Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Das Recht der Hagestolze - Eine Heiratsgeschichte aus dem Neckartal
Author: Wolff, Julius
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Das Recht der Hagestolze - Eine Heiratsgeschichte aus dem Neckartal" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



    Anmerkungen zur Transkription


    Das Original ist in Fraktur gesetzt. Im Original gesperrter
    bzw. kursiver Text ist _so dargestellt_. Im Original in Antiqua
    gesetzter Text ist ~so ausgezeichnet~.

    Weitere Anmerkungen zur Transkription befinden sich am Ende des
    Buches.



_AUSGABE FÜR DIE_

DEUTSCHE BUCH-GEMEINSCHAFT G.M.B.H. BERLIN



Julius Wolff

Sämtliche Werke

Vierter Band

Das Recht der Hagestolze

1. Abteilung: Romane (Band 1--3)



    Das Recht der Hagestolze

    Eine Heiratsgeschichte aus dem
    Neckartal

    von

    Julius Wolff

    *

    Mit Bildern

    von

    K. Storch

    [Illustration]

    Paul List Verlag Leipzig



Alle Rechte vorbehalten

~Copyright 1912 by Paul List, Leipzig~


Druck von Dr. Trenkler & Co. in Leipzig



Das Recht der Hagestolze



Erstes Kapitel.


Es war in der bereits stark vorgeschrittenen Dämmerung eines warmen
Frühlingsabends im Jahre 1397, als ein einsam daherkommender Mönch über
die Neckarbrücke zu Heidelberg auf das Stadttor zuschritt. Seine hohe
Gestalt war von der braunen Kutte verhüllt und die Kapuze so tief über
das gebeugte Haupt gezogen, daß auch von seinem Gesichte nichts zu
sehen war. Er hielt die Arme dicht an den Leib geschmiegt und die Hände
davor gefalten, und sein Gang hatte etwas Unsicheres, Schwankendes, als
wenn er, dessen ungewohnt auf den Zehen schliche. Ob er auf Sandalen
oder in Schuhen ging, war nicht zu erkennen, denn auch die Füße waren
vom Gewande bedeckt.

Das Tor war noch offen, aber der Torwart trat just aus der Wachtstube,
um es zu schließen, als der Mönch hindurchschritt. Der Wächter maß
den Ankömmling mit einem mißtrauischen Blick und schien eben eine
Frage an ihn richten zu wollen, als der Mönch die Rechte erhob und das
Zeichen des Kreuzes über den andern machte. Aber die Bewegung fiel
etwas ungeschickt, fast ungeschlacht aus; die Hand holte in den sich
schneidenden Richtungen von oben nach unten und von rechts nach links
so hoch und weit aus, als wollte sie den sündigen Laien statt mit dem
heiligen Segenszeichen mit ein paar derben Schlägen bedenken, die
glücklicherweise nicht dessen Scheitel und Wange trafen, sondern ohne
Widerstand zu finden durch die Luft fuhren. Der Wächter unterdrückte
seine Frage, und auch der Mönch blieb stumm und schritt eilig die Gasse
entlang zur Stadt hinein. Ihm nachblickend schüttelte der Torwart das
Haupt und brummte: »Der ehrwürdige Bruder scheint beim Segenerteilen
eine recht kräftige Faust zu führen. Was mag er bei Nacht hier in
der Stadt zu suchen haben? Denn ein Heidelberger Franziskaner war es
nicht; hätte ihn doch fragen sollen!« Damit hatte der Mann die schweren
Torflügel geschlossen und schob nun die eisernen Riegel vor. Dann warf
er noch einen Blick zum Himmel empor auf die grauen, schnellziehenden
Wolken und begab sich wieder in das Wachthäuschen.

In der engen, schon ziemlich dunklen Gasse war die Haltung und Bewegung
des Mönches eine ganz andere als vorher beim Durchschreiten des Tores.
Seine Gestalt reckte sich, er trug das Haupt hoch und gerade, bewegte
die Arme frei an der Seite, und seine Schritte waren fest und weit.
Nur wenige Menschen begegneten ihm, vor denen er es, zumal bei dem
spärlichen Lichte, vielleicht nicht der Mühe wert hielt, klösterliche
Demut zur Schau zu tragen.

Jetzt kam ihm mit lautem Scherzen und Lachen ein Trupp Studenten
entgegen, die paarweise in kleinen Abständen voneinander gingen. Als
der Mönch an dem ersten Paar vorüber kam, blieb einer der beiden
Studenten stehen, wandte sich um und sagte zu dem andern: »Hast du's
gehört, Mutz? der Glatzkopf hatte einen Schritt, als trüge er Sporen an
den Sandalen.«

»Dummes Zeug! Sporen!« erwiderte sein Genosse, »wird wohl der Teufel
gewesen sein, und du hast seinen Pferdehuf trappen hören.«

Lachend gingen sie weiter. Von den zuletzt kommenden Studenten, die zu
vieren in einer Reihe schritten, stieß einer, ein großer, stämmiger
Gesell, hart gegen den Franziskaner und lachte: »Holla, ~mi frater~!
hast du Schultern aus Eichenholz?«

Ein anderer aber fuhr den Mönch heftig an: »Aus dem Wege, Fledermaus!
sonst klatsche ich dich an die Wand, daß du kleben bleibst!«

Mit fester, rauher Stimme, fast drohend entgegnete der Gestellte: »~Pax
vobiscum!~« und setzte Raum gebend und weiterschreitend halblaut hinzu:
»Oder ein Kreuzhageldonnerschlag soll euch in die Kniekehlen fahren!«

»Was will das Murmeltier?« riefen die Studenten; »kommt, laßt uns ihm
die Kutte ausklopfen!«

Einen Augenblick schien es, als wollte der Mönch stehen bleiben und
sich zu den Angreifern umwenden; doch er besann sich und machte
sich eilends davon. Auch die Studenten gingen auf die besänftigende
Aufforderung eines der Ihrigen lachend und spottend ihres Weges.

»Hätt' ich euch Grünschnäbel nur gleich draußen vor dem Tore!«
knirschte der Verhüllte und ballte die Faust. An dem Kreuzungspunkt
zweier Straßen blieb er unschlüssig stehen, bis eine Frau daher kam,
die er mit seinem mildesten Tone frug: »Könnt Ihr mir nicht sagen,
liebe Frau, wo der ehrsame, hochgelahrte Magister Doktor Christoph
Wiederhold wohnt?«

»Recht gern, ehrwürdiger Vater!« erwiderte die Frau, »Ihr müßt hier
fremd sein, denn den Doktor Wiederhold kennt jedes Kind in Heidelberg.
Geht nur hier rechts die Gasse hinauf, da ist's das fünfte, sechste,
nein, das siebente Haus. Der eiserne Türklopfer ist ein Hund mit drei
Köpfen; Ihr könnt's mit der Hand fühlen, wenn Ihr's nicht mehr sehen
könnt.«

»Dank Euch, liebe Frau!« sprach der Kuttenträger und schritt in die
Gasse hinein, während die Frau noch eine Weile stehen blieb und ihm
verwundert nachschaute, bis er im Dunkel verschwand. Das Zeichen des
Kreuzes über der Dienstwilligen zu machen, hatte der ehrwürdige Bruder
Franziskaner diesmal vergessen.

Bald fand er das gesuchte Haus und setzte den ihm bezeichneten
Türklopfer in laut schallende Bewegung. Eine Magd öffnete und führte
den friedlichen Gottesmann ohne Zögern und Bedenken die Treppe hinauf
zu dem Hausherrn.

Der Herr Magister ~Doctor juris~ Christoph Wiederhold saß in seiner
Studierstube an einem Tische, auf dem eine Öllampe brannte, über
Schriften und Pergamente gebeugt und blickte ob des seltsamen Besuches
in so später Stunde verwundert auf. Da mitten in dem niedrigen
Gemache stand, beim matten Dämmerschein der Lampe fast gespenstisch
anzuschauen, eine hohe, ganz vermummte Gestalt, die ohne ein Wort zu
sprechen, zwei funkelnde Augen unter der Kapuze hervor fest auf ihn
gerichtet hielt. Dem kleinen, schmächtigen Manne ward unheimlich zumut,
und zaghaft klang seine Frage: »Womit kann ich Euch dienen, ehrwürdiger
Bruder?«

»Wer Rat und Vertrauen heischt, soll auch Vertrauen entgegenbringen.
Ich bin kein Mönch, wenn ich auch Grund und Ursach zu dem Wunsche
habe, in den Straßen dieser Stadt für nichts anderes, als einen
Mönch gehalten zu werden.« So sprach der Fremde mit tieftönender
Stimme, schlug die Kapuze zurück und enthüllte dem nun noch mehr
erstaunten Gelehrten ein ernstes, stolzblickendes Antlitz und ein
hochgetragenes, bart- und haarumwalltes Haupt, das mit einer blinkenden
Stahlhaube bedeckt war. »Ich komme, hochachtbarer Herr Magister,«
fuhr er dann fort, »Euch um Euren gelehrten Rat in einer wichtigen
Familienangelegenheit zu ersuchen.«

»Nehmt Platz, edler Herr!« erwiderte der Doktor und deutete auf einen
zweiten Stuhl, der seinem eigenen Sitze gegenüber stand.

»Meinen Namen möcht' ich Euch verschweigen, denn er tut nichts zur
Sache, und es ist fast nur eine Frage, die ich Euch vorzulegen habe,
und um die sich alles dreht, was mir zu wissen not tut,« sagte der
Unbekannte.

Der Doktor nickte und schaute, bequem in seinem hohen Stuhle sitzend,
den Ellenbogen auf der Armlehne und das Kinn zwischen Daumen und
Zeigefinger, mit gespannter Aufmerksamkeit dem Sprechenden ins Antlitz,
der sogleich fortfuhr: »Meine Frage ist diese: Gibt es ein Recht, ein
Gesetz, wonach der Landesfürst einen Anspruch auf das Erbe, auf die
Hinterlassenschaft an Hab und Gut eines losledigen, unverheirateten
Mannes hat?«

[Illustration: »Hier steht es,« sagte er dann, mit dem Finger auf das
Blatt zeigend.]

»Ihr meint das ~jus misogamorum~, das Recht der Hagestolze, das man
eigentlich das Recht des Fürsten auf das Erbe der Hagestolze nennen
sollte,« erwiderte ohne langes Besinnen der Gelehrte. »Allerdings,
Herr, solch ein Recht gibt es, und ich kann Euch darüber alle Auskunft
erteilen, die Ihr wünschen möget.« Darauf erhob er sich, kramte in
einem Schranke unter seinen Schriften und fand bald ein Heft heraus,
das er vor sich auf den Tisch legte, darin blätternd und suchend.
»Hier steht es,« sagte er dann, mit dem Finger auf das Blatt zeigend:
»~misogamus amittit jus et potestatem testandi~, ein Hagestolz verliert
sein Erblassungsrecht und muß sein Gut der Obrigkeit des Ortes, wo
er sein ~domicilium~ hat, überlassen, vermag also nicht durch ein
~testamentum~ oder anderen letzten Willen seine Güter weder an seine
Blutsfreunde noch an andere Leute zu verordnen und zu vermachen.«

»Hm! hm!« stieß der Fremde hervor; »läßt sich daran nichts drehen und
wenden?«

Der Doktor schüttelte den Kopf und sprach bald frei aus dem Gedächtnis,
bald ablesend: »Was der ~defunctus~ verläßt, nimmt der ~fiscus~ hin,
auch wenn ersterer sein Hab und Gut ganz oder teilweise bei Lebzeiten
verkauft und das Geld an sich genommen hat. Denn so man erfahren kann,
daß der bald sterbende Hagestolz ~in fraudem fisci~ von seinen Gütern
oder Barschaften anderswohin verschafft, muß solches hinwiederum ~ad
locum domicilii~ und wo er gehauset und verstorben, angeschafft werden.
Indessen hat solche ~confiscatio~ gemeiniglich nicht statt in allen
Gütern des Hagestolzen, sondern nur in seinen wohlgewonnenen Gütern,
die er selber in seinem Stande, Nahrung, Getrieb und Arbeit erworben,
ersparet und erübrigt hat, nicht aber in seinen Erb- oder Stammgütern,
wie auch nicht in seinen Lehngütern.«

»Aha! das klingt schon besser!« sagte der Gast.

»Ja, so steht es geschrieben,« erwiderte der Doktor, »aber, edler
Herr, das Recht wird verschieden ausgelegt und gehandhabt, und es ist
hierzulande schon vorgekommen, daß auch das Erbgut eines verstorbenen
Hagestolzen eingezogen worden ist. Sollte es Euch nebenbei ganz
unbekannt sein, daß unser gnädigster Kurfürst, Pfalzgraf Ruprecht der
Zweite, ein sehr starkes Begehren nach Landbesitz hat und deshalb ~per
fas et nefas~ --«

»Das weiß ich vielleicht besser, als Ihr, achtbarer Herr Doktor!«
unterbrach ihn der andere mit einem eigentümlichen Lächeln. »Was
ist aber nun Euer Rat, um solche schmähliche ~confiscatio~ zu
verhindern?«

»Wenn Euer Freund -- oder seid Ihr es selbst?«

»Nein, mein Bruder ist es.«

»Wenn also Euer Bruder das Zeitliche segnet, will sagen, mit Tode
abgeht, so beerbt ihn der ~fiscus~; daran ist nichts zu ändern, edler
Herr. Ist er schwer krank?«

»O bewahre! er steht, Gott sei Dank! auf zwei sehr gesunden Füßen.«

»Wie alt ist er denn schon?«

»Neunundvierzig Jahr.«

»Neunundvierzig erst? noch nicht fünfzig?« rief der Doktor lebhaft,
»nun, dann ist ja noch nichts verloren und verdorben! Denn wisset,
edler Herr, das Hagestolzenrecht gewinnt erst Kraft und Gültigkeit,
wenn der Erblasser fünfzig Jahr drei Monat und zwei Tage alt ist.«

»Das ist mir auch gesagt worden, aber was hilft's?«

»Euer Bruder muß heiraten!«

»Heiraten!« lachte der Gast, »der und heiraten!«

»Ja, wenn er nach Überschreitung vorgemeldeter Altersgrenze als lediger
Mann stirbt, so ist sein Hab und Gut rettungslos für Euch verloren. Er
kann sich aber auch noch später beweiben, und wenn er sich dann auch
keiner Nachkommenschaft mehr erfreuen sollte, so beerben ihn doch seine
nächsten Blutsverwandten und nicht der Pfalzgraf.«

»Seid Ihr dessen sicher und gewiß?«

»Ohne allen Zweifel und Irrung!«

Der Fremde stand auf, machte nachdenklich in dem kleinen Gemach ein
paar klirrende Schritte auf und ab, zog dann ein Ledersäckchen unter
der Kutte hervor und legte zwei blanke Goldgulden auf den Tisch: »Ich
sage Euch allen schuldigen Dank, Herr Doktor Christoph Wiederhold!«
sprach er dann, »gehabt Euch wohl!« Und die Kapuze wieder über den Kopf
ziehend, schritt er zur Tür hinaus, es gern zulassend, daß ihm der
Magister mit der Lampe zur Treppe hinunter leuchtete und selber die
Haustür aufschloß.

Mißmutig und so schnell es die fast völlige Dunkelheit erlaubte,
eilte der Vermummte dem Tore zu und klopfte den Wächter heraus.
Dieser kam mit den Schlüsseln aus seinem Stübchen und beleuchtete den
Auslaßfordernden mit einer mattbrennenden Hornlaterne. »Ach, Ihr seid
es, ehrwürdiger Bruder! Nun, habt Ihr Euer Geschäft in unserer guten
Stadt zu Eurer Zufriedenheit zu Ende gebracht?« frug er in Erwartung
eines guten Schließpfennigs mit unterwürfigem Tone, während er das
Schlüsselloch der kleinen Nachtpforte suchte, die sich für Fußgänger in
dem großen Torflügel öffnen ließ.

»Was schiert dich meine Zufriedenheit?« fuhr ihn der Mönch an, »ich bin
nicht in der Laune, dir Rede zu stehen. Vorwärts! Tür auf! oder ein
Kreuzhageldonnerschlag soll dir --«

»-- in die Kniekehlen fahren!« fiel ihm der Wächter lachend ins Wort,
indem er das Pförtchen aufsperrte. »Das Sprüchlein kenn' ich, Herr
Bligger Landschad von Steinach!«

»Woher, du Schuft?«

»Von manchem Fuhrmann hab' ich's gelernt, dem Ihr die Fracht unterwegs
ohne seinen Dank erleichtert habt, Herr Ritter!« entgegnete der Wächter
trotzig.

»Dir geb' ich noch was zu!« sprach der also Gehöhnte, und der Wächter
fühlte einen Faustschlag im Nacken, daß er taumelte, während der andere
durch die Pforte ins Freie entwich.

Kaum aber war der Ritter auf der Brücke, auf die aus den zerreißenden
Wolken etwas helleres Licht fiel, als er hinter sich den lauten
Notruf des Wächters vernahm, den dieser auf seinem Horne blies. Er
beschleunigte seine Schritte und streifte im Gehen die Mönchskutte
ab, sie über den Arm hängend. Im Panzerhemd, das er trug, konnte er
nun freier und rascher ausschreiten und tat dies auch, die linke Hand
am Schwertgriff. Jetzt ließ er einen gellenden Pfiff auf dem Finger
erschallen, worauf aus nicht zu großer Entfernung derselbe Ton als
Antwort klang. Dann näherte sich schnell doppelter Hufschlag, und bald
hielt ein gleichfalls gepanzerter und bewehrter Reiter vor ihm, der
noch ein leeres Pferd am Zügel führte.

»Nun, wie steht's?« frug der Reiter.

»Er muß heiraten, anders kein Ausweg!« erwiderte Herr Bligger, während
er sich in den Sattel schwang. »Aber jetzt vorwärts! Der Torwart hat
mich erkannt und schlägt Lärm; wir werden sie bald hinter uns haben,
und da kommt schon der Mond hervor.«

Die Reiter gaben ihren Rossen die Sporen und preschten die Straße
stromaufwärts am Neckarufer dahin. --

Der Torwart hatte sich nicht geirrt und den scheinbaren Mönch bei
seinem rechten Namen genannt, der in Heidelberg sehr wohl bekannt war,
aber nicht sonderlich gut angeschrieben stand, was der Träger dieses
Namens auch ganz genau wußte.

Die Herren von Steinach waren ein ritterliches Geschlecht, dessen
Ursprung zwar, wie der so vieler Adelsgeschlechter, in Dunkel gehüllt
war, von dem aber schon Urkunden aus der ersten Hälfte des zwölften
Jahrhunderts reden. Sie genossen eines weit verbreiteten Ansehens,
erfreuten sich eines großen Besitzes und hatten vielfach Hofämter und
hohe Kirchenwürden inne gehabt. Einer der ihrigen, auch ein Bligger
von Steinach, war ein berühmter Minnesänger gewesen, der im ersten
Viertel des dreizehnten Jahrhunderts blühte. Wahrscheinlich ihm zu
Ehren führten die Nachkommen eine schwarze Harfe in goldenem Felde
im Wappenschilde. Der Ruhm aber, den sich die Enkel erworben hatten,
war etwas zweifelhafter und anrüchiger Natur, denn sie lebten zumeist
aus dem Stegreif, und manches Schiff, das auf dem Neckar, mancher
Frachtwagen, der auf der Landstraße von Heilbronn nach Heidelberg oder
in umgekehrter Richtung fuhr, hatte ihre dreist zugreifende Hand fühlen
müssen. Einer von ihnen, namens Ulrich, hatte das Räuberhandwerk so
arg getrieben, daß ihm das Volk, weil er dem Lande so großen Schaden
zufügte, den Schimpfnamen »Landschaden« beilegte und der Kaiser die
Reichsacht über ihn verhängte. Vogelfrei, wie er nun war, nahm er an
einem Kriegszuge gegen die Ungläubigen teil, schlug einem gefürchteten
Anführer der Sarazenen das Haupt ab und brachte es dem Kaiser zur
Sühne, so daß dieser ihn wieder zu Gnaden aufnahm und ihm erlaubte,
einen gekrönten Sarazenenkopf als Helmzierde im Wappen zu führen.
Den Namen Landschaden aber behielt er und sein Folgegeschlecht für
alle Zeiten bei, und die tapferen Degen sorgten auch ferner durch
ihr Tun und Treiben dafür, daß die Bedeutung dieses Namens nicht in
Vergessenheit geriet.

Zurzeit lebten drei Brüder des Geschlechtes, Bligger, der älteste,
Konrad, der jüngste, beide verheiratet und mit Kindern gesegnet,
und, dem Alter nach in der Mitte zwischen diesen beiden, Hans, jener
Hagestolz, um dessentwillen Bligger sich in die ihm feindlich gesinnte
Stadt hinein gewagt hatte. Diese drei Brüder besaßen vier Burgen, die
nahe beieinander über dem Städtchen Neckarsteinach auf den Bergen
des rechten Flußufers standen. Bligger wohnte in der größten, der
Mittelburg, die mit der kleinen Vorderburg durch eine Zugbrücke
verbunden war; Konrad hauste auf der Hinterburg und Hans endlich auf
Burg Schadeck, vom Volke auch das Schwalbennest genannt, weil sie hoch,
frei und keck über dem Tale wie ein angeklebtes Nest an einem schroffen
Felsen hing.

Dort lebten sie keineswegs einsam und abgeschieden, ohne ebenbürtige
und gleichgesinnte Nachbarn; vielmehr waren innerhalb der nächsten
vier oder fünf Meilen von Neckarsteinach stromaufwärts die bewaldeten
Höhen zu beiden Seiten des vielgewundenen Tales mit stattlichen und
von ritterlichen Geschlechtern bewohnten Burgen besetzt, wie sie in
solcher Zahl auf so kleinem Raume nirgend anders, auch nicht am Rheine,
zu finden waren. Neckarsteinach gegenüber lag auf hohem Kegel die Veste
Dilsberg, der Sitz des kurpfälzischen Gaugrafen über den Kraich-, Enz-
und Elsenzgau; dann folgten stromauf die Burgen Hirschhorn, Eberbach,
Stolzeneck, Zwingenberg, Minneburg, Dauchstein, Hornberg, Horneck,
Guttenberg und Ehrenberg, eine immer gewaltiger, als die andere, und
jede mit Dörfern und Höfen und weiten Waldungen als Eigentum versehen
oder als erbliches Lehen bedacht.

Die mächtigsten, reichsten, aber auch gefürchtetsten aller Burgherren
des Neckartales waren die Landschaden von Steinach, und wenn sich
Herr Bligger auch nur bei Nacht und als Mönch verkleidet in die Stadt
Heidelberg hineinschlich, so war das immerhin schon ein sehr gewagtes
Spiel für ihn, denn er hatte eine böse Rechnung bei ihr auf dem
Kerbholz. Darum suchten jetzt die beiden Brüder möglichst rasch von
dannen zu kommen und ritten in schlankem Trabe durch die vom Monde mehr
und mehr erhellte Nacht heimwärts, ohne miteinander zu reden, ein jeder
mit seinen eigenen Gedanken beschäftigt.

Des verwegenen Ritters heimlicher Besuch in Heidelberg hatte
aber folgende Veranlassung. Am gestrigen Tage hatte in Bliggers
Abwesenheit ein Jude, der sich Isaak Zachäus von Ingolstadt nannte,
in Begleitung seines Sohnes, eines hübschen, dunkeläugigen Jünglings,
auf der Mittelburg vorgesprochen, sich als Arzt für Menschen und
Vieh ausgegeben, gefragt, ob hier etwa die einen oder das andere
seiner Kunst und seines vielerprobten Rates bedürftig seien, und
sich schließlich erboten, den Burgbewohnern das Horoskop zu stellen,
denn er sei auch in Astrologie und höherer Geometrie wohl bewandert
und erfahren. Darauf war die Burgfrau mit Freuden eingegangen, und
der Sterndeuter hatte sie nach Tag und Stunde der Geburt sämtlicher
Familienglieder gefragt, um danach seine Berechnungen zu machen. Nun
besaß Frau Katharina ein altes Gebetbuch der Mutter ihres Gemahls, in
welche diese alle wichtigen Familienereignisse, also auch die Geburten
ihrer Kinder, eigenhändig verzeichnet hatte. Das holte sie hervor und
ging dem landfahrenden Weisen aus dem Morgenlande mit den nötigen
Zeitangaben zur Hand. Dieser hatte darauf in einsamem Gemache bei
guter Verpflegung den ganzen Tag geschrieben, gerechnet und allerlei
seltsame Figuren gezeichnet, bis er der Burgfrau die Ergebnisse
seiner Nachforschungen mitteilen konnte. Es war aber nicht viel dabei
herausgekommen; lauter günstige oder nichtssagende Prophezeiungen für
die Zukunft aller ihrer Angehörigen hatte der Hebräer der Burgfrau
verkündigt, Prophezeiungen, nach denen sich weder ein ungewöhnliches
Glück erhoffen, noch ein besonderes Unheil befürchten ließ. Nur
über ihren Schwager Hans hatte er einen seltsam lautenden Ausspruch
getan, denn er behauptete: »Junker Hans wird einmal sein Glück in
einem Kloster finden.« Daraufhin hatte Frau Katharina den Wahrsager
gründlich ausgelacht. Hans, der ritterlichste, lebenslustigste der drei
Brüder, der am liebsten im Sattel oder beim Becher saß oder im Forste
pirschte und von seinem Freunde, dem Abt des Benediktinerklosters
Sinsheim und dessen Konventualen, die er oft tagelang besuchte, die
erbaulichsten und abenteuerlichsten Geschichten erzählte, der, der
gerade sollte selber einmal in ein Kloster gehen? unmöglich! ganz
undenkbar! Aber Isaak Zachäus war ihren launigen Einwendungen gegenüber
kühl und ernst bei seinem Ausspruch geblieben und hatte hinzugefügt:
»Junker Hans ist neunundvierzig Jahr alt, und wenn er nicht binnen Jahr
und Tag heiratet, so verfällt nach dem Recht der Hagestolze all sein
Hab und Gut als Erbe Eurem gnädigsten Pfalzgrafen.«

Das hatte die Burgfrau stutzig gemacht; sie hatte von einem solchen
Rechte noch niemals gehört, forschte näher danach und ließ es sich
von dem Juden genau erklären. Kurz darauf war Herr Bligger nach Hause
gekommen und war ebenso erstaunt über die unerhörte Neuigkeit wie seine
treffliche Hausfrau.

Was wußten diese unerschrockenen, allezeit derb zufahrenden Ritter,
Junker und Knappen vom Recht und von Rechtsgewohnheiten. Allenfalls
kümmerten sie sich ein wenig um das Lehnsrecht, im übrigen aber ließen
sie nur das Faustrecht gelten und schlichteten alle Händel mit dem
Schwerte. Der Fall, daß einer ihrer Genossen als Junggeselle gestorben
wäre, war im ganzen Bereiche ihrer Bekanntschaft seit Menschengedenken
nicht vorgekommen, und so hatten sie keine Ahnung von einem sogenannten
Recht der Hagestolze.

Herr Bligger beschloß indessen sofort, der Sache auf den Grund zu
gehen und gleich am nächsten Tage einen Rechtsgelehrten der jungen
Universität zu Heidelberg darüber zu befragen, den Sterndeuter aber
samt dessen Knaben bis zu seiner Rückkehr auf der Burg festzuhalten.
Seiner Hausfrau legte er strenges Stillschweigen, besonders Bruder Hans
gegenüber, auf und weihte anderen Morgens nur seinen Bruder Konrad
ein, in dessen Begleitung er den Ritt zur feindlichen Stadt unternahm.
Nachdem ihm nun der Magister die Auslassungen des Juden in allen
Punkten bestätigt hatte, ging ihm die Angelegenheit schwer im Kopfe
herum. Er grübelte darüber während des ganzen Rittes, und Konrad wollte
ihn darin jetzt nicht mit unzeitigen Fragen unterbrechen. Erst dicht
vor dem Scheidewege zu ihren Burgen frug Bligger endlich den Bruder:
»Woran hast du unterwegs gedacht, Konrad?«

»Natürlich an nichts anderes,« erwiderte Konrad, »als wie wir das
fertig bringen sollen, Hans zu verheiraten.«

»Das war auch mein einziger Gedanke,« sagte Bligger, »aber ich komme
damit zu keinem Ende. Meine Meinung ist, wir rufen unsere Freunde
zusammen und beratschlagen, ob wir nicht gemeinschaftlich gegen dieses
vermaledeite Hagestolzenrecht etwas ausrichten können.«

»Und Hans?«

»Hans ist bei seinen Freunden in Sinsheim und wird hoffentlich noch ein
paar Tage ausbleiben; darum leidet die Sache keinen Aufschub, denn er
darf nichts davon merken. Reite du morgen nach Hirschhorn und Eberbach
und lade Otto und Schenk von Erbach zu einer Zusammenkunft übermorgen
bei mir ein; ich werde Ernst mit demselben Auftrag nach Zwingenberg zu
Engelhard und nach Stolzeneck zu Albrecht von Erlickheim schicken.«

»Gut! ich werde reiten,« sprach Konrad, »aber die Beratung wird
auch zu keinem anderen Schlusse führen, als zu dem, den du von dem
Heidelberger Doktor mitbrachtest: Hans muß heiraten!«

»Ja, aber sage nur wen?!« erwiderte Bligger. »Ich hielt in Gedanken
schon Brautschau für ihn, aber vergeblich. Für unsere jungen
Burgfräulein ringsum ist er zu alt; in Heilbronn oder Heidelberg darf
er sich nicht blicken lassen, und dazu, daß er auf Werbung im Reiche
herumtraben sollte, bringen wir ihn erst recht nicht. Nur Eine wüßte
ich, die er sich nehmen könnte, wenn er wollte und wenn sie wollte; das
wäre --«

»Juliane Rüdt von Kollenberg, die stolze Burgfrau der Minneburg,« fiel
Konrad ein und brach in ein schallendes Gelächter aus, in das Bligger
herzhaft einstimmte.

Sie schüttelten beide den Kopf und schwiegen wieder, bis sie sich
trennen mußten und einander gute Nacht wünschten. Als Bligger schon
ein kleines Stück bergauf seiner Burg zugeritten war, hörte er von
fern noch einmal das laute Lachen seines Bruders Konrad, das durch die
Stille der Nacht zu ihm herüber tönte, und da mußte er auch wieder
lachen, daß es der Bruder hören konnte, und siehe da, zu gleicher Zeit
wieherte sein Roß, weil es sich auf den Stall freute; aber es klang,
als wenn auch der Hengst des Ritters lachen müßte über den Gedanken,
daß Junker Hans einmal Frau Juliane Rüdt von Kollenberg auf der
Minneburg heimführen sollte.



Zweites Kapitel.


Noch in der Nacht nach seiner Rückkehr von Heidelberg machte Herr
Bligger seiner edlen Hausfrau Katharina kurze Mitteilung von der
Unterredung mit dem Rechtsgelehrten und seiner Absicht, einige
befreundete Burgherren aus dem Neckartal zu einer Beratung über
gemeinschaftliche Schritte in der Angelegenheit einzuladen; sie möchte
sich auf eine gute Bewirtung der ritterlichen Gäste für übermorgen
einrichten, im übrigen sich mit ihrer Wißbegierde bis zum nächsten Tage
gedulden und ihn jetzt nichts mehr fragen, sondern ihn schlafen lassen.

Am anderen Morgen gleich nach dem Frühmahl ritt Konrad und bald darauf
auch Ernst, Bliggers und Katharinas ältester, dreiundzwanzigjähriger
Sohn, nach den benachbarten Burgen ab, um dort die Einladungen des
Familienoberhauptes auszurichten. Bligger hatte den Sohn nicht
eingeweiht, denn in Anbetracht des sehr innigen und vertrauten
Verhältnisses, das zwischen diesem und Junker Hans bestand, fürchtete
er, Ernst möchte seinem schwärmerisch geliebten Oheim einen Wink geben,
infolgedessen Hans bei seinem eigenwilligen Wesen durch irgendein
unberechenbares Widerspiel Bliggers Pläne kreuzen, vielleicht ganz
vereiteln könnte. Ernst mußte nach dem ihm gewordenen Auftrage
glauben, daß es sich um die Verabredung einer größeren, gemeinsamen
Fehde handelte, die vorläufig noch in tiefes Geheimnis gehüllt bleiben
müßte.

Als die beiden Ehegatten allein waren, nahmen sie das in der Nacht
abgebrochene Gespräch wieder auf, und Frau Katharina begann: »Also hat
uns der wackere Jude mit seinen Mitteilungen über jenes unerhörte Recht
oder Widerrecht doch nicht getäuscht, und wir können ihn wohl heute
seines Weges ziehen lassen mit seinem Knaben.«

»Nein, noch nicht!« entgegnete Bligger. »Ich habe schon mit ihm
gesprochen, daß er noch hier bleiben soll; denn ich habe so eine dunkle
Ahnung, als könnte er uns in unserer Fürsorge für Hans noch gute
Dienste leisten, wenn ich auch noch nicht weiß, in welcher Weise.«

»Was sollten das wohl für Dienste sein?« sprach Katharina. »Wenn dir
der Heidelberger Doktor nicht raten und helfen konnte, wird es der
Sterndeuter erst recht nicht können.«

»Wer weiß, Käthe!« antwortete der Ritter. »So ein alter Schlaufuchs von
Hebräer ist mit allen Hunden gehetzt.«

»Gegen den Pfalzgrafen vermag er doch nichts. Oder soll er vielleicht
unserem Bruder Hagestolz sagen, was er bei seinem Horoskop
herausgerechnet hat?«

»Das Horoskop! ich hab's!« rief Bligger, »der Jude muß Julianen das
Horoskop stellen und uns sagen, was er findet!«

»Wem? Julianen? Julianen auf der Minneburg?« frug Katharina höchst
erstaunt.

»Freilich! welcher sonst?« erwiderte Bligger. »Das einfachste und
sicherste Mittel, diesem nichtsnutzigen Hagestolzenrecht zu entgehen,
ist und bleibt, daß Hans heiratet, und nun strenge deinen Witz an, ob
du eine andere findest, die er heiraten könnte, als Juliane Rüdt von
Kollenberg!«

»Ein tollkühner Gedanke, Bligger!« sagte Katharina lachend, »die
Gebieterin der Minneburg sollte sich je dazu verstehen, einem
Landschaden von Steinach, einem ihrer bittersten Feinde, die Hand zum
Ehebunde zu reichen!«

»Aus bitteren Feinden sind schon manchmal die besten Freunde geworden,«
versetzte Bligger. »Und denke doch den Spaß, Käthe, wenn Hans seine
alte Liebe, die er damals nur aus Furcht vor der Schwiegermutter nicht
geheiratet hat, nun doch noch zur Frau bekäme!«

»O du brauchst gar nicht so weit zurückzugreifen. Es ist vielleicht
drei, höchstens vier Jahre her, daß es mir manchmal scheinen wollte,
als stünde Hans mit der schönen Juliane auf einem viel vertrauteren
Fuße, als ihr seliger, damals noch in gutem Frieden mit euch lebender
Zeisolf wissen und ahnen durfte,« bemerkte die Hausfrau.

»Desto besser!« sagte Bligger, »diese Tatsache, wenn es eine ist, und
von der ich heute zum ersten Male höre, kann mich in meiner Hoffnung
nur bestärken.«

»Was ich andeutete, fiel -- ich wiederhole es -- in die Zeit vor eurem
Streit,« erwiderte Katharina. »Vergiß nicht, was unterdessen geschehen
ist, und wie unversöhnlich sich Juliane auch nach Zeisolfs Tode noch
uns gegenüber gezeigt hat. Seitdem ist zwischen ihr und Hans alles
vorbei, und sie weiß vielleicht gar nicht, daß er schon vor ihrer
Verheiratung ein Auge auf sie geworfen hatte.«

»Ist auch nicht nötig. Wenn sich die beiden nur jetzt ein wenig
ineinander verlieben oder nach deinen Beobachtungen wieder ineinander
verlieben, so bringen wir sie auch noch glücklich unter eine Decke und
drehen dem Pfalzgrafen eine so lange Nase,« lachte der Ritter mit einer
entsprechenden Handbewegung.

»Wie willst du das anstellen?« frug Katharina. »Hans, der abgesagte
Feind der Ehe, und die kluge, stolze Juliane, -- lieber Alter, du
träumst.«

»Pah! sie ist ein Weib, und ich denke, eines mit recht warmem Blut,«
antwortete Bligger. »Glaubst du nicht, daß sie ihr Witwentum sehr gern
wieder mit einem freudenreicheren Dasein vertauschte?«

»Lieber heute, als morgen würde sie das tun, das ist kein Zweifel,«
mußte Katharina zugestehen, »aber eine Frau Landschad von Steinach wird
sie doch nicht, einen so ritterlichen und höchst annehmbaren Gemahl du
ihr auch in Bruder Hans an die Seite geben könntest.«

»Das will ich meinen!« sagte Bligger, »Hans ist noch ein Mann wie ein
Jüngling trotz seiner neunundvierzig Jahre. Er darf nur nichts merken;
ahnungslos muß er in die Falle gehen, in die wir ihn zu seinem eigenen
Glücke locken, und den Köder, mit dem wir sie beide fangen, den soll
mir der Jude zurecht brauen; er sieht mir ganz danach aus, als wenn er
hexen könnte.«

»Ein Liebestrank?«

»Nein, nein, kein Liebestrank! laß mich nur machen!« sagte Bligger,
rasch im Zimmer auf- und niederschreitend und seiner Frau wie zur
Beschwichtigung mit der Hand winkend, als stiegen ihm allerlei pfiffige
Gedanken auf, in denen sie ihn nicht stören sollte. »Wo steckt der
Jude?« frug er dann; »ich werde mal ein Wort unter vier Augen mit ihm
reden.«

»Ich habe ihm und seinem scheuen Knaben ein behagliches Zimmer gegeben;
in der Giebelstube hausen sie,« erwiderte Katharina.

»Hast du recht gemacht,« sagte der Ritter, »verpflege sie gut! Ich
wünsche überhaupt, daß ihnen jedermann hier mit mehr Milde und
Freundlichkeit begegnet, als man sonst Juden zu erzeigen gewöhnt ist.
Und nun denke an morgen, daß du mit deiner Küche Ehre einlegst; du
weißt, der Engelhard schlägt auch bei Tische eine scharfe Klinge.«

»Keine Sorge, mein Alter! sollst zufrieden sein,« rief die Frau ihrem
hinauseilenden Gatten nach. Als sie aber allein war, sprach sie zu
sich: »Also Hans, der Ehehasser, soll heiraten! Es ist eigentlich
recht so und nur zu wünschen, daß es gelingt. Ich kann als Frau das
Hagestolzenrecht nicht ganz verdammen. Des tüchtigen Mannes Kraft soll
das Glück der Liebe schaffen und genießen, statt mit seinem Herzen mehr
und mehr in der Welt zu vereinsamen. Wie sagt Bliggers Ahnherr, der
Minnesänger?

    Des Mannes Stärke wäre gut,
    Ließ er zu rechten Dingen sie erscheinen,
    Allein es ist manch Einem so zu Mut,
    Daß er mit Haß sich kränket und die Seinen.«

Katharina war eine stattliche Erscheinung, kräftig und gesund, mit
lebhaften Bewegungen und einem immer noch hübschen, klugen Gesicht,
dessen frische Farben durch das früh sich zeigende Silbergrau des
Haares an Stirn und Schläfen noch mehr hervorgehoben wurden.

Sie setzte sich an das geöffnete Fenster und blickte sinnend in das
sonnenüberglänzte Tal hinab. Der Wald ringsum an den sanften Geländen,
auf den Hügeln und Bergen trug sein hellgrünes Frühlingsgewand. Die
flinken Wellen des Neckars, dessen Lauf hier einen großen Bogen
beschrieb, blinkten und blitzten im Morgenlichte; die Schwalben
umkreisten die Burg, Finken und Drosseln schlugen im Gebüsch des
steilen Abhanges, und von unten herauf tönte das sehnsuchtsvolle Lied
der Nachtigall. Es war ein köstlicher Tag, wie zum Ruhen und Träumen
und zum wonnigen Genießen geschaffen. War auch müßiges Träumen Frau
Katharinas Sache sonst nicht, konnte sie sich doch dem Zauber dieses
seligen Friedens, der über dem ganzen, lieblich schönen Talgebilde
ausgebreitet lag, nicht entziehen. Sie atmete mit Entzücken die würzige
Luft und blieb noch lange sitzen, den Blick wie verloren in die Ferne
gerichtet, die Gedanken in vergangene Zeiten versenkt.

Die Herren auf den Burgen des Neckartals hielten im allgemeinen
in guter Eintracht zusammen, besuchten sich gegenseitig mit ihren
Frauen und Kindern, gaben sich fröhliche Feste, Tanzreigen und
Trinkgelage, Ringelrennen und Speerstechen, störten sich auch nicht
in ihrem ritterlichen Gewerbe, halfen sich vielmehr dabei, und war
einmal eine besonders reiche Beute gewonnen, so teilten sie auch wohl
brüderlich untereinander. Kamen auch hin und wieder zwischen zweien
kleine Streitigkeiten vor, bei denen dann leicht recht derbe Worte
fielen, sich wohl gar ein paar Klingen kreuzten, so dauerte solch ein
Zwist in der Regel nicht lange. Die Unbeteiligten bemühten sich, den
Frieden zu vermitteln, und aller Groll wurde mit einem gründlichen
Versöhnungstrunk, bei dem auch die einer Versöhnung gar nicht
Bedürftigen tapfer mithielten, spurlos hinweggespült. Drohte vollends
einem eine Gefahr von einem Gegner außerhalb dieses Kreises, so traten
sofort alle für den einen männiglich ein, und wie in einem geschworenen
Bunde ließ dann keiner den anderen im Stich. So hatten es die Großväter
und Väter gehalten, und so hielten es die jetzt Lebenden miteinander,
so daß selbst der Pfalzgraf vor dem kecken Treiben dieser kleinen, aber
mächtigen und trotzigen Tafelrunde des Neckartales manchmal ein Auge
zudrücken mußte, zumal ihre Mitglieder auch ihm zuweilen in seinen
kriegerischen Unternehmungen mit Mann und Roß zu Hilfe kamen und er es
schon deshalb nicht gern mit ihnen verderben wollte. Der kurpfälzische
Gaugraf, der als Obervogt und Richter des Gaues auf dem Dilsberge saß,
hatte nur dem Namen nach, aber nicht in Wirklichkeit etwelche Gewalt
über seine Standesgenossen und hielt sich deshalb meist fern von ihnen,
womit diese ganz zufrieden waren; denn sie liebten ihn nicht, weil sie
wußten, daß er in allen streitigen Fragen ihr Widerpart war und auf der
Seite des Fürsten stand.

Leider hatte diese Einmütigkeit unter den Burgherren vor wenig
Jahren einen Riß bekommen, der allen Sühneversuchen zum Trotz nicht
zu heilen gewesen war. Einem großen Frachtzuge von Kaufmannsgütern,
der von Heilbronn nach Heidelberg bestimmt war, hatte Zeisolf Rüdt
von Kollenberg auf Zureden seines nächsten Nachbars stromauf, des
Ritters Bruno von Bödigheim auf Dauchstein, der den Zug bis Binau
gedeckt hatte, sicheres Geleit auf der Landstraße bis Neckargemünd
zugesagt und auch tatsächlich mit seinen Knechten übernommen. Das
war nichts Ungewöhnliches, wenn es mit Wissen und Willen der übrigen
Burgherren geschah und diese von dem sehr hohen Geleitsgelde einen
Teil abbekamen. Diesmal aber hatte es Herr Zeisolf versäumt oder nicht
der Mühe wert gehalten, seine Nachbarn von dem übernommenen Geleit
vorher in Kenntnis zu setzen, und als der Zug trotzdem unangefochten
bis in die Gegend zwischen Hirschhorn und Neckarsteinach gelangte,
bekamen die Landschaden Wind davon, überfielen ihn mit bewehrter
Hand und wollten nun von Deckung und Geleit nichts mehr wissen, wie
sie bisher nichts davon gewußt hatten. Sie nannten Rüdts Verfahren
unritterlich und bundsbrüchig und warfen ihm vor, er hätte ihnen
nur ihren Anteil am Geleitsgelde unterschlagen wollen. Von den immer
heftigeren und drohenderen Worten kam es bald zu Schwertstreichen und
einem ernsthaften Scharmützel, in welchem der Sieg lange hin und her
schwankte, bis Rüdt mit den Seinen von den Landschaden in die Flucht
geschlagen und eine gute Strecke lang verfolgt wurde. Der Warenzug war
dabei am besten weggekommen. Während sich Angreifer und Beschützer
um ihn rauften, fuhr er so schnell wie möglich davon und erreichte
ungeplündert Neckargemünd, wo ein starkes Geleit aus Heidelberg seiner
wartete.

Einige Tage nach diesem Vorfall erhielten die Landschaden von Steinach
Rüdts Absagebrief, den auch Bruno von Bödigheim mit gesiegelt hatte,
und aller Mühen ungeachtet, die sich die zwischen den verfeindeten
Burgen wohnenden Ritter um die Erhaltung des Friedens gaben, war
der Ausbruch der Fehde nicht zu verhindern. Diese ging ihren rauhen
Gang und wurde von beiden Seiten mit gleicher Erbitterung geführt.
Man lauerte sich gegenseitig im Tale und im Walde auf und lieferte
sich kleine Treffen, bei denen oft genug Blut floß; man fiel in die
feindlichen Dörfer, steckte sie in Brand und nahm den Bauern Vieh
weg; kurz, man suchte sich auf jede Weise mit List und Gewalt Abbruch
und Schaden zu tun. Eines Tages aber stießen die beiden gegnerischen
Streitkräfte unvermutet in größeren Scharen aufeinander, und es
entspann sich ein hitziges Gefecht, aus dem die Landschaden von
Steinach wieder als Sieger hervorgingen und den verwundeten Rüdt selber
als ihren Gefangenen mit sich führten. Sie sperrten ihn in den festen
Turm der Vorderburg und verlangten zweihundert schwere Goldgulden
Lösegeld. Als aber Rüdt diese Summe nicht sofort zahlen konnte, mußte
er sich nach langwierigen Verhandlungen dazu verstehen, den Gegnern
sein Dorf Neunkirchen samt einem großen Walde, der an das Gebiet der
Landschaden grenzte, zu verpfänden. Dann erst ließen sie den Besiegten
frei, machten Frieden mit ihm und schwuren Urfehde.

Über diesen Verhandlungen während Rüdts Gefangenschaft waren mehrere
Monate vergangen, und wenn nun auch die beschworene Urfehde auf beiden
Seiten ehrlich gehalten wurde, so mieden sich doch die nur äußerlich
Versöhnten fortan und kamen nie wieder in ein freundschaftliches
Verhältnis zueinander. Mehr noch als ihr Gatte, faßte Frau Juliane
einen bitteren Haß auf die gesamte Familie der Steinachs, und als ein
halbes Jahr nach seiner Befreiung Herr Zeisolf das Unglück hatte, bei
einem jähen Sturz mit dem Pferde den Hals zu brechen und nun, über dem
Grabe des einstigen Genossen, die Steinachs, namentlich die beiden
Frauen, den Versuch machten, sich der Witwe wieder in Frieden und
Freundschaft zu nähern, wies Juliane diesen Versuch schnöde zurück, und
sie und die Familie der Landschaden blieben geschiedene Leute.

Die Herrin der Minneburg war viel jünger als Herrn Bliggers Gattin;
höchstens in der Mitte der Dreißiger konnte sie sein, aber Katharina
hatte sie seit Jahren nicht gesehen. Vermutlich war sie noch, was sie
früher gewesen war: eine schlanke, blühende, überaus lebenslustige
Blondine, die gut zu Pferde saß, verführerisch lächeln konnte und sich
überhaupt der Macht ihrer Reize allen Männern gegenüber sehr wohl
bewußt war, ohne daß man ihr nachsagen konnte, sie hätte diese Macht
zum Nachteil ihres guten Rufes gemißbraucht. Sie war ihres Geschlechtes
eine Gräfin von Ehrenberg von der Burg gleichen Namens bei Heinsheim
oberhalb Gundelsheims am Neckar und hatte ihrem Gatten im Laufe der
Zeit drei Kinder geschenkt, von denen aber die beiden jüngsten wieder
gestorben waren, so daß ihr nur eine Tochter blieb, die jetzt siebzehn
Jahre zählen mußte.

Jetzt war sie schon über zwei Jahre Witwe und hatte sich über ihren
Zeisolf längst getröstet. Sie fühlte sich noch jugendlich und hatte,
dank einer ihr zugefallenen Erbschaft, über bedeutende Einkünfte zu
verfügen, was sie, um jede Anknüpfung eines Verkehrs mit den Steinachs
zu vermeiden, dennoch nicht veranlaßte, den immer noch verpfändeten
Wald von jenen einzulösen. Wie verlautete, sollte sie mit ihrer Tochter
Richilde und deren Freundinnen, von denen stets mehrere bei ihr zum
Besuch waren, ein sehr vergnügliches Leben führen, von dem manche
kleinen abenteuerlichen Züge zu den Ohren der Nachbarn drangen, so daß
die Minneburg ein geheimnisvoller Zauberreiz umgab, der die Neugier
herausforderte und den die darüber umlaufenden Gerüchte zu deuten und
zu vermehren strebten. Ihren verlockenden Namen verdankte die Burg,
die auf dem linken Ufer des Flusses, Neckargerach gegenüber lag,
einer halb verklungenen Sage, laut welcher vor Jahrhunderten schon
ein ritterlicher Kreuzfahrer in treuer, aber trostloser Minne nach
der Rückkehr aus dem gelobten Lande seinem verlorenen Glück an dieser
Stelle durch Erbauung der Burg ein bleibendes Denkmal gesetzt haben
sollte.

Die Minneburg war ein sehr umfangreicher und sehr fester Bau mit
einem äußeren und einem inneren baumbewachsenen Zwinger und von
doppelten, gewaltig hohen und dicken Ringmauern umschlossen, deren
vorderste von vier runden, in gleichmäßigen Abständen voneinander
befindlichen, riesigen Türmen noch verstärkt wurde. Der Hauptturm
aber, der mächtigste von allen, war viereckig und erhob sich, an die
innere Ringmauer gelehnt, aus dem kühlen, schattigen Burghof hoch
und stolz empor. Der Palas war mit einer in die Augen fallenden
Pracht aufgeführt. Die Einfassungen der Türen und Fenster waren aus
schönem roten Sandstein, vom Steinmetzen kunstvoll gemeißelt und mit
wohlgeformtem Stab- und Laubwerk geschmückt. In einem besonderen, an
den Palas gefügten Turm befand sich eine schlanke, ebenfalls aus rotem
Sandstein meisterhaft gearbeitete Wendeltreppe, die bis zum obersten
Geschoß hinaufführte. Am südöstlichen Giebel war ein bis unter das
Dach reichender Vorbau, welcher Erker enthielt mit einem sehr großen,
durch Säulen geteilten Mittelfenster und zwei kleinen Seitenfenstern.
Von diesen Fenstern aus, die in dem Erker des großen Hauptgemaches im
ersten Stock besonders reich verziert waren, genoß man eine entzückende
Aussicht in das Tal hinab und auf die bewaldeten Berge. Unten floß,
langhin übersehbar, der tiefgrüne Neckar, und an sein rechtes Ufer
geschmiegt lag das Dorf Neckargerach, auf dessen Dächer man von oben
hinabschaute, ein friedevolles, liebliches Bild.

Überaus herrlich war die Lage der Burg, auf der Kuppe eines Bergkegels,
von hohen Buchenwipfeln umgeben, ganz im Walde versteckt, so daß man
von unten nur die Türme und einige Dächer erblickte. Kam man hinauf,
so stand man wie vor einem verwunschenen Schloß, in das eine Zugbrücke
und ein spitzbogiges Tor führte. Mauern und Türen waren efeuumsponnen;
tiefe Stille und Einsamkeit ringsum, in der die Burg wie eine
prächtige steinerne Krone des Berges ragte, märchenhaft, feenhaft, von
unbeschreiblicher Poesie und Romantik.

Wenig Fremde gelangten hinein und sehr selten ein Freier um die
Hand der schönen Gebieterin, und zumeist wohl deshalb so selten,
weil es weit und breit umher keinen ebenbürtigen und im richtigen
Altersverhältnis zu ihr stehenden, unverheirateten Mann gab, mit
Ausnahme des edlen Junkers Hans Landschad von Steinach, der aber
vom Heiraten nichts wissen wollte. Nur einer, Ritter Bruno von
Bödigheim auf Dauchstein, auch ein Witwer und Herrn Zeisolfs einstiger
Bundesgenosse in der Fehde mit den Landschaden, klopfte zuweilen auf
der Minneburg und am Herzen ihrer Herrin schüchtern an, hatte aber
bislang noch keine Gnade vor ihren Augen gefunden.

So standen die Dinge, als Herr Bligger den kühnen, unter den
obwaltenden Verhältnissen schier aussichtslosen Plan faßte, dieser
Frau, die sich seiner ganzen Familie so entschieden abhold und unnahbar
zeigte, eine Neigung zu seinem Bruder Hans einzuflößen und außerdem
auch noch diesen selbst zur Werbung um die Hand der Dame zu bestimmen.
Und dies alles nicht etwa in dem einzigen Wunsche, aus jenen beiden,
die ja vortrefflich zueinander passen mochten, ein glückliches Paar zu
machen, sondern in erster Reihe, um mit diesem wahren Hexenkunststück
dem für den Familienbesitz verderblichen Inkrafttreten des Rechtes der
Hagestolze vorzubeugen.



Drittes Kapitel.


Ernst war mit der Fähre über den Neckar gesetzt und ritt den
Waldpfad über Schwanheim auf Neunkirchen zu, um sich von hier nach
Burg Zwingenberg zu wenden. Er ließ sein Roß im Schritt durch den
frühlingsduftigen, taublinkenden Wald gehen, achtete aber nicht auf
das fröhliche Blühen und Sprießen rings um ihn her und hörte nicht
das Singen und Zwitschern in allen Zweigen. Er war unmutig und fühlte
sich verletzt, daß ihm sein gestrenger Herr Vater nicht mehr Vertrauen
geschenkt und ihn in den Zweck des erteilten Auftrages nicht eingeweiht
hatte, worüber er im Sattel nun nachsann und grübelte. Ihm war gesagt
worden, und er sollte es auf Zwingenberg und Stolzeneck mitteilen, daß
sein Oheim Konrad heute früh nach Hirschhorn und Eberbach geritten war,
um auch dort die Herren zur Beratung nach der Mittelburg einzuladen.
Er wußte auch von dem gestrigen Ritt der beiden Brüder, jedoch ohne
das Ziel desselben erfahren zu haben. Was bereitete sich denn da vor,
das man ihm so geflissentlich zu verheimlichen suchte? er war doch
wahrlich alt genug, alles wissen und alles verschweigen zu können! Nun,
dessen getröstete er sich, wenn es wirklich zum Schlagen kam, so ließen
sie ihn auch mitreiten, wie er schon öfter bei solchen Gelegenheiten
mitgeritten war. Diese Hoffnung stimmte ihn wieder heiter, und im
Vollgefühl seiner gelenkigen Jugendkraft gab er dem Roß die Sporen und
galoppierte den schmalen Waldweg dahin.

Bald hatte er das Dorf Neunkirchen erreicht, und da er, nach dem Stande
der Sonne zu schließen, noch viel Zeit übrig hatte, so gelüstete es
ihn, ein Stück in den zur Minneburg gehörigen, aber noch immer den
Steinachs verpfändeten Wald hineinzureiten. Als wär's der Zauberwald
von Brezilian, in welchem Parcival die schöne Herzogin Jeschute fand
und mit seinen Küssen aus dem Schlummer weckte, so trieb ihn eine
ahnungsvolle Neugier hinein mit dem lebhaften Wunsche, daß auch ihm
hier irgendein liebliches Abenteuer begegnen möchte. In gemächlichem
Schritt reitend betrachtete er aufmerksam die Buchen und Eichen, als
trügen sie hier andere Rinde und andere Blätter und reckten die Äste in
anderer Weise zum Nachbar hinüber als in den Waldungen seines Vaters.
Auch diese Waldblumen, die hier unter den Büschen blühten, diese bunten
Schmetterlinge, die sich auf ihnen wiegten und in den schrägen, das
Laub durchbrechenden Sonnenstrahlen hin und wider flatterten, glaubte
er noch nirgends sonst gesehen zu haben. Manchmal hielt er sein Pferd
an und horchte auf das Lied eines Vogels, der sich in einem Wipfel barg
und ganz anders pfiff, als sein Stammverwandter, der bei Neckarsteinach
sein Nest hatte. Alles deuchte ihm hier neu und geheimnisvoll wie die
Minneburg selber, die sein Fuß seit Jahren nicht betreten hatte.

So lange die Landschaden mit den Rüdts in gutem Frieden lebten, waren
sie oft zusammengekommen, und Ernst hatte sich schon früh zu Richilde,
Herrn Zeisolfs und Frau Julianens blondlockigem Töchterlein, lebhaft
hingezogen gefühlt, hatte mit ihr gespielt und gescherzt, ihr dann,
als sie den Kinderschuhen entwachsen war, in jugendlich feuriger Weise
den Hof gemacht und sie vor allen anderen Burgfräulein mit tausend
kleinen Aufmerksamkeiten, die sie sich gern von ihm gefallen ließ, so
augenscheinlich bevorzugt, daß man die beiden schon öfter miteinander
geneckt hatte. Dann war die Fehde ausgebrochen, und sie hatten sich
nicht wieder gesehen; aber Ernst hatte noch oft an seine junge Freundin
gedacht und sich manchmal nach ihrem lieblichen Anblick gesehnt.

Mit der Erinnerung an jene glückliche Zeit war er immer tiefer in
den Wald hineingekommen, als plötzlich aus der Ferne ein heller Laut
an sein Ohr schlug, der wie eine Menschenstimme klang. Er hielt und
lauschte; da hörte er es wieder und deutlicher als zuvor; es schienen
mehrere Stimmen zu sein, und wie ein fröhliches Gelächter durchschallte
es den schweigenden Forst. Er ritt langsam weiter, dem Klange nach, und
als er so nahe heran war, daß er die Stimmen, die ihm von Mädchenlippen
zu kommen schienen, zu unterscheiden vermochte und schon einzelne
Worte zu verstehen glaubte, stieg er ab, band sein Pferd an einen
jungen Baum und schlich vorsichtig zu Fuß dem Schauplatz der den Wald
durchdringenden Fröhlichkeit zu.

Im Gebüsch versteckt, genoß er nun eines Anblickes, der ihn mit so
großer Verwunderung erfüllte, daß er das Entdeckte für einen holden
Spuk zu halten geneigt war.

Mitten in der Krone einer mächtigen Buche sah er ein Mädchen, das sich,
wie er aus den gegenseitigen Zurufen von oben und unten schließen
mußte, vergeblich bemühte, von dem Baume wieder herunter zu kommen. Zu
seinem Ergötzen bemerkte er, wie die kräftige junge Schöne, die in
ziemlicher Höhe auf einem starken Zweige bald stand, bald kniete, öfter
den einen Fuß nach dem zunächst tieferen Zweige ausstreckte, um eine
Stütze daran zu finden, ohne daß ihr dies gelingen wollte.

Ernst hatte in seiner Kindheit viel von Feen erzählen hören. Allein
Feen waren doch zauberkundige Wesen, die schweben, fliegen und mit
mancherlei Gespannen durch die Lüfte fahren konnten; einer Fee konnte
es niemals begegnen, daß sie sich wie ein Junge, der Vogelnester
ausnehmen will, in einem Baume verstieg und nun in größter Verlegenheit
um das Herunterkommen war. Und der Feenglauben hatte bei Junker Ernst
schon längst keinen Grund und Boden mehr; darum zweifelte er auch nicht
daran, daß er hier rein menschliche Fräulein vor sich hatte, die zu
ihrem Vergnügen in den Bäumen herumkletterten. Zudem kam ihm die Stimme
in der Buchenkrone und eine von den beiden unten auf ebener Erde sehr
bekannt vor. Er schlich sich in gebückter Stellung noch näher heran,
und die drei jungen Baumnymphen waren von der heiterernsten Lage, in
der sie sich befanden, so vollkommen in Anspruch genommen, daß sie
nichts anderes um sich her sahen und hörten. Da erkannte der Junker in
der einen unten am Boden Fräulein Hiltrud von Erbach und in der oben
zwischen den Buchenzweigen Fräulein Sidonie von Hirschhorn. »Nun dann
wird ja wohl die dritte niemand anders sein als Fräulein Richilde von
der Minneburg,« sagte er sich; »o welch ein köstliches Abenteuer!«
Er mußte an sich halten, um nicht laut zu lachen und vor Freude hell
aufzujauchzen. Aber sofort sah er auch ein, daß er hier etwas Besseres
zu tun hatte, als zu lachen: er mußte zu Sidonie hinaufklettern und sie
herunterholen.

Auch mit ihr und Hiltrud war er von Kindheit an befreundet, mit
Sidonie sogar verwandt und traf mit beiden auf den väterlichen Burgen
öfter zusammen. Die erstere war drei, die andere vier Jahr älter als
Richilde, die ihm so prächtig aufgeblüht erschien, daß er sie kaum
wieder erkannte.

Er trat aus dem Gebüsch heraus und schritt auf die Buche zu, die
inmitten einer kleinen Lichtung stand. Als die beiden Mädchen hier ihn
erblickten, stießen sie einen Schrei aus und machten eine Bewegung,
als wollten sie davonlaufen. Aber Hiltrud hemmte den Schritt und rief:
»Ernst! Ernst Landschad! -- mein Gott, wie hast du mich erschreckt!«

Ernst grüßte höflich und sprach: »Verzeiht! ich hörte Stimmen im Walde
und ging dem Klange nach und -- was ist denn das?« unterbrach er sich
jäh und zeigte auf etwas am Boden Liegendes, die beiden Mädchen eines
nach dem andern mit fragenden, vorwurfsvollen Blicken ansehend.

Da auf dem Boden lag ein toter Reiher und daneben eine Armbrust.

»Ich habe ihn geschossen,« sagte Richilde selbstbewußt.

»Jetzt, in der Brutzeit?« frug Ernst.

Die beiden Mädchen schwiegen. Als er aber Richilden ins Gesicht
schaute, die in holder Verwirrung über den nicht verstandenen Sinn der
Frage errötete, da fühlte er sich von ihrer jungfräulichen Anmut und
Schönheit im tiefsten Herzen ergriffen, und in diesem Augenblick war es
ihm nicht möglich, ihr eine Strafpredigt über den zur Unzeit erlegten
Reiher zu halten.

In der Buchenkrone war es mäuschenstill, und als Ernst emporblickte,
sah er, wie Sidonie auf ihrem Zweige sich an den Stamm schmiegte und
im Laube zu verbergen suchte. Er lächelte und sagte: »Und was macht
Sidonie da oben auf dem Baume?«

»Der geschossene Reiher blieb beim Fallen in den Zweigen der Buche
hängen,« erwiderte Hiltrud, »und da ist Sidonie hinaufgestiegen, um ihn
herunter zu holen. Sie hat uns den Vogel herabgeworfen, aber nun --«
Sie stockte, als fehlten ihr die rechten Worte.

»Nun gefällt es ihr da oben in dem grünen Laubversteck so gut, daß sie
gar nicht wieder herunter will,« half ihr Ernst lachend ein. Die beiden
Mädchen blickten sich ängstlich an, er aber rief zum Wipfel hinauf:
»Komm nur herunter, Sidonie! ich habe dich schon gesehen.«

Oben blieb alles still, aber es war, als wenn ein Seufzer wie ein
leiser Lufthauch durch die Blätter ging. Ernst betrachtete sich die
Buche genauer und sann darüber nach, auf welche Weise Sidonie wohl
da oben hinauf gekommen sein mochte. Für einen Knaben wäre es ein
Leichtes, von einem Mädchen aber bezeugte das Kunststück nicht nur
kecken Wagemut, sondern auch Kraft und Geschicklichkeit. Die Zweige
des gewaltigen Baumes fingen schon tief unten am Stamme an; trotzdem
mußten die beiden Freundinnen Sidonien erst emporgehoben haben, damit
es ihr möglich wurde, den untersten Zweig zu erfassen und sich auf ihn
zu schwingen. Von dort höher hinauf zu klimmen, war verhältnismäßig
leicht, denn die Zweige waren so zahlreich und wuchsen so dicht
übereinander, daß man fast wie auf Leitersprossen weiter kommen konnte.
Nur dort, wo Sidonie sich jetzt befand, gab es weitere Abstände, die
wohl zu überwinden waren, wenn man sie vor sich hatte, die aber für den
Rückweg Schwierigkeiten boten. So saß denn die kühne Baumsteigerin dort
oben gefangen, wenn ihr von unten nicht Hilfe und Rettung kam.

»Ja, sitzen lassen können wir sie doch da oben nicht,« sagte Ernst. »Da
wird wohl nichts anderes übrig bleiben, als daß ich hinauf steige und
ihr herab helfe. Sidonie!« rief er hinauf, »soll ich kommen und dich
herunter holen?«

»Was frägst du denn noch? Könntest schon längst oben sein!« klang es
ungeduldig aus den Zweigen herab.

»Ei, ei, du fürwitzig Vöglein! singst ja ein trutzig Lied da oben
im Grünen,« gab er lachend zur Antwort. »Nun müßt ihr mich aber auf
euren Armen bis zu dem untersten Zweige hier emporheben, wie ihr es
jedenfalls auch mit Sidonie gemacht habt,« wandte er sich zutraulich an
die beiden Mädchen neben ihm.

Die blickten erst gegenseitig sich an und dann auf den hochgewachsenen,
stämmigen Jugendfreund, als überschlügen sie im stillen, ob ihre Kraft
wohl dazu ausreichen würde. Er erriet ihre Gedanken und sagte: »Nun,
viel schwerer als Sidonie bin ich auch nicht.«

Aber Hiltrud sprach: »Kannst du denn da nicht allein hinauf? wirst doch
springen können?«

»Springen? hm! ich weiß nicht,« entgegnete er, die Entfernung mit
den Augen messend, »aber ich denke es mir so lustig, sich einmal von
schönen Armen tragen zu lassen. Wollt ihr denn nicht?«

»Ich hätte dir mehr Gelenkigkeit zugetraut,« sagte Hiltrud.

Um ihr zu beweisen, daß sie sich nicht in ihm irrte, erfaßte er mit
einem mächtigen Satze den Zweig und schwang sich hinauf. »Sidonie!«
rief er dann, »der Befreier naht, die verwunschene Prinzessin zu
erlösen, aber ohne ein kräftiges Zaubermittel geht's dabei nicht ab!«

Flink kletterte er durch das Astwerk empor und hatte die Verstrickte
bald erreicht, während unten die beiden den Verlauf des Rettungswerkes
in herzklopfender Erregtheit abwarteten.

»Guten Morgen, liebe Sidonie!« sagte Ernst zu der Freundin und bot
ihr die Hand, in welche sie mit einem halb lustigen, halb verlegenen
Lächeln die ihrige legte, sich mit der anderen am Baume haltend.
»Schau, schau,« fuhr er gleich fort, sich auf den Ast setzend, auf
welchem sie stand, »wie hübsch sich's hier oben wohnt! Was meinst du,
wollen wir uns hier ein großes weiches Nest bauen? ich trage alles
Nötige herbei, und du hast es bloß zu flechten und auszufüttern.«

»Laß jetzt die Späße,« erwiderte sie, »und hilf mir so schnell wie
möglich herab.«

»Nur Geduld! so rasch geht das nicht,« lachte er. »Setze dich mal hier
neben mich auf den Ast; du siehst, er trägt uns beide.«

Das war nun freilich leichter gesagt als getan, und sie blickte ihn
ängstlich an.

»Nur Mut! stütze Dich auf meine Schulter; ich umfasse dich und lasse
dich ganz gewiß nicht herunter fallen, wenigstens nicht allein,« sprach
der durchtriebene Schelm.

Mit der einen Hand sich auf seine Schulter stützen, mit der andern
sich am Baume festhalten; wie nun die Kleider züchtig zusammenfassen?
dazu hatte sie keine dritte Hand verfügbar. Aber was half's? sie mußte
es eben machen, wie sie nicht anders konnte, und endlich saß sie,
purpurrot im Antlitz, neben ihm und suchte ihre verschobenen Kleider so
gut wie möglich zu ordnen.

»So! das ging ja; aber still sitzen mußt du!« rief er, »das Rutschen
und Hüpfen und Lüpfen kann der Ast doch am Ende nicht vertragen; ich
glaube, er knackt schon.«

»Um Gott!« schrie sie auf, »er wird doch nicht brechen?«

»Ich hoffe nicht,« sprach er ruhig, sie fester an sich drückend, als
eigentlich nötig war. »Jetzt wollen wir überlegen, wie wir glücklich
auf den nächsten Zweig unter uns kommen.«

»Du bleibst hier sitzen,« meinte sie, »und läßt mich langsam hinab, bis
ich Fuß fassen kann.«

»Nein, so geht es nicht,« erwiderte er. »Du bist viel zu schwer, als
daß ich dich im Sitzen hinablassen könnte; wie soll ich denn uns beide
halten im freien Schweben? Ich muß vorangehen, und du gleitest in
meinem Arme langsam an mir herunter.«

»Wirst du mich auch nicht fallen lassen?«

»Unbesorgt! ich halte dich sehr fest!«

So geschah es denn. Er stellte sich auf den niedrigeren Zweig; sie ließ
sich von oben in seinen umfangenden Arm hinein und glitt nun, fest an
ihren Retter geschmiegt und ihn umklammernd, langsam an ihm hinab, bis
sie, immer noch von ihm umschlungen, auf demselben Zweige mit ihm stand.

»Ach!« machte sie Atem holend, »laß uns ein wenig ausruhen, mir ist die
Luft vergangen.«

Bald kletterten sie weiter hinab, und von nun an war es ohne Gefahr.
Er breitete nur, vor ihr hinabsteigend, die Arme schützend um sie
aus, ohne sie noch festzuhalten, und lenkte mit der Hand ihren
Fuß auf die rechte Stelle, daß sie nicht fehltrat oder ausglitt,
denn die Buchenäste waren rund und glatt. Als sie endlich auf den
untersten Zweige saß, stand er schon auf dem Boden. Für sie war es zum
Hinabspringen zu hoch; er hielt ihr die Arme entgegen, und sie besann
sich nicht lange und sprang lachend hinein. Er fing sie auf und drehte
tanzend sich ein paarmal mit ihr rund um, ehe er sie auf ihre eigenen
Füße stellte.

»So! gerettet wärst du! was krieg' ich nun?« sprach er.

»Tausend Dank, mein tapferer Befreier!« sagte sie mit hochwallender
Brust und glühendem Antlitz. Mehr konnte sie nicht sprechen; sie
zitterte an allen Gliedern und mußte sich auf den Rasen setzen. Die
beiden Freundinnen setzten sich zu ihr.

»Nun, so will ich die Erinnerung an das lustige Abenteuer als meinen
Lohn betrachten,« erwiderte er, sich den drei Huldinnen gegenüber
gleichfalls niederlassend.

Da reichte ihm Sidonie die Hand und sprach: »Aber eine Bitte habe ich
noch, Ernst! Das Abenteuer bleibt unter uns! nicht wahr? Versprich es
mir!«

»Das versteht sich!« erwiderte er mit sanftem Händedruck,
»unverbrüchlich gelob' ich's! Das heißt,« fügte er schnell hinzu, »das
Abenteuer auf dem Baume! denn über den da habe ich noch ein Wörtlein
mit euch dreien zu reden.« Dabei wies er nach dem erlegten Reiher.

Sie blickten ihn fragend an. Er aber fuhr fort: »Ihr habt hier
doppelten Jagdfrevel verübt, meine edlen Fräulein! Daß ihr wider alles
Waidrecht den Reiher während der Brutzeit geschossen habt, mag euch
ungestraft hingehen, weil ihr's vermutlich nicht gewußt habt, daß man
die Vögel dann schont.«

»Das haben wir freilich nicht gewußt,« sagte Hiltrud von Erbach, »und
mir tut es jetzt leid um das schöne Tier.«

»Mir auch,« stimmte Richilde leise zu.

»Gut, das will ich gern annehmen,« sprach er. »Aber weiter! Ihr habt
hier in einem fremden Forste gejagt, in welchem euch der Wildbann nicht
zusteht. Dieser Wald gehört meinem Vater und dessen Brüdern. Wußtet ihr
das vielleicht auch nicht?« Er richtete die Frage zumeist an Richilde,
die er dabei streng anzublicken versuchte. Allein in seinen Augen
funkelte etwas Schalkhaftes, und seinen Ton durchzitterte ein ganz
anderes Gefühl, als Unmut und richterliche Strenge.

»Darin irrt Ihr Euch, Junker Ernst!« fuhr Richilde nun auf. »Dieser
Wald gehört zur Minneburg und ist den Herren von Steinach nur
verpfändet, und vom Wildbann wissen wir nichts. Wir kamen her, um
Eichhörnchen zu schießen, die den Singvögeln die Nester zerstören. Da
sahen wir in der Buche hier einen Reiher sitzen, und ich schoß den
Vogel, weil ich seine schönen, weißen Federn liebe.«

»Das glaub' ich Euch, Fräulein! ich liebe sie auch,« entgegnete er.
»Aber wer sich mit der Armbrust auf fremdem Jagdgebiet betreten läßt,
ist schwerer Buße verfallen.«

»Ei so gebt uns doch den Wald wieder heraus!« rief sie. »Wir hätten ihn
schon längst gern wieder eingelöst; das ist ein Lieblingswunsch meiner
Mutter, den sie schon oft gegen mich geäußert hat.«

»So? hat sie das wirklich?« sprach er nachdenklich. »Nun, dazu kann ja
wohl Rat werden; aber so lange dieser Wunsch Eurer edlen Mutter nicht
erfüllt ist, so lange ist es Jagdfrevel, wenn Ihr hier etwas schießt,
und ich muß Euch dafür in Pfand nehmen.«

»Aber Ernst!« sagte Sidonie, »ein Reiher ist doch kein Hirsch von
zwanzig Enden.«

»Freilich nicht,« erwiderte er, »ein Reiher ist aber auch ein jagdbar
Tier, und ich will ja Fräulein Richilde nicht gleich die Hand abhauen,
mit der sie die Armbrust spannte, aber ein Pfand muß sie mir geben zum
Zeugnis des Ertapptseins oder auch nur zum freundlichen Gedächtnis an
diese Stunde.«

»Und wenn ich mich dessen weigere?« frug Richilde neckisch.

»Dann nehme ich Euch die Armbrust fort,« lächelte er; aber er merkte
schon, daß sie gar nicht abgeneigt war, sein Begehr zu erfüllen. Der
mannhafte Junker mit dem freimütigen Ausdruck in den wohlgeformten
Zügen, der ihre Freundin Sidonie auf so ritterliche Weise aus einer
peinlichen Lage befreit hatte, gefiel ihr noch weit mehr als der
halbwüchsige Jüngling früherer Jahre, der mit ihr getändelt und
ihr gehuldigt hatte, und dem ihr junges Herz schon damals heimlich
entgegenschlug. Aber seit dem Ausbruch des Streites zwischen ihren
und seinen Eltern war er ihr aus den Augen gekommen, wie sie ihm, und
nun wagten sie beide nicht, sich noch Du zu nennen, wie sie es früher
getan hatten. Dies bedauerte Richilde im stillen und beneidete ihre
Freundinnen, die mit dem Gespielen auf so vertraulichem Fuße geblieben
waren.

Sie griff in die Tasche, die ihr am Kleide hing, und holte einen
blinkenden Gegenstand daraus hervor. »Wollt Ihr diese Rinke haben?«
lächelte sie, »für meinen Gürtel ist sie etwas zu breit; für den
Eurigen wird sie gerade passen.« Es war eine kostbare Schnalle von
Silber, mit Rubinen besetzt.

Dankend nahm er das Kleinod aus ihrer Hand. »Zu Eurem Angedenken werde
ich sie tragen und stets in Ehren halten, Fräulein Richilde!« sprach er
hocherfreut.

Jetzt erhob sich Sidonie, schritt zu dem toten Reiher, zog ihm drei
seiner langen, glänzend weißen Rückenfedern aus und sagte: »Gib mir
einmal deinen Hut, Ernst!« Er gab ihn ihr, und sie befestigte den
stolzen Federschmuck daran. »So! da hast du auch ein Andenken an mich!
Richilde hat den Reiher zwar geschossen, aber ich habe ihn doch aus dem
Baume heruntergeholt, und nachher hast du mich wieder heruntergeholt;
das sei dir unvergessen!«

Auch ihr dankte er für die prunkende Zier an seinem Hute. »Aber nun ist
es hohe Zeit, daß ich Urlaub nehme,« sprach er dann; »ich muß noch zu
deinem Vater, Sidonie. Soll ich deine Frau Großmutter von dir grüßen?
-- Sidonie, wenn die dich vorhin in der Buche gesehen hätte!«

»Entsetzlicher Gedanke!« lachte sie. »Spare den Gruß lieber und sage
ihr nichts von unserer Begegnung.«

»Wollt Ihr zu Fuß nach Zwingenberg?« frug Richilde.

»Nein, Fräulein,« erwiderte er. »Nicht weit von hier band ich mein
Rößlein an einen Baum, als ich eure Stimmen hörte und mich überzeugen
wollte, was hier in unserem -- in Eurem,« verbesserte er sich lächelnd
-- »Walde spukte.«

»Mußtet Ihr denn dazu vom Pferde steigen?« bemerkte sie schelmisch.

»Ich wollte die munteren, jauchzenden Wesen in ihren versteckten
Freuden beschleichen und beobachten,« erwiderte er, »denn ich dachte,
es wären Waldnymphen, die sich heimlich hier -- tummelten!«

»Die Waldnymphen werden dich jetzt zu deinem Rosse geleiten; kommt!«
rief Hiltrud.

Sie machten sich, von ihm geführt, auf den Weg und gingen fröhlich
plaudernd im Walde dahin. Hiltrud bückte sich öfter nach einer Blume,
band ein Sträußchen und steckte es dem Jugendfreunde eigenhändig vorn
an das Wams. »Damit du auch von mir nicht leer ausgehst!« sagte sie;
»wenn sie verwelkt sind, wirf sie weg!«

»Werde mich hüten! -- da steht ja mein Brauner!« rief er, als er seines
Pferdes ansichtig wurde.

Sie schritten darauf zu, und während er den Zügel vom Baume löste,
umstanden es die Mädchen, betrachteten es wie mit Kenneraugen und
lobten und streichelten das mutige Tier. Richilde klopfte ihm zärtlich
den Hals und wandte fortan den Blick nicht mehr von Ernst, als er
sich aufgeschwungen hatte und mit ritterlichem Anstand im Sattel saß.
Er reichte mit freundlichen Abschiedsworten jeder die Hand, zuletzt
Richilden, die er dafür desto länger festhielt. Dann ritt er grüßend
ab und war bald hinter Busch und Baum den Blicken der Nachschauenden
entschwunden.

