Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Aristipp in Hamburg und Altona - Ein Sitten-Gemälde neuester Zeit
Author: Hammerstein, Eugen von
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Aristipp in Hamburg und Altona - Ein Sitten-Gemälde neuester Zeit" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



images of public domain material from the Google Books
project.)



  ####################################################################

                     Anmerkungen zur Transkription

    Der vorliegende Text wurde anhand der 1840 erschienenen
    Buchausgabe so weit wie möglich originalgetreu wiedergegeben.
    Ungewöhnliche und altertümliche Schreibweisen sowie Zeichensetzung,
    welche nicht mehr dem heutigen Standard entspricht, wurden nicht
    korrigiert, insbesondere wenn diese im Text mehrmals verwendet
    wurden. Regionale Ausdrücke bleiben gegenüber dem Original
    unverändert; fremdsprachliche Zitate wurden nicht korrigiert,
    sofern das Verständnis des Texts dadurch nicht beeinträchtigt wird.

    Umlaute in Großbuchstaben (Ä, Ö, Ü) wurden im Original durch deren
    Umschreibungen (Ae, Oe, Ue) dargestellt; dies wurde im vorliegenden
    Text so beibehalten.

    Das Inhaltsverzeichnis wurde vom Bearbeiter eingefügt.

    Die von der Normalschrift abweichenden Schriftschnitte wurden
    in der vorliegenden Fassung mit den nachfolgenden Sonderzeichen
    gekennzeichnet:

      kursiv:       _Unterstriche_
      gesperrt:     +Pluszeichen+
      Antiqua:      ~Tilden~

    Das Caret-Symbol (^) kennzeichnet einen hochgestellten
    Einzelbuchstaben.

  ####################################################################



                               Aristipp

                                  in

                          Hamburg und Altona.

                   Ein Sitten-Gemälde neuester Zeit.

                                  Vom

                    Freiherrn Eugen v. Hammerstein,

          Verfasser des „Eduard,“ der „Memoiren,“ „Frankreich
                    und seine Revolution“ u. s. w.

                                Motto:

                     +Faust.+ „Wohin soll es nun gehn?“

                     +Mephist.+ „Wohin es dir gefällt.“
                     „Wir sehn die kleine, dann die große Welt,
                     „Mit welcher Freude, welchem Nutzen,
                     „Wirst du den Cursum durchschmarutzen.“

                                             Goethe.


                                Celle.
                     Verlag von E. H. C. Schulze.
                                 1840.



1.

Erste lustige Fahrt.

    Aristipp und Hippias. Das Hôtel der Madame Grünbein in Ottensen.
    Altona. Die Königsstraße. Hammerich und Lesser. Fr. Clemens. Die
    kleine Catharinenstraße. Der Keller des Herrn Ahl. Gespräche
    zwischen Aristipp und Hippias über Journale, Zeitungen, Literatur
    und Literaten. Die Buchhandlung des Herrn Georg Blatt. Unterredung
    zwischen Hippias, Aristipp und Herrn Georg Blatt. Der Keller
    des Herrn Kerkhoven. Unterredung zwischen Aristipp und Herrn
    Moses Samson über die Israeliten. Der Baron und Gipsy. Altonaer
    Klatscherei. Der Baron, Aristipp und Hippias. Geschichte des
    Barons und des Herrn von Pichmeier. Die Erfrischungshalle. Die
    Schenkmamsellen. Fräulein Brettomani und Demoiselle Henriette.
    Gedichte des Barons, Hippias und Aristipps. Das Hôtel Petit
    und Herr Herrmann Bleicamb. Gespräche über Clemens Gercke. Das
    Holländische Caféehaus. ~Mynheer Ianssen.~ Mlle Jeanneton, Thereson
    und Linon. Der wunderbare Mann. Der Baron und der Holländische
    Doctor-Capitän. Die englischen Schiffscapitäne. Promenade.
    Lieschen. ~London-Tavern~ bei Heitmann. Geschichte des armen
    Lieschen und Hippias. Raisonnements.


Eines Morgens befand ich mich in meinem Zimmer in Altona, als ich
die Bothschaft erhielt, sogleich nach Ottensen zu Madame Grünbein zu
kommen, weil mein Freund Hippias dort angelangt sei. Ich eilte hin und
trat mit folgenden Worten, lachend, in seine Stube:

„Aber sage mir, wie kommst du dazu in diesem Nonnenkloster abzusteigen?“

„Aus dem einfachen Grunde, weil mir dieses Gasthaus durch eine
Holsteinsche Klosterdame empfohlen worden. Uebrigens bereue ich es
nicht hier abgestiegen zu sein, denn es schläft sich hier vortrefflich;
Alles ist ruhig, der Garten hinter dem Hause schön und die Wirthinnen
unterrichtet, zuvorkommend und hübsch. Genug hiervon. Und nun, Freund
Aristipp, ist es deine Sache die wenigen Tage, welche ich in Altona
bleiben werde, mich auf eine angenehme Weise hinbringen zu lassen. Ich
bin gekommen um mich hier zu amüsiren.“

„Dich in Altona zu amüsiren? Nun, bei Gott, der Gedanke ist nicht übel!
Glaubst du denn, daß irgend ein Menschenkind von Stande sich je in
Altona amüsirt hätte? Unter uns Hippias, du bist zu vornehm um dich
amüsiren zu dürfen, du hast hier Verwandte und Bekannte die es dir nie
vergeben würden, +wenn+ du dich hier amüsirtest. Dein Name wird schon
in der Fremden-Liste stehen, und so kannst du gewiß sein, daß jeder
deiner Schritte hier bemerkt, bekrittelt und beklatscht werden wird.“

„Gut. Wie beginnst du es denn aber um deine Zeit hier angenehm
hinzubringen, da du in gleichen Verhältnissen mit mir stehst?“

„Ich setze mich über alle Nachreden hinweg; frequentire nicht die
gute Gesellschaft; mache keine Visiten; lebe auf meine eigene Hand
und suche meinen Trost in meiner Freiheit, bei meinen Büchern und
meine Erholung in Bachus und in der Freude Armen. Ich bin ein Mann
des Volkes. Ich besuche alle öffentliche Oerter, die Hütte des Armen.
Ich spreche mit Jedermann; genieße das Leben und studiere bei meinen
Orgien und Bachanalien den menschlichen Verstand; das menschliche
Herz; Lebensweisheit. Jeder Mensch ist für mich ein Blatt aus dem
ungeheuren Lehrbuche der Schöpfung; daher mir interessant, wichtig.
Deßhalb mische ich mich unter das +Volk+ und beobachte die Handlungen,
den Gemüthszustand, die Ansichten und die Stufe der Bildung des
gemeinen Mannes. Es läßt sich nicht läugnen, daß ein kluger Minister
viel Verstand und Kenntnisse besitzen muß; daß ein Justizrath, ein
Regierungsrath, ein Advocat, ein Professor, ein Polizeiminister
Kenntnisse, Einsichten und Verstand besitzen muß. Häufig trifft es
sich aber, daß der gemeine Mann, oder das +Volk+ in seiner einfachen
Art Gegenstände aufzufassen, eine schärfere Urtheilskraft beweist als
alle jene Gelehrte und Studierte. Aus diesem Grunde bin ich ein Mann
des +Volkes+ geworden. Nicht aber, weil ich ein Republikaner, oder ein
junger Deutscher bin, wie man es glauben könnte. Das war ich nie und
werde es nie! Die vornehme Sippschaft, obgleich ich zu ihr gehöre,
hasse ich, weil sie nie und nimmer veraltete Vorurtheile ablegen wird,
und nimmer dem Menschen oder dem gemeinen Manne oder dem Volke gleiche
Rechte mit den privilegirten Ständen zugestehen wird.“ -- --

„Verzeihe es mir, Aristipp, wenn ich dich unterbreche. Deine Suade ist
mir zu bekannt, als, daß ich nicht befürchten müßte, ließe ich dich zu
reden fortfahren, wir würden den ganzen Tag hier in Ottensen versitzen.
Das ist nicht meine Meinung. -- Du kennst mich überhaupt gut genug um
davon überzeugt zu sein, daß deine Gesellschaft mir lieber ist, als
jede andere. Dich zu sehen; mit dir zu sein bin ich hieher gekommen. Wo
du mich hinführest, da gehe ich hin. Du weißt, daß wir Jugendbekannte,
Verwandte, Universitätsfreunde, Militärs und Schriftsteller waren und
sind; was dem Einen gefällt, gefällt folglich dem Andern. Und nun
entwirf den Plan unseres Taglaufes.“ --

„Wenn du so willst, so ist er schon fertig. Ich werde dich überall
hinführen wo guter Wein, gutes Essen zu haben ist, und dir manche
hübsche Mädchen und Frauen zeigen. Wir werden Gelegenheit haben einige
gleichgesinnte Bekannte zu treffen, und wollen uns bemühen jeder Sache
oder jedem Gegenstande, die oder der uns auf unserer Fahrt aufstoßen
sollte, die +wahre+ Seite abzugewinnen. Hier in Ottensen wüßte ich
dir nichts zu zeigen. Klopstocks Grab wollen wir betrachten, wenn wir
zurück kommen und ernster gestimmt sind. Rainvilles Garten kennst du.
Das Gebäude, die Anlagen und die Aussicht sind dort wunderschön; aber
da ist kein Leben, kein Treiben! Wir wollen den Menschen studieren.
Gehen wir.“

Nach diesen Worten ergriffen Hippias und ich Hut und Stock; traten
aus dem Grünbeinschen Hôtel; schritten quer über den großen Platz die
Allee nach Altona hinunter und befanden uns bald in der Königsstraße
der friedlichen Stadt zweiten Ranges des Königreiches Dänemark, oder,
um mich besser auszudrücken, in der +ersten+ Stadt des +Herzogthums
Holstein+. Ich erlaube mir dieses hervorzuheben, weil es ein
anmaßender Gedanke des Dänen ist, Holstein als eine dänische Provinz
zu betrachten, da Holstein mit Dänemark in +keiner andern Beziehung
und Gemeinschaft steht+, als daß der Herzog von Holstein, König von
Dänemark ist. Die Holsteiner als Dänen zu betrachten, würde ebenso
falsch und lächerlich sein, als wenn man unter der Regierung Wilhelms
des Vierten die Hannoveraner Engländer genannt, und Hannover als ein
von England abhängiges Königreich hätte betrachten wollen. --

Hippias und ich gingen bei der Buchhandlung von Karl Aue, der
Buchdruckerei und Verlagshandlung von Hammerich und Lesser, der
Leihbibliothek von Lesser vorüber.

„Hier wohnt Karl Aue und Hammerich und Lesser,“ bemerkte
ich. „Schriftsteller, wie wir, empfinden immer ein gewisses
Hochachtungs-Gefühl, wenn wir vor einer großen Buchhandlung
vorbeigehen. Es müßte ganz angenehm sein dort verlegt zu werden, nicht
wahr? Die Hammerichsche Verlagshandlung hat einen bedeutenden Ruf in
Europa. Hammerich ist ein thätiger Mann und weiß die Verlags-Artickel
richtig zu beurtheilen. Auch der Freihafen erscheint dort.“

„Eine Empfehlung für beide. Der Name des Verlegers thut oft soviel, als
der Name des Schriftstellers. Ein Werk, das bei Hammerich und Lesser,
oder bei Hoffmann und Campe verlegt worden, bedarf keiner weitern
Empfehlung.“

„Du machst den Herrn ein großes Compliment; jedoch pflichte ich dir
bei. Die Lessersche Leihbibliothek ist außerdem im ganzen Lande
berühmt, und hat den Vorzug, daß man in ihr fast täglich Fr. Clemens
antrifft, welcher dort die neuesten Werke liest.“

„Wer ist das?“

„Fr. Clemens! Clemens Gerke! da fragst du noch? Hast du denn nicht
seinen „Spatziergang durch Hamburg;“ sein „Bei Nacht und Nebel;“
seinen „Jacob Stainer“ gelesen!? Du bist weit zurück. Ich rathe dir,
auf alle Fälle, diese Bücher zu lesen. Du wirst in ihnen eine starke,
männliche, wilde Phantasie finden, richtige Ansichten des Lebens und
ein hochherziges Gemüth.“

„Ich werde deine Empfehlungen gewiß beachten, du scheinst sehr von
diesem Manne eingenommen zu sein?“

„Du wirst es auch sein, wenn du seine Schriften gelesen, noch mehr
aber, wenn du ihn selbst persönlich kennst und seine Ansichten und
Grundsätze von ihm selber aussprechen hörst. Sie sind zeitgemäß,
richtig und edel. Ueberhaupt, lieber Freund, obgleich ich ein ~aimable
roué~ bin; so hat sich doch bei mir nie das Gefühl, die Empfänglichkeit
für das Große, das Schöne, das Heilige, die Tugend und das +Achtbare+
verloren. Wie hoch muß ich daher einen Mann schätzen, der von dem
Grundsatze ausgeht: +jeder Schriftsteller muß sich als Lehrer des
Volkes betrachten, und wie sein Wort, das er an das Volk richtet, rein
und edel sein muß; so muß auch sein bürgerlicher Lebenswandel rein und
makellos sein+.“

„Dein Clemens hat Recht, Aristipp. Das köstlichste Getränk aus einem
schmutzigen, unreinen Gefäße angeboten, widert an. Du erregst meine
ganze Neugierde diesen Mann kennen zu lernen, weil es so selten ist, in
dem genialen Schriftsteller auch den sittlichen, moralischen Menschen
achten und lieben zu können! Wir werden den Clemens wohl in den
geselligen Cirkeln antreffen können.“

„Clemens Gerke! Du hast gut sprechen! Er ist nicht hochgeboren; nicht
reich; kein graduirter Doctor! Er ist nur ein simpler Musikant, der
noch dazu in einem öffentlichen Locale in St. Pauli spielt! Wie
könnten die +anerkannten Soliditäten+, aus denen die hiesige, höhere
Gesellschaft besteht, einen Mann in ihren Kreisen sehen, dessen Amati
zum Tanze der Mädchen und lustiger Matrosen spielt!!! Guter Freund! Auf
die +Schaale+ kommt es hier an, nicht auf den +Kern+! Der Mann, seine
Talente, gelten nicht, nur sein Titel; seine Firma oder sein Reichthum!“

„Was verstehst du unter dem Ausdrucke: +anerkannte Soliditäten+?“

„Das sind erstens alle Leute, welche Geld genug haben um „insgeheim“
ihre menschlichen Schwächen zu befriedigen; ihre Fehler und Lüste mit
silbernem oder goldenen Mantel zu bedecken, und daher vor der Welt als
moralische, sittliche Männer auftreten.

Zweitens Alle jene Leute, welche den Schein beobachten; die durch
fleißiges Kirchengehen, Armen- und Krankenhäuser Besuchen; dadurch, daß
sie Gott, Christum, Tugend, Thätigkeit und Grundsätze stets im Munde
führen, ihren Ruf als heilige und christliche Menschen begründet haben.

Drittens die ganze Masse von ältlichen Frauenzimmern, heirathet oder
nicht, die, weil sie nicht mehr sündigen können, weil Niemand sie zu
verführen strebt, nichts anders thun, als ihre +wohlfeile+ Ehrbarkeit
und Tugend hervorzustreichen und über ihre Mitmenschen herzufallen.
Zu dieser Classe gehören noch ausgemergelte Junggesellen, und
diejenigen Ehemänner, welche in ihrer Jugend die leichtsinnigsten und
ausschweifendsten waren, und es den jungen Männern nicht verzeihen, daß
sie Fehler begehen, welche sie selbst begingen. Ein ander Mal mehr
hiervon.“

„Wir sind grade vor einer Colonial-Waaren-Handlung, wo es gute Cigarren
giebt. Laß uns hineingehen.“

Wir traten in das Haus des Kaufmanns, wo ein reinlich gekleidetes,
rothbackiges Ladenmädchen uns ein Dutzend Cigarren und für einen
Doppelschilling Schnupftaback verabreichte. Während ich bezahlte
betrachtete Hippias ein Päckchen Taback, welches auf dem Ladentische
lag und zeigte es mir. Das Päckchen war in ein Papier gehüllt, auf
welchem vier rauchende Männer abgebildet waren, die um einen Tisch
herum saßen und folgende sinnreiche Bemerkungen machten, die über ihren
Köpfen zu lesen waren:

Der Eine sagte mit zufriedener Miene: „De Taback“ -- Der Andere: „is
got von Schmack“ -- Der Dritte fragt neugierig: „wo köpt ji de?“ --
worauf der Vierte erwiederte: „bi Sauké.“

Wir kauften der Merkwürdigkeit wegen dieses Päckchen; verließen das
Haus, nachdem wir einige Blicke auf die schöne Besitzerin desselben
geworfen hatten, welche in einem Nebenzimmer, in dessen Thüre ein
Glasfenster angebracht war, mit weiblicher Arbeit beschäftigt saß.

„Eine wunderschöne Frau,“ bemerkte Hippias weggehend.

„Was noch mehr zu bewundern ist“ antwortete ich, „ist, daß sie ebenso
tugendhaft, als schön ist. Sie hat zwei Schwestern von denen man
dasselbe sagen kann. Das schöne Geschlecht in Altona ist überhaupt
solide.“

Als wir noch einige Minuten stehen blieben, fragte Hippias: „Wie heißt
die Straße, welche hier von der Königsstraße abgeht?“

„Die kleine Catharinenstraße. Eine für mich merkwürdige Straße. Alle
jene Häuser, die du an der rechten Seite erblickest, gehören einem
Herrn Bettac, der eine englische Grammatik herausgegeben hat. Ferner
wohnt in dieser Straße ein ebenso edler, als genialer, gescheuter als
unterrichteter, eben so glücklich gewesener, als jetzt unglücklicher
Mann; der Tausenden geholfen und dem Niemand mehr hilft; für den ich
die ganze Welt um Hülfe anflehen mögte, weil er mir selbst in meinem
Unglücke geholfen!“

„Und warum hilft man ihm denn nicht?“

„Weil er nicht zu den +anerkannten Soliditäten+ gehört.“

„Die Catharinenstraße ist mir auch noch dadurch angenehm, daß in dem
vierten Hause von hier ein Lehrer der englischen und französischen
Sprache wohnte, dessen Frau sehr liebenswürdig war. Ich hatte in
diesem Hause Zutritt und habe da manchen genußreichen Abend in der
Gesellschaft der feurigen Wally; der niedlichen Sophie und der
koquetten Marie verbracht. Außerdem lernte ich in diesem Hause
den Herrn von Hammerstein kennen, der damals durch die Herausgabe
seiner Memoiren viel Aufsehen erregte und nachher Alles durch seine
Liebeshändel und tollen Streiche wieder verdarb. Ich habe dir manches
Interessante über ihn und jene Damen mitzutheilen, was zu seiner Zeit
geschehen soll.“

„Du kennst also diesen Menschen genauer? Was denkst du über ihn?“

„Es ist nicht leicht, lieber Hippias, über einen Menschen ein
+entschiedenes+ Urtheil zu fällen. Um Jemanden, dessen Leben, Thaten
und Treiben richtig beurtheilen zu können, muß man die Vergangenheit,
den gegenwärtigen Zustand desselben, seine Hoffnungen für die Zukunft
genau kennen. Erziehung, Geburt, Temperament des Menschen sind
außerdem wohl zu beachten. Ich denke von diesem Manne, wie von allen
ungewöhnlichen Männern, das Beste und das Schlimmste. Der Herr von
Hammerstein hat zwei große Fehler: Die Liebe zum Wein und zu dem
schönen Geschlechte. Was ihm aber noch mehr schadet, das ist, daß er
keine Mördergrube aus seinem Herzen macht, und nicht zu den anerkannten
Soliditäten gehört.“

Wir gingen weiter.

„Bemerkst du wohl jenes Haus, Hippias,“ sprach ich, „dessen Façade
gänzlich mit Weinlaub umzogen ist?“

„Ja wohl.“

„Gut. In diesem wohnt ein braver Mann. Ein Mann, der fähig ist sein
Leben tausendmal zur Rettung seines Mitmenschen in die Schanze zu
schlagen; dessen Manieren und Sprache aber nicht die des ~bon ton~
sind. Ich mache dich auf diesen Mann aufmerksam, weil es mir immer
wohlthut in unserm entarteten Zeitalter einem Kraftmenschen, einem
Urmenschen zu begegnen, der, wie ein Granitblock unter den ihn
umgebenen Sandhügeln, unerschütterlich feststeht.“

„Du bist ein vortrefflicher Cicerone, Aristipp. Du kennst beinahe die
Bewohner eines jeden Hauses. Was mich aber am meisten freuet, ist, daß
du die guten Seiten der Menschen hervorhebst. Eine seltene Tugend in
unsern Zeiten.“

„Von mir wollen wir einandermal sprechen. Betrachte hier die
Hutfabrik des Herrn Dubbers, dessen Filze ebenso dauernd, als er
selbst betriebsam und wohlthätig ist. Es ist sonderbar, daß in einer
Stadt, wie Altona, die die größten Privilegien hat, so wenig Fabriken
anzutreffen sind! Die Regierung läßt es nicht an Aufmunterungen fehlen
-- aber wohl fehlt der Unternehmungs-Geist den Bewohnern. Und nun, mein
lieber Hippias, nahen wir einem Orte oder einem Hause, wo ich nicht
vorübergehen kann. Ich bringe dich jetzt in einen +Keller+. Fürchte
dich nicht vor diesem Souterrain. Man ist dort gut aufgehoben. Sieh nur
hin! Vor dem Keller siehst du schon den hübschen, blondgelockten Küper
stehen. Bemerke nur wie die Blicke der vorübereilenden Mädchen auf dem
schmucken Burschen verweilen. Wahrlich! nicht Alle holen dort den Wein
um des Weines wegen. -- Doch wir sind da!“

Noch einige Schritte und wir befanden uns in dem Keller des Herrn Ahl.
Ein reinliches Zimmer empfing uns. Vier Tische standen in demselben. An
drei Wänden des Zimmers liefen mit Leder beschlagene Bänke einher. An
der vierten Wand stand ein Ofen. Kein Körnchen Staub war auf Tischen
und Bänken zu bemerken; auf den Tischen keine Spur gestandener Gläser
zu sehen. Alles war einfach, reinlich und nett. Auf dem ersten Tische,
rechts, wenn man in das Zimmer tritt, lagen eine Menge Zeitungen,
Journale geordnet in einer Reihe; der Titel eines jeden derselben war
auf dem obern Blatte zu lesen. An diesen Tisch setzten wir uns.

„Und nun zwei Gläser feiner Röthe! Eduard!“

„Zwei Durchschnitte oder einen Pohlschen?“ fragte der Küper.

„Zwei Durchschnitte.“

Einige Minuten später und das Geforderte stand vor uns. In den schönen,
blanken Gläsern strahlte uns der köstliche ~Bordeaux~ purpurroth
entgegen.

„Komm, Hippias! koste diesen vortrefflichen Wein. In ganz Hamburg und
Altona giebt es keinen bessern! Welch ein Bouquet! Ist es doch grade,
als ob Einem ein seidenes Tuch durch die Kehle gezogen würde! -- Nun,
Eduard, wie geht es?“

„Immer beim Alten, Herr Aristipp. Aber Ihnen? Man hat sie ja in einer
Ewigkeit nicht gesehen! Wir glaubten Sie wären krank.“

„Nein, Eduard, ich war auf dem Lande.“

„Sie ruhten sich wohl etwas von den Strapatzen der Stadt aus. Es haben
sich mehre Leute nach Ihnen recht angelegentlich hier erkundigt.“

„So? Also die Leute beschäftigen sich noch mit mir? Das ist mir lieb.
Was würde auch aus Altona werden, wenn es nichts zu schnacken hätte!“

„Sie sollen in Wandsbeck gewesen sein, beim Wettrennen und dort viel
Geld verloren haben, wurde neulich Abend hier erzählt!“

„Vortrefflich! Ich habe nie einen Fuß nach Wandsbeck gesetzt, und
kenne von dem ganzen Dinge nur den Wandsbecker Boten. Es ist mir
übrigens sehr einerlei, was die Menschen von mir reden. Die Stimme des
Publikums, die öffentliche Stimme, geht in unsern Tagen nicht mehr
vom +Volke+ aus. Im allgemeinen ist es nur eine +gewisse Kaste+, die
die öffentliche Meinung beherrscht. Neid, Verläumdung, Klatscherei,
Bigotterie gehen immer Hand in Hand, und wer kein Betbruder, Mystiker
oder Harmsianer ist, der kommt schlecht weg. Sie würden wohl thun,
Eduard, uns noch zwei Durchschnitte zu geben.“

Der Küper ging; brachte die Gläser; stellte sie vor uns hin und zog
sich alsdann bescheiden zurück.

Hippias hatte unterdessen eine Zeitung genommen und durchblätterte sie.

„Du findest hier alle mögliche Journale und Zeitschriften sprach ich
nach einigen Augenblicken. Man könnte diesen Keller ein Lese-Cabinet
nennen. Hier hast du die „Hamburger Neue Zeitung.“ Ein vortreffliches
Blatt, das täglich älter wird, und doch immer neu bleibt. Wenn ich
nicht irre, so werden die französischen und englischen Artikel von dem
Doctor Fr. Wille redigirt. Ein gescheuter, kraftvoller, freisinniger
Mann, eben so treffend, als richtig in seinem Urtheile. Ferner hast du
hier den „Altonaer Mercur,“ der seinen ~morning-dress~ abgelegt hat,
weil er nicht mehr haltbar war, und nun im ~evening-dress~ erscheint,
nachdem er sich unter das mächtige Gestirn des freidenkenden Wienbarg
begeben, und durch diese literarische Notbalität mehr populär und
gelesen wird. Weiter findest du hier die „Hamburger Nachrichten.“
Brav und kurz geschrieben; ihrem gemeinnützigen Zwecke entsprechend.
Das „Itzehoer Wochenblatt“ setzt dich von den innern holsteinschen
Streitigkeiten und theologischen Fehden ~au fait~. An seiner Vignette
erkennst du gleich den populären „Freischütz.“ Die Braunschweigsche
National-Zeitung mit ihrem Motto: ~Nunquam retrorsum~, beweist
dir, daß das Motto allein nichts hilft, wenn der Inhalt nicht mit
demselben harmonieren darf. Schade, daß dem kräftigen Hermes so sehr
die mächtigen Schwingen seines Geistes beschnitten werden! Jetzt
findest du noch hier den aufmerksamen „Hamburger Beobachter;“ „den
Freihafen,“ berühmt durch Beiträge von König und Varnhagen von Ense,
und außerdem eine Menge von Modeblättern und Zeitungen für gebildete
Stände. Nur zwei Zeitschriften vermisse ich hier ungerne: den Hamburger
Unpartheiischen Correspondenten, und die kritischen und literarischen
Blätter der Börsenhalle, in welchen Franz v. Florencourts treffliche
Feder einem jeden deutschen Recensenten lehrt, wie man recensiren
+sollte+.“

„Meiner Meinung nach, Aristipp, ist Wolfgang Menzel der erste deutsche
Kritiker; wenn er auch zuweilen etwas zu persönlich wird. Es ist
leider bei den jungen Literaten häufig der Fall, daß sie nicht das
Werk, sondern die Person des Schriftstellers kritisiren; in diesen
Fehler verfällt auch zuweilen dein Florencourt, wenn gleich ich sonst
ganz deiner Meinung über ihn bin. Ich finde nichts Unpassenderes als
dem ganzen lesenden Publiko die Schwächen, oder die Fehler eines
Schriftstellers herzuzählen und ihn dadurch in den Augen desselben
herunter zu setzen. Ich habe mich deßhalb heute sehr über dich gefreut,
Aristipp, weil du, bis jetzt nur Gutes von allen Leuten, die du mir
nanntest, geredet hast. Um so mehr hat es mich erfreut, weil ich weiß,
daß du meistens von allen Menschen heruntergerissen und getadelt wirst.
Wie bist du zu dieser Selbstüberwindung, zu dieser weisen Mäßigung
gekommen?“

„Gerade, weil ich vielfach angegriffen und getadelt worden bin. Ich
fand, daß der meiste Tadel, welcher mich traf, nur auf Hörensagen
beruhte; ungerecht war. Ich sah ferner ein, daß es nichts Leichteres
gäbe, als Fehler an seinen Mitmenschen zu entdecken; sie tausendfach zu
vergrößern und zu entstellen; ich fand ferner, daß nichts kleinlicher
sei, als sich zu rächen, und, daß es dem edlen Manne bei weitem eher
zieme die +guten Seiten+ seiner Mitbrüder zu erforschen und an das
Tageslicht zu fördern, als sich durch beißende Bemerkungen in den Ruf
eines klugen Mannes zu setzen. Aus diesem Grunde spreche ich über
Niemanden schlecht. Werde ich aber aufgefordert in einer Sache von
Wichtigkeit mein Urtheil über Jemanden zu fällen, so thue ich es kurz;
der reinen Wahrheit gemäß.“

„Du sprichst wie ein Buch, Aristipp. Bei einem so guten Glase Wein, wie
dieses, hört sich gern ein gutes Wort. Du hast Recht. Wenn die Menschen
ebensoviel thäten um sich das Leben angenehm zu machen, als sie thun um
es sich zur Hölle zu schaffen und sich gegenseitig zu zerfleischen und
zu erniedrigen, so würden sie zehntausendmal glücklicher sein. Woher
aber kommt es, daß dieser Keller so wenig besucht ist? Wir sitzen hier
schon eine geraume Zeit und bisjetzt kam noch Niemand.“

„Die Ursache deiner Befremdung will ich dir erklären. Sie liegt in
der Persönlichkeit und in der Stellung des Besitzers unter seinen
Mitbürgern. Herr Ahl ist ein äußerst rechtschaffener Mann, sehr klug
aber eigen. Er besitzt Kenntnisse; ist Meister seiner Muttersprache
und spricht das Französische in seltener Vollendung. Er hört sich
daher gern in dieser Zunge reden. Außerdem hat er die gute Eigenschaft,
daß er gerne mit gebildeten Männern umgeht, um sich selbst noch mehr
auszubilden. Eine Eigenschaft, die man nicht oft bei Männern findet,
die eine halbe Million im Vermögen haben. Ein anderer guter Zug dieses
feinen Weinhändlers ist, daß er unglückliche Genies unterstützt,
wenn sie es verdienen. Bei den Gesinnungen des Herrn Ahl ist es ihm
nun durchaus nicht einerlei +wer+ seinen Keller frequentirt. Da er
selbst durch sein Vermögen und seine moralischen Eigenschaften eine
höchst achtbare Stellung unter seinen Mitbürgern einnimmt, so ist es
natürlich, daß sein Keller nur von solchen Männern besucht wird, die
ihm conveniren, und, daß unter den Stammgästen seines Kellers, die
sich gewöhnlich nur des Abends einfinden, Verstand und +Kopf+ nie
fehlen dürfen. Ich selbst bin während einer geraumen Zeit fast täglich
hier gewesen; habe manche angenehme Stunde mit Herrn Ahl zugebracht;
demselben meine literarischen Producte mitgetheilt, und viele treffende
Bemerkungen von ihm entgegen genommen. Nie habe ich in diesem Keller
einen Streit gehört; nie einen Betrunkenen gesehen! Man kann daher, mit
Recht, denselben einem jeden Fremden empfehlen, denn man findet hier:
guten Wein, eine gute Gesellschaft und einen höchst ehrenwerthen Wirth.“

„Es ist gewiß, daß der moralische Werth eines Mannes einen großen
Einfluß auf seine Umgebung hat. Der gemeine, rohe, unsittliche Mann
wird sich immer durch die Gegenwart eines Ehrenmannes belästigt
finden, weil ein innerer Zwang ihm verbietet seine Gemeinplätze, seine
Zweideutigkeiten vor einem solchen Manne laut werden zu lassen. Es ist
daher sehr natürlich, daß ein gemeiner Mensch es nicht wagen wird einen
Keller zu besuchen, wo ein Mann, wie du den Herrn Ahl mir schilderst,
den Ton angiebt.“

„Wenn ich diesen Augenblick darüber nachdenke, lieber Hippias, wie
wir hier in diesem Keller zusammen sitzen, und über jeden Gegenstand
eine ernste Betrachtung uns gegenseitig mittheilen; so kann ich nicht
umhin zu gestehen, daß es wohl wenige Menschen giebt, die unter unsern
Keller-Gesprächen eine so tiefe Bedeutung versteckt glauben würden. Ich
bin fest davon überzeugt, daß unser heutiger Cursus uns noch manche
lehrreiche und unterhaltende Gegenstände vorüber führen wird, und da
ich ein sehr gutes Gedächtniß habe, so werde ich mir Alles gehörig
notiren, und dann weiter ausarbeiten. Die größte Schwierigkeit würde
wohl für uns sein einen Verleger zu finden, da so unendlich viel in
Deutschland geschrieben wird. Außerdem stehe ich mit sehr wenigen
Literaten in Verbindung, die ich auffordern könnte die Verleger für
mich zu bearbeiten oder mein Werk „im Voraus“ lobhudelnd anzupreisen.“

„So müssen wir wohl unser Glück selbst versuchen und dem richtigen
Urtheile der Verleger vertrauen.“

„Das ist auch meine Ansicht. Ich finde, daß nichts natürlicher ist,
als, daß junge angehende Schriftsteller eine große Achtung vor älteren,
berühmten, literarischen Autoritäten haben müssen, aber sie müssen
auch Zutrauen zu sich selbst haben. Glaube mir Hippias, wenn ich
Etwas geschrieben habe; so sagt mein eigenes Gefühl es mir, ob es gut
oder schlecht sei, und ich bedarf des Urtheils eines andern Literaten
nicht. Bei den Buchhändlern helfen auch die Empfehlungen literarischer
Notabilitäten wenig. Ich mögte auch von keinem Verleger verlegt werden,
der durchaus kein eigenes Urtheil über mein Werk hätte. In frühern
Zeiten war das etwas Anderes. Jetzt ist aber der Buchhändler selbst
eine literarische Person und bedarf nicht eines fremden Urtheils. Wir
haben hier gleich eine Buchhandlung in der Nähe, wo wir unser Glück
probiren können.“

Nachdem unsere Gläser geleert waren, begaben wir uns auf die
Wanderschaft. Einige Schritte von dem Keller des Herrn Ahl
entfernt, sahen wir in die Mörkenstraße hinein, aus welcher uns das
Aushängeschild der Königlich privilegirten Buchhandlung von Georg
Blatt entgegenstrahlte. -- Wir begaben uns in diese Buchhandlung. Ein
junger, wohlgewachsener, blondhaariger, sehr elegant gekleideter Mann,
die Feder hinter dem Ohre, empfing uns unter vielen Bücklingen und
erwiederte auf unsere Frage: „ist Herr Blatt zu Hause?“ mit lispelnder
Stimme: „zu dienen, der bin ich selber. Was wäre Ihnen gefällig?“

Wir sahen uns jetzt gegenseitig verlegen an; errötheten, wie alle
junge Schriftsteller, wenn sie vor dem Manne stehen, der ihnen die
Unsterblichkeit zu sichern im Stande ist, und ihre, meistens leere
Börsen wieder anfüllen kann.

Endlich faßte ich Muth und sagte: „Wir sind gekommen, Herr Blatt, um
Sie zu fragen, ob Sie nicht Lust hätten ein kleines Werk über Altona
und Hamburg in Verlag zu nehmen?“

Die heitere Miene, mit welcher Herr Blatt uns empfangen, wich einer
ernstern. Einige Falten zogen sich auf seiner Stirne zusammen. Er
trat einige Schritte zurück und bewegte unwillkührlich seinen rechten
Arm indem er seinen Oberkörper von einer Seite zur andern balancirte.
Darauf sprach er: „Muß recht sehr bedauern, meine Herren, -- ich bin
nur ein junger Anfänger -- habe mit meinen ersten Verlagsartikeln
vielen Schaden gelitten -- darf mich nicht vom Gelde entblößen. --
Ich würde den Herren rathen nach Hoffmann und Campe zu gehen. Die
würden wohl die Einzigen seien, welche auf etwas Belletristisches sich
einlassen könnten.“

„Aber, Herr Blatt, das Werk würde gewiß in Altona und Hamburg vielen
Abgang finden, denn es ist sehr frei, beißend geschrieben und wimmelt
von Persönlichkeiten.“ Versetzte Hippias.

„Um so weniger darf ich mich darauf einlassen. -- Ich bin ein
Altonaer Bürger und darf es nicht mit meinen Mitbürgern, noch mit dem
Polizeimeister verderben. Ja wäre es ein statisches Werk, ein Buch über
Agricultur, Schaaf- und Viehzucht, dann allerdings, meine Herren. Aber
so -- eine Satyre vielleicht? -- muß recht sehr bedauern.“

Herr Blatt lächelte. Hippias und ich lächelten auch. Wir lächelten alle
drei und lächelten uns zur Thüre hinaus.

Auf der Straße sahen wir uns noch einmal unwillig nach dem Schilde der
privilegirten Buchhandlung von Georg Blatt um, dann gingen wir weiter.

„Er hat seinen Vortheil nicht verstanden“ sprach ich. „Mein Name thut
Alles.“

„Tröste dich mit Georges Sand, die drei Jahre umherlief ohne ihr
Manuscript anbringen zu können.“

„Das ist was Anderes. Hier in Deutschland kommt es nur auf den Namen
und den Rang eines Schriftstellers an. Ich bin überzeugt, daß der
vorsichtige Blatt die Memoiren des Freiherrn v. Hammerstein nicht
verlegt haben würde, wenn er nicht auf den Einfluß des Namens speculirt
hätte.“

„Du magst Recht haben. Ein alter, ehrwürdiger, historischer Name
ist immer ein gutes Panier; zu diesem kommen die Alliancen und
Connaissancen eines Mannes von großer Familie.“

„Das ist es gerade, was mich ärgert, wenn gleich ich dieselben
Ansprüche machen könnte! Doch was hilft es sich den Kopf über Dinge
zu zerbrechen, die wir nicht ändern können. Ein andermal mehr Glück!
-- Sieh her, Hippias, da ist ein Putzladen! Ich mag nichts lieber als
diese eleganten Hütchen und Häubchen besehen, unter jedem denke ich
mir ein niedliches Gesicht. Im zweiten Stocke dieses Hauses wohnt ein
sehr geschickter Lithograph. Wenn du einst berühmt geworden, kannst du
dich von ihm lithographiren lassen. Er ist ein braver Baier und trifft
vortrefflich. Seine Frau --“

„Nun, und seine Frau?“

„Ist seine Frau. Die Frauen lasse ich gerne aus meinem Vortrage weg.
Sie haben mir zu viel Gutes erwiesen, um sie partheilos behandeln zu
können. Ich will es lieber mit der Polizei und dem ganzen Männervolke
verderben, als mit einer einzigen Frau, und am wenigsten mit meiner
eigenen, wenn ich einmal eine bekommen sollte!“

Unter diesem Gespräche gelangten wir bis zu dem Keller des Herrn
Kerkhoven.

„Hier müssen wir wieder einkehren,“ sprach ich. „Hier wohnt einer
meiner besten Freunde und Bekannten.“

„Wahrscheinlich +noch ein braver Mann+! Ein Kraftmensch! ein Urmensch!
nicht wahr? Wenn es so fortgeht, so giebt es in Altona nur lauter
brave Männer und +du+ lebst, wenn nicht in der +guten+, jedoch in der
+besten+ Gesellschaft!“

„Ganz gewiß, wenn man ohne +Vorurtheil+ mich beurtheilt.“

Wir stiegen in den Keller hinab, und gelangten, nachdem wir eine
schmale Flur passirt hatten, in die Weinstube. Hier waren mehre Gäste
versammelt. Wir wurden von ihnen mit einem Jubel-Geschrei empfangen.
Ich kannte sämmtliche Herren.

„Mein Freund Hippias, meine Herren,“ sprach ich denselben präsentirend;
und fuhr mich gegen Hippias wendend fort:

„Dieser Herr,“ ich zeigte auf einen ziemlich starken Mann, mit vollen,
rothen Wangen, der in einem braunen Oberrocke gekleidet war; aus einer
kurzen, thöneren Pfeife rauchte und einen „Bittern“ vor sich stehen
hatte, „ist mein Freund Moses Samson. Ein Biedermann, zwar mosaischer
Religion, aber mit einem Herzen des wahren Christen würdig. Mein Freund
Moses Samson; mein Freund Hippias.“

„Dieser Herr,“ sprach ich weiter, und reichte einem Manne die Hand,
welcher in einem schwarzen, weiten Frack; einer weißen Weste, einer
Unaussprechlichen von hellgrüner Farbe gekleidet, in einer Ecke des
Zimmers saß, die Hände auf ein Bambusrohr gestützt und gleichfalls
„einen Bittern“ vor sich stehen hatte, „ist mein Freund Herrmann
Bleicamb. Ein Mann der früher Alles ins Große trieb; sich jetzt in
das Hôtel Petit zurückgezogen hat, wo Alles Petit ist, und jetzt ein
großer Mann im Kleinen genannt werden kann; weil er nie seinen Kopf
verliert, und mit dem zufrieden und heiter ist, was er hat. Herr
Herrmann Bleicamb; Herr Hippias.“

„Dieser Herr,“ bemerkte ich darauf Hippias einen Mann vorstellend,
dessen hohe Stirne von wenigen blonden Haaren umflattert war, dessen
große blaue Augen unruhig in ihren Höhlen umherrollten, und welcher
das Itzehoer Wochenblatt in der Hand hielt, „ist Herr Kannegießer. Ein
Mann, dem das Wohl des Vaterlandes sehr am Herzen liegt; der sich viel
um die Dithmarschen Unruhen bekümmert; gerne über die Unzweckmäßigkeit
der Dänischen Zolllinie redet, und überhaupt sehr viel zu raisonniren
sucht. Herr Kannegießer; Herr Hippias.“

„Dieser Herr,“ sprach ich auf einen kleinen untersetzten Mann zeigend,
dessen Ausdruck ebenso unternehmend, als lebendig war; der mit einigen
Goldmünzen spielend vor sich einen Durchschnitt rothen Weines stehen
hatte, „ist mein Freund Keball. Herr Keball; Herr Hippias.“

„Und endlich dieser hier,“ fuhr ich fort, einem vierschrötigen Manne
mit krausen, schwarzen Haaren, schwarzen Augenbrauen und gelblichem
Gesichte, die Hand reichend, „ist mein Freund Timm. Ein Mann, der meine
vollkommenste Achtung verdient; der mir und Anderen hundertmal aus der
Noth geholfen, und der schweigen kann.“

Nachdem die üblichen Verbeugungen gemacht waren, nahmen wir Platz.

„Und nun, Herr Aristipp,“ unterbrach Herr Moses Samson, mit einer
freundlichen Miene die eingetretene Pause, „wo sind Sie so lange
gewesen?“

„Auf dem Lande, mein Bester.“

„Waren Sie auch im Dithmarschen?“ fragte Herr Kannegießer. „Mir däucht,
es sieht dort schlimm aus. Was glauben Sie sonst von den politischen
Begebenheiten? Bekommen wir Krieg oder Frieden?“

„Krieg bekommen wir wohl nicht so leicht,“ bemerkte Herr Moses Samson,
seine thönerne Pfeife am Tische ausklopfend. „Krieg kostet Geld, und
die großen Herren haben kein Geld.“

„Das ist Recht,“ meinte Herr Kannegießer, „das ist ein großes
Impediment. Ohnehin kann jetzt nicht leicht einer von den großen
Mächten Krieg anfangen, wenn die anderen nicht consentiren. Die großen
Herrn haben zu viel in ihren eigenen Ländern zu thun. Außerdem fürchtet
der Engländer den Franzosen, und der Franzos ist selbst nicht sicher
in seinem Lande. Rußland und Preußen fürchten die vereinte Macht
Frankreichs und Englands, und Oesterreich liebt die Ruhe. Was sagen Sie
aber zu Mehemet Ali? Das ist ein braver und kluger Kerl. Sie sollen
sehen es geht doch wieder los! Der Ibrahim ist ein tapferer Soldat!“

„Ach was soll das viele Schwatzen!“ rief Herr Keball, einen
Doppellouisd’or in die Höhe werfend und wieder fangend. „Was gehen
uns Türken und Paschas an, wenn wir nur genug zu leben haben? Der
Kannegießer da, will immer mehr wissen, als andere Leute, studirt
immer die Zeitungen, und bleibt doch nicht mehr und minder, als ein
armseliger Stellmacher. Schuster bleib bei deinem Leisten!“

Durch diese Unterbrechung ließ Herr Kannegießer sich aber nicht irre
machen, sondern fuhr fort:

„Haben Sie das Itzehoer Wochenblatt gelesen, Herr Aristipp? Im
Dithmarschen geht es los. Sie reißen die Häuser der Polizeibedienten
nieder, und prügeln die Controleure. Uebrigens ist es auch eine
Ungerechtigkeit den Dithmarschen die Zollfreiheit zu nehmen: sie haben
ihre Documente darüber, und mit ihrem Blute sie erobert. Glauben Sie,
daß sie sich gutwillig geben werden, Herr Aristipp?“

„Ich denke ja. Sie haben weise und tüchtige Oberbeamte, die sie durch
vernünftige Vorstellungen beruhigen werden. Nach meiner Meinung kann
überhaupt in +einem+ Staate keine Landschaft, noch irgend eine Classe
von Menschen ein Privilegium vor der andern voraus haben. Jeder
Bürger eines Staates muß gleiche Rechte haben. Dieselben Gesetze,
Verordnungen, dieselbe Verfassung muß in einem Staate Anwendung finden.
Und wenn aus alten Zeiten her datirende Vorrechte oder Privilegia dem
einen oder dem andern Herzogthume oder Fürstenthume, oder Landschaft,
oder irgend einer Kaste von Menschen zugestanden waren, so +müssen+ sie
dieselben aufgeben, nachdem sie mit minder bevorrechteten Ländertheilen
unter einem Scepter vereint worden sind. Einheit und Gleichheit vor dem
Gesetze müssen in einem Königreiche herrschen, und nur +eine allgemeine
Verfassung+ kann für alle Ländertheile, aus welchem eine Monarchie
besteht, +gültig+ sein.“

„Sehr gut, mein bester Herr,“ unterbrach mich Herr Samson, „warum
schließt man uns von dieser Einheit und Gleichheit vor dem Gesetze aus?
Warum erkennt man uns nicht das Bürgerrecht zu? Sind wir nicht eben so
gut Kinder eines Staates, wie Sie? Bürger einer Stadt, wie Sie?“

„Das liegt wohl nicht so sehr an der Staats-Regierung, als in der
Staats-Religion, mein guter Moses. Kein Beweis spricht deutlicher für
die Göttlichkeit des +christlichen+ Glaubens und seines Stifters, als,
daß das jüdische Volk, bis auf den heutigen Tag, unter alle Völker
zerstreut ist.“

„Finden Sie das aber gerecht? Ist Ihr Gott nicht unser Gott? Haben Sie
nicht Ihren Gott von uns? War Christus nicht ein Jude?“

„Sehr richtig; aber sie kreuzigten ihn. Ich finde übrigens, daß der
Gott der Liebe und der Barmherzigkeit längst Ihrem Volke vergeben haben
müßte, und glaube, daß er es hat. Ich nehme nur einen allliebenden
Vater, einen vergebenden Gott an. Diese Ansicht theilen aber nicht
die orthodoxen Consistorien oder Bischöfe, die mehr das Wort, als den
Geist der christlichen Lehre anwenden. Die immer weiter fortschreitende
Civilisation oder die wahre Aufklärung wird aber bald, wie ich es
hoffe, den Unterschied der Religionen gänzlich verschwinden lassen,
und in dem rechtschaffnen Israeliten nicht den Juden sondern nur den
rechtlichen Bürger betrachten. Eine Frucht dieser Aufklärung sehen Sie
schon an Sich selbst, lieber Samson. Wer, in diesem Keller, dächte
jemals daran, daß Sie ein Jude wären, wenn Sie nicht selbst die Rede
darauf brächten? Sie sehen: die Aufklärung bahnt sich überall einen
Weg und kann sie nicht von Oben durchdringen, so steigt sie aus einem
Keller hervor. Die Wege der Vorsehung sind sonderbar!“

„Schön, schön!“ meinte Herr Kannegießer. „Aber mit den Juden, das geht
doch nicht. Die sind nur immer auf das Betrügen aus. Geben wir ihnen
das Bürgerrecht, dann sind wir Christen ganz unterdurch.“

„Wer ist daran Schuld, als wir? Warum sperren wir ihnen die Wege
sich als gute Bürger zu nähren? Warum schließen wir sie von allen
bürgerlichen Gerechtsamen aus? Was bleibt den guten Juden anders, als
durch Handel und Wandel, wie man es nennt, zu leben, zu gewinnen? Wenn
die Juden betrügen, so sind wir allein Schuld daran.“

„Was sind das für Gespräche,“ rief Herr Herrmann Bleicamb aus, der
bisjetzt mit Aufmerksamkeit der Unterredung gefolgt war und mit seinen
kleinen listigen Augen bald Beifall, bald Unwillen den Redenden
zugeblinzelt hatte; „habt Ihr die Weisheit mit Löffeln gefressen und
wollt uns hier mit diesem einfältigen Geschwätze die Ohren vollbrummen?
Ist das ein Keller-Gespräch? Es ist nichts Lächerlichers, als über
Politik und Religion zu sprechen! Die eine bringt einen meistens ins
Gefängniß und die andere ins Tollhaus. Du da, dicker, alter Säufer! Was
geht dich die Religion an? Jud’ ist Jud’ und Christ ist Christ, und nun
wieder vorby! Timm! Wein her! Juden und Christen sollen leben!“

Wir riefen Alle: „hoch!“

Während dieses Toastes ließen sich starke, männliche Tritte auf dem
Gange vernehmen.

