Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Kreuz und Quer, Zweiter Band - Neue gesammelte Erzählungen
Author: Gerstäcker, Friedrich
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Kreuz und Quer, Zweiter Band - Neue gesammelte Erzählungen" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



[ Symbole für Schriftarten: _gesperrt_ : =Antiqua= ]



  Kreuz und Quer.

  Neue gesammelte Erzählungen
  von
  Friedrich Gerstäcker.

  Zweiter Band.

  Leipzig,
  Arnoldische Buchhandlung.
  1869.



Inhaltsverzeichniß.


                               Seite

  1. Das Wallfischboot             1

  2. Das Luftbad                 174

  3. Der Dampfboot-Capitain      224

  4. Bilder aus Quito            304



Das Wallfischboot.



Erstes Kapitel.

Der Wallfischfänger.


In der Nähe der Westküste Amerikas, aber noch weit aus Sicht von Land,
kreuzte ein Wallfischfänger, um dort nach Fischen auszusehen.

Es war ein Nordamerikaner, die Martha's-vine-yard -- ein Schiff, das nach
der Insel gleiches Namens getauft worden, und von dort aus auch seine
Bemannung hatte. So seetüchtig und gut gebaut die amerikanischen Schiffe
aber auch sonst gewöhnlich sind, die Martha's-vine-yard machte davon eine
Ausnahme, und der Rheder, der sie in New-York von einem Holländer alt
gekauft und wohl frisch angemalt, aber sonst in einem desolaten Zustand
gelassen hatte, hoffte das wenige dafür ausgelegte Geld gleich mit der
ersten Wallfischfahrt herauszuschlagen, wenn es dann auch keine zweite
machte. Die Hauptsache blieb nur, tüchtige Leute dafür zu gewinnen, und
deßhalb taufte er auch das alte »Gretje van Rotterdam«, welchen Namen
die Bark vielleicht schon dreißig Jahre geführt, nach der Insel
Martha's-vine-yard, die ihrer Seeleute wegen berühmt ist, und erreichte
dadurch seinen Zweck vollkommen.

Die Zeiten waren in Amerika nicht besonders. Der Krieg hatte gerade
begonnen, und er fand Leute genug für die Bemannung, die denn auch mit dem
alten Kasten getrost in See gingen und erst draußen, als es zu spät war,
merkten, welchem Fahrzeug sie sich eigentlich anvertraut, um darauf eine
mehrjährige Reise zu machen. Wallfischfänger müssen sich nämlich stets
darauf gefaßt machen, drei Jahre auszubleiben, ehe sie ihr Schiff füllen
können, und das ist eigentlich eine lange Zeit, wenn man noch dazu bedenkt,
daß derartige Schiffe nur sehr selten einen Hafen anlaufen und meist immer
draußen auf offener See herumkreuzen, um nach Fischen auszuschauen.

Anfangs wurde die Mannschaft auch noch eigentlich nicht so recht inne,
wie es mit ihrem Fahrzeug stand, denn mit günstigem Wind liefen sie an der
Ostküste Amerika's immer nach Süden hinab, und so vor dem Wind segelte
es leidlich. Schwer enttäuscht sahen sie sich aber, als nach einer kurzen
Windstille eine konträre Brise eintrat. Der Kapitän wollte allerdings
laviren, aber du lieber Gott, das alte Schiff brauchte sieben Strich,
um gegen den Wind aufzukreuzen, und machte dabei noch anderthalb Strich
Abdrift, so daß sie nicht allein nicht von der Stelle kamen, sondern sogar
noch zurückgetrieben wurden. Den Harpunieren war das auch gar nicht recht,
sie wären am liebsten wieder umgekehrt, um ihren Kontrakt aufzukündigen,
der Kapitän wollte jedoch Nichts davon wissen, und redete ihnen so lange
zu, bis sie sich endlich zufrieden gaben.

Was lag auch daran, ob ein Wallfischfänger schnell segelt oder nicht --
die Reise an Ort und Stelle dauerte etwas länger, ja; aber erst einmal auf
ihrem Fischgrund angelangt, und sie durften mit demselben Recht erwarten,
daß Fische an sie anlaufen würden, als daß sie dieselben durch rasches
Fahren erreicht hätten -- ja manchmal machte so ein Schiff an guten Stellen
viel bessere Geschäfte, wenn es ruhig beilag, als ziellos auf dem Meer
umherkreuzte.

Nur die Reise um Kap Horn war eine entsetzlich lange, jedoch konnten sie
auch schon bei den Falklandsinseln auf Wallfische rechnen, und kurz
und gut, sie behielten ihren Kurs bei, der sie auch mit jetzt wieder
günstigerem Wind rascher gen Süden brachte, als sie selber anfangs
geglaubt.

Bei den Falklandsinseln war aber Nichts zu machen. Sie trieben sich wohl
vier Wochen in der Nähe herum, ohne einen einzigen Wal anzutreffen, und da
gerade ein scharfer Ostwind einsetzte, hielt der Kapitän die Gelegenheit
für günstig, das Kap zu doubliren und nach der Westküste Amerikas hinüber
zu steuern. Dort lagen auch die besten Jagdgründe für Wallfische: in der
heißen Zone für Cajelots und weiter nach Norden hinauf für den richtigen
Wal, und da sie der Wind nicht im Stich ließ -- denn mit Kreuzen wären sie
nie um das Kap gekommen -- erreichten sie nach ziemlich kurzer Fahrt das
stille Meer.

Aber auch hier zeigte sich der Fang nicht so ergiebig. Sie bekamen
allerdings in der Höhe der Maghellansstraße einen tüchtigen Fisch,
mußten ihn aber, wie sie nur eben begonnen hatten einzuschneiden, wieder
loswerfen, denn ein heftiger Wind setzte ein, dem sie kaum frei und allein
die Stirn bieten konnten.

Es war das ein schwerer Schlag für die Mannschaft, die -- wie Kapitän und
Harpuniere -- nur auf einen Antheil am Fange geworben werden, ließ sich
aber nicht ändern, und der Kapitän vertröstete die Leute auf die nächste
Zeit. Sie hatten ja nun einmal einen Beginn gemacht und die Boote erprobt,
die sich als ganz vortrefflich bewährten. Die blieben ja doch immer die
Hauptsache, und wenn sie nur Fische fanden, konnten sie auch reiche Beute
machen.

Sie fanden aber keine. Langsam, entsetzlich langsam rückten sie weiter und
weiter nach Norden hinauf, an Chile vorüber und an der chilenischen Küste
hin, bis ziemlich zu vier Grad Süderbreite hin, wo sie die erste »=shoal=«
oder den ersten Trupp Spermacetifische antrafen und augenblicklich Jagd
darauf machten. Der erste Harpunier kam auch an einen tüchtigen Fisch fest,
der alte Bursche verstand aber die Sache unrecht, drehte sich um, wandte
sich gegen das Boot selber und gab ihm mit seinem breiten Kopfe einen
solchen Stoß, daß es in Stücken auseinander ging und die Mannschaft
desselben nur mit Mühe von den andern herbeieilenden Booten gerettet werden
konnten.

Die übrigen Fische gingen gegen den Wind auf, und die Martha's-vine-yard,
die zu erbärmlich am Wind lag, um ihnen dahin folgen zu können, mußte sie
eben laufen lassen. Uebrigens hielt der Kapitän diesen Platz für gut und
beschloß deßhalb, eine Weile dort beizulegen. Es war einestheils möglich,
daß die Fische dorthin zurückkehrten, wo sie Nahrung gefunden hatten,
und dann konnten sie hier auch eben so gut, als irgendwo anders, weiteren
begegnen.

Drei Wochen kreuzten sie deßhalb auf der nämlichen Stelle, das heißt die
Strömung setzte dabei allmälig immer weiter nach Norden hinauf, bis sie
unmittelbar unter der Linie von Windstille befallen wurden.

Das Meer lag jetzt spiegelblank, wenn auch leise wogend da, und der Ausguck
oben im Top konnte selbst den geringsten Gegenstand, der sich auf der
blitzenden Fläche zeigte, mit leichter Mühe erkennen. Aber Nichts ließ sich
sehen, als dann und wann einmal die spitze Flosse eines Hai, der faul und
träge durch die Fluth schnitt, und wenn er zum Schiff kam, von einem der
Bootssteuerer mit ausgeworfenem Speck an einem starken Haken gefangen
wurde -- es war doch wenigstens eine Unterhaltung, welche die entsetzliche
Monotonie ihrer Tage unterbrach.

Endlich, am vierten Tage der Windstille, gerade wie sich im Süden die
ersten Wolken wieder zeigten und das sich in jener Richtung dunkel färbende
Meer die von dort heraufkommende Brise ankündigte, ertönte der so lang
ersehnte Ruf des Mannes im Top oben:

»=There she blows!=« (Dort bläßt Einer) und selbst von Deck aus konnten
sie bald darauf den ausgeworfenen einzelnen Wasserstrahl eines Spermfisches
oder Cajelot, dem bald ein zweiter folgte, erkennen.

Jetzt kam Leben an Bord, und so faul und schläfrig die Offiziere den ganzen
Tag herumgelegen, im Nu sprangen sie nun auf ihre Füße, um Jeder nach
seinem Boot zu sehen und so rasch als möglich damit ab und hinaus zu
kommen.

Jedes Boot hat seine bestimmte Mannschaft, seinen Harpunier, seinen
Bootssteuerer und vier Mann zum Rudern, und hängt, zum augenblicklichen
Gebrauch stets bereit, unter seinen Krahnen. Dicht daneben ist der schwere
Bottich mit dem aufgekoilten Harpunentau befestigt, um rasch hineingehoben
zu werden.

Die verschiedenen Leute haben dabei ihre verschiedenen Pflichten bei der
Ausrüstung, damit im Moment des Einschiffens keine Verwirrung oder Zögerung
entsteht. Der Bootssteuerer muß die Waffen: Lanzen, Harpunen, Beile und
Messer, stets blank und haarscharf halten. Einer der Leute hat für Wasser
zu sorgen, daß augenblicklich ein Fäßchen gefüllt und in's Boot geschafft
wird -- ein Anderer sorgt für Lebensmittel, da man nie wissen kann,
wie lange die Boote gezwungen sind, auszubleiben. In einem kleinen
verschlossenen Verschlag im Boot selber befinden sich dabei ein Kompaß,
wo möglich eine Karte, und ist das Fahrzeug gut ausgestattet, auch einige
konservirte Lebensmittel mit einer Flasche Rum, und von dem Moment an, wo
der Befehl zum Niederlassen des Bootes gegeben wird, dauert es gewöhnlich
nur wenige Minuten, bis es von Bord abschießt und nun, mit Rudern
oder Segeln, je nachdem sich die Letzteren führen lassen, seinem Ziel
entgegenstrebt.

Dabei wird fast kein Wort gesprochen, denn jede Bootsmannschaft hat
natürlich ihren Ehrgeiz darin, die erste zu sein, die zur Verfolgung der
auftauchenden Wallfische fertig ist, und vom Mast aus giebt dann der Mann
im Top mit einem an der Stange befestigten und schwarzbemalten großen
Leinwandball -- der weithin leicht erkenntlich ist -- die Richtung an,
welche die Fische nehmen, damit ihnen die Boote folgen oder den Weg
abschneiden können.

Die Martha's-vine-yard führte vier Boote, denn das zerstörte des ersten
Harpuniers war schon wieder durch ein Reserveboot ersetzt worden, und
noch hatte die aufkommende Brise das Schiff nicht erreicht, als sie schon
hinausruderten in das Weite und der Richtung zu, in welcher sich die
Spermfische kurz vorher gezeigt.

Es war das genau gen Osten, und die Leute legten sich wahrlich mit gutem
Willen in die Ruder, daß sich die elastischen Eschenhölzer oder Riemen, wie
man sie nennt, vor der Kraft der Arme bogen. Aber das dauerte nicht lange,
denn jetzt kräuselte sich das Meer, ein frischer Südwind setzte ein, und im
Nu wurde die kurze Segelstange aufgerichtet, und die Leinwand blähte aus,
um den ersten Windzug zu fangen. Der brachte sie nicht allein leichter,
nein auch rascher vorwärts, und die Hauptsache, sie konnten sich den
Fischen viel geräuschloser nähern, als das mit Rudern möglich ist. Der
Wind zeigte sich ihnen auch vollkommen günstig, denn er kam gerade von der
Steuerbordseite, und schnell und lautlos schossen sie dahin.

Die Fische waren, wie sie das oft thun, eine ganze Weile nicht nach oben
gekommen, und der Mann im Mast konnte den Leuten deßhalb auch kein Zeichen
geben, welcher besondern Richtung sie zusteuern sollten; sie behielten
deßhalb die bei, die sie bis dahin eingehalten, in der Voraussetzung, daß
sich die Cajelots unter Wasser nicht so weit entfernen und vielleicht an
der nämlichen Stelle noch einmal nach oben kommen würden -- und das geschah
denn auch wirklich. Kaum eine Viertelstunde mochten sie gesegelt sein, als
der Matrose, der damit beauftragt war, den Mann im Top der Barke im Auge zu
behalten, plötzlich des Harpuniers Auge durch seinen Ausruf dorthin lenkte.
Jener Ausguck hob seinen schwarzen Ballon, der selbst von hier aus noch
deutlich erkennbar war, hoch in die Höhe und ließ ihn dann wieder gerade
nach vorn herunterfallen -- ein sicheres Zeichen, daß ihr Kurs der richtige
sei, und es dauerte denn auch nur wenige Sekunden, bis sie selber die schon
lang ersehnten Strahlen gerade voraus erkannten und sich jetzt zum Gefecht
fertig machten.

Nun ist die Eintheilung an Bord eines Wallfischbootes auf der Verfolgung
die nachstehende: Der Bootssteuerer wird, sobald ein Wal in Sicht kommt,
vorn in den Bug des Bootes mit der Harpune postirt, denn sein Amt ist
es, an den Fisch fest zu kommen, während nachher der Harpunier oder erste
Offizier mit der Lanze, an der sich keine Widerhaken befinden, dem Thier
den Todesstoß gibt. Der Harpunier hat indessen hinten im Stern des Bootes
den langen Steuerriemen (das Ruder, das zum Steuern benutzt wird und in
einem eisernen Ring liegt) in der Hand und führt dasselbe so an den Fisch
heran, daß der Bootssteuerer zum Wurf kommen kann. Wo dieser den Fisch
dabei trifft, ist ziemlich gleichgültig, irgendwo auf dem Rücken, in der
Seite, im Schwanz, es bleibt sich gleich, so daß die Harpune nur tief genug
eindringt, um ordentlich festzukommen. Sobald er dies erreicht hat und das
im Bottich aufgekoilte Tau abläuft -- wobei er jedoch aufpassen muß, nicht
in dieses verwickelt zu werden -- springt er zurück, um jetzt das Steuer
des Bootes zu übernehmen, während der Harpurnier nach vorn steigt und
seine lange scharfe Lanze aufgreift, mit der er nun, des tödtlichen Wurfs
gewärtig, aufgerichtet vorn im Boot stehen bleibt und nur darauf achtet,
daß die rasend schnell ablaufende Leine, an welcher der Fisch hängt, nicht
unklar wird.

Der geworfene Fisch schießt indessen mit ungeheurer Schnelle vorwärts,
taucht auch wohl einmal unter und kommt wieder nach oben, und hat dabei das
Boot fortwährend im Schlepptau. Sobald nämlich die Leine abgelaufen ist,
hält sie, mit ihrem unteren Ende um einen festen Krahn befestigt, straff
an, und der vorgespannte Fisch macht das Boot nur so durch das Wasser
fliegen. Ginge er aber zu tief nach unten, so würde er es auch
rettungslos in die Tiefe reißen, und für einen solchen Fall steckt ein
scharfgeschliffenes Beil dicht daneben, mit dem die Leine im Nu gekappt
oder abgehauen werden kann. Es versteht sich aber von selbst, daß man nur
im äußersten Nothfall zu diesem verzweifelten Mittel greift, denn damit
ist wohl das Boot befreit, aber zu derselben Zeit Fisch, Harpune und Leine
ebenfalls verloren.

Jetzt noch stand der Bootssteuerer vorn im Bug, die Harpune, in welche nur
leicht ein kurzer fester Eichenspaken gesteckt ist, in beiden Händen, und
in der linken noch ein langes Ende leicht aufgekoilter Leine haltend, um
mit dem Wurf gleich nachgeben zu können, damit die Harpune keine falsche
Richtung bekommt. -- Die Fische sind in Sicht -- da und dort steigt
der schräge nicht eben hohe Strahl über die Oberfläche der nur leicht
gekräuselten See -- es müssen zehn oder zwölf verschiedene Cajelots sein,
die sich hier spielend in der warmen Fluth herumtreiben -- vielleicht sogar
noch mehr, und dann und wann kam wohl auch einmal der halbe Kopf einer
der mächtigen Burschen zum Vorschein, wie er sich ein Stück aus der Fluth
heraushob, das Wasser schnaubend ausblies und dann langsam wieder zurück in
sein Element tauchte.

Der erste Harpunier, ein alter Wallfischfänger, der sich seit seiner
frühesten Jugend in diesen Meeren herumgetrieben, hatte sein Boot mit dem
größten Segel versehen und war den anderen auch wohl um mehrere hundert
Schritte voraus. Jetzt flog die Harpune von dessen Bootssteuerer aus, und
mit der gespanntesten Aufmerksamkeit beobachteten die anderen Boote den
Erfolg. Zog er die Leine wieder ein? -- war der Wurf mißlungen? -- nein, er
sprang in den hinteren Theil des Bootes zurück, er mußte festgekommen sein,
und vor Erwartung zitternd standen die übrigen, ob ihnen nicht auch das
Glück einen Fang bescheere.

Die Leute im ersten Boot hatten mit Rudern aufgehört und rasch das Segel
niedergeworfen, damit es sie nicht, wenn der Fisch in den Wind hineinlief,
gefährde -- die übrigen Boote näherten sich rasch, denn noch lief die Leine
ab, und das kleine Fahrzeug lag verhältnißmäßig still -- da kam links
ein neuer Fisch auf, dem der zweite und dritte Harpunier folgte, und der
vierte, ein noch junger Bursch, wollte sich eben mit zu diesen halten, als
plötzlich, unmittelbar vor seinem Boot, ein Wal mit solcher Gewalt an die
Oberfläche schoß, daß er mit fast der Hälfte des riesigen Körpers aus dem
Wasser herausschnellte, und wieder zurückschlagend die See wogengleich bei
Seite drängte.

Aber ein tüchtiger Bootssteuerer stand vorn, mit der Harpune bereit, der
sich durch die plötzliche Erscheinung des Ungethüms nicht einschüchtern
ließ und auch mit keiner Faser seines Herzens der Gefahr dachte, der sie
eben entgangen; denn hätte der Fisch mit dieser Gewalt das kaum verfehlte
Boot getroffen, so wäre es in Splittern auseinander gebrochen.

Während die Matrosen erschreckt nach ihren Rudern griffen, um das Boot
zurück und aus dem Bereich der Gefahr zu werfen, hob sich seine Harpune,
und noch war der Leviathan der Tiefe nicht wieder verschwunden, als auch
schon das Eisen ausflog und sich tief in dessen Weichen bohrte.

»Ruder ein! Segel nieder!« -- wie eine Schlange glitt er zurück, während
der junge Harpunier, der seine erste Reise in dieser Eigenschaft machte,
vor Eifer zitternd nach vorn sprang und die schon bereit liegende Lanze
aufgriff.

Vor ihnen her flog jetzt der erste Harpunier mit seinem Boot, denn der
Fisch hatte die Leine und zog an, und ihr Gefangener schien die nämliche
Richtung nehmen zu wollen -- die Leine glitt mit Blitzesschnelle aus. Die
Leute mußten die Ruder wieder aufnehmen, um ihm ein wenig zu folgen und das
Boot in der Richtung zu halten -- jetzt plötzlich that es einen Ruck -- die
Harpune hielt, und fort ging es, daß der Gischt hoch am Bug emporschäumte,
hinter dem gefangenen Ungeheuer her -- gerade dem andern Boot nach. --
Liefen sie aber schneller als dieses? -- rasch näherten sie sich ihm, und
als sie vorüberflogen, wie von einer Dampfmaschine getrieben, hörten sie
nur noch, daß der alte Harpunier darin fluchte und wetterte und seinen
Leuten befahl, die Leine einzuholen -- die Harpune mußte aus dem Speck
gerissen sein, und der Fisch war jedenfalls freigekommen.

Sie aber hatten natürlich keine Zeit, sich damit aufzuhalten. Im Schlepptau
des Wals flogen sie nur so über die wenig bewegte See, immer genau ein und
dieselbe Richtung einhaltend, gen Osten zu. Uebrigens sahen sie, daß eines
der Boote -- es war das des zweiten Harpuniers -- sich gewendet hatte und
mit vollem Segel hinter ihnen drein kam, um ihnen vielleicht den Fisch
sichern zu helfen, denn der erste Harpunier hatte noch eine ganze Weile
damit zu thun, um seine Harpune wieder an Bord zu holen.

Und wie der Fisch lief! Ein sogenannter Finnbackwallfisch hat es allerdings
in der Gewohnheit, mit der Harpune in solcher Art fortzulaufen, und deßhalb
ist sein Fang so schwer und undankbar, und die Wallfischfänger wollen auch
Nichts von ihm wissen; giebt er doch auch viel zu wenig Thran für die Mühe,
die er kostet, so daß der Gewinn in keinem Verhältniß zu der Gefahr steht.
Der Spermwal dagegen läuft gewöhnlich erst eine Strecke gerade aus, und
hält dann ein und taucht in nicht zu große Tiefe unter, weil er bald zum
Athemholen wieder an die Oberfläche zurückkehrt. Dadurch nun giebt er dem
an ihm festgekommenen Boot Gelegenheit, ihm den Todeswurf mit der Lanze
hinter eine der beiden Seitenflossen zu versetzen -- der einzige Platz, und
der nicht einmal sehr große, wo er tödtlich getroffen werden kann.

Die Matrosen des vierten Bootes kümmerten sich aber wenig um das Laufen,
denn sie wußten, daß ihr Vorspann damit bald aufhören würde. Sie lachten
und jubelten, und besonders war der junge Harpunier ganz außer sich vor
Vergnügen, daß er einen Fisch bekommen hatte, während der erste Harpunier,
der ihn bis jetzt immer über die Achsel angesehen, mit leerem Boot zum
Schiff zurückkehren mußte. Er konnte auch die Zeit nicht erwarten, bis
ihnen der Wal in Wurfnähe kommen würde. -- Daß er ihn sicher und gut traf,
sollte seine Sorge sein.

»Es ist übrigens Zeit,« sagte der eine der Matrosen, »daß wir einmal
richtig an einen Fisch festkommen, denn zehn Monate sind wir jetzt aus, mit
noch nicht einer einzigen Tonne Thran an Bord -- die Butter ausgenommen,
die der Holzkopf von Koch für uns eingelegt hat. Das Schiff war bis jetzt
wie verbrannt, ordentlich als ob wir verhext gewesen wären. Wenn wir den
nur erst wenigstens sicher langseit und eingeschnitten hätten.«

»Keine Noth, mein Bursche,« lachte der Harpunier -- »der lockert die Leine
schon; er wird müde -- holt ein -- je eher wir heimkommen, desto besser.«

Zwei der Matrosen sprangen nach vorn und nahmen Hand über Hand die Leine
ein; der Fisch schien in der That müde geworden zu sein, denn er lag
entweder ganz still, oder schwamm auch vielleicht, wie sie das manchmal
thun, in anderer Richtung langsam weiter.

»=There she blows=,« rief der eine Matrose plötzlich, mit unterdrückter
Stimme, als er dicht voraus den Strahl erkannte. Der Fisch war an die
Oberfläche gekommen, um Athem zu holen, und sie konnten jetzt deutlich
erkennen, daß er noch von ihnen abgewendet lag, also nur einfach im Laufen
inne gehalten hatte. Jedenfalls mußten sie so viel wie möglich von der
Leine bergen, um ihm das nächste Mal, wenn er wieder einhalten sollte,
näher zu sein. Beide Matrosen zogen so rasch ein, als sie konnten,
vermochten aber dadurch nicht, das eingenommene Tau auch eben so schnell
und ordentlich wieder aufzukoilen.

»Habt Acht da vorn,« sagte der Bootssteuerer, der das bemerkte, »und
verwickelt die Leine nicht -- wenn er plötzlich wieder anreißt --«

»Da kommt er wieder nach oben!« rief der Harpunier und sprang vorn auf
die kleine Bank des Bugs, um besser von da ab ausschauen zu können, aber
unvorsichtig genug trat er dabei in ein paar Schlingen des eingeholten
Taues, und in dem Moment fast schoß der Fisch nach vorn und in die Tiefe,
wobei er die Leine hinter sich herriß.

»Habt Acht da vorn!« rief noch einmal der Bootssteuerer, aber seine Warnung
kam für den Harpunier zu spät. Während er mit dem rechten Fuß hinaustreten
wollte, schlang sich die auslaufende Leine um diesen, und wie ein Blitz
warf es ihn hinaus über Bord. Zu gleicher Zeit hatte sich eine Schlinge um
den in der Mitte befestigten Krahn oder Nagelbalken geschlagen, an dem die
Leine überhaupt befestigt wird, wenn sie halten soll, und pfeilschnell riß
der Wal das Boot hinter sich her.

»Kappt das Tau!« war der erste, unwillkürliche Ruf des Bootssteuerers, der
in diesem Augenblick seinen Platz nicht verlassen konnte, wenn er nicht das
Boot gefährden wollte, das natürlich umgeschlagen wäre oder sich gefüllt
hätte, sobald es die furchtbare Kraft des Wals auf die Seite riß. Ehe aber
nur Einer der Leute dem Befehl Folge leisten konnte, schrie er auch schon
wieder »Halt! laßt sein!« -- denn wie er den Blick zurückwarf, sah er, daß
das Boot des zweiten Harpuniers, von der frischen Brise begünstigt, kaum
fünfhundert Schritte entfernt hinter ihm drein kam. Außerdem wußte er,
daß der Harpunier ein ausgezeichneter Schwimmer war. Jenes Boot mochte ihn
deßhalb aufnehmen, und wenn der Wal wieder hielt, konnte es herankommen und
den verlorenen Offizier seinem eigenen Boot zurückbringen. Sie durften den
gefangenen Fisch nicht so leichtsinnig aufgeben -- weshalb hatte auch der
Harpunier nicht besser aufgepaßt?

Jetzt ging die Reise wieder fort, rascher als vorher und immer nach Osten
zu, und die Matrosen waren dabei eifrig beschäftigt, die fast in Verwirrung
gerathene Leine wieder zu ordnen, daß sie das Boot nicht in Gefahr bringe.
Das gelang ihnen endlich, und sie sahen zu ihrer Beruhigung, daß das zweite
Boot ihren Harpunier gefunden hatte und an Bord nahm. Dadurch wurde jenes
freilich in seinem Fortgang sehr aufgehalten, und sie ließen es jetzt weit
zurück.

»Die holen uns im Leben nicht wieder ein, Sir,« sagte der eine Matrose,
indem er den Kopf zurückwandte.

»Wär' auch kein Unglück, Bob,« lachte dieser trotzig -- »weßhalb hält der
junge Herr seine Finnen nicht aus der Leine -- aber im schlimmsten Fall
kannst Du das Boot doch eben so gut an einen Wal hinansteuern als ich, Bob;
wie?«

»Sollte denken, Sir,« schmunzelte dieser, »bin wenigstens lange genug dabei
und einmal selber eine Jahreszeit Bootssteuerer gewesen, als wir eines
unserer Boote mit der Mannschaft verloren.«

»Nun gut,« nickte der Offizier, »sobald der Fisch wieder aufkommt, Bob,
nimmst Du das Steuer, und ich denke, ich kann ihm die Lanze eben so gut an
der richtigen Stelle beibringen, wie Mister Broom -- und vielleicht noch
ein verdammt Theil besser,« brummte er leise vor sich hin in den Bart.

Es wurde jetzt kein Wort weiter gesprochen, und die Bootsmannschaft war
dabei so mit ihrem Wal beschäftigt, daß sie gar nicht auf die Tageszeit
achtete, und daß die Brise anfing einzuschlafen. Weiter und weiter flogen
sie, von dem verwundeten Thier in wilder Hast vorwärts geschleppt, und
doch jeden Augenblick erwartend, daß es wieder halten und sie hinanlassen
sollte.

»Hol' mich Dieser und Jener,« brummte da einer der Matrosen plötzlich
-- »da hinten geht die Sonne unter, und wo ist denn eigentlich unsere
Martha's-vine-yard?«

Der Bootssteuerer warf den Blick zurück, aber er konnte ebenfalls Nichts
mehr von dem Schiff erkennen, da sich noch dazu ein leichter Duft auf den
westlichen Horizont gelegt hatte.

»Alle Wetter!« rief er aus -- »Kapitän Burker wird doch wahrlich nicht
verlangen, daß wir den ganzen Weg mit dem Fisch zurückrudern sollen? Der
kann uns gar nicht gefolgt sein.«

»Vielleicht ist noch eins der andern Boote festgekommen, Sir,« sagte Bob,
»und er hat sich mit dem aufgehalten.«

»Und was machen wir jetzt?« rief der Bootssteuerer -- »wir können doch
wahrhaftig jetzt, im letzten entscheidenden Augenblick, den Fisch nicht
aufgeben?«

Die Leute schwiegen. Sie wollten den Fisch natürlich auch nicht gern
einbüßen, denn es war das Erste, was sie auf ihrer langen Fahrt verdient
hatten; dann aber auch kannten sie recht gut selber das Gefährliche ihrer
Lage, wenn sie auf offener See ihr Schiff verloren.

»Es ist eine ganz verfluchte Geschichte,« brummte Bob -- »und wo steckt
denn nur das zweite Boot? vorhin war es doch noch hinter uns!«

»Eben hab' ich es da drüben noch gesehen,« sagte Dick, ein Anderer der
Leute -- »jetzt müssen sie aber ihr Segel eingenommen haben, ich kann
Nichts mehr erkennen.«

»Die Brise ist ganz eingeschlafen,« sagte der Bootssteuerer, indem er sein
Gesicht nach Süden wandte -- »die See fängt an wieder glatt zu werden.«

»Wenn der verdammte alte Thrankasten nur von der Stelle käme!« knurrte da
Bob, »so hätten sie uns gar nicht im Stich lassen können, und jetzt
dürfen wir nur ruhig die Leine kappen und uns selbst das Brod vom Munde
wegschneiden.«

»Hol's der Teufel, Leute!« rief der Bootssteuerer, »wenn ihr denkt wie
ich, so lassen wir unsern Vorspann noch eine Weile ziehen. Lange kann er
es nicht mehr aushalten -- er hat schon eine etwas andere Richtung genommen
und sich ein wenig mehr nach Süden gewandt. Das ist immer ein sicheres
Zeichen, daß sie müde werden. Kommen wir dann, bis völlig Nacht, nicht fest
-- nun denn in Gottes Namen, dann haben wir wenigstens unsere Schuldigkeit
gethan, und sind dann auch nicht viel weiter vom Schiff als jetzt.«

Die Leute erwiederten Nichts, und in unverminderter Schnelle flog indessen
der Wal mit ihnen durch die Fluth -- aber er hielt nicht an. Die Sonne war
im Meer verschwunden, und bleiern lagerte sich die Nacht auf den Ozean.

Der Bootssteuerer hatte Bob das Ruder gegeben und stand vorn an der Leine
-- plötzlich fühlte er, daß diese schlaffte.

»Beim Himmel, er hält!« rief er vergnügt aus -- »so ist's vielleicht doch
noch nicht zu spät.«

»=There she blows!=« rief der eine Matrose.

Der Wal war nach oben gekommen, verschwand aber im nächsten Augenblick
wieder, und schon hatten die Leute ein tüchtiges Stück von der Leine
eingeholt, als sie ihnen der Wal wieder aus der Hand riß, ohne daß sich ihr
Boot aber von der Stelle bewegt hätte.

»Los mit Eurer Leine!« rief Bob, der Erfahrung genug mit diesen Burschen
hatte -- »nehmen Sie das Beil zur Hand, Mr. Sikes!«

Der Bootssteuerer folgte fast unwillkürlich der Warnung, und der alte Bob
hatte nicht unrecht gehabt -- der Wal tauchte mit rasender Schnelle. Die
letzten Theile des losgeworfenen Taues flogen zischend über Bord, gerade
nach unten zu, und mit der letzten Elle hatte der Bootssteuerer kaum noch
Zeit, das haarscharfe Beil auf den Bootsrand niederzuhauen. Das Tau schlug
ihm ordentlich das Beil fort, als auch im nächsten Moment der Bug ihres
Bootes bis auf den Wasserrand niedergestaucht wurde und die salzige Fluth
ihre Woge hineinwarf. Glücklicher Weise aber war das Tau schon so weit
durchgehauen, um sie nicht ganz hinabzerren zu können -- die letzten Fasern
rissen, und während das von seiner ungeheuren Last befreite kleine Fahrzeug
auf- und niedertanzte, war allerdings die unmittelbare Gefahr beseitigt,
aber der Wal auch mit ihrer ganzen Leine verloren.



Zweites Kapitel.

Im Nebel.


»=Hell!=« sagte Bob lakonisch, indem er sich auf die Bank niedersetzte und
einen noch viel wilderen Fluch in seinen Tabak hineinkaute -- »ob der alte
verbrannte Kasten denn nicht Unglück mit Allem hat, was er anfängt. Da
sitzen wir jetzt, den Harpunier nach der einen und den Wal nach der andern
Seite, und außerdem noch das ganze Schiff und Leine und Harpune
verloren, und keine Tonne Thran für irgend Etwas bekommen. Es ist zum
Halsabschneiden.«

»Das nächste Mal mehr Glück, Bob,« sagte der Bootssteuerer, indem er aber
selber in nicht viel besserer Laune der Richtung nachsah, in welcher der
Spermfisch verschwunden war. »Es ist eine verfluchte Geschichte, ja, läßt
sich aber nun doch einmal nicht mehr ändern, und wir haben wenigstens
unsere Schuldigkeit gethan. Und nun an eure Ruder, meine Burschen, daß wir
wenigstens das Schiff wiederfinden, denn in der Windstille wird es uns wohl
nicht weggelaufen sein.«

»Weggelaufen, nein,« brummte Bob, »der alte Kasten läuft schon nicht fort,
aber weggetrieben. Und wenn wir's nun nicht finden?«

»Ach was,« sagte der Bootssteuerer, »nicht finden -- der Kapitän hat
jedenfalls seine bunten Signallaternen aushängen, die man meilenweit
leuchten sieht. Vorwärts, ihr Leute, laßt uns keine Zeit mehr versäumen.«

»Und sollten wir nicht erst ein wenig essen, Sir?« frug der alte Matrose --
»wir haben eine lange Arbeit vor uns.«

»Ich traue dem Wetter gar nicht,« meinte der Offizier. »Da drüben im Osten
lag es schon vor Sonnenuntergang wie eine feste Wolke auf dem Wasser.«

»Das war das Land, Sir,« sagte Bob, -- »ich kenne die Küste, da drüben
regnet's immer.«

»Na meinetwegen, dann können wir auch eben so gut erst unsere Mahlzeit
halten -- nachher aber scharf wieder an die Arbeit. Was kann's helfen, es
ist ja doch einmal unser Geschäft.«

Die Leute erwiederten nichts. Sie waren ordentlich hungrig geworden, und
der Schiffszwieback mit dem Salzfleisch mundete ihnen vortrefflich. Sehr
mäßig tranken sie aber dazu von dem mitgenommenen Wasser, denn in einem
Boot auf offener See kann man nie wissen, wie lange man gezwungen ist,
auszuliegen, und je vorsichtiger man dabei mit dem Wasser umgeht, desto
besser.

Der Bootssteuerer versuchte indessen das kleine Spintje zu öffnen, das sich
im Boot befand, aber der Schlüssel stak nicht -- den hatte der Harpunier
in der Tasche. Eine Weile überlegte er es sich -- den darin befindlichen
Kompaß gebrauchten sie eigentlich noch nicht -- aber die Flasche Rum -- ein
Schluck davon würde ihnen Allen wohlgethan haben. -- Es war auch außerdem
besser, wenn sie den Kompaß heraus hatten, -- und zu der Ueberzeugung
gekommen, nahm er ohne Weiteres das kleine Handbeil, schlug mit dem dicken
Ende desselben auf das Schloß und sprengte es.

Dadurch brachte er auch die Leute in etwas bessere Laune; denn man glaubt
nicht, welche wohlthätige Wirkung, mäßig genossen natürlich, ein Schluck
Grog oder auch reiner Rum auf See und in der feuchten Luft ausübt. Wie aber
Jeder sein Glas ausgetrunken hatte, mahnte der Bootssteuerer wieder zur
Heimkehr an Bord, und die Leute griffen jetzt ihre Ruder auf.

»Merkwürdig, Mr. Sikes,« sagte da Bob, indem er seinen Riemen in die
Dolle warf, »was für ein sonderbarer Schein auf dem Wasser liegt. Es sieht
ordentlich aus, als ob es rauchte -- wenn wir nur keinen Nebel bekommen --
das wäre ein schöner Spaß.«

»Hm,« sagte der Angeredete, indem er den Blick nach rechts und links
hinüberwarf, »'s ist mir auch schon so vorgekommen -- wär' bös, Bob, aber
wollen's nicht hoffen. Vorwärts, ihr Leute, wir dürfen keinesfalls mehr
Zeit versäumen.«

Die Leute hatten die Ruder eingelegt und fingen an zu arbeiten -- aber
nicht willig. Die Vordersten flüsterten leise mit einander und ruderten
dann wieder schweigend weiter. Was der alte Matrose gefürchtet, sollte sich
aber nur zu rasch bewahrheiten, denn trotz der Dunkelheit wurde der über
dem Meer lagernde Duft immer bemerkbarer und hob sich dabei höher und
höher, so daß sie jetzt schon gar nicht mehr voraus, sondern nur noch
einzelne Sterne sehen konnten.

»Mr. Sikes,« sagte Bob, »die Geschichte wird faul. Die Lichter an Bord sind
wir nicht mehr im Stande zu erkennen, und wenn wir vorbeifahren, haben wir
das blaue Weltmeer vor uns.«

»Aber Bob, wir sind noch lange nicht weit genug gefahren, um das zu
ermöglichen,« sagte der Bootssteuerer. »Ein paar Stunden dürfen wir noch
immer so fortrudern.«

Bob warf -- während die Leute sämmtlich mit Rudern aufgehört hatten -- den
Blick nach oben. Der Nebel war indessen so hoch gestiegen, daß er schon
wie ein Schleier über ihnen lag und nicht einmal die Sterne mehr deutlich
erkennen ließ.

»Das thut's nicht, Sir,« sagte er -- »wenn wir jetzt irre fahren, reiben
wir unsere Kräfte auf und wissen nachher nicht einmal, nach welcher
Richtung wir das Schiff suchen sollen.«

»Wenn man nur den Kompaß erkennen könnte,« sagte der Bootssteuerer, selber
jetzt unsicher gemacht -- »aber es ist ja stockdunkel und nicht einmal eine
Laterne in der Spintje -- die gehörte eigentlich hinein.«

Die Leute hatten, ohne einen weiteren Befehl abzuwarten, ihre Ruder
aufgenommen und in das Boot gelegt. Der Bootssteuerer schaute eine Weile
schweigend und unschlüssig vor sich nieder, aber er sah in der That selber
keine Möglichkeit, mitten in Nacht und Nebel einen bestimmten Kurs zu
halten. Ja wenn sie noch Wind gehabt hätten, so konnten sie eher auf- und
absegeln, ohne die Leute zu erschöpfen, und wer wußte denn, ob sie nicht am
nächsten Morgen ihre Kräfte nothwendig brauchen würden.

»Es wird nicht anders,« seufzte er endlich leise -- »wir müssen jedenfalls
den Nebel abwarten. So legt Euch denn schlafen, Leute, und ruht Euch aus --
aber eine Wacht müssen wir halten -- wir können ja einander ablösen, denn
es wäre doch möglich, daß das Schiff in unsere Nähe käme oder einen Schuß
feuerte, nach dem wir im Stande sind, die Richtung zu bestimmen.«

»Gut, Sir, dann will ich die erste Wacht nehmen,« sagte Bob, »ich bin doch
noch nicht müde, und wenn wir alle zwei Stunden abwechseln, wird ja der
Morgen auch da sein.«

»Aber sowie der Nebel sinkt und die Sterne wieder sichtbar werden,« sagte
Mr. Sikes, »weckt Ihr augenblicklich.«

»Gewiß, Sir,« nickte der Alte, und zog die neben ihm liegende dicke Jacke
an, die er sich in Vorsorge mitgenommen hatte, und um die ihn die Uebrigen
jetzt nicht wenig beneideten. Der Nebel fiel recht kalt und naß, und es war
eben kein angenehmer Aufenthalt in dem offenen Boot.

Mr. Sikes suchte sich jetzt ebenfalls so gut als möglich wegzustauen, um
der Nacht ein paar Stunden Schlaf abzuringen; es war das aber nicht so
leicht, und bequem konnte er es sich auch nicht machen. Von der Anstrengung
und Aufregung der letzten Stunden erschöpft, schlief er aber doch endlich
wirklich ein, und Grabesstille herrschte in dem kleinen Fahrzeug.

Und weshalb schliefen die Leute nicht? -- müde hätten sie wohl auch sein
können, aber andere Dinge gingen ihnen im Kopf herum, und als sie erst
sicher wußten, daß der Bootssteuerer sie nicht mehr hörte, saßen sie vorn
im Bug des Bootes gedrängt zusammen und flüsterten leise miteinander.

Bob schien anfangs nicht ganz ihrer Meinung zu sein, denn er schüttelte ein
paarmal entschieden mit dem Kopf; endlich hörte er still und schweigend
zu, und als sich die Anderen zuletzt zum Schlafen niederlegten, saß er
noch lange regungslos auf seinem Bret und starrte in tiefen Gedanken in den
Nebel hinaus.

Wie er zwei Stunden gesessen hatte -- er konnte auf seiner alten silbernen
Uhr den Zeiger fühlen -- weckte er die nächste Wacht. Im Wetter hatte sich
indessen noch nichts geändert, als daß der Nebel dichter zu werden
schien. -- Nicht der Schimmer eines Sternes ließ sich mehr erkennen, und
ebensowenig regte sich ein Luftzug --

»Phh! -- Phh!« hörte die Wacht da dicht neben dem Boot das Schnaufen von
zwei Wallfischen, die langsam und behaglich ihre Bahn verfolgten, und so
willkommen ihnen Allen gewiß der Ton an Bord ihres Schiffes oder mit ihren
Waffen in Ordnung gewesen wäre, so ängstlich horchte der Mann jetzt dem
zischenden Laut. Sie hatten nicht einmal mehr eine Leine an Bord, wenn sie
wirklich daran denken konnten, einen der Fische zu harpuniren, und rannten
die riesigen Thiere jetzt zufällig gegen ihr Boot an, so war es verloren.

»Hallo! hallo!« rief auch der Matrose, als das Schnaufen sich wiederholte,
und jetzt zwar in kaum zwanzig Schritten vom Boot selber -- »Wallfische!
habt Acht! Bootssteuerer, Bob, Bill -- auf mit Euch!«

Die Leute sprangen erschreckt empor, und in demselben Moment fast gingen
die beiden schwerfälligen Geschöpfe, ohne das Boot zu sehen oder zu
beachten, unmittelbar daran vorüber, und zwar das eine rechts, das andere
links, daß man sie hätte mit einem Bootshaken erreichen können. Die
Mannschaft griff auch in der That erschreckt nach ihren Rudern, obgleich
ihnen die Nichts mehr hätten nützen können -- aber die Gefahr war schon
vorüber und das Boot schaukelte nur etwas stärker in dem aufgeregten
Element.

»Das hätte noch gefehlt,« brummte der Bootssteuerer, als er bestürzt und
noch halb im Schlaf hinter ihnen drein sah -- »und den Nebel dazu -- Wie
viel Uhr ist's, Bob?«

»Geht auf Elf, Sir,« erwiederte dieser, nachdem er seine Uhr wieder
befühlt.

»Elf erst -- das wird eine lange Nacht,« seufzte der Seemann und rückte
sich wieder auf seiner Bank zurecht.

Die Wachen wechselten, aber in der Witterung änderte sich Nichts. Der Nebel
lag zäh und milchweiß auf dem spiegelglatten Meer, und als der Tag anbrach,
war die Sonne nicht einmal im Stande durchzudringen. Der Bootssteuerer
aber, mit der Verantwortlichkeit, die er für das Boot trug, schien auch
nicht gesonnen, längere Zeit zu versäumen, und kaum war es hell genug genug
geworden, um den Kompaß zu erkennen, als er sich in der See Gesicht und
Hände badete, und dann von den Lebensmitteln unter die Leute vertheilte.

»So, meine Burschen,« sagte er dabei, »jetzt eßt, und dann an die Arbeit.
Ihr habt nun ordentlich ausgeschlafen und wir müssen sehen, daß wir die
Martha's-vine-yard wiederfinden, Nebel oder keiner. Jedenfalls läuten sie
doch die Glocke an Bord und blasen oder schießen wohl auch ein paarmal, und
wenn wir nur halbwegs in die Nähe kommen, müssen wir es ja hören.«

Die Leute verzehrten schweigend ihr frugales Frühstück, ohne ein Wort auf
die Anrede zu erwiedern. Sie beeilten sich aber auch nicht damit und nahmen
dann, als sie fertig waren und keine Entschuldigung mehr hatten, ihre Ruder
langsam auf und legten sie in die Dollen. Der Bootssteuerer hatte indessen
mit dem Steuerriemen, den kleinen Kompaß neben sich stehend, den Bug nach
Westen herumgeworfen.

»Ein mit Euren Riemen, Ihr Leute,« rief er dabei. »Zögern hilft uns Nichts.
Je länger wir hier warten, desto später kommen wir an Bord.«

Keiner der Matrosen rührte sich, um dem Befehl zu gehorchen; sie starrten
schweigend und finster vor sich nieder, und augenscheinlich mochte Keiner
von ihnen zuerst das Wort ergreifen.

»Nun? wird's bald?« sagte der Bootssteuerer, die Stirn runzelnd.

»Ich will Ihnen etwas sagen, Mr. Sikes,« übernahm der alte Bob die erste
Eröffnung -- »die Leute denken, daß wir in dem Nebel das Schiff verfehlen
werden und nachher ohne Wasser und Lebensmittel da draußen verschmachten
müssen!«

»Und wollt Ihr hier liegen bleiben?«

»Nein -- aber das feste Land ist nicht so schrecklich weit. Wir haben
gestern Abend schon die Wolken gesehen, die darüber liegen, wenn man auch
die Berge noch nicht erkennen konnte, und je weiter wir wieder nach Westen
fahren, desto weiter kommen wir vom Lande ab, und sind vielleicht nie mehr
im Stande es zu erreichen.«

»Das feste Land?« rief der Bootssteuerer erstaunt aus, »und wißt Ihr nicht,
daß Ihr zur Martha's-vine-yard gehört?«

»Das Schlimmste, was uns passiren konnte,« brummte der Eine der anderen
Leute, Bill, der Segelmacher; »verdamm' den alten blutigen Kasten; ich
wollte, ich hätte ihn mein Lebtag nicht gesehen, denn Alles, was er
ergreift, hat Unglück.«

»Auf dem Schiff liegt ein Fluch,« sagte jetzt auch Tom. »An vier, fünf
Fischen sind wir schon fest gewesen, aber den ersten Tropfen Thran sollen
wir noch zu sehen kriegen. Zehn Monate sind wir jetzt aus und haben nicht
einmal genug eingebracht, um uns die Stiefel damit zu schmieren.«

»Ja, und sitzen dabei in Schulden bis über die Ohren,« fiel Dick, der
Vierte, ein. »Keinen Cent verdient und dann auch noch vierzig oder fünfzig
Dollars der Mann für warme Kleider zu bezahlen, daß uns am Kap die Seele
nicht aus dem Leib fror. Ich will von Heuschrecken zu Tode getreten werden,
wenn ich wieder einen Fuß auf den verdammten Blubberkasten setze.«

»Also Meuterei?« rief der Bootssteuerer, sich emporrichtend und die vier
mürrischen Burschen mit seinem Blick überfliegend -- »und wißt Ihr, welche
Strafe darauf steht?«

»Ach was, Sir,« sagte aber auch Bob jetzt, »das ist keine Meuterei, wo
wir mit dem Boot, im Nebel verloren und Gott nur weiß wie weit vom Schiff
entfernt, auf offener See sind. Nur unser Leben wollen wir retten, daß es
uns nicht am Ende geht wie den Booten vom Essex, auf denen die Mannschaft
zuletzt darum loosen mußte, welchen von ihnen sie fressen wollten, um nur
nicht zu verhungern. Jetzt können wir noch an Land kommen, die See ist
ruhig und die Küste nicht so weit -- morgen vielleicht schon nicht mehr.«

»Aber heute auch nicht, meine Burschen,« schrie da der Bootssteuerer,
den der Zorn übermannte, indem er das neben ihm liegende Beil aufgriff;
»verdamm' meine Seele, wenn ich nicht dem Ersten, der jetzt noch zu murren
wagt, den Schädel einschlage wie einer faulen Robbe! Ein mit Euren Rudern,
sag' ich -- Ihr wißt --«

»=Damn your eyes=,« fuhr der Bill empor, »werft oder schlagt und seid
verdammt, aber Einen könnt Ihr nur treffen, und daß die Anderen dann die
Haifische mit Euch füttern, darauf dürft Ihr Euch verlassen.«

»Wenn's darauf ausgeht,« rief da Tom, der Dritte, indem er sein Ruder
einzog und eine der vornliegenden Lanzen aufgriff und wandte, »so spielen
wir auch noch mit. Legen Sie Ihr Beil hin, Mr. Sikes, Sie sehen, daß Sie
gegen vier Mann Nichts machen können. Wir wollen Ihnen auch kein Leides
thun und haben nie daran gedacht, aber verdammt will ich werden, wenn ich
Ihnen nicht das alte Eisen mitten in den Leib hineinwerfe, sowie Sie nur
den Arm heben.«

Der Bootssteuerer hatte das scharfe Beil krampfhaft festgepackt, und
es zuckte ihm im Arm, seine Drohung wahr zu machen -- aber er sah die
Unmöglichkeit ein, die vier kräftigen Seeleute zu ihrer Pflicht zu zwingen,
wenn er sich nicht selber sicherem Verderben aussetzen wollte.

»Meuterei! bei Gott! helle, blanke Meuterei,« knirschte er zwischen den
zusammengebissenen Zähnen hindurch; »und wißt Ihr denn, was Ihr an
der fremden Küste findet, und ob Ihr da nicht erst recht von wilden
Menschenfressern angefallen und todtgeschlagen werdet?«

»Hat keine Noth, Sir,« lachte aber der alte Bob; »an der Küste fressen sie
Keinen, und verwünscht wenig Indianer, die wir da antreffen werden. Bill
hat aber recht. Ich bin selber schon auf manchem Whaler mein Lebstag
gewesen, so erbärmlich ist's mir aber noch auf keinem gegangen, und wenn
wir Nichts fangen, wird uns nicht einmal für unsere ganze Arbeit etwas zu
Gute gethan, und wir müssen die paar Lumpen etwa zu dem vierfachen Preis
von dem, was sie in Edgarton gekostet hätten, aus unserer eigenen Tasche
bezahlen.«

»Und habt Ihr das nicht etwa vorher gewußt, Sirrah?«

»Allerdings, Mr. Sikes,« erwiederte Bob ruhig, »aber was wir vorher nicht
wußten, war, daß wir in einem solchen alten nichtsnutzigen Wrack auf eine
solche Reise geschickt werden sollten. Angemalt hatten sie das alte Ding
wieder hübsch genug, aber die Farbe hielt das Seewasser nur nicht heraus,
und jeden Tag, ein paar Jahre lang zwei oder drei Stunden an den verdammten
Pumpen hängen, ist auch eben kein Vergnügen.«

»Und trägt Euer Kapitän daran die Schuld?«

»Das weiß ich nicht,« sagte Bob vorsichtig; »wir haben es hier aber gar
nicht mit dem Kapitän zu thun, wir wissen nicht einmal, wo er mit
dem Schiffe steckt, und können ihn nicht suchen, ohne uns der größten
Lebensgefahr auszusetzen. Den Nebel hat der liebe Gott geschickt -- es ist
ein Naturereigniß, gegen das wir nicht im Stande sind anzukämpfen, und
wenn wir uns jetzt weigern, auf's Gerathewohl mitten in den Ozean
hinauszufahren, um dort vielleicht elend zu Grunde zu gehen, so ist das
keine Meuterei, sondern nur einfache Selbsterhaltung. Wüßten wir gewiß,
nach welcher Richtung wir die Martha's-vine-yard suchen sollten, und läge
der Nebel nicht so dick, es würde Keinem von uns einfallen, seiner Pflicht
zuwider zu handeln.«

»Dann macht, was Ihr wollt,« rief der Bootssteuerer, das Beil, das er noch
immer in den Händen hielt, ingrimmig auf den Boden des Bootes schleudernd;
»ich habe dann aber mit der Führung des Fahrzeugs Nichts mehr zu thun, und
betrachte mich als Gefangenen.«

»Das können Sie nun machen, wie Sie wollen,« lachte Bill. Bob aber
schüttelte den Kopf und rief: »Nein, Mr. Sikes, Sie sind so wenig ein
Gefangener als ich oder Einer der Anderen, aber daß Sie nicht mehr steuern
wollen, kann ich Ihnen nicht verdenken. Als Offizier des Boots ist es
vielleicht Ihre Pflicht, bis zum letzten Moment auszuhalten, und wenn es
später einmal nöthig werden sollte, wollen wir Ihnen gern bezeugen, daß Sie
Ihre Schuldigkeit gethan und sich nur gezwungen der Mehrzahl fügten. Wollen
Sie mir das Steuer erlauben -- wir wechseln nachher ab, Jungens, damit sich
Jeder ein wenig ausruhen kann -- und drei Riemen bringen uns ziemlich eben
so rasch von der Stelle als vier -- also vorwärts, meine Burschen. Bis
nicht die Sonne so hoch kommt, daß wir sie sehen können, müssen wir uns
nach dem Kompaß richten, und wo wir jetzt die Küste zuerst treffen, bleibt
sich gleich. Wir rudern nachher so lange daran hinauf, bis wir am Ufer
irgendwo eine Landung, oder einen bewohnten Platz finden können.«

Das Boot hatte sich indessen, und während der Verhandlung, langsam wieder
gedreht und lag jetzt mit seinem Bug Südosten an. Bob brachte es mit
einer einzigen Bewegung seines langen Ruders in den richtigen Kurs und
die Matrosen legten sich jetzt aus Leibeskräften in die Riemen, um
die Entfernung zwischen sich und dem Schiff nur so viel als möglich zu
vergrößern, ehe der Nebel wich, und jeder Gefahr enthoben zu sein, wieder
an Bord zurückkehren zu müssen. -- An Land! es liegt für den Matrosen, wenn
er sich lange Monate auf See herumgetrieben hat, ein eigener Zauber in dem
Wort, und daß Keiner von ihnen auch nur einen Cent Geld bei sich trug,
was kümmerte es sie, leichtsinniges Volk, das ja doch nur immer in den Tag
hinein lebt, und jeden Einzelnen für sich selber sorgen läßt.

Jeder Seemann -- überhaupt jeder Mensch, der viel in der freien Natur
lebt, wie am Lande der Jäger, der Schäfer, der Hirt, ist abergläubisch. Er
verkehrt zu unmittelbar mit den Elementen und ihren gewaltigen Wirkungen
und Erscheinungen, und während er die Größe Gottes anstaunt, schleicht sich
auch noch ein anderes Gefühl in sein Herz, -- das Gefühl seiner eigenen
Machtlosigkeit und Kleinheit, die ihn verhindert, gegen die ihn übervoll
umgebenden geheimen Kräfte anzukämpfen. Er glaubt dabei an Vorbedeutungen
und alle nur erdenkbaren Einflüsse feindlicher Mächte, und das ist schon
so weit gegangen, daß in früheren Zeiten Matrosen ein unglückliches und
vollkommen unschuldiges Menschenkind von ihrem Schiffe ausgestoßen und
einem offenen Boot übergeben haben, weil sie den wahnsinnigen Gedanken
gefaßt, daß dessen Anwesenheit an Bord allein verschiedene Unglücksfälle
über sie heraufbeschworen habe und dem Schiff zuletzt verderblich werden
müßte.

So hatte sich auch, schon vor Wochen, auf der Martha's-vine-yard der Glaube
unter den Matrosen festgesetzt, daß ihr Schiff dem Unglück verfallen wäre,
und keinen einzigen Fisch langseit bekommen würde -- geschähe das aber
wirklich, dann käme auch -- wie schon damals -- augenblicklich ein
Sturm und zwänge sie, die schwer erkämpfte Beute wieder loszuwerfen und
preiszugeben. Der gestrige Tag mit seinen Widerwärtigkeiten mußte sie denn
noch mehr und fester in diesem Aberglauben bestärken, und tausendmal
lieber wollten sie sich allen Gefahren aussetzen, die ihnen ein vollständig
unbekanntes Land oder eine fremde Küste boten, als daß sie versucht hätten,
ihr eigenes Schiff wieder zu finden.

Uebrigens rechtfertigte der nicht weichende Nebel wenigstens zum Theil ihre
Flucht, denn so lange dieser anhielt, hatte sie in der That nur ein Zufall
ihr Schiff treffen lassen, während sie, in der Irre umherfahrend, ohne
Provisionen und Wasser, einer weit größeren Gefahr ausgesetzt waren, als
ihnen das fremde Ufer bieten konnte.

