Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Der Luftpirat und sein lenkbares Luftschiff 66: Das Weltenfahrzeug zwischen den Riesen-Kometen
Author: Anonymous
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Der Luftpirat und sein lenkbares Luftschiff 66: Das Weltenfahrzeug zwischen den Riesen-Kometen" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



          66. Band. Jeder Band ist vollständig abgeschlossen.
                       Preis 10 Pf. (15 Heller.)



              Der Luftpirat und sein lenkbares Luftschiff.



            Das Weltenfahrzeug zwischen den Riesen-Kometen.


     [Illustration: »Der Zusammenstoß erfolgt,« schrieen die Inder.
          »Der Komet wird unser Fahrzeug in Atome zermalmen.«]


                    Druck- und Verlags-Gesellschaft
                                 Berlin



            Das Weltenfahrzeug zwischen den Riesen-Kometen.



                              1. Kapitel.
                         Der große Feuerstern.


In der sonst so stillen Residenzstadt X. schien offener Aufruhr Platz
gegriffen zu haben.

Wüstes Geschrei tobte, hier und da sah man Feuer aus stattlichen
Gebäuden emporlodern.

Eine rasende Menge wälzte sich durch die Straßen und versuchte immer
wieder nach dem Residenzschloß zu gelangen.

Noch gehorchten die Soldaten den Befehlen der Offiziere, noch drängten
sie die Menge zurück, von Zeit zu Zeit hörte man das eigentümliche
scharfe Rasseln des Magazingewehrfeuers.

Dann wich die tolle Volksmenge unter Verwünschungen zurück, rannte nach
den Vorstädten, überall plündernd, Fenster und Türen zertrümmernd.

Was war denn nur geschehen, daß das Volk meuterte, daß offene Rebellion
und Aufruhr herrschte?

Es war ein Naturereignis, welches drohend am Himmel stand, ein Gestirn,
das stündlich an Größe zuzunehmen schien.

Ein Komet war es, wie man auf der Erde noch keinen zweiten gesehen. Ein
Schweifstern, der einer ungeheuren dahinschwebenden Feuermasse ähnelte.

Als der Komet vor Wochen im Weltenraum auftauchte, war er von den
Himmelskundigen bald gesehen, beobachtet, aber durchaus nicht
gefürchtet.

Wie ein Lauffeuer verbreitete sich nun die schreckliche Kunde, daß der
Komet sich der Erde nahe und mit ihr zusammentreffen werde. Die feurige
Gasmasse würde die Luft, welche den Erdball umgibt, verzehren und
dadurch alles Leben vernichten. Zu gleicher Zeit würde auch ein
schrecklicher Zusammenstoß des Kometen mit der Erde erfolgen.

Als die Nachricht zuerst gehört wurde, lachte man darüber, aber das
Lachen sollte bald verstummen.

Der anfangs so unansehnliche Komet wuchs mit unbeschreiblicher
Schnelligkeit, je näher er der Erde kam.

Natürlich gab sich die Regierung die größte Mühe, den Schrecken zu
bannen, aber vergeblich.

Da half kein Verbot, kein strenger Befehl, daß die Zeitungen keine
Berichte über das Fortschreiten des Kometen bringen durften. Umsonst
konfiszierte man hier und dort die Blätter; es war unmöglich, die
Katastrophe aufzuhalten.

Das war der Grund des Aufruhrs, der in den Straßen tobte, man hörte es
von den Leuten, die sich wie toll gebärdeten.

»In zwei Monaten ist alles vorbei,« schrieen die Leute. »Acht Wochen
soll es ja noch dauern, dann ist es mit der Erde aus, dann müssen alle
sterben. Aber so lange wollen wir noch das Leben genießen. Jetzt hat es
ja keinen Zweck mehr, daß man Reichtümer aufstapelt. Alle Schatzkammern
müssen geöffnet werden. Es gibt keine Gesetze mehr. Wir wollen leben und
genießen, so lange das irdische Dasein noch dauert. Jedes Gesetz muß
aufgehoben werden, jeder soll machen, was er will und keiner darf mehr
sein wie der andere.«

Wieder drängten die Massen gegen das mächtige Residenzschloß vor,
welches, von dem großartigen Park umgeben, einer Insel in tobender
Meeresbrandung glich.

Und so wie hier war es meist auf der ganzen Erde. Allenthalben kamen
Berichte von Volkstumulten, von Aufständen, von Anzeichen des drohenden
Anarchismus, ein Drüber und Drunter, welches schrecklicher als die
bevorstehende Vernichtung der Erde durch den Feuerstern zu werden
drohte.

Oben in den prunkvollen Zimmern des Residenzschlosses stand der
Herrscher. Um ihn standen eine Anzahl Männer, die Minister, die
Mitglieder der Regierung. Die meisten zeigten ratlose, geängstigte
Gesichter.

Nur der Herrscher, eine hohe, gebietende Gestalt, bewahrte die Fassung.

Er brauchte nicht zu fragen, er brauchte nicht die Berichte der
Militärgewalt zu vernehmen. Das dumpfe Brausen und Toben, welches durch
die verhangenen Fenster drang, sagte genug und lüftete man die schweren
Vorhänge, so sah man den Feuerschein brennender Häuser.

Soeben war ein Ministerrat abgehalten worden.

Hundert Vorschläge wurden gemacht, aber alle als unausführbar befunden.
Sie scheiterten an der Wut der Volksmassen, die alles zu vernichten
drohten.

Die Minister und die sonstigen Spitzen der Regierung hatten schon seit
Tagen und Nächten keine Ruhe gefunden. Eine Beratung war der anderen
gefolgt, jetzt waren die Herren mit ihrer Weisheit zu Ende.

Es schien, als ob ein bitteres Lächeln um die Lippen des Herrschers
spielte, als er seine Räte und Vertrauten mit einer Handbewegung und
einigen kurzen Worten verabschiedete.

In wenigen Augenblicken war der Herrscher allein.

Er blieb am Tische stehen und blätterte mechanisch in den Dokumenten.
Dann trat er ans Fenster.

Draußen knatterte wieder das Gewehrfeuer.

Nur ungern hatte der Herrscher den Befehl erteilt, gegen das rasende
Volk Gewalt zu gebrauchen. Es ging nicht anders, draußen begann man ja
schon zu morden, zu rauben und zu plündern.

»Die Sturmflut naht,« murmelte der Herrscher. »Bald wird sie alles
überfluten. Schrecklich, entsetzlich, die Menge wartet nicht, bis die
Katastrophe erfolgt, sie macht schon vorher die Erde zur Hölle. Und das
alles, alles nur, weil sich der eine an mir rächen wollte. Dieser Mann,
der einen solchen Ruf besitzt, der ihn bis zur gehässigsten Vergeltung
anwendet. Und dieser Mann, der soviel Unglück angerichtet hat, der hütet
sich, vor meine Augen zu kommen. Niemand weiß, wo er sich befindet, er
schleudert seine giftigen Pfeile aus der Verborgenheit in die rasende
Menge.«

Der Herrscher hatte die letzten Worte unwillkürlich laut gesprochen.

Plötzlich wendete er den Kopf, als ein Geräusch im Saal ertönte. Dort an
der schweren Portiere, die zu den fürstlichen Gemächern führte, stand
ein stattlicher junger Mann mit geistreichem und zu gleicher Zeit auch
energischem Antlitz.

Es war einer der Prinzen des Herrscherhauses, ein Mann, der sich in
seinen Mußestunden aus Begeisterung mit der astronomischen Wissenschaft
beschäftigte.

Der Herrscher trat in sichtlicher Erregung auf den Prinzen zu.

»Wie steht es?« fragte er hastig. »Ist der Aufenthalt des Gelehrten
entdeckt worden?«

Der Prinz schüttelte den Kopf.

»Es ist unmöglich,« erwiderte er. »Der Rachsüchtige hält sich verborgen.
Zudem werden die Nachforschungen durch den Aufstand so erschwert, daß
ich das Unternehmen schon von Anfang an als hoffnungslos betrachtete.«

Der Herrscher stampfte mit dem Fuße auf den Boden, daß es dröhnte.

»Wie kann dieser Mann das Unheil verantworten?« rief er in höchster
Empörung. »Wie kann er nur solche entsetzliche Rache nehmen! Ich habe
bereits Nachrichten erhalten, daß die Soldaten in ihrer Treue wankend
werden. Nicht alle, aber doch ein großer Teil. Und wenn das geschieht,
wenn auch diese letzte Stütze der Ordnung zusammenbricht, dann kommt es
zu einer Katastrophe, so furchtbar, so entsetzlich, wie man es noch nie
auf Erden erlebt. Dann sind die fürchterlichsten Revolutionen der
Vergangenheit ein Kinderspiel gegen diese Schrecken.«

Der Prinz neigte zustimmend das Haupt.

»Und das schlimmste ist,« erwiderte der, »daß dieser rachsüchtige
Gelehrte recht hat. Ich war gestern und heute in der Universität, auf
den beiden Sternwarten. Ich habe alle Gelehrten auf Ehre und Gewissen
befragt, gebeten, mir die volle Wahrheit zu sagen und die Berechnung
nochmals durchzugehen. Ich hatte ja immer noch die Hoffnung, daß die
Rache jenes Mannes der Grundlage entbehrte, daß er nur Schrecken und
Aufruhr verbreiten wollte. Bis vor wenigen Stunden hegte ich noch
Hoffnung.«

»Und dann?« fragte der Herrscher.

»Meine Hoffnung ist geschwunden,« erwiderte der Prinz. »Meine eigenen
Beobachtungen geben mir die Gewißheit, daß das Schreckliche bevorsteht
und das gleiche sagten auch die Gelehrten. Der Riesenkomet trifft mit
der Erde zusammen und vernichtet alles Leben. Anfangs hoffte ich noch
darauf, daß das nahende Ungeheuer durch andere Planeten in seinem
verderblichen Lauf gestört werden könnte, aber auch diese Hoffnung ist
dahin. Unsere Instrumente haben es bewiesen, die Planeten können den
Vernichter nicht mehr aufhalten. Er saust mit großer Geschwindigkeit auf
die Erde zu, er wird mit der Erde zusammentreffen.«

Draußen tobte der Lärm, das Gebrüll der rasenden Volksmenge schallte
herüber. Wieder knatterten Schüsse.

Der Herrscher ging mit großen Schritten im Saale auf und ab.

»Warum mußte ich das erleben?« sprach er, sein ergrautes Haar flüchtig
im Spiegel betrachtend. »Warum konnte ich nicht in der Gruft meiner
Vorfahren ruhen? Jetzt muß ich den doppelten Untergang der Erde mit
ansehen. Es ist fürchterlich, es ist entsetzlich. Die Empörung droht
nicht allein in unserem Lande, sondern auch in allen Kulturstaaten der
Welt.«

Plötzlich blieb der Herrscher stehen.

»Du willst mir noch etwas sagen,« sprach er zu dem Prinzen. »Ich sehe es
Dir an, Du hast noch etwas auf dem Herzen. Sprich, ist es etwas
Wichtiges?«

»Es ist allerdings etwas Wichtiges,« lautete die Antwort. »Aber ich bin
überzeugt, daß der Vorschlag, den ich machen könnte, mit Entrüstung
zurückgewiesen wird.«

»Wie -- was?« rief der Herrscher erregt. »Zurückgewiesen? Ist es ein
Vorschlag, der die Katastrophe verhindern könnte?«

»Das kann ich nicht sagen,« erwiderte der Prinz. »Aber es würde der
letzte Zweifel beseitigt werden. Ich habe ja immer noch eine ganz
schwache Hoffnung, daß das Fürchterliche vermieden wird. Aber die Menge
denkt nur an den drohenden Untergang der Erde, die Massen sind in
Verzweiflung, sie wollen noch einmal ihr Dasein genießen.«

»Rede, rede,« rief der Herrscher, dessen Stimme leise zitterte. »Noch
könnte ich mit der Militärmacht den Aufruhr einige Zeit niederhalten,
und das wird auch in anderen Kulturstaaten gelingen. Sprich, sprich, was
bedeuten Deine geheimnisvollen Worte?«

»Darf ich reden, ohne daß ich in Ungnade falle?« fragte der Prinz mit
gedämpfter Stimme. »Darf ich?«

»Alles, alles,« rief der Herrscher, »was Du willst! Ich erlaube es Dir,
ich gebiete es Dir sogar. Es ist sicherlich etwas Seltsames.«

»Allerdings,« tönte es zurück. »Es gibt noch einen Menschen auf der
Welt, der uns über das letzte Geheimnis Aufschluß bringt, er vermag es.
Und dieser Mann, der die Gewißheit bringt, der uns sagt, hier ist
entweder Vernichtung oder Rettung, das ist der Luftpirat, Kapitän Mors,
der Mann mit der Maske.«

Es herrschte tiefes Schweigen im Saal. Man hörte nur die Atemzüge der
beiden Männer.

