Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Dissolving Views - Romanfragmente von Leo Wolfram.
Author: Prantner, Ferdinand
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Dissolving Views - Romanfragmente von Leo Wolfram." ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



images of public domain material from the Google Books
project.)



  ####################################################################

                     Anmerkungen zur Transkription

    Der vorliegende Text wurde anhand der 1861 erschienenen Buchausgabe
    so weit wie möglich originalgetreu wiedergegeben. Zeichensetzung
    und offensichtliche typographische Fehler wurden stillschweigend
    korrigiert. Ungewöhnliche sowie inkonsistente Schreibweisen wurden
    beibehalten, insbesondere wenn diese in der damaligen Zeit üblich
    waren oder im Text mehrfach auftreten.

    Im Inhaltsverzeichnis wurde für ‚Der Prior von Sankt Martin‘ die
    Seitenzahl von 139 zu 143 korrigiert.

    Die Buchversion wurde in Frakturschrift gedruckt. Die von
    der Normalschrift abweichenden Schriftschnitte wurden in der
    vorliegenden Fassung mit den folgenden Sonderzeichen gekennzeichnet:

    fett:       =Gleichheitszeichen=
    gesperrt:   +Pluszeichen+
    Antiqua:    ~Tilden~

  ####################################################################



                           Dissolving views.

                             Erster Band.



Bei +Hoffmann und Campe+ in +Hamburg+ sind erschienen:

                                                             Thlr.  Sgr.
  +Aston+, L., aus dem Leben einer Frau                        --    22½

  +Bernays+, Isaak, Schief Levinche mit seiner Kalle, oder
    polnische Wirthschaft. Ein komischer Roman.                 1    15

  +Christen+, F. E., Diana. Wahrheit und Dichtung. 2 Theile     2    15

  -- Malcolm. See-Gemälde aus der neuern Zeit.                  1    15

  +Clemens+, F., Der Excentrische. Roman                        1    --

  -- Das entschleierte Bild zu Sais                             1    10

  +Corbiere+, Ed., die Zöglinge der Marine. 2 Theile            2    --

  +Douglaß+, Frederick, Sclaverei und Freiheit. Autobiographie.
    Aus d. Engl., bearb. von Ottilie Assing                     1    15

  +Elpis Melena+, hundert und ein Tag auf meinem Pferde
      und ein Ausflug nach der Insel Maddalena                  1    15

  -- Garibaldi’s Denkwürdigkeiten. 2 Bde.                       2    --

  +Falkson+, Ferd., Giordano Bruno                              1    15

  +Freese+, H., die Prinzessin von Ahlden                       1    15

  +Gathy+, A., Cavalcade, oder die Kunstreiterin                1    --

  +Görner+, C. A., Almanach dramatischer Bühnenspiele. 8.
    Jahrgang                                                    1    15

  +Gregorowitsch+, N., die Fischer. Ein Roman. Aus dem
    Russischen. Nebst Einleitung von Alexander Herzen.
    2 Theile                                                    2    15

  +Gutzkow+, ~Dr.~ K., Novellen. 2 Bände                        3    --

  -- Seraphine. Ein Roman                                       1    20

  -- öffentliche Charaktere                                     1    20

  -- zur Philosophie der Geschichte                             1    20

  -- Börne’s Leben                                              1    15

  +Halfern+, A. von, der Squire. Ein Bild aus den
    Hinterwäldern Nordamerikas. 2 Theile                        2    --

  +Heine+, H., Reisebilder. 4 Theile                            7    --

  -- Der Salon. 4 Theile                                        6    20

  -- Vermischte Schriften. 3 Bände                              6    --

  -- Die romantische Schule                                     2    --

  -- Ueber Ludwig Börne                                         2    --

  +Herzen+, Alexander, aus den Memoiren eines Russen.
    Im Staatsgefängnisse und in Sibirien                        1    --

  -- -- Zweite Folge. Petersburg und Nowgorod.                 --    20

  -- -- Dritte Folge. Jugenderinnerungen                        1    --

  -- -- Vierte Folge. Gedachtes und Erlebtes                    1    --

  -- Briefe aus Italien und Frankreich                          1    --

  -- Rußlands sociale Zustände                                  1    --

  -- Vom anderen Ufer                                           1    15



                           Dissolving views.

                            Romanfragmente

                                  von

                             Leo Wolfram.

                             Erster Band.

                               Hamburg.
                          Hoffmann und Campe.
                                 1861.



Als Vorrede.

Dialog im Censurdepartement des Polizeiministeriums im Lande der
~Dissolving views~ 1860.


+Erster Sekretär.+ Gut, daß Sie kommen! Ich bin kein Engländer,
und da ist unter den beanständeten Büchern eines mit einem englischen
Titel. Ich habe, da ich gestern sowol hier als zu Hause zu fragen
vergaß, im Flügel’schen Dikzionnär nachgesehen. ~Dissolve~,
auflösen, zertheilen. Und ~view~, Ansicht. Das schien mir gleich
auf zersetzende, destruktive Ansichten hinauszulaufen.

+Zweiter.+ Ganz richtig; aber hier dürfte etwas Anderes gemeint
sein. Wenn Sie weiter unten sehen wollen, -- (schlägt das Dikzionnär
auf) da steht:

    ~Dissolving views~, -- analitische Prospekte; mittelst zweier
    magischer Laternen dargestellte Bilder, deren eines durch Zuziehen
    der einen und Aufziehen des entsprechenden Schiebers der andern
    Laterne allmälig einem zweiten, dritten Bilde weicht.

Wir haben ja solche hier im Theater gesehen.

+Erster.+ Das muß man eben wissen. Man kann nicht von uns
prätendiren, daß wir auf alle erotischen Metafern der Romanschreiber
eingehen. Haben Sie das Buch durchgesehen?

+Zweiter.+ Sehr flüchtig.

+Erster.+ Auch ich. Da ich heute Etwas darüber sagen muß und sehr
überhäuft bin, so habe ich es, wie gewöhnlich, meiner Frau zu lesen
gegeben, die auf alle beanständeten Artikel erpicht ist.

+Zweiter.+ Das pflege ich auch meinerseits häufig zu thun. Und was
sagt Ihre Frau Gemalin?

+Erster.+ Sie sagt: der Roman sei Nebensache, bloße Emballage, um
die Ansichten über gewisse Zustände und Personen einzuschmuggeln.

+Zweiter.+ Sonderbar. Meine behauptet, der Verfasser habe dieses
Element nur hineingemengt, um den Roman, der aber eigentlich keiner
sei, zu illustriren.

+Erster.+ Am Ende kann uns das gleichgültig sein. Uns ginge die
Frage näher an, ob er viel gelesen würde? Und meine Frau leugnet das,
und sagt, der Autor verderbe es mit allen Parteien.

+Zweiter.+ Das ist doch ganz eigen! Meine ist vom Gegentheil
überzeugt und findet, daß er es gerade mit der stärksten halte, überall
der sogenannten Intelligenz huldige. --

+Erster.+ Sie werden doch hoffentlich diese Partei nicht die
stärkste bei uns nennen wollen?

+Zweiter.+ Ich erzähle Ihnen nur, was meine Frau sagt. Was
geschieht also mit dem Buche?

+Erster.+ Meine erste Impression war, daß es bei uns durchaus
nicht aufliegen dürfe. Das Verbot läßt sich durch die Tendenz ganz
allein hinreichend motiviren.

+Zweiter.+ Wir brauchen ja Gott sei Dank überhaupt Nichts zu
motiviren, was wir thun.

+Erster.+ Ich meine auch nur dem Chef gegenüber. Aber die Sache
hat eben zwei Seiten.

+Zweiter.+ So fand ich auch. -- Es ist eine fatale Geschichte.
Lassen wir’s durch, so wissen wir, was sich Jeder beim Lesen denkt und
am Ende glaubt man noch, wir haben’s nicht verstanden.

+Erster.+ Und lassen wir’s nicht durch, so geben wir uns
eigentlich eine ungeheure Ohrfeige.

+Zweiter.+ Wie so?

+Erster.+ Weil wir, wenn wir auch auf der Tendenz herumreiten,
geradezu eingestehen, daß wir es auf uns beziehen, obgleich weder das
Land noch der -- -- Eine noch der Andere genannt ist.

+Zweiter.+ Ja wen meinen Sie denn?

+Erster.+ Und wen meinen denn +Sie+, daß ich gemeint habe?

    (Die beiden Sekretäre sehen einander lachend an.)



Inhalt des ersten Bandes.


                                                         Seite

    Vorrede                                                  v

    Goldnebel                                                1

    Der Taschenteufel                                       44

    Zimmerreise                                             67

    ~Clair-obscur~                                         102

    Der Prior von Sankt Martin                             143

    Konkurrenz                                             175

    Ein thätiger Freund                                    213

    Im Hafen                                               251

    Bewegte Nacht                                          297

    Bescheerungen                                          341

    Kirchenweihe                                           385



Goldnebel.


Das Gewitter über dem Gebirgssee war vorüber. Fliehend zog das
Wolkenheer nach fernen Thälern, versprengte Reste in den Klüften
zurücklassend und das Banner der siegenden Abendsonne flammte auf den
Felsengipfeln.

Manche Riesentanne lag auf der Höhe, wo die volle Gewalt der
entfesselten Geister des Gebirgs gewüthet, niedergerissen von den
Wirbeln des Wettersturms. Am Mittag war als erstes Schlachtsignal
ein langer dumpfer Donner über das Thal hingerollt und fast bis zum
Untergange der Sonne standen auf den Bergen die dunkeln Schaaren der
luftigen Streiter, deren Schatten den See in Nacht hüllten.

So oft aber auch auf Erden der Kampf des Lichtes gegen die starre
Finsterniß ein vergeblicher sein mag, am Himmel ist der Sieg der
glänzenden Königin über die nächtigen Rebellen gewiß. Und als erst
die kleinste Lücke in die schwarzen Massen gerissen, die erste
Flammensalve der Sonne durch die Wolkenphalangen gebrochen war: da
drang es herein, das uralte, ewig neue, freundliche Wunder, das
Abendroth, unaufhaltsam die Felsenwände überströmend. Und nun brach
sich’s feurig brandend auf der Höhe an einem durchsichtigen Damme von
Tannen, welche wie flammende Christbäume in den Himmel hinausragten --
floß wie Lava, nur verklärend statt zerstörend, über das Geröll und
die steilen Wiesenhänge herab -- drang waldeinwärts wie zur Verfolgung
der geflüchteten Nebel in ihre letzten Schlupfwinkel und legte tausend
Flämmchen an die dunkeln Baumstämme, als wäre der Hochwald erleuchtet
von einem Fackelzuge der Berggeister zur Feier jenes Dichters, der
da nicht geboren ward, sondern vom Anfange +war+. -- -- Und nun
senkt es sich in die Fluten des See’s, der noch hohe Wellen rollt und
zerstiebt auf ihren überschlagenden Gipfeln in Millionen Goldfunken.
-- Längst ist oben reiner Gottesfriede, während es in der Tiefe noch
rauscht und brandet.

Ein Schiffchen durchschneidet den vergoldeten Schaum. Die beiden
Männer, die es trägt, haben beim ersten Nachlassen des Gewitters die
Fahrt gewagt, und ihre glühenden Wangen bezeugen den Kraftaufwand,
welchen der Kampf gegen Sturm und Wellen erforderte. Während der
Aeltere, ein Bewohner der Gegend, mit der Ruhe der Gewohnheit den Krieg
so wie den Frieden der Elemente betrachtet, hat das treue, tiefe Auge
des Jüngern Beides lebendig zurückgespiegelt.

Diese junge, kräftige Seele, die sich in diesem Augenblicke der
siegreichen Macht des Körpers freut, empfängt alle Eindrücke rein und
ganz, und gibt sie eben so wieder. Sie sieht noch nicht „ob jeder
Freude schweben den Geier schon, der sie bedroht.‟ Oder vielmehr der
junge Mann hält ein sicheres Auge, eine feste Hand, eine gute Waffe für
hinreichend, um den Räuber aus den Lüften herabzustürzen.

Seine Erscheinung bietet Nichts von Allem, was die Uebersättigung
interessant nennt. Keine Künstlerlocken wallen um die Stirn, um beim
Aufzucken eines unverstandenen Schmerzes, am Klavier oder an der
Staffelei, geschüttelt zu werden: sein blondes Haar ist kurz und
schlicht. -- Keine Weltgedanken haben Furchen durch die glatte freie
Stirn gezogen, keine Geschichte von gefallenen Engeln und geknickten
Blumen ist auf seinen Wangen zu lesen, und jedes Weib, welches sich auf
das Fach des „Dämonischen‟ versteht, wird ein einziger Blick in die
geistig jungen und doch ernsten, schönen, offenen Züge überzeugen, daß
ihr in der lockenden Aufgabe, dieses Geschöpf Gottes zu verderben,
noch keine zuvorgekommen.

Er hat während der Fahrt seine graue Lodenjacke zu dem im sogenannten
Kränzchen des Schiffes liegenden grünen Hut geworfen und die Hemdermel
hinaufgestreift; der Sprühregen, den der Wind von den Wellen
hinwegpeitscht, näßt seine Brust und die glänzenden, steinernen Muskeln
des Armes. Er freut sich, die volle Kraft ins Ruder pressend, der
Kühlung, während der alte Schiffer seinen warmen Kittel zugeknöpft hat
und über den heißen Uebermuth des jungen Reisenden lächelt, der ihm
kein Fremder, da er in dessen väterlichem Hause vor Jahren gedient.

Das Bett des See’s, dessen ganze Länge der Nachen bei ruhigem glatten
Wasser in einer Stunde durchmessen würde, krümmt sich in seiner Hälfte
fast unter einem rechten Winkel. -- Das Ufer des schmäleren Theiles
-- des sogenannten untern See’s -- in welchem sich unsere Schiffer
befinden, bilden nördlich die jäh abfallenden Wände des Wettersteines,
-- südlich steile Waldhöhen.

Dieses letztere Ufer bietet dem vom Sturme Ueberfallenen die rauhe,
aber freundlich rettende Hand, während an der Felsenbrust des andern
der sichere Untergang seiner harrt.

An einer einzigen Stelle hat ein Bach, welcher durch eine Einklüftung
der Felsenwand in trockenen Monaten als Silberfaden herabrieselt, nach
Regengüssen und im Frühling aber donnernd in den See stürzt, so viel
Sand und Geröll herabgewälzt, daß sich ein etwa funfzig Schritte im
Umfange messendes Stück sanft abgedachten Ufers gebildet hat.

Der Glückliche, welchen der Sturm gerade an diese Stelle treibt, hat
den großen Lebenstreffer aus der schäumenden Urne voll Todesloosen
gezogen und mag, von unersteiglichen Felsen umschlossen, hier harren
bis der Sturm sich legt und eines der vielen den See durcheilenden
Schiffchen ihn aufnimmt.

Ein rothes Kreuz, mit verdorrten Kränzen und Votivbildchen geschmückt,
bezeichnet diese Stelle; unsere Schiffer richteten fast zugleich den
Blick dahin.

Sie gewahrten zwei Gestalten, von Schiffbrüchigen oder vor dem Sturm
dahin Geflüchteten, deren Bewegungen zeigten, daß sie bereits den
Nachen entdeckt. Die Entfernung ließ an der weiblichen ein Gewölk
schwarzer Locken, ein graues Kleid, ein weißes Tuch, einen weißen Arm,
der dasselbe schwang, unterscheiden. Eine männliche neben ihr wirbelte
mit heftigen Gestikulazionen ein an einen Stock gebundenes gelbes
Sacktuch über dem Kopfe herum.

Nachdem der junge Mann im Schiffchen die Zeichen erwiedert, stand die
Dame am Ufer ruhig, den Arm um das rothe Kreuz schlingend, während der
Herr seine Telegrafie noch einige Zeit fortsetzte.

„Da sind wir gerade zurecht gekommen, Herr Arnold,‟ begann der
Schiffer, nach alter Gewohnheit den Vornamen des jungen Mannes
gebrauchend, den er einst auf seinen Armen getragen -- -- „das ist
die gnädige Frau, vom Freinhof. Das ist in dieser Woche das zweite
Malheur. Vorigen Montag war sie mit zwei Herren auf dem Wetterstein.
Es haben ihr Alle gesagt, daß der Nebel einfällt. Aber fort haben sie
müssen und wie sie über den Erzbach hinaus waren, war der Nebel da.
-- Sie hat aber einmal hinauf wollen und über Ja und Nein waren sie
in den Leckerstauden[1] und der eine von den Herren, ein Professor
aus der Stadt, kegelt sich den Fuß aus. Zum Glück ist der Nebel nicht
liegen geblieben und da hat der große Herr Knorr, der dort auf dem
Fichtenkegel wohnt, den Professor ganz allein das Stück Weges über den
Kräuterkamm auf die Tannenbachalm getragen, nachher zu uns herunter,
dann haben wir ihn über den See auf den Freinhof geführt. Der Professor
wird sich den Wetterstein merken und der Herr dort beim rothen Kreuz
schaut mir auch darnach aus, als ob er vom See auf eine Weile genug
hätte.‟

Für Arnold, welcher die Gegend seit zwei Jahren nicht betreten hatte,
war der Name „Freinhof‟ ein fremder Klang. Der Alte gab die geforderte
Aufklärung:

„Wenn wir die Herrenleute abgeholt haben, und um die Ecke kommen, in
den obern See, werden wir den Hof gleich sehen. Die Gebäude sind im
vorigen Sommer aus der Erde geschossen. Das Holz war da, denn der große
Fabrikant aus der Stadt, Herr von Kollmann schreibt er sich, hat den
ganzen Wald herum gekauft. Aber für die Ziegelfuhren haben sie eine
Straße über die Föhrleiten gemacht. Bis zum ersten Schnee haben sie’s
unter Dach gebracht, die gnädige Frau, der Herr Knorr heißt sie immer
nur die schöne Frau Julie, ist alle Wochen zweimal herausgekommen und
da hat die Arbeit fliegen müssen. Heuer im Frühjahr waren auch die
Maler und Tapezierer in vier Wochen fertig und jetzt stehen die Gebäude
da, daß einem das Herz lacht.‟

Arnold hatte aufmerksam zugehört, strengte aber sein Auge vergeblich
an, die Gruppe am Felsenufer, von welchem man doch nur etwa zehn
Minuten entfernt war, deutlicher zu unterscheiden, da sie ihm plötzlich
durch ein Phänomen verhüllt wurde, welches sicherlich Jedermann einmal
zu beobachten Gelegenheit hatte.

Es fällt zuweilen, durch einen Riß in den Wolken, ein scharf begrenzter
Lichtstrom, eine strahlende Feuergarbe herein, welche alles hinter
ihr Liegende in einen blendenden Schleier hüllt. Ein solcher Streifen
von Glanznebel legte sich zwischen das Schiffchen und das Ufer und
erst als das leuchtende Hinderniß halb durchdrungen war, konnte Arnold
die Gestalt der Frau wieder unterscheiden, welche, wie von Rosen
übergossen, in Goldzindel gekleidet, wie das verkörperte Abendroth
dastand.

Aber der glühendste Kuß der untergehenden Sonne war auch ihr letzter
gewesen; ein Augenblick, und der Glanznebel verschwand, die Wölkchen
an den Waldhängen, welche wie entzündete Baumwollflocken flammend
aufstiegen, erloschen zu grauer Asche; über den Höhen schwebte noch
eine warme Glorie, aber im Thalgrund über dem See lagen die blauen
kalten Töne des Abends. --

Auch die feenhafte Goldhülle der schönen Frau, deren Züge Arnold nun
deutlich unterschied, war wieder zum einfachen grauen Kleide geworden.
Sie stand vorgebeugt am Rande des Gerölls und hatte die Arme über
der Brust gekreuzt; ihre Blässe und das Zittern, welches die hohe
schlanke Gestalt durchlief, verriethen den ungleichen Kampf zwischen
der kleinen heißen Lebensflamme und dem kalten Hauche des Sees und des
triefenden Felsens.

Arnold gewahrte dennoch ein freundliches Blinken der schwarzen Augen.
Die leichte Geisterbrücke zwischen diesem räthselvollen Augenpaar und
dem lichten offenen des jungen Schiffers war aufgebaut und ein froher
Gruß der Seelen flog auf ihr vom Nachen ans Felsenufer und zurück.

Im nächsten Augenblicke fuhr das leichte Fahrzeug knarrend auf den Sand
und Arnold stand mit einem Sprunge am Ufer.

Julie reichte ihm mit reizendem Lächeln die Hand und sagte: „In solcher
Lage gibt es keine Fremden! Lassen Sie mich erst danken, wenn Ihr
Werk vollendet ist. Wir waren noch zur rechten Zeit hier gelandet,
und ich habe, als der Sturm nachließ, unsern Fährmann nach dem Hofe
hinübergeschickt, um unsere große Barke zu holen. Ich will sie aber
nicht erwarten, sondern bitte Sie, mich nur gleich von diesem treulosen
Zufluchtsorte wegzuführen, der das Leben mit eisigen Händen langsam
aus den Gliedern zieht,... der See verschlingt es wenigstens in einer
Minute.‟ -- „Vor Allem,‟ sagte Arnold, „nehmen Sie das Einzige, was ich
Ihnen zum Schutze bieten kann, meine Lodenjacke‟ -- er langte sie aus
dem Schiffchen und sie hüllte sich lachend darein mit zwei raschen
Bewegungen voll Weichheit und Grazie -- „und nun meinen weichen grünen
Hut‟ -- sie drückte denselben auf die dichten Locken -- „und nun einige
Tropfen Rum aus meiner Feldflasche‟ -- sie führte sie an die Lippen,
deren hohes Nelkenroth die Kälte nicht zu bleichen vermochte.

Die zwei Tropfen mußten hingereicht haben, das unter Schnee wallende
Blut zu beflügeln: die Wangen färbten sich sanft und der Perlenschimmer
des Auges verwandelte sich in Brillantglanz.

Sie beugte sich einen Augenblick über eine glatte ruhige Stelle des
Wassers zwischen den Steinblöcken und betrachtete ihr herauflächelndes
Spiegelbild mit dem grünen runden Hut und der grauen, grünverbrämten
Jacke.

Arnold hatte noch kein schöneres Weib gesehen.

„Das steht mir doch zehnmal hübscher als alle die albernen Coeffüren,
zu denen meine Haare die Französinnen der Residenz begeistert haben!‟
rief Julie zurücktretend aus und wendete sich nun mit den Worten:
„Aber jetzt schnell ins Schiff, lieber Hofrath!‟ an den kleinen
Mann, der früher das gelbe Tuch geschwenkt hatte und auf dem Sande
herumtrippelnd, prüfend und kopfschüttelnd das Fahrzeug und die Wellen
betrachtete.

Arnold hatte beim Landen seinen Gruß kaum erwiedert. Er war empört beim
Anblick des in einen dichten warmen Plaid gewickelten Mannes, während
die Frau in leichtem Kleide mit offenen Ermeln der kalten Seeluft
preisgegeben war. Er sagte: „Für den Fall, daß der Herr Hofrath länger
hier zu verweilen gedächte, könnte mein Fährmann seinen langen Rock zu
den Schutzmitteln fügen, womit ich ihn bereits ausgestattet sehe.‟ --

„Ich verstehe Sie ganz wohl, junger Mann, -- erwiederte der
Angegriffene -- und Sie haben anscheinend Recht. Diese Dame wird aber
selbst meine Rechtfertigung übernehmen. Vor der Hand erkläre ich nur,
daß ich diesem Nachen um keinen Preis die Last einer vierten Person
aufbürden werde, sondern das Schiff vom Freinhof abwarte, und bemerke,
daß Sie am besten thäten, meinem Beispiele zu folgen.‟ --

„Und wenn der ~Great Eastern~ selbst um jene Ecke gedampft käme,
-- rief Arnold, etwas heftig, gegen Julie gewendet, -- so könnte er
Sie nicht sicherer hinüberbringen, als mein dem Herrn Hofrathe so
unheimliches Fahrzeug! Meinem heutigen Glück können Sie sich ruhig
anvertrauen!‟ -- Er setzte im Geiste dazu: „Lassen Sie doch diesen
Hasenfuß bleiben, wo er will.‟

Julie war von Arnolds Hand gestützt ins Schiffchen gestiegen und
rief dem Zurückbleibenden zu: „So leben Sie glücklich und zufrieden!
auf baldiges Wiedersehen beim Thee!‟ -- und als der Schiffer schon
abgestoßen hatte, wendete sie sich nochmals um, mit freundlich
bittender Stimme rufend: „Guter, lieber Blauhorn! Werden Sie mir denn
vergeben, daß ich durch meinen sträflichen Leichtsinn Ihr Leben in
Gefahr gebracht habe? Nochmals auf Wiedersehen ohne Groll!‟

Arnold, der keinen Blick von ihren Zügen verwendete, sah in
den schwarzen Augen, wie sie zu dem kleinen, bleichen Hofrath
hinüberlachten, ganz den gleichen Glanz, der darin geschimmert, als sie
ihm, Arnold, bei der ersten Begrüßung und dem Sprunge ans Ufer die Hand
geboten. -- Hatten diese Augen nur einen Glanz, diese Mienen, wenn man
so sagen darf, dieselbe weiche schmeichelnde Melodie für alle Menschen
und Lagen?

„Sie haben -- begann Julie -- dem guten Hofrathe Unrecht gethan. Der
Mann ist in seiner dreifachen Eigenschaft als Gatte einer schönen bösen
Frau, als eingebildeter Kranker und als Mitglied der Kommission, welche
unsere Finanzen in Ordnung bringen soll, ein beklagenswerthes Geschöpf,
und wenn ich ihm meinen Plaid nicht aufgezwungen hätte, so lief ich
die dreifache Gefahr, ihn in eine wirkliche Krankheit zu stürzen, der
bösen Frau in der Untergrabung seines Lebens behülflich zu sein und den
Staat auf unbestimmte Zeit seiner unschätzbaren Leistungen zu berauben.
Ich stellte ihm also das Ultimatum, entweder den Plaid umzulegen
oder denselben von meiner Hand ins Wasser fliegen zu sehen.‟ -- „Das
entschuldigt allerdings den guten Hofrath -- entgegnete Arnold -- aber
nicht minder ungerecht als meine Anklage ist sicherlich der Vorwurf,
den Sie sich +selbst+ machten, als Sie von sträflichem Leichtsinn
gegen sein Leben sprachen... konnten Sie den Sturm vorhersehen?‟ --

„Der Vorwurf war nur gerecht. Ich bestand auf der Fahrt bei stark
umwölktem Himmel und allen Anzeichen des herannahenden Gewitters. Und
wenn mir -- sagte sie mit ernstem Tone -- die Folgen gleichgültig
waren, so hatte ich wahrlich kein Recht, dasselbe von meinem Gaste
vorauszusetzen.‟

Es lag Etwas in Juliens ganzem Wesen, was den Eindruck verhinderte,
den diese Worte unter andern Umständen, oder besser, aus anderem
Munde, auf Arnold gemacht hätten -- nämlich einen unangenehmen. Es war
ihm unmöglich, ihr jene affektirte Gleichgültigkeit gegen das Leben
zuzumuthen, in welcher sich manche in den glücklichsten Verhältnissen,
wofür er die ihrigen hielt, lebende Frauen gefallen, und welche bei
Gelegenheiten, wo es gilt, sich vorzüglich interessant zu machen, als
förmliche Sterbesehnsucht auftritt.

Juliens Worte hatten aber das unverkennbare Gepräge des treuen
Ausdruckes ihres Innern, und vielleicht war es die plötzlich
auftauchende Besorgniß, sie falsch aufgefaßt zu sehen, was sie
bestimmte, in heiterm, fast scherzendem Tone fortzufahren: „Ich
nöthigte den unglücklichen Hofrath in den Nachen des Mannes, den
alle Forellen des Sees unter dem Namen Fischerhans als böses Prinzip
verabscheuen. Ich will nach dem Waldufer, es wird dunkel, der
Hofrath beschwört mich ihm sein Leben zu schenken und Hans beantragt
augenblickliche Umkehr. Ich lachte sie aus und bestehe darauf,
wenigstens quer über die Bucht nach dem Hofe zurückzufahren. -- Wenn
wir’s nicht durchsetzen, sagt Hans, so treibt es uns in den untern See
hinaus, und wenn der Wind gegen den Wetterstein umspringt, -- -- so
haben wir, erwiedere ich, das rothe Kreuz, -- wo wir landen. All das
Gerede war aber schon vergeblich, mit dem ersten Donnerschlag fiel der
Sturm ein, entführte meinen Strohhut, der Regen strömte herab, und nach
einer Viertelstunde, in welcher jeder Augenblick der letzte schien,
stießen wir so gerade und pünktlich auf den Sand am rothen Kreuz, daß
ich Hans vollkommen Recht gebe, wenn er behauptet, mein Schutzengel
allein habe das Schiff gelenkt. -- Als der Sturm nachließ, befahl ich
ihm nach dem Freinhof zu fahren, wo man nichts von unserer Fahrt wußte,
und das Herrenschiff herzuholen. In der Zwischenzeit kam das schöne
Abendroth, kam Ihr Nachen, dem ich mich nun anvertraut habe, obwol
er um nichts besser als der fortgeschickte, -- und ich freue mich,
daß meine Erlösung nicht auf dem geraden, langweiligen, legalen Wege,
sondern gerade +so+ gekommen, +wie+ sie eben gekommen.‟

Es schien Arnold bei Juliens letzten Worten, als ob die Augen doch
nicht nur +einen+ Glanz hätten. Es verstrichen ein Paar Minuten
und er vermochte nicht das Gespräch am Ende des so freundlich
dargebotenen Goldfadens anzuknüpfen. Nur eines Haares Breite lag
zwischen der glücklichsten Antwort und dem schmählichsten Gemeinplatz.

„So viel ist gewiß, sagte er, daß Glück und Verdienst wieder einmal in
grellem Mißverhältnisse stehen. Mir wird die Freude zu Theil, Sie in
meinem Nachen zu führen, -- aber erst nachdem die Vorsehung Sie aus der
wirklichen Gefahr gerettet. Der schöne Traum einer +Rettung+ durch
mein Kommen läßt sich nun einmal nicht festhalten. Er ist verschwunden
wie die Goldstickerei, welche der Glanznebel für mein Auge auf Ihr
graues Kleid geworfen.‟

„Das ist hübsch gesagt, erwiederte sie, -- derselbe Goldnebel hat
auch über Sie, als ich Sie durch ihn herankommen sah, so etwas wie
einen Heiligenschein geworfen. -- Wir haben nun unsere beiderseitigen
Verklärungen abgestreift, so wie die Situazion alles Schauerliche. --
Eine halberfrorne Frau, welche auf ihr Schiff wartete, hat vorgezogen,
in dem Nachen eines jungen Mannes, der ihr seine warme Jacke anbot,
nach Hause zu fahren. -- Das ist Alles, was hinter dem Goldgewölke
liegt.‟

Ein Schatten von tiefem Ernst, der über ihr Gesicht flog, wich eben so
schnell, als sie fortfuhr: „Wenigstens sehe ich, daß Sie ein echter
Deutscher sind: Sie reflektiren, Sie lassen keine Freude bei sich
einziehen, wenn sie sich nicht mit einem vom Verdienst gefertigten
Passe legitimirt, und suchen die Stelle, wo der Regenbogen auf der Erde
steht, zu ergründen, um sich zu überzeugen, ob er auch auf festem Boden
ruhe!‟

Der Vorwurf war ungerecht. Arnold reflektirte nicht, aber Juliens Worte
gaben ihm erst den Stoff dazu.

Eine Antwort war nicht mehr möglich, denn in dem Augenblicke, wo nun
das Schiff um den Felsenvorsprung bog, welcher die Bucht, an welcher
der Freinhof liegt, bisher verdeckte, schmetterte durch das stille
Halbdunkel ein Ruf -- oder Ton -- oder Aufschrei -- wie ihn nur der
begreift, welcher jemals einen Urbewohner der Berge aus voller Kraft
der Lunge „jodeln‟ gehört --... ein Jodler, der das Echo am Ende
des Sees aus dem ersten Schlummer aufzuschreien zwang, -- das ferne
Waldufer nahm die Herausforderung an und nun scholl es zehnfach zurück
von Berg und Fels und verklang endlich in sanfteren Tonwellen, welche
von dem raschen Ruderschlage übertönt wurden, womit die stattliche,
fest und zierlich gebaute Barke vom Freinhof herankam. In einer Minute
hatte sie den Nachen Arnolds erreicht. --

Der Urheber des gewaltigen Jubelgrußes war aber kein Eingeborner der
Gegend, sondern der vom Schiffer erwähnte „große Herr Knorr,‟ welcher
auf der äußersten Spitze des Vordertheils, gerade über den goldnen
Buchstaben des Namens Julia stand, und mit einem braunen Sammtrock
bekleidet und einem grauen, weichen, vielgeprüften Filzhute bedeckt,
in ungeheurer Länge emporragte, wie der Rauchfang eines Dampfschiffes.
Auf dem mittleren Sitze saß ein Mann in eleganter Sommerkleidung, das
heißt, er war vom Hals bis zu den Kamaschen mit dem gleichen englischen
Stoff von unbestimmter Farbe überzogen und trug einen Panama-Hut mit
Sammtband. „Kannst du denn, -- rief er dem andern zu -- dein höllisches
Gejohle nicht lassen, wo du gar nicht weißt, ob es zur Situazion paßt!‟
-- Der Lange im Sammtrock lachte laut aus seinem struppigen Vollbart
und sagte: „Zu meiner Situazion jedenfalls, und für die deine hindere
ich dich nicht, jedes Geflöte und Gesäusel anzustimmen, welches dir
passend scheint.‟

Julie war beim ersten der vom Panama-Hut mißbilligten Töne rasch im
Schiffchen aufgestanden mit dem Ausrufe: „Da sind sie, die Retter nach
der Gefahr! -- der gute närrische Knorr, vielleicht der einzige Mensch,
der es ganz ehrlich mit mir meint -- und der ewig fein sein wollende
Reiland‟... (es schien Arnold, als ob vor dem Namen Reiland noch das
Wort „unausstehlich‟ halblaut eingeschlüpft wäre).

„Willkommen, willkommen!‟ scholl es von den aneinanderliegenden
Schiffen. „Wir waren so fest überzeugt -- rief Knorr’s gewaltige
Baßstimme -- daß Sie der See verschlungen, schöne Frau Julie, daß Herr
Reiland bereits Trauer um seinen Hut gelegt, und ich einen meiner
Revolvers mitgenommen habe, um mich beim rothen Kreuz nach Erhebung des
Thatbestandes zu erschießen‟ -- er knallte dabei einen der Läufe gegen
die Felsenwand los -- „und nun eine Jubelfanfare für die glückliche
Rettung‟ -- -- er setzte ein chromatisches Posthorn an den Mund, und
ein Geschmetter, welches den vorigen Jodler zu Schanden machte, fiel
mit dem Wiederhall der Pistole zusammen.

„Aber um Gotteswillen, lieber, lieber Knorr -- bat Julie mit
aufgehobenen Händen -- jetzt ein Ende mit Ihrem gräßlichen Unsinn!
Geschwind fort, zum rothen Kreuz, dort finden Sie den verzweifelnden
Blauhorn, den Sie auf der Heimfahrt mit Schießen und Blasen sein Elend
vergessen machen sollen.. Guten Abend, lieber Reiland! Adieu! In einer
Stunde im Schweizerhaus!‟

Der Genannte verbeugte sich mit einem Blick, in welchen er ehrerbietige
Zärtlichkeit, feines Bedauern über Knorr’s Auffassung der Situazion
und noch vielerlei Anderes zu legen gedachte. Knorr aber rief
den vier Ruderern ein Vorwärts! zu, und die Fahrzeuge flogen in
entgegengesetzter Richtung auseinander.

Arnold hatte Welt genug, um manche auf seinen Lippen schwebende Frage
zu unterdrücken. -- Knorr’s vertrauliches „schöne Frau Julie‟ hatte ihn
eben so unangenehm berührt, als Reilands süßes albernes Augenspiel.
-- -- Und wieder in Juliens Zügen das gleiche frohe Aufleuchten beim
Gruße. -- --

Mit einem ihm unerklärlichen Uebergange hatte sich nach der Begegnung
mit der Barke ihr ganzes Wesen verändert. Es war, als ob, wie auf den
Berggipfeln, auch in ihr der letzte Funke der Abendglut verlöscht wäre.

Sie sagte: „Legen Sie Ihr Ruder weg und lassen Sie dem Fährmann allein
die Mühe. Setzen Sie sich zu mir, -- wir kommen doch noch vor den
Andern nach Hause.‟

Es läßt sich denken, daß Arnold schnell und freudig gehorchte.

„Da haben Sie, fuhr sie fort, ein Bild meines Lebens: -- ein Ort, der
die Heimat des Friedens scheint, und aus dem doch alle Ruhe verbannt
ist. -- Wenn ein Augenblick einer ruhigen frohen Träumerei kommt, so
fährt ein greller Mißlaut dazwischen, wie jetzt der tolle Lärm dieses
guten Menschen, und doch verletzt dieser mich hundertmal weniger als
manches Lied mit oder ohne Worten, dessen Ton rein und dessen Sinn
falsch ist -- und das ich doch anhören muß.‟

Sie erschien Arnold mit jedem Augenblicke schöner, als sie, den
Lockenkopf senkend, mit schmerzlichem Lächeln vor sich hinsah.

Er erwiederte: „Und doch ist nun auch dieser grelle Mißlaut verklungen,
und so muß es jeder andere, wenn Sie ihn nicht in Ihrer Seele
nachklingen lassen. Ich vermag nicht über frohe und schmerzliche
Bewegungen in Ihrem innern und äußern Leben zu urtheilen, aber daß
+Sie+ die Gabe besitzen müssen, jede Dissonanz in den Akkord zu
lösen, wenn Sie nur ruhig wollen, davon bin ich fest überzeugt.‟

„+Ruhig wollen?+‟ wiederholte sie -- „Ich kann mir nur ein
heftiges, heißes Wollen denken.... wer Ihr Mittel besitzt, der bedarf
seiner schon nicht mehr!‟

Sie schwieg einen Augenblick, wendete sich gegen ihn und sprach mit
leiser Stimme, aber jedes Wort betonend und langsam: „Könnten denn Sie
Jemanden -- -- so recht innig -- vom Grund des Herzens -- bis in den
Tod -- -- unversöhnlich hassen?‟

Mag man es einen Wahnsinn nennen, daß Arnolds Blut heiß aufwallte und
zum Herzen drang, als die Worte, so langsam einander folgend, jedes die
Erwartung des folgenden spannend, über die wunderbar reizenden Lippen
traten.

Konnte er sich denn auch nur träumen lassen, daß statt „hassen‟ ein
anderes Wort schließen würde? -- Und +wenn+ es kam -- -- hätt’
er sich dessen freuen können? -- War er der Mann, der ein Glück in
einem flüchtigen Abentheuer fand, wenn die Frage von der schlimmsten,
rasch auf ihr Ziel hinsteuernden Koketterie eingegeben war? -- und
welche Erklärung hätte es gegeben für eine +solche+ Frage an einen
jungen Mann, den die schöne Frau eine Stunde lang nicht +kannte+,
sondern +sah+? welche Erklärung, die nicht dem Paradiesvogel ihrer
Anmuth die schönsten Schwungfedern, dem Schmucke ihres Geistes die
glänzendsten Juwelen ausgebrochen hätte?

Doch das +andere+ Wort kam eben +nicht+, und einen Augenblick
später freute er sich dessen.

Seine Wangen waren aber mit einer im Abenddunkel freilich nicht
sichtbaren Glut übergossen, als er bei der Dissonanz, womit die
Frage schloß, erst klar fühlte, welchen Klang er erwartet... welche
Gedankensünde er gegen +sie+ begangen.

Sie war ihm zu verzeihen. -- „Ich möchte -- sagte er, vor Allem
+Sie+ fragen, wie kann ein so harter, wie ein dreischneidiger
Dolch geschliffener Gedanke aus weichen Frauenlippen kommen?‟

„Vielleicht, entgegnete Julie, -- ist eben nur eine Frau in ihrer
Schwäche eines solchen fähig; ich habe die kräftigsten Charaktere
stets am versöhnlichsten gefunden, vielleicht mit Ausnahme eines
+Einzigen+.‟

„Der +Zweite+, rief Arnold, bin nicht +ich+! Ein dreifaches
Nein! Ein Haß, wie Sie ihn malen, ist ein Ungeheuer unter den
menschlichen Gefühlen, ist vielleicht die einzige, durch nichts zu
tilgende Schuld gegen die Menschennatur! Ob ich zu den kräftigen
Charakteren in Ihrem Sinne gehöre, vermag ich nicht zu entscheiden;
die Ziele und Hindernisse, an denen ich meine Kräfte zu messen habe,
liegen noch vor mir. Daß ich mir aber kein Verbrechen denken kann, das
nicht endlich gesühnt werden, -- und so auch keinen Haß, der nicht
endlich erlöschen könnte, das ist wahr -- so wahr, daß ich Sie --
Vergebung meiner Offenheit! -- innig beklagen würde, wenn Sie das, was
Sie aussprachen, in seiner furchtbaren Bedeutung, in seiner ganzen
tödtlichen Kälte zu fassen, zu begreifen vermöchten!‟

War es doch das Nachzittern des nicht gesprochnen „andern‟ Wortes, das
ihn so heiß gegen den kalten Haß reden ließ?

„Es wird eine Zeit kommen, entgegnete Julie ruhig, wo Sie meine Frage,
die Sie befremden muß, begreifen, -- wo Sie auch den Grund derselben
nicht hören, sondern so zu sagen mit erleben. Ich glaube, Sie werden
unserem Hause, werden mir nicht fremd bleiben. -- Daß Sie den Freinhof
heute nicht verlassen, sondern die Gastfreundschaft annehmen, welche
Ihnen dessen Besitzerin anbietet, versteht sich von selbst. Erst jetzt,
da ich Sie den Bekannten, die Sie treffen, vorzustellen wünsche, bitte
ich Sie mir zu sagen, welchen Namen ich nennen darf.‟

„Ich heiße Arnold Korbach und theile letzteren Namen mit der Besitzung
meines Vaters, dem Korbachthale, sechs Stunden von hier, wo unsere
Metallfabrik liegt. -- Ich habe mehr als ein Jahr auf der Reise
in Begleitung eines Freundes meines Vaters zugebracht und wollte,
nachdem ich nach der Rückkehr einige Tage bei den Meinigen verlebt,
mit dem heutigen Nachttrain nach der Residenz, wo ich noch ein Jahr
künstlerische und technische Studien betreiben werde, um dann die
Leitung unserer Werke zu übernehmen.‟

-- „Ihr Name war für mich kein fremder Klang. Ich hörte Ihres Vaters
bei vielen Gelegenheiten auf eine solche Weise erwähnen, daß ich
mich nun doppelt freue, den Sohn eines von allen Rechtlichen so
hochgeachteten Mannes kennen zu lernen. Der schwere Schlag, welcher im
vorigen Jahre Ihr Haus durch den Tod Ihrer würdigen Mutter getroffen,
deren segensreiches Wirken in weiten Kreisen bekannt war, hat innige
Theilnahme auch bei denen erregt, welche sie nicht persönlich kannten.‟

-- „Die Kreise, von denen diese mir wohlthuenden Worte gelten, sind
zwar höchst achtungswürdige, aber wohl kaum +weite+. Man kannte
meine Mutter als die Gründerin der protestantischen Kolonie in
Korbach, kennt meinen Vater als den Beschützer derselben, -- als
freisinnig, -- verzeiht ihm in gewissen Regionen nicht, daß er, selbst
Katholik, meine Schwester und mich im Glauben der Mutter erziehen ließ,
und -- ich werde mich nicht täuschen, wenn ich annehme, daß bei dem
hier zu Lande herrschenden Geiste die Zahl Derer, welchen ein Unglück
unseres Hauses Freude bereitet, größer ist als jene der freundlich
Theilnehmenden.‟

-- „Ich hörte auch in +diesem+ Sinne sprechen, und Sie können auf
Ihre Feinde nur stolz sein. Glücklich, der in unabhängiger Lage sich
des Beifalls der Guten freuen kann, ohne den Haß der Schlechten zu
scheuen. +Sie+ athmen Freiheit! Ein Wort, das mir wie eine ferne
Kindheitserinnerung klingt. -- Der Schlag der Hämmer in Ihren schönen
Werken, deren blühenden Zustand Alle preisen, mag all’ dieß feindliche
Gerede übertönen. Es freut mich, Sie gerade dieser Bestimmung
entgegengehen zu sehen. Das Bild der Metallfabrik stimmt für mich zu
Ihrem Wesen. Ich konnte mir Sie nicht am Schreibtische als Beamten,
eben so wenig als künftigen Advokaten, Literaten, kurz als ein Mitglied
der schreibenden Welt denken. -- Nun sind wir im Augenblick zur Stelle
-- -- in einiger Zeit wird Knorr auf Ihr Zimmer kommen, Sie ins
Schweizerhaus zu begleiten.. vergessen Sie einstweilen meine seltsame
Frage -- urtheilen Sie überhaupt heute nicht über mich, Sie würden es
vielleicht widerrufen müssen.‟

Arnold drückte die dargebotene Hand. Sie waren gelandet; Hausleute und
Diener des Freinhofes drängten sich unter Aeußerungen der Freude um
Julie, welche freundlich dankte, Arnolds Jacke abstreifte, die sie ihm
lachend über die Schulter hing und, von einem Mädchen gefolgt, nach der
Mitte der Gebäude zuschritt. -- Ein junger Diener in Jagdlivree hatte
Arnolds Reisetasche demselben vorgetragen und führte ihn nach links,
einige Stufen hinan, über einen hölzernen Gang, dessen geschnitzte
zierliche Säulen, von Schlinggewächsen umsponnen, das vorspringende
Dach trugen, in ein im bekannten Stile aller eleganten Chalets
gehaltenes Zimmer, wo ihn aller Comfort empfing, welchen Reichthum
und Geschmack vereinigt dem Gaste zu bieten vermögen. -- Der Erzähler
dieser Geschichte weiß, was er selbst und Tausende seiner Mitgeschöpfe
unter Lokalitäten-Beschreibungen gelitten. Dieses mitleidslose
Herumzerren durch Haupt- und Nebengebäude, das Inventarium sämmtlicher
Einrichtungsgegenstände, meistens nur zu dem Zwecke, die Begabung
des Autors als Dekorateur und seine Fachstudien im Tischler- und
Tapazierer-Handwerk zur Schau zu stellen -- -- dieses Alles bildet ein
dem Gesetze nicht erreichbares Vergehen gegen die Sicherheit des arglos
vertrauenden Lesers, welches als Mißbrauch der schriftstellerischen
Amtsgewalt zu bezeichnen wäre.

Dieser Ansicht gemäß sei hier der reizende Freinhof mit der
rücksichtsvollsten Kürze gezeichnet.

Auf der vom Seeufer sanft aufsteigenden Anhöhe, an den Waldhang
gelehnt, steht das Schweizerhaus, Juliens Wohnung, -- ein Stockwerk
hoch, von uralten Tannen überragt.

Der feste steinerne Unterbau enthält zwei Dienerwohnungen, eine
Küche und Kammern; der obere Theil, aus röthlich braunem Holze,
zwei große Zimmer nach dem See hin, welche als Gesellschafts- und
Musiksalon dienen, und vier kleine Piecen nach der Waldseite: Juliens
Schlafgemach, ihr Boudoir, ein Bibliothekzimmer, ein Maler-Atelier.

Offene Gänge mit schlanken hölzernen Säulen und leichtem Dache
verbinden das Schweizerhaus mit den beiden ebenerdigen Flügeln. An
den hohen Bogenfenstern dieser aus rothen Ziegeln aufgeführten, mit
grauem Schiefer gedeckten Gebäude läuft, in der Höhe von sechs Stufen,
eine Gallerie hin, über welche wir, und zwar im linken Flügel, der die
Fremdenzimmer enthält, bereits Arnold begleitet haben. -- Den rechten
Flügel bewohnt der Herr des Hauses bei seinen in den ungleichsten
Zwischenräumen stattfindenden Besuchen des Freinhofes.

Etwa hundert Schritte von diesem Flügel, durch Baumgruppen von den
Wohngebäuden getrennt, durch eine schattige Zufahrt mit denselben
verbunden, liegen die Wirthschaftsgebäude.

-- -- -- Julie war vor ihrem Mädchen die Treppe hinaufgeflogen in ihr
Boudoir, hatte sich auf die Ottomane geworfen, und lag einige Minuten
regungslos, ein Marmorbild, mit geschlossenen Augen da. Das Mädchen
stand schweigend und betrachtete sie mit sanftem mitleidigen Blick; sie
sah dieses Bild wohl nicht zum erstenmale. Julie schien nach einiger
Zeit aus einem Mittelzustande zwischen Schlaf und Ohnmacht zu erwachen,
und sagte leise und freundlich: „Nimm die Lampe weg, Martha, und komm
in einer halben Stunde‟ -- und als sie im dunkeln Gemach allein war,
drückte sie das Gesicht in die Kissen und zog, von Fieberschauer
geschüttelt, einen Shawl fest um sich. Ob der zitternde Athem, der
fliegende Puls, -- ein Schmerzenslaut, der sich aus ihrer Brust rang,
von einem Leiden des schönen Körpers, ob von einer tieferen, nur in
einsamer Minute die Fesseln brechenden Seelenqual herrührten? --
Vielleicht würde, hätte er sie belauschen können, derjenige die rechte
Antwort getroffen haben, der sie doch nur eine Stunde lang kannte, --
Arnold, wenn anders der Wunsch zu errathen die Fähigkeit des Errathens
schärft.

Seele und Sinne hatten in der kurzen Stunde einen tiefen Eindruck
empfangen. Er war aber gewohnt, keinen Eindruck in träumerischem
Halbdunkel zu lassen: er war vor Allem wahr gegen sich selbst. Mit
bestimmten Fragen beleuchtete er jedes nebelhafte Gebild in seinem
Innern, bis es Gestalt und klaren Umriß gewann, und dann ward es warm
im Herzen gehegt oder kalt abgestoßen.

Er fragte sich: Kannst du dich einer Empfindung entsinnen wie die,
welche diese Frau in dir erregt? -- Nein. -- Kannst du dieses Gewoge
von Eindrücken, welche dich während dieser Spanne Zeit bald erfreuten
bald verletzten, Liebe nennen? -- Nein. -- Wie nennst du es also? -- Er
fand aber keine Antwort.

-- Nachdem er sich in seinem Zimmer eingerichtet und den Inhalt seiner
Reisetasche, -- Zeichenmappe, Tagebuch, -- geordnet auf dem Tische
lagen, trat er ans Fenster und sah nach dem stillen See hinaus. Die
Bilder des Abends begannen den dunkeln Raum vor seinen Augen zu füllen:
er duldete dießmal die Träumerei und stellte sich keine Fragen mehr.

Alle glänzenden und bleichen Bilder verschwanden aber plötzlich, wie
Geister beim Hahnenrufe, bei den Tönen, welche die Ankunft Knorrs und
seiner Gefährten verkündeten.

Er sah sie landen und sich nach dem Fremdenflügel wenden, -- trat vom
Fenster zurück und in der folgenden Minute wurde die Thür aufgerissen
und Knorr schritt herein.

Seine Erscheinung war darnach angethan, um Arnold vollends aus seiner
Gedankenflut auf den festen Boden der Wirklichkeit zu heben. Knorr aber
mußte den festen Boden mit wirklichem Wasser vertauscht haben, denn
dasselbe triefte noch von seinen am Leibe hängenden Kleidern, rieselte
von den Haaren, perlte im Bart, und die damit gesättigte Hutkrempe hing
schlaff über die Stirne. Er warf das formlose Filzgebilde in einen
Winkel und sich selbst in ein Fauteuil, mit den Worten: „Ich schlage
vor, uns einander nicht vorzustellen, überhaupt unsere Bekanntschaft
gar nicht anzufangen, sondern bloß fortzusetzen. +Meinen+ Namen
hat Ihnen Frau Julie bereits gesagt und jedenfalls ein Beiwort
angefügt, welches näher oder ferner mit dem Begriffe von „verrückt‟
verwandt ist. Ich dagegen sah Sie zum erstenmal, als Sie aufs
Aufopferndste bemüht waren, eine schöne Frau im Dunkeln über einen See
zu fahren.‟

„Welche aber, unterbrach ihn Arnold, Ihren Namen nicht bloß in
Begleitung des obigen Beiwortes, sondern auch mit einem Zusatze nannte,
welcher beweist, wie hoch Sie in ihrer Meinung stehen.‟

„So hoffe ich,‟ sagte Knorr, „und was nochmals das Beiwort betrifft, so
ist im Freinhof und im übrigen Europa die Grenze zwischen verrückt und
gescheidt noch nicht ausgemittelt worden.‟ --

„Jedenfalls, rief Arnold, müssen Sie vor Entscheidung dieser Grenzfrage
trockene Kleider anziehen und das sogleich, sonst müssen Sie krank
werden.‟

„Auch das wünscht’ ich der Neuheit wegen einmal zu versuchen, sagte
Knorr, und unserm Doktor zu Lieb, der bei dem Gesundheitszustand dieser
Gegend sein Dasein bloß durch Wilddiebstahl fristet. Mit mir hat es
aber keine Gefahr: ich werde trocknen, indem ich Ihnen erzähle, warum
ich naß bin. Die hölzerne Julia, weniger leicht gebaut und eben so
unberechenbar wie ihre lebendige Namensschwester, war nicht dicht ans
Ufer zu bringen. Wollte man alle Gewalt anwenden, so verrannte sich der
tiefe Kiel in den Sand, oder die Julia keilte sich zwischen die Steine
und nahm Schaden, und der Hofrath, Reiland, die Schiffsleute und ich
konnten als sieben linke Schächer über Nacht am rothen Kreuz hängen. Da
Herr von Blauhorn zu weinen anfing, that ich einen Satz ins Wasser,
nahm ihn auf die Schulter und schritt, wie der große Christof mit dem
Weltheiland, auf die Julia zu. Da geräth mein linker Stiefel auf einen
lockern Stein, die ganze Gruppe stürzt in sich zusammen und ich liege,
meiner vollständigen Länge nach, auf dem Rücken im hochaufspritzenden
Gewässer und habe die Selbstverleugnung, in dieser Verfassung meine
Bürde mit den Armen über meiner Brust in die Luft zu halten, bis die
Schiffsleute dieselbe übernehmen. Das Wasser, welches da von mir wie
von einem Regenschirm abtropft, war Zeuge dieser That.‟ --

Arnold fühlte sich von der ehrlichen Seele, die aus den großen, derben
Zügen des Erzählers leuchtete, angezogen, und sagte: „Sie haben
scherzend erzählt, und im Ernst sehr schön gehandelt.‟

„Ich denke wohl‟ -- erwiderte Knorr, seinen Filz ausdrückend und
schritt von dannen, da Arnold entschieden auf dem Kleiderwechsel
bestand und seine Begleitung in das Schweizerhaus ablehnte.

Es verging eine halbe Stunde, bis sich die Fenster desselben erhellten.
Er sah nach und nach mehrere Gäste des Freinhofes von seinem Flügel
aus hinübergehen. Der Diener hatte erzählt, daß ein Theil der
Gesellschaft, auf einem anderweitigen Ausfluge gleichfalls vom Gewitter
überrascht, fast gleichzeitig mit Arnold angelangt war. -- Er folgte
nach einiger Zeit, und als er über die von außen auf die Gallerie des
Schweizerhauses führende Treppe an das erste offene Fenster des Salons
gelangte, wurde er, aus dem Dunkel kommend, von dem Glanz geblendet,
der ihm entgegenstrahlte.

Die sechs Kristallkugeln der Hänglampe im Verein mit der großen Lampe
des Theetisches gossen fast überreiches Licht über den behaglichen
Raum. Die Geister Aladins schienen einen kleinen Salon der Residenz
mit seinem ganzen weichen, glänzenden, warmen, duftenden Inhalte
aufgehoben, über die Berge hingetragen und in die braunrothen Wände des
Schweizerhauses niedergesenkt zu haben.

Er überblickte die Gesellschaft. Auf dem Ecksofa am Theetische war
Reiland um eine blonde junge Frau beflissen, welche ihm zerstreut
zuhörte und die lebhaften Augen klug und beobachtend von einem
Mitgliede der Gesellschaft zum andern fliegen und nur manchmal auf
ihrer Häckelarbeit ruhen ließ. Ihre Gestalt und Haltung machte den
Eindruck der Selbstständigkeit und Entschiedenheit, welcher durch
weiche, schöne Züge gemildert wurde. Das Fauteuil neben ihr besetzte
ein Herr, in dessen Zügen nebst der entschieden günstigsten Meinung
von sich selbst, auch die Kurse von Kredit und Nordbahn zu lesen
waren. Er demonstrirte irgend Etwas mit großer Lebhaftigkeit einem vor
ihm stehenden Husaren-Obersten und einem dürren, scharf und falsch
blickenden Geistlichen. An einem Seitentischchen im Journal lesend,
saß Knorr in einem, dem riesenhaften schwarzen Holofernes-Kopfe zur
besondern Folie dienenden weißen Drill-Anzuge --, das Höchste, was
er an „Staat‟ entwickelte, wenn es galt zu repräsentiren, wie bei
den seltenen Besuchen, womit er, und zwar erst in neuerer Zeit, den
Kollmann’schen Salon beehrte. Ihm gegenüber der Hofrath, blaß und in
sich zusammengeschrumpft, mit Bleistift in seine Tablettes schreibend.
Zwei schöne Mädchen von etwa sechszehn und achtzehn Jahren schwätzten
mit einigen jungen Leuten, deren Schablonengesichter durch die
Gebirgstracht, die sie zum Freinhofbesuch angelegt, noch unbedeutender
als gewöhnlich erschienen.

Einen Augenblick fühlte sich Arnold von der ganzen fremden Welt, die
ihm durch die leichten Vorhänge entgegenglänzte, so abgestoßen, daß ihn
der Gedanke anwandelte, auf seine Zimmer zu gehen, einen Brief mit Dank
und Lebewohl an Julie zu schreiben, und dann -- die Reisetasche gepackt
-- in die Nacht hinaus -- über die Föhrleiten zum Bahnhofe... Der Abend
sollte dann ein für sich bestehendes Bild, das mit seinem früheren und
späteren Leben nicht zusammenhing, sollte nur die letzte und schönste
seiner Reiseerinnerungen bleiben.

Doch fühlte er schnell das Unpassende eines solchen Benehmens. Hätte
er sich mit gewohnter Gewissenhaftigkeit befragt, so hätte die Antwort
gelautet: du bleibst nicht weil das Gehen unpassend ist, sondern weil
du sie nochmals sehen willst.

Er trat ein; die Gesellschaft ohne sie schien ihm ein
Wachsfigurenkabinet. -- Nach leichter Erwiederung seines leichten
allgemeinen Grußes kümmerte sich Niemand um ihn, außer Knorr,
welcher aufstand, ihn in ein Fenster zog und sagte: „Studiren Sie
sich die Gesichter und sagen Sie mir aufrichtig, welches Ihnen
das unausstehlichste wäre.‟ Arnold lächelte und entschied für den
Geistlichen. „Ins Schwarze getroffen! -- sagte Knorr. -- Uebrigens wird
noch der Herr des Hauses in der Nacht erwartet.‟ --

Jetzt flog die Thür des Boudoirs auf, und im hellblauen Kleide, rothe
Mohnblumen im Haar, trat Julie herein, mit leichtem elastischen
Schritte, ein strahlendes Lächeln um die frischen Lippen, Rosenflammen
auf den Wangen, Liebreiz und frohes Leben in jedem Zuge des Gesichtes,
jeder Wellenlinie der Gestalt, und das Siriusfeuer ihrer Augen
durchflog elektrisch den Kreis, der sich um sie zusammendrängte.

In den ersten drei Minuten waren auf jeden der Anwesenden von der
Springflut ihrer Begrüßungsworte einige Tropfen gefallen: Jeder mochte
das Gefühl des Bevorzugtseins haben. Eine Umarmung der blonden Frau,
ein Handreichen an den Obersten, den Banquier und Knorr, eine für den
feineren Beobachter fast ironische Verbeugung vor dem Geistlichen,
zwei Küsse auf die beiden Mädchenstirnen -- -- das folgte einander
in leichtem Fluge, wie wenn der Wind die Blüten vom Baume weht. --
Und nun klangen die Stimmen in jenen Chor zusammen, welchen manchmal
eine Gesellschaft in dem Moment anstimmt, wo ein Alle gleichmäßig
berührender Gegenstand wie das heutige Gewitter und die Wechselfälle
der Seefahrt sich darbietet, den nun Alle wie einen Ballon aus den
Raquettes des Gespräches umherfliegen lassen und dem Nachbar zuwerfen,
bis Jeder sein ~heureux mot~, seine Frase los geworden.

Julie durchbrach den Kreis, ging auf Arnold zu und führte ihn an der
Hand zum Sofa mit den Worten: „Wir haben heute zusammen die Launen
eines treulosen Elementes getragen, nun bleiben Sie mein Nachbar und
ruhen Sie hier im Genusse, den jedes überstandene Leiden gewährt.‟ --

Arnold, der um die Welt gern wieder auf dem treulosen Elemente gewesen
wäre, entgegnete: „So erquicklich auch die jetzige Lage, so wüßte
ich doch nicht, daß sie vor jener, die Sie als überstandenes Leiden
betrachten, für mich einen andern Vorzug hätte, als den, Sie selbst in
schöner, behaglicher Sicherheit zu sehen.‟

„Nun müssen Sie noch dazusetzen -- sagte Julie, daß für den Mann der
Kampf mit den Fluten beglückender ist als der Frieden am Samovar,
und beidem ist genügt, sowohl der Galanterie, die Sie im Westen
gelernt, als dem Stückchen Nordlandsrecke und Junker Frithiof, das Sie
aus der Heimat mitgenommen und, in seiner besten Bedeutung, wieder
zurückgebracht haben.‟ --

„Wie kann man einen so traurigen Namen haben? wer heißt doch Friedhof!‟
rief der Banquier Hr. v. Wörlitzer aus; und da gewisse Fragezeichen
auf der Stirn des Obersten und des Hofraths verriethen, daß auch
sie sich nicht in der Lage befanden, das Mißverständniß zu lösen,
so nahm Reiland das Wort und sagte: „Herr von Plomberg, der Mann
des Schwertes, ist durch seine Thaten auf dem Schlachtfelde der
Verpflichtung enthoben, die erdichteten der alten +Germanen+ zu
lesen, und sowohl der Herr Hofrath, als Herr von Wörlitzer, der Mann
des allbeherrschenden Goldes, dürften bei ihren reellen Geschäften
kaum Muße finden, sich mit den Nebelbildern altdeutscher Poesie zu
befassen.‟

„Gehorsamer Diener, rief der Oberst, meinen Sie vielleicht die Thaten
im letzten Feldzug, wo mein Regiment immer da stand, wo es kein Mensch
brauchte? In den Stunden unsers müßigen Zuschauens, wo wir uns nicht
rühren durften, wenn unsere Leute unter unsern Augen zusammengehauen
wurden, hätte ich den ganzen Junker Friedhof oder wie er heißt zehnmal
auswendig lernen können!‟ -- Das Gesicht, welches Knorr bei Reilands
vermittelnder Anrede aufgezogen hatte, läßt sich nicht beschreiben. „Da
haben wir das tägliche Brot, die Politik,‟ brummte er vor sich hin.

                   *       *       *       *       *

Und so kam es auch. In wenigen Minuten hatte sich das Gespräch der
Tagesfragen bemächtigt und trug den Charakter jener allgemeinen
Verstimmung und Gereiztheit an sich, welcher seit dem letzten
Friedensschlusse auch die konservativsten Elemente ergriffen hatte.
Der Oberst, der Geistliche, der Banquier, der Hofrath konnten als
Vertreter der Stände gelten, welche die Grundpfeiler des Bestehenden
vorstellen, aber Alle waren darüber einig, daß die öffentlichen
Zustände beklagenswerther geworden als je, mit dem Unterschiede, daß
der Soldat und der Geistliche das Heilmittel in einem entschiedenen
+Rückwärts+ erblickten, -- der Banquier in einem entschiedenen
+Vorwärts+, während der Hofrath zwischen den Kontrasten
durchlavirte.

Besonders lebhaften Antheil nahm die blonde junge Frau, welche, als
dieses Thema auftauchte, in kurzen scharfen Sätzen die Meinungen
zusammenfaßte, und den beurtheilten Personen und Verhältnissen jene
schonungslosen Bezeichnungen gab, welche die Standeskonvenienz den
Männern verbot. Das Gespräch durchlief seine natürlichen Stadien der
Gährung und endigte, wie all’ die Tausende seinesgleichen, mit dem
Refrain: „So kann es nicht bleiben.‟

Bald nach Beginn desselben hatte Julie sich erhoben, Arnold gewinkt
ihr zu folgen und ging mit ihm in den Musiksalon, wo sie sich in eine
Causeuse in der Fensterecke setzte.

„Wir sehen uns +nun+ erst eigentlich +wieder+, -- begann sie,
denn bei der Gesellschaft draußen waren Sie mir so ferne als in Ihrem
Zimmer im Fremdenflügel. Waren Sie denn nicht überrascht, fuhr sie
lächelnd mit Selbstironie fort, mich als Rose wiederzufinden, nachdem
Sie mich als Lilie verlassen hatten?‟

„Ich gestehe, daß entweder die natürlichen Umwandlungen Ihres Wesens
wunderbar rasch vor sich gehen, oder daß Sie eine, ich möchte sagen,
übermenschliche Kraft besitzen, um so zu scheinen -- -- denn was
kann eine Frau, welche angegriffen, leidend, nach einer bestandenen
Lebensgefahr zurückkehrt, bewegen, eine Stunde später eine solche Fülle
von geselliger Liebenswürdigkeit zu entwickeln, während ihr vielleicht
die Einsamkeit ein Labsal wäre, -- und einen Frohsinn -- verzeihen Sie
mir den Ausdruck, -- zur +Schau+ zu tragen, der Sie, wenn ich nach
dem Eindruck der kurzen Seefahrt über Ihr Wesen urtheilen dürfte, ein
Opfer kostet, -- -- das Diejenigen, denen es gebracht wird, kaum zu
erkennen scheinen?‟

Julie sah ihn überrascht, -- sinnend, -- erfreut an und sagte:

„Genug, ich +besitze+ diese Kraft; was mich bewegt, sie
anzuwenden, wird Ihnen so wenig ein Räthsel bleiben, als meine
befremdende Frage auf der Heimfahrt.‟

„Ein Räthsel ist mir der ganze heutige Abend, von dem Augenblicke an,
wo ich Sie am Felsenufer begrüßte, bis zum jetzigen. Der Freinhof
selbst war ja wie ein Märchen vor mir aufgetaucht an einer Stelle, von
welcher mir, als ich sie vor Jahren betrat, nur das Bild der tiefsten
Einsamkeit und Abgeschiedenheit geblieben. Ihre Worte aber, aus der
Luft des freundlichen Scherzes in geheimen Tiefen tauchend, klingen
mir, wenn auch als +ungelöste+ Räthsel, in der Seele nach, und
werden mich begleiten, wohin mich das Leben auch führe. Eine Unwahrheit
wäre es aber, wenn ich sagte, daß der Eindruck, den ich mitnehme, ein
froher, glücklicher ist. Sie sind beides +nicht+.‟

„Arnold!‟ erwiederte sie, und ihre duftigen Locken berührten fast
seine Wange -- „ich spreche zu Ihnen, wie keine Frau vor mir zu Ihnen
gesprochen, vielleicht keine sprechen wird. Ich vertraue Ihnen, weil
die Wahrheit selbst ihre Gestalt der Lüge geborgt haben müßte, wenn aus
Ihren Augen ein falsches Gemüth blicken könnte. Ich sage Ihnen, ich
+weiß+, daß Sie den Freinhof, daß Sie mich nicht vergessen werden,
-- weiß, daß wenn ich einen Beweis dieses Gedenkens, selbst ein Opfer
von Ihnen forderte, Sie mir Alles verheißen, Alles erfüllen würden.‟

Arnold war, wie ein im Blumenduft Schlummernder, betäubt: das war
wieder der tiefe in der Seele nachzitternde Ton der Stimme -- waren
wieder die langsam, in spannenden Zwischenräumen einander folgenden
Worte.

Sie neigte sich im Sprechen zu ihm, und der reiche Flor der
wundervollen Formen lag warm mit mattem Glanze vor seinen verwirrten
Augen. -- --

Er fand keine Worte als die Bitte, jenen Beweis, jenes Opfer zu nennen!

Sie erwiederte: „Die Zeit, wo Sie Ihr Wort erfüllen, wird kommen! --
-- Wenn ich Sie errathe, so kann Ihnen in der Gesellschaft, zu der wir
nun zurückkehren, nicht heimisch zu Muthe sein; wenn Sie sie verlassen,
nehmen Sie von Niemandem Abschied; es wird, wie es hier gehalten wird,
Keinem auffallen. Den Brief, den ich Ihnen hier gebe, sind Sie so
freundlich, in der Stadt an seine Adresse zu geben. Und nun, da Sie vor
Tagesanbruch über die Höhe wollen -- sagen wir uns hier Lebewohl, --
auf Wiedersehen!‟

Ihre Hand hatte während des ganzen Gespräches in seiner geruht; sie zog
sie bei den letzten Worten zurück, stand schnell auf, und im nächsten
Augenblicke schlugen die Wellen der Gesellschaft über die Blumenauen
zusammen, welche für Arnold mit Zauberschnelle erblüht waren in der
tropischen Wärme des Gespräches im matt erleuchteten Musiksalon -- --
in welchem wohl noch keine Melodie einen Hörer mächtiger ergriffen
haben mochte. -- -- --

Sie tönte fort durch die stille Nacht, als er in seinem Gemache am
Fenster stand und auf den dunkeln See hinaussah.

Hell flammten die Lichter im Schweizerhause. Es war ihm peinlich, sich
diese Gesellschaft als Rahmen des Bildes zu denken, das ihn erfüllte.

Er dachte sich’s am rothen Kreuze, mit einem Kranze von Alpenrosen. --

Ein rollender Wagen und Stimmen verkündeten die Ankunft des Besitzers
des Freinhofes. -- -- --

Erst lange nachdem jedes Licht verlöscht und jeder Laut verstummt war,
legte sich das Gewölk des Traumes um Seele und Sinne, die Bilder des
Abends mit weichem Schmelz verklärend, -- wie der Goldnebel am See die
Gestalt der -- Geliebten? --


[1] Krummholz.



Der Taschenteufel.


Sechs Stunden nur liegen zwischen dem Augenblicke, wo Arnold von der
jäh aufsteigenden Bergstraße den letzten Blick nach dem Freinhof
geworfen, welchen der weiße über Thal und See liegende Morgennebel
nach wenigen Schritten seinen Augen verhüllte, -- und zwischen jenem,
wo er in der Hauptstadt aus der Halle des Bahnhofes tritt, um sich
in den nächsten Wagen zu werfen, da er in seiner Gebirgstracht auch
nicht die wenigen Straßen durchwandern will, die ihn von seiner in der
hochgelegenen Vorstadt nächst dem Bahnhofe befindlichen Wohnung trennen.

Sein Diener kniet nun vor dem bereits seit einigen Tagen
vorausgeschickten Reisekoffer, reicht ihm Stück für Stück in die Hand
und nach einer Stunde ist Alles geordnet, jedes Ding an der Stelle, die
es einnehmen soll, und so lange er in dieser Wohnung bleibt, einnehmen
wird, und die ganze Einrichtung des kleinen Salons, des Schlafzimmers
und Arbeitskabinets gewährt ein wohlthuendes Bild der Nettigkeit,
Einfachheit, des Praktischen und Zweckmäßigen.

Nun fährt er nach der Fabriksniederlage in der Stadt, wo er von alten
und jungen Bediensteten, vom Geschäftsführer bis zu den Knechten in
den Magazinen, mit achtungsvollen Freudenbezeigungen empfangen wird,
und sich mit Ersterem aufs Comptoir begiebt, wo er in Büchern und
Korrespondenzen arbeitet, -- Bestellung von Aufträgen seines Vaters an
Geschäftsfreunde, -- ein schnelles Mittagsmal in einem Hotel, Besuche
in zwei Maschinenfabriken, bei alten Bekannten seiner Familie und
bei Freunden, welche er mit Ausnahme dessen, nach welchem er sich am
meisten gesehnt, alle zu Hause trifft, haben die zweite Hälfte des
Tages in Anspruch genommen, und er kehrt in seine Wohnung zurück und
setzt sich ans Schreibpult, um dem Vater und der geliebten Schwester
Helene den ersten Gruß aus der Residenz zu senden.

Und diese zwölf thätigen, wechselvollen Stunden hatten die Bilder des
vorigen Abends mit mehr Schleiern bedeckt, als eben so viele Tage eines
einförmigen unbeschäftigten Lebens vermocht hätten.

Wer hat nicht die Erfahrung gemacht, daß am zweiten oder dritten
Reisetage eine Woche zwischen diesem und dem Abschiede von der Heimat
zu liegen scheint, -- daß ebenso die Eindrücke der Reise von denen,
welche den Rückkehrenden umfangen, schnell in eine gewisse Ferne
gerückt werden?

Mächtig hatte das eigenthümliche, wie mit magnetischen Strichen
bezaubernde Wesen der reizenden jungen Frau auf Arnold gewirkt. Aber
seine gesunde jugendliche Kraft kannte keine Schwelgerei in einem
Gefühle um des Gefühls willen: er goß in eine Flamme, die in ihm
aufzuckte, weder Oel noch Wasser. So viel natürliche Nahrung sie in
seinem Innern vorfand, so lange eben brannte sie und so helle.

Schon auf dem drei Stunden langen Wege über das Gebirge in der
Morgenfrische milderte sich das schmerzliche Gefühl, womit er, aus
seinem Zimmer tretend, zur Gardine des Eckfensters im Schweizerhause
hinaufgeblickt hatte.

Die Reise hatte seinen Blick erweitert, seine edelsten Kräfte
entwickelt und nun war der Augenblick gekommen, wo das Sistem sich
bewähren sollte, welches sein Begleiter, Sprenger, der treffliche,
kluge Freund seines Vaters, befolgt hatte, als er es sich zur Aufgabe
gemacht, der Mentor des jungen Mannes zu sein, ohne es zu scheinen.

Er hatte keinen Sumpf und keine Giftblume vor ihm verhüllt; -- aber
den Sumpf durch kalte ruhige chemische Analise in seine ekelhaften
Bestandtheile aufgelöst, die Giftblume vor den Augen des Jünglings
botanisch zergliedert, medizinisch ihre zerstörende Kraft erwiesen,
ohne Duft und Farbenpracht wegleugnen zu wollen.

Wohl wußte er, daß ein jugendlich heißes Blut weder durch Reflexionen
noch moralische Abschreckungstheorien zu kühlen sei; er eiferte nicht
gegen Weiber, nicht gegen Liebe, ja nicht einmal gegen +Sinnen+liebe,
sondern suchte vor Allem in seinem Telemach jenen Stolz zu entzünden,
der vor Wegwerfen seiner selbst und vor +Zersplitterung+ bewahrt.

Mit klaren Worten gerade aufs Ziel losgehend, mochte er sagen: „Die
Gelegenheit, durch Handeln den höhern Platz, der deinen Kräften
gebührt, einzunehmen, dich +positiv+ auszuzeichnen, ist dir nicht
+immer+, ist dir +jetzt+ nicht geboten: aber +negativ+, durch
Unterlassen, dich vor den meisten deines Alters auszeichnen, das
kannst du immer; -- liebe, wenn dir die Rechte begegnet, mit ganzer
Seele und ganzem Sinne, aber niemals soll dich Eine haben können bloß
deswegen, weil sie dich haben will, und wäre sie die Reizendste ihres
Geschlechts. -- So wenig der Mann sich „heirathen lassen‟ soll, so
wenig soll er sich „verlieben lassen.‟ -- Kurz du darfst nicht Mittel
eines Weiberzweckes werden, sei dieser Zweck die Befriedigung einer
Seelenschwärmerei oder eines Sinnenverlangens. -- Liebe Eine, +welche+
dich liebt, aber nicht, +weil+ sie dich liebt. -- Du wirst Derjenigen,
die dich erfüllen und fürs Leben beglücken kann, nicht begegnen, ohne
dich früher mehr als einmal getäuscht zu haben, das heißt du wirst
nicht heirathen, ohne vorher ein Paar Narrheiten zu begehen, aber es
seien wenigstens selbstständige, aktive Narrheiten, kein „halb zog sie
ihn, halb sank er hin‟ -- kein passives Aufgehen in einer begehrlichen
Laune einer Erfahrnen, welche an deinem frischen unverdorbenen
Wesen die überreizten Nerven kühlen will, wie eine von der
Mysterien-Literatur Uebersättigte sich plötzlich in „Dorfgeschichten‟
und „Zwischen Himmel und Erde‟ stürzt.‟

Sicherlich gibt es keine Erziehungskunst, welche bloß durch aufgeführte
Dämme eine junge Saat vor Ueberflutungen zu schützen vermag. Ein
weiblicher Blumengarten mag auf solche Art eine Weile bewahrt werden:
das männliche Schlacht- und Erntefeld ist nur sicher durch seine
+Höhe+. Gelingt es nicht, das ganze Niveau des innern Menschen zu
heben, so sind alle Dämme, die bald da bald dort durchbrochen werden,
nutzlos.