Die Mädchen begaben sich zu der Buche zurück, und sich die Armbrust am
Riemen über den Rücken hängend sagte Richilde: »Laßt uns nach Hause
gehen, daß wir die Mittagszeit nicht versäumen.«

Hiltrud nahm den Reiher, und so gingen sie in der Richtung, wo die
Minneburg lag.

Richilde war unterwegs wortkarg und in sich gekehrt, aber schwerlich
fühlte sie Reue über den verübten Jagdfrevel, denn sie lächelte
zuweilen still und verstohlen.

Auch Ernst kam während seines einsamen Rittes das ergötzliche Abenteuer
mit den drei schönen Burgfräulein nicht aus dem Sinn, und er pries den
Einfall, Frau Julianens verpfändeten Wald zu besuchen, als einen sehr
glücklichen. Auch er gedachte noch einmal der lustigen Einzelheiten
bei seinem Rettungswerke in der großen Buche, das mit der schlank
gewachsenen, aber voll und kräftig gebauten Sidonie wahrlich kein
leichtes Stück gewesen war. Am lebendigsten aber stand ihm Richildens
holdselige Erscheinung vor Augen; wiederholt rief er sich die wenigen
Worte, die sie zu ihm gesprochen, in das Gedächtnis zurück und beklagte
das Zerwürfnis ihrer Mutter mit seiner Familie, das allen Verkehr
unter ihnen abgeschnitten hatte, und dem er, wenn er könnte, gern ein
versöhnendes Ende machte.

Kurz vor Mittag traf er auf Burg Zwingenberg ein und richtete seine
Botschaft an Herrn Engelhard von Hirschhorn aus, konnte ihm aber über
den Zweck der gemeinsamen Beratung keine Auskunft geben.

»Ja, was geht denn bei euch vor?« frug Herr Engelhard, »sollen wir in
Wehr und Waffen kommen, gerüstet und schlagfertig?«

»Weiß ich auch nicht!« gab Ernst, verdrossen über seinen
unverschuldeten Mangel an Kenntnis der Sachlage, dem Ritter zur Antwort.

Bei dem Mittagsmahle der Familie an welchem Ernst auf die Einladung
seiner Wirte teilnahm, kam das Gespräch auch auf Sidonie. Ihre
Großmutter, Frau Margarete von Handschuchsheim, frug Herrn Engelhard
mit spitzem Tone, wobei sich die Falten ihres bleichen, scharf
geschnittenen Gesichts zwischen den Augenbrauen und an den Nasenflügeln
merklich vertieften, wie lange er seine Tochter noch auf der Minneburg
zu lassen gedächte.

»So lange es ihr dort gefällt,« gab Engelhard seiner Schwiegermutter
kurz und bestimmt zur Antwort.

»Da werden wir sie wohl etwas verwildert wiederbekommen,« bemerkte die
Dame mit herausfordernder Miene.

»Wieso, Frau Schwieger?«

»Nun, man weiß ja, wie es auf der Burg der Minne bei den lustigen
Damen, die dort hausen, zugeht.«

»Was wißt Ihr davon?« frug Engelhard gereizt.

»Gesehen hab' ich's nicht, aber desto mehr davon gehört, mit welch
übermütigen Ergötzungen sie sich die Zeit vertreiben,« erwiderte sie.

»Wollt Ihr denn niemals der Jugend ihr Recht gönnen?« fuhr er barsch
heraus.

»Ihr Recht!« wiederholte sie mit einem stechenden Blick, »Ihr wißt
wohl, Herr Sohn, daß unsere Meinungen über Recht und Unrecht weit
auseinander gehen.«

»Gott sei gelobt, ja, das tun sie!« lachte der Ritter, »und meine
Tochter ist nicht dazu angelegt, eine Nonne zu werden.«

»Aber Zucht und Sitte muß sie lernen,« eiferte Frau Margarete mit
steigender Heftigkeit, »und die werde ich ihr beibringen, wenn es kein
anderer tut und sie just nicht das beste Beispiel vor Augen hat.«

»Meint Ihr damit mich oder Julianen?« frug er mit behaglichem Spott.

»Nehmt's nach Belieben, Herr Sohn!« entgegnete sie wegwerfend.

»So will ich Euch sagen, Frau Schwieger,« brauste der Ritter auf,
»daß ich meine Kinder auch nach meinem Belieben erziehe und nicht
nach dem Euren. Und wenn die Mädchen auf der Minneburg den ganzen Tag
von früh bis spät singen und springen, reiten, schießen und fechten
und meinetwegen auf die Bäume klettern und sich die Kirschen selber
pflücken, -- mir soll's recht sein. Was sagst du, Ernst?« wandte er
sich zu diesem, »möchtest du einmal eine Frau haben, die besser spinnen
als reiten kann? Dazu rate ich dir nicht; lieber zu toll, als zu fromm!«

»Tugendhafte Grundsätze!« bemerkte Margarete mit einem höhnischen Zug
um den Mund.

Ernst hätte fast laut aufgelacht, als der Ritter von ›auf die Bäume
klettern‹ sprach; aber er faßte sich und erwiderte höflich: »Lieber
Oheim, du bist mir in allen ritterlichen Dingen ein so treffliches
Vorbild, daß ich mich stets bemühen werde, deinem guten Rate zu folgen.«

Ein böser Blick Margaretens strafte ihn für diese Kühnheit. Aber
Engelhard klopfte ihn auf die Schulter und fügte: »Recht so, mein
Flaumbart! dabei wirst du allezeit gut fahren!«

Frau Anna, des Ritters Gemahlin, der das Wortgefecht zwischen diesem
und ihrer herrschsüchtigen Mutter in Ernsts Gegenwart außerordentlich
peinlich gewesen war, benutzte den Abschluß desselben, die
Unterhaltung auf einen anderen Gegenstand zu lenken, was ihr auch
unschwer gelang. Bald darauf erhob man sich vom Tische, und nach einem
kurzen Verweilen noch empfahl sich Ernst.

Er ritt nach der Burg Stolzeneck, traf aber hier Herrn Albrecht von
Erlickheim nicht zu Hause und erfuhr, daß dieser auch morgen noch nicht
zurück sein würde und daher an der Zusammenkunft auf der Mittelburg
nicht teilnehmen könnte. Ernst machte sich ohne Verzug auf den Heimweg
und war gegen Abend wieder auf der väterlichen Burg, sehr befriedigt
von dem Verlauf dieses Tages.

Als er seinem Vater von dem, was er ausgerichtet hatte, Mitteilung
machte, sah Frau Katharina die Reiherfedern am Hute des Sohnes und
frug nach deren Herkunft. Da erzählte er seine Begegnung mit den
drei Fräulein in Frau Julianens verpfändetem Walde; doch von seiner
Befreiung Sidoniens aus der Buchenkrone sagte er natürlich kein Wort.

»Einen Reiher in der Brutzeit geschossen und noch dazu in unserem
Wildbann!?« äußerte sich Bligger sehr erstaunt, »das ist ja wider alles
Waidrecht!«

»Das hielt ich ihnen auch vor,« sprach Ernst.

»Nun, und was sagten sie dagegen zu ihrer Entschuldigung?«

»Fräulein Richilde sagte, wir sollten ihnen doch den Wald wieder
herausgeben, sie wollten ihn gern einlösen, denn das wäre schon längst
ein Lieblingswunsch ihrer Mutter,« erwiderte Ernst.

»So, so! den Wald wieder einlösen -- ein Lieblingswunsch Julianens,«
wiederholte Bligger und warf seiner Frau einen bedeutungsvollen Blick
zu.

»Ließe sich denn das nicht ins Werk richten, Vater, damit der Zwist
endlich in Frieden beigelegt wird?« brachte Ernst bescheiden hervor.

»Meinst du?« sagte Bligger. »Hast du dem Mädchen vielleicht schon
Hoffnung darauf gemacht?«

»Wie sollt' ich wohl! weiß ich doch, wie ihr mit Frau Juliane steht,«
gab Ernst schwermütig zur Antwort.

»Wie sieht denn Richilde jetzt aus?« frug Katharina, »hat sich das
Knösplein in den Jahren hübsch entfaltet?«

»O Mutter! wie eine Rose ist sie aufgeblüht, schön und herrlich; es ist
eine wahre Lust, sie nur anzusehen,« sprach Ernst begeistert und mit
blitzenden Augen.

»Was du sagst!« lächelte die hochaufhorchende Mutter, und wieder
wechselten die beiden Gatten einen Blick des Verständnisses
untereinander.

»Und sie war es, die den Reiher geschossen hat?« forschte Bligger noch
einmal.

»Sie selbst! und gut getroffen! mitten in der Brust stak der Pfeil,«
erwiderte Ernst so stolz, als hätte er den guten Schuß getan. »Ich habe
auch ein Handmal von ihr; hier diese Rinke habe ich ihr abgepfändet zum
Zeichen, daß ich sie auf handhafter Tat erwischte.« Und er zeigte den
Eltern die silberne Gürtelschnalle, die beide wohlgefällig betrachteten.

»Ist der Waldblumenstrauß auch von ihr?« frug die Mutter.

»Nein, der ist von Hiltrud, und die Federn steckte mir Sidonie an den
Hut.«

»Hast dich ja gut vorgesehen mit allerlei Beweisstücken und zärtlichen
Andenken,« neckte der Vater.

Ernst wurde verlegen und wußte nichts zu antworten, was den Eltern
nicht entging. Bald nahm er eine Gelegenheit wahr, sich aus dem Gemach
zu entfernen.

»Was sagst du nun, Käthe?« frohlockte der Ritter, als die beiden allein
waren. »Der Junge scheint bis über die Ohren verliebt in Richilde; das
ist eine Brücke für Hans. Und Juliane will den Wald wieder haben; da
schlagen wir unsern Haken ein, besser kann's gar nicht anfangen. Wasser
auf unsere Mühle, Käthe!«

»Das Hans bald genug abdämmen wird,« erwiderte die Burgfrau.

Jetzt traten ihre zwei jungen Töchter in das Gemach und verhinderten
durch ihre Anwesenheit die Fortsetzung des Gesprächs. --

Der Empfang, den die drei Fräulein nach ihrer Rückkehr auf die
Minneburg bei Frau Juliane fanden, war kein freundlicher, als Richilde
ihrer Mutter von dem Zusammentreffen mit dem Junker Ernst Landschad
erzählte und ihr auch nicht verschwieg, daß sie ihm zur Buße für den
von ihm behaupteten Jagdfrevel eine edelsteinbesetzte Gürtelschnalle
gegeben habe.

Juliane machte ihrer Tochter Vorwürfe, daß sie sich in eine
Unterhaltung mit Ernst eingelassen hatte, und war über die Forderung
und die Überantwortung eines Pfandes, was die Mädchen als einen
beiderseits harmlosen Scherz darzustellen suchten, sehr ungehalten.

»Auf die paar edlen Steine kommt es nicht an, aber unedel war das
Verfahren des Junkers, euch für einen armseligen Reiher zu strafen,«
sprach sie entrüstet. »Freilich,« fügte sie bitter hinzu, »was läßt
sich von einem Landschaden Besseres erwarten!«

»Mutter, er war höflich und ritterlich,« wagte die Tochter schüchtern
einzuwenden.

»Ritterlich! die Ritterlichkeit kenne ich, wenn er sie von seinem Vater
gelernt hat!« höhnte Juliane. »Laß mich nie wieder erfahren, daß du ein
Wort mit einem Landschaden gesprochen hast!«

Das Mittagsmahl auf der Minneburg verlief heute, gegen die sonst
herrschende Gewohnheit, in ziemlich gedrückter Stimmung; besonders
Richilde ließ das Köpfchen hängen wie eine Blume nach einer frostigen
Maiennacht.



Viertes Kapitel.


Als in der Morgenfrühe des nächsten Tages Frau Katharina merkte, daß
auch der neben ihr ruhende Gatte aus dem Schlummer erwacht war, sagte
sie zu ihm: »Bligger, wie soll das heute mit Ernst werden, wenn deine
Freunde zur Beratung kommen? Ich billige die Vorsicht, ihn in deine
Pläne nicht einzuweihen, aber du kannst ihn aus eurem Kreise nicht
ausschließen, ohne ihn aufs neue zu kränken, wie du es gestern schon
damit getan hast, daß du ihn über den Zweck der Einladung, die er zu
überbringen hatte, nicht aufklärtest.«

»Hab' ich alles schon bedacht,« erwiderte Bligger, »Ernst wird den
ganzen Tag von Hause abwesend sein. Isaak Zachäus, unser Sterngucker,
begibt sich heute nach der Minneburg, um Juliane das Horoskop zu
stellen; sein Sohn aber bleibt hier, bis der Alte wiederkommt und
uns über den Ausfall des Horoskops« -- hier lächelte der Ritter
verschmitzt, was aber seine Frau nicht bemerkte, weil sie das Gesicht
des Sprechenden nicht sah -- »und über den Eindruck desselben auf
Juliane Bescheid sagt, die natürlich nicht ahnen darf, daß Zachäus von
uns kommt oder auch nur bei uns gewesen ist. Ernst wird den Juden
samt seinem Sohne begleiten, ihm bis Neunkirchen den Weg zeigen, dort
aber mit dem Jüngling umkehren und erst am Abend hier wieder mit ihm
eintreffen. Der Jude, heißt es für Ernst, hat ein Geschäft in Mosbach.
Bist du nun zufrieden, Käthe?«

»Alles ganz gut,« entgegnete die Frau, »aber wird der Jude schweigen?
gegen Ernst sowohl wie gegen Juliane?«

»Dafür ist gesorgt! ich habe ihn gestern abend noch einmal ins Gebet
genommen, und er weiß nun alles, was er zu wissen nötig hat. Macht
er seine Sache gut, so lohn' ich's ihm reichlich; verrät er mich,
und ich komme dahinter, so wird es ihm übel ergehen. Darum behalte
ich zu meiner Sicherheit seinen Knaben als Geißel, und ich habe aus
der Bedeutung dieser Maßregel dem Alten gegenüber durchaus kein Hehl
gemacht.«

»Nun, Gott gebe seinen Segen, daß das alles zu einem guten Ende führt!«
sagte die Burgfrau.

»Amen!« lachte Bligger, »wollen's hoffen, Käthe!«

Als der Ritter bald nach diesem Bettgespräch seinem Sohne den Auftrag
erteilte, dem Juden Isaak Zachäus als Wegweiser nach Neunkirchen zu
dienen, erhielt er von Ernst die Antwort: »Du willst mich hier los
sein, Vater! womit habe ich solches Mißtrauen verdient?«

»Es ist kein Mißtrauen, mein Sohn, weshalb ich dich von unserer
Beratung fern halte,« erwiderte Bligger, »aber es handelt sich dabei
um Dinge, an denen deiner Jugend noch kein Anteil zukommt. Jetzt frage
nicht weiter, sondern macht, daß ihr fortkommt! und ohne Groll, Ernst!
ohne Groll! es ging diesmal nicht anders.« Damit bot er dem Sohne
die Hand, die dieser, getröstet durch des Vaters freundliche Worte,
herzlich drückte. »Am Abend erwarte ich dich mit Joseph zurück,«
sprach Herr Bligger weiter; »du bringst den Jungen unter allen
Umständen wieder mit!«

»Verlaß dich darauf, Vater!«

»Ich gedenke die Juden noch längere Zeit hier zu behalten, was du
übrigens keinem von beiden zu sagen brauchst,« ergänzte Bligger die
Unterweisung seines Sohnes.

Darauf schieden sie im besten Einvernehmen, und Ernst machte sich bald
darauf heiter und wohlgemut mit Isaak und Joseph zu Fuß auf denselben
Weg, den er gestern zu Pferde zurückgelegt hatte. --

Im Laufe des Vormittags trafen die befreundeten Ritter von ihren
Burgen, einer nach dem anderen, auf der Mittelburg ein, wo sich
inzwischen auch Bliggers Bruder Konrad eingefunden hatte. Den älteren
der beiden Brüder Hirschhorn, Otto, auf der Burg gleichen Namens, und
den Schenk von Erbach auf Eberbach hatte Konrad bei seinem gestrigen
Besuche schon über den Gegenstand der Beratung unterrichtet, dabei
jedoch von der Absicht einer Verbindung Hansens mit Juliane nichts
erwähnt. Engelhard von Hirschhorn, der von Burg Zwingenberg her den
weitesten Weg hatte und daher als letzter kam, wußte dagegen noch
nichts und wurde nun erst von Bligger in die Sachlage eingeweiht. Gegen
die ihm zuteil werdende Aufklärung über ein ihm bisher unbekanntes
Gesetz, genannt »das Recht der Hagestolze«, verhielt er sich zunächst
ungläubig und ablehnend. Als ihm der Freund aber jeden Zweifel
dadurch benahm, daß er ihm seine Unterredung mit dem Magister und
~Doctor juris~ in Heidelberg mitteilte und nun die Nutzanwendung auf
seinen Bruder Hans hinzufügte, war Engelhards erste, allerdings sehr
naheliegende Erwiderung, daß er lachend ausrief: »Nun, so muß Hans
heiraten! Das ist doch einfach genug!«

»So klug sind wir auch,« versetzte Bligger; »nur daß die Sache doch
nicht so einfach ist, wie sie dir im Augenblick scheint. Hans _will_
nicht heiraten.«

»Hat er das jetzt noch erklärt, nachdem er von dem Recht der Hagestolze
Kenntnis erhalten hat?« frug Engelhard.

»Nein, davon weiß er überhaupt noch nichts,« erwiderte Bligger, »denn
er sitzt wieder bei seinen lieben Mönchen in Sinsheim, und erst nach
seinem Fortreiten habe ich selber von jenem Rechte gehört.«

»Aber wenn er wiederkommt und ihr ihm den Handel vorstellt, wird er
doch ein billiges Einsehen haben, daß er muß, es sei ihm lieb oder
leid,« sprach Engelhard.

»Schwerlich wird er das haben, ich möchte wohl sagen: ganz gewiß
nicht!« erwiderte Bligger. »Er hat eine unglaubliche Scheu vor der Ehe,
und -- es ist fast lächerlich zu sagen -- eine noch größere vor einer
Schwiegermutter als Mitgift dabei.«

»Ach, und wie recht hat er da!« seufzte Engelhard, daß alle lachen
mußten.

»Ja, nichts für ungut, Engelhard!« sagte Bligger, »aber so oft er
einmal bei dir gewesen ist, tritt sein Widerwille dagegen noch stärker
hervor. Er behauptet dann wohl, so eine Schwiegermutter stünde vor dem
ehelichen Paradiese wie --«

»Nicht wie ein Engel!« unterbrach ihn der Freund, »sage nur: wie eine
Vogelscheuche oder wie ein Drache, der den Zugang zum Schatze bewacht.«

»Nun ja, so lautet's ungefähr,« bekannte Bligger unter einem erneuten
Gelächter auf Engelhards Kosten. »Aber laßt das jetzt beiseite,« fuhr
er dann fort. »Wenn wir Hans dazu bewegen können, zu heiraten, so
ist alles in Rück und Schick, und wir brauchen uns die Köpfe nicht
weiter zu zerbrechen. Wir müssen aber darauf gefaßt sein, daß er nicht
heiratet, und unter dieser Voraussetzung müssen wir jetzt beraten
und beschließen, was wir tun wollen, das Hagestolzenrecht zu brechen
oder zu biegen und seine für uns alle verderblichen Folgen von uns
abzuwenden.«

»Für uns alle?« frug Otto von Hirschhorn.

»Freilich für uns alle!« wiederholte Bligger. »Denn was geschieht, wenn
der Pfalzgraf unsern Bruder beerbt? Dann schneidet er sich ein Drittel
aus unserm Gesamtbesitz heraus, das sich möglichenfalls wie ein Keil
in das uns übrigbleibende Gebiet hineinschiebt. Das wäre ein Nachteil,
der allerdings zunächst nur uns Landschaden träfe, deren Familiengut
dadurch eine erhebliche Einbuße erlitte. Aber weiter. Er gibt das
erschlichene Gebiet einem Vasallen zu Lehen oder setzt einen Obervogt
auf Burg Schadeck, und der eine wie der andere könnte uns allen hier
sehr unbequem werden, denn er könnte uns in unserem ritterlichen
Gewerbe stören, daß wir uns jahraus, jahrein mit ihm in den Haaren
liegen müßten, und mit dem freien, frohen Stegreifleben in unserem
schönen Neckartale wäre es dann bald vorbei.«

»Das wolle Gott nicht!« sprach Schenk von Erbach, und die anderen
stimmten ihm zu.

Bligger aber fuhr fort: »Wenn wir es auch nicht mehr erleben, denn
unser Hans ist kerngesund und rüstig, und wir wünschen ihm sein seliges
Ende so weit wie möglich hinausgerückt, -- so müssen wir doch an unsere
Nachkommen denken, daß wir ihnen nicht durch unsere Fahrlässigkeit
künftig einmal Ungelegenheiten bereiten und ihnen unwillkommene
Nachbarn sich hier einnisten lassen. Unsere Söhne und Enkel sollen
einmal in unseren Burgen hausen, aber nicht fremde Eindringlinge,
fürstliche Vögte und Lehnsleute, die ihnen das Leben verbittern.
Darum, liebe Gesellen, müssen wir, die wir allweg Messer und Braten
miteinander teilen, auch hierin fest zusammenhalten und uns tapfer
wehren und auflehnen gegen dieses gottverdammte Hagestolzenrecht.«

»Tod und Teufel, du hast recht, Bligger!« rief Engelhard von
Hirschhorn und schlug mit der Faust auf den Tisch. »Das dürfen wir
uns nicht gefallen lassen, dagegen müssen wir uns aufsetzen wie ein
angeschossener Keiler bei der Sauhatz!«

»Jawohl!« sprach sein Bruder Otto ruhig, »aber sagt mir nur, wie wir
das anfangen.«

»Darüber eure Meinung und Rat zu hören, lud ich euch zu mir ein,« sagte
Bligger.

Hierauf trat ein kurzes Schweigen ein, als wartete jeder auf den
Vorschlag des anderen; aber keiner hatte gleich einen bei der Hand.

»Auf dreierlei Weise könnten wir versuchen, dem Dinge beizukommen,«
nahm endlich Otto von Hirschhorn wieder das Wort, »mit Güte, mit List,
mit Gewalt. Daß wir beim Kurfürst-Pfalzgrafen mit guter Vernunft etwas
ausrichten könnten, daran ist nicht zu denken. Ruprecht wird sich durch
nichts in der Welt bewegen lassen, freiwillig auf sein Erbrecht zu
verzichten; und wer will ihn dazu zwingen? das kann nicht einmal der
Kaiser.«

»Aber der Reichstag,« sagte Schenk von Erbach.

»Der Reichstag!« lächelte Otto. »Du meinst, wir sollten uns mit dem
Gesuch um Aufhebung des Hagestolzenrechts an den Reichstag wenden. Ja,
Schenk, wie alt denkst du denn zu werden, um es zu erleben, daß der
Reichstag darüber schlüssig wird? Und wie würde der Beschluß ausfallen?
Alle Fürsten würden das Gesetz beibehalten wollen und dabei sämtliche
Prälaten auf ihrer Seite haben, denn die liebe Klerisei versteht
es ausnehmend, im Trüben zu fischen, und bei der Beerbung eines
Hagestolzen fällt immer auch etwas für Klöster und Stifter ab.«

»Vielleicht wissen sie's am kurfürstlichen Hofe gar nicht und brauchen
es auch nie zu erfahren, daß Hans nicht verheiratet ist,« sprach
Engelhard. »Und wenn er seine blauen Augen später einmal zutut, so
bleibt hier alles beim Alten, und in Heidelberg kräht kein Hahn danach.«

»Ja, wenn unser Freund Lauffen nicht da oben auf dem Dilsberg säße
und uns Landschaden in die Schornsteine hineinguckte!« entgegnete
Bligger. »Aber der weiß alles, erfährt alles und berichtet alles, was
hier vorgeht, und ich glaube, er tut es nicht umsonst; für den würde
wahrscheinlich auch ein guter Bissen mit abfallen.«

»Wenn ihr dem aber zuvorkämet und Lauffen mit einem noch fetteren
Bissen den Mund stopftet?« warf Engelhard ein. »Um so viel zu retten,
dürft ihr ein verhältnismäßig geringes Opfer nicht scheuen.«

»Gewiß nicht!« sagte Konrad, »aber damit ist es nichts. Lauffen ist
dem Pfalzgrafen sehr ergeben und dient ihm ehrlich, wenn er auch in
Kleinigkeiten uns gegenüber oft genug fünf gerade sein läßt.«

»Also mit der Güte wären wir nun fertig,« knüpfte Otto von Hirschhorn
an seine früheren Bemerkungen wieder an. »Wie steht es nun mit der
Gewalt? Den Lehnsmann oder Vogt, den der Pfalzgraf auf Burg Schadeck
setzen würde, mit bewehrter Hand zu vertreiben oder vielmehr ihn
gar nicht erst hereinzulassen, wäre ein leichtes; das könntet ihr
Landschaden allein besorgen. Aber schwerlich wird sich Ruprecht das
bieten lassen, und gegen seine Macht sind wir allesamt auf die Dauer zu
schwach; das seht ihr doch wohl ein.«

»Nun, wir fänden doch wohl noch Bundesgenossen,« meinte Schenk von
Erbach.

»Wo denn? welche denn? Glaubst du, daß sich die Ritter im Odenwald
und an der Bergstraße unsertwegen in eine Fehde mit dem Pfalzgrafen
einließen? nimmermehr! Dazu liegt ihnen unser Wohl und Wehe nicht nahe
genug am Herzen.«

»Wenn man ihnen bedeutet,« hielt ihm Schenk von Erbach entgegen, »daß
das Recht der Hagestolze auch einmal bei ihnen im Odenwald zur Geltung
kommen könnte, so lassen sie sich doch vielleicht bereit finden, es bei
dieser Gelegenheit Hand in Hand mit uns zu beseitigen, ehe sie selber
einmal daran glauben müssen. Und dann ist es doch noch sehr die Frage,
ob die Sache dem Pfalzgrafen wichtig genug ist, um sich deshalb in eine
blutige Fehde mit der gesamten Ritterschaft des Landes zu verwickeln.
Wenn er von allen Seiten drohenden Ernst sieht, gibt er vielleicht
nach, und wir haben gewonnen Spiel.«

Otto schüttelte den Kopf. »Sollen wir Heidelberg überziehen und
belagern, um dem Fürsten ein Recht abzutrotzen, von dem wir bisher
selber nichts gewußt haben? Außerdem würden Mainz, Speier, Worms dem
Pfalzgrafen sofort zu Hilfe kommen. Nein, Freunde, mit der Gewalt ist
es auch nichts; bliebe also nur noch die List. Nun, Bligger,« wandte er
sich an diesen, »du wirst darüber schon mehr nachgedacht haben als wir.
Sage uns, auf welcherlei Anschläge bist du dabei verfallen?«

Bligger lächelte still vor sich hin und zögerte mit der Antwort,
während ihn die anderen erwartungsvoll anblickten. Dann sprach er
langsam: »Ich weiß nur eine List, aber die ist untrüglich, wenn sie
gelingt, und ich hoffe, sie wird gelingen.«

»Hans muß heiraten!« rief Engelhard schnell. »Hab' ich's geraten oder
nicht?«

Die anderen lachten, nickten und gaben durch verschiedene Ausrufe ihre
Zustimmung mit diesem einfachsten und sichersten Auswege kund.

»Du hast es geraten, Engelhard,« sagte Bligger; »aber nun rate auch
weiter: wen soll Hans heiraten?« Und als alle schwiegen, spielte er
siegessicher den großen Trumpf aus: »Juliane Rüdt von Kollenberg!«

Teils sprachloses Staunen, teils schallendes Gelächter ward ihm darauf
zur Antwort.

»Aber Bligger! -- Bligger, bist du toll geworden?« riefen Engelhard und
Schenk von Erbach gleichzeitig.

»Ja, ich habe selber gelacht und Konrad auch, als uns der Gedanke
zuerst aufstieg,« erwiderte Bligger.

»Soll sich denn Hund und Katze miteinander vermählen?« spottete
Engelhard.

»Du nimm dich in acht, so wegwerfend von meiner künftigen Frau
Schwägerin zu sprechen!« scherzte Bligger.

»O sie ist meine gute Freundin,« entgegnete Engelhard; »aber ehe ich
sie als deine Schwägerin sehe --«

»Sie wird es werden,« versetzte Bligger gelassen. »Ich habe sichere
Kunde, daß Frau Juliane den uns verpfändeten Wald mit Dorf Neunkirchen
wieder einzulösen wünscht. Darüber werden wir nun Verhandlungen
anknüpfen, die Hans selber mit der schönen Wirtin führen soll und die
wir möglichst in die Länge zu ziehen suchen, damit die beiden öfter
Gelegenheit haben, zusammenzukommen und sich schließlich ineinander zu
verlieben. Schon früher haben sie sich gern gemocht, und nun bedenkt,
Freunde: bei Juliane kriegt er keine Schwiegermutter mit!«

»Keine Schwiegermutter! das ist schon etwas,« lächelte Otto.

»Das ist viel, sehr viel! eine Ehe ohne Schwiegermutter, -- das ist
beneidenswert!« rief Engelhard aus vollster Überzeugung.

»Nicht wahr?« lachte Bligger, »in Hansens Augen ein unschätzbarer
Vorzug Julianens.«

»Hieß es nicht kürzlich, der Dauchsteiner bewürbe sich um sie?«
bemerkte Schenk von Erbach.

»Ja, so hieß es,« erwiderte Konrad, »und wenn es wahr wäre, so hätte
Hans in dem einnehmenden Witwer einen nicht zu verachtenden Mitbewerber
um ihre Gunst.«

»Schade, daß Albrecht von Erlickheim nicht hier ist!« sagte Schenk,
»der könnte es wissen, denn er ist Bödigheims Schwager.«

»Steht sich aber ebenso schlecht mit ihm wie wir alle,« fügte Engelhard
hinzu, »sie sehen sich fast nie. Aber nun weiter, Bligger!«

»Weiter hoffe ich nun,« nahm Bligger aufs neue das Wort, »daß ihr
uns alle bei diesem Handel behilflich seid. Ihr könnt wohl Julianen
gegenüber ab und an ein lobend Wörtlein zu Hansens Ehr und Glimpf
fallen lassen, könntet vermitteln und Gutes in den Unfrieden reden,
damit vor allen Dingen erst die alte Zweiung zwischen ihr und uns ein
Ende nimmt.«

»Das wollen wir, wollen euch dabei Hilf und Handhabung tun, wie wir
wissen und können,« sprach Engelhard, und Schenk von Erbach gelobte
dasselbe.

Bligger drückte den beiden die Hand und sagte: »Dessen habe ich mich
auch wohl zu euch versehen. Euer Rat und Beistand ebnet uns am besten
die Wege zur Minneburg.« Seine heimliche Sendung des horoskopstellenden
Juden und seine Hoffnungen, die er für den guten Fortgang des
Unternehmens auf die gestern entdeckte Neigung seines Sohnes zu
Julianens Tochter setzte, verschwieg er den Freunden.

Otto von Hirschhorn aber lächelte und sprach: »Mit der einen Hälfte des
großen Kunststücks seid ihr ja nun, eurer Meinung nach, glücklich im
reinen und habt beschlossen: Juliane hat sich sofort in Hans Landschad
sterblich zu verlieben! Wie steht es denn aber nun mit der anderen
Hälfte? Welche Praktiken wollt ihr anwenden, um Hans in euer Netz zu
locken, wenn er sich seiner Verheiratung hartnäckig widersetzt?«

»Das ist allerdings der schwierigste Punkt in der Rechnung,« mußte
Bligger zugeben.

»Wenn sich die beiden, wie du sagst, schon früher gern gemocht haben,
so ist doch anzunehmen, daß sich ihre Herzen auch jetzt wieder
zusammenfinden, und jetzt erst recht,« meinte Schenk von Erbach.

»Das ist lange her und muß ganz eingeschlafen sein; sonst hätte er
schon längst wieder eine Anknüpfung mit ihr gesucht,« erwiderte
Bligger. »Wir müssen also äußerst behutsam zu Werke gehen und ihm mit
aller List die Schlinge zu seinem Glück legen.«

»Höre, Bligger,« fuhr Engelhard heraus, »unserem braven Hans gegenüber
wollen mir die Schliche und Winkelzüge nicht gefallen. Ich schlage
vor, wir sagen ihm die Wahrheit über das Recht der Hagestolze grad ins
Gesicht und erklären ihm kurz und bündig: Du heiratest so schnell wie
möglich Juliane Rüdt von Kollenberg, oder dich soll der leibhaftige --«

»Ums Himmels willen nicht!« fiel ihm Bligger in die Rede, »damit wäre
alles verdorben. Hans wäre imstande, flugs zu satteln und spornstreichs
in die weite Welt hinauszureiten, wenn er das geringste von unserem
Vorhaben mit ihm merkte. Nein, er muß von selber darauf kommen, sein
Herz muß erst anfangen, sich zu regen und sich für Juliane zu erwärmen;
von uns kann er nur heimlich und leise, ohne daß er es ahnt, darauf
hingelenkt werden. Vorerst werde ich Mühe haben, ihn zur Führung der
Verhandlungen mit ihr zu bewegen; geht er aber darauf ein, so können
wir das übrige getrost Frau Julianen überlassen; die wird ihn schon zu
fangen wissen, sobald sie selber nur erst angebissen hat.«

»Nun gut,« sprach Engelhard, »so wollen wir tun, was du verlangst. Du
mußt es am besten wissen, und Euch Landschaden geht es am nächsten
an. Ich werde gelegentlich nach Stolzeneck reiten und Albrecht von
Erlickheim in alles einweihen.«

Nach so verlaufener Abrede schüttelten alle sich die Hände zur
Bekräftigung ihres Einverständnisses. Beschlossen hatten sie eigentlich
wenig, aber in dem Wenigen waren sie vollkommen einig. Sie betrachteten
es als eine Grundbedingung ihrer ritterlich ungebundenen Freiheit,
daß der Kurfürst-Pfalzgraf hier nicht zu Besitz, zu Macht und Einfluß
gelangte. Um dies zu verhindern, verbanden sie sich einmütig, als gälte
es einen Kampf auf Leben und Tod, einem der ihrigen, mochte er sich
noch so sehr dagegen sträuben, den Ehering an den Finger zu zwängen. Es
war kein Zweifel und kein Schwanken mehr; die Unterredung endete mit
dem Wunsche und dem Willen aller: Hans Landschad muß Juliane Rüdt von
Kollenberg zur Frau nehmen!

»Und jetzt kommt, Freunde!« sagte der Burgherr, »laßt uns sehen, was
die Hausfrau gekocht hat. Aber bei Tische kein Wort von der Geschichte!
der Mädchen wegen.«

Er führte sie in ein anderes Gemach, wo der Mittagstisch gedeckt stand
und sowohl Katharina mit ihren beiden Töchtern, wie auch Agnes, Konrads
schlanke Gemahlin, der Herren bereits warteten. Nach gegenseitiger
Begrüßung nahm die Gesellschaft Platz und ließ sich das reichliche
Mahl unter heiteren Gesprächen und manchem fröhlichen Zutrunk trefflich
munden. Nachdem es beendet, zogen sich die Frauen und Mädchen zurück,
aber die Männer blieben noch sitzen und begannen ein scharfes Zechen.

Es waren markige Gestalten, diese Ritter des Neckartales, fest im
Sattel und ausdauernd beim Becher. Die Landschaden waren hochgewachsen;
aus Bliggers trotzigen Zügen mit den herrisch blickenden Augen sprach
Willenskraft und Verschlagenheit zugleich, und das ganze Wesen und
Gebaren des streitbaren Mannes verriet das Bewußtsein einer gewissen
Überlegenheit über seine Genossen, die ihn als ihren Führer in allen
gemeinsamen Unternehmungen auch willig anerkannten, während sein Bruder
Konrad einen milderen und mehr gutmütigen Eindruck machte. Der ältere
von Hirschhorn war von untersetztem, breitschultrigem Bau, ruhig und
besonnen in seinem Denken und Tun, aber sein schon ergrauter Kopf saß
auf einem unbeugsamen Nacken. Engelhard dagegen, eine Reckengestalt
mit heiter beweglichen Zügen, galt für einen übermütigen Ritter, dem
das Herz sehr leicht auf die Zunge sprang und das Schwert sehr locker
in der Scheide saß. Schenk von Erbach endlich mit dem stark geröteten
Gesicht war eine etwas schwerfällige Natur, aber ein guter Kumpan,
beharrlich und zuverlässig in Wort und Tat.

Die wackeren Gesellen saßen treueinig beisammen und würzten sich ihren
roten Neckarwein mit launiger Unterhaltung und rückhaltlos derben
Späßen, die sich in ausgelassener Stimmung auch über Hansens und
Julianens künftiges Liebesglück verbreiteten, als die vermeintlichen
Schöpfer und Begründer dieses Glückes auf das Wohl der beiden
Ahnungslosen mit den Bechern anstießen.



Fünftes Kapitel.


Isaak Zachäus und sein Sohn Joseph zogen mit dem Junker Ernst
selbander durch den Wald auf Neunkirchen zu. Der Jude, eine hagere,
etwas gekrümmte Gestalt, schritt an einem Wanderstabe und trug, über
die Schulter gehängt, eine Tasche, in welcher er seine Schriften,
Zahlenreihen, Himmelskarten und vielleicht noch manches andere barg,
dessen er zur Beobachtung und Berechnung des Sternenlaufes bedurfte.
Er hatte einen langen, spitzausgehenden Bart, und aus seinem bleichen
Gesicht schauten groß und dunkel ein Paar tiefliegende Augen, die
von der Anstrengung unzähliger Nachtwachen bläulich umrändert waren.
Er wurde bald gesprächig, erzählte von seinen Fahrten durch fremde
Länder und Städte, denn er war schon weit herumgekommen in der Welt,
und frug auch Ernst nach diesem und jenem, nach Land und Leuten und
nach Nahrung und Gewerbe in den Neckargegenden, und auf welche Weise
hier das meiste Geld verdient würde, worüber ihm der sorglose Junker
jedoch keine Auskunft geben konnte, sie hätte denn lauten müssen: im
Stegreif. Oftmals bückte er sich, pflückte eine Pflanze und steckte sie
in seine weite Tasche. Als ihn Ernst nach dem Zwecke dieses Sammelns
frug, erklärte er ihm manches Heilkraut, das er hier im Walde fand, und
teilte ihm mit, wofür es gut sei, wenn man es richtig anwendete. Er
gebrauche die Kräuter, sagte er, zur Arzenierung, zu Tränken, Salben
und Latwergen, aber auf ganz natürliche Weise, ohne Zauberei, wie es
bei dem Unwissenden Volke allenthalben üblich sei. Da sprächen sie von
der Wunderkraft des giftigen Bilsenkrautes, die aber nur wirkte, wenn
es ein nacktes Mädchen mit der linken Hand ausrisse, von der Eberwurz,
die dem Wanderer oder dem Roß des Reiters jede Müdigkeit benähme, und
wenn sie noch so lange liefen, vom Farnkraut, das zu überschreiten,
ohne es zu sehen, man sich hüten müßte, weil man sonst irr und wirr
würde, und sich auf den bekanntesten Wegen nicht mehr zurechtfände. Auf
alles das gäbe er nicht viel; er wäre Artist und triebe die Heilkunde
nach seinen eigenen Erfahrungen und wie er sie mit manchen Geheimnissen
der Natur für teures Lehrgeld oder Salarium von seinem Meister gelernt
hätte; darum ließe sie ihn auch selten im Stich bei allen Schäden
und Gebresten von Menschen und Vieh. Er wäre in vielen Künsten und
Praktiken geübt und immer dienstbereit, aber er ließe sich auch Rat und
Hilfe gut bezahlen, für nichts wäre nichts.

Joseph, der die Pflanzen schon alle kannte, und Ernst, der sie
gern kennen lernte, halfen dem Alten beim Kräutersammeln, und
allmählich ward auch der anfangs schweigsame Jüngling mitteilsamer
und vertraulicher gegen Ernst, dessen heiter freundliches, gar nicht
hoffärtiges Wesen dem schüchternen außerordentlich wohltat.

Als sie Dorf Neunkirchen erreicht hatten, sagte Ernst: »So! bis hierher
hab' ich Euch zu führen übernommen, Meister Zachäus, und von hier aus
könnt Ihr nicht mehr fehlen, wenn Ihr diesen Weg verfolgt. Nachher
aber gabelt er sich; den Pfad, der sich links abzweigt, dürft Ihr
nicht gehen, denn er führt nach der Minneburg; Ihr müßt auf dem zur
rechten Hand bleiben, dann kommt Ihr nach Neckarelz und von dort nach
Mosbach.«

»Ich danke Euch, edler Junker!« sprach Zachäus, »ich werde gehen den
rechten Weg, der mich zu meinem Ziele bringt.«

Darauf nahmen sie Abschied voneinander, wobei Zachäus einen langen,
zärtlich sorgenden Blick auf seinen Sohn richtete, und dann trennten
sie sich. Der Alte ging allein weiter, und Ernst kehrte mit Joseph um.

Der Tag wurde warm, und Ernst sprach: »Zieh doch deinen langen Rock
aus; er muß dir ja lästig sein bei dieser Hitze.«

»Ich bin daran gewöhnt,« erwiderte Joseph.

»Wenn auch; zieh ihn aus und nimm ihn über den Arm; dann wirst du viel
leichter gehen.«

Das klang so befehlerisch, daß Joseph schweigend gehorchte und sich
seines Rockes entledigte; aber er seufzte dabei, als ob er es ungern
täte.

Ernst betrachtete sich nun den Jüngling vom Scheitel bis zur Sohle
und sagte: »Bist ja schlank und schön gebaut, überhaupt ein schmucker
Gesell, in den sich gewiß schon manch ein Mädchen vergafft hat, wie?«

Der andere senkte die Wimpern, schüttelte das Haupt und lächelte
verschämt: »Nicht, daß ich wüßte.«

»Deine Mutter muß einmal sehr schön gewesen sein, ist es vielleicht
noch?«

»Ach nein, sie ist seit einundzwanzig Jahren tot.«

»Seit einundzwanzig Jahren schon? dann bist du älter, als ich dachte,«
sprach Ernst erstaunt.

»Sie starb bald nach meiner Geburt in Ingolstadt,« sagte Joseph, »ich
habe sie nicht mehr gekannt.«

Die Sonne war über die Mittagshöhe hinaus, und sie freuten sich, im
Waldesschatten zu wandeln, wo das Laub der Bäume und Sträucher saftig
grün und hell durchschimmernd ihnen erquickende Kühlung spendete.
Bald schritten sie über sanfte Höhen, bald über kleine Lichtungen und
umbuschte Wiesen oder kamen zu einem murmelnden Bache, über den ein
schmaler Steg führte. Und überall im Walde war eine tiefe Ruhe, eine
köstliche, würzige Luft und ein üppiges Wachsen und Gedeihen.

Plötzlich hemmte Joseph den Schritt, als Ernst eine andere Richtung
einschlug, und frug: »Wohin wollt Ihr? diesen Weg sind wir nicht
gekommen.«

»Nein,« erwiderte jener, »wir wenden uns jetzt mehr nach links und
gehen zur Schmiedeschenke, um dort Mittagsrast zu halten. Ein Imbiß und
ein Trunk wird uns beiden gut tun, und ich kenne die Wirtsleute. Es ist
auch ein hübsches Mädchen dort,« fügte er mit einem lebhaften Blick
hinzu. »Versuche doch einmal dein Glück bei ihr! sie ist nicht allzu
spröde.«

»Das will ich lieber Euch überlassen, Junker!« lächelte Joseph, »oder
hab Ihr es schon versucht?«

»Nun, alles in Ehren!« sprach Ernst, »sie ist brav und hütet ihr
Kränzlein.«

Die Schmiedeschenke, bei der sie nach einiger Zeit anlangten, lag
einsam mitten im Walde an vielbegangenen Wegen, die sich hier kreuzten.
Der Wirt, der meistenteils Nägel, aber auch Hufeisen schmiedete und
Pferde beschlug, hatte hier das Holz zu den Kohlen, die er sich für
sein Schmiedefeuer selber brannte, bequem zur Hand und hielt mit seiner
Schmiede zugleich eine Schenke, an der fast kein Wanderer ohne Einkehr
vorüber ging, weil man hier bei sehr einfacher Kost immer gute Getränke
fand. Laux Rapp war in weitem Umkreise bekannt und beliebt und galt
allgemein für einen klugen Mann, der viele Geheimnisse wissen sollte,
nie um einen gefälligen Spaß und einen guten Rat verlegen war und schon
manche glückliche Kur vollbracht hatte. Und überdem, welchem Gaste
die braunäugige, immer heitere, immer blitzsaubere Susanne den vollen
Krug auf den Tisch stellte, und mit wem sie munter zu plaudern und zu
scherzen sich herbeiließ, dem däuchte die viertel oder halbe Stunde
Rast keine verlorene Zeit.

Als die beiden ankamen, waren sie die einzigen Gäste, und auch der
Schmied war nicht zu Hause, sondern bei seinem Kohlenmeiler im Walde.
Ernst begrüßte Frau und Tochter und bestellte Wein und ein Mittagsmahl,
so gut sie es zu leisten vermöchten. Dann nahm er mit Joseph auf der
Bank, die hinter einem festen Tische unfern des Hauses unter einer
alten Eiche stand, zu längerem Ausruhen Platz, und Susanne brachte
einen vollen Krug und zwei Becher, wobei sie einen aufmerksam prüfenden
Blick auf Ernsts Begleiter warf.

»Schenk' ein, Susanne, trink und bring's meinem Freunde!« forderte sie
Ernst auf. Sie füllte die Becher, nippte an dem einen und bot ihn Ernst
dar.

»Du solltest ja meinem Freunde Joseph kredenzen, hatt' ich gesagt,«
erinnerte er.

Susanne blickte den Jüngling noch einmal nachdenklich an und lächelte:
»Euer Freund, Junker Ernst, läßt sich den Trunk wohl lieber von Euch
kredenzen, als von mir.« Und damit entschlüpfte sie, in sich hinein
kichernd.

»Was hat das Mädchen?« frug Ernst verwundert, »sie ist doch sonst nicht
so spröde.«

»Ich bin ihr fremd,« sagte Joseph sehr verlegen.

»Sie weigert auch fremden Gästen den Zutrunk nicht,« erwiderte Ernst;
»aber warte nur, sie soll es wett machen!«

Und als sie wiederkam und das bescheidene Mahl auftrug, sprach Ernst:
»Mein Freund ist beleidigt, Susanne, daß du ihm nicht zutrinken
wolltest; dafür mußt du ihm zur Sühne jetzt einen Kuß geben.«

Sie schaute ihn ganz verdutzt an.

»Nun, was zierst du dich?« fuhr er fort. »Soll ich's dir vormachen?
sieh mal, so!« Er umschlang den sich sanft sträubenden Jüngling und
küßte ihn herzhaft auf den Mund. Josephs ganzes Gesicht erglühte,
Susanne aber lachte hell auf und lief ins Haus.

Bald darauf erschien sie mit ihrer Mutter in der Haustür, und beide
sprachen dort eine Weile miteinander, die Blicke unverwandt auf
Joseph gerichtet. Dann verschwanden sie wieder. Ernst konnte sich
das auffallende Gebaren nicht erklären, schwieg aber und ließ sich
das dürftige Mahl mit aller Behaglichkeit munden. Joseph aß wenig,
und Ernst mußte ihn öfter auffordern, mehr von dem Weine zu trinken,
was jener erst dem Zuredenden zu Gefallen, dann aber aus eigenem
Wohlgeschmack daran auch jedesmal tat, so daß er allmählich in eine
immer aufgewecktere und fröhlichere Stimmung kam.

So blieben die beiden mit Plaudern und traulichen Scherzen im Schatten
der Eiche lange sitzen, auch nachdem der mächtig hohe Steinkrug geleert
war, von dessen erneuter Füllung Joseph, Ernsts Vorschlag zuwider, mit
der lachend abgegebenen Beteuerung abmahnte, er hätte schon mehr als
genug und wäre so feurigen Wein nicht gewohnt. Und in der Tat blühten
ihm die Wangen in einem flammenden Rot, und seine Augen blinkten von
einem verräterischen Glanz. Susanne war nicht wieder zu ihnen gekommen,
aber es hatte Ernst so geschienen, als wenn sich ihr Kopf ein paarmal
flüchtig an einer Fensterluke gezeigt hätte.

»Wollen wir weiter?« frug Ernst.

Joseph war damit einverstanden, und Ernst ging in das Haus, um die
Zeche zu berichtigen. Im Schmiederaum traf er Susanne allein, und als
er ihr das Geld behändigt hatte, stellte er sie darüber zur Rede, warum
sie sich, ganz gegen ihre Gewohnheit, von ihren Gästen ferngehalten
hätte.

»Ich wollte nicht stören, Junker Ernst,« gab sie mit einem
eigentümlichen Lächeln zur Antwort.

»Nicht stören? was soll das heißen?« frug er verwundert.

»Nun, ich dachte mir,« bekannte sie zögernd, »Ihr wäret mit dem
hübschen Fräulein in Männertracht lieber allein.«

Ernst trat einen Schritt zurück und riß die Augen weit auf. »Was
sagst du? Du hältst Joseph für ein Mädchen?« Und er lachte laut auf.
»Freilich, hübsch genug ist er dazu.«

»Ihr könnt mich mit Eurem Lachen nicht täuschen,« sprach sie; »also tut
nicht so, als wüßtet Ihr nicht, wen Ihr dort auf der Bank und auch wohl
sonst noch wo im Walde geküßt habt!«

»Aber Susanne!« versicherte er, »Joseph ist der Sohn eines jüdischen
Arztes, der bei uns eingekehrt ist, und dem ich den Weg nach Mosbach
gezeigt habe, von wo er in ein paar Tagen zurückkehren wird.«

»Und ich sage Euch: in dem knappen, kurzen Wams steckt ein Mädchen,«
erwiderte sie fast heftig. -- »Solltet Ihr das wirklich nicht wissen?«
fuhr sie fort, als er immer noch ungläubig und in sprachlosem Staunen
vor ihr stand. »Ja, wo habt Ihr denn Eure Augen, Junker Ernst? Seht
doch den Wuchs! und habt Ihr es auch nicht bei dem Kusse gespürt, bei
dem sie rot wie eine Rose wurde?«

»Mädchen, du bist nicht bei Sinnen!« sprach er heiter gelaunt, »oder du
treibst deine Possen mit mir und willst mich zum besten haben; aber das
soll dir schlecht bekommen!«

Er umfaßte sie flink, um ihren Neckemund zu strafen; doch sie entwand
sich seiner Umarmung und lachte im Davonlaufen: »Küßt Eure Josephine!
die hält Euch still.« Dann war sie verschwunden.

Als Ernst wieder aus dem Hause trat, schwebte es ihm auf der Zunge,
seinem Gefährten zuzurufen: Denke dir, Joseph, die Susanne hält dich
für ein Mädchen! Aber er sah ihn nicht auf dem früheren Platze; erst
als er dicht heran war, fand er ihn auf der Bank hinter dem Tische
lang ausgestreckt liegen, die Hände unterm Haupt und die Augen
geschlossen, als ob er schliefe. Sinnend betrachtete er die blühende
Gestalt, und bei der aufmerksamen Prüfung wollte es ihm fast scheinen,
als ob Susanne mit ihrer kühnen Behauptung doch am Ende recht haben
könnte. Das wäre abermals ein lustiges Abenteuer, mit einem schönen,
verkleideten Mädchen im tiefen Walde allein zu sein! so dachte er und
nahm sich vor, zu schweigen und sich in der nächsten Stunde darüber
Gewißheit zu verschaffen. Da öffnete Joseph die Augen, schnellte wie
erschrocken vor dem durchdringenden Blicke des jungen Mannes empor und
erhob sich.

Sie brachen auf und gingen miteinander den Pfad in den Wald hinein.
Die vom Wein erzeugte fröhliche Stimmung des Jünglings steigerte sich
und gab sich durch lebhafte Gesprächigkeit und unschuldig mutwillige
Scherze kund. Als aus dicht belaubten Wipfeln ein Kuckuck den Ruf
erhob, ahmte Joseph den Laut so täuschend nach, daß er den Vogel damit
verlockte, immer wieder zu antworten. Er lief einem Schmetterlinge
nach, den er vergeblich mit der Hand zu fangen suchte, summte ein
Liedchen vor sich hin und pflückte Blumen, die er sich an das Wams
steckte, indem er sagte: »Soll ich Euch auch welche brechen und an den
Hut stecken?«

»Warum dir an die Brust und mir an den Hut?«

»O ganz wie Ihr wollt,« erwiderte Joseph.

Ernst betrachtete verstohlen die Bewegungen des neben dem Wege einher
Schweifenden und überlegte, wie er auf geschickte Weise hinter
dessen Geheimnis kommen könnte, falls wirklich eines hinter dieser
enganliegenden Tracht verborgen war.

Als sie an eine besonders einladende Stelle kamen, wo sich der
Graswuchs im Schatten hoher Bäume wie ein Teppich breitete, sprach
Ernst: »Hier möchte ich ein wenig ruhen, wir haben noch Zeit genug.« Er
streckte sich in das Gras, und Joseph tat es ihm nach. Da lagen sie nun
in der Waldeinsamkeit dicht nebeneinander, jeder auf einen Ellenbogen
gestützt, plauderten und scherzten, blickten den Vögeln nach, die
durch die Zweige schlüpften und sahen dem kleinen Leben zu, das sich
mannigfaltig in Gras und Moos vor ihren Augen bewegte.

Plötzlich näherte Ernst mit einem suchenden Blicke sein Gesicht dem des
Jünglings, daß dieser frug: »Was seht Ihr mich so scharf an?«

Ernst fuhr mit der Spitze seines Zeigefingers auf Josephs Oberlippe
leise hin und her, umfaßte dann schmeichelnd auch dessen rundes Kinn
und lächelte: »Noch keine Spur! Deine Samthaut hat wohl noch kein
Schermesser berührt?«

»Nein, noch nicht,« lachte Joseph, »aber das wird schon kommen.«

»Wollen's hoffen,« sprach Ernst. »Und wie hübsch wirst du aussehen,
wenn sich erst einmal ein keckes Schnurrbärtchen über deiner Lippe
kräuselt!«

»Nun, mich verlangt nicht sehr danach.«

»Warum nicht? ein Mann ohne Bart ist nur ein halber Mann.«

»Ich bin ja auch noch kein Mann, ich will erst einer werden,« versetzte
Joseph errötend.

»Da hast du recht," sagte Ernst. »Du bist so schmuck und zart, daß du
dich, wenn du wolltest, für ein Mädchen ausgeben könntest; ich möchte
dich einmal in Frauenkleidern sehen.«

Joseph schlug die Augen nieder und erwiderte darauf nichts, und Ernst
war es zweifelhaft, ob sein Gegenüber sich durch das Bewußtsein,
jetzt falsche Kleider zu tragen, beschämt, oder durch die Zumutung,
falsche Kleider tragen zu sollen, verletzt fühlte. Wie um den scheinbar
Gekränkten zu versöhnen, streichelte er ihm freundlich die glatte Wange
und strich ihm mit der Hand ein paarmal langsam über die Brust und die
schwellenden Glieder. Dabei kam es ihm so vor, als wenn er bei dem
sanften Druck ein leises Zucken und Zittern in dem jugendlichen Körper
verspürte und ein höheres Rot die geliebkoste Wange färbte.

Der Jüngling sah ihn jetzt mit einem Blicke an, in dem eine so innige,
stumme Bitte lag, daß Ernst seine spielende Neugier bezähmte und
bei sich beschloß, die Lösung des Rätsels, ob Joseph Mann oder Magd
sei, dem Zufall zu überlassen. Joseph mochte von dem, was in dem
anderen vorging, etwas ahnen, denn er streckte ihm, wie zum Danke,
die Hand entgegen, die Ernst, ohne sich den Sinn dieser plötzlichen
Regung seines Genossen klarzumachen, erfaßte und wie eine dargebotene
Freundeshand drückte.

Dann erhoben sich beide und gingen eine Zeitlang schweigend
nebeneinander her. Hin und wieder begegneten sich ihre Blicke, fragend
wie mit dem Wunsche, in des anderen Seele zu lesen, oder vertrauend
wie knospende Neigung. Zuweilen hob ein halb unterdrückter Seufzer des
Jünglings Brust, eine kämpfende Unruhe machte sich an ihm bemerkbar,
als wenn ihn innerlich etwas drückte, von dessen unerträglichem Zwange
er sich mit Worten befreien müßte, die er nicht finden könnte, und
immer häufiger wandten sich seine blinkenden Augen seitwärts nach dem
männlichen Antlitz seines stattlichen Begleiters. Endlich brach er das
Schweigen, und gleich einem Sturzbach, wenn er im Frühling die Bande
des Eises sprengt, kam es von den Lippen und aus dem überquellenden
Herzen des Jünglings: »Ach! Junker Ernst, wie glücklich seid Ihr!
wie wohl und froh muß Euch zumute sein auf Eures Vaters Burg, in
der ungebundenen Freiheit, bald im Sattel, bald mit der Armbrust im
Waidwerk, oft mit guten Freunden lustig zusammen und eine sichere,
freudenreiche Zukunft vor Augen! Und wie gleichmäßig öde fließt mein
armes Leben dahin! Immer wandern und wandern, immer sich ducken, immer
zurückdrängen zu müssen, was sich kaum bändigen läßt, nie sein Bestes
geben, nie Liebes empfangen zu dürfen, nie die brennende Sehnsucht
stillen zu können, -- oh! O daß ich ein Mann wäre wie Ihr ...«

»Josephine!!« -- da lag sie schon in seinen Armen, an seiner Brust und
schluchzte und weinte, bis ins tiefste Lebensmark erschüttert.

Er drückte sie an sich und küßte sie auf die Stirn und den bebenden
Mund, und sie, dem nie gekannten, mächtigen Gefühl erwachender Liebe
völlig hingegeben, ließ alles geschehen und schaute durch Tränen
lächelnd glückselig zu ihm auf.

Ruhig, ohne Leidenschaft sprach Ernst: »Liebes Mädchen! schütte dein
Herz aus, ich will dein Freund und Bruder sein.«

Da riß sie sich los, schlug die Hände vor's Gesicht und rief: »O mein
Gott! was hab' ich getan?! verzeiht mir, edler Junker! und ich bitte
Euch herzlich, verratet keinem Menschen, was Ihr nun wißt, und was ich
gesagt habe; ich schämte mich sonst zu Tode. Es wallte heiß in mir,
ich mußte es Euch sagen, mit Euren Augen habt Ihr es mir aus der Seele
gezogen, ich konnte nicht anders; nun ist's vorüber; ach! war ich doch
einmal, einmal im Leben glücklich!« Wie erschöpft lehnte sie das Haupt
an seine Schulter, in seinen umschlingenden Arm, und so schritten sie
durch den lauschenden Wald langsam dahin.

»Was mögt Ihr von mir denken?« begann sie nach einer Weile wieder, da
er beharrlich schwieg, um sie durch freies Aussprechen erst wieder
ruhig werden zu lassen. »Ihr seid eines stolzen Ritters Sohn, und ich
bin ein armes, verachtetes Judenmädchen, das kaum wagen darf, den
Saum Eures Gewandes zu berühren, geschweige denn die Augen zu Euch zu
erheben; aber denkt nichts Übles von mir! in wenig Tagen wandern wir
weiter, und spurlos wie meine Tritte hier auf dem Wege verschwinde ich
aus Eurem Gedächtnis.«

Tröstlich fühlte sie einen leisen Druck seines Armes und hörte mit
halbem Ohr seine Antwort: »Ich denke nichts Übles, Josephine, -- so
heißt du doch wirklich?« sie nickte, -- »aber ich werde diese Stunde
nicht vergessen, und nie wird ein Wort davon über meine Lippen kommen.«

Immer noch erregt frug sie bald darauf: »Habt Ihr eine Braut, Junker
Ernst? liebt Ihr ein Mädchen, das Eurer würdig ist? gewiß ein edles
Burgfräulein; o macht sie glücklich! Ihr könnt es, Ihr!«

Lächelnd erwiderte er: »Du magst es von allen Lebenden allein und
zuerst erfahren; ja, ich liebe ein holdseliges Fräulein; aber,« fügte
er seufzend hinzu, »sie weiß es noch nicht, und ich werde schwer um sie
ringen und kämpfen müssen, um sie zu gewinnen.« Dabei wandte er den
Kopf und warf einen sehnsüchtigen Blick nach der Richtung hin, wo die
Minneburg lag.

»Soll ich Euer Bote sein und ihr ein Brieflein bringen?« frug sie
schnell.

»Nein, nein, ich sag' es ihr selbst. Als wir heute von deinem Vater
schieden, waren wir nicht fern von ihr.«

»Auf der Minneburg?!« rief die Jungfrau und war schnell ein paar
Schritte von Ernsts Seite fort, ihn überrascht anblickend, als wollte
sie mehr von ihm hören oder auch ihm mehr sagen.

»Geraten, Josephine! aber wie ist das möglich?« frug er erstaunt.

»Ihr sagtet heute zu meinem Vater, der sich links abzweigende Weg
führte zur Minneburg,« erwiderte sie. »Aber nennt mich nicht bei
meinem Mädchennamen, damit Ihr Euch nicht einmal zu Hause auf der Burg
versprecht und mich damit verratet; nennt mich Joseph wie bisher, Ihr
seht ja --« und lachend und lieblich errötend blickte sie an sich herab
und zeigte auf ihre männliche Kleidung. »Mein Vater wünscht es,« kam
sie einer Frage Ernsts zuvor. »In dem wenigen Gepäck, das wir mit uns
führen, sind auch Frauengewänder für mich; aber in der Fremde, in den
Herbergen wäre ein Mädchen, zumal eines Juden Tochter, wenig geschützt
vor allerlei Abenteuern und Fährlichkeiten. Darum gehe ich als Knabe
verkleidet und es ist mir bis jetzt noch so ziemlich geglückt, mein
wahres Geschlecht zu verbergen, wenn ich auch manchmal merke, daß sich
ein starker Verdacht bei denen regt, die mich genauer ansehen wie heute
Mittag Susanne. Wenn die mich als Mädchen erkannt hat, so seid Ihr
daran schuld, Junker Ernst, weil Ihr mich zwanget, meinen langen Rock
abzulegen, wie Ihr Euch überhaupt viel freundliche Mühe gegeben habt,
mich auszukundschaften,« fügte sie ihm schelmisch drohend hinzu.

Er lächelte und nickte.

»Mein Vater würde mich schelten, wenn er erführe, daß ich mich Euch
entdeckt habe.«

»Dein Vater durchzieht das Land als Arzt und Sternkundiger und deutet
den Menschen ihr Schicksal aus dem Lauf der Gestirne,« sprach er,
»nicht wahr?«

»Ja, so ist es,« erwiderte sie; »er stellt ihnen das Horoskop oder die
Nativität, wie er es nennt.«

»Und was hat er dir prophezeit?«

»Kein Glück,« antwortete sie schwermütig. »Er will mir meine Zukunft
nicht entschleiern.«

»Meine Mutter sagte mir, er hätte auch für uns alle nichts Besonderes
gefunden.«

»Nein, nur für Euren Oheim Hans lautete die Weissagung etwas seltsam,«
berichtete Josephine. »Es steht in den Sternen geschrieben, er würde
sein Glück einmal in einem Kloster finden.«

»Ohm Hans sein Glück in einem Kloster finden?« lachte Ernst ungläubig,
»wie sollte das zugehen? der wird im Leben kein Mönch!«

»Gott weiß es und die Sterne,« sagte Josephine.

Ernst versank für den Rest des Weges in ein nachdenkliches Schweigen.
Ohne sein Dazutun hatte ihm Josephine ihr Geheimnis enthüllt, und es
hatte für ihn einen sinnbestrickenden Reiz, allein zu wissen, daß sich
in dieser kleidsamen Jünglingstracht ein vollreifes Mädchen versteckte,
dessen blühender Leib sich an den seinen geschmiegt und dessen
glutatmende Seele sich ihm rückhaltlos offenbart hatte. Aber mehr als
dies beschäftigte ihn die Weissagung über seinen Ohm Hans und nahm
ihn so in Anspruch, daß er auf Josephinens Reden nur einsilbige und
zerstreute Antworten gab, bis auch sie schwieg in dem schmeichelnden
Wahn, daß sich Ernst; Gedanken nur in dem Kreise der Erinnerungen an
das heute mit ihr Erlebte bewegten.

Die Schatten der Bäume waren lang geworden, und die Wanderer standen
jetzt an einem sanften Abhange, zu ihren Füßen das hier breit
ausgedehnte Tal, in das sie nun, die vier Burgen der Landschaden auf
dem gegenüberliegenden Höhenzuge vor Augen, hinabschritten. Josephine
schlüpfte wieder in ihren langen, die Glieder verhüllenden Rock, dann
fuhren sie über den Fluß und stiegen zur Mittelburg empor. Oben unter
dem Torbogen sprach Ernst: »Morgen wollen wir wieder in den Wald
gehen, und dann nehme ich die Armbrust mit,« und der Jungfrau die Hand
reichend, fügte er in einem warmen Ton und mit einem innigen Blick in
ihre dank strahlenden Augen hinzu: »Und vergiß nicht, Joseph, daß ich
dein verschwiegener Freund bin!«



Sechstes Kapitel.


Im Palas der Minneburg, in dem tief eingebuchteten, um einige Stufen
erhöhten Erker, saß auf der kissenbelegten Holzbank die Herrin der Burg
und stickte an einer prächtigen Borte für ein Festgewand.

Frau Juliane war eine Erscheinung, die schon auf den ersten Blick anzog
und bei jedem neuen Begegnen immer stärker fesselte, weil je nach
Stimmung und Gelegenheit der Ausdruck ihres Gesichts, ihre Haltung und
ihr Benehmen näher wie ferner Stehenden gegenüber so rasch wechselten,
daß sie manch einem über ihr wahres Wesen etwas zu raten aufgab.
Sie war schlank von Gestalt, jedoch einer anmutigen Fülle durchaus
nicht ermangelnd, hatte gewelltes, aschblondes Haar und eine zarte
Gesichtsfarbe, die an den Schläfen das blaue Geäder durchschimmern
ließ und auf den Wangen von einem feinen Rot überhaucht war. Die Augen
unter den schmalen, aber dichten Brauen waren von einer unbestimmbaren
Farbe und blickten meist etwas träumerisch neben der nicht kleinen,
gradlinigen Nase. Das Schönste in dem Antlitz war jedoch der Mund, er
mochte sprechen oder schweigen; wenn aber diese sinnlich geschweiften
Lippen lächelten und dann aus den Augen Leben, Gefühl und Frohsinn
blitzte, so war das ganze Gesicht von einem Liebreiz erfüllt, der jung
und alt bezauberte. Aber Frau Juliane konnte zuzeiten auch heftig
und leidenschaftlich sein; dann wurde sie ganz bleich und ihre Züge
waren dann nicht unähnlich denen der Medusa. Niemand sah den Ausbruch
eines Sturmes bei ihr voraus, niemand wußte, ob sie ein von Natur
gleichmütiges oder ein heiß begehrliches, mühsam gezügeltes Herz in der
Brust trug.

Ihre schöngeformte Hand wob emsig an dem zierlichen Blättergerank der
Borte, und nur selten warf sie einen zerstreuten Blick durch das offene
Fenster ins Tal hinab und auf die grünen Wipfel, die sich leise im
Winde bewegten.

Bald trat eine Gürtelmagd ein, um den Mittagstisch für die Herrschaft
herzurichten. Ohne von ihrer Arbeit aufzusehen frug Juliane: »Wo sind
die Fräulein, Petrissa?«

»Sie sind im Zwinger, gnädige Frau, und spielen Ball,« gab das Mädchen
zur Antwort. »Soll ich sie rufen?«

»Nein, laß sie nur; sie werden schon kommen, wenn sie die Mittagsglocke
hören.«

Aber kaum war das gesagt, so flog die Tür auf, und mit hochroten
Gesichtern vom Ballspiel kamen die jungen Mädchen, Richilde, Sidonie
und Hiltrud, hereingestürmt und riefen und plapperten erregt alle
drei durcheinander: »Mutter -- Frau Juliane, -- auf dem Burghof ist
ein Mann, ein Arzt, -- ein Artist und Sterndeuter, -- der will uns
das Horoskop stellen, -- bitte, laß ihn herein! -- ach ja! bitte,
bitte! laßt ihn herein, daß er uns wahrsagt und uns unser Schicksal
verkündet!«

»Ihr seid nicht klug, Mädchen,« lachte Juliane, »wer wird sein
Schicksal voraus wissen wollen! ich nicht, und ihr sollt es auch nicht.«

Da standen die drei sehr enttäuscht und blickten sich untereinander
traurig und ratlos an.

Ehe sie noch zu erneuter Bitte Mut faßten, erschien der Burgvogt,
Weiprecht Kleesattel, in der Tür, um seiner Herrin die gleiche Meldung
zu machen. Er hatte den leichtfüßigen Fräulein vom Burghof die
steinerne Wendeltreppe herauf nicht so schnell folgen können, denn er
hinkte infolge eines schlecht geheilten Lanzenstiches, den ihm die
Fehde seines seligen Herrn mit den Landschaden von Steinach eingetragen
hatte. Beim Reiten war ihm das Gebrechen nicht hinderlich, aber beim
Gehen kam er nicht mehr rasch vorwärts damit.

Auch dem Burgvogt verbot Juliane den Einlaß des Fremden; aber der
rüstige Alte redete ihr bescheiden zu, die Kunst des Sterndeuters doch
einmal zu erproben.

Juliane schüttelte das Haupt und sagte: »Es taugt nichts, sich durch
Prophezeiungen, die man Tag und Nacht nicht wieder aus dem Kopfe los
wird, in seiner Ruhe stören zu lassen. Mich verlangt nicht nach meines
Schicksals Kunde.«

»Aber uns desto mehr, Mutter! bitte, laß den Mann kommen!« sprach
Richilde mit flehendem Blick.

»Er wird uns ja nicht gleich unsere Todesstunde bestimmen,« fügte
Sidonie hinzu.

»Und überhaupt,« schloß Hiltrud, »wenn er etwas Schlimmes und
Schreckliches für uns in den Sternen liest, so sagt er es uns gewiß
nicht!«

»Weist den Fahrenden nicht ab, gnädige Frau,« ließ sich nun auch der
Burgvogt wieder vernehmen, »vielleicht entdeckt er Euch etwas, was zu
wissen Euch sehr angenehm und nützlich wäre.«

Da siegte auch in Frau Juliane die weibliche Neugier, und nach einem
kurzen Besinnen gab sie den vereinten Bitten ihrer Burggenossen nach
und sagte mit einem halb schmollenden Lächeln: »Nun, so laß ihn in
Gottes Namen herein, Weiprecht!«

»Aber es ist ein Jude, gnädige Frau!«

»Meinetwegen, und wenn's ein Türke wäre!« lachte sie jetzt.

»Isaak Zachäus von Ingolstadt nennt er sich und kommt von Heilbronn
über Wimpfen.«

»Bringe ihn uns her!«

Der Burgvogt ging und die drei Mädchen jauchzten und hüpften und
klatschten vor Freuden in die Hände.

»Jubelt nicht zu früh!« warnte Juliane, »ihr wißt nicht, was ihr aus
dem Munde des Sternsehers zu hören bekommt. Wird es euch lieb sein,
wenn er eure geheimsten Wünsche und Gedanken enthüllt?«

»Kann er das denn?« frug Richilde rasch und betroffen von der Tür her,
wo sie stand und horchte.

»Freilich kann er das,« erwiderte Juliane mit einem aufmerksam
prüfenden Blick auf ihre Tochter. »Wenn er euch nun wahrsagte,« fuhr
sie fort, »daß keine von euch dreien jemals einen Mann kriegt?«

»Ach, Frau Juliane!« lachte Hiltrud, »so schlecht meinen es die Sterne
nicht mit uns.«

»Es könnte auch anders kommen, Frau Juliane,« sagte Sidonie;
»vielleicht prophezeit er Euch ein nahe wieder bevorstehendes Glück.«

»O du Schelm, du!« rief Juliane lachend und drohte der Kecken, wurde
aber doch rot dabei.

»Pst!« machte Richilde, »sie kommen!« und sprang von der Tür zurück.

Als nun Isaak Zachäus, sich vor den Damen tief verneigend, mit dem
Burgvogt in das große Gemach trat, standen die drei Fräulein dicht
beisammen und hielten sich verstohlen bei den Händen erfaßt, indem sie
den Fremden mit Blicken betrachteten, als hätten sie in ihm nicht nur
den Offenbarer ihrer Herzensgeheimnisse und nicht nur den Verkündiger,
sondern selbst den Lenker ihrer Schicksale zu verehren und zu fürchten.

[Illustration: »Ihr wollt uns das Horoskop stellen, Herr Magister?«
redete die Burgfrau den Juden an.]

»Ihr wollt uns das Horoskop stellen, Herr Magister?« redete die
Burgfrau den Juden an.

»Wenn Ihr es gnädigst verstattet, hochedle Frau,« erwiderte Zachäus,
der sich durch den ihm nicht gebührenden Titel sehr geschmeichelt
fühlte, mit einer neuen Verbeugung, »so bin ich auf Euren Wink bereit,
Euch mit meiner Kunst und Erfahrung in der chaldäischen Wissenschaft
untertänigst zu dienen.«

»Wessen bedürft Ihr dazu an Mitteln und Zutat?« fragte die Herrin.

»Um Tag und Stunde eurer Geburt zu wissen, gnädigste Frau! weiter
nichts,« versetzte Zachäus mit einem merklichen Selbstbewußtsein.

»Wir werden's Euch aufschreiben,« sagte Juliane, und die drei Mädchen
tummelten sich, Schreibzeug herbeizuschaffen.

»Erlaubt!« sprach Zachäus, »dazu hab' ich alles bei mir.« Er holte
ein hürnenes Tintenfaß, eine Feder und ein Stück Pergament aus seiner
Tasche und schrieb auf einen Wink Julianens, sich zu setzen, Tag und
Stunde der Geburt der vier Damen nach den Angaben derselben auf. Dann
erhob er sich wieder und sagte: »Morgen früh, gnädige Burgfrau, könnt
Ihr erfahren, was ich für Euch und diese edlen Fräulein in den Sternen
gelesen habe.«

»Gut,« erwiderte Juliane, »aber ich verlange, daß Ihr mir allein, unter
vier Augen, und sonst niemand mitteilt, was Ihr für uns alle gefunden
habt. Verstanden, Herr Zachäus von Ingolstadt?«

»Seht wohl, gnädige Frau!« erwiderte Zachäus, »nur Euch allein verkünde
ich den Befund der Horoskope.«

»Da werden wir nicht viel erfahren,« flüsterte Richilde ihren
Freundinnen zu, »das Beste sagt sie uns nicht.«

Juliane gab dem Burgvogt die Weisung, das oberste Gemach in dem
viereckigen Turme zum bequemen Aufenthalt für den Gast herrichten und
ihm an Speise und Trank nichts abgehen zu lassen, worauf sich die
beiden Männer miteinander entfernten.

»Du mußt uns aber alles sagen, Mutter, was der Sternkundige dir morgen
unter vier Augen mitteilt,« sprach Richilde, als die vier wieder allein
waren, ihre Mutter umhalsend, »versprich uns das!«

»Nichts versprech' ich euch!« erwiderte Juliane.

»O ja! o ja!« fielen Sidonie und Hiltrud gleichzeitig ein, Julianen
ebenfalls mit den Armen umschlingend, »alles müßt Ihr uns sagen,
Frau Juliane, alles! wenigstens alles, was uns angeht. Schwört, Frau
Juliane, uns nichts verheimlichen zu wollen! schwört uns bei -- ja,
wobei nun gleich? wobei schwört Ihr am liebsten und am höchsten?«

»Schwört uns bei Eurem aschblonden Haar!« sprach Hiltrud.

»Beim minnigsten Munde der Minneburg!« rief Sidonie.

»Schwöre bei den ewigen Sternen, die uns allen Glück verheißen mögen!«
bat Richilde.

»Laßt mich los! ihr erdrosselt mich ja!« rief Juliane, sich mit Mühe
aus dem Schlangengewinde der sie umstrickenden sechs Mädchenarme
befreiend. »Ich schwöre nichts und verspreche nichts,« sagte sie
dann, fast noch atemlos von der stürmischen Zärtlichkeit der sie
Überfallenden; »ich bin hier Mutter für euch alle, und was euch jungem
Volk zu wissen taugt oder nicht taugt, darüber habe ich als alte Frau
allein zu entscheiden.«

»Alte Frau! alte Frau!« ein dreistimmiges, silberhelles Gelächter
schallte ihr bei der Wiederholung dieser Worte so lustig entgegen, daß
sie selber mit einstimmen mußte.

»Nicht drei Jahre seht Ihr älter aus, als wir!« rief die eine.

»Vier Schwestern sind wir, wird jeder denken, der uns sieht und es
nicht besser weiß, und keiner wird raten, welche von uns die älteste
ist,« sprach die andere.

»Und daß Ihr die schönste seid,« jubelte die dritte, »das sagt Euch der
Spiegel und jeder Mann, Ritter oder Knappe, wenn er Augen im Kopfe hat
und --«

»-- und so schmeicheln will wie ihr drei Törinnen,« fiel Juliane
lachend ein. »Ihr denkt wohl, damit verlockt ihr mich, euch alles zu
sagen? Weit gefehlt! eure Herzensgeheimnisse erfahre ich nun von dem
Wahrsager, das habt ihr euch selber eingerührt, aber ob ihr etwas
erfahrt, das steht bei mir. Punktum!«

Da umfaßte Sidonie, die übermütigste von allen, Julianen aufs neue,
schwenkte sie mit starken Armen wiegend um sich herum und sagte: »Und
Euer Herz, Frau Juliane, Euer Herz ist auch viel jünger und heißer, als
Ihr uns manchmal Glauben machen wollt, und wird auch seine Geheimnisse
haben, bei deren Enthüllung wir nicht zugegen sein sollen; damit wir
nur ja nicht erfahren --«

»Wirst du gleich schweigen?!« lachte Juliane und schloß der Fürwitzigen
den Mund.