„Das ist der Baron!“ rief der Küper.

„Der kommt zur rechten Zeit;“ meinte Herr Keball.

„Nun wirds gar toll werden;“ sagte Herr Kannegießer.

„Wer ist der Baron?“ fragte Hippias.

„Kennen sie den nicht?“ antwortete Herrmann Bleicamb „das ist ein
+Genie+.“

Die Thür des Zimmers wurde schnell aufgerissen. Ein junger Mann, dem
Anscheine nach in den dreißiger Jahren von hohem Wuchse; in einem
schwarzen Oberrocke gekleidet; den Hut auf dem Kopfe; eine brennende
Cigarre im Munde trat in das Zimmer. Ein brauner Backenbart, welcher ~à
la jeune France~ rund um das Gesicht des Neuangekommenen lief, wurde
durch einen weißen Hemdkragen, der auf ein schwarzes, seidenes Tuch,
welches nachlässig um den Hals geschlungen war, niederfiel, noch mehr
hervorgehoben. Ein brauner Schnurrbart bedeckte die etwas aufgeworfene
Oberlippe desselben; eine feine Röthe seine Wangen; aus seinen kleinen
blauen Augen strahlte ein feuriger, durchdringender Blick. Eine gelbe
Terrier-Bulldog-Hündin folgte ihm auf dem Fuße, den glühenden Blick
ihrer treuen braunen Augen unablässig auf ihren Herrn gerichtet.

„Guten Morgen, meine Herrn!“ rief der Baron eintretend, „hier geht es
wohl lustig her? ~down Gipsy!~ Timm, ein Glas Portwein! War Niemand
hier, der nach mir fragte? Kein Brief für mich? Schnell den Wein her!
Ich bin durstig! Nun Timm, war Niemand hier?“

„Hier ist ein Brief, Herr Baron,“ erwiederte der Befragte, „und dann
war gestern das kleine Mädchen hier --“

„Welches kleine Mädchen? die im gelben Kleide mit dem grünen Schleier?
Schön! schön! -- Ich habe keine Zeit mehr -- ich komme bald wieder --
entschuldigen Sie meine Herren -- Bleicamb, komm mit -- ich muss mit
dir reden!“

Mit diesen Worten stürzte der Baron das Glas Portwein hinunter;
ergriff Herrn Herrmann Bleicamb beim Arm, machte der Gesellschaft eine
vornehme Verbeugung und eilte mit jenem fort. Die treue Bulldoghündin,
wahrscheinlich einen längern Aufenthalt ihres Herrn vermuthend, hatte
sich unter einen Tisch gelegt, und den plötzlichen Aufbruch nicht
bemerkt. Kaum aber die Entfernung desselben bemerkend, sprang sie wie
rasend auf, sprengte die Thür des Zimmers, und schoß wie eine Bombe ihm
nach.

„Da stürzt er hin! Fort ist er!“ rief Herr Moses Samson.

„Fort sind sie der Herr und sein Hund“! rief Herr Kannegießer.

„Der hat wieder was im Kieker!“ rief Herr Keball.

„Irgend eine schöne Frau,“ sprach Herr Kannegießer, „dazu sind unsere
Frauen und Töchter gut genug, daß ein vornehmer Herr mit ihnen
carressirt und sie zuletzt verführt. Ich hasse den Adel!“

„Ist doch ein guter Kerl,“ meinte Herr Moses Samson, „das genießt das
Leben, weil es noch jung ist. Haben wir es anders gemacht?“

„Ja, ja!“ erwiederte Herr Kannegießer, „aber wat to dull is, dat is to
dull!“

„Nun, was ist es denn Großes, was er thut? Die Weibsleute sehen ihn
gern. Er ist ein schmucker Bursche! Na, thut er denn da Unrecht, Timm?“

„Das meine ich auch so,“ entgegnete der Befragte, eine neue Cigarre
anzündend, „der Baron ist ein guter Mann, er ist leutselig und
freundlich gegen Jedermann. Das muß man ihm lassen.“

„Wenn alle die Vornehmen so dächten wie er, dann sähe es besser in der
Welt aus;“ bemerkte Herr Samson, sein Auge zum Himmel schlagend.

„Das hilft mir Alles nichts“ sagte Herr Kannegießer. „Ich traue
keinem Adeligen. Sie haben immer ihren geheimen Zweck, wenn sie mit
uns gemeinen Bürgern freundlich thun. Entweder wollen sie unser Geld,
unsere Weiber, oder sich einen Anhang unter uns bilden. Ich kenne das.
Dem Baron traue ich am wenigsten. Er ist klug und thut nichts ohne
Absicht. Er glaubt uns durch seine Freundlichkeit einzunehmen und zu
täuschen, aber mich täuscht er nicht. Ich erkenne in ihm den größten
Aristokraten; er will sich unserer versichern, auf den Fall, daß es
losginge. Glaubt mir aber gewiß, so gut er redet und schreibt, er hält
es +nicht mit dem Volke! das thut kein Altadeliger+. Uebrigens treibt
er es zu arg und macht Schulden.“

„Was geht das dich an“ versetzte Herr Keball. „Sollst du vielleicht für
den Baron bezahlen? Laß doch einen jeden thun, was er will, und kehre
vor deiner eigenen Thüre. Wenn du ihn nicht leiden kannst, warum bist
du denn freundlich gegen ihn ins Gesicht, und sprichst schlecht von
ihm, wenn er den Rücken wendet?“

„Ich wollte ihm schon die Meinung sagen, wenn -- wenn -- er den
verdammten Bulldog nicht immer bei sich hätte -- außerdem ist er oder
seine Familie mit dem Oberpräsidenten verwandt -- dat helpt doch to
nix.“

„Das ist das Wenigste -- aber Sie fürchten den Mann,“ bemerkte Herr
Moses Samson. „Sie haben es in den Worten und nicht in der That. Es
schmeichelt Ihnen, wenn Sie mit dem Baron über die Straße gehen, und
hinterher reißen Sie ihn herunter. Ein +populärer+ Mann ist deßhalb
kein +gemeiner+ Mann. Nichts für ungut, aber Sie sind nicht werth, daß
ein Mann, +wie der+, mit Ihnen redet. Adieu!“ Herr Moses Samson legte
zwei Schillinge auf den Tisch und entfernte sich.

Herr Kannegießer lief einige Male das Zimmer auf und nieder; rieb sich
den Kopf und stürzte dann aus dem Zimmer.

Herr Keball sah ihm lachend nach, besah einige seiner Goldmünzen,
drehte sie in der Hand um, und murmelte in sich hinein: „Adel, Verstand
und Politiker, was sind sie Alle gegen Dieses? Das sind Moses und die
Propheten.“

Darauf ging auch er. Hippias, der Küper und ich blieben alleine.

„Nun, wie findest Du diesen Keller, die Gesellschaft, und wie hat Dir
diese Scene gefallen?“ fragte ich nach einer Pause.

„Nun, passabel!“

„Ich finde sie gut, wenn ich bedenke, daß die Gesellschaft nur aus
Handwerkern von Profession bestand. Was sagst du aber zu dem Juden? Ich
sage Dir einen bessern Kerl giebt es in der Welt nicht.“

„Der Jude sprach ganz vernünftig. Es freute mich, daß er die Partei
des Barons nahm. Er steht aber wohl mit ihm oder seiner Familie in
Handelsverbindungen?“

„Durchaus nicht. +Du glaubst also, daß in unseren Zeiten nur dann ein
Mensch den andern in Schutz nähme, wenn er von ihm Vortheil gezogen
oder noch zieht? Leider hast Du im Allgemeinen Recht! Wir leben in
einem rein speculativen Zeitalter. Der ist ein Narr zu nennen, der
seinem Gefühle und nicht seinem Vortheile folgt!+ Es ist mir +leicht+
geworden +diese Wahrheit+ einzusehen, +schwerer+ sie zu befolgen.
Von Jugend aus gewohnt, edlen Gefühlen, großmüthigen Aufwallungen
Gehör zu schenken, ist es mir bisjetzt noch nicht möglich gewesen die
kleinlichen Berechnungen des Egoismus, des pecuniairen Vortheils zu
adoptiren. Man muß dieses aber thun, wenn man in der Welt durchkommen
will. Wer auf Unkosten seiner selbst seinem Mitbruder aus der Noth
hilft, wird ausgelacht. Unser Zeitalter ist ein rein speculatives,
commercielles, financielles. Die großartigen Ansichten des ritterlichen
Zeitalters sind gestürzt -- an die Stelle der Ritter und ihrer Knappen,
sind die Erwerbsmänner mit ihren Fabrikherren und Arbeitern getreten.
Da sie Alles durch sich selbst, ihrer Hände Arbeit und ihren Erwerb
oder ihr Geld wurden, so ist es natürlich, daß nur der Mann jetzt
geachtet wird, der arbeiten läßt, oder arbeiten kann, und daß das Geld
die einzige Schwungfeder ist, die Alles in Bewegung setzt.“

„Eine traurige Wahrheit. Die Gefühlswelt ist zernichtet, und das
practische, reelle Leben an ihre Stelle getreten!“

In diesem Augenblicke stürmte der Baron in das Zimmer. Sein Auge
strahlte Freude, sein Gang war stolz, sein Wesen aufgeregt. Er ließ
sich auf einen Sessel nieder. Gipsy legte sich zu seinen Füßen. Er
streichelte das schöne Thier, dann wandte er sich um und erblickte mich.

„Siehe da, Herr Aristipp!“ rief er aus. „Verzeihen Sie, daß ich
Sie nicht gleich bemerkte und begrüßte. Ich war so mit mir selbst
beschäftigt, daß ich Alles um mich her vergaß. -- Sie führen liebliche
Bilder einer angenehmen Vergangenheit mir wieder vor die Seele. Das
waren noch schöne Zeiten, als wir uns in der kleinen Catharinenstraße
kennen lernten! Das waren noch schöne Abende! Kunst, Literatur, Gesang
und schöne Frauen! Nie werde ich den guten St. Pierre und seine Frau
vergessen! Auch meine Gipsy wird sie nie vergessen, denn sie war dort
ebenso gut aufgehoben, als ich. Wie wurde sie von den weichen Händchen
der schwarzäugigen Wally und der lieblichen Sophie gestreichelt.
Wie glücklich lebten wir zusammen, bis die verdammte Klatscherei
uns trennte! Das Beste, daß kein wahres Wort an der Geschichte war!
Indessen verzeihe ich diesesmal der Verleumdung. Wir gaben in unserer
Unschuld der Medisance zu vielen Stoff. Wally war zu schön -- und
ich -- +ein Mann+! Wer kann überhaupt in unseren Tagen an ein rein
geistiges Verhältniß zwischen einem jungen Mann und einer schönen Frau
glauben? In der Welt kann überhaupt Nichts von langer Dauer sein. Es
muß immer eine Veränderung geben, damit der alte Mechanismus nicht
stille stehe. Vermuthlich ein Freund von Ihnen?“

„Herr Hippias, der heute erst angekommen ist, um sich in Altona und
Hamburg etwas umzusehen, und der das Vergnügen hat, Sie dem Rufe nach
zu kennen!“

„Das thut mir sehr leid. Mein Ruf ist verdammt schlecht, und mit Maria
Stuart könnte ich sagen: ich bin besser, als mein Ruf. Man macht mich
hier zu einer Art von Ungeheuer, da ich den Schein nicht beobachte,
mich frei äußere und die Menschen es nicht begreifen können, daß ich
wie Diogenes mit der Laterne umher renne um +Menschen+ zu finden. Man
sollte mich lieber den Narren des 19ten Jahrhunderts nennen, weil man
aus mir machen kann, was man will, sobald man mein Herz in Anspruch
nimmt. Die erbärmlichen Menschen! Wenn sie Jemanden nicht begreifen
können, so machen sie ihn herunter. Sie machen es ebenso mit ihrer
Gottheit. Sie leihen dem höchsten Wesen alle möglichen menschlichen
Schwächen, um es fassen zu können. Was zu hoch und erhaben ist, muß
heruntergerissen werden, damit die flachen Schädel es begrinsen und
verhunzen können!“

„Ich freue mich recht sehr, Ihre Bekanntschaft zu machen, Herr Baron,“
sprach Hippias. „Ich habe mehre Ihrer Schriften mit Vergnügen gelesen!“

„Meine Schriften? Da haben Sie was Rechtes gelesen! Dummes Zeug!
Weiter nichts. Ich wollte, ich hätte nie Etwas geschrieben; weil es
mir unmöglich ist von meinen Schriften erbaut zu sein. Man muß zu
viele Rücksichten auf die Leihbibliotheken nehmen, und der Ladendiener
und Kammermädchen Geschmack! Wer überhaupt einmal, als Schriftsteller
aufgetreten ist, der sitzt auf dem öffentlichen Verwunderungsstuhle und
Hans und Peter und Grete und Liese spielen mit ihm moquiren. Wer heißt
einem auch Perlen vor die Säue werfen, oder besser gesagt, wie kann man
ein solcher Esel sein, sich einzubilden, daß sein eigenes jämmerliches
Geschreibsel der ganzen Welt gefallen, von der ganzen Welt gelesen
werden soll! Es ist rasend, wohin den Menschen die Eitelkeit, die
Einbildung führen können! Noch lächerlicher ist es aber, wenn man wie
ich, immer über sich selbst und von sich selbst schreibt; und es nicht
lassen kann seine Ansichten über Gott, König, Menschheit und Vaterland
zu äußern. Es ist noch ein Glück, daß ich kein Republikaner bin, sonst
säße ich gewiß schon irgendwo fest, und gäbe die „Memoiren eines
Sträflings“ heraus. Das Schlimmste bei der ganzen Schriftstellerei
ist aber die Knickerei der Buchhändler und die leidige Censur! Was
man schreiben wollte, darf man nicht schreiben; was man schreiben
darf, will man nicht schreiben, weil nur Flaches, Fades, Unbedeutendes
geschrieben werden darf -- auf diese Weise wird der Ideenflug gehemmt,
und man bringt nichts als Unsinn hervor. Denn alles Halbe, ist
Stückwerk und alles Stückwerk in der Literatur ist Unsinn! Man muß
jedoch gestehen, daß die Dänische Censur noch sehr lieberal ist. Auch
ist der König der lieberalste Mann im ganzen Lande, in der Welt. Lassen
Sie uns seine Gesundheit trinken, meine Herren! Sie wissen, ich bin
Legitimist.“

Wir stießen an.

Der Baron ging einige Male das Zimmer auf und ab; dann wandte er
sich mit einem freundlichen Lächeln an mich: „Wissen Sie wohl, Herr
Aristipp, daß ich heute außerordentlich glücklich bin! Ich mögte die
ganze Welt umarmen, weil ich einen guten, edlen Mann getroffen habe.
Ich will Ihnen die Geschichte erzählen. Es thut meinem Herzen so wohl,
so recht aus vollem Herzen eine edle Handlung eines Menschen erzählen
zu können. Hören Sie.

„Ich befand mich noch vor einigen Tagen in der schrecklichsten
Verlegenheit. Ich hatte Schulden gemacht. Meine Gläubiger quälten mich
bis aufs Blut. -- Sie kennen Altona und Hamburg. -- Ich hatte einen
Wechsel geschrieben. Die Zeit nahte, wo er fällig war. Ich hatte keine
Rettung. Ich suchte allerwärts Geld. Die, welche es nicht hatten,
wollten es mir geben, aber konnten nicht. Die, welche es hatten,
konnten es nicht, weil sie den edlen Grundsatz angenommen hatten, nie
mehr Geld ohne Sicherheit auszuleihen. Um ihren Grundsätzen treu zu
bleiben, konnten sie sich nicht überwinden, einem Unglücklichen Leben
und Ehre zu retten! Was würde man zu einem Manne sagen, der +seinen
Grundsätzen ungetreu geworden, um+ seinen leidenden Mitbruder zu
retten! Mein Gott! dachte ich: du hast doch so Vielen in den Zeiten
deines Glückes geholfen und dir hilft Niemand!!? Ich will es Ihnen
gerne gestehen, lieber Aristipp, nachdem alle Versuche bei Menschen
mir fehl geschlagen, wandte ich mich an Gott. Sie lächeln? Nicht wahr?
Ich that es und Er half. Durch eine sonderbare Fügung muß ich in das
Hôtel ~de France~ in Hamburg gerathen. Dort lerne ich einen Mann
kennen, einen Herrn von Pichmeier. Wir trinken zusammen; wir spielen
zusammen; wir reden zusammen. Offen, wie ich es immer bin, entdecke ich
diesem vortrefflichen Manne meine Verlegenheit. Was thut er? Er bezahlt
sogleich die Hälfte jener Summe, und heute, was noch mehr sagen will,
da er +höchst+ unzufrieden mit mir ist, bezahlte er die andere Hälfte,
aus +dem einfachen Grunde, einer achtungswerthen Mutter ihren Sohn zu
erhalten+. Das that ein fremder Mann für mich! Weil er dem Zuge seines
Herzens folgte; weil er dem Bedürfnisse eines edlen Herzens folgte,
dem es eine Wonne ist, seinem Neben-Menschen wohl zu thun. Er stellte
keine Betrachtungen darüber an, ob ich es verdiente, wie die Männer
von Grundsätzen es thun, diese hochherzige christliche Sippschaft! Er
dachte nur: der Mensch ist verloren, wenn ich ihm nicht helfe; seine
Mutter wird dadurch unglücklich -- auch ich hatte eine Mutter, und er
half. -- Daß diese Geschichte wahr ist, kann Timm Ihnen bestätigen.
Denn die Summe schuldete ich theilweise dem Besitzer dieses Kellers,
und hier hat er das Geld bezahlt. Ein solcher Zug der Herzensgüte
verdient der Erwähnung in unserm egoistischen Zeitalter. Daher erzähle
ich Ihnen dieses; darum bitte ich Sie, es weiter zu verbreiten und nun
mit mir auf das Wohl dieses edlen Menschenfreundes zu trinken. Herr von
Pichmeier soll leben!“

„Die Handlung des Herrn von Pichmeier ist brav,“ bemerkte Hippias,
„und verdient die Anerkennung eines jeden Ehrenmannes, aber nicht
minder verdient Ihre Aufrichtigkeit und Ihre Dankbarkeit Anerkennung,
Herr Baron. Die größte Eigenschaft des Don Carlos ist die Anerkennung
der Verdienste des Posa.“

„Was hilft ihm meine Dankbarkeit“, erwiederte der Baron, „beweisen
kann ich sie ihm nie, und auch er nimmt sie nicht an. Daß ich dankbar
bin, ist mir nicht anzurechnen. Die Dankbarkeit ist ein natürliches
Gefühl; selbst der Wilde besitzt sie; den Trieb, den die Natur in uns
legte, können wir uns nicht berechnen. Daß es jetzt so viele undankbare
Menschen giebt, rührt nur daher, weil wir unsere natürlichen Gefühle
immer mehr unterdrücken -- denn von Natur sind alle Menschen +gut+,
folglich: dankbar. -- Gieb mir eine Cigarre, Timm. Auch du gehörst zu
den Menschen, auf die man sich verlassen kann. -- Na was macht denn das
hübsche Mädchen, mit dem Sie neulich im „Englischen Garten“ waren?“

„O, die ist gut zufrieden, Herr Baron,“ antwortete der Küper, die
Cigarre reichend und einen Fidibus dabei. --

„Wenn Sie Zeit und Lust hätten, Herr Baron; so dächte ich Sie schenkten
uns den heutigen Tag, und gingen mit uns.“ Bemerkte ich.

„Gerne! Aber dann müssen wir aus Altona! Ich kann Altona nicht leiden,
und Ihr Freund muß St. Pauli und Hamburg kennen lernen. Geh, Timm,
schicke Jemanden hin, uns eine Droschke zu holen vom Rathhausmarkt. Den
Kutscher mit dem weißen Schimmel. Boysen heißt er. Den nehme ich immer,
weil das Pferd gut, die Droschke reinlich und der Kutscher verschwiegen
ist! Wie manchen angenehmen Augenblick habe ich in der Droschke
verbracht!“ --

„Ich denke, wir machen die Tour, Herr Baron, die wir schon einmal mit
einander machten,“ bemerkte ich. „Zuerst die Erfrischungshalle, dann
Hôtel Petit, Janßen, Kittel, Buck, Carl, den Trichter, die Elbhalle,
Madame Heitmann,“ etc.

„Einverstanden!“ rief der Baron. „Kommen Sie, meine Herren! der Wagen
ist da! Adieu Timm! Behalten Sie Gipsy bei sich! Gipsy! du bleibst bei
Timm!“

„Leben Sie gut und delicat, Herr Baron.“ --

„Nach der Erfrischungshalle!“ rief der Baron dem Kutscher zu. Wir
stiegen ein. Die Droschke rollte schnell dahin. -- Wir hielten vor der
Erfrischungshalle. Wir stiegen aus und gingen hinein. -- --

Als wir in das Zimmer der Erfrischungshalle traten, war außer einem
Knaben, der beim Billard beschäftigt war, zufällig Niemand zugegen. Der
Baron benutzte diesen Augenblick indem er sich mit folgenden Worten an
Hippias wandte:

„Sie befinden Sich diesen Augenblick, mein lieber Hippias, in einem
der anständigsten Locale dieser Gegend. Die Eigenthümer dieser
Wirthschaft, sind alte würdige Leute; der Führung der Geschäfte
und des ganzen Hauswesens steht aber die Tochter vor. Ein höchst
rechtschaffenes Mädchen, mit Sinn für Literatur und Kunst begabt, wie
Sie es auch an dem schönen Gemälde bemerken können, das dort an der
Wand hängt. Sie ist ein vortreffliches Mädchen, besitzt Geist, Gefühl
und Verstand, und vielleicht ein bischen Schwärmerei, welches wir ihrer
deutschen Natur zu Gute halten müssen. Sie wird in ihren Geschäften
durch ein junges Mädchen unterstützt, die Henriette genannt wird,
und, wie es scheint, gleichfalls anständig und tugendhaft ist. Diese
behauptet hier den Posten einer Schenk-Mamsell.“

„Was ist denn das für ein Posten?“ fragte Hippias.

„Eine Schenk-Mamsell, lieber Hippias,“ bemerkte ich, mich in die
Unterhaltung mischend, „ist eine Art liebenswürdiger Geschöpfe, die
das Amt einer Hebe in den Hallen irdischer Glückseligkeit verrichten.
Mit Grazie Wein und Getränke schenkend, und durch Liebenswürdigkeit,
Zuvorkommenheit und Unterhaltung einem die Stunden angenehm hinbringen
lassen, welche man in den Tempeln des Bachus zubringt. Daß sie hier
eine eigene Classe des weiblichen Geschlechts bilden, ist gewiß, wo
diese aber anfängt und wo sie begrenzt wird, kann ich nicht mit
Gewißheit bestimmen. Sie sind nach meiner Meinung dazu gehalten, alle
Reize des weiblichen Geschlechts anmuthig und anständig zu entfalten,
gegen Jedermann liebenswürdig und artig zu sein, zu kokettiren, zu
lachen, zu scherzen und Guitarre zu spielen, Jedermann die Hoffnung
ihres Besitzes vorzuspiegeln, sie aber nie zu erfüllen. Auf diese
Weise gleichen sie den schönen Früchten, die reizend, rothbackigt
und zum Genusse einladend, über Tantalus Haupte schwebten, und die
entschwanden, wollte er sie greifen, sie genießen.“

„Na! das nenne ich eine poetische Definition einer Schenk-Mamsell,“
rief der Baron lachend, „ich will Ihnen eine einfachere geben. Eine
Schenk-Mamsell ist ein Mädchen, welches engagirt wird, wie jedes
Dienstmädchen, das sich aber fein anziehen muß, einige Bildung
besitzen und den Gästen als angenehmes Spielwerk dienen soll. Kurz
ein Lockvogel, der, sobald er seine schönen Federn ablegt, Kartoffeln
schälen und Krammetsvögel pflücken muß. Daß diese Mädchen nun, so
lange sie in einem anständigen Hause sich befinden, sich anständig
betragen müssen, versteht sich von selbst. Ausnahmen giebt es überall.
-- Sie gehören freilich nicht in die Classe der gänzlich Gesunkenen,
aber sie sind nicht weit davon entfernt, denn dieses ewige Courmachen,
dieses ewige Liebeln um sie her, dieser stete Müssiggang und der Genuß
starker Weine, die sie den Gästen zu Gefallen mit trinken müssen,
bringt sie natürlich dem Falle näher, als jedes andere Mädchen! Sie
sind zu bedauern, zu beklagen! Ihr Leben ist ein glänzendes Elend,
eine fortwährende Reizung, Betäubung. Wo soll das junge Mädchen ohne
Existenz-Mittel enden, das sich an Champagner gewöhnt und in Sammt und
Seide zu gehen? Doch, da kommt unsere angenehme Wirthin, in Begleitung
der lieblichen Hebe, wie Aristipp sie titulirt.“

Zwei weibliche Gestalten traten jetzt in das Zimmer. Die Eine, schwarz
gekleidet, von schlankem Wuchse, trug ihr glänzend schönes schwarzes
Haar gescheitelt, unter schwarzen Augenbrauen glänzten zwei große
blaue Mondscheinaugen, ihr Gesicht war interessant, ihre Haltung edel.
Sie sah mehr einer Ausländerin als einer Deutschen ähnlich. Das war
Fräulein Brettomani.

Die Andere war ein anmuthig lächlendes Geschöpf, ganz blond, Teint
von Lilien und Rosen, Wuchs schlank, Ausdruck freundlich. Das war
Demoiselle Henriette, die Schenk-Mamsell.

Wir standen natürlich alle drei auf, um diese angenehmen Erscheinungen
zu begrüßen. Fräulein Brettomani ließ sich auf einen Sessel nieder;
Mlle Henriette trat hinter den Schenktisch.

„Guten Tag, mein Fräulein,“ rief der Baron, und sich dann an Mlle
Henriette wendend fuhr er fort: „Sie kommen gerade zur rechten
Zeit, mein schönes Kind. Herr Aristipp und ich sind gerade diesen
Augenblick beschäftigt, unserm Freunde, Hippias, die Definition einer
Schenk-Mamsell zu geben. Er behauptet, ein solches Wesen müsse eine
Hebe sein; ich, sie sei nichts weiter, als ein schöner Lockvogel. Wer
von uns Beiden hat Recht?“

„Keiner von Ihnen, meine Herren, sondern ich, wenn ich behaupte, daß
Sie ein loser Vogel sind.“

„Warte Schelmin! das sollst du bereuen! Und nun kommen Sie einmal
hinter Ihrem Tisch hervor; zeigen Sie Sich dem Herren Hippias, damit er
gestehe, daß eine Schenk-Mamsell, wenigstens ein Engel sei.“

„Das ist zu arg, Herr Baron! Lassen Sie mich los!“ versetzte die sich
sanft Sträubende, während der Aufwand der Kräfte, beim Widersetzen, die
Farbe des schönsten Incarnats auf ihre Wangen trieb.

„Verzeihen Sie, mein schönes Kind,“ sprach der Baron, die Schmollende
loslassend, „Sie müssen mir heute schon was zu Gute halten. Prinz Doria
ist heute lustig -- und folglich unbändig!“

„Wie immer!“ versetzte Hebe.

„Was ist Ihnen denn heute Besonderes arrivirt?“ sprach Fräulein
Brettomani, „Haben Sie Nachrichten von Ihrer Geliebten?“

„Sie thun Unrecht mich in einem solchen Augenblicke an meine
Geliebte zu erinnern. Jetzt ist meine Lustigkeit vorüber. Ich werde
melancholisch. Geschwind geben Sie uns drei Gläser Portwein! Aber Geld
habe ich nicht bei mir!“

„Schadet nichts. Henriette!“

Henriette brachte die Gläser.

„Jetzt, Herr Hippias, passen Sie auf! Sehen Sie, +nur+ eine
Schenk-Mamsell kann mit einer solchen Grazie die Gläser präsentiren!
Bemerken Sie diesen schwebenden Gang -- diese Liebe athmenden
Bewegungen --“

„Denken Sie doch an Ihre Geliebte, Herr Baron!“ versetzte Mlle
Henriette schalkhaft drohend. -- „Wenn +die+ das hörte!“

„In Gottes Namen! Wenn sie mich deshalb +weniger+ liebte, wäre +sie
meiner nicht werth+!“

„Haben Sie wirklich einen wahren Begriff von einer reinen Liebe?“
fragte Fräulein Brettomani, den schwärmerischen Blick ernst auf den
Baron richtend.

„Wenn ich das nicht hätte,“ erwiederte der Befragte, „würde ich dann so
viele Empfänglichkeit des Gefühls für das Schöne, das Liebenswürdige
eines weiblichen Wesens besitzen können? Wenn man wirklich liebt, mein
Fräulein, wenn man wahrhaft glücklich ist, dann liebt man die ganze
Welt, wünscht, die ganze Welt zu beglücken.“

„Das nenne ich eine weitumfassende Liebe,“ entgegnete das Fräulein.
„Wenn ich Ihre Braut wäre, würde ich mir eine solche Liebe höflichst
verbitten.“

„Liebe und immer wieder Liebe,“ versetzte der Baron. „Was ist denn
eigentlich Liebe?“

„+Liebe+,“ erwiederte Fräulein Brettomani ernst, „ist das höchste
und das heiligste der Gefühle. Die zarteste Uebereinstimmung zweier
schönen Seelen in allen Puncten zu einem Zwecke. Das Durch-sich,
Durch-einander-Beglücktsein --“

„Nun, bei Gott! Sie nehmen die Liebe zu hochpoetisch. Ich glaubte,
es wäre eine Art von Instinkt, eine Art Trieb, damit das menschliche
Geschlecht nicht aussterbe!“ versetzte der Baron. „Was meinen Sie dazu,
Herr Hippias?“

„Ich bin in diesen Sachen ziemlich unerfahren,“ erwiederte der
Angeredete. „Im Ganzen glaube ich, daß es wohl eine Composition von den
beiden Ansichten sei, die Sie und das Fräulein aussprachen. Was meinst
Du, Aristipp?“

„Ich enthalte mich meines Urtheils. Da aber gerade von der Liebe die
Rede ist, so fallen mir einige Verse ein, die wenigstens beweisen, daß
bei der Liebe immer viel Gefahr und Täuschung obwalten. Soll ich sie
Ihnen sagen?“ Alle baten. Ich begann: Mein Gedicht ist von -- ich habe
den Namen vergessen -- und ist titulirt: Das Geständniß.

    1.

    Uns Alle lehrt die Liebe Trug und Tücke,
    Wer ihr gehorcht, ergiebt dem Bösen sich.
    Der Sündenweg ist, ach! der Weg zum Glücke,
    Dir zu +gefallen hinterging ich dich+.

    2.

    Die erste Gunst erkämpften jene Zähren,
    Die ich zu deinen Füßen einst vergoß;
    Und Thränen mocht’ ein Auge leicht gewähren,
    Das +roth von starken Wassern+ überfloß.

    3.

    Du lehrtest mich der Liebe Taumel singen,
    Aus deinen Blicken stahl ich jeden Ton.
    Wohl mußten diese Verse mir gelingen,
    Ich brauchte sie zum +sechsten+ Male schon.

    4.

    Louisens Briefe konnt’ ich kalt zerreißen,
    Ich brachte treu sie deiner Schönheit dar.
    Ein würdig Opfer! Würdig, groß zu heißen,
    Nur, daß kein Brief +an mich+ gerichtet war.

    5.

    Beim letzten Tanz wie brannten meine Sinnen!
    Wie lebt’ ich nur vor deinem Angesicht!
    Das letzte Mittel Idan zu gewinnen,
    Der Neid allein, gab mir bei ihr Gewicht.

    6.

    Verzweiflend wagt’ ich Hand an mich zu legen,
    Da fühltest du, Erhörung werde Pflicht.
    Ich bot die Stirn dem Terzerol entgegen,
    Es war gespannt -- +geladen war es nicht+.

Ich bin zu Ende, meine Herren und Damen.“

„Das Gedicht ist sehr hübsch;“ sprach Fräulein Brettomani. „Es zeigt
uns die Gefahren der Liebe und die Schlechtigkeit der Männer. Arme,
arme Frauen!“

„Sie sind noch nicht so sehr zu beklagen,“ versetzte der Baron. Um
Ihnen einen Beweis von der Treue eines Mannes und einer edlen Liebe von
beiden Seiten zu geben, will ich mir die Erlaubniß nehmen, Ihnen „Des
Schotten Abschied“ vor zu declamiren. Ich bemerke übrigens, daß mir der
Verfasser unbekannt ist, daß ich nicht weiß, ob das Versmaß richtig
sei, denn ich verstehe mich nicht auf Poesie. Bei mir kommt es nur
darauf an, daß es sich reimt und klappt. Hören Sie:

    1.

    Mac-Duncan stand, ein Götterbild,
    An nebelgrauer See;
    Da nahte Mary, sanft und mild,
    Wie eine Hochlands-Fee.

    2.

    Der Schotte nahm sie in den Arm
    Und preßt’ sie an sein Herz;
    Das wechselnd nagt der Liebe Harm
    Und naher Trennungs-Schmerz.

    3.

    Da ruft der Trommel-Wirbel-Schlag
    Und reißt ihn von ihr fort.
    Und immer tönt es, Schlag auf Schlag,
    Durch Wald und Thal und Ort. --

    4.

    Mac-Duncan stand in Reih’ und Glied;
    Der Morgen graute kaum.
    Es zuckte trüb sein Augenlied,
    Wie Nachts, bei schwerem Traum.

    5.

    Da plötzlich wird’s bekannt gemacht:
    Die weißen Segel weh’n.
    Von allen Frauen sind’s nur acht,
    Die mit nach Frankreich gehn.

    6.

    Und Mary naht, und Mary zieht
    Vertrauend dem Geschick.
    Ihr zartes Leben schnell entflieht,
    Sie lies’t: Du bleibst zurück.

    7.

    Es knirscht der rechte Flügelmann
    Im übergroßen Schmerz.
    Noch einmal sieht er Mary an
    Und blickt dann himmelwärts. --

    8.

    Mac-Duncan zog von Ort zu Ort
    Und schlug der Schlachten viel --
    Doch lacht’ er nie, und sprach kein Wort,
    Als: „Mary!“ da er fiel. --

Fräulein Brettomani hatte während der ganzen Zeit des Vortrages des
Barons ernst dagesessen; ihr Gemüth schien tief bewegt, denn ihre
großen blauen Augen füllten sich mit Thränen. Mlle Henriette bemühte
sich, bewegt zu scheinen. Sie schlug die Augen nieder und faltete die
Hände.

„Sie machen meinem unbekannten Dichter ein großes Compliment, mein
Fräulein“, sagte der Baron. „Eine einzige Thräne aus Ihrem Auge wiegt
hundert schlechte Rezensionen auf.“

„Jetzt kommt meine Tour!“ rief Hippias. „Mein Gedicht heißt: „Der
abgedankte Bräutigam.“ Es ist gleichfalls von einem unbekannten
Verfasser und sieht nicht auf Rhythmus noch auf Versmaß; aber auch von
Liebe ist darin die Rede. Er begann:

    1.

    Ich war einmal ein Bräutigam
    Und ging gar stolz einher.
    Als bald darauf ein And’rer kam,
    Da war ich’s bald nicht mehr.

    2.

    Doch weint’ ich nicht, und zürnte nicht,
    Und macht’ kein bös Gesicht --
    Doch leise klagt’ ich’s im Gedicht,
    Was mir das Herze bricht.

    3.

    Du armes Kind! du hast nicht Schuld,
    Du hast es nicht gewollt.
    Du fügtest dich, nur in Geduld,
    Du hast es ja! +gesollt+.

    4.

    Doch sollen ist ein schweres Muß
    Und bricht manch’ Herz entzwei. --
    Du zittertest beim ersten Kuß
    Und giebst jetzt deren +zwei+. --

    5.

    Gottlob! daß du die Kräfte hast!
    Geliebtes Kind, lebwohl!
    Die Treue reißt, so leicht, wie Bast,
    Die Herzen sind so hohl!

    6.

    Jetzt geh’ ich fort, so wie ich kam,
    Doch hab’ ich deinen Schwur!
    Ich war einmal ein Bräutigam,
    +Die Braut mir Treue schwur+! --

„Nun, das ist eine poetische Unterhaltung geworden! rief der Baron,
nachdem Hippias geredet hatte. Wir müssen Ihnen dankbar sein, Fräulein
Brettomani, daß Ihre Gegenwart diese Gedichte ins Leben gerufen hat.
-- Wenn wir nur die Verfasser kennten! fuhr er lachend fort. Ich
glaube wir müssen wohl deren Gesundheit trinken. Wein! Henriette! Es
leben die drei großen Unbekannten! Vivant, floreant, crescant! Die
Erfrischungshalle soll jetzt die Dichtungshalle heißen! Wir wollen hier
alle Tage zusammen kommen und dichten! Nicht wahr, meine Herren? Drei
Männer und drei Literaten! Es sollte doch mit dem Teufel zugehen, wenn
wir nicht irgend eine Flugschrift, oder ein Zeitblatt hervorbringen
könnten. Das Blatt soll „die Dichterhalle“ heißen!“

„Herr Baron!“ unterbrach ihn Mlle Henriette. „Da Sie heute so gut
gelaunt sind, so schreiben Sie mir doch ein Gedicht für eine meiner
Freundinnen ins Stammbuch, die nach Amerika geht.“

„Von Herzen gern, mein schönes Kind. Versteht Ihre Freundin Englisch?“

„Ja.“

„Gut. Dann geben Sie Papier, Tinte und Feder. Mir fällt gerade ein
schöner englischer Stammbuch-Vers ein. Den sollen Sie haben.“

Der Baron setzte sich; schrieb und las uns dann das Gedicht vor. Es
lautete so:

    „~Oh! had we never, never met
    Or could this heart you now forget.
    How blessed, how happy we had been,
    Had fate not frowned so dark between.
    Hadst thou been born a Scottish Maid,
    In neighbouring valleys we dwellt,
    Through the same fields in childhood played,
    In the same church together knelt.~“

Da haben Sie das Ding! Uebersetzen können Sie es sich lassen. Ich
übersetze nie. In unseren Zeiten muß Jeder und Jede Englisch und
Französisch verstehen. -- Doch was sehe ich? Der Ueterser Wochen-Wagen!
-- Entschuldigen Sie. -- Ich muß fort -- Dieterich! Dieterich! hast du
einen Brief für mich?

Mit diesen Worten stürmte der Baron zur Thür hinaus. --

„Das ist ein sonderbarer Mensch!“ rief Hippias, dem Baron nachsehend.

„Ein wahrer Ausbund!“ meinte Mlle Henriette.

„Pfui Henriette,“ nahm Fräulein Brettomani das Wort, „wie magst du
das sagen! Glauben Sie es nicht, Herr Hippias. Der Baron ist ein
interessanter Mensch, der ein vortreffliches Herz besitzt. Es ist wahr,
er nimmt nicht Rücksichten genug auf seinen Stand und auf die Menschen,
mit denen er umgeht. Er ist zu offen und frei. Doch weiß ich selbst,
daß, wenn er Jemand helfen kann, er es gewiß thut, und sich seinen
eigenen Rock auszieht, um einen Frierenden zu wärmen.“

„Es ist brav von Ihnen, daß Sie einen Abwesenden vertheidigen,“ sagte
ich. „Mir ist der Baron lieb, wie Allen, die ihn verstehen und näher
kennen. Er hat aber den Schein gegen sich und gehört nicht zu den
anerkannten Soliditäten. Ich bin gewiß, daß wenn er einst zur Ruhe
kommt, er gewiß etwas Tüchtiges leisten wird. Es ist Schade, daß solche
Köpfe feiern, weil man sie scheut, fürchtet und nicht -- +anstellt+.“

„Wir müssen uns Ihnen aber wohl empfehlen, mein Fräulein,“ sprach
Hippias. „Mein Magen erinnert mich, daß es Zeit sei, Etwas zu genießen.
Gehen wir Aristipp?“

„Schön. Wir gehen zum Hôtel-Petit. Adieu, mein Fräulein.“

Nach diesen Worten, nach einigen Verbeugungen, verließen wir die
„Erfrischungshalle“ und begaben uns nach der Behausung des Herrn
Herrmann Bleicamb, dem Hôtel-Petit im Klütjenstieg. Herr Bleicamb stand
in der Hausthüre, umringt von drei bis vier rothbackigen Knaben, und
empfing uns mit lächlender Miene und folgenden Worten:

„Treten Sie näher meine Herren. Sie sind schon angemeldet. Die
Beefstakes stehen schon auf dem Tische. Aber es ist Alles petit hier.
-- Sie müssen vorlieb nehmen.“ --

Herr Bleicamb führte uns durch eine schmale Flur, in welchem sich die
Küche und seine Frau befand, in ein kleines Zimmer, wo ein gedeckter
Tisch und vier Couverts standen. Am Fenster saß ein wunderschönes,
junges Mädchen mit weiblicher Arbeit beschäftigt.

„Meine Tochter,“ sprach Herr Bleicamb, uns in das Zimmer führend.

Das junge Mädchen verbeugte sich, erröthete und wurde noch schöner.

„Platz genommen, meine Herren,“ sprach Herr Bleicamb. „Hier genirt
man sich nicht. Hier sind Beefstakes, Brodt, Kartoffeln und ein Glas
Kümmel. Nancy! du kannst hinaus gehen und deiner Mutter helfen.“ --

Das junge Mädchen gehorchte. Im Gehen zeigte sich ihr schöner Wuchs.

Wir setzten uns, aßen und tranken.

„Für wen ist denn das vierte Couvert?“ fragte ich Herrn Bleicamb.

„Für den Baron. Wenn er nur kommt, der Windbeutel. Ist er einmal im
Schuß, dann geht es immer zu. Er läuft wahrscheinlich wieder hinter
eine Schürze her, oder ist sonst wo hängen geblieben. Aber greifen Sie
zu. Ich gebe, was ich habe, mehr kann ich nicht geben. Ich bin hier
klein logirt, darum nenne ich mein Haus das Hôtel-Petit. Uebrigens hat
ein großer Geist hier gewohnt: Herr Clemens Gerke.“

„Alle Achtung vor dem Manne,“ erwiederte ich. „Hier in diesem kleinen
Raume entfaltete sich also das Genie des großen Mannes?“

„Ja! Hier brütete er seine Eier aus. Jetzt wohnt er in dem großen,
weißen Hause da gegenüber. Das hat er sich ergeigt und erschrieben.“

„Ich bin neugierig den Mann zu sehen,“ bemerkte Hippias.

„Das können Sie leicht haben. Sie brauchen nur heute Abend in die Vier
Löwen zu gehen. Dort sitzt er und spielt.“

„Wollen wir das thun, Aristipp?“

„Warum nicht? Die Gegenwart dieses Mannes macht das ganze Local
berühmt. Und wir gehören hoffentlich nicht zu den anerkannten
Soliditäten.“

„Dein ewiger Spruch.“

„Nun ja! Ich mag die Leute nicht, die einen Menschen +nicht anerkennen
wollen, weil er nicht reich, nicht hochgeboren oder hochgestellt ist.
Das Handwerk schändet keinen Mann!+ Im Gegentheil finde ich, daß jeder
große Mann noch größer ist, je kleinlicher und unscheinbarer seine
Verhältnisse sind. Und keinen Mann achte ich höher als +den, der Alles
durch sich selbst wurde, der Alles aus sich selbst bildete+!

In dieser Hinsicht stelle ich diesen +Clemens Gerke+ über alle jene
Doctoren und studirten Schriftsteller. Er ist ein geistiger Bildhauer,
der aus eigenem rohen Stoffe sich selbst zur schönsten Statue meißelte!
Gott setzte ihn in diese Welt, arm, hülflos, niedriggestellt -- er
schwang sich durch rastlose Thätigkeit bis auf jenen Standpunkt, den
er diesen Augenblick in der literarischen Welt einnimmt. Des Nachts
spielte er in jenem Locale, um sich, Weib und Kinder zu ernähren, und
vom Morgen bis zum kommenden Abend arbeitete er seine Schriften aus.
Noch mehr! er selbst setzte, druckte sie. Kann man mehr von einem Manne
verlangen?“

„Nichts mehr! Nichts mehr!“ rief der Baron, der eben zur Thüre
hereintrat, die letzten Worte gehört hatte; und sich schnell auf den
leerstehenden Stuhl niederließ. „Von wem ist die Rede?“

„Von Clemens Gerke, deinem Freunde!“ versetzte Bleicamb.

„Ach! so?“ sprach der Baron langsam. „Das ist ein verdammter Kerl!
Aber ein +Kraftmensch+! Wollte Gott ich wäre, wie er!“ Die Stirn des
Barons überflog ein dunkler Schatten. Man sah es auf seinem Gesichte,
daß etwas unangenehm in seinem Innern berührt war.

„Der Baron mag den Gerke nicht.“ Bemerkte Herr Bleicamb!

„Ich ihn nicht mögen!“ fuhr der Baron auf. „Wer sagte das? Was weißt
du altes Plappermaul davon! Es ist ein kreuzbraver Kerl, aber er mag
den Adel nicht; er mag die Doctoren nicht; er ist ein Republicaner und
hat sich einst nicht ganz unsanft über mich geäußert. Das ist längst
vergessen! +Ueberdem hatte er Recht!+ Wenn kein Anderer schlechter über
mich dächte und spräche, dann wäre ich zu beneiden.“ --

„Du hast wohl heute deinen Traurigen, Baron? Hat der Doctor Dir wieder
was geplappert? Laß doch die Leute reden, Du kannst Ihnen ja doch nicht
das Maul verbieten!“ --

„Es ist etwas Schönes um einen unbescholtenen Ruf, Aristipp!“ fuhr der
Baron ernst fort. „Wie hoch steht dieser gemeine Mann, dieser simple
Musikant über mir! Sein Name wird überall mit Achtung genannt und der
meinige? -- O des Unglücks! Ein leichter Gedanke; ein Glas Schnaps
zuviel und das Kostbarste der Güter ist verloren -- der gute Ruf!
Gewiß, gewiß! Zwei Seelen wohnen in unserer Brust, wie Goethe sagt.
Die eine, die uns dem Himmel näher bringt, die andere, die uns zur Erde
niederreißt. Daß wir auch das Thierische in unserer Natur nie vertilgen
können! ~Et si naturam.~ -- Es ist um wahnsinnig zu werden! Schenke
mir ein, Bleicamb! Ich muß trinken! Ich glaube, ich könnte das Meer
austrinken, wenn es voll Weines wäre, und würde doch nicht berauscht,
sobald mich ein schwarzer Gedanke verfolgt! ~Sed post equitem sedet
atra cura!~“ --

„Da, Baron, trinke! Und nun wieder vorby.“ --

„Sie sollten nicht mehr trinken, Herr Baron! Sie sind zu aufgeregt!“
bemerkte Hippias.

Um die Lippen des Barons spielte ein höhnisches Lächeln, mit der Hand
fuhr er über seine hohe Stirne; seine Augen sprühten Feuer.

„Nicht trinken! guter Mensch? Fürchten Sie etwa, daß ich zuviel trinken
könnte! O nein! o nein! ich werde nicht mehr betrunken. -- Aber wüthend
bin ich! Wüthend, daß die erbärmlichsten Lästerzungen meinen Namen
zerreißen, während ich selbst ganz unschuldig bin!“

„Was ist denn nun wieder los?“ fragte Herr Bleicamb.

„Denke Dir. Neulich komme ich vom Lande. Mein Weg führt mich über
das Schulterblatt. Vor einem Wirthshause ist eine Schlägerei. Zwei
Männer fallen über einen her, und lassen ihn nachdem sie ihn zur Erde
geworfen, blutig dort liegen. Ich gehe auf den Mann zu; hebe ihn auf;
fasse ihn beim Arm und bringe ihn zu Tiedemann in das Wirthshaus, wo
ich ihm ein Glas Bier geben lasse. Darauf gehe ich weiter. War das eine
schlechte Handlung? Und nun, hören Sie, meine Herren, heute wird mir
erzählt: +ich habe mich geprügelt+! Ist es nicht um rasend zu werden?“
--

„Weiter nix? Na, das geht wieder vorby! -- Kümmere Dich doch nicht
um das, was die Leute reden! Das hilft doch zu nichts,“ meinte Herr
Bleicamb.