Arnolds inneres Terrain war keine flache Niederung. Die gefährlichen
Wasser, die ihn einige Monate hindurch in Paris und London umspülten,
reichten nicht hinan. Der vorhergegangene, Geist und Körper stärkende
Aufenthalt im Cockerill’schen Etablissement zu Seraing, wo Arnold,
wie viele andere junge Männer aus guten Häusern, in der Blouse des
Arbeiters in den Maschinenwerkstätten gehämmert und in den übrigen
Stunden Sprachen und wissenschaftliche Studien betrieben, -- hatte ihn
an Kraftentwicklung und an den Genuß des Schaffens gewöhnt. Sprenger
gab sich nie, am wenigsten in Paris, den Anschein ihn zu überwachen,
behielt ihn aber fortwährend im Auge, und hatte die Befriedigung, ihn
aus Versuchungen unbefleckt hervorgehen zu sehen.

Er stellte sich aber die Frage: „Vielleicht +waren+ es für ihn
keine Versuchungen?‟

Wenn er sah, wie die Wange des jungen Mannes nicht nur beim Anblick
eines großen echten Kunstwerkes sich höher färbte, sondern auch in
der mit allem Sinnenreiz durchdufteten Atmosphäre der Oper, wie sein
Auge nicht nur vor Laroche’s Napoleon, sondern auch vor Winterhalter’s
Florinde aufflammte, so sicher er auch den innern Werth beider Bilder
zu beurtheilen vermochte, so mußte sich Sprenger sagen: „er scheint
nie anders als er +ist+, und wenn er das ganze hohe und niedere
Lorettenthum an sich vorübergehen läßt, ohne durch einen Blick zu
verrathen, daß es ihn reizt, so +hat+ es ihn eben nicht gereizt.
-- Für dieses Wasser liegt er schon zu hoch. Ob nur für +dieses+?‟

Die Zukunft allein konnte es beantworten: Sprenger hatte seine Aufgabe
erfüllt und seinen geliebten Arnold so blühend und rein, so reizbar und
offen, nur ernster und kenntnißreich in das Korbachthal zurückgeführt
an das Herz des Vaters und konnte diesem sagen: „Laß ihn nun allein
gehen: führen können wir ihn nicht weiter.‟

Und nach drei im Schoße der Familie zugebrachten Tagen schlug Arnold,
die kurze Fußreise durch das langentbehrte Gebirge vorziehend, den Weg
ein, auf welchem wir ihm begegnet haben, und schritt im frohen Gefühle
einer thätigen, ein bestimmtes Lebensziel verfolgenden Jugendkraft
dahin.

Sumpf und Giftblumen lagen wohl tief unter ihm.

Aber ein kristallreiner Gebirgssee, -- und eine weiße Wasserlilie --?
-- -- -- --

-- -- Der Brief nach Korbach war geschlossen und abgesendet. Arnold
wollte spät am Abende seinen geliebten Freund Günther, den er verfehlt
hatte, nochmals aufsuchen, als dieser bei ihm eintrat.

Ein gleiches Gefühl durchdrang beide bei der ersten innigen Umarmung
-- ein sehr ungleiches, als sie einander beim hellen Lampenschimmer
betrachteten. Während Günther freudig ausrief: „Du bist ja ein ganz
prächtiger Junge geworden!‟ vermochte der Andere kaum den Schmerz zu
verbergen, womit er in Günthers lebhaften, ausdrucksvollen Zügen jene
Linien entdeckt hatte, welche gleichsam der Abdruck des Netzes sind,
das eine unerbittliche Macht über ihr auserkornes Opfer geworfen. Nur
die Stunde, wann es zusammengezogen wird, ist ungewiß; die Fäden sind
unzerreißbar.

Reiseerzählungen und die Mittheilungen Günthers über Verhältnisse
und gemeinschaftliche Bekannte in der Residenz füllten ein Paar
Abendstunden. -- Die heitere, sprudelnde Laune des Letzteren hatte
gleichwol nichts von jener überreizten, verzweifelten Lustigkeit an
sich, welche manchmal einen dem Tode Geweihten, seines Zustandes
Bewußten, ergreift. Sie war ihm natürlich, und daß sie durch
Vorstellungen, welche sie in vielen Andern gebrochen hätte, nicht
einmal getrübt wurde, war das Ergebniß eines vollkommenen „mit sich
Fertigseins.‟ --

Das Band zwischen den Freunden war so fest geschlungen, -- sie
hatten sich mit ihren Eigenthümlichkeiten so vollständig in einander
aufgenommen, daß sie nach der Trennung von vierzehn Monaten, so zu
sagen im Buche ihrer Freundschaft ohne Nachblättern da weiterlesen
konnten, wo es aufgeschlagen liegen geblieben war.

Arnold erzählte seine Reise zwar in natürlicher chronologischer Folge,
langte jedoch unverhältnismäßig schnell im Freinhofe an. Er malte so
ruhig und objektiv als möglich, nicht um vor dem Freunde ein halbes
Geheimniß zu bewahren, sondern weil er kein ganzes zu haben glaubte.
Nachdem er ihm die Aufschrift des Briefes, den ihm Julie gegeben
„an Freiherrn Edmund von Sembrick‟ gezeigt, welchen er heute nicht
bestellt hatte wegen des Beisatzes „von 9 bis 10 Morgens zu treffen‟
-- schloß er mit den Worten: „Nun hast du Alles!‟ -- worauf Günther
erwiederte: „Was habe ich? Nichts hab’ ich. Lieber Freund, den Abend im
Freinhof, über den du jetzt in Worten, die eine halbe Stunde dauerten,
+geschwiegen+, den mußt du mir erst erzählen.‟

-- „Ich habe dir Alles gesagt.‟

-- „Ja, Schifffahren, Stranden, Landen, Hutschwenken, Theetrinken, kurz
wo sie hingegangen sind, was sie gethan haben, etwa noch was die Welt
dazu gesagt hätte -- das habe ich Alles bekommen. Was dein +Herz+
dazu gesagt hat, das hast du weggelassen. -- Ich bitte dich zu
bemerken, daß du in deiner Geschichte nur eine halbe Stunde gebraucht
hast, um über Brüssel, London und Paris in den Freinhof zu gelangen,
und dann gerade eben so lang vom rothen Kreuz bis in die Fensterecke
im Musikzimmer. Sei also so gut und rücke heraus, nach unserm alten
Gelöbniß, uns nie Etwas +nachträglich+ zu vertrauen!‟

Er war lachend aufgesprungen und hatte Arnold an beiden Schultern
gefaßt, ihn mit einem Gesicht ansehend, welches eine so unbeschreiblich
komische Mischung von Grimm, gutmüthigem Spott und Bedauern war, daß es
dem Freund, der diese Dekorazion wohl kannte, selten möglich war, auch
nur die Voranstalten dazu ohne Lachen anzusehen. Als ihm jetzt dieses
greuliche, hundert Erinnerungen gemeinschaftlicher Erlebnisse weckende
Gesicht, ein wahres Kunststück Günthers, angrinste, fiel er ihm um den
Hals und rief: „Du alter, guter, einziger Seelenbruder! wenn dir nicht
mit einer Lüge gedient ist, so frage mich nicht weiter, -- ich kann
dir nur die verbrauchten Worte sagen: Ich +weiß+ nicht wie mir
geschehen. Ich weiß nur, daß ich, wenn ich nicht arbeite, immer an sie
denke, und daß mir ist, als wenn ich eine vierzehnmonatliche Reise bloß
nach dem Freinhof gemacht hätte!‟

„Also hat doch der Teufel -- --!‟ rief Günther auf den Boden stampfend,
und unterbrach sich mit den Worten: „Verzeih’, Alter! ich bin
unverbesserlich, aber Gott sei Dank auch unveränderlich +darin+,
daß mir, seit ich meine Mutter verloren, nichts so nah geht als
was dich betrifft. -- Jetzt schreibe mir alle Namen auf, die du im
Freinhof gehört -- einige klingen mir bekannt; ich werde morgen bei dir
frühstücken und dich für deine Duft- und Nebelgeschichte in klingender
Münze bezahlen.‟

Arnold, dessen Gedächtniß jeden an seinen Gehirnwänden hingleitenden
Klang behielt, wußte fast alle Namen und gab den Zettel dem Freunde,
welcher rief: „Und nun leb’ wohl -- bet’ und schlafe, daß dir besser
werde!‟ -- und ging. -- -- -- -- --

Als Arnold allein, -- als die Lampe verlöscht war, trat ein altes
ewiges Naturgesetz in sein Recht: der Schleier des Tages war gefallen
-- der vorige Abend allein stand mit allem Zauber vor Arnolds Lager.
Die duftenden Locken Juliens streiften wieder seine Wange. Er meinte,
er müsse das Fenster öffnen und nach dem Schweizerhause sehen. -- --

Günther las zu Hause den Zettel. -- Die Namen waren für ihn keine
todten Buchstaben, jeder rief ihm Menschen, Thatsachen, Erlebtes und
Gehörtes vor.

Seine Freunde hatten oft von ihm gesagt, er habe einen ~spiritus
familiaris~, einen Taschenteufel, den er um Alles, was da
vorgehe, befrage und der ihn hinter Gardinen und Konferenztische,
in Geschäftsbücher und Liebesbriefe, durch den Schleier, den die
Demuth über gute, und das böse Gewissen über schlechte Thaten legt,
hindurchblicken lasse.

Heimliche Kriegszustände öffentlich friedlicher Familien, verborgene
Krebsschäden scheinbar gesunder Vermögensverhältnisse, -- Ehen, an
deren im Dunkeln gebrochenen Ringe der gelöthete Sprung für die Welt
unsichtbar blieb -- Alles schien im Register des Taschenteufels
aufgezeichnet, der seinem Herrn in jedem Augenblicke das verlangte
Blatt hinhielt. -- Und doch lag ihm nichts ferner als alles Forschen
oder Eindrängen, aller an Weibern bemitleidenswerthe, an Männern
geradezu verächtliche Klatsch. --

„Ich suche nicht und frage um Nichts -- sagte er mit Recht -- die Dinge
kommen zu mir, sie fliegen mir an, wie Eisenfeile dem Magnet.‟ -- Der
Kreis seiner Freunde war klein, der seiner Bekannten unübersehbar. --
Durch seine Stellung als Beamter der Bank und Mitglied der Verwaltung
einer der bedeutenderen industriellen Unternehmungen des Landes war er
mit der Finanzwelt, durch seine leidenschaftliche Liebe zur Malerei und
Musik mit allen Künstlerkreisen in Berührung.

Der Talisman, welcher das Wunder wirkte, daß ein nicht unbedeutender
Mensch kaum einen einzigen Feind hatte, lag in einer Vereinigung von
fester Selbstständigkeit, die sich nie etwas vergab, mit der durch
keine Talente, durch keine sonstigen Vorzüge zu ersetzenden Gottesgabe
der +Liebenswürdigkeit+ -- jener Liebenswürdigkeit, die nicht nur
im ersten Augenblicke, sondern nachhaltend fesselte, weil sie auf dem
festen Unterbau eines streng rechtlichen Karakters ruhte.

-- Ueber das Ganze hin leuchtete eine heitere, oft geradezu tolle
Laune, welche seine schonungslosen Einfälle nur als Schaumperlen im
Champagner, nicht als verletzende Glassplitter erscheinen ließ. -- Er
besaß gewisse Privilegien in seinen Kreisen, von denen er bis an die
äußerste Grenze Gebrauch machte. Es war unter den Frauen ausgemacht,
daß „der Günther Alles sagen dürfe‟ -- -- es lag eben in dem +wie+
-- -- er machte seine Sprünge auf dem Glatteis anscheinend unmöglicher
Gespräche ohne auszugleiten.

Dieses allgemeine Vertrauen war es, welches ihm in den verschiedensten
Kreisen jene „Eisenfeile‟ von Mittheilungen zufliegen ließ und dann
verband er, mit Menschenkenntniß und scharfem Verstande kombinirend,
ganz entlegene Daten und gelangte zu den überraschendsten Schlüssen. --

Dem Zustande seines Körpers, an dessen Zerstörung ein Brustübel langsam
aber unaufhaltbar arbeitete, machte er in seiner Lebensweise nicht das
mindeste Zugeständniß. Er war nun einmal entschlossen lieber drei
Monate zu leben als drei Jahre unter Medizinflaschen zu vegetiren. --
Weder schön, noch eine imponirende Erscheinung, hatte er dennoch bei
Frauen entschieden mehr Glück als mancher weit glänzender Begabte, und
da er dem Grundsatze, lieber zu leben als zu vegetiren, leider auch
auf diesem Felde seine Geltung ließ, so hatte an den Linien in seinem
Gesichte, welche Arnold mit Schmerz entdeckte, manche schöne weiße Hand
als Verbündete des dunkeln Zerstörers mit gezeichnet.

Er überdachte alle Mittheilungen Arnolds, citirte den Taschenteufel und
begab sich, nachdem er seinen Stoff geordnet, am nächsten Morgen zum
jungen Freunde, der ihn mit erklärlicher Ungeduld erwartete.

Nach eingenommenem Frühstück zündete er wie in gesunden Tagen seine
Zigarre an und sagte: „Du siehst mit einem so rührenden Jammer meinem
Rauchen zu, daß ich dich vor Allem beruhigen muß. +Das+ schadet
mir nicht; ich bin überzeugt, daß es meinem armen Teufel von Vetter
mit seiner Sparkasse-Anstellung von 500 fl. nicht um ein halbes Jahr
früher zur Erbschaft verhilft. -- Daß ich heute noch lebe, ist mir ganz
angenehm, denn ich glaube dir Einiges leisten zu können. -- Nun frage
ich dich, bist du in einem Stadium, in welchem man dir die Wahrheit
noch ohne Streuzucker geben kann?‟ --

„Sprich und gib was du hast und wie du es hast, ich werde dich nicht
einmal unterbrechen.‟

„Gut! ich kenne, den Knorr ausgenommen, alle Uebrigen so weit, daß
ich ihnen einen kurzen Steckbrief in Frakturschrift voranschicken
kann. -- Zuerst die radikale Blondine; du hast sie Zeltner genannt.
Ihr Mann war im Kriegsministerium, ist weggejagt worden, unter die
Literaten gegangen und hat in Hamburg eine Brochüre drucken lassen,
in welcher der General-Adjutant Graf Greuth so zu sagen ~in
effigie~, moralisch gehangen wird. Zeltner wurde hierauf ~in
persona~, fisisch, eingesperrt, es wurde ihm ein Hochverrathsprozeß
wegen anderer vorgefundener Schriften angehängt, und er sollte sechs
Jahre in Königstadt sitzen. Eine Audienz aber, welche seine Frau beim
General-Adjutanten erwirkt, verbreitet plötzlich neues Licht über die
Sache, der Prozeß wird revidirt und die halbe Strafzeit erlassen. Die
Blonde schien immer noch mehr Licht auf die Sache werfen zu wollen,
denn sie hatte durch drei Monate einen ganzen Cyklus von Audienzen bei
Seiner Excellenz. Es wurde aber nichts weiter revidirt noch gemildert,
und sie soll jetzt bemüht sein, einer noch höheren Person die
Angelegenheit ihres Mannes zu beleuchten, und, wie es heißt mit Erfolg.
-- Weiter. -- Wörlitzer macht alle Geldgeschäfte für den Minister
des Innern, Baron Thorn und für einige spekulirende Diplomaten.
Außerdem gehört er zu denen, welche, wie man zu sagen pflegt, Alles
mitnehmen. Er ist, wenn nicht Thorn’s rechte Hand, wenigstens seine
Wertheim’sche Kassa und hat freien Zutritt bei ihm, und was mehr werth
ist, eine schöne interessante Nichte. Der Baron Sembrick, an den dein
Brief lautet und den ich für ganz honett halte, soll sich für sie
interessiren. -- Ich würde aber an deiner Stelle den Brief doch nur
hinschicken und abwarten, was seinerseits geschieht. -- Nummer drei:
-- der Geistliche, Pater Bernhard, kann kein anderer sein, als der
Prior und wahrscheinliche künftige Prälat von St. Martin und hat vielen
Einfluß auf unsern Erzbischof, der jeden Sommer mehrere Tage dort
zubringt. Ich habe bemerkt, daß immer zur Zeit dieser Besuche irgend
ein oberhirtlicher Wetterstrahl über die ungläubige Welt hinfährt. Der
Pater kommt auch oft hieher, und wohnt dann beim Erzbischof. -- Was den
Husaren-Obersten von Plomberg betrifft, so kannst du seinen Fiaker alle
Abende hinter dem Mersey’schen Palais stehen sehen. Plomberg ist der
Geliebte der alten Gräfin, der Schwester der Obersthofmeisterin unserer
Prinzessin Anna. Sie zahlt alle Jahre seine Schulden. -- Schließlich
Hofrath Blauhorn. Die Julie Kollmann hat dir von seiner bösen Frau
gesprochen. Er ist aber doch nur durch +sie+ vom Finanzminister
in die Kommission ernannt worden. -- Ich gebe dir noch als Vermuthung
gratis in den Kauf, daß die beiden schönen Mädchen, wenn sie wirklich
Leonore und Sidonie heißen, die Töchter des Vizepräsidenten Mildern
sind oder vielmehr des Fürsten Leuchtendorf, bei dessen Kassa der alte
Mildern unverschämt genug ist, die Pension seiner Frau persönlich
zu beheben. -- Knorr macht mir den Eindruck eines Menschen, dessen
eine Hälfte klug genug ist, um die andere, verrückte, als Mittel zu
benützen, sich im Freinhof gut füttern zu lassen. Ich will ihm nicht
Unrecht thun, habe aber solche Kerls gekannt, die sich für ihre grobe
Treuherzigkeit mit feiner Kost bezahlen ließen. -- So weit einstweilen
die Steckbriefe. -- Ganz unbekannt ist mir das alberne Subjekt Reiland.‟

In steigender Aufregung hatte Arnold zugehört. Er gedachte des
Augenblickes, wo er durchs Fenster ins Theezimmer gesehen hatte. Es war
ihm als betrachte er einen Hogarth’schen Kupferstich nach gelesener
Erklärung. -- Die Leuchtkugeln Günthers waren doch noch ganz anders
wirksam als die acht Lampenkugeln. Derselbe fuhr fort:

„Wenn du nun Alles zusammenfassest, so wirst du mir erlauben die
Behauptung aufzustellen, daß die ganze Gesellschaft im Freinhof, wie
sie vor Erscheinung der Frau vom Hause beisammen saß, dasjenige ist,
was wir, denen soziale Stellungen nun einmal nie so weit imponiren,
um ein Kind nicht bei seinem Namen zu nennen, ein +Gesindel+
heißen; von jener Gattung Gesindel, die im Salonwasser nicht nur
gleichberechtigt mitschwimmt, sondern, wegen ihrer Leichtigkeit, sogar
meistens obenauf.‟

Arnold hatte gegen den kräftigen Schlußsatz nichts einzuwenden; es
hatte ihm ja selbst weh gethan, sich +ihr+ Bild in +diesem+
Rahmen zu denken.

„Meine Bezeichnung, sagte Günther, ist hart, aber du weißt, daß ich
gewisse Unterscheidungen von ganz, halb und drei Viertel honett nicht
acceptire. Frage dich, ob dieser oder jener Mann, diese oder jene Frau
die volle Achtung deines Vaters und deiner Schwester verdienen -- das
ist der Probierstein -- und Alle, bei denen du +Ja+ sagen kannst,
gehören +herüber+ und alle Andern +hinüber+. -- Nun aber eine
andere, wichtigere Wahrnehmung. -- Es muß dir auffallen, daß alle diese
Elemente im Freinhof ein Gemeinsames haben, noch außer der gebrauchten
Bezeichnung, nämlich: jede dieser Figuren bildet eine Hintertreppe in
eine höhere Region. Du siehst da Telegrafendrähte zusammenlaufen, durch
welche auf die Prinzessin, zwei Minister, den Erzbischof, den alten
Fürsten Leuchtendorf u. s. w. gewirkt werden kann -- alles indirekt
und durch Seitenthüren, nichts gerad und honett, aber vielleicht um so
sicherer. -- -- Ob dieses Zusammentreffen bloß die Folge der chemischen
Verwandtschaft, womit sich dieses Volk überall erkennt und anzieht, --
ob es ein geleitetes, beabsichtigtes ist, dazu habe ich vor der Hand
keinen Schlüssel.‟ --

„Alles was du sagst, nahm Arnold das Wort, hat das Gepräge der
frappantesten Richtigkeit. Es mag sein, daß du in deiner letzten
Hipothese zu weit gehst. Doch hat dieß Alles keine Beziehung auf das,
was +mir+ jener Ort geworden ist. Was gehen mich die übrigen
Besucher dort an? wenn nicht in dem Sinne, daß ich sie auf den Boden
des Sees wünsche, und daß sie Julien vielleicht eben so unleidlich
sind. Wer kann sagen, was sie zwingt, mit allen diesen Gesichtern
freundlich zu sein?‟

-- „Weder du noch ich. Aber das Folgende geht +dich+ an: wenn
der Freinhof ein Punkt ist, wo die besagten Fäden mit Absicht
zusammengezogen sind, so bist +du+ zu einem solchen Faden bestimmt
so gut wie die Andern.‟

-- „Und welcher Prinz oder Minister soll durch +mich+ in Bewegung
gesetzt werden, durch einen unbedeutenden jungen Menschen ohne Rang
und Verbindungen?‟

-- „Keiner; sondern du selbst.‟ -- Günther sprach mit jenem Ernst, der
eben an ihm, im Gegensatz zu seiner gewöhnlichen Laune, um so tiefern
Eindruck zu machen pflegte. -- „Täusche dich nicht hierüber. Gott
erhalte dir deinen Vater lange Jahre, vergiß aber nicht, daß, wenn
er die Augen schließt, du der Herr eines Besitzthums bist, welches
ungefähr eine Million repräsentirt, eine Million in den reellsten
Werthen die sich denken lassen, du bist überdieß -- verzeih die
Impertinenz unter Männern -- ein entschieden schöner Bursche. Weißt du
was das sagen will? Und wenn du albern und häßlich wärst, so ist dein
Vermögen ganz allein hinreichend, um in dir entweder einen Zweck oder
ein Mittel zu sehen.‟ --

-- „Ich gehe noch immer auf Alles ein. Aber alle Namen und alle
Verhältnisse der Personen und deren etwaige Zwecke haben nur dadurch
Interesse für mich, daß sie auf diese Frau Bezug haben; -- welche Rolle
willst du denn +ihr+, die mir nur den Eindruck eines lächelnden
geschmückten Opfers machte, in dieser Gesellschaft, oder diesen
Zwecken gegenüber, anweisen? +Sie+ soll doch nicht die Seele von
Intriguen oder ihre Hand die bewegende Kraft irgend eines unlautern
Getriebes sein? Ich würde dir übrigens Alles vergeben, so lang du sie
nicht gesehen. Weißt du mir denn, nachdem du alle Schattenparthien
beleuchtet, gerade über den hellen, schönen Lichtpunkt nichts zu sagen?‟

„Thatsächliches, über den Lichtpunkt -- Nichts! Daß Kollmann vor
ungefähr dritthalb Jahren hieher gekommen, den Winter über ein großes
Haus gemacht, daß die Frau von allen Frauen verlästert, von allen
Männern gefeiert wurde, daß sie im zweiten Winter verreisten und durch
den Bau des Freinhofes nach der Rückkunft wieder ins Gerede kamen, --
um das zu erfahren, brauchst du +mich+ nicht zu fragen.‟

„Lieber Günther, gestern hast du gesagt, ich hätte dir Nichts erzählt,
-- gabst dich nicht zufrieden, bis ich dich auf den Grund meiner Seele
blicken ließ, und heute hältst +du+ zurück. Deine Meinung über
+sie+ ist es, die ich von dir erwartete.‟

Günther stand auf, stellte sich ihm gegenüber, sah ihm einen Moment
schweigend in die Augen und sagte: „Nun denn --! deine ganze Julie
Kollmann ist eine mit ungewöhnlichen Mitteln begabte +Kokette+!
und wären nicht in dir selbst Zweifel an ihr aufgestiegen, so wäre
dir nicht eingefallen, überhaupt um irgend eines Menschen Meinung zu
fragen. Ich sehe in der affektirten Frase wegen des unversöhnlichen
Hasses, in dem Wechsel von blassen und rothen Dekorazionen, in dem
ganzen geheimnißathmenden Gespräche von Vertrauen und zu gewärtigenden
Opfern, in dem Hinausgehen über alle Grenzen, welche weibliche
Zurückhaltung gegen einen Fremden einzuhalten befiehlt, -- nur eben so
viele Beweise mindestens jener Koketterie, die auch ohne bestimmten
Zweck ihr Feuerwerk vor Jedem spielen läßt, weil sich später ein Zweck
finden kann. -- Auch hat sie gesagt, daß ihr +dein+ Name nicht
+fremd+ sei! Und nun sag ich dir mein Letztes: Ich habe diese
Frau einmal gesehen -- über ihre Schönheit kann nur Eine Stimme sein.
Bist du bloß +verliebt+ in sie -- du kennst die tadelnswerthe
Dehnbarkeit meiner Moral in diesem Punkte, -- so magst du dich,
wenn sie dich erhört, eines der reizendsten Abentheuer auf deiner
Lebensreise freuen. Hast du aber das Unglück sie zu +lieben+, wie
der Franzose sagt ~de la prendre au sérieux~, so ist Alles, was
gut und trefflich an dir, in Gefahr; Alles -- von deinem Herzens- und
Lebensglück angefangen bis -- das getraue ich mir zu behaupten -- bis
zu deinen +Metallfabriken+ herunter. Leb wohl und antworte mir
jetzt nicht.‟

Er bot Arnold die Hand, der sie tief ergriffen faßte und schweigend
drückte; -- seine Augen waren feucht.

So tief er auch vom Anfange der letzten Rede Günthers verletzt war
-- -- in dem Augenblicke fühlte er nicht den Schmerz der Wunde,
sondern nur den Balsam der innigen Liebe, welche in Günthers tiefem
seelenvollen Blicke lag, und in dem schmerzlichen Zuge, welcher über
die sonst so bleichen, nun hochgerötheten Wangen lief.

In heftiger Erregung ging er nach dessen Weggehen einigemale im Zimmer
auf und nieder. Da fiel ihm der Brief an Baron Sembrick in die Augen.

Der mußte denn doch persönlich abgegeben werden.



Zimmerreise.


Edmund von Sembrick wohnte in der Jägerstraße, am entgegengesetzten
Ende der Stadt. Ein Diener in einfacher brauner Livree öffnete das
eiserne Gitter im ersten Stockwerke und fast im selben Augenblicke trat
aus der gegenüber befindlichen Thür ein Mann in schwarzer Kleidung,
mit weißen Haaren und einem klugen Gesichte, welcher Arnold bat einen
Augenblick im Salon zu warten, dessen dunkelbraune hohe Flügelthüre er
öffnete.

Arnold befand sich in einem jener Räume, die durch eigenthümlichen,
individuellen Karakter angenehm berühren, deren Einrichtung kein
Gemeinplatz, keine Zusammenstellung der in den betreffenden Magazinen
von Möbeln und Luxusartikeln vorgefundenen Gegenstände ist, sondern der
Ausdruck des persönlichen Geschmackes, die Ausführung der eigenen Ideen
des Bewohners. -- Die dunkelrothen, mit alten werthvollen Gemälden,
größtentheils Niederländern, bedeckten Tapeten, die hohen, in den
reinsten Renaissance-Formen gearbeiteten Lehnstühle, die Marmorplatte
des Tisches mit acht abgerundeten Ecken, der grüne langwollige, wie
Moos dem Tritte nachgebende Teppich, -- die kunstvolle Zeichnung der
Holzmosaik des Plafonds -- Alles war volle Harmonie in Farbe und Form,
und wo auch der Blick sich hinwendete, fand er einen wohlthuenden
Ruhepunkt und ward durch schöne vermittelnde Linien weitergeleitet.

Der Kammerdiener öffnete nach einigen Augenblicken die schweren
Vorhänge der Thür zu Sembrick’s Kabinet und Arnold stand einer von
jenen Erscheinungen gegenüber, welche nimmer vergessen noch verwechselt
werden können.

Die Natur gräbt zum Ausprägen einiger Gestalten einen +eigenen+
Stempel, den sie dann zerbricht, während die Massen nach gewissen
vorräthigen, ein Paar Tausend verschiedene Typen darstellenden Formen
gegossen scheinen, denen man mit gewissen Varianten immer wieder
begegnet.

Edmund von Sembrick mahnte an ein einziges, -- nur +einmal+
über die Erde gegangenes Vorbild: -- -- der Stempel, nach welchem
+seine+ Züge ausgeprägt schienen, ist vor achtzehn Jahrhunderten
zerbrochen worden. -- --

Es glänzte aber in den Augen dieses Christuskopfes nicht der sanfte
Schimmer der versöhnenden Liebe, sondern das Feuer, vor dem die Käufer
und Verkäufer aus dem Tempel flohen. --

Auch in der Umgebung des Mannes grünten keine Palmen- und Olivenzweige:
-- alte, breite Schwerter, gekreuzte Pistolen, Pulverhörner,
Schrotbeutel, bildeten an der Wand ein von einem geschlossenen Helm
gekröntes Tableau, dessen Devise eben nicht lautete „der Friede sei mit
Euch.‟

Mit stummer Verbeugung erwiederte er Arnold’s Worte: „Ich erfülle
den Auftrag einer Dame, indem ich diesen Brief persönlich übergebe‟
-- erbrach das Siegel, durchflog die Zeilen, und wie groß auch seine
Herrschaft über jedes Zeichen seiner Empfindungen war, verrieth doch
der Schatten, der über die Stirn flog, daß die runden Schriftzüge
verwundende Spitzen für ihn hatten. --

Wenn Arnold, welchem trotz seiner Jugend eine bloße äußere Erscheinung
nicht leicht imponirte, von jener des Barons einen Augenblick
beherrscht war, als ihm dieser im ganzen Nimbus entgegentrat, welchen
die zufällige Aehnlichkeit mit dem alles Erhabenste verkörpernden
Urbilde über seine hohe Gestalt verbreitete, so fand er bei dessen
Kälte, und namentlich beim Anblicke des Waffentableaus, seine ganze
Haltung wieder, und fühlte sich eben als Mann einem Manne gegenüber. --

Sembrick setzte sich, den Brief weglegend, in seinen Lehnstuhl,
wies Arnold einen nebenstehenden und begann: „Die gemeinschaftliche
Bekannte, welche ich meinerseits eine theure, hochverehrte Freundin
nennen darf, spricht den Wunsch aus, daß wir einander kennen lernen,
und es kann mir nur zum Vergnügen gereichen, ihn zu verwirklichen.
Es könnten, wie ich ihre Lage kenne, Verhältnisse eintreten, die ein
Zusammenwirken ihrer wahren Freunde erwünscht machen, und sie scheint
in diesem Sinne auf Sie zu zählen.‟

„Ich halte es für meine Pflicht, zu bemerken, -- sagte Arnold --
daß ich bisher nicht in der Lage war, das Vertrauen dieser Dame zu
rechtfertigen, daß aber, wenn der feste Entschluß hierzu die Grundlage
der von ihr gewünschten Bekanntschaft sein kann, ich mit Freude die
Hand dazu biete.‟

Es war gut, daß Arnold das Handbieten nicht wörtlich gemeint und die
seinige nicht bewegt hatte, denn die Rechte des Barons blieb in der
Brusttasche stecken, als er sagte: „Das Schicksal dieser Frau ist
allerdings ein solches, welches jeden Mann von Herz und Ehre zur
Theilnahme bewegen muß. Es fragt sich eben, ob Ihr Entschluß aus der
Kenntniß der Verhältnisse, was ich bezweifle, oder aus der ihrer
Person hervorgegangen.‟ --

„Mag bei Ihnen das Eine, bei mir das Andere der Fall sein, -- war
Arnold’s Antwort -- so wird das Ergebniß dasselbe sein, sobald wir uns
+offen+ über Dasjenige verständigen, was gethan werden soll, um in
unglückliche Verhältnisse helfend einzugreifen.‟ --

„Es handelt sich hier um +etwas mehr+. Ich brauche nicht zu
sagen, daß der Eindruck Ihrer Persönlichkeit auf mich vollkommen dem
Sinn dieser Zeilen entspricht. Allein, -- Sie werden einem Manne,
durch dessen Hände in einem bewegten Leben viele Angelegenheiten der
schwierigsten und vertrautesten Art gegangen sind, zu Gute halten, wenn
sein Gang ein wenig rascher ist als der einer jungen Frau. Ich verreise
heute für einige Tage und behalte mir vor, Sie nach Beseitigung einiger
Hindernisse mit Dingen bekannt zu machen, für welche wohl der Rahmen
unseres ersten Gespräches zu eng wäre. Ich werde auf Sie als einen
Gentleman im vollen Sinne zählen können.‟

Arnold konnte durch sein rasches Aufstehen kaum dem des Barons
zuvorkommen; er richtete sich vor diesem mit allem Stolz, der ihm zu
Gebote stand, auf, und sagte: „Ich +hoffe+, mich des Gleichen
zu Ihnen versehen zu dürfen, Herr Baron, und in dieser Voraussetzung
werde ich Vorschläge zur Mitwirkung für eine gute Sache bereitwillig
empfangen.‟

Der Baron neigte den Christuskopf schweigend mit einem kalten Lächeln
und abermals war, wie am rothen Kreuze, eine Geisterbrücke zwischen
zwei Augenpaaren aufgebaut, -- aber die beiden Seelen am Ende derselben
standen einander gegenüber, wie zwei mit gezogenen Kanonen bespickte
Brückenköpfe.

Als die schweren Thürvorhänge wieder zwischen ihnen lagen, nahm
Sembrick Juliens Brief wieder zur Hand und ein innerer Vulkan schien
die künstlichen Eisfelder auf den ausdrucksvollen Zügen zu schmelzen,
als er die Zeilen wiederholt überlas. Sie lauteten: „Ich wünsche, daß
Sie mit dem Ueberbringer, Arnold, dem Sohne des Besitzers von Korbach,
bekannt werden. Ich darf nach dem, was ich durchlebt, auch mit meinen
einundzwanzig Jahren von Menschenkenntniß reden, und sage Ihnen, daß
er ein Mann ist, auf den Sie zählen können. Wenn Sie des letzten
Gespräches zwischen uns gedenken, wo Sie ausriefen: „Nur noch Eine
treue, verläßliche Hand!‟ ohne sich näher über das, was Sie für mich
ersonnen, zu erklären, so werden Sie meine Zeilen vollkommen begreifen.
Man sieht auf den Grund eines tiefen Wassers, wenn es rein ist.
Das seichte gilt oft für tief, wenn es trübe. Wozu ich eine Stunde
gebraucht, dazu wird Ihrem Blick eine Minute genügen.‟ --

„Grenzenlose Unbesonnenheit! rief Sembrick aus, -- -- und eben diesen!
-- Wohl hast du ihn recht gesehen, Julie -- aber dieser Verbündete wäre
schlimmer als ein Feind! -- ein tiefes, reines Wasser nennst du ihn --
du hast hineingeschaut bis auf den Grund -- dein Bild darin gesehen --
genug um das Auge hineinzutauchen, bis die Seele nachsinkt.‟ --

Er wurde in dem Nachsinnen, das diesen Worten folgte, durch den
Eintritt des Kammerdieners unterbrochen, welcher meldete, Herr Reiland
wünsche seine Aufwartung zu machen. --

„Soll sogleich hereinkommen.‟ --

Er nahm wieder seinen Platz ein, und grüßte den Eintretenden mit einer
Handbewegung und den Worten: „Sie kommen wie gerufen.‟

„Ich bin sehr glücklich, Herr Baron,‟ --

„Das freut mich, und ich werde noch mehr dazu beitragen, wenn Sie
schnell und treu berichten.‟

„Ergebenst zu dienen. Am Montag hat die ganze Gesellschaft, von der
ich geschrieben, den Freinhof verlassen. Auch der fremde junge Mann,
Herr Korbach; Frau von Kollmann hatte eine Unterredung mit ihm allein.
In der Nacht war Herr von Kollmann eingetroffen, -- die Frau war eine
Stunde bei ihm, und sie ist in sehr leidendem Zustande auf ihr Zimmer
gekommen.‟

„Wollen Sie mir gefälligst Nachmittags Alles berichten, was Sie über
die Verhältnisse dieses Korbach bis dahin erfahren können. Ich reise
Abends weg. -- Was machen die Ehrenschulden?‟

„Ich gestehe, daß meine Posizion in der Gesellschaft gefährdet ist,
wenn nicht ein wohlwollender Freund‟ -- --

„In Ermangelung eines Freundes -- sagte der Baron mit verächtlichem
Lächeln, wird auch ein einfacher Darleiher auf Nichtwiederzahlen
genügen‟ -- und reichte ihm eine Banknote aus dem Portefeuille. -- „Was
für eine ostensible Rolle spielen Sie denn eigentlich im Freinhofe?‟

„Ach, Herr Baron, man gilt eben durch seine Persönlichkeit; -- wenn
man einmal vorgestellt ist, handelt es sich darum, den Damen angenehm
zu sein, sich mit den Männern auf guten Fuß zu setzen. Auch mit dem
sonderbaren Knorr ist mirs gelungen. Er hat mir angetragen Du zu sagen,
aber auf so eigenthümliche Weise, -- er meinte, ich meinerseits könne
Sie zu ihm sagen, wenn ich wolle, es sei ihm sogar lieber, -- nur
+er+ bringe es nicht über die Lippen; man darf aber an diesen
Menschen nicht unsern Maßstab anlegen.‟ --

„+Unsern+ Maßstab?‟ wiederholte der Baron, seinen Kopf langsam an
der Stuhllehne gegen Reiland wendend -- „wenn ich mich recht entsinne,
so sind Sie bei einer frühern Gelegenheit von Knorr durchgeprügelt
worden? Das ist vermuthlich mit +Ihrem+ Maßstabe geschehen.‟ --

„Es ist wahr, sagte Reiland, dessen Gesicht mit einer rothen
Brühe übergossen war, -- daß dieser Mensch sich in einem seiner
ungeschliffenen Scherze an mir vergriffen, allein die Sache wurde
schnell ausgeglichen -- die Frau vom Hause wußte Alles in ein so
humoristisches Licht zu setzen.....‟

„Ich weiß, ich weiß -- doch genug für jetzt. Leben Sie wohl, Reiland,
und geben Sie sich Mühe!‟

„Ich werde die Ehre haben, nach dem Speisen aufzuwarten.‟

„Wenn Sie nirgends geladen sind, speisen Sie mit Weinrotter.‟

So hieß der alte Kammerdiener des Barons und Reiland nahm die Einladung
mit Vergnügen an. Es gibt eben geborne Bedientenseelen und im
Verhältnisse zu ihrer Gesammtzahl stecken wenige in Livree. Das Kleid
verändert sie auch nicht. Man ziehe ihnen Staatsuniformen über, stelle
sie auf jeden Platz, wo es gilt „Herr‟ zu sein -- und wenn sie vor
Tausenden aufrecht dastehen, +Einer+ wird einmal vorüberfahren,
dem sie den Kutschenschlag zu öffnen, den Mantel nachzutragen bereit
sind, -- wenigstens in moralischem Sinne. -- Reiland wird in einem
fremden Lande, wo ihn Niemand kennt, ohne Bedenken seinen Panama-Hut
mit einem Cilinder mit silberner Borte vertauschen, um den Preis einer
Löhnung, welche das Einkommen übersteigt, das er von Sembrick bezieht.
Vielleicht auch von Andern. -- Er ist noch kein eigentlicher Schurke,
-- er wird noch roth, wie wir gesehen. Die Natur hat eben vergessen
in seinen Teig den Gährstoff zu mischen, und ihm gerade so viel Scham
gelassen, um +vor einem Andern+ zu fühlen, was er Ehrloses gethan.
+Allein+ wohl niemals.

-- -- Sembrick aber überließ sich nun ganz dem Eindrucke des Briefes.
Sein edles Antlitz war ein Kampfplatz von Zorn und Schmerz -- in seiner
Seele kämpfte vielleicht der Engel mit dem Teufel -- Sankt Georg mit
dem Drachen -- der Genius des höheren Menschen mit dem durch Grundsätze
gezähmten Raubthiere der Leidenschaft. -- Wie war es möglich, daß diese
Hand, welche für das breite Ritterschwert geschaffen schien, sich eines
Gewürmes wie Reiland bediente? -- Vielleicht dachte der Christuskopf,
daß die Nachfolger seines Urbildes sich ja auch der Inquisizion
bedienten?

Er schien endlich mit einem Entschlusse im Reinen; abzureisen hatte er
wirklich vorgehabt, nur das Ziel wurde verändert.

In nicht geringerer Aufregung, als in welcher Sembrick zurückgeblieben,
war Arnold die Treppe hinabgegangen. -- Der Baron hatte ihn nicht nur
in der Sache, sondern auch in der Form in einer solchen Entfernung
gehalten, daß ihn neben der breiten Wunde des beleidigten Stolzes auch
der feine tiefe Stich der verletzten Eitelkeit brannte, so wenig er
auch von letzterer in sich hatte.

Sembrick hatte Julie eine theure hochverehrte Freundin genannt. Julie
hatte gesagt, sie habe einen einzigen +starken+ Karakter gekannt,
der jenes „unversöhnlichen Hasses‟ fähig. Das war Sembrick! -- trotz
aller der ewigen Liebe abgeborgten Linien seines Gesichtes. -- Dann
überdachte er seine eigenen Worte, und war wenigstens mit seiner
Haltung gegen den Baron am Ende des Gespräches zufrieden. Aber Alles
war ja Nebensache gegen die wahrhaft brennende Frage: in welcher
Beziehung steht dieser Mann zu +ihr+?

Er hing, wie der Taucher, im Wirbelwasser der Zweifel, von Haifischen
und Molchen der Eifersucht umringt, aber aus der Tiefe ragte das
Felsenriff des Glaubens -- an den einzigen langen tiefen Blick,
der den Worten: „Ich vertraue Ihnen‟ -- auf ihrem Wege über dunkle
Rosen geleuchtet.. und er hielt es fest. -- -- Doch fühlte er, daß
er +kämpfe+, daß er den Schatz dieses Vertrauens gegen Etwas
+vertheidige+. --

Seine Natur ließ ihn nicht lange in der Tiefe der Charibde hangen --
an den spitzen Korallen. Den Becher der Hoffnung, daß +sie+ aus
Allem rein hervorgehen müsse, in der Hand, tauchte er kräftig auf in
die ihn rufende Welt der Wirklichkeit, der unerbittlichen materiellen
Beschäftigung.

Wer ihn eine Stunde später im Comptoir sah, und hörte, wie er die neuen
Bestellungen des Marine-Kommando’s mit dem Geschäftsführer besprach und
nach allen Gesichtspunkten erörterte, der konnte in den ruhigen, in die
Rechnungen vertieften Augen nichts von dem lesen, was seit dem Morgen
durch die Seele gegangen war.

Und er selbst ahnte noch weniger, was der Abend bringe.

Er suchte an demselben Günther auf. Dieser lachte ihn aus und sagte:
„Ich habe mir von der persönlichen Uebergabe nichts Erquickliches
versprochen; übrigens hast du deine Sache, nach den Umständen, gut
gemacht, -- Rückzug mit etwas dünnen, kriegerischen Ehren, wenigstens
todesmuthig, wenn nicht siegesmuthig. Ich bin aber, trotz der Meinung,
die ich so unverhohlen und, ich gestehe es, rücksichtslos über die
Kollmann aussprach, überzeugt, daß sie +diese+ Wendung nicht
beabsichtigte. Sie glaubt offenbar mehr über ihn zu vermögen, als der
Fall ist.‟

„Das Schlimmste ist nur,‟ rief Arnold mit einem Aerger, in dem einmal
seine ganze Jugendlichkeit zum Vorschein kam, „daß nun alle Wege, alle
Brücken zwischen mir und dem Freinhofe abgerissen sind! Ich war ja nur
hingegangen, um mir einen Verkehr mit +dort+ zu erhalten! Jetzt
stehe ich vor der chinesischen Mauer!‟ --

„Armer Kalaf! sei ruhig und glaube mir, die Turandot wird +selbst+
den Schleier zurückschlagen. Und wenn du +nicht+ ihr Kalaf bist,
-- bedenke die Möglichkeit -- wenn Sembrick es wäre, so wird es dir
nicht schaden, wenn du deinen Kopf noch ein Paar Tage herumträgst.‟

„Und +wenn+ er es ist,‟ sagte Arnold entschieden, „so werd’
ich, weiß Gott, meinen Kopf behalten; das Herz hat damit nichts zu
schaffen. Halte mich auch nicht für so blind und taub, daß ich das
Richtige in deinen Urtheilen nicht unterscheide. Ich gestehe dir ja,
daß ich mir selbst Fragen über Julie stellen muß, die ich noch nicht
lösen kann, wie es mein Herz verlangt.‟ --

„Vielleicht sind wir der Lösung in einer halben Stunde näher: damit
du siehst, daß ich keine Schadenfreude über die abgebrochnen Brücken
habe, baue +ich+ dir selbst eine. Mittags erhielt ich einen Zettel
von meinem alten Freund und deinem ehemaligen Meister, dem gar zu
vortrefflichen Harkeboom -- sagte Günther, den Namen eine Elle lang
ausziehend im norddeutschen Accent. -- Harkeboom hat die Ferientage zu
einem Ausfluge benützt, von dem er mit verletztem Fuße zurückgebracht
worden, und da ich nicht glaube, daß alle Professoren der Akademie sich
in das Gebirg geworfen und die Beine gebrochen haben, so ist +er+
es, von dem dein Schiffer erzählte, -- das unglückliche Opfer, welches
Julie auf den Wetterstein geführt. Er bittet mich, ihn zu besuchen,
wird sich jedenfalls ungemein freuen dich wiederzusehen, und wenn du
willst, so gehen wir gleich.‟

Günther handelte nicht ohne eine kleine Perfidie. Als Arnold ihn rasch
umarmte und nach dem Hute griff, dachte er: freue dich nicht zu sehr!
Er rechnete auf das ruhige, nicht leicht zu bestechende Urtheil des
im reifsten Mannesalter stehenden, gebildeten und liebenswürdigen
Künstlers.

Es war ziemlich spät am Abende, als sie bei ihm eintraten. Der
Professor saß aufrecht im Bette, ein Buch lag auf der rothen
Seidendecke.

„Wer kommt?‟ rief er mit seinem vollen schönen Organe. --

„Gute Freunde!‟ erwiederten die Beiden, welche erst die Staffelei
umgehen mußten, welche mitten stehend das Kabinet in zwei Hälften
theilte.

„Ach das ist doch gar zu schön, Ihr lieben, vortrefflichen Menschen,
daß Ihr des alten Harkeboom nicht vergeßt, und nu gar mein treuer guter
Korbach!!‟ Und so klang es fort in gemüthlicher Breite und mit einem
gewissen wohltönenden Pomp aus der breiten Brust des Professors, dessen
kahler Vorderkopf und wasserblaue freundliche Augen sich zu Sembricks
Erscheinung verhielten, wie ein Albrecht Dürer zu einem Salvator Rosa.

Schwerlich konnte Günthers Kreuzzug zur Bekehrung des Freundes mit
einem unglücklicheren Manöver beginnen als mit dem, freilich durch
die Terrainverhältnisse gebotenen, Flankenmarsche um die Staffelei,
auf welcher ein fertiger Freinhof mit angefangenem Wetterstein auf
schwarzem Wolkengrunde wie eine maskirte Batterie lauerte. -- Ein Blick
Arnolds hatte Günther über die Wirkung ihres Feuers belehrt.

Der Professor hatte seine Erzählung des Ausfluges begonnen und
seinen Unfall beschrieben „und wie dann der Herr Knorre, ein gar zu
köstlicher, origineller Mensch, ihn mit seiner Riesenstärke eine volle
Stunde weit geschleppt, und die liebenswürd’ge Frau Kollman, ein
wahrer Schatz von einem Frauchen, neben ihnen hergegangen, und daß er
über ihrem herzlichen Geplauder fast seines Schmerzes, und einer ganz
unbeschreiblich ergreifenden Szene vergessen;‟ -- -- --

„Aber wie haben Sie denn eigentlich, -- Sie unverbesserlicher alter
Sünder -- unterbrach ihn Günther, diesen Schatz von einem Frauchen
kennen gelernt?‟

„Sehr einfach, sagte der brave Mann nach einem Gelächter „wie Orgelton
und Glockenklang,‟ sie ist im Frühlinge in mein Atelier gekommen und
hat zwei Bilder bestellt, -- es war eben ganz kurze Zeit nachdem ich
den Unterricht der Prinzessin Marie übernommen hatte.‟

Arnold erhielt einen nicht sehr leichten Tritt auf seinen Fuß, womit
Günther den Zuwachs einer neuen Hintertreppe bezeichnete.

„Dann erhielt ich, fuhr Harkeboom fort, eine gar freundliche Einladung
nach der schönen Besitzung, wo ich die Feiertage zubrachte, und in der
Frau des Hauses eine ganz treffliche Dilettantin fand. -- Da habe ich
den ganzen Tag Studien gemacht -- unter andern die Ansicht, die ich
dort auszuführen angefangen -- das ist der Wetterstein; aber was meine
Gedanken am meisten beschäftigt, das konnte ich nicht hineinmalen.
Diese Frau hatte die Parthie nach diesem Berge projektirt, und als
sie widerrathen wurde, so ernst und entschieden erklärt, sie gehe
allein, daß ich mich denn doch schämte. Herr Knorre sagte, sie wäre vor
einem Jahre an demselben Tage hinaufgegangen. Nun hatten wir die Höhe
erstiegen, welche ganz senkrecht nach dem See zu abfällt, -- da macht
sie uns ein Zeichen, zu bleiben, und steigt auf einen etwa ein Paar
hundert Schritte höheren etwas überhängenden Vorsprung des Felsens,
sieht einen Augenblick hinunter, dann kniet sie nieder; Knorre sagt:
„Lassen wir sie mit ihrem Herrgott allein, sie ist ihm doch dort um
zweihundert Klafter näher als unten am See.‟ -- Nach einiger Zeit
kommt sie vom Gipfel herunter; -- ich habe in meinem Leben kein so
ergreifendes Bild gesehen... die Spuren der Thränen auf den Wangen,
die Locken im Winde fliegend, ein Zucken um die Lippen und eine Flamme
in den Augen, wie von der ungeheuersten schmerzlichsten Erregung; --
wenn die Frau da oben gebetet, so wars kein Herr dein Wille geschehe,
sondern ein Gebet um einen Wetterstrahl aus den rings aufsteigenden
schwarzen Wolken, ob auf ihr eigenes Haupt oder ein anderes, das weiß
der, an den’s gerichtet war! Das Bild möcht ich malen können: ich habe
denn doch eine Skizze versucht -- -- es ist eben nicht ganz mißlungen
-- ach wollten Sie wohl, lieber Korbach, sich die Mühe nehmen den
grünen Karton dort am Fenster zu öffnen -- da liegt’s ganz oben!‟ --

Im nächsten Augenblicke hielt Arnold mit zitternder Hand das Blatt
gegen das Licht; es zeigte einen mit kühnen Strichen meisterhaft
hingeworfenen Umriß.

„Obgleich nun, erzählte der Künstler weiter, die Frau sich keine
Mühe gab, die Zeichen ihres Gemüthszustandes zu verbergen, so lag
in den ersten Worten, die sie an uns richtete, ein so entschiedenes
Ablehnen jeder Frage oder Theilnahme, daß von einem Besprechen dieser
Szene keine Rede sein konnte, und nach kurzer Zeit war sie in den
gewöhnlichen Ton übergegangen. -- Wir sind doch einverstanden, meine
Freunde, daß der Moment der Skizze, von der sich Arnold heute nicht
mehr trennen zu wollen scheint, unter uns bleibt? Es muß da ein
psychologisches Geheimniß dahinterstecken, das wir ehren wollen. -- Da
seht Ihr immer das Bild an! Gallait hätt’s freilich anders gemacht; ich
konnt’ es noch nicht herausbringen, -- aber Etwas habe ich mir doch
mitgenommen -- ihre herrliche Hand, die ich in Gyps modellirt habe --
-- reine Antike! -- ach lieber Günther, ziehen Sie doch gefälligst den
Vorhang von jener Etagère weg!‟ -- --

Ehe er aufstehen konnte, hatte Arnold das weiße Modell auf rothem
Marmorsockel enthüllt, -- und während Harkeboom seinem vormaligen
Schüler begreiflich machte, daß man ein Modell nicht mittelst Anfühlen
und Wärmen in der Hand, sondern mit dem Auge studiere, hatte Günther
Zeit, die Resultate des kurzen Feldzuges zu betrachten. --

Das Freinhofgemälde, die Erzählung, die Hand, die Aquarell-Skizze --
das war Montebello, Palestro, Magenta, -- Solferino. Er trat einen
Augenblick vor den Spiegel und sagte ganz leise zu seinem Bild: O König
Wiswamitra, was für ein Ochs bist du! -- oder warst du heute... Doch --
früher oder später +mußt’+ es so kommen.

-- -- -- Die Freunde gingen schweigend nebeneinander. Endlich begann
Arnold:

„Ist das auch Koketterie?‟

„Nein. -- Um so schlimmer; was soll werden?‟

„Gehandelt muß werden!‟

„Wie das? Da du unter Handeln schwerlich ein Beseitigen Kollmanns
verstehen wirst, von einem einfachen Abenteuer aber, wie ich nun
erkenne, keine Rede sein kann, so sehe ich nur das selige Elend eines
ziel- und endlosen Verhältnisses, welches entweder ins Materielle
herabsinkt, oder in welchem, wenn es oben schweben bleibt, deine ganze
selbstständige Existenz aufgeht.‟

„Ich handle nicht +um+ sie, sondern +für+ sie. Unter Handeln
verstehe ich das Aufbieten aller meiner inneren und äußeren Mittel,
um den Schleier zu zerreißen und, was Feindliches für sie dahinter,
zu bekämpfen. Halte mich aber nicht für so blond-gemüthlich und
germanisch-treuherzig, daß ich ohne Bienenkappe in das Wespennest
steche. Ich bin durch dich vor dieser Umgebung gewarnt. Wenn ich noch
heute früh fragte, was sie mit einem unbedeutenden jungen Menschen
vorhaben können, fühle ich mich nun bedeutend genug, für meine erste,
einzige, herzinnige Liebe ihnen Allen den Handschuh hinzuwerfen. -- Und
wenn du mich meine Geschäfte mit lässiger Hand führen siehst, wenn ich
träume, statt zu arbeiten, wenn ich über dem Pochen meines Herzens die
Hämmer in Korbach vergesse, dann, und nicht früher, erlaube ich dir zu
sagen, daß meine Selbstständigkeit in einem seligen Elend aufgegangen.
Dich aber bitte ich, mir mit deinem scharfen Auge zur Seite zu stehen,
welches eben nur dort irrte, wo es nicht +selbst+ gesehen.‟

-- Günther wußte, was er für heute von seinem scharfen Auge zu halten
habe, erwiederte aber -- der vollendeten Thatsache gegenüberstehend --
mit Nachdruck und Herzlichkeit: „So lange ich zu leben habe, rechne auf
mich, -- Gott mit dir!‟ -- -- -- -- --

Arnold war am nächsten Morgen in froherer, selbst ruhigerer Stimmung
erwacht, als an beiden vorigen Tagen. Er war vollkommen klar über
sein Gefühl geworden. Aber bald empfand er, daß nichts eine bestimmte
Gestalt gewonnen, als eben nur sein eigenes Gefühl. Er stand gerüstet
da, das Silberschild der jugendlichen Zuversicht am Arm, das Schwert
des festen, von Liebe entflammten Willens in der Hand, -- es fehlte
nichts als nur der Feind. Nicht einmal der Schleier, hinter dem er
lauern sollte, war zu fassen.

Günther suchte er nicht auf. Er scheute sich, nach dem erlassenen
Manifeste: „Gehandelt muß werden!‟ in seiner dermaligen Rathlosigkeit
vor ihn zu treten, und fürchtete ein gewisses lächerliches Streiflicht
von Don Quixote, -- Prinzessinnen befreien, -- Riesen erlegen. -- Desto
lebhafter interessirte er sich für den Zustand des wackern Professors,
den er in drei Tagen zweimal besuchte. Allein der Deckel des Kartons
lag plump und dumm auf der Skizze und die Hand auf dem rothen Sockel
rührte keinen Finger, um den Vorhang wegzuschieben. Harkeboom sagte
ihm mit dem herrlichsten Organ gar zu gute und herzliche Dinge, war
aber, mit leichten Wendungen, nicht wieder auf den Wetterstein zu
bringen, und einen Satz, welcher ungefähr gesagt hätte: Herr, ich bin
da, um Etwas von Julie Kollmann zu sehen und zu hören, -- brachte er
nicht über die Lippen. -- Da die Hand und das Bild unsichtbar blieben,
überließ er das Bein Harkebooms dem natürlichen Heilungsprozesse und
ging nicht weiter hin. --

Tag auf Tag verging: er mußte Schwert und Schild an die Wand hängen.
Kaum vermochte das Eiswasser der Arbeit seinen heißen Aerger zu kühlen.

-- -- Ereignisse von eingreifender Bedeutung fliegen selten einzeln,
meistens in Schaaren, wie Zugvögel am Himmel unseres Lebens auf, --
seien es Schwalben, die einen Frühling bringen, oder Krähen, die eine
Leiche wittern. Nachdem eine Woche lang an Arnolds Firmamente nichts
aufgeflogen, als das Sperlingsgewimmel der täglichen Geschäfte, trat
ihm eines Abends der Comptoirdiener mit zwei Vögeln von unbekanntem
Gefieder, -- zwei Briefen von fremder Hand entgegen.

Der eine lautete: „Ich bitte Euer Wohlgeboren, mich wo möglich morgen
zwischen drei und vier Uhr mit einem Besuche zu beehren, zum Zwecke
einer, wie ich annehmen darf, für Sie interessanten und erfreulichen
Mittheilung. Mit größter Hochachtung u. s. w. -- Blauhorn, Hofrath.‟ --

Der zweite enthielt eine Visitenkarte: ~P. Bernardus, Prior Conventus
Sti. Martini~, -- und die darunter geschriebenen Worte „ersucht
~p. t.~ Herrn Korbach ~jun.~ sich morgen vier Uhr gefälligst
zu ihm in das Erzbischöfliche Palais zu bemühen.‟

Die gegebenen Stunden trafen so aufeinander, daß eben Zeit bleiben
mochte für den Weg vom Staat zur Kirche. -- Arnold gab sich keine
vergebliche Mühe zu errathen, was die Brieftauben brächten. Was an
ihrem Halse hing, war allerdings nicht vom Freinhofe, aber die Hand,
die sie fliegen ließ, konnte nur dort zu finden sein. --

-- -- -- Der Hofrath wohnte dem Finanzministerium gegenüber. Der
Minister, Graf Breuneck, konnte in seine Fenster sehen und that es
auch; ein Umstand, den Herr von Blauhorn nicht versäumte gegen jeden
Besuchenden hervorzuheben.

Als Arnold dem Diener seine Karte gab, sagte dieser, der Herr habe
befohlen ihn sogleich in sein Kabinet zu führen.

„Ich kann nicht umhin, Herr Hofrath, begann Arnold, Ihnen vor Allem
ein Wort des Bedauerns über meine, wie ich mich baldigst überzeugte,
ungegründete, jedenfalls voreilige Bemerkung am rothen Kreuze zu
sagen, und bitte, dieselbe der Vergessenheit zu übergeben.‟

„Sie wäre mir nie wieder eingefallen, wenn Sie mich nicht daran
erinnerten. Uebrigens war der Schein zu sehr gegen mich. Ein
ritterlicher junger Mann konnte kaum anders sprechen. -- Doch nun
zum Gegenstande unserer Unterredung. -- Wir haben, wie Sie wissen,
eine Kommission gebildet, deren Aufgabe es ist, zu ermitteln, auf
welche Weise unsere Finanzlage verbessert werden könne. Dieselbe
hat ihre Arbeit nahezu vollendet, welche nun einer Prüfung in der
höchsten Region unterzogen werden soll. -- Es sollen zu diesem Zwecke
von der höchsten Behörde, dem Reichssenate, zeitweilige berathende
Mitglieder aus den verschiedenen Ständen zugezogen werden, von denen
eine gediegene Ansicht in ihrer Sfäre zu erwarten. Es ist mit größter
Wahrscheinlichkeit anzunehmen, daß den Mitgliedern des auf solche
Weise vielleicht um die doppelte Anzahl der bisherigen vermehrten
Senates eine Anzahl anderer hochwichtiger Gegenstände zur Berathung
vorgelegt werde, nach jenem, welcher ursprünglich seine Neugestaltung
motivirte. -- Sie begreifen die ganze Wichtigkeit eines solchen
Postens. Der Name Ihres geehrten Herrn Vaters hat in den industriellen
Kreisen einen Klang wie wenige; seine Erfahrungen, vielseitigen
Kenntnisse und erprobte Gesinnung sind allgemein anerkannt, und es
dürfte sich die ehrenvollste Gelegenheit finden, sie zur Geltung zu
bringen. Se. Excellenz werden auf die Wahl der erwähnten zeitweiligen
Senatsmitglieder -- denen übrigens ein bleibendes Zeichen der
Anerkennung nicht fehlen dürfte -- einen gewissen Einfluß nehmen,
-- und es ist mir die Andeutung gemacht worden, daß die Zuziehung
Ihres Herrn Vaters den Absichten Sr. Excellenz entsprechen würde. Ich
habe, von Ihrer Anwesenheit zufällig in Kenntniß, nicht gesäumt, die
Ermächtigung des Ministers zu meiner heutigen Mittheilung vertraulich
einzuholen, und ersuche Sie, als das natürliche Organ, über dieselbe
mit Ihrem Vater zu sprechen. Es könnte, so wenig eine Ablehnung
denkbar, ein Hinderniß seinerseits obwalten, und ein etwaiger direkter
Antrag Sr. Excellenz muß gegen jedes Nichteingehen gesichert werden.‟

„Ich danke für die mich ehrende Wahl zur Vermittlung‟ --

„Es handelt sich um keine Vermittlung, sondern um ein indirektes
Sondiren, ob Ihr Vater die ihn vor allen Standesgenossen ehrende
Auszeichnung auch in diesem Sinne auffasse.‟

„Ich glaube nun meinen Auftrag‟ --

„Verzeihen Sie, lieber Herr Korbach, es ist auch kein Auftrag, sondern
eine vertrauliche Insinuazion von mir.‟ --

„Ich werde meinen Vater fragen, ob er zeitweiliges Mitglied des
+Reichssenats+ zur Prüfung der Kommissionsarbeit werden will -- sagte
Arnold mit offenem Lächeln, das Spinnengewebe der Unterscheidungen
durchreißend -- ich werde Ihnen dann die +Antwort+ sagen, und Sie,
verehrter Herr Hofrath, werden das +Weitere+ machen.‟

„Ich glaube wenigstens, die Meinung Sr. Excellenz richtig aufgefaßt --
-- da sehen Sie, der Herr Minister sieht eben herüber -- mein ganzes
Haus liegt offen vor meinem Chef -- -- was wollte ich doch sagen‟ --
-- Graf Breuneck hatte sich wirklich drüben gezeigt und einen Blick
herübergeworfen, aber die Schußlinie desselben schien Arnold nicht in
das Fenster des Kabinets, sondern in ein anderes einzufallen. --

Da der Hofrath den verlornen Faden nicht wiederfand, so empfahl sich
Arnold und schritt, von ihm begleitet, durch das anstoßende Zimmer,
wo die schöne böse Frau, deren Julie erwähnt hatte, im Fenster stand.
Sie wendete sich um, erwiederte seine Verbeugung mit freundlich
würdevollem Kopfneigen und ließ einen Blick von Schutz und Gnade an ihm
hinabgleiten.

-- -- Er hatte gestern zu Günther gesagt: „Ich werfe ihnen Allen den
Handschuh hin!‟ Das schienen eben keine +Feinde+. +Waren+ es aber
Feinde, so mochten sie sich wohl -- das fühlte er -- nicht bedenken,
den Handschuh aufzuheben.

Es war ihm keine Zeit gegeben, für jetzt über Blauhorn’s Mittheilung
nachzudenken, denn nur eine Entfernung von wenigen Minuten trennte ihn
vom erzbischöflichen Palais.

-- -- Er wurde in die Wohnung des Pater Bernhard, und, da dieser eben
beim Erzbischof, über lange Gänge in einen großen Saal geführt, wo er
sich in ein mit rothem Sammet gepolstertes Sofa mit weißem Gestell und
Goldleisten setzte und lange wartete.

Der Eindruck der jetzigen Umgebung überwog den der eben erhaltenen
Mittheilung. -- Der Auftrag Blauhorn’s hatte seine Gedanken bereits zum
Vater, in die Heimat geleitet: in dem erzbischöflichen Saale gedachte
er nun des Pfarrgartens in Korbach, -- wie da die Rosen dufteten und
Weinranken die Fenstergitter umspannen. Wie da Alles grünte und blühte,
als wären Worte Gottes vom Abendwinde aus der Kirche herübergetragen
worden und befruchtend auf das Gartenland gefallen, zum Dank für die
Lindenblüthen, die durch das offene Fenster auf die Kanzel geweht
wurden. Wie war da Alles frohes Leben und thätige Liebe! Er gedachte
auch des Klosters Sankt Martin, wo der Kreuzgang den kleinen Garten
voll Blumenpracht und Sonnenglanz umschloß, und die nickenden Schatten
der jungen Birken auf den Gesichtern der alten Aebte spielten, deren
Bilder in langer Reihe die Wand bedecken. Der Ruß von Jahrhunderten
liegt auf diesen weingrünen Fässern des heiligen Geistes, aber die
Augen blicken noch glänzend und heiter, voll Glaubenskraft.... In
allen Erinnerungen seiner Kindheit tönt der Lerchentriller mit dem
Glockenklang zusammen. -- Er hatte das heilige Wort nur aus dem Munde
des würdigen, freundlichen Pfarrers vernommen, der von der Kanzel
herabstieg, um das zu vollbringen, was er oben gesprochen.

Die Kirche war klein und eng, die Klosterhallen dumpf, und doch hatte
er so frei darin geathmet, doch flogen Gefühl und Gedanke so hoch über
das goldne Thurmkreuz hinaus!

Und hier in dem hohen, weiten Saale fällt es ihm so schwer auf die
Brust, drückt ihn eine schwüle, den Geist narkotisirende Luft.

Es ist nicht die gewöhnliche, allbekannte geistliche Atmosfäre, die
sich analisiren, materiell erklären läßt: dieselbe besteht einfach
aus etwas Weihrauch, der von der Kirche herüberdringt, gewissen
Exhalazionen der Gewänder, alten Schränke und Bücher, -- Weinduft, und
dem Abgang jener wahren, vollkommenen Sauberkeit, welche nur das Werk
einer sorgenden Hausfrau.

Was +hier+ drückt, ist nichts Materielles, sondern etwas
rein Geistiges. -- Es ist eine Gespensterfurcht, die eben nur den
ungläubig Eintretenden zur Strafe befällt. Er sieht den Geist des
geheimen Staatsministeriums des +Dogma+, -- den Gegensatz zur
lebendigen Kraft der christlichen +Liebe+; -- das Gespenst des
Torquemada, wie es am hellen Tage in den modernsten Gestalten durch
die parkettirten Säle zieht. -- Das ist eben Vision des Unglaubens!
Der Fromme ist gefeit dagegen und weiß, daß unsere Kirchenfürsten sich
nicht träumen lassen jene Zeit heraufzubeschwören! -- -- +Wozu+
auch?

Arnold war nicht gegen die Gespenster gefeit: er glaubte jeden
Augenblick eines aus der hohen Flügelthür treten zu sehen. -- Es trat
endlich der Dünnste unter den „Dünnen‟ des Anastasius Grün heraus,
-- das Gesicht, dem er im Freinhofe die Palme der Unausstehlichkeit
gereicht, und das ihm heute weniger so erschien, weil es ernst war, --
nicht so liebreich! so schelmisch! --

„Ich habe Sie lange warten lassen, werther Herr Korbach, da ich eben
mit Sr. Erzbischöflichen Durchlaucht die Angelegenheit besprochen,
um deretwillen ich Sie bitten ließ. -- Ihr Vater hat durch seine
glänzende Munificenz in Betreff der Erbauung der, wie wir vernehmen nun
vollendeten neuen Kirche in Korbach den schmerzlichen Eindruck mehr
als verlöscht, welchen seine Haltung dem Protestantismus gegenüber,
oder leider vielmehr diesem zur Seite, auf das Herz unseres Oberhirten
gemacht hat.‟

Arnold machte eine ablehnende Bewegung --

„Unterbrechen Sie mich gefälligst nicht. Es fehlt nicht an
naheliegenden Beweisen, oder vielmehr an nahestehenden -- sagte
Bernhard, über sein nicht sehr gelungenes Wortspiel lächelnd. Auch
wurde der Bau des protestantischen Bethauses +vor+ jenem der
Kirche unternommen.‟

„Ich muß mir die Bemerkung erlauben, -- warf Arnold ein -- daß
unsere Protestanten, dermalen über dreihundert, eines Gotteshauses
gänzlich entbehrten, während der Gottesdienst der Katholiken niemals
unterbrochen wurde.‟

„Ich habe Sie nicht zu mir bitten lassen, werthester Herr, um Ihnen
irgend Etwas zu sagen, was wie ein Vorwurf klingt. Im Gegentheile bin
ich beauftragt, Ihnen vorläufig, bis es auf solennere Weise geschehen
wird, zu sagen, daß die Kirche Ihrem Vater für den jüngsten Beweis
seiner Treue dankt, und ich, -- der ich während der Krankheit unseres
Prälaten dem Kloster Sankt Martin vorstehe, erfreue mich insbesondere
solcher Gesinnung, da, wie Sie wissen, diese Pfarre von uns aus besetzt
wird.‟

„Mein Vater kann nicht genug danken für die Wahl des Priesters, der nun
seit drei Jahren zum Segen der ganzen Gegend dieses Amt bekleidet.‟

„Hierbei habe ich kein Verdienst; unser Prälat hat damals -- freilich
schon bei geschwächtem Gesundheitszustand -- diese Wahl getroffen.
-- Doch zur Hauptsache. Die Einweihung der auf Kosten Ihres Vaters
erbauten Kirche wird in einigen Wochen stattfinden. -- Ich kann Ihnen
mittheilen, daß Se. Erzbischöfliche Durchlaucht die Absicht haben,
diese Feierlichkeit in eigener Person vorzunehmen, um ihr, zur Erbauung
der in jener Gegend besonders der Stärkung bedürftigen Gläubigen, den
größten Glanz zu verleihen. -- Es würde jedoch sehr guten Eindruck
machen, wenn Ihr Vater in dieser Beziehung ein +Bittschreiben+
an den Herrn Erzbischof richten würde. Es bietet sich hierdurch Ihrem
Vater eine ihm gewiß erwünschte Gelegenheit, seine +Gesinnungen+
in einer so +bestimmten+ Weise auszusprechen, daß in Betreff des
Schutzes, welchen das katholische Element in Korbach gegen das weitere
Umsichgreifen der Irrlehre von ihm zu erwarten berechtigt ist, nie mehr
einem Zweifel oder einer Besorgniß Raum gegeben werden kann. -- Sie
verstehen mich. Ich habe von den wohlwollenden Intenzionen des Herrn
Erzbischofs erst vor wenigen Minuten einen Beweis erhalten, indem Se.
Durchlaucht angedeutet, daß sie die Freigebigkeit Ihres Vaters zur
Kenntniß des päpstlichen Nunzius zu bringen vorhaben, -- -- worauf
vielleicht von Seite des heiligen Vaters ein ehrendes und beglückendes
Zeichen der Befriedigung erfolgen dürfte, welche seinem apostolischen
Herzen solche Handlungen der Pietät gewähren.‟

Pater Bernhard hielt inne und schien die Wirkung dieser Rede abwarten
zu wollen. Als Arnold ruhig, bescheiden, ernst und schweigend stehen
blieb ohne eine Miene zu verändern, fuhr er mit schlecht verhehlter
Gereiztheit fort: „Ich ersuche Sie, werthester Herr, diese Mittheilung
ganz vertraulich Ihrem Vater zu machen, welcher, ich bin davon
überzeugt, ihre Bedeutung zu würdigen wissen wird.‟

„Ich werde mich beeilen, den Auftrag Ew. Hochwürden zu erfüllen.‟

-- -- Arnold empfand beim Weggehen keine drückende Gespensterfurcht
mehr. Es war ihm, als ob der gefürchtete Geist ein Mensch geworden und
vor ihm gestanden, und den fürchtete er nicht.

                           *               *
                                   *

Er fühlte die Nothwendigkeit mündlicher Besprechung mit seinem Vater.
-- Der nächste Morgen trifft ihn im Bahnhofe.

Durch die Fläche, das glänzende Meer von Licht und Widerschein, fliegt
der Train den blauen Bergen zu. -- Nach zwei Stunden umrauschen
ihn statt der Kornfelder die Zwergföhren, womit die steinige Ebene
bepflanzt ist, -- der Vortrab des gewaltigen hohen Waldheeres auf den
Zinnen der ewigen Stadt Gottes, des Hochgebirges: schon unterscheidet
man ihre Felsenmauern und schneebedeckten Thürme, und bald umschließt
sie die Reisenden in den sonnedurchglühten Waggons, und labt sie mit
Harzduft und Wasserrauschen.

In Pottenbach ist längerer Halt. Der aus Süden kommende Train begegnet
hier jenem Arnold’s. Sein Blick ist nach einem hohen fernen Felsen
gerichtet, auf der Höhe der Föhrleiten.. der zackige Stein ist auch
jenseits vom Freinhofe sichtbar; -- so nahe!! -- -- Hoch über die
Gruppe der den andern Train abwartenden Reisenden wegsehend, gewahrt
er nicht den Baron, der, abseits an eine Säule der Halle gelehnt, ihn
einen Moment anblickt und sich langsam abwendet.

Die Dampfpfeife schrillt durch Arnold’s Gedankenmelodie -- wie damals
Knorr’s Stimme durch das erste Gespräch mit Julie, -- die Lokomotive
stößt den zischenden Athem aus der ehernen Lunge -- in einer Minute
fliegen er und Sembrick auseinander, -- leiblich wie es bereits geistig
geschehen. -- In Frauenwang verläßt Arnold die Bahn; ein leichter,
offener Wagen mit kräftigen Pferden wird im Orte gemiethet und führt
ihn dem Korbachthale zu.

Er erreicht es am späten Abende. Noch durch eine Waldschlucht,
einen Felsenpaß und weit und offen liegt es vor ihm. Die Glocke des
Hochofens, das Pochen der Hämmer, das Brausen der gewaltigen Wehre
begrüßen ihn, durch den blauen Schleier, welchen Abendduft und Rauch
der Schmieden über den Thalgrund breiten. Nun fliegt der Wagen vorüber
am mächtigen Bau, wo die Walzen den Begriff der Härte verneinen und das
Metall unter ihrer Gewalt die Rolle des Wachses spielt, -- am Drahtzuge
mit den hundert schnurrenden Spulen, am Hammerwerke, aus dessen offenen
Thüren der Feuerschein bis auf die Brücke fällt -- die von der Straße
abseits zum Wohngebäude führt.... nun durch die alten Linden und
Tannen des Parks -- und das Ziel ist erreicht.

-- -- Das Abendessen stand noch auf dem Tische. Ein heller, vierfacher
Klang tönte durch das Zimmer, als Arnold eintrat.

