Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Wilhelms I. Briefe an seinen Vater König Friedrich Wilhelm III. - (1827-1839)
Author: Wilhelm I.
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Wilhelms I. Briefe an seinen Vater König Friedrich Wilhelm III. - (1827-1839)" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



  ####################################################################

                     Anmerkungen zur Transkription

    Der vorliegende Text wurde anhand der 1922 erschienenen
    Buchausgabe so weit wie möglich originalgetreu wiedergegeben;
    dies gilt insbesondere für Wortvariationen. Zeichensetzung und
    offensichtliche typographische Fehler wurden stillschweigend
    korrigiert. Fremdwörter und fremdsprachliche Zitate wurden ohne
    Korrektur übernommen, sofern der Textzusammenhang dadurch nicht
    verloren geht.

    Im Text wird für ‚et cetera‘ an einigen Stellen die Abkürzung
    ‚ect.‘ verwendet, anstatt wie sonst üblich ‚etc.‘ Diese Variante
    wurde hier so belassen. Wie in den meisten Frakturschriften üblich,
    wird auch hier im Originaltext zwischen den Großbuchstaben ‚I‘
    und ‚J‘ nicht unterschieden. In der vorliegenden Fassung werden
    die auf S. 33 erwähnten ‚Ionischen Inseln‘ daher willkürlich mit
    ‚I‘ wiedergegeben, obwohl zur damaligen Zeit beide Schreibweisen
    möglich gewesen wären.

    Die auf S. 103 (Brief vom 14. November 1830) erwähnte Berechnung
    der Anzahl von Gemeinen Soldaten ist offenbar fehlerhaft. Eine
    Korrektur konnte aber nicht vorgenommen werden, da die Fehlerquelle
    nicht eindeutig nachvollzogen werden konnte. Die Zahlen wurden
    so belassen, können aber ohne Weiteres zum Verständnis der
    Größenordnung dienen.

    Die Überschrift zu den Faksimile-Abbildungen am Ende des Buches
    wurde vom Bearbeiter eingefügt.

    Die von der Normalschrift abweichenden Schriftschnitte wurden
    in der vorliegenden Fassung mit den nachfolgenden Sonderzeichen
    gekennzeichnet:

      gesperrt: +Pluszeichen+
      Antiqua:  ~Tilden~

  ####################################################################



[Illustration: Prinz Wilhelm von Preußen

von Franz Krüger im Palais Wilhelms I.]



                              Wilhelms I.
                        Briefe an seinen Vater
                     König Friedrich Wilhelm III.

                              (1827-1839)

                            [Illustration]

                           Herausgegeben von

                          Paul Alfred Merbach

                            [Illustration]

                  Verlag Karl Curtius / Berlin W. 35
                                 1922



                             Alle Rechte,
              insbesondere der Übersetzung, vorbehalten.
          Die hier in diesem Bande enthaltenen Briefe stehen
       unter Urheberschutz und dürfen nicht nachgedruckt werden.
           Etwaige Genehmigung zum Abdruck einzelner Briefe
             muß vorher von der hierzu allein berechtigten
                   Verlagshandlung eingeholt werden.
                         ~American Copyright~
                                 1922
                                   *


                Druck von Oscar Brandstetter in Leipzig



Inhalt.


                                                         Seite

    Vorbemerkung                                           VII

    Vorwort des Herausgebers                                IX

    Der russisch-türkische Konflikt                          1

    Die Brautwerbung                                        45

    Das eigene Heim                                         64

    Der Hallenser Kirchenstreit                             72

    Die Pariser Julirevolution                              74

    Im Dienste des Staates                                 103

    Die Schweizer Reise                                    138

    Personenregister                                       144


Abbildungen:

(hier zum ersten Male veröffentlicht)

    Prinz Wilhelm von Preußen. Nach einer Zeichnung von Franz Krüger im
      Palais Wilhelms I.

    Prinzessin Augusta. Miniaturbild von A. Grahl um 1840.

    Das Palais Wilhelm I. vor dem Umbau. Miniaturbild auf einem
      Prunktisch in den sogenannten Großherzoglichen Gemächern des
      Palais.

    Faksimile des auf Seite 50-52 abgedruckten Briefes.



Vorbemerkung.


Die auf den nachfolgenden Seiten mitgeteilten Briefe des späteren
Kaisers Wilhelm I. haben jahrzehntelang uneröffnet in Berliner
Privatbesitz geruht; sie treten hiermit zum erstenmal ans Licht und
bilden gleichsam einen jedem Deutschen willkommenen Ausschnitt einer
Selbstbiographie des ersten Hohenzollernkaisers. Der Abdruck des
+gesamten+ Briefmaterials bleibe einer späteren Zeit vorbehalten,
die hoffentlich wieder günstigere Bedingungen für Veröffentlichung
derartiger Werke mit sich bringen wird.

Den Herausgeber unterstützten bei seiner Arbeit in entgegenkommendster
Weise die Leitung des Geheimen Staatsarchivs (Berlin) durch die
~Correspondance avec la Mission du roi, St. Pétersbourg; Russie
Rep.~ I, Nr. 97, 1828 und des Hausarchivs (Charlottenburg) durch die
Erlaubnis, Teile aus den allerdings nicht vollständig erhaltenen
Briefen König Friedrich Wilhelms III. an seinen Sohn veröffentlichen zu
dürfen, die Verwaltungen des Hohenzollernmuseums und des Palais Kaiser
Wilhelms I. sowie die Staatsbibliotheken in Berlin und München; den
genannten Stellen sei auch hier dafür herzlichst gedankt.

Herr ~Dr.~ Walther Kühne hat in dankenswerter Weise die Revision
mitgelesen.

+Berlin+, im September 1922.

    P. A. M.



In ein wichtiges Jahrzehnt preußischer, deutscher und europäischer
Geschichte während des 19. Jahrhunderts führen die nachfolgenden Briefe
des Prinzen Wilhelm von Preußen an seinen königlichen Vater Friedrich
Wilhelm III.: sie umfassen die Jahre 1827 bis 1839, die noch zum
Zeitalter der Reaktion gehören, aber zum wesentlichen Teile zwischen
zwei Revolutionen liegen, die von den mannigfachsten Anschauungen,
Strömungen und Tendenzen politischer, gesellschaftlicher, religiöser,
literarischer Art erfüllt und durchkreuzt sind, in denen Goethe
stirbt und die Romantik ausklingt, in denen Hegel auf der Höhe seines
Einflusses steht und die deutsche politische Dichtung des Jungen
Deutschland geboren wird, in denen die ersten Eisenbahnen und der
Telegraph beginnen, die Entfernungen zwischen den Menschen aufzuheben,
in denen die immer inniger werdende Vereinigung von Naturwissenschaft
und Technik sich anschickt, dem „erstaunlichsten aller Jahrhunderte“
dadurch seinen Stempel aufzudrücken, daß durch die Herausbildung des
vierten Standes eine neue soziale Schichtung entsteht.

Von solchen sachlichen Hintergründen, aus einer Epoche deutschen
Sehnens, Werdens und Wesens, die schließlich, nachdem der
Briefempfänger schon manches Jahr im Mausoleum des Charlottenburger
Schloßparkes den ewigen Schlaf schlief, zum „tollen Jahr“ von 1848
führte, heben sich des Prinzen Berichte, Episteln und Billets an den
regierenden König von Preußen, der zugleich sein Vater war, heraus,
ohne daß die Mehrzahl der hier nur angedeuteten „Kräfte am Werk“ in
ihnen zur anschaulichen Auswirkung, zum schöpferischen Anlaß, zum
allzeit lebendigen Ausdruck diente und gelangte. Sie sind vielmehr
und in allererster Linie ein bisher unbekannter Beitrag für +seine+
ganz persönliche, menschliche Entwicklung und Art, der das vertraute
Bild aus der Zeit seines Reifens zum Manne in der glücklichsten
Weise ergänzt und erweitert, eine neue „kostbare Reihe vertraulicher
Äußerungen von hohem inneren Werte“, von denen das Wort Erich Marcks’
gilt, daß ihre Bedeutung erst im Zusammenhange der Vorgänge und
Mächte einigermaßen zu erfassen ist, die den Prinzen im alten Preußen
umgaben..., „es sind dieselben Mächte, deren Betätigung und Wandlung
von da ab sichtbar seinem ganzen weiteren Leben Richtung und Aufgabe
weisen sollte.“

Es ist oft geschildert worden, wie die Stoß- und Schwungkraft des
preußischen Reformgeistes von 1806 bis 1815, der heilige Wille, „in
Staat und Heer alle Einrichtungen auf die enge sittliche Gemeinschaft
mit dem Volksleben zu begründen“ erlahmte, wie die Arbeit der
wirtschaftlichen Befreiung auf dem Lande, die Durchführung der
Selbstverwaltung allmählich und immer mehr versickerte, versandete
und versumpfte, wie die verheißene Verfassung schließlich versagt
ward; „in der deutschen wie in der europäischen Politik trat Preußen
in das System der alten konservativen Mächte ein“; die Männer der
zukunftweisenden Taten verschwanden, an ihren Platz stellte sich der
Landadel und mit ihm, als Ausdruck und Symbol dieses Wechsels, kam
„eine ständische Zerlegung des einheitlichen Staates“; das Bürgertum
stand noch weit zurück, nur das Beamtentum hat „in diesem letzten
Heroenzeitalter der preußischen Bureaukratie“ als die in Wahrheit
im Staate regierende Macht dem Adel das Gleichgewicht gehalten. Das
bewußte Zurückdrängen schöpferischer Gedanken ward ausgeglichen durch
die Stellung des Beamtentums zwischen Staatseinheit und Ständetum.
Die schwunglose Mittelmäßigkeit des Königs, dessen starres Preußentum
mehr Hemmschuh als Triebkraft war, lastete auf dem Hofe ebenso wie auf
den Organen der Regierung; nur in der Stille, den wenigsten bewußt und
erkennbar, vollzog sich in diesen hier in Frage kommenden Jahren der zu
Ende gehenden Regierung Friedrich Wilhelms III. die für die Zukunft so
wichtige Verschmelzung des preußischen mit dem deutschen Geiste, durch
die das vielstaatliche Volk es endlich versuchen und erreichen konnte,
sich zur Nation und Einheit zu bilden; Prinz Wilhelm, der als König
und Kaiser diese Entwicklung zu Ende führen durfte, hat in den Jahren
+dieser+ Briefe von solcher deutschen Sehnsucht wahrlich keinen
Hauch verspürt.

In knappsten Strichen nur kann hier des Prinzen Wilhelms Werden
angedeutet werden. In der Stunde seiner Geburt erlosch -- nach Max
Lenz’ Wort -- der längst verblichene Glanz der Krone des Großen Karl;
im März 1797 besiegte Napoleon in Friaul und Kärnten die letzten Heere
des letzten der alten Kaiser, „die Verbindung der beiden Völker,
auf der das heilige römische Reich deutscher Nation geruht hatte,
zerriß“, und während jenseits des Rheines und in etlichen Ländern um
das Mittelmeer die Grundlagen eines Imperiums gelegt wurden, das noch
einmal dem Willen eines Einzigen das Dasein verdankte, blieb Preußen,
ohne zunächst von den wahrhaft grundstürzenden Umwälzungen Europas
irgendwie berührt oder gestreift zu werden, was es seit mehr als einem
halben Jahrhundert gewesen war, der Staat Friedrichs des Großen, einst
der Schrecken und die Bewunderung seiner Feinde, immer noch unbesiegt
und unerschüttert, jetzt in stolzer Ruhe nach außen hin verharrend, im
Innern durch fleißige Arbeit der Beamten gestützt und gefördert.

In solchem Frieden wuchs auch der zweite Sohn des preußischen
Königspaares, Prinz Wilhelm, auf, bis vor den Toren Jenas und Weimars
der Staat zerschlagen ward, den Friedrichs Geist gebaut hatte. Es
kamen die Jahre der Schmach und Knechtschaft, die in bekannter Weise
tief in des Prinzen Leben eingriffen: in einem gefesselten Staat,
unter dem hoffnungslosen Kummer des Vaters, in seinem kindlichen Gemüt
verwirrt durch den Tod der geliebten Mutter reifte er zum Jüngling
heran. Am Aufschwung der Nation nimmt er dann tätigen Anteil, ohne
sich irgendwie den Idealen und Zielen eines +großen+ deutschen
Vaterlandes hinzugeben. Friedrich Wilhelm III. sind diese Ideale immer
fremd geblieben; auch der Sohn des Königs blieb in den Überlieferungen
der +preußischen+ Größe gebunden, wie doch die Reformen eines
Stein und Hardenberg zunächst Preußen gegolten haben und diesem zugute
gekommen sind. Dieses Preußen aber hat alles daran setzen müssen,
um nach dem Kriege, der dem einzelnen deutschen Menschen nicht die
Freiheit des Tuns und Denkens brachte, seine Stellung als Großmacht
zu behaupten. Europäische Aufgaben und Notwendigkeiten führten
diesen Staat an die Seite Österreichs und Rußlands; einen lebendigen
Ausschnitt solcher Bestrebungen bietet ein wesentlicher Teil der
folgenden Briefe.

Des Prinzen Wilhelm Pflichten- und Interessenkreis war in fast
ausschließlicher Weise von Anfang an ein rein militärischer: es
kam seinen Anlagen, Neigungen und Anschauungen entgegen, der erste
Soldat des Staates und der Armee zu sein, einer Armee, die an der
allgemeinen Erstarrung nach der Reformzeit teilhatte, deren frischer
Tätigkeitsdrang nach 1815 unerstickt war, aber doch unerfüllt blieb,
deren Ausbau und Entwicklung jedoch der Prinz alle besten Kräfte
seines Wesens zuwandte, seitdem er in den Jahren des Friedens in der
Rangstufenleiter bis zum Kommandeur des dritten Armeekorps emporstieg
und ernstlich bemüht war, alle Forderungen solcher Führerposten zu
kennen und ihnen bis ins kleinste gerecht zu werden. Er hat immer
danach gestrebt, diese weitschichtige Materie völlig zu durchdringen
und zu beherrschen; die Sorge um die Armee als Ganzes -- in
Bereitschaft sein ist alles -- und um den einzelnen Mann verläßt ihn
nie, wenn er aus der Fremde oder von daheim seinem Vater schreibt; in
ausführlichen Briefen, die sich gelegentlich geradezu zu Denkschriften
weiten und nachweislich als amtliches Material benutzt werden, wagt
er Kritik an Beschlüssen und Maßnahmen des Königs zu üben... hier
geht ihm immer die Sache über die Person; dem militärisch-technischen
Detail widmet er die gleiche Aufmerksamkeit wie den schwerwiegenden
Fragen der inneren oder äußeren Organisation. So ist und bleibt er
Offizier, dessen rastlose Arbeit, eiserne Pflichttreue und unermüdliche
Lernbegier immer irgendwie der Macht des Staates dienten, an dem
sich das Wort seiner Mutter aus dem Juli 1810 bewahrheitete: „Unser
Sohn Wilhelm wird, wenn nicht alles trügt, wie sein Vater einfach,
bieder und beständig“ --, über den aber auch aus dem Jahre, in dem
diese Briefe beginnen, eine Äußerung lautete: „Prinz Wilhelm ist die
edelste Gestalt, die man sehen kann, der imposanteste von allen, dabei
schlicht und ritterlich, munter und galant, doch immer mit Würde.“
Dabei stand er den liberalen und nationalen Ideen, die stärker als
je um 1830 in Norddeutschland um sich griffen, ablehnend gegenüber,
und den nationalen Bewegungen, die den Boden der Verträge von 1815
erschütterten, begegnete er vom Standpunkte der großen, „heiligen“
Alliance; er faßte alles unter dem Gesichtspunkte der Revolution und
nur im festen Zusammenschluß der „legitimen“ Gewalten meinte er immer
wieder, könne man ihnen begegnen.

So stand er auf festem, nüchternem Boden, den er völlig kannte, und
war imstande, mit der hier nötigen Klarheit allen Forderungen und
Tatsachen +seines+ Lebens gerecht zu werden. Bevor die hier
mitgeteilten Briefe beginnen, war er durch das alles aufwühlende
Herzenserlebnis seiner Jugend gegangen, das nach seinem Teile ihn auch
zum Manne gereift hatte; das Auf und Ab seiner inneren wie äußeren
Beziehungen zu Elisa von Radziwill klingt nur an einer, freilich
wichtigsten Stelle dieser Briefe an und der schmerzlichste Abschluß
dieser ihn stählenden Episode wird dem Vater gegenüber schriftlich
nicht erwähnt: „Ich werde Elisa wiedersehen, ich gehe nach ihrem
väterlichen Gute Antonin,“ sagte er am 29. Mai 1829 zur Gräfin Elise
von Bernstoff -- er war von seinem Vater beauftragt worden, seiner
kaiserlichen Schwester entgegen zu fahren -- „meine Schwiegermutter
selbst hat mir den Wunsch ausgesprochen, daß dieses mein erstes
Wiedersehen mit Elisa vor meiner Vermählung überstanden sein möchte.“

Prinz Wilhelm hatte den „Staat als Willen“ über sich erkannt, „er
hat sich gefügt, ohne einen Bruch“, wenn er auch die mannigfache
„Prinzessinnenschau“, die seiner Verlobung mit Augusta von Weimar
vorausging, als innere Qual empfinden mochte. Als aber die endgültige
Entscheidung -- nach einem hier wohl zum ersten Male bekannt werdenden
Schwanken -- in dieser Lebensfrage gefallen war, begegnet er der
künftigen Gefährtin mit herzlichster Zuneigung, und die Briefe aus
dieser Zeit, die die menschlich-wertvollsten sind, bezeugen -- auch
wohl zum ersten Male --, daß der Prinz nicht nur „voller Attention für
die Prinzeß“ war; hier klingt wahrlich mehr als die bisher immer nur
beobachtete und behauptete kühle Herzenshöflichkeit durch, hier wird
der zurückhaltende Ton, den er sonst nach höfischer Sitte der Zeit und
aus seiner eigenen Erziehung heraus dem Vater gegenüber anschlägt,
überwunden, und der Mann muß von dem berichten, was ein Inhalt seines
Daseins wird und blieb; er tut es nicht in romantischem Überschwang
mit tönenden Phrasen, sondern in jener Weise, der der Leser von heute
in jedem Worte die aufrichtige Ehrlichkeit der Empfindung anmerkt.

Ein freundlicher Zufall hat es gefügt, daß diese briefliche
Liebesidylle aus Weimar, die mit etlichen Unterbrechungen vom Oktober
1828 bis zum März des folgenden Jahres reicht, zwischen zwei größeren
Gruppen von Berichten steht, die die Anteilnahme des Prinzen Wilhelm
an den Vorgängen der europäischen Politik zeigen -- „ich kannte und
träumte nur ein selbständiges Preußen, eine Großmacht im europäischen
Staatensystem“ hat er zwanzig Jahre später über seine innere
Einstellung zu diesen Dingen geurteilt -- und dadurch dartun, daß es
ihm vergönnt und möglich war, die Welt auf manchen Reisen kennen zu
lernen. Die verwandtschaftlich ihm nahe stehenden Höfe von Petersburg
und dem Haag hat er öfters besucht; hier kommen die beiden wichtigen
Fälle in Frage, wo er, in den ersten Monaten von 1828, die Zuspitzung
des russisch-türkischen Konfliktes mit seiner Auswirkung auf die
Weltlage beobachten konnte und wo er der Pariser Julirevolution von
1830 ganz nahe sein durfte. Beide Male schickte er seinem Vater „eine
Fülle von Berichten“, von denen Erich Marcks’ Erwartung gilt, „daß man
sie wohl kennen möchte“.

Seine Sendung nach der russischen Hauptstadt zu Schwester und Schwager
hatte diesmal allerdings bereits einen wichtigen Hintergrund und
Unterton: er sollte „den Argwohn Rußlands gegen die unabhängig sich
zwischen den beiden östlichen Kaisermächten haltende preußische Politik
bekämpfen“; gut informiert und ständig beraten hat er diese Mission
erfüllt, schon deswegen, weil er von vornherein aus legitimistischen
Gründen auf der Seite Rußlands und des Zaren stand, dabei sogar eifrig,
aber vergeblich versuchte, seinen Vater zu energischer, kriegerischer
Anteilnahme auf russischer Seite zu bewegen. Daß man den Briefen
des Prinzen an den König, die von den Ereignissen des Hoflebens, von
winterlichen Festen, von militärischen Einzelheiten natürlich auch zu
erzählen wußten, an zuständigen Stellen Bedeutung beimaß, geht aus der
Voraussetzung des preußischen Gesandten in Petersburg hervor, „daß der
Minister des Auswärtigen in Berlin, Graf Bernstorff, Kenntnis von dem
politischen Teile der Berichte des Prinzen an den König hat“, und der
vielgewandte, vielhörende und geschwätzige Varnhagen von Ense notiert
am 4. April 1828 in seinen „Blättern aus der preußischen Geschichte“:
Prinz Wilhelm berichtet sehr fleißig und genau aus Petersburg, seine
Briefe gibt der König an Witzleben, seinen allmächtigen Adjutanten.

Der Besuch im Haag -- im Juli 1830 -- schloß sich an einen
Kuraufenthalt des Prinzen Wilhelm in Ems an, das seitdem die
öfter aufgesuchte Heilstätte gegen eine in diesen Jahren nie ganz
aufhörende Kränklichkeit war; hier war es Zufall, daß er als Gast des
niederländischen Hofes Zeuge von Ereignissen sein durfte, die seinen
ganzen Anschauungen völlig zuwiderliefen und die ihm Veranlassung
wurden, seinen Standpunkt dem Vater und König gegenüber auf das
schärfste zu präzisieren. Von den inneren Angelegenheiten und
Notwendigkeiten Preußens oder gar Deutschlands ist in den Briefen
der nächsten Jahre, in denen das Bürgertum auch hier, wenn freilich
sehr langsam und allmählich, „die politische Macht ergriff“, selten
etwas zu spüren und zu lesen. Er kann auf einer militärischen
Inspektionsfahrt, auf der er seinen Vater vertreten muß, im August
und September 1830 die Auswirkung der französischen revolutionären
Bewegung im Rheinlande beobachten, kann aus Thüringen, wo Teile
des seiner Führung unterstehenden Armeekorps in Garnison lagen,
Ähnliches melden und nimmt dann öfter die Gelegenheit wahr, in Berlin
in manchmal breiter Ausführlichkeit zu Fragen seines eigentlichen,
d. h. militärischen Berufe das Wort zu ergreifen. Daneben steht
die Sorge um den würdigen Ausbau des ihm zur Wohnung angewiesenen
Tauentzienschen Palais Unter den Linden und um den Schlößchenbau auf
dem Babelsberge bei Potsdam; er weiß hie und da den Vater für die
Angelegenheiten ihm, d. h. dem Prinzen nahestehender Persönlichkeiten
zu interessieren, wie des Prinzen Radziwill und des Fürsten Solms;
einmal taucht eine Frage der preußischen Justizverwaltung und eine des
Kirchenregimentes auf, die er im Sinne und zum Vorteil der staatlichen
Autorität erledigt wissen möchte, er erörtert brieflich mit dem König
die wichtige Frage des Erziehers des Sohnes seiner Ehe, der damals
schon als der Thronerbe galt, und meldet dem Vater in jubelnder
Beglücktheit die Geburt der Tochter Luise. Mit brieflichen Berichten
von einer bis nach Mailand sich ausdehnenden Schweizer Reise, die er
mit seiner Frau unternahm und die sich an einen Kuraufenthalt in Ems
und Baden-Baden anschloß, endet das Corpus dieser Korrespondenz. Es
ist für Prinz Wilhelm sehr charakteristisch, daß ihm die Freude an
der neuen Umgebung, durch die ihn diese Fahrt führte, getrübt ward
durch ein scheinbares Mißverständnis wegen seiner Anteilnahme an einem
Manöver in der Heimat! Von mancher anderen Reise, wie z. B. von den
Besuchen in Petersburg zwischen 1829 und 1835 weiß er kaum etwas zu
berichten, was des Festhaltens wert wäre, desgleichen von dem Wiener
Aufenthalt im März 1835, als es galt, „durch das sichtbare Eintreten
Preußens die schwierige Lage der drei Minister zu festigen, die für
den schwachsinnigen, aber legitimen Nachfolger Franz’ I., Ferdinand,
die tatsächliche Regierung übernahmen“. Dagegen wird seine praktische
Anteilnahme an der Weiterbildung der Armee und ihren Forderungen, z. B.
in den Fragen über die Länge der Dienstzeit, über die Vermehrung der
Kadettenanstalten, über die Dienstreisen, Kosten der Generäle -- um
nur weniges zu nennen -- hier erneut dargetan und weiterhin erhärtet.

Diese andeutenden Bemerkungen umschreiben ungefähr den Inhalt der hier
veröffentlichten Briefe des Prinzen Wilhelm von Preußen, ohne ihr
Detail und ihren Reiz irgendwie zu erschöpfen. Sie sind in ihrer Form,
ihrem Stil und Ausdruck der klarste, beste Spiegel ihres Schreibers.

Er weiß in frischer Anschaulichkeit zu schildern, was er sah und
erfuhr, er bleibt immer sachlich und versteht aus den Tatsachen, wie
sie ihm entgegengetreten, in Verbindung mit der ihm angeborenen und
eingegebenen Überzeugung scharf und klar sein Urteil abzuleiten; er
vermeidet bewußt jegliche Phrase irgendwelcher Art, weil er weiß, daß
sie nicht zu seinem Wesen paßt. „Die Wärme eines herzlichen, schlichten
Empfindens, die Sicherheit eines reinen und männlichen Charakters“, die
Erich Marcks aus den längst bekannten Briefen an den General Natzmer
mit Recht herauslas, ist auch in diesen Briefen an den königlichen
Vater zu finden und dringt bei aller anredelosen Beherrschtheit des
Tones -- wie selten ändert sich die fast formelhafte Unterschrift „Ihr
Sie liebender Sohn Wilhelm“ in einen Klang kindlicher Herzlichkeit!
-- doch immer wieder durch. Im stilistischen und sprachlichen
Ausdruck sind freilich die im Original oft schwierig zu entziffernden
Briefe noch völlig abhängig von den Grundlagen der Jugendbildung
und Jugenderziehung des Prinzen: sie wirken oft in Wortstellung und
Satzbau wie aus dem Französischen übersetzt.... das geht stellenweise
so weit, daß er die richtige Satzkonstruktion nachträglich korrigiert,
wobei manchmal das Gegenteil von dem herauskommt, was er sagen will;
zahlreiche Fremdworte finden sich, die hie und da auch mal in nicht
richtiger Weise angewendet werden.

Manches freilich vermissen wir in diesen Briefen: nicht +ein+mal
weiß er aus Weimar etwas von Goethe zu erzählen, niemals fällt ein Wort
über die mannigfachen Kräfte, die sich nach dessen Tode im deutschen
Schrifttum regten und die doch der beste Spiegel einer neuen Wertung
der Zeit durch die Zeitgenossen waren; gerade weil Prinz Wilhelm
diesem „Neuen“ innerlich ablehnend und fremd gegenüberstand, sucht
man wohl nach einem kritischen Worte über das Junge Deutschland und
des allmächtigen Metternich Maßnahmen, die gegen diese „Literaten“
gerichtet waren. Auch sonst treten tiefere geistige Interessen nicht
hervor[1]; gerade darin aber wird der Gegensatz zu dem kronprinzlichen
Bruder ganz klar und deutlich.

Die entscheidenden, ausschlaggebenden Züge seiner Art und seines
Wesens, die die Gewähr für seine und damit nach dem Gange der
Geschichte auch für unsere Zukunft boten, erkennen wir in diesen
Selbstzeugnissen seiner Persönlichkeit: den Offizier, den Anhänger des
legitimen Königtums, den konservativen Mann der Arbeit und Pflicht von
klarer, kräftiger Zuverlässigkeit, dessen wahre Größe einmal darin
bestehen sollte, in weiser Selbsterkenntnis und Selbstbeschränkung den
Männern die freie Bahn des Wirkens zu öffnen und zu gönnen, die ihm das
Schicksal in den Weg führen sollte... er war ein fertiger Vierziger,
als diese Briefreihe mit dem Tode Friedrich Wilhelms III. abbrach. Mit
dessen Hinscheiden wandelte sich wohl die preußische Welt, noch aber
konnte niemand ahnen, daß Prinz Wilhelm berufen und auserwählt sein
sollte, die deutsche Welt zu formen und zu leiten.

Einmal ist -- ganz vorübergehend -- in diesen Briefen von dem Denkmal
die Rede, das dem Großen Friedrich von Preußen vor den Fenstern des
prinzlichen Palais errichtet werden sollte; seine Grundsteinlegung
war der letzte offizielle Regierungsakt, dem der alte, längst kranke
König von den Fenstern eben dieses Hauses, also gleichsam als Gast
seines Sohnes, beiwohnen konnte ... es war am 1. Juni 1840... Prinz
Wilhelm leitete den militärischen Teil der Feier... es war des
Vaters letzte Freude.... am 7. Juni starb der König.... der neue
Herrscher Preußens grüßte den Bruder als Thronfolger und Prinz von
Preußen... eine neue Zeit begann für ihn, für Land und Volk; von den
Briefen aber, die fast bis zu diesen Tagen reichen, gilt ein Wort
Paul Kehrs[2]: „aus jeder Zeile schauen uns längst vertraute Züge
entgegen: des Prinzen Schlichtheit und Wahrhaftigkeit, sein Ernst
und seine Gewissenhaftigkeit, Gottesfurcht und vornehme Gesinnung,
sein militärisches, monarchisches und preußisches Selbstgefühl und
Pflichtbewußtsein.“



Der russisch-türkische Konflikt.


    Die durch den Wiener Kongreß und seine Schlußakte im Sommer 1815
    wiederhergestellte Ruhe und Ordnung Europas hat ein Jahrzehnt
    später im Wetterwinkel des Balkans eine erste Störung erfahren;
    der Aufstand Griechenlands gegen die Türkei galt der Volksmeinung
    des Kontinents als eine Fortsetzung des Freiheitskampfes, der
    gegen Napoleon geführt worden war, und die klassizistisch
    orientierte Bildung der geistigen Oberschicht in den Großmächten
    Europas glaubte darin antike Ideale eines Miltiades oder Leonidas
    verlebendigt zu sehen.... begeisterte Männer zogen allenthalben
    nach Morea, um mit Gut und Blut sich für die Sache der griechischen
    Freiheit einzusetzen.

    Im Gegensatz dazu sah das Regime des Fürsten Metternich in dieser
    griechischen Erhebung nur Rebellion -- die Pforte war ja die
    legitime Obrigkeit --, die man auf die von Frankreich ausgegangenen
    revolutionären Ideen, auf die Umsturzbewegungen der Demagogen aller
    Länder zurückführte; hinzu kam die Befürchtung, daß Rußland den
    türkisch-griechischen Konflikt zum Anlaß und zur Grundlage weiterer
    Eroberungspläne machen würde. Die fünf Großmächte Europas --
    Rußland, Österreich, Frankreich, England und Preußen -- waren sich
    klar und einig darüber, daß eine etwaige Befreiung Griechenlands
    das Auseinanderfallen der Türkei zur endlichen Folge haben müsse
    und daß Rußland davon den eigentlichen, wenn nicht sogar den
    alleinigen Nutzen haben werde. Deswegen war Österreich, an dessen
    Südostgrenze ein nie gefährlich werdender Nachbar, eben der Türke,
    saß, gegen jede Veränderung eines ihm vorteilhaften ~status
    quo~; auch England sah in einer Erstarkung Rußlands eine
    Bedrohung seiner Stellung im nahen und fernen Orient.

    Diesen sich zuspitzenden Gegensätzen in der russischen Außenpolitik
    standen etliche Schwierigkeiten im Innern gegenüber. Kaiser
    Nikolaus, der die Lieblingsschwester des Prinzen Wilhelm,
    Charlotte, zur Gattin hatte, mußte den durch den sogenannten
    Großmutsstreit hervorgerufenen Aufstand der Dekabristen
    niederwerfen: sein älterer Bruder Konstantin hatte zwar auf die
    Regierung nach Alexanders I. Tode verzichtet, da ihm aber ein Teil
    des Militärs anhing, kam es zu Tumulten.

    Wenige Wochen später ward durch das „Protokoll“ vom 23. März/4.
    April 1826 zwischen Rußland und England eine Regelung der
    türkisch-griechischen Beziehungen vereinbart[3]; dabei hatte der
    Kaiser eine schriftliche Erklärung, keine Eroberungen zu machen,
    nicht abgegeben und „die englische Politik konnte in Zukunft von
    Rußland auf einem Felde kontrolliert werden, wo sie bisher unfaßbar
    gewesen war“. Im Spätsommer gab die Pforte in allen strittigen
    Punkten nach, und der Vertrag von Akkerman war ein voller Sieg der
    Großmächte über den Sultan. Der wahre Grund dieses plötzlichen
    Einlenkens aber war der, daß die Türkei für den trotz aller
    Friedensbemühungen drohenden europäischen Krieg eine Militärreform
    dringend bedurfte, und deshalb brauchte der Sultan zunächst Frieden!

    Unterdessen ging ein anderer von Rußland geführter Krieg glücklich
    zu Ende: gegen Persien war der General Paskewitsch siegreich; im
    Februar 1828 erfolgte der Friedensschluß.... der in den Briefen
    des Prinzen mehrmals genannte Abbas Mirza ward von Kaiser Nikolaus
    als der allein berechtigte Nachfolger des Schahs anerkannt, und
    beide Herrscher wollten in Zukunft in Freundschaft und guter
    Nachbarschaft miteinander leben.

    Aus dem erwähnten Protokoll vom 4. April 1826 aber erwuchs am 7.
    Juli 1827 eine englisch-russisch-französische Tripelalliance, der
    „trilaterale Vertrag“ der Briefe; „der Kaiser knüpfte an sie die
    Hoffnung, daß sie vor allem den russischen Interessen förderlich
    sein werde“. Er hatte schon versucht, aus dem Protokoll möglichsten
    Nutzen zu schlagen, er hatte die Vereinbarung den Höfen von Berlin,
    Paris und Wien mitgeteilt und wußte allen Einwendungen geschickt
    zu begegnen. Der Gedanke, an Stelle des Protokolls den Vertrag
    zu setzen, ging von England aus; ein Geheimartikel regelte die
    Möglichkeiten und Notwendigkeiten eines Kriegsfalles. In der
    Seeschlacht von Navarino, wo am 20. Juli 1827 die türkische Flotte
    vernichtet ward, war der Auftakt dazu gegeben. In das Auf und Ab
    der nächsten Monate führen die folgenden Briefe ein.

    Prinz Wilhelm hatte am 22. Dezember 1827 Berlin mit einem nicht
    mehr vorhandenen Briefe Friedrich Wilhelms III. an seinen
    kaiserlichen Schwiegersohn verlassen; Petersburg war ihm nicht
    fremd, hatte er doch 1817 seine Schwester Charlotte zur Vermählung
    dorthin begleitet; 1823 hatte er den russischen Manövern
    beigewohnt; im Januar 1826 war er wieder dort, um seinen Schwager
    als Kaiser zu sehen, und 1834 ist er nochmals an der Newa zu
    Besuch gewesen, um der Einweihung des Denkmals für Alexander I.
    beizuwohnen -- es sei darüber hier eine Stelle aus einem Briefe
    an den König vom 24. Juli 1834 zitiert:.... Nun aber mit einem so
    ehrenvollen Auftrag zu dieser Feier zu gehen, ist für mich eine
    unbeschreibliche Freude, eine Freude, die unendlich erhöhet wird
    durch das, was das Herz dabei fühlt. Denn wenn auch Trauer die
    nächste Veranlassung zu der Feier ist, so ist doch gerade wieder
    die Errichtung dieser Denk-Säule für den Unvergeßlichen ein Moment,
    der mit Freuden erfüllt, weil man solches Andenken auf solche Weise
    verherrlichen will....

    Der diesmalige Aufenthalt dauerte „fast fünf Monate“; am Abend vor
    der Abreise des Prinzen Wilhelm, die am 9. Mai erfolgte, schrieb
    die Kaiserin Mutter Maria Feodorowna: ~Le départ du cher prince
    Guillaume me fait de même répandre bien des larmes; je lui suis
    tendrement, inviolablement attachée et profondément touchée de son
    amitié pour moi~.

    St. Petersburg, den 19./31. Dezember 1827.

In aller Eile setze ich diese Zeilen auf, um Ihnen meine glückliche
Ankunft hierselbst gestern Nachmittag um 5 Uhr zu melden. Es kommt mir
noch Alles wie im Traum vor nach den ersten Augenblicken, die Tausende
von Bekannten schon gesehen zu haben. Vor allem muß ich natürlich von
Charlotte und dem Kaiser und der Kaiserin-Mutter sprechen. Welch’ eine
Freude, welch’ eine unbeschreibliche Freude war die des Wiedersehens...
Die Kaiserin-Mutter hat mich mit einer Herzlichkeit und Liebe
empfangen, die wirklich noch ihre frühere Gnade übersteigt[4].

.... Ich habe hier Alles bisweilen kriegerischer gefunden, als ich es
erwartete; die Abreise der Gesandten von Konstantinopel[5] hat nicht
wenig dazu beitragen müssen, welche Nachricht vorgestern Abend hier
angelangt ist. Jedenfalls wird aber wohl erst das Frühjahr abgewartet
werden, ehe etwas geschieht. Der Kaiser hat mir schon über Manches
gesprochen, doch noch bin ich nicht im Stande, etwas Zusammenhängendes
aufzuschreiben. Er beruft sich stets auf einen gewissen Brief, den
er Ihnen geschrieben haben will vor einiger Zeit, weshalb ihm die
Äußerungen, welche Sie mir am Abend vor meiner Abreise noch in
Beziehung auf Ihre Verhältnisse zu ihm taten, sehr erwünscht zu
vernehmen waren...[6].


    St. Petersburg, 12./24. Januar 1828.

Gestern sind nach fast fünfwöchentlichem Stillschweigen Nachrichten
aus Persien gekommen. Der Friede ist noch immer nicht vom Schah
unterzeichnet zurück[7], obgleich Abbas Mirza in Alles eingegangen
ist. Auch hatte man in Tawris die Nachricht, daß die Zahlung der
Contributionssumme, welche vor der Unterzeichnung verlangt ist,
geschehen sei, daß der Schah aber nicht traue, dieselbe Jemand der
Seinigen anzuvertrauen, fürchtend, daß sie geplündert werden könnte;
er soll sie also einem Engländer übergeben haben, der noch nicht
angekommen war. Die Zahlung der ganzen Summe wird teils in Gold, teils
in Edelsteinen erfolgen, da das Gold nicht sehr vorrätig sein mag in
Persien...

Soeben sagte mir der Kaiser, daß dem letzten Berichte von Pozzo[8]
(zufolge) das neue französische Ministerium[9] sich nicht halten
würde und daß er sehr gegründete und große Besorgnisse für die innere
Ruhe von Frankreich habe. Diese Mitteilungen inquietieren den Kaiser
weit mehr als die orientalischen Unruhen, indem Unruhen in Frankreich
allerdings von großen Consequenzen wären[10].


    St. Petersburg, 23. Januar/4. Februar 1828.

Die Gelegenheit des Generales Bazaine[11] lasse ich nicht unbenutzt, um
einiges mitzuteilen, was ich im letzten Briefe nur ganz oberflächlich
berührte, da er durch die Post ging. Es ist dies die Mitteilung und
Ansicht des Grafen Tatischtschew[12] aus Wien auf die erhaltene
Instruktion, dem österreichischen Hofe zu erklären, daß jede Besetzung
Seitens Österreichs von türkischem Gebiete, falls Rußland sich zur
Occupation von Fürstentümern genötigt sehen sollte, als eine gegen
Rußland gerichtete Feindseligkeit betrachtet werden würde. Graf T.
behauptet mit Gewißheit versichern zu können, daß Österreich eine
solche Maßregel nicht beabsichtige, so lange nämlich rein von der
Erfüllung des Tractats vom 6. Juli nur die Rede ist und der Ergreifung
aller Mittel, die zu diesem Zwecke führen. Österreich sei viel zu
schwach, aber auch viel zu ängstlich deshalb, um es wagen zu wollen,
allein gegen Rußland aufzutreten, eine Ängstlichkeit, die sich bei
jeder Gelegenheit verrate, trotz den befohlenen Kriegsrüstungen, die
überhaupt eine Finte zu sein scheinen, um ihre eigentliche Schwäche
zu cachieren. Wenn sie jedoch durch den Lauf der Begebenheiten, einen
ausbrechenden Krieg, eine andere Tendenz erhielte, nämlich die der
Eroberung und Teilung des türkischen Reiches, so würde in diesem
Falle Österreich gewiß nicht ruhiger Augenzeuge bleiben, sondern
tätigen Anteil nehmen wollen und zu dem Ende sich den drei Alliierten
anschließen, um gemeinschaftliche Sache zu machen. Ja es existierten
darüber schon Äußerungen, die anzeigten, daß Österreich in diesem Falle
Rechnung mache, Herzegowina, Bosnien und Serbien zu acquérieren, daß
es sich, im Falle einer so bedeutenden Vergrößerung Schwierigkeiten
opponiert werden sollten, auch mit beiden Ersteren oder gar nur mit
einem Teile derselben begnügen würde. Graf T. versichert, die Wahrheit
seiner Angaben verbürgen zu können, ebenso wie auch, daß die Sprache,
welche er instruiert sei zu führen, falls eine feindliche Maßregel
gegen Rußland im Werke zu sein scheine, gewiß das Unterbleiben der
Ausführung herbeiführen werde. Denn da er instruiert sei, diese
Instruktion geheim zu halten und nur im Notfall davon Gebrauch zu
machen, so habe er auch nur gesprächsweise gegen Jemand, von dem er
wisse, daß er bestimmt sei, ihn auszuhorchen, etwas von der Möglichkeit
solcher Ansichten seines Hofes fallen lassen, was seinen Zweck nicht
verfehlt habe, indem einige Tage nachher mehrere Rüstungsbefehle
zurückgenommen sein sollen.

Diese Mitteilungen T.’s scheinen wohl sehr erwünschten Inhalts zu sein,
in dem sie die Beruhigung gewähren, daß Österreich den kriegrischen
Maßregeln des Tractats nicht hinderlich sein wird, die doch wohl zu
erwarten stehen, und daß, wenn ein Vertreibungskrieg der Türken die
Folge sein sollte, auch dieser nicht gegen Österreichs Interesse ist,
wenngleich hiermit allerdings ausgesprochen ist, daß Österreich nicht
so uneigennützig in diese große Begebenheit sich einlassen will, als
die drei Alliierten es bei der Schließung des Tractates aussprachen
sein zu wollen, wenngleich damals von keinem Exterminationskrieg
die Rede war. Ob, wenn diese Ansicht Österreichs gegründet ist,
(sie) nicht zu benutzen wäre (die in Beziehung auf die Expulsion der
Türkei aus Europa mir auch ganz mit der Ihrigen in Übereinstimmung
zu sein scheint), um der Pforte zu erklären, daß sie durch die
fünf Mächte angegriffen werden würde, wenn sie sich nicht sogleich
nachgiebig zeige, ist eine Frage, die sich unwillkürlich aufdrängt,
vorzüglich der Kaiser von Österreich sich ja damals mündlich bereits
zu einer kategorischen Sprache gegen die Pforte verstanden hat. Diese
gemeinschaftliche Eröffnung, die freilich nur durch Preußen und
Österreich wird gemacht werden können, da die drei anderen Gesandten
nicht mehr in Konstantinopel sind und von deren drei Mächten ja die
Pforte auch den Krieg wohl voraussieht, würde der Pforte jede Illusion
über die Möglichkeit einer Teilung der Interessen und daraus möglicher
Bekriegung der großen Mächte unter einander benehmen und gewiß das
letzte Mittel sein, was vielleicht vor Ergreifung feindlicher Maßregeln
noch zum Zwecke führte[13].

    Ihr Sie zärtlichst liebender, gehorsamer Sohn

    Wilhelm.


    St. Petersburg, 27. Januar/8. Februar 1828.

Der Großfürst Constantin[14] ist gestern hier eingetroffen... da von
ihm immer die allarmierenden Gerüchte über Preußens Rüstungen[15]
kommen, so langte Ihr Brief und der des Grafen Witzleben[16] mit Ihren
Befehlen sehr zum rechten Momente an, indem ich dem Kaiser Alles
dieserhalb Beruhigendes von Neuem mitteilte. Da sagte mir der Kaiser,
daß Constantin seine Meldungen keineswegs in dem Sinne jetzt genommen
wissen wolle, als seien die questionierten Rüstungen gegen Rußland
gerichtet, sondern vielmehr für dasselbe und daß es nur scheine, als
wolle Preußen diese Rüstungen nicht Wort haben, um sie ganz geheim
machen zu können. Auch diese Ansicht war mit der Revue des 5. und
6. Corps bald über den Haufen geworfen. Die heutigen Depeschen des
Gesandten Lieven[17] sagen dem Kaiser, daß zu befürchten stände, daß
die orientalische Frage bei Eröffnung des Parlaments so bald nicht
zur Entscheidung kommen werde, indem so sehr viele wichtigere Fragen,
die die innere Administration betreffen, erst zu beseitigen sein
würden[18], was dem Kaiser natürlich nicht lieb ist. Die Ernennung
Wellingtons[19] zum Premierminister frappiert allgemein. Lieven
berichtet aber, daß derselbe sich täglich mehr an ihn anschlösse
und ganz zu seiner früheren Ansicht über die orientalische Frage
zurückgekehrt sei und daher seinerseits nur das Beste zu erwarten
stände. Die Eitelkeit soll den ~moost honorable Duke~ gewaltig
reiten; und da hat denn ein Brief, den Nicolaus ihm nach der Schlacht
von Navarin schrieb[20], der aber erst mit dem letzten Courir anlangte,
einen gewaltigen Effekt gemacht, indem Nicolaus, tuend, als ignoriere
er gänzlich Wellingtons momentane Umsattlung seiner Ansichten, ihm zu
dem großen Seesiege gratulierte und ihm dankt und zurückruft, daß er es
gewesen sei, der bei seiner Anwesenheit 1826 hier den Grund zu diesem
glorreichen Ereignisse gelegt habe, welches hoffentlich binnen Kurzem
zu dem gehofften Resultate führen werde. Dieser Brief konnte nicht mehr
~à propos~ kommen als gerade in dem Augenblicke... Alle Anstalten
sind gemacht, im Fall der Kaiser der Campagne beiwohnen will, was er
jedenfalls nur dann tun will, wenn der Krieg wirklich ausbricht, d. h.
also wenn die Donau überschritten wird. Bei Besetzung der Fürstentümer
wird er keinen Falls zugegen sein, wie er mehreremals äußerte, da dies
keine Eröffnung der Feindseligkeiten ist.

    Ihr gehorsamer Sohn

    Wilhelm.


    St. Petersburg, 4./16. Februar 1828.

Der Kaiser bleibt seiner Ansicht und seinem Wunsche getreu, den Frieden
aufrecht zu erhalten zu sehen. Aber die seit zwei Jahren gegebenen,
immer wieder hinausgeschobenen Fristen, um die Pforte zur Annahme der
Vorschläge der Verbündeten zu bringen und die immer trotz Navarin
und seiner Folgen nicht erfolgt sind, hätten und müßten endlich ihre
Endschaft erreichen. Rußland, England und Frankreich könnten sich
daher nun nicht mehr in Unterhandlungen einlassen, sondern sie seien
es ihrer Würde und den stattgehabten Ereignissen schuldig, zu handeln.
Dies würde in der bestimmten Frist geschehen, der daher auch nur das
kurze Ultimatum, dessen in der jüngsten Instruktion an Lieven die
Rede ist, vorhergehen würde. Wenn dem Vorschlage, der in der Depesche
des Grafen Bernstorff[21] gemacht wird, Folge gegeben werden sollte,
so könnte es nur von den zwei Mächten geschehen, die darin als die
aufzufordernden bezeichnet sind und die daher diesen Schritt ohne
diesseitige Aufforderung tun müßten, welches von den drei verbündeten
Mächten nur dankbar anerkannt werden könnte. Der Kaiser hofft sogar,
daß Sie diesen Schritt allein sogleich tun würden, ohne sich an die
Ansicht der anderen Macht und deren Antwort zu binden, der von dem
durch Herrn v. Miltitz[22] zu tuenden Schritt wohl nur Mitteilung
und Aufforderung zu gleicher Maßregel zu machen wäre. Dieser durch
Herrn v. Miltitz zu gebenden Erklärung würde wohl eine sehr dezisive
Maßregel seiner Person im Weigerungsfalle der Pforte anzuempfehlen
sein, die derselben alsdann jedes fernere freundschaftliche Verhältnis
zu Preußen entrückte. Nur mit diesem Rechtssatze dürfte der ganze
zu tuende Schritt Energie haben und Einfluß und Erfolg haben. Daß
Österreich eine gleiche Sprache führe, wäre daher sehr wünschenswert.
Am meisten wird dann gewünscht, daß einer solchen energischen Maßregel,
auch im Weigerungsfalle, der Nachschub geleistet wird, der wenigstens
die Einheit der vier Mächte im Princip offenbar dartäte, um so mehr,
da, wie ich neulich schon berichtete, von der fünften Macht an eine
Opposition gegen kriegerische Intervention nicht mehr füglich geglaubt
werden kann und sie dies am allerwenigsten tue und jeden Plan dazu
aufgeben würde, wenn die vierte Macht sich zu gemeinsamem Zwecke den
drei anderen anschlösse. Auf Preußen sind daher nun auch Aller Augen
gerichtet[23].

    Ihr gehorsamer Sohn

    Wilhelm.


    St. Petersburg, 8./20. Februar 1828.