Der Herrscher hatte anfangs eine abwehrende Gebärde gemacht, aber gleich
darauf ging er in tiefem Nachdenken umher. Seine Stirn war gefaltet, die
Hände verkrampft, ein Kampf schien in der Seele des mächtigen Mannes zu
toben.

Plötzlich blieb er vor dem Prinzen stehen.

»Du hast mir noch nicht alles gesagt,« sprach er. »Du bist bereits mit
dem Luftpiraten in Verbindung getreten. Du hast ihn aufgefordert,
Klarheit zu schaffen, nur um das Entsetzliche zu verhindern. Sage es
mir, ich zürne Dir gewiß nicht. O nein, vielleicht muß ich Dir sogar
recht geben.«

»Gut denn,« erwiderte der Prinz, während draußen das Wutgeschrei der
Menge wie Donnerbrausen ertönte. »Ja, ich habe es gewagt. Allerdings war
es nur ein Zufall, vielleicht ein glücklicher Zufall. In dem
geheimnisvollen Schlupfwinkel des Luftpiraten befindet sich nämlich ein
Astronom, ein treuer Begleiter des Maskierten, der ihn schon auf seinen
wunderbaren Weltreisen begleitet hat. Dieser Gelehrte steht mit einem
andern Gelehrten unserer Sternwarten in Verbindung. Es ist noch eine
alte Freundschaft und die beiden verkehren miteinander. Allerdings
selten und geheimnisvoll. Der Zufall hat mir dies Geheimnis enthüllt,
ich habe den Gelehrten gebeten, dem Luftpiraten unsere furchtbare Lage
zu schildern.«

»Und die Antwort ist schon da?« rief der Herrscher. »Nicht wahr?«

Das geistvolle Gesicht des Prinzen war totenbleich.

»Ja, die Antwort ist hier,« entgegnete er. »Ich habe sie empfangen, ich
habe es gewagt, auf die Gefahr der Ungnade, als letztes, verzweifeltes
Mittel. Kapitän Mors der Luftpirat wird sich in dieser Nacht um zwölf
Uhr an einer genau bezeichneten Stelle des großen Schloßparkes
einfinden.«



                              2. Kapitel.
                               Aus Rache.


Der Herrscher stand wie ein Steinbild, aber das dauerte nur wenige
Augenblicke.

Er trat zu dem Prinzen und dieser fühlte, wie die Rechte seines
mächtigen Verwandten eiskalt war.

»Zu jeder anderen Zeit hätte ich eine Unterredung mit dem Luftpiraten
zurückgewiesen,« klang die Stimme des Herrschers. »Aber jetzt will ich
mit ihm sprechen. Ich zürne Dir nicht, nein, im Gegenteil, ich danke
Dir. In der verzweifelten Lage, in der wir uns und alle anderen
Kulturstaaten befinden, ist Kapitän Mors vielleicht die letzte Hoffnung.
Gehe um zwölf Uhr nach dem Schloßpark hinunter, ich gehe mit. Niemand
soll sonst dabei sein. Du verbietest den Dienern, daß sie uns folgen.
Jetzt ist es zehn Uhr, hole mich ab, wenn die Zeit gekommen ist. Ich
will dem Mann mit der Maske gegenübertreten.«

                   *       *       *       *       *

Es war Mitternacht, aber es herrschte keine Ruhe.

Das rasende Volk, welches die Branntweinschenken gestürmt, hatte einen
nochmaligen Vorstoß gegen das Residenzschloß unternommen. Das Militär
stand aber fest wie Mauern und die rasende und tobende Masse mußte, Tote
und Verwundete mit sich schleppend, wieder zurückweichen.

Jetzt grollte der Lärm in der Ferne, wie ein dumpfes Tosen, wie ein
fernes Gewitter.

Die Nacht war ziemlich klar und der große Komet stand drohend am Himmel.

Durch den großen Schloßpark eilten zwei Männer in Mäntel gehüllt, der
Herrscher und der Prinz, die sich zu dem verabredeten Stelldichein
begaben.

Nur einmal wurde gesprochen.

»Wie kann nur der Luftpirat in den Park gelangen?« fragte der Herrscher.
»Dieser ist ja von einer hohen, glatten Mauer und außerdem von einem
tiefen Wassergraben umgeben.«

»Für diesen Mann gibt es kein Hindernis,« erwiderte der Prinz. »Er kommt
und er wird zur Stelle sein.«

Die Kirchturmuhren der Residenz verkündeten die zwölfte Stunde, als sich
die beiden Männer einem kleinen tempelartigen Pavillon näherten.

Ringsumher standen Bildsäulen, Marmorgruppen, Götter und Göttinnen, vom
Mond gespenstisch beleuchtet.

Hier war es fast unheimlich, der Nachtwind rauschte in den Bäumen und
Büschen, ein Käuzchen ließ seine klägliche Stimme vernehmen.

»Der Totenvogel,« murmelte der Herrscher, der sonst gewiß nicht
abergläubisch veranlagt war.

Sonst war nichts zu sehen, die beiden Männer schienen sich allein am
Pavillon zu befinden.

Aber im Augenblick, wo der letzte Schlag der zwölften Stunde vom Turm
der Hauptkirche herüberdrang, trat eine Männergestalt hinter dem
Pavillon hervor.

»Da bin ich,« sprach eine sonore Stimme.

Der Mond beleuchtete einen Mann, der einen einfachen braunen Mantel von
militärischem Schnitt über den Schultern trug.

Vorn war der Mantel geöffnet, so daß man eine dunkelblaue Uniform
erblickte.

Eine Mütze mit Goldtresse bedeckte den Kopf, während eine schwarze
Halblarve das energische Gesicht fast verhüllte.

Es war Mors, der Luftpirat, der Erbauer des lenkbaren Luftschiffes und
des Weltenfahrzeuges.

Der Herrscher schien noch einmal mit sich zu kämpfen. Dann aber trat er
kurz entschlossen auf den geheimnisvollen Mann zu.

»Die Unterhaltung braucht nicht lange zu dauern,« tönte es von den
Lippen des Maskierten. »Die Vorgänge in der Welt sind mir nicht
unbekannt, und ich weiß, was man von mir will. Ich soll endgültig
Gewißheit bringen, ob der große Feuerstern da oben die Erde vernichten
wird.«

»Wenn Sie das zustande bringen, Kapitän Mors,« erwiderte der Herrscher,
»so können Sie möglicherweise unabsehbares Unheil verhindern. Sie können
die letzten Zweifel lösen, tritt die Katastrophe ein oder nicht? In
letzterem Falle haben Sie sich die ganze Welt zu Dank verpflichtet.«

»Dank begehre ich gar nicht,« erwiderte der Luftpirat, »ich tue das, was
man von mir verlangt, und zwar der Menschheit zu Liebe. Auch ich hege
noch Zweifel, ob der Riesenkomet die Erde treffen wird. Ich habe da eine
Beobachtung gemacht oder richtiger gesagt, einer meiner Gefährten hat es
getan, eine Beobachtung --«

»Wie, was?« rief der Herrscher. »Läßt sich das Verderben vermeiden?«

»Das kann ich nicht sagen,« erwiderte Mors. »Hier gibt es nur eine
einzige Möglichkeit, Gewißheit zu schaffen. Ich werde mit meinem
Weltenfahrzeug unter Anwendung der größten Schnelligkeit dem Kometen
entgegenfahren. An Ort und Stelle will ich mir die Gewißheit
verschaffen.«

»Aber das Schreckliche soll ja unabwendbar sein,« meinte der Herrscher.
»Darin sind alle Gelehrten einig. Es ist nur ein Unglück, daß einer
jener Gelehrten die Kunde zur Kenntnis der Massen gebracht hat. Das
Geheimnis hätte verschwiegen bleiben sollen.«

»Deshalb bin ich ja hierher gekommen,« erwiderte Mors. »Sonst wäre ja
die Zusammenkunft gar nicht nötig gewesen. Soviel ich gehört habe,
stammt dieser Astronom aus einer sehr vornehmen Familie dieses Landes.
Er führt einen stolzen Namen. Weshalb hat dieser Aristokrat die Massen
aufgehetzt? Warum?«

»Ja, es ist ein Baron,« erwiderte der Herrscher. »In der alten
Edelmannsfamilie, der er entstammt, herrscht die Sitte, daß der älteste
Sohn die großartige Herrschaft übernimmt. Das ist nun nichts
Ungewöhnliches, aber doch scheint dieser Mann dadurch verbittert zu
sein. Er besaß Vermögen und besitzt es auch noch. Er war ehrgeizig und
obwohl ein ausgezeichneter Gelehrter, strebte er doch nach den höchsten
Zielen. Sein Ehrgeiz kannte keine Grenzen, und so suchte er eine
Prinzessin des Herrscherhauses als Gattin zu gewinnen. Er, ein schöner
Mann, der eine Art dämonischen Einfluß besitzt, wäre fast an sein Ziel
gelangt. Schon war er nahe daran, das Herz einer blutjungen Prinzessin
zu gewinnen, als ich, noch rechtzeitig gewarnt, dazwischen trat und dem
Ehrgeizigen den Besuch des Hofes untersagte. Da kannte sein Zorn keine
Grenzen, denn dieser Baron ist rachsüchtig. Vorerst blieb ihm nichts
anderes übrig, als sich in sein Schicksal zu ergeben, aber als der große
Feuerstern erschien, als er durch seine Beobachtungen erfuhr, daß der
Komet mit der Erde zusammentreffen würde, da ließ er seiner Rache freien
Lauf. Anstatt das Geheimnis zu wahren, brachte er es zur Kenntnis der
Massen und zog sich zu gleicher Zeit in ein unauffindbares Versteck
zurück. Seine Rache ist gelungen. Der Aufruhr tobt in den Straßen. Opfer
sind schon gefallen, und wenn es so weiter geht, wird der Komet, wenn er
mit der Erde zusammentrifft, nur noch einen Teil der Menschheit zu
vernichten haben. Die Rache dieses Mannes verwandelt die Erde in die
Hölle. Die furchtbarste Revolution steht vor der Tür.«

»Das wollte ich wissen,« erwiderte Mors, »das genügt mir. In kürzester
Zeit befinde ich mich auf der Fahrt im Weltenraum, auf der Fahrt zum
nahenden Kometen. Unterdessen muß alles getan werden, damit sich das
Volk beruhigt. Kein Mittel darf gescheut werden, um die Massen glauben
zu machen, daß das Verderben noch einmal an der Erde vorübergehen wird.
Mit äußerster Strenge muß man die Empörung niederhalten, bis ich
zurückkehre. Ist das Verderben unvermeidlich, nun gut, dann wird es sich
ja zeigen, ob in den letzten Tagen der Erde die sinnlose Zerstörung
Triumphe feiert. Bringe ich aber die Botschaft, daß die Katastrophe
vermieden wird, so wird wieder Ruhe eintreten, und dann mag jener Mann,
der soviel Unglück angerichtet hat, seine Strafe empfangen. Jetzt ist
diese Unterredung zu Ende.«

»Nein, noch nicht,« rief der Herrscher, auf den die Erscheinung des
maskierten Mannes gewaltigen Eindruck gemacht hatte. »Noch nicht.
Kapitän Mors, wenn es Ihnen gelingen sollte, Klarheit über das
Bevorstehende zu schaffen, wenn Sie durch Ihr heldenmütiges Wagnis, ja
so muß ich es nennen, die Kunde bringen, daß der Tod an uns vorübergeht,
so können Sie alles fordern, was Sie wollen, jede Belohnung und sei es
auch die riesigste Summe.«

»Nicht einen Heller,« erwiderte der Luftpirat. »Auch nicht ein
Dankeswort begehre ich. Was ich tue, geschieht im Interesse der
Menschheit. Wohl habe ich mich gewissermaßen von der Menschheit
zurückgezogen, aber ich hasse sie nicht. Ich will das arme Volk
beschützen und sein Los zu erleichtern suchen. Bringe ich die Kunde, daß
die Erde gerettet wird, nun wohl, so mögen die Regierungen der
Kulturstaaten eine ungeheure Summe unter die Armen verteilen. Das wäre
für mich die größte Belohnung.«

Der Herrscher war von diesem Edelsinn hingerissen. Er reichte Kapitän
Mors die Rechte.