Das mußte ein +freier+, +lichter+ Gedanke, ein
+gottgefälliger+ Wunsch sein, -- auf dessen Erfüllung diese
vier Männer ihre Gläser zusammenstießen: -- -- Arnold’s Vater -- ihm
gegenüber Sprenger, -- neben ihm der katholische Pfarrer und der
Pastor.



~Clair-obscur.~


Die beiden Geistlichen zogen sich bald zurück, da sie annahmen, daß
nur eine wichtige Ursache Arnold’s schneller Rückkehr nach Korbach zum
Grunde liegen könne. -- Dieser, wissend daß sein Vater kein Geheimniß
für Sprenger habe, erzählte, und nahm so viel vom Freinhofe in seinen
Bericht auf, als eben hinreichte, um den Zusammenhang nicht sowol zu
erklären als zu verwirren.

„Wo der Wind hinweht, ist klar‟ -- meinte Sprenger.

„Viel wichtiger ist, wo er herkommt, erwiderte der alte Korbach.
Sie wissen oben, daß ich das Promemoria vom vorigen Jahre verfaßt
habe, und nun soll ich umsatteln, mich hinten auf’s Steckenpferd des
Ministers setzen und seine Freihandels-Experimente unterstützen, die
uns ruiniren. Wäre eine hübsche Bresche in der Opposizion unserer
Eisen-Industrie u. s. w. Was ich ihnen im Senat zu sagen hätte,
können sie aus unserer Eingabe herauslesen. Sie werden Theorienreiter
genug finden, ich sitze nicht auf. Von der Supplik an den Erzbischof
kann ohnedem keine Rede sein. Die neue Kirche habe ich ihnen bauen
lassen, und damit Basta. Will der Erzbischof herauskommen, so ist es
mir eine Ehre, wenn auch kein Vergnügen, aber mich hinstellen lassen
als verlaufenes Schaf, das zur Herde zukückkehrt, -- darauf können sie
warten.‟

Sprenger war nicht einverstanden. Seine Meinung lautete: „Setze dich
auf sechs Wochen in den Senat und sage ihnen Wahrheiten, welche sie
von keinem Andern hören. Schreibe dem Erzbischofe und bleibe der Herr
vom Hause, indem du ihn ladest. Du kannst mehr in deinem Sinne wirken,
wenn du auf gutem Fuße bleibst. Brichst du offen, -- und die Ablehnung
des Schreibens ist ein direkter Bruch, -- so ist das erste Opfer unser
braver, biederer Pfarrer, und eines schönen Morgens hetzen sie dir die
Arbeiter gegeneinander.‟

Sprenger stand vielleicht auf einer freieren Höhe, als der alte
Korbach. Ihm ging die Erhaltung der Sache stets über Konzessionen in
der Form; er stand +wirklich über+ den Parteien, während sein
Freund dem Namen nach zur einen, mit seinem Herzen zur andern gehörte.
Sprenger hatte die Ueberzeugung, daß ein Kampf mit der herrschenden
katholischen Gewalt nur zum Nachtheile des Herausfordernden ausschlagen
könne. Er sah übrigens ein, daß die gelegte Falle keinen andern
Zweck haben könne, als, entweder diesen Kampf herbeizuführen, oder
ein in seinen Folgen unberechenbares „Korbacher‟ Konkordat. -- Es
lag allerdings die Möglichkeit vor, letzterem in der Ausführung die
schärfsten Spitzen abzubrechen: vielleicht ließ sich durch einige
Form-Zugeständnisse das Verbleiben des Pfarrers erkaufen; vielleicht
war es der kirchlichen Autorität mehr um eine lautklingende, weithin
leuchtende Wahrung des Prinzipes als um die Thatsache zu thun, mehr
um einen breiten goldnen Rahmen für ihr Gnadenbild: war es nur hoch
und glänzend genug hingestellt, so mochte sie dann nicht so genau
nachrechnen, wie viele Kniee im Korbacher Thale sich davor beugten.
Freilich lauter „Vielleicht!‟ -- Auf den Senat legte er weniger Werth
-- es schien ihm höchstens ein entgangener Gewinn: sein Freund mochte
mit sich ausmachen, wie hoch er ihn anschlage, und ihn zurückweisen,
aber im Kampf mit der Kirche sah er nur gewisses Unheil.

Arnold hatte, gleich nach Beendigung seines Berichtes, da er dachte,
sein Vater wolle die Sache mit Sprenger allein besprechen, sich
zur Schwester begeben, welche sich gewöhnlich nach dem Abendessen
zurückzog, während die Männer noch zusammen blieben.

Sprenger hatte seine reichliche Munizion von Gründen des schwersten
Kalibers verschossen: der alte Freund hielt Stand, wich kein Haar
breit. -- Er sah sich nach Verbündeten um.

Die Eine, auf welche er einstens nie vergebens gezählt -- Arnolds
Mutter -- ruhte nun auf der grünen Anhöhe, welche sich am Ende des
Marktes erhebt, in geringer Entfernung von der netten Häusergruppe
der protestantischen Arbeiter -- jener Häuser, in welchen ihr Name
in das tägliche Gebet geflochten wurde, als der Wohlthäterin von
hundert Familien. Aber die letzten Tage ihres segensreichen thätigen
Lebens an der Seite des Gatten, der ihr Werk mit Kraft und Liebe
beschützte, waren durch Sorgen getrübt, welche ihrem hellblickenden
Geiste die allmälig auftauchenden feindlichen Bestrebungen der
ringsum herrschenden Intoleranz erregten. Sie schloß die Augen mit
dem schmerzlichen Gefühle, durch ihre Schöpfung den Frieden der
alten Tage ihres Gatten gefährdet zu haben. An ihr hätte Sprenger
eine Fürsprecherin gefunden bei jedem Schritte, welcher begütigend,
ausgleichend wirken konnte.

Aber nur mit geringer Hoffnung begab er sich zu Helene, welche bei
manchen wichtigen Veranlassungen mehr über den Vater vermocht hatte,
als er und ihr Bruder. Er erzählte ihr Alles.

Das Mädchen hatte eine eigene, reizende Art, zuzuhören. Es war nicht
ein einfaches Merken auf das, was gesprochen wurde, -- sie sah mit
ihren dunkelblauen Augen dem Quell des Gedankens auf den Grund, und der
Erzähler hatte das wohlthuende Gefühl, sie ganz in seinen Gegenstand
versunken, denselben in ihrer Antwort oft vollständiger wiedergegeben
zu sehen. -- In ihr war die Festigkeit und Entschiedenheit des Vaters
in die weichste, reizendste Form gehüllt, -- -- als wäre ein Diamant
in eine offene Rosenknospe gefallen; die Blätter mochten jedem Drucke
nachgeben, durch den leichtesten Nadelstich verwundet werden, -- der
Diamant des Karakters schnitt durch das bunte Glas der Schmeichelei,
durch das falsche Gold der Eitelkeit, durch allen Schein und alles
Unwahre, das sich in ihrer Nähe unbehaglich fühlte.

Die reichen blonden Haare hatten jene so seltenen, nicht durch Flechten
und Brennen entstandenen, natürlichen kleinen Wellen, welche das reine
Oval des geistvollen Gesichtes in lebhaft bewegten Linien umspielten,
nicht mit einer glatten, kalten Spiegelfläche einrahmten. Wie war das
blühende Mädchen so blond und weiß -- -- und doch nicht +ein+
schmachtender Zug! -- Alles so lebendig, kräftig und warm! -- Die
Natur hatte da ein Schneeglöckchen mit Nelkenduft geschaffen. --

Als die Erzählung des väterlichen Freundes geendet war, sagte sie nach
kurzem Nachsinnen: „Das ist verlorne Mühe, lieber Sprenger, ich habe
oft Etwas beim Vater erreicht, wenn ich vorangeschickt wurde, selten,
wenn ich nachkam, niemals, wenn etwas schon Verweigertes nur durch
meinen Mund wiederholt wurde. Er sagte mir einmal: Helene, wenn du
mich in fremdem Auftrag küssest, ists gar nicht dein Mund. Ich kenne
auch seine Ansicht. +Meine+ Meinung ist, daß der Vater den Senat
annehmen, dem stolzen Geistlichen aber, der um Etwas gebeten sein will,
was er für sein Leben gern selbst thun wird, +nicht+ schreiben
soll. Ich bin Protestantin, wie meine Mutter, und darum‟ --

„Doch nicht empfindlicher gegen den katholischen Stolz als +ich+?‟
-- unterbrach sie Sprenger.

„Gewiß nicht, auch ehre ich Ihre Klugheitsrücksichten, aber der Vater
hat +doch+ Recht! Unser Korbach wird es aushalten, wie Deutschland
den dreißigjährigen Krieg,‟ schloß sie lächelnd und mit jenem Zuge um
die Lippen, der, wie Sprenger wußte, ein anmuthiges, aber entschiedenes
Nein ausdrückte. --

„Das ist schlimm,‟ sagte er, „Sie waren meine letzte Hoffnung. Ich sehe
nichts Gutes kommen; fürchte selbst Verwicklungen und Gefahren für die
Zukunft Arnolds.‟

„Ich fürchte nichts. Er sprach auch kein Wort mit mir darüber.‟

„Er hielt sich nicht für berechtigt, von der Angelegenheit des Vaters
zu sprechen, bevor dieser sich entschieden, aber ich durfte es mir
erlauben.‟

Sprenger war nun fertig; auch die Beziehung auf Arnold hatte
fehlgeschlagen. --

Der Vater gab diesem folgende Instrukzion: „Sag’ dem Hofrath, daß
ich die Ehre, im Senat zu sitzen, annehme, +wenn+ der Minister
keine Freihandelschimären von mir vertreten sehen will. -- Sie wollen
nur Leute, welche sagen, was man Oben gerne hört, und wer anders
spricht, wird seine Rolle bald ausgespielt haben.‟ -- Er theilte
hierin eine damals allgemein verbreitete, zum Theil später widerlegte
Meinung über die Haltung, welche man vom Reichssenate erwartete.
„Dem Erzbischof aber -- fuhr er fort -- wollen wir weiße Mädeln
entgegenschicken, trommeln und pfeifen und läuten, daß die Glocken
bersten, aber geschrieben wird +nicht+. Und nun mache, daß du
fortkommst, damit sie nicht glauben, ich habe zwei Tage gebraucht, um
mich zu bedenken.‟ Arnold konnte eben noch eine Viertelstunde für
seine Schwester gewinnen. Sie theilten jeden Gedanken, ohne einander
eine Ueberzeugung zu opfern, kaum eine Meinung; -- sie spiegelten im
innigsten Verständniß Eines des Andern Farbe zurück, ohne die eigene
darüber zu verlieren. Er hatte ihr im ersten Briefe aus der Stadt einen
Umriß der Freinhof-Begebenheiten gesendet, und theilte ihr nun auch
das Gespräch mit Günther, und dessen Ansicht mit. Wie sie einander so
gegenüberstanden, sich an beiden Händen hielten, das Mädchen ihm gerade
in die Augen sah, unterbrach sich Arnold mit den Worten: „Deine Augen
werden immer dunkler! Vor der Reise waren es Kornblumen, jetzt sind es
schon Genzianen!‟

„Und am Ende werden sie noch schwarz, und dann siehst du noch lieber
hinein,‟ rief sie lachend. -- -- „Nun aber genug, -- der Vater wird
ungeduldig, -- ich schreibe dir, was etwa noch vorgeht, heute durch die
Fabriksgelegenheit. Sei klug, und grüße mir deinen Günther, -- auch er
hat nicht Recht, -- heute bin ich mit Euch Allen im Krieg.‟ -- --

Ein frischer, herzlicher Kuß, eine Umarmung, -- und Arnold sprang auf
den Wagen, und hatte nun Zeit genug, auf eine für die büreaukratischen
und hierarchischen Ohren annehmbare Form der väterlichen Ablehnungen
zu sinnen, welche ganz nach seinem Herzen waren.

Sicherlich wird es sein Erstes nach der Ankunft in der Stadt sein, sich
der Mission zu entledigen: wir erwarten ihn im Kabinette Blauhorns,
wohin wir ihm voraneilen, und finden uns leider im Gegensatze zu dem
noch friedlichen Korbacher Thal auf dem Schauplatze der bedauerlichsten
Anarchie.

Die Gattin geht mit raschen, sehr hörbaren Schritten auf und nieder,
-- der kleine gelbe Hofrath sitzt zusammengekauert im Lehnstuhl,
auf irgend ein Aeußerstes gebracht, wie ein Igel zur Stachelkugel
eingerollt. Es ist keine Emeute, kein „beklagenswerther Versuch einer
Handvoll Unzufriedener‟, -- der Hofrath hat sich nicht wie gewöhnlich
zusammengerottet, um durch einen Gensdarmenblick seiner Gemahlin
auseinandergetrieben zu werden: -- es ist offene Empörung.

Es mußte ein großer Mißgriff von Seite der obersten Behörde des
Hauses geschehen sein, denn Blauhorn gehörte zu den am leichtesten
zu regierenden Provinzen. Man mußte ihm nur einen Schein von
Volksvertretung lassen. Er sagte gerne Ja, wollte aber gefragt werden;
-- gehorchte willig, wollte aber wissen, wozu seine Steuer von Gehorsam
verwendet werde. Er hatte im Freinhof von Julie den Auftrag erhalten,
seine Frau dringend dahin zu laden, und diese war der Einladung
gefolgt. Nach ihrer Rückkehr lauerte er auf eine Mittheilung, aber
vergebens. Zwei Tage später erhielt er vom Minister den Auftrag an
Arnold, errieth einen Zusammenhang, und schwieg nun ebenso hartnäckig.
-- An den Gedanken einer Wechselwirkung zwischen dem Grafen Breuneck
und seiner Frau hatte er sich gewöhnt; er fing an, sich für einen
Intriganten zu halten und sagte sich vor, er werde, -- da er nun einmal
auf die Süßigkeiten des häuslichen Glückes verzichtet, vom Teufel des
Ehrgeizes geritten, und beherrsche durch seine Frau den Minister; -- er
war ein Tender, der die fixe Idee hat, die Lokomotive zu schieben. --

Nun fühlte er sich als einen hinten angehängten Lastwagen. -- Seine
Frau ihrerseits wollte sehen, wie weit die rebellische Verstocktheit,
dieses Schweigen über den ihr nur zu wohl bekannten gräflichen Auftrag
gehe, und gab ihm achtundvierzigstündige Frist. Als diese verstrichen,
trat sie am Morgen in sein Kabinet mit der Kernschuß-Frage: „Wann
bekommst du Antwort von Korbach?‟

Blauhorn fuhr los: „Er werde dem Minister die Augen über +Alles+
öffnen!‟ Die Frau konnte nicht wohl begreifen, worin dieses +noch+
bestehen solle -- und es entwickelte sich nun das Feuer auf der
ganzen Linie mit solcher Lebhaftigkeit, daß Arnold und der ihm
voranschreitende anmeldende Diener das schwere Posizionsgeschütz der
Hofräthin und das dünne Kleingewehr-Geknatter aus dem Lehnstuhle
deutlich durch die Thür unterscheiden konnten. -- Als dieselbe aufging,
war unter den schnell geordneten Falten der Empfangsgesichter die
Pulverschwärze noch wahrnehmbar, aber der Kampf war bereits entschieden.

„Sie werden, bester Herr Korbach, -- sprach die Hofräthin -- so gütig
sein, mir das Ergebniß Ihrer Anfrage mitzutheilen, da mein Mann an
einer so fürchterlichen Migraine leidet, daß ich ihn nicht sprechen
lasse.‟

„Mein Vater, -- erwiederte Arnold auf einen schweigend zustimmenden
Wink Blauhorns -- wird eine Ehre und ein Glück in der bewußten
Eventualität sehen und hofft dem in ihn gesetzten Vertrauen um so
leichter zu entsprechen, da er überzeugt ist, daß er in keine Kollision
mit gewissen von ihm seiner Zeit ausgesprochenen Ansichten kommen
werde, welche er allerdings nicht aufzugeben vermöchte.‟

Arnold wußte, was ihm die Zusammensetzung dieser hölzernen Frase
gekostet. Er fühlte sich keinen ganzen, aber ein gutes Stück Talleyrand.

„Ich bedauere vorzüglich im Interesse Ihres Herrn Vaters dessen
Auffassung einer Sache, welche wir nunmehr als abgethan betrachten
müssen,‟ -- sagte Blauhorn gemessen und spitzig.

„Herr Korbach hat ja angenommen?‟ rief die Hofräthin.

„Abgelehnt!‟ sagte der Gatte, schneller begreifend. --

Arnolds Schweigen war die beste Politik. Das Gespräch hatte
geringe Lebensfähigkeit und gefror zu zwei oder drei Eisblöcken
von Redensarten, welche dießmal von keinem Gnadenblicke der Dame
geschmolzen wurden. -- --

Als das Paar allein war, wehte auf Blauhorns Stuhllehne die
Siegesfahne. Jetzt dankte er Gott, nicht die Lokomotive zu sein.
„Marianne, sagte er, laß dir dieß zur Warnung sein, keine Intriguen
ohne mich einzufädeln! Zu so etwas muß man geboren sein.‟ Sie
verließ das Zimmer ohne ihn einer Antwort zu würdigen. Sie fürchtete
sich allerdings, beim Grafen kompromittirt zu sein, doch hatte sie
keine Wahl gehabt -- oder vielmehr nur die Wahl, auf andere Weise
kompromittirt zu werden, -- wie sich später zeigen wird.

In Pater Bernhards Wohnung wurde Arnold von der Mittheilung überrascht,
daß derselbe nach St. Martin abgereist, und den Auftrag hinterlassen
habe, ihn zum Sekretär des Erzbischofs zu führen. Dieser empfing ihn
mit den noch überraschenderen Worten, Se. Erzbischöfliche Durchlaucht
habe befohlen, ihn zu melden.

Nach einigen Minuten stand er vor dem höchst ehrwürdig aussehenden
greisen Priester, welcher mit freundlichem, mildem Blicke und leichtem
Neigen des Kopfes seine Verbeugung erwiederte und mit sanfter Stimme
sagte: „Ich habe Ihnen, werther Herr Korbach, bereits im Allgemeinen
durch den Herrn Prior von St. Martin mittheilen lassen, daß ich die
Einweihung der Kirche in Korbach vornehmen werde, und kann Ihnen nun
sagen, daß ich am Mittwoch über vierzehn Tage daselbst eintreffen
werde. Ich weiß, daß hierdurch auch ein frommer Wunsch Ihres Vaters
erfüllt wird, welchen er wohl, Angesichts einiger früherer unliebsamer
Vorgänge, Bedenken getragen haben dürfte auszusprechen. Ich komme
demselben mit Freuden zuvor, da die Dinge in Korbach eine gute
Wendung nehmen. Es soll der Gesinnung Ihres Vaters an einer kräftigen
Unterstützung von Oben nicht fehlen, ich gedenke dieß bei meiner
Anwesenheit zu beweisen. -- Sollte Sie in Zukunft ein Anliegen zu mir
führen, so werde ich für Sie immer zugänglich sein.‟

Ein Schritt zurück und eine freundlich entlassende Bewegung mit Hand
und Kopf schnitten jede Gegenrede Arnolds ab, selbst wenn er eine
solche bereit gehabt hätte. -- Die Audienz war zu Ende. Nach der
Abschiedsgebehrde konnte er nur bleiben, wenn er ein Schreiben des
Vaters aus der Tasche zu ziehen hatte. Daß er +keines+ habe,
hatte der kluge Kirchenfürst beim ersten Blicke vermuthet und war nach
den ersten zehn Worten davon überzeugt, da er keine Anstalt sah, ein
Derlei zu Tage zu fördern. -- Und +eigentlich+ hatte er auch kein
Schreiben erwartet, sondern -- den alten Korbach selbst. -- -- Ein
sehr bezeichnender Unterschied zwischen der geistlichen und weltlichen
Gewalt lag in der Weise, wie Beide die Ablehnung behandelten. Der
Erzbischof läßt es gar nicht zum Aussprechen des +Nein+ kommen,
nicht einmal gegen Pater Bernhard. Er weiß was +ist+, er hat
ins Herz geschaut, und das genügt. Die weltliche Gewalt begnügt sich
nicht mit faktischem Wissen und Handeln, sie hat noch menschliche
Leidenschaften, keine Rancünen, sie zeigt Gereiztheit. Die Kirche
läßt es nicht auf den Punkt kommen, daß sie beleidigt sein muß, bevor
sie es angezeigt findet. -- Arnold erschien sein Vater wie das arme
Volk in der offiziellen Zeitung bei der Durchreise eines allgeliebten
Herrschers; haben zehn Menschen gerufen, so ist es tausendstimmiger
begeisterter Jubel. Hat sich kein Mund geöffnet, so ist die Rührung
keine lärmend ausbrechende, aber eine um so tiefere. -- Sein Vater
+mußte+ sich nach dem Erzbischof sehnen, laut oder stumm. -- -- --

Nächsten Morgen begrüßte ihn, da er eben die trübe Sündflut des ganzen
unerklärlichen ihm widerlichen Getriebes überschaute ohne Land zu
entdecken, eine Taube mit einem Oelzweig, -- ein Brief Helenens.

Sie schrieb:

„Nach deiner Abreise abermalige Conferenz, zu der ich gerufen wurde.
Ich sagte von Günthers Ansicht über ein Freinhof-Komplott Alles,
was ich sagen konnte ohne deinen mir anvertrauten Herzensschatz zu
enthüllen. -- Niemand findet eine Erklärung. -- Günther, Sprenger und
ich haben verschiedene Meinungen.

Günther hält nach deiner Erzählung den Freinhof für ein Gewebe, wo
mitten die Spinne sitzt, welche auch Julien umklammert, und nach allen
Seiten hin ihre misteriosen Fäden nach den Fliegen ausspannt.

Unser Mentor sagt: Gerade umgekehrt. Im Freinhof sitzt die Fliege,
die Person, welche von all’ den Spinnen in den obern Regionen zu
verschiedenen Zwecken benützt wird.

Ich sage: Beide haben Recht, Beide Unrecht. Es ist da ein Mensch, der
von Einigen zu ihren Zwecken gebraucht wird, und selbst seine eigenen
mit Andern verfolgt.

Ihr sucht überhaupt zu tief -- Ihr wollt eine Freimaurerloge,
Vehmgericht, Falschmünzerbande, kurz irgend eine prächtige
Roman-Teufelei mit einem vielgestaltigen Anführer und Verschwornen in
allen Ständen herausfinden. All das +könnte+ sein, -- aber es
+ist+ eben nicht! Ich sehe das so klar, mit diesen meinen Augen,
die trotz deines Vergleiches kein anderes Blau haben als eine frisch
abgesottene Forelle. Glaub’ mir, hinter der ganzen Geschichte steckt
Nichts als Ein schlechter Mensch, dessen Opfer auch die arme schöne
Frau. Der Vater sagt, von seinen Freunden würde keiner so handeln, und
entsinnt sich keines Feindes. Den Herrn des Freinhofes kennt er gar
nicht. -- Was bei uns vorfällt, erfährst du gleich.‟ -- --

-- -- -- Wer sah am Richtigsten? Der Taschenteufel, -- der vielgereiste
Mentor oder die achtzehnjährigen Genzianen-Augen? --

                                   *
                           *               *

Ein Streiflicht fällt, wenn nicht auf das Gewebe, doch auf die Spinne,
wenn wir Sembrick folgen, der am Nachmittage nach Arnolds Besuch
abgereist, Abends im Freinhofe eingetroffen war.

Mit einem Gewitter hatte drei Tage früher unsere Erzählung begonnen --
es folgte ihm die Abendfeier am Himmel, die zugleich das Morgenroth
einer erwachenden Liebe. -- -- Das heutige war auf den Raum eines
Menschenherzens eingeengt -- es folgt ihm aber kein Abendroth. --

Als Edmund ankam, war Julie auf ihrem Zimmer. -- Er faßte mit ruhiger
Hand ihre dargebotene zitternde. Tiefer Ernst, -- gebändigter Schmerz
lag auf seinem Gesichte -- -- das ihre war eine weiße Rose im Sturm.

„Edmund, ich wußte, daß Sie kommen würden!‟

„Und Sie sind so bewegt, als wäre das Unerwartetste erschienen.‟

„Ich bin’s, weil ich Sie erwartete! Sie erhielten meinen Brief‟ --

„Ich erhielt ihn aus Korbachs Händen heute Morgen, und bin gekommen,
ihn nach seinem ganzen Inhalte zu beantworten.‟

„Ach Gott, Sie sprechen so gemessen, in einem so feierlichen Tone‟ --

„Wie es eine Stunde fordert, in welcher klar werden muß, Julie, was wir
einander sind, und fortan sein können.‟

„Und war denn nicht Alles so klar, wie es sein soll und kann und mag,
sein +wird+, wenn Sie es nicht unklar machen wollen? Edmund, ich
leide genug, -- können denn +Sie+ mich quälen?‟

„Leid von Ihnen fern zu halten war mein Ziel, seit ich Sie gefunden.
Wenn ich es nicht erreicht, noch lange nicht erreichen werde, so liegt
die Schuld nicht im Mangel des Willens, noch der Kraft. Jedes Handeln
ist für jetzt unmöglich!‟

„Unwürdig ist unser jedes Wort, das den Gedanken verschleiert! Sie
wollen mir +nicht+ sagen, daß Sie nicht handeln können, Sie wollen
sagen, daß Sie dabei +allein+ stehen wollen. Was Sie unklar
zwischen uns nennen, das ist der Brief, mit dem ich Arnold sandte! Und
Sie vergessen Ihre Worte: „Noch Eine sichere Hand, eine treue Seele,
auf die Sie zählen können!‟‟

„Ich habe sie nicht vergessen, -- und statt Sie zu fragen, wie Sie in
Korbach den Mann erkannt, auf den ich zählen könne, sage ich Ihnen
geradezu, Sie haben recht gesehen, -- er +ist+ es. Aber die
Zeit ist noch nicht gekommen, -- und wenn sie kommt, so bedürfen Sie
+meiner+ dann nicht mehr.‟

„Edmund, glauben Sie nicht, mich durch Ihre Härte dahin zu bringen,
daß ich etwas sage, was Sie mit Recht verletzte, damit Sie ein hartes
Wort von mir als Schild gegen Ihr eignes Gefühl halten könnten, das
Ihnen sagt: sie bedarf meiner! -- +Was+ ist +anders+ geworden
seit dem Tage, wo Sie von diesem Fenster auf den Berg hinüberblickten
und sagten: So wahr der Geist Gottes über den Wassern und jener Höhe
schwebt, der in das Dunkel, in dem Sie wandeln, hineinrufen wird, es
werde Licht! so lange weiche ich nimmer von Ihnen, bis mit seiner
Hülfe die Fessel gelöst ist! -- Was ist anders geworden? -- nicht ich,
Edmund, aber Sie!‟

„Ich bin, der ich war und sein werde. Ich stand aber nie auf jener
Höhe, wohin mich Ihr Gedanke stellte. Ich habe Nichts gethan, was Sie
berechtigt, mich für ein übermenschliches Wesen zu halten, und das
mußte ich sein, wenn mit dem Entschlusse für Sie zu kämpfen, nicht
der Gedanke erwachen, mich mit Allgewalt durchdringen sollte, es ist
+um+ Sie!‟

(-- -- -- Wenn ein allgegenwärtiger Schutzgeist der Liebe die Worte
hört und wiegt, welche als Bitte oder Schwur von Menschenlippen zu ihm
hinaufgesendet werden, so vernahm er fast zur +selben Minute+
das Wort, das Arnold zu seinem Freunde Günther sprach: Ich handle
+für+ sie, nicht +um+ sie -- -- -- und tief mochte sich unter
dem reinen Gold die Wagschale auf Arnolds Seite neigen. -- -- --)

„So war es nicht immer, sagte Julie mit Innigkeit -- Sie +waren+
wie ich Sie +sah+! Sie standen wirklich auf jener Höhe, nicht
+ich+ habe Sie hinaufgehoben -- -- -- jetzt hinweg mit den
Schranken, welche eine alberne Wortprüderie um uns Frauen ziehen
will: ich selbst will Ihr Inneres vor Ihnen aufdecken. Ich habe Ihre
Liebe zu mir zur Klarheit geführt, bis Sie selbst sagten: „Ich habe
überwunden, und bin im Stande, ohne Wunsch und Verlangen der Freund
eines unglücklichen Weibes zu sein,‟ -- ich lasse Sie auch jetzt nicht
im Dunkel und sage Ihnen, der Gedanke an +Arnold+ ist es, der
Sie zurückgeworfen in eine Tiefe, aus der Sie sich emporgerungen...
Sie sind noch der, als den ich Sie kennen lernte, -- Edmund, -- in
Frauenwang! -- wo Sie jenes Kind gerettet -- wo ich Sie zum ersten
Male sah, als Sie den Sprung des de Lorges, aber nicht zwischen Tiger
und Leu’n thaten -- -- die +konnten+ sich erbarmen, -- sondern an
den feuersprühenden Rachen der Lokomotive hin, -- im letzten Moment,
-- wo es +keiner+ mehr wagte -- und das Mädchen emporrissen! --
-- ich höre noch den Schrei der Umstehenden -- der meine erstickte in
der Brust -- es war ja eines Haares Breite zwischen Tod und Leben! --
und wie Sie das Kind dann ruhig an die Säule hinstellten, aber ohne es
auch nur einmal zu küssen -- -- -- Sie hätten es am nächsten Tage,
vielleicht in der nächsten Stunde nicht wiedererkannt... Da zuckte
mir’s durch die Seele, +der kann+ dein Retter sein! -- Dann
gedacht’ ich der Kälte, mit der sie das dem Tod entrissene liebliche
Geschöpf hingestellt -- als wär’s ein Waarenbündel, -- den nun der
Eigenthümer wegtragen soll! Und eben +darum+, meint’ ich, konnten
+Sie+ es sein! Wie dann die Mutter, die ihr Kind in guter Obhut
geglaubt, herbeistürzte, -- sich zu Ihren Füßen warf, wendeten Sie sich
mit zornigem Auge ab und sagten: Sie sind nicht werth eine Mutter zu
sein! Dann fiel Ihr Blick, als Sie eben den Wagen bestiegen, auf mich
-- Sie sahen, wie ich den meinigen fest und lange auf Sie richtete,
voll Bewunderung Ihrer Entschlossenheit, -- mit dem Gedanken, +dieser
Mann wäre im Stande, auch dich von deinen Eisenschienen aufzuheben+‟
--

„Und dann kalt und ruhig wegzugehen -- -- der Weihrauch der
Bewunderung, die Mirrhe des Dankes, das Gold der echten, reinen
Freundschaft -- -- das sind die Gaben, die selbst der Welterlöser
erhielt, -- sollte ich unzufrieden sein? ich, der ich nichts gethan,
als vielleicht Ihre Geduld, Ihre Hoffnung auf ein gelobtes Land der
Zukunft gestärkt?‟

„Und ist das +Nichts+? -- ist’s denn nicht tausendmal mehr,
als +ich+ bieten konnte? Lebt’ ich nicht ohne Glauben an einen
Menschen, ohne einen Funken Hoffnung eines Glückes, -- und hab’ ich
Ihnen nicht Beides zu danken?‟

„Der Glaube an den Menschen mußte zerfallen, eben als Sie ihn in seiner
ganzen Menschlichkeit vor sich sahen -- -- die Hoffnung eines Glückes
aber sollen Sie so entschieden festhalten, als ich Sie nun verloren
habe.‟

„Und an +welches konnten+ Sie glauben -- --? Edmund, dürfen
+Sie+, die Hand auf Ihr Herz, von Täuschung, -- von Enttäuschung
sprechen? Als Kollmann, der in Frauenwang kein Auge von Ihnen
verwandte, Sie hier vorstellte, als er, -- mir unerklärlich, Ihnen
Alles mittheilte -- -- was Sie von mir nie erfahren hätten, als Sie
dann mit mir darüber sprachen und sagten, ich ruhe nun nicht eher,
als ich in meiner Waffensammlung den Dolch gefunden, der eine Kette
zerschneidet, von welcher kein göttliches und kein menschliches Gesetz
weiß -- da sah ich mit dem Blicke des Weibes in der ersten Stunde,
daß Sie +mich+ nicht -- -- wie jenes Kind hinstellen würden. Ich
bat Kollmann, Sie nicht wiederzubringen, -- vergebens. Ich erhielt
den Befehl mit Ihnen so liebenswürdig zu sein, wie mit allen Jenen,
-- -- deren er bedarf. Auch das sagte ich Ihnen, auf jede Gefahr von
seiner Seite hin. Und als der Augenblick kam, den ich fürchtete, als
Ihr Gefühl, -- wie ein heißer Quell aus Island, der das Felsenstück
wegschleudert, um sich zu befreien, in das lang unterdrückte Wort
ausbrach -- -- habe ich die Augen mit den Händen bedeckt --? habe
ich Sie mit Entsetzen über ein Unerhörtes verlassen? -- haben Sie
eine jener Frasen der fliehenden Koketterie vernommen -- ein „Mein
Herr, was berechtigt Sie --? Ich habe mich in Ihnen getäuscht --?‟
Oder ein ähnliches Nichts? -- -- Hat auch nur ein gepreßter Athemzug,
ein verwirrter Blick Ihnen etwas Anderes gesagt als das heilig wahre
Wort, das ich ruhig sprach: Wenn ich Sie liebte, so würd’ ich so
freudig Ja sagen, als ich mit Schmerz um Ihretwillen Nein sage -- --
so würde ich nicht einmal fragen, ob Sie mich wieder lieben! -- --
Ich wäre darum doch nicht ein Haarbreit von jener Linie gewichen,
die ich mir selbst gezogen, und Sie wären, wenn ich Sie liebte, ganz
so unglücklich gewesen, als Sie jetzt zu sein glauben. Es ist einmal
in den Sternen geschrieben, daß ein Mann keinen andern Preis seines
Handelns und Strebens für eine Frau kennt, als +sie selbst+. Wenn
von Enttäuschung die Rede sein kann, so bin ich es, Edmund, die das
Recht hat zu sagen, Sie haben verheißen und nicht gehalten.‟

-- -- Wenn ich sagte, ich habe überwunden -- erwiederte Edmund mit
sanftem aber festem Tone, so sagte ich damit, -- um Ihr eignes Bild zu
gebrauchen, das Felsstück ist auf den heißen Quell gedrückt -- preßt
ihn in’s Innerste zurück, -- -- Sie haben kein Ueberwallen mehr zu
fürchten. Meine Worte aber, es müsse klar werden, was wir einander
fortan sein können, sollen sagen: Bin +ich+ fortan derjenige,
in dessen Hand Sie die Lösung Ihres Schicksales +allein+ mit
unbedingtem Vertrauen legen wollen? -- Bin ich es, so sollen Sie die
Frau sein, für welche ein Mann, der sie unbegrenzt liebt, +so+
handelt, um jenes höllische Gewebe zu zerreißen, als wäre er ihr Freund
in +dem+ Sinne, den sie verlangt -- -- ohne irgend eine andere
Hoffnung. Bestehen Sie darauf, Ihr Geheimniß mit Korbach zu theilen, so
gebe ich ihm alle Mittel in die Hand, die sich mir, wie ich die Sache
verfolge, bieten werden, und behalte Nichts als das Bewußtsein, bis zum
jetzigen Augenblicke Ihr Vertrauen ungetheilt genossen zu haben. -- Mit
Korbach Hand in Hand gehe ich nicht. -- Unsere Wege führen auseinander.
Der meinige ins Weite zurück, nachdem ich einen hellen, leuchtenden
Mittelpunkt meines Lebens gefunden, der seine Kometenbahn in eine
abgeschlossene Sfäre verwandeln konnte, -- und den ich wieder verloren.
Wohin der seine? -- Ich kann den Lauf des tiefen, reinen Wassers nach
dem Meere nicht hemmen, Julie, aber ich grabe ihm auch nicht das Bette
dahin. -- Das verlangen Sie von Sembrick nicht. -- Verlangen Sie es um
Korbach’s willen nicht! -- Vergessen Sie nicht, daß er, um mit mir zu
wirken, Alles wissen muß, und wer verbürgt Ihnen, daß Korbach den Kampf
zwischen der Pflicht, für Sie zu schweigen, und jener, zu entdecken,
+so+ trägt wie ich?‟

„Daran habe ich nie gedacht -- Edmund, Sie glauben unmöglich, daß
Arnold einen Augenblick uneins mit sich sein kann‟ --

„Wie er +handeln+ werde, gewiß nicht; aber täuschen Sie sich
nicht über sein Pflichtgefühl. Er ist mit allen Banden, durch eine
hoffnungsreiche Zukunft an dieses Land gebunden, und kann über
das Bestehende, über die Forderung des Gesetzes nicht so leicht
hinwegsehen! Seine Ansicht, wenn ich ihn in den wenigen Minuten
durchschaut, -- dürfte jener nachgebildet sein, welche das Ideal
jedes jungen Mannes sein soll, -- er wird nicht wie +Max+ seinen
Friedland, seine Liebe opfern, -- aber er wird +empfinden+ wie
dieser, und in den schmerzlichsten Zwiespalt mit sich gerathen.‟

Julie schwieg betroffen -- sie legte die Hand auf’s Herz -- und sagte
nach einigen Minuten leise aber heftig: „Das entscheidet! -- das
allein. Sagen Sie nichts mehr davon -- -- Sie haben mir die Augen über
etwas geöffnet, was ich nicht geahnt. -- -- Und Sie! -- Sie haben von
der Last die sie trugen, geschwiegen, bis Sie dieselbe theilen sollten!
Das ist groß -- das ist wieder +der+ Edmund, zu dem ich wie zum
unbeweglichen Polarstern hinaufgeschaut! Sie geben sich mehr Mühe,
klein zu scheinen, als Andere groß!‟

„Und so bleibe ich denn am hohen kalten Himmel stehen, Julie, und wir
lassen Korbach auf der warmen Erde wandeln, ohne ihn mit der Kette
Ihres Geheimnisses zu umschlingen?‟

„Es soll so sein -- -- ich werde seinen Frieden nicht brechen!‟

„Und wie werden Sie gegen ihn widerrufen, was Sie im Briefe
aussprachen?‟

„Das überlassen Sie mir -- ich werde leicht Hände lösen, die sich nicht
berührt haben -- -- und die Ihre wird die eines treuen Freundes bleiben
wie zuvor?‟ --

„Ich werde wie ein solcher handeln. Und nun, Julie, -- da mir
Alles -- +Alles+ klar, sagen Sie mir, was Sie denn eigentlich
gedacht, beabsichtigt welchen Plan Sie im Aug’ gehabt, als Sie mir
+diesen+ Verbündeten sandten?‟

„Gedacht? -- Plan? -- Was ist denn, -- das Eine ausgenommen, daß ich
mir selbst treu bin und dem, was ich gut nenne, -- was +ist+
denn in mir, was nicht Eingebung des Moments wäre? Was berechne ich?
Eine Stunde lang sah ich Arnold, -- es fiel mir nicht ein, zu denken,
+wie+ er Ihnen beistehen könne -- ich mußte ihn senden, -- fassen
Sie denn nicht, daß ich diesen Augen vertrauen +mußte+? -- Ich
fragte mich ja selbst, warum, und da ich’s nicht weiß, ist es eben ein
Gegebenes, ein Gottgesendetes, wie alles Unerklärliche, das uns hebt
und besser macht! Ich konnte, nachdem ich mit ihm gesprochen, mir einen
Augenblick denken, daß es Nichts in der Welt gebe, was nicht vergeben
und gesühnt werden könne, und das hat mir wohlgethan. Sie sagten, wer
von ganzer Seele liebe, der könne auch von ganzer Seele hassen --
vielleicht bin ich des Ersteren nicht fähig -- denn ich kann mir nun
keinen Haß denken, selbst gegen den, der Alles gethan ihn zu verdienen,
welcher nicht in ein „Gott verzeih dir wie ich!‟ hinschmelzen würde,
wenn er mir auf dem Sterbebette, -- auf meinem oder seinem, die Hand
reichte. Und noch vor wenig Tagen hatte ich -- +Sie+ erschrecken
nicht vor dem Gedanken, aber +ich+ -- hatte ich zu Gott um Rache
gerufen, -- da oben -- an der Stelle selbst! -- Vor Arnold könnte ich
ein solches Gebet nicht laut aussprechen!‟

„Ich hoffe, Sie hatten in der letzten Zeit weniger zu leiden, da
Kollmann, wie ich weiß, selten hier war.‟

„Sie wußten --?‟

„Ich behalte den Freinhof stets im Auge, wenn Sie auch nicht von mir
hören.‟

„Thun Sie, was Sie um meinetwillen für gut finden. Kollmann war
vorgestern hier, eben als Arnold gekommen war. Er ließ mich rufen,
nachdem die Gesellschaft auseinandergegangen. -- Er lag im Bett,
rauchte seine Zigarre, -- ich saß neben dem Bette, im Nachtkleid,
-- das Fieber schüttelte mich. Er schwieg einige Zeit, -- hatte
die Augenlider gesenkt -- da sah ich wenigstens nicht, was mir das
Fürchterlichste ist. -- -- Sembrick -- haben Sie denn je einen
Menschen mit so weißen Augen gesehen? Es ist gräßlich, wenn er sie
aufschlägt und ich diese Augäpfel -- wie die eines Blinden -- nur
mit zwei schwarzen Punkten mitten, auf mich gerichtet sehe -- -- er
sieht Sie durch und durch, -- aber Sie können ihm nicht hineinsehen,
nicht durch die äußerste Hülle der Seele. -- Die schmalen, eiskalten
Züge, der lippenlose Mund -- das ist Alles nichts gegen diese Augen!
-- Endlich fragt’ er mich, wer im Freinhof -- ich nannte Alle, auch
Arnold -- er sagte: Ich erwartete seine Rückkehr von der Reise und
hätte ihn aufgesucht -- nun kommt er selbst, um so besser, -- so kann
Alles durch dich gehen. -- Ich fragte: Was hast du mit dem vor? -- Nur
Gutes, erwiederte er -- so freundlich lächelnd -- daß ich alle Mächte
des Himmels um Schutz für Arnold anrief. -- Und doch +hat+ er auch
schon Gutes durch mich gethan. Ich fragte, ob ich gehen dürfe, -- er
befahl mir, die Blauhorn durch ihren Mann dringend nach dem Freinhof zu
laden und entließ mich. Am Morgen hatte er noch eine Unterredung mit
Pater Bernhard und reiste ab. -- Ich konnte den ganzen Tag das Bett
nicht verlassen.‟

„Und so wird und muß ein Moment kommen, rief Sembrick mit Schmerz aus,
wo Ihre Kraft zusammenbricht, -- ich fürchte, früher, als ich oder wen
die Vorsehung erwählen wird, Hülfe bringen kann.‟

„Fürchten Sie das nicht, erwiederte Julie lebhaft, fast heiter. --
Sehen Sie meinen Arm an, ist er weniger rund? ist das übertriebene
Korallenroth meines Mundes verschwunden? Ich bin in einzelnen Stunden
viel elender, und Tage und Wochen viel weniger unglücklich als Sie
glauben. Oft fühl’ ich’s gar nicht.‟

„Ihre Abhängigkeit vom Momente, wie Sie’s nannten, ist in Ihrer Lage
ein Gottesgeschenk. Ich gedachte aber des Nervenfiebers, von dem Sie
mir erzählten.‟ --

„Das war bald nach dem ersten Sturme, und gerade damals war die
Sklavenkette leichter. Kollmann sagte: „Ich verlange von dir, daß du so
liebenswürdig, so reizend, so unwiderstehlich sein sollst, als du sein
kannst, gegen Alle, die ich dir bezeichne, dafür magst du es auch gegen
Jeden sein, den du selbst wählest, ich ziehe dir keine Schranken.‟ --
-- Ich bedurfte auch keiner; sie hätten Nichts verhindert, wenn ich von
Gott nicht so geschaffen wäre, daß ich nicht untergehen kann. Meine
Natur stößt nun einmal das Schlechte zurück.‟ --

„Das ist’s, was Ihnen die alleinseligmachende Clique nicht verzeiht
-- hörten Sie’s doch selbst, wie Einer davon zum Andern sagte: Sie
muß doch untergehen, -- sie hat keinen +Halt+, -- wenn sie noch
rein ist, so ist’s nicht die Tugend der Grundsätze, sondern jene
anmaßende, auf sich ruhende! -- -- und diese ist ihnen weit verhaßter
als selbst die Sünde. Diesen Menschen ist eine Frau welche fällt, dann
an dem Blumenstabe des Entsündigungs-Apparates hinaufkriecht und auf
den positiven Krücken weiterhinkt bis zum nächsten Falle, hundertmal
lieber, als eine, die das in ihren Augen unverzeihlichste Verbrechen
begeht, ihrer nicht zu bedürfen, und gut zu bleiben, weil sie eben
nicht anders kann und will!‟

„Ich war gefeiert, und das war ein zweites Vergehen. Ich konnte mich
dessen +freuen+; auch Sie waren in dem Irrthum, daß die Feuerräder
und farbigen Raketen, die ich in der Gesellschaft spielen ließ, nur
am Höllenfeuer des Schmerzes angezündet seien, welche eine heroische
Willenskraft in sprühende Bouquets verwandelte, ich +war+ aber
hundertmal das als was ich +erschien+, ein gefeiertes junges Weib,
das sich des Augenblickes freut.‟

„Für mich war immer Alles rein, Julie, wo die Welt trübe sah -- wenn
ich aber alles Willkürliche, alles Unberechenbare an Ihnen begreife, so
fasse ich das +Eine+ nicht, wie Sie hier -- so nahe jener Stelle,
nach welcher Kollmann drohend den Arm ausstreckt wie ein Wegweiser zur
Hölle, -- wohnen, -- auch nur eine Stunde frei athmen können; und doch
war der Freinhof +Ihr+ Gedanke!‟

„Und das glaubten Sie? weil Sie hörten, daß ich den Plan angegeben,
das Werk gefördert? +Er+ hat es gewollt, -- ein Nein gibt es
ja nicht. Er mochte denken, dieser Ort hält das Bild lebendig, vor
welchem wie vor dem Medusenschilde jeder Gedanke des Widerstandes
erstarrt. -- Vielleicht will er ihn auch überwachen. -- Und neben der
großen teuflischen Idee das kleine Gewimmel von klugen Berechnungen und
Vorahnungen, wie der Freinhof so herrlich allen Zwecken entsprechen
werde, wie da ganz anders auf Jeden gewirkt werden könne, jedes Wort
einen andern Klang habe, wenn es die Weiber beim Ton der Zither, die
Männer beim Male nach der Jagd vernehmen! -- daß ich hier frei athme?
wenn ich den Nächten der +ersten+ Woche nicht erlegen, so war es
gewiß, daß ich in der zweiten Ruhe fand, in der dritten die Besuchenden
empfing, wie Kollmann gebot. -- Ich bin eines stillen Hinliegens in
ewigem Schmerze nicht fähig. Daß aber die Thränen jener Stunden, wo ich
verzweifeln möchte, hinreichen werden, um das frohe Lachen der andern
zu verlöschen, wenn es als Sünde in mein Schuldbuch geschrieben wird,
das hoffe ich so gewiß, als ich mit Arnold an endliche Sühnung jeder
Schuld glaube.‟

„Vielleicht würde auch er fühlen, wenn ihm Ihr Schicksal enthüllt wäre,
daß es Lagen gibt, wo der Mensch erst dann vergibt, wenn Gottes Gericht
über den Schuldigen hereingebrochen, -- so wie Gott vergeben mag, wo
die Menschen gerichtet --!‟

„Edmund --!‟ rief Julie -- -- es war ein Aufschrei des Entsetzens --
ihr Blick eine Bitte um Erbarmen -- --

Er faßte ihre Hand und sprach bedeutungsvoll: „Vergebung! Julie! -- --
Noch sehe ich keinen Ausweg, kein Licht. -- Ich verlasse Sie, um nach
dem Ort zu reisen, wohin Sie nicht denken sollen ohne sich zu erinnern,
daß ich in einem +schwereren+ Kampfe gesiegt als der, dem ich
entgegengehe!‟

„Ich habe Gott darum gebeten, und er hat mich erhört‟ --

„Er wird auch Ihr zweites Gebet hören! -- in wenig Tagen bringe ich
Ihnen Nachricht.‟

-- -- Er schied, und Julie las in seinem letzten Blick voll Schmerz und
Liebe, daß Gott ihr Gebet nicht erhört habe. Das war noch nicht die
hohe, ruhige Flamme, die aus dem Auge des Siegers leuchtet -- es war
nur Ergebung, -- nicht Erhebung.

                           *               *
                                   *

Sembrick kehrte von der Reise, welche zum Zweck hatte gewisse
Verhältnisse an einem Orte, wohin wir ihm später folgen werden, zu
erkunden, am vierten Tage seiner Verheißung gemäß, zurück.

Mit sichtlicher Betroffenheit vernahm er, daß Kollmann mit Julie den
Tag zuvor den Freinhof verlassen. Es war einiges leichte Reisegepäcke
mitgenommen worden. -- Das Wohin wußte Niemand.

Vergeblich sann Edmund nach. Was Kollmann begann, wurde selten klar,
ehe es durchgeführt war. Er fragte nach Knorr; es war möglich, daß
dieser mehr wußte als die Diener.

Man wies ihm dessen Wohnung, welche übrigens vom ganzen Thalgrunde
aus sichtbar war. Hart am Ende des Parks, der den Hof umgibt, erhebt
sich eine steile, kegelförmige Anhöhe, mit Fichten rings bewachsen,
auf deren Gipfel altes Gemäuer steht: die Ruine einer Kapelle und
eines Gebäudes, welches einige Mönche vor Jahrhunderten bewohnt haben
mögen. Kurze Zeit vor Erbauung des Freinhofes hatte Knorr, auf dessen
Vergangenheit wir später zurückkommen werden, den Waldkegel sammt
der Ruine von der Grundherrschaft, dem Kloster St. Martin angekauft,
das Gebäude so weit herstellen lassen, daß es nun einige freundliche
Wohnzimmer und eine Küche enthielt, und sich mit einer alten Bäuerin,
welche seinen Haushalt besorgte, darin festgesetzt und gegen Alles
behauptet, was, wie wir sogleich hören werden, aufgeboten wurde, um ihn
zu vertreiben. Der übrige Theil der Ruine blieb in dem Zustande, worin
er sie gefunden.

Als Sembrick den Waldpfad hinanstieg, hörte er Schüsse in kurzen
regelmäßigen Zwischenräumen und fand Knorr auf dem kleinen Plateau
vor seiner Wohnung beschäftigt, aus einem achtläufigen Revolver nach
einem, die Spuren zahlloser Kugeln weisenden, Baumstamme zu feuern, auf
welchem mit Kreide Buchstaben, Kreise und sonstige Figuren gezeichnet
waren. Auf der Bank vor der Hausthüre lag ein ganzes Arsenal von vier-,
sechs- und achtläufigen Revolvers nebst Kugeln u. s. w.

„Gegen wen, lieber Knorr -- rief der Baron -- vertheidigen Sie denn Ihr
Raubnest mit einem so mörderischen Feuer?‟

„Gott zum Gruß, verehrter Baron, man muß sich auf dieser Welt voll
ewigen Friedens stets in der Verfassung erhalten, nöthigenfalls ein
Licht auszuschießen, brenne es auf einer Millykerze oder in einem
Kopfe!‟

„Lassen Sie einmal sehen!‟ erwiderte Edmund, dem es darum zu thun war,
Knorr näher kennen zu lernen, den er bis dahin wenig beachtet hatte,
aber nach Reilands Mittheilungen nun nicht für unbedeutend hielt. „Ich
bin auch keiner der schlechtesten Schützen!‟

„Ich bitte anzufangen! Alle sind geladen.‟ Sembrick versandte mit
Meisterhand Kugel auf Kugel nach den Zielen, Knorr aber schoß fast
jedesmal in das Loch, welches jene des Barons gebohrt, welcher sich
endlich für überwunden erklären mußte.

„Nun den letzten Schuß!‟ sagte Knorr. -- „Sehen Sie, der geht auf den
schwarzen Stummel da unten, mit den zwei weißen Augen von Kreide, da
rufe ich immer hinab: Gute Nacht, Nachbar Kollmann, und jage ihm eine
Kugel in die Rinde.‟

„Eine schöne freundnachbarliche Gesinnung! -- rief lachend der Baron,
-- Sie machten ein Gesicht dazu, daß ich kaum bezweifle, Sie möchten
alles Ernstes den Abendgruß hinabsenden, wenn’s gut anginge.‟

„Von Herzen gern! aber es würde vor der Hand zu Nichts führen.
Uebrigens sind Sie herausgekommen, um zu fragen, wohin die Nachbarn
gereist, und ich bedaure nicht mehr zu wissen, als der Stummel dort.
Sie könnten mich aber wenigstens über einiges Andere ausholen!‟

Sembrick ging in Knorrs Stil und Idee ein und entgegnete: „Das hatte
ich vor, und nun möchte ich Ihnen vor Allem auf den Zahn fühlen, warum
Sie Ihren Nachbar, in dessen Hause ich Sie doch traf, ~in effigie~
erschießen, mit dem frommen Hintergedanken, es wirklich zu thun?‟

Statt der Antwort führte Knorr den Baron um das Haus herum in die
Ruine, die hölzerne Stiege hinan, welche die vorige steinerne
im Innern des zur Hälfte eingestürzten Thürmchens ersetzte, von
dessen Höhe man die Rundsicht über das Thal genoß, und sagte, über
die Gegend hinzeigend: „Länderdurst, Herr Baron, das Fantom der
Universalmonarchie, welches meinen Nachbar hetzt, ist jener Grund
unseres Haders, von dem sich sprechen läßt. Ein anderer, triftigerer
liegt freilich vor, davon habe ich aber nicht vor, zu reden. Sehen Sie
um sich! Alles ist sein Gebiet. Bloß mein Fichtenkegel und meine Burg
stecken ihm wie ein Pfahl im Fleisch, daß er sich nicht arrondiren
kann. Zuerst bot er mir den dreifachen, dann den sechsfachen Preis für
den alten Steinhaufen und die Paar Stämme. Ich bin aber kein Fürst
Hohenzollern und trete meine Souverainität um keine preußischen, noch
andere Thaler ab. Da sich aber in der Gegend die Ansicht herausgebildet
hatte, ich sei halb oder dreiviertels verrückt, so überreichte er
dem Landesgericht eine gediegene Abhandlung über meine Narrheit, um
mich unter Kuratel zu bringen und dem Kurator mein Land abzukaufen.
Ich wurde von den Gerichtsräthen und einem Doktor scharf auf meinen
Verstand inquirirt, und es fand sich gerade so viel vor, daß der
Nachbar abgewiesen wurde. Nun bot er mir einen Friedenstraktat, den
Frau Julie unterhandelte. Seitdem sind wir die besten Freunde, wie
Oesterreich und Piemont.‟

„Aber was bewog Sie denn, um dieses höchst romantischen, aber eben so
uncomfortablen Aufenthalts willen einen solchen Vernichtungskampf zu
bestehen?‟

„Es ist sonst kein Platz im Thale, da Alles ihm gehört, und ich muß die
Gegend bewachen, wie ein Bulldog, denn es liegt irgendwo ein Schatz
darin, der gehoben werden muß.‟

Es schien Sembrick, daß nun wirklich eine Saite klinge, welche nicht
nach der Stimmgabel des gesunden Menschenverstandes gestimmt sei. Er
erwiderte: „Da haben Sie vollkommen Recht, und Sie werden ihn auch
finden und heben, wenn Sie genug Geduld und Ausdauer besitzen.‟

„Sie gehen geschickt auf meine fixe Idee ein, Herr Baron, aber es ist
bloß bildlich zu nehmen. -- Sie finden es hier nicht comfortable, aber
glauben Sie mir, es ist auf meinem Thurm gemüthlicher, als da unten im
Freinhof.‟

„Wenigstens gegen einen Handstreich sind Sie mit Ihrer Artillerie und
diesen zwei ungeheuren Hunden gesichert.‟

„Hinter dem Hause sind noch zwei. Es sind drei hohe Tenore und ein
Sopran. Wir fünf zusammen bringen manchmal dem Freund und Nachbar unten
ein Ständchen. Wenn der Vollmond über dem Wetterstein steht und die
leichten Nebel auf- und abkriechen, da fangen meine vier Neufoundländer
alle zu heulen an, und ich begleite sie mit dem Posthorn und knattere
mit den Revolvers dazwischen. Herr Baron, -- -- dem Nachbar klingt das
Geheul meiner Hunde, als ob vier Teufel ein langgezogenes: Du -- --
Schuft -- --! hinausbrüllten! Ich weiß das. Die rechten Teufelsnächte
sind bei uns nicht die schwarzen, sondern eine oder die andere helle,
die die ganze weiße zarte Nebelsippschaft aus den Felsenkammern da
drüben in den Mondschein herauslockt. Wir Beide sind aufgeklärte Männer
und glauben an keine Geister. Aber meine Hunde sind anderer Ansicht.
Nun hat mir das Bezirksamt das Schießen und Hornblasen nach neun Uhr
verboten, und seitdem arbeitet bloß das Vokalquartett.‟

„Sie werden mir glauben, daß mir die Erscheinung Kollmanns so wenig
simpathisch ist, wie Ihnen, allein auf die zwei Worte des Textes, den
Sie der Melodie Ihrer Hunde unterlegen, ließe sich schwer ein Verfahren
gründen; somit muß man eben durch freundschaftliche Theilnahme das,
wie es scheint, nicht immer heitere, Loos dieser Frau zu erleichtern
suchen.‟

Das Gesicht Knorrs nahm einen sehr ernsten Ausdruck an. „Herr Baron,‟
sagte er, „ich habe das Vorhandensein meines Verstandes vor Gericht
erwiesen und ein günstiges Gutachten in meinem Kasten. Auf Grundlage
desselben erkläre ich Ihnen, daß Sie mich jetzt über Etwas sondiren,
wovon Sie mehr wissen, als ich. Wenn ich aber einmal mehr weiß, als
Sie, so werde ich nicht erst warten, bis Sie heraufkommen.‟

Sembrick wollte mit Knorr, über dessen Farbe und Gesinnung er nun im
Reinen war, auf gutem Fuße bleiben, und sagte, dessen geänderten Ton
nicht beachtend: „Wir verstehen uns, -- man muß eben Alles der Zukunft
überlassen, ich bitte Sie nur, der Frau Julie bei ihrer Rückkehr zu
sagen, daß ich +dort+ war, das Terrain geprüft habe und nicht ohne
Hoffnung zurückgekommen; mehr könnte ich auch ihr selbst nicht sagen;
für +jetzt+ sei es aber unmöglich, Etwas zu thun.‟

-- -- Vielleicht war im tiefsten Grunde der Seele des „Siegers über
sich selbst‟ ein Atom von Befriedigung über diese Unmöglichkeit. Er
hatte als Kavalier, als Mann von Ehre die Stellung angenommen, in
welche ihn die letzte Unterredung mit Julie zurückdrängte. Aber
durch die Bande, die das Wort trug, war das Gefühl nicht gebunden.
Er war keineswegs über die Jahre hinaus, wo Gefühle ihre volle
Herrschaft behaupten, -- wenn es überhaupt Jahre gibt, die ein solches
Hinaussein bedingen, -- aber sicher über jene, wo man sich über ihre
Namen täuscht. Wenn er jedoch klar genug über sich selbst war, eine
+Leidenschaft+ nicht +Liebe+ zu nennen, so war dieß zwar
hinreichend, seine edle Natur zum Kampfe gegen dieselbe aufzufordern,
-- aber noch nicht, ihn heute als Sieger vom Freinhofe scheiden zu
lassen.

Mit einem Ausdrucke, welcher der Abglanz der innern Fehde war, sah er
Arnold nach, als er diesen, wie wir erzählt, auf seiner Fahrt nach
Korbach im Bahnhofe zu Pottenbach traf, wo er den Blick nach dem Felsen
auf der Höhe, den Herzensgruß nach dem Freinhofe sandte.

Sembrick war zu ernst gestimmt, um darüber zu lächeln, daß der Gruß
nach dem leeren Schweizerhause hinüberflog.



Der Prior von Sankt Martin.


Aber freundlich mochte der alte Berggeist, wenn er etwa in jener Stunde
von dem die Straße hoch überragenden Felsengipfel der Föhrleiten
sein Gebiet überschaute, gelächelt haben bei jenem Blicke Arnolds.
+Ihm+ hat er Kühlung in labenden Lüften nachgesendet auf seiner
heißen Fahrt. -- Und sicherlich eine Hagelwolke einem +Andern+,
der fast zur selben Stunde nach der Höhe hinaufsieht -- und +auch+
des Freinhofs gedenkt, -- und auch einen Gruß hinübersendet, -- aber
nicht aus treuem Herzen und +blauen+ Augen an die reizende Julie,
sondern aus einer falschen Seele und +pechschwarzen+ Augen an
den Gebieter derselben, den ihm gleichgesinnten und geistesverwandten
Kollmann.

Es ist Pater Bernhard, der Prior von Sankt Martin, den sein Weg nach
dem Stifte, wohin er sich von der Residenz begibt, nahe am Freinhofe
vorüberführt. Wir eilen ihm nach dem Schauplatze seiner gegenwärtigen
Thätigkeit voran, um seine vergangene zu beleuchten.

Das Stift liegt im Gebirge, fünf bis sechs Stunden von Korbach, etwa
halb so weit vom Freinhofe, ein Dreieck mit diesen beiden Punkten
bildend. Es gehört einem Orden, welcher grundsätzlich seine Wohnungen
in Thälern baute, so wie andere auf beherrschenden Höhen.

In seiner abgeschiedenen Lage in einem weiten, tiefen Thale zwischen
den Ausläufern des Hochgebirges, bisher nicht berührt von den Tendenzen
der Zeit, hatte sich das Kloster bis zu den Tagen unserer Begebenheit
begnügt, seine geistliche und weltliche Mission von der realistischen,
soliden Seite aufzufassen, ohne sich in Spekulazion, weder in
transzendentem noch pekuniärem Sinne, einzulassen.

In weltlicher Beziehung kehrten seine Kühe, Ochsen und Schweine mit
Medaillen behangen von den Viehausstellungen zurück, die Stämme seiner
Waldungen wurden zu den profansten Bauwerken der gottlosen Industrie um
schweres Geld gekauft, auf seinen Feldern schienen die sieben fetten
Jahre Egiptens in Permanenz erklärt.

Der Prälat hatte, während Viele seiner Standesgenossen sich an
Akziengesellschaften betheiligten, ja selbst durch vertraute Hände
in Fonds zu operiren versuchten, die bedeutenden Geldkräfte seines
Klosters auf Bodenkultur verwendet, jede Verbesserung und praktisch
bewährte Neuerung auf seinem Gebiete durchgeführt, ohne Opfer zu
scheuen, aber auch ohne den Zweck zu erreichen, den er nächst dem
Gedeihen des Klosters im Auge hatte, nämlich die Bauern zur Nachfolge
zu bewegen. -- Sie schrieben in bequemer Verstocktheit den Wohlstand
der Klosterwirthschaft, im Gegensatze zu ihren eignen magern Kühen
und Feldern, lieber einem besondern Schutze des Himmels zu, als ihrer
eigenen Faulheit und Indolenz.

In geistlicher Hinsicht beschränkte sich das Kloster St. Martin
auf die unteren, sinnenfälligen Funkzionen, die grobe Arbeit an
der Kultusmaschine. Es hatte ein gut organisirtes, lebhaftes
Wallfahrtswesen, führte ein reiches Lager von Rosenkränzen und
Heiligenporträts auf Hausenblase und auf Spitzenpapier und Goldgrund,
-- worunter namentlich ein St. Martin, seines aufsteigenden Schimmels
und carminrothen Mantels halber, starken Absatz fand, -- und besaß ein
in diskreten Zwischenräumen wirksames Mirakelbild.

Die jungen Kleriker wurden zu tüchtigen Oekonomen, und, in Betreff der
Seelsorge, zu Leuten herangebildet, welche zwar nicht mit dem feinen
hochkirchlichen Fleuret zu fechten, aber mit den Schwefelstangen und
Pechkränzen, welche die alte theologische Rüstkammer darbot, umzugehen
wußten. -- Die Männer, mit welchen das Kloster die vielen von ihm
abhängigen Pfarren besetzte, gehörten fast Alle zu jenem zähen, rothen,
kräftigen Schlage von Landgeistlichen, welche mit nie ermüdendem
Pflichtgefühl die Speise des Trostes in der Nacht Stunden weit durch
den Schnee in die Hütte des Holzknechtes tragen, -- dafür aber auch
keine „Narren ihr Lebelang‟ sind. Sondern -- sie halten Weib, Wein
und Gesang -- statt des letzteren häufig Blas- und Streichinstrumente
-- für Gottesgaben, deren letztere die Kirche überhaupt gestattet,
die erstere aber, so zu sagen, nur auf erlaubtem Wege verboten, auf
verbotenem aber stillschweigend erlaubt habe, -- in welcher Beziehung
auch das natürliche, gesunde Urtheil der Gemeinde stets ziemlich
nachsichtig gefunden wird, wenn der Geistliche sonst seine Pflicht
gegen sie erfüllt.

Ein einziger Posten erforderte in neuerer Zeit einen höher gebildeten,
taktvollen, aufgeklärten Priester, einen Mann von anderer Befähigung,
als welche für die Bauerndörfer ausreichte. Dieß war das Korbachthal.
Der kluge und wohldenkende Prälat hatte den einzigen hiezu vollkommen
Geeigneten in der Person des bereits erwähnten Pfarrers Namens
+Valentin+ ausersehen.

Die Stürme, welche im Jahre 1848 in den Ebenen wütheten, brachen
sich an den Bergen, und der einzige Windstoß, welcher nach St.
Martin hinüberwehte, war eine halbe Kompagnie Studenten, welche
auf requirirten Wagen angefahren kamen, das Kloster für aufgehoben
erklärten, an die Thore „Nazionaleigenthum‟ anschrieben, und wieder
abfuhren, nachdem sie von den Geistlichen gut bewirthet und von den
Bauern mit Erschlagen bedroht worden waren. --

Der Prälat begriff seine Zeit, und fürchtete für den materiellen
Bestand seines Stiftes Nichts von den Ideen des Fortschrittes, gegen
deren geistige Wirkungen der Zustand der Bewohner und Umwohner
hinreichende Bürgschaft bot, und deren etwaigen gewaltsamen
Kundgebungen die Regierung mit dem Bajonette und der Bauer
mit dem Dreschflegel entgegentrat. Er fürchtete die Ideen des
+Rückschrittes+. Sie schienen ihm +allein+ gefährlich für die
Ruhe, das Bestehen und Gedeihen dieses behaglichen, gesunden Körpers,
der ein überlebtes Prinzip mit einer noch für ein halbes Jahrhundert
ausreichenden Lebenskraft repräsentiren konnte, wenn er in seinem
Organismus nicht gestört wurde. --

Er las das von der Regierung abgeschlossene Konkordat gleich so vielen
Helldenkenden seines Standes mit dem Vorgefühle der schlimmsten
Folgen, und die höchste kirchliche Gewalt machte ihm den Eindruck jenes
Verstorbenen zu Edimburg, auf dessen Grabstein die Worte stehen: „Ich
war gesund, wollte noch gesünder sein, nahm Medizin und starb.‟ --

„Wir wollen es besser haben als gut, -- sagte er, und werden es
schlechter haben.‟ --

Als einige Zeit hierauf ein Besuch des Erzbischofs, mit welchem er
bisher auf freundlichem Fuße gestanden, erfolgte und dieser nach
vielen Fragen über die Zustände des Klosters die Wiedereinführung
der alten, strengen, seit einem Jahrhundert außer Uebung gekommenen
Ordensregel verkündigte, trat er ihm mit Energie entgegen und setzte
das Unangemessene und Nachtheilige einer solchen Maßregel zuerst
mündlich, und später in einer schriftlichen Eingabe auseinander.
Nach wenigen Tagen erschien eine im gregorianischen Stile gehaltene,
niederschmetternde Zurechtweisung, welche das Gefühl des biedern
Prälaten, der durch fünfundzwanzig Jahre dem Stifte zur Zufriedenheit
seiner Untergebenen vorgestanden, so verletzte, daß er in eine schwere
Krankheit verfiel, von welcher er sich nicht wieder erholte.

Pater Bernhard übernahm nun als Prior die faktische Leitung und stellte
sich an die Spitze der sehr kleinen Partei im Kloster, welche sich
dem Konkordat mit allen seinen Konsequenzen anschloß, und aus den
wenigen Ehrgeizigen bestand, die durch ihre, mit jener der Mehrheit
kontrastirende Haltung die Gunst des Erzbischofs zu gewinnen suchten,
dessen Vertrauen der Prior nun in hohem Grade besaß.

Dieser war vor Jahren mit Bewilligung des Prälaten aus dem Kloster,
und als Erzieher in das Haus des Fürsten Leuchtendorf getreten, dessen
Günther bei Aufzählung der Freinhof-Gesellschaft erwähnt hatte, als er
zwei dort auf Besuch anwesende Fräulein als seine Töchter bezeichnete.
Er eignete sich einen Grad von wissenschaftlicher und Weltbildung
an, welche ihn vor seinen Mitbrüdern auszeichnete, die von seinen
vielversprechenden Mittheilungen bestochen, ihn zum Prior wählten, als
dessen Stelle erledigt worden.

Pater Bernhard kehrte als solcher ins Kloster zurück und sein nächstes
Ziel war nun der Krummstab des infulirten Prälaten.

Seine Stellung war eine schwierige. Starb der Prälat, so wurde seine
Stelle durch Wahl besetzt und diese Wahl fand durch Stimmenmehrheit
statt. Durch sein Auftreten für den Erzbischof hatte er aber alle
Popularität verloren.

Er segelte mit vieler Geschicklichkeit durch die Klippen. Nachdem
er sich zuerst die Gunst seines Beschützers gesichert, indem er
in kräftigen, beredten Worten den Geistlichen die Nothwendigkeit
auseinandersetzte, sich den Bestimmungen desselben zu fügen,
bearbeitete er Jeden einzeln und machte ihm begreiflich, daß in der
+Ausführung+ dieser Bestimmungen alle erdenklichen Erleichterungen
eintreten könnten, wenn ein Mann auf dem Prälatenstuhle säße, der ein
Auge zudrücke. Allerdings hatten die Brüder dieses Augezudrücken von
Jedem aus ihnen so sicher und sicherer zu erwarten als von ihm; wählten
sie aber einen Andern, so blieb seine Feindschaft und jeden Augenblick
Denunziazion beim Erzbischofe zu fürchten.

Er brachte es auf diesem Wege durch Furcht und Hoffnungen dahin, daß
er gegenwärtig mit Sicherheit auf eine Majorität von drei Viertheilen
rechnen konnte.

Sein nächstes Ziel schien erreicht und er dachte bereits über dasselbe
hinaus.

Dieser Mann baute die Schlösser seiner Zukunft so, daß wenn das
Nächste unter Dach gebracht, ein zweites in halber Höhe dastand und
zu einem dritten bereits die Grundfesten gelegt wurden. Er war in
seinem fünfunddreißigsten Jahre und hatte keineswegs vor, weitere
fünfunddreißig Jahre als Muster-Oekonom und behaglich friedlicher
Oberhirt des Waldklosters zu verleben. Wenn er jetzt schon in
seinen Gedanken über den noch von einem Andern besetzten, erst zu
besteigenden Prälatenstuhl hinausflog nach einem erzbischöflichen, so
ist es natürlich, daß er gegen die Abendsonne seines Lebens keinen
andern Schutz träumte, als den Schatten der breiten Krempe eines
Kardinalshutes.

Der Erzbischof, ein Menschenkenner wie wenige, wußte den Mann nach
seiner Brauchbarkeit zu würdigen, ohne ihn zu überschätzen. Er hielt
ihn für fähig, auf dem Schlachtfelde der streitenden Kirche ein
Armeekorps kühn und klug zu kommandiren, nicht aber in den geheimen
Berathungen am grünen Tische des hohen kirchlichen Generalstabes
mitzustimmen. Er durchschaute seine Pläne, vielleicht seinen
Gedankenflug bis zum runden Hute, er sah aber auch das Bleigewicht,
welches nach seiner Ansicht diesen Flug hemmte.

Dieß Gewicht war die +Eitelkeit+ des Priors, die ihn hinderte
+vollständig+ im +Prinzip aufzugehen+. Er konnte sich die
kleine Befriedigung nicht versagen, seinen inneren freieren Standpunkt
bei gewissen Gelegenheiten gegen Solche zur Schau zu tragen, welche er
auf dem gleichen vermuthete, um intelligenten Männern gegenüber das
~prestige~ der eignen Intelligenz zu wahren. In keinem Stande ist
aber so unbedingt wie in dem seinigen ein gegenseitiges Zugeben des
Unglaubens an gewisse Satzungen verboten: der Aspirant auf eine hohe
Stufe in der Hierarchie darf mit sich allein, in seinen vier Wänden,
vor seinem Spiegel nicht anders sprechen und erscheinen als vor dem
Fremden. Zwei Kirchenfürsten mögen ihren beiderseitigen Standpunkt noch
so klar erkennen: sie werden nie, nicht im vertraulichsten Gespräche,
die Form der Ueberzeugung ablegen. -- Pater Bernhard ließ so gern ein
„wir verstehen uns‟ durchblicken, -- er war Parvenü, indem er sich
gern als Eingeweihten gab, der vor einem andern Eingeweihten die Maske
lüften dürfe.

Vielleicht würde der Prior diese Schwäche ablegen, wenn er erst die
rechte, wirkliche Höhe erklommen. Jedenfalls mußte dem Erzbischof,
der die Zügel in seiner Diözese straff anzuziehen beschlossen hatte,
ein Kopf und eine Hand wie die des Pater Bernhard in einem Zeitpunkte
erwünscht sein, wo das Kloster St. Martin durch die Verhältnisse in
Korbach besondere Bedeutung gewann.

Die protestantische Kolonie war von einer kleinen Niederlassung von
sechs oder acht Familien im Lauf eines Jahres durch Einwanderung auf
mehr als 300 Seelen angewachsen. Zwischen den Arbeitern der beiden
Konfessionen bestand ein ungetrübt freundliches Einvernehmen. Die Wahl
der ins Land gezogenen Protestanten war durchgehends auf sittliche,
fleißige, verträgliche Leute gefallen, welche sich gegen die Katholiken
so zuvorkommend benahmen, daß die beiden Seelsorger in ihrem Bestreben,
die Eintracht zu erhalten, das leichteste Spiel hatten.

Dieses Hand in Hand Gehen konnte nach der Ueberzeugung des Erzbischofs
nur zum Nachtheile des Katholizismus ausschlagen.

Der sogenannte „aufgeklärte Katholik‟ der gebildeten Stände -- eine
Sekte, welche die Kirche nun einmal dulden muß, und welche, wenn nicht
mit+wiegt+, wenigstens mit+zählt+ -- wird sich im Verkehr
mit dem gebildeten Protestanten vor dem „Ansteckungsstoffe‟ bewahren:
es ist wenigstens so leicht keine Abtrünnigkeit zu fürchten, da die
Anschauung nahezu die gleiche ist, und, Ausnahmsfälle abgerechnet,
Jeder aus Gefühls- oder Konvenienzgründen seine Form beibehält.

Nicht so der gemeine Mann, -- der Arbeiter. Ist er einmal in
beständigem Verkehre mit den Bekennern der andern Konfession auf den
Punkt der Reflexion gelangt, wo er mehr als +einen+ Weg nach jenem
Himmel für möglich hält, der ihn für die zehn täglichen Arbeitsstunden
seines Erdenlebens entschädigen soll, so wird es nur eines lockenden
materiellen Anstoßes bedürfen und der Schritt hinüber ist geschehen.

Und an eine solche Mehrheit der Wege lernten die katholischen Arbeiter
glauben, wenn sie das Wort der Duldung aus dem Munde des eigenen
Priesters vernahmen, und an ihren Kameraden jene Redlichkeit und
Zufriedenheit im Leben, jenes ruhige Gottvertrauen im Sterben sahen,
welches eben die Wirkung des echten der drei Ringe Nathans.