Jetzt ruderten sie dem entgegen, und mürrisch, im Bug des Bootes, die
Arme ineinander geschlagen und finster in den Nebel hinausstarrend saß der
Bootssteuerer, ärgerlich mit sich und der ganzen Welt, und doch auch
wieder vielleicht halb und halb zufrieden, daß er eben gezwungen wurde
wegzulaufen, da er selber gut genug wußte, was sie erwartete, wenn sie ihr
Fahrzeug wirklich in dem Nebel verfehlt hätten. Er konnte aber auch Nichts
an der Sache ändern, denn gegen die vier kräftigen Seeleute vermochte er,
als Einzelner, nichts auszurichten. Er mußte sie eben gewähren lassen, und
Alles kam jetzt darauf an, welchen Punkt der Küste sie gerade erreichten.

Daß sie sich jetzt unter der Linie, oder wohl auch ein paar Grad nördlich
davon befanden, wußte Mr. Sikes, weiter aber hatte er sich auch um die
Beobachtung, die ihn an Bord des Wallfischfängers gar Nichts anging,
nicht bekümmert, das war Sache des Kapitains und des für diesen
Zweck angestellten Steuermanns gewesen, und wäre die Sonne wirklich
herausgekommen, so führten sie nicht einmal einen Sextanten bei sich, um
ihre Berechnung danach zu machen. Was kam auch darauf an! Die Küste lag
jedenfalls im Osten, weit gestreckt von Süd nach Norden, und irgendwo
mußten sie dieselbe treffen, wenn sie die eingeschlagene Richtung
beibehielten. Uebrigens war auch noch eine Möglichkeit, daß sie unterwegs
irgend ein anderes Schiff trafen, denn sie kreuzten ja hier eine der
belebtesten Fahrstraßen des Ozeans, und das nahm sie entweder auf, oder
sie erfuhren doch genau, wo sie sich befanden, und konnten wieder frisches
Wasser und Provisionen von ihm bekommen -- der Nebel blieb dann auch nicht
ewig liegen.

Die Matrosen ruderten indessen ruhig und unverdrossen fort und wechselten
nur dann und wann mit Steuern ab. Keiner von ihnen aber sprach ein Wort mit
ihrem bisherigen Offizier, und nur, als sie die letzten Provisionen und
die letzten Becher Wasser mit ihm theilten, thaten sie, als ob er noch bei
ihnen an Bord wäre.

Aber der Nebel wich und wankte nicht, und während sie unausgesetzt fort an
den Riemen lagen, hatten sie nicht einmal das Gefühl des Fortbewegens, denn
es sah genau so aus, als ob sie in einem engbegrenzten Raum ruhig auf ein
und derselben Stelle liegen blieben und keinen Fuß breit weiter rückten.
Die Sonne stand, Bob's Uhr nach, im Mittag und über Kopf, aber selbst dann
konnten sie keinen Schimmer derselben erkennen, und eben so wenig erhob
sich ein Luftzug von irgend einer Seite. Die See sah aus wie geschmolzenes
Blei, und schwül und drückend lag die Luft auf ihnen.

Und wie trocken ihnen die Zungen wurden!

»Ist kein Tropfen Wasser mehr im Faß, Bill?« frug Tom den Segelmacher, der
gerade am Steuer saß. Bill schüttelte mit dem Kopf.

»Kein Tropfen mehr, Mate, -- aber das Land kann ja auch nicht mehr so weit
sein und dort giebt's Wasser genug.«

»Ich glaube wahrhaftig, wir sitzen irgendwo fest,« brummte Tom leise vor
sich hin; »unser Boot muß rein verhext sein, denn es regt sich nicht vom
Platz.«

Der Bootssteuerer, der sich fest vorgenommen hatte, mit der Führung des
Bootes selber Nichts mehr zu thun zu haben, stand von seinem Sitz am Bug
auf, stieg über die erste Ruderbank hin und ergriff den vierten Riemen, den
er in die Dolle brachte und im Takt mit den übrigen einfiel.

Die Seeleute hatten es Alle bemerkt, aber Keiner von ihnen sprach ein Wort,
nur schärfer legten sie sich in die Ruder, denn jede Bootslänge, die sie
hinter sich ließen, mußte doch auch die Strecke vermindern, die sie noch
vom Ufer trennte.

Und die Sonne sank -- zu sehen war sie nicht, aber der Nebel nahm eine
immer grauere und dunklere Färbung an, bis der am Steuer sitzende Bob nicht
einmal mehr den Kompaß erkennen konnte. Was nun? -- es blieb ihnen Nichts
weiter übrig, als ihr Boot ruhig treiben zu lassen. Die Strömung setzte sie
hier, wie sie recht gut wußten, keinenfalls vom Lande ab, sondern viel
eher nach Norden zu, und das war weiter kein Schade oder Verlust. Und dabei
befand sich kein Tropfen Wasser mehr im Boot -- keine Krume Schiffszwieback
-- aber die präservirten Töpfe -- von den Matrosen hatte noch Keiner
daran gedacht, ja vielleicht gewußt, daß sie sich dort befanden. Der
Bootssteuerer legte sein Ruder ein, ging zurück zum Spintje, holte die zwei
ziemlich großen Blechbüchsen heraus, stellte sie neben das Steuerruder und
nahm dann, ohne ein Wort zu sprechen, seinen Sitz wieder ein.

»=God bless you Mate=,« sagte der alte Bob, als er die neue unerwartete
Hülfe sah, »das kam zur rechten Zeit, um unser Volk bei Kräften zu
erhalten. So ein Spintje ist Geld werth -- wenn wir nur auch eine Flasche
Wasser darin gefunden hätten.«

»Es steht noch eine halbe Flasche Rum drinnen,« sagte der Bootssteuerer.

»Beim Himmel, an den Rum hatte ich gar nicht mehr gedacht,« rief Bob,
»und nun kommt, Jungens -- morgen früh speisen wir vielleicht Bananen und
Kokosnüsse. -- Wetter noch einmal, das Wasser läuft mir im Mund zusammen,
wenn ich an so eine frischgepflückte Kokosnuß denke.«

Die eine Blechbüchse war bald geöffnet; sie enthielt eingekochten, frischen
Hammelsbraten, der sich noch ausgezeichnet gehalten hatte, und wenn er auch
für die fünf Männer keine volle Mahlzeit gab, so genügte der Inhalt doch
wenigstens, ihren Hunger zu stillen. Ein Schluck Rum, dessen sparsame
Vertheilung der alte Bob übernehmen mußte, half den Durst etwas löschen,
und die vom langen Rudern ermatteten Seeleute streckten sich dann wieder,
so gut es gehen wollte, im Boot aus, um ihre müden Glieder auszuruhen.
Wache wurde indessen nicht gehalten, denn bei todter Windstille konnte
auch kein größeres Schiff segeln, und es war deshalb unmöglich, daß sie mit
einem solchen zusammentrafen. Sie brauchten keine Störung zu fürchten.

Es mochte etwas nach Mitternacht sein, als der Bootssteuerer erwachte. Der
Durst peinigte ihn, und er bog sich über den Rand des Bootes und goß
sich Wasser mit der Hand über den Kopf, um sich dadurch zu erfrischen und
abzukühlen. Wie er noch so da lag und es wieder abtropfen ließ, kam es ihm
vor, als ob er in der Ferne ein dumpfes Brausen höre. Was konnte das sein?
Er hob den Kopf und horchte -- ein Dampfboot vielleicht, das seine Fahrt
die Küste entlang hatte? -- Doch blieb das Geräusch an der nämlichen
Stelle. -- Aber er fühlte jetzt auch, daß sich der Wind erhoben hatte
-- leise zwar noch und kaum bemerkbar, aber es wehte doch ein schwacher
Luftzug, dem jetzt auch sicher der Nebel weichen mußte.

»Bob!« rief er leise und schüttelte den neben ihm liegenden alten Mann.

»Ja wohl, Sir,« sagte dieser, noch voll im Schlaf; »halben Strich an
Leebug.«

»Bob,« flüsterte der Bootssteuerer aber wieder, denn er wollte nicht
gleich die ganze Mannschaft stören. »Der Wind erhebt sich -- wir kriegen
Brise ...«

»Das wär' recht!« rief der Seemann jetzt völlig munter und vergnügt aus.
»Bei George, da ist schon eine Mütze voll, aber die Luft kann noch nicht
durch den Nebel durch; sie streift nur darüber hin und drückt ihn immer
fester auf die See nieder. Sehen Sie da oben, Mr. Sikes? -- Da zuckt
richtig schon ein Stern heraus.«

»Hört Ihr das Brausen, Bob?«

»Wo, Sir?«

»Gleich dort drüben hinter unserem Boot, aber ich weiß nicht in welcher
Richtung, denn wir haben uns wer kann sagen wie oft herumgedreht.«

Bob horchte eine Weile, ohne ein Wort zu erwiedern, dann griff er in die
Tasche und nahm eine alte Blechbüchse heraus, in der er sein Feuerzeug
verwahrte. Den Kompaß trug er ebenfalls bei sich, und nachdem er diesen auf
die Bank gestellt, schlug er mit Stahl und Schwamm Feuer und brannte dann
eines der mitgenommenen Schwefelhölzer an. Im nächsten Moment aber auch,
wie nur die Flamme so weit aufflackerte, daß er die Stellung der Nadel
erkennen konnte, rief er jubelnd aus: »Die Brandung! Hurrah, Jungens! Auf
mit euch, das Wetter klärt auf und Brandung voraus! Hurrah!«

Die Leute taumelten in die Höh' und hörten auch wohl, wie sie nur erst
munter geworden, das dumpfe rollende Geräusch, aber es war doch noch zu
unbestimmt, um es deutlich unterscheiden zu können; es klang wie aus weiter
Ferne und doch wußten sie auch recht gut, wie leicht gerade dieser Laut,
besonders bei schwerer, nebliger Luft täuschen kann und wie manches Schiff
schon dadurch verloren gegangen ist, daß es die Warnung nicht früh genug
beobachtete. Mit einem leichten Wallfischboot aber, das ja danach gebaut
ist, um eben so rasch zurück wie vorwärts getrieben zu werden, hatten sie
Nichts zu befürchten, und es wurde jetzt beschlossen, ohne Weiteres jener
Richtung zuzufahren, damit man sich, wenn der Nebel endlich wich, doch
auch sicher in unmittelbarer Nähe des Landes wußte. Im Nebel durften sie
natürlich nicht anlaufen.

Die Leute griffen nach den Rudern, und Bob bat den Bootssteuerer, seinen
alten Platz wieder einzunehmen -- aber er weigerte sich. Er wollte nicht
selber die Richtung von ihrem Schiff ab angeben, wenn es die Matrosen
thaten, konnte er es nicht ändern -- aber er half rudern.

Und die Brise wuchs -- je weiter es gegen Morgen vorrückte, desto
lebendiger wurde es auf dem Wasser. Deutlich schon kam ein großes Stück
blauen Himmels zum Vorschein, und sie konnten sehen, wie die Nebelmassen
anfingen nach links hinauf zu rücken. Jetzt endlich tauchte die Sonne aus
dem Meer empor -- die leichten Wolken, die sich hoch über ihnen erkennen
ließen, waren von dem rosigen Licht übergossen, und nun plötzlich fingen
die Wellen an sich zu kräuseln, und im Nu warfen die Matrosen mit einem
Jubelruf ihre Ruder in's Boot und setzten die Segelstange ein. -- Wer hätte
noch einen Arm rühren mögen, wo ihnen der Wind jetzt selber vorwärts half!

Aber die Brandung? -- Deutlicher und deutlicher unterschieden sie den
dumpfen Laut -- und wie das um sie her wogte und drängte. Manchmal war
es, als ob die Bahn vor ihnen frei würde, und offene Gänge und Wölbungen
bildeten sich in den dichten weißen Schwaden -- dann plötzlich hüllte es
sie wieder in dunkle Nacht, daß der am Steuer Sitzende nicht einmal den
vorderen Theil des Bootes erkennen konnte. Die erwachende Brise hatte den
Nebel zerrissen und schob ihn in aufgerollten Massen vor sich her, und
jetzt plötzlich brach die Sonne hindurch -- wie ein Schleier riß es von
einander -- und vor ihnen, dicht und unmittelbar vor ihnen, daß es aussah,
als ob man mit einer Büchsenkugel hinüber schießen könnte, lag das grüne,
bewaldete Land, während darunter die Brandung aber nur über niedere
Sandbänke schäumte und zischte.

Unwillkürlich lenkte der am Steuer sitzende Bob den Bug des Bootes etwas
vom Lande ab, wobei der Wind das Segel besser fassen konnte, und
aller Blicke hafteten in gespannter Erwartung an dem Ufer -- aber ein
Landungsplatz ließ sich dort nicht erkennen, denn so weit das Auge reichte,
schäumten die Brandungswellen über den Sand.

»Ja, Boys,« sagte da Bob, »in Amerika wären wir -- oder wenigstens dicht
bei, aber hier läßt sich auch nichts machen, so viel ist sicher, und da
bleibt uns denn keine andere Wahl, als nach Norden aufzulaufen, bis wir
die Möglichkeit sehen, irgendwo einzufahren. Nach Süden müßten wir dem Wind
gerade in die Zähne laufen.«

»Wenn wir nur Wasser hätten,« stöhnte Bill.

»Da drüben ist genug,« brummte der alte Matrose, »wir können nur noch nicht
dazu -- aber da -- theilt Euch unter den letzten Schluck Rum, ich brauche
Nichts -- ich halt's schon noch aus, und weit werden wir auch nicht mehr zu
fahren haben.«

Die Leute fielen gierig über den Rum her, und das Boot verfolgte indessen,
während auch die letzte Blechbüchse zum Frühstück geöffnet wurde, seine
Bahn an der Küste hinauf. -- Aber das Ufer blieb sich gleich -- Wald,
undurchdringlicher, unnahbarer Wald, so weit sie voraus schauen konnten;
doch sie brauchten wenigstens nicht mehr zu rudern. Der Wind wehte scharf
und frisch vom Süden herüber, und mit geblähtem Segel konnten sie rasch und
ohne Arbeit ihre Bahn an der Küste hinauf verfolgen.

Ein paar von den Matrosen machten allerdings den Vorschlag, an einer
Stelle, wo sich wenigstens keine Brandungswellen erkennen ließen, zu landen
und in dem Wald nach Wasser zu suchen -- nachher hielten sie es schon
wieder eine Weile aus; Bob aber, der das Ufer besser kannte, schüttelte
dazu den Kopf, denn er wußte, daß es aus Nichts als Manglaren- oder
Mangrovesümpfen bestand, in deren Schlammboden sie nie einen Tropfen
trinkbaren Wassers gefunden hätten. Es half Nichts; sie mußten eben
aushalten, aber irgendwo im Lauf des Tages mußten sie ja doch eine Stelle
höher gelegenen Landes, oder wenigstens eine kleine Flußmündung entdecken,
in die sie dann einlaufen konnten. So lange das nicht geschah, waren sie
genöthigt, die offene See zu halten.

Und in der Zeit litten sie Tantalusqualen, denn zu verlockend lag das
grüne, schattige Ufer an ihrer Seite und es schien ihnen kaum denkbar,
daß dort, wo Bäume wuchsen, nicht auch Quellen sprudeln müßten und der Fuß
einen festen, trockenen Boden fände. Die Meisten von ihnen kannten freilich
noch nicht die trügerischen Ufer tropischer Küsten, und erst als ihnen der
Bootssteuerer Bob's Versicherung bestätigte, fügten sie sich seufzend in
das Unvermeidliche.

Immer mehr senkte sich die Sonne dabei dem Horizont wieder zu, und noch
nicht einmal ein Flußbett hatten sie in der weiten Baumöde entdeckt,
das ihnen doch wenigstens verstattet hätte, die offene See zu verlassen,
während es stromauf die Gewißheit menschlicher Wohnungen oder doch
wenigstens hohen Landes bot. Da fuhr Bob plötzlich von seinem Sitz empor:
»Was ist das da vorn?« rief er aus, mit dem Arm der Richtung zudeutend;
»dort ist höherer Boden und dort läuft auch eine Bucht in das Land hinein.«

Die Blicke Aller hafteten an der bezeichneten Stelle, aber es ließ sich
noch Nichts darüber entscheiden, bis sie näher kamen, und das dauerte
noch eine gute Weile. Jetzt endlich öffneten sich die dicht mit Waldung
bedeckten Arme der Bucht, und ließen eine Einfahrt wie eine Flußmündung
erkennen, und lauter Jubel brach von den Lippen der Leute, als sie
plötzlich in gelblich gefärbtes Wasser kamen.

Jetzt durften sie nicht mehr daran zweifeln daß sie sich nahe der Mündung
eines Flusses befanden und mit der günstigen Brise hielten sie rasch rechts
hinein.

Ueber eine Stunde fuhren sie aber noch, und wurden schon wieder zweifelhaft
ob es nicht doch nur blos ein Seearm sei, der dort hinein führte.

»Was ist das da? jener helle Punkt?« rief plötzlich der Bootssteuerer aus,
von seinem Sitz emporspringend und mit dem Arm nach vorn deutend.

»Ein Haus -- ein Haus!« jubelten da die Leute, die jetzt ihre Leiden
geendet sahen und sich wenig darum kümmerten, wer jenen Platz bewohnte,
Wasser mußte er ihnen geben. Fast unwillkürlich griffen sie auch nach ihren
Rudern, als ob sie mit diesen rascher ihr Ziel erreichen könnten, aber der
Wind trieb sie schon schnell genug vorwärts, das Wasser kräuselte unter
ihrem Bug und: »da ist noch ein Haus, da noch eines -- das ist eine Stadt!«
tönte es von Aller Lippen, als sie weiter nach Norden glitten und dadurch
den Platz, den die am Ufer südwärts daran stehenden Manglaren bis jetzt
verdeckt hatten, mehr in Sicht bekamen.

Jetzt war ihre Noth allerdings mit ihrer Seefahrt beendet, und als
»schiffbrüchige Matrosen«, als welche sie sich betrachteten, da sie
doch ihr Schiff im Nebel verloren, durften sie auch auf eine freundliche
Aufnahme bei der Bevölkerung rechnen.

Indessen hatten sie den Hafen, oder vielmehr die offene Rhede des kleinen
Ortes erreicht, und sahen, daß die Häuser, welche sie zuerst bemerkt,
auf einer Art Landzunge standen, die sich weiter gegen die See hinaus
erstreckte, während die Stadt selber mehr zurück lag und dicht gedrängt
eine lange Reihe dunkelgrauer Schilfdächer zeigte. Aber nicht eine der
stillen Tropenstädte schien es zu sein, in denen die Bewohner der heißen
Zone den Tag verträumen und nur mit untergehender Sonne einen Spaziergang
in der kühlen Abendluft suchen. Das wimmelte am Ufer ordentlich von
geschäftigen Menschen, die herüber und hinüber liefen, und sonderbarer
Weise bemerkten sie auch eine Menge Bewaffneter, deren Musketen in der
Sonne blitzten, ja, als sie sich dem ersten Landungsplatz näherten, sahen
sie, daß dieselbe fast ausschließlich von Soldaten besetzt sei, als ob
ihnen diese die Landung streitig machen wollten.

»Was zum Teufel mag da los sein?« brummte Bob in den Bart, während er aber
nichtsdestoweniger den Bug ihres Bootes in der nämlichen Richtung hielt;
»ist die Bürgerwehr ausgerückt, oder sind die Indianer losgebrochen? Seh'
ein Mensch die Soldaten an.«

»O, hol' sie der Henker,« brummte Bill, »zu trinken wollen wir haben, und
wenn wir das Nest mit Sturm nehmen müßten -- steht einmal ein Bischen bei
den Lanzen vorn, Mates, daß sie uns auf die nicht springen, wenn sie entern
wollten -- Mitten hinein zwischen die Lumpe, Bob!«

»'S kann nichts helfen,« nickte Bob, »da sind wir einmal! Wenn nur Einer
der blutigen Halunken Englisch spricht, daß man ihnen erklären kann, was
man will. Hol' mich Dieser und Jener, da hinten kommt noch ein ganzes
Bataillon angesetzt. Steht bei den Halyards, Mates, ich glaube wahrhaftig,
die Kerls wollen uns zu Leibe,« und von seinem Sitz aufspringend ergriff er
selber eine der Lanzen und stellte sich damit keck und unerschrocken vorn
in's Boot neben Bill.



Drittes Capitel.

Die Landung.


Bill hatte nicht ganz Unrecht gehabt. Das Boot war so nahe gekommen, daß
man schon das Weiße im Auge der am Ufer Stehenden erkennen konnte, die
sämmtlich in einer nichts weniger als friedlichen Bewegung schienen.
Soldaten -- ruppiges Volk, es ist wahr, mit bloßen Füßen und zerlumpten,
schmutzigen Uniformen, aber doch mit Seitengewehren und Musketen, oder
Lanzen und Messern bewaffnet, sprangen am Ufer hin und wieder, und an der
Stelle, auf welche das fremde Boot zuhielt, sammelte sich ein Theil von
ihnen und schien in der That, ihre Gewehre im Anschlag, eine Landung der
Fremden auf das Entschiedenste verhindern zu wollen. Dazu schrie Alles
durcheinander, Keiner hatte da, wie es den Matrosen vorkam, zu gehorchen,
Alle nur irgend etwas zu befehlen, und dabei hielten sie die Mündungen der
jedenfalls geladenen Gewehre den Seeleuten so drohend entgegen, daß diese,
unter anderen Umständen, wahrscheinlich von einer Landung abgesehen und
sich irgend einen anderen, friedlicheren Platz dazu ausgesucht hätten.
Aber der Durst peinigte sie so furchtbar, daß sie sich eben durch nichts
zurückschrecken ließen, und wie nur Bob mit dem Steuerruder Grund fühlte,
rief er den Kameraden zu, das Segel niederzuwerfen, und ließ dann,
unbekümmert um alle weiteren Folgen, den scharfen Bug ihres Wallfischbootes
gerade auf den Sand hinauflaufen. Da waren sie, und eine ganze
südamerikanische Armee hätte sie nicht wieder weggebracht, wenn man ihnen
nicht vorher zu trinken gab.

Ein rasendes Geschrei entstand jetzt am Ufer, und einen Augenblick war es
wirklich, als ob sich die dunkelhäutigen Bursche -- von denen die Meisten
aber viel mehr vom Neger als vom Indianer hatten -- über sie herstürzen
wollten, so wie toll geberdeten sie sich, und dabei schwenkten sie ihre
Lanzen und Säbel und schossen sogar einige Gewehre in die Luft ab. Niemand
wußte freilich, ob das nur geschah, um sich selber Muth zu machen, oder
um die kecken Fremden einzuschüchtern. An das Boot wagte sich aber Keiner,
denn die beiden Matrosen, die scharfgeschliffenen Wallfischlanzen in der
Hand, standen noch immer regungslos, aber drohend genug im Bug desselben,
während ihr finster dreinblickendes Gesicht der Waffe überdieß noch
Nachdruck gab.

Endlich schüttelte Bill den Kopf und sich halb zur Seite wendend sagte er:
»Hat nun schon Jemand im Leben einen solchen Haufen verrückter Kerle auf
einem Platz beisammen gesehen? Verdammt will ich sein, wenn sie selber
wissen, was sie wollen, und ich glaube, sie sind nur hier herunter
gekommen, um sich einmal ordentlich schreien zu hören.«

Der Bootssteuerer hatte sich indessen aufgerichtet, um irgendwo zwischen
den Versammelten einen Menschen zu entdecken, der so aussehe, als ob er
ihre Sprache reden könnte, denn eine Verständigung mußte erst erfolgen, ehe
sie das Land betreten durften. Da war aber auch nicht Einer von Allen,
der eine anständig weiße Hautfarbe gehabt hätte, und Alle trugen krauses,
rabenschwarzes Haar und entweder Panamahüte oder Soldatenmützen.

Das Hin- und Herlaufen der Leute am Ufer schien aber doch einen bestimmten
Zweck gehabt zu haben, denn aus der inneren Stadt heraus -- oder wenigstens
die Straße herab, in die sie hinein sehen konnten, kamen ein paar Officiere
in Begleitung eines kleinen, sehr geschäftigen Mannes, der wenigstens volle
Mühe hatte, mit seinen kurzen Beinen ebenso rasch über den weichen Boden
fortzukommen, als seine weit längeren und dazu besser eingerichteten
Begleiter.

Jetzt endlich legte sich der Lärm etwas, und Bill, der wohl merkte, daß
die Neuankommenden eine Entscheidung herbeiführen würden, hob seine Lanze,
stellte sie neben sich in's Boot und stützte sich mit dem rechten Arm
daran, während er die Nahenden erwartete.

Wie sich auch bald herausstellte, war jener kleine Mann gerade der
Dolmetsch -- ein geborner Neugranadienser zwar, aber auch der Einzige in
der ganzen Stadt, der etwas Englisch sprach -- sich wenigstens mit den
Fremden verständigen konnte.

Bob wurde indessen von den Matrosen, da er schon einmal an dieser Küste
gewesen und deßhalb auch vielleicht in etwas deren Sitten kannte, zum
Sprecher gewählt, und nach einigem Hin- und Herschreien am Ufer, aus dem
sie natürlich nicht klug wurden, schien man doch endlich wenigstens zu
einem Resultat zu kommen.

Der Dolmetsch war eine kleine dicke, kugelrunde Gestalt, der schon seines
Fettes wegen entsetzlich schwitzte, und auch wohl in der Aufregung ein
wenig gelaufen war; er kam wenigstens wie gebadet am Ufer an und frug
hier, während er sich fortwährend die Stirn, den Nacken und die Handknöchel
abwischte, in etwas mürrischem Ton und einem schauderhaften Englisch die
Matrosen, wo sie herkämen und was sie hier wollten.

»Wasser!« sagte da Bill lakonisch, »=bless your old soul, mate=, wir sind
so verdurstet, daß uns die Zunge am Gaumen klebt.«

»Aber wo Sie her kämen?«

Bob nahm hier das Wort und erzählte dem kleinen Mann, während die Soldaten
neugierig herbeidrängten, mit kurzen Worten ihre Leidensgeschichte -- daß
sie nämlich ihr Schiff im Nebel an der Küste verloren hätten und dann an
das Ufer angelaufen wären, um nicht in See draußen zu verschmachten. Wo sie
sich hier befänden, wüßten sie nicht einmal, eben so wenig wie der Platz
hieße. Sie wären friedliche Seeleute und bäten nur um einen Trunk Wasser.

Der Kleine wandte sich jetzt gegen die Uebrigen und theilte ihnen
das Gehörte mit, wobei eine lebhafte Unterhaltung entstand, denn
augenscheinlich hatte man sie Anfangs für etwas ganz anderes gehalten als
verschlagene Matrosen -- ja man schien ihnen selbst jetzt noch nicht einmal
recht zu glauben, und wieder frug sie der Dolmetscher, wie ihr Schiff hieß
und wo es wäre. Jetzt aber riß Bill die Geduld und mit trotziger Stimme
rief er aus: »Ei zum Wetter auch, Mate, wenn wir wüßten, wo es wäre, säßen
wir nicht hier, und glaubt Ihr, daß Leute, die am Verschmachten sind,
sich hier herstellen und eine Stunde lang Eure albernen Fragen beantworten
sollen? Hat Keiner von Euch einen Schluck zu trinken bei der Hand?«

»=Si, Si, Señor, Si!=« sagte der kleine Dolmetscher jetzt geschäftig,
»=Caramba=, daran habe ich gar nicht gedacht -- arme Teufel haben Durst,«
und er rief dabei etwas auf Spanisch den Umstehenden zu, von denen Einige
geschäftig fortgingen, um Wasser und Früchte herbeizuholen. Bob übrigens,
der wohl sah, daß sie jetzt nichts mehr für ihre Sicherheit zu fürchten
hatten, da die Soldaten sich gar nicht weiter um sie bekümmerten, und nur
die Frauen und Kinder herbeidrängten, um sie neugierig zu betrachten, rief
Bill zu, seine Lanze in's Boot zu legen. Ein Paar sollten dann als Wache
darin zurückbleiben und er selber wollte hinauf in die Stadt gehen, um zu
sehen, was sich thun ließe und ob nicht doch irgend ein Landsmann, oder
wenigstens ein Engländer aufzutreiben wäre, mit dem sie sich besser
verständigen könnten.

»O, Señor,« redete da der Bootssteuerer den kleinen Dolmetscher an; »wie
heißt denn der Ort hier eigentlich?«

»Die Stadt!« rief dieser erstaunt; »=Caramba, Señor=, wissen Sie nicht, daß
Sie hier in Buenaventura sind?«

»Buenaventura, hm?« brummte Bill, »jetzt sind wir so gescheidt wie vorher,
und wo liegt das?«

»Wo das liegt? -- Hier,« sagte der Dicke.

»Holzkopf,« brummte Bill vor sich hin; der Bootssteuerer, der aber etwas
mehr geographische Kenntnisse hatte und doch wenigstens die ungefähre Höhe
wußte, in welcher sie sich auf der Knote befanden, frug noch einmal: »Und
sind wir da auf Ecuadorischem oder Neugranadiensischem Gebiet?«

»Ecuador?« rief aber der Kleine mehr entrüstet als erstaunt. »=Caracho,
amigo=, Ecuador wird bald in Neugranada liegen, aber nicht Neugranada in
Ecuador. Sobald wir hier im Lande fertig sind, gehen wir hinüber und nehmen
uns so viel von Ecuador, wie wir brauchen -- aber da kommt Wasser. Nun
trinkt, Ihr Leute, wenn Ihr so durstig seid.«

In der That kamen in dem Augenblick eine Anzahl von Frauen, Negerinnen und
Indianerinnen, oder wenigstens Mischlingsrace -- braune, nicht unschöne
Frauen in sehr leichter Kleidung zum Ufer herunter, und während Einige
Calebassen mit Trinkwasser trugen, brachten Andere kleine Körbe mit
Früchten, Orangen, besonders Bananen, Papayas und sonstige Erzeugnisse
des reichen Landes. Die Seeleute sprangen auch mit Jubelruf aus ihrem
Boot hinaus und Bill, der eine der Calebassen erfaßt hatte, hob sie an die
Lippen und leerte sie fast auf einen einzigen, mächtigen Zug.

Das schmeckte -- wenn auch das Wasser eben nicht besonders war -- aber nur
der, der sich einmal tagelang auf offener See in einem Boot herumgetrieben,
oder in dürrer Sandwüste fast verschmachtet ist, weiß, was so ein Trunk
Wasser zu bedeuten hat, und wie das durch alle Adern rieselt und zuckt und
ordentlich neues Leben in den Körper gießt. Bill hatte auch -- während
die Uebrigen just gierig über das gebotene Labsal herfielen -- eben nur
abgesetzt und sich den Mund mit dem Aermel gewischt, als plötzlich eine der
Frauen, ein bildhübsches, junges Weib, lichtbraun von Farbe zwar, aber mit
vollen und üppigen Gliederformen und doch dabei so zart gebaut, auf ihn
zusprang, seine Schulter mit ihrer Hand erfaßte, ihn etwas zurückschob,
und als er sie erstaunt ansah, mit zitternder aber lauter Stimme rief:
»=Guillelmo! o querido!= war es recht, daß Du mich so lange verlassen
hast?« -- und ehe sich Bill von seinem Erstaunen erholen oder nur ein Wort
sagen konnte, um das Mißverständniß aufzuklären, warf sie sich an seinen
Hals, umschlang ihn stürmisch und küßte ihn wieder und wieder.

»=I'll be damned=,« sagte Bill ganz verdutzt, während Tom und die übrigen
Matrosen laut herausplatzten vor Lachen. Eine Weile mußte er sich auch die
Liebkosungen der noch jungen und ganz hübschen Frau gefallen lassen, weil
er sie doch nicht mit Gewalt von sich stoßen wollte; endlich aber, wie
er nur einigermaßen Luft bekam und fühlte, daß sie etwas in ihrer fast
krampfhaften Umarmung nachließ, nahm er ihren einen Arm herunter und sagte,
sich in aller Verzweiflung an den noch neben ihnen stehenden Dolmetsch
wendend: »=Now you Sir=, kommen Sie einmal her und sagen Sie der Frau, daß
sie unter einem ganz verkehrten Baume bellt.«

»Daß sie was?« sagte der kleine Neugranadienser erstaunt, da er die
Redensart weder begriff noch verstand.

»Ich bin gar nicht ihr Mann,« schrie jetzt Bill, der vielleicht glaubte, er
höre nur schwer; »ich kenne sie gar nicht, heiße auch nicht Jelmo oder wie
sie sagt, und bin überhaupt in meinem Leben noch nicht in der Nachbarschaft
hier gewesen. Nun komm', Schatz, und nimm sie mir einmal vom Halse.«

Die Frau hatte ihn noch immer nicht losgelassen, wie aber der Dolmetsch ihr
den Sinn der Worte erklärte, die der Weiße gesprochen, fuhr sie erschreckt
zurück, sah ihn mit wild verstörten Blicken an und rief: »Was sagt er? --
er will mich nicht mehr kennen -- dann verläugnet er wohl auch sein Kind?
-- O, Guillelmo, habe ich das um Dich verdient?«

Bill verstand die Worte nicht, aber die Bewegung der Frau verrieth nur
zu deutlich den Sinn derselben -- kaum aber hatte der Dolmetsch das
Kind erwähnt, während in diesem Augenblick auch eine Negerfrau mit einem
prächtigen, couleurten Jungen von vielleicht acht Monaten auf dem Arm
herbeisprang, als die übrigen Matrosen in ein wahrhaft diabolisches
Gelächter ausbrachen, und Tom, der gerade eine Apfelsine geschält hatte und
in die saftige Frucht hineinbiß, daß ihm der Saft an beiden Seiten in
den Bart lief, rief lachend aus: »=Avast Bill, old fellow=, glücklicher
Familienvater, und was für eine hübsche gelbe Puppe. -- Wer hätte das in
ihm gesucht?«

»=Ah picaro!=« sagte da der kleine Dolmetsch, indem er Bill mit dem
ausgestreckten Zeigefinger an die Schulter stieß, »thut so, als ob er kein
Spanisch verstünde und will seine eigene Frau nicht einmal kennen. Schelm
-- aber ist nicht hübsch,« setzte er kopfschüttelnd hinzu, »gar nicht
hübsch.«

»Aber ich bin ja in meinem ganzen Leben noch nicht an dieser Küste
gewesen,« rief Bill in Verzweiflung, während die junge Frau das Kind seiner
Wärterin abnahm und ihm mit einem bittenden Blick entgegen hielt; »verdammt
noch einmal, wenn man doch nun gar nicht verheirathet ist und soll dann auf
einen Zug eine braune Frau und ein gelbes Kind kriegen.«

»=Picaro, Picaro!=« schüttelte aber der kleine Neugranadienser noch einmal,
nachdem er ein paar Worte mit der Frau gesprochen: »Wie heißt Ihr?«

»Bill,« sagte der Matrose trocken, »oder William, wenn das deutlicher ist.«

»Gut -- gut!« nickte der Kleine, »stimmt! -- William ist Guillelmo. -- Wo
kommt Ihr her?«

»Von einem Wallfischfänger, der noch irgendwo in See herumschwimmt -- der
Teufel weiß, oder kümmert sich darum, wo.«

»Stimmt auffallend,« wiederholte aber der Neugranadienser, »und
ist vollkommen richtig -- auch dieser Señora Mann stammt aus einem
Wallfischfänger, und wir können natürlich nicht wissen, Señor, was Euch
früher bewogen hat, auszukneifen, so viel aber ist sicher: das Meer hat
Euch wieder zurück in die Arme Eurer Frau geworfen, und unsere Gesetze sind
darin viel zu streng und gewissenhaft, um einen Mann nicht zu verpflichten,
auch für Weib und Kind zu sorgen. Nehmt also Euer Weib an den Arm, Freund,
und geht ruhig mit ihr nach Hause; es ist das Beste, was ich Euch rathen
kann.«

»Verdammt will ich sein, wenn ich's thue,« rief aber auch Bill jetzt, der
ebenfalls ärgerlich wurde; »was zum Henker schiert mich denn die Person?
Ich habe mit dem braunen Frauenzimmer nichts zu thun und kann überhaupt
gelbe Kinder nicht leiden.«

»Aber Bill,« sagte da Bob, dem die Sache ungeheuren Spaß zu machen schien,
»das ist nicht hübsch von Dir, daß Du Deine Frau verläugnest -- pfui,
schäme Dich.«

»O, geh' zu Gras,« brummte Bill, der Neugranadienser aber rief: »Seht Ihr
wohl? Eure eigenen Kameraden finden das schlecht, Señor. Wenn Ihr aber auch
ein Fremder seid, sobald Ihr Euch in Neugranada verheirathet, steht Ihr
unter unseren Gesetzen, und daß diese mit leichtfertigem Volk nicht spaßen,
davon, dächte ich, hätten wir gestern ein Beispiel gehabt, wo hier
in Buenaventura drei Mosqueraner erschossen wurden. Die Stadt ist in
Belagerungszustand erklärt, und viel Umstände werden eben nicht gemacht.«

Noch während er sprach, hatte sich eine Menge Frauen jeder Farbe um das
junge Weib gesammelt und mit Theilnahme ihren Bericht angehört, daß sie
hier unter den Fremden ihren verloren gegangenen Mann wiedergefunden habe,
der sie aber jetzt verleugne und nichts von ihr wissen wolle. Frauen nehmen
unter solchen Umständen natürlich augenblicklich Partei, und es gibt Dinge,
in welchen das schwache Geschlecht besonders stark ist.

»Was?« schrieen ein paar Negerfrauen, »so ein schlechter Kerl will nichts
von seiner Frau wissen -- und mit solch' einer Puppe von einem Kind, und
thut auch noch, als ob er sie nicht einmal kennte? Ah, so ein Rabenvater!
so ein Scheusal!«

Die Aufregung wuchs unter den Bewohnern; außerdem strömten immer
mehr Soldaten hinzu, und das Ganze fing schon an den Charakter eines
Volksaufstandes zu tragen, der für die Fremden die schlimmsten Folgen nach
sich ziehen konnte. Der Bootssteuerer, der einmal in Panama ein paar Monate
»=becalmed=«[1] gelegen und den hitzigen, jähzornigen Charakter des Volkes
kannte, hatte bis jetzt kein Wort darein gesprochen. Nun aber schien es ihm
doch Zeit, sich in's Mittel zu legen, und Bill's Arm ergreifend sagte er
rasch und leise: »Kennt Ihr die Frau wirklich nicht, Mate?«

  [1]: =Becalmed=, wenn ein Schiff wegen Windstille nicht segeln kann.

»Verdammt will ich sein, wenn ich sie je mit Augen gesehen habe!« rief der
Matrose -- »ich war ja in meinem ganzen Leben nicht in Südamerika, außer
einmal acht Tage in Rio de Janeiro.«

»Dann ist es ein Mißverständniß, das sich lösen wird,« fuhr der Seemann
fort, »jetzt aber macht keine Umstände -- nehmt die Frau am Arm und geht
mit ihr nach Hause; es wird sich Alles finden.«

»Na, das nehme mir aber Keiner übel,« rief Bill erstaunt aus. »Ich soll
hier Familienvater spielen -- und das mit dem gelben Balg --«

»Es hilft Euch nichts, Kamerad,« lachte aber der Bootssteuerer. »Wäret Ihr
an Bord der Martha's-vine-yard geblieben, so hättet Ihr jetzt keine Frau.«

Die Bewegungen der Umstehenden wurden indeß immer drohender. Bill warf
einen trotzigen Blick nach seinem Boot hinunter und schien nicht übel Lust
zu haben, dort hinein zu springen und eine der Lanzen aufzugreifen; aber
von denen waren sie schon abgeschnitten, denn eine Masse Volkes hatte
sich zwischen sie und das Boot gedrängt, und wohin er auch den Blick warf,
starrten ihm wilde, drohende Blicke entgegen. Den übrigen Matrosen wurde
selber nicht wohl bei der Sache; was hätten sie auch, unbewaffnet wie sie
waren, und außerdem erschöpft und abgemattet, gegen den Menschenschwarm
ausrichten wollen! Selbst Bob redete jetzt dem Kameraden zu, sich in das
Unvermeidliche zu fügen, und als sich die Frau, in der Angst, daß sie dem
Mann etwas zu Leid thun könnten, jetzt noch einmal an seine Brust warf und
ihn dringend bat, mit ihr zu kommen, rief er in komischer Verzweiflung aus:

»=Well=, ob das nicht zu toll ist -- aber meinetwegen denn, Jungens, wenn's
nicht anders sein kann. So komm', Alte, und vergiß auch den saffranfarbenen
Jungen nicht -- es ist nur wegen der Couleur, und eigentlich gefiele er mir
noch besser, wenn er grün wäre --.« Damit nahm er den Arm der Frau in
den seinen, und während ein Theil der Weiber noch über ihn schimpfte, ein
anderer aber ihn lobte, daß er seinen Fehler eingesehen, zog Bill, von
einer Schaar halb und ganz nackter Jungen gefolgt, seine neue Frau am Arm
in die Stadt hinein.

»=Hell!=« sagte Tom, als er mit ihr wegging, und sein Gesicht verzog sich
zu einem breiten Grinsen. »Das ist doch rein zum Todtschießen -- und er
kennt sie gar nicht?«

»I Gott bewahre!« lachte Bob -- »das Kind ist höchstens acht oder neun
Monat alt, und seit drei Jahren fahre ich jetzt mit Bill zusammen. Ehe
wir auf die Martha's-vine-yard gingen, waren wir Beide auf einem Newyorker
Packetschiff, das zwischen dort und Southampton fuhr, und ich weiß genau,
daß dies seine erste Fahrt in die Südsee ist.«

»Wunderbar!« sagte Tom noch einmal, voller Erstaunen, »wie geschwind ein
Mensch zu einer Frau kommen kann, und noch dazu gleich zu einer braunen.«

Es blieb ihnen aber nicht mehr viel Zeit zu weiteren Betrachtungen, denn
sobald sich die Menschenmenge überzeugt hatte, daß der Frau ihr Recht
geschehen war, bekümmerte man sich auch um die übrige Mannschaft, die
hungrig und durstig an ihre Küste gekommen war. Das gutmüthige Volk wollte
sie jetzt erquicken, und man forderte sie nun von allen Seiten auf, mit
in die Stadt zu kommen und zu essen und zu trinken. Bob aber wie der
Bootssteuerer wollten das nicht eher thun, als bis sie auch ihr Boot, oder
wenigstens was darin lag, gesichert hatten, denn Ruder wie Segel sind immer
verführerische Dinge zum Stehlen, die man nicht über Nacht frei durfte
draußen liegen lassen. Oben an der Landspitze sahen sie aber ein Wachtlokal
der Soldaten, und ohne weiter Jemanden um Erlaubniß zu fragen, stiegen sie
in ihr Boot, nahmen Ruder, Dollen und Segel heraus, zogen das Boot dann
hoch auf den Strand hinauf und trugen das Geräth nun mit dem Uebrigen die
Uferbank hinauf und in die Wacht hinein. Dort stellten sie es ein und waren
nun bereit, ihren gastlichen Wirthen zu folgen, wohin man sie eben führen
würde.



Viertes Kapitel.

Bill »zu Hause.«


Indessen hatte sich aber auch der Himmel dicht umwölkt und der »tägliche
Regen« fing an einzusetzen, der in einem soliden Schauer -- daß man gar
keine Tropfen sah und nur feste Wasserschnüre zur Erde hingen -- von oben
niederschüttete. Die Straße selber bestand auch eigentlich nur aus
weichem Schlamm, in dem sich die Eingebornen -- wie die Krabben in ihren
Manglarensümpfen -- mit ihren bloßen Beinen ganz behaglich herumbewegten
und darin zu Hause zu sein schienen; aber die Fremden bemerkten auch, daß
selbst die Gebäude einem solchen Klima entsprechend aufgerichtet waren.
Es sah aus, als ob die ganze Stadt in dem furchtbaren Morast auf Stelzen
herumging, denn alle Häuser standen auf langen dünnen Pfählen und besaßen
natürlich nur eine Etage, zu welcher dann eine schmale Leiter oder auch
wohl nur ein rechts und links eingekerbter und angelehnter Baumstamm
hinaufführte. Uebrigens wimmelte es in dem ganzen kleinen Ort von Soldaten
oder wenigstens Bewaffneten, und da ihr Dolmetsch sie jetzt in seine
eigene Wohnung führte, um sie dort, wenigstens für die erste Nacht,
unterzubringen, erkundigte sich der Bootssteuerer nach der Ursache solch'
kriegerischer Bewegung, die ihm auch mit wenigen Worten gegeben wurde.

Das Land war in Aufruhr -- wie sich das eigentlich von selbst verstand,
denn Neugranada, vor allen südamerikanischen Republiken, scheint die
Revolution in Permanenz erklärt zu haben. Der Staat ist außerordentlich
ausgedehnt, mit fast keinen Verbindungswegen im Innern, da die ewigen Regen
den Boden stets aufgeweicht halten; dadurch scheiden sich die Interessen
der Küstenstädte und des innern Landes auf das Schärfste ab, so daß der
eine Theil stets Ursache zur Unzufriedenheit behält, sobald man sie unter
_ein_ Gesetz bringen will. Hat aber wirklich ein General oder Präsident
einmal über die feindliche Partei gesiegt und das Land, wie er glaubt,
erobert, und sich eben in einer großen Stadt festgesetzt, so bricht an
einem andern Punkt sicher wieder eine neue Revolution los, und der Tanz
beginnt von Frischem.

Dießmal hatte Mosquera, während er im Innern die Hauptstadt Bogota
eroberte, durch ein paar kleine, zu Kriegsschiffen umgewandelte
Küstenschooner die am Meeresstrand gelegenen Hauptplätze Neugranadas,
Buenaventura und Tumaco besetzen lassen, und die Fahrzeuge waren dann
wieder in See gegangen -- angeblich um Panama zu nehmen; in Buenaventura
wußte man wenigstens nichts Weiteres darüber. Sobald sich aber die
Schiffe entfernt hatten, brachen die Godos oder Adlingen, die Gegenpartei
Mosquera's, in einer starken Guerillabande aus dem Innern vor, besetzten
Buenaventura, füsilirten eine Anzahl der obersten Beamten Mosquera's und
brachten zugleich wieder einen Schwarm von Jesuiten in die Stadt, denen
Mosquera das Land verboten hatte.

So standen die Sachen jetzt; die Godos waren Herren in Buenaventura, und
als man heute das Boot anrudern sah, hatte sich das Gerücht verbreitet,
Mosquera's Schiffe kehrten zurück. Man hielt es ja nur für einen Vorläufer
der Flotte und fürchtete natürlich, in einen neuen Kampf verwickelt oder
vielmehr zu einer neuen Uebergabe gezwungen zu werden, denn Kämpfe hatten
eigentlich noch gar nicht stattgefunden, da die Bewohner von Buenaventura
mit ihren schilfgedeckten Häusern weder eine Beschießung noch einen Sturm
gegen solch' gefährliches Material abwarten durften.

Ueberhaupt herrschte eine große Unruhe in der Stadt, denn in diesen Zeiten,
wo die Sieger oft in einem Monat zwei- oder dreimal wechselten, war Niemand
seines Eigenthums, ja seines Lebens sicher, und gern hätten die friedlichen
Bewohner der kleinen Stadt Mosquera oder Herran oder irgendwen -- es blieb
sich ja vollkommen gleich -- zum Präsidenten angenommen, wenn damit nur
Frieden und Ruhe gewesen wäre. Aber Gott bewahre -- was half es ihnen, daß
sie dem einrückenden Sieger freundlich entgegenkamen, und weiter nichts von
ihm verlangten als Schonung der Stadt? Von der Gegenpartei wurde ihnen das
als Verrath und Treubruch ausgelegt, und wenn sie sich wieder oben wußte,
hielt sie sich auch in ihrem vollen Recht, Vergeltung zu üben, das heißt zu
brandschatzen und zu plündern, ja sogar Einzelne erschießen zu lassen oder
in's Gefängniß zu werfen.

Die Südamerikaner sind nun, was Revolutionen anbetrifft, ein
außerordentlich langmüthiges Volk und eigentlich auch an Revolutionen so
gewöhnt, daß sie dieselben als vollkommen natürliche Ereignisse betrachten.
Diesmal aber wurde den Neu-Granadiensern die Sache doch zu arg, denn das
Kriegsglück zwischen den beiden Parteien hatte zu oft herüber und hinüber
geschwankt, und da Mosquera sich besonders ihre Sympathie gewonnen,
so neigten sie schon im Innern weit mehr zu der sonst nicht eben sehr
beliebten Militairherrschaft des alten tapfern Generals hinüber. Trotzdem
mußten sie sich aber, wenigstens für die nächste Zeit, den Umständen beugen
und gegen die gerade siegreichen Godos freundlich sein, wenn sie sich nicht
deren Rache und Uebermuth aussetzen wollten.

Die Ankunft der fremden Matrosen war übrigens dem gerade bestehenden
Regiment nicht unangenehm, denn fünf kräftige Fremde, die besonders gut mit
Schießwaffen umzugehen wußten -- wie man das von Europäern oder Amerikanern
immer voraussetzt -- konnten ihnen in einem vielleicht bald wieder
bevorstehenden Kampf von größtem Nutzen sein, besonders wenn je wieder
einer der kleinen Schooner ansegeln und die Stadt bedrohen sollte. Deshalb
zeigten sich die Behörden auch freundlich gegen sie, und Don Manuel, wie
ihr kleiner Dolmetsch genannt wurde, war angewiesen worden, ihnen reichlich
Speise und Trank zu geben und ein Haus zum Schlafen anzuweisen. Daß sie bei
den Godos Dienste nehmen würden, verstand sich von selbst. Was wollten auch
verschlagene Matrosen, mit keinem Real Geld in der Tasche, ohne Kleidung
und sonstigen Unterhalt anders machen? Sie mußten froh sein, wenn sie
gleich einen Platz fanden, auf dem sie sich ihr Brod verdienen konnten.

In einer höchst wunderlichen Position fand sich indessen Bill, der Matrose,
der, wie er glaubte, hier gewissermaßen als Opfer fiel, um die Uebrigen
zu retten, und deßhalb seine Gatten- und Vaterschaft ruhig mußte über sich
ergehen lassen.

Bill, ein baumstarker Bursche mit ein paar Fäusten, mit denen er einen
Ochsen hätte können zu Boden schlagen, besaß übrigens bei einer großen
Quantität Gutmüthigkeit, die allen starken Leuten eigen ist, auch eben
genug Humor, um das Komische seiner Lage einzusehen, und schien selber
neugierig zu sein, wie sich das Ganze entwickeln würde. Wie er vermuthete,
so mußte er eine fabelhafte Aehnlichkeit mit jenem Andern haben, der
hier seiner Frau davongelaufen war; das schien ihm wenigstens das einzig
Wahrscheinliche, wenn es auch ein unendlich wunderlicher Zufall blieb,
daß er dann gerade an diesen Punkt der Küste geworfen werden mußte, um
der verlassenen Frau in den Weg zu rennen -- und nicht einmal verständigen
konnte er sich mit ihr.

Indessen sah er sich in einem Geleit von einigen zwanzig Frauen, die ihn
alle zu seiner neuen Wohnung begleiten wollten; auch eine Menge Soldaten
und andere Neugierige hatten sich dem Zug angeschlossen, und er fühlte
dabei recht wohl, daß er gute Miene zum bösen Spiel machen mußte, wenn er
sich nicht lächerlich machen wollte. Lange konnte das Mißverständniß ja
doch überdies nicht dauern -- aber seine neue Frau überraschte ihn noch mit
einer frischen Zumuthung. Kaum waren sie nämlich die entsetzlich schlammige
Straße etwa zweihundert Schritt hinabgegangen und zu einer Stelle gekommen,
wo dieselbe um eine Art Hügel bog, als sie ihren Begleiterinnen einige
Worte zurief und ihm dann ohne Weiteres das Kind in den Arm legte.

Dagegen wollte Bill nun allerdings auf das Entschiedenste protestiren, da
war es ihm plötzlich, als ob ihm die Frau leise auf Englisch zuflüsterte:
=be silent= (sei ruhig), und ehe er sich von seinem Erstaunen erholen
konnte, hatte er richtig den kleinen gelben Jungen auf dem Arm, während die
Eingeborne, ohne sich weiter um ihn zu bekümmern, seitab und in eines der
Häuser hineinglitt.

»=I'll be damned=,« murmelte der Matrose wieder in den Bart und blieb
verdutzt mitten im Schlamm mit seiner kleinen Last stehen. Er sah sich
auch im Kreise um, weil er nicht anders glaubte, er würde jetzt von den
Umstehenden auf das Schmählichste ausgelacht werden. Seine Kameraden aber,
bei denen ihm das sicherlich geschehen wäre, befanden sich nicht in der
Nähe, und die gegenwärtigen Damen schienen das Alles so in der Ordnung zu
finden, daß keine von ihnen auch nur eine Miene verzog. Sie bedeuteten ihn,
nur ruhig fortzugehen, und gaben ihm durch Zeichen zu verstehen, daß seine
Frau augenblicklich wiederkommen und ihnen folgen würde.

»=Be silent?=« hatte denn die Frau wirklich die Worte gesagt, oder er nur
einen ähnlichen Klang der fremden Sprache damit verwechselt? »=Be silent?=«
die Warnung wollte ihm nicht aus dem Sinn, während er, fast ohne zu wissen,
was er hielt, das fremde, ihn erstaunt ansehende Kind im Arm die Straße
entlang ging. Jetzt stockte der Zug. Vier Geistliche in langen schwarzen
Röcken, die sie aber in dem Schlamm hochaufgeschürzt trugen, waren ihnen
begegnet und hatten sich jedenfalls erkundigt, was diese wunderliche
Prozession bedeute. Die Frauen erzählten denn auch bereitwilligst das
Geschehene, und die frommen Herren nickten dazu höchst bedeutungsvoll mit
den Köpfen. Einer von ihnen richtete auch ein paar Worte an den Matrosen,
fand aber hier wenig Aufmerksamkeit.

»=Go to grass!=« brummte Bill in den Bart, und ohne Notiz von dem schwarzen
Trupp zu nehmen, verfolgte er seinen Weg, dessen Ziel er gar nicht kannte;
die Frauen holten ihn aber bald wieder ein, und auch das junge Weib,
seine Frau, kam ihnen nachgesprungen und hielt in dem einen Arme ein
paar Flaschen, während sie in der andern Hand einen Korb mit allerlei
Gegenständen trug, die Bill's Herz viel milder gegen sie stimmten. Er
bemerkte da mit einem flüchtigen Blick eine Büchse Sardinen, Früchte,
Chokolade mit einem großen Stück Käse, auch feinen Schiffszwieback und
noch mehr andere, in Papier gewickelte Dinge, und da er gerade genug Hunger
hatte, um einem jungen Wolf keine Schande zu machen, lief ihm schon das
Wasser bei der voraussichtlichen guten Mahlzeit im Mund zusammen.

Jetzt schienen sie aber auch das eigentliche Ziel ihrer Wanderung erreicht
zu haben, ein kleines ganz neues Haus am äußersten Ende der Stadt, das
ebenso wie die übrigen auf neun Pfählen stand, mit eingekerbtem Baumstamm
als Leiter, und oben so dünn und luftig gebaut wie nur irgend möglich.

Dort hinauf kletterte auch die junge Eingeborne gewandt hinan, während Bill
bedenklich unten am Baumstamm stehen blieb, denn mit seiner kleinen Last
und den vom Schlamm schlüpfrigen Schuhen getraute er sich, da der Baumstamm
nicht einmal befestigt war, sondern nur locker an dem unteren Balken
lehnte, nicht einmal hinauf. Eine der Frauen nahm ihm aber das Kind ab und
trug es, und etwas langsamer als sie, folgte er ihr jetzt -- immer noch
kopfschüttelnd, denn er wußte nicht, wie dies Abenteuer enden würde, und
kam sich auch höchst unbehaglich in dem Geleite all' der Weiber vor.

Uebrigens schien die ganze Gesellschaft, die sie hierher begleitet hatte,
eingeladen zu sein, denn Eine nach der Andern -- wenigstens alle weiblichen
Individuen, folgten auf dem schwanken Steg, ja selbst ein paar von den
Soldaten, neugierige Bursche, die sich da oben doch auch einmal umschauen
wollten, stiegen mit hinan, bis der Raum endlich gedrängt voll Menschen
stand, und Bill in der That schon befürchtete, der leichte Boden von
gespaltenen jungen Palmen würde die übergroße Last kaum tragen können. Das
elastische, wenn auch dünne Holz hielt aber vortrefflich, ob es sich auch
unter dem Gewicht bog, und einige der Frauen beschäftigten sich jetzt
damit, ein Feuer auf dem kleinen Herd anzumachen, während Andere das Kind
in einer von den Dachbalken niederhängenden Hängematte unterbrachten.

Auch der männliche Besuch schien sich nützlich machen zu wollen, denn
Einige von ihnen kletterten wieder nach unten und kamen bald darauf mit
kleingespaltenem Holz zurück, das sie aber jedenfalls mußten irgendwo
gestohlen haben, denn in der unmittelbaren Nähe der Stadt war alles
derartige Brennmaterial schon lange verbraucht. Das Feuer loderte auch bald
lustig empor und ein Topf, um Chokolade darin zu kochen, war angesetzt.

