Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Die selige Christina von Stommeln
Author: Steffens, Arnold
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Die selige Christina von Stommeln" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



  +--------------------------------------------------------------------+
  |                 Anmerkungen zur Transkription                      |
  |                                                                    |
  | Die nicht sehr häufigen typografischen und Fehler bei der          |
  | Zeichensetzung sind stillschweigend bereinigt.                     |
  |                                                                    |
  | Die Markierung mit dem Sonderzeichen ($) zeigt den Fettdruck einer |
  | Phrase an, das Einfassen mit Unterstrichen (_) die Verwendung      |
  | einer anderen Schriftart (Antiqua) im Original.                    |
  | Die Markierung mit Gleichheitszeichen (=) zeigt eine "gesperrte"   |
  | Phrase im Original an.                                             |
  +--------------------------------------------------------------------+


              Abb. 1. Haupt der h. Christina von Stommeln.



                        Die selige Christina
                            von Stommeln.

                                Von
                        Dr. Arnold Steffens,
                            Domkapitular.

                               1912.

        Druck und Kommissionsverlag der Fuldaer Actiendruckerei
                             in Fulda.


                           _Imprimatur_.

                    _=Fuldae=, 29. Okt. 1912._

                                              _Dr. =Arenhold=_,
                                                 _Vic. gen._



Vorwort.


Die selige Christina von Stommeln, die vielgenannte und vielfach
verkannte hervorragendste Vertreterin des beschaulichen Lebens im
Cölner Erzbistum aus dem dreizehnten Jahrhundert, ist in letzter
Zeit infolge der seitens des h. apostolischen Stuhles erfolgten
Bestätigung ihrer unvordenklichen Verehrung Gegenstand besonderer
Aufmerksamkeit geworden. Die Nachfragen nach einer eingehenden
Darstellung ihres Lebens mehrten sich. Das im Jahre 1859 über
sie erschienene Buch von Pfarrer Theodor Wollersheim ist längst
im Buchhandel vergriffen. Eine Neuauflage desselben empfahl
sich nicht, weil es mehr eine Uebersetzung der Materialien zur
Geschichte Christinas ist, und zudem noch eine vielfach ungenaue und
irrtümliche, als eine durchgearbeitete Darstellung ihres Lebens.

Da der Verfasser gegenwärtiger Arbeit im kirchlichen Prozeß
der Bestätigung der Verehrung Christinas als Antragsteller das
Beweismaterial beizubringen hatte und sich deshalb mit allem, was
auf die Dienerin Gottes Bezug hatte, vertraut machen mußte, wurde
er von verschiedenen Seiten ersucht, eine neue Darstellung ihres
Lebens zu bearbeiten, zumal am 6. November dieses Jahres die sechste
Jahrhundertfeier ihres Todes eintrifft.

Die Aufgabe hat ihr Verlockendes, aber auch ihr Schwieriges.

Verlockend ist sie, weil es sich darum handelt, eine innige,
gottliebende, durch das Feuer der Trübsale erprobte starkmütige
Frauengestalt der an Heiligen jederzeit fruchtbaren Cölner Kirche zu
schildern.

Schwierig ist sie, weil Christina zu jenen zählt, die auf dem
Wege der innigsten Gottvereinigung, die ein Ausfluß der Gaben
des h. Geistes ist und gewöhnlich als mystische bezeichnet wird,
zur beseligenden Anschauung Gottes im himmlischen Vaterlande
geführt wurde. Solche Seelen aber sind regelmäßig durch Gottes
Zulassung Gegenstand außergewöhnlicher Anfechtungen und Quälereien
seitens der bösen Geister. Auch in Christinas Leben treten sie
in die Erscheinung, sind jedoch beschränkt auf die Bußzeiten des
Kirchenjahres und finden sich auch nur in den beiden mittleren
Jahrzehnten ihrer siebenzigjährigen Lebensdauer. Da alles Dämonische
stets seine dunklen Seiten hat, eine eingehende Nachprüfung der
vielgestaltigen, stets neuen Arten der angeblichen teuflischen
Quälereien, die über sechshundert Jahre zurückliegen, im Einzelnen
kaum möglich ist, auch ermüdend wirken würde, erschien es dem
Verfasser am zweckmäßigsten, Christina so zu schildern, wie sie sich
selbst gibt, und den Ideenkreis ihrer Zeit getreu wiederzugeben.
Einzelne der berichteten Vorgänge lassen sich freilich als
Krankheitserscheinungen erklären; allein die meisten haben mit
Krankheitserscheinungen nicht den mindesten Zusammenhang, sie
sind einfach körperliche Mißhandlungen, die von unsichtbarer Hand
ausgeführt wurden.

Selbstverständlich bleibt es einem jeden überlassen, sich über diese
Vorgänge sein Urteil zu bilden. Die Verehrungswürdigkeit Christinas
hängt nicht davon ab, ob ihre Leiden natürlichen oder teuflischen
Ursprunges waren. Sie hat dieselben mit heldenmütiger Geduld
ertragen. Auch für solche, die geneigt sind, Christinas Leiden und
Anfechtungen auf natürliche Gründe zurückzuführen, gilt sie als eine
fromme und heilige Person.

Quelle der Darstellung ist vor allem der handschriftliche Kodex des
Pfarrarchivs zu Jülich, der den Titel führt: _Legenda et passio
sancte christine virginis_.Er ist auf Pergament geschrieben, in Holz
und Leder gebunden und besteht aus drei Büchern. Das erste Buch
hat die Ueberschrift: _Incipit liber primus de virtutibus sponsae
Cristi Cristinae compilatus a fratre Petro de ordine predicatorum_.
Es zählte 39 Blätter, von denen jedoch 22 fehlen. Im Anschluß an
43 Hexameter handelt es von den Tugenden, die Christina besonders
zierten, ohne daß jedoch ihr Name genannt wird. Abgesehen von den
Hexametern ist dasselbe noch nicht veröffentlicht. Das zweite Buch
hat die Aufschrift: _Incipit liber secundus de vita benedicte
virginis Cristi Cristine_. Es zählt 55 Blätter. Dasselbe wurde
auf Kosten der schwedischen Staatsregierung in mustergültiger
Weise herausgegeben im Jahre 1896 durch Professor Johannes
Paulson in Gotenburg (Wettergren und Kerber). Das dritte Buch ist
überschrieben: _Incipit liber tertius de passionibus sepe benedicte
virginis cristi cristine, quem compilavit magister Johannes
capellanus virginis_. Es zählte gleichfalls 55 Blätter; die Zählung
schließt sich jedoch an die des zweiten Buches an. Das vorletzte
Blatt fehlt. Es ist veröffentlicht bei den Bollandisten unter dem
22. Juni, und auch Professor Paulson hat im Appendix seiner Schrift:
_In tertiam partem libri Juliacensis annotationes_, Blatt 66-72 und
110 aus demselben abgedruckt. Verfaßt ist der Kodex zur Zeit, als
Christina und Petrus noch lebten, also noch vor 1288. Der Kodex, wie
er jetzt ist, wurde zusammengestellt und geschrieben um das Jahr
1340, wahrscheinlich auf Veranlassung des Grafen Dietrich von Cleve.

Das dritte Buch enthält ausgesprochenermaßen Berichte über Vorgänge
visionärer Natur und kommt daher für die Geschichte wenig in
Betracht.

Die bei den Bollandisten unter dem 22. Juni abgedruckte _Vita
anonyma_ ist eine bald nach Christinas Tode aus dem im Jülicher
Kodex vorhandenen Material zusammengestellte Lebensbeschreibung
Christinas, die wohl zur Einleitung ihrer Heiligsprechung dienen
sollte. Sie kommt nebst einer Nachschrift zum zweiten Buch der
Jülicher Handschrift in Betracht für das Lebensende Christinas und
den Beginn ihrer kirchlichen Verehrung.

Unsere Darstellung fußt, was Christinas Leben anbelangt, im
Wesentlichen auf dem zweiten Buch der Jülicher Handschrift, das
Petrus von Dazien als Augenzeuge der Vorgänge geschrieben und sein
Landsmann, Professor Johannes Paulson im Jahre 1896 herausgegeben
hat.

Petrus von Dazien war ein gewissenhafter Schriftsteller, der
außerordentlich sorgfältig arbeitete. Die ungemein zahlreichen,
in dem Buch vorkommenden Orts- und Zeitangaben, desgleichen die
Angaben über Persönlichkeiten und Zeitverhältnisse, überhaupt alle
Angaben, die eben nachgeprüft werden können, erweisen sich als
zutreffend, sodaß kein Grund, Dingen, die sich der Nachprüfung
entziehen, die Glaubwürdigkeit abzusprechen. Er berichtet getreulich
und umständlich, was er gesehen und gehört. Ob er die Natur der
außergewöhnlichen Vorgänge im Leben Christinas richtig erfaßt und
beurteilt hat, bleibt dahingestellt. Man tut ihm jedoch Unrecht,
wenn man sagt, er habe alles Außergewöhnliche gleich für Teufelswerk
gehalten. Im Gegenteil forschte er mitunter nach, ob nicht äußere
Ursachen, etwa mutwillige Menschen, die Vorgänge bewirkt hätten. Daß
auch innere Ursachen im Spiel sein konnten und einzelne Vorgänge als
Krankheitserscheinungen sich deuten lassen, scheint ihm freilich
nicht in den Sinn gekommen zu sein, weil eben Christina nicht
krankhaft veranlagt war.

=Der Verfasser dieser Schrift hat seinen persönlichen Anschauungen
rückhaltlos Ausdruck gegeben. Er will aber dadurch andere nicht
verpflichten und unterwirft dieselben ebenso rückhaltlos dem Urteile
der Kirche.=

 =Cöln=, den 24. Juli 1912.

                                         $Dr. Arnold Steffens.$



Literatur.


I. =Vollständige Bücher.=

  1. _Petri de Dacia vita Christinae Stumbelensis. Johannes
     Paulson, Gotoburgi 1896. Fasc. II secundum de vita Christinae
     librum continens._

  2. _In tertiam partem libri Juliacensis annotationes._ Johannes
     Paulson, Göteburg 1896.

  3. _Jülicher-handskriften till Petrus de Dacia._ Johannes
     Paulson, Göteburg 1894.

  4. _Lilium inter spinas_ (deutsch geschrieben). Kaspar Peter
     Lull, Cöln 1689.

  5. Leben und Leiden der sogenannten wunderbarlichen Christinae
     von Stommeln im Herzogtum Jülich, Prediger Ordens der dritten
     Regel des h. Dominici, durch einen Prediger des Prediger
     Ordens. _F. L. F. O. P._ Cöln. 2. Aufl. 1744.

  6. Das Leben der ekstatischen und stigmatischen Jungfrau
     Christina von Stommeln. Theodor Wollersheim, Köln 1859.


II. =Ausführliche Abhandlungen in größeren Werken.=

  1. _Acta Sanctorum Junii tom. IV pag. 270-454. Antwerpiae 1707._

  2. _Novale Sanctorum. Joannes Gillemannus, canonicus in
     Rougecloître 1487._

  3. Die Legend deren Heiligen. _P. Dionysius de Luxemburg_ (†
     1703).

  4. Legende der Heiligen. Martin von Kochem. Augsburg 1705.

  5. Die christliche Mystik. Johann Josef von Görres. 4 Bde.
     Regensburg und Landshut 1836-1842 (2. Bd. S. 249 ff. S. 416;
     3. Bd. S. 416).

  6. Legende oder der christliche Sternhimmel. Alban Stolz, Freiburg
     1851-1860 (unter dem 22. Juni).

  7. _Histoire littéraire de la France XXVIII (1881). Ernest Renan.
     La bienheureuse Christine de Stommeln._ S. 1-16.

  8. Der Marien-Psalter. Dülmen 1891/1892 S. 33 und 222; 1896/1897
     S. 41-47.

  9. Annalen des historischen Vereins für den Niederrhein. Heft 68
     (1892). Die Verlegung des Kollegiatkapitels von Stommeln nach
     Nideggen und von Nideggen nach Jülich. Dr. Arnold Steffens
     (S. 109-132).

 10. Geschichte des deutschen Volkes vom 13. Jahrh. bis zum Ausgang
     des Mittelalters. Emil Michael, Freiburg i. B. 1903. 3. Bd.
     S. 165-167.


III. =Kürzere Notizen in größeren Werken.=

  1. Martyrologium des Usuard, Greven'sche Ausgabe v. J. 1515.

  2. Martyrologium des Kanisius. Dillingen 1570.

  3. _De Archiepiscoporum ac episcoporum Coloniensium origine et
     successu. Petrus Merssaeus. Coloniae 1580 (S. 115)._

  4. _Annales Novesienses_ von Werner aus Titz bei Martène _„Veterum
     scriptorum amplissima collectio“ tom. IV pag. 584._

  5. _De admiranda ... magnitudine Coloniae. Aegidius Gelenius,
     Coloniae 1645 sub 23. Junii u. 6. Nov._

  6. Von den Wunden Christi. Petrus de Wael S. J. Antwerpen 1649.

  7. _Annales Juliae. Wernerius Perarius_ (Teschenmacher).

  8. _Animae illustres Juliae etc. Theodorus Ray S. J. Neoburgi
     1663_ (unter dem 22. Juni).

  9. _Theses de gratia. Jos. Hartzheim S. J. Coloniae 1734._

 10. _Bibliotheca Coloniensis. Jos. Hartzheim S. J. Coloniae 1747._

 11. _Repertoire des sources historiques du moyen âge, Ulysse
     Chevalier. Paris 1857 (col. 450)._

 12. _Trésor de chronologie etc. De Mas Latrie. Paris 1889. Table
     alphabétique générale des Saints col. 700; classément des
     principaux Saints. Allemagne occidentale col. 903._

 13. Geschichte der alten Jülich'schen Residenz Nideggen. Martin
     Aschenbroich, Bochum 1867 (S. 132).

 14. Alte und neue Erzdiözese Cöln. 4 Bde. Binterim und Mooren
     1828-1831. Neubearbeitet von Mooren 1892 (I S. 177).

 15. Beiträge zur Geschichte der Stadt Cleve. Dr. Scholten. S.
     127-127, 134-135.

 16. Geschichte des früheren Gymnasiums zu Jülich. Prof. Dr. Kuhl,
     Jülich 1891 (I S. 26-27; 253-254).

 17. Die Hubertusschlacht bei Linnich. Der hohe Orden vom h.
     Hubertus. Dr. Heinrich Oidtmann. Jülich 1904. S. 67 und 69.

 18. Die Kunstdenkmäler der Rheinprovinz von Paul Clemen. VIII.
     Bd. Kreis Jülich, von K. Frank, Oberaspach und Edmund Renard,
     Düsseldorf.
     IX. Bd. Kreis Düren, von Paul Hartmann und Edmund Renard,
     Düsseldorf 1910 (S. 234-235).



Inhaltsverzeichnis.


                                                             Seite

    1. Kapitel:  Christinas Herkunft und Kindheit                1

    2. Kapitel:  Christina bei den Beginen in Cöln               9

    3. Kapitel:  Christina in Stommeln bis zum ersten           19
                 Besuch des Petrus von Dazien (1259-1277)

    4. Kapitel:  Zur Beurteilung des Dämonischen                24

    5. Kapitel:  Erster Besuch des Petrus von Dazien bei        39
                 Christina im Advent 1267

    6. Kapitel:  Zweiter Besuch des Petrus. Christinas          45
                 Entrückung und Seelenjubel

    7. Kapitel:  Dritter und vierter Besuch des Petrus.         49
                 Christina empfängt die Wundmale des
                 Herrn

    8. Kapitel:  Drei weitere Besuche des Petrus an den         56
                 Festen Kreuzauffindung, Pfingsten u.
                 Maria Magdalena

    9. Kapitel:  Achter, neunter und zehnter Besuch des         64
                 Petrus zu Allerheiligen, im Advent und
                 zu Weihnachten 1268. -- Seelenjubel,
                 Besudelung

   10. Kapitel:  Fastenzeit des Jahres 1269. Sinnliche          74
                 Versuchung. Elfter und zwölfter Besuch
                 des Petrus

   11. Kapitel:  Christinas Briefwechsel mit Petrus             84
                 während dessen Aufenthalt in Paris (Mai
                 1269 bis Juli 1270)

   12. Kapitel:  Besuche des Petrus in Stommeln bei             97
                 seiner Rückkehr von Paris.

   13. Kapitel:  Briefwechsel nach des Petrus Rückreise        101
                 nach Schweden. Christinas Eltern und
                 Pfarrer Johannes sterben. 1270-1279

   14. Kapitel:  Bruder Petrus kommt aus Schweden nach         113
                 Stommeln, um Christina zu besuchen. 1279

   15. Kapitel:  Vom Advent 1279 bis zum Advent 1280           118

   16. Kapitel:  Christina bewirkt die Bekehrung der           135
                 Sünder und die Befreiung der armen
                 Seelen aus dem Fegfeuer

   17. Kapitel:  Christinas letzte Prüfungen,                  149
                 friedevoller Lebensabend und seliges
                 Ende.

   18. Kapitel:  Christinas Verehrung nach dem Tode und        162
                 deren Bestätigung durch Papst Pius X.



Verzeichnis der Abbildungen.


   1. Haupt der h. Christina von Stommeln.

   2. Kirchhügel zu Stommeln.

   3. Beginenfigur (14. Jahrh.).

   4. Bild Christinas aus der Cölner Kartause (vor 1639).

   5. Handschuh und Buchtäschchen Christinas.

   6. Gebetstäfelchen Christinas.

   7. Bild Christinas am Cölner Dom.

   8. Grabstätte Christinas zu Stommeln.

   9. Krankenhaus „Maria-Hilf“ zu Stommeln.

  10. Christinenaltar in der neuen Pfarrkirche zu Stommeln.

  11. Altes Grabmal Christinas zu Jülich.

  12. Bild Christinas vom alten Grabmal zu Jülich.

  13. Christinenkapelle in der Pfarrkirche zu Jülich.



Erstes Kapitel.

Christinas Herkunft und Kindheit.


Eine Passionsblume erblühte im alten Jülicherland, viele hundert Jahre
sind es her. Gar lieblich war ihr Duft und tief purpurn ihre Farbe.
Entzückt neigten sich Gottes Enkel über sie und gute Menschen staunten
sie bewundernd an. Auch heute noch ist ihr Duft nicht verweht und ihre
Farbenglut nicht verblaßt. Im Gegenteil, köstlicher als je weht uns in
diesem Jahre der Wohlgeruch ihrer Tugenden entgegen, herrlicher als je
prangt heuer ihr verehrungswürdiger Name. Am 6. November dieses Jahres
werden nämlich sechshundert Jahre verflossen sein, seitdem diese Blume
aus dem Garten der Cölner Kirche ins himmlische Paradies verpflanzt
wurde. Die selige Christina von Stommeln meine ich, die im Jahre 1242
zu Stommeln geboren wurde, dort am 6. November 1312 starb, seit dem
22. Juni 1586 in einem Hochgrabe in der Hauptkirche zu Jülich ruht und
deren unvordenkliche Verehrung durch Papst Pius X. am 12. August 1908
die höchste Bestätigung erhielt.

In eine gewaltig bewegte Zeit fiel das Leben Christinas. Ein
jugendfrisches Geschlecht bevölkerte damals unsere heimischen Gauen,
das zwar mit Begeisterung dem christlichen Glauben anhing, aber die
angestammte heidnische Wildheit noch nicht vollständig überwunden
hatte. Christlicher Heldensinn und lasterhafter Frevelmut, zarte
Gottinnigkeit und leidenschaftliche Roheit, grausige Verbrechen und
strenge Bußübung gedeihen nebeneinander. Es ist das Zeitalter, in dem
Papst und Kaiser in Fehde lagen, es ist das Zeitalter der letzten
Kreuzzüge, aber auch die kaiserlose, schreckliche Zeit, in der
Räuberhorden sich allerorts breitmachten, eine Zeit, die an Kampf und
Streit ihre Freude hatte, eine Zeit großen Wohlstandes und mächtigen
Aufblühens in Handel und Gewerbe, Kunst und Wissenschaft, eine Zeit,
wo der ungestüme Freiheitsdrang der Bürger erfolgreich ankämpfte gegen
die Macht des Adels und der Geistlichkeit, es ist die Zeit, in der
Konradin, der letzte Hohenstaufe, auf dem Blutgerüste zu Neapel sein
junges Leben lassen mußte, die Zeit, die den Cölner Dom gebaut, aber
auch die streitbaren, herrschgewaltigen Cölner Erzbischöfe im Kerker
geschaut.

Das alte Stumbelo, etwa 3½ Stunden nordwestlich von Cöln gelegen, dort,
wo die von Cöln über München-Gladbach nach Venlo führende Straße sich
kreuzt mit dem von Worringen nach Bergheim gehenden Wege, gehörte zur
Grafschaft Jülich, die 1336 zur Markgrafschaft und 1356 zum Herzogtum
erhoben wurde.

Die Grafen von Jülich waren kühne Haudegen, die, wiewohl sie in
ihrem Lande die Frömmigkeit pflegten, doch vor keiner Gewalttat
zurückschreckten, wenn es galt, ihren Machtbereich auf Unkosten des
Reiches und besonders der Cölner Kirche zu erweitern. Wilhelm II., der
Große genannt, war ein höchst lasterhafter Mensch, der im Kriege der
Gegenkönige Philipp von Schwaben und Otto von Braunschweig aus Wut
darüber, daß sein Land mit dem Interdikt belegt worden war, die dem
h. Stuhl ergebene Geistlichkeit plünderte, mißhandelte und wegjagte
und dafür seine Kreaturen eindrängte. Er war verrufen weit und breit
wegen seiner Gewalttätigkeit, Grausamkeit und Wollust. Sein Ende
entsprach seinem gottlosen Leben. Nicht weit von Stommeln führte die
alte Heerstraße, die von Jülich nach Cöln geht, vorbei. Sie ging damals
über Brauweiler. Auf dieser wohl ritt i. J. 1207 der Große Wilhelm
gen Cöln. Plötzlich wurde er von einer Herzschwäche befallen und sank
zu Boden mit den Worten: „Cöln werde ich nicht wiedersehen.“ Sein
Kaplan eilte herzu und sprach zu ihm: „Herr und Gebieter, entlaß die
Buhlerin und nimm Dein Weib zu Dir.“ Er hatte nämlich seine rechtmäßige
Gemahlin verstoßen. „Nimmermehr,“ erwiderte der Sterbende. Zur Buhlerin
aber, die gleichfalls herbeigeeilt war und unter Tränen ihn fragte,
was aus ihr werden solle, wenn er tot sei, sprach er: „Heirate einen
jungen Soldaten.“ Und so starb der trotzige Sünder. Sein Nachfolger
Wilhelm III. nahm das Kreuz und starb 1219 auf dem Kreuzzuge in
Aegypten. Wilhelm IV. war gleich seinen Vorgängern ein rauflustiger
Held, der in seiner langen Regierungszeit namentlich mit den Cölner
Erzbischöfen scharfe Fehde führte. Im Geburtsjahre Christinas fand
zwischen Lechenich und Brühl ein Treffen statt, bei dem Erzbischof
Konrad von Hochstaden in die Hände des Jülicher Grafen fiel, der ihn
neun Monate lang auf Schloß Nideggen in Haft hielt. Im Gefechte bei
Marienholz zwischen Zülpich und Lechenich, das im Jahre 1267 stattfand,
nahm er Erzbischof Engelbert von Falkenburg gefangen und hielt ihn bis
1271 zu Nideggen in Gewahrsam. Ein tragisches Ende jedoch ereilte ihn
in der Gertrudisnacht (16. März) des Jahres 1278 beim Ueberfall der
Stadt Aachen. Im Handgemenge wurde er nebst seinem Erstgeborenen, der
gleichfalls Wilhelm hieß, von einem Grobschmiede erschlagen.

Zur selben Zeit lagen die Cölner Erzbischöfe in schwerem Streite mit
der Stadt Cöln. Bei Frechen kämpften im Jahre 1257 die beiden Heere
mit großer Erbitterung gegeneinander. Erzbischof Konrad von Hochstaden
behauptete zwar das Schlachtfeld, erlitt jedoch große Verluste.
Konrads Nachfolger, Erzbischof Engelbert von Falkenburg, wurde, als
er inmitten seiner Würdenträger und Dienstmannen im Bischofssaale
saß, am 28. November 1263 von den Cölnern verräterischer Weise
überfallen und im Hause „zum Roß“ in der Rheingasse eingekerkert,
woraufhin die Stadt vom Papste mit dem Interdikt belegt wurde. Immer
größer wurde der Hader, immer höher stieg die Erbitterung auch unter
Engelberts Nachfolger, dem Erzbischofe Sigfrid von Westerburg, bis
schließlich auf dem Schlachtfelde bei Worringen, wo die Heeresmächte
des ganzen Niederrheins aufeinanderstießen, die Jahrzehnte hindurch
aufgespeicherte Wut am 5. Juni 1288 zur Entladung kam und die
Entscheidung fiel. Sigfrid wurde gefangen und Cöln wurde freie
Reichsstadt.

In dieser gährenden, wildbewegten Zeit lebte Christina. Ihr Heimatsort
Stommeln lag mitten auf dem Gebiete des Kampfes, wiewohl er nie
unmittelbar in denselben hineingezogen wurde. Gegenwärtig zählt der
Ort, der schon im 10. Jahrhundert ein ansehnliches Pfarrdorf war, rund
2500 Einwohner, die fast ausschließlich sich zur katholischen Religion
bekennen und Ackerbau treiben. In den ältesten Urkunden wurde der Ort
Stumbelo, in der Jülicher Handschrift jedoch Stumbele genannt. Der
Name, der soviel besagt als „Wald der Baumstümpfe“ (Stumbe = Stumpf und
lô = Wald) weist darauf hin, daß der Ort eine fränkische Siedelung ist
und auf abgeholztem Waldgebiete angelegt wurde. Die trotzige und treue
Art der salischen Franken, der alles Gezierte und Unechte widerstrebt,
die in ihrer Natürlichkeit und Geradheit selbst vor Derbheit und
Rücksichtslosigkeit nicht zurückschreckt, ist auch heute noch in der
Einwohnerschaft Stommelns unverwischt erhalten. Der gute Kriegsmann St.
Martin, der Lieblingsheilige der Franken, ist denn auch von jeher dort
Kirchenpatron. Der Bruder Kaiser Otto des Großen, Erzbischof Bruno, der
Heilige, von Cöln, der als Herzog von Lothringen zugleich Landesfürst
war, hat sich um Stommeln besonders verdient gemacht. Er schenkte
der Gemeinde einen ansehnlichen Wald, der jetzt teils Ackerland,
teils Weidengelände ist und der eingesessenen Bewohnerschaft, der
Realgemeinde Stommeln, zugehört. Die Pfarrkirche samt dem neben ihr
gelegenen Fronhofe wurde von demselben Erzbischofe im Jahre 961 dem
hochadeligen Damenstifte zur h. Cäcilia in Cöln einverleibt. Da der
Ackerboden der Stommeler Flur zu den gesegnetsten Gefilden Deutschlands
zählt, so herrschte von jeher Wohlstand unter den Bewohnern, aber
auch das kirchliche Leben stand dort im 13. Jahrhundert in schönster
Blüte. Ganz besonders aber wurde die Andacht zum bittern Leiden unseres
Heilandes in der Pfarrgemeinde gepflegt und an den Freitagen wurde
der Gottesdienst wie an den Sonn- und Feiertagen besucht. Eifrige
und angesehene Seelsorger standen an der Spitze der Pfarre und die
Dominikaner von Cöln leisteten häufig Aushülfe in der Seelsorge.

  Ze Choln und ze Parîs
  da sint die pfaffen harte wîs
  di besten vor allen rîchen

so singt ein Dichter des 13. Jahrhunderts. Der selige Albert der Große,
der hervorragendste Gelehrte seines Zeitalters, stand damals an der
Spitze des Hauptstudiums der Dominikaner zu Cöln, wo Thomas von Aquin
sein Schüler war. Nicht bloß aus Deutschland, sondern auch von auswärts
strömten die wißbegierigen jungen Leute, vor allem aber die von ihren
Provinzialen als die talentvollsten befundenen Dominikaner nach Cöln,
das als Sitz der Gelehrsamkeit mit Paris wetteiferte. Stommeln war
der Erholungsort, wo an den schulfreien Tagen die Cölner Dominikaner
gerne verweilten. Sie fanden dort gastliche Aufnahme nicht bloß auf
dem Hofe des St. Cäcilienstiftes, sondern auch im Pfarrhause und bei
Gutsbesitzern. Bruder Mauritius sehnte sich, als er in Paris studierte,
nach Cöln zurück und seinem „Stommeler Aegypten“, wie er sich in
einem Briefe an Christina vom 15. Juni 1271 scherzhaft ausdrückt.[1]
Dort hätten sie frische Eier bekommen und schmackhaftes Gemüse zum
Fleische. In Paris jedoch seien die Eier verderbt und kleiner als die
Eifler Eier, die sie zu Cöln gegessen. Christina solle jedoch den Brief
niemanden zeigen, damit er nicht etwa eine üble Note erhalte, der Frau
Beatrix aber sagen, daß sie für die vom Kapitel heimkehrenden Brüder
frische Eier und Zulage frischen Käses bereite. Auch Bruder Folkwin
in Gotland erinnerte sich später noch mit Dankbarkeit der in Stommeln
zugebrachten Tage und schickte zur Bekundung dieser Dankbarkeit
der Christina einen größeren schwarzen Löffel aus Horn, Christinas
Schwester Hilla einen kleinen schwarzen Löffel, der Hilla vom Berge
einen weißen mit schwarzem Griffe und der Tochter des Vogtes ebenfalls
einen schwarzen Löffel aus Horn.[2]

  [1] _Vita Christinae_ 243.

  [2] A. a. O. 250.

Auch für den Schulunterricht der Knaben sowohl wie der Mädchen war in
Stommeln gesorgt. Die Knaben unterrichtete der Magister Johannes, der
entfernt mit Christina verwandt war und später Priester wurde.

Die Gerichtsbarkeit wurde ausgeübt durch einen im Orte ansäßigen Vogt,
der in der Nachbarschaft Christinas wohnte und mit ihrer Familie
befreundet war. In dieser wohlgeordneten, frommen und wohlhabenden
Pfarrgemeinde erblickte Christina das Licht der Welt im Jahre 1242.
Der Tag ihrer Geburt ist nicht näher bekannt. Daß sie am 24. Juli,
dem Feste der h. Jungfrau und Martyrin Christina, geboren sein soll,
ist nur eine Vermutung. Ihr Vater war ein vermögender Ackerwirt. Er
hieß Heinrich Bruso und seine Frau Hilla. Vom Geburtshause Christinas
sind noch Mauerreste erhalten geblieben. Es lag inmitten des Ortes an
der Hauptstraße, dort, wo gegenüber die Eschgasse zu der auf einer
ziemlichen Anhöhe gelegenen alten Pfarrkirche abbiegt. Es war ein
Gehöfte mit einem Doppelhause, einem ältern großen Hause und einem
kleinern Anbau. Noch immer führen die dort befindlichen Baulichkeiten
den Namen Brusohaus, und früher, als Stommeln noch zum Herzogtum Jülich
gehörte, war dort auch der Wohnsitz des Amtsverwalters.

Christina war nicht das einzige Kind ihrer Eltern. Sie hatte einen
ältern Bruder namens Heinrich, der etwas weltlich gesinnt war, wohl den
Versuch gemacht hatte, ins Kloster Kamp einzutreten, es aber wieder
verlassen hatte und nach Cöln übergesiedelt war. Außerdem hatte sie
einen jüngern Bruder, Sigwin genannt, für den sie in mütterlicher Liebe
besorgt war. Dieser trat als Laienbruder in den Dominikanerorden ein
und zwar in der Provinz Dazien, erhielt den Namen Gerhard, weil der
Name Sigwin in Schweden nicht gebräuchlich war, und führte zur größten
Zufriedenheit die Geschäfte eines Prokurators, da alle Einnahmen und
Ausgaben des Klosters durch seine Hand gingen. Wie Christina zwei
Brüder hatte, so hatte sie auch zwei Schwestern. Eine hieß Hilla und
die andere Gertrud. Beide scheinen älter gewesen zu sein als Christina.
Eine von ihnen wohnte später in Cöln; die andere heiratete und blieb
anfänglich in Stommeln. In Poulheim wohnten nahe Blutsverwandte
Christinas, zwei Schwestern nämlich und deren Brüder.

Schon in der Kindheit stand Christina, die ein gewecktes Mädchen war,
unter besonderer Einwirkung der göttlichen Gnade. In dem freilich erst
nach ihrem Tode von einem Ungenannten verfaßten Bericht über ihr Leben
lesen wir, daß der Jesusknabe dem fünfjährigen Kinde öfters erschien,
es im Glauben unterrichtete, es beten lehrte und ihm zum frommen Leben
Anleitung erteilte. Christina zeigte denn auch viel früher als andere
Kinder Verständnis für göttliche Dinge, ging gerne in die Kirche
und wohnte dort täglich mit kindlich frommer Andacht dem h. Meßopfer
bei. Als sie sechs Jahre alt war, schaute sie bei der Wandlung das
Jesukind in den Händen des Priesters, das zu ihr sprach: „Siehe, ich
bin hier zugegen, stets bereit, Barmherzigkeit zu erweisen. Wer also
um Barmherzigkeit fleht, wird Barmherzigkeit erlangen.“ Als sie sieben
Jahre zählte, wurde sie von einem Engel im Geiste ins Paradies geführt,
wo sie himmlische Geheimnisse schaute und mit unaussprechlicher
Wonne erfüllt wurde. Ein Seraph kam dort zu ihr, begrüßte sie als
die Auserlesene Jesu Christi und machte ihr kund, daß durch sie viele
Sünder bekehrt, viele Gerechte gestärkt und getröstet und viele Seelen
aus dem Fegfeuer würden befreit werden. Als der Engel sie dann wieder
zur Erde zurückgeführt und sie zu sich gekommen war, hub sie an zu
singen ein Lied, das so anfing:

  Rosen und Lilien auf grünenden Auen
  Ueberall prächtig und lieblich zu schauen,
  Wie mein Brüderlein Jesu Christ,
  Wenn man seiner Liebe genießt.

Im Alter von neun Jahren wurde sie um das Fest Mariä Verkündigung
drei Nächte nacheinander im Geiste von einem Engel der allerseligsten
Jungfrau Maria vorgestellt und in jeder dieser Nächte sang sie dreimal
nacheinander zuerst die Sequenz vom h. Geiste, die zu Pfingsten beim
Hochamt gesungen wird:

  _Veni sancte spiritus,
  Et emitte caelitus
  Lucis tuae radium_

  Komm, o Geist der Heiligkeit,
  Aus des Himmels Herrlichkeit
  Sende Deines Lichtes Strahl,

und sodann die von der allerseligsten Jungfrau, welche anfängt mit den
Worten:

  _Ave rosa generosa
  Salve candens lilium_,

  Sei gegrüßt Du edle Rose
  Gruß Dir Lilie blendendweiß,

und wenn sie diese Gebete beendet, so warf sie sich nieder vor der h.
Gottesmutter und sprach folgendes Gebet:

   _Deprecor vos, mater
   misericordiae, per amorem
   dilectissimi filii vestri,
   ut mihi apud ipsum peccatorum
   meorum veniam impetretis necnon
   et amicitiam et favorem eiusdem
   filii vestri mihi procuretis._

   Mutter der Barmherzigkeit, ich
   bitte Dich bei der herzlichen
   Minne, die Dein vielgeliebter
   Sohn zu Dir getragen hat, Du
   wollest mir bei ihm Verzeihung
   meiner Sünden erlangen sowie
   auch die Freundschaft und die
   Huld dieses Deines Sohnes mir
   erwirken.

Die h. Gottesmutter aber beantwortete jedesmal dieses Gebet mit den
Worten: „Freue dich, teuerste Tochter, und frohlocke; denn du wirst die
Braut und Freundin meines vielgeliebten Sohnes sein.“ Seit jener Zeit
wußte Christina diese beiden lateinischen Sequenzen auswendig, obschon
sie den Psalter noch nicht gelernt hatte, und wurde jedesmal, wenn sie
dieselben singen hörte, mit großer Wonne erfüllt.

Im Jahre 1252, als sie zehn Jahre zählte, erschien ihr in einer Nacht
Jesus Christus selbst im Traumgesichte in Jünglingsgestalt. Christina
erschrak. Christus aber sprach zu ihr: „Vielgeliebte Tochter, siehe,
ich bin Jesus Christus. Gelobe mir Treue, und zwar so, daß du mir
immerwährend dienest. Sollte dich übrigens jemand um ein anderes
Verlöbnis angehen, so sage ihm, daß du dich Jesu Christo selbst in
seine Hände verlobt habest“ -- dabei ergriff er ihre rechte Hand und
legte sie in die seine. -- „Bei den Beginen,“ so schloß der Herr,
„sollst du bleiben.“ Als Petrus von Dazien sie siebenundzwanzig Jahre
später über diese Erscheinung befragte, sagte sie: „Ich sah den lieben
Heiland im Glanze solcher Herrlichkeit und in solcher Schönheit, daß
ein menschliches Auge es nicht zu ertragen vermag. Deshalb kam ich
von Sinnen und drei Tage und drei Nächte hindurch war ich für alle
körperlichen Wahrnehmungen unempfänglich.“ Von diesem Tage an hatte
ihr Geist keine Ruhe mehr, sondern immerdar quälte sie sich mit dem
Gedanken, wie sie zu den Beginen kommen könnte.

Wie sie elf Jahre alt war und nach Weise der Schulkinder den Psalter
lernte, kam es ihr, wenn sie die Psalmen las, vor, als ob sie zu
demjenigen rede, dem sie Treue gelobt hatte. Und dann konnte sie nicht
anders als weinen vor seliger Freude.



Zweites Kapitel.

Christina bei den Beginen in Cöln.


Das engelgleiche Töchterlein des Heinrich Bruso wuchs inzwischen zur
blühenden Maid heran. Sie war mit allen Vorzügen ausgestattet, die ihre
Hand auch für die erlesensten aus der Schar der Jünglinge begehrenswert
machten. Sie war das Kind wohlhabender und angesehener Eltern. Schlank
von Wuchs und kräftig von Gestalt, machte sie mit ihrem frischen,
edelgeformten und von goldblondem Haar umwallten Gesichte den Eindruck
jungfräulicher Anmut. Kein Wunder, daß die Eltern daran dachten, sie
zu verloben; denn sie hatten keine Kenntnis von dem Traumleben ihres
Kindes. Doch Christina widerstrebte diesem Vorhaben. „Bei den Beginen
sollst du bleiben,“ so hatte der Herr ihr gesagt, und dieser Weisung
wollte sie folgen. Ohne Vorwissen der Eltern begab sie sich deshalb am
St. Katharinentage des Jahres 1255, als sie dreizehn Jahre alt war,
nach Cöln. Es schneite und stürmte und sehr kalt schnitt der Wind.
Nichts hatte sie von Hause mitgenommen, als ein leinenes Tuch, das sie
über den Kopf geworfen hatte. Eine Frau, die sie mitgenommen, zeigte
ihr den Weg. Die Freude, bald zu den Beginen zu kommen, beflügelte ihre
Schritte. Die einzige Besorgnis, die sie auf diesem Wege hatte, war
die, jene Frau könne sie möglicherweise verraten oder in Cöln, wo sie
unbekannt war, in ein Haus führen, wo ihre Ehre und Unschuld Gefahr
leiden könnte. Sie langte jedoch glücklich in Cöln an und ging sofort
zu den Beginen, wo sie auch aufgenommen wurde.

Die Beginen bildeten einen nach Art einer Ordensgemeinschaft
organisierten Stand weiblicher Personen, die als Jungfrauen, Ehefrauen
und Witwen sich zu einem enthaltsamen Leben entschlossen hatten. In
Folge der Kreuzzüge war damals die männliche Bevölkerung in unseren
Gegenden bedeutend verringert, und für einen erheblichen Teil der
weiblichen war mithin die Ehelosigkeit der gewiesene Weg. Es war
natürlich, daß diese weibliche Bevölkerung Anschluß an die bestehenden
Ordensgenossenschaften suchte. Die Prämonstratenser waren es, die
zuerst dieser Frauenbewegung sich annahmen, dann ihr aber, als sie
ihnen zur Plage wurde, wieder den Rücken kehrten. Darauf versuchten
die Zisterzienser die Lösung derselben Frage, die aber auch ihnen
ebenso wenig wie den Prämonstratensern gelingen sollte. Notgedrungen
bildete sich nun diese der Enthaltsamkeit geweihte Frauenwelt zu einer
selbständigen Eigenart des Ordenswesens aus, zum Beginentum. Ohne
Gründer und ohne Gründerin aus dem Drange der Verhältnisse geboren,
entwickelte es sich vorzugsweise in den belgischen und rheinischen
Landen zu großer Blüte. Seine Wiege ist die Stadt Nivelles in Brabant,
wo im Jahre 1207 das erste selbständige derartige Kloster entstand.
Als kirchliche Organisation wurde das Beginentum anerkannt durch Papst
Gregor IX., der ihm am 30. Mai 1233 einen Schutzbrief ausstellte. Den
Anforderungen, die der Völkerapostel an die gottgeweihten Frauen und
Jungfrauen stellt, nacheifernd, bemühten sich diese frommen Frauen,
nicht bloß ein keusches, enthaltsames Leben zu führen, sondern auch
den Geist des Gebetes zu pflegen, die hh. Sakramente häufiger zu
empfangen, ein Leben der Entsagung zu führen und sich in den Werken
der christlichen Barmherzigkeit zu üben. Sie trugen einfache, eigene
Kleidung von schwarzer Farbe, verrichteten das kirchliche Stundengebet,
pflegten aber auch mit besonderer Vorliebe das Rosenkranzgebet[3];
wohnten gewöhnlich in nächster Nähe der Pfarrkirche, trugen Sorge
für die hh. Gewande, die Reinheit und den Schmuck des Gotteshauses,
unterrichteten die Mädchen, pflegten die Kranken und beherbergten die
durchreisenden Fremden. Ihr Reformeifer erweckte jedoch vielfachen
Widerspruch. Man warf sie zusammen mit der Sekte der Apostoliker und
Albigenser, und weil in jenem Zeitalter ein Lütticher Priester namens
Lambert, zubenannt _le bègue_, d. h. der Stammler († 26. März 1187),
viel von sich hatte reden machen wegen seines Reformeifers, der ihn
in einen Streit mit seinem Bischof verwickelt hatte, in Folge dessen
er zensuriert und eingekerkert wurde, so nannte man sie Beginen, womit
der Begriff der Ueberkirchlichkeit und Widersetzlichkeit verbunden war.
Doch der Priester Lambert war mit Unrecht bekämpft worden; in der Tat
war er ein Mann Gottes. Papst Luzius III. hob das Urteil des Lütticher
Bischofes auf und gab dem unschuldig Gemaßregelten die Vollmacht zu
predigen wieder. Die neuen Ordensfrauen brauchten deshalb den ihnen in
kränkender Absicht zugelegten Beinamen nicht zurückzuweisen und er ist
ihnen in der Folge verblieben, wiewohl Lambert _le bègue_ geschichtlich
mit ihnen keinerlei Zusammenhang hat.[4] Als die beiden Bettelorden der
Dominikaner und Franziskaner sich hierzulande auszubreiten begannen,
kamen die Beginen wie von selbst in ein Abhängigkeitsverhältnis zu
ihnen. Mit diesen beiden Ordensfamilien, die im ersten und zweiten
Orden das eigentliche Ordensleben für das männliche und weibliche
Geschlecht organisiert hatten, war nämlich ein dritter Orden planmäßig
verbunden, der eine losere Form des Ordenslebens für Weltleute
darstellte. Dieses Tertiarierwesen war aber seiner Idee nach der Grund
zur Bildung des Beginentums gewesen. Es ist deshalb auch nicht zu
verwundern, daß die Beginenhäuser sich um die Klöster der Dominikaner
und Franziskaner zu gruppieren pflegten. Im 15. Jahrhundert sind die
Beginen durch die kirchlichen Behörden veranlaßt worden, eine bestimmte
Ordensregel anzunehmen. Sie entschieden sich für die Augustinerregel.
Die noch heute blühenden Klöster der Zellitinnen in Cöln, Düren, Neuß
und Aachen sind dem Ursprunge nach Beginenklausen.

  [3] Am Grabmal des Erzbischofs Engelbert III. († 1368) im Cölner
      Dom sind auf der nördlichen Langseite die Schreibrüder, auf
      der südlichen aber Beginen und sonstige Ordensfrauen in ihren
      eigentümlichen Trachten, meistens mit Rosenkränzen verschiedenen
      Formates in den Händen, dargestellt.

  [4] Vgl. Die Anfänge der Beginen. Dr. Jos. Greven, Münster,
      Aschendorf, 1912.

Das älteste Beginenhaus in Cöln ist der Konvent „_ver Selen_“,
der 1230 gegründet wurde, sich in der Stolkgasse befand und dem
Dominikanerkloster, dessen Stelle jetzt die Hauptpost einnimmt,
gegenüberlag. Allem Anschein nach war es dieses Haus, in das Christina
eintrat. Denn wir lesen von ihr, daß sie die Dominikanerkirche fleißig
besuchte. Im Kloster erhielt Christina jedoch bald Besuch. Ihre
Mutter hatte erfahren, wo sie sich hinbegeben. Sie kam nach Cöln, und
unter Tränen bat sie ihre Tochter, doch wieder mit ihr nach Stommeln
zurückzukehren. Christina indes war nicht hierzu zu bewegen. Zum
Entgelt versagte die Mutter ihr jegliche Aussteuer. Ein ganzes Jahr
hindurch ließ sie ihr nicht die mindeste Unterstützung zukommen, sodaß
Christina darben mußte und an manchen Tagen nicht einmal Brot zum Essen
hatte. Einige Beginen redeten ihr deshalb zu, sie sollte doch wieder
zu ihren Eltern zurückkehren. Sie aber lehnte dies ab, da sie lieber
dem Willen Gottes gemäß im Kloster in Armut, als bei den Eltern im
Ueberfluß leben wollte. Sie blieb ungefähr vier Jahre bei den Beginen
in Cöln und übte sich dort eifrig in der Schule der Vollkommenheit. Sie
liebte die Einsamkeit, um dem Gebete obliegen zu können; auf Erholung
und Unterhaltung nahm sie nicht Bedacht. An jedem Samstage und an allen
Vorabenden der Heiligenfeste fastete sie bei Wasser und Brot. Sie trug
ein einfaches, wollenes Kleid, aber kein leinenes Unterzeug. Ein fest
anliegender Gürtel umschlang ihre Lenden. Sie schlief allein. Holz
und Stein bildeten ihr Ruhelager, damit sie desto eher erwache und zum
Gebete sich erhebe. Zweihundertmal beugte sie das Knie in jeder Nacht
und tagsüber flehte sie zu allen Heiligen, deren Namen sie kannte,
sie möchten ihr die h. Liebe erwirken. Ihr Stundengebet verrichtete
sie gewöhnlich mit dem ganzen Körper seitwärts zur Erde hingestreckt,
Freitags dagegen streckte sie dabei die Arme in Kreuzesform aus und so
legte sie sich dann auch auf ihr Ruhelager. Strümpfe trug sie nicht;
sie hatte nur Sohlen unter den bloßen Füßen. Die Hälfte des Jahres
fastete sie, ohne irgendwelche Fleischnahrung zu sich zu nehmen. Ihr
gewöhnliches Getränk war Wasser, sehr selten nahm sie etwas Bier.
Alles, was nach Weichlichkeit aussah, war ihr zuwider. All ihr Sinnen
und Trachten war unablässig darauf gerichtet, zu betrachten, wie vieles
und wie schmerzliches Christus für uns gelitten hat.

Christina besuchte, wie gesagt, mit Vorliebe die Dominikanerkirche. Im
Jahre 1225 waren die Dominikaner nach Cöln gekommen. Die Stiftsherrn
zum h. Andreas hatten ihnen ihr in der Stolkgasse gelegenes Hospital
zur h. Maria Magdalena geschenkt. Dieses Hospital hatten die
Dominikaner zur Kirche umgewandelt, an deren Stelle Albert der Große
1271 die zu Anfang des 19. Jahrhunderts niedergelegte prächtige
Kirche gotischen Stiles zum h. Kreuz erbaute. In jener älteren
Magdalenenkirche war eines Tages Christina in die Betrachtung des
bitteren Leidens unseres Herrn versenkt. Da wurde sie mit einem Male
entrückt. Sie war wie entseelt und mußte aus der Kirche nach Hause
getragen werden. Drei Tage lang dauerte dieser Zustand. Die Beginen
aber, mit denen sie zusammenlebte, wußten diesen Zustand nicht zu
beurteilen. Sie meinten, das müßte ein Anfall von Geisteskrankheit oder
von Fallsucht gewesen sein, und sie hielten deshalb Christina für eine
Minderwertige.

So ergeht es ja in der Regel den von Gott besonders begnadigten
Personen. Sie werden für unsinnig gehalten und Gott läßt dies zu, um
sie vor Ueberhebung zu bewahren.

Die Entzückung ist jedoch weit davon entfernt, etwas Krankhaftes
zu sein. Es hat ja auch Männer von Ruf gegeben, die künstlerische
Begabung, zumal das Dichter- und Musikergenie, als eine Art von
Wahnsinn ansahen. Und doch ist solch' künstlerische Begabung ein
Zeichen höchster Geisteskraft und Geistesgesundheit. Noch viel mehr
sind Verzückungen Aeußerungen höchsten Geistesaufschwunges. Freilich
können gottbegnadigte Personen und desgleichen Dichter und Musiker
gerade so gut geisteskrank werden wie andere Menschen; allein an
und für sich haben mystische Zustände und künstlerische Begabung mit
Geisteskrankheit nichts zu tun. Es gehört freilich ein Kennerauge dazu,
krankhafte Erscheinungen von mystischen Zuständen zu unterscheiden,
weil gewisse äußere Aehnlichkeiten vorliegen bei aller Verschiedenheit
des Wesens. Die Kenntnisse eines auch noch so hervorragenden
Nervenarztes reichen da nicht aus; der eigentliche Fachmann ist da
der mit den Zuständen des übernatürlichen Seelenlebens entweder durch
eigene Erfahrung oder durch eindringendes Studium der Wissenschaft der
Heiligen vertraute Geistesmann.

Die h. Teresia, eine der vorzüglichsten Lehrmeisterinnen
des geistlichen Lebens, wußte wohl zu unterscheiden zwischen
Weiberohnmachten und Verzückungen. Sie kannte beide Zustände aus
Erfahrung. Auch träges, träumerisches Versunkensein beim Gebete hat
mit Verzückung nichts zu tun. Diese ist vielmehr ein machtvoller,
urplötzlicher Aufschwung der Seele zu Gott, ihrem Urheber. Es sind
nicht mehr die natürlichen, von der Gnade unterstützten Fähigkeiten
der Seele, die da tätig sind; es ist vielmehr der Geist Gottes
selbst, der h. Geist, der durch seine sieben Gaben, zumal durch die
Gabe des Verstandes, den menschlichen Geist anregt und leitet. Ein
unmittelbares Schauen der Gottheit, wie es im Zustande der Verklärung
eintritt, findet freilich nicht statt. Dazu bedarf es des Lichtes
der Herrlichkeit. Auch bei der mystischen Vereinigung wird die Seele
geleitet auf dem Wege des Glaubens, der nicht im Schauen aufgegangen
ist. Allein die Seele ist auf eine höhere Stufe des übernatürlichen
Lebens erhoben, welche die Mitte hält zwischen dem gewöhnlichen
Gnadenzustande und der Himmelsseligkeit. Vermöge der Eingießung
der Gaben des h. Geistes sind es nicht so sehr die natürlichen
Seelenkräfte, die tätig sind, es ist vielmehr der Geist Gottes, der von
der Seele Besitz ergreift und in ihr tätig ist. Da ist nun höheres,
göttliches Licht, da ist ein Vorgeschmack der Seligkeit und Wonne
des Himmels. Würde jemand aus nebelumlagerter Finsternis plötzlich in
der h. Weihnacht in den in hellster Beleuchtung prangenden Cölner Dom
eintreten und sein Ohr von den Klängen überirdischer Musik entzückt
werden, er würde sprachlos dastehen, staunen und genießen. Und wenn
dies Schauen und Genießen auch nur eine Viertelstunde währen sollte, es
würde ihm zeitlebens unauslöschlich vor der Seele stehen, und niemand
würde ihm einreden können, er habe nur ein Traumbild geschaut. Aehnlich
ist es mit der Seele, die entzückt wird. Beim Einfluten des Lichtes
der Gottheit wird sie sprachlos. „Der Atem stockt, sodaß sie, wenn
auch die Tätigkeit der anderen Sinne noch andauert, durchaus nicht
reden kann. Manchmal jedoch hört urplötzlich alles auf, es erkalten
die Hände und der ganze Körper erstarrt derart, daß es den Anschein
gewinnt, die Seele sei nicht mehr da, und mitunter kann man auch keinen
Atem wahrnehmen. Dieser empfindungslose Zustand dauert jedoch nur kurze
Zeit; denn sobald dieser gewaltige Aufschwung etwas nachläßt, scheint
der Körper wieder einiges Leben zu gewinnen und atmet wieder auf, um
aufs neue zu sterben und der Seele ein höheres Aufleben zu verschaffen.
Bei all dem dauert eine solche großartige Verzückung nie lange. Es
kommt aber auch vor, daß nach ihrem Aufhören der Wille so versenkt und
der Verstand einen ganzen Tag oder mehrere Tage so entrückt bleibt, daß
es den Anschein hat, er könne auf nichts achten als auf das, was den
Willen zur Liebe zu erwecken vermag. Hierzu ist er in vollkommen wachem
Zustande, dagegen ist er ganz eingeschlafen, wo er einem Geschöpfe
besondere Aufmerksamkeit zuwenden soll.“

Diese Beschreibung, welche die h. Teresia[5] von der Entzückung
gegeben, paßt ganz und gar auf das, was bei Christina wahrgenommen
wurde. Der Leib wird empfindungslos und starr. Zu verschiedenen Malen
hat man an Christina, während sie in Verzückung war, den Versuch
gemacht, zu erproben, ob dem wirklich so sei. Einmal hat man ihr am
Arme drei Wunden beigebracht. Christina aber regte sich nicht und
merkte nichts. Als sie aber aus der Verzückung erwachte, fühlte sie
den Schmerz der Wunden, die nun anfingen zu bluten und langer Zeit
bedurften, um zu heilen. Ein anderes Mal hat, wie Bruder Gerhard vom
Greif, der Pfarrer Johannes und andere dem Bruder Petrus berichteten,
eine Begine der Christina, als sie nach der Kommunion in Verzückung
gekommen, mit der Schere tief in die Wade geschnitten. Auch diesmal
merkte Christina während der Verzückung nichts von der beigebrachten
Verletzung. Als sie aber zu sich kam, empfand sie heftigen Schmerz
und die Wunde fing an zu bluten. Da sie kein Mittel anwandte, um die
Wunde zu heilen, so schwoll das Bein bedenklich an und die Wunde fing
an in Fäulnis überzugehen. Sie begab sich nun nach Cöln und klagte
dem Bruder Gerhard vom Greif ihr Leid. Dieser sagte ihr, es müsse ein
Wundarzt die Wunde untersuchen und einen Einschnitt machen. „Muß der
Mann die Wade sehen?“ fragte Christina. Bruder Gerhard erwiderte: „Ich
glaube, er wird sie sonst nicht heilen können.“ In einer Weise, die
mehr zu bewundern als nachzuahmen ist, erwiderte Christina: „Lieber
lasse ich das ganze Bein verfaulen, als daß ich dieses zugebe,“ und
ging fort. In der Nacht wandte sie sich zum Gebete und erlangte vom
Herrn Heilung ihrer Wunde. Morgens ging sie dann zurück zu Bruder
Gerhard und sprach: „Es ist nicht nötig, den Wundarzt zu rufen;
denn der Herr hat mich in seiner Güte geheilt.“[6] Auch trifft bei
Christina zu, was die h. Teresia von den Wirkungen der Verzückung sagt.
Krankhafte Erscheinungen erzeugen Unlust zu geistiger Betätigung, sie
hinterlassen Schwäche, Abspannung und Erschöpfung. Ganz anders die
Verzückung. Auch sie greift die Sinnesorgane in ihrer Weise an. Durch
das übermächtig einströmende Licht der Gottheit wird die Tätigkeit der
Sinnesorgane nicht nur, sondern auch alle gewöhnliche Tätigkeit des
Geistes gebunden. Die Seele ist ganz aufgegangen in ihrer höchsten und
edelsten Tätigkeit, im Schauen und Lieben ihres Urhebers. Sie lebt ein
höheres Leben und das natürliche ist eine Weile wie erstorben. Kehrt
sie nun wieder zum natürlichen Leben zurück, so bedarf es einer Art
Neubelebung des Organismus, um wieder die gewohnten Beschäftigungen
aufnehmen zu können. Diese geht gemach vor sich, hat aber, da eine
Krankheit gar nicht vorlag, mit Rekonvalescenz keine Aehnlichkeit.
Bald fühlt der Organismus sich wieder ganz frisch. Die Seele brennt
vor Glut, sich wiederum mit Gott und zwar für immer zu vereinigen. Die
ganze Schöpfung möchte sie aufrufen, mit ihr Gott zu preisen. Entbehren
und leiden aus Liebe zu Gott ist für sie eine Genugtuung. Keine
Bußübung ist ihr zu schwer. Die Welt und was sie enthält erscheint
ihr gar armselig. Ihre Herrlichkeit ist ihr wie welkes Gras und ihre
Lust wie ödes Sumpfwasser. Sie hat ja Höhres verkostet. Was sie in der
Verzückung geschaut, vermag sie, wie St. Paulus es darlegt, nicht in
Worte zu kleiden. Es übersteigt ja alle Erfahrung. Gefällt es jedoch
dem Allmächtigen, sie durch bildähnliche Erscheinungen zu belehren
oder zu erbauen, so weiß sie diese auch, sobald sie zu sich gekommen,
zu beschreiben. Wo jedoch die Mitteilung des göttlichen Lichtes
unmittelbar auf die geistige Erkenntnis einwirkt, ist einerseits eine
Täuschung unmöglich; denn durch den Vorgang selbst hat die Seele die
Gewähr, daß sie mit Gott verbunden ist, andererseits aber versagen
ihr auch die Ausdrucksmittel, das, was sie erfahren, entsprechend
wiederzugeben.

  [5] Seelenburg. (6. Wohnung). 4, 10-11.

  [6] _V. C._ 155-156.

In der Regel sind solche besondere Hulderweisungen der göttlichen
Liebe Vorboten großer Prüfungen und Leiden. Liebe und Leib gehören nun
einmal zusammen wie im natürlichen Leben, so auch im übernatürlichen.
Seine besondern Lieblinge führt Gott den Weg des Leidens. Keine
verzärtelten Geschöpfe würdigt er seiner besonderen Freundschaft,
sondern nur die Heldenseelen, die Opferfreudigen. Sie werden in der
Schule des Leidens geübt, dann aber auch im Brautgemache der göttlichen
Liebe erquickt. Unter den Heiligen des Himmel ragen die hh. Martyrer
hervor, die für Christus die grausamsten Qualen erduldet und ihr Leben
für ihn gelassen haben. Was in den Zeiten der Christenverfolgung
wutschnaubende Machthaber an den Bekennern des christlichen Namens
verübt, das gestattet in friedlichen Zeiten Gott der Herr dem
Satan an seinen Auserwählten zu vollbringen, damit auch ihnen des
Martyriums Palme nicht fehle. Es darf uns daher nicht wundern, wenn
in der Lebensbeschreibung Christinas nach der hohen Begnadigung von
widerwärtigen Versuchungen und grausamen Quälereien die Rede ist.
Sie verehrte mit besonderer Innigkeit den h. Apostel Bartholomäus;
sie betrachtete ihn als ihren ganz besonderen Schutzpatron, da sie
in ihren Trübsalen sehr oft seinen Beistand erfahren hatte. In der
Dominikanerkirche sowohl wie in der nahegelegenen Stiftskirche zum h.
Andreas befanden sich Reliquien des h. Bartholomäus. Ob es nun diesem
Umstande zuzuschreiben ist, daß Christina sich ihn zum besonderen
Schutzheiligen erkor, oder ob seine grausame Marter, da ihm lebendigen
Leibes die Haut abgezogen wurde, auf ihr mitleidiges und heldenmütiges
Herz bestimmend eingewirkt hat, läßt sich nicht ermitteln. Vielleicht
haben beide Gründe zusammen eingewirkt.

  Abb. 2. Kirchhügel zu Stommeln.

       *       *       *       *       *

Als Christina bereits zwei Jahre bei den Beginen zu Cöln war, sie
mithin fünfzehn Jahre zählte, kam, als sie nachts in ihrer gewohnten
Art sich zum Gebete niedergeworfen hatte, der Versucher in Gestalt
des h. Bartholomäus vor sie hinstehen und sprach: „Tochter, du betest
viel und hast ein großes Verlangen, in den Himmel zu kommen. Nun
wisse, daß du dies erreichen wirst, wenn du dich tötest. Das ist ja
bald geschehen, und du kommst dann ohne alles Leid ins Himmelreich.“
Christina, die noch unerfahren war in der Unterscheidung der Geister,
glaubte, es sei wirklich der h. Bartholomäus, und war ein halbes
Jahr lang von dieser lästigen Versuchung geplagt. Wenn sie allein
war, meinte sie, sie müsse sich das Leben nehmen; stand sie an einem
Brunnen, so kam ihr der Gedanke, hineinzuspringen; war sie in der
Kirche, so fühlte sie sich zu ihrem größten Leidwesen gedrungen,
wieder hinauszugehen, um den Tod zu suchen. Doch endlich hatte der Herr
Erbarmen mit ihr. Als diese Versuchung ihr schier unerträglich wurde,
kam ihr in den Sinn das Wort des Evangeliums, das sie früher gehört,
sie würde verloren gehen, wenn sie Selbstmord verübe. Und so schwand
diese Versuchung.