Des Kaisers erste Frage, gleich nachdem ich ihm Mitteilung von
Ihrem Anerbieten auf Unterhandlungen gemacht hatte, war: gehet das
Anerbieten auf Unterhandlungen oder auf Anschließen zum Handeln zu
gemeinschaftlichem Zweck? Ich mußte natürlich näher bezeichnen, daß
nur von erneutem, aber gemeinschaftlichem Unterhandeln die Rede sei.
In dem Fall, sagte der Kaiser, werde ich den Vorschlag nicht annehmen
können. Seit zwei Jahren habe ich die größte Nachgiebigkeit dadurch
bewiesen, daß ich der Pforte Termin auf Termin gesetzt habe, um sie
zur Nachgiebigkeit zu stimmen, stets mit der Drohung, daß ernstere
Maßregeln ergriffen werden würden, wenn diese Nachgiebigkeit nicht
erfolge. Die Unterhandlungen mit den verbündeten Mächten haben Zeit
gebraucht und so ist es bis vorigen Herbst also erst zur Ergreifung
solcher ernsteren Maßregeln gekommen. Die unerwartete Katastrophe
von Navarin hat aber dennoch nicht die Pforte biegsam gemacht, die
darauf erneuerten Aufforderungen zur Annahme der Intervention wurden
verworfen und somit der Abgang der Gesandten unvermeidlich. Alle
direkten Unterhandlungen und Verbindungen sind demnach von Seiten
der Verbündeten mit der Pforte abgebrochen und die im trilateralen
Vertrag angedeuteten ernsteren Maßregeln sind jetzt der Gegenstand der
Unterhandlungen der drei Mächte, um sie zur Ausführung zu bringen. Ein
erneuerter Versuch, mit der Pforte zu unterhandeln, um auf diesem Wege,
der so unzählige Male fruchtlos geblieben ist, zum Ziele zu gelangen,
wäre nicht mehr von den drei Verbündeten zu erwarten, da Alles sein
Ziel hätte; die Zeit der Nachsicht, die ~Longanimité etc.~ sei
abgelaufen und aus allen diesen Gründen an die Wiederanknüpfung von
friedlichen Unterhandlungen seitens der drei Mächte nicht mehr zu
denken. Ganz etwas anderes wäre es, wenn ein Antrag von Seiten Preußens
oder Österreichs erfolgte, um sich den Verbündeten anzuschließen, um
mit ihnen durch Ergreifung gemeinschaftlicher kriegerischer Maßregeln
zum gewünschten Ziele zu gelangen. Oder: wenn Preußen und Österreich
ihrerseits bei der Pforte nochmals kräftige Schritte täten, um sie zur
Nachgiebigkeit zu zwingen, welchem Schritte jedoch als energischer
Nachsatz beigefügt werden müsse, im Weigerungsfalle auch die Gesandten
dieser Mächte Constantinopel verlassen würden und daß die Pforte
auch von diesen Mächten kriegerische Maßregeln und Anschließen an
die drei anderen Mächte zu erwarten habe. Ob eine solche, offene und
energische Sprache von Österreich zu erwarten sei, sei freilich nicht
mit Bestimmtheit vorauszusehen, dies dürfte aber wohl Preußen nicht
abhalten, seinerseits diese bestimmten Schritte zu tun, Österreich
dann ~au fait~ setzend und dringend zu gleichen auffordernd.
Preußens Ansichten in der orientalischen Angelegenheit ständen ganz
in Übereinstimmung mit einem solchen Handeln; es sei dem trilateralen
Vertrage nicht beigetreten, indem es die in demselben vorgeschlagenen
Mittel als nicht zum Zwecke führend erkannt hätte, jedenfalls aber
keinen tätigen Teil an deren Ausführung hätte nehmen können, weil
es aus diesem letzteren Grunde daher weniger auffallend und weniger
störend für das äußere Bestehen der großen Alliance gewesen sei, daß
nur drei Seemächte einen Tractat schlossen, der nur Seeoperationen zum
Zwecke vorläufig hatte, während es als eine Spaltung der alten Alliance
erschienen sein würde, wenn Preußen als keine Seemacht einem dergl.
Tractat beigetreten sei und Österreich als eine Seemacht es nicht
tat. So sei also auch dieser Schein für die große Alliance erhalten
geblieben, während freilich Preußens und Österreichs Nichtbeitritt
aus ganz und gar verschiedenen Principien entsprungen sei. Jetzt
jedoch handele es sich nicht mehr um eine bloße Seeoperation, sondern
um Ergreifung solcher Maßregeln, die leicht zum Kriege führen
dürften, und daß diese zum Ziele führen würden, werde Preußen wohl
anerkennen und also, da es das Ziel zu erreichen wünsche, sich auch
zu Maßregeln entschließen, die zur Erreichung desselben förderlich
sind, d. h. also nochmalige dringende Vorstellungen bei der Pforte,
mit dem Nachsatze, wie ich ihn bereits angab, dem dann aber auch Folge
gegeben werden müßte. Ich selbst hatte ja mündlich Ihre Ansicht hier
mitgeteilt, die dahinginge, daß ein Angriff der Mächte der großen
Alliance auf die Pforte als allein zum Ziele führend erkannt von Ihnen
werde. Über das wie weit eines solchen Angriffs wäre freilich noch
nichts zu entscheiden jetzt. Und wenn ich Ihre Ansicht jedoch dahin
bestimmt ausgesprochen hätte, daß Sie einen solchen Angriff nur dann
als vollständig ansehen würden, wenn Österreich sich zu demselben
verstünde, so sei dadurch wohl auch Ihr Wunsch dahin abzusprechen, daß
man sich dadurch vergewissere, daß diese Macht nicht etwa gegen die
anderen Verbündeten zu Gunsten der Pforte sich erklärte, nicht aber,
daß es Ihre Ansicht sei, daß Österreichs Kriegsmacht durchaus notwendig
zu verwenden sei, um das Ziel zu erreichen, wozu die russische Armee
allein wohl hinreichen würde. Die letzten Nachrichten Tatischtscheffs
seien aber über diesen Punkt sehr beruhigend, indem er ja versichere,
daß Österreich nicht daran denke, sich den kriegerischen Maßregeln
zu widersetzen, die Rußland ect. jetzt zu ergreifen für nötig fände,
daß der Kaiser ja mündlich dem Grafen Tatischtscheff versprochen habe,
offene und kräftige Maßregeln bei der Pforte zu ergreifen, um sie zur
Nachgiebigkeit zu bewegen, alles Schritte, die nicht mehr auf die
gefürchtete Opposition dieser Macht deuten, so daß also auch dieselbe
nicht mehr zu fürchten sei, selbst wenn auch, wie zu vermuten wäre,
dieselbe sich zum Anschließen an die anderen Mächte zur Ergreifung
kriegerischer Maßregeln nicht verstehen sollte. Jede und jegliche
Besorgnis, daß Österreich doch noch die Opposition selbst kriegerisch
ergreifen könnte, ja selbst die Möglichkeit dazu bei dessen inneren und
militärischen Verhältnissen würde verschwinden müssen, sobald Preußen
sich öffentlich zum Beitritt zum trilateralen Vertrage erklärt, dem es
ja eigentlich dem Sinn nach im Geheimen schon beigetreten sei, da die
jetzigen zu ergreifenden Maßregeln zum Ziele führend sein würden und
an die Störung der großen Alliance nicht bei den oben geschilderten
Verhältnissen zu denken sei. Ob es überhaupt doch noch möglich wäre,
wenn Preußen dem österreichischen Cabinette seinen Beitritt zum
dreiseitigen Vertrage bekannt macht, mit der dringenden Aufforderung
und Vorstellung, ein Gleiches zu tun, indem von dem Augenblicke an
alle Interessen vereint sein würden, -- diese Macht zu dem Beitritt zu
bewegen wäre zum wenigsten ein Versuch, der nicht von der Hand gewiesen
werden dürfte und den Sie gewiß deshalb unternehmen würden, ohne jedoch
Ihre weiteren Schritte deshalb von Österreichs Erklärung abhängig zu
machen. Dies ganze Raisonnement gründet sich natürlich darauf, daß die
drei verbundenen Mächte fest am Tractat vom 6. Juli halten und nur
dessen Ausführung vorläufig vor Augen haben; ja selbst ein weiteres
Vorschreiten durch die kriegerischen Operationen ist in dem Vorschlag
Rußlands ja nur als Erpressungsmittel und nicht als eine zu machende
Eroberung bezeichnet, wenn gleich ein so weites Vorschreiten nur durch
die verlängerte Halsstarrigkeit der Pforte erzeugt werden würde, dann
auch den Griechen zu Statten kommen solle, indem sie als frei und
unabhängig erklärt werden sollen. Bei dem vorgefallenen Ministerwechsel
in England und Frankreich und beim Zusammentritt des Parlamentes und
der Kammern war eine Veränderung der Grundsätze beider Kabinette in
Beziehung auf die orientalische Frage vielleicht zu befürchten. Ich
fragte daher auch heute den Kaiser, was er davon hielte, worauf er
erwiderte, daß nach den letzten Nachrichten Wellington sich mehr
und mehr an Rußland anzuschließen scheine und daß von Frankreich
die Erklärung gekommen sei, daß es mit Rußlands Maßregeln sich
einverstanden erkläre und fest an dem Bündnis halten werde, selbst wenn
England abspringen sollte. Demnach hätte sich also nichts in der Lage
der Sachen geändert.

Wenn Sie nun also wirklich dem trilateralen Vertrag beitreten, so
fragte der Kaiser, ob Sie dann aber auch gewiß wohl ein Corps stellen
würden, welches tätigen Anteil an etwa ausbrechendem Kriege nehmen
würde. Ich erwiderte, daß ich Sie nicht danach gefragt hätte, früher
aber, als von einer bestimmten Alliance zu dem vorliegenden Zwecke
nicht die Rede gewesen sei (wie bis zum Jahre 1826), Ihre Ansicht nicht
dahin gegangen wäre, einen tätigen Teil an einem dergleichen Kriege
zu nehmen. Jetzt freilich schienen mir die Dinge anders zu liegen.
Der Kaiser griff dies so gleich auf und meinte, daß auch die Stellung
eines Corps ja am allermeisten die Übereinstimmung und Einigkeit der
alten Alliance zu erkennen geben würde und ob es nicht auch der Wunsch
unserer Armee sei, Teil am Kriege zu nehmen. Ich konnte seiner Ansicht
nur beistimmen und was den letzten Punkt beträfe, so wäre freilich der
Wunsch sehr allgemein in unserer Armee, dem Kriege beizuwohnen. Ich
komme hierdurch auf einen Punkt zu sprechen, dessen große Wichtigkeit
ich vollkommen erkenne und muß daher denselben etwas näher beleuchten.
Dieser gedachte Wunsch ist mir nicht etwa allein aufgestiegen, sondern
mir von sehr viel Generalen ausgesprochen worden, und wie wäre es auch
anders möglich, ihn nicht zu haben, wenn man einmal Soldat ist und
ein Krieg bereit ist auszubrechen, für den sich die Regierung erklärt
und zu welchem sie sogar in Alliance tritt. Aber namentlich aus dem
militärischen Gesichtspunkt betrachtet wird der Wunsch für die Armee
nur noch lauter, indem ein Auffrischen des kriegerischen Geistes in
jeder Armee nach langem Frieden gewiß eine schöne Sache ist. So weit
ich freilich entfernt bin zu meinen, daß dieserhalb von Zeit zu Zeit
Krieg +gesucht+ werden müßte, so sehr glaube ich doch auch, daß
eine Gelegenheit wie die vorliegende nicht +unbenutzt+ gelassen
werden sollte, indem die Politik schon dahin weist. Die Generale,
welche mir darüber sprachen,... kamen darin überein, daß eine solche
Gelegenheit ja benutzt werden möchte, um Teilen der Armee den Krieg
einmal wieder ~in natura~ zu zeigen. Und da natürlich die ganze
Armee nicht marschieren könne, so würde, um der ganzen doch die Wohltat
der Auffrischung dieses Kriegsgeistes, wenigstens ~per tradition~
zu gewähren, ein Corps aus allen Regimentern der Armee zu combinieren
sein, wie im Jahre 1812. Ob die Rheinprovinz und Westfalen ihr freilich
spät eintreffendes Contingent zu stellen hätten, oder ob sie wegen
des doch stets zu beobachtenden Nachbarn im Westen ganz von dieser
Gestellung zu deponieren wären, hat unser Kriegsrat alles in Weisheit
erwogen, wie Sie leicht denken können; wenn einmal so etwas aufs Tapet
kommt, so geht es auch munter vorwärts mit Plänen und Projekten. Sie
werden meine Dreistigkeit verzeihen, diesen Gegenstand hier behandelt
zu haben und das mit einiger Weitläufigkeit und nur nach eigner und
einiger Anderer Ansicht, durchaus die Ihrige in diesem Punkte nicht
kennend. Ich muß daher Ihre Verzeihung und Ihre Nachsicht hiermit
nachsuchen und nur noch hinzufügen, daß mir Minister Motz[24] vor
meiner Abreise sagte, er fürchte aus finanziellen Rücksichten die
Mobilmachung der Armee jetzt schon nicht mehr, um wieviel weniger also
eines Corps nur.

Graf Tatischtschew hat berichtet, daß bei Übergabe des Briefes von
Nicolaus an den Kaiser von Österreich vom 7./19. Januar, auf den jedoch
noch keine Antwort erfolgt ist, letzterer ihm gesagt habe: er höre, daß
man in Rußland unruhig über die militärischen Zurüstungen in Österreich
sei; ob man glaube, daß er Rußland angreifen wolle? Wie könne man sich
so etwas nur einbilden im Entferntesten und wenn er es wolle, ob er es
wohl könne bei der Verfassung seiner Armee. Alle Rüstungen geschehen
nur, um, im Falle im Oriente der Krieg ausbräche, Österreichs Grenzen
zu schützen gegen jede Invasion...[25]

    Ihr gehorsamer Sohn

    Wilhelm.


    St. Petersburg, 16./28. Februar 1828.

.... wenn ich Ihnen nicht die Nachricht zu geben hätte, daß die
gestrigen Meldungen des Grafen Paskiwitsch allerdings die Ihnen
vorgestern als Gerücht mitgeteilten Ereignisse bestätigten. Seine
Berichte sind vom 5./17. Januar aus Deygurgan freilich sehr lange
unterwegs gewesen. Der Hauptinhalt ist folgender: Als am bestimmten
Termin die Zahlung der auferlegten Kontribution von Seiten des Schahs
nicht erfolgte, zugleich aber auch die Nachrichten eingingen, daß ein
Sohn des Schahs seinen Bruder Abbas Mirza beim Vater anzuschwärzen
gesucht habe, als einen Feind des Landes, der durch den Friedensschluß
Rußland in Besitz so schöner Provinzen zu setzen suche, die sein
Erbteil sind, und ihm wohl gar noch andere Pläne zugedacht haben mag
und dieser andere Mirza sich erbeten habe, die verlorenen Provinzen
wieder zu erobern und dazu Anstalten treffe, so hat Graf Paskiwitsch
seinerseits die Friedens-Unterhandlungen abgebrochen und seine Truppen
in Marsch gesetzt. Er hofft, daß diese ganze Unternehmung nur eine
bloße Demonstration sein wird und zum gewünschten Ziele, nämlich
der prompten Zahlung, führen wird. Denn die verlangte Contribution
ist bereits vor den Augen eines russischen Bevollmächtigten und
des englischen Konsuls, der die richtige Zahlung sehr betrieben
hat, in Teheran verladen worden und ist bereits auf halbem Wege
nach Tawris, in Zengun, angelangt. Während dem ist nur der Mirza
aus Korhassan mit seinen Intriguen durchgedrungen, zugleich sind
aber auch türkischerseits Aufforderungen an den Schah ergangen, die
Feindseligkeiten fortzusetzen, indem auch ein Bruch der Pforte mit
Rußland bevorstände und dadurch letzteres in große Verlegenheit kommen
könnte; und so hat der Schah dem Mirza Vollmacht gegeben, seine Schätze
anzugreifen und den Krieg fortzusetzen und die verlorenen Provinzen
wiederzuerobern, welche er zu seinem Erbteil erklärt hat und Abbas
Mirza so gut wie enterbt hat. Dieser ist demnach zu den Seinigen
zurückgekehrt, hat aber einen sehr gerührten Abschied von den Russen
genommen, bei denen er sich sehr gefiel, einer sehr traurigen Zukunft
entgegen gehend... Paskiwitsch will... gegen Zangan marschieren, um so
zu sagen der Contribution entgegen zu rücken, deren Auszahlung durch
diese Demonstration wie gesagt gehofft wird, der Kaiser hofft und
wünscht sehr, daß es nur bei dieser Demonstration sein Bewenden haben
werde.

Aus Paris hat der Kaiser gestern sehr zufrieden stellende Nachrichten
erhalten, da das Cabinett ganz in seine Ansicht eingeht... Der Kaiser
sagte mir soeben, daß er indirekte Nachrichten aus London habe, die
immer mehr das Anschließen des englischen Cabinetts an das russische
für die orientalischen Verhältnisse bestätigen[26]. Die offiziellen
Mitteilungen erwartet er täglich. Aus Constantinopel wird geschrieben,
daß Herr v. Ottenfels sich zur Abreise rüste oder abberufen sei; der
wahre Zusammenhang sei nicht klar. Auch der holländische Gesandte in
Constantinopel hat Schiffe zu seiner Abreise gemietet.


    St. Petersburg, 20. Februar/3. März 1828.

Vor einigen Posttagen benachrichtigte ich Sie von der Äußerung des
Kaisers, daß der Marsch der Garde binnen Kurzem erfolgen könne und
setzte ich hinzu, daß mir dazu noch keine Veranstaltungen getroffen
zu sein scheinen. Gestern jedoch sagte er mir, daß die Ordres zur
Mobilmachung der Garde in der Ausfertigung begriffen seien und binnen
wenig Tagen publiciert werden würden... Die Mobilmachung soll höchstens
in 6 Wochen beendigt sein. Auf meine Bemerkung, daß mir der Kaiser vor
6 Wochen ungefähr sagte, er würde die Garden marschieren lassen, falls
ein Nachschub durch den Gang des Krieges erforderlich sei -- wie dies
jetzt mit diesem frühzeitigen Marsch derselben zu vereinbaren sei,
wiederholte er, daß die Distance dies erforderte, indem die Garden doch
erst im September an der Donau eintreffen würden und daß es jedenfalls
sehr gut sei, eine solche Reserve ~à tout événement~ bereit und in
Bewegung zu haben. Bis heute ahndet noch Niemand in Petersburg diese
Maßregel und wird natürlich sie bei ihrem Erscheinen im Auslande viel
Lärm machen, daher ich mich beeile, Sie davon in Kenntnis zu setzen.

Der famose Hatischeriff[27] sehe ich, ist auch nun in Berlin bekannt;
der Kaiser ist sehr aufgebracht über die Sprache, die dieses
Aktenstück über Rußland führt und namentlich über die Stelle, wo die
Pforte erklärt, daß alle Nachgebungs-Demarchen und namentlich das
Einwilligen in die Forderungen zu Akkerman nur geschehen seien, um
Zeit zu gewinnen, um die Rüstungen und die Reorganisation der Armee zu
bewerkstelligen. Zugleich sieht der Kaiser diesen Hatischeriff als eine
Herausforderung an die ganze Christenheit und namentlich an Rußland
(an), so daß nun wohl nichts mehr den Bruch verhüten kann. In diesem
Sinne sind auch die letzten Couriere nach Paris und London abgefertigt
worden.

Die letzten Nachrichten aus Persien lauten sehr erfreulich. Die
feindlichen Kräfte, welche sich bei Maralega sammelten, sind auf die
Nachricht des Vormarsches der russischen Truppen auseinander gelaufen.
Die russische Avant-Garde, die während der Unterhandlungen schon in
Mijana stand, hatte von dort aus ihren Marsch sogleich vorwärts gegen
Zangan angetreten, hat also einen bedeutenden Vorsprung.

Soeben sagt mir der Kaiser, daß die Garden heute die Marsch-Ordre
erhalten haben und gegen den 1./13. April abmarschieren sollen...


    St. Petersburg, 25. Februar/3. März 1828.

Gestern Abend kamen wiederum gute Nachrichten aus Persien; der Marsch
der russischen Truppen hat so auf den Schah gewirkt, daß er sogleich
die Abzahlung der Contribution befohlen hat, welche auch bereits ganz
bis Zangan gekommen sein soll; 45 Millionen Papier-Rubel, woselbst der
russische Commissar aufgefordert wurde, zu seiner eignen Überzeugung
irgend einen Sack zu öffnen, um sich zu versichern, daß keine
Betrügereien obwalten. Der geöffnete Sack ist auch voller Geld gefunden
worden. Außerdem hat sich Ardebil, wo das linke Seitendetachement
stand, ohne Schwertstreich ergeben... Wo die Unterhandlungen angeknüpft
werden sollen, ist nicht entschieden, indem der dazu geeignetste
Ort Mijana durch eine dort einheimische giftige Wanze, welche nur
Ausländer sticht und oft tötet, nicht sehr angenehm aus diesem
Grunde erscheint. Die Sterblichkeit unter den russischen Truppen ist
unglaublich in Persien. Aus London sind Nachrichten gekommen, die aber
(noch) immer keine Antwort brachten auf die an Fürst Lieven gegebenen
Instruktionen, indem das englische Ministerium völliges Stillschweigen
beobachtet. Aus Paris sind dagegen die Mitteilungen stets erfreulicher
und anschließender. Der Kaiser hofft, daß der Hatischeriff in London
vielleicht noch gut wirken wird; aber wenn auch nicht, so ist der Plan
und Wille des Kaisers unabänderlich derselbe.


    St. Petersburg, 27. Februar/10. März 1828.

Der Kaiser sieht durch den Hatischeriff seine ganze Lage in sofern
verändert an, daß er den Ausbruch der Feindseligkeiten nicht mehr von
der Zustimmung Frankreichs und Englands abhängig zu machen braucht,
sondern der Pforte geradezu den Krieg erklären wird, indem sie ihm
denselben durch jenen Parlamentär angekündigt hat. Denn es kommt
jetzt dem Kaiser momentan nicht auf die Pacifierung Griechenland
an, sondern darauf, sein Ansehen und seinen Einfluß auf die Pforte
aufrecht zu erhalten und die Beleidigung zu rächen, die durch die
Nichterfüllung und durch die Darstellungsart des Akkermanschen Tractats
Rußland zugefügt ist, nebst den übrigen beleidigenden Ausdrücken.
Bei Ergreifung dieser Maßregel erklärt der Kaiser von Neuem, stets
dieselben Grundsätze zu befolgen, welche ihn bei Schließung des
trilateralen Vertrages leiteten. Erhält Rußland bis in den nächsten
Wochen die Beistimmung Englands zu den vorgeschlagenen coërcitifen
Maßregeln, welche in der Instruktion an Fürst Lieven vom 6. Januar
enthalten sind, bisher aber trotz eines 14tägigen Hinausschiebens des
Antworttermines unbeantwortet geblieben sind, so würde alsdann das
Ultimatum von den drei Alliierten der Pforte übergeben werden; trifft
aber die Erwartung von Englands Anschließen bis dahin nicht ein, so
wird der Kaiser allein ein Ultimatum übersenden und abwarten, was
England später beschließen wird. Dieser Schritt kann keine Störung
unter den Alliierten erzeugen, weil Rußland für Erscheinung des
Hatischeriffs individuelle Zwecke gegen die Pforte zu erkämpfen hat.
Frankreich hat sich vollkommen mit Rußlands vorgeschlagenen Maßregeln
einverstanden erklärt und England nach Kenntnis des Hatischeriffs
inständigst zur Annahme dieser Maßregeln erneuert aufgefordert,
indem diese Kriegs-Erklärung nur mit den Waffen beantwortet werden
könne und dies die Ehre der Alliierten erfordere. Es schlägt vor,
den Flotten einige Landungstruppen mitzugeben, um die Schlösser der
Dardanellen zu nehmen und zu behaupten, um den Flotten das Vordringen
gegen Konstantinopel und die Beschießung desselben dadurch möglich
zu machen. (Diese heute eingetroffenen Nachrichten sind mir als
ein großes Geheimnis nur vom Kaiser mitgeteilt worden.) Es stehet
also noch immer zu hoffen, daß England nachgeben wird und der Krieg
gemeinschaftlich erklärt wird. Wo nicht, so würde es seine später zu
ergreifenden Maßregeln in der griechischen Angelegenheit den alsdann
schon russischer Seits ergriffenen anschließen. Frankreich erklärt
es mit Rußland zu halten, selbst wenn England ganz abspringen sollte
(was wohl schwerlich zu erwarten ist.) Rußland würde also, falls
England dem Krieg nicht beistimmt, seine individuellen Interessen durch
denselben verfolgen und also darin nicht von England gehindert werden
können; natürlich handelt Rußland dadurch auch indirekt zum Besten
der Griechen, mit Frankreich eng verbunden aber direkt zum Besten
derselben, denn Frankreich hat ja nur das griechische Interesse vor
Augen. Dies giebt allerdings etwas complicierte Verhältnisse.

Aus Wien erfuhr der Kaiser, wie er mir heute sagte, daß auf bestimmten
Antrag des Erzherzogs Ferdinand zwei Operations-Pläne ausgearbeitet
wurden, der eine, um während der Operationen die Defensive zu
beobachten, der andere ein Offensiv-Plan, um eine österreichische
Armee mit der russischen operieren zu lassen. Es soll darüber jedoch
ein großes Geheimnis obwalten. Doch hat dies den Kaiser sehr erfreut
zu erfahren, weil er doch daraus die Möglichkeit sieht, daß Österreich
sich zu einer tätigen Teilnahme zuletzt noch entschließen wird. Er
ist daher sehr begierig auf die Schritte, die Sie getan haben werden,
sowohl gegen Österreich als für sich selbst.


    28. Februar/11. März.

Auch ist die Nachricht eingegangen, aus Bukarest oder Odessa, daß Herr
v. Ottenfels im Begriff sei, Constantinopel zu verlassen, weil kein
Christ seines Lebens mehr sicher sei. Ob er dies ohne Erlaubnis seines
Hofes darf, weiß ich nicht zu entscheiden. Doch meint der Kaiser, daß
die Verfolgungen, welche in Constantinopel und in der Türkei gegen
die Christen beginnen, nur zu deutlich beweisen, daß der Hatischeriff
eine Kriegserklärung gegen die gesamte Christenheit sei und aus diesem
Gesichtspunkt betrachtet hofft er, daß Österreich seine bisherigen
Grundsätze in der griechischen Angelegenheit wird fahren lassen und
dann gemeinschaftliche Sache mit den Alliierten machen wird, womit dann
die große Alliance wieder kräftig und ungeteilt dastände, ja es würde
ein wahrer Kreuzzug werden (~il serait une véritable croisade~).

Falls der Krieg ausbricht, so sagt der Kaiser, würde sich die
Campagne in drei Abschnitte teilen. Der erste vom April bis Juni;
der zweite eine Ruhe bis zum September wegen der großen Hitze und
wegen des Mangels an Furage in den Monaten, ehe die Ernte gemacht ist
und der dritte vom September bis dahin, wohin die Operationen oder
die Nachgiebigkeit der Pforte führen wird. Der Winter sei nicht zu
fürchten und also wegen der Jahreszeit kein Abschnitt nötig zu machen.
Im ersten Abschnitt müsse der Balkan erreicht werden, die Ruhe also
daselbst eintreten, während dem zweiten würden alle Reserven und die
Garden zur Armee stoßen (den 1./13. September) und so alsdann mit
erneuten Kräften die Operationen des dritten Abschnittes beginnen. Die
vorteilhafteste Operations-Linie wird natürlich die längs dem Meere
sein von Anfang an, weshalb auch die Flotte des Schwarzen Meeres zur
Protegierung der Operationen beordert ist. Nach einigen Nachrichten
sollen sich bedeutende türkische Streitkräfte bei Rusdschuk sammeln,
dagegen aber auch bei Babatag (in der Gegend, wo die Donau vor ihrem
Abflusse die Ecke bildet) Verteidigungsmaßregeln ergriffen sein, als
auf der Operations-Linie längs dem Meere liegend, die ihnen wohl auch
gefährlich erscheinen mag.

Nach dem Gang, den die Dinge jetzt in der Türkei nehmen, glaubt der
Kaiser, daß auf keine Nachgiebigkeit nicht mehr zu rechnen ist, weder
jetzt noch später, sondern daß das Ganze mit dem Umsturz der türkischen
Macht endigen wird, wenngleich er nur ungern von dieser Möglichkeit
spricht. Sollten wir bis Constantinopel wirklich vordringen und ich
bin zuerst dort, sagte der Kaiser mir neulich, so sollen die Andern
mit meinem Benehmen und Vorschlägen zufrieden sein; kommen mir die
Andern etwa auf irgend eine Art zuvor, so setze ich keinen Fuß in
Constantinopel und lasse die Andern machen, was sie wollen und meliere
mich nicht darein. Ich wiederhole Ihnen nur diese Worte, die der Kaiser
wohl nur mir und seinem Schwager sagte, ohne weiteres diplomatisches
Gewicht darauf zu legen; denn es dürften doch, wenn es wirklich so
weit kommen sollte, wohl Verhältnisse eintreten, die jene Äußerungen
vergessenswerth machen dürften. Tritt die andere Chance doch noch
ein, daß die Pforte während des Krieges nachgibt endlich, so sind die
dann eintretenden Verhältnisse in der erwähnten Instruktion an Lieven
vorgezeichnet und die völlige Selbständigkeit Griechenlands dann
zunächst stipuliert.

Der Kaiser trat mit der Nachricht ins Zimmer, daß der Friede mit
Persien geschlossen sei[28] und zugleich die Schlüssel von Ardibile
eingetroffen seien... Der Schah hat augenblicklich, als er die
ernstliche Fortsetzung des Krieges erfahren hat, sich nachgiebig
gezeigt und die ganze Summe der Contribution der russischen Avant-Garde
unweit Zangan überliefert, und war der größte Teil bereits in Mijana
eingetroffen. Der Schah hat dem Abbas Mirza aufgetragen, den Frieden
sogleich zu unterzeichnen...


    St. Petersburg, 3./15. März 1828.

Gestern ist der erwartete zweite Courier aus London[29] eingetroffen.
Die von ihm überbrachten Nachrichten sind die offizielle Antwort des
englischen Cabinettes auf die von Rußland gemachten Vorschläge, wie
sie in der Instruktion an Fürst Lieven enthalten waren. Sie sind, wie
nach meinem letzten Brief schon zu erwarten war, nicht nach Wunsch
des Kaisers ausgefallen, indem jene Vorschläge nicht Eingang fanden
und dagegen von England eine Demarche vorgeschlagen wird gerade der
Art, wie Sie dieselbe durch Grafen Bernstorff vor vier Wochen hierher
machen ließen. Der Kaiser wird darauf nur bedingt eingehen, indem aus
seiner Antwort an Sie damals schon hervorging, daß er diesen Schritt
als zu spät kommend betrachtete; doch will er sich jetzt gerade
nicht opponieren; dagegen trennt er aber immer mehr die griechische
Frage von den Griefs, die er zufolge des Hatischeriffs individuell
gegen die Pforte zu verfolgen hat und wird daher in den ergriffenen
Maßregeln dieserhalb nicht die mindeste Änderung entstehen und ganz
das geschehen, was mein letzter Brief für den neu eingetretenen Fall
voraussagte, nur mit dem Unterschiede, daß die Schritte, welche ich
damals als von England allein etwa ausgehend bezeichnete, nun, wenn
es angenommen wird, von allen 5 Mächten geschehen werden. So würden
also Unterhandlungen und Krieg zugleich gehen und bestehen, nur zu
verschiedenen Zwecken; der Krieg aber gemäß einen wichtigen mittelbaren
Einfluß auf die Unterhandlungen haben und so durch den Krieg vielleicht
der Frieden erhalten werden. Daß den Unterhandlungen, falls sie sich
zerschlagen, ein allgemeiner Angriff folgt, dürfte die Drohung sein,
mit welcher sie unternommen würden.

Die gestrigen Nachrichten aus Persien sagen, daß die ganze Contribution
ausgeliefert ist und Abba Mirza erneuten Befehl zur schleunigen
Unterzeichnung des Friedens erhalten hat...


    St. Petersburg, den 6./18. März 1828.

Vorgestern Abend erhielt ich Ihren gnädigen Brief; ich teilte dem
Kaiser sogleich Ihre Ansichten über die politischen Verhältnisse mit.
Er sagte, daß ihn diese Ihre Ansichten nicht überraschen könnten, da
sie mit Ihren früheren übereinstimmten. Doch hätte er es für seine
Pflicht gehalten, Ihnen sein Raisonnement vor vier Wochen mitzuteilen,
glaubend, daß manche Veränderungen damals eingetreten wären, die
vielleicht Ihrerseits ein entscheidendes Handeln und Auftreten, wenn
auch nur in Aufforderungen Anderer bestehend, möglich gemacht haben
würden. Wenn der Kaiser also auch nicht überrascht über Ihre Antwort
war, so tat sie ihm doch leid. Mir gab er jedoch auch das Zeugnis,
daß ich stets diese Ihre Antwort vorhergesehen hätte, weil ich Ihre
Ansicht genau kannte und sie ihm immer von Neuem vorgehalten habe.
Während ich also auf diese Art dem Kaiser Ihre Ansicht opponiere, Ihnen
dagegen die des Kaisers mitteile, scheint es, habe ich den Anschein bei
Ihnen bekommen, als ließe ich mich durch den Kaiser entrainieren. Das
Memoire, was ich dieserhalb durch Graf Bernstorff erhalten soll, wird
mich natürlich ungemein interessieren, doch glaube ich dessen Inhalt
vorhersagen zu können, da ich, wie gesagt, vermuten darf, daß ich Ihre
Ansichten nicht vergessen habe. Sollte mich jedoch meine Äußerung:
„daß mir das Handeln Preußens jetzt als das Hauptgewicht erscheine,
welches die Inclination der politischen Wagschale bestimmen würde“,
eine Äußerung, die ich mir kurz vor dem Abschieds-Augenblick in Berlin
schon zu machen mir erlaubte, sollte mir diese Äußerung die Bemerkung
zugezogen haben, daß ich Preußens Stellung verkenne, so werde ich
allerdings hierüber eine Belehrung in Bernstorffs Mémoire[30] hoffen
dürfen zu finden.

Ihre Bemerkungen über die vorauszusehenden Verwickelungen, wenn
Rußland Englands Ansichten nicht aufnimmt, teilte ich gleichfalls
dem Kaiser mit. Er erwiderte, daß sein jetziges Alleinhandeln der
Natur sei, daß diese Verwickelungen wohl nicht zu befürchten seien.
Sollten jedoch welche später aus Englands Benehmen entstehen, so könne
er wenigstens ruhig darüber sein, daß er sie nicht herbeigeführt
habe. Denn im trilateralen Vertrage wäre expreß gesagt, daß, wenn die
erste Maßregel der auszusendenden Flotten nicht zum Ziele führe, so
werde man zu ernsteren Maßregeln schreiten. Unter diesen ernsteren
Maßregeln könnten aber natürlich keine anderen verstanden gewesen
sein, als kriegerische. Diese seien nun also vorgeschlagen, nachdem
erneute Unterhandlungen nach Navarin(o) sich zerschlagen hätten und
den Abgang der Gesandten zur Folge sogar gehabt haben. Statt darauf
einzugehen, gemeinschaftliche coërcitife Maßregeln zu unternehmen,
wolle man nun von Neuem unterhandeln, also gegen die Bestimmungen des
trilateralen Tractates und damit also wiederum den Gang ergreifen, der
seit 7 Jahren nicht zum Ziele geführt habe; und welche Garantie sei
vorhanden, daß, da man jetzt von Seiten Englands den kriegerischen
Maßregeln keine Folge geben wolle, diese Folge-Gebung eintreten würde,
wenn die vorgeschlagenen erneuten Unterhandlungen sich etwa zerschlügen
und für dies Zerschlagen der Krieg als Folge bestimmt worden wäre?
Wahrscheinlich würde man alsdann wieder einige Monate temporieren, dann
aber erneut zu Unterhandlungen raten und so ins Unendliche fortfahren.

Doch wie mein letzter Brief schon meldete, wird sich der Kaiser diesen
Vorschlägen nicht opponieren, jedoch auch seinerseits sich sehr
bestimmt aussprechen und während dem handeln. Denn das fortwährende
Temporieren und nicht Ernstmachen müsse ja die Pforte immer mehr
bestärken, sich zu opponieren, da immer nur gedroht wird und den
ernsthaftesten Drohungen doch keine Folge gegeben wird. So reize man
die Pforte also ordentlich zur fortgesetzten Opposition bei jeden
erneuten Unterhandlungen.

    Im Sommer 1819 bemühte sich Prinz Wilhelm, unterstützt von
    seiner Schwester Charlotte, die Einwilligung seines königlichen
    Vaters für seine Verbindung mit der schon seit 1817 geliebten
    Prinzessin Elise von Radziwill zu erlangen. Friedrich Wilhelm
    III. schwankte auch in dieser familiären Angelegenheit in seinen
    Meinungen und Entschlüssen ständig hin und her, um so mehr, als
    die Unebenbürtigkeit der Prinzessin bald für gleichgültig, bald
    für hindernd in bezug auf die in Aussicht genommene Eheschließung
    gehalten ward. Erst im Juni 1826 hat er seine Zustimmung endgültig
    verweigert. Auf der Reise nach der Schweiz hatte Prinz Wilhelm
    1826 bei der Hochzeit seines Bruders Karl mit Maria von Weimar
    deren jüngere Schwester Augusta kennen gelernt; vielleicht hat
    er im Anschluß daran in Karlsruhe die oben genannte Prinzessin
    Cäcilie von Schweden (1807/44) gesehen, die Tochter jenes Gustav
    IV. Adolf (1778/1837), der mit Friederike von Baden in einer
    1812 geschiedenen Ehe vermählt und Mitte Mai 1809 seines Thrones
    verlustig erklärt worden war; er führte dann ein seltsames
    Wanderleben und weilte in der fraglichen Zeit als Oberst Gustavsson
    in Leipzig. Die mannigfachen Absonderlichkeiten dieses Mannes
    lassen es verstehen, daß der vorsichtige Friedrich Wilhelm III. von
    der ersten medizinischen Autorität seines Staates, dem „so höchst
    ehrwürdigen“ Christoph Wilhelm Hufeland (1763/1836), wie der König
    an seine Tochter Charlotte am 14./26. August 1836 nach Petersburg
    schrieb (Hohenzollernjahrbuch 1916, S. 169), ein Gutachten über den
    Geisteszustand Gustav Adolfs IV. einholte, das schließlich in der
    wichtigen Frage einer künftigen Königin von Preußen den Ausschlag
    gab; Prinzessin Cäcilie heiratete den Großherzog August von
    Oldenburg. Prinz Wilhelm hat, wie aus dem obigen Briefe hervorgeht,
    lange in seinen Empfindungen zwischen den beiden Mädchen hin und
    her geschwankt; darauf deutet auch eine Briefstelle an den Vater
    aus Petersburg vom 23. December/4. Januar 1828:.... Beim Beginn des
    verflossenen Jahres war ich weit entfernt zu glauben, daß dasselbe
    von Einfluß auf mein künftiges Schicksal sein würde -- und doch war
    es so; wieviel ernster mußte ich also nicht beim Eintritt in das
    nun vor uns verschlossene gestimmt sein, da es Pläne zur Ausführung
    bringen dürfte, die jetzt noch unentschieden in mir liegen.
    Möge der Himmel meine Wahl leiten und mir eine Zufriedenheit
    schenken, die ich lange entbehren mußte. Ihnen dadurch Freude zu
    machen und mir stets Ihre Gnade zu vergewissern ist ja dabei mein
    Hauptaugenmerk.... Des Prinzen Wilhelm Petersburgreise ist oft als
    eine „Brautfahrt“ gedeutet worden (vgl. Th. Schiemann, Historische
    Zeitschrift, N. F., Bd. 44, 1892, S. 243/50), was wohl nur in dem
    Sinne richtig ist, als die Kaiserin-Mutter Maria Feodorowna von
    Rußland als die Großmutter der Prinzessin Augusta von Weimar deren
    künftigen Gatten kennen lernen sollte, wenn vielleicht auch ein
    Satz aus einem Berichte Schölers (14. April/6. Mai 1828) an den
    König darauf deuten könnte, daß eine russische Großfürstin für
    den Prinzen Wilhelm von Preußen als Lebensgefährtin in Aussicht
    genommen war: „Bei der hohen Achtung und wahrhaften Zuneigung,
    welche Seine Kgl. Hoheit sich hier allgemein erworben haben,
    teilt die ganze Residenz das Bedauern der kaiserlichen Familie,
    den Prinzen aus ihrer Mitte scheiden zu sehen und gibt nicht ohne
    Schmerz eine Hoffnung auf, mit welcher man, in Folge der Eigenheit
    des menschlichen Herzens, die Erfüllung eines lieben Wunsches
    keinem Zweifel unterworfen zu halten seit längerer Zeit sich
    geschmeichelt hatte.“


    St. Petersburg, 13./25. März 1828.

Als Sie im Oktober vorigen Jahres von mir eine Erklärung wünschten,
welchen Entschluß ich in Folge der im Sommer unternommenen Reise zu
fassen gesonnen sei, war meine Antwort, daß die Bestimmung meiner
Zukunft von der Wahl zwischen Prinzessin Augusta und Prinzessin Cecile
abhängig sei als denjenigen beiden Prinzessinnen, welche mir von den
kennengelernten als die ausgezeichnetsten erschienen.

Diese Wahl jedoch damals gleich zu treffen war mir meiner Überzeugung
nach nicht möglich, weil dazu eine Kenntnis in gleichem Maße von
+beiden+ Prinzessinnen gehörte, ich bis dahin aber nur Prinzessin
Augusta in so weit hatte kennen lernen, daß ich mir ein ziemlich
gegründetes Urteil über sie erlauben durfte, dahingegen ich Prinzessin
Cecile nur erst flüchtig konnte kennen gelernt haben, da ich sie
nur wenige Tage sah. Da aber trotz dieser flüchtigen Bekanntschaft
Prinzessin Cecile mich dennoch, trotz jener genaueren der Prinzessin
Augusta beschäftigte und zwar auf eine Art, die ich nicht von der Hand
zu weisen dürfen glaubte, so ging meine Bitte an Sie, die Sie auch
genehmigten, dahin, daß ich eine nähere Bekanntschaft der Prinzessin
Cecile auf eine nicht auffallende und Niemand compromittierende Art
suchen dürfte. Und wenn ich alsdann beide Prinzessinnen in gleichem
Maaße kennte, so wollte ich danach meine Wahl festzustellen suchen. Da
Sie diese meine Ansichten gut hießen, so würde ich nicht nötig haben,
jetzt wieder auf diese Angelegenheit zurückzukommen, wenn ich nicht
schon in jener ersten Unterredung in Charlottenburg bemerkt hätte, daß
Ihr Wunsch es sei, meine Entscheidung möchte für Prinzessin Augusta
ausfallen. Da Sie jedoch deshalb meine Pläne nicht misbilligten,
so glaubte ich es auch wagen zu dürfen, auf deren Ausführung mein
Augenmerk zu richten. Seit jener Unterredung kamen mir vielerlei
Äußerungen zur Kenntnis, die mir das bestätigten, was ich von Ihnen
selbst zu verstehen geglaubt hatte, daß nämlich, wenngleich gegen die
ganzen Verhältnisse der Prinzessin Cecile nichts einzuwenden sei, was
eine Verbindung mit ihr unmöglich oder unpassend machte, doch gerade
ihre eigentümliche Stellung, diese Verbindung nicht +vorzugsweise+
wünschenswert machte. Diese Ihre Ansicht glaube ich auch in Ihrer
Äußerung enthaltend gefunden zu haben, die Sie mir machten, als ich
bei Gelegenheit, daß Sie meine Reise hierher genehmigten, von meiner
Zukunft sprach. Sie sagten, Sie müßten nur zu bedenken geben, daß
die sehr unangenehme Möglichkeit obwalte, daß das Übel, an welchem
der Vater der Prinzessin Cecile litte, auch erblich sei und auch
mit überspringenden Generationen erblich sei; ich glaubte also aus
dieser Äußerung schließen zu müssen, daß Sie mich durch dieselbe von
meinen Absichten detournieren zu suchen wollten. Wenngleich ich die
Möglichkeit einer solchen Erblichkeit nicht bezweifeln konnte, so
konnte ich jedoch auch nur bemerken, daß mir bis jetzt nirgends ein
Zeichen obzuwalten scheine, welches jene Möglichkeit anzeige. Seit
meinem Hiersein erfuhr ich nun jedoch, daß diese mögliche Erblichkeit
der Geisteskrankheit Ihnen so erheblich erscheint, daß Sie sich durch
Hufeland haben ein Gutachten über diese Angelegenheit geben lassen,
welches die Möglichkeit des Vererbens eines solchen Übels bestätigt und
als wahrscheinlich angibt.

Die Sicherstellung, welche Sie für sich durch dies Gutachten für jede
Zukunft, falls ich auf jener Verbindung bestände, zu verschaffen
suchten, muß ich vollkommen anerkennen. Ja ich muß die Pflicht
anerkennen, welche Ihre väterliche Liebe hat und Ihre höchste Stellung,
mich ernsthaft und aufs gewissenhafteste auf diese Möglichkeiten
aufmerksam zu machen und mir die Verbindung vollkommen zu untersagen,
falls augenscheinlich Gefahr obwaltet.

Aus allem Angeführtem glaube ich aber nunmehr erneuert den Schluß
ziehen zu müssen, daß es Ihnen lieb wäre, wenn die mir getanen
Vorhaltungen mich bewegen könnten, nach Ihrem Wunsche von der näheren
Bekanntschaftmachung der Prinzessin Cecile abzusehen und mich für
Prinzessin Augusta zu entscheiden.

Wenn ich nun dies auch nicht unbedingt zu tun vermag, so sehe ich mich
dennoch veranlaßt, meinerseits einen Schritt zu tun, der mich über
meine Zukunft aufklärt, indem ich nur erlaube, die Frage zu stellen:
„ob Sie aus jenen Gründen mit dem quästionierten Gutachten in Händen
von Ihrem höchsten und väterlichen Standpunkte aus die Pflicht zu haben
glauben, Ihre Einwilligung zu der in Rede stehenden Verbindung zu
versagen, falls ich nach genauerer Bekanntschaft der Prinzessin Cecile
um deren Hand wirklich anhielte?“

Von Ihrer gnädigen Beantwortung dieser Frage hängt dann natürlich mein
ganzes ferneres Verhalten ab.

Glauben Sie Ihre Einwilligung geben zu können, so brauche ich in meinen
Plänen nichts zu verändern.

Glauben Sie Ihre Einwilligung nicht geben zu können, so muß ich davon
abstehen, die nähere Bekanntschaft der Prinzessin Cecile erst noch
machen zu wollen, denn in der Ungewißheit, ob ich Ihre Einwilligung
erhalten könnte, darf ich nie diese nähere Bekanntschaft suchen, weil
sie leicht dahin führen könnte, daß das Aufgeben dieser Verbindung dann
schmerzlicher sein dürfte, als es jetzt noch der Fall sein kann.

Mit kindlicher Liebe habe ich in meinem dankbaren Herzen jeden Schritt
bewahrt, den Sie taten, um meine Zukunft sich glücklich gestalten
zu sehen. Daher bitte ich auch nunmehr aus der Tiefe des Herzens,
daß Sie meine Frage gnädig aufnehmen und ganz nach Ihrer Überzeugung
beantworten mögen. Doch muß ich Sie noch darum bitten, mir nicht auf
+meine+ Verantwortung für die Folgen der gefürchteten Erblichkeit
die mögliche Verbindung mit Prinzessin Cecile zusagen zu wollen und
sich zu überzeugen, daß mein Herz noch durchaus nicht für eine der
beiden Prinzessinnen sich entscheidender ausspricht wie früher.

Der Grund, warum ich gerade jetzt mit diesem entscheidenden Schritt
gegen Sie hervortrete, ist der, daß in dem Falle die ferneren Pläne
auf Prinzessin Cecile ganz aufgegeben werden müßten, ich wohl keine
bessere und erwünschtere Gelegenheit finden könnte, Prinzessin Augusta
noch näher kennen zu lernen und die dann nötig werdenden Schritte
einzuleiten und zu tun als bei deren bevorstehender Ankunft hier mit
ihrer Mutter... Der Kaiser hat mir mündlich heute beim Fahren zur
Parade das förmliche Anerbieten gemacht, ob ich die zu erwartende
Campagne nicht mit machen wollte... ich glaubte ihm antworten zu
können, daß von einer Mißbilligung Ihrerseits ich nichts zu fürchten
haben würde, indem die sich darbietende Gelegenheit wohl für jeden
Soldaten zu interessant und wichtig sei, als daß Sie die Teilnahme an
derselben versagen würden... daß sich Ihre Einwilligung wohl davon
abhängig fühlen würde, in welcher Stellung sich Preußen zur Pforte beim
etwaigen Ausbruch des Krieges befinden würde... Der Kaiser hat mich bei
Zeiten von diesem seinen Anerbieten in Kenntnis gesetzt, damit ich der
Distance wegen nicht zu spät Ihre Willens-Meinung erführe, wenngleich
die Kriegs-Deklaration noch nicht erfolgt ist... So liegen Ihrer
gnädigen Bestimmung zwei wichtige Fragen vor, deren Lösung ich mit
ungemeiner Ungeduld entgegensehe, da sie von dem höchsten Einfluß auf
meine ganze Zukunft sein werden. Von Ihrer väterlichen Liebe erwarte
ich die Entscheidung, die für mein Herz und für meine militärische
Tätigkeit von gleichem unendlichen Werte sein wird.

    Ihr Sie zärtlichst liebender gehorsamer Sohn

    Wilhelm.


    20. März/1. April.

.... die Ansicht, daß Preußens... Anschluß am trilateralen Vertrag
gewiß den von Österreich nach sich gezogen haben würde. Wenn Sie sich
gnädigst erinnern, zu welcher Zeit Ihnen der Kaiser diesen Antrag und
die Aufforderung demgemäß auf Preußen zu wirken machte, so werden Sie
finden, daß dies der Moment war, wo die Einigkeit der drei Verbündeten
auf dem Culminations-Punkt war, Anfang Februar, und es damals also
wohl sehr begreiflich war, daß der Kaiser diesen Moment benutzt
wünschte, um Preußen und Österreich sich anschließen zu sehen. Aus
dieser Zeit-Zusammenstellung glaube ich, dürfte folgen, daß der Kaiser
Preußens Interesse nicht verkannte.

Preußen wünschte das gemeinsame Handeln der Mächte der großen Alliance;
in jenem Moment war die größte Wahrscheinlichkeit vorhanden, daß eine
solche Vereinigung möglich sei. Jetzt ist es ganz anders.

Es ist dem Kaiser leid..., daß Preußen[31] gar nicht mehr an die
Möglichkeit glaubt, auf Österreich wirken zu können, in einem
Augenblicke, wie gesagt, wo dieses selbst ernst anfängt zu reden und
daß Preußen ein solches Zureden für unnütz hält, weil es nicht auf
eine Macht einwirken zu können glaubt, die mit dem Oriente selbst
grenzt, während Preußen doch vollkommen damit einverstanden ist, daß
die Sachen sich im Oriente ändern müssen und dieserhalb mit Österreich
ganz divergierte, es also nicht aufhören müsse, es von seiner Ansicht
überzeugen zu wollen. Das feste Halten Preußens an Österreich trotz
der völlig divergierenden Ansicht im Prinzip begriff der Kaiser zwar
bisher, wegen des Scheines der großen Alliance; jetzt aber, wo sich
die Verhältnisse anfangen anders zu gestalten, würde es dem Kaiser
sehr wehe tun, wenn Sie sich zu denen halten wollten, mit denen Sie im
Prinzip nicht einverstanden sind, während Sie die aufgeben, mit denen
Sie übereinstimmend im Prinzipe sind...

[Illustration: Prinzessin Augusta

Miniaturbild von A. Grahl um 1840 im Palais Kaiser Wilhelms I.]

Was der Kaiser von dem ernsthaften Schritte Österreichs erfahren
hat, ist folgendes: daß es der Pforte erklären will -- nach Rußlands
Vorschlag und Drängen im Januar --, daß sie durchaus jetzt nachgeben
müsse, wo nicht, so würde sich auch Österreich den Verbündeten
anschließen und gemeinschaftlich mit ihnen über dasselbe kriegerisch
herfallen und habe es zu dem Ende ein Corps in Bereitschaft... Von
Frankreich hat der Kaiser gestern erneuert die intimsten Versicherungen
erhalten, mit dem Bemerken, daß es erneuert die dringendsten
Vorstellungen in London mache, um das Kabinett zur Annahme der
russischen Proposition zu bringen. Jedenfalls glaubt der Kaiser,
Frankreichs ganz sicher zu sein, selbst für den Fall, wenn England ganz
abspringen sollte... Den Kaiser hat diese ganze Vereitelung, wie sie
jetzt durch Englands Umspringen erzeugt wird, keinen Moment frappiert,
indem er von jeher vorher sah, daß England im Trüben fischen wollte und
eigentlich allein handeln wollte und egoistisch, zum Nachteil aller
anderen handeltreibenden Nationen, in der orientalischen Frage. Die
Ruhe Europas ist erhalten, sobald England dem Tractat treu bleibt und
den von Rußland und Frankreich vorgeschlagenen Maßregeln beitritt,
meint der Kaiser; springt also England jetzt ab, so erzeugt es den
Krieg und die Unruhe, wahrscheinlich in ganz Europa, wovon es doch
gerade das Gegenteil will. Der Kaiser sagte mir: Die Verhältnisse,
die sich in der Türkei gestalten, sind für Rußland zehnmal wichtiger,
als für alle andern Staaten, die selbst durch ihren Handel mit jenem
Lande in Verbindung stehen. Diesetwegen habe er müssen eine sehr
bestimmte Sprache gegen die Pforte gleich bei seinem Regierungsantritte
führen und die Akkermannschen Unterhandlungen waren die Folge
davon. Als sich diese Verhandlungen zu seinen Gunsten entschieden
hätten, habe er nichts weiter wünschen können, denn das seit Jahren
compromittierte Ansehen Rußlands bei der Pforte und der Einfluß,
den es doch natürlich stets auf dieselbe auszuüben suchen muß, war
wiedergewonnen. Aus diesem Grunde hätte er auch nicht nötig gehabt, in
der griechischen Angelegenheit etwas zu tun, um so weniger, da er...
gar nicht gesonnen gewesen sei, für sie wohl gar aus Enthusiasmus zu
handeln. Er hätte also aus diesem Grunde auch nicht nötig gehabt,
das englische Anerbieten, zu Gunsten der Griechen zu wirken,
anzunehmen und zu deren Pacificirung die Hand zu bieten, wenn er sich
nicht hätte sagen müssen, daß sein Zurückweisen dieses Anerbietens
England nicht gehindert haben würde, seine Vorschläge und Pläne zur
Veränderung der Dinge im Oriente demnach durchzuführen, welche es,
alsdann allein handelnd, auch ganz nur zu seinem Vorteile und gewiß
zum größten Nachteile Rußlands geordnet haben würde. Eroberungs- und
Aquisitions-Pläne möchten gleichfalls wohl bei England obgewaltet
haben, wie die Geschichte der Ionischen Inseln beweisen könnte...
Frankreichs Handels-Interesse verlangte es, daß die orientalischen
Verhältnisse eine andere Gestaltung gewännen; dieses trat nun also
auch dieserhalb mit der Sprache hervor. England und Frankreich mußten
sich also wegen dieser orientalischen Frage begegnen und gewiß auf
eine unangenehme Art. Da nun also nicht anzunehmen war, daß England
sich durch Rußlands Refus abhalten lassen würde, seine Absichten im
Oriente zu verfolgen, wobei ihm noch zu Statten kam, daß die Griechen
sich ja selbst an dasselbe gewandt hatten, um für sie sich zu
interessieren, ebensowenig aber anzunehmen war, daß sich Frankreich
und England gütlich über jene Verhältnisse vergleichen würden, so
nahm der Kaiser das englische Anerbieten an, um dem egoistischen und
Allein-Handeln Englands zu begegnen und um ein Zerwürfnis zwischen
England und Frankreich zu verhindern und um somit also die Ruhe und
Eintracht in Europa zu erhalten. So entstand das Petersburger Protokoll
vom 4. April 1826 von Seiten des Kaisers in der Hauptabsicht, Ruhe
in Europa zu erhalten, durch die Pacificierung Griechenlands seinen
Handel noch mehr zu sichern und somit sein Ansehen bei der Pforte noch
mehr zu sichern. Als dies Ansehen durch den Akkermannschen Vertrag
hergestellt war, erklärte der Kaiser an England, daß er es seinetwegen
nicht mehr nötig habe, dem Protokoll Folge zu geben, indem er Alles
erlangt habe zum Besten Rußlands, was er von der Pforte nur verlangen
könnte. England erwiderte auf die zweimalige derartige Vorstellung,
daß es seinerseits sich in der Notwendigkeit befände, den Bestimmungen
des Protokolls durchaus Folge geben zu müssen; dadurch demasquierten
sich Englands egoistische Absichten immer mehr in den Augen des
Kaisers und er hielt es für notwendig, dieserhalb schon im gedachten
Protokoll die Bestimmung ausdrücklich aufzunehmen, daß von keinem Teile
Eroberungs- oder Acquisitions-Pläne beabsichtigt würden; somit waren
England freilich in ganz Europa die Hände gebunden, nicht dergleichen
wahrscheinlich intentionierte verborgene Absichten einseitig ausführen
zu können. Rußland kostete es nichts, dies Versprechen zu geben, indem
jede Länder-Vergrößerung für dasselbe ein Nachteil sei. Frankreich trat
diesen Protokoll-Bestimmungen später bei und verlangte zuerst dessen
Umwandlung in ein Tractat. So waren also die verschiedenen Interessen
durch einen Tractat vereint und dadurch die Ruhe und Einigkeit Europas
gesichert. Diese Verhältnisse konnten also nur gestört werden, wenn
ein Teil seinen Verpflichtungen ungetreu wurde, d. h. dem gemeinsamen
Verband sich entzog, um einseitigen Plänen Folge zu geben.

