Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Pfaffernüsseln - Allerlei Erzgebirgisches
Author: Wenzel, Max
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Pfaffernüsseln - Allerlei Erzgebirgisches" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



    Anmerkungen zur Transkription


    Das Original ist in Fraktur gesetzt. Im Original in Antiqua
    gesetzter Text ist ~so ausgezeichnet~.

    Weitere Anmerkungen zur Transkription befinden sich am Ende des
    Buches.



    Pfaffernüsseln.

    Allerlei Erzgebirgisches

    von

    Max Wenzel.

    [Illustration]

    H. Thümmlers Verlag, Chemnitz.
    1922.



Dr Kanaritzvugel.


Net bei jeden Menschen gilts als Schmeichelei, wenn's häßt »'r hoot
en Vugel«, oder bein Beier-Wilhelm seiner Fraa war dos ewos annersch,
die wollt garn en hobn, un ihre größte Sehnsucht war e Kanaritzvugel.
's is doch esu: 's ka aner erngd ewos racht nutwendig gebraung, oder
'r möchts garn hobn un 'r hoot aah 's Gald drzu -- do werd gewart bis
Weihnachten is, dann kriegt 'rsch oder kaaft sichs salber. Dä dann hoot
die Sach erscht en richting Wart. Un bei manning Zeig, wu sich sinsten
de Leit waang dan grußen Galdausgobn aufhalten täten, do häßts: »Dos
hoo iech ze Weihnachten kriegt«, un geleich sei de Mäuler gestoppt.

Wie gesaht: De Beier-Ella wollt garn en Vugel hoobn un dr Wilhelm --
oder vielmehr de Kinner -- wollten aah en kaafen. Wenn de Kinner ihre
Sparbüchsen ausräumeten un dr Wilhelm noch ewos draufleget, do konnts
Gald gerod lange. Nu freget sichs när, wu dar Kanaritzvugel gekaaft
wür?! Do hatt nu bal jeden Toog vir Weihnachten in Wochenblatt e Azeich
gestanden.

        ~Kanarienvögel von 6.-- Mk. an
        empfiehlt
        Ludwig Kohl.~

Dadraufhie warn de Kinner alle dreie schie lang vir Weihnachten emol
nunner zun Kohl gerückt un hattn sich die Vögele alle aagesah. Se warn
aah of en setten gaalen Schperlich zugekomme, wu dr Kohl saht, dos wär
sei bester Roller.

Jeden Ohmd nu, dan Gott warn ließ, wenns Wochenblatt kam, un de
Ugelicker viergelasn wurn, do konnt mer Gift drauf nahme, daß ens die
Azeich vierlasen tat: »Kanarienvögel von 6 Mark an empfiehlt Ludwig
Kohl«. Der Wilhelm konnt sich net soot wunnern, daß seine Ella net
aufstützig wur. Na endlich, an Tog virn heiling Ohmd, machet 'r salber
nunner ben Kohl. Bal e Stund hatt'r zugehorcht, öbs net epper noch en
bessern gäb, wie dan, dar'n Kinnern esu gefalln hatt. Zeletzt wur 'r vu
darer ganzen Rollerei ganz drehet, un 'r hätt e Brummeisen net mehr vu
en Harzer Kanaritzroller unnerscheiden könne. Do ließ er sich dan En
eipacken un machet mit sen Bauerle ehem.

Nu war när die ene Verlaanghät: Wu schpert mer derweile en setten Vugel
hie, daß de Ella nischt merken sollt?! Wie sich dr Wilhelm e paarmal
ümgesah hatt, stellet 'r dan klen Holzkäfig unten nei in Klederschrank
in dr Stub. 'r ließ oder de Tür e Fünkel auf, daß dos Vögele a Luft
krieget. De Ella hatt vu darer Geschichte nischt gemerkt. Die decket
ne Tisch zun Ohmdassen wie alle Toog. Ueber ewos konnt se sich argern:
Allemol wenn se an Klederschrank verbei machet, war de Tür auf. Se
saht bluß noch ewos von Motten neikomme un von zuschließen. Do hoot dr
Wilhelm geleich ne Schlüssel oogezung, daß dos net ging. Se soßen nu
alle üm Tisch rüm, un de Ella mit'n Buckel nooch dan Klederschrank. Se
tat ne Wilhelm un ne Kinnern erscht e paar Ardeppeln schäln, do höret
se of emol in dr Gengd vu dan Klederschrank ewas rascheln. Do stutzet
se erscht, dann saht se: »Mir missen e Maus in der Stub hobn!« Der
Wilhelm tat se beruhing: »Wu solln dä de Mäus harkomme. Meitwaang kast
de aah de Fall emol aufstelln«. De Ella wollt dos oder net machen, se
mänet, mer tät sich allemol de Finger esu dermiet zerschmeißen. Dos
Vögele in Schrank huppet nu oder doch in senn Holzkäfig rüber un nüber,
un de Ella dacht schie, dos könnt net bluß ene Maus sei. Se grauet sich
schie, wenn se dra dacht, wu die Mäus könnten überall gewasen sei, un
in jeden uschulding Kimmelkörnel soog se ewos annersch.

De Kinner konnten bal vir Lachen net, oder se ließen sich nischt
marken. Do höret mer mit enmol aus dan Klederschrank en Piepertz. Alles
horchet auf, un de Ella wollt gerod soong: »Nu dos hört sich doch oder
-- --«. Do bläket of emol dr Wilhelm in dr Richting nach dr Schranktür
zu: »Ruhig bist de!« 'r hatt net bedacht, daß in darsalben Richting sei
Ella soß. Die wur en Schein dunkler un saaht e finkel verwunert: »Was
soll dä dos häßen?« Do piepset dar Vugel noch emol -- un geleich bläket
dr Wilhelm: »Ruhig sollst de sei!« De Ella wur in Gesicht kitzeblaa
vir Arger un wie se nu noch soog, daß aah de Kinner ganz lacherliche
Gesichter machen taten, schrier se: »Nu, dos is mr oder doch außern
Spaß, en aah noch vir de Kinner lacherlich ze machen --«. Do piepset
dar Vugel noch sehrner, un dr Wilhelm bläket mit aller Lungekraft:
»Ruhig sollst de sei! sinst dreh ich drsch Genick üm!« Do warsch mit
dr Ella ihrer Gemietlichkeet verbei. 's Wasser sterzet 'r aus de Aang,
un se heilet gerod naus: »Dos hoo ich net üm eich verdient, daß 'r en
wie en alten Ochs aabläkt, un ihr Kinner sitzt do, als wollt 'r en
auslachen. Nä, ich gieh fort, ich bin net eier Krautstrunk. -- -- --«.
Dar Kanaritzvugel schien när of die gruße Red gewart ze hoobn, dä of
emol schlug 'r en Roller auf, erscht dreßig Tön nauf, dann tat 'r
erscht e vertel Stund lang trillern, dann machet 'r sei Letter wieder
runner. De Ella sperret Maul un Nos auf, de Kinner schriern gerod
naus, un ne Wilhelm blieb nischt annersch übrig, als dan Vugel aus'n
Klederschrank rauszehuln. Un dar trillret un jublet fort, un in dan
fein Gesang wur aah dar ganze Familienzwist begrobn.

[Illustration]



De Bähmische.


Daß de kläne Mahd ze Weihnachten ene ganz feine Pupp krieng sollt, war
bein Meinertfritz un seiner Paula ausgemachte Sach. 's war noch zu
darer Zeit, wu mer noch mit Zohln rachne tat, die e halbwager Mensch
ahören kaa, uhne daß'r erscht en Schnaps genießen muß, daß mer net
ümfällt. Wos heitzetog e sette Pupp kost, do hätt mer vir zah Gahrn
en leidling Kläderschrank drfür kriegt. Oder wie gesaht, dr Fritz un
seine Paula wollten sich's ewos kosten lossen, se wollten abn ene
racht feine Pupp kaafen. De Paula war e paarmol noch Chamtz gefahrn
un hatt sich ümgesah, un endlich hatt se doch in en Loden Puppen
gesah, die halbwags noch ihrn Geschmack warn. Aah dr Fritz hatt jed's
Schaufenster dodraufhie gestudiert, un er trauet sich aah zu, daß'r bei
dan Geschäft miet neireden konnt. Se hatten sich aah Katelog schicken
lossen -- korzgesaht, e Pfaarhanler kaa üm en neue Pfaar aah net mehr
rümlaafen, wie dr Fritz un seine Paula um darer Puppengeschicht. De
kläne Mahd war erscht drei Gahr un 's log ewos in ihrn Wasen, wos de
Eltern bestimme tat, e Pupp ze wähln, die en Puff vertroong konnt. Se
hatt schie e Pupp, die hatt e setts rut un blaa karrierts Röckel aa,
un do hatt emol äs gesaht, se sög aus wie aus Bähme. Dodervu hatt de
Pupp en Name kriegt: se hieß bei dr klän Mahd un aah bei de Grußen när
»die Bähmische«. Schie soog se merklich net aus! E Gesicht hatt se
bal gar net mehr, un wenn net de Arm un de Baa gewasen wärn, hätt mer
net gewußt, wos ubn un unten war; wos hinten un vorne war, konnt aah
e Dokter bei darer Pupp net mehr unerscheiden. Se hatt aah an racht
verschiedene Stelln ihrn Aufenthalt. Emol schlief se in Kuhlnkasten,
emol in Karnickelstall, dronnernei hatt se de kläne Mahd aah emol in
Wasserschaffel neigetunkt, weil die kläne Mahd für Reendlichkät war.
Dos wachselvolle Labn hatt natürlich allerlä Spurn zerückgelossen, su
doß dr Fritz un seine Paula werklich Racht hatten, wie sie dachten,
e neue Pupp wär ewos Nutwenigs. Wie's Harbest wur un de kläne Mahd
draußenrüm aafing ze friern, hatt de Bähmische e bessere Behandling,
ja se wur sugar ohmds miet nei ins Bett genomme. Kläne Kinner graue
sich, Gott sei's gedankt, vir nischt; oder de Großen dachten doch, daß
hächste Zeit wär, daß dr Ruprich dar klän Mahd e neue Pupp brächt.

Un en Sonnohmd vir Weihnachten fuhrn dr Fritz un sei Paula wuhlgemut
nei noch Chamtz. Der Fritz hatt noch soot Gald eigesteckt un de Paula
hatt 's gruße Marktnetz miet -- vielleicht konnt se's doch gebraung.
Erscht hoobn se in Automatenrestaurant e Brutel gassen, dann ging's
in de Geschäfter. Puppen gob's soot un genung. Käpp vu Porzella,
Wachs, Pappje un aah sinst net uracht. Oder die Eltern dachten alle
bäde: Dos is nischt fir unnere kläne Mahd, e setter Kopp werd kaum ne
heiling Ohmd überstiehe. Nu ging's in en anern Loden nei, do warn
nu aah Puppen aus Stoff, mit richting Gesichtern, -- die warn drauf
berachent, daß se aah emol an de Wand gewichst warn konnten. Un schiene
Klaadle hatten die Puppen aa, -- alles war racht, när dos Gald! Dar
Dingerich in dan Loden hiel ne Fritz e gruße Red, daß mer endlich aah
derhinnerkomme sollt, daß ne klän Kinnern net vu klä auf dr Geschmack
verdurben wür. E sette Pupp wär künstlerisch un de Kinner hätten en
natürling Kunstinstinkt, die griffen när nooch dan, wos natirlich un
gut wär. Ne Fritz tot des e finkel eilechten. Sei kläne Mahd griff
werklich noch alln. De Paula saht sich odr in Stilln: Unere greift
werklich noch alln, wos natirlich is, oder dos is net allemol gut.