„Das weiß ich wohl! Ich bin weit davon entfernt, den Menschen das
Reden über mich verbieten zu wollen; aber es ärgert mich, daß sie die
Unwahrheit sprechen, noch mehr, daß es möglich ist, daß man so etwas
von mir glauben kann. Stände ich rein, unbescholten in den Augen der
Welt da -- Niemand würde einen solchen Gedanken von mir fassen. Das ist
die Folge davon, wenn man sich zu dem Lumpengesindel herabläßt. Wer
Pech anfaßt, besudelt sich! Man muß jede Berührung mit dem gemeinen
Packe vermeiden! Seinen Mitbruder im Kothe liegen lassen; die Nase
hoch tragen; keinen Menschen ansehen; Gott, Christus und seinen
Titel beständig im Munde führen -- dann ist man ein Mann ~comme il
faut~. -- Nun es soll mir nicht wieder passiren!“

„Und thust es Morgen wieder, Baron; ich kenne Dich zu gut. Und nun ist
es wieder vorby.“

„Lassen Sie sich die Sache nicht anfechten,“ sprach ich. „Sie haben
mehr gute Freunde als Sie glauben. Wenigstens bitte ich Sie, mich zu
diesen zu zählen.“

„Mich auch!“ fiel Hippias ein.

„Und mich auch,“ rief Herr Bleicamb. „Was willst Du mehr? Ist das nicht
genug, so wahr ich Herrmann Bleicamb heiße!“

Des Barons Züge erheiterten sich. Ein spöttisches Lächeln, das sich
aber bald zu einem anmuthigen verlor, umspielte seine Lippen. Darauf
sprach er mit Pathos: „Mein ungeheuerster Wunsch ist befriedigt:
Genua kennt mich in Euch. Retten Sie meine Ehre. -- Verzeihen Sie
diese Periode Aristipp und Sie Hippias -- sie galt nicht Ihnen,“
fuhr der Baron mit einer eigenthümlichen Grazie fort. „Ich weiß Ihre
Freundschaft zu schätzen, und wollte Sie nicht gerne durch einen
übelangebrachten Scherz verlieren. Sie, Aristipp, kenne ich. Ich
glaube, wir haben manche Aehnlichkeit mit einander, wenigstens trafen
wir häufig an denselben Orten zusammen, und thaten es auch ja heute,
wie ~ad oculos~ zu demonstriren. Der alte Satz: die Freundschaft zweier
edlen Seelen beweist sich am besten durch die Anhänglichkeit, die sie
zu einer dritten empfinden; bestätigt sich durch uns und Bleicamb von
Neuem.“

„Mach es nicht zu arg, Baron!“ rief der Bezeichnete; „sonst, so wahr
ich Herrmann Bleicamb heiße, ist es mit uns vorby.“

„Na, sei nicht böse, alter Kerl! Komm! stoße an! -- Wo ist aber deine
Frau, und deine schöne Tochter, alter Cerberus? Laß sie doch einmal
kommen.“ --

„Mutter, komm in!“

„Ich kann nicht kommen. Bin gewesen den ganzen Tag in der Küche,“ --
erwiederte eine weibliche Stimme.

„Thut nichts, Mutter -- Du bist ja alt, -- komm nur.“

Madame Bleicamb, eine würdige Matrone, der man es wohl ansehen konnte,
daß sie in ihrer Jugend schön gewesen sein mußte, trat mit ihrer
schöneren Tochter in das Zimmer. Wir standen auf und begrüßten sie.

„Ihre Beefstakes waren vortrefflich, Madame,“ sagte der Baron. --

„Freut mich, wenn sie geschmeckt haben der Herr Baron und die anderen
Herren. Das Fleisch ist gut in Ohltona.“

„Sie sind mir wohl böse, daß ich Ihren Mann neulich so lange bei mir
hatte? Auch heute muß ich Sie um Erlaubniß bitten, ihn mitnehmen zu
dürfen.“

„Mein Mann ist sein eigener Herr und alt genug, um zu wissen, was sie
thun müssen. Ich gehe zu Bette und sie hat der Hausschlüssel.“

„Du hast eine vortreffliche Frau, Bleicamb! Aber ich habe noch eine
Bitte an Sie, Madame, wollen Sie es wohl erlauben, daß Ihre Tochter
mir ein neues, seidenes Halstuch säumt?“

„Warum nicht, Herr Baron? Meiner Tochter wird sein ein groß Vergnugen
zu nähen der Halstuch für Ihnen. Nicht Nancy?“

Das schöne Mädchen erröthete und lispelte ein leises: „Ja!“

„Hier ist das Tuch. Ich werde es um so lieber tragen, wenn es von so
schönen Händen gesäumt sein wird.“

„Wir müssen jetzt wohl gehen,“ meinte Herr Bleicamb. „Es ist hier zu
petit für uns Alle.“

Wir setzten uns in Bereitschaft zum Abmarsch. Wir nahmen unsere
Direktion, den Weg hinter der Reeperbahn entlang, und befanden uns bald
vor dem Cafée-Hause des Herrn Janßen.

Das Haus des Herrn Janßen, liegt wie bemerkt, hinter der Reeperbahn;
vor demselben ist ein weißes Stacket; das Haus selbst ist weiß
angeworfen, hat eine braune Hausthüre, vor welcher gewöhnlich drei
kleine Pinscher sitzen. An der einen Seite der Thüre ist in schwarzen
Lettern zu lesen: „Janßen Cafée-Haus.“ Auf der andern: „Janßen
Commissionair. Weinhandlung.“ Ich führe dieses nur an, damit jeder
Fremde, von denen es ja in dem schönen Hamburg wimmelt, sogleich
dieses Haus erkennen möge. Denn auf St. Pauli gewesen, ohne bei Janßen
gewesen zu sein, ist ebenso gut, als in Rom gewesen, ohne den Pabst
gesehen zu haben! Worin liegt nun aber dieser Anspruch des Janßenschen
Cafée-Hauses? Liegt er in der Lage des Hauses? in der prachtvollen
Bauart? in der eleganten innern Einrichtung desselben? Zeichnet
sich dieses Cafée-Haus durch bessern Wein, bessern Cafée, bessern
Punsch vor anderen aus? Diese Fragen muß ich mit einem einfachen Nein
beantworten. Wodurch verdient denn aber das Janßensche Cafée-Haus das
Lob, welches ich ihm spende? Ich will es meinen verehrten Lesern sagen:
Das Ausgezeichnete dieses Cafée-Hauses liegt: Erstens in der Person des
Herrn Janßen selbst.

Zweitens, in den hübschen und tugendhaften Schenk-Mamsellen, die man
dort findet.

Drittens, in der außerordentlichen Holländischen Reinlichkeit, die dort
herrscht.

Viertens, weil, (man verzeihe mir diese Arroganz) ich mich dort häufig
befinde, und man daher immer auf eine interessante Unterhaltung dort
rechnen kann. Da man aber in unseren Zeiten nichts anvanciren darf,
ohne die Gründe dazu zu motiviren, weil alles Leichte, Gracieuse,
Angenehme jetzt mißfällt, und nur schwerfällige Beweise gelten; so
werde ich meine Ansichten mit Gründen belegen:

~a~, ~ad~ _N^o_ 1. Herr Janßen. Wer von allen Wirthen, Gasthaltern,
Caféehäuser-Besitzern könnte sich mit Herrn Janßen vergleichen? Wer in
der ganzen Welt kennt Herrn Janßen nicht? London, Paris, Amsterdam,
der Haag, Hamburg waren der Schauplatz seiner schwindlenden Größe,
so wie seines Falles! Millionär unter dem Kaiserreiche, fuhr er mit
Achten durch die Hauptstädte der Welt. Der Sturz des Besiegers der
Welt, begrub in seinem Falle das Glück des Herrn Janßen! Doch er
verlor den Muth nicht. Aus dem Schutte seines Vermögens entstand er,
ein neuer Phönix, und London, Paris und Hamburg sahen mit bebendem
Erstaunen diesen rastlosen, thätigen, klugen, feinen, schlauen,
speculativen Geist, wie einen sengenden Kometen durch ihre Weichbilder
ziehen. Doch kein Glück ist von Bestand. Das Napoleonische seiner
Plane schien kleinlichen Gemüthern zu gewagt. Umsonst versuchte
Janßen mit glänzender Beredsamkeit die Ausführung seiner materiellen,
industriellen Pläne darzustellen, das Gelingen derselben zu versichern.
Der Muth, die Courage fehlte. Das Ungeheure der Janßenschen Plane,
des weit umfassenden, speculativen Geistes schreckte zurück. Noch
mehr, man entzog ihm die ~Fonds~, und wie die Riesen-Eiche, wenn die
Wurzel morsch wird, krachend niederstürzt -- so stürzte Herr Janßen
von seines Glückes Thron. Er verlor Alles -- aber nicht den Muth,
die Lebensphilosophie. Er fing tausenderlei an, nichts glückte. --
Nachdem Alles verloren, zog er sich nach St. Pauli zurück, etablirte
ein Cafée-Haus, wurde Commissionär. Aber der Geist des alten Janßen
ist derselbe; die Manieren des reichen Janßen, der mit Fürsten,
Königen und Kaisern zu Tische saß, der die Herzen von hundert
Prinzessinnen, Gräfinnen und Baroninnen eroberte, sind dieselben.
Da ist noch die stolze, noble Haltung; die bourbonsche Adlernase
verräth die hochstrebende Gesinnung ihres Eigenthümers, und wie in
Ludwig’s des Vierzehnten Ausdruck, Haltung und Auftreten die völlige
königliche Ueberzeugung des ~L’état, c’est moi~ lag -- so steht auf
Janßens königlicher Stirne deutlich geschrieben: „~dans ma maison,
je suis roi!~“ Janßen auf einem Thron, und er wäre der Ausdruck der
personificirten königlichen Gewalt, des Autokraten. Janßen zu Pferde,
auf einem Schimmel-Hengste, würde Frankreich ihn für den Herzog von
Guise, England für den Herzog von Cambridge halten. Janßen in seiner
Jugend muß schön gewesen sein. Noch jetzt in seinem Alter ist er schön;
seine Gegenwart fordert und erzwingt Achtung. Den Mann mögte ich sehen,
der sich an den zürnenden Janßen wagte! dann ist er der donnernde Zeus
Kronion. Mag die Welt, mag Hamburg Janßen tadeln. Mag er Recht oder
Unrecht gehandelt haben. Ich bin nicht zu seinem Richter eingesetzt,
und schließe mein Capitel über Herrn Janßen mit den Worten: +Ein Mann,
der unter allen Verhältnissen des Lebens sich gleich geblieben ist, der
mit den berühmtensten Männern seiner Zeit gelebt hat, der die Sitten
und Charactere seiner Mitmenschen so genau durchstudirt hat, der bleibt
für den denkenden Mann, den Schriftsteller, immer ein lehrreiches und
interessantes Studium des menschlichen Geistes, Herzens und seiner
Zeit.+

~b~, ~ad~ _N^o_ 2. Wenn ich die Schenk-Mamsellen im Janßenschen
Hause „hübsch und tugendhaft,“ ~par excellence~, bezeichnet habe, so
geschieht dieses aus folgenden Gründen: Es läßt sich leicht begreifen,
daß Herr Janßen, dieser Kenner des menschlichen Herzens, keine häßliche
Mädchen in seinem Hause halten werde. Daß diese Mädchen tugendhaft
+sein müssen+, läßt sich leicht aus der Menschenkenntniß des Herrn
Janßen deduciren. Er hält sie nicht für einen Geliebten, und um die
thörichten Wünsche eines Mädchens zu erfüllen, das er gut ernährt und
bezahlt. Nein! sie sollen freundlich, artig und zuvorkommend gegen
Jedermann sein, und auf das Haus des Herrn Janßen muß nichts zu sagen
sein. Er kennt die Welt gut genug, um zu wissen, wie sehr sein Haus
verlieren würde, wenn er Liebes-Intriguen statuirte. Also schon aus der
Janßenschen Politik geht es hervor, daß die Schenk-Mamsellen tugendhaft
sein müssen. Ein zweiter Grund liegt in dem Character der Madame
Janßen, einer wahrhaft edlen Frau, die mit himmlischer Geduld +ihr+
unverdientes Schicksal trägt, und die nie eine Gemeinheit statuiren
würde. Herr Janßen hält ein wachsames Auge auf seine Schenk-Mamsellen.
Jeder Fehler gegen den Anstand, gegen die feine Erziehung, wird von
ihm gerügt. Denn, sagt er: in seinem Holländischen Dialekte: „ick will
dat nich, und ~dans ma maison, je suis roi~.“ Auf diese Weise ist das
Janßensche Cafée-Haus ein empfehlungswerthes Institut für junge Mädchen
vom Lande, die den ~bon ton~, sich fein ausdrücken, graziös gehen,
liebenswürdige Manieren lernen und doch dabei, unter Verführungen aller
Art, ihre ländliche Unschuld conserviren wollen.

~c~, ~ad~ _N^o_ 3. Von einer Holländischen Familie, die in den
glänzendsten Cirkeln gelebt hat, läßt sich wohl Sauberkeit und
Reinlichkeit erwarten. So ist es auch hier. Die Fenster des Salons
des Herrn Janßen (ich kann mich unmöglich +in diesem Hause+ des
Ausdrucks: Schenkstube oder Weinstube, bedienen) glänzen wie Spiegel;
auf dem pferdehaarenen Sopha, der an der Wand der Thüre gegenüber
steht, ist kein Körnchen Staub zu sehen, ebenso wenig, als auf den
Mahagonitischen, von denen einer vor dem Sopha, der andere unter einem
Spiegel steht. Zu jeder Ecke des Sophas steht ein blankgeputzter,
kupferner Spucknapf, gefüllt mit feinem reinen Sande; die Dielen des
Fußbodens schimmern, wie gefallener Schnee und die Gläser, in welchen
servirt wird, strahlen hell, wie Krystall.

~d~, ~ad~ _N^o_ 4. Diesen Punct selbst zu motiviren, würde mich
erröthen lassen. Ich überlasse es daher Allen, die mich dort sahen und
sehen werden, ob ich in meiner Behauptung Recht oder Unrecht habe.

Nachdem ich meine Leser gänzlich von allen Eigenthümlichkeiten des
Janßenschen Cafée-Hauses „~au fait~“ gesetzt habe, so kehre ich zu
uns zurück. +Zu Uns+, d. h. zu mir, Hippias, dem Baron und Herrn
Herrmann Bleicamb. Es war schon dunkel geworden, als wir uns nach
dem Hause begaben; eine argentische Lampe erhellte den „Salon“ des
Herrn Janßen, in welchen wir eintraten. Es waren mehre Gäste dort
versammelt. Auf dem obenerwähnten pferdehaarenen Sopha saß ein
hübscher, blonder, schöngewachsener und höchst elegant gekleideter
Mann, die Guitarre im Arme -- den ich schon öfters dort gesehen,
dessen Name mir aber entfallen ist. Neben ihm saß Mlle Linon, eine
jener tugendhaften Schenk-Mamsellen. Ihr Gesicht war hübsch, die Augen
blau, groß und schön, ihr Haar, das sie gescheitelt und glatt an die
Stirne gedrückt trug, war braun, ihre Physiognomie war kindlich,
heiter, unschuldig. Sie war in einem grünen Kleide gekleidet, in der
Taille durch ein schwarzes Band befestigt; ihr ganzes Aeußere war
reinlich und ordentlich. Ihr zur Seite saß ein anderer junger Mann,
der aber mit seiner Nachbarin zur Rechten beschäftigt schien. Diese
war Mlle Thereson, gleichfalls eine Schenk-Mamsell. Diese war ein
eigenthümliches kleines Geschöpf. Sie war weder schön noch häßlich,
weder gelb noch weiß; aber lebendig, aufgeweckt und hatte etwas an
sich, das nicht zu definiren ist, aber ein unregelmäßiges Gesicht,
eine unscheinbare Person interessant erscheinen läßt. Außerdem ein
allerliebstes Mündchen und eine sanfte, wohlklingende Sprache, wie
allen Hannoveranerinnen, denn sie war eine Solche. Alsdann kamen
noch mehre Herren, die rauchten und tranken; ferner Mlle Jeannetton,
die Nichte des Herrn Janßen, eine anspruchslose, zierlich gewachsene
Holländerin, und endlich Herr Janßen selbst, der ernst mit denkender
Miene am Tische saß, mit einer grünen Mütze auf dem Kopfe, unter deren
Schirm seine Augen mit der Schnelligkeit eines Habichts die ganze
Gesellschaft controlirten; der scheinbar Nichts hörte, an Nichts
Theil nahm, dem aber kein Wörtchen, keine Geberde seiner Gesellschaft
entging. Auf dem Tische standen Gläser mit Wein gefüllt, und eine
angebrochene Champagner-Flasche.

Bei unserer Ankunft erhob sich Herr Janßen und sagte mit lächlender
Miene: „Bäter später, denn gar nicht.“

Es wurden uns Stühle gebracht. Hippias, Herr Bleicamb und ich setzten
uns. Der Baron ging in das angrenzende Zimmer, in welchem Madame Janßen
nebst ihrem Sohn, die Erstere mit weiblicher Arbeit beschäftigt,
saß, und bewillkommte diese würdige Dame. Ich bestellte eine Flasche
Champagner und auf diese Weise bürgerten wir uns in den Cirkel ein, der
sich schon vorher gebildet -- indem wir durch unsere Gläser, welche
auf den Tisch gestellt wurden, bewiesen, daß wir Sitz und Stimme an der
~Table-ronde~ hätten. Es trat natürlich, wie es immer bei der Ankunft
neuer Gäste geschieht, erst eine kleine Pause ein, die aber auch selten
lange dauert, da derselbe Zweck jeden in solche Häuser führt, nämlich:
zu genießen und fröhlich zu sein. Auf die Bitte der unschuldigen Linon,
ergriff der elegante junge Mann die Guitarre und sang im schönsten
Tenor eine allerliebste Romanze. Musik, Champagner, Gesang und
hübsche junge Mädchen stimmten uns Alle bald heiter und fröhlich. Man
stieß an, scherzte, trank und lachte. Während des Gesanges war meine
Aufmerksamkeit auf einen Mann gelenkt worden, der mit ziemlich lauter
Stimme sich mit seinem Nachbarn, einem jungen Menschen, unterhielt.
Der Blick dieses Mannes hatte einen schmelzenden, wunderbar schönen
Ausdruck; seine hohe Stirne zeigte auf Verstand hin, und in seinem
ganzen Wesen sprach sich ein unverkennbarer Zug des Wohlwollens, der
liebevollen Gesinnungen seines Herzens aus. Dieser Schluß von dem
Aeußern auf seine innere Gemühtsstimmung wurde durch folgende Worte,
welche er an den jungen Mann richtete, bestätigt:

„Man muß jedem Menschen helfen, Wilhelm, vorausgesetzt, daß er ehrlich
sei. Man muß keinem Menschen sein Vertrauen entziehen, denn, Wilhelm,
glaube es mir, alle Menschen sind gut. Ich kann und will Dir helfen,
Wilhelm, denn ich glaube, Du hast mich lieb. Wenn Du mich nicht lieb
hättest, es wäre abscheulich von Dir! O, ich mag nicht daran denken!
Sieh, Wilhelm, die Hauptsache in diesem Leben ist die Befriedigung
der materiellen Interessen des Menschen. Um den Menschen aber in
den Stand, sie zu befriedigen, zu setzen, muß man ihm Arbeit geben,
damit er durch seine Thätigkeit in den Stand gesetzt werde, sich eine
sorgenfreie Existenz zu verschaffen. Dieses muß das Hauptaugenmerk
der Regierung sein; sie muß durch Bauten, durch öffentliche Arbeiten,
durch Anlegung von Häfen, von Kanälen, von Brücken, von Eisenbahnen
ihre Unterthanen beschäftigen; denn jeder Mensch im Staate, der keine
angewiesene Thätigkeit, keine Existenz-Mittel hat, ist ein gefährlicher
Mensch. Nicht weil er schlecht von Natur ist, Wilhelm, nein, weil er
leben, essen, trinken, sich kleiden muß. Aber die Regierung allein ist
nicht im Stande, bei der jetzigen Ueberfüllung an Menschen, sie alle
anzustellen, zu beschäftigen. Daher müssen wir, wir reichen Kauf- und
Fabrikherren, ihr zu Hülfe kommen, es auf ein Paar Thaler nicht in
Anschlag bringen, wenn wir zwei oder drei Menschen mehr beschäftigen,
als wir gerade nöthig haben. Sind sie ehrlich und arbeitsam, so hilft
Gott ihnen schon weiter, wenn sie einmal rechtschaffen ins Gleis
gebracht sind. Aber ehrlich müssen sie sein. Sieh, Wilhelm, ich bin
reich; ich habe Alles erworben, aber noch diesen Augenblick, und
wenn ich jetzt sterben sollte, so kann ich sagen: ich habe mir Alles
redlich, ehrlich erworben. An meinem Vermögen klebt nicht die Thräne
eines von mir Betrogenen, eines Uebervortheilten; ich habe weder meine
Mitbrüder, noch mein Vaterland ausgesogen. Ich gewann Alles durch
meiner Hände Arbeit, durch meine Sparsamkeit, durch meine Einsichten,
und wenn Du heute nach Hamburg gehst, bin ich Dir für 100000 Mark Banko
gut, wenn ich auch keinen Pfennig in der Tasche habe. Ja! Wilhelm ich
will Dir helfen. Aber nicht wahr Du bist ehrlich -- Du hast mich lieb?“

Mit diesen Worten schloß der edle Menschenfreund seine Rede, ergriff
die Hand des jungen Mannes und drückte sie innig in die seine. Es lag
etwas unbeschreiblich Ergreifendes in dem Ton der Stimme, mit welchem
dieser Mann sprach. Während er sprach, stieg der Ausdruck seines
Gesichtes beinah zu dem einer himmlischen Verklärung; nachdem er
geendet, blieb er schweigend sitzen, ohne an dem, was um ihn vorging,
Theil zu nehmen.

Ich war neugierig, den Namen dieses Mannes zu erfahren und wandte
mich deshalb an einen Bekannten. Ich erhielt die Antwort: „Es ist ein
reicher Fabrikherr, entweder ist er verrückt, oder wenn er es nicht
ist, wird er es. Er +trinkt+.“

Diese Antwort machte einen fürchterlichen Eindruck auf mich. „Also,“
fragte ich mich selber: „Dieses seelenvolle Auge, das Liebe, Güte
und Wohlwollen strahlt, ist der Blick eines Halbwahnsinnigen? Dieses
gütige, menschenfreundliche Lächeln, das seine Lippen umspielt ist
das bewußtlose Lächeln eines Blödsinnigen? Diese bedeutungsvollen,
herrlichen Worte, die ich hörte, sind leere Phrasen eines Geist- und
Bewußtseinlosen? Unter dieser erhabenen Stirne, die das Gepräge des
tiefen Denkers trägt, kreuzen sich in gräßlicher Verworrenheit die
Reste der Lichtstrahlen einer frühern, gesunden Vernunft mit den leeren
Schattenbildern einer geistlosen Phantasie? Und die ganze geistige
Confirmation dieses Lavaters und Galls würdigen Kopfes stürzt in sich
selbst zusammen durch das Uebermaß des Genusses geistiger Getränke!“

Ich war zu bewegt -- ich ging hinaus, vor die Thüre und weinte, weinte
Thränen über den Fall dieses Mannes.

Ich mogte einige Minuten nachdenkend gestanden haben, als der junge
Mann, den der Unglückliche Wilhelm nannte, zu mir trat, und mich
folgendermaßen anredete:

„Sie haben gehört, was mein Freund mir sagte? Ich habe es wohl
bemerkt. Er hat Sie in Erstaunen gesetzt? Ich glaube es wohl. Es ist
mit dem Menschen nicht mehr auszuhalten. Gestern Abend hat er den
fürchterlichsten Spectakel in seinem Hause gemacht; er hat Alles
entzwei geschlagen. Gerufen, es gebe keinen Gott, und wenn es einen
gebe, so möge er die Treppe herunter kommen und ihn holen. Ist das
nicht lustig? Heute hat er schon wieder zuviel. Ich habe seiner Frau
versprochen, ihn heute Abend früh zu Hause zu bringen, aber es ist hier
zu gute Gesellschaft, ich will nicht gerne fort, und so laß ich ihn
trinken; denn hat er ein Glas vor sich stehen, so geht er nicht vor
Morgen früh zu Hause!“

Mein Unwille gegen den erbärmlichen Menschen war zu groß. Ich brach in
folgende Worte aus:

„Und Sie sind sein Freund? Wilhelm, nicht wahr, Du bist ehrlich? Du
hast mich lieb! Ich will Dir helfen, Wilhelm! Herr! können Sie an diese
Worte zurückdenken, ohne daß Sie vor Scham in die Erde sinken!“

Der junge Mann sah mich mit großen Augen an. Ich drehte ihm den Rücken.
Er ging. Ich hörte ihn die Worte murmeln: „Der ist wohl auch verrückt!“

Ich dachte bei mir: „+Wer ist mehr zu bemitleiden, der, welcher den
Kopf verloren, oder der, dem das Herz fehlt?+“

Ich trat wieder in den Salon. Es waren einige Veränderungen
vorgegangen. Der Baron hatte den Platz Wilhelms neben dem wunderbaren
Mann eingenommen, und unterhielt sich mit Herrn Janßen. Ich hörte
folgende Unterredung:

„Sie wissen also nichts von diesem Manne?“

„Nichts, und will auch nichts von ihm wissen. Er ist zu dumm und
trinkt zuviel. Er ist ein schlechter Kerl! Wie sind Sie zu seiner
Bekanntschaft gekommen?“

„Das will ich Ihnen erzählen. Es sind jetzt ungefähr zwei Jahre, daß
ich nach Altona kam. Ich wohnte damals in der kleinen Catharinen-Straße
bei Herrn Bockendahl, einem Manne, dessen Herz lauter, wie Gold ist,
und dessen Frau ein Engel auf Erden genannt werden kann. Eines Morgens
ging ich spazieren, und kehrte bei Carl ein, um ein Glas Bier zu
trinken. Ich mogte da wohl eine Viertelstunde gesessen haben, als ein
Mann in das Zimmer trat, den ich, an dem Orden, den er im Knopfloche
trug, bald für einen Holländer erkannte. Sie wissen ich bin Legitimist,
Sie kennen meine Vorliebe für die braven Holländer. Ich redete den
Mann auf Französisch an, und erfuhr bald, daß er ein Holländer, ein
Holländischer Hauptmann sei und eine Kugel in das linke Bein erhalten
habe. Zwischen zwei Soldaten ist bald Bekanntschaft gemacht. Der
Capitän war ein braver Legitimist, wie ich. Kein Wunder, daß wir uns
convenirten. In kurzer Zeit wußten wir Beide, wer wir waren. Ich erfuhr
durch ihn, daß er Familien-Verhältnisse wegen Holland verlassen, zu
einer der bedeutendsten Familien seines Landes gehöre, mit derselben
sich aber überworfen und nun sich in Hamburg niedergelassen habe.
Außerdem gab er sich mir, als ~Doctor utriusque juris~ zu erkennen,
und, daß er gesonnen sei, eine Zeitschrift herauszugeben, wenn er
hier Mitwirkung fände. Sie können leicht denken, daß der Mann mir
immer interessanter wurde, denn es war längst mein Wunsch bei der
Redaction einer Zeitschrift als Mitarbeiter angestellt zu werden. Ich
gab ihm dieses zu erkennen. Er schien es mit Freuden aufzunehmen,
und bei einigen Gläsern Genever wurde unsere Zeitung schnell fertig,
welcher er den Titel: „Zeitung von St. Pauli“ geben wollte. Ich muß
Ihnen übrigens gestehen, daß in dem ganzen Wesen des Doctor-Capitäns
ein großer Ernst lag; dazu kam die Holländische Gelassenheit, die
Sicherheit, mit welcher er von dem Erfolg seiner Plane sprach -- daß
ich von jeher ein unüberlegter Mensch war -- und Sie werden leicht
glauben, daß ich wähnte, meinen Mann gefunden zu haben. Wir trennten
uns sehr zufrieden Einer von dem Andern und gaben uns unsere Adressen
und auf den kommenden Tag ein ~Rendez-vous~ auf demselben Platze. Wie
vergnügt kehrte ich zu meinem Bockendahl zurück! Ich sah mich im Geiste
als Redacteur der französischen, englischen und deutschen Artikel der
Zeitung von St. Pauli! Auch Bockendahl wurde sogleich mit angestellt
und Wienbarg, Wille, Florencourt, und Flor sollten gebeten werden,
meine neue Zeitung durch literarische Mittheilungen ihrer beliebten und
glänzenden Talente zu unterstützen, denn, wie natürlich, sollte die
Zeitung ein literarisches Feuilleton haben! Die Tendenz der Zeitung,
die Raisonnements derselben sollten zwar legitimistischer Art sein,
außerdem aber eine vollkommene Toleranz der Meinungen in ihr herrschen,
damit sie sich dem Zeitgeiste anschlösse und viele Leser finden würde.

Am folgenden Tage begab ich mich nach Carl, wo ich meinen Holländer
schon vorfand. Er schien aber sehr verstimmt zu sein und schon einige
Genever genossen zu haben. Als ich erschien, heiterte sich sein Gesicht
etwas auf. Ich ließ mich bei ihm nieder. Nachdem er einige Züge aus
seiner Cigarre gezogen hatte, sagte er mir leise:

„Es ist heute Morgen schon Jemand von der Polizei hier gewesen, der
sich nach Ihnen erkundigte. Haben Sie etwas mit der Polizei zu thun? Es
ist aber einerlei, ich kenne Fischer sehr gut; es hat nichts zu sagen.“

„Ich habe in meinem ganzen Leben nichts mit der Polizei zu thun
gehabt,“ erwiederte ich. Der Holländische Doctor that wiederum einige
Züge aus seiner Cigarre, dann nährte er seinen Mund meinem Ohre und
flüsterte:

„Sie sind hier neulich dem Wirthe Geld schuldig geblieben. -- Das
müssen Sie nicht thun. Ich habe für Sie bezahlt.“

Ich sah den Mann verwundert an; weil aber Gutmüthigkeit und Dankbarkeit
ein Hauptzug in meinem Character ist, so dankte ich ihm herzlich.

„Ich helfe immer gern einem Ehrenmanne!“ war seine Antwort. „Wir
werden bald Geld genug aus Holland bekommen.“ Er rauchte weiter und
trank mit zitternder Hand ein Glas Genever.

Wir blieben noch einige Zeit dort sitzen. Alsdann schlug er mir vor,
etwas spaziren zu gehen, welches ich mit Freuden annahm. Kann man sich
ein größeres Vergnügen denken, als an der Seite eines wohlwollenden
Freundes an einem schönen Sommertage um die wundervollen Anlagen der
Hamburger Wälle zu gehen! Die schöne Natur! Die reizenden Umgebungen!
Die schwellenden Segel der Schiffe! die hohen Kirchthürme der Königin
der Meere! Alles dieses machte einen angenehmen Eindruck auf mich.

Wir gingen wohl mehre Stunden. Mein Doctor wurde immer stiller. Endlich
sprach er:

„Ich muß Ihnen was sagen. Ich bin in der größten Verlegenheit. Mein
Hauswirth hat mich grob behandelt. Ich kann dort nicht wieder zurück.
Ich habe kein Geld. -- Meine Revenüen sind ausgeblieben. Ich weiß
nicht, wo ich hin soll.“

„Aber können Sie nicht von Ihrem Consul, von Ihren Landsleuten
Unterstützung erhalten?“

„Nein, antwortete er -- das kann ich nicht. Alle Holländer, die
hier sind, sind meine Feinde; und den Consul haben sie gegen mich
eingenommen, weil sie wissen, daß ich alle ihre schlechten Streiche
kenne, die sie in Holland machten, und fürchten, ich könnte sie dem
Consul wieder erzählen. Ich war Greffier beim Tribunal in Holland.“

„Dann sind Sie wirklich in einer schlimmen Lage,“ antwortete ich. „Ich
selbst habe kein Geld und kann kaum für mich leben. Sie hatten ja aber
gestern noch so viele Hoffnungen mit der Zeitung von St. Pauli?“ --

„Ich hörte Ihren Namen, hielt Sie für reich und hoffte, durch Sie es zu
bewerkstelligen.“

„Na! dann haben wir uns Beide in einander getäuscht!“ rief ich lachend.

„Aber was soll aus mir werden?“ fragte der Doctor mit klagender Stimme.
„Ich habe kein Geld, kein Obdach, kein Essen, keine Kleidung, keine
Wäsche!“ -- Ich besann mich einen Augenblick. Dann sagte ich: „Herr
Doctor! Ich kenne Sie nicht, aber Sie scheinen ein Mann von Ehre zu
sein, obgleich es mich wundert, daß keiner Ihrer Landsleute sich Ihrer
annimmt. Ich selbst habe fast Nichts, lebe nur von der Güte meiner
Familie; aber wollen Sie das, was ich habe, mit mir theilen, so steht
es Ihnen zu Diensten. Ich kenne das Herz des Herrn Bockendahl; er wird
mir erlauben, Sie bei mir aufzunehmen. -- Ich weiß vorher, daß diese
Handlung mir verdacht wird; aber ich kann keinen Menschen in einem
solchen Elende lassen.“ -- --

„Ich merke was!“ rief mit einem Male der wunderbare Mann. „Sie
sind mein Freund! Ich kann Ihnen helfen! Ich werde Ihnen helfen!
vorausgesetzt, daß Sie ehrlich sind. Sie sind es!“

Der Baron blickte mit Verwunderung auf den wunderbaren Mann. Um die
Lippen des Herrn Janßen spielte ein sonderbares Lächeln.

„Eine Flasche Wein, Janßen!“ sagte der wunderbare Mann. „Zwei Gläser!
für mich und diesen Herrn! Die materiellen Interessen jedes Menschen
müssen befriedigt werden. Wenn man durstig ist, muß man trinken! Komm
her, Wilhelm, Du mußt mittrinken. Wilhelm! Ich habe Dich so lieb! Nicht
wahr, Du hast mich lieb? Ja! Denn Du bist ehrlich!“ -- -- --

Es entstand jetzt eine Veränderung in dem Salon Janßens. Drei englische
Schiffscapitäne nebst ihrem Steuermann traten in das Zimmer, warfen
sich auf die ersten, besten Stühle nieder, und bestellten ein Glas
~Gin and water~. Die Schenk-Mamsellen, ihrer Pflicht, gegen Jedermann
zuvorkommend zu sein, eingedenk, begrüßten die edlen Briten mit einem
Kugelregen ihrer Blicke. Eine anderweitige Unterhaltung war leider
nicht möglich. Denn die hochherzigen Söhne Albions hatten es in der
Verachtung „+alles Fremden+“ so weit getrieben, daß sie sich nie hatten
entschließen können, eine fremde Sprache zu lernen. Die Augensprache
und einige kräftige ~God damns~ oder ~God bless my soul!~ mußten das
Ihrige thun. Die Augen wurden daher in Bewegung gesetzt, und da sie
von dem eigenthümlichen Feuer einiger vorhergenossener Bouteillen
Portwein glühten, so richteten sie ein höllisches Feuer auf die Reize
der liebenswürdigen Schönen, vor welchem jedes andere Mädchen die
Augenlieder gesenkt, und zurückgebebt haben würde. Dieses war aber
keinesweges bei den tugendhaften Schenk-Mamsellen der Fall. Englische
Schiffscapitäne sind gewöhnlich gut mit Geld versehen, trinken gut
und kehren in der Regel immer wieder da ein, wo sie sich einmal gut
gefallen haben. Drei vortreffliche Eigenschaften, die man stets
berücksichtigen muß. Die drei jungen Schönen bereiteten sich daher zum
Angriffe auf die Herzen der tapfern Seemänner vor. Die unschuldige
Linon zog die Flagge jungfräulicher Empfindsamkeit auf, richtete den
schönen Blick auf eine Rose, welche sie in der Hand hielt, und von Zeit
zu Zeit auf den dicksten der drei Seelöwen, welcher mit starrem Auge
dies liebliche Bild betrachtete, und endlich entzückt auf englisch
ausrief: ~God damn!~ Sie sieht gerade aus wie eine Engländerin!“

Die muntere Thereson schritt direkt zum Angriff, den sie auf den
jüngsten und lebendigsten der drei Engländer dirigirte, warf sich mit
liebenswürdiger Nachlässigkeit auf den neben demselben stehenden Stuhl
-- sah ihn lange schalkhaft mit ihren klugen Augen an und sprach dann
auf das Glas zeigend: „Trink Sir! Meine Gesundheit, Sir!“

Mlle Jeannette aber ergriff die Guitarre und sang mit einer angenehmen
Stimme die Liebe des ~vaillant Dunois~ zu der schönen ~Gabrièle~.

Wir waren indessen lange genug dort gewesen; ich gab daher meinen
Freunden ein Zeichen. Wir erhoben uns von unseren Sitzen, sagten Janßen
gute Nacht und entfernten uns.

Auf der Straße blieben wir einige Augenblicke stehen.

„Wohin, jetzt?“ fragte ich.

„Wohin Sie wollen,“ entgegnete der Baron.

„Mir gleich!“ sprach Herrmann Bleicamb.

„Führe uns,“ sagte Hippias. „Vergiß aber nicht, daß ich den Clemens
Gerke sehen will.“

„Es ist nicht mehr ganz früh,“ sprach ich, die Uhr betrachtend. „Wir
könnten freilich einige Häuser von hier bei Kittel einkehren. Wir
würden dort eine sehr schöne Frau, ein gutes Glas Wein und Englische
Zeitungen finden. Wir haben aber schon genug getrunken! Darum vorbei!
-- Einige hundert Schritte weiter, und wir würden die Wahl zwischen
Carl und dem Trichter haben. Es ist freilich Alles recht gut in
diesen Häusern, wir haben aber schon Alles genossen, was wir da
finden können. Der Trichter ist freilich eins der berühmtesten und
besuchtesten Cafée-Häuser, weil er in der Mitte zwischen Altona und
Hamburg liegt. Ich wenigstens kann nichts Anderes finden, wodurch er
sich vor den übrigen Cafée-Häusern auszeichnete. Ich liebe nicht diese
Menschenmassen; am wenigsten hier. Man glaubt in einer solchen Masse
sich zu verlieren, unbemerkt zu sein; spricht frei und offen, und man
wird bemerkt, jedes Wort gehört und weiter getragen. Wir könnten jetzt
noch zu Risch in die Elb-Halle gehen, wo wir eine vortreffliche Musik,
einen aufmerksamen Wirth, gute Kellner finden würden. Schon aus dem
Grunde, weil der Wirth ein braver Schweizer ist, müßten wir hingehen.
Wir würden dort aber zu lange bleiben, weil es dort zu angenehm ist.
Ich schlage daher vor, weil Hippias darauf besteht, den berühmten
Dichter zu sehen, sogleich nach den +Vier Löwen+ zu gehen.“

Der Vorschlag wurde gebilligt. Unser Droschkenkutscher, der sich kluger
Weise in unserer Nähe gehalten hatte, rasselte auf einen Wink von mir
herbei. -- Bald saßen wir im Wagen und nach einigen Minuten hielten
wir vor den Vier Löwen, stiegen aus und traten in den hellerleuchteten
Tanzsaal dieses Locales.

Ich muß es der Einbildungskraft meiner Leser und Leserinnen überlassen,
sich den Tumult, das Leben und Treiben in einem öffentlichen Hause zu
denken. Wir blieben so kurz, als möglich dort, sahen Herrn Clemens
Gerke, und schlugen unseren Pfad nach der Allee ein, welche zum
Trichter führt. Wir wandelten sie mehre Male auf und nieder. Ein sehr
elegant gekleidetes Frauenzimmer schien unsere Schritte zu verfolgen
und wußte es so einzurichten, daß sie endlich Hippias mit dem Arme
berührte. Er bat um Entschuldigung. Das junge Mädchen blieb stehen und
redete ihn folgendermaßen an:

„Sie sind wohl ein Fremder, mein Herr?“

„Ja wohl. Und woher sind Sie?“

„Ich bin allerwärts und nirgends zu Hause, und jetzt in den Vier Löwen.
Waren Sie nie in Hamburg?“

„Ja wohl, mein Kind.“

„Hatten Sie nicht Verwandte in Uetersen?“

„Auch das. Doch warum?“

„Hatten Sie auch eine Tante, die dort wohnte?“

„Die hatte ich und habe sie noch.“

Das Mädchen schwieg einen Augenblick. Sie ließ die Arme an ihre Seiten
niedersinken. Sie zitterte am ganzen Körper. Dann sprach sie mit
bebender Stimme:

„Erinnern Sie Sich der Wiese, welche hinter dem Hause Ihrer Tante lag?“

„Sehr gut.“

„Es waren dort zwei Hügel, auf welchen drei Eichen standen. Erinnern
Sie Sich das?“

„Auch dessen erinnere ich mich.“

„Kommen Sie, Herr Hippias,“ sprach das Mädchen. „Kommen Sie. Ich habe
Ihnen etwas zu sagen.“

Sie ergriff Hippias am Arm und schlug einen Seitengang ein. Wir blieben
verwundert stehen.

„Ich bin neugierig, wie das enden wird,“ sagte ich zu Bleicamb.

„Nichts! eine gewöhnliche List, Fremde an sich zu locken.“

„Wir werden das Ende dieser Aventüre schon erfahren!“ rief der Baron.
„Während dieser sentimentalen Promenade des Herrn Hippias, können wir
hier auf und abpatrouilliren, und uns vom schönen Wetter unterhalten.“

Wir gingen darauf wohl eine halbe Stunde auf und nieder. Endlich
erschienen Hippias und das junge Frauenzimmer wieder.

„Ich überliefere Ihnen hier ihren Freund wieder,“ sprach sie, indem
sie eine leichte Verbeugung machte. Dann ergriff sie Hippias Hand und
sprach mit einem namenlosen Ausdrucke:

„Gehst Du auch Morgen hier vorüber? Gewiß? nicht wahr? Das schlägst Du
mir nicht ab? Ich stürbe, wenn Du es nicht thätest!“ --

„Sei überzeugt davon.“

Das Mädchen entfernte sich.

„Du bist lange ausgeblieben,“ sprach ich.

„Gute Geschäfte gemacht?“ Fragte Herrmann Bleicamb.

„Fragt mich hier nicht,“ antwortete Hippias ernst.

„Laßt uns weiter gehen. Ich bin ermattet und angegriffen,“ sprach er
weiter.

„So laßt uns zu der Heitmann gehen und dort Austern essen und Porter
trinken. Auch können wir dort Mondenschein vom Balcon schlürfen,“
schlug der Baron vor.

„Ich bin dabei! Wir wollen jetzt sentimental werden!“ rief Herrmann
Bleicamb.

Wir richteten unsere Schritte nach der ~London-Tavern~. Der Mond
leuchtete unsern Schritten. Wir waren bald dort; schritten durch die
Billiardsstube, dem großen Saale, dem Balcon zu. Dort angelangt,
setzten wir uns nieder, und bestellten Austern und Porter. Das
Geforderte erhielten wir schnell.

Der sanfte Mondenschein, die dicht vor uns fließende sanft bewegte
Elbe, die vor uns liegenden Inseln derselben, die in Nebel gehüllten
Gestade des Hannoverschen, das Vorbeigleiten einer verspäteten
Barke, das dumpfe Läuten aus den vor Anker liegenden Schiffen, der
melancholische Ton des einförmigen Liedes eines wachthabenden Seemannes
-- Alles dieses machte einen feierlichen Eindruck auf uns. Stiller und
ernster, als wir Alle, war aber Hippias.

„Es muß Dir etwas Außerordentliches mit dem Mädchen begegnet sein,
Hippias, dürfen wir es wissen?“ fragte ich.

„Warum nicht. Wenn gleich es nichts Außerordentliches, und gewiß schon
einem Jeden von uns arrivirt ist, so kann ich nicht leugnen, daß dieser
Vorfall einen tiefen Eindruck auf mich gemacht hat, und ich würde
nicht werth sein, ein Mensch zu sein, wenn dieses nicht der Fall wäre.“

„Du machst mich begierig.“

„Erzählen Sie,“ sagte der Baron. „Wenn es etwas Interessantes ist,
etwas Rührendes, so konnten wir keinen schönern Platz, um es zu
vernehmen, wählen. Die Nacht, welche Alles in unsicheren Conturen
zeigt, regt ohnehin das Gemüth, die Phantasie auf, streift das Grelle,
ich mögte sagen, das Rohe des Tageslichtes ab, und läßt uns selbst das
Gewöhnliche ungewöhnlich, geheimnißvoll erscheinen. Wenn nun auch das,
was Sie uns mittheilen wollen, bei Lichte besehen, etwas Alltägliches
ist, so befinden wir uns jetzt und hier gerade in einer Stimmung,
um demselben die schöne Seite abzugewinnen. Mag man mich für einen
Nachtschwärmer halten; ich halte es mit der Nacht, und gewiß verdanken
wir nur ihr die schönsten Gebilde, welche menschliche Phantasie schuf,
welche ein menschliches Herz durch die Hand und die Feder auf das
Papier hauchte.“

„Und nun wieder vorby!“ rief Herrmann Bleicamb, eine fette Auster
verschlingend. „Wenn Du mit deinen schönen Redensarten fortfährst, so
bekommen wir nichts von der Geschichte zu hören. Nun, Herr Hippias, wie
war denn das so eigentlich?“

„Sie wünschen die Geschichte zu hören, meine Herren, es sei! Ich werde
mich kurz fassen:

Es sind jetzt ungefähr funfzehn Jahre her, daß ich beschloß die Welt
zu sehen, auf Reisen zu gehen. Ich hatte vor meiner Abreise noch
einige Familien-Verhältnisse zu ordnen und begab mich daher zu einer
alten Tante, die auf einem Gute unweit Hamburg wohnte. Die Zeit meines
dortigen Aufenthaltes verlängerte sich durch einige Hindernisse, die
erst beseitigt werden mußten. Die Einförmigkeit des Landlebens fing
an mich zu ennuiren. Meine Tante war alt, ihre Zofen waren alt und
häßlich, aber die Bauermädchen waren hübsch, jung, kernig und frisch.
Einem Bauermädchen hatte ich noch nie die Cour gemacht. Das mußte ein
capitales Mittel gegen die Langeweile sein! Die Sache war aber nicht so
leicht gethan, als gedacht. Auf dem Lande herrscht mehr Religion, mehr
Sittlichkeit, als in der Residenz. Der Einfluß des braven Geistlichen
war zu groß, und überdies hatte jedes Bauermädchen seinen Schatz. Der
Teufel aber, der einem Jeden so gerne die Hand bietet, wenn er eine
Seele für sich gewinnen kann, half auch hier. Bei dem Verwalter meiner
Tante, mit dem ich zuweilen eine Pfeife rauchte, diente ein junges
Mädchen von ungefähr sechzehn Jahren. Sie war rein, unschuldig, wie ein
Engel. Erlassen Sie es mir, meine Herren, Ihnen eine Schilderung jener
niederträchtigen Verführungskünste, die ich anwandte, zu beschreiben.
Das arme Lieschen, so hieß das Mädchen, erlag meinen Bemühungen. Die
drei Eichen, die beiden Hügel auf der Wiese, welche hinter dem Garten
meiner Tante lagen, waren die stummen Zeugen eines falschen Eides,
einer verlorenen Unschuld. Sie blieben mehre Wochen die verschwiegenen
Zeugen einer verbrecherischen Glückseligkeit. Dann fuhr ich mit
Extrapost nach Paris. Lieschen mit Schande bedeckt, ein Kind unter dem
Herzen, lief hinter dem Wagen her und langte fast ohne Besinnung in
Hamburg an. Hier fand sie gütig-teuflische Hülfe. Das Mädchen, welches
mich anredete, war eine öffentliche Person aus den Vier Löwen -- es war
Lieschen!“

„Ich habe Ihnen, meine Herren, die Geschichte des armen Lieschen ganz
ohne alle Ausschmückung erzählt. Ich weiß, daß ihr Loos das Loos von
Tausenden ist. Ich kann es aber nicht leugnen, daß dieses Ereigniß
mich tief ergriffen hat. Nehmen Sie einmal an, was habe ich mir nicht
vorzuwerfen? Wenn wir die Sache ernst betrachten, so stehe ich da: als
ein systematischer Verführer, als ein Meineidiger, als ein Mann, dessen
Schuld es ist, daß ein Geschöpf, dem ich das Leben gab, nie das Licht
der Welt erblickte, also, als der Mörder meines eigenen Kindes; als
ein Mann, dessen Schuld es ist, daß das tugendhafteste, unschuldigste
Mädchen zur verworfensten Creatur wurde, daß er eine Seele dem Himmel
stahl und sie der Hölle überlieferte! Und ein solcher Mann darf es
wagen sein Haupt zu diesem gestirnten Himmel zu erheben? Frei und
stolz und geehrt unter seinen Mitmenschen umherzugehen, während die
Welt mit Fingern auf das unglückliche Geschöpf weist, vor ihr ausspeit,
das er allein in dies Elend gebracht hat! +Wahrlich! wenn es Strafen
in dieser Welt giebt, so sollte die schwerste den Mann treffen, der
der absichtliche Verführer weiblicher Unschuld und Tugend ist, denn
die Folgen einer solchen Verführung sind nicht zu berechnen, weder für
diese, noch für jene Welt!+“ -- -- -- --

„Ich weiß, daß die meisten unserer Weltmenschen mich auslachen werden,
wenn ich einer so ganz gewöhnlichen Geschichte eine so tiefe Bedeutung
gebe. Für mich aber hat sie sie, und mein einziger Trost besteht darin,
daß ich mein Vergehen noch so tief empfinden kann, und es so viel, als
mir möglich, wieder gut zu machen suchen werde.“

„Ich billige ganz Ihre Gefühle,“ sprach der Baron, „denn ich empfinde
sie mit Ihnen. Ich würde Sie für keinen Mann von Ehre halten, wenn
dieser sonderbare Vorfall Sie nicht tief ergriffen hätte. Das
Augenscheinliche in dieser Sache mußte Sie frappiren. Gewiß sind
wir Alle, die wir hier sitzen, nicht minder schuldig, als Sie,
aber die Folgen unserer Vergehen stellten sich nicht auf eine so
unerwartete Weise unsern Blicken dar, als Ihnen. Vielleicht bin ich
ein weit größerer Verbrecher, als Sie, denn ich griff frevlend ein
in das Heiligthum der Ehe und machte auf diese Weise zwei Menschen
unglücklich. Weil mein Opfer aber zu der höheren Gesellschaft gehörte,
so wurde es vermieden, der Welt durch einen Eclat einen Anstoß zu
geben. Man trennte sich auf eine anständige Weise; man hatte genug zu
leben, in ein Bad zu gehen, sich zu pflegen, wiederherzustellen, den
Schein zu retten, und war daher nicht gezwungen, die Lebensweise zu
ergreifen, die Ihr armes Lieschen zu ergreifen gezwungen war.