Und wie das schwatzte und schnatterte um ihn her, und Alles in der
unglückseligen Sprache, von der Bill kein Wort verstand. Niemand bekümmerte
sich dabei um ihn, und einmal kam ihm wohl der Gedanke, leise und
vorsichtig die Leiter wieder hinabzusteigen und den ganzen Schwarm sich
selber zu überlassen -- aber was hätte es ihm geholfen, sie würden ihn bald
wieder überholt und zurückgebracht haben, und Gewalt -- wenn er auch
die Kraft in sich fühlte, es mit einem oder ein paar Dutzend dieser
ausgemergelten braunen Bursche aufzunehmen, gegen die ganze Stadt konnte
er ja doch allein nicht ankämpfen, und ein solcher Versuch hätte seine Lage
jedenfalls verschlimmert. -- Abwarten -- es blieb ihm nichts Anderes
übrig, und mit Aussicht auf eine gute Mahlzeit beschloß er denn auch, dem
Verhängniß ruhig die Stirn zu bieten.

Unbehaglich war es ihm freilich mit den vielen Menschen hier oben, von
denen sich nicht einmal einer um ihn bekümmerte. Ja er schien sogar überall
im Wege zu sein und wurde bald da- bald dorthin geschoben, ohne daß selbst
»seine Frau« auf ihn geachtet oder ein weiteres Wort an ihn gerichtet
hätte. Was würde ihm das auch freilich geholfen haben, er verstand sie ja
doch nicht -- und nicht einmal einen Platz zum Sitzen konnte er finden,
denn in der Hängematte lag das kleine gelbe Ding, das sich übrigens in all'
dem Lärm und Wirrwarr merkwürdig ruhig verhielt und mit den großen dunklen
Augen nur erstaunt umherblickte. Manchmal wurde es auch gestoßen und
schaukelte dann eine Weile hin und her, aber es schrie nicht und schien das
Ende dieses Lärmens ebenso geduldig und resignirt abzuwarten wie der ihm
kürzlich zugetheilte Vater Bill.

Endlich -- endlich machte wenigstens ein Theil der zudringlichen Gäste
Anstalt zum Gehen. Draußen ertönte ein Trompetensignal, und die Soldaten
sprangen die Leiter hinab um zu sehen, was es da gebe. Auch die Mahlzeit
war so weit vorgerückt, daß ein kleiner Tisch gedeckt werden konnte. Jetzt
nahmen auch die Frauen Abschied, erst einzelne, dann mehrere zusammen --
nur eine Negerin, ein großes stämmiges Frauenzimmer von Rabenschwärze,
kauerte noch am Herd und machte keine Miene den Platz zu räumen.

Bill's Frau schien sich aber noch immer nicht um ihn zu kümmern und stand,
während die Negerin auf den Herd Achtung gab, oben an ihrer »Treppe,« um
sich noch mit den unten einen Augenblick verweilenden Damen zu unterhalten,
bis ein plötzlich einsetzender Regenschauer jede solche Unterhaltung
abbrach. Der Besuch mußte selber eilen, um unter Dach und Fach zu kommen.

Bill hatte indessen Zeit und Gelegenheit gehabt, die junge Frau näher zu
betrachten, und mußte sich gestehen, daß es wirklich ein reizendes Wesen
sei. Sie war allerdings braun und möglicher Weise eine reine Indianerin,
obgleich auch Viele der Mischlingsrasse die nämliche Färbung tragen, aber
von zartem und doch vollem Gliederbau, mit langem, weichem, gelocktem,
vollkommen schwarzem Haar und großen dunklen Augen, gerade wie sie das Kind
auch hatte, die von mächtig langen Wimpern überschattet wurden. Sie ging
dabei sehr einfach, ja fast ärmlich in ein dunkles, an vielen Stellen
schon zerrissenes Kattunröckchen gekleidet, und doch bewegte sie sich
in demselben mit Anstand, und Bill selber war erstaunt über das fast
würdevolle Benehmen, mit dem sie ihre zudringlichen Besuche verabschiedete.

Jetzt wandte sie sich zu ihm, und der sonst so kecke und zuversichtliche
Matrose gerieth wirklich in Verlegenheit, wie er sich gegen die junge Frau
benehmen solle, die er da drunten am Strand nichts weniger als freundlich
angelassen hatte -- und dann die zwei englischen Worte, die sie ihm
zugeflüstert. Sie selber schien aber nicht zuversichtlicher als er, denn
noch an der Schwelle blieb sie stehen und warf wie scheu den Blick zurück
und umher in dem jetzt leeren Raum, als ob sie sich erst noch einmal
überzeugen wolle, daß sie wirklich allein seien. Erst jetzt ging sie
auf den Matrosen zu und ihm die Hand entgegenstreckend sagte sie mit
vor innerer Bewegung gepreßter Stimme, aber in vollkommen gutem, reinem
Englisch: »Was müßt Ihr von mir denken, Fremder, daß ich Euch auf solche
Weise in mein Haus geführt?«

»=I'll be=« -- Bill verschluckte das rauhe Wort, das ihm, alter Gewohnheit
nach, unwillkürlich herausschlüpfte, denn er war wirklich überrascht.
Erstlich erstaunte er über das fertige Englisch, das die braune Frau
sprach, und dann wäre es ihm vielleicht nicht einmal so unangenehm gewesen,
wenn sie ihn jetzt noch etwas länger als ihren Mann behandelt hätte.
Fast ohne daß er es selber wußte, flog auch sein Blick nach der am Herd
kauernden Negerin hinüber; die junge Frau aber, der das nicht entging,
sagte rasch:

»Wir haben nichts zu fürchten -- Sarah ist eine treue Freundin und
versteht, was wir sprechen. Aber vor Allem bin ich Euch eine Erklärung über
mein wunderliches Verhalten schuldig, und die will ich so kurz fassen,
wie nur irgend möglich -- Setzt Euch -- Ihr werdet von Eurer langen Fahrt
hungrig und ermattet sein, und darin wenigstens kann ich Euch helfen --
Sarah, laß uns das Essen haben, wenn es fertig ist -- Setzt Euch, Freund!«

Bill sah sich etwas verlegen in dem Haus um -- es war keine Spur von irgend
einem Stuhl zu entdecken, und der gedeckte Tisch, der mitten im Haus stand,
höchstens einen Fuß hoch vom Boden. Die junge Frau aber ließ sich ohne
Weiteres daneben auf einer kleinen Matte nieder, und der Seemann, mehr um
nicht unhöflich zu sein, als weil es ihm etwa bequem gewesen wäre, folgte
ihrem Beispiel.

»Aber, Madame,« sagte er dabei, indem er sie selber verlegen halb
lächelnd von der Seite ansah, »haben Sie mich denn wirklich für Ihren Mann
gehalten?«

Ueber die lieben Züge der jungen Frau flog ein leises, wehmüthiges Lächeln,
als sie erwiederte: »Wenn Sie meinen Gatten kennten, würden Sie das nicht
für möglich halten, denn er ist viel kleiner wie Sie und hat rabenschwarze
Haare und dunkle Augen.«

»Ja, aber da -- nehmen Sie es mir doch nicht übel --«

»Ah bitte, hören Sie mich erst an,« bat die Frau, »Sie sollen ja Alles
wissen, Alles erfahren und werden mir dann gewiß nicht böse sein.«

»O,« sagte Bill gutmüthig schmunzelnd, »ich -- ich bin gar nicht böse und
-- wenn es nicht anders sein könnte --«

»Ich weiß nicht,« unterbrach ihn aber die Frau, »ob Sie die traurigen
Verhältnisse unseres Landes kennen. Der Bürgerkrieg wüthet auf das
Furchtbarste darin, Revolution folgt auf Revolution, und während ehrgeizige
Menschen unaufhörlich die Leidenschaft des Volkes aufstacheln, fließt
unschuldiges Blut in Strömen, und brave, ruhige Menschen werden unglücklich
und elend gemacht.«

»Eine schöne Wirthschaft scheint hier zu sein,« nickte Bill, die Erzählung
interessirte ihn aber doch nicht so sehr, als daß er nicht auch zugleich
einen verlangenden Blick nach dem Herd hinüber geworfen hätte, und die
junge Frau, die es bemerkte, sagte rasch: »Wie ist es mit dem Essen, Sarah,
unser Gast ist hungrig.«

»Es ist fertig,« erwiederte die Negerin, »wir können anfangen.«

»Wenn Sie denn nichts dagegen haben,« meinte Bill, indem er aufstand, »so
darf ich mir wohl den Tisch ein Bischen an die Wand rücken, ich breche mir
sonst hier das Kreuz mit Krummsitzen ab -- so,« fuhr er fort, indem ihm die
Frau rasch willfahrte und er den kleinen Tisch hinüberhob und sich wieder
daneben niederließ, »jetzt geht es schon ein ganz Theil besser, wenn man
sich anlehnen kann -- die Wand wird sich doch nicht hinausdrücken?« -- Die
elastische Wand hielt aber, und da die Negerin jetzt auch das Essen: Reis
mit darin gekochtem Wildpret, Sardinen, Brod, Früchte und Käse auf den
Tisch setzte, und die Flasche Wein mit einem Glas dazu stellte, ließ sich
Bill nicht lange nöthigen und griff wacker zu.

Die Frau indessen, die, wie es schien, nur aus Artigkeit ein paar Bissen
verzehrte, was aber an dem Matrosen spurlos vorüberging, fuhr leise fort:
»Wir sind in der That hier recht unglücklich in Neu-Granada, und nur die
Hoffnung, daß Mosquera, der schon fast an allen Punkten siegreich gewesen
ist, endlich diesem Treiben ein Ende machen würde, hatte uns bis jetzt noch
aufrecht erhalten. Wir lebten auch in einem kleinen Städtchen, Karthago
genannt, und oben in den Kordilleren so zurückgezogen und entfernt von dem
eigentlichen Kriegsschauplatz, daß wir wenig von den steten Unruhen hörten.
Mein Mann, ein geborner Venezuele, war Alkalde im Ort und mit der Mehrzahl
der Bevölkerung Mosquera ergeben, der nur ein einziges Mal mit seinen
Truppen durchzog und von uns auf das Freundlichste empfangen wurde. Da
plötzlich, als er sich eben nach Bogota gewandt, um dort den Herd der
Rebellion zu ersticken, brach eine starke Guerillabande der Godos aus den
Bergen nieder, überfiel Karthago, plünderte und brandschatzte die Stadt,
beging außerdem eine Menge Grausamkeiten und schleppte einen Theil der
unglücklichen Beamten, unter ihnen meinen Gatten, mit sich fort und hier
an der Küste hinunter, wo sie Buenaventura in gleicher Weise überfielen und
besetzten.

»Zufällig war ich selber gerade an dem Tag, an welchem Karthago genommen
wurde, bei Freunden auf dem Lande. Denken Sie sich mein Entsetzen, als ich
zurückkehre und unsere Heimath verwüstet und Leichen überall umher gestreut
finde. Es war ein schwacher Trost zu hören, daß mein Gatte nur gefangen
sei, denn mit unmenschlicher Grausamkeit hatten sie die Gefangenen
behandelt. In rohe Häute genäht -- um den Zurückbleibenden Entsetzen
einzuflößen -- waren sie aus der Stadt hinausgeschleift worden. Ob sie noch
lebten, wer konnte es sagen, und in Todesangst um den Geliebten folgte ich
den Spuren der Mörder. Welche furchtbare Zeit ich damals durchlebt, ich
könnte es nicht schildern, und will auch Ihre Geduld nicht ermüden, aber
von Niemanden gekannt, erreichte ich Buenaventura und fand hier nur eine
Freundin -- meine alte Sarah dort, die früher in dem Haus meiner Eltern
gewesen. Mit ihrer Hülfe erfuhr ich auch -- während mein Name streng
geheim gehalten wurde -- daß mein Gatte noch lebe, aber fest im Kerker und
geschlossen liege, und die Räuber unter sich nur noch nicht einig seien,
ob sie ihn wie Andere, die man mit den Waffen in der Hand ergriffen,
erschießen wollten, oder ob er langsam in seinem Kerker verderben solle.«

»Hm,« brummte Bill, dem die Erzählung höchst wunderbar vorkam, während er
aber noch immer nicht begriff, was für eine Ursache die junge Frau gehabt
haben konnte, ihn vor allen Andern als ihren Mann herauszugreifen und
mitzuschleppen. »Das scheint ja recht hübsch hier zuzugehen. Und giebt es
denn da gar keine Obrigkeit?«

»Du lieber Gott,« sagte die junge Frau, »die Behörden haben keinen eigenen
Willen, und wo die Godos herrschen, setzen sie auch ihre eigenen Beamten
ein. Es sind lauter Verräther an ihrem Vaterland, und welche Rücksicht
würden sie auf ein armes, schwaches Weib nehmen!«

»Ja aber --« sagte Bill, der jetzt fertig gegessen und getrunken hatte
und sich in einer viel wohlwollenderen Stimmung fühlte. Er empfand mit dem
Unglück der bildhübschen jungen Frau ihm gegenüber wirkliches Mitleid, wenn
er auch nicht recht begriff, wie und auf welche Art er ihr helfen könne
-- »das ist soweit recht gut -- oder eigentlich wollte ich sagen recht
niederträchtig, denn das muß ein schönes Gesindel sein, das mit Morden und
Rauben im Lande herumzieht; aber was um Gotteswillen kann ich dabei thun?
Ja, wenn wir ein amerikanisches Kriegsschiff hier hätten, so ließe sich
noch eher ein Wort darüber reden, aber wir paar Matrosen, was wollen
wir gegen die ganze, mit Musketen und Lanzen bewaffnete Bande anfangen?
Hinausjagen können wir sie doch nicht, und sie schössen uns einfach vor den
Kopf.«

»Und doch stehen den Fremden so viel Mittel zu Gebot, die uns vielleicht
helfen können,« sagte die junge Frau mit angstbewegter Stimme. -- »Ach,
als ich Euch an unserer Küste landen sah und dabei wußte, wie ich hier, in
meinem eigenen Vaterlande, keinen einzigen Freund, keinen Beschützer hatte,
der es wagen würde, sich der Armen, Verlassenen anzunehmen, da war es mir,
als ob Gott selber Euch zu meiner Hülfe gesandt, und nicht im Stande, den
Fremden zu nahen, ohne Verdacht zu erregen, griff ich zu dem vielleicht
unweiblich scheinenden, aber auch verzweifelten Mittel, Eure Hülfe zu
erbitten. Darin wußte ich, daß mir die Neu-Granadienser beistehen würden,
denn es ist schon oft vorgekommen, daß Fremde an dieser Küste ein
Weib genommen und sie dann verlassen haben, um in ihre eigene Heimath
zurückzukehren, und nur so konnte ich unverdächtigt mit Euch Verkehr
unterhalten und die Mittel bereden, meinen Gatten und Alle, die noch
halbverschmachtet in dem hiesigen Kerker ein elendes Dasein fristen, ja in
steter Todesgefahr schweben, vielleicht zu befreien.«

»Aber, beste Frau,« sagte Bill jetzt wirklich verlegen, denn sein gutes
Herz hätte ihr gern geholfen, wenn er auch nicht die Möglichkeit eines
Gelingens sah -- »wie in aller Welt sollen wir paar Menschen das erreichen,
wenn wir die ganze Stadt dabei gegen uns haben?«

»Aber die ganze Stadt ist nicht gegen uns!« rief die junge Frau rasch
-- »hier meine treue Sarah hat mich wieder und wieder versichert, daß
Buenaventura im Herzen Mosquera anhängt und mit Freuden das Joch der Godos
abschütteln würde, sobald sie nur die geringste Aussicht auf Erfolg sähen.
Wir sind auch nicht ohne Nachricht von draußen. Sarah's Neffe, ein braver
tüchtiger Bursche und ein treuer Anhänger Mosquera's, war nach der
Einnahme Buenaventuras zu den Freunden geflohen und hat Mosquera selber
die Nachricht von dem feigen Ueberfall der Godos gebracht, wie auch von dem
General die Versicherung erhalten, daß er ihm auf dem Fuße folgen würde, um
die Stadt zu entsetzen und die Verräther zu züchtigen. Er ist gestern erst
zurückgekehrt, um uns die frohe und hoffnungsreiche Kunde zu bringen.«

»Na,« sagte Bill vergnügt, »dann ist ja Alles in Ordnung und die Sache
macht sich von selber.«

»Aber die Godos,« fuhr die Frau fort, »müssen durch ihre Spione wohl auch
Verdacht geschöpft haben, daß sie in ihrer jetzigen Stellung bedroht werden
könnten, denn sie arbeiten seit heute Morgen an festen Verschanzungen,
um die Stadt von der Landseite her uneinnehmbar zu machen, und die ersten
Opfer, die bei einer Belagerung fallen, sind jedenfalls die unglücklichen
Gefangenen, damit diese nicht später als Ankläger gegen sie auftreten
können.«

»Dann sind wir wieder so weit wie vorher,« seufzte Bill, »denn wenn uns die
Mosquera-Bursche nicht helfen, können wir die verfluchten Kerle doch hier
drinnen nicht allein beim Kopf nehmen.«

»So bin ich verloren,« stöhnte die arme junge Frau, und während ihr die
großen hellen Thränen an den Wangen niederliefen, senkte sie das Haupt und
faltete verzweifelnd die Hände im Schooß.

Bill hatte, wie schon bemerkt, ein gutes, weiches Herz, und er konnte
besonders keinen Menschen weinen sehen -- die Schiffsjungen vielleicht
ausgenommen, die nur auf der Welt zu sein schienen, um schlecht behandelt
zu werden -- und selbst derer hatte er sich manchmal angenommen. Aber daß
das arme junge Wesen da vor ihm Thränen vergießen sollte -- Thränen, weil
er ihr in ihrer Noth nicht beistehen wollte, schnürte ihm ordentlich die
Brust zusammen. Er konnte es auch nicht lange mit ansehen, sondern seine
breite, wetterharte Hand ihr über den Tisch hinüberreichend, sagte er
gutmüthig: »Weinen Sie nicht, Madame -- thun Sie's mir zu Liebe und weinen
Sie nicht. Noch ist nicht Alles verdorben und ich weiß jetzt, wo's fehlt.
Den Teufel auch -- entschuldigen Sie, wenn mir manchmal so ein häßliches
Wort herausfährt, an Bord lernt man nicht viel weiter -- meine =shipmates=
sind auch noch vier kräftige Bursche, und wer weiß, was sich noch Alles
thun läßt. Außerdem haben wir das Boot und -- für jetzt freilich kann man
nichts versprechen, man muß eben sehen, was kommt. Aber wissen möcht' ich
nur, wo das Gefängniß ist, damit man sich im rechten Augenblick nicht erst
danach erkundigen muß.«

»Sarah soll Sie nachher, wenn Sie zu Ihren Kameraden zurückgehen,
begleiten,« sagte die junge Frau, »und an dem Platz vorüberführen -- aber
Sie trinken ja gar nicht. Schmeckt Ihnen der Wein nicht?«

»Aufrichtig gesagt bin ich das saure Zeug nicht recht gewöhnt,« sagte Bill
etwas verlegen. »Für den Durst ist es wohl gut, es schnürt Einem den Magen
zusammen -- ein Glas Grog wäre mir lieber.«

Die Frau rief der Negerin Etwas auf Spanisch zu, diese hatte aber schon die
andere Flasche ergriffen und geöffnet, und reichte sie jetzt dem Matrosen.
Bill roch auch nur daran, als er schon vergnügt ausrief: »Famoser Brandy,
=by Jingo=! Das lass' ich mir gefallen!« und sich ein Glas mischend trank
er es auf das Wohl der jungen Frau.

Indessen fing das Kind an zu schreien, mit dem sie sich beschäftigen mußte,
und Bill war aufgestanden. Auch die Negerin warf sich ein Tuch um den Kopf,
um ihn zu begleiten. Bill hatte aber noch etwas auf dem Herzen -- er wollte
irgend eine Frage stellen, die er sich jedenfalls scheute auszusprechen --
ja er wurde ordentlich verlegen und räusperte sich ein paar Mal, sah auch
nach der Frau hinüber und dann wieder nach der Treppe. Die junge Eingeborne
merkte es endlich und sagte freundlich: »Sie wollen noch etwas von mir!
o bitte, sprechen Sie es aus. Was ich für Sie thun kann, soll ja so gern
geschehen.«

»Ja, Madame,« sagte Bill, dadurch nicht gebessert -- »zuerst -- möchte ich
Sie um Ihren Namen bitten. Ich muß doch eigentlich wissen, wie -- wie meine
Frau heißt.«

»Candelaria,« lautete die Antwort, »mein Vorname, -- der Name meines Mannes
darf hier nicht genannt werden.«

»Hm, ja -- und dann -- merkwürdig, wo Sie das gute Englisch gelernt haben
-- es klingt ordentlich natürlich.«

»Mein Gatte hatte lange mit einer englischen Familie in Venezuela
zusammengelebt, und als er später nach Neu-Granada kam und mich kennen
lernte, lehrte er mich das Englische. Ja es wurde selbst in Karthago, wo
wir einen Franzosen fanden, der ebenfalls desselben mächtig war, fast nur
Englisch in unserem Hause gesprochen. Armer Robert -- wer weiß, was aus ihm
geworden ist, denn er hatte sich, wie ich hörte, den Godos mit den Waffen
in der Hand widersetzt und war entweder getödtet oder gefangen genommen.«

»Ja, Madame,« sagte Bill, mit seinen Gedanken aber jedenfalls weit
abschweifend, »ja wohl -- aber -- aber -- wenn es nun Abend wird, so -- so
muß ich doch wieder hierher zurückkommen, denn -- denn sonst --«

»Gewiß -- gewiß,« sagte die junge Frau unter ihren Thränen lächelnd,
während sich aber doch hohe Röthe über ihr liebes Antlitz ergoß -- »Sie
müssen nun schon mein Gast bleiben. Sarah wird Ihnen Ihr Lager dort in der
Hängematte zurecht machen. Die Leute in Buenaventura dürfen keinen Verdacht
schöpfen.«

»Gut,« nickte Bill vergnügt vor sich hin, denn es war ihm mit der
Erledigung dieser Frage jedenfalls ein Stein vom Herzen genommen --
»merkwürdig nur, woher Sie wußten, daß ich Bill hieß --«

»Ich hörte Sie von Ihren Kameraden bei Namen nennen,« lächelte die Frau,
»und Ihr Gesicht hatte etwas so Offenes und Ehrliches --«

»Dank Ihnen, Madame, sollen sich auch nicht in mir geirrt haben,« nickte
der Matrose, »und jetzt, mein schwarzer Schatz, wollen wir unsern Weg
antreten, damit ich den Kameraden sagen kann, woher der Wind weht. Der
alte Bob ist ein tüchtiger Kerl und kennt auch das Land hier -- vielleicht
bring' ich ihn mit, daß wir das Weitere noch mit dem besprechen können«
-- und ohne sich länger aufzuhalten, stieg er wieder auf die Straße hinab,
wohin ihm die Negerin folgte, und schritt mit dieser dann gleich darauf
durch die Stadt, um jetzt vor allen Dingen seine Bootsmannschaft wieder
aufzusuchen.



Fünftes Kapitel.

Eine Entdeckung.


Unterwegs sprach die Negerin kein Wort mit ihrem Begleiter, schien aber
vollkommen gut zu wissen, was sie zu thun hatte, denn sie führte ihn außen
an der Stadt herum, wo eine Menge von Negern und Eingebornen beschäftigt
waren, theils Bäume zu fällen und damit Verschanzungen oder Verhaue
zu bilden, theils Gräben aufzuwerfen, hinter deren Erdwällen sich die
Vertheidiger der Stadt decken konnten. Sie frug auch dort, um keinen
Verdacht zu erregen, mehrere Leute nach den Fremden -- wohin man sie
geführt, und schritt dann wieder durch eine enge Straße quer in die Stadt
hinein. Erst als sie dort ein breites und düsteres, mit starken Balken
aufgeführtes Gebäude passirten, das unähnlich den übrigen nicht auf Pfählen
stand, und dessen Fensteröffnungen mit starken eisernen Gittern verwahrt
waren, bog sie sich scheu und flüchtig zu ihm über und flüsterte: »das
Gefängniß.« Dann schritt sie weiter, ohne auch nur einen Blick darauf zu
werfen.

Desto aufmerksamer betrachtete sich aber Bill dafür den unheimlichen,
dumpfen Bau, vor welchem vier Soldaten, mit ihren Gewehren im Arm, auf und
ab schritten, und es war ihm gerade kein angenehmes Gefühl, wenn er sich
dachte, daß er selber durch irgend ein unbedachtes Vorgehen gegen die nun
einmal am Ruder befindliche Macht in diese Höhle hineingeworfen werden
könnte. Aber was that's: der leichte Sinn des Matrosen half ihm rasch
darüber hinweg, und wenn er sich die Soldaten betrachtete, denen er
begegnete, mageres, ausgemergeltes, saftloses Volk, mit Knochen, die man
zwischen zwei Fingern zerbrechen konnte, so zuckte ihm ein verächtliches
Lächeln um die Lippen und er verfolgte um so viel trotziger seinen Weg.

Angenehm ging es freilich nicht, denn ein nichtswürdiger Schlamm lag in den
Straßen, den Eingebornen jedoch nicht hinderlich, da sie mit ihren bloßen
Füßen bequem hindurchlaufen konnten, während Bill unwillkürlich daran
dachte, daß er sein einziges Paar Schuhe hier in sehr kurzer Zeit wohl
auftragen würde. Das ließ sich aber nicht ändern; durch mußte er und
begriff nur nicht, wo seine Kameraden hingekommen sein konnten, da die
Negerin schon an drei, vier Plätzen vergebens nach ihnen gefragt. Da
plötzlich, als er eben wieder vor einem großen Gebäude vorüber ging, an
dessen Thüre ebenfalls Wachtposten standen, rief eine lachende Stimme von
oben herunter: »O, Bill! Du triffst gerade zur rechten Zeit ein, komm'
herauf, mein Junge, und lass' Dich mit anwerben; Handgeld haben wir schon
gekriegt, und das wird ein fideles Leben.«

»Den Teufel auch,« brummte Bill zwischen den Zähnen durch, als er nach oben
sah und auf einer Art von Holzgallerie Tom entdeckte, der ihm äußerst fidel
mit der einen Hand zuwinkte und ihm eine Flasche zeigte, die er in der
andern trug.

»=La casa del gobierno=,« sagte die Negerin in spanischer Sprache, indem
sie auf das Haus deutete, und als ob sie ihr Amt jetzt erfüllt habe, wandte
sie sich ab und schritt die Straße zurück, durch welche sie eben gekommen.

Bill wußte nicht gleich, was er thun sollte, aber allein konnte er doch
nicht unten auf der Straße bleiben, und da jetzt auch noch Bob auf die
Veranda kam und ihn anrief, und die Schildwachen ihn ebenfalls bedeuteten
hinaufzugehen, zog er sich seinen Hosenbund etwas in die Höhe und brummte
entschlossen vor sich hin: »=Here goes then= -- fressen können sie Dich
auch nicht --« und betrat das Haus, wo er bald eine schmale hölzerne Treppe
fand, die in den oberen Stock hinaufführte.

Dort traf er allerdings die Kameraden, aber in einem etwas sehr munteren
und aufgeregten Zustand, was vielleicht ein paar auf dem Tisch stehende
geleerte Flaschen entschuldigten. Er wurde auch mit Jubel von ihnen
empfangen und augenblicklich nach seiner Frau und dem »niedlichen
Gelbling,« dem Kleinen, gefragt, zeigte indessen keine besondere Lust, auf
den rohen Scherz einzugehen und empfand auch jenes unbehagliche Gefühl,
was uns stets ergreift, wenn wir, vollkommen nüchtern, in eine etwas
angetrunkene, oder wenigstens von Wein sehr erregte und bunte Gesellschaft
kommen. Wir werden dann selber stumm oder müssen uns gewaltsam in die
nämliche Aufregung mit hineintrinken.

Unter anderen Umständen würde Bill auch jedenfalls ohne weiteres Zögern das
Letztere gethan haben, denn er verschmähte wahrlich kein Glas Grog, wo
ihm das auch geboten wurde; aber eine merkwürdige Veränderung war mit ihm
vorgegangen; er mußte immer und immer wieder an die junge unglückliche Frau
denken, die all' ihre Hoffnung auf ihn gesetzt, und das schien ihm die Lust
am Trinken vollständig verleitet zu haben.

Aber so leicht ließen ihn die Kameraden nicht frei, denn selbst der
Bootssteuerer, sonst ein ruhiger, gesetzter Mann, der sich bisher noch
immer zu den Leuten in einer reservirten Stellung gehalten, schien die
Schranken niedergebrochen und sich mit ihrer Flucht vom eigenen Schiff
ausgesöhnt zu haben. Ganz ohne zu trinken kam er auch nicht frei; Bob
kredenzte ihm die Flasche, und er mußte wenigstens zum Schein einen langen
Zug daraus thun, dann aber rückte ihm auch ihr kleiner Dolmetsch zu Leib
und erzählte ihm jetzt -- ohne die gefundene Frau weiter zu erwähnen, daß
seine Kameraden in das tapfere Heer der Godos eingetreten wären, ihrem
Präsidenten gehuldigt hätten und jetzt bereit seien, den schurkischen
Mosquera mit aus dem Land hinaus zu jagen.

Bill wollte sich nun freilich mit seinen neuen Pflichten als Familienvater
-- mit der braunen Frau und dem gelben Kind entschuldigen, aber das half
ihm nichts. Sie waren Alle Familienväter, wie der Kleine meinte -- Manche
mit sechs bis acht gelben Kindern, und gerade um ihr Vaterland und ihre
Familien zu vertheidigen, zögen sie in den Krieg. Und was für Aussichten
hatten die Fremden dabei! Major und General konnten sie werden, oder wenn
sie sich zur See auszeichneten, Kapitän und Admiral -- und außerdem, wie
er hinzusetzte, befanden sie sich hier in einer vom Feind bedrohten, und in
Belagerungszustand erklärten Stadt, wo ihnen schon gar nichts Anderes übrig
blieb, als mit der Bevölkerung die Waffen zu ergreifen, um ihr eigenes
Leben sicher zu stellen.

Bill wollte ihm schon erwiedern, daß ihn die neugranadiensischen
Verhältnisse eigentlich gar nichts angingen, und sie mit ihrem Boot eben
so gut wieder abfahren könnten, wie sie angekommen wären, als ihm noch
zum Glück die gerade erst vorgeschobene »Familie« einfiel. Jetzt war auch
nichts zu machen; die eigenen Kameraden mit dem Grog im Kopf redeten ihm
zu, und der kleine dicke Werbeoffizier hatte einige Minuten später die
Genugthuung, ihm zehn Neu-Granadische Dollars als Handgeld in die breite
Faust drücken zu können.

Damit war er zum neugranadiensischen Soldaten geworben, und die nächste
Zeit mußte nun entscheiden, ob er zu den Insurgenten oder Regierungstruppen
gehörte, denn das hing allein von dem Erfolg der Waffen ab.

An dem heutigen Tag war übrigens mit den frischen Soldaten nichts mehr
anzufangen, denn Bob hatte sich auf eine Bank gesetzt und sang eine der
endlosen amerikanischen Balladen, die eine Waffenthat aus ihren Seekriegen
feierte, während Tom, dessen musikalisches Talent ebenfalls dadurch
angeregt sein mochte, neben ihm Platz genommen hatte und ihn durch den
Yankee Doodle in anderer Tonart und anderem Takt begleitete. Keiner störte
aber dadurch den Anderen, denn sie hörten sich nur selber, und eine
Anzahl südamerikanischer Soldaten sammelten sich um sie und horchte dem
wunderlichen Duett mit der gespanntesten Aufmerksamkeit.

Bill versuchte jetzt mit dem Bootsteuerer ein Gespräch anzuknüpfen, aber
auch das mißlang. Mr. Sikes war in jenes Stadium gelangt, wo die Menschen
gerührt werden; er fiel Bill um den Hals, sagte ihm, daß er ihm keinen
Groll nachtrage, weil er im Boot Streit mit ihm gehabt, versicherte ihn,
daß er ein seelenguter Kerl wäre, und fing dann bitterlich an zu weinen.

Bill setzte ihn auf die Bank neben die beiden Sänger und stieg dann langsam
die Treppe wieder hinunter auf die Straße, ohne daß er von irgend Jemanden
daran verhindert oder nur gefragt worden wäre, wohin er wolle. Er war jetzt
Einer der Ihrigen, und da man die Fremden heute noch nicht brauchte und
in ihrem Zustand auch nicht gut brauchen konnte, mochte er eben hingehen,
wohin er wollte; fort lief er ihnen doch nicht mehr, so viel war sicher.

Bill dachte jetzt auch in der That an nichts weniger als an Fortlaufen,
aber die Trunkenheit der Kameraden widerte ihn an, und außerdem war es
auch Zeit geworden, seine jetzige Wohnung wieder aufzusuchen, die er nie im
Leben im Dunkeln gefunden hätte -- es machte ihm Mühe genug am hellen Tag.
Dabei benutzte er aber gleich die Gelegenheit, sich die »Außenwerke« ein
wenig näher zu betrachten und überhaupt das Terrain kennen zu lernen; man
wußte nie, wie man das einmal gebrauchen konnte.

Merkwürdig, wie das auf den Straßen aussah -- der Regen hatte nachgelassen,
und der Platz schien ziemlich bewegt, aber von Zehn, die ihm unterwegs
begegneten, waren doch Acht sicherlich entweder Soldaten oder katholische
Geistliche, und von den Letzteren traf er oft Gruppen von zehn und zwölf
zusammen an, die sich auf das Lebendigste in ihrer Sprache unterhielten
und nur, wenn er an ihnen vorüber ging, stehen blieben und hinter ihm
drein schauten. Er bemerkte auch, daß alle Uebrigen diese frommen Herren
ehrfurchtsvoll grüßten, ja selbst die Soldaten zogen, gerade nicht recht
militärisch, die Mützen vor ihnen ab, während ihnen sogar die etwa auf der
Straße befindlichen Frauen die Hand oder den schwarzen Rock küßten, was
sich die Herren auch, als etwas Selbstverständliches, ruhig gefallen
ließen. Sonderbar nur, daß sich so viele blutjunge Herren darunter
befanden, die gleichwohl alle diese Huldigungen mit dem größten Bewußtsein
ihrer Würde hinnahmen. Bill kümmerte sich aber wenig um sie -- es fiel ihm
nicht einmal ein sie zu grüßen, denn was gingen ihn, als Protestant, die
katholischen Geistlichen an; er verfolgte nur ruhig seinen Weg, bis er
endlich glaubte, er müsse in der Nähe von Candelaria's Hause sein. Aber
die Gegend kam ihm so fremd vor; hatte er sich vielleicht verirrt? Das wäre
eine verwünschte Geschichte gewesen, denn er konnte nicht einmal irgend
Jemanden nach dem Weg fragen.

Wie er aber noch so dastand und unschlüssig umherblickte, sah er an der
anderen Seite der Straße seine Negerin wieder, die ihm zunickte, ihm winkte
und dann ohne Weiteres in die nächste enge Gasse einbog. Sie mußte ihn
jedenfalls erwartet haben oder ihm vielleicht die ganze Zeit gefolgt sein,
wenn er sie auch nicht bemerkt oder auf sie geachtet hatte.

Bill war bisher ein ziemlich derber und eigentlich auch etwas roher Gesell
gewesen, wie man denn überhaupt nicht erwarten darf, auf Wallfischfahrern
irgendwie feine oder sehr rücksichtsvolle Gesellschaft anzutreffen, und
doch überkam ihn ein ganz eigenes, merkwürdiges Gefühl, als er zum zweiten
Mal die Leiter an dem kleinen neuen Haus hinanstieg und sich wieder
der jungen bildhübschen und doch so unglücklichen Frau gegenüber fand.
Schönheit und Unschuld üben aber oft im Leben einen ganz ähnlichen und
mächtigen Einfluß aus, und gerade solche derbkräftige Naturen fühlen sich
am Leichtesten davon befangen und eingeschüchtert.

Der kleine Bursche war wach, und die Mutter hatte ihn auf dem Schooß und
herzte und küßte das Kind, als Bill zum zweiten Mal bei ihr erschien -- er
war eigentlich gar nicht gelb, wie sich der Matrose jetzt gestehen mußte,
sondern hatte nur jenen lichtbronzefarbigen Teint, der den Eingebornen
dieser Küstenstriche eigen ist und sie auch in ihrer etwas dunkleren
Schattirung vortrefflich kleidet. Und was für ein lieber, herziger Bursche
der kleine Kerl war, und wie lieb und madonnenartig die junge Frau aussah,
als sie sich über ihn beugte und mit ihm lächelte.

Einem angeschossenen Wallfisch, und wenn er die See im Todeskampf zu Schaum
peitschte, wäre Bill mit der größten Ruhe und Entschlossenheit zu Leib
gerückt, ja wenn es sein mußte, hätte er den Hai selber mit einem Messer in
der Faust in seinem eigenen Element bekämpft. Hier fühlte er sich wie ein
Kind, scheu und furchtsam, und als er den oberen Theil des Hauses erreichte
und die junge Frau ihm freundlich und unbefangen die Hand entgegenstreckte,
wagte er es kaum sie zu fassen, und setzte sich dann in die entfernteste
Ecke nieder, um ihr nur ja nicht lästig zu fallen. Und nun erzählte er, was
er draußen gesehen, und wie er seine Kameraden getroffen habe, und das arme
junge Weib zuckte ängstlich zusammen als sie hörte, daß ihn die Godos in
ihre Dienste angeworben hätten.

»Hol' sie der -- und jener,« flüsterte aber Bill vor sich hin, als er
sah, welchen Eindruck das Geschehene auf die junge Frau machte; »solche
Kontrakte gelten nicht, wo die eine Partei die andere erst betrunken machen
muß, um sie dahin zu bringen, wohin sie sie haben will. Wenn man gezwungen
wird, dient man auch einmal dem Bösen selber -- aber nur so lange, als man
nothgedrungen muß, und nachher -- dreht man den Spieß um.«

»O Du gütiger Gott, wie soll das enden?« seufzte die junge Frau, »wann
wirst Du meinem armen Vaterlande den Frieden wieder geben?«

»Machen Sie sich deshalb keine Sorgen, Madame,« sagte aber der Matrose
treuherzig, »wenn wir nur Ihren Mann erst wieder aus dem dumpfen Loch
heraus hätten, an dem ich heute vorübergegangen bin. Vor der Hand ist
aber gar nichts dabei zu thun, denn erst muß ich mit meinen Kameraden
Rücksprache nehmen, was keinesfalls vor morgen geschehen kann. Heute sind
sie unzurechnungsfähig und wissen nicht einmal etwas von sich selber, viel
weniger von der Welt da draußen. -- Und jetzt -- es fängt an dunkel zu
werden.«

»Dort ist Ihre Hängematte,« sagte die Frau schüchtern, »eine Matte und
Decke liegt darin -- Sie werden gewiß gut schlafen, denn Mosquitos haben
wir hier wenig oder gar keine.«

»Und Sie wollen dann mit dem Kind auf dem harten Boden liegen, nicht wahr?«
sagte Bill leise und fast wie vorwurfsvoll; »nein, Madame, daraus kann
nichts werden. Bis morgen werde ich schon meine eigene Schlafstelle bequem
einrichten, dafür lassen Sie mich sorgen, heute aber leg' ich mich dort
in die Ecke -- bitte, bekümmern Sie sich gar nicht um mich, und seien Sie
versichert, daß ich nicht zu Schaden komme. In die Hängematte legen,
ja wohl, und Sie draußen auf den Rindendielen lassen? Weiter fehlte gar
nichts. So -- nun sorgen Sie nur nicht mehr um mich,« fuhr er fort, indem
er sich ohne Weiteres in die Ecke warf, dann seine Jacke auszog, ein Stück
Holz herbeischob, auf das er den Kopf legen konnte, und die Jacke dann über
sich deckte; »jetzt liege ich vollkommen bequem, und wenn Sie mich nicht
wieder wecken, schlaf ich in fünf Minuten wie eine Ratze, denn müde bin ich
eigentlich geworden.«

»Aber wie kann ich das zugeben?«

»Zugeben? -- Sie können's eben nicht verhindern,« lachte Bill, »und wenn's
angegangen wäre, hätte ich Sie nicht einmal heut Abend mehr gestört, aber
wie die Sache nun einmal steht, muß ich noch eine Weile unter falscher
Flagge segeln -- thut mir eben leid, daß es eine falsche ist,« brummte er
vor sich in den Bart, legte sich dann auf die Seite, zog sich die Jacke
über die Augen und war in wenigen Minuten sanft und fest eingeschlafen.

Wie lange er so gelegen, wußte er nicht, aber mitten in der Nacht
-- wenigstens noch bei vollkommener Dunkelheit, wachte er durch ein
ungewohntes, fremdartiges Geräusch auf, und hörte gleich darauf, als er
völlig munter wurde -- im Hause etwas flüstern und zischeln.

»Hm,« dachte Bill, »ich will gehangen werden, wenn nicht eben Jemand die
Leiter heraufgekrochen ist, und jetzt haben wir Besuch im Haus -- so viel
ist sicher.«

Er horchte wieder -- es war kein Zweifel, daß gerade in der Gegend der
Hängematte eine sehr belebte, wenn auch fast lautlose Unterhaltung geführt
wurde -- nur dann und wann konnte er ein leises Zischeln unterscheiden,
und zu gleicher Zeit schlich die Negerin Sarah -- er kannte sie an dem
vorsichtigen Husten, an den Treppenaufgang, und blieb dort stehen, als ob
sie sich gegen irgend eine Ueberraschung verwahren wolle.

»O Weiber! Weiber,« brummte der Matrose vor sich hin und zog sich die Jacke
fester über den Kopf -- aber es ließ ihn nicht. Wieder mußte er horchen und
ein recht häßliches, quälendes Gefühl zuckte ihm dabei durch's Herz. War
das Eifersucht? -- Aber welches Recht hatte er an die Frau? -- Und wenn
kein Recht, welche Pflicht dann, sich für sie zu sorgen und zu ängstigen?
»Ei zum Teufel,« dachte er weiter, »wenn sie dich so an der Nase
herumführt, dann kannst Du die Sache auch nur eben gehen lassen, wie
sie geht, und brauchst Deinen Finger wahrlich in keinen heißen Brei
hineinzustecken. Hol' sie der Henker.« Und damit legte er sich auf die
Seite und wollte wieder einschlafen, aber es ging nicht. War der rauhe
Boden zu hart? Du lieber Gott, er hatte schon manchmal viel härter und
schlechter gelegen -- oder störte ihn das Flüstern? Es war so leise, daß er
es kaum unterscheiden konnte und dazu aufhorchen mußte. Am Liebsten wäre er
ohne Weiteres aufgestanden und fortgegangen, aber es goß draußen wieder in
Strömen, und wohin sollte er in dem fremden Ort, in stockdunkler Nacht und
in dem Regen und Schlamm? Unwillkürlich seufzte er tief auf -- und dann war
plötzlich Alles still und ruhig, und wenn er auch eine Weile lang horchte,
konnte er keinen Laut mehr vernehmen.

Darüber mußte er zuletzt wieder eingeschlafen sein, denn tolle, wunderliche
Traumbilder kreuzten sein Hirn, und als er die Augen endlich öffnete,
schien die Sonne hell und warm durch die halb offenen Seitenwände des
kleinen luftigen Hauses.



Sechstes Kapitel.

Pläne und Gegenpläne.


Bill fuhr wirklich etwas überrascht in die Höh', denn seine Träume hatten
ihn wieder weit hinaus in See, an Bord der alten Martha's-vine-yard
geführt, und im ersten Moment wußte er nicht gleich, wo er sich befand, wie
uns ja das häufig nach festem Schlaf so geht. Uebrigens sah er auch in der
That eine Menge Menschen um sich her, die hier gar nicht hergehörten, und
war noch viel zu wenig mit den südamerikanischen Sitten bekannt, um das
trotzdem natürlich zu finden.

Es war allerdings lichter Tag, aber doch noch sehr früh am Morgen, das
schien jedoch verschiedene Herren und Damen aus der Nachbarschaft
nicht verhindert zu haben, ihren Besuch zu machen, nur um zu hören --
natürlich --, wie es dem neuvereinigten Paar ginge, und dann auch wo
möglich etwas über die näheren Verhältnisse zu erfahren, denn mit der
Negerin Sarah, der das kleine Haus gehörte, war nichts anzufangen, die
erzählte fast nie, und nur das hatte sie ihnen bis jetzt gesagt, daß die
junge Frau bis dahin in Tumaco gewohnt habe und von dort, nach der Flucht
ihres Mannes, hierher gekommen sei.

Candelaria war schon auf und angezogen und wirthschaftete mit Sarah an
dem kleinen Herd, um das Frühstück zu bereiten, während zwei von den
Nachbarinnen mitten in dem Zimmer kauerten und eigentlich die Unterhaltung
allein führten. Außerdem waren aber auch noch -- ebenfalls aus Neugierde,
ein paar junge Bursche mit heraufgestiegen, die an den Wänden herumlehnten.
Der Eine von diesen rauchte auch seine Papier-Cigarre, während sich der
Andere angelegentlich mit einem großen Stück Zuckerrohr beschäftigte, von
dem er Streifen mit seinem Messer abhackte, dann in den Mund steckte und
aussog und das ausgekaute Rohr ziemlich ungenirt mitten in die Stube warf.

Als sich Bill aufrichtete und erstaunt den Blick in dem belebten Raum
umherwarf, nickten sie ihm auch freundlich zu, ohne aber ein Gespräch mit
ihm anzuknüpfen, denn sie wußten ja doch, daß er sie nicht verstand -- oder
hatte er sich gestern nur verstellt? Die Damen nahmen übrigens nicht die
geringste Notiz von ihm und schienen ihn eher mit Verachtung zu strafen.
Pfui über einen Mann, der seiner Frau davon lief und erst mit Gewalt wieder
eingefangen werden mußte; er sollte wenigstens fühlen, wie verächtlich er
sich gemacht hatte.

Leider ging das Alles total an Bill verloren, denn im Anfang beschäftigte
ihn die Tageszeit -- er konnte doch nicht so lang geschlafen haben -- aber
nein, die Sonne war kaum aufgegangen und schien noch ganz schräg durch die
Spalten der Hütte -- es war jedenfalls nicht weit über sechs Uhr -- und
schon Besuch? -- Sein Blick flog nach der jungen Frau hinüber und die
Erinnerung an die letzte Nacht stieg in ihm auf und zuckte ihm wieder mit
einem recht fatalen, unangenehmen Gefühl durch's Herz. Es war ihm -- so
fremd ihm die Frau auch immer sein und bleiben mochte -- als ob er etwas
Liebes auf der Welt verloren habe -- und das hatte er auch -- er hatte ein
Stück Vertrauen eingebüßt und er nahm sich in Gedanken fest vor, sobald
als nur irgend möglich das Haus zu verlassen, und dann nicht wieder hierher
zurückzukehren -- zwingen konnte sie ihn ja nicht, da er ihr Geheimniß
wußte.

Und wie unruhig sie heut Morgen war -- wie ängstlich sie umher sah und sich
doch auch wieder jede nur erdenkliche Mühe gab, gleichgültig zu erscheinen.
Oft sogar horchte sie scheu und erschreckt, als ob sie irgend Etwas zu
hören glaubte, und sank dann wieder in sich zusammen.

Bill war aufgestanden und hatte seine Jacke angezogen, und die alte
Negerin brachte ihm, mit einer ungewöhnlichen Aufmerksamkeit, ein aus einer
Kalebasse geschnittenes Waschbecken und ein kleines, aber schneeweißes
Handtuch, mit dem er die etwas schwanke Leiter hinabstieg und unter das
Haus ging. Er konnte doch nicht dort oben vor den Damen Toilette machen;
wäre auch jetzt gleich am Liebsten fortgegangen, aber das Handtuch mußte
er jedenfalls erst wieder oben abliefern, daß es da unten nicht gestohlen
würde. Weiter hatte er nichts mehr in dem Haus zu thun.

Als er hinauf kam, deckte eben Candelaria wieder den kleinen Tisch und
setzte den eisernen Kocher darauf, in welchem sie die Chokolade bereitet
hatte -- und der Besuch schien nicht zu wanken und zu weichen. Jetzt aber
mochte es Sarah auch satt bekommen, von neugierigem Volk belästigt zu
werden, dessen Absicht sie noch dazu durchschaute. Daß es weiße Damen
waren, machte dabei keinen Unterschied; seit Aufhebung der Sklaverei hatten
die Neger dasselbe Recht -- und nahmen sich manchmal noch ein wenig mehr
heraus -- und hier in ihrem eigenen Hause brauchte sie sich nicht ärgern zu
lassen.

»Señoras,« sagte sie deshalb ohne weitere Umstände, »bitte, wenn Sie jetzt
hinunter gehen, so machen Sie die kleine Thür an der Umzäunung unten zu,
die Kühe laufen uns sonst immer unter das Haus und reiben sich an den
Pfählen. -- Señor, da liegt noch ein Stück von Ihrem Zuckerrohr --
vergessen Sie es nicht.«

Das war deutlich genug, und die Angeredeten verstanden auch den Wink und
verließen, wenn auch nicht in guter Laune über die Abfertigung, das Haus;
und der junge Bursche mit seiner Papier-Cigarre blieb, da er nicht erwähnt
worden, ruhig sitzen und begann sogar sich eine neue Cigarre zu drehen. Mit
dem machte die alte Frau aber kurzen Prozeß.

»Höre, mein Bursche,« sagte sie, indem sie ihm auf die Schulter klopfte,
»hast Du schon heut Morgen Deine Chokolade getrunken?«

»No, Señora,« schmunzelte der Halbindianer, indem er einen vergnügten Blick
auf den Tisch warf, denn er folgerte aus der Frage eine Einladung für sich
selber -- hatte sich aber getäuscht.

»So?« sagte die Alte mit der größten Gemüthsruhe, »na, dann geh' hin und
trinke sie, denn in der Stadt unten geht es heut Morgen bunt zu, und Du
weißt nicht, ob Du nachher Zeit zum Frühstücken bekommst. Sei so gut und
schieb mir einmal den Pfahl ein wenig von unten herauf -- willst Du?«

»Gewiß,« nickte der Bursche ganz verdutzt, »gewiß, Señora -- mit dem
größten Vergnügen,« und die halbfertige Cigarre noch in der Hand, kletterte
er an dem Baum hinunter und hob ihn dann auf, daß ihn Sarah bequem nach
oben ziehen konnte, wodurch jede weitere Verbindung mit unten abgeschnitten
wurde.

»Madame,« sagte da Bill, der diese Vorbereitung mit ansah, »wenn's Ihnen
recht wäre, möchte ich Sie bitten, mich auch vorher hinunter zu lassen. Ich
möchte gern ...«

»Nun?« sagte die Negerin erstaunt, »wollen Sie denn nicht frühstücken.«

»Lieber nicht,« meinte Bill, »ich habe -- keinen rechten Appetit ...«

»O bleiben Sie,« bat da die junge Frau, die in ordentlich fieberhafter
Ungeduld die Entfernung der lästigen Fremden erwartet hatte, »ich habe
Ihnen so Wichtiges mitzutheilen.«

»Mir, Madame?« sagte Bill verwundert, »das ist wohl ein Irrthum.«

»Bitte, setzen Sie sich,« drängte aber die Frau, »dorthin, wo wir von
den Seitenwänden verdeckt sind, daß die Nachbarn nicht sehen, wie wir uns
unterhalten. Diese Häuser sind alle so offen.«

»Ja,« brummte Bill, »das stört manchmal, ist aber doch oft auch wieder
bequem.« Dabei leistete er übrigens der Einladung Folge -- er mußte doch
hören, was ihm die Frau zu sagen hatte, und war außerdem auch wirklich
hungrig geworden. Auf dem kleinen Tisch dampfte aber die Chokolade, und
lockten so verführerisch frisches Brod und goldgelbe Bananen, daß er dem
nicht widerstehen konnte.

Kaum aber hatte er sich neben den Tisch niedergelassen, als sich die junge
Frau auf der andern Seite zur Erde kauerte und mit leiser, zitternder
Stimme sagte: »O, Señor, der Augenblick, wo ich auf Ihre Hülfe zähle, naht
rascher heran als ich geglaubt, und Gott selber hat Sie mir zur rechten
Zeit hiehergeführt. Sie werden mich doch nicht verlassen ...«

»Madame,« sagte Bill, mit einer Banane und seiner Chokolade beschäftigt,
»so viel ich weiß, war doch gestern Abend noch nichts Besonderes
vorgefallen; da müssen Sie denn wohl über Nacht etwas Neues erfahren
haben?«

»Allerdings -- allerdings,« flüsterte ihm die Frau ängstlich zu, »jener
Freund meines Mannes, von denen ich Ihnen gestern sagte -- jener Franzose,
Robert Beaugead aus Karthago, den ich todt oder gefangen glaubte -- er war
in dieser Nacht hier -- in unserem Haus ...«

»Hier?« sagte Bill und vergaß in dem Augenblick Essen und Trinken.

»Hier,« bestätigte aber die junge Frau. »Sie schliefen und haben ihn nicht
gehört, aber mit Lebensgefahr schlich er sich durch die Posten der Feinde,
um hier Sarah aufzusuchen, von der er wußte, daß sie allein ihm Auskunft
über uns und unser Schicksal geben könne.«

Bill erwiderte nichts, aber die Tasse stellte er hin und über den Tisch
hinüber reichte er seine breite, harte Hand der Frau, die nicht wußte, wie
sie sich die Bewegung deuten sollte. Aber vorsichtig drückte er nur ihre
zarten Finger, und fiel dann mit einem wahren Feuereifer wieder über die
Bananen und Chokolade her.

Candelaria sah ihn erstaunt an, da er aber in seiner Beschäftigung fortfuhr
und nur aufmerksam zu ihr hinüber sah, erzählte sie weiter: »Er brachte
uns gute und schlimme Nachricht: gute, daß Mosquera mit einer ziemlich
bedeutenden Macht schon in unmittelbarer Nähe von Buenaventura steht --
schlimme, als dadurch das Schicksal der Gefangenen auf das Furchtbarste
gefährdet wird, denn bis jetzt haben es sich die Godos fast zur Regel
gemacht, sobald ihre Lage verzweifelt erschien, die Gefangenen entweder in
die Wildniß mit hineinzuschleppen oder, wenn das nicht anging, zu tödten.«

»Bestien,« brummte Bill zwischen den Zähnen durch.

»Das wird die Zeit sein,« bat Candelaria mit angstbewegter Stimme, »in der
Sie und Ihre Freunde uns beistehen müssen, wenn wir nicht Alle verloren
sein sollen.«

»Das ist eine verfluchte Geschichte,« sagte Bill, sich hinter dem Ohre
kratzend; »Daß wir uns gestern Alle bei den Godos angeworben haben, wäre
das Wenigste, und ich würde mir auch nicht das geringste Gewissen daraus
machen, der blutigen Gesellschaft ein Schnippchen zu schlagen; aber wie
soll ich es nur den Kameraden beibringen, daß sie eigentlich gar nicht
auf diese, sondern auf die andere Seite gehören? Ja, wenn ich sie einmal
hierher bringen könnte, daß sie mit Ihnen sprechen und sich Alles erzählen
lassen könnten: aber das geht nicht, da merkten die barfüßigen Lumpen am
Ende Lunte und die Sache wäre noch schlimmer als vorher.«

»Aber sie haben auch einen Amerikaner gefangen genommen,« sagte Candelaria
rasch.

»Einen Amerikaner?« rief Bill verwundert, »wo denn?«

»Jener Franzose Beaugead brachte die Nachricht mit. Gar nicht weit von der
Stadt entfernt, auf dem Wege in's Innere, hatte Jener eine Kakaopflanzung
angelegt und baute dabei Zuckerrohr und brannte Agua ardiente, das er zum
Verkauf nach Buenaventura sandte. Dort scheinen die Godos unterwegs, kurz
vorher, ehe sie diese Stadt nahmen, bös gewirthschaftet zu haben, denn
einige der Gebäude fand ich, als ich den Platz passirte, niedergebrannt,
und die Zuckerrohrfelder, in die sie wahrscheinlich ihre Pferde getrieben
hatten, arg verwüstet. Der Amerikaner, wie Beaugead berichtet, muß sich
aber widersetzt haben, ja die Neger auf der Estancia erzählten sogar,
er hätte einen der Offiziere niedergeschossen und einen Anderen schwer
verwundet, dann wurde er übermannt, ebenso, wie sie es in Karthago gethan,
in eine frische Kuhhaut gebunden und von den übermüthigen Godos hierherzu
nach Buenaventura geschleift. Möglich ist, daß sie ihn sogar getödtet
haben, aber nicht leicht thun sie das mit Fremden; lebt er übrigens noch,
so schmachtet er auch jedenfalls in dem nämlichen Gefängniß mit meinem
Gatten.«

»Ein Amerikaner?« sagte Bill erstaunt, »ein richtiger Yankee hier in dem
Loch von einer Calebouse?[2] Na, wenn wir dahinter kommen könnten, ich
glaube, dann hielt es eben nicht schwer, die Anderen auf unsere Seite zu
bringen. Sie stürmten das Nest am hellen lichten Tag.«

  [2]: =Calabozo=, spanisches Wort für Kerker, aber auch in Nordamerika,
  besonders unter den Seeleuten, sehr gebräuchlich, wo die trunkenen und
  streitsüchtigen Matrosen, besonders in New-Orleans, sehr häufig die
  Bekanntschaft dieses dort sogenannten Ortes machen.

»Und gewiß ist er dort gefangen, wenn er noch lebt,« sagte Candelaria.

»Wenn wir nur wüßten, wie wir's herausbekommen könnten,« nickte Bill vor
sich hin, »aber lassen Sie mich nur machen,« fuhr er plötzlich empor,
»ich weiß ein Mittel, ihn dazu zu bringen, daß er Antwort giebt, wenn
er wirklich drinnen steckt, und davon müssen wir uns so bald als möglich
überzeugen.«

»Sie wollen fort?«

»Ja,« sagte Bill entschlossen, indem er sich mit einiger Mühe von seinem
niederen Sitz emporhob, »gewiß will ich fort, denn hier kann ich weiter
nichts mehr nützen, und auch keinen Schaden mehr thun,«[3] setzte er
mit einem Blick auf das Frühstück hinzu, »aber draußen muß ich jetzt
die Kameraden sprechen und wenn,« -- er horchte hoch auf, denn schrille
Trompetensignale schallten in dem Augenblick von der Straße herauf und
kündeten jedenfalls irgend etwas Außergewöhnliches.

