nun auch ins Haus, ging in den Hausflur und
rief: »Hinaus mit dir, Einäugiger! Du frißt die Sachen der Leute und
nimmst Reißaus und versteckst dich bei Fremden im Hausflur.« Die Frau
hörte das, die Ärmste, kam von innen heraus und fragte: »Was gibts mit
dem Einäugigen?« Dschuha antwortete: »Ich habe ihn mit eigenem Auge
hineingehn sehn; er ist ein Hund und Hundesohn.« Da sagte die Frau
bittend: »Da sind hundert Piaster; geh aber weg: du verursachst mir
einen Lärm vor der Haustür.« Dschuha handelte mit ihr um den Betrag,
bis sie ihm schließlich fünfhundert gab. Als er dann das Geld in der
Hand hatte, sagte er zu ihr: »Dort im Hausflur steckt der Hund; jag
mir ihn heraus.« Da blickte sie hin und sah den Hund, und sie sah,
daß er einäugig war wie ihr Geliebter; und sie rief: »Ach, dieser
nichtsnutzige Dschuha hat mich angeführt!« Damit jagte sie den Hund
hinaus und Dschuha ging mit ihm weg.


387.

Dschuha pflegte die Kühe seiner Verwandten von Mutterseite auf die
Weide zu treiben; ihm selber gehörte von der Herde nur ein Kalb. Die
Kühe waren alle mager, Dschuhas Kalb hingegen fett; als er nun einmal
auf das Kalb nicht achtgab, ersahen seine Verwandten die Gelegenheit
und schlachteten es. Sie waren gerade dabei, es zu verzehren, als
Dschuha heimkam; da sagten sie einfach zu ihm: »Dein Kalb hat uns so
gefallen, daß wir es geschlachtet haben; jetzt essen wir es.« Dschuha
bat sie und sagte: »Gebt mir wenigstens die Haut.« Sie gaben sie ihm.
Er ging damit weg und bot sie im Basar zum Verkaufe aus. Den ganzen
Tag bot er sie aus; schließlich verkaufte er sie um einen Heller. Er
überlegte und sagte sich: »Was tu ich mit dem Heller?« Dann machte
er ein Loch in den Heller, zog einen Faden durch und wickelte sich
den Faden um den Finger und machte sich auf den Weg nach Hause. Da
sah er vor sich zwei Männer auf der Straße; die hatten einen Kasten
voll Goldstücke gefunden und waren eben dabei, sie mit einem Maße
zu messen und sie zu teilen. Dschuha schlich sich von hinten an sie
heran und warf seinen Heller mitten unter die Goldstücke; und er
sagte zu ihnen: »Seid gegrüßt!« Sie fragten ihn: »Was ists mit dir?«
Er antwortete: »Und was ists mit euch? Teilt ihr das Geld anderer
Leute?« Sie antworteten: »Diesen Schatz hat uns Gott geschenkt; wir
haben ihn regelrecht durch Zauberei gehoben.« Dschuha aber sagte: »Der
Schatz gehört mir.« Sie fragten: »Wieso denn?« Dschuha antwortete:
»Ich habe ihn gekennzeichnet, und zwar mit einem Heller, durch den
ein roter Faden gezogen ist.« Sie suchten nach und fanden den Heller
wirklich; nun sagten sie zu Dschuha: »Du hast recht; da müssen wir ihn
unter uns drei teilen.« Dschuha aber erwiderte: »Nein; nehmt ihr eine
Hälfte, und ich will die andere nehmen.« Und er nahm die Hälfte von den
Goldstücken, und die andern nahmen die Hälfte. Er steckte sein Geld in
den Bausch seines Burnus und ging heim.


388.

Dschuha ging zu seinen Verwandten und öffnete seinen Burnus; da
erstaunten sie und fragten ihn: »Woher hast du das viele Geld?«
Er antwortete: »Wißt ihr das nicht? das ist ja das Geld für die
Kalbshaut.« Sie sagten: »Da wollen wir doch auch unsere Kühe schlachten
und die Häute verkaufen.« Dschuha sagte: »Schlachtet sie nur; ihr
werdet reich daran werden.« Sie schlachteten also ihre Kühe und zogen
ihnen die Häute ab. Dschuha hatte ihnen aber noch geraten: »Laßt die
Häute stinkend werden; salzt sie nicht ein.« Als nun diese Bauern
ihre Kühe geschlachtet, das Fleisch verzehrt und auch die Hunde damit
gefüttert hatten, ließen sie die Häute liegen, bis sie zu stinken
begannen. Nach drei oder vier Tagen sah Dschuha nach, und da fand er,
daß aus den stinkenden Häuten Würmer herauskrochen; er ging wieder
zu seinen Verwandten und sagte zu ihnen: »Nehmt jetzt die Häute und
verkauft sie.« Sie gingen in den Basar und boten die Häute aus. Es
kamen die Schuster und sahen sich die Häute an, und sie sahen, daß
Würmer herauskrochen und daß sie entsetzlich stanken. Da sagten sie
untereinander: »Sie wollen uns zum besten haben!« Damit nahmen sie die
unglückseligen Verkäufer her und versetzten ihnen Faustschläge; und
sie schrien: »Nehmt euer Aas wieder und werft es weg!« Die Verwandten
Dschuhas zogen ab und entwichen; und sie sagten: »Wenn wir Dschuha
nicht heute Nacht töten, so macht er uns noch ganz arm.«


389.

Sie gingen zu Dschuha, nahmen ihn fest und banden ihn und sagten zu
ihm: »Du hast uns also arm gemacht.« Dschuha sah sie an und sagte zu
ihnen: »Ihr habt es also geglaubt, daß man stinkende Kuhhäute kauft?
Ich habe euch ja nur zum besten gehabt.« Sie nahmen ihn also fest,
fesselten ihn und steckten ihn in einen Sack; den banden sie zu und
wollten also Dschuha ins Meer werfen. Als sie ans Ufer kamen, sahen
sie einen Schafhirten auf der Weide; nun sagten sie untereinander:
»Wir wollen den Sack einstweilen niederlegen und bei dem Hirten Milch
trinken.« Sie gingen zu dem Hirten und fragten ihn: »Hast du einen
Trunk Milch?« Er gab ihnen Milch in einem Schlauche und sie tranken
sie. Dann setzten sie sich zu dem Hirten, den Kopf auf die Ellbogen
gestützt; sie begannen schläfrig zu werden und schließlich übermannte
sie der Schlaf. Der Hirt ließ sie ruhig schlafen und ging seine Schafe
zurücktreiben; dabei sah er den zugebundenen Sack und er stieß mit
seinem Stabe daran. Dschuha sagte im Sacke: »Laß mich in Frieden.« Der
Hirt erschrak und sagte: »Ist das ein Mensch oder ein Geist? Was ists
mit dir in dem Sacke da?« Dschuha antwortete: »Man will mich zu meinem
Meister bringen, der mich unterrichten soll; und wen mein Meister
unterrichtet, der sieht das Schicksalsbuch, das Gott verwahrt.« Da
sagte der Hirt: »Ach, ich möchte gern an deiner statt hingehn.« Dschuha
sagte: »Nein, damit bin ich nicht einverstanden.« Er stellte sich
abgeneigt, obwohl er es gar zu gern gehabt hätte, wenn der andere seine
Stelle eingenommen hätte. Aber der Hirt ließ nicht ab, Dschuha um diese
Gunst zu bitten, bis Dschuha endlich nachgab und sagte: »Gut denn;
binde den Sack auf, damit ich heraus kann.« Der Hirt machte den Sack
auf und Dschuha kroch heraus; dann befahl er dem Hirten: »Zieh deine
Kleider aus.« Er zog die Kleider des Hirten an und gab ihm die seinigen
und die zog der Hirt alsbald an; dann steckte er ihn in den Sack und
band den zu. Dann trieb er die Schafe vor sich her, und kehrte so ins
Dorf zurück; vorher hatte er aber noch dem Hirten eingeschärft: »Wenn
man dich fortträgt, so verhalte dich still; denn wenn du sprichst,
wird man dich in die Tiefe des Meeres werfen.« Dschuhas Verwandte
standen nach einiger Zeit, als Dschuha schon mit seiner Herde weit
weg war, vom Schlafe auf, nahmen den Sack und warfen ihn ins Meer;
dann sagten sie untereinander: »Jetzt sind wir ihn los.« Nun gingen
sie heim, aber auf einem kürzern Wege als Dschuha, der erst in der
Nacht ins Dorf kam. Alle Frauen im Dorfe waren frohen Muts und riefen:
»Dschuha ist tot! wir sind ihn los!« Aber nach Sonnenuntergang, da
kommt auf einmal Dschuha mit einer Schafherde ins Dorf! und die Frauen
riefen: »Da ist ja Dschuha wieder! er lebt ja noch und ist gar noch
nicht tot! und ihr habt gesagt: ›Wir haben Dschuha ins Meer geworfen,
wir sind ihn los!‹«


390.

Nun wurde Dschuha gefragt: »Woher hast du denn die Schafherde?« Und
Dschuha antwortete: »Die habe ich aus dem Meere heraufgebracht:
das Meer hängt am Himmel, und unterm Meere weiden die Schafe.« Sie
sagten: »Rate uns, Dschuha, wie wir es anstellen sollen.« Dschuha
sagte: »Bindet euere Kinder, fesselt sie, wie ihr mich gefesselt
habt, steckt sie in Säcke und werft sie ins Meer; dann werden auch
sie gegen Sonnenuntergang Schafe bringen wie ich.« Da nahm ein jeder
sein Kind und steckte es in einen Sack; und sie trugen die Kinder zum
Meere und warfen sie hinein. Nun war in dem Dorfe auch eine Witwe;
die wandte sich an Dschuha und sagte zu ihm: »Ich habe keine Kinder.«
Dschuha sagte: »Nimm deinen Hund und wirf ihn den Kindern nach; er
wird dir schon gegen Sonnenuntergang Schafe bringen.« Die Witwe warf
den Hund ins Meer; aber er schwamm natürlich wieder heraus. Dschuha
saß versteckt auf der Spitze eines Hügels, besah sich die Sache und
lachte für sich und rief dem Hunde zu: »Bring nur deiner Herrin schöne
Hammel und Lämmer!« Der Hund schwamm aber immer wieder zurück ans
Ufer zu seiner Herrin, ohne Schafe oder sonst etwas mitzubringen. Da
rief die Frau Dschuha herbei und sagte: »Mein Hund da hat mir keine
Schafe gebracht.« Dschuha antwortete: »Weil er nicht untergetaucht ist;
hätte er getaucht, so hätte er dir welche gebracht. Die andern werden,
weil sie untergetaucht sind, gegen Abend Schafe bringen; binde ihm
doch einen Stein an den Hals, damit er ordentlich untertaucht.« Als
die Sonne unterging und die Kinder noch nicht kamen, sahen sich die
Leute an und sagten zu ihm: »Dschuha, die Kinder sind nicht gekommen.«
Dschuha antwortete: »Bis die Dunkelheit einbricht.« Es wurde dunkel,
aber die Kinder kamen nicht wieder. Die Leute wurden unruhig und sagten
zu Dschuha: »Die Kinder sind noch immer nicht gekommen.« Dschuha sagte:
»Ja, habt ihr denn wirklich geglaubt, daß es in der See Schafe gibt? an
euern Kindern haben sich heute die Fische gütlich getan.« Da begannen
sie über ihre Kinder zu wehklagen und zu weinen; dann aber nahmen sie
Dschuha fest, fesselten ihn und sagten: »Für den gibt es nur das eine,
daß wir ihn in die gefährliche Einöde bringen und an eine Olive binden,
damit ein Löwe kommt und ihn frißt.«


391.

Sie nahmen Dschuha und brachten ihn in die Einöde; sie banden ihn nahe
der Straße an eine Olive und verließen ihn. So an den Baum gefesselt,
sah er einen Reiter kommen, einen Kaid, der beim Bei in Tunis gewesen
war. Der Reiter kam heran und sagte: »Friede sei über dir.« Dschuha
antwortete, als wäre er gar nicht geneigt gewesen, zu sprechen: »Über
dir sei der Friede.« Der Reiter fragte ihn: »Warum bist du gefesselt?«
Dschuha antwortete: »Geh, laß mich in Ruh! was fragst du mich?« Der
Greis sagte: »Ist denn Fragen ein Verbrechen oder etwas unrechtes?«
Dschuha antwortete: »Du wirst mich sicher wieder zu dem machen, was
ich früher war.« Der Greis fragte ihn: »Was warst du denn früher?«
Dschuha antwortete: »Ich war früher hundert Jahre alt: da man mich aber
gefesselt und an den Baum Sidi Abd Elkaders gebunden hat, bin ich zu
einem Dreißigjährigen geworden; denn jeder alte Mann, den man an diesen
Baum fesselt und der sich still und stumm verhält, wird wieder jung.«
Da sagte der Greis: »Freund, bei Gott, ist das so?« Dschuha antwortete:
»Bei Gott.« Nun bat ihn der Greis: »Laß mich an deinen Platz«, und
schließlich sagte Dschuha: »So binde mich denn los.« Der Greis band
Dschuha los und der befahl ihm: »Leg deine Kleider ab; denn ich kann
dir nur das Hemd auf dem Leibe lassen.« Der Greis zog seine Sachen
aus und legte die Burnusse ab, die Seidenschale und das Turbantuch;
und Dschuha zog, nachdem er ihn an seiner statt an die Olive gebunden
hatte, seine Kleider an und bestieg seine Stute und ritt hinein ins
Dorf. Nichts ahnend saßen die Leute da, als auf einmal Dschuha
herangesprengt kam auf einer schönen Stute und in kostbaren Kleidern;
sie fragten ihn: »Dschuha, woher hast du die Stute?« Er antwortete: »In
der Schlucht dort laufen überall Pferde umher.« Sie sagten zu ihm: »Bei
Gott, du lügst, du Taugenichts! wen hast du wieder zum besten gehabt?«



III.

Berberische Überlieferungen


392.

Dschuha hatte einen Esel; den fütterte er, bis er hübsch dick wurde.
Seine Stadtviertelsgenossen sagten zu ihm: »Verkauf uns den Esel.«
»Der ist zu teuer für euch,« antwortete Dschuha. Sie sagten: »Sage uns
du, wie hoch sein Preis sein soll; wir werden ihn dir schon bezahlen.«
Dschuha antwortete: »Ich werde es nicht sagen; aber wir wollen ihn auf
den Eselsmarkt bringen, und für das, was er dort gilt, verkaufe ich ihn
euch.« »Gut,« sagten sie. Am nächsten Morgen ging er mit dem Esel früh
auf den Markt, stopfte ihm den Hintern mit Goldstücken voll und übergab
ihn dem Ausrufer.

Die, die den Esel kaufen wollten, kamen herbei und musterten ihn, ob
er ihnen wohl gefalle und sie auf ihn bieten sollten. Der Ausrufer
bestieg ihn und ließ ihn lustig galoppieren, und der Esel lief hurtig
dahin und blies seinen Wind, während ihm die Goldstücke aus dem Hintern
fielen. Die Leute, die zusahen, hoben die Goldstücke auf und begannen
einander zuzuraunen: »Der Esel Dschuhas mistet Gold.« So kam es,
daß auch die, die ihn eigentlich nicht hatten kaufen wollen, darauf
loszubieten begannen. Man überbot sich gegenseitig, bis der Esel auf
zehntausend Franken kam. Da verkaufte ihn Dschuha und nahm das Geld
in Empfang. Er trat zu dem, der den Esel gekauft hatte, und sagte zu
ihm: »Ich habe dir etwas verkauft, das der verkörperte Reichtum ist.«
Der Käufer antwortete: »Sage mir, worin sein Futter besteht.« Dschuha
antwortete: »Du mußt ihm genügend Gerste und Gras geben und ihn auch
täglich zweimal tränken; und wenn du ihn in den Stall schließt, so
laß ihn dort nicht so ohne weiteres: wenn du vielmehr willst, daß er
gehörig viele Goldstücke zur Welt befördert, so bring ihn auf deinem
eigenen Lager unter, decke ein Moskitonetz über ihn und feßle ihm die
Füße, damit ihm bis Tagesanbruch nichts vom Lager heruntergleitet. Mit
Tagesanbruch aber geh zu seinem Lager; da wirst du zwei Körbe voll
Goldstücke finden.«

Der Käufer des Esels wachte die ganze Nacht in froher Hoffnung, daß es
Tag werde. Früh ging er zum Zimmer und öffnete es; und freudig sprach
er bei sich: »Heute werde ich durch Dschuhas Esel ein reicher Mann.«
Er hob das Netz auf, und nun fand er, daß der Esel zwei ganze Körbe
Mist ins Bett gemacht hatte, während sein Urin auf dem Boden unter dem
Bette eine lustige Pfütze bildet. Er warf den Esel vom Bette herunter
und begann den Mist zu durchwühlen, fand aber auch nicht ein Goldstück.
Nun ging er mit dem Esel zu Dschuha und sagte zu ihm: »Ich habe mit
dem Esel alles so gemacht, wie du mir gesagt hast, habe aber nicht
entdeckt, daß er mir etwas andres verschafft hätte als zwei Körbe Mist;
und das Bett hat er mir in einen netten Zustand versetzt. Und nicht ein
einziges Goldstück habe ich gefunden.« Dschuha antwortete: »Wie? Habe
ich dir denn gesagt, du solltest ihn in dein Bett legen?« Der Käufer
antwortete: »In mein Bett habe ich ihn genommen, weil ich Angst hatte,
die Nachbarn könnten mir die Goldstücke stehlen, die er misten werde;
deshalb habe ich ihn in das Bett gelegt.« Dschuha antwortete: »Darum
hat er dir auch keine Goldstücke gemistet. Deine Gesinnung gegen die
Nachbarn war nicht edel; darum hat dir Gott nichts schenken wollen.«
Nun sagte der Mann: »Gib mir mein Geld zurück und nimm deinen Esel.«
Dschuha antwortete: »Nein, ich gebe dir nichts zurück; du hast den Esel
auf dem Basar gekauft, wo Recht und Gesetz gilt.«

Darauf sagte der Käufer: »Wohlan, wir wollen zum Richter gehn.« Dschuha
antwortete: »Ich gehe nicht mit dir; verklage nur erst den Esel, und
ich werde dann schon kommen.« Der Mann ging hin und verklagte Dschuha;
dann nahm er einen Schergen mit zu Dschuha. Sie kamen zu ihm und
der Scherge sagte: »Steh auf, der Richter läßt dich rufen.« »Gut,«
antwortete Dschuha und ging mit ihm. Als er und sein Gegner vor den
Richter traten, gebot ihnen der, zu sprechen. Der Käufer begann: »Ich
habe von Dschuha einen Esel gekauft, der Goldstücke misten sollte. Als
ich ihn kaufte, fragte ich Dschuha: ›Was gibst du ihm zu fressen?‹
Er antwortete mir: ›Gib ihm genügend Gerste und Gras und tränke ihn
zweimal des Tages. Laß ihn auch in dein Bett steigen und feßle ihm die
Füße, damit du am Morgen neben ihm findest, was er setzen soll.‹ Ich
tat so, wie er mich geheißen hatte. Am Morgen ging ich zum Esel, fand
aber dort nichts als einen Haufen Mistbatzen.« Da sagte der Richter
zu ihm: »Du bist verrückt; gibt es denn auf der Welt einen Esel, der
Goldstücke mistet? Dschuha ist ganz in seinem Rechte; dir jedoch fehlt
es am Verstande.«

Nun wurde der Mann sehr zornig. Er ging mit seinem Esel heim und
prügelte ihn zu Tode.


393.

Einst sagten Männer zu Schaha, daß er heiraten solle; er antwortete
ihnen, er werde nicht heiraten, bis der Fluß eine Frau bringe. Sie
sagten: »Wie wäre es möglich, daß der Fluß eine Frau brächte?« Schaha
antwortet kurz: »So sage ich euch.«

Als dann eine Zeit verstrichen war, sah Schaha eines Tages am Stadttore
eine Frau aus der Fremde; er fragte sie: »Wer bist du?« Sie antwortete
ihm: »Ich bin aus dem und dem Lande.« »Wohin gehst du?« »In diese
Stadt.« »Was willst du da tun?« »Ich will dableiben.« Er fragte weiter:
»Hast du Kinder?« Sie antwortete: »Ich habe eines geboren, aber es ist
gestorben, als es noch ganz klein war.« Er sagte: »Ich fürchte, daß mir
seine Krankheit Schaden bringen wird.« Sie antwortete: »Aber wie sollte
dir denn die Krankheit, woran der Knabe gestorben ist, als er noch
klein war, Schaden bringen können?« Er sagte zu ihr: »Liebst du mich?
willst du, daß ich dich heirate?« Sie antwortete: »Ich liebe dich.«

Darauf gingen sie in die Stadt, um sich von einem Priester trauen zu
lassen, und nachdem sie geheiratet hatten, blieb er daheim bis zur
Regenzeit. Als dann alle Leute hinausgingen, um das Feld zu bestellen,
ging auch er zur Arbeit; dabei fand er einen Schatz, einen Topf voll
Gold. Diesen Topf grub er aus; für einen Teil des Goldes kaufte er
Weizen, Datteln und Butter, und den Rest versteckte er in einem alten
Wasserschlauche.

Darauf lebte er mit seiner Frau bis zu der Zeit, wo die Pilger kamen.
Von diesen kam ein armer zu seiner Frau und bat sie um einen alten
Schlauch, um darin Wasser aufzubewahren. Sie sagte, sie habe keinen,
aber eine Nachbarin machte sie darauf aufmerksam, daß im obern Teile
des Hauses ein alter Schlauch sei. Nun stieg sie hinauf, holte ihn und
gab ihn dem Armen. Der sagte: »Gott möge dich noch in deinen Kindern
segnen.« Sie antwortete: »Ich habe keine; ich habe nur eines geboren,
und das ist gestorben, als es noch klein war.« Er sagte: »Möge Gott mit
ihm Erbarmen haben.«

Eines Tages stieg Schaha, der in der Stadt geblieben war, in den obern
Teil des Hauses, um den alten Schlauch mit dem Golde zu suchen; der
war aber nicht da. Er fragte seine Frau, wo der Schlauch sei, der oben
gewesen sei, und sie sagte: »Ein armer Mann ist zu mir gekommen und hat
ihn verlangt. Er hat Gott um Barmherzigkeit für mein Kind angefleht,
und ich bin hinaufgestiegen, habe ihn geholt und habe ihn ihm gegeben.«
Schaha sagte: »Habe ich es dir nicht gesagt gehabt, daß mir die
Krankheit deines Kindes, obwohl es tot ist, Schaden bringen werde? Und
du hast mir erwidert: ›Wie soll dir die Krankheit des verstorbenen
Kindes Schaden bringen können?‹«

Schaha ging weg und kaufte einen großen schönen Schlauch; damit ging
er in den Straßen umher und fragte: »Wer tauscht einen neuen Schlauch
gegen einen alten um?« Da sagte ein Armer zu ihm: »Nimm meinen alten
Schlauch und gib mir den neuen.« Und er gab ihm den, der das Gold
enthielt. Schaha nahm den Schlauch, wo das Gold war, von dem der Arme
nichts wußte.

Dann ging Schaha nach Hause und schied sich von seiner Frau.


394.

Eines Tages ging Si Dscheha auf den Markt, um einen Esel zu kaufen. Ihm
begegnete einer und der sagte zu ihm: »Wohin, Si Dscheha?« »Auf den
Markt, einen Esel kaufen.« Der Mann erwiderte: »Sag: ›So Gott will‹, Si
Dscheha.« Dscheha antwortete: »Warum sollte ich sagen: ›So Gott will‹?
ich habe Geld bei mir und auf dem Markte sind Esel.« Damit ging er
weiter.

Als er auf dem Markte angelangt war, kam ein Mann daher; der benützte
einen Augenblick der Unaufmerksamkeit Dschehas und stahl ihm sein Geld.
Si Dscheha machte sich auf den Heimweg, ohne einen Esel gekauft zu
haben. Der besagte Freund begegnete ihm wieder und sagte zu ihm: »Was
hast du gekauft, Si Dscheha?« Dscheha antwortete: »Mein Geld ist mir
gestohlen worden, so Gott will; dein Vater sei verflucht, so Gott will.«


395.

Eines Tages ging Si Dscheha zu einem andern essen, und der setzte ihm
ein gebratenes Zicklein vor. Dscheha packte das Zicklein und begann es
zu verschlingen wie ein Wolf. Da sagte sein Wirt: »Weshalb hast du denn
eine solche Wut auf das Zicklein? seine Mutter hat dich wohl einmal mit
den Hörnern gestoßen?«

»Und du,« versetzte Dscheha, »du bist so mitleidig mit ihm, als ob
seine Mutter deine Amme gewesen wäre.«


396.

Seine Freunde hatten gehört, daß er krank sei, und kamen ihn besuchen.
Er lag im Bette. Sie schwatzten alles mögliche und ließen ihn nicht
schlafen. Da stand er auf, nahm sein Kissen und sagte zu ihnen: »Ihr
könnt jetzt gehn; ich bin gesund: Gott selber ists, der mich gesund
gemacht hat.«


397.

Eines Tages kam er bei etlichen Leuten vorbei, die gerade beim Essen
waren. Er sagte zu ihnen: »Das Heil sei mit euch, ihr Geizigen!«

Sie antworteten: »Bei Gott, wir sind nicht geizig.«

»Ach Herrgott,« schrie Dscheha, »gib, daß sie nicht lügen; gib, daß ich
es bin, der gelogen hat.«


398.

Si Dscheha kochte Fleisch und es kamen zwei Freunde zu ihm. Der eine
nahm ein Stück Fleisch und sagte: »Dieses Fleisch braucht Salz.«

Der andere nahm auch ein Stück und sagte: »Dieses Fleisch braucht
Essig.«

Si Dscheha packte alles, was noch übrig war, und sagte: »Der Topf da
braucht Fleisch.«


399.

Einmal trieben Dscheha und zwei Freunde von ihm zwei Schafe und einen
Hammel heim, die sie auf dem Markte gekauft hatten. Als sie zu Hause
angelangt waren, sagten seine Freunde zu ihm: »Si Dscheha, wie teilen
wir sie?«

»Ihr zwei«, antwortete Dscheha, »nehmt das eine Schaf; ich und der
Hammel nehmen das andere.«

400.

Eines Tages verkaufte Dscheha sein Haus, und er sagte zu dem Käufer:
»Freund, das Haus habe ich dir verkauft; den Nagel aber, der in der
Wand steckt, habe ich dir nicht verkauft. Daß du mir nicht morgen
sagst: ›Du hast mir auch den Nagel verkauft.‹ Ich habe ihn dir nicht
verkauft; ich habe dir nichts verkauft als das Haus.«

»Es ist gut,« antwortete der Käufer. »Ich habe dir das Haus abgekauft;
den Nagel, der in der Mauer steckt, habe ich dir nicht abgekauft.«

Der Käufer dachte: Der Nagel ist mir gleichgültig. Ich habe das Haus
gekauft; an dem Nagel liegt wenig.

Si Dscheha suchte seine Mutter auf und sagte zu ihr: »Mutter, wie lange
leiden wir schon Hunger! Heute habe ich das Haus verkauft.«

»Was?« sagte sie, »du hast das Haus verkauft? wo wollen wir wohnen?
Außer Hunger zu leiden, werden wir jetzt auch noch unter freiem Himmel
schlafen müssen.«

»Hab keine Angst, Mutter,« antwortete Dscheha. »Ich habe ihm das Haus
verkauft, habe mir aber einen Nagel vorbehalten, den ich in die Wand
geschlagen habe; den habe ich ihm nicht verkauft. Und mit diesem Nagel
will ich ihm das Haus wieder abnehmen. Wir sterben vor Hunger; darum
habe ich mir diese List ausgedacht, damit uns der Käufer Geld gibt und
wir essen können. Was das Haus betrifft, so wird er bald draußen sein.«

»Was?« sagte sie; »du hast ihm das Haus verkauft und sagst, daß er
wieder herausgehn wird? Wie sollte er denn wieder herausgehn, wo er
dir doch sicherlich das Geld vor Zeugen gegeben hat?«

»Sei nur ruhig,« antwortete Dscheha. »Ich werde schon einen Plan
aushecken, damit er herausgehn muß.«

Und sie sagte: »Tu, was du willst.«

Si Dscheha ging Tierhäute kaufen; die trug er hin und hing sie an
den Nagel. Auch Därme hängte er hin. Und da die Häute und Därme dort
blieben, begannen sie nach einem oder zwei Tagen zu stinken. Dscheha
kam hin, ließ sie aber, wie sie waren.

Der, der das Haus gekauft hatte, kam zu ihm und sagte: »Was ist das für
ein Handel, Si Dscheha? Du hast Häute und Därme gebracht und sie im
Hause aufgehängt! Sie stinken. Wie kann ich denn da wohnen?«

»Freund,« antwortete Dscheha, »ich habe dir nur das Haus verkauft,
nicht wahr? Den Nagel habe ich mir behalten, und ich habe dir gesagt,
daß ich ihn dir nicht verkaufe. Du hast jetzt nichts mehr zu sagen.«

Nun sagte der Käufer zu ihm: »Geh in dein Haus. Ich verlasse es. Ich
lasse dir das Geld und das Haus. Ich kann nicht länger drinnen wohnen.
Es ist ein fürchterlicher Gestank, und das Haus selber ist vergiftet.«

»Gut,« sagte Dscheha; »wenn du ausziehen willst, so zieh. Das Geld, das
habe ich ausgegeben, und du bekommst keinen Heller zurück.«

»Ich schenke dir das Haus und das Geld,« sagte der Käufer.

Si Dscheha verließ ihn und zog wieder in sein Haus; und der andere
machte sich auf die Suche nach einer neuen Wohnung.


401.

Si Dscheha ging im Felde und hatte Hunger. Da sah er einen Araber, der
aß. In der Meinung, daß ihn der einladen werde, mitzuessen, ging er
hin; aber er wurde keineswegs eingeladen, sondern der Araber fragte ihn
nur: »Woher bist du, Bruder?«

»Aus deinem Dorfe,« antwortete Dscheha.

»Dann bringst du uns gute Nachrichten.«

»Ich bringe dir alle guten Nachrichten, die du willst.«

»Hast du Nachrichten von unserm Dorfe?«

»Ja.«

»Hast du Nachrichten von Omm Othman?« — Das war die Frau des Arabers. —

»Oh,« sagte Dscheha, »sie wiegt sich wie ein Pfau.«

»Und wie geht’s meinem Sohne Othman?«

»Gewöhnlich spielt er Ball mit seinen Kameraden.«

»Wie geht es dem Kamel?«

»Das wird bald zerplatzen, so feist ist es.«

»Und was ists mit unserm Hunde Titu?«

»Er ist sehr scharf, und das will etwas heißen. Die Diebe fürchten ihn,
so daß der Pferch vor ihnen sicher ist.«

»Und unser Haus, wie steht es damit?«

»Es ist wie eine Festung.«

Nun schwieg der Araber. Er aß, ohne Si Dscheha einzuladen, und der
stand auf, um wegzugehn. Der Araber fragte ihn: »Wohin, Bruder?«

»Ins Dorf,« antwortete Dscheha. »Seid Titus Tod wimmelts dort von
Dieben.«

»Titu ist tot?«

»Ja.«

»Woran ist er gestorben?«

»Er hat von dem Fleische des Kamels zu viel gefressen, und daran ist er
gestorben.«

»Das Kamel ist also auch tot?«

»Ja.«

»Woran ist es gestorben?«

»Es ist über das Grab Omm Othmans gestolpert.«

»Omm Othman ist gestorben?«

»Ja.«

»Woran?«

»An dem Kummer über den Tod Othmans.«

»Othman ist gestorben?«

»Ja.«

»Wieso?«

»Das Haus hat ihn erschlagen, als es einstürzte.«

Bei diesen Worten sprang der Araber wie ein Narr auf und lief in der
Richtung seines Dorfes davon, sein Essen im Stiche lassend. Si Dscheha
aß alles, was noch da war.


402.

Der Kaid von Dschehas Stamm liebte die Frauen leidenschaftlich, und
Dscheha, der ihn oft besuchte, machte ihm Vorstellungen. »Wie kannst du
denn,« sagte er zu ihm, »du, ein Kaid, gar so in die Frauen vernarrt
sein? Nimm doch ein wenig Vernunft an. Fürchte den Herrn. Es ist eine
Schande für dich.« Diese Worte drangen dem Kaid bis auf den Grund
seines Herzens.

Nun hatte der Kaid eine Magd, die eine Frau von großer Schönheit war,
und die sagte zu ihm, als sie seine Niedergeschlagenheit bemerkte: »Was
drückt dich, Herr?«

Der Kaid antwortete: »Dscheha hat mir dasunddas gesagt.«

»Sonst nichts?« sagte sie. »Nun, gib mir die Erlaubnis zu ihm zu gehn.
Du bleibst noch eine Weile hier, und kommst dann unversehens zu Dscheha
nach. Du wirst schauen, was ich tun werde, und wirst dich wundern, in
was für einer Verfassung du ihn finden wirst.«

»Geh,« sagte der Kaid zu ihr, und sie ging. Sie kam zu Dscheha und
setzte sich mit ihm in seinem Hause nieder. Als Dscheha sie sah, wurde
er sterblich verliebt in sie. Er rückte näher zu ihr, aber sie schlug
ihn zurück; er verfolgte sie, und wohin immer sie sich setzte, er kam
zu ihr. »Bleib auf deinem Platze, Si Dscheha,« sagte sie zu ihm, »und
komm mir nicht zu nahe. Wenn du aber herankommen willst, so laß mich
auf dir reiten; du wirst mit mir auf dem Rücken auf allen vieren gehn.«

»Komm,« sagte Dscheha, und sie legte ihm einen Sattel auf und einen
Zaum an und setzte sich rittlings auf ihn; er begann auf allen vieren
zu kriechen.

Unversehens kam der Kaid, und der sagte zu ihm: »Si Dscheha, mir hast
du verboten, die Frauen zu lieben, und du, sieh nur, in was für einer
Verfassung du bist!«

»Herr,« antwortete Si Dscheha, »ich hatte Angst, dich zu einem solchen
Esel werden zu sehn, wie ich einer bin.«

Der Kaid begann zu lachen und machte ihm ein Geschenk.


403.

Es war ein Jude, der täglich also zum Herrgott betete: »O mein Gott,
zeige dich mir«; und er betete unter einem Baume. Eines Tages hörte
ihn Dscheha, als er lustwandelte. Am nächsten Tage ging er hin und war
noch vor dem Juden dort; er stieg auf den Baum und verbarg sich im
Laube. Der Jude kam und betete wie gewöhnlich. Si Dscheha rief ihn an
und sagte: »O mein Anbeter, nimm hundert Dinar und gib sie der Frau
Dschehas. Dann komm sofort hieher zurück, und du wirst mich sehn.«

Als der Jude diese Worte hörte, war er auf dem Gipfel der Freude.
Er ging nach Hause, holte hundert Goldstücke und gab sie der Frau
Dschehas. Dann kam er zum Baume zurück und sagte: »O mein Gott,
ich habe getan, was du mir gesagt hast.« Si Dscheha warf ihm einen
Strick zu, indem er sagte: »Fasse diesen Strick und du wirst zu mir
emporsteigen.« Der Jude ergriff den Strick und Si Dscheha zog ihn
herauf; als er ihn aber einigermaßen in der Höhe hatte, ließ er den
Strick los. Der Jude fiel herunter und schlug sich ein Loch in den
Kopf. »O mein Gott,« sagte er, »du bist unersättlich! Du nimmst mein
Geld und schlägst mir überdies ein Loch in den Kopf!«


404.

Man wußte sich keinen Rat mehr, um Dscheha sein Schmarotzerhandwerk zu
legen. Als nun eines Tages die vornehmen Leute zu einem Manne essen
gingen, der einen Festschmaus vorbereitet hatte, schloß sich ihnen
Dscheha an; da sagten sie untereinander: »Was machen wir nur mit Si
Dscheha?« Und einige sagten: »Wann die Schüsseln aufgetragen werden,
wollen wir zu ihm sagen: ›Si Dscheha, in deinem Dorfe brennt es‹, damit
er nichts ißt. Unsere Worte werden ihn so beschäftigen, daß er nichts
ißt.«

Als die Speise kam, sagten sie zu ihm: »Si Dscheha, in deinem Dorfe
brennt es.«

»Unser Haus ist davor bewahrt geblieben?« fragte Dscheha.

Während sie sich darauf beschränkten, zu sprechen, aß Dscheha. Sie
sagten: »Das Feuer ist schon bei deinem Hause.«

»Nun, mich hat es noch nicht erreicht.«

»Jetzt hat es deine Kleider erfaßt.«

»Mein Kopf brennt noch nicht, nicht wahr?« antwortete Dscheha. »Meine
Füße mag es verschlingen, wenn es mir nur den Kopf in Ruhe läßt.«

Und er aß immerzu. Als dann die andern desgleichen tun wollten, stellte
es sich heraus, daß Dscheha alles aufgegessen hatte; und sie sagten
untereinander: »Si Dscheha hat uns zum besten gehabt.«


405.

Si Dscheha kaufte auf dem Markte eine Ziege um zehn Duro. Er trieb sie
heim, schlachtete sie und häutete sie. »Diese Ziege kostet uns viel
Geld,« sagte er zu seiner Mutter, und sie erwiderte: »Was willst du
tun, mein Sohn?«

»Für den Augenblick das Fleisch kochen; späterhin werden wir sehn, was
zu tun ist. Am nächsten Markttage werde ich die Haut auf den Markt
bringen; du wirst hingehn und sie in der Hand halten. Ich werde immer
um dich herum sein, und du wirst tun, als ob du mich nicht kenntest;
ebenso werde ich tun, als ob ich dich nicht kennte. Ich werde um die
Haut handeln, und welchen Preis immer ich dir biete, weigerst du dich,
sie mir zu verkaufen. Ich werde sie spannenweise messen. Du sagst zu
mir: ›Ich verkaufe sie nicht.‹ Ich werde dir zwanzig, dreißig, vierzig,
fünfzig Duro bis zu hundert Duro bieten. Unter den Fremden, die
dazukommen werden, wird einer sein, der dir mehr bieten wird, und dem
verkaufst du sie. Gib acht jetzt! Merk dir wohl, wie ich dich empfehlen
will!«

Sie machten sich auf den Weg und kamen auf den Markt. Si Dscheha ging
abseits, und seine Mutter hielt die Ziegenhaut. Si Dscheha kam und
sagte zu ihr: »Wie viel hat man dir für die Haut da geboten?« Und auf
ihre Antwort: »Zehn Duro« begann er sie spannenweise zu messen. Alle
Welt sammelte sich um sie. »Die Haut, die du da mißt,« sagte einer zu
ihm, »wozu kann sie dir dienen?«

»Sie wird gut zu verwenden sein,« antwortete Dscheha; »sie gibt eine
große Trommel oder eine kleine.«

Er zog sich zurück, kam aber einen Augenblick später wieder, ging
wieder zu seiner Mutter und sagte zu ihr: »Nun, altes Frauchen, was
ists mit der Haut?«

»Mein Sohn,« antwortete die Alte, »man hat mir zwanzig Duro gegeben.«

»Verkaufst du sie um fünfzig?«

»Nein.«

Si Dscheha maß die Haut noch einmal und ging weg. Die Leute liefen
zusammen und sagten einander: »Si Dscheha ist verrückt. Wie geht es zu,
daß er, der sonst so durchtrieben ist, sich so täuschen läßt?«

Dscheha kam zurück und sagte zu seiner Mutter: »Mutter, wie viel hat
man dir für die Haut geboten?«

»Sie ist noch auf fünfzig Duro, mein Sohn.«

»Ich will sie messen, ob sie zu meinem Zwecke taugt oder nicht.« Er maß
sie, und als er damit fertig war, sagte er zu seiner Mutter: »Wenn du
sie verkaufen willst, so gebe ich dir hundert Duro.«

»Ich verkaufe sie nicht,« antwortete sie, und Dscheha entfernte sich
und beobachtete sie von weitem.

Ein Mann, der auf den Markt gekommen war, kam und sagte zu der Mutter
Dschehas: »Altes Frauchen, verkaufe sie mir. Ich gebe dir um zehn Duro
mehr als der Mann.«

»Gib das Geld her, bevor er kommt; er könnte mir sonst Vorwürfe machen,
daß ich einem andern den Vorzug gegeben habe.«

Er gab der Alten das Geld, und die machte sich auf den Heimweg und Si
Dscheha gesellte sich zu ihr; sie gingen, bis sie dorthin kamen, wo sie
wohnten, und dort blieben sie.

Die Alte hatte aber dem Käufer der Haut gesagt: »Diese Haut ist gar
kostbar; lege sie in die Sonne: sie wird trocknen, und du wirst sehn,
was für einen Nutzen du finden wirst.«

Er breitete also die Haut an der Sonne aus. Zwei oder drei Tage darauf
ging er nachsehn und fand sie vollständig ausgetrocknet. Er nahm sie
zwischen die Hände und rieb sie; da zerfiel sie. Nun ging er die Frau
suchen, die sie ihm verkauft hatte. Er traf die Mutter Dschehas und
sagte zu ihr: »Altes Frauchen, bist du nicht die, die mir die Haut
verkauft hat?«

»Sag so etwas nicht noch einmal,« sagte die Alte. »Ich, Häute
verkaufen! ich bin die Mutter Si Dschehas.«

»Schon recht,« sagte der Mann; »sieh nur selber, wer mich betrogen
haben kann, wenn du es nicht bist.«

»Mein Sohn,« erwiderte die Alte, »das habe ich nie getan.«

Der Mann ging heim, ohne sie erkannt zu haben. Die Ziegenhaut verblieb
ihm und er warf sie den Hunden hin.


406.

Eines Tages sagte die Mutter zu Si Dscheha: »Ich gehe Holz machen.« Er
bildete sich ein, das sei wahr; sie ging aber irgendwohin, setzte sich
nieder und legte einen Fuß über den andern. Dscheha kam und sah, daß
sie die Füße übereinander geschlagen hatte.

Am nächsten Tage sagte sie zu ihm: »Sohn, das Barfußgehn bringt mich
um; kaufe mir doch Schuhe.«

Dscheha holte Baumwolle und machte ihr daraus Schuhe; »da, Mutter,«
sagte er, »da sind deine Schuhe.«

»Aber,« sagte sie, »wie lange werden die denn halten?«

»Mutter,« antwortete Dscheha, »wenn du immer so viel gehst wie
gestern, werden sie halten, bis du stirbst.«


407.

Als Si Dscheha noch klein war, war er ein wenig dumm und unwissend;
erst als er ein wenig größer war, erwachte sein Geist.

Eines Tages, es war der Tag, wo sein Vater starb, war er allein auf der
Welt; er hatte niemand mehr als seine Mutter. Nun nahm er einmal einen
Ochsen, um ihn zu verkaufen. Auf dem Wege traf er eine Eule, und er
sagte zu ihr: »Kaufst du meinen Ochsen?«

Die Eule schrie: »Imiaruf.«

»Gibst du mir fünfzehn Realen?« fuhr Dscheha fort.

»Imiaruf,« wiederholte die Eule.

»Du gibst mir zwanzig?«

»Imiaruf.«

»Du gibst mir fünfundzwanzig?«

»Imiaruf.«

»Da hast du deinen Ochsen.« Und er fügte bei: »Und das Geld?«

»Imiaruf.«

»Beim nächsten Markte?«

»Imiaruf,« sang die Eule.

»Gut; da ist der Ochse. Das Geld werde ich am nächsten Markttage holen.«

»Imiaruf.«

Dscheha ließ den Ochsen dort und ging. Als er daheim angelangt war,
sagte seine Mutter zu ihm: »Und der Ochse, mein Sohn?«

»Den habe ich verkauft,« antwortete er; »um fünfundzwanzig Realen. Was
das Geld betrifft, so warte ich darauf bis zum nächsten Markte.«

Als der nächste Markttag gekommen war, ging er an den Ort, wo er den
Ochsen gelassen hatte; dort traf er die Eule und die sang wie am ersten
Tage. »Und das Geld?« sagte er.

»Imiaruf.«

»Heute will ich mein Geld haben.«

»Imiaruf.«

Dscheha ging auf sie zu, indem er sagte: »Ich muß heute mein Geld
haben.« Die Eule flog gegen ein altes Gemäuer hin; Dscheha folgte ihr
und sagte: »Du mußt mir mein Geld geben.«

»Imiaruf,« schrie die Eule.

Dscheha verfolgte sie immer weiter, bis er sie in dem Gemäuer vor sich
hatte. Sie entwischte ihm wieder; aber Dscheha fand in dem Gemäuer
einen Schatz.

»Du glaubst,« sagte er nun zu der Eule, »daß ich ein Dieb bin wie du?
ich, ich stehle nicht; ich werde nur nehmen, was mir gebührt.« Und er
zählte seine fünfundzwanzig Realen ab und steckte sie zu sich; dann
ging er heim.

Als er zu Hause angelangt war, sagte er zu seiner Mutter: »Mutter, das
ist das Geld von dem, dem ich den Ochsen verkauft habe.« Und er fügte
bei: »Ich selber habe mit meinen eigenen Händen die fünfundzwanzig
Realen aus dem Schatze genommen.«

»Mein Sohn,« sagte die Mutter, »gehn wir zu ihm.«

»Mutter, wenn du willst, so gehn wir hin; ich fürchte aber, daß du ihn
bestehlen wirst.«

»Pfui, mein Sohn! Deinem Freunde, zu dem wir als Gäste kommen, dem
werde ich etwas stehlen!«

»Also gut; komm, gehn wir.«

In aller Eile kochte sie nun Bohnen und Eier und buk Kuchen. Als sie
dann das Dörfchen verließen, warf sie die Bohnen über Dscheha; er las
sie auf und sagte: »Mutter, es regnet Bohnen.«

»Lies sie auf, mein Sohn.« Dscheha las sie auf und aß sie. Seine Mutter
ging immer weiter; und als sie an dem bewußten Orte angekommen waren,
sagte sie zu ihm: »Nun, mein Sohn, wo ist das Haus deines Freundes?«

»Da,« antwortete Dscheha.

»Zeig es mir doch.«

»Nun hier.«

»Das da?«

»Komm, ich werde es dir zeigen.«

Als er sie hingeführt hatte und sie den Schatz sah, warf sie Kuchen
in die Höhe, so daß sie auf Dscheha niederfielen; und er sagte: »Ach,
Mutter, es regnet Kuchen.« Er begann sie aufzulesen und sie zu essen.
Seine Mutter bemächtigte sich des Schatzes und er sagte zu ihr: »Hüte
dich, Mutter, etwas zu nehmen.«

»Ich nehme nichts, mein Sohn.« Aber sie hob den Schatz und wickelte ihn
in ein großes Baumwolltuch, um ihn wegzutragen; und zu Dscheha sagte
sie: »Komm, mein Kind, gehn wir.«

Sie gingen. Als sie ins Dörfchen kamen, warf sie die Eier über ihn.
»Mutter,« sagte er, »es regnet Eier.« Er las sie auf und aß sie, und
sie kamen nach Hause.

An diesem Abende ging Dscheha dorthin, wo die Leute zusammenkamen,
und sagte zu ihnen: »Heute haben meine Mutter und ich einen Schatz
heimgetragen.«

Sie fragten ihn: »Wann?«

»Wir sind weggegangen,« antwortete Dscheha, »als es Bohnen regnete.
Als dann der Kuchenregen gekommen ist, sind wir bei dem Schatze
eingetroffen, den meine Mutter weggetragen hat. Ins Dorf sind wir
zurückgekommen in dem Augenblicke, wo es Eier regnete.«

»Bah,« sagten sie untereinander, »der Junge ist ein Tölpel; nehmt seine
Worte doch nicht ernst.«

Warum hatte nun die Mutter Dschehas die Bohnen und die Eier gesotten
und die Kuchen gebacken? Weil sie nicht zweifelte, daß der Dummkopf von
ihrem Sohne alles ausplaudern werde; darum hat sie ihm die Bohnen und
die Eier gesotten und die Kuchen gebacken. Sie hatte es sich an den
Fingern abgezählt, daß Dscheha, wenn er den andern sagen werde: »Wir
haben einen Schatz heimgebracht«, beifügen werde: »als es Bohnen und
dann Kuchen und dann Eier regnete«; und sie wußte, daß also niemand
seine Worte ernst nehmen werde.


408.

Si Dscheha konnte kein Pferd besteigen, aber ein guter Fußgänger war
er. Eines Tages ließ ihn nun der Kaid des Dorfes rufen und sagte zu
ihm: »Si Dscheha, du mußt mir diesen Brief zum Bei von Algier bringen;
steig auf mein Pferd und spute dich.«

Das Pferd des Kaids war aber ein hitziges Tier, das niemand besteigen
konnte außer seinem Herrn. Si Dscheha, der das wußte, zog sich mit
einem einzigen Worte aus dem Handel; er fragte: »Ist es eilig, Herr
Kaid?«

»Sehr eilig,« antwortete der Kaid.

»Dann«, sagte Dscheha, »geh ich zu Fuß; ich werde so viel schneller
dort sein, als wenn ich zu Pferde stiege.«

Alle schüttelten sich vor Lachen, als sie ihn so reden hörten. Der
Kaid, der Si Dscheha nur einen Streich hatte spielen wollen, sagte:
»Bleib da; du wirst mit mir essen.«


409.

Si Dscheha hatte einen Feind, der ein Eierhändler war. Den traf er
eines Tages, als er auf den Markt ging; er trat auf ihn zu und sagte:
»Du hast da wirklich schöne Eier.«

»Laß den Spott,« sagte der Händler. »Willst du welche kaufen, so kauf;
wenn nicht, so geh deines Weges.«

Dscheha kaufte zwei Eier und steckte geschickt in jedes ein Goldstück.
Dann sagte er zu seinem Feinde: »Höre; ich will jetzt Frieden machen
mit dir, und darum will ich dir einen guten Rat geben.«

»Wir werden sehn,« sagte der Händler; »sprich.«

Nun sagte ihm Dscheha ins Ohr: »Verkaufe diese Eier nicht; alle
enthalten sie Goldstücke!«

»Pack dich,« schrie der Händler; »du lügst.«

»Ich lüge?« sagte Dscheha; »also gut: sieh her.« Und er schlug vor
ihm die zwei Eier auf, die er gekauft hatte. Der Händler stand ganz
verdutzt da, als er die zwei Goldstücke sah, die zum Vorscheine kamen.
Dscheha las sie auf, schob sie in seine Tasche und ging heim.