Petrissa kam herein und trug die Speisen auf. Die vier Damen setzten
sich an den gedeckten Tisch zum Mittagsmahl, das auf der Minneburg zu
ungewöhnlich später Stunde eingenommen wurde, und ließen sich's wohl
sein in fortdauernder Heiterkeit und inniger Eintracht. --

Als der Burgvogt Weiprecht Kleesattel den Gast in das oberste
Turmgemach geführt hatte, sprach er zu ihm: »Hört, Meister Zachäus
von Ingolstadt, ich werde Euch hier gut verpflegen lassen, aber Ihr
müßt mir auch einen Gefallen tun; wollt Ihr?« Und als ihn der Jude mit
fragenden Augen listig anblickte, fuhr er fort: »Ihr müßt auch mir das
Horoskop stellen! Ich bin am vierzehnten Tage des Brachmonds im Jahre
dreizehnhundertfünfunddreißig geboren um Sonnenuntergang.«

Zachäus schrieb sich das auf und lächelte dabei ein wenig. Weiprecht
bemerkte das und fügte nun hinzu: »Ihr müßt nicht denken, daß ich in
meinem Alter noch etwas Besonderes vom Leben erwarte; aber ich möchte
doch gern wissen, wie es hier auf der Burg in Zukunft mit mir bestellt
sein wird.«

»Schon recht,« erwiderte Zachäus; »morgen sollt Ihr es erfahren, Herr
Burgvogt.«

»Ich danke Euch,« sagte Weiprecht, »und nun will ich Euch etwas Gutes
zu essen und zu trinken heraufschicken.« Darauf ließ er den Juden
allein, und dieser packte nun seine sieben Sachen aus der Tasche auf
den Tisch, der an einer nur mit einem hölzernen Laden verschließbaren
Fensterluke stand. --

Richilde schlief mit ihrer Mutter in einem Zimmer, und in einem anderen
schliefen ihre beiden Freundinnen. Als sich letztere spät entkleidet
hatten, um ins Bett zu gehen, trat Hiltrud im Schlafgewande noch einmal
an das Fenster und blickte in die warme Frühlingsnacht hinaus und zum
gestirnten Himmel empor. Sidonie gesellte sich zu ihr, schlang den Arm
um den weichen Körper der Freundin und sagte sich innig anschmiegend:
»Meinst wohl, du könntest auch in den Sternen lesen?«

»O, wenn ich das könnte, Sidonie!« erwiderte die andere begeistert.
»Sieh mal den einzelnen hellen Stern dort uns gerade gegenüber! kennst
du ihn? es ist Jupiter, und er soll viel, viel größer sein als unsere
Erde. Wie wohl die Menschen dort oben leben, und was sie dort tun und
treiben mögen?«

»Die Menschen auf dem Jupiter?« lachte Sidonie, »o du Schwärmerin!«

»Du wirst doch nicht glauben,« sprach Hiltrud, »daß unter den Millionen
Sternen, die im grenzenlosen Weltall schweben, unsere Erde der einzige
ist, der von lebenden Wesen bewohnt ist.«

»Darüber habe ich noch nie nachgedacht, denn es nützt nichts, wir
ergründen es doch nicht,« antwortete Sidonie.

»Und ich muß immer daran denken, wenn ich die Sterne so leuchten und
blinken sehe, wie jetzt,« sagte Hiltrud, »und dann ergreift mich
jedesmal eine tiefe Sehnsucht, die Geheimnisse der Sternenwelt zu
erforschen und zu wissen, ob die Menschen dort oben auch wie wir lieben
und leiden, hoffen und kämpfen, und was dort oben für schöne, fremde
Blumen blühen mögen, vielleicht auch viel größer, als hier auf der
Erde.«

»Und ob dort oben vielleicht auch zwei närrische Mädchen im weißen
Nachtkleid am dunklen Fenster stehen und zu uns herunterschauen --«

»Herunter? die müssen ebenso zu uns heraufschauen wie wir zu ihnen.«

»Nun also zu uns heraufschauen und flüstern und schwärmen und sich
sehnen, ohne zu wissen, wonach,« neckte Sidonie die Freundin, sie
fester an sich drückend.

»Das ist schon möglich,« versetzte Hiltrud; »ich möchte nur wissen, wie
sie aussehen, wie sie sprechen, und was sie denken und fühlen.«

»Vielleicht sind es wahre Ungeheuer von Riesinnen, soviel größer als
wir, wie der Jupiter größer als die Erde ist, und nun denke dir die
Händchen und das Mündchen! und wenn sie sprechen und lachen, ist's auch
soviele Male lauter und klingt wie Donnergetöse von den Riesenlippen.
Und dazu die Männer! hu! mir graust es vor deinen Jupitermenschen.«

»Du bist eine unverbesserliche Spötterin,« sagte Hiltrud, »kannst du
denn gar nicht ein bißchen schwärmen und mit sehenden Augen selig
träumen? Das ist doch so süß im Schleier der Nacht unter den goldenen
Sternen, die einem ins Herz hineinglühen und die ewige Sehnsucht
wecken.«

»Weißt du was, Liebchen? ich fühle jetzt etwas von der ewigen
Sehnsucht, zu schlafen. Komm ins Bett und überlaß es dem Sterngucker
auf seinem Turme, sich mit dem goldenen Gekribbel und Gekrabbel dort
oben zu unterhalten, ob es ihm auf seine Fragen Rede stehen will.«
Damit zog Sidonie die sich ungern Trennende vom Fenster fort, schloß
es, schob und hob Hiltrud, die sich alles gefallen ließ, in das große,
gemeinsame Bett und war dann mit einem Sprunge neben ihr.

»Was werden wir morgen zu hören bekommen vom Ausspruch der Sterne über
unser Schicksal!« sagte Hiltrud im Liegen.

»Wahrscheinlich sehr wenig,« erwiderte Sidonie und streckte sich,
daß das Bettgestell knarrte. Dann ward es still im Gemach. Zwei
blühende Mädchen schliefen Seite an Seite so sanft, wie nur Jugend und
Gesundheit auf Erden schlafen können. --

Frau Juliane erwachte am anderen Morgen sehr früh. Richilde lag mit
geröteten Wangen in dem Bett neben dem ihrigen noch in tiefem Schlafe.
Sie betrachtete mit mütterlichem Wohlgefallen die Schlummernde, wie
sich ihre jungfräuliche Brust in ruhigen Atemzügen hob und senkte, wie
die langen, dichten Wimpern die geschlossenen Augenlider umsäumten und
um die roten Lippen ein leises Lächeln spielte. Welch ein Traumbild
mochte die unschuldige Seele der Ruhenden jetzt umschweben? In wenigen
Stunden sollte sie die Zukunft dieses lieblichen Mädchens, ihres
einzigen Kindes, erfahren. Ihr bangte vor dem Ausspruch des fremden,
sternkundigen Mannes, und sie bereute fast, den Bitten der Ihrigen
nachgegeben und die Vorsehung durch ihr Eindringen in das Wissen
der Zukunft herausgefordert zu haben, eine Vermessenheit, für die
sie mit der beständigen, ruhelosen Furcht vor dem Eintreffen eines
vorausgesagten Unglücks schwer bestraft werden konnte. Aber diese Sorge
den jungen Mädchen zu gestehen und ihre Zusage zurückzunehmen, schämte
sie sich und wies endlich den Mangel an Mut, dem Künftigen fest ins
Auge zu sehen, als eine ihr nicht anstehende Schwäche von sich. Wie
sehr die erwachte Begierde nach der Kunde ihres eigenen Schicksals
sie in ihrer Beharrlichkeit bestärkte, darüber gab sie sich keine
Rechenschaft.

Diese Begierde wuchs mit der vorrückenden Zeit, und als Juliane,
nachdem sie sich mit Richilde vom Lager erhoben und angekleidet
hatte, ihr Wohngemach betrat, in dessen vier Wänden sie den Befund
der Horoskope erfahren sollte, geriet sie allmählich in eine solche
Erregung, daß sie den Augenblick der Enthüllung kaum erwarten konnte,
die sie schon im Voraus als etwas Untrügliches und Unumstößliches
hinzunehmen bereit war.

Beim Frühstück bemühte sie sich, den drei jungen Mädchen gegenüber
unbefangen zu erscheinen, aber diese merkten sehr bald, daß Frau
Juliane ebenso voll Unruhe war wie sie selber. Gleichwohl vermieden
es alle vier, den Gegenstand, der allen im Sinne lag, mit einem Worte
zu berühren, um durch dies Versteckenspielen eine Selbstbeherrschung
zu heucheln, die jeder Einzelnen von ihnen sehr schwer wurde. Die
Unterhaltung während des Mahles, bei dem man nur so tat, als genösse
man etwas, drehte sich um die gleichgültigsten Dinge, war aber eine
erzwungen heitere und lebhafte, damit keine Pause entstehen sollte,
die den in allen aufgespeicherten Zündstoff zum hellen Auflodern
gebracht hätte. Während ihnen das Herz bis an den Hals hinauf schlug,
beobachteten sie sich gegenseitig mit lauernden Blicken, ob nicht
einer von ihnen das Wort entschlüpfte, das jeder auf der vordersten
Zungenspitze saß.

Endlich brach Sidonie den ihr unerträglichen Bann, schlug mit der
Hand auf den Tisch und rief: »Das ist nicht auszuhalten! Sprecht doch
endlich einmal ein vernünftiges Wort von dem, was uns allen auf der
Seele brennt! Unsere Gedanken sind oben auf dem viereckigen Turm bei
dem bleichen Gaste, der jetzt unser Schicksal weiß. Binnen kurzem soll
sich für uns der Schleier der Zukunft lüften, und wir sitzen hier und
machen uns etwas vor, als wenn uns der Mann mit seinen Geheimnissen
nichts anginge. Mir stockt der Bissen im Munde vor Ungeduld und welcher
von euch anders zumute ist, die sage es, und dann glaube ich es ihr
nicht!«

Alle atmeten wie von einem Drucke befreit, erleichtert auf, und ein
helles, zustimmendes Lachen belohnte Sidoniens Entschlossenheit
und Aufrichtigkeit. Nun waren die Schleusen geöffnet; neckische
Andeutungen und gewagte Vermutungen über die künftigen Schicksale jeder
Einzelnen schwirrten am Tische kreuz und quer hinüber und herüber. Noch
einmal versuchten die Mädchen einen gemeinsamen Ansturm auf Julianens
Entschluß, den Bericht des Sterndeuters allein entgegennehmen zu
wollen; aber vergeblich. Juliane blieb unerbittlich. Sie erhob sich und
sagte: »Geht in den Zwinger und vertreibt euch die Zeit, so gut ihr
könnt, bis ich euch rufen lasse.«

Gegen diesen bestimmten Befehl war nichts zu machen. Seufzend fügten
sich die Mädchen und taten, wie ihnen geheißen war.

Petrissa kam und räumte ihnen den Tisch ab, und die Burgfrau gebot ihr,
zu dem Fremden im Turme zu gehen und ihm zu melden, daß sie ihn hier im
Palas erwarte.

Als Juliane allein war, schritt sie im Gemach auf und nieder, um sich
zu sammeln und ihrer Erregung Herr zu werden, und als Zachäus bald
darauf eintrat und ihr nun in kühl gemessener Ruhe gegenüberstand, da
fühlte sie sich selber durch den Anblick des ernsten, verschlossenen
Mannes wunderbar beruhigt; die Spannung ließ nach, und es kam etwas
wie Gleichmut über sie, als hätte sie nichts zu hoffen und nichts zu
fürchten.

Sie setzte sich in den Erker und sagte: »Nun erzählt mir, lieber
Meister Zachäus, was Ihr in den Sternen gelesen habt, und ich bitte
Euch, verschweigt mir nichts!«

»Ich habe Euch auch nichts zu verschweigen, hochedle Herrin,« erwiderte
der so freundlich Angeredete mit einem teilnehmenden Blick in das
Antlitz der schönen Frau; »die Sterne haben mir über Euch und die drei
jungen Fräulein nur Gutes und Günstiges anvertraut.«

»Nun also?«

»Gnädigste Frau, die Aspekten für Euch selbst sind derartig, daß ich
Euch eines langen und glücklichen Lebens versichern darf. Der Genius
Eurer Geburt ist Venus. In naher Zeit steht Euch die Erfüllung eines
lange gehegten Wunsches bevor. Weiterhin aber habt Ihr ein noch
größeres Glück zu gewärtigen; -- ich darf alles sagen? --«

»Alles! ich ersuchte Euch bereits darum.«

»Nun denn! -- Ihr werdet Euch bald wieder vermählen.«

»Herr Magister!« rief Juliane, dunkelrot im Gesicht, die Hand auf ihr
erschrockenes Herz drückend. »Ihr sagt das so bestimmt, -- und ich --
ich sehe nicht ab, -- ich bin aufs höchste überrascht. -- Ist das kein
Irrtum?«

»Nein, gnädige Frau! es ist kein Irrtum,« erwiderte Zachäus mit ruhiger
Sicherheit. »Aus alter Liebe und jungem Haß wird Euch neues Glück
erblühen.«

»Aus alter Liebe und jungem Haß, -- rätselhaft!« murmelte Juliane in
tiefen Gedanken vor sich hinstarrend. Dann schüttelte sie das Haupt und
sagte: »Sprecht deutlicher! Wer ist mir zum Gatten bestimmt?«

»Das eine kann ich nicht, das andere weiß ich nicht,« entgegnete
Zachäus. »Die Gestirne haben Herrschaft über unser Schicksal, aber sie
lassen sich nicht ausfragen. Von den großen Himmelshäusern steht für
Euch das Haus der Ehe obenan, aber in den Häusern der Freundschaft und
Feindschaft las ich für Euch die Warnung, daß Ihr, selber Witwe, Euch
vor Witwern hüten solltet.«

Juliane flüsterte etwas in sich hinein, was Zachäus nicht verstand.
Dieser fuhr daher fort: »Euer erster Gemahl starb eines jähen Todes,
doch nicht in einem Kampf und auch nicht in seinem Bett. So wurdet Ihr
unvermutet zur Witwe, und vielleicht hängt es damit zusammen, daß ein
Witwer Euch Unheil bringen würde.«

Juliane schwieg, und ihr Blick hing mit steigender Verwunderung an den
Lippen des Sprechenden, der wieder fortfuhr: »Das wäre alles, gnädige
Frau, was ich Euch zu sagen habe, wenn nicht noch ein bedeutsamer Wink,
der mit dem Schicksal Eurer Tochter in unmittelbarer Verbindung steht,
die größte Beachtung verdiente.«

»Und dieser Wink lautet?«

»Gebt Eurer Tochter Richilde zunächst einen Stiefvater und dann erst
einen Gatten!«

Die Schloßherrin lächelte: »Nun, Richilde ist noch jung; sie wird es so
eilig nicht haben.«

Zachäus aber sprach: »Fräulein Richilde ist Euer ältestes Kind; zwei
später gebotene Söhne sind Euch jung wieder gestorben, --«

»Auch das haben Euch die Sterne gesagt?« unterbrach ihn Juliane
erstaunt.

Der Jude nickte würdevoll und sprach weiter: »Eurer Tochter droht
außerhalb dieser Burg eine Gefahr, die ihr zwar nicht ans Leben geht,
die aber nur ihr Stiefvater von ihr abwenden kann.«

»Sagt mir noch mehr von meiner Tochter,« verlangte Juliane nach einigem
Besinnen.

»Wohl, so hört! Fräulein Richilde liebt und wird wieder geliebt --«

»Das ist nicht wahr, das ist unmöglich!« fuhr Juliane heftig auf.

»Gnädige Frau, in der Schrift der Sterne kann ich mich nicht täuschen,«
erwiderte Zachäus mit einem überlegenen Lächeln. »Eure Tochter liebt
einen ritterlichen Mann, der sie auch heimführen und für ihr langes
Leben glücklich machen wird, wenn Ihr selber vorher eines zweiten
Mannes Frau geworden seid.«

Juliane erhob sich und ging mit raschen Schritten auf und ab im
Gemache. »Richilde liebt, und ich weiß nichts davon?« sprach sie
erregt, »wen? wen, Zachäus?«

Der Jude zuckte die Achseln und schwieg.

»Und wird das alles so bald geschehen? ich meine, daß er sie heimführt,
und ich vorher --«

»Bald ja! doch _wie_ bald, haben mir die Sterne nicht gesagt,«
erwiderte Zachäus.

In Julianens Hirn wogten die Gedanken wild durcheinander, sie wurde
abwechselnd bald bleich, bald rot und schien während des Auf- und
Abschreitens die Gegenwart des Sterndeuters ganz vergessen zu haben,
bis dieser von selber anhub: »Wollt Ihr nun auch die Horoskope der
beiden anderen jungen Fräulein wissen, gnädige Frau?«

»Ja so! freilich! sprecht, aber macht es kurz!« erwiderte sie hastig.

»Fräulein Sidonie von Hirschhorn ist ein Sonntagskind,« sagte Zachäus;
»die Konstellation bei ihrer Geburt war höchst günstig. Alles, was
sie beginnt, wird ihr geraten, denn sie hat eine glückliche Hand. Ihr
Übermut und ihr leichter Sinn werden sie zuweilen in wunderliche Lagen
bringen, aber das Schicksal oder ein unverhoffter Zufall werden alles
stets zum besten lenken. Sie wird manchen Freier abweisen, mit dem
Manne ihrer Wahl aber einst glücklich werden.«

»Wohl ihr!« sprach Juliane zerstreut, »weiter!«

»Fräulein Hiltruds Gestirne weisen in die Ferne,« fuhr Zachäus fort;
»sie wird mit ihrem einstigen Gatten fern von ihrer Heimat hausen, ihm
Kinder schenken und lange Jahre mit ihm in Glück und Freuden leben.«

Geraume Zeit erfolgte keine Antwort von Juliane, kein Zeichen, daß
sie verstanden, was Zachäus gesagt hatte, bis dieser sie erinnerte:
»Gnädige Frau, ich bin fertig.«

»Ich danke Euch!« sprach Juliane wie weit abwesend mit ihren Gedanken,
»Ihr seid entlassen; das heißt,« verbesserte sie sich, »Ihr bleibt
hier auf der Burg; vielleicht bedarf ich Eurer noch; dann werde ich
Euch rufen lassen. Noch eins, Zachäus --!« und sie legte mit einer
entschiedenen Bewegung und einem durchdringenden Blick den Finger auf
die geschlossenen Lippen.

Der Jude machte das Zeichen des Schweigens nach, verbeugte sich und
verließ das Gemach.

Juliane war allein. Sie setzte sich wieder auf die Bank im Erker,
stützte den Kopf in die Hand und wiederholte sich die Aussagen des
Schicksalskündigers. »Wieder eines Mannes Weib werden soll ich? und
bald?« sprach sie zu sich selbst. »Aus alter Liebe und jungem Haß
soll mir neues Glück erblühen. Ach! wenn es wahr würde! wenn ich noch
glücklich werden sollte! -- Aber ohne Wahl und Willen wär' ich dabei?
Die Sterne bestimmen mir einen Mann, dem ich meine Freiheit und Leib
und Seele geben soll, und nach meiner Liebe wird nicht gefragt? Wen
liebe ich denn? Keinen, keinen! und wenn ihr winzigen, glimmenden
Funken dort oben in eurer unermeßlichen Ferne mein Herz nicht zu
lodernder Liebe in Flammen setzen könnt, so spart euch eure Sprüche von
der Liebe Verkündigung, der ich mich nicht beugen werde gegen meinen
Wunsch und Willen! -- Könnt' ich nur raten, wen die dunklen Mächte mir
schicken, wen sie mir aufdrängen wollen! Keinen Witwer, hieß es. Also
fahre wohl, Bruno von Bödigheim! Du gewinnst mich nie. Aber wer sonst?
-- Aus alter Liebe und jungem Haß, -- das träfe nur auf einen zu; doch
das ist vorbei, der ist es nicht, der kann es nicht sein! Er liebt mich
nicht, und ich -- ich will ihn niemals wiedersehen!«

Sie erhob sich, um selber zu den ungeduldig Wartenden in den Zwinger zu
gehen, denn sie brauchte frische Luft. Ihr klopfte das Herz im Busen
mit stürmender Gewalt, und wie froh war sie, die Prophezeiungen des
Sterndeuters allein, ohne Zeugen vernommen zu haben!

Im Zwinger sprangen ihr die Mädchen entgegen, suchten mit forschenden
Blicken in ihren Zügen zu lesen und überschütteten sie mit einer Flut
von Fragen.

»Beruhigt euch,« lachte Juliane, »es war kaum der Mühe wert, die
verschwiegenen Sterne unsertwegen auf die Probe zu stellen, denn
sie haben uns wenig verraten. Ihr bekommt jede dereinst einen Mann
und werdet ein langes und glückliches Leben genießen. Du, Sidonie,
bist ein Sonntagskind; darum wird dir vieles gelingen von dem, was
du beginnst; wirst aber auch manchen Freier abweisen, ehe der rechte
kommt. Du, Hiltrud, wirst mit deinem Zukünftigen in die Ferne ziehen,
und Richilde, du sollst dich vor Gefahren hüten, die dich außerhalb der
Burg bedrohen könnten. Das ist alles, was mir der weise Mann zu sagen
wußte.«

»Wenig genug!« sprach Sidonie, »aber ich wußt' es im Voraus.«

»Aber du selber, Mutter! was verkündigte er dir?« fragte Richilde.

»Auch nichts Besonderes, aber nur Gutes,« erwiderte Juliane mit
abgewandtem Gesicht.

»Und darum die Aufregung und Angst!« sprach Hiltrud.

»Wir wollen zufrieden sein, wenn alles eintrifft,« sagte Richilde.
»Vor den Gefahren außerhalb der Burg fürchte ich mich nicht. Was kann
mir begegnen? vielleicht, daß mich beim Blumenpflücken einmal ein Dorn
sticht oder eine Nessel brennt.«

Das Ansehen des Mannes, der sich für einen Sternkundigen ausgab und nur
mit einer so dürftigen Auskunft dienen konnte, war in den Augen der
Fräulein nicht gerade gestiegen. Nur Sidonie, die Julianen mehrmals
verstohlen beobachtete und deren mühsam verhehlte Erregung sehr
wohl bemerkte, hatte über die Geringfügigkeit der ihnen gewordenen
Mitteilungen ihre eigenen Gedanken, behielt dieselben jedoch für sich.

»Kommt, Mädchen!« sagte Juliane, »wir wollen satteln lassen zu einem
wild fröhlichen Ritt in den Wald; mich verlangt nach Bewegung!«

Hiltrud und Sidonie hatten von den väterlichen Burgen ihre Reitpferde
mitgebracht, die im Stalle der Minneburg Platz genug fanden, und
bald waren vier Rosse gesattelt und am Palas vorgeführt. Die Damen
schwangen sich mit Hilfe des Burgvogts in die Sättel und ritten über
die Zugbrücke des breiten Grabens und den Burgweg hinab. Unten auf der
Landstraße am Neckar sprengten sie freudig dahin, allen voran Juliane,
als wollte sie den in den Ringmauern ihrer Burg sie umspinnenden
Gedanken entfliehen und noch einmal in vollen Zügen die mit den Fesseln
der Liebe bedrohte Freiheit ihres Herzens genießen.



Siebentes Kapitel.


Als Junker Hans auch während der zwei nächsten Tage von seinem Ausfluge
nach Sinsheim nicht zurückkehrte, stieg in Ernst die Sorge auf, das
von Zachäus dem Oheim gestellte Horoskop möchte sich jetzt schon
bewahrheiten und dieser aus irgendeinem, Ernst unbekannten Grunde den
Entschluß gefaßt haben, Mönch zu werden und fortan Zeit seines Lebens
im Kloster zu bleiben. Seinen geliebten Ohm, den besten und einzigen
Vertrauten seines Herzens von Kindheit an, für immer verlieren zu
sollen, war ihm ein unerträglicher Gedanke. Und nie hatte ihm der
ältere Freund und Berater so gefehlt wie eben jetzt, wo es sich für
ihn darum handelte, sich den Zugang zur Minneburg und zu Richilde von
Kollenberg zu bahnen, eine Schwierigkeit, zu deren Überwindung ihm
der Beistand des Oheims von der größten Wichtigkeit war. Vormittags
und nachmittags ging er in den Wald und hielt sich stets in der Nähe
des Weges, den Hans mutmaßlich zurückkommen mußte. Doch umsonst; kein
Hufschlag durchschallte den stillen Forst, nicht Roß noch Reiter ließ
sich blicken. Hans war wie verschwunden und verschollen.

Ernst frug Josephine, die sich wie von ungefähr zu ihm gesellte, ob ihr
Vater, der auch noch nicht wieder von Mosbach zurück war, ihr nichts
Bestimmteres über das Horoskop des Oheims mitgeteilt hätte, namentlich
in wie naher oder ferner Zeit dieser das ihm prophezeite Glück im
Kloster finden sollte. Aber Josephine konnte ihm darüber keine Auskunft
geben und bemühte sich, ihn über das Ausbleiben des von ihm so schwer
Vermißten zu trösten und aufzuheitern. Daß der Blick des Mädchens
oft mit einem wehmütig schwärmerischen Ausdruck an seinem Angesicht
hing und sich zuweilen ein leiser Seufzer ihren Lippen entwand, blieb
unbemerkt von ihm. Endlich fragte sie: »Ist es weit von hier zu den
Benediktinern in Sinsheim? Wenn Ihr mir den Weg beschreiben könnt, so
will ich hingehen und nach Eurem Oheim fragen.«

»Allen Dank für dein freundliches Erbieten!« erwiderte Ernst, »aber
das ist zu weit für dich. Wenn er bis morgen früh nicht zurück ist, so
reite ich selber hin, und es müßte mit Kräutern zugehen, wenn ich ihn
dann nicht mit heimbrächte.«

Dieser Entschluß schien ihn froh zu stimmen, und lachend sprach er:
»Was sie wohl im Kloster zu dem Boten sagen würden, den ich ihnen da
als Befreier ihres biderben Zechbruders ins Gehege schickte! Siehst
freilich in deinem langen Talar fast wie ein Klosterschüler aus. Tu'
mir den Gefallen, streife das entstellende Puppengehäuse ab und laß den
Schmetterling auskriechen! Wir sind allein hier, und ich seh dich viel
lieber in deiner unverhüllten Gestalt, als in der Vermummung, in der du
weder Mann noch Mädchen bist.«

Ein freudiger Glanz und ein schnelles Erröten glitt über ihr Antlitz;
sofort kam sie seinem Wunsche nach und stand nun wieder in der kurzen,
enganschließenden Jünglingstracht vor seinen zufriedenen Blicken.
Sie gingen immer tiefer in den Wald und streckten sich, wie neulich
auf ihrem Rückweg von der Schmiedeschenke, wieder in den Schatten
auf das Moos, miteinander plaudernd und scherzend. Josephine wußte
sich vollkommen sicher an der Seite des ritterlichen Junkers, denn --
sagte sie sich selbst -- du bist eine Jüdin, und er liebt eine andere.
Ein bitteres Gefühl beschlich sie dabei; sie beklagte im stillen ihr
Schicksal, das sie in einem verachteten Stande geboren werden ließ und
ihr damit schon, nach dem Vorurteil der Mitlebenden, jede Hoffnung auf
ein Glück verriegelt hatte, nach welchem die Sehnsucht in ihrem Herzen
erwacht war und sich stärker und stärker zu regen begann. Fast schien
es ihr jedoch, als wenn Ernst von jenem Vorurteil frei wäre, weil er
sie mit so großer Freundlichkeit behandelte, wie sie ihr noch nie von
einem anderen Menschen zuteil geworden war.

Auf der Mittelburg wunderte sich mancher über das häufige Beisammensein
des Junkers mit dem schüchternen Judensohn; aber Ernst antwortete auf
eine gelegentliche Frage nach dem Grunde dieser auffälligen Zuneigung
ausweichend: »Er lehrt mich im Walde Kräuter und Schmetterlinge kennen
und weiß von seinem Vater allerlei Heimlichkeiten von natürlichen
Dingen.« --

Am anderen Morgen ritt Ernst fort, um Hans aus dem Kloster zu holen;
und weil er wußte, wie gern sein Oheim bei Laux Rapp einkehrte, so nahm
er den Weg über die Schmiedeschenke, obwohl es nicht der nächste war.
Seine Hoffnung, Hans vielleicht schon dort zu finden, trog ihn auch
nicht. Von weitem schon, sobald die Biegung des Weges dem Blicke freie
Aussicht gewährte, sah er ihn an dem Tische unter der Eiche sitzen,
und neben ihm saß Laux Rapp, ein kleiner, derbknochiger Gesell mit
einem verwegen dreinschauenden Gesicht und einer gegen die andere
etwas erhöhten Schulter. Beiden Männern gegenüber am Tische, auf dem
selbstverständlich Krug und Becher nicht fehlten, stand Susanne, und
alle drei schienen in einem heiteren Gespräch begriffen zu sein. Einen
Augenblick durchfuhr Ernst der Gedanke: ob sie ihm wohl von Josephinen
erzählt hat? Doch wenn sie es getan hatte, so war jetzt nichts mehr
daran zu ändern, und er mußte sehen, ob und wie sich das Geheimnis
des Mädchens dem Oheim gegenüber noch retten ließ. Mit einem lauten,
freudig jauchzenden: »Hallo! Ohm Hans!« sprengte er dem Platz unter der
Eiche zu, war schnell aus den Bügeln und drückte erst dem Junker und
dann auch Laux und Susanne die Hand. Das Mädchen schüttelte auf seinen
fragenden Blick leise mit dem Kopf, um ihm zu bedeuten: ich habe nichts
gesagt! worüber Ernst sehr erfreut war.

»Hast auch wohl Durst auf Laux seinen abgelagerten Rothen?« begrüßte
Hans den Neffen, während Susanne ins Haus sprang, einen Becher zu holen.

»Nein, Ohm,« erwiderte Ernst, »ich wollte nach Sinsheim, einen
Weltflüchtigen der Klause zu entreißen.«

»Hoho!« lachte Hans, »meinst wohl, sie hätten mich schon unter der
Schere? Weit gefehlt, mein Junge! so lange ich einen Harnisch tragen
kann, schlüpfe ich in keine Kutte.«

»Ist's wahr, Ohm Hans? kann man sich darauf verlassen?« frug Ernst, dem
Wiedergefundenen scharf prüfend in sein offenes Gesicht schauend.

»Dumme Frage!« sagte Hans, »als ob ich von Kopf zu Fuß ein Lot
Pfaffenfleisch an mir hätte!«

»Nein, nein, Ohm!« erwiderte Ernst, »aber du bliebst gar zu lange aus,
und da -- bekam ich Sehnsucht nach dir.«

»Unterm Krummstab lebt sich's lustig,« lachte Hans, »und was habe ich
denn zu Hause versäumt?«

»Nicht viel, aber ich bin heilfroh, daß du den Sinsheimern entronnen
bist und wiederkommst,« sprach Ernst sich neben seinen Oheim
niederlassend, und frei aufatmend stieß er mit dem vollen Becher an den
ihm von Hans entgegengehaltenen.

Laux Rapp, der sich wie einer auf die Gesichter und die Herzen der
Menschen verstand, hatte dem Gespräch mit beiden Ohren gelauscht und
hinter dem Frageton und dem ängstlich prüfenden Blick des Jüngeren eine
geheime Sorge gewittert, der auf den Grund zu kommen ihn seine Neugier
unwiderstehlich reizte.

»Junker Ernst,« hub er an, »ich kann nicht glauben, daß Euer Ohm ein
so böses Stücklein auf der Seele hat, um sich hinter Klostermauern in
Gewahrsam zu bringen.«

»Das hatt' ich auch nicht im Sinn,« erwiderte Ernst; »keinem Hühnlein
kann er etwas zu Leide tun.«

»Nun, ich habe schon manchen Biedermann vom Gaule gestochen,« sagte
Hans.

»Ja, in ehrlicher Fehde,« sprach Ernst, »da ist's weiter nichts, als
ein gutes Ritterstück.«

»Gewiß! das macht der Katze keinen Buckel,« nahm der Schmied wieder das
Wort. »Also aus gedrungener Not braucht Ihr nicht ins Kloster zu gehen;
solltet Ihr es nun aus eigener Bewegnis tun? Ich meine, Gott hat Euch
nicht mit so viel Kreuz und Beschwerung heimgesucht, daß Ihr mit Eurem
Leben nicht begnügig und zufrieden sein könntet, Junker Hans. Oder seid
Ihr im Glauben etwas baufällig geworden, daß Euch der hochwürdige Abt
von Sinsheim die Bände angetrieben hat?«

»Du wirfst das Beil zu weit, Laux!« entgegnete Hans. »Der hochwürdige
Abt von Sinsheim ist mein trauter Freund; der tut mir alles zuliebe.«

»Alles?« frug Ernst.

»Alles, was ein christgläubig Gemüt sonder Arglist und Gefährde von ihm
verlangen kann; ich glaube, noch viel mehr.«

»Merkt Euch das, Junker Ernst!« lächelte jetzt Susanne. »Er spricht
Euch von großen und kleinen Sünden los, Ihr mögt sie an Christen oder
Juden begangen haben.«

»So du noch ein Wort sagst!« drohte ihr Ernst.

Aber der Schmied ließ in seiner stachelnden Neugier, welcher besondere
Vorfall den weltfrohen Junker in ein Kloster treiben könnte, nicht nach
und sagte: »Ihr wäret nicht der erste Ritter, Junker Hans, der das Tor
der Welt hinter sich zuschlug und die Brücke abwarf, um sein Leben im
Kloster seliglich zu vollenden. Also heraus damit, sonst gibt's 'nen
Kropf! Warum wollt Ihr ins Kloster, Junker Hans?«

»Bei allen Heiligen und Verdammten, laßt mich endlich mit Eurem Kloster
in Ruhe!« fuhr Hans auf. »Ich will ja gar nicht ins Kloster, als mit
den lobesamen Brüdern unter beiwohnender Weinfeuchte einen fröhlichen
Kantus zu singen, in ihren Forsten zu pirschen und in ihren Teichen zu
fischen. Wenn du das nächstemal mit willst, Ernst, so sag' es!«

»Soll ein Wort sein, Ohm!« sprach Ernst.

»Frage nicht, so lüg' ich nicht,« brummte der Schmied.

Nach einer guten halben Stunde, die bei fleißiger Handhabung des
Bechers unter anderweitem Gespräch vergangen war, nahm Hans den
dickbäuchigen Weinkrug, schaute hinein und verkündete: »Sela, lieben
Brüder! Alles hat ein Ende, sagt Trotto, der Kellermeister, wenn er die
Treppe nicht mehr hinunter will.«

»Ei so verreck! bei Laux Rapp heißt es nicht so. Noch einen!« rief
der Schmied, Susannen den Krug reichend und in der Hoffnung, durch
mehreren Wein die Zungen seiner Gäste besser zu lösen.

Aber Hans schüttelte: »Nein! ihr sollt jetzt von unseren Rossen die
Schweife sehen. Komm, Ernst! in den Sattel!«

Sie saßen auf und ritten nach freundlichem Abschied davon.

Der Schmied hatte nichts herausbekommen von dem, was ihn zu wissen
verlangte. Er blickte den Reitern, so lange sie in Sicht blieben,
gedankenvoll nach; dann ging er verdrießlich mit dem Kopfe schüttelnd
in die Schmiede, trat an den Herd und zog den Blasebalg, um das
eingesunkene Feuer wieder anzumachen.

Unterwegs frug Hans seinen Neffen: »Was waren denn das für sonderbare
Reden von dir und Laux über das Kloster?«

»Dir will ich es nicht verschweigen, Ohm,« erwiderte Ernst. »Es war ein
Jude bei uns, der uns allen das Horoskop gestellt hat, und das deine
lautete, du würdest dein Glück einmal in einem Kloster finden.«

Hans lachte laut auf. »Aber der Mann hat recht,« sagte er dann.
»Nirgends bin ich vergnügter, als bei den Benediktinern in Sinsheim,
und so finde ich jetzt schon oft mein Glück in einem Kloster. Dazu
brauchte kein Jude zu kommen, Euch das zu sagen.«

»Ja dann, wenn du es so deutest!« sprach Ernst in Freuden.

»Was dachtest denn du?«

»Ich dachte, ich würde dich verlieren, lieber Ohm, wenn du dich
entschlössest, für immer dort zu bleiben.«

»Nein, mein braver Junge! wir zwei bleiben zusammen bis an mein
selig Ende,« sagte Hans, seinem jugendlichen Genossen die Hand
hinüberreichend. »Nimm dich nur vor den Weibern in acht, daß ich dich
nicht verliere!«

Ernst beugte sich auf den Hals seines Pferdes und blickte zur Seite ins
Gebüsch, als ob er dort ein Wild suchte.

»Was hat es sonst noch gegeben daheim?« frug Hans.

»Die Hirschhorns und Schenk von Erbach sind beim Vater zu einer
geheimen Beratung gewesen,« erwiderte Ernst. »Mich haben sie
weggeschickt; ich sollte nichts davon erfahren,« setzte er unmutig
hinzu.

»Dich haben sie weggeschickt? ja, was geht denn da vor?«

Ernst zuckte die Achseln. »Ich weiß nur, daß Frau Rüdt von Kollenberg
ihren verpfändeten Wald einzulösen gedenkt.«

»Also doch endlich!« sagte Hans.

»Bist du's zufrieden, Ohm?«

»Von ganzem Herzen!« erwiderte Hans.

»Das freut mich, Ohm! das freut mich ausnehmend,« rief Ernst vergnügt.
»Sorge nur, daß der Friede bald zustande kommt!«

»Den Wunsch hab' ich lange,« sprach Hans; »aber woher wißt Ihr denn,
daß Frau Juliane den Wald wieder haben will?«

Darauf erzählte ihm Ernst seine Begegnung mit den drei Fräulein und von
dem geschossenen Reiher.

Hans lachte über den Jagdfrevel im verpfändeten Wald und gönnte den
jungen Damen ihre Freude am edlen Waidwerk, wenn sie es zur rechten
Zeit ausüben wollten. Er wenigstens würde sie nicht darin stören und
hoffte auch nicht, der Minneburg so nahe zu kommen, um der Gebieterin
derselben oder ihrer Tochter und deren Freundinnen in die Arme zu
laufen.

»Aber wenn wir nun mit ihr Frieden machen?« bemerkte ihm Ernst.

»Das ist deines Vaters Sache, des ältesten von uns,« erwiderte Hans;
»ich bin dazu nicht nötig und will auch nichts damit zu tun haben.«

Da hatte Ernst nicht den Mut, dem Oheim jetzt die stillen Hoffnungen
und Wünsche seines Herzens zu entdecken, sondern verschob dies auf eine
günstigere Gelegenheit, wenn der Weg zur Versöhnung auf beiden Seiten
angetreten wäre.

Bald nach seiner Heimkehr begab sich Hans zu seinem Bruder Bligger, der
ihn freudig willkommen hieß, und seine erste Frage war: »Was ist hier
vorgegangen, daß ihr eine, wie es scheint, wichtige Beratung gepflogen
habt, an welcher Ernst nicht teilnehmen durfte?«

»Also hat er schon alles ausgeplaudert?« sagte Bligger.

»Alles,« erwiderte Hans, »nur das nicht, was er selber nicht wußte.«

»So höre denn!« begann der ältere. »Ich habe sichere Kundschaft,
daß der Pfalzgraf etwas gegen uns im Schilde führt. Um seinen
Anschlägen mit Nachdruck zu begegnen, ist es nötig, daß wir alle
fest zusammenhalten gegen ihn, auch der Dauchsteiner und die von der
Minneburg.«

»Der Dauchsteiner?« sagte Hans mit Stirnrunzeln, »den laß nur aus dem
Spiel, auf den ist kein Verlaß, und er ist uns so wenig Freund wie wir
ihm.«

»Magst recht haben,« gab ihm Bligger zu, »aber die Minneburg. Wir
müssen mit Julianen unseren Frieden machen, damit sie uns mit ihrem
Gesinde zu Roß und zu Fuß Beistand leistet.«

»Hab' ich ja schon immer gewollt,« schaltete Hans ein.

»Und da sie den Wunsch geäußert hat,« fuhr Bligger fort, --

»-- ihren verpfändeten Wald einzulösen, -- weiß ich, weiß ich!«
unterbrach ihn Hans.

»-- so ist das die beste Gelegenheit, ihr die Hand zur Versöhnung zu
bieten. Und das mußt du machen!« sagte Bligger, seinen Bruder fest
ansehend.

»Ich? ich?« frug Hans höchst verwundert.

»Ja, du! Du mußt nach der Minneburg reiten und mit Julianen alles in
Ordnung bringen,« erwiderte Bligger.

»Gott soll mich in Gnaden bewahren! warum just ich?«

»Wir haben es samt und sonders so beschlossen.«

»Ihr habt gut beschließen über mich, wenn ich nicht dabei bin,« sprach
Hans.

»Wärst du dabei gewesen, so hättest du es gewiß freiwillig übernommen.«

»Niemals! Wählt einen anderen Boten; ich kann es nicht.«

»Du mußt, Hans! es geht nicht anders, und es hängt zuviel davon ab.«

»Aber warum ich gerade? warum nicht du selbst oder Engelhard?« frug
Hans in wachsender Erregung.

»Du wirst einsehen, daß du der einzige bist, der es vermag,« redete
Bligger auf seinen Bruder ein. »Engelhard wollte es nicht übernehmen
und kann es auch füglich nicht. Einer von uns Brüdern muß es tun. Mich
läßt Juliane gar nicht ein, weil sie mich für ihren schlimmsten Feind
hält. Konrad würde es auch nicht besser ergehen, und er taugt auch
nicht recht dazu. Also mußt du dich wohl oder übel dazu bequemen, Hans,
denn du hast dich mit den Rüdts immer am besten von uns gestanden.«

»Gib mir Bedenkzeit, ich will es mir überlegen,« erklärte Hans nach
einigem Kampfe; »ich kann sie ja doch nicht ohne vorherige Ansage in
ihrer Burg überzucken.«

»Was ist da noch zu überlegen?« sagte Bligger. »Freilich mußt du
sie überzucken; das ist das Rechte. Du forderst zweihundert Gulden
Lösegeld, und sie erhält Dorf und Wald zurück mit allem, was dazu
gehört; aber den Wildbann behalten wir.«

»Unbilliges Verlangen!« versetzte Hans.

»Höre, was sie sagt,« erwiderte Bligger. »Danach reden wir weiter.«

Hans schüttelte den Kopf. »Darauf kann sie nicht eingehen.«

»Mir ist es auch weniger um den Wald zu tun, als um Frieden und
Freundschaft mit Frau Juliane.«

»Und die glaubst du mit so schweren Bedingungen zu gewinnen?«

»Wir lassen allmählich mehr und mehr davon nach und kommen endlich
allen ihren Wünschen entgegen,« versetzte Bligger. »Du mußt nur dafür
sorgen, daß sich die Verhandlungen etwas in die Länge ziehen, damit wir
Zeit und Gelegenheit haben, mit Juliane wieder auf guten Fuß zu kommen.
Rücke und räume dich nur erst selbst wieder warm bei ihr ein, und dann
vermittelst du die Versöhnung deiner wiedergewonnenen Freundin mit uns.«

»Kann ich Ernst dazu mitnehmen?« frug Hans.

»Ist das sein eigener Wunsch?« war Bliggers rasche Gegenfrage.

»Schwerlich! wir haben nicht darüber gesprochen,« erwiderte Hans. »Wie
konnt' ich denn ahnen, was ihr hinter meinem Rücken über mich verhängt
habt?«

»Mir deucht, es soll keinem von uns gereuen,« sprach Bligger. »Nimm
Ernst mit, und -- wann reitest du?«

»Wenn's denn sein muß, -- morgen.«

»Morgen! recht so! und alles Glück auf den Weg!« sagte Bligger.

Hans begab sich auf seine kleine, schwindelhoch über dem steilen
Abgrund hängende Burg Schadeck zurück, setzte sich dort in seinen
Sessel, dessen Rücken- und Armlehnen aus starken Elensgeweihen gebildet
waren, und versank, den Kopf in die Hand gestützt, in tiefes Nachdenken.

Er war ein echter Landschad. An Kraft und Höhe des Wuchses gab er
seinen Brüdern nichts nach, aber sein blühendes Antlitz mit den
heiter blickenden blauen Augen ließ ihn viel jünger erscheinen, als
er war, und auch seine Bewegungen und die Art zu sprechen waren noch
jugendlich rasch und sorglos sich gehen lassend. Sein ganzes Wesen
hatte etwas Treuherziges, Derbes und keine Spur von der hinterhaltigen
Überlegenheit und dem gemessenen Auftreten seines älteren Bruders.
Auch Hans war Ritter; aber da er sich nicht verheiratet hatte, war ihm
der Name ›Junker Hans‹, unter dem er von Jugend auf bekannt und bei
alt und jung, bei reich und arm beliebt war, bis auf den heutigen Tag
geblieben, und niemand fiel es ein, ihm seine Jahre nachzurechnen.

Als er nun so saß und sann, wie er sich des Auftrages entledigen
sollte, der ihm da wider seinen Willen aufgehalst war, stieg ihm
Julianens Bild vor der Seele auf. Sie war seine Jugendliebe gewesen,
sofern man die erste Liebe eines dreißigjährigen Mannes zu einem
sechzehnjährigen Mädchen noch Jugendliebe nennen kann. Zu einem
Verlöbnis zwischen beiden war es indessen nicht gekommen, denn er
hatte ihr weder seine Liebe je bekannt, noch um ihre Hand zu werben
gewagt, zurückgehalten von seiner sonderbaren Furcht vor einer
Schwiegermutter. Diese Furcht war angesichts manches abschreckenden
Beispiels schon frühzeitig in ihm entstanden und hatte sich im Laufe
der Jahre verstärkt, bis sie so tief in ihm festgewurzelt war, daß
sie einen gewichtigen Grund mehr für seine Abneigung gegen die Ehe
im allgemeinen abgab. Viel dazu beigetragen hatte das abstoßende
Benehmen, das ganze Schalten und Walten der Frau Margarethe von
Handschuchsheim, der Schwiegermutter Engelhards von Hirschhorn, deren
Gegenwart schon, wenn er den Freund besuchte, ihm ein beständiges
Gruseln verursachte. Julianens Mutter, Gräfin Konstanze von Ehrenberg,
war nun Zeit ihres Lebens auch eine sehr willensstarke Dame, der
Hans ein ebenso herrschsüchtiges sich einmischen in die häuslichen
Angelegenheiten zutraute, und die einmal bei sich auf seiner Burg
wohnen haben zu müssen, ihm ein schaudererregender Gedanke war. Herr
Zeisolf Rüdt von Kollenberg mußte wohl diese Furcht nicht teilen,
denn er führte die Braut heim. Aber Gräfin Konstanze war nie anders
auf der Minneburg, als zu kurz vorübergehendem Aufenthalt, und einige
Jahre nach der Verheiratung ihrer Tochter starb sie, so daß auch an
Hans das drohende Ungewitter einer bei ihm hausenden Schwiegermutter
gnädig vorübergegangen wäre. Nachdem Juliane nun eines anderen Mannes
Frau geworden war, entschlug er sich jedes wärmeren Gefühles für sie,
faßte den unabänderlichen Entschluß, niemals zu heiraten, weder mit
noch ohne Schwiegermutter, und fand sich immer vergnüglicher in sein
Junggesellenleben hinein, von dessen ungebundener Freiheit er sich um
keinen Preis der Erde trennen wollte. Später aber, viel später war
es bei dem freundnachbarlichen Verkehr der Bewohner der Neckarburgen
geschehen, daß ihm Juliane doch wieder eine stärkere Teilnahme
eingeflößt und eine Zeitlang in ihm lebendig erhalten hatte.

Dieser Zeit gedachte Hans jetzt und durfte sich gestehen, daß
es ihm damals nicht schwer geworden wäre, die lebenslustige,
leidenschaftliche Frau rückhaltlos zu gewinnen und innig an sich
zu fesseln. Die Ehe mit ihrem verstorbenen Gemahl war sie mehr auf
den Wunsch ihrer Eltern, die mit der Verheiratung ihrer noch sehr
jungen Tochter große Eile zu haben schienen, als aus wahrer Liebe zu
ihm eingegangen, denn Herr Zeisolf, zwar ein ganz ehrenwerter und
tapferer Ritter, war gewiß nicht ein Mann nach ihrem Geschmack gewesen.
Unansehnlich in seiner äußeren Erscheinung, geizig und grämlich von
Gemütsart, zuweilen sogar etwas roh von Sitten und den heiteren
Genüssen des Lebens, wie Juliane sie liebte, durchaus abhold, war er
nicht imstande gewesen, seiner Gattin das volle Glück zu bereiten,
das sie auf der Minneburg zu finden erwartet hatte. Sie lebten in
leidlicher Eintracht miteinander, und daß ihm Juliane eine gewisse
Anhänglichkeit bewahrte, hatte sie durch ihre Unversöhnlichkeit gegen
die Landschaden noch nach seinem Tode bewiesen. War ihr aber schon der
Verzicht auf manche äußeren Freuden und auf die Erfüllung dieses oder
jenes Wunsches schwerer geworden, als sich bei ihrem begehrlichen Sinn
mit ihrer Zufriedenheit vertrug, so war sie für die Entsagung auch
auf inneres Glück erst recht eine seelisch zu reich beanlagte Natur.
Daher war es nicht zu verwundern, daß schon bei Lebzeiten ihres Gatten
ihr Herz für die Erscheinung und Art und besonders für die Huldigung
anderer Männer nicht unzugänglich blieb und sich ihrer eine Sehnsucht
bemächtigte, die bald eine bestimmte Richtung nahm.

Hans Landschad war in seiner stolzen Kraft, mit seinem frohmutigen
und liebenswürdigen Wesen ein Rittersmann, ganz dazu geschaffen, vor
Frauenaugen und in Frauenherzen Gnade zu finden, wie sie ihm von
Juliane zuteil wurde. Es dauerte indessen lange, ehe sich die beiden
über ihre gegenseitigen Empfindungen klar wurden. Nur mit kleinen
Schritten von einer Vertraulichkeit zur anderen kamen sie sich näher,
bis jeder von der Zuneigung des andern überzeugt war, nun auch mit
der seinigen kühner hervortrat und endlich beide ihres beglückenden
Geheimnisses froh wurden. Nicht mit Worten hatten sie sich verständigt,
aber die Augen und die Hände und vor allem die Herzen wußten genug und
legten sich fürder nicht mehr Zwang auf, als die Gegenwart dritter
erforderte. Einmal aber, als Hans die ihn sehnsüchtig Erwartende eines
Tages allein zu Hause traf, waren sie sich in die Arme gesunken, hatten
sich geherzt, und geküßt, und Juliane hatte lange selbstvergessen an
Hansens Brust geruht. Dann plötzlich waren sie, wie aus einem Traum
geweckt, auseinander gefahren: ein einziger Blick von Augen zu Augen
hatte ihnen beiden zugleich die Gefahr gezeigt, in der sich die
Unbelauschten befanden, und Hans war zur Tür hinausgestürmt, hatte
sich aufs Pferd geschwungen und war spornstreichs davon geritten. Bald
darauf war die Fehde zwischen Zeisolf und den Landschaden ausgebrochen,
die Julianens Gatten zum Gefangenen machte.

Solcher Gestalt waren die Erinnerungen, die dem in seinem Sessel
grüblerisch vor sich Hinstarrenden aus einer noch gar nicht so
fernen Vergangenheit auftauchten, und ihn in wechselvollen Bildern
umschwebten. Drei Jahre nur waren seit jenem Augenblick vergangen,
da er sich von Juliane losgerissen und, noch die Glut ihrer Küsse
auf seinen Lippen fühlend, vor den heißen Wünschen seines und ihres
Herzens eilig die Flucht ergriffen hatte, um nicht zum Schelm an einem
ritterlichen Genossen zu werden, mit dem er damals noch befreundet
war. Nun sollte er sie zum ersten Male wiedersehen. Wie soll er ihr
entgegentreten? wie wird sie ihn empfangen? Hat das Blut, das in der
Fehde geflossen, alles Geschehene ausgelöscht bis auf die Erinnerung
daran? Oder wird bei dem Wiedersehen wie bei dem grell leuchtenden
Schein eines Blitzes in der Nacht alles wieder lebendig werden, was
eingeschlafen war? Sollte Juliane glauben können, er käme unter dem
Vorwande einer geschäftlichen Unterhandlung mit der eigentlichen
Absicht, das jäh zerrissene Band nun endlich wieder anzuknüpfen und
nun zu unlösbarem Halt? Das wäre ein unseliger, verhängnisvoller
Irrtum und von allem das Schlimmste, was ihm dabei widerfahrenkönnte.
Doch nein; das war schwerlich zu fürchten. Viel näher lag, daß sie
ihm grollte und ihn der Treulosigkeit zieh, denn -- könnte sie zu ihm
sagen -- wenn du mich noch liebtest, so wärest du, als ich frei war,
gekommen und hättest mich hingenommen; was hinderte uns denn noch, vor
Gott und Menschen den Bund für's Leben zu schließen? Damit wäre sie
in ihrem Recht, und er hatte alle Ursache, sich um ihre Verzeihung
dafür zu bemühen, daß er durch sein früheres Verhalten Hoffnungen in
ihr erweckt, an deren Erfüllung er niemals gedacht hatte. Um sie in
solchen Hoffnungen nicht noch zu bestärken, hatte er sie seitdem völlig
gemieden und auch, nachdem sie Witwe geworden war, nicht ein einziges
Mal den Versuch gemacht, sich ihr wieder zu nähern, wie sie es doch
gewiß erwartet hatte. Jetzt sträubte er sich gegen eine Begegnung mit
ihr, wenn es auch auf der anderen Seite einen großen Reiz für ihn
hatte, die wieder zu sehen, die einst, aufgelöst in Glück und Wonnen,
an seiner Brust geruht hatte, und die vielleicht heute noch im tiefsten
Grunde ihres Herzens sehnsuchtsvoll nach ihm verlangte. Gern wüßte
er sie versöhnt, gern hätte er sie wieder zur lieben Freundin; aber
beiden mußte jetzt aus ihrem Wiedersehen die peinlichste Verlegenheit
erwachsen, und es konnte dabei zwischen ihnen zu Auseinandersetzungen
kommen, vor denen ihm wie einem Kinde vor einer harten Züchtigung
bangte. Einer leidenschaftlichen Aussprache war allerdings dadurch
einigermaßen vorgebeugt, daß Ernst ihn begleiten sollte. Wie aber, wenn
die drei Fräulein seinen Neffen, der nicht wußte, wozu er mitgenommen
war, aus dem Gemach entführten, ihn selbst mit der einstigen Vertrauten
allein ließen und diese nun, nicht dem Wortlaut, wohl aber dem Sinne
nach, die Frage an ihn stellte: Wollen wir uns nicht heiraten, Junker
Hans?

Ein verdammter Auftrag war es und blieb es, den ihm Brüder und Freunde
hier aufgezwungen hatten, weil sie, wie er annahm, seine früheren
innigen Beziehungen zur Herrin der Minneburg nicht im entferntesten
ahnten. Allein er hatte Bligger sein Wort gegeben, zur Friedensstiftung
das Seinige zu tun, und mehr hatte jener nicht von ihm verlangt, was
Hans sehr lieb war, denn es mochte nun kommen, wie es wollte, eines
stand unerschütterlich fest in ihm: heiraten wollte er Juliane nicht,
sie nicht und kein Weib unter der Sonne. Mit dem längst um sein Herz
gelegten Panzer unbesieglichen Widerstandes gegen die Ehe wußte er sich
gegen jede Versuchung stahlhart gewappnet und war endlich auf jede
Gefahr hin mutig entschlossen, der schönen Frau morgen in die Augen zu
sehen, mochte ihm nun Liebe oder Haß daraus entgegenblitzen.



Achtes Kapitel.


Die Mittelburg zu Neckarsteinach war mit der Vorderburg durch Gärten
verbunden, aber ein tiefer Graben, über den eine Zugbrücke führte,
durchschnitt sie der Quere nach und trennte so den einen von dem
andern. In einer Gaisblattlaube des zur Mittelburg gehörigen Gartens
befand sich am Nachmittage des für Hansens Besuch bei Juliane
bestimmten Tages Frau Katharina und winkte von der Höhe herab mit einem
Tuche ihrem aus dem Tal heraufreitenden Gatten zu. Dieser bemerkte das
Zeichen und erwiderte es vom Sattel aus durch einen lebhaften Handgruß
zu ihr empor.

Als Herr Bligger bald darauf im Burghof vom Pferde gestiegen war und
nun zu seiner Gemahlin in die Laube trat, sagte er: »So! bis zu Laux
Rapp habe ich sie gebracht und ihnen da noch einmal Mut zugetrunken.«

»Sie hatten's wohl nötig?« lächelte die Burgfrau.

»O, sie waren beide guter Dinge,« erwiderte Bligger. »Besonders Ernst
war sehr aufgeräumt, und ich habe ihm wacker beigestanden, auch Hans in
die rechte Stimmung zu versetzen.«

»Ich bin doch froh, daß ich den Weg nicht zu machen habe,« sagte
Katharina.

»Ich auch!« lachte der Ritter, »und ich gäbe etwas darum, wenn ich
heimlich Zeuge sein könnte, wie sich dieses Wiedersehen abspielen wird.«

»Nun, Juliane braucht sich der Gäste nicht zu schämen.«

»Nein, wahrhaftig nicht! Wie zwei Freier auf der Brautfahrt sahen
sie aus, so hatten sie sich herausgeputzt,« versicherte Bligger
wohlgelaunt. »Hans trug sein rehbraunes Seidenwams mit den
silbergewebten Blumen, und Ernst das blaue, mit Grauwerk verbrämt, und
am Gürtel die silberne Rinke, die er von Richilde bekommen hat. Laux
Rapp frug mich, als die beiden weggeritten waren: ›Ei, ei, Herr Ritter,
nach der Minneburg wollen die Herren in ihren Prachtgewändern? Also
darum sorgte Junker Ernst, daß der Ohm zu lange bei den Sinsheimern
bliebe! Ist wohl höchlich Gefahr, daß der Dauchsteiner Herr dem Junker
Hans bei der schönen Witwe zuvorkommt und das Schlößlein ersteigt? Wäre
schade drum; Euer Bruder und Frau Rüdt passen besser zusammen.‹ Welcher
Wind hat das dem alten Fuchs nun wieder in die Ohren geblasen?«

»Er hört das Gras wachsen, sagen die Leute,« sprach Katharina. »Aber
was hast du ihm geantwortet?«

»Das, Klügste, was ich wußte,« erwiderte Bligger. »Ich habe ihm die
halbe Wahrheit gesagt, damit er die ganze nicht ausplaudert; Frau
Juliane wollte ihren Wald einlösen, und dabei müßte es etwas feierlich
zugehen, und wenn der Friede zustande käme, so schenkte ich seiner
Susanne einen Goldgulden in den Mahlschatz. Übrigens hat mir Hans
unterwegs noch fünfzig Gulden von dem Lösegelde zugunsten Julianens
abgehandelt, und ich habe nachgegeben.«

»Und hast wohl daran getan.«

»Käthe!« sagte Bligger, indem er sich vor seine Frau hinstellte und die
Hand sanft auf ihre Schulter legte, »wenn Hans und Ernst Juliane und
Richilde von der Minneburg heiraten, so heiraten sie auch den Wald mit
samt allen Hirschen, die darin schreien, und wir stecken das Lösegeld
nur aus einer Tasche in die andere. Hab' ich nicht recht?«

»Bis auf das Wenn, lieber Alter!« lächelte die Burgfrau und folgte
ihrem Gemahl in den Palas. --

Auf der Minneburg ging es heute, wie alle Tage, fröhlich her. Die
drei Mädchen hatten im Zwinger lange Kränze gewunden und waren nun
damit beschäftigt, sie in leicht geschwungenen Bögen an Julianens
Erker aufzuhängen. Es war kein festlich zu begehender Tag, keine
besondere Veranlassung zu diesem Tun, aber Frau Juliane liebte den
grünen Waldschmuck zu Häupten ihres Platzes und saß gern unter solchem
Baldachin, dessen Gewinde während des Sommers öfter erneuert wurden,
wenn die alten verwelkt waren. Sidonie stand auf einer Leiter, um die
Gehänge oben an der Wand zu befestigen, Richilde hielt ihr nachreichend
dieselben hoch entgegen, und Hiltrud gab ihr nach dem Augenmaße Wink
und Weisung, daß ein Bogen dem andern gleich wurde, während Juliane, in
einen Faltestuhl bequem zurückgelehnt, dem lustigen Treiben behaglich
zuschaute.

»Höher hinauf, Sidonie!« rief Hiltrud der Freundin zu; »wenn du das so
tief herunterhängen läßt, so reichen wir mit unserem Gewinde nicht; das
mußt du dir doch berechnen.«

»Ja, wenn ich etwas von Geometrie verstünde, wie Meister Isaak
Zachäus,« gab ihr Sidonie zur Antwort.

»Zachäus! ja das ist wahr; der könnte uns helfen,« sagte Richilde.
»Soll ich ihn holen?«

»Du würdest ihn vergebens suchen,« sprach Juliane. »Er ist heute morgen
von dannen gezogen.«

»Gut, daß er fort ist, der unheimliche Sterngucker! ich traue dem Juden
nicht,« sagte Sidonie.

»Geht er nun auch nach den anderen Burgen, um Horoskope zu stellen?«
erkundigte sich Richilde.

»Das hab' ich ihn auch gefragt,« erwiderte Juliane, »aber er verneinte
es. Er hätte nur ein Geldgeschäft bei den Chorherren in der Abtei
zu Mosbach zu besorgen gehabt und wollte nun wieder nach Heilbronn
zurück, sagte er mir und fügte hinzu, die Burgherren behandelten ihn zu
schlecht, er hätte sich nur auf die Minneburg gewagt, weil hier eine
Frau die Gebieterin wäre.«

»Als Beschützerin der chaldäischen Wissenschaft!« lachte Hiltrud.

»Bei der aber nichts Vernünftiges herauskommt, als daß man einmal einen
Mann kriegen soll, was sich doch ganz von selbst versteht,« kicherte
Sidonie oben auf der Leiter.

»Heute spottet ihr,« sagte Juliane, »und neulich wart ihr Feuer und
Flamme vor Begierde, euer Schicksal zu erfahren.«

»Aber wir haben so gut wie nichts erfahren, Mutter!« bemerkte Richilde.

»Glaubt Ihr denn wirklich an die Weissagungen des Juden, Frau Juliane?«
frug Sidonie.

»Da ihm die Sterne über Vergangenes das Richtige gesagt haben, was er
anders nicht wissen konnte, so muß ich auch das glauben, was er von der
Zukunft enthüllte,« erwiderte Juliane.

Hiltrud sprach: »Schade, daß wir ihn nicht auf die Probe gestellt und
gefragt haben, ob er wüßte, wann jede von uns ihren Weisheitszahn
bekommen hat.«

»Sage nur: bekommen würde!« verbesserte Sidonie.

Helltöniges, schmetterndes Gelächter belohnte den Ausspruch einer
launigen Selbsterkenntnis. Da erschien Weiprecht Kleesattel in der Tür
mit einem so grimmigen Gesicht, daß bei seinem Einblick das fröhliche
Lachen jäh verstummte.

»Gnädige Herrin,« meldete der Alte, »die Junker Hans und Ernst
Landschad sind gekommen«

Wie eine Feder schnellte Juliane aus dem Sessel empor. »Weiprecht! --
noch einmal! -- wer ist gekommen?«

»Die Landschaden von Steinach.«

Alles Blut war aus ihrem Antlitz gewichen, sie stand und zitterte,
sich mit der Hand am Stuhle haltend. Eine lautlose Stille war in dem
großen Gemach; auch keines der Mädchen wagte, sich zu rühren. Dann rief
Juliane mit gebieterisch erhobenem Arm: »Tor zu! Brücke hoch! kein
Landschad kommt mir in die Burg!«

»Sie sind schon drin, im Burghof, von den Rossen gestiegen,« stotterte
Weiprecht.

»Unglaublich! -- Was wollen sie hier?«

»Euch sprechen, gnädigste Frau!«

»Ich will sie nicht sehen!«

In einem Nu war Sidonie von der Leiter herunter und zu Juliane
gesprungen. Deren Hand in ihre beiden nehmend sagte sie: »Doch,
doch, Frau Juliane! als Feinde kommen sie nicht. Ihr dürft sie nicht
abweisen; hört sie an, was sie wollen; wir bleiben bei Euch, und wenn
Euch das Wort versagt und Ihr mir's erlaubt, so habe _ich_ auch noch
eine Zunge im Munde.«

Auch Hiltrud und Richilde machten sich an Juliane heran und redeten
ihr gleich Sidonie freundlich zu. Allen dreien war das Zerwürfnis mit
den Landschaden sehr wohl bekannt, aber den Hauptgrund von Julianens
Bestürzung ahnte keine von ihnen.

Juliane schob die Mädchen beiseite und sagte heftig: »Laßt mich in
Ruhe!« Dann durchmaß sie mit raschen Schritten mehrmals die ganze
Länge des Raumes auf und ab, und die anderen, die sich erwartungsvoll
und scheu beiseite hielten, sahen es ihr deutlich an, daß sie einen
schweren Kampf mit sich kämpfte. Endlich blieb sie vor dem eines
Bescheides harrenden Burgvogt stehen und frug: »Junker Hans und Junker
Ernst? sonst niemand?«

»Sonst niemand.«

»Führe die Herren herauf!«

Weiprecht ging, und Juliane, jetzt vollkommen gefaßt, gebot den
Mädchen: »Ihr macht euch mit euren Kränzen zu schaffen und tut ebenso
heiter und unbefangen, wie ihr es von mir sehen werdet.«

Sidonie lächelte und sprach leise für sich: »Da bin ich doch
neugierig!« Zu Juliane sagte sie dann: »Seht nur zu, wie Ihr mit Ohm
Hans fertig werdet! Ernst nehme ich auf mich! wir kennen uns!«

»Rasch, kommt her!« flüsterte Hiltrud. »Wir setzen uns hier auf die
Stufen und binden dies Ende hier auf und dann wieder zu.«

»Ja, ja!« sprach ebenso Sidonie, »aber ich muß die beiden sehen können.
Richilde hierher, zu mir!«

Richilde gehorchte, war aber ganz verwirrt und wußte nicht, was sie tat.

Jetzt traten die beiden Junker zur Tür herein und verbeugten sich vor
den Damen. Juliane ging ihnen keinen Schritt entgegen und bot ihnen
nicht die Hand zum Willkommen. Sie hatte sich mit dem Rücken gegen das
Fenster gestellt, so daß Hans, vom Lichte geblendet, nicht bemerken
konnte, wie ihr das Blut ins Gesicht stieg, als sie den ritterlichen
Mann wiedersah, der einst ihr trauter Freund gewesen war.

»Verzeiht, edle Frau,« begann Hans etwas unsicher, »daß wir ohne Ansage
bei Euch eingeritten sind, und ich gestehe, daß ich gezögert habe,
weil ich nicht wußte, ob ich wohl kommen dürfte.«

»Ich hätte allerdings eher geglaubt, daß Burg Schadeck das Neckartal
heraufgewandelt käme, als daß Junker Hans Landschad jemals wieder über
die Zugbrücke der Minneburg reiten würde,« gab ihm Juliane scharf zur
Antwort, doch ihre Stimme bebte dabei.

»Hätten wir die Wünsche, die man auf der Minneburg hegt, früher
gekannt, so hätte längst einer von uns den Weg hierher gefunden,«
erwiderte Hans, um aus der Verlegenheit heraus so schnell wie möglich
zur Sache zu kommen.

»Von was für Wünschen sprecht Ihr, Junker Hans? Aber nehmt Platz, ich
bitte Euch!« sagte sie in unmittelbarem Anschluß an die Frage, indem
sie auf die Bank zeigte, die an der Wand entlang lief, und ihren Sessel
herumdrehte, um sich selber wieder darin niederzulassen.

Jetzt konnte Hans ihre reizende Gestalt und den feinen Kopf mit dem
aschblonden Haar und den anmutigen Zügen in voller Beleuchtung sehen,
und seine Augen weideten sich an der blühenden Erscheinung, an welcher
er keine Veränderung gegen früher wahrnahm.

»Also, was meint ihr für Wünsche?« wiederholte sie, da er noch schwieg.

»Euren verpfändeten Wald von uns einzulösen,« antwortete Hans.

»Wer hat Euch gesagt, daß ich diesen Wunsch hätte?« fuhr Juliane
betroffen heraus.

»Das habe ich meinem Vater gesagt, gnädige Frau!« mischte sich Ernst
ins Gespräch.

»Und -- erlaubt mir die Frage, Junker Ernst! -- woher wollt Ihr
dergleichen wissen?« wandte sie sich an diesen.

»Von mir!« kam es vom Erker her, wo die drei Fräulein mit einer
geflissentlichen Emsigkeit an ihren Kränzen herum banden und wanden.
Richilde war es, die gesprochen hatte, und deren Wangen nun glühten.

»Von dir?« sagte Juliane mit starker Betonung des zweiten Wortes
sich zu ihrer Tochter wendend. »Hattest du Auftrag, mit Junker Ernst
Landschad von Wünschen zu reden, die ich habe oder nicht habe.«

»Auftrag nicht, aber -- aber du hast ihn doch, Mutter, den Wunsch --«

»Ach, was weißt du davon!« unterbrach Juliane sie streng.

»Mutter! Du hast es mir oft gesagt!« widersprach Richilde sehr erregt.

»Heiter! unbefangen, Richilde!« raunte ihr Sidonie halblaut zu mit
einem schalkhaften Blick zu Juliane hinüber, die den Spott wohl
verstand. Dann rief sie munter: »Ernst, bitte, komm hierher! sei so
gut, steige die Leiter hinauf und binde dieses Gehänge an den Haken da
oben.«

»Schon wieder --?« lachte Ernst, -- wo hinaufklettern! hatte er auf der
Zunge.

Aber Sidonie ahnte, was er sagen wollte, und fiel schnell ein:
»Beruhige dich! diese Zweige sind nicht von den Bäumen Eures Waldes;
wir haben nicht ›schon wieder‹ einen Frevel verübt.«

Ernst stieg gehorsam die Leiter hinauf, das Laubgewinde zu befestigen,
was nicht so rasch vonstatten ging, denn Hiltrud und Sidonie hatten
bald dies, bald jenes daran auszusetzen, bis er es ihnen recht machte.
Auch Hans und Juliane warfen ein paar überflüssige Bemerkungen
dazwischen, um nicht in verlegenem Schweigen dabeizusitzen. Er hatte
sich den Empfang, der seiner hier wartete, doch noch schlimmer, noch
unfreundlicher vorgestellt, als er in Wirklichkeit ausgefallen war.
Nun er über das Peinliche desselben hinaus war, fühlte er sich fast
so heimisch wieder in diesen altbekannten Räumen, als hätte er sie
gestern erst verlassen, und gab sich widerstandslos dem Zauber hin,
den Juliane, trotz ihres abweisenden Benehmens, doch wieder auf ihn
ausübte. Auch sie konnte sich der Erinnerung nicht erwehren, was der
ihr gegenüber Sitzende ihr einst gewesen war; aber um so mehr auch
erbitterte sie der Gedanke, was er ihr jetzt sein könnte, wenn er ihr
treu geblieben wäre.

Als Ernst von der Leiter wieder herabstieg, fing er einen freundlichen
Blick Richildens auf, die ihre Schnalle schon bei seinem Eintritt an
seinem Gürtel entdeckt hatte.

Sidonien aber war es mit dem kleinen Zwischenspiel glücklich gelungen,
einen Sturmausbruch Julianens gegen ihre Tochter in Gegenwart der Gäste
zu verhüten.

»Ihr hattet keine Kunde von unserem Kommen, gnädige Frau?« nahm Hans
das Gespräch mit Juliane wieder auf.

»Ihr meint, weil Ihr das Tor nicht geschlossen und die Brücke nicht
aufgezogen fandet,« entgegnete sie schlagfertig.

»Nein,« sprach er gelassen, aber mit einem lustigen Augenzwinkern, »ich
dachte, diese festliche Bekränzung geschähe uns zu Ehren und gehörte
zu den Vorbereitungen eines huldreichen Empfanges, bei denen wir Euch
leider zu früh überrascht haben.«

In Juliane wallte es zornig auf. Wollte er sie in ihren eigenen
Ringmauern zum besten haben? Sie kräuselte die Lippen und sagte
hochmütig: »Zu früh seid Ihr nicht gekommen, Junker Hans, und noch viel
weniger zu spät. Für die Herren Landschaden werden auf der Minneburg
keine Kränze gewunden.«

»Und ich bin doch mit den besten Absichten zu Euch gekommen,« erwiderte
er gutmütig und im Ton eines leisen Vorwurfs.

»Mit den besten Absichten!« sprach sie ihm bitter nach. »Sieh da, fast
hätt' ich's vergessen; ein Handel führt Euch her. Nun, was verlangt
Euer Bruder Bligger für den verpfändeten Wald?«

»Nicht die volle Pfandsumme; -- hundertundfünfzig Gulden, wenn Ihr uns
den Wildbann darin belassen wollt.«

»Mit anderen Worten: Ihr wollt für fünfzig Gulden, die Ihr von der
Schuld abstreicht, in meinem Walde, schier unter meinen Augen pirschen
und jagen können. Nein, Junker Hans! das wäre von meinen Wünschen sehr
weit entfernt,« erklärte sie mit hohnlachender Gereiztheit.

»Was soll Euch das Waidrecht? Ihr übt es ja doch nicht aus,« stellte
ihr Hans begütigend vor.

»Das weiß Junker Ernst besser,« erwiderte sie.

»Was Fräulein Richilde mit der Armbrust schießt, soll künftig ungebüßt
bleiben,« sprach Ernst.

»Also für Reiherfedern wäre gesorgt,« lachte Sidonie.

»Wir wollen sie aber nicht geschenkt haben,« sagte Juliane.

»Ich wäre glücklich, wenn ich Euch so viel liefern dürfte, wie Ihr
gebraucht,« erbot sich Ernst.

»Bemüht Euch nicht, Junker Ernst!« wies ihn Juliane herb zurück. »Wir
erbeuten sie uns lieber selbst, und drüben im Reiherwald, wo niemand
uns pfänden kann, haben wir deren genug.«

»Ist die Zurückbehaltung des Wildbannes das einzige, was Euch an
unserem Vorschlage mißfällt, gnädige Frau?« frug Hans.

»Euer ganzer Vorschlag kommt mir so unerwartet, daß ich über Einzelnes
dabei noch gar nicht nachgedacht habe,« erwiderte Juliane.

»Unerwartet vielleicht, aber doch nicht ungelegen.«

»Es war nicht mein Wille, daß ein leicht hingeworfenes Wort von mir zu
Euren Ohren dringen sollte.«

»Aber da es nun doch einmal geschehen ist, so hoffe ich, daß Ihr
Euch auch die Wirkung desselben gefallen laßt,« sprach er in
zuversichtlichem Tone.

»Ich fürchte, Ihr täuscht Euch in dieser Hoffnung,« entgegnete sie
wegwerfend.

»Nennt Eure Bedingungen, edle Frau!« bat er, »wir möchten Euch gern
zufriedenstellen.«

»Wir einigen uns doch nicht,« gab sie ihm kurz zur Antwort.

»Warum nicht? Uns liegt weniger an dem Walde, als --«, er stockte.

»Nun als?« frug sie gespannt. »Woran liegt Euch sonst?«

»An dem guten Frieden mit Euch,« erwiderte er, etwas leiser sprechend
und ein wenig zu ihr geneigt.

In ihren Augen blitzte es kampflustig auf. Sie warf einen raschen
Seitenblick nach dem jugendlichen Kreise am Erker, und Hans glaubte
schon, daß die gefürchteten Auseinandersetzungen nun ihren Anfang
nehmen würden. Allein die Gegenwart Ernsts und der Mädchen mochte sie
wohl davon zurückhalten, und ihn fest anblickend sprach sie erregt:
»Wenn ich nun aber keinen Frieden mit euch will?!«

»Dann ist mein Geschäft hier zu Ende,« erwiderte Hans entschieden und
erhob sich.

Juliane war überrascht und augenblicks reute sie das vorschnelle
Wort. So hatte sie es nicht gemeint. Nur mit Bligger wollte sie nicht
Frieden machen, den sie haßte, weil sie glaubte, daß er seinen Bruder
bestimmt hatte, sich von ihr abzuwenden. Zum Friedensschlusse mit
Hans und auch wohl nach zu einem Schritt weiter wäre sie gern bereit
gewesen, wenn er die Neigung dazu verraten hätte. Sie hatte ihn nicht
wiedersehen wollen, und als sie ihn jetzt dennoch wiedersah, fühlte
sie sich ihm gegenüber so schwach in ihrem Herzen, daß sie sich vor
sich selber schämte, ihm nicht so feindlich begegnen zu können, wie es
ihr Groll auf ihn verlangte. Daher die Heftigkeit und die schneidende
Kälte, zu der sie sich zwingen mußte, mit der sie sich schützen und
verschanzen wollte, damit er nicht entdeckte, wie hinfällig die
Wehrkraft in ihrem Innern gegen ihn war. Doch an das, was sie einst
im Geheimen miteinander verbunden hatte, schien der Treulose nicht
mehr zu denken und noch weniger daran, das Vergangene zurückzurufen
und in der Gegenwart neu zu beleben; denn er hatte immer nur von dem
Walde und im Namen der drei Brüder Landschad, nicht von sich selber zu
ihr gesprochen. Ob ihre Unterredung wohl eine andere Wendung genommen
hätte, wenn sie beide ohne Zeugen gewesen wären? Aber das Alleinsein
mit ihr hatte er offenbar vermeiden wollen, sonst hätte er Ernst nicht
mitgebracht. Und wenn er ihre soeben hingeworfene Bemerkung auch auf
sich beziehen und überhaupt als ihr ernst gemeintes, letztes Wort
betrachten konnte, so hatte sie sich, mehr von ihm erwartend, in ihm
geirrt. Dann mochte er gehen; sie hatte ihn nicht gerufen, sie wollte
ihn auch nicht halten.

Fast zugleich mit ihm stand sie auf und sagte mit beißendem Spott: »Ich
bedanke, daß Ihr den Weg, auf den Ihr Euch so lange besonnen und gewiß
unsäglich gefreut habt, nun leider vergeblich machen mußtet!«

Bekümmert sah Ernst, daß sein Oheim im Begriff war, sich zu
verabschieden. Doch er konnte es nicht hindern und gesellte sich zu
ihm, während die drei jungen Mädchen Julianen umringten.

»Ihr wollt es so, und der Wald bleibt unser,« sprach Hans ruhig und
bestimmt. Und ohne sich durch Julianens scharfe Herausforderung zu
einem ähnlichen Ausfall gegen sie hinreißen zu lassen, fügte er
freundlich hinzu: »Oder wollt Ihr unseren Vorschlag doch noch einmal
in Erwägung ziehen und uns Botschaft senden, falls Ihr eine andere
Entscheidung treffen solltet?«

»Wir könnten auch wiederkommen und sie uns holen,« beeilte sich Ernst
hinzuzufügen.

Darauf antwortete Juliane nicht gleich, denn sie war in einer haltlosen
Verfassung. Aber Sidonie, die hinter ihr stand, nickte ihrem Vetter
lebhaft zu, und wie er Richilden ansah, begegnete ihm ein strahlender
Blick aus ihren Augen, und mit Freuden gewahrte er ihr holdes Erröten.

»Auf die Bedingungen Eures Bruders gehe ich nicht ein,« brachte Juliane
endlich mühsam hervor.