»Ich bin ja der Luftpirat,« erwiderte der Maskierte bitter.

»Nein, Sie sind ein edler Mann,« rief der Herrscher, indem er die Rechte
des Maskierten faßte. »Früher habe ich Uebles von Ihnen geglaubt, aber
diese kurze Unterredung hat mich überzeugt, daß Sie ein Mann sind, den
man verleumdete. Kapitän Mors, wer Sie auch sein mögen, vergessen Sie
nicht, daß Sie in diesem Lande, wenn das Unglück an der Erde
vorübergeht, einen Mann finden, der Sie immer aufnehmen wird, komme, was
da wolle.«

Ein Händedruck folgte, der Luftpirat trat rasch zurück, er winkte dem
Herrscher und dem Prinzen zu.

»Ich bringe die Botschaft,« rief er, »ich fahre zum Kometen.«

Im nächsten Augenblick verschwand die stolze Gestalt des Mannes im
Gebüsch, während der Herrscher und der Prinz den Rückweg antraten.

Einsam war es beim Pavillon, das Käuzchen schrie wieder, aber es flog
plötzlich erschreckt von dannen.

Im Gebüsch raschelte es und da wurde etwas Schwarzes, Schattenhaftes
sichtbar. Der Kopf eines Mannes, der vorsichtig aus dem Dickicht
herausspähte.

Es war ein schöner Kopf, aber die Augen besaßen etwas Fürchterliches.
Darinnen schien ein höllisches Feuer zu brennen.

Bald darauf ballte der Versteckte die Faust und schüttelte sie nach der
Richtung hin, wo der Prinz und der Herrscher gegangen waren.

»Geht, geht,« klang es leise von den Lippen des Versteckten. »Ihr habt
wieder Hoffnung. Aber sie soll enttäuscht werden. Mag der Mann mit der
Maske seine Fahrt antreten, er wird nicht mehr zurückkommen, denn dafür
habe ich gesorgt. Der Mann mit der Maske, er ahnt es nicht, was ihm
droht. Der weiß nicht, daß ich schon früher an ihn dachte. Ich kenne den
Luftpiraten, ich wußte, was er tun würde. Deshalb will ich seine
Rückkehr unmöglich machen. Der Volksaufruhr muß toben und alle Bande der
Ordnung zerreißen. Und wenn dann die Soldaten ihrer Pflicht abtrünnig
werden, wenn alles drunter und drüber geht, wenn man die Häuser der
Vornehmen und Vermögenden plündert, das Residenzschloß stürmt, dann
werde ich zur Stelle sein. Dann erreiche ich doch mein Ziel. Dann hole
ich mir die Prinzessin, ich führe sie mit mir fort nach meinem
Schlupfwinkel, dem Herrscher zum Trotze. Ich will mich rächen für die
Stunde, in der man mich aus dem Schloß wies, mir den Zutritt untersagte.
Rache will ich nehmen, Rache! In ohnmächtigem Zorn soll sich der
Herrscher verzehren, wissen, daß sich die Prinzessin in meiner Gewalt
befindet. Die Wissenschaft, der ich mich einst gewidmet, die wird das
Werkzeug meiner Rache sein.«

Und wieder schüttelte der Mann die geballte Faust bald nach dem Schlosse
hin, bald nach der Mauer. Ein unheimliches Lachen klang von seinen
Lippen.

Dann schlossen sich die Gebüsche, aber nach einiger Zeit hörte man einen
sonderbaren dumpfen Schall. Es klang so, als ob sich in dem Park im
dichtesten Gestrüpp eine schwere Falltür geschlossen hätte.

                   *       *       *       *       *

Auf welche Weise Mors in den Schloßpark gelangt war, wußte niemand.
Möglicherweise hatte er eine kleine Flugmaschine benutzt, die er an Bord
des Luftschiffes mitzunehmen pflegte.

Jedenfalls befand sich der geheimnisvolle Mann noch vor Anbruch des
Tages auf dem riesigen lenkbaren Luftschiff, das sich auf der Stelle in
ungeheure Höhen erhob. Dann fuhr der Koloß mit äußerster Maschinenkraft
nach Osten.

Kapitän Mors hatte an seinem lenkbaren Luftschiffe noch einige
Verbesserungen angebracht.

Er war ja nie müßig, sondern stets beschäftigt, seine Wunderwerke zu
vervollkommnen.

Somit konnte er dem lenkbaren Luftschiff eine erhöhte Geschwindigkeit
verleihen und die Maschinen wurden diesmal bis zum äußersten in Anspruch
genommen.

Für längere Zeit wäre diese Schnelligkeit verderblich gewesen, aber für
einige Tage machte es dem Luftschiff nichts aus, obwohl das mächtige
Fahrzeug allenthalben zitterte und bebte.

Mors mußte jede Stunde benutzen, und so schoß denn der Lenkbare mit
einer Schnelligkeit dahin, als ob er mit einem Adler wetteifern wollte.

Endlich erreichte er seine Insel, wo seine unerwartete schnelle Rückkehr
freilich wenig Befremden erregte.

Die Zurückgebliebenen wußten, weshalb Kapitän Mors die Reise angetreten,
sie hatten unterdessen alles zur Auffahrt des Weltenfahrzeuges
vorbereitet.

Mors verlor keine Zeit.

Professor van Halen sollte ihn begleiten, ferner der Ingenieur Terror
und eine ausgesuchte indische Mannschaft.

Terror und Star, die beiden Ingenieure des Luftpiraten, waren diesmal
auf der Insel zurückgeblieben und erstatteten Bericht.

Sie gaben Kapitän Mors die Versicherung, daß sie das Weltenfahrzeug auf
das genaueste untersucht hätten und daß der Koloß sofort die gefahrvolle
Reise antreten könnte.

»Und sonst ist nichts Besonderes vorgefallen?« fragte Mors. »Sonst hat
sich nichts ereignet?«

»Nichts, gar nichts,« erwiderten die Ingenieure. »Wir haben übrigens,
wie Ihr befohlen habt, Kapitän, die Leute auf der Insel aufs
sorgfältigste beobachtet. Wir vergaßen es nicht, daß Ihr sagtet, wir
müßten die neu angeworbenen Inder, die unsere Verluste ersetzen sollen,
erst kennen lernen. Es sind verschlossene Menschen dabei, die aber
künftig recht brauchbar werden können. Sie sind fleißig, geschickt und
willig und haben tüchtig bei der Arbeit am Weltenfahrzeug geholfen.
Wollt Ihr einige von der neuen Mannschaft mitnehmen?«

Mors schüttelte den Kopf.

»Nur die alte Mannschaft,« entgegnete er. »Ich will nicht, daß unser
Unternehmen durch irgend eine Störung gehemmt wird. Ich habe manchmal
mit neuer Mannschaft böse Erfahrungen gemacht, daher verlasse ich mich
auf meine alten Getreuen. Macht alles bereit, in zwölf Stunden beginnt
der Aufstieg.«

Die Inder drängten sich um Kapitän Mors, denn es wurde als Ehre
betrachtet, den Luftpiraten bei den geheimnisvollen Fahrten in den
Weltenraum begleiten zu dürfen.

Mors empfing sie alle, die alten Getreuen und auch die Neuangeworbenen.

Diese sollten die Verluste, welche der Tod in die Reihen der alten
Mannschaft gerissen, ersetzen.

Es waren alles stattliche, sehnige Männer aus den indischen
Gebirgsgegenden und vor allen Dingen durch die ältere Mannschaft des
Luftpiraten empfohlen.

Allerdings konnte man niemand ins Herz sehen, denn die Inder waren
verschlossene Menschen. Mors wollte deshalb auch die neu angeworbene
Mannschaft erst prüfen lassen.

Wie ein Fürst saß er im Kreise der Männer, die sich mit gekreuzten
Beinen nach morgenländischer Art um ihn niedergelassen hatten und
aufmerksam den Worten des Geheimnisvollen lauschten.

Sie erkundigten sich nach dem seltsamen Feuerstern, aber Mors hütete
sich, davon zu sprechen, daß der Komet mit der Erde zusammentreffen
würde.

Dennoch schien es, als ob die Inder so etwas befürchteten, aber nicht
davon sprechen wollten.

»Und wie lange wird die Fahrt nach dem Feuerstern dauern, Herr?« fragte
einer der Neuangeworbenen, ein großer, etwas finster dreinblickender
indischer Gebirgsbewohner.

»Am vierzehnten Tage der Fahrt werde ich dort eintreffen,« erwiderte der
Luftpirat.

»Wie ist das möglich, Herr?« erwiderte der Mann. »Wie kann man das so
genau berechnen?«

»Dazu haben wir unsere Instrumente und unsere Geschwindigkeitsmesser,«
erwiderte Mors, indem er auf Professor van Halen deutete. »Seht den Mann
dort, der irrt sich niemals.«

Der hochgewachsene Inder schwieg und sprach auch während der weiteren
Beratung kein Wort mehr.

Als er aber aufstand und mit seinen Begleitern das Haus des Kapitäns
verließ, da schien es, als loderte unter den langen Wimpern des Inders
ein rätselhaftes Feuer, als ob diese dunklen Augen ganz eigenartig,
seltsam und unheimlich dreinblickten.



                              3. Kapitel.
                      Die Fahrt nach dem Kometen.


Als Kapitän Mors auf seiner Insel ankam, war es fünf Uhr nachmittags und
um sechs Uhr am nächsten Morgen sollte der Aufstieg des Weltenfahrzeugs
erfolgen.

Der Inder, der die Frage gestellt, begab sich nach den kleinen indischen
Hütten, die in einem Palmenwäldchen erbaut waren.

Jeder der Männer besaß sein eigenes Häuschen.

Kaum war der hochgewachsene Mann dort angelangt, da begann er auch schon
eine seltsame Tätigkeit zu entfalten.

Er ging in das kleine Schlafgemach und versperrte zunächst die Tür. Dann
holte er aus seiner einfachen Lagerstätte ein Kästchen, welches er mit
größter Sorgfalt öffnete.

In diesem metallenen Kästchen lag ein Instrument, welches einer
ungewöhnlich großen Taschenuhr ähnelte.

»Das hat mir der fremde Sahib gegeben,« murmelte der Inder. »Er hat mir
alles gesagt, alles gezeigt. Und er hat mir die größte Belohnung
versprochen. Mächtig und reich soll ich sein, eine schöne, üppige
Fürstentochter als Gattin heimführen können. Ich habe dem fremden Sahib
Treue geschworen und sogar meine Freiheit hingegeben. Hier auf diesem
Eiland bin ich ja gewissermaßen Gefangener. Aber ich weiß, daß mich
dieser mächtige Fremde, wenn ich alle seine Befehle erfülle, später
holen wird und mich zum glücklichen, reichen Manne macht. Das hat er mir
bei der mächtigen Göttin Kali geschworen.«

Nachdem der Mann das Kästchen auf den Tisch gestellt, begann er eine
neue Arbeit.

Vorsichtig hob er einige Bambusrohre empor, welche Boden und Wände der
Hütte bildeten.