Alsbald nahm der Händler seine Eier und schlug sie alle ohne Ausnahme
auf. Goldstücke aber fand er nicht ein einziges, und er schrie: »Gott
verderbe die Augen Si Dschehas, so wie ich alle meine Eier verdorben
habe!«


410.

Si Dscheha hatte in einem Hause, das auch der Eigentümer bewohnte,
eine Kammer gemietet. Er bezahlte nie die Miete und lärmte die ganze
Nacht in seiner Kammer. Der Eigentümer, der dieses Lärms halber
nicht schlafen konnte, sagte eines Tages zu ihm: »Warum verübst du
allnächtlich einen solchen Lärm in deiner Kammer?«

»Mein Sohn,« antwortete Dscheha, »ich richte Schlangen ab, um sie den
Aissawa[6] zu verkaufen.«

»Du züchtest Schlangen in meinem Hause?« schrie der Eigentümer. »Gut
also; du kannst jetzt ziehen. Die Miete schenke ich dir, aber räume das
Haus noch heute.«

»Das ists ja, was ich wollte,« dachte Dscheha. »Auf diese Weise brauche
ich keine Miete zu zahlen.«


411.

Eines Tages war Si Dscheha bei seiner Mutter zu Hause geblieben. Da
sie nichts zu essen hatten, sagte er zu ihr: »Warte, ich hole etwas zu
essen.«

Er ging zu den Schülern, die er alle beisammen fand, und sagte zu
ihnen: »Kommt, ihr sollt heute bei mir essen.« Er war nämlich ihr
Mitschüler, war aber an diesem Morgen nicht zur Schule gegangen. Als
er ihnen nun sagte: »Kommt heute zu mir essen«, antworteten sie: »Si
Dscheha, du bist arm.«

Er antwortete: »Das ist Brauch bei uns: wenn ein Schüler den ganzen
Koran auswendig kann, muß er seinen Mitschülern zu essen geben.«

»Gut ists,« sagten sie. »Geh und richte das Mahl her; wir werden
kommen.«

»Steht auf und kommt mit,« sagte Dscheha; »das Mahl ist schon kalt.«

Sie standen auf und gingen mit ihm. Als sie in seinem Hause angelangt
waren, ließ er sie in eine Kammer treten. Dann nahm er ihre Schuhe, die
sie an der Tür gelassen hatten, und steckte sie in einen Sack; hierauf
ging er zu den Schülern zurück und sagte zu ihnen: »Wartet ein bißchen;
ich komme sofort wieder.« Er ging aber weg und nahm den Sack mit ihren
Schuhen mit; er kam zu einem Garkoch.

»Gib mir etwas um zwei Franken,« sagte er zu ihm, »und nimm dafür dies
Paar Schuhe.«

Dann ging er zu einem Fleischer und hielt ihm dieselbe Rede, dann zu
dem Kuskussuverkäufer; und als er so alle Schuhe der Schüler verteilt
hatte, ging er, mit köstlichen Mundvorräten beladen, nach Hause. Sofort
nach seiner Heimkehr setzte er alles den Schülern vor, und sie ließen
es sich trefflich schmecken. Dann erhoben sie sich, um in ihre Schule
zu gehn. Als sie ihre Schuhe suchten, sagte Dscheha zu ihnen: »Kommt
mit mir; ich habe sie versteckt.«

Sie gingen mit ihm. Einen führte er zum Garkoch und sagte zu ihm:
»Gib ihm zwei Franken; er wird dir deine Schuhe geben.« So zeigte er
schließlich allen, wo er ihre Schuhe verpfändet hatte, und die armen
Schüler gaben Geld her, um sie wiederzubekommen. Er blieb bei seiner
Mutter; und von den Speisen hatten sie noch zwei Tage zu essen.


412.

Als sein Vater starb, trug ihn Dscheha auf den Markt und beerdigte
ihn dort; aber einen Fuß des Toten ließ er außerhalb der Erde. Die
Leute sagten zu ihm: »Was, Si Dscheha? du läßt den Fuß deines Vaters
außerhalb der Erde? was ist das für ein Begräbnis?«

»Nun,« antwortete er, »jedermann weiß, wie er seinen Vater zu begraben
hat. Dieser Platz ist das Grab meines Vaters, nicht wahr? Wenn ich also
auf den Markt komme, werde ich meinen Esel an den Fuß meines Vaters
binden, und niemand wird mir etwas sagen dürfen.«

Eines Tages ging Dscheha auf den Markt; er band seinen Esel an den Fuß
seines Vaters und ging dann einen Fleischhandel anfangen. Er kaufte
einen magern Ochsen, tötete ihn, deckte ihn ab, zerstückelte ihn und
legte die Fleischstücke auf einen großen Stein. Alle andern Fleischer
töteten fette Tiere. Sie verkauften und gingen weg; Dscheha blieb
zurück. Alle, die bei ihm vorbeikamen, spien aus und setzten ihren Weg
fort.

Als es Abend wurde, war er allein noch da. Die Hunde umgaben ihn und er
sagte zu ihnen: »Wollt ihr es kaufen?«

Sie begannen alle zu knurren. Dscheha wandte sich zu dem größten im
Rudel: »Wenn du für sie bürgst, so verkaufe ich ihnen meinen Ochsen.«
Der Hund knurrte. »Ich weiß,« sagte Dscheha, »daß du mir für mein Geld
gut bist«, und überließ den Hunden das Feld. Sie fraßen das Fleisch des
Ochsen und Dscheha ging.

Am nächsten Markttage kam er wieder und ging sofort zum Grabe seines
Vaters. Er sah, daß dort einer sein Maultier angebunden hatte; er
fragte: »Wer ist das, der sein Maultier hier angebunden hat?«

Der Herr des Maultiers erhob sich und antwortete: »Ich bins.«

»Was?« sagte Dscheha. »Das ist das Grab meines Vaters. Ich habe seinen
Fuß heraußen gelassen, damit alle Welt weiß, daß der Platz mein ist;
denn man sieht sehr wohl, daß das das Grab meines Vaters ist, und alle,
die herkommen, sollten sich sagen: ›Der Platz gehört Si Dscheha.‹ Hier
hat niemand etwas zu suchen.«

Der Eigentümer des Maultiers sagte zu ihm: »Ich habe nicht gewußt,
Freund, daß das der Fuß deines Vaters ist; ich habe ihn für ein Stück
Holz gehalten.«

Dscheha antwortete: »Von heute an gib acht, nicht wieder hieher zu
kommen.«

Von diesem Tage an wurde der Platz Eigentum Dschehas.


413.

Als der Eigentümer des Maultiers und Dscheha auseinander gegangen
waren, begann Dscheha den Hund zu suchen, der die Bürgschaft für die
andern Hunde übernommen hatte. Als er ihn gefunden hatte, sagte er zu
ihm: »Jetzt will ich mein Geld von dir haben.« Der Hund riß aus, aber
Dscheha verfolgte ihn, indem er sagte: »Die Flucht wird dir nichts
nützen.«

Er hatte die Absicht, mit diesen Hunden eine gewisse List ins Werk zu
setzen; er hatte nämlich sagen hören, die Tochter des Sultans habe seit
dem Tage ihrer Geburt weder gelacht, noch gesprochen, und hatte sagen
hören, der Sultan habe gesagt: »Ich werde meine Tochter dem geben, der
sie zum sprechen bringt.«

Dscheha ging einen Strick kaufen, und den knüpfte er an einen Baum.
Dann lief er, um die Hunde zusammenzufangen. Alle, deren er habhaft
werden konnte, band er an diesen Strick; und als er sie alle angebunden
hatte, ging er mit einem Stocke auf sie los, wobei er in einem fort
sagte: »Gebt mir mein Geld.«

Das Haus des Sultans war gegenüber von dem Baume, woran er die Hunde
gebunden hatte, und die Tochter des Sultans betrachtete das Schauspiel
von ihrem Fenster aus. Dscheha verfolgte die Hunde ununterbrochen; wenn
er von der einen Seite her auf sie eindrang, retteten sie sich auf die
andere, und wenn er sie verfolgte, liefen sie in einer andern Richtung.

Darob begann die Tochter des Sultans zu lachen. Das hörte die Negerin
und ging zum Sultan und sagte: »Herr, meine Gebieterin lacht.« Hastig
lief der Sultan hin, und als er bei seiner Tochter war, fragte er
sie: »Tochter, warum lachst du? Zeit deines Lebens hast du noch nicht
gelacht. Heute hat Gott dein Herz erschlossen.«

»Vater,« antwortete sie, »du siehst, was der Mann dort mit den Hunden
treibt; das ist der einzige Grund, daß ich lache.«

Der Sultan sagte zu seinem Sklaven: »Geh zu dem Manne dort, der die
Hunde gefangen hat, und sag ihm: ›Wohlan, schenke den Hunden die
Freiheit; der Sultan sagt dir: komm.‹« Der Neger ging. Als er bei
Dscheha war, wiederholte er ihm die Worte des Sultans.

»Ich werde sie nicht freilassen,« erklärte Dscheha; »ich habe ihnen
auf dem letzten Markt einen Ochsen verkauft, und heute haben sie sich
geweigert, mich zu bezahlen.«

»Komm doch zum Sultan, Narr, der du bist,« sagte wieder der Neger.
»Er wird dich, so Gott will, reich machen. Er selber hat mir gesagt:
,Sag ihm, er soll kommen und die Hunde laufen lassen; ich will ihn
bezahlen.‹«

Dscheha ließ die Hunde laufen, sagte aber zu dem Neger: »Vielleicht
hast du mich zum besten, und dann habe ichs.«

Dscheha ging also mit ihm, und als er vor dem Sultan stand, sagte
dieser zu ihm: »Was hast du mit den Hunden gehabt?«

»Am letzten Markte«, antwortete Dscheha, »habe ich ihnen einen ganzen
Ochsen verkauft, und sie haben ihn gefressen. Heute habe ich zu ihnen
gesagt: ›Gebt mir mein Geld.‹ Sie haben sich geweigert. Dann habe ich
sie gefangen.«

»Wie viel forderst du?«

»Zwanzig Duro.«

»Komm,« sagte der Sultan und ließ Dscheha in ein Zimmer treten. Dscheha
sah, daß es voll Gold war.

»Also,« sagte der Herrscher, »nimm dir, was du willst.«

»Das ist es nicht, was ich will,« sagte Dscheha. »Laß mich nur gehn und
meine Schuldner wieder fangen.«

Die Tochter des Sultans war dabei; da sie zu lachen begann, sagte
Dscheha zu ihr: »Du hast recht, dich über mich lustig zu machen; denn
nachdem ich alle beisammen gehabt habe, die mir Geld schuldig sind,
bin ich von euch zum Narren gehalten worden. Dein Vater hat den Schwur
vergessen, den er deinetwegen geschworen hat. Laß mich jetzt wenigstens
gehn, um meine Widersacher zu verfolgen.«

Da der Sultan gesehn hatte, daß Dscheha ein sehr schmutziger Mensch
war, hatte er nicht vom Anfang an zu ihm sagen wollen: »Ich gebe dir
meine Tochter«; indem aber Dscheha das Wort Schwur aussprach, rief er
dem Sultan die Sache ins Gedächtnis, und nun sagte dieser: »Wohlan, so
heirate meine Tochter.«

»Ich werde sie nicht heiraten,« antwortete Dscheha, und das zu dem
Zwecke, für einen gewichtigen Mann angesehn zu werden.

»Warum willst du sie nicht heiraten?«

»Weil ich, wenn ihr mich auch jetzt sehr schmutzig seht, immerhin der
Sohn eines Sultans bin; gebt acht, daß ihr euch nicht in mir täuscht.«

»Das ist gerade das,« sagte der Sultan, »was auch mein Wunsch war; es
war mir darum zu tun, daß meine Tochter einen Sultanssohn und nicht
irgendeinen schmutzigen Bauer heirate.«

Er gab ihm seine Tochter und Dscheha heiratete sie. Und der Sultan
sagte zu ihm: »Nun, mein Schwiegersohn, wirst du bei mir wohnen oder
in deinem Hause?«

»Bei dir will ich nicht wohnen,« antwortete Dscheha; »ich habe ein
Haus.«

»Also, da ist deine Frau, nimm sie; nimm auch alles Geld, alle Kamele,
alle Pferde und alle Maultiere, die du willst.«

Dscheha führte seine Frau weg und nahm überdies diese unendlichen
Reichtümer mit.


414.

Dscheha führte also seine Frau heim; aber als sie ankam, gefiel ihr das
Haus gar nicht, weil sie es voller Schmutz fand. »Was?« sagte sie sich;
»dieser Mensch hat mich zum besten gehabt. Er hat mir gesagt: ›Ich bin
ein Sultanssohn, ich bin aus einem großen Hause‹; jetzt sieht man, wie
schlecht es mit seinem Hause bestellt ist.« Aber sie verschloß diese
Gedanken in ihrem Herzen und wollte sie niemand kundtun.

Es kam das Fest heran, und sie sah Dscheha zur Arbeit gehn, obwohl alle
Welt dem Feste zu Ehren feierte. »Si Dscheha,« sagte sie zu ihm, »was
tust du? alle Welt feiert des Festes halber, und du gehst arbeiten!
Hast du mir nicht seinerzeit gesagt: ›Mein Vater ist Sultan‹, und
wieder: ›Ich habe ein schönes Haus, ich bin aus einem großen Hause‹?«

»Meine Liebe,« antwortete Dscheha, »es ist wahr, ich habe das gesagt,
und ich habe nicht gelogen; ich will jetzt nur eine kleine Arbeit
verrichten.«

»Kein Mensch verrichtet in der Festzeit eine Arbeit, weder eine kleine,
noch eine große; man arbeitet an den andern Tagen genug.«

»Das ist wahr, meine Liebe. Aber wenn mich die Dorfleute feiern sehn,
feiern sie; sehn sie mich zur Arbeit gehn, gehn auch sie. Ich, ich bin
wohl in der Lage, nichts zu tun; mir wird es an nichts mangeln. Daß ich
öffentlich so tue, geschieht nur, damit nicht die Kinder des Volkes
unaufhörlich im Hunger leben.«

Ein andermal sagte sie zu ihm: »Si Dscheha, wie ist nur das Kleid,
das du trägst, zugeschnitten? warum kleidest du dich nicht wie die
Sultanssöhne?«

»Meine Liebe,« antwortete er, »auf schöne Kleider gebe ich nichts
der Leute halber; sie machen alles, was ich mache: gehe ich ihnen im
Müßiggang voran, so arbeiten sie auch nichts mehr; gebe ich ihnen ein
Beispiel mit schönen Kleidern, so werden auch sie sich, wenn sie ein
paar Groschen haben, solche kaufen, und die ganze Familie wird Hunger
leiden.«

»Wieso ist es möglich gewesen, Si Dscheha, daß du mir gesagt hast:
›Ich bin Sultan‹? Ich sehe dich doch niemals das Herrscheramt ausüben.
Niemand im Volke nennt dich Sultan oder Sultanssohn. Du hast mich
belogen; du bist sicherlich nichts sonst als ein Bettler und legst dir
die Eigenschaft eines Sultans fälschlich bei.«

»Ich frage dich,« antwortete Dscheha, »was deine Absicht ist. Hast
du die Absicht, hier zu bleiben, so mach nicht die Närrin und bleib
in deinem Hause. Wenn du merkst, daß du den Verstand verloren hast
und meiner vielleicht überdrüssig bist, so geh wieder heim zu deinem
Vater. Ich liebe keine Leute, die sich, obwohl von geringem Stande,
doch besser dünken als die andern. Ich für meine Person bin der Sultan
meiner Brüder, und es ist mir unmöglich, jemand unrecht zu tun, wer
immer es sei.«

»Ich glaube es nicht eher, daß du Sultan bist, als bis du den Muezzin
getötet hast, der mich jeden Morgen so zeitlich früh weckt.«

»Morgen werde ich ihn töten,« sagte Dscheha. »Ich werde dir seinen
Kopf bringen, und du wirst so erkennen, ob ich ein Sultan bin oder ein
Betrüger.«


415.

Am nächsten Morgen ließ Dscheha den Muezzin bis auf die Spitze des
Minarets steigen; dann ging er ihm nach und schlug ihm den Kopf ab. Den
gab er seiner Frau mit den Worten: »Da hast du den Kopf des Menschen,
der dich alle Morgen früh geweckt hat.«

Und sie sagte: »Nun sehe ich, daß du Sultan bist.«

Dscheha ging einen Hammel kaufen, und den kehlte er ab. Den Kopf des
Muezzins warf er in den Brunnen; den Kopf des Hammels, den er getötet
hatte, versteckte er und legte ihn unter eine große Holzschüssel.

Gegen Mittag begannen die Leute den Muezzin zu suchen, konnten ihn aber
nicht finden. Endlich stiegen sie aufs Minaret, und dort fanden sie ihn
tot mit abgeschlagenem Kopfe. Und sie sagten: »Wer hat unsern Muezzin
getötet?« Einer nahm das Wort und sagte: »Si Dscheha habe ich heute
zeitlich früh hier heraufsteigen sehn; der hat ihn vielleicht getötet.«

Sie gingen zu Si Dscheha und sagten zu ihm: »Si Dscheha, hast du den
Muezzin getötet?«

»Nein,« antwortete er. »Was hat er mir getan, daß ich ihn hätte töten
sollen? Seht nach, wer mit ihm auf schlechtem Fuße gestanden ist; der
hat ihn auch getötet. Ich war es nicht.«

»Der Mann, der dich hat aufs Minaret steigen sehn, hat gesagt, du hast
ihn getötet. Du belügst uns. Wir wollen dein Haus durchsuchen, ob wir
nicht seinen Kopf finden.«

»Kommt und sucht,« sagte Dscheha.

Sie traten ein und begannen zu suchen; sie stöberten das ganze Haus
durch, fanden aber nichts. Da fiel einem die große Holzschüssel auf,
die verkehrt dalag, und er ging hin, und hob sie auf; und er fand
darunter den Hammelkopf. Nun sagte er zu seinen Gesellen: »An dieser
Stelle, die uns verdächtig war, finde ich einen Hammelkopf. Es ist also
wahrscheinlich, daß es nicht Dscheha war, der den Muezzin getötet hat.«

Darauf gingen sie alle nach Hause, und Dscheha war gerettet.


416.

Dscheha traf im Walde einen Schakal und zu dem sagte er: »Du Schakal,
wie bist du denn eigentlich geartet? Du tust Tag und Nacht nichts
andres, als im Walde herumzulaufen. Komm, geh mit mir nach Hause, und
wir werden miteinander wohnen; was ich esse, wirst du essen, und wenn
ich nichts tue, wirst du nicht mehr tun.«

»Gott hat mich erschaffen,« antwortete der Schakal, »damit ich im
Busche herumlaufe, und es ist mir unmöglich, in einem Hause zu
verweilen.«

»Meine Absicht ist,« erwiderte Dscheha, »dir gutes zu tun.«

»Du bist listig,« sagte der Schakal; »aber wenn du eine List hast, so
habe ich ihrer zehn. Darum wird es dir nie gelingen, mich zu foppen.«

»Mein lieber Freund, ich habe auch nicht eine einzige List; du bist
eben mißtrauisch. Ich will nur, daß du mit mir nach Hause essen und
trinken kommst. Das ist besser, als so durch den Wald zu schweifen,
ausgesetzt den Dörnern, der Kälte und dem Hunger.«

»Ich wiederhole dir,« sagte der Schakal, »daß du ein großer Schurke
bist; ich bin es auch. Wir werden also niemals zusammenkommen.«

»Und warum nicht?« sagte Dscheha; »sind wir nicht Brüder? Ich bin von
Mitleid für dich bewegt gewesen; sonst hätte ich nicht so mit dir
gesprochen.«

»Ich habe es dir gesagt und ich wiederhole es dir, daß ich nicht
mitgehn werde; sobald du aber darauf bestehst, gut, so gehe ich mit.«

Der Schakal begleitete also Dscheha. Und als sie dann zu Hause
angelangt waren, sagte er: »Ins Haus gehe ich nicht; ich werde vor der
Tür schlafen.«

»Warum willst du nicht im Hause schlafen?« fragte ihn Dscheha; »da
heraußen ist es ja kalt.«

»Ich will hier bleiben; ich bin an die Kälte gewöhnt. Ins Haus gehe ich
nicht.«

»Meinetwegen,« sagte Dscheha; »bleib also da.«

Der Schakal hielt sich nun gewöhnlich draußen auf und Dscheha im Hause.
Zu Mittag brachte ihm Dscheha das Mittagessen, am Abende das Nachtmahl.
Schließlich mußte aber Dscheha einmal weggehn, und da gab er seiner
Frau folgende Aufträge und sagte zu ihr: »Gib acht; laß deinen Sohn
nicht heraus.« Er wußte, daß man vor dem Schakal auf der Hut sein
mußte. Dann entfernte er sich, und seine Frau ging ihren gewöhnlichen
Beschäftigungen nach. Der kleine Knabe trat vor die Tür. Als ihn der
Schakal sah, stürzte er sich auf ihn und fraß ihn. Dann leckte er alles
Blut auf und ließ nichts übrig, was ihn hätte verraten können.

Die Mutter des Knaben kam heraus, um ihn zu suchen. Als sie ihn nicht
fand, ging sie zum Schakal und sagte zu ihm: »Hast du vielleicht mein
Kind gefressen?«

»Das ist sehr gut,« sagte der Schakal; »so also steht es? Warum hat
mich denn dein Mann hergebracht? Vielleicht deswegen, damit ich mich
heute über dein Gezeter ärgern soll?«

Dscheha, der in diesem Augenblicke zurückkam, blieb auf der Straße
stehn; als er seine Frau weinen hörte, lief er herbei und sagte: »Was
hast du?«

»Der Schakal, den du hergebracht hast, hat deinen Sohn gefressen.«

Der Schakal tat, als ob er zornig wäre, und sagte zu Dscheha: »Ich
habe es dir am ersten Tage gesagt: laß mich, ich gehe nicht her. Dann
hast du mich aber gezwungen zu kommen. Jetzt segne dich Gott! So also
handeln Freunde an ihren Freunden? Laß mich augenblicklich gehn.«

»Bleib nur,« sagte Dscheha, »und mache dir nichts aus den Reden einer
Frau.«

Er ging zu seiner Frau und sagte zu ihr: »Schweig, sage ich dir, damit
er bleibt und nicht geht. Daß er meinen Sohn gefressen hat, bezweifle
ich nicht; vorderhand aber wollen wir ihn dabehalten, damit ich ihn
töte, ihn, der mein Kind gefressen hat.«

Der Schakal erriet alles. Si Dscheha dachte bei sich, daß er auf den
Schakal, nachdem er ihn habe einschlafen lassen, losgehn und ihn
abkehlen werde; aber der Schakal, der voraussah, was ihm geschehn
sollte, ließ seine Wirte einschlafen, sprang über die Mauer und suchte
das Weite.

Si Dscheha und seine Frau standen auf und er ging an den Ort des
Schakals; aber er fand, daß der Schakal nicht mehr da war. Er kehrte
zu seiner Frau zurück und sagte zu ihr: »Du bist schuld daran, daß er
gegangen ist. Hättest du nicht mit ihm gesprochen, so hätte er sich
nicht geflüchtet und wir hätten ihn getötet; nach dem Auftritte aber,
den du ihm gemacht hast, hat er fortgehn müssen.«


417.

Als Dscheha alt wurde, ließ sein Gesicht nach, und er sah nicht mehr
so gut wie in seinen jungen Jahren: einst hatte er ein Rebhuhn oder
einen Hasen auf fünfhundert Schritt gesehn und mit jedem Pfeil, den
er abschoß, sein Ziel getroffen; jetzt aber zitterten seine Hände
und er sah nicht mehr so gut. Als seine Freunde diese Zeichen des
Greisenalters bemerkten, machten sie sich lustig über ihn. Um ihnen nun
den Mund zu stopfen, dachte er sich eine List aus, die wir erzählen
wollen.

Er kaufte einen jungen Hund, den er Packan nannte, und richtete ihn auf
jede Jagd ab; und er lehrte ihn alles bringen, was er ihm angab. Oft
versteckte er am Morgen einen toten Hasen im Gebirge; er zeigte dem
Hunde den Ort, wo er ihn hinlegte, und ging mit ihm zurück nach Hause.
Gegen Mittag sagte er dann dem Hunde: »Such.« Packan lief ins Gebirge
und kam im Nu mit dem Hasen im Maule zurück. Schließlich war der Hund
ausgezeichnet abgerichtet. Dscheha wartete den Tag des großen Festes
ab, um die Dorfleute zu verblüffen.

An diesem Tage legte er am Morgen einen toten Hasen neben einen Baum,
der mehr als fünfhundert Schritt vom Dorfe entfernt war, und zeigte
ihn seinem Hunde. Zu Mittag lud er seine Nachbarn ein, den Kaffee vor
seiner Tür zu nehmen. Es kamen Leute von allen Seiten, und es war eine
große Menge da, als sich Si Dscheha plötzlich erhob und schrie: »He,
Freunde! seht ihr dort unten den Hasen neben dem Baume?« Alle machte
große Augen und blickten angestrengt hin; da sie nichts sahen, sagten
sie zu Dscheha: »Du bist ein Narr; wieso könntest du denn einen Hasen
auf diese Entfernung sehn?«

»Ich begreife,« antwortete Dscheha, »daß ihr ihn mit euerm schwachen
Gesichte nicht bemerken könnt; aber ich sehe ihn.« Dann wandte er sich
an seine Frau: »Bring mir meinen Bogen und meine Pfeile. Ich will
einmal diesen jungen Leuten zeigen, daß weder mein Auge, noch mein Arm
schwach geworden ist.« Er nahm einen Pfeil und schoß ihn ins Blaue
ab. »Ich habe ihn getroffen!« schrie er. Und zu seinem Hunde: »Lauf,
Packan, und bring den Hasen; heute Abend wollen wir ihn essen.« Der
Hund sprang auf und lief davon. Einen Augenblick später kam er zurück,
im Maule einen bluttriefenden Hasen.

Alle Welt war verdutzt. Von nun an machte man sich nicht mehr über Si
Dscheha lustig, der das Stückchen noch drei- oder viermal aufführte.
Ausnahmslos waren alle überzeugt, daß Dschehas Schießfertigkeit und
Sehschärfe verblüffend waren. Und von diesem Tage an ehrte ihn das Volk
noch mehr als früher.


418.

Dscheha hatte einen Freund, und das war der einzige Mensch auf der
Welt, zu dem er ein volles Vertrauen hatte; er aß und trank sehr häufig
bei ihm. Allen andern Menschen mißtraute er.

Eines Tages kam nun sein Freund und sagte zu ihm: »Komm mit mir
spazieren gehn.«

»Mein Freund,« antwortete Dscheha, »ich bin nicht frei. Da du jedoch
selber gekommen bist, so lasse ich meine Geschäfte und begleite dich.
Wäre ein anderer zu mir gekommen, und hätte er mir alle Güter der Erde
gegeben, ich hätte ihn nicht begleitet. Da aber du es bist, so kann ich
dich nicht also verabschieden.«

Er ging und begleitete seinen Freund, und der sagte, als sie bei seinem
Hause waren: »Komm mit hinein, Si Dscheha.«

»Mein Freund,« sagte Dscheha, »das sind die Gemächer der Frauen; zu
den Frauen uns zu setzen, schickt sich nicht. Gehn wir lieber in ein
Zimmer, wo wir allein sind.«

Nun hatte dieser Freund für Si Dscheha in den Frauengemächern eine
Grube gegraben; Dscheha wußte davon nichts. Als Dscheha geantwortet
hatte: »Gehn wir zwei ganz allein ins Zimmer,« sagte der andere zu
ihm: »Warum sollen wir uns nicht im Hause einrichten? es ist leer.
Das Zimmer ist klein, und nicht einmal ein einzelner Mann hätte genug
Platz, sich zu setzen.«

»Gut,« sagte Dscheha, »gehn wir, wohin du willst.«

Dieser Freund, auf den Dscheha so viel Vertrauen setzte, hatte ihn
verraten und Geld von Leuten genommen, denen Dscheha geschadet hatte.

Er führte also Dscheha ins Haus. Dscheha versah sich keineswegs von
diesem Manne, daß er ihn töten würde, da er sein vertrauter Freund war;
darum eben kam ihm der Gedanke nicht, als er ins Haus trat. Der Freund
hatte über die Grube eine Matte gespannt und darüber noch einen Teppich
gebreitet.

Als Dscheha beim Eintritte den Teppich sah, dachte er, das sei eine
Aufmerksamkeit, die ihm sein Freund erweise; er ging vorwärts, um auf
dem Teppich Platz zu nehmen, und fiel in die Grube.

Augenblicklich lief der Verräter zu denen, die ihm Geld gegeben und
zu ihm gesagt hatten: »Du wirst Si Dscheha töten; denn er hat uns
viel geschädigt.« An diesem Tage kam er nun ihnen sagen: »Ich habe Si
Dscheha getötet.«

»Wir gehn mit dir,« sagten sie, »um zu sehn, wie du ihn getötet hast.«
Und sie gingen mit ihm.

Im Hause angelangt, beugten sie sich über die Grube und sahen auf ihrem
Grunde Si Dscheha. »Si Dscheha,« sagten sie zu ihm, »hast du es nun
satt, alles nur nach deinem Kopfe machen zu wollen? Jetzt, nicht wahr,
wirst du uns keinen Schaden mehr zufügen.«

»Wahrhaftig,« sagte Dscheha, »ihr seid es nicht, die meinen Untergang
herbeigeführt haben; mein Freund ist es, mit dem ich oft Brot und Salz
gegessen habe; sooft er mit mir aß, sooft aß ich mit ihm. Bis jetzt
habe ich ihm nie etwas böses getan; er hat es mir zuerst getan, Gott
Lob!«

Die Männer kehrten sich zu dem, der ihn also in die Grube gestürzt
hatte, und sagten zu ihm: »Er ist nicht tot. Es ist möglich, daß er
wieder herauskommt. Ist er nicht der schlaueste von allen Menschen?
Er wird die Wände untergraben, bis so viel Erde herunterfällt, daß er
heraufkommen kann; dann wird er uns alle töten, dich so wie uns.«

»Da ist eine Flinte,« sagte der Mann; »einer von euch soll auf ihn
schießen.« Er gab ihnen die Flinte.

Der eine trat vor, um zu schießen, aber Si Dscheha stieß einen
mächtigen Schrei wider ihn aus. Von Schrecken gepackt, fiel der Mann zu
Dscheha in die Grube und fiel sich zu Tode. Die Flinte ging von selber
los und die Kugel durchbohrte Si Dscheha.

Der Freund dessen, der, als er auf Dscheha feuern wollte, in die Grube
gefallen war, sagte nun zu dem Manne, der Dscheha hinuntergestürzt
hatte: »Dscheha, ists nicht wahr, hat einen Streich geführt und den
einen von uns getroffen.«[7]

Der Verräter blieb daheim und der andere ging nach Hause; Si Dscheha
und sein Gesell lagen beide tot auf dem Grunde der Grube.



IV.

Maltesische Überlieferungen


419.

Als die Mutter Dschahans eines Tages krank war, befahl ihm der Arzt,
etwas Urin von ihr aufzuheben; am nächsten Tage werde er kommen und den
Urin untersuchen. Der Arzt kam auch, und Dschahan beeilte sich, ihm
das Gefäß zu zeigen. Der Arzt wunderte sich, es bis zum Rande voll zu
finden, aber Dschahan erklärte ihm die Sache, indem er sagte: »Meiner
ist auch dabei; der meinige ist oben.«


420.

Dschahan war einmal mit einer Henne in der Hand auf dem Wege zu seinem
Herrn, um sie ihm zu schenken; aber etliche Räuber rissen sie ihm aus
der Hand und entflohen. Dschahan nahm sich vor, sich zu rächen. Nachdem
er den Ort, wo sie wohnten, ausfindig gemacht hatte, ging er, als
Mädchen verkleidet, hin, und es gelang ihm, in ihrem Hause als Magd
Aufnahme zu finden.

Als nun die Räuber eines Tages ausgegangen waren, stieg er auf das
flache Dach, stellte dort eine Strohpuppe auf, die ihm ähnlich war,
bestrich die Stufen der Stiege, die zum Dache führte, bis hinunter
mit Seife, belud sich mit einer Menge kostbarer Dinge, die die Räuber
besaßen, verließ das Haus, schloß die Tür ab und lief heim.

Nachdem die Räuber bei ihrer Rückkehr vergebens gerufen hatten, daß
ihnen geöffnet werden solle, traten sie die Tür ein und stürzten
blindlings die Stiege hinauf, entschlossen, sich an der frechen Dirne
zu rächen, die noch immer auf dem Dache stand, als ob sie sich über sie
lustig machen wollte; aber sie glitten allesamt aus und fielen einer
auf den andern, und so war die Rache Dschahans erfüllt.[8]


421.

Es war einmal ein Junge, der Dschahan hieß, und der sagte zu seiner
Mutter: »Gib mir einen Centime.« Sie antwortete: »Wozu?« »Damit ich
mir Bohnen kaufe.« »Bohnen haben Schalen.« »Dann werde ich mir Nüsse
kaufen.« »Die haben auch Schalen.« »Dann werde ich mir Erbsen kaufen.«
»Gut,« sagte die Mutter und gab ihrem Dschahan drei Centimes; und er
ging hin und kaufte sich Erbsen.

Nun aß er darauf los, bis er nur noch eine Erbse hatte. Diese gab er,
da er noch keine Messe gehört hatte, einer Frau und bat sie: »Heb sie
mir auf; ich will zur Messe gehn.« Die Frau antwortete: »Leg sie nur
auf den Sims.« Aber ein Huhn fraß die Erbse, und als Dschahan zurückkam
und sagte: »Ich komme um die Erbse«, antwortete die Frau: »Deine Erbse
hat die Henne gefressen.« Da begann Dschahan zu schreien: »Entweder die
Erbse oder die Henne!« Und die Frau sagte: »Nimm die Henne«, und gab
sie ihm.

Wieder hörte Dschahan zur Messe läuten; er sah eine alte Großmutter,
die spann, und zu der sagte er: »Großmutter, erlaube, daß ich die Henne
dalasse; ich werde sie bald wieder abholen.« Als dann die Messe zu Ende
war, wollte er sie abholen, aber die Frau sagte zu ihm: »Geh dorthin
zu den Truthühnern; dort ist sie.« Dschahan schrie: »Aber sie ist ja
tot! Die Truthenne hat sie getötet!« Und weiter schrie er: »Entweder
die Henne oder die Truthenne!« Da gab ihm die alte Frau die Truthenne.

Wieder hörte Dschahan zur Messe läuten; er sah unter einer Haustür eine
Frau, und zu der sagte er: »Darf ich die Truthenne dalassen?« Die Frau
antwortete: »Geh und laß sie bei den Schweinen.« Als er dann von der
Messe zurückkam, wollte er die Truthenne wieder haben, aber die Frau
sagte zu ihm: »Die Sau hat sie dir getötet.« Da begann er zu schreien:
»Mir ist alles einerlei! entweder die Truthenne oder die Sau!« Und die
Frau gab ihm die Sau.

Wieder hörte Dschahan zur Messe läuten, und als er eine Frau unter
ihrer Haustür sah, sagte er zu ihr: »Darf ich die Sau für einen
Augenblick dalassen?« Die Frau sagte: »Steck sie zur Stute.« Als er
dann von der Messe zurückkam und zu der Frau sagte: »Gib mir meine
Sau«, antwortete sie ihm: »Die hat die Stute getötet.« Da sagte
Dschahan: »Das ist mir einerlei! entweder die Sau oder die Stute!« Und
die Frau sagte zu ihm: »Nimm dir die Stute.«

Dschahan ging zu einer andern Frau und bat sie: »Laß mich die Stute
dalassen.« Die Frau sagte: »Ja; laß sie da.« Nun mistete die Stute auf
den Boden; die Frau hatte aber eine junge Tochter und die sagte zu ihr:
»Was hast du denn da hereingebracht?«, und begann mit ihr zu zanken,
weil sie den Boden eben gewaschen hatte. Und da sie ihn so beschmutzt
sah, nahm sie eine Stange und begann die Stute zu prügeln, bis sie tot
war. Da kam Dschahan um seine Stute und fragte: »Wo ist sie?« Die Frau
antwortete: »Das Mädchen hat sie getötet.« Und die Frau schenkte ihm
die Tochter und Dschahan steckte sie in einen Sack und ging damit weg.

Wieder hörte er zur Messe läuten; er sah eine alte Großmutter und zu
der sagte er: »Erlaube mir, daß ich den Sack für ein wenig dalasse.«
Die Alte antwortete: »Leg ihn auf den Sims da«, und Dschahan legte ihn
hin. Da aber die Alte sah, daß sich der Sack bewegte, öffnete sie ihn;
und sie fand das Mädchen darinnen. Sie nahm es und versteckte es, und
den Sack füllte sie mit Scherben. Und damit ist die Geschichte aus.


422.

Dschahan wollte einmal Matrose werden; darum ging er auf ein Schiff.
Der Kapitän sprach zu ihm: »Dschahan, was kannst du leisten?« »Herr
Kapitän, ich kann von unten nach oben steigen und von oben nach unten.«
Da sagte der Kapitän: »Gut; klettere den Mastbaum hinauf.« »Nein, Herr
Kapitän; der ist mir zu hoch. Ich kann nicht hinaufsteigen; aber ich
werde dir zeigen, wie man etwas im Hinuntersteigen leistet. Laß mir
einen Kessel Suppe holen.« Man brachte den Kessel, und Dschahan, der
ein Vielfraß war, aß alles auf. Als der Boden des Kessels sichtbar
wurde, rief er: »Seht ihrs nun? Auch das Hinuntersteigen — mit dem
Löffel — ist eine Leistung.«


423.

Dschahan hatte schon öfters darüber nachgedacht, wo wohl die Schweine
wüchsen, und auf welchen Bäumen. Und gar zu gern hätte er so einen
mit kleinen Schweinchen behangenen Baum gesehn: vielleicht könnte er
dann auch ein kleines Zweiglein erhaschen, das, in die Erde gesteckt,
mit der Zeit zu einem großen Schweinchenbaum wachsen würde. Aber nie
gelang es ihm, einen solchen Baum zu sehn, und darum ersann er ein
andres Mittel. Er fragte einen alten Mann: »Großvater, was tut ihr
mit dem geschlachteten Schweine?« »Junge, wir salzen es ein und tun
das Fleisch in einen Kübel.« »Ach, dann macht ihr es also wie mit den
Oleanderbäumen?« »Du Lamm, sei so gut und laß mich in Ruhe; ich muß
arbeiten.« Dschahan entfernte sich und dachte: »Also, wie mit den
Oleanderbäumen muß es gemacht werden, um die Schweine fortzupflanzen;
ich werde mir einen solchen Schweinebaumsetzling verschaffen.«

Hierauf lief er heim, und da seine Mutter auf dem Felde arbeitete,
so war er ganz ungestört: er ging in den Stall, nahm das alte fette
Schwein heraus, schlachtete es, rieb es mit Salz ein, steckte es
in einen alten Kübel, tat Erde darüber und stellte ihn in den Hof.
Dschahans Mutter kam alsbald nach Hause; da sie das Tier vermißte, so
fragte sie Dschahan nach seinem Verbleibe. Er erwiderte: »Mutter, hab
keine Sorge; diesmal habe ich sicher nichts unrechtes getan. Für das
eine Schwein wirst du eine Unmenge von kleinen Schweinchen erhalten.
Die kannst du dann verkaufen; und einen Teil von ihnen ziehst du auf,
und wir werden fürderhin keinen Mangel an Schweinefleisch haben.« Da
gab sich die Mutter zufrieden und forschte nicht weiter nach.

Aber es vergingen Tage, Wochen, Monate, und das Schwein im Kübel
wollte keine Schößlinge treiben. Es zeigten sich noch immer keine
grünen Spitzen. Der arme Dschahan wurde immer betrübter, umsomehr
als die Mutter täglich nach dem alten Schwein und den versprochenen
Ferkelchen fragte. Als sie endlich die volle Wahrheit darüber
wissen wollte, was mit dem alten Schweine geschehn sei, da rief
Dschahan verzweifelt aus: »Das dumme Schwein will keine Schößlinge
treiben.« »Was? Schößlinge treiben?« »Es will nicht keimen und
keinen Schweinebaum sprossen lassen, von dem wir Ferkelchen pflücken
könnten! Mein Gott, schon seit vier Monaten liegt das dumme Tier im
Oleanderkübel; vielleicht war es nicht genug eingesalzen.« Da begriff
die Mutter. Tobend und fluchend zerrte sie den armen Dschahan hin,
wo der Kübel stand, und hieß ihn die Erde herausnehmen. Aber kaum
entfernte Dschahan die oberen Erdschollen, als sich ein unausstehlicher
Geruch bemerkbar machte: das Schwein war in Fäulnis übergegangen und
stank wie Pestilenz. Daß der arme Dschahan diesmal mehr Prügel erhielt
als gewöhnlich, brauchen wir nicht erst zu sagen.


424.

Die Mutter Dschahans hatte ein mageres Schweinchen; Dschahan aber
hatte großen Appetit auf Schweinfleisch und fragte beständig: »Mutter,
wann schlachten wir denn eigentlich das Tier, das Borsten hat und
grunzt?« Da antwortete die Mutter immer: »Sobald ihm das Fett vom
Hintern tropft.« Da aber Dschahan dies nie sah, ärgerte er sich über
das faule Tier; er ging hin, kaufte Fett und bestrich das Schwein in
einer Weise, daß das Fett hinten abtropfen mußte. Als er diese Arbeit
verrichtet hatte, lief er hin zur Mutter und teilte ihr mit, daß das
Fett anfange, hinten am Schweinchen abzutropfen. Die Mutter überzeugte
sich davon und schlachtete das Tier. Dschahan fragte jetzt: »Mutter,
wie wird das Fleisch nun zubereitet?« Die Mutter antwortete: »Im Acker
stehen Kohlköpfe: auf jeden Kohlkopf eine Schnitte Fleisch.« Als nun
Dschahan einmal allein im Hause war, nahm er den Steintopf, in dem das
Fleisch eingesalzen lag, und trug ihn hinaus auf den Krautacker. Dort
steckte er in jeden Kohlkopf eine Schnitte Fleisch und sah zu, wie die
Hunde, Katzen und Feldmäuse davon fraßen. Den nächsten Tag wollte die
Mutter von dem Schweinefleische kochen, konnte aber den Topf nicht
finden. Als sie nun Dschahan befragte, antwortete dieser: »Ach, du
hättest nur sehen sollen, wie sich die Hunde, die Katzen und die Mäuse
satt gefressen haben! kein Schnittchen ist übrig geblieben; und jeder
Krautkopf hat seine Fleischschnitte gehabt! Wie sie herumrasten, diese
Fresser, wenn sie einander herumbissen!« Da rief die Mutter: »Also bist
du wirklich ein Dschahan! Und darum müssen alle Leute sagen: ›Dumm ist
Dschahan, ein Esel ist er, Verstand hat er keinen, ein Tropf ist er!‹«


425.

Dschahan fuhr einst mit seinem Gemüsekarren zur Stadt. Auf dem Wege sah
er vor sich einen Herrn, der keine Anstalten machte, ihm auszuweichen.
Dschahan rief etliche Male laut: »Geh aus dem Wege!«; aber der Herr
rührte sich nicht, und Dschahan konnte nicht mit seinem Gefährte
ausweichen, da der Weg abschüssig und schmal war. Drum warf Dschahans
Karren den Herrn um, und so kam es, daß Dschahan eines Tages zum
Gerichte vorgeladen wurde. Dort antwortete er nun auf keine Frage der
Richter, und diese sagten zu dem Kläger: »Der Angeklagte ist ja stumm;
gegen einen Stummen gehn wir nicht vor.« Doch der Ankläger entgegnete:
»Das ist doch wohl eine Finte dieses boshaften Menschen, da ich ganz
genau weiß, daß er sprechen kann. Er rief mir ja damals, bevor er mich
überfuhr, zu: ›Geh aus dem Wege!‹ und nicht nur einmal, sondern mehrere
Male.« Aber da stand der Richter auf und schrie den Kläger an: »Was
suchst du uns dann auf? wir haben andere Sachen zu tun, als Leuten wie
dir zu helfen! Warum bist du nicht ausgewichen, als er dich angerufen
hat? Jetzt mußt du die Gerichtskosten bezahlen.« Dschahan aber ging
straflos heim.



V.

Sizilianische Überlieferungen


426.

Es wird erzählt, daß einmal eine Mutter war, die einen Sohn hatte,
Giufà mit Namen, und sie war sehr arm; dieser Giufà war ein Tölpel und
ein fauler Lümmel und ein Schelm. Seine Mutter hatte etwas Leinwand und
da sagte sie zu Giufà: »Wir nehmen etwas Leinwand, und du gehst sie
in einem weit entfernten Dorfe verkaufen; sie darf aber nur an Leute
verkauft werden, die wenig reden.« Giufà warf sich die Leinwand über
die Schulter und ging sie verkaufen.

In einem Dorfe angelangt, begann er zu schreien: »Wer will die
Leinwand?« Die Leute riefen ihn und fingen viel zu reden an; der eine
meinte, sie sei zu grob, der andere, zu teuer. Giufà meinte, sie
redeten zu viel, und wollte sie ihnen nicht geben. Wie er nun dahin
und dorthin ging, kam er in einen Hof; dort war kein Mensch, aber eine
gipserne Statue sah er, und zu der sagte er: »Wollt Ihr die Leinwand
kaufen?« Die Statue sagte kein Wort, und so sah er, daß sie wenig
redete. »Da muß ich die Leinwand also Euch verkaufen, weil Ihr wenig
redet.« Er nahm die Leinwand und hängte ihr sie um: »Morgen komme ich
dann um das Geld.« Und damit ging er.

Als es tagte, ging er um das Geld; die Leinwand war nicht mehr da, und
er sagte: »Gib mir das Geld für die Leinwand.« Die Statue antwortete
nichts. »Da du mir das Geld nicht geben willst, werde ich dir zeigen,
wer ich bin.« Er holte sich ein Beil und schlug auf die Statue los,
bis sie zusammenstürzte; und in ihrem Bauche fand er einen Krug voll
Geld. Er steckte das Geld in den Sack und ging heim zu seiner Mutter;
angekommen, sagte er zu ihr: »Ich habe die Leinwand einem verkauft, der
nichts redete, und am Abende hat er mir kein Geld gegeben; da bin ich
am Morgen mit einem Beile hingegangen und habe ihn erschlagen und zur
Erde geworfen, und da hat er mir dieses Geld gegeben.« Die Mutter, die
eine kluge Frau war, sagte zu ihm: »Sag niemand etwas; das Geld wollen
wir langsam verzehren.«


427.

Ein andermal sagte die Mutter zu ihm: »Giufà, ich habe da ein Stück
Leinwand, das muß ich färben lassen; geh damit zum Färber und laß es
ihm dort, er soll es dunkelgrün färben.« Giufà warf die Leinwand über
die Schulter und ging. Unterwegs sah er eine schöne, große Eidechse;
da er sah, daß sie grün war, sagte er: »Meine Mutter schickt mich und
sie will diese Leinwand gefärbt haben.« Und dabei legte er sie nieder.
»Morgen komme ich sie holen.«

Als er heimkam und seine Mutter die Geschichte hörte, begann sie sich
die Haare auszuraufen und zu jammern: »Du elender Kerl! was für einen
Schaden machst du mir! Lauf, und schau, ob sie noch dort ist!« Giufà
ging zurück, aber die Leinwand war verschwunden.


428.

Man erzählt, daß Giufà eines Morgens Kräuter sammeln gegangen ist, und
dabei hat ihn die Nacht im Freien überrascht; wie er so dahinschritt,
war da der Mond, und der war umwölkt und kam zum Vorschein und
verschwand wieder. Giufà setzte sich auf einen Felsen und schaute zu,
wie der Mond kam und ging; und wann er kam, sagte er: »Komm! komm!«
und wann er ging: »Geh! geh!« Und er hörte nicht auf, zu sagen: »Komm!
komm! Geh! geh!«

Nun waren unten am Wege zwei Diebe, die ein Kalb häuteten, das sie
gestohlen hatten. Da die sagen hörten: »Komm! Geh!«, befiel sie die
Angst, daß die Häscher kämen; sie nahmen Reißaus und ließen das Fleisch
liegen. Als Giufà die zwei Diebe laufen sah, ging er nachsehn, was es
gebe, und da fand er das gehäutete Kalb; er nahm das Messer, schnitt
tüchtig Fleisch herunter, füllte damit seinen Sack und ging. Zu Hause
angekommen, sagte er: »Mutter, macht auf!« Seine Mutter sagte zu
ihm: »Warum kommst du so spät in der Nacht?« »Ich bin in der Nacht
gekommen, weil ich Fleisch gebracht habe, und das müßt Ihr morgen alles
verkaufen; das Geld wird mir trefflich zustatten kommen.« Seine Mutter
sagte zu ihm: »Morgen gehst du wieder hinaus, und ich verkaufe das
Fleisch.« Als es Tag geworden war, ging Giufà hinaus, und seine Mutter
verkaufte das ganze Fleisch.

Am Abende kam Giufà und sagte zu ihr: »Mutter, habt Ihr das Fleisch
verkauft?« »Ja, ich habe es den Fliegen auf Kredit verkauft.« »Und wann
sollen sie Euch das Geld geben?« »Wann sie es haben.« Es vergingen
acht Tage und die Fliegen brachten kein Geld; da machte sich Giufà
auf und ging zum Richter und sagte zu ihm: »Herr Richter, ich will
Gerechtigkeit haben; ich habe das Fleisch den Fliegen auf Kredit
verkauft, und sie sind mich nicht bezahlen gekommen.« Der Richter sagte
zu ihm: »Ich gebe dir den Spruch, daß du jede, die du nur siehst,
töten darfst.« Just in diesem Augenblicke setzte sich eine Fliege
auf des Richters Kopf; Giufà schlug mit der Faust auf sie los und
zertrümmerte dem Richter den Schädel.