  [3]: =I've done all the dammage I could= (ich habe allen Schaden
  gethan, den ich thun konnte) sagen die Amerikaner im Westen sehr
  häufig, wenn sie noch zum Essen genöthigt werden und satt sind.

»Sie haben von der Annäherung des Feindes Kunde bekommen,« rief Candelaria,
rasch emporfahrend.

»Aller Wahrscheinlichkeit nach,« nickte Bill, »und jetzt können wir bei den
Fallen stehen, wie es an Bord heißt. Also =good bye, Madame= -- leben Sie
wohl,« setzte er, ihr die Hand hinüber reichend, hinzu, »machen Sie sich
keine Sorge, so lange es nicht nöthig ist, und -- wenn's nöthig werden
sollte, na dann -- dann thun Sie's noch immer nicht. Bring' ich die Anderen
dazu, daß sie uns helfen, so haben Sie fünf tüchtige Kerle auf Ihrer Seite,
und die können schon was zu Wege schaffen, wenn sie zusammenhalten, und
geht's wirklich am Ende schief -- hol's der Henker, wir können nur einmal
sterben, und draußen, hinter den schmierigen Wallfischen her, riskiren wir
unser Leben doch alle Tage. -- Leben Sie wohl, Madame.« -- Er hatte mit der
Rechten ihre zarten Finger ergriffen und strich ihr mit der breiten linken
Hand leise und weich, wie einem Kind, über die dunklen Locken -- dann
wandte er sich ab, zog sich, nach Matrosenart, den Hosenbund in die
Höhe und kletterte, ohne sich noch einmal umzusehen, an dem eingekerbten
Baumstamm auf die Straße hinunter.

Und dort schien allerdings etwas Außerordentliches vorzugehen, denn von
allen Seiten sprangen Soldaten vorüber, ihrem Sammelplatz zu, während
die Frauen auf der Straße standen und auf's Lebhafteste mit einander
gestikulirten.

Die Amerikaner sagen freilich: »Bindet einem Franzosen die Hände auf den
Rücken, und er kann kein Wort mehr reden.« Ebenso ist es aber mit den
Südamerikanern, die ihre Hände auf das Nothwendigste zur Unterhaltung
brauchen, während sie der Engländer gewöhnlich dazu in die Taschen steckt.
Es ist ein lebendiges Volk, sobald nur einmal seine Leidenschaften erregt
sind, und hier standen in der That sämmtliche Interessen der ganzen Stadt
auf dem Spiel, da sie mit ihren leichten, luftigen und blättergedeckten
Häusern bei einer wirklichen Beschießung der Stadt auch der fast sicheren
Gefahr ausgesetzt waren, den ganzen Ort durch Feuer zu verlieren. Entstand
nur irgendwo ein Brand, so war auch an Rettung kaum mehr zu denken, und
ganz Buenaventura wäre vielleicht in einer halben Stunde von der Erde
verschwunden.

Und für was? -- Bloß damit ihr in Panama oder Bogota residirender Präsident
einen andern Namen trug, denn einen weiteren Nutzen hatten sie doch nicht
dabei. Ihre Steuern mußten sie der oder jener Regierung zahlen, wie sie
auch hieß, und welche Versprechungen sie ihnen jetzt machte, das Resultat
blieb immer und ewig dasselbe. Daß aber die Geistlichen jetzt den
gegenwärtigen Besitzhaltern das Wort redeten und des Himmels Strafen auf
sie herab prophezeiten, wenn sie die Godos im Stich ließen? Lieber Gott,
die predigten auch nur für ihr eigenes Interesse, denn sie wußten, daß sie
Mosquera des Landes verwiesen hatte, gerade ihrer ewigen, revolutionären
Predigten wegen. Und welches Gute war ihnen je durch die Pfaffen geworden?
Die eigentlichen Bewohner von Buenaventura neigten auch in der That viel
mehr der Partei Mosquera's als seines Gegenkandidaten zu, aber was konnten
sie machen, wo der Feind ihre Stadt besetzt und sie so gewissermaßen
in Händen hielt? Sie mußten ruhig abwarten, wie sich des Krieges Glück
gestalten würde, und nur der wirkliche Sieger durfte auf ihre Hülfe
rechnen.

General Oran, der jetzige Befehlshaber der Stadt, kannte auch seine Leute
recht gut und zeigte ihnen nicht mehr Vertrauen, als er nothgedrungen
mußte. Waffen gab er ihnen deßhalb gar nicht, und nur draußen an den
Schanzen mußten sie -- sehr gegen ihre Neigung -- unter der Aufsicht seiner
Offiziere arbeiten und die Befestigungswerke verstärken helfen, die sie
am Liebsten ganz wieder niedergerissen hätten, um es zu gar keinem Kampfe
kommen zu lassen. Aber es half ihnen eben nichts, und wenn sie sonst fast
zu lässig waren, ihre eigenen Papier-Cigarren selber zu drehen, so mußten
sie jetzt mit Hacke und Schaufel im Schweiße ihres Angesichts den Grund
durchwühlen, wenn sie nicht als »Vaterlandsverräther« angeklagt und in's
Gefängniß geworfen werden wollten.

Bill kümmerte sich indessen wenig um die verschiedenen kleinen Trupps, die
mit ihrem Werkzeug auf den Schultern hinaus zu den frisch aufgeworfenen
Schanzen zogen. Er suchte das Gouvernementsgebäude, wo er seine Kameraden
wußte, und brauchte sich nicht einmal lange danach umzusehen, denn schon
unterwegs traf er Soldaten, die ausgeschickt waren ihn zu holen, und ihm
mit Zeichen bedeuteten, daß er ihnen folgen solle.

Vor dem Gouvernementsgebäude wimmelte es auch wirklich von bewaffneten
Menschen, die man aber eigentlich kaum Soldaten nennen konnte, da sie aus
allen Ständen des Lebens zusammengewürfelt schienen und nur in ihrer großen
Minderzahl Uniformen trugen -- und was für Uniformen! -- alte blaue Jacken,
hier eine mit einem rothen Aufschlag, dort mit einem blauen, da mit gar
keinem. Gewehre hatten allerdings die Meisten und auch Patrontaschen, oder
wenigstens Beutel zu ihren Patronen anhängen. Viele trugen aber auch
nur Lanzen von der verschiedensten Länge, oft bloße Bajonnete auf eine
Gartenstange oder ein Bambusrohr gesteckt. Manche waren auch nur
mit Kavalleriesäbeln und Pistolen bewehrt -- aber zu Fuß; doch ein
vollständiges Musikkorps mit großer Trommel, Cymbeln und Pauken spielte
dazu einen lustigen Marsch und hatte besonders eine Menge von Frauen
und Mädchen um sich her versammelt, die den schmetternden Tönen mit
Wohlgefallen lauschten. Was kümmerte sie der Bürgerkrieg, waren sie doch
von Jugend auf daran gewöhnt und fast nur auf solche Scenen zu ihrer
Unterhaltung angewiesen.

Bill hielt sich nicht lange unten auf, sondern sprang die Treppe hinan,
wo er denn auch richtig die Kameraden fand, an welche man ebenfalls Waffen
austheilte. Bob besonders hatte schon einen großen Säbel umhängen und bekam
jetzt noch eine Patrontasche nebst einer entsetzlich schweren Muskete,
schien aber -- wie auch die Uebrigen -- nichts weniger als erbaut von der
neuen südamerikanischen Beschäftigung.

Gestern, ja, von dem reichlich -- und vielleicht zu reichlich genossenen
Grog angeregt, hatte ihnen die Abwechslung im Leben und vielleicht auch der
Gedanke, in Südamerika einmal Soldat zu spielen, Spaß gemacht; heute
aber, wo sie nüchtern geworden waren und auch die Kehrseite des Bildes
betrachteten, gefiel es ihnen gar nicht mehr so außerordentlich, und sie
wären heute vielleicht viel lieber wieder in ihr Boot gesprungen und die
Küste weiter hinauf gesegelt, als hier in der glühend heißen Sonne und
durch den Schlamm eine alte Muskete herum zu schleppen -- denn, daß es zu
irgend einem Kampf kommen würde, glaubten sie nicht einmal.

»Well, Bill!« rief Bob diesem entgegen, als er ihn erblickte, »glücklich
endlich unter den »Marines« angelangt. Hol's der Teufel, jetzt fehlte
weiter gar nichts, als daß sie uns auch noch ein paar Stunden in der Sonne
draußen einexerzirten.«

»Hallo, Jungens,« lachte Bill, »ihr seht wirklich ordentlich martialisch
aus, aber -- habt ein Bischen Acht auf Euch. Es geht los.«

»Das alte Ding von Muskete hier?« sagte Bob, »ich glaub's nicht.«

»Nein, draußen -- die andere Partei rückt an.«

»Na, dann wünsch' ich nur, daß sie eine einzige Granate in das blutige Nest
hier werfen,« brummte Dick, »und nachher ist die Geschichte gleich vorbei,
denn wenn keine Stadt mehr da ist, brauchen wir sie auch nicht mehr zu
vertheidigen.«

»Ja, wenn wir noch an Bill's Stelle wären,« sagte Tom, »und eine Familie
hätten, aber so elende Junggesellen, daß die sich für ein ganz fremdes Volk
vielleicht die Knochen sollen voll Blei schießen lassen, ist mir außer dem
Spaß.«

»Na, Jungens,« meinte da der Bootsteuerer, der sich aber ein wenig gedrückt
fühlte, denn er hatte vom gestrigen Tag furchtbare Kopfschmerzen, »wir
schlagen uns immer für Republikaner.«

»Ja,« nickte Bill, ohne auf Tom's Spott zu antworten, »und gegen
Republikaner auch, und ich denke, wenn wir das gewollt hätten, so konnten
wir zu Hause bleiben, wo es gerade in dem Geschäft alle Hände voll zu thun
giebt, aber wißt Ihr wohl,« er sah sich vorher um, und dicht hinter sich
ihren kleinen Dolmetsch stehen, der ihnen vergnügt zunickte.

»Das ist recht, Señores,« rief dieser, »bewaffnen Sie sich für das
Vaterland, aber suchen Sie sich um Gottes willen gute Musketen aus, denn es
sind welche darunter, bei denen die vermaledeiten Mosqueraner Nägel in
die Zündlöcher geschlagen haben, die kein Teufel wieder herausbringt. Die
schnappen nachher bloß.«

»Ja, aber zum Henker,« rief Bob, »auf wen schießen wir denn? es ist ja gar
kein Feind da: oder sollen wir auch noch in's Land hineinmarschiren?«

»Das nicht,« sagte der Kleine, »aber wir haben Kunde erhalten, daß ein
Guerillatrupp der Mosqueraner, die Gott vernichten möge, gegen uns anrückt,
um wahrscheinlich bei Nacht einen Ueberfall zu wagen und dann, wie sie es
gewöhnlich thun, wieder in die Berge zu flüchten. Denen wollen wir diesmal
die Zeche heimzahlen, =amigos=, daß sie das Wiederkommen vergessen. »=Muera
Mosquera!=« ist unser Feldgeschrei, und wenn wir den Usurpator erwischten,
ich glaube, die Republik zahlte den Fang mit seinem Gewicht in Gold.«

»Hm!« sagte Bill, der ihm aufmerksam zugehört hatte, denn man mußte
aufpassen, wenn man Alles verstehen wollte, was der kleine eifrige
Mann heraussprudelte, da er noch eine Menge von spanischen Wörtern
hineinmischte; »ich dachte, Sie hätten ihn gefangen, und er säße mit in dem
breiten Gefängniß da drüben hinter den Eisengittern.«

»O Gott nein,« sagte der Kleine, »das sind nur Einige von seinen Anhängern
-- =traidores= -- Verräther am Vaterland, die wir mit den Waffen in der
Hand ergriffen, und die ihrer gerechten Strafe nicht entgehen sollen.«

»Die haben Sie wohl mit aus dem innern Land gebracht?« frug Bill noch
einmal.

»Ach, was kümmern uns die,« wich aber der Kleine der Frage, die ihm
nicht angenehm zu sein schien, aus, indem er unter einem Haufen von dort
liegenden Gewehren herumkramte; »he,« sagte er dann, »hier ist ein gutes
Stück -- nichts im Zündloch und vollständig mit Bajonnet versehen -- hier,
Don Guillelmo, das nehmen Sie -- da liegt auch eine Tasche, versuchen Sie
aber erst, ob die Patronen hineinpassen. -- Und Sie, Señor,« wandte er sich
dann noch einmal an Tom, »haben ja auch kein Gewehr -- da ist noch eines.«

»Danke vielmals,« knurrte Tom, »ich kann mit den Dingern nicht umgehen und
habe mir dort die Wallfischlanze heraufgeholt. Mit der weiß ich Bescheid,
und wenn's zum Treffen kommt, richte ich mehr mit der, wie mit solch' einem
nichtsnutzigen Schießeisen aus, von dem man überhaupt nie weiß, ob es los
geht.«

»Nun, machen Sie das, wie Sie wollen,« rief der Kleine, indem er plötzlich
auf die Veranda hinaussprang und auf die Straße hinab sah. Dort mußte
er aber etwas bemerkt haben, was ihn interessirte, oder seine Gegenwart
vielleicht nöthig machte, denn er eilte die hölzerne Treppe wieder in aller
Hast hinunter, die Matrosen sich selber überlassend. Kaum aber war er fort,
als Bill, der rings herum nur die schwarzbraunen Bursche bemerkte, die
hier ebenfalls mit den Waffen zu thun hatten, den Kameraden auch mit kurzen
bündigen Worten seine Erlebnisse erzählte und ihnen zugleich mittheilte,
daß man sie hier auf eine ganz verkehrte Seite pressen wolle, und er
wenigstens gesonnen sei, gegen diesen Mosquera keinen Schuß abzufeuern.

»Höre einmal, Mate,« sagte da Bob, »das ist ein wunderliches Ding mit der
Politik dieser Länder, und der Henker mag sich hineinfinden; ich werde
wenigstens nicht klug daraus und gedenke auch gar nicht, mir den Kopf
darüber zu zerbrechen. So viel aber ist sicher, daß wir zu der Partei
halten müssen, in die wir hineingeworfen sind. Ob sie nun recht oder
unrecht hat -- geht uns auch gar nichts an; das ist ihre Sache, und mögen
sie mit ihren Landsleuten ausmachen.«

»So?« sagte Bill, »und wenn wir also noch mit dazu helfen sollen, einen
Landsmann von uns, einen Amerikaner, im Kerker zu halten und vielleicht gar
dabei zusehen, wenn er todt geschossen wird, dann geht uns das auch nichts
an?«

»Einen Amerikaner?« riefen die Matrosen rasch, »wo?«

»Hier, in dem Loch von einem Gefängniß natürlich,« entgegnete Bill, »und
wer weiß denn, wer es ist und wie sie ihn indessen behandelt haben? Das
müßten wir doch jedenfalls vorher herausbekommen, ehe wir uns für die
Gesellschaft todtschlagen lassen, und sitzt da wirklich ein richtiger
Yankee fest, so will ich auch verbrannt werden, wenn ich nicht zusehe, wie
ich ihn wieder herauseisen kann.«

»Ja, Mate,« meinte der Bootsteuerer, »und wir Alle ebenfalls; wie aber
wollen wir es erfahren? denn wenn wir den kleinen, kurzbeinigen Kerl darum
fragen, der hier allein englisch spricht, so sagt uns der im Leben nicht
die Wahrheit.«

»Gut, dann giebts auch noch ein anderes Mittel, um es herauszubekommen,«
nickte Bill vor sich hin, »zu thun haben wir doch jetzt noch nichts, denn
sie scheinen gar nicht zu wissen, was sie vor der Hand mit uns anfangen
sollen, und indessen wollen wir einmal einen Spaziergang durch die Stadt
machen -- mit unseren Gewehren müssen sie uns so überall durchlassen.«

»Können wir auch thun,« sagte der Bootsteuerer, »meine Schuh sind überdieß
noch nicht ganz entzwei, und in dem Schlamm weichen sie desto besser von
den Füßen herunter -- aber wohin?«

»Am Gefängniß vorbei,« sagte Bill; »dort treiben wir uns dann eine kleine
Weile umher, und es müßte mit dem Henker zugehen, wenn wir den da drin
Sitzenden nicht bemerkbar machen könnten, daß Amerikaner draußen sind.«

»Aber dann auch fort,« rief Dick, »ehe der Kleine wieder kommt, denn der
weiß jedesmal etwas zu bestellen. Hat denn Einer von Euch heute einmal nach
unserem Boot gesehen, ob es noch im Stand und an der alten Stelle ist?«

»Ich war vorhin unten, als ich die Lanze holte,« nickte Tom, »Alles in
Ordnung. Wer weiß auch, ob wir's nicht einmal nächstens brauchen werden?
denn daß ich hier an Land gekommen wäre, um Soldaten zu spielen, ist blos
ein Irrthum von den braunen Lumpen.«

»Und nun vorwärts,« sagte der Bootsteuerer, »da unten fangen sie schon
wieder an, Signale zu blasen. Eine schöne Ordnung halten sie aber, das ist
wahr; Keiner weiß, wer Koch oder Kellner ist, und die Waffen scheinen hier
zu beliebigem Gebrauch aufgestellt zu sein -- nicht einmal eine Schildwacht
daneben und kein Offizier, der sich darum bekümmert. Kuriose Welt.«

Damit stiegen die neu »eingekleideten« Matrosen, ihre Gewehre oder
sonstigen Waffen auf der Schulter, ruhig die Treppe hinunter und wieder auf
die Straße, und Niemand kümmerte sich in der That um sie, wohin sie gingen
oder was sie trieben.



Siebentes Kapitel.

Yankee Doodle.


Der Bootsteuerer hatte recht, es schien eine merkwürdige Unordnung unter
der ganzen Mannschaft zu herrschen, wie denn auch der ganze Trupp nicht
aus einexerzirten Soldaten, sondern nur aus zusammengelesenen Freiwilligen
bestand, die unter dem Versprechen der Plünderung geworben waren und
zusammengehalten wurden. Von einem Exercitium sahen dabei die Offiziere
vollständig ab, denn in dem Sumpf- und Waldland wäre dasselbe auch gar
nicht möglich gewesen; was brauchten die Guerillas auch ein solches, wenn
sie nur einen Hinterhalt zu benutzen und einen Ueberfall rasch und kräftig
auszuführen verstanden. Auch mit der Subordination sah es nicht besonders
aus, und General Oran, der diese Bande befehligte, hatte schon ein paar
Mal Exempel statuiren müssen, um das wilde Volk nur ein wenig im Zaum zu
halten; oft genug schlugen sie aber trotzdem noch über die Stränge, und
nur dringende Gefahr konnte sie zu einem einigermaßen festen Ganzen
zusammenbringen.

Aber was kümmerte das die Seeleute, die jetzt von Bill geführt, die Straße
hinabschlenderten, wo sie denn auch, ohne von irgend Jemandem befragt oder
nur beachtet zu werden, links abbiegend das Gefängniß bald erreichten.

Hier standen allerdings Posten genug, und sie wußten recht gut, daß man
ihnen nie erlaubt haben würde, das Haus selber zu betreten. Das lag aber
auch noch gar nicht in ihrem Plan, und sie begnügten sich vor der Hand
damit, es von Außen in Augenschein zu nehmen.

Unheimlich genug sah es aus, besonders im Vergleich zu den übrigen auf
Pfählen gebauten, luftigen und verhältnißmäßig auch reinlichen Häusern, wie
es da im Schlamm, niedrig und mit ziemlich flachem Dach -- wie eingesunken
und breitgedrückt lag. Steine hatte man aber nicht zu seinem Bau verwandt,
nur mächtige Stämme jenes eisenfesten Biguarriholzes, das in diesen Wäldern
in Masse wächst, die fest ineinander gefügt nicht einmal der Luft
einen Durchzug gestatteten, während winzig kleine, dicht unter dem Dach
angebrachte Fenster mit dicken, neben einander stehenden Eisenstäben eben
so wenig den Gefangenen hinaus, wie einen Sonnenblick hinein in seinen
dunklen Kerker ließen.

Es mußte ein entsetzlicher Aufenthalt dort im Innern sein, noch
schrecklicher durch das feuchte heiße Klima für den daran nicht Gewöhnten,
wenn er verdammt wurde, seine Tage da zu verbringen.

»=Bless my soul=,« sagte der Bootsteuerer schaudernd, als sie daran
vorüberschritten; »in das Loch werden sie doch wahrhaftig keinen Amerikaner
geworfen haben? Nur eines von unseren kleinsten Kriegsschiffen schösse ja
das ganze Nest in Zeit von fünf Minuten in Grund und Boden zusammen.«

»Und wie wollen sie's erfahren und wo sind sie?« brummte Bill; »so viel
weiß ich aber, ganz rein ist die Geschichte nicht, denn unser gelbbrauner
Dolmetsch wollte gar nichts davon wissen, als ich auf das Gefängniß zu
sprechen kam, und steuerte geschwind einen andern Kurs.«

»Und wie kommen wir dahinter?«

»Verdammt leicht,« sagte der Matrose mit einem trotzigen Lachen. »Hinein
dürfen wir nicht, und wer da drinnen sitzt, wird uns auch nicht wohl sehen
können, aber jedenfalls hören, und wer kann uns hindern, hier den Yankee
Doodle zu singen?«

»Bei Gott!« rief Tom rasch, »das ist wahr, und wenn ein Amerikaner hinter
den Stäben sitzt und das Lied hört, dann weiß er auch, daß Freunde in der
Nähe sind und wird sich schon melden.«

»Denke so,« nickte Bill, »und nun fangt an -- Du, Dick, hast ja eine so
verwünscht gellende Stimme, daß Einem ordentlich die Ohren weh thun; jetzt
lass' sie einmal los.«

Dick ließ sich auch in der That nicht lange bitten und begann plötzlich --
sehr zum Erstaunen der Wachtposten -- mit so kreischender scharfer Stimme
die höchst eigenthümliche Melodie des Yankee Doodle zu singen, daß ein paar
gerade dort vorbeikommende Frauen erschreckt umdrehten und in das nächste
Haus flüchteten. Die Soldaten lachten aber, denn das Lied gefiel ihnen,
wenn sie auch die Worte nicht verstanden, und die übrigen Matrosen stimmten
jetzt mit ein:

  =Yankee Doodle came to town
  To buy a pair of trowsers,
  There were so many tailorshops
  He could'nt see the houses.=[4]

  [4]:

    Yankee Doodle kam zur Stadt,
    Weil ihm Hosen nöthig thaten,
    Konnt' aber keine Häuser sehen
    Vor lauter Kleiderladen.

Nach dem ersten Vers schwiegen sie -- aber sie brauchten nicht lange auf
Antwort zu warten.

»Hülfe!« tönte gleich darauf aus einem der Löcher eine hohle Stimme in
englischer Sprache -- »helft mir, Jungens, hier sitzt ein Amerikaner! --
Helft mir --«

Aber die Wachtposten hatten die Zurufe ebenfalls gehört, und mit dem
strengen Befehl, keine Unterhaltung der Gefangenen mit Außenstehenden zu
gestatten, sprangen sie rasch zu und bedeuteten die Fremden, weiter zu
gehen und da nicht stehen zu bleiben.

»=I'll be=« -- wollte Bill schon zu fluchen anfangen, der Bootsteuerer
aber, der das Nutzlose eines Widerstandes in diesem Augenblick recht gut
voraussah, ergriff rasch seinen Arm und rief: »Ruhe, Bill, Ruhe! wir müssen
unsere Zeit abwarten und wissen ja doch jetzt, was wir wissen wollen --
komm' -- da drüben marschirt eben ein ganzes Bataillon Soldaten die
Straße herunter; wenn wir jetzt Lärm machen, haben wir im Nu die ganze
Gesellschaft auf dem Hals. Wir müssen uns erst bereden, was wir thun
wollen.«

»Gut,« sagte Bill, der ebenfalls die Soldaten bemerkte und das Nutzlose
eines Widersetzens in diesem Augenblick einsah -- »dann kommt; aber ein
Zeichen soll er doch haben,« und sich gegen das Fenster drehend, rief er
aus: »Freunde in der Näh'! hab' guten Muth!« und gleich darauf fielen die
Anderen wieder jubelnd ein:

  =He met a man with gingerbread
  Another one with honey,
  But when he was to pay for it
  He found he had no money --=[5]

  [5]:

    Er traf 'nen Pfefferkuchenmann
    Und kaufte sich zu essen,
    Doch als er dafür zahlen wollt',
    Hatt' er sein Geld vergessen.

und damit zogen sie, ohne sich weiter um die Wachtposten zu bekümmern, die
Straße hinab.

Weit kamen sie übrigens nicht, da schoß plötzlich aus einer Seitengasse,
oder vielmehr zwischen ein paar Häusern hindurch, ihr kleiner Dolmetsch auf
sie zu und rief, ganz außer Athem: »Aber Señores, wo stecken Sie denn? ich
suche Sie wie ein Stück Geld in der ganzen Stadt -- der General hat nach
Ihnen gefragt und will Sie sprechen.«

»Der General?« frug der Bootsteuerer, der stillschweigend das Kommando über
seine vier Matrosen wieder übernommen hatte -- »na denn man zu, Jungens;
wir müssen doch wenigstens hören, was der alte Herr zu sagen hat.«

»Alte Herr?« lachte der Kleine, »ist gerade einundzwanzig Jahre alt.«

»Bravo, dann kann er's noch zu was bringen -- wenn er nicht früher gehangen
wird,« lachte Bob; »aber kommt -- Zwei und Zwei, wie es die Landsoldaten
auch machen -- Sie voran, Mr. Sikes, und Du, Tom, halt Deine Lanze ein
Bischen hoch, daß Du Niemanden damit zu nahe kommst -- vorwärts marsch!«
und der kleine Trupp, dem das wilde Leben anfing Spaß zu machen, marschirte
ernsthaft hinter ihrem Führer her.

Der General -- in der That ein ganz junges Bürschchen, das nur die
Guerillabande errichtet und sich den Titel dann, der ihm besser als
»Capitano« klang, zugelegt, hatte sein Hauptquartier eigentlich in einem
Privathaus genommen, war aber jetzt auf das Regierungsgebäude gekommen, um
»sein Heer« zu mustern und eine Ansprache nicht allein an seine Truppen,
sondern auch an die Einwohner von Buenaventura zu halten.

Natürlich verstand er kein Wort Englisch und der Dolmetsch mußte die
Matrosen begleiten, die sich gleich darauf dem eigentlichen Herrn der Stadt
gegenüber fanden.

Und was für ein grüner Bursche war es! Er sah genau so aus, als ob er eben
hinter einem Ladentisch vorgesprungen wäre und sich nur geschwind einen
Säbel umgeschnallt hätte, trug aber eine mit Goldstickereien fast
bedeckte Uniform, und Epauletten, die sich durch ihr Gewicht ordentlich
herunterbogen. Er machte ein sehr ernsthaftes und wichtiges Gesicht und
schien den Fremden dadurch besonders imponiren zu wollen, erreichte seinen
Zweck aber allerdings nicht, denn die Matrosen waren nicht so leicht
eingeschüchtert, und als er mit solchem Pathos vor ihnen stand, flüsterte
Tom seinem Nachbar Bill in's Ohr: »Nun sieh' Einer den jungen Truthahn an,
wie er sich spreizt und schleift. Ich hätte verdammt Lust, ihm mit meinem
Lanzenschaft eines auf den Schädel zu geben.«

Der Dolmetsch übersetzte ihnen jetzt den etwaigen Sinn der Rede, der
ungefähr darauf hinauslief, daß der Feind anrücke und der Augenblick
gekommen sei, wo sie die Freiheit einer großen Nation mit ihrem Blute
sollten besiegeln helfen. Die Amerikaner wären auch ein freies Volk und
Republikaner und deßhalb die Brüder der Neugranadienser.

»=Well old fellow=,« unterbrach ihn da Bill, »wenn das Alles wahr ist,
weßhalb haltet Ihr denn da Einen von diesen Republikanern und Brüdern in
Eurem nichtswürdigen Loch von Gefängniß hinter den Eisengittern, he?«

»=Wat de debie!=« rief der kleine Mann erstaunt und fast erschreckt aus,
»was wißt Ihr denn von einem Amerikaner?«

»Was wir davon wissen?« sagte der Bootsteuerer -- »wir wissen, daß er in
dem Loch sitzt, und wollen ihn heraus haben -- weiter nichts.«

»Was sagen sie?« frug der General erstaunt, und der Kleine übersetzte ihm
mit lebhaften Gestikulationen das eben Gehörte. Der General blieb aber
vollkommen ruhig und erwiederte nur, wie ihnen der Kleine zurückübersetzen
mußte, daß das kein Amerikaner, sondern ein Engländer und ein Verräther
sei, der sich heimlich gegen die rechtmäßige Regierung des Landes
verschworen und dann mit den Waffen in der Hand versucht habe, die Truppen
seiner Excellenz des Präsidenten zu überfallen und zu vernichten. Er werde
aber seiner gerechten Strafe nicht entgehen, denn er solle mit dem nächsten
hier landenden Regierungsschiff nach Panama gesandt und dort vor ein
Kriegsgericht gestellt werden.

»So,« setzte dann der kleine Dolmetsch hinzu, »nun wißt Ihr die ganze
Geschichte, und wenn ich Euch einen guten Rath geben soll, so haltet Ihr
die Mäuler und mischt Euch nicht in Sachen, die Euch nichts angehen.
Ihr seid jetzt neugranadiensische Soldaten, denn Ihr habt das Handgeld
genommen, und der General spaßt nicht. Sowie Ihr Euch widersetzt, werdet
Ihr einfach todtgeschossen. Das ist Kriegsrecht, bei Euch so gut wie bei
uns -- und nun vorwärts marsch!«

Die Matrosen waren selber unter sich noch zu keinem rechten Entschluß
gekommen, sahen aber auch ein, daß sie vorläufig nichts ausrichten konnten,
denn das Regierungsgebäude stak gedrängt voll bewaffneter Menschen. Sie
folgten also dem Befehl. Wie sie aber unten auf die Straße kamen, sprengte
ein mit Schlamm ordentlich bedeckter Reiter vor die Thür, warf sich vom
Pferd und eilte die Treppe hinauf, während die Leute unten durcheinander
stürzten und von den verschiedensten Zurufen allarmirt waren.

Etwas mußte im Werk sein, aber was? -- Sie verstanden kein Wort von dem
Aufruhr, und da sie zu gleicher Zeit ein Offizier bedeutete, in eine der
dort formirten Kolonnen einzutreten, so blieb ihnen auch keine Zeit, selber
nachzusehen. Wenige Minuten später marschirten sie die Straße hinauf in
Reih und Glied, um -- wie sie nicht anders vermutheten -- irgendwo an den
Schanzen postirt zu werden. Jedenfalls mußte der reitende Bote die Kunde
gebracht haben, daß der Feind anrücke.

Da sah Bill die Negerin an der Seite stehen und forschend die Reihen
betrachten. Wie sie aber die Fremden unter der Truppe entdeckte, schritt
sie quer über die Straße hinüber, als ob sie an die andere Seite hinüber
wollte, und blieb jetzt dicht neben den Vorderen stehen, um den Zug erst
vorüber zu lassen. Jetzt kamen die Matrosen, und Bill, der erhaltenen
Warnung eingedenk, that auch gar nicht, als ob er sie kenne -- die Negerin
sah ihn ebenfalls nicht an -- wie er aber an ihr vorüberschritt, murmelte
sie leise, aber doch so, daß er die Worte deutlich verstehen konnte:
»=Ship in sight=« (Schiff in Sicht) und schritt dann langsam an der
vorbeidefilirenden Reihe herunter und auf die andere Seite hinüber.

»Alle Teufel!« rief Bill leise vor sich hin, »hast Du gehört, Tom, was die
Alte da eben sagte?«

»Versteh' ich Spanisch?« knurrte dieser -- »verdamm' das Kauderwelsch!«

»Aber es war gutes Amerikanisch und hieß =Ship in sight=.«

»=Hell!=« rief Tom erstaunt aus -- »jetzt fehlte weiter gar nichts, als daß
der alte Blubberkasten, die Martha's-vine-yard, hinter uns hergekommen wäre
und uns wieder an Bord haben wollte. Ha! das war ein Schuß!«

»Es geht los, Jungens,« sagte Bob, sich nach ihnen umdrehend, »das war
gerade von der Schanze her, und wir wissen jetzt nicht einmal, für was wir
uns sollen todtschießen lassen.«

»Du, Bob -- ein Schiff in Sicht.«

»Ein Schiff! der Teufel auch -- was für eines?«

»Ja weiß ich's -- nur eben erst hab' ich's gehört.«

»Von dem Hügel da aus muß man das Wasser sehen können -- da stehen auch
Menschen oben.«

»Ja, aber wir dürfen nicht hinauf. Wetter noch einmal, wenn das unser Alter
wäre -- o Sikes -- Schiff in Sicht -- Martha's-vine-yard --«

»Den Teufel auch!« rief der Bootsteuerer -- »dann geh' ich meiner Seel'
wieder an Bord, denn den Morast hier hab' ich satt, und da fängt es auch
schon wieder an zu regnen. Das ist ein vermaledeites Land.«

Die Aufmerksamkeit der Matrosen wurde aber doch jetzt ausschließlich auf
ihre unmittelbare Umgebung gerichtet, denn wieder fielen drei, vier Schüsse
dicht hintereinander, während der Offizier der Kolonne ein Kommando gab und
die übrigen Soldaten jetzt im Sturmschritt weiter liefen -- immer durch
den Schlamm. Dabei fing es wirklich an zu regnen, und sie sahen sich im
nächsten Augenblick vor den Schanzen, in deren Nähe der Boden durch die
Erdarbeiten fast grundlos geworden war. Ein Feind ließ sich aber
nicht blicken, und die Schüsse waren wohl auch nur von den tapferen
Vaterlandsvertheidigern abgefeuert worden, um sich selber Muth zu machen
-- wenigstens hatte sich noch kein Gegenstand gezeigt, auf den sie
wirklich zielen konnten -- ein Schwarm von Papageien ausgenommen, der aber
kreischend in den Wald abstrich.

Indessen regnete es »tropisch.« Wie mit Bindfaden kam es herunter; dabei
wehte kein Luftzug, was es erdrückend schwül machte, und Ordonnanzen liefen
herüber und hinüber, und brachten Meldungen und nahmen Befehle wieder mit,
so daß sich die Seeleute, die kein Wort davon verstanden, wie verrathen und
verkauft dazwischen vorkamen. Außerdem wurden sie in diesem Augenblick
von dem einen Offizier hier hinübergeschickt, und dann kam im nächsten ein
anderer und frug, was sie denn da um Gottes willen wollten, und dann mußten
sie wieder den eben gemachten Weg zurückmarschiren.

»Das ist eine reine Heidenwirthschaft,« sagte der Bootsteuerer, der zuletzt
ungeduldig wurde, »und kein Mensch scheint hier ein Oberkommando zu führen.
So viel ist sicher, hat dieser Mosquera nur eine Idee von einem Angriff, so
sind wir Alle miteinander verloren.«

Indessen befanden sich die »obersten Behörden« von Buenaventura in nicht
geringer Aufregung, denn das ansegelnde Schiff beunruhigte sie im höchsten
Grad, da sie nicht wußten, was sie daraus machen sollten. Jedenfalls war es
ein größeres Fahrzeug, als sie hier gewöhnlich zu sehen bekamen, und wenn
es zu Mosquera's Partei gehörte, so kamen sie dadurch zwischen zwei Feuer
und sahen sich den Rückzug nach allen Seiten zu abgeschnitten.

Nun behaupteten allerdings einige Personen am Land, daß es ein vollkommen
friedlicher Wallfischfänger sei, der hier zufällig anlaufe, und mit ihren
Parteien nicht in der geringsten Verbindung stünde. Dicker Rauch stieg
sogar vom Schiff auf, ein Beweis, daß es ganz ruhig seinen gewonnenen Speck
auskoche -- die schon jetzt deutlich bemerkbaren Schießlucken an Bord seien
nur gemalt. Andere bestritten das aber wieder. Der Rauch an Bord würde, wie
sie meinten, nur unterhalten, um sie über den Charakter des Schiffes irre
zu führen, damit sie sich sicher fühlen sollten, bis es nahe heran wäre,
dann würde es seinen wahren Charakter schon zeigen. Wenn es wirklich ein
Wallfischfänger sei, weßhalb führe es denn nicht seine Flagge, wie es alle
Schiffe thun, wenn sie sich einem Hafenplatz nähern?

Unter der Zeit waren die Matrosen bald hier- bald dorthin geschickt worden,
als der General den Befehl gab, sie zum Ufer zurückzurufen, da man sie
hier, falls sich das fremde Fahrzeug wirklich als ein feindliches zeigen
sollte, besser zu verwenden hoffte, als draußen bei den Schanzen. Kaum
erreichten sie aber den ersten offenen Platz, von dem aus sie einen Blick
über See gewinnen konnten, als Bob überrascht ausrief: »=I'll be damned --
the Martha's-vine-yard!= -- Jetzt ist der Teufel zu zahlen und kein Pech
heiß!«

»Und sie kocht aus!« rief der Bootsteuerer -- »beim Himmel, sie haben
Fische gefangen und mehr an Deck, als sie gleich unterbringen können. --
Da drüben hängt noch ein langer Streifen Speck am Blubberhaken, was lange
herunter wäre, wenn sie nicht den Raum voll hätten.«

»Und was will die hier in Buenaventura?«

»Nach uns aussehen, natürlich,« sagte der Bootsteuerer. »Der »Alte« kennt
die Küste hier gut genug und wird wahrscheinlich wissen, daß wir nirgends
anders stecken können, wenn wir an Land gerudert sind.«

»Was ist das für ein Schiff?« frug jetzt der eine Offizier die Fremden,
indem er mit dem Arm hinausdeutete. Sie verstanden wenigstens, was er
meinte, bei seiner Bewegung.

»Wenn wir klug sind, halten wir die Mäuler,« brummte Bob, der noch immer
keine Lust verspürte, an Bord zurückzukehren, »was geht uns der alte Kasten
an?«

»Wird uns nichts helfen, Mate,« meinte aber der Bootsteuerer, indem
er gegen den Offizier nur als Antwort die Achseln zuckte: »denn sicher
schicken sie ein Boot herüber, um sich zu erkundigen. Jedenfalls werden wir
aber da hören, wie's drüben steht, und ich glaube nur nicht, daß uns
das Volk hier wieder fort läßt, Dich nun einmal gar nicht, Bill, als
Familienvater.«

»Unsinn!« brummte der Matrose -- »aber da hinten geht's los -- das wird
Ernst. Jetzt knattern die Schüsse von allen Seiten.«

»Und da drüben geht auch schon ein Boot nieder,« rief der Bootsteuerer;
»wenn die ihre Lanzen mitbrächten, könnten wir am Ende das Nest von
Gefängniß stürmen und den Amerikaner herausholen. Der ganze Schwarm steckt
jetzt an den Schanzen.«

»Es ist nur der Teufel,« brummte Bob, »daß ein an Land fahrendes Boot
keine Lanzen und Harpunen mitnimmt. -- Jungens, die müssen wahrhaftig
schmählichen Thran an Bord haben.«

»He holla, =amigos=,« rief jetzt der kleine Dolmetsch, der von Schweiß und
Regen triefend auf sie zusprang -- »was für ein Schiff ist das da drüben?
Wallfischfänger?«

»Ja wohl,« nickte Bob, denn er hielt es für unmöglich, das abzuleugnen --
ein Kind konnte es ja von hier mit bloßen Augen erkennen.

»Nicht Mosquera, heh?« fuhr der Kleine fort.

»Mosquera? was hat Mosquera mit der Martha's-vine-yard zu thun,« brummte
der Matrose.

Der Kleine wandte sich jetzt an den Offizier des Trupps und schien, seinen
Bewegungen nach, diesen veranlassen zu wollen, die Leute wieder nach den
Schanzen zu dirigiren, wo indessen das Feuer lebhafter wurde. Der aber
zuckte die Achseln. Er hatte jedenfalls Befehl erhalten, hier zu warten,
und schien selber keine übergroße Lust zu haben, an dem Gefecht Theil zu
nehmen.

Da plötzlich brach es von allen Seiten los. Hier und dort knallten und
knatterten die Schüsse, und wildes Geschrei tönte von dort herüber: ja
einzelne Kugeln schlugen sogar über die Häuser hinweg bis hier herüber, und
eine alte Frau wurde kaum zehn Schritt von den Seeleuten getroffen, als sie
eben an diesen vorübereilte.

»=Caramba, Señor!=« schrie da ein herbeisprengender Adjutant den Führer
des kleinen Trupps an, der noch immer an seiner Stelle hielt. -- »Hören Sie
denn nicht, daß wir von allen Seiten angegriffen werden? Vorwärts -- gleich
dort drüben am Gefängniß vorüber scheint der Platz, auf den sich der Feind
besonders geworfen. Im Sturmschritt! marsch!«

Dem Befehl mußte gehorcht werden. Die Seeleute warfen wohl noch einen Blick
nach dem immer näher kommenden Boot hinüber, aber die Kolonne setzte sich
in Bewegung, und in der nächsten Minute schon verbarg ihnen die Biegung der
Straße den Blick nach der See hinüber.



Achtes Kapitel.

Der Kampf.


An den Schanzen ging es indessen wild genug her, denn ohne daß der
Feind einen wirklichen Sturm mit der Lanze oder Bajonnet versucht hätte,
beunruhigte er die Linie vollkommen, indem er, von dem dichten Unterholz
dieser Wälder gedeckt, bald von da, bald von dort heraus ein plötzlich
heftiges Feuer eröffnete, so daß die Belagerten glaubten, er würde mit
jeder Minute dort herausbrechen, während dann plötzlich an einer andern
Stelle das Spiel auf's Neue begann.

Jedenfalls erreichte er dadurch seinen wahrscheinlichen Zweck, die Godos
zu ermüden, die unter einem mehr erfahrenen Führer ihre Kräfte auch sicher
besser zusammengehalten und auf den eigentlichen Kampf verspart hätten.
So aber wurden sie ganz unnöthiger Weise in Schlamm und Regen hin und her
gehetzt, um ununterbrochen gegen einen versteckten Feind zu kämpfen, dem
sie dabei nicht einmal einen sichtbaren Schaden zufügen konnten.

Ein junger feuriger Offizier schlug allerdings vor, einen Ausfall zu machen
und die Guerillas zu Paaren zu treiben, denn er vermuthete ganz richtig,
daß der Feind sich nicht stark genug fühle, sie schon anzugreifen, und
jedenfalls weitere Zuzüge erwarte, oder auch vielleicht selber wieder
abziehe. »General« Oran aber wollte nichts davon wissen, denn er fürchtete
einen Theil seiner Leute in einen Hinterhalt zu bekommen, und fühlte sich
der eigentlichen Bewohner von Buenaventura noch lange nicht sicher genug,
um sich auf ihren späteren Beistand zu verlassen.

Da plötzlich hörte das Feuern auf. Hatte sich der Feind einen andern Platz
zum Angriff ausersehen? -- Kein Schuß fiel mehr, aber das jetzige Schweigen
war noch viel unheimlicher als der frühere Lärm, denn nun quälte die
Ungewißheit die Vertheidiger, wie lange es anhalten und wo und wann sie der
Feind zuerst wieder angreifen würde.

General Oran war selber an Ort und Stelle, und mit richtigem Gefühl, daß er
all' seine Soldaten nicht vorn lassen dürfe, sondern einen Theil in Reserve
behalten müsse, um sie rasch dorthin senden zu können, wo sie nöthig werden
sollten, beorderte er die Letztzugerückten an den Hang der Erderhöhung, in
unmittelbare Nähe der Stelle, an welcher das Gefängniß stand. Dort konnten
sie auch unter die nächsten Häuser treten, um wenigstens gegen den Regenguß
geschützt zu sein -- oder vielmehr um ihre Gewehre trocken zu halten, denn
um die Soldaten selber würde er sich wenig gekümmert haben.

Indessen landete das Boot des Wallfischfängers, und die Leute erkannten
augenblicklich das dort auf den Strand gezogene vierte Boot ihres Schiffes,
das sie schon halb und halb verloren geglaubt und nun mit einem Hurrahruf
begrüßten. Der kleine Dolmetsch, der oben an der Landung stand, um sie zu
erwarten, hörte das Hurrahgeschrei, hatte aber keine Ahnung, daß es dem
Boot gelten könne, denn seiner Meinung nach sah ein Boot wie das andere
aus, und eine besondere Unterscheidung derselben war unmöglich.

Und jetzt kamen die Leute das Ufer herangestürmt und frugen den ihnen
entgegen Tretenden in ihrer stürmischen Weise, wo ihre Kameraden wären.

»Kameraden?« sagte der Neugranadienser verwundert, »Kameraden? was weiß ich
von Kameraden; wo kommt ihr her, =amigos=? -- Was wollt ihr hier?«

»Wo sind die Leute,« rief aber der erste Harpunier, ohne sich weiter mit
einer Beantwortung der an ihn gerichteten Fragen aufzuhalten -- »die in das
Boot da unten gehören?«

»Die Leute? -- was für Leute?«

»Die Amerikaner! Höll' und Verdammniß! Ihr werdet doch wissen, was aus der
ganzen Bootsmannschaft geworden ist?«

»=Caramba, Señor!=« sagte aber der Kleine, »was geht mich Eure
Bootsmannschaft an? habe ich sie unter Aufsicht bekommen?«

»Du wärst ein Kerl dazu!« lachte der erste Bootsteuerer. »Seht einmal,
Bawlins, dem Burschen wachsen die Waden gleich aus dem Sitztheil heraus.«

Die übrigen Matrosen lachten, der kleine Südamerikaner wurde aber böse,
denn wenn er auch den Sinn der Worte nicht ganz vollkommen verstand, so
begriff er doch recht gut, daß sich die Fremden über ihn lustig machten,
und in seiner Stellung empörte ihn das auf's Tiefste.

»Señores,« rief er deßhalb -- »was wollen Sie hier? Unser Land ist in
Aufruhr, und wir haben deßhalb keine Zeit und keine Lust, uns mit müßigem
fremden Volk abzugeben, das an unsern Küsten herumfährt und unsere Fische
wegfängt.«

»Haha, Meister,« lachte aber der Harpunier, »Eure Fische? und weßhalb fangt
ihr sie nicht selber? Aber wir wollen hier weiter nichts, als unsere im
Nebel verschlagenen Leute wieder abholen, deren Boot wir da unten gefunden
haben. Also, wo sind sie? Ausflüchte helfen Euch nichts, denn, verdamm'
mich, gebt Ihr sie nicht gutwillig heraus, so lande ich mit unserer ganzen
Mannschaft und nehme das blutige Nest mit Sturm.«

Der kleine Mann wollte gerade eine zornige Antwort darauf geben, als eine
scharfe Salve von Links herüber knatterte und er sich erschreckt dorthin
wandte. Zu gleicher Zeit wurde aber auch das Feuer von der rechten Seite
her laut, und es war augenscheinlich, daß jetzt der Angriff auf beiden
Seiten eröffnet sei, wo eine Entscheidung nicht lange auf sich warten
lassen konnte. Ohne sich auch weiter mit den Fremden aufzuhalten, die, wie
er doch jetzt wußte, wenigstens nicht zu Mosquera's Partei gehörten, lief
er, so rasch ihn seine kurzen Beine trugen, in die Stadt hinein, es den
Matrosen überlassend, selber zu sehen, wie sie ihren Auftrag ausführten.

Diese waren aber deßhalb nicht verlegen, denn wenn ihnen auch nicht
entgehen konnte, daß wieder irgend eine der ewigen Revolutionen im Land
ausgebrochen sei, so dachten sie doch, mit dem kecken und leichtsinnigen
Muth derartiger Leute, viel weniger an die eigene Gefahr, welcher sie sich
dabei aussetzten, als an den Spaß, ein solches Treiben einmal in der Nähe
zu betrachten.

»Heda, Jungen, was meint ihr?« sagte der Harpunier, »wollen wir an Bord
zurückkehren und dem Kapitän Bericht erstatten, oder uns lieber erst da
oben die Geschichte einmal mit ansehen? Vielleicht finden wir dort auch
unsere Leute, denn wo es was zu raufen gibt, fehlt Bill und Tom sicher
nicht.«

»In die Stadt, Sir!« riefen aber die Leute wie aus einem Munde, »unter
jeder Bedingung! Der Teufel weiß auch, ob sie unsere Kameraden nicht
am Ende eingesperrt haben, und vielleicht können wir dann da oben Luft
machen.«

»Na, vorwärts denn, meine Bursche,« sagte der alte Mann, der sein
Lebensalter zwischen Wallfischen und wilden Indianern zugebracht. »Waffen
haben wir freilich nicht, aber ich denke, wenn wir sie brauchen sollten,
werden wir sie schon finden, denn da oben sehe ich einen solchen Haufen
bewaffneter Landratten herumlaufen, daß wir ein paar von denen leicht
»schälen« können. Vorwärts, damit wir nicht zu spät zum Tanz kommen« -- und
ohne ein Wort weiter zu sagen, lief er, von seinen Leuten dicht gefolgt,
gerade in die Stadt hinein und der Richtung zu, von welcher das schärfste
Gewehrfeuer herübertönte.

Die Seeleute brauchten übrigens nicht weit vorzudringen, um mit den
»Vaterlandsvertheidigern« in Berührung zu kommen, denn lange vorher noch,
ehe sie die Schanzen erreichten, begegneten ihnen Schwärme Bewaffneter,
die sich von dem wahrscheinlich zu heiß werdenden Kampfplatz zurückgezogen
hatten. Auch einige Verwundete sahen sie vorübertragen, die in die nächsten
Häuser gebracht wurden. Ohne sich mit denen aber aufzuhalten, sprangen sie
an ihnen vorüber und wollten eben in die nächste Straße einbiegen, als sie
an einem großen Hause Getümmel und Stimmen hörten, aus denen deutlich ein
englischer Fluch herausklang.

»Alle Wetter!« rief der alte Harpunier, indem er darauf zuflog -- »da
drüben sind unsere Jungen! Das war Bill's Stimme, und in voller Arbeit,
wie ich sehe. Boys! greift euch ein paar Lanzen, oder was ihr sonst kriegen
könnt, auf --«

Dem Wort die That folgen lassend, stellte er einem neben ihm
vorbeilaufenden Neugranadienser ein Bein, daß dieser wie ein Pfeil nach
vorn schoß. Im Nu hatte der Alte auch dessen Lanze aufgegriffen und ihm den
Säbel aus der Scheide gerissen. Das Beispiel wirkte. Die übrigen Matrosen,
lauter kräftige handfeste Burschen, faßten hier eine Muskete, da ein
Seitengewehr, und mit einem wahren Jubelschrei stürmten sie nach vorn.

Hier hatte sich indessen, während draußen noch immer der Kampf wüthete, ein
kleines Privatdrama entsponnen, das für einen Theil der Betreffenden recht
schlimm ablaufen konnte.

General Oran nämlich, von den meisten aus der Stadt herbeigezogenen
Kämpfern verlassen, sah bald, daß der Feind von Stunde zu Stunde durch neue
und frische Zuzüge verstärkt wurde und er nicht darauf hoffen durfte, den
Platz gegen die Uebermacht zu halten. Viele der Seinigen waren auch schon
verwundet und getödtet, und nur ein einziger Ausweg blieb ihm, über den
kleinen, dicht unterhalb der Stadt einmündenden Strom, über den er eine
leichte Brücke geschlagen, zu entkommen. In den Wald hinein war er auch
sicher, nicht verfolgt zu werden, und mit guten Führern versehen, die hier
jeden fußbreit Boden kannten, hoffte er schon die Berge wieder zu erreichen
und sich dort entweder einer andern Guerillatruppe anzuschließen, oder auch
wieder in einem kleinen Binnenstädtchen für kurze Zeit sein Hauptquartier
aufzuschlagen.

Aber seine Gefangenen sollten nicht den Triumph feiern können, von ihren
Freunden befreit zu werden. Die wollte er mitschleppen und -- wenn das
nicht ging -- dem Feind wenigstens nur die blutigen Leichen derselben
zurücklassen.

Die Südamerikaner sind eigentlich kein entschieden grausames Volk, und
besonders in diesen Theilen, in Ecuador und Peru, nichts weniger als
blutdürstig. Aber mit allen Leidenschaften erregt, mit dem Gefühl, besiegt
-- geschlagen zu sein, kam zu der Gewißheit, wie die glücklicheren Gegner
jetzt jubeln und jauchzen würden, auch das Bedürfniß, Rache und eine
theilweise Vergeltung zu üben, und nur an den unglücklichen Gefangenen, an
der armen Stadt konnte der Führer der Godos seine machtlose Wuth auslassen.

Sobald er also die Ueberzeugung gewann, daß er den Tag verloren, war sein
Plan auch schon entworfen. Noch hielt er ziemlich tapfer mit den Seinen den
immer stärker andrängenden Feinden Stand, aber ein Theil seiner Leute wurde
rasch zurück zu dem Gefängniß beordert, mit dem Befehl, die Gefangenen über
die Brücke zu schaffen und dann die letzten Häuser, von denen aus der Wind
über die Stadt schlug, in Brand zu schießen. Das sollte das Signal für
ihn selber sein, mit seinen Truppen zu folgen, und Widerstand in der Stadt
selber brauchte er, wie er fest überzeugt war, nicht zu fürchten.

Der Plan, so teuflisch er sein mochte, war gut ausgedacht, denn schon das
Feuer mußte seinen Rückzug decken, da die Truppen Mosquera's nicht daran
denken durften, ihn zu verfolgen, wenn sie die ganze Stadt nicht in einen
Aschenhaufen wollten verwandelt sehen -- aber der Eifer seiner Leute
verdarb ihn.

Während sich ein Theil derselben in das Gefängniß warf und den
Unglücklichen darin die Hände auf den Rücken band, um eine mögliche Flucht
derselben zu verhindern, sprang ein anderer Theil derselben in die letzten
Häuser und feuerte von der Straße aus unter das trockene Schilf der inneren
Dächer, bis sie in Brand geriethen. Wie _ein_ Schrei des Entsetzens zuckte
aber der Ruf dieser Unthat durch die bedrohte Stadt, und was noch Waffen
trug, stürmte herbei, um sich dem Frevel zu widersetzen.

Indessen hatten sich die Matrosen, da ihnen ihr Offizier abhanden gekommen
war, ebenfalls nach der Stadt zurückgezogen, denn gerade dort, wo sie
standen, schien der Feind plötzlich seinen Angriff aufgegeben zu haben,
um den Kern seiner Truppen weiter oben auf einen andern Punkt zu werfen.
Unschlüssig standen sie hier und beriethen gerade, ob sie ebenfalls
dorthin, woher das stärkste Gewehrfeuer drang, eilen oder hier ruhig
einen neuen Befehl ihres »Generals« abwarten sollten, als hinter ihnen ein
Getümmel laut wurde und eine Stimme deutlich in englischer Sprache rief:
»Zu Hülfe! zu Hülfe, Landsleute!«

»Alle Teufel!« schrie Bill herumfahrend, »das sind die Gefangenen. Was
haben sie mit denen vor?«

»Vorwärts, Jungen!« rief aber da der Bootsteuerer, »da müssen wir dabei
sein« -- und in gestrecktem Lauf flogen die fünf Seeleute, Bill vorne seine
Muskete, die schon lange nicht mehr in dem Regen feuern wollte, wie eine
Handspake in der Faust, auf den Menschenknäuel zu, um den sich indessen
auch eine Menge Frauen gesammelt hatten.

»Amerikaner hierher!« schrie er dabei, »hier kommt Hülfe!«

»Hierher, hierher, Landsleute!« rief eine kräftige Stimme, und Bill hatte
im Nu die Gestalt erkannt, die sich mit gebundenen Armen unter den Händen
der Häscher wand.

Bill wußte aber recht gut, daß er seine Zeit nicht mit unnützen Fragen oder
Auseinandersetzungen verlieren durfte, und vollkommen gleichgültig dagegen,
ob er es mit Godos oder Mosqueranern zu thun habe, fuhr er mit seinem
Kolben dermaßen unter die Bursche hinein, daß ein paar von ihnen betäubt
oder todt -- wer kümmerte sich darum -- zu Boden stürzten. Der Kolben brach
auch von dem Schlag, aber das eiserne Rohr blieb eine eben so gewichtige
Waffe, und rechts und links mähte er damit hinein, während jetzt der
Bootsteuerer mit den Uebrigen herbeisprang, um dem Angriff Nachdruck
zu geben. Im Nu hatten sie auch den Amerikaner befreit und seine Bande
durchschnitten, und scheu wollten sich die südamerikanischen Soldaten mit
ihren übrigen Gefangen zurückziehen -- aber Bill ließ sie nicht.

»Da sind noch Andere dabei, die auch frei werden müssen!« schrie er den
Gefährten zu -- »noch ein Engländer ist darunter -- vorwärts Jungen!
hämmert den braunen Halunken die Schädel ein, wenn sie nicht Vernunft
annehmen wollen.«

Es sah fast wie Wahnsinn aus, daß die fünf nothdürftig bewaffneten Matrosen
einen Angriff gegen einige zwanzig Soldaten machen wollten, aber sie
zögerten auch nicht einen Moment. Ihr Blut war einmal warm geworden,
und während der befreite Amerikaner von einem der Gefallenen eine Lanze
aufgriff, warfen sie sich mit keckem Muth auf den Feind.