Dies Letztere scheint nun allerdings leider Englands jetziges Benehmen
sein zu wollen. Wollte es die Pacificierung Griechenlands wirklich,
so könnte es jetzt keinen Augenblick anstehen, nachdem alle Mittel
erschöpft sind, mit Gewalt auf die Pforte wirken zu wollen. Da es
diese Gewalts-Mittel aber gegen seine beiden Alliierten zurückweiset,
so gehet daraus wohl deutlich hervor, daß es etwas anderes als die
gemeinschaftliche Pacificierung der Griechen wünscht, nämlich dort
allein sprechen zu wollen und somit entlarvt es sich selbst.

Englands Plan scheint bestimmt zu sein, sich von dem trilateralen
Vertrag zurückziehen zu wollen, dieserhalb jedoch mit Frankreich noch
nicht zu brechen, es sich überhaupt angelegen sein zu lassen, auf
dem Kontinente Alliierte zu sammeln, wahrscheinlich um Rußland mit
denselben vereint zu bedrohen und so vom Türkenkriege abzuhalten.
Dies Suchen von Alliierten dürfte also wohl zunächst auf Preußen und
Österreich gerichtet sein. Überhaupt kann es Preußen nicht ruhig mit
ansehen, daß dergleichen Alliancen sich schließen, wie die zwischen
Österreich und England wäre und sein Verweigern zum Beitritt zu
derselben dürfte vielleicht selbst dies ganze Projekt hindern und eine
Aufforderung Preußens an England, den Frieden Europas dadurch nicht zu
stören, daß es einseitig von einem Vertrage abspringt, während seine
zwei Mit-Alliierten fest zusammenhalten, von einem Vertrage, an dessen
Existenz es selbst schuld ist und den es vorschlug und gegen Rußlands
anfängliche Vorstellungen durchsetzte, eine solche Vorstellung Preußens
in London, wie gesagt, könne vielleicht noch eine plötzliche Wendung
erzielen. Wenn eine allgemeine Verwicklung entsteht, so ist daran nur
der englische Egoismus und die österreichische bisherige Starrheit
Schuld. Wie traurig.


    St. Petersburg, 24. März/5. April 1828.

.... die Armee, die zwischen dem 20. und 25. April den Pruth
überschreitet und die der Kaiser, bevor sie die Donau erreicht,
einholen will. Jedenfalls will er beim Übergange über die Donau zugegen
sein. Wo? hat er mir noch nicht gesagt und da ich nur eine Regel
gemacht habe, den Kaiser nach nichts abzufragen, was er mir nicht
mitteilen zu wollen zu beabsichtigen scheint, so habe ich darüber, wie
überhaupt über den ganzen Operationsplan garnichts erfahren.

Mit welcher Ungeduld sehe ich Ihren Bestimmungen über mich entgegen.
Hier kommt es mir unmöglich vor, daß ich an allem, was ich sich hier
vorbereiten sehe seit drei Monaten, nicht Teil nehmen sollte und so
denkt man es sich hier auch allgemein für unmöglich, daß ich nun nicht
mitgehen werde. Der Kaiser erhielt soeben einen Courir aus Paris, der
erneut die besten Nachrichten überbrachte und auch aus England die
Nachricht, daß, wenngleich sich dasselbe nicht mit Rußlands Maßregeln
in soweit einverstanden erkläre, um sich zur Teilnahme an denselben zu
verstehen, so würde es jedoch Rußland nicht hindern und aufhalten in
seinen Absichten auf die Türkei.... Welch’ ein Glück für die allgemeine
Ruhe Europas, wenn England einsiehet, daß es durch sein falsches
Benehmen den allgemeinen Krieg im Begriff war anzuzünden ...

Den heute hier erschienenen Friedensschluß in Persien lege ich hier
bei[32]... wären wir doch erst soweit mit der Türkei.

Die abgebrochene Contre-Revolution in Portugal ist eine merkwürdige
Sache[33]. England wird da auch etwas ins Gedränge kommen.


    St. Petersburg, 28. März/9. April 1828.

Aus England sind die letzten Eröffnungen auch günstiger, indem es
wenigstens erklärt, sich nicht Rußlands Maßregeln opponieren zu wollen.
Von Österreich fehlt noch immer die seit zwei Monaten erwartete
Antwort... mit Frankreich ist der Kaiser außerordentlich zufrieden.
Dagegen können die portugiesischen Geschichten wohl nur sehr unangenehm
erscheinen. Hätte Don Miguel nur nicht schon in Wien die unglückselige
Constitution beschworen, so wäre Alles gut. Aber so ist sein Benehmen
unverzeihlich...

Gestern sind Nachrichten aus Bukarest angekommen, die von dem Einrücken
eines 6000 Mann starken türkischen Corps in Serbien, von Bosnien
kommend, Meldung machen. Es sollen große Grausamkeiten vorgefallen
sein und den Serben annonciert worden, daß eine größere militärische
Occupation folgen werde und alle Waffen abgeliefert werden sollten.
Auch sind türkische Truppen in dem kleinen Freistaat Montenegro
eingerückt. Der Kaiser ist über die Serbische Occupation sehr
entrüstet, weil dieselbe ganz gegen die Tractate ist und ihm daher nur
gerechte Waffen gibt, die Pforte nicht länger zu schonen[34]. Aber es
ist wirklich wahr, Alles vereinigt sich, des Kaisers Politik höher und
gerechter mit jedem Tag zu stellen. Das ist der Preis und der Lohn für
Offenheit, Gewandtheit und Festigkeit in der Politik, die dem Kaiser
nie genug zu danken sein wird.


    St. Petersburg, den 3./15. April 1828.

.... Der Kaiser hat gestern Depeschen aus London und Berlin erhalten.
Die ersteren annoncieren ihm officiell, was er schon wußte, daß
England ihn in nichts hindern will, aber ihn aus dem Vertrag getreten
betrachtet...

Die verbreitete Nachricht des von der Pforte den Griechen angebotenen
Waffenstillstandes, um darauf Negotiationen anzuknüpfen, freut den
Kaiser sehr, wenn es eine gegründete Nachricht ist, indem wegen der
griechischen Angelegenheit er seine Instruktionen gegeben hat an
Lieven und mit denen dieserhalb von England vorgeschlagenen Maßregeln
teilweis einverstanden ist. Doch dies Alles hält ihn keinen Augenblick
auf, seine eigenen Griefs gegen die Pforte mit gewaffneter Hand zu
verfolgen. Den 25. April/7. Mai soll die Armee den Pruth überschreiten;
am selben Tage will der Kaiser von hier abgehen...

Die Kaiserin-Mutter hat mit Einemmale ihrer Tochter die Reise hierher
abgeschrieben[35], um, da sie nur bis zum August bleiben wollte, ihr
diese beschwerlichen Reisen nicht so rasch auf einander machen zu
lassen, da die Großfürstin noch Carlsbad brauchen soll später. Ich sehe
mit desto größerer Ungeduld Ihrer Antwort entgegen. Der Mensch denkt,
Gott lenkt, muß ich immer wieder sagen.


    St. Petersburg, 5./17. April 1828.

.... Ansicht über Preußen, die Sie zur Grundlage der Antwort an den
Kaiser legen wollen[36]; nämlich die, daß eine Erklärung Preußens an
die übrigen großen Mächte Europas, daß es mit der russischen Politik
einverstanden sei und die Rechtmäßigkeit seiner Maßregeln vollkommen
anerkennt, von dem größten Einfluß auf die übrigen Kabinette in
diesem Augenblicke sein wird. Die aus dieser offiziellen Erklärung
entspringende Folge ist eine Eröffnung gegen Rußland, daß es unter
solchen Umständen auf Preußen in sofern zählen könne, als es etwa in
der Verfolgung seiner als rechtmäßig anerkannten Maßregeln von irgend
einer Macht gestützt werden sollte. Dies ist der Wunsch des Kaisers;
mehr verlangt er nicht... Wenn auf diese Art also Rußland, Frankreich
und Preußen einverstanden sind, so dürfte sich so leicht wohl keine
Separat-Alliance in Europa bilden, der nicht diese drei Mächte
widerstehen würden. Aber gerade durch dieses Zusammenhalten im Prinzip
der drei genannten Mächte würde es auch andern gar nicht einfallen, ein
Separat-Bündnis zu schließen. Preußens Stellung kommt mir dabei vor wie
ein drohender Hund, der nur erst noch warnt.

Heute noch sagte mir der Kaiser beim Abmarsch der Gardejäger-Reserve
und der magnifiquen Fuß-Artillerie: ~je vous jure devant dieu, que je
n’aimerais pas mieux que de tenir la même language envers l’Autriche;
mais ils ne font rien pour gagner ma confiance. Voilà deux mois que
j’attends une réponse de l’empereur d’Autriche sur une lettre que je
lui ai écrit deux jours après qu’il me l’avait demandé~...

Schon vor längerer Zeit sagte mir der Kaiser, daß, wenn England
wirklich ganz abgesprungen wäre, Frankreich aber fest an Rußland
gehalten hätte, wodurch es sich dem benachbarten England leicht hätte
exponieren können, so würde er mit Frankreich dieselbe Übereinkunft
geschlossen haben, welche der selige Kaiser zur Zeit des französischen
Einfalls in Spanien mit Frankreich schloß, nämlich es gegen Englands
etwaiges Vorhaben zu schützen, zu welchem Ende der Großfürst Konstantin
mit seiner Armee zur Disposition Frankreichs gestellt werden würde.
Ehe ein Gebrauch dieses zur Disposition-Stellen gemacht worden wäre,
dürften freilich noch manche andere Verhältnisse zur Sprache gekommen
sein, jedenfalls zeigt es aber, wie sehr der Kaiser diejenigen Staaten
achtet und seiner Unterstützung wert hält, die gleich ihm eine feste,
offene, gerade, bestimmte und Treue haltende Politik gehen...

Oft ist mir bei uns schon ein Grauen angekommen, wenn die Armee einmal
mobil gemacht werden sollte, wegen des Mangels an jeder Vorschrift
über diese Mobilmachung. Vor 6 Jahren ist jedem Armee-Corps aufgegeben
worden, einen Mobilmachungs-Plan auszuarbeiten; das ist geschehen
und man hat natürlich vermutet, daß die Einreichung dieser Arbeiten
befohlen wurde, um nach diesen von jedem einzelnen Corps aufgestellten
Ansichten eine allgemeine Bestimmung zu bearbeiten und als Vorschrift
zu erlassen. Dies ist aber nicht geschehen. So ist also jedes
Armee-Corps in diesem Moment zwar mit einer Arbeit versehen, nach der
es isoliert handeln würde, wenn schnell eine Mobilmachung einträte;
aber eben so viele Corps existieren, eben so viele Verfahrungs-Arten
wird es auch geben und dies ist unmöglich für das Ganze. Ich habe diese
Arbeit meines Armee-Corps gleich nach Übernahme des Commandos desselben
durchstudiert und angefragt, ob die unendlich vielen zur Anfrage
und Bestimmung angehaltenen Punkte nicht zur Erledigung eingereicht
werden sollten, aber immer gehört, daß die Einreichung noch nicht
befohlen wäre. Bei der Wichtigkeit dieses Gegenstandes habe ich mich
jetzt, wo mir diese Verhältnisse hier so oft vor Augen treten, für
verpflichtet gehalten, Ihrem gnädigen Ermessen diesen Gegenstand einmal
in Erinnerung zu bringen...

Es ist heute ein österreichischer Courier angekommen, der aber wiederum
nicht eine Zeile dem Kaiser überbracht hat, was ihn natürlich sehr
ungehalten stimmt, wobei er jedoch stets seine Ruhe und Heiterkeit
behält...


    St. Petersburg, 11./23. April 1828.

Auf die Aufforderung in Ihrem Schreiben, den vorgeschlagenen Schritt
noch zu tun, ohne den Marsch seiner Armee dadurch aufzuhalten, will der
Kaiser jedoch nicht eingehen... Der Grund... sei, daß ja gerade die
Propositionen, die er im December vorigen Jahres den Alliierten gemacht
und auf die Sie jetzt wünschten, daß er mit einigen Modificationen
zurückkäme, namentlich von England nicht angenommen seien, weil von
einer Unterstützung mit gewaffneter Hand gegen die Pforte zur Annahme
der Vorschläge die Rede gewesen sei. Jetzt, wo ihn individuelle
Beleidigungen der Pforte zwingen, die Waffen zu ergreifen, habe er
ja neuerdings allgemein erklärt, daß er trotzdem die Erreichung der
Bestimmungen des Londoner Vertrages nicht aus den Augen verliere und
daher beiden Angelegenheiten ~de front~ gehen würden. Hierin
glaubt er, würden Sie ungefähr oder eigentlich dasjenige finden, was
Sie vorschlügen. Daß nun England hierauf erklärt hat, daß es ihm sich
nicht opponieren werde, aber auch nicht ihn mehr als in der Alliance
seiend betrachte, dafür könne er nichts und ein erneuter Antrag dieser
Art wäre ihm daher unmöglich zu machen... Dennoch versuchte ich aus
Ihrem Briefe an mich dem Kaiser Ihren Antrag nochmals so darzustellen
und annehmbar zu machen, daß Sie selbst recht wenig auf den glücklichen
Ausfall dieses Schrittes bei der Pforte rechneten, aber Sie die Annahme
hauptsächlich darum wünschten, um sein Recht nur noch heller erscheinen
zu lassen, nachdem alle Versuche gemacht sind, friedlich zum Ziele zu
gelangen; aber er gab mir wiederum dieselbe Antwort.

Der österreichische Courier... ist doch der Überbringer der
langersehnten Antwort gewesen, was Graf Zichy jedoch einige Tage
für sich behalten hat. Das Schreiben... enthält die längst bekannte
Demarche Österreichs gegen die Pforte wegen des Waffenstillstandes und
eine Menge Besorgnisse über die inneren Verhältnisse von Frankreich
und der Halbinsel. Daß Graf Capo d’Istria den Waffenstillstand
nicht angenommen hat, sondern die Instruktionen der drei ihn
anerkannthabenden Mächte erwartet, die gewiß negativ sein werden,
dürften Sie bereits wissen...


    St. Petersburg, 14./26. April 1828.

Vorgestern erhielt der Kaiser aus London die Anzeige, daß das englische
Kabinett die Proposition der österreichischen Intervention in der
orientalischen Angelegenheit gänzlich von der Hand gewiesen habe,
indem England niemals darauf eingehen könne, die völlige Freiheit
Griechenlands als mit ~son~ (Englands) ~état physique~ unvereinbar
anzuerkennen. Da dieser Vorschlag Österreichs, der ja bei der Pforte
einseitig gemacht war, von den drei alliierten Mächten nicht gut
geheißen worden ist, so gibt Graf Zichy diesem ganzen Vorschlage
den Anstrich, als sei er von der Pforte gekommen und von seinem
Hofe nur als ein Vorschlag mitgeteilt worden... Wie leicht übrigens
Österreich seine Vorschläge fahren läßt, beweist mir noch mehr die auch
vorgestern eingegangene Depesche des Grafen Tatischtscheff, die dem
Kaiser meldet, daß er eine offizielle Unterredung mit Graf Metternich
gehabt habe, der ihm annoncierte, daß unter den jetzigen Verhältnissen
auch Österreich sich bewogen fühle, seine Relationen mit der Pforte
aufzugeben und sich in Gemeinschaft mit Preußen dem trilateralen
Vertrage anschließen würde... Auf mein Befragen, was er, der Kaiser,
für einer Meinung sei wegen dieses Vorschlages, erwiderte er, daß ein
Artikel des trilateralen Vertrages festsetze, daß, wer sich demselben
anschlösse oder anschließen wolle, nicht zurückgewiesen werden würde...
Daß Österreich anfing schwankend zu werden, zeigte sich wohl seit drei
Monaten und namentlich seit der gewissen freimütigen Eröffnung von
hier aus, die wohl mehr aus dem Leben gegriffen war und mehr Eindruck
auf’s österreichische Cabinett gemacht hat, als es dasselbe eingestehen
will... Nach dem jetzigen Benehmen und Vorschlägen Österreichs
scheint es mir, als wäre eine dergleichen fortgesetzte Einwirkung auf
dasselbe und namentlich so, wie sie der Kaiser im Februar von Ihnen
wünschte, doch wohl auch zum Ziele führend gewesen und ich sage es mit
einigem Stolze, Preußen hätte alsdann den Ruhm gehabt, die Einheit
herbeizuführen, die es so sehr wünschte, während es jetzt umgekehrt
geschieht und zwar von einer Macht, die sich das enorme Dementi gibt,
seine stets vorgeschützten Prinzipien zu verleugnen oder aufzugeben,
um das Ziel zu erreichen, was ihr früher ganz fremd sein wollte... Was
England zu all dem sagen wird, ist am merkwürdigsten zu erwarten. Gott
gebe, daß die Einheit endlich zu Stande kommt. Ob es die Furcht vor
dieser wahrscheinlichen Einheit Europas ist oder die Concentrierung der
russischen Armee, um die Grenze zu überschreiten, welche die Türken
bewogen haben, den Großherrn zu zwingen, in Allem den Forderungen der
Alliierten nachzugeben, ist jetzt noch nicht zu entscheiden, weil alle
Details fehlen... Der Beweis würde wenigstens in dem Benehmen der
Türken liegen, daß die Einheit nicht durch Österreich bisher gestört
worden wäre und das Ernstmachen der Kriegsdrohung nicht beständig seit
Jahren gegen Rußlands Forderungen und Vorschläge zurückgewiesen worden
wäre, wir schon seit sehr langer Zeit zu dem Resultate gelangt sein
würden, was sich jetzt ergeben zu wollen scheint.


    St. Petersburg, 24. April/6. Mai 1828.

Durch die erste Ihrer Entscheidungen sehe ich mich nun endlich nach
einer langen Reihe von Jahren, die voller Bewegung und Unruhe für mein
Inneres waren, der Aufklärung und Feststellung meiner Zukunft mit der
Gewißheit entgegen, die wenigstens für jetzt dem Teil gewahrt ist, der
die Wahl getroffen hat. Die vorläufige Bestimmtheit hängt nun freilich
noch von der Annahme der Wahl ab. Wie tief mich der Gedanke angriff,
so weit nunmehr über meine Zukunft aufgeklärt zu sein, braucht keiner
Worte. Aber die Worte des Dankes gegen Sie, teuerster Vater, kann ich
nicht unterdrücken, daß Sie durch Ihren Ausspruch meinem Leben eine
bestimmte Richtung gegeben haben. Wie in jeder Ihrer Bestimmungen, die
auf mein ganzes Lebensverhältnis Einfluß haben, erkenne ich und erkläre
ich auch hier wiederum nur Gottes Führung. Die getroffene Wahl war
gewiß Sein Wille. Und so gehe ich getrost einem Zeitpunkt entgegen, der
über mein ganzes ferneres Leben entscheidet, wenn die Wahl aufgenommen
wird, da es einen Gegenstand betrifft, dem ich längst meine ganze
Achtung gewidmet hatte, und an dessen Erwählung nur der Umstand
hinderlich war, daß ich nicht leichtsinnig ein so zartes Verhältnis
sich gestalten sehen wollte als es sein wird, in welchem nunmehr zwei
Schwestern zu einander zu stehen kommen sollen... Was Ihre zweite
Entscheidung betrifft, die mir das Beiwohnen der Campagne abschlägt, so
können Sie leicht denken, daß ich von der Gewißheit, dieses so innig
gewünschte Projekt aufgeben zu müssen, wie vernichtet war... Sie haben
diesen Wunsch aus einem Gesichtspunkte abgeschlagen, gegen den ich,
unter der Gefahr mich persönlich zu hoch oder zu niedrig anzuschlagen
nichts einwenden kann... Hier, kann ich nicht verhehlen, hat Ihre
abschlägige Antwort den Eindruck gemacht, als sei sie ein Beweis, daß
Preußen doch wohl nicht so Rußlands Partei diesen Moment halte, als man
es hoffte und glaubte... Für meine Persönlichkeit ist es mir sehr wert
gewesen, daß hier die Freude über die Hoffnung, mich bei der Armee zu
sehen, ebenso groß war als jetzt die Trauer, daß es nicht sein kann.
Es mag dies etwas egoistisch und eitel lauten und nur auf diese Gefahr
durfte ich es aussprechen.

                             *           *
                                   *

Der obige Brief ist die Antwort des Prinzen auf ein Schreiben seines
königlichen Vaters aus Potsdam vom 20. April 1828:

Die Hauptgegenstände Deiner Briefe, auf die es ankommt, lassen sich auf
drei Hauptpunkte reducieren: 1. Deine Verbindungsangelegenheiten, 2.
die politischen Angelegenheiten, 3. die Campagne-Projekte betreffend.

Was den ersten Punkt betrifft, so habe ich mich darüber oft genug
ausgesprochen, um alles Gesagte nicht von Neuem wiederholen zu müssen.
Nach meinem Dafürhalten ist also jetzt leider nur auf Prinzessin
Augusta Rücksicht zu nehmen. Gern überschickte ich Dir der Prinzessin
Cäcilie wegen ein schriftliches Gutachten Hufelands, allein er ist
schleunigst nach Ludwigslust berufen worden, da Alexandrine uns große
Besorgnis gegeben. Ich hätte sehr gern gesehen, wenn Du womöglich die
Ankunft der Großfürstin in Petersburg abzuwarten im Stande gewesen
wärest... Den zweiten Punkt betreffend, muß ich mit Leidwesen bemerken,
daß von Neuem Mißverständnisse über das, was hier beschlossen worden,
entstanden sind, die ich zu berichtigen für höchst notwendig halte
und deshalb beiliegendes ~P. M.~ habe anfertigen lassen. Die
Nachrichten, die man über die Absichten Österreichs in Petersburg hat,
stimmen nicht im geringsten mit den unsrigen, denn unter anderem ist
die Armee noch nicht einmal auf den Friedensfuß complett und statt
11000 Pferde, die verlangt worden sind, um die Kavallerie-Regimenter
zu complettieren, hat der Kaiser nur 3000 bewilligt. Die Nachricht der
200000 Mann, die man ausgehoben haben soll, ist also nur ein leeres
Gerücht gewesen, denn wie gesagt: noch ist vom Kaiser kein Beschluß
gefaßt, die Truppen auf den completten Friedensfuß zu setzen. Erst
gestern erhielt ich von Wien aus diese Auskünfte. Es muß also durchaus
Leute geben, die, um sich wichtig zu machen, dergleichen Gerüchte
verbreiten, vielleicht weil sie glauben, sich dadurch angenehm zu
machen... Nach allen Nachrichten scheint auch der türkische Einfall in
Serbien wenigstens sehr übertrieben dargestellt, wo nicht gar durch die
Zeitungen schon widerrufen zu sein.

Nun kommt der dritte und letzte Punkt. Sehr freundschaftlich und gütig
war es vom Kaiser, Dir den Vorschlag gemacht zu haben, den türkischen
Feldzug mit ihm zu machen. Daß ich es Dir jedoch nicht bewilligen kann,
liegt klar zu Tage; die Gründe dazu wirst Du nach einiger Überlegung
selbst zu finden im Stande sein. Wenn das Vaterland in Gefahr kommt,
dann ist es Zeit, daß die Prinzen vom Hause mit leuchtendem Beispiel
vorangehen, bis dahin aber liegen ihnen andere Pflichten ob. Erfahrung
läßt sich allerdings in einem solchen Feldzuge sammeln und sein Leben
auf’s Spiel zu setzen, finden sich auch wohl Gelegenheiten. Beides
steht aber nicht im Gleichgewicht, da die dort zu sammelnde Erfahrung
gegen jede andere Kriegsmacht wenig Anwendung finden dürfte; ich wäre
also vor Gott verantwortlich, wenn ich zugäbe, daß Du in einer ganz
fremden Angelegenheit Dein Leben aufs Spiel setzt.

Demnach also halte ich für passend, daß Du des Kaisers und Charlottens
Abreise noch in Petersburg abwartest, dann aber Dich unverzüglich
hierher zurückbegiebst. Ich weiß wohl, daß Dir das nicht gefallen wird,
allein ich kann und darf nicht anders handeln, als es meine Pflicht
ist...



Die Brautwerbung.


    Auf die in Petersburg verbrachten vier Monate folgte im August
    1828 ein kurzer Aufenthalt in dem Ostseebad Doberan; Varnhagen
    v. Ense weiß zu berichten, daß man unterdessen aus Petersburg
    unter der Hand bei der Prinzessin Marie anfragte, wie sie sich
    zu einer Heirat ihrer jüngeren Schwester mit dem älteren Bruder
    ihres Gatten stellen würde; man erhielt am russischen Hofe darüber
    wohl eine beruhigende Antwort; so sehr aber die Heirat des Prinzen
    Wilhelm nun auch entschieden war, „so hielt man dies doch noch ganz
    geheim“, ja im Juni schien sie dem klatschsüchtigen, aber trefflich
    unterrichteten Beobachter „noch keineswegs in Richtigkeit; man tut
    auf der russisch-weimarischen Seite sehr kostbar und der Prinz ist
    eben auch nicht sehr eifrig“. Dieser traf am 11. September in Wien
    ein, um dort den Manövern beizuwohnen; militärische Interessen und
    die Schilderung höfisch-gesellschaftlicher Interessen stehen in
    den Briefen der nächsten Wochen im Mittelpunkt; am 11. November
    reiste er wieder ab, um, ohne Berlin zu berühren, über Prag und
    Teplitz nach Weimar zu gehen. Denn von dort war nun der auch für
    seine Zukunft entscheidende Schritt erfolgt: man erwartete ihn als
    Brautwerber.

    Schon 1823 hatte von Augusta v. Weimar Goethe in Marienbad
    geäußert, daß sie „ein ganz liebenswürdiges und originelles
    Geschöpf sei, das schon jetzt ganz seine eigentümlichen Gedanken
    und Einfälle habe“, und als sie verlobt war, rühmte er „ihren
    hellen Verstand, ihre hohe Bildung, ihr reiches Wissen: sie hat
    etwas gelernt, sie kann schon mitsprechen in der Welt“. Dieses
    Urteil des geistigen Hofes von Weimar wird durch eine Äußerung
    Wilhelm v. Humboldts bestätigt und ergänzt, der 1827 an den
    preußischen Minister v. Stein schrieb: „Prinzessin Augusta soll
    schon in früher, kaum der Kindheit entgangener Jugend einen
    festen und selbständigen Charakter haben. Ihr lebendiger und
    durchdringender Geist spricht aus ihrem Blick; ihre Züge sind im
    höchsten Grade bedeutungsvoll und ihre ganze Gestalt wird sich --
    wenn sie nicht ein wenig zu stark ist --, in einigen Jahren gewiß
    noch schöner als sie jetzt schon erscheint, entwickeln.“


    Wien, den 26. September 1828.

Mit etwas ruhigerem Herzen kann ich Ihnen heute Mitteilung über
die mich am wichtigsten und meisten interessierende Angelegenheit
machen[37]. Ich erhielt nämlich gestern einen Brief vom Großherzog von
Weimar, der mir sehr herzlich und freundschaftlich auf den meinigen
antwortet. Und wenn freilich die Hauptperson noch nicht geredet hat,
so bin ich doch schon zufrieden, daß der Vater sich beistimmend
ausspricht, indem er schreibt: „Eben so offen wie Sie verehrtester
Prinz, mit mir reden, gestehe ich Ihnen, daß ich nicht +Nein+
sagen werde, wenn meine Tochter +das Ja+, bezüglich auf Sie
ausspricht, welches Sie, gnädigster Herr, nicht ungern hören werden.
Augusta sah Ew. Kgl. Hoheit freilich nur als erstere gleichsam noch ein
Kind war; jetzt muß meine Tochter Sie, verehrtester Prinz, mit anderen
Augen betrachten; es ist daher ratsam, daß man sich wiedersehe und
spreche. Ich brauche wohl nicht hinzuzusetzen, daß Sie, lieber gnädiger
Herr, uns in jeder Hinsicht sehr willkommen sein werden.“

Der Nachsatz enthält also auch zugleich die Weisung, was gewünscht wird
und die stillschweigende Antwort auf meine Demarsche bei Prinzessin
Augusta selbst. Leider ist es aber nicht mehr möglich, über Berlin bis
zum 30. September in Weimar zu sein. Außerdem fehlt mir auch noch eine
Antwort von der Groß-Fürstin, die ich wohl jedenfalls abwarten muß, ehe
ich nach Weimar reise...


    Weimar, den 14. Oktober 1828.

Meinem Reiseplan gemäß bin ich am 12. glücklich hier angelangt, aber
nicht, wie ich hoffte, um Mittag, sondern erst Abends 7 Uhr, indem
ich beim Passieren des Erzgebirges von einem so ungeheueren Gewitter
mit rasendem Sturm und Regengüssen überfallen ward, daß, wenngleich
ich die Reise ununterbrochen fortsetzte, doch nur fast im Schritt
fahren konnte, da die Nacht über alle Maßen dunkel war. So machte ich
die 22 Meilen von Teplitz[38] bis Leipzig in 22 Stunden und mußte,
um noch zur Soiree wenigstens hier zu sein, ohne zu dinieren bis
hier fahren. Ich gestehe es, ich kam etwas matt an und die Erwartung
eines solchen Wiedersehens, das meiner hier wartete, war auch nicht
gemacht, meine Kräfte zu stählen. Karl[39] war mir bis Eckartsberga[40]
entgegengekommen und fachte meine matten Lebensgeister wenigstens durch
gute Aussichten hier auf. Ich machte in Eckartsberga halbe und hier
ganze Toilette und erschien dann bei der verwitweten Großherzogin[41],
wo, wie alle Sonntage, große Soiree war. Die Herrschaften empfingen
mich sehr gnädig und zuvorkommend. Marie hatte aber glücklicher Weise
sich mit ihrer Schwester und einer Gräfin Gourief in dem letzten
Salon etabliert, sodaß ich dort also ohne viele Zeugen das erste
Wiedersehen hatte. Daß dasselbe zwar mit starkem Herzklopfen, sonst
aber mit allen den Formen geschah, als sei nichts im Werke, versteht
sich. Prinzessin Augusta, die ich embelliert finde, empfing mich mit
großer Herzlichkeit, wie ich es immer an ihr gewohnt war. Sie jetzt
noch mit ganz anderen Augen betrachtend als früher, kann ich mir nur
stets Glück wünschen, daß die Wahl auf sie fiel. Ihr Verstand, Geist,
ihre Herzlichkeit und Herzensgüte spricht sich bei jeder Gelegenheit
aus. Und ich möchte der Bemerkung gern Raum geben, als dürfte ich mir
Hoffnung machen, mit glücklichem Erfolge einst hier abzugehen. Freilich
konnte bis jetzt zwischen uns noch nicht viel verhandelt werden, was
uns sehr viel näher in der zu erzielenden Beziehung gebracht hätte,
denn dazu ist uns noch nicht Marge gegeben worden, aber Anspielungen
konnte ich doch fallen lassen, die freilich nur mit starkem Erröten und
embarassiertem Ausweichen beantwortet wurden.

Ich wünsche jetzt nur, bald klar über meine Zukunft zu sehen. Die
Großfürstin sagte darauf, daß sie ihrer Tochter ganz freien Willen
in ihrem Entschluß ließe; ihr einstiges Verhältnis zu Marie sei so
delicat, daß sie nur eine wirkliche Neigung dasselbe überschreiten
machen könne. Daher müsse eine genaue Bekanntschaft vorausgehen und
Sie würden mir gewiß alle Zeit bewilligen hier zu bleiben, um dieselbe
machen zu können. Ich bemerkte darauf, daß, was mich beträfe, eine
nähere Bekanntschaft zu machen wohl nicht nötig sei, da ich mit Bedacht
und Überzeugung, glücklich zu werden, die Hand der Princeß gefordert
habe; doch, da mir vor allem daran liegen müsse, daß die Prinzessin
mich aus ebenfalls eigener Überzeugung wähle, so würde ich abwarten,
bis ich Ihren Beschluß darüber vernehmen würde. Da bis gestern mir
jedoch auf keinerlei Weise Gelegenheit geboten ward, die Prinzessin zu
sprechen anders als in großem Cerkel, so ließ ich darüber mein Bedauern
durch Karl und Marie aussprechen, was denn zur Folge gehabt, daß ich
jetzt eine Entrevue haben soll... Ich hoffe zu Gott, daß ich nach
diesem Gespräch etwas klarer über die Ansichten der Prinzessin Augusta
werde urteilen können als bisher, wo alles nur auf Mutmaßungen und
Beobachtungen basiert ist.

Die Morgende verstreichen hier stets mit Jagden, von denen ich
vergeblich bisher wegen einer Entrevue zurückbleiben zu dürfen bat.

    Ihr Sie zärtlichst liebender Sohn

    Wilhelm.


    Weimar, den 20. Oktober 1828.

Von hier und meinen hiesigen Verhältnissen kann ich Ihnen die besten
Nachrichten geben, wenngleich ich noch nichts officielles mitteilen
kann, indem von oben herab man noch schweigt. Aber in den unteren
Haupt-Regionen ist es nicht mehr so stumm geblieben und dies ist
allerdings die Hauptsache. Da ich nach einigen Tagen Aufenthalt hier
bemerkte und nach den Äußerungen der Großfürstin es vielleicht mit
Bestimmtheit ersah, daß sie wünschte, die Sache wenigstens nicht zu
übereilen, wenn nicht auf die lange Bank zu schieben, dem ich mich
ruhig unterworfen haben würde, wenn ich bemerkt hätte, daß Prinzessin
Augusta mit dieser Hinausschiebung aus Unentschlossenheit einverstanden
war, ich dies Letztere von der Prinzessin keineswegs gewahr ward,
sondern mir aus hingeworfenen und sehr gut aufgenommenen und wohl
verstandenen Worten die Überzeugung wurde, daß ich Alles zu hoffen
hätte, so beschloß ich meinen Angriff direkt zu machen. So kam es denn,
daß ich am 16. Abends nach dem Souper allein im Salon stand mit ihr,
ihren zerbrochenen Eventail[42] in der Hand haltend; sie verlangte
denselben zurück und indem ich ihr denselben hinhielt, legte ich meine
Hand in die ihrige, sie fragend: wollen Sie diese behalten? Sie verlor
fast alle Contenance vor Rührung, reichte mir aber gleich darauf die
Hand hin und dieser Händedruck und ihr Blick sprachen Alles aus, was
ihr Mund nicht auszusprechen vermögend war. Sie können denken, wie
glücklich ich war und daß die Nacht ziemlich schlaflos dahinstrich.
Den ganzen anderen Tag ließ ich ruhig vorübergehen, um die Prinzessin
nicht in Verlegenheit zu setzen und nur einzelne Anspielungen erlaubte
ich mir. Den 16. erfuhr ich dann von ihr, daß sie der Großfürstin von
jener Scene gesprochen habe. Natürlich wollte ich nun gern auch mit
dieser sprechen, aber doch abwarten, ob sie nicht zuerst mir ihrer
Tochter Antwort sagen würde, die sie mir mitzuteilen gleich in der
ersten Unterredung versprach, als ich ihr sagte, daß ich dieselbe
ruhig erwarten würde. Da dies aber gestern, am 19., nicht geschah,
so erfragte ich durch Prinzessin Augusta, ob ich heute kommen könnte
und soeben brachte mir Mary die Antwort, daß ich morgen früh erst zur
Groß-Fürstin kommen solle und ließ sie dabei fallen, als wünsche man
die Entscheidung bis zum 26.[43], dem Geburtstag der Kaiserin-Mutter,
hinauszuschieben. Das würde mich nun gar nicht arrangieren, weil ich,
wie Sie sehen, mit der Prinzessin so ziemlich im Klaren bin, diese 8
Tage also noch als eine Comödie verstreichen müssen.

Nach dem Vorgefallenen sehen Sie, daß ich das Ja-Wort der Prinzeß
eigentlich bereits habe. Ich glaube mit Zuversicht Ihnen sagen zu
können, teuerster Vater, daß ich Ihnen eine Tochter zuführe, mit der
Sie zufrieden sein, die Ihnen ihre ganze Liebe schenken wird und der
Sie gewiß die Ihrige dann nicht versagen werden. Es ist nicht gut, zu
viel Gutes im Voraus weder über innere noch äußere Vorzüge zu sagen;
mein Urteil über die letzteren kennen Sie bereits und ich glaube
aussprechen zu können, daß die inneren die äußeren übertreffen. Sie
werden sich leicht denken können, in welcher Stimmung ich mich befinde,
in diesen entscheidenden Tagen, in denen ich mein bisher so bewegtes
Leben sich einem sicheren, frohen Ziele sich nähern sehe. Gott schenke
mir in Gnaden die Erfüllung der Absichten, zu denen ich mich jetzt
berechtigt sehe.


    Weimar, den 25. Oktober 1828.

Kaum weiß ich die Feder zu führen, um Ihnen endlich zu melden, daß der
geheimnisvolle Schleier von dem Verhältnis aufgezogen ist, welches sich
seiner Entscheidung näherte oder eigentlich im Factum schon entschieden
war.

Heute, ~à la veille~ des Geburtstages der Kaiserin-Mutter, war
dazu ausersehen, um im Familienkreise mir das Ja-Wort der Prinzessin
Augusta förmlich zu geben! Die Familie war dazu um 11 Uhr bei der
Großfürstin versammelt; die Großfürstin empfing mich im Neben-Zimmer,
wohin mich der Großherzog geleitet hatte und umarmten mich beide
dort zum Erstenmale als zu ihnen gehörig; sie führten mich nun zu
den Übrigen, legten unsere Hände in einander, worauf ich Augusten
in die Arme sank, freilich, ohne ein Wort sprechen zu können!!! Die
Großherzogin umarmte mich mit einer Herzlichkeit und Innigkeit und
solcher Rührung, daß ich fast alle Fassung verlor; so waren denn auch
Mary und Carl von einer Herzlichkeit und von einem so tiefen Gefühl,
daß ich nie, niemals diese Scene schon wegen Aller Teilnahme vergessen
werde, wenn nicht sie es wäre, welche mein Lebensglück mir sichert!
Ja! dies kann ich mit aller Überzeugung aussprechen, denn ich habe
Augusten in diesen Tagen so ganz kennen gelernt und gesehen, daß ich
mich nicht einen Moment in ihr getäuscht habe und sie von jeher richtig
beurteilte. Ich preise Gott, der mir in seiner Gnade dies Glück nach so
manchem Sturm zu Teil werden läßt und kann nur zu ihm flehen, daß er
mich würdig erhalte, dies Glück zu genießen und der Prinzeß das Glück
zu bereiten, was mein einziges Streben von nun an sein wird!

Ihr Segen und der der teueren, unvergeßlichen Mutter wird mir nahe
sein, jetzt und immerdar, wenn ich mich dessen würdig zeige! Dazu gebe
Gott mir die Kraft!

Seit meinem letzten Briefe an Sie hatte ich die Unterredungen mit den
zwei Eltern und der Großmutter. Ich kann nicht genug rühmen und loben,
wie sehr sämtliche Herrschaften mich mit Gnade und Barmherzigkeit
empfingen bei diesem entscheidenden Schritte. Da die Großfürstin sehr
wünschte, den heutigen Tag abzuwarten, so konnte ich nach einigem
Sträuben doch nichts dagegen einwenden, und ich gab nach.

Wie unendlich gut und liebevoll Augusta in diesen Tagen für mich war
und wie ich nun heute seit dem entscheidenden Moment so ganz ihre
Liebe zu mir erkannt habe, vermag ich nicht zu schildern. Ich verstehe
mich manchmal selbst nicht, denn so wenig bin ich gewohnt, ein Glück
festzuhalten und zu besitzen. Die ersten Worte, die mir Augusta heute
sagte, zeigten mir eine Tiefe des Gefühls, die sie mir über Alles teuer
macht; sie sagte: Möchte ich Ihnen doch jemals +die+ ersetzen
können, die ich ersetzen soll! Zweimal wiederholte sie diese Worte!
Mehr vermag ich nicht zu sagen!

Sie werden mir wohl erlauben, nun noch 8 bis 10 Tage hier zu
bleiben; den Oberst von Lützow sende ich aber nach Berlin mit dieser
Freuden-Post, zugleich, weil er meine Geschäfte endlich übernehmen muß.
Sie erlauben doch gewiß auch an Karl und Mary nun noch einige Tage über
Urlaub zu bleiben, da der erteilte vierwöchentliche Urlaub das heutige
schöne Ereignis nicht voraussah.

Die Briefe für Petersburg hat der Oberst Lützow und Sie haben wohl die
Gnade, wie bei Karls Versprechung einen Feldjäger mit denselben an die
Kaiserin-Mutter zu senden[44]. Den Brief für den Großfürsten Konstantin
werde ich morgen nachsenden. Die Großfürstin wünscht, daß bis zur
Antwort von der Kaiserin-Mutter Alles noch in Nebel gehüllt bleibe; ich
soll es Ihnen ausdrücklich als ihren Wunsch mitteilen. Die Antwort aus
Warna[45] wird aber wohl nicht abzuwarten nötig sein. Gott sei Dank,
daß Warna über ist. Das war eine Freude und ein Jubel gestern, als
ich beim Diner die Estafette mit dieser Nachricht erhielt. Also heute
lauter Freude und Frohsinn.

Ich umarme Sie in Gedanken, teuerster Vater, und bitte, der Fürstin
mich mit meinem Glück zu Füßen zu legen. Sie wird die Namens-Schwester
gewiß freundlich empfangen. Ihren Segen anflehend

    Ihr Sie zärtlichst liebender Sohn

    Wilhelm.


    Weimar, den 31. Oktober 1828.

.... Vor allem war Augusta so gerührt, über Ihre gnädigen Ausdrücke
und Bestellungen[46], daß sie kaum die Bestellung dafür an Sie mir
auftragen konnte, die jedoch dahin zuletzt lautete: daß sie eigentlich
keine Worte in solchem Augenblicke für Sie finden könne, daß sie zu
gerührt und beschämt über Ihre Gnade sei und sich so glücklich fühle,
Ihnen von nun an näher anzugehören und daß sie nur wünsche, auch in
der Folge Ihre Gnade und Liebe zu verdienen. Daß sie sich derselben
würdig zeigen wird, kann ich täglich mit mehr Überlegung aussprechen,
denn täglich gewinnt Augusta mehr in meinen Augen, in meiner Liebe und
Achtung. Doch ich mag ihr Lob nicht zu hoch im Voraus spannen, um sie
nicht in der Wirklichkeit hinter demselben zurückbleiben zu sehen...

Wie haben wir uns gefreut über die Rückkehr Nicolaus’ nach Petersburg;
welche enorme Freude wird es gewesen sein. Gott sei gepriesen, daß
die Campagne doch noch so endigte; denn die letzten Momente waren gar
sehr beängstigend. Hoffentlich wird ~le grand Turc~ nun im Winter
~traitable~ werden.


    Weimar, 11. November 1828.

Ich kann Ihnen gar nicht sagen, wie auffallend es mir oft ist, in
welchem Grade unsere Ansichten über fast alle Lebens-Verhältnisse und
überhaupt über alle Gegenstände, die wir besprechen, zusammentreffen
und übereinstimmen und wie dennoch Augusta Alles von demselben
Gesichtspunkte aus ansieht wie ich. Wie sehr dadurch unser
gegenseitiges Vertrauen wächst, läßt sich ermessen und wie froh wir
zusammen einer glücklichen Zukunft entgegen sehen. Oft sagt man: die
verschiedensten Charaktere geben die besten Ehen; ich denke aber, wir
wollen beweisen, daß auch übereinstimmende es recht gut zusammen haben
können.

Vorgestern hat die Großfürstin die Unterredung mit mir auf den
Zeitpunkt der Vermählung gebracht und gleich damit angefangen zu sagen:
~nous en sommes pas du tout empressés de marier notre fille~. Ich
erwiderte, daß in dem Grade, wie man es hier vielleicht nicht sei, man
es gerade bei uns im Gegenteil sei; doch ich müßte bitten, zu sagen,
was für einen Termin man sich hier denke. Gegen Ende des Sommers,
Anfang August, war die Antwort. Ich erwiderte, daß Ihre Ansichten
und meine Wünsche darin nicht sehr abwichen, indem wir den Monat Mai
wünschten, es also vielleicht nur auf einen Unterschied von zwei
Monaten ankäme; doch müßte dieser Unterschied nach unseren Ansichten
ausgeglichen werden, indem der Sommer und namentlich der August eine
Periode sei, wo ein Beilager in Berlin gar nicht mit dem nötigen
Glanze, der doch zu solchen Dingen gehöre und den ich durchaus wünschen
müßte, begangen werden könne. Darauf meinte die Großfürstin: dann
könnte man ja die Vermählung hier begehen. Dagegen opponierte ich auf
das allerbestimmteste, ausführend, daß dies bei keinem Ihrer Söhne der
Fall gewesen sei, daß alle meine Verhältnisse und Interessen zu innig
mit der Idee, meine Vermählung in Berlin begangen zu sehen, vereint
seien, daß ich nie davon abgehen würde. Die Großfürstin sagte darauf,
daß, wenn man ihr alle Wünsche abschlüge, sie ihrerseits gewiß in dem
des Termines nicht nachgeben werde, denn es sei ihre letzte Tochter
und die wäre sie gar nicht expressiert zu verlieren, auch könnte das
Trousseau nicht fertig werden, ~etc.~ Ich entgegnete, daß Sie
gewiß nachgeben würden über den Punkt des Termines, wenn Ihnen Gründe
vorgeführt würden, die haltbar seien; die bisher angeführten seien es
in meinen Augen keineswegs und würden es auch in den Ihrigen nicht
sein, um so mehr, da, wenn der Mai nicht bestimmt werde zur Vermählung,
dieselbe bis zum November, December aufgeschoben bleibe, weil die
Manöver bis zum Oktober dauerten, die Sie einen Teil des Septembers
am Rhein beschäftigten, und dann auch Berlin bis zum December nicht
so gefüllt sei, um den gehörigen Glanz den Festlichkeiten zu geben.
Da meinte die Großfürstin, das sei um so besser, um so länger behalte
sie ihre Tochter, worauf ich aber entgegnete: um so schlimmer, denn
um so länger entbehrte ich ihre Tochter, und ich sei alt genug
geworden, um keinen langen Aufschub mehr erdulden zu wollen, um so
mehr, da auch Karl und Marie nur vom November bis Mai versprochen
gewesen wären und Karl doch damals nur 25 Jahre alt war. Kurzum, Jeder
blieb bei seiner Meinung und ich endigte damit, daß ich durch den
intentionierten Aufschub auch noch die Unannehmlichkeit hätte, nicht
einmal häufiger Besuche hier machen zu können, indem ich es mit meiner
Pflicht nicht vereinbaren könnte, noch ein zweites Jahr so lange von
meinem Wirkungskreise entfernt zu sein, wie in diesem Jahre, indem die
Geschäfte nur zu sehr darunter litten, wenn man sie so lange anderen
Händen anvertrauen müßte.

Ein ebenso streitiger Punkt war der des Termines der Verlobung. Die
Großfürstin will ihn nach Neu-Jahr, weil da die halbe Trauer um ist und
man auf einige Tage farbige Kleider und Diamanten usw. anziehen könnte,
Conzerte geben ect. Ich versicherte, daß, da die Verlobung doch nur
eine Ceremonie sei, ich nicht darauf halte, daß alle jene Dinge dabei
sich zutrügen, ich aber durch den gewünschten Termin verhindert würde,
früher wiederzukommen, indem ich gehofft hätte, nach Karls Beispiel,
gleich nach den Petersburger Antworten verlobt zu werden, also etwa zu
Weihnachten; denn daß ich noch einmal herkäme, ohne verlobt zu werden,
würde ich natürlich und ganz gewiß nicht tun. Es hinge also nur davon
ab, ob ich in 4 Wochen oder in 2 Monaten wiederkommen sollte. Ich werde
nun noch mit dem Großherzoge vor meiner Abreise über Alles sprechen und
mündlich die Resultate berichten...

Der Fürstin lege ich mich zu Füßen. Seien Sie versichert, daß wir
gewiß Alle täglich Gott danken und preisen für das Glück und die
Zufriedenheit, die Sie in Ihrem Besitz finden und wir mit Ihnen. Möge
es Ihnen lange, lange erhalten werden.

    Ihr Sie zärtlichst liebender Sohn

    Wilhelm.


    Weimar, den 12. November 1828.

Ach! Sie können sich denken, in welchem Zustande wir hier sind. Nein,
wie war es denkbar, daß diese teuere Kaiserin[47], die so noch in
der Kraft und Fülle der Gesundheit dazustehen schien, so bald uns
entrissen werden würde. Ich betrauere in ihr ein Herz, das mir während
11 Jahren mit mütterlicher, wahrhaft mütterlicher Liebe zugetan war und
das sich gerade jetzt diesen Namen mit Recht erringen sollte. O wie
rührend ist sie noch in ihren letzten Stunden mit meiner Augusta und
mir beschäftigt gewesen. Ich kann es nicht verschmerzen, daß sie nicht
mehr die Kunde erhielt, daß Alles am Ziel sei...


    Weimar den 22. November 1828.

.... Sonst hat die Großfürstin sehr viel Fassung dies Mal gezeigt ...
hauptsächlich sagt sie immer, daß ihr der Anblick meines Verhältnisses
zu Augusta Ruhe und Frieden wiedergäbe. Sie ist gegen mich von
unendlicher Liebe und Herzlichkeit, denn sie sieht mich wie ein
Vermächtnis der Kaiserin an, die mich viel mehr kannte als sie bisher
und ihr immer so gnädig und liebevoll von mir gesprochen hat...

Wie mir bangt, Sie nach Allem wiederzusehen und zu umarmen, können Sie
sich denken. Auf 14 Tage nahm ich von Ihnen Abschied und nun bin ich im
dritten Monat schon abwesend.

Wegen des Wiederkommens[48] wird gegenseitig die Zeit zu Weihnachten
gewünscht, wo Sie mir vielleicht erlauben, auf 8-10 Tage herzugehen.
Die Zeit der Verlobung ist hier noch unschlüssig, teils zum 30. Januar
als dem Geburtstag der alten Großherzogin, teils zum 15. Februar als
dem Geburtstag der Großfürstin gewünscht, weil dann auch die Hälfte
der neuen Trauer um ist. Ich hätte nicht gewünscht, vor der Verlobung
wieder herzukommen; doch bei der nun eingetretenen Verzögerung muß ich
diesen Plan wohl aufgeben, um so mehr, weil die Verzögerung jetzt einen
anzuerkennenden Grund hat, der früher, in meinen Augen, mangelte...
Auch habe ich der Großfürstin gesagt, daß ich vermutete, daß nunmehr
bei uns wenigstens kein Geheimnis mehr aus meiner Versprechung gemacht
werden würde, da keine Antwort mehr, leider, abzuwarten sei.


    Weimar, den 8. Januar 1829.

.... Es scheint ja am politischen Himmel ganz einig mit einem Male
auszusehen, in Beziehung auf Griechenland, indem Rußland, Frankreich
und England jenes Land als unabhängig gegen die Pforte erklärt haben
sollen und daß jeder Schritt von Seiten der Türkei, durch gewaffnete
Hand diese Unabhängigkeit anzutasten als ein Angriff auf die drei
führenden Mächte betrachtet werden würde. Da dies ganz und gar die
Ansicht ist, welche der Kaiser von Österreich und noch mehr Fürst
Metternich mir aussprach und es auch wohl die Ihrige gewiß ist, so wäre
also in dieser Beziehung eine völlige Einheit der Ansicht eingetreten,
wenn nicht Österreich seit den zwei Monaten wieder umgesattelt hat[49].


    Berlin, den 5. Februar 1829.