»So bitte ich nochmals, daß Ihr die Eurigen stellt und uns wissen
laßt,« erwiderte Hans. Und als sie schwieg, hielt er ihr die Hand hin
und sprach: »Lebt wohl, Frau Juliane Rüdt von Kollenberg!«

»Lebt wohl!« kam es fast tonlos von ihren Lippen. Sie war marmorbleich.
Ihre Hand berührte leicht die seine; aber er merkte nicht, wie sehr
diese Hand zitterte, die früher oftmals warm und lange in der seinen
gelegen hatte.

Auch Ernst reichte jeder der Damen die Hand, und wonnig durchschauerte
es ihn, als er Richildens sanften Gegendruck fühlte.

Die Landschaden gingen hinaus. Juliane trat an das Fenster ihres Erkers
und blickte in das Tal hinab. Die Mädchen sollten nicht merken, wie es
in ihr wogte und wühlte.



Neuntes Kapitel.


Während sich die Junker Hans und Ernst bei Frau Juliane auf der
Minneburg befanden, war Isaak Zachäus von dort nach der Mittelburg
bei Neckarsteinach zurückgekehrt, ohne den beiden unterwegs begegnet
zu sein. In einer langen, geheimen Unterredung gab er Herrn Bligger
ausführlichen Bericht über alles, was er auf der Minneburg gesehen und
gehört, besonders aber was er dort getan und gesagt und in welcher
Weise er den Damen das Horoskop gestellt hatte.

Bligger war mit der erhaltenen Auskunft hoch zufrieden und belohnte
den Juden mit einem ansehnlichen Geldgeschenk. Zugleich ließ er sich
folgendermaßen vernehmen: »Nun habe ich einen neuen Auftrag für Euch,
Zachäus. Ihr begebt Euch morgen nach Heidelberg zu dem ~Doctor juris~
Christoph Wiederholt und fragt ihn, ob er wüßte, wer der Fremde im
Mönchsgewand gewesen wäre, der ihn vor zehn Tagen spät abends besucht
und sich nach dem Recht der Hagestolze bei ihm erkundigt hätte. Weiß es
der Doktor nicht, so sagt Ihr es ihm auch nicht. Weiß er aber jetzt,
daß ich es war, so ersucht Ihr ihn in meinem Namen, über den Besuch und
namentlich über die Veranlassung zu demselben das strengste Geheimnis
zu bewahren. Ich habe leider versäumt, ihm Stillschweigen aufzuerlegen,
werde es ihm aber reichlich danken, wenn er reinen Mund hält. Das sagt
ihm und dann bringt mir Bescheid, was er darauf antwortet.«

Isaak versprach, auch den neuen Auftrag zur vollen Zufriedenheit des
Ritters auszuführen.

Wenig erfreut dagegen war Bligger über den mangelhaften Erfolg, den
Junker Hans von seiner Sendung nach der Minneburg aufzuweisen hatte,
und tadelte besonders das schnelle Abbrechen der Unterhandlung, die
wieder anzuknüpfen durchaus notwendig, nun aber, nach Julianens
entschiedener Abweisung dieses ersten Ausgleichsversuches, um so
schwieriger wäre. Er forschte seinen Bruder über Julianens Verhalten
gegen ihn gründlich aus, das ihm dieser als ein sehr kühles, zum Teil
sogar recht schroffes darstellte. Das überraschte Bligger indessen
nicht und machte ihm auch keine Sorge, zumal als er hörte, wie warm,
fast begeistert Hans das blühende Aussehen Julianens und die Anmut
ihrer ganzen Erscheinung rühmte, die also doch wohl so tiefen Eindruck
auf ihn gemacht haben mußte, daß sich Bligger von wiederholten
Begegnungen der beiden das beste für das Gelingen seines Planes
versprechen durfte.

Es wurde beschlossen, mit einem zweiten Annäherungsversuch einige Zeit
zu warten, ob sich Juliane vielleicht inzwischen eines anderen besinnen
und ihrerseits Bedingungen bezüglich der Auslösung des verpfändeten
Waldes stellen würde. Dann aber, mochte sie nun Botschaft schicken oder
nicht, sollte Hans mit neuen Vermittlungsvorschlägen nach der Minneburg
reiten. Er sträubte sich zwar wiederum dagegen, allein Bligger irrte
sich nicht, als er wahrzunehmen glaubte, daß die Weigerung seines
Bruders diesmal lange nicht so hartnäckig war wie das erstemal.

Seinen Sohn Ernst durchschaute der welterfahrene Mann nach wenigen
Fragen, die er ihm stellte, und aus deren Beantwortung er die
Überzeugung gewann, daß sich die Liebe zu Richilden in Ernst
festgeankert hatte und dieser der frohen Hoffnung lebte, Herz und Hand
der Erbin der Minneburg zu gewinnen, was ja Bliggers Plänen mit Hans
nur förderlich sein könnte.

Ernst war völlig der Laune der Verliebten unterworfen. Hochfliegende
Hoffnung und nagender Zweifel, ausgelassene Lustigkeit und
brütende Schwermut wechselten in seiner Stimmung einander ab, aber
schwärmerische Zuversicht zu einem guten Ausgang seiner Herzenssache
war doch das vorherrschende Gefühl dabei. Denn die kleinen Zeichen
erwiderter Neigung, die ihm Richilde, vielleicht unwillkürlich und
absichtslos, gegeben hatte, waren von ihm nicht unbemerkt geblieben und
mußten ihm, in ihren Einzelheiten wie in ihrer Zusammenstellung aufs
günstigste gedeutet, zur tröstlichen Beweisführung der Erfüllbarkeit
seiner Wünsche und zum Unterpfande künftigen Glückes dienen.

Bei seinem fast beständigen Zusammensein mit Ohm Hans sprachen die
beiden weniger als sonst, hingen vielmehr jeder seinen eigenen Gedanken
nach. Ergriff aber nach längerem Schweigen einer von ihnen das Wort
zum Meinungsaustausch über einen Gegenstand, der von den eben erst im
stillen verarbeiteten Gedanken noch so weit ablag, so dauerte es gar
nicht lange, und beide waren mit ihrer Unterhaltung glücklich wieder
auf der Minneburg angekommen, sich an diesen und jenen Augenblick, an
dieses und jenes kleine Begebnis bei ihrem Besuche daselbst erinnernd,
es sich wieder versinnlichend und nach Wunsch und Gefallen auslegend.
Und das Merkwürdigste dabei war, daß keinem von beiden dieses
sonderbare Spiel des Zufalles, so oft es sich auch innerhalb weniger
Stunden wiederholte, zum Bewußtsein kam und daher auch keiner desselben
überdrüssig wurde.

Josephine wurde jetzt von Ernst sehr vernachlässigt; nur selten traf er
mit ihr zusammen und war dann zurückhaltender gegen sie, als er es vor
dem Ritt zur Minneburg gewesen war. Sie brachte die meiste Zeit einsam
in dem wenig besuchten Garten der Vorderburg zu, und dort suchte er sie
eines Tages auf, um doch einmal wieder ein freundliches Wort mit ihr zu
reden. Er sah sie regungslos an der niedrigen inneren Ringmauer stehen
und, den Kopf auf die Hand gestützt, träumerisch über das Tal hinweg
in die Ferne schauen. Sie hörte seine nahenden Schritte nicht, bis er,
dicht hinter ihr, sie anrief. Da fuhr sie erschrocken herum und war in
einer unsäglichen Verwirrung.

»Verzeihe den Schrecken,« sprach er, ihr die Hand bietend, »und erzähle
mir den süßen Traum, aus dem ich dich geweckt habe.«

Sie lächelte wehmütig. »Ich sah einen edlen Falken fliegen, der stieß
auf ein Rebhuhn und hielt es in seinen Fängen. Aber es war ihm zu
gering; er ließ es wieder fahren, schwang sich in stolzem Fluge über
Tal und Berg und umkreiste ein ragendes Schloß, nach einer köstlicheren
Beute spähend. Das arme Rebhuhn aber verblutet sich an den Wunden, die
ihm der Falke geschlagen, und kann nicht leben und nicht sterben.« Sie
sprach es leise wie im Traum und blickte ihn mit verschleierten Augen
sehnsüchtig an.

»Josephine!« sagte er nur, bestürzt und ergriffen von des Mädchens kaum
verhüllten Liebesgeständnis.

Sie wandelte mit ihm einen schattigen Laubgang, und da er schwieg, weil
er ihr auf das eben Vernommene nichts zu erwidern wußte, so wollte er,
ihrer Unbedachtsamkeit inne werdend, die Bedeutung des ihm Kundgetanen
nach Möglichkeit abschwächen, indem sie unvermittelt in einem heiteren
Tone begann: »Gebt Ihr etwas auf Träume, Junker Ernst?«

»Nicht viel,« entgegnete er.

»Desto besser!« sprach sie und versuchte zu lachen. »Ich tue es auch
nicht, denn mir ist noch nie ein Traum in Erfüllung gegangen. Man sagt,
die Hasen schliefen mit offenen Augen. So habe ich es wahrscheinlich
eben auch gemacht; ich habe mit offenen Augen geträumt und ein
vorüberschwirrendes Mücklein für einen Falken angesehen, oder ich war
im Stehen eingeschlafen, weil mir die Augenlider vor den blendenden
Sonnenstrahlen zufielen. Darum vergeßt, was ich geträumt und gesagt
habe; es ist nicht der Mühe wert, darüber nachzudenken.«

»Wenn du es nur vergessen kannst, Josephine!« erwiderte er
teilnahmsvoll.

»Ich? o darum macht Euch keine Sorgen!« lachte sie nun freier heraus,
obschon es ihr wahrlich nicht zum Lachen ums Herz war. »Was ich nicht
in mir dulden will, das werfe ich weit von mir weg, so weit, wie ich
diesen Stein hier werfe.« Sie griff einen Stein vom Boden auf und
schleuderte ihn in weitem Bogen vom Berg ins Tal hinab. »Seht Ihr? fort
ist er, und nie finden wir ihn wieder. So macht man's mit närrischen
Träumen. Und nun gehabt Euch wohl für heute! mein Vater wartet auf
mich; wir wollen Heilkräuter suchen.«

Damit enteilte sie, und es war die höchste Zeit; denn die Kraft ihrer
Selbstbeherrschung und Verstellung, mit der sie den ihr erstaunt
Zuhörenden durch eine langatmige Gesprächigkeit über ihre wahren
Empfindungen zu täuschen suchte, ging zu Ende.

Ernst wandte sich noch einmal nach ihr um und murmelte: »Armes Mädchen!
ob sie wohl so rasch wie den Stein aus der Hand den Traum aus ihrem
Herzen los wird?« --

Isaak Zachäus und seine verkleidete Tochter, deren Geheimnis vor allen
anderen außer Ernst vollständig gewahrt blieb, wurden schon als zur
Burg gehörig betrachtet, und von einem Aufbruch des vielgewandten, zu
mancherlei Diensten brauchbaren Mannes war keine Rede, auch als er
längst von Heidelberg wieder zurück war.

Von dort hatte er dem Ritter schlimme Kunde heimgebracht.

Bligger war, wie er selber wußte, in jener Nacht vom Torwart erkannt
worden, und wenn man auch von seiner augenblicklichen Verfolgung
Abstand genommen, so hatte doch der Wächter von der vorübergehenden
Anwesenheit des als Mönch Vermummten in der Stadt dem Rate Anzeige
gemacht, der das Verdacht erregende Begebnis auch dem pfalzgräflichen
Hofe mitteilte. Man hatte weiter nachgeforscht und durch die Frau,
die der fremde Mönch auf der Gasse angeredet hatte, von seinem
Besuche beim Doktor Christoph Wiederhold erfahren. Zu diesem war
nun der kurfürstliche Rat Doktor Uffsteiner gekommen, hatte den
Rechtsgelehrten über den Anlaß des Besuches ins Verhör genommen und ihm
mit peinlicher Befragung gedroht, falls er sich nicht zu erschöpfender
Aussage herbeiließe. Infolgedessen hatte Wiederhold eingestanden, daß
der Unbekannte seinen Rat wegen des Rechtes der Hagestolze begehrt
habe, und hatte die ganze Unterredung mit ihm dem Doktor Uffsteiner
zu schriftlicher Aufzeichnung überantwortet mit dem Hinzufügen, daß
derjenige, um dessen dereinstige Hinterlassenschaft es sich dabei
handelte, durchaus keine Kenntnis von dem Bestehen des genannten
Rechtes hätte.

So war denn also dem Pfalzgrafen, dem Erbschleicher der Hagestolze,
wie Bligger seinen gnädigen Landesherrn nunmehr nannte, die gute
Gelegenheit, sich zu bereichern, verraten worden, und der Ritter mußte
sich darauf gefaßt machen, daß jener alles aufbieten würde, das ~jus
misogamorum~ zu seinen Gunsten auszunutzen.

Bligger geriet darüber in eine grenzenlose Wut, und wenn er nach
Anhörung von Isaaks Bericht den Wächter des Brückentores zu Heidelberg,
den eigentlichen Anstifter des Verrates, gleich zur Stelle gehabt
hätte, so wäre dieser kaum mit dem Leben davongekommen.

Das Eingreifen des pfalzgräflichen Hofes in die Angelegenheit ließ
auch nicht im mindesten auf sich warten, wenngleich die Schritte, die
den Zweck hatten, die Verheiratung des hagestolzen Junker Hans zu
hintertreiben, Herrn Bligger nur teilweise bekannt wurden.

Die Handhabung des heimlichen Widerspiels gegen die Landschaden wurde
unter genauer Darlegung des Tatsächlichen dem kurfürstlichen Gaugrafen
auf dem Dilsberge, Grafen Philipp von Lauffen, anvertraut, und dieser
wußte zunächst nichts Besseres zu tun, als einen Kundschafterritt
nach der Schmiedeschenke zu unternehmen, um den ihm wohlbekannten und
ergebenen Laux Rapp, der alles und noch ein wenig mehr wußte, über Wege
und Stege der Landschaden auszuhorchen.

Es hätte so viel einschmeichelnder Herablassung, wie Graf Philipp ihm
angedeihen ließ, gar nicht bedurft, um Laux zum Reden zu bringen.
Bald wußte der Graf von dem Ritt der festlich gekleideten Junker
Hans und Ernst nach der Minneburg und war ganz der Meinung des
klugen Schmiedes, daß es sich dabei wohl noch um ganz andere Dinge
handeln müßte, als um die plötzliche, mit einem Male nötig gewordene
Versöhnung zweier schon so lange getrennter Familien und um die
Auslösung eines verpfändeten Waldes. Auf der Minneburg saß eine noch
immer jugendliche, schöne und reiche Witwe und wartete auf ihren
zweiten Mann, und Junker Hans Landschad war neunundvierzig Jahre alt
und konnte sich auch noch als Freier sehen lassen. Hier also war das
Ende eines Fadens, an das ein anderer angeknüpft werden mußte. Dieser
andere leitete den Suchenden nach der Burg Dauchstein, wo ein ebenfalls
noch heiratsfähiger und heiratslustiger Witwer saß, Ritter Bruno von
Bödigheim, der, wie der Schmied erzählte, und der Graf auch bereits
gehört zu haben sich nun erinnerte, sich um die Hand der Herrin der
Minneburg schon bemüht haben sollte.

Mit diesen Nachrichten war der Graf vorläufig zufrieden und ritt heim.

Nun aber belohnte sich die Gastfreundschaft, die Bligger dem alles
beobachtenden Juden erwies.

Als Isaak Zachäus mit seinem Sohn im Walde gewesen war, um Heilkräuter
zu suchen, hatten sie einen Reiter in ritterlicher Tracht gesehen
und von ein paar Kindern, die Beeren sammelten, auf ihre Frage
herausgebracht, daß es der Graf vom Dilsberge war, der den Weg von der
Schmiedeschenke dahergeritten kam.

Am Abend erfuhr Bligger, daß Graf Philipp von Lauffen bei Laux Rapp
gewesen war, und der selber in allen Satteln Gewiegte kannte den
doppelzüngigen Schmied gut genug, um sich sagen zu können, daß der
Graf nun auch von Hansens und Ernsts Ritt nach der Minneburg wußte. Er
sann darüber nach, wie er es anfangen sollte, den Gaugrafen von der
richtigen Fährte ab und zu der Überzeugung zu bringen, daß es sich
dabei nicht um Hans und Juliane, sondern lediglich um die Einleitung
einer Verbindung Ernsts und Richildens gehandelt hätte. Das war nicht
leicht, denn sie trauten sich beide nicht recht, und Graf Philipp war
daher nicht wenig erstaunt, als er eines Tages seinen Burgnachbarn
im Tale, Herrn Bligger Landschad, oben auf der Veste Dilsberg bei
sich einreiten sah. Der Ritter fiel jedoch keineswegs mit der Tür ins
Haus, sondern bediente sich eines glaubwürdigen Vorwandes für seinen
unvermuteten Besuch.

Unterhalb des Dilsberges war eine Kette über den Neckar gespannt, und
der Gaugraf erhob an dieser Stelle im Namen seines Landesherrn von
jedem vorüberkommenden Schiff einen Zoll, nach dessen Erlegung erst
die Kette auf den Grund des Flusses hinabgelassen und dem Schiffe die
Durchfahrt gestattet wurde. Diese Kette machte den Landschaden großen
Verdruß, denn auch sie waren genötigt, für das Holz, das sie aus ihren
Waldungen in Schiffen und Flößen den Neckar hinab über Heidelberg und
Mannheim dem Rhein zuführen ließen, den Zoll zu entrichten, wodurch die
trotzigen kleinen Selbstherrscher des Neckartales stets in unbequemer
und ihrer Meinung nach demütigender Weise an die Oberhoheit des
Landesherrn erinnert wurden.

Diesen Umstand griff Bligger als die Veranlassung seines Kommens auf
und trug dem Grafen den Wunsch vor, den Wasserzoll ein für allemal
abzulösen, damit die Landschaden und demnächst auch die übrigen
benachbarten Burgherren gegen eine zu vereinbarende Geldsumme
künftig und für alle Zeiten das Recht der freien Durchfahrt für ihre
Holzfrachten erwürben.

Graf Philipp tat so, als wenn er dem Ritter glaubte, daß er nur
deswegen den hohen Dilsberg erritten hätte, und versprach ihm, bei
der kurfürstlichen Hofkammer dieserhalb vorstellig werden und ihm den
Bescheid ehestens mitteilen zu wollen.

Bligger dankte dem Grafen für seine Bereitwilligkeit, das Anliegen
befürworten zu wollen und verabschiedete sich gleich darauf. Fast in
der Tür schon warf er leichthin: »Übrigens würdet Ihr auch künftig
weniger Zoll von uns zu erheben haben, als in den letzten drei Jahren.«

»So? wollt Ihr Eure Forsten schonen und weniger schlagen lassen?« frug
der Graf.

»Das nicht, aber Frau Rüdt von Kollenberg löst ihren großen
verpfändeten Wald wieder von uns ein, der uns eine bedeutende Nutzung
abwarf,« erwiderte Bligger.

Aha! dachte der Graf, jetzt kommt der Fuchs aus dem Loche heraus.
»Nun,« sprach er, »da werdet Ihr Euch ein namhaftes Lösegeld zahlen
lassen.«

»Nein,« sagte Bligger, »nicht auf das Lösegeld kommt es uns an --«

»Sondern?« -- der Graf spitzte die Ohren wie ein Spürhund.

»Auf Frieden und Freundschaft mit Frau Juliane.«

»Mit einem Male?«

»Ja, mit einem Male,« sagte Bligger so unbefangen wie möglich.
»Allerdings,« fuhr er absichtlich zögernd und mit einem bedächtigen
Lächeln fort, »allerdings ist dabei noch etwas anderes im Spiele.«

»Eine Heirat?« fuhr der Graf heraus.

»Wie gut Ihr doch raten könnt, Lauffen!« rief Bligger. »Ja, eine
Heirat! Euch kann man's ja wohl anvertrauen: Fräulein Richilde
Rüdt von Kollenberg ist siebzehn Jahre alt und mein Sohn Ernst
dreiundzwanzig --«

»Macht sechs Jahr Unterschied, -- verstehe, verstehe, Bligger
Landschad!« lachte der Graf, »und für die Erbin der Minneburg könnt Ihr
den Wald auch ohne Lösegeld hingeben.«

»Zumal ihn Julianens Tochtermann dereinstens wiederbekommt mit
ihrem Erbe,« fügte Bligger hinzu, in das Lachen des anderen kräftig
einstimmend.

»Freilich, freilich! eine fürtreffliche Heirat! Aber sagt einmal:
glaubt Ihr nicht, daß Frau Juliane selber -- ganz gern wieder --«

»Einen Mann hätte, meint Ihr? Ah! -- nein! -- das glaube ich nicht, daß
sie daran noch denkt,« wiederholte Bligger treuherzig. »Über die Jahre
ist sie doch wohl hinaus, kann ja bald Großmutter sein!«

»Da habt Ihr recht; wer wird denn eine Großmutter heiraten?!« lächelte
der Graf wieder.

»Nicht wahr? Darauf kommt kein vernünftiger Mensch,« fiel Bligger
frohlockend ein.

»Nein, nein! bewahre! aber die Tochter! das nenn' ich einen guten Fang!
wünsch' Euch Glück zu dem Handel, Bligger Landschad!«

»Danke! danke, lieber Lauffen! lebt wohl!«

»Behüt' Euch Gott, Bligger!«

Und die beiden schüttelten sich so bieder die Hände, als hätten sie
sich Blutsbrüderschaft geschworen.

»Ob er wohl aufrichtig an den Köder angebissen hat und in der Falle
drinsitzt?« dachte Bligger, als er zum Burghof hinabging.

»Alter Schelm! Du willst mich hinters Licht führen? Warte! die Heirat
wollen wir dir anstreichen!« sagte der Graf, als er Bligger aufs Pferd
steigen sah.

Dann rief er seinem Schildknecht und befahl ihm: »Fassold, morgen in
aller Frühe satteln! wir reiten nach Burg Dauchstein.«

Graf Philipp von Lauffen hatte doppelten Grund, dem Plan einer
Verheiratung des Junkers Hans Landschad entgegenzuarbeiten. Denn daß
dieser Plan wirklich bestand und mit oder ohne Wissen des Hagestolzen
eifrig gefördert wurde, davon war der Graf nach Bliggers überraschendem
Besuch und trotz der dabei gefallenen Äußerungen über Juliane nun erst
recht überzeugt. Er mußte nach den Unterweisungen des kurfürstlichen
Rates Uffsteiner dem Befehle seines Fürsten gehorchen, und seiner
Pflicht, dessen Vorteil überall wahrzunehmen und sein Gut nach Kräften
und mit allen Mitteln zu mehren, stand ein geschriebenes Recht zur
Seite. Aber in dem vorliegenden Falle tat er es noch besonders gern,
denn er war den Landschaden, mit denen ihn sein Amt als Verwalter des
Gaues in manche kleine Zwistigkeiten brachte, nicht hold gesinnt und
benutzte nun gern die Gelegenheit, sich an den oft widerspenstigen
Nachbarn für manche ihm zugefügte Kränkung und hochfahrende
Aufsässigkeit einmal empfindlich zu rächen.

Als er am nächsten Vormittag auf dem Dauchstein anlangte, wurde er vom
Ritter Bruno von Bödigheim sehr freundlich aufgenommen. Bald standen
die Becher auf dem Tische, und bei der Unterhaltung über minder
wichtige Dinge, die Erwähnung von Jagdabenteuern und Fehdegeschichten
brachte Graf Philipp geschickt das Gespräch wie von ungefähr auf die
Minneburg und sagte: »Frau Rüdt von Kollenberg will nun auch ihren
verpfändeten Wald von den Landschaden wieder einlösen.«

»Also endlich!« erwiderte Bruno von Bödigheim, »ich habe es ihr schon
lange geraten, denn der Wald ist viel mehr wert, als die zweihundert
Gulden, die sie den Landschaden darauf schuldet.«

»Hm! mag sein,« meinte der Graf, »Ihr habt ja wohl ein Wort dabei
mitzureden. Seid Ihr nicht der Vormund von Fräulein Richilde?«

»Nein, sie hat keinen anderen Vormund, als ihre Mutter,« versetzte
Bödigheim. »Rüdt hatte vor seinem jähen Ende nicht mehr Zeit, ihr einen
besonderen Vormund zu bestellen.«

»So, so! dann ist Euch wohl auch noch nicht bekannt, daß sich der junge
Landschad, Junker Ernst, Bliggers Sohn, um Richildens Hand bewirbt?«

»Nicht das geringste,« versicherte Bödigheim höchst verwundert. »Wißt
Ihr das sicher und gewiß?«

»Das und noch mehr!« erwiderte der Graf. »Bödigheim! Euer Ritterwort,
daß Ihr gegen jedermann, sei es Mann oder Weib, verschweigen wollt, was
ich Euch heute sagen werde?«

»Mein Wort darauf!« und er schlug in des Grafen Hand.

»Also hört! Auf der Minneburg wird, -- wenn nichts dazwischen kommt
-- bald Doppelhochzeit sein. Ernst freit um die Tochter, und Hans
Landschad um die Mutter, Frau Juliane.«

»Lauffen! seid Ihr bei Sinnen?« fuhr Bödigheim auf und rückte mit dem
Stuhle vom Tische zurück. »Ach, das sind ja Mären und Schnurren!«
rief er dann und brach in ein lautes Gelächter aus, das aber viel zu
gezwungen klang, um nicht die innere Unruhe des Lachers zu verraten.

»Lacht nur!« sagte der Graf ruhig, »wahr ist es doch.«

»Nein! nein, sag' ich! Hans Landschad, der Ehehasser, der
eingefleischte Hagestolz! bedenkt doch --«

»Eben! der Hagestolz!« unterbrach ihn der Graf. »Bödigheim, habt Ihr
schon einmal von einem Recht der Hagestolze gehört?«

Der Ritter rieb sich die Stirn. »Von einem Recht der Hagestolze; wartet
mal --«

»Ich will Eurem Gedächtnis zu Hilfe kommen,« sagte der Graf. »Wenn ein
einläufiger Mann fünfzig Jahr, drei Monat und zwei Tage alt wird und
stirbt, so fällt seine Hinterlassenschaft nicht an seine Blutsfreunde,
sondern an den Landesfürsten. Erinnert Ihr Euch nun vielleicht?«

»Ja, ja! so war's; jetzt dämmert es in mir auf; vor langen Jahren hab'
ich einmal so etwas gehört.«

»Besinnt Ihr Euch?« lächelte der Graf. »Nun, Hans Landschad ist
neunundvierzig Jahr alt und soll, um dem Recht der Hagestolze zu
entgehen, Frau Rüdt von Kollenberg heiraten. Bligger will es so.«

»Bligger? Das sieht ihm ähnlich! Nun glaub' ich Euch; der bringt alles
fertig; das Wetter schlage drein!« knirschte der Burgherr.

»Ruhig Blut, Bödigheim!« ermahnte der Graf. »Ich sagte: wenn nichts
dazwischen kommt!«

Bödigheim war aufgesprungen und schritt im Zimmer auf und ab.

»Ihr hört nicht,« fuhr der Graf fort. »Mich dünkt, ich weiß noch einen,
der auf die Hand der schönen Witwe hofft.«

»Noch einen?« schrie der tief Erregte. »Wer, wer noch?«

»Wenn ich nicht irre,« lachte Philipp, »so war es mein edler Freund
Bruno von Bödigheim.«

Der Ritter blieb mit offenem Munde und weit offenen Augen vor seinem
Gaste stehen. »Wer hat Euch das gesagt?« frug er verblüfft.

»Ein kohlschwarzer Rabe raunte es mir im Walde von einer alten Eiche
zu,« erwiderte der Graf. »Hat er gelogen?«

»Nein!« sagte Bödigheim kurz und fest.

»Nun, so geht hin und nehmt den Landschaden die schöne Beute vor der
Nase weg,« sprach der Graf.

»Ist bald gesagt,« brummte der andere, »meine Hoffnung ist gering.«

»Ihr werdet doch einem alten Junggesellen und Ehehasser die Spitze
bieten können?«

Bödigheim zuckte die Achseln. »Wer weiß, ob Frau Juliane einen Witwer
mag!«

»Warum nicht?« sagte der Graf, »ist sie doch selber Witwe, und Ihr
seid jünger, als Hans. Und dann noch eins. Wenn Ihr einigen Einfluß
auf sie habt, so ratet ihr, den Wald nicht einzulösen. Ich will Euch
auch sagen, warum. Nicht Juliane, sondern ihre Tochter Richilde ist
die Erbin der Minneburg nebst allem Zubehör, und wenn Ihr auch die
Witwe heiratet, so bekommt Ihr den Wald doch nicht, sondern der bekommt
ihn, der die Tochter freit. Behalten ihn aber die Landschaden und Hans
stirbt als Hagestolz, so erbt ihn, zu einem Drittel wenigstens, der
Pfalzgraf, und dann will ich schon dafür sorgen, daß er ihn Euch, als
dem nächsten Grenznachbar, für ein billiges zu Lehen gibt.«

»Und darauf soll ich warten?« entgegnete Bödigheim, »Ihr tut gerade so,
als wenn Hans schon in den letzten Zügen läge.«

»Wir sind alle sterblich; denkt an Zeisolf! wer konnte voraussehen,
daß der so früh ins Gras beißen müßte?« sprach der Graf. »Oder seid
Ihr mit den Landschaden so befreundet, daß Ihr ihnen von Herzen das
Beste gönnt, die schöne, liebreizende Frau, die hübsche Tochter mit
dem ganzen reichen Erbe, der großen, herrlichen Burg, den Wäldern und
Feldern und allem, was weit und breit dazu gehört? wie? gönnt Ihr das
alles den hochmütigen Landschaden?«

»Schockschwerenot, nein! und nochmals nein!« fluchte Bödigheim und
schlug mit der Faust auf den Tisch, daß es krachte. »Niemand weniger,
als denen! hol' sie alle der Teufel!«

»Nun also!« lachte Graf Philipp. »Dann rat' ich Euch, laßt Euer Rößlein
traben, daß Ihr nicht zu spät kommt und das Nachsehen habt.«

»Euer Rat ist gut, Lauffen!« erwiderte der Heißgemachte, »ich werde ihn
mir durch den Kopf gehen lassen.«

»Nicht zu lange, Bödigheim! ich hoffe, bald gute Kunde von Euch zu
vernehmen, und wenn Ihr mich brauchen könnt, so zählt auf mich! Wir
zwei wollen zusammenhalten,« sprach der Graf beim Abschied.

»Das wollen wir, Lauffen! habt Dank und auf Wiedersehen!« sagte
Bödigheim. »Dilsberg und Dauchstein, allweg in Eintracht!«

»Dilsberg und Dauchstein! die Losung gelte!«



Zehntes Kapitel.


Engelhard von Hirschhorn hatte sich bei der Beratung der befreundeten
Ritter auf der Mittelburg dazu erboten, den damals abwesenden Albrecht
von Erlickheim in den gefaßten Beschluß, daß Hans Landschad Frau
Juliane Rüdt von Kollenberg heiraten sollte, unter dem Siegel der
Verschwiegenheit einzuweihen und zur gelegentlichen Unterstützung
dieses Vorhabens aufzufordern, hatte sich aber des freiwillig
übernommenen Auftrages noch immer nicht entledigt. Endlich schritt er
zur Ausführung desselben und ritt eines Nachmittags von Zwingenberg
nach Burg Stolzeneck hinüber.

Dort begehrte er den Burgherrn allein zu sprechen zur großen
Verwunderung von dessen Gattin Elisabeth, einer hübschen, lebhaften
und klugen Frau, die in ihrer glücklichen Ehe nicht daran gewöhnt war,
daß ihr Gemahl Geheimnisse vor ihr hatte. Sie machte daher ihr Recht,
alles zu wissen, was Albrecht anginge, den Männern gegenüber auch heute
geltend, kam aber nicht damit durch. Engelhard behauptete mit höflich
scherzender Wichtigkeit, daß es sich um Dinge handelte, die durchaus
nicht für zarte Frauenohren taugten und unter Männern allein abgemacht
werden müßten.

Diese höchst verdächtigen Andeutungen, die den gewagtesten Vermutungen
freies Spiel ließen, reizten Elisabeths Neugier noch mehr. Sie faßte
sofort Mißtrauen gegen Engelhard, der sich zwischen sie und ihren
Gatten drängte und Albrecht am Ende zu Dingen verführen wollte, die man
ihr nicht mitzuteilen wagte.

Nachdem sich die beiden Männer in ein anderes Gemach begeben hatten,
nahte sich der einem vergeblichen Raten Überlassenen der böse Feind
und flüsterte ihr die Versuchung ins Ohr, ein wenig zu horchen, eine
Versuchung, der Frau Elisabeth nach nicht allzulangem Widerstande auch
richtig unterlag.

Auf den Zehen schlich sie über den Estrich des Ganges zu dem
verschlossenen Zimmer, schmiegte behutsam den Kopf an die Tür und
lauschte.

Sie hörte sprechen und erkannte Engelhards Stimme, der ohne von
Albrecht unterbrochen zu werden, diesem etwas auseinanderzusetzen
schien, das wohl nicht leicht zu begreifen sein mochte, und von dem sie
leider nur einzelne, abgerissene Worte verstehen konnte.

»... drei Monate und zwei Tage alt ...«

Mein Gott! ein Kind! dachte Elisabeth, aber wessen? doch nicht --?

»... stirbt ... Erbe verloren ...«

Wer stirbt? wessen Erbe ist verloren?

Nun kamen ein paar Worte Lateinisch, darauf wieder Deutsch: »...
einzige Mittel ... Hagestolzenrecht ... heiraten ...« Dann lachten
beide Männer und sprachen durcheinander, dann Engelhard wieder allein:
»... die höchste Zeit ... verschwiegen bleibt ...«

Nach einer längeren und leiser gesprochenen Rede Engelhards, an deren
Schluß die Lauschende das Wort »Minneburg« zu verstehen glaubte,
brach plötzlich Albrecht in ein schallendes Gelächter aus und rief
unvorsichtig laut: »Hans Landschad und Juliane Rüdt von Kollenberg!«
und wieder lachten beide Männer unbändig.

Das war zuviel. Elisabeth hielt sich beide Ohren zu und schlüpfte
eilends in ihr Gemach. Sie hatte es deutlich gehört: »Hans Landschad
und Juliane Rüdt von Kollenberg!« Barmherziger Himmel! was hatten diese
beiden getan, das verschwiegen bleiben mußte? Juliane war ihre beste
Freundin. Sie hatte sie freilich lange nicht gesehen; aber das -- das
war ja ganz undenkbar. Sie wollte hin zu ihr, mußte sie sehen, sie
fragen --

Da traten die Herren zu ihr ins Gemach und waren beide sehr aufgeräumt
und lustig. Besonders Albrecht schüttelte zuweilen mit dem Kopf und
lächelte still in sich hinein. Elisabeth aber brannte vor Neugier und
mußte sich den äußersten Zwang antun, um unbefangen zu erscheinen und
ein harmloses Gespräch mit den beiden führen zu können. Sie war froh,
daß Engelhard bald darauf Urlaub nahm.

Als Albrecht, der den Freund in den Burghof hinabbegleitet hatte,
zurückkam, wartete Elisabeth ein Weilchen, ob er den Mund öffnen und
beichten würde. Da dies aber nicht geschah, begann sie: »Nun, Albrecht?
Du schweigst? willst du mir nicht sagen, was Engelhard hergeführt hat?«

»Nein, Liebchen!« erwiderte er, »ich darf es nicht, so gern ich's auch
täte.«

»Nun, du weißt doch wohl, daß ich schweigen kann.«

»Gewiß; aber ich kann es auch.«

»Deiner Frau darfst du nichts verschweigen.«

»Ausgenommen, wenn ich es einem anderen versprochen habe.«

»Das wäre ein höchst törichtes Versprechen, ein mich im höchsten Grade
beleidigendes Versprechen. Mann und Frau sind eins, und keiner darf vor
dem anderen ein Geheimnis haben,« sagte Elisabeth schon etwas erregt.

»Kein eigenes,« erwiderte Albrecht, »aber ein fremdes?«

»Auch kein fremdes. Ich muß es wissen, und ich will es wissen! da
gilt keine Ausrede. Du mußt es mir sagen! unter allen Umständen. Ich
verlange es, Albrecht, und ich habe ein Recht, es zu verlangen!« rief
sie unwillig und stampfte mit den Füßen auf den Boden.

»Kleiner Trotzkopf!« lächelte er, »wie willst du mich denn zwingen?«

»Albrecht, du bist abscheulich!« sprach sie und fing an zu schluchzen.
»Du hast kein Vertrauen zu mir, du hast mich nicht mehr lieb; sonst
könntest du nicht so hartherzig sein und mich vergeblich bitten lassen.
O ich arme, unglückliche Frau!« Sie wandte sich von ihm weg, verhüllte
das Gesicht und weinte wirkliche Tränen.

»Ein rechtes Närrchen bist du!« lachte Albrecht, »komm mal her!«

»Nein! ich komme nicht, ehe du nicht versprichst, mir alles zu
gestehen,« schmollte sie. »Laß mich!« wehrte sie ihn ab, als er sie
umfangen wollte.

»Dann kann ich dir nicht helfen,« versetzte er ruhig und tat so, als ob
er das Zimmer verlassen wollte.

Da sprang sie schnell herum, hatte im Nu die Arme um seinen Nacken
geschlungen, blickte mit ihren sammetweichen, feuchtschimmernden
Augen tief innig in die seinen und bat und flehte: »Albrecht, lieber,
guter Herzensmann! sage mir's doch! Sieh', du kennst mein Herz bis in
seine kleinsten Falten, nie habe ich dir das geringste verschwiegen
und verhohlen; wie kannst du nun so grausam sein, vor mir etwas zu
verbergen? Wie hoch soll ich schwören, daß ich's keiner, keiner
Menschenseele wiedersagen will?«

Er drückte sie zärtlich an sich, küßte sie auf ihr duftiges, braunes
Haar und sagte »Liebes Herzenskind! ich kann es doch nun einmal nicht;
finde dich darein!«

Rasch machte sie sich von ihm los. »Du willst nicht? Du willst
wirklich nicht?« sprach sie in einem plötzlich ganz veränderten, keck
herausfordernden Tone, »gut, so will ich dir nur sagen, daß ich schon
alles weiß!«

»So! und woher, wenn ich fragen darf?«

»Ich habe gehorcht.«

»Lisbeth! Du hast gehorcht?!«

»Ja!«

»Schäme dich, Lisbeth!«

»Schäme du dich, daß du mich in die Lage bringst, horchen zu müssen,
dadurch, daß du mit Engelhard Geheimnisse vor mir hast! und was für
welche! -- Von einem Kinde habt ihr gesprochen! gesteh' es!«

»Von einem Kinde?«

»Ja, das drei Monat und zwei Tage alt ist und sterben oder enterbt
werden soll.«

Statt aller Antwort fing Albrecht laut an zu lachen.

»Gelacht habt ihr auch, Du am meisten,« fuhr sie empört fort, »und
es ist doch etwas Schreckliches, was ihr da verhandelt habt, eine
bitterböse Geschichte, wenn's wahr ist --«

»Was denn?« frug er noch immer lachend.

»Was denn? O -- ich habe auch Namen gehört, ganz deutlich gehört! Und
weißt du, welche? -- Hans Landschad und Juliane Rüdt! Albrecht, ich
bitte dich um Gotteswillen, was ist geschehen? laß mich nicht raten;
sage mir's lieber!«

»Zur Strafe dafür, daß du gehorcht hast, müßte ich dich eigentlich der
Qual deiner Neugier überlassen,« erwiderte er. »Aber da du nun einmal
die Namen weißt, um die sich alles dreht, so muß ich dir wohl oder
übel mehr vertrauen, damit du nicht auf unrechte Gedanken kommst. Also
Hans Landschad und Juliane Rüdt --«

»-- sind in einem üblen Gerede und sollen Buße tun.«

»Ach was! dummes Zeug! heiraten sollen sie sich!« platzte Albrecht
heraus.

»Das habe ich schon gemerkt. Aber warum sollen sie sich heiraten?«

»Damit Hans eine Frau und Juliane einen Mann kriegt.«

»Aber sie gelten doch als unversöhnliche Feinde.«

»Sie waren bisher Feinde und haben sich seit drei Jahren nicht gesehen.«

»Seit drei Jahren nicht gesehen?« wiederholte Elisabeth mißtrauisch;
»auch nicht ein einziges Mal?«

»Auch nicht ein einziges Mal; verlaß dich darauf!«

»Und was ist das mit dem Hagestolzenrecht?«

»Auch das hast du aufgeschnappt?« frug Albrecht erschrocken.

»Du hörst es; also nur heraus mit der Sprache!«

»Weib! vor dir ist doch kein Geheimnis sicher. Also auch das noch:
wenn Hans fünfzig Jahr, drei Monat und zwei Tage alt wird und als
lediger Mann stirbt, so fällt seine Hinterlassenschaft als Erbe an den
Pfalzgrafen. Das nennt man das Recht der Hagestolze.«

»Und nur um dieses Recht nicht gegen sich in Anwendung kommen zu
lassen, will Hans Julianen heiraten?«

»Zum Kuckuck, ja!«

»Ein feiner Grund, das muß ich sagen!« höhnte Elisabeth.

»Nun, ist denn das nicht Grund genug, wenn sie sich außerdem noch
lieben?«

»Tun sie das denn?«

»Weiß ich nicht; ist auch ihre Sache.«

»Kennt sie den wahren Grund, warum er sie heiraten will?«

»Ei bei Leibe nicht! das wäre noch schöner!« lachte Albrecht.

»Hat er schon um sie geworben? und hat sie schon eingewilligt?«

»Weiß ich auch nicht, glaube ich aber nicht. Nun weißt du das ganze
Geheimnis, und wenn du ein Wörtlein davon verlauten läßt, so -- so sage
ich dir in meinem Leben nichts wieder!«

»Du hast mir gar nichts gesagt. Was ich weiß, habe ich alles erraten.«

»Erlauscht, sage nur!«

»Nun ja, meinetwegen, erlauscht!«

»Willst du das auch nie wieder tun?«

»Willst du auch nie wieder ein Geheimnis vor mir haben?«

Und sie sanken sich lachend in die Arme und feierten eine zärtliche
Versöhnung.

Am anderen Morgen, als Albrecht auf die Jagd gegangen war, schickte
Elisabeth durch einen Knecht ein Brieflein an ihren Bruder Bruno von
Bödigheim auf Dauchstein, des Inhalts: »Spute dich, mit Julianen ins
reine zu kommen! Ein anderer wirbt um sie. Elisabeth.« --

Während sich Gefreunde und Gegner mit Junker Hans beschäftigten, die
einen seine Verbindung mit Juliane möglichst zu fördern, die andern
sie nach Kräften zu hintertreiben suchten, saß er selbst still und
zufrieden auf seiner Burg, ohne im entferntesten zu ahnen, wie fleißig
hinter seinem Rücken an seinem Glücke geschmiedet wurde. Von allen
Mitwirkenden ward es sorgsam vor ihm verschwiegen; nie hörte er die
leiseste Anspielung darauf, wohin er auch kam und mit wem er auch
zusammentreffen mochte. Noch weniger aber drang in sein hochgebautes
Felsennest die geringste Kunde von der Möglichkeit, daß in diese halb
vernachlässigten Räume eine Herrin einziehen und kraft ehelicher Gewalt
mit Ordnungs- und Schönheitssinn hier walten und schalten könnte.

Burg Schadeck war ein rechter Junggesellenhort, denn Hans litt keinen
verheirateten Menschen um sich, weder vom männlichen, noch vom
weiblichen Geschlecht. Marx Drutmann, der des Junkers Waffenmeister,
Marschalk und Schildknecht in einer Person war und die Aufsicht über
Tor und Mauern, über den Stall und die Knechte führte, war auch in
seinen jüngeren Jahren nie beweibt gewesen, und Ursula, die dem kleinen
Hauswesen, der höchst einfachen Küche und dem wohlbestellten Keller als
Schaffnerin vorstand, war eine ganz alte Jungfer.

Außer dem edlen Weidwerk, einem fröhlichen Fehderitt und einem
vollen Becher liebte Hans noch zwei Dinge: das Schachspiel und das
Harfenspiel. Er besaß ein sehr kostbares Schachspiel, das in London
angefertigt war, und das er einst zu hohem Preise von einem Heilbronner
Kaufmann erstanden hatte. Das Brett, dessen goldumrandete Felder teils
aus Silber mit zierlich eingegrabenen Blumen und Blattwerk, teils aus
zusammengesetzten Stücken von rotem Jaspis bestanden, war so groß,
daß es füglich als Schild zur Deckung des Leibes dienen konnte, und
hing, wenn es nicht benutzt wurde, mit zwei starken Ringen an in der
Wand eingeschlagenen Haken. Die Figuren, aus Walroßzahn geschnitten,
die einen weiß, die andern rot gebeizt, waren faustgroß und so schwer,
daß sie nicht zu verachtende Wurfgeschosse abgeben konnten. König und
Königin saßen zu Pferde, die Rössel oder Springer waren Ritter, die
Alten oder Läufer waren Bischöfe, die Rochen turmtragende Elephanten.
Hans war ein leidenschaftlicher Schachspieler, jeder Partner war ihm
dabei recht, aber wenige waren ihm darin gewachsen. Es gewährte ihm
eine kindliche Freude, wenn er Schach und Abschach bieten konnte, und
er hatte sich außer den gebräuchlichen Zabelworten kleine, sinnreiche
Sprüchlein angewöhnt, die er dem Gegner zum Trost oder zum Spotte
vorsagte, wenn er ihm mit einem geschickten Zuge eine Figur nahm.

Wenn er aber, was ja meistens der Fall, allein war, so griff er gern zu
dem Gegenstande, der ihm unter allen seinen Habseligkeiten am höchsten
im Werte stand und ihm von seinen Brüdern zur Aufbewahrung anvertraut
worden war. Das war die kleine Harfe des Minnesängers Bligger von
Steinach aus der glanzvollen Zeit der Hohenstaufen. Sie war fast
zweihundert Jahr alt und eine sogenannte Schwalbe, ein dreieckiger,
mit kunstloser Schnitzerei verzierter Holzrahmen, in dem nur zwölf
Saiten gespannt waren; aber die Landschaden hielten wie das Andenken,
so auch dieses Erbstück des Ahnherrn gleich einem Heiligtum in Ehren.
Sonst besaßen sie nichts mehr von ihm, nichts Handschriftliches und
leider auch nicht jenes berühmte, große Gedicht, »Der Umhang«, von
dem zeitgenössische Minnesänger, vor allen Gottfried von Straßburg,
in Ausdrücken des höchsten Lobes sprechen, daß die Worte darin von
den Fittichen der Laute wie Adler emporschwebten und die Reime
wie geworfene Messer zum Ziele flogen. Der Umhang bedeutete einen
Wandteppich, dessen Stickereien als lebende Bilder und fortschreitende
Handlung in dem verlorengegangenen Gedicht geschildert und erzählt
waren. Ein paar von einer späteren Hand aufgeschriebene Lieder des
Sängers bewahrten die Nachkommen noch, und Hans summte sie leise vor
sich hin, wenn er einsam die alten Saiten schlug und sich an dem Spiel
erfreute, in dem er es zu einer ziemlichen Fertigkeit gebracht hatte.

Zumeist verdankte er diese Kunst wunderlichen Gästen, die ungeladen
bei ihm vorsprachen, aber ihm stets willkommen waren, -- fahrenden
Spielleuten. Keiner dieser Unsteten, Heimatlosen ward am Burgtor
abgewiesen. Er bewirtete sie und beschenkte sie; sie mußten ihn im
Saitenspiel unterweisen, ihm etwas vorspielen und singen, und von ihren
Wanderfahrten erzählen. Wenn Hans mit einem Spielmann beim Becher saß,
so vergaß er, daß er ein hochangesehener Burgherr und Ritter war und
jene nur bettelarmes, vogelfreies Volk, das auf der Landstraße wohnte
und hinter dem Zaune schlief. Dann regte sich in ihm das alte fröhliche
Sängerblut Bliggers von Steinach, dann stimmte er lustig mit ein und
spielte und sang und trank mit seinem Gaste bis in den grauenden Morgen
hinein. Das wurde unter dem Vagantentum Schwabens und der Pfalz bald
bekannt, und Sommer und Winter kehrte manch einer, der die Fiedel
strich oder die Laute schlug und singen konnte, -- trinken konnten sie
alle -- bei dem gastfreien Junker Hans Landschad von Steinach auf Burg
Schadeck im Neckartal ein, wo keine strenge Hausfrau den Anklopfenden
von der Stelle wies oder dem nächtlichen Gelage Einhalt gebot. --

Die Tage vergingen, ohne daß eine Botschaft von Julianen eintraf,
worüber Bligger sehr ungeduldig wurde. Um über alle Abmachungen wohl
unterrichtet und auf jeden Anschlag der pfalzgräflichen Hofkammer oder
des Gaugrafen in Angelegenheit des Hagestolzenrechtes vorbereitet und
dagegen gewappnet zu sein, ließ er sämtliche Verschreibungen und
Briefe der Mittelburg von Isaak Zachäus genau durchsehen und sich von
ihm Auszüge daraus anfertigen. Der Vertrag über die Verpfändung des zur
Minneburg gehörigen Waldes war einfach und bestimmt in seinem Wortlaut
und konnte zu einer verschiedenartigen Auslegung keinen Anlaß geben.
Aber Bligger wollte sich auch endlich einmal darüber klar werden,
was von dem Grund und Boden unter dem Banne der Steinachs eigentlich
Wormsisches und Speierisches Lehen und was ihr freies Erbgut wäre. Das
Geschlecht der Landschaden saß schon so lange im ungestörten Besitz,
und eine Erledigung der Lehen durch Aussterben des Mannesstammes war
in Ansehung der in der Familie aufwachsenden Nachkommenschaft so
wenig zu befürchten, daß sich keiner von ihnen um diese Rechts- und
Lehensverhältnisse gekümmert hatte und die Grenzen der einzelnen, zu
einem großen Ganzen vereinigten Gebietsteile recht kannte. Ferner
wollte Bligger über die Einsetzung des Neckarzolles am Dilsberge, wo
die Kette über den Fluß gespannt war, und über seine Verpflichtungen
gegenüber den pfalzgräflichen Ansprüchen Genaueres wissen. Das alles
sollte ihm Isaak Zachäus aus den Urkunden ausziehen und übersichtlich
zusammenstellen.

Ernst wußte, daß der dienstbeflissene Gast seines Vaters mit dieser
langwierigen Arbeit beschäftigt war und leistete ihm eines Tages dabei
Gesellschaft, um sich von ihm über den Inhalt und Wert der vorhandenen
Urkunden unterrichten zu lassen. Mit anerkennenswerter Ausdauer hielt
der künftige Erbe dieser zahlreichen Besitztitel bei der trockenen
Erklärung derselben aus; aber endlich ward er dessen überdrüssig. Er
ging daher gegen Abend nach Burg Schadeck hinauf, um sich mit Ohm Hans
die Zeit auf angenehmere Weise zu vertreiben. Wie groß war aber sein
Erstaunen, als er beim Eintritt in das Zimmer des Oheims diesen mit
Josephinen am Schachbrett sitzen sah.

»Kommst eben recht!« rief ihm Hans entgegen, »hier kannst du einen
Schachspieler sehen, der seinen Meister sucht.«

»Ich wußte nicht, daß Joseph sich darauf versteht,« erwiderte Ernst.

»Laß dir von Williswinde einen Becher bringen und setze dich zu uns,«
sagte Hans. »Kannst mir auch ein wenig helfen, denn allein werde ich
mit diesem jungen Hebräer kaum fertig. Sieh nur, wie er mich schon in
die Enge getrieben hat!«

Die sehr hübsche junge Zofe, die sich Hans zu seiner Aufwartung erkoren
hatte, brachte einen Becher, und Ernst nahm als Dritter Platz an dem
Tische, auf welchem schon ein Krug und zwei Becher standen. Um die
Spielenden nicht zu stören, unterdrückte er die Frage, wie sich die
beiden zusammengefunden hatten, und betrachtete sich das Spiel. Dieses
stand nicht gut für Hans, denn er hatte schon mehr Figuren eingebüßt,
als sein Gegner. Tiefe Stille herrschte im Gemach, niemand sprach. Als
sich aber Josephine einmal sehr lange besann, ehe sie zog, sagte Hans,
der sein Wams abgestreift hatte: »Uff! mir wird es immer heißer, und
diesem Jüngling da scheint es noch so kühl zu sein, daß er nicht einmal
seinen langen Rock ausziehen will, hier unter uns Männern.«

Josephine wagte nicht, Ernst anzusehen, der allein den Grund ihrer
Weigerung kannte. Er erwiderte dem Oheim: »Es ist ein Gewitter im
Anzuge, daher die Schwüle, aber Joseph geht immer in dieser Tracht.«

Jetzt tat Josephine ihren Zug mit einem Läufer; doch es war kein
glücklicher.

Mit seinem Springer schlug Hans den Läufer und sprach dabei:

    »Der Bischof komme nie dem Ritter ins Gehege,
    Weltliches Schwert weist geistlichem die Wege.

Das war während des ganzen Spiels der erste falsche Zug, den du getan
hast,« setzte er hinzu.

Es schien in der Tat, als ob Josephine dem Spiele nicht mehr ihre
ganze, ungeteilte Aufmerksamkeit zuwendete, seit Ernst hinzugekommen
war. Sie sah öfter zu ihm auf, statt das Brett im Auge zu behalten.
Ernst ermahnte sie: »Gib acht, Joseph! merkst du nicht, wie Junker Hans
deiner Königin immer schärfer zu Leibe geht?«

»Laßt ihn nur!« sagte Hans, »er spielt besser als du.«

Josephine nahm sich nun wieder mehr zusammen, und Zug um Zug wurde von
den beiden mit der bedächtigsten Vorsicht ausgeführt. So wie das Spiel
stand und sich unter den geübten Händen wenig veränderte, war ihm kein
Ende abzusehen, und es wurde schon dämmerig im Gemache.

»Wollt ihr das Spiel nicht heut abbrechen und morgen fortsetzen?« frug
Ernst.

»Nein!« rief Hans, die Hand am Rochen, den er bewegen wollte, »ehe
nicht einer von uns matt ist, hören wir nicht auf.«

»Aber es dunkelt schon, und wenn das Gewitter losbricht, so wird es ein
übel Ding um den Heimweg für Joseph und mich,« bemerkte Ernst.

»Dann bleibt ihr die Nacht hier.«

»Das geht nicht, Ohm!«

»Warum nicht?« erwiderte Hans, immer noch in die Berechnung seines
beabsichtigten Zuges vertieft, »das Bett in meinem Gastzimmer ist groß
genug für euch beide, werdet euch hoffentlich darin vertragen.«

Ernst sah, wie Josephine erbebte, und konnte auch noch ihr tiefes
Erröten bemerken. Dann traf ihn ein Blick aus ihren Augen, aus dem
Schreck und Angst und doch auch volle, hingebende Liebe sprachen.

Es durchschauerte ihn, aber nach kurzem Besinnen sagte er: »Wir können
nicht hierbleiben, Ohm. Isaak Zachäus würde um Joseph in große Sorge
geraten; ich muß ihm seinen Sohn heimbringen.«

»Ei, bist du ein so verzärtelt Muttersöhnchen, daß dich der Alte nicht
von sich lassen darf?« lachte Hans.

»Junker Ernst hat recht, Herr,« erwiderte Josephine schüchtern; »laßt
uns das Spiel aufgeben.«

»Nichts da!« sprach Hans, »hier paß auf! -- Schach!« Dann rief er mit
dröhnender Stimme: »Williswinde! Wein her! aber anderen, besseren, der
den jungen Herren ein wenig ins Blut geht, damit sie gut schlafen! Sie
bleiben die Nacht hier; rüste das Gastzimmer für sie!«

Williswinde gehorchte flink dem Befehle ihres Herrn und brachte
Wein und brennende Kerzen nebst einem Imbiß von Brod und kaltem
Fleisch, was sie alles schon in Bereitschaft gehalten hatte. Ernst
prüfte mit Sorge den schwereren Wein, denn er wußte von dem Tage bei
der Schmiedeschenke, welche Herzenswallungen der Wein in Josephine
hervorbrachte. Diese zitterte am ganzen Körper; ihr Antlitz glühte,
schon ehe sie an dem neuen Tranke genippt hatte, und fortan spielte sie
in großer Zerstreutheit.

Lange Zeit wurde kein Wort gesprochen, und aller Augen waren auf das
Schachbrett gerichtet. Josephine trank öfter und ward immer unruhiger
und erregter. Ihre Gedanken waren ganz wo anders, als hier bei dem
langsamen Spiel, das sie doch mit wenigen Zügen sei es auch zu ihren
Ungunsten, beenden konnte, wenn sie gewollt hätte.

Ernst war in einer Lage von der abenteuerlichsten Art. Es trat da mit
sinnberückendem Locken eine Versuchung an ihn heran, der zu widerstehen
dem Dreiundzwanzigjährigen nicht leicht wurde. Er ahnte, nein, er
wußte, was in Josephine vorging. Sollte er in herber Entsagung das
schöne Mädchen von sich stoßen? Wer konnte soviel Tugend von ihm
verlangen? -- Richilde! antwortete ihm die Stimme seines Herzens, und
entschlossen war er, der Versuchung, so weit er es vermochte, aus dem
Wege, zu gehen. Hans verlangte, daß seine beiden Gäste die Nacht in
seinem Gastzimmer bleiben sollten, was Ernst schon unzählige Male getan
hatte und wogegen er dem Oheim keinen stichhaltigen Hinderungsgrund
anführen konnte, wenn er ihm nicht Josephinens wahres Geschlecht
verraten wollte. Das wollte er jedoch nur im äußersten Notfall, und
der leichtlebige Junker würde ihn mit seiner Gewissensstrenge einem
hübschen Judenmädchen gegenüber wahrscheinlich gründlich ausgelacht
haben. Er mußte auf andere Mittel sinnen, wie er sich und die mit ihm
darin Verstrickte aus dieser verführerischen Gefangenschaft befreien
könnte.

Nach einem Zuge Josephinens mit ihrer Königin sagte Hans fast unwillig
zu seinem Partner: »Du scheinst nur unter vier Augen gut Schach spielen
zu können. Wenn ein Dritter zusieht, so ist es mit deiner Kunst zu
Ende. Oder willst du mich mit Absicht das Spiel gewinnen lassen? Das
wäre kein ehrlicher Kampf. Nimm den Zug zurück, oder deine Königin ist
verloren.«

Josephine hatte nur in ihrer großen Erregung und Zerstreutheit den
fehlerhaften Zug getan, den sie nun schnell verbesserte. Aber sie war
so überwältigt von dem, was ihr den Busen durchstürmte, daß sie alle
Ruhe und Besonnenheit verloren hatte, und nach einiger Zeit bot ihr
Hans Schach und wieder Schach und setzte sie endlich matt.

Darüber war es beinahe Nacht geworden. Das Gewitter entlud sich nicht
über dem Tale, sondern in einiger Entfernung, aber die Donner hallten
über die Berge herüber, und die Blitze durchleuchteten die Dunkelheit.

»Nun wollen wir noch einen Krug alten Roten trinken und dann zur Ruhe
gehen,« sagte Hans. »Euer Schlafgemach wird bereit sein.«

»Nein, Ohm! wir müssen aufbrechen,« sprach Ernst entschieden, »wir
können nicht hierbleiben. Joseph, bist du nicht auch der Meinung?«

Josephine bewegte die Lippen, aber die Stimme versagte ihr. Nur ein
heißer Blick aus ihren Augen gab dem Frager eine stumme Antwort, über
deren Sinn ihm kein Zweifel blieb.

»Was soll denn das heißen?« frug Hans, über Ernsts hartnäckige
Weigerung aufgebracht. »Du bist ja um diesen kraftvollen Jüngling
ungemein besorgt. Ist er denn nicht sicher genug in meiner Burg, zumal
unter deiner Obhut? was kann ihm denn hier geschehen?«

Da trat Ernst dicht an seinen Oheim heran und flüsterte ihm ins Ohr:
»Dränge mich nicht weiter; ich schlafe mit einem Juden nicht in einem
Bette!«

Josephine fuhr zusammen; ihr scharfes Gehör hatte Ernsts Worte
vernommen und verstanden.

»Ja so!« sagte Hans. »Das ist etwas anderes; daran hatte ich freilich
nicht gedacht,« fügte er mit einem mißbilligenden Blick hinzu. »Seit
wann bist du denn so bedenklich?«

Ernst schwieg. Er hatte in einem harten Kampfe sich selbst besiegt und
war doch seines Sieges wenig froh.

Josephine stand tief atmend mit niedergeschlagenen Wimpern. In ihrem
bleich gewordenen Gesicht zuckte es wie von einem schwer verbissenen
Schmerz.

»So macht, daß ihr fortkommt!« sprach Hans verstimmt. »Den Weg wirst du
ja finden, oder willst du eine Fackel, daß sich dein Schützling, den du
so zärtlich bemutterst, mit dem Fuß an kein Steinchen stößt?«

»Ich kenne den Weg gut genug,« entgegnete Ernst. »Gute Nacht, Ohm!«

»Gute Nacht! -- Gute Nacht auch du, mein Junge!« sagte Hans, »komm
wieder, wann du willst; sollst mir stets willkommen sein.«

Die beiden gingen heim. Als sie über die Zugbrücke hinaus waren, legte
Ernst Josephinens Arm in den seinen und führte sie behutsam durch
die finstere Nacht den Burgweg hinab. Mit Mühe nur bekam er aus der
Schweigsamen heraus, wie sie zu seinem Oheim auf die Burg gelangt war.
Hans war ihr im Tale begegnet; sie hatte ihm auf seine Frage gesagt,
daß sie der Sohn Isaak Zachäus' wäre, der jetzt in Herrn Bliggers
Diensten auf der Mittelburg wohnte. Hans hatte sie weit gefragt, ob
sie auch das Horoskop stellen könnte, was sie verneint, ob sie Schach
spielen könne, was sie bejaht hatte. Darüber erfreut, hatte er sie
aufgefordert, ihn auf seine Burg zu begleiten, um mit ihm zu spielen,
und sie war ihm gefolgt.

Als Ernst und Josephine sich oben in der Mittelburg trennten, blickte
sie ihn nicht an und erwiderte nicht den Druck seiner Hand.

Still suchte sie ihr Lager auf, doch es dauerte lange, ehe die mächtig
Erregte den ruhigen Schlummer fand. Ihr Blut wallte, und weit heftiger,
als die Erbitterung über die ihr durch Ernsts geflüsterte Worte
zugefügte Kränkung, gärte in ihrem Herzen das tief empörte Gefühl
verschmähter Liebe.



Elftes Kapitel.


Auf der Minneburg war schon seit einer Reihe von Tagen kein gutes
Wetter. Zwar die Sonne schien, die Blumen blühten, und die Vögel sangen
hier wie überall im schönen Neckartal; aber die Menschen schienen ihre
frühere Munterkeit verloren zu haben, und wenn einmal ein fröhliches
Lachen im Zwinger oder im Palas erschallte, so kam es nur von Sidoniens
übermütigen Lippen, denn auch die empfindsame Hiltrud war mehr oder
weniger von den Wolken beschattet, die jetzt auf Julianens und
Richildens sonst so heiteren Stirnen lagerten.

Juliane nahm weniger als bisher an den Vergnügungen der jungen Mädchen
teil, hielt sich meist abgeschlossen von ihnen und war bei Tisch, oder
wenn sie abends mit ihnen auf der großen Terrasse saß, von der man in
den Zwinger hinabsah, mißmutig, wortkarg und von einer auffallenden
Gereiztheit, die selbst beim unschuldigsten Anlaß hervorbrach, und
unter der die Mädchen, besonders Richilde, viel zu leiden hatten.

Die in Ungnade Gefallenen suchten den Grund von Julianens verändertem
Wesen in einem nachhaltigen Verdruß über das plötzliche Erscheinen der
beiden Junker Landschad auf der Minneburg. Der ungebetene Besuch von
zwei Mitgliedern der ihr verfeindeten Familie mußte ihr im höchsten
Grade lästig gewesen sein, und sie mußte sich darüber geärgert
haben, daß jenen ihr Wunsch, den verpfändeten Wald einzulösen, durch
Richildens Schwatzhaftigkeit verraten und der Vergleich infolge des
unbilligen Verlangens der Landschaden, den Wildbann behalten zu wollen,
dann doch nicht zustande gekommen war.

Mit dieser Auslegung trafen die jungen Sibyllen nur in dem einen
Punkte das Richtige, daß Julianen das Bekanntwerden ihres Wunsches
den Landschaden gegenüber allerdings sehr unangenehm war. Ja, hätten
diese die erste Anregung dazu gegeben und ihr durch einen unbeteiligten
Dritten übermitteln lassen, so nähme sie eine ganz andere Stellung
dabei ein und könnte die Bedingungen ihres Gewährens vorschreiben.
Diesen Vorteil hatten jetzt ihre Gegner, die nun die Großmütigen
spielten und so taten, als wenn sie ihr mit dem Anerbieten eines für
Juliane so ungünstigen Vergleichs noch eine besondere Gefälligkeit
erwiesen, die sie überhaupt, auch bei lockenderen Vorschlägen, von
jenen anzunehmen nicht gewillt war. Das verdankte sie der unberufenen
Einmischung Richildens, und damit erklärte sich ihr Groll auf diese.

Richilde selbst glaubte für die Unfreundlichkeit ihrer Mutter gegen
sie noch einen anderen Grund zu wissen, den sie aber ihren Freundinnen
vorläufig noch nicht zu offenbaren gedachte.

Als Isaak Zachäus gekommen war, um den Damen das Horoskop zu stellen,
hatte Juliane den Mädchen gesagt, daß der Sterndeuter dabei auch die
verborgensten Gedanken und Wünsche eines Menschen erführe. Er hatte
also auch Richildens Herzensgeheimnis in den Sternen gelesen, es
zugleich mit dem Befunde des Horoskops ihrer Mutter enthüllt, und
diese wußte nun, daß sie den Junker Ernst -- einen Landschaden -- im
stillen liebte. Das war es, was ihr die Mutter nicht verzieh. Wie
das Bewußtsein einer schweren Schuld lag diese Erkenntnis auf ihrer
jungfräulichen Seele und erfüllte sie mit banger Sorge, denn sie mußte
sich sagen, daß Juliane nun und nimmer ihre Einwilligung zu einer
Verbindung ihrer Tochter mit dem Sohne ihres verhaßtesten Feindes geben
würde, falls nicht vorher eine vollständige Aussöhnung zwischen ihr und
den Landschaden stattgefunden hatte. Auf eine solche war aber bei dem
unbeugsamen Sinne Julianens nicht die geringste Aussicht.

So dachte Richilde und ahnte nicht, in welch großem Irrtum sie durch
die Angst ihres Herzens befangen war. Ihre Mutter wußte nichts von
ihrer Liebe zu Ernst, und Julianens übellaunige Stimmung hatte ganz
andere Gründe.

Die sehr selbständige Frau war keineswegs unzufrieden mit sich, daß sie
den ihr von gegnerischer Seite gemachten Vorschlag zunächst abgelehnt
hatte; aber sie hatte gehofft, daß man in Neckarsteinach größeren Wert
auf eine Versöhnung mit ihr legen, ihr neue Vorschläge machen und vor
allem, daß Hans damit wiederkommen würde. In dieser Hoffnung sah sie
sich getäuscht. Schon zehn Tage waren seit dem Besuch des ehemaligen
Freundes vergangen, und noch immer nicht warf die Sonne seinen Schatten
wieder auf den Weg zur Minneburg. Hatte sie ihn wirklich so schnöde
behandelt, daß er nicht zu ihr zurückzukehren wagte, mindestens die
Lust dazu verloren hatte? Sie rief sich jeden Augenblick des kurzen
Zusammenseins mit ihm in das Gedächtnis zurück, sein Auftreten und
Benehmen ihr gegenüber, seine Worte und den Ton, mit dem er sie
gesprochen, jeden Blick, mit dem er sie angesehen hatte, und endlich
seinen raschen, fast ungestümen Aufbruch.

Es war ihr so vorgekommen, als wenn er nur auf einen schicklichen Anlaß
gewartet hätte, sich so schnell wie möglich wieder aus dem Staube
machen zu können, froh, des widerwillig übernommenen Auftrages, mit
oder ohne Erfolg, entledigt zu sein. Wozu aber war er dann überhaupt
gekommen? Allerdings, war es den Landschaden wirklich um eine
Versöhnung mit ihr zu tun, so war Hans der erste von ihnen, in dessen
ausgestreckte Hand auch sie wieder die ihrige legen konnte, und der
einzige, der imstande war, eine Anknüpfung zwischen ihr und den anderen
einzuleiten, nachdem sie selber das freundliche Entgegenkommen der
beiden Frauen so entschieden zurückgewiesen hatte, daß sie von diesen
keinen weiteren Schritt zur Annäherung erwarten durfte. Diesen groben
Verstoß gegen die Formen der Höflichkeit hatte sie bald danach bereut,
war aber zu stolz gewesen, ihn einzugestehen und gutzumachen. Bligger
hatte die Beleidigung seiner Frau der Hochmütigen tief ins Kerbholz
geschnitten und sich dafür mit höhnischen Bemerkungen und mancherlei
kleinen Feindseligkeiten an ihr gerächt, so daß die gegenseitige
Erbitterung eine immer schärfere, die Kluft zwischen ihnen eine immer
weitere geworden war und man den ersten, so geringfügigen Anstoß,
wie im Leben der Ritter eine rasch ausgekämpfte Fehde und eine kurze
Gefangenschaft war, darüber längst vergessen hatte.

Wer war es nun, der den Frieden mit ihr suchte? frug sich Juliane.
Wenn der Gedanke, ihr den Wunsch nach Wiedererlangung des Waldes
zu erfüllen, von Hans ausgegangen wäre, so hätte dieser ihr wohl
bessere Bedingungen gestellt oder wenigstens die Verhandlungen darüber
bereitwillig mit ihr weitergeführt und womöglich zum Abschluß
gebracht. Und Bligger? der tat ihr nichts zuliebe. Wenn er es war,
der sich durch Hansens Vermittelung scheinbar um ihre Gunst bemühte,
so hatte der verschlagene Mann auch irgendeinen Hintergedanken dabei,
eine Nebenabsicht, die ihm die Hauptsache war, und mit der er sicher
nichts Gutes für sie im Sinn hatte. Ein vorteilhaftes Geschäft war
die Entpfändung des Waldes für die Landschaden nicht; Juliane wußte
sehr wohl, daß derselbe weit mehr wert war, als die darauf lastende
Schuld betrug. Sollte sich aber Hans von seinem Bruder zu irgendeiner
Tücke gegen sie gebrauchen lassen? Das konnte sie dem alten Freunde
nimmermehr zutrauen.

Was hatte ihn aber so lange von ihr ferngehalten? Wäre er nach Zeisolfs
Tode zu ihr gekommen, -- vor ihm hätte sie die Brücke nicht aufziehen
lassen, er hätte keine Tür in ihrer Burg verriegelt gefunden. Und
warum kam er auch jetzt nicht wieder? War in ihm alles erkaltet und
erstorben, was einst heiß und stark genug gewesen war, sie beide
wider Pflicht und Gewissen zueinander zu treiben? War die ganze,
erinnerungsvolle Zeit, in der sie, jeder der eigenen und der Liebe
des andern bewußt werdend, sich sehnsüchtig gesucht, sich langsam
genähert und endlich in einem Augenblick des Hingerissenseins sich
glückberauscht gefunden hatten, aus seinem und ihrem Lebensbuche wie
eine falsche Rechnung gestrichen? Oder -- sollte es möglich sein? --
wie ein Blitz durchfuhr sie der Gedanke -- war die schlummernde Liebe
doch wieder erwacht in ihm und er, die Verhandlungen über den Wald
zum Vorwand nehmend, nur gekommen, um zu sehen und zu hören, wie sie
jetzt gegen ihn gesonnen, ob sie, wie damals, noch heute bereit wäre,
sein eigen zu werden? War er darum gekommen, dann mußte er mit der
Überzeugung wieder gegangen sein: es ist alles vorbei! Sie selber
hatte ihn zurückgewiesen und mit der Antwort heimgeschickt, daß sie
keinen Frieden mit ihm wolle. Damit wußte er, was er wissen wollte,
und kam nicht zum zweiten Male wieder. Sie aber konnte ihn nicht
zurückrufen und ihm sagen: Behaltet den Wald und nimm mein Herz noch
dazu, Hans Landschad!

Sie hatte im Erker gesessen, bald mit ihrer Stickerei beschäftigt,
bald die Hände müßig im Schoße haltend und ihren quälenden Gedanken
hingegeben. Jetzt erhob sie sich und sah auf den Burgweg hinab, auf
dem sich nichts Lebendes blicken ließ. »Armes, einsames Weib!« seufzte
sie, »Herrin der Minneburg, auf der kein Minneglück blüht!« Die Wangen
brannten ihr, sie drückte die Hand auf den wallenden Busen. »O wenn
du wiederkämst, Hans Landschad!« flüsterte sie, »du solltest nicht
unerhört von dannen gehen!«

Dann eilte sie hinaus und wußte nicht wohin; das Gemach, die Burg, die
Welt war ihr zu eng. --

Die drei jungen Mädchen waren auf dem jenseitigen Ufer des Flusses
in Neckargerach gewesen, wo Juliane einen Hof besaß, dessen Meier
die Minneburg mit landwirtschaftlichen Erzeugnissen versorgte. Von
dort zurückgekehrt, hatten sie sich unterhalb der Burg ein einsames
Waldplätzchen aufgesucht, um an dem heißen Tage hier im Schatten
ein wenig zu ruhen. Es war eine Stunde vor Mittag und tiefe Stille
ringsumher. Die jungen Schönen hatten sich auf das weiche Moos
gestreckt und sich einem süßbehaglichen Nichtstun und Nichtsdenken
hingegeben. Hiltrud lag etwas abseits von den beiden anderen, und bald
verrieten ihre regelmäßigen Atemzüge, daß sie eingeschlafen war. Da
hörte Sidonie von Richildens Seite her einen langgedehnten Seufzer, und
das Haupt zur neben ihr ruhenden Freundin wendend, frug sie: »Wohin
ging denn der schwere Seufzer?«

Richilde gab keine Antwort, und Sidonie fuhr fort: »Nun gesteh' es nur!
ich glaube, er hat sein Ziel nicht weit von Neckarsteinach.«

»Wenn du es weißt, warum fragst du noch?« sagte Richilde traurig.

»Das klingt ja so hoffnungslos, als wenn du an Ernst Landschads Liebe
noch zweifeln müßtest.«

»Sprich den Namen nicht aus! sonst fallen hier die Blätter von den
Bäumen,« erwiderte Richilde, schnell sich halb aufrichtend und auf den
Ellenbogen stützend.

»So ist's recht!« lachte Sidonie, ihrem Körper dieselbe Lage gebend wie
Richilde, »so ein bißchen Spott und ein bißchen Trotz hab' ich gern;
daran sehe ich, daß du Mut hast, und das ist die Hauptsache. Nun laß
uns einmal vernünftig miteinander reden; es wird darum kein Blatt vom
Baume fallen. Daß du Ernst liebst, hab' ich schon lange gemerkt; nun
sage mir: glaubst du, daß er dich wieder liebt?«

»Ich weiß es nicht,« flüsterte Richilde leicht errötend.

»Weißt du nicht. Nun, dann will ich's dir sagen: ja! er liebt dich
wieder; hier meine Hand darauf! Glaubst du's nun?«

»Ach Sidonie! wie glücklich wär' ich, wenn du recht hättest!« sprach
Richilde leuchtenden Blickes die Hand der Freundin drückend. »Aber --,«
sie stockte, schlug die Augen nieder und seufzte.

»Richtig! Aber!« fiel Sidonie ein. »Aber deine Mutter meinst du. Ja
freilich, das ist kein Spaß. Wenn sie es erfährt, wird es einen harten
Kampf geben.«

»Es erfährt? Sie weiß es längst,« meinte Richilde.

»Wieso? Hast du es ihr gesagt?«

»Ich nicht; aber der abscheuliche Sterngucker, der mit seiner krummen
Habichtsnase in allen Geheimnissen herumschnüffelt, der, der wird es
ihr verraten haben,« eiferte Richilde.

Sidonie mußte über den drolligen Zornerguß ihrer blonden Freundin
lachen, suchte sie aber dann zu beruhigen und sagte: »Mache dir zu den
unabweislichen Sorgen nicht noch überflüssige. Deine Mutter weiß noch
nichts, sonst hätte sie dich schon darüber zur Rede gestellt. Oder hat
sie das getan?«

»Nein; aber siehst du denn nicht, wie unleidlich sie mich seitdem
behandelt? Nichts kann ich ihr mehr recht machen, immer hat sie etwas
an mir auszusetzen; es ist zum Davonlaufen!«

»Lieber Gott!« erwiderte Sidonie, »sie ist manchmal etwas verstimmt,
und dann kriegen wir alle etwas ab von ihr, du nicht allein. Aber zum
Davonlaufen ist es noch lange nicht und wird sich noch ganz anders
zeigen, wenn sie erst einmal dahinterkommt, daß du einen Landschaden
liebst und ein Landschaden dich zur Frau begehrt. So leicht gibt sie
das nicht zu.«

»O niemals! niemals!« jammerte Richilde und seufzte zum Steinerweichen.

»Das nächste, nötigste, einzigste ist, daß deine Mutter ihren Frieden
mit den Landschaden macht,« erklärte Sidonie nun. »Ist das geschehen,
so ist alles andere Kinderspiel, und es gibt eine Hochzeit im
Neckartale, wie wir so lustig noch keine gehabt haben. Hie Landschad!
hie Kollenberg! und alles ein Herz und eine Seele!« jubelte sie.

Richilde schlug die Hände vor's Gesicht und schüttelte sich.

»Leuchtet dir das ein?« frug Sidonie.

»Ach Gott, ja! aber das wird nie geschehen,« klang es schüchtern hinter
den Händen hervor.

»Es wird wohl geschehen,« behauptete Sidonie, »und das müssen _wir_
machen! wir, das heißt -- ich.«

Im Nu waren die Händchen von dem Antlitz fort, und Sidonie mit groß und
froh erstaunten Augen ansehend rief Richilde: »Du?!«

»Wer sonst? etwa du und Ernst? Ihr wäret mir die Rechten dazu!« lachte
Sidonie.

»Was Junker Hans bei meiner Mutter nicht erreicht, das wird dir auch
nicht gelingen,« sprach Richilde wieder mit verzagterem Tone.

»Es wird, sage ich dir; nur verlange ich, daß du dich allen meinen
Anstalten fügst und mir blind gehorchend tust, was ich dir befehle, es
sei, was es sei. Versprichst du mir das, Richilde?«

»Alles, was du willst!«

»Schön! so verhilf mir heut oder morgen zu einer Gelegenheit, deine
Mutter unter vier Augen allein sprechen zu können. Sieh zu, wie du
Hiltrud entfernst, nimm sie mit dir, sinne auf eine Ausrede --«

»Ist gar nicht nötig,« kam es von dem Platze her, wo Hiltrud lag.