Un wie dar Maa noch e Vertelstund geredt hatt, do wärn sich dr Fritz
un de Paula fei halb tottend virgekomme, wenn se net die Pupp fir
25 Mark kaaft hätten. Dar freindliche Maa saht aah noch, se kännten
die Pupp doch net esu frei hiestellen, do gäb's geleich noch sette
feine Rohrstühl drzu; de Kinner wärn wie verwerrt drauf un der Preis
wär esu niedrig, -- 'r schamet sich bal, ne laut ze soong. Der Fritz
un de Paula dachten zwar, 's wär noch Gald genung, oder weil se dan
Harrn net betrüben wollten, hobn se dos Korbstühle noch gekaaft. Se
sollten aah noch en kleen Puppenkläderschrank mietnahme, oder dr Fritz
saht, 's müßt doch net alles of emol sei, de kläne Mahd hätt aah emol
en Geburtstoog. Der Maa saht noch: »Na, die Kleine wird sich riesig
freuen, Sie werden sehen, alles andere sieht sie gar nicht an«.

Die bäden warn richtig stolz, wie se aus'n Loden nauswarn. Un wie se
ohmds ehämkame, do wur de Pupp noch emol ausgepackt un nei in dan
Stühle gesetzt, dos mußt när esu sei.

Daß vir Weihnachten de Grußen oft schlachter sei wie de Kinner, is e
alte Sach. Der Fritz wollt alle Toog virn Zebettgiehe dr klän Mahd de
Pupp emol hietue, oder weil de Paula net mietmachen wollt, ließ 'rsch
sei. Oder de leere Schachtel hootr doch emol hiegelegt, oder esuweit
war dr klän Mahd ihr guter Geschmack noch net, daß se do mehr drmiet
gemacht hätt, als ihre Bähmische nei ze Bett ze legen. Un se bläket
gerodnaus, wie de Bähmische ihr Bettel wieder räume mußt. Der Fritz
machet sich noch emol en Spaß, 'r machet emol ohmds de Tür e finkel auf
un stecket fix die neue Pupp emol rei un zog se schnell wieder naus.
De Paula saht: »Du bist e finkel olber!« De kläne Mahd schie oder net
genau hiegesahe ze hobn, die saht: »De Bähmische!« Esu zärtlich war
se in ganzen Gahr net mit ihrer Pupp gewasn wie gerod itze. Se gob se
gar net mehr aus dr Hand. Alles, wos de kläne Mahd machet, mußt de
Bähmische aah mietmachen: Kaffeetrinken, Supp assen, boden, schlofen
un esu weter. Daß die Pupp hinnrhar net schenner wur, ka sich wuhl e
jeds denken, un de Paula un dr Fritz warn sich enig, daß de höchste
Zeit wur, daß dr heilge Ohmd käm, un dr klän Mahd ihr ageburner guter
Geschmack endlich emol dorchbrachen tät.

Un dr heilge Ohmd kam! De Beschering war aufgebaut, de Peremett lief
ümering, dr Christbaam strahlet, dr Lechter brannt -- un in dr Mitten
drinne stand dos Korbstühle mit dar teuren Pupp. Der Fritz hatt dr
Klän de Bähmische ogewässert un hatt se nei in Kommodenkasten geta. Odr
de kläne Mahd, die ellä in dr Küch bleibn mußt, bis alles hargerichtet
war, bläket esulang, bis se ihre Bähmische wiederkrieget.

Endlich ging nu de Tür auf un de kläne Mahd machet nei. Wenn die
beeden Alten eper gedacht hatten, se wür sich geleich of de neue Pupp
sterzen, do hatten se sich verrachnet. Erscht stand das kläne Wasen
wie betöppert, wie's die vielen Lichteln soog. Dann machet se hie zur
Peremett, weil die doch ümering ging. Se wollt gleich e paar Mannle
aus'n Christgartn wagnahme, se konnt oder zun Gelück net drzu. Dann
machet se zun Christbaam hie. Se tats ne Alten gar net ze Gefalln, die
neue Pupp aazegucken. Un immer schleppet se ihre Bähmische an en Bänel
hinner sich har. Endlich wursch ne Fritz ze olber, 'r nahm de kläne
Mahd bei dr Hand un zerret se an dos Hauptgeschenk hie. Do blieb de
Kläne traten. Se machet gruße Aang un gucket sich die Pupp aa. Dann --
of emol -- en Griff -- un se feiret die teure neie Pupp unners Kanepee
nunner, un in dos Stühle nei setzet se stolz -- ihre Bähmische.

De beeden Alten standen drbei un brachten 's Maul net wieder zu. Ja, 's
hoot sen Teifel mit dan berühmten natürling Geschmack vu de Kinner!

[Illustration]



Dr letzte Haller.


Ein Watter war draußen, wie lang kä's gewasen war. Dr Sturm heulet
un schmiß Aest un Sand in dr Luft rüm. Un drzu regnet's, als wenn's
Kühgunge wärn, wie mer spricht. Der Wald krachet un stöhnet, un de
Wag warn de ren'n Schlammbäch. Dar gunge Maa war werklich racht ze
bedauern, dar gerod dorch'n Wald of'n Schottenbarg machet. 's war ne
schie emol gewasen, als wenn'r de Lichter von Annebarg gesah hätt, oder
'r schien sich doch geerrt ze hobn, dä of dan Wag fuhl kä Licht. Bal
wär'r mit dr Nos' an en Felsen nagerannt, un do merket'r an besten,
daß'r von Wag abkomme war. Mer konnts 'n werklich net verdenken, daß'r
aa ze fluchen fing wie e Landsknacht. Un 'r soog a bal esu aus. E
geschlitzts Wammes hatt'r aa un an dr Mütz hing e lange Fader, die oder
bei dan Watter aussoog wie e Sterl. 'r hätt net esu laut fluchen solln,
dä dodermiet hatt'r jemanden agelockt, dan 'r an hallen Toog gewieß
aus'n Wag gange wär. Trotz dan Krawall, dan dr Sturm machet, höret mei
Karl of emol e Gebrumm, als wär e rachts gruß Hummelnast gesprengt
wurn, un 's dauret aah net lang, do merket'r, trotz dr Finstrigkät, e
paar klane flimmrige Lichtle, wie e paar Aang, un of emol warsch'n, als
hätt'n wos racht grußes Pelziges gesträft. »Dunner noch emol«, dacht
mei Wanerschmaa, »dos kimmt mer vir, als wenn dos e Baar wär«, un 'r
machet geleich en Satz, dar ne e wink aus dar gefahrling Näh brenge
sollt. 'r war oder noch dr falschen Seit gehuppt, dä 'r war an ener
rutscherigen Stell geroten un 's leiret ne geleich e paar Meter ne Hang
nonner. In letzten Aangblick krieget 'r aah noch äs mit en paar racht
grußen Pfuten an Arm naagewichst. Oder dorch dan Rutsch war 'r of ener
Weil in Sicherhät. Wie 'r sich e wing vu sen Schrack erhult hat, do
warsch'n werklich, als wär 'r of en Wag gefalln, un er machet sich,
esu fix, wie's ging, in dr Höh un lief, wos'r när laafen konnt, fort.
»Wu ich hiekomm, dos is mir egal, när dohierde wag!« Esu warn seine
Gedanken. E Gelück blebt selten ellä, dä wie 'r e paar Minuten geloffen
war, soog 'r of emol e werkliches Lichtel schimmern, dos vu en Fanster
harkam. Net lang dauret's, do war'r naa, un ne ganzen Aussahe nooch
warsch e Waldschänk, an die 'r geroten war. Er stieß en Freudenbläkerts
aus un machet sich zor Haustür nei. Als wenn'r aus dr Höll in Himmel
komme wär, esu kams 'n vir. Die kläne Wertsstub mit ihrn armsaling
Spaalichtel kam ne schönner vir we der harrlichste Rothaussaal.

Die Wirtsleut warn net garschtig derschrocken, wie of emol in der Nacht
noch e setter Gast neigekracht kam, oder se taten dan Maa noch allen
Kräften bedauern, dar bei en setten Mordswatter draußen hatt rümsappen
müssen. Se wollten nu geleich sei Gack trocken hänge, do kriegeten se
weis, daß sei Arm bluten tat. Die alte Werten hoot geleich e Tranel
vergossen un geleich häß Säfenwasser gemacht. Un wie's mit Bluten net
aufhörn wollt, hoot se's geleich versprochen, un dos tat halfen. Net
lang tats dauern, do saß dr fremde Maa in eener Hus von Wert un in en
Wammes vu dr Werten an warme Ufen, un nu kam 'r endlich derzu, daß 'r
dan Wertsleiten aah derzähln konnt, wie oder wenn. 'r saht, 'r wär e
Student, dar of dr huchen Schul in Wittenbarg gewasen wär un nu noch
Prag gewollt hätt. Außer en paar Löchern in Schuh'n wär bishar alles
gut gange, un heut wär ne nu doch noch das Mallär gepassiert. 's Watter
wär schie schlimm genung gewasen, un dann hätt'n aah bal dar Baar noch
äs ausgewischt.

Do machet dar Wert e racht schlaues Gesicht, als wenn 'r dos besser
wüßt, wos dos gewasen wär. Er gucket sich erscht e paarmol üm, daß
aah ja niemand höret, dan's nischt aaging, un dann brocket'r esu noch
un noch raus, daß die ganze Sach net mit rachten Dinge zuging. In
dan Felsen, an dan dar Student mit dr Nos' nagerannt war, wuhnet dr
leibhaftige Biese! Un dar ließ an manning Togn niemand an dr Schenk
naa. Die Fuhrleut führet'r in der Irr. Wenn ener geloffen käm, tät'r
e gruß Watter aufrührn, oder scheuchet ne als Baar oder sinst ewos
Urachts. Un dos alles waang en grußen Schatz, dar dort in dan Felsen
begrobn läg. När e gunger, kecker, lustiger Maa könnt'n hebn; un wenn
emol e setter dan Felsen ze nah käm, do wär dr Teufel allemol an mesten
lus. Dos stimmet doch nu alles ofs Haar; un dos trof aah zu: esubald
dar Student nei in dr Schänk war, ließ aah dos garschtige Watter noch.
Dan Student hatt dos mit dan Schatz an besten gefallen, un 'r prubieret
e fünket aus, öb ar net dr Rachte sei könnt. Gung war 'r, dos soog mer
ne geleich aa. Daß 'r aah lustig war, dos bewies 'r dan Wertsleiten
geleich, wie 'r en Schnorken noch'n anern derzehln tat. Un die alten
Leut hobn bal Träne gelacht über dan lusting gunge Maa. Keck war 'r
oder aah, dä 'r bestellet en Krug Wei nochn annern, un wie's um zwölfe
war, do griff 'r of emol in dr Tasch, bracht en enzing ogeschabten
Haller raus un saht: »Dos is mei letzter. Oder ich war mich itze naus
an dan Felsen machen un dan Schatz huln; dann war ich alles bezohln,
wos ich schullig bi.« Der Wert un de Wertin schlung e Kreuz noch'n
anern; oder se konnten gar nischt machen, mei Student hatt sich's fest
virgenomme, in dar Nacht noch dan Schatz ze hebn. 'r saht när noch, üm
die alten Leit ze beruhing, 'r wär in Wittenbarg of dr huchen Schul
aah ben Doktor Faust gewasen, un dar hätt's sen Studenten gelarnt,
mit'n Teufel ümzegiehe. 's gäb oder natirlich allerhand ze bedenken. Dr
Student brannt zeerscht e Rächerkerzel aa, dann tat 'r noch e Flasch
ungerschen Wei trinken. Dar mußt oder alle sei, bis dos Rächerkerzel
nieder war. Dann nahm 'r sen Stacken, tat dreimol draufspucken, setzet
de Mütz verkehrt auf un ging zor Schänk naus, mit'n Buckel zeerscht.
Drei Schriet tat 'r laafen, drei tat 'r springe, esu machet 'r an dan
Felsen naa. 's Regne hatt aufgehört, när dr Wind tat de Wolken hie un
har gächen un dr Monden konnt gar net racht zor Perfektiu komme. Kaum
war mei Student bis an dan Felsen naa, do kam of emol ne Wag rauf e
schwarze Gestalt of dan gunge Karl zu. Dan wur virn Aangblick -- trotz
dan vieln Wei, dan 'r getrunken hatt -- 's Maul e fünkel treich. Oder
'r dacht, hierde kaa när Kurasch halfen, un machet of dos schwarze Ding
nei. Der Teifel war voller Ruß un stank wie 's halle Höllnfeuer. Kralle
hatt'r, un en Stacken hatt'r mit en grußen Pensel dra. Dr Student
ließ sich net warfen, dr Teifel oder aah net, un esu sei se nu esu an
Buden rümgewergt. Der Student merket schie ne häßen Oden von Biesen
über sich, do finge aah seine Kräft aa nochzelossen, un 'r saht bluß
noch: »Dar verfluchte, damische Schatz«. Do kam of emol dr Mondenschei
hiner ener Wolk vir un tat die ganze Sach belechten. Die bäden Karle
sprange mit enanner auf un gucketen enanner aah. Do schlug dar Teufel e
Gelachter auf, un mei Student konnt aah net anerschter, dä vir ne stand
-- dr Buchhölzer Feieressenkehrer, der aus Grühah zerückgekomme war, wu
'r in Kloster de Essen ausgeputzt hatt.