Dann zog er wieder ein Päckchen hervor, welches aber etwas größer als
das erste war und ebenfalls aufs sorgfältigste verhüllt zu sein schien.

Es mußte sich etwas Seltsames darin befinden, denn der Inder zeigte die
größte Vorsicht. Er ging damit um, als ob es sich um das zerbrechlichste
Ding von der ganzen Welt handelte.

Nun wartete er, bis es dunkel geworden war, und bis die getreuen
Anhänger des Kapitän Mors die Runde machten.

Diese Männer sahen ja jeden Abend nach, ob sich die Inder in ihren
Hütten befanden, und als sie das Häuschen des Neuangeworbenen betraten,
lag dieser auf seiner einfachen Lagerstätte.

Er schien fest zu schlafen, aber es war nur Schein. Er wachte und
stellte sich nur schlummernd.

Um Mitternacht aber verließ er die Hütte.

Vorsichtig lauschte er erst und überzeugte sich, daß alles ruhig war.
Hierauf schlich er geschmeidig wie eine Katze durch die Gebüsche.

Die beiden Pakete hatte der Inder mitgenommen und trug sie in ein Stück
Zeug gewickelt auf dem Rücken.

Immer schneller glitt der Mann dahin, bis er den Ort erreichte, wo das
Weltenfahrzeug in seiner Halle stand, der stolze »Meteor«, der in den
ersten Morgenstunden die Fahrt in den Weltenraum unternehmen sollte.

Wächter waren aufgestellt, aber der Inder verstand es, die beiden Wachen
zu täuschen. Er kletterte wie eine Katze durch die Dunkelheit begünstigt
an der Halle empor und schlüpfte durch ein Luftloch in das Innere der
Halle.

Da hing der Metallriese in seinem Gerüst, aus dem er jeden Augenblick,
wenn das Dach geöffnet wurde, emporsteigen konnte.

Der Inder aber glitt in die Halle hinab und kauerte sich am Vorderteil
des Weltenfahrzeuges nieder. (Man vergleiche hier den Plan des
Weltenfahrzeuges auf der Rückseite dieses Bandes.)

Der unheimliche Mensch beschäftigte sich an der Vorrichtung, welche das
Genie des Kapitän Mors erfunden, nämlich an der vorderen Einrichtung für
die Luftzufuhr am Unterteil des Weltenfahrzeuges.

Dort befand sich zwischen den Metallteilen und den Behältern für
flüssige Luft eine Oeffnung, eine Lücke, die gerade groß genug für das
zweite Päckchen war, welches der Inder auf dem Rücken trug.

Mit äußerster Vorsicht schob er es hinein, er hielt sogar den Atem an,
es schien, als würde bei einer Unvorsichtigkeit eine Katastrophe
erfolgen.

Als das geschehen war, öffnete der Inder das zweite Päckchen. Da hörte
man deutlich, wie er die große Uhr aufzog, die alsbald leise, kaum
vernehmbar zu ticken begann.

»Vierzehn Tage hat er gesagt,« sprach der Mann für sich. »Gut, ich werde
den Zeiger auf den fünfzehnten Tag stellen. Dann wird er noch dort sein.
Dann geschieht das, was der fremde Sahib von mir begehrte. Niemand wird
es merken, niemand wird Verdacht schöpfen. Jetzt noch die Drähte.«

Der Inder setzte seine Manipulationen fort.

Wäre es hell gewesen, so hätte man gesehen, wie dieser unheimliche
Mensch einige dünne Kupferdrähte hervorzog und diese auf sinnreiche
Weise mit der leise tickenden Uhr und dem geheimnisvollen Paket verband.

Auch hierbei ging er mit äußerster Vorsicht zu Werke und prüfte dann
nochmals aufs sorgfältigste den sonderbaren Apparat, welchen er in die
Lücke zwischen den Metallteilen hineingeschoben.

»Es ist geglückt,« murmelte der Mann befriedigt. »Der fremde Sahib wird
zufrieden sein. Niemand hat Argwohn geschöpft, und ich werde von dem
fremden Herrn, der bei Kali geschworen, meine Belohnung empfangen.«

Ein paar Minuten später kletterte der Mann wieder aus der Halle heraus.

Die indischen Wächter besaßen scharfe Ohren, aber sie merkten nichts
Verdächtiges. Lautlos, wie er gekommen, schlüpfte der neuangeworbene
Inder von dannen.

                   *       *       *       *       *

Kurz vor sechs Uhr war alles zur Abfahrt bereit. Mors kam mit Terror,
van Halen und seiner getreuen alten Mannschaft, um das Fahrzeug zu
besteigen.

Der Luftpirat warf noch einen prüfenden Blick auf den »Meteor« und seine
Feueraugen musterten das gewaltige Fahrzeug.

Auch die neuangeworbenen Inder waren mitgekommen, und der Unheimliche,
der in der Nacht die seltsame Arbeit verrichtet, schien leise zu
zittern.

Wenn nun die scharfen Augen des Luftpiraten etwas Verdächtiges
bemerkten?

Der Mann atmete tief auf, als Mors sich von dem Fahrzeug abwendete. Er
hatte nichts entdeckt, er gab das Zeichen, daß die Abfahrt erfolgen
sollte.

Mors hatte mit den zurückbleibenden Getreuen gesprochen und den beiden
Ingenieuren Star und Herbert genaue Weisung gegeben. Die beiden waren es
auch, welche in alles eingeweiht wurden.

Jetzt schwang sich Mors als letzter durch die eiserne Tür, die alsbald
luftdicht verschlossen wurde.

Dann wurde das Zeichen gegeben, das bewegliche Dach der Halle drehte
sich, und majestätisch erhob sich der »Meteor« in die Lüfte.

Der Riesenmagnet drehte sich langsam der Erde zu, immer schneller wurde
die Bewegung des Giganten. Im Nu verschwand er in den Wolken, das
Weltenfahrzeug befand sich auf der Fahrt nach dem Feuerstern.

                   *       *       *       *       *

Mors hatte gleich von Anfang an die größte Geschwindigkeit
eingeschaltet.

Der Magnet war genau der Erde zugekehrt, so daß der »Meteor« blitzartig
durch den Weltenraum jagte.

Die Luftzone der Erde war im Nu durchflogen. Der Himmel nahm eine
dunkelblaue Färbung an, bis er zuletzt schwarz wurde.

Man sah die Sonne, aber auch die Sterne, man sah den riesigen Kometen,
der seinen verhängnisvollen Pfad zur Erde verfolgte.

Mors begab sich nach dem Beobachtungsraum.

Dort saß der Professor am großen Fernrohr und betrachtete aufmerksam den
merkwürdigen Himmelswanderer.

»Nun, wie steht es, Professor?« fragte Mors. »Sie haben seit der letzten
Beobachtung, die wir im Weltenraum veranstalteten, Zeit genug gehabt.
Wie ist es mit Ihren Berechnungen? Ferner möchte ich wissen, ob Sie
etwas Neues an dem Feuerstern entdeckten?«

Van Halen war aufgesprungen.

»Ich habe mich in meinen Beobachtungen nicht getäuscht,« erwiderte er
mit fester Stimme. »Schon damals erschien mir der Komet als ein höchst
merkwürdiges Gebilde. Jetzt, wo er der Erde näher gerückt ist, sehe ich
deutlich, was ich damals nur vermutete.«

»Und von dieser Vermutung haben Sie nicht gesprochen, bester van Halen,«
meinte der Luftpirat. »Sie sagten damals, Sie seien Ihrer Sache nicht
sicher genug, und ich wollte nicht in Sie dringen. Aber jetzt wiederhole
ich meine Frage.«

Der Astronom deutete mit der Rechten nach dem flammenden Kometen.

»Es ist ein merkwürdiges Gebilde,« erwiderte er, jedes Wort betonend.
»Ein Himmelskörper, wie ihn die Beobachter vielleicht noch nie gesehen
haben. Und wenn dies jemals in der Geschichte der Welt geschah, so haben
die Astronomen die Natur jenes Himmelskörpers nicht erkannt. Aber wie
kann ich nur immer von einem Körper sprechen. In Wirklichkeit sind es
deren zwei, und sie nähern sich der Erde, das ist nicht zu leugnen.«

»Was, zwei?« rief Mors erstaunt.

»Ja, zwei Kometen,« erwiderte der Professor mit Nachdruck. »Es ist in
der Tat eine seltsame Erscheinung. Von der Erde aus kann man dies nicht
erkennen, weil sich die beiden Kometen in einer Linie nähern, so daß der
eine immer den andern deckt. Auch mag der feurige Glanz die Beobachtung
erschweren. Genug, die Sache ist folgendermaßen: Einer dieser Kometen
besteht aus einem dunklen, massigen Körper, der gar kein Licht
verbreitet. In einiger Entfernung von ihm folgt dann die eigentliche
feurige Gasmasse.«

Mors zweifelte keinen Augenblick daran, daß van Halen richtig beobachtet
hatte.

»Und was geschieht, wenn die beiden Körper mit der Erde
zusammentreffen?« fragte er.

»Das Schlimmste,« erwiderte van Halen mit eisiger Ruhe. »Der feste,
massige dunkle Körper wird mit entsetzlicher Gewalt die Erde treffen und
natürlich eine grauenvolle Katastrophe hervorrufen. Dann folgt der
zweite Komet, die feurige Gasmasse, welche die Luft der Erde, vor allen
Dingen den zum Leben unbedingt notwendigen Sauerstoff aufsaugt. Sollte
dann von der ersten Katastrophe noch Leben übrig sein, wird dasselbe
nach der zweiten Katastrophe sicher verlöschen.«

Mors blieb ganz ruhig.

»Und wird der Zusammenstoß unabwendbar sein?« fragte der Luftpirat.

»Das kann ich erst sehen, wenn wir oben anlangen,« erwiderte der
Professor. »Ich muß erst wissen, wie die Wechselwirkungen sind, in der
diese Körper zueinander stehen. Und da sage ich, daß noch eine leise
Hoffnung übrig ist, eine geringe Hoffnung, daß das Unheil noch einmal an
der Erde vorübergeht. Aber das wird sich da unten auf der Erde
entscheiden.«

»Es ist ganz so, wie ich mir gedacht,« erwiderte Mors. »Damit habe ich
von Anfang an gerechnet. Also wollen wir so schnell wie möglich den
Kometen zu erreichen suchen. Und das wird am vierzehnten Tage unserer
Fahrt geschehen. Vorwärts!«

Das war das einzige Gespräch, welches die beiden Männer über die Zukunft
führten. Von diesem Zeitpunkte an redeten sie nicht mehr über das
bevorstehende Geschick, sondern widmeten sich einzig und allein ihren
Arbeiten.

Mors befand sich meist im Lenkraum, während der Professor bei seinen
geliebten Instrumenten verweilte.

Die Fahrt selbst ging schnell und ohne Hindernis vor sich. Man kam dem
rätselhaften Weltenkörper von Tag zu Tag näher.

Immer furchtbarer, immer drohender war der Anblick dieses Doppelkometen.
Er schien allmählich einen großen Teil des Firmamentes zu bedecken.

Ein jeder andere hätte sich besonnen, die Fahrt fortzusetzen, denn man
wußte ja gar nicht, welche Gefahren in der Nähe der Kometen drohten.

Aber Mors war nicht der Mann, der sein Unternehmen aufgab. Er setzte
seine Reise fort. Mit unverminderter Geschwindigkeit sauste der »Meteor«
durch den Weltenraum dahin und näherte sich immer mehr und mehr den
Riesen-Kometen, diesen schwebenden Vernichtern, die von der
entgegengesetzten Seite kommend, gleichfalls mit großer Geschwindigkeit
der Erdenbahn zustrebten.



                              4. Kapitel.
                            Die Katastrophe.


Tag um Tag verging, Nacht um Nacht, wenn man hier im Weltenraum
überhaupt von Tag und Nacht sprechen konnte.