„Wenn wir nun aber eine wirklich ernste Betrachtung über diesen
heutigen Vorfall anstellen wollen, so können wir uns freuen, daß er
uns Gelegenheit zu Reflexionen giebt, in uns zu gehen, den Vorsatz zu
fassen, uns zu bessern, und, daß es in unseren Zeiten, Gottlob! so
weit gekommen ist, daß man die Solidität eines Mannes jeder anderen
glänzenden Eigenschaft vorzieht. Mit Freuden habe ich diese Bemerkung
gemacht, obgleich ich nicht meinen Vortheil dabei finde; aber gewiß
ist es: +in unseren jetzigen Zeiten wird nur der Mann geachtet, dessen
öffentliches und Privat-Leben frei von Makel ist, und dessen Grundsätze
auf der strengsten Sittlichkeit basirt sind+.“

„Du sprichst vortrefflich,“ unterbrach ich den Baron, „nur Schade, daß
das, was Du von unseren Zeiten sagst, +nicht ist+, sondern nur +so
scheint+. Gerade diese Leute, die jetzt den Ton angeben, und die ich
die anerkannten Soliditäten nenne, sind gerade die größten Heuchler und
Sünder. Ihre Solidität besteht nur +darin: sich den Schein einer Tugend
zu geben, die sie nicht haben+.“

„Thut nichts! Schon dadurch ist viel gewonnen. Der, welcher jahrelang
dem Scheine sich unterwirft, gewöhnt sich nach und nach daran, die
Lebensweise wirklich anzunehmen, welche er zuerst nur des Scheines
willen adoptirte. Es ist dann freilich nur Gewohnheits-Sache bei ihm
geworden und er kann sich es nicht als Verdienst anrechnen; aber er
giebt dem großen Haufen ein gutes Beispiel und wirkt dadurch zum
allgemeinen Besten. Laß es nur eine zehn Jahre hindurch allgemeine Mode
sein, +tugendhaft zu scheinen+ und wir werden in den nächsten zehn
Jahren +tugendhaft sein+. Ebenso wie die jungen Männer jetziger Zeit
den Studien obliegen müssen, um ein gutes Examen zu machen, und nur
+dadurch+ ein Amt zu erhalten im Stande sind; ebenso werden sie es auch
vermeiden, öffentliche Aergernisse zu geben, wenn sie wissen, daß ihnen
durch sie die Häuser des ~bon ton~ verschlossen werden, und ihnen die
Aussicht auf Beförderung genommen wird.“

„Ich höre Dir mit Vergnügen zu,“ sprach Bleicamb. „Du hast eine große
Aehnlichkeit mit einem Wegweiser.“

„Wie das?“

„Nun, Ihr zeigt Beide den rechten Weg und geht ihn nicht.“

„Das ist noch der beste Witz, den Du heute Abend gemacht hast. Er kam
wohl aus Deinem Magen? Denn dem Anscheine der Austerschaalen nach, die
auf Deinem Teller liegen, muß er voller sein, als Dein Kopf.“

„Auch gut! Und nun wieder vorby!“

„Es wird aber wohl jetzt Zeit sein uns zur Ruhe zu begeben,“ sprach
ich. „Wenn Du nichts dagegen hast, Baron, so finde Dich morgenfrüh um
elf Uhr im Trichter ein. Wir wollen uns dort weiter expectoriren, und
dann mit Hippias nach Hamburg gehen. Wollten Sie auch von der Partie
sein, Herr Bleicamb, so würde es mir und meinem Freunde sehr angenehm
sein.“

Mein Vorschlag wurde angenommen. Wir begaben uns nach Hause.



2.

Zweite lustige Fahrt.

    Der Trichter. Der Lieutenant Strober und der Capitän Lani.
    Frühstück. Der Baron, Hippias, Herr Herrmann Bleicamb und Aristipp.
    Physiologische Definitionen. Gespräche über Gretchen, Lieschen,
    Faust. Die diabolische Natur und die Erbsünde. Rede des Barons
    gegen die Franzosen. Würdigung des deutschen Volkes. Promenade vor
    dem Trichter. Volk, Volksgedränge. Parallele zwischen dem Grafen
    Blücher-Altona und einem Tyrannen. Das Joachimsthal. Geschichte
    des Barons und des Herrn Hoyers. Hamburg und die Hamburger.
    Phantasie Aristipps über die Einführung von Stiefelwichsern in
    Hamburg. Nutzen derselben und Richard Savage. Das Hôtel ~de
    France~. Die Familie ~Guilleaume~ und Fräulein Adeline. Die ~Commis
    voyageurs~. Deutsche und Russische Ansichten über Liebe. Gespräche,
    Räthsel, Calembourgs. Der Jungfernstieg. Der Alster-Pavillon.
    Rückerinnerungen an Fr. Wille, Franz von Florencourt und Dr.
    Wienbarg. Vertheidigung der Emancipation der Israeliten, basirt
    auf Stellen aus der heiligen Schrift. Der Graf ~d’ Espagne~ und
    die falschen Zähne des Herrn Calais. Witz eines Ditmarschers.
    Legitimistische Aeusserungen des Barons. Entgegnung von Seiten
    Hippias. Keller des Herrn Langewisch. Ein Hamburger Wirth. Ende
    der Geschichte des Barons und des Holländischen Doctor-Capitäns.
    Betrachtungen. Ansichten, Gefühlswelt.


Der Trichter liegt -- wie alle Menschen wissen, die in Hamburg waren,
-- der Reeperbahn gegenüber, und zwar in der Mitte zwischen dem Wege
von dem Altonaer nach dem Hamburger Thore. Den ungeheuren Zuspruch
den er hat, verdankt er theils dieser Lage, theils seinem geräumigen
Locale und der Güte aller jener Getränke, Speisen etc., welche man
dort erhält. Es ist nichts Seltenes, an einem schönen Sommer-Abende
Tausende von Menschen beiderlei Geschlechts, dort zu finden, die in dem
geschmackvollen Garten, auf der Gallerie um das Gebäude herum, sitzen,
die schöne Luft genießen, dem Spiele einer ausgezeichneten Musikbande
zuhören und die Vorübergehenden, Reitenden und Fahrenden betrachten.
Die gewöhnliche Gesellschaft, die man dort findet, besteht meistens
aus den Schiffs-Capitänen aller Nationen, deren Schiffe in Hamburg und
Altona vor Anker liegen und die durch ihren Besuch die Kameradschaft
mit ihrem ehemaligen Collegen, dem Besitzer des Trichters, aufrecht
erhalten. Gewöhnliche Gäste des Trichters sind außerdem einige
Officiere des Hanseaten-Corps in Hamburg, unter welchen der Lieutenant
Strober einer der interessantesten ist; der mit dem einnehmendsten
Wesen die Gabe besitzt, hinter einem guten Glase Stroberschen Bieres,
d. h. Grog von Cognac, eine angenehme Unterhaltung zu machen. Ihm
zur Seite erscheint gewöhnlich der Capitän Lani, dessen Leben reich
an Aventüren mancher Art war, und dem es bei der Geläufigkeit seiner
Zunge ein Leichtes ist, „einen ergötzlichen Faden abzuspinnen.“ Da
diese beiden erwähnten Herren durchaus keine Menschenfeinde sind,
so rathe ich einem jeden Fremden, der den Trichter besucht, ihre
Bekanntschaft zu suchen, und versichere ihm, daß er, sehr befriedigt
durch die Unterhaltung beider, dieselben verlassen wird. Zwischen den
übrigen Gästen sind diese Herren leicht zu erkennen. Der Lieutenant ist
fast immer in Uniform, sein hoher Wuchs, seine schlanke Taille, seine
römische Adlernase und der stechende Blick seiner Augen, von denen er
gewöhnlich das eine halb schließt, lassen ihn nicht leicht mit einem
Andern verwechslen. Der Capitän ist gewöhnlich in einem schwarzen
Fracke gekleidet, trägt ein Paar dunkelgraue Unaussprechliche, einen
Schnurbart; den übrigen Bart aber wegrasirt, und hat Etwas in seinem
Gesichte das Gutmüthigkeit und Schlauheit ausdrückt. Ein besonders
großer Theil seines Gesichtes bildet die Nase, welche man aber weder
eine römische, noch griechische, sondern nur, die Nase des Capitän Lani
nennen kann.

Daß man im Trichter alle Zeit- und Literatur-Schriften findet, versteht
sich von selbst. Auch ein vortreffliches Billard ist dort, auf welchem
fleißig ~à la poule~ gespielt wird. Wer aber nicht gerade ein
ausgezeichneter Meister, ein ~Monsieur Eugène~, sein sollte, der
wird dort schwerlich eine ~Poule~ gewinnen. Im Trichter findet
man zwar eine Schenke, aber keine Schenk-Mamsellen darin, wenn gleich
das Geforderte durch Personen weiblichen Geschlechtes verabreicht
wird. Diese machen aber keinen Anspruch auf jenen Titel, sondern sind
schlichte, rechtliche Bürger-Mädchen, in Hauben und gewöhnlichem
Anzuge eines ordentlichen Hamburger Dienstmädchens. In der Mitte des
Locales steht ein kupferner Ofen, dessen Röhren durch das ganze Zimmer
laufen. Das Ganze ist einfach, aber elegant meublirt. Man sieht, daß
der Geist des ehemaligen Schiffscapitäns noch nicht verschwunden ist,
denn überall herrscht Ordnung, Reinlichkeit und Sauberkeit.

Nachdem ich meine Leser auf diese Weise eingetrichtert und dem Trichter
die besten Empfehlungen gegeben habe, obgleich ich selbst nicht gerne
dort sein mag, weil ich Menschen und das Menschen-Gewühl hasse, so
ersuche ich sie, sich im Geiste im Trichter einzufinden.

Hippias und ich traten um elf Uhr dort ein. Der Baron und Herr Bleicamb
waren schon dort. Wir begrüßten uns mit den gewöhnlichen Fragen und
Antworten:

„Gut geschlafen?“

„Vortrefflich.“

„Angenehme Träume gehabt?“

„Keinen Katzenjammer?“

„Den habe ich nie.“

„Lieschen nicht im Traume erschienen?“

„Nein. Gottlob nicht!“

„Die Melancholie noch nicht vorby?“ etc.

„Meine Herren,“ sprach der Baron, „das ganze Leben dreht sich
eigentlich nur um Essen, Trinken und Weiber. Für die beiden ersten
Punkte habe ich gesorgt. Im Nebenzimmer erwartet uns ein Frühstück, so
gut es hier zu haben ist: ~Beefstakes aux pommes de terre~. Folgen Sie
mir.“

Wir gingen hinein und setzten uns.

„Es ist mir unbegreiflich, wie man so viel essen kann!“ rief Herr
Bleicamb, ein ungeheures Stück ~Beefstake~ zu Munde führend.

Wir lachten!

„Du hast wohl einen Magen gemiethet, der für Dich verdauet,“ meinte
der Baron. „Wie ich es in irgend einer Zeitschrift gelesen, so hat
man es jetzt ja so weit gebracht, sich mit irgend einem Andern in
einen magnetischen Rapport setzen zu können, dessen Magen dahin zu
bringen, daß er für einen verdauet. Ich glaube, Dein Magen würde sich
vortrefflich zu einem solchen Amte passen. Laß Dich in die Zeitung
rücken, und ein Schild vor Deine Thüre nageln, mit der Inschrift: Hier
sind magnetische Magen zu vermiethen ~à~ Stück zwei Mark ~per~ Tag.“

„Du, mach mich nicht böse! Ich esse für meine ganze Familie.“

„Verzeihe es mir! Du weißt, ich kränke Niemanden absichtlich.“

„Ich habe auch diese Erzählung gelesen,“ bemerkte Hippias, „in welcher
von diesen magnetischen Magen die Rede ist. Der Einfall ist wenigstens
neu, und da schon so viel geschrieben ist und immer geschrieben wird,
so muß man zuletzt auf das Baroqueste kommen.“

„Ich bin hierin nicht Ihrer Meinung. Je mehr wir das Baroque suchen, je
mehr entfernen wir uns von dem Wahren, dem Natürlichen,“ antwortete der
Baron. „Wie viele Dinge oder Gegenstände in, an, um uns her sind uns
unerklärlich, von denen wir uns keine Rechenschaft zu geben wissen; von
denen wir nicht wissen, wie und auf welche Art sie bewirkt werden.

Wir schreiben, wir philosophiren, wir disputiren über die
entferntesten, unerklärlichsten Gegenstände und die gewöhnlichsten
Gegenstände im Leben wissen wir uns nicht zu erklären, nicht richtig
zu definiren. Wir lachen, wir seufzen, wir weinen, wir gähnen etc.
Wenn ich Sie oder die gelehrtesten unserer jungen Literaten nun aber
ersuchte, mir eine physiologische Erklärung oder Definition des
Weinens, des Lachens etc. zu geben, würden Sie dazu im Stande sein?
Definiren Sie mir z. B.: Seufzen! -- Sie schweigen -- Sie können es
nicht. Ich selbst war vor einiger Zeit nicht im Stande dazu, weil
ich mich auch nur „unerklärliche Geheimnisse“ zu erforschen bemühte.
Zufälligerweise machte ich in einem kleinen Flecken die Bekanntschaft
eines jungen interessanten Arztes, welcher mir eines Abends folgende
Definitionen mittheilte:

Erstens. +Was ist Küssen?+ Küssen ist ein Saugen, wobei aber die
Mundöffnung plötzlich von dem Gegenstande, an den sie sich befestigt
hatte, abgezogen und, durch ein gleichzeitiges und schnelles Eindringen
der Luft von Außen her, der gewöhnliche Ton beim Küssen entsteht.

Zweitens. +Was ist Saugen?+ Saugen ist ein Anhalten des
Athems. Weder durch den Mund, noch durch die Nase tritt Luft in die
Lungen. Die Mundhöhle wird gewissermaßen luftleer gemacht; durch
eine eigenthümliche Bewegung der Zunge aber wird der luftleere Raum
vergrößert und dann dringt, durch den Druck der Luft von Außen her, das
Eingesaugte in die Lufthöhle.

Drittens. +Was ist Seufzen?+ Seufzen besteht in einem langsamen,
tiefen Einathmen, mit darauf folgenden langsamen, passiven Ausathmen
mit zitterndem Tone verbunden.

Viertens. +Was ist Weinen?+ Weinen besteht in tiefem Einathmen,
worauf dann abgestoßenes an Heftigkeit immer abnehmendes Ausathmen
entsteht.

Fünftens. +Was ist Schneuzen?+ Hier findet, damit sich viele Luft
ansammle, tiefe Inspiration statt, dann wird Mund und Nase geschlossen,
die Luft mit voller Gewalt in die Nase getrieben, und dann die Nase
plötzlich geöffnet.

Sechstens. +Was ist Lachen?+ Lachen ist die Modification der
Respiration, wobei auf ein tiefes Einathmen kurze, mit einem eigenen
Tone verbundene Exspirationen erfolgen.

Siebtens. +Was ist Schluchzen?+ Schluchzen entsteht durch eine
convulsivische, zugleich mit schneller, abgebrochener Inspiration
vergesellschaftete Contraction des Zwergfelles.

Achtens. +Was ist Niesen?+ Niesen besteht in tiefem Einathmen, worauf
dann eine heftige, abgesetzte, mit besonderem Geräusch verbundenen
Exspiration erfolgt, die durch einen Reiz in der Nase erregt ist.

Neuntens. +Was ist Gähnen?+ Gähnen besteht darin, daß die
Inspirations-Muskeln sich unwillkührlich erweitern; zugleich erweitern
sich auch die Lungen, nehmen viel Luft auf, und nachdem diese angefüllt
sind, treten die Exspirations-Muskeln in besondere Thätigkeit. Bei der
Exspiration und Inspiration öffnet sich der Mund. Dieses Oeffnen rührt
von der angestrengten Thätigkeit der Streck-Muskeln der untern Kinnlade
her.

Zehntens. +Was ist Hauchen?+ Hauchen besteht in einem willkührlichen
Ausathmen bei weiter Stimmritze und offenem Munde. Wird der Mund dabei
meist geschlossen, so wird es +Blasen+. Tritt die Luft durch eine noch
kleinere Oeffnung, so ist es +Pfeifen+; hierbei wird die Luft aber mehr
zusammengepreßt, so, daß sie mit großer Kraft hervortritt.

Ich theile Ihnen diese Definitionen nicht mit, meine Herren, um
mit einer erborgten Gelehrsamkeit zu prahlen. Wie gesagt, ich habe
dieselben von einem jungen Arzte, und wahrscheinlich sind sie jedem
Mediciner bekannt, vielleicht auch schon gedruckt. Ich wollte nur
damit beweisen, daß es so hunderttausend Gegenstände giebt, die uns
so unendlich nahe liegen, von denen wir uns keine Erklärungen geben
können, weil wir sie nicht mit Aufmerksamkeit betrachten, und, daß es
durchaus nicht nothwendig ist zu baroquen Behauptungen, Sätzen oder
Annahmen unsere Zuflucht zu nehmen, um +neu+ und +interessant+ zu sein.“

„Ich bin Deiner Meinung,“ sagte ich. „Wir haben durchaus nicht
nöthig uns das Unerklärliche erklären zu wollen. Es ist genug, nur
das Erklärliche oder Natürliche richtig auffassen und erklären zu
können, um ein großer Geist, ein bedeutender Schriftsteller zu sein.
Das Geheimnißvolle in der Natur durchdringen wollen, ist lächerlich.
~Sunt certique denique fines.~ Die Gegenstände im Leben aber deutlich
aufzufassen, zu durchdringen, die der menschliche Geist zu fassen
im Stande ist, und sich keiner Täuschung oder Illusion, hinzugeben,
das muß das Streben des vernünftigen Mannes sein. Sind wir dahin
gelangt, daß wir keiner Täuschung oder Illusion im gewöhnlichen Leben
Raum geben, so stehen wir auf der rechten Höhe. Wir verlieren zwar
viel dabei, denn so bald keine Täuschung mehr möglich ist, hört die
Phantasie auf, und das Herz verliert, was der Geist oder die Vernunft
gewinnt. Jeder körperliche Gegenstand, von diesem Gesichtspuncte
aufgefaßt, erscheint nur als Skelett, von jeder lebendigen,
freundlichen Bekleidung entblößt.“

„Das ist ein fürchterliches Anmuthen,“ versetzte Hippias. „Auf
diese Weise würde der Mann, wie er nach Deiner Ansicht sein sollte,
Mephistopheles selber sein müssen.“

„Findest Du denn diesen so gar fürchterlich? Glaube mir, es giebt
zehntausendmal ärgere Mensch-Teufel, als diesen interessanten
Goethischen Teufel! Denke Du nur an Deine Geschichte von gestern mit
Lieschen zurück. Thut Mephistopheles etwas Schlechteres, als was Du
gethan? Hattest Du nicht Freude am Bösen? Ja, hattest Du nicht mehr,
als er, den Genuß? Ich will freilich nicht leugnen, daß Mephistopheles
gewiß auch diesen mit Vergnügen sich zueignete -- aber das liegt für
ihn im Bereich der Unmöglichkeit. Die Natur des Goethischen Teufels ist
geschlechtslos.“

„Du scheinst die Teufels-Natur genau studirt zu haben. Das wußte ich
noch nicht.“

„Ich habe diese Betrachtung aus dem Munde eines Hannoverschen
Predigers, der mir die Geschlechtslosigkeit des Teufels durch die
beiden Verse bewies:

    „Ja wohl, mein Freund! Ich hab’ euch oft beneidet
    Um’s Zwillingspaar, das unter Rosen weidet,“

oder mit anderen Worten, die beiden Verse mir durch die
Geschlechtslosigkeit des Teufels erklärte. Der Goethische
Mephistopheles ist überhaupt weiter nichts, als +der Mensch ohne
Illusion+, der ohne Scheu, oder, wenn Ihr lieber wollt, ohne Schimpf
und Schande, das „vor keuschen Ohren nennt, was keusche Herzen nicht
entbehren können.“

„Und was ist denn Faust?“

„Faust? Das bist Du, der Baron, ich, kurz alle Menschen, denen noch der
Doctor im Leibe steckt, die das wollen, was sie nicht können und +eine
ungeheure Idee von ihrem erbärmlichen ~homo sum~ haben, die sich für
ein wundervolles Ganze halten, wenn der kluge Mephistopheles sich damit
begnügt zu sagen: „ich bin ein Theil von jener Kraft+“....“

„Und Gretchen?“

„Gretchen ist weiter nichts, als Dein Lieschen, nur, daß sie etwas
empfindsamer und katholisch war, und sich ihrer Phantasie zu sehr
überließ. Wenn Du es aber hochtrabender haben willst, so ist Gretchen
das unterdrückte Angstgeschrei der gemordeten Unschuld, der Klagelaut
der geopferten Weiblichkeit!“

„Das sind ja ganz neue Ansichten über den Faust!“ rief der Baron.
„In den beiden letzten Puncten magst Du wohl Recht haben, Aristipp,
was aber den Mephistopheles, anbetrifft so ist Dein Ausdruck: er sei
der Mensch ohne Illusion, eine famose Paradoxe, die dir kein Mensch
vergeben kann. Der Goethische Teufel, ist der wahre Teufel, der erst
den Menschen zur Sünde verlockt, und dann, wie das böse Gewissen,
sich an seine Schritte unablässig und verhöhnend heftet! Uns Menschen
die Phantasie rauben, das Herz nehmen, ist ein abscheulicher Gedanke,
und ich danke dafür, in einer Welt zu leben, die Du mit lauter Teufeln
bevölkerst.“

„Wenn wir aber +die Erbsünde annehmen+, so sind wir in der That eine
kleine Art von Teufeln, die von Grund aus schlecht sind, und +zwar noch
schlechter+, als der Teufel selber, denn er war wenigstens +gut, ein
Engel, ehe er fiel+.“

„Ich bin weit davon entfernt, die Erbsünde anzunehmen. Meiner Ansicht
nach sind alle Menschen gut von Natur. +Es ist ja wirklich wider
alle gesunde Vernunft, anzunehmen, Gott habe die Menschen schlecht
in die Welt gesetzt, um sie nachher für die Schlechtigkeiten zu
bestrafen, deren Keim er selbst in sie legte. Ebenso widersinnig ist
es, anzunehmen, daß Gott nach einigen tausend Jahren sich erst besonnen
habe, es sei jetzt wohl Zeit, die Menschen aus den Klauen des Bösen zu
reißen, seinen Sohn sandte, und durch das Blut der Versöhnung und die
heilige Taufe die Menschheit rettete und die Erbsünde vernichtete.+“

„Wenn Du auf diese Weise redest, so bist Du kein
+lutherisch-evangelischer Christ+!“

„Ich mache einen Unterschied zwischen Gott und Kirche. Mein Gott ist
der Gott aller Geschöpfe, aller Wesen. Ich habe nichts dagegen, daß
man ihn auf verschiedene Weisen zu verehren suche, nur muß ich bitten,
auch mir meine Weise zu erlauben. Glaube mir, Aristipp, dem höchsten
Wesen ist es sehr einerlei, wie man es verehrt, wenn man es nur warm
und ehrlich meint. Ein liebevolles, frommes, gutes Herz ist Gottes
schönster Tempel, und nicht St. Peters Dom mit goldener Kuppel.“

„Ich habe nichts dagegen, Du frommer, liebevoller Mann! Das von der
Erbsünde warf ich nur so hin, und mit meiner Welt von Teufeln war
es auch nicht so bös gemeint. Wir Deutschen können ohnehin nie eine
lebendige Conversation führen! Wir werden gleich so breit! Wird ein
Wort hingeworfen, so schnappt es gleich der Andere auf und predigt
darüber eine Stunde. Ich denke doch, Du wärest lange genug in
Frankreich gewesen, um eine bessere Lebensart zu lernen.“

„Ich verstehe Deinen Vorwurf, aber ich bin +aus Frankreich als
Deutscher+ wieder heimgekehrt: noch mehr, ich habe nie einen größern
Stolz darin gesetzt, +ein Deutscher zu sein+, als nachdem ich die
Franzosen habe kennen lernen. Wahrlich! wir haben es nicht nöthig,
den Witz, die Lebendigkeit der Franzosen zu beneiden! Wir haben das
Gemüth, die Tiefe des Gefühls für uns. Laß den Briten den ganzen
Stolz seines Albions zur Schau tragen -- es ist nur der Stolz einer
engherzigen Krämer-Seele! Wir Deutschen sind und denken edeler, als
er. Der Deutsche ist +von Geburt+ zu allem Großen, Schönen, Erhabenen
geneigt, und nur die uns angeborene Bescheidenheit bewirkt es, daß
unsere großen und herrlichen Eigenschaften verborgen bleiben. Und diese
Bescheidenheit ist wiederum eine +deutsche+ Tugend. Wir prahlen nicht!
Wir sind keine Scharlatane, wie die Franzosen, und wenn wir auch manch
Mal etwas breit und langweilig werden, so geschieht es nur, um sicherer
zu gehen und Alles reiflich zu erwägen. Und welche Eigenschaft ist es
denn, Aristipp, die wir höher, als alle andere schätzen? Es ist +die
Vernunft+! Und welches Volk besäße sie in einem höhern Grade, als das
Deutsche?“

„Und besonders +wir+,“ fiel ich lächelnd ein, „die wir heute Morgen
hier im Trichter Beefstakes essen und Porter trinken, gestern den
ganzen Tag in Saus und Braus gelebt, und heute noch den ganzen Tag zu
unserm Vergnügen bestimmt haben!“

„Persönlichkeiten gehören nicht zur Sache. Vier liederliche Männer
machen nicht das Volk aus, und ist es meine Schuld, daß ich in so
schlechte Gesellschaft gerathen bin?“

„Bravo!“ fiel Bleicamb ein, „so mag ich Dich gern hören. Das
Philosophiren paßt nicht für Dich. Man merkt es doch, daß es nicht aus
voller Ueberzeugung ist. Was nicht vom Herzen kommt, geht nicht zum
Herzen. Erzähle uns von Deinen Fahrten, von schönen Frauen, das läßt
Dir ungleich besser, als wenn Du uns Vernunft predigst, oder von Deinen
edlen deutschen Gesinnungen uns vorschwatzest. Keiner ist weniger
seinem Charakter, seinen Sitten, seinem Handlen nach ein Deutscher, als
Du.“

„Meinen Charakter kennst Du nicht. Meine Sitten, meine Handlungen
sind nicht deutsch? Auch gut! Meine Gesinnungen aber und meine
Ansichten sind deutsch. Mein Vaterland braucht sich meiner nicht zu
schämen. Ich bin vor anderen Nationen nicht gekrochen, habe nicht
dem Engländer, noch dem Franzosen geschmeichelt, sondern stets in
ihren Landen stolz und kühn mein Vaterland vertheidigt, und ihnen
gezeigt, wie unendlich viel höher wir Deutsche in tausend Beziehungen
über ihnen stehen. Ich habe nie zu jenen elenden Ueberläufern
gehört, die durch Herunterreißen und Heruntersetzen ihres eigenen
Vaterlandes jenen ichsüchtigen Nationen Weihrauch streuten! Wenn
wir Deutschen die Größe anderer Nationen aus Gerechtigkeitsliebe
anerkennen, so dürfen wir auch mit Recht verlangen, daß +sie unseren
Werth anerkennen+. Ich habe den lächerlichen Anmaßungen der Franzosen
einen ruhigen Ernst entgegengesetzt; an diesem Bollwerk ihr Feuer
und ihren Witz zersplittern lassen und sie dann in ihren eigenen
Behauptungen und Worten gefangen und zu Boden geschlagen. Ich habe
ruhig angehört, wie sie ihren Voltaire, Racine, Corneille etc. über
Goethe, Schiller, Wieland setzten und sie nur zuletzt gefragt: +ob
sie Deutsch verständen+, ob sie Wieland, Schiller, Goethe gelesen
hätten? Sie kannten nur die Namen -- Sie waren besiegt. Ich habe dem
Stolze des Engländer’s einen gleichen Stolz entgegengesetzt, und von
ihm verlangt, daß er in +Deutschland Deutsch+ mit mir reden sollte.
Unsere zu große Bescheidenheit und Gefälligkeit gegen Fremde ist die
Ursache, warum sie uns verächtlich behandeln. Der Deutsche muß kühner,
kecker, stolzer gegen sie auftreten. +Das Gefühl ihres Werthes muß
unseren Deutschen Landsleuten klar, anschaulich gemacht werden. Wir
Literaten müssen dahin streben, ihnen ihren wahren Werth zu zeigen. Nur
dadurch können wir dem Deutschen das richtige Selbstgefühl einflößen,
die Deutsche Nation heben; nicht aber dadurch, wenn wir, im Vergleiche
zu anderen Nationen, unsere eigene Nation als eine erbärmliche,
knechtische schildern, wie einige Schriftsteller es thun, die des
Deutschen Namens unwerth sind!+ Ich ereifere mich, meine Herren!
Aber dieses ist der Punct, wo ich verwundbar bin! In meinen Adern
fließt das reinste deutsche Blut, und durch einen tausendjährigen
Zeitraum ist meiner Familie die Liebe zum Deutschen Vaterlande, zu
dem angestammten Deutschen Fürsten und +der Haß gegen die Franzosen
eingeimpft+! In tausend Schlachten hat sie für diese Gesinnungen
geblutet! Was meine Sitten anbetrifft, so magst Du sie immerhin leicht
und französisch nennen, Bleicamb! Sie sind es! Ich hasse die Formen und
bin leidenschaftlich! Was meine Handlungen aber anbetrifft, so glaube
ich doch, daß sie fast alle den +Stempel deutscher Gutmüthigkeit+ und
eines +deutschen Herzens+ tragen!“ --

Der Baron schwieg, ergriff ein Glas Porter und trank es langsam aus.
Er schien in einer gewaltigen Bewegung zu sein. Seine Augen sprühten
Feuer und schienen in allen Ecken des Zimmers einen Gegner zu suchen;
seine Haltung war stolz, drohend und herausfordernd. Hätte er einer
feindlichen Batterie gegenüber gestanden, er hätte nicht kampflustiger
aussehen können. Nach und nach beruhigte er sich, und nur ein
höhnisches Lächeln umspielte seine Lippen. Ein Lächeln, daß so leicht
dem Menschen zur Gewohnheit wird, der sich häufig im Leben verkannt
sieht, und das etwa sagen will: „ich verachte Euch! da Ihr mich falsch
versteht, und da ich die innere Ueberzeugung habe, daß ich besser bin,
als Ihr glaubt.“

„Und nun wieder vorby!“ rief Herr Bleicamb aus, „wozu Dich so erhitzen?
Kann man denn kein Wort mehr sagen, ohne daß Du wüthend wirst? Wir sind
hier, um uns zu amüsiren; keinesweges aber, um uns zu beleidigen und
anzufeinden! Wer will gleich über ein Wort böse werden! Darin liegt
gerade ein großer Fehler der Deutschen, daß sie gleich empfindlich
werden! Wenn wir beisammen sind, wollen wir vergnügt sein und die
Freiheit haben, das zu sagen, was uns gerade einfällt. Wenn man unter
Freunden ist, so muß man immer den Grundsatz annehmen, daß Keiner den
Andern beleidigen will, und ist die Absicht nicht vorhanden, so kann
auch nie eine Beleidigung stattfinden. Und nun wieder vorby!“

„Recht so, Herr Bleicamb,“ sprach Hippias. „Männer wie wir müssen immer
nur eine Unterhaltung führen, die kein Kopfbrechen verursacht und
lehrreich ist, ohne zu langweilen. Die zu große Empfindlichkeit hindert
im allgemeinen stets die Fortsetzung gegenseitiger Mittheilungen
und ist die Folge verletzter Eigenliebe. Je weniger Eigenliebe wir
besitzen, je edler, reiner und schöner stehen wir da, weil eine große
Selbstüberwindung dazu gehört, um die Aufwallungen zu unterdrücken,
welche durch die Verletzung der Eigenliebe in uns rege werden.“

„Wenn ich mich zu sehr über den Vorwurf, welchen Herr Bleicamb mir
machte, ereifert habe,“ nahm der Baron das Wort, „und ich muß es
gestehen, daß ich dieses gethan, so muß ich sehr um Entschuldigung
bitten, lieber Hippias. +Es paßt sich für keinen gebildeten Mann,
hitzig, zornig zu werden, weil, wie Sie richtig bemerkten, dann der
Austausch der Gedanken aufhört. Der zornige und empfindliche Mann ist
nicht mehr Herr seiner Gefühle; die Leidenschaftlichkeit seiner innern
Aufwallung verhindert ihn, klar und deutlich zu denken, ruhig und
besonnen zu urtheilen; er wird ich- und streitsüchtig, persönlich.+ --
Ich habe darin gefehlt. Wenn Sie mich aber genau kennten, so würden Sie
mir gewiß vergeben. Ich habe in der Meinung der Welt, sei es durch mein
Betragen, sei es durch die Verleumdung meiner Feinde, sehr verloren.
Wenn man mir nun also auch das letzte Gute absprechen will, daß ich
nach meiner festen, innern Ueberzeugung wirklich besitze, nämlich:
Deutsche Gesinnungen, Menschenliebe und eine gewisse aufopfernde
Gutmüthigkeit in meinen Handlungen gegen meine Mitbrüder, so muß mich
dieses aufbringen. Besonders aber, wenn ein Mann dieses thut, der mich
so lange kennt, als Bleicamb; der seit zwei Jahren sowohl der Zeuge
meiner Verirrungen, als der Zeuge meiner guten Handlungen war. Es mußte
daher sehr kränkend für mich sein, wenn derselbe in Ihrer Gegenwart, in
der Gegenwart eines Fremden! von mir zu sagen wagt: Keiner ist weniger
seinem Charakter, seinen Sitten, seinem Handlen nach ein Deutscher, als
Du!“

„Na ja!“ unterbrach Herr Bleicamb. „Ich habe Unrecht gehabt, aber
nichts Böses dabei gedacht! Du kennst mich ja von alten Zeiten, daß ich
ein lustiger, alter Knabe bin, und Du nimmst es auch nicht immer mit
Deinen Worten so genau. Komm her! Stoß an! Und damit wieder vorby.“

„Wir wollen mit anstoßen!“ bemerkte ich: „Eintracht und Friede! meine
Herren!“

Unser Frühstück, oder vielmehr die Gespräche, welche wir bei unserm
Frühstücke geführt, hatten ziemlich lange gedauert. Die Promenade
vor dem Trichter und der Trichter selbst füllten sich mit Menschen.
Hamburg und Altona schienen ihrer Bewohner sich entledigen zu wollen.
Eine ungeheure, dichtgedrängte Masse von Menschen erfüllte den Raum
zwischen dem Altonaer und Hamburger Thore. Die Reeperbahn, der Platz
vor dem Gebäude, in welchem sich die Menagerie des Herrn van Aken
befand, enthielt mehre Tausende von Menschen, die sich durch einander
drängten. Das Karoussel, die Waffelbude, der Pulcinell-Kasten wurden
von Tausenden umringt und belagert. Glänzende Equipagen, Reuter zu
Pferde, Wochenwagen aus der Umgegend mit ihrem leinenen Ueberzug, die
neuerrichteten Omnibus, Cabriolets aller Art, füllten den Fahrweg
an und die Ohren der Lustwandelnden durch das donnernde Geräusch,
welches sie verursachten. Von Zeit zu Zeit erschien eine Patrouille der
schönen Hamburger Dragoner. Schaaren lustiger Matrosen, die Cigarre
im Munde und singend, zogen beim Trichter vorüber. Die Musik aus den
verschiedenen Gast- und öffentlichen Häusern schmetterte durch die
Luft. Alles athmete Leben, Fröhlichkeit um uns her. Wir konnten aus
dem Trichter dieses Alles beobachten, sehen und hören. -- Wir standen
von unserm Frühstück auf, bezahlten, gingen fort, faßten uns Arm unter
Arm und mischten uns unter die vergnügte, fröhliche Menge. Da gab
es freilich Püffe genug! +Die Masse achtet keiner Persönlichkeit!+
Ordensbänder, feine Anzüge, Cachemir-Shawls, seidene Kleider,
Glacé-Handschuhe, Schnurbärte verschaffen keinen Respect; sie gehen
unter in dem ungeheuren Menschen-Gewühle! +Nur dem Mann weicht man
aus, der Kraft genug besitzt, um sich einen Weg durch das Gedränge zu
bahnen. Nur er kommt vorwärts!+ Der Zierbengel, im eleganten Fracke,
mit der Lorgnette in der Hand, wird, wie eine zu leichte Waare stets
auf den alten Platz zurückgeworfen, wenn er es wagt, in ein solches
Gedränge sich zu mischen. In einem Volks-Gewühle kommt es nur darauf
an, +stärker vorwärts zu schieben, als man geschoben wird+. Dazu gehört
Kraft. +Es ist nichts Fürchterlicheres für einen Schwächling, einen
Feigling, als ein Volks-Gewühl!+ Nur der körperlichen Kraft weicht
die rohe Menschenmasse. Nur +dem+ Hintermanne macht der erschrockene
Vordermann Platz, von dem er einen Puff erhält, den er in gleicher
Stärke und Kraft nicht wieder zu ertheilen sich fähig glaubt und fühlt,
indem er sich etwas zur Seite drängt, um nicht einen zweiten Stoß zu
erhalten. Nur +allgemein anerkannte und geschätzte Persönlichkeiten+
machen hiervon eine Ausnahme. Kein Wesen ist bereitwilliger die
Verdienste eines Mannes anzuerkennen, als der gemeine Mann, +das Volk+.
Wir selbst erlebten hiervon ein Beispiel. Aus dem Altonaer Thore trat
ein hoher Mann, mit einem schlichten, grünen Oberrocke bekleidet. Die
ungeheure Menschen-Masse stand auf einen Augenblick stille. Ein Jeder
machte ihm Platz, und von Munde zu Munde lief das Gemurmel: „+Graf
Blücher von Altona!+“ Wahrlich! Der Elephanten-Orden des Königs von
Dänemark gereicht dem Biedermanne weniger zur Ehre, als dieser Beweis
der Achtung +des Volkes! Ein Mann, der die Liebe und Achtung seines
Königs und seiner Mitbürger besitzt, ist immer ein großer Mann!+

Kein Hamburger und Altonaer Bürger hätte da einen Tyrannen Platz
gemacht! Im Gegentheil, es hätte ihn gefreuet, ihn etwas quetschen
zu können! +Nichts ist gefährlicher für einen ungerechten Regenten
oder Tyrannen, als der Zusammenlauf von Menschen! Die Masse giebt dem
Einzelnen Muth, und das Gefühl der Ueberlegenheit der körperlichen
Kräfte eines Volkshaufen über die Kräfte eines Einzelnen wird in
solchen Augenblicken Jedem klar und anschaulich. Die Stimme des
Einzelnen wird zu der Stimme von Hunderttausenden, weil Jeder es wagt,
das zu schreien, was sein Nebenmann schreit. Das Schlimmste bei der
Sache ist, daß der gemeine Mann, oder das Volk gleich zu Thätlichkeiten
disponirt ist; seinen Unwillen oder Zufriedenheit äussert. Die Stimmung
des Volkes hält in solchen Augenblicken sogleich Gericht. Es giebt
daher, wie erwähnt, nichts Gefährlicheres und Fürchterlicheres für
einen Tyrannen, als die Stimmung eines Volkshaufen; nichts Erhebenderes
aber auch als die anerkennende Ehrerbietung desselben für einen guten
Regenten; nichts Belohnenderes für einen Privat-Mann, als der Beweis
der allgemeinen Achtung des Volkes.+

Während diese Gedanken mich bewegten, waren wir, „schiebend und
fortgeschoben,“ bis an das Joachimsthal gelangt. Das Joachimsthal
ist eins der schönsten Gebäude St. Pauli, nicht weit vom Altonaer
Thore gelegen. Die Façade desselben ruht auf Säulen, welche eine Art
von Arkade bilden. Auch hier wird an Sonntagen getantzt, und ist
einem Jeden gegen die mäßige Entrée von vier Schilling der Eintritt
gestattet. Für diese Entrée erhält man sogar am Büffet Getränke zu
gleichem Preise. Der Tanzsalon selbst ist einer der schönsten, die
man sehen kann. Der Plafond desselben wird von Säulen getragen; das
Orchester ist sehr gut besetzt und hinter dem Hause befindet sich
ein schöner Garten. An den Tanzsalon stößt ein Billardzimmer. Eine
Treppe hoch läuft eine Gallerie um das ganze Lokal, von welcher man
einen Blick auf das bunte Gewühl der unten Tanzenden werfen kann. Im
Winter werden dort Masken-Bälle gegeben. Madame Harten, die Besitzerin
dieses schönen Etablissements, ist eine der schönsten Frauen; gebildet
und geistreich, wenn gleich nicht mehr im jugendlichen Alter. Ihre
Tochter eine allerliebste Brünette. Herr Harten und seine Söhne sind
Weltmänner. Die Letztern vortreffliche Billardspieler.

Hippias, Bleicamb, der Baron und ich, setzten uns auf einige Stühle
unter der Arkade hin, zündeten unsere Cigarren an, und betrachteten die
vor uns wogende Menschenmasse.

„Ich kann dieses Local nie ohne eine angenehme Rückerinnerung
betreten,“ begann ich nach einer Pause. „Dies ist das erste öffentliche
Haus, in welches ich in Altona und Hamburg meinen Fuß setzte. Es
geschah dieses in Begleitung von zwei Ehrenmänner, wie man sie selten
trifft, der Eine ist der Weinhändler Hoyer in der großen Elbstraße,
der Andere der Brannteweinbrenner Tiemer in der Königsstraße in
Altona. Ich weiß von Euch Allen, daß es Euch nicht unangenehm sein
wird, einen Zug von seltener Herzensgüte erzählen zu hören, und daher
will ich mir, unaufgefordert, die Erlaubniß nehmen, Euch diesen
Vorfall zu erzählen, oder, um mich nicht zu wiederholen, Euch diese
Begebenheit vorzutragen: Es sind jetzt ungefähr acht Jahre verflossen,
daß ich mich auf einer Tour durch die beiden Herzogthümer Schleswig
und Holstein befand. Ich reisete zu Fuße und hatte einen Knaben von
etwa vierzehn Jahren mit mir, der in einem kleinen Ranzen mein Zeug
trug. Fritz war sein Name. Auf meiner Wanderung kam ich auch nach
Rendsburg, dieser uneingenommenen aller Festungen. Ich trat dort in
dem besten Gasthofe ab und blieb zwei Tage dort, theils um mich von
meiner Fußwanderung auszuruhen, theils weil ich in Rendsburg eine alte
Bekannte getroffen hatte. Am letzten Tage meines Aufenthaltes aß ich an
der ~Table d’hôte~. Dieselbe war gut besetzt. Mehre Dänische Officiere
hatten ihren Mittagstisch daselbst. Am obern Ende des Tisches, bei
der sehr hübschen Wirthin, saß ein wohlbeleibter, gesund aussehender
Mann, dessen Ausdruck Menschenfreundlichkeit und Wohlwollen verrieth.
Mir gegenüber saß ein Mann, dessen Gesichtszüge mir nicht unbekannt
schienen, und während der Dauer der Tafel fand es sich, daß wir zu
derselben Zeit in Göttingen studirt hatten. Ihr könnt Euch denken, daß
diese Entdeckung mehre Flaschen Wein auf den Tisch und mehre sogenannte
Studenten-Streiche auf das Tapet, wie man es nennt, brachte. Ich gab
mich in ungebundener Fröhlichkeit den angenehmen Erinnerungen der
schönen Burschenzeit hin, und erzählte in lustiger Laune einige tolle
Geniestreiche. Der dicke Mann, am obern Ende des Tisches schien sehr
vielen Antheil an unseren Gesprächen zu nehmen. Er lächelte in sich und
verwandte kein Auge von mir. Nach aufgehobener Tafel ging ich in mein
Zimmer zurück. Einige von den Dänischen Officieren begleiteten mich,
und wir begannen eine Partie Whist. Nachdem wir einige Zeit gespielt
hatten, ging ich aus dem Zimmer um Etwas zu bestellen. Auf dem Gange,
der von meiner Stube nach dem Wirthszimmer lief, begegne ich dem dicken
Herrn. Der Gang war so schmal, der dicke Herr so stark, daß er ihn fast
ganz ausfüllte. Wir rannten also beinahe gegeneinander und blieben
~nolens, volens~ vor einander stehen. „Ich höre, Sie reisen nach
Altona,“ begann der dicke Herr. „Ich mache dieselbe Tour und habe noch
einen Platz in meinem Wagen frei. Wenn Sie wollen, steht er zu Ihren
Diensten. Ich bin der Weinhändler Hoyer aus Altona.“

Ein wildfremder Mensch, der mir einen Platz in seinem Wagen anbot,
der mir nicht einmal vorgestellt war; ein Kaufmann, der es wagte,
einem Reichsfreiherrn einen Vorschlag zu machen -- das war mir etwas
Unerhörtes! Ich faßte mich aber doch und antwortete ihm sehr höflich:
„Sie sind ungemein gütig; wenn Sie es erlauben, werde ich Ihren
Vorschlag überlegen und Ihnen dann Bescheid sagen lassen.“ „Wie Sie
wollen,“ antwortete Herr Hoyer. Wir trennten uns. Ich ging zu meinen
Officieren zurück und erzählte ihnen diesen Vorfall, indem ich ihnen
nicht undeutlich meine Verwunderung darüber zu erkennen gab, daß ein
ganz fremder Mensch mir diesen Vorschlag gemacht habe. Sie riethen
mir aber Alle ja diese Proposition anzunehmen, und stimmten sammt und
sonders darin überein, daß dieser Hoyer einer der herrlichsten Männer
sei, die es gebe. Ich ging zu Bette und ließ am andern Morgen dem Herrn
Hoyer sagen: „daß, wenn er noch derselben Meinung wie gestern sei, ich
so frei sein würde, sein gütiges Anerbieten zu benutzen.“ Herr Hoyer
ließ mir kurz darauf erwiedern: „wenn er einmal etwas geäussert habe,
so bliebe er dabei. Um elf Uhr führe er ab.“

Diese kurze Antwort frappirte mich etwas. Ich war damals noch sehr von
einem unerträglichen Adelstolze befangen, den ich erst durch Reisen,
Erfahrungen, Schicksale mancher Art verlor. Die Neugierde jedoch diesen
groben dicken Mann, von dem ich so viel Gutes gehört hatte, kennen
zu lernen, die Annehmlichkeiten, welche mir sein nettes Wägelchen
versprach, auch meine ziemlich leere Börse überwogen den angeborenen
Stolz. Um elf Uhr saßen Herr Hoyer und ich im Wagen; mein Fritz auf
dem Bock desselben und so fuhren wir aus dem Thore der niebezwungenen
Festung Rendsburg. Die schöne, frische Luft, das schnelle Vorbeirollen
des Wagens an so manchen, verschiedenen Gegenständen, stimmte mich
bald heiter, und da ich es für meine Pflicht hielt, dem Herrn Hoyer
für seine Güte mich mitzunehmen, wenigstens so viel als mir möglich
angenehm zu unterhalten, so begann ich eine lebhafte Unterredung mit
ihm, zu welcher mir Rendsburg, unser Zusammentreffen etc. reichlichen
Stoff boten. Herr Hoyer ging, wie es schien, mit Vergnügen in diese
Unterhaltung ein und zeigte sich in dieser, als ein ebenso gebildeter,
als gefühlvoller Mann. Wir wurden bald mit einander bekannt.
Vertraulich, und offen, wie ich es von Jugend auf war, hatte ich,
als wir am Abend in Heide, der Hauptstadt von Norder-Dithmarschen,
eintrafen, dem Herrn Hoyer eine vollständige Mittheilung aller
meiner persönlichen- und Familien-Verhältnisse gemacht. Ein frugales
Abendessen und einige Flaschen Wein im Gasthofe zu Heide entfernten
von mir jede Zurückhaltung; bald war für Hoyer keine Falte in meinem
Herzen mehr vorhanden. Ich hatte außerdem ein Buch bei mir, welches ich
selbst geschrieben hatte; ich las Hoyer aus demselben vor. Es hatte
das Glück, ihm zu gefallen, und auf diese Weise blieben wir bis gegen
zwölf Uhr Abends zusammen. Am folgenden Tage fuhren wir über Meldorf
nach Itzehoe. In Meldorf wollte Hoyer den dortigen Landvogt besuchen,
der, wie er mir sagte, ein sehr gescheuter Mann sein sollte, und sich
alle ersinnliche Mühe gebe, aus +den braven, guten Dithmarschen ein
christliches, höfliches, civilisirtes Volk zu bilden+. Der Landvogt
war aber nicht zu Hause und so fuhren wir denn durch die Hauptstadt
von Süder-Dithmarschen, ohne den großen Reformer derselben gesehen zu
haben. Hoyer war an diesem Tage sehr heiter gestimmt, vergalt mein
gestriges Vertrauen mit gleichem Vertrauen, und so kamen wir, als die
besten Freunde, in Itzehoe an. Hier trennte sich eigentlich unser Weg,
denn ich hatte die Absicht, eine Schwester von mir zu besuchen, die
auf dem Lande, nicht weit von Itzehoe lebte. Hoyer aber, nachdem ich
ihm dieses mitgetheilt hatte, bestand darauf, mich dorthinzubringen,
um Zeuge des Wiedersehens zwischen mir und meiner Schwester zu sein.
Ihr könnt denken, daß ich ihm dieses nicht abschlug. Wir fuhren also
zu meiner Schwester und wurden von diesem vortrefflichen Frauenzimmer
mit Freuden empfangen. Hoyer blieb einige Stunden bei uns, dann ließ
er anspannen und fuhr nach Altona. Beim Abschiede mußte ich ihm
versprechen, ihn in Altona zu besuchen. Ich that dieses nach einigen
Tagen. Er empfing mich sehr freundlich in seinem schönen Hause in der
großen Elbstraße und bat mich zum Abendessen, wozu er, wie er sagte,
noch einen Freund eingeladen hätte, den es mich freuen würde kennen zu
lernen.