Nach einer Weile indes wurde sie von einer andern Versuchung gequält.
Es kamen ihr Zweifel an der Gegenwart Christi im allerheiligsten
Altarssakramente und an der Erschaffung der Welt durch Gott; auch
erschien es ihr fraglich, ob überhaupt Gott um sie wisse oder die
Heiligen. Sie hatte kaum Freude mehr daran, Gutes zu tun, zu beten und
die Kirche zu besuchen. Achtzehn Wochen lang blieb sie dem Beichtstuhl
fern. Doch gab sie der Versuchung nicht nach. Trotz der Unlust wohnte
sie dennoch dem Gottesdienste bei und eines Tages betete sie bei der h.
Messe also: „Herr, ich habe doch immer gehört, daß dein Leib wahrhaftig
hier zugegen ist. Zeige mir doch, wie ich diese Zweifel los werden
kann.“ Und alsbald sah sie bei der Wandlung ein Knäblein in den Händen
des Priesters, das zu ihr sprach: „Ich bin Jesus.“ Als sie solches
sah und vernahm, kam sie vor Staunen außer sich. Und als sie wieder
zu sich gekommen, verspürte sie in ihrem Geiste ein gewisses Maß von
Licht. Daraufhin ging sie am folgenden Tage zur h. Kommunion und die
Versuchung wich so vollständig von ihr, als ob sie dieselbe niemals
gehabt hätte. Auch diese Anfechtungen gegen den Glauben währten ein
halbes Jahr.

Nunmehr suchte der arglistige Feind des Menschengeschlechtes ihr
Speise und Trank und vor allem die h. Kommunion zum Gegenstand des
Ekels zu machen. Es kam ihr vor, als ob auf jeglicher Speise, die sie
zum Munde führen wollte, häßliche Tiere säßen, Molche, Spinnen und
dergleichen. Vor Spinnen hatte sie, nebenbei bemerkt, ganz besonderen
Abscheu. Der Beichtvater gab ihr den Rat, den Ekel zu überwinden und
nichtsdestoweniger zu essen. Sie folgte, vermochte jedoch vor Ekel die
Speise nicht bei sich zu behalten. Selbst wenn sie dem Tische des Herrn
nahte, überkam sie das Gefühl des Ekels. Doch auch diese Plage überwand
sie, indem sie trotz des Widerwillens dennoch den h. Leib des Herrn
empfing. Auch diese dritte Versuchung währte ein halbes Jahr. Dies
alles trug sich zu, während Christina zu Cöln bei den Beginen weilte.
Dort blieb sie bis zum Alter von siebenzehn Jahren, also bis zum Jahre
1259. In diesem Jahre kehrte sie nach Stommeln zurück.



Drittes Kapitel.

Christina in Stommeln bis zum ersten Besuch des Petrus von Dazien
(1259-1267).


In den bisher erschienenen Lebensbeschreibungen der seligen Christina
heißt es gewöhnlich, sie sei von den Beginen in Cöln entlassen worden
und deshalb nach Stommeln zu ihren Eltern zurückgekehrt. Das scheint
jedoch nicht richtig zu sein, denn zunächst steht nichts derartiges
in dem Berichte, den der damalige Pfarrer von Stommeln, Johannes, dem
Petrus von Dazien auf dessen Bitte über Christinas Jugend zusandte.
Auch wäre es dann nicht zu begreifen, daß Christina zeitlebens Begine
geblieben ist und niemals das Kleid der Beginen abgelegt hat. Wie die
Verhältnisse lagen, dürfte die Sache sich folgendermaßen zugetragen
haben. Als Christina bei den Beginen in Cöln eintrat, gab es in
Stommeln offenbar noch kein Beginenhaus. Sonst würde Christina nicht
nötig gehabt haben, sich so viele Mühe zu geben, um endlich zu den
Beginen zu kommen. Während ihres vierjährigen Verweilens zu Cöln ist
dann zu Stommeln eine Beginengemeinschaft zustande gekommen. Eine
Verwandte Christinas, Hilla vom Berge, so genannt, weil sie auf dem
höhergelegenen Teile von Stommeln wohnte, war eine der angesehensten
der Stommeler Beginen. Wir wissen, daß Christinas Eltern ihr die
Aussteuer versagten. Deshalb werden die Cölner Beginen Christina
geraten haben, nach Stommeln zurückzukehren, da sie nunmehr dort,
wo mittlerweile die Beginen sich eingerichtet hatten, ebensogut als
Begine leben konnte wie in Cöln. Das Beginenhaus zu Stommeln war, wenn
auch nicht gleich von Anfang an, eine an die Kirche angebaute Klause.
Jedoch nicht alle Beginen wohnten dort, wenigstens nicht andauernd.
Die Räumlichkeiten scheinen zu beschränkt gewesen zu sein. Mehrere
von ihnen, wie Hilla vom Berge und die blinde Aleidis, hatten eigene
Wohnungen. Bei ihrer Rückkehr nach Stommeln nahm auch Christina
zunächst im elterlichen Hause Wohnung. Hier wurde sie, namentlich
anfangs, nicht allzu freundlich behandelt, weil sie gegen den Willen
der Eltern ins Kloster gegangen war. Man gönnte ihr nicht einmal das
Brot, das sie aß. Ihr der Abtötung und dem Gebete geweihtes Leben fand
auch nicht den Beifall der Beginen. Diese spotteten mehrfach über sie
und nannten sie eine Scheinheilige. So hatte sie Niemanden, weder zu
Hause noch außerhalb, bei dem sie einigen Trost gefunden hätte. Im
öftern Empfange der h. Kommunion hätte sie gerne Kraft und Mut sich
geholt zum standhaften Ertragen aller Widerwärtigkeiten. Allein sie
wagte es nicht, darum zu bitten, mit wie heißer Sehnsucht sie auch
darnach verlangte; denn damals war es nicht üblich, häufig zu den
hh. Sakramenten zu gehen. Es war ja im dreizehnten Jahrhundert, daß
die vierte Lateransynode (1215) sich veranlaßt sah, die Pflicht der
Osterkommunion unter Androhung von kirchlichen Strafen einzuschärfen.
Der Heiland jedoch wußte auf andere Weise sich seiner treuen Dienerin
mitzuteilen. Ihrem Pfarrer Johannes hat sie nämlich im h. Gehorsam
gestanden, sie sei einst krank gewesen (so nannte sie in Demut ihren
mystischen Zustand), und da habe sie stets über das bittere Leiden
unseres Herrn nachgedacht. Das habe wohl sechs Wochen gedauert. Und
es sei ihr vorgekommen, als ob ihr vielgeliebter Heiland vor ihren
Augen getötet worden sei. Sie lag dann, so fährt der Pfarrer Johannes
fort, in tiefster Beschaulichkeit da, aß sozusagen gar nichts und ihre
Glieder blieben, wie Johannes selbst gesehen hat, ganz starr. Aber
auch der Versucher stellte sich bei ihr ein. Umstrahlt von Schönheit
erschien er ihr, tröstete sie und sprach: „Teuerste, gehab dich wohl;
der Herr ist mit dir.“ Er belobte sie dann sehr und sagte schließlich:
„Siehe, schon bist du merklich schwächer geworden. Wenn du dich noch
zwei Tage lang der Nahrung enthältst, so wirst du alsbald deinen Gott
in seiner Herrlichkeit schauen.“ Bei diesen Worten erkannte Christina
durch Erleuchtung des h. Geistes den teuflischen Betrug, begehrte
sofort zu essen und beschämt wich der Böse von dannen.

Abgesehen von dieser Versuchung lebte Christina drei Jahre lang im
Hause ihrer Eltern in seligem Herzensfrieden, auf Gott allein ihren
Sinn richtend und nicht beachtend, was in der Welt vor sich ging. Sie
war nun zwanzig Jahre alt und sollte bald in die Schule der Leiden
genommen werden, indem es dem Satan gestattet wurde, sie zu quälen,
wie er einst den Diener Gottes, den gerechten Job, gequält hatte. Nur
das Leben durfte er ihr nicht nehmen, wie er ja auch dem Job das Leben
lassen mußte. Sie nahm, wie es scheint, Wohnung im Hause der Beginen.
Dort kam der Versucher in Gestalt des h. Apostels Bartholomäus zu ihr
und sagte ganz leise: „Teuerste Tochter, deine Werke sind wohlgefällig
vor Gott, dem du über die Maßen gefällst. Du hast jetzt eine Zeit
lang an Leib und Seele Ruhe genossen. Nun mußt du auch, da du gar sehr
verlangst, zum Geliebten deiner Seele zu kommen, an deinem Körper etwas
leiden.“ Wohl einen Monat lang wurde sie von solchen Zuflüsterungen
geplagt. Endlich kam der Versucher mit einem Bündel Hülsendorn und
sprach: „Weil du bisher allzu weichlich gelebt hast, so bringe ich
dir dies, damit du damit deinen Leib zur Ehre Gottes kasteiest; denn
das gefällt ihm gar sehr.“ Also tat er zur Zeit der Mette sowohl wie
zur Zeit der Komplet. Christina aber, vom h. Geiste belehrt, dachte
bei sich: „Es ist der Dämon. Kaum vermag ich die übliche Geißelung
zu ertragen, um wieviel weniger eine solche?“ Sodann sprach sie zum
Versucher: „Uebel ist dein Rat, weil er falsch ist; denn Gott will, daß
man in allem weise maßhalte.“ Doch wiewohl sie den Versucher in dieser
Weise abfertigte, kam ihr doch später immer wieder der Gedanke, sie
hätte doch den Rat befolgen sollen; er könne doch von Gott herrühren.
Als der Versucher jedoch sah, daß Christina seinen Einflüsterungen
nicht Folge gab, rächte er sich, indem er selbst acht Nächte hindurch
Christina mit Hülsenwischen dermaßen geißelte, daß sie am ganzen Leibe
wund war. Hilla vom Berge, die zur Zeit der Komplet zu ihr zu kommen
pflegte und nicht wußte, was vor sich gegangen war, fand sie wie halb
tot und brachte sie zu Bette. Nachdem der Versucher sie noch durch
mehrere andere Plagen das Jahr hindurch belästigt hatte, quälte er
sie im Advent auf besondere Weise. Am ersten Adventssonntage wurde
sie, während sie ihren Rosenkranz[7] betete, mit einem knotigen Stocke
derartig von unsichtbarer Hand geschlagen, daß die Umstehenden meinten,
man müsse es im ganzen Dorfe hören können. Fünfmal fiel Christina
dabei in Ohnmacht. Schließlich betete sie zum Herrn also: „Herr Jesu,
ich bitte dich bei deinem bitteren Leiden, befiehl dem Dämon, er solle
aufhören mich zu schlagen; denn ich vermag es nicht länger zu ertragen.
Oder gib mir die Gnade, daß ich es auszuhalten vermag.“ Eines Tages
empfing sie, als sie in den Stall ging, einen solch heftigen Schlag
auf die Hand, daß Blut floß. Darob weinte sie, nicht aus Mangel an
Gottergebenheit, sondern weil sie glaubte, in solchem Leiden nicht
mehr allein in ihrem Kämmerlein leben zu können und in ein anderes
Haus ziehen zu müssen. Mehrfach noch erhielt sie von unsichtbarer Hand
Schläge, die derartig heftig waren, daß man sie fast bis auf die Straße
hörte. Auch wurden ihre Füße zerkratzt, und zwar einmal mit spitzigen
Eisenkrallen; und die ganze Pfarre kam zusammen und sah mit eigenen
Augen diese Quälereien.

  [7] Dieser Rosenkranz bestand aus 50 Vater unser (_Pater noster_).
      Auch die Gebetsschnur, der man sich beim Beten der 50 Vater
      unser bediente, hieß _Pater noster_, wie sie in den Niederlanden
      noch heute genannt wird. Die Dominikaner trugen einen solchen
      Rosenkranz schon damals am Gürtel, und die Beginen desgleichen.
      _V. C._ 108, 118.

Christina kehrte ins Haus ihrer Eltern zurück und blieb etwa ein Jahr
lang von körperlichen Mißhandlungen frei. Jedoch suchte der arglistige
Feind ihre Andacht auf mancherlei Weise zu stören. Am Weihnachtsabend
kam er in Gestalt eines Stieres und brüllte entsetzlich, packte ihren
Kopf zwischen seine Zähne und übergoß ihr Gesicht mit Geifer. Vier
Wochen nachher hörte sie jedesmal ein starkes Brüllen, so oft sie der
h. Messe beiwohnte, Gottes Lob singen oder predigen hörte, oder wenn
sie sich im Gebete befand. Davon wurde sie eine Zeit lang ganz taub.
Als sie den Herrn bat, er möge diese Plage, die ihr die Uebungen der
Gottseligkeit verleidete, von ihr nehmen, hörte sie eine gar liebliche
Stimme einen Psalm zum Lobpreis Gottes anstimmen, wodurch ihr Herz
in solche Wonne versetzt wurde, wie sie niemals solche bis dahin beim
Gesange empfunden hatte. Das Gehör war wiedergekommen; nunmehr wurde
sie eine Zeit lang stumm. Ein mündliches Gebet vermochte sie nicht
mehr zu verrichten. Zuweilen versuchte sie kurze Seufzer auszusprechen
wie: „Mein Herr und mein Gott!“ oder: „O Gott, erbarme dich meiner!“
oder: „Vielgeliebter.“ Aber auch das vermochte sie nicht. Sie bekam
darüber solches Wehe, daß sie vierzehn Tage lang Blut spuckte. Der
Versucher aber kam und verhöhnte sie, indem er sprach: „O Törin, wo ist
nun dein Gott? Wenn du einen Gott hast, so bete diesen an und rufe ihn
an. Du siehst doch wohl, daß ich der Schöpfer aller Dinge bin.“ Solche
Lästerungen empörten Christina, und es schmerzte sie über die Maßen,
daß sie ihn, weil sie stumm war, nicht abfertigen konnte.

Dann quälte sie der Böse durch Ohrenbläsereien. Drei Wochen lang
flüsterte er ihr unaufhörlich in die Ohren, was die Menschen Unrechtes
getan, gestohlen und dergleichen, und dabei nannte er die Leute mit
Namen. Auch drohte er ihr, er werde in der Kirche laut ausrufen, daß
sie alles, was abhanden gekommen sei, gestohlen habe. Als auch diese
Versuchungen nicht vermochten, Christina zu lieblosen Urteilen oder zur
Vernachlässigung des Gottesdienstes zu verleiten, wurde sie vierzehn
Tage hindurch durch feuerige Erscheinungen in Schrecken gesetzt. Wollte
sie in ihrem Kämmerlein beten, so schien es in Flammen zu stehen; nahm
sie ihr Gebetbuch, so schien es zu brennen; ging sie zum Beichtstuhl,
so schien der Priester in Flammen zu stehen; wollte sie dem Tische des
Herrn nahen, so glaubte sie, durchs Feuer gehen zu müssen. Unterdessen
kam wieder die Adventszeit heran und nach den früher gemachten
Erfahrungen war Christinas Umgebung in Furcht vor neuen Plagen. So kam
es, daß der ehrwürdige Pfarrherr Johannes sie für den Advent 1267 ins
Pfarrhaus aufnahm.



Viertes Kapitel.

Zur Beurteilung des Dämonischen.


In der Folge wird häufiger noch als bisher von ganz eigenartigen Plagen
die Rede sein, von denen Christina heimgesucht wurde. Christina ist
nicht die einzige unter den Seligen des Himmels, die solche Plagen
zu erdulden hatte. Bezeichnender Weise sind es vorzugsweise die mit
mystischen Zuständen Begnadigten, die solchen Quälereien ausgesetzt
sind, als deren Urheber gemeinhin die bösen Geister angesehen werden.
Kein geringerer als der Völkerapostel Paulus, der in den dritten
Himmel entrückt wurde, klagt darüber, daß der Satansengel ihn mit
Faustschlägen mißhandelt habe.

Die Ungläubigen, die alles Uebernatürliche leugnen, halten alles
Dämonische für Fabel oder Ausgeburt eines krankhaften Gehirns. Mit
solchen Leuten kann man aufrichtiges Mitleid haben.

  „Den Teufel spürt das Völkchen nie,
  „Und wenn er sie beim Kragen hätte.“[8]

  [8] Göthe, Faust.

Daß es eine Welt unsichtbarer Geister gibt, von denen die einen,
die hh. Engel, das Menschengeschlecht lieben, die andern hingegen,
die gefallenen Engel, die wir Teufel nennen und deren Fürst Satan
ist, voller Haß und Neid gegen die Adamskinder, die statt ihrer der
Himmelsherrlichkeit teilhaft werden sollen, diesen zu schaden suchen,
ist eine Wahrheit, die fast auf jeder Seite der heiligen Schriften
des alten und neuen Bundes zu Tage tritt und die auch, wenn auch mehr
oder minder entstellt, im Bewußtsein des gesamten Menschengeschlechtes
zu allen Zeiten festgehalten wurde. Ein wissenschaftlicher Beweis für
die Behauptung, daß es keine Teufel gibt oder keine geben kann, oder
daß diese die Menschen nicht zu versuchen oder ihnen nicht zu schaden
vermögen, ist bisher von Niemanden erbracht worden und kann auch
nicht erbracht werden. Von ewigen, unabänderlichen Naturgesetzen zu
reden, ist leere Phrase. Gesetze sind Vorschriften. Naturgesetze aber
schreiben nichts vor. Es sind nur Verallgemeinerungen von einzelnen von
uns beobachteten Vorgängen. Will man von Naturgesetzen reden, so muß
man auch einen Herrn der Natur annehmen, der mit Macht und Weisheit
sie leitet, der aber auch auf andere als die gewohnte Weise durch
sie wirken kann und auch solches vollbringen kann, was die Kräfte der
Natur übersteigt. Denn der Urheber der Natur ist doch nicht durch die
von ihm ins Dasein gerufenen Naturkräfte eingeschränkt. Wenn schon
der Mensch gewaltige Aenderungen im Naturlauf hervorrufen kann, indem
er die Naturkräfte seinem Willen dienstbar macht, sei es, daß er auf
dem Stahlroß oder im Kraftwagen über die Erde dahinsaust, oder im
Luftschiff sich in die Höhe emporschwingt und am Himmelsgezelt mit den
Wolken einherfährt, wie sollte es den überirdischen Geistern, denen
zudem auch die uns noch verborgenen Naturkräfte bekannt sind, sich
deren mit Zulassung des Schöpfers nicht bedienen können, um Wirkungen
hervorzubringen, die uns wunderbar vorkommen? Eigentliche Wunder kann
freilich nur Gott allein wirken, weil nur seine Allmacht die Macht
der von ihm geschaffenen Natur übersteigt. Die Engel jedoch und ebenso
die Teufel vermögen die vorhandenen natürlichen Kräfte in einer Weise
anzuwenden, die ungewohnt ist und uns deshalb wunderbar erscheint.
Teuflische Einwirkungen auf die Menschheit sind deshalb möglich. Ob sie
nun wirklich vorliegen, muß in jedem Falle, wo ihre Tatsächlichkeit
behauptet wird, bewiesen werden. Nirgendwo wäre Leichtgläubigkeit
weniger angebracht als hier. Die Kirche läßt uns in der Untersuchung
und Prüfung solcher Vorkommnisse, die in den Lebensbeschreibungen der
Heiligen berichtet werden, vollste Freiheit und ermahnt uns zu größter
Vorsicht. Der allgemeine Einwand jedoch, heutzutage trete der Teufel
nicht sichtbar in die Erscheinung, also habe er es auch früher nicht
getan, ist nicht stichhaltig. Der Teufel ist eben von jeher arglistig
und boshaft und Dummheit gehört nicht zu seinen Eigenschaften. Vor
allem sucht er Unglauben und Gottlosigkeit zu verbreiten. Das würde er
aber heutzutage am wirksamsten verhindern, wenn er offen hervorträte.
Denn wer heute an den Teufel glaubt, der kann nicht mehr ungläubig
sein, der muß auch Hölle und Himmel annehmen, und an Gott glauben.
Anders aber lagen die Dinge im Mittelalter, wo der Glaube ans Jenseits
unbestritten war.

Was nun die teuflischen Quälereien, die von der seligen Christina
in der Jülicher Handschrift berichtet werden, anbelangt, so verdient
hervorgehoben zu werden, daß diese Handschrift zu Lebzeiten Christinas
angefertigt wurde, und die Verfasser die Vorkommnisse miterlebt
oder sie aus dem Munde Christinas vernommen haben. Daß sie alle die
Wahrheit sagen wollten, wird niemand, der diese Aufzeichnungen und
Briefe liest, in Zweifel ziehen. Die Erzählung ist so treuherzig,
die Schilderung so unmittelbar, die in die Darstellung verwobenen
Angaben über Ort, Zeit und sonstige Umstände der Geschehnisse mit
der geschichtlichen Wirklichkeit so genau übereinstimmend, daß ihr
der Stempel der Wahrhaftigkeit nicht abgeleugnet werden kann. Die
Personen, welche diese Dinge berichten, sind achtbare, unterrichtete
Männer. Da sind zunächst die beiden Pfarrer von Stommeln, Johannes und
sein Nachfolger Heinrich, die beide über alles, was Christina betraf,
aufs genaueste unterrichtet waren, an ihr das lebhafteste Interesse
nahmen und in ihrem ganzen Verhalten eine Art heiliger Ehrerbietigkeit
gegen Christina an den Tag legten. Pfarrer Johannes war ein Mann
nach dem Herzen Gottes, von reinem Wandel und erprobter Tugend,
ausgezeichnet durch uneigennützige Freigebigkeit und große Frömmigkeit,
wie allgemein bekannt war. Da ist ferner der hochbetagte, in der
Seelenleitung wohlerfahrene Bruder Walter aus dem Dominikanerkloster
zu Cöln, der uns geschildert wird als sehr frommer Mann, reich
an Jahren und Verdiensten, mit weißem Haupthaar und lieblichem
Angesichte, hochangesehen nicht bloß bei den Weltgeistlichen, sondern
auch bei den Ordensleuten.[9] Dieser war Christinas Beichtvater
seit ihrem Eintritt ins Beginenkloster zu Cöln. Da ist vor allem
der schwedische Dominikaner Petrus von Dazien, der am eingehendsten
sich mit den Zuständen Christinas befaßt und dem vorzugsweise die
über sie erhaltenen Aufzeichnungen zu danken sind. Petrus stammte
aus der Stadt Wisby auf der Insel Gotland in der Ostsee, war gegen
das Jahr 1266 in den Dominikanerorden eingetreten, dessen zehnte
Provinz Dänemark, Schweden und Norwegen umfaßte und Dazien genannt
wurde. Wegen seiner Zugehörigkeit zu dieser Provinz wird er gemeinhin
Petrus von Dazien genannt. Wegen seiner besonderen Befähigung wurde
er von seinen Ordensobern zur Vervollkommnung seiner Studien nach
Cöln und Paris geschickt. Während seines Cölner Aufenthaltes, der von
1266-1269 währte, kam er zwölfmal nach Stommeln, dann noch einmal
bei seiner Hinreise nach Paris und abermals bei der Rückreise, und
später noch einmal von Schweden aus, also im ganzen fünfzehnmal. Der
ebenso fromme und demütige wie kenntnisreiche und gelehrte Ordensmann
betrachtete Christina als das ihm von Gott gegebene Vorbild eines
vollkommenen, ganz der Liebe Jesu Christi geweihten Lebens; Christina
hingegen, durch göttliche Erleuchtung belehrt, betrachtete den Petrus
als ihren geistlichen Führer und Tröster. Christina verschloß, wie
alle wahrhaft mystischen Seelen, die Vorgänge ihres Innenlebens vor
der Außenwelt. Nur dem Petrus gab sie in Gehorsam hierüber Aufschluß.
Petrus war schon einundzwanzig Jahre hindurch im Dominikanerorden,
als er im Advent 1267 zum ersten Male nach Stommeln kam. Er war mithin
nicht ein unerfahrener, junger Student, wie der Innsbrucker Professor
Emil Michael irrtümlicher Weise annimmt, sondern ein allseitig
durchgebildeter, urteilsfähiger Ordensmann in der vollen Kraft des
Mannesalters. In welchem Ansehen er stand, geht daraus hervor, daß er
nach seiner Rückkehr in die Heimat Lesemeister zu Skeninge, dann zu
Strengnäs und darauf zu Gotland wurde und schließlich zu Wisby das Amt
eines Priors versah. Einen getreuen Helfer in der Aufzeichnung dessen,
was sich Merkwürdiges im innern und äußern Leben Christinas ereignete,
hatte Petrus in dem Schullehrer zu Stommeln, dem Magister Johannes,
einem allseitig verehrten Manne von frommem und reinem Wandel, der
später Priester wurde und als Kaplan Christinas bezeichnet wird. Petrus
vergleicht ihn in einem seiner Berichte mit dem Apostel Johannes; denn
wie der Heiland diesem seine jungfräuliche Mutter, so habe er ihm
seine Namensgenossin, das Gefäß der Tugenden und die Uebungsschule
aller geistigen Kämpfe zur Hut anvertraut. Dem Petrus sei auch hier
der Johannes vorgezogen. „Darum,“ so fährt Petrus fort, „strenge
deine Sinne an, suche scharf und mit allem Fleiße zu beobachten, was
der Herr Wunderbares wirkt. Lasse dir keine Handlung und kein Wort
entgehen, was der Bräutigam oder die Braut tut oder spricht. Beobachte
das Benehmen, wäge ab die Handlungen, verkoste die Freuden, merke
die Gnadenerweisungen, das Geheime bewahre treu in deinem Herzen
und erzähle es, wenn die Zeit gekommen, den Gläubigen. Denn es wird
die Zeit kommen, wo man dies von dir verlangen wird. Und weil das
Gedächtnis sehr vergeßlich ist, so schreibe auf, was der Herr Großes
wirkt.“[10] Wie getreulich der Meister Johannes dieser Aufforderung
nachgekommen ist, zeigt das dritte Buch der Jülicher Handschrift. Was
Johannes von Christina berichtet, hat er ihr größtenteils abgelauscht
bei ihrem Erwachen aus der Verzückung. „Diese Geheimnisse,“ so schreibt
er an Petrus, „die ich Ew. Liebden mitteile, sind mir nicht von einem
Menschen, sondern von Gott kundgemacht worden. Laßt Euch das nicht
unglaublich sein. Denn wenn zu den Dienern Gottes im allgemeinen
gesagt ist: „Nicht ihr seid es, die da reden, sondern der Geist eures
Vaters ist es, der in euch redet,“ so gilt das auch insbesondere
von seiner Braut und besonders zu jener Zeit, wo sie eben aus der
Entrückung zurückkehrt, in dem Zeitraum, wo sie von äußern Dingen und
von sich selbst nichts weiß. Ich schreibe euch dies darum, auf daß ihr
wisset, daß Christina, Eure Tochter, zur Zeit, wo sie ihrer mächtig
war, mir nichts von dem, was ich aufgeschrieben habe, mitgeteilt hat,
außer wenigem über ihr Leiden.“ Sehr richtig ist diese Bemerkung
des Magisters Johannes für die Beurteilung der außergewöhnlichen
teuflischen Quälereien, die im dritten Buche der Jülicher Handschrift
berichtet werden. Sie tragen durchgängig visionären Charakter und somit
entfällt alles, was man gegen ihre Glaubwürdigkeit vorgebracht hat.

  [9] _V. C._ 6.

 [10] _V. C._ 235.

Da die Dominikaner damals stets zu Fuß reisten und bei ihren Reisen
stets mindestens zu zweien sein mußten, so kamen mit Petrus auch
andere Dominikaner nach Stommeln und lernten Christina kennen. Außer
dem bereits erwähnten Bruder Walter verdienen noch angeführt zu werden
die Brüder Gerhard vom Greif, ein sehr gelehrter Mann, Lehrmeister
der Studenten und ehemaliger Unterprior im Cölner Kloster,[11] und
Johannes von Muffendorf, die beide auch zu Christinas Beichtvätern
zählen, ferner die Brüder Aldebrandino aus Rom, Balduin von Flandern,
Gotfrid von Werden, Jakob von Andernach, Johannes Hespe aus der Provinz
Dazien, Karl, der in Paris studiert hatte und als Ordensmann, reich
an Gnaden, ausgezeichnet durch große Herzensreinheit, feine Sitten,
Freigebigkeit und vorzügliche Frömmigkeit, gerühmt wird,[12] ferner
Bruder Laurentius aus dem Kloster zu Wisby, Bruder Mauritius, später
Lesemeister in Reval, Bruder Salomon aus Ungarn, Bruder Folkwin von
Gotland, Bruder Wilhelm von Werigehal aus der englischen Provinz und
Bruder Wipert von Böhmen aus der Provinz Polen. Wie der Vorgesetzte
dieser Brüder, der Cölner Prior Hermann von Havelbrech, über
Christina dachte, ersehen wir aus den Worten, mit denen er den Brüdern
Aldebrandino und Petrus auf ihr Begehren Erlaubnis erteilte, nach
Stommeln zu gehen: „Geliebteste Söhne,“ sprach der Prior, „mit Freuden
gestatte ich euch, nach diesem Orte zu gehen, um Gottes Wundertaten zu
sehen. Ich habe nämlich so außerordentliche Dinge von dieser Jungfrau
gehört, daß ich sehr gerne mit euch gehen möchte, wenn ich dazu in
der Lage wäre. Ihr aber, Geliebteste, seid noch jung und seid aus
entfernten Gegenden hierhergekommen und möget also hingehen und die
wunderbaren und erbaulichen Dinge beobachten. Diese könnt ihr dann
dereinst in eueren Ländern noch im hohen Alter zu gegebener Zeit andern
zur Erbauung erzählen.“[13] Einige Monate nachher, am Weißen Sonntag
1269, ging indes Prior Hermann selbst mit dem Bruder Arnold von Xanten,
Prior von Straßburg, nach Stommeln und besuchte Christina. Dieser
Prior Hermann von Havelbrech war aber ein Mann von großer Sanftmut und
Güte, geschmückt mit allen Tugenden. Längere Zeit hindurch war er der
Begleiter des Ordensgenerals Johannes I. gewesen und hatte mit diesem,
wovon er mitunter zu erzählen pflegte, zehn Provinzen des Ordens
bereist. Auch war er zweimal Provinzial der deutschen Ordensprovinz
gewesen. Doch nicht bloß die Dominikaner kannten Christina. Auch die
minderen Brüder vom h. Franz in Cöln interessierten sich für sie. Im
Jahre 1281 z. B. kamen am Vorabend von Johannes Geburt zwei Minoriten
mit vier Dominikanern nach Stommeln, um Christina in der Verzückung zu
sehen. Der Prior der unweit von Stommeln gelegenen Benediktinerabtei
Brauweiler, Gotfrid genannt, „ein Mann von allseitig gutem Rufe,
großer Bescheidenheit und auferbaulichem Wandel“, von dem Petrus von
Dazien sagt, daß er, ohne der Heiligkeit der übrigen nahetreten zu
wollen, niemals einen Mann seines Ordens von solcher Vollkommenheit
gesehen habe,[14] war Christinas väterlicher Freund, der häufiger in
Begleitung des Kellermeisters der Abtei Brauweiler, namens Leonius,
eines hochbetagten Mannes von großer Umsicht und Reife des Urteils,
sie in Stommeln besuchte. Zur Zeit des Interdiktes, das Erzbischof
Engelbert von Falkenburg über Cöln und Umgebung verhängte, weil die
Stadt sich mit dem Grafen von Jülich gegen ihn verbündet hatte, ging
Christina regelmäßig nach Brauweiler, um in der Abteikirche, die dem
Interdikte nicht unterlag, dem Gottesdienste beizuwohnen. Sie beichtete
dann regelmäßig bei dem Prior Gotfrid. Auch andere Geistliche aus dem
Ordens- und Weltklerus kamen Christinas halber nach Stommeln, z. B.
Adolf, Scholar des Cölner Domdechanten, Magister Heinrich vom Stifte
der hh. Jungfrauen in Cöln, Herr Engelbert vom St. Cäcilienstifte
dortselbst und ein Mönch des Klosters Quinheim[15] bei Neuß. Es wird
vielfach behauptet, im Mittelalter sei man wundersüchtig gewesen und
deshalb verdienten die Wundermären aus jener Zeit keinen Glauben.
Wie alle derartigen allgemeinen Sprüche sich bei näherem Zusehen als
oberflächliche Uebertreibungen erweisen, so auch hier. Die Männer,
die Christinas mystische Zustände in Stommeln beobachteten, waren
keine Schwärmer. Es waren fromme und vernünftige Männer von nüchterner
Auffassung und gesundem Urteil. Wie sie dachten, geht anschaulich
hervor aus einer Begrüßungsszene zwischen dem vorhin erwähnten
Unterprior Gerhard vom Greif und Petrus von Dazien. Als letzterer im
Jahre 1279 aus Schweden kommend in Cöln anlangte, hatte er in Stommeln
vorgesprochen und der Unterprior sprach zu ihm, als er ihn im Cölner
Kloster empfing: „Habt Ihr Christina gesehen?“ denn er kannte die
Hochachtung, die Petrus gegen Christina hegte. Petrus antwortete: „Ja,
Vater.“ Da lächelte der Unterprior und fuhr fort mit den Worten des
h. Hieronymus an Paulinus: „Jene Zeit hatte ein unerhörtes, für alle
Jahrhunderte denkwürdiges Wunder, sodaß die Menschen, die in eine so
herrliche Stadt kamen, dennoch etwas anderes außerhalb dieser Stadt
suchten und diejenigen, die Cöln nicht an sich ziehen konnte zu seiner
Bewunderung, sich durch den Ruf eines einzigen Menschenkindes angezogen
fühlten.“ Dann fragte er weiter: „Wie geht es mit Christina? Wie
gefällt Euch ihr Zustand?“ Petrus antwortete: „In allem gut. Ich bin
gar sehr getröstet worden; denn seit meinem Weggang hat sie sehr große
Fortschritte in der Heiligkeit gemacht.“ Der Unterprior erwiderte:
„Ihr habt recht, Bruder Petrus; ich bin derselben Ansicht und Ihr
möget wissen, daß meine Hochachtung gegen sie um kein Haar abgenommen
hat. Daß ich sie aber seltener als früher besuche, kommt daher, weil
diejenigen, die früher die Brüder aufzunehmen pflegten, meistens
gestorben sind.“[16] So spricht und handelt kein wundersüchtiger
Schwärmer.

 [11] In Cöln gab es im 13. Jahrhundert ein Haus zum Greif (_domus
      Grifonis_). Anal. des hist. Vereins für den Niederrhein. 46, 97.

 [12] _V. C._ 15.

 [13] A. a. O. 40.

 [14] _V. C._ 41.

 [15] Quinheim war dort, wo jetzt Grimlinghausen liegt.

 [16] _V. C._ 153-154.

Auch bei dem weiblichen Geschlechte fand Christina Verständnis und
Verehrung. Da ist vor allem zu nennen die hochangesehene, hochbetagte
Aebtissin des hochadeligen Damenstiftes zur h. Cäcilia in Cöln, Geva,
Gräfin von Virneburg, die mit den fein gebildeten Stiftsfräulein,
unter denen Irmgardis[17] hervortritt, besonderes Interesse für die
fromme Tochter des Stommler Gutsbesitzers Bruso bekundete. „Geva
liebte Christina wie eine Mutter ihre Tochter und erwies ihr viel
Gutes.“[18] Auch zwei Stiftsdamen aus dem Stifte der hh. Jungfrauen
(St. Ursula) in Cöln, Christina und ihre Schwester Gertrud, zählten
zu Christinas Bekanntenkreis.[19] Was von größter Bedeutung ist,
diejenigen, die täglich um Christina herum waren, ihre Vertrauten,
die Beginen von Stommeln, liebten und verehrten ihre Mitschwester
Christina und erwiesen ihr, wie Christina bezeugt, viel Gutes. Wenn
sie auch anfänglich mitunter, von frommer Eifersucht verleitet, über
Christinas strenges Bußleben und ihre mystischen Zustände gespöttelt
hatten, so erkannten sie doch, beim längeren Zusammenleben mit ihr,
die Gediegenheit ihres Wesens und die Echtheit ihrer Begnadigungen. Da
ist zuerst Hilla vom Berge, ihre Blutsverwandte und unzertrennliche
Gefährtin in allen ihren Leiden und Freuden. „Ich sah, schreibt
Petrus, ihr Angesicht immer gleich, sie mochte im Glück oder Unglück
sein. Sie war eine Jungfrau, die alles Lob verdiente, in Kreuz und
Leid unverzagt, in Freude und Glück behutsam, überall eine wahre
Jungfrau im Wandel, im Verhalten, in der Rede. Ihr Scherz war ernst
und ihr Ernst schien scherzend, weil sie in Wort und Benehmen sich
immer gleichmäßig benahm. Nächst Christina glaube ich kein Mädchen
von solcher Herzensreinheit je gesehen zu haben; denn es kam mir vor,
als könnte sie keine Sünde begehen, und Gott weiß es, daß ich an ihr
nie eine Geberde, eine Miene oder ein Wörtchen wahrgenommen habe, was
auf Leichtsinn hätte schließen lassen können, wiewohl ich sie scharf
beobachtet und mich oft und lange mit ihr unterhalten habe.“[20]

 [17] Geva, Gräfin von Virneburg, war Aebtissin des St. Cäcilienstiftes
      zu Cöln von 1266-1272; eine Irmgardis, Freiin von Wevelkoven
      (Wevelinghoven), gehörte dem Stift an von 1276-1282. Diese
      dürfte zu Gevas Zeiten wohl eine Anwartschaft auf eine Stelle als
      Kanonissin gehabt haben; denn eine Irmgardis tritt als Begleiterin
      Gevas auf. Diese chronologischen Angaben verdanke ich der gütigen
      Mitteilung des Herrn Rektor Michels in Remagen, der zur Zeit die
      Geschichte des St. Cäcilienstiftes bearbeitet.

 [18] _V. C._ 30, 36.

 [19] _V. C._ 22.

 [20] A. a. O. 22.

An zweiter Stelle kommt die blinde Aleidis, die, wie man glaubte, durch
Weinen das Augenlicht verloren hatte und sich doch über diesen Verlust
nicht beklagte. Sieben Jahre hindurch war sie bettlägerig gewesen und
hatte bei gänzlicher Erschöpfung ihrer Kräfte eine wundersame Geduld
bewiesen. Ihre Tugend läßt sich, sagt Petrus, nicht beschreiben.
Wer sie kennt, wird gestehen, daß alles Lob hinter der Wirklichkeit
zurückbleibt.[21] -- Neben der blinden Aleidis gab es in Stommeln noch
eine andere sehr geschäftige Begine mit Namen Aleidis und außer der
Hilla vom Berge auch noch eine Hilla von Ingendorf. Die Schwester des
Pfarrers Heinrich von Stommeln, Benigna mit Namen, war ebenfalls nach
Kleidung und Wandel eine Begine, wiewohl sie nicht in deren Klause
wohnte, sondern ihrem Bruder den Haushalt führte. Zum engeren Kreise
der Freundinnen Christinas gehörten auch noch ihre Nichte Hilla und die
Nichte der blinden Aleidis, die Begine Engilradis, Tochter des dortigen
Vogtes, sowie die hochbetagte Mutter des Pfarrers Johannes und dessen
beide Schwestern Gertrud und Hadewig. Diese Gertrud, von der gerühmt
wird, daß sie eine gar liebliche Stimme hatte und oft und gerne schöne
geistliche Lieber sang, war eine ganz besondere Vertraute Christinas.

 [21] A. a. O. 22.

  Abb. 3. Beginenfigur (14. Jahrh.).

Was Christina selbst anbelangt, so war sie das Kind gesunder Eltern.
Auch ihre vier Geschwister erfreuten sich bester Gesundheit. Sie war,
wie der Befund ihrer Gebeine ausweist, von schlankem und kräftigem
Körperbau und erreichte ein Alter von siebenzig Jahren. Sie lebte in
frischester Landluft, liebte es freilich, vorzugsweise am Spinnrocken
zu sitzen und sich mit Nähen und Sticken zu beschäftigen.[22]
Andererseits aber beteiligte sie sich auch an der Feldarbeit, half
namentlich bei der Ernte[23] und war selbst des Reitens nicht unkundig.
So wird von ihr berichtet, daß sie am Ostersonntag des Jahres 1268,
weil ihre Füße vom Karfreitag her noch wund waren, an der Seite ihres
Vaters zur Kirche ritt, um der Osterpflicht zu genügen, und zwar, um
Aufsehen zu vermeiden, in weltlicher Tracht.

 [22] A. a. O. 199.

 [23] A. a. O. 150.

Manche sind geneigt, Christinas Zustände als Krankheitserscheinungen
zu betrachten. Sie denken an überreizte Nerven, Halluzinationen und
Hysterie. Krankheitsbilder unseres nervösen Zeitalters werden ohne
weiteres in das dreizehnte Jahrhundert zurückverlegt, wo jedoch
Volksgesundheit und Volkskraft in höchster Blüte standen. Christinas
Persönlichkeit hatte nun aber gar nichts an sich von der zarten
Mattigkeit, der zitternden Empfindsamkeit und dem unaussprechlichen
Angekränkeltsein der nervenschwachen Frauenwelt unserer Tage. Christina
ist einige Male wohl auf wenige Tage krank gewesen; allein von einer
ernstlichen, langandauernden Störung ihrer Gesundheit ist nirgendwo die
Rede. Sie erfreute sich im Gegenteil wie alle ihre Familienangehörigen
einer kräftigen, widerstandsfähigen Körperverfassung. Wenn sie
mitunter das Bett zu hüten gezwungen war, so geschah dies infolge
mystischer Zustände, die sie in ihrer Demut als Schwachheitszustände
bezeichnete. Man hat auch versucht, Christinas mystische Zustände
mit gewöhnlichen Frauenleiden in Verbindung zu bringen und sie aus
diesen zu erklären, weil sie mit dem einundzwanzigsten Lebensjahre
anfingen und mit dem sechsundvierzigsten Lebensjahre schlossen.
Es liegt hier der nicht selten vorkommende Trugschluß vor, aus dem
Nebeneinander zweier Erscheinungen auf deren ursächliche Abhängigkeit
voneinander ohne weiteres zu schließen. Unerklärlich bleibt jedoch
dann, weshalb denn nicht auch die Verzückungen und die Wundmale auf
diese Zeitperiode beschränkt blieben, sondern diese überdauerten.
Sind denn geheimnisvolle Leiden und von unsichtbarer Hand ausgeführte
körperliche Mißhandlungen, wie Christina sie in der angegebenen Zeit
zu erdulden hatte, dem weiblichen Geschlecht in dieser Zeitperiode im
allgemeinen eigen? Weshalb sollen denn gerade bei Christina gewöhnliche
Frauenleiden den Grund zur Erklärung ungewöhnlicher Zustände des
Seelenlebens hergeben? Auch vergißt man, daß das geheimnisvolle letzte
Leiden Christinas zur Zeit der Schlacht bei Worringen im Jahre 1288,
das gewöhnlich zur pathologischen Erklärung ihrer Zustände herhalten
muß, in keiner natürlichen Blutung bestand. Vielmehr bestand diese
darin, daß der ganze Körper zerfleischt und geschunden war und dann
zur Erhöhung der Qualen mit Salz eingerieben wurde. In Folge dieser
Marter war der ganze Leib mit Blut überströmt. Bei der beliebten
pathologischen Erklärungsweise bleibt es auch unerklärt, daß Christinas
Zustände in der angegebenen Zeit nicht das ganze Jahr hindurch währten,
sondern sich nach den liturgischen Zeiten richteten. Sie traten nämlich
regelmäßig in der Advents- und Fastenzeit sowie an den Vorabenden der
Heiligenfeste ein. Die Bußzeiten des Kirchenjahres waren Christinas
Leidenstage, ihre Festzeiten hingegen Christinas übernatürliche
Freudenzeiten. Auch blieb sie stets frei von allen Anfechtungen und
Quälereien am Kommuniontage und an dem darauffolgenden Tage bis zur
Komplet.

Zudem darf nicht vergessen werden, daß ein beträchtlicher Teil der
Leiden Christinas mit Krankheitserscheinungen nicht den mindesten
Zusammenhang hat. Es sind einfache körperliche Mißhandlungen, die von
unsichtbarer Hand ausgeführt wurden, z. B. Ausschlagen von Zähnen,
Zerren an den Haaren, Durchbohren der Füße, Brennen mit glühenden
Steinen, Stockschläge, Geißelhiebe, Bewerfen mit Unrat und dergleichen.

Einzelne der berichteten Leiden sehen allerdings epileptischen
Anfällen ähnlich, z. B. das beim ersten Besuch des Petrus beobachtete
wiederholte heftige Anschlagen des Kopfes gegen die Wand oder das
mehrere Jahre nachher im Advent eintretende heftige Erschüttertwerden
des ganzen Körpers. Allein es wirkten dabei auch Umstände mit, die in
ein Krankheitsbild schlecht passen. Des Vorganges beim ersten Besuche
des Petrus erinnert sich Christina nach zwölf Jahren noch in allen
Einzelheiten; hätte Fallsucht vorgelegen, so wäre dies doch wohl
nicht möglich gewesen. Auch fiel Christina bei dem Vorgange nicht zu
Boden, wie es doch bei epileptischen Krämpfen gewöhnlich der Fall
ist, sondern sie saß aufrecht da, wie alle übrigen, die im Zimmer
anwesend waren. Allerdings hätte Petrus, natürlich gesprochen, bei
seinem ersten Besuche zurückhaltender sein sollen in seinem Urteile.
Es wirkten jedoch damals auf seine Seele Vorgänge übernatürlicher
Art ein, von denen später noch die Rede sein wird. Diese lassen
freilich sein Verhalten erklärlich erscheinen. Das Erschüttertwerden
im Advent war Christina lange vorher angekündigt worden und sie war
darauf gefaßt. An der Fallsucht leidende Personen sind zudem in der
Regel minderwertige Menschen, was bei der mit den reichsten Gaben
an Körper und Geist ausgestatteten Christina mit nichten behauptet
werden kann. Will man epileptische Veranlagung als Erklärungsgrund
der außergewöhnlichen Zustände Christinas annehmen, so müßte doch das
Krankheitsbild ein gleichmäßiges sein. Allein das trifft keineswegs zu.
In jedem Advent, in jeder Fastenzeit treten Erscheinungen zutage, die
keinerlei Verwandtschaft aufweisen. Oder besteht etwa ein Zusammenhang
zwischen Geistestrockenheit und Besudeltwerden, zwischen Geißelung und
Brandwunden?

Es soll jedoch nicht in Abrede gestellt werden, daß hin und wieder
vorübergehende Krankheitserscheinungen sich in Christinas Zustände
hineingemischt haben können. Daß sie einmal, sie wußte nicht wie,
in eine mit Schlamm gefüllte Grube hineingeriet, kann in Folge eines
Fieberanfalles geschehen sein. Bezeichnender Weise sagt Christina von
diesem Vorfalle, den sie bei späterem Befragen genau beschreibt, auch
gar nicht, daß er dämonischer Einwirkung zuzuschreiben sei.

Bei Christina finden sich aber anderseits Vorkommnisse, die von allen
Gottesgelehrten, denen Fachkunde in der Unterscheidung der Geister
zusteht, als dämonische Einwirkungen bezeichnet werden. Aus der
Mundhöhle Christinas, die Gott von Herzen liebte, und deren größte
Freude es war, Gott zu loben, ertönen einmal, worüber sie entsetzt war,
Lästerungen und Verhöhnungen der Gottheit. Sie wird einmal auf einige
Zeit des Gehörs, ein anderes Mal der Sprache beraubt. Es kommt ihr
auf einmal ein unerklärlicher Widerwille gegen Personen, die sie am
meisten liebt und verehrt. Es treten Versuchungen auf, die weder von
der Umgebung herrühren, noch auf dem Boden ihres Herzens entsprossen
sein können, aber demjenigen ähnlich sehen, der Versucher von Anbeginn
ist, der bald zur Ueberhebung, bald zur Verzweiflung treibt, bald zum
Uebereifer anspornt, dann Apostasie in den Sinn gibt, in wechselnder
Folge den Menschen bald zur Unzucht, bald zum Unglauben zu verleiten
sucht, ihm jetzt Gedanken der Selbstgefälligkeit, dann Versuchungen zum
Selbstmord eingibt, dem aber immer zuwider sind Demut und Gottesliebe.

Christina aber ist gerade ein Musterbild von Demut und Gottesliebe,
die sie dem Teufel besonders verhaßt machen mußte. Sie war zudem nicht
bloß mit außerordentlichen übernatürlichen Gnadengaben ausgerüstet,
sondern auch mit natürlichen Vorzügen aufs vornehmste bereichert und
geschmückt.[24] Petrus von Dazien gibt uns von ihr bei seinem zweiten
Besuche folgende Schilderung: „Ich hatte Gelegenheit, ihre Sitten
und ihr Verhalten genau zu beobachten und zu prüfen und reiflicher
Erwägung zu unterziehen, wie ich früher ihre Geduld und Bescheidenheit
betrachtet hatte. Obgleich nun Manches in ihren Zuständen vorkam,
was der gewöhnliche menschliche Verstand nicht fassen und erklären
kann und was nach meiner Meinung den Charakter des Uebernatürlichen
und Wunderbaren an sich trägt, so habe ich doch zum mindesten das
bemerkt, daß sie eine erstaunliche und für solche, die es nicht aus dem
Augenschein feststellen konnten, unglaubliche Enthaltsamkeit übte, eine
mit Anständigkeit verbundene Freundlichkeit und eine mit Gottesfurcht
gepaarte Heiterkeit besaß und dazu eine vor allen ausgezeichnete Demut
und Fröhlichkeit bei Erniedrigung und Zurücksetzung. Sie redete Weniges
und nur Erbauliches, und wenn man sie über etwas befragte, antwortete
sie mit Bescheidenheit. Sie redete mitunter auch wohl ein munteres,
nie aber ein leeres oder müßiges Wort. Sie trug Ordenskleidung, die
gleich entfernt war von überflüssigem Zierart wie von gesuchter Demut.
In ihrem Wandel war etwas wunderbar Tugendhaftes, das alle, die sie
sahen oder mit ihr umgingen, sehr erbaute. In ihrem Wandel und Wesen
suchte sie sich nach Möglichkeit den andern Menschen anzubequemen und
alles Auffallende zu vermeiden, um zu keinerlei Gerede Veranlassung zu
geben.“[25]

 [24] _V. C._ 143.

 [25] _V. C._ 10-11.

Was nun die Beurteilung der teuflischen Quälereien, denen Christina
ausgesetzt war, anbelangt, so sind, nach Befund der Tatsachen,
drei Arten zu unterscheiden. Zunächst liegen, wie bereits gesagt,
körperliche Mißhandlungen vor, die mit den Sinnesorganen wahrnehmbar
waren. Diese wurden von vielen Zeugen wahrgenommen. Auch ließen die
dadurch hervorgerufenen Verwundungen ihre sichtbaren Spuren zurück
und heilten erst allmählich auf natürlichem Wege. Wenn z. B. in
der Jülicher Handschrift[26] berichtet wird, der Teufel habe der
Christina mit einer Zange zwei Backenzähne auf grausamste Weise
ausgerissen, so findet dies seine Bestätigung im Befunde des im
Grabmal der Seligen zu Jülich aufbewahrten Schädels. An ihm sind die
Grübchen zweier Backenzähne zugewachsen, wie es zu geschehen pflegt,
wenn Zähne im jugendlichen Alter entfernt werden. Diese Tatsache ist
bisher von niemanden beobachtet worden. Verfasser nahm sie wahr beim
Wiederverhüllen des Schädels nach der durch Weihbischof Hermann Josef
Schmitz vorgenommenen kanonischen Untersuchung der Gebeine am 17.
Februar 1897.

 [26] _V. C._ 149.

Der größte Teil der an Christina verübten Quälereien ist jedoch
visionären Charakters, vollzog sich im Innenleben Christinas und war
für andere nicht wahrnehmbar. Darüber belehrt uns Christina selbst.
Denn sehr häufig betont sie, man solle nicht glauben, daß die von ihr
berichteten Vorgänge sich alle tatsächlich ereignet hätten, sie teile
seelische Empfindungen mit, sie habe Zustände inneren Leidens und
Kämpfens gehabt, die so auf sie einwirkten, als hätten sich die Dinge
wirklich zugetragen.[27] Diese Quälereien erfolgten regelmäßig durch
lebhaft in die Erscheinung tretende und auf das Vorstellungsvermögen
einwirkende Bilder.

 [27] _=Putabam= me sanguineas sudare guttas (V.C. 71); =Videbatur=
      mihi quod totum corpus meum combureretur (72); =Videbatur= mihi
      quidquid oraovi quod in nomine daemonis orarem (73); =quasi=
      flamma apparuit, =quasi= hoc emitteret in os meum ... =quasi=
      cupiens me devorare (86); =videbatur= ei, quod aperiretur abyssus
      (137); angelos ... =corporalibus oculis non videbat=, sed ...
      angelorum consolationes =in corde suo spiritualiter et veraciter
      cognoscebat= (109); eam daemones =in corde= taliter illudebant,
      quod ad spectaculum tormentorum suorum multitudinem populi adesse
      =credebat= (171); =non visibiliter sed in corde sensibiliter=
      diversa tormentorum genera sustinuit (20); singula tormentorum
      genera vehementi cordis impetu pertransivit, =nec minor erat
      cruciatus et dolor, quam si omnia corporaliter pateretur= (201)._

Bei einer Anzahl von Belästigungen geschah die Einwirkung auf das
Vorstellungsvermögen nicht durch Bilder, sondern durch Truggestalten,
die dem körperlichen Auge wahrnehmbar waren. Um derartige Vorgänge
handelt es sich, wenn Christina hier und da beteuert, dieselben seien
nicht bloß innerlich gewesen, sondern hätten sich auch äußerlich
abgespielt.

Es kommen im Seelenleben Christinas mitunter auch gestaltlose
Einwirkungen vor, wie sie den sogenannten Verstandesvisionen eigen
sind, die in unmittelbarem Verkehre himmlischer Geister oder Gottes
selber mit der menschlichen Seele bestehen.

Auch verdient hervorgehoben zu werden, daß, wiewohl im Leben Christinas
zeitweise das Dämonische so stark in den Vordergrund tritt, doch
nirgendwo sich etwas findet, was mit dem in späterer Zeit auftretenden
Hexenwahn irgendwie verwandt wäre.

Schließlich sei noch auf den bisher von niemanden beobachteten
Nebenumstand hingewiesen, daß Christina im Gegensatz zu ihrer Umgebung
den bösen Feind niemals als Teufel (_diabolus_) bezeichnet; sie bedient
sich stets des gewählteren Ausdruckes Dämon, was einerseits von der
Zartheit ihres Empfindens, andererseits aber auch von der Genauigkeit
der Berichterstattung Zeugnis ablegt.



Fünftes Kapitel.

Erster Besuch des Petrus von Dazien bei Christina im Advent 1267.


Kehren wir nunmehr zu Christina zurück, die wir im Advent des Jahres
1267 im Pfarrhause zu Stommeln zurückgelassen haben, wo sie den ersten
Besuch des Dominikanerpaters Petrus von Dazien erhalten sollte. Wie
das kam, soll uns Petrus selbst erzählen. „So weit meine Erinnerung
reicht, schreibt Petrus,[28] hatte ich seit meiner frühesten Kindheit
allezeit eine innige Freude, wenn ich etwas hörte von dem Leben,
den Tugenden, den Leiden und dem Tode der Heiligen und besonders
von Jesus, unserem Herrn, und seiner glorreichen Mutter. Wenn ich
dann über das Gehörte nachdachte, so brachte das meinem Herzen viele
Tröstungen. Infolgedessen fing ich schon damals an, die Welt mit ihren
Lüsten geringzuschätzen und öfters sprach ich mit meinen leiblichen
Brüdern darüber, wie wir die Welt verlassen möchten. Dabei entstand
in meinem Herzen eine besondere Sehnsucht. Ich verlangte und wünschte
nämlich, der Herr möchte mir mit seiner Gnade behülflich sein, irgend
einen seiner Diener kennen zu lernen, durch den ich den Wandel der
Heiligen nicht bloß in Worten, sondern in Tat und Beispiel sicher
und klar erlernen könnte.... Unter diesem Sehnen flossen viele Jahre
dahin, wie ich meine, wohl über zwanzig Jahre. In dieser Zeit hat nun
freilich der Herr mir mehrere Personen beiderlei Geschlechtes gezeigt,
an denen ich mich oft erbaut habe. Doch wurde durch sie niemals mein
Verlangen gesättigt. Je mehr ich solche fromme Seelen antraf, desto
mehr sehnte ich mich wieder nach andern. Denn in keiner fand ich, was
ich suchte, und mein Sehnen blieb ungestillt. Endlich hat der Vater
der Erbarmungen ... mich ganz unerwartet eine solch fromme Seele, die
ich suchte, finden lassen. Eine aus vornehmer Familie entsprossene
Frau namens Alfradis, die einen Mann, der ebenfalls vornehmen Standes
war, geehlicht hatte, wurde schwer krank und sandte zum Bruder Walter,
der seit langer Zeit ihr Beichtvater war. Er ging zu ihr am Tage vor
dem Feste des h. Apostels Thomas und nahm mich als Begleiter mit.
Wir kamen erst spät an jenem Hause an. Während nun Walter die Beichte
jener Frau hörte und ich im Hause saß, kam zu mir eine Begine, Aleidis
mit Namen, und fragte mich, woher ich gekommen sei. Ich antwortete:
Von Cöln. Da sprach sie: Wärest du doch in unserem Dorfe gewesen und
hättest einmal die wunderbaren Dinge gesehen, die dort an einem Mädchen
geschehen! Am Nachmittage des folgenden Tages nun gingen wir, wie es
Walter bestimmte, nach jenem Pfarrdorfe und kehrten im Pfarrhause
ein, wo sich damals jenes Mädchen befand wegen der Bedrängnis, die
man befürchtete.... Als ich ins Pfarrhaus eintrat, sah ich ärmlichen
Hausrat, betrübte Menschen und eine junge Person, die etwas seitwärts
saß und das Gesicht mit dem Mantel verhüllt hielt. Diese stand auf, als
Bruder Walter eintrat, und grüßte ihn. Aber in demselben Augenblicke
stieß der Teufel sie rückwärts, sodaß ihr Kopf heftig wider die Wand
anschlug. Die Anwesenden erschraken darüber, waren aber noch mehr in
Angst wegen der Trübsale, die nach den Erfahrungen der früheren Jahre
noch zu befürchten waren. Während nun diese alle in Sorge und Betrübnis
waren, wurde ich allein mit einer ganz besonderen, ungewohnten Freude
erfüllt, fühlte eine innerliche Tröstung und war ganz von Staunen
ergriffen. Ich begriff nicht, was mit mir vorging, und wurde darob
betroffen, weil ich fürchtete, man möchte es merken.... Um nun diese
meine Gemütsstimmung zu verbergen, suchte ich mit den Hausgenossen, mit
dem Herrn Pfarrer nämlich und seiner Mutter, mit seinen Schwestern und
anderen Personen, die gerade im Hause waren, ein Gespräch anzuknüpfen.
Mein Genosse saß inzwischen ein wenig von uns entfernt bei jenem
Mädchen und hielt ihr verschiedene Beispiele vor von der Geduld Christi
und der Heiligen. Jene meine Freude aber prägte sich so stark in meine
Seele ein, daß auch bis jetzt, wo schon elf Jahre seitdem verflossen
sind, sie nicht bloß mir im Gedächtnis haftet, sondern mir auch wie
gegenwärtig fühlbar ist. Ich habe in jener Stunde, wie ich glaube,
gewiß irgendeine göttliche Einwirkung empfangen. Während ich nun so
dasaß und den Leuten zuhörte, auch mitunter ein munteres oder ernstes
Wort dazwischen redete, waren meine Augen und Gedanken dahin gerichtet,
wo jene Person sich befand, deren Nähe ich meine Umwandlung zuschrieb
... Wie ich nun meinen Genossen und jenes Mädchen genau beobachtete,
sah ich, daß der Teufel es siebenmal stieß, viermal wider die Wand
rücklings und dreimal wider eine Kiste zu ihrer Linken und zwar mit
solcher Gewalt, daß die Stöße auch für die ferner Stehenden hörbar
waren. Was mir besonders auffiel, war der Umstand, daß bei diesen
heftigen Stößen das Mädchen weder Seufzer noch Schluchzen vernehmen
ließ, ja nicht das geringste Zeichen von Ungeduld oder Schmerz weder
durch Wort noch Geberde zu erkennen gab, sondern ruhig blieb, ohne
einen Laut des Murrens oder der Klage von sich zu geben. Ich konnte
mich nun nicht länger mehr halten und sprach zu Bruder Walter:
„Liebster Vater, ich weiß nicht, ob Ihr es bemerkt, wie der Teufel
das Mädchen so heftig stößt. Es wäre wohl gut, wenn Ihr mit ihm etwas
weiter von der Wand und der Kiste abrücktet und ein Kissen hinter
ihren Kopf legtet, damit, wenn noch weitere Stöße erfolgen sollten, die
Heftigkeit des Anpralles durch die weiche Hinterlage gemildert werde.“
Man tat dieses auch. Wie wir nun noch eine Weile dagesessen hatten,
hörte ich das Mädchen auf einmal aufseufzen, wie wenn es plötzlich
von etwas Schmerzhaftem betroffen worden wäre. Als die Frauen, die
um es herumsaßen, dies bemerkten, fragten sie nach der Ursache des
Aufseufzens. Es antwortete: „Ich bin an den Füßen verwundet.“ Man
sah nach und fand es so. Denn an jedem Fuße fand sich eine frisch
blutende Wunde. Als die Verwundete auf solche Weise viermal von neuem
aufseufzte, wurde ich von Mitleid ergriffen und bei dem Weinen und
Schluchzen derer, die um sie saßen und bei jedem neuen Aufseufzen neue
Wunden sahen, stand auch ich auf und sah, wie ich meine, bei den beiden
letzten Aufseufzungen nach, und ich erblickte die Wunden in ihrem
Entstehen, noch bevor das Blut hervorquoll. Denn gewöhnlich pflegt
es einige Augenblicke zu dauern, ehe das Blut nach der Verwundung
hervorfließt. Hiermit nun hatte diese Mißhandlung ein Ende. Sieben
frisch blutende Wunden erblickte ich auf der oberen Seite der Füße,
und zwar vier auf dem einen und drei auf dem anderen Fuße. Da ich
aber zweimal aufgestanden war und die Sache mich sehr interessierte,
habe ich genau acht gegeben und bemerkt, daß jedesmal eine neue Wunde
hinzugekommen war. Unterdessen war die Nacht nach dem Feste des h.
Apostels Thomas angebrochen und ich, der ich vorher von Freude erfüllt
war, war nun voll des Mitleidens. Bruder Walter wünschte, daß wir jetzt
die Komplet beteten. Wir beteten sie mit allen Zusätzen nach Vorschrift
und zwar in Gegenwart der Jungfrau. Und als wir zu Ende waren, kniete
die Jungfrau nieder, Bruder Walter legte ihr beide Hände auf das Haupt
und sprach das Johannesevangelium zum Schutze gegen die Wut des bösen
Feindes. Hierauf bat ich ihn um die Erlaubnis, mit den Hausgenossen
die Nacht durchwachen zu dürfen. Er gestattete es und ich geleitete
ihn zu seiner Ruhestätte, die man ihm aus Ehrfurcht vor seinem Alter
und seiner Frömmigkeit im Pfarrhause selbst bereitet hatte.... Als ich
nun mit seiner Erlaubnis wieder zur Jungfrau zurückkam, um ihr Trost zu
spenden und auch durch sie mittels der Wunderwerke des Herrn Trost zu
empfangen, fand ich zwei Lichter im Hause, die bis zum Morgen brannten,
und sieben Personen, die nicht abwechselnd, sondern alle mitsammen die
Nacht hindurch ununterbrochen Wache hielten, bis es Tag wurde, ohne daß
auch nur einer sich zur Ruhe niederlegte. Man hielt dies für notwendig,
weil ein jeder der Anwesenden von der Wut und Bosheit des Teufels die
heftigsten und unerträglichsten Angriffe zu befürchten hatte. Sie waren
froh, als sie mich zurückkommen sahen, und ersuchten mich, dort Platz
zu nehmen, wo mein Gefährte vordem gesessen hatte. Ich tat es, und
als ich dort eine Weile in Stillschweigen gesessen, fragte mich jene
Jungfrau: „Wie heißet Ihr?“ Ich antwortete: „Petrus.“ Da sprach sie:
„Guter Bruder Petrus, erzählet mir etwas von Gott; ich höre so gerne
etwas von ihm, wiewohl ich wegen meiner jetzigen Bedrängnis zu meinem
Bedauern nicht sonderlich achtgeben kann.“ Auf ihren Wunsch, dem sich
auch die übrigen anschlossen, erzählte ich ihnen nun, obschon ich der
Mundart noch nicht vollkommen mächtig war, zwei Beispiele aus dem Leben
der Brüder, die ich für erbaulich hielt, das eine, wie die seligste
Jungfrau einen Kartäuser gelehrt habe, ihr zu dienen und sie zu lieben;
das andere, wie ein Bruder des Predigerordens durch die h. Messe, die
ein befreundeter älterer Bruder für ihn gelesen, aus dem Fegfeuer, in
dem er fünfzehn Jahre lang gewesen war, befreit worden sei.