Unere alten Wertsleut hatten mit Angst un Baten die ganze Zeit
zugebracht. Se warn dan gunge Berschel gut gewurn, un nu dachten
se doch net annerschter, als daß se dan Student an anern Morng mit
ümgedrehten Genick bei dan Felsen finden täten. Do tat sich of emol
de Tür auf, un Arm in Arm mit'n leibhafting Teufel trat uner Student
über dr Schwell. De Wertsleit hätten sich an liebsten verkrochen, 's
dauret oder net lang, do warn se aufgeklärt. Daß de Fräd gruß war, ka
mer sich da wuhl denken, un e mannigs Kannel Wei is noch ausgeloffen.
Die alten Leut wurn dan Studentel immer guter, un wie 'r noch drzu
bein Zesammerachne sei ganze Zech dan Feieressenkehrer miet naarachne
tat, do warn sich de Wertsleit enig, daß dar racht gut zun Wert passen
tät. Un esu wursch aah. Dr Student blieb dorten als Wert, un de Alten
zugn in dr Oeberstub in Auszug. Un wie dar gunge Wert e rachte Werten
brauchet, do bracht 'r dan schwarzen Teufel sei Schwaster ins Haus, un
se hobn mitenanner viele Gahr in guten Uemständen gelabt.

Seit darer Zeit häßt oder die Schänk »Der letzte Haller«. En höllischen
Schatz gabs oder net mehr ze hebn, dan hatt dar Student doch gefunden;
un desderwaang hoot sich aah dr Teifel dorten nimmer sahe lossen.

[Illustration]



De umusikalische Ratt.


Der kläne Fritzsch-Gung in dr Mittelsayd' sollt emol ofn Semenar komme
un do gehörets doch frieher drzu, daß 'r aa geing larne mußt. Mit darer
Geingstund dos war nu in Mittelsayda gar net esu efach. 's gob en
guten Geiger, ne Generalmusikdirekter vu dr Tanzmusik, ne Haug-Karl,
un zu dan wur schließlich dar Gung in dr Stund geschickt. Gar esu garn
machet dos ne Fritzsch-Gung sei Mutter net, dä se hatt an Haug-Karl dos
un jens auszesetzen. Doß'r fei wink hinner de Weibsen har war, hatt
in dan Fall net viel ze bedeiten, oder aah esu. 'r lief egal barbeß
un när in Hem un Hus rim, mit seiner Rendlichkät warsch aah net zun
besten bestellt. Oder in dr Nut frißt dr Teufel Flieng -- un dr kläne
Fritzsch-Gung machet nu jede Woch zwämol mitn Geingkasten nauf zun
Haug-Karl. Dan sei klä Häusel stand über dr Stroß an Barghang dra. E
Fraa hattr zu darer Zeit net, ich gelaab, die war vu ne waggezung.

Nu kimmt dos Gungel an en schien Nochmittig wieder emol zun Haug-Karl.
Dar schien oder gerod käne Lust ze hobn, sei Konservatorium
aufzemachen, zewingst hattr ewos Wichtigersch vir. »Weßt de«, saht dr,
»ich hoo in mein Kaller e Ratt, die warn mer emol fange, un du tust
mir halfen!« Dan Gungel war de Rattengagd natirlich zahmol lieber als
dos Rümgerafel of dar alten Geig, un mer soong ne an de Aang aa, wie
sichs freie tat.

Nu war in Haug-Karl sen Kaller e Aazucht, die ging e Stückel uner ne
Garten wag un kam ben Stroßengrobn wieder raus. »Weßt de«, saht dr
Karl, »du nimmst emol dan Sook un machst dich nunner ben Stroßengrobn
bei dr Röhr hie. Hälst ne Sook dorten na, mußt oder aufpassen, daß
se net drnaben waghuppt. Ich mach mich in Kaller un tu mitn Stackn
neisterln?« Gesaht -- geta! Dr Fritzschgung knieet e ganze Weil dort
drunten un hiel krampfhaft dan Sook an dr Röhr naa. Er höret aa, wie
dr Karl afing mitn Stackn in dr Röhr zu sterln un ze krawanzen, oder
de Ratt kam net. Wies dan Gungel ze lang dauern tat, wollt's n Karl
ze verstiehe gabn, daß nischt rachts fertig wur un wollts ne geleich
durch dr Röhr zubläkn. 's hiel ne Kopp an dos Luch naa un schrier nei:
»Haug-Karl!« Dodrüber mußt de Ratt net garschtig drschrocken sei, dä se
war mit en Satz aus dr Röhr naus un nei in Kaller. Do stand dr Karl mit
dr Krauthack in dr Hand un wollt'r drmiet 's Rückrot ewing gelambrig
machen. Mei Ratt dos marken un wieder nei in dr Röhr war äs. Dr Karl
kam nonner of dr Stroß un wollt mit dan Gungel Kriegsrot halten. 'r
sterlet aah von unten nei in dr Röhr, oder de Ratt rühret sich net. Of
emol schien ne e Gedank gekomme ze sei. »Weßt de«, saht'r, »itze hul
ich emol mei Trompet un blos' in Kaller in der Aazucht nei, dos werd'r
schie de Röhr verleiden! Oder halt mer fei ne Sook wieder an dr Schleuß
naa.« 's dauret net lang, do hörets mit en mol, wie aus'n Ardsbuden
raus, en ganz greuling Trompetenton. War schu dos Gungel drschrocken,
do mußts de Ratt noch sehrner sei, dä wie e geölter Blitz fuhrsche
aus dr Röhr naus un nei in Sook. Mei Gungel fix ubn zugehalten un nei
in Kaller. »Ich hoo se!« schriersch, was när konnt. Der Haug-Karl
strahlet. »Halt se när fest. Oder weßt de, gieh drweile nauf. Ich will
se itze tut machen, dos brauchst de net ze sah!« Das Gungel trollet ab.
War oder nu epper ne Haug-Karl racht viel Gemüt zutrauet, dar is ofn
Holzwag. De Ratt wur gar net tut gemacht, die hub sich dr Haug-Karl bis
zun Ohmd auf, do wollt'r sen Nachbar drmit auswischen und se dan in
Kaller lossen.

Noch ener Weil kam mei Haug-Karl nauf in dr Stub un de Geingstund konnt
lusgiehe. 'r war in dr saligsten Stimming un wollt wahrscheinlich sei
Fräd musikalisch ze drkenne gabn; dä 'r nahm sei Geig har un spielet
un jubilieret, aus en sanften Stück zu en fixen, aus en lauten zun
leisen -- de Engeln in Himmel könne net schönner spieln. Dos Gungel
stand drbei un sperret Maul un Nos' auf. Un allemol, wenn dr Haug-Karl
e racht schienes Stück runnergespielt hat, do setzet 'r ab un saht ganz
salig: »Weßt de, ich bi när fruh, daß mer de Ratt hobn!«

[Illustration]



's Ruprichschloß.


    Drubn ben Fichtelbarg of dr Höh,
    wu dr Sturm pfeift über de Falder voll Schnee,
    do stieht in Gumferngrund ganz hinten --
    dr Zahnte werd dos Flackel net finden --
    e schienes Schloß, ganz aus Schnee un Eis,
    dos glänzt wie Marmorstä hall un weiß.
    Un rings üm dos Schloß is egal e Ruh,
    de Fanster verhange, de Türn sei zu,
    ka Ess, die raacht, kaa Mensch kimmt dorthie,
    de Viecher bleibn von weiten schie stieh;
    die Herscheln un Reh, die Füchs un de Hosen,
    die sich zor Nachtzeit emol sahe lossen,
    die schnuppern ewing, besah sich dan Flack
    un -- husch -- sei se aa wieder wag.
    Ofn Dach do stieht e Letter ubn drauf,
    die gieht fei gerod bis in Himmel ubn nauf.
    Doch horcht! Wenn in Wiesenthol zon Advent,
    dos erschte Weihnachtslichtel brennt,
    un wenn zon Afang dr heiling Zeiten
    die Wiesentholer Adventsglocken läuten,
    do steigt von Himmel, du grußes Wunner --
    e Engele of dar Letter ronner.
    Un kaum is in dan Schloß drubn nei,
    do bricht aus de Fanster e haller Schei.
    Wos alles in Schloß schlief in Fadern vrsteckt,
    dar klane Engel hoots aufgeweckt.
    Nu wergts un wisperts, dos hammert un pocht,
    de Saag tut raspeln, dr Leimtop kocht,
    korz, in ganzen Schloß is aus mit dr Ruh,
    se hobn, wie's scheint, en Haufen ze tu.
    Un wenn dr Niklis is komme ra,
    do kimmt aus dan Schloß e alter Maa,
    in grußen Pelz, in dr Hand en Stock
    un ofn Buckel en grußen Sook.
    Un wie dar Alte lafen kaa!
    'r hoot Siebnmeilenstiefeln aa;
    un miet en Schriet, dos gieht ritz -- ratz --
    is 'r schie ofn Johannisplatz.
    Nu läft'r de Stroßen har un hie,
    blebt bal bei jeder Haustür stieh,
    steigt a de Treppen ronner un nauf,
    befregt sich un schrebt sich alles auf.
    E manichsmol schittelt'r mit'n Kopp
    hört'r vu de Leit e garschtig Lob;
    un bei maning, wos 'r do tut vernahme,
    do möcht'r an liebsten ne Stacken nahme.
    Doch alle Leit, die ne belieb'n
    die hootr in sei Büchel geschrieb'n,
    dodraus ersieht dr heilige Christ,
    war dohierde recht artig gewasen is.
    Ich hoo ne Ruprich gestern getroffen
    un bie bis Klaffenbach mitn geloffen,
    dann wur mer oder ze hampflich sei Schriet,
    ich krieget ken Oden un konnt net mehr miet,
    oder wos ich von Ruprich do gehört
    ihr Leit, do gibts en Haufen beschert,
    ihr könnts gelabn, wos ich eich soog --
    ich wünsch a gesunde Feiertoog!

[Illustration]



Dr verurachte Kermeßkuchen.


's war an Kermeßsonnohmd geleich nochn Assen, do saht dr Beutlerkarl in
Ehrndorf zu seiner Fraa: »Weßt de, Olga, ich war mich heut noch emol
naus in Revier machen, zu de Feiertog komm ich aah net drzu, un zor
klen Kermeß möcht ich drwang garn en Hos assen!« De Olga hatt'n Kopp
voll, dä se war backen gewasen un hatt en Haufen ze tue, wie's bei de
Weibsen allemol is, wenn Feiertoog sei. Esu ganz »uhne« konnt se 'n
oder doch net giehe lossen: »Bei dan Watter? Werscht doch dorch un
dorch!« »'s hoot überhaupt aufgehört mit Regne«, saht dr Karl un machet
sich zeracht. Der Tell, wos dr gruße Hund war, hatt kaum gesahe, wie dr
Karl de Stiefeln aazug, do perzet'r wie verwerrt in Haus rüm, sudaß de
Olga racht fruh war, wie die bäden Gagdgenossen mitenanner naus warn.