429.

Von der Arbeit wollte Giufà nichts wissen, aber essen, trinken und
nichtstun gefiel ihm. Er aß, und dann ging er weg und trieb sich hier
und dort herum. Seine Mutter war darüber ärgerlich, und immer sagte
sie zu ihm: »Giufà, was für ein Lebenswandel ist das? Du machst ja
keine Anstalt, ein Handwerk zu ergreifen: du ißt, du lebst, und was aus
dir wird, das ist die Frage.... Jetzt dulde ich das aber nicht mehr:
entweder du gehst dir dein Brot verdienen, oder ich werfe dich auf die
Straße.«

Nun ging Giufà einmal in die Cassarustraße[9], um sich Kleider zu
verschaffen. Bei dem einen Händler nahm er das eine, das andere bei dem
andern, bis er ganz neu gekleidet war, sogar auch mit einer schönen
roten Mütze — damals gingen alle mit Mützen; jetzt geht der schäbigste
Handwerker mit einem Seidenhut oder wenigstens mit einem Filzhut.
Aber Giufà bezahlte die Sachen nicht, weil er kein Geld hatte; er
sagte: »Borg mir; dieser Tage komme ich zahlen.« Und so sagte er allen
Händlern.

Als er sich ordentlich herausstaffiert hatte, sagte er: »Nun also,
jetzt wären wir so weit; jetzt kann meine Mutter nicht mehr sagen, ich
sei ein Taugenichts! Aber wie soll ich es mit der Bezahlung der Händler
machen? .... Ich werde mich tot stellen, und wir werden sehn, wie es
ausgeht ...« Er warf sich aufs Bett: »Ich sterbe! ich sterbe! .... Ich
bin gestorben!« Und er kreuzte die Hände und streckte die Beine. »Sohn,
Sohn! was für ein Unglück!« Seine Mutter raufte sich vor Schmerz die
Haare aus. »Wie ist denn das Unglück geschehn? O mein Sohn!« Als die
Leute diesen Lärm hörten, liefen sie herbei, und alle bemitleideten
die arme Mutter. Die Kunde verbreitete sich, und die Kaufleute kamen
nachsehn, und die sagten, als sie ihn tot sahen: »Armer Giufà! Er war
mir — sagen wir — sechs Tari schuldig, weil ich ihm ein Paar Schuhe
verkauft habe .... Aber ich schenke sie ihm!« Und alle gingen und
schenkten ihm ihre Guthaben, so daß Giufà aller seiner Schulden ledig
war. Der von der roten Mütze jedoch hatte, ich weiß nicht, was für
einen Ärger; er sagte: »Ich aber lasse ihm die Mütze nicht.« Er ging
hin und fand die Mütze nagelneu auf seinem Kopfe. Und was hat er getan?
Am Abende, als die Leichenknechte Giufà nahmen und ihn in die Kirche
trugen, um ihn dann zu begraben, ging er hinterdrein und ging, ohne von
jemand bemerkt zu werden, in die Kirche. Nach einer Weile, es mochte so
gegen Mitternacht gewesen sein, schlichen etliche Diebe in die Kirche;
sie kamen, um einen Sack Geld zu teilen, den sie gestohlen hatten.
Giufà rührte sich nicht von seiner Bahre, und der von der Mütze verbarg
sich hinter einer Tür und wagte kaum zu atmen. Die Diebe leerten das
Geld auf einen Tisch, so daß er ganz voll wurde von Gold und Silber
— denn zu jener Zeit lief das Silber wie das Wasser — und machten so
viel Häufchen, wie sie Leute waren. Ein Dutzend Tari blieb über, und
nun wußten sie nicht, wer es sich nehmen sollte. »Um einen Streit zu
vermeiden,« sagte einer, »wollen wir es so machen: da ist ein Toter,
und auf den wollen wir schießen, und wer ihn auf den Mund trifft, soll
die zwölf Tari haben.« Alle billigten diesen Vorschlag: »Sehr gut! sehr
gut!«; und schon hatten sie sich vorbereitet, um auf Giufà zu schießen.
Als das Giufà sah, erhob er sich auf der Bahre und stieß ein Gebrüll
aus: »Auf, ihr Toten, allesamt!« Was brauchte es bei den Dieben mehr?
Sie ließen alles im Stich, und hilf mir, heiliger Reißaus, sie laufen
noch immer. Als sich Giufà allein sah, stand er auf und eilte, um sich
der Häufchen zu bemächtigen. Da kam aber auch schon der von der Mütze
hervor, der sich, ohne sich zu mucksen, verkrochen gehabt hatte, und
lief zu dem Tische hin, um das Geld zu packen. Genug: auf jeden kam die
Hälfte und sie teilten das Geld. Ein Fünfgranistück blieb übrig; Giufà
rief: »Das nehme ich mir!« »Nein, der Fünfer gehört mir.« »Mir gehört
er.« »Pack dich, das ist nichts für dich; die fünf Grani sind mein.«
Giufà erwischte eine Stange und stellte sich, um sie dem von der Mütze
um den Schädel zu schlagen; er sagte: »Her mit den fünf Grani! die fünf
Grani will ich!« In diesem Augenblicke kamen die Räuber zurück, um zu
sehn, was die Toten machten; denn es däuchte sie allzu schmerzlich, das
ganze Geld einzubüßen. Sie stellten sich hinter die Kirchentür, und da
hörten sie diesen Wortwechsel und mächtigen Lärm wegen der fünf Grani.
Sie sagten: »Dummköpfe! fünf Grani kommen auf einen, und dazu reicht
das Geld nicht aus. Wer weiß, wie viel Tote aus dem Grabe gekommen
sind!« Damit nahmen sie die Beine in die Hand und entflohen.

Giufà nahm die fünf Grani, lud sich seinen Geldsack auf und ging nach
Hause.


430.

Giufà hörte einmal am Morgen, als es dämmerte und er im Bette lag,
die Pfeife blasen, und da fragte er seine Mutter: »Mutter, wer ist
denn der, der vorbeigeht?« Seine Mutter sagte zu ihm: »Das ist der
Morgensänger.« Dieser Morgensänger kam allmorgendlich vorbei. Eines
Morgens stand nun Giufà auf und ging und tötete den Morgensänger, der
ein Mann war, der die Pfeife blies; dann ging er zu seiner Mutter
und sagte zu ihr: »Mutter, den Morgensänger habe ich getötet.« Seine
Mutter, die begriff, daß er den Mann getötet hatte, der die Pfeife
geblasen hatte, nahm den Toten, trug ihn ins Haus und warf ihn in den
Brunnen, der gerade ohne Wasser war.

Als Giufà den Mann tötete, war er von einem beobachtet worden, und der
ging hin und erzählte es dessen Verwandten; alsbald machten sich die
auf und führten bei Gericht Klage, daß Giufà den Morgensänger getötet
habe.

Der Mutter Giufàs, die klug war, fiel es ein, daß sie einen Hammel
hatte; den tötete sie und warf ihn in den Brunnen. Das Gericht kam zu
Giufà, um den Totschlag zu bewähren, und die Verwandten des Toten kamen
allesamt mit. Der Richter sagte zu Giufà: »Wohin hast du den Toten
gebracht?« Giufà antwortete in seiner Dummheit: »In den Brunnen habe
ich ihn geworfen.« Sie banden Giufà an einen Strick und ließen ihn in
den Brunnen hinab; auf dem Boden angekommen, machte er sich ans Suchen.
Er stieß und tappte auf Wolle, und da sagte er zu den Söhnen des Toten:
»Hatte dein Vater Wolle?« »Mein Vater hatte keine Wolle.« »Der da hat
Wolle; es ist dein Vater nicht.« Dann traf er auf den Schwanz: »Hatte
dein Vater einen Schwanz?« »Mein Vater hatte keinen Schwanz.« »Dann
ist das nicht dein Vater.« Dann fand er, daß der im Brunnen vier Füße
hatte, und sagte: »Wie viel Füße hatte dein Vater?« »Mein Vater hatte
zwei Füße.« Giufà antwortete: »Der da hat vier Füße; er ist dein Vater
nicht.« Dann tastete er an den Kopf: »Hatte dein Vater Hörner?« Die
Söhne antworteten: »Mein Vater hatte keine Hörner.« Giufà antwortete:
»Der da hat Hörner; er ist dein Vater nicht.« Der Richter antwortete:
»Giufà, ob mit den Hörnern, ob mit der Wolle, bring ihn herauf.« Sie
zogen Giufà herauf und er hatte den Hammel auf der Schulter; das
Gericht sah, daß es wirklich ein Hammel war, und sprach Giufà frei.


431.

Die Mutter Giufàs hatte ein kleines Mädchen, und das hütete sie wie
ihren Augapfel. Als sie nun eines Tages zur Messe gehn mußte, sagte sie
zu ihrem Sohne: »Giufà, schau, ich gehe zur Messe: die Kleine schläft;
koch ihr den Griesbrei und gib ihn ihr zu essen.« Giufà kochte einen
großen Topf Griesbrei, und als der gekocht war, nahm er einen großen
Löffel voll und stopfte ihn der Kleinen in den Mund. Das Kind fing
mächtig zu schreien an, weil es sich arg verbrannt hatte, und nach zwei
Tagen starb es, da der Mund brandig wurde. Die Mutter wußte sich keinen
Rat mehr mit diesem Sohne; sie nahm einen Stock und verprügelte ihn
tüchtig.


432.

Da Giufà ein halber Tölpel war, tat ihm niemand etwas zuliebe, wie
ihn einzuladen oder ihm einen Bissen zukommen zu lassen. Einmal kam
er in ein Pächterhaus, wo er etwas zu erhalten hoffte. Aber als ihn
die Pächtersleute so zerlumpt sahen, so fehlte wenig und sie hätten
die Hunde auf ihn gehetzt; und sie behandelten ihn so, daß er mehr
krumm als gerade von dannen ging. Seine Mutter begriff die Sache und
besorgte ihm schöne Hosen, ein Paar Strümpfe und eine Samtweste. Nun
ging Giufà als Bauer gekleidet in dasselbe Pächterhaus; da hättet ihr
Ehrenbezeigungen sehn können! Sie luden ihn zu Tische und überhäuften
ihn alle mit Aufmerksamkeiten. Obwohl aber Giufà sonst nicht bis fünf
zählen konnte, war er doch schlau genug, sich mit einer Hand den Wanst
zu füllen und mit der andern das, was übrig blieb, in die Taschen zu
stecken; und sooft er etwas einsteckte, sagte er: »Eßt nur, meine
lieben Kleider; ihr seid es ja, die eingeladen worden sind.«


433.

Es war einmal ein gewisser Giufà; zu dem sagte seine Mutter, als sie
zur Messe ging: »Giufà, schau, ich gehe jetzt zur Messe: schau, da ist
die Henne, die muß die Eier ausbrüten; nimm sie, füttere sie mit dem
Mansch und setze sie dann wieder auf die Eier, damit sie nicht kalt
werden.« Giufà bereitete also den Mansch aus Brot und Wein, nahm die
Henne und fütterte sie, und fütterte sie auf die Weise, daß er ihr
den Mansch mit dem Finger hineinstopfte; und dabei erstickte er sie
und sie verendete. Als er sah, daß es mit ihr aus war, sagte er: »Wie
soll ich es denn nun anstellen, daß die Eier nicht kalt werden? jetzt
setze ich mich selber drauf.« Er zog sich Hosen und Hemd aus und setzte
sich auf die Eier. Als dann seine Mutter heimkam, rief sie: »Giufà!
Giufà!« Giufà antwortete: »Gluck, gluck, ich kann nicht kommen; ich
bin jetzt die Henne und sitze auf den Eiern.« Seine Mutter schrie: »Du
Nichtsnutz, du Nichtsnutz! du hast mir ja alle Eier zerdrückt.« Giufà
stand auf, und die Eier waren ein Brei.


434.

Es war einmal ein großer Herr, und der hatte einen seltsamen Einfall.
Er sagte zur Winterszeit zu einem armen Teufel: »Wenn du dich getraust,
es eine Nacht lang, so wie du aus dem Leibe deiner Mutter gekommen
bist, am Ufer des Meeres auszuhalten, so gebe ich dir, wenn du am
Morgen noch lebst, hundert Unzen; bist du am Morgen tot, so hast du die
Wette verloren.« Dieserhalb wurden Wachen aufgestellt: »Gebt acht auf
den da!«

In der Nacht fuhr nun ein Schiff vorüber. Der arme Wicht, der am
Strande war, streckte die Hände aus, als ob er sich hätte an dem Lichte
des Schiffes wärmen wollen. Der Morgen brach an, und die Wächter
meldeten dem Herrn: »Herr, er hat die ganze Nacht nackt verbracht; um
Mitternacht aber kam in einer Entfernung von hundert Meilen im Meere
ein Schiff mit dem Lichte vorbei, und daran hat er sich gewärmt.« Da
sagte der Herr zu dem, mit dem er gewettet hatte: »Ihr habt verloren;
Ihr habt Euch gewärmt, und damit habt Ihr die Wette verloren.«

Der, der die Wette verloren hatte, ging zu Giucà. Giucà sagte: »Warum
weinst du denn?« Er antwortete: »Heute Nacht bin ich demunddem auf
seinen seltsamen Einfall eingegangen; und weil ich, als ein Schiff
vorübergefahren ist, mit den Händen so gemacht habe, sagte er, ich
hätte mich gewärmt. Wie wäre das möglich? ... Und jetzt habe ich die
Wette verloren.« Giucà antwortete: »Hab keine Angst; bin ja ich da!
Aber sag mir, teilen wir das Geld, wenn ich dir den Sieg verschaffe?«
»Ja.« Nun versah sich Giucà mit einem Sack Kohlen und einem Hammel und
zündete die Kohlen an dem einen Ende von Trapani bei den Kapuzinern
an; dann nahm er einen Rost und stellte ihn in der Richtung über das
Kloster bei der Loggia auf. Er nahm den Hammel und legte ihn auf den
Rost, und das Feuer hatte er bei den Kapuzinern; und also begann er den
Hammel ohne Feuer zu braten. Alle Leute, die dieses törichte Treiben
sahen, den Hammel bei der Loggia und das Feuer bei den Kapuzinern,
fragten ihn, was er tue; und Giucà sagte zu ihnen: »Ich brate diesen
Hammel.«

Da kam auf einmal auch der von der Wette vorbei, und der sagte: »Was
tust du, Giucà?« »Ich brate diesen Hammel.« »Ja wo ist denn das Feuer?«
»Bei den Kapuzinern.« »Was soll das heißen? wie dumm!« »Verrückt
freilich und dumm,« sagte Giucà; »wie hat sich aber dann der da an dem
Lichte des Schiffes wärmen können, das doch hundert Meilen entfernt
war? Wie man den Hammel hier nicht braten kann, so hat sich auch der da
dort nicht wärmen können.«

Und nun erzählte Giucà den Leuten die ganze Geschichte, und der Herr
mußte die Wette bezahlen.



VI.

Kalabrische Überlieferungen


435.

Es war also einmal ein gewisser Hiohà. Der Vater und die Mutter wollten
ihm gut: sie hielten ihn für etwas ganz besonders; aber Hiohà war ein
Dummkopf. Was hat er nicht alles getan, dieser Hiohà!

Einmal schickten ihn der Vater und die Mutter, die sehr arm waren,
Kutteln waschen. »Gib acht,« sagte die Mutter, als er wegging, »gib
acht, daß du sie dort wäschst, wo viel Wasser ist.«

Nun begann Hiohà zu wandern. Er wanderte und wanderte, sah einen Bach
und machte nicht halt. Er wanderte und wanderte, sah einen Fluß und
machte noch immer nicht halt. Erratet ihr, wo er halt gemacht hat? Er
ist bis ans Meer gegangen. Dort begann er die Kutteln zu waschen und
abzureiben. Nachdem er sie eine Stunde abgerieben und gewaschen hatte,
wußte er nicht, ob sie gut gewaschen seien.

Wen hätte er fragen sollen? Wen hätte er nur fragen sollen? Er sah in
der Ferne ein Schiff mit Seeleuten drinnen. Da begann er zu pfeifen und
mit den Händen Zeichen zu machen. Als die Seeleute diese Bewegungen
sahen, kamen sie, weil sie nicht wußten, was es gebe, mit dem Schiffe
zum Ufer. »Was willst du?« sagten sie zu ihm, und Hiohà sagte zu ihnen:
»Sind diese Kutteln gut gewaschen oder nicht?«

»Der Teufel soll dich holen!« begannen die Seeleute; »der und jener
soll dich holen! Und wegen so etwas hast du uns gerufen? Der Teufel
soll dich holen!« Und damit gaben sie ihm eine Tracht Prügel, wirklich
eine ordentliche Tracht.

Nun begann Hiohà zu weinen und sagte: »Was habe ich euch getan, daß
ihr mich schlagt? Wie hätte ich denn sagen sollen, als ich das Schiff
gesehn habe?«

»Du hättest sagen sollen,« sagten die Seeleute zu ihm: »Guten Wind!
Guten Wind!«

Und so machte sich Hiohà davon.


436.

Eines Tages sagte Juvadi zur Mutter: »Geh du aufs Feld arbeiten; ich
bleibe zu Hause.« Und die Mutter antwortete: »Verrichte du alles; ich
gehe aufs Feld. Laß die Katze nicht zu den Speisen, bring das Bett in
Ordnung, gib acht auf die Gluckhenne und geh zum Flusse und besorge die
Wäsche.« Juvadi antwortete: »Ja, ja, Mutter.«

Und so ging sie aufs Feld. Aber anstatt das Bett in Ordnung zu bringen,
riß es Juvadi auseinander, nahm Polster und Strohsäcke und warf sie
mitten ins Haus; und er füllte eine Schwinge mit Mist und beutelte ihn
im Hause aus. Dann sagte er: »Ich bin hungrig.« Und er nahm und aß alle
Speisen; hierauf nahm er einen Kessel und sott die Gluckhenne samt den
Küchlein und aß sie. Dann tat er die Wäsche in einen Tragkorb und ging
damit zum Flusse; er warf sie ins Wasser und ging.

Wie er so dahinging, traf er einen Esel, und den packte er beim
Schwanz; der Esel schlug aus und verletzte ihn am Bein. Unter
bitterlichen Tränen ging Juvadi nach Hause; er verschloß die Tür und
setzte sich auf den Herd.

Am Abende kam die Mutter heim und rief an der Tür: »Juva’, mach mir
auf.« Er antwortete: »Nein.« »Ist dir etwas geschehn?« »Ja.« »Und
was ist dir denn geschehn?« »Die Katze hat die Speisen gefressen.«
»Das macht weiter nichts; wir kaufen andere. Mach mir auf, Juva’.«
»Nein.« »Warum denn? ist dir noch etwas geschehn?« »Ja.« »Und was
denn?« »Die Gluckhenne und die Küchlein sind weg.« »Das macht weiter
nichts; mach mir nur auf.« »Nein.« »Und warum denn nicht? ist dir noch
etwas geschehn?« »Ja.« »Und was ist dir denn geschehn?« »Ich bin zum
Flusse waschen gegangen, und das Wasser hat die Wäsche weggeschwemmt.«
»Ach das macht weiter nichts; öffne mir.« »Nein.« »Was ist dir denn
geschehn?« »Ein Esel hat mich am Beine verletzt.«

Nun erbrach die Mutter die Tür, und da fand sie das ganze Haus
verwüstet. Sie wäre bald vor Schreck gestorben; aber dann nahm sie
einen Stock, prügelte Juvadi tüchtig durch und jagte ihn aus dem Hause.


437.

Juvadi sagte zur Mutter: »Ich gehe auf den Markt.« Die Mutter
antwortete: »Kaufe einen Farren.« Sie gab ihm das Geld und Juvadi ging
auf den Markt. Er kaufte einen schönen Farren und ging mit ihm nach
Hause. Er kam bei den Mönchen vorbei und traf sie auf der Straße; kaum
hatten sie ihn gesehn, so sagten sie: »Juva’, wo bist du gewesen?«
Und Juvadi antwortete: »Ich bin auf dem Markte gewesen und habe einen
Farren gekauft.« Die Mönche antworteten einer nach dem andern: »Ist es
ein Farre oder ein Bock?« »Es ist ein Farre.« Es kam ein anderer Mönch
dazu: »Juva’, was ist das?« »Es ist ein Farre.« »Ist es ein Farre oder
ein Bock?« »Es ist ein Farre und kein Bock; ich habe ihn mit zwanzig
Dukaten bezahlt.« Der Guardian sagte: »Willst du ihn mir verkaufen?
ich gebe dir zehn Dukaten.« »Wenn es ein Bock ist, so nehmt ihn.« So
gab ihm der Guardian zehn Dukaten und er ging nach Hause. Die Mutter
sagte: »Was hast du gemacht?« »Ich habe das gemacht: Ich habe einen
schönen Farren gekauft, bin bei den Mönchen vorbeigekommen und sie
haben mir gesagt, es sei ein Bock; sie haben mir ihn abgekauft und mir
zehn Dukaten gegeben.« Die Mutter nahm einen Stock, prügelte Juvadi
durch und sagte: »Der Teufel soll dich holen! du hast dich also von den
Mönchen beschwatzen lassen?«

Nun verkleidete sich Juvadi als Frau, mit einem Rosenkranze in der
Hand, und ging in die Kapuzinerkirche und blieb dort. Als es Nacht
geworden war, kam der Sakristan und sagte: »Geh jetzt; ich muß die
Kirche schließen.« Er antwortete: »Laß mich aus Barmherzigkeit da
schlafen.« »Ich gehe es dem Guardian sagen.« Er ging und der Guardian
sagte: »Ja, ja, laß sie da schlafen.« Als es Mitternacht geworden war,
ging er sachte, sachte in die Zelle des Guardians, stellte sich vor
das Bett, zog einen Knüttel, den er unter dem Kleide verborgen hatte,
hervor und begann den Guardian zu verprügeln, indem er sagte: »Ist es
ein Farre oder ein Bock? ha? ist es ein Farre oder ein Bock? ha?« Und
dabei schlug er tüchtig zu, bis der Guardian halbtot dalag; dann ging
er. Am Morgen kamen die Mönche und da fanden sie den Guardian totelend.
Alsbald liefen sie um Ärzte, um zu sehn, was es sei.

Juvadi ging nach Hause, kleidete sich als Arzt und ging weg, um vor
den Kapuzinern herumzuschlendern. Ein Laienbruder kam heraus und sagte
zu ihm: »Wer ist Euere Herrlichkeit?« Juvadi antwortete: »Ich bin ein
fremder Arzt; ist hier jemand krank?« Der Mönch ging augenblicklich
hinein, es seinen Brüdern sagen, und die ließen ihn hereinkommen. Als
er drinnen war und seinen Kranken betrachtet hatte, sagte er: »Der hat
Schläge bekommen.«

Nun schickte er alle Mönche, die dort waren, hinaus; der eine ging
Kaffee machen, der andere Heilmittel holen. Als Juvadi ganz allein war,
zog er den Knüttel unter dem Oberkleide hervor und begann den Guardian
zu prügeln und sagte: »Ist es ein Farre oder ein Bock? ha? ist es ein
Farre oder ein Bock? ha?« Und er ließ nicht eher von dem Guardian
ab, als bis der schier tot war. Dann entwich er. Als die Mönche
zurückkehrten und den Guardian in diesem Zustande sahen, begannen sie
zu jammern und fragten ihn: »Wer hat dich geschlagen?« Der Guardian
antwortete: »Der, der hier war.« Die Mönche sagten: »Wir wollen ihn
suchen gehn.«

Und so setzten sie den Guardian auf einen Sessel und machten sich an
die Verfolgung Juvadis. Der sah sie von weitem; da sagte er zu einem
Manne, der mit dem Karste arbeitete: »Guter Mann, schau wie viel Leute
dich prügeln kommen.« Der erschrak, warf den Karst weg und entfloh;
nun nahm Juvadi den Karst und begann zu ackern. Die Mönche holten
den andern ein und prügelten ihn weidlich durch; und der arme Teufel
schrie: »Warum schlagt ihr mich? ich habe euch doch nichts getan.«
Juvadi lachte von weitem, warf den Karst weg und ging nach Hause und
sagte: »Nun habe ich mich für meinen Farren bezahlt gemacht.«


438.

Es war Fastnacht. Juvadis Mutter schlachtete einen Hahn und kochte
ihn mit Makkaroni; als Juvadi kam, aßen sie ihn. Nach dem Essen sagte
Juvadi zur Mutter: »Mutter, wie heißt das, was wir gegessen haben?« Die
Mutter antwortete: »Das war ein Morgensänger.«

Nun hörte Juvadi einen Mann, der auf der Straße sang; er ging hin,
tötete ihn und brachte ihn der Mutter. Die Mutter begann zu schreien:
»Du Tölpel, das war ein Mensch und kein Morgensänger.« Juvadi sagte:
»Macht nichts, Mutter; ich stecke ihn in einen Sack und gehe ihn in
eine Schlucht werfen.«

Auf dem Wege begegnete er einem Manne, der auch einen Sack trug, und zu
dem sagte er: »Freund, was trägst du da in dem Sacke?« Der antwortete:
»Ein Schwein.« Juvadi sagte: »Wollen wir tauschen?« Der Unglückselige
sagte: »Ja«, und sie tauschten. Juvadi ging zu seiner Mutter nach Hause
und sagte zu ihr: »Mutter, bring einen Kessel, damit wir das Schwein
abbrühen. Schließ die Tür; ich muß einen Botengang machen.« Und er ging
zu dem, dem er den Sack mit dem Toten gegeben hatte, und sagte zu ihm:
»Was hast du getan? jetzt gehe ich zum Richter und zeige dich an.« Der
andere sagte unter Tränen: »Sag nichts; ich gebe dir fünfzig Dukaten.«
So nahm Juvadi den Toten und die fünfzig Dukaten. Dann ging er zu
der Tür der Mönche, stellte den Toten auf die Füße und läutete an;
der Sakristan öffnete die Tür von innen und der Tote fiel nieder. Der
Sakristan sagte: »Steh auf! steh auf! was ist dir geschehn?« Juvadi kam
hervor und sagte: »So also werden die Leute umgebracht?« Der Sakristan
sagte: »Sag nichts; ich gebe dir fünfzig Dukaten.« Und Juvadi: »Wenn
du willst, daß ich nichts sage, mußt du mir fünfzig Dukaten, eine
Mönchskutte und den Toten geben.« Juvadi nahm den Toten, zog ihm die
Kutte an, steckte ihm eine Pfeife in den Mund, setzte ihn auf den
Abtritt der Mönche und kauerte sich nieder. Es kam der Guardian, um
ein Bedürfnis zu verrichten; da fand er den, der dort saß, und er
sagte: »Steh auf; ich muß ein Bedürfnis verrichten.« Dann packte er
ihn und stieß ihn, und der fiel nieder. Der arme Guardian sagte: »Auf!
auf! was habe ich dir denn getan?« Juvadi kam hervor und sagte: »So
also werden die Leute umgebracht? jetzt gehe ich zum Richter und sag
ihms.« Erschrocken sagte der Guardian: »Sei barmherzig und sag nichts;
ich gebe dir hundert Dukaten, und wir begraben ihn.« Juvadi nahm die
hundert Dukaten und sie legten den Toten ins Grab. Dann ging Juvadi
voll Fröhlichkeit mit den zweihundert Dukaten nach Hause und sagte zur
Mutter: »Mutter, wie viel hat mir der Morgensänger eingebracht! Jetzt
bin ich reich geworden!«


439.

Eines Tages ging Juvadi um Reisig, und da fand er einen Eichenast
mit Eicheln dran; den nahm er auf die Arme und trug ihn mit viel
Achtsamkeit weg. Als er nahe beim Orte war, setzte er sich darauf
wie auf ein Pferd und zog ihn so weiter. An einem Fenster des Königs
stand die kleine Prinzessin, und die begann aus vollem Halse zu
lachen. Juvadi sah sie an und sagte: »Du sollst schwanger sein von
mir.« Alsbald wurde sie schwanger, und nach neun Monaten gebar sie
ein Mädchen. Der König war darüber so aufgebracht, daß er den Rat
zusammenrief und sagte: »Ratet mir, was ich mit der machen soll, von
der diese Schande kommt; ich kann es gar nicht glauben, was sie sagen.«
Der Rat antwortete: »Lassen wir alle Männer des Reiches kommen, und
da werden wir sehn, wen es Babba ruft.« Da befahl der König, daß sich
alle Männer in seinem Hause einfänden. So kamen seine Barone, Fürsten,
Ritter, Bürger und Bauern; aber das Kind rief niemand Babba. Nur
Juvadi, der nicht kommen wollte, war übrig geblieben; aber der König
zwang ihn, zu kommen. Kaum hatte ihn das Kind gesehn, als es sich auch
schon in seine Arme warf und ihn Babba nannte. Nun rief der König
den Rat von neuem zusammen und sagte: »Was für eine Strafe soll die
erhalten, von der diese Schande kommt?« Sie antworteten: »Schließen wir
sie in ein Faß und rollen wir es einen Abhang hinunter.« So ließen sie
ein Faß machen und die Königin legte einen Sack mit Feigen und Rosinen
hinein; und sie schlossen die Prinzessin, ihre Tochter und Juvadi
hinein und gingen es von einem Abhange hinunterstürzen. Als es rollte,
sagte Juvadi: »Laß mich heraus, laß mich heraus; ich gebe dir Feigen
und Rosinen.« Und er warf Händevoll Feigen und Rosinen aus dem Fasse.
Das blieb in einer Ebene stehn; Juvadi zerbrach es und sie gingen
heraus.

In der Nähe war eine Hexe, die lachte so heftig, daß ihr eine
Halsgeschwulst, die sie hatte, verging. Darüber ganz glücklich, sagte
sie zu Juvadi: »Was willst du? ich kann alles und tue dir gutes.«
Juvadi antwortete: »Schaff mir ein Haus; denn wir haben keine Wohnung.«
Die Hexe nahm eine Gerte, machte einen Kreis rundum und sagte:
»Hier soll ein Palast werden mit aller Bequemlichkeit der Welt.« So
wurde dort ein schöner Palast und Juvadi ging ganz vergnügt mit der
Prinzessin und der Tochter hinein. Und die Prinzessin sagte zu Juvadi:
»Du mußt noch behext werden, damit dir deine Dummheit ausgetrieben
wird.«


440.

Eines Morgens hatte die Prinzessin Juvadi verloren; sie schrie in allen
Gemächern und fand ihn endlich an einem Fenster. Dort pustete er mit
dem Munde und machte Bu, bu ... bu, bu ... bu. Sie schrie: »Was machst
du da?« Juvadi antwortete: »Ich puste auf die Fliegen und Wespen da,
damit sie nicht hereinkommen; sie könnten uns beißen und wir müßten
sterben.«


441.

Juvadi war wieder einmal verloren und die Prinzessin konnte ihn nicht
finden. Am Tage darauf fand sie ihn, wie er mit einem Kuhschwanze
in der Hand in die Luft starrte und Bu, bu ... bu, bu ... bu, bu
pustete. Sie sagte: »Juva’, was machst du da?« Und Juvadi lachte aus
vollem Halse: »Ich habe ein Wildschwein getötet, und dann ist ein Wind
gekommen und hat mich in die Höhe gehoben; ich habe mich aber so
kräftig gewehrt, daß mir beim Hinundherreißen der Schwanz in der Hand
geblieben ist.«


442.

Ein andermal sagte Juvadi: »Ich gehe in den Hühnerstall, Eier holen.«
Er ging, nahm ein Messer, tötete alle Hühner und hängte sie ringsum
an die Wände. Sie gingen ihn suchen, fanden den Schaden und schrien:
»Warum hast du das getan?« Und Juvadi: »Ich bin ein Metzger geworden.
Was wollt ihr?«

Die Prinzessin nahm einen Stock und prügelte Juvadi weidlich durch;
dann jagte sie ihn wegen all dieser dummen Streiche aus dem Hause.


443.

Juvadi hatte ein Gärtchen, und dort war ein einzelner Kirschbaum. Er
pflegte ihn mit aller Sorgfalt, aber der Baum trug nicht eine einzige
Kirsche. Eines Tages verlor Juvadi die Geduld und sagte: »Jetzt will
ich diesen vermaledeiten Baum fällen, der nichts trägt.« Er fällte
den Kirschbaum und machte ein Kreuz daraus; das pflanzte er in das
Gärtchen. Er glaubte, wenn er zu Jesus Christus beten werde, werde ihm
der alle Gnaden erweisen; aber er mochte heute beten oder morgen oder
übermorgen, eine Gnade sah er niemals. Da packte er erbost das Kreuz,
warf es zur Erde, daß es in tausend Stücke zersprang, und sagte: »Dich
kenne ich schon, wie du noch ein Kirschbaum warst.«


444.

Man erzählt, daß Juvadi eines schönen Tages einen Gevatter besuchen
gegangen ist. Der Gevatter, dessen Weib gerade Brot bereitete,
sagte zu ihm: »Willkommen, Juva’; bleib bei uns und hilf uns das
Brot bereiten.« Während die Frau in der Küche war, um das Essen zu
kochen, ging Juvadi nachsehn, ob der Teig aufgegangen sei; er kam
in eine Kammer, deren Wände überall Ritzen hatten, durch die der
Wind einundausging, und sagte: »Da machen sie Brot und das Haus ist
voller Löcher; aber ich will das in Ordnung bringen.« Er nahm den
Teig und besserte alle Wände aus, indem er alle Löcher verschmierte.
Als die Gevatterin diesen Schaden sah, begann sie zu schreien: »Um
Gotteswillen, um Gotteswillen! was tust du? wenn mein Mann kommt,
bringt er mich um.« Juvadi sagte ganz entrüstet: »Statt mir zu danken,
weil das Haus löchrig war, gibst du mir böse Worte.« Und er entwich.


445.

Einmal ging Juvadi eine Gevatterin besuchen. Als sie ihn sah, sagte sie
vergnügt: »Willkommen, Gevatter; es wird mir eine Freude sein, wenn du
heute Morgen bei mir bleibst. Gib mir acht auf das Kindchen, das ich
niedergelegt habe, und ich verrichte indessen die häusliche Arbeit.«
Juvadi nahm das Kind; da er sah, daß sein Kopf ganz weich war, nahm
er eine Nadel und stach hinein, so daß das Gehirn heraustrat. Und er
sagte: »Madonna mia! da hat das Kind ein Geschwür und niemand denkt
daran.« Als die Mutter das Kind tot sah, war sie ganz weg vor Schmerz
und schrie: »Mein ... Kind ... mein ... Kind, ich habe dich einem
Tölpel anvertraut.« Juvadi sagte: »Für mein gutes Werk erhalte ich
einen schlechten Lohn.« Und er ging.


446.

Eines Tages ging Juvadi hinaus, stieg auf einen Felsen, begann zu
pissen und sagte zu den einzelnen Bächlein: »Du gehst dorthin, du
dahin, du gehst rechts und du gehst links.« Eine Bande von Räubern,
die unter dem Felsen waren und viel Silbergeld teilten, hörten ihn so
reden; sie glaubten, die Häscher seien da, und entflohen. Juvadi stieg
hinab, nahm alles Silber und kehrte, mit Geld beladen, heim.


447.

Eines Tages ging Juvadi mit seinem Esel um Holz. Er saß auf einer
Eiche und schnitt gerade an einem Aste, als ein Mann vorbeikam und zu
ihm sagte: »Juva’, paß auf, du fällst herunter, wenn der Ast bricht.«
Juvadi antwortete: »Kümmere dich nicht darum; ich sterbe noch nicht.«
Aber als er das sagte, fiel er auch schon herunter, und es fehlte
wenig, so wäre er tot gewesen. Nun sagte er zu dem Manne: »Guter Mann,
wann werde ich denn sterben?« »Wann dein Esel drei Fürze tut.« Juvadi
glaubte es und vergaß es keineswegs. Er mußte eine Anhöhe ersteigen,
und der Esel, der zu schwer beladen war, ließ einen Furz. »Oh, jetzt
geht es böse,« sagte Juvadi, »nun muß ich bald sterben.« Er ging weiter
und hörte wieder, wie der Esel einen Furz ließ, und er zitterte noch
mehr vor Angst. Als er dann den letzten hörte, wurde er ohnmächtig
und fiel wie ein Toter zu Boden; und er blieb auf dem Wege liegen.
Der Esel, der den Weg, wer weiß, wie oft gemacht hatte, ging mit dem
Holze, aber ohne Juvadi, nach Hause. Als die Mutter den Esel ohne
den Sohn kommen sah, erschrak sie und ging weg, um zu sehn, was ihm
geschehn sei; sie fand Juvadi mit dem Gesichte nach oben auf dem Wege
liegen. Und sie holte den Geistlichen, einen Bruder mit dem Kreuze, den
Sakristan mit dem Weihwasser und vier Männer mit der Bahre. Sie luden
ihn auf; aber sie klagten, weil er sehr schwer war, und setzten ihn
alle zehn Schritte nieder. Als sie an eine Stelle des Weges gekommen
waren, hob Juvadi den Kopf und schrie: »Dorthin geht.« Die, die ihn
trugen, warfen ihn vor Angst, weil sie ihn tot glaubten, zu Boden, und
der arme Juvadi zerschlug sich den Kopf und starb nun wirklich.



VII.

Kroatische Überlieferungen


448.

Einmal war Nasreddin schwer krank und lag still und hilflos da. Seine
Frau, die bei ihm saß, weinte, und das machte ihn unruhig. Da kam ihm
ein Einfall, und er sagte zu ihr mit schwacher Stimme: »O weh, o weh!
Hör auf zu weinen; zieh dich schön an, nimm deine besten Sachen und
deinen ganzen Schmuck und mach dich so hübsch, wie du kannst.«

»Ach Effendi,« sagte sie und begann noch mehr zu weinen, »wie könnte
ich das, wo du so krank bist?«

»Wenn du mich liebst,« bat der Hodscha, »dann tust du, was ich dir
gesagt habe.«

Nun wurde in ihr die weibliche Neugier rege. »Nein,« sagte sie
entschieden; »ich werde es nicht früher tun, als bis du mir gesagt
hast, warum du es von mir verlangst.«

»Ich möchte es dir ja sagen, aber ich fürchte, du wirst dich dann über
mich ärgern.«

»Nein, wahrhaftig nein.« Und zum Beweise schwor sie ihm, daß sie alles
machen werde, wann sie den Grund gehört haben werde.

Und der Hodscha sagte: »Denkst du denn nicht auch, liebes Weib, daß
Asrael, wenn er um meine Seele kommen und dich so schön gekleidet und
geschmückt sehn wird, lieber dich mitnehmen wird als mich?«

In diesem Augenblicke hörte die Frau zu weinen auf.


449.

Der Hodscha saß vor seinem Hause und rauchte. Da kam sein nächster
Nachbar und sagte nach dem gewöhnlichen Gruße: »Aber Hodscha, warum
brällt denn dein Esel schon seit dem frühen Morgen?«

»Warum fragst du mich? frag ihn.«


450.

Einmal ging der Hodscha Nasreddin spazieren; ein junger Zigeuner lief
ihm nach und bettelte, er solle ihm etwas schenken. Dem Hodscha, der
die Zigeuner haßte, fiels nicht ein, sich umzudrehn, geschweige denn
ihm etwas zu geben. Plötzlich schrie der Zigeuner aus vollem Halse:
»Schenk mir etwas, Herr, sonst werde ich etwas tun, was ich noch nie
getan habe!«

Nasreddin drehte sich um, warf ihm einen Para zu und fragte ihn, was er
zu tun beabsichtigt hätte. Darauf antwortete der Zigeuner: »Ja, Herr,
hättest du mir nichts geschenkt, so hätte ich arbeiten müssen, und das
habe ich noch nie getan.«


451.

Einmal kam wieder sein nächster Nachbar zum Hodscha und fragte ihn,
warum er seinen Hund habe die ganze Nacht bellen lassen, so daß er und
die Seinigen im Schlafe gestört worden seien.

Nasreddin, der wohl zugehört hatte, lachte und antwortete: »Ich glaube,
du wirst doch nicht von mir verlangen wollen, daß ich bellen soll.«


452.

Als Nasreddin einmal besonders gut aufgelegt war, erzählte er in einer
Gesellschaft, daß er, als er in Stambul gewesen sei und in dem Garten
des Sultans, dort Bienen gesehn habe, so groß wie Schafe.

Da fragte ihn einer von den Zuhörern: »Wie groß waren denn dann die
Bienenstöcke?«

Nasreddin antwortete: »Gerade so groß wie bei uns.«

»Wie konnten denn da die Bienen hinein und heraus?«

»Ich bin gerade dazu gekommen, als sie hinein wollten; als sie mich
aber bemerkt haben, sind sie erschrocken und weggeflogen. Deshalb kann
ich euch nicht recht sagen, wie sie es anstellen, um hineinzukommen.«


453.

Nasreddin ging einmal in den Garten, legte sich unter einen alten
Birnbaum und schlief ein. Unterdessen kam ein Freund von ihm mit der
Nachricht, daß seine Mutter gestorben sei. Nasreddins Sohn führte den
Freund in den Garten, weckte den Vater und sagte zu ihm: »Vater, steh
auf; Mujkan[10] Djehaić ist gekommen und hat die Nachricht gebracht,
daß deine Mutter gestorben ist.«

»O, o,« sagte der Hodscha, »das ist ein bitterer Schmerz; und wie
bitter wird er erst morgen sein, wenn ich aufwache!«

Damit drehte er sich auf die andere Seite und schlief weiter.


454.

Auf einem Spaziergange erzählten einander zwei Schüler Nasreddins
merkwürdige Geschichten und suchten sich gegenseitig durch Lügen zu
übertrumpfen. Unter anderm sagte der eine: »Als ich einmal in Stambul
war, habe ich einen Kohlkopf gesehn, unter dem sich dreihundert Leute
verstecken konnten.«

Darauf antwortete ihm der andere: »Aber Bruder, das ist gar nichts
gegen das, was ich in Athen gesehn habe, als ich dort war. Dort habe
ich nämlich einen großen Kessel gesehn, an dem schmiedeten dreihundert
Leute, und die standen so weit von einander, daß einer den andern nicht
hören konnte.«

Nun sagte der erste: »Wozu soll denn so ein großer Kessel dienen?«

»Aber Bruderherz, wie kannst du nur so dumm fragen? um den großen
Kohlkopf zu kochen, den du gesehn hast.«


455.

Eines Abends zankten sich Nasreddin und seine Frau, und er sagte zu
ihr: »Ich war wahrhaftig blind, als ich dich mit deiner Häßlichkeit
genommen habe.« Deswegen schimpfte sie ihn zusammen, was sie nur
konnte, und sagte schließlich zu ihm: »Die Eule hat auch an der Lerche
etwas auszusetzen gehabt! Wie kannst du mir sagen, daß ich häßlich sei,
wo du doch weit und breit der häßlichste Kerl bist!«

Das war für den stolzen Nasreddin zu viel, und er beschloß, ein Mittel
zu suchen, um schöner zu werden. Nachdem er überall herumgefragt hatte,
wandte er auch einige Salben und Pulver an, aber sein Ziel konnte er
nicht erreichen.

Nun kamen eines Tages etliche Zigeunerinnen zu ihm, und die sagten ihm,
sie würden ihn in ein paar Stunden so jung und schön machen, daß ihn
jedermann bewundern werde. Voller Freude machte er die Sache mit ihnen
ab.

Am nächsten Morgen stand er früh auf und schickte sein ganzes Gesinde
aufs Feld und seine Frau zu ihrer Mutter; dann setzte er sich vors
Haus, um die Zigeunerinnen zu erwarten. Um neun Uhr kamen sie. Sie
gingen um ihn herum und besprachen ihn und redeten ihm ein, er werde
noch an diesem Tage schön wie die Sonne werden, nur müsse er ihre
Anordnungen befolgen. Er ließ sich täuschen und holte ein Faß, das sie
ihm gezeigt hatten, und stellte es mitten ins Zimmer; sie befahlen ihm,
unter dieses Faß zu kriechen, worauf sie ihn damit bedecken und dann
herumgehn und ihn besprechen würden.

Als er ihnen gehorcht hatte und unter dem Fasse war, legten sie noch
einige schwere Steine darauf; dann begannen sie, herumzugehn und
dabei zu murmeln. Während aber einige um das Faß herumgingen und ihre
Besprechungen vornahmen, machten die andern die Kisten und Kasten auf
und nahmen alles, was sie wollten, im Zimmer sowohl, als auch in der
Küche; und dann schlichen sie alle leise hinaus und liefen davon.

Als es nun völlig still geworden war, rief Nasreddin, sie sollten das
Faß aufheben und ihn herauslassen; aber vergebens: es meldete sich
niemand. Und seine ganze Stärke nutzte ihm nichts; er mußte warten,
bis jemand nach Hause kommen werde. Erst in der Dämmerung kamen die
Frau und die andern heim, und sie hatten eine schwere Mühe, daß sie die
Steine vom Fasse herunterbekamen; und sie erstaunten, wie gründlich das
Haus durchstöbert und ausgeplündert worden war. Nasreddin war, als er
aus seinem Kerker befreit wurde, schier ohnmächtig, weil er nicht Luft
genug gehabt und den ganzen Tag nichts gegessen hatte.

Im Gesichte war er, wie er gewesen war, und die schönsten Sachen waren
gestohlen und weggetragen, und von den Zigeunerinnen war keine Spur und
kein Laut. Jetzt sah er ein, daß er samt seiner Schlauheit der Gefoppte
war.



VIII.

Serbische Überlieferungen


456.

Die Frau Nasreddins bekam einmal einen Anfall von Schüttelfrost, und da
bat sie ihn, einen Arzt zu holen; er sprang sofort auf und ging. Als er
aber schon im Flur war, rief ihm die Frau aus dem Fenster zu: »Es ist
nicht mehr notwendig, den Arzt zu rufen; ich bin nicht mehr krank.«

Der Hodscha ging jedoch trotzdem zu dem Arzte und sagte zu ihm: »Meine
Frau ist krank geworden und hat mich gebeten, einen Arzt zu holen.
Als ich dann schon im Flur war, hat sie mir zugerufen, daß sie keines
Arztes mehr bedarf. Ich bin aber trotzdem gekommen, um dir zu sagen,
daß du nicht mehr zu kommen brauchst.«


457.

Als die Frau des Hodschas Nasreddin gestorben war, konnte man ihm keine
Trauer anmerken. Nach einiger Zeit verendete ihm aber ein Pferd, und
das machte ihn so traurig, daß er längere Zeit nicht aus dem Hause ging.

Da kamen die Leute zu ihm und fragten ihn, warum ihm um das Pferd
mehr leid sei, als um die Frau, und er antwortete ihnen: »Als mir die
Frau gestorben ist, sind die Nachbarn gekommen und haben mir Trost
zugesprochen: ›Freund, mach dir nichts daraus, daß deine Frau tot ist;
wir werden dir eine bessere und schönere finden‹, und was weiß ich
noch. Seit mir aber mein Pferd fehlt, ist noch niemand gekommen, der
mir gesagt hätte, er werde mir ein bessers Pferd verschaffen. Drum ist
mir um mein Pferd mehr leid als um meine Frau.«


458.

Eines Tages wurde der Hodscha Nasreddin auf dem Wege von Räubern
angefallen; sie nahmen ihm sein Pferd, seine Kleider und sein Geld und
dann begannen sie ihn zu schlagen.

»Warum schlagt ihr mich?« fragte sie Nasreddin; »ich habe wohl zu wenig
Geld bei mir, oder ihr habt etwa zu lange auf mich warten müssen?«


459.

Einmal fiel Nasreddin in eine Kotlache und bemühte sich vergebens
herauszukommen. Schließlich sprach er bei sich: »Ich werde da nie
herauskommen können, wenn ich mich nicht bei den Haaren packe und mich
herausziehe.«


460.

Eines Nachts wurde Nasreddin von seiner Frau aus dem tiefsten Schlafe
geweckt, und sie sagte zu ihm: »Das Kind weint schon seit einer Stunde.
Wiege es ein wenig; eine Hälfte des Kindes gehört doch dir.«

»Meine Hälfte soll weiter weinen,« antwortete Nasreddin; »wiege du nur
deine Hälfte.« Damit kehrte er sich zur Wand und schlief ein.


461.

Nasreddin begegnete einmal einem Freunde, den er schon lange nicht
gesehn hatte, und der fragte ihn im Gespräche: »Wie gehts dir denn
jetzt.«

Nasreddin antwortete: »Nun, ganz gut; mein ganzes Geld steckt in
Getreide, was ich an Getreide habe, steckt in Mehl, was ich an Mehl
habe, steckt in Brot, und was ich an Brot habe, ist alles in meinem
Bauche.«


462.

Als der Hodscha Nasreddin eines Tages in der Moschee auf die Kanzel
stieg, richtete einer, in der Meinung, der Hodscha werde antworten
können, eine Frage an ihn; aber Nasreddin antwortete ihm, daß er es
nicht wisse. Darauf sagte der Fragesteller: »Wenn du das nicht weißt,
warum bist du dann so hoch hinaufgestiegen?«

Und Nasreddin gab ihm zur Antwort: »Ich bin so hoch hinaufgestiegen
nach dem Maße dessen, was ich weiß; sollte ich aber nach dem
hinaufsteigen, was ich nicht weiß, dann, Bruder, würde ich bis in den
Himmel kommen.«


463.

Eines Nachts hatte der Hodscha einen wunderbaren Traum, und am Morgen
ging er sofort zum Kadi. Auf dessen Frage, warum er gekommen sei,
antwortete er: »Ich habe heute Nacht einen wunderbaren Traum gehabt.«

»Ists möglich? ists möglich?« staunte der Kadi; »was hast du denn
geträumt?«

»Mir hat geträumt, daß du und ich unsere Häuser getauscht haben, und
ich habe dir hundert Asper aufgezahlt. Da nun heute alles verkehrt zu
verstehn ist, so bleibt mir mein Haus und dir das deine, und ich bitte
dich, daß du mir die hundert Asper gibst.«


464.