»Himmel! sie ist wach!« rief Richilde.

»Hast du alles gehört?« frug Sidonie.

»Natürlich!« lachte Hiltrud. »Wenn ihr so schreit, soll man wohl wach
werden und die Ohren spitzen.«

»Willst du uns helfen?«

»Mit allem, was ich kann und vermag!«

»So komm her!«

Hiltrud kroch auf allen Vieren heran. »Etwas Neues war es mir auch
nicht, Richilde, daß du Ernst gern hast,« sagte sie, »und er dich auch,
und daß ihr beiden --«

»Still jetzt!« unterbrach sie Sidonie. »Wir sind also drei geschworene
Verbündete in der großen Sache, nicht wahr?«

»Ja!« sagte Hiltrud. Richilde lächelte und schwieg.

»Hände her!«

Die Hände der drei Mädchen legten sich mit festem Druck zusammen. »Wir
schwören also,« sprach Sidonie feierlich: »Frieden mit den Landschaden!«

»Frieden mit den Landschaden!« wiederholten die anderen beiden.

»Heil und Hilfe der hoffenden Liebe!«

»Heil und Hilfe der hoffenden Liebe!«

»Und unverbrüchliches Schweigen!«

»Und unverbrüchliches Schweigen!«

Noch ein den Bund besiegelndes, herzliches Schütteln, dann sprang
Sidonie auf, streckte erst Richilden, dann Hiltrud die Hand hin, riß
sie mit einem kräftigen Ruck empor und rief: »Kommt! und jede tue, was
sie kann, daß wir Frau Juliane wieder lächeln sehen!«

Die drei schönen Verschworenen verließen ihren Waldversteck und
gingen den Burgweg viel vergnügter hinauf, als sie ihn heute morgen
hinabgegangen waren. --

»Habt ihr es wirklich der Mühe wert gehalten, euch wieder einzufinden?«
empfing Juliane die Heimkehrenden unsanft. »Der Tisch ist gedeckt,
und ihr laßt mich warten und warten. Wo habt ihr euch wieder so lange
umhergetrieben?«

»Wir waren in Neckargerach, Mutter! bei Konz Hornschuh,« sagte Richilde.

»Von da konntet ihr längst zurück sein,« hielt ihr die Mutter entgegen.

»Verzeiht, Frau Juliane! wir ruhten uns ein wenig im Walde, und da war
ich unversehens eingeschlafen,« entschuldigte Hiltrud sich und ihre
Freundinnen.

»Und dein Tüchlein im Rahmen lauert unterdessen vergeblich auf die
Nadel der fleißigen Stickerin. Das gnädige Fräulein zieht es vor, im
Walde zu liegen und zu schlafen,« versetzte Juliane mit scharfem
Tadel. »Übrigens, was sagte Konz?« wandte sie sich wieder zu ihrer
Tochter. »Wird er die Eier schicken?«

»Ja, morgen wird er sie schicken,« erwiderte Richilde.

»Morgen! ich habe sie heute verlangt!«

»Morgen, hattest du gesagt, Mutter!« versicherte Richilde.

»Du hast in deiner beliebten Zerstreutheit wie gewöhnlich wieder nur
mit halbem Ohre gehört, was ich dir aufgetragen hatte; bist zu nichts
zu gebrauchen!« schalt Juliane.

»Wenn wir Nachmittag reiten, können wir noch einmal hinüber und die
Eier zu heute bestellen,« meinte Sidonie.

»Heute wird nicht geritten!« entschied die Zürnende kurz und bündig.

»Das ist mir lieb! Ich wollte Euch schon bitten, mich heute damit
zu verschonen,« sprach Sidonie, von allen die leidenschaftlichste,
unermüdlichste Reiterin.

»Warum?« frug Juliane.

»Um bei Euch zu bleiben und mich ein paar Stunden lang tüchtig
auszanken zu lassen,« lächelte Sidonie. »Ihr versteht das wunderbar
schön, Frau Juliane! Dann gehe ich zerknirscht in mich und tue Buße und
bessere mich, und dann fühl' ich mich frei und froh, als wär' ich zur
Beichte gewesen und aller meiner Sünden ledig.«

»Um wieder neue zu begehen,« mußte nun auch Juliane lachen. »O du
nichtsnutziger Schalk von einem Mädchen! wenn du nicht hier wärst, wäre
die Minneburg von oben bis unten mit aschgrauen Spinnweben überzogen.«

»Ich fege sie nicht aus, Frau Juliane!« rief Sidonie frohlockend.

»Die in den Mauerecken nicht; aber die einem in Kopf und Herzen
nisten, die bläst dein loses Spottmäulchen hinaus wie der Morgenwind
die Nebel aus dem Tale.« Sie reichte der Besiegerin ihres Unmuts mit
einem fröhlichen Blicke die Hand, und im Palas war wieder einmal heller
Sonnenschein. --

Am Nachmittage saß Juliane mit der nur langsam fortschreitenden
Stickerei wieder einsam in ihrem Erker, weil es innerhalb der dicken
Steinwände kühler war als draußen im Freien.

Da trat Sidonie zu ihr ins Gemach und sagte: »Darf ich Euch
Gesellschaft leisten, Frau Juliane? ich bin so allein wie Ihr.«

»Wo sind die beiden andern?« frug Juliane.

»Sie sind wieder zu Konz Hornschuh gegangen und wollen die Eier selber
holen,« erwiderte Sidonie.

»Und warum bist du nicht mitgegangen?«

»Mir war es zu heiß, darum ließ ich sie ohne mich gehen.«

»Du hast etwas auf dem Herzen, Sidonie!« sagte Juliane mit einem
forschenden Blick, »komm her, sprich dich aus! und was es auch sei,
dein Vertrauen soll dich nicht gereuen.«

»Das weiß ich im Voraus,« erwiderte Sidonie, indem sie die Stufen zum
Erker hinaufstieg und sich auf dieselbe Bank neben der etwas zur Seite
Rückenden niederließ. »Ja, ich habe etwas auf dem Herzen und bitte
Euch, mich geduldig anzuhören.«

»Ich bin ganz Ohr, liebe Sidonie; fange nur an,« sprach Juliane, ihre
Nadel emsig weiterführend.

»So will ich es auch ohne Umschweife tun,« setzte Sidonie mutig ein.
»Juliane, macht Euren Frieden mit den Landschaden!«

Juliane fuhr unwillig auf. »Sidonie! worein mischest du dich?« sprach
sie, ihre Arbeit schnell in den Schoß sinken lassend, mit gefurchten
Brauen.

»Ruhig, liebe Freundin!« suchte Sidonie sie zu besänftigen, ihre Hand
auf die Hand Julianens legend. »Es ist zu Eurem Besten, was ich Euch
rate. Ich sehe es mit offenen Augen, wie Euch diese Zwietracht erregt
und das Leben verbittert. Ihr sitzt hier abgeschlossen und einsam auf
Eurer Burg und wagt nicht einmal, Eure Nachbarn und guten Freunde zu
besuchen, aus Furcht, Ihr könntet bei ihnen einem der Landschaden
begegnen. Das muß anders werden, und jetzt habt Ihr die beste
Gelegenheit, dem alten Streit ein Ende zu machen, ohne daß Ihr Euch das
geringste dabei vergebt.«

»Ich vergebe mir schon etwas, wenn ich auch nur die kleinste
Gefälligkeit von den Landschaden annehme und mich ihnen dadurch zu Dank
verpflichte,« entgegnete Juliane.

»So müßt Ihr es nicht ansehen,« sprach Sidonie. »Sie sind es doch, die
Euch die Hand zur Versöhnung bieten. Ihr braucht nur einzuschlagen,
braucht ihnen nur einen Finger zu reichen, und alles wird sich leicht
und glücklich lösen.«

»Wenn es ihnen Ernst damit wäre, so wären sie wiedergekommen und hätten
mir andere Bedingungen gestellt,« antwortete Juliane.

»Sie warten auf eine Botschaft von Euch.«

»Da können sie lange warten!«

»Laßt Euch erweichen, Juliane!« redete ihr Sidonie zu. »Ihr habt ein
Recht auf die Entpfändung des Waldes; bietet ihnen die volle Summe der
Schuld und verlangt den Wald zurück, ohne Einschränkung, mitsamt dem
Wildbann.«

»Damit wäre ich einverstanden, aber das wollen sie ja nicht.«

»Ihr habt das noch nicht versucht,« sagte Sidonie.

»Du kannst dich nicht in meine Lage hineindenken,« erwiderte Juliane.
»Sie würden glauben, es wäre mir wundergroß um ihre Freundschaft zu
tun.«

»Nach dem Empfange, den die beiden Junker neulich hier gefunden haben,
werden sie schwerlich auf den Gedanken kommen,« versetzte Sidonie.

»Habe ich sie denn etwa unfreundlich behandelt?«

»Man sollt' es meinen!« lachte Sidonie. »Mir lief es manchmal heiß und
kalt über bei dem, was Ihr ihnen anzuhören gabt. Wie herb und abstoßend
wart Ihr auch gegen Ernst, der doch an dem Zerwürfnis so unschuldig ist
wie ich!«

»Er ist auch ein Landschad!«

»Aber ein echt ritterlicher, höfisch erzogener Junker von gar feinem
Benehmen und adligem Sinn, immer heiter, immer liebenswürdig und
gefällig.«

»Du sprichst ja sehr warm für deinen Vetter Ernst!«

»Und das mit allem Fug!« bekräftigte Sidonie. »Jeder Mensch kann
verlangen, daß man seine Vorzüge anerkennt und seine Tugenden rühmt,
und an Ernst Landschad ist vieles zu rühmen.«

»Sidonie!« rief Juliane, und ihr Gesicht klärte sich plötzlich hell
auf, »jetzt weiß ich, warum ich mit den Landschaden Frieden machen
soll.«

»Wirklich? hab' ich Euch überzeugt?« frohlockte Sidonie.

»Ja, du hast mich überzeugt,« lachte Juliane. »Sidonie, du liebst
Ernst! Ich soll ihnen Botschaft senden, damit sie wiederkommen und du
ihn wiedersiehst. Und während ich mit Junker Hans um den Wildbann im
Walde handle und feilsche, willst du Ernst in den Bann deines Herzens
locken, falls er nicht schon darin ist, wie du in dem seinen.«

Sidonie war starr und zugleich innerlich auf's höchste belustigt
über diesen köstlichen Mißgriff der älteren Freundin, den sie sofort
zugunsten ihres Zweckes auszubeuten beschloß. Sie suchte deshalb ihre
Antwort so einzurichten, daß sie nichts leugnete und nichts eingestand.
Wer doch jetzt ein wenig erröten könnte! dachte sie, hatte aber den
Farbenwechsel leider nicht in ihrer Gewalt.

»Nicht an mich habe ich dabei gedacht, sondern nur an Euch,« erwiderte
sie ausweichend und mit einem gut gespielten verschämten Lächeln die
Augen niederschlagend. »Wenn ich Euch aber zu einer Einigung mit den
Landschaden von Nutzen sein kann, so bin ich gern bereit, meinen
Einfluß, soweit er reicht, dabei geltend zu machen.«

»Du tätest wohl gar eine Fürbitte für mich bei Junker Ernst, daß er
seinen Ohm Hans für mich gütig stimmt?« spöttelte Juliane.

»Wenn's nötig wäre, warum nicht?« lachte Sidonie; »aber dessen bedarf
es nicht; Euer Wort wiegt schwerer als meines.«

Juliane sann einen Augenblick nach. Die Entdeckung, die sie soeben
gemacht zu haben glaubte, und noch mehr Sidoniens Angriff auf ihre
bisher den Landschaden gegenüber angenommene Haltung waren ihr durchaus
nicht unwillkommen. Wenn sie jetzt nachgab und den sich um ihre Gunst
Bemühenden die Wege glättete, so tat sie es nicht aus eigenem Antrieb
und in einer sie bloßstellenden Weise, als bereute sie ihre frühere
Ablehnung und strebte nun selber nach einer Aussöhnung, sondern dann
geschah es aus Mitleid mit einem verliebten Mädchen, und weil sie zu
einem Schritte überredet worden war, welchen zu tun ihr im Grunde
willfähriges Herz nur auf einen Anstoß von außen gewartet hatte.

»Sidonie,« sagte sie, »ich möchte dir alles zuliebe tun, was ich
vermag; aber daß ich die Verhandlung, die Junker Hans so kurzer
Hand abbrach, nun meinerseits wieder anknüpfen soll, das ist ein
Verlangen --«

»Er ersuchte Euch ja so freundlich darum, ihm Eure Entscheidung
mitteilen zu lassen,« fiel ihr Sidonie schnell ins Wort, »und Ernst
erbot sich so zuvorkommend, sie hier von Euch selber in Empfang
nehmen zu wollen, daß Ihr schon aus Rücksichten der Höflichkeit gar
nicht anders könnt, als die Junker zu einem zweiten Besuche hierher
einzuladen.«

»Ich wüßte noch ein anderes Mittel, wie du dich mit Ernst bald
wiedersehen könntest,« lächelte Juliane.

»Und das wäre?« frug Sidonie.

»Wenn du die Botschaft übernähmest, nach Neckarsteinach zu Herrn
Bligger rittest und ihm meine Bedingungen überbrächtest. Willst du das
tun?«

»Mit tausend Freuden!« jubelte Sidonie. »Morgen früh reite ich, und
Richilde darf mich begleiten, nicht wahr?«

»Unter keinen Umständen!« erwiderte Juliane, »wo denkst du hin?! meine
Tochter ungeladen in die Burg unserer Feinde? nimmermehr!«

»Es machte doch gleich einen viel besseren Eindruck,« sagte Sidonie,
»und zeigte von einer besonderen Freundlichkeit gegen die beiden
Frauen, wenn Richilde mitkäme als holde Vermittlerin im Ausgleich eines
Zwistes, an dem sie selber keine Schuld und keinen Anteil hat. Sie
würde dort sicher mit offenen Armen aufgenommen werden, und damit wäre
die Versöhnung von euch allen samt und sonders so gut wie besiegelt.«

»Nein, das geschieht nicht,« erklärte Juliane. »Das wäre des
Entgegenkommens doch zuviel; es ist schon alles mögliche, daß du als
Botin von der Minneburg hinüberreitest, was ich auch mehr dir zuliebe
vorschlug, als -- als aus irgendeinem anderen Grunde.«

»Nun, ich hoffe, das überlegt Ihr Euch noch bis morgen,« sprach Sidonie.

»Nein, darin machst du mich nicht wankend,« erwiderte Juliane.
»Richilde mitten unter den Landschaden --«

»-- wäre ihres Lebens keinen Augenblick sicher,« lachte Sidonie. »Nun,
ich hafte für sie mit meinem Kopfe!«

»Siehe du zu, wie du den eigenen oben behältst; das Herz ist dir schon
entwendet,« sagte Juliane.

»Seid ohne Sorge,« sprach Sidonie; »mit klarem Kopf und festem
Herzen werde ich Ohm Bligger Eure Bedingungen kundgeben, das heißt,
daß Ihr ihm das volle Lösegeld bietet und dafür den Wald von ihm
zurückverlangt, ohne ihm auch nur einen Reiherschwanz, geschweige den
ganzen Wildbann darin zu lassen. Ist's recht so?«

»Ja! Du mußt aber deinen Verwandten auch nicht verhehlen, daß ich mich
nur auf dein dringendes, unablässiges Zureden entschlossen habe, ihnen
Botschaft zu senden.«

»Nur auf mein kniefälliges Bitten und Flehen, das versteht sich!«
lächelte Sidonie. »Aber wenn sie nun erklären, daß sie das mit Euch
selber in Rück und Schick bringen und darum doch wieder herkommen
müßten -- ich meine die Junker Hans und Ernst, -- dann darf ich sie
doch in Eurem Namen willkommen heißen?«

»Willkommen heißen ist nicht gerade nötig,« erwiderte Juliane nicht
ohne sichtliche Verlegenheit; »aber das Tor sollen sie offen finden, --
deinetwegen, Sidonie! nur deinetwegen.«

»O ich kann Euch nicht sagen, wie dankbar ich Euch bin, liebste, beste
Juliane!« frohlockte die Schelmin. »Morgen fliege ich als Friedensengel
in die Burg Eurer Feinde, und wenn ich wiederkomme, lege ich Euch ein
halbes Dutzend eroberter, in Liebe zu Euch brennender Herzen zu Füßen.«
Übermütig umschlang und küßte sie Julianen und war wie der Wind zur Tür
hinaus, um den Freundinnen entgegenzueilen und diesen ihren glänzenden
Sieg zu verkünden.



Zwölftes Kapitel.


Sidonie ritt heiter und wohlgemut durch den Wald nach Neckarsteinach.
Als sie ungefähr noch eine Viertelstunde davon entfernt war, winkte
sie den hinter ihr reitenden Knecht zu sich heran und befahl ihm:
»Eberle, trabe voraus nach Burg Schadeck zu Junker Hans Landschad,
melde ihm meine Ankunft und ersuche ihn in meinem Namen, sofort nach
der Mittelburg zu Herrn Bligger zu kommen; ich brächte den Herren eine
wichtige Botschaft.« Der Knecht trabte voraus, und Sidonie folgte
ihm im Schritt, mit dem breitkrämpigen, federgeschmückten Reisehut,
der ihr Gesicht vor der Sonne schützte, und in dem eng anliegenden
Reitkleid, das ihre schönen Formen reizvoll hervorhob, eine anmutige
und stattliche Reiterin. Unterwegs hatte sie sich überlegt, wie sie
nicht allein das ihr Aufgetragene gut ausführen, sondern auch noch
ein wenig darüber hinaus durch eigenes Dazutun alles in die rechten
Gleise bringen wollte, und hatte nur noch die eine Sorge, ob sie auch
wohl ihre Verwandten alle zu Hause antreffen würde. Aber das fröhliche
Sonntagskind baute auf sein Glück und lächelte hoffnungsvoll den vier
stolzen Burgen der Landschaden zu, deren sie auf den jenseitigen Höhen
nun ansichtig wurde.

Als sie mit der Fähre über den Neckar gesetzt war, kam ihr, eben um die
Ecke biegend, wo der Weg von der Mittelburg herunter in die Landstraße
mündete, Ernst mit einem jungen Menschen in einem langen Rock entgegen.
Sobald er die Reiterin erkannte, rief er ihr ein freudiges »Willkommen,
Sidonie!« zu und war schnell an ihrer Seite.

»Alle zu Hause?« frug sie, ihm die Hand vom Pferde herab reichend.

»Jawohl!« erwiderte er. »Bringst du Botschaft von Frau Juliane?«

»Ja!« nickte sie, »gute Botschaft!«

Er schritt neben ihr her, und als sie zu der Stelle kamen, wo Ernsts
Begleiter stehengeblieben war, grüßte dieser höflich, Sidonien ebenso
aufmerksam betrachtend wie diese ihn, und ging dann allein weiter,
während Ernst die Freundin zur Mittelburg hinaufbegleitete.

»War der dunkeläugige Jüngling mit dem Mädchengesicht ein
Klosterschüler?« frug Sidonie, als sie außer Hörweite von jenem waren.

»Nein,« erwiderte Ernst; »es ist der Sohn eines Juden, der seit einiger
Zeit in Diensten meines Vaters bei uns wohnt. Ich habe Freundschaft mit
ihm geschlossen und streife Tag für Tag mit ihm im Walde umher.«

»Isaak Zachäus', des Sterndeuters Sohn?«

»Woher weißt du --? ach, freilich!« verbesserte sich Ernst, »er war
ja auf der Minneburg, wie mir Joseph zufällig verraten hat, und was
übrigens niemand wissen soll.«

»Sieh mal an!« sprach Sidonie, »und uns sagte der alte Geheimniskrämer,
er wollte von der Minneburg ohne Aufenthalt zurück nach Heilbronn. Hat
er euch auch das Horoskop gestellt?«

»Hat er, gewiß!«

»Nun? wie lautet's?«

»Wir haben nichts erfahren,« erwiderte Ernst.

»Dann geht es euch gerade so wie uns,« lachte Sidonie.

»Ohm Hans soll einmal sein Glück in einem Kloster finden. Das ist
alles, was ich von den Prophezeiungen des Juden weiß,« berichtete
Ernst, ebenfalls lachend.

»Narretei!«

»Nicht wahr? Niemand glaubt daran, Ohm Hans am wenigsten.«

Auf der Mittelburg fand Sidonie den herzlichsten Empfang. Sie war
Bliggers Nichte im dritten Grade, und alle hatten ihre Freude an
dem schönen Mädchen, das mit seinem lustigen Wesen überall, wo es
erschien, Licht und Leben um sich her verbreitete. Bligger brannte vor
Begier, Sidoniens Botschaft zu vernehmen, aber diese wollte mit ihrer
Bestellung warten, bis Hans und Konrad kämen, damit sie dieselbe nicht
zwei-, dreimal auszurichten hätte.

»Wie geht es meiner vielwerten Feindin auf der Minneburg?« frug er
jedoch.

»Sie ist wohlauf,« erwiderte Sidonie, »und wird jeden Tag einen Tag
jünger.«

»Und haßt mich immer noch wie die leibhaftige Sünde, nicht wahr?
während ich doch nur ihr Bestes will,« lachte Bligger.

»Ersteres glaube ich nicht, und letzteres glaubt sie nicht,« gab
Sidonie zur Antwort.

»Glaubst du letzteres auch nicht?«

»Je nun, Ohm,« lächelte Sidonie, »du kannst es heute beweisen, wenn du
die Bedingungen annimmst, die ich dir zu stellen habe.«

»Du sprichst ja, als wärst du ihr ~advocatus~.«

»Bin ich auch.«

»So laß hören!«

»Wenn Ohm Hans kommt. -- Ah, da ist er! Grüß Gott, Ohm Hans!« rief sie
und sprang dem Eintretenden freudig entgegen. »Da bin ich als weißes
Täubchen mit dem Ölblatt im Schnabel.«

»Und in was für einem Schnäbelchen!« lächelte Hans mit einem
schmunzelnden Blick auf die vollen, roten Lippen des Mädchens. Er
hielt ihre Hand fest und streichelte und klopfte sie, sehr vergnügt
über Sidoniens Ankunft. »Kommst du allein?« frug er noch, »hast du die
anderen beiden nicht mitgebracht als Zeugen und Eideshelfer?«

»Nein, Ohm Hans, ich komme allein als vollmächtiger Sendbote; in meiner
Hand ruht Krieg und Frieden,« versetzte sie mit wichtiger Miene.

»In so holder Gestalt kann nur der Frieden kommen,« sprach eine Stimme
hinter ihr. Es war Konrad, der unbemerkt eingetreten war, und mit dem
sie sich nun auch aufs freundlichste begrüßte.

Darauf nahmen sie alle Platz und saßen im Kreise wie bei einem echten
Ding der heiligen Fehme, bei dem Bligger der Freigraf, Sidonie der
worthabende Freischöffe und die übrigen die Wissenden waren.

»Daß ich hier bin,« begann Sidonie, »verdankt ihr nur meiner
Überredungskunst, denn ohne mich rühmen zu wollen, kann ich euch
versichern, daß es mich viel Mühe gekostet hat, Frau Juliane zur
Verhandlung mit euch zu bewegen.«

»Die Einleitung klingt nicht sehr friedlich,« warf Bligger dazwischen.

»Doch, Ohm Bligger! Juliane wünscht im Grunde ihres Herzens den Frieden
mit euch mehr, als den Wald.«

»So denken wir auch,« sagte Hans, und Konrad nickte dazu.

»Darum liegt es jetzt nur an euch, eine vollkommene Versöhnung mit
ihr herbeizuführen,« fuhr Sidonie fort. »Und wenn ihr auf meinen
bescheidenen Rat nur ein klein wenig geben wollt, so bitte ich euch,
ihr dabei freundlich entgegenzukommen und ihr den Schritt, den wir
alle aufs innigste herbeisehnen, nicht durch lästige und demütigende
Bedingungen zu erschweren. Bedenkt, sie ist eine zartbesaitete Frau
und Witwe, die in Geschäften nicht erfahren ist und sich gegen euch
hochmutgepanzerte, ränkevolle, trotzige Männer nur schlecht verteidigen
kann.«

»Hoho!« lachte Bligger, »allen dank für die gute Meinung!« und
verbeugte sich gegen Sidonie.

»Dafür hat sie an dir einen Fürsprecher, der ein ganzes Fähnlein
gepanzerter Männer aufwiegt,« bemerkte Konrad mit dem Tone
schmeichelhafter Anerkennung.

»Und ich stehe dir bei, Sidonie!« sagte Hans.

Frau Katharina, die mehr zuhören als mitreden wollte, warf ihrem
ältesten Schwager einen dankbaren und aufmunternden Blick zu, und
Ernst fühlte sich in seiner Beklemmung schon etwas erleichtert, denn
er sah in Hansens Ausspruch den ersten Hoffnungsschimmer für das
Zustandekommen eines friedlichen Vergleiches.

Aber Bligger frug ungeduldig: »Was verlangt Frau Juliane?«

»Nichts, als ihr gutes Recht,« erwiderte Sidonie. »Sie bietet euch die
volle Pfandsumme, zweihundert Gulden, und verlangt dafür ihren Wald
zurück ohne jede Einschränkung.«

»Hm!« machte Bligger, »das ist alles?«

»Ja, könnt ihr denn mehr verlangen, als daß sie euch die volle Schuld
bezahlt?« frug Sidonie lebhaft. »Obenein ist es nicht etwa ein ihr
geleistetes Darlehen, sondern das Lösegeld für einen Fang, der eurer
Übermacht damals wohl nicht allzu schwer geworden ist.«

»Es war in ehrlicher Fehde, und Zeisolf hatte uns abgesagt, nicht wir
ihm,« erwiderte Bligger mit einem strafenden Blick, den Sidonie ruhig
aushielt. »Frau Juliane stößt sich an dem Wildbann,« fuhr er fort. »Den
begehren wir als Entschädigung dafür, daß wir in den drei Jahren keine
Zinsen von der Schuld empfangen haben.«

»Keine Zinsen!« wiederholte Sidonie, »Ohm Bligger, für wieviel Gulden
habt ihr Holz in den drei Jahren aus dem Walde geschlagen? Ich glaube,
ihr habt für dieses Holz allein mehr Neckarzoll unter dem Dilsberge
bezahlt, als die Zinsen für die Pfandsumme betragen.«

»Kreuzhagel --«, doch er mußte lachen und sagte: »Mädchen, du könntest
Magister in Heidelberg werden! Wenn ich einmal einen Rechtshandel
bekomme, werde ich dich zu meinem Sachwalter bestellen.«

»Dann werde ich deine Sache so warm führen, lieber Ohm, wie ich
jetzt für Julianen eintrete,« erwiderte Sidonie. »Du kannst ihr doch
nicht verdenken, daß sie die freie Herrin auf ihrem Eigen sein will.
Wie würde es dir gefallen, wenn du in deinen Forsten nicht pirschen
und jagen dürftest, sondern ein anderer hätte das Recht und könnte
dich fahen und pfänden, wenn du dich mit der Armbrust darin betreten
ließest! Laß diese harte Bedingung fallen, und alles ist klipp und
klar; ich selber stifte Frieden und Freundschaft zwischen euch und
Juliane. Hier meine Hand! schlag' ein, Ohm Bligger!«

Sie streckte ihm die Hand entgegen und sah ihn mit bittenden Augen an.

»Schlag' ein, Bligger!« sagte Hans.

Konrad und Katharina schwiegen, so sehr sie auch des lieben Friedens
wegen wünschten, daß Bligger nachgeben möchte. Aber sie sahen ebensogut
wie dieser ein, daß, wenn er zustimmte, der Vergleich geschlossen war,
und Hans dann keine Gelegenheit mehr hatte, mit Julianen noch länger zu
unterhandeln. Das war es aber gerade, worauf es dem Zögernden ankam.

Ernst, der von Bliggers versteckten Zielen so wenig etwas ahnte wie
Hans, hielt den Atem an vor Erwartung, was sein Vater jetzt tun würde.

Und Bligger schlug nicht in Sidoniens Hand. »Nein!« sprach er, »so
Knall und Fall kann ich mich nicht entscheiden; ich muß mir's eine
Nacht beschlafen.«

»Dann bleibe ich die Nacht hier und frage dich morgen früh, wenn du
ausgeschlafen hast, noch einmal,« erklärte Sidonie kurz entschlossen.
»Willst du mich hausen und herbergen, Base Käthe?«

»Gern, liebe Niftel!« sagte die Burgfrau, »aber Juliane wird sich um
dich sorgen, wenn du nicht heimkehrst«

»Ich schicke ihr den Eberle zurück mit der Nachricht, daß ich erst
morgen wiederkomme, und Ohm Bligger gibt mir morgen einen Knecht als
Geleit mit,« erwiderte sie.

»Recht so! das soll geschehen,« sagte Bligger.

»Und ich weiß auch, was Juliane denkt, wenn ich ausbleibe,« sprach
Sidonie mit einem geheimnisvollen Lächeln.

»Nun?« frugen mehrere zugleich.

»Sie denkt, ich bin in dich verliebt, Ernst, und kann mich hier nicht
von dir losreißen.«

Der ganze Kreis brach in ein herzliches Lachen aus, und damit war die
feierliche Sitzung heiter geschlossen und aufgehoben.

»Komm, Sidonie, daß ich dir dein Losament zeige!« sprach Katharina,
»und nachher setzen wir uns in die Laube.«

Sidonie folgte ihr, und die Männer blieben allein im Gemach, was
Katharinas Absicht bei dem ihrer Nichte gemachten Vorschlage gewesen
war, denn sie glaubte, daß jene unter sich, ohne Sidoniens Gegenwart,
die weiteren Schritte in der Angelegenheit zu beraten wünschten.

Bligger war auf seinem Stuhle sitzengeblieben und starrte, die Arme
über der Brust verschränkt, in tiefen Gedanken vor sich hin. Konrad
stand am Fenster und schaute in das Tal hinab, während Hans und Ernst
sich stets begegnend im Zimmer auf und ab gingen, beide, wie es schien,
in erregter und verdrossener Stimmung. Niemand sprach ein Wort.

Endlich fing Hans an: »Ich verstehe nicht, Bligger, warum du noch
zauderst. Du brauchst nur ja! zu sagen, und die Sache wäre abgemacht.
Sidonie hat recht; wir können von Juliane wahrhaftig nicht mehr
verlangen als sie uns bietet.«

Bligger schüttelte den Kopf und antwortete nicht.

Hans murrte: »Könnt' ich nur diesen unglücklichen Wald aus der Welt
schaffen! ich wollte, er läge am Ebro statt am Neckar!«

»Dann hättest du nur einen um so weiteren Weg,« sagte Bligger ruhig,
»denn hin mußt du doch wieder, und zwar morgen!«

Über Ernsts Gesicht glitt ein Strahl der Freude. Hans aber fuhr
ärgerlich auf: »Was? ich? wozu ist denn Sidonie da?«

»Dazu, daß du sie begleitest, lieber Bruder,« erwiderte Bligger. »Sie
kann nicht in unserem Namen mit Juliane verhandeln. Ich wünsche auch,
daß du diesmal allein reitest, das heißt ohne Ernst.«

»Auch das noch!« rief Hans erschrocken.

»Ich soll nicht mitreiten, Vater?« frug Ernst.

»Nein! und Sidonie soll auch durch niemand anders, als durch mich
erfahren, daß Hans sie begleiten wird,« sagte Bligger mit entschiedenem
Tone. »Verstanden, Ernst?«

»Ja!« versetzte dieser mürrisch und verließ das Gemach mit einer
getäuschten Hoffnung.

Auch Hans war unangenehm berührt von dieser Maßregel seines Bruders,
deren Zweck er nicht einsah. »Was soll die Geheimnistuerei gegen
Ernst?« sprach er unwirsch. »Er ist Manns genug, sich auch in solchen
Dingen die Sporen zu verdienen.«

»Ich aber bin nicht sicher, ob er durch sein rasches Wesen nicht mehr
verderben würde als gutmachen. Schon um dich trag' ich Sorge, daß du
ganz in meinem Sinne handelst,« sagte Bligger.

»So reite doch selber nach der Minneburg oder Konrad, und verschont
mich mit solchem Botendienst!« entgegnete Hans erregt.

»Hans!« lächelte Bligger verschmitzt, »wer ritte nicht gern zu einer
schönen Frau! wenn man nur wüßte, wie man aufgenommen wird.«

»Nun, ich weiß es, wie ich aufgenommen bin, und habe an dem einen Male
gerade genug,« erwiderte Hans.

»Das wird mit jedem Male besser werden,« meinte Bligger, »und früher,
als Zeisolf noch lebte, machtest du sehr gern diesen Weg.«

»Das war auch --«

»Doch nicht etwa Zeisolfs wegen?« lachte Bligger.

Hans wandte sich ab und schwieg. Bligger aber fuhr fort: »Du hast es
einmal angefangen, Hans, nun mußt du es auch durchführen und die Sache
zu Ende bringen.«

»Angefangen!« knurrte Hans, »ich habe nichts angefangen. Ihr habt mir
das hinter meinem Rücken eingebrockt und mich hineingehetzt, als hinge
Leben und Seligkeit an diesem verdammten Walde! Er hat uns Geld genug
eingebracht, und wenn es auf mich ankäme, so gäbe ich ihn Julianen
zurück ohne dafür noch einen Pfennig von ihr anzunehmen.«

Bligger sah seinen Bruder groß an, und sein Blick wurde immer klarer
und heiterer. Dann stand er auf, schlug Hans derb auf die Schulter und
sagte: »Hans, das war ein verständiges Wort! morgen bringst du Julianen
den Pfandbrief zurück.«

»Und wirfst ihn ihr zerrissen vor die Füße! nicht wahr? das wäre so
deine Art, Frieden zu schließen,« höhnte Hans.

»Oder bietest ihn ihr kniend auf einem Samtkissen dar. Wie du willst,
ganz wie du willst, Hans!« lächelte Bligger.

»Ist das Ernst oder Spott?« frug Hans stirnrunzelnd.

»Mein voller Ernst!« erwiderte Bligger.

Konrad wandte sich überrascht seinem älteren Bruder zu. Auch er hatte
geglaubt, Bligger triebe nur seinen Spott mit Hans, und dieses etwas
weitgehende Spiel dem Gutmütigen gegenüber im Herzen gemißbilligt. Um
so erstaunter war er nun über Bliggers unzweideutige Versicherung, der
das folgende mehr an ihn, als an Hans richtete, als er sprach: »Hans
hat das richtige getroffen. Mit einer Frau streiten ist nicht rühmlich
und führt zu keinem guten Ende. Wenn wir Juliane gegenüber großmütig
sind und ihr den Wunsch über ihre Erwartung hinaus erfüllen, so ist
sie entwaffnet, und ich hoffe, ihr Groll wird sich in Freundschaft
verwandeln.«

»Wenn sie nicht zu stolz ist, diese Großmut von uns anzunehmen,« wandte
Hans dagegen ein.

»Siehst du, Hans,« versetzte Bligger, »darum mußt du hin! Weder von
mir noch von Konrad würde sie sich's gefallen lassen; und wenn wir
ihr den Brief durch Sidonien schickten, so sähe das einer Beleidigung
ähnlicher als einem Entgegenkommen. Du bist der einzige, von dem sie
es annimmt, wenn du es auf die richtige Weise anfängst. Du kannst ihr
damit eine Freude machen, überschüttest sie, überzuckst sie damit, bist
der Vermittler, der Freund und Versöhner, mußt ihr nur sagen, daß der
Vorschlag von dir ausgeht, und kannst dann von ihr verlangen, was du
willst.«

Einen Augenblick noch bedachte sich Hans und sah seine Brüder
zweifelhaft an, ob sie dabei nicht noch mit etwas anderem hinter dem
Berge hielten. Da sie aber beide durchaus ernsthaft blieben, wurde er
plötzlich sehr vergnügt und sagte: »Nun, dann reite ich mit Freuden
nach der Minneburg! also morgen früh! suche den Pfandbrief hervor! der
Krieg ist aus. Sela, lieben Brüder! Alles hat ein Ende, sagt Trotto,
der Kellermeister.« Und ein lustiges Halali pfeifend schritt er zur
Tür hinaus, als wollte er gleich aufsitzen und schnurstracks nach der
Minneburg traben.

»Was wettest du?« sprach Bligger zu seinem jüngsten Bruder, indem er
lächelnd nach der Tür wies, durch welche Hans verschwunden war. »Jetzt
läuft er nach Hause, kramt in seiner Kleidertruhe und läßt sich von
Drutmann sein bestes Zaumzeug für morgen instand setzen. Das ist ein
guter Schritt vorwärts, Konrad!«

»Wenn aber Juliane nun doch unsere Großmut kühl zurückweist?« gab ihm
Konrad zu bedenken.

»Nun, was ist dann verdorben?« entgegnete der ältere. »Dann gehen
die Verhandlungen, immer durch Hans geführt, munter weiter. Aber sie
wird sich hüten. Hätte sie sonst Sidonien zu uns geschickt? Das ist
mir das sicherste Zeichen, daß Juliane selber die Anknüpfung mit uns
sucht, und vor allem, daß sie Hans wieder bei sich sehen will. Hast
du denn nicht gehört, wie Sidonie sagte, Juliane wünschte im Grunde
ihres Herzens den Frieden mehr als den Wald? Den Frieden, das heißt:
sie wünscht sich Hans, und ich bin überzeugt, die schlaue Sidonie weiß
mehr, als sie sagen will. Jetzt muß Juliane kommen und sich bedanken,
muß unsere Frauen besuchen, und Hans muß dabei sein. Dann reiten wir
wieder nach der Minneburg, Hans natürlich mit, und wenn wir Juliane
zu uns einladen, muß Hans ihr die Einladung überbringen. Engelhard
und Albrecht müssen uns helfen, daß wir auch bei ihnen mit ihr
zusammentreffen, und Hans alldazu. Dann sind wir stets dabei und lassen
die beiden nicht aus den Augen und nicht aus den Scheren; und was
die Hauptsache ist, die uns alles erleichtert: Juliane verlangt nach
Hans, meinen Kopf zum Pfande, daß ich mich nicht irre! Sie ist aber
kein gewöhnliches Weib; wen sie gewinnen will, den bannt sie wie mit
Zaubergewalt, und ich bin fast neugierig, wie lange es Hans gelingen
wird, ihr zu widerstehen.«

»Bligger, du bist ein geschwinder Rechner,« lächelte Konrad, »und ich
will nur wünschen, daß dich dein Einmaleins dabei nicht im Stiche läßt.«

»O in dem Exempel sind noch hohe Zahlen, die ich noch gar nicht
aufgeführt habe,« erwiderte Bligger. »Da haben wir noch Ernst und
Richilde als Hilfstruppen, und was meinst du, wie schwer Julianens
Horoskop nach ihrer eigenen Schätzung wiegt? Nein, nein, glaube mir!
unser schwierigster Gegner ist Hans, unser Hagestolz selber, zwar
mächtig verschanzt hinter dem Bollwerk seines Ehehasses, das aber
Julianens Leidenschaft und Liebreiz stürmen wird, wenn wir im Bunde,
in Frieden und Freundschaft mit ihr sind, und die Brücke dazu ist der
Pfandbrief über den Wald. Ich werde ihn gleich hervorsuchen.«

»Und ich werde Sidoniens Knecht jetzt nach der Minneburg zurückschicken
mit der Meldung, daß sie die Nacht hierbleibt,« sagte Konrad. --

Ernst hatte sich, als er das Gemach, in welchem der Familienrat
stattfand, voll Unmut verlassen hatte, zu Katharina und Sidonie in die
Laube begeben, und dort hatten sie zu dreien gesessen und geplaudert.
Als dann nach einer Weile die Burgfrau sich entfernte, um einen Blick
in die Küche zu werfen, wie sie sagte, und Ernst mit Sidonie allein
ließ, sprach diese: »Ich habe dir auch Grüße von der Minneburg zu
bestellen, Ernst! einen von Hiltrud und tausend --«

»Von Richilde?!« rief er freudig erregt.

»Ja von Richilde,« bestätigte Sidonie.

Von diesen tausend Grüßen waren freilich mindestens
neunhundertundneunundneunzig gelogen. Als Sidonie gestern abend ihren
beiden Freundinnen mitgeteilt hatte, daß sie im Auftrage Julianens
nach Neckarsteinach reiten würde, hatte sie sich Richilden zu jeder
Liebesbotschaft an Ernst bereit erklärt; diese hatte es jedoch in
jungfräulichem Zartgefühl abgelehnt, ihm irgendein Wort oder Zeichen
der Liebe zu senden, ehe er ihr nicht selber seine Neigung gestanden
hätte. Als aber Sidonie heute früh in Gegenwart Julianens, Hiltruds
und Richildens zu Pferde gestiegen war, hatte Hiltrud ihr zugerufen:
»Bestelle Ernst einen Gruß von mir!« Darauf hatte Sidonie Richilden mit
einem nicht mißzuverstehenden, fragenden Blick angesehen, und diese
hatte zustimmend ein ganz klein wenig mit dem Kopfe genickt. Aus diesem
stummen Kopfnicken hatte Sidonie die tausend Grüße gemacht, die Ernst
nun glücklich einheimste.

»Wie dank' ich dir und ihr!« rief er, »und wenn du morgen
zurückreitest, so wollt' ich, ich könnte mit.«

»Komm doch mit!« sagte sie, »ich bürge dir für einen guten Empfang,
besonders bei Richilde; sie wäre glücklich.«

Ernst schüttelte traurig den Kopf. »Der Vater will es nicht. Aber
morgen früh breche ich die schönste Rosenknospe, die sich über Nacht
erschließt, daß du sie Richilden überbringst. Könnt' ich sie nur bald
einmal wiedersehen!«

»Hast du sie denn wirklich lieb, Ernst?«

»Ach, Sidonie! mehr als mein Leben!«

»Darf ich ihr das sagen?«

»Ja, ja! sag' es ihr! ich vergehe vor Sehnsucht, es ihr selber zu
sagen.«

»Nun, dazu kann ja wohl Rat werden.«

»Wie? wie meinst du das?«

»Würdest du wohl die Buche wiederfinden, aus der du mich damals so
ritterlich heruntergeholt hast?« frug Sidonie.

»In stockfinsterer Nacht finde ich sie wieder,« beteuerte Ernst.

»Bei Nacht würdest du uns dort vergeblich suchen,« erwiderte sie; »aber
eines Nachmittags, wollen sagen: in drei Tagen von heute. Wirst du
kommen?«

»Wie kannst du fragen!« jubelte er. »Aber wenn Frau Juliane etwas davon
merkte --«

»Sie soll schon nichts merken; dafür laß mich sorgen!« lachte
Sidonie. »Verrät es ihr ein Zufall, so bin ich es, die sich mit dir
ein Stelldichein gibt. Das ist ja das bequeme für euch, daß Juliane
wirklich glaubt, wir beide, du und ich, wären verliebt ineinander, und
in dem Glauben müssen wir sie auch vorläufig lassen. Das ist auch nicht
schwer, denn daß ein Landschad ihre Tochter lieben, um ihre Tochter
werben könnte, ist ihr undenkbar.«

Ernst seufzte: »Einmal muß sie es doch erfahren, und was dann?«

»Nur immer den Kopf oben, Ernst! Kommt Zeit, kommt Rat,« tröstete ihn
Sidonie.

Jetzt kehrte Frau Katharina zu den beiden zurück, und sie mußten das
Gespräch abbrechen. Bald erschien auch Bligger in der Laube und setzte
sich zu ihnen. Sidonie erzählte nun von dem Leben auf der Minneburg,
hatte manche Frage Bliggers und Katharinas zu beantworten und war stets
bemüht, Julianens Wesen und Tun und Treiben in das hellste Licht zu
stellen, und die Landschaden für sie einzunehmen und immer günstiger zu
stimmen. Sie gab ihnen zu verstehen, Juliane sehnte sich förmlich nach
ihnen und dem freundschaftlichen Umgang, wie sie ihn in früheren Jahren
miteinander gepflogen hatten, und wenn sie nicht gefürchtet hätte,
abgewiesen zu werden, wie sie es nach ihrem unverzeihlichen Benehmen
freilich nicht besser verdiente, so hätte sie sicher schon selber
Schritte getan, das alte, gute Verhältnis wiederherzustellen.

Das ging nun wieder weit über das hinaus, was Sidonie zu sagen einen
Auftrag und was sie zu behaupten ein Recht oder auch nur einen
stichhaltigen Grund hatte; doch es war gut gemeint und verfehlte auch
seine von ihr beabsichtigte Wirkung nicht. Katharinas Augen blickten
sehr freundlich dabei, und Bligger strich sich in seiner Genugtuung
darüber schmeichelnd den Bart.

Der Tag verging allen schnell mit kurzweiliger Unterhaltung, zu der
Sidoniens sprudelnde Laune das meiste beitrug. Der eigentliche Zweck
ihres Besuches wurde mit keinem Worte mehr erwähnt.

Später kam Hans und ebenso Konrad mit seiner Gattin, Frau Agnes, zur
Mittelburg hinüber, und die ganze Familie saß nun vereint in der
hohen Gartenlaube bei Imbiß und Wein. Sidonie, die schöne und kluge
Gesandtin der Minneburg, war der gefeierte Mittelpunkt des fröhlichen
Kreises. Alle huldigten ihr, als hätten sie nur ihrer Freundschaft und
ihrer Gewandtheit und Staatskunst im kleinen den glücklichen Erfolg
oder wenigstens die gesicherte Aussicht darauf zu verdanken. Sie ließ
sich das wohl gefallen, hatte aber auch ihrerseits für jeden ein
verbindliches Wort oder einen neckischen Scherz auf den beredten Lippen.

Es war ein köstlicher Juniabend. Die Rosen blühten, und die Drossel
schlug. Die Gebäude und Türme der Burg mit ihren Vorsprüngen, Dächern
und Zinnen hoben sich scharf von dem klaren Himmel ab, und oben im
Blauen hing die schmale Mondsichel und fing an, sich mehr und mehr zu
vergolden. Unten im Tal, aus dem die Wellen des Neckars im Abendlicht
heraufblinkten, und drüben auf den Bergen, zu denen der Blick von der
Laube frei hinüber schweifte, lag ein wonnesamer Friede, der wie Duft
und Tau der herandämmernden Nacht nicht nur die Blumen und Bäume,
sondern auch die Menschen umwob und ihnen erquickliche Ruhe in die
Seele goß.

Alle, die hier saßen, gaben sich der süßen Labung empfänglich hin. Nur
zwei waren mit ihren Gedanken anderswo, als hier in der Laube; das
waren Vater und Sohn. Ernsts Sehnsucht strebte über die dunkelnden
Berge hinweg gen Osten der Minneburg zu, und die nie rastende
Geschäftigkeit Bliggers, der als gebietender Häuptling seiner Sippe
für alle denken und für alle handeln zu müssen glaubte, wob unablässig
an dem Netze, mit dem er das arglose Herz seines vergnügt neben ihm
sitzenden Bruders zu umgarnen gedachte.

Jetzt winkte er Sidonien, wandelte mit ihr einen Gartenweg entlang und
begann in einiger Entfernung von der Laube zu ihr: »Sidonie, wenn du
morgen früh heimreitest, wird dich Hans nach der Minneburg begleiten,
um Frau Julianen meinen Bescheid zu überbringen.«

»Die Begleitung ist mir angenehm, lieber Ohm,« sprach Sidonie, »aber
der Beschluß, statt meiner den Ohm Hans zum Überbringer deiner
Willensmeinung zu wählen, zeugt von geringem Vertrauen zu meiner
Vermittelungsgabe.«

»Du brauchst dich dadurch nicht zurückgesetzt zu fühlen,« erwiderte
Bligger. »Wenn es darauf ankäme, Frau Juliane mit fein abgewogenen
Worten zu bereden und zu gewinnen, so wäre dazu niemand geeigneter, als
du mit deinem erfinderischen Kopf und deiner geläufigen Zunge. Aber
darum handelt es sich eben nicht. Unsere Antwort ist der Art, daß aus
Rücksichten der Höflichkeit sie einer von uns Brüdern überbringen muß.
Selbst aus deiner geschickten Hand empfangen, könnte sie leicht einer
unerwünschten Mißdeutung bei Juliane begegnen. Daß aber von uns dreien
nur Hans der Überbringer sein kann, wirst du einsehen.«

»Das kommt darauf an, wie die Antwort lautet,« versetzte Sidonie.

»Das heißt: du möchtest sie gern wissen,« sagte Bligger. »Du wirst sie
erfahren, nachdem sie Hans bestellt hat; früher nicht. Und es liegt mir
daran, daß er sie Frau Juliane unter vier Augen mitteilt, also suche es
einzurichten, daß die beiden ungestört allein bleiben. Kannst du das
machen, ohne daß jemand von diesem meinem eben ausgesprochenen Wunsch
etwas erfährt?«

»Auch Ohm Hans und Juliane selber nicht?«

»Die am wenigsten!«

»Hm! machen kann ich das wohl; aber das wird ja immer geheimnisvoller,«
lächelte Sidonie. »Schade, daß es hier zu dunkel ist, um dein Gesicht
sehen zu können, Ohm Bligger! Hinter dieser Bestellung unter vier
Augen scheint mir etwas ganz abgefeimt Pfiffiges zu stecken; ist es
nicht so?«

»Ja, ja! es läuft auf eine Überraschung hinaus,« erwiderte er möglichst
unbefangen der gefährlichen Fragerin, die auf dem besten Wege war,
seine geheimsten Pläne auszukundschaften.

»Es ist gerade so wie bei dem Horoskop, das Juliane auch nur unter vier
Augen von deinem sternkundigen Schutzjuden entgegennehmen wollte,«
bemerkte Sidonie.

»Von meinem Schutzjuden?«

»Nun, er erfreut sich doch deines besonderen Schutzes hier auf der
Burg.«

»Er ordnet mir meine Urkunden und Briefe und dient mir als Schreiber,«
sagte Bligger. »Kennst du Julianens Horoskop?« frug er dann.

»Nein, sie wollte es uns nicht offenbaren,« erwiderte Sidonie. »Aber
du, Ohm Bligger! Du wirst es wohl kennen, nicht wahr?«

»Ich? wie soll ich dazu kommen? ich weiß ja kaum --«

»Daß Zachäus auf der Minneburg war? -- aber Ohm Bligger!«

Er mußte schweigen. Das kluge Mädchen trieb ihn dermaßen in die Enge,
daß es ihn die höchste Zeit dünkte, das Gespräch zu beenden, wenn er
nicht noch ganz von ihr durchschaut sein wollte. Einen Augenblick
überlegte er, ob er Sidonien nicht in seinen Plan mit Hans und
Juliane rückhaltlos einweihen sollte. Denn wenn sie darauf einginge
und ihm ihren Beistand zusagte, so hätte er an ihr eine unschätzbare
Bundesgenossin gehabt. Aber es schien ihm doch zu bedenklich, der
Verschwiegenheit eines jungen Mädchens unbedingt zu trauen und der
Freundin Julianens ein diese betreffendes, so wichtiges Geheimnis
preiszugeben. Plauderte sie, machte sie auch nur die leiseste
Anspielung Julianen gegenüber, so war das Gelingen seines Vorhabens
ebenso schwer gefährdet, als wenn Ernst in der Lage gewesen wäre,
seinem Ohm Hans einen bedeutsamen Wink zu geben. Daher unterdrückte
er die flüchtige Regung und wollte sich mit Sidonie wieder der Laube
zuwenden.

Aber sie hielt ihn zurück und sagte: »Noch eins, Ohm! warum soll Ernst
morgen nicht mitreiten?«

»Zwei sind zuviel für die kurze Botschaft,« erwiderte Bligger
ausweichend. »Er kann euch ein andermal besuchen, meinetwegen so oft er
Lust hat und euch willkommen ist.«

»Je öfter, je lieber!«

»Nun, das mache mit ihm aus. Aber jetzt komm wieder zu den andern;
sie werden sich wundern, was wir hier im Dunkeln so lange zu tuscheln
haben.«

»Herzensgeheimnisse, Ohm Bligger!« lachte Sidonie, »Dinge, denen man im
Dunkeln oft besser auf die Spur kommt, als am hellen, lichten Tage. Ich
habe in dieser Beziehung eine Fledermausnatur und wittere manches, was
man mir verbergen will.«

Hatte sie schon etwas gemerkt? Dann wäre es besser, ihr alles zu sagen
und Verschwiegenheit dafür zu verlangen, anstatt sie raten zu lassen,
was sie durch kein Gelöbnis des Schweigens gebunden, jedem sagen
konnte, wem sie wollte. Noch einmal schwankte Bligger; aber in diesem
Augenblick rief Hans: »Ein frischer Krug, Bligger! kühl aus dem Keller!
macht ein Ende mit euren Geheimnissen und kommt wieder her!«

Das nahm Bligger als einen Wink des Schicksals, Sidonien nichts zu
sagen, kam herzu und setzte sich mit ihr wieder in den Kreis der
Seinigen.

Sie hatten in den Ring an einem Pfosten der Laube eine Fackel
gesteckt, deren rötliche Flamme die Gesellschaft und den Tisch mit
allem, was darauf stand, hell beleuchtete, während durch eine Öffnung
im Blättergerank des Laubendaches der Rauch bei der herrschenden
Windstille nach oben abzog.

Da saß die Ritterfamilie mit dem gefürchteten Namen einmütig und
behaglich zusammen mit ihrem jungfräulichen Gaste. Sie plauderten und
lachten; die Frauen hielten die tagsüber fleißigen Hände müßig im
Schoß, und die Männer ließen ihre Becher nie lange voll und nie lange
leer stehen.

Dort oben aber auf einem kleinen, aus dem Giebel eines Burggebäudes
vorspringenden Altan stand, unbemerkt im Dunkel der Nacht, eine
schlanke Gestalt und blickte mit brennenden Augen in die helle Laube
hinein, aus welcher dann und wann ein lustiges Wort oder ein von Herzen
kommender Ausbruch des Frohsinns zu der Lauscherin herüber drang.
Sehnsuchtsvoll, schmerzvoll hob und senkte sich ihre Brust; niemand
gedachte der Einsamem, niemand begehrte ihrer; was Glück und Freude
war, konnte sie nur nach dem ermessen, wie sie es bei anderen Menschen
sich äußern sah; ihr selber hatten in der Stunde der Geburt die Sterne
nicht günstig, nicht glückverheißend gestanden.



Dreizehntes Kapitel.


Bligger kannte seinen Bruder Hans. Als dieser am andern Morgen im
Hofe der Mittelburg erschien, um Sidonien abzuholen, hatte er richtig
seinem Rappen das kostbarste Zaumzeug auflegen lassen, als ob er zu
einem festlichen Turnier zöge. Der Sattel aus Hagebuchenholz war mit
Blumen und Ranken bemalt. Die darunter liegende Satteldecke, deren
Zipfel fast bis zur Erde hinab hingen, war aus schwarzem Seidenstoff,
goldumsäumt, mit goldenen Harfen bestickt und unterhalb gelb gefüttert.
Der Bauchgurt, die Zügel und die Riemen der silbernen, reich verzierten
Steigbügel waren bunt gesteppt und mit breiten Borten prächtig
geschmückt, und der hirschlederne Brustriemen des Pferdes war dicht
mit silbernen Schellen behangen, die bei jeder Bewegung des Tieres
lustig klingelten. Der Ritter selber trug ein purpurrotes Brokatwams,
ebenfalls mit den goldenen Harfen bestickt, und einen schönen Pfauenhut
auf dem langgelockten Haupte.

Bligger übergab ihm den zusammengefalteten Pfandbrief über Julianens
Wald, und Hans steckte das wichtige Schriftstück sorglich in die
Tasche, die ihm an dem edelsteinbesetzten Gürtel hing. Sidonie nahm
freundlichen Abschied von ihren Wirten, wobei sie Bligger und Ernst
noch einmal bedeutungsvoll zunickte zum Zeichen, daß sie sich der ihr
von beiden gewordenen Aufträge sehr wohl erinnerte und sie pünktlich
ausführen würde. Dann hob Ernst sie mit Kraft und Geschicklichkeit in
den Sattel ihres Schweißfuchses, und sie und Hans ritten frohgemut zum
Burgtor hinaus. An Sidoniens schöngewölbter Brust prangte eine frisch
gepflückte, eben aufbrechende Rosenknospe.

Hans ritt diesmal mit ganz anderen Empfindungen nach der Minneburg
als das vorige Mal. Er trug Julianens Wald, sozusagen, bei sich in
der Tasche, freute sich fast kindlich darauf, ihn ihr mit ein paar
ritterlichen Worten zurückgeben zu können, und weidete sich in Gedanken
schon an dem Anblick ihrer grenzenlosen Überraschung. In welcher
Weise sie ihm ihren Dank bezeigen, und was weiter alles darauf folgen
würde, darüber wollte er eigentlich nicht nachdenken, tat es aber
unwillkürlich doch.

In der abgesagten, schwer beleidigt tuenden Gegnerin, die ihn bei
seinem ersten Besuch so hochmütig behandelt hatte, sah er nun wieder
das schöne, verführerische Weib, das sie ihm ehemals gewesen war. Darum
war er auch durchaus nicht abgeneigt, allen Minnedank von Julianen
freudig hinzunehmen, den sie, ohne daß er ihn forderte, ihm zu spenden
etwa gewillt wäre, wenn sie ihm nur seine Freiheit ließ und nicht von
ihm verlangte, sich untrennbar an sie zu binden. Aber wenn er nicht um
sie würbe, -- und dessen war er sicher -- sie konnte ihn doch nicht,
wie er und seine Brüder einst ihren befehdeten Gatten, mit Gewalt
gefangennehmen und so lange einsperren, bis er sich, nicht mit einem
meilenweiten Walde, sondern mit einem kleinen goldenen Fingerring aus
einer Gefangenschaft löste, nur um in eine andere, lebenslange und in
seinen Augen weit schlimmere zu verfallen. Ihm war die Aussicht eine
höchst verlockende, wenn er sich ausmalte, daß ihm die schöne Frau die
Erlaubnis erteilte oder gar das Recht einräumte, öfter wiederzukommen
als verschwiegener Freund zur vertrauten Freundin, und sie beide in
dem äußerlich fessellosen Bunde eines süßen Geheimnisses ein Glück
genössen, das keinen Beobachter, keinen Neider und keinen Rächer hätte.
Daß Julianens siebzehnjährige Tochter Augen und Ohren hatte und nicht
mehr wie ein Kind aus dem Zimmer hinaus auf den Spielplatz oder zu Bett
geschickt werden konnte, wenn der ersehnte Besuch kam, das bedachte der
brave Hans nicht, als er im Sattel so schwärmerisch träumte.

Sidonie störte ihn nicht in seinen Betrachtungen, sondern ritt
schweigend neben ihm, denn es ging ihr selber mancherlei durch den
Kopf. Schon im Burghof war ihr Hansens ausgesucht prächtige Kleidung
und das kostbare Sattel- und Zaumzeug seines Pferdes aufgefallen. Wenn
er das schlichte Jagdgewand, das er beständig trug, für den Besuch
bei einer Dame mit einem etwas gewählteren Anzuge vertauscht hätte,
so würde sie das nur in der Ordnung gefunden haben, aber daß er sich
Julianens wegen heute noch weit mehr, als das vorige Mal, und in einer
Weise ausstaffiert hatte, als wollte er an den Hof des Kaisers, das
gab zu denken. Vor allem jedoch lag ihr Bliggers geheimnisvolles Wesen
am gestrigen Abend im Sinn und die Entscheidung, die nur ein Landschad
selber und gerade Hans und nur unter vier Augen Julianen mitteilen
könnte, und die auf eine Überraschung hinauslaufen sollte. Hm, hm! Hans
und Juliane unter vier Augen! Wenn die beiden wollten, wie sie könnten,
dann gäbe das ein Paar, so stattlich, so herrlich, so für einander
geschaffen wie Adam und Eva im Paradiese. Am Ende war es Ohm Bliggers
eigene Meinung, den Frieden auf die allerdings sehr überraschende
Weise zu schließen, daß sich die beiden aus ewig miteinander verbinden
sollten; denn daß er mit ihnen noch etwas Besonderes im Schilde führte,
hatte sie aus seinen Reden wohl gemerkt. »Hans und Juliane, Ernst und
Richilde, -- zwei Paare für eines!« lachte sie in sich hinein. Freilich
war ihr Hansens fast sprichwörtlich gewordener Abscheu vor der Ehe wohl
bekannt, aber Juliane war eine Frau, die mit ihrem lebhaften Geist,
ihrer jugendlichen Anmut und ihren hohen körperlichen Reizen auch den
nüchternsten Mann bezaubern und fesseln mußte. Und der kraftstrotzende,
auch noch in ungewöhnlicher Frische blühende Junker Hans sollte, trotz
seines Ehehasses, hübschen Frauen und Mädchen gegenüber durchaus
kein Herz von Stein in der Brust haben, wie Sidonie schon öfter
gehört hatte. Für Ernst und Richilde war sie bereits der erwählte
Liebesbote; wie, wenn sie nun auch noch Hans und Juliane zu ihrem Glück
verhülfe! Sie würde stolz darauf sein, wenn sie auch diesen beiden die
Brautkammer bekränzen könnte. Hätte doch Ohm Bligger ihr nur ein Wort
gesagt, ihr nur einen Wink gegeben, wo sie anfassen sollte, um mit ihm
an einem Strange zu ziehen! Und welchen Freundschaftsdienst würde sie
damit Ernst und Richilde leisten! Denn wenn Juliane selber den einen
Landschaden heiratete, konnte sie ihre Tochter unmöglich dem anderen
versagen. Jedenfalls wollte Sidonie herauszubringen suchen, wie jene
zwei miteinander stünden, und zu diesem Behufe jetzt Ohm Hans ein wenig
auf den Zahn fühlen.

»Nicht wahr, Ohm Hans,« begann sie, »du standest früher auf ganz
freundschaftlichem Fuße mit Juliane?«

»Gewiß!« erwiderte er, »wie kommst du zu der Frage?«

»O ich wünschte sehr, daß sich das alte, gute Verhältnis zwischen euch
wieder herstellen ließe.«

»Das hängt nur von ihr ab,« sprach er, »und heute wird es sich zeigen,
ob sie dazu geneigt ist.«

»So, heute! -- Hast du gute Hoffnung darauf?«

»Wer kann das wissen, Sidonie! Du kennst sie ja; sie läßt sich nicht
ins Herz blicken.«

»Wenigstens selten; manchmal gelingt mir's doch. Sie schenkt mir viel
Vertrauen. Du wünschest es doch auch, daß ihr wieder gute Freunde
werdet?«

»Ja freilich!« sprach er lebhaft. »Was ich dazu tun kann, soll
geschehen; aber wenn es das hier nicht zu Wege bringt, so wird es
schwer halten.« Dabei schlug er mit der Hand auf die Tasche, worin der
Pfandbrief steckte.

Sidonie wartete, ob er ihr nicht verraten würde, was für ein Talisman
es wäre, der die erloschene Flamme der Freundschaft wieder anfachen
sollte. Da er es aber nicht sagte, so mochte sie auch nicht danach
fragen; er konnte ja denken, sie wüßte es. Nach einer kleinen Weile hub
sie wieder an: »Juliane lebt auf ihrer Burg gerade so einsam wie du auf
der deinigen, Ohm Hans. Ich hielte das auf die Dauer nicht aus.«

»Nun, wozu hat man denn seine Rosse im Stalle?« lachte er.

»Ja, wenn nachher das Trennen nicht wäre, das sich wieder Losreißen
voneinander!«

»Das erhöht die Lust des Wiedersehens und feuert die Sehnsucht an.«

»Also hast du doch zuweilen Sehnsucht nach ihr,« lächelte Sidonie.

»Nach wem?« frug er betroffen.

»Nun, von wem sprechen wir denn? ich denke, von Juliane.«

»An sie dachte ich nicht, als ich von Wiedersehen und Sehnsucht
sprach,« erwiderte er etwas verlegen. »Ich dachte -- zum Beispiel an
deinen Vater und andere gute Freunde.«

»Aha!« machte Sidonie. »Aber heute freust du dich doch gewiß auf das
Wiedersehen mit Juliane.«

»Wenn sie's mir nur nicht wieder mit demselben Salze würzt wie das
vorige Mal!« seufzte er.

»Nun mit dem, was du da in der Tasche hast, wirst du ihr schon
willkommen sein,« sagte Sidonie.

»Du meinst den Pfandbrief?« sprach er ohne Bedenken, »ja, das hoff' ich
auch.«

Also der Pfandbrief war es. -- Bligger hatte nachgegeben; Juliane bekam
ihren Wald zurück; dem Frieden, der Eintracht, dem Herzensbunde stand
nichts mehr im Wege, und das alles sollte nun im Handumdrehen unter
vier Augen Zug um Zug abgemacht werden. Trug Ohm Hans vielleicht auch
die goldenen Eheringe gleich mit in der Tasche, plötzlich entschlossen,
dem so lange festgehaltenen Junggesellenleben Valet zu sagen? Auch das
mußte ihm Sidonie noch entlocken.

»Einen schöneren Frieden konntet ihr anders gar nicht schließen,« sagte
sie. »Ich freue mich schon darauf, Ohm Hans, wenn ich euch erst Hand in
Hand miteinander stehen sehe. Das soll einmal ein Fest werden!«

»Nicht wahr? und alles, was im Neckartale wohnt, muß dabei sein,«
sprach er vergnügt, ahnungslos, was für ein Fest Sidonie dabei im Sinn
hatte.

»Schiebt es nur nicht noch zu lange auf,« mahnte sie. »Juliane wird
sich gewiß nicht dagegen sträuben, daß ihr so bald wie möglich an das
Ziel eurer Wünsche gelangt.«

»Nun, _mein_ Verlangen brauchst du nicht noch zu stacheln, Sidonie!«
erwiderte er. »Wenn es nach meinem Willen gegangen wäre, so wären wir
längst dahin gekommen.«

»Das glaub' ich dir, Ohm Hans!« lächelte sie.

Nun wußte sie genug, war jedoch über den schnellen Entschluß des als
eingefleischter Hagestolz Verschrienen aufs höchste verwundert. Ja
freilich, da hatte Bligger recht: das gab eine Überraschung, über
die man auf allen Burgen so leicht nicht fertig werden würde. Und
Hans schien der Einwilligung Julianens schon so zweifellos sicher zu
sein, daß es ihrer, Sidoniens, eingreifender Vermittelung gar nicht
mehr bedurfte; sie war nur noch die erstaunte Zuschauerin bei einem
ganz unberechenbar gewesenen Ereignis, dessen Eintreffen höchstens
die Sterne vorausgesehen haben konnten. Darum also mußte Hans sie zur
Minneburg begleiten, darum hatte er sich so prächtig geschmückt; sie
führte der Harrenden den heimlich Geliebten, den sehnsüchtig erwarteten
Freier zu. Und wie hatte Juliane sich zu verstellen gewußt, wenn sie
von ihrem Hasse gegen die Landschaden sprach, vor denen sie die Brücke
aufziehen lassen wollte! Vorgestern noch hatte sie so getan, als müßte
sie sich von Sidonien erst groß bitten und bereden lassen, Botschaft
nach der Mittelburg zu senden, und als geschähe das nur Sidonien
zuliebe, um ihr ein Wiedersehen mit Ernst zu ermöglichen. Dieses
Nasführen wollte sie der tugendsamen Burgfrau anstreichen; wie, das
sollte ihr der Augenblick eingeben, aber sie fing während des Rittes
schon an, über eine hübsche kleine Bosheit nachzudenken, mit der sie
sich an der Heuchlerin rächen wollte.

Nachdem beide eine Strecke schweigend nebeneinander hergeritten waren,
begann Sidonie: »Wie willst du denn das machen, Ohm Hans, wenn du
Julianen den Pfandbrief überreichst?«

»Das überlege ich mir auch eben,« erwiderte er. »Du mußt nämlich
wissen, Sidonie, daß wir ihr den Wald zurückgeben ohne einen Pfennig
dafür zu verlangen; die ganze Schuld ist gestrichen.«

»Ah, das ist brav!« rief Sidonie. Natürlich! dachte sie, die
zweihundert Gulden sind Ohm Bliggers Brautgeschenk. »Das mußt du aber
schlau anfangen, mußt erst ganz allmählich damit herausrücken, sonst
verfehlt es seine rechte Wirkung,« fügte sie dann laut hinzu.

»Meinst du? ja, wie denkst du dir das?« frug er.

»Ich will dir etwas sagen, Ohm Hans,« sprach Sidonie. »Hier im Walde
sieht und hört uns niemand; da könnten wir das einmal probieren. Ich
stelle Juliane vor, du bringst mir die wichtige Nachricht, und aus Rede
und Gegenrede sehen wir dann, wie sich das entwickeln wird, damit du
nachher auf alles vorbereitet bist.«

»Ein guter Vorschlag, Sidonie! das wollen wir machen,« sagte Hans.

»Dann komm hier vom Wege fort in das Gebüsch und hilf mir vom Pferde.«

Sie ritten etwas tiefer in den Wald unter die Bäume; Hans stieg ab, hob
in seinen starken Armen Sidonien wie ein Kind aus dem Sattel und band
die Pferde an eine halbwüchsige Birke.

»So!« sagte sie, »dieser bemooste Stein hier ist Julianens Sessel;
darauf sitze ich als die Herrin der Minneburg und höre dich gnädig an.«

Sie setzte sich auf den Stein und nahm, so gut sie konnte, Haltung und
Miene derjenigen an, deren Rolle sie spielen wollte, während Hans ihr
gegenüber stand und sich auf eine Anrede besann.

»Nun steh' nur nicht wie ein armer Sünder da!« lachte Sidonie, »du
bringst mir doch etwas Gutes; fange an!«

Hans räusperte sich, machte eine tiefe Verbeugung vor der Sitzenden und
begann: »Hochedle Frau! wir haben Euren Vorschlag, den uns gestern die
schöne und liebenswürdige Sidonie --«

»Erlaube!« unterbrach sie ihn, »keine Frau hört es gern, wenn ein Mann
eine andere schön und liebenswürdig findet, und wenn er noch so sehr
recht hätte. Also fange noch einmal an und laß das weg.«

Er wiederholte nun: »Hochedle Frau! wir haben Euren Vorschlag, den
uns Sidonie in Eurem Namen überbracht hat, reiflich erwogen, aber zu
meinem großen Bedauern muß ich Euch mitteilen, daß wir drei Brüder
übereingekommen sind, denselben rund abzulehnen.«

»Sehr gut! sehr gut!« sagte Sidonie halblaut. Dann aber, Julianens
Stimme und Sprechweise vortrefflich nachahmend, sprach sie scharf und
hochmütig: »Das bedaure ich gleicherweise, Junker Hans, und wundere
mich nur, daß Ihr den gehässigen Auftrag übernommen und Euch zu der
Kühnheit verstiegen habt, mir eine so unangenehme Nachricht selber zu
bringen. Ich muß Euch sagen, Herr, daß es mir lieber gewesen wäre, wenn
Ihr das Sidonien allein überlassen hättet.«

»Alle Wetter!« sprach Hans, »das ist stark!«

»Ja, darauf mußt du dich gefaßt machen.«

»O weh! o weh! was soll ich darauf antworten?« seufzte er.

»Du mußt lächeln. Lächle mal, Ohm Hans! -- mehr! -- spöttischer! den
Kopf höher! -- so! Nun sagst du: Wollt mich geduldig anhören, gnädige
Frau!«

»Wollt mich geduldig anhören, gnädige Frau!«

»Was könnt Ihr mir danach noch zu sagen haben, das anzuhören der Mühe
wert wäre?« sprach Sidonie mit Julianens wegwerfendstem Tone.

»O gnädige Frau,« erwiderte Hans, »wenn Ihr wüßtet, was ich hier in der
Tasche habe --«

»Pst! noch nicht! erst noch ein bißchen zappeln lassen!« unterbrach ihn
Sidonie.

»Nun, dann so: O gnädige Frau, Sidonie hat uns gesagt, daß es Euch im
Grunde Eures Herzens mehr um die Freundschaft mit uns, als --«

»Halt! ums Himmelswillen, kein Wort davon!« rief Sidonie. »Damit
würdest du mir einen schönen Stein in den Weg rollen!«

»Ja, was soll ich denn sagen?« frug er kleinlaut.

»Warte mal! -- Sage, du hättest ihr einen andern Vorschlag zu machen,
der vielleicht ihre Billigung fände.«

»Also noch einmal: O gnädige Frau, es könnte doch sein, daß ich Euch
einen anderen Vorschlag zu machen hätte, -- von dem wir hoffen könnten,
-- so glücklich zu sein, -- uns Eurer Billigung desselben -- erfreuen
zu dürfen.«

»Gut! aber das muß glatter gehen,« sagte Sidonie, und dann mit
verändertem Tone: »Gegen die einzige Bedingung, die ich gestellt habe,
nehme ich keine anderen Vorschläge an.«

»Aber wenn wir nun mit einem geringeren, mit einem weit geringeren
Lösegeld zufrieden wären, als Ihr uns selber angeboten habt?«

»Ich feilsche mit Euch nicht um Geld!«

»Und wenn wir auch auf den Wildbann verzichteten?«

»Seht gut! sehr gut, Ohm Hans!« lobte ihn Sidonie. »Nun gib acht! jetzt
horcht Juliane auf und wird schon etwas freundlicher. Auf den Wildbann
wollt Ihr verzichten? wirklich? ist das ernst gemeint, Junker Hans?«

»Gewiß, gnädige Frau! Keiner von uns soll künftig den Wald betreten
ohne Eure Erlaubnis.«

»Vortrefflich! jetzt sieht sie dich mit solchen Augen an, -- sieh mal,
so!«

»Ei!« sagte Hans, »das ist hübsch!«

»O Junker Hans, Euch würde ich die Erlaubnis zu jeder Zeit sehr gern
erteilen. Und -- was sagtet Ihr doch von dem Lösegelde?«

»Von einem Lösegelde, gnädige Frau, ist keine Rede mehr.«

»Wie das, Junker Hans? -- Jetzt ziehst du den Pfandbrief aus der
Tasche,« flüsterte Sidonie.

Hans tat das, und ihr das Schriftstück darreichend sprach er: »Hier,
Frau Juliane, geb' ich Euch Euren Wald zurück, ohne -- ohne --«

»Ohne etwas anderes dafür von Euch zu verlangen, als Eure
Freundschaft,« half ihm Sidonie ein.

»Als Eure Freundschaft, Frau Juliane!« sprach Hans aufatmend nach.

»Junker Hans! Hans! mein Hans! wie dank ich Euch!« rief Sidonie, sprang
auf, umhalste den ganz Verblüfften und küßte ihn herzhaft auf den Mund.
Dann brach sie in ein tolles Gelächter aus. »Siehst du, so kommt's! so
kommt's!« jubelte sie. »Und was machst du nun? nun hältst du sie fest,
ganz fest.«

»Ja, ja, das tue ich schon.«

»Nun, mich kannst du jetzt loslassen,« sagte sie immer noch lachend und
sich seinen Armen entwindend.

»Nicht übel!« schmunzelte Hans, »das gefällt mir; wenn die Probe nur
Stich hält!«

»Kann gar nicht fehlen,« erwiderte sie, »wenn du nur alles richtig
machst.«

»Weißt du, Sidonie,« sprach er, »das letzte, von da an, wo ich den
Brief aus der Tasche ziehen muß, das sollten wir, der Sicherheit wegen,
lieber noch einmal machen; ich glaube, das ging noch nicht glatt genug.«

»O doch, Ohm Hans! fürs erstemal ging es schon außerordentlich glatt,«
lachte sie; »das behältst du gewiß und wirst es schon recht machen.
Jetzt komm! in kaum einer Stunde sind wir an Ort und Stelle, wo du
zeigen mußt, was du hier im Walde von mir gelernt hast.«

Da nahm er sie wieder auf die Arme, um sie in den Sattel zu heben.
»Einen Kuß noch, Mädchen! als Lehrgeld,« bat er, sie vor sich tragend.
Sie zierte sich nicht und bot ihm die frischen, roten Lippen dar.
Dann setzte er sie aufs Pferd, schwang sich selber in die Bügel, und
fröhlich ritten sie ihres Weges weiter.

Lange Zeit wurde kein Wort zwischen ihnen gewechselt. Er überhört es
sich noch einmal, dachte Sidonie.

So war es auch. Hans wiederholte sich im stillen Wort für Wort, was
er sagen wollte. Er zweifelte gar nicht daran, daß alles so käme, wie
es sich hier im Walde so leicht, so ganz von selber wie am Schnürchen
abgespielt hatte, und malte sich schon in Gedanken aus, wie ihm zumute
sein würde, wenn ihm Juliane so in die Arme flöge, wie es Sidonie getan
hatte. Dann aber wollte er auch nicht wieder so töricht sein wie damals
und davonlaufen, sondern sein Glück festhalten und nicht wieder fahren
lassen. Wenn sie dann nur nicht von Heiraten spräche! doch das wollte
er ihr schon auf gute Weise ausreden; sie könnten auch ohne das sich
lieb haben und glücklich sein.

Weiter und weiter spann er den glänzenden Faden und konnte es kaum
erwarten, bis er Julianen gegenüber stünde und sich alles erfüllte, was
er wünschte und hoffte. Endlich sprach er: »Ist dir's recht, Sidonie,
wenn wir jetzt einen schlanken Trab machen?«

»O du liebe Ungeduld!« lachte sie, »meinetwegen, vorwärts!«

Die Rosse sprangen an; aber statt in schlankem Trabe jagten Reiter und
Reiterin in einem sausenden Galopp durch den Wald.



Vierzehntes Kapitel.


Juliane war im Zweifel, was sie von Sidoniens Meldung, die ihr der
allein heimkehrende Knecht am Abend überbracht hatte, denken sollte.
Zunächst glaubte sie allerdings, daß Sidonie nur durch ihre Liebe zu
Ernst bewogen sei, bis zum anderen Tage auf der Mittelburg zu bleiben.
Dann aber sagte sie sich, daß jene trotzdem doch wohl zurückgekommen
wäre, wenn sie ihr eine so wichtige Nachricht wie die unbemängelte,
unverzügliche Annahme ihres Vorschlages seitens der Landschaden hätte
mitbringen können. Man besann sich also noch, suchte Ausflüchte,
machte neue Schwierigkeiten, wagte vielleicht gar, den Vorschlag ohne
weiteres abzulehnen. Diese Vermutung schon erweckte Julianen ein
solches Gefühl der Empörung über die Handlungsweise ihrer Gegner, daß
sie bitter bereute, Sidonien nach der Mittelburg entsendet und sich
dadurch einer kränkenden Zurückweisung ausgesetzt zu haben. Dabei
zürnte sie Sidonien, daß diese nicht stolz genug gewesen war, auf der
Stelle umzukehren, sobald sie das geringste Zögern und Schwanken bei
den Landschaden wahrgenommen hatte. Mindestens hätte sie ihr durch
Eberle doch eine Andeutung über die Lage der Sache zukommen lassen
sollen statt der trockenen, nichtssagenden Anzeige, daß sie die
Nacht über dort bleiben würde, die sie dem Knecht nicht einmal selber
aufgetragen, sondern durch einen der Landschaden hatte befehlen lassen.
Einen Augenblick brach, wie ein flüchtiger Sonnenstrahl aus dunklem
Gewölk, in ihren Grimm der Gedanke hinein, daß Hans am Ende mitkommen
könnte, um ihr die große Friedensbotschaft selber zu bringen. Wenn das
geschähe, ja dann -- dann sollte er ihr doppelt hochwillkommen sein;
aber das wagte sie nicht zu hoffen. Auf alle Fälle wollte sie sich
nicht überraschen lassen und ließ dem Türmer sagen: wenn er Fräulein
Sidonie mit einem oder zwei ritterlichen Begleitern kommen sähe, so
sollte er ins Horn stoßen. Auf dieses Zeichen wartete sie nun in einer
für ihre Umgebung unnahbaren Stimmung.