Zur bestimmten Zeit fand ich mich bei Hoyer ein und traf dort den
Branntweinbrenner Tiemer. Dieses waren die beiden ersten Männer,
welche ich in Altona kennen lernte. Wollte Gott! ich hätte nie andere
Bekanntschaften gemacht! Nachdem wir ein vortreffliches Abendessen zu
uns genommen und von dem besten Weine getrunken hatten, sagte Hoyer:
„Sie müssen Altona kennen lernen. Gehen wir.“ Auf diese Weise kamen
wir auch hier in das Joachimsthal. Es war Sonntag, Musik und Ball wie
heute. Ich muß gestehen, daß die rauschende Musik, der Anblick so
vieler Fröhlichen mich traurig machte. Ich hatte in der Zeit viele
Unannehmlichkeiten gehabt, und war arm. Die Musik, die raschen Walzer,
die rasenden Gallopps erinnerten mich an die vergnügten Abende, welche
ich so oft in unserer Residenzstadt genossen hatte. Sie führten manches
liebliche Bild meinem geistigen Auge vor. Ich lehnte mich an eine
der vielen Säulen und blickte traurig in die allgemeine Fröhlichkeit
hinein. Auf meinem Aeußern muß wohl der Zustand meiner innern
Verstimmung sich abgespiegelt haben. Hoyer, der während dieser Zeit mit
vergnügtem Gesichte den Tanzenden zugesehen hatte, näherte sich mir auf
ein Mal.

„Wollen Sie mir eine Bitte nicht abschlagen?“ fragte er.

„Gewiß nicht.“

„Gut. Sie sind ein junger Mann. Sie können in so großen Städten, wie
Hamburg und Altona, nicht ohne Geld sein. Ich bin unverheirathet und
lege gewöhnlich etwas von meinen Ersparnissen zu guten Zwecken zurück.
Hier -- nehmen Sie -- und nun kein Wort mehr davon.“ --

Er drückte mir eine Rolle Geld in die Hand und ließ mich betroffen
stehen.

Meine Geschichte ist aus, meine Herren! Bewundern Sie die Delicatesse,
die Großmuth dieses Mannes mit mir. Aus meinen Mittheilungen war
ihm der beklagenswerthe Zustand meiner Finanzen nicht entgangen. Er
beschloß mir zu helfen, und wartete den rechten Augenblick ab. Wie
zart: in so großen Städten können Sie nicht ohne Geld sein! Meine
Geschichte ist ein Pendant zu der Deinigen mit dem Herrn von Pichmeier
im ~Hôtel de France~. Beide sind uns ein Beweis, daß es noch edle
Männer giebt; Beide müssen uns aber ein Sporn sein, ihre Güte zu
verdienen, und ihnen durch unser Betragen zu beweisen, daß wir einer so
seltenen Großmuth nicht unwerth waren und sind. Das Joachimsthal wird
mir daher ewig unvergeßlich sein, und jedesmal, wenn ich es betrete,
denke ich mit Rührung und den Gefühle des innigsten Dankes an Hoyer
zurück.“

„Du hast sehr Recht gethan, Aristipp,“ sprach der Baron, „uns die
Mittheilung zu machen. Die edlen Thaten der Menschen muß man nie
vergessen, im Gegentheil sie immer wieder uns und Anderen in die
Erinnerung bringen; ebenso wie es Pflicht ist, das Böse, was die
Menschen uns zugefügt haben, zu verzeihen und gänzlich aus dem
Gedächtnisse zu verbannen. Du, Aristipp, hast jetzt hier die Pflicht
welche die Dankbarkeit Dir auferlegte, erfüllt. Wie wäre es, wenn Ihr
mir erlaubtet, Euch an den Ort zu führen, wo ich meinen rettenden
Schutzgeist fand? Wir wollen ohnehin nach Hamburg. Essen wir im ~Hôtel
de France~?“ Wir stimmten bei. Eine Droschke wurde genommen. „~Hôtel de
France!~“ riefen wir dem Kutscher zu.

Ich muß hier wohl einen kleinen Absatz machen und erst etwas über
Hamburg im Allgemeinen sagen, bevor ich den Leser ersuche, mir und
meinen Freunden bei den Besuchen, welche wir einzelnen Localitäten
dieser altergrauen Handelsstadt abstatten werden, zu folgen. Der bloße
Gedanke an Hamburg hat für mich immer etwas Belebendes, Erquickendes,
Erfreuliches. Von allen Städten, die ich in Frankreich, Italien,
Spanien, Deutschland und Afrika gesehen habe, ist mir Hamburg immer
die liebste gewesen, und wohl kann ich es dem reichen Weinhändler
Manke in der Theaterstraße nicht verdenken, wenn +er nur in
Hamburg sich wohl+ befindet. Es ist ja auch in der That Alles in
Hamburg zu finden, was der Geist, das Herz, das Auge, der Magen des
unersättlichsten Menschen sich nur zu wünschen vermag. Literatur und
Kunst werden gehegt, befördert, belohnt und bezahlt. Die Hamburgerinnen
sind hübsch, gebildet, und sittsam. Die schönsten Anlagen in der Stadt
und um dieselbe vergnügen das Auge, und der Magen findet in Hamburg
Alles, was das größte Rafinement eines Wohlschmeckers verlangen
kann. Der Hamburger Bürger ist artig, zuvorkommend gegen Fremde --
ich muß ihm dieses Lob ertheilen, wenn gleich manche Schriftsteller
das Gegentheil behaupten -- hat ein ehrenvestes Aeussere und einen
gewissen Stolz in seinem Auftreten, den ich billige, weil in diesem
Stolze die Liebe zu seiner schönen Vaterstadt, das Bewußtseins ihrer
Größe, ihrer Blüthe und ihrer Kraft liegt. Außerdem kann man es einem
freien Republikaner gerne verzeihen, wenn er etwas härter auftritt, als
ein leichtfüßiger Höfling. Der Hamburger ist sinnig, ordnungsliebend
und wohlthätig. Er wirft nichts weg, aber er ist nicht geizig, noch
filzig. Er ist ehrlich, offen und derb. Er betrachtet bei jedem
Gegenstande, sei es Mensch oder Sache, den Nutzen den er von ihm ziehen
kann. „So viel ist das mir werth! So viel ist der Mann mir werth!“
ist sein Wahlspruch. Er macht aber den Ueberschlag des Werthes eines
Menschen, einer Sache nicht mit kleinlicher Berechnung. Er bezahlt
die volle Kraft, die nützt, mit vollem Geldgewicht. Er hat vollkommen
Recht, denn nur so viel der Mann nützt, nur so viel ist er werth! Der
Hamburger Bürger im Allgemeinen ist religiös und sittlich. Er giebt
nicht leicht ein öffentliches Beispiel allgemeiner Sittenverderbniß.
Der Speculationsgeist führt den Hamburger selten zu weit. Er zieht das
Solide, das Gewisse einer unsichern Speculation vor. +Politischen
Schwindeleien ist er gänzlich fremd. Er haßt aber die Ungerechtigkeiten
in den Welt- und Völker-Händeln. Darum haßt selbst der gemeine
Hamburger Bürger den eigenmächtig handelnden Despoten, ebenso wie er
den König von Dänemark ehrt, weil er ein gerechter Monarch ist.+
Die Zuneigung zu diesem Fürsten hat freilich durch die Einrichtung
der Zolllinie etwas abgenommen. Denn der Hamburger bleibt immer
erst Hamburger. Er kann dem unmöglich gut sein, der seinen Handel
beeinträchtigt. Ist dieser Punct erst beseitigt, dann wird der
Hamburger gerecht und erkennt mit Freuden die guten Seiten fremder
Fürsten und Nationen. Der Hamburger Bürger ist seiner Geburt und der
Verfassung seiner Vaterstadt nach ein Republikaner. Er bekümmert sich
aber nicht weiter darum, und nirgends hört man weniger von Freiheit
und Gleichheit reden, als in Hamburg. Eine Hauptzierde der berühmten
Stadt ist die vorzügliche Ordnung, welche dort herrscht, und die
vortreffliche Polizei. Wenn Tausende und aber Tausende von Menschen
auf einem Platze versammelt sind, hört man nicht den geringsten
Tumult, nicht die allerkleinsten Excesse werden begangen, kein Unglück
geschieht. In dieser Hinsicht kann Hamburg allen großen Städten zum
Muster dienen. Der Hamburger liebt, achtet seine Obrigkeit und ist
ihr gehorsam. Die Hamburger Bürgergarde ist sehr schön uniformirt
und für eine Bürgergarde, noch dazu eine Deutsche, gut einexercirt.
Das Linien-Militär ist gleichfalls vortrefflich uniformirt, und
ausgezeichnet gut einexercirt.

Zwei Sachen finde ich nur in Hamburg auszusetzen: daß die Thorsperre
noch immer besteht und, daß es keine Stiefelputzer (~décrotteurs~) in
einer so großen Stadt giebt.

Die Thorsperre ist für den Fremden sowohl, als den Bewohner der
Vorstädte und dem Hamburger selbst ein unerträglicher Zwang, der ihm
in jeder Beziehung, selbst in der Geschäfts-Beziehung, störend sein
muß, da es ihm nicht immer einerlei sein kann, 4, 8, 12 Schillinge
auszugeben, wenn er durch Geschäfte verhindert wurde, vor der
Thorsperre heimzukehren. Die Thorsperren sind in allen großen Städten
Deutschlands jetzt aufgehoben, weil man das Lästige dieses Zwanges
eingesehen hat, und es steht zu hoffen, daß eine Stadt wie Hamburg,
die sonst gewiß in der Civilisation und Kultur mit jeder Stadt
Deutschlands gleichen Schritt hält, sogar sie überflügelt hat, auch in
diesen barbarischen Absperrungen nicht allein zurück bleiben werde.
Mag das Geld, welches durch die Thorsperre eingeht, zur Verschönerung
Hamburgs angewandt werden, wie ich höre, es wäre besser, Hamburg
weniger zu schmücken und seinen Bürgern, seinen Vorstädten eine freiere
Communication zu gestatten!

Was den zweiten Punct anbetrifft, so wäre es allerdings wünschenswerth,
sogenannte ~décrotteurs~ in Hamburg anzutreffen, da der Schmutz,
welcher in den Gassen einer so volkreichen Handelsstadt nicht
zu vermeiden ist, häufig angenehm erscheinen lassen würde,
einen Stiefelwichser bei der Hand zu haben. Nicht allein, daß
Jedermann, welcher etwas auf Eleganz und Reinlichkeit hält, gerne
in blankgeputzten Stiefeln erscheint, sondern auch, daß eine
gutbereitete Wichse das Schuhzeug conservirt, rechtfertigt diesen
Wunsch. Für Fremde, Franzosen, Engländer und Russen würden die
Stiefelputzer eine schätzbare Erscheinung sein. Es giebt keine, noch
so kleine Stadt in Frankreich, wo man nicht ~décrotteurs~ fände!
Die eleganten Französischen ~Commis voyageurs~ würden überglücklich
sein, wenn sie solche in Hamburg träfen, und die edlen Briten würden
viertelstundenlang auf einer Bank des Jungfernstieges sitzen, und
sich die Stiefel blank putzen lassen. Die jungen Elegants aus Altona,
welche zu Fuße in die Stadt kommen, würden erfreut sein, in glänzendem
Schuhzeuge ihre Visiten machen zu können; und der Hamburger selbst
würde nach und nach an eine Reinigungs-Anstalt sich mit Freuden
gewöhnen, die es ihm möglich machte, den Schmutz seiner schönen
Vaterstadt +nicht+ in die Häuser und Salons zu bringen. Eine solche
Stiefelwichser-Einrichtung würde außerdem ein neuer Erwerbszweig
für alte und gebrechliche Personen beiderlei Geschlechtes sein,
denen der Gebrauch ihrer Hände blieb. Es käme nur darauf an eine
Association zu bilden, welche ihnen das nothwendige Material zu
diesem Geschäfte verabreichte, bestehend: in einem Kasten, in welchem
eine Schmutzbürste, eine Glanzbürste, ein stumpfes Messer und ein
Schächtelchen Stiefelwichse enthalten sein müßten. Ueber diese
Stiefelputzer müßte natürlich ein Aufseher bestellt sein, damit sie
den Gewinn des Ertrages ihrer Arbeit täglich ablieferten, bis sie so
viel gewonnen, daß der Apparat, den die Association ihnen gegeben,
bezahlt sei. Dieses würde nicht lange dauern, wenn man den Preis des
jedesmaligen Reinigens und Putzens eines Paar Stiefel oder Schuhe auf
1½ Schilling setzte. Dann könnten sie auf ihre eigene Hand fortfahren
zu putzen; Hamburg hätte eine Annehmlichkeit mehr, und viele arme Leute
einen ehrlichen Erwerbszweig gewonnen.

Ich muß meine eleganten Leserinnen um Entschuldigung bitten, ihre
Phantasie solange mit einem widrigen Gegenstande beschäftigt zu
haben; ich habe aber die Entbehrung der Stiefelputzer in Hamburg nie
schmerzlicher empfunden, als wenn ich gezwungen war, in schmutzigen
Stiefeln und besprütztem Unterzeuge in einem eleganten Boudoir
oder Salon zu erscheinen, und es bei der bekannten Sittsamkeit des
weiblichen Geschlechtes, welche sich durch das zu-Bodensenken der
schönen Augen beim Erblicken eines Mannes am deutlichsten beurkundet,
nicht verhindern konnte, daß der zweite Blick auf diese schmutzige
Partie meines Anzuges fiel. Aus diesem Grunde darf ich hoffen, daß sie
sich meiner Vorschläge zur Errichtung einer Stiefelputzer-Gesellschaft
nicht widersetzen, sondern sogar dieselben unterstützen werden. Ferner
darf ich mit Gewißheit auf die Billigung aller Haus-Mädchen rechnen,
sei es in Privat- Gast- oder Cafée-Häusern, denen Dreiviertel ihrer
Arbeit beim Auskehren durch einen Stiefelputzer abgenommen würde. Habe
ich +die Damen+ erst auf meiner Seite, dann bin ich gewiß, daß mein
Vorschlag angenommen werde! Ich empfinde jetzt schon den Vorgenuß
jenes erhabenen Gefühls wenn ich, (nachdem dieses Büchlein anonym
gedruckt sein wird, die Stiefelputzer-Gesellschaft schon thätig ist)
nach Hamburg kommen werde und +mir+, dem unsterblichen Einführer dieser
nützlichen und wohlthätigen Reinigungs-Anstalt, incognito, die Stiefel
werde putzen lassen!

„Seit wann“ frage ich dann „werden in Hamburg die Stiefel geputzt?“

„Dat wet ick nich,“ antwortet der Stiefelputzer, indem er die
Glanzbürste aus dem Kasten nimmt, „Se seegt dat disse Mode uht den
Uhtlande kohmen is. Dat is mi nun glieke veel, aberst ick verdeene
mien Brod daby. Se seegt, dat is een Herr Artipp, de hät den Vörschlag
mookt.“

„Sie fragen, seit wann man hier die Stiefel putzt, mein Herr?“ bemerkt
ein reinliches Hamburger Kinder-Mädchen, das auf derselben Bank, auf
welcher ich mich niedergelassen, saß. „Ich will es Ihnen sagen: Vor
einiger Zeit erschien hier ein Buch von einem gewissen Herrn Aristipp,
ich glaube, verlegt von der Buchhandlung von +Hoffmann und Campe,
die ja alle Neuerungen begünstigen, und das ganze junge Deutschland
verlegt haben+! In diesem Buche befand sich eine Abhandlung über
das Stiefelputzen. Der Herr Aristipp soll ein hübscher, junger Mann
sein. Unsere Madams lasen das Buch; nach ihnen die Kammermädchen, und
die erzählten den Hausmädchen, daß auch von ihnen die Rede in diesem
Buche sei. Die Hausmädchen wollten die Stelle sehen, in welcher von
ihnen die Rede sei. Diese handelt nun gerade von Stiefelputzern und von
deren Nutzen. Die Hausmädchen, geschmeichelt durch einige Worte des
Herrn Aristipp, nahmen sich der Sache an. Die Kammermädchen, die es
mit den Hausmädchen nicht verderben dürfen, ihrer Liebschaften wegen,
unterstützten die Sache bei ihren Madams; die Madams, die es nicht
mit den Kammermädchen verderben dürfen, brachten die Sache bei ihren
Männern zur Sprache, und so wurde der Vorschlag des Herrn Aristipp
angenommen. Wir haben jetzt Stiefelputzer in allen Gassen, und das
Buch des Herrn Aristipp wird von allen Menschen gelesen; er selbst zum
Himmel erhoben!“

„Was!“ rief ich aus, mein Incognito vergessend. „In ganz Hamburg
werden jetzt die Stiefel geputzt, und ich in ganz Hamburg gelesen!
Die Stiefelputzer und ich sind der ~Lion du jour~! Der Russische
Thronfolger, der nicht kam, ist vergessen! Die Stiefelputzer in
allen Gassen, und ich in dem Munde aller Madams, Kammermädchen und
Hausmädchen der Stadt! +Folglich populär!+ Mademoiselle! Ihre Stimme
ist für mich die Stimme des Volkes, dieser Stiefelwichser der Beweis
Ihrer Worte. Ich selbst bin dieser Aristipp! Ich selbst empfinde
diesen Augenblick die Wahrheit jenes Satzes: ~Pauca, sed selecta!~ Ein
einziger Satz, +der Hunderttausende beglückt, oder Hunderttausenden
nützt, ist besser, als hundert Bände, die nur Hunderttausende
amüsiren+!“

Glückliche Phantasie eines Schriftstellers! Die sich schon das
vorhanden denkt, was kaum zu Papier gebracht, zu welchem noch kein
Verleger gefunden! Richard Savage! Du bist gedacht, geschrieben, nur
aufgeführt, +durch den Freischütz empfohlen+, während meine Abhandlung
über Stiefelwichser noch verschlossen in meinem Pulte ruht, und
vielleicht nie das Licht der Welt erblicken wird! Du lockst den Leuten
das Geld aus den Taschen, anstatt, daß mein Werk Arme bereichern würde!
Es ist nur ein Unterschied zwischen uns: Du gefällst, und ich nütze!
-- -- -- -- --

Wir kehren jetzt zum ~Hôtel de France~ zurück.

Das ~Hôtel de France~ liegt auf den großen Bleichen und gehört der
Madame ~Guilleaume~, welche, nach dem Tode ihres Gemahls, mit Hülfe
ihres zweiten Sohnes die Gastwirthschaft fortgesetzt hat. Mit den
großen Gasthäusern am Jungfernstiege kann freilich das ~Hôtel de
France~ an äußern Glanz nicht wetteifern, wohl aber dürfte es wegen
einer gewissen Gemüthlichkeit, welche in ihm herrscht, den großen,
weltberühmten Hôtels vorzuziehen sein. Ist man in jenen Gasthäusern
prachtvoll logirt, schnell bedient, so ist man im ~Hôtel de France~,
wie zu Hause und wird +mit Freuden+ bedient; findet man in jenen
einen eleganten, unterthänig zuvorkommenden Wirth, so thut einem
hier die ruhige, würdevolle Weise wohl, mit der Madame ~Guilleaume~
ihre Gäste empfängt, für ihre Bedürfnisse mit mütterlicher Fürsorge
wacht, und gleichsam einen jeden Fremden wie ein Mitglied ihrer
Familie behandelt. Ihr Sohn seinerseits ist unermüdlich, um seine
Gäste zufrieden zu stellen, den ganzen Tag in Bewegung und läßt es
in Aufmerksamkeiten aller Art gewiß nicht fehlen. Die beiden Töchter
der Madame ~Guilleaume~ verleihen durch ihr anständiges, freundliches
Wesen, durch ihre Bildung und eine gute Conversation dem ~Hôtel de
France~ einen eigenthümlichen Reiz. Ein großer Vorzug dieser Familie
besteht für Fremde darin, daß sie vortrefflich Französisch spricht und
auch im Englischen nicht unbewandert ist. Das dienende und aufwartende
Personal dieses Hôtels ist ausgezeichnet; zuvorkommend und gefällig,
ohne Interesse, thut ein Jeder seine Pflicht. Die Küche ist Französisch
und der alte Koch des Hauses bedarf wohl keiner andern Empfehlung,
als, daß er vierzig Jahre zur Zufriedenheit seiner Herrschaft und
ihrer Gäste seinem Amte vorgestanden hat. Die Zimmer des Hôtels
sind geräumig, gut meublirt, die Betten vortrefflich. Der Salon, in
welchem gespeist wird, ist groß, hell und mit zwei außerordentlich
schönen Spiegeln verziert. Madame ~Guilleaume~ nimmt während des
Diners ihren Platz am obern Ende des Tisches, um das Ganze übersehen
zu können und jeder Unaufmerksamkeit der Kellner durch einen Wink
nachzuhelfen. Ihre Familie nimmt an ihrer Seite Platz und dann folgen
~les habitués~ des Hauses, dann die Fremden, nach der Anciennität,
der Dauer ihres Aufenthaltes. Eine große Zierde dieses Hôtels ist ein
sehr hübscher Garten mit einem Pavillon hinter dem Hause. Die Weine,
welche man erhält, besonders der Tischwein und der Rheinwein, sind
vortrefflich. Letzteren bezieht Madame ~Guilleaume~ von Herrn Mappes.
Das ~Hôtel de France~ wird meistens von Russen und Franzosen besucht;
von der letzten Nation logiren dort fast alle ~Commis voyageurs~,
oder ~négocians~, wie sie sich im Auslande gerne nennen hören. Wer
die Französischen ~Commis voyageurs~ kennt, der wird wissen, daß
ein einziger von ihnen hinreichend ist, um eine ganze Gesellschaft
durch seinen Frohsinn, seine Masse von Anecdoten, seine Fertigkeit
in Kunststücken aller Art, zu unterhalten. Der ~Commis voyageur~
hat sämmtliche Departements Frankreichs bereis’t, sich überall das
Merkwürdigste notirt, und repräsentirt auf diese Art ganz Frankreich.
Er ist im eigentlichsten Sinne ~Français avant tout~. Er kennt Alles,
überall ist ihm etwas Auffallendes arrivirt und ist dieses nicht der
Fall, so ersinnt er etwas und erzählt es so oft, bis er es selbst
glaubt. Die meisten ~Commis voyageurs~ sind Republikaner, ~la jeune
France~ und ~la Révolution du Juillet~ sind ihre Steckenpferde, und
ihre Schuld ist es nicht, daß ~Louis Philippe~ noch auf dem Thron
sitzt. Diese eigenthümliche Menschenclasse ist übrigens durchaus
nicht uninteressant, meistens sehr gebildet, witzig und von guten
Manieren. Da im ~Hôtel de France~ fast immer Einige von ihnen bei
Tafel gegenwärtig sind, so wird man sich dort nie langweilen, wenn man
ihnen einige Bravaden und Französischen Eigendünkel nachsehn will. Im
Allgemeinen läßt sich über das „Gasthaus von Frankreich“ das Urtheil
fällen: daß, wenn man auch nicht Alles dort findet, was man wünschen
könnte, man wenigstens mit dem, was man dort findet, vollkommen
zufrieden sein kann.

Die ~Table d’hôte~ hatte schon begonnen, als wir im Hôtel ankamen.
Wir wurden sogleich in den Eßsalon geführt, wo wir eine zahlreiche
Gesellschaft vorfanden, die nach der oben beschriebenen Weise um
den Tisch herum saß; wir erhielten natürlich die untersten Plätze,
weil wir die Letzten waren. Wir setzten uns einander gegenüber; der
Baron und ich an der einen, Herr Bleicamb und Hippias an der andern
Seite der Tafel. Wir wurden sogleich bedient. Da die meisten Gäste
Ausländer waren, so wurde die Unterhaltung meistens auf Französisch
geführt. Zuweilen wurden die harmonischen Laute dieser schönen Sprache
durch einige Russische Gurgeltöne unterbrochen; oder, wenn eine Pause
eingetreten war, vernahm man das zischende Gelispel der Söhne Albions.
Wir waren die Einzigen, welche sich in Deutscher Sprache unterhielten.
Sämmtliche Gäste waren nach der neusten Mode gekleidet, ihre Haare wohl
pomadisirt und von ~Monsieur Eugène~ frisirt. Besonders elegant war ein
junger, hübscher Russe, der an der Tafel den Ton anzugeben schien, und
im Bewußtsein seines Reichthums sich behaglich auf seinem Stuhle hin
und her wiegte. Sein Platz dicht bei der Familie ~Guilleaume~ schien
auf eine lange Anwesenheit zu deuten. Er schien fast sämmtliche Gäste
zu kennen und nahm sich die Freiheit, manche von ihnen scherzhafter
Weise aufzuziehen. Er sprach vortrefflich Französisch. Seinen Manieren
nach hätte man ihn auch für einen Franzosen halten müssen, wenn nicht
die Form seines Kopfes, der Schnitt seiner Augen den Russen verrathen
hätte. Er trank Champagner und bewirthete mit diesem seine Bekannte.
Ihm gegenüber saß ein junges Mädchen in einem schwarzen Kleide,
mit großen dunkeln Augen, braunen Haaren, deren Blick zerstreut
umherschweifte, und die wenig oder gar keinen Antheil an dem, was um
sie vorging, zu nehmen schien. Der junge Russe gab sich alle Mühe sie
zu unterhalten.

„Warum so traurig, mein Fräulein,“ sprach er auf Deutsch in einem
komisch schnarrenden Tone, „Sie sind verliebt bis über die Ohren.
Was soll das? Er wird schon kommen, der Mensch! Trinken Sie ein Glas
Champagner, ich bitte. Man muß nie traurig sein, es hilft nichts und
macht häßlich. Trinken Sie, ich bitte.“

„Na, so trinken Sie doch, Adelinchen,“ sprach Madame ~Guilleaume~, die
neben dem traurigen Kinde mit den schönen Augen saß, „Sie essen auch
gar nicht! Wer wird wohl so melancholisch sein!“

„Du lebst wirklich von der Luft, Adeline,“ sprach die Tochter der
Madame ~Guilleaume~, „Du wirst ganz mager hier bei uns. Das dürfen wir
nicht zugeben.“

„Was wir lieben, Fräulein!“ rief der junge Russe, sein Glas emporhebend.

„Was wir lieben!“ wiederholte Mlle ~Guilleaume~.

Das schöne, blasse Mädchen nahm das Glas und benetzte kaum die Lippen
mit dem flüchtigen Getränke.

„Was ist das!“ rief der Russe. „Das ist kein Trinken! Bei uns, in
Rußland, trinken die Damen aus, wenn sie die Gesundheit ihres Geliebten
trinken! Trinken Sie aus, ich bitte.“

„Ich danke,“ antwortete die schöne Adeline. „Ich trinke selten, fast
nie. Uebrigens bin ich Ihnen für die Güte, mich aufheitern zu wollen,
sehr verbunden, Herr von Jadis; aber Sie wissen, es hilft nichts.“

„Der Teufel hole die verliebten Leute!“ rief der Angeredete. „Sie
verderben alle gute Gesellschaft! bei Ihnen ist Hopfen und Malz
verloren!“

Dem jungen Mädchen entlockten diese kräftigen, komisch hervorgestoßenen
Ausdrücke ein vorübergehendes Lächeln, wobei sie zwei Reihen der
schönsten Zähne zeigte. Sie hatte etwas unbeschreiblich Anziehendes.
Sie erinnerte an Mignon. Man hätte sie fragen können: „Was hat man
Dir, Du armes Kind, gethan?“ Der Baron schien ganz in ihrem Anschauen
verloren. „Bei Gott,“ sagte er mir leise, „eine solche Aehnlichkeit
sah ich nie! Wie dieser plumpe Russe mit seinen rohen Scherzen das
Zartgefühl des holden Kindes beleidigen muß! Das Mädchen ist krank,
sehr krank. Ihre Krankheit ist die des gebrochenen Herzens. Ich kenne
das. Triviale Scherze sind kein heilender Balsam für solche Kranke.
Da hilft nur Mitgefühl! Ich muß erfahren, wer sie ist, Aristipp. Ihr
Anblick erweckt in mir eine traurige, sehr traurige Erinnerung.“

Das Gespräch wurde dadurch unterbrochen, daß der Kellner vier Gläser
Champagner vor uns hinsetzte und im Begriff war, sie vollzuschenken.

„Wer hat den Champagner bestellt?“ fragte der Baron.

„Der Herr von Jadis, der junge Russe, hat mir befohlen, den Herren
einzuschenken.“

„Ich lasse mir von keinem Unbekannten einschenken!“ erwiederte der
Baron stolz.

„Es ist ein Freund des Herrn von Pichmeier,“ erwiederte der Kellner.

„Des Herrn von Pichmeier! Schnell schenken Sie ein. Wo ist Herr von
Pichmeier?“

„Auf dem Lande.“

„Trinken Sie, meine Herren!“ rief der Russe über den Tisch herüber.
„Der Champagner ist gut! Er ist von Herrn Mappes! Herr Mappes soll
leben!“

Wir tranken.

„Sie kennen Pichmeier?“ fragte der Russe den Baron.

„Gewiß. Er ist einer der edelsten und liebenswürdigsten Menschen,
die es giebt. Ich bin ihm viele Verpflichtungen schuldig. Er ist ein
vortrefflicher Mann.“

„Das ist er gewiß,“ bemerkte Madame ~Guilleaume~.

„Höchst gebildet und angenehm!“ sagte Mlle ~Guilleaume~.

„Er hat Gefühl und Herz!“ flüsterte das traurige Mädchen, indem sie das
schöne Auge zum Himmel erhob.

„Wenn Herr von Pichmeier nicht hier ist, fehlt dem Ganzen der
Geist, und die Seele, nicht wahr, Fräulein?“ sprach ein junger
Mann mit glänzend schwarzen Haaren, schönen blauen Augen und etwas
orientalischer Gesichtsbildung, welcher neben Fräulein Adelinen saß.

„Das ist wahr!“ ergänzte ein großer blonder Mann, dessen Nachbar. „Der
Herr von Pichmeier ist ein edler Mensch!“

Mehre der Tischgesellschaft pflichteten dieser Meinung über den Herrn
von Pichmeier bei.

„Wie glücklich dieser Mann ist!“ rief der Baron aus. „Unter so vielen
Menschen nur +eine+ Stimme des Lobes über ihn und noch dazu hinter
seinem Rücken! Es liegt etwas Bezauberndes in der allgemeinen Achtung,
dem allgemeinen Beifall der Menschen! Was hilft alles Berühmtsein,
aller Verstand, wenn man nicht geachtet und geliebt von seinen
Mitmenschen ist! Gewiß, beneide ich den Herrn von Pichmeier nicht, aber
ich gäbe zwanzig Jahre meines Lebens darum, wenn man von mir spräche,
wie man hier von ihm spricht!“

„Das allgemeine gute Urtheil über einen Menschen hat allerdings
etwas sehr Anziehendes,“ sprach Hippias. „Es ist bei weitem leichter
Bewunderung, als die allgemeine Achtung und Liebe zu erwerben. Daher
möchte ich auch lieber +gut+, als +groß+ sein. Beides zusammen
vereinigen, ist sehr schwierig.“

„Ihr seid wieder auf gutem Wege!“ rief Herr Herrmann Bleicamb. „Ich
habe gehofft, in der Gesellschaft von lustigen, jungen Leuten meinen
Tag hinzubringen, und befinde mich unter lauter Philosophen. Die Welt
beurtheilt Euch ganz falsch, meine jungen Herren. Ich bemerke, daß Ihr
die Weisheit auf dem Grunde eines leeren Champagner-Glases sucht und
findet. Es freut mich und ich werde es gelegentlich zu rühmen wissen.
Wir müssen aber Höflichkeit um Höflichkeit tauschen und jetzt dem
Russen einschenken lassen, wenn wir uns nicht lumpen lassen wollen!“

„Du bist heute außerordentlich höflich!“ sprach der Baron.

„Eine Flasche Champagner!“ rief ich dem Kellner zu.

Das Diner nahte sich jetzt seinem Ende. Madame ~Guilleaume~, ihre
Töchter und die interessante Unbekannte erhoben sich von ihren Sitzen
und verließen den Speisesaal. Einige von den Herren folgten ihnen, die
anderen rückten näher zusammen und der Champagner begann zu kreisen.
Der junge Russe besonders schien sich über die Entfernung der Damen zu
freuen.

„Gut! gut! daß sie fort sind“ rief er aus. Was wollen die Damen an der
~Table d’hôte~? Sie geniren nur. Er trank ein Glas Champagner und sang:

    „Drei Ochsen, vier Küh!
    Sind sieben Stück Vieh!
    Die Ochsen sind gröber,
    Und stoßen die Küh!
    Tra-La Tra-La Tra-La.“

„Wer war das junge Mädchen, welches mit der Madame ~Guilleaume~ den
Saal verließ?“ fragte der Baron nach einer kleinen Pause den Russen.

„Ein sehr dummes Mädchen! sehr verliebt, wie alle Deutsche Mädchen.
Sie hat keinen Sinn, als für den Geliebten, und weint Tag und Nacht,
daß er nicht bei ihr ist. Schon seit sieben Jahren liebt sie ihn! Das
ist wirklich zu toll, und heirathen kann sie ihn nicht, denn weder er
noch sie haben was zu essen. Und ohne Geld zu sein, das ist der Teufel!
Anstatt vernünftig zu sein, und sich zu amüsiren, sitzt sie immer in
Träumereien versunken, und wenn einen Posttag über ein Brief von ihm
ausbleibt, so ist sie betrübt bis in den Tod. Hä! Hä! Hä! Das ist zu
dumm! Da sind die Französinnen anders und die Russinnen! Die Deutschen
sind sentimental und langweilig. Es ist nichts anzufangen mit ihnen.
Immer verliebt und immer geweint! Ich bitte! Das ist lächerlich!“

„Der Herr von Jadis hat Ihnen eine Erklärung nach seiner Weise über
dieses junge Mädchen gegeben,“ nahm der junge Mann, welcher Fräulein
Adelinens Nachbar gewesen war, das Wort, „da Sie aber mit einigem
Interesse sich nach ihr erkundigen, so will ich Ihnen eine andere
geben. Fräulein Adeline von Lilienthal ist eine sehr gute Bekannte
der ehrenwerthen Familie ~Guilleaume~ und zum Besuche bei ihr hier
anwesend. Es ist wahr, daß sie eine glückliche oder eine unglückliche
Liebe hat, wie man es in der Welt nennt, und daß sie dem Gegenstande
ihrer Neigung sieben volle Jahre treu blieb. Sie scheint in der
That keinen andern Gedanken, als ihn zu haben, welches ihr, nach
meiner Meinung, zur höchsten Ehre gereicht. Ich glaube, daß es das
höchste Glück für einen Mann sein muß, mit dieser hingebenden, Alles
vergessenden, dauernden Liebe geliebt zu werden, mit welcher dieses
interessante Wesen ihrem Geliebten anhängt, und wenn unsere Deutschen
Frauen und Mädchen einen reellen Vorzug vor den Französinnen, Russinnen
etc. besitzen, so besteht er gerade in diesem tiefen Gefühle, in
dieser schönen, reinen Hingebung, in diesem gänzlichen Verlorensein in
dem Gedanken an den Auserwählten ihres Herzens. Diese metaphysische
oder platonische Liebe, welche das ganze Wesen eines so holden und
liebenswürdigen Geschöpfes erfüllt, ist meiner Ansicht nach der höchste
Schmuck eines weiblichen Wesens. Wir Männer sind kaum im Stande, die
Gefühlswelt zu fassen, welche das Herz eines wahrhaft liebenden Weibes
bewegt; ich selbst hatte nur eine schwache Idee von der Möglichkeit
des Vorhandenseins solcher Gefühle. Die nähere Bekanntschaft und die
Beobachtung dieses jungen Mädchens hat mir erst einen klaren Begriff
derselben gegeben. Sie lebt nur für, in und durch den Gegenstand ihrer
Liebe. Alles andere ist ihr gleichgültig. Sie würde sich, ihr Leben,
ihren Ruf, ihre zeitliche und ewige Wohlfahrt dem Geliebten opfern!
Ihr weiches, reines, reiches Herz kennt kein anderes Gefühl als das der
aufopfernden, hingebenden Liebe! Von einer solchen Liebe hat ein Russe,
ein Franzose keinen Begriff.“

„Wollen Sie eine Partie ~Ecartè~ um einen Drittel mit mir spielen, das
ist besser, als dieses Liebes-Geschwätz!“ rief der Russe.

„Ich spiele nicht,“ antwortete Jener etwas zurückhaltend.

„Ah! ha! Sie sind böse auf mich? Warum nicht gar! Man muß sich nie über
ein Mädchen erzürnen. Das ist lächerlich! Wollen Sie?“ fragte er auf
Russisch, seinen Nachbar.

Jener nahm die Partie an. Sie spielten drei Partien. Der Herr von Jadis
gewann zwei. Mit einem triumphirenden Lächeln erhob er sich vom Tische.
„Rudolf!“ rief er, „eine Droschke! Ich habe mein Theater gewonnen!
Adieu! meine Herren!“ Mit diesen Worten hüpfte er zur Thüre hinaus.

„Sie haben mir durch Ihre gefühlvolle Auseinandersetzung der
Verhältnisse des Fräuleins eine wahre Freude gemacht,“ sagte der Baron
sich an Herrn Kriegmann wendend. „Lassen Sie uns ein Glas Champagner
auf die Gesundheit Deutscher Frauen, Deutscher Liebe und Deutscher
Treue trinken!“

„Sehr gerne. Dann können wir diese drei Gesundheiten in einer trinken:
Fräulein Adeline!“

„Wir trinken mit,“ riefen Bleicamb, Hippias und ich.

Die Französischen ~Commis voyageurs~, welche das Deutsche Gespräch
wohl schon lange belästigt haben mogte, fingen jetzt ihr Wesen an, und
Charaden, Calembourgs, Kunststücke aller Art wechselten mit einander ab.

„Ich habe keine Lust diese Französischen Windbeuteleien mit anzuhören,“
sprach Hippias. „Der Uebermuth des Russen hat mich schon genug
gelangweilt.“

„Wollen Sie mir folgen, meine Herren,“ sprach Herr Kriegmann, „so gehen
wir in den Garten, und trinken dort mit den Damen Cafée.“

Wir standen auf, und befanden uns bald in der Gegenwart der Madame
~Guilleaume~, ihrer Tochter und der Fräulein Adeline, welche auf
einer Bank im Garten saßen, vor welcher ein Tisch und das nöthige
Cafée-Service stand.

Die Gesellschaft angenehmer, gebildeter, anständiger Damen macht immer
einen vortheilhaften Eindruck auf das Gemüth eines Mannes, der noch
nicht gänzlich gesunken. Sie zeigt ihm die schöne Seite des Lebens,
und erweckt Erinnerungen in ihm, welche die Nachklänge vergangener
schöner Zeiten sind. Sie führt ihm die Tage vor dem geistigen Auge
vorüber, die er unter dem Schutze einer liebenden Mutter, der Sorgfalt
seiner älteren und unter den Spielen seiner jüngeren Schwestern und
ihrer Freundinnen verlebte, und die Sehnsucht nach dem ~sweet, sweet
home~ bemeistert sich seiner Seele. So wie die Gegenwart würdiger
Frauenzimmer dem Manne eine schöne, nie vergessende Vergangenheit
auffrischt; so erfüllen sie auch sein Herz und seine Phantasie mit
Bildern einer lieblichen Zukunft, mit der Sehnsucht nach der Geliebten
und einer baldigen Vereinigung mit ihr, oder mit dem Wunsche, in dem
gegenwärtigen weiblichen Wesen die zu erkiesende Gefährtin des Lebens
zu finden, wenn Herz und Hand noch frei geblieben. Diese verschiedene
Erinnerungen, Aussichten, Hoffnungen geben den Gedanken eines
unverheiratheten Mannes eine eigene Richtung; sie versetzen ihn in
eine für alles Gute und Schöne empfängliche Stimmung, flößen ihm den
Wunsch zu gefallen ein, und mildern daher die Rohheit seiner Sitten
und lehren ihn, wie Goethe sagt: „was sich schickt, was sich ziemt.“
Wenigstens sollte dieses immer der Fall sein, und ein gebildeter
Mann in der Gegenwart edler Frauen nie die Schranken übertreten,
welche der Anstand, die Achtung gegen das weibliche Geschlecht, das
Zartgefühl vorschreiben. Bei uns Deutschen ist dieses auch, gottlob!
selten der Fall. Mag der Engländer und der Franzose mehr kleinliche
Aufmerksamkeiten, Zuvorkommenheiten gegen das weibliche Geschlecht
mit Ostentation an den Tag legen; er fällt auch häufiger durch. Der
Franzose wird schlüpfrig und der Engländer grob. Dem Deutschen verleiht
der Eindruck, welchen ein wahrhaft hohes Frauenbild auf ihn macht,
eine gewisse Befangenheit in ihrer Gegenwart, in seinen körperlichen
Wesen, weil seine Seele zu mächtig ergriffen wird. Sein Gefühl, seine
Phantasie reißen ihn fort, er versinkt in Gedanken und beobachtet
daher nicht eine Menge kleiner Zuvorkommenheiten, welche die Männer
anderer Nationen den Frauen widmen. Aber er wird nie unanständig
werden, kein zweideutiges Wort wird seinen Lippen entschlüpfen und die
meisten Frauen würden ihm gerne den Mangel an Courtoisie verzeihen,
wenn sie den Thron der Anbetung und Bewunderung sehen könnten, welchen
er in seinem Herzen ihnen erbaut. Nur der Deutsche ist einer wahren
Liebe fähig! Die Leidenschaftlichkeit des Franzosen verfliegt wie der
Schaum des Champagners. Der Engländer ist großer Passionen, tiefer
Eindrücke fähig, aber um lieben zu können, wie ein Deutscher, ist er zu
egoistisch, zu commerziel, zu sehr Staatsbürger. Für einen Deutschen
nur kann die Geliebte ein einziger, ewiger Gedanke sein, weil er Alles
über sie vergessen kann und die ganze Dauer seines Lebens +nur für
sie zu leben+ im Stande ist. Der Deutsche ist der einzige Mann, der
sein Weib dauernd vergöttern kann, weil er fähig ist die Zartheit und
Reinheit des Brautstandes in den Ehestand zu übertragen.

Ich darf hoffen, durch die Erwähnung dieser Ansicht den Deutschen
Mädchen und Frauen die Deutschen Männer noch werther gemacht zu
haben, und Ausländerinnen den Wunsch empfinden zu lassen, sich
auf „gut Deutsch vergöttern zu lassen.“ Sollten einige meiner
ausländischen Leserinnen diesen Wunsch hegen, so ersuche ich sie
nur einige +Vergötterer+ bei mir zu bestellen; vorausgesetzt, daß
die liebenswürdigen Schönen ein reines Vermögen von 50000 Pfund
Sterlinge, 200000 Silber-Rubeln oder 300000 Franken besitzen,
und +versprechen+ sämmtliche Kinder in der allein seligmachenden
lutherisch, evangelischen Religions-Sekte erziehen zu lassen, weil
ihnen sonst nicht die Concession zu einer ehelichen Verbindung mit
einem Andersgläubigen ertheilt wird. Es ist diese Forderung nur als
eine kleine Repressalie gegen die Forderungen anderer, christlicher
Sekten anzusehen, welche aus den Grundsätzen hervorgeht, die wir jetzt
in allen Religions und anderen Händeln befolgen: Erstens: Nehmt Eure
Vernunft gefangen in dem Gehorsame Christi, und zweitens: Giebt Dir
Einer eine Ohrfeige auf den einen Backen, so halte ihm den andern hin.
Dieser letzte Satz wird jetzt bei uns so interpretirt: ist Einer ein
Esel gegen Dich, so sei ein doppelter gegen ihn.

Meine Adresse ist: Monsieur Aristipp, ~Maison de commission~. ~Depôt~
metapysischer, treuer Ehemänner, +St. Pauli+. Ungefähr in derselben
Zeit, daß meine Leser diese absichtslose Abschweifung durchlesen
haben, war die Gesellschaft im Garten des ~Hôtel de France~ einander
vorgestellt worden, hatte sich unter dem Schatten hoher Linden
auf Bänke und Stühle in verschiedenen Positionen niedergelassen,
Cafée getrunken, und war durch einige Besuche aus der Stadt um ein
Bedeutendes vermehrt worden. Die betrübte Stimmung Fräulein Adelinens
war gewichen. Sie hatte einen Brief ihres Geliebten erhalten, der
dessen nahe Ankunft verkündete. Ihr schönes braunes Auge strahlte von
einer innern Glückseligkeit, und mit einem kindlichen Frohsinn mischte
sie sich in das Gespräch der Anwesenden. Welch ein himmlischer Ausdruck
beglückter Liebe, rosiger Hoffnung, jungfräulicher Unschuld und Tugend
lag in ihrem lieblichen, blassen Gesichte!

Der Baron seinerseits schien ganz in dem Anschauen dieses huldvollen
Geschöpfes verloren, und beobachtete sie mit einer unablässigen
Aufmerksamkeit. Er war stille, in sich zurückgezogen und ein hoher
Ernst lagerte auf seiner Stirne. Eine tiefe, gewaltige Bewegung schien
ihn zu beherrschen. Er war mehre Male im Begriffe mit dem interessanten
Wesen eine Unterhaltung zu beginnen, aber dem gewandten Weltmann, dem
Literaten und Schriftsteller, dem Soldaten fehlte dieses Mal der Muth.
Er schwieg, indem er sprechen wollte, und lehnte sich nachdenkend an
einen Sessell, ohne jedoch einen Blick von dem Fräulein zu wenden. Sie
schien aber weder ihn noch irgend einen andern aus der Gesellschaft zu
bemerken.

Herr Herrmann Bleicamb, welcher dem Champagner tüchtig zugesprochen,
und durch ihn in eine heitere Laune versetzt war, Hippias desgleichen,
dem das fröhliche Wesen des alten Knaben gefiel, gaben der allgemeinen
Unterhaltung eine andere Wendung, indem Herr Herrmann Bleicamb begann,
der Gesellschaft ein Räthsel aufzugeben, welches lautete, wie folgt:
„Eine junge Dame sprach eines Abends mit einem jungen Manne vor dem
Gitter eines Klosters. Wie können Sie zu dieser Tageszeit mit einem
jungen Menschen reden? fragte sie eine Kloster-Schwester. -- Warum
sollte ich dieses nicht? antwortete die Dame, denn seine Mutter ist
meiner Mutter einzigstes Kind.“ In welchem Verhältnisse steht nun der
junge Mann zu dieser Dame?

„Er war ihr Sohn, sie seine Mutter,“ bemerkte Hippias.

„Getroffen!“ rief Bleicamb und fuhr dann fort: „Können Sie mir wohl
sagen, welche Aehnlichkeit zwischen einem Courmacher und einer Uhr ist?“

Man bedachte sich; dann sprach Herr Kriegmann: „Beide zieht man auf und
läßt sie laufen.“

„Richtig.“

„In der Mitte des Meeres steht ein Baum,“ nahm Hippias das Wort, „und
auf diesem Baume sind ebensoviele Jungfrauen, als Tropfen im Meere. Wie
fangen diese Jungfrauen es an, um trocken an das Land zu kommen?“

„Jede nimmt einen Tropfen mit,“ errieth der scharfsinnige Bleicamb.