Da stürmte General Oran mit seinem Trupp die Straße herauf, denn die zu
früh gefeuerten Allarmschüsse hatten ihn glauben machen, daß seine Befehle
alle ausgeführt seien und die Bahn nun frei läge für seine Flucht. Am
Gefängniß vorüberkommend, sah er aber seine eignen Leute noch im Kampf
mit den Fremden, und augenblicklich das Ziel errathend, das diese im Auge
hatten, warf er sich mit seiner ganzen Macht gegen sie an.

Ein Glück für die Seeleute war es, daß die Neugranadienser unten, ehe sie
die Schanzen verließen, sämmtlich die Gewehre, die überhaupt nicht mehr
losgehen wollten, auf den Feind abgefeuert hatten, und dann, ohne sich Zeit
zu nehmen, wieder zu laden, den vorangegangenen Freunden gefolgt waren. So
konnten sie wenigstens nicht in den kleinen Trupp hineinschießen, aber mit
Säbeln und Lanzen fielen sie doch über sie her; was konnten auch die paar
Menschen gegen ihren Schwarm ausrichten.

Bill erhielt den ersten Säbelhieb über den Kopf, aber der Bursch führte
keinen zweiten, denn der Matrose, wenn auch verwundet, zerschmetterte mit
seinem Büchsenlauf den Schädel des Unglücklichen. Jetzt aber war Bill's
Zorn auch erwacht, und mit einem lästerlichen Fluch sprang er hinein in die
Rotte, um sich bis zu dem eben erkannten General durchzuarbeiten.

Da tönte wildes Jubelgeschrei von der andern Seite herüber.

»Ho Bill! -- ho Tom! lass' sie's haben. Drauf meine Jungen, hier kommt
Hülfe! -- Hurrah! =Uncle Sam for ever!=«

Die Neugranadienser stutzten, den frischen Feind gewahrend; aber eine noch
dringendere Gefahr bedrohte sie von der andern Seite, denn die Einwohner
von Buenaventura, wüthend über den frevelhaften Versuch, ihre Stadt in
Brand zu stecken, und jetzt auch mit der Gewißheit, daß Mosquera doch
den Platz besetzen würde, fielen plötzlich ebenfalls über sie her und
vereinigten sich mit den Matrosen.

Die Straße herunter tönte wildes Geschrei, und schwarzer Rauch wälzte sich
unheimlich drohend von den brennenden Gebäuden herüber, die Wuth der Männer
noch zum Aeußersten anstachelnd. General Oran machte einen Versuch, sich
durchzuhauen, und hätten er und die Seinen den ganzen Tag so gefochten,
so wären sie wahrscheinlich Sieger geblieben. Jetzt kam der Muth der
Verzweifelten zu spät. Mosquera's Truppen, keinen Widerstand mehr an den
Schanzen findend, hatten die niederen Wälle übersprungen und stürmten jetzt
von allen Seiten in die offene, unvertheidigte Stadt hinein.

Tom war vorgesprungen, wo er einen kleinen offenen Raum sah. Der General,
der sich auf ein Pferd geworfen, wollte gerade an ihm vorüber, als der
lange Matrose mit seiner Wallfischlanze zum Wurf ausholte. Der Offizier
sah ihn und drückte seinen Revolver auf ihn ab -- aber die Nässe hatte
ihn unschädlich gemacht; zwei, drei Zündhütchen versagten, und im nächsten
Moment sauste der haarscharfe Stahl gegen ihn vor und traf ihn in die
Seite. -- Unter ihm sprang das Pferd hinaus in's Freie, und die Godos, als
sie ihren Führer fallen sahen, stoben in scheuer Flucht nach allen Seiten
auseinander.

Von jetzt ab war an keinen Widerstand mehr zu denken; es gab nur noch
Verfolger und Verfolgte, und Wenigen der Schaar gelang es, über die Brücke
in den Wald zu entkommen, wo sie sich in den wilden Dickichten verstecken
und doch für den Augenblick ihr Leben retten konnten.

Die Matrosen nahmen natürlich keinen Theil an der Verfolgung, der sich
aber der befreite Amerikaner auf das Thätigste anschloß. Sowie sie nur
die übrigen Gefangenen losgebunden, begrüßten sie mit wirklich herzlicher
Freude die so zur rechten Zeit zum Sukkurs herbeigeeilten Kameraden. -- Und
doch mischte sich auch wieder etwas Verlegenheit hinein, denn eigentlich
war es gar nicht ihre Absicht gewesen, an Bord zurückzukehren, wenn ihnen
auch das feste Land bis jetzt wenig Verlockendes geboten. Bill hatte
einen Säbelhieb über den Kopf, Dick einen Lanzenstich durch das Bein,
der Bootsteuerer eine Kugel durch den Oberarm und Bob einen Kolbenschlag
bekommen, der ihm die Hälfte des linken Ohres vom Kopfe getrennt und den
linken Arm gelähmt. Auch von den Neugekommenen waren Einige verwundet
worden, aber keiner von ihnen dachte jetzt an die »Schrammen«, und der
Harpunier rief vergnügt aus: »Wetter noch einmal, Jungen, Ihr habt uns
beinahe eine heiße Mahlzeit eingebrockt, aber =all's well, that end's
well=, und jetzt müssen wir machen, daß wir an Bord kommen, denn der Alte
kocht gewiß schon vor Ungeduld noch ärger als sein Kessel.«

»Ihr habt Fische gefangen?« sagte Bill zaudernd.

»Zwei Mordfische!« rief der Harpunier, »und einen noch draußen liegen, mit
der Fahne eingesteckt. Das aber nicht allein, die See scheint da draußen
von Spermfischen zu wimmeln, und wir sind nur hier -- mit Auskochen
beschäftigt und weil wir für den Augenblick nicht mehr bergen konnten --
die Küste angelaufen, um nach Euch auszusehen, denn damals im Nebel konntet
Ihr kaum anders als hier an Land gehen.«

»Und es gibt wirklich viele Fische draußen?« fragte der Bootsteuerer.

»Wenn wir noch einmal so dazwischen kommen, wie neulich,« versicherte der
Harpunier, »und mit allen vier Booten arbeiten können, so kriegen wir das
halbe Schiff voll, so viel ist sicher.«

»Hm ja,« sagte Bill, während er sich mit der linken Hand das Blut vom Kopf
herunterwischte, den Blick aber forschend umherwarf, als ob er Jemanden
suche -- »ich -- müßte aber doch eigentlich erst noch einmal nach Haus.«

»Nach Haus?« rief der Harpunier verwundert, »wo zum Teufel hast Du in den
zwei Tagen ein Haus herbekommen?«

»Und eine Frau dazu,« rief Bob lachend.

»Eine Frau?« -- aber Bill wurde die Antwort erspart. Aus dem Schwarm der
umherdrängenden jubelnden Menschen stürzte ein junges blühendes Weib, und
sich ohne Scheu an des Matrosen Hals werfend, drückte sie einen heißen Kuß
auf seine Lippen.

»Madame!« sagte Bill ganz verdutzt, aber mit leuchtenden Augen den Arm
des neben ihr stehenden geretteten Gatten ergreifend, rief das junge Weib:
»Euch und Gott habe ich die Befreiung meines Mannes zu danken, o möge Euch
einst der Himmel lohnen, was Ihr an uns gethan.«

»Wackere Bursche!« rief auch jetzt der Mann, »wie soll ich euch je Eure
Hülfe danken, wo mir die Räuber auch das Letzte genommen haben.«

»War vollkommen gern geschehen, Sirrih,« nickte Bill, der bis hinter die
Ohren roth geworden -- »die junge Frau da ist ein braves Weib, und kein
Amerikaner würde sie im Stich gelassen haben.«

»Und Ihr zürnt mir nicht mehr meines Ueberfalls -- meiner Lüge wegen?«
lächelte das junge Weib.

»Ich« -- sagte Bill, noch viel röther werdend -- »ich -- ich wollte,
es wäre wahr gewesen -- aber was kann's helfen! Kommt, Jungen, die Zeit
vergeht. Der Alte hat schon die Flagge aufgezogen.«

»Bei Gott!« rief der Harpunier emporfahrend -- »dort geht sie auf und
nieder! Fort an Bord -- an Bord!«

»Und Ihr wollt wieder fort?«

»Matrosenleben,« sagte Bill achselzuckend, indem er ihr seine breite Hand
reichte und die ihrige herzlich, aber vorsichtig drückte. »Lebt wohl und --
und wenn es Euch wieder gut geht, denkt zuweilen an Euren -- zweiten Mann
-- =good bye= --« und ohne eine weitere Antwort abzuwarten, sprang er, den
Uebrigen voran, zum Boote hinab.

Die beiden Boote waren rasch flott gebracht, und aus dem jetzt vollständig
verödeten Wachthaus wollten sie nun ihre Riemen und ihr Segel herunter
holen. Zwei von den Riemen waren auch wirklich noch da -- weiter nichts.
Die drei anderen und das Segel, wie die eine Harpune und Lanze hatten
irgendwo einen Liebhaber gefunden. Aber es blieb ihnen keine Zeit mehr,
sich danach umzusehen, wäre auch wahrscheinlich nutzlose Arbeit gewesen.

In wenigen Minuten waren die Boote bemannt und stießen vom Lande, um ihrem
Schiffe zuzurudern. Wie sie sich vom Ufer entfernten, kam jener Amerikaner,
den sie aus den Händen der Godos befreit, und der sich indessen den
Verfolgern angeschlossen und das ausgebrochene Feuer mit gedämpft hatte,
zum Ufer herabgestürzt und rief ihnen nach.

Einen Moment blieben die Leute auf ihren Rudern liegen.

»=Boys, country men!=« rief der Landsmann, »fahrt nicht so fort, ich muß
Euch erst danken und der General will Euch für Eure Hülfe belohnen.«

»Meine schönsten Grüße an den General!« rief der Harpunier zurück, »aber
der Alte wetzt die Flaggenfall da drüben zu Schanden. Das Schiff ist schon
wieder unterwegs! =Good bye.=«

»=Good bye= denn, =God bless you=!« rief ihnen der Amerikaner nach. Die
Matrosen schwenkten ihre Mützen gegen ihn, und wieder griffen die Ruder
ein, und ließen die Stadt bald weit, weit zurück.

Jetzt hatten sie das Schiff erreicht. Ein lauter donnernder Jubelruf
begrüßte von dort die geretteten Kameraden -- jetzt liefen sie langseit
-- im Nu lagen die Boote unter den Krahnen und wurden aufgeholt, und fünf
Minuten später segelte die Martha's-vine-yard, schwerfällig wie immer, aber
auch ihre Zeit dazu benutzend und den gewonnenen Thran auskochend, während
eine schwarze Rauchsäule ihre Bahn bezeichnete -- in die offene See hinaus.



Das Luftbad.

Eine schreckliche Geschichte.


Der Regierungsrath Braunfeld lebte in den besten und unabhängigsten
Verhältnissen, denn er war wohlhabend, ja reich zu nennen, auch noch
unverheirathet, und eigentlich nur in die Staatscarrière getreten, um
_eine_ Beschäftigung zu haben und einen Titel zu bekommen, denn als
einfacher Herr Braunfeld das ganze Leben lang herumzulaufen, ging doch
unmöglich an und hätte sich auch nicht geschickt.

Aber er bekam das auch zuletzt satt, denn wenn auch noch in den »besten
Jahren,« fingen die regelmäßigen Bureaustunden an, ihm unbequem zu werden.
Nachdem er also noch glücklich sein 25jähriges Dienst-Jubiläum gefeiert --
war er doch schon mit zweiundzwanzig Jahren in den Staatsdienst getreten
-- kam er um seine Entlassung ein und erhielt sie auf die ehrenvollste
Art bewilligt. Nicht allein wurde ihm zu seinem Regierungsrath noch das
Prädicat »geheimer« beigegeben, was aber schon am nächsten Tag öffentlich
in alten Zeitungen stand, sondern auch noch der blaue Finkenorden vierter
Klasse verliehen, so daß man jetzt eigentlich hätte glauben sollen, der
»Geheime« Regierungsrath Braunfeld müsse einer der glücklichsten Menschen
auf der Erdkugel sein.

Es ist aber eine allbekannte Thatsache, daß Leute, die keine wirklichen
Sorgen und dabei auch nichts zu thun haben, sich dieselben künstlich
machen, und dabei nicht selten die größte Erfindungsgabe entwickeln. So
setzte sich denn auch in dem Kopf des Geheimen Regierungsrathes nach
und nach die fixe Idee fest, daß er an irgend einer unbekannten aber
entsetzlichen Krankheit leide und dem Grabe in rasender Schnelle zugerissen
würde.

Sein Hausarzt, der Doktor Asmus, war ein ganz vernünftiger Mann, der
die Ursache seiner Krankheit bald erkannte, und sie einfach durch
eine veränderte Lebensweise des Patienten zu heben suchte. Der geheime
Regierungsrath hatte zu schweres Blut; er lebte dazu außerordentlich gut,
aß sehr starke und fette Speisen, trank sehr schweren Wein und starken
Kaffee und machte sich dazu nicht die geringste Bewegung, ja verschlief
sogar noch seinen halben Nachmittag, so daß das Uebel immer hartnäckiger
bei ihm auftrat. Verlangte aber der Arzt von ihm, daß er diese täglichen
Sünden an seinem Körper unterlassen solle, so war die regelmäßige Antwort,
_das_ sei unmöglich und der Körper schon zu sehr daran gewöhnt. Der Geheime
Regierungsrath meinte dann auch wohl resignirt: »wozu auch, ich habe doch
nur noch eine so kurze Spanne Zeit zu leben, und will mir daher wenigstens
nicht unnöthige Entbehrungen auferlegen.«

Der Doktor schlug nun ein anderes, unfehlbares Mittel vor, um ihn allen
derartigen Phantasieen zu entziehen und auf andere Gedanken zu bringen --
nämlich zu heirathen. Aber auch das wies der Patient entschieden von der
Hand, obgleich er mit seinem Alter -- er war erst 48 Jahre alt -- noch
immer Zeit dazu hatte. Erstlich wußte er Niemanden, wenigstens keine
junge Dame, die er für würdig befunden hätte, sie auf einmal zur Geheimen
Regierungsräthin zu machen und überdies behauptete er, sie würde den Titel
»verwittwete« doch augenblicklich dazu bekommen.

=Dr.= Asmus verlor endlich die Geduld. Erstlich hatte er gerade in dieser
Zeit außerordentlich viel zu thun, da ein hartnäckig auftretender Typhus in
der Stadt grassirte, und es paßte ihm dabei gar nicht, jeden Augenblick zu
einem Patienten gerufen zu werden, der seinem Rath doch nicht folgte, weil
er sich über seinen wahren Zustand täuschte. Mit dem mußte er deßhalb ein
anderes Mittel versuchen, und ihn dabei auch womöglich auf eine Zeit lang
los werden. Aber wohin mit ihm? In irgend ein Bad? Der dortige Badearzt
würde augenblicklich gemerkt haben, daß ihm gar Nichts fehle und er durfte
sich vor einem Collegen, der die näheren Umstände nicht kannte, keinesfalls
soweit blamiren, den Zustand seines Patienten falsch beurtheilt zu haben.
Dabei wurde die Quälerei des Geheimen Regierungsraths immer unerträglicher,
denn er hatte ihn in der letzten Woche sogar zweimal mitten in der Nacht
herausklingeln lassen, weil er behauptete, keine Luft mehr zu bekommen. Dem
mußte unter jeder Bedingung ein Ende gemacht werden.

»Regierungsrath!« sagte der Doktor eines Tages zu ihm, als er ihn wieder
besuchte, denn er ließ den »Geheimen« immer hartnäckig weg, »Ihr Zustand
fängt an, mir selber Besorgniß zu erregen.«

»Und Sie haben es mir immer nicht glauben wollen, Doktor,« wimmerte der
Kranke erschreckt, »ach, _ich_ fühlte den Wurm, der an mir fraß.«

»_Ein_ Wurm?« sagte der Doktor ernsthaft, indem er ihn stier ansah -- »Sie
haben eine _Million_ Würmer in sich. Sie stecken voll Trichinen.«

»So bin ich verloren,« stöhnte der Unglückliche und sank wie vernichtet auf
seinen Stuhl zurück.

»Bah, deßhalb noch lange nicht,« erwiederte aber der Arzt, indem er ein
chirurgisches Besteck aus der Tasche nahm -- »jedenfalls muß ich Sie
untersuchen, um vorher Gewißheit zu bekommen.«

»Aber, bester Doktor,« fuhr der Geheime Regierungsrath wieder in die Höhe,
denn er hatte einen heiligen Respekt vor der Harpune, »das ist ja doch
rein unmöglich, denn ich habe von dem Moment an, als das erste Mal
das entsetzliche Wort Trichine in einer Zeitung stand, keinen Bissen
Schweinefleisch mehr genossen.«

»Das ist gleichgültig,« sagte der Doktor ruhig, »Sie können sie auch in
anderem Fleisch von einem nicht ordentlich gereinigten Hackklotz bekommen
haben; das ist schon mehrfach vorgefallen. Kommen Sie nur her, es thut
nicht weh; es hilft eben Nichts, wir müssen die Gewißheit haben, nachher
kurire ich Sie rasch genug.«

»Sie mich kuriren?« sagte der Geheime Regierungsrath wehmüthig, »es gibt ja
noch gar kein Mittel dagegen.«

»Wir hatten noch keines entdeckt,« nickte der Doktor »aber die Amerikaner,
praktisches Volk wie immer, sind der Sache auf die Spur gekommen. Ich
wette einen Korb Champagner mit Ihnen, daß ich Sie in vier Wochen, wenn Sie
meinen Rath genau befolgen, vollständig wieder hergestellt habe. Verlangen
Sie mehr? Aber ich kann mich hier nicht eine Stunde lang zu Ihnen
hersetzen, denn meine andern Patienten warten. Ziehen Sie einmal den Rock
aus und streifen Sie Ihren Hemdärmel in die Höhe.«

»Aber ist das wirklich unumgänglich nothwendig?«

»Machen Sie doch keine Umstände wegen einem solchen Quark,« sagte der
Doktor und ließ dabei dem Patienten auch gar keine Zeit mehr, sich zu
besinnen. Er half ihm selber den Rock ausziehen und hatte in wenigen
Minuten ihm ein Stück Fleisch mit der Harpune aus dem Arm geholt, das er
dann sorgfältig in ein Stück Papier wickelte und erst dann dem leise vor
sich hin Wimmernden einen Verband umlegte.

»So,« sagte er dabei, »jetzt machen Sie sich keine Sorgen weiter. Sobald
wir nur erst einmal Ihre Krankheit constatirt haben, wollen wir ihr schon
auf den Leib rücken. Das Gefährliche an der Sache war, daß wir bis jetzt
nicht wußten, wo wir sie angreifen sollten und glauben Sie mir, zahllose
Menschen sind schon an dieser Ungewißheit zu Grunde gegangen.«

»Aber welch' ein Mittel halten Sie für --«

»Erst muß ich mich überzeugen, daß meine Vermuthung wirklich begründet
war,« unterbrach ihn der Arzt, indem er seinen Hut ergriff; »heut'
Nachmittag komme ich wieder her und bringe Ihnen Gewißheit. Trinken Sie
gewöhnlich Wein bei Tisch?«

»Das ist noch das Einzige, womit ich mich bis jetzt am Leben erhalten
habe,« seufzte der Kranke.

»Was für welchen?«

»Sie kennen ja meine Schwäche,« lächelte der Geheime Regierungsrath
wehmüthig -- »Bocksbeutel.«

»Ja, den schwersten, den es giebt -- nun bis ich mich nicht überzeugt habe,
will ich Nichts sagen, ist aber, was ich befürchte, wirklich der Fall, so
müssen Sie dem entsagen oder Sie sind -- ein verlorener Mann.«

»Aber Spirituosen sollten doch gerade --«

»Nachmittag komme ich wieder her,« brach der Doktor kurz ab, »und noch Eins
-- sprechen Sie mit keinem Menschen darüber. Ich möchte nicht gern, daß Sie
das Gerede der Stadt würden und Ihr Fall nachher mit vollem Namen und Titel
als Trichinenkranker durch alle Zeitungen liefe. Die Presse spannt jetzt
so auf solche eklatante Beispiele, und Sie wären außerdem noch der Gefahr
ausgesetzt, daß Aerzte von allen Seiten Deutschlands herbei kämen und Sie
um ein Stück Fleisch bäten, um ihre Untersuchungen daran zu machen.«

»Na, weiter fehlte mir gar Nichts,« stöhnte der Arme, »diese verfluchten
Harpunen, ich habe an dem einen Mal genug.«

»Ja, aber Sie könnten es nachher im Interesse der Wissenschaft doch nicht
gut verweigern, denn man würde es für Feigheit auslegen.«

»Aber, ich soll mich doch wahrhaftig nicht von der ganzen Welt harpuniren
lassen?«

»Gerade deßhalb rathe ich Ihnen mit Niemanden über Ihren Zustand zu
sprechen,« sagte der Arzt, »und nun leben Sie wohl, lieber Regierungsrath
-- gleich nach Tisch komme ich wieder zu Ihnen und haben Sie nur Vertrauen
zu mir; ich kurire Sie, darauf können Sie sich verlassen.«

»Leben Sie wohl,« hatte der entsetzliche Doktor gesagt, während er
mit einem Stück Menschenfleisch in der Tasche von dem unglücklichen in
Verzweiflung zurückbleibenden Patienten Abschied nahm.

»Trichinen!« Ja wohl, das war es auch; daß er nur selber noch nicht auf
diesen furchtbaren, aber so nahe liegenden Gedanken gefallen sein sollte;
fühlte er doch die gräßlichen Geschöpfe in all' seinen Gliedern. Und
daher also die ewige Beängstigung, dieses Prickeln in allen Theilen seines
Körpers. Das war die unheimliche Thätigkeit jener Myriaden von Geschöpfen,
die sich durch seine Muskeln bohrten und darin Quartier nahmen? Und _er_,
ein _geheimer_ Regierungsrath, jetzt hatte er geheime Trichinen -- sogar
_wirklich_ geheime, denn er durfte es noch nicht einmal Jemanden sagen,
durfte sein Leid, seinen Jammer nicht in die Welt hinausschreien, wenn
er nicht fürchten wollte, daß sie von allen Seiten blutgierig mit ihren
Harpunen herbeiströmten und ihn um eine »Portion« bäten.

Er verbrachte ein paar entsetzliche Stunden, und nicht einmal der Wein, den
ihm der Doktor heute noch erlaubt, oder den er vielmehr nur geduldet
hatte, wollte ihm schmecken -- Fleisch konnte er gar nicht sehen, denn
es erinnerte ihn nur noch mehr an sein Elend, und er ließ sich in aller
Verzweiflung ein paar Pfund Karpfen absieden, um nicht auch noch bei
lebendigem Leibe zu verhungern.

Nach Tisch schlief er gewöhnlich zwei Stunden, um sich später den ganzen
Abend matt und unbehaglich zu fühlen. Der Arzt hatte ihm das auch
schon lange verboten, aber er behauptete immer, er dürfe seine gewohnte
Lebensweise nicht unterbrechen, oder er ginge zu Grunde. Heute fand er
keine Ruh; er lief die ganze Zeit im Zimmer auf und ab und blieb nur
manchmal erschreckt stehen, wenn er die Bewegung der Thiere in seinem
mißhandelten Körper zu fühlen glaubte.

Endlich -- endlich kam der Doktor, nach welchem er indessen selber schon
zweimal aber immer vergebens geschickt. Er war sehr ernst, wickelte aus
einem Tuch, das er in der Hand hielt, ein Mikroscop heraus, stellte
es, legte ein Präparat hinein und bat den Geheimen Regierungsrath dann
feierlich einmal hindurch zu sehen.

Zitternd beobachtete ihn der Unglückliche, denn er wußte genau, was ihm
bevorstand -- _was_ er da zu sehen bekam -- _seine_ Trichinen -- die
entsetzlichen Verwüster seines eigenen Körpers, die selbst in diesem
Augenblick noch eifrig beschäftigt waren, ihn bei lebendigem Leibe zu
verzehren. Er streckte auch abwehrend die Hand aus, aber der Doktor ließ
nicht nach.

»Bitte, lieber Regierungsrath, Sie _müssen_ sich selber mit eigenen Augen
überzeugen, daß meine Vermuthung, daß der Verdacht, den ich geschöpft, nur
zu gegründet gewesen. Sie stecken voll bis an die Haarwurzeln und es ist
die höchste Zeit, daß wir eine ernste Maßregel dagegen ergreifen.«

»Und glauben Sie wirklich, daß da noch Hülfe möglich ist, Doktor?«

»Bah, möglich? Ich habe Ihnen nicht umsonst eine Wette angeboten. Wollen
Sie meinem Rath folgen -- aber sehen Sie sich nur erst einmal selber die
Beester an -- so stelle ich Sie in vier Wochen so vollständig her, daß Sie
so gesund wie ein Fisch im Wasser -- und auch ebenso frei von Trichinen
sind -- bitte, überzeugen Sie sich nur erst einmal.«

Der Geheime Regierungsrath folgte mit einem schweren Seufzer der
Aufforderung und da waren sie richtig -- nicht mehr geheim, sondern klar
und offen in ihrer natürlichen Scheußlichkeit spiralförmig gewunden und
zusammengerollt. Ein solches kleines Ungethüm hatte sich sogar in seiner
ganzen Länge ausgestreckt.

»Es ist entsetzlich!« stöhnte der Unglückliche -- »und die sind von mir?«

»Auf frischer That ertappt, ja,« schmunzelte der Doktor, denn er fühlte
sich jetzt seines Opfers sicher, »und nun hören Sie aufmerksam zu und
weichen Sie keinen Finger breit von meinen Vorschriften ab, oder Sie sind
in vier Wochen, anstatt gesund und kräftig ein neues Leben zu beginnen, ein
rettungslos verlorener Mann.«

»Und was soll ich um Gottes Willen thun? ich will Ihnen ja so gern folgen,
wenn ich nur --«

»Sie reisen morgen früh« --

»In ein Bad?«

»Nein, das hilft Ihnen Nichts -- in den Thüringer Wald müssen Sie, oder in
irgend einen anderen, denn auf die besondere Gegend kommt Nichts an -- der
Thüringer ist uns aber der nächste und auch sonst vortrefflich geeignet.
Dort stehen oben in den Bergen eine Menge Pirschhäuser, die aber nicht alle
benutzt werden -- ich bin dort bekannt; ich werde Ihnen einen Brief an
den dortigen Forstmeister mitgeben. Unten im Thal im nächsten Wirthshaus
quartieren Sie sich ein und bleiben dort vier Wochen. In der ganzen Zeit
dürfen Sie keinen Tropfen Wein oder Bier trinken, hören Sie? Nichts als
Wasser oder vielleicht einmal zur Abwechselung etwas verdünnte Milch.
Fische können Sie essen, auch Fleisch, aber kein Brod -- auch keine
Kartoffeln und Gemüse und jeden Mittag ein weich gekochtes Ei -- aber nur
eins und jeden Mittag Wassersuppe.«

»Oh Du großer Gott,« stöhnte der Geheime Regierungsrath, »das wird gut
werden.«

»Dabei,« fuhr der Doktor unerbittlich fort, »dürfen Sie den Trichinen keine
Ruhe lassen -- schlafen Sie Nachmittags, so sind Sie rettungslos verloren,
denn in der Zeit gerade erholen sie sich wieder, wenn sie sonst angegriffen
werden. Morgens mit Sonnenaufgang -- nicht später, steigen Sie langsam zu
dem Pirschhaus hinauf, was Sie sich so aussuchen müssen, um etwa zwei bis
drei Stunden Entfernung dahin zu haben. Oben angekommen ruhen Sie sich zwei
Stunden aus und kühlen sich ordentlich ab -- Sie dürfen sich auch frische
Wäsche mitnehmen.«

»Ich danke Ihnen,« sagte der Geheime Regierungsrath, dem sich Herz und
Leber bei der Verordnung umdrehte.

»Und dann --,« fuhr der Doktor fort, »nehmen Sie dort oben ein Luftbad!«

»Ein _was_?« frug der Kranke rasch und erschreckt.

»Ein Luftbad,« wiederholte ruhig der Doktor, »es ist das Einzige was Sie
wieder herstellen kann.«

»Aber, wie um Alles in der Welt soll ich denn das machen?« rief der
Unglückliche -- »Luftbad? Was ist denn das eigentlich?«

»Die Sache ist unendlich einfach,« erwiederte Doktor Asmus, »denn darauf
beruht gerade jene amerikanische Entdeckung. Die Trichine ist nämlich ein
Geschöpf, das Alles ertragen kann, bis zur ausgesprochenen Siedehitze,
mäßiges Räuchern, Salzen, oberflächliches Kochen, unter Wasser setzen, kurz
Alles, wodurch sie nicht in direkter Verbindung mit frischer Luft kommt --
wird sie aber dieser ausgesetzt, so ist sie rettungslos verloren und muß
sterben.«

»Aber ich begreife Sie noch immer nicht.«

»Sie sind furchtbar schwer von Begriffen, Regierungsrath,« sagte der Doktor
mit dem Kopf schüttelnd. »Sie sollen sich oben im Wald -- und bei der
Hitze, die wir diesen Sommer haben, kann Ihnen das nur behaglich sein
-- vollkommen nackt ausziehen -- eine sehr schmale Schwimmhose mögen Sie
meinethalben anbehalten -- und eine volle Stunde lang im Wald spazieren
gehen. Nachher ziehen Sie sich wieder an und steigen langsam und ohne sich
zu erhitzen, in Ihr Hotel hinab. Haben Sie mich jetzt verstanden?«

»Und _das_ soll die Trichinen tödten -- unbegreiflich.«

»Lieber Freund,« sagte der Doktor, »es liegen noch eine Menge von
Geheimnissen in der Natur, die wir mit unsern groben Sinnen nicht gleich
fassen können und oft bleibt es nur dem Zufall vorbehalten, solche
geheimnißvolle Wirkungen zu erkennen und festzustellen. Uebrigens machen
Sie, was Sie wollen; _das_ sage ich Ihnen aber, es ist Ihre einzige und
letzte Rettung, und wenn Sie nicht unverzüglich an die Kur gehen, stehe ich
Ihnen selbst nicht einmal dafür, daß selbst _das_ Ihnen etwas nützen kann.«

Der Geheime Regierungsrath sah wieder in das Mikroscop hinein, um sich noch
einmal vor seinen zahllosen Quälgeistern zu entsetzen. Der Anblick war aber
zu furchtbar, als daß er ihn hätte lange aushalten können.

»Wie Gott will,« stöhnte er endlich -- »aber noch Eins, Doktor, schreiben
Sie mir meine Verhaltungsregeln etwas auf, denn es sind deren so
mancherlei, daß ich sie am Ende nicht im Gedächtniß behalten könnte.«

»Von Herzen gern.«

»Und wenn ich dort nun -- wenn ich dort nun einen Arzt finden sollte --
glauben Sie nicht, daß es gut wäre, ihn ebenfalls um Rath zu fragen?«

»Warum nicht?« sagte Doktor Asmus ruhig, »schaden kann es auf keinen Fall.
Er wird Sie dann jedenfalls zuerst harpuniren --«

»Aber das ist ja doch schon geschehen!« rief der Regierungsrath schnell.

»Das bleibt sich gleich,« entgegnete ruhig der Doktor, »kein Arzt auf
der Welt kann sich und darf sich auf die bloße Aussage eines Patienten
verlassen. Er muß die Sache selber und gründlich untersuchen und wenn er
und sein Hülfsarzt dann die feste Ueberzeugung Ihres Zustandes erhalten
haben -- werden sie Ihnen das Nämliche sagen, was Sie von mir gehört.«

»Und wohin also soll ich reisen?« stöhnte der Geheime Regierungsrath in
Verzweiflung.

»Direkt nach Gotha und von da nach Reinhardtsbrunn. Dort sind Sie mitten im
Wald, und für ein bequem gelegenes Pirschhaus werde ich selber Sorge tragen
-- ich gebe Ihnen einen Brief mit.«

Dabei blieb es; der Geheime Regierungsrath, das Herz zum Brechen voll
und noch immer in peinlichster Ungewißheit, ob ihm die wunderliche Kur
überhaupt etwas nützen werde und er nicht trotzdem ein »verlorner Mann«
sei, packte noch an dem nämlichen Abend seine Sachen zusammen. Aber noch
ein anderer Gedanke beunruhigte ihn. Er war nämlich nicht gewohnt baarfuß
zu gehen -- selbst im Sommer beim Baden, was er aber auch nur sehr spärlich
betrieb, genirte es ihn immer ungemein, wenn er die wenigen Schritte in
bloßen Füßen machen mußte, und jetzt sollte er eine ganze Stunde baarfuß im
Wald und auf den scharfen Fichtennadeln herumlaufen; das ging unmöglich und
er mußte deßhalb den Doktor fragen, ob er seine kurzen Stiefel anbehalten
dürfe. Das gestand ihm dieser denn auch zu; auch seinen Strohhut durfte er
aufbehalten.

Aber noch eins -- er litt nicht selten an Halsschmerzen und war ebenso
wenig gewohnt im bloßen Hals wie in bloßen Füßen zu gehen -- wenn er nur
noch wenigstens seine Cravatte --

Der Doktor bekam den Quälgeist, der ihm keinen Moment Ruhe ließ, satt:

»Meinetwegen behalten Sie auch die Cravatte um,« rief er endlich ärgerlich,
»aber das ist das Aeußerste, was ich Ihnen erlauben kann, und nun machen
Sie, daß Sie fortkommen, denn wenn Sie das schöne warme Wetter nicht
benutzen, wird es zu spät in der Jahreszeit und Sie sind nicht mehr zu
retten.«

Damit ging der Doktor, nachdem er dem Patienten noch vorher ein genaues
Verzeichniß seiner nächsten Lebensweise eingehändigt, und der Geheime
Regierungsrath blieb mit dem nagenden Wurm im Herzen zurück, um seine
Angelegenheiten zu ordnen und den nächsten Morgenzug nicht zu versäumen.

Ein Luftbad! Es war ein schrecklicher Gedanke, eine volle Stunde in der
Schöpfungstracht umher zu laufen, nur um seine Trichinen an die Luft zu
setzen -- und wo hatte er je gelesen, daß irgend ein ähnliches Mittel gegen
diese unseligste aller Krankheiten erprobt oder gar nur erwähnt sei. Und
wenn er nun noch vorher einen andern Arzt deßhalb zu Rathe zog? -- aber die
verfluchten Harpunen! Er hatte an der einen Operation vollständig genug und
dachte nicht daran, sich einer zweiten auszusetzen. Ueberdies konnte er
ja kaum noch mehr zweifeln; er war nicht allein durch das Mikroscop selber
überzeugt worden, nein -- er fühlte auch im eigenen Körper die furchtbare
Wahrheit der Entdeckung, und es ließ ihm jetzt selber keine Ruhe mehr, nur
so rasch als irgend möglich den Ort seiner Bestimmung zu erreichen und dort
seine Kur zu beginnen.

Die Reise selber verlief ohne weitere Fährlichkeiten und wäre bei
dem herrlichen Wetter wirklich ein Genuß gewesen, dem sich aber der
unglückliche Patient nicht mit ganzer Seele hingeben konnte, da er nur
immer und ununterbrochen an seinen trostlosen Zustand denken mußte. Er war
reich und im Besitz aller Lebensgüter; er war sogar Geheimer Regierungsrath
und hatte den blauen Finkenorden vierter Klasse: aber wie beneidete er
selbst die armen Weichensteller, die niedrigsten Handlanger an der
Bahn, die armen Menschen, die zerlumpt und schmutzig ihren verschiedenen
Beschäftigungen nachgingen, nur um ihr dürftiges Brod zu verdienen, denn
_sie_ waren wenigstens gesund -- _sie_ hatten _keine_ Trichinen und sahen
nicht ein offenes Grab vor sich, wo sie gingen und standen.

Wie oft kam ihm dabei der Gedanke: oh, wenn Du diesen Menschen ihren
gesunden Körper _abkaufen_ könntest -- wenn Du ihnen drei-, vier- -- ja
zehntausend Thaler dafür bötest, sicherlich gingen sie mit Freuden den
Handel ein und Du -- aber es war ja nicht möglich. Geld kann alle _Genüsse_
des Lebens kaufen, aber nicht das Leben selber, wo gäbe es auch sonst einen
kranken _reichen_ Mann und einen gesunden _Armen_! nein, er war verdammt,
sein Leiden selber zu ertragen und keine Schätze der Welt konnten ihn davon
befreien -- wenn auch die vorgeschriebene Kur Nichts nutzte. --

»Trichinen!« stöhnte er dabei vor sich hin -- »es ist unglaublich --
fabelhaft -- Tausende von Jahren steht die Welt schon und wer hat je in
seinem ganzen Leben oder in irgend einem anderen Jahrhundert etwas von
solchen Bestien gehört und wie viel Millionen Schweine sind in der Zeit
verzehrt worden. Moses war aber gescheidt; _der_ hat seinen Juden das
Fleisch gleich verboten, der muß auch gewußt haben weßhalb, ob der sie
schon damals entdeckt hat! -- aber anstatt nachher das Maul aufzuthun und
zu sagen so und so -- hütet Euch vor dem Fleisch, es sind kleine Beester
darin, kommt er mit seinem verfluchten Geheimniß und seiner Wichtigthuerei
-- mit seinem: Gehorcht nur meinen Befehlen, Ihr braucht gar nicht zu
wissen weßhalb. Daß Dich der --«

Der Geheime Regierungsrath war ganz im Geheimen, denn ihm gegenüber saß
ebenfalls eine Geheime Commerzienräthin im Coupé erster Classe --
wüthend auf sich, auf die ganze Welt und besonders auf Moses -- gewiß der
unschuldigste von Allen an seinem Leiden, und als sie endlich in Gotha
anlangten und ein sehr hübsch frisirter Kellner ihm durch das Wagenfenster
einen Teller mit Würstchen präsentirte, und die Geheime Commerzienräthin
ihm entsetzt zurief: »Essen Sie um Gottes Willen keine davon; es sind
Trichinen darin!« gab es ihm ordentlich einen Stich in's Herz.

Es sind Trichinen darin -- Du lieber Gott, _er_ hatte selber mehr als die
kleine Wurst und wenn er sie auch im Stillen trug, in diesem Augenblick
fühlte er jede einzelne sich bewegen und drängen und bohren.

Luft! er verging fast in dem engen Coupé und den Kellner mit seinem Teller,
auf welchem ganz friedlich Würste, Malzbonbons und Apfelsinen lagen, bei
Seite drängend, stürmte er an die Kasse, um sich ein Billet nach Fröttstett
zu lösen und von da mit der Pferdebahn weiter zu gehen.

Abends spät langte er endlich in Reinhardtsbrunn an und wurde -- nachdem er
seinen Brief abgegeben hatte, weiter nach Tambach dirigirt und der Förster
dort angewiesen, den Herrn am nächsten Tag zu einem bestimmten und nicht
mehr benutzten Pirschhaus zu bringen, wozu er ihm auch den Schlüssel
übergeben konnte.

Der Geheime Regierungsrath begann jetzt seine Kur zuerst mit einem
entsetzlich dünnen Kaffee und trocknem Weißbrod, dann wanderte er in
Begleitung eines Forstgehülfen, der aus dem wunderlichen Menschen gar nicht
klug werden konnte, in die Berge hinein, bis sie das allerdings versteckt
genug gelegene Pirschhaus erreichten. Der junge Forstmann, der selber
im Wald zu thun hatte, versprach in etwa drei oder vier Stunden wieder
vorzukommen und ihn abzuholen, damit er sich nicht am ersten Tag und in
dem fremden Wald verirre, denn auf dem Rückweg sehe so ein Platz immer ganz
anders aus, als auf dem Hinweg, und ließ ihn dann allein.

Eine bessere Gelegenheit, um eine ähnliche Procedur vorzunehmen, wie sie
der Geheime Regierungsrath beabsichtigte, hätte sich freilich auf der
ganzen Welt nicht finden können. Das kleine Bretterhäuschen war versteckt
in den Wald hineingebaut, auf einer schmalen Lichtung, die, wenn das Auge
derselben thalwärts folgte, einen ganz reizenden Fernblick über das weite,
wie mit einem blauen Duft übergossene Land gewährte. Und der würzige
Harzgeruch hier oben, das Zwitschern der Vögel, das zuweilen nur durch
den heiseren Schrei eines Raubvogels unterbrochen wurde -- und _diese_
Einsamkeit. Hier allerdings hatte er keine Störung zu befürchten, denn ohne
des jungen Forstmanns Führung würde er sich nie allein hier heraufgefunden
haben. Auch der lange Marsch hatte ihn wohl erschöpft, aber that ihm doch
gut und er ging jetzt vor allen Dingen daran, das Terrain selber ein wenig
zu sondiren.

Das Pirschhaus bestand nur aus vier einfachen Bretterwänden, mit einem
guten Dach und einem kleinen, eisernen Ofen darin, um an rauhen Tagen den
Ort behaglicher zu machen. Gespaltenes Holz lag ebenfalls in Vorrath darin.
Sonst stand noch dort eine Bettstelle aus weißem Holz mit einer reinlichen
Seegrasmatratze und einer wollenen Decke darauf, auch ein Wasserkrug und
ein Glas, wie ein paar irdene Töpfe, falls einmal einer der Forstbeamten
genöthigt wäre, dort oben ein paar Tage zuzubringen.

Der Geheime Regierungsrath benutzte aber von alle dem Nichts als das Bett;
er war müde geworden und streckte sich jetzt behaglich darauf aus, um ein
wenig zu ruhen.

Sonderbar -- zu Hause hatte er eine Stahlfeder- und darüber eine
Roßhaarmatratze und die weichsten Kissen, und doch war ihm sein Lager immer
zu hart gewesen und hier auf der festgestopften Seegrasmatratze lag sich's
so merkwürdig bequem. Aber seine Gedanken ließen ihn nicht ruhen: Ein
Luftbad -- es war das Außerordentlichste, von dem er je gehört, und
Trichinen, die kaum durch Siedehitze getödtet werden konnten -- und selbst
darüber war man noch in Zweifel -- sollten umkommen, wenn er über Tag eine
Stunde nackt im Wald herumlief? Er hätte doch noch eigentlich einen andern
Arzt fragen sollen, denn er begriff die Möglichkeit nicht -- aber die
verfluchten Harpunen. Und wenn ihm das Alles nun Nichts half? Wenn er
kränker nach Hause zurückkehrte als er gekommen und dann seinen Tod --
den furchtbarsten Tod, den sich ein Mensch nur denken oder ausmalen kann,
rettungslos vor Augen sah? Aber Doktor Asmus hatte mit solcher Zuversicht
von seiner Kur gesprochen -- von Amerika waren überhaupt schon so
merkwürdige Entdeckungen herübergekommen -- der Versuch mußte jedenfalls
gemacht werden, es war ja auch seine _letzte_, verzweifelte Hoffnung.

Uebrigens befolgte er jetzt getreu die Anweisung des Doktors, dessen Zettel
er in seiner Brieftasche immer bei sich trug. Er war, nach einer Rast von
etwa anderthalb Stunden vollständig abgekühlt, entkleidete sich deßhalb,
zog nur seine Schwimmhosen an, band sich die Cravatte wieder um, damit er
seinen Hals nicht erkälte, setzte den Strohhut auf und stieg dann in seinen
Halbstiefeln etwas verschämt in den grünen Wald hinaus, dessen Schatten er
der brennenden Sonne wegen nothwendig brauchte. Es war dort aber Alles so
offen -- er konnte so weit zwischen die hohen schlanken Bäume hineinsehen
-- wenn da nun plötzlich Jemand heraufgekommen und ihm in diesem Zustand
begegnet wäre -- aber es kam Niemand. Der Wald lag hier öde und einsam und
nur in der ersten Zeit überraschte und erschreckte ihn dann und wann einmal
ein Eichhörnchen, das vielleicht von Stamm zu Stamm sprang, oder auch wohl
ein, keine Gefahr ahnendes Reh, das über die Lichtung wechseln wollte und
scheu der wunderlichen, hier oben sicher nicht vermutheten Gestalt entfloh.

Allerdings hörte er einmal einen Schuß fallen -- aber weit weg, der Jäger
kam nicht her zu ihm, und allmählich fing er an, sich sicherer zu fühlen.
Auch die warme Luft that ihm wohl; er hatte mäßig gegessen und einen langen
Spaziergang gemacht; er fühlte sogar, daß er wieder Hunger bekam, und
wanderte behaglich seine ihm aufgegebene Zeit im Freien hin und her. Dann
ging er in das Pirschhaus zurück, zog sich wieder an, packte, was er hier
oben behalten wollte, zusammen und erwartete nachher, auf dem schwellenden
Moos ausgestreckt und eine gute Cigarre rauchend -- denn das hatte ihm
der Doktor glücklicher Weise nicht verboten, den Forstgehilfen, der auch
ziemlich genau zur versprochenen Zeit eintraf und mit ihm zu Thal stieg.

Von jetzt an besuchte er jeden Morgen regelmäßig das Pirschhaus, und da
ihn auch das Wetter außerordentlich begünstigte -- denn nur ein einziger
Regentag unterbrach einmal für 24 Stunden die Kur -- so durfte er sich
selber wahrlich keine Vorwürfe machen, irgend etwas versäumt zu haben,
was ihm aufgegeben war. Die Lage des alten Pirschhauses schien außerdem
vortrefflich gewählt, daß sich Niemand in diese abgelegene Gegend, an der
gar kein begangener Pfad vorüberführte, verstieg. Es war auch allerdings
nur in früheren Jahren für die Auerhahn-Balz gebaut, da es damals,
gerade an diesem Hang sehr viele Auerhähne gab. Wie das aber mit diesem
wunderlichen Geflügel so häufig geht, daß sie Jahre lang irgend einen
bestimmten Stand haben und Nacht um Nacht den nämlichen Baum zu ihrem
Ruheplatz wählen, dann aber plötzlich die Gegend verlassen, um sich an
irgend einen anderen entfernten Hang hinüberzuziehen, so war es auch
hier geschehen. Die Forstung des Holzes hatte es nöthig gemacht, in der
Nachbarschaft einen Schlag anzulegen und das mußten die Auerhähne übel
genommen haben. Im nächsten Frühjahr balzte dort nicht ein Einziger mehr,
und das Pirschhaus wurde von da ab nur noch zu Zeiten von Forstleuten
benutzt, die dann und wann einmal jene Waldstrecke begehen und überwachen
mußten, um etwaigem Wildfrevel zu begegnen.

Der geheime Regierungsrath zweifelte allerdings noch immer im Stillen
an der Möglichkeit seiner Kur; es kam ihm zu merkwürdig vor, daß ein so
einfaches, äußerliches Mittel den inneren Feind bezwingen solle, aber er
konnte sich auch nicht verhehlen, daß sich sein Zustand in den wenigen
Wochen wesentlich gebessert habe. Seine quälenden Beängstigungen hatten ihn
vollständig verlassen; schlaflose Nächte kannte er gar nicht mehr, und wenn
er sich Abends, allerdings ziemlich ermüdet, auf sein Lager warf, lag er im
Nu in Morpheus' Armen, ja der Hausknecht hatte sogar jeden Morgen Mühe,
ihn nur wieder wach zu bekommen. Und was für einen Appetit entwickelte er
selbst gegen die sonst so verachtete Wassersuppe. Ebenso fühlten sich seine
Glieder freier; er empfand kein Prickeln und Stechen mehr, kein Wühlen und
Bohren, er war mit einem Wort ein anderer Mensch geworden, und wenn er sich
jetzt die Möglichkeit dachte, daß er sogar von seinen geheimen Quälgeistern
befreit sein könne, so hätte er laut aufjubeln mögen vor lauter Seligkeit.

Auch in seinen Bewegungen dort oben an dem Berghang war er freier geworden,
denn er fühlte sich jetzt sicher, daß er nicht gestört werden könne.
Einmal allerdings hatte er im Wald ein paar Kinder angetroffen, die nach
Heidelbeeren suchten und sich ausnahmsweise dort hinauf verloren haben
mochten. Diese aber erschracken so furchtbar bei seinem Anblick und
stürzten sich in so wilder Flucht den ziemlich steilen Hang hinunter, daß
er sie gar nicht über seine Ungefährlichkeit beruhigen konnte. Er bekam sie
von da an auch nie wieder zu sehen.

Und wo war sein Bauch geblieben, wo sein Halsleiden? Den Hals hielt er
sich allerdings noch immer warm und die Cravatte legte er nicht ab, aber
er spürte nicht das Geringste mehr von seinen sonstigen Schmerzen und war
selbst keinen Erkältungen mehr ausgesetzt.

Wo hätte er sonst es wagen dürfen, Abends nach Sonnenuntergang an irgend
einem der Nachtluft zugänglichen Ort zu verweilen? Jetzt saß er regelmäßig
jeden Abend bis zehn oder halb elf Uhr mit dem Förster in dessen Garten,
wobei ihn nur das genirte, daß der Förster Bier trank und dieses noch bei
ihm zu den verbotenen Genüssen zählte.

Aber Gott sei Dank nicht lange mehr -- morgen war seine monatliche Kur um,
dieselbe gewissenhaft zu dreißig Tagen gerechnet. Selbst den einen Regentag
hatte er sich nicht geschenkt, sondern dafür eben diesen letzten zugegeben,
sonst würde er sich schon heute als freier -- als trichinenfreier Mensch
haben betrachten können. Seine Gewissenhaftigkeit ließ das aber nicht zu;
er hatte dem Doctor sein Wort gegeben und wollte es halten -- nur heute
noch, dann hatte er ja doch Alles überstanden.

Uebrigens wurde es auch Zeit, daß er hier fortkam, wenn er sein Incognito
-- denn er reiste unter dem unscheinbaren Namen Müller -- hier noch
länger bewahren wollte, da fast mit jedem Tage neue Fremde ankamen.
Reinhardtsbrunn und Friedrichsroda waren nämlich schon so überfüllt von
Gästen, daß dort kaum noch Einzelne untergebracht werden konnten, und die
Folge davon die, daß sich die Fremden über die nächsten kleinen Orte in der
Nachbarschaft und natürlich im Wald zerstreuten. Tambach hatte denn auch
schon fünf oder sechs Berliner Familien als Einquartierung erhalten. Er
verkehrte übrigens gar nicht mit ihnen. Es lag ihm Nichts daran, hier neue
Bekanntschaften anzuknüpfen; trug er doch nicht einmal seinen Orden, denn
er war als _wirklicher_ Geheimer Regierungsrath hierher gekommen. Was
kümmerten ihn auch die Berliner, die nur hierher gefahren schienen, um
sich über Alles lustig zu machen. Auf heute Abend schon hatte er sich eine
Extrapost nach Gotha zur nächsten Eisenbahnstation bestellt und mit diesem
beruhigenden Gefühl trat er zum letzten Mal seine Wanderung in die Berge
an.

Und jetzt that es ihm fast leid, daß er den schönen Wald wieder so bald
verlassen sollte. Früher hatte er allerdings nicht begriffen, wie man an
Bäumen ein solches Vergnügen haben könne, wenn sie nicht gemalt im Zimmer
hingen oder als Coulissen auf dem Theater standen; er war bis jetzt ein
reiner »Stadtmensch« gewesen, der nur eine Existenz in regelmäßigen Straßen
und Alleen für möglich und erträglich hielt. Jetzt hatte sich das geändert
und er sogar gelernt, Freude an dem geheimnißvollen Rauschen der Wipfel
zu finden und dem Zwitschern der Vögel fast mit ebenso viel Vergnügen zu
lauschen, als sonst irgend einer berühmten Sängerin oder einem Virtuosen.
Auch das »Luftbad,« vor dem er sich früher gefürchtet, war ihm liebgeworden
und dabei, mit dem Wald dort oben, ja mit jedem Baum in der langen Zeit
bekannt geworden, hatte er den anfänglichen Kreislauf um das Haus, mit
dem er begonnen, nach und nach zu einem wirklichen kleinen Spaziergang
ausgedehnt. Besonders zog ihn dabei eine Stelle an, die tief versteckt
im Dickicht lag und wo er, von einem vorspringenden Felsen aus eine dicht
unter ihm liegende kleine, nicht sehr verwachsene Dickung, mit offenen
Rasenflecken darin, übersehen konnte. Dort drinnen stand regelmäßig in
dieser Tageszeit ein Rudel Rehwild, und da er sich wohl hütete, sie je
zu stören, sondern immer vorsichtig hinter seinem Versteck, einem dichten
Busch blieb, so konnte er sie von dort aus auch stets in ihren harmlosen
Spielen beobachten und sich an ihnen freuen. Ja, er hatte sich dort sogar
einen kleinen »Sperrsitz« hergerichtet, wie er es nannte, und zwar einen
Platz mit weichem Moos so dick aufgepolstert, daß er wie in einem Lehnstuhl
darin saß. Dabei strömte der glatte Felsen um ihn her eine wohlthuende
Wärme aus und wenigstens eine Viertelstunde an jedem Tag besuchte er die
Stelle und freute sich an dem Anblick des harmlosen Wildes.

Auch heute hatte er natürlich den Platz besucht, um Abschied von seinen
Rehen zu nehmen -- aber auch nur heimlichen, denn stören wollte er sie
nicht oder gar erschrecken, und so saß er denn heute, nachdem er seinen
gewöhnlichen, ärztlich befohlenen Spaziergang gemacht, auch wohl ein klein
wenig länger als gewöhnlich, auf seinem Lieblingsplatz. Da scheuten die
Rehe plötzlich -- der Bock sicherte empor und dann verschwanden sie alle in
der nächsten Dickung. Hatten sie ihn gewittert? Das war nicht gut möglich,
denn er saß so vollkommen gedeckt, und der Luftzug schlug schräg über den
Hang hinüber -- aber es kam ihm jetzt fast selber so vor, als ob er Stimmen
und Lachen in nicht zu großer Entfernung höre. Sollten wirklich Menschen in
der Nähe sein?

Der Geheime Regierungsrath sprang etwas erschreckt von seinem bequemen Sitz
auf, da er noch dazu nicht einmal Rücksicht mehr auf die schon entflohenen
Rehe zu nehmen brauchte. Er horchte auch aufmerksam, ob er vielleicht eine
genauere Richtung bestimmen könne, von welcher das Geräusch herüberschalle,
aber jetzt war Alles wieder ruhig -- irgend ein anderer Laut hatte ihn
vielleicht getäuscht -- aber weßhalb waren die Rehe da unten flüchtig
geworden? Doch wer wußte, was die gewittert hatten; vielleicht einen
Fuchs, vielleicht einen Holzhauer -- vielleicht auch Kinder, die da unten
Heidelbeeren suchten. Trotzdem wurde es Zeit, daß er sich auf den Rückweg
machte; er durfte heute überdies nicht zu spät in seinem Wirthshaus
eintreffen, da er noch mit der Post weiter wollte und immer noch außerdem
einer kurzen Zeit bedurfte, seine Rechnung durchzusehen und zu zahlen und
einen Abschiedsbesuch bei dem Förster zu machen. Ohne sich deßhalb länger
aufzuhalten, warf er noch einen letzten Blick in das freundliche kleine
Thal hinab und wandte sich dann direkt dem Pirschhaus wieder zu.

Dort hatte sich indessen Einiges verändert und der kleine abgeschiedene
Platz lag heute nicht so still und einsam wie gewöhnlich, denn eine
Berliner Picknick-Partie war an diesem Morgen auf Entdeckungsreisen in den
Wald gezogen und zufällig in diesen reizenden Waldwinkel gefallen, wo denn
auch augenblicklich beschlossen wurde, Halt zu machen und zu frühstücken.

Berliner sind aber nur in sehr seltenen Ausnahmsfällen blöde, und so kam
es denn auch, daß sich die jungen Herren der Gesellschaft, als sie den
Schlüssel der Pirschhütte im Schloß fanden, augenblicklich daran machten,
das Innere derselben zu untersuchen. Einer von ihnen klopfte an, ein
Anderer rief »Herein« und als so allen Formen genügt worden, betraten
sie den kleinen Raum, wo ihnen dann vor allen Dingen des Geheimen
Regierungsraths Garderobe auffallen mußte.

Dieser war nämlich -- von Jugend auf an ein Junggesellenleben gewöhnt --
sehr ordentlich und hatte also auch seine ausgezogenen Kleidungsstücke in
schönster Reihe auf den Tisch gelegt; zuerst den Rock, dann die Weste, dann
die Unaussprechlichen -- ober und unter -- und zuletzt sogar das Hemd, so
daß es aussah, als ob sich da eben erst Jemand entkleidet habe, der nur in
die Nebenstube in ein Bad gegangen sei. Aber das Pirschhaus hatte gar
keine Nebenstube, ringsumher im Wald waren sie schon gewesen -- wo um
Gotteswillen befand sich also das Menschenkind, das sich hier ausgeschält
und seine »irdische Hülle« dann zurückgelassen?

Die Damen zogen sich allerdings augenblicklich scheu zurück, als sie
merkten, daß gar _Nichts_ an der Garderobe fehle. Die Herren wurden aber
dafür um so begieriger auf die Lösung des Räthsels und Einer stellte sogar
die Vermuthung auf, daß hier ein Verbrechen vorliegen könne, und irgend
ein unglückliches Menschenkind erschlagen und seiner Kleider beraubt worden
sei, um nicht später durch sie erkannt zu werden, und seine Mörder dadurch
in Gefahr zu bringen. Doch dem widersprachen die sorgfältig geordneten
Gegenstände.