Als die Nachricht von dem abgeschlossenen Konkordate nach Korbach kam,
wurde sie von den Protestanten mit großer Bestürzung aufgenommen. Der
alte Korbach erklärte ihnen, daß sie nichts zu besorgen hätten, -- er
werde sie kräftiger unterstützen als bisher, -- ihr Bethaus könne man
nicht sperren, ihren eigenen Friedhof hätten sie ohnedem, und was die
gemischten Ehen betreffe, so müsse nun einmal in Zukunft ein Theil
dem andern nachgeben, -- sie würden sammt ihren Kindern selig werden,
ob sie vom Pfarrer oder vom Pastor getraut seien. Schwerer waren die
Katholiken zu beschwichtigen. Als sie von Beichtzwang, Kirchenstrafen
u. drgl. hörten, erklärte eine große Anzahl, daß sie beim ersten
Versuche einer gewaltsamen Durchführung augenblicklich zum Pastor gehen
und sich „lutherisch machen lassen‟ wollten. Pfarrer Valentin beruhigte
sie mit der auf eigene Gefahr gegebenen Versicherung, es seien dieß
Uebertreibungen von Solchen, die es schlecht mit der Kirche meinten.
-- Die Gemüther beruhigten sich, die schlimmsten Befürchtungen trafen
nicht ein, da mehrere der aufreizendsten Verfügungen des Konkordats auf
dem Papiere blieben. --

Man hatte in der Hauptstadt davon zu sprechen angefangen. Die frommen
Zirkel, deren Mittelpunkt Prinzessin Marie, hatten bereits einen
Kreuzzug gegen Korbach gepredigt, die Oberhofmeisterin Gräfin Merfey
Bernhard im Leuchtendorf’schen Salon gefragt, ob denn sein Prälat
~les bras croisés~ dem Unwesen zusehen werde -- und er hatte
geantwortet, der kranke Herr sei unzurechnungsfähig, ein energischer
Hirt würde die Herde bald von räudigen Schafen reinigen.

Nun kam die glänzende Gabe zum Kirchenbau; die Prinzessin hielt sich an
die Thatsache in der offiziellen Zeitung und hielt den alten Korbach
für einen Bekehrten.

In diesem unentschiedenen Zustande waren die Dinge bei Bernhard’s
Wiedereintritt ins Kloster, und er fand ihn für seine Pläne höchst
ungelegen.

An seiner Wahl zum Abte nicht mehr zweifelnd hatte er vor, den Antritt
des hohen Amtes durch einen großen, weithin glänzenden ~coup
d’état~ zu bezeichnen. -- Der Thron von St. Martin sollte jetzt
erst aufgerichtet werden, eine neue Aera für das Stift beginnen.
Nicht mehr die grobe Arbeit an der Kultusmaschine, das Segnen der
Wallfahrter, und ebensowenig die Oekonomie, die Anwendung der neuesten
Mästungs- und Düngungsmethoden sollte die Mission des Prälaten des
Waldklosters sein, sondern er mußte Sitz und Stimme in der Konferenz
der hohen kirchlichen Diplomatie haben, -- römisch-katholischer
Staatsmann werden.

Und hierzu war ein konkordatgemäßer Eclat erforderlich, und ein
schöneres Feld nicht denkbar als die Korbacher Frage. -- Mit der Mine,
welche dort den Protestantismus in die Luft sprengte, flog Pater
Bernhard zugleich in die Sonnennähe der zufriedengestellten höchsten
Hierarchie. Nun herrschte aber dort tiefer Friede, und um ihn zu
brechen, bedurfte es eines ~casus belli~.

Inzwischen verschlimmerte sich der Zustand des Prälaten, die Aerzte
gaben ihm nur noch Tage. Die Zeit drängte, einen Operazionsplan zu
fassen. Es fehlte dem Prior noch immer das gewisse +Etwas+, die
+Handhabe+.

Er kannte einen einzigen Mann, mit dem er sich zu berathen gedachte: --
Kollmann.

Als dieser seinen Grundbesitz am See, mit Ausnahme des von Knorr
vorweg okkupirten Fichtenkegels, vom Stifte ankaufte, war Bernhard
während der betreffenden Unterhandlung mit ihm öfter in Berührung
gekommen. Sie hatten einander beobachtet und insofern ein verwandtes
Element gefunden, als jeder in dem Andern einen Mann erkannte, der weit
aussehende Pläne verfolgte.

Während aber Kollmann durch die glänzenden schwarzen Granaten, die
unter den dichten Brauen des Priors saßen, diesen bis auf den Grund
durchblickte, sah Bernhard durch das trübe Milchglas der sogenannten
weißen Augen nicht tiefer als jeder Andere. Kollmann, der jedes Wort,
das er für nothwendig hielt, um seinen Gedanken zu verbergen, in einer
Weise sprach, als kehre er das Innerste der Seele heraus, hatte das
Vertrauen Bernhard’s gewonnen, indem er ihm sagte: „Ich kann keine
schönen Frasen machen, und sage Ihnen geradezu, daß es unverzeihlich
und unverantwortlich ist, daß ein Mann, in dem ich den künftigen
Fürst-Erzbischof sehe, aus Lauheit und Mangel an Selbstvertrauen die
Hände in den Schoß legt, statt die Zügel zu ergreifen.‟

Eine feine Schmeichelei hätte den Prior vielleicht stutzig gemacht.
Die ganz plumpe hielt er für keine. Nachdem er sich ziemlich weit
gegen ihn entwickelt, trat Kollmann in sein Schweigen und seine
Unsichtbarkeit zurück. Bernhard gedachte nun seiner Worte: „Sie werden
lange suchen, bis Sie einen Mann finden, der Sie versteht; wenn Sie des
Suchens satt, werden Sie zu mir kommen und finden, was Sie brauchen.‟

Nun suchte er ihn auf, -- sprach Anfangs reservirt, im Tone des
Ueberzeugten, von Umtrieben der Feinde des Glaubens in Korbach, --
innerem Berufe, kräftig einzugreifen. Kollmann erwiederte: „Sie führen
die Sprache eines Missionärs, nicht eines künftigen Kirchenhauptes.‟ --
Der Prior rückte weiter heraus, bis Jener merkte, daß es sich um den
Mechanismus handle, den man in Korbach spielen lassen wollte, und über
welchen er offenbar nicht im Reinen war. Endlich sagte er: „Ich werde
Ihre Sache machen. Sie fällt mit einer der meinigen zusammen. Beehren
Sie mich in drei Tagen im Freinhofe.‟

Der Prior schied mit dem unangenehmen Gefühle einer verlornen
Schachpartie, wenn man sich für den Meister hält. „Beehren Sie mich
in drei Tagen,‟ war eben nicht die Sprache eines „+Werkzeuges+.‟
-- Auch hatte er gegen Kollmann auf eine Weise gesprochen, die
seinem hohen Gönner sehr mißfallen haben dürfte, und fühlte sich
gewissermaßen der Diskrezion seines Alliirten anheimgegeben.

Dennoch kam er wieder, an jenem Abende, wo Arnold im Freinhofe eintraf,
den er, als ihn Julie vorstellte, beobachtete, ohne sich ihm zu
nähern, um keinem etwaigen Plane des noch nicht anwesenden Kollmann
vorzugreifen. Dieser ließ ihn, wie wir wissen, am nächsten Morgen zu
sich bitten. Er könnte auch auf mein Zimmer kommen, dachte der Prior,
ging aber hinüber.

„Sie brauchen einen Krieg, begann Kollmann -- ich liefere Ihnen den
Kriegsfall. -- Den Krieg führen Sie auf Ihrem Gebiete, ich unterstütze
Sie auf einem andern. In dieser Angelegenheit ist rasches Handeln
nöthig. Wir dürfen nicht vergessen, daß, wenn dem Protestantismus dort
das Genick gebrochen werden soll, dieß nur geschehen kann, so lange
der alte Korbach Herr ist. Man kann ihm als Katholiken in anderer
Weise beikommen als dem jungen. Nach meiner Ansicht muß die Sache so
angegriffen werden, daß den Gegnern die reichen Mittel zur Durchführung
ihres Prinzipes etwas verkürzt werden. Folglich handelt es sich darum,
sie auf dem industriellen Felde anzugreifen. -- Die Korbacher Fabrik
verdankt aber ihren Wohlstand vor Allem den Staatsbestellungen. --
Es wird somit eine weitere Aufgabe sein, sie mit den Behörden zu
überwerfen. -- -- Leichter wäre dieß Alles vor der Ankunft des jungen
Korbach gegangen, doch zweifle ich auch jetzt nicht am Gelingen. -- Wir
wollen übrigens als die besten Freunde des Alten auftreten.‟

Mit gespannter Aufmerksamkeit hörte Bernhard hierauf den Plan in
Betreff des Schreibens an den Erzbischof entwickeln. -- Er begriff
nicht, welche weittragende Wirkung die kleinliche Intrigue mit dem
Briefe haben solle. Kollmann fuhr fort: „Der Erzbischof ist jetzt mild
gegen Korbach, und Sie brauchen ihn hart. Zweifeln Sie nicht, daß er,
so wenig Gereiztheit er zeigt, mit dem vollen apostolischen Grimm
bewaffnet nach Korbach kommen wird. Zweifeln Sie ebensowenig, daß der
Alte eine Haltung bei der Feierlichkeit annimmt, welche diesen Grimm
steigert. Indessen werden Sie Prälat. Ihr Erstes ist, daß Sie den
Pfarrer abberufen. Der Erzbischof wird einen Hirtenbrief erlassen, mit
dem der Nachfolger Valentin’s auftritt. Es wird zu einem Konflikt, zu
einem +Exzeß+ in Korbach kommen -- ein Paar zerschlagene Räder
und Drahtspulen -- vielleicht auch ein Paar Knochen. Sie fliegen nach
der Residenz -- die Prinzessin, die ganze Partei gibt Ihnen allen
~appui~; -- es kann der Fall eintreten, daß Sie die weltliche
Gewalt requiriren: in vier Wochen können Sie als der Bezwinger des
Protestantismus in Korbach dastehen.‟ Der Prior hatte nun die Wahl,
entweder zu antworten: Herr, Ihr ganzer Plan ist eine reine Infamie,
eine Niederträchtigkeit -- oder einfach und schlecht auf Alles
einzugehen.

Und +viel zu viele Minuten+ hatte er mit der Antwort gezögert,
um noch als Priester mit einem Donnerworte der gerechten Entrüstung
loszubrechen -- -- mit diesem Schweigen hatte er den +Priester+
abgelegt -- den +Pfaffen+ angezogen. -- Es war ein historischer
Moment in seinem Leben. --

Er begab sich nach der Hauptstadt und es gelang ihm nicht ohne
Mühe, den Erzbischof für die Idee mit dem Briefe zu gewinnen, und
dieß nur dadurch, daß er sie weniger als einen +Prüfstein+ der
anscheinend gebesserten Gesinnungen Korbach’s, als vielmehr als eine
diesem dargebotene Gelegenheit, sie auf solenne Weise auszusprechen,
darstellte. Während er Arnold’s Rückkehr erwartete, wurde er durch die
Nachricht, daß der Prälat nur noch Stunden zu leben habe, nach St.
Martin gerufen.

Er fand ihn bereits in der Todtenkapelle. Wahrer, tiefer Schmerz lag
auf den Gesichtern der Geistlichen, die um ihn beteten. Als der Prior
mit offizieller Trauermiene an den Sarg trat, niederkniete, ein Gebet
sprach, den Todten mit Weihwasser besprengte, erschienen ihnen die
Tropfen auf dem biedern Antlitz des geliebten Herrn wie Thränen um die
gute alte Zeit des Waldklosters.

Der Prior begab sich auf sein Zimmer, berief Einen seiner Vertrauten
und ließ sich über die letzten Tage und Stunden des Verstorbenen
berichten. Er vernahm, daß derselbe meistens in halbbewußtlosem
Zustande gelegen, in der letzten Nacht aber plötzlich zu voller
Besinnung erwacht sei. Er habe Papier und Bleistift verlangt, und mit
einer Allen unbegreiflichen Kraft längere Zeit geschrieben, das Papier
zusammengefaltet, von einem seiner Lieblinge, dem jungen Pater Leo,
siegeln lassen, und die Adresse geschrieben, die Niemand gesehen.
Hierauf habe er den Jäger Schellhammer rufen lassen, -- als dieser
eintrat, alle Anwesenden in das Nebenzimmer geschickt, und einige
Minuten mit ihm gesprochen. Der Jäger, der ihm viele Jahre gedient, sei
weinend weggegangen. Der Prälat habe nach Mitternacht alle Geistlichen
zusammenrufen lassen, sie gebeten, sein Andenken in Liebe zu bewahren,
ihm zu vergeben, wenn er einen von ihnen beleidigt, sie gesegnet, --
dann still gebetet, und sich hinübergelegt. Sie hätten lange Zeit
geglaubt, er schlummere nur. -- Unbegreiflich sei ihnen Allen seine
Geistesklarheit, nach so langem Siechthum, in den letzten Momenten
gewesen.

Pater Bernhard sandte sogleich in die Wohnung des Jägers. Es erschien
dessen Frau, welche erzählte, daß ihr Mann, als er vom Prälaten
gekommen, schweigend seine Jagdtasche, deren er sich auch auf Reisen
und Botengängen bediente, umgehängt, den Stock in die Hand genommen
und mitten in der Nacht fortgegangen sei; auf ihre Frage: wohin? habe
er nur geantwortet, er komme nächsten Abend zurück. -- Der Prior
überzeugte sich bald, daß die Frau wirklich nicht mehr wisse, und
entließ sie.

Am frühen Morgen traf ein Schreiben des erzbischöflichen Sekretärs an
ihn ein, welches lautete wie folgt: „Ich habe die Ehre, im Auftrage
Seiner Durchlaucht Hochderen Wunsch zu melden, daß Hochdieselben,
wenn es Gott gefallen sollte, den Herrn Prälaten, wie die Aerzte
vermuthen, in Bälde abzuberufen, das Kapitel zur Erwählung seines
Nachfolgers ungesäumt, ja selbst vor der Bestattung des Verewigten,
zusammenberufen, da bekannte Verhältnisse die Wiederbesetzung des
Stuhles von St. Martin dringend nöthig erscheinen lassen. Es ist ein
neuer Beweggrund, welcher als Ew. Hochwürden bekannt vorausgesetzt
wird, unmittelbar nach Ihrer Abreise hinzugetreten. Womit ich die Ehre
habe u. s. w.‟

Der Prior wußte, daß mit letzterem nur die Antwort des alten Korbach
gemeint sein könnte, und gedachte Kollmanns, und dessen richtiger
Berechnung. -- Er ließ Vormittags sämmtliche Geistliche zu sich
berufen, verkündete den Zusammentritt des Wahlkapitels für nächsten
Morgen und versäumte nicht, ihnen in einigen Worten seine Beziehungen
zum Erzbischofe, so wie Alles, wodurch er bereits früher auf sie
gewirkt, zu Gemüthe zu führen.

Im Laufe des Tages kamen zahlreiche Besuche von Bekannten und Freunden
des Verstorbenen, und Schaaren von Landleuten drängten sich in die
Kapelle, um den allgemein geliebten Herrn nochmals zu sehen. Unter den
Besuchern war auch der Bischof von Rothenau, welches Städtchen eine
halbe Tagereise von St. Martin liegt. Pater Bernhard, der seinen Besuch
erwartet hatte, empfing ihn mit allem Ceremoniell, führte ihn in die
Kapelle, und hatte hierauf eine lange Unterredung mit ihm, worin er die
Grundzüge der in der Verwaltung des Klosters nothwendigen Veränderungen
entwickelte, und ihn um seinen kräftigen Beistand in den bevorstehenden
schwierigen Tagen bat. Der Bischof, wohl wissend, daß der Prior nicht
ohne seine Gründe zu haben, eine solche Sprache führe, betrachtete
und behandelte ihn als künftigen Kollegen, und Pater Bernhard genoß
den Vorgeschmack der Würde mit der ganzen Befriedigung, welche die
Erstlingsfrüchte jedes Strebens gewähren, und welche durch den Genuß
der späteren, wenn gleich reicheren, nicht übertroffen wird.

Als der Bischof sich zur Abreise anschickte, erbat sich der Prior die
Ehre, ihn bis nach einem, ungefähr zwei Stunden entfernten Orte zu
begleiten, nahm im Wagen des Gastes neben diesem Platz, und ließ den
eigenen, zu seiner Rückfahrt, leer nachfolgen.

-- -- -- Der Tag neigte sich zu Ende. Der vergoldete Thurmknopf
spiegelte die letzten Sonnenstrahlen zurück, und die letzten
Glockenklänge zerrannen im Schweigen des Abends.

Gruppen der Landleute standen unter den Linden im Klosterhofe. Sie
sprachen über den verstorbenen Prälaten, machten ihre Bemerkungen über
den Prior, von dem sie wenig Gutes erwarteten, -- und wie sie eben mit
traurigen Gesichtern und Manche mit nassen Augen andächtig und scheu
durch die Todtenkapelle am Paradebett vorübergezogen, -- gingen sie
nun, zuerst Einige, dann Alle, in das dem Klosterthor gegenüberliegende
Wirthshaus.

Der Bauer hält in dieser Gegend den Leichenschmaus, auch wenn ihm Weib
oder Kind stirbt. Er faßt das Sterben überhaupt anders auf, als der
Gebildete: er kennt kein lirisches Raffinement des Sterbens, keine
jener Reflexionen, welche wie Schallgewölbe jeden Schmerzenslaut
zehnfach verstärken. Der Verstorbene „hat es überstanden, -- der
Herrgott hat ihn zu sich genommen.‟ -- Die Arbeit geht fort. --

-- Nun wendeten die traurigen Zecher die Blicke nach der Bergstraße,
welche von der Waldhöhe über einen Wiesenhang herab nach dem Thore
des äußeren, mit einer niedrigen Mauer umfangenen Hofes führt. Der
klingende Ton des Radschuhes hatte sie aufmerksam gemacht auf die
grüne Kalesche, welche, mit zwei starken schönen Eisenschimmeln
bespannt, nach wenigen Minuten durch den Thorbogen rollte, und vor dem
Klostergebäude hielt.

Neben dem Kutscher saß der Jäger Schellhammer, welcher absprang und
den Schlag öffnete. Ein junges Mädchen im braunen Reisekleide mit
rundem Strohhut und blonden Wellenscheiteln war mit leichtem Sprunge am
Boden, ohne seiner Hülfe zu bedürfen, und bot nun die Hand dem Vater.
-- Einige der Landleute waren aufgestanden und umgaben -- den alten
Korbach, der sie freundlich grüßte. Er kam zwar nur ein- oder zweimal
im Jahre nach St. Martin, aber Viele aus der Gegend kannten ihn und
nannten den Uebrigen den Namen des Mannes, der seines Karakters und
Reichthums wegen in allgemeinem Ansehen stand.

Die Angekommenen schritten zuerst nach der Kirche, wohin sich Helene
begab, da ihr nach dem Klostergesetze der Eintritt in die sogenannte
Klausur, innerhalb welcher die Wohnungen der Geistlichen liegen,
untersagt ist. Sie wartete daselbst, bis sie der Vater nach der
Todtenkapelle abholen würde.

Dieser ging durch den Kreuzgang nach dem Refektorium, wo die
Geistlichen um diese Stunde zum Abendessen versammelt waren.

Die Tafel nahm nur die Hälfte des langen schmalen Saales ein, dessen
andere im Halbdunkel lag. Der alte Korbach trat ein und schritt bis
nahe an den beleuchteten Tisch, bevor ihn Jemand erkannte, -- nun aber
erhoben sich Alle mit dem herzlichsten, freudigsten Gruße, drückten
seine Hand, nöthigten ihn zum Mahle. -- Er nahm seinen Platz neben Leo,
den er als Freund des Prälaten kannte, und sprach: „Ich bin zu mancher
Zeit gekommen, meine hochwürdigen Herren, um Ihre Gastfreundschaft
zu genießen, heute aber komme ich, um die letzte Pflicht gegen Ihren
Prälaten zu erfüllen, mit dem ich zwar selten, aber immer nur in
freundschaftlicher Weise im Leben zusammengetroffen. Ich kann seiner
Bestattung nicht beiwohnen, da ich morgen in Korbach sein muß und noch
in der Nacht zurückfahre. Wenn Sie Ihr Mahl geendet, werden Sie mich zu
ihm führen; ich habe meine Tochter mitgebracht, deren Gebet Sie nicht
für weniger fromm und gottgefällig halten werden, weil sie nicht der
katholischen Gemeinde angehört.‟

„Wir halten dafür, sagte Leo, daß jedes Gebet Gott gefällt, das aus
reinem Herzen kommt!‟

„So ist es!‟ riefen Andere. -- -- Der Prior war ja mit dem Bischof
weggefahren. --

Während der wenigen Minuten, welche die Abendtafel noch währte, sagte
Korbach leise zu Leo: „Ich möchte die Todtenkapelle am liebsten in
Gesellschaft von lauter wahren Freunden des Verstorbenen betreten; ich
höre, daß nicht +Alle+ so denken, wie Sie und Gott sei Dank! die
Meisten.‟

„Die vier hier Fehlenden, welche jetzt bei ihm beten, denken wie wir
über ihn, erwiderte Leo, -- die Andern, die Sie begleiten werden, waren
ihm gleichfalls theuer, die es nicht gut mit ihm meinten, gehen nicht
nach der Kapelle, wenn sie nicht die Ordnung des Gebetes trifft.‟

Man erhob sich. Korbach ging, von Leo begleitet, nach der Kirche, um
Helene zu holen, von dort durch den dunkeln Gang nach der Kapelle,
wohin außer den das Stundengebet verrichtenden, noch drei andere
Priester gekommen waren.

Die Flammen von dreißig Kerzen durchstrahlten den heilig stillen Raum.
-- Die Wände waren mit schwarzem Tuche bekleidet; mitten erhob sich
auf drei Stufen der Katafalk mit der Leiche in vollem Ornate. Auf den
Zügen des Todten lag der volle Gottesfrieden, mit dem der Gerechte
entschlummert.

Helene trat an den Sarg, faltete die Hände und sah mit den tiefblauen
feuchten Augen nach den festgeschlossenen des Verstorbenen, dann kniete
sie an den Stufen nieder und betete.

Die acht Geistlichen standen um sie und den Vater, der gleichfalls
einige Minuten in stiller Andacht das Bild des Friedens und der
Verklärung betrachtete.

Dann stieg er mit langsamem, festem Schritte die Stufen hinan, stellte
sich dicht neben den Sarg, seine Rechte auf die zusammengefalteten
Hände des Todten legend, und sprach laut und mit feierlicher Betonung:

„In diesem Raume, meine hochwürdigen Herren, hat wohl nur der geweihte
Priester das Recht, sein Wort vernehmen zu lassen‟ -- die Geistlichen
näherten sich aufmerksam und schweigend. -- „Wenn ich spreche, so ist
es, weil der Mund dessen, für den ich spreche, für immer geschlossen
ist.‟

„Was ich Ihnen mittheile, ist so heilig, wie irgend ein Gebet, es ist
das letzte Wort, das der Verblichene an Ihren würdigen Bruder, den
Pfarrer von Korbach gerichtet hat, -- mit welchem er ihm und Ihnen
Allen sein letztes Lebewohl sagt.

„Es sind die Zeilen, die er auf seinem Sterbebette geschrieben, in
der Nacht seines Todes abgesendet, eine Stunde ehe dieses von echter
Christentugend erfüllte Herz stillgestanden. Ich bin, Sie wissen es,
Keiner von denen, welche vor manchen strengen Augen Gnade finden, --
man nennt mich einen Freigeist, aber, daß Gott dem Manne, der durch
Monate so selten sein volles Bewußtsein hatte, in der letzten Stunde
die Kraft verlieh, seine Gedanken, sein Gebet für Sie in so herrlichen
Worten niederzuschreiben, das ist nach meinem Gefühl und Glauben ein
+Wunder+ im wahren Sinne und ein Zeichen, daß ihm diese Gedanken
+wohlgefällig+ waren.

„Vernehmen Sie den Inhalt dieses Schreibens, das ich Ihnen gegen den
Willen des Empfängers -- aber im Geist und Sinne dessen mittheile, den
Sie mit mir beweinen!‟

Kein Athemzug war vernehmbar. Alle Blicke hingen an den Zügen des
Mannes, dessen imponirende Gestalt höher, dessen Stimme bewegter wurde,
als er das Papier entfaltete und las:

„Mein theurer, innigst geliebter Bruder! Nach wenigen Stunden werde ich
Rechenschaft ablegen über mein Amt, vor dem Throne dessen, der es mir
verliehen. Durch Sie bitte ich Alle, die meiner Obhut vertraut waren,
mir ihre Liebe zu bewahren. Ich scheide mit dem innigsten, heißesten
Danke für ihre Treue, und wenn mich Gott aufnimmt in die Wohnung des
Lichtes, so werde ich ihn um Beistand bitten in den schweren Zeiten,
die ihnen bevorstehen. Meine Brüder werden den ersten Kampf zu bestehen
haben bei der Wahl meines Nachfolgers. Mögen sie muthig an ihrer
Ueberzeugung festhalten, unbekümmert um Menschengunst und Drohung. --
Sie, mein geliebter Valentin, werden vielleicht von den meisten Brüdern
als der Würdigste erkannt werden, wie +ich+ Sie dafür erkenne und vor
dem Allmächtigen nennen würde, wenn er mich von seinem Throne fragte,
wer soll Hirt meiner Herde sein. -- Und somit werden Sie wenigstens
+Eine+ Stimme für sich haben, die aber auf Erden nicht zählt! Wenn aber
unter den Brüdern, was ich zu meiner Beruhigung im Sterben glaube,
Mancher ist, der so denkt wie ich, so werden sie +muthig+ und +treu+ im
+Tode+ zu +mir+ halten, wie es Alle im +Leben+ gethan!‟

Mit flammendem Auge, kraftvoller und doch vor Erregung zitternder
Stimme hatte Korbach die letzten Worte gesprochen.

Nun legte er den Brief auf die Brust der Leiche und schloß: „Ich habe
Ihnen, meine hochwürdigen Freunde, hiemit die letzte Bitte Ihres in den
Frieden vorangegangenen Herrn und Vaters vorgetragen, meine Pflicht
gegen ihn ist erfüllt.‟ --

Dann stieg er die Stufen herab, faßte die Hand der Tochter, die
bewundernd und ergriffen den Vater unverwandt angeblickt, den sie nie
mit so hinreißender Begeisterung sprechen gehört, -- und wollte die
Kapelle verlassen; da trat Leo vor ihn hin und sagte: „Nehmen Sie die
Ueberzeugung mit, daß +mehr+ als Einer treu und muthig zu dem
Verklärten hält!‟ „Wir, wir Alle halten zu ihm!‟ tönte es durch den
Raum -- ein achtfacher Widerhall der Einen Stimme, -- die auf Erden
nicht zählte. -- -- -- -- -- --

Der grüne Wagen rollte wieder durch das Klosterthor, den Wiesenhang
hinan, -- in den Tannenwald, -- fort durch die sternenhelle Nacht.

Helene hatte den Arm um den Vater geschlungen und küßte ihn mit
Innigkeit. -- „Ich habe gesprochen, wie es vom Herzen kam, sagte er,
und ich hoffe, es ist zum Herzen gegangen; das sind aber +acht+,
-- und im Kapitel werden +vierundzwanzig+ stimmen.‟ --

Im Augenblicke, wo dieß gesprochen wurde, waren es nicht mehr acht. --

Die in der Kapelle anwesenden Geistlichen hatten als unwiderstehliche
Waffen ihre Ueberzeugung und den Brief des geliebten Herrn, der die
Kraft eines +letzten Willens+ für sie hatte, und den sie Andern
mittheilten. Nur über einfache, schlichte Gemüther konnte die Stimme
des Todten diese Gewalt haben, +mußte+ sie aber auch haben: ein
Abfall von ihm erschien ihnen als eine so feige Sünde, als ein so
schändlicher Hochverrath an der heiligsten, durch viele Jahre mit
Liebe erfüllten Pflicht, daß sie lieber allen zeitlichen Gefahren und
Bedrängnissen ins Auge sehen wollten. --

-- Etwa eine Stunde nach Korbachs Abreise kehrte der Prior ins Kloster
zurück. -- Er erfuhr, daß derselbe angekommen, in der Todtenkapelle
gewesen und wieder abgereist sei -- mehr nicht. -- Die acht Priester
mußten keine Unwürdigen ins Vertrauen gezogen haben.

Bernhard sah in der dem Verewigten dargebrachten Huldigung nur einen
neuen Beweis jener Gesinnung, die er wünschte. Er begab sich nach
seiner Wohnung, wollte ruhen, doch heftige Aufregung verbannte den
Schlaf von seinem Lager. --

Er trat ans Fenster und sah mit klopfendem Herzen in die ruhige klare
Nacht hinaus. Unter ihm glänzten im aufgehenden Mond die Dächer des
Meierhofes, die Wiesen und Felder... „Dieß Alles soll +dein+ sein
-- hatte der Satan zu ihm gesagt, -- wenn du niederkniest und mich
anbetest‟ -- Er +hatte+ ihn angebetet, -- und ehe der Mond wieder
heraufstieg, mußte dieß Alles sein werden! --

Es gibt keinen größeren Sprung von Nichts zu Allem, von Unterwürfigkeit
zur Herrschaft, von Beschränkung zu unermeßlichem Reichthume, von
dunklem, unbeachteten Dasein zu glänzender hoher Würde, als in dem
Augenblicke geschieht, wo die Stimmzettel eröffnet werden und aus der
Mitte der Brüder der Eine, der bisher ihresgleichen, als ihrer Aller
Herr hervortritt, vor dem sie sich beugen bis an das Ende seines Lebens.

Der Prior begrüßte die Sonne noch wach. Nur eine kurze Stunde
fieberhaften Schlummers ließ ihn in wirren Bildern das nächste goldne
Ziel, -- ließ ihn auch ein fernes träumen, zu dem nun die erste Stufe
erklommen. --

-- -- Am Abende desselben Tages aber stand vor dem Pfarrhofe in Korbach
das schäumende, schweißbedeckte Pferd des Boten, welcher Valentin
einen Brief von Leo überbrachte. Er trug die Aufschrift: „An den
hochwürdigsten Abt des Klosters Sankt Martin.‟

Neun Priester hatten für den Prior gestimmt und fünfzehn mit dem Todten
für Valentin.



Konkurrenz.


Der Fehdehandschuh, welchen Arnold’s Vater der Konkordatpartei
hingeworfen, war kein Glacéhandschuh, sondern einer von dickem
Elennsleder mit Eisenschienen und Platten, dessen Klirren durch die
teppichverhangenen Kabinetsthüren der geistlichen und weltlichen
Minister, in die Boudoirs der frommen Damen, ja bis in den Vatikan
drang, da dem Korbacher Metallfabrikanten die Ehre widerfuhr, zum
Gegenstand einer, am Tage nach der Wahl abgegangenen, telegrafischen
Chiffredepesche des Nunzius zu werden. -- Doch nicht die oberen Lüfte
wurden von dem unerhörten Ereignisse aufgewirbelt, auch die unteren
geriethen in Bewegung, natürlich in entgegengesetzter Richtung. --

So dicht der Schleier war, welchen die verschwiegene Treue der für
Valentin stimmenden Geistlichen bis zum Momente der Wahl über den
Vorgang gezogen, so wurde er doch unmittelbar darnach gelüftet, und
es hätte nicht des Schreibens Helenens bedurft, welche Arnold in
glühenden Farben das Geschehene erzählte, um ihn von den Einzelnheiten
zu unterrichten.

Er vernahm sie mit wahrem Entzücken und eilte zu Günther, natürlich
zu spät, um demselben eine Neuigkeit zu bringen, da ihm dieser nebst
einigen Arnold unbekannten Details erzählte, daß der Hofarzt Doktor
Siebenberg nach St. Martin telegrafirt worden sei, um den Prior,
welcher nach Eröffnung der Stimmzettel aus dem Kapitelsaale getragen
werden mußte, der Menschheit zu erhalten. --

Günther goß einige kalte Ströme in Arnold’s Freudenfeuer. „Ihr Herren
von Korbach‟, sagte er, „seid umgekehrte Don Quixotes. Dieser hielt die
Windmühlen für Riesen, und Ihr schlagt mit Euern Messingstangen auf
Riesen los und haltet sie für Windmühlen. Fürs Erste müßten sie mit
ihrem kanonischen Recht, welches nach Umständen bald von Gußeisen und
bald von Kautschuk ist, schlecht umzuspringen wissen, wenn sie nicht
den ganzen neuen Prälaten, sammt allen seinen Stimmen aus der andern
Welt, über den Haufen würfen. Fürs Zweite könnt Ihr nun warten, bis
Ihr von einer landesfürstlichen Behörde eine jener großen Bestellungen
bekommt, welche Euch eigentlich zu Millionären gemacht haben. Endlich
-- und das ist das Wichtigste von Allem, und ich hätte dich jedenfalls
noch heute aufgesucht um es dir mitzutheilen -- ist Etwas vorgefallen,
was nun wenigstens auf einen Theil der gegen Euch spielenden Maschine
helles Licht wirft. -- Ich war gestern mit dem Notar Reichl zusammen,
und brachte das Gespräch auf das Korbachthal. Du kennst das Altenberger
Metallwerk, welches -- merke wohl, um +fünf+ Stunden näher an der
Südbahn liegt als Ihr. Dieses Altenberg mit seiner halbverfallenen
Fabrik ist verkauft worden, Reichl hat den bereits unterzeichneten
Kontrakt gemacht, und der Käufer ist -- Kollmann.‟

Nach einigen Augenblicken, die er Arnold gönnte, um sich von einer
Ueberraschung, die ziemlich nahe an Bestürzung grenzte, zu erholen,
fuhr Günther fort: „Der bisherige Besitzer von Altenberg, Richtmeyer,
bis über die Ohren verschuldet, hat Euch keine Konkurrenz gemacht;
nun laß aber einen dort sitzen, der die Sache angreift, der bauen und
Maschinen aufstellen kann, und zugleich in den obern Regionen gut
genug angeschrieben ist, um die Staatsbestellungen wegzuschnappen,
so könnt Ihr in zwei Jahren auf Euren englischen Walzen Tannenzapfen
auswalken und im Drahtzug Prälaten strecken -- Ihr habt bisher das
Terrain behauptet nicht weil Ihr besser und wohlfeiler arbeitet,
sondern zufolge des büreaukratischen Schlendrians, weil es nun einmal
seit zwanzig Jahren herkömmlich, in Korbach zu bestellen. Einmal
aus dem Sattel gehoben, kommt Ihr zufolge desselben Schlendrians
nicht wieder hinein, -- und die höchst rühmliche, in den Augen jedes
honetten Mannes bewunderungswürdige Handlung deines Vaters ist für
den Besitzer von Altenberg, wenn er anders dem technischen Theile
gewachsen, gleichbedeutend mit einer feierlichen Uebertragung der
Regierungskundschaft von Euch auf ihn!‟

Arnold war hinlänglich besonnener praktischer Geschäftsmann, um das
volle Gewicht der Wahrheit in Günther’s Worten zu würdigen. Er übersah
mit einem Blick die Bedeutung der Lage.

-- -- Er gedachte jenes Abends, wo er vom Professor Harkeboom nach
Berührung der kalten Marmorhand in so heißer Kampflust weggegangen und
die grüne Kriegsfahne des Profeten gegen unsichtbare Gegner entfaltet.
Vergebens hatte er geharrt und gehofft, daß sich irgend ein feindlicher
Helmbusch durch den Nebel zeige, hatte zehn Pläne gefaßt und verworfen
-- alle liefen mehr auf ein Zerhauen, als Lösen des Knotens hinaus;
seine Natur trieb zu offenem Handeln auf geradem Wege. Bald wollte er
nach dem Freinhof, Julie geradezu fragen, wo das Ende der Kette, die
sie umschlinge, -- bald Sembrick aufsuchen, dessen kaltes Ablehnen ihn
umsomehr verletzte, je länger die eigene Spannung währte. Er sah jedoch
den gelinden Wahnsinn ein, das Geheimniß aus dem Christuskopf mit
Schwert und Feuerschlund heraustreiben zu wollen. Als dann die beiden
Briefe vom Prior und Blauhorn kamen, war er Anfangs uneins, ob das
Schwungrad dieser Maschine von einer Engelshand oder einer Teufelsklaue
in Bewegung gesetzt werde.

Eine Einladung in den Reichssenat und das eventuelle Versprechen
eines päpstlichen Ordens unter einer Bedingung, die Jedem, der seinen
Vater nicht genau kannte, ganz annehmbar erscheinen mochte, waren
doch wahrlich an sich keine +feindseligen+ Handlungen. -- Als
die Teufelsklaue erkennbar wurde, als gewiß war, daß zwar Alles vom
Freinhofe, aber eben so gewiß, daß es nicht von Julie ausgehe, stieg
ihm auch der Gedanke auf, gerade vor Kollmann hinzutreten, ihn zu
fragen, welche Schurkerei hinter den seinem Vater zugedachten Würden
und Ehren stecke -- -- ihn einfach zu fordern.... Allerdings durchschoß
die Kugel, welche Kollmann hinstreckte, auch jedes Band mit Julie,
-- aber war dies nicht das +alleruneigennützigste+ Handeln für
sie, -- Befreiung ohne Hoffnung eines Lohnes? -- da er immer von der
Meinung ausging, daß Nichts als eben eine sehr „unglückliche Ehe‟ im
gewöhnlichen Sinne ihr Los, obgleich Sembrick im Gespräche mit ihm
gesagt, es handle sich um „etwas mehr.‟ -- -- --

+Nun+ war die +Ungeduld befriedigt+!

Er war bei aller Entschlossenheit von der plötzlich demaskirten
feindlichen Aufstellung überrascht... Nicht eine romantisch kostümierte
Banditenschar, die durch den raschen Angriff eines Husarenpiquets
zersprengt oder gefangen wird: eine mit allem Bedarf ausgerüstete
Armee, deren Kriegszweck in weitester Ferne der +Ruin+ seines +Hauses+,
die +Vernichtung+ seiner materiellen +Existenz+, stand ihm entgegen.

Mehr als einmal hatte Sprenger zum Ankaufe Altenbergs gerathen.
Sein Vater hatte eingeworfen, Richtmeyer könne keine neue Maschine
aufstellen, mit den alten nichts Großes unternehmen und wenn er jetzt
für die verschuldete Besitzung 60,000 Gulden verlange, werde noch ein
Moment kommen, wo er froh sein werde, die Hälfte zu erhalten. -- In
der letzten Zeit hatte das Werk völlig stillgestanden. Man sprach vom
Konkurse. Der alte Korbach hielt nun den Zeitpunkt für passend, ließ
sich nach den Disposizionen des Besitzers erkundigen, und hörte, daß
Richtmeyer rangirt werde, -- die Fabrik als solche aufgeben, das kleine
Gut aber bewohnen und bewirthschaften wolle. Damit schien alle Gefahr
beseitigt.

+Noch+ war wenig zu besorgen, wenn nicht die Fehde mit Kirche und
Staat dazwischenkam. --

Der alte Korbach hatte Minister- und Sistemwechsel, Revoluzion und
Reakzion erlebt, und dem alten festgegründeten Bau seines Kredits war
kein Stein ausgebrochen, an seinen Verbindungen mit den bei den großen
Lieferungen maßgebenden Behörden nichts gelockert worden. -- Er war bei
vielen Gelegenheiten entschieden, ja schroff aufgetreten, aber sein
Karakter und die Solidität seiner geschäftlichen Gebahrung hatten das
alte Monopol der Korbacher Werke trotz kleiner persönlicher Reibungen
und trotz der ihm seit Jahren feindlichen Gesinnung der ultramontanen
Partei aufrecht erhalten. Als er selbst nach einem Konflikte mit dem
Minister, aus Anlaß der erwähnten Eingabe über den Freihandel, im
Besitze aller Aufträge blieb, stieg seine Zuversicht noch höher.

Das Alter wird den Mann entweder zu mißtrauisch gegen seine Kraft und
sein Glück machen, oder allzu zuversichtlich, je nachdem er auf mehr
zur Frucht gereifte, oder auf mehr in der Blüte geknickte Hoffnungen
von der Warte seiner sechzig Lebensjahre herabsieht. --

Die lange Reihe von erfolggekrönten Bestrebungen ließen ihn keinen
Gegner mehr fürchten. Fast hätte er sich mit seinem ältesten, treuesten
Freunde überworfen, als dieser mit der höchsten Entschiedenheit gegen
die protestantische Einwanderung auftrat. „Das ist der Anfang vom
Ende,‟ hatte Sprenger gesagt -- „ist dein russischer Feldzug. Die
Kirche ist wie Rußland, -- verbrennt ihr eignes Moskau, wenn sie den
Gegner nicht anders bezwingen kann.‟

-- -- Arnold schrieb die wichtige Nachricht sogleich nach Korbach. Die
kurze Antwort lautete dahin: „die Altenberger könnten vor einem Jahre
ohnedem nicht arbeiten; der bis dahin wahrscheinlich fertige Flügel der
Westbahn nach Korbach paralisire den Vortheil, den jenen die Südbahn
gewähre. Die Fabrik habe andere Zeiten und Konkurrenten ausgehalten.‟

Dieser Auffassung gegenüber war Arnold’s Weg klar vorgezeichnet. Er
konnte über seine Aufgabe nicht in Zweifel sein: nach Kräften in jenen
Richtungen ausgleichend zu wirken, wo das Naturell und die unbeugsame
Haltung seines Vaters Verwicklungen herbeigeführt. -- So sprach er zu
sich als Sohn. Ein Fremder würde es rücksichtsloser so ausgedrückt
haben: der junge Korbach fühlte, daß er +gut machen+ sollte, was
der Alte +verdarb+, -- den Schaden abwenden, den die übrigens
respektable Hartnäckigkeit desselben zu verursachen drohte.

Dieß war leicht begriffen und schwer ausgeführt.

Er kannte außer Günther Niemanden, mit dem er sich berathen wollte.
Den sehr gewandten und treuen Geschäftsführer, der den kommerziellen
Theil aufs Gründlichste verstand, glaubte er so wenig als irgend einen
Andern in die neuentstandene Situazion zu früh einweihen zu sollen:
es war dieß einer jener Gegenstände, welche zu einer Macht werden in
dem Augenblicke, wo man sie bespricht und anerkennt. Sprach Korbach
eine Besorgniß aus, so war sie für den Zweiten Furcht, für den Dritten
Eingeständniß, der Konkurrenz nicht gewachsen zu sein.

Mit seinem Freunde hatte er desto häufigere Unterredungen. Sie kamen
fast täglich in dessen Wohnung zusammen.

Günther hatte ein mit echten, alten, durch viele Jahre mit Kennerblick
gesammelten Stücken eingerichtetes Zimmer. Den Raum an den Wänden,
welchen die geschnitzten Kasten und Kästchen frei ließen, deren
Oberfläche mit lauter antiken Seltenheiten bedeckt war, nahmen Gemälde
ein, und durch alle Zwischenräume in den Ecken, an den Fenstern,
schlängelte sich üppiger Efeu empor. -- +Einiges+ mahnte an
Sembrick’s Salon -- aber ins Wohnliche, Traute, Gemüthliche übersetzt.
--

Die Freunde saßen auf einem mit Rohr ausgeflochtenen hochlehnigen
Sofa, das sich in rechtem Winkel um den massiven Tisch von natürlicher
Holzfarbe bog -- -- und entwarfen Schritt für Schritt ihre
Operazionspläne.

-- „Wie stehts mit dem Marine-Kommando?‟ begann Günther.

-- „Ich habe heute mit Bianchi gesprochen, der das hiesige Haus der
Franchini führt, durch welches das Kommando Alles verhandelt. Bianchi
stellt viele weitere Aufträge in Aussicht. Die jetzigen betreffen die
breiten Messingplatten.‟

-- „Mit denen können die Altenberger mit ihren dermaligen Maschinen
nicht aufwarten. Aber wenn dein Vater sich mit der gesammten
Geistlichkeit und Staatsgewalt überwirft, so wird die Letztere, da kaum
eine Fabrik außer Eurer darauf eingerichtet ist, mit dem Auftrag nach
England gehen.‟

-- „Das geschieht nicht, so lange Prinz August Ernst das
Marine-Kommando führt, der entschieden darauf besteht, die einheimische
Industrie nicht zu übergehen. Aber die weiteren Aufträge sind solche,
die jedes gewöhnliche Walzwerk ausführen kann, und für diese fürchte
ich. Ich bin entschlossen, nach -- (wir nennen nicht die südliche
Hafenstadt, wo das Marine-Kommando seinen Sitz hat) zu gehen, und habe
dem Vater um Erlaubniß geschrieben.‟

-- „Ich verschaffe dir Briefe, die dich gleich auf den rechten
Boden stellen. Du darfst nicht als Ansuchender kommen, sondern
an einem Draht von oben herabgelassen. Von +oben+ heißt für
Franchini von Rothschild. Bis übermorgen hast du das zärtlichste
Empfehlungsschreiben, worin dieses Haus jemals eine Anweisung auf seine
Liebe ausgestellt hat.‟ --

-- „Vielen Dank. Ich gedenke aber zum Prinzen selbst vorzudringen, kurz
zu sagen, daß wir jeden Auftrag als gute Patrioten billiger als jeder
Andere vollziehen, daß das Vermögen meines Vaters ihm erlaube, nicht
auf Gewinn, sondern auf die Ehre zu sehen u. dgl.‟

-- „Das wird dir Alles nichts nützen, wenn du nicht den festen Kontrakt
schneller in die Hand bekommst, als man von hier aus operirt. Ihr seid
jetzt die ~bête noire~ der ganzen Coterie -- seid plötzlich so
berühmt, daß selbst die Prinzessin, die Mersey, Plomberg‟ -- --

-- „Plomberg? wie kommt der dazu?‟

-- „Der Husarenoberst ist der Vetter des Baron Heidenbrunn, und dieser
der Adjutant des Prinzen Ernst August. Plomberg hat jedenfalls Einfluß
dort. Uebernimm auf ein halbes Jahr die Rolle der alten Mersey und
zahle seine Schulden, so hast du ihn mit Haut und Haar!‟

-- „Nicht, wenn ich ihn um einen Gulden haben könnte. Das ist kein Weg
für einen Korbach.‟

-- „Lieber Arnold, mein Gewissen ist um nichts elastischer als deines!
Das ist reine Geschäftssache. Wenn ein solcher Kerl ~licitando~
zu haben, so lizitire ich mit, wenn ich weiß, daß er sich sonst der
Gegenpartei verkauft. Wenn ich mit einer Handvoll Banknoten vielleicht
eine niederträchtige Intrigue vereiteln kann, so ist das ein Weg,
welchen Die von Korbach so gut wandeln können, als Der von Günther!‟

-- „Nenne es Caprice, aber wir überlassen einmal, eben als gute
Bürgerliche, den geschlossenen Helm dem Adel und fechten nur mit
offenem Visir. Mit Plomberg habe ich Nichts zu thun.‟

-- „Auch gut. Aber bei Wörlitzer kannst du dich mit offenem Visir
vorstellen; die Westbahn, von welcher er Direktor ist, kann für Euch
höchst wichtig werden. Mich hat er im kaufmännischen Verein zehnmal
geladen, und ich lasse mir jedesmal wieder seine Adresse geben. Nun
gehe ich hin, und nach deiner Rückkehr stelle ich dich vor.‟

-- „Auch dieser ist mir höchst antipathisch.‟

-- „Vielleicht, weil du dort mit Sembrick zusammentreffen wirst?‟

-- „Das vergaß ich. Jetzt gehe ich jedenfalls hin. Ich +muß+ ihn
treffen, damit wir wenigstens ordentlich auseinander kommen. Die Art,
wie wir uns verlassen haben, kann wohl nicht füglich ein letztes Wort
vorstellen.‟

-- „Wenn du vielleicht bloß zu Wörlitzer gehen willst, um den Salon
des Banquiers als Turnierplatz mit Sembrick zu benutzen, so laß dich
gefälligst von Jemand Anderem vorstellen.‟

-- „Besorge Nichts! Ich weiß nur nicht, was es nützen soll, -- der
Minister des Innern ist das personifizirte Konkordat, und jedenfalls
schon prävenirt.‟

-- „Was ihn nicht verhindert, seine Fonds durch einen Juden verdoppeln
zu lassen, der viel zu klug ist, um sich nicht wärmer für Euer
gegenwärtiges Korbach, als für die Altenberger Zukunftsmusik zu
interessiren. Wenn du die ganze Geschäftswelt auf deiner Goldwage wägen
und dich mit Niemandem einlassen willst, der nicht in +unserm+
Sinne korrekt, so nimm lieber heute als morgen die Tafel von Eurer
Niederlage ab!‟

Arnold war bei aller Korrektheit praktisch genug, um sein Prinzip nicht
auf die Spitze zu treiben.

-- „Mit den Geistlichen, fuhr Günther fort, ist jetzt nichts zu thun;
du kannst deinen Vater nicht desavouiren.‟

-- „Um so weniger, als ich ihm vollkommen Recht geben muß.‟

-- „Wann willst du reisen?‟

-- „Sobald die Antwort von Korbach eintrifft.‟

-- „Lasse mich’s wissen, ich hole dich dann ab, und begleite dich die
zwei Stunden bis Treustadt, wo ich ein Geschäft habe, das an keinen Tag
gebunden ist. Und nun noch ein Wort in alter Aufrichtigkeit: Sprichst
du von dem, was dir bei der ganzen Sache am +tiefsten+ zu Herzen
geht, seit drei Tagen keine Silbe, weil du mich nicht für fähig hältst,
dich zu begreifen?‟

-- „Ich spreche nicht davon, sagte Arnold, indem er die Farbe wechselte
und Günthers Händedruck mit krampfhafter Heftigkeit erwiderte, weil ich
dir kein Bild aufrollen will, das dir zeigen würde, wie diese ganze
geschäftliche Besonnenheit eine eiserne Maske ist, hinter der mir, ich
schäme mich nicht, dir’s zu sagen, oft blutige Thränen herabrollen. Es
wird eine Zeit kommen, wo ich wieder sprechen kann, jetzt bin ich nicht
falsch gegen dich, sondern gegen mich selbst. Ich belüge mich den Tag
über, und lasse die Wahrheit für die Nacht.‟

-- -- Und die Nacht war Zeuge, wie unter all’ den grellen Mißtönen,
die von allen Seiten auf Arnold eindrangen, das Herz nicht verstummt
war, -- seine Stimme war keine weichliche Wehklage, aber ein
Schmerzensschrei, der, keinem Andern vernehmbar, in ihm doch Alles
übertönte! --

-- In welcher lichten verklärenden Höhe hatten die ersten Lerchen
dieser Liebe gesungen! -- Julie, das räthselhafte, reizende Weib, so
+ganz anders+ als Alle, denen er begegnet, -- die mit einem ihrer
tiefen innigen Blicke größere Seligkeit schenkte, als Andere mit dem
glühendsten Kuß, -- und deren Händedruck doch +weniger+ Rechte zu
gewähren schien, als ein freundliches Lächeln einer Andern! -- Julie,
die auf dem Felsengipfel unter den Wetterwolken gebetet, -- und dann
unter den rothen Mohnblumen hervorgelächelt und durch Scherz und frohe
Anmuth entzückt! Wie lagen für ihn Alle so tief in der Fläche der
Alltäglichkeit, neben +ihr+, die ein dunkles Geschick mit allem
Zauber des Geheimnißvollen umhüllte, -- und die es zu tragen schien
vor den Augen der Andern, als drückten nur Rosen auf das weiche dichte
Haar, -- und nur in einsamer Stunde hinsank, sich windend unter den
scharfen Dornen.

Und +was+ war nun aus dem Goldnebel am See hervorgegangen!

-- Arnold war keiner von denen, die „wild auffahren,‟ -- knirschen,
-- im Selbstgespräche an die Stirn schlagen, -- -- er saß nach
vollbrachtem Tagewerke schweigend, in Schmerz versunken, an dem Platze,
wo er Günther den Abend im Schweizerhause erzählt. +Jedes+ Ausdrucks
war sein Mund eher fähig, als jenes des +Hohnes+, aber mit bitterem
Spotte lächelte er, -- -- als er +der+ Julie gedachte in Verona, und
Romeo’s! des großen Kampfes der alten Häuser um Macht und Ehre! --
Wie edel die Waffen! das Schwert, -- selbst der Dolch, -- selbst das
Gift, -- -- +Alles+ noch +groß+ und +edel+!.... Und nun auch hier zwei
Häuser: -- -- -- „Kollmann und Kompagnie‟, -- „Korbach und Sohn‟. -- --
Statt Schwert und Dolch: Messingstangen und Kupferplatten... Nie hat
die plumpe Tatze des gemeinsten Materiellen in kaum erschlossene Blüten
roher hineingegriffen. --

Wie oft hatte er gelacht über das „Ich und Nicht-Ich‟ der Gott und
Welt zerdenkenden Schule. Nun gewann es +ihm+ einen Sinn. Nun begriff
er die Trennung, den Abgrund zwischen dem +Ich+ und jener +zweiten+
selbstständigen, unbezwinglichen Macht in uns, welche Gedanken schafft,
von denen das Ich nichts hören, -- Bilder aufsteigen läßt, welche
der Wille zertrümmern möchte -- vergebens! Wie jener Fromme der
Legende vom bösen Geiste gezwungen war, Gott zu lästern, und dabei
das sündige Wort im Herzen verfluchte, das seine Lippen gegen seinen
Willen sprachen, -- so rang Arnold gegen +Gedanken+, welche +Wolke+
auf +Wolke+ um +Juliens Bild+ legten, -- er konnte das seelenvolle
Feuerauge nicht mehr +klar+ schauen -- sie stand nicht mehr vor ihm,
so fleckenlos wie die frisch erblühte Blume, kristallrein wie der
Bergquell.

Und doch sagt’ ihm das treue +alte+ „Ich‟: Entweder einen reinen Himmel
mußt du glauben, oder eine Hölle. Sie kann nur um +Alles+ wissen, oder
+Nichts+.

-- -- In solcher Stimmung, welche dießmal auch der helle schöne Morgen
nicht zerstreute, traf ihn Günther, als er ihn, nachdem die Genehmigung
des alten Korbach angelangt, zwei Tage später abholte, um ihn bis
Treustadt zu begleiten. Ein Blick auf die verstörten Züge des Freundes
verrieth ihm dessen Gemüthszustand.

„Ich bringe den Brief an Franchini und noch zwei andere,‟ -- begann
er, „und damit du nicht die Energie verlierst, deren du bedarfst, nimm
dich zusammen und hänge nicht Gedanken nach, welche entschieden keinen
Grund haben. Du weißt doch, daß +ich+ Anfangs keine Kränze für diese
vielbesungenen schwarzen Locken geflochten, die leider Gottes deine
ganze Existenz umspinnen, ich sage dir aber eben so, daß, wenn diese
Frau mit +Kenntniß+ der +Sache ihre+ Hand in dieser Intrigue hat, ich
mir die meine abhauen lasse! Du kannst in dem Ganzen höchstens einen
Sporn für deine Thätigkeit finden. Hoffentlich wirst du doch kein
Bedenken tragen, gegen Kollmann, weil er ihr Gatte, ein geschäftliches
Duell zu bestehen, da dir gewiß ein anderes ein Vergnügen wäre? Frisch
ans Werk! und nochmals: Zweifel an dieser Frau in dem Sinne, wie ich
jetzt bei dir vermuthe, sind geradezu wahnsinnig.‟

Der Ton der Ueberzeugung verfehlt seine Wirkung gewiß nicht, wenn das
Gesagte mit dem Herzenswunsche des Zuhörers zusammenfällt.

Arnold erwiederte: „Es ist nicht der eine und nicht der andere Gedanke,
sondern der gesammte Karakter der Fehde, der mich durch den Kontrast
des Gemeinsten mit dem Edelsten peinigt -- lieber als dieses elende
Gebalge mit einem im Trüben fischenden Fabrikskonkurrenten wäre mir
wahrlich gewesen, wenn ich einen Kampf zu bestehen gehabt, um einem
+wirklichen+, schwarzen +Verbrecher+ die Maske abzureißen!‟

-- „Aber lieber Freund, man muß immer das Beste hoffen! Wer weiß, ob
nicht die Konkurrenzschleicherei zu Kollmanns läßlichen Sünden gehört?
Ich habe immer die Idee, daß in der Geschichte dieses Menschen ein
Blättchen ist, das er nicht gern vor dem Kriminalgericht herablesen
möchte.‟

-- -- Arnold hatte der heitern Stimmung, in welcher sein Freund
gekommen, nicht ganz widerstanden. -- Sie waren nun zur Abreise fertig.
--

Wir finden sie eine Viertelstunde später im Waggon, wo sie kaum
Platz genommen, als Günther sagte: „Deine Reise beginnt unter guten
Auspicien, der Wind weht vom Freinhof her! Da unten, ganz am Ende des
Wagens, sitzt die Zeltner! Die fährt jedenfalls wieder irgendwohin, um
die Angelegenheiten ihres Mannes revidiren zu lassen. Aber ein hübsches
Weib, -- das muß man ihr und dem Grafen Greuth lassen. Dieses röthliche
Blond! dieses prachtvolle Weiß!‟

Arnold erkannte die Blondine vom Freinhof. Sie reiste ohne Begleitung.
Einiges Handgepäck, der blaue Schleier, die Reisetoilette ließen auf
ein weiteres Ziel der Fahrt schließen. --

„Willst du wetten,‟ sagte Günther nach einigem Nachdenken, „daß die
Blonde mit dir reist, bis an den Ort deiner Bestimmung? +Ihre+
Bestimmung aber ist der Prinz August Ernst. Ich habe den Spektakel
im Theater mit angesehen, als er zwei Monate lang hier war. -- Sie
hatte einen Sperrsitz unter der Hofloge, und die Augen des Prinzen
gebrauchten förmlich russische Bäder: von den feurigen Haaren in die
Schneeflächen, die sich von Oben ganz prachtvoll ausnehmen mußten,
und vom Schnee wieder ins Feuer. Sie führte mit der Spitzenmantille
ganze Schicksalsdramen auf, mit glänzender Beleuchtung ihres äußern
Schauplatzes. Und das wallte und wogte so fort acht Tage lang, bis
endlich der Adjutant des Prinzen, der Baron von Heidenbrunn, am Ausgang
wartete, bis die Zeltner in einen Wagen stieg, worauf er sich in den
zweiten warf und nachfuhr. Seit diesem Abende habe ich sie nicht mehr
im Theater gesehen. Der Krieg scheint lokalisirt. Wahrscheinlich reist
sie, da vom Grafen Greuth keine Strafermäßigung Zeltners mehr zu
erwarten, dem Prinzen nach, wird aber gegen das südliche Element schwer
aufkommen.‟

Die Besprochene machte auf jeder Stazion mit ihren Augen die Ronde
durch den Waggon, um den Zuwachs der Gesellschaft zu kontrolliren,
und begegnete einem jener ruhigen, hellen Blicke Günthers, welche
so oft den feurigen oder schmachtenden Pantomimen Anderer ans
Ziel vorausgeflogen waren. Sie erwiederte ihn einen Moment,
sah dann anscheinend gleichgültig weg, -- allein die Begegnung
wiederholte sich, da zwei Augenpaare im Raum eines Waggons entweder
+stillsitzen+, oder auf ihrer Promenade +zusammentreffen+
müssen.

Arnold war nicht aufgelegt, dem Geplänkel eine besondere Theilnahme
zu schenken, mußte aber doch lachen, als er Günther plötzlich einen
wirklich beredten, ganz ernsthaft zärtlichen Blick absenden und darauf
die Augen wie verwirrt senken sah, -- worauf er sich gegen Arnold
herumwandte und hinter dem abgenommenen Hut das bekannte gemüthliche
-- Teufelsgesicht schnitt und sagte: „Die Zeltner hat mich vor der
Hand bloß bezaubert, wie die Klapperschlange, bis Treustadt hoffe ich
umstrickt zu werden.‟

-- „Hast du alles Ernstes vor, da Etwas anzuknüpfen?‟

-- „Angeknüpft ist bereits; ich möchte nur wissen, was sie immer im
Abgrund des Raumes sucht und findet und wieder versteckt? Ein Flacon!
sie leidet; nach der ungewöhnlichen Blässe könnte es sogar wahr sein.‟

Frau Klotilde Zeltner hatte in der That mit der ihr gegenübersitzenden,
wie es schien fremden alten Frau einige Worte gesprochen, sich dann
zurückgelehnt und die Augen geschlossen. Die Stirnfalte und das
Eindrücken der schönen Zähne in die Unterlippe verriethen einen
heftigen Schmerz. -- Ihre bei aller Fülle schlanke und ebenmäßige
Gestalt beseitigte die Vermuthung, welche sich Günther bei den
ersten Simptomen des Unwohlseins aufdrang. Er sah, daß keine jener
Katastrofen drohte, welche manchmal auf Eisenbahnen und Dampfschiffen
eine Ungleichheit in der Zahl der ursprünglich eingestiegenen und der
aussteigenden Passagiere veranlassen. -- Vielleicht wenn die Fahrt
sechs Monate gedauert hätte..... Vor der Hand war es eben nur eine
vorübergehende „Störung des Organismus.‟

Auf der nächsten Stazion rief Günther nach einem Glas Wasser,
präsentirte es ihr mit ernster, theilnehmender Miene, und zog sich ohne
ein Wort zu sprechen zurück, nachdem sie ihm mit schmachtendem, trüben
Lächeln gedankt.

Als der Train wieder in Bewegung war, sagte er: „Lieber Freund, reise
glücklich und nimm hier mein Lebewohl! -- ich werde zwar neben dir
stehen bleiben, -- weiß aber nicht wie lange --, jeder Augenblick kann
uns trennen, wenn die Pflicht ruft.‟

Arnold sah, daß sein Freund heute unter besonders heitern Sternen
aufgestanden, und erwiederte das Lebewohl. Er beneidete ihn zwar nicht
um die Weise, wie sein glückliches Temperament zur Geltung kam, aber
doch um dieses selbst, und sah der Entwicklung der Dinge zu.

Günther winkte den Kondukteur zu sich und sagte: „Diese Dame dort ist
sehr unwohl; halten Sie sich etwas in ihrer Nähe auf, und wenn Sie
bemerken, daß es sich wieder verschlimmert, so sagen Sie, daß ein
Doktor im Waggon ist. Ich will mich nicht selbst anbieten und möchte
doch gern helfen... Sie verstehen das schon.‟

Der Kondukteur verstand jedenfalls den Gulden, der ihm in die Hand
gedrückt wurde. Nach einigen Minuten sah man ihn mit der Frau sprechen
und Günther wurde, unmittelbar nach seiner Promovirung zum praktischen
Arzte, zu seiner ersten Patientin gerufen.

-- „Ich vernehme, daß Sie Arzt sind?‟ sagte Klotilde Zeltner.

-- „Ich bin, -- erwiderte Günther leise -- ein solcher, dessen
Spezialität eben ausschließlich die Behandlung von Frauenzuständen ist,
und werde das größte Vergnügen finden, meine Berufspflicht an Ihnen
nach meinem besten Wissen auszuüben.‟

-- „Darf ich wohl um Ihren Namen bitten?‟

-- „Ich heiße Günther, -- nicht zu verwechseln mit einem hochberühmten
Arzte unserer Residenz, mit welchem ich mich jedoch, ohne
Ruhmredigkeit, gerade in +meinem+ Fache messen darf. Da uns
Niemand als diese freundliche Frau uns gegenüber hören kann, so bitte
ich, meinem kurzen Examen mit vollster Unumwundenheit zu folgen.‟

Arnold sah aus seiner Ferne Pulsfühlen und ernstes Kopfschütteln, ein
schnelles Vorzeigen der Zungenspitze, -- sah Günther mit bekümmerter
Miene einen Augenblick zwei Finger auf die Stirn der Leidenden legen,
um deren Temperatur zu erforschen, konnte aber natürlich nicht hören,
daß das Examen mit der kategorischen Erklärung schloß, daß von
Weiterfahren über Treustadt hinaus durchaus keine Rede sein könne,
sondern daselbst abgestiegen, ein Pulver genommen, geruht, und der
Abendtrain abgewartet werden müsse, bei Vermeidung unberechenbarer
Folgen.

Frau Zeltner machte viele Einwendungen; sie hatte Gepäckstücke
aufgegeben, welche nach der Hafenstadt adressirt waren. Günther
erklärte ihr, daß sie dieselben dort im Magazine finden werde,
unterwegs aber derselben nicht bedürfe. Er werde in Treustadt für
Unterkunft und Medikamente sorgen, sie wieder zum Train begleiten,
kurz Alles leisten, was einem Arzte obliegt, dem es nicht nur mit dem
wissenschaftlichen, sondern auch mit dem humanistischen Theile seines
Berufes Ernst ist.

Als der Train in Treustadt anlangte, schien Klotilde volles Vertrauen
zu dem Heilplane Günther’s gefaßt zu haben. Sie verließ, auf seinen
Arm gestützt, den Waggon, und Arnold sah sie zusammen eine der
bereitstehenden Lohnkutschen besteigen, welche durch die, nach dem
nahen Stadtthore führende Allee hinabrollte und in letzterm verschwand.
--

So bedenklich es scheinen mag, wollen wir ungescheut unserem ärztlichen
Freunde folgen, und lassen Arnold jeden beliebigen Vorsprung nach
dem Hafen, wohin wir ihm auf dem, Dampf und Elektrizität hinter sich
lassenden Zauberteppich, den jeder Autor besitzt, leicht zur rechten
Stunde nachfolgen.

Die drei Gaben der Prinzen Ali, Achmed und Hussein scheinen nach
deren Ableben in Hunderttausenden von Exemplaren auf die gesammte
Autorenwelt übergegangen zu sein. Ein Verfasser bittet seinen Leser,
einen Augenblick neben ihm auf dem überall hin versetzenden Teppich
Platz zu nehmen und führt ihn, zwischen Ende und Anfang zweier Zeilen,
ohne Erschütterung und Paßplackerei von Moskau nach Lissabon. -- Er
hält ihm das Sehrohr vor’s Auge, und der leichte Bettvorhang wie die
eisenbeschlagene Kerkerthür werden zu Solinglas. -- Er vermag aber auch
mit dem Alles heilenden Apfel jede Wunde zu schließen, die er nicht
selbst als tödtlich bezeichnet, jede Krankheit zu heilen, so lange ein
Funken Leben glimmt. -- Um so leichter, wenn das Uebel so wenig wie
das Klotildens ein solches ist, welches die Aerzte einen „schönen Fall‟
nennen.

Günther sah noch während der Fahrt ihre Besserung auf’s Bedenklichste
fortschreiten, und fürchtete bis zum letzten Augenblick, seine
Anstellung gekündigt und sie weiterreisen zu sehen.

Doch fügte sie sich, wie gesagt, seinen Gründen, und wir sehen Beide
die Treppe des einzigen eleganten Hotels der Stadt hinaufsteigen
und in ein Zimmer treten. Klotilde ertheilte dem sie begleitenden
Stubenmädchen den Befehl, das Zimmer nicht zu verlassen, -- auch
nicht einen Augenblick, -- warf sich auf das Ruhebett, beseitigte ein
Paar allzu lästige Paragrafe im Preßgesetz ihrer Toilette und bat den
Doktor, sein freundliches Versprechen zu erfüllen und das Pulver zu
holen. --

Günther empfahl sich somit, besorgte das Geschäft, um dessenwillen er
eigentlich nach Treustadt gefahren, ließ sich auf dem Rückwege ein
Katarrhpulver geben, und präsentirte es Klotilden, welche ihn mit der
lebhaftesten Freundlichkeit und allen Zeichen des wiedergekehrten
Wohlbefindens empfing.

Sie wußte das über hundert Dinge hingleitende Gespräch auf die
ungezwungenste Weise so zu leiten, daß Günther dem, was er unter dem
humanistischen Theil der Praxis verstand, in einer Stunde nicht näher
gerückt war als im Waggon.

Dazu das unvermeidliche Mädchen! Er hatte die Zollschranken ihrer Ohren
zu umfahren versucht, indem er französisch zu sprechen begann: Klotilde
gab, im besten Französisch, den Bescheid, daß die Unterhaltung deutsch
weitergeführt werde.

Er mußte für den Augenblick die Segel streichen. Es lag bis zum
Abendtrain noch manche Stunde vor ihm. Wenn sich die Situazion bis
Mittag nicht klärte, war er entschlossen, sich zu einem Patienten rufen
zu lassen und zurückzureisen. Doch hatte er nebst dem Abenteuer etwas
Anderes im Auge; -- es war nicht unmöglich, dasselbe mit Arnold’s
Angelegenheit in Zusammenhang zu bringen. --

Nun sprach Klotilde abseits mit dem Mädchen, welches sich zwar
entfernte, aber sogleich wiederkam, und bald darauf erschien
ein elegantes Gabelfrühstück, und sie lud mit allem Aplomb der
anständigsten Frau vom Hause den freundlichen Arzt ein, ihr Gast zu
sein. Günther machte einige medizinische Einwendungen, sie erklärte
sich jedoch für ganz hergestellt. -- Er nahm die Einladung an, überließ
sich seiner ganzen natürlichen Laune, und Klotilde ging während
des Dejeuners auf manche Wendungen ein, denen sie früher mit jener
Sicherheit ausgewichen, welche nur die Vertrautheit mit dem Ziele
aller Wendungen verleiht. Kaum war aber das Konfekt verzehrt und der
letzte Tropfen des schäumenden Weines geleert, so sprang sie auf,
befahl dem Aufwärter, Jemanden mit der Handtasche um die Stunde des
Abendtrains nach dem Bahnhof zu schicken, und ersuchte Günther, sie
nach dem -- +Park+ zu begleiten. --

Es war nun hohe Zeit, an die Lösung des Komödienknotens zu denken;
Günther war, indem er ihn geschürzt, einer jener tollen Impressionen
gefolgt, denen er sich in dem Bewußtsein überließ, jederzeit im
rechten Moment den Rückzug zu finden. Er konnte jeden Augenblick mit
Klotilde in der Residenz zusammentreffen, und seine Usurpazion des
Doktorhutes wurde, wenn er die Sache auf sich beruhen ließ, zu einer
mit seinem Karakter so wenig als mit seiner Stellung zu vereinbarenden
Polissonnerie. Er hatte die Sache so weit getrieben, daß Klotilde
empört sein, oder scheinen mußte, wenn sie sich aller Dinge erinnerte,
die sie dem Frauenarzte mitgetheilt. Er mußte +ihr+ also einen
Rückzug lassen, und zweifelte nach den Proben von Verstand, die sie
gezeigt, nicht, daß sie ihn benützen werde.

Im Park angelangt, bog er in die nächste beste Kastanienallee ein und
begann: „Nachdem ich Ihnen so wahrhaft vergnügte Stunden verdanke,
erlauben Sie mir nun eine sehr ernste Frage, zu der mich die wahrste
Theilnahme drängt. Haben Sie Hoffnung, daß das Schicksal Ihres
geliebten, unglücklichen Gatten bald eine andere Wendung nehme?‟

Klotilde trat einen Schritt zurück und sah ihn sprachlos an.

„Sie stellen sich erstaunt, daß ich Sie kenne. Allein so geistreich,
so liebenswürdig, so unnachahmlich Sie auch vom ersten Moment an Ihr
Spiel gespielt haben, so hat mir doch +Ein+ unbewachter Moment
verrathen, daß Sie mich so gut gekannt, als ich Sie. Sie haben mein
Pulver nicht genommen, und von da an wußte ich, daß Sie meine Intrigue,
zu der mich +Etwas+ bewog, was ich Ihnen nun nicht gestehen darf,
durchschaut. -- Als eine Persönlichkeit, welche die halbe Residenz
kennt, hätte ich auch nicht auf ein Inkognito rechnen sollen. Sie aber
haben die Rolle, mich wirklich für das zu halten was ich sagte, mit der
vollendetsten Grazie gespielt!‟

Die Sortie war nicht viel feiner, oder noch viel +weniger+ fein
als der Knoten. Aber Klotilde erwiderte das Einfachste und Beste:

„Alle Täuschungen zugegeben, so ist ja noch die +Frage, wer+
von uns Beiden heute +unangenehmer getäuscht+ wurde, ich oder
+Sie+?‟ --

Entscheidend für Klotilde waren Günther’s Worte gewesen: „Eine
Persönlichkeit, welche die halbe Residenz kennt.‟ -- Wer war der Mann?
Eine Celebrität jedenfalls; genug für sie, um nachsichtig zu sein.
Der größte Milderungsgrund lag aber jedenfalls darin, -- daß er ihr
ausnehmend gut gefallen hatte.

Die Versöhnung war wider Erwarten schnell und vollständig. Er brachte
nun, nachdem sie unter vielen Seufzern von ihrem Manne erzählt, das
Gespräch auf Kollmann und erfuhr, daß sie diesen bei dem Advokaten, der
Zeltner vertheidigte, kennen gelernt, und von ihm nach seiner Besitzung
geladen worden. Julie nannte sie das liebenswürdigste Geschöpf unter
der Sonne, und ließ durchschimmern, daß sie sie für unglücklich halte.

„Ich habe von Kollmann eine schlechte Meinung, sagte Günther. --
Vielleicht wäre das Paar glücklicher, wenn sie Kinder hätten?‟

-- „Möglich, aber nicht wahrscheinlich. Uebrigens werden sie nie welche
haben, wie ich die Verhältnisse im Freinhof kenne.‟

-- „Im Freinhof? sagte Günther mit einem seiner schändlichsten
Gesichter -- also lokale Ursachen? Sollen da eigenthümliche
geognostische Verhältnisse einwirken?‟

-- „Können Sie denn nicht einen Augenblick honett und ordentlich
sprechen?‟

-- „Ich will es versuchen, auf die Gefahr hin Ihnen dadurch zu
mißfallen. Haben Sie für Ihre Vermuthung des Aussterbens der Dinastie
Kollmann kein faßlicheres Gewand?‟

-- „Wenn Sie nicht den abscheulichen Betrug gespielt hätten, und
wirklich das wären, wofür Sie sich ausgaben, so würde ich Ihnen
+mehr+ sagen. Es genüge Ihnen, daß ich als Frau meine Vermuthungen
habe. Ich glaube, daß keine bestehenden Verhältnisse, sondern eben
+nicht+ bestehende Verhältnisse daran Schuld sind, und jetzt
halten Sie Ihren gottlosen Mund.‟

-- „Nur Einen Versuch erlauben Sie mir, Sie zu übertreffen! Sollte
Kollmann, den ich vor der Welt für ein schlechtes Subjekt halte, im
Geheimen ein so edler Mensch sein, +daß+ er‟ --

Klotilde schlug ihn nun wirklich mit ihrer hübschen weißen Hand auf den
Mund und rief: „Was zu viel, ist zu viel!‟

-- „Verzeihung! ich wußte nicht, daß Sie über Kollmann nichts
Unangenehmes hören wollen!‟

-- „So viel Sie wollen; +ich+ habe mich nicht über ihn zu
beklagen, aber ich glaube, er handelt gegen Julie ganz schlecht.‟

-- „Das glauben Viele; wenn er schlecht ist, ist er aber gewiß eben so
klug.‟

-- „Nach dem, was er schon durchgesetzt, gewiß. Vor drei Jahren hat er
als kleiner Fabrikant angefangen, jetzt kauft er eine Besitzung nach
der andern, hat ein Paar fremde Orden, und vor einigen Tagen erst wurde
er zum Konsul ernannt, ich weiß nicht, von welchem Großherzog.‟

-- „Er hat jedenfalls hohe Verbindungen. Man sagt, sein Hauptprotektor
sei der Prinz Ernst August.‟

-- „Das ist mir neu, und ich bezweifle es, da ich zufällig viele
Details vom Prinzen weiß.‟

-- „Ich sage nur, was die niederträchtige Welt behauptet. Es heißt,
Kollmann habe Schritte gethan, um zu gewissen Zwecken die Gunst des
Prinzen zu gewinnen; sie seien nicht ohne Erfolg gewesen, und er
erwarte den Haupteffekt von der reizenden Persönlichkeit +seiner
Frau+. Sie kennen wahrscheinlich die Empfänglichkeit des Prinzen
für das rein Schöne, und wenn dieser Coup gelingt, hat Kollmann seine
Schäfchen im Trocknen.‟

Klotilde schwieg. Ein ganzes wildes Heer von Gedanken jagte durch ihren
Sinn. „Dieses hübsche Projekt, sagte sie endlich, würde jedenfalls
an dem Umstande scheitern, daß diese Frau nie, nicht um die Welt, in
irgend etwas willigt, was gegen ihre Begriffe von Ehre ist!‟

-- „Das liegt vielleicht gar nicht in Kollmanns Absicht. Die Wirkung
einer einzigen Entrevue in allen Ehren, die gehobene Stimmung des
Prinzen, wenn er ein Paar Minuten mit einer reizenden Frau spricht,
werden wohl hinreichen, einem Anliegen den Weg zu ebnen.‟

Klotilde war nachdenklich und ernst geworden. Günther sah, daß der
Funke fortglimmte und warf gleichgültig hin: „Das sind lauter ~on
dit~, Vermuthungen, -- aber daß Kollmann nicht versäumen wird
diese Mine springen zu lassen, sobald er nur einmal den +Weg+
zum Prinzen gefunden, bezweifle ich nicht. Und den kann man ihm nicht
versperren!‟

-- „Und doch wäre dieß eigentlich eine Pflicht gegen die arme Frau, die
allein darunter zu leiden haben wird.‟

-- „Ja wohl, aber wer kann das! Wer vermöchte dem Prinzen die Augen
darüber zu öffnen, was dieser Kollmann für ein Subjekt, wenn die Augen
einmal geblendet sind? -- vielleicht +vorher+!‟

-- -- Günther lenkte nun das Gespräch auf andere Gegenstände. Er hatte
mit Klotilde in einem kleinen Kiosk Platz genommen -- die Sonne ging
unter, die Stunde des Abendtrains war nahe.