„Es kam einmal ein Fremder nach Frankfurt und logirte im Gasthause
„Zum Schwan.“ Er langweilte sich und bat den Kellner, ihm ein Räthsel
aufzugeben. Der Kellner gehorchte. Es ist weder mein Bruder, noch meine
Schwester und doch ist es meines Vaters Kind, sprach er. Was ist das?
Der Fremde errieth es nicht. Nun, das bin ich selbst! rief der Kellner
zum Schwan. Der Fremde ging in eine Gesellschaft und gab dort dasselbe
Räthsel auf. Natürlich, das sind Sie selbst! antwortete der Andere.
Nein, sprach dieser, das ist der Kellner zum weißen Schwan.“ Herr
Kriegmann erzählte diesen Witz. Man lachte.

„Ich will Ihnen einen Pendant hierzu erzählen,“ sprach Bleicamb.
„Ein Oesterreicher war in einer Gesellschaft, wo man +kluge Räthsel+
aufgab. Ein Bekannter fragte ihn: es ist schwarz, weiß, bunt und läuft
auf allen Vieren. Wenn es bellt macht es: Wau! Wau! -- Was ist das?
Ein Hund, antwortete der Oesterreicher. Nein, entgegnete der Andere,
eine +Hündinn+! Der Oesterreicher war bald darauf wieder in einer
Gesellschaft, wo man +kluge Räthsel+ aufgab. Einer fragte ihn: es ist
halb von Eisen, halb von Porzellan, und wenn man im Winter die Stube
damit heizt, so macht es warm. Was ist das? Sie glauben wohl, versetzte
der bedächtige Oesterreicher, ich würde antworten: ein Ofen! Nein! es
ist eine Oefinn!“

„Als der König, Georg der Vierte, nach Hannover kam,“ begann ein
anderes Mitglied der Gesellschaft, wurde die ganze Stadt illuiminirt.
Vor einem Hause brannte in Transparent folgende Inschrift:

„Lange lebe die-See Krone, „Unter der ich glücklich wohne.“

Der witzige Erfinder dieser genialen Inschrift hatte mit: „die-See
Krone,“ auf die Vereinigung Englands und Hannover hindeuten wollen.

„Ich kenne eine sehr treffende Antwort des Königs von Dänemark,“
bemerkte ein Anderer. „Der König befand sich mit dem Herzoge von
Wellington in einem Zimmer auf der Hofburg zu Wien. Sie gingen in
lebendigem Gespräche begriffen auf und nieder. Die Unterredung wandte
sich auf den Sclavenhandel. Wellington rühmte die außerordentliche
Mühe, welche sich England gegeben, um den Sclavenhandel abzuschaffen,
und die gute Behandlung, welcher die Schwarzen von Seiten seiner
Nation sich zu erfreuen hätten. „Schön!“ rief der König aus: „Wie aber
behandelt Ihr die Weißen?“ --“

Während dieser Wortspiele und Calembourgs hatte sich eine Unterredung
zwischen dem Baron und Fräulein Adeline angesponnen.

„Waren Sie lange nicht in Hannover?“ fragte sie.

„Nein, mein Fräulein, ich war lange Zeit nicht dort.“

„Dann werden Sie es sehr verschönert finden, wenn Sie jetzt einmal
hinkommen würden. Es liegt viel mehr Militär in der Stadt, und ist
Alles schöner und prächtiger durch die Gegenwart des Königs geworden!“

„Mag Hannover so brillant sein, als es sein kann,“ versetzte der Baron
düster; „angenehmer habe ich nie eine Stadt gefunden, als es zu meiner
Zeit war. Gewiß findet man selten +so gute und liebenswürdige Fürsten,
als den Herzog von Cambridge und die Herzogin+!“

„Ihr Andenken lebt in dem Herzen aller Hannoveraner fort!“

„Das schönste Denkmal, das Fürsten sich setzen können! ~Aere
perennius!~“

„Was ich gerne an den Hannoveranern leiden mag,“ nahm Herr Kriegmann
das Wort, „ist, daß sie wirklich eine unbegrenzte Liebe zu ihrem
Vaterlande und unter sich haben. Uns war es heute nicht möglich Ihnen
ein Wort abzugewinnen, mein Fräulein, und mit dem Landsmann geht das
Gespräch munter fort.“

„Meinen Sie das? Nun so schlimm ist es wohl nicht -- aber, in der That,
ich freue mich immer, wenn ich von Hannover sprechen kann. Geht es
Ihnen nicht ebenso?“

„Gewiß,“ antwortete der Baron. „Wenngleich ich lange Zeit nicht in
Hannover war, so interessirt mich doch jedes Wort, das ich über
Hannover höre. Wir Hannoveraner sind einmal ein eigener Schlag Menschen
und kleben an der Scholle, am Alten. Es läßt sich nicht leugnen, daß
man in Hannover ein angenehmes Leben führt. Man scherzt, man lacht,
man tanzt, macht den hübschen Damen die Cour und lebt fröhlich und
wohlgemuth. Pedanterie kennt man nicht, und die langweiligen Geschwätze
über Religion, gemischte Ehen, Kirchenstreitigkeiten, wie hier und im
Holsteinschen, kennt man dort nicht. Ferner ist ein Hauptzug unseres
Vaterlandes, daß fast alle Hannoveranerinnen hübsch, viele schön
sind. Dieses Compliment macht ihnen sogar Lady Montague und meine
liebenswürdige Nachbarin bestätigt durch sich selbst die Wahrheit
unseres Ausspruchs.“

Fräulein Adeline nahm diese Schmeichelei lächlend hin.

„Ich muß Ihnen wohl im Namen meiner Landsmänninnen meinen Dank sagen,“
sprach sie, „übrigens muß ich Sie ersuchen, wenn sie noch einige
Schmeicheleien in Petto haben sollten, mir diese leise in das Ohr zu
flüstern, denn in Hamburg ist das nicht Mode. Ich würde sie auch von
Niemand anhören, als von einem Hannoveraner.“

„Sie sind partheiisch, mein Fräulein!“ bemerkte Herr Kriegmann.

„Durchaus nicht. Wenn mir ein Hannoveraner etwas Schönes sagt, so nehme
ich es an, weil ich weiß, daß es nichts auf sich hat, und zum guten
Tone gehört. Einem Hamburger schenke ich gerne seine Artigkeiten,
erstens, weil sie ihm nicht geläufig sind, und zweitens, weil man mich
für eitel halten würde, wenn ich sie annähme.“

„Ja, mit zu großer Artigkeit belästigen uns unsere Herren nicht,“
sprach Fräulein ~Guilleaume~.

„Das will ich gerade nicht sagen,“ meinte Madame ~Guilleaume~. „Unsere
Herren haben auch mehr zu denken, als den Mädchen was Schönes zu sagen.
Die Geschäfte, die Geschäfte gehen Allem vor.“

„Sehr wahr!“ rief Fräulein Adeline. „Man kann seine Zeit besser
anwenden, als uns durch Schmeicheleien den Kopf zu verdrehen!“

Die Unterhaltung wurde durch den Kellner gehemmt, der meldete, daß der
Wagen da sei, in welchem die Damen zum Theater fahren wollten.

Die Damen erhoben sich von ihren Sitzen und entfernten sich. Mehre der
Herren begleiteten sie. Der Baron sah Fräulein Adelinen lange nach,
dann sprach er:

„Das Mädchen hat eine wunderbare Aehnlichkeit! Es ist eine traurige
Erinnerung für mich! Wohl dem, den solche Erinnerungen nicht quälen!“

„Willst Du uns nicht den Grund sagen, weshalb Dich der Anblick dieses
holden Geschöpfes so in Bewegung gesetzt hat?“ fragte ich.

„Morgen,“ antwortete er. „Die Geschichte ist lang und traurig. Den
heutigen Abend soll sie uns nicht verderben. Laßt uns nach dem
Jungfernstieg gehen!“

Wir nahmen den Vorschlag an und befanden uns bald auf der weltberühmten
Promenade. Wir mischten uns unter die Lustwandelnden und schlenderten
Arm in Arm, die Cigarre im Munde, den Jungfernstieg auf und nieder.
Welch ein Gedränge! Welch eine Masse der verschiedensten Menschen
wandelt hier auf und ab! Der reiche Kaufherr, der zierliche Elegant,
der behende Ladendiener, der stolze Engländer, der lustige Franzose,
der ernste Türke, der berühmte Literat, der glücklich und unglücklich
Liebende, der reiche Russe, der schöne Pole, der blonde Däne, der
regierende Herr und der zerlumpte Bettler -- sie Alle ergehen sich
hier und keiner kümmert sich um den Andern! Die stolze Hamburgerin,
die fremden Prinzessinnen, die schmachtenden Engländerinnen, die
geputzten Dienerinnen der Freude, gehen hier neben einander auf und
nieder. Wahrlich! +Was die Promenade des ausgezeichnetsten Badeorts in
der besuchtesten ~saison~ ist, das ist der Jungfernstieg in Hamburg
für jede ~saison~, jeden Tag!+ Reisewagen, Cabriolets, Omnibus,
Droschken, Couriere, Reuter und Reuterinnen hoch zu Roß fliegen vor den
Blicken der Lustwandelnden vorüber! Die schönsten Harmonien ertönen
aus den umliegenden Cafée-Häusern, und der Glanz und die Pracht der
gegenüberliegenden Putz- und Mode-Handlungen, fesselt die Blicke der
Spatziergänger. Doch schöner, wie alles dieses ist, das liebliche
Bassin der Alster, auf dessen sanften Wogen ein festlich geschmückter
Nachen dahingleitet, und Hunderte von blendweißen Schwänen in stolzer
Majestät die krystallenen Fluthen durchschneiden! in dessen lieblich
spielenden Wellen der Mond sein glanzumflossenes Bild erblickt, oder
die Sonne ihre glänzenden Strahlen in die kühlenden Ringellocken der
Alster taucht! dessen blaulicher Grund wohl manche Klage unglücklicher
Liebe verschlang, oder dessen Oberfläche, in lauer Sommernacht,
glücklich Liebende, in leichten Segelkähnen, fern von dem Geräusche
der Menschen, an das verschwiegene, jenseitige Ufer trug! Schön bist
du stets, Ocean, du Ungeheuer! Doch +lieblicher+ bleibt doch immer das
durch Kunst gebändigte Element in dem schönen Bassin der Alster!

Meine Leser, besonders die Hamburger, werden mir leicht diese kurze
Lobeserhebung des Jungfernstieges und des Alster Bassins vergeben. Wahr
ist es! In den größten Städten der Welt ist nicht ein so lieblicher
Spaziergang zu finden! Um die Annehmlichkeit desselben recht zu
empfinden, setzten wir uns vor dem Alster-Pavillon nieder, ließen uns
einige Glas Arack-Punsch geben und betrachteten die Vorübergehenden.
Jemehr es Abend wurde, jemehr nahm die Menschenmasse zu, und als nun
gar das Theater vorbei war, da war fast kein leerer Punct Erde auf dem
Jungfernstieg zu finden!

„Es ist sonderbar,“ nahm nach einigen Augenblicken der Baron das
Wort, „daß es Tage giebt, an welchen man jeder Sache nur die traurige
Seite abgewinnen kann. Wo selbst die lieblichste Erscheinung das
Gemüth mit wehmüthiger Trauer erfüllt. So ging es mir heute bei
Tische, beim Erblicken des Fräuleins, so geht es mir jetzt, indem
ich hier mit Euch verweile, allen Grund habe fröhlich zu sein, und
doch traurig bin. Wie viele angenehme Bilder regt der Anblick dieser
schönen Promenade, dieser Pavillon nicht in mir auf. Warum muß ich
nun gerade an das denken, was mir jede Freude in der Rückerinnerung
vergangener, an diesem Orte verlebter Stunden, Augenblicke verdirbt!?
Hier war es, wo ich zum ersten Male meinen Namen gedruckt in den
Blättern der Börsenhalle las! Mit welcher inneren Bewegung, mit welcher
Aengstlichkeit, welcher Erwartung verschlang ich die Ankündigung meines
Werkes durch Franz von Florencourt! Mit welchem steigenden Entzücken
durchflog ich sie bis zum befriedigenden Ende! Die Sucht nach Ruhm,
die Eitelkeit zu glänzen, als Literat genannt zu sein, war befriedigt.
Wohl kein siegestrunkener Feldherr, nach gewonnener Schlacht, konnte
ein stolzeres Gefühl empfinden, als ich nach Beendigung des Lesens
dieses Artikels! Der schöne Traum ist vorüber, meine Memoiren sind
gelesen, sie und ich vergessen! -- Hier an diesem Orte war es, wo ich
die ersten Stunden mit Wille, Florencourt und Wienbarg im angenehmen
Austausche unserer Ideen, im geistigen Ringen unserer Kräfte, im
glänzenden Wechsel-Gefechte unserer Kenntnisse, unseres Verstandes,
unserer Lebens-Ansichten, unserer politischen und religiösen Meinungen,
nicht +erlebte+, sondern wirklich erst das Leben verstehen lernte!
Hier war es, wo Wienbarg, aufgeregt durch eingetretene Verhältnisse,
in glänzender Beredsamkeit die Kraft und Gediegenheit seiner geistigen
Facultäten in fließenden Worten entwickelte, den kleinlichen Egoismus
bei Seite warf, sich dem Menschen als großherziger Mensch zeigte, und
mit wohlwollenden Gesinnungen den Novizen der Literatur, wenn gleich
verschiedener Ansicht, freundlich begrüßte! Hier war es, wo Franz von
Florencourt, die Gemüthlichkeit seines Herzens, und in ruhigen, klaren,
überlegten Worten seine Vernunftsbelege ~pro et contra~ entwickelte;
rein und edel in seinen Gedanken, klar und verständlich in seiner
Rede, glühend als Patriot und Republikaner, doch Freund der Ordnung
und Mäßigung. +Hier war es+, wo Wille angenehm in Umgang und Wesen,
~suaviter in modo et fortiter in re~, mit glänzender Beredsamkeit und
stachelndem Witze, die Schärfe seiner Urtheilskraft, das blitzschnelle
Durchdringen und Auffassen des Gegenstandes in bewunderungswürdiger
Gewandtheit, Geläufigkeit der Zunge und wohlklingender Sprache zeigte;
freundlich dem Fremden die hülfreiche Hand bot und sich so gescheut,
als herzlich und gutmüthig erwies. -- Wohl könnt Ihr es Euch denken,
wie wohl ich in der Gesellschaft solcher Männer mich befand, denn
die Empfänglichkeit und Anerkennung großer und guter Eigenschaften
Anderer war von jeher +ein guter+ Zug meines Charakters. Wie schön!
wie herrlich dachte ich mir das Leben mit diesen Männern. Wie groß,
wie belehrend, wie ruhmvoll gestaltete sich meine Zukunft durch ihren
Umgang, ihre Freundschaft, ihre Unterstützung, ihre Schule! Eingeführt
durch Wille, Wienbarg und Florencourt in die literarische Welt öffnete
sich mir ein schönes, weites Feld literarischer Thätigkeit, ein
glänzender, ruhmvoller, nützlicher Erwerbszweig! -- Doch:

    „Wildzürnend schleudert selbst der Gott der Freude
    Die Fackel in das brennende Gebäude“ -- -- --

Ich stehe jetzt einsam und verlassen in dieser Welt. Kein Freund der
mich liebte! und doch bedarf kein Herz mehr des freundschaftlichen
Umgangs, als das meine! Nur ein Wesen giebt es, das mich liebt, meine
Louise! Nur wenige gute Menschen giebt es, denen ich theuer bin, meine
Mutter, meine Schwestern! und auch der Gedanke an sie ist mir ein
trauriger und vorwurfsvoller Gedanke!

„Es ist fürchterlich,“ fuhr der Baron in erstarrender Kälte fort,
„allein in dieser Welt zu stehen! In seiner eigenen Brust die ganze
Qual eines durch sich selbst zernichteten Lebens zu empfinden, das
so schön, so rosig, so lächelnd vor einem lag! In dem Anblick der
Geliebten, der Seinigen einen ewig nagenden Kummer zu erblicken; vor
dem freundlichen Entgegenkommen, dem liebevollen Lächeln derselben
zurückzubeben, und in dem warmen Handdruck der Liebe die kalte,
eisigkalte Hand des bösen Gewissens zu empfinden! An einen Fremden sich
mit der wahnsinnigen Kraft einer nach Mittheilung und Erguß dürstenden,
lechzenden Seele zu klammern und selbst in dem Entgegenkommen, in den
freundschaftlichen Versicherungen eines elenden Mannes eine Wonne zu
finden, nur, weil es ein +Mensch+ ist! Tod und Teufel, Aristipp! Was
hilft es uns in einer Welt zu leben, die nur nach dem Scheine richtet,
unter Christen zu leben, die nie an die Besserung eines verirrten
Mitbruders glauben.“

„Du bist wohl nicht klug heute!“ bemerkte Bleicamb. „Trink Thee Bruder
und lies den Josephus!“

„Du hast Recht! Ich bin nicht klug, ich bin wahnsinnig, aber gerade
in meinem Wahnsinn habe ich die einzigen ~lucida intervalla~ meines
Lebens. Für mich ist die ganze Welt ein Tollhaus und ich der einzige
Tolle darin!“

„Wissen Sie wohl“ sagte Hippias, „daß man sich nie so weit gehen lassen
darf, wie Sie es thun. Das ist unmännlich. Lassen Sie die Welt richten,
wie sie will; so lange Sie nicht die Achtung vor sich selbst verloren
haben, so lange brauchen Sie nicht zu verzweiflen! Fassen Sie Muth,
arbeiten Sie, schreiben Sie und benutzen Sie die herrlichen Talente,
welche Ihnen die Natur gab.“

„Vortrefflicher Rath! Wer aber giebt mir Arbeit? Wer kauft mir meine
Schriften ab? Wer verschafft mir eine Anstellung? Ich kann nicht
kriechen, ich kann nicht schmeicheln, und dann habe ich immer meinen
Titel, meinen Ruf gegen mich, und, wenn ich es sagen darf, auch meinen
Verstand, meine Kenntnisse. Wer nähme wohl gerne einen gefährlichen
Diener. Man kennt den Grund der zwölf Arbeiten des Herkules. Leider
giebt es jetzt keine lernäische Schlangen mehr zu besiegen! Meine
Grundsätze, meine religiösen und politischen Ansichten stehen in
offenbaren Widerspruch mit dem Geiste, welcher hier zu Lande herrscht.
So bin ich auch für die +Emancipation+ der Juden.“

„Ich auch!“ unterstützte ich den Baron um ihn von seinen
Selbstbetrachtungen weiter abzubringen. „Ich sehe es nicht ein, warum
man den Juden nicht das volle Staatsbürgerrecht ertheilen soll. Ein
in Holstein geborner Jude, ist ebenso gut ein Holsteiner, als ich.
Er bezahlt dieselben Abgaben, was noch mehr ist 13 Mark Schutzgeld
mehr, als jeder Christ, steht unter derselben polizeilichen Aufsicht,
in Criminal-Fällen unter derselben Gerichtsbarkeit; aber er darf
nur in Altona, Friederichsstadt, Rendsburg und Elmshorn Grund und
Boden besitzen; er darf auf der Landes-Universität studieren und
darf Arzeneikunst und Advocatur, +unter Beschränkungen+ treiben!
Aber ihm das volle Staatsbürgerrecht zu ertheilen, das ist gegen
das s. g. +christliche Staatsinteresse+! -- „Wenn wir den Juden
das Staatsbürgerrecht ertheilen wollten,“ sagte neulich ein hoher
Beamter zu mir, „so würden wir gerade so handeln, wie ein Feldherr,
der +seine Feinde+ in die Reihen seiner Soldaten aufnehmen würde. In
ganz Europa herrscht jetzt ein christlicher Staaten-Verband und eine
christliche Gesellschaft; wir würden also gegen unser Gewissen und
unsere Pflicht handeln, wenn wir einem Juden auch nur das allerkleinste
bürgerliche Amt, die allerkleinste Wirksamkeit anvertrauten und
gestatteten, denn er würde feindlich in die bestehende Ordnung der
christlichen Gesellschaft eingreifen. Weil also die Juden die Feinde
der großen christlichen Gesellschaft sind; so dürfen wir sie uns nicht
gleich stellen. Wenn wir nun diese große, christliche Gesellschaft
näher betrachten, so werden wir finden, daß sie gar nicht existirt,
wenigstens nicht im Sinne der Lehre Jesu. Wir haben jetzt Katholiken,
Lutheraner, Zwinglianer, Calvinisten, Mennoniten, Griechen, Herrnhuter,
Socianer, Wiedertäufer, oder, wie alle jene Sekten heißen mögen.
Jede Seite erkennt in der anderen ihren +Feind+ und +haßt+ sie, jede
hält sich für die +echtchristliche, rechtgläubige+. Die römisch,
katholischen, apostolischen Christen gehen sogar in unsern südlichen
Ländern soweit, alle Nichtkatholiken als Juden anzusehen. Sie sind aber
alle unchristliche Sekten, weil sie sich unter einander hassen und
vor Parteiwuth schäumen. Die Basis der christlichen Lehre ist Liebe,
Eintracht! „Liebe deinen Nächsten, wie dich selbst,“ der Grundpfeiler
des christlichen Glaubens. Alle diese verschiedenen Sekten beweisen die
Wahrheit ihrer Lehrsätze aus demselben Buche, aus denselben Sätzen, aus
welchem und durch welche die anderen den Irrthum beweisen. Die Juden
thun dasselbe. Sie haben sogar den Vorzug, daß sie uns diese Lehren
aufbewahrt und mitgetheilt haben, daß der Stifter unserer Religion
und seine Apostel +Juden+ waren. Schon aus Dankbarkeit für diese
Ueberlieferungen sollte man sie uns gleich stellen. Haben die Juden in
einem unglücklichen Mißverstande den Erlöser und seine Apostel verfolgt
und gekreuzigt, so bedenke man, wie viele Lutheraner und Reformirte
das Opfer des Katholicismus geworden sind! Will man also aus diesem
Grunde, aus vor 1840 Jahren begangenen Feindseligkeiten den Haß der
Juden gegen die Christen herleiten, so blicke man auf die Gräuelscenen
einer Bartholomäus Nacht zurück, und folgere daraus, daß in einem
lutherischen Staate, oder wo die lutherische Religion die überwiegende
oder Staatsreligion ist, auch keinem Katholiken das allerkleinste
Amt anvertraut werden dürfe, weil der Katholik ein erklärter Feind
des Lutheraners ist, und umgekehrt. Das christlich-lutherische
Staatsinteresse ist ebenso sehr gefährdet durch die Ertheilung des
Staatsbürgerrechtes an die Katholiken als an die Juden; und kann es
einem Katholiken ertheilt werden, so mit demselben Rechte können es
die Juden verlangen. Von einer allgemeinen, christlichen Gesellschaft
und Verbrüderung kann überhaupt gar nicht die Rede sein, weil jede
der verschiedenen Sekten der Todfeind der anderen ist, und den
andersglaubenden Christen, ebenso gut, als einen +Nichtchristen+
betrachtet; folglich ihn ebenso gut, als einen Feind ihres Glaubens
anzusehen hat, als den Juden; oder +diesem+ dieselben Rechte ertheilen
kann, als +jenem+. Ein Hauptargument gegen die armen Juden bleibt aber
immer „von dem christlichen theologischen Standpunkte“ aus betrachtet:
„der Finger Gottes, weil sie nach der Weissagung des Messias aufgehört
haben ein eigenes Volk zu sein, und jetzt noch zerstreut unter den
Völkern leben:“ weil ihr Volk einst „den Heiligen des Herrn“ verworfen
hat! Deßhalb sollen sie also nach 1840 Jahren noch büßen! Deßhalb das
unschuldige Kind, das Vergehen seiner vor 1000 Jahren vermoderten
Voreltern noch tragen! Deßhalb sollen sie noch heute zu Tage verdammt
sein! Ein Volk verdammt sein, für das Christus, der sterbende
Christus am Kreuze, +seine letzte Bitte+ an den Gott der Gnade und
Barmherzigkeit mit den Worten richtete: „+Vater! vergieb ihnen, denn
sie wissen nicht, was sie thun!+“ Wenn Christus ihnen vergeben hat,
so hat es Gott ja auch, denn Vater und +Sohn sind ja Eins+! und ist
dieses geschehen, so können auch die, welche sich Christen nennen, auch
ihnen vergeben, da sie ja sonst so außerordentlichen Werth auf das
+Wort+ legen! +Dieses Wort, dieser todte Buchstabe ist es ja gerade,
der alle jene Zwistigkeiten, Gräuelscenen seit undenklichen Zeiten
hervorgerufen hat! der den Bruder zum Mörder des Bruders gemacht hat,
und ganz Europa mit Blut überschwemmte!+ Warum denn, wenn wirklich eine
wohlwollende, christliche Handlung begangen werden kann -- +warum dann
alleine soll das Wort, der todte Buchstabe, nicht in Anwendung gebracht
werden+!!!!! Darin liegt das Unglück der Welt, daß wir nicht den
+Geist+ der christlichen Lehre aus der Bibel schöpfen, sondern, daß wir
durch hunderttausend verschiedene Interpretationen und Auslegungen +des
Wortes+ unsere eigenen, menschlichen Gedanken ihm unterschieben; so wie
es die erbärmliche Parteisucht und der intolerante Kasten-Geist es uns
zweckmäßig erscheinen läßt.“

„Du sprichst meine eigenen Ansichten aus,“ unterbrach mich der Baron.
„Die christliche Lehre und die christliche Kirche sind zwei ganz
verschiedene Größen. In der einen herrscht Toleranz, Vergebung seinen
Feinden, Liebe, Eintracht und Demuth, oder der wahre Geist Christi; in
der andern Intoleranz, Verfolgung seiner Mitmenschen, unerbittliche
Strenge, Stolz, Haß und Egoismus, oder der Geist der Hierarchie der
Priester, sei es welcher Sekte es sei. Wenn wir also eine allgemeine
+christliche+ Gesellschaft oder Gemeinde in Europa annehmen; so irren
wir sehr, weil sie es +nur dem Namen+, nicht aber +ihren Handlungen
nach+ ist. Und ebenso, wie die orthodoxen Katholiken in Frankreich
die reformirte Kirche nie anders benennen, als ~l’église prètendue
reformée~, oder die „+vorgeblich verbesserte christliche Kirche+;“ so
können wir die allgemeine christliche Gemeinde auch wohl nicht anders
benennen, als die allgemeine +„vorgeblich“ verbesserte christliche+
Gemeinde oder Kirche in Europa. Wir glauben außerdem Alle an einen
Gott, und vor dem höchsten Wesen existirt hoffentlich kein Unterschied
zwischen Juden und Christen, denn dieses würde sich nicht mit der
Gerechtigkeit des höchsten Wesens reimen. Wenn die Juden also vor
Gott gleiche Rechte mit den Christen haben, so sehe ich nicht ein,
warum wir ihnen diese nicht mit uns auf der Erde statuiren wollen. Das
Staatsinteresse kann bei dieser Frage gar nicht in Betracht kommen,
weil es dem Staate einerlei sein kann, zu welchem Glauben seine Bürger
gehören, wenn sie fleißig, arbeitsam, ordentlich und ruhig leben; und
+in dieser Hinsicht übertreffen die Juden die Christen+. Geschieht die
Verweigerung des Staatsbürgerrechtes also nur aus dem Grunde, weil man
den +Einfluß des mosaischen Glaubens auf die Gemüther der christlichen
Bürger befürchtet; so ist es wahrlich! sehr zu bedauern, daß die
christliche Kirche nach 1840 Jahren noch solchen Befürchtungen sich
überlassen kann+! Ist es die Pflicht der christlichen Gemeinde für die
Verbreitung des christlichen Glaubens eifrig zu sorgen, so wird sie
weit eher dazu gelangen wenn sie sich liebevoll und tolerant gegen die
Andersgläubigen benimmt, ihnen gleiche Rechte einräumt, als wenn sie
durch den Druck die siegende Gewalt der mächtigern Religions-Partei
dieselben empfinden läßt. Eifern wir doch gegen den Druck und die
Beschränkungen, welchen die christlichen Gemeinden und ihre Mitglieder
in den mohamedanischen Ländern unterworfen sind! Können wir mit Recht
den Muselmännern diesen Vorwurf machen, wenn wir die Juden in einer
gleichen, wenn auch nicht so barbarischen Unterdrückung erhalten? Wir
sehen stets den Splitter in anderer Leute Augen und vergessen darüber
den Balken in unsern eignen. +Ich bin daher für die Emancipation der
Juden+, und wenn ich weder ein Staatsmann, noch ein berühmter Mann
bin; so sagt es mir doch das +menschliche Gefühl in meiner Brust,
daß es Zeit sei, ein ungerechtes Vorurtheil gegen eine unschuldige
Nation abzulegen+. Nicht die Ertheilung des Staatsbürgerrechtes an die
Juden wird den s. g. vorgeblich christlichen Gemeinden den Todesstoß
versetzen, wohl aber +die Intoleranz derselben+. Von Tage zu Tage
tritt die Spannung der verschiedenen christlichen Confessionen greller
hervor; gegenseitige Repressalien erhöhen dieselben, die Streitigkeiten
über die gemischten Ehen säen Feindschaft und Groll unter die Familien;
die Vorfälle in den Niederlanden, in England und in Preussen, das
Auflehnen der Erzbischöfe gegen die Königliche Gewalt; die fanatischen
Rundschreiben beider Parteien beweisen deutlich von welcher liebevollen
Eintracht die Mitglieder der allgemeinen, christlichen Kirche gegen
einander erfüllt sind. Es steht Alles auf dem Spiele, wenn die
verschiedenen Religions-Parteien es nicht endlich einsehen wollen, daß
nur Toleranz und Duldung, Nachsicht und Verzeihen die Basis der Lehre
Jesu sind! Bald wird auch bei uns politische Ansicht mit religiöser
Meinung sich mischen und der Kampf auf Leben und Tod, Religions-
und Glaubens-Krieg, die Anhänger, die s. g. Anhänger Christi wieder
zerfleischen, dessen letzte Worte waren: „vergebt Euren Feinden!“ Das
sind die jammervollen Folgen welche, aus der Intoleranz der Priester
entsprungen sind, und wieder entspringen werden!“

„Nun, bei Gott!“ rief Herr Herrmann Bleicamb aus. „Ich dachte, wir
wären hier um eine fröhliche Unterhaltung zu führen, und nun wird gar
über Emancipation der Juden, Krieg und Gott weiß was geredet! Ihr seid
ja noch ärger, wie der Dr. Steinheim, und seid doch beide getaufte
Christen. So wahr ich Herrmann Bleicamb heiße, wenn Ihr nicht bald dem
Dinge ein Ende macht, so laß ich Euch peroriren und gehe mit Hippias
anderswo hin. Was soll das? Trinkt Euren Punsch in Ruhe, und macht
nicht solch ein Geschrei, daß alle Vorübergehenden stille stehen und
Euch anglotzen. Paßt sich eine solche Unterredung an einem solchen
Orte? Und nun wieder vorby!“ --

„Wir haben etwas viel und laut gesprochen, das ist wahr,“ sagte ich.

„Thut nichts!“ meinte der Baron. „Meine Ansichten mögen alle Menschen
kennen lernen! Auf die baldige Emancipation der Juden!“ rief er, ein
Glas ergreifend. „Wer die Wahrheit kennt, und von der Wahrheit seiner
Ueberzeugung durchdrungen ist, der ist ein elender Kerl, wenn er
sie nicht offen, laut und deutlich ausspricht! Noch einmal: auf die
Emancipation der Juden!“

Wir stießen an.

„So mögen alle die zerschmettert werden, die dawider sind!“ fuhr er
fort, sein leeres Glas auf den Boden schmetternd.

„Sie predigen Toleranz, Liebe, Friede und Eintracht und hegen einen
solchen Wunsch?“ rief mit einem Male eine fremde Stimme. Wir sahen
uns um. Es war Niemand mehr zu sehen. Der Baron fuhr zusammen, dann
sagte er ernst: „Es ist lächerlich in der That, Aristipp, andere Leute
ihrer Fehler wegen herunterzureißen, und einige Augenblicke darauf in
denselben Fehler zu fallen! Der Mensch ist der Raub des Augenblickes,
die Stimmung in welcher er sich gerade befindet, dictirt ihm seine
Worte. Nur der ist ein Mann zu nennen, der sich nicht von seinen
Gefühlen bemeistern läßt, und der in einer steten, gleichbleibenden,
ruhigen, überlegten Geistes Verfassung sich befindet. Man muß erst ganz
im Reinen mit sich selbst sein, fest und unerschütterlich, gleich in
seinen Handlungen und Worten, ehe man es sich erlauben darf über Andere
zu urtheilen. Lassen Sie uns aufbrechen.“

Wir gingen einige Male den alten und den neuen Jungfernstieg auf
und nieder, besahen die Alsterhalle, die dort anwesenden Schönen und
kehrten, da es schon ziemlich spät geworden, in den Keller des Herrn
Langewisch am Neuenwall ein, um die Elasticität des Magens des Herrn
Bleicamb zu bewundern. Der Baron ergriff die Neue Hamburger Zeitung,
Hippias den Hamburger Beobachter und Bleicamb den Freischütz. Da ich
schon früher viel in diesem Keller gewesen war, und den Wirth sehr gut
kannte, so entspann sich folgendes Gespräch unter uns:

„Nun, wie geht es, Herr Langewisch?“

„Muß gut sein, Herr Aristipp.“

„Sie sehen nicht vergnügt aus?“

„Die Zeiten sind zu schwer. Man muß die ungeheure Miethe bezahlen, hat
die täglichen baaren Auslagen und verliert zu viel, weil man borgt.
Denken Sie sich nur, da ist der große, dicke Herr Mannhart, den Sie
hier öfteres gesehen haben, der ist mir mit 60 Mark durchgegangen, und
der Norton, der in Brasilien und, Gott weiß, wo er gewesen, mit 120.
Außerdem habe ich noch viele kleine Verluste gehabt. Dabei soll man ein
ehrlicher Mann bleiben, die ungeheuren Abgaben bezahlen, das ist nicht
möglich, Herr Aristipp!“

„Es thut mir leid für Sie, Langewisch, denn Sie sind ein
rechtschaffener, guter Mann, und ein aufmerksamer Wirth; aber Sie sind
zu gutmüthig und haben den Fehler der meisten Hamburger: Sie lassen
sich imponiren und zwar durch ein grobes, anmaßendes Wesen, einen
feinen, reichen Anzug, eine goldene Uhr und Kette. Wer auf diese Weise
angethan ist, vielleicht ein oder zweimal bei Ihnen gewesen und bezahlt
hat, +dem+ geben Sie Credit, weil er Alles schlecht findet, was Sie ihm
vorsetzen, mehre Schüsseln durchprobirt, und dann zuletzt gebietrisch
sagt: schreiben Sie es an, Langewisch! Wer Sie auf solche Weise
behandelt, das muß ein reicher Mann sein, außerdem logirt er in der
alten Stadt London, wie er sagt, bezahlt täglich einen Louisd’or für
sein Logis -- das ist ein Mann, eine Kunde, die warm gehalten werden
muß! Der reiche Mann kommt täglich wieder, benutzt den gewonnenen
Credit, und eines schönen Tages ist der reiche Mann zum Teufel und mein
Langewisch um sein Geld! Kommt aber ein schlichter, stiller, ruhiger
Mann zu Ihnen, schlecht gekleidet, der sich mit einiger Aengstlichkeit
bewegt, und Ihnen mit stotternder Stimme sagt: Herr Langewisch --
ich habe kein Geld bei mir -- wollen Sie wohl so gut sein, mir etwas
Credit geben -- ich werde es Ihnen in vierzehn Tagen bis drei Wochen
wiedererstatten -- dem Manne schlagen Sie es ab, denn er imponirt
Ihnen nicht, trägt keine goldene Kette und keine goldene Uhr! und
dieser Mann gerade würde Sie bezahlt haben! Die Aengstlichkeit, mit
der er auftritt, ist der Abscheu gegen das Schuldenmachen; der Grund
der stotternden, schüchternen Bitte liegt darin, daß er bisher nicht
gewohnt war, um Credit anzusprechen, und wenn er um eine längere
Frist bittet; so geschieht es nur, weil er ganz gewiß sein will auf
den Point, wie man es nennt, sie wieder zu bezahlen. Ich habe diese
Betrachtungen häufig in Hamburg und der Umgegend angestellt und sie
fast immer richtig befunden.“

„Glauben Sie mir, Herr Aristipp, es ist keine Kleinigkeit, hier Wirth
zu sein. Ohne Credit zu geben, kann man nicht bestehen, reiche Kunden
darf man nicht ungestüm mahnen, die ärmeren können oft nicht, wenn sie
auch wollten, bezahlen. Die bösen Schuldner, wenn es nicht eine große
Summe ist, verklagen, einsperren lassen, ist Thorheit, denn man muß sie
ernähren. Dabei soll Alles herbeigeschafft werden, der baare Schilling
ausgegeben, Weib und Kind ernährt werden! Ich versichere Sie, es wird
einem oft schwül zu Sinne dabei!“

„Ich will es gerne glauben. Es ist nicht leicht möglich, jedem Fremden
an der Nase anzusehen, was es für ein Vogel ist. Bei der Masse von
Fremden, die in Hamburg und der Umgegend sich aufhalten, ist es
natürlich, Gauner und Spitzbuben unter ihnen zu finden. Der täglich
steigende Luxus vermehrt die Kosten eines jeden Etablissements. Was
Peter hat, will Paul auch haben. Bald muß ein neuer, großer Wandspiegel
die Stelle des kleinern vertreten, die Tische müssen mit Marmorplatten
belegt, und ein Billard muß angeschafft werden. Hat man sich früher
mit dem Hamburger Correspondenten, dem Beobachter, dem Erzähler
begnügt; so müssen jetzt die Hamburger Neue Zeitung, die Hamburger
Nachrichten, der beliebte Freischütz, der Altonaer Merkur, die Zeitung
und die Blätter der Börsenhalle, das Kieler Correspondenz-Blatt, das
vortreffliche Itzehoer Wochenblatt, die Lesefrüchte und der Freihafen,
ja wo möglich noch eine Englische Zeitung gehalten werden! Das kostet
Alles Geld und muß baar bezahlt sein. Ich will es Ihnen gerne glauben,
daß es nicht leicht ist, als Wirth in Hamburg zu bestehen. Sie sind
indessen noch jung, kräftig, haben ein wackeres Weibchen und so wird
die Geschichte wohl gehen.“

„Wir wollen es hoffen. Ich thue mein Möglichstes um meine Gäste
zufrieden zu stellen.“

„Das ist wahr! Ich werde Sie empfehlen, wo ich nur kann, denn Sie
verdienen es.“

„Hier ist etwas für Euch,“ unterbrach Hippias die Unterhaltung. Hört!
der Major von Newport erhielt neulich einen Brief folgenden Inhaltes:
„Feuer! Blut! Heiliger Kampf! Es lebe das neue vollkommene Reich der
Liebe, des Gesetzes und der Freiheit durch Jesum Christum! Ewige
Rache allen, +die der Schrift nicht gehorchen+! Mahershabahashberg
Urtheilsvollstrecker. ~Hora diaboli~, Verdammniß! ~Hora dei~, ewiges
Heil!“

„Das ist denn doch des Unsinns zuviel,“ rief der Baron. „Man sieht es
deutlich, wie weit wir zurück gehen! Das neunzehnte Jahrhundert --“

„Ich bitte Dich, um Gotteswillen,“ schrie Bleicamb: „thut mir nur den
Gefallen und fangt nicht wieder an zu raisonniren, zu philosophiren,
zu politisiren, zu religiosiren und zu reformiren! Laßt uns einige von
den schönen Hummern essen, Rheinwein trinken und einige Döhnchen dabei
erzählen.“

„Wenn Du nur morgen keine Leibschmerzen bekommst?“

„Das ist meine Sache und geht Euch nichts an. Herrmann Bleicamb hat
noch Platz genug in seinem Magen, um mehr zu essen und zu trinken, als
viere von Euch vertragen können. Gelt! ich habe mich für mein Alter
gut conservirt -- habe acht gesunde Kinder am Leben und viere todt und
doch nehme ich es mit Euch auf. -- Versteht Ihr mich? -- Das kommt aber
+von die+ gesunde Lebensart. Seht ich habe noch alle meine 32 gesunden
Zähne!“ Herr Bleicamb riß seinen Mund mit den beiden Zeigefingern auf
und zeigte uns ein Gebiß, das einem Haifisch Ehre gemacht und den Herrn
Calais zur Verzweiflung gebracht haben würde.

„Man muß Ihnen Gerechtigkeit wiederfahren lassen, Ihre Zähne sind
schön,“ bemerkte Hippias. „Es ist ein Glück für uns, daß Sie kein
Kannibale sind. Wunderbar ist es aber in der That, daß die neue
Generation in Deutschland so schlechte Zähne hat.“

„Ich kenne mehre Familien in Altona,“ bemerkte ich, „die für falsche
Zähne bestimmt über 1000 Mark jährlich an den Dentisten bezahlen.“

„Woher die falschen Zähne noch immer kommen mögen?“ fragte Hippias.

„Sie kommen jetzt meistens aus Spanien. Die großen Verkäufer falscher
Zähne haben ordentliche Niederlagen. Sie senden ihre Beauftragten
nach den Kriegsschauplätzen, wo diese wie die Raubvögel den Heeren
nachziehen und den Gefallenen die Zähne ausreißen. So können wir
vielleicht nächstens das Gebiß des Grafen ~d’Espagne~ durch die
geschickte Hand des Herrn Calais in dem Munde eines liebenswürdigen
Dandys erblicken.“

„Mit Don Carlos ist es vorbei!“ rief der Baron. „Der weiße Wolf von
Navarra ist verjagt! Die gute Sache durch Verrätherei erlegen! Sollen
wir nicht eine Subscription zum Besten der flüchtigen Carlisten
in Frankreich eröffnen? Warum sollen wir nicht dasselbe thun, wie
die republikanische Partei? Wie wurde nicht für die flüchtigen
Polen gesammelt? Wie viel ist nicht für die sieben Professoren
zusammengebracht? Wie unterstützen die Republikaner und Freimaurer sich
nicht unter einander! Warum sollen wir Legitimisten dieses nicht auch
thun? Wollen wir eine Subscription eröffnen?“

„Es würde nichts helfen!“ meinte Hippias. „+Niemand würde
subscribiren.+ Die carlistische Partei ist in Europa verloren.
Der Legitimisten sind zu wenige; sie haben keinen Muth, keine
Entschlossenheit, der Zeitgeist ist gegen sie. Die Sache des Volkes und
der Freiheit hat das Spiel gewonnen!“

„+So lange die rechtmäßigen Gesinnungen für König und angestammte
Rechte noch in der Brust eines Mannes leben, der an seine Sache Gut
und Blut, Leben und Sterben setzt, so lange ist die gute Sache nicht
verloren!+“ rief der Baron. „Wenn ich gleich gegen Priesterherrschaft,
Tyrannen und Unterdrückung bin; so +bin ich doch für die salische
Erbfolge, und den legitimen König+. Ein Altadeliger von echtem Schrot
und Korne muß immer wie ein Cherub mit dem Flammenschwerdte vor dem
Throne des angestammten Königs stehen! Dem +Adel traut doch der Bürger
nie ganz+, wenn er auch von Freiheit und Gleichheit schwadronirt.
+Der Adelige, der sich zum Verfechter des Volkes, der Freiheit und
Gleichheit aufwirft, hat nur den gerechten Lohn darin zu finden,
daß er von seiner Partei verachtet, von der andern mißtrauisch und
argwöhnisch behandelt wird.+ Selbst Mirabeau, dieser Koloß aller
verschiedenen, glänzenden Eigenschaften, +hat nie das Vertrauen des
Volkes ganz besessen+! Es ist nichts schöner und angenehmer, als sich
in Träumereien den Gedanken an Freiheit und Gleichheit hinzugeben,
Spartanische, Römische und Platonische Republiken hervorzuzaubern --
ich selbst habe solche Augenblicke gehabt und habe sie noch -- wenn
man aber die Welt und die Menschen mit Ueberlegung betrachtet, so
kommt man zu dem vernünftigen Schlusse: +In Europa ist keine große
Republik möglich. Die Europäer sind nicht zu Republikanern geschaffen;
Freiheit und Gleichheit ist nicht möglich in einem Staate, wo Luxus und
Bedürfnisse aller Art den Menschen stets vom Menschen abhängig machen;
solange wir Menschen Bedürfnisse haben, die unsere Kräfte übersteigen,
solange können wir nicht frei sein. Die monarchische Regierungsform
ist für Europa die zweckmäßigste, die legitime Succession nach
dem salischen Erbfolgerechte die natürlichste, denn sie verhütet
Unordnungen. Gebt jetzt den legitimen Herrschern noch berathende Stände
oder Kammern, und Ihr habt, was sich für Europa paßt!+“

„Sie widersprechen sich zuweilen, habe ich bemerkt, sowohl seitdem ich
in Ihrer Gesellschaft bin, als auch aus dem, was ich früher von Ihnen
gelesen,“ sagte Hippias.

„Sehr wahr! Wer wäre der Mann, der +sich immer consequent bliebe+!
Bei einem leidenschaftlichen, heftigen Charakter ist es schwer seine
Worte immer auf die Wagschale zu legen. Hiezu kommt meine wirklich
eigenthümliche Stellung in der Welt. Ich habe kein Vermögen, keine
Anstellung, keine Aussichten irgend etwas zu erringen; ich sollte
daher nichts mehr wünschen, als Rebellion, Aufruhr, Unordnung, um im
Trüben zu fischen. Da sind aber meine ererbten Grundsätze dawider,
und es giebt keinen größern Conservativen, Tory, wenn Sie wollen, als
mich. Mit meiner eigenen Partei harmonire ich auch nicht, denn +ich
hasse Vorurtheile und liebe das Volk; ich gönne Jedem sein Recht+,
suche und habe keine Protectionen und will nur das werden, was ich
durch mich selbst werden kann. Ich besitze außerdem viele Phantasie.
Ein schöner, großer Gedanke begeistert mich und +wie viele schöne
Gedanken entspringen nicht aus dem Begriffe von Freiheit! Gleichheit!
Völkerglück!+ In solchen Augenblicken schwärme ich und bin ein
Republikaner! Es würde mir unmöglich sein, gegen meinen +angestammten
König das Schwerdt zu ziehen; für ihn zu sterben, würde für mich das
glorreichste Ende sein+! Wenn ich unter ~Louis Philippe~ diente, so
hatte das seine Ursachen. Ich konnte mich aber +nie an den Anblick
der dreifarbigen Fahne gewöhnen+. Ich wäre lieber zu den Arabern
übergegangen, aber mein Schwur hielt mich zurück, den, einmal gethan,
ein Deutscher Ritter nie brechen darf! Nach Spanien konnte ich nur
unter den Auspicien meines Oheims gelangen; die Auszeichnung mit
welcher Mina mich behandelte, schmeichelte meinem Stolze, aber weder
er, noch die Franzosen, mit denen ich umging, konnten mich für die
Sache der Königin einnehmen; ich blieb, was ich immer bleiben werde,
ein guter Royalist. In Frankreich ging es mir nachher ebenso, nur,
daß ich dort laut und öffentlich mich für meine Partei erklärte, und
im Geheimen ihr nützte. Doch ich komme von der Sache ab. Mag ich mir
auch widersprechen, so viel ich will, der Grundton meiner Gesinnungen
schimmert immer durch. Begeisterung, +momentane Begeisterung ist
keine Ueberzeugung, keine Ansicht+. Ich bin Legitimist -- Patriot,
-- +ein echter Deutscher und der größte Franzosenfeind+! -- Doch ich
bemerke, daß wir den Wunsch unseres Freundes nicht beachtet haben. Herr
Langewisch! Hummer und Rheinwein!“

Herr Langewisch ließ nicht lange auf sich warten. Die delicaten
Bewohner des Meeres erschienen im röthlichen Todesgewande auf einer mit
Petersilienkraut bekränzten Schüssel und der köstliche goldene Saft der
vaterländischen Reben perlte in krystallenen Gläsern.

„Ich habe lange nicht das Vergnügen gehabt, Sie hier zu sehen, Herr
Baron,“ nahm Herr Langewisch das Wort. „Ich glaube, das letzte Mal
waren Sie hier mit dem Holländischen Doctor. Nicht wahr?“

„Ganz recht.“

„Sind Sie damals noch glücklich zu Hause gekommen?“

„O! vortrefflich! Es gab eine ausgezeichnete Klatschgeschichte.“

„Theilen Sie uns doch dieselbe mit,“ bemerkte Hippias.