Eine Uhr fand sich freilich nicht, denn zu der hatte sich der Geheime
Regierungsrath eine Tasche in seine Schwimmhose machen lassen, da er doch
immer wissen mußte, wie lange er ausblieb -- aber in der Westentasche stack
Geld und auf dem Tisch lag neben den Sachen auch noch eine Brieftasche,
eine silberne Schnupftabaksdose und eine Brille -- jedenfalls also
Gegenstände, die einem ältlichen Herrn gehören mußten -- auch ein
Regenschirm lehnte in der Ecke.

»Meine Herrschaften,« rief da der eine junge Mann, ein losgelassener
Schnittwaarenhändler aus der Metropolis, »jedenfalls ist die Entdeckung,
welche wir hier gemacht haben, außerordentlich und es dabei unsere
verfluchte Pflicht und Schuldigkeit, jede mögliche Kunde und Aufklärung
darüber zu gewinnen. Ich schlage also vor, daß wir die Brieftasche
untersuchen, um darin vielleicht den Namen des Unglücklichen zu erfahren,
der gewiß irgendwo draußen im Walde an einer Eiche hängt, oder unter einer
Buche ermordet liegt. Assessor, Sie sind ein Theil des Gerichts -- ein
angehender Tribunalrath -- kommen Sie einmal als Zeuge her, ob wir nicht
eine Briefadresse oder Visitenkarte finden.«

Ohne Weiteres öffnete er auch die Brieftasche und schon im ersten Fache
entdeckten sie drei oder vier Karten, die alle den Namen G. Braunfeld,
Geheimer Regierungsrath, trugen.

»Das ist merkwürdig,« sagte der junge Schnittwaarenhändler, »ein Geheimer
Regierungsrath, der hier aus der Schale gekrochen ist.«

»Zeichen in der Wäsche stimmt -- G. B.,« berichtete der Assessor, der
indessen das fragliche Stück untersucht hatte.

»Und was nun?«

»Ja, was nun? Anzeige müssen wir jedenfalls von dem Funde machen, aber
ich weiß nicht, ob wir die Sachen an uns nehmen können, denn wenn der
betreffende Herr doch am Ende zurückkehren sollte, so --«

»Aber er kann doch nicht in dem Zustand in den Wald gelaufen sein,« rief
der junge Schnittwaarenhändler.

»Und wenn er nun in der Nähe ein Bad nähme?«

»In der Nähe?« rief ein junger Buchhändler aus der Metropolis, »hier oben
auf dem hohen Berg? Der nächste Bach fließt wenigstens eine halbe Stunde
weit, unten im Thal.«

»Stiefel und Hut fehlen,« sagte der Assessor, »jedenfalls, meine Herren,
müssen wir zuerst frühstücken, denn das ist das Wichtigere der beiden
Momente. Bis dahin behalten wir aber auch Zeit, uns die Sache reiflich
zu überlegen und zu einem Entschluß zu kommen; außerdem erwarten uns
die entflohenen Damen da draußen mit Schmerzen, um Nachricht über das
Außerordentliche zu vernehmen. Spannen wir sie nicht länger auf die
Folter.«

Darin hatte er in der That Recht, denn das Corps der Damen erwartete schon
in peinlichster Ungeduld die Rückkehr der Herren. Leider konnten ihnen
diese aber auch keine weitere Aufklärung bringen, da ein Unglücksfall kaum
denkbar war. Keinenfalls lag eine Ermordung vor, denn weder an Wäsche noch
Kleidern hatten sich die geringsten Blutspuren gezeigt, ja Alles sah frisch
und neugewaschen aus und nicht einmal die Falten schienen zerknittert.

»Aber wo war der Eigenthümer?«

Ja, wer konnte das sagen; jedenfalls erklärten die Herren, daß sie --
unmittelbar nach dem Frühstück -- nähere Nachforschungen anstellen und den
Wald nach allen Richtungen in der Nachbarschaft durchstreifen wollten
-- aber jedenfalls erst nach dem Frühstück, denn jetzt seien sie alle
so ausgehungert, daß sie nicht daran denken könnten, eine derartige
anstrengende Pflicht noch vorher zu übernehmen.

Dabei blieb es, und es galt nun, sich einen hübschen und passenden Platz
dafür auszusuchen. Allerdings schlug der junge Schnittwaarenhändler vor,
sich mitten in den Wald zu lagern, daß man Nichts sehen könne als Bäume,
denn das sei so romantisch -- aber er wurde überstimmt und zwar aus
verschiedenen Gründen: Erstlich war die Sonne plötzlich verschwunden --
leichtes Gewölk zog darüber hin, und dahinter her kam eine dicke schwarze
Wolke. Plötzliche Gewitter sind auch in diesen Bergen gar nicht etwa so
selten und treten dann mit nicht geringer Heftigkeit auf; deßhalb schon war
es besser, sich in der Nähe der für diesen Fall sehr zweckmäßigen Hütte zu
halten. Dann aber hatte man auch auf diesem Fleck und nicht mehr von der
Sonne belästigt, eine ganz reizende Aussicht auf das weite Land; ringsumher
standen herrliche Tannen mit einzelnen Buchen dazwischen, und vor der
Hütte auf der kleinen Lichtung dehnte sich ein herrlicher, schwellender
Grasteppich aus, den man sich nicht hätte besser und weicher wünschen
können. Außerdem konnte man im Haus selber ein Feuer anzünden und die
mitgebrachte Chocolade kochen, kurz der Platz schien wie gemacht zu einem
Picknick und jubelnd und lachend ging man daran, sich vor dem kleinen
Pirschhaus auszubreiten und zu lagern. Ein Paar der jungen Leute übernahm
dabei das Geschäft, die Chocolade zu bereiten und kaum eine Viertelstunde
später waren die mitgebrachten Lebensmittel, die der Träger in einem Korb
mitführte, auf einem großen, weißen Tischtuch ausgebreitet und die kleine
muntere Gesellschaft, die sich -- Berlin gewohnt -- hier im Walde wie im
Himmel fühlte, lachte und schwatzte lustig durcheinander.

Dabei tauchte freilich immer wieder der Gedanke an den räthselhaften
Fremden zwischen ihnen auf -- was aus ihm geworden sei -- was ihn bewogen
haben könne, ohne Kleider den Platz zu verlassen und eine junge Dame warf
sogar die entsetzliche Vermuthung auf, daß er am Ende gar wahnsinnig wäre
und ihnen noch irgendwo im Walde begegnen könne.

Der Assessor hatte auch -- späterer Beweismittel wegen -- eine der
Visitenkarten mitgenommen, und diese ging jetzt von Hand zu Hand. Ja den
Namen des Unglücklichen besaßen sie, wo aber war dieser selber?

Gar nicht so weit -- ganz in der Nähe, hinter einer kleinen Gruppe von
Tannenbüschen kauerte er, und betrachtete sich in wahrer Verzweiflung die
vor dem Haus gelagerte Gruppe von Herren und Damen, die ihm den Rückweg zu
seinen Kleidern rettungslos abschnitten und noch keine Miene machten, den
Platz in der nächsten Stunde wenigstens wieder zu verlassen.

Durch den Laut menschlicher Stimmen aufmerksam gemacht, hatte er sich
beeilt, von seinem Lieblingsplätzchen aus das Pirschhaus wieder zu
erreichen, ehe er etwa in seinem Zustand Fremden in den Weg liefe. Aber mit
jedem Schritt, den er weiter vorwärts that, wuchs der gefaßte Verdacht, daß
er heute, auf seinem letzten Spaziergang, gestört werden würde, und als er
die Lichtung endlich vor sich sah, und leise vorwärts kroch, um das Terrain
vorher zu sondiren, fand er seine schrecklichsten Befürchtungen noch weit,
weit übertroffen und das Entsetzlichste, was ihm überhaupt begegnen konnte,
eine Berliner Picknick-Gesellschaft unmittelbar vor der Thür gelagert, die
ihn von seinen Kleidern trennte -- und was nun?

So konnte er doch nicht vor ihnen erscheinen! schon der Gedanke war
furchtbar, und _durfte_ er hier länger in seinem Versteck bleiben, wo er
die ihm gestellte Zeit seines Bades schon überschritten hatte? Außerdem
fing es an kühl zu werden -- die Sonne schien nicht mehr und der Wind
begann über die Höhe zu ziehen; er konnte ihn schon oben in den Wipfeln
rauschen hören; kam aber wirklich ein Gewitter -- etwas keineswegs
Unmögliches -- so flüchtete natürlich die ganze Gesellschaft in das
Pirschhaus und was wurde dann aus ihm? Ein paar Mal reifte allerdings in
ihm ein verzweifelter Entschluß, aber er wagte nicht, ihn auszuführen --
noch lag die Möglichkeit vor, daß diese entsetzlichen Berliner vielleicht
einen Spaziergang machten -- vielleicht nur etwas weiter nach vorn auf
die Rasenkuppe traten, um sich von dort die Aussicht besser betrachten zu
können, und dann wäre er, wie ein Wiesel, wie eine Erscheinung, in das Haus
geschlüpft, -- aber nein sie rührten sich und wankten nicht und es wurde
immer später.

Er überlegte, um einen andern Ausweg zu finden. Wenn er nun das Haus umging
und durch das Fenster kletterte? -- aber gerade heute hatte er den Laden
geschlossen gehalten, der inwendig eingehakt war und nur mit großem
Geräusch würde er ihn haben losbrechen können -- selbst angenommen, daß er
das gedurft.

Jetzt wurde die Gesellschaft davorn auch noch lustig -- sie sang. Der junge
Schnittwaarenhändler machte den Vorsänger und der Assessor -- an zweite
Stimmen gewöhnt -- setzte zu dieser ein; es schadete auch nicht, daß er ein
klein wenig neben hinauskam -- er verschwand im Chor. Aber der Wind wehte
schärfer, wenn man ihn unten auch noch nicht so stark fühlte; den geheimen
Regierungsrath begann es ganz in's Geheim zu frösteln. Lange konnte er
diesen Zustand auch nicht mehr ertragen -- und welche Leidenschaften
bewegten dabei sein Herz! Er ballte insgeheim die Faust -- er bekam eine
geheime Wuth auf diese Berliner -- ja auf alle, obgleich die Mehrzahl
vollkommen unschuldig an dieser Situation war -- er hätte ihnen den Wein
vergiften können -- wenn sie damit nur gleich beseitigt gewesen wären. Auch
die Wolken waren schwärzer geworden und jetzt -- wie ein Dolchstich traf
es ihn in's Herz -- fühlte er einen schweren, kalten Tropfen auf seiner
nackten Schulter.

»Es fängt an zu regnen!« riefen ein paar Damen, die wahrscheinlich
ebenfalls die ersten Vorboten gefühlt, und sprangen in die Höhe -- »wir
müssen in's Haus.«

Das Schreckliche sollte geschehen, der Geheime Regierungsrath von
seinen Kleidungsstücken abgeschnitten und in dem Sturm in diesem Zustand
hinausgesetzt werden. Das aber ging unmöglich an, und man kann wohl mit
Recht behaupten, daß in diesem Moment sein Verstand zu arbeiten aufhörte,
seine Ueberlegung und Besinnung, sein Gefühl für das, was er sich und
der Welt und besonders seinem Stand schulde, schwand, daß aber dafür sein
menschlicher Instinkt -- das Gefühl der Selbsterhaltung um so stärker wurde
und hervorbrach.

Hier galt rasches und entschiedenes Handeln oder er war verloren -- der
eine und einzige Grundgedanke erfüllte in diesem Augenblick seine Seele,
und sich hinter seinem Busch emporschnellend, und ehe noch eine der jungen
Damen im Stande gewesen war, nur einen Schritt gegen das Haus zu thun,
sprang er mitten zwischen die laut aufkreischende Gesellschaft hinein.

Allerdings verließ ihn, selbst in diesem furchtbaren Augenblick seine ihm
angeborene Höflichkeit nicht.

»Sie entschuldigen,« sagte er, während er artig den Hut abnahm und zu allem
Anderen auch noch seine Glatze zeigte; dabei schoß er aber wie ein sich
nach beiden Seiten neigender Pfeil auf die Thür des Pirschhauses zu, von
der er, während er sie aufstieß, den Schlüssel abzog, sie hinter sich
zuschlug, den Schlüssel wieder einsteckte und herumdrehte -- und jetzt war
er gerettet. Er hörte allerdings hinter sich das plötzlich aufschlagende
Lachen der Männer und eine feine Stimme rief -- es war der boshafte
Schnittwaarenhändler: »Na, wenn das ein _jeheimer_ Regierungsrath ist, so
möchte ich einmal einen öffentlichen sehen« -- aber die Töne schwammen ihm
in einem wilden Chaos vor den Ohren und noch nie im Leben hatte er so rasch
Toilette gemacht wie heute. Er fuhr nur so in seine Kleider hinein.

Allerdings versuchten einige Herren die Thür zu öffnen und riefen: »Herr
machen Sie auf! es fängt an zu regnen.« Aber er lachte nur ingrimmig in
sich hinein, steckte Brieftasche, Schnupftabaksdose und Brille in die
Tasche, ergriff seinen Regenschirm, hakte jetzt vorsichtig inwendig die
Klappe des Fensters auf, an das er schon vorher einen Stuhl gerückt --
horchte hinaus -- dort war Niemand von der Gesellschaft zu bemerken --
sprang dann mit einem kühnen Satz in's Freie und war auch im nächsten
Moment schon spurlos im Dickicht verschwunden.

Indessen fing es wirklich an stärker zu regnen; die Damen hatten sich unter
die nächsten Bäume geflüchtet, denn sie würden das Haus ja doch nicht --
ja nicht um eine Million -- betreten haben, in dessen Thür eben erst dieser
Regierungsrath verschwunden war. Die Herren dagegen, weniger scrupulös,
klopften stärker und als Einer endlich auf den glücklichen Gedanken fiel,
hinten herum und an das Fenster zu laufen, um von außen hineinzusehen,
fanden sie dieses offen und den Vogel ausgeflogen.

Jetzt wurde mit Jubel Besitz von dem Haus ergriffen, und selbst die Damen
folgten zuletzt der Einladung, dort unter ein vollkommen schützendes Dach
zu treten -- schon ihrer Toiletten wegen, denn dort konnte man ruhig den
Regen abwarten, der allerdings sehr heftig auftrat, aber auch nur sehr
kurze Zeit dauerte. Es war eben der äußerste Streifen einer Gewitterwolke
gewesen, der über sie wegzog, und während es weiter in den Bergen drin
noch dunkel und schwarz lagerte und ferner Donner rollte, zeigte sich bald
darauf hier schon wieder blauer Himmel und die Sonne trat heraus.

Der Geheime Regierungsrath aber, hier oben seit dem letzten Monat mit jedem
Pfad und Busch bekannt, fand sich rasch wieder zurecht, und ohne sich
auch nur einen Moment aufzuhalten, verfolgte er seinen Weg bergab, um
sein Wirthshaus zu erreichen -- und auch wieder zu verlassen, ehe diese
Gesellschaft dort eintreffen konnte. Sein Wagen war ja bestellt und alles
Uebrige konnte er in kurzer Zeit abmachen.

Allerdings ließ ihn die Extrapost noch etwas warten, aber den Besuch beim
Förster durfte er doch nicht versäumen; er mußte ihm ja auch überdies
melden, daß er vergessen habe, den Schlüssel am Pirschhaus abzuziehen und
den Laden zu schließen. Er ließ deßhalb dort ein reichliches Trinkgeld
für einen der Kreiser zurück, den der Forstmann noch lieber heute Abend
hinaufschicken konnte, um dort Alles wieder in Ordnung zu bringen, denn
im Wald, wie er meinte, schwärme es von Berlinern und die Gegend sei
vollständig unsicher.

Das abgemacht, ging er in das Gasthaus zurück, wo er zum letzten Male sein
frugales Diner verzehrte und als Nachkur eine halbe Flasche Rothwein darauf
setzte. Endlich kam auch der Wagen; es war indessen schon ziemlich spät
geworden; der kleine Koffer wurde hinten aufgeschnallt und fort ging es,
aus dem Dorf hinaus -- aber er war noch nicht erlöst. Vor sich im Weg sah
er plötzlich eine ganze Gesellschaft von Herren und Damen, die jedenfalls
von einer Waldpartie zurückkamen -- das waren heilig die unglückseligen
Berliner, und er drückte sich scheu in seine Wagenecke zurück.

Der vielen Menschen wegen, die nicht so rasch auswichen, mußte aber der
Wagen langsam fahren und der Schnittwaarenhändler hatte ein Auge wie ein
Falke.

»Das ist der carrirte Rock,« rief er plötzlich aus, »und der Strohhut --
guten Abend, Herr Geheimer Regierungsrath! Recht glückliche Reise!«

»Zufahren, Kutscher! Zufahren!« rief der Reisende, während er aber doch
mit seiner alten Höflichkeit vor den Damen den Hut lüftete und jetzt auch
diesen nicht den geringsten Zweifel über seine Persönlichkeit ließ. Aber
der Postillon hieb in die Pferde und wenige Sekunden später rollte der
leichte Wagen rasch das freundliche Thal hinab, den murmelnden Bach
überholend und doch immer wieder verfolgend in das offene Land hinaus.

Am nächsten Tag gegen Abend erreichte er seine Heimath und hatte dem Doktor
schon telegraphirt, mit welchem Zug er zurückkehre, damit er ihn gleich in
seiner Behausung finden und über seinen Zustand befragen könne. Der Doktor
hatte sich auch eingefunden und lachte mit dem ganzen Gesicht, als er ihn
frisch und munter und mit rothen Backen aus seiner Droschke springen sah.

»Nun,« rief er ihm entgegen, »hat die Kur angeschlagen?«

»Wunderbar, Doktor!« rief der Geheime Regierungsrath, die Hand des Arztes
schüttelnd -- »ich bin wie ein neuer Mensch geworden, habe dabei einen
Appetit wie ein Wolf, und schlafe Nachts wie ein Bär.«

»Bravo und haben Sie sich streng nach meiner Vorschrift gehalten?«

»Als ob es ein Evangelium gewesen wäre. Aber glauben Sie nicht, daß ich
jetzt wieder eine -- eine etwas andere Lebensweise führen darf?«

»Die Luftbäder setzen wir hier in der Stadt aus --«

»Nein, ich meine mit Essen und Trinken.«

»Ei versteht sich -- Sie müssen jetzt erst wieder etwas zu Kräften kommen,
denn ordentlich mager sind Sie in den vier Wochen geworden.«

»Ja aber, Doktor,« sagte der Geheime Regierungsrath scheu, denn ein
angstvoller Gedanke schnürte ihm noch die Brust zusammen, »was -- was
glauben Sie denn über meinen -- über meinen eigentlichen Zustand -- über
meine Krankheit?«

»Ueber Ihre Krankheit? Daß Sie ein gesunder Mensch sind.«

»Nein -- ich -- ich meine über die -- Trichinen --«

Doktor Asmus lachte so laut und anhaltend, daß der Diener hereinstürzte,
um zu sehen, ob vielleicht ein Unglück geschehen wäre, augenblicklich auch
wieder erschreckt die Thüre schloß.

»Aber Sie lachen, Doktor -- es ist doch bei Gott kein Spaß, wenn man --«

»Aber Sie, _Geheimer_ Regierungsrath, Sie,« lachte der Doktor, »Sie haben
ja so wenig Trichinen wie ich --«

»Doktor Asmus --«

»Oder auch je nur gehabt« -- fuhr der Doktor fort.

»Je nur gehabt? -- und das Mikroscop --« sagte der Geheime Regierungsrath,
immer noch halb in Zweifel, halb in Hoffnung.

»Bah,« rief der Doktor -- »das war ein Stück von einem confiscirten
Schwein.«

»Und da haben Sie mich zu einer solchen Kur« -- wollte der Patient
auffahren.

»Bst!« sagte aber der Doktor ermahnend -- »laut darf die Sache nicht
werden, sonst würde man Sie schmählich auslachen und das müssen wir
verhüten -- aber waren Sie auf andere Weise dazu zu bringen, meinen
Verordnungen Folge zu leisten? Gott bewahre -- Ihre Constitution erlaubte
das nicht -- Ihre Lebensgewohnheit -- Sie konnten Ihren Nachmittagsschlaf
nicht entbehren und Ihren schweren Steinwein. Ihr starker Kaffee war Ihnen
Lebensbedürfniß und eine Bewegung im Freien unbequem. Wo Sie sich deßhalb
einmal draußen blicken ließen, hatten Sie auch richtig eine Erkältung weg
und ruinirten Ihren Körper dabei muthwillig. Mit Vernunftgründen richtete
ich auch Nichts mehr bei Ihnen aus, soviel sah ich ein, deßhalb mußte ein
Parforcemittel angewendet werden. Um Ihnen aber einen heilsamen Schrecken
einzujagen, dazu brauchte ich die Trichinen und ich denke, die haben Sie
auf den Trab gebracht, wie?«

»Doktor, das war aber grausam,« sagte der Geheime Regierungsrath -- »ich
habe eine Heidenangst ausgestanden.«

»Geschieht Ihnen Recht,« lachte der Doktor, »aber gesund sind Sie dabei
geworden, und das ist die Hauptsache, und wenn Sie jetzt einen Rückfall
bekommen, harpunire ich Sie wieder und schicke Sie noch ein Mal in ein
Luftbad, das merken Sie sich.«

Und damit schüttelte er seinem gewesenen Patienten die Hand und ließ ihn
-- noch keineswegs mit sich selber einig, ob er dem Doktor danken oder böse
auf ihn sein sollte, mitten in der Stube stehen.

An dem nämlichen Abend noch bekam der Doktor aber einen großen Korb
Champagner mit 25 Flaschen in's Haus geschickt, und auf demselben war ein
Zettel mit den Worten befestigt: _Mittel gegen Trichinen_.



Der Dampfboot-Capitain.


In das südliche Ufer des Arkansas mündet, noch im sogenannten »Indianischen
Territorium,« aber unfern der westlichen Grenzen von Nordamerika's
»Vereinigten Staaten,« ein kleiner Fluß oder »Creek,« die _Red Fork_. Ein
Städtchen der Eingeborenen liegt auf der südlichen Landspitze, die der
Zusammenfluß der beiden Wasser bildet, und das Ufer ragt hier, gleich
geschützt gegen die Ueberschwemmung der südlichen wie westlichen
Bergwasser, viele Fuß hoch über die rauschende Fluth empor.

Das Städtchen, wenigstens der Theil desselben, der in einem fast rechten
Winkel nach Osten zu Front gegen den Arkansas, nach Norden hin gegen die
Mündung des Creek bildete, glich den übrigen =towns= und =villages= der,
von Weißen bewohnten, westlichen Staaten auf ein Haar; es bestand aus
einfachen, meist einstöckigen Blockhäusern, hie und da mit
bequemen hölzernen Verandas versehen, alle aber wieder für sich von
verschiedenartigen Fenzen umzogen und abgeschlossen. Graue Schindeldächer,
oft nur von den gewöhnlichen =weight poles= oder Lasthölzern gegen die
Herbst- und Frühlingsstürme geschützt, deckten die Wohnungen, und die
noch hie und da mitten auf dem Landungsplatz und in der ersten Straße
stehengebliebenen Baumstümpfe verriethen deutlich genug, wie erst vor
Kurzem der ganze Platz dem Walde abgerungen worden.

So etwa bot sich wenigstens die vordere Stadt in ihren Eigenthümlichkeiten
den Augen des Landenden der entweder den Arkansas herauf, aus den
civilisirten Staaten auf keuchendem Dampfboot anlangte, oder die Red Fork
herab in roh ausgehauenem Canoe von einem Jagdzug im Innern zurückkehrte.
Nur um _eine_ Straße aber weiter zurück, und zwischen den dort einzelner
stehenden Häusern, ragten nicht selten die spitzen phantastisch
geschmückten Giebel indianischer Wigwams empor, und hellblauer Rauch
kräuselte aus den cylinderförmig gelegten Fellen in die sonnige Luft
hinauf.

Von dieser Seite her drängte sich auch noch der grünende Urwald voll und
üppig zwischen die halb civilisirten, halb der alten Sitte treu gebliebenen
Wohnungen hinein, als ob er jetzt selber gekommen sei, »die Stadtleute« zu
besuchen, die ihm Alle, und so auf einmal, untreu und abhold geworden. Und
hatte er das etwa um sie verdient? -- war er ihnen nicht immer ein treuer
liebender Vater gewesen, der seine Söhne geschirmt hatte, gegen Kälte
und Sonnenbrand, gegen den schneidenden trockenen Nord, wie den
niederfluthenden Regen; der ihnen süße Früchte und saftige Bärenrippen und
Massen von Hirsch- und Truthahnfleisch geliefert? -- aber das ist
leider das alte Lied in der Welt, mag der Boden nun Amerika, Europa oder
Australien heißen; mit Mühe und Noth ziehen die Eltern die Kinder heran,
und sind sie erwachsen und im Stande, allein das Haupt in das Schaffen und
Treiben ihrer Mitmenschen hineinzuheben, dann sagen sie dem väterlichen
Dache Lebewohl und schreiten rüstig mit geschürzten Lenden, davon -- die
Eltern aber strecken ihnen wehmüthig die Arme nach und trauern über die
Verlorenen.

Auch der alte treue Urwald streckte seinen bösen abtrünnigen Kindern
liebend die laubigen Arme nach, über die Fenzen selbst lief er hin, mit
seinen schönsten und blumigsten Lianen und Moosen, die wilden Weinbeeren
und Früchte hing er ihnen lockend und schmeichelnd bis über das fremdartige
Dach, und mit Wohlthaten sogar vergalt er die scharfen, sicher gezielten
Axtschläge der Undankbaren. Blüthen und würzige Beeren ließ er zurück, wenn
seine sichersten Stützen gefällt, und bis zum letzten vereinzelten Stamm
gaben diese den Wohnungen der Abtrünnigen noch Schutz und Schatten gegen
den heißen Mittagsstrahl, dämmten sie noch die rohe Kraft der nordischen
Stürme.

Es war ein lieblicher Anblick, dieses kleine, von rauschendem Wald
umschmiegte indianische Städtchen, mit seinen pittoresken Wohnungen, den
Shantees und Wigwams, den mitten darin hin galoppirenden Pferden,
den kläffenden Hunden und sich munter zwischen allen herumtummelnden
rothhäutigen, halbnackten Kindern; es war ein lieblicher Anblick, wie sich
dicht an der kiesigen abdachenden Uferbank hin der breite reißende Strom
so friedlich vorbeischmiegte, während den Hintergrund mit seinen
lianenüberwachsenen Stämmen der rauschende herrliche Urwald bildete.

So anziehend übrigens, besonders für den Europäer, die äußere Erscheinung
des kleinen Ortes sein mochte, so interessant waren ebenfalls die bunten
Gruppen der Bewohner, die gerade heute ein etwas außerordentlicher
Gegenstand ungewöhnlich zahlreich am Landungsplatz versammelt hatte. Eine
gemischte Schaar von Indianern, theils in europäischer, theils noch in
ihrer ursprünglichen Tracht, mit Fellen oder Decken behangen, und mit
Federn und andern Zierrathen besteckt, Neger und Mulatten, weiße Händler
und Jäger, und hie und da eine neugierige dunkelfarbige Squaw standen an
manchen Stellen ziemlich dicht gedrängt, an manchen mehr zerstreut, das
Ufer entlang, und selbst die wilde jubelnde Schaar der halbnackten Knaben
und Mädchen, die sich bis dahin einander jauchzend und schreiend gehetzt
und Jagd, Krieg und Hochzeit gespielt, drängten schweigend um die
Erwachsenen und blickten den spiegelglatten, im heiteren Licht der
Nachmittagssonne blitzenden Strom erwartungsvoll hinunter.

Der so außergewöhnliche Gegenstand war aber auch wirklich nichts
Geringeres, als eines der kleinen Dampfboote, die meistens nur den Arkansas
bis Fort Smith, zur Grenze des indianischen Territoriums, oder höchstens,
wenn sie noch ja weiter gehen wollten oder konnten, bis zu dem nicht mehr
fern gelegenen Fort Gibson hinauffuhren. Sehr selten aber, und nur bei
günstigem Wasserstand, besuchten sie die kleinen, noch höher aufwärts
gelegenen indianischen Ansiedlungen, und zwar weniger um die Produkte der
Eingeborenen dort abzuholen, als selbst mitgebrachte Waaren, besonders
_verbotenen Whiskey_, den rothen Kindern amerikanischer Erde entweder für
baares Geld, oder noch lieber gegen andere Tauschartikel, aus denen sie
hoffen durften in den Städten und Ansiedlungen der Weißen doppelten Gewinn
zu ziehen, zu verkaufen.

Das Dampfboot _Fox_ lag in diesem Augenblick, wahrscheinlich um
Holz einzunehmen, noch etwa eine englische Meile unterhalb, an der
entgegengesetzten Seite des Flusses, und die Menschengruppen, die es in
unserem kleinen Städtchen _Redtown_ erwarteten, unterhielten sich indessen
sowohl über das seltene Anlaufen von Dampfern, wie auch über die Ursachen,
die den Capitain vermocht haben konnten, so weit über seinen gewöhnlichen
Landungsplatz hinauszusteuern.

»_Ursachen?_ was wird's da große Ursachen haben?« fiel hier dem letzten
Sprecher ein stattlicher, kräftig gebauter Indianer in die Rede, der sich
in dem blauwollenen europäischen Rock und den pfeffer- und salzfarbenen
Beinkleidern keineswegs so wohl zu befinden schien, als das sonst Behäbige
seiner Person hätte andeuten können, »'s ist eines von den speculirenden
Blaßgesichtern, das, trotz Rossas Verbot, dennoch frech genug sein wird,
seinen Whiskey hier keck und offen an's Land zu schaffen, ohne auch nur
einer rothen Mutter Sohn deshalb um Erlaubniß anzugehen. Was nützt uns da
jenes, sonst so treffliche Gesetz, das den Weißen verbietet, sich, ohne
unser Verwandter zu sein, unter uns anzusiedeln? es giebt auch schlechtes
Volk in unserem eigenen Stamm, unter den rothen Kindern des großen Geistes,
das sich kein Gewissen daraus macht, selber das Gift in die Hütten der
Seinen zu tragen, wenn es nur das schimmernde Metall, oder den Genuß
des Feuerwassers dafür erhalten kann. Hol Nannabozho die Bande -- Tomson
verachtet sie von Grund seiner Seele aus.«

»_Tomson_,« wiederholte mit leisem Grunzen ein dicht neben ihm stehender
Eingeborner, der aber, trotz seiner civilisirten Umgebung, keineswegs
den neueren Sitten zu huldigen schien, denn noch deckte nur das ächt
indianische Büffelfell seine braunen Schultern, noch schmückte die bunte
Federzier sein Haupt, und die Kriegsfarben prangten auf dem edlen, fast
römisch geschnittenen Gesicht des jungen Kriegers. Er war bis an den Gürtel
hinab nackt, und nur um den Hals trug er eine einfache Schnur so wilder
als eigenthümlicher Zierrathen; abwechselnd aufgereihte Klappern der
Klapperschlange und Fänge des »grauen Bären,« die ihm tief bis auf die
Brust herabhing. Um den Gürtel wand sich ihm ein aus gefärbtem Hirschleder
wunderlich geflochtener und mit bunten Federn des Holzhahns und Kardinals,
wie mit farbigen Wampumstücken geschmackvoll besetzter Gürtel. Seine Beine
deckten weich gegerbte, reich mit Fransen besetzte Leggins, und den stolzen
Zierrath erbeuteter Scalpe trug er sowohl in langen Streifen an diesen
herunter, wie auch um die Bänder, die seine Leggins unter dem Knie fest
zusammenhielten. Seine Moccasins waren schlicht gearbeitet, und mit der
Rinde der schwarzen Wallnuß dunkelbraun gefärbt. Von den Schultern aber
hing ihm in vollen seidenartigen Falten ein prachtvolles, an der nach außen
hin gedrehten Fleischseite mit den künstlichsten Schildereien geschmücktes
Büffelfell, dessen buschiger Schwanz weit und keck hinter ihm herschleifte.

An Waffen trug er sichtbar nur ein kleines Scalpirmesser, und zwar oben in
seinem Haarschmuck auf der rechten Seite der Scalplocke, mit dem Griff
nach unten, daß er es leicht und rasch ergreifen konnte, und im Arm
die gewöhnliche aus hartem Holz verfertigte Kriegskeule, die ein
hineingeschlagener scharfer und breiter Stahl zu einer fürchterlichen
Angriffswehr machte. Wie die meisten seines Stammes ging er im bloßen Kopf,
und von dem geschorenen Scheitel trotzte nur, von zwei großen Adlerfedern
durchstochen und unten mit einem dünnen Streifen Wampum umwunden, die lange
glatte Scalplocke, den Feind herausfordernd, der es wagen würde, nach ihr
die kecke Linke auszustrecken.

»_Tomson_,« sagte der junge Krieger, »hat mein Vater schon ein Kind des
großen Geistes gesehen, das seine Mutter _Tomson_ rief? ist es nöthig,
daß uns das Gift in hölzernen Kalebassen hergeschafft werde, tragen wir es
nicht, unter der eigenen Farbe, im eigenen Herzen? -- Weiße sollen nicht in
unserer Mitte ihre Wigwams bauen, aber unsere eigene Haut bleicht unter
den heißen Kleidern der blassen Männer. Schon-ka-ki-he-ga, den Roßhäuptling
nannten Dich die Krieger Deines Stammes, und der Wampum, der früher in
Deiner Hütte hing, kündete, wie Du diesen Namen verdient. War es eine
Waffenthat, die dem stolzen Häuptling der Rosse den Namen _Tomson_
verschaffte?«

»Der Tomahawk ist begraben, Pah-me-o-ne-qua,« erwiederte der Angeredete
ruhig dem scharfen Spott des jungen Kriegers, »zwischen weißen und rothen
Männern soll kein Krieg mehr sein -- es sind Alles Kinder eines Gottes,
und die Religion, die uns diesen Glauben lehrt, ist gewiß die richtige. Der
weiße Priester nannte mich, als er mich in den Bund der Christen aufnahm,
_Tomson_, und Schon-ka-ki-he-ga liegt mit dem Häuptlingsprunk im stillen
Grab.«

»Und doch wünschte unser frommer Christ _Tomson_, daß Nannabozho die
Strafbaren treffen möge« -- lachte ein junger Weißer, der in halb
europäischer, halb indianischer Tracht zu der Gruppe trat -- »wie verträgt
sich das mit dem Christenthum?«

Tomsons broncefarbigen Wangen nahmen eine noch viel dunklere Röthe an,
und er warf einen halb verlegenen, halb unwilligen Blick auf den Spötter;
dieser aber, der den ihm sonst befreundeten Indianer nicht kränken oder
beleidigen wollte, streckte ihm freundlich die Hand entgegen und sagte:

»Kommt, Tomson, macht kein so finsteres Gesicht -- es fuhr mir nur so
heraus und war nicht bös gemeint. Aber -- in _einem_ habt Ihr Unrecht --
Ihr meint, jener Dampfbootscapitain werde, trotz dem Verbot, frech genug
sein, von Euch verbotenen Whiskey hier ans Ufer zu schaffen. Ei, Mann, wenn
Ihr Alle so denkt, und das selbst aussprecht, dann hat jener Weiße ganz
recht, und Ihr verdient es nicht besser; wozu habt Ihr aber die Gesetze,
wenn Ihr sie nicht in Kraft erhalten wollt? wozu bildet Ihr eine
»Indianische Nation«, wenn Ihr nicht einmal den Versuch macht, der Willkür
Einzelner zu steuern? Gebt jenen Speculanten doch nur ein Beispiel -- laßt
sie nur einmal sehen, daß Ihr Ernst macht und, mein Wort zum Pfande, sie
werden sich zum zweiten Mal bedenken, ehe sie wieder eine Ladung theueren
Guts auf's Spiel setzen.«

»Was hülfe uns das,« entgegnete ihm Tomson etwas kleinmüthig, und mit dem
Kopf schüttelnd, »wir haben es neulich gethan und demselben Dampfer fünf
ganze Fässer voll zurückbehalten, drei Wochen später aber brachte er ein
Schreiben von Little Rock, und wir mußten nicht allein den Whiskey wieder
heraus, sondern ihn auch noch dem Gericht der _Amerikaner_, wie sich die
Menschen keck genug nennen, übergeben.«

»Wer viel frägt, wird viel berichtet, lautet bei uns ein altes Sprichwort,«
sagte der junge Europäer, »wäre ich hier Häuptling, und wollte ein Weißer
gegen die Gesetze des Landes handeln, so sollte er das auch nur auf seine
Verantwortung thun; aber entschieden würde ich auftreten, und weder ihm,
noch seinen Gerichten Gelegenheit geben, _vor_ der Ausführung ein Wort mit
einzuwerfen.«

»Aber wie?« frug Tomson.

»Wie? -- einfach genug;« erwiederte der Weiße, »Ihr mögt meinetwegen
vorher erst noch einmal warnen, und die Ausschiffung von Whiskey, falls
sie versucht würde, laut dem Gesetz verbieten -- obgleich das nicht einmal
nöthig ist; denn jeder Händler kennt dies Gesetz, wie viel mehr denn
ein Dampfboot-Capitain, der des Jahres zehn, zwölf mal den Arkansas
heraufkömmt. -- Trotzt der Bursche aber auf frühere ungestrafte Landungen
-- ei dann schlüge ich den Fässern den Boden ein, und ließe den Whiskey
sich selbst seinen Weg in den Fluß hinunter suchen. So leicht er nachher
im Stande wäre, die mit Beschlag belegte Waare dem Arkansas wieder zu
entziehen, ebenso leicht wird er auch einen amerikanischen Gerichtshof
bewegen können, Schadenersatz für ihn zu beanspruchen. Wer sich sein Recht
nimmt, hat's -- doch Ihr wißt, Tomson, ein Blinzeln ist einem blinden
Pferde gerade so nützlich wie ein Nicken, also =good bye=, Alter, ich muß
noch heut Abend den Fluß ein Stück abwärts reiten; haltet die Augen offen
und -- vor allen Dingen -- steht fest zusammen -- Euere ewigen Kriege
untereinander sind ja doch die einzige Ursache Euerer jetzigen Schwäche.«

Und mit einem freundlichen, Tomson zugewinkten Gruß schritt er rasch, ohne
sich um die Uebrigen weiter zu bekümmern, dem kleinen Wirthshaus zu, das am
Ende des freien Platzes durch ein Schild, auf dem sich zwei Friedenspfeifen
kreuzten, bezeichnet war.

»Kennt mein Bruder das Bleichgesicht?« sagte da plötzlich ein ältlicher
indianischer Krieger, der in seine Decke gehüllt, aber ohne -- wenigstens
sichtbare -- Waffen, zu Tomson trat; denn Pa-me-o-ne-qua, der rothe Donner,
hatte sich mit finsterem Blick entfernt, als einer der verhaßten Weißen
keck genug gewesen war, die Rede aufzunehmen, die er, der tapfere Häuptling
der Konzas, mit einem rothen Mann begonnen -- »er sprach gut, und seine
Worte klangen, als ob ihre Wurzeln im Herzen säßen.«

»Der »Wolf vom Berge« gehört nicht zu den Engländern,« erwiederte Tomson,
und heftete erst jetzt sein Auge, das der davonschreitenden Gestalt des
Fremden gefolgt war, auf den Neugekommenen. »Die Gräber seiner Väter
liegen, wie er mir einst gesagt, weit, weit über den fernen Salzseen im
Osten. Auch seine Sprache klingt anders, und er vielleicht vor Allen ist
das einzige Bleichgesicht, dessen Herz seine Zunge nicht Lügen straft.«

»Er ist ein Händler,« sagte der Andere verächtlich.

»Ja, aber nicht in dem Sinn, wie wir die Elenden hier in Masse dulden
müssen,« vertheidigte der alte Mann den Fremden -- »wenn's überhaupt Einen
unter den Bleichgesichtern gäbe, dem ich trauen möchte -- der wär' es.«

»Mag sein jetzt noch -- wie viele Winter die Ehrlichkeit der blassen Haut
gedauert, kündet vielleicht der nächste Schnee -- aber was hat mein Bruder
beschlossen? -- das große Canoe da unten ächzt schon wieder mit der Brust
gegen den mächtigen Strom an -- soll das Feuerwasser seinen Weg in die
Wigwams unseres Stammes, oder zurück in das rauschende Bett des Arkansas
finden?«

»Wir wollen die Häuptlinge zusammenrufen,« sagte Tomson nach kurzem Sinnen.
-- Der alte Mann hatte lange Zeit innerhalb der Vereinigten Staaten gelebt,
auch einige der größeren Städte des Westens besucht, und dadurch einen
gewaltigen Respekt vor der Macht der Weißen bekommen; deshalb konnte er die
Scheu nicht sogleich überwinden, feindlich gegen sie aufzutreten, wenn
er hier auch das vollkommenste und beste Recht auf seiner Seite hatte.
Ueberdies war er der erste Häuptling des kleinen Ortes, und für jede
derartige Handlung verantwortlich, kein Wunder, daß er das nicht so ohne
alles Bedenken übernehmen mochte.

»Gut so!« sagte Tcha-to-ga, zog seine Büffeldecke fester um sich her,
und schritt, ohne das jetzt rasch nahende Boot eines Blickes weiter zu
würdigen, dem Berathungshause zu, das inmitten des kleinen Ortes, selbst
eine der einfachsten und unansehnlichsten Blockhütten unter allen, lag.

Tcha-to-ga, der tolle Büffel, war ein reicher Häuptling der Osagen, der
jedoch, in freundlicher Beziehung mit den Chocktaws und Cherokesen stehend,
seinen eigenen Stamm verlassen hatte, und mit seiner einzigen Tochter,
dicht unterhalb der Stadt, eine kleine, von Sclaven cultivirte Farm besaß,
sich selbst aber noch keineswegs den Sitten civilisirter Nationen fügen
mochte, und sogar die Tracht der Seinen, das Büffelfell und den bunt
stattlichen Federschmuck beibehielt. Auch würde er es für tief unter der
Würde eines tapferen Kriegers gehalten haben, Spaten oder Hacke in die Hand
zu nehmen; aber am Berathungsfeuer der Cherokesen galt seine Stimme viel,
und sein tapferer Arm hatte ihnen auch manchmal schon wirklich thätliche
Hülfe gegen die diebischen »Creeks« geleistet, von denen sich ein nicht
unbedeutender Trupp etwas weiter die Red Fork hinauf, aber an demselben
südlichen Ufer derselben, niedergelassen.

Tcha-to-ga verschwand in der Thür der kleinen Halle, und ihm folgte bald
darauf Tomson mit noch einigen andern, meistens wie er in europäische
Tracht gekleideten Indianern. Die Masse der Bevölkerung schien übrigens
viel zu sehr in dem Anblick des jetzt sich ziemlich rasch nähernden Bootes
vertieft, um die Bewegung der Ihrigen viel zu beachten; Aller Augen hingen
an den rauchenden Schornsteinen, an der puffenden ='scape pipe=, an
der schäumenden Fluth, die sich hoch aufbrausend unter dem runden Buge
kräuselte.

Der _Fox_ war nur eines der kleinsten und unbedeutendsten Boote des
Arkansas, aber dennoch in dieser abgelegenen Gegend eine großartige
Erscheinung, und als die Klingel endlich tönte, die Stangen der Deckhands,
um den Bug vor dem Auflaufen zu bewahren, in den Kies stießen, und der
schwimmende Vulkan, nur noch innerlich keuchend, als ob er von der gehabten
Anstrengung nicht zu Athem kommen könne, durch die ausgeworfenen und
befestigten Taue gehalten, still und ruhig lag, da drängte sich die
Schaar der neugierigen Wilden rasch und ungestüm den Planken zu, und
bald kletterten und sprangen wohl funfzig und mehr halbnackte, braunrothe
Gestalten von Kindern und Erwachsenen an den Seiten des Fahrzeugs, an
den Radkasten und die Kajütentreppen hinauf, und schwärmten oben über das
Boiler- und Hurricanedeck und über die Gangwege hin, bis hinten zur
Ladies Cabin, wo ihnen jedoch ein paar wohl frisirte und trotzige
Mulattengesichter das weitere Vordringen auf das entschiedenste verwehrten.

Der Capitain, ein grießgrämiger kleiner ausgetrockneter bleicher Gesell,
mit unstäten Blicken und einer ächten Galgenphysiognomie, duldete
auch diesen etwas sehr ungenirten Besuch seines Fahrzeugs auf das
nachsichtsvollste. Er hatte übrigens seine guten Gründe, weshalb er es
gerade jetzt mit den Bewohnern des kleinen Ortes nicht verderben wollte;
ja diejenigen der Eingeborenen, bei denen sich etwa die Vermuthung
rechtfertigen ließ, daß sie irgend einen Rang bekleideten, oder gar
Häuptlinge seien, nahm er sogar zum Büffet, traktirte sie dort mit Liqueur
und Weinen, und unterhielt sich mit ihnen auf das freundlichste und
leutseligste.

Indessen waren aber seine Leute unten auch nicht müßig gewesen; die
Feuerleute öffneten rasch, sobald das Boot sich dem Lande näherte, die
eisernen Thüren und gossen mehre Eimer Wasser über die wildaufzischenden
sprühenden Kohlen, daß dicker schwarzer und glühender Rauch aus den dunkeln
Schornsteinen wie aus einem zornigen Vulkan emporstieg. Die Deckhands,
oder Matrosen des Dampfboots, wenn ein paar schmutzig freche abgerissene
Burschen den Namen Matrosen überhaupt verdienten, rissen unter der Zeit die
Vorderluke auf, die zwischen dem Gangspill und den auf Deck befindlichen
Kesseln lag, und tauchten in den dumpfigen engen und dunklen Raum hinab.

Der Capitain stand noch oben vor seinem »=bar room=« oder Schenkstand, als
ein ungewöhnlich hellfarbiger Eingeborener, Einer der sogenannten =half
breed=, von indianischer Mutter und weißem Vater abstammend, zu ihm trat
und ihm ein, von den Uebrigen nicht bemerktes Zeichen gab, ihm einen
Augenblick zu folgen.

Es war eine starkknochige, breitschultrige Gestalt, dieser Halb-Indianer,
und zeigte sowohl in seiner Tracht wie Hautfarbe das Gemischte seiner
Abstammung. Er trug allerdings wie Tomson die europäische Kleidung, den
blau gewebten und frackartig ausgeschnittenen Rock, wie ihn fast alle
Hinterwäldler tragen, eben solche Beinkleider und einen schwarzen Hut, aber
kein Hemd. Das rothseidene Halstuch war um seinen nackten Hals geknüpft und
die Füße staken in hellgelben rohgearbeiteten Moccasins, die, anstatt von
Lederriemen, wie das gewöhnlich der Fall ist, von starkem aufgedrehten
Bindfaden zusammengehalten wurden. Auch den indianischen Schmuck hatte
er noch nicht ganz abgelegt; in den Ohren hingen ihm lange klappernde
Perlenglocken, und ein aus rothem Wollenzeug geschnittener, mit weißen
Perlen gestickter Gürtel war ihm fest um die Hüften geknotet und trug ein
einfaches kurzes Messer, mit einem aus Büffelhorn roh zugeschnitzten Hefte.

So gemischt und unbestimmt aber auch sein Anzug sein mochte, so entschieden
unangenehm, ja widerlich war der Ausdruck seiner Züge, und man wußte beim
ersten Anblick wirklich nicht, ob das schielende linke unstete Auge, die
dünnen zusammengekniffenen Lippen oder die niedere, von den schwarzen
Haaren wirr umstarrte Stirn mehr die Schuld des ersten Abscheus trug.

Capitain Burkner folgte übrigens dieser wunderlichen Erscheinung
augenblicklich, und trat mit ihr hinaus auf den Starbord Gangweg, wo der
Halb-Indianer mit rascher und unterdrückter Stimme zu ihm sagte:

»Habt Acht, Captain -- sie wollen nicht Whiskey hier an Land nehmen, Santa
Debbelo, wär' ein verfluchter Streich!«

»Unsinn, Dodge,« lachte der Capitain, »wenn es weiter Nichts ist; ich
glaubte schon, es wäre wunder was vorgefallen. _Wollen_ den Whiskey nicht
an's Ufer nehmen? ei Mann, sie _müssen_, und ihr Wollen wird da gar nicht
befragt. Glaubst Du, daß ich die funfzehn Fässer voll wieder mit nach
Little Rock, oder auch nur nach Fort Gibson zurücknähme? fällt mir nicht
ein, seit fünf Jahren nun, oder wie lange das kleine Nest hier besteht,
schaff' ich meinen Whiskey hier her und an Land, und ich werde heute
wahrhaftig keine Ausnahme machen sollen, wo es vielleicht irgend einem
Thoren gerade eingefallen ist, sich auf alte vergessene oder veraltete
Gesetze zu berufen.«

»Sprecht nicht so laut,« bat der Halb-Indianer und sah sich dabei scheu
um -- »Tomson ist sehr schwacher Mann, aber Tcha-to-ga ist schlimm. --
Tcha-to-ga hat viel Macht auf die Häuptlinge -- wenn Tcha-to-ga sagt nein
-- kein Häuptling in Redtown sagt ja!«

»Aber was können sie thun, wenn ich ihn trotzdem lande?« frug der
Amerikaner, durch die erhaltene Warnung doch etwas unschlüssig gemacht. --

»Wegnehmen« -- meinte Dodge.

»Bah, das haben sie neulich schon versucht und mußten ihn wieder
herausgeben; das Nämliche wagen sie nicht zum zweiten Male,« lachte der
Dampfbootscapitain -- »hahaha, Dodge, ich habe damals, das heißt unter uns
gesagt, einen verdammt klugen Streich ausgeführt. In Little-Rock wollten
sie von meiner Klage Nichts wissen, und da sie hier von Papieren verdammt
wenig verstehen, so -- doch -- das thut Nichts zur Sache, und ob Du das
weißt oder nicht.«

Der Halbindianer begriff aber nicht so ganz schwer, als der Amerikaner
vielleicht vermuthete; ein tückisches Grinsen verzog wenigstens für einen
Moment, aber auch nur so lange, seine Züge, die Sorge für das gefährdete
Gut wurde bald wieder überwiegend, und er fuhr mit leiser, ängstlicher
Stimme fort:

»Dann werden sie die Waare zerstören.«

»Sie sollens wagen,« knurrte der Capitain mit finster zusammengezogenen
Brauen, »meine Leute sind lauter gute Schützen und dann -- hehehe -- geh
ich denn nicht auf die Thorheit wirklich ein? Diese halb civilisirten
Burschen haben etwas ungemein Nützliches in hohem Grade gelernt, die
_Bedenklichkeit_ -- sie wagen es _nicht_.«

»Wenn aber doch?« wiederholte der vorsichtige Halbwilde seine frühere
Befürchtung -- »will der Weiße sein Feuerwasser preis geben?«

»Capitain,« sagte in diesem Augenblicke der Lootse des Fox und öffnete die
kleine Glasthüre, die hinaus auf den Gangweg führte, auf dem die beiden
Männer standen -- »oh ich störe wohl« -- er wollte eben wieder zurück,
Capitain Burkner streckte aber die Hand nach ihm aus --

»Bitte, Pilot, bleiben Sie doch einen Augenblick hier, ich muß Ihnen
etwas mittheilen, bleiben Sie nur, ich habe hier nichts Geheimes mehr zu
verhandeln und -- =prenez garde=« -- setzte er dann mit einem von Dodge
nicht bemerkten Blick in französischer Sprache hinzu, von der er glauben
konnte, daß sie der Halbindianer nicht verstehen würde.

Der Pilot kannte seinen Capitain zu gut, um nicht rasch zu begreifen, was
Jener ungefähr beabsichtige und trat deshalb, einen Fuß auf den Schutz
stemmend, der um den Gangweg herum lief, auf den Radkasten zu, von wo
aus er, wie in Gedanken vertieft, nach dem Strom und dem jenseitigen Ufer
hinausschaute.

»Wie sagtest Du vorher, Dodge?« frug jetzt Capitain Burkner, als ob er die
Rede seines »Geschäftsfreundes« nicht verstanden habe.

Dodge hob den Kopf empor, obgleich ihn aber Burkner scharf fixirte, konnte
er doch nicht genau bestimmen, auf wem, ob auf ihm oder dem Lootsen, sein
Blick gerade ruhe; denn auf allen Beiden haftete eines der unheimlichen
dunklen Augen des Wilden; endlich erwiederte dieser mit einem spöttischen
Zucken um die Lippen:

»Will der Weiße Feuerwasser preis geben, wenn Tcha-to-ga es nimmt?«

»Ja« -- lautete die mit einem Blick auf den Lootsen gegebene Antwort --
»so lange ich es in Verwahrung habe -- hast _Du_ es aber erst einmal
_übernommen_, dann gehört es Dein und geht mich Nichts weiter an.«

»Gut,« sagte Dodge -- »wollen sehen.«

»Aber halt, noch eins, mein Bursche,« rief ihm der Capitain nach, als er
schon die Starbord Cajütentreppe hinunter an Deck springen wollte. »Ging
es denn gar nicht an, daß ich die Red Fork hinauf bis gleich zu Eurem
Dorf, oder doch wenigstens ein Stück hinaufführe? nachher brauchten wir den
ganzen Streit mit Denen in Redtown nicht und könnten sie noch hinterdrein
auslachen.«

»Geht nicht,« sagte Dodge und stieg die letzten Stufen der kleinen Treppe
hinunter -- »nur vierzehn Zoll Wasser auf Sandbank, und Fox zieht zwanzig.«

»Ei so geh zum Teufel,« brummte Burkner leise vor sich hin, als er sich
scharf auf seinem Absatz herumdrehte; »Du bist mir gut genug für funfzehn
Fässer, und schützen mich die Vereinigten Staaten auch nicht in einer Klage
auf Schadenersatz für, in das Indianische Territorium geführten Whiskey,
so thun sie es jedenfalls bei einer _Schuldforderung_, die ich an einem
der rothhäutigen Ansässigen darin halte. Ihr habt doch gehört, was wir mit
einander abgemacht, Pilot?«

»Ja,« erwiederte dieser, »aber ich sehe nicht ein, was Ihnen das helfen
soll -- der Bursche ist schlau genug den Whiskey nicht eher wirklich zu
übernehmen, als er sich vollkommen sicher weiß.«

»Haha,« lachte da Burkner, »er _hat_ ihn aber übernommen, sobald ich ihn
an's Ufer geschafft habe; unser _schriftlich_ abgefaßter Contrakt, noch
von früherer Zeit her, lautet dahin; im äußersten Fall also hätt' ich
wenigstens einen Rückhalt, aber ich denke auch noch selber mein gutes Recht
vertheidigen zu können -- es ist überdieß die letzte Fahrt, die ich mit dem
Fox, als dessen Capitain mache, und der nach mir Kommende mag später sehen,
wie er mit den Eingeborenen selber fertig wird.«

»Capitain Burkner,« rief in dem Augenblick vom Deck aus die Stimme des
Mate[6] -- »Alles fertig -- können wir anfangen?«

  [6]: Der Mate oder Steuermann, der zweite im Befehl nach dem Capitain
  auf allen Fahrzeugen.

»Sind denn die Karren da, die Dodge schicken wollte?« frug der Angerufene
zurück, indem er selbst nach dem Boilerdeck zuschritt.

»Da kommen sie eben aus der Straße heraus,« sagte der Mate, und kletterte
vorne am Lastrad, das gerade über der Luke vor dem Boilerdeck angebracht
war, zu diesem hinauf; »ich denke wir schaffen am besten das Mehl und den
Whiskey gleich hinaus, und hielten uns dann nicht mehr überlang hier oben
auf; erstlich fühlt man sich zwischen den rothen Hallunken nie ganz wohl,
und dann hätt ich auch gern, daß wir vor Dunkelwerden über die letzte
Sandbank zurückkommen; unser alter Fox hält nicht mehr viel Püffe aus und
das Wasser fällt. Wird es aber nur noch drei Zoll niedriger, als es schon
ist, so bleiben wir ohne Gnade und Barmherzigkeit sitzen, ich habe selbst
das Senkblei ausgeworfen, und weiß, wieviel Raum wir haben müssen.«

»Nun dann bleibt mir ja nicht einmal mehr _Zeit_ zum Ueberlegen,« sagte der
Kapitain rasch, »gut denn, Mate, geht ans Werk und seht, wie bald Ihr Eure
Arbeit beenden könnt.«

»Soll nicht lange dauern, Sir,« erwiederte dieser, augenscheinlich
zufrieden mit der erhaltenen Antwort. »Holla da unten, Ihr Ben, Virginny,
he Ned' -- aus mit den Fässern; Ihr schafft sie an Deck und die Feuerleute
schaffen sie ans Ufer -- munter, rührt Euch, Donnerwetter, schlaft da unten
nicht ein mit den Haken -- dauert das eine Ewigkeit.«

»Ay Ay, Sir!« lautete die Antwort der geschäftigen Arbeiter -- während
ihr »A oy-- i!« mit dem vollen Accent auf der letzten, hoch und scharf
ausgestoßenen Silbe weit hin über das Ufer klang und die kleine fröhliche
Schaar der indianischen Kinder, Knaben und Mädchen im Nu verlockte, auf
einer dort ans Land gezogenen alten und halb verfaulten Pirogue[7] alle
Bewegungen und Laute nachzuahmen, die sie als Muster von dem vor ihnen
liegenden Dampfboot sehen und hören konnten.

  [7]: Eine große Art von Canoe.

Mehlfaß an Mehlfaß stieg jetzt aus dem engen »Hold« des Dampfbootes auf und
wurde von den rußigen Händen der Feuerleute eben so rasch über die schmale,
schwankende Planke hin ans Ufer gerollt, wo die verschiedenen Käufer, die
großentheils schon im Fort Gibson den Handel mit dem Capitain abgeschlossen
hatten, das ihre entweder wieder in Canoes nehmen ließen, um es selber mit
stromab oder auf zu nehmen, oder auch gleich, falls sie in der Stadt hier
wohnten, die einzelnen Fässer selber durch ihre Squaws in die benachbarten
Wohnungen wälzen ließen.