 [28] _V. C._ 2-10.

Als ich die Erzählungen beendigt hatte, hielt ich ein wenig inne. Da
auf einmal seufzte die Jungfrau auf, heftiger wie gewöhnlich. „Was
ist geschehen?“ fragte ich. „Ich bin am Knie verwundet,“ sagte sie.
Nach einer Weile, in der man wohl ein Miserere hätte beten können,
stöhnte sie wieder, zog ihre rechte Hand durch den Aermel ihres
Kleides nach innen, fuhr damit unter ihrem Kleide herab, zog dann
einen eisernen Nagel hervor, der mit frischem Blute überronnen war
und gab ihn mir in die Hand.... Ich fand ihn viel wärmer, als er es
durch Berührung des menschlichen Körpers hätte sein können.... Da es
nun, wie mir dünkte, Mitternacht war, ging ich zu meinem Gefährten, um
nach Ordensbrauch mit ihm die Mette zu beten. Wir beteten die Mette
von der allerseligsten Jungfrau, und als wir die Laudes begonnen,
entstand im Hause ein solches Jammern, daß wir das Gebet abbrachen,
ohne Nachricht abzuwarten, gleich zu der Jungfrau und ihrer Umgebung
hineilten und fragten, was geschehen sei. Man sagte uns, die Jungfrau
sei schwer verwundet worden. Mein Gefährte setzte sich neben sie und
fand sie in tiefer Betrübnis und fast ohnmächtig. Bald jedoch kam
sie wieder zu sich, zog dann die andere Hand ähnlich wie früher durch
den Aermel nach innen und langte einen anderen Nagel hervor, der mit
frischem Blute benetzt und gleich heiß war wie der erstere, aber eine
viel grauenhaftere Form hatte. Sie gab denselben meinem Gefährten in
die Hand mit den Worten: „Schauet da, womit ich verwundet worden bin.“
Alle betrachteten den Nagel, staunten über seine schreckliche Form
und entsetzten sich. Ich aber bat, man möge ihn mir zum Geschenke und
steten Andenken überlassen. Man gab ihn mir und ich habe ihn bis zum
heutigen Tage aufbewahrt, auch an ihm ein Zeichen gemacht, wie tief er
in das Fleisch eingedrungen war. Denn das Fleisch, das noch daran hing
und das anklebende Blut, ließen das ganz deutlich erkennen.

Am Morgen kehrte ich wieder nach Cöln zurück. Ich weiß nicht, ob ich
mich je in meinem Leben in solcher Gemütsverfassung befunden habe,
so daß ich damals am liebsten, wenn ich gekonnt, die Messe von der
allerseligsten Jungfrau gelesen hätte zur Danksagung für die mir von
Gott erwiesenen Gnaden. Nun glaubte ich die Psalmstelle zu verstehen:
„Helle ist mir geworden die Nacht in meiner Wonne; denn vor dir hat
die Finsternis kein Dunkel und hell wird die Nacht wie der Tag. Denn
so wie ihr Dunkel, so ist sein Licht.“ (Ps. 138, 11-12.) Und mit den
Jubeltönen des Exultet fährt dann Petrus fort: „O glückliche Nacht!
o selige Nacht, die du für mich geworden zum Anfang der göttlichen
Erleuchtungen, bei denen Nacht und Tag nicht mehr wechseln. O süße und
wonnevolle Nacht, in der mir zuerst verliehen wurde zu verkosten, wie
lieblich der Herr ist. Das ist die Nacht, in der ich gewürdigt wurde,
zuerst die Braut meines Herrn zu sehen.“ Nur eines beklagte Petrus, daß
sie für ihn zu kurz war. „Möchte von nun an,“ so schließt er, „meine
sündige Seele erneuert und ich in einen neuen Menschen umgewandelt
werden, so daß ich zu neuem Leben erstehe und den Tod nicht schaue in
Ewigkeit!“



Sechstes Kapitel.

Zweiter Besuch des Petrus. Christinas Entrückung und Seelenjubel.


Nach dem Advente verließ Christina das Pfarrhaus. Im darauffolgenden
Jahre, 1268, einem Schaltjahre, fiel das Fest des h. Apostels
Matthias, das in Stommeln noch heute als das des zweiten Pfarrpatrons
besonders feierlich begangen wird, auf den Samstag vor dem ersten
Fastensonntag. Der Pfarrer von Stommeln hatte seinen guten Freund,
Bruder Gerhard vom Greif aus dem Dominikanerkloster in Cöln, gebeten,
zur Aushülfe herüberzukommen. So bot sich für Bruder Petrus eine
Gelegenheit, die Schritte wieder nach Stommeln zu lenken. Hören wir
ihn selbst, wie er seinen zweiten Besuch in Stommeln beschreibt:
„In der nächstfolgenden Fastenzeit ging ich wieder bei dargebotener
Gelegenheit nach dem früher genannten Orte, nach dem meine Sehnsucht
stand, als Begleiter des Bruders Gerhard vom Greif, dem Beichtvater
besagter Jungfrau ... Wir kamen dort an am Samstage vor dem ersten
Sonntage der Fastenzeit. Am Sonntage nun lud der Herr Pfarrer seinem
Freunde, dem Bruder Gerhard, zuliebe auch dessen geistige Tochter
auf Mittag zu Tisch. Sie folgte der Einladung und speiste mit uns.
Darüber hatte ich viele Freude; denn so hatte ich Gelegenheit, ihre
Sitten und ihr Verhalten genau zu beobachten ... Nach Tisch, als der
Pfarrer einen Kranken besuchte, begab es sich, daß eine Person --
jedenfalls die sangeskundige Gertrud, Schwester des Pfarrers, -- aus
Andacht den Hymnus: _Jesu dulcis memoria_ in unserer Gegenwart sang und
nach der lateinischen Strophe auch jedesmal die deutsche innig-fromme
Uebersetzung[29] mitsang. Dadurch wurde ich mehrmals zu Tränen gerührt.
Da wurde mit einem Male die Jungfrau dermaßen im Geiste entrückt, daß
sie in allen ihren Sinnesorganen unempfindlich und am ganzen Körper
starr war und kein Lebenszeichen mehr von sich gab. Was uns aber
noch mehr in Erstaunen setzte, man konnte gar kein Atemholen mehr an
ihr bemerken. Ich gestehe, daß ich bei diesem Anblicke vor Freuden
weinte und vor Verwunderung außer mir war und für eine so große Gabe
des göttlichen Einflusses dem Geber Dank sagte. Denn was hier vor
sich ging, konnte ich keiner natürlichen Ursache, noch menschlicher
Einwirkung zuschreiben; ich erkannte darin vielmehr die Nähe Gottes
... Einen solchen Zustand hatte ich noch nie an einem Sterblichen
wahrgenommen und ich glaubte, hier geschehe, was der Apostel andeutet,
wenn er schreibt: „_Sive mente excedimus_“, d. h. mögen wir im Geiste
entrückt sein ... Und ich begann nun, desto genauer alle Geschehnisse
zu beobachten, auf alle Worte zu hören, und auf alle Bewegungen und
Geberden zu merken und sie meinem Gedächtnisse tiefer einzuprägen, weil
ich alles dem Hulderweis besonderer Gnade zuschrieb.

 [29] Die erste Strophe der alten Uebersetzung lautet:
        „Jesu, wie süß, wer dein gedenkt!
        Sein Herz vor Freuden überschwenkt.
        Noch süßer über alles ist,
        Wo du, o Jesu, selber bist.“

Als sie nun in diesem Zustande, ein wenig nach vorn geneigt, Gesicht
und Hände mit dem Schleier verhüllt, etwa drei bis vier Stunden auf
einer Bank gesessen hatte, seufzte sie unter Schluchzen auf, so daß
sie am ganzen Körper etwas in Bewegung kam. Dann begann sie ein wenig
aufzuatmen; jedoch ging dies leichter und langsamer vor sich, als es
sonst bei Menschen zu geschehen pflegt. Die Bewegung beim Atmen war so
gering, daß es besonderer Aufmerksamkeit bedurfte, um sie wahrzunehmen
... Es war nämlich, wie gesagt, die Bewegung beim Atmen geringer und
die Zwischenzeit zwischen Ein- und Ausatmen größer wie gewöhnlich.
Als sie nun auch in diesem Zustande die Zeit von ungefähr zwei Messen
hindurch gesessen hatte, fing sie an tiefer und überhaupt so zu atmen,
wie Menschen gewöhnlich zu atmen pflegen. Darauf begann sie auch zu
reden, jedoch so leise, daß man es selbst bei aufmerksamem Hinhorchen
kaum verstehen konnte und auch nicht in vollständigen Sätzen,
sondern in einzelnen Ausrufungen voller Liebe und Süßigkeit, wie:
Liebevollster, süßester oder herzinnigster, trautester oder Bräutigam.
Und dabei jubelte sie auf unter freudiger Erregung des ganzen Körpers,
das einem Aufhüpfen ähnlich sah, und zwar in ganz ungewohnter Weise.
Das Jubeln ging in einem Atemzuge vor sich und dauerte ein Miserere
lang und dann trat wieder eine ebensolange Zeitdauer hindurch
Unbeweglichkeit ein. Es wiederholte sich dann derselbe Vorgang des
freudigen Aufhüpfens, Jubelns oder Jauchzens -- ich weiß nicht, wie
ich es nennen soll, sagt Petrus, denn ich habe früher so etwas nie
gesehen -- und nahm ungefähr die Zeit von zwei Messen in Anspruch.
Diejenigen, die bei ihr saßen, weinten vor Freude ob der Inbrunst der
Andacht und der Glut der Liebe, die in dem Vorgang zu Tage trat.“ -- Es
ist dieses Aufjubeln der Seele eine im Leben der innigen Vereinigung
mit Gott mitunter hervortretende Erscheinung. Beim Einströmen der
göttlichen Liebeswonne wird die Seele gleichsam trunken vor Seligkeit.
Sie vermag sich nicht mehr zu fassen vor übergroßer Wonne, ihr Herz
strömt über und so führt sie unwillkürlich eine Art mystischen Reigens
auf, ähnlich demjenigen der jungfräulichen Chöre im Hochzeitssaale des
himmlischen Bräutigams, und süße Jubeltöne entströmen ihren Lippen, wie
sie in unnachahmlicher Meisterschaft wiederklingen in den Melismen der
Gradual- und Allelujagesänge des gregorianischen Chorals.

Als nun diese Art des Seelenjubels nachließ, begann sie in ihrer Rede
mehrere Worte miteinander zu verbinden und gleichsam vollständige Sätze
zu bilden, in denen sie Danksagung und Lobpreis ausdrückte. Denn sie
tat einige Erwähnung von dem Zustande, in dem sie gewesen war, und von
den Wohltaten, die sie empfangen hatte, obgleich sie sich in einzelnes
nicht einließ. Es war überaus rührend zu hören, wie sie dabei ihre
eigene Armseligkeit und die großmütige Freigebigkeit und herablassende
Güte ihres Bräutigams hervorhob. Von dem einen zum andern übergehend,
redete sie bald von ihrer eigenen Geringheit und Unwürdigkeit, bald
wieder pries sie die unermeßliche Güte Gottes. Diese Art und Weise der
Rede dauerte etwa die Zeit einer Messe. Darnach begann sie in größter
Bitterkeit des Herzens und unter einem großen Tränenstrome die vielen
Armseligkeiten ihrer irdischen Verbannung so sehr zu beklagen, daß ich
derartiges Weinen früher nie gesehen habe. Ich hatte zwar bis dahin
auch geglaubt, daß die Füße des Herrn, wie das Evangelium berichtet,
von den Tränen eines Weibes benetzt wurden; seitdem aber habe ich mir
diese Worte, durch ein solches Beispiel belehrt, tiefer eingeprägt. Und
ich meine, diese Jungfrau würde mit ihren Tränen nicht nur die Füße,
sondern auch die Hände und das Haupt des Herrn, wenn die Gelegenheit
dazu sich dargeboten hätte, benetzt haben. Da nun auch so eine Stunde
vorübergegangen war, begann sie, gleich einem andächtig Betenden,
Gott dem Herrn inbrünstig jene anzuempfehlen, die sich ihr empfohlen
hatten. Ich bemerke dies deshalb, weil ich hier zuerst wahrnahm,
daß sie wieder aus Antrieb der menschlichen Vernunft und natürlichen
Erkenntnis handelte ... Nachdem sie so ihre Freunde und Wohltäter, die
ihr nur irgendetwas Gutes erwiesen hatten, angelegentlich dem Herrn
empfohlen hatte, betete sie auch ganz innig für ihre Feinde, falls
sie solche haben sollte, damit der Herr ihnen verzeihe, ob sie nun
geflissentlich oder aus Unverstand gegen sie gesündigt. Das setzte sie
hinzu, weil einige, da sie die Wahrheit nicht kannten, lieblos über sie
geredet hatten. Schließlich begann sie denen, die mit ihr gesprochen,
zu antworten und sich nach gewöhnlicher Art der Menschen zu verhalten,
ohne jedoch Erwähnung zu tun von dem, was vorgegangen war. Es schien
ihr vielmehr unangenehm zu sein, wenn sie jemanden davon reden hörte.

  Abb. 4. Bild Christinas aus der Cölner Kartause (vor 1639)



Siebentes Kapitel.

Dritter und vierter Besuch des Petrus. Christina empfängt die Wundmale
des Herrn.


Das Fest der Verkündigung Mariens wurde im Jahre 1268, da der 25. März
auf den Passionssonntag fiel, am vorhergehenden Samstage gefeiert.
An diesem Samstage traf Bruder Petrus zu seinem dritten Besuche in
Stommeln ein. Er war diesmal begleitet von Bruder Karl, der von Paris
gekommen war und im Begriffe stand, über Cöln nach seiner Heimat
Dazien zurückzureisen. Petrus hatte ihm von Christina erzählt und ihm
auch die beiden schrecklichen Nägel gezeigt, die der Teufel ihr ins
Fleisch hineingetrieben hatte. Bruder Karl wurde darob so ergriffen,
daß er gar sehr Christina zu sehen wünschte. Auch erbat er sich von
Petrus einen der Nägel zum Geschenke. Petrus gab ihm den kleinern. Nach
erhaltener Erlaubnis machten die Brüder sich am Nachmittage des 24.
März auf den Weg, kamen nach der Komplet in Stommeln an, und kehrten
im gastlichen Pfarrhause ein, wo sie auch die Nacht zubrachten. Als sie
nach dem Abendbrote miteinander plauderten, fragte Petrus den Pfarrer,
wie man es wohl einrichten könne, daß man Bruder Karl, der gar sehr
darnach verlange, Christina kennen zu lernen, seinen Wunsch erfüllen
könne. Freundlich entgegnete der Pfarrer: „Ladet sie morgen ein, mit
euch zu speisen.“ Ich erwiderte: „Es steht mir nicht zu, jemanden
einzuladen.“ Darauf sagte der Pfarrer. „Sie wird lieber kommen,
wenn ihr sie einladet.“ Ich lud sie denn auch, schreibt Petrus, am
folgenden Morgen ein. Da wir nun zu Tisch gehen sollten, fanden wir sie
dastehen, bereit, uns Wasser über die Hände zu gießen. Während sie uns
zum Händewaschen einlud, kamen mir unwillkürlich die Worte Elisabeths
in den Sinn: „Woher mir dieses, daß die Mutter meines Herrn zu mir
kommt?“ Doch ließ ich die Dienstleistung geschehen, um Christinas Demut
und ihren frommen Sinn nicht zu beschämen. Weil der Pfarrer uns am
vorhergehenden Abende gesagt hatte, in Christinas Handfläche sei das
Zeichen des Kreuzes erschienen, suchte ich bei Tisch ihre linke Hand
zu beobachten. Es gelang mir jedoch nicht zu sehen, was ich wünschte.
Als wir aber nach Tisch am Herdfeuer saßen nach Sitte der Deutschen,
bat mich Christina, ihr etwas von Gott zu reden. Ich erklärte ihr
also die vier oder drei hauptsächlichen Eigenschaften der Serafin
nach dem seligen Dionysius;[30] denn ich wußte, daß sie gerne von der
Liebe Gottes reden hörte. Darob wurde sie so ergriffen, daß sie die
Magd ihrer Mutter, die zu ihr geschickt worden war und sie dreimal
angeredet hatte, nicht bemerkte und ihr keine Antwort gab. Ich hielt
nun eine Weile inne und sprach zu ihr: „Warum hast du der Magd deiner
Mutter keinen Bescheid gegeben?“ denn ich kannte damals ihr Wesen nicht
hinlänglich. Sie erwiderte: „Wenn auch die ganze Habe meiner Mutter in
Gefahr wäre, so wäre es mir doch augenblicklich unmöglich, mich damit
zu befassen.“ Während sie nun so im Geiste ergriffen war, öffnete sie
ihre linke Hand und ich erblickte in ihr etwas, wie ich es in meinem
Leben nicht gesehen hatte ... In der weißen Hand der Jungfrau sah
ich das Kreuz unseres Herrn von blutroter Farbe. Es war aber nicht
wie mit Farbe oder Blut aufgemalt, sondern durch sichtbare Wunde in
das Fleisch eingeprägt, und zudem mit zierlichen Blümchen geschmückt.
Bruder Karl sah auch das Kreuz und war von allem, was er gesehen und
gehört, höchlich erbaut. Am folgenden Tage gab er der Jungfrau zum
Zeichen besonderer Verehrung sein schönes, kleines Psalterium, das er
zu Paris für sich gekauft hatte, da er vernommen, daß der Teufel ihr
letzthin am Tage Pauli Bekehrung ihr Psalmenbuch, das einzige, das sie
besaß, mit Gewalt aus der Hand gerissen und verschleppt hatte. Lächelnd
bemerkte ich dazu: „Gott will mehr geben, als der Teufel rauben kann,“
zog dann mein kleines Diurnale hervor, das mir Bruder Absalon seligen
Angedenkens, der Provinzial von Dazien, in meinem Noviziate geschenkt
hatte, und sprach: „Schau, da der Teufel dir ein Buch genommen, so gibt
Gott dir dafür zwei.“ Dabei überreichte ich ihr das Diurnale und wir
schieden recht erbaut von dannen.

 [30] Pseudodionysius, _De caelesti hierarchia. cap. 7_.

Die Betrachtung des Leidens Christi war Christinas liebste
Andachtsübung. Sie brachte ihr immer Trost und Erquickung. Kein Wunder,
daß Satan ihr diese Andacht zu verleiden suchte. Er quälte sie, wie
der Pfarrer Johannes berichtet,[31] in dieser Fastenzeit mit einer
langwierigen Versuchung wider den Glauben an das Leiden Christi. Es
kam ihr der Gedanke, Gott habe überhaupt nicht gelitten. Wenn sie in
die Kirche eintrat und das Kreuz erblickte, dachte sie bei sich: „Das
ist ein Bild, was soll dies? Es liegt nichts wahres zu Grunde.“ Sie
hatte großes Leidwesen über diese Versuchung, und ihr Herz mühte sich
ab in der Bekämpfung dieser Zweifel. Dann sprach der Versucher zu ihr:
„Glaubst du, dein Gott habe gelitten? Es ist nicht wahr. Alles, was
man davon erzählt, ist erlogen, mögen die Geistlichen sagen, was sie
wollen.“ Wenn sie die h. Kommunion empfing, blieb sie ohne Erquickung
und beim Gebete verspürte sie keinen Trost. Am Donnerstage nach dem
Weggange der beiden Brüder, es war acht Tage vor dem Gründonnerstage,
betete sie, als sie der Mette beiwohnte, also zum Heilande: „O mein
Geliebter, du bist allzeit mein Helfer gewesen und du weißt, daß dein
Leiden immer für mich ein Trost war, befreie mich nun von dieser
Plage; denn ich kann diesen Unglauben nicht länger ertragen.“ Und
alsbald zeigte sich an ihrem ganzen Haupte etwas wie eine Dornenkrone.
Diese wurde ihr so eingedrückt, daß über Gesicht und Hals das Blut
herabfloß und alsbald kam sie außer sich. Als sie wieder zu sich kam,
war jene Versuchung verschwunden. Von diesem Augenblicke an bis Ostern
konnte sie an nichts anderes denken als an das Leiden des Herrn. Am
Gründonnerstage fing sie abends spät auf einmal an beängstigt zu werden
und am ganzen Körper zu zittern. Blutstropfen begannen schließlich
von ihrem Körper zu rinnen. Die Angst war so groß, daß sie glaubte,
alsbald sterben zu müssen, und dieser Zustand dauerte bis zur Non, d.
h. bis drei Uhr nachmittags des Karfreitags. Da öffneten sich die fünf
Wundmale und zwar an ihrer Seite, an den Füßen und den Händen, und am
Haupte erschien die Dornenkrone. Auch wurde sie mit Galle getränkt, und
ihr Mund war davon mit solcher Bitterkeit erfüllt, daß sie keinerlei
Speise verkosten konnte. Sie lag da wie halbtot jene Tage hindurch bis
zum Ostertage, wo sie in solchen Seelenjubel eintrat, daß es wunderbar
war. Seit jener Zeit kam sie, so oft sie an das Leiden des Herrn dachte
oder davon reden hörte, jedesmal, wenn nicht gerade besondere Prüfungen
sie heimsuchten, außer sich. Auch hatte sie hinfort eine solche innere
Erleuchtung, daß die h. Schrift ihr besser verständlich wurde. Zudem
glaubte sie von Gott alles erlangen zu können, was sie begehrte. Wenn
jemand mit ihr ein Gespräch anknüpfte, so erkannte sie innerlich, in
welcher Absicht dies geschah.

 [31] _V. C._ 121-123.

Hören wir nunmehr den Bericht des Bruders Petrus über die
Stigmatisation Christinas. Am Karsamstage sagte ihm der Prior, er solle
mit Bruder Gerhard vom Greif nach Stommeln gehen; denn der Pfarrer
hatte um Aushülfe gebeten. Freudig gehorchte Petrus und er machte
sich mit seinem Gefährten nach Tisch auf zu seinem vierten Besuch in
Stommeln. Als sie ins Pfarrhaus eintreten wollten, kam ihnen die Mutter
des Pfarrers, eine hochbetagte Frau, entgegen und sagte zu Petrus,
den sie von früher ja kannte: „Liebster Sohn, schade, daß du gestern
nicht hier warest. Du hättest Gottes Wunderwerke geschaut, wenn du hier
gewesen wärest.“ Gleichsam scherzend entgegnete Petrus: „Vielleicht
kann ich morgen auch dergleichen sehen.“ -- „Nein, sagte sie, niemals
ist in unserer Zeit auf dieser Erde so etwas gesehen worden und wird
auch wohl nicht mehr gesehen werden.“ Da ich merkte, schreibt Petrus,
daß sie etwas Wichtiges uns mitteilen wollte, fragte ich sie: „Was ist
denn Neues geschehen, wovon du soviel Aufhebens machst?“ Da begann sie
zu erzählen und sprach: „Gestern sind an einem Mädchen hier im Dorfe
die Zeichen des bitteren Leidens deutlich erschienen“ und sie fügte
dann noch einiges über die Umstände des Vorganges hinzu. Petrus wurde
darob sehr gerührt und wäre am liebsten sofort zu Christina ins Haus
der Aleidis gegangen. Allein sein Gefährte war zu müde, um mit ihm
gehen zu können. Am Ostertage ging Christina ganz in der Frühe zur h.
Kommunion. Nach Tisch gingen der Pfarrer und Petrus zu ihr. Sie lag zu
Bett und hatte das Gesicht sorgfältig mit dem Schleier bedeckt. Petrus
hatte von der Mutter des Pfarrers gehört, Christinas Gesicht sei ganz
blutig unterlaufen, wie wenn es mit Stöcken wäre zerschlagen worden.
Er setzte sich deshalb zu Füßen des Bettes, um womöglich einen Blick
auf das Gesicht tun zu können. Der Pfarrer, der sich zu Häupten gesetzt
hatte, begann zu Christina zu reden vom Osterlamme; denn dieses habe
sie am Morgen genossen. Und als die Beiden hierüber einige herzliche
Worte wechselten, traf es sich, daß Christina sich räuspern mußte,
wobei sie den Schleier etwas lüftete. Da ich am Fußende saß, schreibt
Petrus, sah ich ihr Angesicht unter dem Schleier, und wahrlich, es war
nicht wie das Angesicht eines Engels, sondern eher wie das Angesicht
des ewigen Hohenpriesters, und gar wehmütig anzuschauen. Denn es war
ganz blutrünstig, ja fast schwarz. Bald darauf sah ich es noch einmal
und meine Augen wurden starr beim Anblicke. Staunen ergriff mich und
ein wunderbares Mitleiden mit dem leidenden Heilande ergriff meine
Seele.... Ich ging nun mit dem Herrn Pfarrer zur Kirche, um die Vesper
zu halten. Nach Landesbrauch war die Vesper schon früh nachmittags
beendigt, sodaß man kaum sagen konnte „_Quoniam advesperascit_“ (es
will Abend werden), und der Pfarrer ging mit Bruder Gerhard abermals
zu Christina. Petrus folgte ihnen. Auf dem Wege trafen sie noch zwei
andere Brüder, nämlich Johannes von Muffendorf und Nikolaus, die
wahrscheinlich auf einem benachbarten Dorfe zur Aushülfe gewesen waren.
Diese vier Brüder nun gingen mit einigen anderen frommen Personen zu
Christina, um sie zu begrüßen, hielten sich indes dort nicht lange
auf. Es wurde aber bestimmt, daß am folgenden Tage Bruder Gerhard und
Bruder Johannes beim alten Vogt, Bruder Nikolaus hingegen und Bruder
Petrus bei Christina speisen sollten. Am Ostermontag nun gingen Bruder
Nikolaus und Bruder Petrus nach dem vormittägigen Gottesdienste zur
Wohnung Christinas, beteten dort mitsammen in ihrer Gegenwart die
Tagzeiten vom h. Geist und von der allerseligsten Jungfrau und setzten
sich dann vor Christinas Bett zum Essen nieder. Während wir nun mit ihr
aßen, schreibt Petrus, habe ich dreimal in ihren Händen die Wundmale
Christi beobachtet. Mitten in der inneren Fläche einer jeden Hand sah
ich eine Wunde. Sie war rund, hatte den Umfang eines Sterlings, das
rohe Fleisch war sichtbar, und nicht sah sie aus wie gemalt, sondern
sie war in etwa ins Fleisch hineingedrückt. So sahen die Wunden auch
die ganze Osteroktav hindurch aus mit dem Unterschiede, daß sie jeden
Tag etwas kleiner wurden. Auch auf dem Rücken der Hand war eine Wunde,
die sich der inneren gegenüber befand, ihr an Größe entsprach und
so aussah, als ob sie die Spur eines die Hand durchdringenden Nagels
gewesen wäre.

Christina selbst sprach kein Wort mit Petrus über die Wundmale.
Petrus aber verhörte sorgfältig im einzelnen Christinas Vertraute,
die alles gesehen und gehört hatten, über den Vorgang und zwar Hilla
vom Berge, des Pfarrers Schwester Gertrud, die blinde Aleidis und
eine andere Jungfrau weltlichen Standes aus Stommeln. Diese alle
bekundeten übereinstimmend Folgendes: Am Gründonnerstage, als die Mette
vom Karfreitag beendigt war, zur Zeit der Abenddämmerung, geleiteten
wir Christina zur Wohnung der Aleidis. Da begann sie in einer uns
ungewohnten Weise zu reden und sprach: „Geliebte Gefährtinnen, ich
weiß nicht, was mit mir vorgeht.“ Und als sie das gesagt hatte, begann
sie zu zagen und innerlich bestürzt zu werden. Die Angst nahm derart
zu, daß sie kurz vor Mitternacht Blut schwitzte, und diese Bestürzung
dauerte fort bis zum folgenden Tage, wo wir wegen des Gottesdienstes
alle zur Kirche gingen. Die Aleidis aber, die wegen ihrer Blindheit
und Körperschwäche allein bei Christina zurückgeblieben war, sagte
Folgendes: „Ich habe ein Krachen gehört, wie wenn ein Mensch derart
ausgereckt würde, daß alle Knochen aus den Gelenken gerissen würden.
Auch habe ich Stimmen und Worte gehört, die ich in meinem Leben nicht
offenbaren werde.“ Nach der Osteroktav ging Petrus mit Gerhard vom
Greif wieder nach Cöln zurück.

Christina ist nicht die einzige unter den Seligen des Himmels, die
mit Christi Wundmalen hienieden bezeichnet wurde. Allgemein bekannt
ist diese Auszeichnung vom serafischen Patriarchen, dem h. Franz
von Assisi. Weit häufiger jedoch als in der Männerwelt tritt diese
Erscheinung bei gottseligen Personen des weiblichen Geschlechtes
uns entgegen. Kein Wunder. Das Uebernatürliche baut sich ja auf das
Natürliche auf. Das Weib hat nun aber ein reicheres Gemütsleben als der
Mann; die Liebe und das Mitleid sind mithin bei ihm weit lebhafter als
beim Manne. Die Wundmale aber sind der äußere Ausdruck der innigsten
Liebesvereinigung mit dem gekreuzigten Heiland, des herzlichsten
Mitleidens mit der grausamen Marter, die er aus Liebe zu uns erduldet
hat. Dieses Mitempfinden ist derartig lebhaft, daß nicht bloß die Seele
ganz und gar davon durchdrungen, sondern das ganze Wesen des Menschen,
mithin auch der Leib, davon ergriffen wird. Und so wird denn durch
die Glutpfeile der göttlichen Liebe nicht bloß die Seele verwundet,
sondern auch der Körper dem Gekreuzigten verähnlicht; es treten die hh.
Wundmale an ihm in die Erscheinung.

An das Wundmal der Dornenkrone erinnert eine merkwürdige Färbung
des Stirnbeins der seligen Christina, die in einem kranzförmigen,
grünlichen, mit roten Punkten durchsetzten Geäder von Fingerbreite
besteht. Wie das Geäder des Marmors erst dann klar zutage tritt,
wenn er geschliffen wird, so ist auch dieser grünlichrote Streifen
erst dann bemerkt worden, als der Schädel Christinas, der alljährlich
am 6. November den Gläubigen zum Kusse dargeboten wird, infolge der
jahrhundertelangen Verehrung glatt und blank geworden war. Peter Lull,
der um 1680 in Jülich war, spricht zuerst von diesem grünlichen Kranze
in seinem Büchlein „_Lilium inter spinas_“ und P. Steinfunder aus Essen
beschreibt ihn genau in zwei an den Bollandisten Papebroch gerichteten
Briefen, von denen der eine im Jahre 1685, der andere im Jahre 1692
geschrieben wurde. Wie Steinfunder, so erklärte auch Josef von Görres
in seiner Mystik[32] diese Erscheinung damit, daß die bei Lebzeiten
erhaltene Dornenkrone bis zur Knochensubstanz des Schädels vorgedrungen
sei. Wegen ihrer Merkwürdigkeit wurde sie im Titelblatt in Farbendruck
wiedergegeben.

 [32] Bd. II. S. 415.



Achtes Kapitel.

Drei weitere Besuche des Petrus an den Festen Kreuzauffindung, Pfingsten
u. Maria Magdalena.


Am Tage vor dem Feste des h. Martyrers Petrus von Mailand, der im
Jahre 1252 den Tod erlitten und im Jahre 1253 von Innocenz IV. heilig
gesprochen worden war, wurde Bruder Petrus, was ihm selten geschah,
im Kloster zu Cöln an die Pforte gerufen, und unter den Personen, die
da mit ihm sprachen, befand sich auch Christina. Aus Andacht war sie
zu dem Feste nach Cöln gekommen, um die Dominikanerkirche zu besuchen
und des Ablasses teilhaftig zu werden. Bruder Petrus sagte ihr, Bruder
Mauritius habe ihn ersucht, auf einige Tage mit ihm auszugehen, worauf
Christina die Beiden einlud, nach Stommeln zu kommen.

Am Tage vor dem Feste Kreuzauffindung gingen nun beide Brüder nach
Stommeln, wo sie freundliche Aufnahme fanden. Am folgenden Tage
erklärte Bruder Petrus nach Tisch in Gegenwart einer ziemlichen Anzahl
von Personen die Stufen der Betrachtung nach Richard von Sankt Viktor,
wobei Christina große Freude empfand. Nach dem Vesperbrot wünschten
mehrere einen Spaziergang zu machen bis zu einem gewissen Wasser.
Man machte sich auf den Weg und ging paarweise wie in Prozession.
Petrus ging mit Christina und die Beiden unterhielten sich über die
Süßigkeit Gottes. Unter anderem fragte Christina den Petrus, wie es
komme, daß einige Priester schneller, andere langsamer die h. Messe
läsen. Petrus antwortete mit einem Gleichnis: „Wenn jemand, sprach
er, den Mund voller Mohnsamen nimmt und die Süßigkeit jedes einzelnen
Körnchens verkosten will, so muß er länger kauen und braucht deshalb
mehr Zeit wie einer, der sie ganz herunterschluckt. So auch muß jener,
der die Süßigkeit der einzelnen honigfließenden Worte des Kanons
verkosten will, diese etwas langsamer aussprechen.“ Die Erklärung
gefiel Christina und sie stellte alsbald eine andere Frage: „Guter
Bruder Petrus,“ sprach sie, „nimm mir meine Frage nicht übel. Wie ist
es dir, wenn du Messe liesest?“ Petrus antwortete: „Wohl, sehr wohl.“
Daraufhin kniete Christina mit beiden Knien nieder und neigte sich mit
dem Angesichte tief bis zur Erde hin. Nachdem sie sich wieder erhoben,
wurde der Rückweg nach Stommeln angetreten, wo unterdessen noch zwei
andere Dominikaner, nämlich Bruder Heinrich von Bedburg (_beitbur_) und
sein Begleiter eingetroffen waren. Die Gesellschaft speiste zu Abend
und ging dann mit Christina in den Baumgarten, der an das Speisezimmer
anstieß. Auf die Bitte der Gesellschaft erklärte Petrus die Stelle aus
dem Hymnus von den hh. Jungfrauen: „_Post te canentes cursitant_, d.
h. Sie folgten dir lobsingend nach.“ Darauf sprach er von der Größe und
Weite des Himmels und bezog sich auf die Schriftstelle „_O Israel, quam
magna est domus Dei_, d. h. O Israel, wie groß ist Gottes Haus“[33]
und auf des Ptolomäus Darlegungen über den Lauf der Gestirne. Während
Petrus sprach, kam Christina in Verzückung. Als Petrus dies bemerkte,
hielt er inne. Etwa zwölf Personen, darunter mehrere Geistliche, saßen
im Kreise beisammen und beobachteten den Vorgang, der für manche etwas
neues war. Die Geistlichen nannten ihn Entzückung (_raptus_). Christina
blieb in der Entzückung so ziemlich vom Untergange bis zum Aufgange der
Sonne. Die Brüder aber gingen am Morgen wieder nach Cöln zurück.

 [33] Baruch 3, 24.

Zum Pfingstfeste kam Bruder Petrus mit Bruder Gerhard vom Greif zum
sechsten Besuche nach Stommeln. Am Pfingstmorgen empfing Christina nach
den übrigen Gläubigen während der h. Messe die h. Kommunion und begab
sich dann in den hinter dem Hochaltar befindlichen Raum, wo sie bis
lange nach der Komplet blieb. Sie lag dort in der bereits beschriebenen
Körperhaltung, wie sie bei den Cölner Beginen üblich war und die nicht
unähnlich ist jener durch Madernas Marmorbild verewigten Haltung, in
der Sankt Cäcilias Leichnam ins Grab gebettet wurde. Sie hatte das
Gesicht mit dem Schleier und die Hände mit dem Mantel bedeckt, war ohne
alle Empfindung gegenüber der Außenwelt und am ganzen Körper starr. Sie
war in Verzückung. Als nun die Vesper und im Anschluß an sie auch die
Komplet gesungen wurde, und der Psalm: „_Ecce unc benedicite Dominum_,
d. h. Wohlan, nun preiset alle den Herrn“ angestimmt wurde, kam auf
einmal vor den Augen des Volkes ein in ein Täschchen gehülltes Buch von
der westlich im Turme befindlichen Eingangstüre durch die ganze Kirche
geflogen, prallte gegen die nach Morgen gelegene Chorwand deutlich
vernehmbar an und fiel dann mit Geräusch zu Füßen des Bruders Petrus
nieder, der mit seinem Begleiter Gerhard und dem Pfarrer im Chorgestühl
saß. Die drei meinten im ersten Augenblicke, die an der Südseite
gegenübersitzenden Schulknaben hätten das Geräusch verursacht. Doch da
sahen sie das Buch vor sich auf dem Boden liegen. Der Pfarrer erkannte
es sofort wieder als das Psalmenbuch, das von unsichtbarer Hand am Tage
Pauli Bekehrung der Christina entrissen worden war; denn er hatte es
selbst geschrieben und er kannte auch das Buchtäschchen. Er sprach zu
Bruder Petrus, er möge das Buch aufheben. Petrus tat dies und reichte
es dann an Bruder Gerhard vorbei dem Pfarrer. Dieser besah es und sagte
dann in der Ausdrucksweise des Landes: „Bei der Seele meines Vaters,
das ist das Buch der Christina!“ Die das Buch umhüllende Tasche war naß
und übelriechend, wie wenn sie in einer Kloake gelegen. Er zog das Buch
aus dem Täschchen, wobei der Aermelsaum seines Röckleins naß wurde, das
Buch aber war ganz unverletzt und wohl erhalten. Darüber wunderten sie
sich. Ein gewisses Feuer der Andacht durchzuckte die drei, sie sprachen
den unterbrochenen Psalm bis zu Ende und stimmten dann mit erhöhter
Stimme den Hymnus der Komplet „_Veni creator spiritus_“, wie es damals
nach Cölner Brauch üblich war, an und sangen denselben so feierlich,
daß die mit Menschen besetzte Kirche sich darüber verwunderte. Nach
der Komplet hielt dann Bruder Gerhard eine Ansprache an das Volk und
zeigte ihm auch das Psalmenbuch und das Buchtäschchen. Christina
aber lag währenddem noch immer in Verzückung. Von den Leuten aber
kam niemand auf den Gedanken, daß etwa irgend ein loser Bursche das
Buch in die Kirche hätte hineinwerfen können. Auch die Brüder, die
sich noch vier Tage in Stommeln aufhielten, sowie der Pfarrer konnten
nichts derartiges in Erfahrung bringen. Christina aber stieg seit jenem
Vorgange, der viel besprochen wurde, im Ansehen der Leute, die sagten:
„Nun haben auch wir einmal etwas von den wunderbaren Dingen Christinas
mit eigenen Augen gesehen.“

Im Dominikanerkloster zu Cöln befand sich in jener Zeit ein Bruder aus
der Provinz Toskana in Italien namens Aldebrandino (Hildebrand), der
in der Wissenschaft wohl gebildet und ein tüchtiger Prediger war. Auch
er hörte von Christina, und da er wußte, daß Bruder Petrus sie näher
kannte, ersuchte er ihn, mit ihm nach Stommeln zu gehen. Petrus war
aber, wie er bemerkt, auch mit den Einwohnern von Stommeln ziemlich
bekannt, namentlich aber mit der Herrin des Ortes, der Aebtissin
Geva von St. Cäcilien in Cöln, die eine Gräfin von Virneburg war. Am
22. Juli, einem Sonntage, dem Feste der h. Maria Magdalena, gingen
die beiden nach erhaltener Erlaubnis, nicht aus Neugier, sondern aus
Andacht nach Stommeln. Sie kamen dort an zur Zeit der Vesper und gingen
deshalb zunächst zur Kirche. Nach dem Gottesdienste begrüßten sie ihre
Freunde und gingen dann zu den Wohnungen, die ihnen angeboten worden
waren. Kurz nachher kam auch die Aebtissin Geva mit ihren Mägden an.

„Am andern Morgen,“ schreibt Petrus, „gingen wir zur Kirche, und da wir
mit der h. Messe warteten, bis die Aebtissin zur Kirche kam, ging ich
in der Zwischenzeit zu Christina, die in der Kirche war, begrüßte sie
und fragte sie, wie es ihr gehe. Sie antwortete: „Ich habe Kopfwehe,
weil ich seit vierzehn Tagen nicht mehr geschlafen habe. Wenn ich mich
zu Bette lege, so überfällt mich eine so große Hitze, wie wenn ich in
siedendes Wasser gelegt würde. Daher ist auch mein ganzer Körper mit
Bläschen bedeckt, die vor Hitze aufbrechen und so kann ich gar nicht
schlafen.“ Sie bat mich, ich möge für sie beten. Ich tröstete sie
und ermahnte sie zur Geduld. Darauf ging ich wieder ins Chor, hörte
eine h. Messe, die für die Verstorbenen gehalten wurde, und las dann
selbst die h. Messe von den Engeln. Denn Montags pflegte ich die h.
Messe von den Engeln zu lesen, wenn kein Hindernis entgegenstand. In
der h. Messe gedachte ich in besonderer Weise Christinas, wie sie
mich gebeten und wie ich es ihr versprochen hatte.“ Mittags wurde
bei der Aebtissin im Fronhofe gespeist. Nach der Vesper trafen noch
zwei andere Studiengenossen des Bruders Aldebrandino aus Cöln ein,
nämlich Bruder Balduin aus Flandern und Bruder Mauritius aus Reval.
Abends wurde wieder bei der Aebtissin gespeist. Dann machte diese mit
ihren Mägden und den adeligen Stiftsfräulein, deren sechs da waren,
einen Spaziergang ins Feld und auf ihren Wunsch gingen die Brüder mit
ihnen. Nach dem Spaziergange setzte sich die Aebtissin auf einem Hügel
vor ihrem Hofe auf einen Sitz, und die Brüder und die Stiftsfräulein
setzten sich um sie herum. Als man eine Weile hin und her geredet
hatte, sprach der Pfarrer zur Aebtissin: „Gnädige Frau, ihr habt hier
vier gelehrte Studenten des Predigerordens aus verschiedenen Provinzen
vor Euch. Saget ihnen, daß sie über irgendeine theologische Frage
eine Unterredung halten.“ Die Aebtissin ersuchte darauf den Petrus,
irgendeine Streitfrage zu behandeln. Petrus aber bat die Aebtissin,
sie möge auf ihrem Wunsche nicht bestehen, weil er befürchtete, es
möchte, wie gewöhnlich, zu hitzig hergehen. Sie aber ließ nicht nach,
weil sie noch nie einer gelehrten Disputation beigewohnt hatte und
begierig war, eine solche zu hören. Auf den Vorschlag des Pfarrers
stellte sie die Frage zur Verhandlung: „Wem unser Herr einen größern
Vorzug verliehen, dem Petrus, dem er seine Kirche, oder dem Johannes,
dem er die glorreiche Jungfrau, seine Mutter, anvertraut habe.“ Bruder
Aldebrandino, der unter den Brüdern der älteste war und im Erbteile
des h. Petrus, dem Kirchenstaate, das Licht der Welt erblickt hatte,
übernahm es, die Würde des h. Petrus zu vertreten, Bruder Petrus
hingegen verteidigte die jungfräuliche Reinheit des h. Johannes und
seine vertraute Freundschaft mit Jesus. Während nun Einwendungen
und Lösungen von den Beiden vorgebracht wurden, wobei die zwei
Studiengenossen miteingriffen, kam plötzlich ein Mädchen herzugelaufen
und rief dem Pfarrer, er möge schleunigst kommen. „Wir glaubten,“
sagt Petrus, „es handle sich um einen Kranken, der am Sterben liege.“
Als aber der Pfarrer mit dem Mädchen gesprochen, rief er mir laut zu,
ich solle samt Aldebrandino schnell kommen; der Teufel habe Christina
in eine Grube voll Morast geworfen. Wir brachen die Disputation ab,
liefen so schnell wir konnten und fanden Christina ganz in schmutzigen
Schlamm versenkt. Nur ihr Kopf ragte noch hervor, den Hilla vom
Berge aufrecht hielt. Petrus, der zuerst angelangt war, sprang mit
den Schuhen in den Morast hinein und suchte mit Hilla, sie aus dem
Schlamm herauszuziehen, vermochte es aber nicht, bis der Pfarrer und
Aldebrandino zu Hülfe kamen. Nunmehr wurde Christina, die nur mit ihrem
langen, weißen Untergewande bekleidet war und Kopf und Hals mit dem
Schleier umwunden hatte, in den auch ihre erhobenen Hände eingehüllt
waren, herausgezogen, eine kleine Weile aufs Stroh gelegt und dann ins
Haus getragen. Die Mägde trugen sie, Aldebrandino aber stützte den Kopf
und Petrus die Schultern. Sie wurde ins Bett gebracht und es fand sich,
daß sie ganz empfindungslos war, jedoch war der Körper nicht starr.
Nach einer halben Stunde begann sie wie aus einer Ohnmacht zu sich zu
kommen, jedoch nicht stufenweise wie beim Erwachen aus der Verzückung,
und sie weinte bitterlich. Sie beklagte sich beim Herrn darüber, daß
Männerhände sie berührt und getragen hätten. „Solch eine Beschämung
sprach sie, ist für mich hart über alles; leicht wäre es mir, alles zu
erdulden, was du von mir verlangst, mag es auch noch so unerträglich
sein, wenn ich es nur vor dir allein zu leiden hätte.“ Petrus wollte
sie trösten, indem er bemerkte, daß nichts unziemliches vorgekommen
sei; sie aber wollte keinen Trost annehmen, pries aber Gottes Fügung.
Darauf kehrten die Brüder mit dem Pfarrer zu ihrer Wohnung zurück.

Tags darauf, am Feste der h. Christina und Vorabend des h. Apostels
Jakobus, gingen die Brüder mit dem Pfarrer wieder zu Christina und
begrüßten sie. Sie wurden von Christina freundlich empfangen und
begaben sich dann zur Kirche, um die h. Messe zu lesen. Zuerst las
Aldebrandino, dann hielt Bruder Petrus am Altare des h. Apostels
Petrus die Messe vom h. Geiste und während er beim Memento Christinas
gedachte, wurde seine Seele von einer nie empfundenen süßen Freude
erfüllt und Tränen strömten ihm aus den Augen. Der Pfarrer brachte
unterdessen Christina die h. Kommunion. Nach Beendigung der hh. Messen
drang Aldebrandino in Petrus, er möge mit ihm zu Christina gehen, da
er gehört hatte, daß sie nach der h. Kommunion in Verzückung zu kommen
pflege und ihr Leib dann starr werde. Sie gingen hin, fanden Christina
im Bette liegen, das Gesicht mit dem Schleier und den Körper mit einer
anständigen, aber ärmlichen Decke bedeckt, und so regungslos, daß man
nicht einmal das Atemholen bemerken konnte. Aldebrandino trat näher
ans Bett hin und berührte ihre Schulter. Da er aber nichts von Starre
bemerkte, wandte er sich voller Entrüstung zu Petrus hin und rief
in seiner feurigen Art: „Bruder Petrus, Lüge ist es, was man mir von
diesem Mädchen gesagt hat, daß sie so tief in Verzückung komme, daß ihr
Leib hart werde.“ Petrus sagte ihm, er möge noch ein wenig zuwarten;
denn zwischen der Kommunion und der Starre pflege eine längere Zeit zu
verstreichen. Doch Aldebrandino ging aufgebracht weg und beklagte sich,
daß man ihn falsch berichtet habe. Das mißfiel dem Petrus sehr.

Bei der Aebtissin wurde um drei Uhr -- es war ja Fasttag -- gespeist
und nach Tisch ersuchte Aldebrandino den Petrus, ihn zu Christina zu
begleiten. Petrus aber wollte nicht. Aldebrandino jedoch ließ nicht
nach mit Bitten, und so entschloß sich doch schließlich Petrus dazu,
mit ihm zu Christina zu gehen. Auch der Pfarrer ging mit. Christina lag
noch geradeso da, wie am Vormittage, das Gesicht zur Wand gerichtet.
Aldebrandino stellte sich zu Häupten des Bettes und beobachtete alles
genau. Da er nun kein Lebenszeichen mehr an ihr wahrnahm, auch kein
Atemholen mehr bemerken konnte, legte er noch einmal seine Hand auf
ihre Schulter und fand diese so starr, wie wenn der Tod eingetreten
wäre. Die Härte, die er wahrgenommen, brachte sein Herz zur Erweichung.
Doch schwieg er einstweilen still. Nachdem sie noch eine Weile
schweigend dagesessen, kam Christina in etwa zu sich, jedoch nicht so,
daß sie mit den Sinnen etwas wahrnahm, sondern bloß, daß sie atmete und
der Körper sich etwas regte. Da fügte es sich, daß sie den linken Arm
ausstreckte, wobei die Hand sich etwas öffnete. Als nun Aldebrandino,
der scharf aufpaßte, in der Handfläche das oben beschriebene purpurrote
Kreuzchen erblickte, rief er, von Rührung übermannt, laut aus: „Wehe
mir Ungläubigen! daß ich es jemals gewagt habe, wider eine solche
Heiligkeit zu reden! Nie habe ich so etwas gesehen, und keinem würde
ich es glauben, wenn ich es nicht mit eigenen Augen geschaut! Wehe mir!
wie konnte ich so unsinnig sein, wider eine solche Heiligkeit zu reden!
Wahrlich, die ganze Welt vermag nicht, ein solches Kreuz zu bilden!“
Während Aldebrandino dieses und ähnliches aus Herzensdrang in großer
Aufregung sprach, weinten alle vor Rührung. Auch Aldebrandino weinte
bis zur Vesper, machte bald sich selbst Vorwürfe, pries bald Gottes
Wunderwerke und ging einher wie trunken im Geiste. Zur Vesperzeit
gingen alle zur Kirche. Als sie am Fronhofe vorbeikamen, trafen sie
die Aebtissin an der Türe des Hauses sitzen. Auf deren Frage, ob sie
Christina gesehen, sprach Bruder Aldebrandino: „Gottes herrliche und
wunderbare Werke haben wir heute geschaut. Nie hätte ich geglaubt,
daß solches zu unseren Zeiten geschehe.“ Und er erzählte dann den
ganzen Hergang. Am folgenden Tage, dem Feste des h. Jakobus, nahmen
die Brüder Abschied von der Aebtissin und sprachen dann, bevor sie
den Rückweg nach Cöln antraten, bei Christina vor. Sie war wieder im
gewohnten, natürlichen Lebenszustande. Petrus fragte sie unter anderm,
wie es gekommen, daß sie in den Schlamm geraten sei. Da erzählte sie
Folgendes: „Am Tage vor dem Feste der h. Christina ergriff mich, als du
weggegangen, ein solcher Schauer und eine solche Angst, daß ich nicht
wußte, was mit mir vorging. Um diese Beklemmung in etwa zu mildern,
legte ich mein Obergewand ab und machte die Betten meiner Mitschwestern
zurecht. Als ich das getan und auch so meine Beklemmung nicht gewichen,
ging ich aus dem Kämmerlein, worin ich mich mit meinen Mitschwestern
befand, hinaus und kniete nieder vor einer Kiste, die im größern Hause
stand, jedoch nahe an der Türe des Gemaches, aus dem ich herausgekommen
war. Während ich nun zu Gott betete, er möge meine Trübsal mildern oder
mir Geduld verleihen, sie zu ertragen, kam es mir plötzlich vor, als
komme durch die große, nach Morgen befindliche Türe des größern Hauses
eine schauerige, schwarze Wolke herangezogen, und umhülle meinen Kopf.
Was nun noch weiter mit mir geschehen ist, davon weiß ich nichts, bis
ich mich im Bette liegend gefunden habe.“



Neuntes Kapitel.

Achter, neunter und zehnter Besuch des Petrus zu Allerheiligen,
  im Advent und zu Weihnachten 1268. -- Seelenjubel, Besudelung.


Zu Allerheiligen lud der Pfarrer von Stommeln den Bruder Petrus und
den Bruder Aldebrandino ein, herüberzukommen. Schon tags vorher in
der Frühe machten sich die Beiden auf den Weg und kamen noch vor
der Messe in Stommeln an. Als sie zu Tische gerufen wurden, fragte
Aldebrandino, wo Christina sei. Man antwortete ihm, sie sei deshalb
nicht gekommen, weil sie der Andacht und dem Gebete obliege, da sie
am folgenden Tage zur h. Kommunion gehen wolle. Diese Entschuldigung
gefiel dem Aldebrandino sehr wohl. Am Allerheiligentage empfing
Christina während der h. Messe nach den übrigen die h. Kommunion
und ging dann ihrer Gepflogenheit gemäß auf ihr stilles Plätzchen
hinter dem Hochaltar, wo sie sich zur Danksagung in gewohnter Weise
hinstreckte und bis lange nach der Komplet verblieb. Nach der Non wurde
die Kirche geschlossen. Als die beiden Brüder mit dem Pfarrer zu Mittag
gespeist, gingen sie mit diesem zur Kirche, um sich dort an Christina
zu erbauen. Sie konnten jedoch nicht eintreten, weil der Küster mit
dem Schlüssel nicht zur Hand war. Während sie wohl eine Stunde lang
vor der Kirche warteten, vernahmen sie in der Kirche eine gar liebliche
Stimme, die zwar dem Petrus als eine menschliche erschien, jedoch der
Melodie nach und, was Schmelz und Zartheit anbelangt, menschliche
Singweise übertraf. Man hörte deutlich, daß es nur eine Stimme war
und daß die Töne, die süß wie Honigseim dahinflossen, sich zu einer
Melodie zusammenschlossen, ohne daß jedoch artikulierte Worte damit
verbunden waren. Als der Küster endlich gekommen war und die Kirche
aufgeschlossen hatte, gingen die drei hinein und fanden dort niemanden
als Christina. Sie lag noch an derselben Stelle, war empfindungslos und
starr am ganzen Körper und hatte das Gesicht mit dem Mantel bedeckt.
Der unterdessen verstummte Seelenjubel wurde nach einer Weile wieder
vernehmbar und die drei beobachteten, daß er aus Christinas Brust
herkam. In diesem Zustande blieb Christina bis zum Abendgottesdienste.

  Abb. 5. Handschuhe und Buchtäschchen Christinas.

  Abb. 6. Gebetstäfelchen Christinas.

       *       *       *       *       *

Tags darauf, am Allerseelentage, kam es durch die Mutter und eine
der beiden Schwestern des Pfarrers, jedenfalls Hadewig, zu einer sehr
aufgeregten Szene gegen Christina. Die beiden Dominikaner erachteten
es infolgedessen für ratsam, daß Christina auf einige Zeit nach Cöln
gehe, bis die Erbitterung sich gelegt. Dies geschah auch. Was die
Veranlassung zur Erregung gab, wird von Petrus nicht angegeben, ist
aber unschwer zu erraten. Der Sturm spielte sich im Pfarrhause ab.
Der Pfarrer war nicht wohlhabend. In seinem Hause sah es ärmlich aus.
Er hatte seine alte Mutter und zwei Schwestern bei sich, zudem wird
seine Wohltätigkeit gerühmt. Es ist daher begreiflich, daß es schwer
wurde, die Auslagen des Haushaltes zu bestreiten. Das mehrtägige
Verweilen der beiden Dominikaner im Pfarrhause nun wird wegen der damit
verbundenen Unkosten die besorgte alte Frau aufgebracht haben und die
Schuld hiervon schob sie in ihrem Unmut Christina zu. Hiermit stimmt
auch, daß Petrus bei seinem nächsten Besuche, der im Advent stattfand,
nicht im Pfarrhause einkehrte und daß er sich dreimal bitten ließ,
ehe er der durch Christinas Eltern erfolgten Einladung Folge gab. Die
Mutter des Pfarrers scheint sogar soweit sich vergessen zu haben, daß
sie ihren eigenen Sohn verdächtigte. Denn gegen Ende des Jahres 1269
schreibt Bruder Mauritius dem Petrus, die Mutter des Pfarrers und seine
Schwester, die wegen des Vorfalles mit dem Pfarrer zerfallen waren,
hätten sich mit ihm wieder ausgesöhnt und die übeln Nachreden, die sie
über ihn und andere geführt, als Verleumdungen, zu denen der Teufel sie
aufgestachelt habe, widerrufen und zwar bei denjenigen, vor denen sie
dieselben vorgebracht.[34] Nach dem Tode des Pfarrers jedoch hat seine
Mutter nochmals Vorwürfe gegen Christina erhoben, als ob diese daran
Schuld gewesen, daß der Pfarrer keine größere Barschaft hinterlassen
hatte.[35]

 [34] _V. C._ 150.

 [35] _V. C._ 81.