„Ich bin neugierig, etwas mehr von diesem Holländischen Doctor zu
erfahren,“ sagte ich. „Wie wir bei Janßen waren, wurdest Du in der
Erzählung unterbrochen. Spinn uns hier den Faden weiter ab. Du warst so
weit gekommen, daß Du dem Doctor die Offerte machtest, in Deine Wohnung
einzuziehen.“

„Richtig. Ich folgte der Eingebung meines menschenfreundlichen
Herzens, das keinen Unglücklichen in der Noth läßt, wenn nur irgend
eine Möglichkeit zu helfen vorhanden ist. Bockendahl, der jeder
menschlichen Empfindung Gehör schenkt, gab es auch mir, und so
wurde der Holländische Doctor förmlich bei mir einquartirt. Mein
kleines, erbärmliches Stübchen, in welchem ich kaum Platz hatte,
wurde von zweien bewohnt. Das Bettzeug wurde des Abends auf den
Boden ausgebreitet, das Mittagsessen zwischen mir und dem Doctor
getheilt, der Holländer von mir mit dem Nothwendigsten versehen,
welches soweit ging, daß ich selbst meine Wäsche mit ihm theilte,
er meine Strümpfe und Stiefel trug, da sein hartherziger Wirth von
seinen Kleidungsstücken nichts herausgeben wollte. Diese burschikose
Wirthschaft dauerte einige Monate ununterbrochen fort. Die unglückliche
Lage des Doktors wurde zwar insofern erleichtert, daß ihm von seiner
Familie 6 Mark wöchentlich ausgesetzt wurden, die Herr Bockendahl
für ihn bei dem Consul erhob; eine andere Holländische Familie, die
des Herrn van Andeln, sandte ihm einige Wäsche -- aber die Revenüen,
die erwarteten Revenüen blieben aus. Ihr werdet es sehr natürlich
finden, daß zwei Leute, die, um mich eines seemännischen Ausdrucks
zu bedienen, „Schiffs- und Schüssel-Maate“ waren, bald mit einander
vertraut werden mußten. Ich war damals in einer sehr unglücklichen
Lage in pecuniärer Hinsicht, andere Umstände traten noch hinzu, um
meine Seele mit schwarzen Gedanken zu erfüllen; ich hatte das Mitgefühl
eines Menschen nöthig. Der Holländische Doctor schien mir dieses
Vertrauen zu verdienen, die Verbindlichkeiten, die er gegen mich hatte,
schienen mir jeden Verrath an der Freundschaft unmöglich zu machen,
sein ruhiges, ernstes Wesen sprach mich an, und binnen Kurzem war
der Holländische Doctor-Capitän im Besitze aller meiner Geheimnisse,
auch aller meiner Liebes-Intriguen, die ich in der damaligen Zeit mit
einigen schönen Damen in Altona unterhielt, und die nachher das Ziel
aller Klatschereien in Altona wurden. Ich hatte in dieser Zeit dieselbe
Gelegenheit die Schicksale des Doktors zu erfahren, aber ich war zu
sehr in meine eigenen Verhältnissen verwickelt, um mich um dieselben
zu bekümmern. Wenn ich nun ein unparteiisches Urtheil über diesen
Mann fällen soll, so muß ich sagen, daß er ein gutes Herz hatte, sehr
unterrichtet war und mit einer wahrhaft rührenden Liebe an seinen
Kindern hing. Hierdurch wurde er mir lieb, werth, und ich kann es frei
behaupten, daß mein Betragen von dem ersten Augenblicke, da ich ihn bei
mir aufnahm, bis zu dem letzten Augenblicke gleich freundschaftlich
gegen ihn war. Wenn der Holländer sich meine Freundschaft, selbst meine
Achtung (denn er arbeitete fortwährend), erworben hatte, so war dieses
durchaus nicht der Fall, mit den übrigen Bewohnern unseres Häuschens,
noch mit den Altonaern. Der Doctor hatte zwei große Fehler gegen sich,
die in Altona nie vergeben werden: +er liebte den Genever und war
arm+. Zu diesen Fehlern kam das Unglück, daß er sie nicht verbergen
konnte, denn wenn er zuviel getrunken hatte, so verlor er den Gebrauch
seiner Beine, blieb regungslos sitzen, oder fiel um, wenn er aufstand;
dadurch, daß er arm war, konnte er nicht anders als in „abgerissener
Kleidung“ erscheinen, und machte daher auf alle kleinlich denkende
Leute einen unvortheilhaften Eindruck. +Wer schlecht angezogen ist,
wird verachtet.+ Außerdem hatte der Doctor das Unglück, nicht angenehm
in seinen Manieren zu sein; er verstand es nicht, liebenswürdig zu
sein, und fiel daher auch in Ungnade bei meinem Wirthe und meiner
Wirthin. Bockendahl war und ist noch gewiß ein vortrefflicher Mann, der
das beste Herz von der Welt besitzt; er ist aber so empfindlich, wie
eine ~Mimosa pudica~, und sein Zartgefühl verstand der Doctor nicht
zu schonen. Der unglückliche, verlassene Doctor, zog sich auf eine
mir unerklärliche Weise den Haß und die Wuth aller meiner Bekannten,
die die Seinigen wurden, zu; nie habe ich es in meinem Leben erfahren,
daß ein Mensch auf eine so unbarmherzige Weise heruntergerissen,
zerrissen und allgemein verfolgt worden ist, als dieser Mann! Es konnte
auch Keiner ihn leiden! Selbst der edelsten und liebenswürdigsten
Frau auf der Welt, der Madame Bockendahl, wurde er unerträglich!
Die liebenswürdigen Schönen, zu deren Füßen ich damals lag, selbst
vereinten ihren Abscheu gegen den unglücklichen Mann mit dem
Widerwillen der übrigen Welt, und baten mich inständigst den häßlichen
Menschen aus dem Hause zu werfen. Seine Landsleute und der Wirth, bei
welchem er gewohnt hatte, übertrafen alle Andere durch den Haß und
die Verachtung, welche sie gegen ihn öffentlich äußerten. So hatte
dieser unglückliche Mann nur ein Wesen in der Welt, welches ihn nicht
zurückstieß, und dieses +war ich+! Ich kannte damals, ebenso gut wie
jetzt, die allgemeine Stimme über meinen Holländer; ich wußte, daß ich
selbst in der allgemeinen Achtung durch den Umgang mit ihm bedeutend
verlor, denn ich besaß damals eine Freundin, ein kluges, hochherziges
Weib, das ich nie vergessen werde, die mir im Vertrauen die Augen
öffnete über die Folgen meines Umgangs mit dem Doctor; ich kannte
selbst die Schattenseiten meines Schützlings; meine Vernunft rieth
es mir ihn +aufzugeben+, aber ich that es nicht, weil ich nicht die
öffentliche Stimme über die Stimme des menschlichen Gefühls in meiner
Brust setzte, weil ich einen Menschen nicht in dem jammervollsten
Elende, vielleicht dem Versuche eines Selbstmordes aussetzen wollte,
weil ich die innere Ueberzeugung hatte, daß er wohl schlechter,
als manche Andere, die Meisten vielleicht +erschien, es aber nicht
war+! Außer diesen Gründen bewog mich noch eine eigenthümliche Art
Selbstbetrachtung, die ich einem jeden Menschen anempfehle, der
menschlich handeln will, dazu, den Doctor nicht aufzugeben, sondern
fortzufahren, ihn nach meinen besten Kräften zu unterstützen, was ich
redlich gethan habe, bis er +mich -- verließ+! Diese Selbstbetrachtung
war folgender Art: Der unglückliche Holländische Doctor hat sich
den allgemeinen Abscheu dadurch zugezogen, daß er trinkt, daß er
einige unbedeutende Schulden gemacht, und den äußern Anstand nicht
beobachtet hat! -- Hast du besser gehandelt als er? fragte ich mich
selbst. Trinkst du nicht ebenso viel, als er? Hast du nicht ungleich
bedeutendere Schulden, als er? Hast du dich nicht tausendmal über die
Grenzen des Anstandes hinweggesetzt? Ist es dein Verdienst, daß du
mehr vertragen kannst, als er, und nicht den Gebrauch deiner Beine
verlierst, daß deine Gläubiger nachsichtiger gegen dich sind, weil
sie von deiner Familie es hoffen, daß sie sie bezahlen werde, und,
daß es dir verziehen wird die Grenzen des Anstandes zu überschreiten,
weil du feiner, liebenswürdiger und daher doppelt gefährlicher bist,
als er? Und ich soll einen Menschen verstoßen, um +meinen+ Ruf zu
schonen, dessen Fehler ich nicht nur besitze, ja! sie sogar in einem
weit größern Maaßstabe besitze! Schämen müßtest du dich vor dir selbst,
wenn du das thätest! wenn du, um in den Augen der Welt +besser+ zu
erscheinen einen Unglücklichen verließest, der kein anderes Unrecht
begangen hat, als nicht deine physischen Kräfte, deinen Rang und Namen,
deine Manieren und deinen Weltton zu besitzen? Meine Herren, ich war
Philosoph genug, um dieser +Selbsterkenntniß+, nicht der öffentlichen
Stimme, nicht der Bitte meiner Freundin, zu folgen. Ich blieb des
Holländischen Doctors treuer Freund, bis die Verhältnisse mich von
ihm trennten. Ich verlor durch ihn, durch seine Geschwätzigkeit,
einen großen Theil meines guten Rufes, ich verlor viel, sehr viel
durch ihn, aber +mein Herz feierte einen Triumph über die kalten
Regeln der Lebensklugheit, was ich in den Augen der Welt einbüßte,
gewann ich durch den Gedanken als Mensch menschlich gehandelt, in der
Ueberzeugung einen bedeutenden Schritt in der Kenntniß meiner selbst
gethan zu haben+. Ob ich bei dieser Gelegenheit richtig gehandelt
habe, meine Herren, das ist ein Punct, der, wie der alte Meister in
Göttingen sagte, noch sehr „strittig“ ist. Auf der einen Seite der
moralischen Wagschale liegt nur das menschliche Gefühl, das reine
primitive menschliche Gefühl: das gute Herz; auf der andern Seite
liegen die Achtung gegen die allgemeine Stimme, die Pflichten gegen
sich selbst, sein Fortkommen, seinen guten Ruf, die Pflichten gegen
die Seinigen, gegen einen unbescholtenen, ehrwürdigen Namen, den ich
mit Anderen theile. Ich habe es gethan, bereue es nicht und werde
immer nur dem ersten Gefühle meines Herzens folgen, weil ich dieses
für den richtigsten Leiter im Leben anerkenne und von dem Grundsatze
ausgehe, daß das Herz eines jeden Menschen von Natur gut ist. Das
schönste Gefühl, das der Mensch zu empfinden fähig ist, besteht in
der Begeisterung, mit welcher das Gefühl für eine edle Handlung ihn
entflammt, in der Fortdauer der Begeisterung nach der Vollbringung
einer guten That. Wie schön ist nicht der Ausspruch des Posa in dieser
Anwendung:

                                  „Sagen Sie
    Ihm, daß er für die Träume seiner Jugend
    Soll Achtung tragen, wenn er Mann sein wird,
    Nicht öffnen soll dem tödtenden Insekte
    Gerühmter besserer Vernunft das Herz
    Der zarten Götterblume -- daß er nicht
    Soll irre werden, wenn des Staubes Weisheit
    Begeisterung, die Himmelstochter, lästert.“

„Ich bin Deiner Meinung,“ sagte ich. „Auch bei mir läuft das Herz mit
dem Kopfe davon.“

„Ich stimme mit ein, jedoch unter gewissen Beschränkungen,“ sagte
Hippias.

„Und ich bin durchaus nicht Eurer Meinung! Der, welcher seinem Herzen
folgt, ist ein Dummkopf und kommt an den Bettelstab, so wahr ich
Herrmann Bleicamb heiße! Das liegt aber klar am Tage. Das beweiset
Deine Geschichte mit diesem Holländischen Doctor. Der Kerl hat Dir
so vielen Schaden gethan, Deine Liebschaften ausgeplaudert, und alle
Menschen gegen Dich aufgehetzt.“

„Das glaube ich nicht. Uebrigens habe ich nie auf seine Dankbarkeit
gerechnet. Hätte ich darauf Anspruch gemacht, so hätte mein Betragen
gegen ihn allen Werth in meinen Augen für mich verloren.“

„Was ist denn aus diesem Doctor geworden?“ fragte Hippias.

„Ich weiß es nicht genau. Einige sagen er befinde sich hier im
Krankenhause; Andere im Armenhause. Ich hege aber die Hoffnung, daß es
ihm +gut+ geht, denn sonst würde er mir gewiß geschrieben haben oder zu
mir gekommen sein. Er weiß, daß mein Haus und mein Beutel, wenn etwas
darinnen ist, ihm immer offen stehen.“

„Das ist wahr! Altona kennt Deine Gutmüthigkeit aber die Menschen
lachen Dich aus. Du stürzest Dich für Andere in Schulden! Das ist mehr,
wie dumm!“

„Was geht das die Altonaer und Dich an, wenn ich sie bezahle? Ich bin
nur meiner Familie in dieser Hinsicht Rechenschaft schuldig; verzeiht
diese mir, so frage ich nach keines andern Menschen Billigung. Wenn
meine Familie sonst keinen Grund auf mich stolz zu sein hat, so weiß
sie doch, daß ich edler Gefühle fähig bin, und das ist ihr genug. --
Es ist aber schon sehr spät. Wenn wir noch nach Altona wollen, so
kostet es jeden von uns eine Mark Thorsperre. Laßt uns daher in Hamburg
bleiben. Ich bin im Könige von Preußen bekannt, dort können wir bequem
und gut logiren.“

„Wir haben nichts dagegen!“

Wir tranken unsern Rheinwein aus und eilten mit schnellen Schritten,
da es regnete, dem Könige von Preußen zu; die Thüren thaten sich auf,
Zimmer und Betten wurden bereitet; wir gingen zu Bette.



3.

Dritte lustige Fahrt.

    Der Gasthof zum König von Preußen. Unterredung zwischen dem Baron
    und Aristipp. Glockenspiel des Petri-Thurms. Empfindungen. Die
    Sternschnuppe. Der belebende Hauch Gottes. Religiöse Ansichten.
    Gipsy. Der Keller des Herrn Unbescheiden. Der Doctor Riem aus
    dem Hannoverschen. Fanny, ~la Créole~, und der Baron, eine
    Provençalische Geschichte. Plötzliche Abrufung des Herrn Herrmann
    Bleicamb aus der Gesellschaft. Gespräche über Ehe und Frauen. Der
    Hamburger Polizei-Diener und der Brief des armen Lieschen. Hippias
    Abschied von seinen Freunden. Allgemeiner Aufbruch. Aristipp allein
    am Monumente Klopstocks. Nachgedanken. Entschluß.


Das Gasthaus: „der König von Preußen,“ ist dem Herrn Richter
gehörig und liegt, wie bereits gesagt, auf dem Neuenwall. Man muß
diesem Gasthause das Lob ertheilen, daß Alles, was man dort erhält
vortrefflich ist. Der Wirth ist ein Mann, der seine Sache versteht; an
Wirthschaftlichkeit übertrifft gewiß keine ~Hôtesse~ Madame Richter,
und in ihrer Tochter, der Madame Heller, findet jeder Reisende eine
gebildete Dame. Die Kellner sind aufmerksam und zuvorkommend, sowie der
Lohnbediente Baas, das ~Non plus ultra~ aller Lohnbedienten ist.

Meine Leser wissen aus dem Vorhergehenden, daß Hippias, der Baron, Herr
Herrmann Bleicamb und ich die Nacht im Könige von Preußen zubrachten.
Wir schliefen ganz vortrefflich. Das wunderschöne Glockenspiel des
Petrithurms erweckte mich. Mit steigendem Entzücken hörte ich diesen
bis in die höchste Höhe steigenden Accorden zu. Zufälligerweise wandte
ich meine Blicke nach der Seite, wo das Bett stand, in welchem der
Baron ruhte. Er saß halb aufrecht in demselben, und schien, wie ich,
die Macht dieser reinen, ergreifenden Harmonie zu empfinden. Sein Auge
begegnete dem meinen.

„Es ist mir unmöglich, Aristipp,“ begann er nach einigen Augenblicken,
„dieses Glockenspiel zu hören, ohne von einer süßen, wehmüthigen
Empfindung ergriffen zu werden! Wie rein, wie klar hallen diese Töne
durch die heitere Luft des Morgens bis in die tiefste Tiefe der
Seele hinein! Es ist mir, als ob es die ~vox humana~ wäre, die den
Menschen ermahnte, vom frühen Morgen an, menschlich zu empfinden,
menschlich den Tag über zu handeln. Wenn sie aber in immer steigenden
zitternden Tönen nach und nach unter dem Dome des Himmels sich
klagend verliert, so kommt sie mir vor, wie die klagende Stimme der
betrübten Mutter, die dem geliebten Sohne Vorwürfe über die in unedler
Schwelgerei hingebrachten Stunden des vorigen Abends, der vergangenen
Nacht mit Schonung, Ernst und Liebe zu machen pflegt. Ich kann mir
kein traurigeres Bild denken, als das der +weinenden Mutter+, kein
schöneres, als das +der Mutter des Heilandes mit dem Kinde von
Raphael+, kein schöneres Gedicht, +als die Wallfahrt nach Kevlar von
Heine+. Es ist nicht zu leugnen, Aristipp, daß ein gewisses Gefühl
für das Geheimnißvolle, das Religiöse, bei der geringsten Anregung
von Außen in uns erwacht. O, daß wir dieses Gefühl nicht länger zu
fesseln verstehen, und es in dem rauschenden, nichtigen Tumulte des
Tages verlieren oder betäuben müssen! Es ist mir unbegreiflich,
wie ein denkender Mensch das Dasein eines Gottes, den Glauben an
Unsterblichkeit der Seele leugnen und aufgeben kann; da in unserm
Innern, bei der leisesten Berührung, ein Gefühl rege wird, welches uns
über die Nichtigkeit dieses Lebens erhebt, und mit einer mysteriösen
Ahnung von dem Dasein eines höhern Wesens, mit einer unbegreiflichen
Sehnsucht und Wehmuth nach dem Edlern und Bessern, was wir freilich
noch nicht kennen, erfüllt. Die Wehmuth, die Betrübniß, welche wir in
solchen Augenblicken empfinden, entsteht aus den Vorwürfen, welche
wir uns machen müssen, oder welche unser Gewissen uns macht: daß
wir, trotz dem, daß unsere unsterbliche Seele dem Reinen und Schönen
entgegenstrebt, wir sie stets durch die Gewalt der irdischen und
thierischen Triebe in uns zur Erde niederreißen, und auf diese Weise
ihre göttlichen Schwungfedern hemmen. Hast Du es wohl bemerkt, wie der
Sonnen-Adler, dessen Fittige beschnitten, stets sie prüft, um zu den
lichten Regionen empor zu schweben? wie er mit den strahlenden Augen
die Zonen des Himmels mißt, und stets nach Oben das Haupt wendet? So
ist es mit unserer Seele auch, sie will stets dem Höchsten sich nahen,
und nur der Körper, in welchem sie nach unerklärlicher Vorschrift
eingeengt ist, hält sie zurück die Fesseln zu brechen. Du magst es nun
glauben, Aristipp, oder nicht, es giebt keinen Menschen auf der Welt,
durch dessen wildbewegten Lauf des Lebens sich deutlicher der rothe
Faden der Religiösität, des Glaubens, der Ueberzeugung an das Dasein
eines Gottes, der Unvergänglichkeit der Seele windet, als gerade mich
selbst.“

„Ich habe nie daran gezweifelt, Baron. Aus diesem Grunde geschah es
auch, daß ich, wo ich es konnte, Deine Partei nahm.“

„Ich habe auch mehrere Gründe zu glauben, als andere Menschen,“ fuhr
der Baron fort. „Ich habe Zeichen und geheimnißvolle Einwirkungen
erhalten und empfunden, die diesen Glauben in mir wunderbar bestätigt
haben. Da Hippias und Bleicamb noch schlafen, so werde ich Dir Einiges
darüber mittheilen. Ich verlange nicht, daß Du es glauben sollst, aber
Du wirst gestehen, daß diese Zufälligkeiten merkwürdiger Art waren.
Ich befand mich auf dem Gute meines Oheims in der Provence. Ich hatte
die Absicht nach Spanien zu gehen, um in die Dienste der Königin zu
treten, da ich nicht zu Don Carlos gelangen konnte, ohne meinen Onkel
zu compromittiren. Der Tag der Abreise war da. Um ein Uhr in der Nacht
verließ ich das Landhaus meines Oheims, um mich nach La-Ciotat, der
Poststation, zu begeben. Der Abschied von meinen treuen Wirthen war
mir schmerzlich. Ich wandelte in dem geheimnißvollen Dunkel der Nacht
den Weg meiner Bestimmung zu. Ueber mir thronte der provençalische
Himmel, zu meiner Linken brausete das mittelländische Meer, und rechts
von mir lagen in Olivenfeldern die weißlichen Bastiden der Provence
in Sternen-Beleuchtung. Mein Herz war schwer von Ahnungen. Aus dem
ruhigen Landleben ging ich einem stürmischen, kriegerischen Leben
entgegen. Wer sagte mir, daß ich jemals die Meinen, mein Vaterland,
meine Geliebte wieder erblicken würde! Von solchen Gedanken ergriffen
wandte ich meinen Blick zu den leuchtenden Sternen, mein Gemüth, meine
Seele zu Gott. Wenn es möglich wäre, so sprach ich zu dem höchsten
Wesen, daß ich dereinst meine Mutter, meine Geliebte, meine Schwestern,
mein +Deutsches+ Vaterland wiedersehen könnte! Dann, o großer Gott!
gieb mir ein Zeichen! Ich hatte kaum diese Worte gesprochen, als eine
Sternschnuppe den Himmel durchschnitt und vor mir niederfiel. Ich will
durchaus nicht behaupten, Aristipp, daß diese zufällige Sternschnuppe
eine bejahende Antwort des höchsten Wesens auf meine Frage, meine Bitte
gewesen sei -- aber es war doch sonderbar! +Warum sollen wir aber nicht
eine Theilnahme des allliebenden Vaters, selbst in unseren kleinlichen
Angelegenheiten annehmen? Verlieren können wir durch diesen Glauben
nichts, wohl aber Trost und Stärkung gewinnen!+

Zu den geheimnißvollen Einwirkungen, welche in mir den Glauben und die
Ueberzeugung an Gott und ewiges Leben befestigt haben, gehört folgender
Vorfall, der mir in Algier, im Hospitale Bab-azoun begegnete. Ich hatte
drei Monate an einer der fürchterlichsten Krankheiten gelitten. Mein
Magen war gänzlich verdorben, und nicht im Stande, auch nur flüssige
Lebens-Mittel, Wasser ausgenommen, bei sich zu behalten. Ich war kein
Mensch mehr! Ein elendes Gerippe, in welchem nur der Funke des Lebens
glimmte. Ich hatte einen ~congé de reform~ bekommen, und erwartete mit
Sehnsucht den Augenblick nach Frankreich eingeschifft zu werden, so
krank, so matt ich war. Zwei Tage vor der bestimmten Abreise lag ich,
elender noch als sonst, auf meinem Lager. Ein brennender Durst quälte
mich. Der Infirmier hatte vergessen mein blechernes Trinkgeschirr mit
Wasser zu füllen. Es war Nacht. Die Lampe, welche den Saal erhellte, in
welchem ich mit noch mehren Unglücklichen lag, war ausgegangen. Im Hofe
des viereckigen Gebäudes plätscherte die Fontaine, welche fast in allen
Höfen maurischer Gebäude sich befindet. Ich konnte mich vor Durst nicht
lassen. Ich raffe meine letzten Kräfte zusammen, stehe auf und wanke
dem Springbrunnen zu. Alles war ruhig, wie im Grabe. Ich schreite
langsam dem Brunnen zu und in dem Zwielichte des Afrikanischen Himmels
sehe ich eine weißliche Gestalt dabei stehen. Der Anblick war mir
grausenhaft, doch schritt ich herzhaft auf den Brunnen und die Gestalt
zu.

„Sie kommen nicht von hier fort,“ redete mich die Gestalt an.

„Warum nicht?“ antwortete ich, „morgen Abend geht das Dampfboot ab, es
sind nur zwei Tage mehr bis dahin.“

„Sie kommen nicht +dahin+,“ antwortete die Gestalt, „man wird Sie
+dorthin+ bringen,“ sie wies mit der Hand auf die Todtenkammer, „die
Schakals werden Sie fressen.“

„Ich glaube Sie sind toll,“ versetzte ich: „wer sind Sie?“

„Das geht Sie nichts an,“ erwiederte die Gestalt, „ich sage es Ihnen
nocheinmal, dort in das Amphitheater wird man Sie bringen, Sie sehen
Frankreich nicht wieder.“

Darauf entfernte sie sich. Ich blieb sprachlos beim Brunnen stehen. Ich
war krank, sehr krank, meine einzige Hoffnung das Verlassen Afrika’s,
außerdem war der kommende Tag ein Freitag, ein Tag, den ich immer
gefürchtet habe. Der Gedanke an die Möglichkeit, so nahe der Rettung
zu unterliegen, bemeisterte sich meiner. Mein ohnedies zerrüttetes
Nervensystem vermogte kaum die Massen widerwärtiger, ängstigender
Gefühle zu ertragen. Maschinenartig füllte ich meinen Becher, und
wankte unter immer stärker werdendem Herzklopfen meinem Lager zu.
Ich sank darauf nieder. Meine Phantasie gewann von Augenblick zu
Augenblick mehr Spielraum. Die Bilder, die geliebten Züge meiner
Mutter, meiner Geliebten, meiner Schwestern schwebten auf und ab vor
meinem Geiste. Ich richtete ein brünstiges Gebet zu Gott, und flehte
ihn an, mich der Geliebten wegen zu erhalten. Plötzlich war es mir,
als ob ein belebender, erfrischender Hauch auf mich sich niedersenkte.
Ich empfand Beruhigung, ein tröstendes Gefühl, ich schlief ein und
war gerettet! +Warum, Aristipp, soll ich nun nicht annehmen, daß ich
wirklich die Gegenwart des Höchsten in diesem lebenbringenden Hauche
empfunden? Warum nicht, daß er durch eine innige, einfache, kindliche
Bitte sich hat rühren lassen, und durch diesen Hauch mich den Meinigen
oder meiner künftigen Bestimmung erhielte?+“

„Es würde wohl schwer sein, lieber Freund,“ entgegnete ich, „hierüber
etwas Bestimmtes zu sagen. Ich sehe es wenigstens nicht ein, warum
man eine nähere Gemeinschaft mit dem höchsten Wesen in gefahrvollen,
wichtigen Augenblicken ableugnen sollte. Wenn wir annehmen, daß Gott
allmächtig ist, so können wir Alles glauben und für möglich halten. Wir
verlieren uns aber hier in das Reich der Wunder. +Ein sicheres Resultat
können wir nie ziehen.+ Es würde aber sehr thöricht sein, uns +nicht+
mit ganzer Seele +dem+ Glauben hinzugeben, der unserer Seele Trost
und Linderung schafft, in uns die Ueberzeugung an das Dasein eines
allmächtigen, zwar unbegreiflichen, aber liebenden Wesens und an die
Fortdauer unserer Existenz nach diesem Leben bestärkt und befestigt.
Welche Bewandnisse hatte es aber mit der weißlichen Gestalt an dem
Springquell im Hospital Bab-azoun?“

„Das habe ich nachher erst erfahren. Es war einer der Infirmiers, dem
ich zu lange lebte. Ich hatte nämlich einige hundert Franken unter
meinem Kopfkissen, derer er sich bemächtigt haben würde, wenn ich
den Geist in der Nacht aufgegeben hätte. Er wollte dieses dadurch
bezwecken, daß er mich durch einen tödtlichen Schreck um das Leben
bringen wollte. Seinen Namen habe ich vergessen; +ich behalte überhaupt
nur die Namen der Männer, die mir Gutes thaten+.“

„Vortreffliche Moral! Jemehr und je näher ich Dich kennen lerne, jemehr
Dein weiches, kindliches Gemüth sich mir öffnet, jemehr sehe ich ein,
+daß Dein innerer Kern sich rein und gesund erhalten hat, wenngleich
die Außenseite Deines Wesens und Deines Lebens nicht vom Tadel frei
ist+. Doch wer ist tadellos? +Nur der darf es sich erlauben einen
Andern zu richten, der selbst makellos dasteht; und auch dieser nur mit
christlicher Liebe und Nachsicht.+“

„Das ist es gerade, Aristipp, was mich so häufig, im Leben kränkt.
Die Menschen beurtheilen mich falsch und zwar aus dem Grunde, weil
ich den Schein nicht beobachte. Glaube nicht, daß ich die öffentliche
Stimme verachte. +Ich will nicht besser scheinen, als ich bin, das ist
mein Unglück.+ Ich nehme mich der Menschen an, die die Welt verstößt.
Ich folge meinem Gefühle und erkenne die großen Fehler, die ich an mir
habe. +Ich tadle sie selbst, anstatt, wie die Meisten es thun, sie zu
bedecken, sie zu beschönigen.+ +Das+ nennt man aber im gewöhnlichen
Leben „+sich in den Augen der Welt heruntersetzen+,“ +wenn+ man +seine
Fehler+ eingesteht, und die Partei derjenigen nimmt, die +die Welt
verdammt+.“

„Richtig! so denken +die anerkannten Soliditäten+.“

Ein furchtbarer Stoß gegen die Thüre sprengte in diesem Augenblicke
dieselbe. Mit funkelnden Augen und fletschendem Maule stürzte die
Bulldoghündin in das Zimmer und auf ihren Herrn los, den sie durch
Liebkosungen erdrücken zu wollen schien. Ein abgerissener Strick hing
an ihrem eisernen Halsbande.

„Bomben und Granaten!“ rief Herr Herrmann Bleicamb in seinem Bette in
die Höhe fahrend.

„Was giebts?“ schrie Hippias, die Augenlieder aufreißend.

„Nichts, meine Herren,“ versetzte der Baron lachend. „Meine Gipsy,
welche wir bei Timm gelassen, hat es nicht länger ohne ihren Herrn
aushalten können, und sich, ~sans façon~, einen Weg durch die Thüre
gebahnt! Komm, Gipsy! Mein altes treues Thier! Es war schändlich von
mir, dich solange vergessen zu haben!“

„Die verdammte Bestie!“ murmelte Herr Bleicamb. „Es ist doch um toll
zu werden! Wecken die Manichäer einen nicht durch ihr Klopfen an die
Stubenthür auf, so muß man durch dieses Beest gestört werden, wenn man
einmal gut zu Nacht gegessen und lange schlafen will.“

„Es ist wohl Zeit aufzustehen, sich anzukleiden, meine Herren, und dann
sich wieder auf die Wanderung zu begeben,“ bemerkte ich.

„So ist es!“ stimmte der Baron bei.

„Faullenzen taugt nicht!“ rief Herr Bleicamb, sich die Augen reibend
und mit der Hand durch die Haare fahrend. „Ich bin auch dabei. Wo soll
es hingehen?“

Wir waren in einigen Augenblicken gewaschen und angekleidet.

„Ich schlage vor, in der Alsterhalle Cafée zu trinken,“ sagte der Baron.

Wir willigten ein, empfahlen uns dem Wirth zum Könige von Preußen,
berichtigten unsere Schuld für das Nachtlager, und eilten der
Alsterhalle zu.

Es war noch früh am Morgen, und keine andere Gäste zugegen.

Wir ließen uns nieder, bestellten vier Portionen Cafée; wurden servirt
und genossen den bräunlichen Trank der Levante.

„Ihr habt heute einen Beweis der Anhänglichkeit meiner Gipsy zu ihrem
Herrn gehabt. Sie zerriß alle Banden, sie suchte ihn auf,“ bemerkte
der Baron. „Ihr würdet dieses Thier lieben, wie ich es thue, wenn ihr
wüßtet, wie werth und warum es mir werth ist.“

„Du kannst ja die „+Memoiren+ eines +Hundes+“ schreiben,“ versetzte
Herrmann Bleicamb. „Wer weiß ob Du nicht eher einen Verleger und mehr
Anklang fändest, als wenn Du über „Frankreich und seine Revolution in
Beziehung auf Deutschland“ schreibst?“

„Du magst immerhin Recht haben,“ versetzte der Baron lächelnd.
„Politische und religiöse Schriften finden wenig Beifall. Man muß immer
die Leihbibliotheken berücksichtigen.“

„Haben Sie den Hund schon lange?“ fragte Hippias die löwenartige Hündin
streichelnd, welche eben einen ihrer ungeheuren Tatzen auf den Tisch
legte, um anzuzeigen, daß auch sie in der Welt wäre.

„Ich habe dieselbe von einem Engländer geschenkt bekommen, als ich von
Alais, einer Stadt dritten Ranges im südlichen Frankreiche, zu Fuße
durch ganz Frankreich nach Hamburg wanderte.“

„Sie machten also den ganzen Weg zu Fuße?“

„Aufzuwarten. Von Alais bis in den König von Preußen, wo wir diese
Nacht logirten.“

„Du würdest uns ein Vergnügen machen,“ sagte ich, „wenn Du uns etwas
von dieser Reise mittheiltest. Hippias und ich haben die Absicht unsere
Avantüren in Hamburg und Altona herauszugeben, und in einer solchen
Schrift würde eine kurze Relation Deiner Reise nicht unanwendbar sein.“

„Ich werde mit Freuden dazu bereit sein. Wenn Gipsy reden könnte,
so würde sie vielleicht besser, als ich, die verschiedenen Vorfälle
mittheilen können, weil sie eine +Engländerin+ ist, und sich gewiß
alles Sehenswerthe und Merkwürdige notirt hätte, was ihr auf der ~grand
tour~ begegnete. Leider! ist sie aber, trotz ihrer vortrefflichen
Eigenschaften, nur ein Hund, und so muß ich wohl dieses Geschäft für
sie übernehmen. Hört also:

„Ich hatte mich längere Zeit in Pau am Fuße der ~Basses-Pyrénées~
aufgehalten, um wie man es glaubte, in die Dienste der Königin von
Spanien zu treten. Dieses war aber durchaus nicht meine Absicht. Ich
brütete im Stillen über einen ganz andern Plan. Ich wollte selbst
ein Freicorps errichten, und wie die alten Soldaten der Fortuna auf
meine eigene Hand umherkriegen. Dieses konnte ich in den Diensten der
Königin nicht, wohl aber in den Diensten des Don Carlos. Beide Parteien
schienen mir damals gleich erbärmlich; ich hatte nur meinen eigenen
Vortheil, meinen Ehrgeiz vor Augen. Ich hatte aus diesem Grunde so
viele Anhänger, als möglich, unter den Soldaten der ~nouvelle création
de la légion étrangère française~ für meine Sache zu gewinnen gesucht.
Ich hatte Geld, gab ihnen zu trinken, zuweilen auch Geld, und bildete
mir binnen Kurzem einen bedeutenden Anhang unter ihnen. Ich wurde
trefflich von einem Fourier, Namens Rundsdorff, unterstützt, der ein
geborner Preuße war. Es gelang uns, viele der Soldaten zu gewinnen,
zu bereden. Es verging keine Nacht, wo nicht mehre mit Sack und Pack
desertirten und die Französische Observationslinie passirten. Was meine
eigene Person betraf, so wollte ich mich nicht eher selbst nach Spanien
begeben, als bis ich von der Hand des Don Carlos selbst ein Patent
als Compagnie-Chef über die von mir zu errichtende Truppe erhalten
hätte. Um dieses zu erhalten, mußte ich mit einem Agenten Don Carlos
in Unterhandlung treten. Es war sehr gefährlich für mich, weil alle
meine Schritte bewacht wurden. Endlich fand sich einer. Ich beredete
mich mit dem Fourier und dieser bestellte denselben Abends acht Uhr
~au chéval noir~ um mit demselben Abrede zu treffen. Glücklicher Weise
mußte ich an diesem Abend zu einer Hochzeit gebeten sein, die ein
Deutscher Bierbrauer Namens Heit, ein vortrefflicher, reicher Mann
gab, dem ich die größten Verbindlichkeiten habe. Ich kam zu spät nach
dem ~chéval noir~. -- Der Agent des Don Carlos war von den Gensdarmen
~Louis Philippes~ aufgehoben worden, mit ihm mehre Soldaten und
Unterofficiere der Legion, welche um mein Geheimniß wußten. Ich hielt
es jetzt für vernünftiger, mich von Pau zu entfernen! Ich reisete nach
Toulouse, wo ich einen vielvermögenden und liebenswürdigen Bekannten,
den Herrn ~Toussaint~, ~directeur de la société de dictionnaires~
hatte. Bei diesem Manne lebte ich eine zeitlang, versah den Posten
eines ~sousdirecteur~ und hatte dadurch Gelegenheit, mich den Männern
meiner Partei, z. B. dem Herrn ~Dugabé~, ~avocat et député~, zu nähern.
Die Rachsucht eines Polen brachte mich um die Freundschaft meines
~Toussaint~. Ich ging von Toulouse nach dem ~saut du Tarn~, einer
Eisenfabrik, welche dem Marschall Soult theilweise gehört, und hielt
mich einige Zeit bei dem Herrn James Jackson, einem Engländer, auf,
welcher bei dieser Fabrik angestellt war. Es war ein vortrefflicher
Mann. Ich theilte ihm meine Avantüren und meine Besorgnisse mit.
Er billigte die Letztern und gab mir den Rath nach Alais, zu einem
seiner Bekannten zu gehen, dessen Name James Wall war. Dieses that
ich. James Wall behielt mich mehre Wochen bei sich. Ich lebte wie die
gemeinen Eisen-Arbeiter, nur mit dem Unterschiede, daß ich nicht wie
sie arbeitete. Doch auch hier war meines Bleibens nicht. Von einigen
meiner Bekannten erhielt ich die Nachricht, selbst von James Jackson,
daß die Regierung auf mich aufmerksam geworden und die Polizei
~Louis Philippes~ mir nachspüre, um mich festzunehmen. Er beschwor
mich, sobald als möglich das Land zu verlassen. Hier war kein Zaudern
möglich. Wie aber mir einen Paß verschaffen, da die Polizei aufmerksam
auf mich war? Es gehörte Muth dazu, um Frankreich, angefüllt mit
Gensdarmen, ohne Paß zu durchstreifen. Ich that es. Am Tage vor meiner
Abreise schenkte mir James Wall diese Hündin, mit den Worten: „sie ist
so gut, wie zwei Pistolen.“ Allein, ohne irgend eine Waffe, ohne Paß
verließ ich Alais, nur von meiner Gipsy begleitet. Sie folgte mir stets
auf den Fersen, und wenn meine Füße durch das angestrengte Marschiren
wund geworden waren, leckte das treue Thier mir die wunden Stellen. So
kamen wir beide matt und elend nach einem Marsche von 50 Tagen hier
in Hamburg an. Gipsy selbst hatte sich auf der harten Chaussee so die
Nägel an den Pfoten abgelaufen, daß sie zuweilen mitten auf dem Wege
sitzen blieb, weil sie nicht weiter konnte; hier in Hamburg machte
ich dem treuen Thiere, das, trotz der gräßlichsten Schmerzen, halb
hüpfend, halb hinkend mir gefolgt war, +Nägel von Wachs+. Sie war es,
welche durch ihr zorniges, löwenartiges Aeußere, durch ihre funkelnden
Augen Alle zurück hielt, welche während unserer Reise vielleicht die
Absicht hatten sich meiner Börse zu bemächtigen oder mich anzugreifen.
Es wagte keiner die Hand an mich zu legen, denn er war gewiß, von
meiner Gipsy sogleich an die Gurgel gepackt zu werden. Ich will es
Ihnen gerne gestehen: vielleicht ohne dieses edle Thier hätte ich
nicht den Muth gehabt diese weite und gefährliche Reise anzutreten. Es
war eine Reise auf Leben und Tod, denn ich hätte mich um keinen Preis
festnehmen lassen. Da ich Gipsy bei mir hatte, konnte ich es mit dreien
aufnehmen. Auf diese Weise verdanke ich es meinem Hunde, daß ich den
Rhein überschritt und hier unter Euch bin.“

„Du hast uns nur eine kurze Skizze Deiner Reise erzählt. Es scheint
mir, als wenn Du dieselbe recht gut weiter ausarbeiten und sie dann mit
der Fortsetzung Deiner Memoiren dem Publiko mittheilen könntest. Deine
Memoiren haben überhaupt den Fehler, daß man nicht weiß, was aus dem
Helden des Dramas wird.“

„+Ein sehr natürlicher Grund, weil bis jetzt noch nichts aus ihm
wurde!+“

„Etwas, welches mir beinahe unglaublich bei Ihrer Erzählung erscheint,
ist, daß Sie ohne Paß ganz Frankreich durchreisen konnten. Wie fingen
Sie dieses an?“

„Ich schlug die Art und Weise ein, die gewöhnlich politische
Flüchtlinge oder Verbrecher nicht einschlagen. Anstatt bei Nacht und
Nebel, verstohlen und schüchtern zu reisen und aufzutreten, ging ich
nur bei Tage, redete sogar die Gensdarmen an und entfernte dadurch
allen Verdacht von mir. Außerdem bediente ich mich einer Kriegslist.
An dem ersten, großen Ort, den ich passirte, ging ich in ein Cafée-Haus
und fand dort einen Gensdarmen. Ich ließ mich in eine Unterredung mit
ihm ein, proponirte ihm eine Partie Billard um ~deux petits verres~;
verlor, spielte ~quitte à deux~, verlor wieder, und so ging es fort,
bis mein Gensdarme den Kopf durch die Menge der ~petits verres~, welche
er gewonnen und getrunken, verloren hatte. Jetzt redete ich ihn ~en
ancien militaire~, ~en mon brave~ an, bat ihn um einige Empfehlungen
an seine Kameraden von der nächsten ~gensdarmerie départementale~,
empfing sie und ging, sobald ich dort angekommen, in das Gebäude der
Gensdarmerie, wo ich nach dem und dem fragte, den er mir genannt und
dem er mich empfohlen hatte. So trieb ich es weiter, und auf diese
Weise entwischte ich.“

„Das ist nicht übel, so wahr ich Herrmann Bleicamb heiße!“ rief der
Genannte aus.

„Was mir das Angenehmste bei dieser Parforcetour war,“ bemerkte der
Baron, „besteht darin, daß ich weiß, was ich zu leisten vermag. Ich
glaube, ohne meine Kräfte zu überschätzen, daß, wenn es einmal darauf
ankommen sollte, ich im Stande sein würde, +meiner+ Partei zu nützen.“

„Man weiß eigentlich nicht recht, zu welcher Partei man Sie rechnen
soll.“

„Ich bin ein „adeliges Phaenomen,“ wie Clemens Gerke mich nennt. +Ich
halte es mit dem Regenten, weil ich finde, daß wir nicht reif, nicht
rein, nicht sittlich genug für eine Republik sind; ich liebe und
vertheidige die Rechte des Volkes, weil ich den Menschen schätze, und
ihn nicht zu einer Maschine, zu einem Sclaven herabgewürdigt wissen
will. Vor allem aber bin ich ein Freund der Ordnung. Nur der Staat kann
gedeihen, nur der König kann glücklich sein, auf welche folgende Verse
passen:+

    „Wo geschützt in jeder Sphäre
    Arbeit, Kunst und Wissenschaft,
    Frei, im Segen der Altäre,
    Ihm sein Reich zum Eden schafft.“

Diese Verse sind von dem berühmten Reinhard, französischen Gesandten am
Bundestage. Er dichtete sie zu der Krönung Carl X. Er ist todt, lebt
aber in dem Gedächtnisse aller Bieder-Männer und in der Leichenrede
fort, welche der famose Talleyrand ihm hielt, in welcher dieser sagt:
+daß die Basis der Diplomatie Redlichkeit sei+.“

„Sein ganzer diplomatischer Lebenslauf, sein zweideutiger Charakter
widerlegen diesen Ausspruch.“

„Es war eine Phrase!“ bemerkte ich.

„Wahrscheinlich!“ unterbrach mich Hippias. „Es läßt sich aber nicht
leugnen, daß Talleyrand der klügste Mann seiner Zeit war. Selbst
Napoleon wurde von ihm überlistet. Der weiseste von allen +jetzt+
lebenden Staatsmännern ist ohne Frage der Fürst Metternich.“

„Wie kannst Du das zu äußern wagen?“ fuhr ich fort, als Hippias
schwieg. „+Ein Buch, das zu Gunsten des Fürsten Staatskanzlers, von dem
der Deutsche Bund regiert wird, eine Erwähnung enthält, wird von keinem
Republikaner, keinem Anhänger des jungen Deutschlands gelesen werden!+
Ich bemerke nur dieses, weil ich, wie Du weißt, unsere Tour und unsere
Unterhaltungen niederschreiben werde.“

„Das kann mir einerlei sein. Jeder Mann, er gehöre zu welcher Partei
er wolle; er sei Aristokrat, Republikaner, Carlist oder Christinos,
Anhänger des Absolutismus oder der Constitution, ist in meinen Augen
achtungswerth, wenn er consequent in seinen Handlungen bleibt, +wenn
er sein ganzes Leben einer Ansicht widmet, und seine Grundsätze
durchzuführen versteht ohne zu niedrigen Mitteln seine Zuflucht zu
nehmen+.“

„Ihre Ansicht ist die meine,“ versetzte der Baron. „Die meisten
+politischen Ansichten werden durch Geburt, Erziehung, durch die
Umgebung gebildet; meistentheils durch den persönlichen Vortheil
bedingt+. Ein edler Republikaner ist in meinen Augen ebenso
achtungswerth, als ein guter, edler Royalist. Mir ist nur der +Egoist
verächtlich und der Intolerante+. Es ist lächerlich die guten Seiten
eines Mannes nicht anerkennen zu wollen, +weil seine politischen
Farben von den unsrigen abweichen+. Ich liebe Berryer, nicht minder
Odilon-Barrot.“

„Und nun genug Politik, meine Herren!“ rief Herrmann Bleicamb.
„Wie Hippias mir sagte, ist es heute der letzte Tag, den wir
zusammenbleiben. Darum lustig! Wir wollen uns amüsiren! Der alte Cafée
taugt nichts! Wenn man den Abend vorher viel gegessen und getrunken hat
muß man was Warmes genießen. Laßt uns zu Unbescheiden auf dem breiten
Giebel gehen. Da giebt es was um den Magen zu kuranzen! Austern,
frische Häringe, Caviar und alle Sorten Fleisch. Seid Ihr es zufrieden?“

„Warum nicht!“ antworteten wir Alle und erhoben uns.

Wir gingen über den Jungfernstieg. Es war schon sehr lebendig dort.
Unter der Menschenmenge begegnete uns die liebliche Gestalt Fräulein
Adelinens. Wir grüßten sie.

Die Physiognomie des Barons wurde finster. Wir befanden uns einige
Augenblicke darauf im Keller des Herrn Unbescheiden. Wir setzten uns
nieder. Jeder forderte, was ihm angenehm war.

Außer uns, jedoch an einem Tische für sich, saß ein großer langer Mann,
dessen Ausdruck geistreich, wenngleich maliciös war. Sein Auge war
durchbohrend. Seine Nase etwas größer, als die gewöhnlichen. In seinem
Gesichte zeigten sich deutlich die Spuren eines leidenschaftlichen
Lebenslaufes. Er war elegant gekleidet und schien ein Fremder zu sein.
Er las im Telegraphen und hatte eine Bouteille Madeira vor sich stehen.
Als wir in das Zimmer traten, musterte er uns mit einem prüfenden
Blicke, wandte ihn aber schnell von uns und nahm eine vornehme und
unzufriedene Miene an. Man konnte nicht anders, als ihn für einen
Aristokraten halten, oder für einen, der aristokratische Manieren
liebt. Weil er sich nicht um uns bekümmerte, nahmen auch wir keine
Notiz von ihm, nur Gipsy alleine heftete ihre funkelnden Augen auf ihn,
gleichsam, als wollte sie in seinen Bewegungen, in seinen Gesichtszügen
lesen, ob auch etwas Gefahrbringendes für ihren Herrn in der Gegenwart
dieses Fremden liegen könne. Nach einigen Minuten sprang sie auf, ging
auf den Fremden zu und leckte ihm die Hand, welche jener nachlässig auf
das Knie gestützt hielt. Dann kehrte sie zu ihrem Herrn zurück.

Wir ließen uns die Delicatessen des Herrn Unbescheiden vortrefflich
schmecken, mit Ausnahme des Barons, der zerstreut schien.

„Du hast es mir versprochen,“ begann ich, „mir dasjenige mitzutheilen,
was Dich beim Erblicken Fräulein Adelinens so heftig erschütterte, und
wie ich bemerke, auch heute wieder ergriffen hat.“

„Es sei darum, wenngleich die Erinnerung an diese Begebenheit eine sehr
traurige für mich ist:

An der Küste des mittelländischen Meeres liegt im südlichen
Frankreiche, im ~Departement du Var~, eine alte Ruinenstadt, Namens
Taurentum, wie man sagt von den Römern erbaut. Nur einzelne Mauern,
nur einzelne Höhlen oder ~souterrains~ bezeichnen den Platz, wo sie
stand, und die Wogen des Mittelmeers, welche diese Ruinen bespühlen,
sind wohl die einzigen verschwiegenen Zeugen ihrer vormaligen Größe.
Wenn der alterthumforschende Fremde diese Ruinen verlassen, so begiebt
er sich nach dem naheliegenden Kirchhofe St. Cyr, um von dort auf die
Landstraße zu gelangen, welche nach Toulon oder nach La-Ciotat, einem
kleinen Seehafen führt; schlägt er aber den Weg ein, welcher von St.
Cyr gerade ausläuft, so nimmt er seine Richtung durch die Besitzungen
des Grafen von Planicourt, und erreicht, nach dem Verlaufe von zehn
Minuten, das Landhaus, die Villa, oder die Bastide dieses wohlhabenden
Provençalen. Vor diesem Hause steht eine Gruppe wilder Cypressen, es
ist Alles ruhig und stille rings umher; das Haus scheint von Niemandem
bewohnt zu sein. Hier ist der Wohnsitz des Herrn Grigoir, ~Cousin~ und
~homme d’affaires~ des Grafen von Planicourt. Ich muß Euch mit dem
Charakter dieses Mannes und mit seiner Familie bekannt machen, bevor
ich die Erzählung beginne.