Der halbe Vormittag verging auf der Minneburg in ununterbrochener
Ruhe. Am Brunnenteuchel plätscherte das Wasser, das vom Berge her
aus ziemlicher Entfernung der Burg in hölzernen Röhren zugeführt
wurde. Dann und wann ging eine Magd dahin, um zu schöpfen. Weiprecht
Kleesattel hinkte über den Burghof, und die reisigen Knechte lungerten
am Tor und in den Ställen umher und gähnten. In den Bäumen des Zwingers
zankten sich die Spatzen, und auf den Dachfirsten sonnten sich die
Tauben.

Hiltrud und Richilde saßen verschüchtert im großen Palasgemach bei
Juliane, die ihren gewohnten Platz im Erker innehatte. Doch keine
sprach; auf allen lag eine beklemmende Schwüle.

Da plötzlich schmetterte das Horn des Türmers in die tiefe Stille
hinein. Die beiden Mädchen sprangen geschwind zu Julianen in den Erker,
und alle drei -- Mutter und Tochter mit klopfenden Herzen -- lugten
erwartungsvoll zum Burgweg hinab, wo sie bald Sidonien mit Hans auf
ihren Pferden erscheinen sahen.

Richildens Gesicht ward ein wenig bleich; Julianens Wangen röteten
sich. Aber mein Gott! wie langsam ritten die beiden! So steil war der
Weg doch nicht, daß man ihn so schneckenartig hinaufkriechen mußte.
Endlich erreichten sie die Zugbrücke und ritten darüber und kamen
ans Burgtor, und endlich waren auch die Schweife der Rosse darin
verschwunden. Doch es dauerte noch entsetzlich lange Minuten, bis die
Tür des Gemaches sich auftat und die beiden erschienen.

Hans blieb in seiner ganzen Pracht und Herrlichkeit wie eine
heraufbeschworene Erscheinung auf der Schwelle stehen, um bei Sidoniens
Begrüßung nicht hinderlich zu sein. Sidonie aber flog auf Juliane
zu und rief: »Da sind wir, Frau Juliane! verzeiht, daß ich gestern
ausblieb! Dafür sind wir auch heute geritten, daß die Funken stoben.«

Juliane konnte vor Erregung nichts erwidern, aber die Rose bemerkte sie
an Sidoniens Brust und warf einen schnellen Blick von dieser in des
Mädchens Gesicht. Dann ging sie Hans entgegen und sagte, ihm die Hand
bietend: »Seid mir willkommen, Junker Hans!«

[Illustration: Er trat freudestrahlend auf sie zu und drückte ihr warm
die Hand.]

Er trat so freudestrahlend auf sie zu, er drückte ihr so warm die Hand,
daß ihr ein ganzer Strom von Hoffnung durch das Herz flutete. Noch ehe
er ein Wort gesprochen, saßen sie sich Auge in Auge gegenüber.

Sidonie hatte Hiltrud und Richilde schnell zugeflüstert: »Kommt!
Botschaft von Ernst!« und wie gescheuchte Kobolde huschten sie alle
drei zur Tür hinaus. Hans und Juliane waren allein.

»Ich sehe es Euch an, Junker Hans; Ihr bringt mir den Frieden,« nahm
Juliane das Wort.

Hans stutzte. Das war außer der Reihe der abgehaltenen Probe; er mußte
ja anfangen, nicht sie. »Wollt mich geduldig anhören, gnädige Frau!«
begann er nun seine eingeübte Rede, um doch noch ins rechte Gleis
damit zu kommen. »Zu meinem Bedauern muß ich Euch mitteilen --«

Jetzt war es Juliane, die bei diesem nichts Gutes verheißenden Anfang
erschrak; aber in den Augen des Sprechers flimmerte und flunkerte
etwas so Lustiges und Listiges, daß sie ihn lachend unterbrach: »Ach,
Junker Hans, spart Euch die Mühe, mich irreführen zu wollen! Ihr seht
wahrhaftig nicht aus wie einer, der etwas Bedauernswertes mitzuteilen
hat. Da in der Tasche, auf die Ihr so breit behütend und beschützend
Eure ritterliche Hand haltet, da steckt der Pfandbrief über den Wald;
rückt nur heraus damit, verleugnen könnt Ihr ihn doch nicht!«

Hans war vollkommen sprachlos, und es war nicht das klügste Gesicht,
das er bei diesem unvermuteten Angriff machte, denn es wirbelte ihm
wie närrisch im Kopfe herum, und wie von einer Wespe gestochen,
fuhr seine Hand unwillkürlich von der Tasche zurück. Wo blieb
nun die ganze schöne Einleitung und Überraschung, die sich nach
der sorgfältigen Vorbereitung im Walde von Wort zu Wort steigern
sollte, um in dem glänzendsten Erfolge zu gipfeln? Damit war es nun
nichts. Auf das, wie es nun gekommen, war er nicht im mindesten
vorbereitet; jetzt war er selber der Überzuckte und hatte weder den
Mut noch die Geistesgegenwart, Julianens merkwürdigen Treffer durch
einen geschickten Gegenstoß zu überbieten und sie mit erkünstelten
Hindernissen und Schwierigkeiten zu necken und hinzuhalten, um
zuletzt mit einem desto stolzeren und glücklicheren Siege über sie zu
triumphieren.

»Frau Juliane,« sagte er, nachdem er sich einigermaßen gesammelt
hatte, »ich bin schier fassungslos vor Staunen über Euren wunderbaren
Scharfblick. Ihr habt es erraten: hier in der Tasche steckt der
Pfandbrief, und ich freue mich ganz ungemein darüber, daß Ihr nicht
einen Augenblick angenommen habt, ich hätte wieder herkommen können,
ohne Euch die Erfüllung Eures Wunsches zu überbringen.« Und in die
Tasche greifend und ihr die Urkunde darbietend, fuhr er fort: »Hier,
edle Frau, nehmt Euren Wald von uns zurück!«

Mit einem rührend innigen Blick und in einer überaus holdseligen
Verwirrung, die ihr Antlitz mädchenhaft verjüngte und noch verschönte,
nahm sie das Schriftstück hin und reichte dem wiedergewonnenen Freunde
die Hand mit den wenigen, aber herzlich warm gesprochenen Worten: »Ich
danke Euch, Junker Hans!«

Er sah sie mit seinem strahlendsten Lächeln an, während ihm das Herz in
Erwartung des nun Kommenden heftig klopfte. Aber das Lächeln schwand
mehr und mehr aus seinem Gesicht, als nichts weiter erfolgte. Sie fiel
ihm nicht um den Hals, wie es doch Sidonie für das Nächstliegende und
einzig richtige in diesem feierlichen Augenblick halten mußte. Statt
dessen erhob sie sich, zog einen Schlüssel aus ihrem Kleide und sprach:
»Laßt uns nun auch gleich alles in Ordnung bringen, damit die Sache
gänzlich abgetan und vergessen ist.« Sie hatte den Pfandbrief auf den
Tisch gelegt, der neben ihrem Sessel stand, und ging nun zu einem
Schrein und erschloß ihn.

»Was meint Ihr, Frau Juliane?« frug er.

Sie lächelte verlegen und sagte: »Nun, -- Ihr habt wohl die Güte, es
mitzunehmen, -- es liegt schon bereit, -- die zweihundert Gulden --«

Schnell sprang er auf. »Ihr habt mich mißverstanden,« sprach er
freundlich; »von dem Lösegeld ist keine Rede mehr.«

Sie sah ihn erstaunt an, als begriffe sie noch immer nicht. »Wie sagt
Ihr?«

»Der Wald ist Euer und bleibt Euer, und nicht einen Pfennig nehmen wir
dafür von Euch an,« erwiderte er bestimmt.

Sie wurde sehr bleich und starrte vor sich hin ohne eine Antwort zu
geben.

Jetzt aufgepaßt! dachte Hans; es glückt doch noch, und dann festhalten,
ganz festhalten! hatte Sidonie gesagt.

Aber kalt und hart kam es von Julianens Lippen: »Ich nehme nichts
geschenkt von euch!«

Da wallte es heiß in ihm auf. Die Stirnader schwoll ihm; hastig ergriff
er den Brief, und ihn mit beiden Fäusten vor sich haltend rief er,
dunkelrot im Gesicht, mit lauter Stimme: »Frau Juliane! in tausend
Fetzen zerreiße ich den Brief und werfe sie Euch vor die Füße, wenn Ihr
noch ein Wort von Zahlen oder Schenken sprecht! Ich bin hergekommen
in der Freude meines Herzens, Euch den Wald wiederzubringen, wonach
ich lange getrachtet habe, und mein Arm, mein Schwert und mein Blut
stehen Euch zu Diensten in jedem Augenblick, da Ihr sie fordert, aber
verflucht der Pfennig, der aus Eurer Hand in meine geht! Da!« -- er
donnerte den Brief auf den Tisch -- »da liegt das Gekritzel! ich nehme
nichts mit; schickt's, wenn Ihr's nicht lassen könnt, aber einen
Landschaden seht Ihr auf Eurer Burg dann niemals wieder!« Er bebte
am ganzen Leibe und stand wie ein gereizter Löwe, die blonde Mähne
schüttelnd und mit zornsprühenden Augen.

So hatte ihn Juliane nie gesehen. Während es in ihr wogte und stürmte,
schaute sie ihn gedankenvoll prüfend an, als wollte sie bis auf den
Grund seiner Seele blicken. Dann sprach sie: »Junker Hans, vor einiger
Zeit war ein Jude hier, der mir aus den Sternen wahrsagte, daß mir
binnen kurzem ein lange gehegter Wunsch in Erfüllung gehen würde. Die
Prophezeiung trifft nun ein. Ihr bringt mir den Wald zurück, und --«

»Und Ihr nehmt ihn, wie ich ihn biete?« frug er freudig bewegt, ihr
beide Hände entgegenstreckend.

»Ja!« sagte sie fest.

Sie hielten sich an beiden Händen erfaßt und sahen einander tief in die
Augen. Auf seiner wie auf ihrer Lippe schwebte ein Wort, vielleicht
ein Schrei, der sich aus ihren Herzen emporrang, aber -- die Lippen
blieben stumm. Hätte einer von ihnen einen Laut nur von sich gegeben,
sie wären sich Brust an Brust gesunken. Jeder erwartete vom andern
etwas, das nicht geschah, und der entscheidende Augenblick ging ohne
Schicksalsspruch vorüber.

Die Hände lösten sich. Juliane wandte sich mit einem unterdrückten
Seufzer ab und verschloß den Schrein wieder. Ihr war, als schlösse sie
ihr Herz zu.

»Lebt wohl!« sprach er dumpf und ging zur Tür.

Sie nickte stumm aber rührte sich nicht.

An der Tür kehrte er sich noch einmal nach ihr um, sah sie mit einem
hoffnungslos traurigen Blick an, und wie ein Scheidegruß auf ewig kam
es ihm aus eingeschnürter Kehle: »Lebt wohl, Juliane!«

Da hielt sie sich nicht länger; sie lief fast auf ihn zu, packte ihn an
der Hand und rief: »Bleibt! -- ich habe mit Euch zu reden.«

Sie führte ihn zum Erker, deutete auf die eine Bank darin und setzte
sich selber auf die andere ihm gegenüber. Als sie beide so saßen und
sich anblickten, zeichnete sich in Hansens Gesicht die gespannteste
Erwartung, während Juliane vor innerer Erregung kaum Worte fand, um das
auszusprechen, was ihr endlich einmal von der Seele herunter mußte.

»Hans Landschad,« begann sie endlich, »wißt Ihr noch, was vor drei
Jahren einmal hier im Gemache -- dort an dem Kredenztische war es
-- zwischen zwei Menschen geschah, die, wie es damals schien, einander
lieb hatten?«

»Ich weiß es noch, Juliane,« erwiderte er höchst betroffen von dieser
Einleitung des Gespräches. »In den Armen lagen sich zwei, die in dem
Augenblick vergessen hatten, was sie einem Dritten schuldig waren.«

»Ja, so war es,« sagte sie; »doch sie besannen sich noch zur rechten
Zeit darauf und trennten sich. Ihr stürmtet hinaus, und als ich zur
Besinnung kam, dankte ich es Euch im stillen. Aber jetzt frage ich
Euch: warum kamt Ihr niemals wieder?«

»Ich wollte nicht zum Verräter werden an jenem Dritten.«

»Ihr beschämt mich mit dieser Antwort,« sprach sie errötend. »Aber
warum kamt Ihr auch dann nicht wieder, als Ihr jenen Dritten nicht mehr
verraten konntet?«

»Weil ich glaubte, Ihr haßtet mich wie uns alle.«

»Euch hab' ich nie gehaßt!« erwiderte sie mit bewegter Stimme und einem
innigen Blick.

»Juliane!!« rief er aufspringend.

»Bleibt sitzen!« sagte sie schnell und streckte wie abwehrend die Hand
gegen ihn vor, »ich habe noch eine dritte Frage. Warum kommt Ihr jetzt
wieder? warum bringt Ihr mir meinen Wald ohne Lösegeld zurück? warum
sucht Ihr jetzt Frieden und Freundschaft mit mir, die Ihr doch drei
Jahre lang entbehren konntet?«

»Wenn ich es ehrlich sagen soll,« erwiderte er zögernd, »auf Antrieb
meines Bruders Bligger.«

»Auf Antrieb Eures Bruders!« wiederholte sie bitter enttäuscht; »also
nicht aus eigenem. Ich danke Euch für Eure Ehrlichkeit, Junker Hans!«

Er wurde sehr verlegen und sah ein, welche ungeschickte, fast kränkende
Antwort er ihr gegeben hatte. »Ich wollte nur sagen,« stotterte er,
»daß von Bligger der Vorschlag ausging wegen des Waldes, aber ich bin
gern gekommen, freilich das erstemal nicht, weil ich mich vor Euch
fürchtete, aber heute, heute bin ich gern gekommen, weil ich dachte,
Euch eine Freude zu machen mit dem Walde. Seht doch! mein bestes
Zaumzeug hab' ich aufgelegt, das beste Wams meinem Rosse -- nein, nein!
umgekehrt!«

»Euer bestes Zaumzeug! wie gut Ihr seid!« lächelte sie. »Aber wenn Ihr
es nicht sagtet,« fuhr sie fort, »so glaubt' ich es nicht, daß Eurem
Bruder Bligger an dem Frieden mit mir etwas gelegen wäre; oder hat er
seine besonderen Gründe, sich der Feindschaft gegen mich zu begeben?
sagt mir auch das noch!«

»Ich wüßte keinen,« erwiderte Hans. »Ihr verkennt Bligger; er ist Euch
nicht feindlich gesinnt und wünscht aufrichtig wie wir alle, mit Euch
in Frieden zu leben.«

Sie dachte ein paar Sekunden lang nach und sah ihn prüfend an, ob er
wohl in diesem Augenblick die volle Wahrheit spräche.

Dann sagte sie: »Gut! so werde ich kommen und den Frauen, Euren
Schwägerinnen Katharina und Agnes, die Hand zur Versöhnung bieten.«

»Ihr werdet hochwillkommen sein,« erwiderte er. »Aber, Juliane, -- wie
stehen fortan wir beide miteinander? ist auch zwischen uns nun wieder
Friede und Freundschaft?«

»Friede? Freundschaft?« sprach sie ihm langsam nach. »War denn Unfriede
zwischen uns? wart Ihr mein Feind?«

»Niemals! niemals, Juliane!« beteuerte er. »Aber als ich neulich nach
langer Zeit zum ersten Male wieder hier war, da schien es mir, als
wären wir uns sehr -- sehr fremd geworden.«

»Ist's meine Schuld?«

»Nein, nein! ich weiß, ich hab's verdient, was Ihr mich fühlen ließet.
Aber nun, -- wollt Ihr mir verzeihen, Juliane? wollt Ihr mich wieder
aufnehmen in Huld und Gnaden?« frug er, sich vom Sitze erhebend mit
bittendem Blick und ihr die Hand entgegenhaltend.

»Von Herzen gern, lieber Freund!« gab sie ihm mit vollem, warmem Tone
zur Antwort und reichte ihm ihre Hand, die er nicht wieder losließ.

»Ihr macht mich sehr glücklich, Juliane! sehr glücklich!« flüsterte er.

Sie schritten langsam Hand in Hand durch das große Gemach, aber nicht
nach dem Ausgange, sondern er führte sie auf den Kredenztisch zu.
Sie erriet seine Absicht, blieb auf halbem Wege stehen und sah ihn
schalkhaft listig an. Da begegnete sie einem heißen, ihre ganze Gestalt
umlohenden Blick und sah, wie seine breite Brust sich hob und senkte.
Wie schön, wie heldenkühn erschien er ihr in diesem Augenblick! sie
erglühte und zitterte vor dem starken Manne und wollte unwillkürlich
einen Schritt vor ihm zurückweichen. Er aber umfaßte nun mit beiden
Händen ihre Hand, drückte sie erst an seine Brust und dann an die
Lippen und preßte sie so gewaltig, daß sie Juliane fast schmerzte.
»Darf ich wiederkommen, Juliane?« frug er leise.

»So oft Ihr wollt!« hauchte sie mit schimmernden Augen zu ihm
aufblickend.

»Dank! Dank! lebt wohl! auf Wiedersehen!«

»Auf baldig Wiedersehen, lieber Freund!«

Aber während des Scheidens noch hielten sie sich mit weit
ausgestreckten Armen bei den Händen, als könnten sich diese so wenig
voneinander trennen wie die strahlenden Augen, mit denen sie sich
fröhlich zunickten. Dann riß er sich los und eilte schnell hinaus,
beinahe so schnell wie damals vor drei Jahren.

Ein Atemzug, bis in die Seele hinein und heraus voll Glück und
Wonnegefühl, weitete Julianens Brust, als sie allein war. Ihr wankten
die Knie, sie mußte sich stützen und schritt nun zu dem Kredenztisch,
um sich daran zu lehnen. »Aus alter Liebe und jungem Haß wird neues
Glück erblühen,« sprach sie vor sich hin. »Wenn es wahr würde, was
die Sterne prophezeiten! -- Kann er denn wirklich lieben, der Ritter
Hagestolz, der Ehehasser?« Regungslos, gedankenvoll stand die schöne,
tief erregte Frau, wie in Träumen lächelnd, in Hoffnungen sich wiegend.
Da hörte sie draußen auf der Treppe wohlbekannte Stimmen, und schnell
gefaßt sprang sie zu ihrem Erker und machte sich dort zu schaffen.

Die drei jungen Mädchen kamen herein, und siehe da! -- die Rose, die
vorher an Sidoniens Mieder gesteckt hatte, schmückte jetzt Richildens
Brust. Juliane bemerkte das sofort, war aber zu sehr mit anderen Dingen
beschäftigt, um dem Grunde, warum die mitgebrachte Rose von einer
Mädchenbrust zur anderen gewandert war, jetzt nachzuforschen. Auf ihrem
Antlitz lag noch der Abglanz der Freude, die ihr die eben vergangene
Stunde gebracht hatte, und sie war in der glücklichsten Stimmung.
Sidonie erkannte das auf den ersten Blick. Ohm Hans hat seine Sache gut
gemacht; sie sind einig, dachte die Schlaue.

»Nun wie ist's abgelaufen, Mutter?« frug Richilde.

»Gut! wir haben unsern Wald wieder, und ihr könnt nun darin jagen und
pirschen, so viel ihr wollt,« gab Juliane fröhlich zur Antwort.

»O wie herrlich! o wie freue ich mich, daß dir dieser Wunsch endlich
erfüllt ist!« rief Richilde.

»Ich auch,« sagte Juliane, »und nun will ich euch auch gestehen, daß
mir der Sterndeuter dies schon aus meinem Horoskop prophezeit hatte.
Von dem Walde wußte er nichts, aber er sagte, es würde mir bald ein
lange gehegter Wunsch in Erfüllung gehen.«

»Siehst du, Sidonie!« frohlockte nun Hiltrud, »du wolltest den
Prophezeiungen des weisen Juden keinen Glauben schenken, und nun ist es
doch richtig eingetroffen, was er Frau Juliane vorausgesagt hat. Junker
Hans hat es wahr gemacht.«

»Drum war er auch so lustig, als er abritt,« sagte Richilde.

»Hm!« machte Sidonie nachdenklich und mit einem aufmerksamen Blick auf
Juliane, »dann soll mich doch wundern, ob auch das in Erfüllung gehen
wird, was Isaak Zachäus dem Ohm Hans aus seinem Horoskop prophezeit
hat.«

»Zachäus hat Junker Hans das Horoskop gestellt?« frug Juliane schnell.

»Freilich,« lachte Sidonie, »aber ich glaube doch nicht daran! Denkt
euch! er hat prophezeit, Ohm Hans würde sein Glück einmal in einem
Kloster finden! Ist das nicht zum Lachen?«

Aber Juliane lachte nicht; ihr stockte das Blut vor Schreck über diese
Kunde, und alle Farbe wich aus ihrem Antlitz. Sie sprach kein Wort.

Richilde dagegen lachte sorglos: »Junker Hans ein Mönch werden? das ist
ja nicht möglich.«

»Nein, nein! das wird wohl ganz anders gemeint sein,« sprach Hiltrud.

Sidonie merkte, welchen niederschlagenden Eindruck auf Julianen ihre
Mitteilung gemacht hatte. Das war die kleine Bosheit, die sie sich
mittlerweile ausgesonnen hatte, um sich für Julianens Heuchelei ihr
gegenüber zu rächen.

Julianen aber kam es in diesem Augenblick zum erschütternden
Bewußtsein, daß sie den ritterlichen Junker Hans Landschad liebte.



Fünfzehntes Kapitel.


Hans war seelenfroh, als er den Weg von der Minneburg hinabritt. War
auch nicht alles so gekommen, wie er es sich gewünscht und gedacht
hatte, so konnte er doch mit diesem ersten Erfolge seiner Bemühungen
um die Wiedergewinnung von Julianens Gunst vollauf zufrieden sein und
glaubte sich zu den schönsten Hoffnungen berechtigt. Wäre er kühner
gewesen, so wäre er vielleicht weiter gekommen, sagte er sich. Allein
er hatte wohl gemerkt, wie Juliane vor der erinnerungsvollen Stelle am
Kredenztische zurückwich. Sie wollte also nicht im Sturm genommen sein,
sie wollte geworben werden, und er durfte ja wiederkommen, so oft er
wollte. Das sollte sie ihm nicht zweimal sagen; das nächste Mal würde
sie schon zutraulicher, schon hingebender sein. Damit tröstete er sich
und freute sich darauf, seinem Bruder Bligger die völlige Versöhnung
mit Juliane verkünden und ihren baldigen Besuch in Neckarsteinach
anmelden zu können.

In seiner Herzensfreude stimmte er, sein Pferd bergab scharf im Zügel
haltend, ein Lied an, daß es unter den Buchenwipfeln schallte und
hallte. Als er aber unten im Tale angekommen und in die Landstraße
einlenkend um die Ecke bog, brach er mit dem Singen jäh ab, denn er
stieß fast Roß gegen Roß auf einen andern daherkommenden Reiter, in
welchem er den Ritter Bruno von Bödigheim erkannte.

Beider Blicke verfinsterten sich bei der unvermuteten Begegnung, und
jeder hielt sein Pferd an, ohne dem andern auch nur eine Spanne breit
Platz zu machen.

»Also Ihr seid der seltene Vogel, der von der Minneburg
heruntergezwitschert kommt, Herr Landschad von Steinach!« begann der
Ritter höhnisch. »Das Lied hat wohl Frau Rüdt von Kollenberg ihrem
Papegan so lange vorgepfiffen, bis er es endlich begriffen hat?«

»Ganz recht, Herr Bruno von Bödigheim,« entgegnete Hans; »habt Ihr auch
die Worte verstanden? Sie erzählen von dem Ritter mit der stumpfen
Lanze, der in die Schranken kam, als das Stechen vorüber und der
Turnierdank von der schönsten Hand grade vergeben war.«

»Wen meint Ihr mit dem Ritter mit der stumpfen Lanze?« frug Bödigheim,
fast berstend vor Grimm und Eifersucht.

»Den kennt Ihr nicht?« lachte Hans. »Dann reitet nur schnell hinauf und
laßt Euch von Frau Rüdt einen Spiegel geben, wenn Ihr ihn sehen wollt!
Den Dank freilich seht Ihr nicht mehr, den hat sich schon ein anderer
geholt.«

»Rühmt Ihr Euch des Minnedankes von Frau Rüdt von Kollenberg?«

»Gegen Euch gewiß nicht!« gab ihm Hans zurück. »Aber spart die Mühe!
für Euch hängt ihr Kranz viel zu hoch, und wer danach greift, dem
schlag' ich den Schädel ein!«

»Landschad, wollt Ihr meine Lanze zwischen den Rippen fühlen?«
knirschte Bödigheim.

»Warum nicht?« erwiderte Hans; »wenn Ihr sie glücklich hinein bekommt.«

»Wann wollt Ihr, daß ich Euch aufspieße?«

»Übermorgen, drei Stunden vor Mittag, wenn's Euch recht ist.«

»Wo?«

»An der Schmiedeschenke. Laux Rapp kann Euch dann gleich wieder
zusammenflicken, wenn's noch der Mühe wert ist.«

»Bei Euch wird er das gar nicht mehr nötig haben.«

»Gewiß nicht, Bödigheim! Ihr macht keinem ein Loch ins Fell.«

Die letzten Reden und Gegenreden schrien sie sich, im Sattel rückwärts
gewandt, schon aus einiger Entfernung zu, denn sie hatten sich mit
Gewalt aneinander vorbeigedrängt, und jeder ritt seines Weges fürbaß.
Bödigheim ritt zur Minneburg hinauf, Hans aber trabte nach Zwingenberg
zu Engelhard von Hirschhorn.

»Engelhard,« sprach er, dort angekommen, gleich nach der Begrüßung zu
dem Freunde, »du mußt mir einen Gefallen tun, mußt zusehen, wie ich
Bödigheim den Schädel einschlage.«

»Mit Vergnügen, Hans!« erwiderte der Ritter. »Was hat es denn gegeben
zwischen euch?«

»O nicht viel, aber --,« er stockte.

»Aber, willst du sagen, es ist das einfachste Mittel, einen Nebenbuhler
los zu werden. Da hast du recht,« lachte Engelhard. »Ihr traft beide
auf der Minneburg zusammen?«

»Wenigstens unterhalb der Burg,« erwiderte Hans; »aber woher weißt du
denn --?«

Engelhard zeigte auf des Freundes kostbare Kleidung und sagte: »Ich
brauche dich ja nur anzusehen, um zu wissen, wo du herkommst. So geht
man nur zum Kaiser oder zur Königin seines Herzens.«

Hans runzelte die Stirn und antwortete nicht.

»Nun, ich will doch nicht hoffen, daß du es bist, der bei Frau Juliane
durch den Korb gefallen ist?« fuhr Engelhard fort.

»Nein,« lachte Hans, »wie sollte ich wohl dazu kommen?!«

»Also seid ihr einig?« frug Engelhard wieder. »Wann ist Hochzeit?«

»Mach mich nicht wild!« brauste Hans. »Wer spricht von Hochzeit?«

»Nun, nun, ich dachte nur so; ich kann's abwarten. Wann soll's denn
losgehen? ich meine mit Bödigheim.«

»Übermorgen, drei Stunden vor Mittag, bei der Schmiedeschenke.«

»Donnerwetter! mit leerem Magen? aber ich komme!« sprach Engelhard.

»Mit leerem Magen,« wiederholte Hans und strich sich den seinigen.
»Sage mal: habt ihr schon gegessen?«

»Er hat Hunger!« lachte Engelhard laut auf; »also sehr verliebt bist du
nicht, Hans! Übrigens kommst du zur rechten Zeit; wir gehen gleich zu
Tische. Meine Frau Schwiegermutter wird eine unbändige Freude haben,
dich zu sehen.«

»Ach du lieber Gott!« stöhnte Hans, »an die hab' ich nicht gedacht; nun
hab' ich keinen Hunger mehr.«

»Ja, das hilft nichts, Freund! die Schwiegermutter mußt du als Zukost
mit hinunterwürgen; aber sei ruhig, wir spülen nachher mit ein paar
guten Tropfen nach,« tröstete ihn Engelhard.

Als die beiden in das Hauptgemach zur Familie gingen, wurde Hans von
der Burgfrau freundlich willkommen geheißen, und der Tisch stand
gedeckt. Frau Margarethe von Handschuchsheim war nicht zugegen, und
es hieß: wir müssen warten bis sie kommt; ohne sie dürfen wir nicht
anfangen. Engelhard wechselte mit Hans einen verzweifelten Blick, den
Frau Anna, des Ritters Gemahlin, bemerkte. »Sie ist spät aufgestanden
und hat wieder ihr leidiges Kopfweh,« entschuldigte sie ihre Mutter.

»Ach ja, heut ist ja Mittwoch, da hat sie Kopfweh,« spottete Engelhard
rücksichtslos. »Morgen ist sie gesund, und am Freitag kommt dann der
Gliederschmerz an die Reihe.«

Frau Anna schlug die Augen nieder und seufzte leise. Hans mußte seinem
knurrenden Magen Gewalt antun, während er sich mit der Schloßherrin
unterhielt. Engelhard schritt, die Hände auf dem Rücken, ungeduldig auf
und ab und knipste beständig mit den Fingern.

Nach geraumer Weile erschien Frau Margarethe, ein weißes Tuch um den
Kopf gebunden, daß sie wie eine Nonne aussah. »Ich habe schon erfahren,
welche Überraschung mir hier bevorstand,« sprach sie mit matter Stimme.
»Was führt Euch denn her, Junker Hans?«

Statt des Gastes, der auf diesen seltsamen Willkomm nicht gleich eine
Antwort fand, entgegnete Engelhard kurz: »Ein Geschäft, Frau Schwieger!
nicht die Sehnsucht --« nach Euch, schluckte er noch glücklich
herunter, aber ein Blick Margarethens sagte ihm, daß sie es verstanden
hatte, was er meinte.

»Ich höre zu meinem Bedauern, daß Ihr leidend seid, Frau von
Handschuchsheim,« bemerkte Hans, um doch auch etwas zu sagen; aber es
klang viel mehr ärgerlich, als bedauerlich.

»Entsetzliches Kopfweh, lieber Freund!« hauchte sie, »unerträglich,
ganz unerträglich, sag' ich Euch!«

Hans ließ als versuchten Ausdruck des Beileids ein sanftes,
unverständliches Gebrumm vernehmen. Darauf setzte man sich, und das
Mahl begann. Doch es ging sehr schweigsam her; nur dann und wann
zitterte ein Seufzer Margarethens durch die Stille. Des Ritters
ältester Sohn, Friedrich, war nicht daheim; zwei andere Söhne und eine
Tochter, alle jünger als Sidonie, saßen mäuschenstill, blickten scheu
bald auf den Gast, bald auf ihre Großmutter und warteten bescheiden,
daß ihnen die Mutter etwas von den Speisen auf die Teller legte. Frau
Anna richtete zuweilen ein halblautes Wort an Hans, das dieser jedesmal
freundlich, aber auch nur mit gedämpfter Stimme erwiderte.

Mit einem Male, wie um sich Luft zu machen, schrie Engelhard überlaut
seinem Freund und Tischnachbar an: »Mensch! du ißt ja nicht!«

Margarethe fuhr zusammen, legte das Messer hin und griff mit der
Hand nach dem Kopfe. »Aber Herr Sohn! ich bitte Euch!« sagte sie mit
scharfem Tone, »nehmt doch wenigstens heut etwas Rücksicht auf meinen
Zustand! sonst verlang' ich's ja nicht.«

Engelhard schwebte eine heftige Entgegnung auf der Zunge; aber er
bezwang sich, leerte seinen Becher auf einen Ruck und stieß ihn auf den
Tisch, daß es knallte.

Wieder zuckte Frau Margarethe zusammen; aber das Zucken kam etwas spät
nach dem Knall, als hätte sie es beinahe vergessen. Dann aß sie hastig,
und ihr Appetit war nicht der einer Leidenden.

Hans dachte bei sich: lieber mit einem Nebenbuhler sich schlagen, als
mit einer Schwiegermutter zu Mittag essen!

Plötzlich frug Margarethe den Gast sehr lebhaft: »Junker Hans, wo habt
Ihr denn den wunderschönen roten Brokat zu Eurem Wams her?«

»Von einem Speyerschen Kaufmann,« sagte Hans.

»Gekauft!?« frug sie nun mit starker Betonung.

»Und bezahlt, gnädige Frau!« erwiderte Hans ebenso nachdrücklich.

»Es ist nur gut, Hans, daß du nicht gesagt hast: genommen!« lachte der
Burgherr. »Sonst wäre es mir wieder übel ergangen, denn meine Frau
Schwieger ist auch darüber sehr unzufrieden mit mir, daß ich ihr so
lange keinen kostbaren Kleiderstoff heimgebracht habe, der -- nicht
gekauft wäre.«

»Ihr müßt nicht alles für Ernst nehmen, Junker Hans, was mein Herr
Schwiegersohn sagt,« lachte sie nun selber, ihres Kopfwehs gänzlich
vergessen, und fuhr dann fort. »Wollt Ihr zu einem Feste, daß Ihr so
prächtig gekleidet seid?«

Hans schwankte einen Augenblick, ob er die Wahrheit gestehen sollte,
warum er so geschmückt war. Aber statt seiner war wieder Engelhard
rasch mit einer Antwort bereit und sprach: »Nein, Frau Schwieger, er
kommt von einem Feste. Die Landschaden haben sich endlich mit Frau Rüdt
von Kollenberg versöhnt, und Hans kommt jetzt eben von der Minneburg,
wo er Frau Juliane den verpfändeten Wald zurückgegeben hat und --, nun,
wie geht es weiter, Hans?«

»Was weiter!« sagte Hans ärgerlich, »sie hat den Wald, und der Zwist
ist aus.«

»Wart Ihr allein dort?« frug Margarethe lauernd. »War wohl eine recht
zärtliche Versöhnung mit der schönen Juliane?«

»Schade, daß Ihr nicht dabei gewesen seid, Frau von Handschuchsheim!«
erwiderte Hans gereizt. »Sonst wüßtet Ihr's und wäret nicht in Unruhe
darüber.«

»Warum in Unruhe?« lachte Margarethe. »Ich gönne Euch alles, was Euer
Herz begehrt, und Frau Juliane ist eine freigebige Seele; sie wird Euch
den verschwenderischsten Dank nicht schuldig geblieben sein.«

»Frau Juliane ist eine Dame, der ich in meiner Gegenwart nichts Übles
nachsagen lasse, gnädige Frau!« versetzte Hans mit einiger Heftigkeit.

»O davon bin ich weit entfernt, Junker Hans! Und wenn das geschähe, so
hättet Ihr gewiß das beste Recht, die einsame junge Witwe in Schutz zu
nehmen,« erwiderte Margarethe spöttisch.

»Unter allen Umständen würde ich das tun, gnädige Frau!« sagte Hans mit
zornbebender Stimme und hochrot im Gesicht.

»Wenn sie es doch hören könnte, wie warm und liebevoll Ihr Euch ihrer
annehmt!«

»Sie weiß es, auch ohne daß sie es hört!«

»Bin ich fest überzeugt, Junker Hans!«

Hansens Augen schossen Blitze auf seine streitsüchtige Gegnerin; doch
er tat, was vorher Engelhard in dem gleichen Falle getan hatte. Er
schwieg, leerte schnell seinen Becher und stieß ihn, ebenso wie jener,
hart auf den Tisch, gleichsam als wollte er damit einen Punkt hinter
diese ihm sehr peinliche Unterhaltung setzen.

Diesmal zuckte Frau Margarethe nicht, aber sie machte eine sehr
höhnische Miene.

Engelhard saß und hielt sich die Hand vor den Mund, um sich so das
Lachen besser verbeißen zu können, denn Hansens Zank mit seiner
Schwiegermutter belustigte ihn aufs höchste. Aber er mußte noch ein
bißchen hetzen. »Nimm dich in acht, Hans!« sagte er, »mit meiner Frau
Schwieger ziehst du den kürzeren. Und du kannst noch von Glück sagen,
daß sie heut ihr entsetzliches Gliederreißen hat, -- nein, Kopfweh,
wollt' ich sagen, ihr unerträgliches Kopfweh hat; sonst würdest du noch
ganz anders zugedeckt. Nicht wahr, Frau Schwieger?«

»Herr Sohn!« fuhr Margarethe heftig auf, »wie könnt Ihr nur so herzlos
sprechen! das soll ein Glück für den einen sein, wenn der andere
leidend und elend ist? aber das sieht Euch ähnlich, Euch, der Ihr kein
Mitgefühl kennt! -- O Gott! es fängt schon wieder an,« unterbrach sie
sich plötzlich mit kläglicher Stimme und hielt sich den Kopf. »Wie mich
ein solcher Wortwechsel aufregt! und ich lebe doch so gern in Frieden
mit aller Welt. Aber diese ewigen Streitigkeiten machen mich immer
mürber, immer kränker und siecher, bis es einmal ganz mit mir vorbei
ist.«

»Na ja, da haben wir's!« sagte Engelhard. »Siehst du, Hans, so weit
hast du's nun mit deiner Zänkerei und Rechthaberei gebracht! Wenn
meiner lieben Schwiegermutter nun etwas zustößt, so bist du schuld!«

»Wird wohl so schlimm nicht werden,« brummte Hans.

»Was? so schlimm nicht werden?« eiferte Margarethe. »Man sieht's,
Junker Landschad, daß Ihr keine Frau und besonders keine
Schwiegermutter habt --«

»Gott in allen Himmeln sei gedankt! nein!!« rief Hans mit einem Blick
nach oben die Hände faltend und wie zu einem Dankgebet erhebend.

»-- darum habt Ihr auch keine Ahnung von der feinfühligen,
zartbesaiteten, empfindsamen und erregbaren Natur eines edlen
weiblichen Wesens, --«

»-- wie eine Schwiegermutter ist,« schaltete Engelhard lachend ein.

»-- das ihr Männer auf Rosen betten und auf den Händen tragen, dem ihr
jeden Wunsch von dem Augen ablesen, unter dessen kluge Leitung ihr euch
fügen und schmiegen solltet, statt es unter einem unwürdigen Drucke zu
halten, mit Widerspruch zu reizen und mit euren herrischen Launen zu
quälen und zu martern. O mein Kopf! mein Kopf!«

Hans und Engelhard sahen einander an.

»Ja, ja!« sagte Engelhard, »nun hast du's auch einmal gehört; ich
kann's auswendig.«

»Und ich vergeß' es in meinem Leben nicht wieder,« sprach Hans.

Frau Anna, die in der tödlichsten Verlegenheit gesessen und stumm auf
ihren Teller geblickt hatte, gab jetzt ihrer Mutter einen leisen Wink.

»Was willst du?« frug diese laut. »Meinst wohl, ich soll klein beigeben
und das Feld räumen? fällt mir nicht ein! Schenkt mir ein, Herr
Sohn! Der Wein ist gut und stärkt und hebt mir die Kräfte und alle
Lebensgeister --«

Und dann geht es wieder los mit noch verstärkten Kräften, dachte Hans.

»-- und wir können uns ja auch wieder versöhnen, wie wir es schon so
manches Mal getan haben, lieber Herr Sohn.«

»Jawohl, liebe Frau Schwieger!« rief Engelhard lustig, füllte ihren
Becher und stieß mit ihr an, und die anderen folgten dem Beispiel der
beiden.

Als Margarethe dem Junker Hans ihren Becher entgegenhielt, sagte sie:
»Jetzt trinke ich auf das Wohl der schönen Frau Juliane Rüdt von
Kollenberg, und wer es gut mit ihr meint, der trinkt mit.«

»Da bin ich allemal dabei,« sprach Hans und stürzte seinen Becher voll
Wein in einem Zuge hinunter.

»Aha!« machte Engelhard, »Hans, das war gründlich!«

Hans nickte ihm mit einem flammenden Blicke zu, und es kam ihm vom
Herzen, als er sprach: »Ja, das sollt' es auch!«

Allmählich, während eines harmloseren Gesprächs, an dem sich nun auch
Frau Anna beteiligte, wurde Frau Margarethe von Handschuchsheim immer
stiller und stiller; die Augenlider wurden ihr schwer, und sie fing
an, mit dem Kopfe zu nicken. Als sie sich ihrer Schläfrigkeit bewußt
wurde, stand sie auf und sagte: »Ich muß ein wenig der Ruhe pflegen;
die Notwehr gegen euch zänkische Männer hat mich etwas angegriffen;
kein Wunder, wenn man mit einem Landschaden streiten muß, einem Meister
im Schachspiel, bei welchem der Ritter auch die Dame auf jedem Felde
schlagen darf wider alle Sitte und Höflichkeit im Leben.« Diesen
kleinen Hieb mußte sie dem Gaste doch noch versetzen. Dann aber bot sie
ihm die Hand und fuhr fort: »Lebt wohl, Junker Hans: Werden wir uns
bald einmal wiedersehen?«

Wenn's auf mich ankäme, in diesem Leben nicht mehr! dachte Hans, sagte
jedoch: »Gewiß, gnädige Frau! sobald wie irgend möglich werde ich mir
diese große Freude wieder zu verschaffen suchen.«

Darauf verließ Margarethe das Gemach, begleitet von ihrer Tochter und
deren Kindern. Die Männer blieben allein und tranken weiter.

Kaum hatte sich die Tür hinter jenen geschlossen, als Hans seinen
vollen Becher wiederum auf einen Zug leerte und dem Trunke ein
langgedehntes, befreiendes Ah! folgen ließ.

»Ist sie runter?« lächelte Engelhard; er meinte die Schwiegermutter.

»Noch nicht ganz,« lachte Hans, »aber sie rutscht schon.«

»Sie hat nur eine böse Zunge, nicht eigentlich ein böses Herz,«
erklärte nun Engelhard. »Wenn man sich an ihre Art gewöhnt hat und auch
gegen sie kein Blatt vor den Mund nimmt, so ist zur Not schon mit ihr
auszukommen.«

»Der Teufel mag sich an eine Schwiegermutter gewöhnen!« fuhr Hans
heraus, »ich käme mit der Frau nicht aus.«

»Weg damit!« sprach Engelhard, »trink! und laß uns von etwas anderem
reden. Erzähle mir von der Minneburg.«

»Da ist nichts zu erzählen,« gab Hans kurz zur Antwort.

»Höre, Hans,« begann nun Engelhard, »wir waren immer treue Kumpane,
haben manchen Ritt zusammen gemacht und manchen Trunk miteinander
getan; jetzt sage mir einmal offen und ehrlich: wie stehst du mit
Juliane?«

Hans wurde wieder rot wie ein Schulknabe, rückte auf seinem Stuhle
hin und her, und es wurde ihm sichtlich schwer, dem Freunde darauf
eine Antwort zu geben. Endlich sagte er: »Wie soll ich mit ihr stehen?
erst waren wir gute Freunde, dann haben wir uns drei Jahre lang nicht
gesehen, und jetzt sind wir auf dem besten Wege, wieder gute Freunde zu
werden.«

»Du solltest sie heiraten, Hans,« sprach Engelhard nun rund heraus.

»Fängst du schon wieder damit an?!« brauste Hans auf. »Das tue ich
nicht!«

»Von der Freundschaft zur Liebe ist zwischen Leuten, wie ihr seid, nur
ein Schritt.«

»Den zu tun ich mich wohl hüten werde!« knurrte Hans.

»Aber du kriegst ja doch bei ihr keine Schwiegermutter mit.«

»Wenn auch. Ich will nicht heiraten, niemals, niemals, will keine
Ketten tragen, will mich nicht ducken und bücken, nicht leiten und
lenken lassen, will bleiben, was ich bin, einsam und allein, frei und
ungebunden! Nun weißt du's, hättest es schon längst wissen können, und
wenn du mich damit nicht in Ruhe läßt, so reiße ich das Fenster auf und
schreie in den Hof hinab, daß sie mir meinen Rappen satteln, weil ich
hier oben zu schlecht behandelt würde. Sela!«

Engelhard schüttelte den Kopf und schwieg; er dachte an Bliggers
Heiratsplan und an das Recht der Hagestolze.

Sie leerten noch gemächlich und in guter Freundschaft den erst vor
kurzem gefüllten Krug; dann verabschiedete sich Hans, wobei ihm
Engelhard noch einmal versprach, übermorgen pünktlich zur Stelle zu
sein. --

Zu derselben Zeit, da Hans auf der Burg Zwingenberg saß, ritt sein
Gegner von der Minneburg aus nach dem Dilsberge zum Grafen Philipp von
Lauffen mit der Absicht, diesen um den gleichen Dienst zu ersuchen wie
Hans Landschad seinen Freund Engelhard von Hirschhorn.

»Etwas Gutes weissagt dies Gesicht nicht,« sprach Graf Philipp, als
Bödigheim bei ihm eintrat.

»Wie man's nimmt,« erwiderte der so Begrüßte. »Schlagt Ihr nicht auch
gern Euren besten Feind tot?«

»Bödigheim! wen habt Ihr erschlagen?« frug der Graf erschrocken.

»Noch ist's nicht soweit, aber übermorgen hoffe ich so glücklich zu
sein,« gab Bödigheim bissig zur Antwort.

»Wen?« frug Lauffen noch einmal, »doch nicht Hans Landschad?«

»Keinen anderen!«

»Das wäre ein recht dummer Streich,« versetzte der Graf. »Wenn Ihr ihm
jetzt den Hals brecht,« fuhr er fort, als Bödigheim ihn finster und
verwundert anblickte, »so beerben ihn seine Brüder. Wartet, bis er
fünfzig Jahr, drei Monat und zwei Tage alt ist, dann beerben wir ihn,
das heißt der Pfalzgraf, und Ihr bekommt das Lehen.«

»Bis dahin hat er Weib und Kind,« knirschte der andere.

»Was sagt Ihr?« fuhr Graf Philipp auf.

»Ich komme von der Minneburg,« ließ sich Bödigheim erregt aus, »habe
in aller ritterlicher Form und Höflichkeit um die Rüdt geworben und
bin abgewiesen, abgewiesen wie ein Bettler oder wie ein Feind vor
aufgezogener Brücke.«

»Weil sie den Landschaden nimmt?«

»Mir ist's kein Zweifel,« erwiderte der Verschmähte. »Als ich in der
Bitterkeit meines Mißgeschicks seiner erwähnte, fuhr sie auf mich los,
als hätte ich ihr an die Krone gestoßen, als wäre sie schon seine
Verlobte und in Liebe zu ihm entbrannt.«

»Und da habt Ihr ihn gefordert?«

»Das hatte ich schon vorher getan.«

»Schon vorher? sehr fürsorglich, Bödigheim!« lachte der Graf.

»Als ich zur Minneburg hinaufritt, kam der Landschad gerade herunter
und prahlte mit seinem Glück und höhnte mich.«

»Und übermorgen wollt Ihr Euch mit ihm raufen?«

»Ja, übermorgen vormittag bei der Schmiedeschenke, und ich bitte Euch,
Lauffen, daß Ihr dabei mein Zeuge seid. Ihr habt mir's versprochen, mir
zu Diensten zu sein, wenn ich Eurer bedürfte.«

»Hm!« machte der Graf, »ich will mich Euch nicht versagen, Bödigheim;
aber lieb ist mir's nicht, meinen Nachbarn, den Landschaden gegenüber.
Tut mir wenigstens den Gefallen und schlagt ihn nicht ganz tot, wischt
ihm eins aus, daß er auf ein paar Wochen genug hat, damit wir Zeit
gewinnen. Kommt Zeit, kommt Rat.«

»Doch! ganz tot, mausetot schlage ich ihn, den Tölpel, den Bären!«
schnob der Ergrimmte.

Der Graf schwieg ein Weilchen; dann sagte er: »Bödigheim, weiß Frau
Rüdt etwas vom Hagestolzenrecht?«

Der Ritter zuckte die Achseln. »Ich war drauf und dran, sie danach zu
fragen und sie darüber aufzuklären; aber Ihr hattet mir ja die Zunge
gebunden.«

»Ich weiß, ich weiß,« erwiderte der Graf. »Aber unter diesen Umständen
wäre es doch gut, wenn sie erführe, warum Hans Landschad sie eigentlich
heiraten will oder heiraten soll.«

»Ich kann es ihr jetzt nicht mehr sagen.«

»Ihr nicht; aber ist nicht Eure Schwester, Frau von Erlickheim, mit der
Rüdt befreundet?«

»Ich glaube wohl,« sprach Bödigheim; »ich überschreite die Schwelle
meines Schwagers nicht.«

»Das wäre ja auch nicht nötig; Ihr könnt ja Eurer Schwester schreiben.«

»Meint Ihr?« erwiderte der andere. »Übrigens habe ich Grund zu
vermuten, daß Elisabeth von der Sache weiß. Sie sandte mir kürzlich
einen Wink, ich sollte mich sputen, mit Julianen ins reine zu kommen;
ein anderer würbe um sie.«

»Und doch habt Ihr, von Eurer Schwester und mir zur Eile getrieben, so
lange gezögert und gezaudert, bis Euch nun der andere zuvorgekommen
ist? Unbegreiflich, unverantwortlich, Bödigheim!«

»Ich sehe es ein und bereue es, aber jetzt ist es zu spät.«

»Vielleicht noch nicht. Gleich setzt Euch und schreibt! Dort ist alles,
was Ihr braucht; ich bestelle inzwischen einen Boten.«

So geschah es. Bödigheim schrieb einen Brief an seine Schwester,
sie möchte Frau Rüdt von Kollenberg über das Recht der Hagestolze
aufklären, und daß Hans Landschad sie nur darum heiraten wollte. Auch
daß er mit seiner Werbung von Juliane rund abgewiesen war, teilte er
der Schwester mit. Graf Philipp aber befahl einem Knechte, sich zu
einem Botenritt nach Burg Stolzeneck bereitzumachen. --

Als Hans gegen Abend heimkehrte und seinem Bruder Bligger meldete,
daß Juliane den Wald mit allem Dank angenommen hätte und bald selber
zur Versöhnungsfeier nach Neckarsteinach kommen wollte, war Bligger
hocherfreut, nahm jedoch den arglosen Friedensvermittler noch in ein
scharfes Verhör über seine heutige Unterhaltung mit Juliane und der
letzteren Benehmen gegen ihn. Er erfuhr zwar nicht alles, doch immerhin
genug von dem, was er zu hören wünschte.

Hans erzählte ihm dann auch, daß er bei Engelhard von Hirschhorn
gewesen wäre, damit Bligger nicht denken sollte, er hätte den ganzen
Tag bei Juliane auf der Minneburg gesessen.

Den Anlaß aber seines Besuches auf Zwingenberg, die Begegnung mit Bruno
von Bödigheim und die Herausforderung zum Zweikampf, verschwieg er dem
Bruder.

Nachdem ihn Hans verlassen hatte, suchte Bligger gleich seine Gattin
auf, traf sie jedoch nicht allein und raunte ihr deshalb nur vergnügt
und voller Hoffnung zu: »Käthe! Hans ist zurück; es geht alles nach
Wunsch!«



Sechzehntes Kapitel.


Ernst verbrachte den Tag, an welchen Hans mit Sidonie nach der
Minneburg geritten war, in großer Unruhe. Er wäre so gerne mitgeritten
und grollte seinem Vater, der es ihm verboten hatte. Mit seiner ganzen
Sehnsucht begleitete er die beiden auf ihrem Ritte, berechnete die
Zeit, wann sie dort ankommen mußten, und beneidete Hans, daß dieser,
dem wenig daran gelegen sein konnte, Richilde heute wiedersah,
während er selber, den es heiß danach verlangte, dieses Glückes nicht
teilhaftig wurde. Jetzt sind sie da, sagte er sich, setzt sieht Ohm
Hans das holde Mädchen, drückt ihr die Hand und blickt ihr in die
lieben süßen Augen; sie spricht mit ihm und lächelt ihn an und wundert
sich im stillen, daß du nicht mitgekommen bist. Was wird sie davon
denken, wenn es ihr Sidonie nicht sagt, warum du zurückgeblieben bist!
aber sie wird es ihr sagen; Sidonie ist klug und euch wohlgesinnt.
Diese und ähnliche Gedanken beschäftigten ihn den ganzen Vormittag und
wurden dann von der Ungeduld abgelöst, mit der er Hans zurückerwartete,
um ihn über Richilde ausfragen zu können.

In dem Drange, sein übervolles Herz durch offenes Aussprechen zu
erleichtern, vertraute er sein Hoffen und Sehnen der ihn auf
stillen Waldwegen wieder begleitenden Josephine an, die auch seinem
ausführlichen Gespräch über die von ihm einzig Geliebte mit großer
Aufmerksamkeit folgte. Aber seit jenem Abend auf Burg Schadeck, der ihr
in einer tief demütigenden Erinnerung stand, war mit ihr eine Wandlung
vorgegangen. In dem heißblütigem leidenschaftlichen Mädchen war das
Weib erwacht, das seine Liebe nicht zurückgewiesen, seine Hingebung
nicht um einer anderen willen verschmäht wissen wollte, und das voll
Eifersucht und Haß auf die Bevorzugte den Wunsch hatte, sich an dieser
rächen zu können. Darum lauschte sie seinen Plänen und vorhabenden
Schritten nur mit der Absicht, sie zu hemmen und zu durchkreuzen, und
gab die Hoffnung, Ernsts Liebe zu gewinnen, noch immer nicht auf,
welcher Mittel auch sie sich dazu bedienen müßte.

Um über alles zu ihren Zwecken Brauchbare genau unterrichtet zu sein,
ging sie ihren Vater an, ihr nicht nur Richildens, sondern auch
Julianens Horoskop vollständig mitzuteilen, und es gelang ihr auch, ihm
Wort für Wort zu entlocken, was er der Herrin der Minneburg damals in
dem Erker ihres Palasgemaches gesagt hatte. --

Der Abend kam heran, ehe Hans zurückkehrte; doch Ernst konnte den
Oheim nicht mehr sprechen und erfuhr nur von seinem Vater, daß die
Angelegenheit mit dem Walde zu allseitiger Zufriedenheit erledigt und
die völlige Versöhnung mit Frau Rüdt von Kollenberg auf dem besten Wege
wäre; er könnte nun nach der Minneburg reiten, so oft es ihm beliebte.
Die Worte waren seinen Ohren eine Musik, die ihm bis ins Herz hinein
klang und sein Verlangen aufs äußerste steigerte, sich von Ohm Hans
erzählen zu lassen, wie sich alles zugetragen hatte.

Am andern Morgen früh genug, um sicher zu sein, daß Hans nicht etwa
schon wieder Gott weiß wohin entschlüpft war, begab sich Ernst zu ihm
auf Burg Schadeck.

»Kommst du, mein Bursch?« tief ihm Hans fröhlich entgegen, »meinst
wohl, ich hätte es nicht ohne dich fertig gebracht auf der Minneburg?
Oh! was du dir denkst! Oder willst du mich nun auch ausholen wie
gestern abend dein Vater schon getan hat? Was ich gesagt hätte, und
was sie gesagt hätte, was ich darauf entgegnet, und was sie dann
wieder geredet hätte; das ging in einem so fort, als ob ich auf der
Streckleiter läge, und er zog immer schärfer an und frug und frug, daß
ich gar nicht mehr wußte, was ich antworten sollte.«

»Die Hauptsache weiß ich, Ohm Hans,« erwiderte Ernst; »aber du mußt mir
nun ausführlich erzählen, was du auf der Minneburg alles erlebt hast.«

Dazu ließ sich denn der gutmütige Hans auch herbei; aber er machte
es seinem Neffen gegenüber ebenso, wie er es gestern seinem Bruder
gegenüber gemacht hatte: er sagte ihm soviel, wie er mitzuteilen für
gut fand, und behielt das Beste für sich.

»Waren die drei Fräulein bei eurer Verhandlung zugegen?« frug Ernst.

»Nein; Sidonie nahm ihre beiden Freundinnen gleich mit sich aus dem
Zimmer; ich habe sie nur flüchtig gesehen,« erwiderte Hans.

»Aber doch auch gesprochen?«

»Nur kurz bei meiner Ankunft und beim Abschied,« sagte Hans; »sie waren
munter wie Eichkätzchen.«

»Fräulein Richilde auch?«

»Gewiß!«

»Wird sie mitkommen, wenn ihre Mutter uns nächstens hier besucht?«

»Weiß ich nicht, ist aber wohl möglich.«

»Hat sie nach mir gefragt?«

»Nach dir gefragt? nein! wie sollte sie denn dazu kommen?« entgegnete
Hans, immer verwunderter über die seltsamen Fragen seines Neffen.

»Nun, ich dachte, weil ich dich diesmal nicht begleitete.«

»Und da meinst du wohl, sie hätte dich vermißt?«

»Das hoff' ich,« sprach Ernst.

»So? das hoffst du? sieh mal an! Was hast du denn für Gründe zu solcher
Hoffnung?« Ernst schlug die Augen nieder und schwieg. Hans aber sah
ihn mit einem langen, aufmerksam prüfenden Blick an, denn es stieg ihm
der Verdacht auf, den er nicht aussprechen mochte, weil er ihm selber
zu unsinnig erschien. Doch frug er: »Wann hast du sie denn zuletzt
gesehen?«

»Mit dir, Ohm, bei unserem Besuch auf der Minneburg; seitdem leider
nicht.«

»Und die Rinke da an deinem Gürtel, die du jetzt immer trägst, die hast
du von ihr?«

»Jawohl; sie gab sie mir, als sie den Reiher geschossen hatte. Das
habe ich dir ja erzählt, und solch ein Andenken muß man doch in Ehren
halten.«

»Freilich, freilich!« sagte Hans nachdenklich. Er wurde immer
mißtrauischer. Sollte es denn wirklich menschenmöglich sein? Er mußte
Gewißheit haben. »Ernst!« sprach er beide Fäuste in die Hüften stemmend
mit lauter Stimme, »nicht wahr, verliebt bist du doch in Fräulein
Richilde nicht?!«

»Ohm Hans, statt der Antwort eine Frage!« erwiderte Ernst errötend.
»Hast du die Versöhnung mit Frau Rüdt von Kollenberg so gut, so
vollständig zuwege gebracht, daß sie mir, wenn ich sie darum bäte, ihre
Tochter zur Frau geben würde?«

Hans setzte sich, er sank förmlich in seinen Elensgeweihsessel und
starrte den vor ihm Stehenden mit offenem Munde sprachlos an. »Junge!«
rief er endlich, »du willst -- heiraten?!« Er brachte das Wort kaum
über die Lippen.

»Warum denn nicht?« lachte Ernst, »groß genug bin ich doch dazu.«

»Verrückt bist du!« schrie Hans.

»Schilt, soviel du willst, Ohm Hans!« sprach Ernst, »aber hilf mir!«

»Daß ich ein Narr wäre!«

»Willst du denn nicht mein Glück?«

»Eine Heirat ist ein Unglück!«

»Dafür hast du keine Beweise.«

»Genug, in Hülle und Fülle« rief Hans. »Glücklich ist nur der ledige
Mann. Sieh mich doch an! was fehlt mir denn?«

»Vor allem eine Frau,« lachte Ernst.

»Junge! Gelbschnabel! da setze dich hin und höre mich an!«

Ernst setzte sich dem Oheim gegenüber, und dieser begann: »Sage mir,
liebst du die Freiheit, die Ungebundenheit, das wohlige, sichere
Bewußtsein, tun und lassen zu können, was du willst, gehen, wohin,
wiederkommen zu können, wann es dir gefällt, keinen Menschen etwas
fragen, keinem Menschen über etwas Rede stehen zu müssen, kurzum ganz
nach deinen Wünschen, nach deinem Belieben und Geschmack leben zu
können? He? antworte!«

»Gewiß, Ohm Hans! wer möchte das nicht?« erwiderte Ernst.

»Damit ist es aber aus, ein für allemal rein aus, wenn man eine Frau
am Halse hat,« eiferte Hans. »Ich bin hier Herr in meiner Burg, und
niemand hat hier zu befehlen, als ich allein. Ich kann aufstehen, wann
ich will, und kann so lange schlafen, wie es mir behagt, kann zu Mittag
essen, wann ich Lust habe, niemand wartet auf mich; ich komme nie zu
spät; ich muß nicht reden, wenn ich lieber schweigen möchte, ich muß
nicht mitgehen, wo ich lieber wegbliebe. Ich kann trinken, so lange
ich Durst habe, kann mir zu Gaste laden, wen ich bewirten will, kann
die Nacht zum Tage machen und kann hier alles zu unterst und zu oberst
kehren, wenn es mir Spaß macht. Das alles können die unglücklichen
Ehemänner nicht, denn sie sind nichts, als die Vasallen ihrer Weiber.«

»Ohm Hans, so sprichst du, weil du das Glück der Liebe nicht kennst,«
hielt ihm Ernst entgegen.

»Ich spreche nicht vom Glück der Liebe, ich spreche vom Unglück, von
der unerträglichen Pein und den tausend Schrecken der Ehe,« sagte Hans.
»Ernst, laß dich warnen, ehe es zu spät ist! Steckst du erst einmal
darin in dem Elend, so ziehen dich keine zehn Pferde wieder heraus. Du
darfst nicht mehr nach deinem Willen leben, sondern nach dem Willen
deiner Frau und nach Zeit und Stunde, die sie dir bestimmt. Sie sagt es
dir, wann du Hunger und Durst haben und wann du schlafen sollst, aber
schnarchen darfst du auch nicht, mußt dich überhaupt fügen und in allen
Stücken nach ihr richten, wie sie es von dir zu verlangen gerade die
Laune hat; und wer kann Weiberlaunen zählen? wer sie berechnen? wer sie
befriedigen? Du mußt sinnen, womit du deine Frau freundlich stimmst und
versöhnst, wenn sie schmollt, und sie schmollt immer. Glaubst du, daß
du ihr jemals etwas recht machst? niemals! sie ist viel klüger als du,
tut wenigstens so, weiß alles besser als du, widerspricht dir, tadelt
und schilt dich; du wirst deines Lebens nicht froh und hast keine
ruhige Stunde mehr. Und dann das Kleinkindergeschrei und was da alles
noch so drum und dran hängt! O du mein Saitenspiel! Weiber und kleine
Kinder! Ernst, das ist über alle Maßen schauderhaft!«

Ernst mußte ihm ins Gesicht lachen: »Als wenn du jemals mit kleinen
Kindern etwas zu tun gehabt hättest!«

»Das fehlte auch noch!« rief Hans entrüstet, »ich habe schon an dem
genug, was ich bei anderen Leuten davon gesehen habe, und kann's
bezeugen, was du deinen Eltern für Not gemacht hast. Du glaubst nicht,
was für ein widerliches kleines Scheusal du warst, gräßlich, ganz
gräßlich, sag' ich dir! Und so bin ich natürlich auch einmal gewesen,
das bestreite ich gar nicht. Aber das selber durchmachen zu sollen,
mich mit solchen Jammerwürmern befassen zu müssen, in meinen vier
Wänden kleine Kinder quäken zu hören -- grauenerregend! bei dem bloßen
Gedanken daran überläuft mich eine Gänsehaut. Siehst du, das ist
Eheglück, Ernst! Das steht dir bevor, wenn du die Torheit begehst, dir
eine Frau anzuschaffen.«

»Ihre treue Liebe würde mich auch für größeres Ungemach reichlich
entschädigen,« erwiderte Ernst, begeistert von den Gefühlen seines
jungen Herzens.

»Aha! ihre treue Liebe!« spottete Hans. »Ja, ja, ein paar Jahre geht's
vielleicht ganz gut; da wollt ihr euch vor Liebe auffressen. Dann kommt
einmal einer, der ihr besser gefällt als du und schwub! ist es aus mit
der lieben Treue. Sie betrügt dich, sie betrügt dich, Ernst!«

»Ohm Hans!« fuhr Ernst zornig auf, »wie kannst du so schlecht von den
Frauen denken!«

»Nun, nun, es tun's vielleicht nicht alle,« erwiderte Hans; »es gibt
Ausnahmen. Aber sicher bist du nicht, durchaus nicht. Es gibt nur ein
Mittel, sich davor zu schützen: wenn man's so macht wie ich; mich
betrügt keine!« fügte er lachend hinzu und rieb sich vergnügt die
Hände.

Ernst schüttelte den Kopf und sprach: »Ohm Hans, du überzeugst mich
nicht, und -- nichts für ungut! -- deine gräulichen Schilderungen, die
mich abschrecken sollen, sind nichts, als Zerrbilder und Gespenster,
die nur in deinem schnurrigen Junggesellenkopfe spuken.«

»So!« sagte Hans. »Nun, so will ich dir ein Gespenst heraufbeschwören,
das du mit deinen eigenen Augen am hellen, lichten Tage sehen
kannst, ein Ungeheuer in Weibesgestalt, in das sich oft genug
der leibhaftige Teufel versteckt, um die Männer bis auf das Blut
zu quälen. Die entsetzlichste Zugabe zu einer Ehe, der Würgengel
des Friedens im Hause, die schlimmste Kreatur, die Gott im Zorne
geschaffen hat, ist -- eine Schwiegermutter. Ernst, Ernst, du weißt
nicht, was eine Schwiegermutter ist! Aller Ärger, alle großen und
kleinen Verdrießlichkeiten und Unbequemlichkeiten, die dir eine Frau
unvermeidlich verursacht, sind nichts gegen die unendlichen und
unbeschreiblichen Plagen und Widerwärtigkeiten, die dir Tag für Tag
und Stunde für Stunde eine Schwiegermutter bereitet, und das mit Lust
bereitet und mit unerschöpflicher Erfindungsgabe, als wäre es ihr
Lebensberuf und der einzige Zweck ihres Daseins. Sie hetzt deine Frau
gegen dich auf und nimmt sie gegen dich in Schutz, auch wenn es gar
nicht nötig ist; sie bricht den Streit vom Zaune und läßt dich nicht zu
Worte kommen; sie greift dich an mit allen Waffen, hat Gift und Galle
oder Seufzer und Tränen gegen dich bereit und nennt dich ihren Mörder.
Sie kennt alle deine wunden Stellen, und wenn du keine hast, so bringt
sie dir welche bei, sieht und benutzt jede kleine Blöße deiner Deckung,
und wenn du mit einem noch so starken Harnisch von Geduld und Gleichmut
gepanzert wärest, der Stachel ihrer unbesiegbaren Zunge geht durch das
dickste Fell. Um sie dreht sich die ganze Wirtschaft, sie befiehlt
und verbietet, sie verlangt die unglaublichsten Rücksichten und nimmt
selber nicht die geringste, wenigstens nicht auf dich, der du nur der
gnädig Geduldete in deinen eigenen Mauern bist, der unverbesserliche,
verstockte Sünder, der das Glück, eine solche Frau und besonders eine
solche Schwiegermutter zu besitzen, nicht zu würdigen weiß und noch
viel weniger verdient.«

Ernst hatte die halb grimmige, halb launige Verdammungsrede seines
Oheims fortwährend mit einem herzlichen Lachen begleitet, und als
dieser jetzt einmal innehielt, um Atem zu schöpfen, sprach er: »Du
übertreibst, Ohm Hans. Ich habe doch schon sagen hören, daß die Mutter
der Frau, wenn sie wollte, auch die Stütze des Mannes sein könnte, die
darauf achtet und ihre Tochter dazu anhält, daß der Mann zu seinem
Rechte kommt und es ist ihm an nichts im Hause fehlt, die erfahrene
Freundin, die stets liebevoll, stets heiter und hilfreich mit Rat und
Tat alles zum Besten lenkt, die, mit einem Worte, für beide Eheleute
der gute Engel ist.«

»Es soll deren hie und da schon auf Erden gegeben haben und vielleicht
noch geben,« räumte Hans widerwillig ein. »Aber wie selten ist solch
ein Engel, solch eine Perle von Schwiegermutter! unter tausenden,
unter zehntausenden findest du nicht eine solche. Laß dich bekehren,
Ernst! und glaube mir: eine Schwiegermutter ist der böse Dämon der
Ehe. Sie verfeindet dir deine Frau, verzieht deine Kinder, beleidigt
deine Freunde, verklatscht deine Knechte und Mägde, mißhandelt deine
Hunde und verfolgt dich mit ihrem Hasse bis zu ihrem oder bis zu deinem
letzten Atemzuge; es kommt nur darauf an, wer von euch beiden es am
längsten aushält.«

Ernst sann ein Weilchen nach; dann sprach er: »Sage mal, Ohm
Hans, glaubst du, daß das alles auch für die von mir ersehnte
Schwiegermutter, Frau Juliane Rüdt von Kollenberg, zutrifft?«

Auf diese verfängliche Frage blickte Hans seinen Neffen etwas verdutzt
an und wußte nicht gleich, was er darauf erwidern sollte. »Ich will dir
etwas sagen, mein Junge!« lächelte er dann. »Frau Juliane ist meine
liebe, gute Freundin, aber -- ob ich sie zur Schwiegermutter haben
möchte ... Bedenke auch: wenn du ihre Tochter heiratest, so werdet
ihr auf der Minneburg hausen, das heißt, du wohnst dann bei deiner
Schwiegermutter. Glaubst du dann etwa den Burgherrn spielen zu können?
mit nichten! sie wird sich stets als die Herrin betrachten und wird
dich das deutlich genug fühlen lassen. Du wirst unter ihrer Hoheit
ein Leben führen, als hättest du nicht eine einfache, sondern gleich
eine doppelte Schwiegermutter mitgeheiratet, eine, die in deiner Ehe
gebietet, und eine, die in der Burg und über Land und Leute herrscht.
Dazu kommt, daß Juliane sehr schön ist, schöner als ihre Tochter jemals
werden wird --«

»Oho!«

»Oho? Willst du etwa bestreiten, daß Juliane schöner ist als Richilde?«

»Das bestreite ich ganz entschieden!«

»Dann hast du keine Augen im Kopf oder willst nicht sehen, was klar ist
wie der Tag,« sagte Hans erregt.

»Es muß Dämmerung gewesen sein, Ohm Hans, als du das gesehen haben
willst,« erwiderte Ernst spöttisch.

»Juliane ist in der Dämmerung schöner, als Richilde im hellsten
Sonnenschein,« behauptete Hans.

»Natürlich!« lachte Ernst, »im Dunkeln kann man sich's wenigstens
einbilden, daß eine die Schönste ist.«

»Was verstehst du von Weiberschönheit!« sprach Hans wegwerfend.

»Wie kannst du Frau Julianens Vollreife mit der lieblichen
Jugendfrische ihrer Tochter vergleichen!« entgegnete Ernst ärgerlich.

»Die erschlossene Rose ist mir lieber, als die noch halb grüne Knospe.«

»Die eine verblüht, die andere blüht auf.«

»Juliane ist schöner!«

»Richilde ist schöner!«

Sie waren beide aufgesprungen und standen sich mit funkelnden Augen
gegenüber. Plötzlich brach der ältere in ein ihm von Herzen kommendes,
schallendes Gelächter aus, legte schwer und wuchtig eine Hand auf die
Schulter des jüngeren und sprach: »Was sind wir doch für Narren, daß
wir uns darüber zanken, ob Mutter oder Tochter die Schönste ist! Geh
jetzt, denke darüber nach, was ich dir gesagt habe, und schlage dir das
Heiraten aus dem Sinn!«

Darauf reichten sich beide die Hände, und Ernst verließ das Gemach.

Das war der erste Streit, den Oheim und Neffe miteinander gehabt
hatten. Sie schieden zwar versöhnt, aber jeder verschwieg nun dem
andern etwas, was er ihm zu sagen sich vorgenommen hatte: Hans seinen
Zweikampf mit Bödigheim, und Ernst sein Stelldichein mit Richilde. Und
beides sollte morgen fast um dieselbe Stunde stattfinden. Verstimmt
ging Ernst seines Weges und nahm sich vor, den hagestolzen Oheim in
seiner Herzensangelegenheit nicht weiter zu Rate zu ziehen, sondern
rasch und entschlossen auf eigene Faust zu handeln. Wer so von den
Frauen, von der Liebe und Ehe dachte, von dem konnte ein Liebender
nimmermehr Hilfe und Beistand zur Förderung seines Glückes erwarten.



Siebzehntes Kapitel.


Auf dem Rasen im Schatten der mächtigen Buche, aus deren Zweigen
Richilde den Reiher geschossen und Ernst dann Sidonien befreit hatte,
und die deshalb von den vier Teilnehmern an jenem lustigen Abenteuer
fortan die Reiherbuche genannt wurde, saßen an dem zu der Zusammenkunft
vorausbestimmten Vormittage wieder dieselben vier wie damals: Junker
Ernst Landschad und die drei Fräulein von der Minneburg.

Aus den Gesichtern aller sprach helle Freude. Zwei von ihnen aber
strahlten förmlich von Glück und Seligkeit, und wenn sich ihre Blicke
begegneten, was sehr oft geschah, so flog hinüber und herüber ein
lächelnder Gruß unaussprechlicher Liebe.

Diese zwei waren Ernst und Richilde, deren junge Herzen sich hier zur
Stunde nach kurzem, heimlichem Zwiegespräch gefunden hatten mit der
hoffenden Frage und der beglückenden Antwort, die überall auf dem
bewohnten Erdenrund, solange Menschen darauf leben, in tausend Sprachen
erklingen und Mann und Weib in Liebe zueinander führen.

Nun saßen sie beide Hand in Hand hier nebeneinander, den Freundinnen
Hiltrud und Sidonie gegenüber und mit diesen in wichtiger Beratung über
das, was nun, nach dem soeben stattgehabten Verlöbnis, zunächst zu tun
sei.

Vor allem handelte es sich darum, wer Frau Juliane die erste Mitteilung
von dem Geschehenen machen sollte, und hierüber gab es in dem kleinen
Kreise so viel verschiedene Meinungen, wie die Zahl der Beratenden
betrug.

Ernst behauptete, das wäre sein Recht sowohl wie seine Pflicht, und
wollte sich stehenden Fußes nach der Minneburg begeben, um bei Frau
Juliane in aller Form um die Hand ihrer Tochter zu werben.

Hiltrud meinte, Richilde wäre es ihrer Mutter schuldig, dieser ein
offenes Geständnis ihrer Liebe und ihres mit Ernst geschlossenen Bundes
selber abzulegen, bevor es Frau Juliane aus irgendeinem anderen Munde,
selbst aus dem des hoffnungsvoll Werbenden, erführe.

Dazu hatte jedoch Richilde nicht den Mut, teils weil sie ihr Unrecht
fühlte, sich überhaupt ohne Wissen und Zustimmung ihrer Mutter verlobt
zu haben, teils weil sie, trotz der angebahnten Versöhnung, doch noch
einigen Zweifel hegte, ob Frau Juliane nun auch gleich eine eheliche
Verbindung ihrer Tochter mit einem Landschaden gestatten würde. Daher
fürchtete sie, sowohl harte Vorwürfe von ihrer Mutter zu bekommen wie
auch heftigen Widerstand bei derselben zu finden, und wünschte sich
wenigstens von dem ersten und stärksten Erguß des mütterlichen Zornes
etwas entfernt zu halten.

Sidonie tadelte Richildens Mangel an Mut und versicherte dabei, sie
würde die Gefühle und Taten ihres Herzens der ganzen Welt gegenüber
vertreten und alles dafür erdulden, wenn sie nur das Ziel ihrer
Sehnsucht erreichte. Dann aber erklärte sie sich nicht nur gern
bereit, das auf der Minneburg drohende Ungewitter über ihr ohnehin
schuldbeladenes Haupt ergehen zu lassen, sondern sie nahm auch die
Ehre, -- »und das Vergnügen«, fügte sie mit einem schelmischen
Lächeln hinzu -- Frau Juliane zuerst in die vollendete Tatsache
einzuweihen, als etwas mit Fug und Recht ihr allein Zukommendes für
sich in Anspruch. Denn, machte sie geltend, sie hätte die Liebe der
beiden zuerst entdeckt, hätte sie gestärkt und gefördert und auch die
gegenwärtige Zusammenkunft hier ins Werk gesetzt. Sie wäre also die
eigentliche Urheberin des glücklichen Ereignisses und würde das heute
hier Begonnene auch glücklich zu Ende führen, wenn sich die beiden
zunächst Beteiligten ihrem Schutz und Schirm und ihrer sicheren Leitung
anvertrauen wollten.

Ernst aber ließ sich nicht davon abbringen, daß es ihm als Mann
gezieme, mit tatkräftigem Handeln voranzugehen, seine Liebe und die
Geliebte der etwa zürnenden Mutter gegenüber selber zu verteidigen,
alle Schuld und alle Vorwürfe auf sich zu nehmen und sein und seiner
Verlobten schwankendes Lebensschifflein mit eigener, fester Hand in
den winkenden Hafen zu steuern. Er sagte daher Sidonien allen Dank für
ihre freundliche Bereitwilligkeit und bat sie, ihm und Richilde bei
etwa entstehenden Schwierigkeiten auch ferner mit gutem Rat und kluger
Vermittlung beizustehen, erklärte jedoch auf das bestimmteste, die drei
Freundinnen zur Minneburg begleiten und sich selber die Entscheidung
aus Frau Julianens Munde holen zu wollen.

Hiltrud und Richilde waren damit einverstanden; Sidonie dagegen sprach:
»Mit uns zugleich hinaufgehen, Ernst, kannst du nicht. Das sähe ja
gerade so aus, als hätten wir dich herbeigeholt, ich möchte fast sagen
eingefangen und brächten dich nun als geworbenen Werber im Triumph auf
die Burg.«

»Da hast du wirklich recht,« lachte Ernst; »so geht es nicht. Einer muß
voran, ihr oder ich.«

Nun entspann sich ein neuer Streit darüber, wer vorangehen sollte.
Sidonie wollte es tun, und Ernst wollte es auch.