Sie gingen durch die dunkle Allee zurück, -- zu dunkel, um sammt
unserem Sehrohre entscheiden zu können, ob der Händedruck, mit dem sie
später im beleuchteten Bahnhofe Abschied nahmen, das +einzige+
Pfand des Wiedersehens gewesen. --

-- -- Günther verglich auf der Rückfahrt unwillkürlich seine heutigen
Erlebnisse mit dem Besuch beim Professor, wo er mit aller Berechnung
zu Werke gegangen und eine völlige Niederlage erlitten. Heute war
er, kaum mit einer Ahnung die Angelegenheit Arnolds hineinflechten
zu können, auf ein improvisirtes Abenteuer ausgegangen, und hatte
+vielleicht+ Etwas für ihn gewirkt.

Er versprach sich jedoch nicht viel von Klotildens Dazwischenkunft, da
er von einer irrigen Voraussetzung ausging.

Er glaubte sie reise nach der Hafenstadt, um ein verlornes Kronland
+wieder+ zu erobern. Sie reiste aber hin, um sich, nach gehörigem
Widerstand, erst erobern zu lassen.

Wie der Zufall Günther immer zu den prägnanten Momenten führte, -- zu
einer Feuersbrunst, wenn sie ausbrach, -- während Andere regelmäßig
mit der landesfürstlichen Spritze, das heißt zum Verlöschen eintreffen,
-- so war er allerdings in dem Augenblicke aus dem Theater getreten,
wo der Adjutant des Prinzen dem Wagen Klotildens nachfuhr. -- Aber der
Prinz hatte sich von der Loge herab in derselben Weise verrechnet, wie
Günther im Waggon. Sie war größer in ihrem genre, als die Leichtigkeit
der +ersten+ Annäherung vermuthen ließ. -- Beide erriethen
sogleich die Serie, irrten sich aber in der Nummer. --

Sie hatte, früh verwaist, durch den Vormund in einer Pension
untergebracht, diese verlassen, um in ein gräfliches Haus zu treten,
als Gesellschafterin der beiden Komtessen, nicht aber des jungen
Grafen, was dieser zu glauben schien. Das Ende der alten, immer neuen
Geschichte, die dießmal kein Herz entzwei brach, sondern nur ein
Paar Schwüre und ehrgeizige Hoffnungen, war, daß Klotilde den jungen
Korrepetitor des Grafen, Zeltner, heiratete, welcher von der Familie im
Kriegsministerium untergebracht wurde.

Dieß war der auf losem Wellsande aufgeführte Unterbau ihrer
moralischen und materiellen Existenz. Letztere ward durch Zeltners
Prozeß untergraben, durch die Erbschaft eines „Onkels in Köln‟ wieder
aufgebaut. -- Als aber ihre späteren Beziehungen zum Grafen Greuth
bekannt wurden, fand sie sich von der guten Gesellschaft, worin sie
früher gelebt, ausgeschlossen, und somit isolirt. Mit der eigentlichen
~demi-monde~ ging sie nicht um. Sie ging ihren eignen Weg, --
stand und fiel für sich allein.

In Folge des politischen Prozesses Zeltners und der zweimal
erfahrnen gräflichen Treulosigkeit hatte sich ein Gewirr von
roth-republikanischen Ideen in ihr gebildet: prinzipiell guillotinirte
sie Alles vom Baron aufwärts, trennte aber wie ein Staatsmann das
+Prinzip+ von den +Personen+. Ein praktischeres Resultat für sie war
die Besonnenheit, mit der sie nun die angeborne Leidenschaftlichkeit zu
bändigen verstand, -- in Folge welcher Besonnenheit sich das Verhältniß
zum Prinzen noch in einem zukunftsreichen ersten Stadium befand.

                           *               *
                                   *

Günther konnte sich zwar nicht sagen, daß seine heutige Thätigkeit für
den Freund, wenn sie ersprießlich war, mit großer +Aufopferung+
verbunden gewesen, fand aber darin keine Ursache unzufrieden zu sein.

Es freut uns, ihn auf seiner Rohrbank sitzen und einmal einen Abend
+ruhen+ zu sehen. Er hat in den letzten Tagen nicht gelebt wie
Einer, bei dem erst vor drei Wochen der Tod, zwar nur mit einem ganz
leichten, unscheinbaren Hustenanfalle angeklopft, aber dabei, wie schon
mehrere Male, eine mit blutiger Frakturschrift geschriebene Visitkarte
abgegeben hatte.

Die Fensterläden schließen glücklicherweise fest genug gegen die
Steine, welche eine höchst achtbare fromme Schar durch das Efeugewinde
auf ihn schleudern möchte, weil ihm die herübergewehten präludirenden
Töne der Weltgerichtsposaune nicht wie ein ~Memento mori~ klingen,
sondern wie ein ~Memento vivere~! -- Und schlügen sie auch durchs
Fenster, so prallen sie am breiten festen Schirm eines Gewissens ab, in
welches dreiunddreißig Jahre nicht Eine Handlung gegraben, welche der
unverfälschte Urtext des Gesetzbuches der Pflicht und Ehre verurtheilt
hätte.

Wenn in der Gallerie seiner Erinnerungen viele reizende, vor den Augen
der Moralisten nicht Gnade findende Bilder hingen, so war dieß immer
besser als die Gallerie der meisten Moralisten selbst, in deren dem
Publikum geöffneten Sälen zwar lauter Kreuzigungen und Himmelfahrten
hängen, -- in einem Kabinet zum Privatgebrauch aber meistens +Ein+
Stück -- -- worüber das Pergament der daneben liegenden Bibel erröthet.

Vielleicht war aber, +ganz+ abgesehen von der sündhaft angenehmen
Perspektive, welche das Abenteuer mit Klotilde eröffnete, der Weg, auf
dem er für Arnold wirken wollte, ein solcher, von dem dieser gesagt
hätte „daß ihn kein Korbach geht?‟

Wir antworten: nicht vielleicht, sondern +gewiß+!

Aber die zehn Jahre, um die er länger in die Welt gesehen, haben
ihm die Illusion genommen, daß die Zwecke der Schlechten mit lauter
turniergemäßen Waffen bekämpft werden können. -- Und wenn der alte,
große Mephisto ins Proscenium tritt und „zu dem jüngern Parterre das
nicht applaudirt,‟ sagt: „Bedenkt, der Teufel der ist alt, so werdet
+alt+, ihn zu +verstehen+!‟ -- so darf wohl unser guter
Taschenteufel, der nur das Beste will, seinem jungen Freunde zurufen:
„Werde um zehn Jahre älter, und du wirst verstehen, daß man einen
Marder, Iltis, oder Kollmann nicht mit Edelfalken jagt, sondern in
Fallen fängt, -- wenn man kann.‟



Ein thätiger Freund.


Wer ist es, der an dem Schicksale eines Menschen theilzunehmen vermag,
ohne durch Bande des Blutes oder der Freundschaft an ihn gefesselt
zu sein? ohne Wohlthaten von ihm empfangen, ohne ihm welche erwiesen
zu haben? -- der mit inniger Sorgfalt der Quelle seiner Freuden und
Schmerzen nachforscht, bis er sie aufgefunden, -- seinen Gedanken
folgt und ihrer Entwicklung bis zur That? -- unermüdet lauscht auf
jede Regung seiner Wünsche -- auf seinen Schritt in Licht und Dunkel,
-- und, ohne Dank oder Lohn von ihm zu hoffen, das treue Auge auf ihn
heftet, das ihn begleitet über Land und Meer -- --?

Wir können es Niemandem verdenken, wenn er meint, es sei die Vorsehung
oder etwas Aehnliches. -- Es ist aber die +Polizei+. --

Wenn es uns gelungen sein sollte, einen Leser für die Persönlichkeit
Kollmann’s zu interessiren, -- wenn die Familie Korbach -- Günther
-- Baron Sembrick und noch eine Anzahl Männer und Frauen, im
verschiedensten Sinne an ihm Antheil nehmen, so können wir versichern,
daß er, wenn gleich in anderer Richtung, in eben so hohem Grade das
Interesse eines Mannes erregt hat, welcher weder sein Freund noch
Feind, noch Verwandter ist, und dennoch nicht ablassen kann, seiner zu
gedenken.

Es ist dieses der Polizeikommissär Lipprecht, -- dessen Erscheinung
alle herkömmlichen, eingeteufelten Polizei-Schablonen vollkommen Lügen
straft. -- Es läßt sich kaum etwas Gemüthlicheres denken als das
dicke, glänzende, tadellos rasirte Gesicht dieses Mannes, an welchem
Alles lacht -- von der gespannten spiegelglatten Stirnhaut bis zu den
Grübchen in den Wangen und dem fetten Kinn, -- ja bis zu den runden,
schneeweißen kurzfingerigen Händen. --

Merkwürdigerweise weicht dieses wohlwollende Lächeln gerade im Dienste
nie von ihm. -- Er ist da am heitersten; -- wie ein Kavalleriepferd,
das die Trompete hört, ganz Feuer und Leben, mit dem +Herzen+
Polizeimann. -- In guter Gesellschaft spielt er sich häufig auf
den Mann hinaus, der das Gehässige seines Berufes fühlt und wird
manchmal fast wehmüthig über die schmerzliche Pflicht, einigen seiner
Mitgeschöpfe zu schaden. --

Seine außerordentlichen Leistungen bei Entdeckung zweier geheimer
Etablissements, deren eines sich mit Vervielfältigung von Banknoten,
das andere mit Vorarbeiten zur gewaltsamen Umgestaltung der
Regierungsform beschäftigte, hatten seinen Ruf festgestellt. Wenn man
einen Zeitungsbericht über eine „schauderhafte That‟ las, der mit den
Worten schloß: „Leider ist es den Bemühungen der Behörden noch nicht
gelungen, den Schuldigen u. s. w.‟ -- so sagte Jeder: „Hätten sie es
lieber gleich dem Lipprecht gegeben.‟

Er war für sein Fach geboren; -- Natur-Polizeikommissär. -- Sein
politisches Prinzip betreffend, würde er der Republik ganz so gern
und gut gegen dinastische Umtriebe gedient haben, als er der Dinastie
gegen demokratische diente. Näher lag ihm die Idee vom Schutze der
Gesellschaft, aber die +eigentliche+ Triebfeder war reines
Jagdvergnügen, und mit dem Augenblicke, wo er des Wildes habhaft, war
auch sein Interesse dafür erloschen. Solche, die ihn genau kannten,
behaupteten, er wäre der Mann, der -- wenn er vor Entdeckung sicher
wäre -- allenfalls einen Spitzbuben entspringen und ihm einen Vorsprung
bis Hamburg ließe, um wieder von vorn anzufangen.

Da er so oft von den peinlichen Pflichten seines Standes gesprochen
hatte, gerieth er in einige Verlegenheit, als er eine sehr bedeutende
Erbschaft machte, und nun gefragt wurde, ob er denn nicht den
unangenehmen Dienst quittire? Er fand jedoch, daß sich in seiner
Stellung so zahllose Gelegenheiten darboten, Gutes zu wirken, --
humane Zwecke zu verfolgen, daß es Pflicht sei zu bleiben. Seine
Uneigennützigkeit ging so weit, daß er in wichtigen Fällen, wo ihm
die knickernde Behörde nicht die nach seiner Ansicht ausreichenden
Mittel zur Verfügung stellte, wohl auch eine Reise oder die Belohnungen
selbstgewählter Organe aus seinem Eigenen bestritt.

Seine Chefs schätzten seine Leistungen, ohne ihn zu lieben. Wenn man
schon, mit einer wirklich unverschämten Ironie, irgend ein Gefühl im
büreaukratischen Verkehre mit dem Ausdruck „lieben‟ bezeichnen will, so
hatte er sich dasselbe durch seine Selbstständigkeit und Unlenksamkeit
verscherzt. -- Immer freundlich und immer lächelnd, that er Nichts
als was er für zweckmäßig hielt, kümmerte sich um keine Instrukzion
und pflegte nachträglich in Form einer Entschuldigung auf eine für
die höhere und folglich unfehlbare Instanz höchst unverdauliche Art
nachzuweisen, daß, +wenn+ er nach der Instrukzion gehandelt hätte,
die ganze Sache fehlschlagen mußte. Auch mißbilligte man seinen losen
Mund über die siechen öffentlichen Zustände und über die Taubheit
gegen Reformvorschläge an maßgebender Stelle. -- Er schimpfte wie ein
~agent-provocateur~, ohne es jemals zu sein. Solche polizeiliche
Schülerarbeit lag tief unter ihm. --

Eben hatte er eine glänzende Aufgabe gelöst und zur Verzweiflung der
hohen Gesellschaft einen ihr angehörenden bisher undurchdringlichen
Schurken aus dem Salon ins Zuchthaus befördert. Es war eine schwere und
lange Arbeit gewesen, er glaubte der Erholung und einiger Zerstreuung
zu bedürfen und folgte um so lieber einer Einladung Günthers zu einem
Champagner-Souper ~tête-à-tête~, von welchem er eben in der
rosenfarbensten Laune nach Hause kommt.

Allein die Gedanken an Ruhe sind bereits verflogen. Günther hat ihm
den, übrigens nie von ihm vergessenen Namen Kollmann frisch ins
Gedächtniß gerufen.. der Name raucht und leuchtet wie Fosfor in seinem
Kopf!

Er hat seine Lampe angezündet, läuft oder rollt vielmehr pfeifend in
seinem Zimmer auf und nieder, -- bleibt vor seinem Sekretär stehen,
-- zieht ein Lädchen und aus diesem ein Packet Schriften heraus
und blättert darin mit einem Behagen, wie ein Don Juan in alten
Liebesbriefen. --

Das erste Dokument ist fast drei Jahre alt. --

Damals war es buchstäblich nichts als das +Gesicht+ Kollmanns,
welches seine Aufmerksamkeit erweckt hatte. Was ihn eigentlich,
abgesehen von den wirklich unheimlichen Augen, so polizeilich
simpathisch berührte, darüber vermochte er sich nicht Rechenschaft zu
geben. Eine hohe Stirn mit einer tiefen Falte, -- der Mund, der nichts
als ein farbloser, feiner Querschnitt im bleichen langen Gesichte war,
das durch den spitzen Kinnbart noch um zwei Zoll verlängert wurde, --
alles das kam an Tausenden vor. Allein er hatte bei seinem Anblick
Etwas in sich „rege werden‟ gefühlt, ein gewisses prickelndes Behagen,
welches ihn niemals getäuscht.

Er erkundigte sich auf eigene Hand, da die Behörde sich auf
fisiognomische Inzichten und seine Impressionen nicht einließ, und
schrieb, nachdem er erfahren, daß Kollmanns Paß von Trautenfeld
datire, an einen dortigen Unterbeamten. Von diesem erhielt er den oben
erwähnten Brief, den er zwar auswendig wußte, aber nun aufmerksam
überlas. Derselbe lautete:

„Euer W. geehrtem Auftrage gehorsamst entsprechend, habe die Ehre zu
berichten, daß Jakob Kollmann, Civil-Ingenieur und Chemiker, 35 Jahre
alt, dessen Person-Beschreibung mit der von Ew. W. gegebenen genau
übereinstimmt, sich auf hiesiger Herrschaft vier Monate hindurch
aufgehalten und im Auftrage des Besitzers, Bankiers Freiherrn von
Sieberg beschäftiget war, Vermessungen, geognostische Untersuchungen
und Erz-Analysen vorzunehmen.

„Derselbe hat einen ruhigen, arbeitsamen Lebenswandel geführt und in
keiner Weise Anlaß zu Bedenken gegeben. In Betreff seiner politischen
Ansichten wäre hervorzuheben, daß er sich im besten Sinne sowol
gegen die Arbeiter als anderwärts geäußert, auch nach der Euer W.
bekannten Verhaftung des Oberingenieurs Alberti, mit welchem er auf
freundschaftlichem Fuße gestanden, sich gegen dessen demokratische
Umtriebe mit Entrüstung ausgesprochen.

„Kollmann hat hier im Hause eines gewissen Grünschenk, vormaligen
Besitzers einer Gipsstampfe, gewohnt, welcher, während eines der
häufigen tagelangen dienstlichen Ausflüge Kollmanns, starb, und
demselben ein kleines Legat von 1500 Gulden, sein übriges bedeutendes
Vermögen aber der Gemeinde vermachte. --

„Während seines hiesigen Aufenthalts ist er trotz seiner höheren
Bildung nicht mit den Honorazioren, sondern meist mit gemeinen Leuten
umgegangen. Im Ganzen war er ernst und schweigsam und äußerte nur
lebhafte Freude über das Legat, das ihm seinen Lieblingswunsch erfülle,
reisen zu können, wie er denn auch kurze Zeit nach dem Ableben des
Grünschenk Trautenberg verlassen hat. Womit ich die Ehre habe u. s. w.‟

Ein zweites Schreiben, aus +Genf+, bestätigt, „daß Kollmann
daselbst, bald nach seiner Ankunft, die Bekanntschaft eines Fräuleins
Julie Brito gemacht, welche, väterlicherseits verwaist, mit ihrer
Mutter daselbst trotz ihrer notorisch sehr günstigen Vermögensumstände
einfach und zurückgezogen lebte. Bei Kollmanns Ankunft sei die Mutter
bereits auf den Tod erkrankt gewesen und habe die Trauung ihrer Tochter
mit ihm nur um zwei Tage überlebt. Das Vermögen sei wahrscheinlich in
seine Hände übergegangen.‟ --

Der Aufwand Kollmanns bei seiner Ankunft mit der jungen Frau in der
Residenz, so wie der Ankauf einer Chemischen-Produkten-Fabrik war
hierdurch allerdings erklärt. Das dritte Schriftstück jedoch ist es,
welches dem gemüthlichen Kommissär bisher das meiste Behagen und
zugleich das größte Herzeleid bereitete. --

Er hatte die Orte in Erfahrung gebracht, welche Kollmann auf seiner
Reise berührt, und aus +Mannheim+ die Nachricht erhalten, „daß
er daselbst einige Tage in einem Hotel gewohnt und mit einem Fremden
lange Unterredungen gehabt, welchen man seines als gefälscht erkannten
Passes halber verhaften wollte, jedoch um einige Stunden zu spät kam.
Die Behörde habe die Ueberzeugung, daß der Fremde kein Anderer gewesen
als Wangerode, das bekannte Haupt der deutschen Emigrazion in London.‟

Der Chef, welchem Lipprecht, mit seinen frühern Bedenken gegen Kollmann
abgefertigt, dieses Schreiben mit vieler Befriedigung vorgehalten, war
aufmerksam geworden, und hatte die Korrespondenz, welche dieser zu
seinem Privatvergnügen eröffnet hatte, offiziell fortsetzen lassen. Es
ergab sich jedoch, daß man Kollmann so wenig verpflichten konnte, den
Fremden als +Wangerode+ gekannt zu haben, als ihn die Mannheimer
Polizei als solchen, wenigstens zur rechten Zeit, erkannt hatte; und da
derselbe inzwischen festen Fuß im Lande gefaßt und hohe Protekzionen
gewonnen hatte, so war Lipprecht angedeutet worden, daß man es
anerkennen werde, wenn es ihm gelinge, in demselben einen Konspirator
zu fangen, daß aber die Polizei keinen Grund sehe, auf ihn als solchen
Jagd zu machen. --

Lipprecht zog sich nun zurück, keineswegs gekränkt, sondern lachend
über die Bornirtheit, welche da nicht einmal Keime sah, wo nach seinem
Gefühle schon eine reife Frucht abzuschütteln war, und bedauerte, daß
man diesem Gefühl nicht mehr traute, als den gedankenlosen Zuschriften
von Agenten, welche nur mit den äußern Sinnen wahrnehmen.

Sein polizeiliches Herz hatte einmal laut gesprochen und sagte:
die ganze industrielle Thätigkeit und die ehrgeizigen Bestrebungen
Kollmanns sind der Deckmantel seiner politischen Rolle. Irgend ein
kleines ordinäres Kriminalstückchen mochte mit im Spiele sein, aber für
ihn war der Mann vor Allem +Emissär+ im +großen Stile+, und
davon brachte ihn kein Verkehr desselben mit hochgestellten Leuten,
kein Orden, kein Konsulsposten ab. --

+Sein+ Standpunkt bei Beurtheilung eines Revoluzionärs, +seine
Auffassung+ dieses Wortes verdienen ein näheres Eingehen.

Sie waren von jener des Polizeichefs verschieden. Dieser erkannte
in Kollmanns Handlungen durchaus keine umstürzende Tendenz, keines
von jenen Elementen, welche das Dikzionnär der Sicherheitsbehörde
als staatsgefährliche Umtriebe bezeichnet. Auf einer gewissen Höhe,
verbunden mit einer gewissen Beschränktheit der Ansicht, unterscheidet
das Auge nur +einen+ Feind des herrschenden Prinzips, nämlich den
der es angreift, der ihm +gegenübersteht+.

Wenn aber ein reicher Mann durch gewisse Leidenschaften, seien es
theure Raritäten, Rennpferde der Tänzerinnen u. s. w. in seinen
Vermögensumständen zerrüttet worden, so ist nicht der Dieb, der den
Rest seiner Kasse stiehlt, oder der Räuber, der sie ihm mit der
Pistole abfordert, +allein+ der „Umsturzmann‟ seines Vermögens,
sondern auch +Jener+, der ihm die mit frischen Transporten
englischer Pferde ankommenden Händler, die Raritäten-Trödler ins Haus
schickt, oder ihn hinter die Kulissen führt, und die Reize der theuern
Lieblingsobjekte anpreist. -- Der arme reiche Mann wird ihn nicht als
seinen Feind erkennen, wohl aber sein Kammerdiener, -- Stallknecht, --
+Jeder+ außer ihm. --

So auch im Staate. --

Ist das gesunde Gleichgewicht gestört, thront ein falsches schädliches
Prinzip auf der herrschenden Höhe, sei es die Diktatur des Säbels, --
des Krummstabes, -- der Feder -- oder des Geldsackes, so ist Derjenige,
der das Prinzip bestärkt, reizt, auf seine äußerste Spitze treibt, ein
so entschiedener Feind des Bestehenden, -- nur der herrschenden Gewalt
nicht erkennbar, -- als der Barrikadenerbauer. -- Der Teufel ruft
„nur zugestoßen! ich parire.‟ Und die Staatsgewalt freut sich eines
hingestreckten Gegners -- es fällt ihr nicht im Schlafe ein, daß der
Teufel gerufen: sie hält es für die Stimme des Landespatrons. --

Lipprecht nannte dieß die Partei des „+Nur so fort!+‟

+Wer+ soll sie erkennen? der General? dem sie zurufen: „Dein Säbel
hat den Thron gerettet! Dein Stand ist der erste, der einzige, -- alle
andern sind daneben nur Professionen!‟ -- Oder der Geistliche? dem
sie zuflüstern von der Kanzel herab zu predigen: „Ihr habt im letzten
Feldzuge nicht gesiegt, weil Ketzer in Euern Reihen fochten!‟ -- Soll
+er+ es fühlen, daß er die Sache der jubelnden Partei des „Nur
so fort‟ so warm und kräftig fördert, wie es kaum einer derselben
vermöchte, wenn er +selbst+ die Kanzel bestiege? -- Und so Jeder
der Andern! -- --

Wer vor Lipprechts Ohren, oder vor den noch so viele Meilen entfernten
seiner Getreuen, mit Leidenschaft für den Bestand der Militärherrschaft
sprach, für Durchführung der übergreifenden kirchlichen Tendenzen,
-- für eiserne Gewalt den Forderungen der Zeit gegenüber, -- für
Centralisazion den berechtigten provinziellen Wünschen zum Trotz, der
war ihm, ohne Unterschied der Stellung, sofort verdächtig als Einer von
jener Partei, -- vorausgesetzt, daß er ihn als intelligent, als begabt
erkannt hatte.

Kollmann war für ihn ein Revoluzionär in dieser Bedeutung. Während
Günther in dessen künstlichem Hineinziehen der kirchlichen Gewalten
nur einen tiefdurchdachten industriellen Plan sah, hielt der Kommissär
+alle+ ihm bekannten Beziehungen Kollmann’s zusammen und fand ihn
in +lauter+ Richtungen thätig, wo es galt, einem verwerflichen
Bestehenden zu schmeicheln, womöglich einen Uebergriff herbeizuführen,
-- zu Extremen zu treiben.

Daß in einer kleinen, beschränkten, bürgerlichen Sfäre eine solche
Thätigkeit ein in seinem Verfalle noch immer gewaltiges, über
unermeßliche Hülfsquellen verfügendes Sistem nicht umstürzen, kaum
erschüttern werde, war allerdings klar; aber eben so gewiß, daß
wenn das langsam und sicher tödtende Gift von Vielen, von Hunderten
ausgestreut wird, der Erfolg kaum ausbleiben könne. --

Dieses „zum Selbstmorde Treiben durch Ueberreizung des Genusses‟ konnte
nach Lipprecht’s Meinung die Devise einer geschlossenen, organisirten
+Gesellschaft+ sein, wie es nach den Erfahrungen der Polizei
seines Landes zwischen den Jahren 1824 und 1830 der Fall gewesen.

-- Er fragte sich, welches Interesse Kollmann, der Industrielle,
der Besitzende, -- überhaupt an einem Umsturze haben könnte? Allein
nach seiner Ansicht war der plötzlich reich Gewordene überhaupt kein
Repräsentant jener Klasse, welche subversiven Tendenzen unzugänglich
ist, und dann war für Lipprecht nicht erwiesen, +was+ dem Manne
eigentlich gehöre. Der große Besitz, dessen Mittelpunkt der Freinhof,
ließ allerdings auf die Absicht schließen, sich an das Land zu
fesseln; allein diese Partei wirft im Moment der Krise die Maske ab,
fraternisirt mit den übrigen Gesinnungsgenossen, und schnappt häufig
die besten Posten weg. -- Bleibt alles ruhig, so bleiben auch sie im
unangefochtenen Besitz und produziren fort, wie die Konservativen vom
reinsten Wasser.

Lipprecht stand mit seiner Auffassung allein. Sein Chef z. B. hätte
keinen für einen Umsturzmann gehalten, der ihm rieth, die kaum
aufathmende Presse fester zu knebeln, während der Kommissär sagte:
„Gerade +die+ sind die Rechten! entweder unbewußte Revoluzionärs
aus Bornirtheit, oder bewußte vom +Nur so fort!+‟

Allein wenn das +Erkennen+ schwer, war das +Beweisen+ noch
weit schwerer.

Die Hoffnung Lipprecht’s war auf +Einen+ Umstand gegründet.

Da diese Partei verstellten Deserteuren gleicht, welche sich unter eine
Garnison mischen, sie durch falsche Berichte zu ungeschickten Ausfällen
reizen, und schließlich dem Feind die Thore öffnen, so muß sie mit
+diesem+ in +Verbindung+ bleiben, -- wäre es auch nur, um
nicht schließlich, da sie die Uniform der Garnison trägt, mit dieser
zusammengehauen zu werden.

Der Kommissär nahm mit Recht an, daß +seine+ Revoluzionärs mit
der demokratischen +Emigrazion+, mit jener thatbereiten Schar, in
+Verbindung+ stehen müssen, welche in dem Momente hervorbricht,
wo die Bewegung aus den Hörsälen, Lesevereinen, Salons und Gaststuben
auf die Straße tritt und das schnell zu erbauende und eben so schnell
umgeworfene Monument der Volkssouveränität aus Pflastersteinen
errichtet.

Diese Annahme gab Lipprecht die Hoffnung, einen Beweis einer solchen
Verbindung in die Hand zu bekommen, und wenn die Zusammenkunft
Kollmann’s mit dem Demokraten Wangerode nicht genügend befunden worden,
so mochte der Zufall bei verdoppelter Aufmerksamkeit Etwas darbieten,
was seinen Chef überzeugen konnte, daß bei gewissen Zuständen des
Staates nicht der, der „schimpft‟, ein Verräther, sondern der sich
Allem anschließt, was die intelligente +Majorität+ aller Stände
+laut+ und +entschieden+ verdammt hat.

Und +dieß+ war der Zustand des Landes unserer Begebenheiten. --
+Ingrimm+ im Herzen von Tausenden seiner tapfern Söhne, die den
Fahnen gefolgt, über welchen trauernd der verklärte Geist eines großen
Feldherrn schwebte, -- gefolgt mit unbegrenzter Hingebung, -- und mit
blutenden, verstümmelten Gliedern heimkehrten, die Todten beneidend,
die nicht bis zum Ende mit angesehen, wie der Stolz und die Kraft des
Landes wie ein elendes Spielzeug zum Zerbrechen hingeworfen wurde,
von der Hand der beispiellosen Unfähigkeit! -- Männer, die, wenn sie
tausend Leben hätten, sie freudig hinopferten für ihren Kriegsherrn,
die kein höheres, schöneres Ziel kennen außer dem Siege, als den Tod
auf dem Schlacht+felde+, aber nicht auf der Schlacht+bank+,
auf welche sie mit gebundenen Händen gelegt wurden von den Trägern des
Sistems, oder besser von Denen, die +vom+ Sistem emporgetragen
worden! -- von Jenen, welche wissen, daß die Treue unerschütterlich, --
daß sie ein Menschenherz +so+ zu stählen vermag, daß man mit dem
Hammer der Willkür darauf einhauen kann!... eher wird der +Hammer+
zerspringen, -- als die +Treue+!

+Enttäuschung+ im Herzen der Diener, oder besser, der Herren der
Kirche, welche mit Palmen und Tedeumklängen einzuziehen gedachten
in das gelobte Land, das ihnen ein unterzeichnetes Blatt eröffnete,
wodurch der Monarch seiner Krone einen Stein ausgebrochen um die Tiara
zu schmücken, -- im frommen Glauben, der Fels, auf welchen Petrus seine
Kirche baute, könne kein Loreleyfelsen sein, an dem das Staatsschiff
scheitere! -- Schmerz in den Gemüthern der eigentlichen +Diener+
der Religion, die nun schutzlos anheimgegeben der Willkür der Herren.

+Unmuth+ in der Brust des Bürgers, der sein Kleid zurückgesetzt
sieht, die Last wachsen fühlt, und dennoch eine größere trüge, und
gern trüge, wenn auf die alte, ewige Frage: +wozu+? auch nur
+Eine+ klare Silbe einer Antwort heraufklänge aus dem Abgrunde,
der seine Steuer verschlingt.

+Erbitterung+ und +Sorge+ im Gemüthe des Beamten, welcher
unter Organisazion und Reorganisazion und Desorganisazion mit jedem
Mondeswechsel Grundsätze bekennen und wieder abschwören soll, wie man
einen Rock wechselt!

Und so fort durch alle Stände, bis hinunter -- -- wohin? --

Was heißt +hinunter+? Wer steht „+unten+?‟

Der +Bauer+? -- Gott bewahre! -- er liefert den Kern der
Wehrkraft! --

Aber der +Proletarier+? -- auch das ist kein rechtes
„+Unten+‟ -- allenfalls der Crinoline und dem Glacéhandschuh
gegenüber; aber nicht im politischen Sinne! Da genießt das Proletariat
doch die scheue Anerkennung seiner Existenz als hungerige,
zähnefletschende Masse!

Es gibt noch ein anderes „Hinunter!‟

-- Wir sagen noch einmal -- „Und so fort durch alle Stände, bis
hinunter zum -- -- +Künstler+!‟

-- -- -- Und das war der Punkt, wo selbst Lipprecht +offener+
Revoluzionär war! --

Nicht als ob der Mann jenen echten, wahren Kunstsinn, jenen
hochgebildeten Geschmack gehabt hätte, welcher Günther, der selbst
nur mittelmäßig musizirte und zeichnete, zu einer Autorität machte,
von welcher die bedeutendsten Künstler der Residenz gern Winke über
entworfene oder halb vollendete Werke annahmen. Allein dieser, der
stets einige arme Maler protegirte und seine reichen Bekannten zu
Bilderankäufen veranlaßte, hatte in dem Kommissär eine Art Kennerschaft
und Mäcenatenthum hineingeredet, so daß er allen Ernstes seine eigenen
Ansichten auszusprechen glaubte, wenn er behaglich schmunzelnd jene
Günther’s vor einem Bilde wiederholte.

-- So hatte er auch dessen Ansicht über die Stellung des Künstlers
im Vaterlande in sich aufgenommen, oder es bedurfte vielmehr nur des
Hinlenkens seines hellen Blickes nach dieser Richtung, um ihn mit der
tiefsten Indignazion zu erfüllen. Er sah, wie nicht nur die ~haute
finance~, sondern auch die Aristokratie Tausende für das Handwerk
hinauswarfen, das ihre Salons schmückte, während die Kunst, in den
Ateliers und den Magazinen der Bilderhändler, vergebens eines Käufers
harrte, und er schrieb die trostlose Dürre auf diesem Felde dem Mangel
der belebenden Sonne, des befruchtenden Regens zu, die von +Oben+
herabstrahlen und strömen sollen, -- und im Nachbarlande einen so
reichen Flor hervorgezaubert; mit einem Worte dem gänzlichen Mangel an
+Kunstsinn+ in der +höchsten+ Region.

Dies war die Anschauung eines wirklichen, aktiven
+Polizei+kommissärs vom Zustande des Landes, und sogar eines der
besten und brauchbarsten, -- oder vielmehr eben darum.

Heute war er in der frohen Champagnerlaune von dem Steckenpferde seiner
+politischen+ Ansicht über Kollmann abgestiegen, und hatte den
Gegenstand seiner Vorliebe von einer +andern+ Seite ins Auge
gefaßt. Günther glaubte den Schleier von dem Gemälde Harkeboom’s
unter den nun geänderten Verhältnissen etwas lüften zu sollen; der
+Wetterstein+ war erwähnt worden. --

Aus den ~billets-doux~, welche der Kommissär nun wieder in ihr
Behältniß legte, schoß heute ein Gewimmel alter und neuer Fragen, über
Kollmanns Promenaden im Gebirge, die Zeit, die er nach Grünschenk’s
Ableben noch in Trautenfeld zugebracht, -- des letzteren Testament,
Leben und Sterben -- -- ein ganzes Album von ungelösten Rebus, die der
Auflösung warteten.

Der Gegenstand verdiente und belohnte eine Kunstreise. Er bedurfte,
wie gesagt, der Erholung, und schwerlich ließ sich ein genußreicherer
Ausflug ersinnen, als nach Trautenfeld. Hierzu entschlossen, schlief
er zufrieden ein mit dem Vorsatz, nächsten Tag einen jener häufigen
Urlaube zu verlangen, welche ihm nie versagt wurden, am wenigsten seit
er täglich in seinem eleganten Wagen mit zwei schönen Rappen ins Büreau
gefahren kam und seine Chefs gegen seine Selbstständigkeit milder
gestimmt waren, welche nun eine ihnen einleuchtende Basis hatte.

Eine eigene Ansicht haben und durchführen wollen, wenn man von seinem
Gehalte lebt, war denn doch eine Marotte, welche kaum einer Spezialität
wie Lipprecht zu verzeihen war. Nun war es anders. -- Der Mann gab auch
vortreffliche Garçon-Diners.

Sein Vorhaben war, einige Tage an dem reizend gelegenen Orte
zuzubringen, Lokalitäten und Verhältnisse zu studiren, so viele
Personen als möglich gesprächsweise auszuholen, -- das Uebrige mußte
seiner Kombinazion und dem Zufall überlassen bleiben.

Er reiste, da keine Eisenbahn dahin führt, in seinem Wagen. -- Der
Morgen, an dem er wegfuhr, war nicht glänzender und heiterer als er
selbst; er fühlte sich von einer so frohen Sehnsucht nach den Bergen
durchweht, wie er, nach seinem Geständnisse gegen Günther, gewöhnlich
vor Gauermanns Bären und Geiern empfunden.

Wie ein Globus im Holzgestell saß der kleine dicke Mann in dem
leichten Wagen, dessen zierliche Form nicht verrieth, daß in ihm Alles
angebracht war, was auf einige Tage die ganze Außenwelt entbehrlich
machte. Ein Flaschenkeller, ein Viktualienmagazin, Gebäckbehältnisse,
Pistolenkassette, dieß Alles vermochte nicht, der Kalesche ihre
Schlankheit zu benehmen, in welcher der Besitzer, mit nichts beladen
als seinem quadrillirten Reiseanzuge und der braunen englischen Kappe,
etwas mehr als zwei Dritttheile des Sitzes ausfüllte.

-- -- Gegen Mittag umwölkte sich der Himmel, und Abends fuhr der
Kommissär im Markte Trautenfeld unter einem jener Regengüsse ein,
welche die in die Hälfte der Straße vorstehenden Dachrinnen in speiende
Delfine verwandeln, aus deren Maule das Wasser auf Wagendach und
Spritzleder mit trommelndem Getöse niederstürzt.

In langen Strahlen fällt es von den vier ungeheuern Linden in der Mitte
des Platzes in die von ihnen umschlossene Pferdeschwemme, -- zugleich
Kaltbadeanstalt sämmtlicher Enten und Gänse -- -- eine Gruppe der
letzteren steht heraußen im Freien, mit emporgerichtetem Schnabel den
Himmelssegen auffangend und von Zeit zu Zeit der innern Freudigkeit
in einem scharfen, kurzen Trompetenstoß Luft machend. Wirkliches Naß
rinnt über den steinernen Wasserfall, der an der Gießkanne des heiligen
Florian hängt, -- vor welchem eben der Pfarrer den Hut lüftet, der
unter dem rothen Parapluie mit hochbestiefelten Beinen und halbe
Klafter langen Schritten durch den improvisirten See sticht. Heller
glänzt der Zeiger an der schwarzdurchnäßten Thurmuhr, heller die runden
Ziegel der Giebeldächer, über welche hinweg die nahen Berge nur als
dunklere Flecken in dem tief hereinhängenden Nebel erscheinen. Es
sieht aus wie einer jener Gebirgsregen, die sich zur Verzweiflung des
Touristen wochenlang aus sich selbst gebären, niederfallen, verdünsten,
sich zu Nachtgewölken verdichten, und abermals herabträufeln, -- wie
ein Kind, das, einmal ins Weinen gebracht, immer von Neuem losbricht,
-- bis endlich ein neues Spielzeug -- hier ein wohlthätiger Windstoß --
dem langweiligen Unwesen ein Ende macht.

Die Kalesche nähert sich dem Gasthause und der große braungelbe nasse
Hund tritt vor und salutirt mit schief heraushängender Zunge und
aufgerichteten Ohren. Er ist selbst Sicherheitsorgan und es scheint ihn
etwas Kollegialisches anzuwehen. Der Kommissär, durch den Regen nicht
einen Augenblick aus seiner Laune gebracht, begrüßt aufs freundlichste
den Wirth, in welchem er auf den ersten Blick einen jener biedern
Patriarchen erkennt, welche das Bild ländlicher Einfalt sind bis zum
Momente der Rechnung, und die sich in allen geschäftlichen Beziehungen,
schlicht gesagt, als abgefeimte Hallunken bewähren.

Lipprecht setzte sich mit ihm auf den besten Fuß, richtete sich in
einem hübschen Zimmer ein, und begab sich zum Abendessen in die
Gaststube, wo die Markt-Honorazioren beisammen saßen. Sie behandelten
ihn Anfangs mit jener klotzigen Exklusivität, welche den geschlossenen
Bier- und Tabakkränzchen der herrschaftlichen Beamten u. dgl. meistens
eigen, allein der Kommissär kannte seine Leute, brachte nach einem
bescheidenen, ruhigen Eingange einige politische Neuigkeiten, -- sodann
ein Dutzend derber Anekdoten, und nach einer halben Stunde war er der
„charmanteste, jovialste (nach Trautenfelder Aussprache: schovialste)
Mann‟ und erhielt, da er sich als Jagdfreund, Kegelschieber und
Tarokspieler ankündigte, vielseitige Einladungen. -- Der nächsten Tag
noch fortdauernde Regen sperrte die Gesellschaft noch früher und länger
zusammen als sonst. --

Er brachte mit Leichtigkeit das Gespräch auf Kollmann, den die Meisten
gekannt. Alle schilderten ihn als einen unermüdet thätigen, geschickten
Menschen, der, wenn er von seinen Gängen nach Hause gekommen, beständig
gelesen und studirt habe. Sie hatten sein Zurückziehen Anfangs für
albernen Stolz gehalten, aber dann gesehen, „daß er nun einmal keinen
schovialen Karakter habe, und einen solchen Menschen müsse man gehen
lassen und bedauern.‟

Den Tag über hatte er den Markt und die beiden außerhalb desselben
gelegenen, durch einen Garten getrennten Häuser des Grünschenk
besichtigt. Das größere gehörte nun der Gemeinde, das kleine war von
der vormaligen Haushälterin Grünschenk’s bewohnt, einer, nach dem
Verdikt der Stammgäste, höchst achtbaren alten Frau Namens Fellinger.
-- Bei dieser schien ihm der Schwerpunkt seiner Erhebungen für den
Augenblick zu liegen.

Er schenkte der kleinen Nichte derselben, welche für sie Verschiedenes
aus dem Gasthause holte, eine silberne Münze an rothem Band, und die
alte Frau kam nach einer Stunde in halbstädtischem Anzuge zu ihm, und
dankte in gewählteren Worten, als er erwartet. Zugleich lud sie ihn
ein, im Vorübergehen ihre kleine Wirthschaft zu besehen.

Lipprecht begab sich am selben Nachmittage zu ihr; es gelang ihm bald
sie gesprächig zu machen, und Einzelnheiten zu erfahren, durch welche
der oben erwähnte alte Brief des Unterbeamten vervollständigt, und ein
Faktum in den Vordergrund gestellt wurde, welches seinen Gedanken eine
neue Richtung gab.

Am 27. August vor drei Jahren war Grünschenk, seit Langem leidend,
plötzlich Nachmittags sehr übel geworden und in der Nacht gegen zwei
Uhr verschieden.

Kollmann, der im Hause gewohnt, war Tags zuvor auf eine Vermessung
ausgegangen und erst bei dessen Beerdigung zurückgekehrt.

Bei Grünschenk’s Tode waren anwesend: der Pfarrer, der Ortschirurg, die
Ober-Ingenieure Wimmer und Alberti, deren freundschaftlicher Bemühungen
die Fellinger dankbar erwähnte, und Holzschreiber +Walcher+,
welcher zwei Tage später in den Wald gegangen und nicht wiedergekommen.

-- -- Das klang ja in den Ohren des Kommissärs wie der erste Takt eines
Triumfmarsches! -- -- +Einer, der „nicht wiedergekommen‟+ --!?

Er erbat sich eine Karakteristik des Holzschreibers.

Walcher war ein stiller, schwächlicher, gutmüthiger Mensch, -- ledig,
-- ein armer Teufel, die Ehrlichkeit selbst, und war von Grünschenk
seiner guten Handschrift wegen zu Schreibereien, und außerdem zu Gängen
verwendet worden. Man hatte ihn, als er zwei Tage nicht zurückkehrte,
allenthalben in den Waldungen gesucht. „Es war alles umsonst, sagte die
alte Frau, -- im Wald hätten ihn die Hunde wohl gefunden, aber er muß
sich gegen das Hochgebirg gewendet haben, das dahinter aufsteigt und
wenn er sich da verstiegen oder vom Nebel überrascht worden, so liegt
er vielleicht bis zum jüngsten Tag in einer Schlucht am Jaitstein, oder
am Reifeneck oder Wetterstein‟ -- --

Wetterstein! -- -- wieder ein Klang für Lipprecht, -- wie wenn die
Norma ans kupferne Becken schlägt, um die Gallier zur Rache zu rufen...

Er hatte bereits zum Entzücken der Frau die dritte Tasse Kaffee
getrunken. Nun besah er wehmüthig lächelnd alle Möbeln und sonstigen
Reliquien Grünschenk’s, ließ sich sogar ein Autograf von dem alten
Herrn geben, las mit Rührung die Abschrift von dessen Testament, und
erbat sich endlich ein Blatt von der Handschrift des verschollenen
Walcher. Die alte Frau, vollständig mit ihren Erinnerungen
beschäftigt, wußte von manchen Einzelnheiten selbst die Stunde
anzugeben. -- Bedeutend schien, daß Kollmann zur Zeit von Walcher’s
Verschwinden von Trautenfeld abwesend und erst am zweiten Tage darnach
zurückgekehrt war; seine Thätigkeit bei den Nachforschungen, von
der alten Frau sehr hervorgehoben, war für den Kommissär nur ein
erschwerender Umstand.

Das leuchtete Alles ganz anders als der elende Brief des Unterbeamten.

Allerdings hingen die drei Namen Kollmann, Grünschenk und Walcher
vor der Hand nur in Gott und dem Kommissär zusammen, kriminalistisch
betrachtet; allein wir wissen aus dem Abc der Geometrie, daß je
drei Punkte, die nicht in einer geraden Linie liegen, ein Dreieck
bilden: der Holzschreiber lag nun einmal nicht in der +rechten+,
+geraden+ Linie, und Lipprecht legte ein Dreieck hindurch, welches
mit einigem Biegen und Wenden ganz leidlich die Form eines Galgens
darstellte.

Man würde ihm himmelschreiendes Unrecht thun, wollte man ihm eine
diabolische Freude an diesem im Winde wankenden Resultate zuschreiben!
-- so wenig als der Jäger sich der Zuckungen und verglasten Augen des
verendenden Hirsches +freut+! -- -- Er war nicht nur überhaupt
gegen die Todesstrafe, sondern hätte, wie wir bereits gesagt, unter
Dreien Zwei laufen lassen, wenn es ohne Gefahr für die Gesellschaft
geschehen könnte... aber das Jagdvergnügen...!

Das Trautenfelder Terrain war nun so ziemlich abgeweidet, sein
Notizenbuch angefüllt. Ein Herumstreifen in den nassen Wäldern schien
vollkommen nutzlos. Aber ein Ausflug nach dem acht Stunden entfernten
Wetterstein sollte die Unternehmung beschließen. Es stand für ihn fest,
daß die übrige hohe Berg-Aristokratie, Jaitstein u. s. w. so unschuldig
und rein wie ihr Schnee, und der Genannte der allein Anrüchige sei.
-- Was er eigentlich dort wollte? Er fühlte nur das Bedürfniß zu
+sehen+, da seine Augen schon oft anders gesehen als die der
Uebrigen. -- Und dann war ja das Ganze nur eine Lustreise! --

-- -- Terrassenförmig steigt das Mittelgebirge hinan; auf einer
Strecke von vier Stunden konnte er seinen Wagen benützen, der dann
zurückgesendet wurde. Von da an winden sich Fußpfade durch die
Nadelwälder, bis an den nördlichen Abhang des Wettersteines selbst. Er
ist von dieser Seite leicht zugänglich, während auf der südlichen nur
von der Bucht des Freinhofes einige Wege hinaufführen, die Wände an
der Seeseite aber, wie bereits gesagt, senkrecht abfallen. --

Eine Stunde bevor der Kommissär mit dem ihn begleitenden Trautenfelder
Jäger an den Berg kam, gelangten sie zu einer Holzknechthütte, und es
ward beschlossen, daselbst zu übernachten, wenn man vom Wetterstein
zurückkäme, welchen Lipprecht, bis es dunkel würde, nach allen
Richtungen +abschreiten+ wollte, -- wozu der Jäger lächelte.

Nun waren sie an der Felsenwand, die den Gipfel krönt, angelangt und
ruhten. --

Unermeßlich ist die Aussicht über die Bergwellen hinaus, nach der
endlosen Ebene -- klar und durchsichtig die Luft nach den Regentagen.
Der Kommissär gönnt sich keine lange Rast. Die +Südseite+ ist erst
der Ort, wo sich, nach der Angabe des Jägers, leicht „Jemand verlieren‟
kann.

Steil ging es die Schneide hinan, -- nun war sie erreicht. Der Jäger
faßt ihn am Arm und mahnt zur Vorsicht, und sie ist nöthig, denn im
nächsten Augenblick stehen sie am Rande, -- jäh fällt es zu den Füßen
ab -- unabsehbar, unendlich liegt die blaue Bergwildniß der südlichen
Fernsicht vor ihnen. --

Sanft waren die Linien und Töne der Ferne. -- Aber die Nähe! -- der
Wetterstein +selbst+, dessen gewaltige Steinmasse ausgebreitet
unter ihnen lag! -- nicht über weichgeschwungene Wellen glitt hier
der Blick: wie die Gemse sprang er von Zinke zu Zinke. Drüben Alles
heiter und mild, hier der tiefe Ernst, die eiserne, starre Kraft.. das
Auge glaubt die Ruinen einer zerschmetterten Titanenburg zu schauen --
-- ein granitnes Palmyra, -- zerworfene Tempeltrümmer und Säulen und
Quadern -- ein mitten im Orkane versteinertes Meer.

Das Opfer der See kann ans Ufer geworfen werden, lebend oder als
Leiche, aber nimmermehr Jener, der in den Abgründen dieser steinernen
Wogen zerschellte.

                   -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --

Der Anblick war -- aus dem Standpunkte einer „Haussuchung‟ -- nicht
tröstlich.

Erhitzt und müde setzte sich der Kommissar auf einen Vorsprung nieder,
hing seinen leichten Staubmantel über, ließ die runden Beine über den
Felsen hinabhängen und betrachtete die einzelnen Parthien.

Gerade unter ihm lag, nach allen Richtungen von Schluchten
durchschnitten, das Hochplateau, welches weiterhin sich wieder hebt
bis zu jenem Felsen, der nach dem See abfällt. Letzterer ist durch das
Plateau selbst verdeckt. --

Die Schwierigkeit schien hier mehr darin zu liegen, eine Stelle
aufzufinden, wo Jemand +nicht+ verunglückt sein könne, als wo dieß
der Fall war. -- Lipprecht pfiff Melodien aus allen Opern, trommelte
mit beiden Händen auf beiden Knien und gelangte zur Ueberzeugung, daß,
wenn der Holzschreiber Walcher auf diesem Terrain sein Ende gefunden,
die polizeilichen Kräfte des Gesammtstaates sich an Leitern und
Stricken in die Eingeweide des Wettersteines hinablassen könnten, ohne
etwas Anderes heraufzubringen, als zerschlagene Knochen, aber nicht
die gesuchten fremden, sondern eigene. Ein Zufall, der sie eben auf
+jene+ stoßen ließ, war so wahrscheinlich, als das Zusammentreffen
zweier Kanonenkugeln in der Luft.

Starr und stumm ragten die riesigen grotesken Grabsteine aus den
schwarzen Grüften empor.. Mehrere, in die er von seinem Sitze aus
hineinsah, endigten in eine Höhle -- wie tief in den Berg? Darüber
fehlten vor der Hand offizielle Angaben, -- so wie über die hundert
andern Felsenlöcher, von denen einige zum Theil mit Wasser gefüllt
waren.

Dennoch beschloß Lipprecht auf das Plateau hinabzusteigen -- da er
die Partie nicht zu wiederholen gedachte, wollte er wenigstens als
Naturmerkwürdigkeit besehen, was zu sehen war -- und für den Hauptzweck
konnte es mindestens nicht schaden.

Er stieg den beschwerlichen Pfad hinab, und jeder Schritt über die
Steinblöcke überzeugte ihn, daß keine weitere Ausbeute zu holen, als
landschaftliche, -- diese aber reichlich. Als er auf den bekannten
Vorsprung der Seewand heraustrat, war die Sonne im Sinken; wie ein
dunkler Smaragd lag der See in der Tiefe, zur Linken die Bucht mit dem
Freinhof, gegenüber die schwärzlichgrünen Waldhöhen und über ihnen der
Kranz von fernen Gipfeln, auf denen die ewige Trikolore des Abends
wehte, aus rothem Sonnengold, blauen Schatten und glänzendem Schnee
gewebt.

Lipprecht ist in dem Augenblicke +wirklich+ gemüthlich. Es fällt
ihm auch ein, daß Günther, wenn er hinter ihm stünde, sagen würde:
„Machen Sie doch einmal Ihre runden Maikäferaugen auf, und versuchen
Sie zu +sehen+, so wie ein Mensch die +Natur+ sehen muß, wenn
er von Kunstsinn reden will!‟ -- Es steht jedoch nur der Jäger hinter
ihm, der, nicht ohne Besorgniß für den Rückweg, zum Aufbruch drängt. --
Er erhebt sich mühsam und sendet einen Scheideblick nach dem Freinhofe,
dessen ferner Besitzer sicherlich gerührt wäre, wenn er sähe, mit
welcher Aufopferung der wildfremde dicke Mann Berge um seinetwillen
ersteigt, und wie es ihn schmerzt, so ganz ohne Aufklärung über die
innersten Angelegenheiten seines erwählten Schützlings abzuziehen.

Der Kommissär hatte noch einen bösen Moment, wo er die ganze Kunstreise
zum Teufel wünschte, als er nämlich auf dem Rückwege über das Plateau
ausglitt, aber glücklicher als Harkeboom.

Im Augenblick wo er am Boden lag, tauchte hinter dem nächsten
Steinblock ein Kopf hervor, aus dessen Munde die Worte erschollen:
„Bedaure unendlich, werther Herr! bleiben Sie aber gefälligst liegen,
ich helfe gleich!‟ Damit war er auch schon an Lipprechts Seite, und
hob ihn, ohne Hülfe des etwas vorangegangenen Jägers, mit einer
Leichtigkeit empor, als wäre der Kommissär ein Kautschukballon. Dieser
dankte dem gefälligen Riesen, den wir wohl nicht zu nennen brauchen,
aufs Verbindlichste und sagte: „Sie scheinen mit diesem Terrain
vertrauter als ich, der ich meine Naturbewunderung mit einigen Beulen
bezahle. Der Wetterstein scheint die Dilettanten zu kennen‟ --

„Besser als diese ihn; der zweite Fall in wenig Wochen‟ -- erwiederte
Knorr. -- „Ich gehe oft herauf, bin aber selbst neulich über die kleine
Wand dort abgefahren, daß mich meine eigenen Hunde apportiren wollten.
Aber wo wünschen Sie denn eigentlich Ihr Nachtquartier aufzuschlagen?
hoffentlich nicht da oben?‟ fragte er, als er sah, welche Richtung
Lipprecht einschlug. --

Dieser setzte ihm seinen Plan auseinander. -- „So wahr ich Knorr heiße
und auch übrigens ein ehrlicher Kerl bin, gebe ich das nicht zu! Sie
gehen mit mir den bequemen Weg ins Thal hinunter, schlafen in meiner
Einsiedelei und gehen morgen wohin Sie wollen oder müssen. Ehe Sie über
den Steig da hinauf kämen, wäre es finster. Sie wären ein zu fetter
Bissen für einen dieser Höllenrachen, als daß er nicht nach Ihnen
schnappte! Im vorigen Jahr hat er einen dürren Engländer eingeschluckt,
den sie aber theilweise wieder herausfischten, und vor drei Jahren
einen noch dürreren Holzschreiber von Trautenfeld‟ --

Lipprecht zog rasch ein Blatt und Bleistift heraus, schrieb eine Ordre
an den Wirth, seinen Wagen nach der Stadt zurückzuschicken, gab den
Zettel dem Jäger und schickte diesen fort. Knorr’s Einladung nahm er
zu dessen herzlicher Freude an, und sagte: „Ich habe drüben von einem
Verschollenen, Namens Walcher gehört, aber Niemand wußte Näheres.‟

„Ich war selbst neugierig, da ich den armen Teufel gekannt. Vielleicht
liegt er zehn Schritte von uns! Aber wer kanns sagen? Die Holzknechte
fanden Nichts. Die Polizei hat sich nicht damit befaßt, und meine
Hunde, die jedenfalls weit klüger sind, haben nicht einmal im ersten
Jahre Etwas entdeckt, -- geschweige jetzt, wo der Holzschreiber schon
ein ganz appetitliches, sauberes Skelett sein muß.‟

Lipprecht hielt es passender, mit einer humoristischen Wendung
seinen Karakter zu enthüllen, als weitere Ansichten Knorr’s über die
Sicherheitsbehörde abzuwarten, -- und die Männer setzten lachend ihren
Weg fort.

„Ich habe, begann Knorr wieder, meinen Nachbar im Freinhof, einen
gewissen oder ungewissen Kollmann, wenigstens zwanzigmal gefragt, ob er
denn, als Grundherrschaft, nicht wisse, wo der Holzschreiber liegt? Die
ersten Male wurde er grob, aber jetzt lacht er dazu. -- Es ist so ein
fixer Spaß unter uns.‟

„Aber warum werfen Sie Ihre Vermuthung eben auf den Wetterstein,
während jene der Trautenfelder auf dem ganzen Gebirgszuge herumirrt?‟

„Herr! -- wenn Kollmann seine Besitzung am Jaitsteine hätte, so würde
ich nach diesem fragen. Es ist nur wegen des fixen Spaßes.‟ Nun
veränderte sich aber plötzlich der Ausdruck seines Gesichts, und er
sagte mit jenem Ernst, den er auch im Gespräch mit Sembrick mit einem
Mal gezeigt: „Mein sehr lieber und werther Gast, ich sage Ihnen, nicht
als solchem, sondern als Polizeikommissär, daß ich leider Gottes das
+Rechte+ nicht weiß. Sehen Sie, ich rede immer von meinen Hunden;
diese haben von meinem Verstande nichts angenommen, ich aber von ihrem
+Instinkt+. -- Das ist +Alles+!‟

Wenigstens war es Alles, was Lipprecht erfuhr, welcher durchaus nicht
allzu inquisitorisch auftreten wollte, den aber Knorr bedeutend zu
interessiren begann.

In tiefem Dunkel waren sie in den Thalgrund herabgekommen, --
am stillen, leeren Freinhof vorübergegangen, den Fichtenkegel
hinangestiegen. --

Eine Stunde später hatte Knorr’s einfache, treffliche Küche und der,
ganz unerwartete Sorten liefernde, Keller alle Ermüdung vollständig
beseitigt. --

Es wurde Mitternacht und noch drang durch die Spitzbogenfenster
Gläserklingen und Lachen in den Wald hinaus, und die Stimmfülle, womit
das Gespräch geführt wurde, war ein glänzendes Zeugniß für die Organe
der beiden Herren.

Während aber Knorr, mit der Tragweite seiner Flaschenbatterie
vollkommen vertraut, eben so vollkommen Herr seines gerichtlich
nachgewiesenen Verstandes blieb, hatte der sonst so umsichtige
Kommissär einer ihm trotz seiner Kennerschaft fremden Weingattung auf
die Bürgschaft seines Wirthes zu sehr vertraut und ein Paar Fragen
gethan, die er besser unterdrückt hätte.

Als er, nach den Mühseligkeiten des Tages und der eben so angreifenden,
die halbe Nacht währenden Erholung auf Knorr’s Ruhebett einschlief,
stand dieser mit verschränkten Armen vor ihm, betrachtete ihn, in
seinen Bart lachend, und sagte vor sich hin: „Da liegt die wirkliche
Polizei und schläft wieder, -- nachdem sie früher so lange geschlafen.
Wer sie denn jetzt mag aufgeweckt haben?‟

-- -- Lipprecht that am Morgen noch einen Gang durchs Thal, um den Hof
herum, nahm in seinem Gehirn einen förmlichen Wachsabdruck sämmtlicher
Lokalitäten mit, begab sich auf dem uns bekannten Wege nach Pottenbach
zur Bahn, und brachte als Ergebniß seiner Vergnügungsreise nebst
zahllosen kleinen Notizen folgende Hauptartikel zurück:

    der Holzschreiber Walcher liegt in einer Schlucht des Wettersteins;
    --

    Kollmann ist in irgend einer Weise an dessen Verschwinden
    betheiligt; --

    ein Motiv, warum der arme Teufel aus dem Wege geschafft worden, ist
    nicht aufzufinden;

    eben so wenig ein Zusammenhang der Begebenheit mit dem alten
    Grünschenk zu ermitteln; --

    der Trautenfelder Unterbeamte, der in seinem alten Berichte
    Walchers nicht erwähnte, war ein Dummkopf; --

    die Oberbehörde, welche in Kollmann keinen Gegen stand ihrer
    Beobachtung findet, ist um nichts klüger. --

Doch zweifelte der Kommissär keinen Augenblick an einer künftigen
Lösung der Aufgabe, die sich seine polizeiliche Privatindustrie
gestellt, obgleich im Lande der ~dissolving views~ ein Beamter,
welcher seine Pflicht nicht als Maschine, sondern razionell vollziehen
will, darauf gefaßt sein muß, nicht nur durch die Steine, die der
Gegner in das Geleise wirft, sondern auch durch den Radschuh, welchen
das Sistem auf dem ebensten Wege, und selbst bergauf, anlegt -- gehemmt
zu werden.



Im Hafen.


Welches ist aber das Land unserer Begebenheit? --

Es gibt Fragen, welche der Einzelne, an den sie gerichtet sind, nicht
zu beantworten vermag, -- so wie an Völker Jahrhunderte hindurch Fragen
gerichtet wurden, die sie nicht zu lösen vermochten.

Das treue, felsenfeste Herz des Sängers, der die Frage hinausgesungen:
„Was ist des Deutschen Vaterland?‟ hat aufgehört zu schlagen, ehe sie
gelöst. -- Wird sie gelöst? -- Vierzig Millionen sangen und singen
noch: „+Das+ soll es sein!‟ -- Und immer noch +soll+ es!
+Wen+ kann der kräftige Jubelchor froher stimmen, die Sänger oder
die Zuhörer rings im europäischen Konzertsaal, -- die Russen, Britten,
Franzosen? -- denen niemals +eingefallen+ zu fragen, +was+
ihr Vaterland sein solle.

~Écoutez! Encore ces Allemands à la recherche de leur patrie!~ --
lacht es über den Rhein herüber. -- Ueber den Kanal tönt nicht einmal
eine Persiflage, nur ernst und groß, wie das alte Meer, der Hymnus
~Rule Britannia~! -- -- Der Russe hat es am Leichtesten. Er darf
nicht fragen und wird nicht gefragt, aber er +weiß+ es, -- und
ein Anderer hat längst für ihn gesagt: das ganze Rußland +muß+ es
sein! Und so ists auch. --

Und dennoch wird auch unser Sollen zum Haben, wenn es nur erst zum
rechten Wollen geworden. Jahr für Jahr wälzen die singenden Millionen
den Sisifusstein ihrer Einheit den Berg hinan, und immer geräth er auf
eine Stelle, wo er abgleitet, -- meist ein Stück glattes Parkett eines
Konferenzsaales, -- und rollt wieder in die Tiefe. -- Vielleicht sind
wir dem Gipfel näher als wir selbst glauben!

-- -- Der Strom des großen Gedankens hat unser leichtes Fahrzeug
fortgerissen. Wir begannen mit der Frage nach dem Lande dieser
Erzählung. Bekannte Thurmspitzen und Berggipfel ragen aus der
Fata-Morgana-Landschaft, worin sie spielt, empor; der Klang der
Namen lenkt unwillkürlich den Finger nach einer bestimmten Stelle
der Landkarte, -- und dann wird Alles wieder fremd, -- wie man wohl
manchmal hört: „Ich träumte, -- es war in unserm Garten, -- und dann
war es doch wieder nicht unserer.‟

„Ein Monarch, hat man zu uns gesagt, wie er des Landes der
~dissolving views~, -- ein Graf Breuneck und Andere, die dort,
wo der Finger hingewiesen, nicht existiren, und alle übrigen daselbst
+nicht+ aufzufindenden Menschen und Orte vermögen doch nicht das
klar gezeichnete +Wirkliche+ zu verdecken! All dieß ist eine an
den Arm gebundene Larve bei unverhülltem Gesicht.‟ -- Aber so verlangte
es einst das Gesetz der Maskenbälle, eben in unserer Residenz: wer
nicht maskirt war, mußte wenigstens das Zeichen tragen, eine kleine
Wachslarve am Arm. Wir nehmen sie, um wo möglich keine Szene mit dem
Ballkommissär zu haben. --

So bleiben wir denn auch bei der Bezeichnung „Hafenstadt‟ für den Ort,
welchem Arnold zufliegt, und zwar nicht allein, denn in Frauenwang ist
ein Passagier von Korbach kommend zu ihm gestoßen, den er mit freudigem
Aufschrei begrüßt. Es ist Sprenger, welcher vom alten Freunde gebeten
worden, seinen Sohn zu begleiten, der des Aelteren, Erfahrneren bei
seiner Sendung bedürfen könnte.

Reich genug war der Stoff ihrer Mittheilungen. Sprenger gab ein Gemälde
von den Korbacher Zuständen, welches von einer Sicherheit, -- ja
Siegestrunkenheit Zeugniß gab, die er nicht theilen konnte.

Pater Valentin war nach St. Martin gegangen, um die Leitung des
Klosters zu übernehmen, der Prior, sobald es sein Zustand erlaubte, von
dort nach der Residenz gereist und der junge Geistliche Leo hatte den
Pfarrhof in Korbach bezogen. --

Abschieds- und Begrüßungsfeste für die beiden Letzteren, eine große
Demonstrazion der katholischen Arbeiter, welche sich mit Fahne,
Musik und Blumenkränzen vor Korbach’s Hause aufgestellt und ihm für
seine allgemein bekannt gewordene Thätigkeit, für die Erhebung ihres
geliebten Pfarrers durch eine Deputazion dankten, -- ein riesenhaftes
Bouquet in Begleitung eines goldgeränderten Gedichtes, das die Mädchen
Helenen überreichten, -- Tags darauf ein Ständchen der Protestanten,
welche nicht zurückbleiben wollten, da sie in dem Vorgange nur einen
Sieg des Toleranzprinzipes sahen. Dieß Alles machte unstreitig einen
ganz erfreulichen optischen und akustischen Effekt... -- Der alte
Korbach, sonst ein Feind alles lärmenden Gepränges, war dießmal der
Demonstrazion auf halbem Wege entgegengekommen, und hatte einige kurze,
kräftige Reden gehalten, des Sinnes daß, so lange er Herr in Korbach,
dafür gesorgt sein werde, daß +Recht+ und +Gesetz+ des Staates und der
Kirche gelten, nicht aber deren +Verdrehungen+.

Als aber Sprenger an der Altenberger Fabrik vorübergekommen war, hatte
er über hundert Arbeiter mit Herstellung des Gebäudes beschäftigt
gesehen, welches noch vor acht Tagen mit geschlossenen Thüren und
Fenstern dagestanden war und keineswegs einen Konkurrenzbesorgnisse
erregenden Anblick gewährt hatte. --

Arnold theilte ihm nun Alles mit, was er in den letzten Tagen in
Erfahrung gebracht, und Sprenger war sowol von seiner Auffassung als
klaren Auseinandersetzung der Sachlage, sowie der beabsichtigten
Schritte befriedigt. Er fand seinen Zögling reif zur großen Aufgabe,
die ihn einst als Chef eines so bedeutenden, und nun so ernstlich
bedrohten Etablissements erwartete, und übergab ihm mit Beruhigung die
vom Vater ausgestellte Vollmacht zu Abschlüssen, Unterzeichnungen u.
dgl.

Hatte die erste Stunde der Reise durch Günther’s Abenteuer ein
ungewöhnlicheres Interesse, so war dieß in der letzten durch ein
anderes Zusammentreffen der Fall. --

Es war bereits ganz dunkel, und in weiter Ferne sah man das Feuer
des Leuchtthurmes. Niemand außer unsern Freunden befand sich im
Coupé, dessen Sitze durch hohe Lehnen getrennt sind, so daß man, ohne
aufzustehen, nicht hinübersehen kann.

Auf der letzten Stazion vor dem Hafen öffnete sich unter Säbelgeklirr
die Thür des Coupé, und zwei Offiziere traten ein, in deren einem
Arnold sogleich den Obersten von Plomberg erkannte, welcher einen
Tag früher die Hauptstadt verlassen, sich an einer Zwischenstazion
aufgehalten hatte, und hier mit seinem Vetter, dem Adjutanten des
Prinzen, zusammentraf.

Sie wählten das Coupé, das sie ganz leer glaubten, und nahmen in der
Abtheilung neben Arnold Platz. Dieser sowol als Sprenger sprach so
geläufig englisch als deutsch, und als Plomberg ein Paar Worte der eben
in dieser Sprache geführten Conversazion hörte -- deren sie sich nach
der Ankunft der neuen Passagiere bedienten, sagte er leise zu Baron
Heidenbrunn: „Niemand, als ein Paar obligate Engländer.‟

Waren Arnold bis Treustadt die Köpfe der Mitreisenden willkommen, die
ihn für Klotilde unsichtbar machten, so war es ihm die Lehne noch weit
mehr, da ihm der Oberst geradezu antipathisch war. --

Das Anfangs halblaute Gespräch der Offiziere wurde nach und nach so
laut, daß es auch Entferntere als Arnold hätten vernehmen müssen. Es
ging daraus hervor, daß der Monarch sich in zwei Tagen nach dem Hafen
zu begeben beabsichtige, um den Prinzen und die Einwohnerschaft bei
einem Feste zu überraschen, welches, ohne sonstige besondere Bedeutung,
zu Loyalitätskundgebungen von der einen und Huldstrahlen von der andern
Seite benützt werden sollte.

Der Prinz hatte an einem mit vielem Geschmack gewählten Punkte der,
die ganze Hafenbucht beherrschenden, Anhöhe eine Villa gebaut, welche
seine Residenz bleiben sollte, so lange er das Marinekommando führte,
und die festliche Eröffnung derselben an seinem Geburtstage bot den
Anlaß zu den erwähnten Manifestazionen. Was die Ueberraschung durch
den Monarchen betrifft, so gehörte sie in die Kategorie der bis ins
Kleinste verabredeten, welche dem überraschten Theile die gehörige Zeit
zu allen Vorbereitungen lassen, und man sprach darüber seit einigen
Tagen in beiden Städten.

Oberst Plomberg entsprach im Dialog dem Bilde, welches Arnold von ihm
nach einigen Aeußerungen im Freinhof behalten. Er gehörte, insofern ihn
sein alter Adel als Kavalier passiren ließ, zu jener Gattung, welche
bei Entwicklung ihres Standesbegriffes etimologisch zu Werke geht,
und alle ihre Rechte und Pflichten von dem Stammworte herleitet --:
~cavallo~, -- ~cheval~, -- Roß. --

-- Sie verkehren mit der Crême der Gesellschaft, aber der feine
Salonduft vermag nicht den geistigen Stallgeruch zu beseitigen. Auch
fühlen sie sich nur +unter sich+ eigentlich behaglich. Man darf
nur Einmal den Akzent hören, mit welchem die Worte: „Ein süperbes
Mädel!‟ aus einer beisammenstehenden Schaar dieser -- wie Sprenger
sie derb und richtig nannte, „Roßkavaliere‟ herausklingen, um über
den Standpunkt der ganzen Race im Reinen zu sein. Es sind übrigens
glückliche Leute, meistens hübsch, gesund, reich und dumm, und wenn man
ihnen aus dem Wege geht, thun sie nicht leicht Jemandem etwas zu Leide.
-- Der bürgerliche Gentleman hat vor dem adeligen den Vortheil, daß
er dieser Gattung von Geschöpfen leicht ausweichen kann, während der
letztere häufig gezwungen ist, sich mit ihnen abzugeben.

Das Verhältniß Heidenbrunn’s zu Plomberg war weder ein
freundschaftliches, noch feindliches, sondern kühle Bekanntschaft, mit
dem erschwerenden Umstande der Verwandtschaft. Der einzige Unterschied
der beiden Herren bestand in der Façon, -- die Kameraden, in allen
Ständen die einzig kompetenten Richter, würden schwerlich gesagt haben,
der Adjutant sei ein geschliffener und Plomberg ein ungeschliffener
Edelstein. Von Edelstein war kein Rede, aber das böhmische Glas war
bei einem polirt, beim andern mit Pferdestaub überzogen,

-- „Wie lange wird denn der ganze Spektakel bei Euch dauern? sagte
Plomberg -- und was für Species von Ennui bekommen wir zu verdauen?‟ --

-- „Es dauert einen Tag und zwei Abende. Morgen Ball, oder vielmehr
Rout, nach dem Prinzip der vollständigsten Fusion: Wir Alle, --
Munizipalität, Beamten -- Kaufmannschaft‟ --

-- „Wenigstens hübsche Weiber. Was weiter?‟

-- „Dabei Illuminazion und Feuerwerk. Uebermorgen Frühstück für die
fremden Offiziere, und Abends kleiner Cercle mit Tableaux.‟

-- „Herr Gott im Himmel! -- das ist ja zum Erschießen! Hätte ich nur
Greuth’s Kommission nicht, so kehrte ich jetzt noch um. Er hätte auch
einen Andern gefunden zu dieser Bagatelle.‟

-- „Das ist es wohl nicht; schon des Prinzips wegen.‟

-- „Prinzip? eine Misere, die sie zu einer Staatsakzion aufgeblasen
haben. Was geht’s uns Soldaten an? Ich verstehe meinen eigenen Auftrag
nicht, ich weiß nur daß du beim Prinzen bewirken sollst, daß eine
Bestellung auf eine halbe Million ich weiß nicht was, sistirt werde.‟

-- „Ich weiß ganz gut um was es sich handelt was mir nicht klar, sind
nur zwei Dinge: wie nämlich diese reine Geschäftssache ganz +oben+
solchen Lärm machen konnte, und warum, wenn man sie schon aufgreift,
nicht einfach und offiziell aufgetragen wird, dieser oder jener
Firma aus Gründen, die man sagt oder nicht sagt, die Bestellungen zu
entziehen?‟

-- „Der Lärm kommt von einem Pfaffen, den ich lange kenne, und
der Prälat werden wollte, und da ist ihm ein Fabrikant, der ein
ganz gescheidter Kerl sein muß, durchs Zeug gefahren, mit einem
originellen Coup, und er ist durchgefallen. Darauf wird er vor Galle
krank und kommt nun in die Stadt und hetzt die Leuchtendorf’s auf
den Allergnädigsten, und meine Alte und deren Frau Schwester auf die
Prinzessin Marie, macht einen Höllenlärm, daß in einem Jahr die ganze
Provinz lutherisch wird. -- Der Erzbischof gibt auch seinen Senf dazu,
und gestern Abends läßt mich Greuth rufen und sagt: Sie würden ohnedem
mit uns gehen, -- fahren Sie voraus und sagen Sie Ihrem Vetter, und so
weiter. -- Es heißt sie wollen Exempel statuiren, im Keim ersticken
und weiß der Teufel was, und ein Offizier muß in der Pfaffen- und
Fabrikantengeschichte eine Art Kurierreise machen. Man glaubt ein Narr
zu sein.‟

-- „Ganz richtig. Es ist übrigens nicht leicht, da der Prinz, dem sie
in andern Dingen oben die Hände binden, sich nicht influenziren läßt,
wo er auf seinem eignen Terrain steht.‟

-- „Meinethalben. Ich habe Greuth gesagt, daß ich ein schlechter
Diplomat bin. Er hat mir geantwortet, das wisse er ohnedem, er könne zu
der Sache keinen guten brauchen.‟

-- „Ich werde, da die Sache bloß ein vertraulicher Wink, mich ganz nach
der persönlichen Disposizion des Prinzen richten.‟

-- „Wie du willst. Schlägt’s fehl, so habe ich das Meinige gethan.
Greuth soll einen Andern mit solchen Klatschmissionen beehren. -- ~A
propos~ Klatsch, zwischen ihm und der Zeltner ist Alles aus. Weiß
dein Prinz, daß die Geschichte bestanden?‟

„Kein Wort; das würde dieser Frau, die ein gutes ~moyen d’action~
werden kann, einen Theil ihrer Anziehungskraft rauben.‟

„Wie steht denn die Sache eigentlich?‟

„Auf dem alten Fleck. Der Prinz ist, seit wir von der Residenz weg
sind, oft ungnädiger Laune, und seine Gedichte haben einen blassen,
melancholischen Teint. Wenn nicht bald eine neue Flamme auftaucht,
so gehe ich mit Urlaub nach der Residenz und hole sie, vorausgesetzt
daß sie geht. Sie geht aber keinen Schritt weiter, als sie will; von
~abandon~, unbewachtem Moment u. dgl. ist bei diesem Weib keine
Rede.‟

Baron Heidenbrunn ahnte nicht, daß die Besprochene, nur in einer
Entfernung von zwölf Stunden, in derselben Richtung fahre, und eben so
wenig, daß das Gespräch nicht von zwei Engländern vernommen wurde.