Gestern Abend habe ich die Einlage als Antwort der Großfürstin auf
meinen Brief erhalten, in welchem ich ihr in Ihrem Auftrage von dem
Zeit-Punkt meiner Vermählung sprach. Daß diese Antwort nicht gleich
günstig ausfallen würde, konnte ich wohl vermuten. Daß sie aber so
abgefaßt sein würde, wie Sie sehen werden, mußte ich weit entfernt
sein zu erwarten, da sie in Ausdrücken und einem Tone geschrieben ist,
die ich noch niemals gehört habe. Zum Glück habe ich eine Abschrift
der gedachten Stelle meines Briefes behalten, welche ich hier beifüge,
um Ihrem eignen Urteile es zu überlassen, ob eine solche Antwort zu
erwarten war und jemals zu billigen ist.

.... ich bemerke, daß jene einzige Conversation, welche ich mit der
Großfürstin über den Vermählungs-Termin hatte, gar nicht oberflächlich
und unvollständig war, denn wir hatten eine Stunde conferiert, als wir
unterbrochen wurden; aber Alles war ~de part et d’autre~ völlig
durchgesprochen, wie ich es Ihnen damals schrieb.

Daß ich neulich nicht wieder von dem Gegenstande sprach, war bei der
erneuten Trauer sehr begreiflich. Und jetzt, wo also ein Austausch
der Ansichten eingeleitet wird, erhalte ich diese Antwort, die mir
vorwirft, im vernichtenden Tone geschrieben zu haben und die Pretension
aufstellt, daß Sie hätten selbst schreiben müssen...


    Weimar, den 16. Februar 1829.

Schon in Wittenberg hatte ich eine Antwort der Großfürstin auf meinen
Brief erhalten, die ich beilege, und also Frieden geschlossen war.
Den fand ich also auch durch die Art meines Empfanges als etabliert
bestätigt und so störte nichts die Freude des Wiedersehens.

Ich habe gestern meiner Prinzeß das Brautgeschenk, die Perlen,
überreicht, die sehr gütig von Allen aufgenommen wurden. Heute übergab
die Groß-Fürstin an Augusta ihr Braut-Geschenk, in einem Kamm und
Collier von Rubis balais bestehend, ganz superbe.

Um Mitternacht. Die Verlobung ist vorüber und ich dadurch um einen
bedeutenden und wichtigen Schritt näher dem so lang ersehnten Ziel.
Gott wolle mir stets die Zukunft so heiter und zufrieden gestalten, als
sie mir jetzt leuchtet und wie es die Gegenwart ist. Dies ist Alles
sagen, was ich vermag, indem es ja alles sagt, was ich über Augustens
Eigenschaften aussprechen kann. Die wichtigen Momente im Leben weiß
sie gerade auf eine so schöne und hohe Art zu nehmen und mit mir zu
besprechen, daß sie mir täglich edler und besser erscheint. Zu Gott
flehe ich, daß er sie mir so erhalte und mich ihr würdig.

    Ewig ihr gehorsamer Sohn

    Wilhelm.


    Weimar, den 1. März 1829.

Ihre Wünsche sowie die meinigen sind hinsichtlich des Termines und
Ortes glücklich erreicht... ich habe mich mit der Großfürstin vor
mehreren Tagen völlig über Alles ausgesprochen, Vergangenes und
Zukünftiges; über das Vergangene sagt sie, sei Friede geschlossen
durch die gegenseitig zuletzt gewechselten Briefe. Über die Zukunft,
d. h. Termin und Ort der Vermählung[50], erklärte ich, daß ich Ihnen
Alles übergeben hätte, seitdem Sie die Gnade gehabt hätten, auf jenen
Brief der Großfürstin an mich zu antworten, ich also ganz nach Ihren
Ansichten handeln würde und gleich Ihnen ruhig der Entscheidung
entgegen sähe. Schon in dieser Unterredung merkte ich, daß sie
entschlossen war, in Alles einzuwilligen, daß aber, wie sie damals
sagte Mühe haben würde, den Großherzog zu disponieren.


    Weimar, den 10. März 1829.

Gerade in +diesem+ Jahre den heutigen[51] Tag entfernt von
Ihnen und dem teueren Ort zu begehen, der uns in der Mittagstunde
zusammenführt, können Sie leicht denken, ist mir eine unendlich
schmerzliche Entbehrung. Denn wie viel umfassend müßte heute wohl
ein Gebet sein, daß an jener Stelle nur um so inbrünstiger und
bedeutungsvoller gewesen sein würde. Ich habe +ihren+ Segen
erfleht auf Alles, was in diesem Jahre mich so entscheidend treffen
soll. Wäre +sie+ noch unter uns, so hoffe ich, würde sie mit der
getroffenen Wahl zufrieden gewesen sein und die neue Tochter geliebt
haben. An dem heutigen bedeutungsvollen Tag muß ich Ihnen also Augusta
von Neuem empfehlen und Ihnen allein, da keine Mutter sie bei uns
empfängt, deren Segen aber immer unter uns bleiben wird und so sich
auch auf Augusten ausbreiten wird...

Die Mitteilungen kürzlich über unsern Finanz-Zustand haben allgemeines
Interesse erregt, da sie den Flor desselben ankündigen. Mir, als
Militär, ist dabei natürlich die ersparte Summe von 600000 Tlr. beim
Kriegs-Etat in die Augen gesprungen und wenn ich freilich vermuten
muß, daß diese Ersparnis für andere militärische oder allgemeine
Staats-Haushalts-Angelegenheiten verwandt worden ist, so hat sich bei
mir der Wunsch aufgedrängt, ob nicht ein Teil dieser Summe zum Etat
des Kriegsministers gebracht werden könnte und zwar, um dafür unsere
Cavallerie-Regimenter zu verstärken. Diese Argumentation scheint mir
dasjenige zu sein, was Ihre Armee am notwendigsten bedarf, sobald
die Finanzen es erlauben. Da Sie selbst vor Kurzem die Ansicht
aussprachen und ich durch die Anschauung der starken russischen und
österreichischen Cavallerie-Regimenter erneut auf die Wichtigkeit der
Argumentation der unsrigen aufmerksam ward, so habe ich mich mit diesem
Gegenstande beschäftigt... bei der Wichtigkeit des Gegenstandes und der
vielleicht disponiblen Fonds unterstehe ich mich, hierauf aufmerksam
zu machen, hoffend, daß diese freilich unberufene Einmischung mir von
Ihnen nicht ungnädig aufgenommen werden wird.


    Weimar, den 6. Juni 1829.

Um 11 Uhr bin ich hier angelangt und habe Alles wohl angetroffen,
wenngleich auch Alles durch die bevorstehende Trennung und die vielen
Abschieds-Scenen recht wehmütig gestimmt ist.

Vor allem soll ich aber melden, daß die Groß-Fürstin und der Großherzog
sich entschlossen haben, nunmehr auch zur Vermählung nach Berlin zu
kommen. Die Großfürstin fragte mich, ob sie es ohne Ihre Einladung tun
dürfe; ich erwiderte, daß es den Eltern wohl nie benommen werden könne,
ihr Kind zur Vermählung zu begleiten. Nun, dann soll mich der Kaiser
beim König melden, sagte die Groß-Fürstin; der Großherzog wird Ihnen
selbst dieserhalb schreiben... Sie können sich denken, wie froh Augusta
und ich über diesen Entschluß ihrer Eltern sind, der den Abschied noch
etwas hinausschiebt. Es ist kaum möglich, unter schöneren und froheren
äußeren Auspizien eine Vermählung zu feiern; man könnte ganz hochmütig
werden, wenn man nicht die Demut zu Hilfe nimmt. Gott gebe eine so
glückliche Zukunft, als der Moment schön ist.


    Halle, den 7. Juni 1829.

Die glücklich erfolgte Ankunft Augustens an Ihrer Grenze und im ersten
Nachtquartier Merseburg eile ich Ihnen sogleich zu melden. Der heutige
Morgen war natürlich ein schwerer Moment für meine arme Braut. Früh 7
Uhr waren wir in der Kirche, wo wir Stärkung und Fassung erflehten. Der
Lehrer Augustens predigte und recht von Herzen. Bis 11 Uhr blieben wir
dann beisammen ~en famille~. Um halb 12 erfolgte die Abreise. Ich
fuhr fort, als das Abschiednehmen begann. An der Grenze erwartete ich
Augusta, wo sie kaum eine halbe Stunde nach mir eintraf und ich sie im
neuen Vaterlande bewillkommnete. Im starken Regen verließen wir Weimar,
aber an der Grenze schien die Sonne herrlich und warm. Möge es ein
günstiges Vorzeichen meiner Zukunft sein. Wie glücklich ich mich fühle,
Augusta bei uns zu wissen, begreifen Sie. Und nun auch zu sehen, wie
sie sogleich nach der schweren Trennung eine Stütze in mir sucht, ist
mir unbeschreiblich rührend und tröstlich.

Von der Grenze bis Merseburg fehlte es denn auch nicht an unzähligen
Ehrenpforten, Reden, Gedichten, weißgekleideten Mädchen. Alles war sehr
hübsch geordnet, ordentlich und herzlich. Morgen will Augusta noch
in Merseburg dem Gottesdienste beiwohnen und um 10 Uhr abreisen. Ich
habe mich der Etikette wegen hierher begeben, werde aber zur Kirche in
Merseburg sein. Gott geleite uns gnädig in Ihre Arme und in die Mitte
der teueren Familie.

    Ihr gehorsamer Sohn

    Wilhelm.


    Weimar, den 26. Oktober 1829.

Preußen scheint in einem nie gekannten Ansehen in Süddeutschland
zu stehen und wohl sehr mit Recht. Ein Aufsatz im Hesperus, einer
Dresdner Zeitschrift[52], zeugt hiervon aufs deutlichste, den ich mit
großem Interesse gelesen habe. Hier ist der Preußen-Sinn noch nicht
der stärkste, was sich neuerdings durch den auf 12 Jahre verlängerten
Zoll-Verband der kleinen Mächte erweiset. Ich habe hier mehrere der
Herren gesprochen, die Alle wünschen sich anzuschließen an Preußen und
Bayern ect., aber eine gewisse Rückschau ist allenthalben bemerkbar,
die sie nie mit ganzer Sprache herauskommen läßt. Ich habe ihnen also
die Zunge zu lösen gesucht und gesagt, daß wir wohl wüßten, daß Preußen
von Wien aus als eine gefährliche, sich vergrößernde Macht geschildert
würde, daß ich aber ersuchte, den Weg zu beobachten, den Sie seit
15 Friedensjahren gegangen wären, ob da wohl im geringsten eine
solche Tendenz bemerkbar sei? Die embarassierten und widersprechenden
und nichtssagenden Antworten, die ich darauf erhielt und die mir
große Genugtuung waren, vermag ich hier nicht aufzuzeichnen. Auch an
diesen Antworten habe ich gesehen, daß die Wahrheit ohne Rückhalt
gesagt, Wunder wirkt, da man noch selten gewohnt ist, die Sachen und
Verhältnisse beim rechten Namen zu nennen. Trotz dem 12jährigen Bunde
kamen jetzt Deputierte nach Berlin, um zu einem gemeinsamen Bunde zu
unterhandeln, also sind jene 12 Jahre eine reine Chimäre...


    Weimar, den 5. November 1829.

Ich habe noch eine sehr lange und interessante Unterredung mit dem
hiesigen Faiseur, Geheimrat Schweitzer[53], gehabt, den mir der
Großherzog schickte, um über die Handels-Verhältnisse zu sprechen. Ich
habe gegen ihn wie gegen Alle die gleiche offene und wahre Sprache
geführt und die Satisfaction gehabt, zu sehen, daß auch dieser aus
Verstand und Finesse zusammengesetzte Mann nichts einwenden konnte
gegen die Tatsache, die ich anführte, nämlich daß ich niemals ein
freundschaftliches Verfahren und kein annäherndes gegen Preußen darin
finden könnte, wenn man sich in einem anti-Preußischen Bund auf 12
Jahre länger bindet, während man zugleich mit Preußen unterhandeln
will. Da ich ganz und gar die Stellung Preußens so erkannt habe, wie
Sie es angeben, so hoffe ich durch die freie Darlegung dieser unserer
Stellung hier vielleicht Gutes bewirkt zu haben. Die Groß-Fürstin
sprach mir heute ganz in diesem Sinne, nachdem sie noch vor wenigen
Tagen, wie ich durch Augusta weiß, eine ziemlich andere Gesinnung
offenbart hatte. Ja, sie ging sogar so weit, daß sie sagte: Sie müßten
mehr tun, um Deutschland zu sich und von Österreich abzuziehen. Ich
erwiderte, daß ich nicht glaubte, daß Sie dies tun würden, da mir
dies auch nicht nötig schien, indem es nur Jalousie geben könne, auf
der andern Seite aber Sie die Satisfaction bereits hätten, viele
Mächte sich Ihnen nähern zu sehen, und in einem Worte faßte ich es so
zusammen: ~Le Roi verra venir les autres~.

Eine Klage, die ich öfters schon hörte und hier auch wieder, ist
die, daß die Beamten nicht immer in dem geziemenden Tone zum
Auslande sprechen und daß namentlich die Räte in den Ministerien und
Regierungen darin fehlen und dadurch, daß sie in anmaßendem Ton reden
und schreiben, sie mehr die Stimmung gegen Preußen als für dasselbe
gewinnen. Eine Prüfung der Befehle in diesem Punkte dürfte gewiß
nicht überflüssig sein, obgleich ich meine Überzeugung darüber dahin
ausgesprochen habe, daß die Arrogance einiger Beamten doch unmöglich
eine Mißstimmung gegen eine sonst so anerkannt erleuchtete Regierung
erzeugen könne.



Das eigene Heim.


    Berlin, den 11. März 1830.

Nachdem Sie so gnädig gewesen sind, für Carl und Albrecht bestimmte
Palais zu ihren immerwährenden Wohnungen anzuweisen, darf auch ich
wohl erneut mit der Bitte herantreten, auch uns ein wirkliches
Palais verleihen zu wollen. Da freilich nun alle vorhanden gewesenen
prinzlichen Palais, außer der Universität, zu ihrer ursprünglichen
Bestimmung zurückgekehrt sind, so kann erklärlich nichts anderes übrig
bleiben, wenn Sie die Gnade haben wollen, mich mit meinen Brüdern
gleich zu stellen, als ein Privathaus zu wählen und dasselbe nach
Palaisdimensionen einzurichten und umzubauen oder ein ganz neues zu
erbauen. Zu letzterem Projekte lag Ihnen bereits früher ein Plan vor.

Wir können aber nicht leugnen, daß seitdem wir unser jetziges Haus
bewohnen, uns die Lage desselben in jeder Beziehung so angenehm und
so jeder anderen Lage vorzuziehen erscheint, daß wir den Plan gefaßt
haben, dasselbe uns von Ihnen als bleibende Palais zu erbitten und
es dieserhalb dem notwendigen Umbau zu unterwerfen. Wir haben daher
einen Plan zu diesem Umbau selbst entworfen, ihn auch durch Geh. Rat
Schinkel[54] prüfen und corrigieren lassen, und dieser Plan ist es, den
ich Ihnen in der Anlage untertänigst vorlege[55].

[Illustration: Das Palais Wilhelms I. vor dem Umbau

Miniaturbild auf einem Prunktisch in den sogenannten Großherzoglichen
Gemächern im Palais]

Der große Übelstand, der unserem jetzigen Hause anklebt, ist, daß es
weder Hofraum noch Stallungen hat und wegen seiner geringen Ausdehnung
und Terrainbesitz keine Vergrößerung erlaubt, ohne das Grundstück,
welches der Minister von Schuckmann jetzt inne hat, zu überschreiten.

Ohne Zuziehung dieses Grundstückes zu dem unsrigen ist daher eine
Palais-Einrichtung hier für uns unmöglich. Der anliegende Plan zeigt,
in welcher Art allein auf eine bequeme Art die Ställe und Remisen
angelegt werden können und wie dadurch ein Hofraum noch übrig bleibt,
der die notwendigste Größe hat.

Was nun unser Haus an und für sich anbetrifft, so glaubten wir
anfänglich die Mauern der unteren Etage conservieren zu können: es
hat sich aber gezeigt, daß sie viel zu schwach sind, um einen höheren
Bau zu tragen; auch daß die Balkenlagen der Etagen schon so verdorben
sind, daß sie erneuert werden müssen. Das Haus wird daher müssen ganz
abgerissen werden; die dadurch entstehenden Kosten werden durch das
dabei gewonnene Material wiederum gedeckt. Um dem Hause aber einige
etwas größere und Palaisdimensionen im Innern geben zu können sowie
eine regelmäßige Mitte, die ihm bisher fehlte, so ist eine Vertiefung
nach dem Hofe zu, eine Erweiterung auf die Hälfte des kleinen Gartens
und ein Überbau über die Gasse nach dem Niederländischen Palais[56]
projektiert, wozu die Genehmigung der Tante[57] einzuziehen sein
würde. Die so zu gewinnende Mitte ward bedingt durch das Grundstück
der Bibliothek, von welchem dennoch einige Fuß genommen werden mußten
und daher nicht noch mehr vom kleinen Garten zugezogen werden konnte.
Der Rest des Gartens würde in eine Art Terrasse verwandelt werden
können. Der kleine Hof hinter dieser Terrasse mußte wegen einiger
Bibliotheksfenster ausgespart werden.

Die Einteilung der Wohnungen in den verschiedenen Etagen geht aus den
Plänen hervor. Was die Wohnung anbetrifft, so ist sie für den Fall
der möglichen Nachkommenschaft bestimmt. Das jetzige Schuckmannsche
Haus würde nur die drei Wohnungen der Oberhofmeisterin und der
beiden Hofdamen aufnehmen, sowie das Hofmarschallamt, meine beiden
Militärbureaus und die Wohnung für das auf Quartier Anspruch habende
Domesticale. Sollte dann noch Raum übrig bleiben, so würde ich einige
meiner alten Diener, welche bis zu meiner Verheiratung freie Wohnung
hier hatten, dort unterbringen, die es wohl verdienen, da einer
derselben jetzt 30 Jahre, ein anderer 28 Jahre, 20 Jahre bei mir ist.
Außerdem reicht das Kellergelaß im zu erbauenden Palais nicht aus, so
daß die des Schuckmannschen Hauses ebenfalls gebraucht würden.

Sie werden sich hiernach gnädigst überzeugen, daß, wenn streng genommen
nicht das ganze Schuckmannsche Haus vielleicht gebraucht würde, doch
eine Teilung desselben unmöglich ist, es auf der anderen Seite wiederum
gar nicht zu entbehren ist. Auch in der Zukunft dürfte es vielleicht
noch sehr nützlich werden.

Die Unterbringung des Ministeriums des Innern dürfte keine
Schwierigkeiten haben, indem das Haus des Staatskanzlers in sofern
disponibel ist, als der Geheimrat v. Stägemann[58] in demselben zur
Miete wohnt. Die Bureaus des Ministers Graf Lottum[59], welche sich in
jenem Hause befinden, oder die des Ministers v. Schuckmann[60] würden
die Acquisition eines kleinen Locals nötig machen. (Als Carl sein
Palais erhielt, mußten für den Generalstab und für das Ministerium
der auswärtigen Angelegenheiten gleichfalls Locale beschafft werden.)
Übrigens wird die Deplacierung des Ministeriums des Innern ungefähr
erst in zwei Jahren nötig, da der ganze Bau und die Einrichtung bis
zum Einziehen wohl drei Jahre erfordern würde, im dritten Jahre
aber erst mit dem Bau der Stallungen vorgeschritten zu werden
braucht. Im Schuckmannschen Hause selbst würden nur unbedeutende
Wohnungseinrichtungen vorkommen, wie dies in jedem lang bewohnt
gewesenen Hause der Fall ist, die Damen sich überdies selbst möblieren
müssen und für die Bureaux-Einrichtung alles existiert.

Demungeachtet kommt der Kostenanschlag schon hoch genug und erreicht
dieselbe Summe, welche alle diejenigen Projecte erreichten, die ich
Ihnen voriges Jahr vorlegte. Der Geh. Rat Schinkel hat nämlich den
Bau nach den höchsten Sätzen (die des Museums) angeschlagen, um eher
dahinter in der Ausführung zu bleiben, als sie zu übersteigen, wonach
derselbe mit der ganzen Einrichtung bis zum Einziehen 340000 Thlr.
beträgt. Von den hierin begriffenen 80000 Thlr. Einrichtungskosten
gehen die sämtlichen Möbel ab, welche bei der Einrichtung unsers
jetzigen Hauses angeschafft wurden, wodurch die Summe noch um Etwas
also sich ermäßigt.

Was für eine Einrichtung hinsichtlich unsers jetzigen Hauses und des
Schuckmannschen getroffen werden soll, wird von Ihrem Befehl abhängen,
ob dieselben nämlich von ihren jetzigen Behörden erkauft werden
oder ob sie wie bisher auf deren Rechnung benutzt werden sollen.
Das unsrige gehört nämlich dem Militärfond und das Schuckmanns der
Landeswitwenkasse. Der Kauf beider Grundstücke würde ungefähr 100000
Thlr. betragen.

Wenn Sie nun die Gnade hätten, diesen Bau zu genehmigen, so würde
ich vorschlagen, denselben unter Schinkels Leitung durch einen
Militärcommissarius, Capitän Moser, ausführen zu lassen, weil derselbe
gewiß manche Ersparnis erzielen wird.

Während des Baues selbst würden wir Sie gnädigst ersuchen, uns im
Schloß eine Wohnung zu bestimmen, vielleicht einen Teil des großen
Appartements des seligen Königs, sodaß ich meine alten Zimmer wieder
bewohnen könnte. Auf diese Art wird keines des gewöhnlich im Gebrauch
seienden Fremden-Appartements der Disposition entzogen.

Wir dürfen vielleicht um so rascher einer Entscheidung von Ihnen
entgegensehen, da für diesen Sommer unserm Hause, wenn wir es so ferner
bewohnen müßten, eine Hauptreparatur bevorsteht, indem das Dach fast
ganz neu gebaut werden muß, die Schornsteine so baufällig sind und so
feuergefährlich angelegt, daß die Balken seit mehreren Wochen, vom
Putz abgefallen, in den Schornstein frei hineinstehen, daß sie neu
gebaut werden müssen, wobei sämmtliche Plafonds ruiniert werden und
wahrscheinlich auch die Tapeten; die Balkenlage zwischen den Etagen
teilweise erneuert werden muß, wodurch also die Parquets und die ganzen
Stuben ruiniert würden. Somit würde diese Hauptreparatur sehr viel
Geld kosten und doch nur ein sehr schlechtgebautes Haus nur teilweise
ausflicken.

Wie schön übrigens das neu zu schaffende Palais den Platz hier zieren
würde, brauche ich kaum anzuführen, da es zu den übrigen schönen
Gebäuden ein schöner Schluß sein würde, um so mehr, da, wie ich höre,
die Statue Friedrichs des Großen hier vor unsern Fenstern errichtet
werden soll.

Der Geheimrat Schinkel hängt freilich sehr an seinem früheren Projekt
auf dem Packhofe, was gewiß sehr schön ist, aber wegen seiner
zurückgezogenen Lage uns mit der hiesigen Lage nicht vergleichbar
erscheint. Ich lege dieses Projekt auch wiederum bei[61] und bemerke
nur, daß der Kostenbetrag desselben, wie ich ihn voriges Jahr angab,
viel zu gering war und er nach den jetzt für den hiesigen Bau von
Schinkel angenommenen Sätzen sich nicht auf 300000 Thlr. beläuft,
sondern auf 415760 Thlr., wobei der Bau von zwei Quais und der Ankauf
des Platzes (aus dem Museumsfond) nicht mit inbegriffen ist.

Um die Übersicht zu haben, wie die jetzigen Grundstücke, welche wir
und Schuckmann bewohnen, zu einander liegen und gebaut sind und wie
die projektierten Veränderungen sich dazu verhalten, habe ich den Plan
~C~ beigefügt. So sehr wir nun erwartungsvoll Ihrer gnädigen
Entscheidung entgegen sehen, wohl einsehend, daß es nichts Geringes
ist, was für uns wir von Ihrer Gnade erbitten, namentlich wenn ein
Vergleich der nötig werdenden Summen gegen die Summe gezogen wird,
welche Sie für Carl und Albrecht bewilligt haben, aber dies gehet
lediglich aus dem Verhältnis hervor, daß bei uns nicht wie bei den
Brüdern von der Einrichtung eines Palais zum Palais, sondern von der
Umformung eines Privathauses in ein Palais die Rede ist, da keine
Palais mehr vorhanden sind, wenn nicht das Projekt wieder aufgenommen
würde, die Universität dadurch wieder disponibel zu machen, daß man sie
nach dem dazu einzurichtenden Academiegebäude überträgt.

Sollten wir von Ihrer Gnade die Bewilligung der hier gemachten
Vorschläge erlangen, so würden wir Ihnen unendlich dankbar sein, wie
wir es schon für so viele Beweise Ihrer Liebe und Gnade ewig sein
werden.

    Ihr gehorsamer Sohn

    Wilhelm.


    Berlin, den 29. April 1830.

Soeben erhalte ich ein Schreiben des Kriegsministers, eine Antwort auf
den Vortrag, den ich ihm in Bezug auf meine militärischen Ausgaben
gemacht hatte, in welcher er mir Ihre genommene Entscheidung über
diesen Punkt mitteilt. Wenngleich ich gehofft hatte, von Ihrer
Gnade einen Zuschuß zu erhalten, bei den ganz klar nachgewiesenen
Mehrausgaben jährlich von 800 Rthlr., so muß ich Ihre abschlägige
Antwort hierauf freilich ruhig hinnehmen, nicht so aber kann ich dies
mit der Ankündigung, die Sie mir durch den Kriegsminister machen
lassen, daß Sie mich vom Commando der ersten Gardedivision entbinden
wollten, wenn mich dasselbe wegen meiner pecuniären Verhältnisse
geniere. Vor 10 Jahren berief mich Ihre Gnade zu diesem Commando,
noch in einem sehr frühen Alter. Als Sie mich wenige Jahre darauf an
die Spitze des III. Armeecorps stellten[62], beließen Sie mir jenes
Commando und da durfte ich wagen zu hoffen, daß Ihr Vertrauen und Ihre
Zufriedenheit mit meinen Leistungen es war, die mich dieses Vorzuges
eines doppelten Commandos würdigten. Die Anhänglichkeit, welche ich
an dies mein erstes selbstständiges Verhältnis habe, sowie, ich darf
es aussprechen, die Anhänglichkeit, welche mir jene Untergebenen
seit 10 und 12 Jahren bewiesen haben, sind Ihnen nicht unbekannt
geblieben; meinen ganzen Stolz setzte ich in das bewiesene Vertrauen,
einem Commando vorzustehen, von welchem die Instruction in die ganze
Armee übergegangen ist und jährlich übergeht. Und diesen mir so teuer
gewordenen, ehrenvollen Posten lassen Sie mir jetzt anbieten, um 400
Rthlr. aufzugeben, nachdem Sie durch den Kriegsminister mir sagen
ließen, daß Sie annehmen, daß die Prinzen Ihres Hauses es als eine
Ehrensache betrachten würden, wenn Ihre Gnade ihnen Militärcommandos
anvertraut. Ich darf es Ihnen nicht verschweigen, daß dies Anerbieten,
aus +diesem+ Grunde, mein Inneres so gewaltsam erschüttert hat,
daß nur Tränen meinem gepreßten Herzen Luft machen konnten. Das
Gefühl der Ehre ist in mir so rege, daß es sich nur mit dem Gefühl
der Dankbarkeit vergleichen kann, welche mich belebt, daß Ihre Gnade
mich berief, in ausgedehntem Wirkungskreise dieses den Militär-Stand
allein leitende Princip immer mehr zu verbreiten und recht innig mit
dem Geiste meiner Untergebenen zu verschmelzen. Daß Sie dies Ehrgefühl
je bei Ihren Söhnen vermissen könnten, ist unmöglich. Unfähig werden
Sie mich daher auch halten, aus Mangel an Ehrgefühl und um 400 Rthlr.
weniger auszugeben, eine Stelle aufzugeben, die bisher mein Glück wegen
ihrer Wichtigkeit und wegen Ihres bewiesenen Vertrauens machte. Sollte
ich dies Vertrauen verloren haben, so bin ich jeden Augenblick bereit,
einem Würdigeren meine Stelle zu überlassen.

Was nun jedoch den von Ihnen verminderten Zuschuß von 800 Rthlr.
betrifft, so muß ich mich wenigstens über den Verdacht rechtfertigen,
als wäre jene Forderung unbillig. Denn ich kann nur annehmen, daß
+dies+ der Grund ist, der mir Ihre Verweigerung zuzog. Ich
unterstehe mich daher Ihnen hier meine ganzen pecuniären Verhältnisse
darzustellen.

Der mir bewilligte Etat von 88000 Thlr. ist in seine bestimmten Etats
abgeteilt und Ersparnisse bei denselben sind sehr unsicher. Für unsere
Person beziehen die Princeß und ich jeder 6000 Thlr. von diesem
Haupt-Etat, von welchem, wie Sie leicht denken können, bei der Princeß,
die gar nichts von zu Hause erhält, nichts erspart werden kann; ich
kann nicht nur nichts zurücklegen, sondern brauche die mir von Ihnen
so sehr gnädig verliehenen 11000 Thlr. Zulage vollkommen. Sollten Sie
eine Durchsicht meiner Rechnungen befehlen, so scheue ich diese nicht,
da ich, eingedenk Ihrer Worte, als Sie mir jene Zulage gaben: „daß
wir auch eine gute Anwendung von derselben machen sollten“ versichern
darf, daß die Hälfte auf Unterstützungen verwendet ist. Der erste
Jahresabschluß meiner Etats-Rechnungen hat eine Ersparnis von 4000
Thlr. ergeben. Davon sind 3000 Thlr. zur Reise nach Weimar gebraucht
worden, so daß 1000 Thlr. erspart sind. Sollte eine solche Reise also
auch nur ein Geringes mehr einst kosten, so ist gar kein Überschuß
vorhanden. Dieser Fall dürfte bereits in diesem Jahre eintreten, wo
die schlesische Reise, die zur Revue usw. vorkommen werden. An den mir
bewilligten Inspektionsreise-Geldern wird fast nichts erspart, da sie
nach dem Bedürfnis bewilligt wurden. Aus dieser getreuen Übersicht
werden Sie sich gnädigst überzeugen, wie sehr mich eine, nun also
zur Norm werdende Mehrausgabe von jährlich 800 Thlr. genieren muß,
da die möglichen Ersparnisse nur hinreichen, extraordinäre Ausgaben
wie Reisen ect. zu leisten. Was nun noch die Summe betrifft, welche
ich mein Vermögen nenne, und welche aus den Ersparnissen seit meinen
Kinderjahren besteht, die mir der General Braun im Jahre 1817 übergab
sowie aus der Erbschaft von Mama und aus den Etatersparnissen bis zum
vorigen Jahr, so beläuft sich diese auf 70000 Rthlr. Von denselben
habe ich beinahe 30000 Thlr. teils zinsenfrei, teils verzinset
nach und nach verliehen und dürften mehrere (Teile) dieser Summe,
wie ich bereits mehrfach die Erfahrung gemacht habe, wohl nicht
zurückzuerhalten sein, ohne geizig und indelicat zu erscheinen.

Das ist also die einzige Summe, über die ich disponieren kann, die sich
aber, wie gezeigt, nicht vermehren, sondern nur vermindern kann. Wenn
Sie nun gnädigst bedenken, daß ich noch keine Besitzung habe, also
weder zur Acquerierung einer solchen noch zur Unterhaltung derselben
diese Summe bisher verwandte, ich auch noch kein Palais besitze, dessen
Einrichtung gewöhnlich die angeschlagenen und bewilligten Kosten,
wie bekannt fast bei allen Bauten, übersteigt, Sie diese Mehrkosten
aber, wie bei Carls Palais-Bau, nicht zu übernehmen die Gnade haben,
so werden Sie sich ebenso gnädigst überzeugen wollen, daß ich alle
Ursache habe, mit meinem sogenannten Vermögen haushälterisch umzugehen,
ungerechnet, daß man doch vernünftiger Weise eine Summe sich für
unvorhergesehene Fälle und für jede Zukunft zu erübrigen sucht.

Ihrer gnädigen Überzeugung und Ansicht muß ich es nun, nach dieser
wahrhaften Darstellung, überlassen zu beurteilen, ob ich eine unbillige
Forderung tat, wenn ich um 800 Thlr. Zuschuß antrug und bemerke ich
nur nochmals, daß ich beim Generalcommando 6 Zulagen an Adjutanten zu
zahlen habe, aus dem Militär-Zuschuß, während Fritz[63] mit demselben
Zuschuß nur 3 Zulagen zahlt, hier also eine Vergleichung, wie Sie
sie mir durch den Kriegsminister aufstellen lassen, nicht haltbar
erscheinen dürfte. Daß ich diese Zulagen jedoch verringern sollte, kann
wohl in Ihrer Intention nicht liegen, da es sich mit der Würde meiner
Stellung nicht vereinigen läßt.

    Ihr gehorsamer Sohn

    Wilhelm.



Der Hallenser Kirchenstreit.


    Ems, den 19. Juli 1830.

Die Ereignisse zu Halle[64] in kirchlicher Hinsicht ziehen die
Aufmerksamkeit von ganz Deutschland ungemein auf sich. Überall hört man
davon sprechen und ist sehr gespannt auf ihren Ausgang. Niemand kann
sich denken, daß die zwei questionierten Professoren im Amt bleiben
können, da eine bloße Verwarnung nicht ausreichend erscheint bei der
allgemeinen Aufmerksamkeit, die die Sache erregt hat, und ein Exempel
zu statuieren wohl im höchsten Grade notwendig geworden ist. Denn bei
dem regen Leben für Religion und deren Wahrheiten, das sich jetzt
wiederum zeigt, sollte ich meinen, könnte man der entgegengesetzten
Richtung der verfälschten Religion nicht kräftig und bestimmt genug
entgegentreten. Daher erscheint mir der Ausgang der Halleschen Händel
ungemein wichtig in jeder Beziehung. Sehr schlimm ist es freilich, daß
die gedruckte Dogmatik[65] dieser Herren so allgemein verbreitet ist,
so allgemein nach ihr gelehrt wird und von allen rationalistischen
Geistlichen, deren es nur noch zu viele gibt, den jüngeren Theologen
empfohlen und gepriesen wird, so daß die Absetzung des Verfassers im
Amt zwar noch nicht Allem abhelfen wird, aber doch Allen die Augen
öffnen muß... Eine andere Klippe, die zu umschiffen bleibt, ist nun
wieder die sogenannte Frömmelei, die affichierte Zungen-Religion, worin
mir viel Eitelkeit und überhebendes Wesen zu liegen scheint, sowie
ein böser Schritt zum Sectieren und Separieren. Ich höre, daß Herr v.
Gerlach, der Bruder des meinigen[66], der jene Hallenser Dinge ans
Licht brachte, auch in dieser frömmelnden Richtung sein soll und da
wäre es auch wohl weniger eitel gewesen, wenn er die Sache nicht hätte
drucken lassen, so ihm ja der Weg offen stand, Ihnen die Anzeige jener
Abscheulichkeiten zu machen...



Die Pariser Julirevolution.


    Mit dem Regierungsantritt Karls X. im Jahre 1824 waren in
    Frankreich rückschrittliche Tendenzen und Elemente erneut ans
    Ruder gekommen. Gesetzgebung, Verwaltung und Presse gerieten in
    mannigfache Abhängigkeiten, Parteikämpfe erfüllten die Kammern,
    Leitungen, Gerichte und Salons, deren Debatten einen europäischen
    Widerhall fanden. 1828 kam es zu einer regierungsfeindlichen
    Mehrheit unter den Deputierten; an Stelle des Ministerpräsidenten
    Villèle amtierte Herr von Martignac, der vergeblich versuchte, eine
    gemäßigte Mittelpartei zu bilden. Karl X. glaubte daher im Juli
    1829 ein Ministerium seiner Wahl einsetzen zu können, an dessen
    Spitze der unbeliebte Herzog Jules de Polignac trat. Der König
    hoffte durch Erfolge in der auswärtigen Politik durch Eroberungen
    am Rhein oder durch Kolonialerwerb in Algier eine Regierung nach
    seinem Sinne durchführen zu können; als aber die heimgeschickte
    oppositionelle Mehrheit der Deputierten-Kammer durch die Neuwahlen
    wieder dorthin zurückkehrte, begann die Situation sich zuzuspitzen;
    der „rechtlose Willkürakt“, durch den Karl X. mit seinen
    „Ordonnanzen“ vom 25. Juli 1830 das Wahlrecht einschränkte und die
    Preßfreiheit aufhob, kostete ihm den Thron. Die Pariser Revolution
    vom 26. bis 29. Juli, deren allgemeine Bedeutung nach einem Worte
    Jakob Burckhardts in seinen „Weltgeschichtlichen Betrachtungen“
    als europäische Erschütterung viel größer als die spezielle
    politische war, der dreitägige Aufstand, in welchem die Pariser
    Liberalen durch das großstädtische Proletariat den legitimen
    König davonjagen ließen und den nationalen auf den Thron setzten,
    das Werk der studierenden Jugend und gleich ihr republikanisch
    gesinnter Arbeiter triumphierte über die militärischen Mittel des
    verblendeten Königs. Der Befehlshaber der königlichen Truppen,
    Marschall Marmont, konnte die Lage nicht halten; die „Ordonnanzen“
    wurden zurückgezogen und ein volkstümliches Ministerium mit
    dem Herzog von Mortemart in Aussicht genommen; trotzdem aber
    verhandelte der König insgeheim mit den Männern um Polignac weiter
    und verlor somit die letzte Möglichkeit eines Ausgleiches; in der
    Frühe des 30. Juli hatte der jugendliche Thiers, der Redakteur des
    „~National~“, der am meisten zum öffentlichen Widerstande
    gegen die „Ordonnanzen“ beigetragen hatte, durch einen glänzend
    stilisierten öffentlichen Aufruf auf den Herzog von Orléans als
    auf den kommenden Mann Frankreichs hingewiesen. Im Stadthaus
    von Paris führte der alte Lafayette wie einst im Jahre 1789 die
    Nationalgarden des Landes, und die Riesenstadt zitterte vor einer
    Wiederholung blutiger Straßenkämpfe.... da beschleunigte jener
    meisterhafte Aufruf die Bildung einer Partei Orléans.

    Louis Philippe, Herzog von Orléans, hatte sich in den
    entscheidenden Tagen aus der Öffentlichkeit zurückgezogen;
    jetzt erging an ihn die Aufforderung, den Posten eines
    Generalstatthalters zu übernehmen, der er sich nicht mehr entziehen
    konnte. Im Laufe des 31. Juli hatte er durch eine Proklamation
    diese Würde angenommen und zeigte sich mit Lafayette unter der
    Trikolore dem Volk: das Schicksal Karls X. war besiegelt; am 2.
    August hat er mit dem Dauphin auf die Krone verzichtet, und wenige
    Tage später bestieg der „Bürgerkönig“ Louis Philippe den Thron von
    Frankreich. Seine europäische Anerkennung ist verhältnismäßig rasch
    erfolgt.... Prinz Wilhelm weiß in den nachfolgenden Briefen dieses
    Vorgehen der Mächte nicht scharf genug zu tadeln. Im selben Monat,
    am 25. August 1830, brach in Brüssel die belgische Revolution aus;
    noch waren die europäischen Kabinette durch die französischen
    Ereignisse derartig verwirrt, daß sie diesen neuen, gefährlichen
    Unruhen zunächst verhältnismäßig gleichgültig gegenüberstanden.
    Durch einen Besuch bei dem ihm verwandten niederländischen Hofe Im
    Haag hatte Prinz Wilhelm die Ereignisse in Paris fast aus nächster
    Nähe miterleben können; wenn ihn auch Ende August desselben Jahres
    eine militärische Inspektionsreise nach dem Rheinland rief, so
    blieb er doch mit dem niederländischen Hofe in enger Verbindung
    und erlebte den Beginn der Trennung der durch die Willkür der
    Großmächte 1814/5 zusammengekuppelten Nationalitäten der Holländer
    und Belgier.

    Das kunstreiche Gebilde des europäischen Friedens mit seinen
    wohlabgemessenen und aufeinander berechneten Pfeilern, Legitimität
    der Krone, christlicher Sinn der zur heiligen Allianz vereinten
    Monarchen-Völker, die je nach ihrer geschichtlich gewordenen
    Eigentümlichkeit ihren gesetzlichen Anteil am Leben besaßen --,
    dies Gebäude, umsorgt von den einen, gehaßt von den andern, das
    selbst die gefährliche Erschütterung des Aufstandes der Griechen
    gegen ihren legitimen Sultan schließlich überdauert zu haben
    schien, stürzte zusammen. Kunst, Weisheit und Gesittung, die in
    seinem Innern Schutz gefunden hatten, schienen aufs neue gefährdet.
    Nichts Geringers als einen Rückfall in die Barbarei, einen neuen
    Dreißigjährigen Krieg weissagte Niebuhr. Die Angst, daß wie
    vor vierzig Jahren das Feuer nicht auf seinen Herd beschränkt
    bleiben und die Welt wiederum in seine Flammen getaucht werden
    würde, schien Recht zu bekommen, als die Revolution nach Belgien
    übergriff. Preußen begann vielleicht gar, nicht allein durch die
    Nachbarschaft der Rheinprovinz, sondern vor allem durch das nahe
    verwandtschaftliche Verhältnis seines Königs zu dem Beherrscher des
    niederländischen Gesamtstaates -- Friedrich Wilhelms III. Schwester
    Wilhelmine war die Gattin des Königs der Niederlande -- unmittelbar
    hineinverwickelt zu werden, ganz abgesehen davon, daß sich für ein
    revolutionäres Frankreich aus dem benachbarten -- belgischen --
    Ereignis ungeahnte Möglichkeiten zur Wiederaufnahme der Politik
    von 1792 ergaben. Eine Wolke neuer Revolutionskriege drohte am
    Horizonte heraufzuziehen.... Doch die belgischen Verhältnisse
    klärten sich.... die Londoner Botschafterkonferenz gab der von
    den Revolutionären durchgeführten Trennung ihren nachträglichen
    Segen; im Januar 1831 wurden unter dem Vorantritte Preußens von
    dem vereinigten Europa die Grundmauern des zukünftigen belgischen
    Staates gelegt.


    Im Haag, den 28. Juli 1830.

.... Der gestern hier bekannt gewordene ~Coup d’état~ des Königs
von Frankreich erregt allgemeines Aufsehen und allgemeine Besorgnisse.
Die Nachrichten, die man hier haben will, sollen, wenn sie gegründet
sind, die Besorgnisse sehr gegründet erscheinen lassen und eine nicht
zu berechnende Reaction befürchten lassen. Im entgegengesetzten Falle,
d. h. wenn dieser ~Coup d’état~ glückt und ohne Reaction verläuft,
so ist Charles X. nur Glück zu wünschen, denn die Wirtschaft würde
doch zu toll in Frankreich, wenn nicht, so sind leider die Folgen
unberechenbar.


    Im Haag, den 2. August 1830.

Wenngleich ich annehmen darf, daß Sie von Allem unterrichtet sind,
was sich Schreckliches in Paris in den Tagen vom 27. bis 30. ereignet
hat, so nehme ich keinen Anstand, dasjenige Ihnen hiermit schleunigst
zukommen zu lassen, was man hier teils direkt, teils indirekt erfahren
hat. Die Abdication des Königs und des Dauphins zu Gunsten des Herzogs
von Bordeaux, unter Vormundschaft des Herzogs von Orléans, scheint
sich nicht zu bestätigen. Herr d’Agoult, von dem erst heute die ersten
Meldungen eingegangen sind, schreibt, daß Marschall Marmont noch einen
Teil von Paris besetzt hält; eine Deputation der sich constituiert
habenden Regentschaft hat ihm folgende Vorschläge gemacht: Der König
soll sogleich das Ministerium wechseln, sogleich die Ordres vom 25.
Juli zurücknehmen und die Kammern zum 3. berufen, dann wolle man
weiter mit ihm unterhandeln. Marmont habe erklärt, er habe keine
Instruktionen, werde aber Polignac aufsuchen, der in der Nähe sei. Nach
einer halben Stunde sei er mit der Antwort gekommen, daß auf solche
Conditionen nicht unterhandelt werden könnte, worauf ihm die Deputation
erwidert: ~Voulez-vous donc la guerre civile?~ was Marmont mit
einer stillschweigenden Verbeugung und weggehend beantwortet habe.
Der König soll, nach Einigen, mit 8-10000 Mann nach der Vendée, nach
Anderen nach Lille sich gewendet haben. In Lille waren auch Unruhen
ausgebrochen, die aber durch die Garnison ohne Blutvergießen gestillt
worden sind. Nach eben eingehenden Nachrichten hat die Stadt aus ihrer
Mitte eine Municipalität gewählt. Die ganze Picardie soll im Aufstand
sein. In Rouen sind die Unruhen den Parisern gleich gewesen. Da alle
Nachrichten übereinstimmen, daß die Garde und die übrigen Truppen in
Paris trotz des enormen Verlustes treu geblieben sind und von der
übrigen Armee also wohl dasselbe zu erwarten steht, so behalte ich die
Hoffnung, daß, wenn der König nur fest bleibt, er noch im Stande sein
wird, die Sache herzustellen, wenn die erste Wut in Paris sich gelegt
haben wird und zugleich die Politik des übrigen Europas sich als recht
einig und imposant darstellt. Der König der Niederlande, bei dem ich
gestern und vorgestern in Loo[67] war, wo gerade diese Nachrichten
ankamen, war noch unentschieden, was er tun sollte; bevor er irgend ein
Message an Karl X. sendet, falls er sich der Grenze nähert, will er
erst abwarten, was derselbe für Maßregeln ergreift, doch scheint es,
werden hier die Grenz-Festungen stärker besetzt und armiert und Alles
zu einer schleunigen Complettierung und Mobilmachung vorbereitet. Der
König hier ist der Ansicht, daß, den Fall ausgenommen, daß Charles
X. mit seiner treu bleibenden Armee die Ruhe und seine Autorität
wiederherstellt, jeder andere Fall nur die mittelbare oder unmittelbare
Einwirkung der bewaffneten Macht der anderen Staaten nach sich ziehen
kann, d. h. entweder einen Grenz-Cordon oder geradezu einen Einmarsch
in Frankreich auf Wunsch seines Königs, um ihn zu restituieren. Aber
dann nur Einheit und Übereinstimmung, um nicht etwa einzeln sich Extras
auszusetzen. Mir scheint dies Raisonnement des Königs sehr richtig.
Er ist für seine südlichen Provinzen ganz ruhig bis jetzt, und mit
Recht, da alle geheimen Nachrichten von dort den Geist als sehr gut
beim Empfang der schrecklichen Pariser Begebenheit schildern. Die
Festigkeit des Königs diesen Winter hier gegen die Generalstaaten ist
von unberechenbarem Nutzen also gewesen, wie man sieht. Gott gebe, daß
alles so bleibt.

Das Extra-Blatt des Courier français, welches die heillose Proclamation
Lafayettes an die National-Garde enthält, wie die 1000 anderen kleinen
Charakter-Züge der ~citoyens~, werden Sie wohl erhalten haben, da
es hier angekommen ist wie sonst die gewöhnlichen Zeitungen.

Ihnen den Eindruck, den dies Alles auf mich gemacht hat, zu schildern
bin ich nicht im Stande. Bei Lesung dieser Sachen glaubt man Zeitungen
von vor 40 Jahren zu lesen. Es ist wirklich gräßlich. Ich hatte den
festen Glauben, bei Allem, was man in Frankreich sich trainieren sah,
daß dennoch nichts zum Ausbruch kommen würde, weil eben die Nation die
Greuel einer Revolution +gesehen+ hat und +kennt+, und also
eher wie jede andere davor zurückbeben müßte. Aber nein. Eine 40jährige
bittere Erfahrung hat sie nicht klüger, nicht ruhiger gemacht.

Sollte es wirklich zu Truppenbewegungen in dieser großen Catastrophe
kommen, so darf ich wohl mit Bestimmtheit darauf rechnen, daß Sie mich
nicht vergessen werden, wenn selbst mein Corps nicht mobil gemacht
würde.

Soeben erfahre ich, daß der englische Ambassadeur hier sich bereits
über die französischen Angelegenheiten abgesprochen hat und zwar
Englands Verhalten als völlig passiv geschildert, selbst in dem
Fall, daß Charles X. die Unterstützung der Alliance in Anspruch
nimmt. Daß man hier diese Ansicht nicht teilt und wohl nicht von
vielen Gouvernements geteilt werden dürfte, begreift sich leicht, und
namentlich ist wohl Niemand mehr interessiert an der Sache als Preußen
und Niederland durch die langen Grenzen. Die Unbegreiflichkeit der
englischen Politik verleugnet sich also wiederum nicht. Mögen nur die
anderen Mächte recht einig sein und einen gemeinschaftlichen raschen
Entschluß fassen, denn mir scheint, daß der moralische Eindruck, den
dies in Frankreich machen muß, so groß sein wird, daß ein Krieg dadurch
évitiert wird. Trennung und Zeitverlust scheint mir in diesem Moment
das Unglücklichste zu sein. Graf Douavaroff geht als Courir nach
Petersburg auf Wilhelms[68] Wunsch und bringt diesen Brief nach Berlin;
vielleicht dürfte von Ihrer Seite diese Gelegenheit nach Petersburg
gleich benutzt werden, um Ihre Ansicht dahin zu überbringen.

Soeben erhielt Fritz einen Brief eines niederländischen Generales,
der gerade auf Urlaub sich in Paris befunden hat und am 29. Mittags
es verließ während der tollsten Massacres. Seine Schilderungen sind
schrecklich. Die umgekommenen Menschen werden zwischen 15 und 20000
angegeben. Alle Bäume auf den Boulevards sind umgehauen, um Verhaue zu
bilden, damit die Cavalerie nicht agieren konnte.


    Im Haag, den 4. August 1830.

Die heutigen Nachrichten aus Frankreich sagen, daß der König auf dem
Marsch nach Nantes ist, daß aber die ihn begleitenden Truppen nach und
nach (ihn) verlassen und daß die Nachrichten, die man in Paris über
die Stimmung der Vendee hat, sehr ungünstig lauten. Wohin wird sich
also der König wenden? Der heute angekommene Constitutionel indigniert
aufs Äußerste durch seine revolutionäre Sprache und durch die
Erzählungen über des Herzogs von Orleans Benehmen. Es scheint danach
aber nicht, daß der Herzog +für+ den König und seine nächsten
Agnaten zu arbeiten scheint. Die Sache des Königs scheint demnach
verloren zu sein, sowie die des Dauphins; werden sie resignieren zu
Gunsten des Herzogs von Bordeaux? Wird der Herzog von Orleans die
bloße Vormundschaft über den Bordeaux übernehmen wollen? Wird Charles
X. nicht die Unterstützung der Alliance in Anspruch nehmen, um die
Legitimität wiederherzustellen und einzusetzen? Dies sind wohl Fragen,
die ganz Europa jetzt in Bewegung setzen werden und deren Antwort die
größten Folgen haben muß.

Wäre doch eine Zusammenkunft der großen Souveraine[69] jetzt schnell
möglich, um einen großen schnellen Entschluß zu fassen. Denn bevor man
zusammenkommt, muß Alles so klar schon sein, daß man einen Entschluß
fassen kann.

Der König ist heute vom Loo hier eingetroffen; es werden die
Grenz-Festungen, welche nicht hinreichende Garnisonen haben, stärker
besetzt werden, dieselben gegen einen gewaltsamen Angriff vorbereitend
armiert werden und zum 1. September, wo die Beurlaubten stets
einkommen, aber nicht vollzählig, sollen dieselben complett eingezogen
werden, mit Ausnahme der Reserve-Bataillone. Man ist hier natürlich
sehr gespannt, was Sie wegen Luxemburg und Saarlouis befehlen werden,
so wie überhaupt auf die vorbereitenden Maaßregeln am Rhein, da die
Niederlande von Niemand eher und kräftiger Unterstützung erwarten
können, als von Preußen, wenn es zum Extreme kommen sollte. Von
Thionville aus sind Vorposten gegen unsere Grenze ausgesetzt worden.


    Im Haag, den 6. August 1830.

Die Hoffnung, daß der König von Frankreich das Äußerste wagen würde, um
seine Macht und sein Ansehen, d. h. seinen Thron wieder herzustellen,
ist verschwunden. Die heute hier erhaltene Eröffnungsrede des Herzogs
von Orleans in den Kammern zeigt uns offiziell die Resignation des
Königs und des Dauphins an. Glücklicherweise nicht die des Herzogs
von Bordeaux, welche aber von der sublimen Nation auch verlangt wird.
Sollte Charles X. auch zur Resignation für den minorennen Kleinen noch
gezwungen werden, so scheint es mir, kann Europa diesen Akt nicht
anerkennen; es würde ja die Revolution bis zur letzten Neige anerkennen
und legalisieren.