Einmal pflanzte der Hodscha Zwiebeln, und da bespuckte er jede Knolle,
bevor er sie in die Erde steckte. Als man ihn fragte, warum er das
mache, antwortete er: »Nun, ich begieße sie, und das bekommen sie von
mir mit; das übrige sollen sie vom Herrgott verlangen.«


465.

Der Hodscha ging einmal ins Dorf zu einem Freunde und saß bei ihm von
Mittag bis Mitternacht; niemand kümmerte sich dort um ihn, und nicht
das geringste wurde ihm angeboten. Da fing er zu gähnen an und setzte
das so lange fort, bis ihn sein Freund fragte: »Hodscha, woher kommt
das Gähnen?«

»Es sind da zwei Ursachen,« antwortete Nasreddin: »die eine ist der
Hunger, die andere ist die Schläfrigkeit; aber schläfrig bin ich nicht.«


466.

Der Hodscha wurde gefragt: »Was wünschst du deiner Frau?«

»Wenn sie krank werden sollte, so gebe Gott, daß ich statt ihrer
erkrankte; aber wenn die Zeit kommt, daß ich sterben soll, so gebe
Gott, daß sie statt meiner sterbe.«


467.

Nasreddin hatte eine Tür inmitten des Feldes gebaut, so daß er sie von
seinem Hause sehn konnte; den Schlüssel verwahrte er zu Hause. Seine
Frau fragte ihn, was das für ein Schlüssel sei, und er sagte, was
er gemacht hatte, und fuhr fort: »Ich habe diese Tür gebaut, um die
ehrlichen Leute von den unehrlichen unterscheiden zu können; die guten
werden von weitem herumgehn, die schlechten aber werden geradewegs auf
die Tür zugehn.«

Einige Tage später sah Nasreddin, daß neun Leute feldein auf die Tür
zuschritten. Er ging sofort zu ihnen und fragte sie: »Wohin, Leute?«

»Wir haben Geschäfte,« antworteten sie; »was gehts dich übrigens an,
daß du es wissen mußt?«

»Ihr seid Diebe und geht stehlen,« antwortete ihnen Nasreddin. »Nehmt
mich auf in euere Gesellschaft; sonst werde ich euch als Diebe angeben.«

Nun waren die Leute wirklich Diebe, und sie waren sehr erstaunt,
daß der Hodscha die Wahrheit erraten hatte; sie sagten zu ihm: »Es
ist so; wir sehn, du weißt, was die Leute denken und womit sie sich
beschäftigen. Komm also mit uns, wir wollen unser zehn sein.«

Als sie ins nächste Dorf kamen, sahen sie eine Hirtin mit ihrer
Schafherde; sie schlichen sich näher heran und Nasreddin sagte zu
seinen Gesellen: »Geht ihr ein bißchen in den Wald und ich will zu
diesem Mädchen gehn und ihr einige hübsche Geschichten erzählen; und
wenn ich ihr mit dem Finger die Sonne zeige, so kommt rasch hervor und
treibt die Schafe weg.«

Gesagt, getan. Als Nasreddin sah, daß die Diebe zehn Schafe
weggetrieben hatten, sagte er zu der Hirtin: »Gott befohlen, Kind; ich
muß zu meinen Gesellen eilen.«

Er holte sie erst in der Nähe seines Hauses ein, und seine erste Frage
war: »Wie werden wir jetzt diese zehn Schafe verteilen?«

»Herr,« sagten die Diebe, »du bist der älteste von uns und der
gescheiteste und der gerechteste; und wie du sie verteilst, werden wir
zufrieden sein.«

»Wenn es so ist,« sagte Nasreddin, »so mag Gott helfen. Wir sind unser
zehn, und Schafe sind auch zehn; ihr seid euer neun. Nehmt ihr ein
Schaf, so werdet ihr euer zehn sein; ich werde die andern neun nehmen,
und so werden wir auch zehn sein.«

Da sagte einer von den Dieben: »Du Kerl von einem Hodscha, das ist
nicht gerecht.« »Wenn es euch nicht recht ist,« antwortete Nasreddin,
»so verklagt mich beim Kadi; ich werde ihm den ganzen Hergang erzählen,
und er soll nach dem kaiserlichen Gesetze und dem göttlichen Rechte
erkennen.«


468.

Einmal machte der Hodscha Nasreddin im Monat Ramasan in einem Dorfe
den Vorbeter; als der Ramasan zu Ende war, zahlten ihn die Bauern
gut und er kehrte nach Hause zurück. Unterwegs begegnete er einem
Räuber zu Pferde und der sagte zu ihm: »Eh, Hodscha, du hast viel Geld
zusammengebracht. Teil es mit mir; für dich ist es zu viel.«

Nasreddin begann ihn zu bitten, er möge ihn ruhig ziehen lassen, aber
es half ihm nichts. Während nun der Räuber vom Pferde stieg, bückte
sich der Hodscha rasch, nahm einen Stein und wickelte ihn in sein Tuch;
dann sagte er: »Wenn es denn nicht anders geht, da ist das Geld. Aber
du mußt wissen, daß mir darum so leid ist, daß ich nicht imstande bin,
dirs mit der eigenen Hand zu geben; ich werde es auf die Wiese dort
werfen und werde weggehn, und du gehst hin und nimmst es.«

Der Räuber war einverstanden, und Nasreddin warf den eingewickelten
Stein weit von sich. Voller Habgier lief der Räuber hin, ohne auf
Nasreddin zu achten; der aber stieg auf das Pferd und ritt davon.


469.

Einmal wurde Nasreddin von einem, dem er zweihundert Groschen schuldig
war, geklagt, weil er nichts zahlte. Als ihn der Kadi fragte, ob er
ihm das Geld schuldig sei und warum er ihn nicht zahle, antwortete
Nasreddin: »Es ist wahr, ich bin ihm zweihundert Groschen schuldig;
aber es sind schon mehr als vier Jahre her, daß ich ihn um drei Monate
Frist gebeten habe, um das Geld aufzubringen. Er hat mir die Frist
nicht bewilligt; wenn er mir aber keine Frist geben will, wie soll ich
das Geld zusammenbringen?«


470.

Nasreddin stand einmal um Mitternacht auf, ging vors Haus und begann zu
krähen. Die Nachbarn, die das hörten, fragten ihn um den Grund, und er
antwortete ihnen: »Ich habe heute viel Arbeit, und ich möchte gern, daß
es früher Tag wird.«


471.

Der Hodscha wurde einmal gefragt, wie alt er sei, und er sagte:
»Vierzig.« Als man ihn nach einigen Jahren wieder fragte, wie alt er
sei, antwortete er wieder: »Vierzig.« Die Leute begannen zu lachen und
sagten zu ihm: »Hast du uns nicht schon vor ein paar Jahren gesagt, du
seist vierzig? und jetzt sagst du wieder vierzig.«

»Begreift ihr denn nicht,« antwortete der Hodscha, »daß ein ehrlicher
Mensch immer bei dem bleiben muß, was er gesagt hat? Wenn ich euch
jetzt sage, daß ich einen Gott habe, wie kann ich denn dann ein paar
Jahre später sagen, daß ich mehrere hätte?«


472.

Ein Bauer sagte eines Tages zu seinem Sohne, er solle heiraten. »Gut,«
sagte der Sohn, »die Gelegenheit ist sowieso günstig; in unserm Dorfe
ist ein Mädchen, ist eine Witwe und ist eine geschiedene Frau. Jetzt
mußt du mir raten, welche ich nehmen soll.«

»Ich kann dir da nicht raten,« antwortete ihm der Vater; »aber in der
Stadt habe ich einen Freund, der wird dir raten.«

Der Bursche ging in die Stadt; als er zu dem Freunde gekommen war,
erzählte er ihm alles. Der jedoch antwortete ihm: »Ich kann dir auch
nicht raten; aber hier in der Stadt lebt Nasreddin: such ihn auf, er
wird dir raten.«

Der Bursche suchte Nasreddin überall, ohne daß ihm jemand hätte sagen
können, wo er ihn finden werde, bis er auf einmal eine Schar Kinder
traf, die Pferdchen spielten; er fragte eines von den Kindern, wo
Nasreddin sei, und dieses antwortete: »Ich bin es.« Da der Bursche
sah, daß ihm nichts andres übrig blieb, erzählte er dem Knaben alles.
Und dieser sagte zu ihm: »Wenn du das Mädchen nimmst, so weißt es du;
wenn du die Witwe nimmst, so weiß es sie.« Als aber der Bursche die
geschiedene Frau erwähnte, da schlug ihn der Knabe mit der Peitsche
über die Beine und ging wieder Pferdchen spielen.

Ärgerlich kehrte der Bursche zu dem Freunde seines Vaters zurück und
sagte zu ihm: »Mein Vater hat mich nicht zu dir geschickt, damit du
mich zu den Kindern schickst, sondern er hat mich zu dir geschickt,
damit du mir rätst.« Und er erzählte ihm, was ihm Nasreddin gesagt
hatte.

»Nun, er hat dir gut geraten,« sagte darauf der Freund; »wenn du das
Mädchen nimmst, wirst du ihr befehlen, und wenn du die Witwe nimmst, so
wird sie dir befehlen. Und daß er dich mit der Peitsche über die Beine
geschlagen hat, damit hat er sagen wollen: Vor einer Geschiedenen lauf
wie vor dem Teufel!«


473.

Der Hodscha wollte sich eines Tages rasieren lassen, kam aber an einen
ungeschickten Barbier, der ihn bei jedem Striche mit dem Messer ein
wenig verletzte. Nasreddin litt arge Qualen: die Tränen rannen ihm
übers Gesicht und aus seinen Augen sprühten Funken. Unterdessen hörte
man draußen einen Lärm, und Nasreddin fragte den Barbier, was das für
ein Lärm sei.

Der Barbier schaute hinaus und sagte zu ihm: »In der Nähe ist ein
Schmied und der beschlägt eben ein Pferd.«

»Ach,« antwortete Nasreddin, »ich dachte, es wird einer rasiert.«


474.

Nasreddin hatte auf dem Markte einige Sachen gekauft und nahm einen
Träger, der sie ihm nach Hause tragen sollte. Unterwegs verlor er den
Träger; er suchte ihn den ganzen Tag, konnte ihn aber nicht finden.

Als er nun nach zehn Tagen mit zwei Freunden über die Straße ging, kam
ihnen der Träger entgegen. Kaum sah ihn Nasreddin, so lief er in eine
Nebenstraße; seine Freunde liefen ihm nach und riefen ihm zu: »Warum
läufst du? Hier kommt doch der Träger, dem du neulich deine Sachen
übergeben hast; er muß ja vor dir laufen, und nicht du vor ihm.«

Nasreddin antwortete: »Ich laufe vor ihm weg, weil er von mir den Lohn
verlangen kann, daß er meine Sachen zehn Tage lang herumgetragen hat,
und das würde mehr ausmachen, als alles zusammen wert ist. Dann wäre ja
die Suppe teuerer als die Schüssel.«


475.

Der Hodscha hatte einen bösen Nachbar, mit dem er Haus an Haus unter
einunddemselben Dache wohnte. Da er mit ihm immer im Streite lebte,
gedachte er ihms einmal heimzuzahlen; er zündete sein Haus an, damit so
auch das des Nachbars verbrenne, und lief aus der Stadt, damit nicht
der Verdacht auf ihn falle.

Als dann beide Häuser brannten, sammelte sich eine große Volksmenge an;
aber anstatt das Feuer zu löschen, schleppten sie aus beiden Häusern
fort, was jeder tragen konnte. Die Leute sagten es Nasreddin, daß sein
Haus brenne, er jedoch antwortete kaltblütig: »Schade, daß ich nicht zu
Hause war; ich hätte auch etwas packen können. Weil ich aber nun beim
Stehlen nicht dabei sein konnte, will ich mich jetzt wenigstens etwas
wärmen hingehn.«


476.

Einmal kam Nasreddin zu einem Freunde auf dem Dorfe, um bei ihm zu
übernachten, und er war sehr hungrig. Der Freund war sehr arm, und an
Speisen war nichts vorhanden als ein gesottener Kürbis, der gerade vom
Feuer weggenommen worden war. Nasreddin sagte: »Gebt her, was da ist;
ich falle vor Hunger um.«

Man legte den Kürbis auf einen Teller und setzte ihm ihn vor: Nasreddin
langte zu und steckte eine Handvoll in den Mund; aber der Kürbis war so
heiß, daß er ihm Zunge und Mund verbrannte, und Nasreddin mußte alles
ausspucken. Nun fragte er: »Was ist das, um Gotteswillen?« und sie
antworteten ihm: »Das ist Kürbis, Herr.«

Am nächsten Morgen zog Nasreddin weiter. Unterwegs sah er an einem
Zaune etliche Kürbisse hängen, und fragte seinen Führer: »Was ist das?«
»Kürbis, Herr,« antwortete der Führer.

Da hielt Nasreddin sein Pferd an, blies auf die Kürbisse, was er nur
konnte, und sagte: »Pfui, Gott vernichte dich, du Unglückszeug!«


477.

Der Hodscha Nasreddin unterwies stets seine Schüler, wie sie sich gegen
ältere Leute zu benehmen hätten, und lehrte sie unter anderm, daß sie,
wenn einer niese, in die Hände klatschen und »Zum Wohlsein« sagen
sollten. Die Schüler gehorchten ihm und taten immer so, wann er oder
ein anderer älterer nieste.

Eines Tages fiel nun Nasreddin unglücklicherweise in einen Brunnen und
begann um Hilfe zu schreien. Die Schüler kamen schnell hinzugelaufen
und ließen ein Seil hinab; er packte das Seil und sie zogen ihn herauf.
Schon hätten sie nur noch einen Ruck zu tun gehabt, daß der Hodscha
seiner schlimmen Lage ledig gewesen wäre, da nieste er, naß und
erkältet, wie er war. Sie ließen das Seil los, klatschten in die Hände
und riefen, wie aus einem Munde: »Zum Wohlsein!«

Und der arme Hodscha plumpste wieder in den Brunnen hinunter.


478.

Der Hodscha wurde gefragt: »Wann wird das Gebären und Sterben aufhören?«

Er antwortete: »Wenn Paradies und Hölle voll sein werden.«


479.

Im Schreiben war der Hodscha nie recht geschickt gewesen. Er las und
schrieb zwar ein wenig, aber was er wußte, hatte er nicht aus dem
Buche, sondern das machte seine natürliche Begabung; und es war auch
eine Zeit, wo er gar nichts geschriebenes lesen konnte, weil er es erst
lernte. Gerade damals brachten ihm nun die Bauern einen Bescheid des
Kadis, damit er ihnen vorlese, was drinnen stehe. Er nahm den Bescheid
und betrachtete ihn lange; da er aber seine Unwissenheit vor den Bauern
nicht eingestehn wollte, so sagte er: »Also seht einmal, Leute, was
euch der Kadi schreibt. Diese langen Buchstaben sagen, daß ihr ihm Heu
bringen sollt, und diese runden sprechen von Eiern. Da ihr demnach
wißt, was der Kadi schreibt, so bringt ihm Heu und einige Hundert Eier.«

Die Bauern taten dies, und der Kadi nahm alles und schwieg.

Wieder brachten die Bauern dem Hodscha einen Bescheid des Kadis und
baten ihn, ihn ihnen vorzulesen. Er nahm die Schrift und sagte zu
ihnen, als er die langen und die runden Buchstaben gesehn hatte:
»Bringt dem Kadi Holz und viel weiße Zwiebeln.«

Die Bauern brachten auch das, und der Kadi war zufrieden. Er nahm
alles und fragte sie: »Wer hat euch denn den Bescheid vorgelesen?« Und
sie sagten, daß es der Hodscha Nasreddin gewesen sei.

Der Kadi ließ den Hodscha rufen und fragte ihn: »Verstehst du denn
etwas von der Schrift?«

»Nein, ehrenwerter Kadi,« antwortete der Hodscha.

»O ja,« sagte wieder der Kadi, »du verstehst dich besser darauf als ich
selber, da du so schön lesen kannst.«


480.

Einmal hatte der Hodscha sein Haus ausgebessert, und es blieb ihm vor
dem Hause ein Haufen Erde liegen. Als er nun von den Nachbarn gefragt
wurde, wohin er diese Erde schaffen werde, antwortete er: »Nichts
leichter als das; ich werde eine Grube machen und sie hineinwerfen.«

»Und was wirst du denn mit der Erde aus dieser Grube tun?«

»Ach, an eine so ferne Zukunft denke ich überhaupt nicht.«


481.

Einmal ging Nasreddin nach Skutari. In der Nähe der Stadt sah er
etliche Kinder, die miteinander spielten. Er trat zu ihnen und sie
sammelten sich um ihn und fragten ihn: »Wohin, Herr?«

»In die Stadt da,« antwortete Nasreddin. »Aber wißt ihr, Kinder, sagt
mir, was ich auf dem Markte kaufen soll, daß ich satt werde und dabei
mein Geld behalte?«

Die Kinder antworteten ihm: »Da mußt du, Herr, ins Schlachthaus gehn,
und dort kaufst du Ochsengedärm: das, was drinnen ist, ißt du und dann
wäschst du die Därme gut aus und verkaufst sie. So kannst du dich
ordentlich satt essen und bekommst noch Geld heraus.«

Als der Hodscha hörte, was die Kinder sagten, dachte er: Wahrhaftig,
mir blüht in Skutari kein Weizen; wenn schon die Kinder so sind, wie
werden erst die Erwachsenen sein! Es ist besser, ich mache mich davon.

Und damit ging er.


482.

Einmal kam ein Türke zum Hodscha Nasreddin und bat ihn, ihm einen Brief
zu schreiben; er wolle ihm gerne zahlen, was man gewöhnlich für einen
Brief bezahle. Der Hodscha sagte: »Wem willst du den Brief schreiben
lassen und wohin?«

»Meinem Sohne in Stambul,« antwortete der Türke.

Nasreddin fragte wieder: »Und welchen Preis soll ich dir für den Brief
machen? ich habe nämlich drei Preise: billig, teuer und noch teuerer.«

»Du weißt, Hodscha, daß ich ein armer Mann bin; ich kann nicht viel
zahlen: mach mir also den billigsten Preis, der überhaupt möglich ist.«

»Also, Freund,« antwortete Nasreddin, »der billigste ist, wenn ich dir
den Brief schreibe und du ihn nach Stambul trägst und dann deinem Sohne
sagst, was du ihm geschrieben hast. Den teuerern Brief, wenn ich den
geschrieben habe und wenn er trocken ist, den kann ich selber nicht
lesen. Am teuersten aber ist es, wenn ich den Brief schreibe und ihn
selbst nach Stambul trage und ihn dort vorlese; denn meine Schrift
kann außer mir niemand lesen, nicht einmal die Stambuler Gelehrten
alle miteinander samt dem Scheich ul Islam.«


483.

Der Hodscha war mit dem Kadi befreundet und ging ihn öfter besuchen, um
mit ihm zu plaudern. Eines Tages ritt er wieder ins Gerichtshaus; das
Pferd band er vor dem Hause an und er ging zum Kadi hinein.

Während er beim Kadi saß und mit ihm sprach, wurde ein Mensch
vorgeführt, und der wurde überwiesen, daß er ein falsches Zeugnis
abgelegt hatte. Zu jener Zeit war für solche Verbrecher als Strafe
festgesetzt, daß sie verkehrt auf einem Pferde sitzend durch die ganze
Stadt geführt wurden. Da nun gerade das Pferd Nasreddins da war, wurde
diese Strafe auf seinem Pferde vollzogen.

Ein paar Tage später wurde der Mensch wieder wegen eines falschen
Zeugnisses ergriffen und mußte wieder zu Pferde durch die Stadt geführt
werden. Und da sie bei Gericht kein Pferd zur Hand hatten, liefen sie
zum Hodscha und verlangten sein Pferd.

Aber er antwortete ihnen: »Ich gebe mein Pferd nicht her; sagt lieber
dem Kerl, er soll entweder dieses Handwerk aufgeben oder sich selber
ein Pferd kaufen, damit er darauf reiten kann, wenn er etwas anstellt.«


484.

Der Hodscha trug einmal Getreide in die Mühle, und seine Frau hatte ihm
den Sack mit dem Getreide zugebunden. Unterwegs ging der Sack auf, und
er mußte ihn bis zur Mühle zehnmal neu zubinden.

Als er nach Hause zurückkam, machte er seine Frau tüchtig herunter
und sagte zu ihr: »Wie hast du denn den Sack zugebunden? ich habe
vielleicht zehnmal stehn bleiben müssen, um ihn zuzubinden.«


485.

Eines Tages pflanzte der Hodscha Weinreben; ein Spaßvogel, der
vorüberging, grüßte ihn: »Guten Morgen, Hodscha! Bist du schon müde?«

»Gott segne dich!« antwortete der Hodscha; »ich bin noch nicht müde.«

»Was machst du denn da?«

»Weinreben pflanze ich; siehst du das nicht?«

»Aber wann wirst du von ihnen Trauben bekommen?«

»Wenn Gott das Glück gibt, in drei Jahren.«

»Ja, warum pflanzst du sie denn dann jetzt, warum nicht erst im dritten
Jahre? Bist du denn verrückt?« Mit diesen Worten ging der andere weg
und Nasreddin setzte sich nieder und begann zu überlegen: Es ist wahr:
er ist ein gescheiter Mensch; er hat recht mit dem, was er sagt. Damit
warf er den Karst über die Schulter und machte sich auf den Heimweg.

Als seine Frau sah, daß der Hodscha so rasch wieder nach Hause kam,
fragte sie ihn: »Was gibts denn? warum kommst du so bald schon zurück?«

Und er erzählte ihr, wie es war, und fuhr fort: »Segen über ihn, über
diesen klugen Mann! ich hätte mich meiner Seele nicht darauf besonnen,
daß es eine richtige Dummheit ist, heuer Weinstöcke zu pflanzen und
erst nach drei Jahren Trauben zu verkosten!«


486.

Der Hodscha war bei regnerischem Wetter über Land gewesen. Als er
heimkam, zog ihm seine Frau die Schuhe aus und hängte sie zum Feuer,
damit sie trocken würden; er aber stand auf und sagte: »Bist du dumm!
Warum tust du die Schuhe zum Feuer, damit sie verbrennen? Trag sie
lieber vors Haus in den Mondschein; es ist ja draußen wie bei Tage.«

Die Frau gehorchte ihm und hängte die Schuhe vors Haus. Als sie sie
dann am Morgen hereinholte, und als er bemerkte, daß sie von der
Winterkälte und dem Winde steif geworden waren, sagte er: »Siehst
du jetzt, um wie viel der Mond besser trocknet als das Feuer? ich
verwundere mich auch gar nicht, daß er sie getrocknet, ja sogar
geradezu ausgedörrt hat!«



IX.

Griechische Überlieferungen


487.

Eines Tages nahm der Hodscha Nasreddin seinen Esel beim Zaume und
zog ihn so hinter sich her. Einige Gassenjungen, die das sahen,
beschlossen, den Esel zu stehlen, ohne daß der Hodscha etwas davon
merkte, und einer von ihnen sagte zu seinen Kameraden: »Ich will die
Sache durchführen; ihr müßt aber mit dem Esel sofort, wann ihr ihn
habt, auf den Markt gehn und ihn verkaufen.« Und so liefen sie dem
Hodscha nach.

Nach einem kleinen Stück Weges nahm der Knabe dem Esel den Zaum ab,
legte sich ihn selber um und lief so, mit dem Zaume um den Kopf, hinter
dem Hodscha her; unterdessen nahmen die andern den Esel und brachten
ihn auf den Markt, um ihn zu verkaufen.

Nach einer Weile sah sich der Hodscha um, und da sah er, daß er anstatt
eines Esels einen Menschen angehalftert führte. »Wer bist du?« fragte
er ihn. »Ich bin dein Esel,« sagte der Gassenjunge, »und bevor ich ein
Esel geworden bin, war ich ein Mensch; weil ich aber eines Tages meinen
Eltern Kummer bereitet habe, haben sie mich verflucht und ich bin ein
Esel geworden. Zuerst hat man mich an einen Bäcker verkauft, dann an
einen Gärtner, und zum Schlusse habt Ihr mich gekauft. Eben jetzt, als
Ihr mich hinter Euch herzogt, haben mich meine Eltern auf der Straße
gesehn; sie hatten Mitleid mit mir und baten Gott und, siehe da, auf
einmal bin ich wieder ein Mensch geworden!«

Verdutzt griff der Hodscha in seinen Bart und sagte nach einer kurzen
Überlegung: »Was du da sagst, ist ja nicht unglaublich, wenn es auch
nicht gerade mich hätte treffen müssen. Geh also, mein Kind, und
betrübe deine Eltern künftighin nicht mehr.« Und damit entließ er ihn.

Da er aber ohne Esel nicht sein konnte, ging er auf den Markt, um einen
zu kaufen. Dort sah er nun den seinigen, wie er von dem Ausrufer zum
Verkaufe herumgeführt wurde; er trat leise an ihn heran und sagte ihm
ins Ohr: »Du bist wieder ein Esel geworden, hast also deine Eltern
wieder erzürnt. Vorwärts also, komm wieder in meinen Stall; du bist
nicht danach, daß du wieder ein Mensch würdest.« Und völlig überzeugt,
daß der Esel der seinige sei, nahm er ihn wieder zurück.


488.

Der Hodscha wollte seinen Esel verkaufen; er führte ihn hinaus und
übergab ihn dem Ausrufer. Der beschrieb, indem er ihn herumführte,
seine Vorzüge, daß er brav, jung, kräftig, schnell usw. sei. Die
Käufer, die das hörten, überboten einander; da nun aber auch der
Hodscha glaubte, sein Esel habe diese Vorzüge tatsächlich, wollte
er nicht, daß er in fremde Hände komme, und begann auch selber
mitzubieten. Und so blieb ihm schließlich der Esel; er nahm ihn also
und führte ihn wieder nach Hause und erzählte die ganze Geschichte
seiner Frau.

Die hatte an eben diesem Tage Lust nach Schlagsahne gehabt und hatte,
während ihr der Milchhändler die Sahne zuwog, verstohlen und ohne daß
er es bemerkt hätte, ihre goldenen Armbänder von den Händen gezogen und
sie in die Wagschale zu den Gewichten geworfen, um den Milchhändler
zu betrügen und mehr Sahne zu erhalten. Das mußte sie dem Hodscha
erzählen und der sagte nun zu ihr: »Sehr gut, Frau; so wollen wir denn
fortan alle beide unser Hauswesen fördern: ich draußen und du daheim.«


489.

Der Hodscha ging einmal in ein Bad. Die Wärter gaben ihm ein altes
Badetuch[11] und ein beschmutztes baumwollenes Reibzeug[12] und
behandelten ihn nicht so, wie es sich gehört hätte. Der Hodscha sagte
nichts, hinterließ aber, als er aus dem Bade wegging, auf dem Spiegel
zehn Asper, einen Betrag, den damals nur sehr reiche Leute geben
konnten, und darüber waren die Wärter sehr erstaunt.

Nach einer Woche ging er wieder in dasselbe Bad, und nun setzten die
Wärter eine Ehre darein, ihm alle Aufmerksamkeit und Hochachtung zu
erzeigen. Der Hodscha sagte wieder nichts, hinterließ aber beim Weggehn
nur einen Asper auf dem Spiegel. Wieder wunderten sich die Wärter, und
sie sagten zu ihm: »Was ist das?«

Er antwortete ihnen: »Dieser eine Asper ist die Bezahlung für das
Bad in der vergangenen Woche; die zehn Asper, die ich euch in der
vergangenen Woche gegeben habe, sind die Bezahlung für das heutige.«


490.

Der Hodscha kaufte einmal auf dem Markte Gemüse und warf es in seinen
Sack; dann bestieg er seinen Esel, um heimzukehren, und nahm den Sack
auf seine Schultern. Unterwegs begegnete ihm einer und der fragte ihn,
warum er den Sack nicht dem Esel auflege, sondern ihn selber trage.

Er antwortete: »Damit das arme Tier nicht gar zu müde wird.«


491.

Einer gab dem Hodscha ein Hemd, damit er es auf dem Markte verkaufe.
Das Hemd war aber gestohlen, und das wußte der Hodscha. Auf dem Markte
wurde nun in der großen Menge dem Hodscha das Hemd gestohlen.

Als er zurückkam fragte ihn der, der ihm das Hemd gegeben hatte, um wie
viel er es verkauft habe, und der Hodscha antwortete: »Der Markt war
heute sehr flau, und darum habe ich es um deinen Preis verkauft, um so
viel nämlich, wie du dafür gezahlt hast.«


492.

Der Hodscha brachte seinen Esel auf den Markt und übergab ihn dem
Ausrufer. Es kam ein Käufer, und der wollte die Zähne des Esels
betrachten, um sich über sein Alter zu unterrichten; aber der Esel biß
ihn. Es kam ein anderer Käufer, und der hob ihm den Schwanz auf; aber
der Esel schlug aus. Nun sagte der Ausrufer zum Hodscha: »Deinen Esel
da kauft niemand; denn wer von vorn an ihn herantritt, den beißt er,
und wer von hinten kommt, den schlägt er.«

»Das ist es ja,« antwortete der Hodscha; »ich habe ihn auch nicht
hergebracht, um ihn zu verkaufen, sondern damit die Welt sieht, was ich
die Zeit her von ihm zu leiden gehabt habe.«


493.

Einmal zankte sich der Hodscha in der Nacht mit seiner Frau,
und die gab ihm in ihrer Wut einen Fußtritt, daß er die Treppe
hinunterkollerte. Als es Tag geworden war, fragten die Nachbarn, die
diesen Lärm gehört hatten, den Hodscha, was geschehn sei, und er
antwortete, daß er mit seiner Frau einen Streit gehabt habe.

»Sehr gut,« antworteten sie, »aber was war das für ein Lärm?«

»Bei dem Streite«, sagte er, »ist meine Frau sehr zornig geworden,
und da hat sie meinen Kaftan mit einem Fußtritte über die Treppe
hinabgestoßen.«

Als sie ihm aber vorhielten, daß ein Kaftan, wenn er hinuntergestoßen
werde, nicht imstande sei, einen solchen Lärm zu verursachen, sagte er:
»Ach, warum nötigt ihr mich so? begreift ihr denn nicht, daß in dem
Kaftan ich gesteckt habe?«


494.

Ein Freund ersuchte den Hodscha um ein wenig Geld und um etwas Frist.
Der Hodscha antwortete: »Geld kann ich dir nicht geben, aber Frist gebe
ich dir, weil du mein Freund bist, soviel du willst.«


495.

Eines Tages hatte der Hodscha seinen Esel verloren; als er ihn suchen
lief, fragte er die Leute, ob sie ihn gesehn hätten, sagte aber dabei
gleichzeitig: »Preis sei dem Herrn!«

Man fragte ihn, warum er Gott preise, und er antwortete: »Ich preise
den Herrn, weil ich nicht oben gesessen habe; denn hätte ich oben
gesessen, so wären wir unfehlbar alle beide in Verlust geraten.«


496.

Der Hodscha hatte wieder einmal seinen Esel verloren; da ließ er den
Ausrufer verkündigen: »Wer denundden Esel findet, der mag ihn als
Finderlohn behalten samt Halfter und Sattel.«


497.

Einer sagte zum Hodscha: »Dort tragen sie eine Gans.«

Der Hodscha antwortete: »Was geht das mich an?«

»Sie tragen sie zu dir ins Haus.«

»Was geht das dich an?«


498.

Eines Tages kaufte der Hodscha eine Leber; als er sie nach Hause trug,
begegnete ihm ein Freund, und der fragte ihn, wie er sie zubereiten
werde. Der Hodscha antwortete, er werde sie so zubereiten, wie man das
allgemein gewöhnlich tue. »Ach nein,« sagte der Freund, »es gibt eine
andere Zubereitungsart, die werde ich dich lehren, und wenn du die
Leber auf diese Weise zubereitest, so wirst du sehn, was das für ein
Wohlgeschmack werden wird.«

Darauf sagte der Hodscha: »Im Gedächtnis kann ich das nicht behalten;
schreib mir deine Anweisung auf einen Zettel, und ich schaue dann auf
das Geschriebene und koche danach.«

Wie nun der Hodscha mit neugieriger Lüsternheit heimging, riß ihm
ein Falke die Leber aus der Hand und stieg damit in die Höhe. Ohne
irgendwie ärgerlich zu werden, zeigte ihm der Hodscha das Rezept
seines Freundes und rief ihm zu: »Du bemühst dich umsonst, die Speise
bringst du ja doch nicht fertig; die Leber hast du mir wohl genommen,
den Zettel aber nicht.«


499.

Der Hodscha Nasreddin hatte, wenn er einen Schüler wegschicken wollte,
damit er den Krug beim Brunnen fülle, die Gewohnheit, den Schüler
zuerst zu prügeln und ihm erst dann den Krug einzuhändigen. Da fragte
ihn einmal einer seiner Freunde: »Warum prügelst du eigentlich den
Schüler, wann du ihm den Krug gibst?«

Nasreddin antwortete ihm: »Damit er achtgibt, daß er ihn nicht
zerbricht; denn wann er einmal zerbrochen ist, dann ist es unnütz, ihn
zu prügeln.«


500.

In der Zeit, wo der Hodscha Nasreddin sein Feld bearbeitete, ging er
jeden Morgen hin, zeigte es dem Himmel und sagte: »Herr, dies ist das
Feld deines Dieners; ich bitte dich, begieße es ordentlich, damit es
Frucht trage.« Damit fuhr er eine lange Zeit fort, bis eines Nachts ein
Platzregen fiel; und da sagte er: »Auf meinem Felde werden jetzt Ähren
wachsen, so groß wie ich.«

Nachdem er am Morgen in heller Freude aufgestanden war, ging er sein
Feld besuchen; als er aber hinkam, erkannte er nicht einmal den Ort
mehr. Sein Feld war nämlich an einem Gießbache gelegen, und den hatten
die von oben kommenden Wassermassen so überschwemmt und so anschwellen
lassen, daß Nasreddin nicht mehr wußte, wo sein Feld war. Als er sah,
in was für einem Zustande es war, erhob er Augen und Hände zum Himmel
und sagte: »Du bist nicht daran schuld, Herr; schuld daran bin ich
Dummkopf, weil ich dir mein Feld gezeigt habe.«


501.

Eines Nachts beklettelte sich der Hodscha Nasreddin im Schlafe; als
er dann am Morgen beim Erwachen sah, in was für einer Verfassung er
war, sagte er zu seiner Frau, weil er sich vor ihr schämte: »Ach Weib,
heute Nacht habe ich einen entsetzlichen Traum gehabt, so daß ich noch
immer zittere. Da waren drei Minarete, eines auf dem andern, und in der
Spitze des dritten steckte eine Nadel, und auf der Nadel war ein Tisch,
und auf dem Tische saß ich, und ich habe wohl geschrien, weil sich der
Tisch so bewegte, daß, wenn er gefallen wäre, auch ich mit ihm gefallen
wäre, und ich hätte mich zum mindesten in tausend Stücke zerschlagen.«

Seine Frau sagte: »Wenn ich einen solchen Traum gehabt hätte, ich hätte
mich sicher vor Angst beklettelt.«

Nun sagte Nasreddin: »Auch mir ist es so ergangen; aber behalte es bei
dir und sag niemand etwas.«


502.

Ein Bauer, der seinen Esel verloren hatte, bat den Hodscha Nasreddin,
in der Moschee zu verkündigen, daß ihn der Finder seinem Herrn
zurückgeben solle. Als das allgemeine Gebet vorüber war, sagte
Nasreddin: »Muselmanen, wer von euch sein ganzes Leben lang keinen
Kaffee und keinen Schnaps getrunken hat, wer nie geraucht hat, wer nie
Karten, Brett oder Dame gespielt hat, wer nie die Geselligkeit gesucht
hat, der trete vor, damit ich ihn sehe.«

Alle, die in der Moschee anwesend waren, dachten, daß keiner
dasei, wie ihn der Hodscha beschrieben habe, und daß sich niemand
unterstehn werde, vorzutreten; aber es trat doch einer vor, und der
sagte zum Hodscha: »Ich habe Zeit meines Lebens weder Wein, noch
Kaffee getrunken, habe keinerlei Spiel gespielt und war nie in einer
Gesellschaft.«

Da drehte sich der Hodscha um und rief: »Wo ist denn der, der den Esel
verloren hat? Schau, da ist einer, den nimm; einen größern Esel als den
wirst du nie finden.«


503.

Einmal kam ein Woiwode bei dem Dorfe des Hodschas Nasreddin vorbei; und
die Einwohner schickten Nasreddin als ihren Gesandten zu ihm, damit er
ihm die Huldigung aller Bauern darbringe. Als der Woiwode Wuchs und
Gestalt Nasreddins sah, sagte er zu ihm: »Hat sich denn kein Mensch
gefunden, den die Bauern hätten zu mir schicken können, daß sie mir
dich geschickt haben?«

Unverzüglich antwortete Nasreddin: »Die Menschen, Herr, schicken sie zu
den Menschen; mich haben sie zu dir geschickt.«


504.

Einer von seinen Freunden fragte den Hodscha Nasreddin: »Wie gehts dir
mit deiner Armut?«

»Sehr gut,« antwortete der Hodscha.

Und der Freund fragte weiter: »Wie kann es denn einem Armen gut gehn?«

Nasreddin antwortete: »Ich habe mich daran gewöhnt, mein Freund; darum
gehts mir gut.«


505.

Einmal baute der Hodscha einen Backofen. Als den seine Nachbarn
besichtigten, sagte der eine, die Tür hätte nach Osten gehört, der
andere nach Westen, wieder einer nach Süden, und kein einziger war mit
dem Erzeugnis Nasreddins einverstanden.

Geärgert darüber riß Nasreddin den Ofen nieder und baute ihn nun auf
einen Wagen. Die Nachbarn kamen wieder zur Besichtigung und begannen
auch wieder zu tadeln, daß die Tür nicht die richtige Lage habe; aber
als der erste sagte: »Die Tür sollte hier sein«, antwortete Nasreddin:
»Wartet«, und drehte den Wagen, bis die Tür dort war, wo dieser Nachbar
gesagt hatte. Und als ein anderer sagte: »Die Tür müßte dort sein«,
drehte er sofort wieder den Wagen, und so tat er allen seinen Nachbarn
Genüge.

Und er sagte: »Einen bessern Weg, so vielen Leuten und mir selber den
Willen zu tun, habe ich nicht gefunden.«


506.

Der Hodscha kaute Mastix[13]. Als er dann zu Tische ging, nahm er das
Stück Mastix aus dem Munde und klebte es auf die Nasenspitze. Einer von
seinen Freunden fragte ihn: »Warum tust du das?«

Er antwortete: »Es ist ganz gut, wenn man das, was einem gehört, vor
Augen hat.«


507.

Etliche Leute fragten den Hodscha Nasreddin: »Hast du deine Schuld
bezahlt?«

Er antwortete: »Bezahlt nicht, aber leichter gemacht habe ich sie mir.«

»Und wie«, sagten sie, »hast du sie dir leichter gemacht, ohne sie zu
bezahlen?«

Nasreddin antwortete: »Ich habe sie verjähren lassen.«


508.

Der Hodscha Nasreddin war einigen Freunden Geld schuldig, und denen
sagte er immer, daß er sie am Sonntage bezahlen werde; auf diese
Weise drückte er sich um die Bezahlung. Eines Tages kamen nun mehrere
Gläubiger zu ihm und fragten seine Frau, wie er sie bezahlen wolle.
Sie antwortete ihnen, der Hodscha habe am Tage vorher genügend viel
Distelsamen gekauft, den werde er auf dem Felde aussäen, die Disteln,
die davon wüchsen, die würden sie auf die Straße streuen, wo die
Tiere mit den Baumwollelasten vorüberkämen, und aus dem Erlöse für
die Baumwolle, die an den Disteln hängen bleiben werde, würden alle
Gläubiger bezahlt werden.

Über diese Antwort der Frau lachten alle übermäßig, aber sie entgegnete
darauf und sagte zu ihnen: »Jetzt lacht ihr freilich, weil ihr die
Sicherheit habt, bezahlt zu werden.«


509.

Drei Männer, die ein Säckchen mit Nüssen gefunden hatten, kamen zu
Nasreddin und baten ihn, die Nüsse nach Gottes Weise unter sie zu
teilen. Nasreddin öffnete den Sack und gab dem einen ein paar Nüsse,
dem andern etliche mehr und dem dritten alles, was der Sack noch
enthielt.

Daraufhin sagten die drei zu ihm: »Du hast nicht ordentlich geteilt,
Hodscha.«

Aber der Hodscha antwortete ihnen: »So teilt Gott, ihr Dummköpfe! dem
einen gibt er viel, dem andern gar nichts; hättet ihr mir gesagt, ich
solle sie unter euch nach Menschenweise verteilen, so hätte ich die
drei Teile gleich groß gemacht.«


510.

In der Absicht, bei seinem Nachbar etliche Zwiebeln zu stehlen, stieg
Nasreddin auf das Dach und versuchte, durch das Rauchloch in das Haus
des Nachbars hinabzusteigen. Nun hielt er einen Schatten, den das
Mondlicht machte, für einen Balken und setzte unvorsichtigerweise den
Fuß darauf; so stürzte er vom Rauchloche hinunter und fiel in den
Herdwinkel des Nachbars, wobei er sich den Fuß garstig brach. Auf
diesen Lärm erwachte der Nachbar und er rief seinem Weibe zu, sie solle
rasch Licht machen, damit er den Dieb greife.

Aber der Hodscha sagte zu ihm: »Beeile dich nicht, Nachbar; nach dem
Sturze, den ich getan habe, wirst du mich nicht nur heute, sondern auch
morgen hier haben.«


511.

Der Hodscha Nasreddin verkaufte die Gurken seines Gartens, und von dem
dafür gelösten Gelde kaufte er einen Esel. Als er den nun einmal mit
Holz beladen nach Hause trieb, glitt der Esel in einem Flusse, über
den sie zu setzen hatten, aus, fiel nieder und ertrank. Ohne darüber
auch nur im geringsten zornig zu werden, sagte der Hodscha: »Der aus
dem Gurkengelde gekaufte Esel stirbt eben durchs Wasser.«


512.

Der Hodscha Nasreddin fragte seinen Sohn, ob er schon in seinem Leben
eine süße Speise gegessen habe, und der Sohn antwortete mit Nein. Nun
fragte ihn der Hodscha von neuem: »Was ist denn dann das, was du alle
Tage ißt?« Der Junge antwortete: »Trockenes Brot.« Und Nasreddin sagte
zu ihm: »Und glaubst du denn, daß es auf der Welt noch eine süßere
Speise gibt als das trockene Brot?«


513.

Der Hodscha Nasreddin saß einmal in einem Garten, und da betrachtete
er, wie schwach die Wurzeln der Kürbisse und Melonen seien im
Gegensatze zu der Größe der Kürbisse und Melonen; und da er im Schatten
eines Nußbaumes saß, fiel es ihm auf, daß umgekehrt der Nußbaum so groß
und die Nüsse so klein seien. Und er sagte zu sich: »Eine merkwürdige
Sache! Gott hat sich doch bei seiner Schöpfung wenig Mühe gemacht;
sonst hätte er nicht die Kürbisse und Melonen, die nach ihrer Größe
an großen Bäumen wachsen sollten, an kleinen Pflanzen geschaffen, die
Nüsse aber, die ganz klein sind, umgekehrt an großen Bäumen.«

Während er noch diesen Gedanken und Zweifeln nachhing, fiel plötzlich
durch einen starken Windstoß eine Nuß mit Heftigkeit vom Baume und traf
ihn an der Stirn; das verursachte ihm einen außerordentlichen Schmerz,
und nun sagte er: »Ach, Gott hat schon gewußt, was er tat, und ich habe
es schlecht bedacht; denn wäre die Nuß, die heruntergefallen ist und
mich getroffen hat, ein Kürbis oder eine Melone gewesen, dann weh mir!
sie hätte mir wahrhaftig den Kopf zertrümmert.«


514.

Eines Nachts ging der Hodscha Nasreddin aus, um in einem Laden zu
stehlen, und nahm eine Feile mit. Er feilte gerade an dem Schlosse der
Ladentür, als zufällig einer seiner Freunde daherkam; und der fragte
ihn: »Was machst du da?«

Der Hodscha antwortete: »Ich spiele Geige.«

Nun fragte ihn sein Freund: »Aber man hört ja keinen Klang von deiner
Geige?«

Nasreddin antwortete ihm: »Morgen wirst du schon den Klang hören.«

Am Morgen hörte er dann, daß der Laden von demunddem in dieser Nacht
ausgeraubt worden war.


515.

In dem Viertel, wo der Hodscha Nasreddin wohnte, war ein Backofen, und
den besuchte der Hodscha manchmal gegen Mittag und zog den Wohlgeruch
der verschiedenen Braten ein.

Eines Morgens brachte nun der Mulazim[14] eine Gans und übergab sie dem
Garkoch, damit sie zu Mittag fertig sei. Als sie gebraten war, nahm sie
der Garkoch aus dem Ofen und legte sie zusammen mit den andern Speisen
auf die

Bank; und er wartete auf den Mulazim, um sie ihm zu übergeben. Um diese
Stunde kam dort Nasreddin vorbei, der damals der Kadi des Dorfes war,
und er blieb vor dem Backofen stehn, um die Speisen zu bewundern; aber
mehr als alles andere schien die Gans seine Lust zu reizen, und er
fragte den Garkoch, wem sie gehöre.

»Dem Mulazim, Effendi,« antwortete der Garkoch.

»Schick sie sofort zu mir,« befahl der Hodscha.

»Aber was mach ich dann mit dem Mulazim? Was gebe ich ihm, wann er
kommt?«

»Schick sie augenblicklich zu mir, sage ich dir,« sagte der Hodscha
beharrlich und fuhr fort: »Es ist besser für dich, du hast den Kadi zum
Freunde als den Mulazim. Schick sie und du wirst es nicht bereuen.«

»Aber was sage ich dem Mulazim, wann er kommt?«

»Dem sagst du,« antwortete der Hodscha, »daß sie inwendig aus dem Ofen
weggeflogen ist, und kümmere dich weiter um nichts.«

Als der Garkoch die Beharrlichkeit des Kadis sah, schickte er ihm die
Gans ins Haus, weil er ihn nicht verdrießlich machen wollte.

Nach fünf Minuten erschien der Mulazim und verlangte seine Gans.

Mit der unschuldigsten Miene nahm der Garkoch die Schaufel und fuhr
damit in den Ofen, um scheinbar die Gans zu suchen; er drehte sie
hieher, er drehte sie dorthin, aber umsonst.

»Merkwürdig,« sagte er, immer herumstöbernd, »sie muß weggeflogen sein.«

»Vorwärts, mach schnell,« entgegnete der Mulazim; »es ist meine
Essenszeit und ich habe einen teuflischen Hunger.«

Aber die Gans kam nicht zum Vorschein.

Der Mulazim hatte unterdessen zu schreien angefangen, der Garkoch
stocherte fortwährend weiter, wobei er immer wiederholte, die Gans
scheine davongeflogen zu sein, und vor der Bank sammelte sich eine
Menge Leute an. Schließlich verlor der Mulazim die Geduld und er
stürzte sich auf den Garkoch; der riß die Schaufel aus dem Ofen, um
sich damit zu verteidigen, aber dabei flog der Schaufelgriff einem
Juden, der dabeistand, ins Gesicht und schlug ihm ein Auge aus.

Als der Garkoch sah, in welch schlimmer Lage er war, sprang er über die
Bank und lief, um sich zu retten; aber ihm setzte nicht nur der Mulazim
nach, sondern auch der Jude und die Freunde des Juden.

Auf dem Wege war eine Haustür offen und dort lief er hinein, um sich zu
verbergen. In dem Hofe saß aber eine schwangere Frau, und als die sah,
wie er plötzlich hereinstürzte und was für eine Menge ihn verfolgte,
erschrak sie und tat eine Fehlgeburt.

Der Garkoch versteckte sich in einen Winkel, um nicht gefangen zu
werden; aber zu denen, die ihn schon gejagt hatten, gesellten sich
nun noch die Verwandten der Frau. Das Haus hatte zum Glücke auch eine
Hintertür; durch die lief der Garkoch hinaus, die ganze Menge hinter
ihm, und er rannte in eine Moschee, um sich zu retten, und stieg auf
das Minaret. Da sie ihm aber auch dorthin nachkamen, warf er einen
Blick hinunter; und weil er bedachte, daß sie, wenn er dort bliebe,
heraufkommen und ihn niedermachen würden, stürzte er sich vom Minaret
hinunter auf das Pflaster, just auf einen jüdischen Geldwechsler, der
dort gebückt auf seiner Bank saß, und der war auf der Stelle tot.

Nun erreichten ihn seine Verfolger, und sie schleppten ihn vor den
Kadi. Der hatte sich eben zu Tische gesetzt, um die Gans zu verzehren.

Sie fingen alle miteinander zu schreien an, was jeder von dem Garkoch
erlitten hatte. »Still, der Reihe nach,« sagte streng der Hodscha, der
augenblicklich den Tisch verließ und in sein Amtszimmer ging, wo das
große heilige Buch war, nach dem er Recht sprach; und er sagte zu dem
Mulazim: »Was willst du von dem Manne da?«

»Effendi, am Morgen habe ich ihm eine Gans gebracht, damit er sie
brate, und jetzt sagte er mir, sie sei weggeflogen. Ich verlange, daß
er mir meine Gans wiedergibt.«

Der Hodscha öffnete sofort das Buch, wandte einige Blätter um und las
vor, daß alle hundert Jahre einmal ein solches Wunder geschehe, und
es seien gerade hundert Jahre, seitdem das letzte geschehn sei; und
glückselig sei der zu preisen, der dabei die Gans verloren habe, weil
die ins Paradies geflogen sei und ihn dort erwarte.

Freudestrahlend entfernte sich der Mulazim. Als zweiter kam der Jude
mit dem ausgeschlagenen Auge.