Der Karl machet mit sen Tell nochn Greifenstä zu. Gagdwatter war dos
net, dos stand fest. Dr Hund tat aa friern, un 's log ne nischt dra, of
de dracketen Acker rümzerenne. Ne Karl hätt sei Tell aah gedauert, wenn
er'n hätt neigächen solln. Eham wollt'r oder aah net wieder giehe --
heit war su e Toog, wu 'r seiner Olga racht garn aus'n Wag ging. »Ach«,
dacht'r, »ich versäum aah nischt, ich gieh vollst ofn Greifenstä«. 's
schien als hätten die Hosen aah drhem ze tue, war weß, vielleicht taten
se de Kermeß aah miet feiern. E alter Hos' sauset emol übern Fald wag
-- vielleicht gings dan aah wie ne Karl. 'r hooten aah nischt geta un
hiel sugar ne Hund zerück.

In Greifenstähaus warsch schie warm, wie mei Karl neikam. Un 'r war aah
net dr enzige Gager, der ne häuslichen Frieden heit verlossen hatt. Der
Reuther-Otto un dr Barth-Fritz soßen schie dorten un dr Dokter schien
abn gekomme ze sei, dar wischet gerod de Flint ab. Die Fräd, doß noch
ener kam. 's wur geleich e Doppelkoppkart bestellt un 's lustige Labn
ging lus. Mer weß doch, wie's zugieht, wenn e Hardel Gager beisamme
is. De Ehrndorfer Gager sei noch net emol de schlimmsten, do lafen de
Lampenscherm när e fünkel lila aa, wu se wu annersch kitzeblaa warn.
Dos is wuhl in jeden Revier esu, daß e anziger Gager -- sein derzehln
enoch -- mehr geschossen hoot, als wie die annern allezam gesahe hobn.
's hoot emol ener gesaht:

    De Kranne, die huppen,
    De Kanter, die schnuppen,
    alter Kas, dar tut riechen
    un de Gager -- die reden de Wahrhät.

Na, 's ma sei, wies will: unere Ehrndorfer Gager warn racht in Tritt un
se sei erscht ehäm gegange, wie's draußen schie finster war. Der Tell
un ne Reuther-Otto sei Hund logen drweile dorten un blinzelten när esu
of ihre Harrn hie. Die dachten: Heut müssen mir ne wieder emol ne Wag
weisen. Wie's oder afing ewing gefahrlich ze warn, do standen aah die
Hünd auf un knurxten dorten rüm; die wußten ganz genau: Wenn mer ehäm
komme, krieng de Mannsen de Grobhäten un mir de Schalln. Ich gelaab
die Manner wärn noch net aufgestanden, wenn se net en grußen Dischkur
übers Gelück agefange hätten. Dr Barth-Fritz hat zwölf Neigrosch in
Doppelkopp verlurn un saht: »Ich war wieder emol mit dr Lieb afange,
emende flackts do besser!« Der Reuther-Otto menet: »Wenn ich nischt
geschossen hoo, hoo ich allemol Gelück bein Spieln!« Dr Dokter saht
drzwischen nei: »Sie gewinne oder immer!« Die schlachte Redensart
hatt dr Otto zon Gelück net geleich aufgenomme. De ganze Aussproch
lief donaus, doß de Dumme 's meste Gelück hätten. Der Beutlerkarl
fing itze aa aufzepassen. Dar hatt doletzt in dr Lotterie von dr
»Fachtschul« ne Hauptgewinn gezung un en schien Schreibtisch gewonne.
»Nu, wißt'r,« saht'r, »'s ma schie sei, oder wenn ihr en setten fein
Schreibtisch gewonne hätt, tät'r aah nischt soong!« Dodermiet kam se
of dan Schreibtisch ze sprachen. »'s werd e schie Ding sei«, dos war
ne Barth-Fritz sei Aasicht. Der Dokter menet aah, zu die Gewinner
wär zemerscht nischt drzu, 's wärn immer sette alte Lodenhüter aus
en Möbelloden. Ne Beutlerkarl tat dos kränken. »En geschenkten Gaul
guckt mer net ins Maul,« saht'r, »saht'n eich när erscht emol aa,
dan Schreibtisch, ehr'r 's gruße Maul hobt!« Doderbei warn se oder
aufgestanden un machetn zon Ding naus. Se hatten sich ne richting
Zeitpunkt rausgesucht, doß se ewing oogekühlt wurn, -- se regnet, wos
när von Himmel ronnerkonnt. Un nu warsch noch drzu stockfinster, daß
se von ener Pfitz in dr anern neipatscheten. Wie se bei dr Ritterhöhl
nakame, soß e alter Hos, dar von Kreiervorwerich rüber komme war,
dorten un soog die Gager abziehe. »'s Genick sollt'r brachen, ihr
ruppets Volk« saht'r. Un 's is alte Sach, daß in en Hos oft esu wos wie
e Hax stackt. Un 's war net schie, daß unere Gager en setten Wunsch
miet ehamkriegeten. Se kame oder gelücklich 's Ding nonner bis se an
Beutlerkarl sen Haus warn. Do blieben se traten un wollten Abschied
nahme. Of emol saht dr Karl: »Gieht när geleich emol miet nauf, ich
will eich men Schreibtisch emol zeing!« Die Mannsen ließen sich dos
net zwämol soong, se tratscheten zor Haustür nei un de Hund hinerhar.
Bei dan Krawall kam de Beutler-Olga geleich zor Küchentür rausgefahrn,
se fuhr oder abn esu fix wieder nei, wie se die Mannsen soog. Se war
werklich ganz außer sich. E paar Toog hatt se gewergt, daß 's ganze
Haus glänzet wie gewichst, un nu kame die dracketen Gager mit ihrn
Stiefeln neigesappt, ja se macheten sugar de Trepp nauf, die se erscht
an Nochmittig noch emol getont hatten, daß se aussoog wie e weiß
Faderbett. Heiln hätt se könne vir Wut, wie se de Mannsen ubn nauf
krachen höret.

Dr Karl machet vornewag un schloß ubn e Tür auf un saht: »Gieht när
drweile donei!« 's war oder stockfinster un drüm saht'r noch: »Ich will
geleich emol de Hauslamp raufhuln, daß mer ewos sieht.« Die Gager un
die Hund macheten nei, un dr Karl sappet wieder dr Trepp nunner! Of
emol fing dr Dokter aa: »Hoot dä dr Karl sei Stub frisch gestrichen?
Mir is immer als klabet mer aa!« Oder dr Barth-Fritz menet: »De Olga
werd Decken hargelegt hoobn, dodrüm läft sichs esu weech!« Der
Reuter-Otto tat sich aah wunern: »Wos hobn när die Hund? 's klingt
akerat, als ob die Wasser saufen täten!« Se braucheten net lang in
Unklarn ze sei, dä dr Karl kam mit dr Hauslamp zor Tür rei. Dar -- en
Blick -- un bal wär ne de Hauslamp ronnergesterzt vir lauter Schrack.
Die Gager traten mit ihrn Drackstiefeln mitten in de Kermeßkuchen
drinne, un an de Stiefeln war de Hälft Kas- un Quarkkuchen klabn
gebliebn. Un die Hund froßen in den Kuchen rüm, daß ihre Mäuler ganz
gal un brau soong. Un hinten an dr Wand stand dr Gelücksschreibtisch,
als ging ne die ganze Sach gar nischt aa. Ne Karl blieb zeerscht
geleich de Luft wag. Wie 'r sich de ganzen Folgn überlegn tat, bracht'r
weter nischt raus wie: »Inu dos Dunnerwatter!« Die anern Gager macheten
erscht ganz vernaalte Gesichter, oder dann platzeten se mit en
Gelachter lus, daß mer konnt Angst krieng, se hätten sich Schoden geta.
Oder die Lust ging net lang, dä of emol stand de Olga uner dr Tür.
Erscht bliebr aa e halbe Minut de Luft wag, oder dann gings lus. Wos se
alles gesaht hoot, hobn die Gager gar net gehört, die macheten, daß se
de Trepp nonner kame un zun Luch naus. När dr Karl mußt traten bleiben,
un er gucket ganz vernaalt sen Gelücksschreibtisch aa. Wos dr Tell war,
dar machet sich mit zor Haustür naus un dacht: »Du werscht heut emol in
dr Hundshütt neikrieng, 's wär schod, wenns of dan guten Kermeßkuchen
noch e Prügelsupp setzet!«



Harbest.

Ein Beitrag zur Volkskunde des Erzgebirges.


Graue Nebel ziehen über den Gebirgskamm, der Herbst kam ins Land.
Emsig ist der Bauer noch auf dem Felde beschäftigt, denn später wie
im gesegneten Niederland sind die Feldfrüchte zum Ernten bereit. Zwar
künden alte Schauermären vom sächsischen Sibirien, daß der Landwirt
seine kärgliche Ernte selten vor dem ersten Schneefall in Sicherheit
bringe, daß er häufig den mageren Hafer, die dürftigen Kartoffeln aus
dem Schnee herausscharren müsse. Hart ringt allerdings der Gebirgler
dem spröden Boden seine Ernte ab, aber bis in die höchsten Gegenden
hinauf findet man fleißige Bauersleute. Kein Feld ist zu steil, kein
Boden zu steinig -- unverdrossen wird geschafft und so findet sich bis
in die höchsten Kammgegenden hinauf Kulturland.

Michaelisferien -- Kartoffelferien! Deshalb hat man bei Verteilung der
Schulferien auf das ganze Jahr den Herbstferien eine längere Spanne
Zeit gegönnt, um die wichtigste Kulturpflanze des Erzgebirges in
Muße ernten zu können. Es kommt ja vor, daß es in die Kartoffelernte
schneit, aber da sagt eine alte Bauernregel aus der Wolkensteiner
Gegend, daß im nächsten Jahr umso mehlreichere Knollen wachsen. Der
Volksmund spricht sich überhaupt in mannigfachster Weise über den
wichtigen Erdäpfelbau aus. In Königswalde sagt man, daß bei Vollmond
und am grünen Donnerstag gelegte Kartoffeln besonders gut geraten.
Vormittags gelegte gedeihen besser als am Nachmittag gelegte. Bei
abnehmendem Monde sollen sie nur nachmittags gelegt werden. Um Annaberg
hat man eine ziemlich genaue Zeitberechnung aufgestellt: Die Kartoffeln
werden gelegt zwischen dem 19. April und 30. Mai, sie blühen zwischen
dem 19. Juli und 4. September und werden zwischen dem 22. September und
30. Oktober geerntet.

Die ersten Kartoffeln sind 1712 oder 1713 und zwar in Crottendorf
angepflanzt worden. Langsam verbreitete sich die nützliche Pflanze, und
nur langsam brach sich nach und nach die Erkenntnis des mannigfachen
Nutzens und Gebrauches derselben Bahn. Man baute sie zunächst mehr zur
Mästung und zur Mehlbereitung. Das daraus gewonnene Mehl mischte man
unter das Brotmehl und erlangte dadurch ein billigeres Gebäck. Man
verwendete es als Stärke oder zu dem damals vielgebrauchten Puder.
Das grün abgeschnittene Kraut gab man den Kühen zu fressen, und
die Butter bekam dadurch, wie gesagt wurde, einen guten Geschmack;
getrocknet wurde es im Winter an die Schafe gefüttert. Notgedrungen
verwendete man die Kartoffeln bei der großen Teuerung im Jahre 1719
als allgemeines Nahrungsmittel, aber es ging ziemlich langsam, ehe
man die Holländer und Engländer in der Zubereitung der nützlichen
Frucht nachahmte und auf die Höhe der Erkenntnis gelangte man
erst, als sich der »Erdäppelgötzen«, die »Rauchemahd« und ähnliche
Delikatessen einführten. Die gebirgischen Kartoffeln galten schon
damals wegen ihrer Größe und ihres guten Geschmackes als ausgezeichnet.
Sie verdrängten von den Feldern und aus dem Haushalte mehr und mehr
die Erbsen, Linsen und andere trockene Gemüse. Jetzt herrscht der
Erdapfel als unbeschränkter Gebieter bei allen Mahlzeiten und die
Verschiedenheit der Zubereitung ist schier unerschöpflich. »'s liebe
Brut« und die »lieben Kartoffeln«, beides gilt als gleichberechtigt. Um
die Michaeliszeiten beginnen auf den Fluren die Feuer zu rauchen. Die
Ueberreste der Kartoffelpflanze werden von den »Ausnehmern« verbrannt
und im hellen Feuer röstet man sich einige Knollen und behauptet, daß
sie, in dieser Form genossen, am schmackhaftesten seien.