Daß hier nur dieser Gegenstand die stete Conversation macht, können
Sie leicht denken. Die Meinungen, die sich hier ausbilden, zerfallen
in zwei Hauptabteilungen; 1.) darf man die stattgehabte Revolution
ungestraft von Europa gehen lassen, also sie legalisieren, oder muß
man ihr auf das Bestimmteste und Entschiedenste entgegen treten und
Frankreich züchtigen? 2.) Darf man eine solche Züchtigung vornehmen,
ohne befürchten zu müssen, die revolutionären Prinzipien fast in
allen Staaten zum Ausbruch zu reizen und wird man nicht vielmehr aus
dieser Befürchtung die Revolution anerkennen müssen, was mit anderen
Worten heißt, die Revolutions-Partei in ganz Europa cajolieren und zur
nächsten Nachahmung des 27. bis 29. Juli anspornen?

Daß ich natürlich zur ersten Abteilung dieses Raisonnements halte,
brauche ich wohl kaum erst zu versichern.

Die Revolution ward nach 20jähriger Dauer im Jahre 1814 bekämpft,
besiegt und der legale Stand der Dinge durch die Wiedereinsetzung
der Bourbons auf den Thron ihrer Väter durch ganz Europa wieder
hergestellt. Die Revolutionen von Spanien, Neapel und Piemont
wurden durch gewaffnete Hand gedämpft, die abgesetzten Souveräne
wieder eingesetzt und ihre Staaten durch vieljährige Occupation der
Befreiungsarmee beruhigt. Jetzt bricht in dem Lande, wovon aus aller
revolutionäre Stoß ausging, wovon aus er seit 15 Friedensjahren
nach allen Seiten hin verbreitet und unterhalten ward, eine neue
Revolution aus und der König und seine Dynastie (werden) entthront.
Kann Europa in diesem Falle anders handeln, weniger tun, als es in
Spanien, Neapel und Piemont tat? Ist der jetzige Fall nicht viel
graver, erhebt die Revolution in diesem Moment den Kopf nicht viel
mächtiger und gefährlicher als seit 15 Jahren? Mir scheint die Crisis
gekommen zu sein, wo es sich entscheiden muß, ob die Legitimität oder
die Revolution triumphieren soll. Die Legitimität wird triumphieren,
wenn Europa einen einmütigen, allgemeinen Beschluß zur Züchtigung
Frankreichs faßt. Die Revolution wird triumphieren, wenn Europa dem
jetzigen Treiben in Frankreich ruhig gewähren läßt, sie wird dadurch
legalisiert und kein Thron dürfte mehr sicher stehen.

Durch eine Züchtigung Frankreichs wird meiner festen Überzeugung nach
der revolutionäre Stoff in Europa unterdrückt und durch strenges
Gericht in Frankreich dieser Stoff vielleicht allenthalben --
wenigstens auf lange, wenn auch nicht auf immer -- ausgerottet.

Die entgegenstehende Ansicht sagt: dieser revolutionäre Stoff ist in
Europa viel zu sehr verbreitet (in den Niederlanden, vielleicht linkem
Rhein-Ufer, Polen, Italien, Spanien), als daß man es wagen dürfte,
gegen die Revolution anzukämpfen; man würde in dem Falle es erleben,
daß in allen genannten Ländern jener Stoff zum Ausbruch käme und es
wäre sehr die Frage, ob es gelingen würde, ihn mit den eigenen Truppen
und Kräften, ein Jeder bei sich, zu überwältigen. Auch habe die jetzige
französische Revolution einen Schein von Recht, indem man den König
Charles X. beschuldigen könne, seinen Eid einigermaßen gebrochen zu
haben (was ich nicht zugeben kann, da ihm der Artikel 14 der Charte das
Recht zu extraordinären Maaßregeln beilegt und den Gebrauch desselben
freilich seinem Gewissen allein überlassen muß) und wenn, wie ich gern
zugebe, Charles X. meiner Ansicht nach jetzt und so nicht hätte diesen
~Coup d’état~ ausführen sollen, so hat darüber doch Niemand als
die Nation mit ihm zu richten oder gar das Recht, ihn zu entthronen.

Was den ersten Teil dieser entgegenstehenden Ansichten betrifft, so
habe ich schon meine Nichtbefürchtungen dieser Art ausgesprochen;
sollte eine solche revolutionäre Reaction aber wirklich durch ganz
Europa sich erzeugen, nun so ist es immer besser, daß man seine Feinde
kennen lernt und sie zu bezwingen sucht; da hoffe ich denn doch,
daß ein Jeder bei sich zu Stande zu kommen wissen wird. Denn es ist
allenthalben der Kampf aus demselben Prinzip gegen dasselbe Prinzip.
Der Sieg steht bei Gott.

Was nun die Züchtigung Frankreichs betrifft, so muß ich freilich
gestehen, daß ich sehr glücklich mich preise, die Art derselben
nicht vorzuschlagen zu brauchen. Am schwierigsten ist der Fall, wenn
der Herzog von Bordeaux unter Vormundschaft des Herzogs von Orleans
erhalten wird, weil in diesem Fall einige Legalität sich einmischt;
doch nie kann man übersehen, daß die Nation durch Revolution gegen
ihren König dahin gelangte. Da aber alle Proklamationen sagen, daß
gegen den Bordeaux der Umstand spreche, daß er zu einer Dynastie
gehöre, die sich ~par la grace de dieu~ genannt habe, jetzt aber
ein König nur ~par la volonté du peuple~ bestehen könne und
solle, so wird an die Erhaltung der Rechte des Bordeaux wohl nicht zu
denken sein. Dann scheint mir der Fall klar zu sein: Europa muß mit
gewaffneter Hand die Rechte des Herzogs von Bordeaux herstellen und
Frankreich mit seiner Revolution und seinem Orléans zu Paaren treiben.

Krieg scheint mir leider unausbleiblich. Handelt Europa nicht so, wie
ich hier es andeute, so greift uns Orleans in Zeit von einem Jahre an;
das linke Rhein-Ufer ist sein Ziel, um zum Tyrann dann zu werden.

Ob die Züchtigung Frankreichs dann noch in einer langen Occupation oder
in Verringerung seines Gebietes bestehen soll, das sind Fragen, die
heute wohl schwer zu entscheiden sind.

Aber wenn Europa handelt, so muß es gemeinsam, kräftig, mit aller Macht
auftreten und recht vorbereitet in den Kampf treten; denn er wird nicht
leicht sein.

Wäre es doch möglich, daß eine Zusammenkunft zwischen Ihnen, den beiden
Kaisern und dem hiesigen König möglich wäre; wie rasch und wie viel
besser verhandelt sich alles mündlich. Die Heilige Alliance muß jetzt
oder niemals zeigen, daß sie noch existiert und ganz im Geiste des
seligen Kaisers[70] handeln.

Noch ist in den Niederlanden Alles ruhig; aber in Brüssel spricht
man doch schon sehr laut ~du grand exemple donné de la France; van
Maassen c’est notre Polignac, c’est une bonne leçon pour Monsieur
van Maassen etc.~ In Köln aber auch hat der Darmstädter Graf
Wittgenstein in einem Zeitungssalon zugesehen, wie die Pariser
Nachrichten vom Stuhle herab laut vorgelesen wurden und bei den
tollsten Stellen Bravos und Applaudissements erschallt sind.

Das sind ein paar Züge, die beweisen, was zu erwarten wäre, wenn die
Pariser Revolution ungestraft hingeht und somit legal wird oder was zu
erwarten ist, wenn Orleans das linke Rheinufer erobern will und die
Niederlande... Der König hat hier nur die Verstärkung der Artillerie
in den Gränz-Plätzen angeordnet, aber nicht die durch Truppen anderer
Waffen...

    Ihr gehorsamer Sohn

    Wilhelm.


    Im Haag, den 8. August 1830.

Die Nachricht, daß Charles X. der Gefahr des nach Rambouillet
gestürmten bewaffneten Haufens in die Hände zu fallen entronnen
ist, hat uns freilich sehr erleichtert hier, aber die Gefahr bleibt
immer noch sehr dringend für ihn bis zu dem Moment, wo er sich wird
embarquieren können...

Den Fürsten Wittgenstein, der die Kölner Mitteilungen gemacht hat, habe
ich gestern gesprochen... er meint, daß sie vielleicht nur eine Scene
gewesen, wie man sie wohl an vielen Orten erlebt haben würde, ohne
deshalb auf einen allgemeinen schlechten Geist rechnen zu können, worin
ich ihm ganz beistimme...

Der König hat gestern den General Constant au secret nach London
gesandt, um mit dem Herzoge von Wellington zu conferieren, namentlich
in militärischer Hinsicht über die hiesigen Lande und wiederum speciale
über den Festungsgürtel, der in seiner jetzigen Verfassung ganz offen,
unarmiert dasteht. Denn, wenn etwas unternommen werden sollte, so
wünscht der König vor Allem, daß dem Beschlusse des Congresses von
Aachen[71] zu Folge Preußen und England die zu besetzen übernommenen
Festungen auch sofort besetzen würden, was uns wohl 24-30000 Mann
kosten würde.

    Ihr gehorsamer Sohn

    Wilhelm.


    Im Haag, den 12. August 1830.

Gestern früh erhielten wir hier die Nachricht von der nunmehr wirklich
erfolgten Erhebung auf den Thron des Herzogs von Orléans und daß
Lafayette diese Art König ~par la volonté de la sublime nation et par
la constitution la plus belle république~ getauft hat, eine Taufe,
die Ironie und Wahrheit zugleich enthält. Was ich und die mit mir
Gleichgesinnten hier sagen, werden Sie aus meinem langen Brief folgern,
nämlich daß der nun also wirklich bei Seite geschobene und übergangene
Herzog von Bordeaux der Anknüpfungspunkt für Europa wird, indem es
dessen Rechte auf die Krone behauptet, verteidigt und für ihn Alles
wagen müßte. Man hat in den merkwürdigen Sitzungen der Kammern gesehen,
wie offen und frei sich Viele für die Legitimität und für den Herzog
von Bordeaux ausgesprochen haben. Außerdem stimmen die Nachrichten aus
Frankreich darin überein, daß freilich die Revolution sich überall
(breit) gemacht hat, weil Paris das unglückliche Beispiel gab, daß
aber nur in wenig Orten sich Enthusiasmus gezeigt und vielmehr eine
allgemeine Bangigkeit, ein allgemeiner Schrecken über das Geschehene
sich ausspricht, fürchtend, daß der blühende Zustand des Landes, die
glücklichen Verhältnisse mit dem Auslande usw. sich nur zu leicht
ändern werden. Mir scheint es daher, daß man für die Sache des Herzogs
von Bordeaux eine große Partei finden würde, obgleich man sich nicht
verhehlen darf, daß eine Agression durch Europas Mächte eine große
Einheit zur Abwehrung des Feindes erzeugen würde. Aber man hat sie
1815 überwunden und wenngleich nach 15 Friedensjahren sich Vieles
consolidiert hat und kräftiger geworden ist, so würde 1830 oder 1831
der gerechten Sache auch der Sieg nicht fehlen.

Lord Bagot, der englische Ambassadeur hier hat... gesagt, daß er gewiß
überzeugt sei, daß, wenn der Herzog von Orléans seine Thronbesteigung
nur den Mächten anzeige, England gewiß die Antwort geben würde, daß
seine Anerkennung von der übereinstimmenden Ansicht aller großen Mächte
abhängen müsse, die sich dazu auf einem Congreß gewiß schleunigst
versammeln würden.

Geheime Nachrichten, namentlich von der belgischen Grenze her
sagen, daß die hiesige liberale Partei von der französischen auf’s
inständigste gebeten wird, sich noch ganz ruhig zu verhalten, weil im
entgegengesetzten Falle dies die Aufmerksamkeit der Regierung auf sich
ziehen müßte und zu Gegenmaßregeln veranlassen würde. Dies sei es, was
sie in Frankreich am meisten fürchten müßten, weil ein Entgegentreten
der Regierung gegen das liberale Prinzip jetzt der jungen Revolution
nur höchst nachteilig werden könnte und die Angst für das Ausland
noch mehr vermehren würde. Darum erscheinen auch mit einem Male in
den hiesigen liberalen Blättern ruhigere Artikel. Diese Nachrichten
scheinen mir nicht unwichtig der Berücksichtigung in diesen wichtigen
Momenten und bei Beurteilung der Meinung Frankreichs und der liberalen
Parteien.


    Im Haag, den 13. August 1830.

.... als Wilhelm zu mir kam, um mich in Kenntnis von Wellingtons
Ansichten zu setzen, die er ihm in einem Briefe... ausspricht. Das
kurze Resumee dieses Schreibens ist folgendes: Die Hoffnung, welche
seit 1815 bestand, den Frieden in Europa erhalten zu sehen, sei
jetzt nicht mehr so groß nach den Ereignissen von Paris. Es sei ihm
viel weniger bang für etwaige kriegerische Schritte des Orleans als
für dergleichen von Seiten der enthusiasmierten Nationalgarden,
die so ziemlich die Anarchie zu ihrem Ziele sich gesetzt zu haben
scheinen. Die neue Regierung würde nicht im Stande sein, irgend
einem unüberlegten Schritt dieser Banden vorzubeugen noch die Kraft
haben, eine Reparation zu machen, falls fremdes Gebiet dabei betreten
worden wäre. Kurzum, der Herzog deutet an, daß das Volk stärker als
die Regierung ist (das ist es ja gerade, was die Revolution auch
wollte) und daß man daher an den Grenzen sehr auf seiner Hut sein
müßte. Er rät demnach das zu tun, was Sie für Saarlouis und Luxemburg
angeordnet haben, nämlich die Grenzplätze gegen einen gewaltsamen
Angriff zu sichern, jedoch alle Anstalten dazu mit dem wenigstmöglichen
Aufsehen zu machen, damit keine Jalousie erregt wird. Außerdem rät er,
gleichfalls wie Sie bereits befohlen haben, alle Anstalten zu treffen,
daß Alles vorbereitet sei zu späteren größeren möglichen Ereignissen
und sich immer so zu halten, daß man vorbereiteter als die Franzosen
sei. Er schlägt vor, Feldgeschütze nach den Grenzfestungen zu senden,
um, falls ~une colonne mobile Garde nationale~ sich eine Incursion
erlauben sollte, ihr auch mit Geschütz entgegen gehen zu können.

Außerdem läßt der Herzog wissen, daß die Revolution in Paris
keineswegs, wie es den Anschein habe, eine Sache des Momentes gewesen
sei, sondern ein ~de longue main~ vorbereiteter Schlag, indem
unter dem vermeintlichen Pöbel allenthalben verkleidete Offiziere,
~à demi soldé, vieux soldats de Napoléon~ und andere verkleidete
~messieurs~ sich befunden hätten, woher man denn auch die
auffallende Ordnung im Gefecht so wie die völlig regelmäßigen
Detachierungen zum Verhauen der Wege, zum Errichten der Barrikaden
und so Mehreres sich erklären könne. Es war Alles vorbereitet, damit
vom 3. bei Eröffnung der Kammern durch Charles X. die Revolution
losbrechen sollte, wo man in der Thron-Rede oder sonst auf irgend eine
Art Veranlassung dazu zu finden hoffte; die Ordonnanzen vom 25. Juli
sollten der Sache zuvorkommen... den Erfolg aber sehen wir. Man sieht
also immer deutlicher, daß die armen Bourbons hätten tun können, was
sie wollten, ihnen das jetzige harte Los jedenfalls zugedacht war[72].


    Im Haag, den 19. August 1830.

Sie werden auch die sehr widersprechenden Nachrichten über die Reise
des Königs Charles X. erhalten haben. Vorgestern kam aus Paris die
Nachricht, daß der König in Ostende landen würde, um sich dann zu
Lande weiter nach Deutschland zu begeben. Gestern kam per Estafette
die Nachricht, daß Marschall Moison den Befehl vom Herzog von Orleans
erhalten habe, den König in keinem niederländischen Hafen landen zu
lassen und wahrscheinlich nach Portsmouth gehen würde. Heute sind keine
weiteren Nachrichten gekommen. Ich fürchte, daß der Empfang, den
Charles X. in England erhalten wird, sehr niederdrückend für ihn sein
dürfte, da, wenn auch niemand wohl seine Partei nehmen kann, doch wohl
kein Volk so geneigt ist, seine Gesinnungen laut ausbrechen zu lassen,
wie das englische. Übrigens muß man doch in den Befehlen Orleans’, der
dem armen König, dem er Krone und Land nahm, nicht einmal erlaubt, frei
seine Fluchtreise zu bestimmen, eine Härte und Impertinenz erblicken,
die weit geht. Übrigens scheint mir sehr große Gährung in Paris
fortwährend zu existieren, die uns alle Zeitungen seit mehreren Tagen
wohl zeigten, aber noch mehr die Proclamation des Orleans vom 16. Die
Contre-Revolution wird wohl nicht ausbleiben, denn die Ultra-Liberalen,
sieht man wohl, sind noch lange nicht zufrieden. Gewiß erleben wir noch
blutige Auftritte in Paris und ~le roi citoyen~ wird wohl auch müssen
unter ~les concitoyens~ schießen lassen. Dies wird Europa wohl
abwarten wollen; wenn nur dadurch nicht das Legitimitätsprinzip zu kurz
kommt!

    Ihr gehorsamer Sohn

    Wilhelm.


    Im Haag, den 20. August 1830.

Gestern langte hier aus London die Nachricht ein, daß Charles X.
am 17. auf der Reede vor Portsmouth angelangt sei und so lange an
Bord des Schiffes bleiben wollte, bis er Antwort aus London auf die
Meldung seiner Ankunft erhalten haben würde. Diese Meldung war durch
telegraphische Depesche nach London gekommen und die Antwort des
Gouvernements noch nicht bekannt.

Eine andere sehr wenig erfreuliche Antwort gab noch gestern Abend
der niederländische Ambassadeur, Falk, aus London, daß nämlich das
englische Ministerium sehr geneigt sei, den Herzog von Orleans als
König anzuerkennen... demnächst wäre jetzt das englische Gouvernement
auch geneigt, Don Miguel[73] anzuerkennen, ob aus Legitimität oder
revolutionären Prinzipien, weiß ich nicht.

Die Schlußfolge aus Beiden ist aber, daß also vorgeschlagen wird, zwei
Revolutionen anzuerkennen oder aber die größte aller Inkonsequenzen zu
begehen, in Portugal die Legitimität und zugleich in Frankreich die
Revolution anzuerkennen.

Wenn bloß das confuse englische Ministerium so spräche, so würde ich
mich eher von dem Donnerschlage erholen, den mir diese Nachricht
gegeben hat; da aber russische und andere Diplomaten diese Ansichten
teilen, so gestehe ich, daß mich eine Trauer erfüllt, die ich nicht
bergen kann. Also die Revolte des Pariser Pöbels soll von ganz Europa
anerkannt werden und ihr Resultat gekrönt. Das, was alle rechtdenkenden
Menschen mit Schauder erfüllt hat, soll legalisiert werden? Welch’
eine Aufforderung für alle Übelwollenden zur Nachahmung würde in einer
solchen Anerkennung liegen. Wie kann man einer Nation noch Treu und
Glauben schenken, wie kann man ihre Eitelkeit durch solche Anerkennung
noch mehren und stärken wollen, eine Nation, die zu allen solchen
Freveln bereit ist, wie wir sie wieder seit drei Wochen sehen, wie wir
sie seit 40 Jahren erlebt haben? Und wenn es noch die Nation wirklich
wäre; aber es ist immer nur eine Partei, die den Anstoß gibt, der die
betörte und leichtfertige Nation willenlos folgt. Also dieser Partei
unterwürfe sich Europa durch jene Anerkennung; welch’ ein Triumph für
diese Partei und für alle Revolutionen. Welche Throne würden da noch
sicher stehen?

Die Gründe, die England zu diesen Anerkennungs-Ansichten bewegen,
sollen die sein, daß es dadurch hofft, einer Republik oder einer
Anarchie in Frankreich zuvor zu kommen. Allerdings wird man den sehr
schwankenden Thron des Orleans durch Anerkennung consolidieren, aber
auf Unkosten des Princips, das alle Throne nur erhalten kann. Aber bei
der sehr großen Unsicherheit des Throns des Orleans, die sich täglich
officiell und in privaten Unterhaltungen ausspricht, beim Austritt
aller Wohldenkenden aus der Kammer, bei der Unzufriedenheit, die bei
allen ~gens de bien~ existieren soll, bei allen solchen Erscheinungen
bedarf es nur des Anstoßes von Außen, um das unsicher fundamentierte
Gebäude umzuwerfen und die Legitimität durch den Bordeaux triumphieren
zu lassen, dem man freilich eine Constitution zur Seite setzen und zu
erhalten wissen muß, die Hand und Fuß hat.

Verzeihen Sie gnädigst diese freimütigen Äußerungen, aber ich war zu
ergriffen, um sie Ihnen nicht mitzuteilen.

    Ihr gehorsamer Sohn

    Wilhelm.


    Im Haag, den 22. August 1830.

Was mir an Ihrem gnädigen Briefe natürlich das Interessanteste war,
war Ihre Ansicht über das, was wegen der Ereignisse in Frankreich zu
tun sei. Da ich daraus ersah, daß Sie mit der hier bereits bekannten
englischen Ansicht sich einverstanden erklären, und wie man indirect
nun auch weiß, daß Österreich so denkt und Rußland so denken wird,
so sehe ich freilich, daß ich mit meiner Ansicht das Feld räumen
muß, wobei es vielleicht vergönnt sein wird, daß ich meinem Innern
die ausgesprochene Überzeugung bewahre und daß Gott gebe, daß meine
Besorgnisse nicht kurz über lang eintreffen, namentlich wenn nun noch
der Orleans anerkannt wird; dann dürften in 10 bis 15 Jahren viele
dergleichen Könige auf Europas Thronen sitzen, wenn auch die mit mir
Gleichgesinnten für die gute Sache zu sterben werden gewußt haben.

Da Sie selbst mit Gewißheit annehmen, daß über kurz oder lang wir von
der Revolution werden ergriffen werden, weil Frankreich die Eroberung
Belgiens und des linken Rheinufers verlangen wird, eine Ansicht, die
ich in einem meiner ersten Briefe von hier auch schon auszusprechen
wagte, so werden Sie es mir nicht übel nehmen, wenn ich mich auch
noch über diesen Gegenstand ausspreche und namentlich, ob nicht ein
Angriffskrieg Europas gegen Frankreich jetzt vorzuziehen sei.

Frankreich ist in diesem Augenblick in einem Zustand von Unsicherheit
über das, was es getan hat, über die Möglichkeit der Erhaltung des
Erlangten, über die Maßregeln, welche Europa ergreifen wird, von dem
Alle gewiß Mißbilligung und Strafe fürchten; demnächst daraus folgend
sehen wir die Parteiungen täglich in Paris ausbrechen, die der Roi
citoyen und die Seinigen mit Proklamationen dämpfen müssen; man sieht
in den Journalen bereits die alte Unzufriedenheit mit dem Souverain und
den Ministern ausgesprochen (trägt die Zügellosigkeit der Presse unter
der vorigen Regierung nicht einen großen Teil der Schuld der jetzigen
Revolution?); wir sehen die Armee in einer völligen Reorganisation,
mit detachierten Armeen in Algier und Griechenland; wir sehen die
freimütigen Äußerungen vieler Pairs und Deputierten, die sich aus den
Ämtern zurückziehen, es mit ihrem Gewissen nicht vereinigen könnend,
der neuen Regierung zu schwören und zu dienen (und wie stark mag
die Partei derer nicht sein, die eben so denken, aber sich nicht
ausspricht, die aber auf Europa hofft und wartet als Erlöserin?).
Alle diese Verhältnisse werden noch Monate lang so bestehen, aber die
Consolidierung des Reichs und der Verhältnisse wird mit Riesenschritten
fortschreiten, wenn es erst erfährt, daß Europa nicht intervenieren
wird oder gar Orleans anerkennt. Die Unsicherheit und Bangigkeit
im Lande verschwindet dann, die Gutgesinnten unterwerfen sich dem
Anerkannt-Bestehenden, die Armee ist reorganisiert, die detachierten
Corps werden herangezogen.

Wenn so also in Jahr und Tag das neue Frankreich sich consolidiert
haben wird und sich kräftig und gerüstet fühlt, einen Schlag nach außen
tun zu können, dann wird es uns angreifen. Wenn der Himmel uns dann
den Sieg gibt, so wird der Kampf, wie Sie selbst sagen, auch nicht
leicht sein, nein, er wird ungleich schwerer als diesen Augenblick
sein, da man dann nicht mehr darauf rechnen kann, einen unsicheren und
schwankenden Thron, der nur von Parteiungen erzeugt und gehalten wird,
mit einem Schlag wie 1815 zu zertrümmern, sondern weil man es alsdann
mit einer, das neue Verhältnis teils lieb gewonnenen, teils ruhig
ertragenden Nation zu tun haben wird. Und das Ende des Ganzen ist, daß
man mit dem Geschöpf der Revolution einen Frieden schließt, wenn die
Pariser nicht ihren Orleans wie ihren Napoleon und ihren Charles nach
Belieben absetzen wollen und Europa dies abwarten muß, bis es mit dem
Herzog von Bordeaux und der Legitimität hervortritt.

Wenn dagegen Europa jetzt mit diesem Princip auftritt und
gemeinschaftlich wohl gerüstet in 2-3 Monaten den Krieg erklärte, bis
wohin alle Armeen am Rhein concentriert sein könnten, so würde man
Frankreich weder durch eine stillschweigende noch durch eine officielle
Anerkennung des Geschehenen consolidiert haben, noch es consolidiert
finden, sondern man findet es in dem geschilderten Zustande von
Unsicherheit über die Möglichkeit der Erhaltung des Geschehenen, in der
gerechten Besorgnis, einem Stoß von ganz Europa nicht widerstehen zu
können; die gute Partei würde mit Ungeduld den Moment erwarten, wo die
Legitimität triumphieren wird und wo der nicht anerkannte Souverain von
Europa destituiert wird; man findet die Armee noch nicht organisiert
und nicht einmal einen Feldherrn, wie Napoleon, der 1815 Alles
electrisierte und der dennoch in einer Schlacht nur von zwei großen
und einer kleinen Armee geschlagen unterlag. Wieviel Chancen also
für das Gelingen eines Angriffskrieges +jetzt+ gegen Frankreich.
Und selbst für den ungünstigst anzunehmenden Fall, den ich der Erste
bin, als gewiß aufzustellen, daß im Moment, wo Europa Frankreich den
Krieg erklärt, +alle+ Parteien zusammenstimmen und zusammenhalten
werden, um den einfallenden Feind abzuwehren, so würde dadurch diese
Harmonie im +jetzigen+ Moment von nicht größerer Dauer sein als
1815. So wie damals würde vielleicht mit einem Schlage die Sache
beendigt, denn Orleans’ Thron scheint mir nicht einmal so fest zu
stehen als der von Napoleon in 100 ~jours~.

Demnach hat es mich also bedünken wollen, daß ein Aggressiv-Krieg
Europas jetzt gegen Frankreich nicht nur zum Besten und zum Triumph der
guten Sache gereichen würde und die Revolution dadurch allenthalben
auf lange Jahre unterdrückt werden würde, sondern auch der Kampf viel
leichter und der Erfolg sicherer sein würde. Auch wer weiß, ob, wenn
Frankreich einst Belgien und uns angreift, wir auf die Armeen der
Verbündeten rechnen können, die sie jetzt des Princips halber stellen
müßten oder dann nur auf die tractatmäßigen Corps.

Wie ungeduldig ich bin, zu erfahren, was Europa auch ohne
Kriegserklärung beschließen wird, um sein Mißfallen mit der Revolution
auszusprechen, begreifen Sie gewiß. Die Nicht-Anerkennung Orleans und
die officielle Mißbilligung alles Geschehenen und damit Frankreich
seinem Schicksal sich überlassend, dürfte jetzt doch noch nötig sein,
um wenigstens einen moralischen Eindruck der Einigkeit Europas zu geben
und dadurch Frankreich zittern zu machen.

Verzeihen Sie gnädigst meine freimütigen Äußerungen, aber der Moment
ist zu groß, als daß ich es nicht wagen dürfte, mich auszusprechen,
wenn es auch nur verhallende Worte sind.

    Ihr gehorsamer Sohn

    Wilhelm.


    Düsseldorf, den 28. August 1830.

In diesem Augenblick geht durch einen Privat-Brief aus Brüssel die
Nachricht hier ein, daß daselbst am 25. Abends bei Aufführung der
~Muette de Portici~ ein Aufruhr ausgebrochen ist, der mit Pfeifen
im 5. Akt begonnen hat. Darauf hat man die Presse des royalistischen
Journales zerstört, die Wohnung des Justizministers und zweier anderer
Beamten zerstört; die Rufe ~Vive la liberté, à bas les ministres,
vive Napoléon II~ wurden ausgestoßen, die Wachen verhielten sich
ruhig. Um 2 Uhr Nachts hat, da sich der Aufruhr nicht legte, das Feuer
der Truppen begonnen; einige haben zu feuern refusiert, das Volk hatte
eine Kanone erobert; das Schloß war in Gefahr und mit Cavallerie
umgeben. Um 6 Uhr früh dauerte das Feuer fort; es sollten nach
Augenzeugen-Nachrichten viele Menschen tot und blessiert sein.

So wäre denn die Revolution in Spanien und den Niederlanden über
die Grenzen gebrochen[74]... Hier soll der Geist gut sein, einige
Schreier ausgenommen. Ich bin sehr herzlich hier empfangen worden, mit
Illumination und Hurrah und Fackelzug... Ich darf nicht unterlassen,
untertänigst zu bemerken, wie schwach unsere Festungen besetzt sind,
bei der Concentration des 2. Armee-Corps. Lüttich ist eine schlecht
gesinnte Stadt. Jülich hat 100 Mann Garnison, Köln nicht mehr.


    Köln, den 29. August 1830.

Die Brüsseler Unruhen scheinen sich gänzlich gelegt zu haben... die
ganze Sache scheint nur den Charakter eines Excesses, allerdings der
gröbsten und gefährlichsten Natur zu tragen, dem aber unleugbar ein
politischer Grund zur Basis diente, der aber glücklicher Weise weder
von den Behörden noch dem angesehenen Teile der Bürger geteilt wird...

Da ich nicht das Glück gehabt habe, in der Beurteilung der
französischen Revolution und der gegen dieselbe zu unternehmenden
Reppressalien und deren Bekämpfung Ihre Intentionen zu treffen,
so scheue ich fast, über diese belgischen Ereignisse ein Urteil zu
fällen. Aber dennoch drängt es mich, auszusprechen, was daraus werden
soll, wenn die Untertanen ~ad libitum~ die Souveraine bedrohen
und durch Wort und Tat zwingen wollen, die Minister und überhaupt die
Regierungsprinzipien nach ihrem Urteil, nach ihrem Willen zu wechseln
und zu ändern. Die Ereignisse in Paris seit 3 Jahren sollten doch
recht aufmerksam machen, was daraus wird, wenn ewig den Schreiern
Concessionen gemacht werden.

So sehen wir aber, wohin man kommt, wenn stets Concessionen gemacht
werden, die so lange verlangt und gesteigert werden, bis die
Souveränität der der Orleans gleich kommt, das heißt, ein Mannequin!

Ich kann daher meine Ansicht nicht ändern; so lange man nicht mit
aller Kraft und Gewalt der Revolution da, wo sie am abscheulichsten
ausgebrochen ist und zu Resultaten geführt hat, also in Paris,
entgegen tritt, so lange wird man auch das revolutionäre Princip nicht
unterdrücken, sondern es nur nähren und bald allenthalben zum Ausbruch
bringen!

Alles hier ist Ihrer Person ganz ungemein und unumwunden ergeben. Die
Behörden können freilich nicht leugnen, daß es allenthalben Vereine
gibt, die bei großen Fabrikstädten wie hier und in Aachen namentlich
Unruhen oder unruhige Auftritte herbeizuführen trachten könnten; aber
an eine Folge übler Art von dergleichen wäre nicht zu denken.


    Lippstadt, den 31. August 1830.

Die Ruhe, welche in den Niederlanden hergestellt zu sein schien,
hat sich leider nicht bestätigt und ist im Gegenteil die Sache viel
schlimmer geworden... Der König hat Ihre Unterstützung für seinen
wankenden Thron in Anspruch genommen...

Leider sehe ich immer mehr meine Ansicht bestätigt, daß die
Revolutionäre mit jedem Moment dreister und um sich greifender werden,
als deren Principien nicht allgemein bekämpft und auf den Kopf getreten
werden. Ich hoffe und rechne sehr darauf, daß die energischen Maßregeln
in den Niederlanden die Brüsseler usw. zu Paaren treiben werden...


    Lippstadt, den 1. September 1830.

Heute früh 7 Uhr erhielt ich die erste Meldung von dem Aufstande in
Aachen... So niederschlagend auch der Auftritt in Aachen ist, so kann
ich doch nicht leugnen, hat er mich nicht überrascht. Die Stimmung
jenseits des Rheines ist nicht günstig gewesen: „sie dächten gar
nicht daran, preußisch zu bleiben, auch wäre das Ihre Ansicht, denn
nur darum, weil sie bald wieder französisch werden würden, hätten
Sie ihnen die französische Gesetzgebung gelassen“... Von neuem zeigt
sich also, daß die unglückselige französische Gesetzgebung Schuld an
der Entfremdung der Gemüter von Preußen ist. Von allen Seiten bin ich
wieder angelegen worden, Sie inständig zu bitten, die preußischen
Gesetze lieber heute wie morgen einzuführen. Und ich kann nicht anders
als aus voller Überzeugung Sie fußfällig zu ersuchen, die jetzige
Crisis zu brauchen, um Ihre Gesetze so schnell wie möglich am Rhein
einzuführen. Die Revision der Gesetzgebung, bis zu deren Beendigung die
Einführung der preußischen Gesetze ausgesetzt bleiben soll, ist noch
so weit im Felde, daß unter vielen Jahren an deren Beendigung nicht zu
denken ist, um so mehr, als die damit beauftragte Commission auch sehr
eigentümlich combiniert sein soll. Dieses beständige Hinausschieben der
Einführung der Gesetze am Rhein hat auch schon die Ansicht verbreitet,
man fürchte sich eigentlich jetzt, unsere Gesetze einzuführen. Diesem
Allem könnten Sie jetzt so rasch ein Ende machen...


    Lippstadt, den 3. September 1830.

Die soeben aus Elberfeld eingegangene Meldung des dort statt gehabten
Auflaufes eile ich Ihnen zu übersenden. Der Bürgersinn hat sich, wie
es scheint, dort und in Köln und in Aachen bei den verschiedenen
Aufständen sehr gut gezeigt. Eine aufrührerische Affiliation
zwischen allen Fabrikorten ist aber unverkennbar, die unstreitig von
revolutionären Emmissairs herrührt; die Revolution sucht allenthalben
die Gründe der Unzufriedenheit zu erkunden, um darauf Unruhe zu
basieren; bei uns scheint sie aber bis jetzt noch glücklicher Weise
keinen nahrhaften Boden zu finden.


    Coblenz, den 6. September 1830.

Soeben erhalte ich aus dem Haag die Nachricht, daß Wilhelm von Oranien
dort am 3. ganz unerwartet angelangt ist, um die Proposition der
Belgier zu überbringen, Belgien als ein eigenes Königreich ganz vom
Königreich Holland zu trennen. Unter dieser Bedingung wollten sie
ferner die Herrschaft des Königs anerkennen. Wenn ich meine Meinung
aussprechen darf, so glaube ich, hätte der König von Hause aus diese
Trennung bei Übernahme der Krone verfügen sollen, weil diese beiden
Nationen nie zusammenzubringen wären; dies hat mir wenigstens vom
ersten Augenblick an eingeleuchtet. Es scheint, daß der König auf diese
Trennung eingehen wird als einziges Mittel, Belgien sich zu erhalten
ohne Blutvergießen. Was ihm diese Concession kosten wird im Laufe der
Zeit, ist unberechenbar, denn wer den Finger gibt, muß bald die ganze
Hand nachgeben.

So hätte denn die Revolution in Zeit von 4 Wochen den zweiten Sieg
davon getragen...

Wir fangen an, etwas Luft zu schöpfen[75], seit der heutigen Nachricht
aus Brüssel. Wilhelm von Oranien hat sich wirklich aufgeopfert, aber
auch viel aushalten müssen. In Loewen und Lüttich ist die Gährung noch
sehr groß...


    Im Haag, den 13. September 1830.

.... daß der König aus Paris aus sicherer Quelle wisse, daß sich
daselbst mit einemmale eine Menge deutscher Studenten von vielen
Universitäten eingefunden hätten, die plötzlich alle abgereist seien,
~après avoir reçu le mot d’ordre~, wie der König sich ausdrückte,
um ~ce mot d’ordre~ ihren Corporationen zu überbringen. Es sei
dies von großer Wichtigkeit und von den deutschen Fürsten durchaus
nicht außer Acht zu lassen, weil etwas sehr Unangenehmes sonst zu
erwarten stände.

Der König trug mir auf, Ihnen dies doch gleich wissen zu lassen und
habe er es allen Gesandten hier schleunigst mitteilen lassen.

Was daran wahr sein mag, ist schwer zu entscheiden; indessen in der
jetzigen Zeit, wo die Pariser Revolution schon so viele Imitateurs
findet, wovon die Ereignisse in Braunschweig[76] neuerdings wieder
zeugen -- auch von Cassel fängt man an zu sprechen -- darf man wohl
jede Andeutungen, die auf Conspiration hinweisen, nicht außer Acht
lassen. Und wenn diese Studentengeschichte auch nur einen momentanen
Aufstand erregen sollte, so kann der doch so manches Menschenleben
kosten und daher ist jede Vorsicht wohl heute zu Tage um so mehr sehr
zu empfehlen. General Borstell ist benachrichtigt, um für Bonn ein
wachsames Auge zu haben und namentlich um zu erfahren zu suchen, ob
wirklich Emmissaire in Paris gewesen sind und zurückkehrten und wie ihr
Betragen ist. Bekannt ist, daß in den Hundstags-Ferien unglaublich viel
deutsche Studenten nach Paris geeilt sind, um die große Nation in der
Nähe zu bewundern.


    Im Haag, den 14. September 1830.

Sie können sich gar nicht denken, mit welchem Vertrauen Alles auf Sie
und Ihre Armee hier sieht. Der Eindruck, den die bei uns sogleich
gestillte Emeute hier gemacht hat, ist nicht zu schildern; das
Vertrauen zu Preußen ist dadurch um ein Unglaubliches gestiegen. In
Alost mußte der Herzog Bernhard von Weimar[77] eine Emeute stillen; er
konnte die Impertinenz der Behörden nicht bezwingen, so daß er endlich
sagte: wenn sie so fortfahren zu handeln, so sind in 14 Tagen die
preußischen Armeen hier, da wird kurzer Proceß gemacht; in 24 Stunden
ist das Urteil dann gefällt und ausgeführt. Das hat einen solchen
Eindruck gemacht, daß die Gesichter sich verzogen und sogleich klein
beigegeben ward.


    Im Haag, den 16. September 1830.

Gestern Mittag erfuhren wir hier die traurigen Nachrichten aus
Dresden[78]. Die ungestrafte Pariser Revolution findet also, wie ich es
leider nur zu wahr ahndete, immer mehr Nachfolger.

Was nun meine Besuche in den Städten am Rhein betrifft, die ich nach
den stattgehabten Emeuten dort machte, so fand ich zuvörderst in
Elberfeld eine Niedergeschlagenheit, die nicht zu schildern ist; der
Empfang und die Versicherungen von Anhänglichkeit, welche ich 5 Tage
dort vorher erlebt hatte, mochten den Anwesenden wohl eine Art Scham
erzeugen, die ich mich veranlaßt fand selbst als falsch und unnötig
ihnen vorzuhalten. Denn der Aufstand war ja durch die niedrigste
Volksklasse erzeugt worden und durch diejenigen, welche jetzt als
Repräsentanten der Bürgerschaft vor mir standen, sogleich ohne Militär
gedämpft worden, sodaß ihnen ja nichts zur Last fiel, sondern ich im
Gegenteil ihnen nur danken konnte für ihr schönes, entschlossenes und
festes Benehmen. Diese Worte richteten sie wieder auf, und gewiß ist
die Stimmung dort vorzüglich und die Anhänglichkeit an Ihre Person
außerordentlich groß. In Köln war ich bei meiner ersten Anwesenheit
ohne alle äußeren Zeichen von Enthusiasmus behandelt worden, ja ich
möchte eher sagen, daß man in der Stadt fast keine Notiz von mir
nahm, obgleich abends die Stadt erleuchtet war, aber schwerlich ganz
freiwillig. Um so auffallender war es mir, daß, als ich nun nach dem
Auflauf wieder herkam, der auch durch die Bürger allein gedämpft worden
war, ich sogleich beim Aussteigen mit Hurrah von den Bürgern und von
den Angeseheneren begrüßt ward, was sich auch wiederholte, wo ich mich
sehen ließ, woraus ich sehr deutlich entnehmen konnte, daß sich die
Bürger etwas darauf zu Gute taten, daß sie ihre Anhänglichkeit an Ruhe
und Ordnung, an Ihre Person und an den bestehenden Zustand der Dinge
auf eine so eclatante Art durch ihr Benehmen gegen die Aufrührer hatten
kund tun können.

Die einzelnen Wünsche, die ich im allgemeinsten gehört habe, gehen
hauptsächlich darauf hin, daß man es sehr gern sehen würde, wenn mehr
Eingeborene in Westphalen und im Rheinland angestellt würden. Ein
anderer Wunsch ist, daß die Geschäfte rascher betrieben werden möchten,
indem die Sachen in den Ministerien entsetzlich verschleppt werden.
Und dann noch, daß das Unterrichtsministerium praktischer eingreifen
möchte, was freilich von Altenstein[79] nicht mehr zu erwarten ist...

Es sind heute schlechte Nachrichten aus Brüssel gekommen. Man hat dort
die Thron-Rede öffentlich verbrannt und ein Auflauf von 5-600 Menschen
hat stattgefunden; um 11 Uhr Abends war jedoch die Ruhe hergestellt.
Es scheint, daß diese Nachricht zu ernsten Mitteln endlich den Anstoß
gibt, aber die Generalstaaten sollen erst diese Mittel vorschlagen und
verlangen; damit gehen immer mehrere Tage verloren; die jungen Truppen,
die ~au qui vive~ stehen, schon einmal zurück mußten und von den
Rebellen bearbeitet werden durch Emissairs und Proclamationen, werden
mißmutiger; kurzum die Lage ist sehr bedenklich, wenn nicht bald und
rasch etwas geschieht. Der König ist sehr niedergeschlagen. Er sagte
mir heute: Wie haben sich die Dinge geändert, seitdem Sie bei uns
sind; nirgends ist ja mehr Treu und Glauben zu finden; die heiligsten
Rechte werden ja nicht mehr respectiert. Dann setzte er hinzu: Meine
Lage ist verzweifelt; wenn ein europäischer Krieg ausbricht, so bin
ich paralysiert; mein halbes Reich ist in Aufruhr, die Hälfte der
Armee jenseits Brüssel in den Festungen isoliert und diese schwach
besetzt; bleiben die Truppen nicht treu, so sind diese Festungen alle
für Frankreich erbaut, die Finanzen, die blühten, sind schon jetzt
gedrückt, die Papiere so gefallen, daß man mit ihnen keinen Handel
machen kann; ich habe also gar keine Mittel tätig zu sein, wenn ein
Krieg ausbricht...


    Nimwegen, den 19. September 1830.

Gleich vorgestern, als nach dem Diner die ersten alarmierenden
Nachrichten eintrafen, sandte der König seinen Adjutanten an Fritz, um
ihm den Befehl zum Vorrücken gegen Brüssel zu geben, da nun kein Moment
zu versäumen sei, die Residenz zum Gehorsam zu zwingen, bevor das
platte Land im Aufstand sei. Fritz erhielt zugleich den Befehl, wenn
er mit seinem Corps vor Brüssel concentriert stehe, eine Proclamation
zu erlassen, in welcher die Stadt im Guten noch einmal zum Gehorsam
aufgefordert wird und in welcher der König eine Art Pardon annonciert
und nur die Rädelsführer zu strafen verspricht (eine Art limitierte
Amnestie, von der Wilhelm sagt, daß sie doch die Hände nicht zu sehr
bände; über das Geschehene ist nichts zu sagen, sonst glaube ich, sind
die Amnestien nicht zum Heile der Throne ausgeschlagen). Wenn diese
Aufforderung nach einigen Stunden Bedenkzeit nicht angenommen, und
ausgeführt ist, so soll Fritz den Gehorsam mit Gewalt erzwingen und da
habe ich ihn inständigst gebeten, jedes Straßen-Gefecht zu evitieren
und Alles durch ein Bombardement zu zwingen suchen. Wahrscheinlich
steht Fritz heute Abend schon vor Brüssel, spätestens morgen, sodaß am
21. bestimmt der entscheidende Schlag sein wird. Gott gebe seinen Segen.

Sollte die Sache manquieren, ja dann sagte mir der König gestern
ausdrücklich, daß er alsdann Belgien aufgeben müßte für den Moment;
er würde eine Defensiv-Stellung von Antwerpen nach Maastricht nehmen
und in dieser die Unterstützung der Alliierten abwarten, die er dann
sogleich in Anspruch nehmen würde. Er fügte hinzu, daß dann freilich
ein allgemeiner Krieg unvermeidlich sei, da ihm Frankreich habe
officiell anzeigen lassen, daß, wenn er von Europa unterstützt würde,
der sogenannte König Orleans die Revolution Belgiens seinerseits
unterstützen würde. Dahin wären wir nun also in Europa gekommen, daß,
während fast alle Mächte die Revolution bekämpften, nun schon das
Zerwürfnis eingetreten ist, daß eine bedeutende Macht erklärt, die
Revolution unterstützen zu wollen, wenn die andern Mächte sie angreifen
wollen. Wohin soll das noch führen[80]!

Ich hoffe, daß Fritz von Oranien in Brüssel den Frieden Europas auf
einige Jahre wenigstens noch erhalten wird[81].


    Weimar, den 28. September 1830.

Auf der Durchfahrt durch Gotha kommen soeben Reisende an, welche von
Hanau bis Fulda, Fulda selbst ausgenommen, alle Städte im Aufruhr
gefunden haben. Allenthalben würden, wie vor einigen Nächten in
Hanau, die öffentlichen Bureaus und Beamten-Wohnungen geplündert und
verbrannt und alles schreie nach Freiheit, der Kurfürst verweigere eine
Verfassung, die Wappen wurden abgerissen, die Durchreisenden mußten
mit: es lebe die Freiheit rufen, wobei man ihnen eine Axt vors Gesicht
hielt; nicht nur die Städte, sondern auch die Bewohner des platten
Landes sind im Aufstande; sie jagen die Schulzen und Amtsleute fort,
ziehen bewaffnet von einem Ort zum andern, setzen sogleich Wachen und
Signale aus, kurzum die Sachen werden natürlich durch immer noch nicht
habhaft zu werdende Emmissaire nach ein und demselben Plane geleitet,
überall wird gesengt und gebrannt, aber nirgends gestohlen. Auf Zuruf
einer Stimme: es ist genug für heute geht alles ruhig auseinander
gerade wie in Brüssel bei dem Rufe: ~c’est assez~. Der soeben
eintreffende Großherzog von Oldenburg bestätigt nicht nur all’ die eben
erzählten Greuel, sondern ist Augenzeuge derselben gewesen, indem auch
ihm unter anderm jene Axt vorgehalten worden ist. In Fulda war gestern
Mittag bei seiner Abreise die Unruhe auch schon ausgebrochen und die
schwachen Behörden hatten sogleich die Licent-Erhebung, welches die
Haupt-Forderung der Meuterer ist, aufgehoben. Das Militär sieht überall
ruhig zu dem Unwesen zu. Der Großherzog von Oldenburg und der Herzog
von Coburg, der mir gestern Rendez-Vous in Gotha gab, sprachen Beide
äußerst determiniert, besonders ersterer hatte echte Ansichten über
das Militär und seine Leistungen bei solchen Excessen ausgesprochen.
Wenn nur endlich irgendwo einmal Ernst und Strenge gegen die Meuterer
gezeigt würde und nicht überall die unzeitige Nachgiebigkeit erblickt
würde[82]... Der Großherzog von Oldenburg machte den glaube ich ganz
zweckmäßigen Vorschlag, man sollte mobile Colonnen formieren in
hiesiger Gegend, in Böhmen und Bayern vielleicht, die sich gleich nach
den aufgestandenen Gegenden zu begeben hätten, um sie zur Raison zu
bringen. Der Herzog von Coburg drängt, wohl sehr mit Recht, auf eine
Art Manifest des Bundes, in dem diese unerhörten Frevel öffentlich
verpönt und als mit Gewalt zu bekämpfend dargestellt würden.


    Weimar, den 14. Oktober 1830.

Sie haben mich durch den Grafen Lottum[83] befragen lassen, was es für
eine Bewandtnis mit einer Rede habe, die ich in Coblenz gehalten hätte,
die jetzt in mehreren Zeitungen gedruckt stehe. Wenngleich mir der
Graf Lottum nicht sagen konnte, auf Befragen, ob Sie den Inhalt dieser
sogenannten Rede tadelten, so mußte ich durch seine Sendung durch Sie
an mich doch etwas Tadelndes vermuten. Es kann mir daher nichts übrig
bleiben, als den wahren Zusammenhang der Sache vorzutragen, um mich
dann Ihrem Schicksale zu überlassen. Daß ich keine Reden zu halten
pflege, wissen Sie wohl und am allerwenigsten war meine Stellung in den
Rhein-Provinzen diesen Sommer dazu geeignet; denn große Reden verfehlen
oft ihren Zweck, wenn es auch nur darum wäre, weil die Menschen sich
sagen: der will uns durch Redensarten gewinnen. Alles, was ich gesagt
habe, war im Conversationstone gesprochen bei der Präsentation der
Behörden, wo dann bald diese, bald jene Äußerung zu Einem oder dem
Anderen oder auch zu Mehreren zugleich gesagt wird; und beim Interesse
des Gegenstandes kam es natürlich oft, daß ein Jeder zu horchen
versuchte, was ich sprach, dann also auch alle still waren und man so
meinen Worten die Ehre angetan hat, sie in eine Rede zusammenzufassen.

Übrigens sprach ich mich nicht allein in Coblenz so aus, sondern in
Cöln, Düsseldorf, Aachen, Lippstadt, Wesel usw.; überall sagte ich dem
Sinne nach dasselbe und dies Alles habe ich mir aus den Inhalten Ihres
eigenen Briefes... construiert. Demnach ging der Sinn meiner Worte
dahin: „daß Sie es bedauerten, zum zweiten Male von der Bereisung der
westlichen Provinzen und der dortigen Armee-Corps verhindert zu werden
und daß Sie mir aufgetragen hätten, dies den Truppen und den Einwohnern
bekannt zu machen“. Wenn im vergangenen Jahre ein so schöner Grund Sie
von dieser Reise abgehalten hätte, so wäre es nur im höchsten Grade
zu beklagen, daß in diesem Jahre der Grund ein so höchst trauriger,
unglücklicher sei; denn bei den jetzigen gestörten Verhältnissen in
Frankreich, die ganz Europa in Unruhe und Bewegung zu setzen drohen,
hätten Sie natürlich die Residenz nicht verlassen können, um sich mit
Ihren Alliierten desto rascher beraten zu können. Was die französische
Revolution beträfe, so würden Sie sich nicht in diese inneren
Angelegenheiten mischen; man würde die Revolution wie einen Krater
beobachten, der in sich selbst ausbrennen müßte und man würde nur auf
seiner Hut sein, daß dieser Krater keine Crevasse bekäme, aus der sich
der Gährungsstoff auf andere Länder ergießen könne. Sollte Preußen
jedoch nicht angegriffen werden, so wären Sie fest entschlossen, alle
Ihre Kräfte aufzubieten, um den jetzigen Besitzstand zu erhalten, und
Sie würden keinen Mann Ihrer bewaffneten Macht zurücklassen, um auch
den letzten Ihrer Untertanen zu beschützen und sich zu erhalten. Was
die verschiedenen Aufstände im Preußischen beträfe, so hätten Sie dem
wohlgesinnten Teil der Untertanen Gelegenheit gegeben zu zeigen, wie
sehr sie Ihrem Szepter anhingen, indem sie den Emeuten allenthalben
rasch ein Ziel gesetzt hätten. Ich müßte aber einem Jeden zu bedenken
geben, daß man nicht nur durch Aufstände gegen Sie sich auflehnen,
sondern daß auch durch Gesinnungen und Handeln eines Jeden in seinem
Wirkungskreise Auflehnung entstehen könne, und daher müßte ich
namentlich die Behörden aufmerksam machen, genau den geregelten und
vorgezeichneten Gang Ihrer Regierungsform ins Auge zu fassen, damit
ein Jeder in Ihrem Sinne Recht und Billigkeit ausübe. Jede Abweichung
hiervon wäre gegen Ihre Absicht und gegen den Sinn Ihrer Regierung und
könne daher eine Ahndung nach sich ziehen.

Wenn Sie gegen diese Worte und deren Sinn etwas zu erinnern finden,
so muß ich Belehrung darüber erwarten; ich glaube aber versichern zu
können, daß sie nicht nachteilig gewirkt haben und das Interesse,
welches Sie an den getrennten Provinzen nehmen, den Einwohnern von
Neuem gezeigt und sie sehr erfreut hat.