»Effendi, der Garkoch hat mir mit der Schaufel das Auge ausgeschlagen.«

Der Hodscha blätterte wieder in dem Buche und las, es sei natürlich
recht und billig, daß sich nun der Garkoch hinstelle, damit ihm
der Jude ein Auge ausschlage; weil aber nach dem Buche ein Auge
eines Osmanen so viel wert sei, wie zwei eines Juden, müsse sich der
Jude zuerst hinstellen, damit ihm der Garkoch auch noch das andere
ausschlage, und dann dürfe er dem Garkoch eines ausschlagen. Der
Hodscha hatte seinen Spruch noch nicht beendigt, so war der Jude schon
unsichtbar geworden.

Als dritter kam der Gatte der Frau, die die Fehlgeburt getan hatte.
Über diesen Fall schrieb das Buch, daß der Garkoch mit der Frau ein
andres Kind machen solle. Es ist begreiflich, daß es auch der dritte
Kläger vorzog, sich davonzumachen.

Zum Schlusse kam der Bruder des erschlagenen Geldwechslers.

Wieder wandte der Hodscha die Blätter um, und er fand, daß der Kläger
den Garkoch auf dieselbe Weise töten solle: der Garkoch müsse sich
nämlich unter das Minaret setzen, und er solle sich von oben auf ihn
fallen lassen und ihn also töten.

Nachdem daher auch der letzte Reißaus genommen hatte, dankte der
Garkoch dem Hodscha; und jetzt erinnerte er sich der Worte des
Hodschas, daß es für ihn besser sei, den Kadi als den Mulazim zum
Freunde zu haben.



Anmerkungen

literatur- und stoffgeschichtlichen Inhalts



II. Arabische Überlieferungen

1. Aus dem Nawadir el chodscha nasr ed-din effendi dschoha


339. _Nawadir_, S. 2 (Basset _RTP_, XVI, S. 458); Buadem, Nr. 84;
_Tréfái_, Nr. 124; Serbisch, S. 80 ff.; Kroatisch, S. 51.

Als älteste Version nennt Basset am angegebenen Orte eine Erzählung al
Masudis[15] in den _Prairies d’or_, Paris, 1861 ff., V (Basset schreibt
VII), S. 390 ff. von einem Araber der Wüste und von Haddschadsch, dem
Feldherrn Abdulmeliks (685-705); vgl. aber auch Bar-Hebraeus, S. 151,
Nr. 602.


340. _Nawadir_, S. 2 (_RTP_, XVI, S. 459).


341. _Nawadir_, S. 2 (_RTP_, XVI, S. 459); Buadem, Nr. 85; _Tréfái_,
Nr. 125; Serbisch, S. 81; Kroatisch, S. 48.

_Fourberies_, S. 17.


342. _Nawadir_, S. 2 (_RTP_, XVI, S. 460); Buadem, Nr. 92; _Tréfái_,
Nr. 126; _Fourberies_, Nr. 1; Serbisch, S. 84; Kroatisch, S. 59 ff.

_Fourberies_, S. 17; _Tréfái_, S. 13.

Roda Roda, S. 154.


343. _Nawadir_, S. 2 (_RTP_, XVI, S. 460); Buadem, Nr. 93 und 132;
Serbisch, S. 84; Kroatisch, S. 40.

Die Schnurre kehrt im _Nuzhat al udaba_, in zwei Fassungen wieder, von
denen eine auf Dschoha bezogen ist (Basset in der _RTP_, XV, S. 673 und
im _Keleti Szemle_, I, S. 222).

Vgl. dazu folgende Stelle im _Roger Bontemps en Belle humeur_, Cologne,
1670, S. 357:

Or un certain Seigneur du pays de Bretagne en avoit un (bouffon) le
plus plaisant qui se pouvoit rencontrer, non seulement en ses actions,
mais aussi en reparties: un jour l’ayant envoyé de Paris à Lion pour
aller resiouir un sien Cousin qui estoit malade, passa par une ville où
l’on faisoit garder les portes à raison de la contagion. Le Capitaíne
le voyant asses bien montré, se voulut informer qu’il estoit, et d’où
il venoit; c’est pourquoy il luy demanda: Monsieur où allés vous
maintenant? Monsieur, respondit le bouffon, il le faut demander à ma
beste, c’est elle qui me meine.


344. _Nawadir_, S. 2 (_RTP_, XVI, S. 461); _Tréfái_, Nr. 127;
_Fourberies_, Nr. 8.


345. _Nawadir_, S. 3; _Tréfái_, Nr. 128. Von Giufà: Gonzenbach, I, S.
51 ff.; Pitrè, III, S. 366, Nr. 9 und 378; Crane, S. 297. Von Dschahan:
Ilg, II, S. 44, Nr. 93.

Gonzenbach, II, S. 228; Pitrè, III, S. 376; Crane, S. 380;
_Fourberies_, S. 18; Köhler-Bolte in der ZVV, VI, S. 73; Köhler, I, S.
99 und 341.

Merkwürdigerweise nirgends erwähnt finde ich die Fassung des _Kathá
Sarit Ságara_, II, S. 77; weiter seien genannt die letzte Erzählung des
_Sackful of News_‚ (Hazlitt, II, S. 187; dazu Clouston, _Noodles_, S.
97 ff.), Merkens, III, S. 142, Nr. 140, Böhm, _Lettische Schwänke_, S.
44 (dazu S. 117) und Frison, _Contes et légendes de Basse-Bretagne_,
Nr. 66 in der _RTP_, XXII, S. 404 ff.

In vielen Überlieferungen klettert der oder die Dumme, oft auch ein
Mann mit seiner dummen Frau, auf einen Baum; es kommen Diebe, die dort
ihre Beute teilen wollen, und die suchen, als schließlich die Tür von
oben auf sie herunterfällt, das Weite, indem sie alles zurücklassen.
Zu dieser Art Erzählungen gehören auch die meisten der an den oben
angeführten Stellen beigebrachten Varianten, wozu noch kommen F. M.
Luzel, _Contes populaires de Basse-Bretagne_, Paris, 1887, III, S.
396 ff., P. Sébillot, _Contes et légendes de la Haute-Bretagne_, Nr.
96 in der _RTP_, XXIV, S. 142 ff., Pitrè, _Novelle popolari toscane_,
S. 186 ff. (von Giucca matto) und S. 193, R. Forster, _Fiabe popolari
dalmate_, Nr. 13 im _Archivio_, X, S. 313 ff., Ilg, II, S. 37 ff. und
Merkens, I, S. 204 ff., Nr. 247; vergl. auch _Archiv für slavische
Philologie_, XXII, S. 309. In dem Märchen, wozu Cosquin, I, S. 241
ff. die in Rede stehenden Züge bespricht, ist das Mitnehmen der Tür
anders motiviert; ebenso bei J. Fleury, _Litterature orale de la
Basse-Normandie_, S. 161 ff., bei Jacobs, _English Fairy_‚ _Tales_,
S. 28 ff. (s. auch S. 231) und bei demselben, _More English Fairy
Tales_, S. 10 ff. (s. auch S. 220 ff.). Eine Kuhhaut fällt auf die
teilenden Diebe bei Luzel, III, S. 414 ff. und 427 ff. und bei Carnoy,
_Littérature orale de la Picardie_, S. 192 ff. (s. Cosquin, II, S. 225
ff.); in den _Folk Tales from Tibet_‚ von W. F. O’Connor, S. 35 ff.
genügt es, daß der auf dem Baume sitzende einen Anteil an der Beute
verlangt, um die Diebe zur Flucht zu veranlassen. Ähnliche Geschichten
bringen Cosquin, II, S. 108 ff., 112 ff. und 115, ferner Andrews,
_Contes ligures_, S. 90 ff., Monnier, S. 238 ff. und Ilg, II, S. 5 ff.
Zu ~dem Motive von der Verscheuchung der Diebe~ vgl. weiter die Nrn.
428 und 446.


346. _Nawadir_, S. 3 (_RTP_, XVII, S. 36).

Die Geschichte stammt aus Bar-Hebraeus, dessen 615. Facetie (S. 154)
lautet:

When another silly man was cracking an almond the kernel slipped away
out his hands, and he said, »Glory be to Thee, O God, for even the
kernel of the almond trieth to escape death.«


347. _Nawadir_, S. 4 (_RTP_, XVII, S. 92 ff.).

_Fourberies_, S. 18 ff.; Hartmann, S. 50.

Diese Fassung des weitverbreiteten Motives von der ~Vertauschung
eines Toten gegen einen Hammel~ stimmt so ziemlich mit _Fourberies_,
Nr. 21 überein. Seine anscheinend älteste Form steht in der
Sprichwörtersammlung Maidanis (_Arabum proverbia_, I, S. 403) und
ist in al Kaljubis _Nawadir_‚ übergegangen; sie lautet nach Bassets
Übertragung in der _RTP_, XV, S. 41:

Man erzählt, daß Dschoha bei Tagesanbruch aus dem Vorraum seines Hauses
gekommen und über einen Leichnam gestolpert ist, der dort lag; er warf
ihn in einen Brunnen. Sein Vater zog den Toten, als er davon erfuhr,
heraus und begrub ihn; dann erwürgte er einen Hammel und warf ihn in
den Brunnen. Die Verwandten des Toten begannen die Straßen Kufas zu
durchstreifen und nachzuforschen. Dschoha sah sie und sagte zu ihnen:
»Der Leichnam ist in unserm Brunnen.« Sie gingen hin und ließen ihn
hinabsteigen, damit er den Leichnam heraufbringe. Als er unten war,
rief er: »Hatte der Tote Hörner?« Alle lachten und gingen weg.

Zu der arabischen Variante aus Tunis, die als Nr. 383 wiedergegeben
ist, und zu ihrem augenscheinlich verdorbenen berberischen Gegenstücke,
der Nr. 415, gibt es zahlreiche Parallelen, darunter, wie Basset
bemerkt, noch eine Dschohageschichte bei Mornand, _La vie arabe_,
Paris, 1856, S. 117, in die ebenso wie in die tunisische Erzählung
das noch zu besprechende Motiv des ~Wurstregens~ verwoben ist, und
eine von Abu Nuwas bei Pharaon, S. 182 ff.; von einem Ungenannten
erzählt Rivière in dem _Recueil de contes populaires de la Kabylie du
Djurdjura_, Paris, 1882 ff.: _La tête d’un cheik_‚[16].

Das Motiv ist wie so viele andere mit Dschoha verknüpfte nach Sizilien
übergegangen; man vergleiche die als Nr. 430 mitgeteilte Giufàerzählung
samt ihren Varianten. Sicherlich auch dem Volksmunde nacherzählt ist
die 21. Novelle Morlinis (meine Ausgabe S. 82 ff.), die bei Straparola
die 4. Novelle der 8. Nacht bildet.

Um den Leichnam eines jungen Mädchens, der mit einer Ziege vertauscht
wird, handelt es sich in zwei Versionen, die Cosquin, II, S. 182
ff. zitiert, einer afghanischen bei Thorburn, _Bannú or Our Afghan
Frontier_, London, 1876, S. 207 ff. und einer indischen bei Minaef,
_Indeiskija skasky_, St. Petersburg, 1877, Nr. 15; hierher gehören noch
Swynnerton, S. 178 ff. und P. Sébillot, _Contes de la Haute-Bretagne_,
Nr. 45 in der _RTP_, XII, S. 51 ff. Vgl. noch Clouston, _Noodles_, S.
152 ff., Böhm, _Lettische Schwänke_, S. 44 ff. und 117, Sébillot in der
_RTP_, VII, S. 704 und Chauvin, VI, S. 126.

In einem Märchen bei Cosquin, II, S. 317 ff. erzählt ein Mann seiner
Frau, um sich zu vergewissern, ob sie ihn an den Galgen bringen würde,
er habe seinen Gesellen getötet und ihn im Walde verscharrt; die
Frau plaudert, und die Obrigkeit erfährt von der Sache, und als an
dem Platze im Walde nachgegraben wird, findet man den Kadaver eines
Schweines. Unter den vielen Varianten, die Cosquin anführt, sind
mehrere, wo der Mann mit dieser Täuschung der Frau den Zweck verfolgt,
die Richtigkeit der einen der ihm von seinem Vater erteilten drei
Lehren zu erproben; dazu vgl. Mussafia, _Über eine altfranzösische
Handschrift der k. Universitätsbibliothek zu Pavia_, Wien, 1870, S. 68
und Köhler, II, S. 402 ff. Dieser Zug, in dem ich eine Reminiszenz an
das Dschohamotiv Maidanis usw. sehn möchte, findet sich auch in den
zahllosen Bearbeitungen des Motivs von dem besten Freunde, dem Hunde,
und dem ärgsten Feinde, der Gattin, wovon hier nur das 124. Kapitel der
_Gesta Romanorum_‚ (in Österleys Ausgabe) und das 423. Stück von Paulis
_Schimpf und Ernst_‚ genannt seien, und schließlich rudimentär auch in
den Geschichten von der Freundesprobe, wozu Chauvin, IX, S. 15 ff. zu
vergleichen ist.


348. _Nawadir_, S. 6 (_RTP_, XVII, S. 94 ff.); Mardrus, S. 96 ff.;
_Fourberies_, Nr. 4; Buadem, Nr. 100; _Tréfái_, Nr. 132; Serbisch, S.
87; Kroatisch, S. 58.

Vgl. Horn, S. 71, wo die Schnurre bei Zakani und in dem _Mesnewi_‚ von
Dschelaleddin Rumi nachgewiesen wird; nach Dschami erzählt Clouston,
_Flowers_, S. 80, nach dem _Mesnewi_‚ (zit. Ausg. S. 364 ff.) Kuka, S.
97 ff.


349. _Nawadir_, S. 6 (_RTP_, XVII, S. 96); Buadem, Nr. 101; Serbisch,
S. 87; Kroatisch, S. 56.

Über den ~Prangerritt der Ehebrecherin~ usw. vgl. man die 2. der
pseudoplutarchischen _Quaestiones graecae_‚ (über die Ὀνοβάτις von
Cumae), eine Stelle bei Stobaeus über die Pisidier, zitiert bei
Alexander ab Alexandro, _Geniales dies_, Lugduni Batavorum, 1673, II,
S. 862, Österley, _Baitál Pachisi_, Leipzig, 1873, S. 66 und Liebrecht,
_Zur Volkskunde_, Heilbronn, 1879, S. 386 ff., 429 und 509.


350. _Nawadir_, S. 6 (_RTP_, XVII, S. 148).

Seine Nachweisungen in den _Fourberies_, S. 21 hat Basset anläßlich der
Übertragung dieser Erzählung ergänzt.

Vgl. auch mein _Mönchslatein_, S. 223 ff., Lee, _The Decameron_, S. 191
ff. und Ispirescu, S. 37 (_Magazin_, XCVI, S. 580).


351. _Nawadir_, S. 7 (_RTP_, XVII, S. 480).

_Fourberies_, S. 22; Basset in der _RTP_, XVII, S. 480.

Siehe weiter Bolte, _Die Singspiele der englischen Komoedianten_,
Hamburg und Leipzig, 1893, S. 18, _Euphorion_, XV, S. 12, Lee, _The
Decameron_, S. 203 ff. und Chauvin, VIII, S. 39.


352. _Nawadir_, S. 8 (_RTP_, XVII, S. 149).


353. _Nawadir_, S. 8 (_RTP_, XVII, S. 149).

Vgl. folgende persische Erzählung bei Kuka, S. 210:

A man who was given to jesting, and who would not give up his habits
even when he became old, was one day admonished by his neighbours and
acquaintances, who said to him: »You had better turn your thoughts
towards prayers and repentance; now is not the time for you to joke
and jest. Devote your leisure hours to hearing the Hadees read.« He
replied: »Rest assured, gentlemen, I have not neglected the traditions.
I have heard many.« »Well, narrate to us one of them,« said they. He
rejoined: »I have heard from Náfa’a, son of Yareed, that our Prophet
used to say that there are two qualifications which every one ought to
acquire if he wants to obtain happiness both in this world and in the
next.«

Here our wag paused for a very long time.

»Aye, but tell us what are those two qualifications?« asked the men.
»Oh, the narrator, my friend Náfa’a, had forgotten one of them,«
replied the wag, »and I have forgotten the other!«


354. _Nawadir_, S. 9 (_RTP_, XVII, S. 152).


355. _Nawadir_, S. 9 (_RTP_, XVII, S. 151).


356. _Nawadir_, S. 9 (_RTP_, XVII, S. 153); siehe oben Nr. 11.


357. _Nawadir_, S. 11 (_RTP_, XVII, S. 485).


358. _Nawadir_, S. 12 (_RTP_, XVIII, S. 138).

Vgl. eine Erzählung im _Fakihat al hulafa_‚ von ibn Arabschah bei
Chauvin, II, S. 196, Nr. 22 (dazu S. 213, Nr. IV) und Lidzbarski,
_Geschichten und Lieder_, S. 158 ff.; nicht ohne Bezug ist wohl auch
Pauli, Nr. 140.


359. _Nawadir_, S. 12 (_RTP_, XVIII, S. 213).


360. _Nawadir_, S. 12 (_RTP_, XVIII, S. 213).


361. _Nawadir_, S. 12 (_RTP_, XVIII, S. 214).

Kuka, S. 164:

A desert Arab was present at the dinner table of one of the Caliphs.
The dish of »Faloodeh« pleased him so much that he began to stuff
himself with it, not caring to taste any of the other viands. One
of those who were present said to him: »Don’t eat too much of this
Faloodeh, or it will be the death of you.« The Arab withdrew his hand
from the dish, remained thoughtful for a while, and then saying to the
men present, »I bequeath to you the care of my family,« again fell to
the dish with renewed vigour.


362. _Nawadir_, S. 13 (_RTP_, XVIII, S. 216 ff.); _Fourberies_, Nr. 15.


363. _Nawadir_, S. 16 (_RTP_, XVIII, S. 218 ff.).

~Esel (Kalb etc.) an der Stelle des Ehebrechers~: _Cent nouvelles
nouvelles_, n. 61 mit ihren Ableitungen _Recueil_, 1555, S. 221 ff.,
n. 72 = _Aventures_, 1556, S. 251 ff., n. 75 (statt 74) und Malespini,
_Ducento novelle_, Venetia, 1609, II, Bl. 220^a ff., n. 61; A. v.
Keller, _Erzählungen aus altdeutschen Handschriften_, Stuttgart, 1855,
S. 306 ff.; Gastius, _Convivales sermones_, II, S. 99 ff. = Melander,
_Jocoseria_, I, S. 41 ff., Nr. 35 = deutsch, I, S. 23 ff., Nr. 20[17];
Domenichi, 1562, S. 53 ff. = 1581, S. 64 ff.; Chauvin, VII, S. 171;
_Die Çukasaptati_‚ (_Textus simplicior)_, übers. v. R. Schmidt, Kiel,
1894, S. 47 und dazu Benfey, _Pantschatantra_, Leipzig, 1859, I, S. 144.

Kombiniert mit andern Zügen findet sich das Motiv in den Fabliaux _Des
tresces_‚ und _De la dame qui fist entendant son mari qu’il sonjoit_‚
bei Montaiglon-Raynaud, _Recueil des Fabliaux_, Paris, 1872 ff., IV, S.
67 ff. und V, S. 132 ff. (dazu Bédier, _Les Fabliaux_, 2^e éd., Paris,
1895, S. 193 ff.), in Kellers _Erzählungen_‚ S. 310 ff.: _Der pfaff
mit der snuer_‚ und S. 324 ff.: _Ain spruch von ainer frawen, die ain
pfaffen bulett, und wie vil sy irnn man unglicks anlegett_, in einem
Gedichte Herrants von Wildonie, _Der verkerte wirt_‚ in v. d. Hagens
_Gesammtabenteuern_, II, S. 333 ff. (dazu S. XLII ff.) und bei Lambel,
_Erzählungen und Schwänke_, Leipzig, 1872, S. 191 ff. und in dem
Spruchgedichte Hans Sachsens _Der pawer mit dem zopff_, I, S. 480 ff.
(dazu L. A. Stiefel in den _Hans Sachs-Forschungen_, Nürnberg, 1894, S.
124 ff.).


364. _Nawadir_, S. 16 (_RTP_, XVIII, S. 219); Buadem, Nr. 107;
Serbisch, S. 90; Kroatisch, S. 59.


365. _Nawadir_, S. 17 (_RTP_, XVIII, S. 351); _Fourberies_, Nr. 27;
Buadem, Nr. 108; Serbisch, S. 90; Kroatisch, S. 51 ff.

_Fourberies_, S. 28; Basset im _Keleti Szemle_, I, S. 223, Nr.
27 (_Nuzhat al udaba_‚). Zu Hammers Übertragung der betreffenden
Geschichte des _Nuzhat al udaba im Rosenöl_, II, S. 308 vgl. Bassets
Bemerkung in der _RTP_‚.


366. _Nawadir_, S. 17 (_RTP_, XVIII, S. 347).


367. _Nawadir_, S. 17 (_RTP_, XVIII, S. 347); Buadem, Nr. 109;
Serbisch, S. 91.


368. _Nawadir_, S. 18 (_RTP_, XVIII, S. 348).

Dieselbe Geschichte steht schon bei Bar-Hebraeus, S. 111, Nr. 49, wo
ein Poet zu einem Geizhals sagt: »Wouldst thou have me whilst I am
eating one morsel to stand up and bow the knee, and then take another?«


369. _Nawadir_, S. 18 (_RTP_, XVIII, S. 348 ff.).


370. _Nawadir_, S. 40 (_RTP_‚ XIX, S. 312); Serbisch, S. 98.

Die Schnurre ist viel älter als Nasreddin; sie steht schon bei Maidani
(Freytag, II, S. 603) und, nicht unwitzig erweitert, in dem _Kitab al
askija_‚ des 1200 verstorbenen al Dschausi, wo sie nach Basset, _RTP_,
XVII, S. 158 lautet:

In Kufa war eine Frau, deren Mann mittellos war; und sie sagte zu ihm:
»Mach dich doch auf und reise durch die Länder; vielleicht hilft dir
Gott.« Er nahm den Weg nach Syrien, und dort verdiente er dreihundert
Dirhem; dafür kaufte er sich eine Kamelstute. Die war aber hitzig
und bereitete ihm viel Verdruß. In seinem Ärger darüber und über
seine Frau, daß sie ihn weggeschickt hatte, schwur er, entweder die
Kamelstute an dem Tage, wo er nach Kufa heimkommen werde, um einen
Dirhem zu verkaufen oder sich von seiner Frau zu scheiden. Dann reute
es ihn und er sagte alles seiner Frau. Sie nahm eine Katze, setzte sie
der Kamelstute auf den Hals und sagte zu ihrem Manne: »Geh auf den
Markt und rufe aus: ›Wer will diese Katze um dreihundert Dirhem kaufen
und diese Kamelstute um einen? ich verkaufe sie aber nur miteinander.‹«
Das tat er. Ein Araber kam, betrachtete die Kamelstute von allen Seiten
und sagte: »Wie schön sie ist! wie lebhaft! Wenn sie nur nicht die
Katze auf dem Halse hätte!«

Ähnlich ist eine Fassung im _Bäharistan_‚ Dschamis, S. 86 (Clouston,
_Flowers_, S. 82), zu der Schlechta-Wssehrd, S. 147 ff. bemerkt,
daß die Anekdote im Oriente sehr bekannt ist, und daß an sie viele
Sprichwörter erinnern wie: »Wäre nicht die Verfluchte an seinem Halse!«

Als Predigtmärlein bearbeitet ist die Geschichte bei Bromyard, _Summa
praedicantium_, E, 8, 17 (in der Ausg. Basel, Joh. de Amerbach, ca.
1479):

Sicut patet de illo qui moriens, vxore executrice facta, bouem pro
anima sua legauit vt fertur. Vxor vero bouem et gallum simul ad forum
ducens, vtrumque simul vendidit hac conuentione, quod emptor pro gallo
marcam anglicanam et pro boue obolum daret; quod cum factum fuisset,
obolum pro anima dedit mariti.

Auf einer ähnlichen Erzählung beruhen Pauli, _Schimpf und Ernst_, Nr.
462 (die Nachweisungen Österleys, S. 526 ff.), und Zincgref-Weidner,
IV, S. 199 (Ochs und Hahn)[18]. In der 55. Novelle der _Heptamérons_‚
sind es wieder, wohl mit Anlehnung an eine etwa über Spanien
herübergekommene Tradition ein Pferd und eine Katze; ebenso erzählt G.
F. Giuliano, _Dialogo d’un medico con un secretario et un palafreniere
di un principe romano del modo et utilità di far quadragesima_, Roma,
1651. S. 41, während die kurze Darstellung in Costos _Fuggilozio_,
S. 38 ff.: _Astuzia d’una contadina in satisfare un legato del morto
marito_‚ von einem Ochsen und einer Katze, die 31. Erzählung bei M.
Somma, _Cento racconti_, 3^a ed., Napoli, 1822, S. 79 ff. von einem
Pferde und einem Hammel (kombiniert mit dem Stoffe der 71. Facetie
Poggios, wozu man Arlotto, I, S. 191 vergleiche) und P. Sébillot,
_Contes de la Haute-Bretagne_, Nr. 28: _Le fermier rusé_‚ in der _RTP_,
XI, S. 509 von einer Kuh und einer Katze berichten.


371. _Nawadir_, S. 43 (_RTP_, XIX, S. 311 ff.).


372. _Nawadir_, S. 43 (_RTP_, XIX, S. 311).

In den _Fourberies_, S. 72 bemerkt Basset zu diesem Schwanke: »Sans
doute l’origine du dicton: Si la montagne ne va pas à Mahomet, c’est
Mahomet qui ira à la montagne« und wiederholt dies in der _RTP_‚ a.
a. O. Diese Behauptung hat dann der Fortsetzer der Arbeit Büchmanns
in die letzten Auflagen der _Geflügelten Worte_‚ aufgenommen. Hätte
er in Wanders _Sprichwörter-Lexikon_‚ nachgesehn, so hätte er auf S.
958 des V. Bandes als Quelle des Sprichworts: »Wenn der Berg nicht
zum Propheten kommen will, so muß der Prophet wohl zum Berge gehn«
das Gedicht Hagedorns »_Mahomet und der Hügel_‚« angegeben gefunden;
aber auch dieses ist nicht die unmittelbare Quelle, weil es wohl sonst
statt »Berg« »Hügel« heißen müßte[19]. Die Quelle scheint vielmehr
die _Mohammed_‚ betitelte Erzählung in Hebels _Schatzkästlein des
Rheinischen Hausfreundes_‚ (zit. Ausg. IV, S. 263 ff.) zu sein, deren
Anfang lautet:

Dem Mohammed wollten es anfänglich nicht alle von seinen Landsleuten
glauben, daß er ein Prophet sei, weil er noch kein Wunder getan hatte
wie Elias. Dazu sagte Mohammed, ganz gleichgültig, wie einer, der
eine Pfeife Tabak raucht und etwas dazu redet, »das Wunder,« sagte
er, »macht den Propheten noch nicht aus. Wenn ihrs aber verlangt, so
werden ich und jener Berg dort geschwind beieinander sein.« Nämlich, er
deutete auf einen Berg, der eine Stunde weit oder etwas entfernt war,
und rief ihm mit gebietender Stimme, daß der Berg sich soll von seiner
Stätte erheben und zu ihm kommen. Als aber dieser keine Bewegung machen
und keine Antwort geben wollte, wiewohl keine Antwort ist auch eine, so
ergriff Mohammed sanftmütig seinen Stab und ging zum Berg, womit er ein
merkwürdiges und nachahmenswertes Beispiel gab .....

Woher Hagedorn und Hebel geschöpft haben, kann ich nun allerdings nicht
sagen, sicher scheint hingegen zu sein, daß die Dschohageschichte
von dem Palmbaum (ebenso auch wahrscheinlich die beiden deutschen
Erzählungen) auf einer Mohammedlegende fußt. Bayle zitiert in dem
Artikel _Mahomet_‚ (_Dictionaire historique et critique_, 3^e éd.,
Rotterdam, 1720, S. 1852) eine Stelle aus der das erste Mal 1686
erschienenen _Histoire du monde_‚ von Urb. Chevreau, die folgendermaßen
beginnt:

Quand les Coreïschites de la Mecque l’eurent prié (sc. Mahomet) de
faire une miracle pour faire connoître ce qu’il étoit, il divisa la
Lune en deux pieces entre lesquelles ils aperceurent une montagne.
Ayant apelé deux arbres, ils se joignirent pour aller à lui, et se
separérent en se retirant, par le commandement qu’il leur fit.


373. _Nawadir_, S. 43 (_RTP_, XIX, S. 312); Buadem, Nr. 23; Serbisch,
S. 59; Kroatisch, S. 36.

Die Geschichte steht schon bei Bar-Hebraeus, S. 149, Nr. 587 (»I wish
to know how far my voice will reach.«) und ähnlich erzählt Kuka, S. 173.

Eine hübsche Parallele bieten die _Contes du Sieur Gaulard_, S. 200 ff.:

Or il (le Sieur Gaulard) vid plusieurs personnages à la Cour, mesmement
de ceux de longue robbe, qui auoient en leurs chambres de petites
cloches, lesquelles ils sonnoient pour appeller leurs seruiteurs, quand
ils en auoient affaire: et s’estant apperceu qu’au son de cette cloche,
aussitost ils ne failloient de venir vers leurs maistres, il luy prit
fantaisie d’en avoir une. Et si tost qu’il fut en sa chambre, où il
luy tardoit jà qu’il n’estoit arriué pour en faire l’experience, il se
mit à sonner certe cloche: mais voyant que pas vn de ses seruiteurs
n’approchoit, il se persuada que ses gens ne pouvaient entendre le son.
Et pour l’experimenter il sonna sa cloche prés sa table, puis estant
couru à sa porte (car nottez qu’il pensoit courir aussi viste que le
son de sa cloche) et n’entendant rien prés d’icelle, il dit que ses
gens auoient raison de ne pas estre venus vers luy, et qu’il failloit
bien que ceux qui auoient des cloches, eussent quelque recepte pour
faire deualler le son en bas.


374. _Nawadir_, S. 43 (_RTP_, XIX, S. 313 ff.).

Der analoge Schwank des 36. Kapitels der _Schildbürger_‚ (v. d. Hagen,
_Narrenbuch_, S. 188 ff.; Das _Lalenbuch_, S. 135 ff.) steht schon
bei Hans Sachs, IV, S. 73 ff., ferner als 12. Erzählung von Freys
_Gartengesellschaft_‚; vgl. dazu die Noten Boltes, S. 220 und _Archiv
für slavische Philologie_, XXII, S. 309.


375. _Nawadir_, S. 43 (_RTP_, XIX, S. 252 ff.).


376. _Nawadir_, S. 46 (_RTP_, XIX, S. 251).

2. Aus der von Mardrus besorgten Ausgabe von Tausend und einer Nacht


377. Mardrus, S. 93 ff.; s. oben Nr. 37.


378. Mardrus, S. 95 ff.; _Nawadir_, S. 8; _Fourberies_, Nr. 3.

Bei Kuka steht (S. 214) eine persische Variante:

On one occasion Mulla Nasruddin was invited to a dinner at a friend’s
house. A dish of boiled fowl was placed before him. As the fowl was not
thoroughly cooked, he partook of gravy only, and said to his friend:
»Please have this fowl well cooked for to-morrow, when I shall again
be your guest.« On the next day the same dish was placed before him,
and he found that again the fowl was not well cooked. He, therefore,
partook of the gravy, and then placing the fowl in front of himself,
began his prostrations and genuflexions as in prayers. »What are
you doing?« asked the host. The Mulla replied: »I am going to ask a
blessing on this flesh, for the flesh that is placed twice over the
fire and is not cooked, cannot be the flesh of an ordinary fowl, but
that of some prophet or saint amongst them.«


379. Mardrus, S. 96; _Nawadir_, S. 16; _Fourberies_, Nr. 14.

Hartmann, S. 57.


380. Mardrus, S. 114.

3. Volkserzählungen aus Tripolis und Tunis


381. Stumme, _Tripolis_, S. 178 ff.; vgl. oben Nr. 57.


382. Stumme, _Tunis_, I, S. 75 ff. und II, S. 126 ff.

Zu dem Motive von dem ~Zolle auf verschiedene Gebrechen~ vgl. Österleys
Nachweisungen zu der Nr. 157 der _Gesta Romanorum_, S. 738 und zu der
Nr. 285 von Paulis _Schimpf und Ernst_, S. 506, ferner Waas, _Die
Quellen der Beispiele Boners_, S. 56 ff. und Chauvin, IX, S. 18 ff.
Eine interessante Parallele bietet das _Nuzhat al udaba_‚ (Basset in
der _RTP_, XV, S. 672 ff.), weil auch hier der Zoll auch auf den Namen
gesetzt ist:

Man erzählt, daß einer einen König um die Erlaubnis gebeten hat,
einen Dirhem von jedem Buckligen, ebenso einen Dirhem von jedem, der
Suleiman heiße, und einen Dirhem von jedem, der aus Mosul sei, einheben
zu dürfen. Der König legte diese Steuer auf, und der Mann nahm den
Bescheid und ging. Er sah einen Buckligen, der drei Hühner hatte, jedes
einen Dirhem wert; da streckte er die Hand aus und nahm eines und
sagte: »Auf Befehl des Sultans.« Der Bucklige begann zu schreien und um
Hilfe zu rufen. Einer, der ihn kannte, sagte zu ihm: »Gib acht, Scheik
Suleiman!« Da verlangte der, der den Bescheid hatte, zwei Dirhem und
streckte die Hand nach dem zweiten Huhne aus. Der Bucklige schrie: »Ich
beschwöre dich, tu mir nicht unrecht; ich bin ein Fremder, aus Mosul.«
»Jetzt sind es drei Dirhem,« sagte der andere; er streckte die Hand aus
und nahm auch das dritte Huhn und ging weg.

Diese Fassung, wo das Gebrechen, der Name und die Heimat die Anlässe
zu der Entrichtung eines Zolles geben, ist ein Gegenstück zu dem 611.
Stücke bei Pauli: dort bittet ein armer Student vergebens um ein
Almosen, weil er aus Bremen ist, Nikolaus heißt und nur ein Auge hat.

Die Episode von den ~drei Dummen~ hat eine bis in Einzelheiten
übereinstimmende Parallele bei Radloff, _Proben der Volkslitteratur der
türkischen Stämme Südsibiriens_, Petersburg, 1866 ff., VI, S. 257: In
einer Stadt, die sonst nur von Narren bewohnt wird, nimmt der einzige
nicht närrische eine Frau. Die geht nach drei Tagen die Kuh melken,
und bei dieser Beschäftigung läßt sie einen Wind; sie bittet die Kuh,
nichts davon zu sagen. Dann kommt ihre Schwiegermutter ebenfalls bitten
und bringt der Kuh eine Schüssel Kleie, damit sie nichts sage. Endlich
kommt auch der Schwiegervater, bringt der Kuh auch eine Schüssel Kleie
und bittet sie wie die beiden andern, so daß sie alle drei beisammen
sitzen. Als der junge Gatte nach Hause kommt, wird er zornig und geht
aus, um drei ebenso törichte Leute zu finden: findet er sie, soll seine
Familie verschont bleiben; findet er sie nicht, will er seine Familie
töten usw. usw.

In dieser Kombination, wo es sich allerdings meist um die junge
Frau oder Braut und ihre Eltern — nicht wie bei Radloff und in
unserm Schwanke um ihre Schwiegereltern — handelt, ist das Motiv
außerordentlich verbreitet. Clouston hat ihm in dem _Book of Noodles_,
S. 191 ff. eine längere Studie gewidmet, und reichliche Nachweise
finden sich bei Köhler, I, S. 81 ff., 217 ff. und 266; dazu kommen noch
Pitrè, III, S. 137 ff., Crane, S. 279 ff. und 378, Jacobs, _English
Fairy Tales_, S. 9 ff. und 231 ff. und Aug. Dozon, _Trois contes
bulgares_, Nr. 3: _Le cochon a la noce_‚ in der _RTP_, III, S. 381.

Der Schluß unserer Geschichte bringt wieder den Zug vom ~eingebildeten
Toten~, der uns schon oft genug begegnet ist.


383. Stumme, _Tunis_, I, S. 78 ff. und II, S. 131 ff.; _Fourberies_,
Nr. 55 = unten Nr. 415; Pitrè, IV, S. 444 (Giufà). Siehe weiter Nr. 347
und Nr. 430.

Das Motiv von dem ~Regen eßbarer Dinge~, der einer dummen Person
vorgetäuscht wird, um ihrer Erzählung die Glaubwürdigkeit zu nehmen,
wird uns noch unten bei Nr. 407 beschäftigen; abgesehn von derartigen
Kombinationen erscheint es noch mit Giufà verknüpft bei Pitrè, III,
S. 378. Nachweisungen geben Köhler-Bolte in der _ZVV_, VI, S. 73,
Clouston, _Noodles_, S. 154, Cosquin, II, S. 182, Note, Köhler, I,
S. 340 und 342 und Chauvin, VI, S. 126; dazu wären noch zu nennen U.
Jahn, _Schwänke und Schnurren_, S. 48 ff., Swynnerton, S. 180 (s.
oben die Note zu Nr. 347), O’Connor, _Folk Tales from Tibet_, S. 33
ff., Ilg, II, S. 38 ff., James Bruyn Andrews, _Contes ligures_, S. 92
ff., eine brasilianische Erzählung, die Basset in der _RTP_, X, S.
499 mitteilt, Hazelius, _Ur de nordiska folkens_‚ _lif_, S. 101 ff.,
zitiert im _Archivio_, II, S. 477 ff. usw. usw. Hierher gehört auch die
bei Chauvin, VIII, S. 69 besprochene Novelle des _Syntipas_, wozu eine
im _Archivio_, II, S. 479 aus dem Finnischen übersetzte Erzählung zu
vergleichen ist. Alle diese Mittel, um ein Ausplaudern ungefährlich zu
machen — an den zwei letztgenannten Stellen handelt es sich allerdings
um einen andern Zweck — gemahnen an die List, die die ungetreue Frau
anwendet, um den wachsamen Vogel, Papagei oder Elster, zu täuschen
(vgl. darüber die Literaturnachweise bei Chauvin, VIII, S. 35 ff.);
als eine Art Bindeglied könnte eine Erzählung bei Bütner, _Von Claus
Narren_, S. 119 (aus derselben Quelle bei Zincgref-Weidner V, S. 174)
gelten, wo der Vogel durch einen Narren ersetzt ist:

Ein Weib machte kundschafft mit eim andern Mann. Der Narr sahe es;
die Fraw forchte, der Narr mochte sie verrathen, vnnd warff ein
Säugfercklin auff jhn hinab in den Hofe. Der Narr meinet, es regnet
Schweinlein, da ließ die fraw eins vmb das ander auff den Narren
fallen. Vber eine zeit fraget der Ehemann: Sage mir, Heine, wie hat
meine Fraw haußgehalten? Heine sprach: Sie lag bey einem andern Mann.
Der Ehemann sprach: Fraw, du must sterben. Ach nein, sprach die Fraw,
eilet nicht, Herr, fraget den Narren besser. Also fraget der Mann:
Heine, wenn schlieff die Fraw bey einem andern? Heine antwortet:
»Nechst war es, da sahe ichs, vnd am selben Tage regnet es viel junge
Schweinlein.« Der Herr sprach: Hilff Gott, wie ist es ein ding, wenn
mann einem Narren glaubet, vnnd den Rechten grund nit erfehret.


384. Stumme, _Tunis_, I, S. 79 und II, S. 132 ff.

Hammer, _Rosenöl_, II, S. 305 ff. nach dem _Nuzhat al udaba_, und dazu
Basset im _Keleti Szemle_‚ I, S. 222, Nr. 8; s. weiter Chauvin, VIII,
S. 49 ff.


385. Stumme, _Tunis_, I, S. 79 ff. und II, S. 133 ff.; vgl. oben Nr. 63.


386. Stumme, _Tunis_, I, S. 80 und II, S. 135.

S. die Anmerkung zu Nr. 277.


387. Stumme, _Tunis_, I, S. 81 und II, S. 136.

Hartmann, S. 59.

~Heller in fremdes Geld geworfen~: Hartmann in der _ZVV_, VI, S. 268;
Pauli, Nr. 566; Montanus, S. 25 und 562; Chauvin, VII, S. 153.


388. Stumme, _Tunis_, I, S. 81 und II, S. 136 ff.


389. Stumme, _Tunis_, I, S. 81 und II, S. 137 ff.


390. Stumme, _Tunis_, I, S. 82 und II, S. 139 ff.


391. Stumme, _Tunis_, I, S. 82 ff. und II, S. 140.

Die letzten vier Stücke, zu denen eigentlich auch schon Nr. 387
gehört, sind Teile eines ~Unibosmärchens~, übertragen auf Dschuha;
dasselbe gilt von den Nummern 46 bis 50 der _Fourberies_, die deshalb
weggeblieben sind, und von der Dschochigeschichte bei Lidzbarski,
_Geschichten und Lieder_, S. 249 ff. Teilweise rudimentär begegnen
uns einzelne Unibosmotive auch bei T. J. Bezemer, _Volksdichtung
aus Indonesien_, Haag, 1904, S. 196 ff.: _Streiche des Djonaha,
des Batakschen Eulenspiegels_‚; wie Basset in der _RTP_, XX, S. 3
wohl richtigerweise annimmt, ist dieser Djonaha (sprich: Dschonaha)
niemand anders als der arabische Dschoha, der dem Namen nach auch mit
dem syrischen Dschochi identisch ist. Die türkische Überlieferung
scheint das Unibosmärchen nicht zu kennen, und so dürfte auch die
auf Nasreddin übertragene serbische Variante aus Bosnien, die in der
_Anthropophyteia_, III, S. 366 ff. steht, auf europäische Einflüsse
zurückzuführen sein.

Eine ausführliche Studie der in diesen Erzählungen zusammengefaßten
Motivenreihen gibt Zenatti in der Einleitung zu seiner Ausgabe
der _Storia di Campriano contadino_, Bologna, 1884 und reichliche
Literaturnachweise bringen Lidzbarski, S. 249 und Köhler-Bolte in der
_ZVV_, VI, S. 167; vgl. noch Köhler, I, S. 230 ff., III, S. 13 ff. u.
ö., Rittershaus, S. 436 ff., Böhm, _Lettische Schwänke_, Nr. 19, 30 und
49 und S. 113, 118 und 121 ff. und Busch, _Ut ôler Welt_, S. 28 ff.

Interessant ist das letzte der oben genannten Stücke in den
_Fourberies_‚: Dscheha legt sich in ein Grab; als seine Gegner bei
ihrer Ankunft hören, daß er tot sei, wollen sie ihm durch ein Loch
im Grabe einen argen Schimpf antun, aber er brandmarkt sie auf ihre
Hinterbacken. Durch diese Brandmale beweist er dann, daß sie seine
Leibeigenen sind, und sie müssen sein Lebelang für ihn arbeiten.
Diese Erzählung, die mit dem Schlusse der _Geschichte des zweiten
Strolchs_‚ bei Henning, _Tausend und eine Nacht_, XXIII, S. 219 ff.
(Chauvin, VII, S. 151 ff.) übereinstimmt, hat mit Ausnahme des zuletzt
genannten Zuges, daß nämlich ~aus der Brandmarkung die Leibeigenschaft
abgeleitet~ wird, wozu man Boltes Nachweise bei Armeno-Wetzel,
_Die Reise der Söhne Giaffers_, Tübingen, 1895, S. 215 vergleiche,
eine interessante Parallele in einer litauischen Überlieferung bei
Veckenstedt, _Sztukoris_, S. 28 ff. In zwei andern litauischen Märchen
(Schleicher, S. 44 ff. und 86) verstümmelt der vermeintliche Tote seine
Widersacher, als sie ihn verunreinigen wollen, mit einem Messer und
einer Schere; eine sehr große Ähnlichkeit hat damit eine Erzählung
bei Socin und Stumme, ~Der arabische Dialekt der Houwara des Wad Sus
in Marokko~, Leipzig, 1894, S. 34 und 98, wo der Tote einem seiner
Nachsteller, der riechen will, ob er schon stinke, mit einer Schere
die Nase abschneidet. Vgl. dazu Köhler, I, S. 324. Zu dem ~sich tot
stellenden Schuldner~ usw. vgl. Hartmann, S. 56, Bolte bei Wickram, S.
368 und unten die Noten zu Nr. 429.



III. Berberische Überlieferungen


392. Stumme, _Tamazratt_, S. 39 und 70, Nr. 24; Stumme, _Tunis_, I, S.
80 und II, S. 134 (hier wird der Esel, so wie in vielen Unibosmärchen
von drei Leuten gemeinsam gekauft); _Fourberies_, Nr. 46 (ebenso und
wirklich ein Teil eines Unibosmärchens); ebendort, Nr. 36 (an die
Stelle des Esels treten hintereinander zwei Rinder); _Anthropophyteia_,
V, S. 328 und 329 ff. (aus Bosnien und von Nasreddin; wegen des
Anfanges dieser Erzählung s. oben die Anmerkung zu Nr. 277).

Eine besonders ihres Schlusses wegen merkwürdige Variante bringt die
serbische Ausgabe, S. 113 ff.:

Eines Tages wollte der Hodscha Nasreddin einen Esel kaufen gehn. Als
er auf den Markt kam, traf er dort einen Kerl, der aus seinem Esel
möglichst viel Geld herausschlagen wollte. Nasreddin fragte ihn, was
der Esel kosten solle, und der Mann nannte einen hohen Preis, fügte
aber hinzu, daß sein Esel nicht so sei wie die andern, sondern jeden
Tag Geld scheiße, einmal lauter Taler, am andern Tage lauter Dukaten;
und um Nasreddin davon zu überzeugen, hob er dem Esel den Schwanz, nahm
einen Dukaten heraus und steckte ihn in den Gürtel.

Als das Nasreddin sah, brannte er nur darauf, den Esel zu kaufen, und
zahlte schließlich eine große Summe für ihn. Beim Abschiede sagte
ihm noch der Kerl, wie er ihn zu füttern habe, und dann gingen sie
auseinander.

Voller Freude ging Nasreddin mit dem Esel heim und fütterte ihn
tüchtig, ohne sich an die Vorschrift zu halten.

Am nächsten Morgen eilte er in den Stall, einen Sack in der Hand,
den er mit den Dukaten füllen wollte. Aber er fand die Stalltür von
innen verrammelt, und konnte nicht eintreten. »Schau ihn an,« sagte
er bei sich, »da hat er die ganze Nacht geschissen, und der Stall ist
jetzt so voll Gold, daß ich die Tür nicht öffnen kann.« Nach diesem
Selbstgespräche guckte er durch einen Spalt hinein, und nun sah er
etwas wie Silber glänzen; er war davon nicht gerade entzückt und sagte
sich: »Schau dir nur diesen Dreckkerl an! Dukaten hat er nicht scheißen
wollen, sondern nur Taler.« Er ging um eine Axt und schlug die Tür ein.

Als er dann in den Stall trat, bekam er etwas zu sehn. Der viele
Hafer hatte den Esel aufgetrieben und der Esel hatte alle viere von
sich gestreckt; und was Nasreddin für Taler gehalten hatte, waren die
Hufeisen des verreckten Esels.

Nun wurde ihm noch weher ums Herz; er warf den Sack weg und begann zu
jammern. Daraufhin kam ein Nachbar gelaufen, und der fragte ihn, was
ihm fehle. »Was mir fehlt? na, sieh dir die Geschichte an; ich habe
ein schönes Stück Geld verloren.« Und er erzählte dem Nachbar, wie er
betrogen worden sei.

Der Nachbar beriet ihn, was er tun solle: »Hacke dem Esel den Kopf
ab, nimm eine oder zwei Oka Seide und wickle sie auf den Kopf; dann
nimm ihn auf den Markt und biete ihn zum Verkaufe aus. Wenn dich einer
fragt, was du zu verkaufen hast, so sagst du: ›Einen Eselskopf.‹«

Nasreddin folgte diesem Rate und ging mit dem Eselskopfe auf den Markt.
Es kam einer und fragte ihn, was er zu verkaufen habe, und Nasreddin
sagte: »Einen Eselskopf.« Der Kunde lachte und sagte: »Aber Hodscha, du
bist doch dumm! das soll ein Eselskopf sein? das ist ja Seide.« »Und
ich sage dir, du kaufst nur einen Eselskopf.« Doch der Kunde lachte,
weil er meinte, das sei nichts als eine von des Hodschas gewöhnlichen
Dummheiten. Sie handelten den Preis für die Oka Seide aus und wogen den
Klumpen ab, und der Kunde bezahlte das ganze Gewicht für Seide. Dann
verabschiedeten sie sich, und jeder ging seines Weges.

Als der Käufer den Klumpen abwickelte, fand er, daß die Seide nur
oberflächlich war und daß das andere wirklich ein Eselskopf war; sofort
lief er zum Richter und verklagte Nasreddin, daß ihn der betrogen
habe. Der Richter ließ den Hodscha rufen, und der sagte, als er vor
Gericht erschienen war: »Erhabener Kadi, frage ihn, was ich ihm
gesagt habe, das ich zu verkaufen habe, und du wirst sehn, ob ich ihn
betrogen habe.« Der Kadi befragte den Kläger und der erzählte genau
den Sachverhalt. Erstaunt fragte ihn nun der Kadi: »Ja, warum klagst
du denn, wo du doch gewußt hast, was du kaufst?« und damit ließ er ihn
hinauswerfen.

Auf diese Weise hatte der Hodscha Nasreddin den erlittenen Schaden
wieder eingebracht.

Der Schluß dieser Erzählung steht als selbständiger Schwank in der
griechischen Ausgabe Nr. 145 und bei Pann, S. 331 ff.

_Fourberies_, S. 74 ff.

~Goldmistende Tiere~ (ohne Rücksicht auf die Unibosmärchen): Grimm,
_KHM_, III, S. 65 ff.; Benfey, _Pantschatantra_, I, S. 378 ff.; _Kathá
Sarit Ságara_, II, S. 8; Clouston, _Popular Tales and Fictions_, I,
S. 123 ff.; Forke, _Die indischen Märchen und ihre Bedeutung für die
vergleichende Märchenforschung_, Berlin, 1911, S. 52.