Mit den Seligen des Himmels hatte Christina am Allerheiligenfeste
in der Verzückung gejubelt. In den finsteren, langen Nächten des
Adventes sollte sie die tiefste Verdemütigung erdulden, die mit
Gottes Zulassung Satan ihr zufügen konnte. Satan, den der Herr als
unreinen Geist bezeichnet, hat sein Behagen am Schmutz jeglicher
Art. Im Lande der Gerasener erbat er sich, als er vom Herrn aus dem
Menschen ausgetrieben war, als besondere Vergünstigung die Erlaubnis,
in die unsaubersten aller Tiere, in die Schweine, fahren zu dürfen.
Besudelung des Menschen, der nach Gottes Ebenbild geschaffen ist,
verursacht ihm besonderes Behagen. Er ist es, der die Juden antrieb,
das Antlitz unseres Heilandes in der Leidensnacht mit unflätigem
Auswurf zu besudeln. Ist er es nicht, der jene verwegenen Diebe,
die in Kirchen einbrechen, um die hh. Gefäße oder die Opfergaben der
Gläubigen zu rauben, antreibt, dabei das Heiligtum in ekelhafter Weise
zu besudeln, wie es auffälliger Weise auch heutzutage fast bei jedem
Kirchendiebstahl festgestellt werden kann? Er hat auch Christina in
den Nächten des Adventes des Jahres 1268 in der ekelhaftesten Weise
mit Unrat besudelt. Hören wir den Bericht des Petrus, den wir jedoch,
weil er allzu umständlich ist, in Kürze wiedergeben: „Kurz vor dem
Advent, schreibt Petrus, kam Christinas Vater zu mir nach Cöln,
ließ mich ins Kapitelhaus der Brüder rufen und sprach: „Christina,
deine Tochter, läßt dich grüßen.“ Er machte den Eindruck der größten
Niedergeschlagenheit. Ich antwortete ihm: „Rede nicht also; denn sie
hat dich ja zum Vater.“ „Freilich, erwiderte er. Doch wenn du inniges
Mitleiden mit uns hast, so komme uns besuchen; denn wir sind in Gefahr.
Ein gar starker Feind ist bei uns angekommen, dessen Wut unsere Habe
nicht nur, sondern auch unser Leben gefährdet.“ Diese Worte bewogen
mich zum Mitleide, das ich jedoch zu verbergen suchte; denn ich
wußte, daß er an schwere Plagen gewohnt war und um einer Kleinigkeit
willen nicht zu mir würde gekommen sein. Doch entließ ich ihn mit den
Worten: „Gehe in Gottes Namen, der Herr möge euch trösten.“ Traurig
ging er weg, kam aber nach acht Tagen wieder und wiederholte mit
noch größerer Betrübnis seine Einladung. Ich entließ ihn wie früher
und betrübt schied er von dannen. Nach sechs Tagen kam er abermals,
suchte lange nach mir, und, nachdem er mich endlich gefunden, sprach
er wehmütig: „Meine Tochter bittet dich bei der Liebe, die du im
Herrn zu ihr trägst, zu ihr zu kommen. Auch ich und ihre Mutter bitten
inständigst darum, wenn du nicht willst, daß der Teufel unser ganzes
Anwesen durch Feuer zerstört.“ Diese Worte und noch mehr der rührende
Ausdruck, womit sie gesprochen wurden, machten Eindruck auf Bruder
Petrus. „Wenn ich Erlaubnis erhalte, so sprach er, will ich euch
gerne besuchen.“ Auf diese Antwort schöpfte der Mann etwas Mut und
entfernte sich. Petrus machte dem Bruder Aldebrandino Mitteilung von
der Bitte des Vaters der Christina. Dieser erbat und hielt denn auch
für sich und Petrus vom Prior Hermann von Havelbrecht die Erlaubnis
zur Reise nach Stommeln. Da aber für Aldebrandino Hinderung eintrat, so
erhielt Petrus zum Reisegefährten den Bruder Wipert von Böhmen aus der
polnischen Ordensprovinz. Am Donnerstage in der zweiten Adventswoche
gingen die Beiden nach Stommeln. Es regnete und die Wege waren stark
aufgeweicht. Erst spät am Abend kamen sie recht müde, wenn auch
fröhlichen Herzens, in Stommeln an und gingen ins Haus, wo Christina
war, bei der sie den Prior Gotfrid der Abtei Brauweiler nebst dem
P. Leonius, dem Kellermeister (_cellerarius_) derselben Abtei, sowie
den Pfarrer Johannes von Stommeln vorfanden. Christina saß im Bette;
denn sie konnte nicht liegen wegen der Plagen, die sie unablässig zu
erdulden hatte. „Wir grüßten sie, schreibt Petrus, und alle, die bei
ihr waren, und gingen dann wieder hinaus, um an dem Feuer, das vor
der Türe des Kämmerleins brannte, unsere Kleider zu trocknen. Da wir
nun so dasaßen und der Kellermeister, der sich zu uns gesetzt hatte,
seinen mit dem Stiefel bekleideten Fuß zum Feuer hin ausstreckte,
flog auf einmal vor unser aller Augen Kot auf den Stiefel des
Kellermeisters. Darüber erstaunten wir, die wir eben angekommen waren
und noch nicht wußten, was hier vorging. Der Kellermeister aber, der
ein beherzter Mann war, sagte zu uns: „Brüder, wir müssen uns an solche
Dinge gewöhnen.“ Kurz darauf hörten wir, daß auch jene im Kämmerlein
miteinander Klagereden führten. Und als wir nach der Ursache fragten,
vernahmen wir, daß der Teufel, wie er schon die ganze Adventszeit
hindurch getan, Christina eben besudelt habe. Auf diese unerwartete
Nachricht standen wir alle, die draußen waren, auf, gingen hinein und
fanden es so, wie man uns gesagt hatte. Ich stellte mich nun nahe vor
das Bett Christinas, der Prior aber zu Häupten des Bettes, nämlich
nach Osten, der Kellermeister zu Füßen, nach Westen, der Pfarrer neben
mich nach Norden. Die Wand, an der das Bett stand, war nach Süden.
So war das Bett gut mit Wächtern umstellt. Da geschah es nun unter
unsern Augen, daß Christina nach meiner Zählung mehr als zwanzigmal
auf verschiedene Weise am Gesichte, unter dem Schleier am Kopfe, und
an sonstigen Stellen des Körpers besudelt wurde. Mit Sonnenaufgang
hörte diese Plage auf. Der Prior kehrte mit dem Kellermeister nach
Brauweiler zurück und ich ging mit meinem Gefährten zur Kirche, um die
h. Messe zu lesen. Der Tag ging vorüber, ohne daß äußerlich eine Plage
oder Belästigung zu bemerken war. Als aber die Sonne untergegangen
war, und die Nacht mit ihrer Finsternis gekommen, da kehrte auch der
Geist der Finsternis zurück und besudelte Christina in der gleichen
Weise wie in der vorhergegangenen Nacht. Gegen Mitternacht fragte ich
Christina, ob sie den Teufel sehe, dessen unsaubere Werke wir alle
wahrnahmen. Sie antwortete bescheiden: „Ich sehe den Teufel immerfort,
wenn ich auch meine Augen schließe oder sie mit dem Schleier verhülle.“
Ich fragte sie weiter: „Wie sieht er denn aus?“ Sie erwiderte: „Es
ist unmöglich, zu beschreiben, wie vielfach und verschiedenartig die
Gestaltungen sind, die er annimmt. Augenblicklich sehe ich nur ein
scheußliches Gesicht, das einem menschlichen ähnlich sieht, nur daß es
zwei Hörner hat.“ „Wo siehst du ihn denn?“ fragte ich weiter. „Dort,
sprach sie, zwischen den beiden Mädchen“ und zeigte mit der Hand nach
der nördlichen Seite, wo Hilla vom Berge und Gertrud, des Pfarrers
Schwester, saßen, die, als sie das hörten, erschraken und voneinander
abrückten. Ich aber fragte Christina, ob der Teufel sich nicht
entfernen würde, wenn wir das Zimmer mit Weihwasser besprengten. Sie
sagte, er würde freilich fliehen, aber auch sogleich und zwar im selben
Augenblicke wieder zurückkehren. Beim Anbruche des Morgens hörten
die Besudelungen auf. Als nun die dritte Nacht kam, die Nacht vor dem
dritten Adventssonntage, kam der Teufel wieder und quälte und besudelte
Christina wie in den vorhergegangenen Nächten. Ich saß zu Häupten
des Bettes, Bruder Wipert am Fußende und der Pfarrer vor dem Bette.
Während wir miteinander sprachen, hörten wir alle ein Geräusch, das
unter der Bank herkam, auf der Wipert saß. Das Geräusch war ähnlich so,
wie wenn Eiweiß zu Schaum geschlagen wird. Bruder Wipert nahm seinen
Rohrstock, den er aus Toskana mitgebracht hatte -- er war nämlich erst
vor Kurzem vom päpstlichen Hofe hergekommen -- und stieß mit der Pike
des Stockes heftig und öfters nacheinander unter die Bank, indem er
sprach: „Nichtswürdiger Dämon, ich will dir die Augen ausstoßen.“ Das
Getöse jedoch ließ nicht nach. Da sprach Bruder Wipert zum Pfarrer:
„Teuerster, weißt du keine Beschwörungen, mit denen dieser böse Feind
hier ausgetrieben werden kann?“ Dieser erwiderte: „Ich weiß wenigstens
jene Beschwörung auswendig, die über die Täuflinge gesprochen wird.
„_Ergo maledicte diabole recognosce sententiam tuam_“ u. s. w. Da
sprach Wipert: „Sage sie mir vor, so will ich sie dir nachsprechen in
der Meinung, daß wir diesen unreinen Geist verscheuchen.“ Da sie so
miteinander überlegten, sprach Christina zu mir: „Worüber sprechen
jene? Was haben sie vor?“ Ich antwortete: „Sie wollen den Teufel
beschwören, daß er weichen soll.“ Sie erwiderte: „Saget ihnen, sie
sollten sich gegen Gottes Zulassungen keine vergebliche Mühe machen;
denn ich muß dieses erdulden, so lange Gott will.“ Bruder Wipert hörte
das, blieb aber nichtsdestoweniger bei seinem Vorhaben. Als die Beiden
mit der Beschwörung nahezu ans Ende gekommen, entstand ein starker
und furchtbarer Knall im Kämmerlein, wie wenn eine mit Luft gefüllte
Blase zerplatzt wäre. Im selben Augenblicke erlosch die Lampe, die zwei
Ellen hoch über mir stand. Wipert sprang vor Schrecken auf und wollte
hinausgehen. Doch mitten im Zimmer kam der Teufel auf ihn zu, versetzte
ihm einen Schlag aufs Auge und übergoß ihn mit Unrat. Wipert schrie:
„Wehe mir, ich habe ein Auge verloren.“ Dem war jedoch nicht so. -- Und
er lief aus dem Kämmerlein hinaus ans Feuer, wo warmes Wasser stand,
um sich zu reinigen. Unter diesen und ähnlichen Quälereien ging diese
peinliche Nacht vorüber. Bei Tagesanbruch beteten wir die Mette und
darnach die Prim im Kämmerlein bei Christina. Als wir geendigt, sprach
ich zu Christina: „Gedenkst du heute die h. Kommunion zu empfangen, wie
du gestern es mir gesagt?“ -- „Ja,“ erwiderte sie. „Nun denn, sprach
ich zu ihr, so hüte dein Herz mit aller Sorgfalt, daß du an nichts
anderes denkst als an Jesus, den du empfangen willst.“ Sie erwiderte:
„Es würde mir schwerfallen, an etwas anderes zu denken.“ Darauf gingen
wir zur Kirche. Wir beide Brüder lasen die h. Messe und währenddessen
trug der Pfarrer Christina die h. Kommunion. Mittags speisten wir beim
Pfarrer und gingen dann, bevor wir die Rückreise nach Cöln antraten,
zu Christina. O wie hatte die Hand des Herrn hier alles umgewandelt!
Es herrschte der lieblichste Wohlgeruch statt des abscheulichen
Gestankes, die süßeste Ruhe statt Mühsal und Schmerz, Lob und Jubel
statt Betrübnis und Angst, Anstand und Sauberkeit statt ekelhaften
Schmutzes. Im Kämmerlein trafen wir Hilla vom Berge, Hilla, Christinas
Schwester, Hilla von Ingendorf und Gertrud, des Pfarrers Schwester.
Sie waren die Zeugen unserer Betrübnis gewesen, sie waren nun auch die
Zeugen unserer Tröstung. Christina war in Verzückung, ohne jegliche
Regung und Empfindung. Alle sahen mit Erbauung das Zeichen des Kreuzes
in der linken Hand der Jungfrau. Es war ein dreifaches Kreuz, da der
Querbalken des Hauptkreuzes an beiden Enden in ein kleineres Kreuz
ausmündete. Die Brüder schieden von dannen; Christina aber, entrückt
wie sie war, wurde nichts von ihrem Abschiede gewahr.

Weihnachten fiel im Jahre 1268 auf den Dienstag. Am vorhergehenden
Sonntage, dem vierten des Adventes, reiste Bruder Gerhard vom Greif,
dem der Prior Hermann den Bruder Petrus als Begleiter zugesellt hatte,
nach Stommeln. Im Hause Christinas angelangt, legten sie ihre vom
Regen durchnäßten Oberkleider ab und gaben sie denen, die am Feuer
waren, zum Trocknen. Dann traten sie ein ins Kämmerlein Christinas,
woselbst sie unter anderen den Johannes von Muffendorf mit seinem
Gefährten sowie den Pfarrer von Stommeln antrafen. Nach der Begrüßung
der Anwesenden fügte Bruder Gerhard scherzhaft die Worte hinzu: „Herr
Teufel, mich darfst du nicht besudeln; denn ich bin dein Freund.“ „Wenn
du des Teufels Freund bist, entgegnete Petrus, so bin ich dein und sein
Feind.“ Gerhard nahm nun Platz zu Füßen des Bettes, in dem Christina
saß, Petrus aber zu dessen Häupten nahe bei der Tür. „Da wir nun so
saßen, schreibt Petrus, kam plötzlich aus einem Winkel, worin niemand
war, eine schmutzige Flüssigkeit, wie aus einem Becken gegossen, auf
mich zugeflogen und benetzte meine rechte Schulter sowie auch die ganze
Türe neben mir. Nach dem Essen stand Bruder Gerhard auf und wollte zum
Feuer gehen, das vor der Zimmertüre brannte. Doch mitten im Zimmer noch
wurde er mit seinem neuen weißen Skapulier, das er tags vorher zuerst
angelegt hatte, vom Teufel mit Unrat übergossen. Daß der Teufel seinen
angeblichen Freund so übel zugerichtet hatte, machte einigen Freude.
Der Teufel überbot in der kommenden Nacht nicht bloß alles, was er
bisher an Besudelung geleistet, sondern brannte auch Christina, wie
er es bereits in den sechs vorangegangenen Nächten getan hatte, mit
einem glühenden Stein. Um Mitternacht nämlich, da ich neben Christina
saß und sie tröstete, begann sie plötzlich sich zu krümmen und zu
zittern und es brach ihr der Schweiß aus. „Was ist geschehen?“ fragte
ich, „woher diese Angst und dieser Schweiß?“ -- „Wundere dich nicht,“
antwortete Christina, „hier vor meinen und deinen Augen sehe ich einen
schrecklichen Dämon stehen, mit einem glühenden Steine in den Händen
und er droht mir, mich damit zu brennen.“ Ich tröstete sie, soweit ich
konnte, und ermahnte sie zur Geduld. Nach einer Weile legte der Teufel
wirklich einen faustdicken, glühenden Stein auf ihre linke Seite unter
die Kleider und drückte ihn so stark ins Fleisch hinein, daß er darin
unbeweglich festsaß, wie wenn er mit dem Körper zusammengewachsen
gewesen wäre. Alle Anwesenden haben den Stein gesehen und mit den
Händen berührt. Nach geraumer Zeit nahm der Teufel den Stein unter
ihren Händen weg und legte ihn auf Christinas Schulter, wo er bis zum
ersten Hahnenschrei liegen blieb. Dann schwand diese Plage.

Da es nun Morgen geworden und der Teufel wußte, daß er nur noch
kurze Zeit habe, begann er noch heftiger zu wüten als bisher und
auch sein Unwesen der Besudelungen fortzusetzen. Wir fürchteten
deshalb, Christina allein zu lassen; denn, wenn ein Priester ihr
beistand, wütete er nicht so sehr. Wir sprachen uns also ab, daß
Bruder Johannes und sein Begleiter zur Kirche gehen sollten, um die
Leute Beichte zu hören und sonst auszuhelfen, -- es war tags vor
Weihnachten -- Bruder Gerhard aber und ich bei Christina bleiben
sollten. Den ganzen Vormittag dauerten die Besudelungen. Es nahte schon
bald die Mittagszeit und die Brüder waren noch nicht aus der Kirche
zurückgekommen. Wir hatten uns schon darauf gefaßt, auf die h. Messe zu
verzichten und beteten die Tagzeiten von der allerseligsten Jungfrau,
die beginnen mit den Worten: _Rorate caeli desuper_. Als wir an das
Evangelium: _Missus est_ gekommen waren, kniete ich mit beiden Knien
auf die Erde nieder und legte beide Hände auf das Haupt Christinas,
damit die Kraft der heiligen Worte auf sie mehr einwirken möchte.
Kaum war ich mit dem Evangelium zu Ende und siehe da, der Geist der
Unlauterkeit brachte unter meinen Händen über Christinas Haupt zwischen
Kopf und Schleier eine dichte Schicht des häßlichsten Unrates. Endlich
kam der Pfarrer aus der Kirche zu uns und sagte, die Brüder würden bald
zurückkommen. In dieser Erwartung gingen wir dann zur Kirche, um die
h. Messe zu lesen und waren froh, bei Christina zu ihrem Troste einen
Priester zurücklassen zu können. Auf dem Wege begegnete uns Bruder
Johannes mit seinem Gefährten und fragte uns, wie es mit Christina
stehe. „Sehr schlimm,“ sagten wir. Da sprach er, heftig bewegt: „Laßt
uns hingehen, um mit dem Teufel zu kämpfen,“ und raschen Schrittes ging
er weiter. Wir aber gingen zur Kirche, hielten die h. Messe, und da
während derselben auch der Pfarrer wiedergekommen war, schlossen wir,
nach Landesbrauch an die h. Messe unmittelbar die Vesper an.[36]

 [36] Es war ja der Vorabend von Weihnachten und mithin Fasttag, an
      welchem die Mahlzeit erst nach der Vesper eingenommen wurde.

Während wir in der Kirche waren, trug sich in Christinas Hause etwas
eigenartig Grausiges zu. Bruder Johannes und sein Begleiter, Hilla
vom Berge und Gertrud, des Pfarrers Schwester, die zugegen waren,
haben es uns nachher erzählt. Jener böse Feind, der Gott selbst hatte
gleich sein wollen, vermaß sich in seiner Frechheit, Christinas Bett zu
durchwühlen und zu erschüttern und dabei Worte der Gotteslästerung zu
singen. Er sang in wohlgesetzter Melodie, und die Worte waren rythmisch
geordnet und endeten in Reimbildung. So sang er in hohem Tone: „Wo
ist nun dein Gott? Wo ist dein Gott?“ Oefter und mit Zwischenpausen
wiederholte er diese Frage und sang dann auch die Antwort: „Ich bin
dein Gott. Ich bin dein Gott.“ Nachdem er diesen gotteslästerlichen
Gesang mehrfach wiederholt hatte, fügte er hinzu: „Jetzt wenigstens
erkenne, daß ich dein Gott bin; denn ich habe Macht, mit dir zu tun,
was mir beliebt.“ Dann beschimpfte er die Diener Gottes und sprach: „Wo
sind die geschorenen Narren, die bei dir waren? Ich werde sie jetzt so
zurichten, daß sie sich nicht mehr unterstehen, zu dir zu kommen.“ Da
sprach endlich Christina, entsetzt über die dem Namen Gottes zugefügte
Beleidigung, mit erhobener Stimme, so daß alle, die da saßen, es
hörten: „Ich beschwöre dich, Dämon, in Kraft des Leidens unseres Herrn
Jesus Christus, daß du die Wahrheit dessen beweisest, was du gesagt
hast.“ Da änderte Satan seine stolze Sprache, er ließ ab vom Singen,
Versemachen und Reimbilden und gleich einem abgelebten Greise begann er
mit zitternder, schwacher Stimme die Wahrheit zu bekennen und sprach:
„Wahrhaftig, alles ist gelogen, was ich gesagt habe; ich bin nicht
Gott. Ich habe keinen Teil an seiner Wesenheit, und die Teilnahme an
seiner Seligkeit habe ich mit Recht für immer verloren. Es ist mir aber
von ihm gestattet worden, meine Bosheit an dir auslassen zu können,
und das habe ich mit Eifer getan. Ueber das, was er mir erlaubt hat,
bin ich aber weder hinausgegangen noch darunter zurückgeblieben. Und
weil du mich in Kraft des Leidens des Herrn beschworen hast, muß ich
die Wahrheit bekennen. Da ich dir so viel Qual und Schmach angetan habe
und dich dennoch nicht zu besiegen vermochte, so bin ich gewiß, daß mir
das hundertfach auf ewig wird heimgezahlt werden mit dem unaufhörlichen
Spotte meiner Genossen. Als Feigling werden sie mich verhöhnen, da ich
ein einziges Mädchen nicht zu überwinden vermochte.“ Nachdem er dieses
und ähnliches gesagt, verschwand er mit einem starken Knalle.

In der h. Weihnacht, als die Mette und die erste h. Messe vorüber
waren, ging der Pfarrer zu Christina und reichte ihr die h. Kommunion.
Bei Anbruch des Tages ging Bruder Johannes zu Christina und ich folgte
ihm. Wir fanden Christina in Verzückung, im Bette liegend und ganz
starr. In diesem Zustande blieb sie den Weihnachtstag hindurch bis tief
in die folgende Nacht. An den übrigen Festtagen speisten wir mit ihr
und nahmen dabei mehrere Zeichen ihrer himmlischen Tröstung und inneren
Liebe wahr, woraus wir schlossen, daß nach der Fülle der Leiden, die
sie erduldet, nun auch Gottes Tröstungen ihre Seele erfreuten.“



Zehntes Kapitel.

Fastenzeit des Jahres 1269. Sinnliche Versuchung. Elfter und zwölfter
Besuch des Petrus.


Im Advent hatte der Teufel Christina äußerlich mit Unrat besudelt.
Darauf suchte er in der Fastenzeit ihre jungfräulichreine Gesinnung
durch sinnliche Versuchungen und Vorführung unsauberen Blendwerks
zu beleidigen. Dem Berichte des Pfarrers Johannes entnehmen wir
Folgendes: Der Teufel erschien ihr und sprach: „Schau! Du hast ein ganz
elendes und mühseliges Leben; du siehst, daß du Tag und Nacht keine
Ruhe hast. Die aber in der Welt leben, haben sehr vergnügte Tage im
Familienleben. Auch sind viele unter ihnen sehr reich. Wenn du deiner
jetzigen Lebensweise entsagen wolltest und leben wie Weltleute, so
würde ich dich reich machen und dein Leben verlängern, so lange du
willst.“ Christina antwortete ihm: „Verfluchter, du lügst. Für Gott ist
mir keine Mühe zu viel, und was du versprichst, vermagst du nicht zu
halten.“ Darauf der Teufel: „Die Ordensleute, die Geistlichen und alle
Enthaltsamen sind betrogen; ihre Lebensweise ist Ketzerei. Denn Gott
hat von Anbeginn es so angeordnet, daß alle Menschen im Ehestande leben
sollen. Wenn auch du das befolgen würdest, könntest du leicht und eher
selig werden.“ Um diesen Versuchungen mehr Reiz zu geben, begleitete
der Teufel sie mit allerhand unlauterem Blendwerk. -- Wochenlang quälte
er so Christina, vermochte jedoch nicht ihren Sinn zu beugen. Da sprach
der Teufel: „Weil du mir nicht folgst, so wisse, daß ich dich beschämt
machen werde vor aller Welt. In der Kirche werde ich einen kleinen
Knaben vor dich hinstellen und ausrufen, daß er von dir sei.“ Diese
Drohung quälte Christina fürchterlich. Wenn sie in der Kirche war und
zur h. Kommunion gehen wollte, so kam es ihr vor, als ob die Leute sich
zuflüsterten: „Schauet da die elende Heuchlerin, wie sie die Menschen
betrogen hat. Jetzt kommen ihre Betrügereien an den Tag; sie hat ja ein
Kind geboren.“ Lange Zeit kämpfte Christina mit dieser Angst und wagte
es nicht, zum Tische des Herrn zu gehen. Endlich überwand sie diese
Angst, indem sie also bei sich dachte: „Möge man immerhin rufen; Gott
weiß, daß du unschuldig bist.“ Darauf hatte sie in der Nacht folgendes
Traumgesicht: „Geliebter, so glaubte sie zu sprechen, habe Mitleiden
mit mir in dieser neuen Angst und nimm diese Versuchung von mir.“ Da
antwortete alsbald eine Stimme: „Vielgeliebte Tochter, habe Geduld;
deine Pein wird heute ein Ende haben und dein Bräutigam wird dir für
die ausgestandene Angst den gleichen Lohn geben, als ob du wirklich
die Beschämung erduldet hättest.“ Da sprach sie: „Gepriesen seist du, o
Süßester; ich bin elend, reich aber ist deine Huld.“ Als sie erwachte,
war alle Versuchung verschwunden. Sie ging am Morgen zur h. Kommunion
und wurde mit solcher Wonne erquickt, daß sie drei Tage lang weder aß
noch trank und kein Wort reden konnte.

Dann kam der Teufel mit einer andern Versuchung: „Was führst du
doch, sprach er, jetzt für ein Leben? Früher betetest du viel, übtest
dich fleißig im Stillschweigen, fastetest, stets warst du allein und
konntest den Umgang mit Mannsleuten nicht leiden; jetzt aber gehst
du gar zu vertraulich mit ihnen um, mit Ordensbrüdern und andern
plauderst du in der Kirche, und außer der Kirche bist du träge. Auf
diese Weise wirst du nicht ins Himmelreich kommen können; so gemächlich
geht es nicht.“ Wieder ein anderes Mal, als sie im Gebete die Nacht
durchwachte, wie sie es zu tun pflegte, wenn sie zum Tische des Herrn
gehen wollte, kam jener alte Bösewicht und sprach gar gelind, wie wenn
es ein Engel vom Himmel gewesen: „Teuerste, du hast vor, zur Kommunion
zu gehen. Tue das nicht um dreier Ursachen willen. Erstens wird die
Hostie zur Erde fallen, wenn der Priester sie dir in den Mund legt, und
das wird eine große Störung verursachen. Zweitens mußt du auch billig
erkennen, daß du eine Sünderin bist und deshalb gänzlich unwürdig.
Drittens weiß der Pfarrer dieses auch und ist deshalb in übler
Stimmung“. Christina wähnte, ein Engel rede zu ihr, hatte aber doch
Zweifel und deshalb bat sie den Herrn, er möge ihr kundtun, ob diese
Stimme von ihm oder von einem andern sei. Da entstand ein gewaltiges
Gepolter und alles war vorbei. Morgens ging sie zur Kirche, wagte
aber nicht, zum Tische des Herrn zu gehen wegen jener drei Gründe. Der
Priester aber, dem sie dies offenbarte, sagte ihr, der Teufel habe sie
von der h. Kommunion abhalten wollen und so ging sie mit großer Furcht
zum Tische des Herrn.

Um diese Zeit erhielt Christina den elften Besuch des Bruders Petrus.
Diesem war zu Ohren gekommen, daß er laut Bestimmung seiner Obern
zur Fortsetzung seiner Studien nach Paris gehen sollte und deshalb
wollte er vorher seine Freunde in Stommeln noch einmal besuchen. In
der Fastenzeit kam er mit seinem Landsmann Bruder Johannes Hespe zu
Christina. Zur Zeit der Komplet sprach er zu ihr einiges zur Erbauung.
Darob wurde sie sehr zur Andacht entflammt, und sie bat Petrus, er
möge am folgenden Tage die Messe von der seligsten Jungfrau nicht
lesen, sondern singen. Petrus kam dem Wunsche nach und sang die Messe
„_Rorate caeli desuper_“. -- Trauet Himmel den Gerechten --, für die er
eine besondere Vorliebe hatte. Als nach Beendigung des Gottesdienstes
das Volk die Kirche verließ, blieb Christina, ohne sich zu regen, auf
ihrer Stelle zurück. Da sprach der Pfarrer zu Petrus: „Es scheint mir,
daß Christina entrückt ist.“ Petrus und Bruder Johannes gingen nun
auf sie zu und fanden sie ganz starr. Der Mantel aber, mit dem sie
ihr Haupt bedeckt hatte, war an der Stelle über dem Kopfe wie mit Tau
benetzt. Bruder Johannes, der seit vierzehn Tagen am Gelenke zwischen
Arm und Hand einen Auswuchs von der Größe eines halben Eies hatte,
befeuchtete seine gesunde Hand mit diesem Tau und berührte dann mit
dieser also befeuchteten Hand den Auswuchs an der andern Hand. Von
diesem Augenblicke an begann die Geschwulst schneller abzunehmen, als
sie bisher gewachsen, sodaß sie in wenigen Tagen ganz verschwunden war.
Christina aber blieb verzückt bis zur Komplet. Tags darauf besuchten
die beiden Brüder den Prior zu Brauweiler und kehrten von da nach Cöln
zurück.

Während dieser Fastenzeit hatte Christina noch eine andere ganz
schreckliche Versuchung gegen die jungfräuliche Reinheit zu bestehen,
die von Pfarrer Johannes umständlich berichtet wird.[37] Es befand
sich damals in Stommeln oder nahebei ein elender, schrecklicher
Mensch, der ein Ausbund aller Laster und ein berüchtigter Räuber
war. Wie sehr Christina diesen Menschen auch fürchtete und seine
Stimme ihr Grausen erregte, so kam ihr doch wider ihren Willen die
Neigung, diesen Menschen zu sehen und mit ihm zu sprechen. Schon im
Mai des vorhergehenden Jahres hatte diese unerklärliche Neigung sich
bemerkbar gemacht. Jetzt nun kam in der Nacht der Versucher in Gestalt
jenes schlechten Menschen zu Christina und sprach: „Geliebteste,
siehe, ich bin es. Ich bin hereingekommen; das Haus ist offen. Dein
Vater und deine Mutter wissen nicht, daß ich hier bin; Du brauchst
nichts zu fürchten.“ Dann kam er näher auf sie zu und ergriff ihre
Hände. Christina glaubte, den Räuber vor sich zu haben und schrie aus
allen Kräften: „Wenn Ihr mich berührt, so wisset, daß der Dämon Euch
umbringen wird.“ Dann bat sie ihn beim Leiden unseres Herrn, sie in
Ruhe zu lassen. Der Versucher aber entgegnete: „Trauteste, nie habe
ich ein Menschenkind so sehr geliebt wie Dich. Wenn Du mir nur einen
freundlichen Blick schenken wolltest, so würde ich fürderhin nicht
mehr schlecht sein. Wenn Du es willst, werde ich gut sein, und wenn Du
es willst, werde ich schlecht sein. Ich werde Dich zu einer vornehmen
Frau machen, Dir schöne Kleider kaufen, Dir soviel Geld geben, als Du
haben willst, und nichts wird Dir mangeln. Ich nehme Dich mit; Deine
Eltern werden nichts davon gewahr, und ich bringe Dich zu reichen
und feinen Leuten, wo Du ein herrliches Leben haben wirst.“ Allein
Christina antwortete nicht und richtete alle ihre Gedanken auf das
Leiden unseres Herrn. „Du bringst mich ums Leben, begann er nun zu
schluchzen, ich muß sterben, weil Du mich verschmähst; ich vermag
nicht mehr zu schlafen und kann weder essen noch trinken.“ Als aber
alles fruchtlos blieb, änderte der Versucher seine Sprache und schrie:
„Ich werde doch meinen Willen an Dir vollbringen!“ und dabei ergriff
er sie mit Gewalt, wie wenn er sie hätte umbringen wollen. Christina
aber schrie zu Gott: „Herr, stärke mich in dieser Stunde!“ Dann zog der
Versucher ein Messer hervor, setzte es ihr auf die Brust und sprach:
„Ich ermorde Dich, wofern Du mir nicht zu Willen bist.“ Christina
entgegnete: „Meinem Herrn Jesus Christus habe ich Treue gelobt; für
seinen Namen zu sterben ist mein Wunsch.“ „Doch nicht so, erwiderte
der Versucher, Dein Vater und Deine Mutter sollen die ersten sein; ich
will alle im ganzen Hause ermorden, Dich aber fürs letzte aufsparen.“
Alsdann lief er mit dem Messer durchs Haus und tat so, wie wenn er am
Morden wäre, Christina aber hörte erbärmliches Weinen und Jammern. Es
war das alles freilich teuflische Gaukelei. Dann hörte sie, wie ihr
Vater, es war in Wahrheit der Teufel, zu dem Verführer sprach: „Halte
ein! töte mich nicht; ich will sie bereden, daß sie Dir zu Willen
sei.“ Und alsdann kam dieser Teufel zu Christina in der Gestalt ihres
Vaters -- Christina jedoch glaubte wirklich, es sei ihr Vater -- und
sprach zu ihr: „Liebste Tochter! gedenke, daß ich kein anderes meiner
Kinder so geliebt habe wie Dich; willige doch ein, damit Du mir das
Leben rettest. Du wirst es doch nicht vor Gott verantworten können,
wenn ich um Deinetwillen getötet werde.“ Christina aber, obgleich
voll Mitleid mit dem vermeintlichen Vater, sprach herzhaft: „Vater,
Ihr sagt, ich solle Gott verlassen! Wisset Ihr denn nicht, daß Gott
für uns gestorben ist. Seid deshalb standhaft und erleidet freudig
den Tod.“ Der Verführer stürzte sich alsdann auf Christinas Vater und
versetzte ihm den Todesstoß; Christina hörte sein Röcheln. Dann kam er
auf Christina zu. Diese aber entriß ihm behend das Messer, stieß es
sich selbst in die Hüfte, um durch den Schmerz der Verwundung aller
sinnlichen Empfindung vorzubeugen, und rang mutig mit dem Versucher,
der alsdann beschämt die Flucht ergriff. Das Messer jedoch blieb
zurück. Christina bediente sich desselben später beim Essen und der
Pfarrer Johannes hat es sich nachher von ihr zum Geschenke erbeten. Die
Wunde aber, die Christina sich beigebracht, blutete drei Tage lang. Sie
lag da und weinte, da sie glaubte, sterben zu müssen und sich quälte
mit dem Gedanken, sie habe selbst den Tod herbeigeführt. Da sie nun
so weinte, kam ein Jüngling in Himmelsschönheit zu ihr und sprach:
„Sei ohne Furcht, geliebteste Tochter! Siehe, ich bin Jesus Christus,
dem Du Treue gelobt hast, ehe Du zu den Beginen kamst. Laß alle Sorge
fahren; an dieser Wunde wirst Du nicht sterben. Du hast Deine Treue
gegen mich bewährt. Und wie Katharina, da sie um meinetwillen die Welt
verachtete, den Tod erduldete und deshalb ihr Tod kostbar war in meinen
Augen, so würdest auch Du, wenn Du an der Wunde, die Du in gleicher
Gesinnung Dir beigebracht, gestorben wärest, den gleichen Lohn erhalten
haben wie sie.“ Bei diesen Worten machte er das Kreuzzeichen über die
Wunde und augenblicklich hörte diese auf zu bluten, und aller Schmerz
war verschwunden. Am Gründonnerstage kam Petrus wieder nach Stommeln.
Seine Abreise nach Paris hatte sich nämlich verschoben, da die Brüder
aus Dazien, die mit ihm reisen sollten, noch nicht angekommen waren.
Er kam als Begleiter des Bruders Johannes von Muffendorf, der vom
Pfarrer von Stommeln zum Osterfeste war eingeladen worden. Die Brüder
Aldebrandino und Mauritius hatten sich mit Erlaubnis des Priors Hermann
ihnen angeschlossen. Zur Zeit der Komplet kamen die vier Brüder
in Stommeln an und begaben sich alsbald in die Kirche, wo sie, wie
Petrus sagt, die Reliquien der Heiligen oder vielmehr die Heiligen,
deren Gebeine dort aufbewahrt wurden, begrüßten. Dann trat Petrus auf
Christina zu, die vor dem Altare der allerseligsten Jungfrau saß, da
sie in Folge des erlittenen Blutverlustes sich sehr schwach fühlte.
Sie erlitt sogar einen leichten Ohnmachtsanfall, bei dem Petrus in
ihrer linken Hand, die etwas unter dem Mantel hervorgekommen war,
fünfzehn Malzeichen wahrnahm. Sie waren sämtlich rund von Gestalt,
rötlich von Farbe und wohl geordnet. Das größte Malzeichen befand sich
in der Mitte der Hand und hatte die Größe eines Sterlings. Um dieses
herum waren vier andere, die etwas kleiner waren, so verteilt, daß
sie ein Kreuz bildeten. Von den zehn übrigen, die noch kleiner waren,
befanden sich zwei auf den unteren Fingergliedern. Christina hatte von
ihrem himmlischen Bräutigam für die in der schrecklichsten Versuchung
bewiesene Treue für die linke Hand, wie es ja bei Verlobten Brauch
ist, ein bräutliches Abzeichen erhalten. Als die Komplet zu Ende war,
wurde nach Landesbrauch zur Dämmerstunde die düstere Mette gesungen,
gegen deren Ende die Lichter allmählich ausgelöscht werden und zu deren
Schluß etwas Geräusch mit den Sitzklappen des Chorgestühls gemacht zu
werden pflegt. In Stommeln scheint die Jugend für diesen geräuschvollen
Schluß der Mette eine besondere Vorliebe gehabt zu haben. Als die
Ordensbrüder nach dem _Benedictus_ das _Kyrie eleison_ sangen und alles
finster war, fing, wohl aus Irrtum, die Jugend schon an vorzeitig
Geräusch zu machen und die Erwachsenen halfen redlich mit. Während
dieser Störung des Gottesdienstes wurde ein großer Teil des Volkes im
Schiffe der Kirche mit Unrat besudelt. Christina aber blieb von der
Besudelung unberührt, wiewohl diejenigen, die um sie herum saßen, von
ihr sämtlich betroffen wurden. Am meisten waren gerade jene besudelt
worden, die ihre Zunge gegen Christina geübt und ausgestreut hatten,
die Besudelungen, die Christina im Advent erlitten, seien Erdichtungen.
Die Unruhe wurde durch die Besudelung noch gesteigert, legte sich dann
aber allmählich und jeder begab sich nach Hause. Christina wurde von
ihrem Vater nach Hause geführt; denn sie konnte vor Schwäche nicht
allein gehen. Petrus begleitete sie bis zum Scheidewege, wo er auf
dem andern Wege zum Pfarrhause hin abbog. Die ganze folgende Nacht
war Christina wie entrückt und ihre Gedanken waren derart mit dem
Leiden Christi beschäftigt, daß sie kaum beachtete, wenn man mit ihr
sprach. Jungfrauen hielten bei ihr Wache. Am Morgen des Karfreitags
gingen die Ordensbrüder Aldebrandino und Mauritius nach Cöln zurück,
sprachen aber zuvor in Begleitung des Pfarrers bei Christina vor,
sahen jedoch nichts anderes, als daß sie zu Bette lag und das Gesicht
mit dem Schleier bedeckt hatte. Zur Zeit der Terz, d. h. um neun Uhr
morgens, sprachen auch Petrus und Johannes vor und fanden Christina
ganz starr wie eine Leiche. Sie gingen alsdann zur Kirche und hielten
den Karfreitagsgottesdienst, wie es für diesen Tag Vorschrift und
Brauch war. Nachmittags verfügten sich die drei wieder ins Kämmerlein
Christinas, verrichteten ein Gebet, damit Gott ihnen zeigen möge,
was, wie sie vermuteten, an Christina vorging, und dann sprach Petrus
zu den beiden Johannes: „Ihr habt noch immer Zeit und Gelegenheit;
ich aber werde bald abreisen und kann nicht hoffen, jemals wieder an
solchem Tage an diesen Ort zu dieser Person zu kommen. Es würde mir
sehr wehe tun, wenn ich des Trostes entbehren sollte, den ich hier
zu finden hoffte. Ich hatte mich darauf gefreut, das jetzt selbst zu
sehen, was ich im vorigen Jahre von andern gehört habe.“ Zum Pfarrer
gewandt, sprach er dann: „Du weißt gar wohl, daß nur die Liebe Christi
uns hierher führt und das Bestreben, der Wahrheit zu dienen und das
Zweifelhafte aufzuhellen. Strecke nun, ich bitte Dich, Deine Hand
aus und berühre ihre Fußsohle.“ Er tat es mit großer Scheu, und als
er die Hand wieder zurückzog, war sie ganz mit Blut überronnen. Da
sprach Petrus: „Lasset uns eines von den Mädchen rufen, damit dieses
uns die äußersten Teile der Füße aufdecke und wir so feststellen
können, was dieses bedeutet.“ Da die Beiden, so fährt Petrus fort,
mit dem Vorschlage einverstanden waren, rief ich Hilla vom Berge und
ersuchte sie, den untersten Teil der Füße Christinas aufzudecken.
Diese entschuldigte sich anfangs, gab aber doch meiner Bitte und ihrer
Begründung nach und tat, was ich wünschte, mit großer Ehrfurcht und
heiliger Scheu. Und wir alle vier sahen, was ich hier schreibe: In der
Mitte des rechten Fußes, und zwar an seiner obern und untern Seite,
war eine Wunde, etwas größer als ein Sterling, und aus ihr flossen
vier Bächlein Blutes von ziemlicher Breite, jedoch nicht auf die Zehen
hin, sondern seitwärts. Da wir das sahen, suchte jeder von uns sich
einen Winkel, um seinen Tränen freien Lauf zu lassen, weil Christina
mit dem Heilande litt, und seine Wunden an ihr zur Ausprägung gekommen
waren. Als wir uns ausgeweint hatten, gingen wir zum Pfarrhause zurück,
nahmen ein kleines Mahl, wie es sich für den Tag schickte, und gingen
dann vor der Komplet wieder zum Hause Christinas. Sie atmete nicht
und war ganz starr. Ich sprach deshalb zum Pfarrer: „Laßt uns doch
versuchen, an ihrem Haupte nachzuschauen, ob auch dort sich ein Merkmal
des Leidens Christi vorfindet!“ Dieser erwiderte: „Ich sehe nicht, wie
das möglich ist. Denn Gesicht und Kopf hat sie mit größter Sorgfalt
verhüllt.“ Sie hatte nämlich die Arme kreuzweise über die Brust gelegt,
so daß die Hände die Wangen berührten, und hielt dabei den vordern
Saum des Schleiers, womit sie Kopf und Gesicht geschickt verhüllt
hatte, zwischen den Fingern fest. Auf mein abermaliges Ersuchen machte
indes der Pfarrer den Versuch, die Stelle am rechten Ohre in etwa
aufzudecken. Soviel ich jedoch bemerken konnte, war dort kein Wundmal
zu sehen. Als er aber das Gesicht aufgedeckt hatte, sahen wir auf der
Stirne drei Blutbächlein von je zwei Finger Breite wie aus einem Quell
herabfließen. Das mittlere strömte auf die Nase, die beiden anderen auf
die Schläfen zu. Aus Ehrfurcht vor der göttlichen Gegenwart, die sich
hier in so deutlichen Zeichen zu erkennen gab, trugen wir Scheu, das
göttliche Geheimnis weiter zu erforschen. Wir hörten jedoch nach dem
Ostertage von den Jungfrauen, die Christinas Vertraute waren, daß auch
ihr Untergewand dort, wo es die Herzgegend berührte, in Handbreite mit
Blut getränkt war. Und während der Osteroktav haben wir selbst, als wir
mit Christina aßen, an beiden Händen die Spuren der Wundmale auf der
Vorder- und Rückseite deutlich wahrgenommen. Vor Sonnenuntergang kam
Christina wieder zu sich und ich fragte sie: „Wie befindest Du Dich?“
-- Sie antwortete ganz leise: „Ich bin sehr schwach. Rede nicht weiter
mit mir; denn ich kann Dir nicht antworten vor Bitterkeit im Munde
und Gaumen.“ Wir ließen nun Christina allein und gingen zur Kirche.
Am Karsamstage zur Zeit der Komplet, während Bruder Johannes in der
Kirche Beicht hörte, ging ich wieder zu Christina, an der ich große
Herzensfreude wahrnahm. Wir unterhielten uns über die beschauliche
Betrachtung und Liebe Gottes, wobei Christina reichlichen Stoff
lieferte. Am Ostermorgen begab sie sich ganz in der Frühe, zu Pferde,
in weltlicher Kleidung, von ihrem Vater begleitet, zur Kirche. Sie
hatte nämlich an Stelle des Mantels ein leinenes Tuch umgelegt. Sie
begab sich zu Pferde zur Kirche, weil die Wundmale an den Füßen sie
am Gehen hinderten. Auch hoffte sie so, unerkannt zu bleiben und das,
was an ihr geschehen war, zu verheimlichen. Weil nämlich im vorigen
Jahre der Pfarrer ihr die h. Kommunion am Ostertage ins Haus gebracht
hatte, war aus diesem Anlasse Gerede entstanden und das Gerücht über
ihre Wundmale hatte sich verbreitet. Christina empfing in der ersten
Messe die h. Kommunion, blieb dann vollständig verzückt bis nach Mittag
und kam ganz zu sich vor der Komplet. Während der Osteroktav kam auch
Bruder Wipert wieder nach Stommeln und hielt eine Predigt, während
der Christina in Verzückung kam und in ihr blieb bis zur Vesper. Am
Samstage vor weißen Sonntag sprach Bruder Salomon aus Ungarn auf der
Durchreise nach Paris in Stommeln vor, um dort seinen Freund, Bruder
Petrus, zu begrüßen. Dieser erzählte ihm von den Wundmalen Christinas
und Salomon wünschte gar sehr, diese zu sehen. Petrus sagte ihm, dann
möge er sich wohl hüten, Christina über diese Dinge zu befragen, weil
sie dann gleich ihre Hände verbergen würde; er solle vielmehr zusehen,
ob an seinen Kleidern nichts aufzubessern sei, und Christina dann
bitten, die Ausbesserung vorzunehmen. Und wirklich fand Wipert, daß an
seiner Kapuze sich eine Naht aufgetrennt hatte. Er bat nun Christina,
sie möge die Naht wieder zunähen, und während sie daran arbeitete, war
es Bruder Wipert vergönnt, die Spuren der Wundmale an ihren Händen zu
sehen.

 [37] _V. C._ 126-130.

Am weißen Sonntag kam zur Vesperzeit hoher Besuch in Stommeln an. Zu
Pfingsten sollte das Generalkapitel des Dominikanerordens in Paris
gehalten werden. Alle drei Jahre fanden diese Generalkapitel statt
und zwar abwechselnd einmal jenseits, das andere Mal diesseits der
Alpen. Auf der Hinreise zu diesem Kapitel hielten nun der Cölner Prior,
Hermann von Havelbrech, und der Prior von Straßburg, Arnold von Xanten,
der damals Definitor des Generalkapitels war, mit ihren Gefährten in
Stommeln an. Die Aebtissin Geva von St. Cäcilien in Cöln war schon
vorher mit den Stiftsfräulein eingetroffen, um die Brüder, dreizehn an
der Zahl, auf ihrem Hofe aufzunehmen und zu bewirten. Montags besuchte
Prior Hermann Christina und sprach bei der Rückkehr das bezeichnende
Wort: „Dieses Antlitz ist nicht dasjenige eines Menschen, der auf
Erden wandelt.“ Petrus stimmt diesem Urteile bei und fügt hinzu: „Ueber
dieses Antlitz war auch körperlich ein Anflug von Glanz ausgegossen,
wie ich ihn nie im Angesichte eines sterblichen Menschen, mit Ausnahme
eines Einzigen, wahrgenommen habe.“ Dieser Einzige wird wohl der große
h. Thomas von Aquin gewesen sein, der nachmals in Paris Lehrer des
Petrus war und mit der Sonne verglichen zu werden pflegte. Petrus hielt
die Messe von der seligsten Jungfrau und der Prior Arnold predigte
in derselben über das Evangelium: „_Stabat iuxta crucem Jesu_ -- Es
stand neben dem Kreuze Jesu seine Mutter“, das die Weltpriester um
jene Zeit im Cölner Erzbistum zu lesen pflegten. Christina kam während
der Predigt in Verzückung und blieb bis zum Abend ohne Bewegung und
Empfindung. In diesem Zustande haben die meisten der Dominikaner sie
beobachtet und sich daran sehr erbaut. Nachmittags setzten die einen
der Brüder ihre Reise nach Paris fort, die andern, unter ihnen Petrus
und Johannes, kehrten nach Cöln zurück.

  Abb. 7. Bild Christinas am Cölner Dom.



Elftes Kapitel.

Christinas Briefwechsel mit Petrus während dessen Aufenthalt zu Paris
  (Mai 1269 bis Juli 1270).


Der Prior von Dazien, Bruder Nikolaus Heinrich, kam vierzehn Tage
später in Cöln an und brachte dem Bruder Petrus die Weisung, sich zur
Vollendung seiner Studien nach Paris zu begeben. Der Prior reiste
ohne Verzug weiter nach Paris zum Generalkapitel, dessen Definitor
er war. Petrus konnte noch nicht allsogleich abreisen und folgte
seinem Prior einige Tage später nach. Als Reisegefährten hatte er
den Bruder Mauritius. Sie gingen über Stommeln, weil es nicht weit
ablag von der Hauptstraße, die von Cöln nach Paris führte, um von den
dortigen Freunden Abschied zu nehmen. Sie übernachteten in Stommeln
und reisten am folgenden Tage nach dem Mittagessen weiter. Der Pfarrer
Johannes von Stommeln sowie Christina und mehrere Andere begleiteten
die beiden Brüder bis Ingendorf (Engendorp), wo sie tiefgerührt
voneinander Abschied nahmen. Am Freitage vor Pfingsten, das auf den
12. Mai fiel, kamen die beiden Brüder in Paris an, also noch vor
Zusammentritt des Generalkapitels, zu dem auch Thomas von Aquin aus
Italien herübergekommen war. Im Kollegium von St. Jakob, das zur
Zeit der großen französischen Revolution den führenden Männern als
Versammlungsort diente und ihnen den Namen Jakobiner eingetragen
hat, hielt der berühmte Aquinate in diesem und im folgenden Jahre
philosophische und theologische Vorlesungen und gerade in diesem
Kollegium nahm Petrus von Dazien Wohnung.

Während der vierzehn Monate, die Petrus in Paris zubrachte, wurde
zwischen ihm und Christina ein Briefwechsel in lateinischer Sprache
geführt, der uns über Christinas Zustände einigen Aufschluß gibt.
Christina scheint das Latein einigermaßen verstanden zu haben. Sie
führt einmal einen Hexameter an, ein anderes Mal läßt sie eine Stelle
aus dem prächtigen Osterhymnus der Cölner Kirche einfließen und von
der Uebersetzung eines Briefes sagt sie, daß sie dadurch zu vollerem
Verständnis desselben gekommen sei.[38] Hätte sie das Latein nicht
verstanden, so hätte sie auch nicht unter den Psalmen gerade diejenigen
als Lieblingsgebete auswählen können, die auf ihre Lage ganz besonders
paßten.

 [38] _V. C._ 133, 148, 150.

Christinas Briefe, die sie dem Pfarrer Johannes und später dem
Schulmeister Johannes diktierte und die diese dann lateinisch
niederschrieben, sind gewöhnlich kürzer gehalten als die des Petrus,
die sich meist in frommen Betrachtungen und Tröstungen ergehen.
Christinas Briefe, die für uns wichtiger sind, geben wir dem Wortlaute
nach vollständig wieder, die des Petrus nur auszugsweise. Die
Ausdrucksweise dieser Briefe ist die des dreizehnten Jahrhunderts,
die, was Herzlichkeit anbelangt, die jetzt herrschende Form bedeutend
überbietet. Auch lehnt sich die Sprache mitunter an die des Hohen
Liedes an.

Seit der Abreise des Petrus bis zum Dreifaltigkeitssonntage befand
sich Christina wohl, dann litt sie einige Zeit hindurch an dreitägigem
Fieber und danach kamen neue Plagen des Teufels. Kurz nach Johannis
Geburt schrieb hierüber Christina an Petrus folgenden Brief:

    „Dem geliebten Bruder Petrus von Dazien in Paris
  entbietet seine Tochter Christina in Stommeln ihre Gebete
  im Herrn. Ich glaube Euch mitteilen zu sollen, daß Euere
  Abreise mich mehr, als ich geglaubt hätte, angegriffen
  hat. Denn ich gedenke Euerer treuen Anhänglichkeit und
  meiner geringen Dankbarkeit. Ich hoffte und hoffe noch, Ihr
  würdet mich beerdigen. Ihr habt mich um Einiges gefragt,
  worüber ich Euch keine Auskunft gegeben habe und das tat
  mir später leid. Denn ich sehe ein, daß es gut für mich
  gewesen wäre, wenn ich Euch jene Dinge und mehreres Andere
  mitgeteilt hätte. Auch möget Ihr wissen, daß ich seit
  dem Feste des h. Johannes des Täufers weder beten noch
  beichten kann, ohne daß der Dämon mich mit einem glühenden
  Eisen brennt und mir äußerlich und innerlich am Munde
  Brandblasen verursacht. Diese Plage wird voraussichtlich
  dauern bis Mariä Himmelfahrt. Früher habt Ihr mir in Eurer
  Treue viele Freunde erworben; auch jetzt wollet mich, ich
  bitte Euch darum, dem Gebete vieler empfehlen. Durch den
  Ueberbringer dieses Briefes würde ich Euch zwei Korporalien
  haben zugehen lassen, wenn er sie hätte mitnehmen wollen.
  Wenn Ihr immer einen Wunsch habt, so tut ihn mir kund;
  ich will ihn erfüllen. Lebet wohl, Teuerster. Der Herr
  Pfarrer läßt Euch grüßen. Betet für meinen Vater, wie
  ich Euch darum ersucht habe. Ich sehne mich danach, Euch
  wiederzusehen. Besuchet mich doch, sobald Ihr könnt.“

Diesen Brief erhielt Petrus am Feste Mariä Himmelfahrt. Er aber
hatte gleich nach seiner Ankunft in Paris an Christina einen Brief
geschrieben, um sie zu trösten über den Schmerz des Abschiedes. Dieser
Brief, den Bruder Mauritius nach Stommeln überbrachte, hatte sich
mit Christinas Brief gekreuzt. Auf diesen Brief des Petrus schickte
Christina etwas nach Kreuz Erhöhung folgendes Antwortschreiben:

    „Dem in Christo geliebten, teuersten Bruder Petrus von
  Dazien aus dem Predigerorden zu Paris entbietet Christina
  von Stommeln den Ausdruck ihrer Liebe und die Gabe ihres
  Gebetes. Aus Euerem Briefe ersah ich, welch' besondere
  Liebe Ihr zu mir heget. Ich wundere mich nicht darüber,
  daß Ihr dasjenige, was innerlich im Herzen, dem Auge des
  Herrn allein sichtbar, vorgeht, auch äußerlich durch Wort
  und Schrift zu erkennen gebet. Doch wisset, daß auch die
  Liebe, die ich zu Euch im Herrn trage, nicht gemindert
  wurde durch Euer Weggehen; ich empfinde sie vielmehr jetzt
  bei Euerm Fernsein lebhafter als bei Euerem Hiersein, und
  wenn ich Euer im Gebete gedenke, so füllen sich meine Augen
  mit Tränen bei der Erinnerung an Eueren treuen Beistand
  und Euere Liebe in Christo. Als ich Eueren Brief lesen
  hörte, konnte ich die Tränen nicht unterdrücken, wiewohl
  das ausgesprochene Lob mir nicht zukam, ich aber doch durch
  die in ihm hervortretende liebevolle Gesinnung vollkommen
  getröstet wurde. Auch der Umstand, daß gerade Bruder
  Mauritius den Brief überbrachte, vermehrte meine Betrübnis
  an jenem Tage, weil er bei der Abreise Euer Begleiter war.
  Ihr ginget damals so schnell fort, und vor großer Betrübnis
  konnte ich nicht so zu Euch reden, wie ich es wünschte. Und
  wenn Brüder aus Euerer Gegend hierher kommen, so befällt
  mich Traurigkeit, da ich Euch ferne weiß in der Verbannung.
  Aus Eueren Worten schöpfte ich besondern Trost. Und wenn
  Ihr vom Geliebten sprachet, dann sah ich Euch in solcher
  Begeisterung, daß auch mein Herz mit Freude erfüllt wurde
  und in Jubel ausbrach. Diese Freude aber und diesen Jubel
  konnte ich vor Niemanden kundgeben als vor Euch, weil Ihr
  mich verstandet. Gerade deshalb bin ich betrübt, weil ich
  seit Euerem Weggange niemanden mehr habe, vor dem ich
  mich so geben könnte und dürfte. Denn ich fürchte mich
  vor Jedermann, und mit niemanden kann ich verkehren wie
  mit Euch. Einstmals, als ich in Leiden war, habt Ihr mir
  liebevolle Aufmerksamkeit erwiesen, und ich habe Euch mit
  dem Gegenteil vergolten. Doch nicht Euretwegen benahm ich
  mich so, sondern wegen anderer Dinge, die in meinem Herzen
  vor sich gingen. Ich bitte Euch deshalb, es mir nicht zu
  verübeln. Ich versichere Euch, daß ich in meinen Trübsalen
  niemanden lieber zum Beistande habe als Euch. Ihr waret
  immer bereit, zu mir zu kommen, wenn ich geplagt wurde.
  Derohalb bin ich jetzt betrübt, weil ich seit Euerer
  Abreise manches leiblich und geistig erduldet habe, und
  ich Euch dieses lieber mündlich als schriftlich mitteilen
  möchte.

    Beständige Trübsale, die acht Tage vor dem Feste des h.
  Johannes des Täufers ihren Anfang nahmen, suchten mich
  heim bis zum Feste der Himmelfahrt der allerseligsten
  Jungfrau. So oft ich zum Tische des Herrn ging, wurde ich
  am darauffolgenden Tage zur Zeit der Komplet durch ein
  glühendes Eisen erschreckt, ebenso, wenn ich beichten
  wollte, so daß ich vergaß, was ich sagen wollte. Auch
  bin ich vierzehn Tage hindurch, wenn ich mich anschickte,
  zum Tische des Herrn zu gehen, in solche Angst geraten,
  daß ich glaubte Blut zu schwitzen. Nachher vermochte ich
  nicht, der h. Messe beizuwohnen oder das Wort Gottes zu
  hören oder von Gott zu reden oder zu ihm zu beten, ohne
  durch jenes glühende Eisen erschreckt zu werden. Und wenn
  ich nach dem Empfange des Leibes des Herrn mich an meinen
  gewohnten Platz verfügte, so blieb mein Herz ohne allen
  Trost. Das war für mich über alles Maß bitter, und so ging
  es fort, bis zu genanntem Feste. Schließlich bin ich außen
  am Munde sichtbarlich verbrannt worden, so daß sich ums
  Kinn weiße Brandblasen zeigten. Nachdem dieses Verbrennen
  eine Zeit lang gedauert hatte und dann Heilung eingetreten
  war, wurden mir in einer Nacht die Ohren verbrannt. Als
  dies nachließ, wurden mir Augen und Stirne versengt und
  zwar so erbärmlich, daß es das Mitleid meiner Freunde
  erregte. Denn die Augen waren in Folge der Verletzung
  angeschwollen und große Brandblasen waren über denselben
  aufgetreten. Später wurde mir auf der Straße in Gegenwart
  des Bruders Wilhelm Bonefant und des Bruders Gotfrid von
  Werden die Nase versengt. Während ich nun solche Plagen
  am Körper erlitt, erduldete ich noch größere in meiner
  Seele infolge von Versuchungen. Denn der Dämon riet mir,
  ich sollte meinen Gott verleugnen und so sein, wie die
  übrigen Menschen. Und wenn ich dann überdachte, wie ich
  an Leib und Seele gequält wurde, und alles göttlichen
  Trostes entbehrte, dann wurde ich so niedergeschlagen,
  daß es zuweilen schien, als sei ich von meinem Gott ganz
  und gar verlassen. Ich verlor dann ganz meine Fassung,
  wie Ihr es einmal gesehen habt. Mitunter, wenn ich beten
  oder beichten wollte, kam es mir vor, als ob mein ganzer
  Leib und das Buch in meinen Händen, ja auch mein Herr
  Pfarrer selbst, bei dem ich beichtete, in Flammen stände.
  Später wurde meiner Schwester Gertrud, als sie bei mir
  im Bette schlief, nachts die Nase versengt, weshalb sie
  in den folgenden Nächten sich von mir fern hielt. In der
  letzten Nacht (vor Maria Himmelfahrt) hatte ich vom ersten
  Hahnenschrei bis kurz vor Tagesanbruch einen jammervollen
  Kampf zu bestehen. Der Dämon kam mit einem glühenden Eisen
  und durchbohrte mir damit die Ohren, und während er das
  Eisen in meinen Ohren festhielt, rief er, ob ich jetzt
  meinen Gott verleugnen wollte; sonst wolle er mich auf
  der Stelle töten; denn er habe Macht dazu. Ich antwortete,
  seine Mühe sei vergeblich; denn ich sei bereit, tausendmal
  für Christus den Tod zu erdulden. Als ich das gesagt,
  kam ein Feuerstrom wie aus einem Ofen und verbrannte mir
  das ganze Gesicht, so daß ich die ganze Nacht dalag und
  sozusagen nicht wußte, wo ich war.

    Als ich wieder zu mir kam, war es mir zu Mute, als wollte
  ich dergleichen noch mehr leiden, und alle Plage der Seele
  und des Leibes war gänzlich von mir gewichen.

    In derselben Nacht waren mir auch vier Dämone erschienen.
  Sie standen da, wie wenn sie gezwungen gewesen wären, zu
  erscheinen und nannten ihre Namen. Sie bekannten, wenn
  auch ungern, daß der Allerhöchste ihnen Erlaubnis gegeben
  habe, solches an mir zu tun, sie aber dafür desto größere
  Pein zu leiden haben würden. Schließlich sprach ich
  unerschrocken: „Ich beschwöre euch in Kraft des Leidens
  Christi: warum habt ihr mich so verbrannt?“ Sie erschienen
  und antworteten, weil Gott meine Sinne für das Fest habe
  reinigen wollen. Als sie nun anfingen, mich zu loben,
  wandte ich mich zum Gebete. Da nun taten sie, als ob sie
  weinten und entflohen dann mit einem solchen Getöse, als
  ob sie das Dach mit sich genommen hätten. Tags darauf sah
  mein Gesicht ganz verbrannt aus. Wangen, Augen, Nase und
  Stirne, alles war voller großer Brandblasen. Ich kam allen
  vor, als hätte ich kein Angesicht mehr; ich war wie eine
  Aussätzige und von Gott Geschlagene. Auch vorher hatte
  ich viele Mißhandlungen im Angesichte erlitten, wovon
  noch Narben zu sehen sind. Nachdem dies alles vorüber war,
  erschien mir der Dämon zweimal in Gestalt eines Begarden.
  Ich fragte ihn, was er wolle, und warum er mich verfolge.
  Er antwortete: „Ich verfolge dich, um dich zum Zorne zu
  reizen oder zu anderen Sünden. Du aber erhebest gleich
  deine Hände zu Gott und betest um Nachlaß der Sünden. Er
  aber ist barmherzig und vergibt dir, und so bemühe ich
  mich vergeblich.“

    Am Mittwoch nach Kreuzerhöhung befand ich mich abends
  in meinem Kämmerlein, damit beschäftigt, mich auf die
  h. Kommunion vorzubereiten, die ich am kommenden Morgen
  zu empfangen gedachte. Ein Licht brannte auf dem Stuhl,
  der neben meinem Bette stand. Da kam der Dämon in
  Gestalt meines Bruders, der in Cöln wohnt, und in sein
  Wamms gekleidet, herein. Er machte den Eindruck eines
  stark Verwundeten und war voll Blut. Er sprach zu mir:
  „Erschrecke nicht, geliebteste Schwester! Siehe, da ich
  hierher kommen mußte, wie ich es mitunter zu tun pflege,
  kamen feindliche Menschen und verwundeten mich. Hilf mir
  also meine Wunden verbinden und mache, daß Mutter nichts
  davon gewahr wird.“ Ich warf mich nieder zum Gebete,
  erkannte, daß es der Dämon war und rief aus: „Blutdürstige
  Bestie, was verfolgst du mich?“ Er entgegnete: „Ich sehe,
  du hast wieder andere Ratschläge; diese Wunden hast du
  mir verursacht.“ Bei diesen Worten verschwand er. Als
  ich neulich in der Kirche im Gebete hingestreckt war,
  wurde ein Teil der Türe zertrümmert, ich wurde verwundet,
  verlor meine Schleier, und das Buch, das Ihr mir so schön
  ausgeziert habt,[39] wurde entwendet und ist fort. Infolge
  der erlittenen Verwundung konnte ich acht Tage lang nicht
  gehen und ich fürchte, daß ich das Schmerzgefühl nicht los
  werde. Dies alles schrieb ich Euch, damit Ihr mit mir Gott
  herzlich danket für alle seine Wohltaten; denn er kommt
  mir stets in der Trübsal zu Hülfe und führt alles zu einem
  guten Ende. Ich habe niemanden, dem ich diese und andere
  Vorgänge lieber mitteile als Euch; denn es ist anscheinend
  für mich heilsam, wenn Ihr davon wisset. Lebet wohl,
  ja tausendmal wohl! Es grüßt Euch bestens der Pfarrer,
  meine Mutter und mein Vater, deren Schulden mir einige
  Sorge machen und die ich deshalb Eurem Gebete empfehle.
  Es grüßen Euch meine Schwester Hilla und Hilla vom Berge,
  meine Nichte Hilla, die blinde Aleidis und ihre Nichte
  Engilradis. Durch den Ueberbringer lasse ich Euch einige
  Geschenke zugehen: ein Biret zum persönlichen Gebrauch
  und ein Käppchen. Es ist Gewürz darin zum essen. Wenn ich
  sonst noch etwas hätte, was Eueren Wünschen entspräche, so
  würde ich es Euch gerne schicken. Hilla vom Berge sendet
  Euch ihren Schleier. Ich bitte Euch bei der Liebe Gottes,
  wenn Ihr etwas von mir zu erhalten wünscht, so lasset es
  mich wissen. Es quält mich sehr, daß ich nicht weiß, wie
  lange Ihr dort bleiben müßt, und ich kann ohne Betrübnis
  nicht daran denken. Auch möchte ich gerne wissen, wie
  es mit Euerer Gesundheit steht. Schreibet mir doch bald
  darüber. Auch bitte ich Euch bei der Liebe meines Gottes,
  wenn Ihr aus dieser Welt scheidet, so lasset mich, wenn
  Ihr es bewirken könnt, nicht lange nach Euch in dieser
  Verbannung zurück. Noch einmal: Lebet wohl! Empfehlet mich
  getreulich Euern Freunden ins Gebet. Die Reklusen grüßen
  Euch bestens. Betet für sie; denn sie tun mir Gutes. Betet
  für Bruder Gerhard vom Greif; denn er ist sehr krank, und
  man fürchtet, daß er stirbt. Er ist mir ein sehr treuer
  Beistand.“

 [39] Es ist dasselbe Buch, das der Teufel ihr früher entrissen und dann
      am Pfingstfeste wiedergebracht hatte. Petrus hatte es nachher
      mit goldenen Blumen auswendig bemalen, mit silbernen Krampen,
      kunstvoll gewebter Hülle und schönen Lesezeichen versehen lassen.