Nun ergreift der Hütejunge mit seinen Tieren Besitz von den Fluren. Vom
Michaelistage an werden die Weidegrenzen nicht mehr streng eingehalten,
deshalb singen die Hirten:

    Micheele is do!
    De Herten sei froh.
    Ne Bauer werd leed
    Im sei bissel Weed.

In der Geyerschen Gegend singt man:

    Micheele is vorüber,
    Nu hütt ich nüber und nüber
    Kimmt der Bauer un saht mer wos,
    Hau ich'n ewos über der Nos'.

In Mildenau und Sehma wird eine ähnliche Strophe gesungen:

    Micheele ist vurüber,
    Mei Viech ka rüber un nüber,
    Mei Viech ka über Kraut un Mährn,
    Do ka mer der Bauer en Drack verwehrn.

Schon aus diesen Reimereien klingt die Genugtuung über die erlangte
Freiheit deutlich heraus. Die Stimmung ist auch nicht frei von Spott
dem Bauer gegenüber. Drastischer äußern sich die »Kühgunge« in
folgenden Spottversen, die um Mildenau im Schwange sind:

    Holei, holei!
    Trebt der faule Kühgung ei,
    Trebt er in dan Derfel nei,
    Wu de fauln Bauern sitzen
    Mitn grußen Zippelmitzen,
    Die ne Quark mit Löffeln frassen
    Un dos Gald mit Scheffeln massen.

Auch gegenseitig suchen sich die Kühjungen durch das Absingen von
spöttischen Verschen zu verhöhnen.

Aus Ehrenfriedersdorf stammt folgender Reim:

    Treib ei, treib ei, du fauler Hert!
    Wenn ich austreib, liegst du schie in Bett
    Meine Küh hobn sich soot gefrassen,
    Deine sei in Drack gesassen.
    Meine gabn Millich un Rahm,
    Deine mußt de ne Schinder gabn!

Auf einsamer Weide entschlüpfen dem Jungen seine innigsten Gedanken,
deren Vater der Wunsch ist:

    Wulln mer dä net bal eitreibn?
    Wulln mer net bal Kaas' reibn?
    Wulln mer net bald Kuchen backen?
    Wulln mer net bald Kermes machen?

Ja, die »Kermes«! Kein Feiertag des ganzen Jahres kann sich mit diesem
Festtag messen. Sein Inhalt ist Essen und Trinken, seine Aeußerungen
Trinken und Essen. In früheren Zeiten schon feierte das Volk in
seiner Kirmes den Schluß des gesamten wirtschaftlichen Jahres. Wenn
die Herden die letzten Weidereste genossen, die Früchte des Feldes
eingeerntet waren und das Getreide gedroschen war, so war auch bei
unseren Vorfahren das wirtschaftliche Jahr vorüber, der Jahresschluß
war da. Dieser fiel in die erste Hälfte des Novembers. Jetzt bedingten
der Mangel an der nötigen Nahrung für das Vieh und der Bedarf des
eigenen Hausstandes eine Verminderung des Viehstandes, es begann das
Einschlachten eines Teiles der Haustiere und mit ihm zugleich das
große germanische Jahresschlußfest. Jetzt war Fleisch im Ueberfluß
vorhanden, dies veranlaßte die großen Schmausereien, zu denen Verwandte
und Versippte von nah und fern geladen wurden. Zu den Speisen kam der
reichliche Genuß von Met und Bier. In diesen altdeutschen Winterfesten,
deren letzte Tage in die Weihnachtszeit fielen, ist der Ursprung
unserer Kirmes zu suchen. Mit den Festen waren natürlich altheidnische
Opferfeierlichkeiten verbunden, auch Lustbarkeiten aller Art erhöhten
die frohe Stimmung. Nach der Christianisierung Deutschlands merkten
die Priester gar bald, daß die Germanen zäh an ihren alten Festen
hingen, und so paßte man sich den Verhältnissen an.

Den Vorschriften des römischen Bischofs gehorchend, setzte das
Kirchenregiment in die ersten Tage jener Zeit die Feier zum Gedächtnis
der Kircheneinweihung, die Kirchweih, die mit besonders feierlicher
Messe verbunden war. Nach dieser hat die Kirmes, die Kirmse, d.
h. die Kirchmesse, ihren Namen. Einzelne typische Merkmale haben
sich bis heute erhalten. Schon ein kleines Fest für sich ist das
Schweineschlachten, das »Sauläd«. Das ganze Haus ist in Aufregung, man
kann verstehen, daß in einem Dorfe ein Kind vom Unterricht befreit sein
wollte wegen Familienfest. Schlachtschein und Gewürze sind versorgt,
das Feuerholz wird beim Wurstkessel bereit gelegt. Schon am zeitigen
Morgen prasselt das Feuer unter dem Kessel. Wenn der Fleischer kommt,
muß alles zurecht gemacht sein, daß es »föder« geht. Die wichtige
Person erscheint endlich. Eine blendend weiße Schürze spricht von
der Bedeutung des Tages. Am perlenbestickten breiten Ledergurt hängt
der Köcher mit Messer, Gabel und Wetzstahl. Rüstig geht es ans Werk.
Sehnlichst erwartet durchbraust endlich der Alarmruf das Haus: »'s
Schwertelfleesch is fertig!« Alles eilt herbei, um sich den größten
Genuß, das frischgekochte Fleisch, nicht entgehen zu lassen. Einige
Schüsseln werden Freunden und Bekannten ins Haus geschickt. In der
Küche sind fleißige Arbeiter dabei, das Wurstfleisch zu schneiden.
Ein Teller mit Brotschnitten, das Salzfaß und ein »Harter« -- der
unvermeidliche Korn -- stehen dabei auf dem Tisch, und den Bewegungen
der Kauwerkzeuge sieht man wohl an, daß einige besondere leckere
Stücken nicht in die Wurst wandern. Einen besonderen Genuß gewährt auch
die Wurstsuppe, die besonders gern von armen Leuten in Krügen abgeholt
wird.

Zur würdigen Vorbereitung der Kirmes gehört auch, daß einige Gänse
fett gemacht werden. Die Martinsgans hat die Güte der Zucht ebenfalls
zu beweisen. Rückt die Kirchweih näher heran, so beginnt im Hause ein
großes Reinemachen. Einladungen an Verwandte und Bekannte sind meist
nicht erst nötig, »war komme will, kimmt su wie esu!« Gewaltige Berge
von Kuchen werden in den letzten Tagen vor dem Feste ins Haus gebracht
und so kann der Kirmessonntag herankommen.

An diesem Tage treffen hauptsächlich die Gäste aus der Stadt ein.
Schweinefleisch und Sauerkraut, Gänsebraten und Kartoffelklöße, das
Schweinefleisch recht fett, das sind die Tafelfreuden. Der Kuchen
liegt säuberlich geschnitten und aufgeschlichtet auf großen Tellern
und da man kaum imstande ist, dem immerwährenden Nötigen nachzukommen,
wird zum Schluß noch ein großes Kuchenpaket zurechtgemacht, daß man
zu Haus noch einmal schwelgen kann. Gegen Abend gehen Wirt und Gäste
in den Gasthof. Das junge Volk tanzt, die alten schauen vergnügt zu,
die Männer huldigen wohl auch dem unvermeidlichen »Doppelkopf«, der
an solchen Festtagen ohne Bedenken gespielt werden kann, da er die
Leidenschaften der Spieler nicht zu sehr zu erregen vermag.

Der Hauptfesttag und eigentliche Kirchweihtag ist aber erst der Montag.
Festpredigt und festliche Kirchenmusik, wohl mit vollem Orchester,
geben dem starkbesuchten Gottesdienst ein festliches Gepränge. Der
Rest des Tages aber ist wiederum erfüllt von Essen und Trinken, Tanz
und Spiel. Die »Kleine Kirmes«, d. i. der nächstfolgende Sonntag,
läßt die Erinnerung an das große Fest noch einmal aufleben, dann
tritt der Alltag wieder in seine Rechte. Jetzt gilt es, sich auf den
Winter vorzubereiten. Feuerholz wird zerkleinert, Stöcke mühsam aus
dem Erdboden gegraben und auseinandergesprengt. Stöckeholz! Wer die
Poesie eines heimischen Winterabends recht genießen will, kann auf das
Prasseln und Krachen im Ofen nicht verzichten. Der drohende Winter
beginnt überhaupt das ganze Interesse in Anspruch zu nehmen. Aus vielen
Anzeichen will man den Verlauf der harten Jahreszeit prophezeien können.

So sagt eine alte Bauernregel:

    Scharren die Mäuse tief sich ein,
    Wirds ein harter Winter sein,
    Und viel härter wird er noch,
    Bauen die Ameisen hoch!

Die Jäger behaupten:

    Ist recht rauh der Hase,
    Dann frierst du bald an der Nase.

Ebenfalls aus Forstkreisen stammt die Regel:

    Halten die Krähen Konvivium,
    Dann sieh nach Feuerholz dich um!

Recht drastisch wird auch der erste Schneefall im Oktober gedeutet:

    Fällt der erste Schnee in Dreck,
    So bleibt der ganze Winter ein Geck!

Nicht allzulange mehr wird es währen, bis der Reif sich einstellt und
immer zwingender mahnt, sich auf den Winter einzurichten. Jetzt ladet
das Haus ein, seine heimlichen Freuden schätzen zu lernen, es naht die
Zeit der gemütlichen Abende bei Lampenschein im warmen Zimmer, das man
nur notgedrungen verläßt, denn der Erzgebirgler ist ein Freund der
Wärme. Das große Sterben der Natur schreitet unaufhaltsam fort:

    Dos, wos in Sommer war dei Fräd,
    Wu is dos hie? 's is nirgends net.
    Wos saling war su schie un rut,
    Is itze kahl un starr un tut.
    Bal is de Walt noch ganz gefruhrn --
    's is Harbest wurn!

[Illustration]



Die garschting neue Tänz.


»Nä, ich gieh net meh garn ofn Tanzsool! Früher, do tanzet mer sen
Walzer oder sen Dreher un war racht garn huppet, dar werget aah emol
e Polka runner. Wie hoot mer do die alten Mäd rümgeschlenkert. Ich
weß noch ganz gewieß: Wenn en emol net schie war, do machet mer sei
zah, zwölf Tourn wag, un do brauchet mer sich net in Bett neizeleng
un ze schwitzen. Oder itze? -- -- Saht när hie!! Erscht laafen se
e vertel Stund in Saal rüm, hächstens, daß se emol rüber und nüber
tschutschiern; un dobei hobn sie sich aagesackt -- -- nä, dos macheten
mir früher net ofn Tanzsool, do taten mer owarten, bis mer sei Gumfer
hamführet. Dann knicken sie wieder emol zesamme, dann schleichen se
wieder emol an Buden hie -- mer denkt, weß Gott, se wolln Schwamme
suchen! Un die Händ dobei! Wie äfällig se de Pfuten spraatzen -- mer
möcht sprachen: »Wie gesaht --.«

Un die Näme! Hiawatha, Tschimmi, Foxtrutt, Tanko, Boston -- nu, zun
Dunnerwatter, sei mir dä bei de Schwarzen oder sinst wu! Un dos Gewerg
machen net epper bluß de gunge Leit, nä de alten erscht racht! Mer
sieht aah an die Tänz ganz genau, wie's heitzetog is: 's macht niemand
garn mehr viel!

Der Büttner-Wilhelm war e Maa, dar garn Alles e Bissel garn machet, dan
ließ natirlich kaa Ruh, bis 'r aah e Weibsen ahgesackt hatt un miet
ofn Sool rümwerget. Mer muß soong: er war dorchaus käner, dar de Hus
mit dr Beißzang aazieht, oder esu lecht war dos doch net, wie 'r sichs
gedacht hatt. Er tat sich bal de Bä versitzen, un endlich blieb 'r bei
ener Säul traten, esu fix fitzet mer sich do net nei! Wie 'r nu e Weil
getraaten war, machet dr Schmied-Fritz zu ne hie un freget ne racht
scheiheilig: »Nu, Helm, of wos lauerst de dä?«

»Du,« saht dr Halm, »ich wart bluß bis dr Takt kimmt!«

[Illustration]



Dr salige Goldfisch.