»Jedenfalls,« sprach Hiltrud, »muß, wer zuerst hinaufkommt, Frau
Juliane auch sofort Mitteilung machen von dem, was sich hier ereignet
hat. Und wenn wir Mädchen es sind, so ist es -- ich bleibe dabei --
Richildens Pflicht, es ihrer Mutter, sobald sie dieselbe wiedersieht,
nicht eine Minute lang zu verheimlichen.«

»Nein, dann tue ich's,« sprach Sidonie. »Ich bin die älteste von uns
dreien, ich werde mit Frau Julianen am besten fertig und will sie auf
Ernsts Besuch schon so vorbereiten, daß er nachher nichts anderes
in ihr findet, als eine ihn mit offenen Armen willkommen heißende
Schwiegermutter.«

Bei dem Worte ›Schwiegermutter‹ zuckte ein flüchtiges Lächeln
über Ernsts Gesicht. Er mußte an Ohm Hansens Gespensterfurcht vor
Schwiegermüttern denken.

»Wenn es aber nun doch anders kommt und sie nein sagt?« frug Richilde
mit einem leisen Seufzer. »Was dann?«

»Was dann? Dann läßt du dich von Ernst entführen,« lachte Sidonie.

»Um Gottes willen!« rief Richilde erschrocken.

»Sidonie weiß immer Rat,« lächelte Ernst. »Aber erst will ich einmal
selber mein Heil bei der edlen Frau versuchen. Ich reite voraus, was
mein Brauner laufen kann, und ihr drei folgt langsam nach, und wenn mir
das Glück hold ist, so lasse ich den Türmer ein lustiges Stücklein von
der Zinne herunterschmettern, daß ihr es schon von weitem hören sollt.«

»Still! wir werden belauscht,« rief plötzlich Hiltrud und deutete mit
den Augen nach dem nahen Gebüsch hin.

Aller Blicke wandten sich der Stelle zu, wo sie eine hinter Sträuchern
halb verborgene Gestalt entdeckten. Ernst sprang auf und eilte dahin,
um der unliebsamen Störung nachzuforschen.

Da trat ihm zu seiner größten Überraschung Josephine entgegen.

»Josephine!« rief er unbedacht aus, verbesserte sich aber schnell, --
»Joseph! wie kommst du hierher?«

Das Mädchen antwortete verlegen: »Ich suchte Euch, Junker Hans.«

»Und gerade hier?« frug er mißtrauisch.

»Ich sah Euch heute früh fortreiten und dachte mir wohl, welchen Weg
Ihr einschlagen würdet.«

Als die drei Fräulein einen dunkelgekleideten Jüngling erblickten, mit
dem sich Ernst in ein friedliches Gespräch einließ, kamen sie flink
herzu, um sich den Ankömmling zu betrachten.

»Es ist mein Freund Joseph, Isaak Zachäus' Sohn,« erklärte ihnen Ernst.
»Du kennst ihn schon, Sidonie. Er hat mich aufgesucht, wie er sagt, und
scheint eine Botschaft an mich zu haben. Sprich, Joseph! was bringst
du?«

»Einen Auftrag habe ich dazu nicht, Junker Ernst,« erwiderte sie, schon
sicherer geworden, »aber ich glaubte, es würde Euch lieb sein, schnell
zu erfahren, was sich begeben hat. Bei der Schmiedeschenke, von wo ich
eben herkomme, hat ein Zweikampf zwischen Junker Hans und dem Ritter
Bödigheim stattgefunden.«

»Ein Zweikampf? ein scharfer Zweikampf?« frug Ernst, und die drei
Fräulein zeigten bestürzte Gesichter.

»Auf Leben und Tod.«

»Nun, und --?«

»Sie sind beide verwundet,« berichtete Josephine. »Junker Hans nicht
gefährlich; er kann zu Pferde sitzen und nach Hause reiten. Ritter
Bödigheim aber liegt schwer darnieder; das linke Schlüsselbein ist ihm
durchgeschlagen und wahrscheinlich noch eine oder zwei Rippen. Mein
Vater ist dort und hat ihn verbunden.«

»Ohm Hans einen Zweikampf mit Bödigheim! und davon hat er mir gestern
kein Wort gesagt,« murmelte Ernst.

»Herr Engelhard von Hirschhorn und der Graf von Lauffen waren auch
dort als Zeugen,« fuhr Josephine fort; »der Schmied nannte mir die
Namen. Sie lassen einen Bauernwagen aus Neunkirchen holen, um den
Schwerverwundeten fortzuschaffen. Mein Vater, der ja Arzt ist, soll ihn
nach Burg Dauchstein geleiten und dort pflegen.«

»Ich muß gleich hin,« sprach Ernst erregt zu den Fräulein. »Den Besuch
bei deiner Mutter mache ich morgen, spätestens übermorgen, sobald ich
kann,« flüsterte er Richilde mit zärtlichem Blick und Händedruck zu,
während sich Josephinens funkelnde Augen feindselig in deren Antlitz
bohrten. »Komm Joseph!« und den anderen beiden freundlich zunickend
schritt er mit Josephinen in den Wald hinein der Stelle zu, wo er sein
Pferd angebunden hatte.

»Weißt du etwas über die Veranlassung zu dem Zweikampf?« frug er.

»Nein, gar nichts,« erwiderte Josephine. »Junker Hans kam gestern
abend, unbemerkt von Euren Eltern, zu meinem Vater und gebot ihm, sich
heute vormittag an der Schmiedeschenke einzufinden, wo man vielleicht
seines ärztlichen Beistandes benötigt sein würde. Doch legte er ihm
strengste Verschwiegenheit darüber auf. Mein Vater nahm mich mit,
und ich durfte dem Kampfe zusehen; ach! es war schrecklich, wie sie
aufeinander losschlugen. Als alles vorüber war, ging ich Euch nach, um
Euch Botschaft zu bringen, denn mein Vater kehrte ja nicht mit mir nach
Neckarsteinach zurück. Ich glaubte Euch auf der Minneburg, und den Weg
kannte ich so ziemlich nach Eurer eigenen Beschreibung. Bald entdeckte
ich auch die frischen Hufspuren Eures Pferdes, denen ich folgte, bis
ich Euch fand.«

Das war nicht ganz der Wahrheit entsprechend. Nicht um Ernst Botschaft
zu bringen, war Josephine diesen Weg gegangen, sondern um in der Nähe
der Minneburg Ernst bei einem vermutlichen Stelldichein mit Richilde
im Walde zu belauschen und diese endlich einmal mit eigenen Augen zu
sehen, was ihr ja beides auch gelungen war.

Ernst, teils noch im Rausche seines Liebesglücks, teils in Sorge um
seinen geliebten Oheim, dachte nicht daran, Josephine zu fragen, wie
lange sie dort im Gebüsch gestanden, was sie alles gesehen und wieviel
sie von seiner Unterhaltung mit den Fräulein aufgefangen hätte. Daran
lag ihm auch nichts. Er hätte ihr rückhaltlos alles selber erzählt,
wenn er jetzt in einer mitteilsameren Stimmung gewesen wäre. Bei seinem
Pferde angekommen, schwang er sich in den Sattel und ritt schnell
davon, um Hans nach dem siegreich bestandenen Kampfe sobald wie möglich
wiederzusehen und sich von der Beschaffenheit seiner Verwundung zu
überzeugen.

Nicht drei Minuten aber war Josephine allein, als sie wieder nahenden
Hufschlag hörte. Ernst kam noch einmal zurück und rief, als er der
darob Erstaunten ansichtig wurde, ihr von weitem zu: »Geh zu den
Fräulein und sage ihnen, ich ließe sie bitten, Frau Juliane das heute
Geschehene nicht mitzuteilen!«

Josephine nickte, und Ernst wandte sein Pferd und sprengte davon.

Sie hatte ihn wohl verstanden und wußte, was er mit dem heute
Geschehenen meinte. »Aha!« dachte sie, »Frau Juliane soll's noch nicht
erfahren, wahrscheinlich weil man ihren Einspruch dagegen fürchtet,
mindestens einen Aufschub, den zu wünschen sie ja Grund genug hat, und
der auch anderen Leuten durchaus nicht unwillkommen wäre. Drehen wir
das Glücksrad einmal links herum! ich kann mich ja verhört haben.«
Mit diesem Entschluß kam ihr noch ein anderer Gedanke. Die selber
Eifersüchtige nahm sich vor, eine andere auf sich eifersüchtig zu
machen, und was sie sonst vor aller Welt zu verbergen bestrebt war,
wollte sie jetzt absichtlich enthüllen und dazu benutzen, Zweifel und
Zwietracht zwischen zwei eben erst vereinigte Herzen zu säen.

Sie entledigte sich ihres langen Rockes, hängte ihn an einen
Strauch und stand nun in der kurzen, anliegenden Tracht, die ihre
jungfräulichen Körperformen zeigte und jedem weiblichen Auge auf den
ersten Blick ihr wahres Geschlecht verraten mußte. So ging sie zu dem
Platz an der Buche zurück, wo sie die drei Fräulein noch in lebhafter
Unterhaltung antraf.

»Fräulein,« begann sie mit angenommener Schüchternheit, »Junker Ernst
läßt Euch noch sagen, Ihr möchtet das heute Geschehene Frau Juliane
mitteilen.«

Mit höchst verwunderten Augen starrten alle drei die ganz veränderte
Gestalt an, und ein halbunterdrücktes Lachen bei der einen und eine
leichte Verwirrung und ein schnelles Erröten bei den anderen sagte der
heimlich Frohlockenden, daß sie ihre Absicht erreicht hatte.

Sidonie, immer noch mit Lachen kämpfend, nahm zuerst das Wort zur
Erwiderung und sprach: »Wir danken Euch und werden dem Wunsche Junker
Ernsts treulich nachkommen.«

Dieser Wunsch erschien den drei Freundinnen durchaus gerechtfertigt,
denn was war natürlicher, als daß Ernst, selber verhindert, nun sie
ersuchte, Frau Juliane die von Kindespflicht, Sitte und Höflichkeit
gebotene Mitteilung zu machen!

»Habt Ihr sonst noch einen Auftrag an Junker Ernst?« frug Josephine,
nur um ein Gespräch anzuknüpfen, in dem sie vielleicht Gelegenheit
fände, sich ihrer Vertraulichkeit mit Ernst zu rühmen.

»Einen Auftrag an Junker Ernst nicht, aber wohl eine Frage an Euch,«
sagte Sidonie. »Wenn ich mich nicht getäuscht habe, so nannte Euch
Junker Ernst, als Ihr ihm vorhin hier aus dem Gebüsch entgegentratet,
zuerst Josephine und mich will bedünken, dieser Name käme Euch mit
größerem Rechte zu, als der Name Joseph. Ist es so, oder irre ich
mich?« frug sie, die volle schlanke Gestalt noch einmal von Kopf zu
Füßen mit scharfem Blicke musternd.

»Ihr irrt Euch nicht; ich bin ein Mädchen,« sprach Josephine mit
gesenkten Wimpern. Eine unwillkürliche Bewegung und ein leiser Ausruf
des Erschreckens seitens der Fräulein war die nächste Folge dieses
Geständnisses.

»Und Junker Ernst weiß das?« fuhr Hiltrud heraus.

»Er weiß es längst, aber sonst niemand außer ihm,« erwiderte Josephine.
»Ihm allein habe ich mich rückhaltlos anvertraut, und ich bitte
Euch inständig, edle Fräulein, es ihm nicht zu sagen, daß Ihr mich
durchschaut habt.«

Da verging Sidonie die Lust zum Lachen. Es fiel ihr ein, daß Ernst, als
sie ihm mit diesem sogenannten Joseph bei Neckarsteinach begegnet war,
ihr erzählt hatte, er streifte mit ihm tagelang allein im Walde umher.

»Und er nannte sie seinen Freund!« flüsterte Hiltrud der neben ihr
stehenden Freundin zu.

Richilde sprach kein Wort. Nicht daß schon irgendein Verdacht gegen den
Geliebten in ihrer kindlich reinen Seele aufgestiegen wäre; aber ihr
war doch beim Anblick dieses hübschen verkleideten Mädchens fast bang
und traurig zumut, sie wußte selbst nicht warum.

Josephinens Erscheinung hatte allerdings in der jugendlich männlichen
Tracht etwas unendlich Reizendes und Verführerisches, das selbst auf
die jungen Mädchen seine Wirkung nicht verfehlte, zumal diese scheinbar
nicht von einer ihres Geschlechts, sondern von einer blühenden
Jünglingsgestalt ausging.

Und mit diesem verkleideten Mädchen schien Ernst, als alleiniger
Mitwisser ihres Geheimnisses, auf sehr vertrautem Fuße zu stehen. Hatte
er der berückenden Kraft des Zaubers widerstanden, der im Wesen dieses
Mädchens lag? und würde er ihr auch auf die Dauer widerstehen, wenn er
noch länger dem Einfluß desselben ausgesetzt bliebe?

So dachte die kluge Sidonie und sann darauf, diesen gefährlichen Zauber
zu brechen.

»Warum tragt Ihr männliche Kleidung, Jungfer Josephine?« frug sie.

»Mein Vater verlangt es, und auf unseren beständigen Wanderfahrten geht
es auch nicht anders,« erwiderte Josephine. »Aber da mir der lange
Rock beim Gehen hinderlich ist, streife ich ihn ab, wenn ich mich vor
Entdeckung sicher glaube. Als mir nun Junker Ernst jetzt die Bestellung
an Euch auftrug, mit der ich eilen mußte, wenn ich Euch hier noch
treffen wollte, nahm ich mir nicht die Zeit, mich wieder zu verhüllen,
nicht bedenkend, daß ich mich Euch dadurch verraten könnte.«

»Hat Euch Junker Ernst schon so gesehen?«

»O ja!« lächelte sie, »er sieht mich so am liebsten, und sobald ich mit
ihm allein bin, muß ich mich stets von dem Rocke befreien.«

Dabei warf sie einen beobachtenden Blick auf Richilde, in deren Zügen
sie schadenfroh den Ausdruck von Unruhe und Unbehagen bemerkte.
Richilde kehrte sich ab, um ihren Verdruß vor den Augen der sie
unverschämt Dünkenden zu verbergen.

»Wie lange bleibt Ihr noch auf der Mittelburg?« frug Sidonie wieder.

»Wahrscheinlich noch lange Zeit,« erwiderte Josephine; »Herr Bligger
will meinen Vater nicht aus seinen Diensten entlassen.«

»Dann tätet Ihr besser, Euch züchtig in weibliche Kleidung zu hüllen;
auf der Mittelburg droht Eurer Tugend, wenn sie sonst echt ist, keine
Gefahr,« sprach Hiltrud mit scharfer Betonung.

»O macht Euch um mich keine Sorge, Fräulein!« gab ihr Josephine
spöttisch zur Antwort. »Ich stehe unter dem ritterlichen Schutze
dessen, der mich seinen Freund nennt.«

Schnell wandte sich Richilde und warf ihr zornrot ins Gesicht: »Vergeßt
nicht, daß Ihr eine Jüdin seid!«

Josephine biß zuckend die Lippen zusammen. Sie mußte dabei wieder
an die Worte denken, die Ernst seinem Ohm Hans nach dem Schachspiel
zugeflüstert hatte, und aus ihren dunklen Augen schoß ein Blick wie ein
vergifteter Pfeil auf die Beleidigerin.

»Richilde! wozu das?!« tadelte Sidonie die Aufgeregte. »Kommt! Frau
Juliane erwartet uns,« fuhr sie dann fort, und zu Josephine: »Lebt
wohl! und sagt Junker Ernst, es würde geschehen, was er wünschte.«

»Ich danke Euch, Fräulein Sidonie!« sprach Josephine.

Hiltrud nickte ihr stumm, kaum merklich mit dem Kopfe zu; Richilde
würdigte sie keines Abschiedsgrußes. So gingen die drei der Minneburg
zu.

Josephine stand und blickte voll gärenden Hasses der Blonden nach.
»Hochmütige, hüte dich vor mir!« murmelte sie zwischen den Zähnen. Dann
schlug sie die entgegengesetzte Richtung ein, um auf dem kürzesten
Wege nach Neckarsteinach zu kommen. Als sie ihren Rock wieder vom
Strauche nahm, lachte sie: »Das war ein guter Gedanke, und er hat seine
Schuldigkeit getan.«



Achtzehntes Kapitel.


Zu derselben Stunde, da bei der Reiherbuche Ernst und Richilde
sich ihre Liebe gestanden und sich Treue gelobten und bei der
Schmiedeschenke Hans Landschad und Bruno von Bödigheim sich Julianens
wegen schlugen, erhielt die letztere den unerwarteten Besuch ihrer
trautesten Freundin, Frau Elisabeth von Erlickheim.

Wenn dieser Besuch eine oder nur eine halbe Woche früher gekommen
wäre, so würde sich Juliane aufrichtig darüber gefreut haben; jetzt
aber, nachdem sie vor drei Tagen Elisabeths Bruder mit seiner Werbung
um ihre Hand so entschieden, fast herb und höhnisch abgewiesen hatte,
sah sie dem Eintreten der eben in den Burghof reitenden Freundin mit
beklommenem Gefühl entgegen. Sie nahm als selbstverständlich an, daß
Elisabeth bereits um das Mißgeschick ihres Bruders wüßte und nun käme,
den Antrag in seinem Namen zu wiederholen und ihrerseits durch Bitten
und Vorstellungen zu unterstützen. So fest entschlossen sie nun war,
denselben auch heute wieder abzulehnen, so peinlich war ihr dies doch
der Freundin gegenüber.

Daher hatte die gegenseitige Begrüßung der beiden Frauen, die sich
lange nicht gesehen hatten, eine etwas gedämpfte Herzlichkeit, und
während sie sich in Julianens Erker vorläufig noch über mehr oder
minder Gleichgültiges unterhielten, blickte jede der anderen fragend
und abwartend ins Antlitz, welche von ihnen zuerst den heiklen
Gegenstand mit einem Worte berühren würde.

Da Elisabeth noch immer damit zurückhielt, wurde Juliane ungeduldig,
und wünschend, den unausbleiblichen Angriff nur erst überstanden zu
haben, war sie es, die den Anfang machte.

Sie streckte der Freundin die Hand entgegen und sagte mit einem warmen
Herzenstone: »Elisabeth, du zürnst mir nicht! nicht wahr? gib mir die
Hand darauf! Sieh'! ich konnte nicht anders!«

Elisabeth ergriff die dargebotene Hand und erwiderte: »Nein, Juliane!
ich zürne dir gewiß nicht, so nahe mir auch das Schicksal meines armen
Bruders geht; aber daß du einen Landschaden heiraten willst, einen von
denen --«

»Wer hat dir gesagt, daß ich einen Landschaden heiraten will?« fiel ihr
Juliane, bis an die Stirn errötend, ins Wort.

»Wer mir das gesagt hat? O, das kannst du auf allen Burgen von
Heilbronn bis Heidelberg hören,« lachte die andere. »Nun, du bist ja
deine eigene Herrin und kannst tun und lassen, was du willst,« fuhr sie
fort, als Juliane ärgerlich und verlegen schwieg. »Welcher vernünftige
Mensch könnte dir also einen Vorwurf machen, wenn es die Liebe wäre,
die euch zusammenführt!«

»Traust du mir zu, Elisabeth, daß ich mich jemals ohne Liebe einem Mann
ergeben könnte?« frug Juliane.

»Eigentlich nicht,« erwiderte Frau von Erlickheim. »Darum tut es
mir ebenso leid, daß meine herzliebe Freundin das auserlesene Opfer
eines klug angelegten Planes, das bequeme Mittel zur Erreichung eines
habgierigen Zweckes sein soll.«

»Opfer? bequemes Mittel zu einem habgierigen Zwecke? was sind denn das
für sonderbare Reden?« sprach Juliane. »Ich bin ja nicht die Erbin der
Minneburg, sondern meine Tochter ist es.«

»Das weiß ich, das meine ich aber auch nicht.«

»Ja, was meinst du denn? ich verstehe kein Wort von allem, was du
sagst.«

»So weißt du es also nicht? weißt nicht, daß dich Hans Landschad nur
heiratet, um dem Recht der Hagestolze zu entgehen?« gab Elisabeth der
Ahnungslosen zu hören.

Juliane schüttelte unwillig ihr schönes Haupt. »Recht der Hagestolze!
was soll das nun wieder?« sagte sie, immer erstaunter, aber auch immer
unruhiger werdend.

»Wie alt ist Junker Hans?« frug Elisabeth dagegen.

»Danach habe ich ihn nie gefragt,« erwiderte Juliane; »ich weiß nur,
daß ich nicht zu jung für ihn wäre.«

»Er ist neunundvierzig Jahr,« belehrte sie die Freundin. »Wenn er
aber fünfzig Jahre, zwei Monate und drei Tage alt wird und dann als
unverheirateter Mann stirbt, so fällt sein Hab und Gut, seine Burg,
sein Teil vom Wald- und Landbesitz der Steinachs als Erbe an den
Pfalzgrafen. Das nennt man das Recht der Hagestolze, und damit seine
Hinterlassenschaft dem Geschlecht der Landschaden nicht verloren geht,
muß Junker Hans bis dahin eine Frau haben. Verstehst du nun?«

»Empörend!« rief Juliane außer sich. Zwei große Tränen quollen ihr
unter den Wimpern hervor. Sie trocknete sich die Augen und sagte nach
kurzem Besinnen: »Ach, das ist ja gar nicht denkbar! Elisabeth, du bist
die Schwester Brunos; dein Eifer für ihn --«

»Nein, nein!« unterbrach sie die andere, »nicht von meinem Bruder hab'
ich es erfahren, obwohl auch er es mir bestätigt hat.«

»So ist's ein Irrtum; solcher Schändlichkeit ist Hans nicht fähig,«
sprach Juliane entrüstet.

»Was soll er machen?« erwiderte Elisabeth kaltblütig, »er muß! Die Zeit
drängt. Den eilenden Jahren und Tagen und solchem Rechte gegenüber hält
auch der wütendste Ehehaß auf die Dauer nicht stand.« Es klang wie
absichtlicher Hohn, als sie im Hinblick einer Verheiratung Julianens
mit Hans dessen Ehehaß erwähnte.

»Jetzt versteh' ich dich,« sagte Juliane gereizt; »du willst mich daran
erinnern, welche große Überwindung es ihn kosten würde, wenn er mich
zur Frau nähme. Wie freundschaftlich von dir!«

»Nun, es ist ja nicht unmöglich, daß er dich nebenbei auch ein wenig
liebt oder vielleicht recht sehr liebt,« lenkte Elisabeth ungeschickt
ein.

»Nebenbei! ein wenig!« wiederholte Juliane bitter, und ein zürnender
Blick traf die mißgünstige Trösterin.

»Hat er schon um dich geworben?« forschte diese.

»Nein!«

»Aber wenn er es nun tut, was wirst du ihm antworten?«

»Ich werde ihn nach dem Rechte der Hagestolze fragen,« erwiderte
Juliane sehr entschieden, »und« -- schloß sie mit besonderem Nachdruck
-- »Hans Landschad lügt nicht!«

»Ich auch nicht, Juliane,« entgegnete Frau von Erlickheim empfindlich.
»Ich habe es mit meinen eigenen Ohren gehört, als es Engelhard von
Hirschhorn meinem Manne anvertraute.«

Die Nennung dieser Quelle wirkte auf Juliane wie ein betäubender
Schlag. Sie wußte, daß Engelhard von Hirschhorn, der Landschaden, zumal
Hansens bester Freund, stets in deren Pläne eingeweiht, oft selbst
daran beteiligt war, und sah sich nun jedes Zweifels, als könne hier
ein Irrtum obwalten oder eine Verleumdung im Spiele sein, plötzlich
beraubt. Mit Mühe rang sie nach Fassung, um wenigstens in Gegenwart
Elisabeths ihres Schmerzens Herr zu werden.

Als diese sah, in welchem Aufruhr sich Juliane befand, sprach sie:
»Jetzt zürnst du mir, Juliane, daß ich dir die Wahrheit gesagt habe;
verzeihe mir! ich glaubte sie dir schuldig zu sein. Mache damit, was du
willst; ich gehe jetzt und lasse dich allein, denn so etwas macht man
am besten mit sich selbst ab. Brauchst du Trost oder Hilfe, so weißt
du, wo du mich findest.«

»Elisabeth,« erwiderte Juliane mit bebender Stimme, »ich kann dir nicht
danken; du hast mir den letzten holden Traum meines Lebens zerstört.«

Die Hände der beiden Frauen berührten sich nur leicht und kühl; ihr
Freundschaftsband hatte in dieser Stunde einen Riß bekommen.

Juliane saß, nachdem die Bringerin so niederschmetternder Kunde sie
verlassen hatte, auf ihrem gewohnten Platz im Erker, wo sie schon so
manches Freudige und Traurige in ihrem Leben durchdacht und durchkämpft
hatte, und starrte in einem Gemütszustande, der nahe an Verzweiflung
grenzte, stumm und regungslos vor sich hin.

Sie hatte sich, ihres früheren Verhältnisses zu Hans gedenkend und
danach sein neuerdings gegen sie eingeschlagenes Benehmen erwägend,
schon der Hoffnung hingegeben, daß er sie liebte. Daß er ihr seine
Liebe noch nicht gestanden hatte, erklärte sie sich aus seiner etwas
schwerfälligen, den Frauen gegenüber schüchternen Art und Weise, und
aus seiner ihr nicht unbekannten Furcht vor der Ehe, deren allmähliche
Überwindung sie sowohl seiner Liebe, wie auch der eigenen klugen
Handhabung ihrer wiedergewonnenen Macht über sein Herz siegessicher
zutraute. In einsamen Stunden waren ihr aus ihrer lebhaften
Einbildungskraft schon glänzende Bilder einer glücklichen Zukunft
aufgestiegen, die ihr nach den karg bemessenen Freuden ihrer ersten
Ehe nun an der Seite eines hochherzigen und wahrhaft geliebten Mannes
doppelt lockend erschien.

All das verheißungsvolle Licht, das ihr von ferne strahlte und ihr auf
den Wegen ihrer sehnsüchtigen Wünsche näher und näher kam, und alle die
Glut, die sie selber der Erfüllung dieser Wünsche entgegentrug, war
durch die Mitteilung Elisabeths wie mit einem eiskalten Wassersturz
verlöscht. Was Hansen zu ihr führte, war nicht Liebe, sondern
Berechnung. Er brauchte eine Frau, irgendeine, gleichviel welche,
und das nicht, um eine Familie zu gründen, einem Sohne dereinst sein
Wappenschild und seine Burg zu vererben, sondern um das, was unter
allen Umständen Zeit seines Lebens sein unantastbares Eigen blieb, auch
nach seinem Tode nicht in fremde Hände kommen zu lassen. Er selber
hatte also nicht einmal einen Vorteil davon, der ihm ohne Verheiratung
entgangen wäre, sondern die Kinder seiner Brüder, falls ihm selber
keine erwuchsen. Bligger also, der herrschsüchtige, ränkevolle Bligger,
steckte dahinter. Darum hatte er ihr den Wald zurückgegeben; das war
der Köder, der sie kirren sollte, damit die wieder Versöhnte die Frau
seines Bruders würde. O, nun durchschaute sie die ihr von vornherein
verdächtige Großmut ihres habgierigen Gegners. Ganz unbegreiflich war
ihr nur, wie sich Hans zu einem so abscheulichen Spiel ihr gegenüber
hergeben und ihr vertrauendes Herz so schmählich täuschen konnte.
Dieser Gedanke war der sie am grausamsten marternde, diese Erfahrung
die bitterste ihres ganzen Lebens.

In ihren Ängsten suchte sie hin und her nach einer noch so schwachen
Hoffnung, und ob sich nicht irgendwie und wo wenigstens die Möglichkeit
eines Mißverständnisses entdecken ließe. Es war ihr kein Zweifel, daß
Bruno von Bödigheim seine Schwester mit diesen Enthüllungen gesandt
und Elisabeth ihr den Sachverhalt so gehässig wie möglich dargestellt
hatte. Um sich Gewißheit über ihr Schicksal zu verschaffen, wollte sie
zu Engelhard von Hirschhorn reiten und ihn auf sein Ritterwort fragen,
ob es wirklich ein solches Recht der Hagestolze gäbe, von dem sie
noch niemals gehört hatte, und ob wirklich sie das auserlesene Opfer
wäre, das man dem Ehehasser wider seinen Willen an die Seite schmieden
wollte. Aber bei näherer Überlegung mußte sie diesen Plan verwerfen;
denn sie würde zwar von Engelhard unbedingt die Wahrheit erfahren, ihm
aber auch ihre Liebe zu Hans mit ihren Fragen verraten haben, was sie
um alles in der Welt vermeiden wollte. Dann dachte sie daran, Sidonie
nach Zwingenberg zu schicken, damit diese ihren Vater ausforschte;
aber auch dem jungen Mädchen gegenüber schämte sie sich, ihre
leidenschaftlichen Gefühle für Hans einzugestehen. Sie wollte diesen
selber zu sich rufen und um Aufklärung angehen. Aber ihn kommen lassen
und nach seinen Absichten fragen, als könnte sie es vor Verlangen und
Ungeduld gar nicht abwarten, daß er um sie würbe? Unmöglich! Sie mußte
schweigen und harren, bis er von selber käme mit seiner Frage; dann
wollte sie ihm die Gegenfrage stellen, und wehe ihm, wenn seine Antwort
noch einen Schatten von Argwohn in ihr zurückließ!

Sie war viel zu schwer verwundet in ihrem Herzen und viel zu sehr
verwirrt in ihrem Kopfe, um sich mit einiger Ruhe sagen zu können: Was
ist denn nun? Hans muß eine Frau nehmen, um nicht als Hagestolz zu
sterben, und da er dich und keine andere liebt, so nimmt er natürlich
dich und keine andere zur Frau, und dem nützlichen Zwecke verbindet
sich ein beiderseits ersehntes Glück. Dieser Gedanke kam ihr aber
nicht; sie gab schon im Voraus alles verloren und sah sich hilflos
verlassen und verraten von dem einzigen Manne, in dessen Armen sie,
wenn er sie geliebt hätte wie sie ihn, unaussprechlich glücklich
geworden wäre.

Sie rang die Hände und aus ihren den Himmel anklagenden Augen brachen
wieder die hellen Tränen hervor. Sie verhüllte das Antlitz und weinte
bitterlich.

Als sie so, das Haupt auf den Tisch gestützt, saß und schluchzte,
schlug plötzlich ein gellendes Gelächter an ihr Ohr, und unter dem
geöffneten Fenster des Erkers hörte sie eine ihrer Mägde zu einem
Knechte sagen: »Lauf' doch hin! um dich weine ich mir die Augen nicht
aus!«

Bei Gott dem Allmächtigen! das Mädchen hatte recht. Und sollte sie,
die Herrin der Minneburg, sich an Stolz von einer Magd überbieten, von
einer Magd sich beschämen lassen? Nimmermehr! fort mit dem rinnenden
Naß! die Landschaden sind keine Tränen wert! Sie erhob sich schnell,
trocknete sich hastig die Augen, und das Tuch in den zitternden
Händen zusammenknüllend sprach sie trotzig: »Lauf' auch du hin, Hans
Landschad! stirb und verdirb als Hagestolz, laß dich vom Pfalzgrafen
beerben und geh' und suche dein Glück -- haha! dein Glück! -- in einem
Kloster, wie es dir der allwissende Jude prophezeit hat!«

Sie wollte hinaus, um das oft bewährte Mittel zu brauchen, sich im
Sattel ihres Renners die trüben Gedanken vom Winde verwehen zu lassen.

Da traf sie in der Tür auf Sidonie. »Willst du mit, Sidonie?« rief sie
in ihrer Erregung der Eintretenden zu, »einen Ritt! wir zwei allein,
aber einen, wie nur wir beide ihn fertig bringen!«

»Ja!« sprach Sidonie kurz entschlossen und mit einem verwunderten Blick
in das gerötete Antlitz der älteren Freundin, worauf diese ihrer Zofe
den Befehl gab, sogleich satteln zu lassen.

Sidonie deutete sich Julianens aufgeregte Stimmung als den Ausbruch
einer leidenschaftlichen Wallung ihrer Liebe zu Hans, an welcher die
Jüngere längst nicht mehr zweifelte. Sie hielt daher die Gelegenheit,
jener die ohnehin jetzt von ihr beabsichtigte Mitteilung von Ernsts
und Richildens Verlöbnis zu machen, für eine außerordentlich günstige,
zumal sie wußte, daß Juliane, die wie zur Amazone geboren war, zu
Pferde stets am fröhlichsten und zugänglichsten war. Darum beschloß
sie, ihr draußen unter freiem Himmel, im verschwiegenen Walde das Glück
ihrer Tochter beredt und eindringlich an das mütterliche Herz zu legen,
auf Julianens freudige Zustimmung schon mit großer Zuversicht hoffend.

Bald saßen die beiden zu Pferde und ritten den Burgweg schweigend
hinab, weil Juliane sich noch nicht ganz von dem zu lösen vermochte,
was sie eben noch so mächtig erschüttert hatte, und Sidonie über
die beste Weise nachsann, wie sie ihre Mitteilung beginnen und die
Unterredung zu dem erwünschten Ende führen sollte. Unten auf dem ebenen
Talweg sausten sie nun Seite an Seite dahin, und es schien, als ob
es Juliane darauf anlegte, so sturmschnell und so weit wie möglich
von der Minneburg fortzukommen. Immer und immer noch hemmte sie nicht
den ausdauernden Galopp ihres an starke Leistungen gewöhnten Pferdes,
so daß Sidonie sie schon durch einen Zuruf an die Mäßigung ihres
Ungestüms mahnen wollte, als sie endlich die Zügel anzog, um die Pferde
im Schritt verschnaufen zu lassen.

»Ah!« machte sie, »das tut gut! nichts köstlicher als das, Sidonie! es
kommt dem Fliegen am nächsten, und wenn ich einen Wunsch frei hätte
beim Schicksal, so wünschte ich mir Flügel, die mich trügen, wohin ich
wollte.«

Das glaub' ich, dachte Sidonie, zu ihm! zu ihm, der aller Sehnsucht
Ziel ist! Laut sagte sie jedoch: »So denkt mancher und manche, Frau
Juliane, besonders zwei, die voneinander getrennt sind und doch am
liebsten beisammen wären.«

»Hast du damit zwei Bestimmte im Sinne?« frug Juliane argwöhnisch, ob
Sidoniens Worte etwa eine versteckte Anspielung auf sie sein sollten.

»Gewiß!« erwiderte Sidonie, »zwei, die sich lieben.«

»Sidonie!« drohte Juliane.

»Nun, Euch mein' ich ja nicht,« lachte Sidonie und fuhr dann
ernsthafter fort: »Und doch will ich mit Euch von zwei Liebenden reden,
die Euch sehr nahe angehen. Seit Ihr heut empfänglichen Herzens für ein
solches Gespräch, Juliane?«

»Nicht sehr,« erwiderte diese, mit dem Ordnen ihrer Zügel beschäftigt.
»Aber sprich, wenn es sein muß, und mach' es kurz. Wer sind die zwei
Liebenden?«

»Also kurz: -- Ernst und Richilde.«

Juliane wandte rasch ihr Gesicht der neben ihr Reitenden zu und
entgegnete finster: »Du hast dich versprochen, du wolltest sagen: Ernst
und Sidonie. Doch was wollt ihr von mir? ich kann euch nicht helfen,
und -- ich will es auch nicht!«

»Ich habe mich nicht versprochen und Ihr habt ganz recht gehört.«

»Sidonie, zum Rätselraten bin ich nicht aufgelegt,« verwies sie Juliane
streng. »Du selbst, du liebst doch deinen Vetter --«

»Nein, nein! das war ein Irrtum von Euch,« fiel Sidonie schnell ein.
»Ich meinte, wie ich sagte, -- Ernst und Richilde.«

Juliane hielt mit einem Ruck ihr Pferd an, und entsetzten Blickes stieß
sie abgerissen hervor: »Meine Tochter?! und der -- der Landschad?!«

»Dieselben!« sagte Sidonie. »Sie sind sich von Herzen gut und hoffen
auf Eure Einwilligung, daß Ihr sie --«

»Niemals!« unterbrach sie Juliane mit einer heftigen Gebärde des
Unwillens, und ihr Pferd wieder in Bewegung setzend rief sie: »Ist denn
alles gegen mich mit Trug und Hinterlist im Bunde? auch du, Sidonie?
Darum also war die Rose von einer Brust zur andern gewandert; und ich
sah es und frug nicht!«

»Ernst hatte sie mir für Richilde gegeben,« sprach Sidonie.

»Schick' ihm den Stiel mit den Dornen zurück; dann weiß er meine
Antwort!«

»Juliane! Was habt Ihr gegen Ernst einzuwenden?« frug Sidonie im
höchsten Grade erstaunt.

»Daß er ein Landschad ist!«

»Aber der alte Streit ist doch glücklich beigelegt? Ihr seid doch
versöhnt und im besten Frieden mit ihnen?«

»Nein! das bin ich nicht!« schrie Juliane. »Ich hasse sie, alle
miteinander, die Männer und die Weiber, die Verheirateten und die
Ledigen!«

»Und Ohm Hans?«

»Hans! Hans Hagestolz!« höhnte Juliane, »er soll mir nur über die
Schwelle kommen!«

»Mein Gott! Was ist denn geschehen?«

»Nichts, was dich angeht oder du auch nur zu wissen brauchtest.«

»Ihr seid mir selber ein Rätsel, Frau Juliane!« sprach Sidonie, die aus
ihrem grenzenlosen Staunen gar nicht herauskam. »Sprecht Euch doch aus;
vielleicht kann ich noch einmal vermitteln.«

»O ja; du kannst, wenn du Lust hast, noch einmal nach Neckarsteinach
reiten, den Landschaden in meinem Namen absagen und ihnen bestellen,
sie wären wieder meine Feinde und sollten es bleiben, so lange sie und
ich das Leben hätten!« erwiderte Juliane heftig. Die Augen in ihrem
bleichen Gesicht funkelten in loderndem Haß, und ihr Busen hob und
senkte sich in gewaltigster Bewegung.

Sidonie war diesem ihr unbegreiflichen Wutausbruch gegenüber machtlos,
und um der Erregten Zeit zu lassen, sich zu beruhigen, ritt sie
eine Weile schweigend neben ihr her, um später das Gespräch wieder
anzuknüpfen.

Als ihr der rechte Augenblick dazu gekommen schien, begann sie von
neuem: »Frau Juliane, schenkt mir Vertrauen; es muß ein Mißverständnis
obwalten, das aufgeklärt werden muß. Sagt mir: warum seid Ihr gegen
Richildens Verbindung mit Ernst?«

»Ich kann es weder dir, noch irgendeinem anderen Menschen sagen,«
erwiderte Juliane; »denn ich müßte mich schämen, zu bekennen, wie
ich hintergangen und betrogen bin.« Wieder bebte ihr die Stimme, und
in einen immer gereizteren Ton verfallend fügte sie hinzu: »Aus der
Verbindung kann nichts werden; es ist ganz undenkbar, und Richilde soll
sich nicht unterstehen, mir davon anzufangen! Kein Wort will ich davon
hören! den Junker Landschad laß' ich gar nicht vor.«

»Aber Ernst und Richilde lieben sich, haben sich ihre Liebe gestanden
und sich ewige Treue geschworen. Sie können und wollen nicht
voneinander lassen,« stellte ihr Sidonie eindringlich vor.

»Pah! sie werden es lernen müssen! Man lernt manches im Leben, was
man vorher nie begreifen zu können glaubte,« lachte Juliane bitter.
»Sidonie, höre meinen Schwur!« Sie richtete sich im Sattel mit ihrer
ganzen Gestalt hoch und gebieterisch auf und hob die Hand mit der
Reitgerte drohend empor. »Hier schwöre ich: Juliane Rüdt von Kollenberg
wird niemals, niemals ihre Einwilligung geben, daß ihre Tochter
Richilde eines Landschaden Frau wird! Du hast es gehört, Sidonie! und
links der Neckar und rechts der Wald hier sind meine Zeugen, weil ich
keine anderen Zeugen außer dir habe.«

Sidonie schüttelte das Haupt und schwieg; auch Juliane sprach nichts
weiter. Sie wandten die Rosse und ritten heim. In beiden wirkte das
gepflogene Gespräch noch lange mächtig nach.



Neunzehntes Kapitel.


Nach einem scharfen Ritte von der Reiherbuche nach Neckarsteinach
langte Ernst auf schaumbedecktem Pferde in Burg Schadeck an und eilte
sofort die Treppe hinauf in das Gemach seines verwundeten Oheims.
Hier traf er seinen Vater und Engelhard von Hirschhorn, denen es nach
vielem Zureden gelungen war, Hans ins Bett zu bringen. Da lag er nun
mit nassen Umschlägen auf dem Kopfe, die ihm Williswinde von Zeit zu
Zeit erneuern mußte, im übrigen aber ganz vergnügt und mit nur mäßigen
Schmerzen.

Er hatte einen tüchtigen, zum Glück noch halb abgefangenen Hieb
bekommen, der ihn jedoch nicht sofort kampfunfähig gemacht, dagegen
so geärgert hatte, daß er mit dem nächsten gewaltigen Streiche seinen
Gegner zu Boden gestreckt hatte. Isaak Zachäus hatte auch ihm einen
leichten Verband angelegt, aber während des schnellen Rittes nach Hause
war ein ziemlich starker Blutverlust eingetreten.

Hans begrüßte den Neffen aufs freundlichste, versicherte ihn scherzend
der Leichtigkeit seiner Verwundung und ersuchte ihn, bei ihm zu bleiben
und ihm mit Späßen und Erzählungen die Zeit zu vertreiben, wozu Ernst
mit Freuden bereit war.

Bligger und Engelhard ließen die beiden allein und gingen nach der
Mittelburg, wohin sie Konrad beschieden, um diesen und Katharina,
die bei Engelhards Ankunft nur die nackte Tatsache und nichts weiter
erfahren hatte, von dem Vorgefallenen näher zu unterrichten.

Auf dem Wege dahin gab Engelhard seinem Freunde Bligger Auskunft über
die Veranlassung des Zweikampfes, so wie sie ihm Hans auf dem Heimritt
von der Schmiedeschenke gebeichtet hatte.

»Die Hauptsache ist: er hat sich für Juliane geschlagen!« sagte Bligger
nach Anhörung von Engelhards Bericht, »und zwar mit seinem Nebenbuhler
geschlagen. Das ist nicht nur das sicherste Zeichen, daß er sie liebt,
sondern zugleich die größte Huldigung, die er ihr beweisen konnte,
und für die sie ihm ihren Dank, ich möchte sagen ihre Hand geradezu
schuldig ist.«

»Daß er Juliane liebt, glaube ich jetzt selber,« sprach Engelhard;
»aber heiraten will er sie doch nicht. Ich habe ihn, als er bei mir war
und wir beim Weine saßen, darauf gebracht und ihm gut zugeredet; aber
er wies es entschieden zurück und wurde gleich so schrecklich grob, daß
ich kein Wort mehr sagen durfte.«

»Tut nichts,« lachte Bligger. »Wenn er sie nicht heiratet, so heiratet
sie ihn. Sie muß es nur sobald wie möglich erfahren, daß er sich für
sie geschlagen hat. Das wäre wieder so ein Auftrag für Sidonie,« fügte
er wie mit sich selbst redend hinzu; »oder auch Ernst könnte hinreiten
und es ihr wie ganz beiläufig mitteilen. Ich möchte nur dabei sein, um
zu sehen, welche Wirkung die Nachricht auf sie macht; man müßte ihr
Hansens Verwundung als recht gefährlich darstellen.«

»Das könnte ich ja besorgen,« sprach Engelhard. »Dann wissen wir
gleich, wie es wirkt.«

»Mir ist's recht,« erwiderte Bligger, »übernimm du es, und je eher,
je besser! denn wir erwarten sie jeden Tag; sie hat uns durch Hans
ihren Besuch versprochen. Wenn sie nun von dem Zweikampf und Hansens
Verwundung hört und kommt den nächsten Tag darauf angesaust, dann ist's
richtig.« Und er schlug in die Hände und strich sich den Bart, wie es
seine Gewohnheit war, wenn ihn etwas besonders erfreute.

Als die beiden Ritter nun Katharina und Konrad in das Tatsächliche
und ihre Gedanken darüber einweihten, fanden sie bei diesen volle
Übereinstimmung mit ihrer Auffassung von der Lage der Dinge, und alle
gaben sich einer hoffnungsvollen Freude darüber hin, die sie sich nicht
enthalten konnten, mit einem fröhlichen Trunk auf Hansens baldige
Genesung zu feiern.

Ernst blieb mehrere Stunden lang bei dem Verwundeten; doch über die
wahre Veranlassung des Zweikampfes wollte Hans trotz allen Fragen
und Bitten Ernsts nicht mit der Sprache heraus, was den letzteren
so verdroß, daß er dem Oheim nun auch nicht das Geständnis seiner
Verlobung mit Richilden ablegen mochte, wie sehr es ihm auch auf der
Zunge brannte.

Am Spätnachmittag sagte Hans: »Weißt du was, Ernst? Du könntest mir
den Joseph holen, daß er mit mir Schach spielt; ich langweile mich
fürchterlich.«

»Du langweilst dich mit mir?« lachte Ernst, nicht sonderlich
geschmeichelt von dieser Bemerkung. »Willst du nicht mit mir Schach
spielen?«

»Nein!« erwiderte Hans entschieden; »der Joseph spielt viel besser als
du. Geh' nur und hole ihn; aber du darfst nicht zusehen, sonst macht er
wieder Fehler über Fehler.«

Ernst gehorchte und war weder gekränkt noch unfroh darüber, nach alle
dem Erlebten heut' endlich sich selber überlassen zu sein und seinen
Erinnerungen und Gedanken nachhängen zu können.

Er ging zur Mittelburg und geradeswegs in Josephs Zimmer. Ehe er aber
ganz eingetreten war, prallte er fast zurück vor dem unerwarteten
Anblick, der sich ihm darbot. In dem Gemache stand ein schönes
Fräulein, eine stattliche Dame, die sich lächelnd vor ihm verneigte. Es
war Josephine in vollständig weiblicher Kleidung.

»Josephine!« rief er, brachte aber vor Überraschung nichts weiter
heraus und wußte nicht, ob er Fräulein, ob er Ihr oder du sagen sollte.

»Tretet näher, Junker Ernst!« sagte sie mit einer anmutigen
Handbewegung.

»Josephine!« sprach er noch einmal, »welche Unvorsichtigkeit!«

»Daß ich die Tür nicht verriegelte?« frug sie mit einem schelmischen
Blick. »Da habt Ihr Recht. Wäret Ihr einen Hahnenschrei früher
gekommen, hättet Ihr mich bös überrascht; in diesem Augenblick erst bin
ich mit meiner Verwandlung fertig geworden.«

Sie war ein ganz anderes Wesen, größer, reifer und vor allem
schöner, als in der bisherigen Jünglingstracht. Das ihre herrliche
Büste nicht neidisch verhüllende dunkelgelbe Kleid war von einer
veilchenblauen Sammetborte umsäumt, die den Schmelz ihrer warmblütigen
Hautfarbe glänzend hervorhob. Auf dem bloßen Halse wirkte der Kopf
und das blühende Antlitz mit den dunklen Augen weit anziehender und
bedeutender, und die ganze Gestalt war von einem jungfräulich üppigen
Liebreiz umflossen, der auf Ernst einen tieferen Eindruck machte, als
er sich selber eingestehen mochte.

»Jetzt begreif' ich es noch besser,« sprach er sie mit staunendem
Entzücken betrachtend, »warum dein Vater nicht will, daß du dich auf
euren Wanderungen in Frauenkleidern zeigst.«

Ihr glühten die Wangen, aber weniger vor Beschämung über das Lob ihrer
Schönheit, das in seinen Worten lag, als vor Freude und Genugtuung über
das Gelingen ihrer Absicht. Denn sie hatte sich nur darum weiblich
gekleidet, um ihn zu versuchen, und als sie sah, wie ihre verwandelte
Erscheinung seine Sinne befing, wallte es heiß in ihr auf, und ihre
weiße Brust wogte.

»Ich sagte Euch einmal, daß ich auch Frauengewänder bei mir hätte,«
sprach sie verführerisch lächelnd. »Ich trage sie jedoch nur, wenn ich
mit meinem Vater in stiller Zurückgezogenheit hinter Schloß und Riegel
einen Feiertag begehe. Dazu lege ich dann auch Hals- und Armbänder
an, denn schöne Kleidung und Juwelen für mich ist das einzige, womit
mein Vater nicht kargt; aber Ihr ließet mir ja nicht Zeit, mich zu
schmücken.«

»Du brauchst nicht Gold und blitzende Steine auf diesem Halse und an
diesen Armen; du bist auch ohne das zauberschön!« entfuhr es Ernst.
»Habt ihr heut' einen Feiertag?«

»Das nicht,« erwiderte sie, »aber ich habe die Mummerei satt, und so
lange ich hier auf Eures Vaters Burg bleibe, werde ich fortan stets
Frauenkleider tragen. Ich bin ja hier vor jeder Anfechtung sicher,«
fügte sie halb schalkhaft, halb bitter hinzu.

»Weißt du das so gewiß, Josephine?« sprach er mit einem vollen Blick in
ihr Gesicht.

»Bis heute glaubt' ich es, Junker Ernst,« hauchte sie und senkte das
Haupt.

»Und heute nicht mehr?« Er ergriff ihre Hand und legte seine andere
Hand auf ihre Schulter. Sie zitterte stark, und ihr Atem ging.

»Josephine,« sprach er leise, »du bist sehr schön, und du weißt es, daß
du schön bist, am schönsten in der Tracht, die dir gebührt. Hast du
sie nicht darum angelegt?«

Er fühlte einen sanften Druck ihrer Hand. Dann erhob sie die Augen zu
ihm und sah ihn eine Weile schweigend an. In dem Blicke lag eine Welt
voll Leidenschaft und hingebender Liebe.

Er stand und rührte sich nicht; ihr Blick prallte machtlos an ihm ab.
»Hast du es mir zuliebe getan, Josephine?« lächelte er.

Ein leiser Spott klang ihr aus der Frage entgegen. Sie zuckte mit den
Brauen und entzog ihm schnell ihre Hand. »Euch zuliebe? o nein, Junker
Ernst!« erwiderte sie stolz. »Ich habe noch einen anderen Grund außer
dem, den ich Euch schon sagte. Die drei Fräulein von der Minneburg
haben mich als Mädchen erkannt.«

Er erschrak. »Und du hast es ihnen eingestanden?«

»Ich konnte nicht anders. Als Ihr noch einmal zurückkamt und mir die
Bestellung an sie auftrugt, hatte ich meinen Rock abgestreift und nahm
mir nicht Zeit, ihn wieder anzuziehen, um nur die Fräulein noch schnell
einzuholen; da sahen sie's mir an, daß ich kein Mann bin.«

»Das ist mir nicht lieb,« sprach er unmutig. »Ich nannte dich Joseph
und meinen Freund.«

»Und das war den vornehmen Fräulein gegenüber der Ehre zuviel für ein
Judenmädchen, nicht wahr?«

»Josephine!« entgegnete er vorwurfsvoll, »ich denke, ich gab dir
Beweise meiner Freundschaft. Übrigens -- fast hätte ich es über deinem
Anblick vergessen -- Ohm Hans erwartet dich zum Schachspiel. Ich bitte
dich, geh zu ihm und vertreibe ihm die Zeit; überzeuge dich auch, ob
Williswinde die Umschläge richtig macht. Dein Vater ist nicht hier,
aber du sagtest mir, du hättest ihm bei der Pflege Verwundeter manches
abgesehen.«

»Kommt Ihr auch mit zu dem Schachspiel?« frug sie schnell mit einem
Augenaufblitz.

»Ich komme vielleicht später nach. Aber was sagst du den Meinigen, wenn
sie dich nun als Mädchen sehen?«

»Die Wahrheit,« erwiderte sie; »also den Willen und die Gründe meines
Vaters und was ich Euch sonst darüber gesagt habe. Ich gehe jetzt zu
Junker Hans und werde ihn pflegen, so gut ich vermag.« Sie warf ein
dunkles Tuch über die Schultern und verließ das Gemach.

Er folgte und sah ihr, wie die volle, schmiegsame Gestalt vor ihm
dahinschwebte, kopfschüttelnd nach.

Als sie bei Hans eintrat, richtete sich dieser im Bette auf und blickte
die Fremde verwundert an.

»Verzeiht, Junker Hans!« lächelte sie, »der Joseph ist nicht zu finden,
aber Schach spielen kann die Josephine auch.«

[Illustration: »Was? Du? ein Mädchen? oh! das ist über alle Maßen
lustig!« rief Hans.]

»Was? du? ein Mädchen? oh! das ist über alle Maßen lustig!« rief Hans.
»Also darum wolltest du hier den langen Rock nicht ausziehen, und darum
wolltest du nicht --, oder vielmehr wollte er nicht, der Tor, der
Ernst --, oh! oh!« und er warf sich in die Kissen zurück und lachte
unbändig.

»Ruhig! ruhig, Junker Hans!« sprach sie errötend, »so heftig dürft
Ihr Euch nicht gebärden. Haltet jetzt still und laßt mich Eure Wunde
untersuchen; ich verstehe mich ein wenig darauf.«

Mit leichten, weichen Händen nahm sie den Verband ab, kühlte ihn in dem
bereitstehenden Wasser und legte ihn wieder auf.

»Ich hoffe, es hat nicht viel zu sagen,« meinte sie; »aber Ihr müßt
Euch ruhig verhalten.«

»Gar nichts, gar nichts zu sagen!« erwiderte er in bester Laune; »es
ist ja nicht der erste Hieb, den ich in meinem Leben abgekriegt habe.
Und nun, schönste Josephine, rücke das Tischlein heran und hole das
Schachbrett! Dort hängt es an der Wand; wirst du es auch heben können?
es ist sehr schwer.«

Sie legte ihr Tuch ab und tat alles, was er ihr geheißen hatte. Er
folgte mit den Augen ihren kräftig anmutigen Bewegungen, und als sie
sich mit dem Tisch und dem Schachbrett zu ihm setzte und die Figuren
aufzustellen begann, betrachtete er sie mit neugierigen Blicken und
sagte: »Kreuzhageldonnerschlag! würde Bligger sagen, bist du schön,
Mädchen! Der Ernst ist ein Fuchs, ein ganz durchtriebener Fuchs!«

»Zieht an, Junker Hans!« lächelte sie geschmeichelt.

Bald waren sie in das Spiel vertieft und wechselten selten ein Wort
zwischen den Zügen. Einmal sagte Hans: »Die Josephine spielt noch
besser, als der Joseph.« Und ein andermal fuhr er mit der Hand sanft
über den bloßen Nacken und sprach: »Wie kann man nur so schön sein und
so gut Schach spielen!«

Sie bog sich zurück und drohte: »Junker Hans, soll ich gehen und den
Joseph schicken?«

»Den Joseph mit dem langen Klosterrocke? nein, nein! sein Schwesterlein
ist mir lieber,« lachte er.

Als sie schon eine geraume Weile gespielt hatten, begann es zu dämmern,
denn das Gemach hatte nur schmale Fenster. »Hole Licht!« bat er, »wir
können nicht mehr sehen.«

Sie ging hinaus und als sie mit zwei brennenden Kerzen zurückkam, lag
er ausgestreckt und blinzelte in das Licht.

»Wollt Ihr schlafen?« frug sie.

»Nein, nein! nur ein wenig ausruhen,« erwiderte er. »Der Kopf fängt mir
an zu brummen.«

»Dann dürfen wir nicht weiterspielen,« entschied sie.

»O doch, warte nur ein wenig, es wird vorübergehen,« sprach er müde.

Aber er schloß die Augen und schien einzuschlafen.

Bald darauf begann er im Traume zu reden: »Ist er tot? -- Der Schlag
traf!« Dann schrak er auf, starrte Josephine mit gläsernen Augen an und
sagte: »Du hier? das ist gut. Nun sage du mir, welche von beiden die
Schönste ist.«

»Welche beiden meint Ihr, Junker Hans?« frug Josephine.

»Nun, du weißt doch: Juliane oder Richilde. Aber warum nennst du mich
denn Ihr und Junker Hans? ich bin doch dein Oheim, Sidonie.«

Josephine merkte sofort, daß er Wundfieber hatte und sie für seine
Nichte Sidonie von Hirschhorn hielt.

»Du hast recht, Ohm Hans; ich versprach mich nur,« sagte sie, auf seine
Wahnvorstellung eingehend. »Juliane ist die Schönste, mein' ich.«

»Siehst du, das mein' ich auch, aber Ernst sagt -- Ach, Sidonie, du
hast so rote Lippen, dein Kuß im Walde war süß. Juliane hat mich nicht
geküßt; nur einmal, einmal, das ist lange her. Sidonie, glaubst du, daß
sie mich liebt?«

»Gewiß, Ohm Hans, sie liebt dich; glaube mir, ich weiß es,« suchte ihn
Josephine zu beruhigen.

»O Sidonie! ich will dir's nur gestehen, ich liebe sie auch, ich liebe
sie viel, viel mehr, als ich sagen kann. Aber es darf es keiner wissen.
Du bist verschwiegen, Sidonie! nicht wahr? sag' es ihr nicht, daß ich
sie liebe, sonst muß ich sie heiraten, und das will ich nicht. Alles,
alles, nur nicht heiraten.«

»Nein, Ohm Hans, du brauchst sie nicht zu heiraten,« sprach Josephine.

»Ja, aber wenn sie mich liebt, -- was soll ich denn sagen? daß ich sie
auch liebe? nein, nein! sie darf es nicht wissen. Wenn nur Bödigheim
erst tot wäre! der heiratet sie gleich, und das soll er nicht, das soll
er nicht! sonst schlag' ich ihn noch einmal tot, nur aus Liebe. O meine
Juliane! Du bist doch die Schönste!« Er sank matt in die Kissen zurück,
murmelte noch Unverständliches und schlief ein.

Nun wußte Josephine das Geheimnis seiner Liebe und saß und sann, was
sie damit anfangen sollte; aber sie kam zu keinem anderen Entschlusse,
als zu dem, es vorläufig vor jedermann zu verschweigen. Als sie sich
überzeugt hatte, daß er fest eingeschlafen war, schlich sie hinaus
und hieß Williswinde zu Bett gehen, sie selber würde die Nacht bei
dem Kranken wachen. Dann setzte sie sich wieder in Hansens bequemen
Lehnstuhl, beobachtete die Atemzüge des Schlummernden, erneuerte die
nassen Umschläge auf seiner Stirn, ohne daß er davon erwachte, und
fühlte nach seinem Puls. Das Fieber war nicht stark; die gesunde Natur
des abgehärteten Mannes schien sich selber zu helfen und die Gefahr in
einem tiefen Schlafe zu besiegen.

Draußen über Berg und Tal brütete die warme Sommernacht, matt erhellt
vom ersten Viertel des zunehmenden Mondes. Josephine öffnete ein
Fenster und lehnte sich hinaus, um die milde, würzige Luft zu genießen,
die auch ihrem Pflegebefohlenen nur gut tun konnte. In senkrechter
Steile fiel der Fels, auf dem die Burg über dem Abgrund hing, zur
Tiefe, und unten auf den Wellen des Neckars flimmerte das Mondlicht.
Josephine blickte hinab und wieder hinauf zum wolkenlosen, gestirnten
Himmel, und ein Seufzer hob ihre sehnsuchterfüllte Brust. Da blitzte im
Osten eine Sternschnuppe auf und erlöschte nach kurzem Fluge. Josephine
sah es und fuhr unwillkürlich zusammen. Sie hatte gerade etwas gedacht,
etwas gewünscht, auf dessen Erfüllung sie schon seit ein paar Stunden
wartete und das so leicht zu erfüllen gewesen wäre. Sie lauschte in die
Nacht hinaus, ob nach dem deutungsvollen Himmelszeichen die Erfüllung
nicht nahte. Jetzt schlug im Burghof ein Hund an, aber ob im Tore die
Pforte ging, konnte sie nicht hören. Sie trat in das Zimmer zurück und
warf einen prüfenden Blick auf den Schlummernden. Hans lag fest, wie
von einem Schlaftrunk betäubt, ihn hätte nichts geweckt. Sie horchte
an der Tür, ob niemand die Treppe hinaufkäme. Aber wie sehr sie auch
ihr Gehör anstrengte, alles war still in der Burg, nichts regte sich,
niemand kam; sie blieb einsam und allein.

Als Hans am Morgen gestärkt und fieberfrei erwachte, fand er sich
allein und mußte sich besinnen, was er geträumt hatte: von Sidonien
und von Joseph, der in Frauenkleidern zu ihm gekommen war und mit ihm
Schach gespielt hatte. Aber das Schachbrett hing an seinem gewohnten
Platz an der Wand, und der Kasten mit den Figuren stand, wo er immer
stand, auf dem kleinen Tische dort im Winkel.

Im Laufe des Tages erhielt er öfter Besuch von seinen Brüdern und
Ernst, und alle freuten sich, ihn seiner Genesung entgegenschreiten zu
sehen.

Als Ernst nachmittags von einem solchen Besuche zurückkehrte, begegnete
ihm ein Bauersmann, den er nicht kannte, der aber ihn kannte, denn er
redete ihn bei seinem Namen an und übergab ihm einen Brief, den er von
Laux Rapp zur Bestellung an den Junker Ernst erhalten haben wollte.

Ernst erbrach den Brief und las. Aber sein Gesicht entfärbte sich immer
mehr und mehr, je weiter er mit dem Lesen kam.

Der Brief war von Sidonien und lautete folgendermaßen:

            Lieber Vetter Ernst!

    Nichts Erfreuliches habe ich dir zu melden. Frau Julianens
    versöhnliche Stimmung ist plötzlich in das Gegenteil
    umgeschlagen. Den Gedanken an eine Verbindung zwischen dir und
    Richilde weist sie als eine vollkommene Unmöglichkeit zurück,
    weil du ein Landschad bist. Denn sie haßt euch allesamt jetzt
    so maßlos, wie sie euch noch nie gehaßt hat, läßt euch absagen,
    will keinen von euch sehen, auch dich und Ohm Hans nicht, und
    will Zeit ihres Lebens eure Feindin sein. Den Grund will sie
    nicht sagen, und ich mühe mich vergeblich ab, ihn zu erraten.
    Sie hat die Burg nicht verlassen, und es ist auch niemand bei
    ihr gewesen, als Frau Elisabeth von Erlickheim, wie ich von den
    Burgleuten erfahren habe. Von Ohm Hansens Zweikampf haben wir
    nichts gesagt. Sie schließt sich ganz von uns Mädchen ab; wir
    haben also volle Freiheit zu gehen oder zu reiten, wohin wir
    wollen. Komm übermorgen nachmittag zur Schmiedeschenke, wo wir
    dich erwarten werden, um uns mit dir zu beraten. Richilde ist
    dir treu und sendet dir tausend schmerzensvolle Grüße.

                _Sidonie._«

Ernst war auf's tiefste erschrocken und starrte, als er längst zu
Ende gelesen hatte, noch immer in den Brief, als verstünde er weder
die Worte noch deren Sinn. Dann begab er sich wie im Traume wandelnd
nach Hause und suchte seinen Vater auf, um diesem die Unheilskunde
mitzuteilen. Dabei bedachte er in seiner Bestürzung nicht, daß er dann
auch sein Verlöbnis mit Richilde gestehen müßte, infolgedessen er ja
die Nachricht von Sidonien erhalten hatte.

Er traf seinen Vater allein im Gemach, und dieser empfing den ganz
Verstörten mit den Worten: »Wie siehst du denn aus? Hat Ohm Hans einen
Rückfall bekommen?«

»Vater,« stammelte Ernst, »Frau Rüdt von Kollenberg sagt uns ab!«

»Was? daß sie nicht kommen will?« frug Bligger.

»Nein, nein! sie sagt uns ganz ab, sie haßt uns allesamt wie nie zuvor
und will Zeit Lebens unsere Feindin sein.«

Bligger sah seinen Sohn groß an, ob er bei Sinnen wäre. Dann sprach er:
»Weißt du auch, was du eben gesagt hast?«

»Ganz genau, Vater« erwiderte Ernst, »ich wollte selber, ich hätte es
geträumt.«

»Woher hast du die Nachricht?«

»Sidonie schreibt mir's.«

»Und der Grund dieser erneuten Feindschaft?«

»Den kann sich Sidonie nicht erklären, und Frau Juliane will ihn nicht
sagen.«

»Wo ist der Brief?« frug Bligger und streckte schon die Hand danach
aus, obwohl ihn Ernst noch wohlgeborgen in der Tasche trug.

Ernst wurde sehr verlegen. »Ich will dir den Brief wohl zeigen,
Vater,« sagte er, »aber vorher muß ich dir etwas mitteilen, was du
unter anderen Umständen einen oder zwei Tage später erfahren haben
würdest. -- Ich liebe Richilde und sie mich auch, und wir haben uns
Treue gelobt, aber Frau Juliane weist mich ab, und darum schreibt mir
Sidonie.« Währenddem hatte er Sidoniens Brief hervorgeholt und reichte
ihn seinem Vater.

»Es ist gut, mein Sohn!« erwiderte Bligger, »ich segne deine Wahl und
helfe dir, die Braut zu gewinnen.«

In Ernsts Augen blitzte ein Strahl der Hoffnung auf.

Bligger aber las den Brief.

»Aha! Elisabeth von Erlickheim!« rief er aus, als er soweit gekommen
war. Dann las er schweigend zu Ende und gab das Schreiben seinem Sohne
zurück.

Im Zimmer auf und nieder schreitend sprach er in abgerissenen Sätzen
halb zu Ernst, halb zu sich selber: »Elisabeth ist Bödigheims
Schwester. Aber wie hat sie's nur so schnell erfahren? -- Halt!
Lauffen! ja, ja, das ist so ein Freundschaftsstückchen von unserem
lieben Gaugrafen. Er hat nicht, wie er vorgab, den Schwerverwundeten
nach Dauchstein begleitet, sondern ist nach Stolzeneck getrabt, hat
es Erlickheims erzählt, daß Hans den Bödigheim niedergestreckt hat;
Elisabeth, in der Wut über das Unglück ihres Bruders, hat es sofort
Julianen hinterbracht, und Engelhard kommt nun mit der Nachricht zu
spät. -- Aber Kreuzhageldonnerschlag! wenn uns Juliane darum absagt,
dann liebt sie ja nicht Hans, sondern den Dauchsteiner! -- Hm! hm! was
nun? -- Ernst!« wandte er sich, vor seinem Sohn stehenbleibend, zu
diesem, »ich muß dir auch etwas anvertrauen, was du aber vor jedermann
streng zu verschweigen hast, auch vor Ohm Hans. Kann ich mich darauf
verlassen?«

»Unbedingt, Vater!«

»Also höre! Wir hatten gehofft und hoffen es noch, daß sich Ohm Hans
mit Frau Juliane ehelich verbinden würde, und glaubten schon, daß sie
sich beide liebten.«

Ernst schüttelte den Kopf und sagte: »Das glaube ich nicht, Vater.
Als ich Ohm Hans einmal von meiner Liebe zu Richilde sprach, wurde er
fuchswild und schilderte mir das Eheleben als die Hölle auf Erden.«

»So! hm!« machte Bligger, »also immer noch die alte Litanei!« Dann
machte er wieder ein paar Schritte auf und ab, blieb wieder stehen
und sprach: »Ernst, du reitest übermorgen nachmittag nach der
Schmiedeschenke und siehst zu, was du über den Umschlag in Frau
Julianens Stimmung aus den Mädchen herauskriegen kannst. Ich hoffe
trotz allem, daß wir die Sache noch in Ordnung bringen, auch die
deinige.«

»Ich werde tun, was du begehrst, Vater,« sprach Ernst und ging halbwegs
getröstet hinaus. Aber in seinem Herzen saß neben der Sehnsucht die
Sorge und trieb ihn an, über Entschlüssen und Plänen zu brüten, wie er
sich mit eigener Kraft zu seinem Glücke verhelfen könnte.

Nach ihm verließ auch Bligger das Gemach, um Frau Katharina in alles
einzuweihen. Beim Hinausschreiten brummte er in den Bart: »Hat mich der
Jude mit Julianens Horoskop betrogen, so laß ich ihn baumeln!«



Zwanzigstes Kapitel.


Es war in der friedlichen Stille des nächsten Abends, als Frau Juliane
in einem kleinen, von einem Schifferknaben geruderten Nachen über den
Neckar fuhr. Sie hatte sich nach der Enthüllung, die ihr Elisabeth
von Erlickheim gemacht, ganz in sich selbst zurückgezogen. Die erste
Wut und der wieder auflodernde Haß gegen die Landschaden hatten sich,
ohne an nachhaltiger Kraft etwas einzubüßen und dadurch die Festigkeit
ihrer Entschlüsse abzuschwächen, allmählich in ihr ausgetobt und waren
nun auf dem Wege, durch die Bitternis eines schwer zu verwindenden
Schmerzes hindurch in die sich nach und nach abklärende Ruhe einer
vernünftigen Entsagung überzugehen. Um sich diesen Übergang zu
erleichtern, suchte Juliane nach einer ablenkenden und zerstreuenden
Beschäftigung mit der Außenwelt, mit Menschen und Dingen, deren Anblick
sie nicht an ihr Schicksal gemahnten.

So kam sie auf den Einfall, sich um die zur Burg gehörige
Landwirtschaft zu bekümmern, und um damit einen Anfang zu machen,
stattete sie ihrem großen Meierhof in Neckargerach einen Besuch ab und
ließ sich von Konz Hornschuh überall auf dem Hof, in den Ställen und
Wirtschaftsgebäuden umherführen.

Sie fand alles im besten Zustande unter der Leitung des tüchtigen
und ehrlichen Mannes, und als sie ihm nach beendetem Umgang ihre
Zufriedenheit mit dem, was sie gesehen, zu erkennen gab, bat er, daß
sie ihm und seiner Frau die Ehre erweisen möchte, einen Imbiß von
ihnen anzunehmen. Juliane willigte ein, und bald saßen die drei in
der Gartenlaube bei einem Gericht frisch gefangener und vorzüglich
gekochter Forellen mit goldgelber Butter und einem kühlen Trunk
selbstgekelterten Weines. Die gekrümmten und aufgeplatzten Fische lagen
auf einer sauberen Schüssel, von krauser Petersilie zierlich umkränzt
und obenauf mit roten Rosenblättern bestreut, daß es gar lieblich
und appetitlich aussah und etwas Festliches hatte. Das Gespräch
drehte sich um wirtschaftliche Angelegenheiten und um die häuslichen
Verhältnisse des Ehepaares, namentlich um dessen Kinder und alle die
bescheidenen Freuden und großen und kleinen Sorgen seines arbeitsamen
und einfachen Lebens. Das Paar war noch jung, und des Meiers Augen
ruhten oft mit einem behaglichen Lächeln auf seiner blühenden Gattin,
die ihrerseits liebevoll zu ihm aufblickte und seinen Worten mit einer
gewissen Andacht lauschte. Einmal war es Juliane sogar so vorgekommen,
als hätten sie sich unter dem Tische verstohlen die Hände gedrückt.
Das war auch wirklich geschehen, denn Konz und seine Frau waren von
der leutseligen Herablassung ihrer gnädigen Herrin ganz entzückt, und
Juliane selbst vergaß als Gast ihrer Untergebenen ihren Kummer und
wurde immer teilnehmender und heiterer. Von beiden zur Anlegestelle des
Nachens geleitet, schied sie von ihnen mit freundlichem Dank und nahm
beinah' fröhlich in dem kleinen Fahrzeuge Platz. Als sie aber mit dem
Schifferknaben allein war und schweigend über das Wasser fuhr, überkam
sie in der milden Abendruhe, die sie weit und breit umgab und zu
welcher der Grundton ihrer Seelenstimmung immer noch in einem scharfen
Gegensatze stand, bald wieder eine unaussprechliche Schwermut, und sie
seufzte vor sich hin: »Die beiden dort sind glücklicher, als du!«

Das Tal lag im Schatten, aber die Kuppen der Berge glänzten noch in der
Abendsonne, und die rundlichen Wipfel der Bäume standen leuchtend gegen
den blauen Himmel, an dem fast ohne Bewegung ein paar leichte, rosig
angehauchte Wolken schwebten. In dem herrlich grünen Neckar spiegelten
sich die waldigen Uferhänge, so daß seine schillernde Farbe noch
gesättigter und dunkler erschien, und er zog im Gleichmaß spielender
Wellen so breit und ruhig durch sein geschmücktes Bett, als trüge er
in der Tiefe seines Stromes an der ragenden Burg und dem freundlichen
Dorf vorüber den Frieden selber ins Land hinein. Nur leise schaukelte
der Kahn; das Gurgeln des Wassers an seinem Bug, das Knarren und
Plätschern der Ruder tönte als einziges Geräusch fast einschläfernd in
der feierlichen Stille.

Juliane atmete unbewußt die köstliche Luft, die mit sanftem, kühlem
Hauch über die Fläche strich; ihre linke Hand hing lässig über den Bord
hinab, daß die Flut ihre schlanken Finger bespülte, und traumverloren
ruhten ihre Augen auf dem smaragdgrünen Gewoge neben ihr.

Nun knirschte der Kiel auf dem Sande. Juliane stieg aus und schritt
durch den dämmrigen Buchenwald zu ihrem stolzen Schlosse langsam hinan.
Ein bewegliches Schauern und Flüstern ging durch die Zweige, hie und
da schlich noch ein Sonnenstrahl um die weißlichen Stämme, und ein
aufgescheuchter Vogel flatterte durch das Gebüsch. Die Einsame achtete
nicht auf das geheimnisvolle Weben des Waldes; nur der eine Gedanke
hielt sie gefesselt: hier bis an ihr Lebensende stets so einsam,
vielleicht noch einsamer als heute bleiben zu sollen, von Jahr zu Jahr
den Wald knospen und grünen und wieder sich färben und entblättern
zu sehen, ihr blondes Haar erbleichen, ihr Antlitz verblühen, ihr
Herz erkalten zu lassen, von dem markaussaugenden Gram um unerwiderte
Liebe fester umsponnen, als ihre mächtigen Türme von den wuchernden
Epheuranken. Lastete denn ein Fluch auf der Minneburg, von jenem
Kreuzfahrer ihr auferlegt, der sie in Schmerz und Verzweiflung um sein
auch verlorenes Liebesglück vor Jahrhunderten erbaut hatte?

Sie gedachte des Horoskops, das ihr ein neues, baldiges Eheglück
verheißen hatte. Wo blieb nun die Erfüllung dieser tröstlichen
Weissagung? Ließen auch die Sterne sie im Stich?

Gegen den Gedanken an eine Verbindung Richildens mit einem der
verhaßten Landschaden hatte sich ihr ganzes Innere empört, und ihr
Widerstand dagegen dünkte sie selber unbesiegbar. Hatte sie der eine
betrogen, sollte auch der andere nicht selig werden; und noch glaubte
sie an die Schicksalsdrohung, daß die Tochter, vor der Mutter vermählt,
in ihr Unglück rennen würde. So riß sie ihr einziges Kind mit in ihr
trübseliges Geschick hinein und bereitete dem jungen, lebensfrohen
Wesen, das ein angeborenes Recht auf alle Freuden des Daseins hatte,
das gleiche, traurige Los, dem sie selber vorzeitig verfiel, dem Zuge
des Herzens und dem Verlangen der Sehnsucht nicht folgen zu dürfen,
sondern hoffnungslos zu verschmachten und zu verkümmern. Und das Ende
war, daß auf der Burg der Minne nach einer einsamen, freudlosen Witwe
eine einsame, alternde Jungfer hausen und herrschen und kein Nachkomme
des aussterbenden Geschlechts sein ritterliches Banner von der Zinne
wehen lassen würde.

Unter so düsteren Betrachtungen erreichte sie die Umwallung der Burg,
und ihr Mund verzog sich zu einem bitter schmerzlichen Lächeln, als
ihr beim Überschreiten der Brücke von Türmer und Wächtern alle der
Burgherrin gebührende Ehren erwiesen wurden.

Weiprecht Kleesattel meldete ihr, daß Herr Engelhard von Hirschhorn
angekommen wäre und im Palasgemach ihrer harre; die Fräulein wären noch
nicht zu Hause.

Engelhard von Hirschhorn? was wollte der hier?

Die Meldung gab Julianens Gedanken sofort eine andere Richtung. Sie
hatte zu Lebzeiten ihres Gatten in einem sehr freundschaftlichen
Verkehr mit den Hirschhorns gestanden. Einmal, im Baumgarten zu
Zwingenberg, hatten sie bei dem beliebten Gesellschaftsspiel des
Tragens, wobei die Ritter die Damen und die Damen die Ritter tragen
mußten, miteinander gewettet, ob er mit ihr, indem er sie trüge,
über einen ihm in gewisser Höhe vorgehaltenen Speer springen könnte,
was er behauptete, sie jedoch bestritt. Und als Engelhard die Wette
gewonnen, hatte er sich von der schönen Frau die Gunst ausgebeten, sich
mit ihr du nennen zu dürfen, was ihm Juliane gerne bewilligt und dem
ritterlichen Freunde gegenüber auch niemals zu bereuen hatte.

Juliane wußte, daß Engelhard es war, durch den Elisabeth von Erlickheim
die Geschichte mit dem Hagestolzenrecht erfahren hatte, und freute sich
nun über die sich ihr darbietende Gelegenheit, ihn dieserhalb einmal
zur Rede stellen zu können.

Sie trat dem Gaste mit ihrem liebenswürdigsten Lächeln entgegen und
begrüßte ihn mit den Worten: »Sei mir willkommen, lieber Freund,
und verzeihe, daß du warten mußtest! ich war auf meinem Hof in
Neckargerach.«

»Ich habe nichts zu verzeihen, Juliane,« sprach er verbindlich, »du
konntest ja nicht wissen, daß ich dich heute besuchen würde.«

»Leider nicht; sonst wäre ich zu Hause geblieben,« erwiderte sie mit
einladendem Winke, daß er Platz nehmen möchte. Und ohne ihm in ihrer
brennenden Neugier Zeit zu lassen, ihr den Zweck seines Besuches
mitzuteilen, steuerte sie unmittelbar auf ihr Ziel los und sagte, ihn
freundlich, aber fest anblickend: »Du kommst mir übrigens sehr gelegen;
ich habe eine Frage an dich. Sage mir, Engelhard: hast du schon einmal
etwas von einem Recht der Hagestolze gehört?«

Wie ein Blitz aus heiterem Himmel fuhr die Frage vor ihm nieder, und
es bedurfte der vollen Geistesgegenwart des an Überfälle jeglicher Art
gewöhnten Ritters, um seinen Schrecken vor der ihn Auskundschaftenden
zu verbergen. Wer, zum Teufel! hat ihr das Licht aufgesteckt? dachte
er, gab ihr aber gelassen zur Antwort: »Recht der Hagestolze? jawohl!
das ist ein althergebrachtes pfälzisches Erbrecht, laut dessen die
Lehen eines unverheirateten Mannes nach seinem Tode an den Lehensherrn
zurückfallen.«

»Und das ist alles? weiter ist dabei nichts zu bemerken?« frug sie mit
dem Ton einer harmlos heiteren Neugier, als hätte die Sache durchaus
keine besondere Wichtigkeit für sie.