Der Professor hatte übrigens recht, denn eine dunkle Masse flog dem
eigentlichen Feuerkometen voran, ein Weltenkörper, den sogar nach den
Berechnungen und Beobachtungen des Astronomen eine Lufthülle umgab.

Es war dies ein neues Geheimnis der unerschöpflichen Natur, und der
Professor erging sich in allerhand Vermutungen.

Er sprach davon, daß die Kometen möglicherweise die Welten der Zukunft
sein müßten, und daß sich nach der Vernichtung der Planetenwelten ein
neues Leben auf diesen Himmelswanderern entwickeln könnte.

Das waren allerdings nur Hypothesen, aber sie hatten viel
Wahrscheinlichkeit für sich, war doch Professor van Halen einer der
geistvollsten aller Gelehrten.

Die Zeit verging, es kam der zwölfte Tag, der dreizehnte, der
vierzehnte.

Die Beobachtungen waren genau, der »Meteor« näherte sich dem dunklen
Weltenkörper.

»Wir können unbesorgt landen,« sprach der Professor am Mittag des
vierzehnten Tages. »Nach meinen Beobachtungen ist die Luft, die diesen
dunklen Körper umgibt, zu atmen. Es scheint sich sogar Wasser auf ihm zu
befinden, da ich Spuren von Wasserdampf entdeckte. Vor dem zweiten, dem
eigentlichen Kometen sind wir vorerst sicher, denn dieser ist von dem
dunklen Weltkörper wenigstens tausend Meilen entfernt. Das hat man von
der Erde aus nicht bemerkt, weil die beiden Himmelskörper hintereinander
standen.«

Mors stimmte dem Professor zu.

Eine Landung war nötig, denn van Halen behauptete, daß man nur bei einer
Landung Gewißheit über das Schicksal der Erde erlangen könnte.

Er gab jetzt den Befehl, die Geschwindigkeit des »Meteor« zu mäßigen,
und nach wenigen Stunden schwebte das riesige Fahrzeug bereits in der
Luftschicht des neuen Weltkörpers.

Der Anblick desselben war allerdings trostlos.

Er mochte halb so groß sein wie der Mond und schien ganz aus einer
ungeheuren Steinmasse zu bestehen.

Hier und da gewahrte man freilich Spuren von Wasser, auch sah man einige
Sandwüsten, aber der größte Teil dieser neuen Welt war Stein, rauhe
wilde Felsen, denen jede Vegetation zu mangeln schien. Allerdings
mochten Moose und Flechten hier und da diese starren Felsen bedecken,
aber das ganze war doch ein Bild des Todes.

Das war also auch ein Komet, und der Professor meinte, daß dieser
Weltkörper der sogenannte Kern eines ehemaligen gigantischen Kometen
gewesen sei, und daß also gewissermaßen eine Trennung zwischen der
Feuergashülle und dem Kern stattgefunden hätte. Solche Teilung von
Kometen war schon in früheren Jahrzehnten beobachtet worden.

Mors schöpfte aus diesen Mitteilungen neue Hoffnung für das Schicksal
der Erde. Vielleicht fand durch diese Teilung eine Umwälzung statt, so
daß die Vernichter die Erdenbahn früher oder später durchkreuzten. Van
Halen zuckte freilich die Achseln und meinte, es sei noch immer wenig
Hoffnung vorhanden, die Entscheidung konnte also erst nach der Landung
fallen.

Wenige Stunden später berührte der »Meteor« einen von Mors mittels des
Fernglases ausgesuchten Landeplatz. Es war noch die am meisten
ansprechende Gegend dieser neuen Welt, nämlich eine kleine Sandwüste.
Zur Linken und zur Rechten sah man die Klippen emporsteigen, die
weiterhin ein wahres Felsenlabyrinth bildeten.

Alles ging nach Wunsch. Der »Meteor« berührte sanft den Boden der neuen
Welt, und die Luft erwies sich, wenn auch dünn und etwas absonderlich
wirkend, doch immerhin als zum Atmen geeignet. Natürlich war diese Luft
sehr klar, weil das Wasser beinahe ganz fehlte, jedoch war das Aussehen
dieses Luftmeeres höchst unheimlich. Hier war nichts von jenem schönen
Blau zu sehen, welches der irdischen Luft an schönen Tagen ein so
unbeschreiblich reizvolles Aussehen verleiht. Dafür sorgte schon die
Feuermasse des zweiten Kometen. Der gab eine schreckliche Beleuchtung,
und es schien, als ob die Luft hier glühte. Sie war bald dunkelrot, bald
violett, bald schwefelgelb gefärbt, so daß man meinte, sich in der Hölle
zu befinden.

Kapitän Mors' Gefährten aber betrachteten diese Naturwunder ohne
Schrecken. Sie waren schon durch ihre vielen Fahrten mit dem Luftpiraten
an die seltsamsten Dinge gewöhnt, nichts in der Welt konnte ihr
Vertrauen für ihren geliebten Gebieter erschüttern.

Der Professor überzeugte sich zunächst, daß die Luft geatmet werden
konnte, und ließ dann eiligst seine Beobachtungsinstrumente auf ein paar
nahe Felsen schaffen.

Es war dies nötig, weil der Metallkörper des Fahrzeugs oftmals störte,
namentlich bei magnetischen Messungen.

»Nun muß es sich ja bald entscheiden,« sprach der Professor, ehe er sich
nach seinem neu eingerichteten Observatorium begab. »In vierundzwanzig
Stunden kann ich sagen, ob die Erde erhalten bleibt oder nicht, dann
wird die Entscheidung fallen.«

Van Halen nahm ein paar Inder mit, die er in der Handhabung der
Instrumente unterwiesen hatte. Die übrigen blieben beim Weltenfahrzeug.

Wieder vergingen die Stunden. Mors ahnte nicht, daß da vorn an dem
Apparat zur Luftzufuhr ein seltsames Uhrwerk tickte, daß diese Uhr
unablässig ihren Lauf fortsetzte. Stunde auf Stunde verging, und jetzt
war der fünfzehnte Tag zu Ende.

Mors befand sich gerade mit Terror im Lenkraum, als er plötzlich zu
Boden stürzte.

Auch Terror lag im selben Moment auf dem Boden, während das
Weltenfahrzeug von einer ungeheuren Gewalt emporgehoben wurde. Es schien
gerade, als hätte ein Riese das Fahrzeug gepackt und mit einem Ruck in
die Höhe geschleudert. Dann schwankte es zweimal hin und her und zu
gleicher Zeit hörte man ein dumpfes, unheilverkündendes Prasseln. Im Nu
erhob sich der Luftpirat vom Boden. Er hörte die Inder vorn schreien, er
vernahm, wie sie nach ihm riefen, wie sie seinen Namen nannten.

»Rasch, rasch, Terror,« schrie er seinem halbbetäubten Gefährten zu.
»Hinaus, da ist ein Unglück geschehen.«

Die beiden Männer stürzten durch die Räume nach der Ausgangstür, ihnen
folgten die Inder, welche durch den furchtbaren Stoß in alle Ecken
geschleudert worden waren.

Mors war der erste, der das Freie erreichte und an dem Metallkörper des
gigantischen Fahrzeuges entlanglief. Er eilte nach dem Vorderteil des
»Meteor«, denn von dort war der Stoß gekommen. Mors stieß einen leisen
Schrei aus, als er die Spitze des Fahrzeugs sehen konnte. Ja, ein
Unglück war geschehen. Dort klaffte eine furchtbare Bresche.

»Eine Explosion,« schrieen die Inder. »Die flüssige Luft hat ihre
Behälter zertrümmert!«

»Nein,« erwiderte Mors mit Stentorstimme. »Da ist etwas anderes
geschehen. Diese Bresche kann nur ein moderner Sprengstoff geschlagen
haben. Das ist kein Unfall, der aus der Konstruktion des Fahrzeuges
herrührt. Nein, nein, hier ist Verrat im Spiele. Das Fahrzeug ist
absichtlich beschädigt worden.«

Der »Meteor« sah aus, als ob ihn ein Torpedo getroffen hätte. Die
metallenen Platten, aus denen der Außenrumpf bestand, waren im
Vorderteil zersprengt und ein gewaltiges Loch in den Rumpf des
Weltenfahrzeuges geschlagen worden.

Mors heftete jetzt seine Augen auf die Inder.

»Das ist eine Höllenmaschine,« klang seine Stimme. »Ich wiederhole es,
der durchdringende Dunst, den wir alle spüren, rührt von einem
Sprengstoff her. Es ist schmählicher Verrat. Diese Katastrophe ist mit
Absicht herbeigeführt worden.«

Vor ihm standen die Inder. Die treuen Männer kreuzten die Arme über der
Brust und erwiderten fest und sicher den furchtbaren Blick ihres
Gebieters. Die Prüfung dauerte mehrere Minuten, dann hob Mors seine
Rechte.

»Ihr habt ein reines Gewissen,« sprach der Luftpirat. »Ihr habt jenen
Frevel nicht begangen. Ich weiß nicht, wer es getan hat. Aber ich
wiederhole nochmals, es war Absicht, es war auf die Zerstörung des
»Meteor« abgesehen. Befanden wir uns noch im Weltraum, als die Explosion
stattfand, so waren wir verloren. Jetzt gilt es, die Beschädigungen so
rasch als möglich auszubessern. Nach der Rückkehr auf unsere Insel werde
ich den Täter ermitteln. Vorwärts, Leute, wir haben alle Materialien zur
Ausbesserung des Schadens an Bord. Die Zerstörung ist geschehen, aber
wir werden das Leck wieder schließen. An die Arbeit, ich werde Euch
helfen!«

Der Professor war mit seinen beiden Gehilfen von den Felsen
herabgekommen und betrachtete das Geschehene.

Seine beiden Leute kamen bei dem heimtückischen Anschlag nicht in
Betracht, denn sie gehörten zu Mors' getreuesten und ältesten Veteranen.

Es war auch gar keine Zeit, müßigen Vermutungen nachzuhängen, eine
Bemerkung des Professors zeigte Mors, daß jetzt Gefahr auch noch von
anderer Seite drohte.

»Kapitän,« sprach der Professor mit gedämpfter Stimme, als die Inder
durch die klaffende Oeffnung in das Innere des Fahrzeugs hineinstiegen.
»Kapitän, ich habe eine seltsame Beobachtung gemacht. Diesmal droht uns
Gefahr, und es ist sehr bedauerlich, ja höchst bedenklich, daß die
Katastrophe stattfand. Ich kann es nicht verhehlen, daß wir uns in der
furchtbarsten Lage befinden.«

Mors sah ihn fragend an.

»Der erste Komet, auf dem wir uns befinden, hat seinen Lauf
verlangsamt,« fuhr der Professor fort. »Der Feuerkomet aber kommt rasch
heran. Die beiden Kometen haben sich geteilt, scheinen sich aber wieder
miteinander verbinden zu wollen. Geschieht dies, während der Zeit, wo
wir noch hier liegen und den Schaden verbessern, dann sind wir
verloren.«

»Ich dachte es mir,« antwortete der Luftpirat. »Jetzt wollen wir sehen,
wer das Spiel gewinnt. Der Schaden wird ausgebessert. Sie, Herr
Professor, können Ihre Beobachtungen fortsetzen. Unterdessen werden wir
hier unten mit Ablösung fortwährend arbeiten, damit wir diesen Kometen
vor dem drohenden Zusammenstoß verlassen können.«

Der Professor warf einen prüfenden Blick auf die klaffende Oeffnung.
Offenbar zweifelte er daran, daß dieser fürchterliche Schaden so schnell
beseitigt werden könnte und fürchtete das Schlimmste. Er sagte aber kein
Wort, sondern begab sich wieder zu den Instrumenten.

Die Inder und Terror brachten allerhand Werkzeuge und Gerätschaften aus
dem »Meteor«, Reserveplatten und Panzerrippen, da man von all diesen
Dingen für unvorhergesehene Fälle Vorrat mitführte. Mors war der erste,
der mit Hand anlegte. Es war ganz zweifellos, daß man sich, um das große
Leck zu verstopfen und so schnell als möglich fertig zu werden, größter
Eile befleißigen mußte. Die Reparatur war nur ein Notbehelf, aber
immerhin konnte er genügen, den »Meteor« zur Erde zurückzuführen.