Sprenger erinnerte sich nicht, seit Arnold’s Kindheit je einen so
schweren Stand gehabt zu haben. -- Bei der Erwähnung seines Vaters war
er bereits aufgesprungen und Sprenger hielt ihn geradezu mit Gewalt
zurück, und sagte: „Arnold! habe ich dich denn je einen andern Weg
geführt, als den der Ehre? Ich selbst lade dir die Pistolen bei der
ersten Ehrensache die du auszufechten hast, aber das ist +keine+.
-- Wenn er deinen Vater einen gescheidten Kerl nennt, so ist das nach
+meinem+ Verstande keine Beleidigung, und im Uebrigen erfüllen sie
ihre Aufträge, für die du die ganze Coterie zur Rede stellen müßtest.‟

„Es handelt sich um etwas ganz Anderes! entgegnete Arnold -- Meinst du,
ich könnte den Beiden, wenn sie beim Aussteigen an mir vorübergehen,
ins Gesicht sehen als Fremder, und morgen oder übermorgen als Korbach?
daß sie dächten, aha, das ist +der+! im Waggon hat er sich
geduckt! -- Diesen Leuten gegenüber muß man eher zu viel thun, als zu
wenig! Ich werde ruhig sprechen und es wird sich erst zeigen, ob sie
renommiren wollen.‟

Damit zog er seine Hand aus jener Sprenger’s und trat, mit einem
raschen Schritt um die Scheidewand der Sitze, vor die Offiziere, welche
durch das lautere Gespräch und die Laute der Muttersprache überrascht,
einander ansahen und im Momente eine Revüe ihrer +eigenen+
Unterhaltung hielten, die allerdings einen sehr konfidenziellen
Karakter gehabt.

Die Gedanken: Verdammte Civilisten! -- Aufpasser, -- Zusammenhauen
(die Hauslogik des Roßkavaliers) fuhren durch Plomberg’s Kopf, während
Heidenbrunn, obwol ungefähr auf derselben Höhe, mehr über die eigene
Unbesonnenheit als über die Indiskrezion ärgerlich war, die nach seiner
Auffassung darin lag, daß zwei Passagiere sich nicht die Ohren mit
Baumwolle verstopften, um ein im Waggon laut geführtes Gespräch nicht
zu hören.

Arnold’s Gesicht hatte in dem Augenblick, wo er vor sie hintrat,
durchaus keinen herausfordernden Ausdruck, sondern nur jenen ruhiger
Offenheit. „Herr Oberst, begann er, Sie haben in der Unterredung,
deren unfreiwilliger Zeuge ich war‟ -- „Halt, fiel Plomberg ein,
unfreiwillig, das leugne ich; von dem Augenblick, wo Sie hörten, daß
das Gespräch nicht für fremde Ohren berechnet war, stand es bei Ihnen,
durch einige laute deutsche Worte zu zeigen, daß Sie uns verstanden.‟

Immer ruhig, aber sehr bestimmt, versetzte Arnold: „Abgesehen davon,
daß auch ein Ausländer Ihre Sprache verstehen konnte, mußte ich
voraussetzen, daß zwei Herren in Ihrer Stellung an einem öffentlichen
Orte, vor Fremden, nur +dann+ sich in so vernehmlicher Weise
unterhalten, wenn sie +keinen+ Werth darauf legen, ungehört zu
sein. Nicht +mir+, sondern +Ihnen+ stand die Beurtheilung zu,
ob Ihre Worte für fremde Ohren geeignet seien!‟

„Darüber wollen wir nicht streiten, -- sagte Plomberg mit
hinaufgezogenen Augenbrauen, -- aber ich möchte fragen, was Ihnen
eigentlich zu Diensten steht?‟

„Ich wünsche, als Sohn des erwähnten Fabrikanten, die Ansicht,
welche in einem hohen Kreise über die Handlungsweise meines Vaters
vorherrscht, bei Ihnen, meine Herren, dahin zu berichtigen, daß
derselbe mit dem, was Sie einen originellen Coup genannt, eine Handlung
vollbracht, auf welche jeder Ehrenmann +stolz+ sein muß; daß jenem
Vorgang nicht ein einziges Motiv zum Grunde liegt, welches Zweifel
an seiner Loyalität, oder Schritte rechtfertigen könnte, die ihm
nachtheilig sind.‟

„Wir begreifen, sagte Heidenbrunn, daß Sie die Sache Ihres Herrn
Vaters führen, aber Sie werden auch begreifen daß, da es sich um
höhere Aufträge handelt, wir weder zu richten, noch uns gegen Sie zu
rechtfertigen haben. Es wird sich eben darum handeln, Ihrer Ansicht
dort Geltung zu verschaffen, wo darüber entschieden wird.‟

„Dieß wird sehr schwer geschehen können, da ich mit der Absicht reise,
meine Angelegenheit dem Prinzen vorzutragen. Ihr Auftrag heißt Sie
dem entgegentreten. Dawider steht mir keine Einwendung zu. Meine
Pflicht war nur, fürs Erste zu +sprechen+, damit ich den Verdacht
beseitige, als wollte ich +irgend einer Konsequenz meines Zuhörens
ausweichen+, fürs Zweite die Ueberzeugung auszudrücken, daß Sie,
meine Herren, wenn es mit Ihrer Pflicht vereinbar ist, einen solchen
Auftrag sicherlich nicht übernähmen, wenn Sie den Karakter dessen
kennen würden, gegen den er gerichtet ist.‟

Arnold grüßte mit einer leichten Neigung des Kopfes und nahm seinen
Platz wieder ein. Sprenger schüttelte ihm beifällig die Hand. -- Die
beiden Offiziere sahen einander an, und sagten fast zu gleicher Zeit:
„Mir scheint, wir haben eine ungeheure ~bêtise~ gemacht.‟ --
Der Schein wurde ihnen, je länger sie nachdachten, desto mehr zur
Gewißheit. Sie setzten sich ans andere Ende des Coupé.

„Was liegt daran! -- sagte Plomberg. -- Vielleicht könntest du die
ganze Audienz verhindern?‟

„Gott bewahre, der Prinz hält auf seine Popularität, so wenig wir auch
noch davon gehabt haben. Der junge Mensch wird auch wahrlich nicht von
Greuth oder der Zeltner reden. Im schlimmsten Falle aber kommt zuletzt
Alles auf Greuth; der Prinz wird ~a camera~ fulminiren, da er ihm
öffentlich nichts anhaben kann. Dieser Korbach gefällt mir übrigens
nicht übel, er scheint „Schneide‟ zu haben.‟

„Das müßte man erst sehen! Glaub’s aber gern, daß es ihm eine Ehre
und ein Vergnügen gewesen wäre, sich mit uns herumzuhauen. Seitdem
das Wort Gentleman in der Mode, ist keine Barriere mehr. Früher hat
sich Unsereiner manchmal herabgelassen, sich mit einem sogenannten
Honorazioren zu raufen, jetzt ists schon bald verfluchte Schuldigkeit
geworden, einem Federfuchser oder Kaufmann Rede zu stehen! -- Ein
Denkzettel hätte ihm aber nicht schaden können!‟

-- „Im Gegentheile +nützen+! Das wäre das beste Mittel gewesen ihn
zu +heben+! Darum habe ich auch den Passus von „Konsequenzen‟,
denen er nicht +ausweichen+ will, nicht aufgegriffen!‟

-- „Was wirst du jetzt thun?‟

-- „Ich werde meine Sache so machen, daß ich mit meinem Prinzen und du
mit Greuth auf gutem Fuße bleiben; wie diese Beiden dann mit einander
stehen, kann uns indifferent sein.‟

-- -- Es war zehn Uhr Abends, als man im Hafen anlangte.

Vor dem Hotel, in welchem Arnold und Sprenger ihre Wohnung nahmen,
ragten die Masten der Schiffe in den dunkeln Himmel, welche in dichter
Reihe am Quai lagen. Der bekannte tausendstimmige südliche Lärm füllte
die laue Luft. -- Unsere Reisenden waren aber nicht in der Stimmung,
sich mit pittoresken und kulturbildlichen Studien zu befassen, sondern
sperrten die Reize des nächtlichen Seestückes und das ganze Geschrei
der ~bella Italia~ mittelst der Fensterläden hinaus, so gut es
ging, und suchten die Ruhe.

                           *               *
                                   *

Dafür begrüßte Arnold die aufgehende Sonne auf dem Hafendamme. --

Sie schüttete ihr Gold ins Meer, heute wie immer, unbekümmert um die
schlafende Stadt; -- so wenig diese sich um die Sonne kümmert. -- Was
ist daraus zu prägen? Der Sonnenaufgang gibt keinen Kurszettel für die
schlummernden Handelsherren. Was wäre da zu notiren? „Fernsicht flau
-- rothes Gewölk über dem Kastell wenig begehrt -- starke Schwankungen
der kleinen Fischerboote -- die große Fregatte fest, aber bei den
Italienern nicht beliebt -- Wellengold und Nebelsilber ausgeboten --
-- von der unerschöpflichen Hand, welche täglich ihre Valuten auf den
Markt wirft -- aber kein Käufer.‟

Doch Einer war ja aufgetreten! -- Und wie klein ist der Preis, den die
ewige Natur fordert! Nichts als ein offenes Auge und Herz, -- und ohne
zu wägen und zu zählen füllt sie Beide mit ihren Schätzen, -- so voll,
daß sie den Tropfen aus dem Auge drängen und den Seufzer des Schmerzes
oder der Seligkeit aus der Brust.

+Den+ Preis hatte Arnold zu bieten. Noch gab es Hochalpen in
seinem Innern, zu denen kein Schienenweg der Industrie hinanreichte,
Wildwasser, die kein Schwungrad trieben. Nur schärfer hatte sich in den
letzten Tagen das Chaos in ihm gesondert, die Wasser der Höhe von denen
der Tiefe. Er konnte sich Stunden lang ganz seiner materiellen Aufgabe
hingeben, die mit der Schwierigkeit einen Reiz gewann. Aber unter dem
häufigen gewaltsamen Zurückdrängen hatte sich sein Herzensleben nur
kräftiger entwickelt, wie Keime unter Schnee.

So oft er, das Arbeitsgeräthe des geschäftigen Tages zur Seite werfend,
die Pforten seines innern Heiligthums aufriß, vor das geliebte
Bild, das im zauberischen Dunkel seiner harrte, hintrat und ihm ins
freundlich sinnende Auge sah, ward das Wiedersehen inniger, die
Andacht heißer, die Trennung schmerzlicher. -- Diese Morgenstunde am
Meeresstrande war dem Gebete vor seiner „Bildsäule von rosenrothem
Diamant‟ geweiht. -- Fest und rein wie das blaue Gewölbe über ihm, war
sein Glaube geworden, -- jedes Wölkchen des Zweifels entflohen. -- Sein
Auge durchflog die Unermeßlichkeit um ihn und wendete sich von der
fernen Linie, die im Süden Meer und Himmel trennt, müde und geblendet
nach den Bergen über der glutbegossenen Stadt, -- der Gedanke schwingt
sich über sie weg, und sinkt nieder am rothen Kreuz.

Wiedersehen! und +welches+ Wiedersehen? -- Meer und Himmel hatten
keine Antwort. Er fand sie in sich. -- War doch in ihm die Liebe zum
hohen markigen Baume emporgewachsen -- -- und +sie+ könnte ihm,
die halbverschlossene Knospe in der Hand entgegentreten? --

-- Und doch -- +welches+ war das Pfand, das er vom Freinhofe
mitgenommen, der Keim, aus welchem er den Baum großgezogen?

Sein Gedanke nach jener ersten seligen Stunde war: sie +vertraut+
dir! -- kein Anderer. Daraus war entsprossen: +wenn+ dieses
Weib dich lieben könnte! -- Und wie er es Tag für Tag dachte, klang
das +Wenn+ immer leiser. Nun hatte er sich hineingelebt in den
Gedanken, und vergessen, daß es jene einzige Stunde war, aus welcher
er, +er+ allein das Feenschloß einer Gegenliebe aufgebaut, -- daß
+sie+ ihm nicht ein Sandkorn mehr dazu gereicht, seit der Trennung
nach dem ersten Begegnen.

Am heiligsten und schönsten ist vielleicht ein solcher Glaube, der
ohne irgend ein Wärmen und Pflegen von Außen, aus sich erwachsen, wie
die Perle in der Perlenschale des Herzens. Aber bitterer auch die
Enttäuschung, wenn in den Schmerz die höhnende Frage hineinklingt:
+Was+ hieß dich denn +glauben+?

-- -- Als Arnold nach Hause zurückkehrte, mochte Etwas von dem
Morgengebet in seinen Augen glänzen. Mit Sprenger hatte er von seiner
Liebe nicht gesprochen, und dieser, der das Innere seines Zöglings
wie sein eignes kannte, schwieg gleichfalls. Er sah ihn besonnen
und thätig, sah weder sieche Sentimentalität noch leidenschaftliche
Fieberhitze, und dieser Grund, nichts dagegen zu thun, gesellte sich
zu dem Hauptgrunde, der darin bestand, daß +überhaupt+ nichts
dagegen zu thun war.

Sie besprachen die gestrige Fahrt, die heute zu machenden Gänge, und
nahmen ihr Frühstück auf dem Balkon des Hotels. -- Längst war der
Hafen erwacht, -- dann die Stadt und immer zahlreicher mischten sich
unter die braunen Gestalten und malerischen Trachten des Volkes blasse
Comtoirgesichter und Gehröcke, nach den Magazinen und Schreibstuben
laufend.

Unter dem Thor stand erwartend die offizielle Räuberschaar von Kellnern
und Lohnbedienten, außerhalb die nicht offizielle von Trägern,
Führern, Kommissionären, der Opfer harrend, die der Posttrain aus der
Residenz in ihre Hände liefern sollte. Das Hotel hat einen energischen
Diplomaten im Bahnhofe, der mit sicherm Blicke auf dem Gesichte eines
Jeden liest, ob er bereits eine Wahl getroffen, und Jeden, der einen
Augenblick suchend und fragend vor sich hinsieht, mit Beschlag belegt.

Der erste Miethwagen mit Ankommenden bricht durch das Gewimmel am
Platze. Es folgt ein zweiter und dritter. -- Aus einem der letzten
steigt Klotilde, etwas blaß von der Nachtreise, aber hübscher als je.

Sie verhandelt mit dem Aufwärter, in geläufigem Italienisch, mit großer
Sicherheit alle Punkte des Einquartirungsvertrages und tritt, vom
gepäcktragenden Burschen gefolgt, ins Thor. --

Nach einigen Minuten klingt ein Fenster über den Häuptern unserer
Freunde, -- sie überblickt ein Paar Minuten die Aussicht und schließt
es wieder. Die Vorhänge rollen herab: die Dame bedarf der Ruhe, der
Sammlung ihrer Mittel zu großen Zwecken. --

Arnold wäre ihr jetzt nicht ausgewichen, da sie ihm wie ein freundlich
humoristischer Gruß von Günther erschien, und weil überhaupt ein in
der Heimat fremdes Gesicht in der Fremde zum bekannten wird. Ist’s
vollends ein Gesicht wie das Klotildens, so liegt, wenn auch von einer
Anziehungskraft für Arnold keine Rede sein konnte, wenigstens nichts
Abstoßendes im Gegenstande.

Er begab sich nun mit Sprenger zu Franchini, welcher sie in
seinem Kabinet empfing. Der Kopf des Banquiers hätte jedes Bild
eines Gesandtenkongresses geziert. Die freien, intelligenten Züge
waren wohlwollend und gewinnend, -- seine schneeweißen Haare
und lebhaften schwarzen Augen dienten einander als Folie, --
Ausdrucksweise, Bewegungen und Toilette vollendeten den Eindruck des
~banquier-diplomate~.

Nachdem Arnold, so zu sagen als Missionschef, in klarer Form und zu
sichtlicher Befriedigung des Zuhörers die Hauptzüge des fraglichen
Geschäfts entwickelt, und Sprenger die Umrisse hie und da mit Details
ausgefüllt hatte, faßte Franchini, schnell und mit freundlichem Tone
sprechend, das Gesagte zusammen: „Der Zweck Ihrer Reise, meine Herren,
ist die Sicherung der Bestellungen für die Marine. Sie deuten auf
Konkurrenz hin. Es war vor kurzer Zeit ein Agent eines Herrn Kollmann
hier, der auch meinen geringen Einfluß in Anspruch nahm. Ich habe
abgelehnt, da kein Grund vorliegt die Verbindung mit Ihrer Firma
zu lockern. Sie wünschen den Abschluß mitzunehmen und eine Audienz
beim Prinzen soll Sie gerade ans Ziel führen. Es bedurfte keiner
Empfehlungsbriefe, um mich aufs Wärmste für Sie zu interessiren. Ich
hoffe Ihnen einen Dienst zu erweisen, indem ich Ihr Ansuchen um die
Audienz vermittle, da ein mir offener indirekter Weg unter dem Gedräng
der Festlichkeiten vielleicht der Anmeldung in gewöhnlicher Form
vorzuziehen ist.‟

Franchini schloß mit einer Einladung, heute und die ganze Zeit ihres
Aufenthaltes, seine Mittaggäste zu sein; -- die beste Gelegenheit, sie
mit mehreren Notabilitäten, namentlich dem Direktor der Marine-Kanzlei
bekannt zu machen. --

Arnold konnte keinen bessern Erfolg des ersten Besuches wünschen.
Einige andere füllten den Vormittag. Sie fanden auf ihren Gängen die
Stadt in lebhaftester Bewegung; wo immer drei Menschen beisammen
standen, hörte man die Worte Villa, Ball, Beleuchtung, und die Namen
des Monarchen und des Prinzen. Wir folgen dem allgemeinen Impulse und
wenden uns zuerst zu Letzterem.

Der Prinz war einige zwanzig Jahre alt, und seine körperlichen und
geistigen Eigenschaften mochten für jeden Posten besser taugen als für
den, welchen er bekleidete. -- Schwer konnte man sich diese zarte,
schlanke Gestalt in der Admiralsuniform an Bord des Linienschiffes
denken, als Beherrscher der schwimmenden Donnervulkane. Wenn man den
blonden Schein über der feinen Lippe, durch welchen der Wunsch einen
Schnurbart zu tragen ausgedrückt war, wegnahm und die weichen Haare zu
Ringellocken auszog, konnte er ganz gut eine junge Lady vorstellen. --
Sein Geistiges stand insofern im Einklange damit, als er eine lirische
Natur war, welche im Mittelalter weniger das Ritterschwert geführt, als
mit der Laute des Minnesängers Frauendank und Bandschleifen erkämpft
hätte.

Er hatte, wie alle Prinzen des Hauses, eine militärische Erziehung
bekommen, behielt aber auch in der modernen Uniform die mittelalterlich
romantische Richtung. -- Seinem Sinne war das gesammte reguläre Militär
nicht simpathisch. Kreuzfahrerkostüme, oder in wirren Haufen hinjagende
Tscherkessen und Perser, spanische Guerilla’s, Palikaren, -- kurz alle
pittoresken Gestalten waren Labsal für seinen Sinn, und er wendete auf
dem Paradeplatz gern den Blick von der steifen Linie der defilirenden
Grenadiere nach der Suite, nach dem fliegenden +Gemeng+ der
glänzenden Uniformen aller Waffengattungen.

Er dichtete, und nicht einmal ganz schlecht. Eines der weniger
gelungenen Gedichte war aber seine Führung des Statthalterpostens einer
Provinz, welche zu den widerspänstigsten des Reiches gehörte, und
welche er durch eine Art von ~cour d’amour~ im Stile des Königs
René, Maskenzüge, orientalisch kostümirte Trabanten und Tableaux zu
beruhigen gedachte. Er ließ es dabei auch an Unterstützung der Künste
und wohlthätigen Spenden nicht fehlen, machte aber, dem ernsten,
festgewurzelten Hasse gegenüber, mit seinem heitern, durchsichtigen
Streben nach Popularität vollständig Fiasko, mehr als es vielleicht mit
einer puritanisch-strengen Haltung der Fall gewesen wäre.

Als sich sein der Centralgewalt längst nicht zusagendes Sistem
praktisch nicht bewährte, verlangte und erhielt er das Marinekommando,
wobei ihm jedoch wieder die Bilder von Tempesta, das Wimpelgeflatter
und alle Seeabenteuer von Jason bis auf Marryat lebhafter vorschwebten,
als die trockene Aufgabe, eine in der Entwicklung begriffene Marine zu
organisiren. -- In angebornem Pflichtgefühl suchte er seiner Aufgabe
gerecht zu werden, arbeitete mit den Fachmännern, so lange er eben
aushielt, erwarb sich die Liebe der Untergebenen und der Stadt, welche
ihn von seiner glänzendsten Seite, der repräsentirenden, kennen lernte,
und entschädigte sich für die Mühen seines Berufes durch Feste und
Galanterie.

In letzterer Beziehung war er von dem Regime der Minnesänger, welche
von einem Stück blauen Band und Sacktuchwehen vom Erker herab eine
Anzahl Jahre lebten, bald abgewichen, und hielt diese Richtung nur
in seinen Gedichten fest, während im wirklichen Leben Bänder und
Taschentücher nur insofern Gegenstände seines Wunsches waren, als
ihr Besitz zugleich jenen der Eigenthümerin bedeutete. Im Gedichte
verherrlichte er die Silfide, den weibgewordenen Mondstrahl: in der
Wirklichkeit zog er die niederländische Schule der deutschen vor, und
schätzte eine Dürer’sche Madonna dann am höchsten, wenn er auf dem
darunter stehenden Sofa einer Rubens’schen Frau zur Seite saß. -- Dabei
war er jedoch ziemlich beständig, und man konnte seine ~liaisons~
während dreier Jahre an den Fingern Einer Hand aufzählen. Seine
poetische Natur schmückte die Erwählte mit Reizen, die ihr vielleicht
nicht eigen waren, und es ließ sich nachweisen, daß der Bruch der
bisherigen Verhältnisse immer durch eine Thatsache herbeigeführt
worden, welche Seine Hoheit überzeugen mußte, daß man ihr ritterliches
Vertrauen mißbraucht habe.

Das Admiralitätsgebäude, dicht am Hafen, entsprach in keiner Beziehung
seinem Geschmacke. -- Es gewährte keinen Ueberblick, kein +Bild+! --
Der Wellenspiegel mit den Objekten seiner Thätigkeit sollte unter ihm
liegen -- die +Marine+ in +Morgen-+ und +Abendbeleuchtung+ -- des
Mondes nicht zu erwähnen -- -- und er selbst auf der Höhe, sinnend an
eine Säule gelehnt -- mit dem Nelson-Perspektiv hinunterschauend! --
Auch lag die Admiralität mitten unter andern Häusern. Nicht einmal
Hinterpforten. Jede „Rubens’sche Frau‟ mußte vermummt zwei Schildwachen
passiren.

Nun thronte die Villa auf der Höhe des Berges, der dem Dampfer der
Levante über die Nebeldecke der See den ersten Gruß zusendet! Aus
reichem Grün glänzt die Gloriette mit ihren Marmorstatuen, und die
Flügel liegen halbmondförmig in den Armen der Waldhöhe. -- --

Die Fantasie des Prinzen war einige Monate hindurch in voller Gährung
über die Ausschmückung der Villa. -- Es waren so ziemlich alle Stile
vertreten, griechischer, gothischer, Renaissance... er hatte eine
eigene Erfindung im Kombiniren von Erfundenem. So wenig das Auge
des Kenners ein Labsal fand, so sehr bestach das Bauwerk die große
Masse, durch den Reichthum des Stoffes und gewisse Effektstücke,
die nicht ohne Reiz waren, wie z. B. der achteckige Saal, der das
Centrum bildete. Die Mauerflächen waren mit weißem Marmor überkleidet,
Baumstämme, täuschend aus dunklem Bronce gearbeitet, stiegen in jeder
Ecke empor, unten glatt, oben in Aesten, Verzweigungen, und endlich
in ein grünes Laubdach sich ausbreitend, welches den ganzen Raum
überwölbte, und über welchem durch die Kuppel von blaßrosenfarbenem
Glase das Licht einfiel, ohne daß man eine Flamme sah. Ein alter
Gedanke, den aber der Prinz auf seinen Reisen doch nirgends ausgeführt
gesehen. --

Wenn in dem anstoßenden Sale die Glasgemälde der Fenster bunte
Farbenflecken auf den spitzen gothischen Zierrath der Wände
und Gewölbe warfen, und in einem dritten das Kristallbassin mit
Blumenfontaine, und die Teppiche und niedern Ottomanen einem Märchen
der Scheherasade zu lauschen schienen, so mochte das Gesetz des
Schönen durch den Mangel an Einheit noch so sehr verletzt werden,
die Sinne wurden doch eigenthümlich gereizt, wenn der Lichtstrom und
Blumenduft sich durch den ganzen Raum ergoß, und man das Ganze nur
als fantastische Traum-Mosaik, als märchenhafte Zimmerreise in einem
Zauberpalaste betrachtete.

Fast stellte die Villa ein Bild des Staates dar, dem der Prinz
angehörte. Ein Bild seiner schönsten Zeit! Das bunte Gemenge seiner
Nazionen, von Einem Gebäude umfangen, von Einer Hymne durchklungen,
Eine Fahne hoch wehend über dem Farbengeflatter der zahllosen kleineren
-- wie hier die Kuppel Alles überragt, durch ihr Ueberragen allein
dem Ganzen einen Halt und Mittelpunkt gibt. -- Denkt die umfangende
Mauer weg, -- und der altgläubige gothische Saal steht feindlich dem
Grazientempel, -- der blühende Orient den klaren, scharfen Formen des
Westens entgegen, -- -- und dennoch vermag kein’s als Ganzes für sich
zu bestehen.

Doch die Villa ist kaum erbaut! -- Wer denkt +hier+ an Zerfallen?

Denkt doch auch +dort+ kaum Einer daran, wo der Gedanke so nahe
läge! -- Eben fliegt der Faëton ihres Besitzers den Berg hinan, auf der
herrlichen Kunststraße, die sich wie ein weißes Band in dreimaliger
Windung hinaufschlingt. Er leitet persönlich die letzten Anstalten der
beleuchtenden und dekorirenden Schaaren. --

-- -- Der Ball war an dem Tage, wie überall, so auch beim Diner bei
Franchini Hauptgegenstand des Gespräches, welches schon während der
ersten Gänge sehr heiter und ungezwungen geführt wurde. Mr. Brown, der
Chef der Gaskompagnie, schilderte einen Abend, den er mit dem Prinzen
auf dem Gebälke über der Glaskuppel zugebracht, unter beständigen
Versuchen mit dem Beleuchtungsapparate, der sich endlich zu voller
Zufriedenheit bewährte. --

Der Direktor der Akademie, Volpi, vertraute der, nur aus vierundzwanzig
Personen bestehenden Gesellschaft unter dem Siegel der Verschwiegenheit
an, daß die Wahl des Comité’s für Bestimmung der drei schönsten Frauen
zur Schlußgruppe der morgigen Tableaux auf Contessa Sanvitelli,
Generalin Heuneberg und die Gattin des Banquiers Strada gefallen
sei. Die Gemahlin des Gouverneurs, welche bei den ~ricevimenti~
des Prinzen die Honneurs machte, war von den Damen der Stadt gebeten
worden, zu wählen, und hatte, -- den ganzen Frieden ihrer Zukunft auf
dem Spiele sehend, -- drei Professoren der ~Academia delle belle
arti~ ersucht, die Rolle des Paris zu übernehmen. -- An zwanzig
Damen fanden sich, auf Erlaß des Comités, am hellen Mittag, in ganz
gleichen einfachen weißen Kleidern bei der Gouverneurin zusammen. Jede
hatte die ihr vortheilhafteste Frisur gewählt; allein die genannte
Dame theilte ihnen lächelnd einen weiteren Beschluß des Wahlcomités
mit, in Folge dessen ein Friseur nebst Gehülfen erschien, welche alle
Kunstbauten beseitigten, und die Haare sämmtlicher Kandidatinnen
glatt scheitelten und aufgelöst über die Schultern fallen ließen. Sie
hatten hierauf in einem Salon mit dunkelgrünen Tapeten einen Kreis zu
bilden, in welchem die drei Professoren sich eine halbe Stunde sehr
angenehm herumbewegten. Ihre Wahl fand zwar nicht den Beifall der
Nichtgewählten, aber den einstimmigen der Tischgesellschaft. --

Korbach wurde vom Herrn des Hauses mit Auszeichnung behandelt, und
die Gäste schenkten seinen ruhigen aber bestimmt geäußerten Ansichten
Aufmerksamkeit. Als der Bürgermeister der großen Vortheile gedachte,
welche der Prinz der Hafenstadt zugewendet, welche ihm außerdem für
den entwickelten Luxus dankbar sei, nahm er das Wort und schilderte
die Stimmung der Residenz als eine, seiner humanen, wohlwollenden
Tendenz höchst günstige, namentlich in den industriellen Kreisen, wo
man seinen Bestrebungen zum Schutze der inländischen Produkzion volle
Anerkennung zolle. -- Es waren einige ~free-traders~ anwesend,
für welche der Chef eines englischen Kommissionsgeschäftes das Wort
führte, während Arnold die Schutzzölle vertheidigte. Die gegen Ende des
Diners begonnene Debatte wurde in schönster Form mit Beobachtung aller
Rücksichten auf interessante Weise geführt, daß die Gesellschaft in
zwei ungleiche Lager getheilt -- da die Majorität auf Arnold’s Seite
-- mit Spannung und Vergnügen zuhörte. -- Der junge Korbach, der zum
ersten Male als Repräsentant seines Hauses und Verfechter der demselben
verwandten Interessen, in einer fremden, fast durchweg aus älteren
Leuten bestehenden Gesellschaft auftrat, ward durch den Beifall, den
seine ersten Reden gefunden, ermuthigt und entwickelte die Forderungen
der Praxis, einer glänzenden Theorie gegenüber, mit so schlagenden
Gründen und zugleich in so liebenswürdiger, natürlicher Form, daß er
den entschiedensten Sieg errang.

Er schloß mit den an den Engländer gerichteten Worten: „Es ist
eine, wir wollen es gestehen, erzwungene Huldigung, die wir durch
Vertheidigung unseres Schutzsistems Ihrer großen Nazion darbringen!
Wir gestehen damit nur ein, nicht auf der Höhe zu sein, aus der wir
Ihnen als Gegner den Handschuh hinwerfen können. So lange aber das
Terrain der vaterländischen Industrie nicht hoch genug, um nicht von
den Wogen Ihrer bisher an Werth und Billigkeit unerreichten Produkte
überschwemmt zu werden, können Sie nun und nimmer verlangen, daß wir
selbst den Damm einreißen! Der überschwemmte Markt würde in kürzester
Zeit +aufhören+ ein +guter+ Markt für Sie zu sein, und wenn uns -- was
eben nicht der Fall -- alle Minen Südamerika’s zu Gebote ständen, so
würden wir nur dort anlangen, wo Jeder anlangen muß, der -- -- verzeihe
mir die Gesellschaft das ganz unoratorische und unparlamentarische
Gleichniß -- seine Schranken zu einem Kampfe zwischen der Hauskatze
der vaterländischen Industrie und dem gewaltigen brittischen Leopard
öffnet!‟ --

Die Gegner reichten sich lachend die Hände. Franchini ward in seinem
Entschlusse, Alles was von ihm abhinge, für den jungen Mann zu
thun, bestärkt. Er hielt ihn nebst Sprenger und dem Direktor der
Marinekanzlei zurück, als die Gäste sich entfernten. Das Geschäft
wurde nach allen Richtungen besprochen, und Sprenger übernahm die
Ausarbeitung einer Vorlage, welche er mit Zuhülfenahme der Nacht
bis zum nächsten Morgen zu vollenden gedachte, für welchen Franchini
bereits die Audienz erwirkt hatte. Er übergab den beiden Gästen
zugleich Einladungskarten zum Balle in der Villa, wovon jedoch nur
Arnold Gebrauch machen konnte, da Sprenger keine Zeit erübrigen zu
können erklärte. -- Das Erscheinen des Ersteren schien allen passend,
ja nöthig.

Während er hier auf dem „Wege, den ein Korbach geht‟, für sich
arbeitete, war ein kleiner Notenwechsel zwischen dem Hotel, wo Klotilde
wohnte, und der Villa gepflogen worden.

Sie hatte, vom Schlummer gestärkt, -- ihre Ankunft und den Entschluß,
zwei Tage zu verweilen, in einigen Zeilen kurz und bündig dem Baron
Heidenbrunn angezeigt, welcher zum Prinzen stürzte, um diesen mit
einem Ereignisse zu überraschen, das ihn etwas wärmer bewegte als der
Glückwunsch der eben anrückenden Gemeinde-Deputazion.

Der Adjutant flog mit einem Billet ins Hotel, mit einer Antwort zurück,
und Nachmittags fand eine Schlußkonferenz zwischen ihm und Klotilden
Statt, in welcher folgende Friedensartikel festgesetzt wurden:

    Frau Klotilde Zeltner wird dem Balle in der Villa beiwohnen,
    in Gesellschaft einer griechischen Kapitänsgattin als
    Anstandsbegleiterin, welche Baron Heidenbrunn besorgt. -- Der
    Prinz macht sich verbindlich, zehn Minuten lang mit Frau Klotilde
    in einer Weise zu sprechen, daß die Gesellschaft des Anblickes
    der Unterhaltung theilhaftig werde. -- Ihrerseits bewilligt sie
    eine Unterredung, ~à discrétion~ über zehn Minuten, außerhalb
    der Gesellschaft. -- Dieselbe stellt schließlich unbestimmte
    Verlängerung ihres Aufenthaltes in Aussicht. --

Der Adjutant suchte vergebens den Schlüssel zur Erklärung des schnellen
Ueberganges zum Sistem der Konzessionen. --

Klotilde hatte Zeit gehabt, Günther’s Andeutungen auf der Reise zu
überlegen, und den Gedanken, daß Kollmann die Erscheinung seiner Frau
zu Gunsten seiner Angelegenheit in die Wagschale legen könne, so
lange ausgemalt, bis sie überzeugt war, derselbe sei bereits in der
Hafenstadt angelangt, und in einer niederträchtigen Intrigue begriffen.
Als, auf ihr Befragen, Heidenbrunn von Schritten eines Herrn Kollmann
beim Prinzen so wenig als von einer Frau dieses Namens wußte, ward
sie ruhiger, hielt es jedoch für angemessener, das streitige Terrain
zu occupiren. Sie kannte den Karakter des Prinzen hinlänglich, um zu
wissen, daß er unter dem ersten Reize eines glücklichen Verhältnisses
unzugänglich für andere Eindrücke sei, und beschloß ihm so viel
Hoffnung zu geben als möglich, wenn noch welche übrig bleiben sollte. --

-- -- Der Himmel bescheerte dem Prinzen einen umwölkten Abend, --
der erst spät einer hellen Mondnacht wich -- als Hintergrund seiner
Illuminazion. Der Chef der Gaskompagnie wüßte vielleicht zu sagen,
wie viele Tausende von Flämmchen die Form der Villa in feurigen
Linien auf den Grund des Waldes zeichneten. Weder Jemand von der
Gesellschaft noch der Prinz hat sie gezählt, sondern Letzterer nur
bezahlt, und wenn man das Spalier der Pechpfannen von der Stadt bis
auf den Berg, die Girandolen auf dem Vorplatze, das bengalische Feuer
auf der Kuppel und die alle fünf Minuten nach dem Himmel fahrenden
Büschel von farbigen Raketen dazu rechnet, so läßt sich annehmen, daß
dieser Versuch, die Nacht bei Tageslicht anzuschauen, allein so viele
Mittel in Anspruch nahm, als die Verwandlung von einem Paar Hundert
kalter und finsterer Stuben in warme und helle für die ganze Dauer
des Winters. -- -- Eine nördliche Reflexion! -- den tropisch heißen
Empfindungen gegenüber, mit welchen die Munizipalität mit Frauen und
Töchtern den Berg hinanrollte, größtentheils in viersitzigen Wägen in
der gewöhnlichen, durch Verspätung und Angst des Kleiderzerdrückens
erzeugten Familienverstimmung. -- Kühler fuhren die Damen der
höchsten Gesellschaft dahin, einzeln oder zu zweien -- es war ja eine
Konzession, welche die geschmückten Opfer mit lächelnder Resignazion
der Lieblingsmarotte des Prinzen brachten. Am kühlsten die alten
Militärs, welche berechneten, wie viele Stunden sie im Glühofen dieses
Feenpalastes mit loyaler Freudigkeit dorren mußten. --

In eigentlich froher behaglicher Stimmung kamen nur die Frauen der
~haute finance~; wir werden hören warum.

Mit welcher Empfindung aber auch Jeder gekommen sein mochte -- wenige
Minuten nachdem er durch die Blumenpforte des Vestibule getreten, wurde
er von jener erfaßt, welche sich gleich in der ersten Stunde, nachdem
sich die Geladenen versammelt, Bahn gebrochen hatte.

Es gibt Gesellschaften, die einem ummauerten Teiche gleichen mit einem
langweiligen Triton in der Mitte, und schief im Wasser stehenden,
glotzenden Goldfischen.

Andere -- seltene, glückliche! -- mahnen an eine frische Quelle, die
durch Felsen schlüpft und in welcher sich die Forellen jagen.

Die Goldfische in den steifen Uniformen wußten Anfangs nicht, wie ihnen
geschah, als sie in das gewohnte schwüle stehende Wasser zu fallen
meinten, und von einer wirbelnden Flut gefaßt wurden, die sie fortriß.

Nicht einmal die Polonaise -- (armes Heldenvolk, das seinen Namen zu
dem getanzten Tarok hergeben mußte!) -- nicht einmal +diese+
hatte +begonnen+. -- Statt der geometrischen Promenade flogen
in der ersten Viertelstunde die glänzenden Roben im Walzer dahin, --
lösten sich wehende Locken von den warmblühenden Stirnen, -- und mit
den feurigen Klängen der Musik mischte sich frohes Lachen und die
Fülle von hundert reizenden Stimmen bis herab zum süßen südlichen
~contre-Alt~ -- der wahren ~viole d’amour~ der weiblichen
Brust -- und durchtönte die Blumengrotten, den Marmorsaal und alle die
hohen strahlenden Räume.... Schaudernd entflohen war die langweilige
Matrone Etikette, als fürchtete sie einen Orangenhagel von den Kobolden
des neckenden Frohsinns!

Und wer hat sie verscheucht? wem dankt der Gebieter dieser Räume, daß
sie heute nicht der dürre Samum des Ceremoniells durchweht?

Eine Verschwörung hatte die Matrone gestürzt.

Die Frauen hatten gesagt, so soll es sein, und sie setzen ihren Willen
sicherer durch, als die am Anfange dieses Kapitels singenden vierzig
Millionen.

Eine große Zahl der schönen, jungen, geistreichen, lebhaften Frauen des
reichen und gebildeten Mittelstandes der Hafenstadt hatten beschlossen,
dem liebenswürdigen Herrn der Villa zu zeigen, was +sie+
der Gesellschaft zu bieten vermochten, und den vollen Reiz der
+ungezwungensten Heiterkeit+ gegen den +spanisch+-exclusiven
Ennui ins Feld zu führen!

Sie umringten den Prinzen, es fiel wie ein Regen von Wortblumen auf
ihn -- ein reizendes Impromptu folgte dem andern -- sie bestimmten
die Ordnung der Tänze ohne nach einem Obersthofmeister zu fragen,
-- verflochten während des Tanzes den Prinzen, der so leicht zu
verflechten war -- und während der Ruhe die alten Kammerherren und
Generäle in jene raschen, witzsprühenden, zündenden Gespräche, welche
einmal die Damen des ~pur-sang~ für ihr Monopol hielten, und
kümmerten sich um diese letzteren so gar nicht, und wenn’s möglich
wäre, noch weniger als gar nicht!, bis endlich Alles belebt und
durchglüht war -- -- mit Ausnahme einiger verknöcherter Repräsentanten
eines, dem Himmel sei Dank, täglich tiefer ins Meer der Lächerlichkeit
versinkenden Prinzipes. --

-- Es war der glänzendste Sieg der Grazie über die freudeversteinernde
Medusa des Ceremoniells!

Der Prinz, nicht ohne Geist, begriff den Sinn der Demonstrazion -- der
einen Seite derselben, der freundlichen, seiner Person dargebrachten
Huldigung, freute er sich laut, und ging in den Ton vollkommen ein, --
der andern, der ~arrière-pensée~, die gegen eine gewisse Koterie
gerichtet war, freute er sich +still+. -- Er dankte Gott, daß der
Ueberraschungsbesuch des gekrönten Vetters noch nicht in den Jubel des
+heutigen+ Abends hineingefallen!

Der Wind, der heute in diesen Sälen wehte, hatte den Friedenstraktat
zwischen ihm und der noch immer nicht erschienenen Klotilde insofern
zerrissen, als von verabredeten gnädigen Worten und Erwiederungen keine
Rede sein konnte: die Vorstellungen mit Frage und Antwort, Verbeugung,
Zurücktreten und einem Andern Platzmachen, waren gar nicht zur
Ausführung gekommen. Der Prinz war bald mitten im Gedränge, mit vielen
zugleich sprechend, bald saß er in einer Blumennische -- mit einer
Feuernelke oder blaßrothen Camellie -- die Frauen sprachen ihn an,
ohne von der Hand der Gouverneurin vorgeführt zu sein -- und die Männer
hatten hinlänglichen Takt, um die fröhliche Razzia über die sonstigen
abgesteckten Grenzen hinaus auf eine Weise mitzumachen, welche die
Exklusiven am meisten ärgerte, die immer auf ein störendes, plumpes
+Zuviel+ hofften, und immer vergebens!

Auch der alte Franchini hatte seinen Moment ersehen, Arnold dem Prinzen
vorzustellen. Dieser sprach von dem Glück, das ihm morgen bevorstehe
(der Audienz) und von dem noch größeren heutigen, und bedauerte,
fast der einzige Vertreter der Residenzbewohner zu sein, welche in
dem Prinzen die eigentliche Stütze der vaterländischen +Kunst+
anbeteten, und welche ein einziger Gang durch die Villa überzeugen
würde, wie jeder seiner schönen Gedanken auch zur That werde. --

„Machen Sie schnell diesen Gang mit mir, sagte der Prinz rasch und
freundlich, und erzählen Sie zu Hause; ich sehe daß Sie Kenner sind!‟
und damit verließ er seinen Platz und durchschritt mit Korbach mehrere
Säle, in jedem mit einigen Worten die Idee bezeichnend, die ihn
geleitet.

Als sie in der letzten Piece, zunächst dem Eingange anlangten, traten
die letzten Angekommenen der ganzen Gesellschaft -- Klotilde und ihre
Begleiterin, ein.

„Es hat mich sehr gefreut Sie kennen zu lernen,‟ sagte der Prinz zu
Arnold, das „sehr‟ so laut und freundlich betonend, daß es Klotilde und
die übrigen Anwesenden vernahmen.

Arnold zog sich nun zurück, und der Prinz sprach die Ersehnte und so
unerwartet Wiedergefundene an, und machte mit ihr den ganzen Weg zurück
nach dem Platze, wo er heute schon manches reizende Gespräch geführt.
Das jetzige währte ungefähr so lange als drei der früheren.

Als es, augenscheinlich zur vollen gegenseitigen Zufriedenheit,
endigte, trat der Prinz unter eine Herrengruppe, Klotilde aber ließ
ihre Blicke durch die Säle schweifen, bis sie Arnold fand, den sie ohne
Weiteres ansprach, von dem Zusammentreffen im Freinhof ausgehend.

Endlich ein Laut von +dorther+! ein Gespräch über +sie+! und
eines, in welches sich nicht der ekelhafte Konkurrenzgedanke mischte...
ein Gespräch über Julie, ohne daß die Firma Kollmann mitklang.

Er vernahm zwar nichts, was seinen Durst stillen konnte, -- Klotilde
war selbst seit der Zeit nicht dort gewesen -- aber ihre Erscheinung
wurde für den Augenblick zu einer angenehmen für ihn. Sie sprach ruhig
und in berechnet liebenswürdiger Weise. Der Prinz war gegen Arnold
äußerst gnädig gewesen: Motiv genug. -- Während der Prior von Sankt
Martin über den Prälatenstuhl weg nach dem Kardinalshut hinaufsah,
dachte Klotilde, praktischer, über die Villa des Prinzen hinaus an
eine Zeit, wo ihr jede freundliche Verbindung in einer tiefern Region
erwünscht sein könnte. Ueberdies hatte die Persönlichkeit Arnold’s ihre
Wirkung auch auf sie nicht verfehlt. Die Unterhaltung war lang und
lebhaft. -- Klotilde brach sie plötzlich mit einem „auf Wiedersehen!‟
ab, und verschwand im Gedränge.

Leider schien dem Prinzen kein ganz ungestörter Genuß des Festes
vergönnt zu sein. Mitten in einem angelegentlichen Gespräche wurde er
durch Baron Heidenbrunn unterbrochen, welcher den Saal mit einem großen
versiegelten Schreiben durchschritt, das er dem Prinzen überreichte.
Dieser riß es mit offizieller Miene auf, rief dem Adjutanten zu: „Ich
spreche den Kurier selbst!‟ und verließ die Gesellschaft mit der
Versicherung seiner baldigsten Rückkehr. --

Der Adjutant hatte nach dem Gange des Prinzen mit Arnold einige Worte
an Letzteren gerichtet, welche dieser artig und kühl erwiederte. Mit
Plomberg war es bei einem steifen Gruße geblieben. -- Die beiden
Offiziere hatten eine kurze Unterredung mit einander, in welcher
Heidenbrunn erklärte, er habe keine Gelegenheit finden können, den
vertraulichen Auftrag an den Prinzen zu vollziehen, und finde sich
unter den jetzigen Konstellazionen wenig bewogen, gegen Korbach zu
operiren. Plomberg, welcher sich nur Greuth gegenüber gedeckt wünschte,
verlangte Nichts als das Versprechen der Bestätigung, daß er seine
Sendung vollzogen. --

Und somit wehten Arnold’s Fahnen hoch im Winde!

Es waren Vortheile errungen, Gefahren abgewendet, und der Zweck des
Balles für ihn erreicht. Er gedachte denselben zu verlassen, nachdem
er sich noch mit Franchini unterredet, welcher ihm Glück wünschte. Das
Gespräch verlängerte sich durch hinzutretende Bekannte.

Als er sich von dem Bankier trennte und umwendete, legte sich eine
Hand auf seinen Arm und Klotilde, mit der griechischen Dame, stand vor
ihm. „Sie scheinen zu denken wie wir, sagte sie, daß man die Spielbank
verlassen soll, wenn man gewonnen, und nicht das Glück mit zu langem
~quitte ou double~ ermüden! Wir fahren nach Hause, und Sie, lieber
Korbach, werden uns um so gewisser das Vergnügen machen, uns zu
begleiten, da Sie in demselben Hotel wohnen!‟

Es ließ sich wohl schwer ein Refüs finden, und Arnold dachte auch an
keinen.

Das Fest hatte früh begonnen und es war nicht viel über die
Mitternachtsstunde, als der Wagen mit den beiden Frauen und Korbach die
Bergstraße hinabrollte, von den Klängen des Balles, die weit in die
Nacht hinaustönten, begleitet. --

Es war eine taghelle Mondnacht. Hie und da standen auf den Plätzen
einzelne Menschen und Gruppen und sahen nach den vor dem Licht der
Silberflut verlöschenden Flämmchen und blauen Feuern auf der Höhe.
Nicht ein Wölkchen am weiten Himmel, so weit das Auge reichte. Alles
klar und durchsichtig.

Die Frau des griechischen Kapitäns wohnte am Quai, einige Hundert
Schritte vom Hotel. Sie stieg bei ihrem Hause ab, Klotilde gleichfalls.
Letztere schickte den Wagen weg, sagte der Begleiterin Lebewohl und
legte ihren Arm in jenen Arnold’s.

In wenigen Minuten war der Weg bis zum Hotel zurückgelegt. Klotilde
war befangen, verwirrt und stumm, ohne daß Arnold einen Grund errathen
konnte.

Als sie in das Thor traten, sagte sie: „Wenn Sie in der ~Contrada
grande~, statt auf mich, auf einen Balkon hinaufgesehen hätten,
würden Sie in der Dame, die Ihnen und mir einen Augenblick ins Gesicht
sah und dann zurücktrat, Julie Kollmann erkannt haben. Ich hatte
aber meine Gründe, keine Erkennungsszene, auf den Balkon hinauf, zu
spielen.‟



Eine bewegte Nacht.


Der alte Lügenfürst mit seinen hundert Namen von Luzifer bis
auf Mefisto, ein Paar gläubige Jahrhunderte hindurch so zu
sagen ins Privatleben zurückgedrängt, hat sich wieder der
großen Weltbegebenheiten bemächtigt und treibt Politik und
Regierungsgeschäfte. -- Er ist zu sehr in Anspruch genommen durch die
Gesammtlage Europa’s, zu entzückt über die loyale Ergebenheit eines
Herrschers, welcher ihm die ~gloire~ einer großen Nazion als
Rauchopfer darbringt auf dem Scheiterhaufen, den er aus den übrigen
aufgebaut, -- über die allgemeine Erbärmlichkeit, das allseitige
Hinhalten der rechten Wange, nachdem man keinen Schlag auf die linke
bekommen, als daß er sich mit Kleinem befassen könnte.

In seinen schlechten Zeiten, -- als ihn Luthers Tintenfaß und römische
Bullen in die Enge trieben, -- als er von gott- und ehrliebenden
Fürsten aus den Palästen, von frommen Bürgern und Bauern aus den
Häusern und Hütten geworfen wurde, irrte er, des Einflusses auf den
Gang der Ereignisse beraubt, wie ein Vertriebener Legitimist umher,
-- von der Rolle eines Staatsanwalts zu der eines Winkelschreibers
herabgesunken, und befaßte sich mit Privatgeschäften der Individuen.

Dem Herabgekommenen mochte ein vom Thurm gestürzter Anton Pilgram
Violinlekzionen bei Tartini, -- ein blutunterzeichneter Kontrakt
mit Faust -- bei welchem er zuletzt noch betrogen war, -- die Zeit
vertreiben. Jetzt aber ist das Verderben einzelner Seelen, das
Zerstören einzelnen Glückes für ihn überwundener Standpunkt.

Doch mag es Stunden geben, wo er, die Diplomatie mit Beruhigung sich
selbst überlassend, heruntersteigt vom europäischen Thron und zur
Erholung wie Harun al Raschid umherwandelt, im Inkognito, umschauend
nach irgend einem herzlabenden Jammer.

Und so konnte er denn eine wahrhaft teufelsselige Stunde verleben, wenn
er, im Mondschatten an die Wand gelehnt, hinaufgesehen nach dem Balkon
in der ~Contrada grande~, -- gesehen was Alles aus dem sanften
Mondlicht werden kann, wenn es nur zur rechten Minute zwei heitere
Gesichter und blonde Haare beleuchtet! -- -- wie ein Moment kühles
Silber in glühenden Stahl verwandelt!

-- -- Tief und heiß traf der Stich in die ahnungslose Brust. Nicht
das dünnste Schild eines Zweifels, einer Besorgniß, hatte Julie
vorbereitend beschützt.

Wohl hatte sie Arnold nicht ein „Steinchen zum Bau des Feenschlosses
einer Gegenliebe‟ gereicht, -- aber dafür ihr eigenes aufgebaut. --
Vielleicht höher und fester als das seine.

Eine einzige laue Sommernacht erschließt die Aloënblüthe. -- Ein Herz
wie Julien’s kannte keine Uebergänge vom Dunkel durch Dämmerschein und
Morgengrau zum hellen Sonnentag. „Was ist denn -- hatte sie zu Sembrick
gesagt -- was ist denn an mir, was nicht Eingebung des Momentes wäre?
-- eine Stunde lang hab’ ich Arnold gesehen -- fühlen Sie denn nicht,
daß ich diesen Augen vertrauen +mußte+?‟ -- Nur von Sembrick hätte
es abgehangen, +ausgesprochen+ zu hören, was er von dem Augenblick
an wußte, wo er den Brief durch Arnold empfangen.

Wenn man versucht werden könnte, da zu vergleichen, wo der Vergleich
nur auf Gegensätze trifft, so läge der schreiendste zwischen ihr und
Klotilde darin, daß an dieser Alles berechnet und besonnen war, -- an
Julie Alles unberechnet, -- und unbesonnen in dem Sinne, wie die Aloë,
der wir sie verglichen, sich nicht besinnt, aufzubrechen, wenn ihre
Stunde gekommen. --

Sie war gekommen: ihr erster Schlag hatte durch den Goldnebel
geklungen, mit ihrem letzten hatte ihre Hand in seiner geruht, -- und
als Arnold mit seinem Klarheit suchenden Wesen im Fremdenflügel am
Fenster stand und sich +Fragen+ stellte, hatte Julie an keine
Fragen an ihr Herz gedacht es war nur Eine Antwort, -- ein lautes,
freudiges Ja!

+Wie+ in den klangreichen, leichtbewegten Saiten ihres Herzens
der Laut der Liebe, den so Viele zu erwecken sich mühten, schlummern
konnte, bis ihr Engel sie Arnold entgegenführte, mag eines jener
Räthsel sein, deren Lösung sich der Meister, der das Saitenspiel der
Menschenbrust geschaffen, -- vorbehalten hat.

Jeder Huldigung hatten sie entgegengeklungen: mit ernsten Akkorden dem
ernsten Wort, womit ein tiefes Gefühl sich gegen sie aussprach, -- mit
fröhlichen, leichten Melodien dem alltäglichen Liebesgetändel, -- aber
nur jener Eine Ton war nie erwacht, den Jeder zu hören sich sehnte.

Sie lauschte mit stockendem Athem der Erzählung des Reisenden, der die
Urwälder Südamerika’s durchdrungen und in ihrem Boudoir den Teppich
aus dem Fell des erlegten Tigers ausbreitete; -- dem Gemälde der
Schlacht, in welcher ein Medaillon das Herz eines Tapferen vor der
Kugel beschützte, der für den Talisman um eine Stelle auf ihrer Etagere
bat; -- der Elegie des Künstlers, der entzückt war, mit ihrem Namen
das Werk zu schmücken, zu dem sie ihn begeistert: der Teppich, -- das
Medaillon, -- das Tonstück bewegten ihre Fantasie, beherrschten Stunden
und Tage lang ihre Gedanken, aber das Herz blieb ruhig bei allen, oft
großen und gewaltigen Eindrücken und Erscheinungen.

-- -- Und nachdem all die gefeierten Namen geklungen und Orden geglänzt
und Lorbeern gegrünt -- kam +er+ im Schiffchen heran, in der
grauen Jacke, im grünen Hut -- und der Harfe in ihrer Brust entflog,
von der +rechten+ Hand berührt, der himmlische Dreiklang: ich
liebe dich!


Der nervöse Wechsel von Fröhlichkeit und Verzweiflung wich einem
stillen Glücke, das ruhigem Schmerz die Hand reichte, die ihre innere
Welt beherrschend in einander übergingen wie Nacht und Tag, nicht
einander zischend bekämpften wie Wasser und Flamme.

Einem furchtbaren, großen, tragischen Geschicke gegenüberstehend,
wo die Welt nur eine unglückliche Ehe sah, -- einem Verhängnisse,
das sie fast willenlos in die Hände eines Gehaßten gab, aus dessen
Gewalt keines jener Mittel sie befreien konnte, welche göttliche und
menschliche Gesetze Andern zur Lösung unseliger Bande darbieten, --
hatte die Hoffnung in ihrem Herzen die Gestalt eines fantastischen
Wunderglaubens angenommen.

Edmund von Sembrick war die erste Erscheinung, welche diesem Glauben
eine bestimmte Richtung gab.

Der Moment wo sie ihn kennen lernte, in einer rettenden kühnen That, --
seine Erscheinung, die so gewaltig abstach gegen die konvenzionellen
Gestalten, welche sie bisher umringten, -- die unwillkürliche Mahnung
an den Gedanken der Erlösung, die in seinen Zügen lag, -- das wilde
Feuer der Energie, das manchmal in seinen Augen aufloderte, der Funke
des Geistes, der nie in ihnen erlosch: Alles hatte sich vereinigt, um
den Blick der Alleinstehenden, Hülfesuchenden auf ihn zu lenken. -- Der
Schnee, der den Vulkan deckte, war ihr nur ein Zeichen seiner Höhe,
die Kälte, ja Härte, welche nur selten einem weichen Momente wich, ein
Beweis einer Kraft, die da einen Ausweg öffnen konnte, wo +sie+
keinen sah.

Sie war entschlossen, ihm Alles zu vertrauen. Da gewahrte sie das
plötzliche Schmelzen des Schnee’s. Wie die Minerva in voller Größe
gewaffnet aus Jupiter’s Haupte sprang, stand seine Liebe in ihrer
ganzen Glut und Kraft vor ihr.

Aber nicht schneller hatte das Auge des Weibes sie erkannt, als --
Kollmann. Dieser, der über Sembrick’s Karakter im Reinen zu sein
glaubte, und ihn an Julie gefesselt sah, weihte ihn selbst in Alles
ein. -- Edmund trat mit dem Bekenntniß seiner Liebe, und zugleich in
voller Kenntniß dessen vor sie hin, was sie ihm mittheilen wollte, --
aber auch mit dem Eingeständnisse, daß es gegen Kollmann’s Waffen ein
einziges Mittel gebe, dessen Ausführung, gewaltsam und abenteuerlich,
von der Zeit und der Ueberwindung von tausend materiellen Hindernissen
abhänge.

Die vorhergegangene Unterredung der beiden Männer hatte damit geendigt,
daß Sembrick die Ueberzeugung von der tiefen Schlechtigkeit Kollmann’s
mitnahm, welcher dieß wohl wußte, aber sich kalt und ruhig freute, ihn
durch die Mitwissenschaft an sich gebunden zu sehen, wenigstens so
lange ihm Julien’s Glück theuer war, das hieß, für immer, wenn auch
seine Liebe oder Leidenschaft nicht ewig währen sollte. Der Erwiederung
derselben von Julien’s Seite hätte er ruhig zugesehen.

Es kam aber anders.

Sembrick hatte nicht als der Erlöser gesprochen, den sie gedacht.
-- Er wollte sie durch eine Hölle tragen, ein Leben und Freiheit
gefährdendes Unternehmen für sie ausführen, -- -- aber am rettenden
Ufer angelangt, war ihr Herz das Ziel, auf welches er hinblickte.

Sie sprach offen und wahr mit ihm, entschlossen, ihm keine Täuschung
und keine Hoffnung zu lassen. Er gab sie nicht auf, eben so wenig als
den Vorsatz, ganz so für sie zu handeln, wie er mit der Gewißheit des
schönsten Lohnes gethan hätte.

Julie hatte den jugendlichen oder besser kindischen Traum einer
„Freundschaft‟ gehegt, -- diese gerade darum für möglich gehalten,
weil der ganze Kreis, der sie umgab, des Gedankens einer Freundschaft
zwischen einem Manne und einer reizenden Frau nur mit höhnischem Lachen
oder Lächeln erwähnte. Was diese für unmöglich hielten, sollte sich in
Edmund verwirklichen.

Nun war der „Wunderglaube‟ erschüttert, -- der Befreier des Landes
streckte zugleich die Hand nach der Krone desselben aus: ihr Herz hatte
geschwiegen.

Hätte dieses gesprochen, -- sie würde ihn wenigstens gefragt haben,
welchen Gefahren er entgegengehe. Wie bange schlug es, als er sagte:
Wenn Sie Korbach Alles mittheilen, so ist er gebunden wie ich, geräth
in den Kampf zweier Pflichten! -- +Da+ erst mochte sie fühlen,
daß sie vom +Freunde+ nimmermehr erwarten solle, am wenigsten
verlangen dürfe, daß er Etwas für sie unternehme, woran sie den, den
sie liebte, nicht einmal durch Mitwissen betheiligt sehen wollte. Ohne
irgend einen Begriff von Sembrick’s Plane, nur seiner hingeworfenen
Worte gedenkend: „Noch Eine treue, verläßliche Hand!‟ hatte sie Arnold
gesendet. Nach dem Gespräche mit dem Baron war sie entschlossen, Jenem
zu schreiben, ihn nach dem Freinhof zu bitten, ihre Fragen, Alles zu
widerrufen, kurz um jeden Preis, auf die Gefahr hin, unbesonnen vor ihm
zu erscheinen, ihn von jedem weitern Schritte und einer Annäherung an
Sembrick abzuhalten.

Dieselbe Bitte, Nichts für sie zu thun, und sie der Vorsehung allein zu
überlassen, wollte sie auch an Edmund richten. Von dem +Freunde+
in ihrem Sinne konnte sie ein Opfer annehmen, sie fühlte aber nach
seinem Weggehen, daß er im Herzen fordere, und sie hatte nichts zu
bieten.

Während sie seine versprochene Rückkehr von der Reise nach dem Orte, wo
das ganze Geheimniß ihres Lebens ruht, erwartete, führte Kollmann sie
plötzlich vom Freinhofe fort: Sembrick traf diesen bereits verlassen.

Wohl war der „Wunderglaube‟ mit Arnold einen Augenblick erwacht:
Edmund gegenüber erschien er ihr wie der königliche Hirtenjüngling
mit der Schleuder, der den Goliath schlug, welchem die gerüsteten
Krieger erlagen. Allein der Gedanke, ihn, statt mit den Blumengewinden
ihrer Liebe, mit den Dornen ihres Geschickes zu umflechten, war ihr
unerträglich geworden. Keine Frage, +wohin+ die Wellen tragen,
sollte das Entzücken der Gegenwart trüben.

Sie streckte die schöne Hand nicht aus nach dem Schleier der Zukunft!
Der Gedanke, wohin +soll+ es führen, fand nicht Raum neben dem
Schatze von süßen Empfindungen, zu denen es +geführt+. Bei Julie
war nur Eines gewiß, wohin es +nicht+ führen konnte: nie zu einem
Treubruch gegen sich selbst! Wenn wir die kühne Behauptung aufstellen,
daß der Paradiesvogel dieser Liebe über die Mauern der Pflicht gegen
Kollmann wegfliegen durfte, so wagen wir sie auf den Umstand hin,
daß auch wir einen Schleier zu lüften haben, aber nicht der Zukunft,
sondern der Vergangenheit.

So unausgleichbar, anscheinend, der Widerspruch, -- sagen wir, daß
Julie trotz der Bande, die sie an Kollmann fesseln, wenn sie +von
Arnold’s Arm umschlungen+ in den Seespiegel blicken würde, ihr Bild
so rein herauflächeln sähe, als das Edelweiß, womit er ihre Brust
schmückt... Es war dieß ihr Traum gewesen, als sie am Morgen nach
seiner Ankunft entschlummerte. --

Er trat auch jetzt vor ihre Seele, als sie, die ~Contrada grande~
hinab, nach der weißglänzenden Meeresfläche blickte. Die erfrischende
Nachtluft kühlte wohlthätig die heiße Stirn. Sie strich die Locken
zurück, ließ sie spielend durch die Hand gleiten und freute sich der
Erinnerung, wie er dieselben betrachtet, wie in den ruhigen Augen ein
heller Funke aufgezuckt bei ihrer Berührung. -- -- Hatte sie doch
einmal ein Buch zur Seite geworfen bei der Stelle, wo die Liebende
spricht: Wie arm fühl’ ich mich gegen dich! „So bleibe arm, du enges
Herz --! hatte sie ausgerufen -- wenn du liebend dich nicht reich genug
fühlst, um deiner Dürftigkeit zu vergessen!‟ -- -- Sie fühlte sich
reich, dreifach wiederzugeben, was sie an Seligkeit empfing; freute
sich jedes ihrer Reize als einer Gottesgabe für den Geliebten.

Sie drückte die Hände auf die Augen: so reizend das Nachtbild, -- ein
wonnevolleres stand vor ihrem Sinne. -- Still lächelnd schaute sie es
an, -- jeder Athemzug ein Gebet um Wiedersehen! jeder Gedanke ein Kuß!

Und als sie die Hände wieder von den Augen nahm -- -- wo war da
der Schutzgeist ihres Friedens, daß er sie nicht mit seinem Fittig
bedeckte!?

-- -- Gegenüber lachte der Satan im Mondschatten. Das Wiedersehen war
erreicht: die ~mise en scène~ war ihm gelungen.

Die nächste Minute hat Klotilde bereits erzählt: -- „die Dame, die
Ihnen und mir einen Augenblick ins Gesicht sah, und dann zurücktrat‟
-- -- sie wankte durch den Salon, am Spiegel vorüber, der ihre Reize
zurückwarf, für welche sie dem Schöpfer um des Geliebten willen
gedankt hatte, -- zusammengebrochen, halb bewußtlos. Wie nahe auch
die Möglichkeit lag, den Giftpfeil in ein unschädliches Spielzeug des
Zufalls zu verwandeln: sie hatte nicht die Kraft eine Lösung zu suchen.

Mitleidig lächelnd harrte ihr Genius des Augenblickes, wo sie die
beiden Trostgeber aus seiner Hand empfangen könne: Thränen und Gebet.
Es währte lange, ehe die ersten Tropfen aus den brennenden Augen
drangen, und den Krampf der Nerven, jenen der Seele lösten -- -- dann
strömten sie hin, und mit ihnen eines jener Gebete, die so selten
vergebens aus der Erdennacht emporsteigen. Sie werden erhört, -- und
das letzte flehende Wort aus der Tiefe des Herzens klingt zusammen mit
einem: „Es werde Licht‟ von Oben.

Nach einer Stunde solchen Sturmes mußte das Schiff des Glaubens
gescheitert und versunken sein, -- oder gelandet am grünen Gestade.

Sie hatte lange am Fenster gekniet; -- nun stand sie auf -- die
Hände hoch über dem Haupte gefaltet und sagte, noch durch Thränen
lächelnd: „Es ist ja nicht möglich, und darum +ist’s+ nicht! --
Arnold und Klotilde! Vergib mir, Allgütiger! daß ich dich bat mir
wiederzuschenken, was du mir nie genommen!‟

Festen und leichten Schrittes ging sie einige Male auf und nieder,
-- ließ Licht bringen und schrieb. -- Nun hat sie geendet, und sich
zur Ruhe gelegt -- und leise, -- leise -- wie Rehe, vom Wetterstrahl
verscheucht, heranschleichen zum gewohnten Spielplatz -- kamen die
entflohenen Träume wieder -- und als sie die Augen geschlossen,
lächelte der Mund, als spielten, wie man von Kindern sagt, die Engel
mit der Schlummernden.

                           *               *
                                   *

Kurz war die Freude des Teufels.

Einen längeren und nachhaltigeren Genuß hätte er haben können, wäre er
der kleinen Barke gefolgt, welche am Anfange der Nacht, fast zur Stunde
wo das Fest begann, vom Lande stieß, den Hafen durchschnitt und einer
am Ausgange desselben geankerten Dampfkorvette zusteuerte.

Letztere, unter englischer Flagge segelnd, ist am Morgen von Malta
angekommen, der Kapitän hat sich mit einem Begleiter ans Land begeben
-- daselbst den Auftrag, dessen Erfüllung wir nun zusehen werden,
bestellt, und ist wieder an Bord zurückgekehrt. -- Abends entsendete
er einen Matrosen mit dem erwähnten Bote nach dem Quai, wo Kollmann
dasselbe erwartet.

Es nähert sich der Korvette, auf deren Vordertheil der Name Aegina zu
lesen: am Bord ist Alles still und wach -- der Kapitän überblickt mit
scharfem Auge Nähe und Ferne.

Er hat sich für die Sicherheit zweier Passagiere, die er führt, einem
Manne verbürgt, welcher, auf der Höhe der Gesellschaft der stolzesten
Nazion stehend, es in seinem und seines Landes Interesse findet, seinem
aristokratischen Staatswagen die wilde Jagd der gesammten europäischen
Demokratie vorzuspannen. -- Die Steine, welche während seines langen
Lebens aus allen Kabineten und sonstigen Werkstätten des konservativen
Prinzipes auf ihn geschleudert wurden, könnten hinreichen, um einen
Damm von seinem Vaterlande nach dem Kontinent aufzuführen. -- Man
erwies ihm in einer Residenz -- (tausend Meilen von unserer entfernt)
einmal die Ehre, seinen Rücktritt durch ein eigenes Plakat der
Bevölkerung anzuzeigen, als ein Ereigniß, durch welches die bedrohte
Zukunft eines großen Staates gerettet worden, und wir erinnern uns
wohl der Indignazion der Einwohner über diese Huldigung. In seinem
Lande wird aber sein Name als der Tipus des populärsten, des eigentlich
nazionalen Ministers fortleben, und bei jedem Sturze von der Höhe der
Ministerbank ist er nur in die offenen Arme des Volkes gefallen, das
er mit seinen Tugenden und Schwächen begreift wie Keiner, und das ihn
dafür in sein Herzblut aufgenommen.

Der Kapitän der Aegina, welche schon manche Reise, mit politischer
Contrebande befrachtet, glücklich zurückgelegt, genießt das Vertrauen
des Lords, den wir nicht zu nennen brauchen, und welcher ihm Wangerode,
den deutschen Demokraten, mit welchem Kollmann auf seiner Reise vor
drei Jahren zusammengetroffen, +empfohlen+, einen Zweiten aber,
den wir bald kennen lernen, aufs Wärmste ans +Herz gelegt+.

Wangerode gehörte zu den Schiffsgütern, welche in allen deutschen,
monarchisches Gebiet bespülenden Gewässern mit Beschlag belegt werden.
Er war Keiner von denen „welche im Momente der Gefahr ihre Pflicht
nach einem anderen Punkte ruft‟ -- meist nach den Bahnhöfen, und die
das undankbare Vaterland nicht mit eroberten Fahnen, sondern mit
gestohlnen Kriegskassen verlassen. Er hatte als achtzehnjähriger
Jüngling auf den Barrikaden gefochten, unter den „von Zukunftdranges
Sturm am Weitesten Getragenen‟. Ein altes Schwert, das bei Einnahme
des Zeughauses in seine Hände gefallen, hatte vielleicht seit zwei
Jahrhunderten zum ersten Male wieder Blut getrunken, edles Blut, mit
welchem nun sein Name im Schuldbuche eingeschrieben stand für immer
und ewig. Wie viele Hunderte geächteter Namen auch durch das Sieb der
verschiedenen Amnestien gegangen, für den seinigen waren die Löcher zu
eng.

Wer aber einmal sein Leben eingesetzt für seine Gesinnung, der bleibt
von der Feuertaufe gestählt für immer. -- Als Wangerode den Kugeln
gegenüberstand, hatte er nicht für eine Ueberzeugung geblutet, sondern
für ein Gefühl, einen Enthusiasmus! Das ist ja das göttlich Schöne der
Jugend, daß sie für ein Wort in den Tod geht, ohne nach dem Begriffe zu
fragen!

Mit den Jahren hatte sich das Gefühl zur Ueberzeugung ausgebildet. Er
war aber durch die Reife nicht besser geworden. -- Das Ziel seiner
jugendlichen Schwärmerei war: allgemeine deutsche Republik; das Mittel:
Massenerhebung des Volkes zum offenen Kampfe der Blouse gegen die
Uniform. Der Zweck ein Ideal, das Mittel ritterlich.

Sein +jetziger+ Standpunkt war: Einheit Deutschlands -- ob
Republik, ob Monarchie -- er hätte vielleicht einer das gesammte
Vaterland umfassenden Militär-Diktatur den Arm geboten. Darin lag eben
kein Herabsinken; es war ein Ideal wie das andere. Aber den Glauben
an die Erreichung durch ritterlichen Kampf hatte er in Erkenntniß der
Wirklichkeit verworfen. Umsturz des Bestehenden durch jedes Mittel, --
der Schutt als Unterbau künftiger Einheit war seine jetzige Devise,
und er stand im Gutheißen der verworfensten Wege dem italienischen
Revoluzionschef nicht nach. -- Nach wie vor bereit, seinen Kopf für
seine Sache einzusetzen, hätte er kein Bedenken getragen, Andere mit
dem Dolche des Meuchelmörders auszusenden.

Sein entschlossener Karakter, seine Bildung und Gewandtheit hoben ihn
bald über die Schaar der übrigen Exilirten empor, und die Häupter der
verschiedenen Frakzionen, welche auch in der Fremde die heimatliche
Spaltung verewigten, erkannten ihn bei durchgreifenden Beschlüssen
faktisch als höchste Autorität.

Bei seinem ersten Zusammentreffen in der Schweiz hatte er in Kollmann
insofern einen Gleichgesinnten erkannt, als dieser vom baldigen
Zusammensturz der Verhältnisse im Vaterlande überzeugt war, -- bei
einem zweiten, in Mannheim, kam es zu einem förmlichen Verständnisse.
Der Weg, auf welchem Kollmann dem in London lebenden Wangerode
regelmäßige Mittheilungen machte, blieb unentdeckt; Kollmann’s
Haltung in der Gesellschaft beseitigte übrigens jeden Verdacht, außer
Lipprecht’s, der, wie wir wissen, damit isolirt stand. Kurze Zeit vor
seiner, aus andern Gründen beabsichtigten Reise nach der Hafenstadt
hatte er die Nachricht erhalten, daß Wangerode eine Begegnung wünsche.
Es war angegeben, auf welche Weise Kollmann im Hafen von Zeit und Ort
derselben in Kenntniß gesetzt werden sollte.

Der Vorschlag kam ihm sehr unerwünscht; ganz andere Entwürfe
nahmen seine Gedanken und Zeit in Anspruch. Allein der Wunsch war
+bestimmt+ gestellt, und er befand sich in einer Lage, welche eine
schmeichelhafte Aehnlichkeit mit jener des Kaisers der Franzosen den
alten Carbonari-Freunden gegenüber hatte.

In der Mannheimer Unterredung hatte Wangerode so zu sagen mit dem
Herzen auf der Zunge gesprochen, und ihn in das innerste Getriebe
der Partei hineinschauen lassen. Als Kollmann beim Abschiede eine
Betheuerung seiner unverbrüchlichen Verschwiegenheit geben zu müssen
glaubte, antwortete Wangerode lachend: „Dergleichen ist nicht mehr
üblich! Männer überlegen bevor sie eingehen. Dann aber weiß auch Jeder,
daß einem Verrath oder Abfall nicht mit verschränkten Armen zugesehen
wird. Wollen Sie Beispiele?‟ Es folgte eine Aufzählung von Personen,
welchen bei plötzlichem Wechsel ihrer Gesinnung ein Paar Zoll kaltes
Eisen als Präservativ gegen Indiskrezionen eingegeben wurde, -- und die
Bemerkung, daß dergleichen nur in Italien vorkomme; deutsches Wort sei
noch nicht gebrochen worden. --

Das hieß schließlich doch, daß +wenn+ das deutsche Wort
ausnahmsweise gebrochen würde, ein Messer auch ausnahmsweise seinen Weg
in deutsche Haut finden könnte.

Wangerode hatte Alles ganz heiter und ohne unheimliche Betonung
gesagt, aber der Zuhörer kannte seinen Mann und hatte bisher seine
eingegangenen Verpflichtungen getreulich erfüllt.

Er stieg nun die Schiffstreppe an Bord der Aegina hinan, der Kapitän
schritt ihm voran, ins Innere des Schiffes hinab, wo er die Thür einer
Kabine öffnete und nachdem Kollmann eingetreten, sich zurückzog.