Sitz ich emol in Annabarg ben alten Hensel un paß auf, wie se an
Nabntisch Doppelkopp spieln. Of amol saht dr Röhlig-Fritz zon
Reitstiefel-Edeward: Warüm warst de dä gestern Ohmd net miet in
Bellevue zon Fidelio? Dei Fraa hoo ich gesah, oder dich hoo ich net
weißkriegt!« »Ja«, saht dr Edeward, »alle bäde kenne mer net zesamme
fortgiehe. Dos machen mer nu epper schie e Gahrer zwanzig esu!« »Nu,
sah mer när worüm net, eich zwei eschichtige Leit hält doch nischt?!«
»'s is när wang unern Viechzeich!« »Viechzeich!!???«

»Haa! 's möng nu zwanzig Gahr sei, do warn mer emol an en Sonnohmd alle
bäde in Sparverein. Un wie mer ehamkame, war drweile dr Goldfisch aus'n
Gelos rausgehupt un log ofn Buden un war gestorbn. Seithar blebt immer
äs drham!«

[Illustration]



E Entschädiging.


Zon Schulfast in Fichtenwalde warn aah en Haufen Fastweeng drbei; ener
mit Klöppelmadeln, ener mit Gunge, die wie de Waldarbeiter agezungn
warn, e kläner Erntewong un esu föder. Ja sugar an Weihnachten konnt
mer denken, dä de Marie un dr Joseph mitn Christkindel un e Esel loffen
aah miet. Dan Esel drzu hat dr Beck-Paul hargeborgt, dar brauchet ne zu
sen Millichwoong.

Wie nu die Sach vrbei war, ging de Abrachning lus. Do freget dr
Virstand aah ne Beck-Paul: »Nu, Paul, wos kriegst dä du?«

Dar gob ne zor Antwort: »Ich krieg nischt, oder mei Esel kriegt zwä
Mark!«

[Illustration]



Von Fichtendorfer Tutengraber.


Dr Tutengraber von Fichtendorf war e Maa, dar racht gut zu sen Amt
passet. Wenns sei mußt, konnt'r e Gesicht machen, als wär 'r salber
gestorbn un 's täten läd, daß'r hätt fort gemußt. 'r kannt doch aah
alle Menschen in Dorf, un dodrüm tat'r aah en jeden e letztes Bett
harrichten, wos racht für ne passen tat. Daß'n de Rühring net ze sehr
von Groben abhalten sollt, hatt'r sich immer e Flaschel mietgenomme,
aus dan 'r sich immer wieder frische Kräft saung tat. Ich gelaab, 'r
war ener von dan Wening in ganzen Dorf, die werklich Ateel nahme,
wenn emol jemand starben tat, net bluß ne Verdienst waang. Ja, 'r
hiel en jeden schie bein Grobausschachten sei Leichenpredigt, oft
schenner, wie's hinnerhar dr Pfarr machet. Wie 'r ne Richterschmied
sei letzte Ruhstätt zeracht machet, do konnt mer hörn, wie 'r bei
jeden Spatenstich reden tat. »Ja, mei Karl, nu is aah alle mit dir!
Na, de hasts lang genung getriebn. Die zwölf Neigrosch, die de mer
vir e Gahrer zahne in Doppelkopp ogenomme hast, hobn dr aah ken Segn
gebracht. Oder stark warscht de, un gearbt hast de aah. Dauern tust de
mich när, daß de ken Pfafferminz mehr trinken kaast.« Un dobei traten
's Wasser in de Aang un 'r mußt sich geleich en Schluck ausn Flaschel
nahme.

Wie er mitn Straußvugellieb seiner Schwiegermutter sei Arbet krieget,
do hiel er aah sen Spruch. »Na, Male, do drunten kast de niemand mehr
schlacht machen. Do hörscht de aah net mehr, wenn dr Lieb emol ze spät
eham kimmt. Ich war oder doch en halben Meter mehr ausschachten; sicher
is sicher!«

Bei en Kinnergrob war 'r immer ganz wehmütig. »Sette klene Gräber
sollts gar net gabn. Du guts, klens Blümele du! Bist noch gar net racht
aufgeblüht un schie schmeißen mer dich wag!« Oder immer mußt'r sei
Flaschel nahme, daß'n net ze weech wur.

Nu hatt'r emol e Grob gegrobn; 's war an en warme Nochmittig in Juni;
un mei Tutengraber hot Appetit noch en klen Nickerts. 'r wollts oder
aah niemand esu sahe lossen un leget sich korzerhand in dos frische
Grob nei un machet sei Schlafel wag. Zon Ugelick werd doch kaum e halbe
Stund drnooch dr Paster übern Gottsacker waggiehe. Dar blieb of emol
traten und machet e Gesicht, als hätt'r an halln Tog Gespenster gesahe.
Aus en Grobluch raus höret er e Raunzen un Stöhne, daß'n ganz angst
wur, 'r machet sich oder hie, un do soog 'r de Beschering. 'r langet
mitn Bä nonner un schrier: »Stehen Sie doch auf, dos gehört sich doch
nicht!«

Do machet mei Tutengraber de Aang auf. Erscht gucket'r sich üm, wu 'r
engtlich war; wie 'r oder ne Paster soog, do zug 'r e racht argerliche
Flunsch: »Nu, wos soll dä sei?! 's hört sich doch alles auf, net emol
in Grob hoot mer mehr Ruh!« Un dodermiet machet er sich aus'n Grob
raus.



Dr Trinkspruch.


's war zu darer Zeit, wu's noch Schützenfast un Königschießen gob. 's
war, wies bei allen is: 's muß allemol Assen un Trinken drbei sei. Un
desderwaang gobs aah allemol e richtigs Königsassen. Bei jeden Assen
gibt 'rsch welche, die die Gelaanghät net verpassen wolln, emol ellä
reden ze könne, weil die anern Leut -- mit Respekt ze soong -- 's Maul
voller hobn un nutgedrunge zuhörn müssen. Esu sei die Trinksprüch
aufkomme, die när dan en Nachteil hobn, daß manning Leiten bei dan
Gemahr 's Assen drweile kalt werd. Korz un gut -- in M. wur nochn
Königschießen racht gut gegassen un aah feine Reden wurn drzu gehalten.
In darer Sach warn se konservativ: jeds Gahr un jeds Gahr gings noch
ener ganz bestimmten Reihefolg. Erscht fing dr Bergemäster aa un hiel
ene Red ofn richting König in Drasen. Dann kam dr Virstand vu de
Stadtverordneten. Dar hiel sei Red ofn Antritt an neue Schützenkönig.
Wenn dar fertig war, stand dr Schul-Bräuer, dr alte Schulgaldkassierer,
auf un hiel Gahr für Gahr immer diesalbe Red:

»Meine Herren! Nachdem wir nu ne Antritt von neue König gebührend
gefeiert hobn, könne mir aah an Abtritt von alten König net uhne Sang
un Klang verbeigiehe; un ich beatroog, daß mer ne e kräftigs Huch
ausbränge, daß'r auch in der Verborgenheit wachse, blühe und gedeihe!«



's Pfandgungel.


's gob emol e Zeit -- un se is noch gar net esu ewig lang har, wu's
of dr deitschen Walt noch Zah-, sugar Zwanzigmarkstückeln gob. Do
konnts ab un zu passiern, daß amol ener an Luhtoog su e Goldfüchsel
miet drwischet. Bein Rümmler-Dav warsch esu gewesen, dar hatt äs miet
ehamgebracht un 's hatten gerod mitn Gald gereicht, daß an Montig bei
seiner Selma in dar blachern Cigarettenschachtel, die in dar Familie
ne Galdschrank vrtraten tat, dos Goldfüchsel ganz ellä un verlassen
log. Se hatten von Sonnohmd har mit Aufwärme gereicht, oder nu mußt
doch dr Fläscher wieder har. Der Dav war net drham, dar kam erscht spät
an Ohmd vu dr Arbet, do kam zon Ugelick äs ausn Nachberdorf geloffen,
wu de Selma harstamme tat, un saht, de Selma söllt geleich nüber zu
ihrer Schwaster komme, dä do wollt dr Storch eiziehe. De Selma machet
sich zeracht, of ihre Kinner konnt se sich verlossen, die warn aah
schie e annermol ellä gewasen. Se saht när noch: »Wenn de kläne Maad
aufwacht, do legt'r se treich un fahrt mitr ewing draußen rüm. Dan
gieht'r zon Fläscher un kaaft ½ Pfund Rindfläsch un e Pfund Knochen un
e Vertel Blutworscht, do lange mer die Woch. Ne Paul (dar war gerod 3
Gahr alt) setzt'r miet in Wong nei. Dann gieht'r zon Weigelbäck un
hult e Sechspfünderbrut. Do, ich leg Eich dos Zahmarkstückel har.«
Dodermiet machet se fort. De bäden Grußen, dr Willi war elfe un de
Cilla zwölf Gahr alt, hobn nu alles genau gemacht, wos de Mutter gesaht
hatt. Alles ging schie, när dr Paul machet sei Ding für siech. Dar
bläket un war garschtig wie sinst salten. Alles hobn se ne hingabn,
daß'r sich beruhiget, oder 's half alles nischt. Do soog'r dos goldne
Zahmarkstückel lieng un geleich gings lus: »Dos hoobn iech, dos hoobn
iech!« 'r hiel net ehrer Ruh, bis'r endlich sen Kopp dorchgesetzt hatt.
De Grußen hobn erscht aufgewaschen un zammegereimt, do krieget of emol
mei Paul de Hust esu. Un wie se nachsoong, do wursch net annersch: dr
Paul hatt dos Zahmarkstückel verschluckt. O du Ugelück du grußmachtigs!!

Der Willi war dr erschte, dar de Sachlog überschaute. »Esu e
Zahmarkstückel is net gruß, dos gieht aah esu miet fort!« Oder de Cilla
fing aa ze gammern: »Wos nützt uns dä dos, mir solln doch Fläsch un
Brut kaafen!« Bei dan Gebläk war aah de Kläne aufgeweckt un se wur
richtig beschickt, dann wur aah dr Paul miet nei in Woong gericht, un
dr Willi saht: »Itze machen mer zon Richterfläscher nunner.« De Cilla
ging miet un heilet hie un do emol; wie sollt die Sach när zu en guten
End komme? -- Wie se bein Richterfläscher warn, hub dr Willi ne klen
Karl aus'n Woong raus, tat dr Cilla noch bedeuten, se sollt haußen
bleibn, un machet mitn Paul zor Lodentür nei. De Richterfläschern
freget ne aah, wos'r hobn wollt; do saht dr Willi: »E halb Pfund
Rindfläsch net ze fett un e Pfund Knochen; un e Vertel Blutworscht.
-- -- Wos macht dä dos zesamme?« De Fläscherschfraa saht: »Fümfesiebzig
Pfeng.« Do nahm dr Willi en grußen Aalaaf un saht: »Frau Richtern, dr
Paul hoot unner ganzes Kapital verschluckt. Dos worn zah Mark. Do sei
se doch gedeckt, dä dos kimmt wieder raus. Wissen se, mer lossen dan
Gung als Pfand do, do hoobn Se doch e Sicherhät.« De Richterfläschern
krieget en Lachkrampf, dann saht se: »Gut, do blebt dar klene Gung
drweile do!« Dos Geschäft war oder noch net alle, dä dr Willi fing nu
aa: »Fraa Richtern, dar Gung is oder doch zah Mark wart, do müssen Se
mer schie noch neun Mark fünfezwanzig Pfeng auszohln, mir müssen aah
noch Brut huln!«

De Fläschern lachet esu, doß se dos aah machet un die Geschicht hoot
sich nocher in lauter Wuhlgefalln aufgelöst.

[Illustration]



Verschiedens Mooß.