Man mußte, um an das durch den Sprengstoff geschlagene Leck
heranzukommen, die Apparate, welche zur Lufterneuerung dienten,
abnehmen. Und hierbei war es Mors, der die Spuren des Verbrechens
entdeckte. Er bückte sich plötzlich und hob etwas von der Erde empor.
Dieses Ding war freilich durch die Explosion halb zerschmettert, aber
man sah noch deutlich die Ueberreste einer großen Metallkapsel, eine Art
Zifferblatt und darauf ein paar zerstörte Zeiger.

»Der letzte Zweifel ist geschwunden,« sprach Mors zu seinen Leuten.
»Hier seht Ihr es, es war eine Höllenmaschine. Diese Uhr war jedenfalls
reguliert, um den Sprengstoff zu einer ganz bestimmten Zeit zur
Explosion zu bringen. Ha,« rief er plötzlich. »Jetzt weiß ich es. Jetzt
kenne ich den Täter!«

Terror und die Inder sahen den Luftpiraten fragend an.

»Ja, ich kenne ihn,« sprach Mors finster. »Jetzt entsinne ich mich, daß
einer der neuangeworbenen Inder kurz vor der Abreise fragte, wie lange
es dauern würde, bis wir den Kometen erreichen. Ich gab dem Mann auch
ahnungslos Antwort, denn ich hielt diese Frage für bloße Neugierde.
Jetzt weiß ich es besser. Der Mann wollte wissen, wann die
Höllenmaschine tätig sein sollte. Er hat das Uhrwerk auf den fünfzehnten
Tag gestellt. Da seht, dieser zerstörte Zeiger deutet noch auf die Zahl
fünfzehn. Dieser neuangeworbene Inder ist ein Verräter und ein
Verbrecher! Der ist von meinen Feinden gewonnen worden!«

Die anderen Inder stießen drohende Rufe aus und gelobten fürchterliche
Vergeltung.

Von neuem wurde gearbeitet. Mors war der erste an der Spitze. Er legte
selbst die schweren Panzerplatten auf das Leck, während die Inder die
Bolzen durch die Verbindungsstücke hindurchtrieben und Terror alle
Lücken auf das sorgfältigste verlötete. Ueber den Arbeitenden aber stand
drohend der Feuerkomet, der sich mit unbegreiflicher Geschwindigkeit dem
dunklen Kometen zu nähern schien.

Unablässig nahm er an Größe zu, die Luft schien zu glühen, die dunkle
Röte, welche das Firmament erfüllte, gab die Beleuchtung zu der Arbeit,
die mit ungeschwächten Kräften zu der Wiederherstellung des
schwerverletzten »Meteor« fortgesetzt wurde.



                              5. Kapitel.
                           Der Zusammenstoß.


Wieder waren sechsunddreißig Stunden verflossen.

Wer den Schaden, den die Höllenmaschine hervorgerufen, betrachtete,
hätte gedacht, daß die Besatzung des Weltenfahrzeugs die Hände in den
Schoß gelegt haben müsse. Noch immer klaffte das furchtbare Leck, aber
das war nur Schein. Mors hatte bereits alle Panzerplatten, die zur
Schließung der Oeffnung dienten, zugerichtet. Die Rippen waren schon
befestigt, und so brauchten die Inder die Panzerplatten nur aufzulegen.
Dann wurde der »Meteor« in den Stand gesetzt, wieder in das Weltall
emporzusteigen und dem drohenden Zusammenstoß der beiden Kometen zu
entrinnen. Von dem Observatorium kam zuweilen eine Botschaft des
Professors. Dieser beobachtete den nahenden Kometen, und die Botschaften
mahnten zur höchsten Eile. Sie wurden Mors insgeheim überbracht, damit
sich die Inder nicht etwa durch die drohende Gefahr entmutigen ließen.
Die Leute ahnten aber wohl, was ihnen bevorstand, auch sahen sie mit
ihren eigenen Augen den feurigen Riesen herannahen. Sie gönnten sich
kaum die nötigste Ruhe, sie verzehrten ihre Mahlzeit, während sie
arbeiteten, sie taten das äußerste, was sie nur vermochten.

Die Luft sah geradezu unheimlich aus. Es schien, als ob man sich in
einem Glutmeer befände. Immer dunkler wurde dieser rote Schein, so daß
man zuletzt das Gefühl hatte, in einem feurigen Ofen zu stehen.

Mors sprach seinen Leuten unablässig Mut zu, aber er sah, daß die Männer
oftmals nach dem Feuerkometen emporblickten. Dort schien eine
unheimliche Kraft tätig zu sein, es sah manchmal so aus, als ob sich der
Komet drehte und wendete, oftmals glich er einem feurigen Drachen.

Als die Inder gerade beschäftigt waren, die Panzerplatten auf dem Leck
zu befestigen, hörte man hoch droben ein furchtbares Brausen und
Zischen. Der Metallkörper des Weltenfahrzeuges verdeckte die Aussicht
auf den Kometen, Mors sprang rasch zu einem naheliegenden Felsen. Der
Anblick, der sich ihm bot, war geradezu unheimlich. Der große Feuerkomet
schien sich gedreht zu haben, er glich einer riesigen Flamme, die sich
langsam auf den weiten dunklen Kometen herabsenkte.

Einige Inder, die gerade ihre Ruhepause hatten, kamen entsetzt auf die
obere Brüstung gestürmt, auch der treue Terror zeigte sich auf der
Galerie und betrachtete mit einem Fernglase den ungeheuren Kometen. Zwei
der arbeitenden Inder stürzten zu Mors, der wie eine Bildsäule auf dem
Felsen stand.

»Der Zusammenstoß erfolgt,« schrieen sie entsetzt, »der Komet wird unser
Fahrzeug in Atome zermalmen!«

»An die Arbeit,« tönte die Stimme des Luftpiraten. »Ich komme gleich
hinunter.«

Und wieder gehorchten die Inder dem Manne, der solchen Einfluß ausübte.
Sie kehrten an ihre Arbeit zurück. Man hörte das Hämmern und Klopfen.

Mors sah übrigens, daß die Inder recht hatten, so daß sich sein »Meteor«
in einer geradezu verzweifelten Lage befand. Bei dem Zusammenstoß der
beiden Kometen würde er sicherlich vernichtet werden.

Der Maskierte eilte zum Leck und griff mit Riesenkräften nach einer
Panzerplatte.

Sie war schon genau hergerichtet und schloß die größte Lücke. Die Bolzen
wurden befestigt, das glühende Lötblei gegossen.

»Keiner darf mehr nach oben sehen,« befahl Mors. »Kümmert Euch nicht
darum, was dort geschieht. Denkt nur an unsere Rettung. Wir müssen von
diesem Weltenkörper hinweg, koste es, was es wolle.«

Die Inder gehorchten.

Da konnte man erst sehen, was es für Leute waren, Männer, denen der
Gehorsam gewissermaßen in Fleisch und Blut übergegangen war.

Tausend andere hätten jetzt in der Arbeit innegehalten und wären
zitternd und bebend in das Innere des »Meteor« geflüchtet, um dort rat-
und tatlos das Ende zu erwarten.

Schrecklich war der Lärm, der sich jetzt erhob. Es heulte, brüllte und
zischte in den Lüften, als ob Tausende von Dämonen herabkämen.

Das Nahen der feurigen Gasmasse machte sich bemerkbar. Mit
ungeheuerlicher Geschwindigkeit sauste dieselbe auf den zweiten Kometen
zu. Der Anprall mußte entsetzlich werden.

Mors hatte schon vorher eine Botschaft an den Professor geschickt.

Dieser gab seine Leute, die ihm bis dahin geholfen hatten, dem
Luftpiraten, während er selbst die schweren, astronomischen Instrumente
nach dem »Meteor« schleppte.

Die Inder sahen das, meinten aber, es wäre vergebliche Arbeit, sie
glaubten nicht, daß nur ein einziger von ihnen mit dem Leben davonkommen
könnte.

Dennoch arbeiteten sie mit Feuereifer, mit wildem Ungestüm, sie verloren
keinen Augenblick Zeit, sondern dachten nur an ihre Arbeit.

Mitten durch den gräßlichen Tumult, der in den Lüften tobte, hörte man
die Stimme des Luftpiraten, befehlend, ermahnend, während er selbst
überall Hand mit anlegte.

Unablässig wurden die Panzerplatten über das klaffende Leck geschoben,
wobei es sich zeigte, daß die Vorarbeiten nicht umsonst getroffen worden
waren.

Die Panzerplatten griffen ineinander und hielten fest, Bolzen wurden zur
Befestigung eingeschlagen und dann breite metallene Bänder aufgelötet.

Jetzt dachte niemand mehr an Essen und Trinken, die Inder verlangten
nicht einmal einen Schluck Wasser.

Sie bissen die Zähne zusammen und ertrugen alles, sie hielten aus,
obwohl die Luft allmählich heiß, ja glühend zu werden schien.

Man arbeitete wie in der Hölle, die Leute benutzten die kurzen Pausen
während ihrer Tätigkeit dazu, um sich die Gewänder abzureißen. Sie
arbeiteten fast nackt. Auch der Professor half, soviel er nur vermochte.

Eben trat van Halen wieder an die Seite des Luftpiraten.

»Es eilt, Kapitän, es eilt,« sprach er kurz, aber dringlich. »Der Komet
kommt herab, die beiden Teile des Weltenkörpers suchen sich wieder zu
vereinen. Die gasförmige glühende Hülle wird von neuem den Kern
umschließen. Und bei dieser Gelegenheit müssen wir zu Atomen zermalmt
werden.«

»Das mag sein,« erwiderte Mors. »Sie, Professor, fürchten ja den Tod so
wenig wie ich. Vorläufig denke ich noch nicht daran, mich in das
Unvermeidliche zu ergeben. Ich kämpfe bis zum letzten Augenblick und mit
mir die Inder. Vorwärts, Leute, vorwärts, Terror! Es handelt sich um
Leben und Sterben!«

Mors brauchte die Weisung nicht zu wiederholen. Die Leute arbeiteten mit
größter Eile, schweißtriefend griffen sie zu, unterstützten sich und
dichteten das gewaltige Leck, ohne auf die Umgebung zu achten.

Von oben senkte sich das furchtbare Ungetüm herab.

Der Komet glich einem feurigen Riesenmantel, der alles, was er erfaßte,
mit Vernichtung bedrohte. Schrecklich, grauenvoll sah es aus, wie das
Ungetüm näher und näher kam. Kein Zweifel, nun mußte die Katastrophe
erfolgen.

»Haltet aus, Leute,« schallte die Stimme des Kapitäns durch den
Höllenlärm der Naturgewalten. »Ich will zur Erde zurück, ich will einem
Schurken die Larve vom Gesicht reißen. Zeigt, was Ihr könnt. Ihr seid
meine Leute, die weder Tod noch Teufel fürchten. Rasch, rasch, es gilt
die letzte Lücke zu schließen.«

Das Metall dröhnte unter den Schlägen der Hämmer. Das glühende Blei
zischte auf den Fugen und verschloß jede Ritze. Mors war allenthalben
der erste, ihm entging nichts, er sah die kleinste Oeffnung, und sofort
wurde diese verschlossen, mit Blei überschmolzen.

Das Getöse in den Lüften war jetzt geradezu fürchterlich, aber die
Stimme des Luftpiraten war selbst durch diesen grausigen Tumult
vernehmbar.

»In den »Meteor«, Leute,« klang es, »rasch hinein. Das Leck im
Metallrumpf ist verstopft. Hinein! Terror und ich, wir werden den
Luftzufuhrapparat in Ordnung bringen.«

Die Inder gehorchten. Es war auch die höchste Zeit. Die Hitze war
bereits erstickend geworden. Alles in der Runde schien zu glühen.

Mühsam erhielten sich die Braven auf den Füßen und schleppten den
Professor mit sich, der zusammenzubrechen drohte.