Indessen arbeitete die Mannschaft des Fox rüstig fort, und laut hin
schallte der Chorgesang der Arkansas Boote:

  »=If we go down to New-Orleans
  And land her on long side,
  There wi'll discharge our cargo
  All to our captain's pride;
  There wi'll discharge our cargo,
  Without any dread or fear,
  And damn my eyes if I do'nt knock down
  The man that insults my dear.=«

Und dann der Chor, während sich die Heraufziehenden mit erneuten Kräften in
die Seile hingen und nach dem Takt mit den Händen wechselten:

  »=Little Rock in Arkansaw
  The damnest place I ever saw
  Little Rock, oh bless my soul
  A miserable wolfish hole=«

Während die Leute hiemit auf das emsigste beschäftigt waren und Mehl und
Pökelfleisch, Salz, Blei, Pulver, wollene Decken und Stangen rohen Eisens
-- denn es gab unter den Cherokesen und Chocktaws schon recht wackere
Schmiede, die das Letztere wohl zu jedem Gebrauch verarbeiten konnten --
an's Ufer schafften, hatte sich oben unter den Neugierigen auch eine
Gruppe von Männern gebildet, die das ganze Verfahren an Bord des Fox mit
augenscheinlich weit größerem Interesse beobachteten. Es waren dieß die
Häuptlinge Tomson, Tcha-to-ga und Ko-ha-tunk -- die große Krähe, ein
anderer »=chief=,« der zu den Angesehensten des Ortes gehörte, und bei den
Berathungen ebenfalls eine ziemlich entscheidende Stimme abgab. Diese drei
nun standen zusammen und schauten schweigend nach den Fässern hinüber, wie
sie aus dem »Hold« emporstiegen, und noch hatte keiner von ihnen auch nur
eine Silbe geäußert, als Tcha-to-ga plötzlich ein lautes und tief aus der
Kehle heraufgeholtes _Wah!_ ausstieß, und mit der Hand nach der Bootsluke
deutete.

An der Kette, von den beiden kräftigen Haken gehalten, schwang eben ein
starkes Faß empor, und der rothangestrichene[8] Boden desselben verrieth
nur zu deutlich was es enthalte.

  [8]: An den Whiskeyfässern in den ganzen Vereinigten Staaten ist stets
  der eine Boden zinnoberroth angestrichen.

»Wah!« sagte Tcha-to-ga und deutete hinab -- »die Weißen bringen dem rothen
Mann seine Farbe, aber die Kinder Manitos sind nicht blind; sie können
einen Truthahn-Geier wohl von einem Truthahn unterscheiden -- kommt! --«
Und ohne weiter eine Antwort der anderen Beiden die noch unentschlossen zu
sein schienen, abzuwarten, schritt er rasch die ziemlich steile Bank zum
Boot hinab. Tomson und Ko-ha-tunk zögerten aber auch nur einen Moment, und
noch war ihr kühnerer Gefährte nicht in Sprungslänge von ihnen entfernt,
als sie ihm ebenfalls folgten und nun mit ihm zugleich, gerade in
dem Augenblick die Planke erreichten, als Einer der Deckhands das
vorhererwähnte Faß, dem schon ein anderes ähnliches in der Luke folgte,
an's Ufer rollen wollte.

Der Capitain stand, seine Cigarre rauchend, oben vorn auf dem Hurricanedeck
und schaute mit vorgebogenem Körper, während er sich mit der linken Hand
an einen der starken Drähte hielt, die den großen eisernen Schornsteinen
Festigkeit geben müssen, nach vorn herunter.

»Halt!« sagte da Tomson, der am besten von den Dreien Englisch sprach, und
legte dabei seine große breite Hand auf das Faß. Der Deckhand blieb stehn,
und sah erstaunt zu ihm auf -- »rollt das Faß zurück.«

»Halloh da unten!« rief jetzt der Capitain, der etwas Aehnliches schon
erwartet haben mochte, vom oberen Deck nieder -- »was giebts da? he,
Tomson, was solls?«

»Capitain Burkner« erwiederte Tomson, und trat einige Schritte zurück, um
zu dem Capitain besser aufschauen zu können, »dürft keinen Whiskey hier
an's Ufer schaffen -- ist gegen das Gesetz!«

»O Unsinn, Tomson« lachte Burkner -- »Ihr habt dieselbe Geschichte schon
einmal gehabt -- Ihr braucht ihn ja nicht zu trinken; das Gesetz ist gegen
das Trinken, nicht gegen das in Fässern halten. Whiskey ist auch gute
Medicin, zum Einreiben und Waschen. Mach fort, Virginny -- roll' es zu den
übrigen hinauf, aber etwas mehr links -- es wird gleich abgeholt.«

Virginny, wie ihn der Capitain nannte, war eine wunderliche Gestalt, mit
langem, sonst bei den Amerikanern höchst ungebräuchlichen Schnurrbart, dem
ein um den Kopf geschlungener dünner Shawl dabei noch etwas Muselmännisches
gab -- er wollte auch seine Abstammung von jenen herleiten. Kaum hörte er
des Capitains Befehl, als er sich niederbog, die breite Schulter gegen das
Faß stemmte, und seine Arbeit auf's Neue begann.

»Halt!« sagte aber da Tomson, dessen Antlitz jetzt einen ihm sonst nicht
so eigenen Ausdruck von finsterer Entschlossenheit angenommen hatte -- »Ihr
dürft nicht weiter gehen -- zurück da, weißer Fremder, dieß Land gehört dem
rothen Manne!«

»Rothen -- Narren hätt' ich bald gesagt,« brummte Burkner, »wir wollen ja
weder Euer Land, noch sonst etwas von Euch, Mann, im Gegentheil, wir wollen
Euch etwas _bringen_, und Ihr macht einen Lärm als ob Euch das größte
Unglück passiren sollte. Kommt einmal herauf, Tomson und laßt den Burschen
seine Arbeit thun.«

»Das Gesetz,« sagte aber der Indianer ernst und seinen Platz behauptend,
»das Gesetz verbietet weißem Mann Whiskey in indianisches Territorium
zu schaffen -- ja es verbietet ihm sogar, das Feuerwasser, selbst in dem
kleinsten Maaß, an den rothen Mann zu verkaufen. Die Stämme haben Tomson,
Tcha-to-ga und Ko-ha-tunk zu ihren Häuptlingen erwählt, und Tomson,
Tcha-to-ga und Ko-ha-tunk sagen, kein Whiskey soll, so lange wir es hindern
können, nach Redtown hineingeschafft werden.«

»Aber er kommt auch nicht nach Redtown hinein,« rief Burkner jetzt
ärgerlich werdend, »Tod und Teufel, Mann, dort stehen schon die Karren, die
ihn ins Land, in das Dorf der Creeks, oder wenigstens in die Nähe desselben
führen; schreit deshalb nicht eher, ehe man Euch ein Leides gethan. Mach
kurz, Virginny, =damn it= Bursche, bezahl ich Dich dafür, daß Du den ganzen
Tag da halten bleibst, und die rothen Gesellen anstarrst, als ob Du in
Deinem Leben keine kupferfarbene Haut gesehen hättest -- hinauf mit dem
Faß!«

»Fort da, =my old fellow=,« rief aber auch jetzt seinerseits Virginny, aufs
Neue die Kraft an dem schweren Faß versuchend, »fort da vorn und gebt Raum
-- Wetter, Mann, glaubt Ihr ich könnte das Faß über Euch weg rollen? --

  =room boys, room, by the light of the moon
  and it's: why shouldn't ev'ry man enjoy his own room.=«

Virginny warf sich mit aller Kraft gegen das Faß, und wollte es
augenscheinlich auf Tomsons Füße rollen, damit dieser ihm aus dem Wege
mußte: kaum hatte er aber sein ganzes Gewicht dahinter gebracht, als er
plötzlich Tcha-to-gas schwere Hand auf seiner Schulter fühlte, und im
nächsten Moment fand er sich auch durch eiserne unwiderstehliche Gewalt
von der Planke hinab in den, hier allerdings kaum zwei Fuß tiefen Strom
geschleudert.

»Pest und Gift!« schrie Burkner vom Hurricanedeck aus, »das ist Gewalt,
und das sollt Ihr mir theuer genug bezahlen. He Tom, Ben, Jim -- vor, Ihr
Burschen; die Pest über die rothen Hunde, nehmt Eure Büchsen, und -- den
ersten, der Hand an Euch legt, schießt über den Haufen -- _ich_ verantwort'
es. Wenn etwas Ungesetzliches durch Weiße geschieht, so dürfen sie sich bei
der Regierung der Vereinigten Staaten darüber beklagen, aber nie selber mit
eigener Hand ihr Recht durch Gewalt erzwingen.«

Burkner konnte von da, wo er stand, das ganze Ufer leicht, bis in die
Straßen hinein überschauen, und er sah recht gut und mit einem Blick,
daß er von den versammelten Indianern, die fast alle unbewaffnet am Ufer
standen, nichts zu fürchten hatte. Virginny kam auch in diesem Moment naß
und wüthend die kiesige Bank herauf gesprungen und wollte sich im ersten
Zorn rücksichtslos auf den Häuptling werfen; dieser aber behauptete ruhig
seinen Platz, trat nur mit dem rechten Fuß einen Schritt zurück und hob
seine, mit dem scharfen Stahl bewaffnete Keule, der Blick aber, den er
dabei auf den Heranstürmenden schoß, war so fest und voll so tödtlichen
Hasses, daß dieser trotzig wohl, aber doch eingeschüchtert anhielt, und
endlich, mit einem bitteren Fluch auf den Lippen, über das Faß hinweg
wieder auf die Planke sprang, die zum Boot hinüber führte.

Dort eilten aber auch jetzt die beiden Lootsen, der Mate, die Ingenieure
und der Capitain, Alle bis an die Zähne bewaffnet, herbei, und Burkner
selber, der die Cajütentreppe in aller Eile mehr herunterstürzte als
sprang, erklärte jetzt dem ruhig dabei stehenden Tomson, sie selbst die
Indianer, hätten den Frieden gebrochen und zuerst Hand an einen weißen Mann
gelegt; auf ihre Gefahr also auch die Folgen, soviel aber versicherte er
sie und schwöre es bei seinem Manito, einen Schwur, den er nie gebrochen --
er log das, als er es sagte, aber er sah aus als ob er die Wahrheit
rede, -- daß er den ersten, der sich der Arbeit seiner Leute thätlich
entgegenwerfen, und dadurch die »Bewegungen frei geborener Amerikaner«
behindern würde, mit eigner Hand über den Haufen schießen wolle.

Nun hat der Indianer, was offenen Kampf betrifft, eine eigene Natur; er ist
nicht feige, aber er hält es auch für eine sehr große Thorheit, und nicht
Tapferkeit, sich auf freiem Plan einer gezogenen Büchse frei entgegen
zu stellen. Wo er zum Handgemenge kommt, kämpft er mit ruhiger und
verzweifelter Entschlossenheit, aber er benutzt auch jede Gelegenheit
seinen Körper zu decken und hält es, seinen Kriegsgesetzen nach, keineswegs
für unmännlich oder gar feige, aus dem Hinterhalt eine günstige Gelegenheit
zu erwarten, seinen Feind unschädlich zu machen.

Hier also standen die drei Häuptlinge, fast unbewaffnet, denn was konnten
sie mit ihren Kriegskeulen gegen die rasche und tödtliche Kugel ausrichten,
den Amerikanern gegenüber, die, wenn es später vor den Gerichtshof der
Vereinigten Staaten gekommen wäre, doch am Ende recht bekommen hätten, so
lange sie nur der Gewalt ebenfalls wieder mit Gewalt entgegentraten.

Tcha-to-ga allerdings schien nicht übel Lust zu haben seinen Platz, auf
jede Gefahr hin, zu behaupten, denn sein Blut war dadurch, daß er
zuerst selbst Hand angelegt hatte, erregt worden, ein paar von Tomson in
indianischer Sprache geflüsterte Worte aber bewogen ihn doch von solchem
Vorhaben, wenn das überhaupt, in seinem Plan gelegen, abzustehen, und er
und Ko-ha-tunk traten, den Weg frei lassend, von der Planke zurück und
nur Ko-ha-tunk wandte sich gegen den Capitain, der diese Bewegung mit
höhnischem triumphirenden Lächeln beobachtete.

»Es ist nicht gut, Blut zu vergießen,« sagte der Indianer, »das Feuerwasser
hat schon zu viel Blut vergossen, und deshalb wollen wir es gerade von
uns fern halten -- wäre das erreicht, wenn jetzt die weißen Männer auf uns
schössen? -- nein, Tomson, Tcha-to-ga und Ko-ha-tunk würden fallen, aber
keiner der Weißen würde seinen Wigwam wieder sehen. Der Geistervogel
würde Nachts in den Zweigen über seinen Zeltstangen sitzen und über der
rauchlosen Stätte sein Todtenlied singen, dem unten die schluchzenden
Squaws horchten; Gras würde in dem Pfad wachsen und Waldblumen, den sonst
der Jäger betrat, wenn er unter seinem Thierfelle vorschritt, dem Wild zu
folgen. Und mit der Sonne würden viel Krieger kommen den Tod ihrer Brüder
zu rächen -- weh! -- Ko-ha-tunk sieht die Erde roth mit dem Blut der
Krieger wie das Ende jenes Fasses ist.«

»Es ist nur gut, daß Ihr Verstand genug habt das einzusehn!« lachte der
Capitain.

»Gut so« -- fuhr der Wilde ruhig fort. »Indianer ist friedlich -- er hält
seine Streitkeule ruhig im linken Arm, aber Indianer hat auch weißen Mann
verboten das Feuerwasser in seine Jagdgründe zu bringen -- Feuerwasser
macht rothen Mann faul und träge -- kann nicht jagen, legt sich unter einen
Baum bis dunkel ist, und Squaws sitzen in Wigwam und kochen Wurzeln --
kein Fleisch -- Whiskey macht Indianer fechten -- schießt seinen Bruder und
seinen Vater -- Whiskey ist nicht gut.«

»Das ist eine sehr schöne Rede,« erwiederte ihm Capitain Burkner, der
den geschwätzigen Wilden sehr zum Aerger seines Mate ruhig und geduldig
angehört -- »ich will mich auch gar nicht darauf einlassen das darin
Gesagte etwa zu bestreiten, aber jetzt, meine wackeren Burschen, gebt Raum
da vorn. Denn, bei Gott, ich warte nun nicht länger mehr. Der Fluß fällt,
und ehe eine Viertelstunde vergeht, muß der Whiskey am Ufer sein!«

»So thu' es denn auf Deine eigene Gefahr, Du hartnäckiger weißer Mann!«
rief jetzt Tomson, wandte sich, und stieg raschen Schrittes die Uferbank
hinauf -- der Raum war nun frei, die beiden anderen Häuptlinge zogen sich
ebenfalls langsam zurück, und unter dem jubelnden _Ahoy_ der Leute, die
zuerst, wie zum Hohn, dem »wackeren Magistrat von Redtown« drei schallende
Hurrahs brachten, wurden die rothbestrichenen Fässer rasch, den übrigen
nach, die Bank hinaufgerollt, und Capitain Burkner selbst ging mit hinauf,
um sie dem dort ruhig bei seinem Karren haltenden Dodge zu übergeben.

Hier aber fand er sehr ungehofften Widerstand. Dodge nämlich, mit den
Sitten und Gebräuchen der Indianer, unter denen er aufgezogen worden, auf
das genaueste bekannt, sah bald, daß irgend etwas im Werke sei, und die
Häuptlinge sich keineswegs auf solche Art, mitten unter den Ihren würden
Trotz bieten lassen. Capitain Burkner war auch wirklich nur durch seine,
bis jetzt oft ungestraft hingegangenen Umgehungen der Gesetze so kühn
geworden, und glaubte jetzt um so kecker auftreten zu können, da es ja
überhaupt das letzte Mal war, daß er diesen Handelsplatz zu berühren
gedachte.

»Danke, Capitain,« sagte Dodge in seinem gebrochenen Dialect, als
ihm Burkner die Facturen übergeben wollte und das Geld für den Betrag
verlangte, -- denn der Handel mit den Indianern, die unter keiner Bedingung
selbst nicht die besten Banknoten nehmen, und das Gold ebenfalls nicht
kannten, wurde einzig und allein in Silber geführt; »danke -- kann Whiskey
nicht übernehmen -- Tcha-to-ga =Ne sehon tie rehu= und sein Arm ist lang --
ich kaufe Whiskey =by'm by=[9] -- von Fort Gibson -- von Fox -- aber nicht
hier -- -- =by'm by=!«

  [9]: =By and by= -- nächstens, mit der Zeit, gelegentlich, ein Wort,
  das sich die halbcivilisirten Indianer aus der englischen Sprache sehr
  angeeignet haben, und das sie gern gebrauchen.

»=By'm by?= -- Du rother Hallunke,« rief aber jetzt Burkner, durch den
spöttischen Trotz in des Burschen Zügen nur noch mehr gereizt --
»=by'm by?= -- Du _mußt_ den Whiskey nehmen, denn« --

Er hielt plötzlich inne -- ein wirres Toben und Lärmen drang aus der
nächsten, der innern Stadt zuführenden Straße heraus, und fast in demselben
Augenblick schwärmte von Tcha-to-ga und Ko-ha-tunk angeführt, eine ganze
Schaar halbnackter Indianer hervor, denen sich jedoch ein ernsterer
Haufe von Männern, auch Eingeborene, aber wie Farmer, in die Tracht der
Hinterwäldler gekleidet -- anschlossen. Capitain Burkner wollte jetzt rasch
an Bord zurück, weil er in der That, und im ersten Moment fürchtete, daß
die Schaar einen Angriff auf sein Boot beabsichtige. Bald fand er freilich,
daß er in der Hinsicht wohl Nichts zu fürchten habe, sollte aber doch Zeuge
sein, wie die Indianer wenigstens soviel Muth und Einigkeit noch bewahrt
hätten, da Volksjustiz zu üben, wo es ihre eigenen Gesetze und Rechte
galt. Mit Beilen, Tomahawken und Keulen fielen sie nämlich über die ihnen
aufgedrungenen Fässer her, und so gut gemeint und wohl angebracht waren die
Schläge, daß die gelbe spirituöse Fluth bald in förmlichen Bächen aus ihren
Häusern quoll und, eine der durch den Regen ausgewaschenen Rinnen zum Bett
wählend, dem Flusse zusprudelte.

Hier aber geschah etwas, das Tomson schon lange vorausgesehen und
gefürchtet hatte; das wirklich wilde Volk von Redtown, so gern es sich auch
hatte dazu brauchen lassen, Eigenthum der Weißen, und zwar nur der guten
Sache wegen, zu vernichten, sah kaum die Fluth, von der sie sich jeden
einzelnen Becher voll nur mit so vieler Mühe und gegen so schweres Geld
verschaffen konnten, einem Sturzbach gleich die Uferbank hinabtosen, als
auch ein ganz anderer Geist in sie fuhr, wie der der Müßigkeit. Eine Squaw
machte den Anfang, sie sprang rasch den Hügel hinab, und fing mit einer
Kalebasse, die sie wahrscheinlich zufällig bei sich trug, die »liebe
Gottesgabe« auf und kaum hatte sich dem Schwarm die Möglichkeit eines
solchen Beginnens gezeigt, als zwanzig oder dreißig mit allem, was ihnen
gerade unter die Hände fiel, und was sich nur irgend dazu eignete, eine
Flüssigkeit, sei es auch blos auf wenige Secunden zu bewahren, hinabstürmte
und auffangen und trinken wollte.

Es gab hiergegen nur ein Mittel, und das hatte der umsichtige Tomson
vorher bedacht und vorbereitet. Es galt hier nämlich nicht allein sich
vor schwerer Verantwortung zu schützen, wenn das Gesindel vielleicht den
Whiskey auffing und der Dampfboot-Capitain dann später eine Klage bei dem
Gerichte der Weißen anhängig machte, daß man seinen Whiskey, als verbotenes
Getränk, nicht etwa blos vernichtet, sondern geplündert habe; nein, es galt
auch der Gefahr zu begegnen, daß die, schon überdieß aufgeregten Gemüther,
durch unmäßigen Genuß des süßen Giftes vollständig gereizt und zu
Handlungen getrieben würden, die zwischen weißen und rothen Männern doch
nur zu bösem Blutvergießen führen konnten. Es gab aber, wie schon gesagt,
ein Mittel, das zu verhüten, und der plötzliche und vollständige
Erfolg, den dieses hatte, gab zu den komischsten und groteskesten Scenen
Veranlassung.

Tomson sah nämlich kaum, daß die Seinen dem also preisgegebenen Whiskey mit
jubelndem Freudenschrei zustürmten -- und kein Gott hätte sie, das wußte er
recht gut, jetzt mehr davon zurückhalten können, als er sich rasch zu dem
einen, gerade frisch ausquellenden Fasse niederbog; und die Wirkung, die
sich gleich darauf herausstellte, war in der That fabelhaft. Irgend eine
Veränderung des Whiskeystromes war nicht zu erkennen, die Sonne schien so
freundlich und still darauf hernieder, und die schießende Fluth funkelte
und blitzte in ihrem Glanz wie vorher, aber mit wildem Aufschrei fuhren
plötzlich alle die, die sich eben noch so gierig darüber hergeworfen,
zurück, die Gefäße, die sie in Händen hielten, schleuderten sie weit von
sich, zwischen Andere hinein, daß diese wieder ihrerseits blitzesschnell
auseinander stoben; die Kleider rissen sie sich ab und sprangen wie
besessen umher, und zwanzig oder dreißig wohl, ohne recht zu begreifen, was
mit ihnen vorgegangen und nur dem Schmerz gehorchend, der sie trieb, warfen
sich ohne weiteres in den Strom, tauchten unter, und kamen nachher mit
furchtsam entsetzten Gesichtern wieder zum Vorschein.

Und was _war_ denn die Ursache? -- der Whiskey _brannte_ und die
lichtblaue, im Sonnenstrahl vollkommen unsichtbare Flamme, die sich aber
gleichwohl mit elektrischer Schnelle dem ganzen Spiritus mitgetheilt und
Alles erfaßt hatte, was mit diesem in Berührung gekommen, wurde natürlich
von der erschreckten Schaar nicht eher entdeckt, als sie die Haut brannte
und die Kleider erfaßte.

Zu dem Schmerz der Flamme kam aber auch jetzt noch bei Vielen, welche
die brennbare Eigenschaft des Whiskeys gar nicht kannten, der starre
Aberglaube. Das war der böse Geist, der in dem Feuerwasser hauste und ihre
Glieder sengte; das war der fürchterliche Manito, der sie strafte, daß sie
der Verführung gelauscht und den Trank der weißen Fremden entwendet hätten.
Mit wildem Geschrei wollten sie nach allen Seiten hinaus und ein solcher
panischer Schrecken erfaßte auch jetzt die oben auf der Uferbank Stehenden,
die ebenfalls gar keine Ursache solch plötzlichen Wehrufs erkennen konnten,
daß sie, wie die Uebrigen rasch in die Stadt hineinsprangen und nun bald,
natürlich nichts anderes vermuthend, als einen jähen und feindlichen
Angriff der Weißen, mit allen nur in der Eile aufgegriffenen Waffen zum
vermeintlichen Kampfe zurückkehrten.

Wunderbar gleichmüthig benahmen sich aber vor allen anderen die, die gerade
am meisten bei dem Vorgange betheiligt schienen. Dodge saß in höchster
Gemüthsruhe auf einem seiner Karren, und amüsirte sich, wie sich das gar
nicht verkennen ließ, ungemein über die lebendige Scene wilder Verwirrung,
und selbst Capitain Burkner, obgleich von dem Mate und seinen Leuten
gedrängt, die mit gewaffneter Hand Vergeltung für das geopferte Gut
haben wollten, hielt diese zurück und sagte lächelnd: »er hätte gar nicht
gehofft, seinen Whiskey zu so vortheilhaften Bedingungen abzusetzen.«

Das Entzünden desselben zerstörte ihn übrigens auf das vollständigste --
von den Indianern wagte sich keiner mehr, selbst auf hundert Schritt heran,
und ehe zehn Minuten vergingen, war auch das letzte entweder in den Strom
hinabgeflossen oder von der leckenden Gluth verzehrt worden.

»Nun, Dodge, Ihr ruht ja da gewaltig behaglich auf Eurem Karren, als ob gar
Nichts in der Welt vorgegangen wäre, was _Euch_ interessiren könnte,« sagte
der Capitain endlich zu diesem, als sich die Indianer auf der Uferbank
beruhigt hatten, und er selber die Kiesbank wieder langsam bis zu dem
Karren hinaufgestiegen war.

»Ist auch Nichts vorgegangen,« sagte Dodge, zeigte zwei Reihen blendend
weißer Zähne, und sah mit dem einen Auge den Capitain und mit dem andern
das Pferd an, das schläfrig vor dem Karren stand und sich nicht im
mindesten um all das rege es umtosende Treiben bekümmerte -- »ist gar
nichts vorgefallen -- blos ein Bischen Whiskey verbrannt -- noch mehr in
Little Rock. -- Capitain Burkner kann sich anderen holen!«

»Capitain Burkner?« wiederholte dieser verwundert, »Capitain Burkner hat
mit _dem_ Whiskey gar nichts mehr zu thun, mein Bursche; überlieferte und
übernommene Waaren gehn den Dampfboot-Capitain, wie Ihr wohl recht gut
wißt, nichts mehr an.«

»Dodge wird nicht so dumm sein und Whiskey annehmen, wenn Tcha-to-ga, der
tolle Büffel, gesagt hat, Whiskey soll Berg hinunter laufen -- Tcha-to-ga
ist Hund -- aber er lügt _nie_! Dodge ist sehr gleichgültig, ob Whiskey
brennt oder ersäuft.«

»Hallo, mein Freund,« sagte aber jetzt, dem Halb-Indianer einen Schritt
näher tretend, der Capitain -- »pfeift der Wind aus _der_ Richtung? gut,
dann ist's besser, ich schenke Dir gleich reinen Wein ein, damit wir
wissen, wie wir zu einander stehn. Kennst Du dieses Papier hier, he? --
weißt Du, was hier -- sieh wohl her -- weißt Du, was hier steht? -- »Ich
betrachte die Waaren als von mir und auf meine Verantwortung übernommen,
sobald sie das Dampfschiff verlassen haben und auf die Uferbank
hinaufgerollt sind« -- nun? -- noch irgend etwas zu bemerken? -- Die
Schrift hier ist _gültig_ -- zwei Advokaten, und Deine Häuptlinge Tomson
und Ko-ha-tunk haben sie unterzeichnet, und ich will jetzt nur sehen, ob
Deine Farm beim Dorfe der Creeks nicht so viel werth ist, als sechzehn
Fässer ächter Monongehela Whiskey.«

»_Sechzehn?_« lachte der Halb-Indianer, und der ganze Ausdruck seines
Gesichts nahm, als er auf die brennenden Ueberreste der Fässer deutete,
einen eigenthümlich wilden, boshaften und tückischen Charakter an --
»sechzehn, so? und Dodge zählte nur -- doch -- =nebber mind= -- =by'm by=
kommt Alles -- ist Capitain Burkner klug?«

»Bursche!« drohte dieser.

»Gut -- wenn Capitain Burkner klug, wird er wissen, Indianer sehr gut eine
Fährte folgen. Indianer weiß -- sobald er in Schnee Bärenspuren findet --
wenn er an einem Ende ist, muß Bär am andern sein -- kann nicht fortfliegen
von Spuren. Dodge ist Indianer -- Dodge fand große Bärenspur und Dodge kann
nachgehen, Schritt bei Schritt.«

»Und was soll das hier?«

»Weiße Mann hat ein Papier -- Dodge hat seinen Namen drunter geschrieben --
Dodge war ein großer Narr -- Dodge weiß auch ein Papier -- weißer Mann hat
_fremden_ Namen drunter geschrieben und weißer Mann war auch ein großer
Narr --«

»Die Pest über Dich, Schuft, was soll das heißen?« rief der Capitain
ärgerlich, aber augenscheinlich beunruhigt -- »ich habe Deine Unterschrift,
in der Du erklärst, jedes Stück Gut, was ich für Dich von meinem Boot aus
oben auf die Uferbank geschafft habe, als übernommen anzusehn. Kannst Du
das läugnen?«

»Nein --«

»Gut, so weißt Du auch, daß ich _den_ Schein nur dem Gericht der Weißen zu
überliefern habe, und Dein Haus und Feld bürgt mir dann für die Bezahlung
meines Whiskeys.«

Der Halb-Indianer stieß ein tiefes Grunzen aus, faßte dann den Karren,
auf dem er saß, mit beiden Händen, und schlenkerte seine Beine aus
Leibeskräften.

»Ugh -- weiße Mann ist ein Thor,« sagte er nach einer Pause, in der ihn
Burkner aufmerksam und mit verbissenem Zorn beobachtet hatte --
»giebt Indianer ein gut Reifel in die Hand, und kommt dann mit kleine
Scalpirmesser gegen ihn an -- Dodge weiß besser!« und sein eines
Auge schaute den einen Neger an, der dicht daneben mit seiner großen
Karrenpeitsche knallte, während das andere die westwärts ziehenden Wolken
zu betrachten schien.

»Verstehst Du Dich gutwillig dazu, mir den zerstörten Whiskey zu bezahlen
oder nicht?« sagte der Capitain endlich, und sein Blick haftete in bitterem
Ingrimm auf dem boshaft kalten Auge des Wilden -- »gieb kurze Antwort, denn
in wenigen Minuten bin ich unterwegs, und Du weißt, der Arm der Vereinigten
Staaten ist lang -- er reicht bis weit über die Felsengebirge hinaus zum
stillen Meere, und erdrückt, was sich seinen Söhnen _hier_ feindlich oder
widerspenstig entgegen stellt. Willst Du, oder nicht?«

Dodge glitt von seinem Sitz herunter, trat bis dicht an den Capitain heran,
legte diesem in kecker Vertraulichkeit die Hand auf die Schulter und sagte
leise, aber bestimmt:

»Nein -- und noch mehr, Capitain -- Dodge ist schuldig zwei Fässer vom
vorige Mal -- zahlt auch nicht -- und weshalb? -- Dodge weiß prachtvolles
Geheimniß vom weißen Mann -- hat weißer Mann schon Strick um Hals gehabt?
-- Ugh -- ist häßliches Gefühl, weißer Mann hat falsch Papier gemacht --
soll Dodge nach Little Rock gehen und das vorlegen?«

»Schuft!« rief der Capitain durch die zusammengebissenen Zähne hindurch.

»=Nebber mind -- by'm by!=« -- lachte der Wilde, ohne sich an das Wort
weiter zu kehren -- »aber, Capitain --« und seine Stimme wurde zu einem
leisen Flüstern, während er den Blick rasch umherwarf, und sich dicht zu
dem Ohr des weißen Mannes hinüberbog -- -- »Dodge weiß ein Mittel für Euch,
das Geld zu kriegen!«

Burkner sah ihn mißtrauisch an, es lag aber so viel boshafte teuflische
List in diesem Augenblick in den Zügen des Gelben, daß er wenigstens nicht
an dem ernsten Willen des Mannes zweifelte -- als er schwieg, fuhr Dodge
ebenso leise fort:

»Kennt der weiße Mann Tcha-to-ga -- den tollen Büffel?«

»Das ist gerade der Schurke, der mir die ganze Verhandlung zu leiten
schien!«

Dodge nickte mit freudigem Grinsen den Kopf und zischte weiter:

»Sein Wigwam ist letzter vom Dorf -- zwei Meilen von hier, gerade wo kleine
Arm von Red Fork in Arkansas kommt -- Dampfboot-Holz an Ufer, große Stange
und Scalpe dran -- Tcha-to-ga, gewaltiger Häuptling -- aber _Hund_ -- hat
Dodge peitschen lassen -- schadet nichts -- =by'm by= --«

»Aber was soll's mit dem?« frug Burkner gespannt.

»Weißer Mann Thor -- begreift schwer,« brummte der Halb-Wilde --
»Tcha-to-ga hat Tochter -- einzig Kind, und ist ein Indianer -- zahlte
lieber funfzig Faß, eh' er A-na-las-ka, die schwankende Birke, auf zwei
Stunden in Gewalt von Weißen sähe -- hah!«

»Schlange,« rief der Capitain, »Du willst mich auf falsche Fährten locken,
daß ich _Deine_ Spur verlieren soll und nachher keine Ansprüche mehr an
Dich machen könnte. Mag Tcha-to-ga zum Teufel gehen, _Du_ bist der Mann, an
den ich mich halte.«

»Ah tiesch ti,« lachte höhnisch der Gelbe, »Papier gegen Papier -- das
gleiche Waffe ist -- Blaßgesicht weiß best, ob Dodge Recht finden kann oder
nicht -- =by'm by=!«

Er wandte sich ab und wollte in die Stadt hinein, Burkner aber, der die
finstere Entschlossenheit in des indianischen Händlers Zügen sah, und zu
spät bereute, dem listigen Feind die Waffen gegen sich selber in die Hände
gegeben zu haben, ergriff Dodge's Arm, während dieser lächelnd stehen blieb
und über seine Schulter weg nach dem Fluß hinüber schaute.

»Tcha-to-ga ist Dein Feind?« frug lauernd der Weiße.

»Er ist ein Hund,« lautete die finstere Antwort.

»Und Dodge wird seine weißen Freunde führen und unterstützen?«

»Dodge geht nach Hause -- er weiß nicht, bei was er das Blaßgesicht
unterstützen soll,« knurrte der Wilde, und ohne eine weitere Erwiederung
abzuwarten, machte er sich von der Hand des Capitains los, und verschwand
bald darauf mit seinen Wagen in der Straße, die durch die Stadt hin dem
Inneren des Landes zuführte. Die Bevölkerung des kleinen Ortes war, wie
sich das gar nicht verkennen ließ, gegen den Weißen sowohl wie auch gegen
ihn, da er doch mit die Ursache des ganzen Vorfalls gewesen, gereizt, und
er mochte nicht, durch zu langes Zögern vielleicht, das Ziel werden, gegen
das sich der Ausbruch ihres Zornes richten mochte.

In dumpfes zürnendes Brüten versenkt, blieb der Capitain, seinem eigenen
Nachdenken überlassen, am Ufer zurück -- und er stampfte in ohnmächtiger
Wuth den Boden, wenn er daran dachte, wie machtlos er jetzt hier, der
Weiße, Amerikaner, den grinsenden »rothen Hunden« von Indianern gegenüber
stände. Sollte er, ein Spott und Gelächter dieser »kupferfarbenen Bande,«
den Ort verlassen? und blieb ihm eine andere Möglichkeit, Genugthuung für
den Schimpf sowohl als Ersatz für den Schaden zu bekommen? -- An Gewalt
_hier_ durfte er nicht denken; er hätte wohl sein eigenes Boot selbst gegen
eine Uebermacht vertheidigen können, aber an's Land durfte er sich nicht in
feindlicher Absicht wagen; die verschiedenen Trupps, die kampfgerüstet
und bewaffnet überall auf den einzelnen und höchsten Punkten der Uferbank
zerstreut standen, würden seine kleine Schaar schon durch ihre Ueberzahl
erdrückt haben -- und die _Gesetze_ -- _er_ hatte dagegen gehandelt, und es
blieb ihm nur wenig Hoffnung, daß ihm der Staat da beistehen würde, wo er
sich selbst im Unrecht fühlte.

»Zur Hölle mit dem Gesetz,« murmelte er leise vor sich hin -- »hätt' ich
nur zwanzig Hände mehr an Bord!«

»Capitain,« sagte da die Stimme des Mate, der an's Ufer gekommen war, den
Zögernden aufmerksam zu machen, wie der Fluß wirklich noch im Fallen und
die Gefahr also vorhanden sei, daß sie auf dem Sande könnten zurückgelassen
werden -- »wenn wir noch länger warten, steh' ich für nichts.«

»Soll ich den Whiskey hier im Stich lassen, und nicht meine Rache an den
rothen Hunden nehmen können?« rief zürnend der Amerikaner.

»Ugh!« rief plötzlich ein tiefer Gaumenlaut dicht an seiner Seite, und als
sich Burkner rasch wandte, stand Tcha-to-ga neben ihm und schaute finster
und wild zu ihm nieder -- »Ugh -- das Bleichgesicht schreitet in den
Fährten des rothen Mannes und tritt seinen Schatten mit Füßen -- er speit
auf die Gräber seiner Väter und nennt die Kinder _Hunde_. Tcha-to-ga sieht
einen Wolf und die Kriegskeule regt sich in seiner Hand!«

Der Weiße warf einen Blick voll giftigen Hasses auf den alten Mann und der
Gedanke an den gerathenen Raub zuckte ihm durch's Hirn.

»Tcha-to-ga ist ein Thor,« zischte er endlich durch die zusammengebissenen
Zähne hindurch, »daß er den Wolf noch reizt, der seine rechte Hand doch
zwischen den Fängen hält!«

Der Indianer stutzte -- es lag ein eigner Ausdruck, ein zu sicheres
Bewußtsein in den Worten, als daß sie der alte schlaue Krieger hätte
mißachten sollen -- aber was konnten die dunklen Worte bedeuten?

»Bah!« sagte er endlich verächtlich -- »der weiße Mann hat die Zunge des
Hehers -- er äfft die Stimme des Raubvogels nach, und sucht Würmer auf den
Zweigen. Tcha-to-ga ist reich -- aber er gäbe Alles hin, was er besitzt,
wenn seine Augen nicht mehr auf den bleichen Gesichtern der Fremden zu
ruhen brauchten -- ihr Anblick ekelt ihn an!«

Es lag ein bitteres Wort auf Burkners Lippen, die stahlbewehrte Keule ruhte
aber so fest in des zürnenden Kriegers Hand, daß er dem Grimm, der in ihm
kochte, nicht Worte zu geben wagte -- desto gährender wuchs der aber auch
mehr und mehr in ihm -- desto heißer trieb und drängte die rachedürstende
Seele nach Befriedigung ihrer Leidenschaft -- nur die Furcht hielt ihn noch
zurück. Wie dann, wenn er die Indianer hier in ihrem eigenen Lande
thätlich beleidigte und -- verlor? -- Sein scheuer Blick schweifte fast
unwillkürlich nach den Scalpstreifen nieder, die mit dem flatternden
Haupthaar an Tcha-to-ga's Leggins hingen. Dem Häuptling entging aber der
Blick nicht -- ein höhnisches Lächeln umzuckte seine Lippen und er sagte:

»Der weiße Mann nennt die rothen Kinder Manitos _Hunde_, aber er sieht
scheu nach den Spuren, die sie im Sande zurücklassen -- geh! Tcha-to-ga's
Arm hat den falschen Creek Indianer gestraft, weil er der rothen Frucht
gleicht, die Labung verspricht und die Zunge brennt -- Tcha-to-ga ist stark
und der weiße Mann ein Thor!«

»Wenn ich dem Schuft nur eins zwischen die schwarzen Augen hineindrücken
dürfte!« brummte der Mate halblaut vor sich hin -- »hui, wie mir's in den
Gelenken juckt!«

»Tcha-to-ga ist ein Dieb, der dem Weißen sein Gut raubt, weil er vielleicht
selber heimlich damit handelt!« rief eben jetzt der Capitain, der zum
Aeußersten gereizt und getrieben, seine Wuth nicht länger mäßigen konnte,
und ihr wenigstens Worte geben mußte.

»Das _lügt_ das Bleichgesicht!« zürnte der Krieger und richtete sich, die
Falten des Büffelfells von seinem rechten Arm zurückwerfend, hoch auf.

Durch den Wortwechsel herbeigelockt, näherten sich von rechts und links her
einige der bewaffneten und jetzt noch vereinzelten Trupps, und der Mate,
nicht mit Unrecht bei einem so ungleichen Kampf für ihre Sicherheit
besorgt, ergriff den Arm des Capitains und flüsterte ihm zu, an Bord
zurückzukehren. Capitain Burkner sah auch selbst wohl ein, wie gefährdet
er hier unter den wilden drohenden Gestalten sei, aber sich nicht versagen
konnte er es, den Feind wenigstens die Waffe fühlen zu lassen, die er,
gerade gegen ihn, in Händen halte:

»Es ist gut, Tcha-to-ga,« rief er boshaft lächelnd aus und wandte sich,
im Gehen begriffen, noch einmal nach diesem um -- »aber ehe die Sonne
untergeht, die dort schon im Westen über den Wipfeln der Bäume hängt, zahlt
mir der _tolle Büffel_ den Preis für den Whiskey -- und _mehr_ noch, wenn
ich es verlange oder -- der weiße Mann macht sich selbst bezahlt!«

Und mit raschen Schritten eilten die beiden Männer an Bord ihres
Bootes. Hier aber standen die Deckhands, auf des Mate's Befehl, schon
zu augenblicklicher Abfahrt bereit, das eine Tau wurde rasch gelöst, die
Planke eingezogen, der bis jetzt der Strömung zugekehrte Bug fuhr herum,
und wenige Minuten später schoß das Boot mit der Strömung hinab, und so
dicht am diesseitigen Ufer hin, als es das hier nicht übermäßig tiefe
Fahrwasser nur irgend erlaubte.

Tcha-to-ga aber hatte mit der gespanntesten Aufmerksamkeit jede Bewegung
des Bootes beobachtet, und jetzt war es auf einmal, als ob ihn zum ersten
Mal der Gedanke an die Gefahr durchzuckte, der seine eigene Heimath
preisgegeben sei, wenn die weißen Männer während seiner Abwesenheit dort
landeten. Ein eigenthümlich ausgestoßener, scharf gellender Ton rief mit
Blitzesschnelle eine Anzahl der jungen Leute an seine Seite -- einige
rasche Worte genügten -- fort stob die Schaar, im Laufe noch Andere
anfeuernd, aufmunternd, und als das Boot, das allerdings zu Wasser eine
kürzere Bahn hatte, wie sie, die sie der vollen Biegung des Stromes am Ufer
folgen mußten -- kaum der jenseitigen Spitze gegenüber war, sprengte auch
schon eine Anzahl ungesattelter Ponneys, die rothen kecken Reiter mit den
wehenden Federn und Büffelhäuten auf ihren Rücken, in flüchtigen Sätzen am
Ufer hin, der Wohnung ihres Häuptlings Tcha-to-ga zu.

       *       *       *       *       *

Etwa zwei englische Meilen unterhalb Redtown, mündete ein kleiner Bach,
oder eigentlich eine Art Bayo in den Arkansas, die nicht weit vom Creekdorf
ab, aus der Red Fork selbst entsprang und nur bei hohem Wasserstande dessen
Bett die rothlehmige Fluth entführte und dem größeren Strome zu leitete.
Hier lag, ziemlich einsam und abgeschlossen, Tcha-to-ga's, des tollen
Büffels, Hütte, wohl eine halbe Meile von den letzten Häusern, oder
vielmehr Wigwams, des kleinen Städtchens entfernt, denn der untere Theil
desselben war fast ganz indianisch und wurde sogar noch von Insassen
bewohnt, die nicht selten, dem alten Nomadenleben treu, ihre Heimath
gänzlich wechselten, die Zelte auf die Rücken ihrer Lastthiere warfen und
dorthin zogen, wo die frischen Spuren der Büffel ihnen Nahrung und Jagdlust
versprachen.

Tcha-to-ga dagegen hatte sich für einen nicht unbeträchtlichen Theil der
Summe, welche die Vereinigten Staaten an alle Häuptlinge als Entschädigung
der östlich vom Mississippi in Besitz genommenen Ländereien ausgezahlt,
Neger-Sclaven gekauft und durch diese eine vortreffliche Farm, die sich
eine volle englische Meile am Flußufer hinunterzog, anlegen lassen. Er
selbst aber arbeitete natürlich nichts; als Häuptling lag ihm nur die
Bekämpfung der Feinde und die Jagd ob, und am Berathungsfeuer lauschten die
jungen Männer des Stammes mit athemlosem Schweigen seinen Worten.

Eigenthümlich war dabei die Mischung von Civilisation und alter
ursprünglicher Lebensweise, die besonders auffallend in seiner eigenen
Wohnung wurde. Mit Widerstreben nur hatte er nämlich alles das angenommen,
was die »bleichen Männer« den rothen Kindern der Wälder von Sonnenaufgang
gebracht. Lange hing er mit kaum zu besiegender Hartnäckigkeit an den alten
Gebräuchen, Sitten und Geräthschaften seines Stammes, und wich nur Schritt
für Schritt den wirklichen Verbesserungen menschlicher Zustände, die sein
sonst gesunder und leicht empfänglicher Sinn doch recht gut zu würdigen
wußte.

Zuerst war es die Schießwaffe der Weißen gewesen, deren Vorzug gegen den,
tausend Zufällen unterworfenen, Bogenschuß er doch nicht ableugnen konnte;
auch den Stahl hatte er zu gleicher Zeit vortrefflicher für Waffe und
Werkzeug erkannt, als den schwer zu bearbeitenden Feuerstein, und manches
fand solcher Art und ganz allmälig den Weg in seine Wohnung, was er im
Anfang, als seinem Stamme feindlich, verschmäht und verachtet hatte.

In diesem Sinne schien er auch seine Hütte erbaut zu haben. Wohl den Vorzug
erkennend, den das feste, solide, auf kräftigen Stämmen ruhende Dach
gegen den schwanken, leicht beschädigten Wigwam haben mußte, errichtete er
endlich für sich selbst ein solches Haus, aber nicht um darin zu wohnen,
sondern um seinem eignen Wigwam, den er jetzt ganz nach der Sitte seiner
Väter im Innern aufstellte, Schutz gegen Sturm und Wetter zu verleihen.
Von außen glich also das Gebäude gänzlich einer der geräumigen westlichen
Blockhütten, wie sie in den Ansiedlungen der Weißen von Baumwollen- und
Maisfeldern umgeben liegen; kaum aber betrat der Fremde den, durch eine
hölzerne Thür verwahrten niederen Eingang, als er sich plötzlich inmitten
einer indianischen Fellhütte sah, in deren Mitte an schwankenden Stäben der
große _eiserne_ Kessel hing, und von wo aus der Rauch zu einem riesigen,
mit wunderlichen Zierrathen behangenen und geschwärzten Büffelkopf
emporstieg, diesen umkräuselte und durch die über ihm gelassene Oeffnung
seinen Weg in's Freie suchte. Ueber dem Rauchfang aber, an langer, wohl
dreißig Fuß hoher Stange, von Adlerfedern und anderem symbolischen Schmuck
umweht, hingen und flatterten die Scalpe der von Tcha-to-ga's eigener
Hand erschlagenen Krieger -- eine fürchterliche Siegstrophäe über der
friedlichen Heimat.

Die Sonne neigte sich ihrem Untergang -- tief nach Westen sank sie hinab,
und die Gipfel der stattlichen Baumwollenholzbäume, die sich dicht um die
Lichtung herum dem Ufer wieder zudrängten, glühten und leuchteten in dem
rosigen Licht. Aus dem niederen Sumpfland zogen leichte dunstige Schwaden
heraus und strichen wie dünne Nebelwolken über die ruhig dahin strömende
Fluth hin. Die Krähen und Blackbirds strebten schon gen Westen ihren
altgewohnten Lagerplätzen zu und die langen Schatten der Waldriesen fielen,
über Feld und Hofraum hinüber, bis weit in den blinkenden Strom.

Tcha-to-ga's Hütte lag ziemlich still und fast wie verlassen, nur weit
hinten im Feld arbeiteten die Neger mit einigen indianischen Squaws, und
dicht neben dem Haus flogen, in ziemlich regelmäßigen Zwischenräumen,
Schaufeln voll Erde aus einem frisch gegrabenen Loche heraus und verriethen
den Platz, wo der Häupling, nach Art der Weißen, einen Keller graben ließ,
um über diesem später noch einen kleinen Nachbar-Wigwam zu bauen. Dicht
vor der Thür des Hauses waren zwei Negermädchen mit der Zubereitung einer
großen aufgespannten Büffelhaut beschäftigt, an der sie die Fleischseite
mit scharfen Steinen abrieben, um sie dem Gerbestoff leichter zugänglich zu
machen, und ein alter Neger zog eben, mit Anstrengung aller seiner Kräfte,
ein leichtes Canoe aus dem Strome herauf an die höhere Uferbank, weil ein
Dampfboot -- dasselbe, was einige Zeit bei Redtown gelegen -- gerade
auf diese Seite des Ufers zukam und den kleinen Kahn leicht mit seinen
Ruderschaufeln zerdrücken, oder wenigstens füllen und sinken machen konnte.

»Große Golly,« sagte der greise Afrikaner, als er von seiner Arbeit
ausruhte und sich den Schweiß von der Stirne wischte, »piff -- piff -- piff
-- piff -- piff -- hui -- wie geschwind großes Canoe stromab kommt, und --
law de Mercy -- wie dicht am Ufer hier -- kann doch kein Holz haben wollen,
hat rechts und links noch ganze Menge. -- Buckra schlauer Kopf -- kommt
Geld zu verdienen zu Guinea und Indian -- bis weit hier in Wildniß ein und
bringt guten Whiskey und Pfannkuchenmehl -- großer Mann Buckra -- Gäbe
was d'rum, wenn Sip sein Krug aus Küche hätte, ohne daß Missus was 'von
merkt --«

Der Neger sah sich mit komischer Verzweiflung nach dem Haus um; denn er
ließ nur höchst ungern eine so gute Gelegenheit vorüber gehen, ohne seinen
sorgfältig versteckten Krug mit Whiskey zu füllen. Das Verbot seines
Meisters lautet nämlich auf das Bestimmteste, auch keinen Tropfen des
»giftigen Feuerwassers« im Hause zu dulden; das Boot näherte sich aber zu
reißend schnell, und schon winkte ihm, während der Fox im Fluß mit dem Bug
herumkam, um gegen die Strömung anzulanden, der vorn an der Larbordseite
stehende Matrose zu, das Tau, was er zum Wurf bereit in der Hand trug,
sobald es das Ufer berühre, zu erfassen, und dort um Stamm oder Wurzel zu
schlagen und fest zu machen.

Vorn auf dem Boot, und zwar auf dem unteren Deck, standen der Capitain, der
Mate, der Ingenieur und die vier Deckhands -- die letzteren mit der Planke
zwischen sich, die sie in dem nämlichen Augenblick an's Ufer hinauswerfen
wollten, wo das Boot in erreichbare Nähe kam.

»Capitain,« rief jetzt der Lootse aus seinem kleinen Pilotenhaus herunter
-- »das ist doch ein Reiter, den wir hinter den Büschen am Ufer sahen.«

»Aus der Stadt schon?« rief dieser rasch zurück -- »das ist nicht möglich
-- der Fluß macht hier den Bogen, da müßte er Flügel gehabt haben.«

»Nein, er reitet ganz langsam,« lautete die Antwort, »es scheint auch kein
Indianer und trägt selbst keine Büchse.«

»Desto besser für ihn,« lachte Burkner -- »sonst die Küste klar? wie weit
sind die Reiter zurück?«

»Hahaha,« lachte der Lootse, sich nach der Stadt zu umdrehend, »wenn sie
ihre Pferde todt rennen, können sie vielleicht gerade zur rechten Zeit
kommen, uns sicher vor Anker und in der Mitte des Stromes liegen zu sehen
-- hui -- wie der Alte sprudeln wird! -- Sonst seh ich weiter Niemanden auf
der Straße, wie hier vor'm Haus ein paar Frauen und einen alten Neger -- da
hinten im Feld scheinen die Arbeiter alle zu sein.«

»Gut denn -- -- an's Werk -- steh bei dem Tau, Alter!« rief Burkner jetzt
dem Afrikaner zu, dem, er wußte selbst nicht warum, das ganze Betragen
des nahenden Bootes so wunderlich vorkam. Mechanisch aber und an Gehorsam
gewöhnt, rief er sein »Ay, ay, Sir!« erfaßte mit dem linken Arm einen
schlanken, stattlichen Baumwollenholzbaum, daß er mit dem schweren Tau und
auf dem abschüssigen Boden nicht etwa ausglitt, fing dieses, als es ihm
zugeworfen wurde, und schlang es im nächsten Moment rasch und geschickt um
den Stamm. Zu gleicher Zeit schoß das Boot in dem hier tiefen Wasser dicht
an die Uferbank an, die Planke wurde ausgeschoben und hinüber strömten, mit
dem Capitain an der Spitze, die Männer, ihren schändlichen nichtswürdigen
Raub auszuführen. Der eine Lootse aber blieb indessen oben auf dem
Hurricanedeck stehen, um bei nahender Gefahr das Zeichen zu geben und die
Dampfbootleute zu warnen.

Die Mannschaft hatte sich auch mit rücksichtsloser Lust dem Unternehmen
hingegeben, und würde vielleicht mit eben der Bereitwilligkeit sich erboten
haben, die Wohnung des indianischen Farmers zu plündern und in Brand zu
stecken, wenn es der Capitain gerade verlangt hätte; es war ja nur ein
Indianer, und durften die Weißen es leiden, daß diese heidnischen Rothhäute
in keckem Uebermuth sich gegen ihre Obergewalt auflehnten? nein, wahrlich
nicht, und der Plan, wie er ihnen von ihrem Capitain auf der raschen Fahrt
bis hier herunter mitgetheilt worden, war ihrer Ansicht nach vortrefflich,
den kecken unerträglichen Stolz der Rothhäute in etwas zu demüthigen. Es
hätte kaum der Dollars bedurft, die jedem der Mannschaft nach glücklichem
Gelingen versprochen worden, sie zu solchem Eifer anzuspornen.

Kein wilderes, trotzigeres und roheres Volk giebt es überhaupt in der
weiten Welt, wie diese Bootsleute der westlichen Ströme, mögen sie nun
zu Dampf-, Kiel-, Flatbooten oder Flößen gehören -- die Hefe sämmtlicher
Staaten ist in ihnen concentrirt, und ein ruhiges Geschäft verschmähend,
treiben sie sich, heute verspielend und vertrinkend, was sie gestern
mit saurem Schweiß verdient, Monate lang auf dem Strom herum, und jede
Gelegenheit ist ihnen willkommen, die in Kampf oder rauher That irgend eine
Abwechselung in das monotone Flußleben bringt. Nicht ein böses, sondern
ein total vernachlässigtes Herz trägt dabei öfters die Schuld ihres wüsten
Treibens, und an keine gute Macht glaubend, keine böse fürchtend, werfen
sie sich mit toller Todesverachtung jeder Gefahr keck und rücksichtslos
entgegen.

Ein solcher Menschenschlag war es, der jetzt, von dem gewissenlosen
Capitain geführt, ans Land sprang, um sich, wie sie lachend meinten,
»ihr Recht zu holen;« rohe Späße ertönten dabei von den durch Tabackssaft
vergilbten Lippen, und flüchtigen Laufs flogen sie, mit keinen anderen
Waffen als ihren Messern im Gürtel, die Uferbank hinauf, an dem Neger
vorbei, dem Hause zu.

»=God allmighty!=« schrie der alte Afrikaner entsetzt, als er die wilde
Schaar in solcher Art, und sicherlich in keiner guten Absicht an den
Holzstößen vorbei nach der Thüre zu rennen sah, »was giebt's -- wo
brennt's?«

Die Negermädchen, die vor dem Hause arbeiteten, warfen erschreckt ihre
Steine nieder und flohen der Thüre zu, und aus der frisch begonnenen
Erdgrube tauchte ein rother Kopf und ein noch viel rötheres Gesicht
darunter auf, das dem fröhlichen irischen Kellergräber Mc. Karthy gehörte.

»Hallo, meine Jungen -- macht rasch, daß sie Euch nicht die Thür vor der
Nase zuwerfen!« schrie der Capitain, dessen dürre Gliedmaßen ihn nicht so
schnell vorwärts trugen, als er es wohl wünschen mochte -- »Die Pest über
die Wettermädchen!«

Und er hatte Ursache, zu schimpfen -- wie Gazellen huschten die leichten
Dinger über die Erde hin, und wenn sie auch nicht begriffen, was sie,
mitten im Frieden, von weißen Männern zu fürchten brauchten, hatten die
Dampfbootleute doch auch wieder einen viel zu bösen Ruf an allen
Flußufern, um ihr Nahen ruhig abzuwarten, wenn sie besonders auf solch
außergewöhnliche Art das Land betraten. Gerade vor dem Mate fiel auch
die ziemlich starke Thür zu, und die inwendig rasch vorgeschobenen Riegel
standen dem ersten Anprall des starken Mannes vortrefflich.

Kaum aber dröhnte dies erste Zeichen von Gewalt in den innern Raum,
als auch von da aus der gellende Hülferuf geängstigter Frauenstimmen
hervorschallte; der Ire sprang in demselben Moment aus seinem begonnenen
Keller, und der Reiter der nur noch wenige hundert Schritt vom Hause
entfernt, die dicht am Strom hinführende Straße herabkam, zügelte, erstaunt
den Tönen horchend, sein Pferd ein.

»Hallo!« rief da der Lootse vom Deck herunter, »macht rasch -- da oben
kommen, beim Teufel, schon die rothen Hunde angesprengt -- Donnerwetter,
müssen die geritten sein!«

»Auf mit der Thür -- auf, meine Burschen!« schrie ermunternd der Capitain
-- »_Dem_ noch einen Dollar besonders, der zuerst in der Hütte ist!«

Der zweite Ingenieur -- der erste stand an der Maschine auf seinem Posten
-- war links um das Gebäude gesprungen, und der Capitain selber wandte
sich jetzt rechts, um jede mögliche Flucht der im Inneren Befindlichen aus
einer, vielleicht hinten angebrachten Thür abzuschneiden. Der Mate warf
sich aber mit kräftigem Fluch und noch viel kräftigerem Anprall, so tüchtig
von den Seinen dabei unterstützt, gegen die hölzerne Thür, daß er die obere
Angel aus ihrem Haspen riß und mit der ersten, polternd über sie weg zu
Boden stürzte.