Petrus erwiderte den Brief Christinas mit einem längern schönen
Antwortschreiben, in dem er darauf hinweist, daß nur die Liebe Christi
ungeteilt unser Herz beherrschen muß. Er schließt mit den Worten: „Es
lebe und wachse in Euch die Liebe Christi, es lebe die Demut, es lebe
die Freundschaft, deren Ziel in den Worten ausgesprochen ist: Betet für
einander, damit ihr selig werdet.“ Christina erhielt diesen Brief des
Petrus mit andern am 18. Dezember 1269. Um diese Zeit, es war ja der
Advent, war sie wiederum heimgesucht von allerlei neuen schrecklichen
Plagen, die eine Steigerung alles bisher Dagewesenen darstellen und
sich sogar bis zu einer Art Besessenheit (_obsessio_) erhoben, in der
der Teufel sich der Sprachorgane Christinas bediente, um zu sagen, was
dieser innerlich ganz und gar widerstrebte. Hierüber machte sie in den
Weihnachtstagen dem Petrus Mitteilung, wie folgt:

    „Ihrem vertrautesten Freunde und getreuesten Vater in
  Christo, dem Bruder Petrus von Dazien in Paris, entbietet
  seine Tochter Christina den Ausdruck ihrer großen Liebe
  und ihr Gebet. Teuerster, ich kann Euch nicht genug danken
  für die Briefe, die Ihr seit Euerer Abreise mir mehrmals
  geschickt habt. Mein größter äußerlicher Trost besteht
  darin, von Euch etwas zu vernehmen. Darum kann ich auch
  Euere Briefe nicht lesen hören ohne Tränen zu vergießen.
  Ich habe sie alle noch beisammen und verwahre sie bis zu
  Euerer Rückkunft. Im Briefe vom Mittwoch nach dem Sonntag
  Gaudete (3. Sonntag des Advents) führt Ihr Beschwerde
  darüber, daß Euch keine Mitteilung geworden sei über die
  zugesandten Geschenke und über meinen Zustand. Das ist
  allein dem Umstande zuzuschreiben, daß der Bote zu schnell
  wegging. Ich würde Euch weit häufiger über meinen Zustand
  unterrichten, wenn ich einen Boten zur Verfügung hätte. Den
  Verbrüderungsbrief Eueres Ordens besitze ich nunmehr.[40]
  Ich danke Euch herzlich für denselben.

 [40] Dieser Verbrüderungsbrief gab Christina Anteil an allen Gebeten
      und Verdiensten des Dominikanerordens.

    Ihr erkundigt Euch nach meinen Leiden, von denen Ihr
  gerne etwas erfahren möchtet. So wisset denn, daß ich
  vor Allerheiligen vierzehn Tage hindurch eine eigenartige
  Versuchung hatte. Es kam mir vor, als ob ich alles, was
  ich betete, im Namen des Dämons betete. Das verursachte mir
  großes Leidwesen. Was ich sagte, sagte auch der Dämon. Bei
  der Erhebung der Hostie konnte ich den Leib des Herrn nicht
  sehen, sondern der Dämon kam mir vor die Augen und sprach:
  „Schau! nun siehst du, daß ich dein Gott bin.“ Und wenn ich
  meine Knie beugen wollte, so stieß er mich so heftig auf
  die Knie, daß ich nicht von der Stelle konnte. Als ich am
  Mittwoch vor dem Feste (das auf den Freitag fiel) in der
  Kirche war, kam der Dämon, raffte zwei Häringe aus einer
  Schüssel, beschmutzte diese und warf sie mit dem Schmutze
  in die verschlossene Beginenklause. Auch sagte er mir, er
  habe einer ältern Begine, die mir nicht wohlgesinnt war,
  aus der Klausur des Beginenhauses ungefähr zehn Cölnische
  Schillinge herausgeholt und sie in die Abortsgrube der
  Dominikaner geworfen. Diese fand denn auch, daß dem so
  war. In der Nacht blieb ich mit meinem Vater und meinen
  Befreundeten in der Kirche. Da zerdrückte mir der Dämon
  alle Glieder und nahm mir einen Schuh vom Fuße weg, den
  er dann später im Hause meines Vaters vor meinen Augen dem
  Knechte an den Kopf warf. Auch warf er ein Fenster ins Haus
  hinein mit solch schrecklichem Getöse, daß mein Bruder
  fast wahnsinnig wurde. Einmal als ich betete, verletzte
  er mich an der Nase, sodaß sie blutete. Am Vorabende von
  Allerheiligen entwich er mit gewaltigem Gebrüll und unter
  Besudelung der Klause in Gegenwart der Hilla von Ingendorf
  und der Reklusen. Auch nannte er seinen Namen vor ihnen
  und sagte, er heiße Barlabam. Am Feste Allerheiligen blieb
  ich ohne alle göttliche Tröstung und auch nachher habe
  ich solche selten genossen.

    Seit jener Zeit bis Weihnachten hatte ich fortwährend zu
  leiden, was mir sonst niemals widerfahren ist. Es stiegen
  nämlich in meinem Herzen ohne Unterlaß Gedanken auf über
  Gott, als ob er gerade so sei wie ein anderer Mensch.
  -- Diese Plage darf kein anderer wissen, als Ihr allein.
  -- Aus dieser Vorstellung entstanden dann wieder andere
  Gedanken, so daß es mir vorkam, mein Geliebter sei meiner
  nicht würdig. Und doch war mir dieses überaus widerwärtig
  und betrübte mich über die Maßen. Er wollte nämlich, daß
  mein Herz ihm fluche und seinen heiligen Namen lästere.
  Mehrere, auch einige von Eueren Ordensbrüdern, haben ja
  gehört, wie der Dämon deutlich aus meinem Munde heraus
  wider Gott redete. Und hierbei kam mir mein Bräutigam, der
  mir soviel Gutes erwiesen hat, vor, wie ein Nichtswürdiger,
  der voller Eifersucht ist. Im Widerstande gegen diese
  Versuchungen habe ich derart gelitten, daß mir Blut aus
  Mund und Nase hervordrang. Bei der Kommunion ging es mir
  gerade so. Welche Bitterkeit mir das verursachte, könnt
  Ihr Euch denken. Ich klage Euch das als meinem getreuen
  Beistande. Bestürzung befiel mich auch bei der Erinnerung
  an meine früheren Beziehungen zu meinem Bräutigam, und
  daß an Stelle von Tröstung und Freude nunmehr gänzliche
  Bitterkeit mein Anteil sei. Eine andere Versuchung betraf
  meinen Herrn Pfarrer. Was immer er tat, mochte er nun meine
  Beichte hören oder mir den Leib des Herrn reichen, nichts
  von dem, woran ich doch früher soviele Freude hatte, gefiel
  mir, und er selbst kam mir vor wie ein Nichtswürdiger. Zu
  alle dem hatte ich noch eine Versuchung, die ich weder
  dem Herrn Pfarrer noch einem andern Menschen offenbaren
  konnte. Ihr wollet ihrethalben, wie ich vertraue, zu Gott
  für mich beten.

    Mit meinen äußern Leiden verhielt es sich folgendermaßen:
  Gleich nach dem ersten Adventssonntage kam der Dämon und
  warf die Türe meines Kämmerleins so ins Haus hinein, daß
  diejenigen, die darin waren, meinten, das Haus stürze ein.
  Hierauf brachte er einen Totenkopf, warf denselben hin und
  her und grinste mich aus seinen Augen heraus schrecklich
  an. Dann warf er denselben der Schwester des Pfarrers,
  Gertrud, an den Kopf und unserm Knechte in die Seite, band
  ihm dann denselben an den Hals und ließ ihn schließlich
  bei uns liegen. Fast die ganze Pfarre kam hierüber in
  Aufregung.

    Später warf er mit fürchterlichen Steinen meinem
  geliebten Vater nach dem Kopfe und brachte ihm zwei Wunden
  am Arme bei. Gertrud, des Pfarrers Schwester, verwundete
  er schrecklich an der Stirne. Eine Jüdin, die gerade
  hinzukam, nichts nach ihm fragte und sagte, er würde sich
  nicht unterstehen, ihr so etwas anzutun, warf er mit einem
  schweren Stein an den Kopf. Es tat mir wehe, daß er Leute
  meines näheren Bekanntenkreises so verletzte. Später warf
  er einen großen Stein zwischen die beiden Brüder Heinrich
  von Bedburg und Nikolaus. Dem Prior von Brauweiler biß
  er elf Wunden in die Hand. Auch dem Bruder Johannes von
  Muffendorf brachte er eine große Wunde bei. Den Pfarrer
  biß er in die Hand. Einem andern Mönche[41] brachte er
  fünf Bißwunden bei. Auch biß er eine Begine aus Brauweiler
  und Eueren Sohn Adolf, den Scholaren des Herrn Dechanten
  der Cölner Domkirche. Auch an mich machte er sich heran,
  warf mir mit einem Steine nach dem Kopfe, und verwundete
  mich so am Kopfe viermal, nach den Knien sechsmal, wobei
  er mich einmal verwundete, fünfmal auf den Rücken, und
  kratzte mich neulich wund am Knie mit der Scherbe eines
  Trinkkruges. Endlich warf er mich mit einem vierpfündigen
  Steine zwischen die Schultern, so daß ich Blut spie, mit
  fünferlei andern Steinen und mit Tierknochen. Fünfmal
  schnürte er mir in Gegenwart von Knaben die Finger und
  Fußgelenke so fest zusammen, daß Blut floß. Auch preßte
  er mir wie mit eiserner Hand die Zehen derartig zusammen,
  daß unter den Nägeln das Blut hervorquoll. Desgleichen
  preßte er meinen Arm so, daß er ihn beinahe verrenkte. Eine
  besondere Plage, welche die ganze Adventszeit hindurch
  andauerte, bestand darin, daß er mir ungezählte Wunden
  in den Rücken biß und immer wieder mit den Zähnen in die
  Wunden einhackte, so daß das Blut von den Seiten und vom
  Rücken herabfloß. Auch biß er mich derartig in die Füße,
  daß die beiden Zahnreihen unter der Haut aufeinanderkamen.
  Er tat das mit aufgesperrtem Maule, und zwar so, daß er
  den Biß in die Fersen und Fußgelenke wiederholte. Jene,
  die das Blut fließen sahen, konnten sich des Weinens nicht
  enthalten.

 [41] Er war aus dem Kloster Quinheim.

    In der letzten Woche brachte er eine geschundene Katze,
  drückte sie mir mit Gewalt in den Mund und ließ sie darin
  stecken. Am folgenden Tage steckte er mir den Kopf einer
  Katze in den Mund, und mein Mund wurde dabei so voll Blut,
  daß die Umhersitzenden dasselbe herausfließen sahen. Auch
  stopfte er mir Fleisch von Thieräsern in den Mund. Er stieß
  mich mit den Füßen so gegen einen Sessel, daß man diesen
  nicht losbekommen konnte. Im Beisein der Brüder verbrannte
  er mein Oberkleid am Rücken und lies ein kleines Stück
  daran am Halse übrig. Auch mein Unterkleid verbrannte
  und zerriß er. Mein besseres Unterkleid nahm er mir im
  Beisein anderer weg, als ich es auszog. Er goß mir auch
  unsichtbaren Schwefel in den Mund, so daß ich nur solchen
  Geschmack im Munde hatte. Etwas wie eine Flamme erschien
  mir die ganze Nacht hindurch und es kam mir vor, als ob
  er sie mir in den Mund brächte. Zuweilen zeigte er sich
  als Ungeheuer mit fürchterlichen Zähnen und tat, als ob er
  mich verschlingen wollte. Stimmen ließen sich vernehmen
  wie die eines Ochsen und eines Schafes, was mir großen
  Schrecken einjagte. Oefters führte er hohe Gespräche über
  Glaubenssachen und führte dabei Schriftstellen an. Doch
  es gebricht mir die Zeit, Euch alles zu schreiben.

    Teuerster, Ihr könnt Euch nicht denken, welche Qual mir
  dies alles verursacht hat, zumal ich Euch, meinen allezeit
  getreuen Helfer, in meinen Leiden nicht bei mir hatte.
  Unzählige Tränen vergieße ich bei der Erinnerung an Euere
  Güte, Euer Mitleid und Euern hülfreichen Beistand. Wiederum
  muß ich Euch die Abwesenheit meines Geliebten klagen; denn
  ich kenne keinen Menschen, der mich in dieser Bitterkeit
  so versteht, wie Ihr. Doch beginnt der helle Tag in etwa
  zu leuchten.

    Ich danke Euch sehr für das mir gesandte Kleid und die
  andern Geschenke, die mir Freude machen. Ihr habt gezeigt,
  daß Ihr alles, was für mich gut ist, zur Ausführung bringt.
  Ich schreibe Euch dies alles, weil ich Euch Vertrauen
  schenke. Lebet wohl, geliebtester im Herrn! Betet für
  meinen Vater und für meine Mutter. Euch zu schreiben, wie
  es mir im Herzen ist, das vermag ich nicht wegen meiner
  Euch bekannten Scheu.“

Der Pfarrer Johannes, der Christinas Brief geschrieben, fügte demselben
folgende Nachschrift bei:

    „Der Pfarrer bittet Euch, noch folgende Mitteilungen
  entgegen zu nehmen: Ihr möget wissen, Bruder Petrus, daß
  Euere Tochter Christina am Vorabende von Weihnachten
  glänzend befreit worden ist. In Gegenwart vieler --
  es waren anwesend Bruder Gerhard vom Greif und sein
  Gefährte, der Prior von Brauweiler mit seinen Begleitern
  und noch mehrere andere -- rief der Dämon laut und allen
  vernehmbar, daß Gott gut sei und er gelogen habe; er
  heiße „Schütterich“ (_scutericht_). Auch von den andern
  Versuchungen ward sie befreit und die Gnade Gottes ist
  reichlich zu ihr zurückgekehrt.“

Drei Tage vor Lichtmeß, mithin am 30. Januar 1270, erhielt Petrus
vorstehenden Brief Christinas. Er antwortete ihr in mehreren Briefen,
die einzelne in Christinas Brief angeklungene Fragen des geistigen
Lebens behandeln, nämlich das Unvermögen, vollständig das Empfinden
wiedergeben zu können, die Abwesenheit des Geliebten, den Anbruch des
Tages u. dgl. Er bittet Christina, ihm in einem Quatern, d. h. einem
Hefte von vier Pergamentblättern in Folio, eingehendere Mitteilung über
ihren Zustand zu machen. In der Fastenzeit sandte dann Christina dem
Petrus folgendes Schreiben:

    „Dem in Christo vielgeliebten Bruder Petrus von
  Dazien in Paris entbietet Christina, seine Tochter oder
  Schwester[42] in Stommeln, Gruß und was immer er gutes und
  nützliches sich wünschen mag. Teuerster, gar sehr bin ich
  um Euch bekümmert, und obgleich ich es Euch schon öfters
  geschrieben habe, so kann ich doch nicht umhin, Euch
  nochmals zu wiederholen, ein wie großes Verlangen ich nach
  Eurer Gegenwart habe, die für mich so vorteilhaft war, wie
  sehr ich Euch =im Herzen Jesu Christi= liebe und wie ich
  danach verlange, einander wiederzusehen im Reiche unseres
  Gottes. Deshalb bitte ich Euch, Ihr wollet es doch, wo
  möglich, so einrichten, daß Ihr Euch einige Zeit zu Cöln
  aufhaltet. Dann kann ich Euch auch nicht genug danken für
  die Tröstung, die Ihr mir durch Euere Briefe bereitet habt
  und die so wohltuend für mich war. Gott wolle es Euch ewig
  vergelten. Was nun Euern schon früher geäußerten Wunsch
  anbelangt, ich solle Euch über meinen Zustand Aufschluß
  geben und das Betreffende in einem Quatern aufzeichnen, so
  habe ich mir vorgenommen, diesem Wunsche nach Möglichkeit
  zu entsprechen. Hierin habt Ihr ein Vorrecht; denn sonst
  niemanden auf Erden könnte ich wohl solche Mitteilungen
  machen. Mein Versprechen mache ich Euch in dem Vertrauen,
  daß ihr meine Mitteilungen Euerer Gepflogenheit gemäß
  sorgsam hütet, wie ich mich selbst hüte. Zudem bitte
  ich Euch getreulichst, Ihr wollet mir doch recht viele
  Fürbitter verschaffen, und mir auch mit Euerm Gebete,
  worauf ich Vertrauen setze, zu Hülfe kommen. Denn ich bin
  in großer Bedrängnis. In jeder Nacht erdulde ich schweres
  Leid, so daß es mir vorkommt, als ob ich nicht länger leben
  könne. Ich empfinde solchen Ueberdruß an mir selbst, daß
  es mir scheint, diejenigen, die in der Welt sind, hätten
  ein besseres Leben. Auch verzweifle ich an Gott, obschon
  mir das zuwider ist. Das alles verursacht mir größere
  Pein, als ich Euch jetzt zu sagen vermag. Und mit Gottes
  Hülfe kämpfe ich so gegen diese Anfechtungen, daß mir durch
  Nase und Mund Blut hervordringt. An nichts Gutem habe ich
  mehr Freude. Habet doch Mitleiden mit mir! Ich fühle mich
  schwach am ganzen Körper, besonders in der Seite und am
  Kopfe. Aeußere Plagen habe ich jedoch seit Weihnachten vom
  Dämon keine zu erdulden gehabt. Am Mittwoch nach Invocabit
  (2. Fastensonntag) kam eine Menge von Dämonen in mein
  Kämmerlein und hielten ein Gespräch, wobei ich anfänglich
  zuhörte. Sie sprachen miteinander davon, wieviel Uebles sie
  mir zugefügt, in welchen Versuchungen sie mich überwunden
  hätten und in welchen sie überwunden worden seien, und
  welche Strafe sie dann erlitten. Als sie endlich weggingen,
  ließen sie die Fetzen meines Obergewandes zurück, das sie
  verbrannt hatten.

 [42] In seinen Briefen hatte Petrus Christina bald als Tochter, bald
      als Schwester angeredet. Den Titel „Schwester“ gab er ihr wohl in
      Folge des oben erwähnten Verbrüderungsbriefes.

    Inständigst bitte ich Euch, lasset mich doch öfter
  wissen, wie es Euch geht. Wenn Ihr wüßtet, welche Freude
  mir Euere Briefe machen, würdet Ihr mir gerne schreiben.
  Es grüßen Euch mein Vater und meine Mutter. Ich bitte
  Euch, wie für mich, so auch für sie zu beten.“

Diesen Brief erhielt Bruder Petrus am Tage des h. Petrus von Mailand
(29. April) zugleich mit einem ganz kurzen Schreiben des Pfarrers
Johannes. Dieser machte noch, jedoch ohne Vorwissen Christinas,
Mitteilung davon, daß sie am Sonntag Reminiscere (2. Fastensonntag),
während Bruder Gerhard vom Greif vom Leiden des Herrn predigte, die
fünf Wunden sowie die Dornenkrone empfing und mit Galle getränkt
wurde. Am Karfreitag erschienen desgleichen an ihren Händen und Füßen,
sowie an der Seite und Stirne die Wundmale wie in den vorhergehenden
Jahren. Vor Pfingsten hatte Christina drei Nächte nacheinander ein
merkwürdiges Gesicht. Sie schaute und gewahrte alle Peinen der Hölle:
Heulen und Weinen, Hammerschläge, Qual der Hitze und der Kälte, Kröten
und Schlangen, Gestank und Qualm und viele andere, die sich mit Worten
nicht ausdrücken lassen. Infolge dieses Gesichtes überfiel sie eine
große Angst wegen ihrer Sünden, da sie sah, welch unerträgliche Qualen
in der Hölle und im Fegfeuer den Menschen treffen wegen der Sünden,
die so bald vollbracht sind. Sie wünschte deshalb, sofern es dem
Willen Gottes entspreche, daß eine von den Schlangen, die sie gesehen,
sie quäle für ihre Sünden und sie reinige, damit sie so den Strafen
des Fegfeuers entgehe. Und in der Tat, die Schlange kam auf sie zu,
zischte ihr entgegen, ringelte sich um ihre Glieder und zernagte ihre
Eingeweide, so daß Christina aufschrie vor Angst und Schmerz. Zwei
Wochen dauerte diese furchtbare Qual. Dann verschwand die Schlange und
die seligste Jungfrau kam im Schlafe zu Christina mit einem Becher in
der Hand und sprach: „Nimm hin, Geliebteste, und trinke; dann wirst
du gesunden und aller Schmerz wird von dir weichen.“ Süßer als Honig
dünkte dieser Trunk der Schwergeprüften und drei Tage hindurch wich
dieser Geschmack nicht aus ihrem Munde.

  Abb. 8. Grabstätte Christinas zu Stommeln.



Zwölftes Kapitel.

Besuche des Petrus in Stommeln bei seiner Rückkehr von Paris.


Bereits zu Ostern 1270 war nach Cöln die Kunde gekommen, Bruder
Petrus werde in Bälde aus Paris zurückkehren. Jedoch reiste er erst
am Sonntage nach dem Feste des h. Jakobus (27. Juli 1270), begleitet
von Bruder Nikolaus, von Paris ab und langte zwei Tage vor Maria
Himmelfahrt in Stommeln an. Tags darauf machte Petrus der Christina
einen kurzen Besuch. Es war ja der Vorabend des höchsten Marienfestes,
ein Fasttag, den Christina, wie alle ähnlichen Tage, in strengster
Zurückgezogenheit zuzubringen pflegte. Bruder Nikolaus drang darauf,
noch am selben Tage nach Cöln zu gehen, um dort mit den Brüdern das
Fest zu begehen. Bruder Hiddo jedoch, ein Ordensmann von hohem Ansehen,
der neun Jahre hindurch Provinzial der deutschen Provinz gewesen,
befand sich gerade in Stommeln. Er war Beichtvater und Ratgeber der
Aebtissin Geva von St. Cäcilien in Cöln, die auf ihrem Hofe in Stommeln
weilte, und Hiddo war deshalb zum Feste herübergekommen. Dieser
riet den beiden Brüdern, in Stommeln zu bleiben bis zum Nachmittage
des Festtages. Sie folgten dem Rate, übernachteten auf dem Hofe des
Cäcilienstiftes und gingen am Maria Himmelfahrtstage nach Tisch mit
Bruder Hiddo nach Cöln.

Christina hatte in ihrem letzten Briefe an Petrus diesem den Wunsch
ausgedrückt, er möge sich bei seiner Rückkehr aus Paris einige Zeit
in Cöln aufhalten. Als nun Petrus bei Christina am Vorabende vor Maria
Himmelfahrt vorgesprochen, hatte diese ihn gefragt, ob er sich in Cöln
aufhalten würde. „Nein,“ hatte Petrus geantwortet, „es müßte denn
ein unvorhergesehenes Hindernis eintreten.“ Christina hatte darauf
erwidert: „Möchtet Ihr doch durch irgend etwas genötigt werden, zu
bleiben.“ Als die beiden Brüder nun zwei Nächte in Cöln geschlafen und
Bruder Nikolaus, der für die Reise Vorgesetzter des Petrus gewesen
zu sein scheint, am darauffolgenden Tage unbedingt abreisen wollte,
wurde er in der Nacht von einem sehr heftigen Fieber ergriffen, das ihn
sieben Wochen lang ans Bett fesselte und fast an den Rand des Grabes
brachte. Während dieser Zeit kam Petrus eines Tages auf einige Stunden
nach Stommeln. Bruder Mauritius nämlich und Bruder Andreas von Esch
(_acsiensis_) mußten studienhalber nach Paris reisen. Sie gingen über
Stommeln und Petrus gab ihnen bis dahin das Geleit, mußte aber noch
am selben Tage nach Cöln zurück, um die Nacht hindurch wieder bei dem
kranken Gefährten Nikolaus sein zu können. In jenen Tagen kam Christina
einmal nach Cöln und während sie dort war, raubte ihr der Teufel acht
cölnische Schillinge (_solidi_), die sie dem Petrus geben wollte, damit
er sich dafür einen neuen Rock kaufen könne. Denn sie hatte gesehen,
daß er dessen sehr bedurfte. „Doch, schreibt Petrus, der Teufel störte
sich nicht an ihre Wohltätigkeit noch an meine Dürftigkeit.“

„Als aber Bruder Nikolaus, so fährt Petrus fort, wieder zu Kräften
gekommen war, ging ich ihm voraus nach Stommeln, um meine dortigen
Freunde zu besuchen, und als ich am Tage des h. Erzengels Michael
mich mit Christina über Gott und seine Liebe unterhielt, stellte sie
im Laufe des Gesprächs an mich die Frage: „Bruder Petrus, da du jetzt
von mir scheidest, so befrage ich dich über ein trautes Geheimnis:
sage nur, wenn du es weißt, was ist die Ursache unserer gegenseitigen
Liebe?“ Ich wurde stutzig und antwortete: „Ich glaube, daß Gott der
Bewirker und Urheber unserer gegenseitigen Liebe und Freundschaft
ist.“ Sie entgegnete: „Daran zweifle ich nicht; allein ich möchte
wissen, ob dir in dieser Hinsicht ein unzweifelhaftes Kennzeichen und
eine besondere Gnadenerweisung zuteil geworden ist.“ Ich suchte einer
Beantwortung auszuweichen, weil ich nicht die Unwahrheit sagen wollte,
und andererseits Vorwürfe des Gewissens fürchtete. -- Petrus hatte
nämlich am Christinatage des Jahres 1268 ein Malzeichen in der linken
Hand erhalten, das er sorgfältig geheim gehalten hatte. -- Christina
aber fuhr fort: „Ich weiß, daß die Zeit unserer Trennung und meiner
Verlassenheit ganz nahe bevorsteht. Deshalb offenbare ich dir ein
Geheimnis, das ich dir sonst nicht mitgeteilt haben würde. Erinnerst
du dich noch, wie du zuerst zu mir gekommen bist gegen Abend mit Bruder
Walter guten Angedenkens, wo ich dich zum ersten Male gesehen habe; ich
saß nicht weit von dir, hatte mich auf ein Kissen etwas angelehnt und
den Kopf geneigt?“ „Dessen erinnere ich mich,“ sagte ich. Sie aber fuhr
fort: „In jenem Augenblicke erschien mir der Herr, und ich sah meinen
Geliebten und ich hörte, wie er zu mir sprach: „Christina, kennst du
den Mann, der dort an der Seite sitzt, nach der du den Kopf hingeneigt
hast, und ist dir kund sein Loos?“ Ich antwortete: „Herr, diesen Mann
kenne ich nicht und sein Antlitz habe ich niemals gesehen.“ Da sprach
er weiter: „Betrachte diesen Mann genau; er ist dein Freund und wird
es auch fürderhin sein und er wird Vieles für dich tun. Aber auch du
sollst für ihn tun, was du für keinen andern Sterblichen tun wirst.
Wisse auch, daß er mit dir im ewigen Leben vereinigt sein wird.“ Das
nun, Bruder Petrus, ist die Ursache, weshalb ich dich liebe und weshalb
ich so vertraut gegen dich bin.“ Während Christina dies sprach, dankte
ich Gott unter Tränen, daß er mich zum Freunde einer solchen Person
hatte machen wollen und zum Mitwisser so großer göttlicher Geheimnisse.
Doch habe ich dies, was mir Gegenstand innigster Tröstung gewesen,
in meinem Herzen verborgen gehalten ... Ich hoffe aber durch Christi
Freundin Christina Verzeihung der Sünden und Gnade zur Ausübung guter
Werke zu erlangen. Am folgenden Tage, dem Tage des h. Hieronymus d. J.
1270, reisten Bruder Nikolaus und ich von Stommeln ab. Bruder Johannes
Hespe und Bruder Helinrich, Studierende aus der Provinz Dazien, wie
auch der Herr Pfarrer und seine Schwester Gertrud, Hilla vom Berge und
Christina nebst mehreren andern Personen begleiteten uns eine Strecke
Weges. Während ich nun mit Christina einherschritt, übergab sie mir
den Quatern, worin Einiges über ihren Zustand, das sie auf meinen
Wunsch hin hatte aufzeichnen lassen, enthalten ist. Dieser Quatern
ist meines Erachtens gemeint, wenn oben gesagt wurde, sie werde für
mich tun, was sie für keinen andern Sterblichen tun werde. Als wir
zwei nun des Weges gingen, der eine ebenso betrübt und traurig wie die
andere wegen der bevorstehenden Trennung, sprach ich endlich: „Teuerste
Christina, es ist Zeit Abschied zu nehmen. Lebe wohl im Herrn.“
Als sie das hörte, antwortete sie nicht, sondern verhüllte mit dem
Mantel ihr Gesicht, setzte sich auf die Erde und weinte reichlich und
bitterlich. Da ich sie so weinen sah, rief ich dem Bruder Nikolaus, der
etwas vorangegangen war, er möge zurückkommen, um sich von Christina
zu verabschieden, damit wir dann weiter reisen könnten. Als dieser
zurückkam, stand Christina auf. Wir verabschiedeten uns nun, empfahlen
uns einander ins Gebet und setzten dann die Reise fort. Bruder Nikolaus
aber schenkte der Christina seinen Rosenkranz, den er vier Jahre
hindurch getragen hatte. Er war nämlich durch Christinas Anblick, wie
er gestand, mit großer Verehrung gegen sie erfüllt worden. Als wir
weggegangen, setzte sich Christina wiederum auf die Erde, bedeckte ihr
Gesicht mit dem Mantel und weinte bitterlich.“



Dreizehntes Kapitel.

Briefwechsel nach des Petrus Rückreise nach Schweden. Christinas Eltern
und Pfarrer Johannes sterben. 1270-1279.


Nach seinem Weggange von Stommeln blieb Bruder Petrus zwei Jahre lang
ohne Nachricht von Christina. Erst als er nach Aarhus in Jütland
zum Ordenskapitel kam, erhielt er mehrere Briefe von ihr, die aber
nacheinander zu verschiedenen Zeiten geschrieben waren. Durch Schreiben
des Bruders Mauritius aus Paris vom 15. Juni 1271 hatte Christina
erfahren, daß Petrus nach vielen Beschwerden am Freitage nach Mariä
Lichtmeß gesund und wohlbehalten in Skeninge angekommen war, dort
am Mittwoch nach dem Feste des h. Matthias sein Amt als Lesemeister
angetreten habe und wünsche, von ihr Nachricht zu erhalten.

Daraufhin schrieb dann Christina folgenden Brief:

    „Dem besonders geliebten Bruder und Vater Petrus vom
  Predigerorden, Lesemeister in Skeninge, entbietet die
  besonders geliebte und ergebene Christina von Stommeln den
  Ausdruck ihrer aufrichtigen Liebe aus tiefstem Herzen,
  im Feuer und in der Süßigkeit des h. Geistes, im Glanze
  und in der Schönheit Jesu Christi. Teuerster, als wir
  uns letzthin trennten, war ich so voller Betrübnis, daß
  zwei Tage hindurch meine Augen nicht aufhörten, Tränen
  zu vergießen beim Gedanken daran, daß ich nunmehr des
  Trostes entbehren müßte, den Ihr mir in Christo zu spenden
  pflegtet. Und so oft ich seitdem einen Bruder aus dem
  Ausland hier ankommen sah, erneuerte sich mein Schmerz über
  Euer Fernsein. Ja, wahrlich, nach dem Abschiede von Euch
  bin ich wie eine Verbannte und Hoffnungslose nach Hause
  gegangen, als eine von ihren treuen Freunden Verlassene.
  Denn ich finde keinen, der mir so gesinnungsverwandt wäre,
  der es so verstände, mit meinen Schwachheiten Mitleid zu
  haben, der solch allseitige Erfahrung besäße. Euch allein
  vertraute ich und würde Euch meines Herzens Geheimnisse
  mehr als irgend einem Menschen auf Erden anvertraut haben,
  wenn ich bei Euch hätte bleiben können. Ich stehe zwar zu
  mehreren Brüdern in freundschaftlicher Beziehung; allein
  sie sind mir doch nicht das, was Ihr mir waret. Ihr wißt,
  weshalb.

    Acht Briefe habt Ihr mir seit Euerer Abreise zugesandt.
  Dafür vermag ich Euch zeitlebens nicht hinlänglich
  zu danken. Denn unter den unzähligen Beweisen Euerer
  Güte nehmen Euere Briefe die erste Stelle ein. Die
  Verdolmetschung dieser Briefe konnte ich nie anhören, ohne
  Tränen zu vergießen, weil sowohl der Inhalt mich erfreute,
  und weil ich auch die Treue Euerer Liebe erkannte.

    Nunmehr zu den Mitteilungen. Vierzehn Tage nach Euerer
  Abreise sagte mir der alte Feind: „Bruder Petrus ist auf
  der Reise von Räubern getötet worden.“ Zaghaft, wie ich
  bin, schenkte ich ihm Glauben und war acht Tage hindurch
  über die Maßen betrübt. Dann aber betete ich zu Gott unter
  Tränen: „Herr, mein Gott, der Du allein die Wahrheit bist,
  tue mir kund, ob wahr ist, was der Dämon gesagt hat.“
  Darauf erschien mir im Traumgesicht die allerseligste
  Jungfrau und sprach: „Beruhige Dich; Petrus lebt noch.
  Der Dämon hat Dich betrogen. Darin hast Du gefehlt, daß
  Du Dich über die Maßen betrübt hast. Den Worten des Dämons
  sollst Du keinen Glauben schenken.“

    Teuerster, bisweilen melden Euere Briefe Zweifel, als
  ob ich Euerer vergessen hätte. Dem ist nicht so. Was
  ich versprochen, werde ich mit Gottes Gnade halten, und
  ich hoffe, mit Euch zusammen ewig im Himmel zu leben.
  Ich bedauere es, Euch nicht öfter über meinen Zustand
  Mitteilung machen zu können. Wenn ich einen Boten zur
  Verfügung hätte, so würde ich Euch noch lieber schreiben
  und geschrieben haben, als Ihr mir. Ja, wenn ich selbst
  schreiben könnte, so würde ich Euch manches mitteilen,
  was ich jetzt füglich nicht mitteilen kann.

    Ihr führtet gern den Spruch im Munde:

      _Pluribus intentus minor est ad singula sensus._
      Ist der Sinn auf Vieles gewandt, so leidet das Einzelne.

    So wünsche ich denn umgekehrt, daß Ihr mir Euere
  besondere Sorgfalt angedeihen laßt, da ich ja, wie Ihr
  sagt, Euer einziges Pflegekind bin. Teuerster, wie groß
  mein Schmerz ist wegen Euerer Abwesenheit, vermag ich nicht
  zur Genüge zu schildern. Aber mein größter Schmerz ist
  es, daß ich Euch über meinen Zustand nicht so schreiben
  kann, wie ich gern wollte. Ach! Teuerster, es ist nicht
  mehr wie ehedem, als Ihr nebst Bruder Aldebrandino mit
  mir nach Ossendorf ginget, wo Ihr mir soviel Tröstliches
  gesagt habet. Solch erlesene Erweise der Güte waren für
  mich allzeit der Weg zu größeren Gütern. Ich danke Euch
  recht sehr für Euere mehrfachen Geschenke. Ohne Auslagen
  zu scheuen, habet Ihr Euch über Gebühr angestrengt und
  mehr getan, als ich wünschte. Für Euer Heiligtum[43] danke
  ich verbindlichst und für den Rock. Diesen ziehe ich nur
  an Festtagen an; denn ich möchte, so Gott will, ihn mein
  ganzes Leben lang tragen. Ach! Teuerster, was fehlte mir,
  als Ihr hier waret? Vor Euch hatte ich keine Furcht; und
  Ihr habt meine Worte und meine Handlungen, meine Freude
  und meine Trauer niemals übel gedeutet, sondern alles nach
  der guten Seite hin ausgelegt als wahrer Freund, der meine
  Gesinnung kannte. Aber jetzt ist es nicht mehr so. Ich lege
  mir Stillschweigen auf, weil ich Eueres Gleichen nicht
  finde und auch nicht zu finden suche. Als die härteste
  Pein erachte ich es aber, daß Ihr von mir weggegangen seid
  wie einer, der verbannt ist ohne Hoffnung auf Rückkehr.

 [43] Es ist wohl das mit Reliquien umkränzte, zweiteilige
      Gebetstäfelchen (Diptychon) gemeint, das noch im Grabmale
      Christinas in Jülich aufbewahrt wird.

    Als Ihr Euch auf der Reise befandet, war ich immer
  Euretwegen besorgt wegen der Witterung, der Beschwernis
  und Weite des Weges, ob Unfall Euch etwa getroffen, ob Ihr
  gute Unterkunft und gastliche Aufnahme unterwegs gefunden;
  und immer flehte ich zu Gott, daß er Euch eine glückliche
  Reise verleihen wolle. Und nun ist mein größter Wunsch,
  daß Ihr mir recht viele Freunde anwerben wollet, die für
  mich bei Gott Fürsprache einlegen. Besorget mir auch,
  wenn ich Euch überleben sollte, einen treuen Freund, der
  nach Euerem Tode Euere Stelle bei mir vertritt. Ueberdies
  beschwöre ich Euer Liebden, mir von Euerem Geliebten
  die von mir ersehnte Gnade zu erwirken, daß er mich nach
  Euerem Heimgange nicht länger möge leben lassen, sonder
  vielmehr mich zugleich mit Euch und in Teilnahme an Euern
  Gütern, gestützt auf den Geliebten hinwandern lasse ins
  Himmelreich. Desungeachtet bitte und wünsche ich dennoch,
  daß Ihr, wofern es immer möglich ist, in Anbetracht unserer
  gegenseitigen Liebe und Freundschaft, mich Unwürdige
  vor Euerem Tode noch einmal besuchen wollet, teils weil
  ich sehr darnach verlange, teils weil ich Euch vieles zu
  offenbaren habe, was ich keinem andern mitteilen kann. Wenn
  Ihr irgendeinen Wunsch habt, so lasset ihn mich wissen;
  denn ich bin gerne bereit, alle Euere Wünsche zu erfüllen.
  Lebet wohl in unserem Herrn Jesus Christus. Betet auch,
  Teuerster, ich bitte Euch, für meinen Herrn Johannes, den
  Schreiber dieses Briefes.“

Mit diesem Briefe Christinas gelangte gleichzeitig ein anderes
Schreiben von ihr an Petrus, das über neue Versuchungen berichtet.
Christinas Trauer und Niedergeschlagenheit über des Petrus Abreise
benutzte Satan dazu, um sie zu versuchen, dem Ordensleben zu
entsagen. Ihr Herzeleid und ihre Trostlosigkeit klagt sie dem Petrus
folgendermaßen:

    „Ihrem teuersten und liebwertesten Vater und besondern
  Freunde, dem Bruder Petrus aus dem Predigerorden,
  Lesemeister in Skeninge, entbietet Christina von Stommeln
  alles, was er sich an Ehrbezeigung und Liebe wünschen
  mag. Teuerster, was die Plagen anbelangt, die mich nach
  Euerem Weggange betroffen haben, so wisset, daß kurz
  vor Allerheiligen (1270) der Dämon mich durch einen
  bösen Ratschlag versucht hat. Da ich aber durch Gottes
  Barmherzigkeit seine Versuchung zurückwies, drohte er mir,
  mich bei den Haaren in die Höhe zu ziehen. Das setzte er
  schließlich auch ins Werk und zog mich an den Haaren über
  die Decke, den Dachboden meiner Kammer, die Ihr kennt,
  und stieß mich dann mit dem Leibe gegen den Dachstuhl. Vor
  dieser Quälerei zog er ein Schwert, zerschnitt damit der
  Hilla das Kleid und verletzte ihren Rücken. Als ich aber
  über meiner Kammer lag, fuchtelte er mit dem Schwerte, wie
  alle, die da waren, es gesehen haben, bis mein Vater zum
  Herrn Pfarrer lief. Dieser eilte alsbald herbei und hörte
  bereits auf unserem Hofe das Sausen des Schwertes. Als er
  aber eintrat, sah er, wie über dem Dachboden der Kammer ein
  Schwert einhersauste, Hände aber sah er nicht. Als er nun
  eine Leiter ansetzte, um hinaufzusteigen, wurde er daran
  gehindert, weil der Dämon ihm wiederholt Schläge auf den
  Kopf versetzte. Mein Vater versuchte dann mit einer Stange
  das Schwert hinwegzuschlagen, aber da hieb das Schwert in
  die Stange hinein. Endlich als mein Herr Pfarrer beherzt
  heraufkommen wollte, ließ der Dämon das Schwert fallen und
  so trug man mich hinab. Später, als ich bei dem Bruder
  Johannes von Muffendorf beichten wollte, kam der Dämon
  und schlug mich aufs Auge. Dann erschien er mir in Gestalt
  desselben Bruders und sprach. „Teuerste Tochter, ich habe
  dieselbe Versuchung wie du; um jeden Preis will ich mit
  dir aus dem Orden austreten.“ Ich antwortete. „Was sagt
  Ihr, Herr? Glaubt Ihr etwa, ich hätte Euch deshalb meine
  Versuchungen offenbart, weil ich in dieselben einwilligen
  möchte? Das empört mich. Ich glaubte, Ihr würdet mich
  trösten. Wisset Ihr nicht, daß ich lieber sterben möchte,
  als meinen Gott verlassen?“ Bruder Johannes hörte diese
  Worte und wurde sehr betrübt. Er fürchtete, ich würde
  aufschreien und ihn beschämen; denn er wußte nicht, daß
  der Dämon die Sache angestiftet hatte. Im Advent (1270)
  bereitete mir der Dämon folgende Leiden: Zwei bewaffnete
  Fäuste legte er mir auf die Schultern und schüttelte meinen
  ganzen Körper so, daß ich beinahe erstickte und viele
  Ordensleute mich nicht halten konnten. Zudem zog er mir
  die Zunge aus dem Halse, so daß alle es sahen, und sie
  verharrte in solcher Starre, daß niemand sie zurückbringen
  konnte. Da aber betete ich und indem ich mit dem Daumen
  das Kreuzzeichen über meine Zunge machte, sprach ich: „Herr
  Jesus Christus, wenn jemals diese Zunge dich würdig gelobt
  hat, so befiehl dem bösen Feinde, daß er sie verlasse.“
  Und alsbald ließ er sie los. Ich aber blieb vierzehn Tage
  lang stumm. Dem Bruder Johannes schnitt er eine große Wunde
  in die Hand. Dem Bruder Johannes von Kreuzburg machte er
  Schnitte in zwei Finger, und als derselbe Bruder einmal da
  saß und bei Kerzenschein in seinem Buche las, schlug ihn
  der Teufel mit einem schweren Steine an den Kopf, riß ihm
  das Buch weg und warf ihn in seinem Mantel aus dem Zimmer.
  Die Schwester des Pfarrers schnitt er in den Daumen. Einem
  Laien hatte er den Daumen nahezu abgeschnitten.“

Diesem Briefe Christinas fügte der Pfarrer noch eine Nachschrift bei,
in der die Reihe der teuflischen Mißhandlungen ergänzt und erläutert
wird. Unter anderm erfahren wir, daß der Teufel, als er schließlich
am Vorabende vor Weihnachten abließ, Christina zu schütteln, sich
entfernte mit den Worten: „_=Louvelois scheindhof=_“ (schmähliche
Hofschinderin), mir ward Gewalt gegeben, Dich zu versuchen; doch mit
Schande weiche ich zurück und werde die verdiente Strafe empfangen.“

Auch meldet der Pfarrer, daß bald nach der Abreise des Petrus ein
Interdikt über die Gegend verhängt worden sei -- Erzbischof Engelbert
von Falkenburg war der Urheber dieser Maßregel -- Christina mußte
deshalb nach Brauweiler gehen, um die h. Kommunion zu empfangen. Die
Abtei Brauweiler unterlag nämlich nicht dem Interdikte. Wenn Christina
nun ausgehen wollte, um die hh. Sakramente zu empfangen, so drohte ihr
der Teufel, wenn sie nicht zu Hause bleibe, so werde er sie mit vielen
Plagen heimsuchen und dafür sorgen, daß sie beschämt werde. Als sie
nun einmal in der Kirche zu Brauweiler beim Prior gebeichtet hatte und
sich dann anschickte, zur h. Kommunion zu gehen, da riß ihr urplötzlich
der Teufel die Schuhe von den Füßen und zerfetzte sie; dann stieß er
sie mit dem Kopfe gegen die Mauer und zog ihr die Haut von den Füßen.
In diesem schmerzlichen Zustande ging sie zum Altare. Noch lange Zeit
nachher hatte sie Schmerzen an den Füßen.

Ein dritter Brief, den Bruder Petrus zu Aarhus von Christina erhielt,
gibt Kunde von weiteren Prüfungen, die sie betroffen, vom Verluste
mehrerer Freunde und von der Verarmung ihrer Eltern. Er ist gegen Ende
der Fastenzeit 1272 geschrieben und hat folgenden Wortlaut:

    „Ihrem lieben, teuern, allerteuersten Bruder Petrus,
  Lesemeister der Predigerbrüder in Skeninge, entbietet
  Christina von Stommeln Heil im wahren Heilande. Da ich
  nach Euerem Weggange mich lange Zeit hindurch von meinem
  Bräutigam verlassen fühlte, war ich so niedergeschlagen,
  daß ich, was viele gesehen, beträchtliche Klumpen
  geronnenen Blutes gespieen habe.

    Klagen muß ich Euch auch meinen Schmerz über das Geschick
  meiner Freunde. Vor allem melde ich Euch mit Betrübnis, daß
  der innigstgeliebte Herr Prior von Brauweiler nach Mariä
  Himmelfahrt gestorben ist. In seiner Krankheit hat er sich
  mit so flehentlichen Worten meinem Gebete empfohlen, daß
  ich ohne Tränen nicht davon sprechen kann. Er hat auch
  gewünscht, ich möchte Euch schreiben, daß Ihr doch für ihn
  betet. Ich bitte Euch deshalb, daß Ihr so seiner Seele
  gedenken möget, wie Ihr nach meiner Ueberzeugung es für
  mich selbst tun würdet, wenn ich gestorben wäre. Er hat mir
  nämlich, so lange er lebte, sehr viel Gutes erwiesen. Um
  meinen Schmerz voll zu machen, ist dann auch noch Bruder
  Gerhard vom Greif weggegangen. Er wurde nämlich als Prior
  nach Coblenz versetzt. So sind denn nun fast alle meine
  Freunde von mir geschieden.

    Außerdem traf großes Ungemach andere von meinen Freunden
  und zumal meine Eltern, die ganz verarmten, weil mein
  Vater in Folge einer Bürgschaft, die er zwischen Juden und
  Christen übernommen, seine ganze Habe eingebüßt hat. Da er
  es nicht über sich bringen konnte, hier zu bleiben, ist
  er für drei Monate aus dem Dorfe weggegangen. Ihr könnt
  Euch denken, Teuerster, welche Betrübnis es für mich war,
  als mein Vater, der mir soviel Gutes erwiesen, jeglichen
  Gutes bar, so von dannen ging. Als er in Cöln war, drängte
  es mich, ihn dort zu besuchen, um zu sehen, wie es mit ihm
  stände. Und als ich ihn so niedergeschlagen sah, habe ich
  herzlich geweint. Am Tage der unschuldigen Kinder mußte
  meine Mutter nach Cöln, um den Vater zu besuchen, fiel aber
  vom Karren, brach den Arm und erhielt eine große Wunde am
  Kopfe. Auch sie zog sich dann nach Cöln zurück. Das war
  für mich eine neue Trübsal, da sie lange bettlägerig war
  und viele Auslagen hatte. Auch wurde sie von hochgradigem
  Fieber befallen, so daß Euere Mitbrüder ihr die h. Oelung
  erteilten. Ueberdies bekam sie die Blättern, so daß sie
  nicht wiederzuerkennen war. Sechs Wochen lang lag sie
  in dieser Heimsuchung in Cöln darnieder. Und so ging
  ich denn gleich nach den Weihnachtsfeiertagen nach Cöln.
  Ich konnte jedoch wegen der frischen Wunden keine Schuhe
  anziehen -- kurz vor Weihnachten hatte ihr nämlich der
  Teufel Bindweiden durch die Füße gezogen -- und so ging
  ich denn barfuß nach Cöln bei größter Kälte und in großer
  Qual an Leib und Seele. Als ich nach einiger Zeit nach
  Stommeln zurückkam, fand ich Haus und Hof ohne Bewohner.
  Nichts mehr fand sich dort vor; ich war wie eine Arme und
  Heimatlose und in gänzlicher Not mußte ich bald hier, bald
  dort Unterkunft suchen.

    Voll von Leid bin ich gegenwärtig und auf noch mehr
  Leid mache ich mich gefaßt. Und doch muß ich Vorsorge
  treffen und den ganzen Tag über sehe ich der vollständigen
  Losreißung von den Meinigen entgegen. Darum, teuerster,
  bitte und ersuche ich Euch, doch für mich zu beten in
  Anbetracht der großen Notlage, in die ich gekommen bin,
  auf daß Gott mich in diesen Prüfungen ohne Sünde erhalten
  möge, mir unerachtet der Ablenkung seine Gnade nicht
  entziehe und schließlich mein Leid verwandele in Freude,
  die niemand mir nehmen kann.

    In der gegenwärtigen Fastenzeit, in der ich diesen
  Brief schreibe, entbehre ich jeglicher Gnadenerweisung
  und der Freude am Gebet. Dabei werde ich von innerlichen
  Versuchungen heftig geplagt. Ueberdies kommt der Dämon,
  wenn ich bete, in Gestalt einer eigroßen Spinne --
  Christina hatte besondern Ekel vor Spinnen -- mir ins
  Gesicht gekrochen und belästigt mich. An einem Finger
  hat sie mir Blasen verursacht und ich befürchte, daß sie
  mir deren noch mehr beibringen wird. Teuerster, nochmals
  bitte ich Euch, wollet wo möglich, sobald Ihr könnt,
  mich besuchen; denn ich bedarf Eueres Rates und möchte
  Euch gerne wiedersehen. Lebet wohl in unserm Herrn Jesus
  Christus.“

Am Karfreitage (22. April) des Jahres 1272 empfing Christina die
fünf Wunden wie in den früheren Jahren und am h. Ostertag genoß sie
überreichlichen Trostes. Auch verschwanden an diesem Tage die Narben
der Wundmale, worüber sie sich sehr freute. Vor Maria Himmelfahrt war
ihr längere Zeit hindurch jegliche Tröstung entzogen und es war ihr,
als ob Gott ihr niemals eine Gunsterweisung erzeigt hätte. Am Tage des
h. Laurentius begann der Teufel morgens ihr besonders heftig zuzusetzen
und in der folgenden Nacht versengte er ihr die Haare, so daß der
Geruch davon sich durchs ganze Haus verbreitete. Dann stieß er ihr ein
glühendes Eisen in den Rachen, zog es aber wieder heraus, und stieß es
ihr dann in die Eingeweide. Das verursachte ihr unaussprechliche Qual.
Sie hatte sich aber vorgenommen, am folgenden Tage zur h. Kommunion zu
gehen und sie sprach deshalb: „Ich sage Dir, Dämon, daß ich vorhabe,
morgen meinen Geliebten zu empfangen.“ Der Dämon antwortete, indem er
einen Dolch hervorzog: „Wenn Du das tust, so steche ich Dich in die
Zunge und vereitle Dein Vorhaben.“ Und da sie von ihrem Vorhaben nicht
abließ, stieß der Teufel sie wirklich mit dem Dolch in die Zunge und
ließ ihn darin stecken. Als sie morgens zur Kirche kam, floß das Blut
noch aus dem Munde.

Am Feste Mariä Himmelfahrt oder tags darauf diktierte Christina dem
Pfarrer Johannes ein kurzes Schreiben, das Petrus zugleich mit den drei
vorhin mitgeteilten zu Aarhus erhielt. Es bringt inhaltlich nichts
Neues, enthält vielmehr Wiederholungen, ist aber bezeichnend für den
Zustand des Verlorenseins, der Christina beim Diktieren überraschte.
Sie geriet nämlich beim Diktieren in Verzückung. Das Briefchen lautet
wie folgt:

    „Ihrem vielgeliebten Vater und teuersten Freunde, dem
  Bruder Petrus, Lesemeister in Skeninge, wünscht seine
  Tochter Christina immerwährende geistige Teilnahme am
  himmlischen Gastmahl, Fülle der Wonne, Erhebung zum
  Wunderbaren und Erquickung durch Gnadeneinströmung.
  Oefters habt Ihr mir vorgehalten, daß ich Euch nicht
  schriebe; in letzter Zeit aber habe ich Euch vier Briefe
  geschrieben, die Euch durch die Brüder zugestellt werden
  sollten -- ich weiß aber nicht, ob Ihr sie erhalten habt.
  In diesen Briefen habe ich Euch vieles berichtet über das,
  was mir der Dämon nach Euerem Weggang angetan hat, und
  auch solches, was meine Freunde betrifft. Und weil ich
  Euern Wunsch in dieser Hinsicht kenne, so dürft Ihr Euch
  versichert halten, daß ich Euch sehr gerne schreiben würde,
  wenn ich Gelegenheit hätte, die Briefe abzuschicken. Was
  mir bis zum Advent zugestoßen, habe ich Euch geschrieben.
  In der Fastenzeit kam, wenn ich betete, regelmäßig der
  Dämon in Gestalt einer Spinne und belästigte mich, soviel
  er konnte. Teuerster, ich bitte Euch, bleibet mir ein
  treuer Freund; denn vor allen Menschen setze ich mein
  Vertrauen auf Euch und ich verlange mehr nach Euerem
  Besuche, als Ihr glaubt. Möge er mir vor meinem Tode zuteil
  werden! In Brauweiler ist der Prior, mein trautester
  Freund, gestorben. Teuerster, gedenket seiner in Treue
  und betet für meine Eltern, die sich in größter Trübsal
  befinden.“ --

Dann fügt der Pfarrer Johannes bei: „Soeben, als sie den Brief
diktierte, vermochte sie nicht weiter zu reden, weil sie sich in
fortwährendem Jubel befand.“

Petrus tröstete Christina in einem herzlichen Antwortschreiben, indem
er sie hinweist auf die Herrlichkeit des Himmels, in der er mit ihr in
ewiger Seligkeit zusammen zu sein hoffe. Auch Bruder Mauritius schickte
von Paris ein Trostschreiben. Er habe, sagte er, ein so herzliches
Mitleiden mit ihr, je schwächer das weibliche Geschlecht sei, um dem
Ansturm solcher Leiden gegenüber standzuhalten. „Doch, fügt er hinzu,
da ich Euch als ein in Drangsalen starkmütiges Weib erkannt habe, so
hoffe ich zum Herrn, der die Stärke jener ist, so auf ihn vertrauen,
daß er Euch Standhaftigkeit und Kraft von oben verleihe, um auszuharren
bis zum guten Ende.“

Bruder Petrus wurde unterdessen nach Strengnäs im Södermanland
versetzt, wo er wie in Skeninge das Amt eines Lesemeisters bekleidete.
Von dort schrieb er mehrere Male an Christina; teilte ihr unter anderem
mit, daß auch in dortiger Gegend Gott ihn durch einige gottgeweihte
Jungfrauen erfreut habe, von denen einige das Ordenskleid des h.
Dominikus trügen, andere das der Beginen angelegt hätten. Eine von
diesen komme Freitags in Verzückung und erhalte zuweilen die fünf
Wunden. Die meiste Zeit bringe sie im Gebete und in der Betrachtung
zu und dazu sei sie bemüht, Almosen zu geben und den Armen zu dienen.
Diese begnadete Jungfrau habe eine innige Liebe zu Christina, nenne
sie ihre Schwester und wünsche, sie kennen zu lernen und womöglich
mit ihr zusammenzuleben. Auch habe sie ihm Einiges, was in Christinas
Briefen enthalten war, lange vorher offenbart. „Wundert Euch nicht, so
schließt Petrus seinen Brief, daß ich Euch seltener schreibe; denn ich
habe nicht oft Gelegenheit, einen Brief abzuschicken, weil ich tief
ins Land hinein wohne, von wo aus selten Reisende und niemals Kaufleute
hinausreisen. Meine geistliche Tochter, die ich Euere Schwester genannt
habe, bittet mich, Euch ihrerseits zu grüßen ... Ich empfehle Euch die
Seelen meiner beiden leiblichen Brüder, die nach meiner Rückkehr beide
in einem Jahre gestorben sind. Grüßet alle unsere Freunde, insbesondere
den Herrn Pfarrer, Euren Vater und Euere Mutter, alle Schwestern des
Namens Hilla, des Pfarrers Schwester Gertrud und die blinde Aleidis.
Betet für mich.“

Die Verarmung, die Christinas Eltern getroffen, dauerte fort. Von Gram
und Kummer getroffen, starb ihr Vater um das Jahr 1276. Im folgenden
Jahre gegen Peter und Paul starb auch Christinas geistiger Vater und
besonderer Wohltäter, Pfarrer Johannes von Stommeln, der bisher ihre
Briefe geschrieben. Bruder Nikolaus von Westeräs (_Westra-aros_)
überbrachte die Trauerbotschaft dem Bruder Petrus nach Strengnäs. In
einem Schreiben vom Tage nach dem Feste des h. Dionysius (10. Oktober)
ersuchte dann Petrus Christina, ihm baldigst Mitteilung über ihren
Zustand zu machen. Bruder Laurentius könne ihr als Schreiber dienen.
Dieser Bruder Laurentius war gebürtig aus Swealand, dem mittlern
Teil Schwedens, in dem Skeninge gelegen war, und studierte damals
in Cöln. An ihn schrieb nun Petrus, er möge der Christina seinen an
sie gerichteten Brief verdolmetschen und auch die an ihn gerichteten
Briefe Christinas schreiben. Da Petrus keine direkte Gelegenheit nach
Cöln hatte, so gab er die Briefe dem Bruder Olaw aus Skara mit, der im
Herbste 1277 nach Paris ging. Von Paris nun brachte Bruder Helinrich
diese Briefe im folgenden Jahre Freitags nach Margaretentag, also
am 15. Juli, nach Cöln. Tags darauf schickte Bruder Laurentius ein
Briefchen nach Stommeln, um Christina zu melden, daß ein Brief von
Bruder Petrus für sie angekommen sei und er den Auftrag habe, diesen
ihr persönlich zu verdolmetschen. Es sei jetzt auch Gelegenheit
gegeben, ein Antwortschreiben an Bruder Petrus nach Schweden abgehen
zu lassen, was vielleicht das ganze Jahr hindurch nicht mehr der Fall
sein werde. „Christina kam, so schreibt Bruder Laurentius, gleich
am folgenden Tage mit ihrer Nichte Hilla nach Cöln, obgleich sie die
Arbeit stehen lassen mußte, da es die Zeit der Ernte war. Euern Brief
übersetzte ich ihr, so gut ich konnte. Mit welcher Rührung sie ihn
entgegennahm, zeigten die Tränen, die sie reichlich vergoß.“

Als Christina den Brief des Bruders Petrus vernommen, diktierte sie
allsogleich dem Bruder Laurentius das Antwortschreiben, wie folgt:

    „Dem ehrwürdigen Vater in Christo, ihrem
  verehrungswürdigsten und liebevollsten, entbietet die
  geringste seiner Töchter mit ihren Gebeten sich selbst und
  wünscht ihm, falls es noch etwas Besseres geben kann als
  Gesundheit, auch dieses durch Vermittlung seines getreuen
  Bruders Laurentius. Nachdem ich Euern Brief bekommen und
  volleres Verständnis von ihm erhalten, da ist nach dem
  Verlust meiner Freunde und meiner zeitlichen Güter und nach
  schwerster körperlichen Bedrängnis mein Geist innerlich
  wieder aufgelebt und ich, die ich den Mut hatte sinken
  lassen, begann wieder aufzuatmen. Mit welcher Herzensfreude
  ich diesen Brief meines geliebtesten Vaters vernommen, mit
  welcher Hurtigkeit ich unerachtet körperlicher Ermüdung
  und ungelegener Zeit zu seiner Entgegennahme herbeigeeilt
  bin, dafür kann unser gemeinsamer Dolmetsch glaubwürdiges
  Zeugnis ablegen. Es ist ja natürlich, daß ein Brief von
  demjenigen, dessen persönliche Gegenwart so viel Liebes
  hatte, für mich etwas Erfreuliches war. Mein Geist
  wurde mit süßer Wonne erfüllt und die Qualen, die der
  menschlichen Gebrechlichkeit und zumal der Schwäche eines
  Mädchens, schier unerträglich vorkamen, wurden gelindert.