Mors und Terror blieben noch zurück und schoben mit ganzer Kraft den
Luftregelungsapparat in die dazu bestimmten Höhlungen und Rinnen.

Noch einmal tönten Hammerschläge, während Terror die Schrauben zuzog.
Der brave Ingenieur war dem Ersticken nahe.

Jetzt war die letzte Arbeit getan. Mors faßte seinen treuen Gefährten
und zog ihn mit Riesenkraft nach dem Weltenfahrzeug. In wenigen
Augenblicken hatte sich die Doppeltür hinter den zwei Männern
geschlossen.

Hier drinnen war es gewiß nicht kühl, aber den Männern kam es vor, als
ob sie plötzlich in einen Eiskeller geraten wären.

Diese Luft belebte sie wie durch einen Zauber. Die Erschöpften,
Halberstickten fühlten neue Kraft. Mors und Terror eilten nach dem
Lenkraum.

Es war die höchste Zeit, kaum eine halbe Stunde später, und der »Meteor«
wäre vernichtet worden.

Auch jetzt entging das Weltenfahrzeug nur mit knapper Not dem Verderben,
indem es gerade noch im letzten Moment durch den Zwischenraum, der sich
noch zwischen den beiden Kometen befand, hindurchsauste.

Grauenvoll war der Anblick, alles schien in Feuer getaucht zu sein. Die
furchtbare Schnelligkeit des Weltenfahrzeuges aber rettete den Koloß,
der jetzt in den luftleeren Raum hinauseilte.

»Gerettet!« sprach Mors, als die furchtbare Glut allmählich nachließ.
»Im letzten Augenblick gerettet!«

»Und auch noch etwas anderes ist gerettet,« sprach der Professor, der
jetzt eben in den Lenkraum trat. »Der Zusammenstoß oder richtiger gesagt
die Wiedervereinigung der beiden Kometen hat es bewirkt. Zurück zur
Erde, dort sollen die Menschen eine wichtige Botschaft hören.«



                              6. Kapitel.
                              Vergeltung.


Ein und ein halber Monat waren seit jenem Tage verflossen, wo der
Herrscher mit dem Luftpiraten in stiller Mitternachtsstunde
zusammentraf.

Nach den Berechnungen der Gelehrten sollten nur noch fünfzehn Tage
vergehen, bis der gefürchtete Zusammenstoß zwischen der Erde und dem
Doppelkometen erfolgte.

Auf der Erde hatte man die Wiedervereinigung und den Zusammenstoß des
Kometenpaares nicht beobachtet.

Merkwürdigerweise umhüllten gewaltige Wolkenmassen den ganzen Erdball
und zwar waren diese Wolkenmassen in allen Zonen aufgetreten.

Nur hier und da entstand eine flüchtige Lücke, die man zur Beobachtung
benutzen konnte.

Da kamen denn Botschaften und Depeschen, Nachrichten über das Nahen des
Kometen.

Die Zeit zu Beobachtungen war nur kurz, so daß man nichts Sicheres
ermitteln konnte.

Dennoch hatte ein berühmter Professor aus der Neuen Welt ein Telegramm
geschickt, welches allenthalben verbreitet wurde.

Der berühmte Gelehrte depeschierte, daß mit dem Kometen irgend eine
Veränderung vorgegangen sein müßte, im übrigen aber stünde er der Erde
recht nahe.

Vielleicht war das eine kleine Hoffnung auf eine Wendung des drohenden
Schicksals. Indessen glaubten doch die meisten an den Untergang der
Erde.

Der Empörung aber war man jetzt mit dem Aufgebot aller Energie
einigermaßen Herr geworden.

Der Janhagel, das Gesindel, welches durch die Aussicht auf Beute aus
seinen Verstecken hervorgelockt wurde, erhielt einen furchtbaren
Denkzettel, die wankenden Soldaten kehrten zu ihrer Pflicht zurück und
schützten so gut als möglich die bürgerlichen Kreise.

Freilich mußte man ganze Horden von Verbrechern und raubsüchtigen
Unholden niederschießen, aber das war kein Verlust für die Menschheit.

Dennoch flatterte die Fahne des Aufruhrs immer wieder empor, bald hier,
bald dort, hauptsächlich auf dem Lande.

Da kamen Nachrichten von verwüsteten Schlössern, von verbrannten
Gehöften, überall trieben sich arbeitsscheue Elemente umher, welche den
allgemeinen Schrecken zur Befriedigung teuflischer Lust zu benutzen
suchten.

In der Residenz herrschte scheinbar Ruhe.

Man konnte in der Tat diese Ruhe nur eine scheinbare nennen, vielleicht
weil die Wolkenmassen den Anblick des nahenden Vernichters verdeckten.

Mit geheimem Schrecken dachten die Machthaber an den Augenblick, wo sich
die Wolkenmassen zerstreuten und das nahende Ungetüm sichtbar werden
würde.

Vielleicht kam es dann von neuem zum Aufruhr, zur entfesselten Wut der
Volksmassen, die sich kurz vor ihrem Tode noch einmal aller Lebenslust
überlassen wollten.

Aber im großen Residenzschlosse war es noch etwas anderes, was die
Gemüter beunruhigte.

Die junge Prinzessin, welche einst der dämonische Baron begehrt, dieser
Gelehrte, der seine Wissenschaft so übel benutzte, sie war es, welche
von Zeit zu Zeit beunruhigende Beobachtungen machte.

Es schien, als ob eine unsichtbare, geheimnisvolle Gewalt es auf sie
abgesehen, und auch die Dienerschaft im Schlosse hatte Sonderbares
bemerkt. Ein paar Lakaien wollten sogar eine schattenhafte Gestalt in
dem ältesten Teile des Schlosses gesehen haben.

Natürlich wurde nachgesucht, aber nichts gefunden. Man hielt es für eine
Täuschung, manche meinten auch, es sei Gespensterspuk gewesen.

Von dem verschollenen Baron hatte man noch immer keine Nachricht, aber
der Herrscher ahnte, daß dieser Mann nicht weit entfernt sei. Er kannte
seine Rachsucht, seine Eitelkeit, er mußte von diesem Manne das
Schlimmste erwarten.

Möglicherweise hetzte er die Volksmassen noch immer auf, zumal ihm große
Mittel zur Verfügung standen. Oefter hörte man des Nachts Tumulte und
dann mußten die Soldaten Zusammenrottungen auseinander sprengen.

»Ich wünschte, es wäre erst alles zu Ende,« sprach der Herrscher zu dem
Prinzen, der ihm seinerzeit den Luftpiraten zugeführt. »Wenn der
Untergang der Welt unvermeidlich ist, so wünschte ich, er wäre schon da,
damit meine Augen nicht vorher alle Greuel entfesselter Leidenschaften
sehen müßten.«

Aber der Prinz hatte auf alle diese Reden nur immer die eine Antwort:

»Er wird kommen,« sprach er. »Ich weiß es. Kapitän Mors hat gesagt, daß
er Botschaft bringen will. Und er hält sein Wort. Ich kenne diesen Mann
besser als viele andere. Er kommt, es kann jeden Tag von ihm Botschaft
eintreffen.«

»Vielleicht hat er längst den Untergang gefunden,« meinte der Herrscher,
auf den die Erscheinung des Luftpiraten gewaltigen Eindruck gemacht
hatte. »Vielleicht hat er sich, den Untergang der Erde voraussehend, auf
einen anderen Planeten hinübergerettet.«

Der Prinz schüttelte den Kopf und schwieg. Er gab die Hoffnung nicht
auf. Er ahnte, daß er Kapitän Mors wiedersehen würde. Die Antwort konnte
nicht direkt kommen, sondern sie wurde höchstwahrscheinlich durch
Professor van Halen an jenen Gelehrten geschickt, mit dem er von Zeit zu
Zeit Nachrichten wechselte.

Dieser Gelehrte weilte in der großen Sternwarte der Residenz, einem
ausgedehnten, mit allen modernen Errungenschaften ausgestatteten
Gebäude.

Dort befand sich auch eine Station für Funkentelegraphie, die aber in
der letzten Zeit gar nicht benutzt worden war.

Ein recht unruhiger Tag war vorübergegangen. Gegen Abend trafen neue
Nachrichten ein, die einen furchtbaren Aufstand ziemlich gewiß machten.
Es war kein Zweifel, unruhige Elemente wurden aufgehetzt, die
Unzufriedenheit geschürt. Das kaum unterdrückte Feuer drohte wieder
emporzuflammen.

Sorgenvoll hatte der Herrscher die Berichte angehört.

»Es ist nichts mehr zu retten,« sprach er. »Es kommt zur grauenvollsten
Katastrophe.«

Da meldete der diensthabende Kammerherr einen neuen Besucher und mit
Erstaunen, aber auch Erregung hörte der Herrscher den Namen des
gelehrten Mannes, der mit Professor van Halen in Verbindung stehen
sollte.

»Ich habe eine Botschaft von meinem Freunde,« begann der Gelehrte, als
er die fragenden Blicke des Herrschers gewahrte. »Ich habe sie mit der
Funkentelegraphie empfangen. Die Nachricht lautet aber recht sonderbar.
Ich kann eigentlich gar nicht daraus klug werden. Jedenfalls erhielt ich
die Weisung, sie augenblicklich nach dem Residenzschloß zu bringen.«

»Und wie lautet die Botschaft?« rief der mächtige Mann in gespanntester
Erwartung.

Der Gelehrte zog ein Stück Papier hervor.

»Sie lautet folgendermaßen,« begann er. »Melden Sie auf der Stelle im
Residenzschlosse, daß sich in dieser Nacht in der Mitternachtsstunde
einige treue, zuverlässige und bewaffnete Männer in der Nähe des
Pavillons aufhalten sollen. Es gilt jemand festzuhalten, der auf
rätselhafte Weise den Schloßpark betreten kann. Es handelt sich auch um
die Sicherheit einer hochstehenden Person, der Gefahr zu drohen
scheint.«

»Das ist alles,« setzte der Gelehrte hinzu.

Da trat der Prinz hinzu.

»Ich weiß zwar auch nicht, was es bedeutet,« hob er an. »Aber ich bin
überzeugt, daß der rätselhafte Maskierte zurückgekehrt ist und daß diese
Nachricht etwas Wichtiges bedeutet. Ich werde gleich die nötigen
Vorkehrungen treffen.«

»Ja, tue es,« sprach der Herrscher zum Prinzen. »Ich werde auch um
Mitternacht im Parke sein. Ich muß wissen, was da vorgeht. Ich will
alles erfahren.«

Der Prinz säumte keinen Augenblick, das geheimnisvolle Gebot, welches
offenbar vom Luftpiraten ausging, zu erfüllen.

Es gab noch zuverlässige Leute genug, auf die man sich unbedingt
verlassen konnte, vor allen Dingen auf die Schloßwache, eine aus
altgedienten Soldaten bestehende Leibgarde.

Es waren erprobte Männer, tapfer, entschlossen, jeden Augenblick bereit,
ihren letzten Blutstropfen für das Herrscherhaus und dessen Angehörige
herzugeben.

Der Prinz beorderte diese Leibwache bei eintretender Nacht in den
Schloßpark und wies den Bewaffneten selbst die Verstecke, in denen sie
die Entwicklung der Dinge abwarten sollten.

In kürzester Frist hatte sich jeder der Männer ein Versteck ausgesucht,
und nun schien der Schloßpark so einsam und verlassen zu sein wie sonst
in der Nacht. Nirgends sah man einen Menschen.

Auch der Prinz und der Herrscher hüllten sich in ihre Mäntel und suchten
sich einen Platz aus, wo sie vielleicht fünfzig Schritte vom Pavillon
stehend, die Umgebung beobachten konnten.

Zu sehen war freilich nicht viel. Die Umgebung des Pavillons war kaum in
ihren Umrissen zu unterscheiden. Die dichten Wolkenmassen, welche den
Himmel schon seit Wochen verhüllten, brachten große Dunkelheit zu Wege.

Allerdings war ein Teil der Bewaffneten mit elektrischen Laternen
versehen, aber diese sollten erst in Funktion gesetzt werden, wenn es
nötig wurde.