    Ihr gehorsamer Sohn

    Wilhelm.



Im Dienste des Staates.


    Berlin, den 14. November 1830.

Auf meinen dienstlichen Antrag, den Kavallerie-Regimentern
die Kriegsreserven-Mannschaften so lange zu belassen, bis die
Augmentations-Mannschaft im Februar oder März eintrifft, habe ich
heute die abschlägige Bescheidung des Kriegsministers auf Ihren Befehl
erhalten. Verzeihen Sie gnädigst, wenn ich noch ein Mal in dieser
Angelegenheit mich direkt an Sie wende. Mein Zweck kann ja kein anderer
sein, als Ihre Kavallerie vor einem möglichen Erscheinen im Felde zu
sichern, der ihr und ihrem Namen nur Nachteil bringen kann.

Die jetzige Stärke eines Kavallerie-Regimentes ist 462 Gemeine;
davon sollen nun ein Drittel entlassen werden, also pp. 150 Gemeine;
es verbleiben also ausrückender Stand 378 Gemeine. Davon Kranke,
Kommandierte ect. vielleicht 18 Mann. Schlagfertiger Stand also 300
Mann.

Mit 300 Pferden also würde ein Kavallerie-Regiment marschieren, wenn
im Laufe der nächsten Monate ein Marsch befohlen würde. Wenngleich
ich die politischen Ereignisse nicht kenne, so scheint doch aus allem
hervorzugehen, daß die Krisis gekommen ist, wo es sich entscheiden muß,
ob in wenigen Wochen Belgien sich friedlich gibt oder ob es gezwungen
werden muß, dem Willen Europas sich zu beugen. Tritt letzterer Fall
ein, so scheint ein Einrücken unserer Truppen so schnell als möglich
doch unumgänglich nötig, um noch so viel zu retten als möglich. Dann
tritt aber auch der Fall ein, daß die Kavallerie-Regimenter am Rhein
schnell aufbrechen müssen und nicht 14 Tage bis 3 und 4 Wochen auf die
Einziehung ihrer Kriegsreserven warten können; folglich marschieren
sie dann mit 300 Gemeinen. Noch schlimmer gestaltet sich das Ganze für
mein Armeekorps. Dasselbe wird doch allerwenigstens nach dem Rhein
marschieren müssen, wenn die dortigen Corps vorrücken (freilich wäre es
mir lieber, wenn mein Corps gleich mit vor den Feind rücken könnte),
dann habe ich also auch aber nur Kavallerie-Regimenter zu 300 Gemeinen;
meine Kriegsreserve-Mannschaft kann ich aber unter 6 Wochen nicht in
den jetzigen Garnisonen haben und nicht unter 2 Monaten am Rhein.
Die jetzt einkommenden Rekruten pp. 150 müssen zurückbleiben oder
unausexerciert folgen; dasselbe gilt von den Rekruten, die jetzt oder
im Februar kommen sollen.

Ein Regiment hat jetzt etatmäßige Pferde 468; angenommen, es haben nur
18 Pferde ausrangiert, bleiben 450. Folglich, um den neuen Etat von
584 Pferden zu erreichen, bedarf es 134 Pferde; davon erhält es jetzt
60 und im Februar 74 Stück. Wenn also in den nächsten 4 Wochen ein
Marsch eintritt, so muß ein Regiment 450 Pferde und 60 Pferde, Summa
510 Pferde mitnehmen; darauf hat es aber nur 300 gedienter Leute und
150 Rekruten, also genau 210 Pferde mehr zu warten, als es Leute zu
deren Wartung hat und wenn die Rekruten mit die Pferde warten können,
so bleiben immer noch 60 Pferde mehr als wartende Soldaten. In der
Garnison in Ruhe läßt sich das allenfalls ertragen, aber auf einem
Marsch wäre es ein entsetzlicher Übelstand[84].

Aus allem diesem fühlte ich mich daher bewogen, Ihnen nochmals den
Antrag vorzulegen, die Kriegsreserven der Kavallerie-Regimenter des
3., 4., 7. und 8. Armeecorps so lange vor der Hand bei den Regimentern
zu belassen, bis die zweite Remonte zur Augmentation eingetroffen
ist, ungefähr so im Februar, bis wohin sich so Vieles am politischen
Horizonte aufgeklärt haben muß und namentlich, ob man sich noch mehr
oder weniger rüsten muß. Tritt bis dahin aber jenes Corps in Marsch,
so sind die Kavallerie-Regimenter doch einigermaßen schlagfertig, was
ohne Einbehaltung der Kriegsreserven fast nicht möglich ist. Am 23.
d. M. sollen die Kriegsreserven meiner Kavallerie abgehen; die der 5.
Kavallerie-Brigade sind schon zweimal fort gewesen und zweimal wieder
eingezogen worden. Ich habe jedem Mann aus meiner Tasche einen halben
Taler geschenkt, um sie einigermaßen für die gehabten Kosten an
Kleidung und Putzzeug zu entschädigen. Dies zum dritten Mal zu erleben,
was leicht möglich wäre bei der zu erwartenden Entscheidung der Krisis,
wäre wohl sehr unangenehm in jeder Beziehung.

    Ihr gehorsamer Sohn

    Wilhelm.


    (Ohne Datum.)

Wilhelm Solms hat mich in seiner Heiratsangelegenheit zum Mitvertrauten
erwählt. Dieselbe ist Ihnen durch seine Mutter und deren Brüder
bekannt gemacht worden, um Ihren Consens zu erbitten. Sie haben
dabei ausgesprochen, daß Sie den Wunsch hätten, man möchte doch noch
Versuche machen, ob man die Gräfin Kinsky-Mutter nicht vermögen könnte
nachzugeben, daß auch die einstigen Töchter aus der zu schließenden Ehe
den evangelischen Glauben annähmen. Sie sind darin Wilhelms Wünschen
nur unterstützend beigetreten, doch hatte er gleich von Anfang an nicht
die Hoffnung, daß seine künftige Schwiegermutter nachgeben würde, da
es ihm Mühe gemacht hatte, die evangelische Religion für die Söhne zu
erlangen.

Der Herzog Carl, welcher diese Religionsfrage der Töchter nun betrieb,
verpflanzte dieselbe auf ein fremdes Terrain, indem er mit dem Gesetze
einschreiten wollte, indem er seinem Neffen versicherte, Sie würden
Ihren Consens nicht geben, wenn nicht das Gesetz erfüllet würde, d.
h. nach des Herzogs Auslegung, die Töchter +müßten+ katholisch
werden. Wilhelm Solms, der sich mit der Sache natürlich sehr vertraut
gemacht hatte, auch bereits die Einwilligung seiner Mutter und seines
Familien-Chefs, von Letzterem sogar durch offizielle Urkunde, hatte,
daß die einstigen Töchter katholisch werden sollten, fand in den
Gesetzen nirgends die vom Herzog Carl gemachte Auslegung derselben.
Denn im Gesetz heißt es ausdrücklich so: die Regel ist, daß alle
Kinder der Religion des Vaters folgen; wenn jedoch ein anderes bei den
Ehepakten beschlossen wird, so mischt sich das Gesetz nicht darein; nur
in dem Falle, daß eine Verschiedenheit der Wünsche obwaltet und eine
Einigung nicht möglich ist, so tritt das Gesetz mit der aufgestellten
Regel ein. Ja selbst wenn die Brautleute gleicher Meinung waren, bei
der Geburt eines Kindes eines der nunmehrigen Eltern desselben aber
die Meinung gewechselt haben sollte und eine Einigung gutwillig nicht
möglich ist, so schreitet auf Verlangen wiederum das Gesetz mit seiner
Regel ein. Diese hier aufgestellte Auslegung des Gesetzes beruht auf
den Aussprüchen der Geheimräte v. Raumer, Savigny und Kamptz und ist
auch die ganz allgemein in Anwendung kommende Praxis. Wilhelm Solms
muß also vermuten, daß sein Onkel in der Auslegung des Gesetzes
geirrt habe, was ihm dadurch noch mehr bestätigt ward, daß vor wenig
Tagen sich der Herzog völlig lossagt, ferner in der Angelegenheit
zu tun haben zu wollen und den Großherzog an seine Stelle setzt.
Außerdem hatte aber der Herzog Carl auch noch obengenannte Urkunde
des Fürsten Solms als unstatthaft angreifen wollen, obgleich sie
schon in Wien mitgeteilt ist, behauptend, die mediatisierten Fürsten
dürften dergleichen Dokumente in ihren Familien nicht ausstellen, wenn
sie gegen Landesgesetze verstießen. Da aber, wie gezeigt, gegen die
Landesgesetze gar nicht verstoßen ist, indem mit Übereinstimmung von
allen Parteien die katholische Religion für die Töchter stipuliert
ward, so fällt auch dieser Einwurf des Herzogs zusammen, abgesehen
davon, daß den mediatisierten Häusern selbst solche Anordnungen zu
treffen vorbehalten ist.

Wilhelm Solms ist nun natürlich sehr ~en peur~ zu vermuten, daß
Ihnen die Sache als eine Ungesetzmäßigkeit vorgestellt sein möchte, was
zu berichtigen ich sehr gern für ihn übernommen habe. Der hofft also,
wenn der Großherzog Ihnen das Nichtnachgeben der Gräfin Kinsky wird
angezeigt haben, Sie Ihren Consens erteilen werden, wenn Sie gesehen
haben, daß Alles geschehen war, die Gräfin zu bewegen, Ihrem Wunsche
nachzugeben; der Entscheidung Ihres Consenses wird das Gesetz nirgend
im Wege stehen. Sie werden Zwei sehr glücklich machen, denn die Briefe
der Braut schildern sie als sehr verliebt und sehr ausgezeichnet von
Herz und Geist, und Wilhelm ist sehr entzückt und gefällt mir ganz
ungemein in der ganzen Angelegenheit[85]...


    Berlin, den 29. März 1831.

Wenngleich ich nicht weiß, ob Ihr Vertrauen dem Prinzen Radziwill[86]
beim nächsten Avancement in der Armee eine Regiments-Commando-Stelle
verleihen wird, so wäre dies bei seinem Anciennitäts-Verhältnis doch
möglich. Ich glaube es daher der Freundschaft für ihn schuldig zu sein,
über seine Persönlichkeit und über die daraus etwa entspringende Wahl
des ihm anzuvertrauenden Regimentes Folgendes zu sagen.

Sein sehnlichster Wunsch und der seiner Familie ist es, einst das 19.
Infanterie-Regiment zu befehligen, indem er demselben nun schon so
lange angehört. Der jetzige Commandeur, Oberstleutnant v. Valentini,
hat diesen Wunsch sehr begreiflich gefunden, sich ganz erbötig erklärt,
ein Regiment zu tauschen, wenn es Ihr Befehl sei. Später hat er jedoch
seine Ansicht in dieser Hinsicht plötzlich geändert. Dem General
Witzleben teilte ich schon vor längerer Zeit den Wunsch des Prinzen
mit. Er erwiderte mir, daß der Prinz zu sehr Pole sei, als daß man
ihm dies Regiment anvertrauen könne und daß mehrere Dinge über ihn in
dieser Beziehung berichtet seien, die Sie nicht veranlassen würden,
ihm das 19. Regiment zu geben. Ich teilte dem Prinzen diese ganze
Unterredung und Mitteilung des Generals Witzleben mit. Er war darüber
nicht verwundert, weil er sehr wohl wußte, daß man von Posen aus so
über ihn berichte. Als Mann von Ehre begnügte er sich zu erwidern,
daß er sich nicht rechtfertigen würde, sondern die Zeit entscheiden
lassen wollte. Wie wenig er übrigens blind über die Polen ist, wird
seine Mitteilung -- schon vor einigen Jahren -- beweisen, wo er
mich benachrichtigte, daß der Geist in Posen usw. anfinge sich zu
verschlechtern usw. und daß er dieserhalb beständig zu predigen habe.

Jetzt seit der polnischen Revolution wird, glaube ich, ein Jeder, der
ihn unparteiisch hat sprechen hören, ihm das Zeugnis erteilen, daß man
nicht richtiger das Verhältnis beurteilen kann als er; aber freilich
kann ich ihn dabei nicht lossprechen, manches Ding, was unter dem
Großfürsten Konstantin geschehen ist, bei seinem Namen genannt zu haben
und vielleicht nicht immer vorsichtig genug. Aber Rebellion bleibe für
ihn Rebellion, wenngleich das Interesse von seines Vaters Landsleuten
ihm am Herzen liegt. Wenn er sich also in dieser Beziehung mancher
Unachtsamkeit wirklich anzuklagen haben mag, so ist das doch sehr weit
entfernt von einer Gesinnung, die Mißtrauen gegen ihn aufkommen lassen
könnte. Ich darf es Ihnen versichern, Sie können keinen ergebeneren und
treueren Offizier in Ihrer Armee haben als ihn, denn Wenige kennen ihn
so genau wie ich...

Der Prinz wird natürlich jedes andere Regiment, das Sie ihm übergeben,
als ein unschätzbares Vertrauen übernehmen, aber ein sehr schmerzhaftes
Gefühl wird es ihm sein und bleiben, glauben zu müssen, daß man
aus politischen Gründen ihm mißtraut und daher von seinem jetzigen
Regimente entfernt. Verzeihen Sie gnädigst, wenn Freundschaft und
Überzeugung diese Zeilen mir eingeben.

    Ihr gehorsamer Sohn

    Wilhelm.


    Belvedère bei Weimar, den 26. Juni 1831.

Die russische Remonte schlägt außerordentlich gut ein und ist wirklich
jetzt ~magnifique~; auch die Augmentations-Pferde sind sehr gut,
so auch beim 3. Ulanen-Regiment. Leider kann ich nicht dasselbe von
den sogenannten russischen Pferden sagen, welche das 2. Dragoner-
und das 3. Husaren-Regiment als Augmentation erhalten haben für
die außerordentlich guten, welche sie an die Regimenter des 4., 7.
und 8. Corps haben vor 6 Wochen abgeben müssen. Diese sogenannten
russischen Pferde sind nicht nur unter der Kritik schlecht, wenigstens
zu Dreiviertel der ganzen Masse, sondern sind sie nicht einmal
einstellungsfähig, was das Haupterfordernis dieser Augmentationspferde
war... Der Kriegsminister ist freilich selbst sehr ungehalten auf
diesen Ankauf und wenn er auch Ersatz stellen will, so kann er es
doch nicht hindern, daß diese Regimenter statt in vier Wochen erst in
mehreren Monaten schlagfertig auf die Kriegsstärke werden. Ich hatte es
ihm vorher gesagt und bin wirklich sehr niedergeschlagen, weil meine
Cavallerie die einzige in der ganzen Armee ist, der es so ergeht...


    Im Neuen Palais, 30. Juli 1831.

In militärisch-cholerischer[87] Beziehung melde ich nur noch, daß
auf Aufforderung des Generals v. Thile von gestern der Oberst v.
Neumann angewiesen worden ist, eine Compagnie des Kaiser Franz
Füselier-Bataillons und eine Escadron jenseits Stettin zu detachieren,
indem die dortige Garnison nur 100 Mann disponibel zum Cordon bis zum
Haff machen kann, daher die verlangte Aushülfe notwendig wurde. Das
Füselier-Bataillon des ersten Garde-Regiments wird, wenn jene Lücke
links geschlossen werden muß, auf dem rechten Flügel des Cordons
diese Links-Schiebung ersetzen. Die Bataillone sind guten Muts
ausmarschiert, um so mehr, weil die Soldaten nicht glauben, daß sie
blos gegen die Krankheit, sondern gegen die Polen marschieren, wovon
die nur mitgenommenen 15 scharfen Patronen sie nicht zu detrompieren
vermochten. Die Bemerkung hörte man allgemein, daß man nach 16
Friedensjahren nicht erwartet hätte, zum ersten Male nach Osten und
gegen eine Seuche wieder auszumarschieren und daß die westliche
Richtung lieber eingeschlagen worden wäre, einen andern Feind findend.
Wer weiß, was über kurz oder lang uns bevorsteht, dann ist die jetzige
Zeit ein gutes Aguerriren...


    Berlin, den 10. Februar 1832.

Durch den Kriegsminister ist mir Ihr Befehl zugegangen, nach welchem
eine sehr bedeutende Beurlaubung bei der Infanterie eintreten soll.
Die Staatskassen müssen freilich sehr erschöpft sein, da Sie sich zu
dieser Maaßregel entschlossen haben, denn Niemand ist ja fürsorglicher
für das Wohl der Armee als Sie und Niemand weiß daher besser als Sie,
wie schmerzlich dieser Befehl der Armee sein muß, wie desorganisierend
er momentan und vielleicht auf länger auf dieselbe wirken muß. Ich kann
daher auch nicht, wenn ich es mir auch gern unterstehen möchte, auf
Zurücknahme dieser Anordnung für die ganze Infanterie antragen; aber
ich wage es, Ihnen die Lage der Infanterie des dritten Armee-Corps
untertänigst vorzutragen. Durch die Dislocation derselben außer ihrem
Cordon trifft diese Maßregel dieselbe ungleich härter und führt weniger
zum Ziel der Ersparnisse.

1.) Die Beurlaubung wird nicht viel vor Ende des Monats eintreten,
sodaß also ungefähr dieselbe nur auf 3 Monate eintritt.

2.) Nach meinem ungefähren Überschlag wird die Entlassung beim dritten
Armee-Corps circa 2200 Mann betragen. Der Mann zu 3 Taler monatlich
berechnet, gibt die Summe von 10000 Talern, in 3 Monaten also 30000
Taler, welche erspart werden.

3.) Davon sind jedoch wiederum abzurechnen wenigstens 14 Tage Hin- und
14 Tage Her-Marsch, also wieder ein Monat, sodaß wieder 10000 Taler
abzurechnen sind, und es bliebe also nur ca. 20000 Taler Ersparnis.

4.) Wie Wenige werden sich finden, die auf eine so kurze Zeit nach
Hause gehen, wie sie kein Unterkommen, kein Verdienst auf 2 Monate
finden?

5.) Bei der Aussicht einer großen Revue für das dritte Armee-Corps
wird die Maaßregel für dasselbe im höchsten Grade drückend.
Die Desorganisation der Truppen tritt in dem Moment ein, wo
die Compagnie-Exercier-Zeit beginnt, wo die Rekruten durch die
Zusammenstellung mit den alten Mannschaften erst anfangen sich
zu orientieren und als Soldaten zu fühlen. Das Fortschreiten
der Ausbildung von Stufe zu Stufe, Compagnie-, Bataillon-,
Regiments-Exercieren wird unmöglich, teils aus Mangel an
Formations-Möglichkeit, teils weil mit vier wachtfreien Nächten die
Mannschaft so fatiguirt wird, daß an ein systematisches Exercieren
kaum zu denken ist. Jede Vermehrung von Kranken im Frühjahr, die
leider jetzt immer zu erwarten ist, jedes kleine Kommando und andere
Zufälligkeiten vermindern den wachtgebenden Stand, sodaß bald mit 3,
bald mit 2 Nächten wird aufgezogen werden müssen. Bei einer solchen
Fatigue hat die Erfahrung, namentlich in Coblenz bis zum Jahre 1830,
gelehrt, daß die jungen Leute nicht auf dem Posten sich wach zu
erhalten vermögen, sie schlafen ein, werden so betroffen, arretiert,
sodaß ihre Existenz höchst gefährdet ist, da sie zwischen Ermattung
auf Posten durch Mangel an Schlaf, was die Gesundheit untergräbt,
und Arretierung wegen Erliegung der Fatigue zu wählen haben. Dies
Bild erscheint grell, ist aber leider aus der Erfahrung von Coblenz
gegriffen und findet sich in einem Brief von mir an den General
Witzleben aus Ems von 1830. Ich fürchte mit Recht, daß ähnliche
traurige Verhältnisse nun in Magdeburg, Erfurt, Cüstrin und Wittenberg
eintreten werden. Wie soll bei solchen Fatiguen viel exerciert werden
können? Die Ausbildung der Truppe ist also während der drei Monate fast
unmöglich.

6.) Am 1. Juni soll die beurlaubte Mannschaft wieder eintreffen
bei den Regimentern. Um Ihre Zufriedenheit zu erlangen im Herbst,
ist es unumgänglich nötig, daß wie 1827 die Vorübungen der Truppe
systematisch in ihrer größeren Zusammensetzung fortschreiten; sonst
kann ich nicht verantwortlich sein für Ordnung der Ausführung des
Verlangten. Eine desfalsige Berechnung ergibt, daß die Erfurter
Garnison in der Hälfte Juli aufbrechen muß; sie hat also kaum 5 Wochen,
um mit der Mannschaft im Detail alles nachzuholen, was erforderlich
ist. Welch’ ein kurzer Zeitraum für die feine Ausbildung im Detail;
welche Anstrengungen, welche Überbietung der Kräfte aller Teile gehört
dazu, um zu Stande zu kommen? Eine so übermäßige Anspannung erkältet
leicht den höchsten Eifer und die größte Lust. Und wenn es mir auch
glückte, das Corps wie vor 6 Jahren Ihnen vorzuführen, so bangt mir
wahrlich vor der Frage, was für Kräfte aufgeboten wurden, um in so
kurzer Zeit so viel zu erreichen.

Aus dieser, ich fühle es, sehr kühnen und gewagten Darstellung der
Folgen, welche die Beurlaubungsmaßregel bei meiner Infanterie haben
wird, unterstehe ich mich darauf anzutragen, die Maßregel bei dieser
Infanterie zurückzunehmen, teils, weil die Ersparnis-Erzielung bei
derselben gering ist, durch ihre Dislocation, teils weil die Kräfte der
Mannschaften beim Wachtdienst und bei den übereilten späteren Übungen
gefährdet werden... Ich muß bemerken, daß meine Befehle zur Beurlaubung
bereits abgegangen sind, eine gnädige baldige Entscheidung also sehr
erwünscht ist.

    Ihr gehorsamer Sohn

    Wilhelm.


    Berlin, den 8. Oktober 1832.

Der gestrige Morgen in Bellevue, wo wir Charles X. und den Dauphin
begrüßten, gehört gewiß zu den ergreifendsten Momenten des Lebens. Ich
vermag den Eindruck nicht zu schildern, den der Anblick des Mannes, auf
einer solchen Reise begriffen, auf mich machte, den man vor 17 Jahren
in Folge so mühseliger Anstrengungen und Opfer auf den Thron seiner
Väter zurückführen sah. Der Wechsel der entsetzlichen Schicksale trat
zu grell hervor, als daß man nicht tief erschüttert sein mußte.

Der König war in seiner bekannten Art heiter und außerordentlich
gerührt und dankbar über Alles, was ihm seit seinem Eintritt ins
Preußische begegnet ist, denn allgemein soll man ihm die größte
Teilnahme verbunden mit dem schuldigen Respect erwiesen haben... Er
sprach über die Revolution und sagte, daß er immer nur das Wohl seines
Landes im Auge gehabt habe und auch glaube, immer nur die richtigsten
Mittel gewählt zu haben; aber freilich einen Fehler habe er gemacht,
nämlich den, im Juli 1830 nicht 50000 Mann mehr nach Paris gezogen zu
haben, aber er hätte eine solche Maßregel nicht für nötig gehalten,
zu sehr auf die Gesinnung des Volkes rechnend. Er fürchtet sehr für
Frankreichs Ruhe in den nächsten Monaten bei Eröffnung und während der
Sitzung der Kammern, hinzufügend, er wünsche es nicht, denn er wünsche
zur die Zufriedenheit des Landes, aber er fürchte nur Unruhen. ~Le
gouvernement a bien de la peine de remettre les affaires en ordre et de
se consolider~ sagte er auch unter anderm. Auch freute er sich über
die Bundestagsbeschlüsse und sagte: ~la liberté de la presse, c’est
le reste~...


    Berlin, den 24. Februar 1833[88].

Es ist ein schwer zu beschreibendes Gefühl, mit welchem ich (in) diesem
Augenblick die Feder ergreife, da ich weiß, daß ich mich über die ganze
Zukunft der preußischen Armee aussprechen muß.

Vom Generalleutnant von Witzleben bin ich heute früh aufgefordert
worden, mich über die künftige Dienstzeit des Infanteristen nach den
mitgeteilten Plänen auszusprechen.

Früh schon hat mich Ihre Gnade und Ihr Vertrauen an die Spitze höherer
Truppencommandos berufen, sodaß ich bereits aus den gesammelten
Erfahrungen mir ein Urteil zutrauen darf. Wahrscheinlich berufen,
dereinst noch die mir anvertrauten Truppen zur Erhaltung Ihres
Thrones und Ihres Vaterlandes gegen den Feind zu führen, muß ich auch
wissen, wie die Truppen beschaffen sind, mit denen ich so hohe Güter
verteidigen soll. Eine Vernachlässigung meiner heiligsten Pflicht würde
es sein, wenn ich in einem Augenblicke schweigen wollte, wo es darauf
ankommt, die Beschaffenheit dieser Truppe so zu untergraben, daß deren
Führer dereinst nicht mehr wissen können, ob sie für deren Gehorsam und
Disciplin sich verbürgen können. Eine schwere Verantwortlichkeit würde
ich auf mich nehmen, wenn ich in diesem entscheidenden Moment nicht auf
das aufmerksam machte, was die Armee bedroht und wenn ich in ein System
willigte, von dem ich nur Übles erwarte und vielleicht in einer fernen
Zukunft -- wenn es zu spät ist -- hören müßte: warum hat man damals
darein gewilligt, warum hat man nicht gesprochen, als es Zeit war.

Im Monat October habe ich es gewagt, über den fraglichen Gegenstand
meine Ansichten ganz ~in exstenso~ vorzulegen. Wenn jenes Memoire
es nicht vermochte, die Beschließungen abzuwenden, von deren Anwendung
ich heute unterrichtet werde, so wird es freilich dieses Schreiben
noch viel weniger vermögen, wo ich mich nur auf jenes Memoire beziehen
kann. Aber verwahren muß ich mich gegen alle Folgen, die aus dem
beabsichtigten Schritt entspringen müssen, und dies hiermit zu tun ist
meine Pflicht.

Wohl weiß ich, daß gewichtige Stimmen keinen Übelstand in der
verkürzten Dienstzeit des Infanteristen sehen wollen; noch heute
sprach ich mit Generalleutnant Grollmann davon, aber wie künftig
Unteroffiziere zu beschaffen sein werden, daran hatte er nicht
gedacht, gleichfalls nicht, wie nach 16 monatlicher Dienstzeit sich
noch Kapitulanten finden werden, die Pflanzschulen der Unteroffiziere.
Er sagt, in 16 Monaten könne man einen Unteroffizier vollkommen
ausexercieren und felddienstfähig machen; ich versichere dies in 8-10
Monaten tun zu wollen, aber weder in 8, 10 noch 16 Monaten erzieht man
einen Soldaten, der es dem Geist nach ist, d. h. einen, der nicht aus
Furcht vor Strafe, sondern aus einer gewordenen Überzeugung handelt,
wie es ihm gelehrt ist. Wie will man Vertrauen auf einen Soldaten
auf Vorposten setzen, der kaum unter den Augen des Vorgesetzten das
Befohlene tut, weil er das Befohlene noch nicht inne hat und haben
kann. Wie wird im Kriege die Disciplin in einer Truppe zu erhalten
sein, die sie in 16 Monaten kaum der Idee nach kennen gelernt hat, dem
Geiste nach aber gar nicht; wie wird diese Disciplin in der Landwehr,
bei der Composition ihrer Offiziere aussehen, da sie in 16 Monaten
nicht erlernt ist, geschweige denn nach 10 Jahren der Beurlaubung.
Es gibt deutsche Armeen, die bei ihrer kurzen Dienstzeit weder das
Vertrauen des In- noch Auslandes haben; die aber wohl +ein+
Renomee sich gemacht haben, das der Indisciplin. Die Preußische Armee
zeichnete sich von jeher durch das Gegenteil aus; sie besitzt, und mit
Recht, das Vertrauen des In- und Auslandes, weil ein Jeder fühlt, daß
sie allein noch in Deutschland auf richtige Prinzipien gegründet ist,
daß ihre Glieder zu wirklichen, kräftigen Kriegern erzogen werden,
weil ihnen die Zeit dazu vergönnt ist. -- Wie wird sich das Alles
ändern, wenn nun die Dienstzeit des Soldaten denen der andern Heere
gleichkommt, auf die gerade dieserhalb man kein Vertrauen setzt.

Wenn wirklich die Reducierung der Dienstzeit von 36 auf 16 Monate
stattfinden soll, so wird man sich vor einer Haupttäuschung zu wahren
haben, nämlich der, daß man nicht mehr die Ansprüche an die Armee und
Landwehr einst beim Beginn eines Krieges mache, die man an sie zu
machen berechtigt war, als das Edikt vom Jahr 1814 erschien. Durch
die Reducierung der Dienstzeit tritt die Infanterie auf die Linie der
anderen kleinen deutschen Armeen und man ist nicht berechtigt, mehr
von der unsrigen als von jenen zu verlangen. Das Edikt vom Jahre 1814
zeigte eine Armee von Linientruppen beim Beginn eines Krieges, in
welcher eine feste soldatische Ausbildung möglich war, und daneben
die Landwehr, welche durch jene feste soldatische Ausbildung gegangen
war und daher ein Stamm sein konnte, trotz der langen Beurlaubung
jener Ausbildung in allen Teilen Ehre zu machen. Jetzt nun soll der
Vordersatz schwinden, was soll aus dem Nachsatz werden?

Die schöne Haltung der Armee gibt am meisten Stoff für die Laien,
um die Behauptung der verkürzten Dienstzeit aufzustellen. Man kehre
den Satz um: gesetzt, es wäre nicht gelungen, die Armee so schön
zu erhalten, sondern das Gegenteil, würden die Laien nicht selbst
behaupten, die Dienstzeit müsse verlängert werden? Denn es sehe die
Truppe zum Erbarmen aus? Ganz einfach und schlagend ist der Satz, da
ein Soldat 3 Jahre dienen +muß+, um dem +Geist+ nach Soldat
zu sein, so kann er auch so gut aussehen, wie der preußische Soldat
aussieht, aber nicht +um+ so gut auszusehen, soll er drei Jahre
dienen.

Schließlich kann ich nicht unberührt lassen, daß ich aus sicherer
und sehr wohl unterrichteter Quelle weiß, daß auch das Jahr 1832
wieder Überschüsse im Jahres-Abschluß liefert, die den früheren nicht
nachstehen: ich muß daher noch einmal auf die im Memoire vom Oktober
abgesprochene Ansicht zurückkommen; man zweige anderthalb Millionen
von diesen nun seit 3 Jahren constant sich bleibenden Überschüssen
zum Militär-Etat ab, lege das andere in den Schatz und Erlassung
von Steuern möge eintreten, wenn jener gefüllt ist, aber ehe jene
Millionen nicht zum Militär-Etat gebracht sind, darf kein Steuer-Erlaß
eintreten. Ist dieser erst eingetreten, und die Dienstzeit verkürzt,
wer kann +dann+ jemals daran denken, eine Steuer-Erhöhung und
eine verlängerte Dienstzeit wieder vorzuschlagen? So stehen wir am
Wendepunkt dieser ins tiefste Innerste mich erschütternden Frage, deren
Lösung das Schicksal des Vaterlandes und des Thrones in sich schließt.
Tief ergriffen und schmerzlich bewegt verbleibe ich

    Ihr gehorsamer Sohn

    Wilhelm.


    Im neuen Palais, 30. Juli 1833.

Eine zweite Bitte, die ich vorzutragen wage, verdient eine sehr zarte
Behandlung, da Sie mir dieselbe bereits vor 7 Jahren zwar nicht
definitiv abgeschlagen, jedoch durch Ihre Nicht-Entscheidung auch
nicht genehmigten. Es ist dies das Projekt eines kleinen Besitztums
auf dem Babelsberg[89]. Sie fanden das damalige Projekt zu groß und
zu kostspielig. Das, was ich jetzt vorzutragen wage, wird diesen
Vorwurf nicht verdienen, da es nur eine Cottage von 50 Fuß Quadrat
und eine kleine Garten-Anlage rund herum in sich begreift. Der ganze
übrige Berg würde bleiben, wie er ist und nur gangbarer gemacht
werden. Die projektierte Anlage würde am unteren Abhange zunächst dem
Fischerhäuschen zu liegen kommen, mit einem kleinen Teil des offenen
Feldes; das Ganze würde ungefähr 6000 Tlr. abzuführen kosten. Die
neu angelegten Promenaden auf dem Berge, die jedoch weder von mir
angelegt noch bezahlt sind, haben durch die schönen Aussichten, die
sie gewähren, den Wunsch von neuem in mir rege gemacht, jenes frühere
Projekt wieder aufzunehmen, da ich mich in der Wahl der schönen Lage
wohl nicht geirrt habe. Augusta teilt sehr meinen Wunsch und den
Gefallen an einem kleinen Besitztum. Im Gewährungsfall würde ich den
Berg in Erbpacht nehmen, jährlich 90 Tlr., weil ich keinen andern
Besitz-Titel anzugeben habe. Da die Zeiten jetzt friedlich sind, so
darf ich hoffen, Ihre gnädige Einwilligung zu erhalten...


    Weimar, den 23. Oktober 1833.

.... Ich war gestern in Erfurt... nach der Parade führte die Infanterie
ein kurzes Exercieren aus. Die Truppen sahen sehr gut aus, wenngleich
die schönen gedienten Leute vom Herbstmanöver zu vermissen waren...
Auch das hiesige Bataillon habe ich in Parade gesehen. Es war sehr
schwach... die Haltung ist mit einem gewöhnlichen Landwehrbataillon
früherer Art zu vergleichen, da die Mannschaften erst vier Wochen
bei der Fahne sind... exerciert ward nicht, so daß ich von dem neu
eingeführten preußischen Reglement nicht urteilen konnte. Die Griffe
haben sie nicht eingeführt, da sie noch französische Gewehre besitzen,
also die preußische Chargierung nicht annehmen können. Es wäre
vielleicht nicht unzweckmäßig, zu versuchen, das preußische Gewehr
hierher zu verpflanzen, damit ein Anfang zur Egalisierung des Kalibers
gemacht würde...


    Weimar, den 31. Oktober 1833.

.... Vor einigen Tagen habe ich den nun von Ihnen bestimmten
Infanterie-Etat und die auf 2 Jahre bestimmte Dienstzeit zugeschickt
erhalten. Ich sehe, daß auf die Gegenrechnung, welche ich in meiner
Eingabe im Juli machte, nicht berücksichtigt worden ist. Ich kann
nur wünschen, daß meine Rechnung unrichtig war; indessen nach
den bisherigen Erfahrungen muß ich fürchten, daß ich mich nicht
verrechnete. Da nun zur großen Revue vor Ihnen, also höchstens alle
vier Jahre, die Kriegsreserven-Rekruten eingezogen werden sollen, so
sind die Bataillone vier Jahre lang incomplet, so daß beim Ausmarsch
so viele rohe Rekruten eingezogen wenden müssen, als das Manquement
beträgt und dies wirkt ebenso auf die Landwehr; ich bin daher nicht
ohne Besorgnis.


    Berlin, den 1. März 1834.

Die Vorbereitungen zum Umbau unsers Palais sind nunmehr so weit
vorgeschritten, daß derselbe auf dem bisher innegehabten Grundstück
unter den Linden in der Mitte dieses Monats beginnen kann, so daß
bereits im Herbst das erneuerte Gebäude unter Dach sein kann. Mit
Ihrer gnädigen Erlaubnis würden wir daher um die angegebene Zeit
unsern Umzug nach dem Schlosse bewerkstelligen. Den Vorstellungen des
Hofmarschalls v. Malzahn habe ich gern nachgegeben, wenn ich Ihre
Genehmigung nachsuche, nicht die früher gewählten Räume bewohnen zu
dürfen, sondern das kleine Appartement des seligen Königs, da dasselbe
alle Bequemlichkeiten darbietet, die dem zuerst gewählten durch das
Erscheinen des Kleinen[90] nun abgehen.

In der Anlage überreiche ich untertänigst die Pläne des Baurats
Langhans[91], die die Genehmigung des Geheimrats Schinkel erhalten
haben. Von den mitkommenden Façaden erscheint die im Florentinischen
Stil mit den Bogenfenstern wegen ihrer Seltenheit in Berlin vielleicht
den Vorzug zu verdienen. Sollten Sie jedoch den anderen den Beifall
zollen, so sehe ich Ihren Befehlen entgegen, die ich aber vielleicht
bald erbitten darf, damit der Baumeister sich auf das eine oder andere
präpariere...


    Dobberan, den 13. August 1834.

.... Durch den Hofmarschall von Malzahn bin ich benachrichtigt worden,
daß Sie die Kosten der Instandsetzung der Fenster, Küchen usw. in dem
mir im Schloß angewiesenen Räumen, nicht übernehmen zu wollen befohlen
haben. Ich darf mich wenigstens über jenen Antrag rechtfertigen, denn
ich habe ihn beim Hofmarschall gemacht, in der Voraussetzung, daß
es seine Pflicht sei, die angewiesenen Räume in solchem Zustand zu
überweisen oder herzustellen, daß sie brauchbar sind. In Küche und
Keller war dies in einem so hohen Grade nicht der Fall, daß Sie die
Details kaum glauben würden. Wie wenig aber die Wohnung selbst gegen
die Winterwitterung geschützt ist, beweist die gemachte Aufnahme
zu den Reparaturen, die der Kastellan besorgt hat und auch, daß
Alexandrine[92] vorigen Winter ein Zimmer ganz hat verlassen müssen,
weil es nicht mehr wegen Zug und Kälte bewohnbar war.

Ich glaubte diese Ausführungen machen zu dürfen, um wenigstens den
Glauben von mir abzuwenden, als habe ich etwas Unbilliges verlangt. Die
verlangte Summe war allerdings nicht bedeutend, aber ich glaubte das
Recht auf meiner Seite zu haben, als ich dem Hofmarschall den Antrag
machte, während ich mir ein Palais baue, die einstweilen überwiesenen
Schloß-Zimmer nicht auch noch im baulichen Zustande halten zu müssen.


    Wien, den 14. März 1835.

.... Immer mehr muß man die Weisheit bewundern, mit welcher der
verstorbene Kaiser seine letzten Anordnungen traf, die, wenn sie auch
länger schon mit dem Fürsten Metternich vorbesprochen waren, doch nur
in den letzten Lebensaugenblicken zu Papier gebracht wurden. Das so zu
nennende politische Vermächtnis für seinen Nachfolger, wovon mir Fürst
Metternich eine Abschrift im engsten Vertrauen für Sie mitgeben wird,
ist ein Muster von Weisheit, Einfachheit und Kürze und muß einen tiefen
und heilsamen Eindruck auf Jeden machen. Die Einigkeit der kaiserlichen
Familie fährt fort, sich bei jeder Gelegenheit abzusprechen; dieselbe
Einigkeit in den Grundsätzen, zu den Handlungen, und in den allgemeinen
politischen Ansichten ist bei allen höchsten Beamten und bei Allen,
die ich sonst noch gesprochen habe, ungemein erhebend und erfreulich
zu sehen. Die Armee soll in einer musterhaften Verfassung sein und
durch ein enormes Avencement, was lauter junge Männer an die Spitze der
Truppen brachte, auch in ihrem geistigen Elemente im höchsten Grade
belebt. Durch alle diese Verhältnisse erscheint Österreich in diesem
Moment trotz des entsetzlichen Stoßes, den es soeben erlitten hat,
dennoch auf einem Standpunkt zu stehen, der volle Anerkennung verdient
und der, wenn Menschen und Umstände so verbleiben, eine ungetrübte
Zukunft versprechen; und daß die am Ruder stehenden Männer keine
veränderten Umstände herbeiführen wollen, dafür bürgt das Gefühl des
notwendigen Zusammenhaltens Aller; hier liegt die ganze Garantie für
die Zukunft.


    Berlin, den 24. April 1835.

Der Kriegsminister benachrichtigt mich heute in einem Privatschreiben,
was Sie infolge seines erneuten Vortrages über die Dienstreisen zu
erklären geruht haben. Ich muß zwar vermuten, daß der Minister bei
dieser Gelegenheit auch meine Vorstellungen erwähnt hat, die ich
ihm auf die Cabinetsordre vom 18. März gemacht habe. Da jedoch Ihre
anderweitigen Erklärungen, die ich heute in Erfahrung bringe, die
Besorgnisse für das fernere Wohl der Armee, welche mir meine Eingaben
an den Kriegsminister diktierten, leider nicht benehmen, so halte
ich es für meine Pflicht, als eines der Organe der Armee und vermöge
meiner Kindesstellung zu Ihnen, hier in der Kürze die Gründe nochmals
auszuführen, welche mir jene Besorgnisse einflößen.

Bei einer Armee von langer Dienstzeit läßt es sich einigermaßen
denken, daß eine mehrmalige Inspicierung im Jahre durch die höchsten
Vorgesetzten überflüssig sein mag, wenngleich ihr Unterbleiben auch
hier niemals vorteilhaft auf den Geist der Truppen wirken wird; denn
diese wollen ihren Vorgesetzten doch sehen und kennen lernen und werden
es ihnen immer als Faulheit auslegen, wenn sie dieselben niemals in
ihre Dislocierungen sich begeben sehen, wo man sich nach dem Ergehen
der Truppe erkundigen kann, Mängeln abhelfen, kurzum Interesse für
ihr Wohlergehen an den Tag legen siehet. Bei einer Armee jedoch wie
die preußische, wo in der Linieninfanterie namentlich jährlich jetzt
die Hälfte sich erneut und in der Kavallerie ein Drittel, da ist eine
unausgesetzte Kontrolle der höheren Vorgesetzten durchaus von Nöten,
teils um im Allgemeinen Spannung zu erzeugen, und auf der anderen Seite
Aufmunterung, teils um Egalité in den Regimentern einer Brigade und
eines Armee-Corps herbeizuführen. Selbst nach den heute erhaltenen
Erklärungen ist es den Brigadekommandeuren völlig untersagt, ihre
Regimenter anders als im Herbst bei den Regimentsconcentrationen zu
besichtigen. Wenn sie nun hierbei in den Details Mängel entdecken,
so ist nun keine Zeit mehr, um dieselben zu redressieren; dieselben
werden sich also auf die fernere Brigade- und Divisionsübung ausdehnen
und erst im Laufe des nächsten Jahres zur Abstellung kommen; ob
sie aber abgestellt sind, davon soll sich der Brigadecommandeur
nicht überzeugen dürfen, bis ein volles Jahr verlaufen ist und die
nächste Regimentsconcentration eintritt, denn die Cabinettsordre sagt
ausdrücklich, daß ein Truppenteil nur inspiciert werden soll, wenn er
in seiner Ausbildung zurückgekommen ist; ein solches Zurückkommen ist
aber sehr relativ und jedenfalls wird künftig des Brigadecommandeurs
Erscheinen nur als eine Strafe zu betrachten sein, während es jetzt
Ermunterung war. Da, wie ich heute erfahre, es den commandierenden
Generalen ferner zwar gestattet sein soll, bei Gelegenheit der
Landwehr-Inspicierung auch die Linientruppen zu sehen... wenn sie
diese nun aber nicht zur Zufriedenheit ausgebildet finden, so trifft
den Brigade- oder Divisionscommandeur unmöglich ein Vorwurf, denn sie
durften sie ja nicht selbst zuvor inspicieren und sie sind also aller
Verantwortlichkeit frei. Darf ich hiernach wohl noch auf die Stellung
aufmerksam machen, in welche somit die höheren Vorgesetzten zu ihren
Untergebenen gestellt werden? Erscheinen sie hiernach nicht während
11 Monate im Jahr völlig überflüssig und bloß für das Bureaugeschäft
da zu sein? Der commandierende General und der Regimentscommandeur
sind demnach die einzigen controllierenden und also verantwortlichen
Behörden. Und wenn selbst, wie mir der Kriegsminister bemerkte, auch
die Inspicierungen durch den commandierenden General nicht nötig
erscheinen, so wäre also alle Verantwortlichkeit über die Ausbildung
der Truppen einzig und allein dem Gutdünken der Regimentscommandeure
überlassen. Ob dann die so oft lobend anerkannte Gleichmäßigkeit ferner
noch erhalten werden kann und ob nicht vielmehr jedes Regiment nach
der einseitigen Ansicht seines Kommandeurs ausgebildet sein wird, muß
ich untertänigst zu beurteilen anheimstellen. Wenigstens würde es sehr
hart sein, wenn irgend ein höherer Vorgesetzter künftighin für den
Zustand seiner Truppen noch verantwortlich gemacht würde; jedenfalls
müßte er sich immer ausbitten, nicht bevor ein Jahr abgelaufen ist, ein
tadelndes Urteil aussprechen zu hören und im Laufe dieses Jahres muß er
es wieder dem guten Willen des Regimentscommandeurs überlassen, ob er
das Getadelte bessern will, da der Brigade- oder Divisionscommandeur
erst nach einem Jahre nachsehen darf, ob er gebessert hat.

Außer den Übelständen, daß alle Kontrolle aufhört über die Truppen,
wenn der neue Befehl durchgeführt wird, tritt auch noch der ein, daß
die nähere Kenntnis der Führer der isoliert stehenden Truppenteile
völlig aufhört. Je mehr Truppen zusammen sind zum Herbstmanöver, je
weniger ist Kennenlernung der Einzelnen möglich; auch erlauben die
Fatiguen dieser Zeit gar keine geselligen Vereinigungen, die einzige
Art, wie man Individuen kennen lernt. Hierzu dienten nun gerade die
Inspektionsreisen der verschiedenen Vorgesetzten hauptsächlich; wie
soll aber künftig ein Brigadecommandeur in der Conduitenliste über die
einzelnen Offiziere ein Urteil fällen können, die er nur im Gewühl
des Herbstmanövers ein Mal im Jahre sieht? Wie steigert sich die
Unmöglichkeit eines gediegenen Urteiles über die Untergebenen für die
höheren Generale?

Alle Kenntnis der Garnisonen und Garnison-Einrichtungen hört
künftig für die höheren Befehlshaber auf, gewiß zum größten
Nachteile der Truppen, da man sich künftig ganz auf das Urteil eines
Intendanturbeamten verlassen muß.

Wenn ich somit im Allgemeinen mich ausgesprochen habe über das Princip,
was durch die neue Verordnung aufgestellt werden soll, so muß ich nun
auch noch untertänigst von der Veranlagung sprechen, aus welchem das
alte Prinzip aufgehoben wird. Es ist dies der Kostenpunkt, denn die
Reisen sollen enorm kosten. Aus folgender Berechnung hoffe ich ziemlich
klar zu zeigen, daß es wenigstens nicht die Generale sein können,
welche die enormen Kosten veranlassen.

Im dritten Armee-Corps haben sämtliche Generale im Jahre 1834 2800
Taler verreist; in runder Summe 3000 Taler. Wenn man dies auf neun
Generalcommandos anwendet, so ergibt sich eine Summe von 27000 Talern.
Wenn man nun annimmt, daß kein Armee-Corps so übel hinsichtlich
der Reisen dislociert ist als das dritte, indem nirgends so viele
Bataillone isoliert garnisonieren (in Königsberg, Danzig, Stettin,
Magdeburg, Erfurt, Posen, Breslau, Neiße, Münster, Wesel, Köln, Coblenz
und Trier liegen Bataillone), so dürfte hieraus folgern, daß in anderen
Armee-Corps auch viel weniger Reisen vorkommen und also noch gegen jene
3000 Taler erspart werden müßte. Dagegen sind einige Bezirke größer
als der dritte und ich will daher sogar annehmen, daß nicht allein
27000, sondern 30000 Taler jährlich verreist werden, d. h. auf die
Art, wie meine Generale im Jahre 1834: der Divisionsgeneral zweimal,
der Brigadegeneral dreimal. Da nun der Reiseetat, wie er ausgeworfen
ist, 190000 Taler beträgt, so bleiben 160000 Taler übrig für die
Generalinspekteure und für die Inspekteure, Regimentscommandeure,
wenn sie über vier Meilen haben, und für das Civil-Personal des
Kriegsministeriums. Nun hat mir aber der Kriegsminister versichert,
der Etat sei um 200000 Taler überschritten worden, also seien
390000 verreist worden. Wie das möglich gewesen ist, bleibt mir ein
unauflösliches Rätsel. Ich weiß allerdings, daß ein General 11000 Taler
allein verreist hat, ein anderer dagegen nur 600; aber selbst wenn
man 11000 mit 2 Armee-Corps multipliciert, so kommen 22000 Taler auf
die commandierenden Generale und es bleiben immer noch 222000 Taler
übrig. Eines klareren Beweises bedarf es wohl schwerlich, daß es die
Inspektionsreisen der +Generale+ nicht sind, welche, wenn sie
auf das Notwendigste beschränkt werden wie im dritten Armee-Corps,
jene ungeheuere Mehrausgabe verursachen. Wenn diese Beschränkungen
allenthalben einträten, d. h. der commandierende General ein Mal, der
Divisionscommandeur zwei Mal und der Brigadecommandeur drei Mal im
Jahre reist oder das den verschiedenen Generälen sagte, daß sie, je
nach ihrer Categorie, nicht mehr als eine gewisse Summe liquidieren
dürften, die aber nach obiger Reisezahl berechnet werden kann und wie
ich dies dem Kriegsminister speciell berechnet habe, so würde der
Reiseetat nicht überschritten werden und dadurch alle Vorgesetzten in
der Möglichkeit sein, ihre Truppen von Zeit zu Zeit zu inspicieren.

Wenngleich ich kaum erwarten darf, daß diese Auseinandersetzungen Sie
zu einer nochmaligen Recherche der ganzen Angelegenheit bewegen werden,
namentlich, auf welche unverantwortliche Art jene enorme Summe hat
können verreist werden, so glaube ich doch nicht schweigen zu dürfen,
um so mehr, da mir noch nach meiner Eingabe an den Kriegsminister
die Äußerungen vieler Generale zukamen, die ganz wie ich diese
Angelegenheit betrauern.

Uns allen erscheint es sehr leicht, den existierenden Mißbräuchen
entgegen zu arbeiten, ohne deshalb ein neues Princip der Ökonomie
wegen in der Armee einzuführen, die sich beim alten Princip sehr wohl
befand, während das neue nur Schmerz erregt hat. Denn allen Generalen
kann es doch nur schmerzlich sein, ihnen eine Stellung gegeben zu
sehen, von welcher aus sie auf die richtige Bearbeitung des ihnen
anvertrauten Materiales keine Einwirkung haben sollen und sich daher
auch aller Verantwortlichkeit überhoben zu sehen. Das unausbleibliche
Gefühl, überflüssig zu sein, muß sich einem Jeden aufdrängen und kann
unmöglich auf den Geist der Armee günstig wirken. Sehr wohl weiß ich,
daß ich viel wage, mich so unumwunden über eine bereits von Ihnen
erlassene Ordre auszusprechen. Aber täglich mehr mich überzeugend,
welchen Eindruck diese Bestimmung auf die Befehlshaber gemacht hat,
halte ich mich um so mehr verpflichtet, nicht zu schweigen, und Ihnen
im Namen der Beteiligten zu zeigen, zu welchen Consequenzen jene
Anordnungen führen.

    Ihr gehorsamer Sohn

    Wilhelm.


    Ludwigslust, den 12. Juni 1835.

Während meiner diesjährigen Inspectionsreise werde ich fast von allen
Landesbehörden mit der Bitte angegangen, ob es nicht möglich sei,
die Rekrutengestellung statt am 1. April im Herbst, also etwa am 1.
Oktober eintreten zu lassen. Da natürlich dies der einstimmige Wunsch
aller Militärs ist, so werde ich binnen kurzem mich unterstehen, einen
officiellen Antrag untertänigst dieserhalb einzureichen, um wenigstens
für das 3. Armee-Corps diesen Einstellungstermin zu erlangen.

Ich bin beständig für denselben gewesen und gab nur in der Kommission
und in meinem Berichte deshalb nach, weil man eine Gleichmäßigkeit
des Einstellungstermines beliebte und die nördlichen Armee-Corps die
Winterkälte ohne Exercierhäuser gegen jenen Termin einwendeten. Im 3.
Armee-Corps fällt dieser Grund fort, da fast überall Exercierhäuser
oder Gelasse sind, auch die Garde sich ja bis vor 5 Jahren ohne
dergleichen behalf. Für die Einwohner wäre dieser Termin deswegen
unendlich vorteilhafter, weil alle Unsicherheit über die Einstellung
des Einzelnen fortfällt, wenn er nicht 6 Monate zu Haus gehen muß, denn
während der Zeit stellen die Regimenter Freiwillige ein und brauchen
daher um so weniger Cantonisten; die also, welche nicht gebraucht
werden, es aber erst im März erfahren, sind nun ohne Brot, da ihre
Dienste gekündigt waren, die Einstellung der sogenannten Brotlosen
fällt auch fort, d. h. derjenigen, welche im Herbst gleich erklären,
ohne sofortige Einstellung nicht leben zu können; für Jeden solcher
Rekruten muß nun also ein anderer entlassen werden, der noch nicht
2 Jahre dient. Durch alles dies entsteht eine Unsicherheit bei den
Einzustellenden und eine Not für den Einzelnen, die mit einem Male
gehoben wäre, wenn im Herbst ausgehoben und gleich eingestellt würde...