    Meine Lage, worüber Ihr Bericht zu erhalten wünscht,
  ist gar traurig und verwirrt und das gerade Gegenteil
  von Euerer glücklichen Wohlfahrt, die Gottes mächtige
  Huld noch mehren möge. Denn von zeitlichen Gütern bin ich
  dermaßen entblößt, daß fast Alles aufgezehrt ist. Unser
  Hof ist in fremde Hände als Besitztum übergegangen. Das
  große Haus, in dem wir bisher noch immer wohnten, war
  vor Alter baufällig und ist, nicht ohne Lebensgefahr für
  die Bewohner, zusammengestürzt. Wir aber sind keineswegs
  in der Lage, es wieder aufbauen zu können. Auch habe ich
  keinen Freund mehr, der uns beistehen oder auch nur trösten
  könnte.

    Ueberdies erdulde ich sehr harte Verfolgungen und Plagen
  von meinem Widersacher. Neulich hat er mir mit einer
  Zange zwei Backenzähne in grausamer Weise ausgerissen[44].
  Von andern unzähligen Trübsalen, die ich erlitten, kann
  ich Euch nicht gut Mitteilung machen, bis wir etwa eine
  mündliche Aussprache haben, nach der ich sehr verlange.
  Das aber ist mir härter als alles, daß ich in unserm
  Dorfe, wo ich wohne wie früher, niemanden habe, dem
  ich mein Herz rücksichtlich der wunderbaren Vorgänge zu
  erschließen wage. Deshalb halte ich das Meiste in meinem
  Herzen vergraben; nur derjenige hat Kenntnis davon, der
  die Herzen durchforscht, den ich auch mit gutem Gewissen
  zum Zeugen anrufe. Nichts, glaube ich, wäre mir in diesem
  Leben lieber, als wenn ich Euch vor meinem Tode dieses
  offenbaren könnte. Wie das aber geschehen könnte, weiß
  ich nicht. Denn zu Euch überzusiedeln, wie Ihr es mir so
  getreulich anbietet, möchte ich auf keine Weise versuchen.
  Und doch würde ich es gerne tun, wenn ich mit Euch mündlich
  die Sache besprechen und Ihr dann, nachdem Ihr vollständig
  Kenntnis von meiner Lage genommen, es dennoch für ratsam
  halten solltet. Für Euer Anerbieten aber möge Euch belohnen
  jener, „der die Hoffnung der Verzagten ist und der große
  Tröster in der Qual“.[45] Lebet wohl, liebster Vater, mein
  einziger und getreuester. Ich empfehle Euch inständigst die
  Seele meines Vaters und die des Herrn Pfarrers. Nochmals:
  Lebet wohl!“

 [44] Die Spuren davon sind noch am Schädel der seligen Christina
      erkennbar. Siehe S. 37.

 [45] In der lateinischen Urschrift lautet die Stelle: _qui est
      spes desolatis magnaque consolatio in tormentis_. Sie ist dem
      Osterhymnus der Cölner Kirche entnommen. Coll. Rit. S. 73.

In dem bereits vorhin erwähnten Begleitschreiben zu diesem Briefe macht
Bruder Laurentius zum Einsturz des Hauses folgende Bemerkung: „Während
die ganze Familie und dabei auch kleine Kinder im Hause waren, und ein
mächtiges Feuer brannte, stürzte das Gebäude plötzlich zusammen. Jedoch
wurde niemand verletzt, und auch das Feuer richtete keinen Schaden an,
was einige für ein Wunder halten. Der Zusammensturz war vollständig;
nur die Kammer, in der Christina war, blieb stehen. Doch auch sie wurde
von den herabstürzenden Balken hart getroffen.“

Einige Zeit nachher, im Herbste 1278, starb auch Christinas Mutter.
Petrus wurde im selben Herbste auf dem Provinzialkapitel in Wisby zum
Lesemeister dieser seiner Geburtsstadt Wisby auf der Insel Gotland
ernannt, weshalb er von da an Lesemeister von Gotland genannt wird.

  Abb. 9. Krankenhaus „Maria-Hilf“ zu Stommeln.



Vierzehntes Kapitel.

Bruder Petrus kommt aus Schweden nach Stommeln,
 um Christina zu besuchen. 1279.


Als Bruder Petrus obigen Brief Christinas erhalten und ihm auch noch
sonst Mitteilungen über das Mißgeschick, das über sie hereingebrochen,
zugegangen waren, da, so schreibt er, entbrannte mein Geist, und mein
Herz wurde heftig bewegt und ich sann darüber nach, wie ich sie wohl
trösten könnte. Ich begab mich zum Provinzial, Bruder Augustinus,
(nach Westeräs), um von ihm die Erlaubnis zu einer Reise nach Cöln zu
erlangen. Dreierlei Gründe lagen zu dieser Reise vor. Erstlich wünschte
ich von der geistigen Trockenheit befreit zu werden, an der ich schon
lange gelitten und die mich mitunter so niedergeschlagen machte, daß
man für mein Leben fürchtete. Zweitens ging mein Verlangen danach, die
glorreichen Schutzpatrone Cölns, nämlich die dort ruhenden Martyrer und
Jungfrauen, für die ich seit meiner Cölner Studienzeit eine besondere
Verehrung hatte, zu besuchen, mir von ihnen Reliquien zu verschaffen
und diese dann in mein Vaterland zu übertragen. Drittens, um die in
Christo geliebte Christina, nach deren Wiedersehen ich verlangte,
zu besuchen und sie im Herrn zu trösten, wie sie es wünschte, und
wie es meinem frommen und mitleidigen Sinne entsprach, um aber auch
andererseits von ihr Tröstung und Erleuchtung zu erhalten. Mit Gottes
Hülfe und (wie ich vertraue) durch Christinas Verdienste ist alles
nach Wunsch glücklich von statten gegangen, und es hat sich bestätigt,
daß „unverdrossene Liebe alles überwindet“.[46] Am Pfingstmontage also
brach ich von Westeräs auf, kam dann nach Gotland, wo ich eine Zeitlang
blieb, und gelangte schließlich nach Lübeck. Und wahrhaftig, ich, der
ich früher keine halbe Meile zurücklegen konnte, ohne zu ermüden,
Einkehr zu nehmen und Halt zu machen, ging jetzt einen ganzen Tag,
ohne sonderliche Ermüdung zu verspüren. Es war am Tage nach der Oktav
des h. Laurentius (18. August). Am Tage der Oktav von Maria Geburt
(15. Sept.) langten wir in Stommeln, dem lang ersehnten, von Gott
mit vielen Vorzügen begnadigten, vor allem aber durch die Frömmigkeit
seiner Bewohner ausgezeichneten Orte, an. Als wir uns nun diesem Dorfe
näherten, sahen wir von Ferne die Leute aus der Messe nach Hause gehen,
-- es war nämlich Freitag[47] -- zuletzt aber gingen zwei Beginen.
Da sagte ich zu Bruder Folkwin, meinem Begleiter: „Siehe, da geht
Christina.“ Denn auch ihn trug Verlangen, sie zu sehen. Man konnte aber
Christina gut von andern unterscheiden. Denn, wie sie sich im Umgange
durch Erbaulichkeit und im Aussehen durch Frömmigkeit auszeichnete,
so hatte ihr Gang eine würdevolle Gemessenheit. Um es kurz zu sagen,
in all ihrem Tun und Handeln, in Gang und Bewegung leuchtete ein
verklärender Schimmer besonderer Anmut hervor, so daß ein jeder,
der mit frommem Sinne ihr Benehmen beobachtete, nicht daran zweifeln
konnte, Gottes Gnade und Gottes Gegenwart sei bei und in ihr.

 [46] Petrus ändert hier den Wahlspruch des alten Römervolkes: „_Labor
      improbus omnia vincit_“ (Unverdrossene Arbeit überwindet alle
      Hindernisse) um in den der Sachlage mehr entsprechenden: „_Amor
      improbus omnia vincit._“

 [47] Am Rande der Jülicher Handschrift ist die Bemerkung eingetragen:
      An Freitagen hören in Stommeln gewöhnlich alle die h. Messe.

Als wir nun bis zum Pfarrhause gekommen waren, wo wir das Erforderliche
besorgen wollten, um die h. Messe lesen zu können, stand die Frau
des Glöckners da, schaute mich neugierig an und sagte schließlich:
„Wie heißet Ihr?“ „Petrus,“ entgegnete ich. Darauf fragte sie weiter:
„Woher seid Ihr?“ „Aus Dazien,“ gab ich zur Antwort. Da eilte sie
gleich auf die Straße hinaus und rief, so laut sie konnte: „Christina!
Christina! komme zurück, wenn Du eine Messe hören willst.“ Da nun
auch wir auf die Straße hinausgingen, trafen wir mit Christina, die
zurückkehrte, zusammen. Als ich sie grüßte, wußte sie vor Staunen und
Ergriffenheit kaum zu antworten. Schließlich sagte sie: „Woher kommt
Ihr?“ Ich antwortete: „Von Gott dem Herrn gesandt bin ich gekommen.“
Als mein Gefährte und ich Messe gelesen, speisten wir mit Christina in
der Klause, wobei der Schulmeister Johannes den Gastgeber machte. Auch
der Herr Pfarrer -- Heinrich hieß er -- gesellte sich zu uns. Als ich
tags darauf nach der Vesper auf Christinas Begehr die Schriftstelle
auseinanderlegte: „Ein gutes, geschütteltes, gerütteltes und gehäuftes
Maß wird man Euch in den Schoß schütten“, kam sie derartig in
Verzückung, daß sie weder zu Nacht speisen noch reden konnte. Ja, sie
war derart in Gott versunken, daß sie gar nicht mehr achtete auf das,
was gesprochen wurde. Sie war ganz mit ihrem Geliebten beschäftigt;
sie hatte für nichts anderes Sinn und nur Worte der Andacht brachte
sie hervor. Und in Anbetracht dieser großen Liebe zu ihrem Bräutigam
ruhte alle Sinnestätigkeit. Zweimal aber brach sie währenddem in die
Worte aus: „Teuerste! lasset uns Gott lieben, denn er ist überaus
liebenswürdig. Teuerste! was sollen wir ihm wiedervergelten für so
viele Wohltaten, die er uns erwiesen hat?“ ... Als sie endlich in etwa
zu sich kam, geleiteten der Schulmeister Johannes und Aleidis sie zu
ihrer Wohnung. Als es sich nun traf, daß ich neben ihr ging, fragte
sie, wer das sei. Es wurde ihr geantwortet: „Bruder Petrus.“ Da sagte
sie: „Bruder Petrus, wenn Du von Gott reden willst, bist Du willkommen.
Wenn Du aber zu etwas anderem gekommen bist, so mache schnell und gehe
dann; denn sonst würden wir Deiner bald müde sein.“ Die ganze folgende
Nacht hindurch blieb sie in diesem Zustand der Innerlichkeit. Tags
darauf fingen jene, die obiges gehört, mit dem Ausdruck des Bedauerns
an, darauf die Rede zu bringen, daß jemand mich beleidigt habe. Sie
antwortete: „Gewiß, wer solches gesagt hat, ist gar zu dreist gewesen.“
Sie hatte keine Erinnerung mehr an das, was sie am vorhergehenden
Abende gesagt hatte. Wir blieben drei Tage in Stommeln und gingen
dann nach Cöln, wo wir freundlich von den Brüdern aufgenommen wurden,
besonders von denen, die mich von der Studienzeit her kannten, und ganz
besonders von Bruder Johannes von Greif, der damals Unterprior war, und
Bruder Johannes von Muffendorf. Bruder Gerhard vom Greif erkundigte
sich nach Christina und belobte ihren Fortschritt auf dem Wege der
Heiligkeit. Ich blieb nun ungefähr einen Monat lang in Cöln und wurde
durch Gottes Gnade von meinem Seelenleiden geheilt. Auch verschaffte
ich mir neun Häupter der hh. Jungfrauen (aus der Gefolgschaft der
h. Ursula) und eines von der thebäischen Legion. Unsere Cölner
Ordensbrüder besorgten mir diese unter Beihülfe des Bruders Folkwin.

Mitten in dieser Zeit, nämlich am Tage nach dem Feste des h. Erzengels
Michael, ging ich mit Bruder Folkwin wieder nach Stommeln zu Christina.
Wir fanden sie zu Bette liegen und sehr schwach. Ueber unsere Ankunft
aber war sie sehr erfreut. Und als ich sie nach dem Grunde ihrer
Schwäche fragte, sagte sie: „Der Dämon hat mir in dieser Woche die
Haut vom Rücken gezogen, so daß man sich wundern muß, wie ein Mensch
dabei noch leben kann.“ Am folgenden Tage, Sonntag den 1. Oktober,
zeigte Petrus der Christina das früher am Sankt Christinatage an der
linken Hand erhaltene Malzeichen und sie bestätigte ihm mündlich alles,
was im Quatern schriftlich durch Pfarrer Johannes niedergeschrieben
worden war. Auch machte sie ihm die in Kapitel 2 bereits berichteten
Mitteilungen über Verwundungen, die man ihr während der Verzückung
beigebracht hatte. Am folgenden Mittwoch kamen alle Beginen von
Stommeln zusammen und bereiteten den beiden Ordensbrüdern ein schönes
Mittagsmahl. Auch der Pfarrer Heinrich sowie Gerhard, der Sohn des
Vogtes, und der Schulmeister Johannes gehörten zu den Gästen. Nach
Tisch hielt Bruder Petrus einen Vortrag über die geistige Freude unter
Zugrundelegung der Schriftstelle: _Laetare Jerusalem_ (Freue dich,
Jerusalem) und im Laufe des Nachmittags kehrte er mit Bruder Folkwin
wieder nach Cöln zurück.

„Zum dritten Male,“ schreibt Petrus, „ging ich nach Stommeln am Tage
der elftausend Jungfrauen, als ich auf der Rückreise in meine Provinz
begriffen war. Auf den folgenden Tag lud uns der Herr Pfarrer und
seine Schwester, Frau Benigna, die nach Kleid und Wandel eine Begine
war, zu Tische. Da nun bei Tische die Rede auf die Reliquien kam,
die ich zu Cöln erhalten, und Benigna meine Hochachtung und Verehrung
gegen Reliquien bemerkte, sagte sie: „Hätte ich das gewußt, so hätte
ich Euch gerne das Haupt einer Jungfrau geschenkt, das ich zu Cöln
habe.“ Als ich darauf erwiderte, ich möchte es mir gerne ausbitten,
sagte sie: „Ich würde es Euch mit Freuden geben, wenn ich wüßte, wie
Ihr es bekommen könntet.“ Daraufhin sprach der Herr Pfarrer: „Ehe
er dieses Hauptes entbehren soll, gehe ich selber lieber zu Fuß nach
Cöln und hole es.“ Und das tat er auch wirklich. Am folgenden Morgen
machte er sich in der Frühe auf und noch vor der Abenddämmerung war er
wieder zurück und trug jenes Haupt am Halse. Mit größter Freude nahm
ich dasselbe entgegen und habe es von Stommeln bis Lübeck am Halse
getragen, wodurch mir sehr oft große Süßigkeit des Herzens bescheert
wurde.

Abends vor dem Tage der Abreise erhielt Christina, als sie die Vesper
betete und unsere Reise Gott anbefahl, eine große Tröstung, die sich
in ihrem Aeußern offenbarte. Sie war nämlich bei der Abendmahlzeit
munterer als gewöhnlich. Als ich sie nun nach dem Essen nach dem
Grunde ihrer Munterkeit fragte, sagte sie: „Seit zwei Tagen war ich
niedergeschlagener Stimmung wegen Euerer Abreise. Als ich nun vorhin
unter dem Baume die Vesper betete und Euch in großer Betrübnis des
Herzens Gott anbefahl, sprach der Herr zu mir: „Sei ohne Sorge. Ich
war mit Bruder Petrus, als er hierher kam; ich werde auch auf der
Rückreise sein Führer sein.“ Auch sagte er: „In mir habe ich Euere
gegenseitige Liebe gegründet und ich werde sie auch in mir erhalten.“
Diese Worte gaben mir Veranlassung, von der Süßigkeit der göttlichen
Liebe zu reden. Christina wurde darob derart gerührt, daß sie wegging,
vollständig entrückt wurde und starr und regungslos dalag. Am andern
Morgen, dem Tage der hh. Krispin und Krispinian (25. Oktober), lasen
wir Messe, frühstückten und darauf hielt ich eine Ansprache über die
Schriftstelle: _Convertere anima mea in requiem tuam, quia dominus
benefecit tibi_ (Kehre in deine Ruhe ein, meine Seele, denn der Herr
hat dir Gutes erwiesen). Hierauf nahmen wir Abschied von Christina und
von denen, die bei ihr waren, empfahlen uns einander dem Herrn und so
reisten wir ab. So endete der fünfzehnte Besuch im Jahre 1279.“



Fünfzehntes Kapitel.

Vom Advent 1279 bis zum Advent 1280.


Ueber Neuß und Düsseldorf, Soest und Minden gelangte Petrus mit
seinem Begleiter Folkwin Freitag den 24. November 1279 nach Lübeck,
schrieb von da an Christina sowohl wie an Magister Johannes, ging
am 26. November zu Schiff, erlebte in der Nacht vor St. Luzia einen
furchtbaren Sturm, landete aber am Tage nach St. Luzia glücklich in
Kalmar, woselbst er im Dominikanerkloster überwinterte und an Christina
sowohl, wie an Magister Johannes und Hilla vom Berge Briefe schrieb.
Im Briefe an Christina setzt Petrus auseinander, daß er Christina
um Christi willen liebe. „Möge die Welt,“ sagt er, „lärmen, spotten,
verkleinern, zürnen und abraten, so werde ich doch die Braut meines
Herrn aus Herzensgrund lieben -- wegen des Bräutigams selbst.“ Grund
der Liebe ist Christus. Christina aber ist dem Petrus Wegweiserin
und Vorbild geworden, um Christus zu finden, ihn zu lieben und feiner
zu genießen. Im Frühjahr 1280 fuhr Petrus mit Folkwin nach der Insel
Gotland und sie langten am weißen Sonntage in Wisby, der Geburtsstadt
des Petrus, an. Hier trat dieser das Amt eines Lesemeisters an und
schrieb bald nach seiner Ankunft einen Brief an Christina, in dem er
unter anderm meldet, daß ein Teil der hh. Reliquien, die er in Cöln
erhalten, glücklich angekommen sei. Auch entschuldigt er sich, daß er
dem Magister Johannes noch nicht die versprochene Schrift, gemeint ist
das erste Buch der Jülicher Handschrift, zugeschickt habe. Es habe ihm
nämlich bisher an Pergament und an einem Schreiber gefehlt.

Am Vorabend des h. Laurentius (9. August) des Jahres 1280 erhielt
Petrus auf dem Provinzialkapitel auf Alsen (_Aslonia_) einen
ausführlichen Bericht des Magisters Johannes, den dieser am Freitag
vor St. Urbanus (24. Mai) geschrieben hatte. Aus demselben ersehen
wir, daß Christina im Advent 1279 von gänzlicher Dürre des Herzens
heimgesucht wurde und zudem, wenn auch nicht in körperlicher Weise,
ganz neue teuflische Quälereien zu erleiden hatte. In der zweiten
Adventswoche wurde sie im Geiste in bitterster Kälte hingeschleppt
über hartgefrorene Erdschollen, durch Dorngestrüpp und Hecken
hingerissen zu einem Sumpf im nahen Walde, dort verhöhnt, durch
Drohungen und Gotteslästerungen gequält, schließlich an einen Baum
aufgeknüpft und gliedweise verstümmelt. Das wiederholte sich bis
zum Weihnachtsabende. Dabei sah Christina das Schauerliche der
Oertlichkeiten, ihre schimpfliche Entblößung, die Schar der Teufel und
fühlte den entsetzlichen Schmerz der Verwundungen. Die Teufel trieben
ihr Blendwerk so weit, daß sie sagten, sie wollten zu Christinas
Beschämung alle Männer des Dorfes zusammenrufen, so daß Christina
wirklich zum Glauben kam, es ständen Leute umher, um sich an ihrer
Qual und ihrer Entblößung zu weiden, was aber wirklich nicht der Fall
war. Es erging der seligen Christina bei diesen Vorgängen geradeso
wie der h. Teresia, als ihr Herz mit einem Pfeile durchbohrt wurde.
„Es war dies,“ sagt Sankt Teresia, „kein körperlicher Schmerz, sondern
ein geistiger, wiewohl auch der Leib und zwar in nicht geringem Maße
an demselben teilnahm.“ In der Nacht vor dem h. Abend erhielt die
durch den Advent hindurch fortgesetzte Folter ihre Krönung durch die
Enthauptung Christinas. Diese zagte nicht, sondern empfahl sich dem,
der tötet und wieder lebendig macht. Noch vor Tagesanbruch hörten alle
Qualen auf; die bösen Geister, zwölf an der Zahl, gestanden, daß alles,
was sie gesagt und getan, Lug und Trug gewesen, und als Christina ihnen
im Namen Jesu befahl, sich zu entfernen, schieden sie unter großem
Geheul von dannen. Von da bis zum Weihnachtstage blieb Christina in
Sammlung des Geistes und großer Sehnsucht des Herzens, bis sie in der
h. Kommunion sich mit ihrem Bräutigam vereinigte. Sie geriet so schnell
in Entzückung, daß sie nicht einmal zu ihrer gewohnten Stelle hinter
dem Altare gelangen konnte, sondern zur Seite des Altares hinsank und
dort regungslos bis zum dritten Tage verharrte, überströmend vor Wonne
und Seligkeit, ohne irgend etwas wahrzunehmen und ohne irgendwelche
Nahrung zu sich zu nehmen.

Von Weihnachten bis zum ersten Sonntag der Fastenzeit 1280 erfreute
sich Christina, abgesehen von einigen Tagen vor Mariä Lichtmeß, großer
Tröstungen und geistiger Freude. In der Nacht vor Mariä Lichtmeß
wurde sie jedoch versucht, die h. Kommunion am folgenden Tage zu
unterlassen, weil sie bisher irre gegangen und erst ein besseres
Leben beginnen müsse. „Da habt ihr mir eine gute Ermahnung gegeben,“
antwortete Christina den Versuchern, „denn es ist Zeit, daß ich mich
zum wahren Leben, das Christus ist, bekehre.“ -- Enttäuscht begannen
nun die Versucher Christina zu quälen, indem sie dieselbe mit Haken
zerfleischten. Christina achtete dies alles gering, ging, wiewohl ihre
Wunden bluteten, morgens zur h. Kommunion und wurde alsbald entrückt.

Die folgende Fastenzeit brachte eine Prüfung neuer Art. Der
Heiland, der Christina in mannigfacher Weise schon die Präge seiner
Aehnlichkeit aufgedrückt hatte, ließ sie vom ersten Fastensonntage
bis zum Gründonnerstage das Leiden stellvertretender Buße für die
Sünden der Menschen durchmachen. Wie die öffentlichen Sünder am
ersten Fastensonntage aus dem Heiligtum des Gotteshauses verwiesen
wurden, um am Orte der Büßer Sühne für ihre Vergehungen zu leisten,
und erst am Gründonnerstage wieder zur Gemeinschaft der Gläubigen
Zulaß erhielten, so wurde Christina in genannter Zeit der tröstlichen
Gegenwart ihres Bräutigams gänzlich beraubt und ihre Seelenfreude
in Trauer und Trockenheit verwandelt. Sie war wie ausgeschlossen aus
dem Herzen ihres Bräutigams. Trotzdem unterließ sie nichts von ihrem
Gebete, hielt an in stetem Wachen und kämpfte mit mannhafter Stärke
gegen alle Anfechtungen. Zur Trostlosigkeit gesellten sich vom zweiten
Sonntage an auch noch besondere Versuchungen. Der Fürst der Finsternis
liebt es ja, sich als Engel des Lichtes aufzuspielen. In Gestalt der
beiden Dominikaner, denen Christina das meiste Vertrauen schenkte, des
Petrus von Dazien nämlich und des Gerhard vom Greif, kamen zwei böse
Geister nachts zu Christina, quälten sie mit allerlei Behauptungen,
suchten sie von der Verkehrtheit ihres Lebens zu überzeugen und rieten
ihr, einen andern Wandel anzufangen. Wiewohl Christina bei Anbruch
des Tages die Täuschung erkannte, so war es ihr doch immer wieder
in den folgenden Nächten so, als ob jene beiden Brüder wirklich ihr
Vorhaltungen machten. Sie kamen nämlich in jeder Nacht wieder, brachten
immer neue Gründe vor, um sie irre zu machen, und da sie standhaft
blieb und sich zum Gebete wandte, wurde sie auf grausame Art gequält.
Bald war es flammendes Feuer, bald siedendes Pech, dann Schwefel, das
sie vom Gebete abschrecken sollte. Dann wurde sie mit Steinen zermalmt,
dann mit einem Beile zerhackt und in der Nacht vor Gründonnerstag mit
Lanzen zerstochen. Zweimal ging sie in dieser Zeit zur h. Kommunion,
empfing aber keinerlei Tröstung. Ihr liebstes Gebet war in diesen
Heimsuchungen der 87. Psalm: „_Domine Deus salutis meae._ Herr, Gott
meines Heiles, Tag und Nacht ertönt mein Wehklagen vor Dir“, der so
recht ihre Verlassenheit und Seelenpein zum Ausdruck bringt. Nicht
mehr war in dieser Zeit der Name des himmlischen Bräutigams auf ihren
Lippen; sie nannte ihn nur ihren geliebten Vater. Alle Betrachtungen
und Unterredungen und Gebete Christinas waren während dieser ganzen
Fastenzeit nur ein Widerhall dessen, was in der h. Messe oder im
kirchlichen Stundengebet aus den Propheten oder Evangelien über das
Leiden des Herrn gelesen wurde. Am Morgen des Gründonnerstages, dem
Ende der Bußzeit, wurde Christina in der Verzückung wiederum ins
himmlische Brautgemach eingeführt, erhielt Vergebung der Sünden,
wurde der Anschauung ihres Bräutigams gewürdigt und mit seliger Wonne
erquickt. Vom Abende des Gründonnerstages bis zum Karsamstage sonderte
sich Christina gänzlich vom Verkehr mit den Menschen ab und zog sich
in ihr Kämmerlein zurück. Alle Marter, die der Herr am Karfreitag
erduldet, erneuerte sich der Reihe und Zeitfolge nach an Christina.
Gegen drei Uhr war sie im Todeskampf; die Seite öffnete sich, das Herz
schien zu brechen und um drei Uhr hauchte sie aus. Sie lag da wie eine
entseelte Martyrin, ihre Seele aber wurde gewürdigt zu verkosten,
wie groß die Liebe Christi gewesen, die ihn bewogen hatte, für uns
zu sterben. Am Karsamstage leuchtete aus Christinas Blick himmlische
Seligkeit hervor, ihr Antlitz strahlte wie das eines Engels, ihr
ganzes Aeußere war wie verklärt. Sie war mit Christus auferstanden.
Fröhlich und jubelnd ging sie am Ostermorgen zur Kirche, empfing die h.
Kommunion, wurde alsbald entrückt und mit überströmender Wonne erfüllt.


In der dritten Woche nach Ostern nahte Christina wiederum dem Tische
des Herrn, hatte aber in der vorhergehenden Nacht Störung im Gebete
verbunden mit Quälung durch Pfriemenstiche zu erleiden.

Freitag der darauffolgenden Woche (24. Mai) vollendete Magister
Johannes das Schreiben an Petrus, dem vorstehende Mitteilungen
größtenteils entnommen sind, bittet gegen Schluß desselben den
Petrus, er möge für Christina, ihrem Wunsche entsprechend, das Lob-
und Dankopfer darbringen und auch das versprochene Buch ihr baldigst
zugehen lassen. Gemeint ist die Fortsetzung des ersten Buches der
Jülicher Handschrift, in dem Petrus, ohne Christina mit Namen zu
nennen, im Anschluß an dreiundvierzig, in leoninische Hexameter
gefaßte, dem Buche vorangestellte Leitsätze das Ideal einer gottseligen
Jungfrau schildert, unter anderem ihre Züchtigkeit im Blick, ihre
Klugheit in der Rede, ihre Frömmigkeit im Werke, die Innigkeit ihrer
Gottesliebe, ihre Herzensgüte im Umgang, ihre Enthaltsamkeit im Genusse
von Speise und Trank, ihre Bescheidenheit im ganzen Benehmen hervorhebt
und ihre Fasten, Nachtwachen, Leiden, Kämpfe und Triumphe feiert.

Magister Johannes hatte den Anfang des Buches, den er bereits von
Petrus erhalten hatte, der Christina vorgelesen und erklärt. „Sie hat
sich dadurch,“ so schreibt Johannes an Petrus, „gar sehr erbaut und
mit solcher Herzenseinfalt zugehört, daß sie sich über Euch nicht genug
wundern konnte, warum Ihr von dieser Euerer geistlichen Tochter ihr nie
etwas gesagt hättet.“ In ihrer Demut kam es ihr nämlich nicht in den
Sinn, daß von ihr selbst im Buche die Rede war.

Am Mittwoch nach Apostel-Teilung (17. Juli 1280) ging ein neues
Schreiben von Magister Johannes und Christina an Petrus, das
verschiedene Mitteilungen über Christinas innere Erlebnisse enthält,
vornehmlich aber die Aufnahme Sigwins, des Bruders Christinas, in den
Dominikanerorden bezweckte.

Wir entnehmen demselben, daß Christina am Vorabende von Christi
Himmelfahrt, als sie nach der Beichte in der Kirche allein zurückblieb,
um dem Gebete obzuliegen, darin wieder vom Versucher durch Lärm und
Getöse gestört wurde, ihre Verachtung gegen diese Versuchung aber
dadurch bekundete, daß sie anfing mit lauter Stimme zu singen. Magister
Johannes, welcher in der an die Kirche anstoßenden Klause damals seine
Wohnung hatte, öffnete das in die Kirche Einblick gewährende Fenster
und beobachtete den ungewohnten Vorgang. Am Feste der Himmelfahrt
unseres Herrn empfing Christina die h. Kommunion, wurde entrückt,
verkostete einen Vorgeschmack der Himmelsseligkeit und wiederholte
im Seelenjubel gar oft den Vers des Psalmes: _Ascendit deus in
iubilatione_ -- Der Herr ist aufgefahren unter Jubelsang. -- Dem Briefe
des Magisters Johannes fügte Christina am Schlusse folgende Bitte bei:

    „Im Uebrigen bitte ich Euch, geliebtester Vater und Herr,
  bei der Treue und Liebe unseres Herrn Jesus Christus,
  in der ich Euch liebe und mich auch freue, von Euch
  wiedergeliebt zu werden, Ihr wollet aus meinem Herzen
  alle Besorgnis wegräumen und meiner Seele volle Freiheit
  verschaffen, indem Ihr bezüglich meines Bruders dem
  Wunsche, den ich Euch bei Euerer Anwesenheit hierselbst,
  leider nicht nachdrücklich genug, kundgegeben und den
  ich in meinem letzten Schreiben inständigst in Erinnerung
  gebracht habe, wie ich zuversichtlich hoffe, zu entsprechen
  Euch bestrebt. Ich darf Euch nicht verhehlen, daß seit
  Euerer Abreise dieser auf das Seelenheil meines Bruders
  gerichtete Wunsch immer lebhafter geworden ist. Ich
  befürchtete nämlich, sein jugendlicher Sinn könnte ihn, der
  jetzt noch heilsamen Ratschlägen ein williges Ohr leiht,
  weltlichem Treiben zuführen und so, was Gott verhüten
  möge, sein Seelenheil in Gefahr bringen. Deshalb bitte ich
  Euch, geliebtester Vater und Herr, recht herzlich bei der
  Treue und Liebe, die uns miteinander verbindet, Ihr möget
  womöglich bei der ersten besten Gelegenheit die Erlaubnis
  nachsuchen, baldigst in unsere Gegend kommen zu dürfen.
  Solltet Ihr aber für Euere Person diese Erlaubnis nicht
  erlangen können, so wollet durch befreundete Ordensbrüder
  oder durch vertrauenswürdige Boten meinen Bruder wissen
  lassen, was er tun soll oder wie er zu Euch gelangen soll.
  Sollte man aber nicht sonderlich geneigt sein, meinen
  Bruder in den Orden selbst aufzunehmen, weil er ein Laie
  ist und wenig geeignet dazu, so wollet doch dafür Sorge
  tragen, daß er dem h. Ordensleben in irgend einem Orte
  angeschlossen werde, aber in der Nähe Euerer Stadt, damit
  Ihr ihn, den Fremdling und Ausländer, in väterlicher Liebe
  mit frommem Zuspruch im Dienste Christi mitunter bestärken
  könnt.

    Es erübrigt mir, teuerster Vater, Euch von ganzem Herzen
  für die mir unwürdigen durch soviele Wohltaten an Leib
  und Seele erwiesene Güte zu danken. Da ich jedoch nicht
  im Stande bin, Euch Euere Güte entsprechend zu vergelten,
  so bitte ich flehentlich Denjenigen, dem zu Liebe Ihr
  das Alles getan habt und noch tut, er möge selbst Euer
  übergroßer Lohn sein.

    Es grüßt Euch Johannes, der Lehrer (_rector_) der Knaben,
  der mir allerwegen besondern, vertrauten und treuen
  Beistand leistet. Auch bitte ich, teuerster, zugleich
  mit Magister Johannes recht dringend, Ihr wollet, sofern
  Ihr wünscht, er solle Euch schreiben oder da bleiben,
  wo er jetzt ist, das uns versprochene Büchlein mit den
  weitern Darbietungen, die Ihr zu unserer Erbauung oder
  Tröstung geeignet erachtet, uns möglichst bald zugehen
  lassen. Magister Johannes hat mir den Teil davon, den wir
  hier haben, zweimal vorgelesen und ich muß Euer Liebden
  gestehen, daß ich nie etwas gehört habe, was mir solche
  Freude bereitet hat. Auch wundert es mich gar sehr, daß
  Ihr mir von dieser Euerer Tochter oder Freundin nie etwas
  gesagt habt, obschon Ihr doch seit langer Zeit mit mir
  befreundet seid.

    Es grüßt Euch auch mein Bruder Sigwin; betet doch für
  ihn zu Gott. Desgleichen Hilla vom Berge mit allen Euern
  Freundinnen; sie bitten, Ihr möget für sie beim Herrn
  Fürsprache einlegen. Grüßet auch, wenn Ihr könnt, den
  Bruder Folkwin und saget ihm, er solle für uns alle zu
  Gott beten.“

Weil Christina in ihren Briefen öfter von der Liebe und Freundschaft
sprach, die sie mit Petrus verband, so setzte Petrus in seinem
Antwortschreiben die Gründe der wahren, in Gott gegründeten Liebe
auseinander, die auch bei räumlichem Getrenntsein keinerlei Einbuße
erleidet. Den Freund, so führt er schließlich aus, sollen wir in
Gott und den Feind um Gottes willen lieben. So sei auch Christus
für alle Menschen, auch für seine Feinde gestorben. Wiewohl nun aber
der Tod des Herrn hinreichend gewesen sei, um Freunden und Feinden
Erlösung zu bringen, so hätte er sie doch in Wirklichkeit nur den
Freunden gebracht. Wie daher hinreichende und wirksame Gnade nicht in
der Bemessung des Spenders, sondern in der Bewertung des Empfängers
den Grund ihres Unterschiedes hätten, so sei auch Christi Tod von
verschiedenem Werte gewesen für seine Freunde und für seine Feinde.[48]

 [48] Die im Munde eines Schülers des h. Thomas von Aquin bemerkenswerte
      Stelle über die Wirksamkeit der Gnade hat folgenden Wortlaut:
      „_Quamvis ergo amicis et inimicis mors domini ad liberationem
      suffecit, solis tamen amicis eam effecit. Et ideo: quantum
      differunt sufficientia et efficientia, non in dantis largitate,
      sed in recipientis utilitate, tantum dominus inter amicos et
      inimicos suos distinxit sua morte pretiosa._“ _V. C._ 194

In einem Briefe, den Petrus erst im Jahre 1282 erhielt, der aber
viel früher, nämlich nach Allerheiligen 1280, geschrieben wurde,
berichtet Magister Johannes unter anderm, daß Christina vom 5. Juli
ab, an welchem Tage die Seele des Pfarrers Johannes aus dem Fegfeuer
befreit wurde, bis zum Feste der h. Maria Magdalena ununterbrochen
große Tröstung und Wonne des Herzens verkostet habe. Sie sei während
dieser Zeit sehr oft in Verzückung gekommen und in die Geheimnisse
ihres göttlichen Bräutigams derartig vertieft gewesen, daß sie ihn,
den Magister Johannes, wenn er mitunter in ihre Wohnung oder in ihr
Kämmerlein eingetreten, nicht einmal bemerkt habe, obschon sie den
Spinnrocken in der Hand hielt und recht fleißig spann oder sonst eine
Handarbeit verrichtete. Und obschon er sie mehrmals angeredet habe, so
hätte sie doch nichts von dem gehört, was er gesagt, bis sie aus der
Entrückung gänzlich zurückgekehrt gewesen.

In den drei Nächten, die dem Freitage vor Mariä Geburt vorangingen,
also vom 4.-6. September, hatte sie verschiedenartige Qualen zu leiden,
jedoch nicht sichtbarer Weise, sondern nur innerlich im Geiste. Es
war ihr, wie wenn Donner und Blitz ihr Herz bestürmten. Da sie sich
nicht darüber klar war, ob der böse Feind der Urheber der Quälereien
sei, beschwor sie in der dritten Nacht, als die Plagen aufhörten,
deren Urheber mit den Worten: „Ich beschwöre euch, ihr bösen Geister,
im Namen des Herrn Jesus, daß ihr bekennet, ob dies alles durch euere
Bosheit geschehen ist?“ Darauf erfolgte die Antwort: „Dienerin des
allmächtigen Gottes, wir alle sind böse Geister, tausend an der Zahl;
mit Zulassung des Allmächtigen haben wir dir diese Qualen unsichtbarer
Weise zugefügt, um dich vom Gebete abzuhalten.“ Am folgenden Tage,
dem Freitage vor Mariä Geburt, ging Christina zur Kirche, empfing den
Leib des Herrn, kam in Verzückung, in der ihre Seele nach dem Maße
der überstandenen Schmerzen die Wonne der göttlichen Tröstungen zuteil
wurden (Psalm 90, 19).

Es begab sich in der dritten Nacht nach Mariä Geburt, daß Christina
mit ihrem Bruder Sigwin und einem andern Manne geschäftshalber nach
Cöln reiste. -- Ihr Bruder fuhr einen Karren mit Weizen. -- Als sie
nun nicht mehr weit von Cöln waren, aber erst Mitternacht vorbei war,
spannten die beiden Männer die Pferde aus, ließen sie auf die Weide
gehen ... und legten sich zum Schlafe nieder. Christina aber stieg auf
den Karren, setzte sich auf die Säcke und hielt Wache, doch gar bald
kam der Karren derart ins Wanken und Schwanken, daß Christina sich
gezwungen sah, abzusteigen. Sie kniete nun auf die Erde nieder und hub
an zu beten. Und siehe da, ein Wolf stürzte auf sie los mit funkelnden
Augen und fletschenden Zähnen, wie wenn er sie hätte verschlingen
wollen. Sie aber erachtete dies für teuflische Gaukelei und fuhr
fort zu beten, ohne auch nur zu zucken. Da stürzte sich der Wolf auf
Christinas Bruder, und es erscholl ein klägliches Geschrei wie aus dem
Munde Sigwins, damit Christina glauben sollte, er würde erwürgt. Dann
lief er auch auf die Pferde zu und griff diese an. Und bald kam ein
ganzes Rudel Wölfe, fraß anscheinend die Leichen Sigwins und der Pferde
und erfüllte die Luft mit wildem Geheul.

Wir glauben diesen visionären Vorgang mitteilen zu sollen, weil
er Veranlassung geworden, am Nordportal des Cölner Domes die selige
Christina mit einem Wolfe darzustellen.

Im Herbste desselben Jahres trafen neue Schicksalsschläge Christina
und ihren Bruder Sigwin. Die Eltern Christinas waren infolge einer
Bürgschaft, die ihr Vater für einen Christen einem Juden gegenüber
übernommen hatte, um ihre Habe gekommen. Nur der ausverkaufte Gutshof
mit dem eingestürzten Wohnhause scheint ihnen geblieben zu sein. Durch
Christinas Bemühungen wurden jedoch die Verhältnisse wieder geordnet,
wenn auch noch Schulden zu tilgen waren. Sigwin scheint Ländereien
gepachtet zu haben, und unterstützt von Christina führte er wieder
Ackerwirtschaft größeren Stiles. Christina durfte so hoffen, bald alle
Schulden beglichen zu sehen und dann, aller weltlichen Sorgen ledig,
ungestört der Pflege des innern Lebens sich hingeben zu können. Doch
es sollte durch Gottes Fügung anders kommen. „Der Herr,“ so schreibt
Magister Johannes, „hat seine Hand ausgestreckt und die fünf Pferde,
die sie hatten, mit schwerer Seuche heimgesucht. Als die Ernte kaum
unter großer Arbeit eingeheimst war, hat er zur allerschlimmsten Zeit,
wo nämlich die Aecker zur Saat bestellt werden mußten, alle fünf Pferde
an plötzlichen Erkrankungen eingehen lassen. In Zeit von drei Wochen
wurden sie alle, und zwar zwei an einem Tage, dann eines allein und
darauf wieder an einem Tage die beiden übrigen abgedeckt. Infolge
dessen befindet sich Euere Tochter in mehrfacher Trübsal. Zunächst
drücken sie stark die Schulden, die sie binnen Kurzem bezahlen zu
können gehofft hatte. Dann ist sie auch noch immer gar sehr bekümmert
wegen des Seelenheiles ihres Bruders, der jetzt die Ackerwirtschaft
drangeben will. Doch diese und andere Leiden erträgt sie mit Geduld,
indem sie spricht: Der Herr hat es gegeben, der Herr hat es genommen;
wie es dem Herrn gefallen hat, so ist es geschehen; der Name des Herrn
sei gebenedeit von nun an bis in Ewigkeit.“ --

Zum Schlusse des Schreibens des Magisters Johannes ergreift Christina
das Wort und spricht:

    „Folgendes läßt Euere Tochter Euch melden. Ihr möget ihr
  eine einsame und stille Zelle besorgen mit einer Kapelle
  in der Nähe, in der genannter Johannes, der zum Priester
  geweiht werden soll, die h. Messe lesen kann ... Dann aber
  klage ich Euch, teuerster Vater, daß der Prior Ingeld, ich
  weiß nicht durch welche Versäumnis dies gekommen, mich
  nicht gesehen und über die Angelegenheit meines Bruders
  deshalb auch nicht mit mir Rücksprache genommen hat. Das
  verursachte mir keinen geringen Kummer. Doch wurde ich
  dagegen nachher auch sehr erfreut durch Euern Brief, den
  genannter Prior mitgebracht hatte, den ich aber erst nach
  seiner Abreise, am Sonntag nach Sankt Bartholomäus (25.
  August), erhalten habe. Bedenket, teuerster Vater, die
  Leiden, die ich an Seele und Leib zu erdulden habe und
  unterstützet mich bei Euerm ewigen Bräutigam und Freund
  ohne Unterlaß durch Euer Gebet. Säumet auch nicht, das im
  Briefe in Aussicht gestellte recht bald auszuführen. Es
  grüßt Euch der Herr Pfarrer, der Magister Johannes, Hilla
  vom Berge, mein Bruder und meine Schwester sowie Euere
  sonstigen Freunde. Sie bitten um Euer Gebet, namentlich
  aber Magister Johannes, weil er die heiligen Weihen,
  nämlich das Diakonat und sodann die Priesterweihe, zu
  empfangen wünscht.[49]

 [49] Das Subdiakonat zählte also damals in der Cölner Kirche nicht
      zu den =heiligen= Weihen, wie es in den morgenländischen Kirchen
      auch heute noch nicht als solche betrachtet wird.

    Flehet also in andächtigem Gebete zu Gott, daß, wenn es
  so sein heiliger Wille sei und genannter Johannes in der
  Demut und Frömmigkeit Fortschritte machen soll, sein Wunsch
  in Erfüllung gehe und der Herr seinen Sinn und all sein
  Tun nach seinem heiligen Wohlgefallen ordne und lenke. Wir
  möchten zu unserer Tröstung um Zusendung des dem Magister
  Johannes versprochenen Büchleins bitten, wenn wir uns
  nicht in Wirklichkeit mit der Hoffnung trügen, Ihr würdet
  persönlich zu uns kommen. Lebet wohl, teuerster Vater, und
  bleibet stark in der Liebe des ewigen Bräutigams Euerer
  Seele und Eueres trautesten Freundes. Nicht ein dürftiges
  Schreiben, sondern Euer persönliches Kommen, nach dem
  wir lange und inständig uns sehnen, möge auf diesen Brief
  die Antwort bilden. Nochmals, lebet wohl und freuet Euch
  allzeit im Herrn.“

Vorstehender Brief blieb ohne Antwort, weil er erst nach nahezu zwei
Jahren in die Hände des Petrus kam. Deshalb schrieb Christina im Advent
1280 abermals an Petrus, vornehmlich um ihm ihren Bruder Sigwin zu
empfehlen. Das Schreiben lautet, wie folgt:

    „In Jesus Christus, ihrem ewigen Bräutigam und
  geliebtesten Freunde, entbietet ihrem Vater und Freunde,
  dem Herrn Bruder Petrus, Lesemeister von Gotland, seine
  arme und verlassene Tochter, Christina von Stommeln, Gruß
  sowie unvergänglichen und vollen Trost =im Herzen= des
  Geliebten, dessen sie sich leider gänzlich beraubt fühlt.

    Da ich, teuerster Vater und Herr, die vielfache Trübsal
  und Kümmernis meiner Seele weder durch Briefe noch durch
  Worte so, wie es mir ums Herz ist, auszudrücken vermag,
  so möge jener, der Herzen und Nieren durchforscht, Euch
  kundtun und Euerem Geiste Verständnis dafür und Mitleid
  einflößen. Ach, teuerster, welcher Güter und Tröstungen
  bin ich beraubt! Ach, von welchen Leiden und Aengsten bin
  ich umgeben! Stimme denn an deine Wehklage, o du, mein
  armes Herz, und seufze auf in deiner Trostlosigkeit, weil
  dein Heiland und Helfer ob deiner Sünden sich gänzlich
  von dir zurückgezogen und dich lebendig zu den Dämonen in
  der Unterwelt gesellt hat. Gleich erachtet bist du jenen,
  die hinabsinken in den See; geworden bist du wie eine
  Erschlagene, gleich jenen, die in den Gräbern ruhen; und
  deren nicht mehr mit Segensspruch gedacht wird, da sie
  weggewiesen sind von Gottes beseligendem Antlitze.[50] Was
  nun wirst du tun? Zu wem wirst du deine Zuflucht nehmen?
  Wer wird dich aus dieser tiefsten Unterwelt befreien? O,
  möchte es dir freistehen, aus Liebe zu deinem Geliebten,
  wiewohl er sich dir entzogen hat, zu sterben oder es
  dir doch vergönnt sein, deinem Schmerze freien Lauf zu
  lassen. Doch ach! und abermals ach! Schmerz häuft sich auf
  Schmerz! Denn zu alledem wirst du auch noch in die Sorgen
  und Kümmernisse der Welt verwickelt und so beklagenswerter
  Weise abgehalten, deinem Schmerze dich hinzugeben und den
  Verlust deines Geliebten ohne Unterlaß zu beweinen. Um
  das Maß deines Schmerzes voll zu machen wird dir überdies
  zu den vielen und unaufhörlichen Plagen auch noch von den
  Dämonen der Vorwurf gemacht, daß jene, die du für deine
  treuesten Freunde hieltest, wegen deines übelgeordneten
  und irrigen Lebenswandels, deiner überdrüssig sind und dich
  gänzlich verlassen. Wenn daher, teuerster Vater, Ihr noch
  Mitleid verspürt, wenn in Euerm Herzen sich noch Mitgefühl
  regt, so möge dieses Euch rühren und zur Teilnahme bewegen.
  Somit beschwöre ich Euch, teuerster Vater, bei jener Treue
  und Liebe, vermöge der Ihr von Ewigkeit her von Gott zum
  engern Freundschaftsbunde ausersehen worden seid, Ihr
  wollet den Schmerz meines Herzens lindern und meiner Seele
  wieder volle Freiheit wiedergeben und deshalb bei der
  ersten sich darbietenden Gelegenheit ohne Verzug persönlich
  hieher kommen, um die schier unerträgliche Last meines
  Herzens zu erleichtern, besonders aber, um meinen Bruder,
  worum ich Euch so oft und so inständig gebeten habe, an
  eine Stätte zu bringen, wo er ungestört ein gottseliges
  Leben führen kann. Denn er ist hauptsächlich Gegenstand
  all meiner äußern Besorgnis. Ich sagte aber, Ihr möchtet
  persönlich kommen, weil mein Bruder sich nicht so sehr aus
  eigener Neigung, als infolge von Belehrung und gütlichem
  Zureden zum Ordensleben hingezogen fühlt und deshalb einem
  Fremden wohl nicht so bereitwillig folgen möchte als gerade
  Euch.

 [50] Die Redewendungen sind dem 87. Psalme entnommen.

    Abb. 10. Christinenaltar in der neuen Pfarrkirche zu Stommeln.

    Abb. 11. Altes Grabmal Christinas zu Jülich.

    Wohlan denn, teuerster Vater, von ganzem Herzen danke ich
  Euer Liebden für alle und jede Wohltaten, die Ihr mir so
  väterlich erwiesen habt, und abermals bitte ich flehentlich
  im =geliebten Herzen= des vielgeliebten Bräutigams und
  Freundes, in dem wir uns einander aufrichtig lieben, Ihr
  wollet doch, getreu Euerer bisherigen Gepflogenheit, in
  diesem meinem Anliegen, das gleichsam Ziel und Anfang
  all meiner Besorgnis ist, mir Euern Liebeserweis weder
  versagen noch ihn hinausschieben, um nicht durch Zögern
  mein Herz, anstatt es zu erfreuen, über die Maßen
  zu betrüben und den Gewinn, den Ihr an meinem Bruder
  erzielen könnt, durch Hinausschieben gänzlich in Frage
  zu stellen. Denn es liegt auf der Hand, daß mein Bruder,
  so lange er noch in Demut Rat anzunehmen gesonnen ist
  und sich nach Euerer Ankunft sehnt, durch Euern Rat und
  Beistand zum Hafen des Heils geführt wird oder aber, zum
  bittersten Schmerze und Leidwesen meines Herzens, von
  den Nichtigkeiten der Welt, die jetzt sein Seelenheil
  in Gefahr bringen, betört, heilsame Ratschläge von sich
  weisen und in den Abgrund des Lasters versinken wird. Es
  liegt auch noch ein anderer Grund vor, weshalb ich gar
  sehr nach Euerer Ankunft verlange. Magister Johannes, der
  bereits zum Diakon geweiht worden ist, soll, wie ich mit
  Sicherheit annehme, an den kommenden Quatembertagen die
  Priesterweihe erhalten. Die Zahl seiner Schüler hat aber
  derartig abgenommen und ist so gering geworden, daß er
  Mangel am nötigen Lebensunterhalt hat und deshalb an seiner
  bisherigen Stelle nicht mehr bleiben kann. Sollte er nun
  wegziehen, so können Euer Liebden leicht ermessen, daß
  dies mir mehr Schmerz verursachen würde als der Tod irgend
  eines mir Nahestehenden. Deshalb hegt besagter Johannes
  gleich mir das sehnlichste Verlangen nach Euerer Ankunft,
  damit Ihr meinen Bruder mitnehmet und auch mir raten
  möget, was wir tun und wohin wir gehen sollen. Deshalb
  bitte ich nochmals und abermals flehentlich: Kommet doch.
  Lebet wohl, teuerster Vater, und betet recht inständig
  und herzlich zu Euerem Freunde für Euere schwer geprüfte
  und trostlose Tochter. Johannes läßt Euch sagen, daß er
  manches über Christi Wunderwerke aufgeschrieben hat. Wenn
  Ihr es zu haben wünscht, so empfiehlt es sich, daß Ihr
  möglichst bald kommt. Lebet wohl und bleibet stark in der
  Liebe Christi!“

Diesen Brief erhielt Petrus im Herbste 1281, als er zum
Provinzialkapitel in Skeninge weilte. Sogleich besprach er
sich bezüglich der Anliegen Christinas mit dem Prior der Insel
Gotland, Bertold, der ihr eine Unterstützung im Betrage von zwölf
Sterlingsschillingen (_solidi sterlingorum_) zuschickte und zugleich
den guten Rat erteilte, ihren Bruder Sigwin nach Gotland einzuladen
und seine Aufnahme in den Dominikanerorden in die Wege zu leiten. Der
bereits mehrfach erwähnte Bruder Mauritius, ein Bekannter Christinas,
sollte den zum Definitor des für den Frühling 1282 in Wien anberaumten
Generalkapitels seitens der Provinz Dazien erwählten Bruder Johannes
auf der Reise begleiten und dieser sollte, da die Reise über Cöln ging,
den Sigwin mitbringen. Mauritius brachte drei Briefe nach Stommeln
mit, einen Brief des Bruders Petrus für Christina, desgleichen einen
Brief des Priors Bertold an Christina, in denen Christina eingeladen
wird, mit Sigwin nach Gotland zu kommen, wo sie in einem Kloster der
Dominikanerinnen alle Tage ihres Lebens Gott dienen könne. Sie könne
dort ihr jetziges Ordenskleid beibehalten oder auch das Ordenskleid der
Dominikanerinnen annehmen. „Doch,“ schreibt Petrus, „will ich Euch in
dieser Sache nicht meine Meinung aufdrängen; denn ich weiß, daß Ihr den
Geist Gottes habet, der Euch in allem zu belehren pflegt.“

Der dritte Brief war für Magister Johannes bestimmt und von Bruder
Petrus geschrieben. Aus ihm ersehen wir, daß im Sommer 1281 die
Abhandlung von den Tugenden, die das erste Buch der Jülicher
Handschrift bildet, durch einen jugendlichen Cölner Bürger, Johannes
von Stolzenberg, dem Magister Johannes und Christina aus Gotland war
überbracht worden. Auch ein Mann von vornehmer Herkunft, Johannes,
Bruder der Miliz Christi, d. h. des dritten Ordens des h. Dominikus,
schrieb an Christina, er habe von seinen Eltern eine besondere Vorliebe
für den Dominikanerorden überkommen und selbe auch bewahrt. Auch
habe er zwei Schwestern, von denen eine, Namens Christina, bereits
gestorben sei. Beide hätten das Kleid der Schwestern des h. Dominikus
genommen und es länger als zehn Jahre allein im Königreich Schweden
getragen. Ihr Verlangen nach Zuwachs sei leider lange Zeit hindurch
unerfüllt geblieben. Jetzt endlich sei mit Bewilligung des Königs von
Schweden und des zuständigen Diözesanbischofs sowie des Provinzials
von Dazien ein schön und günstig gelegenes Kloster gegründet worden,
das er aus seinem Vermögen sowie demjenigen seines Bruders Andreas
und seiner Schwestern mit Einkünften ausgestattet habe. Dahin ladet
er Christina mit ihrem Bruder Sigwin ein, damit sie dort an die Stelle
seiner verstorbenen Schwester Christina trete. Auch Helborgis und ihre
Schwester, die beide Beginen auf Gotland waren, luden Christina zu
sich ein, wobei sie bemerkten, daß sie unter Leitung der Dominikaner
ständen. Der Definitor der Provinz Dazien auf dem Generalkapitel in
Wien, Johannes, starb zu Wien oder auf der Reise und sein Begleiter
Mauritius schrieb nun nach Cöln an Bruder Laurentius aus Dazien, der
in Cöln studierte, er möge Christina wissen lassen, ihr Bruder Sigwin
solle sich bereit halten, um mit ihm, Mauritius, bei seiner Rückreise
aus Oesterreich zu Bruder Petrus nach Dazien zu reisen.

Auch empfiehlt er die Seele des verstorbenen Definitors Johannes in
Christinas Gebet und läßt ihr danken für das h. Haupt, das sie diesem
verschafft habe.

Am Feste Peter und Paul oder kurz nachher ist dann Sigwin mit Bruder
Mauritius nach Dazien abgereist. Am Vorabend des h. Laurentius
langten die beiden in Wisby auf Gotland an, woselbst gerade das
Provinzialkapitel gehalten wurde. Die beiden überbrachten dem Bruder
Petrus einen Brief Christinas, den letzten, der uns erhalten ist.
Derselbe lautet wie folgt:

     „Ihrem in Jesus Christus, dem süßesten Bräutigam und
  Freunde, geliebtesten Vater und Herrn, dem Bruder Petrus,
  Lesemeister auf Gotland, entbietet seine gar arme Tochter
  Christina von Stommeln, demütiges und frommes Gebet und
  was immer an Wonnevollem sich im Brautgemache des ewigen
  Bräutigams finden mag. Teuerster Vater und Herr, für
  die Güte und Treue, die Ihr mir allerorts und in allen
  Stücken in väterlicher Huld erweiset, jetzt aber dadurch,
  daß Ihr Euch für meinen Bruder so getreulich bemühtet,
  in ganz vorzüglicher Weise bekundet habt, kann ich Euch
  niemals genugsam Dank sagen. Ich bitte aber und flehe,
  jener süßeste Bräutigam und Freund, der gütig und getreu
  ist und ein überaus gnädiger Belohner alles Guten, möge
  statt meiner es Euch vergelten. Im vollen Vertrauen auf
  Euere Güte und Treue lasse ich also jetzt meinen Bruder zu
  Euch reisen und ich empfehle ihn Euerer Liebe in Christo.
  Er ist aufrichtigen Sinnes, schüchtern im Auftreten und
  sanften Gemütes. Unter allen meinen leiblichen Brüdern und
  Schwestern habe ich ihn von Kindheit an besonders geliebt
  und ihn deshalb, da ich zuversichtlich hoffe, er werde
  sein ewiges Heil wirken, allzeit durch fromme Ermahnungen
  und gütiges Zureden zu fördern gesucht. Und nun bitte
  ich Euch inständig bei aller Treue und Liebe, mit der wir
  uns einander zugetan sind, Ihr wollet ihn, als Ankömmling
  und Fremdling in Euerem Lande, in Güte aufnehmen und ihm
  die Erweise Euerer Liebe noch mehr als mir selbst, wenn
  ich in Person bei Euch wäre, um Gottes willen zukommen
  lassen. Auch bitte ich Euch, dafür Sorge zu tragen, daß
  er, sofern es nur irgendwie möglich ist, in Euerem Kloster
  Unterkunft findet, und Ihr ihn dort gleich wie Euern Sohn
  behandelt, ihn wie eine zarte Pflanze durch gütiges Zureden
  und heilsame Lehre gleichsam bewässert und zum Ordensleben
  anleitet. Das ersehne und erhoffe ich nämlich mit allen
  Fasern meines Herzens, weil ich vor allen Menschen zu Euch
  ein besonderes Vertrauen habe. Sollte dieses jedoch sich
  nicht bewerkstelligen lassen, so bitte ich inständigst
  und ergebenst, Ihr wollet ihn Euerem besondern Freunde,
  dem Herrn Prior Bertold, und den einzelnen Brüdern jenes
  Klosters getreulich anbefehlen und denselben ans Herz
  legen, daß sie ihn liebevoll aufnehmen, durch gütiges
  Zureden und trauliche Unterredungen ihn zum Guten anleiten
  und seinen Sinn weiter ausbilden; denn seine Gemütsart
  erheischt Ermunterung zum Guten und liebevollen Zuspruch.
  Und weil ich vor allen übrigen Orden dem Predigerorden in
  aufrichtiger Liebe und besonderer Ergebenheit zugetan bin,
  so bin ich voller Freude und Wonne darüber. daß mein Bruder
  in denselben Aufnahme findet. Deshalb bitte ich Euch, Ihr
  wollet doch diesen meinen Bruder in keinem andern Orden als
  demjenigen Euerer Brüder unterbringen und dafür sorgen, daß
  er von den Brüdern mit solchem Wohlwollen behandelt wird,
  daß nicht die fremde Gegend, die immerhin schwerdrückende
  Entfernung von der Heimat und die Strenge der Ordenszucht
  ihm Ueberdruß verursachen, ihn mutlos machen und, was
  Gott verhüten wolle, in die Heimat zum größten Schmerze
  meines Herzens zurücktreiben ... Abermals bitte ich recht
  herzlich, Ihr wollet zu meines Herzens großer Freude mir
  recht bald schreiben und mir im Einzelnen mitteilen, wo,
  wie und wann mein Bruder in Euern Orden aufgenommen worden
  ist und wie es ihm auf der Reise ergangen. Aber auch
  noch einen andern Wunsch habe ich, daß Ihr ihn nämlich im
  Ordenskleide der Predigerbrüder hierher führet. Denn nichts
  könnte mich, sofern es Gottes Wille sein sollte, so sehr
  bewegen und bestimmen, in Euerem Lande meinen Aufenthalt
  zu nehmen. Geschrieben am Tage der Apostel Petrus und
  Paulus. Lebet wohl für immer.“

Am 9. August 1282 kam Sigwin, von Bruder Mauritius geführt, in Wisby
an. Sie brachten auch ein Heiligenhaupt mit, das Christina für den
inzwischen verstorbenen Definitor Johannes in Cöln besorgt hatte, wofür
Petrus später seinen Dank ausspricht. Petrus besprach sich sofort in
Wisby mit dem dort zum Provinzialkapitel weilenden Prior Bertold, und
Sigwins Aufnahme in den Dominikanerorden wurde beschlossen. Bereits am
Tage des h. Bernard (20. August) wurde er wahrscheinlich in Schöningen
eingekleidet und erhielt den Namen Gerhard, weil der Name Sigwin in
dortiger Gegend nicht gebräuchlich war. Bruder Petrus konnte in einem
Briefe, den er vor dem Provinzialkapitel des Jahres 1283 an Christina
schrieb, nur Gutes über ihren Bruder melden: Er sei gesund an Leib und
Seele und von Gott und den Menschen geliebt. „Unsere Brüder,“ schreibt
Petrus, „die ihn kürzlich sahen und lange Zeit mit ihm zusammen waren,
haben mir erzählt, er sei Kellermeister unserer Brüder und führe dieses
Amt so umsichtig, daß es allen eine wahre Freude sei. Auch sagten
sie, er sei gottselig und eifrig besorgt, unsere Ordenssatzungen zu
beobachten. Dafür, Teuerste, schuldet Ihr Gott innigsten Dank. Jetzt
will ich, was ich bisher nicht wagte, Euch die Wahrheit gestehen.
Wider Erwarten nämlich ist die Sache gelungen; denn, wenn Ihr wüßtet,
wieviel hin und her überlegt wird, wenn es sich um die Aufnahme von
Laienbrüdern in unsern Orden handelt, so würdet Ihr es für ein Wunder
oder doch für einen besonderen Hulderweis Gottes erachten, daß Euer
Bruder unter Unbekannten so schnell in den Orden aufgenommen worden
ist.“ Vom Provinzialkapitel des Jahres 1284, dem Petrus als Prior von
Wisby beiwohnte, erhielt Christina die weitere fröhliche Nachricht, daß
ihr Bruder, wie es von jeher ihr sehnlichster Wunsch gewesen, unter
die Leitung des Petrus komme. Noch vor dem Winter des Jahres 1284
wurde er ins Kloster zu Wisby versetzt, wo Petrus Prior war. Im Jahre
1287 war er aber wieder in einem andern Kloster. Denn Petrus meldet
der Christina, ihr Bruder befinde sich sehr wohl und sei Gott und den
Menschen wohlgefällig. Alle Ausgaben der Brüder seines Klosters gingen
durch seine Hand und seien seiner Verwaltung übergeben. Auch habe er
ihm geschrieben, es sei ihm sehr lieb, in dem Kloster zu verbleiben,
in dem er sich jetzt befinde. Im Herbste 1287 jedoch starb Petrus
und Bruder Folkwin, der am 9. September Christina die Trauerbotschaft
meldete, stellte einen baldigen Besuch Sigwins in Stommeln in Aussicht.
Weitere Nachrichten über Sigwin fehlen.