Ein zweiter gellender Hülfeschrei, von den Negressen ausgestoßen, folgte
diesem Einbruch; der Mate, der augenblicklich wieder auf die Füße sprang,
wußte jedoch viel zu gut, wie werthvoll seine Zeit sei, und kaum hatte ihn
ein flüchtig umhergeworfener Blick belehrt, wo er das Mädchen, um das sie
gelandet, zu suchen habe, als er sich mit lautem Triumph auf seine Beute
warf.

A-na-las-ka, das arme zitternde Kind, war bei dem ersten Lärm der Mägde
erschreckt zusammengezuckt, und der Gedanke, der sich ihr unwillkürlich
von dem früheren, ja kaum verlassenen Leben der Wildniß aufdrängte, mußte
natürlich der sein, daß ihre Wohnung von einem feindlichen Stamm überfallen
wäre. Bebend und entsetzt fuhr sie von dem weichen, mit Büffelhaut
überdeckten Lager, auf dem sie geruht, empor, und fast unwillkürlich
entfloh der Name des Vaters ihren Lippen, als sie erstaunt _weiße_ Männer,
mit denen sie in Friede und Eintracht lebten, so wild und feindlich in ihre
stille Heimat einbrechen sah.

»Was wollt Ihr?« rief sie und trat bis an das entfernteste Ende des
Wigwams zurück, wo die Waffen ihres Vaters an einem dort fest in den Boden
gestoßenen Pfosten hingen -- »wen sucht Ihr?« und fast unwillkürlich
griff die Hand nach der nächsten, mit scharfen Feuersteinen bewehrten
Kriegskeule, die tief unter dem weißen mit Scalpen geschmückten
Büffelschilde hing.

»Dich mein Täubchen,« rief ihr aber der Mate lachend entgegen -- »sträube
Dich nicht, mein Kind, Du bist unser.«

»Zurück!« schrie die Jungfrau, und die rasch gehobene Keule fuhr mit gut
gemeintem Ziel nach dem Haupte des Räubers nieder. Der Arm aber, der die
gewichtige Waffe führen wollte, war zu schwach -- der gewandte und kräftige
Bootsmann unterlief ihn leicht, und ehe die Waffe ihn treffen konnte, hatte
er die sich machtlos in seinen Armen Sträubende erfaßt, emporgehoben und
floh raschen Laufs mit seiner leichten Last, und von den übrigen Leuten
gefolgt, dem Ausgang wieder zu.

»Bei Jäsus!« rief aber da der in seinen Weg springende Ire, der,
rücksichtslos um all die drohenden, ihn umgebenden Gestalten, auf den Mate
zusprang und diesen mit der einen Hand ergriff, während er ihm mit der
anderen das Mädchen zu entreißen suchte -- »Arrah, mein Schatz, was für ein
Spalpeen Ihr sein müßt, gleich so mit der Thür ins Haus zu fallen, wenn Ihr
mit der Tochter was zu sprechen habt!«

»Zurück da, Pat!« schrie ihn aber der Mate mit wildem Zorne an -- »zurück
da, oder --«

»Oder? mein Herz,« rief der unerschrockene Ire und stieß mit der Faust,
ehe nur einer der Uebrigen es verwehren konnte, dem Mate so kunst- und
boxergerecht zwischen die beiden Augen hinein, daß dieser halb betäubt
zurücktaumelte und das Mädchen den Händen des Sohnes der »grünen Insel«
überlassen mußte; der arme Teufel feierte diesen Triumph aber nur ungemein
kurze Zeit. Fünf oder sechs kräftige Fäuste trafen in gleichem Augenblick
seinen Schädel, daß er bewußtlos zusammenknickte, und zwei der Männer
faßten schon im nächsten Moment die Jungfrau, während die Anderen den Mate
unterstützten und zum Ufer schleppten.

»Macht fort -- die Pest über das Zögern!« mahnte der Lootse vom Deck aus,
und seine Klingel gab dem Ingenieur schon das Zeichen bereit zu sein --
»bei Gott, Ihr werdet sonst abgeschnitten!«

»An Bord, an Bord!« trieb auch der Capitain, der jetzt hinter der Hütte vor
der nahen Fenz zueilte, die er vorher überklettert hatte; denn hinten vom
Felde her sah er die Arbeiter herbeistürmen, und auf der hart getretenen
Straße hörte er das rasend schnelle Stampfen der heransprengenden Reiter --
»hurrah, meine Jungen, an Bord!«

Er sprang von der obersten Stange herunter, über einen dort
quervorliegenden, zum Feuerholz bestimmten Stamm weg, blieb im nächsten
Moment mit dem Fuß an dem regungslos da ausgestreckten Körper des Iren
hängen und stürzte, sich das Gesicht im Sand blutig scheuernd, zu Boden.
Mit Blitzesschnelle aber, und die Gefahr recht wohl begreifend, in der er
sich befand, raffte er sich wieder empor und sah eben, wie das arme zum Tod
entsetzte Kind des Häuptlings von seinen Helfershelfern, die sich alle so
rasch als möglich in ihr Fahrzeug drängten, an Bord geschleppt wurde.

»Halt -- halt!« hörte er eine Stimme dicht hinter sich, aber er war der
Letzte, nicht einmal umsehen konnte er sich mehr, wer ihn anrufe, und mit
einem Triumphschrei flog er die Uferbank hinab, um die Planke zu erreichen,
die zwanzig Hände in peinlicher Erwartung hielten, auf daß sie, sobald der
Letzte nur an Bord gezogen sei, rasch hineingerissen werden konnte. Schon
bewegte sich das Dampfboot langsam vom Ufer ab, und die Räder schlugen
langsam und wie ungeduldig auf die unter ihnen vorbeischäumende Fluth.

Fast berührte sein Fuß das rettende Bret, da hörte er dicht hinter sich ein
Prasseln und Brechen -- scheu und unwillkürlich wandte er den Kopf, und
-- grad' neben ihm nieder -- durch die Weiden und Sycamorenschößlinge, die
gerade dort das Ufer umgürteten, mit tollkühnem, wildem Sprung, flog ein
braunes prachtvolles Roß mit todesmuthigem Reiter die wohl sechzehn Fuß
hohe Bank nieder auf den harten Kies der Landung. Das Roß brach auch
zusammen unter dem ungeheuren Gewicht des Sturzes, der Reiter aber ergriff,
ehe der entsetzt zurückprallende Amerikaner seinem Arm entgehen konnte, den
laut Aufschreienden und riß ihn zu sich hin.

»Hülfe! -- Hülfe!« stöhnte Capitain Burkner -- und suchte dem rächenden Arm
sich zu entwinden-- wenige Schritte noch und er war gerettet -- und hier --
»Hülfe!« kreischte er -- »um Gottes Willen, Hülfe!«

»Alle Wetter!« schrie da der Steward, der kaum zwei Secunden vorher
die Planke erreicht hatte, und sich nun wieder wandte, seinem Capitain
beizuspringen -- des Kochs Arm hielt ihn aber zurück, und in dem nämlichen
Moment glitt auch das andere Ende der Planke von der Kiesbank ab in's
Wasser, das Boot bewegte sich vom Ufer ab, und Hülfe war von diesem aus
nicht mehr möglich; denn jetzt donnerten auch schon oben auf der Uferbank
die Hufe der verfolgenden indianischen Poneys heran, und die wilden Reiter
warfen sich mit ihren Waffen in den Händen aus den Sätteln.

»Teufel!« schrie da der Capitain und riß ein bis dahin verborgen gehaltenes
Bowiemesser aus seiner Weste vor -- »so nimm denn _das_!« und mit kräftigem
von Verzweiflung gestähltem Arm führte er einen grimmen Streich nach dem
wehrlosen, aber nichtsdestoweniger hartnäckigen Gegner; glücklicher Weise
hielt die Fellmütze diesen in etwas ab, doch der schwere Stahl glitt
nieder, streifte aber nur den Arm.

»Raum hier!« rief da die Stimme des einen Ingenieurs vom Boot aus -- »meine
Kugel soll den Schuft da drüben bald loslassen machen -- springt in's
Wasser, Capitain!«

»Euer Körper deckt mich!« zischte der Fremde in des entsetzten Capitains
Ohr, während er dessen Arme so fest umschlang, daß er keinen Streich weiter
mit dem Messer führen konnte. »Die Kugel findet erst durch Euch zu mir die
Bahn!«

»Schießt nicht!« rief der Erschreckte in Todesfurcht.

Ein wilder gellender Schrei, der dem zitternden Verbrecher das Blut in den
Adern stocken machte, erdröhnte in diesem Augenblick dicht über ihm von
der Uferbank aus, und ehe nur irgend Jemand an Bord des Fox einen festen
Entschluß fassen konnte, umgaben zehn oder zwölf wilde kriegerische
Gestalten den gefangenen Capitain, während wohl noch zwanzig Andere,
die Büchsen auf den Schultern, die Kriegskeulen am Handgelenk, und die
schäumenden Ponneys zu immer tollerer Eile anspornend, heranstürmten. An
Widerstand war gar nicht mehr zu denken; der todtenbleiche Capitain sah
sich in fast wunderbarer Schnelle gebunden und von der geschäftigen Schaar
rasch auf die Uferbank gehoben, und hier erst fand er sich Antlitz
zu Antlitz mit dem wie rasend aus seinem Wigwam stürzenden Vater der
Geraubten.

»Mein Kind -- mein Kind -- wo ist A-na-las-ka -- die schwankende Birke des
Arkansas -- A-na-las-ka! -- Ha -- bleichhäutiger Hund -- das Dein Werk --
Wo ist mein Kind?«

Und in der Rechten die Keule schwingend, fuhr seine Linke dem Elenden mit
solcher Kraft nach der Kehle, daß sein Antlitz in wenigen Secunden eine
fast dunklere Farbe annahm, als die Hand trug, die ihn umspannt hielt.
Nicht ein Wort vermochte er, ob es sein Leben galt, über die Lippen
zu bringen, und der nächste Moment hätte vielleicht sein Schicksal
entschieden. Da war es der Fremde, der sein Leben rettete, und zwar eben
derselbe Mann, der an dem nämlichen Nachmittag den Häuptlingen in Redtown
den Rath gegeben hatte, die aufgedrungenen Whiskeyfässer zu zerstören.

»Halt, Tcha-to-ga!« rief der aus und hemmte mit emporgehobenem Arm die
drohende Waffe -- »Dein Kind ist auf jenem Boot -- tödte diesen Mann und
es ist für Dich verloren, -- nur durch seine Freigabe kannst Du es rasch
wieder in Deine Arme ziehen!«

»Führt mich an die Uferbank,« flehte mit zitternder Stimme der Elende,
während er neue Hoffnung für das schon fast aufgegebene Leben schöpfte --
»laßt mich frei, und in wenigen Minuten ist Eure Tochter hier am Lande.«

»Und geschieht das nicht,« zischte in kaum bezähmbarer Wuth der Indianer,
»dann wird Tcha-to-ga des weißen Hundes Fleisch zerhacken, daß sich die
Aasgeier mit Ekel von ihm wenden sollen -- ugh! Tcha-to-ga ist ein Mann!«

Er ergriff den, nicht den mindesten Widerstand leistenden Weißen im Nacken
und schleppte ihn bis dicht an die steile Uferbank; der Fremde aber, dessen
kühner Sprung und rasche Entschlossenheit die Geisel gesichert hatte,
schwenkte sein Tuch, nach dem, jetzt wohl an dreihundert Schritt von der
Strömung hinabgeführten Boote zu.

»Pest, Gift, Tod und Bowiemesser!« rief ingrimmig mit dem Fuß stampfend,
der Mate, der sich indeß von dem durch den Iren empfangenen Schlag erholt
hatte, und vorn, nach dem Ufer hinüberschauend, auf dem Boot stand -- »bei
Gott erwischt, und der ganze schöne Spaß verdorben, des weißen Schuftes
wegen -- ob das nicht zum Verrücktwerden ist.«

»Sie winken mit dem Tuch herüber,« sagte einer der Feuerleute, der auf den
seitwegs neben den Kesseln liegenden Holzhaufen geklettert war.

»Der Lump ist's, der mit dem Pferd von der Bank heruntersprang,« rief der
eine Ingenieur -- »daß er den Hals gebrochen hätte -- die Canaille hielt
sich auch so dicht hinter Burkner, daß ich keine Handbreit Raum für meine
Kugel finden konnte.«

»Hallo da unten!« rief der Lootse vom Deck nieder, »wie wird's nun? -- den
Capitain haben sie weiß Gott beim Schopf gekriegt -- ohne den dürfen wir
doch nicht abfahren!«

»=Give her a turn a head!=«[10] lautete die lakonische Antwort des Mate --
und vor sich hin murmelte er, »wenn sie ihm doch gleich eins über den Kopf
gegeben hätten, dem hirnlosen Holzkopf -- sich auf solche Art übertölpeln
zu lassen.«

  [10]: Laßt das Boot ein Bischen vorgehen.

Wenige Minuten später kämpfte das Boot wieder gegen die Strömung an und
hielt, nur noch langsam die Räder gebrauchend, gerade der Stelle gegenüber,
wo die Indianer, mit dem Gefangenen in ihrer Mitte, standen.

»Hallo, das Boot!« rief der Fremde.

»Hallo, das Ufer!« lautete die trotzige Antwort zurück; -- hinter
den Bäumen am Land, und an der ganzen einen Seite des Fox lagen die
Büchsenschützen gedeckt und im Anschlag, um einen irgend versuchten Angriff
leicht abwehren zu können.

»Setzt Eure Yolle aus und schickt die Indianerin an's Land,« sagte der
Fremde, aber seine Stimme drang nicht bis zum Bord des Fox hinüber.

»Was giebt's?« frug der Mate zurück.

»A-na-las-ka, die schwankende Birke, sendet herüber!« schrie da Tcha-to-ga,
mit vor innerer Aufregung fast erstickter Stimme -- »zögert und Euer
Häuptling stirbt jede Handbreit den entsetzlichsten Tod.«

»Setzt das Boot aus, guter Tom,« bat in fieberhafter Angst auch jetzt der
Gefangene, »macht rasch -- macht um aller Heiligen Willen rasch, ich bitte
Euch -- ich befehle es Euch!«

»Feige Memme,« knurrte der alte Matrose leise vor sich hin, »hallo da, Jim,
Ben, Virginny,« setzte er dann leise hinzu, »rasch in die Yolle, und Ihr
da, Ned und Dick, holt die Dirne wieder herunter. Aber -- es ist doch ein
ehrlicher Tausch,« rief er dann noch einmal vorsichtig nach den am Ufer
Stehenden hinüber -- »die Dirne gegen den Capitain!«

Der Fremde winkte mit dem Tuch, zum Zeichen der Einwilligung.

»Ich hört' es lieber erst von der Rothhaut selber,« brummte der Mate --
»wie ist's, Gentlemen, Ihr gebt den Capitain da frei, wenn Ihr die Dirne
habt? -- bei Gott, betritt er nicht in demselben Augenblick die Yolle,
wo die Squaw heraussteigt, so fliegt ihr diese Kugel nach, und Ben Martin
verfehlt verdammt selten sein Ziel.«

»Der bleiche Schuft mag gehen!« rief der Häuptling, sich stolz
emporrichtend -- »und hat er seinen Scalp lieb, so zeigt er sein blasses
Antlitz nie wieder in Tcha-to-gas Jagdgrund.«

Es wurden keine Worte weiter gewechselt; denn das kleine Boot stieß
in diesem Augenblick vom Dampfer ab, und in seinem Spiegel kauerte die
zitternde, regungslose Gestalt der Jungfrau, die dunklen großen Augen
fest und thränenleer auf das Ufer gerichtet. Obgleich sie die Ursache des
Fürchterlichen gar nicht begriff, was mit ihr vorgegangen, hatte sie doch,
als sie sich an Bord unter den rauhen Männern fand, kaum noch mehr auf
Rettung gehofft, und jetzt, jetzt, wo sie am Ufer die Gestalt des theueren
Vaters erkannte, die befreundeten Männer sah, die ihn umstanden, und den
freudigen Zuruf hörte, der sie begrüßte, da hielt sie die Hände fest
auf das pochende Herz gepreßt und fürchtete fast, daß diese ihr wie
übernatürlich erscheinende Rettung nur ein süßer Traum sei, der ihr beim
Erwachen zerrinnen und sie wieder elend, unendlich elend machen müßte.

Kaum berührte das Boot den Kies, als die Jungfrau auch mit einem
Freudenschrei an's Ufer und in die Arme ihres Vaters flog -- die Indianer,
nie dem Feinde das gegebene Wort brechend, lösten die Bande des Weißen, und
der Elende glitt in scheuer furchtsamer Hast die steile Bank hinab in den
Kahn -- wenige Secunden und das Boot schoß, durch die elastischen Ruder
reißend schnell vorwärts getrieben, wie ein Pfeil durch die Fluth, dem
Dampfer zu -- die Männer kletterten dort an Bord -- der Bug des Fox wandte
sich dem andern Ufer zu, dann stromab, und schnitt nun, unter dem höhnenden
Jubelgeschrei der Indianer und ohne weitere Feindseligkeit gegen die
dunkelen Gestalten am Ufer, den Arkansas hinunter.



Bilder aus Quito.


Wer hat wohl nicht schon von dem hoch in die Cordilleren hineingebauten
_Quito_, der Haupt- und Residenzstadt Ecuadors gehört, wie dort ein »ewiger
Frühling herrsche und eine wahrhaft paradiesische Scenerie das Auge des
Beschauers entzücke.«

Derlei Berichte mögen nun wohl oft übertrieben sein, denn Quito liegt weit
ab von allen Verkehrswegen, und man hat einen langen, mühseligen Ritt von
der Küste aus, um es zu erreichen, so daß es verhältnißmäßig nur selten von
Fremden besucht wird. Aber nichtsdestoweniger lohnt es doch alle die Mühe,
die man darauf verwendet, denn es bietet allerdings manches wunderbar
Schöne, und außerdem haben wir Europäer noch alle Ursache, uns für die
Nachbarschaft zu interessiren, denn gerade aus den Seitenthälern Quito's
erhielten wir die _Kartoffel_, die noch jetzt dort im wilden Zustande,
aber dann mit viel kleineren Knollen, vorkommt, außerdem aber auch in
allen kälter oder höher gelegenen Distrikten Ecuadors auf das Fleißigste
cultivirt wird.

Die Stadt liegt etwa 9500 Fuß (nach Anderen 8800 Fuß) über der Meeresfläche
und fast unmittelbar unter der Linie oder dem Aequator, nur etwa 2½
deutsche Meilen südlich, aber gerade durch ihre Höhe nicht in einem
tropischen, sondern vollkommen gemäßigten Clima. Die dort gezogenen
Produkte gehören ganz der gemäßigten Zone an, und in den Gärten kommt jede
deutsche Blume fort, ja ganze Beeteinfassungen von unsern lieben Kornblumen
und Vergißmeinnicht sah ich dort, freilich aber auch daneben fremdartige
Lilienpflanzen mit weißen phantastischen Blüthen, und andere, dieser Gegend
eigenthümliche Gewächse. In den benachbarten Thälern gedeiht dabei die
Kartoffel, Gerste, Hafer, Waizen, Kohl, Rübe und Hülsenfrucht genau so
trefflich, wie bei uns, und ist mit der billigen Arbeitskraft zahlreicher
indianischer Stämme noch bedeutend wohlfeiler herzustellen, als in
Deutschland.

Steigt man aber dagegen nur einige tausend Fuß hinab, so wachsen dort schon
Ananas und Bananen, Zuckerrohr und andere tropische Früchte, und der Markt
von Quito bietet die wunderlichste Mischung aller Produkte der Erde, die
man sich nur denken kann. Doch davon nachher; zuerst wollen wir uns die
Stadt selber einmal ansehen.

Quito liegt trotz seiner Höhe in einem von mächtigen Gebirgen und zwei
Cordillerenzügen eingeschlossenen Thale und in der fast unmittelbaren Nähe
eines jener mit ewigem Schnee bedeckten Bergriesen, dem aus Porphyr und
Basalt-Massen aufgebauten und mit Lava überschütteten Pichincha, dem selbst
die Sonne des Aequators nicht die weiße kalte Decke rauben kann.

Wirft man, vom Süden kommend, einen Blick auf Quito, so bietet die Stadt
mit ihren niederen, ineinander gedrängten Häusermassen und rothbraunen
Ziegeln, aus denen nur eine Unzahl von Kirchen und kurzen Thürmen oder
Kuppeln hervorragt, einen ganz eigenthümlichen, aber freundlichen Anblick,
und besonders trägt der links im Hintergrunde aufsteigende spitze Kegel
des oben erwähnten Vulkans viel dazu bei, das Bild zu heben. Der Pichincha
gereicht der Stadt aber nicht allein zur Zierde, sondern auch zum Nutzen,
denn erstens wird von ihm auf Maulthieren, Llamas und Eseln Schnee und
Eis zum Verbrauch herabgeschafft, und dann hat auch die Stadt eines seiner
wilden Bergwasser aufgefangen und durch die verschiedenen Straßen solcher
Art geleitet, daß es in gewöhnlicher Zeit nur die Rinnen füllt, wenn aber
eine Schleuse geöffnet wird, eine wahre Sturzfluth hindurchsendet und
den Ort dann gründlich reinigt. Demnach müßte man also denken, daß Quito
jedenfalls die reinlichste und reingehaltenste Stadt der Welt wäre;
trotzdem giebt es freilich kein schmutzigeres Nest auf dem ganzen Erdboden,
als eben diese Stadt.

Die vornehme Welt von Quito lebt allerdings abgeschlossen für sich selbst
und hält sich in dem Inneren ihrer, mit europäischem Luxus ausgestatteten
reinlichen Gebäude so viel als irgend möglich von ihrer Umgebung
abgeschlossen; das eigentliche Volk aber lebt wirklich schlimmer als das
Vieh, und von der Unreinlichkeit desselben -- die man nicht einmal wagen
darf zu beschreiben -- kann man sich keinen Begriff machen, wenn man sie
nicht selbst gesehen und darunter gelitten hat.

Die Wohnungen der Arbeiter und Handwerker gleichen Höhlen, in die man sich
fürchtet nur den Fuß zu setzen, und Alles, wohin man sieht, wimmelt so
von Ungeziefer, daß ich es selbst in frischgewaschenem Leinen zugeschickt
bekam. Zu den Alltäglichkeiten, auf die Niemand mehr achtet, -- ja nicht
einmal nur bei der ärmeren, sondern auch oft der besseren Klasse -- gehört
es dabei, das Ungeziefer von den Köpfen ihrer Mitmenschen zu verzehren, und
dem Europäer dreht sich, wenn er zuerst die Stadt betritt und Zeuge solcher
Scheußlichkeiten ist, Herz und Magen um.

Auch die Wasser eines Pichincha selber vermögen nicht diese Stadt rein zu
halten. Für den Augenblick ja, aber kaum lassen sie nach zu fließen, so
sind die Straßen schon wieder mit Unrath gefüllt. Ja während sie selbst
allen nur erdenklichen Schmutz zusammenschwemmen, kommen die Bewohner mit
ihren Kochgeschirren aus den Häusern, um sie darin auszuspülen.

Die Stadt selber ist natürlich im altspanischen Styl erbaut, mit niederen,
meist einstockigen Häusern, schon der häufigen Erdbeben wegen, und die
Pfosten der Gebäude werden auch mit den darüber gelegten Balken noch
besonders mit starken Bastseilen (einem Handelsartikel der Indianer) fest
zusammengeschnürt, um bei einem etwaigen Schwanken des Gebäudes nicht so
leicht nachzugeben. Auf Schönheit -- ihre äußere Lage abgerechnet -- macht
sie aber wohl kaum einen Anspruch, und selbst die Plaza oder der große
Markt, an dem die Kathedrale und der Palast des Bischofs liegt, zeichnet
sich durch nichts weniger als besondere Architektur aus.

Nichtsdestoweniger ist dieser Platz für den Ausländer der interessanteste
Theil der Stadt, denn hier sammeln sich täglich die bunten Nationalitäten
des Landes, und der ganze lebendige Verkehr Quito's findet da seinen
Mittelpunkt.

Schon mit dem frühesten Morgen treffen die verschiedenen Arrieros oder
Maulthiertreiber ein, die Produkte in die Stadt schaffen -- ganze Züge
langen da an, die nichts als Orangen aus dem tiefergelegenen Lande bringen,
andere mit Anis, mit Zucker, mit Branntwein. Da aber kein Fuhrwerk im
Stande ist, die stets vom Regen ausgewaschenen entsetzlichen Straßen
zu befahren, so wird das Alles nur auf den Rücken von Lastthieren
herbeigeschafft.

»Lastthier« scheint aber hier ein außerordentlich elastischer Begriff; denn
Lastthier heißt eigentlich Alles, was auf vier Beinen geht und getrieben
werden kann -- Schweine und Schafe vielleicht ausgenommen.

Vor allen Dingen fällt dem Fremden das Llama auf, das meistens von
Indianern oder auch Indianerinnen in kleinen Trupps zu Markt getrieben wird
und geringe Lasten (man sagt, daß es sich weigert, über achtzig Pfund zu
nehmen) in die Stadt bringt. Es trägt kleine Zeugsäcke mit Anis oder Mais
-- auch wohl Futter für den Bedarf, und wirft den schönen langen Hals, wenn
es in das ungewohnte Getreibe der Menschen kommt, scheu und unwirsch nach
allen Seiten hinüber. Folgsam aber gehorcht es dem leisesten Rufe des
Treibers, und die ihm zur Seite gehende Indianerin behält deßhalb auch
vollständig Zeit, sich mit ihrer Spindel zu befassen.

Die Frauen der Indianer sind überhaupt die geplagtesten Wesen der Erde, die
recht gut ebenfalls mit zu den Lastthieren Ecuadors gezählt werden dürfen,
denn selten oder nie sieht man sie ohne eine Bürde, und meistens noch immer
mit einem Kind als Zugabe. Ja ich bin ihnen draußen in der Straße begegnet,
wo sie eine schwere Ladung Feuerholz, das sie zum Verkauf in die Stadt
trugen, auf dem Rücken hatten, den Esel mit gleichem Stoff beladen vor
sich her trieben, in einem um den Nacken geschlagenen Tuch den Säugling
schleppten, und zugleich, da ihnen dadurch die Hände frei blieben, mit
Rocken und Spindel arbeiteten. Also _vierfach_ beschäftigt legen sie
lange, mühsame Tagereisen zurück, und ihre ganze Nahrung ist indessen eine
Handvoll trockener Puff- oder Saubohnen, ein paar Kartoffeln, oder ein
Pfund gerösteter Mais, und wenn es hoch kommt, vielleicht einmal ein
Schluck Maistschitscha unterwegs -- doch gilt selbst dies entsetzliche
Getränk, das aus gekautem und gegohrenem Mais besteht, schon als ein
Extragenuß für diese armen geknechteten Wesen. Nur wenn sich ihr Herr und
Gatte mit dem durch sie verdienten kargen Lohn in solcher Tschitscha um
sein Bischen Verstand trinkt, wird auch ihnen manchmal gestattet, an dem
Gelage Theil zu nehmen, damit sie später auf den vollständig Betrunkenen
Acht geben können.

Das Llama selber ist ein allerliebstes, fast rehartiges Thier mit langem
Hals und seidenweicher Wolle. Es wird allerdings vollständig zahm,
behält aber trotzdem noch immer etwas Scheues, Wildartiges, und läßt sich
besonders nicht gern von einem Fremden berühren oder streicheln. Dabei
gehört es keineswegs den Tropen an, sondern weit eher einer kälteren Zone,
wie ja auch schon sein warmer Pelz beweist, und deßhalb sind diese Thiere,
die sich draußen von dem spärlichsten Futter nähren und fast gar keine
Pflege verlangen, ein solcher Segen für die Bewohner der hohen Anden.
In Cerro de Pasco z. B., jener höchstgelegenen Stadt der Welt, mit ihren
reichen Silberminen, die aber schon so hoch in die peruanische Schneeregion
hineingebaut ist, daß dort kein Grashalm über Tag emporschießt, der nicht
das ganze Jahr hindurch, Nachts erfriert oder einschneit, tragen sie Futter
für die übrigen Lastthiere aus den niederer gelegenen und warmen Thälern
hinauf, und man begegnet da oft Trupps von zwei- bis dreihundert Stück.

Das Llama hat dabei, wie die meisten gezähmten Thiere, keine bestimmte
Farbe, sondern man findet sie von fast jeder Schattirung, braun erstlich,
wie das wilde Guanako im Süden (ein ganz ähnliches, aber noch nicht
gezähmtes Thier), schwarz, weiß, gelb, vollständig getigert -- nur nicht
gestreift, und es giebt nichts Bunteres auf der Welt, als eine Heerde
dieser hübschen Thiere. Ganz reizend sehen die kleinen jungen Llamas aus,
mit ihrer seideweichen, dichten Wolle und dem prächtigen kleinen, dicken,
gutmüthigen Gesicht, das aber doch schon den klugen, scheuen Ausdruck des
Wildes trägt.

Allerdings werden diese Thiere, besonders in Peru, oft in die heiße
Niederung und an das trockene Küstenland getrieben, um Produkte dorthin zu
schaffen und Waaren dafür mit zurückzunehmen. Aber man läßt sie nie lange
dort, denn jenes Clima sagt ihnen nicht zu und sie gedeihen nur in den
kalten Höhen der Berge. Dort suchen sie sich auch genügsamer Weise das
Futter an den feuchtesten, ja sumpfigsten Stellen, wo selbst kein Schaf
weiden mag und kann. Das Llama aber mit seinen breiten Schalen sinkt nicht
so leicht ein und ist dabei, weil es keine weiten Züge unternimmt, immer
wieder leicht aufzufinden, wenn man seiner bedarf.

Der Ecuadorianer benutzt aber, wie schon gesagt, Alles fast zu Lastthieren,
was laufen kann, indianische Frauen voran, dann Pferde, Esel, Maulthiere,
ja selbst Ochsen, die man oft mit schweren Päcken beladen in die Berge
steigen sieht. Das Llama ist aber vorzugsweise der ärmeren Klasse nützlich,
da es die wenigste Unterhaltung und Pflege kostet. Ein Llama kann sich fast
Jeder anschaffen und der Indianer thut dann keine weitere Arbeit damit,
als daß er es vielleicht von der Weide nach Hause treibt, ihm die nöthige
Ladung auflegt und seine Frau damit zu Markte schickt. Oft keucht dann die
arme Frau -- mit dem kleinen Kinde noch auf ihrer Last von Futterkräutern
sitzend -- hinterdrein und lenkt das Thier nur mit ihrer Stimme, -- oft muß
sie auch, wenn nicht so viel vorräthig ist, allein mit ihrer Ladung fort,
während der Mann vielleicht leer hinter ihr drein schlendert und das von
ihr gelöste Geld nachher in der Stadt vertrinkt.

Die Ecuadorianer, Männer wie Frauen, tragen fast Alles mit dem Kopf, und
zwar nicht oben darauf, wie bei uns am Rhein, sondern die Last auf dem
Rücken hängend und nur mit der Stirn stützend und haltend. So bringen sie
Alles zu Markt, was das reiche Land bietet, und ihre Kleidung ist dabei
selbstgesponnenes und gewobenes Zeug, das sie vom Uranfang an fertigen.

In den Thälern sind die kleinen Baumwollen-Anpflanzungen, und die Staude
erreicht dort oft eine imposante Höhe, wie selbst nicht in den besten
Distrikten Nordamerika's. Die Baumwolle, wenn gereift, pflücken sie aus den
Kapseln und reinigen sie mit den Fingern von dem Samen, dann wird sie mit
Spindel und Rocken gesponnen und nachher auf selbstgefertigten und oft
rasch genug zugehauenen Webstühlen, die aber ihren Zweck vollständig
erfüllen, gewebt.

Quito selber hat übrigens auch große Fabriken, in welchen diese billigen
Stoffe sowohl, wie auch recht gute Zeuge, besonders Tuche, hergestellt
werden. Was aber die Indianer brauchen, fertigen sie sich auch selber an,
denn so billig es in der Fabrik sein mag, _ihr_ Produkt ist _noch_ billiger
und erfüllt dabei denselben Zweck.

Das gewöhnliche Zeug, welches die ärmeren Klassen tragen, besteht dabei
aus starkem weißen Stoff, mit braungefärbten Fäden in einfachen Mustern,
meistens nur gestreift, durchzogen. Die Männer tragen dazu weiße Hosen,
die Frauen einen kurzen Rock und ein Schultertuch, Beide aber auch den
sogenannten Poncho -- jenes große Tuch mit einem Loch in der Mitte, um
entweder den Kopf durch dasselbe zu stecken, daß es, bei kaltem Wetter oder
bei Regen, rings um sie niederfällt, oder um es blos um die Schultern zu
schlagen.

Fließendes Wasser giebt es allerdings, wie vorher erwähnt, in der Stadt
genug, aber so voller Schmutz und Unrath, daß es nur von den ärmeren
Klassen, aber von diesen auch ohne die geringste Scheu, zum Waschen und
Aufspülen, ja sogar vielleicht zu Küchenzwecken benutzt wird. Die besseren
Stände lassen sich dagegen ihr Wasser von oberhalb der Stadt in die Häuser
tragen, und zwar durch Menschen, in einem großen irdenen Gefäß, das diese
hinten auf die Hüften setzen und es durch ein, um die Brust laufendes
Tragband stützen. Erst wenn es zum großen Theil geleert ist, hebt er sich
das Band vor die Stirn, weil ihm das jedenfalls bequemer scheint.

Diese Leute tragen solcher Art eine enorme Last, und was verdienen sie
den ganzen Tag? -- ein paar Medios, mit denen sie sich am Leben erhalten
können. Nur wenn es gut geht, bleibt ihnen vielleicht noch genug zu einem
Schluck Tschitscha übrig.

In ähnlicher Weise, nur das Tuch um den Kopf, nicht über die Brust
geschlagen, bringen die indianischen Frauen Milch und Butter zu Markt.
In der einen Hand tragen sie dabei ein irdenes Gefäß als Maß für die zu
verkaufende Milch, in der andern einen irdenen Teller mit Butter, mit
Maisblättern überdeckt, um sie kühl und frisch zu halten.

So wandern sie mit ihrer mühseligen Last über die Plaza oder klopfen an die
Häuser der Vornehmen, in welche sie -- als Zeichen, daß Jemand draußen sei,
der Einlaß begehrt -- ihr schüchternes »Ave Maria« rufen.

Auf dem Markt selber stehen aber fast nur die Getreideverkäufer mit
ihren kleinen Karawanen von Eseln oder Llamas, dann die Händler mit
Hülsenfrüchten und Kartoffeln. Von Hülsenfrüchten wird besonders die bei
uns unter dem Namen Puff- oder Saubohne bekannte große Bohne gezogen, und
die Kartoffel ist der unsrigen vollkommen ähnlich. Aber es giebt von dieser
Knollenfrucht drei hauptsächliche Arten in Ecuador, welche Melloca, Oca und
Ticama genannt werden. In der Nähe von Ibarra, also in etwas tieferem Lande
als Quito liegt, hörte ich aber noch von einer ganz besonderen Art, die nur
in einem jener Thäler wachsen soll und noch nirgends anders hin verpflanzt
ist. Der Beschreibung nach, denn ich bekam leider keine davon zu sehen,
soll es eine nicht sehr große, aber vortrefflich mehlige Gattung sein,
die dabei, wenn gekocht und auf dem Tisch, wie mit Brillanten übersäet
erscheint. Wahrscheinlich ist sie mit kleinen Theilen krystallisirten
Stärkemehls überdeckt.

Biegen wir nun in eine der oberen Seitenstraßen ein, so finden wir dort ein
freundlicheres Bild als die schmutzigen Indianer, die neben ihren Säcken
kauern und sich in Ermangelung einer besseren Beschäftigung gegenseitig das
Ungeziefer absuchen. Da sind die Stände der Obstverkäuferinnen, und nur
ein Blick auf ihre Waare überzeugt uns, in welchem Lande wir uns eigentlich
befinden.

Kaum zehn Schritte davon befindet sich noch ein Stand, wo Kohl, Kartoffeln,
Rüben und Kraut feilgeboten werden, -- durch die Straßen zieht eben ein
Trupp von Eseln, der Eis, rohes, hartes Eis aus dem benachbarten Pichincha
heruntergebracht hat, -- und hier plötzlich sehen wir uns allen Produkten
der heißen Zone unmittelbar gegenüber.

Alle diese Verkäuferinnen sitzen unter selber hergestellten, sehr
kunstlosen Sonnenschirmen, die aber vollkommen zu einem Schutzdach gegen
die heißen Strahlen des Taggestirnes ausreichen. Eine Stange mit einem quer
darüber genagelten Holzkreuz und ein Tuch an den vier Ecken festgebunden,
ist der ganze Apparat, und nur gegen plötzlich einsetzende Regen bietet er
ungenügende Deckung, da sich das Wasser in den Falten rasch ansammelt und
durchläuft.

Die Fruchtverkäuferinnen sind auch meist Señores oder Sennoritas von weißer
Abstammung -- lassen sich wenigstens gern so nennen -- tragen auch
nicht das ordinäre Baumwollenzeug der niederen Klassen, sondern weiße,
buntgesteppte Oberhemden wie Röcke von den verschiedensten Farben und
Stoffen, und Glaskorallen um Arme, Hals und in den Ohren. Schmuck lieben
überhaupt alle ecuadorianischen Frauen und sind dabei seiner Aechtheit
wegen lange nicht so eigen wie die Peruanerinnen, die nur wirkliches Gold
und Diamanten haben wollen.

Betrachten wir uns aber ihren Stand und die wundervollen saftigen Früchte,
die er bietet. Da finden wir vor allen Dingen Orangen, die schon wenige
Leguas von Quito entfernt in ungeheuren Massen gezogen werden, dann süße
Limonen -- eigentlich ein etwas fades Essen; aber auch die tropische Banane
oder der Pisang (hier Plátano genannt) fehlt nicht mit ihrer goldgelben
Schale, und daneben liegt die Königin der amerikanischen Früchte, die
riesige Cherimoya (=custard apple=, =buwa nonja=) mit ihrem fast zu süßen,
crêmeartigen Fleisch.

Das ist aber noch nicht Alles; dicht daneben bietet sich ein Stand, der
fast nur Ananas in aus Bambus geflochtenen Körben aufgeschichtet enthält;
daneben wieder sitzt ein Verkäufer von Zuckerrohr, das in kleine Streifen
gehackt und ausgekaut wird; daneben wieder ein anderer mit Cactusfeigen,
Aprikosen, Aepfeln, Birnen, auch die kostbare Aguacalta (=alligator
pear=, =buwa avocat=) ist vertreten, mit der Papaya aus den Platanaren des
niederen Landes -- kurz eine Mischung von allen nur erdenklichen Früchten
beider Zonen, die sich auch in der That an keinem Orte so vereinigt finden,
wie gerade in Quito.

Freilich begünstigt die Lage des Landes dies auch ungemein; denn so rasch
fallen die Thäler in das tiefe tropische Land hinein ab, daß man oft nur
wenige Leguas zu reiten braucht, um in eine vollkommen tropische Vegetation
oder bergauf in die Eisregion zu kommen. So hat man auch im Lande drinnen
große Estancias oder Güter, deren Besitzer da, wo ihre Wohnhäuser stehen,
alle Früchte unserer Zone ziehen und Weizen und Mais, Kartoffeln und
Kohl bauen. Weiter unten dagegen haben sie ihre Baumwollen- und
Zuckerrohrfelder, ihre Bananen- und Ananas-Gärten, und hoch über sich sehen
sie zu ihrer Meierei hinauf, wo das Vieh auf den fetten Triften der Höhen
weidet und ihre dazu angestellten Leute ihnen die Milch zum täglichen
Bedarf oder zum Verkauf liefern, und dazu Butter und Käse machen.

Käse ißt der Ecuadorianer nämlich leidenschaftlich gern, und die
verschiedenen Arten desselben werden zu _allen_ Speisen und sogar zu
manchen Getränken gebraucht. Ja selbst in seine Chokolade benutzt er eine
Art davon.

In dieser Fruchtstraße dürfen wir aber nicht zu weit vorgehen, denn eben
haben wir noch den aromatischen Duft der Ananas mit Wohlbehagen eingesogen,
als schon etwas Anderes unsere Geruchsnerven trifft, und zwar der nichts
weniger als süße Brodem einer Anzahl von Eßbuden, die dort aufgestellt
sind, um den Marktgängern ein rasches und billiges Mittagsmahl zu bieten.
Da werden alle Arten von Fleisch geschmort und Mehlspeisen zubereitet,
da wird gesotten und gebraten und ein Qualm erzeugt, der, wenn der Wind
hineinfährt, die ganze Straße mit seinem erstickenden, heißen Dunst
erfüllt. Um aber dort auch wirklich zu _essen_, muß man ein geborener
Ecuadorianer, ja ein geborener Quitener oder mit einem Wort ein geborener
Schweinigel sein, denn von dieser Unsauberkeit der Zubereitung kann sich
Niemand einen Begriff machen, ohne sich auf wenigstens acht Tage den
Appetit zu verderben. Ich darf nicht einmal wagen es zu beschreiben, und
es war ein wirklicher Glückszufall, daß ich erst wenige Tage vor meiner
Abreise von Quito einen längeren Besuch bei diesen Ständen machte und das
Verfahren ihrer Insassen beobachtete. Von dem Augenblick an war ich nicht
mehr im Stande, etwas Anderes in Quito zu genießen, als weichgekochte Eier
und Früchte. Ich brachte nichts mehr in den Mund, was eine Ecuadorianerin
mit ihren Händen auch nur berührt haben _konnte_.

Wie stechen dagegen die Napo-Indianer ab, die von den Wassern des
Amazonenstroms, aus dem heißen Lande ihrer Niederungen, bis hier
heraufsteigen, um weniger ihre Producte als ihre Fabrikate, besonders
Hanfzwirn und gedrehten Bast zu verkaufen. Sie treffen immer in kleinen
Trupps ein und tragen dann Männer wie Frauen einen aus Bambusstreifen
leicht geflochtenen und mit Bananenblättern ausgefütterten und überdeckten
Korb, in welchen sie nicht allein, was sie zu Markte bringen, sondern auch
ihre Provisionen für unterwegs packen.

Es sind schlanke, edle Gestalten, um eine Schattirung dunkler vielleicht
als die Indianer Ecuadors, aber noch lange nicht braun, und dabei reinlich
bis zum Aeußersten. Sie gehen in blaues, selbstgefertigtes Zeug
gekleidet: kurze Hosen und Jacke die Männer, in der Stadt mit einem Poncho
übergeworfen; die Frauen dagegen in einem nicht zu langen, kleidsamen
und tunikaähnlichen Gewand, mit einer Unzahl sehr kleiner zierlicher
Perlschnüre geschmückt. Das Gesicht bemalen sie allerdings etwas, aber nur
wenig, und nicht genug um es zu entstellen, mit feinen rothen Strichen,
besonders um Auge und Mundwinkel herum.

Bezahlung für ihre Waaren nehmen sie ausschließlich nur in
Silber-Viertel-Dollar-Stücken, die sie genau kennen; auf andere Münzsorten
lassen sie sich nicht ein, und ebensowenig vertrinken die Männer das
Erhaltene, sondern sie leben außerordentlich mäßig und kehren, wenn ihr
Handel abgeschlossen ist, ungesäumt in ihre Thäler zurück, verkehren auch
dabei so wenig wie nur irgend möglich mit den weißen Ecuadorianern, mit den
Indianern gar nicht.

Die Körbe, die sie tragen, sind genau so in ganz Ecuador zum Lasttragen
gebräuchlich, nur daß die Indianer am Stillen Meer auch noch Achselbänder
von Bast daran schnüren. Besonders die Neger tragen damit enorme Lasten und
mit anscheinender Leichtigkeit.

Wunderlich sieht es aus, wenn ein Trupp dieser »Napos,« eben aus seinen
wilden Thälern heraufsteigend, beim Betreten der Stadt einer Schaar
geputzter Damen begegnet, die mit ihren Toiletten auch nicht um eines
Zolles Breite von der neuest zu erlangenden Pariser Mode abweichen. Mit
blumengeschmückten Hüten, riesigen Crinolinen, mit Spitzen und Bändern
behangen und von Juwelen funkelnd, rauschen sie daher, und staunend
bleiben die Indianer, besonders die jungen Frauen, ob der nie geahnten
Herrlichkeit, stehen und schauen ihnen nach, so lange sie ihnen mit den
Augen folgen können. Manches junge Indianermädchen wünscht sich dann auch
wohl im Herzen thörichterweise einen ebensolchen Staat und ist doch in
ihrer einfachen blauen Tunika viel schöner als die aufgetakelte Dame. Aber
es geht das so in der Welt, und Aehnliches finden wir ja wohl auch sogar im
alten Vaterlande. Wir brauchen deßhalb nicht nach Ecuador zu gehen.

Uebrigens kann ich hier noch gleich erwähnen, daß die Kleidung der
vornehmen Ecuadorianer genau der unsrigen entspricht. Selbst den sonst
stets getragenen südamerikanischen Poncho haben die Männer abgelegt und
benutzen ihn höchstens noch dann und wann beim Reiten, und die Damen
behielten beim Kirchgang in ihren schwarzen Gewändern die Mantilla bei.
Sonst kommen die europäischen Moden so rasch hinüber, als sie der Dampfer
nach Guajaquil und ein Maulthier dann in die Berge tragen kann, und die
neueste Façon eines Hutes oder der Schnitt eines Kleides wird dort so
eifrig besprochen wie bei uns.

Nur eine Klasse von Leuten ist es, die ihre Moden _nicht_ wechselt, und das
sind die Priester, von denen es eine wahre Unzahl in Quito giebt. Man kann
versichert sein, daß, wenn man hundert Menschen auf der Straße trifft,
dreißig davon Priester der verschiedensten Orden sind, die oft in den
wunderlichsten Aufzügen die Straßen durchziehen. Besonders auffallend unter
ihnen erscheinen die in _weiße_ Kutten gekleideten =padres de la Merced=
und bei der oberen Geistlichkeit mag die Tracht gehen. Entsetzlich aber
sehen die untergeordneten Padres solcher Orden aus, und es gehört wirklich
viel -- sehr viel Andacht dazu, beim Anblick derselben an etwas Anderes zu
denken, als an ihren schmutzigen Rock.

Noch muß ich erwähnen, daß Quito der Sitz der Intelligenz des ganzen
nördlichen Theils von Südamerika ist und nur San Jago in Chile, was seine
Schulen und Universitäten betrifft, mit ihm wetteifern kann. Außerdem leben
in Quito eine wahre Unzahl von Malern und Bildhauern, die aber ihre
Kunst zu viel gewerbsmäßig treiben. Die zahllosen Kirchen sind mit
Holzschnitzereien, Verzierungen und Bildern überladen und müssen dadurch
die Andacht des Betenden vollkommen ablenken, denn dessen Auge findet
nirgends einen Ruhepunkt. Besonders ist die Malerei zu einer Art von
Handwerk herabgewürdigt, und es giebt eine Menge von Malern, die lange
Streifen von Leinwand in ihrem Atelier aufspannen, dieselbe in Gefache
abtheilen und nun z. B. einen heiligen Antonius (der besonders dort verehrt
wird) oder einen Anderen, genau in der nämlichen Stellung, so viele Male
darauf malen, als er eben Raum findet. Solche Streifen werden dann auch
nicht etwa zerschnitten und in Rahmen gefaßt, sondern aufgerollt und die
Bilder beim Dutzend und nach der Elle verkauft. Herumziehende Händler
kaufen die Bilder auf, und man kann mit gutem Gewissen behaupten, daß diese
kleine Gebirgsstadt -- mit Ausnahme einzelner, von Europa eingeführter
Gemälde -- die Kirchen von ganz Mittel- und Südamerika mit Heiligenbilder
versorgt, die auch nicht nach dem Kunstwerth derselben, sondern nach dem
Quadratfuß ihren Preis bestimmt bekommen. Uebrigens ist derselbe so billig,
daß ich wirklich nicht begreife, wie nur Oelfarbe und Leinwand damit
bezahlt werden.

Das muß man überhaupt den Quitenern lassen, es liegt ein Drang in ihnen,
etwas zu thun und zu leisten, den man im niedern heißen Lande nirgends
findet, und trotzdem thut die Lage ihrer eigenen, weit in die Berge
hineingebauten Stadt dabei Alles, um sie daran zu verhindern oder es ihnen
zu erschweren. Der einzige Hafen, durch welchen Quito bis jetzt mit
der übrigen Welt in Verbindung stand, war Guajaquil (berühmt seiner
Cacao-Ausfuhr und seiner Panamahüte wegen). Um Quito aber von dieser Seite
her zu Maulthier zu erreichen, denn ein Maulthierpfad ist der einzige
Verbindungsweg, braucht man gut fünf Tage, und Lastthiere gehen gewöhnlich
fünfzehn bis siebzehn -- ja in der Regenzeit ist der Weg gar nicht zu
passiren und die Verbindung mit der See vollständig abgeschnitten.

Welchen Nachtheil das für eine betriebsame Stadt und die dichtgedrängte
Bevölkerung des inneren Landes haben muß, läßt sich denken, und ganz wird
diese Schwierigkeit nie zu heben sein. Dagegen läßt sich ein großer Theil
derselben beseitigen, indem man eine andere und nähere Richtung zur Küste
einschlägt und einen Weg dahin baut. Einen ziemlich guten Hafen besitzt
Ecuador zu diesem Zweck noch im Pailon.

Der Ort liegt unmittelbar an der neugranadiensischen Grenze, und eine
englische Compagnie, »die =Ecuador land company=,« hat dort bedeutende
Landstrecken erworben und beabsichtigt einen Weg dorthin zu bauen. Gelingt
das, und es liegt kein Grund vor weßhalb nicht, so wird sich nicht allein
der quitenische Handel bedeutend heben, sondern Alles, was jene reichen, im
Innern gelegenen Distrikte produciren, kann auch auf den Markt gebracht und
verwerthet werden, und Pailon muß dann ein viel bedeutenderer Handelsplatz
werden, als es jetzt Guajaquil ist.

Furchtbaren Schaden hat freilich der werthvollste und fruchtbarste Distrikt
des ganzen Staates: die Provinz Imbaburru mit der Hauptstadt Ibarra durch
das letzte Erdbeben erlitten. Ibarra selbst ist vollständig zerstört.
40,000 Menschen kamen dabei um und große Strecken cultivirten Landes wurden
von heißem Wasser und Schlamm sowie Steingeröll überdeckt. Das Land wird
Jahre gebrauchen um sich von diesem Unglück zu erholen.

Quito selber wurde nicht so schwer davon betroffen. An den neuesten Kirchen
stürzten allerdings die Thürme ein und zahllose Häuser wurden beschädigt,
aber trotzdem hat die große Stadt nur den Verlust von 15 Menschenleben
dabei zu beklagen und ist reich genug um den Schaden bald wieder vergessen
zu machen.


Leipzig, Druck von Giesecke & Devrient.



[ Hinweise zur Transkription


Das Originalbuch ist in Frakturschrift gedruckt. In dieser Transkription
werden _gesperrt_ gesetzte Schrift sowie Textanteile in =Antiqua-Schrift=
hervorgehoben.

Fehlende und falsch gesetzte Anführungszeichen wurden korrigiert, sowie
gegebenenfalls "«," geändert in ",«".

Der Text des Originalbuches wurde grundsätzlich beibehalten, einschließlich
uneinheitlicher Schreibweisen wie beispielsweise "Bursche" -- "Burschen"
(beides als Plural), "Capitain" -- "Kapitain -- Kapitän", "deshalb" --
"deßhalb", "dies" -- "dieß", "erwiderte" -- "erwiederte", "fünfzig" --
"funfzig", "Halbindianer" -- "Halb-Indianer", "Halbwilde" -- "Halb-Wilde",
"Paar" -- "paar", "Kapitel" -- "Capitel", "Poney" -- "Ponney",

mit folgenden Ausnahmen,

  Seite 1:
  "tüchtig" geändert in "tüchtige"
  (tüchtige Leute dafür zu gewinnen)

  Seite 2:
  "anf" geändert in "auf"
  (draußen auf offener See herumkreuzen)

  Seite 21:
  ";" eingefügt
  (was sie auf ihrer langen Fahrt verdient hatten;)

  Seite 21:
  "brummt" geändert in "brummte"
  (»Es ist eine ganz verfluchte Geschichte,« brummte Bob)

  Seite 21:
  "sagt" geändert in "sagte"
  (»Eben hab' ich es da drüben noch gesehen,« sagte Dick)

  Seite 23:
  "Bootssteurer" geändert in "Bootssteuerer"
  (der Bootssteuerer kaum noch Zeit)

  Seite 35:
  "mürrische" geändert in "mürrischen"
  (die vier mürrischen Burschen mit seinem Blick überfliegend)

  Seite 46:
  "," eingefügt
  (er fühlte jetzt auch, daß sich der Wind erhoben hatte)

  Seite 65:
  "«" hinter "fellow," entfernt
  (»=Avast Bill, old fellow=, glücklicher Familienvater)

  Seite 87:
  "," eingefügt
  (unterbrach ihn aber die Frau, »ob Sie)

  Seite 96:
  "»" eingefügt
  (»Mein Gatte hatte lange mit einer englischen Familie)

  Seite 104:
  "des" geändert in "den"
  (er fiel Bill um den Hals)

  Seite 108:
  "uud" geändert in "und"
  (den oberen Theil des Hauses erreichte und die junge Frau)

  Seite 111:
  "Minnten" geändert in "Minuten"
  (war in wenigen Minuten sanft und fest eingeschlafen)

  Seite 122:
  "." eingefügt
  (arg verwüstet. Der Amerikaner, wie Beaugead berichtet)

  Seite 132:
  "aufpaßen" geändert in "aufpassen"
  (denn man mußte aufpassen, wenn man Alles verstehen wollte)

  Seite 140:
  "tailors ops" geändert in "tailorshops"
  (=There were so many tailorshops=)

  Seite 140:
  "Unterhalung" geändert in "Unterhaltung"
  (mit dem strengen Befehl, keine Unterhaltung der Gefangenen)

  Seite 144:
  "er" geändert in "der"
  (wie ihnen der Kleine zurückübersetzen mußte)

  Seite 144:
  "keine" geändert in "kein"
  (daß das kein Amerikaner, sondern ein Engländer)

  Seite 147:
  "ni" geändert in "in"
  (»=Ship in sight=«)

  Seite 150:
  "seinen" geändert in "seien"
  (Schießlucken an Bord seien nur gemalt)

  Seite 161:
  "ein" geändert in "eine"
  (faßten hier eine Muskete, da ein Seitengewehr)

  Seite 179:
  "sie" geändert in "Sie"
  (Verlangen Sie mehr?)

  Seite 180:
  "?" geändert in ","
  (bis jetzt am Leben erhalten habe,« seufzte der Kranke)

  Seite 182:
  "hehauptete" geändert in "behauptete"
  (aber er behauptete immer)

  Seite 189:
  "baarfnß" geändert in "baarfuß"
  (jetzt sollte er eine ganze Stunde baarfuß im Wald)

  Seite 193:
  "ein" geändert in "eine"
  (ihm gegenüber saß ebenfalls eine Geheime Commerzienräthin)

  Seite 203:
  "ein" geändert in "eine"
  (Besonders zog ihn dabei eine Stelle an)

  Seite 205:
  "wnrde" geändert in "wurde"
  (Trotzdem wurde es Zeit, daß er sich)

  Seite 217/218:
  "," hinter "oben" entfernt und hinter "aber" eingefügt
  (Der Geheime Regierungsrath aber, hier oben seit dem letzten Monat)

  Seite 233:
  "Wozu" geändert in "wozu"
  (Ihr verdient es nicht besser; wozu habt Ihr aber)

  Seite 251:
  "ein" geändert in "eine"
  (ist stets der eine Boden zinnoberroth angestrichen)

  Seite 253:
  "herleiden" geändert in "herleiten"
  (er wollte auch seine Abstammung von jenen herleiten)

  Seite 258:
  "ubel" geändert in "übel"
  (schien nicht übel Lust zu haben)

  Seite 259:
  "Vater s Whkie-- y ist" geändert in "Vater -- Whiskey ist"
  (seinen Bruder und seinen Vater -- Whiskey ist nicht gut)

  Seite 260:
  "den" geändert in "dem"
  (um sie dem dort ruhig bei seinem Karren haltenden)

  Seite 262:
  "Tcho-to-ga" geändert in "Tcha-to-ga"
  (fast in demselben Augenblick schwärmte von Tcha-to-ga)

  Seite 263:
  "zn" geändert in "zu"
  (blos auf wenige Secunden zu bewahren)

  Seite 269:
  "erklärt" geändert in "erklärst"
  (in der Du erklärst, jedes Stück Gut)

  Seite 270:
  "kaltem" geändert in "kalten"
  (auf dem boshaft kalten Auge des Wilden)

  Seite 281:
  "." eingefügt
  (anlegen lassen. Er selbst aber arbeitete)

  Seite 286:
  "!" eingefügt
  (wie der Alte sprudeln wird! -- Sonst seh ich weiter)

  Seite 292:
  "weißem" geändert in "weißen"
  (tief unter dem weißen mit Scalpen geschmückten)

  Seite 300:
  "?" eingefügt
  (»Was giebt's?« frug der Mate zurück.)

  Seite 308:
  "auszupülen" geändert in "auszuspülen"
  (um sie darin auszuspülen)]





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Kreuz und Quer, Zweiter Band - Neue gesammelte Erzählungen" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home