393. G. A. Krause, _Proben der Sprache von Ghat in der Sáhara_‚ in den
_Mittheilungen der Riebeck’schen Niger-Expedition_, Leipzig, 1884, II,
S. 31 ff. = Basset, _Contes populaires d’Afrique_, S. 12 ff.

Basset, _Zenatia_, S. 134; Basset, _Nouveaux contes berbères_, Paris,
1897, S. 349.

Ähnlich wie hier Schahas Frau den Wasserschlauch hergibt, verkauft bei
Pitrè, _Novelle popolari toscane_, S. 187 Giucca Quattrini für Töpfe.
Über dieses Motiv, das ~Verschleudern wertvoller Dinge durch einen
Dummkopf~, vgl. Köhler, I, S. 66, 71, 342 und 391; zu den an diesen
Stellen und im _Archiv für slavische Philologie_, XXI, S. 285 gegebenen
Nachweisen kommen noch E. Sklarek, _Ungarische Volksmärchen_, Leipzig,
1901, S. 251 ff. und 298, M. Preindlsberger-Mrazović, _Bosnische
Volksmärchen_, Innsbruck, 1905, S. 95 ff. und Chauvin, VI, S. 31 ff.

Zu der Wiedergewinnung vgl. Chauvin, V, S. 64, Note.


394. _Fourberies_, Nr. 2; _Nawadir_, S. 6; vgl. oben Nr. 160.

Hartmann, S. 53 ff.

Ungefähr dasselbe erzählen das _Hadikat al afrah_‚ von asch Schirwani
(Basset in der _RTP_, XIV, S. 290) und Roda Roda, S. 75.


395. _Fourberies_, Nr. 5; _Nawadir_, S. 13.

_Fourberies_, S. 26.

Die an dieser Stelle zitierte älteste Version der Geschichte aus
Abdirabbihis _Kitab al ikd al farid_‚ hat Basset in der _RTP_, XV, S.
282 übersetzt; ebendort zitiert Basset noch eine Parallele aus dem
_Mustatraf_‚ von al Abschihi; vgl. weiter Dschami, _Bäharistan_, S. 73
ff., Kuka, S. 205, Nr. 133 und Galland, S. 33.


396. _Fourberies_, Nr. 7; Buadem, Nr. 98; _Tréfái_, Nr. 131; Serbisch,
S. 86; Kroatisch, S. 52.


397. _Fourberies_, Nr. 9; _Nawadir_, S. 12.

_Fourberies_, S. 25; Basset in der _RTP_, XVIII, S. 138 (eine ähnliche
Erzählung steht schon in dem _Kitab al ikd al farid_‚ von Abdirabbihi).


398. _Fourberies_, Nr. 10; _Nawadir_, S. 11; Buadem, Nr. 104; Serbisch,
S. 88 ff.; Kroatisch, S. 58 ff.

_Fourberies_, S. 25; Basset in der _RTP_, XVII, S. 606.


399. _Fourberies_, Nr. 12.

Köhler, I, S. 500; Hartmann, S. 57.

In einer Erzählung des im siebenten Jahrhundert n. Chr. verfaßten
Midrasch _Echa rabbathi_‚ verteilt ein Mann aus Jerusalem als Gast
fünf Hühner auf folgende Weise: der Hausherr und sein Weib erhalten
ein Huhn, die zwei Söhne eines, die zwei Töchter eines und er selber
zwei, so daß überall die Zahl drei resultiert. A. Wünsche, der diese
Erzählung in der _Z. f. vgl. Littg._, N. F., IV, S. 40 ff. mitteilt
(andere Parallelen bei Armeno-Wetzel, _Die Reise der Söhne Giaffers_,
hg. v. Fischer u. Bolte, Tübingen, 1895, S. 207), bringt ebendort, S.
43 ff. eine völlig entsprechende Variante aus Johannes Juniors _Scala
coeli_, Ulm, 1480, Bl. 37^b bei:

Cum in prandio quinque haberet perdices, voluit, ut secundum scientiam
divinam eas divideret. Tunc clericus: In divinitate trinitas est
principium, et ideo vobis et dominae do unam et sic estis tres, duabus
filiabus unam et sic sunt tres, duobus filiis unam et sic estis tres;
mihi soli duas et sic sumus tres.

Vereinfacht ist dieses Beispiel in der türkischen Volkserzählung _Vom
Räuber und vom Richter_, die wie Prelog bemerkt, der Steindruckausgabe
von Nasreddins Schwänken als Saum für jede Seite beigeschrieben wurde
(vgl. Chauvin, V, S. 187). Dort heißt es (Camerloher, S. 69 ff.):

Der Richter ..... hieß ihn auch die drei Hennen austeilen. Der Räuber
schaute sich um, sah, daß die Kinder und die Diener weggegangen waren,
gab eine Henne der Richterin und die zwei andern sich selbst.

Richter: »Was ist dies für eine Verteilung?«

Räuber: »Die Henne ist eins, und ihr beide dazu macht drei; ich bin
eins, und die zwei Hennen dazu macht drei.«

Man sieht, daß die Schnurre Dschehas nur eine nicht unwitzige
Steigerung dieser Geschichte darstellt. Vgl. auch unten Nr. 467.


400. _Fourberies_, Nr. 19; Pharaon, S. 185 ff.; Pann, S. 353 ff.

_Fourberies_, S. 74.


401. _Fourberies_, Nr. 22; _Nawadir_, S. 10.

_Fourberies_, S. 24 und 79.

Hammer, _Rosenöl_, II, S. 274 ff.; Gladwin, II, S. 25, Nr. 66;
Clouston, _Flowers_, S. 95 ff.; Kuka, S. 83 ff.; Basset in der _RTP_,
XIII, S. 617 (aus dem _Mustatraf_‚ von al Abschihi). Vgl. auch
Wesselski, _Mönchslatein_, Nr. 20 und die Noten auf S. 206.


402. _Fourberies_, Nr. 23; Buadem, Nr. 99; _Nawadir_, S. 5; Serbisch,
S. 86.

_Fourberies_, S. 19 ff.

~Aristoteles und die Königin~: Wesselski, _Mönchslatein_, S. 244
ff.; dort wären noch anzuziehen gewesen Bolte, _Die Singspiele der
englischen Komoedianten_, S. 21, Gaudefroy-Demonbynes in der _RTP_, XI,
S. 530, Basset ebendort, XV, S. 109 ff. und A. Borgeld, _Aristoteles en
Phyllis_, Groningen, 1902.


403. _Fourberies_, Nr. 24; _Nawadir_, S. 44.

_Fourberies_, S. 73.

Vgl. Arlotto, I, S. 193 ff., wo noch auf Boltes Anmerkung zu Schumanns
_Nachtbüchlein_, Nr. 42, S. 409 und hinter Freys _Gartengesellschaft_,
S. 284, auf Bolte in der _ZVV_, XIII, S. 422 und auf Cosquin, II, S.
209 zu verweisen gewesen wäre.


404. _Fourberies_, Nr. 33.


405. _Fourberies_, Nr. 35; vgl. auch dort Nr. 36.

_Fourberies_, S. 74.

Der Betrug mit dem Ziegenfelle, auf das der Sohn als ~angeblicher
Käufer mitbietet~, kehrt wieder zu Beginn der 6. Erzählung bei Socin
und Stumme, _Der arabische Dialekt der Houwara_, S. 35 und 98 (=
Basset, _Contes populaires d’Afrique_, S. 121), die uns noch unten bei
Nr. 407 begegnen wird; vgl. auch Henning, _Tausend und eine Nacht_,
XIX, S. 13 ff. und Chauvin, VIII, S. 107.


406. _Fourberies_, Nr. 37.

Vgl. die 66. Facetie Poggios: _Dictum Perusini ad uxorem_‚ und die 93.
der _Cent nouvelles nouvelles_‚. Ausführliche Nachweisungen gibt Bolte
zu Frey, Nr. 21, S. 223 ff.; dazu kommen noch Domenichi, _Facetie_,
1562, S. 25 ff. und 282 (= Ausgabe von 1581, S. 30 und 349) und
Sagredo, _L’Arcadia in Brenta_, S. 386 ff.

Anders Serbisch, S. 128:

Der Hodscha Nasreddin hatte seiner Frau neue Pantoffel gekauft, aber
mit Papiersohlen. Als das die Frau sah, begann sie mit dem Hodscha
zu zanken, aber er sagte zu ihr: »Du nichtsnutziges Ding, kümmere
dich um deine Arbeit; wollte Gott, du könntest mit dem Fuß nicht mehr
auftreten; dann könntest du sie hundert Jahre tragen.«


407. _Fourberies_, Nr. 38; siehe Nr. 426 und 427, ferner die
Dschahangeschichte bei Stumme, _Malta_, S. 50 ff. (= Stumme, _Studien_,
S. 37), den Schluß des 91. Stückes: _Dschahans Abenteuer_‚ bei Ilg,
II, S. 43 ff. und Pitrè, _Novelle popolari toscane_, S. 184 ff. (von
Giucca). Vgl. auch oben Nr. 277 und die Noten dazu.

_Fourberies_, S. 75; Basset in der _RTP_, XI, S. 498 ff.

Über den ~Verkauf an einen Vogel, einen Baum, eine Statue~ usw. handeln
Köhler, I, S. 51, 65, 98 und 99 ff., Basset im _Loqmân berbère_, S.
77 ff., Köhler-Bolte in der _ZVV_, VI, S. 73, Clouston, _Noodles_,
S. 143 ff., Cosquin, II, S. 179 ff. und Chauvin, VI, S. 125 ff. Ohne
Rücksicht, ob schon zitiert oder nicht, gebe ich hier alle Versionen,
die ich einsehn konnte, indem ich auch auf das oben bei Nr. 383
angezogene Motiv von dem ~Regen eßbarer Dinge~ Rücksicht nehme:

Stumme, _Elf Stücke im Silha-Dialekt von Tázerwalt_, Nr. 7 in der
_Zeitschr. d. Deutschen Morgenl. Ges._, XLVIII, S. 403 ff. (an eine
Eule; Regen von Bohnen und Erbsen); Stumme, _Der arabische Dialekt der
Houwara_, S. 35 und 98 ff. (= Basset, _Contes populaires d’Afrique_,
S. 121 ff.): (Eule; gewöhnlicher Regen. Scheint verderbt zu sein);
Rivière, _Recueil de contes populaires de la Kabylie du Djurdjura_,
S. 179 ff. (Kuckuck, Kuchenregen); Ilg, II, S. 51 ff. (Holzbildsäule;
Weinbeerenregen); Giamb. Basile, _Lo Cunto de li Cunti_, j. I, t.
4 (1. Ausg. 1634), Napoli, 1891, I, S. 63 ff. = _Der Pentamerone_,
übertragen von F. Liebrecht, Breslau, 1846, I, S. 61 ff. (Bildsäule;
Regen von Rosinen und Feigen); R. Forster, _Fiabe popolari dalmate_,
Nr. 13 im _Archivio_, X, S. 313 ff. (Mehl an Bäume; ohne Schatz) und
314 (Statue); Schott, _Walachische Märchen_, Stuttgart, 1845, zitiert
bei Mackenzie, _The Marvellous Adventures and Rare Conceits of Master
Tyll Owlglass_, New Ed., London, 1890, S. 313 (Baum); Haltrich, S. 232
ff. (Eiche); Krauss, _Sagen und Märchen der Südslaven_, I, S. 249 ff.
(Buche); Sklarek, S. 204 ff. (Weidenbaum); Böhm, _Lettische Schwänke_,
S. 42 ff. (Kiefern); Bladé, _Contes populaires de la Gascogne_, III,
S. 127 ff. (Statue); Sébillot, _Contes de la Haute-Bretagne_‚ in der
_RTP_, XI, S. 504 ff. und 505 (Heiliger); derselbe, _Contes et légendes
de la Haute-Bretagne_‚ in der _RTP_, XXIV, S. 140 ff. (Heiliger; kein
Schatz gefunden); J. Frison, _Contes et légendes de la Basse-Bretagne_‚
in der _RTP_, XXII, S. 404 ff. (Heiliger); Sébillot, _Littérature
orale de la Auvergne_, S. 81 (Heiliger; kein Schatz gefunden); Carnoy,
_Littérature orale de la Picardie_, S. 190 und 196 (Christusbild);
Cosquin, II, S. 177 ff. (Ohne Schatz finden; Jean Bête nimmt dem
Heiligen einfach die Leinwand wieder ab).


408. _Fourberies_, Nr. 40.


409. _Fourberies_, Nr. 41.


410. _Fourberies_, Nr. 42.


411. _Fourberies_, Nr. 43.


412. _Fourberies_, Nr. 52 und


413. _Fourberies_, Nr. 53.

Diese Erzählung hat eine merkwürdige Übereinstimmung mit dem 7. der
_KHM_‚ der Brüder Grimm: _Der gute Handel_‚ und mit dem 52. Stücke
der Krausschen _Sagen und Märchen der Südslaven_‚; in diesen beiden
Märchen macht ein Bauer eine Königstochter durch die Erzählung von dem
~Fleischverkaufe an Hunde~ (s. oben die Anmerkung zu Nr. 277, wo auch
auf Jahn, _Schwänke und Schnurren_, S. 103 ff. zu verweisen gewesen
wäre) lachen und soll sie deshalb zur Gattin erhalten.

~Königstochter lachen machen~: Grimm, _KHM_, III, S. 115; Benfey,
_Pantschatantra_, I, S. 518; Köhler, I, S. 93 ff. und 348; Bolte bei
Montanus, S. 569; _Archiv für slavische Philologie_, XXI, S. 295, XXII,
S. 301 und 307. Vgl. weiter Monnier, S. 325 ff. und 329; Sklarek, S.
206 ff. und 295; Wlislocki, _Märchen und Sagen der transsilvanischen
Zigeuner_, Berlin, 1886, S. 119 ff.; Haltrich, S. 175 ff.; Wenzig,
_Westslawischer Märchenschatz_, Leipzig, 1857, S. 312 ff.; Bladé,
_Contes populaires de la Gascogne_, III, S. 23 ff.; Jacobs, _English
Fairy Tales_, S. 154 und 249 (Motiv mißverstanden); Reinisch, _Die
Nuba-Sprache_, I, S. 224 ff. Eine diesen Zug behandelnde Abhandlung von
J. Polivka in der _Pohadkoslovne studie_, Prag, 1904 ist mir unbekannt
geblieben.


414. _Fourberies_, Nr. 54 und


415. _Fourberies_, Nr. 55.

S. die Nrn. 347, 383 und 430.


416. _Fourberies_, Nr. 56.

Für diese Erzählung gilt das, was Benfey, _Pantschatantra_, I, S.
360 von ihrer Parallele, der äsopischen Fabel Von dem Bauern und der
Schlange (Halm, Nr. 96) sagt, nämlich daß sie wie ein Fragment aussieht
und nur den Eindruck von gehörtem und nicht völlig verstandenem, darum
unzusammenhängendem macht; vor allem fehlt jeder Grund, daß Dscheha
den Schakal in sein Haus aufnimmt. Vgl. Österleys Anmerkungen zu
_Gesta Romanorum_, Nr. 141 und zu Kirchhof, _Wendunmuth_, VII, Nr. 91,
die Anmerkungen Kurzens zu Waldis, I, Nr. 26, Chauvin, II, S. 94 und
Nopcsa, _Aus Sala und Klementi_, Sarajevo, 1910, S. 63 ff.

~Schakal~ (Fuchs) ~hat zehn~ (hundert etc.) ~Listen~: Benfey, I, S.
316; Köhler, I, S. 408, 534 und 560; Chauvin, III, S. 54.


417. _Fourberies_, Nr. 59.

Zu der Probe der Scharfsichtigkeit vgl. Busch, _Ut ôler Welt_, S. 12 ff.


418. _Fourberies_, Nr. 60.



IV. Maltesische Überlieferungen


419. _Bonelli_, S. 459; Buadem, Nr. 30; Serbisch, S. 61 ff.


420. _Bonelli_, S. 459.


421. Stumme, _Studien_, S. 49 ff. = Stumme, _Malta_, S. 79 ff.; Stumme,
_Studien_, S. 61 ff. = Stumme, _Malta_, S. 91 ff.; Bonelli, S. 459 ff.;
Ilg, II, S. 41 ff., Nr. 91.

Reichliche Varianten geben Cosquin, II, S. 202 ff. und 363 ff. und
Chauvin in der _ZVV_, XV, S. 462; dazu vgl. noch Luzel, _Contes
populaires de Basse-Bretagne_, III, S. 400 ff., P. Sébillot, _Contes
de la Haute-Bretagne_, Nr. 22 in der _RTP_, XI, S. 453 ff.; Wlislocki,
_Märchen und Sagen der transsilvanischen Zigeuner_, S. 73 ff.; Ilg, II,
Nr. 98, S. 50 ff.; Bolte in der _ZVV_, XVII, S. 339.


422. Ilg, II, Nr. 94.


423. Ilg, II, Nr. 95.

Der Schwank erinnert an das Salzsäen im 14. Kapitel des _Lalenbuchs_‚
(Stuttgart, 1839, S. 61 ff.; v. d. Hagen, S. 83 ff.), wo es überdies
heißt: »Demnach auch kund und offenbar, daß andere Sachen wachsen,
als Kälber, so man Käse setzet, und Hühner, wenn man Eier in Boden
stecket ...«; vgl. dazu Böhm, _Lettische Schwänke_, S. 119. Ähnlich
ist das Anbauen von Kuhschwänzen, um Kühe zu erhalten; s. Keller, _Die
Schwaben_, S. 137 ff. und Bronner, _Schelmen-Büchlein_, S. 107 ff.
Klaus Narr, der Pfennige aussät, um Geld zu ernten (S. 85), will auch
Schafe und Geflügel anbauen (S. 203 ff.):

Clauß strawte Schaaflorbern auß vnd meinet, es würden Schaaf dauon
außgehen; da sprach einer: Lieber Clauß, es werden keine Schaaf auß
diesem Samen. Clauß sprach: Werdens nit Schaafe, so werdens Lämmer, die
dienen auch in der Küchen an die Bratspiesse.


Also satzte er auch Kötlein von Hünern vnd Gänsen vnd versahe sich, es
würden Hüner vnd Gänse drauß wachsen; da sprache einer zu jm: Es ist
vmb sonst, Clauß, was du thust; wenn du aber Eyer einscharretest, so
würden junge Hüner drauß. Clauß antwortet: Was taug vnd kan ein ding
vnversuchet? Ich wils hiemit versuchen, wil es denn nicht gerahten, so
wil ich Eyer eynscharren.

Vgl. auch die 11. und die 12. der von Decourdemanche hinter den
_Plaisanteries de Nasr-Eddin Hodja_, S. 123 ff. mitgeteilten
Karakuschgeschichten.


424. Ilg, II, Nr. 96.

Eine maltesische Parallele steht bei Ilg, II, S. 39; vgl. weiter Grimm,
III, S. 101.


425. Ilg, II, Nr. 97.

Der Schwank ist mir außer bei Costo, _Il Fuggilozio_, S. 91 und
bei Sagredo, _L’Arcadia in Brenta_, S. 165 ff. auch schon in einer
ältern italiänischen Facetien- oder Novellensammlung begegnet; leider
ist mir nicht erinnerlich, in welcher. Auf einer italiänischen
Quelle beruht auch das dasselbe erzählende 35. Stück von Wickrams
_Rollwagenbüchlein_‚; vgl. Boltes Noten dazu S. 370 ff.



V. Sizilianische Überlieferungen


426. Pitrè, III, S. 353 ff.; Crane, S. 291 ff.; Gonzenbach, I, S. 249
ff. (der Anfang ist identisch mit der Nr. 427); vgl. oben die Nr. 277
und 407.

Pitrè, III, S. 371; Crane, S. 379; Gonzenbach, II, S. 228.

Der ~Befehl, nur an Leute zu verkaufen, die wenig reden~ begegnet nicht
nur in der Fassung bei Pitrè, sondern auch bei Basile, Cosquin und
Frison an den zu Nr. 407 genannten Stellen.


427. Pitrè, III, S. 354 ff.; Crane, S. 292; Gonzenbach, I, S. 249 ff.

Crane, S. 379; Cosquin, II, S. 180 ff.

Bei Pitrè, _Novelle popolari toscane_, S. 188 deckt Giucca mit der
schon gefärbten Leinwand einen Dornbusch zu, der ihm vor Kälte zu
zittern scheint.


428. Pitrè, III, S. 355 ff.; Crane, S. 293.

Crane, S. 293 ff. und 380.

Bei Pitrè, III, S. 372 (Monnier, S. 59) steht eine Variante, wo sich
Giufà über die Fliegen nur deshalb beklagt, weil sie ihn belästigen;
der Ausgang ist ebenso wie in der in Rede stehenden Erzählung.
Diese Variante, die mit einer Juvadigeschichte bei Mango, S. 54
übereinstimmt, ist eine Parallele zu unserer Nr. 280. Vgl. dazu noch
die Nachweisungen Pitrès im _Archivio_, V, S. 140.

Von den in unsere Erzählung verwobenen Motiven erinnert der
~Fleischverkauf an die Fliegen~ an den oben bei Nr. 277 und 412
besprochenen ~Fleischverkauf an die Hunde~, während wir der
~Verscheuchung von Dieben durch ein harmloses Selbstgespräch~ (zu der
hier besprochenen Fassung vgl. noch die Giufàgeschichte bei Gonzenbach,
I, S. 260 ff.) unten bei Nr. 446 begegnen werden.


429. Pitrè, III, S. 356 ff.; Gonzenbach, I, S. 255 ff.; Crane, S. 298
ff.; Monnier, S. 12 ff.

Köhler-Bolte in der _ZVV_, VI, S. 74.

Meist bis in die Einzelheiten übereinstimmende Varianten geben
Lidzbarski, _Geschichten und Lieder_, II, S. 175 ff., Ilg, II, S. 20
ff., M. Preindlsberger-Mrazović, _Bosnische Volksmärchen_, S. 47
ff., Finamore im _Archivio_, V, S. 219 ff. und P. Sébillot in der
_RTP_, XI, S. 391 ff.; vgl. auch _Archiv für slavische Philologie_,
XXII, S. 305 (kleinrussisch).


430. Pitrè, III, S. 360 ff.; Crane, S. 294 ff.; Gonzenbach, I, S. 252
ff.; Pitrè, IV, S. 291.

Pitrè, III, 373 ff. und IV, 444 ff.; Crane, S. 295 ff. und S. 380;
Köhler-Bolte in der _ZVV_, VI, S. 74.

Vgl. die Nrn. 347, 383 und 415.


431. Pitrè, III, S. 361 ff.; Crane, S. 296; Gonzenbach, I, S. 253. Vgl.
die als Nr. 445 mitgeteilte Juvadigeschichte.

In einer Erzählung bei Stumme, _Malta_, S. 55 ff. (_Studien_, S. 40)
wirft Dschahan das kleine Mädchen, das er waschen soll, in einen Kessel
siedenden Wassers.

Köhler-Bolte in der _ZVV_, VI, S. 74; weitere Nachweise gibt Bolte bei
Frey, S. 223.


432. Pitrè, III, S. 365 ff. Siehe oben Nr. 55.


433. Pitrè, III, S. 366 ff.; Crane, S. 296 ff.; Gonzenbach, I, S. 252;
eine ähnliche Geschichte von Juvadi bei Mango, S. 47 ff.: _Juvadi et la
jocca_‚.

Bei Pitrè, _Novelle popolari toscane_, S. 180 ff. und 195 setzt sich
Giucca erst auf die Eier, nachdem er sich mit Honig bestrichen und in
Federn gewälzt hat.

Pitrè, III, S. 376; Crane, S. 380; Gonzenbach, II, S. 228; Köhler-Bolte
in der _ZVV_, VI, S. 74.

Vgl. weiter meine Anmerkungen zu Bebel, I, Nr. 26 und III, Nr. 148 und
zu Morlinis 49. Novelle, Lidzbarski, _Geschichten und Lieder_, S. 128
ff. (Bolte in der _Z. f. vgl. Littg_‚., XIII, S. 233), Böhm, _Lettische
Schwänke_, S. 118 zu Nr. 33 und endlich Busch, _Ut ôler Welt_, S. 35
ff., Nr. 16.


434. Pitrè, III, S. 369 ff.

Abu Nuwas ist der Held dieser Geschichte bei Velten, _Märchen und
Erzählungen der Suaheli_, S. 25 ff., bei Büttner, _Anthologie aus der
Suahelilitteratur_, I, S. 90 ff. und II, S. 90 ff. und bei Reinisch,
_Die ’Afar-Sprache_, I, S. 15 ff. (in die letztgenannte Erzählung ist
der gewöhnliche Schluß der Unibosmärchen verwoben); von Bahlul wird sie
berichtet bei Meißner, _Neuarabische Geschichten aus dem Iraq_, Nr. 44,
S. 76 und 77 ff.; siehe ebendort, S. V.

VI. Kalabrische Überlieferungen


435. F. Romano, _Calabresismi_, Teramo, 1891, S. 109, abgedruckt im
_Archivio_, XI, S. 112.

Das Motiv von der ~verkehrten Ansprache oder Begrüßung~ (siehe oben die
Anmerkung zu Nr. 169), das hier nur am Schlusse leichthin angedeutet
ist, ist vollkommen durchgeführt in der Giufàerzählung bei Pitrè, III,
S. 362 ff.; vollständig fehlt es hingegen bei den sonst als Parallelen
zu bezeichnenden Erzählungen von Juvadi bei Mango, S. 48 und von
Dschahan bei Bonelli, S. 458 und Stumme, _Malta_, S. 52 (_Studien_, S.
38).

Vgl. weiter Ilg, II, S. 48: _Die Taten des Buassu_‚.


436. Mango, S. 48 ff.


437. Mango, S. 49 ff.

Vgl. Henning, _Tausend und eine Nacht_, XXIII, S. 213 ff. (Chauvin,
VII, S. 150 ff.); Gonzenbach, II, S. 138 ff.; Pitrè, III, S. 223 ff.
und 236 ff.; Cosquin, II, S. 338 ff.; Köhler-Bolte in der _ZVV_, VI, S.
171; Wesselski bei Morlini, S. 320 ff.; Clouston, _Popular Tales and
Fictions_, II, S. 36 ff. und 473 ff.

An Märchen, die dem unsrigen nahe stehn, seien noch genannt: _Amalfi,
Novelluzze raccolte in Tegiano (Prov. di Salerno)_, Nr. 1: _Lo cunto
re lu puorcu_‚ im _Archivio_, XIX, S. 497 ff.; G. Crocioni, _Novelle
popolari in dialetto di Canistro (Aquila)_, Nr. 4: _La vaccarella_‚ im
_Archivio_, XX, S. 190 ff.; Pitrè, _Novelle popolari toscane_, S. 277
ff., Nr. 59: _Il porco e il castrato_‚; P. Sébillot, _Contes de prêtres
et de moines, recueillis en Haute-Bretagne_, Nr. 1: _Les moines et le
bonhomme_‚ im _Archivio_, XIII, S. 274 ff.; Radloff, III, S. 336 ff.:
_Eshigäldi_‚; vgl. auch Jacob, _Türkische Volkslitteratur_, Berlin,
1901, S. 7 ff. und _Archiv für slavische Philologie_, XXVI, S. 465.

Zu dem einleitenden Zuge, der ~Herauslockung des Tieres~, vgl.
Wesselski, _Mönchslatein_, S. 209 zu Nr. 29, wo noch auf Bromyard,
S. 8, 9, _Kátha Sarit Ságara_, II, S. 68 ff. und 636 und Lecoy de la
Marche, _L’esprit de nos aïeux_, S. 196 ff. zu verweisen gewesen wäre,
und Hertel, _Tantrâkhyâyika_, Leipzig und Berlin, 1909, I, S. 137.

Zu der Verkleidung als Arzt vgl. noch Tallemant des Réaux, _Les
Historiettes_, 3^e ed. par P. Paris et De Monmerqué, Paris, 1865, VI,
S. 220, Nr. 472: _Vengeance raffinée_‚.


438. Mango, S. 51 ff.

Der Eingang, nämlich die Tötung des Morgensängers, kehrt wieder in
der bei Pitrè, III, S. 375 ff. als Variante zu der oben als Nr. 430
gebrachten Giufàgeschichte mitgeteilten Erzählung.

Der Rest ist eine Bearbeitung des Motivs von der ~mehrfachen Ausnutzung
eines Leichnams~, worüber man — ohne Rücksicht auf die in den
Unibosmärchen oft vorkommende Nutznießung aus der Leiche der Mutter
— v. d. Hagen, _Gesammtabenteuer_, III, S. LII ff., Cosquin, II, S.
333 ff., Bédier, S. 469, Köhler, I, S. 65, W. C. Hazlitt, _Tales and
Legends of National Origin or widely current in England from early
times_, London, 1892, S. 480 ff.: _The Monk of Leicester who was four
times slaine und once hanged_, Rittershaus, S. 396 ff. und 399 ff.,
Böhm, _Lettische Schwänke_, S. 119 ff. vergleiche; verwandt damit ist
auch Stumme, _Malta_, S. 61 ff. (= _Studien_, S. 44 ff.).


439. Mango, S. 52 ff.

Wie man sieht, ist diese Geschichte nichts als eine Variante des 3.
Märchens des 1. Tages bei Basile; ausführliche Nachweisungen geben
Köhler-Bolte in der _ZVV_, VI, S. 174 ff. und Köhler, I, S. 405 und
588. Vgl. auch _Archiv für slavische Philologie_, XXVI, S. 463.

Zu der ~Heilung durch Lachen~ vgl. oben die Anmerkung zu Nr. 167
und meine Nachweise in Bebels _Schwänken_, II, S. 110 ff.; ferner
_Studien z. vgl. Litg._, VII, S. 236; J. Meder, _Quadragesimale de
filio prodigo_, 1494, sermo 20, zitiert bei Cruel, _Geschichte der
deutschen Predigt im Mittelalter_, 1879, S. 568 ff.; Celtes, _Fünf
Bücher Epigramme_, hg. v. Hartfelder, Berlin, 1881, S. 57; Passano, _I
novellieri italiani in prosa_, 2^a ed., Torino, 1878, II, S. 104.


440. Mango, S. 53.


441. Mango, S. 53 ff.


442. Mango, S. 54.


443. Mango, S. 54.

Vgl. Merkens, I, S. 168 ff., Nr. 196 und Krauss, _Zigeunerhumor_, S. 34
ff.; ich glaube aber die Schnurre auch schon als Predigtmärlein gelesen
zu haben.


444. Mango, S. 55.

Das ~Verschmieren der Wandritzen mit Teig~ erinnert an das ~Bestreichen
der Erde mit Butter~‚: Grimm, _KHM_, Nr. 59; Haltrich, S. 245, Nr. 67;
Rittershaus, S. 357; E. H. Carnoy, _Littérature orale de la Picardie_,
S. 189 ff.; Böhm, _Lettische Schwänke_, S. 118 zu Nr. 31; _Archiv für
slavische Philologie_, XXII, S. 309; Reinisch, _Die Saho-Sprache_,
I, S. 242; derselbe, _Die Bedauye-Sprache_, Wien, 1893, I, S. 58 ff.
Getränkt wird die durstige Erde bei L. Morin, _Contes Troyens_, Nr. 8
in der _RTP_, XI, 460 ff., und ihre Risse werden mit Geld verstopft bei
P. Sébillot, _Littérature orale de la Haute-Bretagne_, S. 98. Siehe
auch oben die Anmerkung zu Nr. 427.


445. Mango, S. 55.

Die ~Unkenntnis vom Wesen des Kindsschädels~ als Ursache der Tötung des
Kindes begegnet konform wie hier bei Haltrich, S. 243 (... da merkte
Hans, daß dem Kinde der Scheitel zuckte, das waren aber die Weichen,
die bei der Aufregung des Kindes erzitterten. Hans aber dachte, das
sei eine bösartige Blase, nahm eine große Nadel, stach sie durch, und
das Kind zuckte nur einigemal und war tot ...) und bei G. Amalfi, _I
chiochiari nel mandamento di Tegiano_‚ im _Archivio_, VII, S. 132 ff.;
eine augenscheinlich verdorbene Version erzählt Alice Fermé, _Contes
recueillis en Tunis_, Nr. 1: _La bonne femme_‚ in der _RTP_, VIII, S.
28 ff.


446. Mango, S. 55 ff.; ebenso von Giufà: Pitrè, III, Nr. 367 ff.

In derselben Weise, nur daß es sich um das einem zerbrochenen Kruge
entströmende Wasser handelt, geschieht die ~Verscheuchung der Diebe~ im
57. Märchen bei Gonzenbach, II, S. 3 ff.

Auf die durch den Schwank Bebels, II, Nr. 112 und durch die 6. Novelle
der 13. Nacht bei Straparola charakterisierten Erzählungsreihen, die ja
auch hieher gehören, näher einzugehn, würde wohl zu weit führen.


447. Mango, S. 56. Vgl. oben Nr. 49.

VII. Kroatische Überlieferungen


448. Kroatisch, S. 91 ff.; Nouri, S. 94 ff.


449. Kroatisch, S. 95.


450. Kroatisch, S. 101; eine Variante, wo Nasreddin nicht der Gefoppte,
sondern der Foppende ist, bieten Tewfik, Nr. 40, _Tréfái_, Nr. 138,
Griechisch, Nr. 18, Serbisch, S. 26 und Kroatisch, S. 16. Vgl. weiter
Buadem, Nr. 38, Serbisch, S. 63 und Kroatisch, S. 38 ff.

Horn zitiert im _Keleti szemle_, I, S. 69 eine Version aus der
_Herzerfreuenden Schrift_‚ von Zakani, und Basset hat in der _RTP_, XV,
S. 461 eine damit ziemlich übereinstimmende aus dem _Nuzhat al udaba_‚
übersetzt. Zeitlich in der Mitte liegt die Nr. 1 der von Papanti
herausgegebenen _Facezie e motti dei secoli XV e XVI_‚ (Bologna, 1874),
die etwa zwischen 1490 und 1500 niedergeschrieben worden ist[20].
Danach hat der spanische Gesandte bei Innocenz VIII. im Jahre 1486,
als der König von Frankreich die Florentiner durch Drohungen dem König
Ferrante II. abspenstig zu machen versuchte, einem Sekretär Lorenzos de
Medici und einem Beamten der Signoria von Florenz folgende Geschichte
erzählt:

Che in Hispagna a casa sua era stato uno povero, che andava mendicando
con un bordone, a capo del quale era un ferro acuto et lungho; e quando
chiedeva la limosina ad alcuno, gli voltava la punta di decto bordone,
come se gli volessi dare con epso, dicendo: Tale, dammi qualche cosa
per l’amore di Dio, se no .... Di che seguiva, che molti, cognoscendolo
matto et importuno, vedendosi vòlta la punta, et interpretando quello
se no: io ti darò con questo bordone; per non havere a chonbatter con
lui, gli davano la limosina. Seguì un giorno, che, faccendo il decto
povero questo acto a un cavaliere, huomo giovane et animoso; trovandosi
la spada allato, come costumano in quel paese ciascun portarla;
sdegnandosi questo cavaliere, messo mano alla spada, et voltàtosi
al povero con epsa: Che se no, o non se no? Il povero incontinenti
rispose: Se non, me n’andrò con Dio sanza danari. Et così per la più
corta si partì.

Es gibt aber noch eine viel ältere abendländische Bearbeitung, und
die steht in dem 3. Buche der _Carmina_‚ des von Karl dem Großen 794
zum Bischof von Orléans ernannten und von Ludwig dem Frommen vier
Jahre lang (817-821) in Angers gefangen gehaltenen Italiäners oder
Südfranzosen Theodulphus; sie folge hier nach dem Abdrucke bei Migne,
CV, S. 330:

  Saepe dat ingenium quod vis conferre negabat,
    Compos et arte est qui viribus impos erat.
  Ereptum furto castrensi in turbine quidam
    Accipe qua miles arte recepit equum.
  Orbus equo fit praeco, cietque ad compita voce,
    Quisquis habet nostrum reddere certet equum.
  Sin alias, tanta faciam ratione coactus,
    Quod noster Roma fecit in urbe pater.
  Res movet haec omnes, et equum fur sivit abire,
    Dum sua vel populi damna pavenda timet.
  Hunc herus ut reperit, gaudet, potiturque reperto,
    Gratanturque illi quis metus ante fuit.
  Inde rogant quid equo fuerat facturus adempto,
    Vel quid in urbe suus egerit ante pater.
  Sellae, ait, adjunctis collo revehendo lupatis
    Sarcinulisque aliis, ibat onustus inops.
  Nil quod pungat habens, calcaria calce reportans,
    Olim eques, inde redit ad sua tecta pedes.
  Hunc imitatus ego fecissem talia tristis,
    Ne foret iste mihi, crede, repertus equus.

Einen der Fassung bei Memel, S. 20, Nr. 27 nahestehenden englischen
Schwank druckt Ashton, S. 200 aus _England’s Jests Refin’d and
Improv’d_, 3^{rd} Ed., London, 1693 ab:

A Scholar meeting a Countreyman upon the Road rid up very briskly to
him; but the Countreyman, out of respect to him was turning off his
Horse to give him the Road, when the Scholar, laying his Hand upon his
Sword, said: »’Tis well you gave me the Way, or I’d ....« »What wou’d
you have done?« said the Countreyman, holding up his Club at him.
»Given it to you, Sir,« says he, pulling off his Had to him.

Vgl. weiter Lehmann, _Exilium melancholiae_, D, 57, S. 96, Amalfi,
_XII facezie e motti raccolti in Piano di Sorrente_, Nr. 1: _Fateme
’a caretà, ca se no!_‚ im _Archivio_, XXI, S. 335 ff. und Krauss,
_Zigeunerhumor_, S. 143 ff., 169 ff. und 186.

Diese Drohung ~Entweder~ .... ~oder~ ....! erinnert an die im drohenden
Tone gerichtete Frage: _Ist das Ernst oder Spaß?_, z. B. in _Archie
Armstrong’s Banquet of Jests_, S. 216:

Two Gentlemen meeting, the one jostled the other from the Wall, and had
almost made him to measure his length in the channell: who by much adoe
recovering himselfe came up close to him, and asked him whether he were
in jest, or in earnest? He told him plainely, that what hee did was in
earnest. And I am glad, replies the other, that you told me so: for I
protest, I love no such jesting: by which words he put off the quarell.

Nicht identisch mit dieser Version ist die bei Ashton, S. 335 aus
_A choice Banquet of Willy Jests, Rare Fancies, and Pleasant Novels
.... Being an Addition to Archee’s Jests_, London, 1660 abgedruckte,
die Wort für Wort mit Nr. 44 der _Conceits, Clinches, Flashes, and
Whimzies_, London, 1639, bei Hazlitt, III, S. 16 übereinstimmt; vgl.
weiter Merkens, II, S. 89, Nr. 108 und III, S. 16, Nr. 20 und _Joe
Miller’s Jests_, S. 63, Nr. 367. Hierher gehört auch die 42. Erzählung
der _Hundred Mery Talys_, ed. by Österley, S. 73 ff. (bei Hazlitt, I,
S. 65 ff. hat sie die Nr. 41).


451. Kroatisch, S. 101.


452. Kroatisch, S. 101 ff.

Ähnlich erzählt Melander, _Jocoseria_, I, Nr. 115, S. 93 ff. (deutsche
Ausgabe I, Nr. 78, S. 67) wahrscheinlich nach Bullinger, _Contra
Cochlaeum_‚:

Alium quendam (nugonem) non puduit omni asseveratione affirmare, se
fuisse in regione quadam, ubi apes ovibus magnitudine nihil quicquam
cederent. Hoc quam mendacissime ab illo dici, cum vel surdus audiret,
quidam ex auditoribus ita illi respondit: Oportet igitur istic quidam
alvearia perquam capacia esse. Tum nugo, Non capaciora nostratibus,
inquit. Respondit alter iste: Non sunt ampliora nostratibus? Deus
bone, quid ego audio! Ecquomodo igitur ingentes istae apes tuae alveria
nostratibus haud majora intrare possunt? Cui nugo in mendacio suo
veluti mus in pice haerens, totusque pudefactus, respondit: Hujus
equidem rei curam ipsis relinquo. Da laß ich sie vor sorgen.

Reichliche Nachweise zu dieser Lügenschnurre gibt _Müller-Fraureuth_‚
in den _Deutschen Lügendichtungen bis auf Münchhausen_, Halle, 1881,
S. 58 ff., 72, 127 und 137. Eine nicht unwitzige Variante in den
_Additamenta_‚ von Hermotimus (hinter Nicodemi Frischlini Balingensis
_Facetiae selectiores_‚ in der Ausgabe Amstaelodami, 1660) ist ihm aber
entgangen; dort wird S. 304 ff. _De Apibus Indicis_‚ folgendes erzählt:

Ein aus Indien nach Zeeland heimgekehrter schneidet auf, die Bienen
seien in Indien so groß wie in Zeeland die Elstern. »Und die
Bienenstöcke?« »Nicht größer als die unserigen.« »Und die Löcher
darin?« »Nicht größer als bei uns.« »Wie können sie dann aus und ein?«
»Quae ingredi non possunt, illas oportet foras manere.«


453. Kroatisch, S. 102.


454. Kroatisch, S. 102 ff.

Müller-Fraureuth, der zu dem Schwanke überflüssigerweise auch _KHM_,
Nr. 146 heranzieht, gibt S. 53, 125 und 78 eine stattliche Reihe
Varianten; die älteste Fassung ist ihm freilich entgangen. Sie steht
in den _Facetie et motti arguti_‚ von L. Domenichi, Fiorenza, 1548,
Bl. B_{5}b, und zwar in dem Teile, der auf dem 1479 verfaßten _bel
libretto_‚ des Padre Stradino beruht[21]; mit demselben Wortlaute ist
sie übergegangen in die _Facecies, et motz subtilz_, Lyon, 1559, Bl.
9^b (Lyon, 1597, S. 29) und in die spätern Ausgaben der Domenichischen
Facetien (1562, S. 59, 1581, S. 71 usw.). Wortwörtlich identisch steht
sie auch nach einem alten Manuskripte in der Nr. 2 der Zeitschrift _Il
Cherico del Piovano Arlatto_‚ (1878), S. 60 ff.

Eine sehr hübsche und sehr frühe Variante, die ich nur aus Dreux du
Radier, _Récreations historiques_, A la

Haye, 1768, I, S. 96 ff. kenne, steht in den _Volantillae_‚ von
Hilarius Cortesius (Courtois), Parisiis, 1533:

  Interrogabat quispiam Rex Galliae
  In Neustria quidnam referretur novi?
  Tunc Neuster inquit ludibundus, et joco
  (Ne conveniri se putabat a suo
  Principe): Diebus hisce succrevit ibi olus
  Sublimitatis tam arduae, ut sub eo queat
  Exercitus Regis quiescere facile,
  Solis sine offensa. Inde, equitans rex longius,
  Habet Brittonem obvium; rogat et eum obvium,
  Ecquid novi Armorica Brittannia disserat?
  Cui Brito: Struunt circumferentia nova
  Lebetem: ibi cum plurimus sit artifex
  Qui verbere intonet, tamen non liberum est
  Ut verberantes, malleis tonantibus,
  Intelligant alios aliquatenus; scio,
  Quid viderim. Tum Rex joco ait: Id scilicet
  Curatur ut Normanniae coquant olus.

Die Nachweisungen Müller-Fraureuths seien weiter durch folgende
ergänzt: Doni, _La Zucca_‚ (1. Ausg. 1552), _Venetia_, 1592, Bl.
209^a; Luis de Pinedo, _Libro de chistes_‚ bei Paz y Mélia, _Sales
españolas_, I, S. 298 ff.; C. A. M. v. W., _Zeitvertreiber_, S. 159;
Harsdörfer, _Ars apophtegmatica_, S. 210, Nr. 954; W. Hickes, Oxford
_Jests Refined and Enlarged_, London, 1684 bei Ashton, S. 347; Krauss,
_Zigeunerhumor_, S. 159: _Ein großes Krauthäuptel_‚; »Fulano, Zutano,
Mengano y Perengano«, _Cuentos y chascarrillos andaluces_, Madrid,
1896, S. 84 ff.: _La col y la caldera_‚. Nicht uninteressant ist auch
eine Version aus Annam bei A. Landes, _Contes et légendes annamites_,
Saigon, 1886, S. 319:

Deux menteurs faisaient assaut de mensonges. »J’ai vu, disait l’un,
un tambour que l’on entendait de cinquante lieues.« — »Et moi, disait
l’autre, un buffle dont la tête était en France et la queue en Annam.«
— »Comment cela se pourrait-il? dit le premier.« — »Sans un buffle
pareil, répondit son camarade, on n’eut pas trouvé une peau pour ton
tambour?«


455. Kroatisch, S. 103 ff.



VIII. Serbische Überlieferungen


456. Serbisch, S. 44 ff.

Eine hübsche Parallele bieten die _Contes du Sieur Gaulard_, S. 196 ff.:

Vne autrefois, estant arriué à Grey, son coche se vint à rompre en deux
ou trois endroits. Dequoy extremement fasché, parce qu’il deuoit aller
en quelque lieu en diligence: enfin il s’aduisa d’escrire à Monsieur
de Lampas, son cousin, qui demeuroit à deux lieues de là, et le prioit
bien fort de l’accomoder de son coche pour deux ou trois iours. Cela
fait, il cachette sa lettre, et estoit prest à l’enuoyer par son
laquais, quand son cocher luy vint dire que son coche estoit fort bien
r’habillé, et qu’il n’en falloit jà emprunter. Alors le sieur Gaulard
deschira cette lettre, et se fist apporter de nouveau vne plume et de
l’encre, et escriuit à son cousin vne autre lettre, par laquelle il
le remercioit bien fort de l’amitié qu’il luy vouloit faire, de luy
enuoyer son coche, qu’il n’en estoit plus de besoin, et que le sien
estoit raccomodé: et despescha son laquais qui porta cette derniere
lettre au sieur de Lampas, qui le vint trouver le lendemain exprès à
dix lieues de là, pour sçauoir ce qu’il vouloit dire. Lors il lui dit,
Mon cousin, i’estois en peine, pource que ie vous auois escrit, qu’il
vous pleust m’accomoder de vostre coche, et sçachant la bonne affection
que vous me portez, ie me suis bien douté, que dés que i’aurois escrit,
vous me l’enuoiriez. Et par ainsi ie vous ay escrit la derniere fois,
afin que vous ne m’enuoyssiez pas vostre coche, puis que le mien estoit
refait.

Anders ist folgende persische Geschichte (Kuka, S. 157):

An inhabitant of Baghdad went to Kazwin. As his stay at the latter
place was prolonged beyond what he had originally intended it to be, he
wrote a letter to his family, mentioning everything about himself and
his affairs; but, as he could not find any messenger, he determined to
take the letter himself to Baghdad. Accordingly he took up the letter,
and arrived with it at his house, but stayed outside the door. The
members of his family were glad to see him, and asked him, to enter
the house; but this he would not do, saying, »my object in coming here
was merely to bring this letter«; and with these words he left again,
leaving the letter with them.


457. Serbisch, S. 45 ff.; Roda Roda, S. 124.

G. Bouchet, _Les Serées_, V, S. 69:

Ce maistre qui estoit de nos Serees, nous conta qu’vn iour il demanda
à vn sien mestayer, comme il se portoit depuis deux ou trois iours
que sa femme estoit morte, lequel luy respondit, quand ie reuins de
l’enterrement de ma femme, m’essuyant les yeux, et trauaillant à
plorer, chacun me disoit, compere, ne te soucie, ie sçay bien ton
faict, ie te donneray bien vne autre femme. Helas! me disoit-il, on ne
me disoit point ainsi, quand i’eu perdu l’vne de mes vasches.


458. Serbisch, S. 48. Ähnlich Buadem, Nr. 62; Serbisch, S. 72 ff.;
Kroatisch, S. 44.

Eine ähnliche Schnurre aus dem _Nuzhat al udaba_‚ hat Basset in der
_RTP_, XV, S. 363 mitgeteilt:

Einige Räuber hielten auf der Heerstraße mehrere Kaufleute an,
bemächtigten sich ihrer und verteilten sie durchs Los. Die einen
fanden bei ihren Gefangenen Stoffe und seidene Mäntel, andere Geld und
andere Dinge; einer aber schlug seinen Kaufmann jämmerlich mit den
Worten: »Warum sind deine Waren nicht so wie die deiner Gesellen?« Der
Kaufmann antwortete: »Verzeih, Herr, ich wußte nicht, daß der Markt so
gut besucht sein werde; habe Geduld bis zum nächsten Mal.« Der Räuber
lachte und ließ ihn laufen.


459. Serbisch, S. 97.


460. Serbisch, S. 97 ff.


461. Serbisch, S. 98.


462. Serbisch, S. 109.

Eine seltsame Parallele und wohl zugleich die schließliche Quelle des
serbischen Schwankes bietet eine Geschichte bei Bar-Hebraeus, S. 25,
Nr. 98, deren Held der weise Günstling des persischen Königs Khosrev
Anoscharwan (531-579) ist:

Bazarjamhir’s wife asked him a certain question and he replied, »I
know not the answer.« Thereupon she said unto him, »Dost thou take
such large wages from the king [for thy wisdom] and yet not know
the answer to my question?« And he replied, »I receive my wages for
what I know, and it is not payment for what I know not. If I were to
receive wages for that which I know not all the king’s treasures would
be insufficient to reward me, for the things which I know not are
exceedingly many.«

Ebenso, nur daß es nicht die eigene Frau ist, steht die Geschichte, die
bei Masudi fehlt, bei Galland, S. 53 ff.; auf einen andern übertragen
ist sie bei Roda Roda, S. 63.


463. Serbisch, S. 117.


464. Serbisch, S. 128; Griechisch, Nr. 147; Pann, S. 338.


465. Serbisch, S. 131.


466. Serbisch, S. 132.


467. Serbisch, S. 135 ff.

Zu dem Anfange des Schwankes (Nasreddins Tür) ist auf Pann, S. 342 und
oben auf unsere Nr. 329 zu verweisen; zu dem Reste, der eine Parallele
bei Roda Roda, S. 252 hat, vgl. die Anmerkungen zu Nr. 399.