Sechzehntes Kapitel.

Christina bewirkt die Bekehrung der Sünder und die Befreiung der armen
Seelen aus dem Fegfeuer.


Wie die Sonne nach ihrem Aufgange am Morgen sich allmählich immer
höher erhebt und bei ihrem Hinaufsteigen immer mehr Licht ausstrahlt
und immer mehr Wärme verbreitet, bis sie am Mittage in vollster Pracht
und Herrlichkeit in der Höhe des Firmamentes erglänzt, so machte
auch Gottes treue Dienerin Christina von Jahr zu Jahr, ja von Tag zu
Tag immer größere Fortschritte in der Erkenntnis und Liebe Gottes.
Und weil sie Gott liebte, deshalb war ihr Herz auch von aufrichtiger
Liebe zum Nächsten erfüllt, der ja Gottes Ebenbild in sich trägt und
zur ewigen Seligkeit berufen ist. In zweifacher Hinsicht betätigte
sie vorzugsweise die Tugend der Nächstenliebe, in der Sorge um die
Bekehrung der Sünder und im Erbarmen mit den armen Seelen im Fegfeuer.

Christus ist gekommen, zu suchen und selig zu machen, was veloren war.
Es darf uns daher nicht wundern, daß Christina, an der immer mehr die
Präge Christi hervortrat, ganz besonders auf die Rettung der armen
Sünder bedacht war. Der Versucher gestand ihr einmal, daß er die Länder
durcheile und aus allen Ständen viele Seelen sich erwerbe. Sie aber
raube ihm jene wieder, die er schon in seinem Besitz zu haben gewähnt.
Sie bot sich nämlich als Schlachtopfer der Gerechtigkeit Gottes dar für
die Sünden anderer, um Gottes Zorn zu beschwichtigen und den Sündern
Erbarmung und Bekehrung zu erwirken. So lesen wir von ihr im dritten
Buche der Jülicher Handschrift, daß in der Nacht vom 12. auf den 13.
Januar 1284, als sie sich für den folgenden Tag auf den Empfang der
h. Kommunion vorbereitete, ein böser Geist, der sie bereits seit zwei
Jahren des öftern mit einem Dreizack gemartert hatte, sie jetzt mit
einem eisernen Haken, der zwei umgebogene Spitzen hatte, zerfleischte.
Dieser böse Geist war immer stumm gewesen und Christina hatte nie die
Kraft gehabt, ihn zur Rede zu stellen. Vom Herrn bestärkt sprach sie
aber jetzt zu ihm: „Ich beschwöre dich in Kraft des Leidens meines
Herrn Jesus Christus, daß du mir gleich sagest, weshalb du mich
schon so lange und so heftig gequält hast?“ Jener erwiderte: „Nicht
deinetwegen habe ich dies getan. Vom Allerhöchsten werde ich gezwungen,
dieses zu tun, weil du ein so großes Verlangen hast, für die Sünden
anderer zu büßen.“ In der Fastenzeit desselben Jahres hatte sie gar
schreckliche Qualen zu erdulden, kam auch bei der h. Kommunion nicht
in Verzückung, wurde aber am Abend des Freitags der ersten Fastenwoche
über den Willen Gottes bezüglich der Leiden, die ihrer noch harrten,
belehrt. Wozu diese Leiden dienten, das zeigte sich in den beiden
Nächten der Karwoche, die dem Gründonnerstage vorangingen. In der Nacht
vom Dienstag auf den Mittwoch schlangen sieben Teufel ihr eine glühende
Kette um den Leib und schleppten sie aus ihrem Kämmerlein durch Disteln
und Dornen in eine weit entlegene Gegend bis an einen großen Wald und
sprachen dann zu ihr: „Siehe, Elendeste, in diesem Walde hausen sieben
Räuber, die uns zu Willen sind, schon viele Mordtaten vollbracht und
nicht wenige Seelen zu uns in die Hölle befördert haben. Wofern du
nicht deinen Sinn änderst, so schleppen wir dich in den Wald hinein,
schlagen ringsum eine Anzahl Bäume nieder, lassen aber einen stehen, an
dem wir dich anbinden werden, locken alsdann durch unser Geschrei die
Räuber herbei, die dich in deiner schmachvollen Lage sehen sollen, um
dann mit uns und den Räubern in die Hölle zu fahren.“ Mutig entgegnete
Christina: „Sparet euere Drohungen und tut, was euch vom Herrn befohlen
ist.“ Wütend stürzten nun die Teufel auf sie los, schleppten sie in den
Wald, erfüllten denselben mit furchtbarem Geheul, hefteten Christina
mit der Kette an einen Baum und sprachen dann höhnend: „Nun rufe
deinen Bräutigam an, deinen Herrn und Helfer.“ Christina aber sprach:
„Mein Herr Jesus Christus wird mich nicht verlassen; euch Lügengeister
aber wird die ewige Qual verschlingen.“ Die Teufel wichen nun zurück.
-- Vom ungewohnten Getöse aufgeschreckt waren aber unterdessen die
Räuber herbeigekommen und sie hörten das standhafte Wort der Jungfrau.
Mit neugieriger Scheu traten sie an den Baum heran, an den Christina
angekettet war. Diese war aber derartig zugerichtet, daß die Räuber
nicht wußten, ob sie ein menschliches Wesen vor sich hatten oder
nicht. Auf ihr verwundertes Ausrufen, was denn los sei, und ob das
etwa ein menschliches Wesen sei, was da hänge, sagte Christina, die
bösen Geister seien hier im Spiele. „Ich aber,“ so fuhr sie fort, „bin
wahrhaft ein Mensch von katholischem Glauben und zwar ein weibliches
Wesen. Wisset aber, daß ich durch mich selbst in so großer Folter
nicht mehr leben könnte; aber mein Herr Jesus Christus, der für mich
gestorben ist, er ist mein Leben, mein Heiland, mein Schutz. Und weil
ich in ihm lebe, so verschmachte ich nicht in den Leiden und verliere
darin nicht mein Leben; denn er lebt in mir und redet aus mir und
beschützt mich überall.“ Darüber erstaunten die Räuber und sprachen:
„Wir kennen gar nicht diesen großen Gott und Herrn, der dir in so
großen Leiden das Leben erhält, und wir glauben niemals, daß es nach
diesem Leben noch ein anderes Leben gebe. Darum haben wir uns nicht
gescheut, unsere Hände zu allen Freveltaten auszustrecken. In dieser
Nacht aber haben wir so schreckliche Dinge gesehen und gehört, daß
wir vor Angst fast vergangen wären.“ Christina aber erwiderte: „Es
gibt einen wahren und allmächtigen Herrn Jesus Christus, der sich
herabgelassen hat, für das Heil des menschlichen Geschlechtes am Kreuze
zu sterben, der aber am dritten Tage wieder auferstanden ist und gen
Himmel aufgefahren. Er ist das Leben aller, die einen gottseligen
Wandel führen; er ist ein Helfer und Beschützer aller, die auf ihn
vertrauen. Er wird auch denen, die an ihn glauben und ihm treu dienen,
selige Unsterblichkeit schenken. Es gibt aber auch ein anderes, nie
endendes, unseliges Leben, das eher Tod als Leben genannt zu werden
verdient. Dieses ist für die Gottlosen und die Sünder bestimmt. Es
ist die schreckliche Finsternis, in der häßliche und schreckliche
Dämonen wohnen. Ihrer Gewalt werden diejenigen, die sich nicht zum
Herrn bekehren wollen, sondern in ihrer Bosheit verharren, nach diesem
Leben überliefert, um von ihnen mit unerträglichen Qualen ohne Erbarmen
gepeinigt zu werden.“

Diese Worte machten Eindruck auf die Räuber und sie sprachen: „Wenn
das wahr ist, was du sagst, was wird dann aus uns werden? Denn wir
sind Mörder und Räuber, und wenn wir schon dem Namen nach katholisch
sind, so haben wir doch Gott weder erkannt noch gefürchtet. Vor
mehreren Jahren haben wir uns zusammen getan und unsern Aufenthalt in
diesem Walde genommen, der über sechzehn Meilen breit und über dreißig
Meilen lang ist. Hier haben wir viele Mordtaten und alle möglichen
Arten anderer Greueltaten vollbracht. Wie können wir demnach noch
hoffen, Rettung zu finden?“ Die Jungfrau erwiderte ihnen: „Verzweifelt
nicht, sondern bekehrt euch zum Herrn Jesus Christus, dem Vater der
Erbarmungen, und bereuet euere Sünden von ganzem Herzen. Er ist gnädig
und überaus barmherzig, und alle euere Sünden wird er euch vergeben,
wenn ihr wahre Buße tun und in Zukunft die Sünden meiden wollet.“ Sie
aber entgegneten: „Unsere Sünden sind so zahlreich und so groß, daß
wir auf Verzeihung nicht hoffen können. Denn schon viele Jahre hindurch
sind wir Räuber der schlimmsten Art gewesen und vor keinerlei Lastern
schreckten wir zurück. Da wir nun mit so schweren Verbrechen behaftet
sind, wie können wir uns da noch Hoffnung auf Vergebung machen?“
Darauf sprach die Jungfrau: „Wollet nicht an der Barmherzigkeit Gottes
verzagen und euch nicht durch Verzweiflung in den Fallstrick des ewigen
Todes stürzen; denn Gottes unermeßliche Barmherzigkeit geht weit über
alle euere Vergehen hinaus. Auch die Größe eurer Sünden soll euch
nicht abschrecken; denn Gottes Erbarmen ladet euch zur Versöhnung ein.
Befolgt mithin meinen Rat, lasset alles Mißtrauen fahren, flehet die
große Güte Gottes an und bittet um Verzeihung. Und dann gehet zu den
Priestern und bekennet vor ihnen mit reumütigem Herzen in der Beicht
den ganzen Wust euerer Sünden.“

Da aber sprachen sie: „Wenn wir deinen Rat befolgen und aus diesem
Walde herausgehen würden, um Priester aufzusuchen, so würden wir
ohne Zweifel das Leben einbüßen. Denn es gibt viele, die wegen
unserer Mordtaten, Räubereien und anderer Frevel uns schon längst
aufpassen, um uns zu ergreifen und uns dann dem schmählichsten Tode zu
überliefern.“ Darauf sprach die Braut Christi: „Wenn ihr aus Furcht für
euer leibliches Leben es nicht wagt, aus diesem Walde herauszugehen,
um Priester aufzusuchen, denen ihr eure Sünden beichtet, so dürft
ihr auch so durchaus nicht an der unendlichen Barmherzigkeit Gottes
verzweifeln. Vielmehr in der festen Hoffnung auf Verzeihung erhebet
Hände und Herz zu Gott empor und in der heiligen Gegenwart seiner
Majestät bekennet mit dem Munde alle euere Sünden; denn der Vater
der Erbarmungen und Durchforscher der Nieren ist hier gegenwärtig
und wenn er sieht, daß euere Sünden euch leid sind, so wird er euch
nicht nur verzeihen, sondern euch auch von allen Widerwärtigkeiten
und Gefahren gnädig befreien und euch nach diesem vergänglichen Leben
mit seinen Auserwählten in der ewigen Seligkeit krönen. Um euch aber
mehr Zuversicht und Vertrauen einzuflößen, so nehme ich die Last
euerer Sünden auf mich und erbiete mich aufs bereitwilligste, für
euch genugzutun.“ Da nahmen zwei von den Räubern, Simon und Rembold,
die leibliche Brüder waren, durch Gottes Barmherzigkeit gerührt, das
Wort und ermahnten ihre Genossen, dem Rate der Jungfrau zu folgen und
die Sünden wahrhaft zu bereuen. Diese aber waren noch unschlüssig,
fragten hin und her, wollten zunächst wissen, was es mit der Jungfrau
für eine Bewandtnis habe und wie sie dorthin gekommen sei. Um nun
ihre Zweifel zu heben und ihre Hoffnung auf Verzeihung zu beleben,
ergriff Christina wiederum das Wort und sprach: „Es gibt eine große
und berühmte Stadt, die Cöln heißt. Etwa zwei Meilen von dieser Stadt
liegt ein Dorf, Stommeln genannt. Dort bin ich diese Nacht, als ich
in meinem Kämmerlein betete, von den Dämonen ergriffen, unter großem
Geheul in diesen Wald geschleppt und nach vielen Martern mit einer
Kette an diesen Baum aufgehängt worden. Sie vermochten es aber nicht,
mich zu töten, weil sie über mich nur insoweit Gewalt haben, als es
ihnen von meinem Herrn Jesus Christus gestattet ist. Dieser ist mein
Schützer und mein Helfer; er erhält mich am Leben; auch aus dieser Not
wird er mich gnädig erretten, mich durch seine wunderbare Kraft heilen
und stärken und mich an den Ort, von denn ich hierher geschleppt worden
bin, wieder zurückbringen. Und das tut er, wie ich vertraue, nicht
bloß dieses mal, sondern sehr oft schon hat er in ähnlichen und noch
schwereren Bedrängnissen mich befreit. Er ist es, der mir die Kraft
gibt, aus Liebe zu ihm zu leiden. Auch habe ich zwei Engel bei mir,
die mich stärken. Ihr könnt sie freilich nicht sehen, weil die Augen
eueres Geistes noch nicht hinlänglich gereinigt und deshalb hierzu noch
nicht geeignet sind. Denn diese Engel sind Geister und können nur mit
geistigen Augen geschaut werden. Wenn ihr aber an meinen Herrn Jesus
Christus in Wahrheit glauben wollet, so werdet ihr sehen, wie ich durch
diese Engel von meiner Marter wunderbar befreit, euern Blicken entzogen
und gleichsam in einem Augenblick in mein Kämmerlein zurückgebracht
werde.“

Als die Räuber diese Worte vernahmen, sprachen sie: „Wir staunen über
die Maßen darüber, daß du aus so weitentlegener Gegend hierher geführt
worden bist; denn es däucht uns, daß dieser Wald wohl an dreihundert
Meilen von Cöln entlegen ist.“ Von Gottes Barmherzigkeit gerührt fielen
dann die Räuber allesamt auf die Knie nieder, flehten um Verzeihung
ihrer Sünden, erhoben gemäß dem Rate der Jungfrau ihre Hände gen
Himmel und bekannten ihre schmachvollen Vergehen vor der Jungfrau unter
Tränen. „Erbarme dich unser,“ so riefen sie, „Vater der Barmherzigkeit,
und habe Nachsicht mit der Schwere unserer Sünden; denn lasterhafte
Menschen sind wir und die ärgsten Sünder. Fünfzehn Priester,
teils Ordens-, teils Weltgeistliche, haben wir in diesem Walde mit
eigenen Händen ermordet. Dazu haben wir noch fünfzig andere Personen
geistlichen Standes, Diakonen, Subdiakonen und Studierende, getötet.
Hundert Mädchen und ehrbare Frauen haben wir vergewaltigt und dann
umgebracht. Auch haben wir Frauen, die ihrer Niederkunft entgegensahen,
ums Leben gebracht. Die übrigen Menschen aber, die wir ermordet haben,
als Kaufleute, Reisende und Pilger, sind nicht zu zählen. Alle diese
haben wir ausgeplündert und dann getötet, und niemanden haben wir
verschont, wenn gleich er flehentlich um sein Leben bat. Was wir so an
uns gebracht, haben wir vergeudet, indem wir weder das Gesetz achteten,
noch Gott fürchteten, sondern nach unsern Gelüsten lebten, weil wir
kein anderes Leben nach diesem Leben anerkannten.“ Als sie nun diese
und ihre anderen Sünden vor der Jungfrau bekannt hatten, ermunterte
diese sie, sie möchten wegen der Menge ihrer Sünden nicht verzagen,
vielmehr fest im Glauben und unerschütterlich in der Hoffnung auf
Verzeihung beharren; sie selbst aber wolle für sie Genugtuung leisten.

Während Christina also den Räubern zuredete, wurde ihr Leib auf einmal
gar wundersam von Licht umstrahlt, im Glanze des Lichtes ehrfürchtig
durch Engelshand vom Baume, an den er angeheftet war, losgelöst,
vollständig geheilt, den Blicken der Räuber entzogen und unter großer
Tröstung ins Kämmerlein nach Stommeln zurückgebracht.

Ueberwältigt von dem hellen Lichtglanze, der ihre Augen traf, fielen
die Räuber auf die Knie nieder, und als Christina vor ihnen in diesem
Lichte entrückt wurde, da glaubten sie alles, was Christina zu ihnen
geredet, legten alle Todesfurcht ab und machten sich auf den Weg, um
Priester aufzusuchen, bei denen sie ihre Beichte ablegen könnten. Es
war ja am Vorabende des Gründonnerstages. Sie wurden aber auf dem Wege
von solchen, die ihnen auflauerten, ergriffen, und diese beschlossen
in ihrer Habgier und Grausamkeit, sie ohne weitere Umstände und
ohne gerichtliches Verhör zu töten. In dieser Not flehten die Räuber
zwar nicht um Schonung, sondern nur darum, daß man ihnen Zeit gönne,
ihre Sünden zu beichten. Dann wollten sie gerne sterben aus Liebe zu
Christus, der ja auch für sie am Kreuze gestorben sei und der sie in
vergangener Nacht so große und wundersame Dinge habe schauen lassen.
Die Häscher aber spotteten ihrer und sprachen hohnlachend: „Höret, wie
diese verruchten Räuber und Mörder jetzt noch Mönche werden wollen und
unter dem Vorgeben der Beichte uns zu überlisten gedenken. Am Rade oder
am Galgen mögen sie Profeß ablegen, und beichten und büßen mögen sie,
wenn wir ihnen Pfähle durch die Weichen stoßen.“ Da sprachen die Räuber
sich einander Trost zu und ermunterten sich gegenseitig, herzhaft den
Tod zu erleiden aus Liebe zu Christus, der die Jungfrau in so großer
Folter bewahrt und so wunderbar befreit habe, auf daß dieser ihnen in
seiner Barmherzigkeit alle ihre Sünden nachlassen möge, weil sie ja
keinen andern Beichtvater haben könnten. Als die Häscher dies hörten,
fielen sie grausam über die Räuber her, trieben ihnen spitze Pfähle
durch den Leib, hefteten sie damit an die Erde fest und brachten sie
unter jammervoller Marter so zum Tode.

In der Nacht darauf, also vor dem Gründonnerstage, wurde Christina von
den nämlichen bösen Geistern an die Stätte geschleppt, wo die Leichen
der Räuber aufgespießt waren und höhnend sprachen die bösen Geister
zur Braut Christi: „Siehe, die Seelen dieser Räuber haben wir zur
Hölle hinabgeführt, und wenn du dein Leben nicht änderst, so werden
wir auch dir diese Pfähle durch den Leib rennen und deine Seele in
die Hölle hinabführen, wo du in Gesellschaft dieser Räuber in Ewigkeit
brennen sollst.“ Christina aber erwiderte mit Unerschrockenheit: „Wozu
sucht ihr Lügengeister mich durch euer leeres Gerede zu erschrecken?
Ich bin nämlich vergewissert, daß die göttliche Erbarmung diesen alle
ihre Sünden verziehen, sie euerer Gewalt entrissen und sie in seiner
Gnade der Zahl seiner Auserwählten zugesellt hat.“ Darob ergrimmten
die Teufel, mißhandelten Christina, flohen aber, als diese standhaft
blieb, unter Geheul von dannen, indem sie bekannten, daß sie über die
Seelen der Räuber keinerlei Gewalt hätten. Christina aber wurde in
großer Tröstung wieder in ihr Kämmerlein nach Stommeln zurückversetzt,
feierte in gewohnter Andacht den Gründonnerstag, zog sich dann von
der Außenwelt gänzlich zurück bis zum Karsamstage, wo die Spuren der
Wundmale Christi, die sich am Karfreitage an ihrem Leibe erneuert
hatten, noch sichtbar waren, empfing dann am Ostertage die h. Kommunion
und kam allsogleich darauf in Verzückung, in der sie mit neuen
Gnadengaben bereichert und mit unaussprechlicher Freude erfüllt wurde.

Zur Erleichterung der Abbüßung der Sündenstrafen der sieben Räuber
erlitt Christina in der Woche vor Pfingsten jede Nacht ganz besondere
Leiden, nicht sichtbar, sondern nach Weise des Fegfeuers geistig,
aber doch auch körperlich fühlbar, nämlich Qualen des Feuers, das heiß
war über allen menschlichen Begriff, und dazu unerträgliche Kälte und
andere empfindliche Peinen, die den Tod hätten herbeiführen müssen,
wenn nicht Gottes Kraft sie am Leben erhalten hätte. Vor Allerheiligen
erduldete sie wiederum eine Woche hindurch die Fegfeuersqualen für die
sieben Raubmörder und erhielt am Allerheiligentage, als sie nach der
h. Kommunion in Entzückung gekommen, die Versicherung, daß die Seelen
jener sieben am nächsten Weihnachtsfeste würden erlöst werden. Im
Advent litt Christina wiederum jene schweren Leiden des Fegfeuers, aber
am Weihnachtstage wurde ihr in der auf den Empfang des Leibes des Herrn
eintretenden Verzückung unter anderen Tröstungen auch die unsägliche
Freude zu teil, die Seelen jener sieben Räuber, von ihren Strafen
befreit, vor dem beseligenden Angesichte ihres Bräutigams mit der Krone
des ewigen Lebens geziert zu sehen. Jene sieben Räuber aber hießen
Simon, Rembold, Hermann, Konstantin, Volmar, Vortleuv und Eckbert.

Je weiter Christina fortschritt in der innigen Vereinigung mit Gott,
je vollkommener sie losgeschält wurde von allen Dingen dieser Welt,
desto mehr nahm auch ihr Mitleiden mit den armen Seelen zu, so daß in
der letzten Hälfte ihres Lebens das Büßen für die armen Seelen ihre
Lieblingsandacht wurde.

Christus der Herr hat, als er am Holze des Kreuzes hing, einen der
mitgekreuzigten Schächer bekehrt und seine Seele noch am selben
Abende ins Paradies eingeführt. Christina, die gewürdigt wurde,
auch in diesem Punkte ihrem göttlichen Bräutigam ähnlich zu werden,
bekehrte, wie wir eben gesehen, in der Karwoche 1284, als sie von
bösen Geistern schmachvoll an einen Baumstamm aufgeknüpft worden war,
sieben Raubmörder, erlitt für sie die Fegfeuersqualen und sah sie
so am Weihnachtstage in der Herrlichkeit des Himmels. Was sie für
arme Sünder der verkommensten Art, die ihr fremd waren, mit größter
Bereitwilligkeit getan, das übte sie mit noch größerer Bereitwilligkeit
und Hingabe für diejenigen, die ihr nahegestanden und Gutes erwiesen.
Rührend ist es zum Beispiel zu lesen, wie durch ihr Gebet und durch ihr
Leiden die Seele des Pfarrers Johannes von Stommeln aus dem Fegfeuer
befreit wurde.[51]

 [51] _V. C._ 185-187.

Der Herr gab ihr in den Sinn, um Qual und Leid zu bitten zur Erlösung
der Seele des genannten Pfarrers. Da kam in den drei Nächten vor
Pfingsten 1280 durch Gottes Zulassung der böse Geist in Gestalt jenes
Priesters zu Christina und sagte, er sei auf ewig verdammt. Christina
aber mochte dies nicht glauben und betete also zum Herrn: „O liebster
Vater und Herr, soll denn dieser dein Diener, den du mir, deiner
Magd, zum dienstbereiten Freunde gegeben, und der deinen Wunderwerken
gläubig frommen Sinn entgegenbrachte, auf ewig von deinem Angesichte
verstoßen sein, da du doch meinem Herzen eine wahre Hoffnung und ein
volles Vertrauen eingeflößt hattest, daß er selig werden würde? Was
soll ich denn anfangen? Wohin soll ich mich wenden? Wenn dieser von
deinem Angesichte verstoßen wird, dann wird auch meine ganze Hoffnung
und mein Vertrauen zu nichte!“ -- In der dritten Nacht nun bekannte
jener böse Geist seine Lüge und gestand, daß er über jenen Priester
kein Recht habe. Vom Pfingstmittwoche, dem 9. Juni 1280 bis zum
Freitag nach Peter und Paul, den 5. Juli, dem Jahrestage des Todes
jenes Pfarrers, erduldete Christina für dessen Seele die Peinen des
Fegfeuers in der oben beschriebenen außerordentlich schmerzlichen Weise
und sie schaute dabei auch die Ursachen dieser Qualen, nämlich die
verschiedenen Nachlässigkeiten, die der Pfarrer sich zeitlebens hatte
zuschulden kommen lassen. Am 5. Juli kam Christina nach dem Empfange
der h. Kommunion in Verzückung, wurde im Geiste in den Himmel versetzt
und schaute dort im Spiegel der Gottheit den Freund, für den sie soviel
gelitten, bei dem ewigen Freunde und Bräutigam.

Erschütternd ist das, was in den Offenbarungen der seligen Christina
über die lange Dauer des Fegfeuers angedeutet wird. Wenn auch der
Magister Johannes, der Christina die diesbezüglichen Mitteilungen bei
ihrem Erwachen aus der Verzückung ablauschte, sich mitunter verhört
haben mag, wenn auch die Berechnung der Jahre des Fegfeuers offenbar
die Zeitdauer der für die einzelnen Vergehen festgesetzten Kirchenbuße
widerspiegelt und die Verschärfung der Strafe oder stellvertretende
Genugtuung eine Kürzung der Zeitdauer des Fegfeuers bedingt, so kann
man sich dem Eindruck doch nicht entziehen, daß Gottes Gerechtigkeit
unerbittlich jegliche Sünde straft, und wenn er auch den wirklich
reumütigen Sünder nicht zur Hölle verdammt, er ihn doch für jede,
auch der Schuld nach verziehene Sünde, im Fegfeuer der mißachteten
Oberhoheit der göttlichen Majestät Sühne leisten läßt. Mit der langen
Dauer des Fegfeuers, wie sie sich in den Offenbarungen der seligen
Christina und anderer Auserwählten Gottes kundgibt, stimmt auch die
Auffassung der Kirche überein, die Jahrhunderte hindurch die h. Messe
für dieselben Verstorbenen darbringen läßt.

  Abb. 12. Bild Christinas vom alten Grabmal zu Jülich.

  Abb. 13. Christinenkapelle in der Pfarrkirche zu Jülich.

Christinas Mutter hätte sechshundert Jahre im Fegfeuer bleiben müssen,
hätte Christina nicht für sie ihre Leiden und Verdienste zur Sühne
angeboten. In der Nacht nach dem dritten Adventssonntage 1282 wurde
Christina von den bösen Geistern auf jene Felder geschleppt, die
einst ihr Vater besessen hatte, und bei jedem Stücke sprachen sie zu
ihr: „Siehe, das sind die Aecker, wegen deren dein Vater in Sünden
gelebt und zur Hölle gefahren ist. Wofern du dich nicht auf der Stelle
bekehrst, so werden wir dich zu deinem Vater ins ewige Feuer bringen.“
Und da Christina sich an dieses Gerede nicht störte, so rissen die
Teufel sie in die Höhe und ließen sie dann zur Erde fallen und das
wiederholten sie auf jedem Ackerfelde. Die ganze Woche hindurch wurde
Christina in dieser Weise und auch noch durch Verwundungen gepeinigt.
Einigen Trost hatte sie jedoch dadurch, daß sie gleich zu Anfang der
Woche über die Erlösung ihres Vaters belehrt wurde und so ertrug sie
diese Peinen mit Freude. In der Nacht nach dem vierten Adventssonntage
wurde sie nach Nettesheim geschleppt und in den drei folgenden Nächten
nach Knechtsteden und dort gefoltert. In der dritten Nacht, der h.
Weihnacht, rang Christina den Teufel, der sie mit einer Lanze in
den Schlamm des Klostergrabens stieß, nieder, bannte ihn fest, bis
die anderen Teufel herbeikamen und flehentlich um Entlassung baten.
Sie gestanden, daß ihrer zwölftausend seien, daß sie von Gott den
Befehl erhalten, Christina zu foltern zur Erlösung ihres Vaters. Am
Weihnachtstage wurde Christina nach der h. Kommunion entrückt und
wurde gewürdigt, die Seele ihres geliebten Vaters, für den sie soviel
gelitten hatte, und zugleich die Seele eines jungen Mannes, des
Bruders des Magisters Johannes, vor Gottes Angesicht in Seligkeit und
Herrlichkeit zu schauen. Es wurde ihr dabei auch kundgetan, daß die
Seele ihres Vaters noch zwölftausend Jahre und die Seele des jungen
Mannes noch viele Jahre im Fegfeuer hätten leiden müssen, wenn durch
Christinas Verdienste ihnen nicht Hülfe gekommen wäre.

       *       *       *       *       *

In der Fastenzeit des Jahres 1283 erreichte die Peinigung Christinas,
was die Anzahl der bösen Geister anbelangt, ihren Höhepunkt. Sie
schleppten sie zur Nachtzeit gewöhnlich in den benachbarten Wald,
„Gohrbroich“ genannt, und in der Nacht vor dem Gründonnerstage sogar
in das weitentlegene, von einem grausamen Volke bewohnte Friesland
und folterten sie auf alle mögliche Weise. Einem schlachtgeübten Helde
gleich triumphierte Christina über den ganzen Höllenschwarm, der seine
eigene Ohnmacht und die Allmacht des Herrn, den Christina verehrte,
bekennen mußte. Den Gründonnerstag verbrachte Christina in Tröstung.
Am Karfreitage schloß sie sich in ihr Kämmerlein ein, und empfing
wie üblich die Wundmale des Herrn. Am Karsamstage war sie wieder in
großer Freude und nach der Kommunion am h. Ostertage wurde ihr in
der Verzückung kundgetan, daß durch ihr letztes Leiden zwei Seelen
aus ihrer Verwandtschaft aus dem Fegfeuer befreit worden seien, von
denen die eine sonst sechshundert, die andere dreihundert Jahre im
Reinigungsorte hätte leiden müssen.

Nach der prüfungs- und schmerzreichen Adventszeit des Jahres 1283
wurde ihr am Weihnachtstage in der Verzückung auch die Auszeichnung
zuteil, daß sie drei Seelen, für die sie so bittere Schmerzen hatte
erdulden müssen, von den Strafen des Fegfeuers befreit, vor Gottes
Thron erblickte. Die eine war die des Oheims des Magister Johannes, die
zweite die der Großmutter Christinas und die dritte die einer Matrone
aus Cöln, welche bei ihren Lebzeiten Christina besonders geliebt hatte.
Gleichzeitig mit diesen wurde noch eine große Anzahl anderer Seelen
aus den Qualen des Reinigungsortes in des Himmels Seligkeit eingeführt,
die ohne Christinas stellvertretende Sühne noch viele Jahre im Fegfeuer
wären zurückgehalten worden.

Im Juni 1284 hatte Christina eine Erscheinung. Es zeigte sich ihr
die Seele eines Adeligen, der einige Tage vorher in einem Gefechte
bei Aachen gefangen genommen und dann aufs Rad geflochten und getötet
worden war. Er hatte mehrere Jahre in Sünden dahin gelebt, jedoch die
gute Gewohnheit beibehalten, täglich zu Gott zu beten und auch sonst
war er gutherzig. Er hatte das Glück, vor seinem Tode eine reumütige
Beichte ablegen zu können, und so wurde seine Seele durch Gottes
Erbarmen vor der Hölle bewahrt, jedoch zu den schwersten Strafen des
Fegfeuers verurteilt. Die Seele dieses Mannes sah Christina in der Qual
und hörte ihn mit jämmerlicher Stimme rufen: „Erbarme dich meiner, o
Vater der Barmherzigkeit, und habe Mitleiden mit mir, der ich mich
in so schweren und unerträglichen Leiden befinde; denn du hast mir
nach deiner wunderbaren und unaussprechlichen Güte die Barmherzigkeit
erwiesen, mich vor der Hölle zu bewahren. Nun flehe ich zu dir, du
wollest mich auch aus dieser so schweren und unerträglichen Marter
befreien.“ Christina erbot sich, für ihn zu leiden, wurde infolgedessen
von einer großen Schar böser Geister zwei Wochen lang aufs grausamste
gehämmert und sonstig gefoltert, erhielt dann aber am Sonntag vor Petri
Kettenfeier die Versicherung, daß jenem Manne soviele Jahre von seinen
Strafen erlassen worden seien, als Teufel gewesen, die sie seinetwegen
gequält hätten. Dann erlitt sie nach dreitägiger Pause zwei Wochen
hindurch bis zum Feste der Himmelfahrt Mariens, dann wieder zwei
Wochen lang vor dem Feste der Geburt Mariens und noch sechs Nächte
nach diesem Feste die Qualen des Fegfeuers. Doch erst am Feste der
Himmelfahrt Mariens 1285, vor dem sie abermals acht Tage hindurch die
Fegfeuersmarter erduldet hatte, wurde sie in der Verzückung gewürdigt,
zu sehen, wie die Seele jenes Edelmannes aus dem Fegfeuer erlöst und
mit der Himmelsfreude beglückt wurde. Bei ihm befanden sich noch
sieben andere Seelen von Männern, die sieben Jahre vorher, in der
Gertrudisnacht 1278, beim Ueberfall Aachens durch Graf Wilhelm von
Jülich, in der Stadt Aachen erschlagen worden waren, und außer diesen
noch neun andere aus verschiedenen Gegenden, die, wenn Christina
nicht für sie gelitten, sonst noch viele Jahre in den Flammen des
Reinigungsortes hatten leiden müssen.

Zwischen Ostern und Pfingsten 1285 hatte sie die Fegfeuerspein
zur Erlösung von neun armen Seelen erduldet, deren Einzug in den
Himmel sie am Pfingsttage in der Verzückung schaute. Eine dieser
Seelen war die eines sehr weisen und gebildeten Cölner Bürgers, der
vor anderthalb Jahren gestorben war. Dieser hatte einst Christina
mit einigen anderen Ordensjungfrauen in sein Haus aufgenommen, ihr
Gastfreundschaft erwiesen, sich nach Tisch unbemerkt zu den Füßen
Christinas niedergeworfen und sie inständigst gebeten, doch seiner vor
dem Herrn zu gedenken. Seit jenem Tage hatte Christina allezeit seiner
im Gebete gedacht. Ohne Christinas Hülfeleistung hätte die Seele dieses
Mannes angeblich dreißigtausend Jahre zur Abbüßung ihrer Sündenstrafen
im Fegfeuer bleiben müssen. Eine andere Seele war die der Mutter eines
Mädchens, das mit Christina sehr befreundet war. Diese hätte hundert
Jahre im Fegfeuer zubringen müssen. Zwei andere waren Seelen von Frauen
aus Cöln, die vor zwei Jahren gestorben und noch dreißig Jahre hätten
leiden müssen, die fünf übrigen Seelen waren solche von Knaben, die
ungefähr fünfzehn Jahre alt waren.

Am Allerheiligenfeste 1285 schaute sie in der Verzückung sechs Seelen,
für die sie in der vorhergegangenen Woche gebüßt hatte. Es waren Seelen
von verheirateten Männern, die im selben Jahre in den Ländern jenseits
des Meeres im Kampfe gegen die Ungläubigen gefallen waren. Drei davon
hießen Petrus, einer dagegen Sibodo, einer Hermann und einer Heinrich.
Diese hätten hundert Jahre Fegfeuer zu erdulden gehabt.

Im Advent 1285 erduldete sie wiederum die Fegfeuersqualen und in der
Verzückung erhielt sie am Weihnachtstage die frohe Kunde, daß vierzig
Seelen aus dem Kerker der Reinigung befreit worden seien. Zwei davon
waren aus Stommeln, und zwar war die eine die Seele einer Begine
Hildegundis, die andere die Seele einer Witwe namens Elisabeth. Die
übrigen waren aus entfernten Gegenden am Ufer des Meeres. Unter ihnen
befanden sich zehn Männer, von denen drei Priester waren; die übrigen
waren Frauen.

Am Lichtmeßtage 1286 wurde sie in der Verzückung durch die Erlösung
dreier Seelen beglückt, von denen die eine die Seele eines bereits vor
vielen Jahren verstorbenen Verwandten war, für dessen Seelenruhe sie
schon lange Jahre gebetet hatte. Die beiden andern waren Seelen von
zwei Frauen aus Cöln, Mutter und Tochter. Am Freitage nach Pfingsten,
den 7. Juni 1286, wurde Christina nach der Kommunion entrückt und wurde
getröstet durch die Erlösung von abermals drei Seelen, für die sie die
Fegfeuerspein erduldet hatte.



Siebenzehntes Kapitel.

Christinas letzte Prüfungen, friedevoller Lebensabend und seliges Ende.


Die Gnade der Beharrlichkeit ist bekanntlich ans Gebet geknüpft. Darum
versucht der Feind des Menschengeschlechtes es bis zum Aeußersten,
selbst bei den Auserlesenen, daß sie vom Gebete ablassen oder es lau
und lässig verrichten.

In der dritten Nacht nach Christi Himmelfahrt 1282 trat der Versucher
in das Zimmer der im Gebete begriffenen Jungfrau und sprach zu ihr mit
furchterregender Stimme: „Wie lange willst du, Starrsinnige, den Weg
der ewigen Verdammnis gehen? Denn du, und zwar du allein, trittst mit
Füßen die weisen Verordnungen der Väter und der Ordensstifter. Zur Zeit
der Ruhe wachest du, betest in unnützer Weise und zur Zeit des Essens
übest du Enthaltsamkeit und Fasten. Und so handelst du in allen Stücken
verkehrt und erfüllst nicht Gottes Willen, sondern deinen verdammlichen
Eigenwillen. Und darum wirst du vom Allerhöchsten in unsere Hand
gegeben.“

Als er so gesprochen, bedrohte er sie mit grausamer Folter, wofern
sie sich nicht zur Ruhe begebe und das Beten sein lasse. Christina
aber sprach unerschrocken: „Mühe dich nicht vergeblich ab, böser
Dämon, mich durch Lügengerede und Drohungen vom Lobe meines Herrn Jesu
Christi abzubringen. Jemehr du mich davon abzukehren suchst, desto mehr
bestärkst du mich darin und solltest du mir selbst meine Zunge rauben,
so würde doch mein Herz und meine Seele fortfahren, den Herrn zu
preisen.“ Darauf machte sich der Versucher beschämt von dannen.

Am Freitage nach St. Martin 1280 ging Christina morgens mit großer
Sehnsucht zur Kirche, um die h. Kommunion zu empfangen. Da kam hinter
ihr die Dienstmagd ihres in Cöln wohnenden Bruders Heinrich, die
Christina hieß, auf dem Kirchweg hergelaufen, faßte sie am Kleide an
und sprach: „Teuerste Jungfrau, warum habt Ihr nicht auf mich gehört.
Schon eine Weile laufe ich Euch nach und oft schon habe ich Euch
zugerufen. Kommt doch schnell wieder um; denn ich habe Euch einen
wichtigen Auftrag von Euerem Bruder mitzuteilen.“ Christina erwiderte:
„Teuere Namensschwester, verzeihet mir, wenn ich Euch beleidigt haben
sollte. Denn der Herr weiß es, daß ich Euch gar nicht rufen gehört
habe. Wisset aber, daß ich durchaus nicht mit Euch zurückgehen werde.“
Da begann das vermeintliche Dienstmädchen zu seufzen und sprach mit
tränenerstickter Stimme: „Teuerste Jungfrau, nun muß ich es Euch
gerade heraussagen, weshalb ich gekommen bin. Euer Bruder Heinrich
ist tödlich verwundet und er schickt mich zu Euch. Und so bin ich
die ganze Nacht hindurch gelaufen, um Euch desto eher die Nachricht
bringen zu können. Ihr wisset ja, daß dieser Euer Bruder ohne Furcht
und Erkenntnis Gottes, zum großen Nachteile seines Seelenheiles, immer
in der Welt gelebt hat. Kommet also Teuerste, und stehet Euerem Bruder
bei, der dem Tode nahe ist; denn Ihr könnt durch Euere frommen und
heilsamen Ermahnungen in seinem Herzen das Feuer der Buße wecken, das
Licht der Erkenntnis Gottes entzünden und so seine Seele der Pforte der
Hölle entreißen und dem himmlischen Vaterlande zuführen.“ Aus diesen
wohlgesetzten Worten, die darauf berechnet waren, in Christinas Herzen
Regungen der Selbstgefälligkeit hervorzurufen und sie vom Empfange
der h. Kommunion abzuhalten, schöpfte sie Argwohn und gab zur Antwort:
„Gott, der Schöpfer und Erhalter aller Menschen, wolle nach seiner Güte
meinen Bruder stärken und erhalten. Ich kann aber jetzt nicht umkehren;
denn ich habe mir vorgenommen, die h. Kommunion zu empfangen.“ So
sprach sie und ging eiligen Schrittes auf die Kirche zu. Im gleichen
Augenblicke aber fiel ein schwarzer Hund sie an, zerrte sie an den
Kleidern und hinderte sie am Weitergehen. Christina aber rief den Namen
Jesu Christi an und befahl dem Versucher, zu offenbaren, wer er sei.
Dieser gestand nun, daß er es gewesen, der in Gestalt der Magd ihr
nachgelaufen, sie über die Verwundung ihres Bruders belogen, um ihr
Gemüt zu verwirren und sie von der h. Kommunion abzuhalten.

Mit innigster Liebe hing Christina an ihrem jüngsten Bruder
Sigwin, weil er ein gelehriges Herz zeigte, sich auf dem Wege der
Vollkommenheit unterweisen zu lassen. Der Teufel, der jede Neigung
des Herzens erspäht, um sie zu Versuchungen auszunutzen, wußte auch
aus dieser besondern Zuneigung Christinas zu ihrem Bruder ihr einen
Fallstrick zu drehen. Als Sigwin nach Schweden abgereist war, und noch
keine Nachricht über seine Aufnahme in den Predigerorden eingetroffen
war, nahm der Versucher zu drei verschiedenen Malen Sigwins Gestalt
an und trat Christina auf dem Kirchweg hinter dem Dorfe entgegen.
Das erste Mal wurde sie über seine vermeintliche Rückkehr sehr
betroffen, faßte sich aber und umarmte ihn sehr freundlich, ohne zu
vermuten, daß es der Versucher sei. Dieser aber konnte seine Freude
über die Ueberlistung Christinas nicht verbergen und verschwand
unter Hohngelächter. Als er aber zum dritten Male in Gestalt Sigwins
sie auf dem Kirchwege zu beunruhigen versuchte, erkannte sie, vom
Herrn belehrt, allsogleich seine Arglist und sprach zu ihm: „Weshalb
verwandelst du Bösewicht dich in fremde Gestalten? Und warum
beunruhigst du mich unter der Gestalt meines Bruders?“ Er antwortete:
„Wenn ich dich auch nicht vollends habe hintergehen können, so wollte
ich doch wenigstens dein Gebet unterbrechen, weil ich wußte, daß dein
Herz Hinneigung hat zu deinem Bruder.“ Als Christina dies hörte, kniete
sie nieder und bekannte sich schuldig vor dem Herrn, in dem Punkte
nämlich, daß ihre Andacht so lau gewesen, daß der Dämon in Gestalt
ihres Bruders sie darin habe stören können.

Ein anderes Mal kam ihr, als sie zur Kirche ging, jemand nach in
Gestalt eines Briefboten und fragte sie, ob sie die Jungfrau sei, die
Christina von Stommeln genannt werde. Betroffen sprach sie, warum er so
genau nach ihrem Namen frage. Er entgegnete, Bruder Petrus aus Gotland
habe ihn gesandt, um ihr einen Brief zu überbringen und Näheres über
ihren Bruder Sigwin mitzuteilen. Da freute sich Christina und ersuchte
ihn, es nur gleich zu erzählen. Da fuhr jener fort: „Erschrecket nicht,
Sigwin ist gestorben.“ Da erhob Christina die Augen gegen Himmel
und sprach: „Wenn der gute Knabe, mein geliebter Bruder, der Welt
abgestorben ist, so bete und wünsche ich, daß er ewig leben möge im
Herrn Jesus Christus.“ Und als sie das gesagt, begann sie bitterlich
zu weinen. Sobald sie begonnen zu weinen, hatte sich die Gestalt des
Briefboten als Trugbild des Versuchers erwiesen. Christina wies alsbald
den Betrüger von sich. Dieser aber erhob ein lautes Hohngelächter und
rief: „Nun habe ich dich doch wenigstens zum Weinen gebracht,“ und dann
verschwand er.

Am Dreikönigentage des Jahres 1283, als Christina frühe vor der Messe
um das Dorf zur Kirche ging, nahte sich ihr der Versucher abermals und
sprach: „Wolltest du doch mir folgen und dein leeres Geplapper -- er
meinte das Stundengebet -- aufgeben, so würde ich dich mit Reichtum
und Ehren überhäufen und dich die Kunst lehren, wie du im Augenblicke
an jedem beliebigen Orte der Welt sein könntest. Dann könntest du auch
sofort jenes Kloster besuchen, in dem dein Bruder sich befindet, den du
so sehr liebest und sehen, wie er sich befindet und daraus großen Trost
gewinnen.“ Christina fertigte ihn ab mit den Worten: „Weiche von hinnen
mit deiner Wissenschaft und deinem Trost; Jesus Christus beut mir wahre
Wissenschaft und sichern Trost.“

Alle Verführungskünste bietet der Feind des menschlichen Heiles auf, um
die Seelen, die auf dem Wege der Vollkommenheit mutig voranschreiten,
zu verwirren und vom rechten Wege abzubringen. Schmeicheleien und
Lobhudeleien wechseln ab mit Drohungen und Mißhandlungen. So wurde
auch Christina nicht immer mit Schreckbildern geplagt. Als Christina
in einer Nacht nach Pfingsten im Jahre 1281 wegen der drückenden
Hitze in ihrem Hofe auf und ab ging und betete, zeigte sich eine
Lichterscheinung in Gestalt eines Jünglings über ihr in den Lüften,
die mit ihren Strahlen Haus und Hof erhellte. Christina erkannte diese
Erscheinung als Täuschung, beschwor deren arglistigen Urheber im Namen
Jesu Christi zu verschwinden oder sich in Finsternis zu verwandeln,
und alsbald trat Dunkelheit ein. Im Januar 1282 kamen Engelsgestalten
zu ihr, als sie nachts in ihrem Kämmerlein im Gebete wachte. Brennende
Kerzen trugen sie in ihren Händen und mit den süßesten Worten
erhoben sie Christinas Verdienste, und sagten, sie seien von Christus
beauftragt, ihr an dieser Stätte, wo sie soviel für ihn gelitten, in
dieser Nacht zu dienen und ihr aufzuwarten, und ihr durch die Helle
des Lichtes Tröstung zu bereiten. Christina aber erkannte auf den
ersten Blick das Blendwerk des Teufels, verdemütigte sich in ihrem
Herzen vor dem Herrn und sprach dann: „Geister der Finsternis, durch
Jesus Christus, der da ist der Abglanz der Herrlichkeit des Vaters,
beschwöre ich euch, abzulegen den Glanz des Lichtes, der euch nicht
zukommt und zurückzukehren ins Reich der Finsternis.“ Und alsbald war
der gleisnerische Spuk verschwunden und an seine Stelle trat wieder der
grausame Verfolger.

Ein anderes Mal wurde sie auf dem Sandberge in Stommeln in die Lüfte
erhoben, mit Lichtglanz umhüllt und von Gestalten, die Engeln ähnlich
sahen, mit jubelnden Zurufen begrüßt und eingeladen, zu ihnen zu
kommen. Aber auch diese List verfing nicht. Christina verachtete
das Gaukelspiel, ließ sich nicht zur Selbstgefälligkeit verleiten
und erwiderte, sie wolle lieber aus Liebe zu Christus leiden als
trügerische Tröstungen annehmen. Doch auch wirkliche Tröstungen
wundersamer Art bereitete ihr mitunter der Herr des Himmels und
Gebieter der Natur. Als die Unholden der Finsternis sie in einer Nacht
des Adventes 1285, der vorletzten vor Weihenacht, am zugefrorenen
Sumpfe im Gohrbroich gar jämmerlich zugerichtet hatten, kamen sieben
Wölfe herbei; die ihre natürliche Wildheit ablegten, gleich sanften
Lämmern an Christina herantraten, mit ihrem warmen Hauche ihre
erfrorenen Glieder erwärmten und dann vor ihr die Köpfe senkten,
als wollten sie zum Abschiebe Christinas Segen erbitten. Da dankte
Christina im Herzen ihrem Schöpfer, wurde innerlich getröstet und gebot
dann im Namen Jesu Christi, dem selbst die wildesten unvernünftigen
Geschöpfe gehorchen, den Teufeln, zu bekennen, weshalb sie ihr so
unmenschliche Qualen zugefügt hätten. Sie bekannten, daß sie auf
Befehl Gottes sie für die Sünden anderer gepeinigt hätten, verschwanden
alsdann, und Christus selbst trat herzu, um Christina in ihr Kämmerlein
zurückzuführen. Christinas Seele vertieft sich an Demut, steigt an
Gottwohlgefälligkeit. Nicht mehr sind es Engel, die Christina nach
überstandener Folter erquicken und trösten, der Herr der Engel selbst,
Christus, der Seelenbräutigam, würdigt sich, sie heimzusuchen und
gleich ihm wird sie durch Leib und Kreuz Siegerin und Gebieterin über
die stolzen Mächte des Reiches der Finsternis. Was David im 90. Psalme
singt, das traf auch, wie Petrus von Dazien[52] in einem seiner Briefe
an Christina bemerkt, bei dieser zu. Sie spricht zum Herrn: „Meine
Zuflucht bist du und mein Hort, mein Gott, ich vertraue auf dich. Und
der Herr rettet dich vor des Jägers Schlinge und vom bösen Worte. Mit
einem Schilde umgibt dich seine Wahrheit, nicht hast du zu fürchten vor
den Schrecknissen der Nacht, vor dem schwirrenden Pfeile, der bei Tage
fliegt, vor dem Unholde, der im Finstern schleicht ... Seinen Engel
hat er geboten, dich zu schützen auf allen deinen Wegen; auf den Händen
werden sie dich tragen, daß du nicht deinen Fuß an einen Stein stoßest.
Ueber Vipern und Basilisken wirst du einherschreiten und niedertreten
Löwen und Drachen ... Rufst du zu mir, so spricht er, so werde ich dich
erhören; bei dir bin ich in der Bedrängnis, ich befreie dich und ich
verherrliche dich. Mit der Länge der Tage will ich dich ersättigen und
dich schauen lassen mein Heil.“

 [52] _V. C._ 252.

Petrus von Dazien, der, selbst vom Geiste Gottes erfüllt, Christina
so wirksam zu trösten verstand, er sollte schon bald aus der
irdischen Wanderschaft abberufen werden, um das ewige Heil dort
oben zu schauen. Zu Anfang des Jahres 1287 war er aus Gotland nach
Bordeaux, jedenfalls zur See, als Gefährte seines Provinzials, zum
Generalkapitel gereist. Den Rückweg machte er dann auf demselben Wege
bis Antwerpen, reiste dann aber zu Lande bis Löwen, von wo er am 1.
Juli an Christina schrieb, daß die Reise langwierig und mühselig sei,
und er viele Beschwerden und körperliche Schmerzen erduldet habe,
doch die unverdrossene Liebe überwinde alles, und wenn er auch mit dem
linken Fuße stark hinke, so hoffe er doch im Herrn, in einer Woche zu
Stommeln zu sein. Er erinnert dann noch Christina daran, daß sie ihm
Reliquien der Heiligen und Magister Johannes ihm zwei Sexterne über
die Wunderwerke Gottes versprochen habe. Ob Petrus wirklich im Jahre
1287 nach Stommeln gekommen ist, wissen wir nicht. Es ist jedoch sehr
wahrscheinlich. Er starb auf Gotland in der Fastenzeit 1288 und Bruder
Folkwin meldete am 9. September 1288 die Trauerbotschaft nach Stommeln.
Durch Reisen und Geschäfte, so schreibt er, sei er gehindert, öfter
zu schreiben. „Jetzt aber zeige ich Euch mit Schmerz und unter Tränen
an, daß unser ehrwürdiger Vater, der Bruder Petrus, weiland Prior und
Lesemeister unseres Klosters, in der Fastenzeit im Herrn entschlafen
ist. Seine Seele empfehle ich inständigst Euern heiligen Gebeten und
bitte Euch zugleich, daß Ihr seine Seele den Gebeten der Schwestern,
die bei Euch sind, sowie auch dem Gebete der Schwestern in Cöln,
die er kannte, angelegentlichst empfehlen wollet.“ Der früher von
Christina mehrmals geäußerte Wunsch, dem Bruder Petrus im Tode bald
nachzufolgen, ging nicht in Erfüllung. Der Herr ließ sie noch nahezu
fünfundzwanzig Jahre hier auf Erden. Jedoch bildet das Jahr 1288 einen
Wendepunkt im Leben Christinas. In ihm wurde sie ihres geistigen Vaters
und Trösters beraubt; in ihm sollten aber auch die Beunruhigungen
und Quälereien seitens der Mächte der Finsternis ein Ende nehmen. In
ihm löst sich ja auch die aus der Machtgier der Fürsten und Völker
des Niederrheins erwachsene Unsumme von Haß und Eifersucht in der
folgenschweren Schlacht von Worringen aus, in der die Heeresmächte
sämtlicher Fürsten der niederrheinischen Lande miteinander kämpften.
Veranlassung zum Kriege war die Thronfolge im Herzogtum Limburg. Im
Jahre 1282 war der Herzog von Limburg ohne männliche Nachkommenschaft
gestorben. Graf Reinold von Geldern und Graf Adolf von Berg stritten um
die Erbschaft. Letzterer übertrug seine Ansprüche an den Herzog Johann
von Brabant, und nun entstand Spannung, Streit und Zwietracht zwischen
den Genannten nicht bloß, sondern auch zwischen allen benachbarten
Fürsten. Auf Seite des Grafen von Geldern standen der Erzbischof von
Cöln, Sigfrid von Westerburg, Graf Heinrich von Luxemburg, Adolf von
Nassau, der spätere deutsche König, Dietrich von Cleve, Johann von
Limburg an der Lahn, Walram von Falkenburg, Dietrich von Moers und
andere Herren. Johann von Brabant hatte zu Verbündeten den Herzog
Walram von Jülich, Graf Eberhard von der Mark, Adolf von Berg und
andere. Die Erbitterung des Grafen von Jülich gegen den Erzbischof
und Kurfürsten von Cöln sowie die Spannung zwischen der Stadt Cöln
und dem Erzbischofe spielten mächtig in den Streit hinein. Sechs Jahre
lang wurde gegenseitig gerüstet. Der Erzbischof selbst zog mit 14000
Mann auf das Schlachtfeld. Am 5. Juni 1288 kam es bei Worringen zur
Schlacht. In der Abteikirche zu Brauweiler hatte Sigfrid vorher einen
feierlichen Gottesdienst gehalten und seine Mannschaften durch eine
feuerige Ansprache aufgefordert, die von den Gegnern im Erzstifte
verübten Greuel zu rächen. Sigfrid und Reinold standen auf den beiden
Flügeln, Heinrich von Luxemburg im Zentrum. Ihnen gegenüber standen
Adolf von Berg und Arnold von Looz, im Zentrum dagegen Herzog Johann
von Brabant. Durch einen geschickten Meisterzug lockte Erzbischof
Sigfrid den Feind auf von Wassergräben durchschnittenes Gelände und
wäre so beinahe gleich nach Beginn der Schlacht Sieger geworden. Allein
durch das Ungeschick seiner ungestüm herandrängenden Bundesgenossen
wurde Verwirrung angerichtet; die Lage des Erzbischofs und des
Grafen von Geldern verschlechterte sich. Mit großer Tapferkeit wurde
beiderseits gekämpft, lange wogte der blutige Kampf unentschieden hin
und her, zuletzt neigte sich der Sieg auf die Seite der Brabanter.
Elfhundert Leichen deckten die Wahlstatt und von den Verwundeten
starben siebenhundert bald nachher. Unter den Gefallenen waren Graf
Heinrich von Luxemburg und sein Bruder Walram, desgleichen Heinrich
von Westerburg, des Erzbischofs Bruder. Sigfrid selbst wurde gefangen
genommen, desgleichen Adolf von Nassau. Auch Reinold von Geldern wurde
auf der Flucht eingeholt und mußte sich ergeben. Erzbischof Sigfrid
verbrachte die erste Nacht seiner Gefangenschaft in der Kirche zu
Monheim und blieb dann ein Jahr lang auf Schloß Burg an der Wupper in
strenger Haft des Grafen Adolf von Berg.

Die sechs Jahre anwährenden Kriegsunruhen machten auf Christina, deren
Heimat Stommeln, an der Grenze zwischen den Jülicher Landen und dem
Cölner Erzstifte, nur zwei Stunden vom Schlachtfelde Worringen entfernt
gelegen war, einen tiefen und betrübenden Eindruck. Der Gedanke an die
vielen Greuel und Frevel, die der Krieg herbeiführte, und besonders
die Befürchtung, es möchte mancher im Kriege umkommen, ohne mit Gott
versöhnt zu sein, und in die Hölle fahren, hatte sie bewogen, Gott
den Herrn zu bitten, er möge sie leiden lassen, um die einen vor dem
Tode zu bewahren und denen, die fallen würden, die Gnade einer seligen
Sterbestunde zu erlangen. Der Herr nahm ihr Anerbieten an und schickte
ihr anderthalb Jahre hindurch vor der Schlacht ganz besondere Leiden.
Den Teufeln wurde gestattet, sie am ganzen Körper mit spitzigen Eisen
und Scherben zu zerkratzen und zu schinden, so daß er nur eine Wunde
war, und diese Wunden wurden dann noch, um den Schmerz zu erhöhen,
mit Salz eingerieben. Bluttriefend, einem Schlachtopfer gleich,
dem h. Bartholomäus, den sie von Jugend auf besonders verehrte und
der für Christus geschunden wurde, ähnlich, lag Christina auf ihrem
Schmerzenslager inmitten des um sie her herrschenden Kriegeslärms und
Kampfgetümmels. Trotz der grausamen Folter, die sie an allen Gliedern
ihres Leibes quälte, und trotz des großen Blutverlustes nahm sie nur
wenig Nahrung zu sich. Während dieser ganzen Zeit von anderthalb Jahren
aß sie nichts anderes als etwas Ingwer. Das war ihre ganze Speise.

Durch ihre Leiden und Gebete erlangte sie von Gott die Gnade, daß
Graf Adolf von Berg in jener Schlacht dem Tode entging und auch nicht
gefangen genommen wurde und die beiden Grafen von Luxemburg nebst sehr
vielen andern, die dort umkamen, durch die Barmherzigkeit Gottes vor
der Höllenstrafe bewahrt blieben.