Wie mei Freind Felix in Pobershau Hilfslehrer war, is'n emol e nerrsch
Ding passiert. Tat'r gerod vu Rindern reden, un 'r wollt nu aah wissen,
öb die klene Gunge drhem in Stall de Aang aufgehatt hatten. »Wer hat
denn einen recht großen Ochsen zu Haus?« freget'r. Geleich flung'r e
Stücker zah Händ in dr Höh. Sugar dr kläne Zienglobfritz zeiget sei
Fingerle har. Un weil dos bei dan ene Seltenhät war, freget dr Lehrer
gerod dos Gungel. »Ihr habt also einen?! So! Wie groß ist denn der?«
Wenn dr Zienglobfritz gewußt hätt, wos do vürigs Gemahr draus wur,
hätt'r sei Hand sicherlich net gehubn. 'r krieget aah kee Ruh. »Na, wie
groß ist er denn?« Käne Antwort. »Ist er so groß wie eine Ziege?« --
Käne Antwort. -- »Ist er so groß wie du?« -- -- -- Lange Paus'. -- --
Dann saht dr Gung: »Nä, ugefahr wie Sie.«

[Illustration]



Dr änzige Gung.


Weihnachten war komme un de viele Arbet der ganzen Zeit vornewag hatt
sich doch geluhnt. Mer kannt die alten Stöbeln bal gar net wieder.
Alle finstern Ecken warn verschwunden. Do blinket e Barg mit sen
Reisighinergrund aus en Winkel raus, dort stand stolz un brätspurig
e gruße Peremett of dr Kommod, un von Eckbrattel, wu sinst när e
alte Petroleumlamp mit en Perlnscherm ronnergucket, do lacheten e
paar Terkenmanneln, als wollten se soong: »Uhne uns gieht 's heilige
Christfast gar net!« Wos sonst noch für e Pracht an Lechtern un
Spindeln vu de Decken ronerhing, dos is gar net ze beschreibn -- korz
gesaht: 's ganze Dorf hatt sen schensten Festazug agezung. Un wie dos
überall roch! De lange butterstollnluse Zeit war vrbei, 's wur zwar net
mehr esu viel un esu schwer gebacken -- oder gebacken wur doch. Un daß
ja an nischt fahlen sollt, mengeten sich aah noch e paar Rächerkerzeln
von Ufen wag in dan Duft mit nei. När äs war annersch bei de mesten: de
Feiertogsgans fahlet, dofür log oder schie e fetter Kuhhos' in dr Pfann.

De Kinner liefen mit aufgesperrten Aang drinerüm. 's war doch esu ganz
anersch drhem wie sinsten. Un nu noch dar Gedank, wos alles noch komme
sollt, -- nä, Weihnachten war doch werklich schie!

An heiling Ohmd zon nochmittig kam nu aah überall de Mutter e fünkel
zor Ruh. Da un dort gucket aah schie e Bekannts zor Tür rei, dos
zon Weihnachtsfast ne Wag wieder emol ehamgefunden hatt. 's wur
dischkeriert un Pfeif geraacht un vu dan un gen gestrieten. Un wie üm
viere 's Zügle noch emol komme war un de Leut von Bahnhuf kame, drücket
sich e Gesicht nochn anern an de Fansterscheibn naa, daß de Fremdenlist
net verpaßt wür.

's wur langsam finster draußen, hie un do wur e Fanster hall, ja, e
mannichs prubieret de Peremett noch emol un hatt de Lichter agezündt.

Bein Beckendav in dr Stub war aah de ganze Weihnachtsherrlichkät
ausgebrät. Oder die Ruh in dr Stub wollt zu den ganzen Fastkram net
racht passen. Dr Sager ticket esu hart un knarrig, als wollt'r kä
enzige gute Stund mehr azeing. In Ufen knistret manichsmol e Scheitel
e fünkel. Ne Dav of dr Ufenbank war de Pfeif lang ausgange, 'r schiens
oder gar net ze marken; dann un wann höret mer ne racht schwer Oden
huln, als wenn ne e wos racht bedrücket. De Minel knieet of en Stuhl
an Fanster un starret naus in dr Dämmering. Abn kame de ersten von
Bahnhuf. »Dr Richter-Arnst kimmt aah, scheints mit seiner Fraa. -- Dr
Höfer-Louis is aah do! -- Dort kimmt aah ne Saligbäck seiner; -- när
uner Paul kimmt net!« Un dobei schluchzet se laut auf un ließ ihrn
alten weißen Kopp ofs Fansterbrattel falln. Dr David wischet sich de
Aang. Un e ganze Weil soß dr Gammer un 's Harzeläd ellä in dr Stub,
sudaß sich dos ganze Weihnachszeig net trauet, sich mausig ze machen.
Do stand dr Dav leise auf, hulet sich mit en Holzspan e Flammel ausn
Ufen un brannt sen alten Bargmaa sei Lichtel aa. Do kam de Minel von
Fanster har; 's alte gute Gesicht war'r ganz verstört un se machet
zon Dav hie: »Ach, Dav, loß när alles finster heit! Dos brennt mer in
de Aang wie Feier! Ach, du guter Herrgott du, worüm host du bluß men
Paul net wieder komme lossen!« Un immer un immer tat se's schütteln
vor lauter Nut. Dr Dav bracht aah sei Schnuptüchel net vu de Aang
wag, oder 'r nahm sei Minel un führet se ganz sachte an Kanepee hie.
Mit dr Hand fuhr 'r sen Minel über'n weißen Scheitel un wischet 'r
de Träne vu de Backen wag, un obwuhl 'r salber dacht, 's Harz müßten
verzieh, fing'r doch aa leise of'r neizereden. 'r hulet weit aus: wie
se erscht de vielen Gahr ellä gewasen wärn, un wie nu endlich doch
noch e Sonnenstrahl in ihr Häusel gefalln war, wie dos Gungel kam.
»Minel, wie'r dort in sen Körbel log un mer hatten dan Bargmaa zon
ersten Mol agezünd; -- weßt de noch, wie hoot'r do de klen Aermeln
ausgestreckt un egal »Mannel!« geruft!« Oebs de Minel noch wüßt! Vu
ihrn nassen Aang fiel e bissel e freundlicher Blick of dan alten
Bargmaa hie. »Un wie mern hobn de Peremett gebaut! Dos Gelück! 'r hoot
sich bal de Aang ausgeguckt. Jeds Mannel kanntr. Un wie 'r dan Gahr
für Gahr allemol wieder e Stück drzugekaaft hatt. Ich sahne heut noch,
wie 'r dos Herschel, mit dan Fall drauf, in seine blaagefrurne Händle
ehambracht un bei jeden Menschen mußt'r emol Heidee machen.« Doderbei
hat'r dos Herschel von Garten waggenomme un sträfet sen Minel leise
dermiet an de Backen. Un 'r nahm e Lichtel wag, brannts an Bargmaa aa
un tat noch de Peremettenlichter abrenne. Leise fing sich de Peremett
ze drehe aa. Un dr Dav machet weter: »Un unre alte Kreuzspinn. Weßt
de noch, wie'r of dr Lehr war, un 'r kam emol zon heiling Ohmd ehäm
un dar alte Lächter war net aufgemacht? Do sei mer an Nochmittig noch
ofn Oeberbuden un hobn ne runnergehult. Minel, wenn 'r heit do wär,
's müßt alles brenne.« Un dobei hatt'r aah dan alten Lächter agezünd.
Bei dar Halligkät in dr Stub soog mer nu aah an dr Wand e Bild hänge,
wu en Soldat drauf war. Un an Rahme warn Fichtenzweigele naagesteckt.
»Ach du guter Paul!« Dos stöhnet de Minel un ging of dos Bild zu.
Ich weß net, wenn ich esu e Soldatenbild vu en sah, dar draußen sei
gunges Labn hoot lossen müssen, do is mir immer, als könnt mer aus dan
Gesichtern en Haufen rauslasen. Als hätten die alle ewos gewußt, wos
mir alle net wissen. Der Dav zug sei Minel wieder ofn Kanapee hie un
setzet sich drnaben. »Un, mei Minel, war weß wär 'r heit do. Dan hätts
net in unnern Dorf gelossen. Dar wär draußen in dr Welt, in dr grußen
Stadt. Du schiener Gott, öbs 'n bei dan itzing Zeiten wür gut giehe?
Vielleicht hätt'r aah e Fraa, die nett racht zu uns passen tät. Un heit
wär 'r bei sen Schwiegerleuten un mir könnten aah bluß an ne denken.
War weß, wos'r alles verschläft, dar gute, gute Gung. Esu könne mer
uhne en schlachten Gedanken an ne denken! Is net wahr, mei Minel? Un
wenn mer ne sollten emol wiedersahe, Minel, ewig werds net dauern,
do könne mer när gute Gedanken hobn. 'r war uner Weihnachtslichtel,
dar gute Gung in unern Labn, un die brenne net lang!« Un do lehnet de
Minel ihrn Kopp an ihrn Dav nan un de Träne vu dan alten Leiten liefen
zesamme. Draußen finge de Glocken aa ze läuten un de Minel drücket ihrn
Dav noch emol, dann stand se auf un saht leise zu ihrn Maa: »Komm, mer
wolln in de Metten giehe!«

[Illustration]



Johanniszauber im Erzgebirge.

Ein Beitrag zur sächsischen Volkskunde.


    Es wallt das Korn weit in der Runde
    Und wie ein Meer dehnt es sich aus;
    Doch liegt auf seinem stillen Grunde
    Nicht Seegewürm, noch andrer Graus.

Nicht solch grauses Seegetier bevölkert das stattliche Kornfeld,
nein, ein nicht minder unheimlicher Spuk treibt zu den Sommernächten
sein Unwesen. Der Bilmetschnitter oder Binsenschneider, in manchen
Gegenden auch Getreideschneider genannt, droht den reifenden Halmen
Gefahr. Er ist der schädigende Dämon der Felder. Mit einer Sichel am
Fuße geht er im Dunkel der Nacht durch die Felder, und abgeschnittene
Halme bezeichnen den Weg, den er genommen und der meist 10 Zentimeter
breit diagonal über das Feld läuft. Wehe dem Bauer, der nächtigerweile
sein Kornfeld besucht und von dem fürchterlichen Gaste zuerst gegrüßt
wird, er fällt sofort tot zu Boden. Dagegen muß der Zauberer sogleich
sterben, wenn es dem Feldeigentümer gelingt, dem Unhold zuerst einen
Gruß zuzurufen. Wer ist dieses unheimliche Gespenst? Vermutlich ein
Bauer aus dem Dorf, dessen Neid dem Nachbar den reichen Erntesegen
nicht gönnt und der sich aus Gewinnsucht dem Satan verschwor. In
Mauersberg herrscht die Ansicht, daß er Vogelgestalt habe, auch will
man ihn in Gestalt eines harmlosen Häsleins gesehen haben. Der Glaube
an dieses Getreidegespenst ist heute noch vorhanden. Berichten doch
die »Leipziger Neuesten Nachrichten« vom 4. Oktober 1901 aus Mittweida
folgende merkwürdige Geschichte:

»Eine bisher noch nicht genügend erklärte eigentümliche Erscheinung
-- der Billen- oder Binsenschnitt -- war in diesem Jahre in den
Getreidefeldern der benachbarten Gemeinden Tanneberg und Erlau zu
beobachten. Mit »Bilsenschnitt« bezeichnet man etwa handbreite Gänge
in den Feldern, welche durch Abschneiden der Halme in Stoppelhöhe
hergestellt worden sind. In neuerer Zeit ist man geneigt, den Hasen
als den Hersteller dieser sonderbaren Gänge zu betrachten. In
unserer Nachbarschaft ließ die Erscheinung alten Aberglauben wieder
aufleben. Man schrieb den Bilsenschnitt dem Walten böser Mächte zu und
verdächtigte einen Gutsbesitzer, dessen Aecker keinen Bilsenschnitt
aufwiesen, der Urheberschaft des »Hexenmachwerkes«. Der so in bösen
Ruf Gekommene konnte sich nicht anders retten, als daß er sechs seiner
Verdächtiger vor den Friedensrichter zitierte.«

Der Bilmetschnitter treibt besonders in der Johannisnacht sein Wesen
und im Bunde mit den Hexen, die ebenfalls in dieser Nacht eine ähnliche
Tätigkeit entwickeln, deren Spuren man den Hexenschnitt nennt, wird er
der mühsam gepflegten Feldfrucht furchtbar. Wie schützt sich aber der
bedrohte Landmann vor solchen Unholden? Er nimmt von allen Samen, den
er ausstreuen will, einige Körnchen am heiligen Karfreitag mit in die
Kirche und läßt sie des Segens der Gemeinde teilhaftig werden. Diesen
Samen sät er in die Ecken seiner Felder. Sein Besitzstand bleibt dann
verschont.