468. Serbisch, S. 144 ff.


469. Serbisch, S. 147.


470. Serbisch, S. 148.


471. Serbisch, S. 151 ff.


472. Serbisch, S. 152 ff.


473. Serbisch, S. 158.

Vgl. dazu die Nr. 92 bei Luscinius, _Joci ac sales_, abgedruckt bei
Gastius, _Convivales sermones_, I, S. 288 ff. und in der Ausgabe
Francofurti, 1602 der _Mensa philosophica_, S. 399 ff., Nr. 74:

Pauper quidam in tonstrinam veniens, ob Dei amorem orauit vt
tonderetur, quod nihil sibi esset pecuniarum, quo operam tonsoris
conduceret. Cum tonsor arrepta hebete nouacula, tanta inclementia
miserum radit, vt ad singulos tractus lachrymae ex oculis vbertim
manarint, interea eanis in culina acerbe verberatus, magno eiulatu in
officinam tonsoris prosiliit. Quo conspecto, pauper ceu parem sortis
iniquitatem in animali miseratus, exclamauit: O canis, quid adversi
accidit tibi? num et tu rasus es ob Dei amorem?

Der Schwank, der aus Gastius in Domenichis _Facetie_, 1562, S.
229 (1581, S. 282 ff.), in die _Cicalata in lode della Frittura_‚
von Lorenzo Panciatichi (Biscioni im Kommentar zu Lorenzo Lippis
_Malmantile racquistato_, Venezia, 1748, S. 47), in die _Cuentos_‚ von
Juan de Arguijo (Paz y Mélia, _Sales españolas_, II, S. 137 ff.), in
die _Certayne Conceyts and Jeasts_, Nr. 16 (Hazlitt, III, S. 8 ff.), in
Zincgref-Weidners _Apophtegmata_, III, S. 256 usw. übergegangen ist,
ist auch die Quelle der 82. Erzählung in Hebels _Schatzkästlein des
Rheinischen Hausfreundes_‚ in der zitierten Ausgabe III, S. 204.

Nahe steht aber unserer Geschichte auch folgender Schwank _Von Claus
Narren_, S. 162:

Als jhm Clauß wolte lassen seinen Bart abnemmen, nam der Balbierer
einen stumpffen Harsach[22] vnd räuffte den guten Menschen vbel. Clauß
duldets vnd schweig stille. In dieser weile aber, da Clausen der
Balbierer beschickte, ließ der Wirth im Hause ein gemestet Schwein
stechen vnd abschlachten, das schreye sehr, da schrey Clauß auch: Hülff
Gott, der Schlächter wird stumpff haben, weil das Schwein so schreyet;
denn mein Balbierer hatt auch nit scharff, noch machte er mir nit so
wehe, daß ich geschrien oder gezuckt hette.


474. Serbisch, S. 158 ff.

Der Schwank steht schon im _Nuzhat al udaba_, woraus ihn Basset im
_Keleti szemle_, I, S. 221 übertragen hat, ferner bei Kuka, S. 182, Nr.
85.


475. Serbisch, S. 159 ff.


476. Serbisch, S. 166.

Tabourot, _Contes du Sieur Gaulard_, S. 209:

Allans par pays, son homme voulant gagner le beau chemin, trauersa vn
chemin semé de pois. A raison dequoy, le sieur Gaulard se mit à crier
à gorge desployée contre son homme, et luy disoit: Comment belistre,
veux-tu brusler les iambes de mes cheuaux? ne sçais-tu pas bien que
mangcant des poix, il y a six sepmaines, ils estoient si chauds qu’ils
me bruslerent toute la bouche? Et bien n’auoit-il pas raison?


477. Serbisch, S. 169 ff.; Griechisch, Nr. 109; Walawani, S. 153 ff.;
G. F. Abbott, _Macedonian Folklore_, Cambridge, 1903, S. 114 ff. (von
»Nasreddin Khodja, the famous fourteenth century wit and sage of
Persia«; mit einem Exkurs über das Niesen); Murad, Nr. 7; Pann, S. 329.

Die Geschichte ist identisch mit der bei Henning, _Tausend und eine
Nacht_, XXIII, S. 73 ff. erzählten, wozu man Chauvin, VI, S. 137
vergleiche.


478. Serbisch, S. 173.


479. Serbisch, S. 176 ff.

Vgl. die Nrn. 332 und 482.


480. Serbisch, S. 177 ff.

Die Schnurre steht, geringfügig abweichend, schon in Castigliones
_Cortegiano_, I. II, c. 51 (meine Ausgabe I, S. 184 und Nachweisungen
I, S. 302) und in den _Contes du Sieur Gaulard_, S. 190 ff.


481. Serbisch, S. 179 ff.; _Anthropophyteia_, IV, S. 374 ff.

Der Schwank steht schon in der bereits zitierten türkischen
Fabelsammlung, die Decourdemanche unter dem Titel _Fables turques_,
Paris, 1882 aus einem von 1758 datierten Manuskripte ins Französische
übersetzt hat und deren Abfassung er, allerdings ohne zwingenden Grund,
in die ersten Jahre des 16. Jahrhunderts verlegt; die 19. Fabel,
_L’avare_, lautet dort, S. 39, folgendermaßen:

C’est vraiment chose étonnante, disait un avare insigne à son ami
en tirant un aspre de sa poche, de voir que, quand j’achète de la
nourriture, mes chères espèces reviennent dans ma bourse!

— Cela t’est bien facile, fait l’autre: tu vas à la boucherie, tu y
fais emplette d’un apre de tripes et tu les emportes chez toi; alors tu
les nettoies avec soin, puis tu en revends pour un aspre. C’est ainsi
que ton argent revient dans ta bourse.

L’avarice attire de pareilles répliques.

Der Schluß des vorliegenden Schwankes (nicht auch des aus der
_Anthropophyteia_‚ angezogenen) erinnert an die 50. Novelle Morlinis,
wo Gonnella, nachdem er außerhalb Neapels von zwei Frauenzimmern
abgefertigt worden ist, auf den Besuch Neapels verzichtet, da er sich
sagt: Si Parthenopeis mulierculis tanta inest argutia, quid de maribus
cogitandum?


482. Serbisch, S. 183 ff.; Roda Roda, S. 107.

Vgl. die Nrn. 332 und 479. Hierher gehört auch die 189. Erzählung von
Buadem: Buadem assoziiert sich mit einem, um eine Schreibstube zu
halten. Als sie nun am ersten Abende die Einnahme zählen, ergibt sich,
daß Buadems Gesellschafter, obwohl sie jeder gleich viel Schriftstücke
verfaßt haben, das doppelte eingenommen hat. Sein Geschreibsel kann
nämlich niemand lesen, und so bringen es die Kunden zurück, damit er
es ihnen lese; dafür läßt er sich nun ebenso viel entrichten wie fürs
Schreiben. Leider kann das Buadem nicht auch durchführen, weil er das,
was er geschrieben hat, selber nicht lesen kann.


483. Serbisch, S. 188.

Siehe oben Nr. 349.


484. Serbisch, S. 190.

Krauss, _Zigeunerhumor_, S. 34 ff.: _Es kommt auf die Seele der
Zigeunerin._‚


485. Serbisch, S. 190 ff.

Roda Roda, S. 117.


486. Serbisch, S. 192.

IX. Griechische Überlieferungen


487. Griechisch, Nr. 1; Tewfik, Nr. 3; _Tréfái_, Nr. 164 (statt 165);
Serbisch, S. 12 ff.; Kroatisch, S. 3; Murad, Nr. 9.

Köhler, I, S. 507 ff.

Zu den dort gegebenen Nachweisungen kommen noch Clouston, _Popular
Tales and Fictions_, I, S. 458 ff., Clouston, _Noodles_, S. 81 ff.,
_Joe Miller’s Jests_, S. 18 ff., Nr. 103, Merkens, I, S. 208 ff., Nr.
250, dazu S. 275, und III, S. 222 ff., Nr. 214, dazu S. 257, Yakoub
Artin Pacha, _Contes populaires de la vallée du Nil_, S. 51 ff.
(siehe oben die Anmerkung zu Nr. 63), die 31. Karakuschgeschichte bei
Decourdemanche, _Plaisanteries_, S. 140 ff. und Chauvin, VII, S. 136 ff.


488. Griechisch, Nr. 3; Tewfik, Nr. 55; _Tréfái_, Nr. 162 (statt 163);
Serbisch, S. 21 ff.; Kroatisch, S. 24. Siehe oben Nr. 309.

Clouston, _Noodles_, S. 70 ff.


489. Griechisch, Nr. 4; Tewfik, Nr. 36; _Tréfái_, Nr. 155 (statt 156);
Serbisch, S. 15; Kroatisch, S. 13 ff.


490. Griechisch, Nr. 5; Tewfik, Nr. 69; _Tréfái_, Nr. 159 (statt 158);
Serbisch, S. 19 ff.; Kroatisch, S. 29.

An Parallelen seien genannt: Poggio, Fac. 56: _De illo qui aratrum
super humerum portavit; Facecies, et motz subtilz_, Lyon, 1559, Bl.
59^a; Costo, _Il Fuggilozio_, S. 107 ff.; _Mery Tales of the Mad Men
of Gotham_, Nr. 2 (Hazlitt, III, S. 6; Clouston, _Noodles_, S. 19
und 68); _Contes du Sieur Gaulard_, S. 198 = Zincgref-Weidner, V, S.
119 und _Exilium melancholiae_, L, Nr. 6, S. 283; unabhängig davon
ebendort M, Nr. 36, S. 311; Hermotimus, _Additamenta_, S. 294: _De
Agricola parcente Asino_‚; Merkens, II, S. 17, Nr. 21 und III, S. 27,
Nr. 36; Jahn, _Schwänke und Schnurren_, S. 67. Vgl. weiter Sébillot,
_Littérature orale de la Haute-Bretagne_, S. 387 und Ispirescu, S. 97
(_Magazin_, XCVI, S. 613).

In einem aus den letzten Jahren des zwölften Jahrhunderts stammenden
Spottgedichte auf die Leute von Norfolk, in der _Descriptio
Norfolcensium_, lauten die Verse 122 ff. (bei Wright, _Early Mysteries
und other Latin Poems_, London. 1884, S. 95) folgendermaßen:

  Ad forum ambulant (Norfokienses) diebus singulis,
  Saccum de lolio portant in humeris,
  Jumentis ne noceant: bene fatuis,
  Ut praelocutus sum, aequantur bestiis.


491. Griechisch, Nr. 7; Tewfik, Nr. 70; Nouri, S. 37; _Tréfái_, Nr. 160
(statt 161); Serbisch, S. 20; Kroatisch, S. 29.

Um einen gestohlenen Esel, der verkauft werden soll, handelt es sich
bei Bar-Hebraeus, S. 167, Nr. 664. Eine Variante aus al Abschihis
_Mustatraf_‚ hat Basset in der _RTP_, XVI, S. 171 übertragen.


492. Griechisch, Nr. 9; Tewfik, Nr. 4; Serbisch, S. 24; Kroatisch, S. 4.


493. Griechisch, Nr. 10; Tewfik, Nr. 64; Nouri, S. 174; _Tréfái_, Nr.
139; Kroatisch, S. 26.


494. Griechisch, Nr. 24; Tewfik, Nr. 41; _Tréfái_, Nr. 140; Serbisch,
S. 25; Kroatisch, S. 16.

_Tréfái_, S. 19.

Eine Parallele und wohl die Quelle in Abdirabbihis _Kitab al ikd al
farid_‚ hat Basset in der _RTP_, XVII, S. 150 übersetzt.


495. Griechisch, Nr. 31; Tewfik, Nr. 9; Nouri, S. 64; _Tréfái_, Nr.
142; Serbisch, S. 34; Kroatisch, S. 7 und 93 ff.

_Tréfái_, S. 16.

Bar-Hebraeus, S. 145, Nr. 566: When another fool was told, »Thy ass is
stolen,« be said, »Blessed be God that I was not upon him.«

Ebenso sagt Karakusch in der oben zu Nr. 487 zitierten Geschichte zu
der Frau, die ihm klagt, daß der Esel gestohlen worden sei: »Tu es une
folle. Louanges à Dieu que l’âne n’ait pas été volé pendant que ton
mari le chevauchait. Dieu à écarté le mal de l’homme.«

Vgl. oben Nr. 79.

496. Griechisch, Nr. 33. Anders Tewfik, Nr. 11; _Tréfái_, Nr. 144;
Serbisch, S. 35; Kroatisch, S. 6.

Ebenso verspricht bei Maidani, I, S. 392 der schon oben zu Nr. 43
erwähnte Habannaka sein verlorenes Kamel dem Finder, und dies, weil
er nicht um die Freude des Findens kommen will; von einem ungenannten
erzählt dasselbe ein persischer Schwank bei Kuka, S. 205, Nr. 135.


497. Griechisch, Nr. 34; Tewfik, Nr. 25; _Tréfái_, Nr. 152; Serbisch,
S. 28; Kroatisch, S. 9 ff.

Eine hübsche persische Variante lautet (Kuka, S. 220):

»I hear your neighbour has some festivity at his house to-morrow,« said
a friend to Mulla Nasruddin.

»It may be so, but I do not see how that concerns me.«

»But he is going to invite you also.«

»And, pray, how does that concern you?«

Der Perser Kuka verweist in einer Fußnote auf die bekannte Anekdote von
Friedrich dem Großen und dem den Angeber machenden Offizier.


498. Griechisch, Nr. 76; Tewfik, Nr. 5; _Tréfái_, Nr. 148; Serbisch, S.
13 ff.; Kroatisch, S. 5.

In der 6. der von Alfred Harou in der _RTP_, IV mitgeteilten
_Facéties des compères de Dinant_‚ (S. 484 ff.) stiehlt ein Hund
ein Stück Fleisch; es nützt ihm aber nichts, weil er das Rezept,
wie es zubereitet wird, nicht hat; ebenso erzählt eine Schnurre bei
Zincgref-Weidner, V, S. 119 ff.


499. Griechisch, Nr. 113; Serbisch, S. 112 ff.; Pann, S. 330.

Die ~Zwecklosigkeit der Strafe nach dem Vergehn~ bildet den Gegenstand
einer Anekdote von dem schon erwähnten Triboulet, die hier nach _Dreux
du Radier_, I, S. 6 mitgeteilt sei:

On dit que ce même Triboulet ayant été menacé par un grand Seigneur, de
périr sous le bâton, pour avoir parlé de lui avec trop de hardiesse,
alla s’en plaindre à François, qui lui dit de ne rien craindre: Que si
quelqu’un étoit assez hardi pour le tuer, il le feroit pendre un quart
d’heure après. Ah! Sire, dit Triboulet, s’il plaisoit à votre Majesté
de le faire pendre un quart d’heure avant.

Ebenso steht die Schnurre bei P. L. Jacob, _Curiosités_, S. 115, Canel,
_Recherches historiques_, S. 110, Gazeau, S. 77, Floegel, S. 344,
Nick, I, S. 415 und Doran, S. 252; von einem ungenannten erzählen sie
Sagredo, S. 68 und Casalicchio, c. I, d. 8, a. 5, zit. Ausg. S. 146.

Vgl. schließlich auch die 54. Facetie Poggios: _De quodam qui Redolphum
sagittando vulneravit_‚ und Lehmann, _Florilegium politicum_, S. 273.


500. Griechisch, Nr. 114; Walawani, S. 154 ff. (in Akschehir
lokalisiert); Pann, S. 337.

Anders und mit einem entfernten Anklange an das Motiv von Nr. 160 und
394 erzählt die serbische Ausgabe S. 148 ff.:

Eines Tages ging der Hodscha Nasreddin vom Hause weg, und seine Frau
fragte ihn: »Wohin?«

Nasreddin antwortete: »Ich will ein bißchen im Weingarten und auf dem
Acker nachsehn.«

»Geh nur,« sagte sie, »so Gott will.«

»Ob Gott will oder nicht,« sagte er, »ich gehe.«

Als er dann den Weingarten verließ, um nach Hause zu gehn, war der
Himmel ganz umwölkt. Nach kurzer Zeit begann es zu regnen und zu
hageln, und alles wurde zerschlagen, was ihm gehörte, Weingarten und
Acker. Als Nasreddin sah, was geschehn war, sagte er: »Du bist nicht
schuld, o Gott, sondern ich; warum bin ich denn gegangen, um dir zu
zeigen, was mein ist?«


501. Griechisch, Nr. 115; Serbisch, S. 184 ff.

Eine slawonische Variante (nicht von Nasreddin) steht in der
_Anthropophyteia_, V, S. 293 ff.


502. Griechisch, Nr. 116; Serbisch, S. 138 ff.; Pann, S. 336.

Vgl. _Anthropophyteia_, I, S. 181 ff.


503. Griechisch, Nr. 117; Pann, S. 332 ff.

Zabata, _Diporto de’ viandant_‚i, S. 40:

Andò vn villano alla città per sollecitare vna lite, et eßendo diuerse
volte comparso dinanzi al Giudice con suo poco profitto, fu domandato
dal detto Giudice, perche era venuto lui a sollecitare detta lite,
et che doueuano mandare persone di più intendimento, et di miglior
presenza, alquale esso rispose, Signore, nel luogo, dou’io sono ci son
molti, hanno quelle parti che dite, lequali veramente non sono in me,
et poteuano mandare: ma hanno fatto giudicio, che se bene io vaglio
poco, ch’io sia a bastanza sufficiente douendo trattare con vn par
vostro.

Juan de Arguijo, _Cuentos_‚ in den _Sales españolas_, II, S. 209 ff.;
Harsdörfer, _Ars apophtegmatica_, S. 222, Nr. 998.


504. Griechisch. Nr. 118.

Bei Pann, S. 330 antwortet Nasreddin einem Freunde, der ihn fragt, wie
es ihm bei seiner Armut gehe: »Du brauchst dich nicht zu wundern; ich
lebe mit meiner Armut so vergnügt wie der Wurm im Kren, und wenn ich
kein Geld habe, so merke ich das gar nicht.«


505. Griechisch, Nr. 124; Walawani, S. 158 ff. (in Akschehir);
Serbisch, S. 183 ff. und 127 ff; Pann, S. 335 ff.


506. Griechisch, Nr. 142; Serbisch, S. 133; Pann, S. 330.


507. Griechisch, Nr. 143.


508. Griechisch, Nr. 144; Buadem, Nr. 63; Serbisch, S. 73; Kroatisch,
S. 44 ff.; Roda Roda, S. 123.


509. Griechisch, Nr. 146; Pann, S. 337 ff. Anders Serbisch, S. 129 ff.

Vgl. folgenden Schwank aus der _Mensa philosophica_‚ (1. Ausg. 1475),
zit. Ausg. S. 229 ff., auf dem das letzte Stück des II. Buches der
Bebelischen Facetien beruht:

Quidam histrio infirmus, hortante sacerdote vt conderet testamentum,
ait libenter: Ego nihil habeo nisi duos equos, quos do baronibus
et militibus terrae. Et cum sacerdos inquireret, quare non daret
pauperibus, respondit: Vos praedicatis nobis quod debeamus esse
imitatores Dei. Deus autem bona dedit illis, et non pauperibus, et ideo
sequor illum, et facio similiter.

Roda Roda, S. 201.


510. Griechisch, Nr. 148; Pann, S. 339.

Roda Roda, S. 205.

511. Griechisch. Nr. 149; Serbisch. S. 128 ff.; Pann, S. 345.


512. Griechisch, Nr. 150; Pann, S. 330.


513. Griechisch, Nr. 152; Serbisch, S. 120 ff.

Köhler, I, S. 508.

S. auch die Anmerkung zu Nr. 71.


514. Griechisch, Nr. 160; Serbisch. S. 108.

Vgl. Domenichi, _Facetie_, 1562, S. 157 und Sagredo, _L’Arcadia in
Brenta_, S. 127 ff.


515. Griechisch, Nr. 167.

Dieser Schwank stimmt fast vollständig überein mit dem von Yakoub Artin
Pacha, S. 231 ff. und nach diesem von Mardrus, XII, S. 241 erzählten,
nur daß dort die Verwundung des Juden samt dem entsprechenden Urteile
fehlt; s. Chauvin, VII, S. 172 ff. Die Literatur dazu hat Chauvin,
VIII, S. 203 (_Jugements insensés_‚) zusammengestellt; man vgl. aber
auch die bei Köhler, I, S. 578 und II, S. 578 ff. beigebrachten
Ergänzungen zu den betreffenden von Chauvin zitierten Aufsätzen.



Anhang


Der Umstand, daß die Sammlung ~_Tewfiks_~‚ in der Reclamschen
Universal-Bibliothek erschienen ist, hat es mit sich gebracht, daß die
darin enthaltenen Stücke in dieser Ausgabe der Schwänke Nasreddins
ausgeschlossen bleiben mußten. Immerhin ergeben sich zu den einzelnen
Geschichten nicht uninteressante Parallelen.


516.

So wird bei Tewfik, Nr. 37 (Serbisch, S. 44; Kroatisch, S. 15;
_Tréfái_, Nr. 156 statt 157) dem Hodscha, der ein Reis pflanzt,
vorgehalten, daß er, wann der Baum Früchte tragen werde, selbst eine
Speise der Würmer sein werde; Nasreddin antwortet, daß er für die
Nachkommen pflanze, so wie die, die vor ihm dagewesen seien, für
ihn gepflanzt hätten. Dazu vgl. die bei Basset, _Contes populaires
berbères_, S. 216 ff., Lidzbarski, S. 154 und Chauvin, II, S. 208
angegebene Literatur, ferner Wünsche, _Wajikra rabba_, S. 168 ff.


517.

Zu Tewfik, Nr. 42 (Serbisch, S. 30; Kroatisch, S. 16; _Tréfái_, Nr. 157
statt 158: es ist unmöglich einen Brief an einen Freund in Bagdad zu
schreiben) ist auf _Philogelos_, Nr. 137 zu verweisen:

Σιδωνίῳ μαγείρῳ λέγει τις· δάνεισόν μοι μάχαιραν ἕως Σμύρνης. ὁ δὲ ἔφη·
οὐκ ἔχω μάχαιραν ἕως ἐκεῖ φθάζουσαν.

Ähnlich ist auch _Philogelos_, Nr. 99.


518.

Buadem, Nr. 14 (Serbisch, S. 56; Kroatisch, S. 33) hat ein merkwürdiges
Gegenstück in den _Nugae venales_, s. l., 1720, S. 289 ff.

  Audierat procul arma, bona de gente Batavus,
    Gestit in hostiles fervidus ire globos.
  At lateri patrium mater dum subligat ensem,
    Haec, inquit, referas, nate fac arma domum.
  Vix propior steterat pugnae, vestigia pressit
    (Mille micant enses, vulnera mille ferunt),
  Numquid, ait, ludi est? oculis non parcitur ipsis;
    Certe oculis ludus non placet ille meis.
  Forte tamen jacuit truncum sine nomine corpus;
    Irruit: Hispanum nam cutis esse docet.
  Saevit atrox, et qua caedendo, qua laniando,
    Absecuit miles strenuus ense femur.
  Facturusque fidem, magni argumenta duelli,
    Et femur, et ferrum sanguinolenta gerit.
  Inde memor moniti, nam pugna cruenta peracta est,
    Arma celer properat salva referre domum.
  Hoc, ait, Hispanum mulctavi verbere mater,
    Maternosque femur projicit ante pedes.
  Horret anus, sed enim potius caput ense tulisses,
    Nate, refert, olim hic forte redibit eques.
  Non faciet certo, o Mater; sed poscis iniquum;
    Unde caput vellem tollere? non habuit.


519.

Die 15. Erzählung von Buadem (Serbisch, S. 56; Kroatisch, S. 33)
scheint auf der folgenden in Abschihis _Mustatraf_‚ (Basset in der
_RTP_, XIII, S. 552 ff.) zu beruhen:

Ein Bettler blieb vor einer Haustür stehn und sagte zu den Leuten:
»Gott segne euch! gebt mir ein Stück Brot!« »Das können wir nicht.«
»Also ein wenig Korn oder Bohnen oder Hirse.« »Wir können es nicht.«
»Dann ein paar Tropfen Öl oder Milch.« »Haben wir auch nicht.« »Also
einen Schluck Wasser.« »Bei uns gibts kein Wasser.« »Warum bleibt ihr
dann da? geht doch auch betteln; ihr habt mehr Recht dazu als ich.«

Eine persische Parallele bei Kuka, S. 161, Nr. 28.


520.

Dasselbe wie bei Buadem, Nr. 20 (Serbisch, S. 58; Kroatisch, S. 34:
Der betrunkene, vor dem sich alles dreht, wartet bis sein Haus kommt)
erzählt Tewfik auch im _5. Monate_‚ von _Ein Jahr in Konstantinopel_‚
(deutsch von Th. Menzel, Berlin, 1909 = Bd. 10 der _Türkischen
Bibliothek_, S. 124); die Geschichte steht aber schon bei Kuka, S. 189,
Nr. 103.


521.

Mit Buadem, Nr. 22 (Serbisch, S. 59, wo der in einen Brunnen gefallene
um einen Strick laufen will, um sich herauszuziehen) hat viel
Ähnlichkeit die 52. Facetie im Philogelos:

Σχολαστικὸς εἴς λάκκον πεσών, συνεχῶς ἐβόα ἀνακαλῶν ἑαυτῷ βοηθούς· ὡς
δ' οὐδεὶς ὑπήκουε, λέγει πρὸς ἑαυτόν· μωρός εἰμι, ἐὰν μὴ ἀνελθὼν πάντας
μαστιγώσω, ἵνα οὕτω γοῦν μοι ὑπακούσωσι καὶ κλίμακα κομίσωσιν.

Bei Buadem scheint aber der Text doppelt verdorben zu sein (eine
Ungereimtheit ist schon stillschweigend korrigiert worden); die
Geschichte soll wohl ähnlich lauten wie folgende persische bei Kuka, S.
212:

A Kazwini’s[23] son fell into a well. The Kazwini went to the well and
said to the son: »Don’t go away till i return with a rope and take you
out!«


522.

Zu der Nr. 25 (Serbisch, S. 59 ff.; Kroatisch, S. 36), wo Buadem
einen Topf, der angeblich Gift, in Wirklichkeit aber Honig enthält,
ausißt, vgl. meine Nachweise zu Morlinis 49. Novelle, S. 99 ff. und
davon hauptsächlich Boltes Angaben bei Frey, S. 214, ferner Clouston,
_Noodles_, S. 122.


523.

Die No. 27 (Serbisch, S. 60 ff.; Kroatisch, S. 37) erzählt: Als Buadem
vom Sultan entweder mit einem Goldstücke oder mit einem Esel oder
mit einigen Schafen oder mit einem Weingarten beschenkt werden soll,
antwortet er, er wolle das Goldstück einstecken, auf den Esel steigen,
die Schafe vor sich her treiben, in den Weingarten gehn und dort für
den Sultan beten. Dazu vgl. man eine Erzählung von Abu Dulama, die bei
Lidzbarski, S. 162, in asch Schirwanis _Nafhat al jaman_‚ (Ph. Wolff,
_Das Buch des Weisen_, 2. Aufl., Stuttgart, 1839, II, S. 252 ff.) und
bei Kuka, S. 181, Nr. 81 steht.


524.

In Nr. 32 (Serbisch, S. 62; Kroatisch, S. 38) rät Buadem seiner Frau,
die in der Nacht von einem Insekte in den Fuß gebissen worden ist,
künftighin in den Schuhen zu schlafen; ähnlich erzählt Philogelos, Nr.
15:

Σχολαστικὸς καθ' ὕπνους ἧλον πεπατηκέναι δόξας, τὸν πόδα περιέδησεν.
ἑταῖρος δὲ αὐτοῦ πυθόμενος τὴν αἰτίαν καὶ γνούς, δικαίως, ἔφη, μωροὶ
καλούμεθα. διὰ τί γὰρ ἀνυπόδητος κοιμᾶσαι;

Auf Hierokles beruht wohl Lehmann, _Exilium melancholiae_, T, Nr. 55,
S. 244 und schließlich auch Merkens, I, S. 180 ff., Nr. 210.


525.

In Nr. 40 (Serbisch, S. 64; Kroatisch. S. 39; _Nawadir_, S. 43)
antwortet Buadem, der behauptet hat, er kenne das Verborgene, dem
ungläubigen Richter, der ihn gefragt hat, was er in diesem Augenblicke
denke: »Du hältst mich für einen Betrüger.« Ausführlicher erzählt
Abdirabbihi im _Kitab al ikd al farid_‚ (Basset in der _RTP_, XIX, S.
311):

Man führte einen Menschen, der sich für einen Propheten ausgab, vor al
Mamun[24], und der Chalif sagte: »Hast du ein Zeichen?« »Ja; ich weiß,
was du denkst.« »Und was denke ich?« »Daß ich ein Lügner bin.« »Du hast
recht,« sagte Mamun und ließ ihn ins Gefängnis werfen.

Nach einigen Tagen ließ er ihn holen und sagte zu ihm: »Hast du eine
Offenbarung?« »Nein.« »Warum nicht?« »Ins Gefängnis kommen die Engel
nicht.« Der Chalif begann zu lachen und ließ ihn frei.

Ebenso steht die Geschichte auch in Abschihis _Mustatraf_‚ (Basset in
der _RTP_, XIII, S. 232); eine der unsern entsprechende Version hat
Roda Roda, S. 73. Eine sehr hübsche persische Variante bringt Kuka, S.
174:

A person claimed to be a prophet. He was asked by some persons to give
some sign of prophetship. He said, »Let every one of you think upon
something, and I shall be able to tell you your thoughts.« They said,
»we have each thought of something. Now tell us our thoughts.« He
replied, »Well, all of you are thinking that I am a fool, and that I am
telling you a falsehood.« They acknowledged that for once he was right
in his conjecture.

Ähnlich kehrt Frage und Antwort in dem größten Teile der Erzählungen
von den ~drei Fragen~ wieder, deren bekanntestes Beispiel Bürgers
_Kaiser und Abt_‚ ist; vgl. dazu die oben zu Nr. 70 angegebene
Literatur.


526.

Buadem, Nr. 50 (Serbisch, S. 67; Kroatisch, S. 40 und 41), wo der
Einfaltspinsel, nachdem er gesehn hat, wie die Früchte von einem
Maulbeerbaume geschüttelt wurden, auch Vögel von einem Baume schütteln
will, beruht wohl wieder in letzter Instanz auf einer Facetie des
_Philogelos_, auf der 19., die folgendermaßen lautet:

Σχολαστικὸς ἰδὼν πολλοὺς στρουθοὺς ἐπὶ δένδρου ἑστῶτας, ἁπλώσας τὸν
κόλπον ἔσειε τὸ δένδρον, ὡς ὑποδεξόμενος τοὺς στρουθούς.

Dasselbe erzählt _Der edle Fincken-Ritter_, S. 57, Nr. 308.


527.

Die Nr. 72 bei Buadem (Serbisch, S. 76; Kroatisch, S. 48) wird in
Gladwins _Persian Moonshee_, II, S. 15, Nr. 31 folgendermaßen erzählt:

One day a King and his son went a hunting. The weather being hot, they
put their fur cloaks on the back of a jester. The King smiled and said
to the buffoon, »you have an ass’s load upon you.« He answered, »yes;
or rather the burdens of two asses.«


528.

In der folgenden Geschichte, Nr. 73 (Serbisch, S. 76; Kroatisch, S. 48)
sagt Buadem seiner Mutter, es sei ein Bettler unten, der um Brot bitte;
sie antwortet, er solle sagen, sie sei nicht zu Hause. Darauf entgegnet
Buadem: »Er will nicht dich, er will Brot.« Dasselbe erzählt Gladwin,
II, S. 20, Nr. 53; die Quelle dürfte Dschamis _Bäharistan_‚ (zit. Ausg.
S. 83) sein, woraus auch Galland (S. 43 ff.) schöpft.


529.

Buadem, Nr. 75 (Serbisch, S. 77; Kroatisch, S. 48) hat im wesentlichen
denselben Inhalt wie die folgende Schnurre des _Nuzhat al udaba_‚
(Basset in der _RTP_, XV, S. 355):

Man erzählt, daß ein unwissender, dummer Arzt einem Kranken einen
tötlichen Trank gegeben hat, so daß der Kranke daran gestorben ist.
Nach zwei Tagen ging er wieder nach ihm sehn und fand, daß er tot war
und daß man ihn begraben hatte. Der Vater des Toten trat dem Arzte
entgegen, und der sagte: »Was für eine Kraft war in dem Tranke! wäre
dein Sohn am Leben geblieben, so hätte er ein ganzes Jahr keine Arznei
gebraucht!«


530.

Die Nr. 91 (Serbisch, S. 83; Kroatisch, S. 57), in der Buadem einem
Freunde rät, er solle das Haus, wo seine vier Frauen gestorben sind,
nur einem Freunde verkaufen, erinnert an die bekannte Anekdote
aus Cicero, _De oratore_, II, 69, 278, zu der meine Ausgabe von
Castigliones _Hofmann_, I, S. 323 zu vergleichen ist.


531.

Zu der Nr. 103 (Serbisch, S. 88; Kroatisch, S. 58), des Inhalts, daß
man sich, wenn Käse da ist, an einen den Käse lobenden Spruch halten
soll, wenn aber keiner da ist, an einen ihn verwerfenden, vgl. Hammer,
_Rosenöl_, II, S. 72, Nr. 40; von Nasreddin wird die Geschichte erzählt
bei Roda Roda, S. 121, und bei Kuka, S. 214 ff. steht sie, ohne daß der
Sprecher der Sentenzen genannt würde, mitten unter den Erzählungen,
deren Held Nasreddin ist.


532.

In Nr. 106 (Serbisch, S. 89; Kroatisch, S. 59) wird erzählt: Buadem,
der auf »Salz und Brot« eingeladen worden ist, findet, daß sein
Gastgeber nicht vielleicht aus Bescheidenheit so gesprochen hat:
es gibt tatsächlich nichts andres; als nun der Gastgeber einem
zudringlichen Bettler droht, er werde ihm den Schädel einschlagen, rät
Buadem diesem, sich zu packen, weil der Mann nie lüge. Diese Geschichte
steht schon bei Abdirabbihi (Basset in der _RTP_, XVIII, S. 217) und
bei Kuka, S. 172, Nr. 53.


533.

Auf dem _Bäharistan_‚ (S. 83 der genannten Ausg.; Galland, S. 44)
beruht wieder die Nr. 119 (Serbisch, S. 94; Kroatisch, S. 61; etwas
anders _Nawadir_, S. 41): Buadems Frau (im _Nawadir_‚ Dschohas Sohn)
ist schwer erkrankt, und Buadem läßt die Leichenwäscherin holen; als
man ihm vorhält, daß doch die Kranke noch nicht tot sei, meint er,
das tue nichts: wenn die Waschung beendigt sei, werde es auch mit ihr
zu Ende sein, und so habe man wenigstens Zeit erspart. Vgl. auch eine
Erzählung des _Nuzhat al udaba_‚ (Basset, _Keleti szemle_, I, S. 223,
Nr. 25), wo Dschoha, der um einen Arzt für seinen Vater geschickt
worden ist, gleich den Leichenwäscher mitbringt, weil usw. usw.


534.

Ebenso geht auf das _Bäharistan_‚ (S. 75 ff.; Galland, S. 36) die Nr.
120 (Kroatisch, S. 61) zurück: Buadem kommt zu einem Lehrer, dem er
etwas aufzubewahren gegeben hat, und bittet, ihm das auszufolgen; er
wird ersucht, bis zum Ende des Unterrichts zu warten. Da nun der Lehrer
beim Unterrichte fortwährend mit dem Barte wackelt, sagt ihm Buadem, er
solle nur um das Depot gehn; das Bartwackeln werde inzwischen er für
ihn besorgen[25]. In der Fassung des _Nawadir_‚ (S. 41) ist der Lehrer
durch einen Kadi ersetzt.


535.

Eine ziemliche Verbreitung hat die 121. Geschichte von Buadem
(Serbisch, S. 94; Kroatisch, S. 61; Nouri S. 117; _Nawadir_, S. 41):
Auf die Frage, wie viel Dumme es in seiner Heimat gebe, antwortet
Buadem, das wisse er nicht, die Gescheiten aber könne er sofort
herzählen. Schon Bar-Hebraeus erzählt sie mit der Lokalisierung in
Emesa oder Homs, einem der vielen Schilda des Orients (Budge, S. 158,
Nr. 630; ins Deutsche übersetzt von L. Morales in der _Zeitschr. d.
D. Morgenl. Ges._, XL, S. 419). Bahlul ist ihr Held im _Bäharistan_‚
(S. 74; Galland, S. 34); ebenso steht sie bei Cardonne, II, S. 119
(deutsche Ausg. S. 242) und Herbelot, I, S. 524; nach Herbelot erzählen
Flögel, S. 172, Nick, I, S. 141 und Doran, S. 68. Vgl. weiter Chauvin,
VII, S. 126[26].

Von den 29 Stücken, die _Murad Efendi_‚ in Reime gebracht hat, ist uns
die Mehrzahl schon bei den nach andern Fassungen gebrachten Schwänken
begegnet; hier mögen noch die Inhaltsangaben der Gedichte, zu denen ich
Parallelen nachweisen kann, samt diesen folgen.


536.

Murad, Nr. 2: Nasreddin, der sich mit einem Nachbar, einem Geizhalse,
nach einem Zwiste versöhnt hat, übernimmt die Beistellung des
Friedensmahles, und auf dieses bereitete sich der Geizige durch ein
längeres Fasten vor. Als er sich dann dazu einfindet, muß er Nasreddin
erst zu den Einkäufen auf den Markt begleiten. Nasreddin fragt zuerst
um gutes Weißbrot; da der Händler sein Brot, um es anzupreisen, mit
Butter vergleicht, meint Nasreddin, es sei besser, sich gleich an die
Butter zu halten. Die Butter wird nun als süß wie Öl gepriesen, und
Nasreddin verzichtet auf sie zugunsten des Öls. Da weiter der Händler
von seinem Öle sagt, es sei klar wie Wasser, sieht Nasreddin von jedem
Einkaufe ab und bewirtet seinen Gast mit Wasser.

Dieselbe Geschichte, aber von einem Geizigen aus Basra und einem aus
Kufa, bringt Hammer aus dem, wie er sagt, ursprünglich persischen, aber
schon unter Murad II. ins Türkische übertragenen »Dschamiol Hikajat ve
Lamiol-rivajat« im _Rosenöl_, II, S. 267 ff.; ebenso steht sie bei A.
Certeux, _Kebir-Chahà_‚ in der _RTP_, III, S. 496^b ff. Die anscheinend
älteste Version, wo in der obigen Reihe Brot und Butter fehlen, steht
bei Bar-Hebraeus (Budge, S. 113 ff., Nr. 439; Morales in der _Zeitschr.
d. D. Morgenl. Ges._, XL, S. 416 ff.).


537.

Die Nr. 8 bei Murad erzählt: Als der Hodscha mit dem Aga auf die Jagd
reiten muß, nimmt er sich drei Datteln mit; sooft er aber eine in den
Mund steckt, richtet der Aga eine Frage an ihn, so daß ihm, weil er die
Dattel samt dem Kerne nicht verschlucken kann, nichts übrig bleibt, als
sie auszuspucken. Am Abende will der Aga mit einer Zofe seiner Gattin
scherzen; aber nun rächt sich Nasreddin an ihm und stört ihn dreimal
hintereinander just im entscheidenden Momente, indem er an die Tür
pocht und immer eine seiner bei der Jagd gegebenen Antworten richtig
stellt.

Von Harun al Raschid und seinem Sklaven Ibad erzählt dasselbe Hammer im
_Rosenöl_, II, S. 232 ff. nach dem »Mehedschon-nufus«; an die Stelle
Ibads tritt Abu Nuwas bei Meißner, _Neuarabische Geschichten aus dem
Iraq_, S. 72 und 73, Nr. 40. Vgl. auch Basset in der _RTP_, XXII, S.
215 ff.


538.

In der 10. Erzählung Murads, die bei Buadem, Nr. 61 (Serbisch, S.
72; Kroatisch, S. 44) der Schlüpfrigkeit, damit aber auch des Witzes
entkleidet ist, schleichen sich Strolche in den Stall Nasreddins; er
und seine Frau hören ihr Gespräch, wonach sie beabsichtigen, die Kuh
zu stehlen, den Hausherrn umzubringen und an der Frau ihre Lust zu
büßen. Begreiflicherweise ist Nasreddin sehr entrüstet, als seine Frau
zuzuwarten rät.

Dieses Exempel weiblicher Begehrlichkeit steht bei Hammer, _Rosenöl_,
II, S. 293 nach dem »Nozhatol-ebsar«, das wohl mit dem von Basset in
den _Contes populaires berbères_, S. 201 zu seiner dasselbe erzählenden
50. Geschichte (_Le vieillard, la femme et les voleurs_‚) als Parallele
zitierten _Kitab nozhat el absar_‚ identisch ist.


539.

Bei Murad, Nr. 19 zeigt sich Nasreddin von dem Vortrage eines
stumpfsinnigen Dichters sehr gerührt; als ihn dieser voll Stolz fragt,
was denn auf ihn einen besondern Eindruck gemacht habe, erhält er zur
Antwort, daß sich Nasreddin beim Anblicke seines wackelnden Bartes[27]
wehmütig eines alten Ziegenbockes im Vaterhause erinnert habe.

Dieser Schwank ist wohl zusammenzustellen mit dem ~vom Prediger mit
der Eselsstimme~, den ich im _Mönchslatein_, S. 8 mitgeteilt habe; in
einer an unsere Version gemahnenden Form (Bart, nicht Stimme, ist das
erinnernde Merkmal) steht er im _Nuzhat al udaba_‚ (Basset, _RTP_, XV,
S. 353), bei Gladwin, II, S. 15, Nr. 33 (dazu Clouston, _Flowers_, S.
71 ff.), bei Swynnerton, S. 157 und in einer bulgarischen Erzählung aus
Altserbien in der _Anthropophyteia_, II, S. 387 ff.

Zu meinen Nachweisungen im _Mönchslatein_, S. 197 ff. sind noch
nachzutragen: A. Lecoy de la Marche, _L’esprit de nos aïeux_, S. 20
ff., Nr. 13 (nach J. de Vitry) und Paul Sébillot, _Contes de prêtres et
de moines, recueillis en Haute-Bretagne_, Nr. 12 im _Archivio_, XIII,
S. 567.


540.

Die 23. Erzählung Murads bringt die bekannte Geschichte vom
~Traumbrod~, wozu man Chauvin, IX, S. 28[28] vergleiche, und zwar in
einer Fassung, die der des _Nuzhat al udaba_‚ (Hammer, _Rosenöl_, II,
S. 303 ff.; Basset in der _RTP_, XV, S. 668 ff.), aber auch der im
_Mesnewi_‚ von Dschelaleddin Rumi außerordentlich nahe steht; nicht
um Brot, sondern wie in der von Clouston in den _Popular Tales and
Fictions_, II, S. 89 aus der _Historia Jeschuae_‚

_Nazareni_‚ ...., illustrata a Joh. Jac. Huldrico, Leyden, 1705, d. i.
Huldreichs Ausgabe der _Tholedoth Jesu_‚ mitgeteilten Version um eine
Gans handelt es sich in der serbischen Ausgabe, S. 155 ff. (Nasreddin
foppt zwei Derwische).


541.

Die ~kroatische~ Ausgabe enthält zwei außerordentlich verbreitete
Erzählungsstoffe; der eine (S. 91 ff.; Nouri, S. 57 ff.) stellt die
unter dem Namen ~Asinus vulgi~ bekannte Geschichte dar, zu der man die
bei Chauvin, II, S. 148, III, S. 70 und 145 und VIII, S. 140 angegebene
Literatur, ferner Waas, _Die Quellen der Beispiele Boners_, S. 48,
Köhler, II, S. 571, Meißner, _Neuarabische Geschichten aus dem Iraq_,
S. 54 und 55, Nr. 30 und S. 111 vergleiche. Zwei Versionen sind bis
jetzt unbeachtet geblieben: die eine steht im _Antonius dialogus_‚ von
Jo. Jov. Pontanus (_Opera_, Basilae, 1538, II, S. 163); die andere, die
die Fabel damals schon als Altweibermärchen charakterisiert, findet
sich in einem Briefe Petrarcas (_Epistolae de rebus familiaribus et
variae_, ed. Fracasetti, Florenz, 1859 ff., II, S. 404):

Unam tibi e fabellis referam vulgo notis, et quibus anus ante focum
hibernas noctes fallere solitae. Senex cum adolescente filio agebat
iter. Erat his unus parvus asellus ambobus, quo vicissim laborem viae
levabant. Hoc dum genitor veheretur, sequente pedibus suis nato,
irridere obvii. En, aiebant, ut moribundus inutilisque seniculus
dum sibi obsequitur, formosum perdit adolescentem. Desiluit senex,
et invitum natum in suum locum sustulit. Murmurare praetereuntium
turba; en ut segnis et praevalidus adolescens, dum propriae blanditur
ignaviae, decrepitum patrem mactat. Pudore ille victus, patrem
coegit ascendere. Ita uno quadrupede simul vecti murmur occurrentium
indignatioque crebrescere, quod una brevis duabus magnis belluis
premeretur. Quid te moror? His moti pariter ambo descendunt, et vacuo
asello pedibus incedunt propriis. Enimvero tunc illusio acrior risusque
protervior, duos asinos uni ut parcant, sibi non parcere. Hic genitor:
cernis, inquit, fili, ut nil quod probetur ab omnibus fieri potest;
repetamus pristinum morem nostrum; hi suum loquendi carpendique omnia
morem servent. Nil amplius dicam, nec necesse est: rudis fabella, sed
efficax.


542.

Weiter hat eine Geschichte in der kroatischen Ausgabe, S. 95 ff.
(Nouri, S. 41 ff.) folgenden Inhalt: Der Hodscha erzählt seiner
schwatzhaften Frau, er habe ein Ei gelegt. Sie erzählt das unter dem
Siegel der Verschwiegenheit ihrer Nachbarin Ajscha, diese wieder ihrer
Freundin Fatima; binnen kurzem verbreitet sich die Sache in stets
gesteigerter Form in der ganzen Stadt und endlich erfährt sie auch der
Sultan, dem schon von 699 Eiern berichtet wird. Auch er tut so wie die
andern und fragt Nasreddin, ob es wahr sei, daß er 700 Eier gelegt habe.

Dies ist die Fabel La Fontaines _Les femmes et le secret_‚; vgl. Boltes
Nachweisungen bei Montanus, S. 592 ff. und Chauvin, VIII, S. 168 und
197.


543.

Unter den _~serbischen~_ Überlieferungen in den _Anthropophyteia_‚
ist eine (I, S. 465 ff.), die ebenso wie eine Erzählung im _Nawadir_‚
(S. 16) den Stoff des _Dit de perdriz_‚ (Montaiglon-Raynaud, I, S.
188 ff.) behandelt; die serbische Variante tut dies in einer Form,
die sehr an die der _Tausend und einen Nacht_‚ (Chauvin, VI, S. 179
ff.) erinnert. Man vergleiche Legrand, _Fabliaux ou contes_, Paris,
1829, IV, S. 38 ff.; Bédier, S. 466; v. d. Hagen, _Gesammtabenteuer_,
II, S. XV ff.; Pauli, S. 514, Nr. 364; H. Sachs, II, S. 169 und III,
S. 149; A. L. Stiefel in den _Hans Sachs-Forschungen_, S. 158 ff.;
Benfey, I, S. 146; Österley in der _Zeitschr. f. vgl. Littgesch_, I,
S. 54; K. Reinhardstoettner ebendort, VII, S. 474; Cosquin, II, S.
348 ff.; _Fourberies_, S. 27 ff. Zu den an diesen Stellen genannten
Nachweisungen kommen noch: _Der edle Fincken-Ritter_, S. 61, Nr. 353;
Bladé, _Contes populaires de la Gascogne_, III, S. 289 ff.; Sébillot,
_Littérature orale de la Haute-Bretagne_, S. 137 ff.; Stumme, _Tunis_,
I, S. 73 und II, S. 122.


544.

Die Erzählung in der _Anthropophyteia_, II, S. 412 ff. ist äußerst
obszön: Nasreddin rächt sich an einem Gläubiger, einem reichen
Türken, der seine Tochter verführen will, indem er, als seine Tochter
verkleidet, zuerst die drei Töchter und dann die Frau des Türken
beschläft und schließlich noch ihn selber schändet. Der hier nur
zum Schluß vorkommende Zug, daß die dankbaren Mädchen und ebenso
ihre Mutter auf ihren Kuchenanteil zugunsten der falschen Zuleika
verzichten, ist besser verarbeitet in Sercambis Novelle _De Malvagio
famulo_‚ (ed. Renier, S. 335 ff.), zu der die 191. Facetie Poggios:
_Facetia cuiusdam qui subagitabat omnes de domo_‚ samt den von Noël,
II, S. 183 ff. beigebrachten Parallelen zu vergleichen ist.


545.

In Anton Panns _rumänischer_‚ Gedichtesammlung _Nazdravaniile lui
Nastratin Hogea_‚ wird S. 331 erzählt, wie der Hodscha ob seiner
Lustigkeit von einem Freunde gefragt wird, ob er denn seine Schulden
bezahlt habe. Er antwortet verneinend; aber die Sorge überlasse er den
Gläubigern.

Das ist eine Variante der oft bearbeiteten 204. Facetie Poggios:
_Exploratio ad hominem tristem ob pecuniam debitam_‚ (dazu Noël, II, S.
193 ff.).


546.

Pann, S. 338 (Griechisch, Nr. 151): Als der Hodscha Nasreddin Knoblauch
gegessen hat, weigert sich seine Frau, mit ihm zu schlafen, weil sie
den Geruch nicht verträgt. Der Hodscha fragt einen Freund, wie er es
anstellen müsse, um geruchlosen Knoblauch zu bekommen, und erhält den
Rat, ihn (der Schale) entkleidet zu pflanzen. Der Knoblauch riecht aber
wieder, und nun meint der Freund, der Hodscha müsse eben auch sich
selber entkleiden. Der Erfolg bleibt wieder aus, und der Hodscha sagt
zum Knoblauch: Dich habe ich ausgezogen, mich habe ich ausgezogen, aber
dein Gestank ist geblieben.