    Berlin, den 14. Januar 1836.

In den Anlagen unterstehe ich mich, Ihnen untertänigst vorzulegen:

1.) einige Bemerkungen über zweckmäßig scheinende Einrichtungen bei der
russischen Truppe;

2.) meine Ansicht über die jetzt im Werk stehende Veränderung der
Kadettenanstalten;

3.) Vorschläge über Besetzung einiger Vakanzen im 3. Armee-Corps.
Die Ansichten ~ad~ zwei habe ich weder den früheren noch den jetzigen
Cadetten-Commandos mitgeteilt, obgleich sie denen des früheren
entsprossen sind. Ich habe sie natürlich nur in allgemeinen Umrissen
hingestellt, glaube aber, sie doch nicht unterdrücken zu dürfen in
einem Moment, wo von Umformung dieser Anstalten die Rede ist.

    Ihr gehorsamer Sohn

    Wilhelm.

Bei dem mir erst vor kurzem bekannt gewordenen Plan der Vermehrung
der Kadettenanstalten durch Gründung zweier, in Schlesien und
in Westphalen, welche zur Berliner so gestellt werden sollen
in Gemeinschaft mit der Culmer und Potsdamer, daß aus den
Provinzial-Anstalten die Zöglinge nur als Port d’Epee-Fähnriche in die
Armee treten sollen, während die ausgezeichneten Zöglinge derselben
nach dem Berliner Corps kommen sollen, um daselbst bis zum Austritt
als Offiziere gebildet zu werden, liegt eine gewiß sehr heilsame
Ansicht und Absicht zu Grunde. Doch scheint dabei ein früherer Plan
des Generals v. Braase, den er vor Jahren schon dem Kriegsminister
einreichte, ganz übersehen worden zu sein. Die Grundidee ist allerdings
dieselbe, doch unterscheidet sich dieser Plan von dem im Werk stehenden
dadurch, daß

1.) das Berliner Kadettencorps einen verringerten Etat von Zöglingen
als jetzt erhalten sollte und daß dadurch

2.) bei einer solchen Verringerung die Kosten der neu zu errichtenden
Anstalten ganz gedeckt werden können.

Die Ansichten, die für 1 sprechen, sind das gewiß vielfach gefühlte
Bedürfnis, sich in der Armee einzelne Offiziere zu erziehen und zu
bilden, die durch Vielseitigkeit der geistigen Bildung und durch eine
höhere und feinere Erziehung zu mehrseitigen Verhältnissen vorbereitet
sind und gebraucht werden können. Je höher man die Ansprüche steigert,
je geringer wird die Anzahl der zu dirigierenden Zöglinge sein müssen
und desto sorgfältiger wird alsdann Auswahl in den Vor-Anstalten zu
treffen sein. Wenn der Etat dieser Anstalt auf 100 Zöglinge festgesetzt
würde, so wäre dies wohl das Maximum, bei welchem man noch eine so
sorgfältige Erziehung und Ausbildung erwarten kann als hier gewünscht
wird. Unzertrennlich von einer solchen Anstalt ist jedoch ein längeres
Verweilen in derselben. Es würde zu erwägen sein, ob dieses längere
Verbleiben für alle Zöglinge durchgängig stattfinden sollte oder ob,
wenn etwa das 19. Jahr als Austritt aus der Anstalt festgesetzt würde,
mit welchem sie als Offizier zur Armee übertreten, die Fähigsten
unter den Abscheidenden zwar auch zu Offizieren avancierten, aber nun
noch vielleicht zwei Jahre eine fernere Ausbildung erhielten, nach
welcher Zeit sie erst patentiert zur Armee versetzt würden, entweder
mit dem Datum ihres Avancements zum Offizier oder bei ausgezeichneten
Fähigkeiten und großer Application mit selbst vordatierten
Patenten. Es würde dies eine Begünstigung sein, wie sie jetzt den
Portepee-Fähnrichen zu Teil wird, welche nach vorzüglichem Examen ohne
Vorschlag Allerhöchst avanciert worden. Wenn dies längere Verbleiben
der Fähigsten beliebt würde, so könnten diese Zöglinge vielleicht
danach in den Sommer- oder Herbst-Monaten Teil an den praktischen
Übungen der Truppen nehmen. Eine Hauptbedingung würde für diese
fähigsten Zöglinge bei ihrem Übertritt zur Armee die sein, daß sie,
wenn sie auch noch so fähig für den Generalstab oder die Adjutantur
qualificiert schon befunden würden, sie jedenfalls erst auf mehrere
Jahre zum praktischen Dienst eintreten müßten bei der Truppe.

~ad~ 2.) durch die Verringerung des Etats des Berliner
Cadettenhauses werden Räume und Gebäude disponible, die
verkauft werden können. Der ganze Hausetat wird verringert
und daher wohlfeiler, so daß aus diesen Ersparnissen ect. die
Neueinrichtungskosten der zwei zu errichtenden Anstalten gedeckt werden
können, sowie deren Neuetats keine Mehrkosten erzeugen würden.

Der bereits gehörte Einwand, daß die Officiere, welche die Kriegsschule
besuchen, solche Individuen wären, als die sind, welche man hier im
Auge hat und schaffen will, ist nicht haltbar, denn 1. werden die
die Kriegsschule besuchenden Officiere der Natur der Sache nach nur
in derselben unterrichtet, aber nicht ferner erzogen, und 2. findet
zum Besuche dieser Schule keine Auswahl beim Anmelden durch höhere
Vorgesetzte statt, sondern, wer die Fähigkeiten, das Examen machen
zu können, in sich fühlt, meldet sich und nur das Bestehen im Examen
entscheidet über ihre Annahme. Der große Nutzen, den die Kriegsschule
übrigens stiftet, ist unverkennbar und muß dieselbe unverändert
fortbestehen.

Der ganze hier gemachte Vorschlag ähnelt in Einigem der ehemaligen
~Ecole militaire~; nur daß die Zahl der Schüler größer ist und
die Kosten nicht so disproportioniert wie in jener Anstalt wären.
Folgendes würden ungefähr die zur Ausführung kommenden Änderungen in
den verschiedenen Cadettenanstalten sein:

Die vier Provinzial-Cadettenanstalten werden etatmäßig auf 204 Köpfe
gebracht; gibt 816 Zöglinge; das Berliner Cadettencorps wird etatmäßig
stark 100 Zöglinge; Summa 916 Zöglinge.

Die Annahme in den Provinzial-Cadettenanstalten findet wie bisher statt
mit dem 11. Jahre. Die Zöglinge verbleiben in denselben bis zum 17.
Jahre, also 6 Jahre. Nach bestandenem Port d’Epee-Fähnrichs-Examen
scheiden jährlich 34 aus, in Summa 136 Zöglinge und zwar 24 treten
zur Armee über und 10 treten in das Berliner Cadettencorps, also 96
und 40 Zöglinge. Die auf solche Art erfolgende Complettierung des
Berliner Cadettencorps ergibt ein Manquement von 20 Köpfen, welches
absichtlich geschieht, um einer oder der anderen Anstalt Spielraum
zu lassen, einige Zöglinge mehr hierher abzugeben, wenn sich mehr
qualificierte vorfinden als 10. Das Verbleiben in dem Corps ist auf 2
Jahre festgesetzt, so daß jährlich die Hälfte, also 40 Zöglinge als
Officiere in die Armee übertreten. Diese Anzahl verringert sich, je
nach dem einige Zöglinge nach erfolgtem Officiers-Examen und nach
Ernennung zu Officieren noch zu der höheren Bildungsklasse in der
Anstalt zurückgehalten werden.

Die obigen jährlich übertretenden 96 Port d’Epee-Fähnriche und diese
jährlich übertretenden 40 Officiere geben vorstehende 136 Individuen,
die jährlich der Armee aus den Anstalten zuwachsen und welche Anzahl
daher jährlich in den Anstalten neu aufgenommen werden kann. Für die
zur höhern Bildungsstufe ausgewählten Zöglinge würde gleichfalls eine
zweijährige Dauer angenommen als längeres Verbleiben in der Anstalt.
Die Zahl dieser Eleven bleibt unbestimmt, dürfte aber 20 nicht
überschreiten.

Da es vorkommt, daß fähige junge Leute in einem Jahre das Port
d’Epee und Officiers-Examen machen, und dies vielleicht bei allen
den Zöglingen zu erwarten stünde, welche zum Übertritt ins Berliner
Cadettencorps ausersehen sind, so könnte angeordnet werden, damit sie
ihren Mitzöglingen, die bald nach ihrem Übertritt zu Regimentern das
Officier-Examen machen, nicht in der Anciennität einst unverschuldet
nachstehen, daß diese Zöglinge bereits die ersten Jahre ihres Eintritts
ins Berliner Corps zum Officier-Examen zugelassen werden. Bestehen sie
im Examen, so könnte man ihnen gestatten, den Officierdegen zu tragen
und würde ihnen Patente beim Austritt im nächsten Jahre von jenem
Examentermine verleihen.

    Wilhelm.


    Marienbad, den 17. Juli 1836.

Eine interessante Mitteilung hat mir der König von Württemberg
gemacht, die über die Schlauheit Louis Philipps einiges Licht gibt.
Schon vor 3 Jahren ließ Letzterer durch eine Dame aus Paris, die in
Stuttgart verschwägert ist, unter der Hand den König von Württemberg
sondieren, ob der Herzog von Orleans wohl rechnen könnte, die Hand
einer der Töchter des Königs zu erhalten; der König lehnte die Sache in
ausreichender Antwort gänzlich ab. Demungeachtet erschien im vorigen
Jahre, 1835, der französische Gesandte in Karlsruhe, Mr. de Mornais,
in Stuttgart mit der officiellen Mission, um die Hand der ältesten
Princeß für den Herzog von Orleans anzuhalten, wobei er den Auftrag
hatte zu sagen, daß diese Verbindung in jeder Beziehung günstig für
Württemberg sei, daß sie es aber dadurch noch mehr werden solle,
indem Louis Philipp verspreche, den württembergischen Ländern jeden
möglichen Vorteil zu verschaffen; denn, da es doch natürlich sei, daß
über kurz oder lang ein Bruch mit Frankreich erfolge oder daß Unruhen
in Deutschland ausbrächen, so würde er dann natürlich die Propaganda
loslassen, wobei er aber verspreche, daß Württemberg von derselben so
wie überhaupt bei jeder Gelegenheit verschont bleiben solle; bei einem
Friedensschluß jedoch oder bei sonstiger Veranlassung werde Louis
Philipp Alles anwenden, um das Königreich Württemberg bedeutend zu
vergrößern.

Der König von Württemberg refusierte aber ganz bestimmt die Hand seiner
Tochter, weil er dieselbe in Deutschland etabliert sehen wollte;
übrigens sei er mit seiner jetzigen Lage völlig zufrieden, so daß also
alle Verheißungen ihn nicht umstimmen würden und sei er entschieden,
mit Deutschland Freud’ und Leid zu teilen...


    Marienbad, den 3. August 1836.

Soeben erhalte ich aus Berlin die amtliche Mitteilung, daß Sie nicht
die Gnade gehabt haben, auf meinen Vorschlag wegen der Verlegung
des Einstellungstermines des Infanterie-Ersatzes vom Frühjahr auf
den Herbst einzugehen. Ich kann nicht leugnen, daß mich diese Ihre
Entscheidung recht bekümmert, da ich aus den entwickelten Gründen,
militärischen sowohl wie administrativen, hoffen durfte, daß wenigstens
ausnahmsweise, behufs der nächsten großen Revue des dritten Armeecorps
das Verfahren genehmigt werden würde, um so mehr... als ich aus dem
Kriegsministerium erfuhr, daß in demselben sowohl die Stimmen dafür
sind als auch von den höchsten Zivilbehörden schon mehreremals dringend
diese Angelegenheit in Anregung gebracht worden ist. Es kann also wohl
nur die Privatansicht des Generals Schöler im kriegsministeriellen
Bericht an Sie sich gegen die Maßregel ausgesprochen haben; der General
v. Witzleben hätte es gewiß nicht getan. Die Ansicht, daß es eine
Abweichung von dem Bestehenden sei, welche erst triftig untersucht
werden müßte, darf ich vielleicht insofern bekämpfen, als im Bereich
des dritten und vierten Armeecorps alle Militär- und Civilbeamten
für die Verlegung sind, so daß also einer ausnahmsweisen oder
versuchsweisen Ausführung gar nichts im Wege stehen würde und dieselbe
vom gemeinen Mann selbst als eine große Erleichterung angesehen wird.
Ich würde auf eine allgemeine Veränderung auf meinen Bericht allein
niemals gerechnet haben, da die Zeit zu kurz war, vom Juli bis zum
September die Sache in allen Provinzen untersuchen zu lassen. Aber da
so viele gewichtige Stimmen sich dafür ausgesprochen haben, so rechnete
ich wirklich mit Bestimmtheit auf die versuchsweise Einführung bei
meinem Corps, welche Bitte ich nochmals auszusprechen mich unterfange.

Wollten Sie vielleicht noch ein anderes Urteil hören, so würde ich
vorschlagen, den General v. Röder zu einem Bericht aufzufordern.
General v. Natzmer[93] spricht mir fast täglich hier von dieser
Angelegenheit und von seinem sehnlichen Wunsch, sie in Anwendung kommen
zu sehen...


    Babelsberg, den 17. Oktober 1837.

Wenn mit dem morgigen Tage mein Sohn sein 6. Jahr zurücklegt und dies
öfters der Termin gewesen ist, an welchem die Prinzen Ihres Hauses
aus den Händen der Bonnen in die der Gouverneure überzugehen pflegen,
bisher dieses Überganges meines Sohnes jedoch noch nicht Erwähnung
geschehen ist, so halte ich es für meine Pflicht, mich darüber heute
noch gegen Sie auszusprechen. Die Madame Godet, dessen Sorge der Kleine
bisher anvertraut war, ist in jeder Beziehung so ausgezeichnet und von
so eminent-günstigem Einfluß auf die Entwicklung desselben gewesen,
daß wir nicht dankbar genug sein können, daß sie uns vom Schicksal
zugeführt worden ist. Dies ist aber auch der Grund, warum wir es sehr
wünschen, daß der Kleine noch eine Zeit lang ihrer Pflege und Erziehung
anvertraut bleibe, so daß nur erst im Laufe des Sommers wir den
Übergang zu einem Gouverneur wünschen können. Was nun die Wahl selbst
eines Gouverneurs betrifft, so ist sie unendlich schwer, wenn ich
bedenke, welcher Zukunft mein Sohn vielleicht entgegen geht. Ich fühle
die ganze Verantwortung nur zu schwer auf mir lasten, welche diese Wahl
mit sich führt und ich muß gestehen, daß dieselbe eigentlich noch
nicht fest bei mir ist. Mein Plan ist, einen älteren Offizier zu wählen
als eigentlichen Gouverneur, unter ihm aber einen jüngeren Offizier
angestellt zu sehen, der zugleich von jenem älteren die Richtung
erhält, den Kleinen aber hauptsächlich dann leiten soll, wenn jener
ältere Offizier durch Familienverhältnisse oder sonstige Abhaltungen
behindert ist, um ihn zu sein. Vorläufig habe ich zum Gouverneur den
Oberstleutnant von Unruh, meinen Adjutanten, ausersehen, ihm jedoch
noch niemals davon sprechen wollen, bevor ich Ihre Ansicht kenne.
Für den jüngeren Offizier ist meine Wahl noch nicht so festgestellt
und werde ich mir vorbehalten, hierüber, wenn Sie den ganzen Plan
genehmigen, später Vortrag zu machen.

    Ihr gehorsamer Sohn

    Wilhelm.


    Berlin, den 31. Mai 1838.

Ihren Wunsch, bei meinem Sohne außer dem Obersten v. Unruh als
Gouverneur keinen zweiten jüngeren Offizier, sondern einen
Zivil-Gouverneur anzustellen, habe ich natürlich nur als einen Befehl
ansehen können und habe ich sofort Erkundigungen über dergleichen
junge Männer angestellt. Es hat sich als ein ganz vorzügliches Subjekt
der Sohn der jetzigen Bonne des Kleinen, Herr Godet[94] in Neuchatel
herausstellt, den wir bereits seit längerer Zeit kennen, als er seine
Studien hier machte. Da er sich der Theologie widmet, so adressierten
sich unsere Erkundigungen an den Hofprediger Stracht und den Professor
Neander[95], welche Beide dem jungen Godet das ungeteilteste Lob,
namentlich Letzterer, erteilte.

Ich habe daher dem jungen Manne das Anerbieten, die Stellung bei meinem
Sohne anzunehmen, gemacht und sehe seiner Antwort entgegen.

Der beste Termin zum Wechsel des Erziehungspersonales dürfte nun
wohl erst der Herbst sein, indem mit den neuen Hoffnungen in meiner
Familie dann gleich Alles auf ein Mal verändert werden könnte, um
so mehr, da wir hoffen, Madame Godet bei dem zu erwartenden Kinde,
wenn der Himmel Alles gnädig wendet, ihre Stelle anzuweisen. Auch ist
durch die Feuersbrunst auf dem Babelsberge kein Gelaß mehr vorhanden,
wo Gouverneur und Instructeur untergebracht werden könnten für
diesen Sommer. Dagegen soll Oberst Unruh, wenn er mit mir vom Rhein
zurückgekehrt sein wird, so viel als möglich sich in der Gesellschaft
des Kleinen befinden.

    Ihr gehorsamer Sohn

    Wilhelm.


    Saarlouis, den 21. Juni 1838.

.... Aachen habe ich seit 8 Jahren noch unglaublich verschönert
gefunden... Es herrscht viel Elegance und Luxus in Toiletten und
Equipagen, sodaß ich ganz frappiert war. Die Zweige der Industrie in
und um Aachen nehmen unglaublich zu, sowie auch auf der Straße von
Trier hierher. Ich habe vielerlei Fabriken besichtigt... in Malmedy
(ein so echt französisches Völkchen, daß man sich inmitten nach
Frankreich versetzt glaubt, der enormen Patrioten ihren Reden nach
zu urteilen) ..., die alle in Flor sind und außerordentlich in ihren
grandiosen Anlagen, Einrichtungen und Resultaten sind. Es ist eine
wahre Freude zu sehen...


    Berlin, den 6. Oktober 1838.

Sie haben gnädigst vorläufig die Wahl des Obersten v. Unruh als
Gouverneur meines Sohnes zu genehmigen geruht. Da dies Verhältnis
nunmehr vollständig eintreten muß, so wollte ich nun die desfalsige
Ernennung hiermit antragen. Die große Gewissenhaftigkeit des
Obersten v. Unruh hat ihn aber den Wunsch aussprechen lassen, die
Gouverneurstellung ihm vorläufig nur als ein Commando zu übertragen,
während er noch mein persönlicher Adjutant bleibt, damit, wenn er oder
ich die gewünschte Qualification zu seinem Amt nicht entsprechend
fände, sein Rücktritt zu mir für beide Teile weniger empfindlich wäre.
Da ich diese Ansicht nur teilen kann, so will ich also untertänigst
hiermit darauf antragen, den Oberst v. Unruh nur zur Führung
meines Sohnes mit Beibehalt seines Verhältnisses als mein Adjutant
commandieren zu lassen.

Zum Untererzieher haben Sie gleichfalls vorläufig den Herrn Friedrich
Godet zu wählen genehmigt; seine Ernennung würde daher nunmehr auch
erfolgen müssen.

Beide Herren haben bereits seit diesem Sommer meinen Sohn des Öfteren
besucht und sich mit ihm bekannt gemacht, um den Übergang mit einem
Male nicht zu plötzlich für das Kind zu machen.

    Ihr gehorsamer Sohn

    Wilhelm.


    Berlin, den 30. November 1838.

Schon nach meiner Rückkehr von der ersten Inspektionsreise am Rhein
im Sommer dieses Jahres hatte ich es für meine Pflicht gehalten,
Ihnen Meldung von dem Eindruck zu machen, welchen mir die Stimmung
der Bewohner in jenen Provinzen gemacht hatte. Was ich Ihnen gleich
anfangs mündlich meldete, wollte ich schriftlich vervollständigen. Die
Zeit in Teplitz ließ nur jedoch kaum so viel Muße, die militärischen
Arbeiten zu vollenden; die zweite Inspektionsreise, die Herbstmanöver
und vor allem die schon zum 4. Oktober damals anberaumte Ankunft der
Oberpräsidenten jener Provinzen ließen jene Arbeiten unvollendet.
Ich sehe mich jedoch jetzt veranlaßt, einen Teil jener Bemerkungen
aufzunehmen und zur Sprache zu bringen, indem ich erfahren habe,
daß dieser Gegenstand bereits Ihre ganze Aufmerksamkeit auf sich
gezogen hat. Es ist dies die Stellung des Minister von Kamptz[96]
als Justizminister für die Rhein-Provinz oder für die französische
Gesetzgebung.

Meine pflichtmäßige Überzeugung muß ich nach Allem, was ich darüber
fast täglich auf meiner Reise hörte, dahin aussprechen, daß der
Minister v. Kamptz alles und jedes Vertrauen in der Provinz verloren
hat, jeglicher Achtung ermangelt und somit seine fernere Belassung in
der Stellung unhaltbar geworden ist.

Die Gründe zu dieser Stimmung sind sehr kurz gefaßt folgende: Herr
v. Kamptz hat bei Übernahme des Ministerium teils öffentlich, teils
privatim erklärt, daß er Alles, was in seiner Macht stände, anwenden
würde, um die französische Gesetzgebung abzuschaffen; er wolle sie, was
er auch völlig erfüllt hat, so durchführen, daß sie in ihrer Konsequenz
gestört werde und somit von selbst fallen müsse. Darauf hat er in zwei
Jahren eine Rundreise in der Provinz gemacht und nun mit einem Male
die entgegengesetzte Sprache geführt, sich auf das Lebendigste für
die Erhaltung der französischen Gesetzgebung ausgesprochen und seine
~bonnes offices~ zu diesem Zwecke versichert. Kaum von dieser
Rundreise zurückgekehrt, hat er sich wieder ganz in der früheren Art
ausgesprochen und in Privatbriefen vernehmen lassen und wieder in der
früheren Richtung verfahren. Es bedarf wohl gar keines Kommentars, um
die Mißstimmung aller Klassen der Bevölkerung, aber namentlich des
Beamtenstandes und der gebildeten Mittelklasse zu erklären, wenn man
einen so hochgestellten Staatsmann so veränderlich in seinen Ansichten
erblickt, von dem das Wohl und Wehe der Bevölkerung abhängen soll.
Hierzu gesellt sich nun aber noch eine Schwäche in der Behandlung
der Personal-Verhältnisse, welche noch weniger dem Ministerium
Kamptz Achtung erwerben kann. Er steht mit vielen Justizbeamten in
Correspondenz, die ihm so zu sagen den Hof machen; die Personen
begünstigt er bei Anstellungen und Beförderungen, wobei die ärgsten
Mißgriffe vorgekommen sein sollen. Außerdem hat er das ihm in einzelnen
Fällen von Ihnen delegierte Begnadigungsrecht in einem Maaße mißbraucht
und ausgedehnt, daß es fast sprichwörtlich am Rhein geworden ist, wenn
ein Verbrecher nach der Strenge der Gesetze verurteilt wird, derselbe
gar bald zum Nachteil der Mitmenschen von Herrn v. Kamptz begnadigt
werden würde.

Wenn derselbe somit also alle Achtung, alles Vertrauen und Ansehen
verloren hat, so ist es nur zu erklärlich, wie sich gegen denselben nur
+eine+ Stimme in dieser Beziehung erhoben hat, ja wie leider sich
in den Reihen der Justizbeamten eine Opposition gegen ihren Minister
erhebt, die an und für sich gewiß sehr sträflich, aber wahrlich nicht
zu verwundern ist.

Wenn alle diese Ansichten und Mitteilungen einzeln nur mir zu Ohren
gekommen wären, so würde ich noch kein großes Gewicht darauf gelegt
haben; aber ich kann versichern, daß meine Umgebung auf der Reise
mir fast täglich aus jedem Nachtquartier dieselben Mitteilungen zu
machen hatte, sodaß es unter uns fast schon zur täglichen Begrüßung
gehörte, was man Neues über Herrn v. Kamptz vernommen habe. Somit ist
die Stimmung gegen denselben also als eine ganz allgemein mauvaise nur
anzusehen. Sie ist aber um so übler, als die Justiz doch diejenige
Partei ist, welche Jedermann einleuchtend ist und die am allermeisten
besprochen wird. Eine so begründete Mißstimmung aber über diese Branche
bestehen zu lassen, während noch so viele andere Gründe zur Aufregung
in jener Provinz vorhanden sind in diesem Augenblick, scheint einer
großen Aufmerksamkeit wert. Und da die Abhülfe für den gegebenen Fall
rasch gefunden ist, und mit Schonung für die Person eintreten kann,
die Ruhe, das Vertrauen der Provinz aber vor Allem jetzt erhalten
werden muß, so habe ich keinen Anstand nehmen dürfen, mich hier offen
auszusprechen.

Ich hoffe von Ihnen nicht mißverstanden zu werden bei diesem Schritt;
es ist der erste der Art, den ich tue, wohl wissend, daß mir für
gewöhnlich die Einmischung in solche Verhältnisse nicht zusteht.
Aber meine Stellung im Laufe dieses Jahres zur Rhein-Provinz, die
Dringlichkeit des questionierten Verhältnisses, das mir nur zu klar
geworden ist, ließen mich zum Besten Ihres Dienstes und des Landes
diese Zeilen aufsetzen.

Was nun noch die französische Gesetzgebung an und für sich anbetrifft,
so gehöre ich zwar zu denen, die sie so früh wie möglich abgeschafft
zu sehen wünschen. Indessen, da man dieselbe nun 25 Jahre in Kraft
gelassen hat, so scheint es mir nicht möglich, sie anders als bei
Erscheinen der umgearbeiteten allgemeinen Gesetzgebung aufheben zu
können, ohne die Stimmung am Rhein jetzt zu irritieren. Die Provinz
hierüber zu beruhigen, dürfte sehr wichtig sein; bis zum Erscheinen
jener revidierten Gesetzgebung aber ist gewiß es von Wichtigkeit,
daß die französischen Gesetze in’s Deutsche übersetzt werden und
als rheinisches Recht in Kraft bleiben. Diese Arbeit in Jahresfrist
vollenden zu können, wird allgemein versichert.

Wenn der Minister v. Kamptz die Revision der Gesetzgebung vorläufig
noch behält, so wird ihm die Entbindung vom Rheinischen Ministerium
weniger empfindlich sein. Dasselbe soll, allen gehörten Ansichten nach,
am besten wieder mit dem Justizministerium zu verbinden sein, wo es
ein Departement bilden würde, an dessen Spitze zu stellen allgemein
der Regierungspräsident Reppenthal zu Köln als der Fähigste zu diesem
Posten bezeichnet wird. Ihre Entschuldigung über den gewagten Schritt
mir untertänigst erbittend, verbleibe ich

    Ihr gehorsamer Sohn

    Wilhelm.


    Berlin, den 3. December 1838, ½12 Nachts.

Gott hat unsere Wünsche und Hoffnungen auf das gnädigste in Erfüllung
gehen lassen. Zehn Minuten vor 11 Uhr ist Augusta sehr rasch und
glücklich von einer Tochter[97] entbunden worden. Nicht genug können
wir Gott danken für die so leichte und rasche Entbindung. Welch’ ein
Kontrast mit vor 7 Jahren. Gestern Mittag empfand Augusta einige
Anzeichen, daß es recht bald zur Entbindung kommen würde. Da es heute
ganz so wie gestern blieb, so fuhr sie um 2 Uhr spazieren. Um 5 empfand
sie etwas mehr Schmerzen; die Hebamme erklärte aber, daß bis Morgen
Mittag an nichts zu denken sei. Um ½8 wurden die Schmerzen heftiger
und häufiger und um 9 erklärte die Hebamme, daß die Geburt in ganz
Kurzem bevorstände. Trotz der langen Erwartung waren wir auf diese
Schnelle nicht gefaßt, sodaß Alles über Hals und Kopf arrangiert ward.
Augusta ging ins Bett um ½10 und um 11 Uhr weniger 10 Minuten war
sie entbunden ohne alle künstlichen Mittel, bloß durch die Hebamme im
Beisein von ~Dr.~ Hack.

Augusta hat im Ganzen eigentlich wenig gelitten, was schon in der
kurzen Dauer der Wehen begründet ist. Dennoch war sie sehr erschöpft
und mehreren Ohnmachten nahe. Nach ¼stündigem Schlaf kam sie ganz zu
sich und fühlt sich wohl.

Mademoiselle ist sehr blühend und stark zur Welt gekommen und hat
gewaltig geschrien, bis der unersättliche Durst gestillt ward.

Gott gebe, daß Mutter und Tochter ferner sich Seines Segens zu erfreuen
haben.

    Ihr sehr glücklicher Sohn

    Wilhelm.


    Berlin, den 18. Juni 1839.

Soeben war der Fürst Wittgenstein bei mir, um mir Ihre gnädigen
Bestimmungen wegen der Geldangelegenheiten bei meiner bevorstehenden
Badereise anzuzeigen sowie das Geschenk eines Landaulet-Reise-Wagens,
welchen die Ärzte für wünschenswert halten.

Kaum weiß ich Worte zu finden, um Ihnen meinen tiefgefühlten Dank
für diese Beweise Ihrer unendlichen Gnade, Liebe und Fürsorge
auszusprechen. Es sind Beweise, die mir so tief ins Herz gehen, daß ich
kaum Herr meiner Thränen bin, wenn ich die Bedeutung dieser Gnaden mir
klar mache.

Möge der Himmel mir die verlorene Gesundheit wiederschenken und es mir
dann vergönnt sein, mit neuer Kraft mich Ihrem Dienst zu weihen und
damit die kindliche Dankbarkeit abzutragen, zu der ich immer, aber
heute mehr wie je, verpflichtet bin.

    Ihr gehorsamer Sohn

    Wilhelm.


    Berlin, den 15. Juni 1839.

Bei der unendlich gnädigen Art, mit welcher Sie für meine diesmalige
Badereise gesorgt haben, wird es mir schwer, mit folgendem Vortrage Sie
anzugehen und ich muß es, weil der ~Dr.~ Kuntzmann mir wiederholt
es zur Pflicht gemacht hat. Es ist auch nicht für mich, sondern für
Augusta, daß ich sprechen muß. Sie leidet seit ihrem letzten Wochenbett
wieder so bedeutend an Dérangement des Unterleibes, daß ihr der
Gebrauch Marienbads unerläßlich geworden ist und zwar an der Quelle,
indem der Gebrauch dieses Brunnens hier schon fast gar keine Wirkung
mehr tut. Der Grund, warum ich so spät mit diesem Vortrag komme, liegt
in dem Kampf, den ich mit Augusta und ihrem Arzt gehabt habe, indem
Letzterer auf die Badereise bestand, Erstere jedoch aus Discretion
gegen Sie wegen der zu erbittenden Reisemittel durchaus sich sträubte
auf den Plan einzugehen. Wenn ich nun diese Discretion doppelt in
diesem Jahre teilen müßte, so gebietet es mir doch auf der anderen
Seite die Pflicht für Augustas Gesundheit, Ihre Erlaubnis zu dieser
Badereise nachzusuchen und um die nötigen Reisemittel zu bitten.

Der Schein einer Vergnügungsreise dürfte doch wohl auf diese Reise
nicht zu werfen sein, weil, als solche betrachtet, wohl nichts
natürlicher gewesen wäre, als daß Augusta mich nach meiner schweren
Krankheit nach Ems begleitet hätte, was für sie und mich eine
Beruhigung gewesen wäre. Aber aus obiger Diskretion haben wir diesem
Wunsch nicht nachgegeben und als Ihre gnädige Bestimmung über die
pecuniären Verhältnisse meiner Reise mir bekannt wurden, war nun schon
des ~Dr.~ Kuntzmann dringende Bitte wegen Marienbad geschehen,
sodaß nun eine nachträgliche Bitte um Augustas Mitreise nach Ems auch
nicht mehr zulässig war.

Im Falle Ihrer Genehmigung wird Augusta jedenfalls ihre Reise nicht
vor Mitte Juli antreten, um zu Ihrer Disposition bis zu Ihrer Abreise
nach Teplitz zu bleiben und würde ich sie dann auf meiner Rückreise in
Marienbad abholen können.

Durch Fürst Wittgenstein darf Augusta Ihrer gnädigen Entschließung wohl
entgegen sehen.

    Ihr gehorsamer Sohn

    Wilhelm.



Die Schweizer Reise.


    Frankfurt a. M., den 3. August 1839.

Wieder zur Feder muß ich greifen, und dieses Jahr aus großer
Entfernung, um Ihnen am heutigen teueren Tage[98] meine ebenso
untertänigen wie herzlichsten und kindlichsten Wünsche für Ihr Heil und
Wohl darzubringen. Möge Gottes Segen ferner wie bisher auf Ihnen ruhen
und die Genugtuung für Ihren erhabenen und schweren Beruf auch ferner
wie bisher Ihnen werden, im Hinblick auf die Segnungen, welche Sie
verbreiten. Möge es mir gelingen, mir Ihre Gnade zu erhalten und Ihre
väterliche Liebe, die sich in der neuesten Zeit so unendlich gnädig
gegen mich aussprach und mich zu tief gerührtem Dank verpflichtet, zu
verdienen. Meine Leistungen dereinst sollen Zeugnis von diesem meinem
Danke und von meinem Willen geben.

Am 28. Nachmittags habe ich Ems[99] verlassen mit den Gefühlen der
Dankbarkeit gegen die Vorsehung, die mir dort die Grundlage zur
völligen Wiederherstellung gewährt zu haben scheint...

Bei meiner Ankunft hier empfing ich den Brief von Oberst v. Lindheim
vom 23. Juli, den er mir in Ihrem Auftrage schrieb und also 8 Tage
brauchte, um mich zu erreichen. Von Ihrer gnädigen Fürsorge für
meine Gesundheit und der dieserhalb aufgestellten Bedenken gegen
einen Aufenthalt in Baden-Baden bin ich tief durchdrungen... Die
lebendigere Lebensweise in Baden-Baden mitzumachen oder nicht, hängt
von meinem Befinden ab und dürfte ich wohl kein großes Behagen
an der französischen Welt haben, welche dort +leider+ die
Hauptgesellschaft bilden soll und der ich mich wohl nicht anschließen
werde und mit dem Vorschützen meiner Gesundheit genug Veranlassung
habe, mich zurückzuhalten, ohne anzustoßen...

Das Resumé dürfte also sein, daß die gehegten Bedenken gegen einen
Aufenthalt in Baden-Baden verschwinden dürften, teils weil meine
Gesundheit so fortgeschritten ist, daß ich Manches schon zu ertragen
vermag, woran freilich bei meiner Abreise von Berlin nicht zu glauben
war, teils aber die Lebensweise ganz in meiner Hand liegt. Wenn ich
demnach also den 6. in Baden-Baden einzutreffen gedenke, so kann ich
es nicht unterlassen, Ihnen nochmals für Ihre gnädigen Bedenken für
meine Gesundheit meinen tiefgefühltesten Dank abzustatten. Diese Ihre
väterliche Fürsorge geht noch deutlicher aus dem Opfer hervor, welches
Sie mir im Briefe des Obersten Lindheim zu bringen befehlen. Das
Aufgeben der Beiwohnung der Herbstmanöver ist ein schwerer, schwerer
Entschluß. Alles hatte ich getan, um dieses Opfer nicht nötig zu haben
zu bringen. Freilich muß ich es selbst eingestehen, daß Vorfälle
eintreten könnten, die mir nachteilig werden dürften bei den Manövern
und daß es vorsichtiger ist, wenn ich Ihrer gnädigen Anweisung Gehör
gebe... Somit werde ich also verzichten müssen auf das, worauf ich
mich so sehr gefreut hatte und namentlich auf ein Lager bei Potsdam,
was ich selbst in diesem Jahre vorschlagen wollte. Dazu kommt noch,
daß ich alle Läger bei Potsdam bisher versäumte; 1828 war ich in Wien,
1830 nach der Juli-Empörung befahlen Sie mir, die Revue über die vierte
Armee-Abteilung abzunehmen. Auch die 6. Division wieder zu sehen, würde
mir so große Freude gemacht haben. Doch der Vernunft werde ich wohl
Gehör geben müssen. Wenn ich also dies große Opfer bringe, so darf
ich dagegen mir eine Gnade ausbitten, die darin besteht, daß Sie mir
gestatten, Augusta nach ihrer beendigten Kur nach Karlsruhe kommen zu
lassen, um die fünf Wochen, welche ich nach Schluß meiner Kur bis zur
Rückkehr nach Berlin (22. August bis Ende September) übrig habe, mit
ihr zuzubringen und eine kleine Reise nach der Schweiz, vielleicht bis
an die italienischen Seen, zu unternehmen. Diese Zerstreuung würde,
mit der Freude, Augusta die herrlichen Gegenden sehen zu lassen,
mich einigermaßen über das, was ich in der Heimat aufgeben muß,
hinwegführen, ohne in eine Art Hypochondrie zu verfallen, was sonst
möglich wäre, wenn ich tagtäglich, wenn auch entfernt, aber doch
unbeschäftigt, nach Potsdam denken müßte...


    Baden-Baden, den 20. August 1839.

.... Gestern Abend 7 Uhr ist Augusta glücklich hier angekommen. Sie
können sich leicht unsere Freude denken. Denn unser Abschied war sehr,
sehr schwer; ich ging selbst sehr besorgt um meine Gesundheit ab und
Augusta war es wohl noch mehr als ich. Nun fand sie mich so ganz
hergestellt und gesund aussehend, wie sie es selbst versichert es nicht
erwartet zu haben. Dieser ihr Ausspruch wird hoffentlich auch Ihnen
beweisen, daß meine früheren Darstellungen über meinen Zustand nur
die Wahrheit enthielten und ich gewiß somit am besten alle Gerüchte
widerlege, die man über Unvorsichtigkeit usw. meinerseits verbreitet
hatte...


    Baden-Baden, den 23. August 1839.

Nach Augustens Ankunft am 21. haben wir täglich Excursionen in der
schönen Umgegend gemacht und wurden stets vom Wetter begünstigt.
Gestern hatten wir einen Regentag und auch gestern noch kühles Wetter.
Morgen werden wir der Großherzogin Sophie unsern Besuch in Karlsruhe
machen; es ist gerade der Geburtstag des abwesenden Großherzogs. Am 30.
gehen wir nach Freiburg,

    den 1. nach Zürich,
    den 2. nach Luzern,
    den 3. auf den Righi,
    den 4. nach Wasen im Reußtal,           } d. h. bei schönem Wetter,
    den 5. über die Furka nach der Grimsel, } sonst zurück nach
    den 6. nach Meyringen,                  } Luzern und so nach
    den 7. nach Grindelwald,                } Thun usw. bis zum 8.
    den 8. nach Lauterbrunn und Interlaken, }
    den 9. nach Bern,
    den 10. nach Neuchatel,
    den 11. daselbst,
    den 12. nach Lausanne,
    den 13. nach Chamouny,
    den 14. nach Martigny,
    den 15. nach Brieg,
    den 16. über den Simplon,
    den 17. auf den Lago maggiore und nach Mailand,
    den 18. nach Como,
    den 19. am Comer See,
    den 20. über den Splügen,
    den 21. den halben Weg nach Insbruck,
    den 22. nach Insbruck,
    den 23. nach St. Johann,
    den 24. nach Salzburg,
    den 25. nach Vels,
    den 26. nach Budweis,
    den 27. nach Prag,
    den 28. nach Dresden,
    den 29. nach Berlin.

Sollten die Witterungs- oder die Gesundheitsverhältnisse eine Änderung
herbeiführen, so würden wir namentlich die kleineren Excursionen in
den kleinen Cantons unterlassen und dann um so viel früher den Simplon
überschreiten. Da ich Mailand zu besuchen nicht in meinem Briefe aus
Frankfurt a. M. vom 3. August erwähnte, so werde ich, da Sie auf diesen
Brief Augustas Weiterreise gestatteten, die zwei Reisetage nach Mailand
mehr nicht zur Liquidation bringen, um Ihre Gnade nicht zu mißbrauchen.

Nach diesem Plan hoffen wir also zu Augustas Geburtstag zurück zu sein;
aber freilich mit Gewißheit läßt es sich nicht vorhersagen, ob nicht
ein paar Tage manquieren könnten.

Es wird mir heute aus Berlin geschrieben, daß Sie noch nicht bestimmt
hätten, wer die Manöver bei Potsdam commandieren wird, was mich
ordentlich tourmentiert. Auch soll ja im Lehrbataillon und der
Spandauer Garnison eine ungewöhnliche Krankenzahl einreißen; wenn nur
nicht wieder die Cholera kommt, die schon in Schlesien sich zeigen
soll. Dies Alles geht mir so im Kopfe herum, daß mir meine Abwesenheit
immer schwerer wird, da gerade unter solchen Verhältnissen so Vieles
anzuordnen sein würde, was Fürsorge erheischt.

Ich fühle jetzt fast zum ersten Male in meinem Leben, wie ohne
Gesundheit Alles zerstört ist und man zu nichts taugt. Gott sei Dank,
daß ich sagen kann, daß ich völlig hergestellt bin, was ich seit
kurzem auch daran bemerke, daß ich unwillkürlich einen raschen Schritt
wieder angenommen habe, den ich lange vermißt. Nächst Gottes gnädigem
Beistande verdanke ich Ihrer Gnade zu meiner Wiederherstellung so viel,
da Sie mir so Alles bewilligten, was zu meiner Beruhigung gereichte.
Aber meinen Arzt, den ~Dr.~ Großheim, muß ich speciell Ihrer Gnade
empfehlen, dem ich unendlich viel verdanke und der stets Ansprüche auf
meine vollkommenste Anerkennung haben wird.

    Ihr gehorsamer Sohn

    Wilhelm.


    Karlsruhe, den 30. August 1839.

.... Gleich nach meiner Ankunft hier besichtigte ich mit dem General
Lassolaye die von ihm vervollkommneten Geschütz-Lafetten, deren
Konstruktion Ihnen eingeschickt worden ist. Die Sache erscheint
ungemein praktisch für die Leichtigkeit und Gelenkigkeit, ohne
Verminderung der Haltbarkeit. Ich bin aber nicht Techniker genug,
um etwaige Übelstände zu ergründen; doch erscheint die Erfindung,
die sich in den schlechtesten Gebirgswegen bewährt hat, jedenfalls
beachtenswert...


    Bern, den 12. September 1839.

Gestern bei meiner Ankunft hierselbst erhielt ich ein Schreiben des
Fürsten Wittgenstein vom 29. v. M., in dem er mir in Ihrem Auftrage
schreibt, daß Sie mir meine weitere Reise oder Rückkunft lediglich
anheimstellen, indem Sie mich zwar vom Kommando der Manöver entbunden
hätten, aber dies meine Rückkunft nicht ausgeschlossen habe. Welch’
einen Eindruck diese Ihre Ansicht auf mich gemacht hat, vermag ich
nicht zu beschreiben. Keine Ahnung hatte ich von derselben. Ich bin
drei Wochen ohne Antwort geblieben auf meine Anfrage, ob ich, da ich
das schwere, schwere Opfer brächte, nicht zum Manöver zurückzukehren,
mit Augusta diese Zeit in der Schweiz verreisen dürfte. Erst am 19.
August erfuhr ich durch Luisens Brief an Augusta, daß Sie deren Reise
zu mir und ihre fernere Reise mit mir genehmigt hätten. In Karlsruhe
erhielt ich Ihren gnädigen Brief vom 20. August, worin Sie sogar eine
Andeutung wegen einer Traubencur in Meran, also zum Oktober, machen;
wie konnte ich nach diesem Allen annehmen, daß Sie meine Rückkehr zur
Manöverzeit erwarten? Auch darf ich es frei gestehen, daß ich nicht
es mir klar zu machen weiß, in welcher Art sich meine Anwesenheit in
Berlin und Potsdam nach Ihren Intentionen gestalten sollte, ob, wenn
ich hergestellt, als Zuschauer bei einem Truppenkommando erscheinen
sollte oder hätte kommandieren sollen, so lange es schön Wetter und
nicht fatiguant war, oder ob ich als Reconvalescent hätte, wie im
Frühjahr, zu Hause bleiben sollen?

Wäre mir Fürst Wittgensteins Brief 48 Stunden früher zugekommen, so
wäre ich Tag und Nacht nach Berlin geeilt und hätte am 15. September
mir Ihre Befehle selbst in dieser Beziehung erbeten; das ist nun
unmöglich. Ja, wenn mir Ihre Intention nur in Baden bekannt geworden
wäre, so hätte ich den ersten Plan meines Arztes, nach der Molkencur
eine kleine Schweizertour bis zum Beginn der Manöver, selbst mit
Augusta ausführen können. So aber ist Fürst Wittgensteins Brief an
dem Tage, den 29. v. M., geschrieben, an welchem wir unsere Reise
begannen und mir hier zugekommen, nachdem wir 14 Tage verreiset sind
und zwar heute, wo das Lager bezogen wird. Den Brief des Oberst v.
Lindheim vom 23. Juli aus Teplitz konnte ich aber auf keinerlei Art
so auslegen, daß ich nach Berlin kommen sollte, ohne mein Kommando zu
übernehmen. Und wenn ich dies hätte übersehen zu verstehen, so hätte
ich wohl erwarten dürfen, daß mir mein Mißverstehen sogleich angedeutet
worden wäre, als ich am 3. August Augustas Reise zu mir und mit mir
während der Manöverzeit bei Ihnen beantragte. Dies Alles aber geschah
nicht, sondern Ihre Genehmigung zur Schweizer Reise erfolgte ohne alle
Restriction. Somit ich also in jeder Beziehung recht unglücklich bin.
Denn ich sehe nun, daß ich gegen Ihren Willen abwesend vom Manöver
bin und gegen Ihren Willen reise. Mir wollen Sie gnädigst dieses
unglückliche Mißverständnis nicht aufbürden, und schicke ich dieserhalb
dem Fürsten Wittgenstein heute die nötigen Briefe und Korrespondenzen
zu. Unsere Reise ist über alle Begriffe vom Wetter begünstigt; die
himmlischsten Sommertage begleiten uns fortwährend, so daß wir Alles im
vollsten Maaße genießen und ich war bis heute vollkommen wohl.

    Ihr gehorsamer Sohn

    Wilhelm.



Personenregister


    Albrecht, Prinz von Preußen S. 64, 68.

    Alexander I., russischer Kaiser S. 82.

    Alexandrine, Prinzessin von Preußen, jüngere Schwester des Prinzen
      Wilhelm, Großherzogin von Mecklenburg S. 118.

    Altenstein, K. v., preußischer Unterrichtsminister S. 97.

    Auber, französischer Komponist, S. XIX.

    Augusta, Prinzessin von Weimar S. 27f.


    Bazaine, P.-D., französischer General in russischen Diensten S. 5.

    Bernhard, Prinz von Weimar, niederländischer General S. 96.

    Bernstorff, Chr. G. Graf v., preußischer Minister S. 10, 24/5.


    Cecile, Prinzessin von Schweden S. 28f.

    Charlotte, Prinzessin von Preußen, Schwester des Prinzen Wilhelm,
      Kaiserin von Rußland S. 3.

    Constantin, älterer Bruder des russischen Kaisers Nikolaus I. S. 8,
      51.

    Curtius, Ernst, Erzieher des Prinzen Friedrich Wilhelm S. 130.


    Elise, Prinzessin v. Radziwill S. 26.


    Ferdinand, österreichischer Erzherzog, dann Kaiser S. 21.

    Friedrich, Prinz der Niederlande, Vetter des Prinzen Wilhelm S. 78f.


    Gesenius, Theologieprofessor in Halle S. 72.

    Gerlach, L. v., Adjutant des Prinzen Wilhelm S. 73.

    Gerlach, O. v., Geistlicher in Berlin S. 72.

    Godet, Fr., Erzieher des Prinzen Friedrich Wilhelm von Preußen S.
      130f.

    Goethe, W. v. S. 45.

    Grollmann, Generalleutnant S. 113.

    Gustav IV. Adolf von Schweden S. 21.


    Hengstenberg, E. W., Theologieprofessor in Berlin S. 72.

    Hufeland, Chr. W., Arzt S. 27, 29, 43.

    Humboldt, Wilh. v. S. 45.


    Kamptz, K. Chr. A. H. v., preußischer Justizminister S. 132f.

    Karl II., Herzog von Braunschweig S. 96.

    Karl X., König von Frankreich S. 74f., 111.

    Karl, Prinz von Preußen S. 47/8, 50, 64, 66, 68.

    Karl, Herzog von Mecklenburg, Stiefbruder der Königin Luise S. 99.


    Lafayette S. 74, 77.

    Langhans, K. F., Architekt S. 117.

    Lieven, Chr., russischer Botschafter in London S. 8, 24.

    Lottum, K. Fr. H. v., preußischer Staatsmann S. 66, 101.

    Louis Philippe, Herzog von Orleans, später der „Bürgerkönig“ S. 74f.

    Luise, Königin von Preußen S. 50, 58.

    Luise, Prinzessin von Preußen, später Großherzogin von Baden S. 135.

    Luise, Großherzogin von Weimar S. 47.


    Maria Feodorowna, Kaiserin-Mutter von Rußland S. 3, 27, 37, 49, 50,
      51, 54.

    Maria Feodorowna, Großherzogin von Weimar S. 37, 46f.

    Maria, Prinzessin von Weimar S. 47, 48, 50.

    Marmont, französischer Marschall S. 74-76.

    Metternich, Fürst, Leiter der österreichischen Politik S. 56, 118.

    Don Miguel, König von Portugal S. 36, 87.

    Miltiz, v., preußischer Gesandter in Konstantinopel S. 10.

    Motz, Fr. Chr. Ad. v., preußischer Finanzminister S. 16.


    Natzmer, O. v., preußischer General S. 129.

    Neander, Aug., Theologieprofessor in Berlin S. 130.

    Nicolaus I., Kaiser von Rußland S. 3f.


    Ottenfels, v., österreichischer Gesandter in Konstantinopel S. 3,
      18, 21.


    Paskewitsch, russischer General S. 2, 17-18.

    Polignac, J. de, französischer Minister S. 74, 76.


    Schinkel, K. Fr., Architekt S. 64, 66/7, 115, 117.

    Schöler, F. v., preußischer Diplomat in Petersburg S. 3f.

    Schuckmann, K. Fr. v., preußischer Minister S. 66, 68.

    Schweizer, Chr. W., weimarischer Staatsmann S. 62.

    Stägemann, Fr. Aug., preußischer Staatsmann S. 76.


    Tatischtschew, russischer Botschafter in Wien S. 5f., 41.


    Wegscheider, Professor in Halle S. 72.

    Wellington, Herzog v., britischer Feldherr und Staatsmann S. 9, 15,
      83, 85.

    Wilhelm, Prinz Radziwill S. 107/8.

    Wilhelm, Prinz zu Solms S. 105/6.

    Wilhelm I., König der Niederlande S. 77.

    Wilhelmine, Prinzessin von Preußen, Königin der Niederlande S. 65,
      75.

    Wittgenstein, Fürst, preußischer Hausminister S. 136, 143/44.

    Witzleben, J. v., Generaladjutant Friedrich Wilhelms III. S. 8.



Faksimile des Briefes auf den Seiten 50-52


[Illustration]

[Illustration]

[Illustration]

[Illustration]



Fußnoten:

[1] Ein einziges Mal fällt in diesen Briefen ein Wort über ein Ereignis
des Theaters... aus dem Neuen Palais schreibt der Prinz am 19. Juli
1835 an seinen Vater: Vor einigen Tagen haben wir die erste Aufführung
des ~Cheval de bronze~ gesehen. Das Ganze ist sehr schön ausstaffiert;
das Sujet etwas matt mitunter und die Musik bei weitem nicht so in die
Ohren fallend, wie Aubers frühere Opern, obgleich mehrere sehr hübsche
Stellen vorkommen; der erste Akt läßt einen vorzüglich sehr ruhig.

[2] Festschrift der Kaiser Wilhelm-Gesellschaft, 1921, S. 261.

[3] Vgl. S. 34.