Kann man es ihm darum verdenken, wenn er vor dem herrlichsten
Halmenmeere seine Stirn kraus in Falten zieht, wenn er bedenkt, was
alles diesen Wohlstand bedroht? Das Getreide, der Lohn seiner Arbeit
und die Hoffnung auf Gewinn, geht der Reife entgegen, seine Herden
weiden in der freien Natur, bangen Herzens schaut er täglich nach dem
Himmel, der in wenigen Stunden alle seine Hoffnungen vernichten kann.
Hagel und Gewitter treten häufig auf, verheerende Krankheiten unter
dem Vieh stellen sich ein. Sollten hinter allen diesen schädigenden
Naturereignissen sich nicht schlimme Dämonen verbergen? Alle diese
Gefühle mußten aber in unseren Voreltern viel lebendiger sein, zu
einer Zeit, wo noch jeder freie Mann Besitzer von Feld und Weide war,
von deren Erträgnis sein ganzes materielles Wohl abhing. Nun hat
nach altgermanischem Glauben das Feuer eine reinigende und Dämonen
abwehrende Kraft. Man kann diese abwehrenden Feuer zu verschiedenen
Zeiten und bei den verschiedensten Gelegenheiten beobachten. Aber nie
spielen sie eine so hervorragende Rolle in der Volkssitte, wie zur
Zeit der Sommersonnenwende, zu der die Not-, Hagel- oder Johannisfeuer
in fast allen Gegenden Deutschlands zu finden sind. Das Feuer des
Holzstoßes hat gezeigt, wie die Luft von schädlichen Stoffen, nach
volkstümlicher Auffassung von feindlichen Dämonen gereinigt werden
könne, und so entstand bei Seuchen oder ansteckenden Krankheiten das
Notfeuer, gegen das schon die Synoden des 8. Jahrhunderts als einen
heidnischen Brauch ankämpften. Da es sich aber als unausrottbar erwies,
legte man auf den Tag der Sommersonnenwende den Geburtstag Johannis
des Täufers und ließ die Feuer als Volksbelustigung zu Ehren dieses
Heiligen weitergelten. Trieb man früher alles Vieh durch die reinigende
Flamme, so sprangen nun Burschen und Mädchen, später sogar nur Knaben
durch das Feuer. In unserem Erzgebirge haben sich in einzelnen Strichen
die Kinder des alten Brauches bemächtigt. Freudig zieht am Vorabend
des Johannistages die männliche Jugend hinaus nach der Feuerstätte,
bewaffnet mit alten Besen, die man schon seit Wochen sammelte, um damit
die Glut zu schüren und sie Fackeln gleich zu schwingen. Auch hier wird
das Kinderspiel zum Spiegel vergangener Volkssitte, glaubt man doch
noch heute im geheimen, daß der Schein der Fackel Unholde und Hexen
verscheuche.

Unheimliche Gewalten werden am Johannistage auch in den Gewässern
lebendig. Jeder Teich oder Fluß verlangt ein Menschenleben. Im
Heidentum brachten die Menschen freiwillig eine solche Gabe dar, heute
holen die Geister des feuchten Elements sich selbst die unfreiwillige
Spende. Der Verfasser besinnt sich noch, wie ihm als Kind die alte
Kinderfrau an dem verderbenschwangeren Tage, beim Verlassen des
Hauses, die besorgte Mahnung mitgab: »Heut is Gohanne, gieh fei net
ans Wasser!« Besonders war bei uns Kindern ein Mühlgraben berüchtigt,
in dem einige Male Kinder ertranken. Als er auf behördliche Anordnung
dann zugedeckt worden war, geschah das Merkwürdige, daß ein zirka
dreijähriges Mädchen, das die Bretter als Brücke benutzte, an einer
dünnen Stelle durchbrach und ertrank. Nun konnte uns, und vielleicht
auch manchen Erwachsenen, niemand mehr irre machen, daß der böse Nix
sich sein Opfer geholt habe.

An Stelle des Johannisfeuers trat in einzelnen Orten früher der
Johannisbaum, der in seinem Aeußeren aber etwas ganz anderes darstellt,
wie die Pfingstbäume usw. Süddeutschlands. Der erzgebirgische
Johannisbaum war eine aus vier Stäben bestehende, mit Kränzen und
Blumen geschmückte Pyramide, die in der Stube oder im Freien auf ein
Tischchen gestellt und abends, wie die Weihnachtspyramide, mit Lichtern
verziert wurde. Burschen und Mädchen tanzten weißgekleidet um diesen
»Baum«. Diese Sitte ist schon seit Jahrzehnten verschwunden. Ebenso
gehört der sogenannte Johannistopf der Vergangenheit an. Dieses Spiel
beschreibt Spieß folgendermaßen: »Ein großer Topf wird mit Kränzen
geschmückt und ein Geschenk daruntergelegt. Wer mit verbundenen
Augen den Topf mit einem Stecken trifft, erhält den Preis.« Man kann
dieses Spiel wohl in dem bei Kinderfesten beliebten Topfschlagen
wiedererkennen. Den Schluß des »Johannistopfes« bildete gewöhnlich ein
festliches Mahl, bei dem die traditionelle Semmelmilch gegessen wurde,
und ein fideler Tanz.

Waren, wie eingangs geschildert, am Johannistag üble Dämonen
rege, so machten sich aber auch dem Menschen freundliche Kräfte
bemerkbar. Vor allem tritt die Heilkunst der Natur an keinem Tage
so in die Erscheinung, wie zu Johanni. Deshalb gilt dieser Tag als
die geeignetste Zeit zum Sammeln heilkräftiger Kräuter. Vor allem
gilt die Johannisblume, auf Spiritus gesetzt, als Allheilmittel.
Stiefmütterchen, Quendel und Kamillen soll man zu Johanni eintragen.
Besonders wirksam ist ein daraus hergestellter Tee, wenn die Kräuter um
11 Uhr eingetragen werden und der Tee schon um 12 Uhr getrunken wird;
man beugt so allen Krankheiten vor. Die mittags von 11--12 Uhr von
sieben Feldrainen eingetragenen Kräuter sind am heilkräftigsten.

In Herold wurde am Johannistag Gras gehauen, auf dem Oberboden
getrocknet und den Tieren unter das Futter gemischt So waren sie vor
den üblen Folgen des »Beschreiens« gesichert.

Eine besondere Bedeutung hat die Johannisnacht als Losnacht, in der
bei Beobachtung besonderer Gebräuche die Zukunft entschleiert wird.
Daß dabei liebende Mädchen und liebeglühende Burschen hauptsächlich
interessiert sind, bedarf wohl keines besonderen Nachweises.

Das verliebte Mädchen schläft auf einem Sträußchen, das am Johannistag
gebunden ward, und ihm wird in der Nacht der Zukünftige erscheinen.
Aus Bärenstein wird ein origineller Brauch berichtet. Das neugierige
Mädchen hebt in der Johannisnacht im Garten etwas Rasen ab und legt
die Stücke wieder hin. Um Morgen nimmt es eilends die Rasenstücke weg,
um zu sehen, ob ein Käfer sich darunter aufhält. Die Farbe dieses
Käfers gibt den Stand des künftigen Gatten an. Ist der Käfer grün, so
steht ein Förster in Aussicht, trägt er schwarze Farbe, so wird ein
Pfarrer der Erwartete sein; es ist bedauerlich, daß ich nicht erfahren
konnte, wie diese Farbenskala sich weiter fortsetzt! -- Die jungen
Burschen binden Blumensträuße, möglichst von verschiedenen Feldrainen,
und werfen die Sträußchen von der Straße aus der Geliebten ins
Schlafstubenfenster. Gelingt schon der erste Wurf, so findet noch in
demselben Jahre die Hochzeit statt, jeder vergebliche Wurf aber schiebt
die Vereinigung der Liebenden um ein Jahr hinaus.

In Mildenau steckt man Johannisblumen in den Garten, wessen Pflanze
zuerst verdorrt, wird zuerst sterben. Auf die Säuglinge ist der
Johannistag auch von Einfluß. Man soll es möglichst so einrichten,
die Kinder von diesem Tage an zu entwöhnen, da sie dann gut gedeihen.
Gelingt das Experiment, so werden dem Kinde viele Johannisfeste
beschieden sein.

Das Wetter zu Johanni ist ebenfalls von besonderer Wirkung für die
Zukunft, wie einige Bauernregeln zur Genüge beweisen, z. B.:

    Reg'n an Gohannistog,
    nasse Ernt mer erwarten mog.

    Johannesregn brengt ken Segn.

    Vor Gohanne, herscht de,
    lob fei kane Gerschte.

Sind viele von diesen Gebräuchen nur noch in vereinzelten Orten
anzutreffen, so findet sich der Brauch des »Johannispfennig-Heischens«
in den verschiedensten Gegenden unseres Gebirges. Arme Kinder binden
sich ein winziges Kränzchen aus Feldblumen, oft aus Gänseblümchen,
das auf einen Teller gelegt wird. Damit stellen sie sich an Straßen,
hauptsächlich an Promenadenwege, und bitten Vorübergehende um eine
kleine Gabe. Ueblich ist in einzelnen Orten, wie z. B. Frohnau und
Bernsbach, daß dabei das Verschen gesprochen wird:

    Ich bin klä un Du bist groß,
    greif in dr Tasch un schenk mr wos!

Dann und wann wird die Straße durch eine quergezogene, mit
Blumensträußchen gezierte Schnur gesperrt und der Wanderer muß sich
durch eine Gabe loskaufen. Gern geben alle dem liebenswürdigen, kleinen
Bettelvolk.

Es bliebe nur noch übrig, eines Brauches zu gedenken, der in
Sachsen jetzt allgemein üblich ist, nämlich des Schmückens der
Gräber am Johannistage. Dr. Eugen Mogk glaubt, daß diese Sitte aus
Freimaurerkreisen herrühre und zuerst in Leipzig aufgetreten sei. Wie
dem auch sei, es liegt viel Sinn in dem Brauche, zu der Zeit, da die
Natur in voller Blüte, frischer Schönheit und Saftfülle prangt, derer
zu gedenken, die sich dieser Wonnen nicht mehr zu erfreuen vermögen.

[Illustration]



Inhalts-Verzeichnis.


                                    Seite

    Dr Kanaritzvugel                    5

    De Bähmische                        9

    Dr letzte Haller                   14

    De umusikalische Ratt              20

    's Ruprichschloß                   23

    Dr verurachte Kermeßkuchen         26

    Harbest                            31

    Die garschting neue Tänz           40

    Dr salige Goldfisch                42

    E Entschädiging                    43

    Von Fichtendorfer Tutengraber      44

    Dr Trinkspruch                     46

    's Pfandgungel                     47

    Verschiedens Mooß                  51

    Dr änzige Gung                     52

    Johanniszauber im Erzgebirge       56

[Illustration]


Gedruckt bei Hesse & Kaufmann in Chemnitz im Juni 1922.



    Weitere Anmerkungen zur Transkription


    Offensichtliche Fehler wurden stillschweigend korrigiert.
    Unterschiedliche Schreibweisen im Original wurden beibehalten. Der
    Schmutztitel wurde entfernt.

    Korrekturen:

    S. 32: in → an
      wurde es im Winter {an} die Schafe gefüttert

    S. 33: Erdäpfel → Erdapfel
       herrscht der {Erdapfel} als unbeschränkter Gebieter

    S. 34: folgendem Spottverse → folgenden Spottversen
      in {folgenden Spottversen}, die um Mildenau im Schwange sind





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Pfaffernüsseln - Allerlei Erzgebirgisches" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home