Am Tische saß, beim Licht der Hänglampe schreibend, Wangerode. Leider
steht uns zu seinem Bilde keiner jener kontrastirenden Züge zu Gebote,
durch welche glückliche Autoren ihre Gemälde pikant zu machen wissen.
Der Ritter, der die geharnischten Gegner Mann für Mann aus dem Sattel
schleudert, trägt häufig „zarte, fast mädchenhafte Züge‟, -- der Jesuit
lächelt mit so freundlicher Bonhommie, daß ihn Niemand durchschaut, als
der Verfasser, -- die Dame, die im Verlauf des Romans sich als eine
Lukrezia Borgia entwickelt, hat ein „sanftes Madonnenantlitz‟ u. s. w.
Wangerode sah aber gerade so aus wie der deutsche Demokratenführer vom
Maler gemalt wird, wenn er eben keinen wirklichen vor sich hat. Wenn
wir eine Nachahmung hoher Vorbilder im heldenbeschreibenden Stil wagen
dürfen, so sagen wir: „die breite Stirn und Nasenwurzel so wie die kühn
aufgeworfene Unterlippe verriethen Entschlossenheit und Energie; in
den grauen Augen lag ein Gemisch von Kühnheit und List, -- die breite
Brust und der gedrungene Körperbau so wie die ausgebildeten Armmuskeln
ließen auf einen Mann schließen, der keinen Gegner im Einzelkampfe zu
scheuen braucht; ein heller, dichter Vollbart umgab das wettergebräunte
Gesicht‟ -- -- doch genug.

Er erhob sich rasch und bot Kollmann die Hand mit den Worten:
„Willkommen nach drei Jahren, treuer, bewährter Freund! Wir sprechen
uns heute in voller Sicherheit und wollen gleich zur Sache übergehen.
-- Daß Sie hierher kommen, erspart mir eine Rundreise; mein Ziel
ist für den Augenblick nicht Ihr Land, ich hätte aber einige Ihrer
Provinzen durchflogen, wenn ich Sie nicht anders hätte treffen können.
Sie haben Viel geleistet, wir wissen es Ihnen Dank, und der Moment,
wo wir es beweisen werden, kann nicht ausbleiben. -- Lassen Sie uns
die vielleicht so bald nicht wiederkehrende Stunde genießen und
nützen, rauchen Sie zum Thee eine von den Zigarren, die mir unser Lord
mitgegeben, und erfreuen Sie mich mit der Erzählung dessen, was Ihre
reservirten Berichte verschwiegen.‟

Kollmann dankte ablehnend für alle dargebotenen Erfrischungen mit
Ausnahme der Havanna, lehnte sich in das niedere Sofa zurück, und
begann, mit gekreuzten Armen auf den Boden vor sich hinsehend:
„Ich habe unser Programm festgehalten. Es besteht, um der Börse
ein Gleichniß zu entlehnen, darin, die Kurse der politischen
und administrativen Verkehrtheit bis zum höchsten Schwindel
hinaufzutreiben. Meine Berichte haben einige Erfolge enthalten. Ich
ergänze dieselben in Betreff der Art und Weise, wie ich sie errungen,
und noch mehr zu erreichen hoffe.‟

„Ich habe mir eine Verbindung mit dem Finanzminister eröffnet, durch
welche ich leicht Jemandem Zutritt verschaffen kann, und habe von
diesem Wege zu Gunsten von Männern Gebrauch gemacht, welche die
Geneigtheit des Grafen Breuneck zu Experimenten, denen unsere Industrie
nicht gewachsen ist, benützen. Es ist zugleich dafür gesorgt, daß jeder
Artikel, welcher mißfällige Bemerkungen über seine Maßregeln enthält,
ihm zu Gesichte kommt, und bei seiner krankhaften Empfindlichkeit gegen
Tadel haben wir ihm manchen die Journalistik treffenden Schlag zu
danken.‟

„Es steht mir ein Organ zu Gebote, durch welches ich dem Minister des
Innern auf vertraulichem Wege solche Korrespondenzen aus verschiedenen
Provinzen zukommen lasse, welche von sicherer Hand nach meiner Angabe
verfaßt und geeignet sind, ihn in seinem Centralisazionssistem zu
bestärken, und welche er höchsten Ortes vorlegen kann, als Beweis der
Zufriedenheit im Lande und der Ungerechtigkeit seiner Gegner.‟

„Ich überschätze meine Thätigkeit nicht, wenn ich behaupte, daß
mir Mittel zur Verfügung stehen, durch einen Vertrauten des
General-Adjutanten und durch ein fürstliches Haus Belege in die Hand
des Monarchen zu spielen, daß jede Konzession vom Volke nur als ein
Zeichen der Schwäche betrachtet würde, und daß eisernes Festhalten
am aristokratischen Prinzip in der Armee und unbedingte Suprematie
derselben über alle übrigen Stände von den wahren Freunden der Dinastie
als das einzige Rettungsmittel bezeichnet wird.‟

„Ich habe in kirchlicher Beziehung auf dem kleinen Felde, worauf ich
beschränkt bin, eine Saat gesäet, aus der in kürzester Zeit, vielleicht
in dem Augenblick wo wir sprechen, ein Konflikt, Repressivmaßregeln und
ein neuer, wenngleich nur lokaler Sieg der Konkordatpartei hervorgehen
müssen.‟

„Es ist nicht unmöglich, daß in Folge dieses Konfliktes eine
geschäftliche Maßregel ergriffen wird, die den Wirkungskreis des
Prinzen August Ernst berührt, die Spaltung zwischen ihm und dem Hofe
erweitert, -- daß hiedurch sein Wirkungskreis beschränkt, und somit
ein populäres, wenigstens +hier+ besänftigendes Element beseitigt
werde.‟

„Ich habe mir diese Verbindungen auf keinen andern Wegen geschaffen,
als die ich mir +selbst+ eröffnete, ohne +andere+ Geldmittel
als das Vermögen, das mir meine Frau zugebracht; -- habe mich aus
der Stellung eines in Privatdiensten stehenden Ingenieurs zum
Grundbesitzer, Kapitalisten, und auf eine Stufe emporgeschwungen, auf
welcher ich mit Personen aller Kreise der Gesellschaft, die höchsten
mit einbegriffen, im Verkehr stehe, und darf behaupten, daß wenn Sie
in jeder Provinz drei Vertreter hätten wie ich, in einem Jahre das
Konkordat in allen seinen Bestimmungen durchgesetzt, die Zensur wieder
eingeführt, die Herrschaft des militärisch-aristokratischen Elementes
auf die Kulminazion getrieben und somit die Revoluzion so gut als
vollbracht wäre.‟

„Und somit habe ich Ihnen Rechnung gelegt, und glaube unsern Mannheimer
Vertrag besser gehalten zu haben, als jemals unsere Gegner einen ihrer
Friedensverträge.‟

Kollmann schwieg, weder seine Stellung noch die Richtung seines Blickes
ändernd, und blies in gleichen Pausen das Havanna-Gewölke von sich.
Es lag etwas Imposantes in der kalten Ruhe, womit er seine Leistungen
auf dem Felde des „Nur so fort‟ aufzählte. Der Demokrat fühlte, daß
er einen Mann vor sich habe, der aus der Schaar der gewöhnlichen nach
vorwärts und rückwärts wühlenden Emissäre hoch emporrage, und freute
sich, seinen Werth in der ersten kurzen Unterredung vor Jahren erkannt
zu haben.

Er erwiederte mit Lebhaftigkeit: „Sie haben unberechenbar mehr für
unsere Sache gethan, als wir zu erwarten berechtiget, als Sie durch
Ihr Versprechen zu leisten verpflichtet waren. Sie gehören nicht
zu denen, deren Triebfeder das Geld der Revoluzions-Comités, --
Ihre Lage ist vielmehr eine solche, die Ihnen erlaubt, Andere zu
unterstützen. Eben so wenig der Ehrgeiz: Sie haben so viel erreicht,
daß Sie bei einem Umsturz der Dinge kaum mehr erreichen können. Von
einem Danke unserer Gesellschaft kann Ihnen gegenüber im gewöhnlichen
Sinne keine Rede sein. Wir können aber mit Gewißheit darauf rechnen,
+quitt+ zu werden, wenn das Ziel unseres Strebens erreicht ist.
Im Augenblicke des Umsturzes stehen +Sie+ als das Opfer desselben
da. Ihr Name gehört nicht mehr zu jenen, die in Zeiten der Krisis in
der Masse verschwinden: er wird auf der Proskripzionsliste, die das
Volk mit dem ersten vergossenen Blute niederschreibt, unter denen der
gehaßtesten Reakzionäre figuriren. Sie können hundertmal beschwören,
daß Sie nur auf Ihrem Wege für die Sache der Freiheit gehandelt -- man
wird Ihnen ins Gesicht lachen und antworten: das könnte Jeder sagen.
Es ist +dieß+ der Augenblick, wo das +volle+ Gewicht der
+Bürgschaft+ unserer +Partei+ und ihrer +Häupter+ Ihnen
zur Seite stehen +muß+ und +wird+! Ich habe dafür gesorgt
daß, wenn die Flut hereinbricht, Sie in die neue Ordnung der Dinge auf
einer Brücke hinübergehen, deren Pfeiler die Namen der gefeiertsten
Volksmänner sind, welche sich vor Sie hinstellen und sagen: Wir kennen
ihn! -- So viel als Antwort auf Ihre gewichtigen Mittheilungen,
insofern ich als Repräsentant unserer Gesellschaft spreche, zu deren,
des vollsten Dankes würdigem Mitgliede. -- Als Wangerode gegen
Kollmann erlauben Sie mir einige Bemerkungen. Wir haben die sichersten
Andeutungen, daß leider die Tage des Grafen Greuth und des Ministers
des Innern und anderer für uns so unschätzbarer Männer gezählt sind,
daß man mit Reformen umgeht, die Alles ins Weite schieben können.‟

-- „Besorgen Sie nichts! Noch stehen die Genannten fest. Und wenn
sie fallen, -- immerhin! -- es kommt zu spät. Reformen? Ohne Zweifel
bekommen wir ein oder das andere leidliche Gesetz. Wir sind aber in
ein Stadium getreten, wo man die Gabe nicht mehr will wegen der Hand,
aus welcher sie kommt. -- Die Liebe ist dahin, -- und wenn sie Jeden,
der dies behauptet, auf die Festung schicken, bis das ganze Land in
den Kasematten, -- sie ist +doch+ dahin! Sie wissen, was ich von
der Liebe überhaupt, geschweige denn von jener des Volkes halte; man
kann nicht durch die Liebe allein regieren, aber auch nicht +ohne+
sie. Sie ist die Musik zum Tanze der Unterthanen. Sie tanzen jetzt nur
nach dem +Taktstocke+ des Kapellmeisters. Die besten Gesetze haben
keinen +Klang+ mehr, sie tönen höchstens wie Nothschüsse eines
sinkenden Schiffes.‟

-- „Mögen Sie recht sehen! Aber über das Wesentlichste sind wir nicht
im Reinen. Ihre Idee ist in drei Worten zusammengefaßt die, das Sistem
so zuzuschärfen, daß die Spitze bricht. An =wem= +soll sie+ aber
eigentlich +brechen+? Am +Volke+?‟

-- „Was verstehen Sie unter Volk?‟ fragte Kollmann statt zu antworten.

-- „Die sogenannten untern Stände den sogenannten höheren gegenüber.‟

-- „+Ich+ verstehe darunter diejenigen, die das was man +Recht+ nennt
gegen das was man +Vorrecht+ nennt, vertheidigen. Der Bäcker, der den
Zunftzwang -- das Vorrecht -- gegen Gewerbfreiheit -- das Recht --
vertheidiget, gehört nicht zum Volke, sondern zu den Privilegirten.
+Mein Volk+ ist in allen Ständen vertheilt.‟

-- „Eine Auffassung, vor der ich meine aus einem andern Gesichtspunkte
gegebene Definizion gern zurückziehe. Aber die Frage ist damit noch
nicht beantwortet.‟

-- „Verzeihen Sie, lieber Freund, Alles was Sie von Druck,
Aufschnellen, Spitze abbrechen, sagen können, ist Metafer, Gleichniß,
und läßt sich nicht bis in die Details auf die Wirklichkeit anwenden.
Der Prozeß geht einfach so: Eine Provinz erhebt sich. Die Regierung
macht entweder den Versuch die Rebellion mit Gewalt niederzuschlagen,
oder durch Zugeständnisse zu entwaffnen. Der erstere hat unter den
gegenwärtigen inneren, noch mehr unter den äußeren politischen
Konjunkturen wenig Wahrscheinlichkeit des Gelingens. Konzessionen aber,
welche unmöglich auf +Eine+ Provinz beschränkt bleiben können, führen
zum repräsentativen +Sistem+, welches mit dem Zerfall unseres Staates
gleichbedeutend ist.‟

-- „Ein lyrischer Sprung, zu dem meinem Verstande die Schnellkraft
fehlt.‟

-- „Sie werden ihn keineswegs gewagt finden, wenn Sie mir zugeben,
daß mit der Ursache auch die Wirkung wegfällt. Was die Gewalt
zusammengehalten, fällt mit ihrem Aufhören auseinander.‟

-- „Ich leugne den Vordersatz in Betreff Ihres Staates; die Bindemittel
der einzelnen Theile dieses naturwidrigen Organismus waren ganz andere
--‟

-- „Fürs Erste, lieber Wangerode, gibt es keinen naturwidrigen
Organismus. Selbst der Bucklichte, oder das Kind mit zwei Köpfen,
sind nicht +gegen+ das Gesetzbuch der Natur organisirt, sondern
nur nach einer kleingedruckten Ausnahme in demselben geschaffen.
Fürs Zweite ist unser Staat überhaupt kein Organismus, sondern ein
Mechanismus und zwar einer der einfachsten, nämlich ein Faß. Was hält
seine Dauben zusammen? Ein Druck von +außen+, der den Reif --
entbehrlich macht, oder der Reif +allein+. -- Der Druck von außen
war die sogenannte politische Nothwendigkeit, das Drängen +mächtiger
Nachbarn+, welche gewisse Völkerschaften zwangen, gleichsam als
Quarré nach allen vier Winden hin Front zu machen. Dieser Druck hat
sich in das +Gegentheil+ verwandelt: die wichtigsten Bestandtheile
sehen im Nachbar keinen Feind, sondern simpatisiren nach allen
Weltgegenden nach Außen. Lassen Sie sich nicht irre machen von dem
offiziellen Geschwätz, von „Millionen‟, welche ein gesammtstaatliches
Gefühl durchdringen soll: sie existiren nicht. Die Dauben +wollen+
auseinander; und der +Reif+, -- der kräftige, auf eine zahlreiche
Armee und den Gegensatz der Nazionalitäten gestützte Absolutismus
+allein+ könnte sie halten. -- Noch gibt es ein +Drittes+:
denken Sie sich die Dauben +geleimt+, +verkittet+, da sie
nicht organisch verwachsen können. Der Kitt ist die +Liebe+, --
die in früheren Zeiten durch kluge Popularitäts-Apparate geweckte
dinastische Simpatie. Durchreisen Sie unser Land, und zeigen Sie mir
ein Stück von dem Kitt, groß genug, um dieses Kajütenfenster in seinen
Fugen zu befestigen!‟

-- „Wolle Gott, daß Sie nicht durch eine rosenfarbene Brille sehen!
Es mag Sie befremden, aus meinem Munde Zweifel und Besorgnisse zu
hören. Unsere Londoner Klubs dürften mich nicht so sprechen hören.
Wir, vom Generalstabe, dürfen die Möglichkeit widriger Ereignisse
erwägen; der Mannschaft muß man Tag für Tag vorsagen: Morgen werdet
Ihr siegen! Diese Leute sind nicht fähig, sich mit der Erreichung
von vorbereitenden Zuständen, von Uebergängen zu begnügen, ein Feld
mit ihrem Schweiße zu bearbeiten und mit ihrem Blute zu düngen, auf
welchem eine künftige Generazion ernten soll. Ich gehe -- Sie wissen
es -- unerschütterlich den Weg fort, den ich für den rechten halte,
ich habe aber in den zehn Jahren so viele +unausbleibliche+
Ereignisse dennoch ausbleiben gesehen, daß ich Nichts mehr für wirklich
halte als das Vollbrachte. Allein hundertmal fehlschlagend muß unsere
Sache doch siegen: die Einheit Deutschlands. Sehen Sie nicht, wie an
der Flamme jeder europäischen Krisis die deutschen Souveränitäten
zusammengeschmolzen sind? Vergleichen Sie deren Zahl nach dem
westfälischen mit jener nach dem pariser Frieden! -- In fünfzig Jahren
gibt es vielleicht drei deutsche Staaten. Allerdings ein Ideengang,
der die Köpfe unserer Emigrazion bedeutend abkühlen würde. Was fragen
sie darnach, was nach fünfzig Jahren sein wird?‟

-- „Ein Ideengang, den auch ich nicht theile, da ich die Entscheidung
aus voller Ueberzeugung näher sehe. -- Ich habe Ihnen nach den
Mittheilungen, deren Gewicht sie nicht verkannt haben, noch eine von
geringerem Belange zu machen. Ich versäume nicht, wo ich kann, auch auf
Individuen in unserem Sinne zu wirken, und habe Hoffnung in kürzester
Zeit einen jungen Mann, der sich in keiner Weise bisher an Politik
betheiligte, für die Sache, die Sie vertreten, zu gewinnen. Er ist
der Sohn eines reichen Fabrikanten, welcher vielleicht durch meine
Konkurrenz einigermaßen zu leiden haben wird, aber vermöglich genug
bleibt, um beachtet zu werden. Er ist nicht auf +unserem+ Wege
zu brauchen, sondern nur auf dem der +direkten+ Opposizion; ein
gewisser Korbach. Ich werde Ihnen seiner Zeit berichten.‟

-- „Auch ich habe noch eine persönliche Angelegenheit zu besprechen.
Richard Forster, von dem ich Ihnen bereits Einiges mitgetheilt, ist auf
dem Schiffe. Eine Viertelstunde von uns liegt eine genuesische Brigg,
-- der Bronte, vor Anker. Ich lasse Richard vor Tagesanbruch nach
derselben hinüberführen, da der Bronte im Hafen landet, während wir,
sobald Sie uns verlassen haben, uns entfernen. Richard wird sich, mit
richtigen Papieren versehen, in Ihrem Lande aufhalten; Sie werden ihn
kennen lernen und finden, daß in dem jungen Menschen viele Zukunft. Er
steht unter dem besondern Schutze des Lords, wird unsern Zwecken so zu
sagen als Volontär dienen, ist treu wie Gold, aber Idealist; man muß
ihn seinen Weg gehen lassen. Wenn Sie ihn sehen, werden Sie begreifen,
daß die Weiber, -- um die er sich nicht viel kümmert, sich desto mehr
um ihn bemühten. Er hat kaum sein zweiundzwanzigstes Jahr hinter
sich; ich habe selten ein solches Gemenge von poetischen Anschauungen
und scharfem Blick im Leben gefunden; dabei ein froher Lebensmuth,
nach so vielem Traurigen, was ihn getroffen, -- und eine unbegrenzte
Verwegenheit. Ich habe eine Szene mit angesehen, wo er einen mit Säbel
und Pistole bewaffneten Franzosen auf eine Insulte gegen die Deutschen
augenblicklich mit seinem Stock angriff; -- er lachte hell auf, als
der Schuß an seinem Ohre vorüberpfiff, parirte einen Säbelhieb, warf
den Franzosen nieder und drückte ihm die Handgelenke wie in einem
Schraubstocke mit seinen eisernen Sehnen zusammen, die Niemand in dem
schlanken Burschen suchen würde, -- bis er widerrief. -- Vielleicht
können Sie ihm während seines Aufenthaltes im Hafen eine bestimmte
Richtung geben?‟

„Gewiß; aber warum machen Sie mich nicht hier mit ihm bekannt?‟

„Ich schlug es ihm vor, aber er will, wie er sagte, am hellen Tage Land
und Leute kennen lernen, und man kann, bei seiner etwas ausnahmsweisen
Stellung, auf seine Laune eingehen.‟

-- „Das ist gleichgültig; ich werde mir seine Person jedenfalls
angelegen sein lassen.‟

-- „Und nun, theurer Freund, nochmals Dank für Alles! Sie sind durch
Ihre Thätigkeit ein Mann geworden, der für uns den Werth von Hunderten
hat! Wir können uns nur freuen, Sie in einer Lage zu sehen, welche Ihre
Aufgabe erleichtert, indem Sie, nach beiden Seiten gedeckt, mit voller
Ruhe des Gemüthes arbeiten können. Hält sich die Regierung, so bleiben
Sie der einflußreiche Industrielle und Kapitalist; fällt sie, so sind
Sie durch uns geschützt. Fahren Sie fort zu wirken und seien Sie
überzeugt (Wangerode sprach mit besonders herzlicher Betonung), daß das
dankbare Auge der Vaterlandsfreunde Sie überall begleitet, daß Ihnen
überall eine Hand zur Seite, welche aufzeichnet, was Sie vielleicht zu
unbedeutend finden, um sich dessen zu rühmen!‟

Ob sich Kollmann in der aufzeichnenden Hand nichts als eine
Schreibfeder dachte, ist schwer zu entscheiden. Er schloß mit den
Worten: „Zählen Sie auf mich, wie ich auf Sie, -- mögen wir uns bald am
Ziele wiedersehen!‟

Wangerode geleitete ihn aufs Verdeck.

Eben strahlte das Feuerwerk und die Beleuchtung der Villa in vollem
Glanze.

Sie sahen einander an und ein Lächeln zuckte über die bleichen Wangen
Kollmann’s und über das kräftige Gesicht des Demokraten.

„Was haben sie da oben?‟ fragte Wangerode.

„Sie tanzen; der Prinz August Ernst illuminirt zu seinem Geburtstage.
Sie wollen die Wölfe der ernsten Zeit durch Feuerschlagen verscheuchen.‟

„Gott erhalte sie so! das Uebrige werden +wir+ machen!‟

                   -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --

Als sich das Boot mit Kollmann entfernte, und Wangerode über das
Verdeck zurückschritt, rief ihm eine Stimme vom Vordertheile des
Schiffes zu: „Sind Sie einmal fertig, Sie langweiliger Verrina? Kommen
Sie doch her und schauen Sie mit mir das göttliche Bild an! Wie sich
der Mond durcharbeitet, und mit dem bloßen gestohlnen Widerschein der
Wahrheit die ganze Pracht der feurigen Lügendemonstrazion todtschlägt!
Steht nicht der Leuchtthurm dort wie die Salzsäule eines dem Sodoma da
oben Entlaufenen?‟

Richard Forster lag auf seinem ausgebreiteten Marinaro am Boden, den
Kopf in die Hand gestützt, über welche die vollen braunen Locken
von der edlen Stirn fielen und sah mit großen, dunkeln Augen zu
dem Herantretenden empor, dem bei diesem Anblicke alle Bilder ins
Gedächtniß kamen, alle Antinous, Mazeppa, und was sonst Künstler und
Künstlerinnen aus diesem herrlichen Modell herausgefunden. Da er sich
jedoch nie dazu hergab und man seiner blassen Züge, auf welchen Etwas
wie ein Kampf der Finsterniß mit dem Lichte, aber auch der Sieg des
Letzteren lag, -- auf ehrlichem Wege nicht habhaft werden konnte,
so stahl man sie so gut es ging, und der jetzige Augenblick war ein
solcher, wo man dem Raube Berechtigung zuerkennen mußte.

Wer aus diesem Munde einmal ein Gedicht von Byron, Heine oder
Freiligrath gehört, konnte sich kaum denken, wie derselbe sich zu einem
Matrosenfluche öffnen könne; und doch war nach Stimmung und Umgebung
das Eine bei ihm so gut möglich wie das Andere.

„Wir haben,‟ sagte Wangerode, „eine Besprechung gehabt, bei deren einem
Theile mir Ihre Gegenwart sehr erwünscht gewesen wäre.‟

„Und ich danke Ihnen, daß Sie mir das Vergnügen der Bekanntschaft
dieses scheußlichen Kerls erspart haben. Seine Eisbärenaugen leuchteten
herüber, daß ich unwillkürlich nach meinem Terzerol suchte.‟

„Doch ist dies der Mann, dem unsere Sache viel verdankt‟ --

„Kann sein. Bei Tag mag er aussehen wie ein ehrlicher Mensch; -- in der
Nachtbeleuchtung sieht er einem Schuft gleich. Sie wissen, was Sie von
meinen ersten Eindrücken zu halten haben!‟

„Sie sollen ja vor der Hand nichts als sich ihm vorstellen‟ --

„Dem da? Vielleicht der Vizepräsident der künftigen Republik, deren
Präsident vor mir steht? Hinter dem Gesicht steckt Einer von denen,
die Euch bei Euern wunderbaren Kombinazionen dienen sollen und bei der
ersten Gelegenheit verrathen.‟

„Davor wird sich dieser hüten. Wir haben unsere Bürgschaften.‟

„Ihr seid von einer Schlauheit, daß man nicht begreift, wie jemals
Einer von Euch gehenkt werden konnte.‟

„Ich hoffe, die Sache nicht begreiflicher zu machen. -- Sie werden
aber, lieber Richard, den Wunsch des Lords nicht vergessen, sich in
gewissen Angelegenheiten manchmal dem meinigen zu fügen. Thun Sie
es +ihm+ zu Liebe! Dieser Kollmann ist Ihnen jetzt widerlich,
vielleicht gewinnen Sie ihm eine andere Seite ab.‟

„So sei es denn, -- ich verspreche es um +seinetwillen+.‟

„Und nun gehen Sie zur Ruhe: Sie bedürfen Stärkung für Vergangenheit
und Zukunft!‟

„In der nächtlichen Heerschau über meine Todten werde ich sie am Besten
finden! -- Lassen Sie mich wach den Morgen begrüßen, an dem es über
den Rubikon geht. Ich kann mir einigermaßen die Stimmung denken, in
welcher der rebellische Militärgouverneur von Gallien seinen Gaul ins
Wasser trieb, um gegen die Freiheit zu kämpfen, welche damals auf Seite
der Regierung stand. Er hat die Nacht vorher vermuthlich auch nicht
geschlafen!‟

-- Wangerode verließ das Verdeck und Richard blieb allein mit den
Gedanken, die er seine nächtliche Heerschau genannt.

Vor ihm stand das Bild seiner schönen Mutter, wie sie ihm und seiner
Schwester erzählte von den Tagen ihrer Kindheit, die sie in den Bergen
der Heimat Ossians verlebt... die Gestalt des Vaters, der sie nach
dem Lande unserer Geschichte geführt... die Stunde, wo die Sturmglocke
ertönt, Feuerschein durch das Fenster gedrungen war, und der Vater, mit
einer dreifarbigen Schärpe umgürtet, vom Federhut bedeckt, sich aus
den Armen der Kinder gerissen. -- Wie sie ihn dann ins Haus getragen,
mit der Todeswunde in der Brust, wie er den Knaben gesegnet und mit
brechendem Auge gesprochen: Ich bitte Gott, daß er dir das Glück
schenke, für die Freiheit zu leben und zu sterben wie ich! --

Nach wenigen Wochen war ihm die Mutter gefolgt. Ihr Vermächtniß war
ein Blatt an den Lord. -- Er hatte sie geliebt, -- nie vergessen, als
sie Forster nach Deutschland folgte, -- und was er im Augenblicke der
Trennung gelobt, ihr Freund zu bleiben für immer, -- das hielt er über
das Grab hinaus mit einer Treue, als erfüllte ihn statt der Erinnerung
an eine unerwiderte Liebe, jene einer glücklichen.

Er ließ die Kinder nach England kommen, wo sie unter seinen Augen
erzogen wurden. Allein der Wunsch des Beschützers, Richard daselbst
einen bestimmten Beruf ergreifen zu sehen, ging nicht in Erfüllung.
Mit einer Anzahl von Talenten ausgestattet, deren jedes hingereicht
hätte, ihm eine feste Stellung zu sichern, rastlos an seiner Bildung
arbeitend, beharrte der Jüngling auf dem Entschlusse, im Geiste der
letzten Worte seines Vaters in dem Lande zu wirken, wo derselbe den
Tod gefunden. Er betrachtete England als seine Schule, und sammelte
einen Schatz von Erfahrungen, welche in der Glut seines jungen Herzens
zur Rüstung für den Feldzug geschmiedet wurden, welcher seine Existenz
ausfüllen sollte. -- Im Hause des Lords mit der Elite der Gesellschaft,
in den Tavernen der Emigranten mit dem entgegengesetzten Pole derselben
in Berührung, nahm er weder von den Vorurtheilen des einen noch von
der Rohheit des andern Elementes Etwas in sein Inneres auf, ob ihm
gleich die Formen Beider geläufig waren. -- Der Logik Wangerode’s
und der andern Comitéhäupter blieb er unzugänglich, und erkannte nur
zwei Mittel als der Sache der Freiheit würdig: Ueberzeugung durch
+Ueberredung+, -- und offenen +Kampf+.

Als ihm auch die blühende Schwester durch ein Ereigniß, das wir später
vernehmen, entrissen wurde, trat er, von ihrer Leiche kommend, vor den
Lord und sagte ihm den Entschluß nach dem Kontinent zu gehen. -- Sein
Beschützer hatte, da er den Vorsatz nicht zu erschüttern vermochte,
Richard zu dem, was er seine Sendung nannte, und was seinen eigenen
politischen Prinzipien eben nicht ferne lag, ausgerüstet, und ihn
Wangerode und dem Kapitän empfohlen.

-- Als der Morgen graute, fuhr er nach dem genuesischen Schiffe
hinüber, dessen Rauchsäule bald zwischen den Masten der am Quai
liegenden Schiffe emporwirbelte, während die Aegina nur noch ein Punkt
auf hoher See war.

Wir dürfen nur Richard Forster folgen, wie er mit leuchtendem Blicke
und stolzem Gange über die Landungsbrücke schreitet, -- um wieder im
Hôtel bei unsern Freunden anzulangen.

-- -- Die Nacht auf dem festen Lande war nicht weniger bewegt als auf
dem schwankenden Schiffe.

Sprenger hatte sich resigniren müssen, sein gediegenes Elaborat allein
zu Ende zu schreiben. --

Arnold, von dessen Selbstbeherrschung wir einige Beweise erhielten,
hatte dieselbe im Augenblicke von Klotildens Mittheilung vollständig
verloren. Er hatte sich nicht wenig auf die Repressivmaßregeln zu Gute
gethan, womit er alle Ausbrüche seines Gefühls niederzuhalten wußte; --
nun brach in einer Sekunde der ganze Bau zusammen.

Seine Begleiterin war nicht wenig erstaunt, als er bei ihrem letzten
Worte ihre Hand faßte, und mit einer Heftigkeit, die alle Schranken der
Galanterie übersprang, ausrief: „Und das haben Sie mir verschwiegen?
Das verzeihe Ihnen Gott!‟

„Ich glaube, daß dieß eine der geringsten Sünden ist, die mich am
jüngsten Tage belasten werden,‟ erwiederte sie befremdet und sah
lachend in seine von zorniger Erregung funkelnden Augen -- „aber
Korbach! so blond und so heftig! -- Sehen Sie, das gefällt mir. Ich
begreife auch jetzt +Alles+, seien Sie ruhig, ich werde gut
machen, was ich verbrochen!‟ --

„Ich bitte Sie,‟ entgegnete er -- „wenn Ihnen irgend etwas auf der Welt
heilig ist, machen Sie Nichts gut, -- vergessen Sie diese Bitte, --
meinen früheren Ausruf -- geben Sie mir das einzige Versprechen, Nichts
zu denken und Nichts zu thun!‟ --

Mit jedem Worte fühlte er lebendiger die Unbesonnenheit seines ersten.
Sie war nicht ungeschehen zu machen.

Klotilde antwortete ernst und ruhig: „Nicht zu +denken+ kann ich
wohl kaum versprechen, ich rede ehrlich mit Ihnen und wünsche, daß
alle Tugendspiegel so wenig falsch zeigen als ich. Daß ich nicht
+sprechen+ werde, schwöre ich Ihnen; schlafen Sie ruhig, und
glauben Sie, daß Sie um +meinetwillen+ Ihren Ausruf nicht zu
bereuen haben!‟

Hierauf wendete sie sich rasch um, die Treppe allein hinaufeilend.

-- -- Ein Paar Minuten später trat Arnold in Sprenger’s Zimmer. Ein
Blick auf die glühenden Wangen und verstörten Mienen verrieth letzterem
einen Gemüthszustand, welcher seine Erklärung nicht wohl in den
Ballgenüssen der Villa finden konnte.

Nach einigen Fragen und zerstreuten Antworten sagte er: „Arnold, du
bist in der Verfassung eines Menschen, der ein Unglück erlebt hat oder
eines hereinbrechen sieht. Ohne mich in deine Geheimnisse zu drängen,
bitte ich dich, dir Ruhe zu gönnen, du bedarfst ihrer.‟

Arnold erwiederte: „Schilt mich närrisch oder was du sonst willst, sage
mir nichts von Ruhe -- ich danke dir, daß du für mich gearbeitet, jetzt
wäre ich zu Allem unfähig. Leb wohl!‟ -- Und damit war er wieder zur
Thür hinaus, ehe Sprenger noch eine unnütze Frage an ihn richten konnte.

-- -- Wenn die vierundzwanzig Tischgäste des Banquiers Franchini hätten
zusehen können, wie der Repräsentant des Hauses Korbach und Sohn
nicht eine, sondern ein Paar Stunden die ~Contrada grande~ von
einem Ende zum andern durchmaß, bis er mit der Architektur sämmtlicher
Gebäude vertraut war: sie hätten nach den gehörten salbungsvollen
Tischreden den höchsten Begriff von seiner Vielseitigkeit bekommen. Was
er daselbst eigentlich gedacht oder gewollt, hätten sie aber so wenig
gewußt, wie er selbst.

Schwerlich konnte er glauben, daß Julie auf dem Balkon stehen
geblieben, -- und, nachdem er mit der Begleiterin vorübergegangen,
abgewartet habe, bis es ihm genehm sein würde, ohne dieselbe
zurückzukehren. Eben so wenig ließ sich im gewöhnlichen Lauf der Dinge
voraussetzen, daß während der Stunden von zwei Uhr Nachts bis zum
Morgen sich passende Gelegenheiten zu Erklärung von Mißverständnissen,
zu einem, das erste, einseitige Wiedersehen verlöschenden zweiten
ergeben würde.

Der gewandte und besonnene Missionschef glaubte weder dieß noch irgend
etwas Anderes -- er mußte nach der ~Contrada grande~, weil er
nicht anders konnte; -- die Flut seiner dreiundzwanzig Jahre hatte
den Damm durchbrochen und trug ihn dorthin, wo er +ihr+ nahe.
-- Weiter dachte er Nichts, und wir freuen uns, ihn einmal so ganz
außer sich, ohne warum und wozu, ohne Reflexion und sogenannte gesunde
Vernunft im Mondscheine umherlaufen zu sehen. Denn wenn er heute Nacht
vernünftig gewesen wäre, so hätt’ er nicht verdient, daß Juliens Augen
um ihn naß geworden.



Bescheerungen.


Gleich Kindern vor der geschlossenen Thüre des Saales, worin der
Weihnachtsbaum flammt, standen vor der Pforte des anbrechenden Tages
alle Freunde und Freundinnen, welche der Lauf der Begebenheiten in der
Hafenstadt zusammengeführt, -- sammt allen Bewohnern der letzteren, --
mit klopfendem Herzen, Jeder der ersehnten Gabe harrend.

Und reich mußte der Baum behangen sein, wenn Jeder zufrieden den Abend
begrüßen sollte!

Im glänzenden Wipfel eine Blume, ein Selam des Wiederfindens --
für Julie; -- der gleiche Selam, mit der prosaischen Zugabe eines
rothgesiegelten Kontraktes mit der Korbacher Fabrik -- für Arnold; zum
Theile für Sprenger; -- an einer dunkeln Stelle zwischen den Zweigen
ein Blatt der Erfüllung, nach jenem der Verheißung, von Klotilde,
für den Prinzen; -- am Stamme, da die Aeste zu schwach aufgehangen
von der Hand des erwarteten Monarchen, ein goldenes Füllhorn voll
Orden, Adelsverleihungen und Zufriedenheitsbezeigungen für die Stadt
-- -- selbst Richard Forster, mit einem, kräftigen und fantasiereichen
Naturen häufig eigenen Aberglauben, wünscht am ersten Tage einem
simpatischen Gesichte, einem ihn verstehenden Auge zu begegnen, als
glückliches Omen seiner Zukunft. --

Nur der Monarch erwartet Nichts. Die letzte Zeit hat ihm alle Freude an
den Bescheerungen seiner Unterthanen vergällt. --

-- Die erste Hand, die am Morgen nach dem Baume langte, war jene,
deren Marmorbild Professor Harkeboom besitzt. -- Julie stand am
Toilette-Tische, faltete ein Billet zusammen und reichte es ihrer
getreuen Martha, die sie auf die Reise mitgenommen, mit den Worten: „An
Frau Zeltner, -- bring’ es ihr gleich!‟ --

Das Mädchen, welches die Gebieterin genau kannte, warf einen Blick
auf die Adresse und fragte nach dem +Wo+? -- Julie begriff zwar,
daß dieses ein wesentliches Erforderniß zur Bestellung eines Briefes,
vermochte aber dem Uebelstande nicht abzuhelfen.

Sie standen einander gegenüber, Julie lachend, das Mädchen lächelnd,
und so hübsch auch die Stellung der Ersteren war, wie sie, die linke
Hand in die Hüfte gedrückt, den Zeigefinger der rechten zwischen
den schönen Zähnen, nachsann, -- so blieb das Ergebniß doch das
gleiche, daß nur eine Rundreise durch die Hafenstadt oder polizeiliche
Nachforschung ans Ziel führen könnte.

Als Julie, deren praktische Seite nicht ihre stärkste, den Knoten
mit den Worten zerschnitt: „Geh nur einmal damit fort, du wirst dich
schon zurechtfinden, du kannst ja Alles!‟ -- flog die Thür auf, -- und
Klotilde trat ein.

„Ich kann den Tag nicht drei Stunden alt werden lassen, liebe,
theure Freundin, ohne Sie zu begrüßen! Heute Nacht sah ich Sie einen
Augenblick, unter Ihrem Balkon vorübergehend, als ich vom Balle in der
Villa kam, mit Korbach, demselben jungen Manne, der bei meinem letzten
Besuche im Freinhofe eben dahin kam.‟

„Auch ich habe Sie gesehen,‟ erwiederte Julie, „und hätte Ihnen
wenigstens eine gute Nacht hinabgerufen, wenn Sie nicht in dem Moment
weggesehen, wo ich Sie erkannte!‟ --

„Eine Täuschung, wie sie eben die Nacht mit sich bringt! Um so
freudiger sehe ich Sie am Tage wieder!‟

Julie zog sie aufs Sofa zu sich und das lebhafteste Gespräch begann.

Einen eigenthümlichen Reiz, der in der angebornen Malice der
menschlichen Natur begründet ist, gewährt dem Zuhörer eine Unterredung,
in welcher jeder Theil sich vornimmt, den andern auf einen bestimmten
Gegenstand zu bringen und dabei festzuhalten, keiner nachgeben will,
-- dem Andern ein Paar Schritte weit auf dem ablenkenden Wege mit
erzwungener Aufmerksamkeit folgt, und ihn sogleich wieder nach der
eigenen Richtung zu ziehen versucht.

Die beiden Frauen hatten ihr vorgestecktes Ziel im Auge. Klotilde kam
mit jeder Wendung auf den Reisezweck der Kollmanns zurück, und Julie
drehte mit leichter Bewegung das Steuerrad der Unterhaltung unermüdlich
gegen Arnold hin, bis endlich Erstere einsah, daß es das Klügste
sei, die verworren durcheinander klingenden Tonstücke zu trennen und
nach einander aufzuführen, und gewissenhaft Alles, mit Ausnahme der
gestrigen Schlußszene, berichtete, was sie von ihrem Begleiter wußte.

Es läßt sich nicht leugnen, daß Juliens Urtheil und Einsicht in
Geschäftsgegenstände auf einer sehr primitiven, kindlichen Stufe der
Entwickelung stand. Ihre Jugend hatte keine Veranlassung geboten,
sich mit dergleichen zu befassen. Kollmann hatte sie nie in seine
Angelegenheiten eingeweiht, wonach sie auch kein Verlangen trug,
und so lebhaft der Antheil war, welchen sie in letzter Zeit der
Metallfabrikazion zugewendet, so äußerte sich derselbe mehr in der
Bewunderung der gewaltigen Räder, Walzen und Wasserbauten, als in
einer Frage, wie die entstandenen Platten und der glänzende Draht zum
Gegenstande des Erwerbes, zur Basis einer wohlhabenden Existenz würden.

Auch die Ideen von gegenseitig sich bekriegender Spekulazion und
Konkurrenz, -- die eröffnete Campagne Kollmanns gegen die Interessen
Arnolds, waren ihr nicht klarer, als der Rückzug der zehntausend
Griechen unter Xenophon.

Klotilde dagegen, welche die Andeutungen Günthers, daß Kollmann
vielleicht Etwas beim Prinzen zu suchen habe, mit den Mittheilungen
Arnolds zusammenhielt, begriff den Hauptumriß der Fehde, und versuchte
aus Julie irgend Etwas herauszubringen, was einen festen Anhaltepunkt
böte. -- Unter vielen zerstreuten Antworten tauchte endlich etwas
Brauchbares auf. Julie sagte, Kollmann habe sich geäußert, er wollte
dem Balle in der Villa nicht beiwohnen, weil er mit dem +Prinzen+
in +keine Berührung+ zu kommen wünsche. -- Klotilde war nun
zwar über den Zweck der Reise vollkommen im Dunkel, aber wenigstens
darüber beruhigt, daß Kollmann keinen auf der Galanterie des Prinzen
gegründeten Plan verfolge.

Die freundschaftliche Wärme der beiden Frauen nahm unglaublich zu mit
der Ueberzeugung, daß sie von einander Nichts zu fürchten hatten.

Julie, welche bereits nach der heftigen Aufregung der Nacht hierüber
mit sich ins Reine gekommen, wurde durch die angehörte Erzählung
bestärkt, und Klotilde fühlte die Theilnahme für das Wohl und Wehe der
Freundin lebhafter erwachen als je. Sie sprach von Arnold so viel diese
hören wollte, und drückte im Tone des Vertrauens die Ueberzeugung aus,
daß Kollmann etwas demselben in seiner ganzen Existenz Nachtheiliges
beabsichtige.

Julie erschrak, verlangte nähere Aufklärungen und erhielt sie so
vollständig oder unvollständig, als sie gegeben werden konnten. Sie
begriff, daß die Beiden einander in ihren Interessen als Todfeinde
gegenüber ständen und schwieg nachdenklich. Klotilde stand auf und
fragte, ob sie Arnold, der nach dem Besuche im Freinhofe ihr doch
vermuthlich auch hier einen zugedacht, Etwas melden solle? -- Nach
kurzem Besinnen erfolgte die Antwort: „Er soll mich nicht besuchen.
Ich werde aber um +vier Uhr+ die Gemäldesammlung der Akademie
besuchen, und mich freuen ihm dort zu begegnen. Wie kann ich aber Sie
treffen, liebste Klotilde?‟

„Ich verlasse heute das Hôtel, um eine Privatwohnung zu beziehen, da
ich vielleicht einige Wochen hier bleibe; Sie würden mich in dem ersten
Gedränge der Angelegenheiten, die mich hieherführten, kaum treffen, --
ich komme lieber, so oft ich mich frei machen kann, zu Ihnen!‟

Bei diesen Worten trat Kollmann ein; das Gespräch verlängerte sich und
die Erzählung des Balles bildete den Hauptgegenstand. So vorsichtig
Klotilde gewisse Gegenstände berührte, wurde, unter dem Einflusse der
unbezwinglichen Eitelkeit, doch des Prinzen einer Weise erwähnt, daß
Kollmann tiefer in den Zusammenhang blickte, als sie dachte. Auch das
Gespräch Arnolds mit dem Prinzen schilderte sie, um ihn zu ärgern, mit
lebhaften Farben. Er hörte anscheinend gleichgültig zu.

Als sie fortgegangen, begab er sich sogleich zu Plomberg, welchen er
bereits Tags zuvor gesprochen. Er traf ihn, in Folge eines nach dem
Balle mitgemachten Gelages, mit Kopfschmerz behaftet, in der übelsten
Laune. Nachdem aus seinen halben Antworten hervorgegangen, daß die
allerhöchste Ankunft telegrafisch auf zwölf Uhr angesagt sei, sagte
er: „Lieber Oberst, ich habe Sie um einen Freundschaftsdienst zu
bitten, der für mich den größten Werth hat. Sie müssen mich auf die
Audienzliste bringen.‟

-- -- „Das geht nicht durch mich; der Gouverneur gibt dem
General-Adjutanten eine Liste, sie machen das mit einander, ich scheere
mich um diese Ceremonien nicht.‟

-- „Sie werden aber doch mit dem Grafen Greuth ein Wort für mich reden
können‟ --

-- „Gott weiß wie er aufgelegt ist!‟

-- „Was fragt ein Mann wie Sie darnach? und schließlich -- fuhr er in
bestimmtem Tone fort -- ist meine Bitte eine solche, die man selbst
um einer kleinen Ungelegenheit willen einem Freunde nicht abschlägt.
Oder glauben Sie, daß ich mich besinnen werde, +Sie+ wieder auf
die Liste zu setzen, wenn die schöne Frau Marianne Blauhorn in meinem
Freinhof Audienz gibt, -- wobei ich mein ganzes gewonnenes Terrain beim
Finanzminister aufs Spiel setze?‟

Hieran war dem Obersten wenig gelegen, wohl aber an Kollmanns
Diskrezion der alten Gräfin Mersey gegenüber.

Es fällt hier einiges Licht auf einen sinnreichen Mechanismus des
gewandten Ingenieurs. Frau Marianne Blauhorn besaß, wie wir wissen,
bedeutenden Einfluß auf den Finanzminister. Von dem Augenblicke an, wo
die Bemühungen des Obersten um sie, welchen Kollmann die Wege geebnet,
von Erfolg gekrönt waren, hielt er Beide in doppeltem Schach. -- Frau
von Blauhorn wußte, daß ein einziges ~billet-doux~ Plomberg’s
zugleich der Scheidebrief zwischen ihr und dem Minister wäre, und hing
von Kollmann’s Verschwiegenheit ab. Der Oberst war überzeugt, daß die
Mersey augenblicklich die Schuldenzahlungen einstellen würde, wenn sie
von seinen Beziehungen zur schönen Hofräthin eine Ahnung hätte.

Diese Reflexion mochte ihm wieder vorschweben als er sagte: „Nun denn,
in Teufelsnamen, damit sie nicht an meiner Freundschaft zweifeln, --
ich getraue mich, es durchzusetzen, obwol die Liste fertig. Kommen Sie
um halb ein Uhr. Aber Eins muß ich wissen, den Zweck der Audienz.‟

„Sehr gern, und wenn Sie ihn nicht billigen, nehme ich meine Bitte
zurück.‟

Kollmann theilte ihm sein Vorhaben mit, das wir bei der Audienz selbst
erfahren. -- „Das wird jedenfalls refüsirt, erwiderte Plomberg, ich
weiß einen ähnlichen Fall von Seite des Fürsten Leuchtendorf, und man
wird Ihnen keine andere Antwort geben als ihm.‟

Kollmann wußte dieß so gut als der Obrist. „Glauben Sie dessen ganz
gewiß zu sein?‟ fuhr er fort. --

„Ganz gewiß, der Monarch müßte denn seine Ansicht geändert haben, und
das thut er nie.‟

Kollmann dankte und empfahl sich. Plomberg aber sagte zu sich: „Es
geschieht Einem Recht, wenn man sich unvorsichtig einem solchen Kerl in
die Hand gibt; aber vielleicht ists gut, -- der Zweck der Audienz kann
demjenigen, der ihn aufgeschrieben, keinesfalls schaden.‟

Dabei nahm er aus seinem Portefeuille die Liste, die er bereits gestern
mit dem Gouverneur für den Generaladjutanten entworfen, und setzte
Kollmann’s Namen darauf. --

-- Während hier Minen gegraben wurden, hatte Arnold seine Streitkräfte
im offenen Felde entwickelt.

Den ganzen Morgen einsilbig und zerstreut, wurde er vom späten
Frühstück mit Sprenger abgerufen nach Klotildens Zimmer, stand
ärgerlich auf, ging mit einem Gesichte wie ein naßkalter Novembertag
weg, und kam mit einem Junimorgen zurück. Klotilde hatte ihren Auftrag
erfüllt. --

„Wenn ich gleich über das Ergebniß deiner Reise in Bezug auf den
ostensibeln Zweck noch nicht urtheilen kann, sagte Sprenger, so scheint
wenigstens, aus deiner Stimmung zu schließen, ein anderer erreicht?‟

„Ich habe gestern geschwiegen, weil ich mich unglücklich fühlte und
doch einsah, daß ich keinen Grund hatte. Heute ists anders, und ich
weiß, daß dir dieß genügt, um dich mit mir zu freuen.‟

Ohne weitere Uebergänge erwiederte Sprenger: „Und eben so glücklich,
und noch mehr, wird dein Vater sein, wenn der Gegenstand deiner Liebe
ein solcher, den du als seine Tochter, als Erbin von Korbach, in seine
Arme führen kannst.‟

Wenn Arnold am Besten that auf diese Frage zu schweigen, -- so hatte
Sprenger seinerseits die Ueberzeugung, daß die Hoffnungen seines alten
Freundes auf eine Wahl, die das Glück des Sohnes gründen könne, einer
Liebe gegenüberstehen, die nach seiner Auffassung zu keinem Heile
führte. Er war bekümmert ohne es zu zeigen und hielt sich an die
Hoffnung, daß es eine vorübergehende Leidenschaft sei.

Die Stunde, für welche Arnold zum Prinzen beschieden war, nahte, und
er fuhr nach der Villa. August Ernst empfing ihn mit der größten
Leutseligkeit, und ging in die Einzelnheiten des Elaborates ein. Er
machte beim Durchblättern einige jener Bemerkungen, welche im Munde
eines Prinzen für sachkundige gelten, ermächtigte ihn, sich beim Chef
des Departements auf die günstige Ansicht zu berufen, die er gegen ihn
aussprach, und verhieß möglichst schnelle Erledigung. Arnold sprach
mit seinem Danke die Hoffnung aus, die Entscheidung, die er in der
Hafenstadt abwarten wolle, mitnehmen zu können, und bat den Prinzen
um seinen gnädigen Schutz für den Fall, daß er desselben gegen einen,
seinem Interesse entgegengesetzten Einfluß bedürfen sollte. -- Er
entgegnete: „Seien Sie ruhig, es ist mir so Etwas angedeutet worden,
allein ich sehe kein Motiv, meine Ansicht über Ihre Person oder Ihre
Sache zu ändern. Melden Sie sich vor Ihrer Abreise jedenfalls bei mir.‟

Im Marine-Departement fand er gleich freundliche Aufnahme. Der
Direktor, mit allen Punkten der Vorlage vertraut, erklärte, daß der
Einwilligung des Prinzen kein Hinderniß mehr vorliege und er nur
dessen formelle Genehmigung einholen werde, und beschied Arnold für
den nächsten Tag zur Unterzeichnung der Kontrakte. -- Dieser forschte
auch hier nach einer feindlichen Thätigkeit Kollmann’s und erhielt
den Bescheid, daß derselbe fast gleichzeitig einen Antrag vorgelegt,
aber den Bescheid erhalten, daß bereits ein anderer vorhanden, den man
keinen Grund habe abzulehnen.

Arnold hatte schon gestern seine Angelegenheiten in so gutem Geleise
gesehen, daß ihn die heutigen Erfolge nicht überraschten, doch kehrte
er in der frohesten Stimmung zu Sprenger zurück. Er fand ihn auf dem
Balkon, im Gespräch mit Richard Forster. Dasselbe hatte sich auf höchst
gewöhnliche Weise, über einen englischen Zeitungsartikel entsponnen,
und, in ungewöhnlichen Wendungen, zu großer Wärme entwickelt. Man
schien sich gut zu verstehen, Arnold wurde sogleich in den Gegenstand
hineingezogen, aber mehr als der letztere fesselte ihn der junge
Fremde, dem er, -- jenem Zuge der Simpatie folgend, welche sich bei
ihm im Augenblicke einer ersten Begegnung so entschieden aussprach als
deren Gegentheil, -- im Geiste die Hand reichte, ehe es noch leiblich
geschah.

Und von allen Wünschen, womit der Morgen begrüßt worden, war jener
Richards zuerst in Erfüllung gegangen, -- die ernsten blauen Augen, in
welche seine dunkeln, feurigen blickten, waren die als günstiges Omen
ersehnten. Möge er nicht verlernen, an Vorbedeutungen zu glauben! --
Diese Augen werden ihn nicht täuschen.... aber aus ihnen blickt nur die
Treue Arnolds und nicht jene -- des Glückes! Da keine geschäftlichen
Abhaltungen mehr vorlagen, machte Arnold den Vorschlag, dem
landesfürstlichen Empfange, zu welchem die Stadt gerüstet dastand, aus
dem Wege zu gehen, und es wurde eine Fahrt nach dem sehenswürdigsten
Gegenstande der Umgebungen, dem römischen Amfitheater, beschlossen,
wodurch für ihn ein großer Theil der Ewigkeit, nämlich der Zeit bis
vier Uhr, ausgefüllt wurde.

-- -- Bald nach ihrer Abreise kam die Ueberraschung mittelst
Separattrains herangebraust.

Die Stadt ließ sich nicht überrumpeln; sie hatte den Bahnhof, wo
sich auch der Prinz mit Gefolge eingefunden, mit Deputazionen, das
Gouvernementsgebäude mit Ehrenwachen, sämmtliche Treppen mit Baum- und
Blumenspalieren und einen Tisch im Appartement des Monarchen mit einem
prachtvollen Dejeuner besetzt.

Prinz August Ernst hatte vergeblich auf das Glück gehofft, den Vetter
auf der Villa zu beherbergen. -- Mit einem Sprunge aus dem Wagen
durchbrach derselbe, vom Grafen Greuth und andern säbelklirrenden
Adjutanten gefolgt, das erste Hinderniß, die Anrede des tiefergriffenen
Bürgermeisters, überflog die andern in weniger Minuten, als ihre
Aufrichtung Stunden erfordert hatte, und war im Besitze aller festen
Posizionen, ehe noch die Ofikleïden der Regimentsbande den letzten Takt
der Volkshimne ausgeschmettert hatten.

Die Raschheit seiner Bewegungen war um so auffallender bei der
ziemlichen Korpulenz seiner gedrungenen, untersetzten, mit Mühe in die
Uniform gezwängten Gestalt. Erwähnen wir noch des dichten, langen,
schwarzen Schnurbartes, der das volle Kinn von der römischen Nase
trennt, so haben wir genug gethan, um die Auffindung seines Portraits
im gothaischen Kalender zu erleichtern, wenn man sich noch an die
nähere Andeutung halten will, daß es von den vier Kaisern Europas jeder
am allerwenigsten sein kann; eher einer der drei Uebrigen.

-- Der Prinz, der Gouverneur, der Platzkommandant ziehen sich zurück.
Der Monarch nimmt im Kabinet schnell sein Frühstück ein, vertauscht
die Reiseuniform mit der Gala, -- auf dem Platze ist die Generalität
versammelt, -- er sprengt nach dem Paradeplatz, wo die Garnison
aufgestellt ist.

Sie defilirt unter den Klängen vielleicht der besten Militärmusik
in Europa. Ihre Haltung ist vortrefflich, ihr Aussehen mahnt Jeden
unwillkürlich an Wallensteins unhöflichen Brief an den Kaiser:
„Hier ist ein Heer -- schickt einen Heerführer.‟ -- Die wackeren
Kommandanten, welche diesen Wunsch mit der Mannschaft theilen, werden
belobt, -- letztere bringt das dreimalige Vivat, zu welchem sie vor
dem Ausmarsche aus der Kaserne die Erlaubniß erhalten hat, und der
Herrscher galopirt an der Spitze der glänzenden Suite in dichten
Staubwolken nach der Stadt zurück.

Es ist ein Uhr, die Stunde der Aufwartungen. Der Generaladjutant legt
ihm die Liste derjenigen vor, welche des Glückes harren, einen Moment
lang als Sonnenstäubchen im Glanze der Majestät zu spielen, -- er
überfliegt sie schnell und begibt sich nach dem Audienzzimmer.

Der anstoßende Saal, in welchem die Vorzulassenden warten, ist zur
Hälfte gefüllt. -- Drei zu unregelmäßigen Linien ausgedehnte Gruppen
stehen hintereinander.

Die erste besteht aus den glänzenden, mit dem leichten Anstande
der Gewohnheit getragenen Militäruniformen, gemischt mit einigen
geistlichen Talaren. Hinter diesen die uniformirten Beamten, mit
gepreßten Hälsen und gehemmter Blutzirkulazion, -- die Jüngeren durch
Herausbäumen der Brust sich eine Contenance gebend, dem Militär
gegenüber; -- Mancher auf seinen Nachbar schielend, um sich zu
orientiren, wie der Federhut vorschriftsmäßig in der Hand zu halten.
Endlich die glanzlose Schaar jener andern schwarztrauernden Civilisten,
welche, sie mögen leisten was sie wollen, nicht als dem Staate dienend
erscheinen.

Ein freier Raum ist zwischen diesen Reihen und der Thür des
Audienzzimmers. An letzterer stehen zwei Adjutanten, deren einer, mit
einer Gegenliste versehen, die Namen nach einer mit dem subtilsten
Gradmesser ausgearbeiteten Skala dergestalt aufruft, daß in dem
Augenblicke, wo ein Vorzulassender eintritt, ein Zweiter schon ~en
réserve~ in dem freien Raume steht und ein Dritter sich aus den
Reihen loslöst, so daß keine Sekunde Unterbrechung eintreten kann.

Das Prinzip des Dampfes und der Elektrizität ist auch in die Audienzen
gefahren. Der Wind der sich schließenden Thür ist noch nicht verweht,
so öffnet sie sich wieder, und ein Gesicht, über welchem der heiße
rothe Glanz der verklärenden Minute liegt, tritt heraus und wird durch
ein noch steifes, gespanntes ersetzt, welches im nächsten Augenblicke
seinerseits als geschmolzene Wachslarve aus dem Brennspiegel der
Majestät heraustritt.

Gleich die ersten Wiederkehrenden verbreiten eine erfrischende
Atmosfäre im Saal. Der Monarch hat das große goldne Füllhorn in der
Hand und schüttelt es über Jedem.

Die Stadt erhält die anderswohin verlegte, schmerzlich entbehrte
Kadettenschule zurück -- ein Militär-Schwefelbad wird auf Staatskosten
gegründet -- ein leerstehendes Aerarialgebäude wird der Gendarmerie
überlassen -- die engbrüstige gothische Domkirche wird mit einem
modernen Ansatz erweitert -- der titellose Bürgermeister Giordani
wird mit der Anrede „lieber Regierungsrath Giordani‟ empfangen -- alle
Gesuche werden reiflich erwogen und nach Thunlichkeit berücksichtigt
werden. -- Wenn man bedenkt, daß die Thürflügel sich sechsundfünfzigmal
öffneten um Jemanden einzulassen, den der Monarch zu sehen erfreut war,
so läßt sich annehmen daß seine summirte Gesammtfreude eine ganz andere
sein mußte, als die der Einzelnen.

Nachdem die Militärs und Geistlichen dieselbe durchgenossen, kam die
Reihe an die blaue Konsuls-Uniform Kollmann’s. Seine Audienz währte zum
Staunen der Harrenden mindestens viermal so lange als die übrigen, den
Bischof ausgenommen.

Vor den Monarchen tretend begann er:

„Fremd und mittellos in das Land gekommen, welches so glücklich ist,
unter dem Zepter Eurer Majestät zu stehen, ist es mir unter dem Schutze
der Gesetze gelungen, einiges Vermögen zu erwerben.‟ --

Der Monarch machte eine Bewegung, welche die Befremdung über den
sonderbaren Eingang ausdrückte.

„Die Bitte, die ich Euer Majestät vorzutragen wage, ist mir von dem
Bedürfniß eingegeben, mein tiefes Dankgefühl, und meine Verehrung für
den Monarchen des Landes, dem ich mein Glück verdanke, durch ein
Anerbieten an den Tag zu legen, welches die Entschuldigung seiner
Kühnheit nur in dem Beweggrunde findet, der es veranlaßt hat.‟

Die Rücksicht auf die fremde Konsuls-Uniform vermochte den Monarchen,
seine Verstimmung über die lange Vorrede zu verbergen. Er fragte
freundlich aber kurz: „Was ist Ihr Anliegen?‟

„Meine Besitzung im Gebirge, sechs Stunden von der Residenz, einerseits
an Gebirge grenzend, welche ein reiches Gemsengehäge enthalten,
anderseits an Waldungen, welche von Hochwild wimmeln, würde sich mit
geringen Aenderungen an den Gebäuden zu einem Jagdschlosse eignen.
Die Bitte, die ich wage, besteht darin, Euer Majestät wollen geruhen
dieselben allerhöchst Ihren Domänen einzuverleiben.‟

Da die Jagdliebe des Souveräns allgemein bekannt war, so hatte der Hof
zu verschiedenen Zeiten Anträge zu Ankäufen von dieser Art Besitzungen
erhalten und auch einige an sich gebracht.

Er erwiederte: „Es ist mir leid, auf Ihr Anerbieten nicht eingehen zu
können,‟ und fügte lächelnd hinzu: „Sie werden wissen, daß wir Domänen
verkaufen, nicht aber kaufen.‟

Kollmann trat mit der Miene der tiefsten Kränkung einen Schritt zurück
und sagte: „Ich hatte auf das Glück gehofft, meine werthlose Gabe in
der Weise an den Stufen des Thrones niederlegen zu dürfen, wie es dem
frommen Katholiken gestattet ist, dem Haupte der Kirche den sogenannten
Peterspfennig anzubieten, und ich fühle nun erst die ganze Kühnheit
meines Gesuches.‟

Der Monarch war überrascht, aber nicht unangenehm, und antwortete: „Ich
danke Ihnen, danke Ihnen herzlich für Ihr loyales, schönes Anerbieten,
das ich jedoch nicht annehme. Wenn es aber meine Zeit erlaubt, werde
ich mir Ihre Besitzung besehen und in Ihren Bergen jagen. Wenn
Sie ein anderes Anliegen haben, werde ich es jederzeit thunlichst
berücksichtigen. Nochmals, Ihr Antrag hat mich sehr gefreut.‟

Er machte die entlassende Bewegung auf die huldvollste Weise und
Kollmann trat mit dem Ausdrucke der vollsten Befriedigung unter die
Wartenden heraus, und begab sich zum Generaladjutanten.

Da nämlich der Monarch allein empfängt, und der Dienst an den Thüren
durch zwei Adjutanten von geringerem militärischen Range als jener
des Grafen Greuth versehen wird, so veranstaltet dieser in einem
anstoßenden Zimmer einen Nachdruck der souveränen Prachtausgabe der
Audienzen. -- Der Aufwartung ~avant la lettre~ beim Herrscher
folgt jene beim General-Adjutanten, wie man nach dem Gebrauche von
Karlsbad meist noch ein anderes Wasser als Nachkur trinken muß,
wenn ersteres wirken soll. -- Der Graf betrachtet die seiner Person
geschenkte Aufmerksamkeit nur als eine seinem Gebieter erwiesene Ehre,
-- er selbst hat über alle ihm vorgetragenen Angelegenheiten gar Nichts
zu entscheiden, Nichts darein zu reden, man begreift kaum, wie der
Monarch einen General-Adjutanten haben mag, der sich um Nichts kümmert,
was im Staate vorgeht. Doch ist es so, und er thut was er kann, um
die fixe Idee zu beseitigen, daß es ganz im Gegentheile +gar+
keine Angelegenheit gebe, in die er +nicht+ hinübergreift. Man
weiß, wie schwer ein eingewurzeltes Vorurtheil ausgerottet wird, und
der Graf mußte auch heute ein halbes Hundert Male die Versicherung
bekämpfen, daß man nur dann vollkommen beruhigt nach Hause gehe,
wenn der vom Monarchen ausgestellte Gnadenwechsel mit dem Akzept des
General-Adjutanten versehen worden.

Kollmann erzählte ihm den Verlauf seiner Audienz und bat, seinen
Einfluß zu verwenden, um vielleicht bei sich ergebender Gelegenheit den
Gebieter für seinen Antrag zu stimmen.

-- „Das ist umsonst, lieber Herr Kollmann,‟ erwiederte der Graf -- „ich
kenne den Herrn, aber Sie können überzeugt sein, daß Sie ihm eine
Freude gemacht haben. Bei einem andern Anlasse dürfen Sie auf gnädige
Aufnahme jedes Gesuches rechnen.‟

-- „Ich habe nicht gewagt, Seiner Majestät ein für mich sehr wichtiges
Anliegen vorzutragen, da es leider gegen Jemanden gerichtet ist, der
sich des hohen Schutzes des Prinzen August Ernst erfreut.‟

-- „Wie ist das?‟ fragte der Graf aufmerksam.

-- „Es ist ein Gegenantrag gegen das Lieferungsoffert einer Firma
Korbach.‟

-- „Ich kenne den Namen. Warum glauben Sie, daß ihn der Prinz
protegirt?‟

-- „Ich schließe es aus Dingen, die wohl an sich zu unbedeutend sind,
um Euer Excellenz damit‟ --

-- „Heraus damit! Sie sehen doch, daß ich auf Ihre Angelegenheit
eingehe.‟

-- „Der Prinz hat ihm, wie ich im Marinedepartement gehört,
Zusicherungen ertheilt, und ihn auf dem gestrigen Balle mit besonders
gnädiger Herablassung behandelt, wie ich aus dem Munde einer Frau
erfahren, welche anwesend war, und vielleicht in der Lage ist über die
Gesinnungen Seiner Hoheit unterrichtet zu sein.‟

Das vertrauliche Detail war gewagt, aber der Graf war über Freiheiten,
die sich Jemand herausnahm, nur dann empfindlich, wenn sie seine
Person betrafen. Mit Aeußerungen über den Prinzen nahm er es, bei
dessen gespannten Verhältnissen zu seinem Herrn, nicht so genau.

Er fragte weiter: „Wer ist die Frau?‟

„Eine Frau Klotilde Zeltner.‟

-- „Ah‟ -- rief der Graf mit gedehntem Laut -- „die Zeltner! -- deren
Mann auf der Festung sitzt; und die war auf dem Balle?‟

„Euer Excellenz zu dienen, und da sie sich besonderer Aufmerksamkeit
von Seiten des Prinzen erfreute und vom jungen Korbach begleiten ließ,
so gerieth ich auf die Vermuthung, daß letzterer eine ~persona
grata~ und somit für mein Anliegen wenig Hoffnung vorhanden sei. Ich
durfte um so weniger wagen, es dem Monarchen vorzutragen, da es ein
falsches Licht auf mein Anerbieten geworfen hätte.‟

„Da haben Sie Recht gehabt. Es wäre aber möglich, daß sich in Ihrer
Sache Etwas thun ließe. Geben Sie noch nicht Alles auf.‟

„Nach diesem Worte von Euer Excellenz gewiß nicht.‟

„Verstehen Sie mich nicht falsch, ich habe Nichts darein zu reden, ich
mache meinen Adjutantendienst und kümmere mich sonst um Nichts. Es wäre
aber möglich, daß der Prinz selbst seine Ansicht änderte. Hoffen Sie
das Beste, -- es würde mich freuen, Sie zufriedengestellt zu sehen.‟

-- Kollmann war es im vollsten Maße, als er den Grafen verließ. Dieser
rief den zur Suite gehörenden immer in der Nähe befindlichen Plomberg
zu sich, und fragte, ob er den vertraulichen Auftrag in Betreff
Korbachs durch Heidenbrunn bestellt habe. -- Der Oberst berichtete, er
habe mit letzterem gesprochen, und glaube, der Prinz dürfte bereits in
Kenntniß sein.

„Ich verstehe Sie nicht,‟ versetzte Graf Greuth -- „Sie reden von
glauben und dürfen, -- sollen etwas Positives von der Aufnahme der
Sache wissen, und +ich+ glaube, daß +gar+ nichts geschehen
ist, nach Allem was +ich+ sehe und höre.‟ -- Darauf entließ er in
der übelsten Laune den an den Wetterwechsel gewohnten Plomberg, welcher
die sich häufig bis zu einer gewissen Grobheit steigernde Derbheit des
Grafen flegmatisch ertrug. Sie waren verwandte Naturen, die sich immer
wieder anzogen. Der Oberst war, wie er sagte, der „Rechte‟ für den
General-Adjutanten; dieser besaß, bei dem Mangel tieferer Kenntnisse
und diplomatischer Schule, eine angeborne Schlauheit, die ihn immer das
„Rechte‟ treffen ließ. Unter dem Rechten verstand er dasjenige, was zur
Befestigung seiner Stellung dienlich war. -- Und darunter stand obenan
die Benützung menschlicher Schwächen, vor welchen ein sterbliches Haupt
durch keine Kopfbedeckung bis hinauf zur Krone, und das Herz durch
keinen Hermelin zu bewahren ist. -- Plomberg wußte, daß seine Stunde
wieder kommen werde, wenn ihn der Graf zu Etwas gebrauche, wodurch er
der menschlichen Natur seines Herrn zu dienen glaubte. -- Zum Dienste
der übermenschlichen standen ja ohnedem -- wir können nicht sagen wie
viele -- Millionen bereit.

Die beiderseitigen Audienzen sind vorüber, und nach kurzer Ruhe
empfängt der Monarch aus den Händen des Grafen abermals eine Liste, --
jene der zu besichtigenden Institute und sonstigen Merkwürdigkeiten.
Sie enthält dreizehn Artikel:

    1. Das Marine-Arsenal.
    2. Die neue Hafenbatterie.
    3. Die Artilleriekaserne.
    4. Die Infanteriekaserne.
    5. Die Equitazion.
    6. Die Stückgießerei.
    7. Das Militärspital.
    8. Die Proviantbäckerei.
    9. Das Stabsstockhaus.
    10. Die Domkirche.
    11. Das Civilspital.
    12. Das Zuchthaus. Und
    13. Die Akademie der bildenden Künste.

Graf Greuth hat aus dem ihm vom Gouverneur vorgelegten Verzeichnisse
die vorstehenden Objekte ausgewählt, und der Monarch genehmigt in
Pausch und Bogen. -- Zwei Stunden sind für die Rundfahrt anberaumt. --
Durch dreizehn dividirt, entfallen eins ins andere gerechnet, 9-12/13
per Stück brutto, das Hin- und Herfahren abgezogen sieben Minuten
netto, mehr als hinreichend, um sich von allen innern Zuständen zu
überzeugen.

Sämmtliche Besuche wirkten heilbringend, schon ehe sie gemacht wurden.
-- Die armen Teufel in den Spitälern bekamen eine Suppe und ein
Kalbfleisch zu sehen, welches selbst die Primarärzte ohne Bedenken
gegessen hätten, und wurden seit 24 Stunden vom ganzen Personale
behandelt als wären sie wirklich Menschen statt Nummern. -- Die Pferde
und Mannschaften in den Kasernen wurden durch die ihrem verschiedenen
Naturell entsprechenden Mittel in eine fröhlich paradirende Haltung
und Stimmung versetzt, -- und die Sträflinge im Stock- und Zuchthause,
durch etwas Branntwein und bessere Razionen begeistert, versuchten sich
in einem vorläufigen Vivat unter munterem Kettengerassel.

Nur das kleine, quickende, rothbackige Proletariat in der
Kleinkinderbewahr-Anstalt, welches seit dem Morgen das Scheuern
der Gesichter und Kämmen der Köpfe erduldet, befand sich in seinen
frisch gewaschenen, aufgesteiften Gewändern, in allgemeiner Gährung
und radikaler Verstimmung. Jeden Augenblick gewann es wieder der
~Jean qui pleure~ über den ~Jean qui rit~, zur Verzweiflung
der Vorsteherin und ungeachtet der umfassendsten Amnestien und
dreimaliger Rosinenvertheilung. Und endlich war Alles umsonst, -- da
der Strich, wodurch Graf Greuth seinen Herrn von einem zweiten Dutzend
Besuche befreit hatte, durch das ganze Gebiet der Levana, von der
Kinderbewahranstalt bis zur Universität gegangen war.

-- Zwölf Stazionen der Rückreise waren zurücklegt; der Wagen des
Souveräns hält vor der Akademie.

Sie befindet sich im aufgehobenen Kloster ~San Matteo~. Die Reihe
der Zellen war durchbrochen und in Säle verwandelt worden, und an der
Stelle, wo der Mönch mit Geißel und Stachelgürtel den traurigen Kampf
gegen die Natur bestand, da umfaßt sie mit heißer Liebe der junge
Künstler und sein Pinsel und Meißel schaffen alle Reize, welche die
blinde Aszetik als Teufelslockung aus diesen Räumen verbannt hatte.
-- Wo der Todtenkopf über gekreuzten Gebeinen grinste, da lächelt die
meerentstiegene Afrodite, und an den Wänden, wo auf schwarzgeräucherten
Bildern blasse Hände aus Scheiterhaufenflammen hervorlangten, rufen
jetzt die herrlichsten Gestalten voll Kraft und Leben den Sieg des
Lichts und der Wahrheit hinaus.

Aus dem letzten Saale führt eine fliegende Treppe in den ehemaligen
Klostergarten. Auch ist das Heidenthum mit fliegenden Fahnen eingezogen
und die sandsteinernen Apostel in den Alleen sind dem marmornen Olimp
gewichen. Die alten Kastanien ragen herüber aus einer versunkenen
Zeit, über ein neues Geschlecht, das unter ihrem Schatten sich blühend
emporrankt, über die gewundenen Laubgänge, die Fontänen und Bassins,
worin sich die ganze bunte Pflanzenwelt spiegelt, womit eine sinnige
Hand den Garten zugleich mit den Gebäuden, verjüngend geschmückt hat.

Im Vestibüle an der Hauptstiege wartet Direktor Volpi im schwarzen
Kleid, die Brust mit sechs (ausländischen) Orden geschmückt, umgeben
von einer Anzahl Professoren. Man glaubt zwar nicht an den Besuch, muß
aber in der jetzigen Zeit auf Alles gefaßt sein. -- Das Publikum hatte
Zutritt wie gewöhnlich und fand sich zahlreich ein. --

Der Monarch unterbrach die Begrüßung des Direktors mit den Worten:
„Ich liebe Kunstwerke, verstehe aber nicht viel davon, -- ich habe
nicht Zeit mich damit zu befassen; Sie werden mir mit Ihrem Urtheil
vorangehen.‟

Der General-Adjutant aber, welchem Volpi den in Sammt gebundenen
Katalog überreichte, schnitt gleich das erste Urtheil in so markirter
Weise ab, daß Jener das Ueberflüssige seiner Bemerkungen einsah und
schwieg.

Mit Entschlossenheit war der Souverain die Treppe hinangestiegen, als
ginge es einer Batterie entgegen. Es mußte mit Würde getragen werden:
die Kunst war einmal ein nothwendiges Uebel, und die reichen Banquiers
hegten und pflegten sie und betrachteten die Akademie als ein Kleinod
der Stadt.

Man setzt sich in Bewegung, voran der Monarch mit dem Grafen Greuth und
Volpi, -- in der Entfernung einiger Schritte die jüngeren Adjutanten
und andere Offiziere, worunter Plomberg, -- die zahlreichen Besucher
folgen mit Augen und Ohren jedem Worte und jeder Bewegung.

Es ist gebräuchlich, daß bei solchen Gelegenheiten der General-Adjutant
durch eine Bemerkung oder Frage die Gemälde bezeichnet, deren Ankauf
für den allerhöchsten Hof wünschenswerth erscheint.

„Firefly, lichtbraune Vollblut-Stute des Herzogs von Devonshire,‟ war
der erste Gegenstand, welcher ein wohlgefälliges Lächeln hervorrief.

„Prächtiges Thier! mahnt viel an meine Arabella.‟ --

„Euer Majestät geruhen zu bemerken, daß die Arabella stärker auf dem
Vordergestell. Der Herzog scheint nicht die Force Euer Majestät, --
das Pariren im gestreckten Lauf, -- zu besitzen.‟

Man überflog eine Wand mit verschiedenen Gallait, Achenbach, Lessing,
Rottmann, Bürkel u. dgl. und kam vor einem brennenden Johann Huß von
unbekannter Hand zum Stillstande.

„Etwas zu graß! Die verkohlte, zerplatzende Stirnhaut ist beinahe
widerlich. Wie heißt der Maler?‟ --

„Kornberger; es ist im Kataloge bemerkt, daß derselbe der Verfertiger
der Holzschnitte zur Kirchenzeitung.‟

Ein Wink an Direktor Volpi belehrte diesen, daß der brennende Ketzer
nun an einem frommen Herrscher einen Beschützer gefunden.