Noch war alles still, aber mit einem Male faßte der Prinz den Arm des
Herrschers. Man vernahm verworrene Geräusche unter der Erde. Man hörte
Schreie, dann etwas wie einen dumpfen Knall, der sich mehrmals
wiederholte. Jetzt wurde das Geräusch deutlicher, und mit einem Male
klang es vom Pavillon her. Dort wurde es lebendig. Man hörte ein Knicken
und Knacken in den Gebüschen und es schien dem Herrscher, als ob dunkle
Gestalten zum Vorschein kämen. Unmittelbar darauf wurde es hell.

Die Lichtstrahlen glichen der grellen Beleuchtung eines Scheinwerfers
und irrten nach allen Richtungen in die Runde. Dieser Lichtschein
beleuchtete bewaffnete Männer, die in großer Hast durch die Büsche
rannten.

»Haltet sie fest,« schallte plötzlich eine mächtige Stimme, die dem
Herrscher sofort bekannt schien. »Laßt keinen entrinnen. Sie haben Böses
im Sinne. Haltet sie fest und wenn sie Widerstand leisten, so macht sie
nieder.«

In diesem Augenblick wurde es überall hell. Die Leibgarden des
Herrschers setzten ihre elektrischen Leuchten in Funktion und stürzten
den bewaffneten Männern entgegen. Bei der Leibwache befand sich aber
auch der Polizeichef, den der Prinz im Schlosse zurückbehalten.

»Das sind ja langgesuchte Verbrecher,« rief er den Soldaten zu.
»Gefährliche Schurken, die plötzlich spurlos verschwanden und schon seit
längerer Zeit gesucht werden.«

Die Leibgarden stürzten sich auf die bewaffneten Verbrecher, die sich
jetzt, als sie sich umringt sahen, verzweifelt zur Wehr setzten. Sie
hatten offenbar nichts zu verlieren und kannten das Los, das ihrer
wartete. Es war umsonst, denn die Soldaten machten kurzen Prozeß und
wendeten ihre Waffen ohne Rücksicht an. Man hörte die Hiebe der blanken
Waffen, das Knattern von Schüssen. Das Gefecht setzte sich durch die
Gänge des Schloßparkes fort, aber von den Männern, die da so plötzlich
aus den Gebüschen hervorstürzten, entkam keiner, sie wurden alle
erreicht und nach wütendem Widerstand zusammengehauen oder
zusammengeschossen.

Der Prinz und der Polizeichef stellten sich schützend vor den Herrscher,
damit ihn nicht etwa eine verirrte Kugel erreichte, während der mächtige
Mann, der großen, persönlichen Mut besaß, durchaus an dem Abenteuer
teilnehmen wollte.

Da schallte die sonore Stimme, die man vorhin vernommen, von neuem. »So,
ich denke, den Schurken ist das Handwerk gelegt. Aber den Anstifter des
Frevels, den habe ich gepackt. Hier ist er. Die Leute sollen nicht auf
ihn schießen. Ich bin's, den man erwartet hat, und ich denke, gute
Botschaft zu bringen.«

»Der Mann mit der Maske,« stieß der Herrscher hervor. »Wahrhaftig, er
ist es.«

Der Herrscher, der Prinz und der Polizeichef sahen jetzt seltsame Dinge.
Wieder teilten sich die Gebüsche in der Nähe des Pavillons, aber diesmal
erschienen bewaffnete Inder, welche die helleuchtenden Laternen trugen,
deren gewaltiges Licht schon vorhin das Staunen der Lauscher erregt
hatte. Die Männer stellten sich auf dem freien Platz auf, so daß die
Laternen denselben hell beleuchteten. Wieder teilten sich die Gebüsche,
abermals kamen Bewaffnete zum Vorschein, die zwei gefesselte Männer mit
sich schleppten. Der eine von ihnen war ein riesengroßer Inder, den man
wie ein Bündel zusammengeschnürt hatte. Der zweite schien erst vor
wenigen Augenblicken gebunden zu sein.

Der Herrscher stieß einen Ruf höchster Ueberraschung aus. »Das ist ja
der Baron von ...-..« rief er.

In diesem Augenblick trat wieder eine Gestalt in den Lichtkreis der
elektrischen Laternen. Diesmal war es Kapitän Mors.

»Ja, das ist der Mann, der so viel Unheil angerichtet hat,« sprach er.
»Es ist der gelehrte Edelmann, der sich mit Astronomie beschäftigt,
derselbe, welcher die Prinzessin begehrte. Er war es, der die
Entdeckung, daß ein Zusammenstoß der Erde mit dem Kometen droht, unter
das Volk brachte. Er war es, der das Volk aufhetzte und sich durch eine
Empörung zu rächen gedachte. Und als er nun bemerkte, daß die Empörung
Dank der treubleibenden Truppen gedämpft wurde, da griff er zum letzten
Mittel, um Rache zu nehmen. Seine reichen Mittel erlaubten es, eine
Schar von Banditen und Mördern anzuwerben, die er den Händen der
Gerechtigkeit entzog. Sie sollten in dieser Nacht in das Schloß
einbrechen, sie sollten den Herrscher des Landes töten. Damit hätte
dieser Unhold seine Rache genommen.«

»Woher wissen Sie denn das, Kapitän Mors?« rief der Fürst in höchstem
Staunen. »Sind Sie denn allwissend?«

»Allwissend ist nur der, der die Welten erschaffen,« lautete die Antwort
des Luftpiraten. »Ich verdanke die Kunde von diesem Anschlag meist
glücklichen Zufällen. Dieser Mann hier« -- er deutete auf den
gefesselten Inder -- »war ebenfalls von dem Baron gewonnen. Als dieser
seine Entdeckung des nahenden Kometen machte, ahnte er schon, daß ich
alles aufbieten würde, um eine Panik zu verhindern. Der Baron, welcher
öfters Reisen nach Indien unternahm, gewann diesen Menschen durch große
Versprechungen, und es schien anfangs, als ob sein Anschlag, der zuerst
gegen mich gerichtet war, glücken würde. Dieser Inder wurde von mir mit
anderen Gebirgsbewohnern angeworben und er schwur Treue. In Wirklichkeit
brachte er schon die Höllenmaschine mit, die mein Weltenfahrzeug
vernichten sollte. Und als dieser Mensch, der alles aufs schärfste
beobachtete, erfuhr, daß ich die Reise nach dem nahenden Kometen
antreten wollte, vollführte er den Auftrag, den er von dem Baron
erhalten. Es sind zwei Kometen da oben im Weltenall. Und als ich auf dem
einen landete, wurde mein Fahrzeug fast vernichtet. Erst im letzten
Moment gelang es mir, dasselbe auszubessern und zu flüchten, gerade, als
die beiden Kometen wieder zusammenstießen.«

»Wie,« rief der Herrscher in höchstem Staunen. »Sie, Kapitän Mors, haben
diese unheimliche Welt betreten?«

»Ja, und ich bringe gute Botschaft. Der Zusammenstoß der Erde mit den
beiden Kometen hätte unwiderruflich stattgefunden. Aber glücklicherweise
hat der Zusammenstoß dieser beiden Weltenkörper die Gefahr von der Erde
abgewendet. Der Zusammenstoß ist furchtbar gewesen und er genügte, um
den Kometen, der jetzt wieder aus einer Masse besteht, aus seiner Bahn
zu schleudern. Wenn die Wolkenmassen schwinden, wird man auf Erden
sehen, daß der Erdball noch einmal gerettet ist. Der Komet eilt bereits
mit rasender Schnelligkeit zur Sonne.«

Mors hatte bei den letzten Worten nach oben gedeutet. Da geschah
Seltsames. Plötzlich erhob sich ein Sturm, die Wolkenmassen, die bis
dahin unbeweglich über der Erde gelastet, begannen sich zu bewegen. Sie
schienen sich zu zerteilen, schon sah man hier und dort Sterne
hindurchschimmern.

»Der Komet!« rief der Herrscher plötzlich.

»Ja, er ist es,« erwiderte Mors. »Aber jedermann wird sehen, daß sich
das Gestirn von der Erde abwendet. Jetzt eilt es nach der Sonne hinüber
und von dort wird es wieder in das Unendliche hineinsausen. Alle mögen
es hören, die Erde ist vom Verderben gerettet.«

Die Leibgarden hatten diese Worte vernommen und brachen in Jubelrufe
aus. Der Polizeichef aber trat auf Mors zu, den er mit sichtlicher
Bewunderung betrachtete.

»Und wie gelangten diese Banditen in den Park?« fragte er.

»Durch einen alten unterirdischen Gang,« erwiderte Mors. »Hier, der
Inder, verriet mir manches, was seinen Auftraggeber, den Baron,
anbetraf. Es gelang mir, diesen Unhold bei seinem Zusammentreffen mit
den angeworbenen Banditen zu belauschen. Er hat diesen Gang schon öfters
benutzt. In dieser Nacht sollte der Anschlag auf den Herrscher
ausgeführt werden.«

»Das war die schattenhafte Gestalt, die man im alten Schloß bemerkt
hat,« rief der Prinz überrascht.

Der Rachsüchtige sah alles verloren.

»Kapitän Mors,« rief der Herrscher, »wie soll ich Ihnen danken? Sie
haben alles, alles gerettet. Ich verdanke Ihnen mein Leben!«

»Ich selbst begehre nichts,« erwiderte der Luftpirat. »Aber wenn die
Mächtigen der Erde den Armen eine große Summe geben wollen, wenn sie die
durch das Unheil entstandene Not lindern wollen, so bin ich's
zufrieden.«

»Das soll geschehen,« rief der Herrscher.

»Das genügt mir,« erwiderte Mors. »Ich habe die Genugtuung, daß ich die
Welt von dem Alpdruck, der auf ihr lastete, befreite.«

»Und der Baron?« fragte der Prinz unwillkürlich.

»Den nehme ich mit mir,« erwiderte Mors finster. »Der hat mir nach dem
Leben getrachtet. Ganz so, wie sein verräterischer Gefährte, der Inder.«

Der gelehrte Edelmann erbleichte. »Gnade!« rief er dem Herrscher zu.
»Ich will nicht in der Gewalt des Maskierten bleiben. Man soll mich hier
ins Gefängnis setzen!«

Mors sah mit seinen feurigen Augen auf den Herrscher und den Prinzen.

Sie reichten ihm die Hände. Er drückte sie. Dann winkte er seinen
Indern. Im Nu faßten diese die beiden Gefangenen und schleppten sie nach
dem geheimen Gang, der sich irgendwo in den Gebüschen befinden mußte.

»Den Gang versperre ich für immer,« tönte die Stimme des Luftpiraten.

Seine hohe, stolze Gestalt verschwand im Gebüsch, dann hörte man ein
dumpfes Dröhnen wie von einer schweren Falltür. Und als der Prinz in das
Gebüsch eilte, sah er nichts von dem seltsamen Mann, der auf dem Kometen
gewesen. Kapitän Mors war mit seinen beiden Gefangenen spurlos
verschwunden.



Anmerkungen zur Transkription


Dieser Text wurde nach einem Nachdruck-Auswahlband transkribiert: Heinz
J. Galle (Hrsg.): Der Luftpirat und sein lenkbares Luftschiff. Dieter
von Reeken, Lüneburg, 2005, S. 233-267. Moderne Zusätze und Anmerkungen
wurden nicht übernommen. Die Originalausgaben hatten auch farbige
Rücktitel. Diese sind in dieser Ausgabe nicht enthalten, obwohl sich
im Text ein entsprechender Hinweis findet. Der entsprechende Rücktitel
mit dem Plan des Weltenfahrzeuges findet sich in Band 42.

Die Schreibweise der Buchvorlage wurde weitgehend beibehalten. Auch
Variationen in der Schreibweise von Namen wurden nicht verändert.
Lediglich offensichtliche Fehler wurden stillschweigend korrigiert.





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Der Luftpirat und sein lenkbares Luftschiff 66: Das Weltenfahrzeug zwischen den Riesen-Kometen" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home