[4] Friedrich v. Schöler (1772/1840), der von 1807 bis 1834 als
ausgezeichneter und in schwierigen Situationen bewährter Diplomat
bei der preußischen Gesandtschaft in Petersburg tätig war, ehe er in
gleicher Eigenschaft an den Frankfurter Bundestag übersiedelte, hat in
seinen regelmäßigen Berichten an Friedrich Wilhelm III., die für einen
Teil dieser Veröffentlichung trotz ihrer Verwertung in Th. Schiemanns
Geschichte Rußlands noch manch’ wertvollen Beitrag liefern, sofort
von der Anwesenheit des Prinzen Wilhelm in der russischen Hauptstadt
Notiz genommen: „Seine Kgl. Hoheit ist im Winterpalais abgestiegen, in
einem neuen Appartement, den Zimmern Ihrer Majestät der regierenden
Kaiserin so nahe als möglich; die Wohnung Sr. Majestät des Kaisers
liegt ebenfalls in diesem Teil des Schlosses; Seine Kgl. Hoheit waren
daher so zu sagen im Augenblick des Eintretens von den Armen der ganzen
kaiserlichen Familie auf das liebevollste und herzlichste umfangen.“
(Schöler an den König, 21. 12./2. 1. 1827/8) -- Prinz Wilhelm selbst
berichtet über Schwester und Schwager: „Nicolas ist unbegreiflich stark
geworden, so, daß er von hinten dem seligen Kaiser erinnert; dabei ist
er auch im Gesicht viel wohler und stärker als vorig(es) Jahr, sodaß
dieses Kaiser-Paar seines Gleichen suchen kann.“

[5] „Am 8. December verließen die Botschafter von England, Sir
Stratfort Canning, und Frankreich, General Graf Guilleminot, und am 16.
December auch der russische Gesandte, v. Ribeaupierre, Konstantinopel,
um sich über Smyrna nach dem Occident zu begeben. Fast gleichzeitig
traf von Wien die Nachricht ein, daß Metternich, offenbar im Gefühl
der Unmöglichkeit, unter den obwaltenden Umständen der Stimme der
Billigkeit und Mäßigung Gehör zu verschaffen, die ihm übertragene
Vermittlung ablehne. Der österreichische Internuntius Baron v.
Ottenfels -- von den Vertretern der Großmächte der einzige, der bis
dahin in einiger Verbindung mit den türkischen Ministern geblieben war
-- verlor damit ebenfalls alles Vertrauen, und die Pforte stand ohne
jeglichen diplomatischen Rat da.“ (G. Rosen, Geschichte der Türkei,
1826 bis 1856, Erster Teil, 1866, S. 55.) Dazu die Bemerkung des
Prinzen Wilhelm, St. Petersburg, 23. Dec./4. Jan. 1827/8: .... Vor drei
Tagen erhielt der Kaiser die Nachricht, daß Ribeaupierre nicht nach
Odessa, sondern widriger Winde halber nach Triest hat gehen müssen,
ein Zufall, der dem Kaiser sehr lieb ist, indem er sagte: der Himmel
habe die Instruktion ihm zukommen lassen, die er vergessen habe, ihm
nach Konstantinopel zu senden. Ribeaupierre erhält Befehl, in Triest
zu bleiben und sich womöglich mit seinen zwei Kollegen fortwährend in
Kommunikation zu erhalten.

[6] Auf einen nicht erhaltenen Brief vom 4./16. Januar 1828 bezieht
sich folgender Satz aus einem Schreiben Friedrich Wilhelms III. an
seinen Sohn aus Berlin, den 18./30. des genannten Monats:.... Der
Bericht hatte für mich das bedeutendste Interesse, da ich aus ihm
besser als auf irgend eine Weise die Art ersah, wie man oder besser
gesagt, wie der Kaiser seine Lage und die Lage der Dinge im Orient
überhaupt in Beziehung auf die griechische Angelegenheit beurteilt.
Du hast in diesem Berichte auf’s Neue zu beweisen, mit welcher
Aufmerksamkeit und Auffassungsgabe Du einem so wichtigen Gegenstand
zu folgen weißt und freut es mich, Dir darüber meine Zufriedenheit
ausdrücken zu können....

[7] „Der erste Grund an der Verzögerung, welche die Ausführung des
Friedensbeschlusses erleidet, bleibt immer die Liebe des Schahs zu
seinen Schätzen. Er soll sich nicht entschließen können mehr als 100000
Kruß, die ungefähr zweimal so viel Silberrubel wert sein mögen, in
einem Tage auszugeben. Da nun Sr. Majestät genötigt ist, sich von dem
Werte von 5 Millionen Kruß oder 40 Millionen Rubel Banco-Assignationen
zu trennen, so würde die Auszahlung jedenfalls etwas lange dauern, wenn
General Paskewitsch nicht die Mittel hätte, einige Beschleunigung in
dieselbe zu bringen. Indeß soll die Fortschaffung dieses baren Geldes
von Teheran bis Tawris nicht unbedeutende Schwierigkeiten haben, unter
welchen die Neigung des früheren Besitzers desselben, bei dieser
Gelegenheit wieder zu dem ihrigen zu gelangen, vielleicht nicht die
kleinste sein dürfte.“ (Schöler, 25. Jan./6. Febr. 1823.)

[8] Der russische Gesandte in Paris.

[9] Das ausgesprochen reaktionäre Ministerium Villèle war Anfang Januar
1823 durch den gemäßigten Royalisten Martignac ersetzt worden, der eine
freiheitlichere innere Entwicklung anstrebte.

[10] „Prinz Wilhelm hat aus Petersburg an den Major v. Wilisen
geschrieben, der Kaiser Nikolaus werde in keinem Falle von seinem
bisherigen Gange hinsichtlich der Türken nachlassen; der Krieg sei
unvermeidlich, wenn die Türken nicht nachgeben. Er ist sehr gegen
Österreich, dessen Schuld es sei, daß man nicht längst aufs Reine
gekommen sei und dem allein alles bevorstehende Blutvergießen zur
Last falle. Mit dem jetzigen französischen Ministerium ist man in
Petersburg sehr zufrieden, nennt es das ~ministère des braves gens~ und
lacht über den Grafen Pozzo di Borgo, der da meint, es könne und dürfe
keinen Bestand haben.“ (Varnhagen v. Ense in seinen „Blättern aus der
Preußischen Geschichte“, am 5. Januar 1828.)

[11] Der „Kaiserliche IngenieurGeneral“ Pierre-Dominique Bazaine
(1783/1838) war durch Napoleons Vermittlung seinerzeit in russische
Dienste getreten und galt als ein ausgezeichneter Fachmann.

[12] Russischer Botschafter in Wien.

[13] Die allgemeine politische Situation war in diesen Tagen völlig
ungeklärt: „Österreich hat gegen die drei Mächte, welche den Londoner
Vertrag unterzeichnet haben, eine ziemlich dreiste Sprache angenommen;
das Verhältnis beider Kaiserhöfe zu einander ist sehr gereizt und
gerade das beunruhigt den König“, notierte Varnhagen von Ense in
seinen Blättern aus der preußischen Geschichte am 5. Januar 1828. Auch
Schölers Berichte wissen davon zu melden: „Die Meinung, daß Rußland
den Krieg mit der Pforte wünsche, oder die Meinung, daß es diesen
Krieg scheue, sind beide gleich große, aber häufig, bald hier, bald
dort genährte Irrtümer, die wesentlich dazu beigetragen haben, die
gegenwärtige Verwicklung der griechischen Pacificationsangelegenheiten
herbeizuführen.“ (Schöler am 24. 12./5. 1. 1827/8); „Österreich
verfolgt ganz unbegreiflicher Weise den höchst bedenklichen Zweck,
die Übereinstimmung der verbündeten Mächte so viel als möglich zu
hindern“ (Schöler am 28. 12./9. 1. 1827/8), und Friedrich Wilhelm
III. schreibt aus Berlin seinem Sohn am 5./17. Februar 1828:....
besonders haben mir die politischen Neuigkeiten, die Angelegenheiten
Rußlands in Beziehung auf Österreich betreffend, angenehm sein müssen,
da sich ziemlich bestimmt daraus ergiebt, daß letzteres Kabinett
sich in einem wünschenswerteren Sinn als seither ausspricht. Im
übrigen befinden wir uns noch immerfort in einer gewissen Krisis in
Betreff der orientalischen Angelegenheit, da sich England seit dem
Ministeriumwechsel noch immer nicht recht über seine eigentlichen
Absichten darüber erklärt hat....

[14] Der ältere Bruder des Kaisers Nicolaus lebte in Warschau, nachdem
er im Dezember 1825 im „Großmutsstreit“ auf die Krone verzichtet hatte.

[15] „Das alberne Gerücht, daß im Falle eines Türkenkrieges preußische
Truppen das Königreich Polen besetzen und verwahren werden, ist überall
verbreitet und wird gar sehr geglaubt.“ (Varnhagen von Ense, Blätter
aus der Preußischen Geschichte, Eintragung vom 5. Januar 1828.)

[16] Job v. Witzleben (1783/1837, seit 1834 preußischer Kriegsminister)
war Generaladjutant des Königs, „zwanzig Jahre lang der mächtigste
Untertan im Staate“ und, wie Friedrich Wilhelm III. sagte, „mein Freund
und Mitarbeiter an den großen Plänen zur Beglückung des Volkes“.

[17] Christoph Lieven (1774/1839), der russische Botschafter in London.

[18] „Erwägt man, daß der Kaiser vor einiger Zeit noch gegen den
Prinzen Wilhelm des Umstandes gedachte, daß die vielen inneren
Geschäfte die neuen englischen Minister hindern würden, sogleich die
auswärtigen in Erwägung zu ziehen, dagegen aber jetzt, und seit kurzem
erst mit besonderer Bestimmtheit von dem Termine des Einrückens in die
Fürstentümer spricht, so hat man die Erklärung dieser Verschiedenheit
in den Äußerungen des Monarchen“ -- eine widersinnige, zwecklose Phrase
in der Eröffnungsrede des englischen Parlamentes, die man der Eitelkeit
des Herzogs Wellington und dem Einflusse des Fürsten Esterhazy, des
österreichischen Gesandten, zuschreibt, hat die Empfindlichkeit des
Kaisers sehr erregt --; „es bleibt nur zu wünschen, das die Vorliebe
des -- englischen -- Königs für den österreichischen Botschafter
und die eigne Verfeindung mit dem russischen den nunmehrigen
Premierminister von England zu keiner falschen Maßregel verleite.“
(Schöler, 9./21. Februar 1828.)

[19] Der Sieger von Waterloo, Wellington, (1769/1852) übernahm Mitte
Januar 1828 die Leitung des englischen Ministeriums.

[20] „Alles, was von dem Ministerio unter Herzog Wellington zu erwarten
ist, wird demnach wirklich auch nicht weiter gehen, als bisher, nämlich
den Ereignissen sich nach wie vor hingebend wird das Ministerium ebenso
als die beiden letzteren nur den Vorwurf, daß man den Bedingungen des
Tractates nicht nachgekommen sei, möglichst zu vermeiden und dadurch
den Kaiser Nicolaus abzuhalten suchen, seinen eignen Weg zu gehen.
Seinerseits hat dieser Monarch unterdeß einen Schritt getan, der keinen
Zweifel übrig läßt, daß er selbst dem Erfinder des Protokolls vom 4.
April wenigstens kein Übermaß von Neigung zur Erfüllung desselben in
seiner erweiterten Gestalt zutraue, indem er sich bewogen gefühlt hat,
persönlich an den Herzog von Wellington zu schreiben und demselben die
besondere Berücksichtigung zu Gemüte zu führen, die Herzog Wellington
-- mehr als jeder Andere -- der Erfüllung des Zweckes jenes Protokolls
zu widmen verpflichtet sei. Die Antwort des Herzogs ist noch nicht
erfolgt, indeß weiß man aus den neusten Berichten des Fürsten Lieven,
daß das kaiserliche Schreiben seine Wirkung nicht verfehlt und die
bestimmteste Zusage von Seiten des neuen Premierminister veranlaßt hat,
die Stipulationen des Vertrages gewissenhaft zu erfüllen und Alles
aufzubieten, die Zwecke desselben vollständig zu erreichen. Hiernach
scheint denn wirklich jenes Schreiben zur glücklichen Stunde angekommen
zu sein, da Fürst Lieven früher gemeldet hatte, daß ihm über die guten
Dispositionen des Herzogs nur indirect Versicherungen gemacht worden
wären.“ (Schöler, 28. Januar/9. Februar 1828.)

[21] Christian Günther Graf v. Bernstorff (1769/1835) war im April
1818 auf Hardenbergs Veranlassung aus dem dänischen in den preußischen
Staatsdienst übergetreten und leitete damals die auswärtige Politik.
„Wenn Bernstorff in den deutschen Angelegenheiten dem österreichischen
Staatslenker einen allzu gefälligen Vortritt ließ, so lehnte er sich
beim Eintritt der großen Ereignisse von weltgeschichtlicher Bedeutung
bis zur Gefahr an Rußland; denn mit seiner Bezeichnung der Zumutungen
Rußlands an die Pforte im Jahre 1828 als ‚gerechte Anforderungen‘,
wobei er freilich wohl nur an die von der öffentlichen Meinung ersehnte
Befreiung Griechenlands gedacht haben mochte, hätte er leicht einen
Krieg wider Preußen hervorrufen können, in welchem die Westmächte sich
mit Österreich zu seiner Vernichtung zusammen gefunden haben würden“
(Allg. Deutsche Biogr. Bd. 2, S. 498).

[22] Der preußische Gesandte in Konstantinopel.

[23] Dazu die ausführliche Äußerung Friedrich Wilhelms III. an seinen
Sohn, Berlin, den 28. Februar/8. März 1828:.... mit einigem Befremden
ersehe ich durch sie (d. i. Deine Briefe), daß man die politischen
Verhältnisse Preußens aus einem Gesichtspunkte anzusehen fortfährt,
den ich durchaus als unrichtig annehmen muß, ja, daß man Dich selbst
fast dahin gebracht hat, diese Ansichten einigermaßen zu teilen.
Allerdings haben sich seit Deiner Abreise von hier die orientalischen
Angelegenheiten in einer für mich aber keineswegs unerwarteten Weise
gestaltet. Die unsrigen sind jedoch dieselben geblieben und mußten
auch ganz natürlich dieselben bleiben, wenn man nicht durchaus die
Stellung Preußens verkennen will. ~Pour refraichir nos idées~, wie
man zu sagen pflegt, habe ich den Grafen Bernstorff beauftragt, ein
Mémoire für Dich anzufertigen, das ich Dir.... überschicken werde.
Es enthält eine deutliche Übersicht über die jetzige Lage der Dinge,
und die darin abgesprochenen Grundsätze sind vollkommen die meinigen.
Ich überlasse Dir, davon beliebigen, aber vorsichtigen Gebrauch zu
machen. Im allgemeinen ist die Lage Europas sehr bedenklich, zumal wenn
Rußland mit den Ansichten Englands nicht einverstanden sein sollte und
isoliert zu handeln entschlossen wäre, woraus unabsehbare Verwicklungen
entstehen müßten, die höchst traurige Folgen haben müßten. Daß
also unter solchen Umständen an eine tätige militärische Teilnahme
unsererseits nicht gedacht werden kann, liegt klar zu Tage. Truppen zu
haben, ist allerdings eine wesentliche Sache, allein blos um dies zu
erlangen, macht man noch keinen Krieg nicht....

[24] Friedr. Christ. Ad. v. Motz (1775/1830) war von 1825 an
preußischer Finanzminister, der für das Zustandekommen des deutschen
Zollvereines von größtem Einfluß war.

[25] Wie verworren die politische Lage in dieser Zeit war, zeigt ein
Satz aus einem gleichzeitigen, umfangreichen Berichte Schölers an
den König vom 9./21. Februar 1828; die preußischen Gesandten „an den
verbündeten Höfen“ hatten berichtet, „als ob man in Paris die Besetzung
der Fürstentümer von Rußland nicht anders als unter Zustimmung der
beiden anderen Mächte befahre, in London aber zu dieser Besetzung weder
als isolierte russische Maßregel noch im Auftrage der Alliance seine
Zustimmung zu geben gedenke. Rußland seinerseits hingegen erklärt, daß
es fortwährend nur mit seinen Verbündeten in Übereinstimmung handeln
werde.“

[26] „In der Tat, es dürfte schwer sein etwas zu erdenken, was mehr im
Stande wäre, die Mäßigung des Kaisers Nicolaus zu Ende zu treiben und
den Entschluß, allein gegen die Pforte loszubrechen, bei ihm zur Reife
zu bringen als diese wiederholten Versuche Österreichs, die Alliierten
von Rußland in einen Mittelweg zu ziehen, zu dem sie ohnehin mehr oder
weniger geneigt sind, auf welchem aber die Herstellung des russischen
Einflusses in Konstantinopel voraussichtlich in dem Maße nicht erreicht
werden kann, in welchem er früher bestanden, Kaiser Nicolaus ihn
durch die Konvention von Ackerman ihn wiederzugewinnen und nie mehr
aufzugeben feierlich erklärt hat. Das berührt gerade die Stelle, die
Österreichs Politik in der griechischen Angelegenheit wund gerieben
und so empfindlich gemacht hat, daß jede Berührung höchst bedenklich
wird; aber es ist zugleich der Punkt, über den die Täuschungen des
Fürsten Metternich so lange angehalten haben, daß deren Übung unmöglich
geworden scheint.“ (Schöler, 16./28. Februar 1828.)

[27] Türkische Bezeichnung für einen Erlaß des Sultans, der einen
hochpolitischen Inhalt hat. Schöler bezeichnet den hier in Frage
kommenden Hatischeriff (am 22. 2./5. 3. 1828) als „ein Denkmal
muselmännischen Unsinns und tief eingewurzelten Hasses gegen Rußland
und die ganze Christenheit, in welchem der Sultan unverhohlen
ausspricht, daß die in Ackerman eingegangenen Bedingungen sämtlich zu
erfüllen keineswegs seine Absicht sei und er, im Voraus überzeugt,
daß der Säbel entscheiden müsse, nur gezögert habe, um Zeit zur
hinreichenden Rüstung zu gewinnen.“

[28] Der König an seinen Sohn, Berlin, den 20. März 1828:.... Sehr
wichtige Nachrichten gabst Du mir durch Deine Briefe. Der Persische
Frieden ist unter ihnen die erfreulichste. Die orientalischen
Angelegenheiten verwirren sich immer mehr, ein klares Bild sich jetzt
von ihnen zu machen, ist unmöglich, die von mir von jeher vermutete
Verschiedenheit der Ansichten und Interessen der größeren Mächte
Europas fangen an, sich sehr deutlich zu zeigen, da England einen ganz
neuen und ganz anderen Weg einzuschlagen auf dem Punkte steht, doch
weiß ich darüber noch nichts ganz offizielles. Spränge es gänzlich ab,
so wäre die Verwirrung unberechenbar....

[29] „Der am 3./15. März aus London in Petersburg eingetroffene Kurir
überbrachte die Nachricht“, daß in der dortigen Ministerkonferenz die
Abrede getroffen sei: noch einmal -- also trotz des Hattischerifs
-- und zwar mit Zuziehung von Preußen und Österreich, Anträge in
Konstantinopel zu machen. Dem gegenüber präzisierte Rußland seinen
Standpunkt folgendermaßen: es fordert Genugtuung für die Verletzung
seiner Traktate mit der Pforte und erklärt, selbige unverzüglich
annehmen zu wollen, zugleich aber in Hinsicht der griechischen
Angelegenheit den Vertrag vom 6. Juli zu befolgen. „Das gibt also eine
Beratung, den Krieg zu vermeiden und den wirklichen Krieg daneben;
wie lange wird hierbei das freundschaftliche Vernehmen unter den drei
verbündeten Mächten bestehen können?“ (Schöler an den preußischen
Minister des Auswärtigen, Graf Bernstorff, 3./15. März 1828.)

[30] Das Mémoire, in französischer Sprache -- also wohl auch für den
Zaren bestimmt --, stellte in 28 Punkten die Lage dar. Vgl. dazu Anm.
S. 11.

[31] Kaiser Nikolaus sagte auf der Parade zu Schöler am 3./20. März:
„daß Preußen sich gegen die andern Mächte nach wie vor für Rußlands
Recht erklärt, von einer tätigen Unterstützung ist nie die Rede
gewesen“. Fast zur selben Zeit faßte der König in einem Brief an seinen
Sohn (16./28. März 1828) die Lage dahin zusammen:.... Alles, was jetzt
in der politischen Welt vorgeht, sind die Folgen des Protokolls und
des trilateralen Vertrages; wollte man durch diese dahin kommen, wo
wir gekommen sind, so ist der Zweck erreicht, denn daß das Resultat
derselben das ergeben würde, was es ergeben hat, daran habe ich keinen
Augenblick gezweifelt, daher ich auch die jetzige Lage der Dinge
als etwas keineswegs unerwartetes betrachte. Wohin sie aber führen
kann, ist nicht leicht vorauszusehen, denn daß der Trilateralvertrag
ohne Krieg ein Unding war, war klar vorauszusehen. ~Et j’en reviens
toujours à nos moutons~, das heißt auf die Grundsätze, die ich über
diese Angelegenheit von Anfang an ausgesprochen habe, niemand aber
wollte darauf hören. Nun ist die Verwirrung der Meinungen da; meine
Schuld ist es nicht, denn ich habe zu Gunsten Rußlands bei Österreich
und England zu wirken versucht, so viel ich vermochte ohne Unterlaß,
allein umsonst. Österreich blieb wenigstens seiner Politik treu, aber
was soll man von England denken? Wellington ist freilich nicht Canning
und was dieser gebraut hat, will jener nicht ausbaden, weil, wie es
klar genug war, Englands Interesse keinen verderblichen Krieg mit der
Pforte haben will.... Schöler präzisierte Preußens Notwendigkeiten
und Möglichkeiten sehr scharf: „Nun scheint aber Preußen mir die
Macht zu sein, die diese Aufgabe, Europa vor einem allgemeinen
Kriege zu bewahren, und damit zugleich die Frage lösen könne, welche
Stellung sie in dem europäischen Staatenvereine einnähme und alle
Verhältnisse scheinen mir dazu anzumahnen, gleichsam zu dem Entschlusse
hinzudrängen, dieser Lösung uns zu unterziehen. Wenn Preußen, mit
allen seinen bisherigen Erklärungen übereinstimmend, ernst und milde
ausspricht, öffentlich ausspricht, daß es Rußlands volle Befugnis,
ja selbst Verpflichtung, die Pforte zu Paaren zu treiben, anerkenne,
und im eintretenden Falle nach dieser Überzeugung verfahren werde,
dann werden England und Österreich sich gewiß nicht zu Schritten
entschließen, zu denen sie ohnehin keine wahrhafte Verletzung eines
wesentlichen Interesse auffordert. Eine solche Erklärung berechtigt
aber vollkommen andererseits auch hinzuzufügen, daß selbige nur auf
das Vertrauen in des Kaisers Mäßigung und festen Entschluß, sich keine
anderweitigen Vorteile anzueignen, begründet sei, folglich auch nur mit
diesem Vertrauen bestehen und gültig bleiben kann.“ (Schöler an Graf
Bernstorff, 1/13. April 1828, dem Sinne nach identisch mit einem zwei
Tage vorher an den König abgeschickten Bericht.)

[32] „~Supplément extraordinaire au Journal de St. Pétersburg.
Nr. 36~“; es enthält in französischer Sprache die 16 Artikel des
Friedensvertrages zwischen Rußland und Persien.

[33] Dom Pedro von Portugal hatte Anfang Mai 1826 auf die Krone
verzichtet, übertrug sie auf seine siebenjährige Tochter Maria II.
da Gloria und verlobte diese mit ihrem Oheim Miguel, den er im Juli
des nächsten Jahres zum Regenten ernannte. Kaum war dieser jedoch
im Februar 1828 in Lissabon angelangt, so hob er die Verfassung auf
und ließ diesen Gewaltstreich durch die wieder einberufenen alten
Landstände, die Cortes, gutheißen und sich am 30. Juni zum absoluten
König ausrufen. Die hieraus entstehenden Wirren sind erst 1834 zu Ende
gegangen.

[34] Am 14. April 1828 erließ Kaiser Nikolaus I. das Manifest, das die
Kriegserklärung Rußlands an die Türkei enthielt.

[35] Die geplante Begegnung kam nicht zustande; am 21. April/3. Mai
1828 schrieb der Prinz seinem Vater aus Petersburg: Ein vor vier Tagen
wieder eingetroffener Kurir aus Weimar brachte die Nachricht, daß die
Großfürstin Marie dennoch kommt.... durch die so verspätete Reise der
Großfürstin ist also auch mir jede Möglichkeit genommen, sie zu sehen.
Ihre Entscheidung meinetwegen mag nun ausfallen wie sie wolle.... die
Gelegenheit mir zu nehmen, einen Krieg mit zu machen, den man wünschen
darf im Vergleich zu allen anderen möglichen Kriegen, kann ich mir
nicht möglich denken.

[36] Der König an Prinz Wilhelm, Potsdam, den 9. April 1828:.... Mit
dem von hier abzusendenden Feldjäger geht ein Antwortschreiben von mir
an den Kaiser ab. Es ist die Antwort auf das, was mir durch Alopeus
zugekommen ist, benebst einer Kopie der Instruktionen, die unsere
Gesandten in London, Paris und Wien erhalten, um, nach des Kaisers
Wunsch das Recht (bei den besagten Höfen) geltend zu machen, seine
Angelegenheiten mit der Pforte allein zu betreiben, d. h. dieser den
Krieg zu erklären wegen der Verletzungen des Traktats von Akkerman und
der in dem Hattischerif ausgesprochenen Beleidigungen Rußlands. So
sehr ich nun auch dies Recht anerkennen muß, das als eine immidiäre
Folge des deplorablen Trilateral-Traktats anzusehen ist, so unumwunden
habe ich mich dennoch darüber aussprechen müssen, wie wünschenswert
es gewesen wäre, dies in anderer Weise geltend zu machen, um auch
den letzten Schein von sich zu entfernen, als sähe Rußland sich
wegen dieser Angelegenheit für gänzlich entbunden an, sie mit dem
Trilateral-Traktat in Verbindung zu bringen.... Nach meiner Ansicht
wäre es noch jetzt nicht zu spät, die von mir angeschlagene Sprache
gegen die übrigen Mächte zu führen, denn wenn keine Zeit verloren wird,
so werden die Operationen bis zur Donau auf keine Weise gehemmt, aber
die Meinung für Rußlands gerechte Sache würde in den Augen der Welt
noch unendlich dadurch gewinnen müssen.....

[37] Am 22. September 1828 hatte der Prinz an seinen Vater aus Wien
geschrieben: Alles (wegen meiner Abreise) würde sich freilich ändern,
wenn ich entscheidende Antworten aus Weimar erhielte und zwar günstige;
der 30. September wird alsdann dort ein wichtiger Tag und ich gerate
aufs Neue zwischen zwei Feuer. Meine Ungeduld über diesen Punkt wächst
mit jedem Tage.

[38] Von dort schreibt der Prinz am 10. Oktober 1828 an seinen Vater:
Ich unternehme diesen entscheidenden, wohl für mein ganzes Dasein
entscheidenden Weg mit allem Vertrauen zu Gott, daß er mich nach
Seinem Willen leiten, führen und ans Ziel bringen wird. Ist dieser Weg
Sein Wille nicht, so wird Er mir Kraft und Standhaftigkeit geben, um
Prüfungen zu bestehen.

[39] Prinz Karl v. Preußen, der dritte Sohn Friedrich Wilhelms III.
(1801/83), vermählt seit 1827 mit Maria v. Weimar (1808/77), der
älteren Schwester der Prinzessin Augusta.

[40] Kleines Städtchen in der Nähe von Großheringen bei Weimar.

[41] Luise Augusta v. Hessen, die von 1775 bis 1828 mit Karl August von
Weimar vermählt war.

[42] Fächer.

[43] Die Kaiserin-Mutter Maria Feodorowna (Sophie Dorothea von
Württemberg), die Enkelin einer Schwester Friedrichs des Großen und
zweite Gattin Pauls I. von Rußland, war am 25. Oktober 1759 geboren und
starb am 5. November 1828 (vgl. S. 54).

[44] Der König teilte der Kaiserin-Mutter aus Charlottenburg am
26./28. Oktober 1828 die Verlobung seines Sohnes mit; der Brief hat
die Adressatin, die am 5. November 1828 starb, nicht mehr erreicht.
An ihrer Stelle antwortete Kaiser Nikolaus Mitte November desselben
Jahres (Publikationen aus den Preußischen Staatsarchiven, Bd. 75, 1900,
Nr. 410, 455). -- Dem Brautpaar gratulierte Friedrich Wilhelm III. mit
folgenden Zeilen: Charlottenburg, den 27. Oktober 1828. .... Ein unter
so günstigen Umständen geschlossener Bund gewährt sich die heitersten
Aussichten für die Zukunft und wird auch sicher von Gott gesegnet
werden. Daß der Segen einer liebevollen Mutter nicht ausgeblieben wäre,
hätte sie dies frohe Ereignis erleben können, dafür glaube ich Bürge
sein zu dürfen. Daß der meinige dabei nicht ausbleiben kann, versteht
sich von selbst und recht übermäßig habe ich zu Gott gebetet, daß er
Alles zum Besten lenken wolle.

Deiner Auserwählten bitte ich in meinem Namen zu sagen, daß sie sowohl
von mir als unserer ganzen Familie mit eben der Herzlichkeit und
Zuvorkommenheit aufgenommen werden würde, wie ihre Schwester Marie
und daß wir uns glücklich schätzen, sie von nun an als die unsrige
betrachten zu dürfen....

[45] Die Belagerung des türkischen Warna am Schwarzen Meer, bei
der seit Anfang September Kaiser Nikolaus zugegen war, bildete ein
Hauptereignis des russisch-türkischen Krieges; sie ging am 9. Oktober
nach einer Dauer von 89 Tagen zu Ende.

[46] Vgl. S. 51, Anmerkung.

[47] Vgl. S. 49.

[48] Am 28. Dezember 1828 heißt es aus Weimar:.... Von den sehr
zufriedenen Gesichtern, die mich hier empfangen haben, brauche ich
wohl kaum eine Schilderung zu machen. Augusta war ganz content, wie es
schien, mich wiederzusehen, und ich war es nicht minder. Sie war ~per
attention~ bei meiner Ankunft nur in halber Trauer, das heißt in Grau,
was mir gar lieb war, denn außer am Versprechungstag und dem Geburtstag
der lieben, seligen Kaiserin sah ich sie nur schwarz....

[49] Am 17. Oktober 1828 hatte der König seinem Sohn aus Potsdam
geschrieben: „.... Deine letzten Briefe aus Teplitz waren in der Tat
mit so richtiger Fassungsgabe ausgesetzt, daß sie nicht leicht etwas
zu wünschen übrig ließen und ich kann nicht unterlassen, Dir darüber
meine ganze Zufriedenheit und mein ganzes Wohlgefallen auszudrücken.
Wenn man so reist und beobachtet, wie Du, geschieht es mit Nutzen und
trägt Früchte. Die politischen Unterredungen, die Du mit dem Kaiser und
mit Metternich gehabt, haben ganz besonders meine Aufmerksamkeit in
Anspruch genommen. Ich hoffe, sie sollen nicht ohne Nutzen geblieben
sein für das, was jetzt fast ausschließlich die größeren Mächte
Europas beschäftigt. Mehr ins Detail einzugehen ist jetzt nicht der
Augenblick.“ Vgl. dazu: „Der Kaiser von Österreich und Metternich
haben mit dem Prinzen Wilhelm in Wien sehr ernstlich über die
griechisch-türkischen Sachen gesprochen und ihn für die österreichische
Ansicht zu gewinnen gesucht. Der Prinz sagte dem Kaiser dagegen,
Österreich habe sich die öffentliche Meinung und mit ihr manchen
Vorteil entfremdet, weil es die Griechen gleich von Anfang so sehr
herabgesetzt, wenigstens ihre Sache und ihren Mut hätte man anerkennen
müssen; ‚Schauens, Sie mögen Recht haben‘, sagte der Kaiser.“
(Varnhagen v. Ense, Blätter aus der preußischen Geschichte, Eintragung
vom 2. Dezember 1828.)

[50] In dem Briefe von Prinz Wilhelm an seinen Vater aus Weimar vom
5. März 1829 taucht zum ersten Male der Vorschlag des Prinzen an die
Großfürstin auf, das mit ihrem Bruder, dem Zaren, geplante Wiedersehen
nicht in Warschau, sondern in Berlin gelegentlich seiner, d. h. des
Prinzen Wilhelm Vermählung mit Augusta zu ermöglichen; Prinz Wilhelm
bittet seinen Vater, daß er seiner Tochter und seinem Schwiegersohne
diesen Vorschlag machen soll.... „es wäre das Glückseligste, was
mir geschehen könnte und ein Wunsch ginge in Erfüllung, an dessen
Erreichbarkeit ich nie gedacht hätte.“ Am 15. März schreibt Prinz
Wilhelm an seinen Vater: „Daß Sie an Charlotte schrieben, um sie nach
Berlin einzuladen, noch ehe ich darum bat, ist gar zu prächtig.“

[51] Todestag der Königin Luise. -- Am 18. Juli, ihrem Geburtstag,
schreibt der Prinz an seinen Vater:.... Wir werden morgen zum Monument
nach Charlottenburg gehen.... meine Gebete an der heiligen Stätte sind
jetzt neuer Art, da ich ja für ein Glück dort zu danken habe, das gewiß
von oben gehalten und gesegnet wird....

[52] In der bei Cotta in Stuttgart -- nicht in Dresden! --
erscheinenden „encyclopädischen Zeitschrift für gebildete Leser“
Hesperus (1829) war in den Nummern 206 bis 219 ein anonymer -- „der
Verfasser ist Katholik und Süddeutscher, war nie preußischer Untertan
und ist auch jetzt in keinerlei Verband mit Regierung oder Untertanen
dieses Landes“ -- Aufsatz aus dem November 1828: Ein neues Manuskript
aus Süddeutschland, veröffentlicht worden, worin sich folgende Sätze
finden: „Da erscheint die Morgenröte Deutschlands; man erstaunt über
die Taten der Preußen.... eine unbekannte Kraft überwältigt Alles und
siegt, die Riesenkraft der Einheit.... der Wiener Congreß täuscht
Alles, noch hoffen Alle Alles von Preußen, auch diese Hoffnung
schwindet. In jetziger Zeit, wo die moralische Kraft so viel zählt,
mag man Preußen mit Recht den ersten Staaten beizählen, besonders
wenn man seine vortrefflich eingerichtete Militärmacht, das Aufblühen
seiner Finanzen, seiner Nahrungsquellen und seiner Bevölkerung sowie
die Tätigkeit der Regierung, was Erhaltung und Bildung betrifft, mit
in Anschlag bringt.“ Dann wird die Frage aufgeworfen, „ob Preußen
die Eigenschaften hat, Deutschlands Schicksal zu leiten“; bei der
Beantwortung wird zunächst festgestellt, daß „Preußen von allen
deutschen Ländern am meisten in physischer und geistiger Kultur
fortschreitet“, und das Für und Wider einer Alliance der übrigen
deutschen Staaten mit Preußen erwogen: „die Alliance mit Preußen gäbe
der Politik der deutschen Fürsten ihren wahren nationalen Haltepunkt,
ohne daß ihre Selbständigkeit und Freiheit darunter leiden könnte; das
Gewicht dieser echt deutschen Alliance gäbe erst Europa ein festes
Centrum...., hier wäre der Embryo eines ewigen Friedens gefunden.“ Als
Ergänzung zu diesen Gedankengängen diene eine Stelle aus einer in der
gleichen Zeitschrift Nr. 247 vom 15. Oktober gedruckten Korrespondenz
aus Rheinbayern: „der mit Preußen abgeschlossene Handelsvertrag ist
bekannt gemacht worden und gewiß muß ganz Deutschland dem hochherzigen
Monarchen, der es sich so mit Wärme angelegen sein läßt, Deutschland
von den lästigen Binnenzöllen zu befreien und es zu vereinen, den
wärmsten Dank zollen.“ Vgl. dazu folgende Briefstelle Friedrich
Wilhelms III. an seinen Sohn: Berlin, den 31. Oktober 1829. ....
Die sonderbare politische Stimmung oder Mißstimmung, die in Weimar
zum Nachteile Preußens herrscht, ist ebenso absurd wie lächerlich
und mir längst bekannt. Es ist dies die Folge des abgeschmackten
Finassierens, dessen sich die mehresten deutschen Staaten angesteckt
finden lassen. Das Warum ist schwer zu ergründen, da Hirngespinste
die Stelle der Gründe vertreten müssen. Gottlob, daß sich’s an vielen
Orten jetzt schon anders gestaltet, wie Du selbst es bemerkt hast.
Mir macht alles dies weder kalt noch warm. Sollen die Herren sich mit
Preußen verständigen, gut; wollen sie nicht, auch gut. Preußen bleibt
nichtsdestoweniger, was es ist.

[53] Christian Wilhelm Schweitzer (1781/1856) war nach etlichen Jahren
der Lehrtätigkeit in Jena 1818 als Geheimer Staatsrat in das Weimarsche
Ministerium eingetreten, wo er sehr bald auf allen Gebieten der
Verwaltung usw. die ausschlaggebende Stimme hatte, bis er im März 1848
zurücktreten mußte.

[54] Karl Friedrich Schinkel (1781/1841), einer der bedeutendsten
Architekten des 19. Jahrhunderts, hatte bereits das alte
Johanniterordenpalais in Berlin zum Palais des Prinzen Karl umgebaut;
in Schinkels Sammlung architektonischer Entwürfe, Berlin, 1819/40,
Tafel 134/5, finden sich zwei Entwürfe für das Palais Wilhelms I.

[55] Der erwähnte Plan liegt dem Originale des Briefes nicht bei.

[56] Das heute noch neben dem Palais stehende Gebäude, in dem
jahrzehntelang das königliche Hausministerium untergebracht war.

[57] Die Schwester Friedrich Wilhelms III., Wilhelmine, war mit Wilhelm
I., König der Niederlande, vermählt; ihr hatte das Palais ursprünglich
gehört.

[58] Friedr. Aug. Stägemann (1763/1840), der Mitarbeiter Steins und
Hardenbergs am preußischen Reformwerk, als Mitglied des Staatsrates in
ausschlaggebender innerpolitischen Stellung.

[59] Vgl. Anm. S. 101.

[60] Kaspar Friedrich v. Schuckmann (1755/1834), ausgezeichneter
preußischer Staatsmann, seit 1814 Minister.

[61] Auch dieser Plan liegt dem Originale nicht bei.

[62] Im Jahre 1824.

[63] Der Kronprinz.

[64] Die beiden Hallenser Theologie-Professoren Wegscheider und
Gesenius waren die gefeierten Wortführer des protestantischen
Rationalismus; der Berliner Theologieprofessor E. W. Hengstenberg
ließ in seiner Evangelischen Kirchenzeitung im Januar 1830 (Nr. 5/6)
einen anonymen, in Wahrheit aber von dem Berliner Geistlichen Otto v.
Gerlach auf Grund „gut nachgeschriebener Kolleghefte und mündlicher
Erzählungen der Zuhörer“ verfaßten Artikel: Der Rationalismus auf der
Universität Halle erscheinen, in dem in beweglichen Worten auf die
„Wunden hingewiesen ward, die der Unglaube diesen durch die Reformation
so reichlich gesegneten Ländern geschlagen hat und zu schlagen
fortfährt“. Friedrich Wilhelm III. ließ eine Untersuchung gegen die
beiden Hallenser Professoren einleiten, die aber schließlich im Sande
verlief.

[65] Wegscheiders ~Institutiones theologiae christianae dogmaticae~
erschienen erstmalig bereits 1815.

[66] Leopold v. Gerlach (1790/1861) war seit 1826 der persönliche
Adjutant des Prinzen Wilhelm und seitdem auf das engste mit ihm
verbunden.

[67] Loo ist das Sommerschloß des niederländischen Königspaares.

[68] Der König der Niederlande.

[69] Als im Sommer 1832 der Plan einer Zusammenkunft der Herrscher von
Preußen, Rußland und Österreich daran scheiterte, daß in dem dafür
in Aussicht genommenen Teplitz die Cholera ausgebrochen war, schrieb
Prinz Wilhelm aus Alexandria am 12./24. Juli 1832 an seinen Vater: Darf
ich mein Gefühl aussprechen, so stimmt es ganz mit dem des Kaisers
(d. h. mit dem Bedauern über das Scheitern des Planes) zusammen.
Denn diese Zusammenkunft war es, welche mein erster Gedanke nach der
Revolution war. Jetzt, wo ohne solche Zusammenkunft man freilich eins
geworden ist, die Verhältnisse in Frankreich aber täglich besorglicher
werden, die bisherige Ruhe doch auch mit Opfern erkauft ist, die eine
inhaltschwere Consequenz in sich schließen, da erscheint mir gerade der
jetzige Moment so sehr geeignet und wichtig zur Zusammenkunft, um sich
über die Dauer dieses precairen Zustandes Europas zu beraten. Denn wenn
Fürst Taillerand auf die Frage, wie dieser Zustand sich lösen werde,
geantwortet haben soll: ~ça finira par un hazard~, so frage ich immer:
~mais à quand ce hazard?~, und in diesem ~quand~ liegt der Ruin fast
aller großen Staaten.

[70] D. h. russischen.

[71] Im Herbst 1818, wo die Mächte der Heiligen Allianz gegenseitige
Übereinkommen für den Fall neuer Revolutionen getroffen hatten.

[72] Aus den Antworten des Königs an Prinz Wilhelm sei nur die folgende
Briefstelle zitiert: Pfaueninsel, den 16. August 1830. Einige Wochen
sind es erst her, daß ich Dir geschrieben, lieber Wilhelm, und was
hat sich alles in dieser kurzen Zeit zugetragen. Unerhörtes, so viel
Unerhörtes, daß das Schicksal Europas und insbesondere Preußens und
Belgiens wieder ganz so auf der Spitze steht als in dem unseligen
Zeitraume von 1789 zu 1814. Wahrlich, ein beugender und erdrückender
Gedanke, und doch ist dem so und nicht anders.... Frankreich
provozieren, hieße ein gefährliches Spiel wagen, obgleich mit Gewißheit
über kurz oder lang mit Krieg zu rechnen ist, da es gewißlich die
Gelegenheit vom Zaun brechen wird, um sich je eher, je lieber Belgiens
und des linken Rheinufers zu bemächtigen. Daß dies nun und nimmermehr
von uns zugegeben werden kann, unterliegt wohl keinem Zweifel, dann
aber ist auch mit Gewißheit auf die öffentliche Meinung und auf den
Schutz und Beistand unserer früheren Alliierten zu rechnen, obgleich
wir auch dann kein leichtes Spiel haben werden.... (Dieser Brief stimmt
fast wörtlich mit einem Schreiben Friedrich Wilhelms III. an seine
Tochter Charlotte, Kaiserin von Rußland, vom gleichen Tage überein:
vgl. Hohenzollernjahrbuch 1916, S. 152.)

[73] Vgl. Anm. 2 S. 36.

[74] Als Ergänzung möge hier das briefliche Bekenntnis des Königs
an seine Tochter Charlotte vom 9./21. Dezember 1830 dienen (vgl.
Hohenzollern-Jahrbuch 1916, S. 154): „Einen schlimmeren und
verwickelteren politischen Zustand der Dinge in Europa habe ich noch
nicht erlebt, und wie viel Schlimmes erlebte ich nicht schon! Daß
hierbei die Lage Preußens die allerschlimmste zu nennen ist, ist wohl
einleuchtend. An dessen südwestlicher Grenze das kecke, übermütige,
kriegslustige Frankreich, alles Bestehende bedrohend, und neben diesem
das noch im offenbaren Aufruhr befindliche, keinem vermittelnden
Vorschlage Gehör gebende, rein tolle Belgien; den Geist der Unruhe,
der im deutschen Vaterlande spukt, will ich ganz übergehen, obgleich
auch er die größte Aufmerksamkeit erfordert; und nach Osten.... das
verräterische und fanatische Polen.... wahrlich, es möchte schwer sein,
sich eine schlimmere Lage zu denken. Mäßigung, kaltes Blut und sich
nach Möglichkeit auf das Schlimmste gefaßt zu machen und vorzubereiten,
ist alles, was dabei zu tun ist. Das Übrige ist von der Vorsehung zu
erwarten, die sich doch des armen Europas über kurz oder lang wieder
erbarmen wird.“

[75] Am 7. September 1830 heißt es ebenfalls aus Koblenz: Wie richtig
es ist, gerade hier Truppen aus den alten Provinzen zu haben, in
dieser bewegten Zeit, darf ich wohl aussprechen, ohne Mißtrauen gerade
gegen die hiesigen Truppen zu zeigen, deren Geist sich excellent
ausspricht. Aber Vorsicht ist ja nie überflüssig. Und wer weiß, was
eine Proklamation von Frankreich beim Einfall in unser Land bewirken
könnte. Jetzt haben die Bürger ihr Hab und Gut gegen den Pöbel-Aufstand
verteidigt, ob sie es aber auch gegen einen Feind tun würden, dem sie
so lange anhingen und zu dem sie noch immer hinsehen, ist die Frage;
die Behörden sagen ja, ganz sicher bin ich nicht darüber.

[76] Herzog Karl II., der den Revolutionen in Paris und Brüssel
zufällig beigewohnt hatte, mußte am Abend des 6. September 1830 der
plötzlich und endlich ausbrechenden Wut des Volkes weichen und sein
Land für immer verlassen.

[77] Bernhard v. Weimar, der zweite Sohn Karl Augusts (1792/1862), trat
1815 in die Dienste des neugebildeten Königreiches der Niederlande; er
hat an der Niederwerfung der belgischen Revolution den wesentlichsten
Anteil gehabt.

[78] Kurzer Aufstand am 9. September 1830.

[79] Karl v. Stein zum Altenstein (1770/1840) beeinflußte als
preußischer Unterrichtsminister das geistige Leben des hier in Frage
kommenden Zeitabschnitts wesentlich.

[80] Aus Charlottenburg meldet am 19. September 1830 der König seinem
Sohn: „.... Auch hier haben wir, um in der jetzigen allgemeinen Mode
nicht zurückzubleiben, einige tumultuarische Pöbel-Bewegungen gehabt,
welche zwar sogleich im Entstehen unterdrückt wurden, dennoch aber es
nötig gemacht haben, einen Teil der Garnison während der Nacht auf den
Beinen zu halten....“ Nach einer brieflichen Notiz des Königs an seine
Tochter Charlotte vom 13./25. September 1830 (vgl. Hohenzollernjahrbuch
1916, S. 152) war „Onkel Karl“, d. i. Herzog Karl von Mecklenburg,
der bekannte Stiefbruder der Königin Luise, der Wiederhersteller der
äußeren Ordnung in Berlin gewesen: „er hat sich mit großer Umsicht,
Vorsicht und Festigkeit benommen und ist als der Hauptleiter des Ganzen
anzusehen; ihm also verdankt man hauptsächlich, daß der Unordnung auf
rechte Weise gesteuert ist und seitdem, wenigstens für jetzt, völlige
Ruhe herrscht.“

[81] An seine Tochter Charlotte schreibt Friedrich Wilhelm III. nach
Petersburg am 13./25. September 1830 (vgl. Hohenzollernjahrbuch 1916,
S. 153): „Aus Belgien erwartet man mit Ungeduld und, ich möchte sagen,
mit Bangigkeit Nachricht, indem Fritz Oranien (Pr. Fr. d. Niederlande,
des Königs Schwiegersohn) am 17. Ordre empfangen hat, auf Brüssel zu
marschieren, um die Revolution durch die Gewalt zu besiegen. Möchte es
ihm gelungen sein.“

[82] Am 1. Oktober 1830 heißt es aus Weimar an den Vater:.... Die
Umgegend hier ist noch immer in Gährung. Es sind 400 Mann nach Jena
geschickt worden, um Arrestationen vorzunehmen und die Bürgerschaft
zum Ablegen der Waffen zu nötigen, was auch sogleich erfolgt ist. Aus
Ilmenau war auch eine Deputation hier; man hat sie aber ernsthaft
auf den ungesetzlichen Schritt aufmerksam gemacht und sie sind ganz
beschämt abgegangen....

[83] Karl Friedrich Heinrich Graf v. Wylich und Lottum (1767/1841)
war ursprünglich als Offizier im militärischen Verwaltungsdienste
tätig; seit 1818 hat er als Mitglied des preußischen Staatsrates die
Finanzgeschäfte geführt, ohne irgendwie schöpferisch hervorzutreten.

[84] Am nächsten Tage korrigiert Prinz Wilhelm die Zahlen seines
Schreibens in einer ergänzenden Tabelle, „da ich den Pferdebestand
eines Kavallerieregiments bald exclusive, bald inclusive Unteroffiziere
berechnet habe“.

[85] Prinz Wilhelm blieb auch weiterhin um Wilhelm Solms besorgt;
aus Belvedere bei Weimar heißt es am 26. Juni 1831: Soeben erhalte
ich einen Brief von Wilhelm Solms, der mir in seiner Herzens-Angst
schreibt, indem ihm die Nachricht zugekommen sei, Sie wollten ihn
nicht, seinem und seines Bruders und seiner Mutter Wunsch gemäß, nach
Düsseldorf versetzen, sondern zu einem andern Regimente am Rhein. Ich
glaube zwar nicht, daß dies Gerücht wahr ist, doch wollte ich nochmals
Ihre Gnade für ihn in Anspruch nehmen, daß es bei seiner Versetzung
nach Düsseldorf verbleibe, die ja so ganz für sein Verhältnis paßt.

[86] Wilhelm Radziwill, der Bruder der Prinzessin Elisa (1797/1870).

[87] Die Cholera drang im Sommer 1831 zum ersten Male als Seuche in
Deutschland ein.

[88] Dieser Brief ist der einzige der Sammlung, der schon gedruckt ist
(bei E. Berner, Kaiser Wilhelms des Großen Briefe, Reden und Schriften,
Bd. 1, 1906, S. 108/12); das ist wohl nur dadurch zu erklären, daß
Friedrich Wilhelm III. das Schreiben seines Sohnes wegen des darin
behandelten Gegenstandes an die oberste Militärbehörde weitergab, wo
zu den betreffenden Akten eine Abschrift davon genommen ward, ehe das
Original wieder an den König zurückgelangte.

[89] Als Knabe hatte Prinz Wilhelm auf dem „Babertsberge“ eine
Feldschanze angelegt; jetzt plante er dort ein einfaches Schlößchen.
Auf der ersten Seite des dort benutzten Fremdenbuches machte der
Prinz folgende Eintragung: Am 3. August 1833 erteilte mir der König
die Erlaubnis, meinen Lieblingsplan, auf dem Babelsberg ein Landhaus
und Garten gründen zu dürfen, in Ausführung zu bringen. Unter Leitung
des Gartendirektors Lenné begannen sogleich die ersten Gartenanlagen.
Im Oktober entwarf der Oberlandesbaudirektor Schinkel das Projekt
zum Schlößchen und in den ersten Tagen des März 1834 begann der Bau
desselben unter Leitung des Hofbauinspektors Gebhardt. Am ersten des
Monats Juny ward der Grundstein gelegt und im September 1835 ward der
Ausbau vollendet und das Schlößchen am 15. Oktober, als am Geburtstag
meines Sohnes, eingeweiht.

[90] Der am 18. Oktober 1831 im Neuen Palais zu Potsdam geborene
spätere Kaiser Friedrich III.

[91] Karl F. Langhans (1781/1869), der Sohn des Erbauers des
Brandenburger Tores: „.... das einfache, durch edle und stattliche
Verhältnisse ausgezeichnete Palais, eine Schöpfung, in der sich
Langhans, ohne Schinkels Schüler gewesen zu sein, diesem ebenbürtig
erwies“ (Allgemeine Deutsche Biographie, Bd. 17, S. 686).

[92] Die jüngere Schwester des Prinzen Wilhelm, seit 1822 mit dem
Erbgroßherzog Paul Friedrich v. Mecklenburg vermählt.

[93] Oldwig v. Natzmer (1782/1861), des Prinzen „Lehrer in
militärischen Dingen“ und darüber hinaus sein menschlicher Vertrauter;
die beiden Veröffentlichungen von G. v. Natzmer: Aus dem Leben O.
v. N., 1870, und Unter den Hohenzollern, 1887/9, sind wesentliche
Ergänzungen zu den hier veröffentlichten Briefen.

[94] Fr. Godet (1812/1900) hatte in Neuchâtel, Bonn und Berlin studiert
und war von 1838 bis 1846 Erzieher des kleinen Prinzen; er ging als
Geistlicher dann wieder in seine schweizerische Heimat zurück. Ihm
folgte als Erzieher des Prinzen Ernst Curtius; vgl. darüber: Ernst
Curtius, Ein Lebensbild in Briefen, 1913, Bd. 1, S. 237 ff.

[95] August Neander (1789/1850) war ursprünglich Jude gewesen und trat
dann zum Protestantismus über. In Heidelberg und Berlin -- hier seit
1813 -- hat er als der bedeutendste Kirchenhistoriker seiner Zeit
gewirkt.

[96] Karl Chr. Alb. Heinr. v. Kamptz (1769/1849), ein stark
reaktionärer Beamter, war Vorsitzender der Justizabteilung des
preußischen Staatsrates.

[97] Die spätere Großherzogin Luise von Baden.

[98] Geburtstag des Königs.

[99] Die Kur war erfolgreich: am 18. August 1839 schreibt Prinz Wilhelm
aus Baden-Baden an seinen Vater: Ob es die Nachfolge von Ems ist oder
die Molkenkur oder die hiesige Luft, vermag ich nicht anzugeben,
wenn ich versichern kann, daß seit einigen Tagen jede Spur meines
Brustleidens verschwunden ist, was eine große Beruhigung und Freude mir
gewährt. Wahrscheinlich werden wohl alle drei Ursachen zu dem günstigen
Zustande meiner Gesundheit beigetragen haben....





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Wilhelms I. Briefe an seinen Vater König Friedrich Wilhelm III. - (1827-1839)" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home