Christinas Leiden hatten den Höhepunkt erreicht. Nach der Wut
des Kampfes trat endlich Friede ein im Lande. Nach der Zeit der
Versuchungen und Prüfungen kamen nun auch Jahre friedevollen Trostes
für die heldenmütige Dulderin Christi. Die von einem Ungenannten
verfaßte Lebensbeschreibung Christinas schließt mit den Worten: „Nach
der Schlacht bei Worringen hörte jegliche Verfolgung seitens des
Teufels gänzlich auf. Zu dieser Zeit hat Christi Braut durch die Gnade
ihres Bräutigams den Luzifer samt allen Teufeln, die in und außer der
Hölle sind, durch standhaften Kampf und heldenmütigen Sieg überwunden,
so daß sie über alle Feinde: Fleisch, Welt und Teufel, glorreich
triumphiert.“

Christina war, um mich der Redeweise der h. Teresia zu bedienen,
eingetreten in die siebente Wohnung der Seelenburg, in der es fast nie
Geistestrockenheit noch innere Beunruhigung mehr gibt. Hier sprudelt
dem verwundeten Hirsche labendes Quellwasser in Fülle. Hier findet die
Taube, nach dem Verlaufen der Flut, den Oelzweig zum Zeichen, daß sie
festen Boden gewonnen inmitten der Strömungen dieser Welt. Die Seele
ergötzt sich im Zelte Gottes in fast ungetrübter Ruhe und ist frei von
jeglicher Furcht, der böse Feind könne sie umgarnen. Sie ist nämlich
vergewissert, daß Gott selbst es ist, der hier wirkt. Und wenn auch in
diesem Seelenfrieden mitunter aus irgend einem äußeren Anlasse eine
Beunruhigung eintritt, so ist sie von ganz kurzer Dauer und vermag
nicht, die Seele in ihrer Entschlossenheit, in keinem Stücke vom Wege
der Gottwohlgefälligkeit abzuweichen, wankend zu machen.

Der Born, an dem die Seele sich labt, ist die Seitenwunde Christi, aus
der geflossen jenes Geheimnis der Liebe, das da ist unsere Stärkung
auf der Wanderschaft zum himmlischen Vaterlande. Häufig und mit
innigster Sehnsucht nahte Christina dem Tische des Herrn. Wie würde sie
aufgejubelt haben, wäre es ihr vergönnt gewesen, täglich das Sakrament
des Leibes und Blutes Jesu Christi zu genießen. Damals war es nicht
Sitte, außerhalb der Hochgezeiten des Jahres zum Tische des Herrn
zu gehen und Christina war zu bescheiden, um durch öftere Kommunion
Aufsehen zu erregen. Jedoch benutzte sie jeden sich darbietenden
festlichen Anlaß, um sich im Sakramente mit Christus zu vereinen, so
daß sie durchschnittlich monatlich zum Tische des Herrn hinzutrat. So
läßt sich aus den zufälligen Angaben des Petrus von Dazien feststellen,
daß sie z. B. im Jahre 1279 zu Allerheiligen die Kommunion empfing,
dann am Katharinentage, dann wieder zu Weihnachten, Mariä Lichtmeß,
zweimal in der h. Fastenzeit, am Gründonnerstage, zu Ostern, am dritten
Sonntage nach Ostern, Christi Himmelfahrt, Pfingsten. Später, zumal
nachdem Magister Johannes Priester geworden und ihr die h. Kommunion
reichen konnte, ging sie häufiger, nämlich durchgehends alle vierzehn
Tage, zu den hh. Sakramenten. Mit welch heiligem Ernste, mit welch
auferbaulicher Sammlung sie sich auf den Empfang des allerheiligsten
Sakramentes vorbereitete, sahen wir im Verlaufe der Lebensbeschreibung
des öftern. Den ganzen vorhergehenden Tag zog sie sich gänzlich von
der Welt zurück und die Nacht durchwachte sie im Gebete, einzig und
ausschließlich damit beschäftigt, sich vorzubereiten auf den Empfang
ihres himmlischen Bräutigams, und in seliger Vereinigung mit ihm
verbrachte sie den Kommuniontag gewöhnlich im Zustande der Verzückung
an ihrem liebgewonnenen Plätzchen hinter dem Hochaltar der Pfarrkirche.
Wenn es für Christina nicht tunlich war, Christum den Herrn so oft, als
sie es gerne gewünscht hätte, im Sakramente zu empfangen, so vereinigte
sie sich desto öfter im Geiste, nämlich der Sehnsucht nach, mit ihm.
Eine wundersame Art dieser geistigen Kommunion ist aus der Fastenzeit
des Jahres 1281 zu berichten. In der zweiten Fastenwoche jenes Jahres
war Christina drei Nächte nacheinander in der widerwärtigsten Weise
von den bösen Geistern gequält worden. In den beiden ersten dieser
Nächte sandte der Herr einen Engel, um Christina zu trösten und zu
heilen. In der dritten Nacht aber kam der Hohepriester und oberste Hirt
Jesus Christus selbst zu ihr, nicht sichtbar, sondern nur dem Herzen
Christinas innerlich wahrnehmbar, und trug einen Kelch von lauterm
Gold, die h. Hostie darauf, in seiner Hand, machte das Kreuzzeichen
über Christina, und siehe, alle Verwundung und Belästigung war
verschwunden, und dann reichte er ihr die h. Hostie, indem er sprach:
„Nimm hin, meine Braut und Freundin; das ist mein Leib.“ Dann reichte
er ihr auch den Kelch und sprach: „Das ist mein Blut, das für dich
vergossen wurde; durch dieses wirst du mit Sicherheit über alle Feinde
siegen. Fürchte dich also nicht, sondern streite tapfer; denn ich
werde dein sicherer Sieg und dein ewiger Lohn sein.“ Nach diesen Worten
verschwand die wundersame innere Kundgebung, ließ aber in Christinas
Seele Stärkung und Tröstung zurück.

Mit der Andacht und dem frommen Empfange des allerheiligsten
Sakramentes verband Christina auch eine Andachtsübung, die erst
in unsern Tagen Gemeingut der Christenheit geworden ist, nämlich
die Andacht zum heiligsten Herzen Jesu, aus dem der Welt das Heil
geflossen.

In ihren Briefen erwähnt sie des öftern das Herz unseres Erlösers und
dem Bruder Petrus beteuert sie, daß sie ihn im Herzen Jesu liebe (S.
128), sie wünscht ihm Tröstung im Herzen Jesu (S. 123) und bittet ihn
im geliebtesten Herzen Jesu, sich ihres Bruders Sigwin anzunehmen (S.
129).

In der Nacht vor Christabend des Jahres 1280 betete sie, als die
Geister der Bosheit sie unmenschlich marterten und sie mit dem Tode
bedrohten, folgendermaßen:

    „O Herr Jesus Christus, Du Leben der Menschen und Heil aller, die
  auf Dich vertrauen, ich bitte Dich durch Dein glorreiches Leiden
  und Sterben und =durch Dein süßestes Herz, das aus Liebe gebrochen
  ist=: sollte es Dein Wille sein, daß ich von diesen bösen Geistern
  getötet werde, so nimm mein angstvolles Herz in Gnaden auf und
  verbirg es in Deinem süßesten Herzen.“

In der Nacht des Donnerstags vor Petri Stuhlfeier 1281 rief sie
inmitten der Folter also:

    „O mein Herr Jesus, meine einzige Hoffnung von Jugend
  auf, der Du in meinen Leiden allezeit mein treuer Helfer
  und liebevollster Tröster gewesen bist, keine Wut der
  Verfolger, keine Heftigkeit der Peinen soll mich jemals,
  so lange ich lebe, von Dir trennen. Wenn ich jetzt sterben
  muß, so nimm mich nach Deiner Liebe in Gnaden auf und
  =verbirg mich in Dein süßestes Herz=.“

In der Fastenzeit des Jahres 1282, als sie, wohl im Geiste,
hinausgeschleppt auf den Galgenberg bei Stommeln, mit dem Tode bedroht
wurde, sprach sie wehmutsvoll:

    „O Herr Jesus Christus, Du süßeste Liebe, in Deine
  Hände befehle ich meine Seele. Nimm sie in Frieden auf und
  =bewahre sie in Deinem süßesten Herzen auf ewig=. Meinen
  Leib aber lasse, wenn es Dein gütigster Wille ist, von den
  Dämonen zerrissen werden und eines Todes sterben, wie es
  Dir wohlgefällig ist.“

In der Nacht vor Weihnachtsabend 1283, als sie mit Durchbohrung des
Herzens bedroht wurde, erhob sie die Augen gen Himmel und flehte also:

    „Herr Jesus Christus, geliebtester Bräutigam, Du weißt
  es, daß ich allezeit gewünscht habe, mein Herz möchte
  brechen aus Liebe zu Dir; wenn Du Dich nun jetzt würdigest,
  diesen meinen Wunsch zu erfüllen, so sage ich Dir von
  ganzem Herzen Dank und =empfehle meine Seele in Dein
  süßestes Herz=.“

Die sicheren Kennzeichen der Vereinigung mit Gott sind nach der h.
Teresia das Verlangen, Gott zu preisen, für ihn zu leiden, Buße zu
üben, verbunden mit dem inbrünstigen Verlangen, daß alle Menschen Gott
erkennen und lieben möchten, woraus dann bittere Pein entsteht bei der
Wahrnehmung, daß er beleidigt wird. Mit diesem Verlangen ist nach der
h. Teresia naturgemäß verbunden das Verlangen nach Einsamkeit.

Alle diese Kennzeichen treten im Leben Christinas klar zutage. Die
Liebe zur Einsamkeit war es jedenfalls, die sie in ihrem stillen
Heimatdorfe zurückhielt und sie bestimmte, den wiederholten und
dringenden Einladungen, nach Schweden zu kommen, nicht Folge zu geben.
Die Liebe zur Einsamkeit war es, die sie bewog, nach dem Weggang ihres
Bruders Sigwin ein kleines Heim, dort gelegen, wo das alte Holzkreuz,
rückwärts der dem großen Kreuzhof gegenüberliegenden jetzigen
Christinakapelle, in Stommeln steht, zu beziehen, von wo sie hinter
dem Dorfe her über den jetzigen Berlich unbeachtet und ungestört zur
Kirche gehen konnte. Dort konnte sie in der Verborgenheit ihren frommen
Uebungen und Bußwerken obliegen, dort konnte sie die außergewöhnlichen
Gnadenerweise, mit denen die Huld des Herrn sie zu beglücken pflegte,
verborgen halten. Wie sehr sie darauf bedacht war, diese besonderen
Gnadenerweisungen, namentlich die hh. Wundmale, zu verbergen, erhellt
aus dem Umstande, daß die Lederhandschuhe, mit denen sie am Ostertage,
wenn sie zur Kommunion ging, die Hände verhüllte, damit die noch nicht
ganz vernarbten Wundmale neugierigen Blicken entzogen würden, erhalten
geblieben sind. Sie wurden als verehrungswürdige Gewandstücke nach
Christinas Tode sorgfältig aufbewahrt, schon um die Mitte des 14.
Jahrhunderts mit gestickten Seidenhüllen, auf deren einer Christina vor
dem Heilande, auf der anderen Christina vor dem Bilde der Gottesmutter
dargestellt ist, umgeben. Mit ihrem Gebetstäfelchen und dem gewirkten
Täschchen, in dem sie ihr Psalmenbuch aufzubewahren pflegte, sind
sie noch heute als teuere Andenken in ihrem Grabmale bei den heiligen
Gebeinen hinterlegt (Abb. 5). Sie müssen ihr also auch wohl bis zum
Lebensende gedient haben. Es liegt somit der Schluß nahe, daß auch
die Wundmale wie früher in der Leidenszeit, so auch später in der
Friedenszeit sich alljährlich am Karfreitage an Christina erneuert
haben. Nachdem Petrus von Dazien, ihr vom Herrn selbst bestellter
Seelenführer, in die ewige Heimat hinübergegangen war, hat Christina
allem Anscheine nach niemandem mehr, abgesehen von der Beichte,
über ihre inneren Erlebnisse und Zustände Mitteilungen gemacht. In
ihrer Einsiedelei lebte sie in inniger Gottvereinigung, äußerster
Genügsamkeit, am Spinnrocken sitzend und stets dem Gebete obliegend,
bis sie im Alter von siebenzig Jahren abberufen wurde zur beseligenden
Vereinigung mit ihrem himmlischen Bräutigam im Hochzeitssaale des
ewigen Lebens. In der Nachschrift des ersten Buches der Jülicher
Handschrift, die nach dem Urteil der Sachverständigen aus der Zeit von
1342-1400 herrührt, heißt es wie folgt: „Die von Gott und den Menschen
geliebte Braut Christi Christina legte im zehnten Jahre ihres Alters
das Gelübde der Keuschheit ihrem Bräutigam Jesus Christus ab, dem sie
unter mannigfachen und andauernden Versuchungen ... Nachstellungen
und Martern der bösen Geister durch ein frommes Leben und unbesiegte
Standhaftigkeit diente bis zum Jahre 1312 den 6. November, welcher
der Tag des h. Leonhard war und auf den Montag fiel, an dem sie zur
Zeit der Morgendämmerung beim ersten Hahnenschrei aus diesem irdischen
Lichte in glücklichem Tausche hinüberschied ins ewige Licht.“



Achtzehntes Kapitel.

Christinas Verehrung nach dem Tode und deren Bestätigung durch Papst
Pius X.


Die Heiligen leben nach ihrem Hinscheiden aus dieser Welt nicht bloß
weiter bei Gott in ewiger Seligkeit, sondern sie herrschen auch mit
ihm, wie die Schrift bezeugt. Der Herr liebt es, durch Vermittlung
derer, die seine getreuen Diener und auserlesenen Freunde auf dieser
Erde waren, den Erdenpilgern mannigfache Erweise seiner Huld und
Erbarmung an Leib und Seele zukommen zu lassen. Für solche, die
zeitlebens, vom Geiste Gottes getrieben, ihr Glück darin fanden,
andere glücklich zu machen; die von Gottes Liebe entzündet, sich
erschöpften in Werken christlicher Nächstenliebe, muß es ja auch im
seligen Leben dort oben Möglichkeit und Gelegenheit geben, Erbarmen und
Liebe zu üben, da ja die Himmelsherrlichkeit die Natur nicht zerstört,
sondern nur erhebt und veredelt und das mit Hülfe der Gnade hienieden
Begonnene zur Vollendung bringt. Auf die Anrufung der Heiligen erfolgen
denn auch erfahrungsgemäß ganz auffallende Gebetserhörungen und der
Herr verherrlicht die Grabstätte seiner Auserwählten nicht selten
mit Wunderwerken. Auch Christinas Grab sollte glorreich werden. Sie
wurde bestattet auf dem Kirchhofe zu Stommeln an der Nordseite des
noch jetzt stehenden Turmes der alten Pfarrkirche, die anmutig auf
der Höhe gelegen, Dorf und Umgegend beherrscht. Laut der bereits
vorhin erwähnten, aus dem 14. Jahrhundert stammenden Nachschrift
des ersten Buches der Jülicher Handschrift geschahen nach dem Tode
Christinas viele auffällige Heilungen an ihrem Grabe. Auch Werner
von Titz schreibt in seinen um 1586 verfaßten Annalen von Neuß zum
Jahre 1330, um jene Zeit habe angefangen berühmt zu werden die selige
Christina, eine heilige Jungfrau, die aus Stommeln gebürtig sei.
Umständlich aufgezeichnet von diesen Heilungen ist jedoch nur die des
Grafen Dietrich IX. von Cleve, die Veranlassung zur Errichtung eines
Kollegiatkapitels in Stommeln werden sollte.

Graf Dietrich litt derartig an der Gicht, daß er weder gehen noch
stehen, noch Speise zum Munde führen konnte. An seiner Schloßkapelle
zu Monterberg bei Calcar versah damals Kaplansdienste ein Johannes
von Stommeln, der wahrscheinlich dieselbe Persönlichkeit ist mit dem
ehemaligen Magister Johannes von Stommeln und nachmaligem Kaplane
Christinas. Durch diesen wohl erhielt Graf Dietrich Kunde von den
Heilungen, die sich am Grabe Christinas zu Stommeln zutrugen, und auch
er beschloß, sich dorthin fahren zu lassen. Am 2. August 1339 kam
er nach Stommeln und ließ sich in einer Sänfte hinauf zum Kirchhofe
tragen. Das Grab wurde geöffnet und die Gebeine herausgenommen, um
in die Kirche übertragen zu werden. Dietrich verrichtete am Grabe
Christinas ein Gebet, man gab ihm eines der Gebeine (ein Fingergelenk)
in die Hand, und alsbald knisterte es in seinen Gliedern, wie wenn man
dürres Reis zerbricht. Urplötzlich fühlte er sich geheilt, sprang auf,
stieg zu Pferde und ritt von dannen, voller freudiger Dankbarkeit gegen
Gott, der auf die Anrufung seiner Dienerin Christina ihm den Gebrauch
seiner Glieder wiedergegeben hatte.

Die Heilung des Grafen Dietrich war die Veranlassung zur Stiftung
zweier Kollegiatkapitel, nämlich desjenigen von Cleve und desjenigen
von Stommeln.

Graf Dietrich verlegte nämlich das von ihm am 15. Februar 1334 zu
Monterberg errichtete Stift mit Genehmigung seines Vetters, des Cölner
Erzbischofs Walram von Jülich, im Jahre 1341 nach Cleve. Am 18. März
des genannten Jahres legte er selbst den Grundstein zum neuen Chore der
ehemaligen Stiftskirche und nunmehrigen Pfarrkirche zu Cleve. Eines der
Chöre wird im Jahre 1425 bezeichnet als geweiht der seligsten Jungfrau
und der seligen Christina.[53]

 [53] Die Stadt Kleve. Beiträge zur Geschichte derselben von Dr. Robert
      Scholten. Kleve 1879, S. 417.

Die Stiftungsurkunde des Kollegiatkapitels von Stommeln ist nicht
mehr vorfindlich. Aus der vom Cölner Erzbischof Walram von Jülich
unter dem 4. Mai 1342 ausgestellten Uebertragungsurkunde, die im
Staatsarchiv zu Düsseldorf beruht, geht jedoch hervor, daß das Stift
oder Kollegiatkapitel vollständig in Stommeln bestand, jedoch keine
hinlänglichen Einkünfte hatte. Es bestand aus einem Dechanten und
zwölf Stiftsherren. Der erste Dechant des Stiftes hieß Gotfrid, und als
Stommeler Stiftsherren werden aufgeführt: 1. Petrus von Unkelbach, 2.
Herpern von Kentzwilre, 3. Johannes Knode, 4. Johannes von Stommeln, 5.
Jakob von St. Andreas, 6. Johannes von Caster, 7. Wilhelm von Zülpich,
8. Ludwig von Randerode, 9. Philipp von St. Andreas, 10. Reinard von
Nideggen, 11. Johannes von Arscoit, 12. Konrad von St. Cäcilien.

Als Grund zur Verlegung nach Nideggen, der Residenz des Markgrafen von
Jülich, wird angegeben, daß Stommeln ein nicht sonderlich passender
Ort für ein Stiftskapitel sei, auch sei die dortige Bewidmung eine
dürftige. Anderweitig aber wissen wir auch, daß das Bestreben des
Markgrafen Wilhelm von Jülich schon lange dahin ging, seiner Residenz
durch ein Stift größere Bedeutung und höheren Glanz zu verleihen.
Bereits im Jahre 1329 hatte er von Papst Johann XXII. die Ermächtigung
erbeten und auch erhalten, in Nideggen eine solche Stiftskirche zu
errichten. Um jedoch mit weniger Unkosten zum Ziele zu kommen, hatte
er zunächst versucht, die Pfarrkirche in Nideggen, die im Besitze
der Johanniter war, diesen streitig zu machen und zur Stiftskirche zu
erheben. Dieser Plan scheiterte jedoch am Widerstande der Johanniter.
So sah sich denn Markgraf Wilhelm in die Notwendigkeit versetzt, für
das in Nideggen zu errichtende Stift eine neue Kirche zu bauen. Er
baute sie vor dem Brandenberger Tore, und wie die Pfarrkirche dem h.
Johannes dem Täufer geweiht war, so sollte die Stiftskirche den Namen
des Liebesjüngers des Herrn, des h. Apostels und Evangelisten Johannes,
tragen. Im Frühjahr 1342 scheint der Bau, der ein ansehnliches, aus
rotem Sandstein ausgeführtes, dreischiffiges Gebäude gotischen Stiles
von 130 Fuß Länge und 60 Fuß Breite war, fertig geworden zu sein.
Denn am 15. April 1342 ersuchte Markgraf Wilhelm seinen Bruder, den
Erzbischof Walram, um die Vornahme der Weihe der neuen Stiftskirche und
um die Verlegung des Stommeler Stiftes nach Nideggen. Da der Markgraf
für die Erbauung der Kirche erhebliche Aufwendungen hatte machen
müssen, so kam ihm die Geneigtheit der erst seit Kurzem in Stommeln
angesiedelten und noch nicht vollständig eingerichteten Stiftsherren,
ihr stilles Dorf mit der Residenz Nideggen zu vertauschen, sehr
gelegen. Für die vollständige Bewidmung der Stiftspfründen brauchte er
nun nicht mehr aufzukommen. Es genügte, die für das Stommeler Stift von
seinem Vetter, dem Grafen Dietrich IX. von Cleve, gestiftete Bewidmung
zu ergänzen, was er auch tat.

Unter dem 4. Mai 1342 wurde dann das Stift von Stommeln nach Nideggen
von Erzbischof Walram unter Zustimmung des Domkapitels verlegt, und
das Cäcilienstift in Cöln trat wieder in dasselbe Verhältnis zur
Pfarrkirche von Stommeln wie ehedem.

Weil jedoch das Stommeler Stiftskapitel mit Christina innig
zusammenhing und bei ihren Gebeinen errichtet worden war, so mußten
naturgemäß bei der Verlegung des Stiftskapitels nach Nideggen auch
Christinas Gebeine dorthin übertragen werden. In der Tat wurden
dieselben noch vier Tage vor Ausfertigung der Verlegungsurkunde
von Stommeln in die neuerbaute Stiftskirche nach Nideggen gebracht.
Die Uebertragung geschah nämlich am 1. Mai 1342, dem Feste der hh.
Apostel Philippus und Jakobus, „bei prachtvollem Wetter“. Da die
Bewohner Stommelns, die bis heute die Grabstätte Christinas neben dem
Glockenturme in hohen Ehren halten, die Uebertragung ihrer Gebeine
nach Nideggen nur ungern sehen konnten und Unruhe und Widerstand
zu befürchten war, deshalb wohl hat man die förmliche Verlegung des
Stiftskapitels nicht abgewartet, sondern vorher, in unvermuteter Weise,
die Uebertragung der Gebeine vorgenommen.

Sie wurden in der neuen Stiftskirche anfänglich in einem Tiefgrabe
beigesetzt, weil Christinas Heiligsprechung, wie Johann Gilemanns
in seinem Novale Sanctorum berichtet, beim Papste wohl beantragt
worden, aber noch nicht erfolgt war. Jedenfalls war es Erzbischof
Walram von Jülich, der wohl in Verbindung mit seinem Bruder, dem
Markgrafen Wilhelm von Jülich, die Heiligsprechung Christinas beantragt
hat. Walram starb jedoch im Jahre 1349 und infolge der Ungunst der
Zeitverhältnisse kam die Sache ins Stocken. Die Verehrung Christinas
jedoch kam deshalb nicht in Verfall, sondern hob sich mit Wissen und
unter stillschweigender Billigung der kirchlichen Behörde immer mehr,
zumal auch in Nideggen ihr Grab durch wunderbare Heilungen verherrlicht
wurde.

In dem vom Jülicher Markgrafen an den Erzbischof Walram gestellten
Antrag auf Weihe der Stiftskirche in Nideggen, den der Erzbischof
in allen Punkten bestätigte, heißt es, die neue Stiftskirche solle
zwar dem h. Apostel und Evangelisten Johannes geweiht werden, allein
es sei deshalb doch nicht beabsichtigt, daß die Patrone der Kirche
von Stommeln -- diese war dem h. Bischof Martinus geweiht -- und
sonstige Heilige, die dort entweder kraft der Satzung oder nach
Brauch verehrt worden seien, künftighin in Nideggen nicht mehr in der
früheren Weise sollten verehrt werden. Diese nach Lage der Sache --
da das Heiligsprechungsverfahren Christinas noch in der Schwebe war
-- vorsichtig gefaßte Stelle, kann sich nur auf die selige Christina
beziehen.

Wie sehr ihr Grab in der Stiftskirche zu Nideggen verehrt wurde,
geht daraus hervor, daß diese nicht nach ihrem Patron, dem h.
Apostel und Evangelisten Johannes benannt wurde, sondern gemeinhin
=Sankt-Christinen-Kirche= heißt. So nennt sie z. B. Herzog Gerhard
von Jülich in der am Karfreitag des Jahres 1445 erlassenen Satzung des
St.-Hubertus-Ordens, den er zum Andenken an den von ihm am Hubertustage
des Jahres 1444 bei Linnich über Arnold von Egmont errungenen Sieg auf
dem Schlachtfelde selbst gestiftet hatte. Dieser Orden, der jetzt der
vornehmste Orden des bayerischen Königshauses ist, und dem auch damals
nur die edelsten Herren und ersten Fürsten Deutschlands angehörten,
hatte seinen Sitz in der Christinenkirche zu Nideggen. In § 3 der
Ordenssatzung heißt es, daß ein Ordensritter, wenn er aus irgend einem
Grunde in Gegnerschaft zum Herzoge von Jülich treten müsse, gehalten
sei, vorher die „Ordenskette“ nach Nideggen zur Kirche =der seligen
Christina=, die der Hauptsitz des Ordens sei, zurückzusenden. Und in §
15 wird bestimmt, daß, wenn ein Ordensritter gestorben sei, die Erben
und Verwandten die Ordensabzeichen allsogleich nach Nideggen zur Kirche
=der heiligen Christina= zurückschicken sollen.[54]

 [54] _„Tenetur ... torquem ordinis tesseram remittere Nideccam ad
      Divae Christinae templum, in quo ordinis sedes primaria“. --
      „Haeredes et Cognati torquem et ordinis signum protinus Nideccam
      ad Sanctae Christinae templum ... remittunto“. Brosii Annales
      Juliae. Coloniae 1731. II, 57._ Oidtmann, die Hubertusschlacht
      bei Linnich. Jülich 1909. 67 und 69.

In ihrem am 6. Februar 1496 vor dem Cölner Offizial durch Notar Hermann
Birrick von Orsoy beglaubigten Testamente bestimmte die Gräfin zu
Virneburg, geb. Maria von Croy, sie wolle nach ihrem Tode begraben
werden „zo Nydecken in der understhen Kirchen zu =sent Christynnen=
by unseren jonckeren van Blanckenheym seliger“. Dann stiftet sie noch
verschiedene Wochenmessen, die „in derselver kirchen Nydecken zo „=sent
Christinen=“ sollten gelesen werden“.[55]

 [55] Staatsarchiv zu Düsseldorf. Stift Jülich Nr. 92. Die Stiftskirche
      heißt die unterste Kirche zu Nideggen im Gegensatz zu der höher
      gelegenen Pfarrkirche.

In der Stiftskirche zu Nideggen wurde gegen das Jahr 1500 für
die Gebeine der seligen Christina ein recht geschmackvolles, aus
Schmiedeeisen gearbeitetes, erhabenes Grabmal errichtet, dessen Abbild
aus dem Werk der Bollandisten wir (Abbildung 11) beifügen.

Der auf der Höhe des Denkmals thronende hölzerne Reliquienschrein
zeigte an den beiden Schmalseiten das in flacher Schnitzerei aus
Eichenholz gearbeitete Bild Christinas mit dem Drachen unter den Füßen
und dem Buche in der Hand. Am Giebel der rechten Langseite befand sich
das Bild des h. Apostels und Evangelisten Johannes, ihm gegenüber an
der linken Langseite das Bild des h. Bischofs Martinus. Bei einem
Gewölbeeinsturz wurde im Jahr 1783 das zierliche Denkmal zerstört.
Eines der beiden Bilder Christinas ist jedoch erhalten geblieben und
ist gegenwärtig an der Seitenwand der Christinakapelle der Jülicher
Pfarrkirche angebracht (Abbildung 12).

Der im Renaissancestil gehaltene, aus schwarzem Marmor gearbeitete
Sarkophag, für den der gotische Eisenaufbau nur die Umrahmung und
Bekrönung bildete, ist jünger als dieser, hat jedoch schon in Nideggen
Christinas Gebeine umschlossen, wie er es annoch zu Jülich tut.
Denn der Marmor, aus dem er angefertigt ist, stammt aus der Umgegend
von Nideggen. In der Jülicher Fehde, auch Geldrischer Erbfolgekrieg
genannt, wurde Schloß und Stadt Nideggen von den Truppen Kaiser Karls
V. im Jahre 1542 fast gänzlich zerstört. Auch die Stiftskirche wurde
stark beschädigt. Die herzogliche Residenz wurde nach Jülich verlegt
und in dessen Nähe das Waldschloß Hambach prächtig wiederaufgebaut.
Nideggen verfiel und die Stiftskirche begann zu veröden. Nach dem
Willen des Herzogs sollte das Stift dem Hofe nach Jülich folgen, und
deshalb beantragte Herzog Wilhelm beim päpstlichen Nuntius Sebastian
Pighino dessen Verlegung in die Pfarrkirche zu Jülich. Dem Ersuchen
wurde durch Urkunde vom 15. November 1550 entsprochen. Die Stadt
Nideggen aber sträubte sich gegen die Verlegung des Stiftes. Auch lag
in Jülich, in Folge des großen Brandes vom Jahre 1547, noch alles im
Argen, und so blieb das Stift noch achtzehn Jahre lang in Nideggen.
Erst am 1. Oktober 1569 siedelte es hinüber nach Jülich in die dortige
der allerseligsten Jungfrau geweihte Pfarrkirche und führte von nun
an den Titel „Liebfrauenstift“. Christinas Gebeine konnten aber von
den Stiftsherren nicht nach Jülich mitgenommen werden. Der Widerstand
der Bewohner Nideggens war zu groß. Sie blieben vielmehr, wie der
Notar Christian Hammechers von Nideggen in einer vom 6. März 1578
datierten Nachschrift zum ersten Buch der Jülicher Handschrift mit
Dank gegen Gott bezeugt, noch eine Reihe von Jahren in der Kirche zu
Nideggen. In dieser mußte auch noch an allen Sonn- und Feiertagen von
seiten des nunmehrigen Jülicher Stiftes eine h. Messe gehalten werden.
Jedoch verfiel die Kirche immer mehr. Durch List wußten die Jülicher
Stiftsherren schließlich Christinas Gebeine von Nideggen nach Jülich zu
schaffen.

Es war am 22. Juni 1586, als an einem Nachmittage nach der Vesper ein
Mann, der auf alle an ihn gestellten Fragen keine Antwort gab, mit
einem Wagen vor der Pfarrkirche zu Jülich anlangte, dort den Schrein
mit den Gebeinen der seligen Christina absetzte und dann spurlos
verschwand. Der Mann wird von den Jülicher Stiftsherren gedungen
gewesen sein. Zur Nachtzeit wird er den Reliquienschrein in Nideggen
aufgeladen haben und konnte so um die Zeit, als die Stiftsherren aus
der Vesper nach Hause gingen, in Jülich ankommen. Natürlich mußte er
spurlos verschwinden, um Weiterungen vonseiten Nideggens zu verhüten.

Von der Anwesenheit der Gebeine Christinas in Nideggen geben noch heute
zwei Ortsbenennungen Kunde, das =Christinentälchen= am obern Abhange
des Jungholzes und das ebendaselbst befindliche „=Christinenpützchen=“.
Hier sollen nach Aschenbroich Christinas Gebeine in Kriegszeiten
versteckt gewesen sein, um sie vor Verunglimpfungen seitens der Krieger
zu schützen.

Die Stiftskirche in Nideggen wurde im dreißigjährigen Kriege vollends
zur Ruine. Später bauten dort die Minoriten ein kleines Kirchlein
mit Kloster, das bis zur Franzosenzeit bestand. Im Hofraum des
Privatgebäudes, das an die Stelle des Klosters getreten ist, sind
die Grundmauern des Langhauses der ehemaligen Stiftskirche noch zu
erkennen. Auch sind im Garten die Untermauern des Chores in der Höhe
von 2-3 Meter noch vorhanden.

Die Marianische Kongregation für Jungfrauen zu Nideggen erwählte die
selige Christina letzthin zu ihrer besonderen Schutzpatronin, und eine
Reliquie aus den Gebeinen der Seligen wurde von Jülich bei Gelegenheit
der Seligsprechungsfeier nach Nideggen übertragen.

Das Stiftskapitel in Jülich bestand bis zum Anfang des 19.
Jahrhunderts, wo es gleich den übrigen Stiften von der französischen
Fremdherrschaft aufgelöst und die Stiftskirche wieder einfache
Pfarrkirche wurde.

Der 22. Juni wurde alljährlich in der Stiftskirche zu Jülich als
Tag der Uebertragung der Gebeine der seligen Christina mit erhöhter
Festfeier begangen. Das Hauptfest der seligen Christina wird jedoch
von jeher und heute noch am 6. November, ihrem Sterbetage, unter
großem Zulaufe des Volkes gefeiert, das zu ihr in leiblichen und
geistigen Anliegen, besonders bei Lähmungen, Gichtleiden und in
Fieberkrankheiten, seine Zuflucht nimmt und erfahrungsmäßig gnädige
Erhörung findet. Ihr Grab war mit Weihegeschenken aller Art umhangen.
Eine ununterbrochene Reihe von Gebetserhörungen und Heilungen, die
auf Christinas Anrufung an ihrem Grabe erwirkt wurden, findet sich
aufgezeichnet. Das Stiftskapitel traf sogar die Anordnung, daß ein
apostolischer Notar die fast täglich zum Grabe Christinas kommenden
hülfesuchenden Pilger beobachten und die Heilungen protokollieren
solle. Wilhelm Hermann Gabriels hat denn auch in den Jahren 1704-1706
eine ganze Reihe solcher Heilungen in ordnungsmäßigem Verhör vor Zeugen
festgestellt und aufgezeichnet. Auch sonstige, selbst von weltlichen
Behörden aufgenommene Protokolle über solche Heilungen sind in
erheblicher Anzahl vorhanden.

Auch bei den Kartäusern, die bei Jülich am Vogelsang ein Kloster
hatten, und auch im Kloster zu Cöln blühte Christinas Verehrung.
Zeugnis dafür legt ab ein auf Seide noch vor dem Jahre 1639 in der
Cölner Kartause gedrucktes Bild der Seligen, dessen photographische
Nachbildung im verkleinerten Maßstabe wir (Abbildung 4) wiedergeben.

Doch nicht bloß in Jülich bei den Gebeinen Christinas, sondern auch an
ihrer ursprünglichen Grabstätte, auf dem Kirchhofe zu Stommeln neben
dem Glockenturm, geschahen viele Aufsehen erregende Heilungen. In den
letzten Tagen des Januar und den ersten Tagen des Februar des Jahres
1897 nahm Pfarrer Christian Klausmann zu Stommeln vierzig Protokolle
von Heilungen auf, die auf Anrufung der seligen Christina und Besuch
ihrer ehemaligen Grabstätte sich in den vorhergehenden Jahren in
Stommeln zugetragen hatten.

Im Jahre 1896 wurde die ehemalige Grabstätte Christinas zu
Stommeln, die bis dahin Jahrhunderte hindurch durch einen gewölbten,
tumbaähnlichen Ziegelsteinbau kenntlich gemacht war, mit einem schönen,
aus Heilbronner Sandstein in frühgotischem Stile gefertigten Denkmal
geziert, das die gefeierte Selige in Lebensgröße darstellt (Abbildung
8).

Ganz in der Nähe jener Stätte, wo sie in den letzten Jahren ihres
Lebens gewohnt hat und gestorben ist, gegenüber dem großen Kreuzhof
wurde durch Familie Christian Lemper im Jahre 1854 eine Kapelle zu
Ehren der seligen Christina erbaut.

Weil jedoch Christina förmlich weder selig noch heilig gesprochen
worden war, wurde die Zulässigkeit ihrer Verehrung vielfach in Zweifel
gezogen.

Unter Erzbischof Johannes, Kardinal von Geißel, bereits wurde in
Jülich eine Untersuchung über die Verehrung der seligen Christina
angestellt, die damit endigte, daß durch Verfügung des erzbischöflichen
Generalvikariates vom 30. Dezember 1854 das fernere Fortbestehen der
seit unvordenklichen Zeiten in der Pfarrkirche zu Jülich eingeführten
gottesdienstlichen Feier am 6. November jeden Jahres in der bis dahin
üblichen Weise und Ordnung bis zu anderweitiger Verfügung genehmigt
wurde.

Die Pfarrkirche zu Jülich wurde, abgesehen vom Turme, in der zweiten
Hälfte des vorigen Jahrhunderts durch einen Neubau auf der alten
Stelle ersetzt, und durch die Fürsorge des für Christinas Verehrung
eifrig besorgten Oberpfarrers und Dechanten Andreas Esser wurde an
der Epistelseite des Neubaues eine eigene Christinakapelle errichtet,
in deren Mitte das alte Grabmal mit den hh. Gebeinen Aufstellung fand
(Abbildung 13).

In der Karwoche des Jahres 1874 war Erzbischof Paulus Melchers, weil
er sich den sogenannten Kulturkampfgesetzen nicht fügen wollte, ins
Gefängnis am Klingelpütz abgeführt worden, woselbst er sechs Monate
hindurch eingekerkert war. Mit ihm teilte die Haft der Pfarrverwalter
von Stommeln Johann Wilhelm Havermann. Das Studium und die Betrachtung
der Leiden und Prüfungen der Dulderin Christina brachte beiden
schwergeprüften Männern Trost und Kraft.

Aus dem Gefängnisse entlassen, genehmigte Erzbischof Paulus Melchers
unter dem 31. Oktober 1874 die Gottesdienstordnung für die Festfeier
der seligen Christina in der Pfarrkirche zu Stommeln, der er
auch eine Reliquie der Seligen, nämlich einen Armknochen, aus dem
Reliquienschreine in Jülich überwies.

Kein Wunder, daß der Kirchenfürst, als er nach zehnjährigem Exil im
Jahre 1885 mit dem Kardinalshut geschmückt, in der Hauptstadt der
Christenheit seinen Wohnsitz aufgeschlagen hatte, die Sache der seligen
Christina in die Hand nahm.

Am Feste des Namens Jesu 1889 stellte er schriftlichen Antrag beim
Papste auf Bestätigung ihrer unvordenklichen Verehrung und die
Ritenkongregation beauftragte den damaligen Cölner Erzbischof Philippus
Krementz, das ordentliche Prozeßverfahren in dieser Sache einzuleiten.
Weihbischof Hermann Josef Schmitz führte im Namen des Erzbischofs
den kanonischen Prozeß, und unvergeßlich ist der Jubel und die
Begeisterung, mit der er am 16. Februar 1897 in Jülich empfangen wurde,
als er dort mit Postulator, Promotor und Notar zur Inaugenscheinnahme
des Grabes der Seligen und zur Vornahme von Zeugenverhören erschien.
Freilich erhob sich auch, wie das nicht anders zu erwarten war,
Widerspruch, und lebhafte Fehde wurde in den politischen Blättern über
die Zweckmäßigkeit der Einleitung des Prozeßverfahrens geführt. Das
mußte natürlich den Gerichtshof bewegen, das Verfahren mit größter
Sorgfalt und Gründlichkeit zu führen. Das Ergebnis war ein günstiges.
Am 9. September 1897 fällte der Kardinal Erzbischof Philippus Krementz
in feierlicher Gerichtssitzung, die in der erzbischöflichen Hauskapelle
zu Cöln stattfand, nach Anrufung des Namens Christi, Gott allein
vor Augen habend, das Endurteil dahin, es sei als feststehend zu
erachten, daß die ehrwürdige Dienerin Gottes Christina schon vor dem
Jahre 1534 kirchlich verehrt worden sei, und daß diese Verehrung sich
ununterbrochen bis auf den heutigen Tag erhalten habe.

Papst Urban VIII. hat nämlich aufs strengste verboten, jemanden
als Heiligen zu verehren, der nicht vom Papste heilig gesprochen
sei. Dieses Verbot findet jedoch nicht auf diejenigen Diener Gottes
Anwendung, die bereits hundert Jahre vor der Verfügung Urbans VIII.,
nämlich vor dem Jahre 1534, in der Kirche öffentlich als Heilige oder
Selige verehrt worden sind. Bezüglich der seligen Christina wurde nun
der vollgültige Beweis erbracht, daß ihre Verehrung bereits vor dem
Jahre 1534 zu Recht bestand.

Nach langwieriger und sorgfältiger Prüfung hat die Ritenkongregation
in ihrer Sitzung vom 11. August 1908 auf Anstehen des Kardinals
Hieronymus Gotti das Urteil des Cölner Erzbischofs bestätigt, und
am darauffolgenden Tage hat Papst Pius X. die Verehrung der seligen
Christina gutgeheißen.

Nach kirchlichem Rechte gebührt ihr nunmehr der Grad der Verehrung, der
den förmlich selig gesprochenen Dienern Gottes zusteht.

In der neuen Pfarrkirche zu Stommeln wurde der Seitenaltar auf der
Evangelienseite nach ihr benannt und mit ihrem Bilde geschmückt
(Abbildung 9), und am Fuße des Kirchhügels wurde ein stattliches
Krankenhaus (Abbildung 10) erbaut, das am Christinafeste des Jahres
1908 feierlich eingeweiht wurde. Zellitinnen aus der Kupfergasse
in Cöln, deren Orden sich aus dem Beginentum entwickelt hat, mithin
Mitschwestern der seligen Christina, versehen in ihm den Krankendienst.

Auf Antrag des hochseligen Kardinals und Erzbischofs von Cöln Antonius
Fischer wurde durch Dekret der Ritenkongregation vom 18. März 1909 der
Name der seligen Christina in das liturgische Kalendarium der Cölner
Kirche unter dem 6. November eingetragen, die Feier ihres Festes für
den Bereich des Erzbistums Cöln bewilligt und eigene Meßgebete und
Lesungen für die Begehung des Festes genehmigt.

Die Meßgebete lauten in der Uebersetzung wie folgt:


Meßgebet.

O Herr Jesus Christus, der Du Deine geliebte Braut Christina
mit überaus reichen Gnadengaben ausgestattet und sie gegen alle
Nachstellungen des Teufels mit unbesiegbarem Heldenmute ausgerüstet
hast, gib gnädig, daß wir durch ihre gütige Vermittelung alle
Widerwärtigkeit standhaft überwinden, in Deinem Dienste treu bis zum
Tode verharren und so die ewigen Freuden erlangen. Der Du lebst und
regierst.


Stillgebet.

Wir bringen, o Herr, das Opfer Deines Leibes und Blutes dar und
bitten Dich demütig, daß wir durch die Fürbitte der seligsten Jungfrau
Christina Verzeihung aller Sünden erlangen mögen. Der Du lebst u. s. w.


Nach der h. Kommunion.

Laß einströmen, o Herr, in unsere Herzen, den Geist Deiner Gütigkeit
und gib gnädig, daß wir in Nachahmung der Tugendbeispiele Deiner
seligen Jungfrau Christina standhaft im Glauben und glühend in der
Liebe befunden werden. Durch unsern Herrn.


Lied zum Christinafest.

  Nach der neuen Melodie: „Maria zu lieben“.
  (Kölner Diözesangesangbuch Nr. 177).

      1. O sel'ge Christina, wir ehren Dich heut',
    Weil Gott Dich erhoben zur himmlischen Freud;
    In unserer Heimat hast einst Du gelebt
    Und jegliche Tugend zu üben gestrebt.

      2. Auf Gott war gerichtet Dein Herz und Dein Sinn,
    Dem frommen Gebete gabst gern Du Dich hin;
    Dem höllischen Feinde Du so widerstand'st
    Und Hülfe und Beistand durch Engel Du fand'st.

      3. Du warst mit der Herrin des Himmels vertraut
    Und hast gar den göttlichen Heiland geschaut;
    Er prägte die Male der Wunden Dir ein,
    Du solltest empfinden der Dornenkron' Pein.

      4. Gar lieblich und eifrig, nach Jesu Gebot,
    Halfst gern Du dem Nächsten in Krankheit und Not;
    Des Fegfeuers Seelen in Qualen und Leid
    Hast durch Dein Büßen und Beten befreit.

      5. Und gleich Deinem Heiland, in Armut und Not
    Dein Leben Du schlossest durch heiligen Tod;
    Du gingest in die Ruhe der Seligen ein,
    Und stets wird im Segen Dein Andenken sein.

      6. Gar mancher, der bittend an Dich sich gewandt,
    Erhörung und Gnade bei Gott durch Dich fand;
    Denn er, der im Schwachen sich machtvoll bewährt,
    Noch jetzt seiner Dienerin Bitten erhört.

      7. Wir fleh'n, da die Kirche als Sel'ge Dich ehrt,
    Und um Deine Fürsprach' zu bitten uns lehrt:
    Hilf uns Christina in jeglicher Not,
    Zumal wenn uns nahet der bittere Tod.



Personen- und Ortsverzeichnis.


 Aachen 3, 11, 146, 147.

 Aarhus 101, 105, 108.

 Absalon, Dominikanerprovinzial 50.

 Adolf, Graf von Berg 155, 156, 157.

 Adolf, Graf von Nassau 155, 156.

 Adolf, Scholar in Cöln 30, 92.

 Aerschot 144.

 Albert der Große 4, 12.

 Albigenser 10.

 Aldebrandino, Dominikaner aus Rom 29, 59, 60, 61, 62, 64, 67,
                                   79, 80, 102.

 Aleidis, Begine in Stommeln 32, 33, 40, 115.

 Aleidis, die Blinde, Begine in Stommeln 19, 32, 52, 54, 89, 109.

 Alfradis, vornehme Frau bei Stommeln 40.

 Alsen 118.

 Andernach 29.

 Andreas, reicher Schwede 131.

 Andreas von Esch, Dominikaner 98.

 Andreasstift zu Cöln 12, 17, 164.

 Antwerpen 154.

 Apostoliker, Sekte 10.

 Arnold von Egmond 166.

 Arnold von Looz 155.

 Arnold von Xanten, Dominikanerprior 29, 83.

 Aschenbroich, Martin, Schriftsteller 168.

 Augustinus, Dominikanerprovinzial 113.

 Balduin von Flandern, Dominikaner 29, 59.

 Bartholomäus, Apostel 17 21, 156.

 Beatrix, Frau zu Stommeln 5.

 Bedburg 57, 92.

 Beginen 8, 9.

 Beginen zu Stommeln 19, 32, 91.

 Benigna, Begine in Stommeln 32, 116.

 Berg, Grafschaft 155, 157.

 Bergheim, an der Erft 2.

 Berlich, Straße in Stommeln 160.

 Bertold, Dominikanerprior 130, 132, 133.

 Birrick, Hermann, Notar 167.

 Blankenheim 167.

 Böhmen 29.

 Bonefant, Wilhelm, Dominikaner 87.

 Bordeaux 154.

 Brabant 155.

 Brandenbergertor zu Nideggen 164.

 Brauweiler 2, 30, 67, 68, 76, 94, 105, 106, 108, 155.

 Brühl 3

 Bruno h., Erzbischof von Cöln 4.

 Brusohaus 6.

 Bruso, Heinrich 5, 109.

 Burg an der Wupper 156.

 Calcar 163.

 Caster 164.

 Cäcilia h. 57.

 Cäcilienstift in Cöln 4, 5, 30, 31, 164, 165.

 Christina h., Martyrin 5.

 Christina, Dominikanerin in Schweden 130.

 Christina, Stiftsdame an St. Ursula in Cöln 32.

 Christina, Dienstmagd des Bruders Christinas zu Cöln 149.

 Christinenaltar zu Stommeln 172.

 Christinengrab zu Stommeln 170.

 Christinenkapelle zu Jülich 171.

 Christinenkap. z. Stommeln 160, 170.

 Christinenkirche zu Nideggen 168.

 Christinenpützchen bei Nideggen 168.

 Christinentälchen bei Nideggen 168.

 Cleve V, 162, 155, 163.

 Coblenz 106.

 Cöln 2, 4, 11, 31, 113, 116, 118, 125, 133, 139,
      140, 147, 148, 149, 155.

 Cölner Dom 2, 126.

 Creuzburg 105.

 Croy von, Maria, Gräfin zu Birneburg 167.

 Dazien, Provinz des Dominikanerordens 27, 131.

 Dietrich IX., Graf von Cleve V, 155, 162, 163, 165.

 Dietrich von Moers 155.

 Dionysius, Pseudo- 50.

 Dominikanerinnen 130.

 Dominikanerkirche zu Cöln 12.

 Dominikaner- oder Predigerorden 11, 132.

 Düren 11.

 Düsseldorf 118, 163.

 Eberhard, Graf von der Mark 155.

 Egmond 166.

 Eifel 5.

 Elisabeth, Mutter Johannes des Täufers 49.

 Engelbert II. von Falkenburg, Erzb. von Cöln 3, 30, 105.

 Engelbert III., Graf von der Mark, Erzb. von Cöln 10.

 Engelbert, Stiftsherr an St. Cäcilien zu Cöln 30.

 Engilradis, Begine in Stommeln 33, 89.

 Esch bei Cöln 98.

 Eschgasse zu Stommeln 5.

 Essen 55.

 Esser, Andreas, Dechant zu Jülich 170.

 Falkenburg 155.

 Fischer, Antonius, Kardinal und Erzb. von Cöln 172.

 Flandern 29.

 Falkwin, Dominikaner 5, 29, 114, 116, 118, 124, 134, 154.

 Franz h., von Assisi 54.

 Franziskanerorden 11.

 Frechen 3.

 Friesland 145.

 Gabriels, Wilhelm Hermann, Apost. Notar in Jülich 169.

 Galgenberg bei Stommeln 159.

 Geldern 155, 156, 157.

 Geißel von, Johannes, Kardinal und Erzb. von Cöln 170.

 Gerhard, Dominikaner, Bruder der sel. Christina 6, 133
                       (Siehe auch Sigwin).

 Gerhard vom Greif, Dominikaner 15, 28, 30, 45, 52, 53, 57, 58, 70, 71,
                                90, 95, 97, 106, 115, 120.

 Gerhard, Herzog von Jülich 166.

 Gerhard, Sohn des Vogtes von Stommeln 116.

 Gertrud, Schwester der sel. Christina 6, 87.

 Gertrud, Schwester des Pfarrers Johannes von Stommeln 33, 45, 54, 68,
                                70, 72, 92, 99, 109.

 Gertrud, Stiftsdame an St. Ursula zu Cöln 32.

 Geva, Gräfin von Virneburg, Aebtissin des Cäcilienstiftes zu Cöln
                                31, 59, 81, 83.

 Gielemanns, Johann 165.

 Gohrbroich 145, 153.

 Görres von, Josef 55.

 Gotenburg V.

 Gotfrid, Dominikaner 29, 87.

 Gotfrid, Prior der Benediktinerabtei Brauweiler 30, 67.

 Gotfrid, Stiftsdechant zu Stommeln 164.

 Göthe 24.

 Gotland 26, 27, 29, 118, 128, 130, 131, 154.

 Gotti, Hieronymus, Kardinal zu Rom 172.

 Gregor IX., Papst, 10.

 Greif zum, Haus in Cöln, 29.

 Greven Dr., Josef, Kaplan in Düsseldorf, 11.

 Grimlinghausen 30.

 Hadewig, Schwester des Pfarrers Johannes von Stommeln, 33, 65.

 Hambach bei Jülich 167.

 Hammechers, Christian, Notar in Nideggen, 168.

 Havelbrech 29, 67, 70, 79, 83.

 Havermann, Johann Wilhelm, Pfarrverwalter zu Stommeln, 171.

 Heinrich von Bedburg, Dominikaner, 57, 92.

 Heinrich, Bruder der sel. Christina, 6, 149, 150.

 Heinrich, Graf von Luxemburg, 155, 156.

 Heinrich, Magister vom Stifte der hh. Jungfrauen in Cöln, 30.

 Heinrich, Pfarrer von Stommeln, 26, 32, 115, 116.

 Heinrich von Westerburg, 156.

 Helborges, Begine auf Gotland, 131.

 Helinrich, Dominikaner, 99, 110.

 Hermann von Havelbrech, Dominikanerprior, 29, 67, 70, 79, 83.

 Herpern von Kentzwilre, Stiftsherr in Stommeln, 164.

 Hespe, Johannes, Dominikaner, 29, 76, 99.

 Hiddo, Dominikanerprovinzial, 81.

 Hieronymus h., Kirchenlehrer, 31.

 Hildegundis, Begine in Stommeln, 148.

 Hilla, Mutter der sel. Christina, 5, 112.

 Hilla, Schwester der sel. Christina, 5, 6, 70, 89.

 Hilla, Nichte der sel. Christina, 33, 89, 110.

 Hilla v. Berge, Begine in Stommeln, 5, 19, 32, 54, 60, 68, 70, 72,
                                     81, 89, 99, 104, 124, 127.

 Hilla von Ingendorf, Begine in Stommeln, 32, 70, 91.

 Hubertusorden 166.

 Ingeld, Dominikanerprior, 127.

 Ingendorf 32, 84, 91.

 Innozenz IV., Papst, 56.

 Irmgardis, Freiin von Wevelinghoven, Stiftsfräulein
                                     an St. Cäcilien zu Cöln, 31.

 Italien 84.

 Jakob von St. Andreas, Stiftsherr zu Stommeln, 164.

 Jakob von Andernach, Dominikaner, 29.

 Jakob, Kollegium zum h., in Paris, 84.

 Jakobiner 84.

 Job 21.

 Johann, Herzog, von Brabant 155.

 Johann von Limburg a. Lahn 155.

 Johannes, der Täufer, 164.

 Johannes, Apostel, 27, 60, 166, 167.

 Johannes XXII., Papst, 164.

 Johannes von Aerschot, Stiftsherr zu Stommeln, 164.

 Johannes von Caster, Stiftsherr zu Stommeln, 164.

 Johannes I., Dominikanergeneral, 29.

 Johannes Hespe, Dominikaner, 29, 76, 99.

 Johannes von Muffendorf, Dominikaner, 29, 53, 70, 71, 72, 73, 76, 79,
                                       80, 82, 83, 92, 104, 105, 115,
                                       130, 131.

 Johannes, Bruder des 3. Ordens vom hl. Dominikus (Miliz Christi) 130.

 Johannes von Creuzburg 105.

 Johannes, Pfarrer in Stommeln, 15, 19, 20, 23, 26, 67, 78, 84, 85,
                                93, 103, 108, 116, 124, 143.

 Johannes, Magister in Stommeln, 5, 27, 85, 114, 122, 123, 127, 129,
                                   144, 158, 163.

 Johannes von Stommeln, Kaplan in Monterberg, 163.

 Johannes von Stommeln, Stiftsherr in Stommeln, 164.

 Jülich, Grafschaft, Markgrafschaft, Herzogtum, 2.

 Jülich, Stadt 55, 103, 167, 168, 170, 171.

 Jülicher Handschrift, enthaltend die Materialien
                       zur Geschichte der sel. Christina,
                           iv, 26, 28, 37, 118, 122, 130, 161, 162, 168.

 Jungholz, Wald bei Nideggen, 168.

 Jütland 101.

 Kalmar 118.

 Kamp, Kloster am Niederrhein, 6.

 Karl, Dominikaner, 29, 49, 50.

 Karl V., Kaiser, 167.

 Kartause in Cöln, 169, 170.

 Kartäuser bei Jülich, 169.

 Katharina hl., Martyrin, 78.

 Kinzweiler, 164.

 Klausmann, Christian, Pfarrer zu Stommeln, 170.

 Klingelpütz, Gefängnis zu Cöln, 171.

 Knechtsteden, 145.

 Knode, Johannes, Stiftsherr zu Stommeln, 164.

 Konrad von St. Cäcilien zu Stommeln, 164.

 Konrad von Hochstaden, Erzbischof von Cöln, 3.

 Konradin, Hohenstaufe, 2.

 Krementz, Philippus, Kardinal und Erzbischof von Cöln, 171.

 Kreuzhof in Stommeln, 160, 170.

 Kreuzkirche (d. Dominikan.) i. Cöln, 12.

 Kupfergasse in Cöln, 172.

 Lambert, der Stammler (_le bègue_), Priester zu Lüttich, 10.

 Laurentius, Dominikaner, 29, 110, 111, 131.

 Lechenich, 3.

 Lemper, Christian, Erbauer der Christinenkapelle in Stommeln 170.

 Leonius, Kellermeister der Benediktinerabtei Brauweiler, 30, 67.

 Limburg, Herzogtum 155.

 Limburg an der Lahn 155.

 Linnich 166.

 Löwen 154.

 Lübeck 114, 117, 118.

 Ludwig von Randerath, Stiftsherr in Stommeln 164.

 Lull, Peter, Schriftsteller 55.

 Luxemburg 155, 156, 157.

 Luzius III., Papst 11.

 Maderna, Stefan, Bildhauer 57.

 Mailand 56.

 Maria h., Gottesmutter 7.

 Maria Magdalena h., Hospital zur, in Cöln 12, 13.

 Maria von Virneburg 167.

 Marienholz 3.

 Mark, Grafschaft 155.

 Martin h., Bischof von Tours 4, 166.

 Matthias h., Apostel 45.

 Mauritius, Dominikaner 29, 56, 59, 65, 79, 80, 84, 86, 98, 101, 108,
                        130, 131, 133.

 Melchers, Paulus, Kardinal und Erzb. von Cöln 171.

 Michael, Emil, S. J., Universitätsprofessor in Innsbruck 27.

 Michels, Rektor in Remagen 31.

 Minden 118.

 Minoriten in Cöln 30.

 Moers, Grafschaft 155.

 Monheim 156.

 Monterberg 163.

 Muffendorf 29, 53, 70, 92.

 München-Gladbach 2.

 Nassau 155, 156.

 Neapel 2.

 Nettesheim 145.

 Neuß 11, 118, 162.

 Nideggen 3, 164, 165, 166, 167, 168.

 Nikolaus, Dominikaner 53, 81, 98, 99, 100, 109.

 Nikolaus Heinrich, Dominikanerprior 84, 92.

 Nivelles 10.

 Olaw, Dominikaner, 110.

 Orsoy 167.

 Ossendorf, 102.

 Otto von Braunschweig, 2.

 Otto der Große, 4.

 Papebroch, S. J., Bollandist, 55.

 Paris, 45, 49, 50, 79, 81, 82, 84, 85, 86, 90, 94, 110.

 Paulson, Johannes, Universitätsprofessor in Gotenburg, V.

 Paulus h., Apostel, 16, 24.

 Petrus h., Apostelfürst, 60.

 Petrus von Dazien, Dominikaner,
                          v, 8, 26, 30, 35, 36, 39, 42, 45, 49, 52, 56,
                          64, 76, 113, 115, 118, 120, 134, 154, 161.

 Petrus h., von Mailand, Martyrer 56.

 Petrus von Unkelbach, Stiftsherr zu Stommeln, 164.

 Philipp von St. Andreas, Stiftsherr in Stommeln, 164.

 Philipp von Schwaben, 2.

 Pighino, Sebastian, päpstl. Nuntius, 168.

 Pius X., Papst, 1, 172.

 Polen, 29.

 Poulheim, Dorf bei Cöln, 6.

 Prämonstratenser, 10.

 Ptolemäus, Klaudius, Astronom, 57.

 Quinheim, ehemaliges Kloster bei Neuß, 30, 92.

 Randerath, 164.

 Rheingasse zu Cöln, 3.

 Reinhard von Nideggen, Stiftsherr zu Stommeln, 164.

 Reinhold, Graf von Geldern, 155, 156.

 Remagen, 31.

 Reval, 29, 59.

 Richard von St. Viktor, 56.

 Rom, 29.

 Roß, Haus zum, in Cöln, 3.

 Salomon aus Ungarn, Dominikaner, 29, 82.

 Sandberg in Stommeln, 153.

 Schmitz, Hermann Josef, Weihbischof von Cöln, 37, 171.

 Schöningen, 133.

 Schweden, 131, 151, 160.

 Sigfried von Westerburg, Erzbischof von Cöln, 3, 155, 156.

 Sigwin, Bruder der sel. Christina, 6, 122, 124, 125, 126, 128, 130,
                                  131, 133, 134, 150, 151, 159, 160.

 Skara, 110.

 Skeninge 27, 101, 104, 105, 108, 109.

 Södermanland, 109.

 Soest, 118.

 Steinfunder S. J., aus Essen, 55.

 Stolkgasse in Cöln, 11, 12.

 Stolzenberg von, Johannes, Cölner Bürger, 130.

 Stommeln (_Stumbelo_, _Stumbele_), 1, 2, 3, 114, 139, 162, 163,
          164, 165.

 Straßburg, 83.

 Strengnäs, 27, 109.

 Swealand, 110.

 Teresia h., Ordensstifterin, 13, 15, 119, 157, 160.

 Thebäische Legion, 116.

 Thomas h., von Aquin, Kirchenlehrer, 4, 83, 84, 124.

 Titz, 162.

 Toskana, 59, 69.

 Ungarn, 29, 82

 Unkelbach, 164.

 Urban VIII., Papst, 172.

 Ursula h., Martyrin, 115.

 Ursulastift in Cöln, 30, 32.

 Venlo, 2.

 Ver Selen, Beginenkloster zu Cöln, 11.

 Virneburg, 31, 167.

 Vogelsang, Kartause bei Jülich, 169.

 Walram von Falkenburg, 155.

 Walram von Jülich, Erzbischof von Cöln, 163, 164, 166.

 Walram, Herzog von Jülich, 155.

 Walram von Luxemburg, 156.

 Walter, Dominikaner, 26, 40, 41, 42, 99.

 Werden, 29, 87.

 Werigehal in England, 29.

 Werner von Titz, 162.

 Westeräs, 109, 113.

 Wevelinghoven, 31.

 Wien, 130, 131.

 Wilhelm II., der Große, Graf von Jülich, 2.

 Wilhelm III., Graf von Jülich, 2.

 Wilhelm IV., Graf von Jülich, 2, 147.

 Wilhelm, Markgraf von Jülich, 164.

 Wilhelm, Herzog von Jülich, 168.

 Wilhelm Bonefant, Dominikaner, 87.

 Wilhelm von Werigehal, Dominikaner, 29.

 Wilhelm von Zülpich, Stiftsherr in Stommeln, 164.

 Wipert von Böhmen, Dominikaner, 29, 67, 69, 82.

 Wisby, 26, 27, 29, 118, 131, 133.

 Worringen, 2, 3, 34, 155, 156, 157.

 Xanten, 29, 83.

 Zellitinnen, 11, 172.

 Zisterzienser, 10.

 Zülpich, 3, 164.





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Die selige Christina von Stommeln" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home