547.

Sehr hübsch ist folgende Geschichte bei Pann, S. 340: Als der Hodscha
einmal sein Hemd flickt, bildet der Zwirn zufällig einen Knoten, und er
merkt, daß die Näharbeit dadurch leichter von statten geht. Voll Stolz
erzählt er allen Leuten, was für eine Erfindung er gemacht hat, erntet
aber nur Spott.

Vgl. _Eulenspiegel_, Hist. 50 (Neudruck, Halle, 1884, S. 78 ff.; _Dr.
Thomas Murners Ulenspiegel_, hg. v. Lappenberg, Leipzig, 1854, S. 73
ff. und 257) und Aug. Wilh. Schlegels _Poetische Werke_, Heidelberg,
1811, II, S. 278 ff.: _Parabel vom Eulenspiegel und den Schneidern_‚.


548.

Pann, S. 342 ff.: Im Kaffeehause bitten den Hodscha seine Freunde,
eine Lüge zu sagen; er entgegnet aber mit trauriger Miene, sie hätten
freilich leicht lustig sein, ihm sei aber sein Vater gestorben, und er
habe kein Geld zum Begräbnis. Darauf gibt ihm jeder Geld und er geht
mit einem hübschen Sümmchen fort. Bald darauf kommt der totgesagte
Vater ins Kaffeehaus; auf die Vorwürfe seiner Freunde entgegnet
Nasreddin, sie hätten ihn ja lügen heißen.


549.

Pann, S. 344 ff.: Ein Kaufmann gibt dem Hodscha irrtümlich Seife statt
Käse. Als der Hodscha den vermeintlichen Käse ißt, stellt er fest, daß
er anders als sonst schmecke; seine Frau, die ihm zusieht, sagt ihm,
daß er eben Seife esse. Aber Nasreddin ißt ruhig weiter: der Kaufmann
sei ein Ehrenmann, und was er bezahlt habe, werde er auch essen.

Ebenso essen im 24. Stücke der _Märchen der Schluh von Tazerwalt_‚
von Stumme, Leipzig, 1895 die Bewohner des Wad Draa Seife für Honig
(Hartmann in der _ZVV_, VI, S. 269).


550.

Ein guter Schwank ist auch folgender (Pann, S. 346): Der Hodscha geht
mit seiner Ziege auf den Markt, um dort ihre Milch zu verkaufen. Es
kommt ein Kunde, und der Hodscha melkt die Ziege; da aber dem Kunden
die Milch zu teuer ist, schüttet er sie der Ziege zurück in den Mund,
damit sie wieder in die Euter fließe.

Vgl. dazu _Kathá Sarit Ságara_, II, S. 61: _Story of the king who
replaced the flesh_‚ mit Tawneys Noten.


551.

Diese Ziege wird später (Pann, S. 346) von Wölfen gefressen; der
Hodscha macht sich aber nichts daraus und sagt: Wo Gewinn ist, kann
auch einmal ein Verlust sein.


552.

Altbekannte Motive behandelt die folgende Erzählung (Pann, S. 347
ff.): Der Hodscha sieht einmal, wie in einem Hofe ein Diener einem
reich geschmückten Esel die Fliegen abwehrt, während der Eigentümer
des Esels vergnügt zusieht; er geht hin, umarmt und küßt den Esel und
sagt: »Schade, daß er nicht reden kann.« Auf die erstaunte Frage des
Eigentümers antwortet er: »Freilich kann ich ihn reden lehren, noch
dazu in vier fremden Sprachen.« Daraufhin bekommt er den Esel mit nach
Hause und dazu ein schönes Stück Geld, damit er das verwöhnte Tier
ordentlich pflege; in einem Jahre soll der Unterricht beendet sein.
Nasreddins Frau ist mit dem Geschäfte nicht zufrieden, aber er tröstet
sie, daß in dem Jahre entweder der Besitzer oder der Esel oder er
selber sterben könne, und das Geld habe er ja schon. Am nächsten Tage
beginnt er mit dem Unterrichte, indem er dem Esel mit Stockschlägen
beibringt, auf einen Wink mit der Hand den Kopf zu heben oder zu
senken. Als das Jahr um ist, bringt Nasreddin den Esel zu seinem Herrn,
der eine Menge Gäste eingeladen hat. Auf die Frage Nasreddins, ob er
wie die andern Esel brällen wolle, hebt der Esel den Kopf zum Zeichen
der Verneinung, und so beantwortet er noch eine Reihe ähnlicher Fragen.
Den Einwand des Besitzers, daß der Esel noch immer nicht spreche,
beantwortet Nasreddin dahin, daß der Esel noch ein kleines Kind sei,
das schon alles verstehe, aber zu reden erst noch lernen werde. Der
Herr des Esels gibt mit Freuden wieder Geld her, aber nun ändert
Nasreddin sein Verfahren; er gibt dem Esel, dem er das Essen abgewöhnen
will, täglich weniger Futter, bis er endlich verendet. Als er dann
dem Eigentümer des Esels dessen Tod meldet, veranstaltet ihm der voll
Trauer ein schönes Begräbnis.

In den Hauptzügen deckt sich diese Geschichte mit La Fontaines Fabel
_Le charlatan_, zu der man Robert, _Fables inédites des XIIe, XIIIe et
XIVe siècles_, Paris, 1825, II, S. 54 ff. vergleiche. Um einen Bären
handelt es sich bei Lodovico Carbone, _Facezie_, ed. Abd-el-Kader
Salza, Livorno, 1900, S. 58 ff., Nr. 83, um einen Affen in der 88.
Novelle von Des Periers (zit. Ausg. S. 300 ff.): _D’un singe qu’avoit
un abbé, qu’un Italien entreprint de faire parler_‚ und um einen
Elephanten in folgenden Fassungen: Guicciardini, _Detti et fatti_,
Venetia, 1581, S. 21: _Cosa opportuna, et utile, godere il beneficio
del’tempo: Le tombeau de la melancholie_‚ (1. Ausg. 1625), Paris,
1639, S. 214 ff.: _Gentille inuention d’vn Gentilhomme François pour
sauver sa vie; Democritus ridens_, S. 42; _Roger Bontemps en Belle
humeur_, S. 369: _Bon tour d’Anthoine Martinus; Das kurtzweilige Leben
von Clement Marodt_‚ (1. deutsche Ausg. 1660), Gedruckt im Jahre 1663,
S. 29 ff.; (Henry Daudiguier) _Histoire des amours de Lysandre et
de Calisto_‚ (1. Ausg. Leyden, 1650), Amsterdam, 1670, S. 433. Die
Geschichte ist noch heute lebendig, wie Roseggers Bearbeitung zeigt.

Älter scheint die Erzählung von dem ~Esel~ zu sein, der ~lesen lernen
soll~: Stricker, _Der Pfaffe Amis_, v. 181 ff. (Lambel, _Erzählungen
und Schwänke_, Leipzig, 1872, S. 25 ff., 13 und 16); Poggio, fac.
250: _Facetum hominis dictum asinum erudire promittentis_‚ (Noël, II,
S. 257 ff.); Brant, _Esopi appologi_, Basileae, 1501, Bl. B_{7}^a;
_Eulenspiegel_, Hist. 29 (Neudruck, S. 44 ff.; Lappenberg, S. 40
ff. und 246); Camerarius, _Fabellae Aesopicae_, Tubingae, Ex. off.
Morhardi, 1538, Bl. 86^a: _Rex et subditus_‚: H. Sachs, IV, S. 308; Fr.
Delicado, _La Lozana Andaluza_, Paris, 1888, II, S. 277 ff.; Seb. Mey,
_Fabulario_, Valencia, 1613, fáb. 47 (Menéndez y Pelayo, _Origenes_,
II, S. CX ff.); _Tales and Quicke Answeres_, Nr. 99: _Of hym that
vndertoke to teache an asse to rede_‚ (Hazlitt, I, S. 115); Prym-Socin,
_Tûr ’Abdín_, II, S. 291 ff. (hier handelt es sich um ein Kamel).
Lesen und schreiben soll der Esel lernen bei Abstemius, _Hecatomythium
secundum_, fab. 33: _De grammatico docente asinum_‚ (_Aesopi Phrygis
et aliorum Fabulae_, Venetiis, 1539, Bl. 61^b) und Waldis, _Esopus_,
IV, Nr. 97 (hg. v. Kurz, II, S. 270 ff. und Anm. S. 184). Vgl. weiter
Levêque, _Les mythes et les légendes de l’Inde et de la Perse_, Paris,
1880, S. 560 ff., _ZVV_, VII, S. 95 ff. und _Archivio_, XXI, S. 358.

Zu dem Troste, daß in der gestellten Frist der eine oder der andere
sterben kann, vgl. Chauvin, VIII, S. 117 ff.

Der Zug, daß _einem Esel oder Pferde das Essen abgewöhnt_‚ werden soll,
kehrt auch heute noch oft in Schwänken wieder; er findet sich aber
schon im Philogelos, wo die 9. Facetie lautet:

Σχολαστικὸς θέλων τὸν ὄνον αὐτοῦ διδάξαι μὴ τρώγειν, οὐ παρέβαλεν αὐτῷ
τροφάς. ἀποθανόντος δὲ τοῦ ὄνου ἀπὸ λιμοῦ, ἔλεγε· μεγάλα ἐζημιώθην· ὅτε
γὰρ ἔμαθε μὴ τρώγειν, τότε ἀπέθανε.


553.

Interessant ist ein ~_griechisches_~‚ »Märchen« in den schon zitierten
52 Παραμύθια; es ist das 23. (S. 54 ff.): Ἡ γυναῖκα τοῦ Ναστραδὶν
Χότζα, dessen wesentlicher Inhalt in einer breitern Fassung in den
Νεοελληνικὰ Ἀνάλεκτα, II, Athen, 1874, S. 103 ff. als 33. der Λημώδη
παραμύθια Νάξου wiederkehrt: Die Frau Nasreddins ist in den Arzt
des Dorfes verliebt. Da er auf ihre Blicke und sonstigen stummen
Liebeswerbungen nicht achtet, schickt sie ihm endlich durch ihre Magd
eine Torte, worein sie einen Zettel gesteckt hat. Der Hodscha begegnet
der Magd, nimmt ihr die Torte ab, ißt diese mit einem Freunde auf,
liest den Zettel, übergibt der Magd einen andern, des Inhalts, daß er
in der Dunkelheit kommen werde, und befiehlt ihr, der Frau zu sagen,
sie habe ihren Auftrag ausgerichtet und der Arzt sende ihr diese
Antwort. Ganz glückselig richtet die Frau alles her zum Empfange des
Geliebten. Inzwischen geht der Hodscha zu dem Arzte und läßt sich von
ihm ein stark wirkendes Abführmittel geben; in der Dunkelheit geht er
dann in sein Haus. Seine Frau, die ihn erwartet hat, hält ihn, weil
beide gleich dick sind, für den Arzt, und sie begeben sich sofort
ins Bett. Nun beginnt auch schon das Abführmittel zu wirken: der
angebliche Arzt besudelt nicht nur Bett und Zimmer, sondern auch die
liebeshungrige Frau und macht sich endlich unter ihren Verwünschungen
davon. Nach einigen Tagen kommt der Hodscha zurück, und sein erstes
ist, daß er den Arzt zum Essen einlädt. Seinem der Magd erteilten
Auftrage gemäß, fehlt auf dem Tische bald ein Löffel, bald eine
Gabel, bald ein Glas, so daß er mehrmals Gelegenheit hat, das Zimmer
zu verlassen und die Zornesausbrüche seiner Frau gegen den Arzt zu
belauschen, dem sie schließlich einen Löffel Reis ins Gesicht wirft.
Der Arzt entfernt sich, indem er dem Hodscha sein Bedauern ausspricht,
daß sein Weib nicht recht bei Sinnen sei. Sie ist aber von ihrer
Leidenschaft geheilt und liebt fortan ihren Hodscha so wie früher den
Arzt.

Mit geringfügigen Abweichungen wird diese Geschichte in einer Novelle
Bandellos erzählt, nämlich der 35. des I. Teiles: _Nuovo modo di
castigar la moglie ritrovato da un Gentiluomo veneziano_‚; die Novelle
Bandellos ist die Quelle der 1. Histoire in den _Amans trompez_,
Amsterdam, 1696, S. 3 ff.: _De Camille, et du Docteur du_‚ _Cil_, die
wieder nach Tittmanns Einleitung zum II. Bande der _Simplicianischen
Schriften_‚ Grimmelshausens, Leipzig, 1877, S. XIX ff. die Quelle der
Erzählung im 5. bis 8. Kapitel des II. Teiles des _Vogelnests_, S. 174
ff. ist.


554.

Die griechische Ausgabe der Schwänke Nasreddins schließt mit einer
Geschichte, in der Nasreddin gar nicht vorkommt; denselben Inhalt hat
aber Buadem, Nr. 161 und überdies hat sie Renato La Valle 1910 im
_Giornale d’Italia_, dessen Vertreter er in Konstantinopel ist, von
Nasreddin mitgeteilt: Einmal erschien Nasreddin vor dem Sultan und
klagte ihm sein Leid; »Ich habe nicht zu leben,« sagte er, »könnte aber
mein Leben sehr gut fristen, wenn du mir durch ein Handschreiben die
Erlaubnis gäbest, von jedem Muselman, der vor seiner Frau Furcht hat,
fünf Para einzuheben.« Da die Zahl der Muselmanen, die ihre Weiber
fürchten, sehr groß ist, wird der Hodscha bald ein reicher Mann.
Da sagt der Sultan zu ihm: »Da du durch meine Gnade reich geworden
bist, hoffe ich, daß du dich mir durch ein Geschenk erkenntlich
zeigen wirst.« »Sicherlich, Großherr; ich habe dir auch schon eine
wunderschöne Sklavin aus Cypern mitgebracht.« »Sprich doch leiser,«
sagte der Sultan, indem er sich scheu umblickte; »im Nebenzimmer ist
meine Frau.« Sofort nahm der Hodscha den Erlaß aus der Tasche und
sagte: »Fünf Para her, Großherr!«

Vgl. Krauss, _Zigeunerhumor_, S. 208 ff.: _Wer sich da vor seinem Weibe
fürchtet_‚.


555.

Zum Schlusse folge eine Dschohageschichte, die Reinisch in der
_Nubasprache_, im Idiome von Fadidscha, aufgezeichnet, deren
Übertragung ins Deutsche er aber aus naheliegenden Gründen unterlassen
hat (_Nuba-Sprache_, I, S. 236 ff.):

Dschauha quondam gregem prae se agebat ac dum vadit magna voce
clamavit: »Gregem meum totum is, sive vir erit sive femina, accipiet,
qui me edocuerit, quo modo coitus instituatur.«

Quam conditionem captiosam audivit homo quidam, qui in loco superiore
occupatus erat opere in agro. Oculis igitur modo in meridiem, modo in
septentrionem conversis non conspexit ullum testem molestum.

Tum is homo secum: »Age, inquit, id quod vult edocebo istum ac gregem
eius accipiam.« Itaque Dschauham is acclamavit verbis: »Heus tu, huc
veni! nam te edocebo.«

Venit Dschauha et rusticus braccis detractis se obtulit illi apto ad
eam rem usus corporis statu. Qui mox penem intulit in anum rustici
semenque emisit.

Iam cum penem eduxisset Dschauha quaesivit ex rustico, quid esset album
illud, quod de natura ipsius destillaret. Rusticus: »Inde, inquit,
nascuntur pueri.«

Tum Dschauha rusticum manibus apprehendit et clamavit: »Redde mihi
liberos meos!« Is autem cum, ne clamore Dschauhae res proderetur,
metueret, miti ac clara voce dixit: »Ego vero nullo pacto postulo
gregem tuum; quam ob rem tacitus quaeso abeas.«

Unde profectus cum grege Dschauha cum ad villam venisset, ante aedium
ianuam mulierem vidit cum puella sedentem. Cum igitur ibi eadem quae
ante clamando pronuntiasset, mulier ad puellam haec locuta est: »Cum
non sint nobis armenta, hunc quae vult edocendo faciam, ut gregem eius
accipiam.«

Advocatus Dschauha, postquam mulier vestibus depositis accubuit, eam
subagitavit. Coitu perfecto ex muliere quaesivit, quid esset album
illud, quod de natura ipsius destillaret.

Respondit mulier: »Necdum id tu cognovisti?« »Minime,« ait Dschauha. Et
mulier: »Inde, inquit, nascuntur pueri.«

Tum Dschauha mulierem manibus apprehendit ac minis usus petiit ab ea,
ut sibi liberos redderet. Perterrita mulier: »Iam abeas, inquit, cum
grege.« Itaque profectus est Dschauha.

Cum autem sol ad occasum vergeret, rusticus domum venit ex agro ac cum
matre, uxore filiaque consedit ad cenandum.

Sedentibus iis, vir cum grave interdiu fecisset opus podice, crepitum
emisit.

Tum is: »Quid, inquit, id est?« Et uxor: »Id podex tuus fecit.«

Quae cum dixisset mox ipsa crepuit. Ex qua cum quaesivisset vir, cur
creparet, respondit: »Praeteriit villam nostram homo quidam cum
aliquot boum capitibus et clamavit: ›Qui me coitum facere didicerit,
sive vir erit sive femina, gregem meum mercedem accipiet.‹ Ut rem
familiarem tuam augerem, me ab illo subagitari passa sum, qua re
defatigata crepitum emisi.«

Tum vir: »Ergone, inquit, iste huc etiam venit? ut ego quoque creparem,
is effecit.«

Quae cum locuti essent, rem integram reliquerunt.



FUSSNOTEN:

[1] Abdallah ibn Abbas, der Vetter Mohammeds, von dem angeblich ein
Korankommentar herrühren soll.

[2] Ist der 103. Vers der 23. Sure des Korans, die vom jüngsten
Gerichte handelt.

[3] Vers 1 und 2 der 95. Sure »Die Feige«; eigentlich sollten sie
lauten: »Bei der Feige und dem Ölbaume und dem Berge Sinai.«

[4] Ein mit Hammelfett und Weizenmehl hergestellter Brei.

[5] Die folgende Episode ist in der deutschen Übertragung der
_Tunisischen Märchen_‚ nicht enthalten; Herr Prof. Dr. Stumme war so
liebenswürdig, meiner Bitte um eine Übersetzung nachzukommen, wofür ihm
auch an dieser Stelle herzlichst gedankt sei.

[6] Die Aissawa sind nach Basset eine in ganz Nordafrika weit
verbreitete religiöse Bruderschaft nach Art der Fakire, die sich ebenso
wie diese durch Tänze und wilde Bewegungen eine gewisse körperliche
Unempfindlichkeit aneignen; sie essen Glas und Skorpione, lassen sich
von giftigen Schlangen beißen, lecken glühendes Eisen, verschlucken
Kiesel usw.

[7] Das heißt, daß der Verräter keinen Anspruch auf den Lohn hat.

[8] Die Übersetzung der Nrn. 419 und 420 ist wortwörtlich; leider
bringt das Original nur diese Inhaltsangaben.

[9] Gemeint ist der jetzige Corso Vittorio Emanuele in Palermo, der im
Volksmunde Via Cassaru oder Cassero heißt, und zwar nach dem arabischen
_al kassar_, d. i. die Burg.

[10] Mustafa.

[11] Im Originale πεστιμάλι.

[12] χαβλί.

[13] Das Pistazienharz, das im Orient zur Zahnpflege und zur
Zahnreinigung dient.

[14] Etwa Polizeileutnant.

[15] Über Masudi vgl. Brockelmann, I, S. 143 ff.; er ist 956 gestorben.

[16] Der Verweis Bassets in der _RTP_, XVII, S. 93 auf Hammer,
_Rosenöl_, II, S. 308 ist irrtümlich.

[17] Gastius nennt seine Quelle nur kurz _Cam._, Melander aber
ausführlich _D. Joachimus Camerarius in Rhetoricis suis_, d. s. die der
Ἀριθμολογία ἠθική, Lipsiae, 1552 angehängten _Exempla diversa exercitii
rhetorici_‚.

[18] Nur ein einseitiger Zusammenhang besteht mit der Nr. 22 der
_Hundred Mery Talys_‚ (ed. by Oesterley, London 1866, S. 42 ff. und bei
Hazlitt, _Shakespeare Jest-Books_‚ I, S. 40 ff.).

[19] Die Schlußverse lauten:

Will nicht zum Mahomet der träge Hügel kommen, So geht jetzt Mahomet
zum trägen Hügel hin.

[20] Vgl. meine Ausführungen darüber bei Arlotto, II, S. 328 ff.

[21] Vgl. Wesselski, _Arlotto_, II, S. 308 ff.

[22] Wohl für Scharsach: s. Grimm, VIII, S. 2220 ff.

[23] Kaswin (südlich vom kaspischen Meere) ist eines der vielen Schilda
des Orients.

[24] 813-833.

[25] Zur Erklärung dieser Schnurre fährt Galland fort: Les Mahometans
ont cette coutume dans tout le Levant de branler la tête en devant et
en arrière lors qu’ils lisent: et comme les enfans qui lisoient sous ce
Maitre d’Ecole branloient la tête, le Maitre d’Ecole branloit aussi sa
sienne, quoi qu’il eut pu s’en abstenir, mais c’etoit sa coutume. Les
Juifs branlent aussi la tête dans leur Synagogues en priant Dieu, mais
d’une épaule à l’autre, et non pas en devant et en arrière comme les
Mahometans. Les uns et les autres prétendent que cette agitation les
rend plus attentifs à leurs Prières.

[26] Die Quellen Herbelots bespricht Meißner in den _Neuarabischen
Geschichten aus dem Iraq_, S. v; über Bahlul überhaupt s. die bei
Chauvin, VII, S. 127 angegebene Literatur und Prym-Socin, _Tûr ’Abdin_,
II, S. 387.

[27] S. die Fußnote 1 auf S. 241.

[28] Eine Variante habe ich im _Euphorion_, XV, S. 10 ff. behandelt.



_Index._‚


  ibn Abdirabbihi, _Kitab al ikd al farid_‚ I, 206 254 258; II, 201 202
    230 238 240.

  al Abschihi, _Mustatraf_‚ I, 255 257 273 279; II, 202 203 230 236 238.

  Abstemius, _Hecatomythia_‚ II, 249.

  Agricola, _Sprichwörter_‚ I, 239.

  Alexander ab Alexandro, _Dies geniales_‚ II, 185.

  _Amans (Les) trompez_‚ II, 250.

  Andrews, _Contes ligures_‚ II, 183 195.

  _Anthropophyteia_‚ I, 207 216 217 224 228 237 273 278 279; II, 232
     243.

  ibn Arabschah, _Fakihat al hulafa_‚ I, 217 255; II, 186.

  _Archie Armstrong’s Banquet of Jests_‚ I, 231 237 249 250; II 219.

  Arguijo (Juan de), _Cuentos_‚ II, 226 233.

  Arienti, _Porretane_‚ I, 220 239 254.

  Arlottos _Schwänke_‚ I, 205 207 227 240 246 256 259 260 275 278;
    II, 203.

  Armeno-Wetzel, _Die Reise der Söhne Giaffers_‚ II, 198.

  Artin Pascha (Yakoub), _Contes populaires de la vallée du Nil_‚ I 224;
    II, 229 234.

  Asbjörnsen, _Fairy Tales from the Far North_‚ I, 274.

  Aesop I, 218 259; II, 206.

  Augier et Sandeau, _Le gendre de M. Poirier_‚ I, 208.

  Aurbacher, _Volksbüchlein_‚ I, 211 220 232 272.

  _Aventures (Les joyeuses)_, 1556 I, 223 233 271; II, 187.

  _Aventures (Les joyeuses)_, 1577 I, 233 271.


  _Baitál Pachisi_‚ II, 185.

  Bandello, _Novelle_‚ I, 222 242; II, 250.

  _Banquet (A choice) of Witty Jests_‚ II, 219.

  Baraton, _Poesies_‚ I, 225 280.

  Bar-Hebraeus, _The Laughable Stories_‚ I, 212 219 231 243 260 267 276
    282; II, 181 183 188 191 224 230 241 242.

  Basile (Giamb.), _Lo cunto de li cunti_‚ II, 205 211 214.

  Basset, _Contes d’Afrique_‚ I, 216 233 236; II, 204 205.

  —— _Contes berbères_‚ I, 280; II, 201 243.

  —— _Lôqman berbère_‚ I, 226 273; II, 204.

  —— _Zenatia_‚ I, 239 263; II, 201.

  Bebel, _Schwänke_‚ I, 210 231 240 252 275 280; II, 212 214 216 233.

  Behrnauer, _Die vierzig Veziere_‚ I, 250 279.


  Beroalde de Verville, _Le Moyen de parvenir_‚ I, 277.

  Bezemer, _Volksdichtung aus Indonesien_‚ II, 197.

  _Bharataka Dvâlrinçikâ_‚ I, 217.

  Birlinger, _Volksthümliches aus Schwaben_‚ I, 268.

  Bladé, _Contes populaires de la Gascogne_‚ I, 208 217 236 241 252 269;
    II, 205 245.

  Boccaccio, _Decameron_‚ I, 216 229; II, 186.

  Böhm, _Lettische Schwänke_‚ I, 249 252 268 274 276; II, 182 184 197
    205 209 212 214.

  Boner, _Der Edelstein_‚ I, 220 237; II, 194 244.

  Bouchet, _Les Serées_‚ I, 277; II, 224.

  Brant (Sebastian), _Esopi appologi_‚ I, 257 268; II, 249.

  Bromyard, _Summa praedicantium_‚ II, 189 213.

  Bronner, _Bayerisches Schelmen-Büchlein_‚ I, 207 220 242 246 249 273;
    II, 209.

  Bullinger, _Contra Cochlaeum_‚ II, 219.

  Busch, _Ut ôler Welt_‚ I, 252 276 280; II, 197 207 212.

  Bütner (Wolfgang), _Von Claus Narren_‚ I, 213 223 238 241; II, 196
    209 226.

  Büttner, _Suaheli-Litteratur_‚ I, 213 225; II, 212.


  Camerarius (Joachim), _Arithmologia_‚ II, 187.

  —— _Fabulae_‚ I, 259; II, 249.

  Campbell, _Popular Tales of the West-Highlands_‚ I, 208 261 268 269
    272 274.

  C. A. M. v. W., _Zeitvertreiber_‚ I, 221 222; II, 221.

  Carbone (Lodovico), _Facezie_‚ I, 225 250; II, 248.

  Cardonne, _Mélanges de littérature Orientale_‚ I, 256 259; II, 241.

  Carnoy, _Littérature orale de la Picardie_‚ I, 252 272; II, 183 205.

  Casalicchio, _L’utile col dolce_‚ I, 225 250 262; II, 232.

  Castiglione, _Il cortegiano_‚ I, 225; II, 227 239.

  Catull I, 211.

  Celtes, _Epigramme_‚ II, 214.

  _Cent nouvelles nouvelles_‚ I, 271; II, 187 204.

  Cervantes, _Don Quixote_‚ I, 268.

  Chappuis, _Les facétieuses Journées_‚ I, 247.

  Chevreau, _Histoire du monde_‚ II, 191.

  Cicero, _De oratore_‚ I, 225; II, 239.

  Cieco da Ferrara, _Mambriano_‚ I, 265.

  _Conceites (The Pleasant) of Old Hobson_‚ I, 225 234.


  Conceits, _Clinches, Flashes, and Whimzies_‚ II, 219.

  _Conceyts (Certayne) and Jests_‚ I, 231; II, 226.

  Cortesius, _Volantillae_‚ II, 221.

  Cosquin, _Contes populaires de Lorraine_‚ I, 272; II, 182 183 184 195
    203 204 205 209 211 213 214 245.

  Costo, _Il Fuggilozio_‚ I, 228 235 278; II, 190 210 229.

  Cowell, _The Jâtaka_‚ I, 272.

  Crane, _Italian Popular Tales_‚ I, 265; II, 195 211.

  _Cukasaptati_‚ II, 187.


  Dähnhardt, _Natursagen_‚ I, 265.

  Daudiguier (Henry), _Lysandre et Calisto_‚ II, 249.

  Delicado, _La Lozana andaluza_‚ II, 249.

  _Delight and Pastime_‚ I, 215.

  _Democritus ridens_‚ I, 213 215 266 280.

  _Descriptio Norfolcensium_‚ II, 230.

  Des Periers, _Nouvelles récréations_, I, 223 233 235; II, 248.

  Domenichi, _Facetie_‚ I, 215 221 231 232 250 266; II, 187 204 220
    226 234.

  Doni, _I Marmi_‚ I, 231.

  —— _Rime del Burchiello_‚ I, 233.

  —— _La Zucca_‚ II, 221.

  Dschami, _Bäharistan_‚ I, 259 282; II, 189 202 239 240 241.

  al Dschausi, _Kitab al askija_‚ II, 189.

  Dschelaleddin Rumi, _Mesnewi_‚ I, 248 272; II, 185 243.

  Dunbar (William) I, 256.


  _Echa rabbathi_‚ II, 202.

  _England’s Jests_‚ I, 229; II, 218.

  Eyering, _Proverbiorum copia_‚ I, 220 237 247 250 280.


  _Fables turques_‚ I, 267; II, 227.

  _Fabliaux (Deutsche)_‚ s. Hagen, Keller (Ad. v.) und Lambel.

  _Fabliaux (Französische)_‚ s. Legrand und Montaiglon-Raynaud.

  _Facecies, et motz subtilz_‚ II, 220 229.

  _Facetie (Les piacevoli et ridiculose) di M. Poncino della Torre_‚
     I, 220.

  _Facetie, motti, buffonerie et burle del Piovano Arlotto_‚ I, 247.

  _Facezie e motti dei secoli XV e XVI_‚ II, 217.

  al Farazdak I, 215.


  _Farce des deux savetiers_‚ I, 220.

  _Fincken-Ritter (Der edle)_‚ I, 244; II, 239 245.

  Firenzuola, _La Trinuzia_‚ I, 275.

  Fleury, _Littérature orale de la Basse-Normandie_‚ I, 210; II, 182.

  Frey, _Gartengesellschaft_‚ I, 244 249 252 257 275; II, 192 204 212
    237.


  Galland, _Les paroles remarquables des Orientaux_‚ I, 207 232 247 258
    259 261 262 263 282; II, 202 225 239 240 241.

  Garibay, _Cuentos_‚ I, 229 247.

  Garzoni, _La piazza universale_‚ I, 247.

  —— _La sinagoga de gl’ignoranti_‚ I, 265.

  Gastius, _Convivales sermones_‚ I, 231; II, 187 225.

  Georgeakis et Pineau, _Le Folk-lore de Lesbos_‚ I, 221 251 269.

  Gerlach, _Eutrapeliae_‚ I, 247.

  _German Rogue_‚ I, 271.

  _Gesta Romanorum_‚ I, 264; II, 185 194 206.

  Giuliano, _Dialogo d’un medico con un secretario et un palafreniere_‚
    II, 190.

  Gladwin, _The Persian Moonshee_‚ I, 222 243 254 258 259; II, 203 239
    243.

  Gonzenbach, _Sicilianische Märchen_‚ II, 213 215.

  _Gotham (The Mad Men of)_‚ s. _Tales_‚.

  _Grillenvertreiber_‚ I, 217.

  Grimm, _Kinder- und Hausmärchen_‚ I, 222 264 272; II, 201 206 210 215
    220.

  Grimmelshausen, _Vogelnest_‚ II, 251.

  Guicciardini, _Detti et fatti_‚ I, 225; II, 248.

  _Guru Paramártan_‚ I, 217 225 268.


  Hagedorn II, 190.

  Hagen, _Gesammtabenteuer_‚ II, 188 214 245.

  Haltrich, _Deutsche Volksmärchen aus Siebenbürgen_‚ I, 217 270;
    II, 205 206 215.

  Hammer, _Rosenöl_‚ I, 248 261; II, 196 203 240 242 243.

  Harrington (John) I, 257.

  Harsdörfer, _Ars apophtegmatica_‚ I, 222 229 231 247 250 280;
    II, 221 233.

  Hebel, _Schatzkästlein_‚ I, 215; II, 190 226.


  Heine, _Reisebilder_‚ I, 208.

  Herbelot, _Orientalische Bibliothek_‚ I, 245; II, 241.

  Hermotimus, _Additamenta_‚ II, 220 229.

  Herrant v. Wildonie II, 188.

  ibn Hidschdscha, _Thamarat al aurak_‚ I, 247.

  Hierokles s. _Philogelos_‚.

  _Hundred Mery Talys_‚ I, 239; II, 189 219.


  Ilg, _Maltesische Märchen_‚ I, 221 262 276 278; II, 183 205 209 210
    213.

  Ispirescu, _Snóve_‚ I, 205 207 234 241 268 276; II, 185 229.


  _Jacke of Dovers Quest of Inquirie_‚ I, 248 249 266.

  Jacob, _Türkische Volkslitteratur_‚ II, 213.

  Jacobs, _Celtic Fairy Tales_‚ I, 269.

  —— _English Fairy Tales_‚ I, 241 252 268 272 274; II, 182 183 195 206.

  Jacques de Vitry, _Exempla_‚ I, 245; II, 243.

  Jahn, _Schwänke und Schnurren_‚ I, 269; II, 195 206 229.

  _Jâtaka_‚ s. Cowell.

  _Jests of Scogin_‚ I, 221 225 237.

  _Joe Miller’s Jests_‚ I, 231 248; II, 219 229.

  Johannes Junior, _Scala coeli_‚ II, 202.

  Juvenal I, 211.


  al Kaljubi, _Nawadir_‚ II, 183.

  _Kathá Sarit Ságara_‚ s. Somadeva.

  Keller (Ad. v.), _Erzählungen aus altdeutschen Handschriften_‚
    I, 265; II, 188.

  Keller (Albr.), _Die Schwaben_‚ I, 208 220 226 249 269; II, 209.

  Kirchhof, _Wendunmuth_‚ I, 218 225 233; II, 206.

  Knoop, _Volkssagen_‚ I, 269.

  Knowles, _Folk-Tales of Kashmir_‚ I, 252 268.

  Kopisch I, 268.

  Krauss, _Sagen und Märchen der Südslaven_‚ I, 222 226 276 280;
    II, 205 206.

  —— _Zigeunerhumor_‚ I, 207 210 222 253 254 268; II, 215 219 221 228
       251.

  Kuka, _The Wit and Humour of the Persians_‚ I, 207 209 211 212 219
    227 231 243 245 248 255 260 276 277 282; II, 185 186 187 202 203
    223 226 231 236 237 238 240.


  La Fontaine II, 245 248.

  _Lalenbuch_‚ I, 235 269; II, 192 209.

  Lambel, _Erzählungen und Schwänke_‚ II, 188.

  Lamii, _Latifeh nameh_‚ I, 256.

  Landes, _Contes annamites_‚ I, 226 265; II, 221.

  _Leben (Das kurtzweilige) von Clement Marott_‚ I, 268; II, 249.

  Léger, _Recueil de contes populaires slaves_‚ I, 252.

  Legrand, _Fabliaux_‚ II, 245.

  Lehmann, _Exilium melancholiae_‚ I, 229 231 238 247 250 262 268 277;
    II, 219 229 237.

  —— _Florilegium politicum_‚ I, 208 237.

  Lidzbarski, _Geschichten aus neu-aramäischen Handschriften_‚ I, 242
    255 265; II, 187 197 211 212 235 237.

  Lindener, _Katzipori_‚ I, 268.

  Lucas, _Diálogos_‚ I, 225.

  Lundorf, _Wißbadisch Wisenbrünlein_‚ I, 277.

  Luscinius, _Joci ac sales_‚ II, 225.

  Luzel, _Contes populaires de Basse-Bretagne_‚ II, 182 183 209.


  Mackenzie, _Tyll Owlglass_‚ I, 240.

  Abu Madjan, _Madschmu az zarf_‚ I, 264 277.

  al Maidani, _Madschma al amthal_‚ I, 214; II, 183 188 231.

  Marguerite de Navarre, _L’Heptaméron_‚ I, 278; II, 190.

  Marianus (Christophorus), _Convivium evangelicum_‚ I, 277.

  al Masudi, _Les Prairies d’or_, II, 181 245.

  Meder, _Quadragesimale_‚ II, 214.

  Meier, _Deutsche Sagen aus Schwaben_‚ I, 241.

  Meißner, _Neuarabische Erzählungen aus dem Iraq_‚ I, 227; II, 212 219
    241 242 244.

  Melander, _Jocoseria_‚ I, 222 247 269; II, 187 219.

  Memel, _Anmuthige lustige Gesellschaft_‚ I, 221 222; II, 218.

  Ménage, _Origini della lingua italiana_‚ I, 218 228.

  Mendoza, _Lazarillo de Tormes_‚ I, 262.

  _Mensa philosophica_‚ I, 274; II, 233.

  Merkens, _Was sich das Volk erzählt_‚ I, 210 217 226 229 241 249 250
    252 268 269 274; II, 182 215 229 237.

  _Meschreb, der weise Narr_‚ I, 230.

  Mey, _Fábulario_‚ I, 247 249.

  Minaef, _Indeiskija skasky_‚ II, 184.


  Monnier, _Les contes populaires en Italie_‚ I, 207 280; II, 183 206.

  Monosini, _Flores italicae linguae_‚ I, 219.

  Montaiglon-Raynaud, _Fabliaux_‚ II, 188 245.

  Montanus, _Schwankbücher_‚ I, 229 249 252 254 260 265 268 272;
    II, 197 206 245.

  Morlini, _Novellen_‚ I, 240 250 263 271 272; II, 184 212 213 228 237.

  Motylinski, _Dialogue en dialecte de Djerba_‚ I, 236.

  Müllenhoff, _Märchen und Lieder_‚ I, 241 268.

  Musculus, _Enarrationes_‚ I, 269.


  ~Narren, Gaukler und Volkslieblinge~:
     Arlotto s. _Arlottos Schwänke_‚.
     Armstrong s. _Archie Armstrong’s Banquet of Jests_‚.
     Bahlul II, 212 241.
     Barlacchia s. _Facetie, motti, buffonerie_‚.
     Abu Dulama II, 237.
     Eulenspiegel II, 246 249; s. auch Mackenzie.
     Gonnella II, 228.
     Habannaka I, 214; II, 231.
     Hobson s. _Conceites (The Pleasant)_‚.
     Karakusch I, 230; II, 210 229 230.
     Klaus Narr s. Bütner.
     Abu Nuwas I, 211; II, 184 242.
     Poncino della Torre s. _Facetie (Le piacevoli)_‚.
     Scogin s. _Jests of Scogin_‚.
     Sztukoris s. Veckenstedt, _Sztukoris_‚.
     Triboulet I, 223; II, 231.

  Nicolas de Troyes, _Le grand parangon des nouvelles nouvelles_‚
    I, 265.

  Nieri, _Racconti popolari lucchesi_‚ I, 257.

  Nopcsa, _Aus Sala und Klementi_‚ II, 206.

  _Novella dell Grasso legnajuolo_‚ I, 275.

  _Novelle antiche_‚ I, 227 229.

  _Nugae doctae Gaudentii Jocosi_‚ I, 269.

  _Nugae venales_‚ II, 235.

  _Nuzhal al udaba_‚ I, 230 234 257 282; II, 181 188 194 196 217 224
     226 239 240 243.


  O’Connor, _Folk Tales from Tibet_‚ I, 225; II, 183 195.

  Ortoli, _Les contes populaires de l’île de Corse_‚ I, 241.


  Ouville, _L’Elite des Contes_‚ I, 228 277.

  _Oxford Jests_‚ I, 225; II, 221.


  Panciatichi, _Cicalate_‚ II, 226.

  _Pantagruéliques (Les)_‚ I, 225.

  _Pantschatantra_‚ (Benfey) II, 187 201 206 207 245.

  —— (Dubois) I, 263.

  _Parangon (Le) des Nouvelles honnestes_‚ I, 229.

  _Pasquil’s Jests_‚ I, 275.

  Pauli (Joh.), _Schimpf und Ernst_‚ I, 223 232 239 244 264 275;
    II, 185 189 194 197 245.

  Pauli (Seb.), _Modi di dire_‚ I, 228 265.

  Petrarca, _Epistolae_‚ II, 244.

  Petrus Alphonsi, _Disciplina clericalis_‚ I, 206.

  Pharaon, _Spahis, Turcos et Goumiers_‚ I, 222.

  Philagrius s. _Philogelos_‚.

  _Philogelos_‚ I, 206 208 210 213 219 222 225 230 263 274 277;
     II, 235 236 237 239 249.

  Pinedo (Luis de), _Libro de chistes_‚ I, 205; II, 221.

  Pitrè, _Fiabe, novelle e racconti popolari siciliani_‚ I, 217 250 265;
    II, 195 213.

  —— _Novelle popolari toscane_‚ I, 212 218 226 272; II, 182 201 211 212
       213.


  Plutarch, _De exilio_‚ I, 219.

  —— _Questiones graecae_‚ II, 185.

  Poggio, _Facetiae_‚ I, 234 244 257 265 267 278; II, 190 204 229 232
    246 249.

  Pontanus (Jo. Jov.), _Antonius dialogus_‚ II, 244.

  ~Predigtmärlein~ I, 222 231 250 280; II, 185 203 213 243. S. auch
    Bromyard, Jacques de Vitry, Johannes   Junior, _Mensa philosophica_‚
    und Meder.

  Preindlsberger-Mrazovic, _Bosnische Volksmärchen_‚ II, 201 211.

  Prym und Socin, _Tur ’Abdîn_‚ I, 210 217 268; II, 241 249.

  Pulci, _Morgante_‚ I, 239.


  Radloff, _Volkslitteratur der türkischen Stämme Südsibiriens_‚
    II, 194 213.

  _Récréations françoises_‚ I, 278.

  _Recueil des plaisantes et facetieuses nouvelles_‚ I, 223 233 271;
     II, 187.

  Reinisch, _Die ’Afar-Sprache_‚ I, 278; II, 212.

  —— _Die Bedauye-Sprache_‚ II, 215.

  —— _Die Nuba-Sprache_‚ I, 223, 235; II, 206.

  —— _Die Saho-Sprache_‚ II, 215.

  Rittershaus, _Die neuisländischen Volksmärchen_‚ I, 226 240 252 263
    272 274 276; II, 197 214.

  Rivière, _Contes populaires de la Kabylie du Djurdjura_‚ II, 184 205.

  Roda Roda, _Der Pascha lacht_‚ I, 213 225 232 258 260 261 263 268 272
    280; II, 181 201 225 228 233 237.

  Roger _Bontemps en Belle Humeur_‚ II, 181 248.

  Rückert I, 211 269.


  _Saadi_‚ I, 258.

  Sacchetti, _Novelle_‚ I, 259 277.

  Sachau, _Fellichi-Dialekt von Mosul_‚ I, 255.

  Sachs (Hans) I, 223 229 232 256 257 259 265 268; II, 188 192 245.

  _Sackful of News_‚ I, 207 242; II, 182.

  Sagredo, _L’Arcadia in Brenta_‚ I, 220 225 228 247 254 266 280;
    II, 204 210 232 234.

  Santa Cruz (Melchor de), _Floresta española_‚ I, 229.

  Sauvé, _Le Folk-lore des Hautes-Vosges_‚ I, 220.

  Schiefner, _Tibetan Tales_‚ I, 242.

  _Schildbürger_‚ s. _Lalenbuch_‚.

  asch Schirwani, _Nafhat al jaman_‚ I, 211 243 260; II, 201 237.

  Schlegel (August Wilhelm) II, 246.

  Schleicher, _Litauische Märchen_‚ I, 217; II, 198.

  Schott, _Walachische Märchen_‚ II, 205.

  Schumann, _Nachtbüchlein_‚ I, 244 265 268 269 276; II, 203.

  Schupp I, 222 231.

  Sébillot, _Litteratture orale d’Auvergne_‚ I, 252; II, 205.

  —— _Litteratture orale de la Haute-Bretagne_‚ I, 252 272 276;
       II, 215 229 245.

  Sercambi, _Novelle_‚ I, 214; II, 246.

  _Siao li Siao_‚ I, 206.

  Sklarek, _Ungarische Volksmärchen_‚ II, 201 205 206.

  Socin und Stumme, _Der arabische Dialekt der Houwara_‚ II, 198 204
    205.

  Somadeva, _Kathá Sarit Ságara_‚ I, 242; II, 182 201 213 247.

  Somma, _Cento racconti_‚ II, 190.

  Stobaeus II, 185.

  _Storia di Campriano contadino_‚ II, 197.

  Straparola, _Piacevoli notti_‚ I, 264 265 271; II, 184 216.

  Stricker, _Der Pfaff Amis_‚ II, 249.

  Stumme, _Maltesische Märchen_‚ II, 214.

  —— _Tunisische Märchen_‚ II, 245.

  Swynnerton, _Romantic Tales from the Panjâb_‚ I, 217 224 231 262 265
    268 270 272 277; II, 184 195 243.

  _Syntipas_‚ II, 196.


  Tabourot, _Contes facecieux du Sieur Gaulard_‚ I, 208 219 272 277;
    II, 191 223 227 229.

  _Tale of Beryn_‚ I, 245.

  _Tales and Quicke Answeres_‚ I, 225 231 234 250 268; II, 249.

  _Tales (Mery) of the Mad Men of Gotham_‚ I, 244 268 272; II, 229.

  Tallemant des Reaux II, 214.

  _Tantrâkhyâyika_‚ I, 249; II, 213.

  _Tausend und eine Nacht_‚ I, 238 244 271 282; II, 198 204 213.

  Tewfik, _Ein Jahr in Konstantinopel_‚ II, 236.

  Theodulphus, _Carmina_‚ II, 218.

  _Tholedoth Jesu_‚ II, 244.

  Thorburn, _Bannú_‚ II, 184.

  Timoneda, _Patrañuelo_‚ I, 220.

  —— _Sobremesa_‚ I, 225 279.

  Titius, _Loci controversi_‚ I, 218.

  _Tombeau (Le) de la melancolie_‚ II, 248.

  _Tripitaka_‚ I, 242 272.


  Veckenstedt, _Sztukoris_‚ I, 224; II, 198.

  —— _Zamaiten_‚ I, 241.

  Velten, _Märchen der Suaheli_‚ I, 211; II, 212.

  Vinson, _Le Folklore du Pays Basque_‚ I, 217.

  ~Volkserzählungen~:

     Afghanische s. Thorburn.

     Ägyptische s. Artin.

     Albanische s. Nopcsa.

     Algerische s. Basset, _Contes berbères_‚ (auch von Berbern in
       Marokko usw.), derselbe, _Zenatia_, Pharaon und Rivière.

     Annamitische s. Landes.

     Brasilianische II, 195.

     Corsicanische s. Ortoli.

     Dalmatinische II, 182 205.

     Deutsche I, 217 242 246 268; s. auch Birlinger, Bronner, Busch,
       Grimm, Jahn, Albr. Keller, Knoop, Meier, Merkens und Müllenhoff.

     Englische s. Jacobs.

     Finnische II, 196.

     Französische I, 217 224 237 241 242 252 268 272 274 275; II, 182
       184 190 195 203 205 209 211 212 213 215 231 243; s. auch Bladé,
       Carnoy, Cosquin, Fleury, Luzel, Sauvé, Sébillot und Vinson.

     Griechische II, 251; s. auch Georgeakis.

     Indische s. _Guru Paramártan_, Knowles, Minaef und Swynnerton.

     Indonesische s. Bezemer.

     aus dem Irak s. Meißner.

     Isländische s. Rittershaus.

     Italiänische I, 207 220 237 241 250 262 264 274; II, 180 212 213
       215 219; s. auch Andrews, Crane, Gonzenbach, Monnier, Nieri, Seb.
       Pauli, Pitrè und _Storia_.

     Japanische I, 252.

     Jüdische I, 222 241.

     Keltische s. Campbell und Jacobs.

     aus dem östlichen Kleinasien s. Lidzbarski, Prym-Socin und Sachau.

     Lettische s. Böhm.

     Litauische s. Schleicher und Veckenstedt.

     Maltesische s. Ilg und Stumme.

     Marokkanische II, 205 247; s. auch Socin-Stumme.

     Nubische s. Reinisch, _Nuba_‚ und _Bedauye_.

     aus Ostafrika s. Reinisch, _’Afar_ und _Saho_.

     Rumänische s. Ispirescu und Schott.

     Russische I, 205.

     Sibirische s. Radloff.

     Siebenbürgische s. Haltrich.

     Skandinavische II, 195; s. auch Asbjörnsen.

     Spanische II, 221.

     Suaheli s. Büttner und Velten.

     Südslavische II, 195; s. auch _Anthropophyteia_, Krauss und
       Preindlsberger-Mrazovic.

     Tibetanische s. O’Connor und Schiefner.

     aus Timbuctu I, 216.

     Tunisische I, 277; II, 215; s. auch Motylinski und Stumme.

     Türkische II, 202; s. auch Jacob.

     Ungarische s. Sklarek.

     Westslavische s. Léger.

     der Zigeuner s. Krauss und Wlislocki.


  _Wajikra rabba_‚ I, 227; II, 235.

  Waldis, _Esopus_‚ I, 239 269; II, 206 249.

  Wickram, _Rollwagenbüchlein_‚ I, 207 232 235 249 275 278; II, 198 210.

  Wlislocki, _Märchen der transsilvanischen Zigeuner_‚ II, 206 209.


  Zabata, _Diporto de’ viandanti_‚ I, 212 220 225; II, 232.

  Zakani, _Die herzerfreuende Schrift_‚ I, 207 210 214 235 244 248;
    II, 185 217.

  az Zamachschari, _Rabi al abrar_‚ I, 235.

  _Zimmerische Chronik_‚ I, 248 269.

  Zincgref-Weidner, _Teutsche Apophtegmata_‚ I, 208 229 238 241 262;
    II, 189 196 226 229 231.





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Der Hodscha Nasreddin II. Band - Türkische, arabische, berberische, maltesische, - sizilianische, kalabrische, kroatische, serbische und - griechische Märlein und" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home