Der Direktor unterstand sich, die allerhöchste Aufmerksamkeit auf einen
Cäsar zu lenken, auf welchen die Dolche der Verschwornen einblitzen,
mit der Bemerkung, daß der talentvolle junge Künstler, von welchem das
Bild herrühre, sich um das Stipendium zur Reise nach Rom bewerbe.

Der Graf warf schnell dazwischen: „Schade um das Talent, das auf einen
so abscheulichen Gegenstand verwendet worden.‟ -- Der Monarch aber
fragte: „Ist der Mann ein Inländer?‟

„Er ist ein Sohn unserer Stadt,‟ erwiederte Volpi.

-- „Gut, -- notiren Sie seinen Namen, -- er soll das Stipendium haben.‟
-- Dießmal war die Politik dem Verdienste zur Seite gestanden.

In den folgenden Sälen wurden auserkoren: Walachische Bauern mit
Pferden -- Wachtstubenszene -- Scheibenschießen in Tirol -- Wegnahme
einer feindlichen Kanone -- ein „Rastlbinder.‟ --

Die Mehrzahl dieser Schöpfungen hatte die Zulassung in die Gallerie der
Milde zu danken, womit der prüfende Ausschuß zu Werke gegangen war.
Allein Graf Greuth war ein reeller Mann, der mehr auf den Kern als
auf die Schale sah, und hielt sich nicht an die Ausführung, sondern
nur an die Idee, ohne jedoch für den Reiz eines besonders lebendigen
Farbenspiels unempfindlich zu sein.

Die Schaar der Besuchenden lauschte in tiefer Stille. Die Worte des
Souverains in Betreff des jungen Künstlers thaten die beste Wirkung;
was sie aber von dem ausgestreuten Manna des General-Adjutanten
auffingen, erschien ihnen nicht schmackhafter als den Juden das ihre in
der Wüste. Doch war eine große Zahl unter ihnen, welche sich nur von
seiner Erscheinung unangenehm berührt fanden, nicht von seinen Worten,
-- nämlich diejenigen, welche kein Deutsch verstanden. --

-- Der im Fenster stehende Aufseher der Gallerie, ein alter,
stiller, freundlicher Mann, dessen Vergnügen mehr im Studiren
der Beschauer als der Gemälde bestand, machte auch heute seine
Beobachtungen, und ergetzlicher als die jetzigen, war ihm eine dem
hohen Besuch vorhergegangene gewesen. -- Er hatte schon manches
Beispiel von Indifferenz erlebt, aber selten war ihm eine so
empörende Gleichgültigkeit gegen die Kunstschätze, die er überwachte,
vorgekommen, als die eines doch intelligent aussehenden hübschen jungen
Mannes, welcher die Säle durchschritt, als wären sämmtliche Rahmen mit
grauer Leinwand ausgefüllt.

Kurze Zeit später erschien eine Dame, welche ihre Blicke ungefähr mit
der gleichen Theilnahme über die Wände gleiten ließ. -- Daß Damen ohne
Begleitung die Gallerie besuchten, war an der Tagesordnung; dann sah
man ihnen aber auch meistens die Kunstliebe an, die sie hingeführt;
auch kehrten sie gewöhnlich aus dem letzten Saale durch die übrigen,
am Aufseher vorüber, zurück. -- Als dieß im gegenwärtigen Falle nicht
geschah, weder von Seite des jungen Mannes noch der Dame, trat er ans
Fenster, setzte seine Brille auf und überblickte die verschiedenen
Partien des wenig besuchten Gartens.

Er gewahrte bald, daß sich in dem grünen Reiche der Natur die Gestalten
zusammengefunden, welche das Gebiet der Kunst getrennt durchwandelt
hatten.

War Klotilden ein Wort vom +Park+ entschlüpft? oder hatten
die Beiden beim ersten Blick durch die offene Flügelthür auf die
Blumenbeete und dunkeln Gipfel gefühlt, daß nur diese die rechten
Wegweiser zum Glücke?

Genug, sie fanden sich, ohne eine Minute vergeblichen Suchens, --
und die rothen Blütenpiramiden einer wilden Kastanie leuchteten als
Girandolen, als ihre Hände ineinander lagen vor dem marmornen Altare,
dem Piedestal einer Flora, welche den Blumenkorb über ihren Häuptern
hielt.

Hätte statt der stummen Blüten und des schweigend lächelnden
Götterbildes ein lebendiger Zeuge das Wiedersehen belauscht, --
er hätte es nicht für ein erstes Bekennen, -- er hätt’ es für die
Seligkeit über die Erfüllung eines längst getauschten Schwures gehalten.

Sie fanden sich ja nicht wieder, wie sie sich im Freinhofe verlassen!

Jeder Gedanke, jede Empfindung, jedes Leid und Glück, das seit
jener Stunde durch ihre Seele gegangen, ward zur Schwinge, auf der
sie über alle Anfänge und Fragen und halben Verhüllungen des Gefühls
hinwegflogen...

„Was ich am See geglaubt und gehofft -- sagte Julie mit dem vollen
Glanz der Liebe in den Augen -- das wird mir am Meere erfüllt!‟

„Und so viel tiefer und weiter dieses, als der See, um so viel reicher
und glücklicher halt’ ich diese Hand in meiner.‟ --

„Wie freudig lasse ich sie darin ruhen! -- Dieß Blatt enthält das
Bekenntniß meiner nächtlichen ersten Sünde des Zweifels, die auch die
letzte sein soll. Die Augen sind wahr, Arnold, und der Mond lügt.‟ --

„Nicht der Mond ist unwahr, sondern jeder Gedanke, daß vergehen könne,
was unveränderlich und ewig!‟

-- -- Lassen wir die stumme Blumengöttin die einzige Zeugin der Stunde
sein, in welcher die Ringe der Seelen gewechselt wurden, und das Ja
gesprochen ward auf die Frage des unsichtbaren Hohenpriesters: Ists
Euer Wille, einander treu zu bleiben bis in den Tod -- -- --

-- -- --

Als Julie durch die Laubgänge nach der fliegenden Treppe eilte, um
durch die Säle zurückzukehren, war der hohe Besuch eben im letzten
derselben angelangt. --

Sie trat mit gesenktem Blick durch die Thür und war mit schnellen
Schritten in die Hälfte des Saales gelangt. -- Nun klang das
Säbelgeklirr in ihre selige träumerische Gedankenmelodie, sie schlug
die Augen empor und sah die der Offiziere, der schwarzgekleideten
Herren und der hinter denselben zusammengedrängten Zuschauer auf sich
gerichtet.

Kein Feuer, keine Kohle kann brennen so heiß -- -- als Juliens Wangen,
und keine Rose, keine Nelke dunkler glühen, -- -- wie sie einen
Augenblick verwirrt und unentschlossen dastand; -- sollte sie nach dem
Garten zurück, -- oder durch den schmalen Raum, zwischen dem Monarchen
und den übrigen Uniformen hindurch, zu den Zuschauern? --

Da trat Plomberg auf sie zu, dem die Begegnung keine geringe
Befriedigung gewährte, bot ihr den Arm, und führte sie am Monarchen
vorüber, den sie erkannt hatte und der ihre Verbeugung mit
unbeschreiblich huldvollem Dank erwiederte, gegen das Publikum, und
kehrte darauf zum Gefolge zurück.

Der Allerhöchste wendete sich zu ihm und sagte: „Eine schöne Frau; ist
sie aus dieser Stadt?‟

„Sie ist die Frau des Konsuls Kollmann, welcher heute das Glück hatte
von Eurer Majestät empfangen zu werden.‟

„Eine seltene Schönheit.‟ -- Zu Graf Greuth gewendet fuhr er fort:
„Jedenfalls der reizendste Gegenstand der Gallerie. Die Verlegenheit
stand ihr sehr hübsch. Warum die Maler nicht lieber so etwas malen.‟

„Wenn Euer Majestät in der Weise wie der König von Baiern eine Sammlung
von Schönheiten anzulegen befehlen würde, dürfte sie, nur aus Damen
Allerhöchstihrer Länder bestehend, jede andere überbieten.‟

„Ich glaube es, und diese Frau wäre ein guter Anfang. Ich liebe aber
keine Nachahmungen.‟

-- So war denn auch die dreizehnte Stazion, der Akademiebesuch,
überwunden, und nachdem Seine Majestät das Diner in Gesellschaft des
Prinzen, des Grafen Greuth, des Kommandirenden und des Gouverneurs
eingenommen, geruhten sie, sich in den schwülen Nachmittagsstunden
in ihrem Kabinet auf die ~Chaise longue~ zu legen, und, nach
herabgelassenen Vorhängen, den Staatsgeschäften zu widmen.

Es blieb nur noch der Bodensatz des Leidenskelches zu leeren, -- der
Abend auf der Villa mit den exclusiven Tableaux. Er übertraf noch die
schlimmsten Befürchtungen.

Nur die Elite der Elite vermag das reine Wasserstoffgas dieses Abends
zu athmen. Nicht ein Atom Sauerstoff von Wissenschaft, Kunst oder
Industrie war eingedrungen. Die gestern aus diesen Räumen so schmählich
vertriebene Göttin der Langeweile, die Etiquette, feierte ihr
Restaurazionsfest mit schwülem, schweigenden Pomp.

-- Die Gesellschaft war aber stillselig in dem +einen+ Gedanken,
welcher ihr alles andere Glück aufwiegt: sie waren +unter sich+!

-- Und sie verdienen nicht nur dieses Glück, sondern haben sogar das
volle +Recht+, es für eines zu halten, so lange es Geschöpfe gibt,
von denen sie um dieß „unter sich!‟ +beneidet+ werden. -- Der
Prinz gehörte nicht dazu; er labte sich an der Erinnerung an gestern
und an der Aussicht... über die Tableaux hinüber, die ihn übrigens
lebhaft beschäftigen, und einen flüchtigen Blick verdienen.

Wir überfliegen die verschiedenen Gruppen nach Winterhalter, Paul de la
Roche, Vernet -- worunter nur eine, aus der Smala Abdel Kader’s, den
allerhöchsten Beifall erregt und langen beim Schlußtableau an, welches
in dem orientalischen Saale, der ein Bassin enthält, dargestellt wird,
oder werden soll, da noch ein Hinderniß vorhanden.

Es war Schwanthalers Brunnen in Wien (auf der sogenannten Freiung
befindlich) gewählt worden.

Die Donau, Weichsel und Elbe fanden ihre Repräsentantinnen in den drei
bereits erwähnten, vom akademischen Ausschusse gewählten Frauen; den
Po vertrat ein Kavalier einer ritterlichen Nazion, welcher das Unglück
hatte, der schönste Mann des Landes und sonst Nichts zu sein. -- Da
sich keine Dame dazu verstanden hatte, die Rolle der auf der hohen
Brunnensäule stehenden Austria zu übernehmen, so wurde statt ihrer ein
„Genius des Vaterlandes‟ hinaufgestellt, zu welchem ein schlanker,
rothwangiger Regiments-Kadett alle wünschenswerthen Eigenschaften,
nebst der Schwindelfreiheit vereinigte.

Im Bassin war natürliches Wasser, Rand und Brunnensäule reich
mit Blumen verziert; die Costüme der Damen, in einigen Punkten
nothwendigerweise vom Vorbilde abweichend, waren in Farbe und Form
geschmackvoll von Volpi arrangirt, und das Ganze machte in der
herrlichsten Beleuchtung einen zwar durchaus nicht plastischen, aber
reizenden Effekt.

Bald soll der Vorhang sich theilen. Die Weichsel und Elbe sitzen in den
griechischen Gewändern, mit ihren vergoldeten Wasserschaufeln spielend,
noch in Fauteuils, der Po geht auf und nieder, ungeduldig mit dem
Ruder stampfend. -- Aber noch immer keine Donau erschienen.

„Aber es ist doch geradezu unmöglich, daß die Strada nicht kommt!
die einzige, -- einzige Bürgerliche! -- eine Frau, die doch Geist
genug hat, um zu begreifen, daß ihr Stand in ihr geehrt ist, wenn sie
zwischen drei Flüssen steht, deren Wasser rein wie das destillirte in
der Apotheke, durch fünf oder sechs Jahrhunderte fortgeronnen ohne
einen fremden Bestandtheil in sich aufzunehmen!‟

Der Kadett steht mit langen goldenen Flügeln in goldgestickter Tunika,
mit verschränkten Armen auf der Säule und räth nach Donau-Eschingen zu
telegrafiren, warum der Fluß ausbleibt.

Da kommt ein Brief: Madame Strada ist „plötzlich unwohl.‟ --

Zuerst beißt man sich ärgerlich in die Lippen.

„Nicht einmal das Costüme hat sie geschickt.‟ --

„Es würde es wohl kaum Jemand angezogen haben!‟ --

-- Dann geht der Zorn in stille Verachtung über. --

„Man sieht! -- -- wenn sich nicht ihrer Mehrere zusammenthun können --
-- als Einzelne unter uns fühlte sie sich gedrückt... es ist ja auch
natürlich! -- Schade, sie ist sonst ein liebes Weibchen! -- Lassen wir
die Arme!‟

Aber die Minuten fliegen weg, und Minuten vom Monarchen durchwartet
wiegen ungefähr ein Jahr von Unterthanserwartung.

Der Vorhang bewegt sich, das rothe Gesicht des General-Adjutanten sieht
fragend herein und zieht sich wieder zurück. Die Flüsse ringelten sich
verzweifelnd um Volpi.

Er rief: „Nehmen wir in Gottes Namen die Donau lateinisch, -- Danubius!
schnell einer von den Herren herein, wir haben noch einen grünen Bart
und Schilfkrone.‟ -- Er stürzt hinaus zum Prinzen -- bevor dieser
wählen kann, hat aber Graf Greuth das Auskunftsmittel vernommen, und
beordert Oberst Plomberg hinter die Szene, welchem die griechischen
Gewänder umgethan, Bart und Schilf aufgesetzt werden -- das Tableau ist
gerettet. --

Schade, daß der Kadett, wie er die Arme segnend ausbreitet, mit offenem
Munde lächeln zu müssen glaubt: es macht den fatalen Eindruck, als wäre
der Genius des Vaterlandes die Bornirtheit.

Die Gesammtwirkung ist überraschend. „Charmant! -- ruft der Monarch --
ich habe das Original selbst gesehen, als ich einmal in Wien war, aber
mit den Farben und Lichtern machts doch einen ganz andern Effekt!‟

Der General-Adjutant erwiederte: „Die Gruppe würde aber doch ungemein
gewinnen, wenn statt des Genius die schöne Frau auf der Säule stünde,
welche das Glück hatte, von Euer Majestät in der Ausstellung bemerkt zu
werden.‟

„Das ist wahr! ganz richtig! -- -- Erinnern Sie mich, lieber Graf,
wenn die Herbstjagden anfangen, daß ich dem Manne versprochen habe, in
seinem Revier zu jagen.‟

-- -- Endlich war auch dieß vorüber. -- Der letzte Wagen rollte den
Berg hinab, -- der Prinz stürzte nach seinem Schlafzimmer, vertauschte
die Gala-Uniform mit dem leichten Jagdrock, sprach ein Paar Worte mit
Heidenbrunn und flog durch den dunkeln Park und einige Wiesen und
Büsche nach dem kleinen, netten, auf halbem Wege zwischen der Stadt
und der Villa gelegenen Hause -- dessen Jalousien geschlossen sind,
wie das Thor. -- Der Prinz öffnete die Gartenpforte mit dem Schlüssel,
den er bei sich trug, und vergaß in der nächsten Minute alle Leiden
des exclusiven Cercle’s -- in dem noch exclusiveren -- an der Seite
Klotildens, welche ihre Uebersiedlung nach dem mit Luxus und Geschmack
eingerichteten Asile mit bewunderungswürdiger Schnelligkeit vollbracht
hatte.

                           *               *
                                   *

So sind denn die Geschenke alle vom Weihnachtsbaum gepflückt, dem wir
den heutigen Tag verglichen.

Auch der Bandit freut sich eines neuen geschliffenen Dolches: Kollmann
hat alle Ursache den Tag zu loben. Er spricht in seiner Weise ein
Dankgebet, das andern Ohren wie eine Gotteslästerung klingt.

Der General-Adjutant, Plomberg, der Prinz und Klotilde, Jeder hat
seinen goldnen Apfel heimgetragen, -- der Monarch freut sich des
Jagdvergnügens, das er heute noch keine Anstalt macht zu vergessen,
freut sich der Beweise der Loyalität und daß dieselben vorüber, --
und wie tausendstimmig die Stadt gejubelt, ist in dem Telegramm des
Gouverneurs an den Ministerpräsidenten zu lesen.

Arnold aber hält am Schlusse des Tages den Brief in der Hand, den ihm
Julie unter den wilden Kastanien gereicht, -- -- den sie in der letzten
Nacht geschrieben.

Er hatte das Licht verlöscht, -- und wieder angezündet, um -- wieder zu
lesen, obgleich er jedes Wort auswendig weiß.

Sie hatte geschrieben:

„Wenn Deine Augen über dieß Blatt gleiten, so haben die meinen Dir
schon das Unrecht abgebeten, -- habe ich +Dich+ durch +Glück+
versöhnt, wie den Himmel durch eine Stunde kindischen +Schmerzes+.
-- Auch Du wirst sie vielleicht durchleben, wenn Dein Glaube nicht
höher und fester.‟

„Ich spreche zu Dir, als hätt’ ich aus Deinem Munde vernommen, was nur
mein eigen Herz mir geschworen. Ich habe aber auf den Grund Deiner
Seele geschaut wie Du in meine. Kann ich Dir, -- kannst Du mir Ein
Wort sagen, wodurch erst ein Schleier gelüftet würde? Soll ich den
Frühlingsglanz, der über mein Leben gefallen, vor Dir verhüllen,
damit Du nicht früher glücklich seist, als bis Du gesprochen, und um
ein Herz geworben, das Dein eigen? Glaube dem Deinigen, und Du wirst
Dir klar bleiben, glücklich, was auch verwirrend zwischen uns trete:
+denke+ nicht über mich, sonst wirst Du irre.‟

„Kannst Du ein Glück fassen, ohne über die selige Gegenwart hinaus zu
denken? Ich fürchte, Du kannst es nicht. Ich aber muß es. Nimm, wenn
Du es vermagst, das +Heute+ als Gottesgeschenk, ohne nach dem
+Morgen+ zu fragen. Nimm es, wie ich die schönste Freudenblume,
die mir durch Dich erblüht, an meiner Brust bewahre und nicht frage,
welcher Tag sie entblättert.‟

-- -- Allein alle die befremdenden Klänge der letzten Worte verstummten
für Arnold vor dem hellen Wonnelaute: Du bist geliebt. -- Es gab keinen
Glücklicheren als er -- -- vielleicht eine Glücklichere.



Kirchenweihe.


-- Am folgenden Vormittage trafen in der Telegrafenstazion Frauenwang,
von welchem Orte bekanntlich der Weg nach dem Korbachthale führt, im
Zwischenraume einer Stunde folgende zwei Depeschen ein:

„An Herrn +Morawski+, Verweser zu +Altenberg+. -- Lassen
Sie +Ihre+ Maschine arbeiten. -- Mit allen Ihren Vorkehrungen
einverstanden. -- Hier geht Alles vortrefflich. =K.= unterliegt,
nicht weiter zu fürchten, wenn Sie gut arbeiten.‟ -- Unterzeichnet:
„Kollmann.‟

Die zweite lautete:

„Theurer Vater! Vollständiger Erfolg. Vor einer Stunde alle Kontrakte
unterzeichnet. =K.= ist aus dem Felde geschlagen. Ich komme morgen
Abends.‟

„Da habe ich einmal -- sagte der Stazionsbeamte zu seinem Gehülfen
-- eine Anekdote gehört, wie in der Menagerie in London der Tiger
und der Löwe einander über Nacht gegenseitig aufgefressen, so daß von
beiden Nichts übrig blieb als die Köpfe. Etwas Aehnliches scheint
hier vor sich zu gehen; lesen Sie einmal!‟ -- Der Gehülfe las und
bemerkte, daß die beiden Schreibenden vielleicht gegen einen dritten
gemeinschaftlichen Feind gesiegt hätten. „Gott bewahre, erwiederte der
Andere, -- ich kenne den Zusammenhang, es sind die zwei Fabrikanten,
die einander zu Grunde richten wollen. Nun, wir werden bald sehen,
welches =K.= das andere untertaucht.‟

Er kopirte die Depeschen, machte sie zur Expedizion zurecht und fuhr
fort: „Die Stücke sollen durch Expressen befördert werden, es ist dafür
dort bezahlt worden. Ueber Altenberg nach Korbach? wir können zwei
Expressen aufrechnen, da die eine Depesche bereits vor einer Stunde
gekommen und wir sie schon hätten absenden können.‟

„Gewiß, wenn wir gewollt hätten‟ -- --

„Nun, schicken wir sie unter +Einem+. Glücklicherweise ist keine
Fabrikgelegenheit da. Lassen Sie den Schneiderpeter holen, -- der fährt
um die halbe Taxe!‟

Nach einer halben Stunde erschien der Genannte, eine gutmüthige,
verhungerte Gestalt in Nankingbeinkleidern und himmelblauem Rocke.
-- Er übernahm die Depeschen, beendigte zu Hause eine Flickarbeit,
richtete seinen Einspänner zurecht und fuhr in einem gemüthlichen
Mitteltempo zwischen Schritt und Trab von dannen. Da er wiederholt in
Bauern- und Wirthshäusern kurze freundschaftliche Besuche abstattete,
wurde er fortwährend von einem fleißig ausschreitenden Hausirjuden
überholt, welcher, mit seinem sechzig Pfund schweren Magazin auf dem
Rücken, gleichzeitig mit ihm in Altenberg eintraf.

Das Pferd wurde in den Stall gestellt, und auf der Hausbank ein Glas
Wein in Gesellschaft des Gevatter Wirthes getrunken. -- Das regste
Leben herrschte im Orte; die Gebäude waren vollendet; eben ausgepackte
Maschinenbestandtheile lagen auf dem Platze vor der Fabrik umher.

„An dem Morawski, begann der Wirth, hat Herr Kollmann den Rechten
gefunden. Vor drei Tagen hat er wieder hundert Slowaken, die von der
Eisenbahnarbeit nach Hause geschickt werden sollten, aufgenommen,
für die großen Grabungen am Wassergang und dem Dammbau, und fünfzig
Italiener für die Steinarbeiten.‟

-- „Das nützt Alles nichts; gegen den Korbacher kommt er doch nicht
auf.‟

-- „Das wird sich zeigen; schau die Walzen an, sie sind größer als
jene, die sie dort haben. Sie werden bald die Augen aufreißen! Die
Lutherischen drüben haben ja schon geglaubt, gegen sie stehe Nichts
mehr auf im Lande.‟

„Ist der Erzbischof schon bei Euch durchgekommen?‟

„Nein, es war ein Anderer, der statt seiner die Einweihung vornehmen
soll. Es sind drei Wagen mit Geistlichen vorübergefahren; der
Vornehmste hat den Segen gegeben. Da hättest du sehen sollen, wie die
Slowaken auf das Gesicht gefallen sind. Das ist ein Volk! aber noch
immer besser als die da drüben! sie haben wenigstens eine Religion;
aber in Korbach glauben sie an gar Nichts als an einen Herrgott.‟

„Ja freilich,‟ meinte der Schneiderpeter, „so lange der Mensch gesund
ist und vollauf hat, thuts der Herrgott allein, aber wenn Einer krank
wird und recht herunterkommt, müssen doch die Mutter Gottes und die
Heiligen wieder heraushelfen. Ich habe aber einen Telegrafen an Herrn
Morawski im Sack und bin Expresser.‟

„Geh in die Kanzlei, -- er ist gerade hinübergegangen.‟

Morawski las die Depesche mit sichtlicher Aufregung, und rief
den Werkführer Fontana zu sich, mit welchem er sich lange und
angelegentlich besprach.

Das Resultat der Unterredung wurde bald offenbar. -- Obgleich es erst
Mittag war, ertönte die Glocke, welche gewöhnlich nur zum Feierabende
und zur Mittagsruhe geläutet wurde, und die Arbeiter warfen ihr
Geräthe weg und versammelten sich auf dem Rasenplatze vor der Fabrik.
Morawski trat heraus und befahl den Italienern, sich abzusondern und
Herrn Fontana zu folgen, welcher sich mit ihnen etwa fünfzig Schritte
entfernte, in ihre Mitte stellte und, mit einigen Abänderungen, eine
gleichlautende Rede mit jener hielt, in welcher sich Morawski gegen die
Andern vernehmen ließ.

Ein Blick auf Letzteren machte begreiflich, daß er das Vertrauen
Kollmann’s besaß, -- Redner und Publikum waren einander werth. Herr
Morawski war ein großer breitschulteriger Mann, mit blatternarbigem,
verschmitzten Gesicht, Ohrringen in beiden Ohren und stark böhmischem
Akzent.

Die Slowaken anlangend, standen dieselben in ihren ungeheuern
Stiefeln, ausgefransten Leinwandsäcken, die die Beine bedeckten,
und breiten Hutdächern mit einem Ausdrucke da, welcher zu Studien
über die Perfektibilität der Thierseele Anlaß geben, aber auch
alle sanguinischen Hoffnungen auf dieselbe abschneiden konnte. --
Diese Nazion ist offenbar an einem regnerischen Freitag gegen Abend
geschaffen worden. Wenn sich, wie bekannt, im Kopf eines Hechtes das
sogenannte Leiden Christi, nämlich alle Instrumente vorfinden, welche
zur Marter des Herrn, vom Verhör bei Pontius bis auf Golgatha, gedient,
so müssen sich im Kopfe eines Slowaken überdieß die Torturwerkzeuge
aller der Tausende von heiligen Märtyrern entdecken lassen. Wenn dieses
Volk jubelt, klingt’s noch immer wie wenn ein anderes heult: der Slowak
mag arbeiten oder trinken, betteln oder stehlen, durch jede Funkzion
seines Lebens wird der nazionale Urjammer, der spezifisch-slowakische
Weltschmerz durchtönen. --

Morawski sprach zu ihnen wie folgt:

„Unser gnädiger Fabrikherr, Euer Arbeitgeber, sieht vor Allem auf
die Gottesfurcht und Frömmigkeit seiner Arbeiter. Er will gern einen
Schaden erleiden, wenn Ihr dafür ein Werk der Andacht verrichten könnt.
-- Er gibt Euch zwei Tage frei, ohne den Lohn abzuziehen. -- Es wird
morgen die Kirche in Korbach geweiht; ein hoher Geistlicher, welchen
der Erzbischof geschickt hat, wird den Segen geben, welcher so gut
ist, als ob er vom Erzbischof selbst käme. Wer ihn erhalten will, der
geht mit mir und Herrn Fontana, welcher Eure Kameraden führen wird,
hinüber. Da Herr Kollmann will, daß Ihr in Korbach Nichts verzehrt, so
werdet Ihr mit Lebensmitteln versehen werden. In Korbach sind viele
Arbeiter, die an keinen Papst, keine Mutter Gottes und keine Heiligen
glauben. Ihr werdet Euch ruhig und still betragen und jeden Zank mit
diesen unglücklichen Menschen vermeiden, die Ihr bedauern müßt; wir
werden aufbrechen, sobald Ihr Euern Wein und die Lebensmittel gefaßt
habt, auch hat Herr Kollmann befohlen, daß Jeder von Euch einen
Rosenkranz bekommen solle. Wer will die Wallfahrt mitmachen?‟

Die Antwort war ein einstimmiges Freudengeschrei; man konnte glauben,
es werde ein Häuptling zur Erde bestattet. -- Wenige Minuten später
klang der prachtvolle Akkord des fünfzigstimmigen Evviva! aus den
metallnen Kehlen der Italiener herüber, welche die Hüte in die Luft
warfen, Kollmann und die Madonna, den Erzbischof und den Branntwein
leben ließen, aber mit allem Schreien, Gestikuliren, Hin- und Herrennen
nicht verhindern konnten, daß die melancholischen Slowaken ihre
Flaschen und Brotsäcke früher gefüllt hatten als sie.

In kurzer Zeit war Alles marschfertig. Der Kaplan hatte dem Ersuchen um
eine Kirchenfahne willfahrt, mit welcher ein Arbeiter an die Spitze
des Zuges trat, ihm zur Seite ein Vorbeter. Morawski und Fontana
bestiegen einen leichten offenen Wagen, -- die Italiener führte ein
Maurerpolier und vormaliger Chorist, Namens Pompeo. Sie eilten voraus,
um dem Gesange ihrer Kameraden zu entrinnen, stimmten zuerst ein Lied
zu Ehren der Madonna di Korbacco an, ließen sich aber von Pompeo leicht
aus dem religiösen Gebiete ins melodramatische hinüberziehen und
bildeten einen gelehrigen Chor zu seinen Donizettischen, Verdischen und
sonstigen Arien.

Als Alle abgezogen, machte der Schneiderpeter Anstalt zur
Weiterbeförderung seiner zweiten telegrafischen Depesche.

Das Pferd wurde angeschirrt, die Rechnung bezahlt, und er überholte mit
leichter Mühe die Arbeiter und den Hausirjuden und gelangte mit wenigen
Unterbrechungen bis Labring, eine halbe Stunde vor Korbach.

Es war spät in der Nacht, als er bei seinem Geschwisterkinde, dem
Ortsrichter, anklopfte. -- Dieser empfing ihn mit freudigem Ausrufe
und den Worten: „Den ganzen Tag habe ich an Euch gedacht, Peter! ob
Euch nicht eine Botenfahrt hereinführen würde. Morgen soll ich zur
Kirchenweihe und heute klopft die Dirne meinen neuen Rock aus, und
der Hund versteht falsch und springt hinauf, und reißt den Aermel in
Fetzen. Ich hätte wohl noch einen Rest Tuch, -- wollt Ihr dran gehen?‟

Der fleißige gefällige Peter ging flink an die Arbeit und stach
so hurtig drauf los, daß er nahezu fertig war, als die Wallfahrer
nachkamen und am Hause vorüberzogen. -- Schließlich traf er fünf
Minuten nach den Italienern, eben so viele vor den Slowaken mit seiner
Depesche im Korbacher Wirthshause ein, wo eben der Jude, der mit ihm
zugleich von Frauenwang ausgegangen, seinen Großhandel in eine Ecke und
sich selbst daneben niederfallen ließ. Der Schneiderpeter versorgte
sein Pferd, setzte sich, um einen Augenblick auszuruhen, betäubt von
Wein und Nachtfahrt, auf die Streu nieder und schlief alsbald ein. --

Erst seit einer Stunde hatten auch die Bewohner des Ortes das
Letztere gethan, nach dem bewegten Tage. Die Gemeinde hatte an den
Vorbereitungen für Morgen gearbeitet, Alles übertüncht und behangen
und gesäubert -- aber lässig und verdrossen waren die letzten Arbeiten
verrichtet worden, als die Erwartung der Ankunft des Erzbischofs nicht
in Erfüllung ging, sondern aus dem ersten Wagen Pater +Bernhard+
stieg.

Sein Name war in Korbach gehaßt, während trotz des dort herrschenden,
nach der klerikalen Auffassung verderblichen Geistes, die Erscheinung
des Erzbischofes nicht verfehlt hätte, großen Eindruck zu machen. Es
liegt ein ganz eigner Zauber in der funkelnden Inful und dem Krummstab:
das alte Spielzeug, der Nikolaus, tritt plötzlich vor das katholische
Kind in lebendiger Größe hin, und während ein Pfarrer, Kaplan oder
Dechant dem Bauer begreifliche, vertraute Erscheinungen sind, schwebt
der Bischof immer ein gutes Stück über der Erde, zwischen geflügelten
Engelsköpfen und Aposteln in Wolken.

Der Kirchenfürst hatte jedoch seinen Entschluß geändert. Bernhard,
von seinem Sturze von dem in die Luft gebauten Prälatenstuhl erholt,
-- hatte in der Residenz eine unglaubliche Thätigkeit entwickelt. Der
Erzbischof, bereits durch Korbach’s Ablehnung, ihn zur Einweihung zu
laden, gereizt, -- so wenig er es auch merken ließ, -- war nun selbst
der Ansicht, daß die Dinge zur Entscheidung kommen müßten. Er hatte
Bernhard, da seine Stellung im Kloster unmöglich geworden war, und
man die Wahl des Valentin aus höheren Gründen nicht umstoßen wollte,
zum Domherrn ernannt --; und da das Auftreten des alten Korbach
besorgen ließ, daß das Fest nicht ohne Störung vorübergehn und er
zwar eine Krisis herbeizuführen, nicht aber seine +Person+ einer
Unannehmlichkeit auszusetzen wünschte, so übertrug er Bernhard die
Vertretung derselben, und ließ ihm stillschweigend zu Allem, was er
vorzukehren fände, freie Hand. --

Ohne daß eine Aenderung des ursprünglichen Beschlusses nach Korbach
gemeldet worden, traf der nunmehrige Domherr daselbst ein, bezog die
im Pfarrhofe bereit gehaltene Wohnung, indem er die ihm durch den
Pfarrer gemeldete Einladung, im Herrenhause zu wohnen, ignorirte, und
ließ für die Geistlichen seiner Assistenz Zimmer im Gasthofe nehmen.
Er erklärte, er habe vor, die religiöse Feier mit Vermeidung alles
Kontaktes mit den weltlichen Elementen von Korbach vorzunehmen, was
nicht verhinderte, daß er die Gemeindevorstände zu sich beschied, sie
nach den getroffenen Vorbereitungen fragte, und mit großer Spannung
eine Stunde, und eine zweite, auf ein Lebenszeichen des Gutsherrn
harrte. --

Mit Pfarrer Leo sprach er in kurzem trockenen Tone und als derselbe
Einiges über den befriedigenden Zustand der Pfarre äußerte, unterbrach
er ihn: „Der Erzbischof ist von der wahren Sachlage hier und in St.
Martin zu genau informirt, um Ihrer Berichtigung zu bedürfen, -- er
weiß auch, wer bei den Vorgängen im Kloster, die sein Herz betrübten,
in vorderster Reihe stand.‟

Er ging in die Kirche, -- wieder nach Hause -- die Reizbarkeit seines
Temperaments hatte sich durch keine Aderlässe und niederschlagenden
Pulver vermindert. -- Um neun Uhr Abends beschloß er eine verstärkte
Ausgabe des Manövers mit dem Briefe: er schickte einen Geistlichen nach
dem Herrenhause, um seine Ankunft formell anzusagen. „Kriecht er zum
Kreuz und +kommt+, -- +gut+; dann wollen wir weiter sehen.‟
Als Vertreter des Erzbischofs hatte er jedenfalls das Recht, den ersten
Besuch zu erwarten. --

Der Geistliche kam mit der Meldung, daß ihn der alte Herr in seinem
Schlafzimmer empfangen, und gesagt habe, er werde als Kirchenpatron den
Domherrn morgen an der Kirchenthüre erwarten und feierlichst begrüßen,
und hoffe, derselbe werde mit allen Geistlichen der Assistenz ihm nach
der Einweihung die Ehre erweisen, Mittags seine Gäste zu sein.

Man sieht, daß die Diplomatie nicht die stärkste Seite beider
Parteien war. Korbach konnte unmöglich glauben, daß der Domherr die
gelegentliche Einladung durch den rückkehrenden Boten annehme. Der
Domherr aber hatte nicht in der klaren Absicht die Sache zum Bruch
zu treiben gehandelt, sondern sich doch als +möglich+ gedacht,
den Triumf einer Unterwerfung Korbachs in die Residenz mitzubringen,
wozu dieß der erste Schritt. Nun war für ihn nur ein Weg, und er war
gleichwol ärgerlich über den erhaltenen Affront.

Er suchte Ruhe, schickte die Musik weg, die auf dem leeren Platz zu
spielen begann, und überließ sich den Gedanken an den kommenden,
wichtigen Tag. Seine Aufregung war nicht viel geringer als vor
Eröffnung der Stimmzettel. Er ging auf und nieder, las eine vor der
Abreise aus der Residenz erhaltene Depesche Kollmanns, als wollt’ er
sich überzeugen, daß er sie die zehn ersten Male richtig gelesen, und
griff endlich zum Hut, um dem schwülen Zimmer zu entfliehen. --

Schlummern mag der Eingeborne in Korbach -- nimmer der Fremde, der
vergebens einer „Nachtstille‟ harrt. Sie ist entflohen an die äußersten
Grenzen des Thales, vor dem ewigen Toben des Hammers, vor dem ewigen
Rauschen des Wassers, -- des weißschäumenden Blutes in jenem Körper,
dessen Riesenglieder nie alle zugleich ruhen. Laßt es stocken und
das Herz, das große Schwungrad, steht still, der Athem der Gebläse
verstummt, die Lebensglut der Feuerstätten verlischt, die tausend
Gelenke der Räder erstarren. -- Die Perser hielten ihr Feuer nicht
heiliger, als die Korbacher dieß Wasser. Beim Eintritt ins Thal
empfängt es eine Ehrenpforte von Quadern und nun gleitet es weich dahin
in blanken hölzernen Betten, hin zu den Werken, und lustig bietet sich
ihm zum Tanze die flink umwirbelnde Turbine, -- gehorsam, wie der
Elefant dem kleinen Kornaken, fügt sich seiner Laune das haushohe Rad.
-- Dort leiten es gewundene Röhren in weiche Wiesen -- dort fällt’s
als Strahlenregen in Helenen’s Blumenbeeten -- -- jeder Tropfen nützt
oder erquickt. Und während es zehnfach getheilt in rastloser Eile
schäumend und sausend durch all’ die Räume sich drängt, und am Ausgang
des Thales wieder vereint, wo jedes der fliegenden Korps dem andern
erzählen mag, wie es gekämpft und was es besiegt, -- schleicht nur der
Ueberfluß träge im steinigen Hauptbett dahin, wie Marodeurs zur Seite
der Armee. Das Thal ist von den Wassergeistern erfüllt, man athmet
sie bei jedem Schritte, -- sie drängen sich in der Nacht zu weißen
Schaaren unter den Bäumen zusammen. Und wie die Sonne aufgeht über den
Gerechten und Ungerechten, so kühlt auch die Nacht, -- diese frische,
tannendurchduftete, schaumdurchsprühte Nacht von Korbach -- nicht nur
die Wangen des Gerechten, sondern auch jene Bernhards.

Er ging über die Brücke, den Gebäuden entlang, und stand vor der Thür
des Walzwerkes. Er trat hinein, die Arbeiter grüßten, ohne ihre Arbeit
zu unterbrechen und schoben ein Metallstück nach dem andern zwischen
die Walzen, die das gußeiserne Schwungrad bewegte.

Nun stand er vor diesem, -- betrachtete es, und konnte den Blick nicht
davon abwenden -- -- wie es im rasenden, sinnverwirrenden Fluge sich
drehte, daß die Speichen für das Auge in eine graue Scheibe verrinnen
-- ein Sklave des Wassers über sich, und mächtiger Zwingherr der
Walzen unter sich, und diese wieder die Herren des Metalles -- das sie
erfassen, so ruhig-spielend und leicht. Das Zucken des Lammes in der
Löwentatze ist eher ein Widerstand zu nennen, als dieß ohnmächtige
Schwinden in einer einzigen Umarmung.

Der Beschauer vergißt der bewegenden Kraft, -- des Zusammenhanges, --
des Begriffes: +Maschine+. Er sieht ein +Lebendiges+ vor sich
-- -- aber Keinem, der vor einem solchen Getriebe stand, hat jemals
die Fantasie vorgespiegelt, daß es von einem Geiste des +Lichts+,
einem Cherub bewegt werde: der nächste Gedanke ist nur der Geist der
Finsterniß, der +Dämon+, selbst in der einfachen Mühle, und das
Prinzip ergreift unwillkürlich den Zuschauer....

Wahrlich auf hohem Gipfel der Nächstenliebe muß derjenige stehen, oder
ein selten glückliches Dasein hingelebt -- oder ein taubenfrommes
Gemüth als Wiegengabe eingebunden bekommen haben, -- der im ganzen
Laufe seines Lebens nicht +Einmal+ Jemandem den frommen Wunsch
nachgesendet, daß ihn -- -- der Teufel holen möge. Und Jeder, aus
dessen Brust nicht der Polip des Hasses mit der letzten Wurzel
ausgerissen, der lege die Hand aufs Herz, und gestehe, +welcher+
Gedanke in ihm aufgezuckt vor der Höllengewalt dieser umherstürmenden,
Alles zermalmenden eisernen Ungeheuer? -- -- Die Fantasie ist
schuldiger, als das Herz. --

Man wünscht ja nicht, +daß+ es geschehe; man denkt nur -- -- +wenn+ es
geschähe! --

-- Wer wird dich blutgierig nennen, armer, hungeriger Praktikant
der Staatsbuchhaltung, wenn du vor dem Rade stehst und ein dir
sonst fremder Geist in dir denkt: eine +einzige+ Umdrehung; und die
hundert und achtzig Vorrückungen sind vollbracht, deren es bedarf um
vierhundert Gulden zu erreichen! Und so Jeder, der den Karren seines
Jammerlebens nicht an die Stelle, die er ein „Ziel‟ nennt, schieben
kann, ehe nicht der Karren seines Vorgängers umgestürzt und in den
Graben am Wege gefallen. -- Und wenn der fromme Rechtgläubige die ganze
übrige Menschheit, und der Razionalist die gesammte Klerisei im Geiste
durch die Walzen zieht --? so sind’s eben Spiele der Fantasie, vom
Windhauche der Teufelsmaschine aufgewirbelt.

Der Stellvertreter des Fürst-Erzbischofs stand da -- das starre Auge
auf dieselbe geheftet, und zeichnete in Gedanken auf den dunkeln Grund
hinter den Speichen die Vignette zu dem „Liebet Euch unter einander,
+daran+ soll man +erkennen+, daß Ihr meine Jünger seid‟ -- +er+ zog
vor +inkognito+ zu bleiben. Er gedachte seines geliebten Klosters,
-- des Mannes, der seinen Platz einnahm -- seinem Auge erschienen
die Metallplatten als Menschengestalten -- -- der alte Korbach --
Alle, die in der Todtenkapelle zugehört, immer zahlreicher wurde die
Gesellschaft -- -- -- die ganze protestantische Gemeinde hat der stumme
Wunsch durch die Walzen gezogen -- -- Aber die Knechte fassen ewig nur
Platte auf Platte, und keiner weist grinsend nach einem Besorgten und
Aufgehobenen....

Der Herr mag ihm den Willen für das Werk anrechnen! -- Seine Vision
ward gestört, da der alte Korbach, welcher die Werke jede Nacht zu
unbestimmter Stunde besuchte, am entgegengesetzten Eingange des
Gebäudes erschien. Bernhard trat schnell ins Freie. Korbach hatte
ihn aber erkannt, und mit der Wahrheit und Treue, welche die erste
Pflicht des Erzählers ist, muß bekannt werden, daß auch der alte
biedere Fabrikherr, als er am Rade vorüberging, von dem ansteckenden
„Gedankenspiele‟ nicht verschont blieb. -- Und +sein+ Gedanke dürfte
ihm in einer andern Welt zwar nicht als Verdienst angerechnet werden,
aber dafür -- in +Erfüllung+ gehen.

Der Domherr ging noch einige Zeit umher, sich für die Predigt
vorbereitend, die er vor dem Hochamte zu halten gedachte. -- Er hatte
den Grundgedanken dazu im Walzwerke gefunden. --

Korbach aber kehrte ins Wohnhaus zurück, um sich zur Ruhe zu begeben.
Als er ans Fenster trat um es zu schließen, drang ein seltsames
Getön vom Ende des Thales her an sein Ohr, -- es wurde immer lauter,
deutlicher und wehmüthiger, und er erkannte den Slowakengesang und
wußte nicht, wie er sich die Rücksichtslosigkeit der nächtlichen
Wallfahrer erklären sollte. -- Das Lied verstummte, und es folgte das
sogenannte Fahnenduett aus den Puritanern, von einem zahlreichen Chor
im raschesten Tempo ausgeführt. -- „Das läßt sich eher hören,‟ sagte
er, „aber wer zum Henker hat denn den Einfall, das ganze Thal in der
Nacht aufzubrüllen?‟ -- Nun klangen die beiden Chöre ineinander, als
gelte es, wer den Andern überschreie. „Ich gehe hinab,‟ rief er, „und
wenn die Kerls -- ich habe gar keinen Begriff was sie nur wollen --
nicht das Maul halten, so läute ich die Arbeiter zusammen und lasse sie
bis Labring hinüberpeitschen!‟

Als er die Thür öffnete, trat ihm Helene entgegen, im weißen
Nachtkleide, worüber sie ihr dunkelblaues Tuch geworfen, das Köpfchen
von den dichten blonden Flechten umwunden, und sagte lachend: „Vater,
wenn nicht Alles trügt, so sind die Erzbischöflichen angerückt und
beziehen da unten ein Lager.‟ --

„Wollte Gott,‟ rief Korbach, „es wäre Ernst, und wir lebten noch in
der Zeit, wo es Erzbischöfliche und Pfalzgräfliche und Städtische und
dergleichen mehr gab -- in unserm elenden Jahrhundert darf man kaum
eigenhändig Einen zum Hause hinauswerfen. Ich will nun sehen, was es
ist.‟

Der Markt war in Alarm. Als Korbach erfahren, daß es die Altenberger
seien, ertheilte er sogleich Befehle; die Arbeiter wurden in den
Werkstätten konsignirt, Keiner durfte ins Freie, die Gemeindevorstände
mußten die Bauern beruhigen, die Häuser wurden geschlossen und die
Lichter verlöscht. Alle Vorsicht war um so nöthiger, als die Stimmung
Abends nach der Ankunft des Domherrn eine so gereizte geworden, daß es
der kleinsten Anregung bedurft hätte, um eine Katzenmusik unter den
Fenstern desselben zusammenzubringen.

Korbach kehrte nach Hause zurück und die Nacht verlief ruhig. Beim
Frühstück, das er in Helenens Gesellschaft einnahm, wurde ein
„Expresser‟ gemeldet, und es erschien -- der Schneiderpeter.

Korbach warf ihm einen Thaler hin, und rief, nachdem er weggegangen, --
die Depesche Helenen reichend: „Viktoria! gute Nachricht von Arnold!
nun soll mir Sprenger mit seinen Bedenklichkeiten kommen! Unser Monarch
hält sein Zepter noch an einem Ende in der Hand, und die Pfaffen mögen
am andern ziehen und winden wie sie wollen, zuletzt reißt er’s ihnen
doch wieder aus den Fingern und klopft sie noch darauf, obendrein! --
Hätt’ ich die Depesche Abends bekommen, ich wäre zum Domherrn gegangen,
und vielleicht gar höflich mit ihm gewesen -- der +Sieger+ kann einen
+ersten Schritt+ machen, -- einem geschlagenen Feind, heißt es, soll
man goldene Brücken bauen! -- Nun bleibt’s aber auch bei meinem
Beschlusse in Betreff Arnolds.‟ -- Helene, welche verstand, was er mit
den letzten Worten meinte, schien sich über dieselben zu freuen.

Unten wurde es bereits lebhaft. Scharen von Bauern aus allen
umliegenden Orten waren zugeströmt, eine bunte Menge in
Feiertagskleidern bedeckte den Platz, füllte die Gaststuben,
vertheilte sich im Park des Herrenhauses, von welchem nur ein Theil für
die Bewohner abgesperrt war. In vielen kleinen, offenen Kaleschen kamen
die Verwalter, Hammerbesitzer, Amtsleute und sonstigen Honorazioren, --
auf Steirerwägen die blumengeschmückten Burschen und Mädchen.

Das Programm des Tages war: um neun Uhr die Einweihung; dann Predigt;
Hochamt; Diner im Herrenhause -- Nach dem Nachmittagssegen große Tafel
im Park, wo sämmtliches Fabrikpersonale bewirthet werden sollte.

Gegen neun Uhr stellten sich die Korbacher Arbeiter in schöner Ordnung
im Halbkreise vor der Kirche auf. Die Altenberger waren gleichfalls
hereingezogen; Morawski bat höflich, ihnen einen Platz anzuweisen, und
man stellte sie, den andern gegenüber, in einiger Entfernung auf.

Nun erschien Korbach mit seiner Tochter, gefolgt von den Beamten und
dem gesammten höheren Personale der Fabrik, in schwarzer Kleidung,
und erwartete an der Spitze der Seinigen am Eingange der Kirche den
Domherrn. -- Dieser schritt im vollen Ornate mit seiner Assistenz
vom Pfarrhofe herüber, am Gutsherrn vorbei, dessen Gruß er nicht zu
bemerken schien und die Feierlichkeit begann, und ging in bekannter
Weise vor sich. Die Geistlichen umschritten die Kirche mit den
Rauchfässern, gingen dann hinein, besprengten alle Räume mit geweihtem
Wasser, und sprachen Gebete und nun folgten die Weltlichen, so viel
ihrer Platz fanden, in das nunmehr zum Gottesdienste geweihte Haus.

Der Domherr bestieg die Kanzel. Korbach begab sich mit Helenen in das
derselben gegenüber befindliche Oratorium.

Die Predigt begann.

Der Text war: Auf diesen Felsen will ich meine Kirche bauen. -- Die
Pforten der Hölle sollen sie nicht überwältigen.

Bernhard ging kurz über die erste Hälfte desselben hinweg, und wendete
die gesammte Kraft seiner Rede auf den letzten Satz. -- Auch nicht
+Ein+ Wehen des Taubenfittigs! -- -- Nichts als die Kralle des Teufels
in den Nacken dessen, der da glaubt, es gebe einen andern Weg nach dem
Himmel als jenen, der durch brennenden Schwefel beleuchtet ist. --
„Was hilft ein neues Gebäude, wenn nicht ein neuer Geist einzieht? --
Wer die räudigen Schafe nicht von den reinen trennt und vertilgt, ist
Gott verantwortlich für das Verderben der letzteren. Das Feuer, das
auf die entarteten Städte fiel, möge über das Thal herabfallen, wenn
einmal nicht fünf Gerechte darin zu finden, und dahin +muß+ es kommen,
wenn die Pest der Ketzerei Hütte auf Hütte ergreift. -- Aber der Herr
weiß den Schuldigen zu finden, wenn nicht hier doch +drüben+.‟ -- Und
nun kam das Bild der Hölle: Das Schwungrad, die Walzen, die Hämmer,
der Hochofen -- das mußten ja die Arbeiter begreifen: wie die Seelen
und Leiber zerquetscht werden von den Rädern, die der geschmolzene
Pechstrom umtreibt. -- Hierauf folgte die Anwendung, wie Derjenige, der
die irdische Maschine mißbraucht, um die Ketzer zu ernähren, von der
höllischen erfaßt und mit ihnen zermalmt wird zur Strafe des Frevels,
daß er Stein auf Stein aus den Mauern der Kirche gebrochen, deren
~patronus~, +Schutzherr+ er sich genannt.‟

Er heftete den Blick fest auf Korbach, welcher aufstand, mit seiner
Tochter das Oratorium verließ, langsam zwischen den sich öffnenden
Reihen die Kirche durchschritt, und sich in ruhiger, würdevoller
Haltung über den Platz nach dem Herrenhause begab.

Der Geistliche hielt absichtlich inne, um die Störung desto
auffallender zu machen, und wartete noch einige Augenblicke, nachdem
der Fabrikherr die Kirche verlassen, welchem einige Korbacher gefolgt
waren.

Dann hob er mit schmerzlich bewegter zitternder Stimme wieder an, und
bat Gott um Gnade für den Sünder, der dem Worte, das ihn zum Heile
führen könnte, aus dem Wege geht -- fiel aber bald in den früheren Ton,
indem er dem Gutsherrn und Allen die zu ihm hielten, die gesammten
Blitze und Donner des Anathema nachsandte, so daß es endlich auch den
Uebrigen zu arg ward, welche die als Ausbund aller Laster geschilderten
Protestanten als die bravsten und ehrlichsten Leute kannten, und
die Kirche leerte sich rasch von den ursprünglichen Besuchern und
füllte sich in demselben Maße mit Slowaken, für deren Kapazität es
ganz gleichgültig war, in welcher Sprache gepredigt wurde. Trotz der
gespannten Aufmerksamkeit, welche auf ihren Gesichtern zu lesen war,
kürzte der Domherr nun die Predigt ab und verließ die Kanzel um das
Hochamt zu halten, welches mit dem Aufwande der besten musikalischen
Kräfte des Thales stattfand und ziemlich drei Stunden währte.

Die Kollmann’schen Arbeiter, von Morawski und Fontana in jeder Bewegung
geleitet, nahmen nun fast die ganze Kirche ein, und die Korbacher,
obgleich sie ihnen selbst den Platz geräumt, sahen es mit Aerger an.
Die fremden Besucher bildeten abgesonderte Gruppen, allgemein wurde
das Benehmen des Gutsherrn besprochen, von den Meisten gebilligt,
von Einigen getadelt; -- als der Gottesdienst geendet war, hatte sich
Verstörung und Mißstimmung aller Gemüther bemächtigt.

Nun fuhren die Wagen mit den Geistlichen vom Pfarrhofe weg. Vor dem
Kirchenthore ließ Bernhard halten, stand auf, segnete die Wallfahrer
und sprach zu den nebenstehenden Gemeindevorständen mit weithin
vernehmlicher Stimme: „Ich danke Ihnen für Ihre Bemühung zur würdigen
Feier der heiligen Handlung. Wenn dieselbe nicht so vor sich ging wie
es sein sollte, ist es nicht Ihre Schuld. Noch ist eine Handbreit Erde
für den Samen des Guten in Korbach zu finden und ich bitte Sie nicht
zu verzagen, -- die Kirche wird Sie schützen, ihr Segen wird Ihnen so
wenig fehlen, als die Strafe Denen, die sich nunmehr offen gegen sie
aufgelehnt haben.‟

Die Vorstände hörten schweigend und ernst der Anrede zu, -- als
aber die Wagen um die Ecke waren, ließ ein Hammerknecht, der zu den
glühendsten Anhängern des Gutsherrn gehörte, aus voller Brust ein
Vivat Korbach! erschallen, und da es bei einer aufgeregten Volksmenge
nur eines zündenden Funkens bedarf, so scholl der Ruf, von Hunderten
wiederholt, an die Ohren des Domherrn und seiner Begleitung, als
Abschiedsgruß, -- als wollte man den stummen Empfang gutmachen der ihm
bei der Ankunft zu Theil geworden.

Morawski’s Augen leuchteten auf bei dem Rufe. Wie ein General oft
mitten in der Affaire einen neuen Plan faßt, schien er jetzt mit dem
seinigen im Reinen. Da trat Fontana zu ihm und sagte leise: „Meine
Italiener sind nicht zu halten, sie wollen in die Wirthshäuser.‟

-- „Das dürfen sie nicht. Haben sie nichts mehr vom Vorrath?‟

-- „Keinen Schluck und keinen Bissen!‟

-- „Das ist schlimm. Verzehrt darf Nichts werden.‟

-- „Auch sind sie ungeheuer aufgeregt: es hat sich unter ihnen
verbreitet, der Domherr habe den Korbach exkommunizirt. Ein Theil sagt,
dieser habe Recht, die Andern reden vom Fenstereinwerfen.‟

-- „Da ist keine Minute zu verlieren, -- hier sind vierzig Gulden,
führen Sie sie augenblicklich fort, nach Labring, lassen Sie sie zechen
und dann marsch! nach Hause! Ich kann hier keine Hitzköpfe brauchen.
Meine Slowaken sind die rechten, -- gehen Sie in Gottes oder des Herrn
Kollmann Namen!‟ -- schloß er lachend. --

Fontana sammelte seine Schaar, welche alsbald zum Orte hinaus und die
Straße hinab lärmte, dem Walde zu.

Die Korbacher waren gegen Wallfahrer überhaupt, namentlich gegen die
jetzt anwesenden eingenommen. -- Aus dem prinzipiellen Standpunkte sind
die Akten über die Karawanen, welche die Wüste des Aberglaubens unter
dem Namen von Prozessionen durchziehen, längst geschlossen. Der Ort,
von welchem die Arbeitskräfte und das Geld exportirt werden, hat die
Handelsbilanz offenbar gegen sich; das Mekka, wo sich die silbernen und
wächsernen Votivsteuern ansammeln, und jedes Haus ein Wirthshaus, hat
sie +für+ sich, -- ein Vortheil, welcher aber durch das fisische
und moralische Ungeziefer, welches die frommen Scharen zurücklassen,
weit überwogen wird. Nun sollte das Letztere allein der Antheil der
Korbacher Gemeinde sein! -- Sie hatte langmüthig zugesehen, wie die
Ankömmlinge ihre Wiese in der Nacht so zu sagen abgeweidet; das Gras
war allenthalben zertreten und selbst Feuerstellen waren zu sehen.
Der Richter war am Morgen, ohne Korbachs Wissen, zu den Fremdlingen
hinausgegangen und hatte Explicazionen verlangt. -- Wenn eine Großmacht
eine Ohrfeige erhält, wird der Gesandte beauftragt ~de demander
des explications~, ob damit eine Beleidigung beabsichtigt sei.
-- Morawski hatte sich äußerst artig entschuldigt, er habe in der
Nacht nicht im Orte Quartier nehmen wollen, und im Namen seines
Herrn Schadenersatz angeboten, den jedoch Korbach anzunehmen verbot.
-- Nun waren die Italiener abgezogen, die Andern lagerten nach dem
Gottesdienst an der Straße und verzehrten was sie mitgebracht. -- Die
Bauernbursche standen nach dem Mittagsessen beisammen und beriethen die
Eventualitäten eines Zusammenstoßes. --

Im Herrenhause war das Diner der Honorazioren vorübergegangen, ohne
daß der Abgang des Domherrn der Fröhlichkeit Eintrag gethan hätte.
Die Predigt fand die heftigste Mißbilligung; Korbach sagte, er habe
sich zurückgezogen, da er nicht Lust gehabt, sich von einem Fanatiker
insultiren zu lassen, der die heilige Stätte mißbrauche, um seinem
Aerger über eine erlittene Niederlage Luft zu machen; er sei überzeugt,
daß die Regierung solchen Uebergriffen zu begegnen wissen werde. Der
Beweis, daß sie die gerechte Sache schütze, liege darin, daß trotz
der Konflikte zwischen ihm und der Geistlichkeit seine Beziehungen
zu den höchsten Behörden ungetrübt geblieben, wie eben eingetroffene
Nachrichten von seinem Sohne bewiesen.

Die Gäste stimmten bei, und eine Reihe von Toasten auf Toleranz,
Gleichberechtigung der Kulten u. dgl. beschloß das Mahl.

Nach demselben begaben sich die Gäste in den Garten, wo die
Vorbereitungen für die Bewirthung der Arbeiter nach dem Abendsegen
getroffen wurden. Ehe Letzterer begann, hatten die Slowaken wieder
einen Theil der Kirche und den Platz am Eingange gefüllt. -- Sie
begingen keine einzige offensive Handlung. Sie +waren nur da+. Wo
ein Anderer gehen und stehen wollte, da ging und stand ein Slowak. Ohne
zu Thätlichkeiten zu schreiten, drückte und schob man sie aus dem Wege,
aber die Trägheit der Masse, die bei alle dem von einer unsichtbaren
Hand geleitet schien, gewann immer die Oberhand, und die Korbacher
konnten ihrer neugeweihten Kirche nicht froh werden.

Als der Gottesdienst vorüber war, begaben sie sich über die Brücke
nach dem Park, und nahmen an den Tischen Platz. Die Fremden aber
schienen ihre Andacht über Nacht fortsetzen zu wollen. Es ist dies
übrigens Nazionalsitte; wer jemals Gelegenheit gehabt dieses Volk in
seinen überirdischen Beziehungen zu beobachten, wird gefunden haben,
daß seine Andacht sich nicht mit dem Maße der übrigen Christenheit
mißt. Die Kirche ist an Feiertagen sein Bivouac, -- es liegt und steht
stundenlang darin, geht ein wenig heraus, ißt und trinkt, -- dann
wieder hinein, bis in die Nacht. -- Nun breiteten sie ihre Kotzenmäntel
auf den Boden, lagerten sich und packten wieder mitgenommenen Proviant
aus.

Korbach’s Arbeiter waren von ihnen durch die Brücke und die
Umfriedigung des Parks getrennt, in welchem sie an den langen Tischen
saßen, zwischen denen der Gutsherr ab und zu ging, mit den Leuten
freundlich sprechend, und beständig die Fremden im Auge behaltend. --
Die Protestanten und Katholiken saßen gemengt, die gespannte Stimmung
begann einer fröhlichen zu weichen und man kümmerte sich nicht um die
Slowaken. Plötzlich stimmten diese auf ein Zeichen Morawski’s eines
ihrer Jammerlieder an. -- Ein Murren antwortete. -- Korbach gebot den
Seinen Ruhe, fand Gehorsam, befahl aber dem Wächter, das Gitterthor
nach der Brücke zu schließen.

Nun war das Lied geendet und man sah die Sänger sich erheben und wie
zum Abzuge ordnen, woraus keineswegs zu schließen, daß sie gingen.
-- In diesem Augenblicke wiederholte der Hammerknecht, welcher das
„Vivat Korbach‟ beim Abschiede des Domherrn provozirt hatte, diesen
Ruf, und in der nächsten Minute scholl es vom Kirchenplatze mit dem
vollen Kraftaufwande sämmtlicher slowakischer Lungen herüber: „~Zivio
Gospodin +Kollmann+!~‟[2]

Die Arbeiter fuhren schreiend von den Sitzen empor -- Korbach schlug
mit voller Kraft mit dem Stocke auf den Tisch und nochmals dämpfte sein
donnerndes: Ruhe! den Aufruhr -- aber bereits war ein Stein aus dem
Park über die Staketen geflogen und hatte einen Slowaken an den Kopf
getroffen.

Morawski schien seine Leute mit eiserner Gewalt zu beherrschen, denn
das angestimmte Geheul verstummte augenblicklich wieder, und nun
rief er vortretend, gegen das Gitter hin: „Die Beleidigung frommer
Wallfahrer, welche beten, während Andere trinken, wird ihre Richter
finden! Wir ziehen ruhig ab, haben Niemanden beleidigt, aber es
wird uns auch Niemand verwehren, +unsern+ Brotherrn leben zu
lassen, wie Andere den +ihrigen+, darum nochmals: ~Zivio
+Kollmann+!~‟

Der Ruf war noch nicht verklungen, so war dem Wächter der Schlüssel
entrissen, das Thor geöffnet, und die von Wein und Zorn glühenden
Arbeiter stürzten wie ein Wildwasser, das den Damm durchrissen, heraus,
über die Brücke auf die zusammengedrängten Fremdlinge. Korbach’s
Ruf ward überschrien, er vermochte nur mit äußerster Anstrengung
in die vorderen Reihen der Seinigen zu gelangen, allein während er
die Nächsten zurückwarf, setzten die Andern, vom Dunkel begünstigt,
auf allen Seiten ihr Rachewerk fort. Die Slowaken waren stämmige,
kraftvolle Leute, vermochten aber der überlegenen Anzahl der eben
so kräftigen Hammerleute und Schmiede, denen sich auch die Bauern
anschlossen, kaum einige Minuten zu widerstehen, und wurden in
einem verworrenen Knäuel mit unglaublicher Schnelligkeit die Straße
hinabgetrieben, unter einem Hagel von Fausthieben auf ihre runden Hüte
und breiten Rücken, -- und buchstäblich aus dem Orte hinausgeworfen.

Korbach hatte nun das ganze Aufsichtspersonale um sich vereinigt und es
gelang ihm, der Verfolgung Einhalt zu thun, -- jeder der Vorgesetzten
wußte rasch und energisch die ihm unmittelbar unterstehenden
Arbeiter zu sammeln, die Ordnung ward so schnell hergestellt, als
sie gestört worden. Der Fabrikherr verkündigte strenge Untersuchung
und Bestrafung derer, die zuerst angegriffen, schickte alle in die
verschiedenen Werkstätten zur Nachtarbeit und besichtigte mit Einigen
von der Gemeinde das Schlachtfeld, welches mit Hüten und abgerissenen
Kleidungsstücken der Vertriebenen bedeckt war. Zwei Slowaken lagen
schwer verwundet an der Kirchenmauer und wurden nach dem Herrenhause
gebracht, wo sie den Händen des Arztes der Fabrik übergeben wurden.

Während dieß geschah, kam Morawski mit einem Begleiter zurück,
näherte sich Korbach und sagte ruhig, er komme, für’s Erste, um die
zurückgebliebene Kirchenfahne der Wallfahrer zu holen. Sie wurde beim
Laternenlicht gesucht, und fand sich, die Stange zerbrochen und das
Tuch zerrissen. -- Morawski übergab sie seinem Begleiter, welcher damit
fortging und erklärte, sofort seine Aussage über das Vorgefallene vor
der Gemeinde-Obrigkeit zu Protokoll geben zu wollen.

Das Ansinnen war nicht zu verweigern. Korbach, der ihn keines
Wortes würdigte, ging ins Herrenhaus zurück, Morawski aber nach dem
Ortsgerichte, wo er vor dem Richter und Geschwornen seine Aussage
niederschrieb und unterzeichnete. Nachdem er sich noch überzeugt, daß
die beiden Verwundeten sich in guter Pflege befänden, entfernte er
sich und trat mit den Seinigen den Rückmarsch an, mit dem Gefühle der
vollsten Befriedigung über seine Leistung.

Kollmann hatte gut gewählt, -- Morawski seine Aufgabe in politischer
und strategischer Beziehung so gut gelöst, daß ihn jeder
~diplomate-militaire~ beneiden kann.

-- -- Nicht ohne Bedauern sehen wir unserer Erzählung durch das
Zusammentreffen der Umstände einige der schönsten Effekte entgehen.

Konnte nicht während des Kampfes Arnold mit seinem neuen Freunde
Richard Forster erscheinen? Und da es zu unedel wäre, unsere Helden
in Konflikt mit Slowaken zu bringen, konnten nicht wenigstens die
Italiener Stand halten, -- Richard durch einen Messerstich verwundet,
ins Herrenhaus gebracht, und die Liebe zwischen Helene Korbach und
ihm auf so natürliche als überraschende Weise vermittelt werden
durch Wundfieber und Rekonvaleszenten-Pflege? Oder konnten nicht die
Kollmann’schen Freiwilligen das Haus stürmen und eine Rettung aus den
Flammen vorbereiten? -- Statt aller dieser kostbaren Elemente bietet
sich nichts als ein gemeiner Faustkampf der Arbeiter, Hinauswerfen der
einen Partei, und leider die zerrissene Fahne, und ein Paar von Steinen
zerschlagene Kirchenfenster und Slowakenköpfe!

-- -- Auf einen Befehl Korbachs, der in jenem Tone gegeben war,
der keine Einwendung gestattete, hatte sich Helene beim Beginn der
letztgeschilderten Szene in das Haus zurückgezogen.

Sie wurde nun nach dem Arbeitszimmer des ernst und nachdenklich
zurückkehrenden Vaters gerufen, und als dieser eben seine Erzählung
des Vorgefallenen geendigt hatte, trat Arnold ein, -- in eben so
ernster Stimmung, grüßte mit stummem Händedruck die Schwester, und
sagte zum Vater: „Ich hoffe durch das, was ich bringe, das Unangenehme
auszugleichen, was dir begegnet.‟ Dabei legte er die Kontrakte auf den
Tisch.

Während der alte Korbach dieselben durchflog, führten Arnold und Helene
eines ihrer eigenthümlichen Augengespräche, in welchem sie ihm sagte:
Zeige dich dem Vater nicht gedrückt, er ist es ohnedem, sei heiter! --
Arnold verstand sie und sagte: „Nun ist mit Gottes und deinem Segen
meine erste Mission gelungen, und meine zweite soll sein, wenn man uns
einen unserer Wege abschneidet, einen andern zu eröffnen, mir ist vor
Nichts bange, selbst wenn wir den Kontrakt +nicht+ hätten, -- wir
haben ihn aber, und nun denke nicht an den Arbeiterkrawall, -- und
noch weniger an den Domherrnkrawall, sondern ruhe und laß +mich+
arbeiten!‟

Bei diesen mit Zuversicht gesprochenen Worten sah der Vater Helene
an und fragte: „Hast du Arnold denn schon Etwas gesagt -- daß er so
spricht?‟ --

Sie verneinte es und der Vater fuhr fort: „Bleibt in meinem Zimmer so
lange Ihr wollt, ich gehe schlafen; mit dir, Arnold bin ich zufrieden,
morgen mehr!‟

Hierauf verließ er das Arbeitszimmer, und die Geschwister bemerkten
mit Betrübniß, daß sein Gang nicht der feste, seine Haltung nicht die
kräftige, stolze war wie gewöhnlich. --

„Wie findest +du+ die Sache?‟ begann Helene.

-- „Ganz schlecht. Wie ich die Leute kennen gelernt, zerschneiden sie
den Vertrag wie Kaiser Ferdinand den Majestätsbrief mit eigener Hand,
nachdem was heute vorgefallen ist. Mußte der Vater von der Predigt
weggehen?‟

-- „Er konnte nicht anders, nicht um den Preis unseres ganzen Besitzes.
Wäre er geblieben, so hätte ich als Tochter seine Gründe achten müssen,
wäre aber allein weggegangen.‟

-- „Das genügt mir. Wir müssen nun auf Schlimmes gefaßt sein.‟

-- „Fürchtete ich nicht für die Gesundheit des Vaters, so läge an dem
Allem nichts. Vielleicht steht es nicht so schlimm, als du glaubst.‟

-- „Ich halte einfach den Kontrakt für zerrissen.‟

-- „Sage mir doch, könnt Ihr denn für Niemanden als Monarchen,
Ministerien und Oberkommando’s arbeiten? Können denn die Geistlichen
alle Menschen, welche auf dieser Erde Messingplatten brauchen, gegen
uns aufhetzen? Die Reinhart in Dörnberg haben, wie ich gehört, keine
einzige Staatsbestellung und sind so reich als wir.‟

-- „Ganz gut gesprochen, mein lieber Kompagnon, aber du weißt, daß der
Vater sammt all’ seiner Opposizion gegen die Regierung das alte Prinzip
der Firma nicht fahren läßt.‟

-- „Er wird es nicht; aber höre mich. Er hat heute nach Ankunft deiner
Depesche gesagt: Arnold hat seine Sporen verdient! Ein schöneres
Debüt für seine selbstständige Leitung könnte er nicht haben, als die
Marinelieferung, er soll gleich selbst Dasjenige arbeiten, auf was er
abgeschlossen. Ich übergebe ihm, da er nun 24 Jahre alt wird, die ganze
Sache; es ist besser, er übernimmt das Geschäft zu einer Zeit, wo er
mich noch ein Paar Jahre an der Hand hat. Du weißt nun, warum er mich
früher gefragt; er wird gewiß morgen mit dir sprechen.‟

-- „Wenn ich ihn unter andern Umständen beschworen hätte, mich noch
ein Jahr in der Residenz zu lassen, so wäre es jetzt geradezu eine
Feigheit. Ich weiß, daß wenn ich freie Hand habe, das Geschäft in eine
neue Bahn zu leiten, er in kurzer Zeit Resultate sieht, die ihm ein
glückliches Alter bereiten.‟

-- „Mache was du willst und kannst; es ist ja Alles nur um des Vaters
willen. Um dich und mich wird’s mir doch wahrhaftig nicht bange sein?
Und wenn man uns so vollständig zu Grunde richten könnte, daß du in
ein fremdes Geschäft gehen und ich als Gesellschafterin unterkommen
müßte, was läge +uns+ daran? Aber für unsern Vater, und um der
schönen Schöpfung unserer Mutter willen, zum Heil der Hunderte, die da
glücklich und zufrieden und in der freien Ausübung ihres Glaubens,
der der unsere, geschützt leben, und deren Aller Loos von unserem
abhängt, muß unser altes, schönes Korbach stehen bleiben, und wenn
alle Erzbischöfe der Welt mit ihren Krummstäben dagegen Sturm liefen.
Getraust du dich es zu halten?‟

-- „Ja, wenn wir die alten unhaltbaren Verbindungen aufgeben und einen
neuen Weg einschlagen.‟

-- „Den kann der Vater nicht betreten, folglich mußt du annehmen.‟

Ruhig und klar besprachen die Geschwister die Lage, die sich durch die
Vorfälle des Tages gezeichnet. Endlich fand Helene den Uebergang auf
den Gegenstand, der ihr nach der großen Frage des Hauses am Meisten am
Herzen lag.

Sie wußte die Folge des Freinhofbesuches, wußte daß Arnold liebe und
freute sich dessen. Es fiel ihr nicht ein, den Gedanken bis zu einer
Konsequenz zu verfolgen, welche ihr Gefühl verletzt hätte. -- Hunderte
ihrer Schwestern, weniger unschuldig als sie, sind schnell mit dem
Verdammungsurtheile über die Liebe zu einer Frau fertig: entweder für
einige Zeit, bis sie nämlich selbst der Gegenstand einer solchen Liebe
geworden, oder auf immer, wenn sie es niemals werden. Eine andere Liebe
zu einer Frau als jene des Göthe’schen -- nicht des wirklichen --
Tasso konnte sich Helene nicht denken, und an einer solchen fand sie
nichts Verwerfliches. -- Aus dem Zusammenklange von hellem Verstande,
freiem Sinn und blütenreinem Herzen konnte nichts Anderes hervorgehen,
als ein Segenswunsch für das Gefühl, in welchem sie Arnold glücklich
sah.

Er sprach heute ganz offen mit ihr, und sie ging in ihren Gedanken
einen kühnen Schritt weiter. Sie fragte, indem sie Arnold vielsagend
ansah: „Ist Julie Protestantin?‟ --

„Ich weiß es nicht einmal,‟ war die Antwort.

-- „Ich begreife, daß Ihr Euch um andere Dinge als Euer
+Glaubens+bekenntniß zu fragen hattet -- aber du weißt wohl, warum
+ich+ fragte.‟

-- „Ich verstehe dich vollkommen. Ich vertraue dir Etwas, was mir nicht
anvertraut worden, sondern was nur mein Gedanke ist... der Gedanke
heißt: Julie ist nicht +seine+ Frau.‟ --

Helene trat betroffen zurück -- ernst und schmerzlich sahen die
dunkelblauen glänzenden Augen in die des Bruders. „Wenn es so ist,
sagte sie mit Würde und Entschiedenheit, -- was kannst du sagen,
Arnold, um zu rechtfertigen, daß du +mich+ zur Vertrauten einer
Sache gemacht, von der ich Nichts wissen will, von dem Augenblicke an,
wo deine Geliebte keinen Namen führt, mit dem +mein+ Mund sie
nennen kann?‟

-- Arnold hielt Blick und Frage und Vorwurf ruhig und lächelnd aus
und sagte: „Ich würde mich deiner Betroffenheit freuen, meine liebe,
schöne, strenge Schwester, wenn sie sich nicht von selbst verstände.
Vergiß aber nicht, daß der Antheil von Ehre unsers Hauses, für den du
und ich Rechenschaft zu legen haben, ein ganz gleicher ist, und suche
nach keinem andern Namen für Julie, als den sie verdient, nämlich jenen
deiner Schwester und einer Tochter unserer Eltern.‟

-- „Bedenkst du, was du damit sagst, Arnold?‟

-- „Ich habe bedacht, ehe ich abermals zu dir gesprochen. Ich hätte,
nach der Reise, Juliens nicht mehr gegen dich erwähnt, wenn ich nicht
überzeugt wäre, daß sie so +ist+, wie ich sage.‟

-- „Ich glaube dir, weil ich Nichts mehr glauben will, wenn ich an dir
irre werde. Die einzige Frage ist nur, ob du nicht getäuscht wirst,
indem +du+ glaubst.‟

-- „Lerne sie kennen und höre von +ihr+ die Worte: „Kein heiliges
Band bindet mich an Kollmann, -- der Himmel ist ja barmherzig und löst
die seinen -- aber meine Lippen sind würdig geblieben, die deinigen --
würdig, die deiner Schwester zu berühren -- ich sehne mich nach ihr,
der ich vielleicht mehr sagen könnte, als selbst dir!‟ -- Das höre von
+ihr+, Helene, und dann zweifle!‟ -- Er reichte der Schwester die
Hand und sah sie zärtlich, fast bittend an.

-- -- „Gott lasse es Licht werden über unserm Thal und Eurem Leben! --
ich will ja Alles glauben -- Alles hoffen!‟ rief Helene und drückte in
schweigender inniger Umarmung den Bruder ans Herz.


[2] Es lebe Herr Kollmann!



Ende des erste Bandes.

Halle, Druck von H. W. Schmidt.





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Dissolving Views - Romanfragmente von Leo Wolfram." ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home