Monsieur Grigoir war ein Mann von 69 Jahren, groß und schlank
gebaut. Er hatte früher in der Königlichen Marine gedient, war ein
eingefleischter Carlist, und hatte sich ungefähr 40 Jahre, vor dem
Zeitpuncte, den ich erwähnen werde, in die Dienste des Grafen von
Planicourt begeben, um sich eine ruhige Retraite zu sichern. Sei es
Ueberdruß am Leben, sei es durch Widerwärtigkeiten im Leben bewirkt,
kurz Herr Grigoir war ein Menschenfeind geworden, und, das größte
Unglück, was einem Menschen begegnen kann, er hatte das Vertrauen
zu seinen Mitmenschen verloren. Nur drei Gegenstände hatten noch
Interesse für ihn: die Familie des Grafen Planicourt, die ältere
Linie der Bourbons, und die strengste Beobachtung des katholischen
Ritus. Die beiden Priester des naheliegenden Kirchdorfes St. Cyr
waren die einzigen Fremden, welche sein Haus betraten; die Messe von
St. Cyr, der einzige Ort den er besuchte, und wo er während der Zeit
des Gottesdienstes beständig auf den Knieen lag. In der Woche that
er nichts anders, als auf einem Stuhle vor dem Kamine seines Salons
sitzen und zuweilen ein altes Französisches Werk, das die Thaten der
Französischen Marine schilderte, zu durchblättern. Obgleich hoch in
Jahren, war er noch kräftig und gesund, selbst seine Zähne hatte er
sich erhalten, seine Gesichtsfarbe war röthlich, gesund; sein Anzug
bestand aus einer groben, gelblichen Jacke von schlechtem Tuche;
Pantalons und Weste waren von derselben Farbe, von demselben Stoffe.
Nur zweimal im Jahre wechselte er sein Zeug; Anfang Winters und
Anfang Sommers, wo dann ein blauer Ueberrock die Stelle der gelben
Jacke einnahm. Er trug stets eine weiße Halsbinde, Schuhe und weiße
Strümpfe. Auf dem Kopfe hatte er beständig einen weißen sogenannten
Pflanzerhut, mit ungeheuer breitem Rande, den er auch im Zimmer niemals
abnahm; unter diesem trug er auch eine seidene Mütze, die unter dem
Hute hervorsah, und auf der röthlichen Nase ein Paar silberne Brillen.
Der Ausdruck seines Gesichtes war nicht zu dechiffriren; sein Blick,
soviel man durch die Brille bemerken konnte, war unstät und falsch. Um
seinen Mund bemerkte man häufig ein freundliches Lächeln. Seine Haltung
war ruhig. Dieses war der Mann, welcher das Glück hatte, der Ehegemahl
der Madame Josephine Grigoir zu sein, einer kleinen, verwachsenen, aber
klugen und lebhaften Frau, die wie er schon hoch bei Jahren war, und
sich durch drei Eigenschaften auszeichnete: sie war bigott, geizig und
von einer so unglaublichen Heftigkeit, daß sie häufig Nervenanfällen
ausgesetzt war, deren Entstehen sie den Vapeurs zuschrieb. Sie theilte
mit ihrem Manne den Haß und das Mißtrauen gegen alle Menschen. Aus der
Umarmung dieses merkwürdigen Ehepaares war ein ebenso merkwürdiges
Geschöpf hervorgegangen: Mademoiselle Fanny Grigoir. Es ist mir
unmöglich eine deutliche Beschreibung oder Charakteristick dieses, in
seiner Art, so einzigen Frauenzimmers zu entwerfen. Sie hatte braune,
glühende Augen, schwarze Augenbrauen, einen ziemlich großen Mund,
aber zwei Reihen der schönsten Zähne. Ihr Busen war voll, üppig und
von blendender Weiße; sie war klein, aber stark. Ihr Gang, ihr Wesen
war ungraciös. Jeder einzelne Zug ihres Gesichtes war schön, das
Ganze häßlich, und doch konnte sie Augenblicke haben, in welchen ein
gewisser Heiligenschein ihr einen eigenthümlichen Reiz verlieh. In
solchen Augenblicken war Mademoiselle Fanny schön. Sie hatte von ihrer
Mutter den heftigen Charakter geerbt. War sie verletzt, so war sie eine
Furie; betete sie sitzend das Pater-Noster, so war sie eine Madonna.
Die geistigen Fähigkeiten der Mademoiselle Grigoir wage ich nicht zu
beurtheilen. Sie hatte Verstand, Scharfsinn, aber zu gewissen Zeiten
erschien sie wie blödsinnig. Ihre Manieren waren die eines Kindes; als
solches wurde das 30jährige Mädchen von ihren Eltern behandelt. Ihre
Sprache war unvollkommen. Sie redete von sich stets in der dritten
Person. Aus diesem Grunde nannte man sie in der Umgegend ~la Créole~.
Sie war, wie ihre Eltern, bigott, das heißt, sie beobachtete den Ritus
der katholischen Religion, ohne die Religion zu verstehen. Mutter und
Tochter communicirten jeden Sonntag; jeden Sonnabend beichteten sie
ihrem ~pére spirituel~. Fanny Grigoir war Mitglied der ~Congrégation
du sacré coeur de Jésus et de Marie~. Jeder Procession wohnte sie bei
im weißen Kleide, mit weißem, fliegendem Schleier. War irgend ein
Wesen würdig, dem Bilde der Hochgebenedeieten zu folgen, so war es
Mademoiselle Grigoir, ~la Créole~, denn sie war unschuldig wie ein
Engel; sie hatte keinen Begriff eines sündigen Gedankens. Mademoiselle
Fanny kannte nicht den Unterschied beider Geschlechter.“

Der Fremde, welcher, wie es schien, der Erzählung zugehört hatte, stieß
ein leises, heiseres Gelächter aus; blickte den Baron scharf an, und
fuhr fort im Telegraphen zu lesen.

„Diese drei Personen waren es,“ setzte der Baron seine Erzählung
fort, „welche das Landhaus des Grafen Planicourt bewohnten. Außer
ihnen befand sich in dem weitläuftigen Gebäude nur Mlle Clairon, das
Hausmädchen, und ein großer, gelber Kater, der Liebling des Herrn
Grigoir. Ihr wißt, daß ich den Krieg in Afrika mitmachte. Ihr wißt,
wie elend ich dort wurde. Der Graf von Planicourt war ein Verwandter
von mir. Um meine Gesundheit herzustellen, bot er mir sein Landhaus in
der Provence zu meinem Aufenthalte in jenem Clima an, welches meinem
Zustande angemessen sein sollte. Herr Grigoir hatte Befehl erhalten,
mich bei sich aufzunehmen. Ich wurde dorthin gebracht. Die sorgfältige
Pflege, welche ich in jenem Hause, durch Herrn und Madame Grigoir
erhielt und meine Jugend überwanden für diesesmal die fürchterliche
Krankheit, an welcher ich litt. Im Verlauf von einem Jahre, war ich
rüstiger, stärker, sah ich wohler aus, als ich je ausgesehen hatte. Es
wird Euch sehr natürlich erscheinen, wenn ich Euch sage, daß ich nach
meiner vollständigen Wiederherstellung mein Möglichstes that, um den
braven Leuten, welchen ich durch ihre Sorgfalt mein Leben verdankte,
durch allerhand Aufmerksamkeiten, meine Dankbarkeit zu beweisen. Ich
spielte mit den Alten des Abends Domino und begleitete sie am Sonntage
in die Messe, woselbst ich ihretwegen, wenn das Glöcklein erschallte,
mit ihnen zugleich, auf meine Kniee niedersank. Ich warf mir dieses
nicht als ein Verbrechen vor. Man kann überhaupt ebensogut knieend,
als stehend, oder sitzend beten. Da Monsieur Grigoir ein weitläuftiger
Verwandter des Grafen war, so nannte ich ihn ~mon Cousin~; seine Frau
und seine Tochter ~ma Cousine~ und wurde von ihnen Allen wiederum
~mon Cousin~ genannt. Ich übersah die Eigenheiten der alten, würdigen
Leute, schickte mich in ihre Launen, und bemühte mich das zu thun,
was ich ihnen nur, wie man es sagt, an den Augen absehen konnte. Auf
diese Weise bildete sich ein wirklich freundschaftliches Verhältniß
unter uns. Es war sehr natürlich, daß meine Artigkeiten sich bis zu
Mlle Fanny erstreckten, welche bei meiner Ankunft so scheu war, daß man
sie nicht bewegen konnte in das Zimmer zu kommen wo ich war. Nach und
nach gewöhnte sie sich aber an meinen Anblick, und versuchte es erst
den lutherischen Ketzer von der Seite anzublicken; später schlug sie
ihr wirklich schönes Auge zu mir auf, wagte es mit mir zu reden und
endlich schien sie mit einer gewissen Herzlichkeit an ~mon Cousin~ zu
hängen. Dieses sonderbare Wesen hatte für mich einen eigenthümlichen
Reiz. Ich hatte nicht die geringste Idee ihr Liebe einflößen zu wollen,
aber es machte mir Vergnügen zu betrachten, wie nach und nach ihre
geistigen Fähigkeiten durch den Umgang mit mir sich entwickelten. Ich
hatte außerdem noch einen andern Zweck vor Augen. Ich wollte nämlich
versuchen, ob es mir gelingen könnte, die furchtbare Heftigkeit,
welche sie sich sogar gegen ihre Eltern erlaubte, durch den Einfluß,
welchen ich auf sie erhalten, zu mildern. Ich sprach häufig mit ihr
über Religion und suchte es ihr verständlich zu machen, daß die erste
Pflicht einer Christin Demuth und Gehorsam gegen ihre Eltern sei,
worauf sie zuletzt antwortete:

„Wenn ~mon Cousin~ das meint, so glaubt Fanny das auch und Fanny wird
es thun.“

Sie wurde wirklich folgsamer und gehorsamer. Sie lauschte jedem meiner
Worte, und war stets bereit auch den kleinsten meiner Wünsche zu
erfüllen. Den Erfolg meiner guten Absicht bemerkend, suchte ich sie
zu belohnen. Ich wurde immer freundlicher gegen sie, ich begleitete
sie, wenn sie zur Messe oder zur Vesper ging, oder brachte, wenn ich
alleine ausgegangen war, ihr eine Blume, einige Bonbons oder sonst
eine unbedeutende Kleinigkeit mit. Fanny veränderte sich ganz. Ihr
Gesicht bekam Ausdruck, sie wurde sorgfältiger in ihrem Anzuge.
Fanny fing an zu empfinden, daß sie eine Jungfrau sei. Sie erhielt
einen undeutlichen Begriff ihrer weiblichen Bestimmung. Ich war der
erste Mensch gewesen, der sie nicht als Kind behandelt hatte. Die
Liebe bemeisterte sich, ihrer selbst unbewußt, ihres Herzens. Die
Unglückliche! Was von meiner Seite nur Theilnahme, Freundschaft war,
senkte in ihr Herz die Flamme der furchtbarsten Leidenschaft. Fanny
liebte! Fanny Grigoir ~la Créole~ liebte mit der rasendsten Gewalt
eines unentweihten Herzens, mit der ganzen Gluth einer Provençale!
Fanny wurde sanft, denn ~mon Cousin~ wünschte es. Fanny wurde
arbeitsam, denn ~mon Cousin~ liebte das. Fanny bat ihre Eltern um
Vergebung, wenn sie sie beleidigt hatte, denn sie wußte es, daß sie
dadurch ~mon Cousin~ gefiel; Fanny wurde ordentlich, reinlich, denn
sie liebte ~mon Cousin~. Fanny lernte einige Wörter, wie Vater,
Mutter, Schwester, Vetter, Geliebte, Geliebter, Braut und Bräutigam
auf Deutsch sagen, denn ~mon Cousin~ war ja ein Deutscher. Wie viel
leichter wurden der armen Creolin die harten Laute der Deutschen
Sprache hervorzubringen, als Französisch zu sprechen! Sie hatte ja die
Töne dieser Sprache aus dem Munde von ~mon Cousin~ gehört! ~Mon Cousin~
war der Erste gewesen, der herzlich mit Fanny gesprochen hatte, dessen
Worte zu Fannys Herzen gedrungen waren. Wie schön, wie herrlich klangen
diese Töne dem Ohre der liebenden Fanny! Wie schön, wie weich war
nicht die Sprache ihres Geliebten, wenn er in einer fremden Sprache
sich ausdrückte, wie himmlisch mußte nicht die Sprache sein, die die
eigenthümliche, angeborne Von ~mon Cousin~ war! O, nur Eins ängstigte
Fanny! ~Mon Cousin~ war ein Ketzer, verdammt, seine Seele auf ewig
verloren, wie der ~curé de village~ ihr es sagte. Was hätte Fanny nicht
darum gegeben, wenn ~mon Cousin~ kein Ketzer gewesen wäre! Aber ~mon
Cousin~ war so gut, er war so freundlich gegen Fanny, er kniete in der
Kirche und ging mit Fanny zur Vesper. Fanny vergaß, daß ~mon Cousin~
ein Ketzer sei, Fanny vergaß Alles; sie hatte nur eine Empfindung mehr,
und diese war ~mon Cousin~...........

Fanny hatte im Vorzimmer gesessen, als ~mon Cousin~ mit ihrer Mutter
über Fanny sprach. Fanny hatte gehört, daß ~mon Cousin~ gesagt
hatte: „Freuen Sie sich nicht, Madame, daß unsere Fanny jetzt soviel
liebenswürdiger wird? Fanny ist ein hübsches Mädchen, sie hat herrliche
Augen, wundervolle Zähne und eine prachtvolle Brust. Ich bin ihr
herzlich gut.“

Fanny hatte dieses gehört. Fanny sah sich zum ersten Male im Spiegel.
Sie betrachtete sich. Sie entblößte ihren Busen, weil ~mon Cousin~
ihn prachtvoll genannt hatte. Sie trat in das Zimmer mit verschämtem
Blicke. Fanny hatte empfunden, daß sie Reize besäße. Das Tuch, welches
ihren Hals bedeckte war verschoben. Sie blickte~ mon Cousin~ unverwandt
an, und lachte, mehr als gewöhnlich, um ihre Zähne zu zeigen, denn
~mon Cousin~ hatte sie herrlich und schön gefunden. Fannys Busen hob
sich schneller als sonst, denn sie wußte, ~mon Cousin~ würde ihn
beachten. ~Mon Cousin~ erhob sich um Schlafen zu gehen. Er drückte
Fanny die Hand. Wie durchzuckte dieser Druck das ganze Sein der armen
Creolin!

Als ~mon Cousin~ fortgegangen war, machte ihre Mutter der armen Fanny
Vorwürfe, daß ihr Tuch sich verschoben habe, und daß Fanny durch die
zur Schautragung ihrer Reize vielleicht ~mon Cousin~ gegeben habe,
sündigen, fleischlichen Gedanken nachzuhängen.

Fanny weinte. Sie beichtete ihr Vergehen dem Priester, erhielt eine
scharfe Ermahnung zur Sittlichkeit und zur Ertödtung der thierischen
Begierden in ihr, und die strenge Weisung: durch Bloßstellung ihrer
körperlichen Reize nicht die Begierden der Männer zu erregen, und
sinnliche Lüste zum Genusse ihres Körpers zu erwecken.

Fanny ahnete jetzt zum ersten Male, daß es Begierden gäbe, daß ein ihr
unbekannter Genuß existire, den sie selbst zu gewähren fähig sei. Sie
machte sich bittere Vorwürfe, daß sie ~mon Cousin~ Anlaß zu sündigen
Gedanken gegeben, und verhüllte ihre Brust mit doppelten Tüchern, aber
sie freute sich innerlich, daß ~mon Cousin~ sie schön gefunden hatte.
Fanny sagte am andern Morgen:

„~Mon Cousin~, ich muß Sie um Vergebung bitten.“

„Warum, Fanny?“

„Fanny ist schuld daran, daß ~mon Cousin~ gesündigt hat, und, daß
irdische Begierden in ihm durch Fanny erregt worden sind.“

„Wie das, ~ma Cousine~?“

„Fanny hat ~mon Cousin~ ihren entblößten Busen gezeigt. Fanny freute
sich, daß er ~mon Cousin~ gefiele. ~Monsieur le Curé~ hat es Fanny
verwiesen. -- Fanny wird am Sonntage nicht die Absolution erhalten,
denn Fanny hat gesündigt und Fanny freut sich, daß sie sündigte, weil
sie ~mon Cousin~ gefallen hat.“

„Heilige Einfalt und Unschuld! Fanny muß sich trösten, denn Fanny wußte
nicht, daß sie Unrecht that.“

„Fanny wußte es nicht, aber jetzt weiß Fanny es, und Fanny wird es
wieder thun, wenn sie weiß, daß ~mon Cousin~ einen Gefallen daran
findet.“

Fanny entfernte sich. Sie ging in den Garten, pflückte eine
Orangen-Blüthe und zerblätterte sie. --

„Eine Gänseblume! Liebt er mich? Liebt er mich nicht?“ Murmelte der
Fremde in sich hinein, indem er einen forschenden Blick auf den Baron
warf, und in einer ungewöhnlichen, scharfen, aber nicht unangenehmen
Tonart folgende Worte an diesen richtete: „Um Vergebung, mein Herr!
Ihre Geschichte fängt an, mich zu interessiren. Eine Unschuld von
dreißig Jahren, Liebe, Leidenschaften, katholische Priester, das ist so
mein Steckenpferd!“ Er schenkte sich ein Glas Madeira ein, schlug den
Telegraphen zu und zündete eine Cigarre an.

Der Baron machte ihm eine leichte Verbeugung und fuhr dann fort:

„Ihr werdet aus diesem Allen den Gemüthszustand der armen Fanny erkannt
haben. In ihrem Herzen war der Kampf der Liebe mit den Vorschriften
ihres Glaubens. Die erstere siegte. Fanny wurde jetzt von Tage zu Tage
ernster; sie saß stundenlang, ohne den schönen Blick von mir zu wenden.
In ihrem Auge drückte sich ein Gefühl aus, was sie empfand, ohne es zu
kennen.

Fanny war mit ~mon Cousin~ nach St. Cyr gegangen. Die Krautkrämerin,
bei welcher Fanny ihren Hut zu lassen pflegte, hatte mit Fanny über
~mon Cousin~ gesprochen. Sie hatte ihr gesagt, daß ~mon Cousin~ vor
einigen Tagen bei ihr gewesen und für Mademoiselle Grigoir einige
Bonbons gefordert, daß er mit ihr über sie gesprochen und gesagt habe:
„Mademoiselle Grigoir ist ein gutes Mädchen, sie ist so unschuldig, daß
man sie lieben muß.“

„~Mon Cousin~ liebt mich?“ dachte Demoiselle Grigoir. Sie war entzückt.

„Wenn ~mon Cousin~ mich liebt,“ antwortete sie der Krautkrämerin, „so
glauben Sie nur, auch Fanny liebt ~mon Cousin~.“

„Die Blödsinnige!“ rief die Krautkrämerin in Gedanken. „Warum sollte er
Sie auch nicht lieben, Mademoiselle,“ fuhr sie laut fort, „wenn man Sie
mit anderen jungen Mädchen vergleicht, so sind Sie noch immer hübsch
zu nennen.“

„Das hat ~mon Cousin~ auch meiner Mutter gesagt,“ versetzte die Creolin.

„So? Ei, ei! So weit ist es schon? Was sagt aber der Herr Pfarrer dazu?
Ihr ~Cousin~ ist ein Ketzer.“

„~Mon Cousin~,“ erwiederte Fanny, „ist ~mon Cousin~, das sei Ihnen
genug, Madame.“

Mademoiselle Fanny Grigoir entfernte sich im heftigsten Zorne von der
Krautkrämerin. Am selbigen Abend wußte ganz St. Cyr, daß Mlle Fanny
Grigoir, oder die Creolin, in den Deutschen Baron verliebt sei, daß er
sie wieder liebe.

An demselben Abend sagte Mlle Fanny ihrer Vertrauten, der Mlle Clairon:

„Clairon! ~mon Cousin~ liebt mich!“

„Sie sind ein Kind,“ versetzte jene. „Was wissen Sie von Liebe?“

„Ich bin ein Kind!“ dachte Fanny bei sich, „aber ich liebe ~mon
Cousin~!“ Die Creolin hatte dieses Mal die erste schlaflose Nacht. Sie
fühlte sich beengt. Sie empfand die Sehnsucht nach einem Gegenstande.
Sie wünschte, ~mon Cousin~ bei sich zu haben. Das Zimmer von ~mon
Cousin~ war dicht bei Fanny ihrem an. Fanny horchte auf. Sie vernahm
die Schritte von ~mon Cousin~, sie hörte ihn singen. Fanny vergaß ihr
Gebet.

„So nah ist ~mon Cousin~ bei mir?“ fragte Fanny sich leise. „Warum ist
er nicht ganz bei mir? Wäre es eine Sünde, wenn er bei mir wäre? Aber
~mon Cousin~ ist ein Mann? Schlafen Vater und Mutter nicht in einem
Zimmer? Ist Fanny ihr Vater nicht auch ein Mann? Ist ein Mann denn
etwas so Fürchterliches? Es kann nicht sein, denn ~mon Cousin~ ist ein
Mann!“

Gegen Morgen schlief Mlle Fanny Grigoir ein. Ihr träumte von ~mon
Cousin~, sie hielt ihn im Traume umfangen.

Am nächsten Sonnabend blieb Madame Grigoir länger, als gewöhnlich in
der Beichte. Endlich kam sie erschöpft und erhitzt zu Hause. Der ~Curé
de village~ hatte ihr das Gewissen geschärft, sie auf den gefährlichen
Umgang ihrer Tochter mit ~mon Cousin~ aufmerksam gemacht, und ihr zu
verstehen gegeben, daß sie Alles aufbieten müsse, um den Ketzer zu
entfernen und die sündige Neigung ihrer Tochter zu ihm zu vernichten.
Er hatte ihr Vorwürfe gemacht, daß sie die Pflichten einer echt
katholischen Mutter nicht befolge. Madame Grigoir war außer sich. Bei
der Krautkrämerin erhielt sie einen Nerven-Anfall, weil diese ihr
sagte, Mademoiselle Fanny habe ihr gesagt, daß sie den Deutschen Ketzer
liebe.

Dieser Abend verging sehr unangenehm. Am andern Morgen war Madame
Grigoir mit ihrer Tochter und dem Mädchen in der Kirche. Herr Grigoir
und ich waren alleine zu Hause.

„Guten Morgen, ~mon Cousin~,“ sagte ich, in das Zimmer tretend.

Herr Grigoir erhob sich von seinem Sitze, und sagte in einem traurigen
Tone:

„Es ist etwas sehr Unangenehmes vorgefallen, ~mon Cousin~.“

„Was? Ist Ihre Frau Gemahlin nicht wohl?“

„Das nicht! Aber wir müssen uns trennen, ~mon Cousin~. Die infame Welt
--“

„Nun, was ist es?“

„Die Leute sagen, Sie liebten meine Tochter, sie liebte Sie. Der
Ruf meiner unglücklichen Tochter ist zernichtet. Sie kennen nicht
dieses Otterngezücht. Ist ein Wort gesprochen, so wird es schneller
weiter getragen, als die Feder vom Winde. ~Mon Cousin~, wir müssen
uns trennen! Wer steht mir dafür, daß man nicht auch sagen würde, Sie
machten meiner Frau die Cour!“

„Ihrer Frau? Wie wäre das möglich?“

„Alles ist möglich in dieser Welt,“ versetzte Herr Grigoir.
„Unglücklicher Vater, der ich bin!“

Nach dieser Unterredung wurde ausgemacht, daß ich mich nach einem
andern Orte begeben solle. Ich willigte gerne ein. Der häusliche Friede
war gestört. Wo Mißtrauen herrscht, da ist kein Glück mehr zu finden.
Herr Grigoir verließ uns denselben Abend, um in Toulon Alles zu meiner
Abreise vorzubereiten. Ich blieb mit Madame Grigoir, ihrer Tochter und
Clairon allein zu Hause. Wir aßen zu Abend. Fanny war ihrer selbst
nicht mächtig. Mit dem Ausdrucke der glühendsten Leidenschaft hing sie
an meinen Blicken. Sie verschlang jedes meiner Worte. Sie war furchtbar
aufgeregt. Mit zitternder Stimme sagte sie mir gute Nacht.

Madame Grigoir, Clairon und ich begaben uns in verschiedenen Zimmern
zur Ruhe. Es war eine mondhelle Nacht; die schwarzen Cypressen vor dem
Hause erschienen in gespenstischer Beleuchtung wirklich unheimlich.
Ich war eben im Begriffe einzuschlafen, als die Thüre aufging und eine
Gestalt in das Zimmer trat.

„Wer ist da?“ rief ich erschreckt.

Die Gestalt nahte sich meinem Lager. Ich erkannte die unglückliche
Fanny! Mit fliegenden Haaren, und in ein leichtes Nachtgewand gehüllt
schritt sie vorwärts. Sie sank auf mein Bett nieder und umschlang mich
in wüthender Umarmung.

„Großer Gott! Fanny!“ rief ich aus. „Was thun Sie? Um Gotteswillen
eilen Sie fort.“

„~Mon Cousin, -- je vous aime!~“ War das Einzige, was die Unglückliche
sprechen konnte. Sie blieb einige Augenblicke an meinem Herzen liegen.

„Fanny, ~ma Cousine~,“ sagte ich, „der Schritt, den Sie thaten ist
unverzeihlich. Gehen Sie! Möge der Gott der Liebe Ihnen verzeihen, was
Liebe Sie wagen ließ.“

„~Dieu!~“ schrie sie auf einmal. „Meine Seele ist verloren! O, heilige
Mutter Gottes, Du verläß’st mich!“

Fanny verließ mich weinend. Sie verließ mich, wie sie gekommen war,
rein, unbefleckt, aber ihre moralische Unschuld war verloren. Fanny
hatte gegen den heiligen Geist gesündigt. --

Die Folgen dieses nächtlichen Besuches konnte ich voraussehen. Fanny
mußte denselben beichten. Ich wußte vorher, daß man mir die Schuld
aufbürden würde, daß man nicht an die Unschuld Fannys mehr glauben
würde. Wie ich es vorausgesehen, traf es ein. Ich reisete nach
Barcelona. Verließ Fanny in Thränen gebadet und betend. In Barcelona
erhielt ich einen Brief meines Verwandten, des Grafen von Planicourt,
in welchem er mir die bittersten Vorwürfe machte, die Familie
des braven Herrn Grigoir entehrt zu haben. Er kündigte mir seine
Freundschaft auf. Umsonst schrieb ich Briefe über Briefe. Ich erhielt
keine Antwort. +Der Schein war gegen mich. Während ich die größte
Selbstüberwindung bewiesen, deren ein junger, kraftvoller Mann fähig
ist, wurde ich des schwärzesten Verbrechens angeklagt!+ --

Was aus der unglücklichen Fanny geworden, weiß ich nicht.
Wahrscheinlich ist sie in ein Kloster gesperrt worden, um +ein Vergehen
zu büßen, das sie nie beging+!

„Ihre Geschichte hat mir eine wahre Freude gemacht,“ nahm der Fremde
das Wort. „Sie haben sie gut eingekleidet. Ich bin ein Freund von
solchen Geschichten. Ich liebe das. So geht es im Leben, man wird immer
verkannt. Freilich! hier war es etwas zu entschuldigen, denn der Schein
ist in der That gegen Sie, und nur einem Arzte würde es möglich sein,
ihre Unschuld zu beweisen. Eine fatale Geschichte! Erlauben Sie mir,
ein Glas Wein mit Ihnen zu trinken. Ich bin der Doctor Riem aus dem
Königreiche Hannover und habe eine besondere Vorliebe für gebildete
junge Leute mit angenehmen Manieren. Ich liebe das Aristokratische
in denselben. Ich nehme zehntausendmal lieber meinen Hut vor einem
vornehmen Mann ab, als daß ich für einen reichen Geldfilz mein Haupt
entblöße.“

„Sie sind sehr gütig,“ erwiederte der Baron. „Mit Freuden werde ich die
Ehre haben, Ihnen Bescheid zu thun. Haben Sie die Güte, sich etwas bei
uns niederzulassen. Diese Herren, sind meine Freunde. Herr Aristipp,
ein angehender Literat, Herr Hippias desgleichen, und Herr Herrmann
Bleicamb, ein Freund lustiger Gesellschaften. Mein Name --“

„Ist mir schon bekannt. Ich logire auch im Könige von Preußen; hörte
Sie gestern Abend kommen, und fragte den Lohnbedienten, wer die Herren
wären. Ich bin ein Freund aller Literaten, aller Genies, nur bedauere
ich, daß sie +so wenig+ bei uns gelten. Im Allgemeinen fehlt immer der
~nervus rerum gerendarum~, das Geld, bei den Herren. Sie verzeihen
meine Offenheit, aber ich sage immer gerne die Wahrheit, und die
Lüge nur, wenn ich muß. ~Mundus vult decipi.~ Sie sind mir schon
länger bekannt, wenigstens aus der Literatur. Ich habe Ihre Memoiren
gelesen, sie sind auch wahrhaft interessant. Ist nicht auch etwas
Poesie darin! Die Scene im Postwagen mit der Madame ~Mère~ der kleinen
übelgewordenen Brut klingt etwas romantisch, denn von einer Bank auf
die andere unbewußt zu gelangen, setzt einen fürchterlichen Stoß in
einem todtenähnlichen Schlaf voraus. Und man mögte doch wohl annehmen,
daß, was immer geschah, wachend vollbracht wurde; von solchen Stößen
wacht man auf!“

Der Doctor lachte heiser in sich. Man konnte es ihm anmerken, daß er
wußte, daß das, was er sagte, gefallen würde. Er irrte sich auch dieses
Mal nicht.

„Aber nun sagen Sie mir einmal, meine Herren, was ist Ihre Absicht?“
fuhr der Doctor fort. „Schriftstellerei ist recht gut, aber eine
sichere Anstellung ist noch besser. Nehmen Sie mir diese Frage nicht
übel. ~Ventre Saint Gris! je ferais tou pour un homme d’esprit, pour un
gentilhommae comme il faut!~“

„Die Theilnahme eines gescheuten Mannes ist immer sehr schmeichelhaft
für uns,“ bemerkte ich. „Ich glaube aber nicht, daß Sie etwas Anders
für uns thun könnten, als, wenn sie uns einen Verleger verschafften.“

„So. Sie wollen also zusammen etwas herausgeben? Schön! Schön! Worüber
handelt denn dieses neue Werk?“

„Es sind Lebens-Ansichten.“

„Auch über Politik darin?“

„Freilich! Welcher Mann wäre heutigen Tages im Stande, ein Buch zu
schreiben, ohne das politische Capitel zu berühren?“

„Das ist wohl wahr, aber nehmen Sie sich in Acht. Die Censur ist zu
strenge. Romane, Romane, mein Herr, das ist viel besser! Kein Verleger
übernimmt gerne die Verantwortlichkeit der Herausgabe eines politischen
Werkes. Haben Sie wohl die Predigten von Sackmann gelesen? Kennen Sie
wohl Näheres über ihn? Ich wüßte einen Buchhändler, der es gerne sehen
würde, wenn man ihm einige Beiträge zu der fünften Auflage dieses
Werkes liefern würde.“

„Leider nicht. Wir wollen überhaupt gern etwas Eigenes produciren.
Meine Freunde und ich sind jetzt drei Tage in Hamburg; wir haben
Vieles gesehen und beobachtet, über manche Gegenstände geredet, und
diese Tour, welche wir machten, bin ich Willens zu beschreiben und
herauszugeben.“

„Der Teufel! Da muß man sich ja vorsehen! Sie könnten am Ende mich
auch noch mit in Ihrem Werke anführen. Ihr seid gefährliche Leute, Ihr
Literaten.“

„Das könnte wohl der Fall sein.“

„Welchen Titel wollen Sie denn Ihrem Buche geben? denn darauf kommt es
viel an.“

„Aristipp in Altona und Hamburg im Jahre 1839.“

„Steht denn die Zahl 1839 in einer engen Verbindung mit dem Inhalte des
gedachten Werkes?“

„Nein! außer, daß wir im Jahre 1839 hier waren. Hamburg oder etwas über
Hamburg thut immer schon viel.“

Der Doctor lächelte wieder heiser.

Die Unterredung wurde dadurch unterbrochen, daß ein kleiner Knabe in
das Zimmer trat, nach Herrn Herrmann Bleicamb fragte, und demselben ein
Billet mit dem Bemerken, „von seiner Frau“ überreichte.

„Ich muß fort, so wahr ich Herrmann Bleicamb heiße!“ rief dieser,
nachdem er das Billet gelesen. „Meine Frau ist wüthend, daß ich
drei Tage ausgeblieben bin, und ist aus Aerger darüber zu früh
niedergekommen. Na! da ist auch noch ein Glück dabei! Ich hätte doch
nichts mehr für die Krabbe zu fressen gehabt! Empfehle mich meine
Herren!“

Herr Herrmann Bleicamb rannte zur Thüre hinaus.

„Ein Rabenvater!“ bemerkte der Doctor. „Jedoch hat er nicht ganz
Unrecht. Ein todtes Kind ist besser, als ein lebendes, das man nicht
ernähren kann. Ich warne einen Jeden sich zu verheirathen. Hat der
Priester einmal den Segen gesprochen, so tritt der Unsegen ein. Die
Frau hat Rechte und weiß sie geltend zu machen.“

„Ich bin der entgegengesetzten Meinung,“ nahm der Baron das Wort.
„Ich glaube, daß nur dann der Mensch zur Ruhe kommt, wenn er eine
liebenswürdige, und verständige Gefährtin des Lebens gefunden.“

„Das glauben Sie jetzt -- Sie werden später anders sprechen. Ich bin
froh, daß ich mir ein Paar vom Halse geschafft habe, die mir noch jetzt
Geld genug kosten. So leicht lasse ich mich nicht wieder fangen! Wozu
soll es auch? Ist denn die Ehe etwas anderes, als die privilegirte
Erlaubniß, mit einer Frau sich den irdischen Genüssen hingeben zu
dürfen? Wozu soll der Priester dazu seinen Segen hergeben? Ich lobe
mir ein Serail! Die Monotonie der Ehe langweilt. Ueberdieß trifft man
unter 10000 Frauen, gewiß 1000 Untreue an, während man unter 100000
Maitressen oder Geliebten kaum 1000 Untreue antreffen wird.“

„Kann sein. Ich aber bin der Meinung, daß, wenn die Frau untreu wird,
dieses lediglich die Schuld des Mannes ist, und ebenso umgekehrt.
Ein zartes, inniges, glückliches Verhältniß kann ich mir nur unter
~zwei christlichen~ Eheleuten denken. Ich verabscheue den Gedanken
an Vielweiberei. Es würde mir nicht möglich sein, meine Liebe unter
mehrere Frauen zu theilen; wenn ich es könnte, würde ich mich selbst
verachten.“

„Sie nehmen die Sache sehr ernst,“ meinte der Doctor.

„Alles, was Ordnung, die Gesetze und das Heilige, wie das Religiöse
anbetrifft, nehme ich immer ernst.“

„~Chacun a son gout!~ Verbrennen Sie sich nur erst einmal die Finger,
und sie werden wohl einige andere Ansichten über die Ehe bekommen.
Der Engel, den Sie in der Geliebten anbeten, wird zu einer rasenden,
schnaubenden Megäre. Ihre Freiheit ist verloren. Das Auge der
Eifersucht bewacht Sie schärfer, als alle Bediente der heimlichen
Polizei. Sie werden unschuldig verdammt. Keine Entschuldigungen werden
angenommen, Vernunftgründe und Beweise gelten nichts. Das Weib in
seiner Eifersucht verliert den Verstand und tritt mit geschwungenem
Stahl vor das Bette ihres Mannes, wenn der geringste Schein einer
erträumten Schuld auf ihm haftet.“

„Sie müssen traurige Erfahrungen gemacht haben. In der Ehe ist es aber
auch Pflicht selbst den Schein zu meiden, und können wir es den Frauen
verdenken, wenn sie, nur dem Einzigen angehörend, nur für ihn lebend,
athmend, betend, auch von ihm verlangen, daß er ihr nur angehöre, nur
sie liebe, nur ihr treu sei?“

„Mit diesen Ansichten kommen Sie nicht durch. Ich gratulire zum
Pantoffel im Voraus.“

„Meinetwegen!“ versetzte der Baron lachend. „Ich fürchte ihn nicht.
Ich habe bisjetzt nur das Glück gehabt lauter edle und vortreffliche
Frauenzimmer gekannt zu haben, und die ich mir erwähle, wird hiervon
keine Ausnahme machen.“

„Du bist mir noch eine Antwort schuldig,“ sprach ich. „Wie steht
Fräulein Adeline in Verbindung mit Deiner Avantüre in der Provence?“

„Wie ich sie so stille, so traurig sitzen sahe, dachte ich an die
Unglückliche, die auch durch Liebe unglücklich geworden. Außerdem
erinnerten mich ihr schönes, braunes Auge, ihre schwarzen Augenbrauen
an Fanny. Mögte der, den Adeline liebt, sie beglücken, wie sie es zu
verdienen scheint!“ --

„Ist Herr Hippias, welcher vor drei Tagen bei Madame Grünbein in
Ottensen angekommen, hier?“ fragte die ziemlich rauhe Stimme eines
Hamburger Polizeibeamten.

„Der bin ich. Was soll es?“

„Hier ist ein Brief an Sie. In der Vorstadt St. Pauli hat sich diese
Nacht ein Freuden-Mädchen erhängt. Die Polizei fand diesen Brief unter
Ihrer Adresse bei ihr. Die Direction ersucht den Herrn Hippias ihr
Auskunft über diesen Vorfall zu geben.“

Der Polizeibeamte ging.

Hippias erbleichte. Er ergriff den Brief, erbrach das Siegel, und las
mit zitternder Stimme:

    „Du hast mir Ehre, Unschuld, Alles geraubt! Durch Dich kam ich in
    dieses verfluchte Haus! Jahrelang habe ich die Stimme des Gewissens
    betäubt! Jahrelang habe ich die Neigung zu Dir bekämpft! Ich war
    ein öffentliches Mädchen geworden, aber kein gemeines. Ich empfand
    nichts bei den Umarmungen der Männer, denen ich mich hingeben
    mußte. Dich! Dich! nur liebte ich. Ich hatte nur einen Wunsch, Dich
    wiederzusehen; durch Dich aus der Höhle des Grauens befreit zu
    werden! Ich sah Dich wieder -- schöner, als je. Alle Erinnerungen
    meiner glücklichen Zeit, der paradiesischen Zeit, die ich mit Dir
    verlebte, stiegen wieder in mir auf. Ich war Deiner nicht mehr
    werth, das wußte ich wohl. Ich hatte Dich angefleht nur einmal am
    andern Tage vor meinem Hause vorüberzugehen! Ich traute Deinen
    Worten, daß Du kommen würdest, mich zu erlösen! Zwei Tage sind
    vorüber, ich sah Dich nicht! Ich stürzte nach Deinem Gasthause.
    Man sagte mir, Du seist in drei Nächten nicht zu Hause gewesen.
    Man glaubte, Du seist abgereiset. Ich bat um die Erlaubniß, das
    Zimmer zu sehen, welches Du bewohnt hättest. Man warf mich zur
    Thüre hinaus. Hippias! Einzig, ewig Geliebter meines Herzens!
    Scheußlicher, grausamer Mann! Ich sterbe! Ich ende ein Leben, das
    Du mir zur Hölle schufst! Von andern Menschen verachtet zu werden,
    das konnte ich ertragen! Von Dir so herzlos behandelt zu werden,
    bricht mir das Herz! O, die einzige kleine Bitte, nur einmal an
    meinem Hause vorüberzugehen, die hättest Du wohl mir erfüllen
    können! Wenn Du diesen Brief erhältst, ist es zu spät. Ich bin
    todt. Möge Gott Dir verzeihen! Mir wird er und die Welt vergeben!
    Was ist an dem Ende eines öffentlichen Mädchens gelegen!“

                                                       +Lieschen.+

„Bei Gott, das ist romantisch!“ rief der Doctor. „Das Mädchen hat die
Räuber gelesen und ist von der Großmannssucht ergriffen worden! Das
Ding da ist interessant! Das müssen Sie bearbeiten, Herr Aristipp.
Das ist etwas für die Leihbibliotheken! Die Erhängte auf St. Pauli!
Köstlicher Titel!“

Hippias blieb in stummer Verzweiflung sitzen. Eine Thräne rollte über
seine männlichen Wangen. Endlich sprach er:

„Es ist abscheulich von mir, daß ich den Wunsch des armen Lieschen
nicht erfüllt habe. Ich vergaß sie, trotz meiner Vorsätze, durch die
Zerstreuungen, denen wir uns hingaben. +Man sieht daraus, daß es
nicht darauf ankommt, den Vorsatz zu fassen, eine alte Schuld wieder
gutzumachen; sondern, daß man ihn auch ausführen muß. Man sieht daraus,
daß selbst ein guter Mensch, allein durch seinen Leichtsinn Schuld an
dem grenzenlosen Elende Anderer werden kann!+ Die Freude, mit Euch den
heutigen Tag zubringen zu können, ist mir, wie Ihr es denken könnt,
durch dieses traurige Ereigniß verdorben! Ich werde sogleich auf die
Polizei gehen und den Vorfall anzeigen, und alsdann abreisen. Bleibt
hier, meine Freunde! Ich habe es nöthig, mich etwas zu erholen, mich zu
sammeln, alleine zu sein. Adieu! Wir sehen uns wieder!“

Hippias drückte einem Jeden von uns schweigend die Hand. Dann ging er.

„Jede Handlung in diesem Leben, sei es eine gute, sei es eine
schlechte, trägt ihre Folgen in sich,“ bemerkte der Baron. „Sie würden
es unserm Freunde nicht verargen, Herr Doctor, wenn er diesen Fall
sich zu Herzen nimmt und Sie den Zusammenhang in dieser traurigen
Begebenheit kennten.“

„Da sei Gott für! Ich achte die Gefühle eines jeden Menschen. Ich
selbst könnte über den Tod eines Kanarien-Vogels weinen, wenn er mir
lieb wäre. Dem sei nun, wie ihm sei! Ich freue mich, Ihre Bekanntschaft
gemacht zu haben, und hoffe, Ihnen nützlich werden zu können. Was haben
Sie für Plane für die Zukunft?“

„Gar keine.“

„Dann reisen Sie mit mir in das Hannoversche, wenn Sie sonst nichts an
Hamburg fesselt.“

„Durchaus nichts. Was soll ich aber dort?“

„Leben, arbeiten, schreiben und nützen.“

„Glauben Sie, daß ich +dort+ es vermögte?“

„Gewiß! Schlagen Sie ein! Mein Wagen ist gepackt. Wir werden sogleich
reisen.“

„Eine Stimme aus meinem Vaterlande ruft mich, Aristipp! Wer wäre der
Mann, der dieser Euphonie widerstehen könnte!“

„Folge diesem unwillkührlichen und richtigen Gefühle. Holstein ist nur
Deine Stiefmutter. +Die ersten Ansprüche an unsere Kräfte, an unsere
Thätigkeit, auf unsern Kopf und Arm hat stets das Vaterland!+“

„Brav gesprochen!“ rief der Doctor. „Verlieren Sie diese Ansicht
nie aus Ihren Gedanken, junger Mann. Schreiben Sie nach diesen
Grundsätzen, wenn anders Sie nicht in einer bürgerlichen Stellung
oder in Staatsdiensten Ihrem Vaterlande nützlicher sein können oder
wollen. +Hüten Sie sich aber wohl mit diesem Gefühle für das Vaterland
vor der lächerlichen Sucht, die innere Ordnung in demselben, die
Staatsmaschine durch Neuerungen oder Reformen, wie man es nennt,
verbessern zu wollen. Die Staatsmaschine mag in Bewegung gesetzt werden
oder in den Händen von wem es wolle sein -- darauf kommt es nicht so
sehr an, als darauf, daß jeder einzelne Staatsbürger nur einen Zweck
vor Augen habe, nämlich: das Bestreben durch Sittlichkeit, Mäßigkeit
und Ordnung in seinem eignen Lebenswandel, durch Gehorsam gegen die
Gesetze sich selbst zu einem würdigen Mitgliede der ungeheuren Kette
auszubilden, welche von dem Ersten des Landes bis zu dem Letzten Alle
zu einem thätigen, patriotischen Ganzen verknüpfen sollte. Die erste
Pflicht des Patrioten ist ein gewissenhafter, moralischer Lebenswandel,
eine richtige Erkenntniß seiner Position, seiner Pflichten gegen die
Menschheit und das Vaterland, und hauptsächlich das stätige Bestreben,
als edler Mann zu handeln, und nie ohne Ueberlegung zu Werke zu gehen.+

Und nun, leben Sie wohl! Sie hatten früher in mir wohl nur den
Mephistopheles erkannt. Die Erbärmlichkeit der meisten Menschen
verleiht uns nach langjähriger Erfahrung eine gewisse Bitterkeit,
eine spöttelnde Ironie, ein unnatürliches Wohlgefallen, den Menschen
schlecht und erbärmlich handeln und schildern zu sehen und zu hören.
Die innere Ansicht jedoch, die innere Stimme erwacht, sobald die
geringste Anregung von außen sie weckt. Das größte Glück, welches einem
Menschen werden kann, ist der +Umgang mit braven, edlen, rechtschaffnen
Männern+. Merken Sie sich das.“

Ich begleitete den Baron und den Doctor bis an den Wagen. Sie stiegen
ein. Der Wagen rollte fort. Gipsy flog bellend voran! -- --

Ich war allein; ich ging nach Ottensen zurück. Ich nahte mich dem
Monumente, welches die Nachwelt dem unsterblichen Dichter der Messiade
setzte. Unwillkührlich fielen mir die Worte ein, welche ich an Hippias
gerichtet, als wir vor drei Tagen unsere lustige Fahrt durch Altona,
St. Pauli und Hamburg begannen: „Klopstocks Grab wollen wir besuchen,
wenn wir zurück kommen und ernster gestimmt sind.“ Ich war ernster
gestimmt. Drei Tage waren seit jenem Augenblicke verflossen. Ich hatte
in diesen drei Tagen viel gesehen, viel angehört und beobachtet.
Ich hatte einsehen lernen, daß das Leben mit allen seinen bunten
Zerstreuungen keinen reinen Genuß, keine vollkommene Befriedigung,
gewähre; daß der Schein im Leben alles bedinge, und, daß der
Leichtsinn, einer der größten Fehler der Menschen, zum wirklichen
Verbrechen werden könne. Ich hatte eingesehen, daß der unmäßige Genuß
starker Getränke zum Wahnsinn führe; daß die Befriedigungen seiner
Leidenschaften den Menschen zum Mörder machen könne; daß Menschen,
ausgestattet mit dem brillantesten Verstande und den glänzendsten
Eigenschaften, unsäglich elend und unglücklich sich fühlten, wenn sie
von der Bahn der Sittlichkeit und Tugend abgewichen waren. Ich hatte
einsehen gelernt, daß nur Solidität und Grundsätze den Menschen achtbar
machen, und, daß es Pflicht sei, selbst den Schein eines lasterhaften
oder zügellosen Lebens zu meiden, weil es nicht möglich ist, in das
Innere des Menschen zu blicken, und der Mensch nur nach seinem äußern
Leben und Treiben beurtheilt werden kann. Ich hatte einsehen gelernt,
daß nur die Religion allein der leidenden, blutenden Seele den wahren
Trost zu spenden vermöge, daß die Verspötter der heiligsten Gefühle
selbst in meinen Augen, in meiner Achtung verlören und, daß nur
moralische Reinheit und Kraft dem Manne den reellen Werth zu verleihen
im Stande wären.

+Eine unrichtige Ansicht des Lebens gegen eine richtigere vertauschen,
sobald man die feste Ueberzeugung gewonnen, daß sie die richtige
sei, ist der Beweis einer richtigen Urtheilskraft; eine falsche
Ansicht gegen überführende Beweise und Vernunftbelege aus Starrsinn
beibehalten wollen, ist das Zeichen einer kindischen Einfalt.+ --

+Ich entsagte meinen frühern falschen Lebensansichten und entwarf mir
einen neuen bessern Plan meines geistigen Wirkens und Strebens. Ich
warf das Narrengewand eines brillanten~ aimable roué~ ab und beschloß
ein solider, thätiger Mann und ein nützlicher und ruhiger Bürger des
Staates zu werden.+





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Aristipp in Hamburg und Altona - Ein Sitten-Gemälde neuester Zeit" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home