»Nicht daß ich wüßte,« erwiderte er trocken und schon in der Hoffnung,
die in Rechtssachen gänzlich unerfahrene Frau mit dieser dürftigen
Auskunft über den äußerst heiklen Gegenstand endgültig abgefunden zu
haben.

Aber da hatte er sich getäuscht. In ihrem Verdruß darüber, daß er mit
dem, was sie zunächst anging, zurückhielt und den Unschuldigen spielte,
wollte auch sie ihn nicht merken lassen, was sie davon schon wußte.
Darum lachte sie: »Eine drollige Bestimmung! Gibt es denn kein Mittel
für die armen Hagestolze, den Folgen dieses sonderbaren Erbrechtes
vorzubeugen?«

O doch, eine Heirat! wollte er schon herausplatzen, besann sich aber:
Warte Liebchen! so rasch fängst du mich nicht. »Nein,« sagte er kurz
angebunden, »dagegen ist nichts zu machen.«

»Und wenn sie tot sind, brauchen sie auch keine Lehen mehr,« lachte
Juliane wieder. »Aber für die Verwandten und Blutsfreunde des
Verstorbenen ist das doch ein schlimmes Ding,« meinte sie dann; »nicht
wahr, Engelhard?«

»Ja, das ist es freilich,« sprach er, halb beunruhigt, halb belustigt
durch dieses fortgesetzte Verhör, das einen immer drohenderen Verlauf
nahm.

»Da sollte doch wirklich jeder heiratsfähige und noch ledige Mann ein
billiges Einsehen haben,« bemerkte sie mit der unbefangensten Miene.

»Das sag' ich auch!« lachte nun Engelhard. »Wenn man das so einem nur
klarmachen könnte!«

»Das zu tun wäre die Pflicht seiner Freunde,« sagte Juliane mit einem
herausfordernden Blick.

»Oder auch vielleicht einer guten Freundin,« erwiderte Engelhard ebenso
anzüglich.

Damit war die Unterhaltung bis zu der Spitze getrieben, auf der das
eine nur noch fehlende Wort schwebte, vor dem sie beide haltmachten
wie vor einem Rührmichnichtan. Aber Engelhard wollte der sich immer
mehr Nähernden nicht weiter entgegenkommen, sondern sie durch sein
beständiges Ausweichen zwingen, den Namen Hans zuerst auszusprechen.
Ihm, der ja von Julianens erneutem Zorn auf die Landschaden nichts
ahnte, war es im Laufe des Gesprächs immer zweifelloser geworden, daß
sie das Recht der Hagestolze als etwas ihr Günstiges und Hilfreiches
ansah, weil es ein Hebel mehr war, Hans aus seinem Zögern und Zaudern
herauszubringen und seine Werbung um sie, auf die sie sehnsüchtig
wartete, endlich herbeizuführen. Umsomehr freute er sich nun auf die
gewiß großartige Wirkung seiner ihr noch zu machenden Mitteilung, daß
Hans sich für sie geschlagen hatte.

Düster sah es während dieses Versteckenspiels in Julianen aus. Sie
ärgerte sich über Engelhards Verstocktheit, gegen die ihre List, ihn
aus seinem Hinterhalt hervorzulocken, nicht verfangen wollte, und
ärgerte sich über sich selbst, daß sie es nicht fertig brachte, den
Stier bei den Hörnern zu packen und dem Verbündeten der Landschaden die
Verruchtheit des gegen sie angezettelten Handels mit den schärfsten
Worten vorzuhalten. Übellaunisch entgegnete sie auf seine letzte
Äußerung: »Ich hasse die Hagestolze und wundere mich nur, daß es
überhaupt noch welche gibt.«

»Da hast du ganz recht, liebe Juliane,« erwiderte er lächelnd; »ich
wundere mich auch darüber.« Und um sie zu necken und zu reizen, fügte
er boshaft hinzu: »Sie werden ja auch glücklicherweise immer seltener,
und wenn ein Mann unseres Standes heutzutage unverheiratet bleibt, so
ist wohl nur anzunehmen, daß er trotz allen Suchens keine Frau nach
seinem Herzen gefunden hat.«

»Anders kann ich es mir auch nicht erklären,« versetzte sie, die Pille
hinunterschluckend, »und das wäre noch ein Grund, den man achten müßte.
Denn ehrlos wär' es, wenn ein Mann nur darum heiraten wollte, damit
seinen Blutsverwandten sein Hab und Gut nicht verloren geht.«

»O das kommt nicht vor,« sprach er dreist. »Kein ritterlicher Mann
würde es wagen, aus einem solchen Grunde nur um eine Frau zu werben,
denn sie würde seine wahre Absicht bald durchschauen. Meinst du nicht
auch, Juliane?«

»Ja, das meine ich auch, Engelhard!« sagte sie vor Erregung zitternd,
»und sollte er es dennoch wagen, so würde ihn die Frau mit Spott und
Hohn, mit Schimpf und Schande von ihrer Schwelle weisen.«

»Und täte recht daran!« stimmte er unverfroren zu.

»Und doch gibt es Menschen,« fuhr sie immer heftiger werdend fort,
»falsche, herzlose Menschen, die sich nicht entblöden, Liebe zu
heucheln, wo an Stelle warmer Gefühle nur schnöde Zwecke walten, und
andere, habgierige, ränkesüchtige Menschen, die solchen Verrat am
Allerheiligsten ausdenken und dazu schüren und hetzen, und noch andere
gibt es, die sich kein Gewissen daraus machen, zur Schließung eines aus
so nichtswürdigem Grunde zusammengekuppelten Ehebundes hilfreiche Hand
zu leisten.«

»Ist nicht möglich!« rief Engelhard verabscheuend aus. Als er aber
aus diesen Anspielungen, die an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig
ließen, merkte, daß ihr Bliggers Plan vollständig bekannt war, und wie
sie in Wahrheit darüber dachte, ward ihm doch etwas schwül zumute, und
es dünkte ihm hohe Zeit, nun gleichfalls andere Saiten aufzuziehen und
den Pfeil abzudrücken, den er im Köcher hatte.

»Juliane,« sprach er, »du denkst doch nicht an unseren lieben, braven
Hans Landschad, als ob er irgendeiner Falschheit --«

»Sprich mir nicht von den Landschaden!« unterbrach sie ihn jäh und
schnellte gleich einer getretenen Schlange vom Sitz empor, »die sind
für mich tot!«

»Viel hätte freilich nicht gefehlt, daß Hans --«

»Ich will nichts wissen von ihnen! nichts, als Haß, Haß allem, was
Landschaden heißt!«

»Aber Hans hat sich ja --«

Sie ließ ihn nicht zu Worte kommen. »Schweig mir vor allem von dem!«
unterbrach sie ihn noch aufgebrachter als vorher. »Ich kenne den
niederträchtigen Plan, den ihr gegen mich geschmiedet habt. Ich soll
den Hagestolz heiraten, nur damit den Landschaden sein Erbe nicht
verloren geht. O es ist schändlich! schändlich!« rief sie, die geballte
Faust vor die Stirn drückend. »Ich wollte dich ausforschen, Engelhard,«
fuhr sie erbittert fort, »ob nicht doch noch ein Irrtum möglich wäre.
Aber ich bin durch dich nur noch sicherer geworden, sicher auch
darüber, daß du der Gesell und Helfer bei dem schimpflichen Treiben der
hinterlistigen Schelme bist. Das ist erbärmlich, Engelhard!«

»Willst du mich hören oder nicht?« fuhr er sie an, mit dem Fuß auf den
Boden stampfend.

»Nichts von den Landschaden!« rief sie, von ihm abgekehrt. »Ich hasse
sie und will ihr Feind sein, solang ich das Leben habe!«

»Ist das dein letztes Wort, Juliane?« frug er drohend.

»Ja!« sagte sie trotzig und ohne sich umzuwenden.

»Dann lebewohl!« -- Und klirrenden Schrittes ging er hinaus.



Einundzwanzigstes Kapitel.


An der Schmiedeschenke um den Tisch unter der Eiche saßen Ernst und
die drei Fräulein von der Minneburg. Unter der Eiche saßen sie wie
damals unter der Reiherbuche in eingehender Beratung, was nun, nach
den Vorgängen der letzten Tage und dem Schwinden jeder Hoffnung auf
Julianens Nachgiebigkeit, geschehen sollte, um die beiden Liebenden zu
ihrem Glücke zu vereinigen.

Sidonie hatte gestern abend noch ihren Vater gesprochen. Dieser hatte
ihr das Wesentlichste von seiner Unterredung mit Julianen anvertraut
und sie genügend darüber aufgeklärt, weil sie ihm sagte, daß sie am
nächsten Nachmittag Ernst sehen würde, der ja seinem Vater die nötigen
Mitteilungen machen könnte, ohne daß Ohm Hans davon erführe. Auch
die Veranlassung zu Hansens Zweikampf hatte Engelhard seiner Tochter
nicht verschwiegen und ihr endlich geboten, nach Zwingenberg auf die
väterliche Burg zurückzukehren, zugleich aber Sidoniens Bitte, ihre
beiden Freundinnen Hiltrud und Richilde mitbringen zu dürfen, gern
gewährt. Alle drei waren mit einem Wechsel ihres Aufenthalts sehr
einverstanden, denn auf der Minneburg war ihnen unter der Herrschaft
von Julianens gegenwärtiger Stimmung das Leben verleidet, soviel sie
auch von der sich immer mehr Abschließenden sich selber überlassen
waren. Als ihr Sidonie heute morgen den Befehl ihres Vaters, nach
Hause zu kommen, und ihren Wunsch, die beiden Freundinnen mitzunehmen,
vorgetragen, hatte Juliane mit einem schroffen »Meinetwegen!« sofort
zugestimmt, froh, mit ihrem Groll und ihrem Schmerz eine Zeitlang
allein bleiben zu können.

Dieser Umstand kam dem Plane sehr zu statten, den sich Ernst
ausgesonnen hatte und der nichts Geringeres besagte, als Richildens
Entführung.

Er hatte sich des Wortes erinnert, das Ohm Hans hier an dieser Stelle
zu ihm und Laux Rapp einmal gesprochen hatte, des Inhaltes, daß sein
guter Freund, der Abt von Sinsheim, ihm alles zu Liebe täte, was er von
ihm verlangte.

Hierauf bauend und fest entschlossen, für seine Liebe das Äußerste zu
wagen, machte er der Geliebten nun den Vorschlag, sie nach Sinsheim zu
entführen, sich dort vom Abte mit ihr trauen zu lassen, sie dann nach
Neckarsteinach zu bringen und auf der jetzt unbewohnten Vorderburg
so lange mit ihr zu bleiben, bis Frau Juliane sich herbeiließ, dem
geschlossenen Bunde ihren Segen zu erteilen, wie es sein Vater bereits
im Voraus getan hatte.

Die drei Mädchen erschraken erst vor der Kühnheit dieses Planes;
aber bald fingen sie an, sich mit den Fährlichkeiten desselben mehr
und mehr auszusöhnen. Namentlich Sidonie, die schon damals unter der
Reiherbuche, allerdings nur im Scherz, eine Entführung als letztes
Auskunftsmittel empfohlen hatte, war schnell dafür gewonnen und brach
in hellen Jubel darüber aus. Und was Ernst kaum zu hoffen gewagt
hatte, Richilde selbst sträubte sich nicht lange dagegen, sondern
erklärte sich nach kräftigem Zureden Sidoniens halb mit Bangen, halb
mit Freuden bereit, dem Geliebten in unwandelbarer Treue bis an das
Ende der Welt und noch darüber hinaus, bis in den Tod zu folgen. Aus
dem schüchternen Mädchen war im Laufe von Tagen, in denen sie soviel
Leid erfahren und allerhand Demütigungen seitens ihrer Mutter zu
ertragen gehabt hatte, ein fast willensstarkes Wesen geworden, ebenso
entschlossen wie Ernst, zur Erreichung ihres Zieles alle fesselnden
Bande zu zerreißen. Die Liebe hatte sie gereift, für ihre Liebe wurde
ihr kein Schritt zu schwer. Nur Hiltrud konnte nicht umhin, mancherlei
Bedenken gegen das unbotmäßige Vorhaben zu äußern; aber auch sie fügte
sich endlich den Gründen und Vorstellungen der übrigen und billigte
den gefaßten Entschluß. In den Adern dieser beherzten Burgfräulein
rollte das Blut ihrer Väter, die selber vor keinem noch so kecken
Handstreich zurückbebten, wenn es Ritterehre oder ernsten Kampf oder
lockende Beute galt. Hier wirkten nun andere Mächte, die Liebe, die
Freundschaft, der Reiz des Abenteuerlichen, und gaben den Ausschlag.
Was geschehen sollte, war beschlossen; jetzt handelte es sich um das
Wie der Ausführung.

Nach manchem Hin und Wider einigte man sich, die Flucht in folgender
Weise zu bewerkstelligen.

Kurz nach dem zweiten Mittage, von heute gerechnet, wollten die Mädchen
sich zu ihrem Besuch auf Zwingenberg von Frau Juliane verabschieden.
Sie konnten dann, ohne daß es auffiel, einiges Gepäck mit sich auf
das Pferd hinter den Sattel nehmen. Der Knecht, den ihnen Juliane
wahrscheinlich zum Schutze mitgeben würde, sollte Hiltrud nach Eberbach
zu ihren Eltern bringen, denen sie ihre unerwartete Rückkehr vorläufig
auf irgendeine glaubliche Weise begründen sollte, um ihnen erst nach
einigen Tagen die Wahrheit zu sagen. Sidonie aber wollte das fliehende
Paar nach Kloster Sinsheim begleiten, teils in der Eigenschaft als
Richildens Ehrendame, teils aus eigenem grenzenlosen Vergnügen an
dem köstlichen Spaß, bei dem sie doch unmöglich fehlen konnte, wie
sie sagte und die anderen auch einsahen, so daß ihre Begleitung
Ernst und Richilde hochwillkommen war. Vermißt konnten die Fräulein
nirgend werden, denn Juliane mußte glauben, sie wären auf Zwingenberg,
und Sidoniens Eltern würden denken, sie befänden sich noch auf der
Minneburg. Nachmittags wollte Ernst mit Sidonie und Richilde hier an
der Schmiedeschenke zusammentreffen, um sich mit ihnen in gemächlichem
Ritt nach Sinsheim zu begeben. Dort wollten sie erst abends bei
einbrechender Dunkelheit ankommen und an der Klosterpforte als von
ihrem Wege Verirrte um Aufnahme bitten, die das große und reiche
Kloster selbst den beiden Fräulein für die Nacht gewiß nicht versagen
würde. Waren sie aber erst einmal darin, so hatten sie mindestens schon
halb gewonnenes Spiel. Für den Fall, daß der Abt mit der verlangten
Trauung ohne Zustimmung der Mutter der Braut Schwierigkeiten machen
sollte, wollte Ernst seinem Ohm Hans Botschaft zurücklassen, die dieser
aber erst am folgenden Tage erhalten sollte, mit der Aufforderung,
sofort nach Sinsheim zu kommen, um bei seinem hochwürdigen Freunde mit
gewichtiger Fürsprache für die Liebenden einzutreten. Seine Wunde war
schon so gut geheilt, daß sie ihn in drei Tagen an dem Ritte nicht mehr
hindern würde.

So war denn alles aufs beste vorgesehen und verabredet, und nachdem
die zum Wagnis Bereiten sich noch einmal gelobt, an dem Beschlossenen
unverbrüchlich festzuhalten, nahmen sie bis auf Wiedersehen zärtlichen
Abschied voneinander und trennten sich.

Als Ernst daheim seinem Vater erzählte, was ihm Sidonie an der
Schmiedeschenke mitgeteilt hatte, namentlich daß Frau Juliane über
ein gewisses Recht der Hagestolze und den darauf fußenden Heiratsplan
mit Ohm Hans vollständig unterrichtet und von unsagbarer Entrüstung
darüber erfüllt sei, wollte Bligger vor Ärger und Grimm schier aus der
Haut fahren. Von Julianens erneuter Feindschaft wußte er nur durch den
Brief Sidoniens, die aber die Ursache davon nicht hatte angeben können.
So glaubte er, dieser Rückfall in die alte Zwietracht hätte nur darin
seinen Grund, daß Hans den, wie es schien, von Juliane bevorzugten
Ritter Bödigheim im Zweikampf besiegt hatte, also genau so wie vor
Jahren, als er selber ihren Gatten, Herrn Zeisolf, niedergeworfen.
Aber was er nun hören mußte, war noch viel unheilvoller und drohte
alle seine Hoffnungen zu zertrümmern. Sidonie hatte in ihrem Briefe
ausdrücklich erwähnt, daß die Mädchen Frau Juliane nichts von dem
Zweikampf gesagt hätten, Elisabeth von Erlickheim aber bei ihr gewesen
wäre. Nun erriet Bligger mit der ihm eigentümlichen Spürkraft sofort
den Zusammenhang des arglistigen Gewebes, das kein anderer eingefädelt
haben konnte, als der Lehensträger des Pfalzgrafen und heimliche Gegner
der Landschaden, Graf Philipp von Lauffen.

Er überlegte, ob es nun nicht an der Zeit wäre, auch Hans endlich
in alles einzuweihen, besann sich aber eines Besseren. Hans
mußte unwissend und unschuldig bleiben; denn nun hatte sich ja
herausgestellt, daß Juliane die Landschaden nicht haßte, weil sie
Bödigheim liebte, sondern weil sie statt der ersehnten Liebe und
erwarteten Werbung Hansens einen mit kühler Berechnung gegen sie
angelegten Plan entdeckt hatte. Das war immer noch schlimm genug, aber
es ließ doch noch einen Funken von Hoffnung auf das Gelingen dieses
Planes, wenn sich Juliane von Hansens Unschuld überzeugte. Daher
beschloß er, nichts in der Sache zu tun, bevor er nicht Engelhard
gesprochen hatte.

So wurde denn der, um dessentwillen alle diese Umtriebe den ganzen
Sommer durch spielten, in vollkommener Unkenntnis davon erhalten,
und Hans ahnte nicht, daß die von ihm angebetete Frau, die ihn auch
während der Jahre völliger Entfremdung nie gehaßt hatte, die er als
seine trauteste Freundin wiedergewonnen zu haben, ja deren Herz er zu
besitzen glaubte, nun erst und so rasch, wie Tag und Nacht miteinander
wechseln, seine erbitterte Feindin geworden war.

Er war wieder hergestellt, trug zwar den Kopf noch verbunden, ging aber
umher und war auch schon zu Pferde gestiegen und ausgeritten, was ihm
vortrefflich bekommen war. Einmal frug er schüchtern seine Schwägerin
Katharina, ob denn Juliane noch nicht bei ihr gewesen wäre, und es
wurde der gradsinnigen Frau sehr schwer, darauf mit einem unbefangenen
Nein zu antworten und den, wie Bligger stets behauptete, zu seinem
eigenen Besten Getäuschten in dem Wahne zu lassen, daß zwischen der
Minneburg und Neckarsteinach nun wieder der reinste blaue Himmel des
Friedens und der Freundschaft lächelte. Der schnell Erstarkende dachte
schon daran, Juliane bald wieder einmal zu besuchen, denn in der
ihm aufgezwungenen Untätigkeit und Einsamkeit war ihm die Sehnsucht
nach ihr mächtig gewachsen, und er war überzeugt, daß sie ihn längst
erwartete. Hatte sie ihm doch, als er zuletzt bei ihr war, beim
Abschied mit liebeverheißendem Blick und lockendem Munde zugeflüstert:
»Auf baldig Wiedersehen, lieber Freund!« Ihm wollte scheinen, als wenn
das schon lange her wäre, jedenfalls viel zu lange für die Wünsche
seines Herzens.

Isaak Zachäus aber drang ihm -- auf einen Wink Bliggers -- den
ärztlichen Rat auf, von einem längeren Ritte vorläufig noch abzustehen.
Der Jude war von Burg Dauchstein zurückgekehrt, denn Bödigheim hatte
sich einen heilkundigen Pfleger aus Wimpfen kommen lassen, weil er
einem im Solde der Landschaden stehenden Arzte nicht traute. Isaak war
nicht wenig erstaunt, seine Tochter in Frauenkleidern wiederzufinden,
gab sich aber mit ihren Erklärungen darüber zufrieden, zumal er zu
bemerken glaubte, daß Josephine, nachdem sie sich als Mädchen zu
erkennen gegeben hatte, von den Bewohnern der Mittelburg mit größerer
Rücksicht und Freundlichkeit behandelt wurde, als bisher. Besonders
begegnete ihr Frau Katharina mit augenscheinlichem Wohlwollen, und da
sie wußte, daß ihres Sohnes Herz in treuer Liebe an Richilde hing, so
hatte sie auch nichts gegen dessen beständigen Umgang mit der schönen
Jüdin einzuwenden, die in ihrem Benehmen die größte Zurückhaltung und
Sittsamkeit zeigte.

Diese Zurückhaltung war freilich nichts weiter, als eine mit äußerster
Anstrengung festgehaltene Maske vor der ruhelosen Leidenschaft, die
Leib und Seele des Mädchens durchglühte, unzertrennlich verbunden mit
dem eifersüchtigen Trachten, die Vereinigung der beiden Liebenden zu
hintertreiben, und verblendet genug, um sich in dem Traume zu wiegen,
dann mit einer, wenn auch vor der Welt verheimlichten, Erwiderung
ihrer verlangenden Neigung von seiten Ernsts beglückt zu werden. Aus
seinem zerstreuten, nachdenklichen und bekümmerten Wesen hatte sie
die Vermutung geschöpft, daß irgend etwas im Wege sein müßte, was
mit seinem Wünschen und Hoffen nicht im Einklang stand; aber in den
letzten Tagen war er plötzlich wieder sehr heiter geworden, ja, sie
hatte eine gewissermaßen übermütige Erregtheit an ihm wahrgenommen,
die zweifellos eine für ihn hoch erfreuliche Ursache hatte. Weder
des einen noch des anderen wegen hatte sie ihn befragt, weil sie
ziemlich sicher sein konnte, daß er ihr über kurz oder lang beides
von selber offenbaren würde. Und als er sich aus seinen Herzensnöten
zu der Willenskraft aufgeschwungen hatte, sein Schicksal durch eine
entschiedene Tat in die rechte Bahn zu lenken, gestand er ihr alles,
was er in der letzten Zeit durchlebt und was er nun zu tun beschlossen
hatte.

Er sagte ihr das erst an dem zur Flucht festgesetzten Tage, wenige
Stunden vor seinem Aufbruch zu dem mit Richilde und Sidonie
verabredeten Stelldichein.

»Nun, ich wünsche Euch alles Glück dazu!« war das einzige, was sie mit
größter Selbstbeherrschung darauf hervorzubringen vermochte, und Ernst
war in seinen Gedanken so sehr mit den Einzelheiten seines Unternehmens
beschäftigt, daß er Josephinens Verwirrung und Bestürzung ganz übersah
und ihm kein Zweifel an der Aufrichtigkeit ihres Glückwunsches
aufstieg. In ihr erregten seine Mitteilungen einen Sturm feindseliger
Gefühle. Sie suchte schnell von ihm weg zu kommen, um in ungestörter
Einsamkeit über Mittel nachzusinnen, wie sie wenigstens den Zweck
der Entführung, die aufzuhalten sie nicht mehr die Zeit hatte, vor
Erreichung desselben noch vereiteln könnte, und jede List und jede
Untat sollte ihr dazu recht und genehm sein.

Ernst aber ging nach Burg Schadeck und übergab dort dem Waffenmeister
Marx Drutmann einen versiegelten Brief an Hans mit der Weisung,
denselben nicht früher, als am nächsten Morgen, seinem Herrn zu
behändigen. Der Alte versprach, dem Auftrage pünktlich nachzukommen.

Bei Tische kündigte er seinen Eltern an, daß er am Nachmittag wegreiten
und wahrscheinlich die Nacht über ausbleiben würde; sie möchten sich
seinetwegen nicht sorgen. Bligger horchte hoch auf und warf seiner
Frau, die schon eine Frage auf den Lippen hatte, einen schnellen Blick
zu, so daß Katharina schwieg. Er war überzeugt, daß Ernsts Ritt zu
Richilde ging und wollte den Sohn nicht durch Fragen in Verlegenheit
gesetzt sehen, die dieser nur ungern und ausweichend beantworten würde.

Bald nach Mittag saß Ernst in den Bügeln. Ihm war zumute, als ritte er
in seine erste Schlacht, in der er entweder fallen, oder aus der er als
ruhmgekrönter Sieger heimkehren müßte.

An der Schmiedeschenke traf er die beiden Fräulein bereits vor und zog
nun mit ihnen in der Richtung nach Sinsheim weiter. Richilde hatte beim
Abschied von der Minneburg noch einmal geschwankt, ob sie wirklich den
wichtigsten Schritt ihres Lebens ohne Wissen, ja gegen den bestimmt
ausgesprochenen Willen ihrer Mutter tun und diese, mit Hintansetzung
aller kindlichen Gefühle, in heimlicher Flucht verlassen sollte.
Aber Sidonie wußte die Gewissensmahnungen mit beredt anfeuernden
Worten zu verscheuchen und bemühte sich auch ferner, ihr mit einem
nicht verstummenden Frohsinn über alle Zweifel hinwegzuhelfen. An
Ernsts Seite und unter seiner Führung gewann sie auch ihre Sicherheit
allmählich wieder, und bald hingen ihre Augen mit dem Ausdruck
innigster Glückseligkeit an dem ihr Mut und Zuversicht einflößenden
Antlitz des Geliebten.

Nur einmal noch schweiften ihre Gedanken zu dem hinter ihr liegenden
zurück, und sie begann: »Weißt du, Ernst, es wäre doch vielleicht
besser gewesen, wenn du selber bei meiner Mutter um mich geworben
hättest.«

»Das war ja meine Meinung auch,« erwiderte er; »ich versprach euch ja,
in den nächsten Tagen dieserhalb zu kommen. Warum habt ihr denn nicht
so lange gewartet?«

»So war es beschlossen,« sagte Sidonie. »Aber du schicktest ja deinen
›Freund Joseph‹ noch einmal zu uns, mit der Bestellung, daß wir Frau
Juliane das Geschehene mitteilen möchten.«

»Im Gegenteil; daß ihr es ihr nicht mitteilen möchtet,« versetzte Ernst.

»Bitte! daß wir es ihr mitteilen möchten, sagte das verkleidete
Mädchen,« erwiderte Sidonie.

Ernst war erstaunt. »Dann muß sich Josephine verhört haben,« sprach er.

»Hat sie sich wirklich verhört?« frug Richilde. »Wisse, Ernst! ich
traue der Jüdin nicht. Sie benahm sich sehr auffallend gegen uns und
rühmte sich deines Schutzes und deiner Freundschaft in einer etwas
verdächtigen Weise. Mich traf ein Blick aus ihren schwarzen Augen, der
mir nichts Gutes verhieß.«

»So?!« erwiderte Ernst gedehnt und mit finsteren Brauen. Weiter sagte
er nichts, aber sein bisher unbedingtes Vertrauen zu Josephine war
auf einmal dahin, und er bereute nun seine Offenherzigkeit gegen sie,
namentlich in bezug auf den ihr enthüllten Plan der Entführung.

Langsam ritten die drei ihres Weges, denn da sie erst spät abends ihr
Ziel erreichen wollten, hatten sie Zeit genug vor sich. In Waibstadt
hielten sie bis tief in die Dämmerung hinein Rast und stärkten sich mit
Speise und Trank. Dann ging es weiter, und endlich, nach Einbruch der
Nacht, die von dem erst später aufsteigenden Mond noch nicht erhellt
war, langten sie bei der Benediktinerabtei glücklich an.

Schweigsam und düster standen die weitläufigen Klostergebäude mit der
Kirche und dem hohen Glockenturm vor den Ankömmlingen da. Über die
Mauer ragten die dunklen Kronen alter Bäume, in denen es geheimnisvoll
wisperte, und vom Kirchendache her schrie ein einsames Käuzchen.
Richilden durchschauerte es, und ihr Herz schlug in Bangigkeit, welches
Schicksal wohl hinter diesen absperrenden Mauern ihrer wartete.

Ernst klopfte den Bruder Pförtner heraus und begehrte Einlaß.

Aber der Vorsichtige, der in solchen Fällen wohl schon böse Erfahrungen
gemacht haben mußte, war durchaus nicht geneigt, dem Begehren zu
willfahren, denn er vermutete in den Störern seiner Ruhe schweifendes
Gesindel, von dem er sich nichts Gutes für das Kloster versah. »Bei
Nacht wird nicht geöffnet!« rief er aus der kleinen vergitterten
Fensterluke neben der Pforte und schlug den Laden wieder zu.

Die Mädchen wurden von der entschiedenen Abweisung äußerst peinlich
berührt. Richilde wünschte sich in diesem Augenblick auf die
hochumwallte Minneburg zurück, und selbst Sidonien ward es nicht recht
geheuer, bei der Aussicht, die Nacht im Freien, in dem unsicheren
Walde zubringen zu sollen. Die Rosse scharrten mit den Hufen; auch sie
sehnten sich unter Dach und Fach.

Ernst jedoch pochte und rasselte mit dem Griffe seines Schwertes wieder
so lange an dem Eisengitter, bis sich der Pförtner noch einmal heran
bequemte. »Laßt uns ein, Bruder Pförtner!« sprach er ungeduldig; »wir
sind Verirrte, denen Ihr doch ein Obdach für die Nacht nicht verweigern
werdet.«

»Jawohl! so heißt es immer,« entgegnete der andere mißtrauisch, »das
kennt man schon. Bleibt nur draußen und legt euch wieder in das Bett,
in dem ihr die vorige und vielleicht schon manche Nacht geschlafen
habt. Auf Laub und Nadelstreu, Sattel unterm Kopf, ruht sich's gar
wonnesam.«

»Behaltet Eure Weisheit und öffnet! oder es soll Euch übel ergehen,«
drohte Ernst nun zornig. »Ich bin ein Landschad!«

»Die Landschaden verirren sich nicht,« lachte der Schließer. »Denen
sind die Wege und Stege so gut bekannt, wie sie selber im Lande bekannt
sind.«

»Du störrischer Pfaff!« rief Ernst, »wenn ich dich --«

»Ruhig, Ernst!« mischte sich Sidonie jetzt ein, »mit Gewalt richten wir
nichts aus; wir müssen uns auf's Bitten legen.«

»Was? auch Frauenzimmer dabei?« brummte der innen.

»Laßt uns um Gotteswillen ein, ehrwürdiger Bruder!« fuhr Sidonie mit
bittendem Tone fort. »Wir sind nur unserer drei, zwei wohlgeborene
Fräulein und ein junger Edeling, Verwandte des hochachtbaren Junkers
Hans Landschad von Steinach, den Ihr wohl kennen werdet.«

»Des Junkers Hans? ist das auch wahr?« kam es aus dem Dunkel zurück.

»Auf Ehr' und Seligkeit!« erwiderte Sidonie.

»Und morgen kommt er selber,« fügte Ernst nachdrücklich hinzu.

»Etwa auch verirrt?« frug der Mönch spöttisch. »Aber das ist ein ander
Ding; das hättet ihr gleich sagen sollen; für Junker Hans tun wir
alles. Wartet! ich komme.«

Die drei außerhalb der Mauern atmeten erlöst auf. Also der Name des
allbeliebten Junkers allein bewirkte, daß sich das Tor ihnen nun
bereitwillig öffnete, was sie als einen erfreulichen Beweis von Hansens
großem Ansehen und bedeutendem Einfluß im Kloster auffaßten.

»Gott segne euren Eingang!« sprach der Pförtner, als sie über die
Schwelle ritten. Darauf weckte er erst einen dienenden Laienbruder, der
ihnen die Pferde abnahm und in den geräumigen Klosterstall brachte,
und dann den Bruder Schaffner, dem er mit Nennung von Ernsts Namen die
Ankunft Verirrter meldete.

Der Schaffner machte auch mit Unterbringung derselben keine langen
Umstände, sondern wies ihnen drei gastbereite Zellen an, in deren
jeder ein Bett nebst Tisch und Schemel stand und eine neue schwarze
Mönchskutte hing. Dann wünschte er ihnen mit dem Zeichen des Kreuzes
eine geruhsame Nacht und verschwand. Der Schlaf des Abtes und der
übrigen Mönche war durch die Aufnahme der Gäste nicht gestört worden.

So waren die Flüchtlinge nun endlich sicher geborgen. Als sie aber in
den Betten lagen, von fremden, schmucklos kahlen Wänden umgeben, die in
dem matten Dämmerschein des sich allmählich verbreitenden Mondlichtes
mehr und mehr aus dem Dunkel hervortraten, da tauchte ihnen gleichsam
mit der wachsenden Helle auch das immer deutlicher werdende Bewußtsein
dessen auf, was sie getan hatten.



Zweiundzwanzigstes Kapitel.


Hans saß schon in früher Morgenstunde bei einer sehr kräftigen
Mahlzeit, die er noch nicht ganz beendet hatte, als Drutmann eintrat
und ihm Ernsts Brief überreichte, dann aber im Gemach stehen blieb,
voll Neugier, was das ganz ungewöhnliche Vorkommnis, daß Junker Ernst
an Junker Hans einen Brief schrieb, den dieser erst am nächsten Morgen
lesen sollte, wohl auf sich haben könnte. Auch Hans war nicht wenig
verwundert, und auf den Inhalt gespannt erbrach er das Schreiben. Kaum
aber hatte er die anderthalb Zeilen mit den Augen überflogen, als er
wie von einer Nadel gestochen aufsprang und einen so gewaltigen Fluch
ausstieß, daß sich der Waffenmeister gleich dreimal hinteinander davor
bekreuzte. »Drutmann! satteln!« schnob er dann, »den Rappen! ich muß
fort, mach' schnell!«

Als der Alte zur Tür hinaus war, nahm Hans das seinen Zorn
verschuldende Blatt noch einmal in die Hand, blickte kopfschüttelnd
hinein und warf es erbost wieder auf den Tisch. »In Sinsheim sind sie!
und helfen soll ich!« lachte er laut zu sich selber; »na wartet! ich
werde euch helfen!«

Bald darauf hielt ihm Drutmann im Burghof den Bügel und frug ihn, ob
er Mittag wieder zurück sein würde. »Sicher nicht,« antwortete Hans
sich in den Sattel schwingend. »Wenn sie von drüben nach mir fragen, so
sagst du, ich wäre da, wo Junker Ernst wäre.« Damit ritt er ab. --

Gegen Mittag von einem Gang ins Tal heimkehrend trat Bligger zu seiner
Frau ins Zimmer und sagte: »Ich habe dir etwas höchst Merkwürdiges zu
berichten, Käthe! Denke dir! begegne ich eben Drutmann und höre von
ihm, daß Hans heute früh einen Brief von Ernst erhalten hat und gleich
darauf fortgeritten ist, den Bescheid zurücklassend, er wäre da, wo
Ernst wäre.«

»Das ist ja sonderbar,« versetzte Katharina.

»Nicht wahr? Wo meinst du nun wohl, daß die beiden stecken?«

»Wie kann ich das wissen oder raten?« erwiderte die Frau.

»Nun, auf der Minneburg! wo denn sonst?« frohlockte der Ritter. »Und
was wir mit aller List und Schlauheit nicht zuwege bringen konnten, das
machen die, eh wir's uns versehen, in aller Heimlichkeit hinter unserm
Rücken ab, Versöhnung, Frieden, Freundschaft und Verspruch.«

»Aber Bligger!«

»Es ist so, Käthe! Verlaß dich drauf!« behauptete der Ritter.
»Sie haben ihr Spiel mit uns getrieben, um uns nachher gründlich
auszulachen. Wer hätte das den beiden Duckmäusern zugetraut!«

»Lieber Alter!« sagte Katharina, »ich fürchte, du täuschest dich.«

Er wurde beinah' ärgerlich. »Aber das ist doch klar wie der Tag!« rief
er. »Sie sind sich alle vier einig; Ernst ist gestern vorausgeritten
und hat Hans von der Minneburg aus geschrieben, daß sie ihn erwarteten.
Gib acht! sie kommen heute noch mit zwei Bräuten zugleich angerückt,
von denen die eine Richilde und die andere Juliane heißt.«

»Wenn ich's sehe, will ich's glauben,« lachte Katharina.

Auf den Gedanken freilich konnten sie beide nicht kommen, daß Ernst die
Geliebte nach Sinsheim entführt und Hans als seinen Nothelfer dahin
bestellt hatte. --

Als die Flüchtlinge im Kloster beim grauenden Morgen die Glocke zur
Hora läuten hörten, klang sie Richilden wie das Armesünderglöcklein,
das sie für schweren Fehltritt zur Rechenschaft rief. Ernst, dem ein
stärkender Schlummer den gestern etwas gesunkenen Mut wieder gehoben
hatte, deuchte ihr hallender Ton wie fröhliches Brautgeläut. Sidonie
aber dachte weiter nichts dabei, als: die armen Mönche! so früh schon
heraus zu müssen! ist ihnen aber ganz recht, sind auch Hagestolze und
Ehehasser; hätten sie sich eine Frau genommen, könnten sie länger
schlafen und vergnügter erwachen. Und mit dem ihr durchaus nicht neuen
Vorsatz, keine Nonne werden zu wollen, warf sie sich in dem harten
Mönchsbett von der einen Seite auf die andere und schlief wieder ein.

Nachdem sich die Ausgeruhten dann vom Lager erhoben hatten, ließ man
es auch zu ihrer ferneren Verpflegung an nichts fehlen. Im kleinen
Refektorium, wo sonst nur der Abt mit den ihm zunächst stehenden
Würdenträgern seines Klosters zu speisen pflegte, wenn er vornehme
Gäste hatte, wurde ihnen ein ausgezeichnetes Frühmahl aufgetragen,
das sich besonders Sidonie trefflich munden ließ, dem aber Ernst und
Richilde aus begreiflichen Gründen nur sehr mäßig zusprachen.

Nach der Terz ließ Ernst den Abt um eine Unterredung bitten, die ihm
auch sofort gewährt wurde.

Herr Meinhard von Angeloch war ein würdiger Prälat, gewissenhaft
und pflichttreu in Sachen des Glaubens und der Kirche, daneben
aber erlaubten weltlichen Freuden durchaus nicht abhold. Er war von
untersetzter Gestalt, noch kaum an der Schwelle des Greisenalters und
bei entsprechender körperlicher Rüstigkeit von ungemeiner Klarheit und
Frische des Geistes, die sich in einer fesselnden Unterhaltung und
einer zwanglosen Heiterkeit offenbarte.

Er empfing Ernst in seinem behaglich eingerichteten Wohngemach und lud
den sich ehrfurchtsvoll Verneigenden zum Sitzen ein mit den Worten:
»Ihr kommt, achtbarer Junker, um mir für die geringe Gastfreundschaft
zu danken, die unser Kloster Euch und den beiden unter Eurem Schutze
stehenden edlen Fräulein gewähren zu können so glücklich war.«

»Ja, hochwürdiger Herr!« erwiderte Ernst beklommen.

»Das ist brav von Euch,« sprach der Abt. »Dankbarkeit, auch für die
kleinste Wohltat, ist ein schöner Zug des Herzens. Mir gereicht es zu
besonderer Freude, den Neffen meines ritterlichen Freundes, Junker Hans
Landschad, in unserer stillen Klause haben beherbergen zu können, und
wenn Ihr Euch mit Euren Damen etwas früher zu unserer Pforte gefunden
hättet, wäre Euch sicher eine angenehmere Aufnahme bereitet worden. So
mußtet Ihr als arme Verirrte mit dem fürliebnehmen, was in der Nacht
nicht besser zu beschaffen war. Nun sagt mir aber, Junker Ernst, wohin
geht Euer Weg?«

»Hochwürdiger Herr,« hub Ernst nun tief atemholend an, »schenkt dem,
was ich Euch zu bekennen habe, ein gnädig Gehör! Die Wahrheit ist, daß
wir nicht als Verirrte gekommen sind. Unser Weg führte von Anfang an
nirgend anders hin, als hierher in Euer Kloster und zu Euch, an den ich
eine große Bitte auf dem Herzen habe.«

»Sprecht, lieber Sohn!« sagte der Abt mit einer leisen Spannung in
seinen freundlichen und klugen Zügen, »sprecht mit voller Offenheit
und befreit Euch von dem, was Euer Herz beschwert.«

»Das will ich, hochwürdiger Herr!« erwiderte Ernst. Und nun erzählte
er dem Abte die Geschichte und das Schicksal seiner Liebe, mit der
jahrelangen Feindschaft zwischen seiner Familie und der Herrin der
Minneburg beginnend, die fast erreichte Versöhnung, die wieder
ausgebrochene Zwietracht, das Steigen und Sinken seiner Hoffnung,
sein Liebesleid und seinen Kampf bis zu dem Entschlusse zu Richildens
Entführung in lebendiger und ergreifender Darstellung schildernd und
mit der beweglichen Bitte schließend, daß der Abt seinem Bunde mit der
Geliebten an geweihter Stätte den Segen der Kirche erteilen möchte.

Der Abt folgte dem weit ausgesponnenen Vortrage mit großer
Aufmerksamkeit und ohne Unterbrechung bis zum Ende. Dann aber
schüttelte er sanft sein graues Haupt und sagte ruhig: »Ihr habt mit
dem, was Ihr mir anvertrautet, meine aufrichtige Teilnahme an Eurem
Geschick erregt, Junker Ernst; aber was Ihr von mir verlangt, kann
ich nimmer gewähren, denn es ist wider Gottes Gebot und die Satzungen
unserer heiligen Kirche.«

Ernst war von dem Bescheid des Abtes wie zu Boden geschlagen, und
erst nach einer Weile trübseligen Vorsichhinstarrens sprach er: »Kann
Euch nicht das Flehen zweier Herzen rühren, die auf Euch ihre letzte
Hoffnung setzten?«

»Rühren wohl,« erwiderte der Abt, »aber nicht bewegen, etwas zu tun,
was gegen die Pflichten meines göttlichen Amtes verstieße.«

»Hochwürdiger Herr,« sagte Ernst wieder mit etwas größerer Zuversicht,
»ich habe meinen lieben Ohm Hans von unserer Flucht in Kenntnis gesetzt
und ihn gebeten, heute hierherzukommen, um seine Bitte mit der unseren
zu vereinen. Darf ich hoffen, daß seine Fürsprache Euch unseren
Wünschen geneigter machen wird?«

»Mein vielwerter Freund Hans soll mir willkommen sein,« entgegnete der
Abt. »Wenn er mir aber nicht die Einwilligung der Frau Juliane Rüdt
von Kollenberg zu eurem Bunde mitbringt, so wird er nicht Zeuge eurer
Trauung werden.«

»Frau Juliane ahnt nichts von unserer Flucht,« sprach Ernst düster.
Dann erhob er sich und seufzte: »Was sage ich nur meiner Richilde?«

»Ich werde selber mit ihr reden und ihr meinen besten Rat erteilen,
wie sie die Verzeihung und vielleicht die Zustimmung ihrer schwer
beleidigten Mutter erringen kann,« erwiderte der Abt. »Jetzt muß ich
zur Messe in die Kirche. Folge mir dahin nicht, lieber Sohn! Denn du
würdest nur mit geteiltem Herzen bei der Andacht sein. Aber nachher
bringe mir dein Lieb, daß ich ihr Trost zuspreche.«

Ernst beurlaubte sich von dem Abte und ging wieder zu den beiden
Mädchen, die er von der vorläufigen Ablehnung seines Gesuches
unterrichtete, Richilden jedoch die Hoffnung lassend, daß sich noch
alles zum besten fügen würde, wenn nur Ohm Hans erst da wäre.

Darauf begaben sich die drei in den schattigen Klostergarten. Hier
wandelten Ernst und Richilde Arm in Arm unter nachdenklichem Schweigen
auf und ab, während in der angrenzenden Kirche der Gesang der Mönche
erschallte. Sidonie, hinter dem Paare herschreitend, summte leise mit,
und in ihrem erfinderischen Kopfe keimten allerlei Anschläge, wie sie
den Liebenden helfen und den Abt zur Vornahme der heiligen Handlung
verlocken könnte; denn weder traute sie dem vermittelnden Einschreiten
des Ohm Hans allein einen günstigen Erfolg zu, noch war sie von dessen
Bereitwilligkeit dazu überzeugt.

Dieser Zweifel Sidoniens begegnete sich mit einer ihm gleichgestalteten
Sorge Ernsts. Nun sich letzterer einzig auf Hansens Unterstützung
angewiesen sah, fiel es ihm plötzlich schwer aufs Herz, ob ihm dieser
den erhofften Beistand überhaupt leisten und ob die Fürsprache des
ehefeindlichen Oheims, der ihn unlängst wegen seiner Heiratsgedanken so
gründlich abgekanzelt hatte, dann auch nachdrücklich und überzeugend
genug ausfallen würde, um die Bedenken des Abtes zu besiegen. Er hätte
sich das wohl früher sagen können; allein in diesen letzten Tagen
immer nur das nahe Ziel seiner Sehnsucht vor Augen, war er zu solchen
Erwägungen nicht gekommen und sah nun dem Eintreffen des Oheims mit
großer Unruhe entgegen.

Der Gottesdienst in der Kirche dauerte lange. Als er beendet war,
kamen die Mönche -- jedoch ohne den Abt, der sich eines besonderen
Weges zu seinen Gemächern bediente -- in großer Schar den Kreuzgang
daher, silberbärtige Greise, Männer in der Vollkraft des Lebens und
jugendlich blühende Gestalten, manches bleiche, verhärmte Gesicht,
manche gefurchte Denkerstirn und viele auch von wohlgenährter, einige
von übermäßiger Körperfülle.

Ernst und Richilde verschwanden hinter einem Gebüsch des Gartens, um
nicht gesehen zu werden. Sidonie dagegen blieb stehen, betrachtete
neugierig die schwarzen Kuttenträger und ließ die brennenden Blicke,
mit denen jene finster oder lächelnd und untereinander raunend das
schöne Mädchen förmlich umspannen, über sich ergehen, als wollte sie
den Weltflüchtigen geflissentlich zeigen, um was sie sich durch ihr
Gelübde gebracht hatten.

Es verging noch viel Zeit, ehe der Abt durch einen jungen Mönch Ernst
mit Richilde zu sich entbieten ließ. »Ich gehe mit!« entschied Sidonie
und ging mit.

Welche von den beiden Fräulein Ernsts Verlobte war, erkannte der Abt
sofort an der großen Verzagtheit Richildens, die sich ihm zögernden
Schrittes und mit gesenkten Wimpern nahte, während Sidonie dem mit
dem goldenen Kreuz geschmückten Prälaten in kampflustiger Stimmung
entgegentrat und sich mit gewinnender Anmut vor ihm verneigte.

Herr Meinhard von Angeloch begrüßte beide mit einer würdevollen
Höflichkeit, denn auch Sidoniens Namen hatte ihm Ernst schon in der
ersten Unterredung genannt. Dann aber, als alle Platz genommen,
richtete er seine Worte zunächst an Richilde, setzte ihr väterlich
wohlmeinend auseinander, warum er dem von Ernst ausgesprochenen Wunsche
nicht willfahren könnte, und hielt darauf ihr, noch mehr aber ihrem
Entführer klar vor Augen, einer wie unbedachten und rücksichtslosen
Handlung sie sich beide schuldig gemacht, indem sie Richildens Mutter
so schmählich hintergangen, sich gegen deren ausdrückliches Verbot
trotzig aufgelehnt hätten und wider alle Zucht und Sitte heimlich
miteinander geflohen wären.

Die also Getadelten nahmen ihre wohlverdiente Rüge schweigend hin.
Als aber der Abt in seiner Rede eine Pause machte, um der Reue Zeit
zu lassen möglichst tief in die erweichten Herzen seiner Zuhörer
einzudringen, ergriff Sidonie das Wort und sagte: »Hochwürdigster Herr!
wenn Ihr mit den beiden armen Sündern da fertig seid, so bitte auch ich
mir meine gebührende Strafpredigt aus, denn ich bin wie die Schlange
im Paradiese die eigentliche Anstifterin ihres Vergehens. Ich habe den
beiden die verbotene Frucht gezeigt und ihnen zuerst den Vorschlag
gemacht, zu entführen und sich entführen zu lassen.«

Der geistliche Herr war so liebenswürdig, auf den scherzhaften Ton der
Mutwilligen einzugehen und ihr lächelnd zu erwidern: »Dann, mein edles
Fräulein, hätte ich nicht übel Lust, Euch kraft meines Amtes für diesen
Frevel eine recht empfindliche Buße aufzulegen.«

»Der ich mich zerknirscht unterziehen will, hochwürdigster Herr,«
versetzte der Schalk, »wenn Ihr kraft Eures Amtes meinen Frevel dadurch
sühnen wollt, daß Ihr Böses mit Gutem vergeltet und die Hände dieser
beiden mit Eurem Segen zusammenbindet.«

»Das wäre nicht Sühne, sondern Billigung und obenein Belohnung ihres
Fehltrittes,« sprach der Abt.

»Ihnen der Lohn und mir die Strafe, hochwürdigster Herr! dann gleicht
sich's aus,« sagte Sidonie. »Was meint Ihr, wenn Ihr mir aufgäbet, von
hier zu Fuße, meinetwegen barfuß, nach der Minneburg zu wallfahrten,
Frau Juliane die vollzogene eheliche Verbindung ihrer Tochter mit
Junker Ernst Landschad zu verkünden und mich als einzig Schuldige
ihrem Strafgericht zu stellen? Das wäre eine Buße, hochwürdiger Herr,
deren ganze Höhe Ihr nur zu ermessen vermöchtet, wenn Ihr Frau Juliane
kenntet, wie ich sie kenne.«

»Darüber ließe sich reden, mein Fräulein!« lächelte der Abt. »Nur müßte
Eure Wallfahrt _vor_ vollzogener Verbindung geschehen, und Ihr müßtet
Frau Juliane bewegen, sich hierher zu bemühen und ihre Tochter selber
zum Altar zu führen. Glaubt Ihr das vollbringen zu können, so gebt
mir Eure Schuh und Strümpfe in Verwahrung und macht Euch flugs auf
die Sohlen. Die beiden Widerspenstigen würden wir hier, voneinander
getrennt, so lange hinter Schloß und Riegel halten, bis Ihr --«

Es klopfte, und gleich darauf steckte derselbe junge Mönch, der Ernst
und Richilde zum Abt gerufen hatte, sein geschorenes Haupt zur Tür
herein, um eine Meldung zu machen. Aber ehe er noch sprechen konnte,
flog die Tür weit auf, der Mönch von einem kräftigen Stoß beiseite, und
auf der Schwelle stand -- Junker Hans Landschad.

»Ohm Hans!« -- »Endlich! da ist er!« riefen in Freuden aufspringend
Sidonie und Ernst gleichzeitig. Ernst hatte Richildens Hand ergriffen,
die heftig zitterte und flüsterte ihr zu: »Jetzt entscheidet's sich's!«
Richilde wagte kaum zu atmen.

»Ja, da bin ich!« sprach Hans. Doch es klang nicht hoffnunggebend; Ton
und Blick waren drohend.

»Tritt ein, lieber Freund, und sei willkommen!« sagte der Abt.

»Sind sie schon Mann und Frau?« frug Hans erregt, schnell auf den Abt
zugehend und ihm die Hand reichend.

»Noch nicht,« entgegnete dieser heiter; »aber sie möchten's gern
werden.«

»Und werden's auch, wenn du uns helfen willst, Ohm Hans!« fügte Ernst
mutig hinzu.

»Den Teufel will ich!! -- oh! verzeihe, Gesalbter des Herrn!« wandte er
sich wieder zum Abt, »es entfuhr mir nur so; ich wollte sagen: Nein,
lieber Neffe, das will ich wohl bleiben lassen.«

»Ohm Hans!!« kam es tief erschrocken von Ernsts Lippen.

»Und Sidonie auch hier?« sprach Hans.

»Wie du siehst, Ohm Hans!« lächelte diese. »Wir beide, du und ich,
werden Brautführer und Brautjungfer sein.«

»Hat sich was!« grollte Hans. »Fräulein Richilde, wo ist Eure Mutter?«

»Ich soll sie holen, befiehlt der Herr Abt,« antwortete Sidonie wieder.

»Ihr seid entflohen, Ernst hat das Fräulein entführt, Frau Juliane weiß
nichts davon; nicht wahr?«

»Geraten!« nickte Sidonie, »sie wähnt uns bei meinen Eltern auf
Zwingenberg.«

»Unglaublich! unerhört! unverzeihlich!« wetterte Hans, »sich heimlich
trauen lassen zu wollen! Welcher Eulenspiegel hat euch diese Raupen in
den Kopf gesetzt?«

Sidonie tippte in schwungvoller Bewegung und stolz erhobenen Hauptes
mit dem Zeigefinger auf ihre Brust.

»Du! natürlich! wie konnte ich noch fragen!«

»Nein, Ohm Hans!« sprach Ernst, »Plan und Ausführung sind mein Werk,
das du begreifen und billigen würdest, wenn du wüßtest, was du nicht
weißt.«

»Ich will gar nichts wissen,« eiferte Hans, »und wenn ihr euch
einbildet, ich sollte meinem hochwürdigen und weisen Freunde auch nur
mit einem Worte zureden, euch unvernünftige Kinder zusammenzugeben, so
irrt ihr euch ganz gewaltig!«

»Ohm Hans! Du willst mich im Stich lassen?!« frug Ernst vorwurfsvoll.

»Erwartest du etwa, daß ich mich zu deinem Mitschuldigen mache?«
entgegnete Hans im Tone strenger Zurechtweisung. -- »Was sagst du dazu,
Meinhard?«

»Ich habe bereits erklärt, daß ohne Einwilligung von Fräulein
Richildens Mutter nicht daran zu denken ist,« erwiderte der Abt.

»Recht so!« bestätigte Hans, »das ist auch meine Meinung. Und nun? was
wird nun, Junker Tollkopf?«

»Was nun wird? das will ich dir sagen, Ohm Hans!« rief Ernst schnell
dem Ausgange zuschreitend und Richilde an der Hand mit sich ziehend.
»Ich erkläre Richilde hiermit für meine Gefangene, reite spornstreichs
mit ihr nach Neckarsteinach und halte sie dort mit Genehmigung meines
Vaters so lange fest, bis man uns erlaubt, zu heiraten!«

»Nicht von der Stelle!« schrie Hans und pflanzte sich groß und breit
vor der Tür auf, um den abermals Fluchtbereiten den Weg zu vertreten.
»Ich reite mit und werde euch die Wege schon weisen, die ihr zu nehmen
habt, werde euch auf die Minneburg bringen und mit Frau Juliane
sprechen, zu euren Gunsten sprechen, wenn ihr es nun einmal nicht
anders haben wollt. Aber mehr kann ich nicht tun.«

»Das wird hübsch werden!« kicherte Sidonie, »auf den Empfang dort --«

»So laß uns aufbrechen! -- kommt!« rief Ernst.

»Heute wird hier geblieben!« gebot Hans. »Denkt ihr, ich will den
weiten Ritt umsonst gemacht haben? Ich und mein Roß haben Hunger und
Durst, und im Kloster Sinsheim hat noch keiner Not gelitten, der zur
rechten Stunde gekommen ist; mir gefällt es gut hier.«

»Das scheint so,« spottete Ernst; »darum sollst du auch einmal dein
Glück im Kloster finden.«

»Warum nicht?« lachte Hans. »Aber dazu ist immer noch Zeit. Ihr nehmt
mich auch noch, wenn mir Schwert, Speer und Sporn dereinst stumpf
geworden sind; nicht wahr, Alter?«

»Gewiß Hans!« versetzte der Abt, »wenn du dich einmal aller deiner
Sünden entledigen willst.«

»Die mußt du mir herunter beten,« sagte Hans. -- »Horch!« fuhr er fort,
»die Mittagsglocke! ~pax nobiscum, amici!~ Seid getrost, ihr beiden!
heute wollen wir alles vergessen und fröhlich sein, und morgen helf'
ich euch, soviel ich vermag! -- Wo speisen wir, Meinhard?«

»Im kleinen Refektorium; ich hörte ja von Junker Ernst, daß du kommen
würdest, und wir haben auf dich gewartet. Rucho weiß Bescheid.«

»Trotto auch?«

»Trotto auch,« lächelte der Abt.

»Dann vorwärts! Wandle voran, hochwürdigster Seelenhirt! die verirrten
Schäflein folgen dir. Komm, du Teufelsmädchen! Du sollst auch einmal
die Seligkeit kosten, die dieses gebenedeite Haus des Herrn aus seinem
tiefuntersten Keller bezieht!« Damit bot er Sidonien ritterlich den
Arm, und so schritten sie allesamt aus dem Zimmer des wirtlichen Abtes.



Dreiundzwanzigstes Kapitel.


Um den schweren Eichentisch im kleinen Refektorium saßen am Nachmittage
-- denn es war durch das Warten auf Hans sehr spät geworden -- Herr
Meinhard, der Abt, Paraeus, der Prior, Rucho, der Küchenmeister, und
Trotto, der Kellermeister, mit ihren Gästen, den beiden Junkern und
den beiden Fräulein, und es war ein vorzügliches Mahl, das Bruder
Rucho hatte bereiten lassen, und das Bruder Trotto mit ausgewählten
Jahrgängen des Klosterkellers bedachte.

Man ließ es sich wohl sein und war guter Dinge. Selbst Ernst und
Richilde, zum ersten Male wie ein Brautpaar bei Tische nebeneinander
sitzend, vergaßen ihre nächsten Sorgen, sahen sich hier wenigstens,
in diesem kleinen Kreise als Verlobte anerkannt und gaben sich in
zunehmender Fröhlichkeit der schmeichelnden Vorstellung hin, daß
dieses festliche Mahl ihnen zu Ehren stattfände. Hans, der seinen
Platz zwischen dem Abt und dem Prior hatte, fühlte sich hier wie zu
Hause, ließ seiner Lebenslust die Zügel schießen und trank sich und
seinen klösterlichen Freunden einen Becher nach dem andern zu. Sidonie,
zwischen Rucho und Trotto, sprudelte erst recht von Übermut und führte
mit allen eine so lebhafte, hinreißend neckische Unterhaltung, daß es
die Mönche von dem hübschen Mädchen aufs höchste ergötzte.

Die Tafel nahte sich allmählich ihrem Ende, und der Kellermeister
klirrte mit den Schlüsseln und warf einen fragenden Blick auf den Abt,
ob er vielleicht noch einen besseren herauf holen lassen sollte, denn
man war seit langer Zeit nicht so vergnügt im Kloster gewesen.

Da wurde das heitere Mahl in einer jähen, von keinem der acht
Teilnehmer für möglich gehaltenen Weise abgebrochen.

Vom Gange draußen hereinkommend näherte einer der beiden die Tafel
bedienenden Laienbrüder seinen Mund dem Ohre des Abtes und flüsterte
diesem etwas zu. Herr Meinhard machte eine Bewegung des Überraschtseins
und erwiderte mit gedämpfter Stimme, doch so, daß es alle hörten, weil
sie alle lauschten: »Führt die gnädige Frau ins Sprechzimmer; ich komme
sogleich.«

Eine lautlose Stille trat ein. Aller Augen waren auf den Abt gerichtet,
einige mit nur neugierigen, andere zugleich mit ahnungsvoll bangem
Ausdruck. Der Abt aber sprach mit Bedeutung die schwerwiegende
Nachricht aus: »Frau Rüdt von Kollenberg ist angekommen.«

Richilde erschrak so heftig, daß sie einer Ohnmacht nahe war. Auch
Sidoniens Gesicht wurde etwas lang bei dieser Kunde. Sie blickte auf
Ernst; »Josephine!« murmelte dieser und erhob sich. Aber schnell sprang
auch Hans auf und rief ihm zu: »Du bleibst! ihr beiden verschwindet und
laßt euch nicht sehen, bis ich euch rufen lasse! Komm, Sidonie! wir
zwei wollen es mit ihr aufnehmen.«

»Nun, Ohm Hans, dann wappne dich!« erwiderte Sidonie, »und alle lieben
Heiligen mögen uns beistehen!«

»Wohl gesprochen!« sagte der Abt. »Aber zuerst will ich die edle Frau
in unseren Mauern begrüßen; darum laßt mich vorangehen und folgt mir
nach einem Weilchen.« Und sich zu den Laienbrüdern wendend fuhr er
fort: »Ihr räumt hier schnell auf und öffnet die Fenster, damit ich
die gnädige Frau aus dem ungastlichen Sprechzimmer bald hierher führen
kann.«

Sidonie umarmte ihre zitternde Freundin und raunte: »Mut, Richilde! wir
müssen uns durchkämpfen!«

Hans hatte sich das heißersehnte Wiedersehen mit Juliane allerdings
anders gedacht, als es jetzt hier, in dieser Umgebung, unter den
obwaltenden Umständen und in der bei Juliane vorauszusetzenden Stimmung
stattfinden konnte. Dennoch ging er demselben mit seinem guten Gewissen
fröhlich und in der Hoffnung entgegen, daß auch sie das unvermutete
Zusammentreffen mit ihm trotz der leidigen Veranlassung erfreuen und
trösten, und daß seine Gegenwart beruhigend und versöhnlich auf sie
wirken würde.

Der Abt und Juliane kannten sich bereits oberflächlich von früher
her. Seine achtungsvolle Begrüßung beim Eintritt in das Sprechzimmer
unterbrach sie mit der hastigen Frage: »Ist meine Tochter hier?«

»Ja, gnädige Frau!« erwiderte der Abt. »Gestern spät abends sind sie
gekommen; aber seid unbesorgt! es ist nichts geschehen und wird nichts
geschehen, was gegen Euren Wunsch und Willen wäre.«

»Gott sei gedankt!« atmete sie erleichtert auf, »und auch Euch,
hochwürdigster Herr! Ich fürchtete schon das Schlimmste.«

»Wäre es denn etwas gar so Schlimmes, wenn sie des ritterlichen Junkers
Frau würde?« frug er mit einem milden Lächeln.

»Es ist ein Landschad!« stieß sie grollend hervor.

Herr Meinhard führte sie zu einer längs der Wand hinlaufenden Bank und
sagte: »Es wird sogleich ein würdigerer Raum zu Eurem Empfange bereit
sein; nehmt einstweilen hier fürlieb. Eure Tochter ist in guter Obhut.«

»Gebt sie mir heraus, daß ich sie mitnehme, wohin sie gehört!«
entgegnete sie finster, nahm aber doch Platz, denn sie war von dem
anstrengenden Ritt und der marternden Angst, zu spät zu kommen,
sichtlich erschöpft.

»Nicht so schnell, gnädige Frau!« sprach der Abt, »laßt uns erst ruhig
miteinander reden.«

Aber kaum hatte auch er sich gesetzt, als sich die Tür auftat und Hans
und Sidonie herein traten.

Juliane sprang auf. -- »Was?! -- ihr hier?! Wollt ihr beiden euch
vielleicht auch hier -- Ah nein! das tut der Ehehasser nicht!«
lachte sie höhnisch. »Zwei Landschaden entführen ein Mädchen! welch
Meisterstück! Und du, du bist die Helferin!« rief sie, mit der
ausgestreckten Hand auf Sidonie weisend.

»Seid mir gegrüßt, Frau Juliane!« sprach Hans erregt, »und laßt Euch
sagen, daß ich Eure Tochter nicht entführt habe. Im Gegenteil, ich
verdamme die verwegene Tat meines Neffen ebenso entschieden wie Ihr und
mein hochwürdiger Freund hier und bin den Flüchtigen nur nachgesetzt,
um sie mit Gewalt zurückzuholen.«

»Wer Euch das glauben soll!« erwiderte sie spöttisch.

»Es ist so, gnädige Frau!« bestätigte der Abt.

»Ihr hättet Euch den Weg sparen können,« fuhr Hans fort; »denn morgen
hätte ich Euch Eure Tochter nach der Minneburg zurückgebracht.«

»Ihr habt nichts davon gewußt?« frug sie noch einmal zweifelhaft.

»Nicht das geringste!« versicherte er. »Erst heute Morgen erfuhr ich's
durch einen Brief von Ernst. Sie haben sich wohl gehütet, mich vorher
einzuweihen.«

»Ich kann's bezeugen,« sagte Sidonie nun. »So dumm sind wir nicht,«
setzte sie leiser hinzu.

Juliane überhörte das. Sie stand und blickte unwillig auf Hans, daß sie
nicht ihren Zorn an ihm auslassen konnte, weil er schuldlos war. Er sah
bleich aus, und jetzt erst bemerkte sie eine große, kaum verharschte
Wunde an seiner Stirn. Natürlich dachte sie, der Raufbold kann nicht
Frieden halten. Wen mögen sie wieder auf der Landstraße niedergeworfen
haben, daß er den Denkzettel davon hat?

Ein Laienbruder war erschienen, hatte dem Abt einen Wink gegeben und
einen leisen Auftrag von ihm erhalten.

»Wenn es Euch nun gefällig ist, gnädige Frau,« sprach der Abt --

»Zu Richilde? nein! jetzt mag ich sie nicht sehen,« wehrte sie ab, »und
noch weniger den Junker -- den Entführer!«

»Braucht Ihr auch nicht,« sagte Hans. »Sie werden Euch nicht eher vor
die Augen kommen, als bis Ihr sie rufen laßt.«

»Ich wollte Euch nur in unser Speisegemach führen,« ergänzte der Abt;
»ein leichter Imbiß wird Euch wohltun.«

»Ach ja! das wird er,« hauchte sie. »Ich bedarf einer Stärkung; meine
Kraft geht zu Ende.«

»Gerettet, Ohm Hans!« flüsterte Sidonie. »Wer essen kann, mit dem läßt
sich fertig werden.«

Hans nickte ihr lächelnd zu.

»Und nicht wahr, gnädige Frau?« fuhr der Abt fort, indem sie sich
anschickten, das Sprechzimmer zu verlassen, »Ihr bleibt heute bei
uns und ruht Euch aus, und morgen macht Ihr Euren Frieden mit Eurer
Tochter; aber vorher bitte ich noch um eine Unterredung mit Euch.«

»Ich nehme Eure Gastfreundschaft mit allem Dank an, hochwürdiger Herr!«
erwiderte sie. »Aber dürft Ihr denn Frauen im Kloster beherbergen?«

»Eigentlich nicht,« sprach der Abt; »aber in Fällen der Not ist es uns
gestattet. Kranken oder Verwundeten, Verirrten und Wegmüden öffnen wir
aus christlicher Barmherzigkeit unsere Tür Tag und Nacht. Euch rechne
ich zu den Wegmüden,« fügte er lächelnd hinzu; »oder seid Ihr das
nicht?«

»Doch! doch! ich wäre wirklich nicht imstande, heute wieder
zurückzureiten,« sagte sie.

»Es ist auch schon zu spät dazu; die Nacht würde Euch überfallen.«

»Morgen reiten wir zusammen, Frau Juliane!« sprach Hans. »Ich geleite
Euch nach der Minneburg.«

»Bemüht Euch nicht! ich habe Geleit genug bei mir,« gab sie ihm kühl
abweisend zur Antwort.

»Habe schon gehört, -- vier Mann im Harnisch!« lachte Hans. »Meinhard,
Mann des Friedens, wird dir nicht bange vor solcher Kriegsmacht?«

»Ich habe es mit Landschaden zu tun!« versetzte sie scharf.

»Die Landschaden schlagen sich wohl für Euch, aber nicht gegen Euch,
Frau Juliane!« erwiderte Hans beleidigt.

»Was wollt Ihr damit sagen?« warf Juliane hochmütig über die Schulter.

Hans schwieg; aber statt seiner antwortete Sidonie: »Seht Ihr nicht die
breite Wunde an Ohm Hansens Stirn? Die hat er für Euch davongetragen.«

»Für mich?!« frug sie im höchsten Erstaunen und sich schnell zu
Sidonien umwendend.

»Ja, für Euch! Euretwegen hat er sich mit Bruno von Bödigheim auf Leben
und Tod geschlagen, hat den Streich empfangen, der ihn niederstreckte,
und hat in Fieber und Schmerzen lange daran festgelegen. Dies ist heute
sein erster Ritt wieder.«

»Schweig, Sidonie!« sagte Hans, »von solchen Kleinigkeiten macht man
nicht groß Aufhebens.« Es tat ihm schon leid, daß er sich zu einer
Entgegnung auf Julianens scharfe Bemerkung hatte hinreißen lassen und
dadurch Sidonien zur Erwähnung seines Zweikampfes angeregt hatte.

Juliane aber war sprachlos. Wie gehässig hatte sie eben noch von dieser
Wunde gedacht! Zu ihrem Glück herrschte in dem Gange, den sie jetzt
dahinschritten, ziemliche Dämmerung, so daß Niemand die Verwirrung
und Erschütterung gewahr wurde, die sich ihrer bei dieser äußerst
überraschenden Kunde bemächtigt hatte. Sie ging sehr langsam, nur um
Zeit zu gewinnen, sich fassen und sammeln zu können.

So kamen sie in das Refektorium und setzten sich mit Juliane um den
Tisch, auf dem schon Speise und Trank bereitstand. Der Prior Paraeus
gesellte sich wieder zu ihnen und war allen willkommen, denn der
kluge Mann wandte das Gespräch von der mißlichen Angelegenheit ab,
derentwegen Juliane hier war, und brachte es auf andere Dinge, so daß
es einen durchaus unverfänglichen Verlauf nahm.

Juliane genoß von dem reichlich Gebotenen nur wenig. Ihr war nach dem,
was sie von Sidonie erfahren hatte, der Hunger vergangen. Sie war von
einer tiefen Unruhe erfüllt und mußte immer wieder auf Hans und seine
Narbe sehen, als wollte sie ihn bis auf Herzensgrund erforschen, was
ihn, an dessen Liebe sie nicht mehr glaubte, bewogen haben konnte,
sein Leben für sie einzusetzen. Da nun Hansens Augen unverwandt an
Julianens Antlitz hingen, so kam es, daß sich beider Blicke öfter
begegneten und wohl gar, fast ohne Wissen und Willen Julianens, einen
Atemzug lang ineinander ruhten.

Er hielt ihr auffallend, ja verletzend schroffes Benehmen gegen ihn
ihrem Zorn über Richildens Entführung und ihrem vielleicht nicht
schnell genug beseitigten Verdacht, daß er seine Hand dabei im Spiele
gehabt hätte, zugute und trug es ihr nicht nach. Vielmehr freute es
ihn, daß sie nun allmählich anfing, ihm auf die Reden, die er an sie
richtete, wieder eine etwas verbindlichere Antwort zu geben, wenn auch
darin immer noch ein verhaltener Groll gegen ihn nachzitterte, den er
sich nicht erklären konnte.

Sidonie nahm jetzt wenig teil an der Unterhaltung. Bald richtete sie
ihre ganze Aufmerksamkeit auf Juliane, bald saß sie wie geistesabwesend
in ihre eigenen Gedanken versunken und schlüpfte endlich hinaus, um
Ernst und Richilde aufzusuchen und ihnen den Hergang bei Julianens
Einkehr zu berichten.

Sie fand die ihrer schon ungeduldig Harrenden im Klostergarten
und erzählte ihnen alles haarklein und der Wahrheit gemäß, damit
schließend: »Laßt euch nur heute vor Frau Juliane nicht mehr blicken;
morgen will der Abt mit ihr reden, und ich habe noch Hoffnung für euch.«

»Ach, Sidonie!« sprach Richilde, »ich kann nicht schlafen, ehe meine
Mutter mir nicht verziehen hat. Kannst du mir nicht heute noch eine
Unterredung mit ihr verschaffen? ich will mich ihr zu Füßen werfen --«

»Heute noch?« erwiderte Sidonie. »Sie ist in böser Stimmung, Richilde!
Aber ich will versuchen, sie zu bewegen, daß sie dich zu Nacht noch
vor sich läßt. Gelingt es mir, so komm' ich und hole dich. Jetzt aber
versteckt euch, verkriecht euch, verschließt euch in eure Zelle, -- das
heißt,« fügte sie schelmisch drohend hinzu, »getrennt, jeder allein in
die seinige!«

Die Getrösteten versprachen, den Rat zu befolgen, und Ernst erging
sich in bitterer Selbstanklage, daß er Josephinen zu viel Vertrauen
geschenkt hatte, denn sie allein konnte Frau Juliane die Flucht und
das Ziel derselben verraten haben. Hätte er das nicht getan, so hätten
Richilde und Sidonie nach der beharrlichen Weigerung des Abtes,
der heimlichen Liebe seinen Segen zu geben, ruhig nach Zwingenberg
reiten können, und Frau Juliane hätte von der Entführung vielleicht
niemals etwas erfahren. Ohm Hans würde wohl geschwiegen haben, und sie
hätten ihr den kecken Streich später einmal, wenn sie das Glück ihrer
Vereinigung auf andere Weise gefunden hatten, in einer traulichen
Stunde gebeichtet. Zu solchen Betrachtungen war es aber nun leider zu
spät.

Sidonie überließ die beiden sich selbst und wandelte noch eine Weile
sinnend im einsamen Kreuzgang auf und nieder, nur mit dem Schicksale
des Paares beschäftigt, das mit Abt und Prior allein geblieben war. Sie
hatte die Blicke beobachtet, mit denen sich Hans und Juliane angesehen
hatten, zog daraus ihre Schlüsse und baute darauf ihre Hoffnung. »So
muß es gehen,« sprach sie zu sich selber, »so muß es gehen, oder die
Glut verlangender Sehnsucht ist ein Ammenmärchen und die Macht des
Liebesgottes keinen Pfifferling wert!« Sie besah sich die Gelegenheit,
die Zugänge zum Kreuzgang, spähte, wohin Türen und Treppen führten, und
spürte ringsum. »Die Fenster dort oben sind störend, da sind die Zellen
der Mönche; aber diese Glatzköpfe schlafen gewiß wie die Murmeltiere.
Freilich, man müßte sich vorsehen; -- hm! ja, ja! das ist gut! so
wird's gemacht! punktum! und nun vorwärts!« Ihr Plan war fertig, und
ein zufriedenes Lächeln auf den Lippen, kehrte sie in das Refektorium
zurück, dort aber mit einem so gleichgültigen und harmlosen Gesicht
eintretend, als könnte sie nicht bis fünf zählen.

Mittlerweile war es Abend geworden, und Juliane begehrte nach Ruhe.
Sich bei Abt und Prior mit ihrer Abgespanntheit entschuldigend, sagte
sie ihnen freundlich gute Nacht, Hans und Sidonie nur mit einem sehr
kühlen und knappen Gruß abfindend. Zwei Laienbrüder leuchteten ihr die
Treppe hinauf zu der für sie bestimmten, mit möglichster Bequemlichkeit
ausgestatteten Zelle, in welcher, ebenso wie in den Zellen der beiden
Mädchen, ein schwarzes Mönchsgewand hing. --

Wie aber hatte Juliane die Flucht und den Aufenthaltsort Richildens
erfahren?

Das war so gekommen:

Sie war einsam und allein, so allein, wie sie sich in ihrem Leben
noch nicht gefühlt hatte, und saß wie gewöhnlich auch an dem Morgen,
nachdem tags zuvor die drei jungen Mädchen nach Zwingenberg -- wie
sie annahm -- abgeritten waren, wieder in ihrem Erker, den Blick leer
und hoffnungslos in die Ferne gerichtet. Da kam Petrissa und meldete:
»Gnädige Frau, draußen ist der Sohn des Sterndeuters Isaak Zachäus und
begehrt Euch zu sprechen; er hat eine Botschaft an Euch von seinem
Vater.«

»Des Sterndeuters Sohn?« frug Juliane erstaunt, »führ' ihn herein!«

Josephine trat ein, in männlicher Kleidung, mit ihrem langen Rock
angetan, verbeugte sich und wartete auf Julianens Anrede, um daraus zu
entnehmen, ob die Burgherrin ihr wahres Geschlecht kannte oder nicht.

»Du bist der Sohn Meister Isaak Zachäus' und bringst mir Botschaft von
deinem Vater?« sprach Juliane.

»So ist es, edle Frau!« erwiderte Josephine. »Aber ehe ich die
Botschaft ausrichte, müßt Ihr mir fest und sicher geloben, jedermann zu
verschweigen, von wem Ihr sie habt.«

»Ich gelobe dir's, mein Wort darauf!« sagte Juliane.

»Wohlan, gnädige Frau, so hört, was ich Euch zu verkünden habe,« begann
die Falsche. »Die Sterne haben in dieser Nacht meinem Vater vertraut,
daß die Gefahr, die Eurer Tochter außerhalb der Burg drohte, nun
eingetreten ist.«

Juliane schrak auf. »Barmherziger Gott! was ist geschehen? sprich!
verhehle mir nichts!«

»Junker Ernst Landschad hat Eure Tochter entführt.«

»Entführt?! geflohen mit ihr? -- nicht nach Zwingenberg? -- oh! -- oh!
-- was hab' ich getan, daß ich sie aus der Burg hinausließ!« stöhnte
Juliane ihr Antlitz verhüllend. -- »Wann? wohin?« frug sie dann in
schnell aufflammendem Zorn.

»Gestern Nachmittag, nach Kloster Sinsheim, um sich dort mit ihr trauen
zu lassen,« sprach ohne Zögern die Verräterin.

»Und das weiß dein Vater alles aus den Sternen?«

»Fragt nicht, woher, laßt Euch genug sein, daß er es weiß,« erwiderte
Josephine.

»Und trauen wollen sie sich lassen? ohne mich? gegen meinen Willen?
oho! ich will ihnen die Kerzen dazu anzünden!« rief Juliane drohend und
eilte zur Tür. Doch auf halbem Wege stehen bleibend frug sie: »Hast du
noch mehr zu melden?«

»Nein, gnädige Frau!«

»So geh! -- nein! komme her und nimm! -- für deinen Vater --«

Josephine trat einen Schritt zurück. »Nein, nein! keinen Lohn nehm' ich
von Euch, nicht um Geld und Gut bracht' ich Euch die Kunde,« sagte sie
erregt. Ein kalter Schauer überlief sie; sie wandte sich, verließ das
Gemach, eilte mit klopfendem Herzen und zitternden Knien die Treppe
hinunter und floh aus der Burg, den Berg hinab, in den Wald hinein und
schaute nicht rückwärts.

Juliane rief mit lauter, gellender Stimme zur Tür hinaus: »Petrissa!
schnell den Burgvogt! auf der Stelle soll er kommen!«

»Weiprecht,« befahl sie dem bald darauf Eintretenden, »laß satteln für
mich und dich und drei Knechte im Harnisch! Wohin wir reiten, sag' ich
dir, wenn wir unten sind; aber schnell wie der Wind müssen wir in den
Bügeln sein!«

Ehe der Schatten der Fenstersäulen im Erker um eine Hand breit gerückt
war, ritt Juliane an der Spitze von vier Bewaffneten aus dem Tore der
Burg zur Verfolgung ihrer entflohenen Tochter. --

Nun befand sie sich hier in dieser engen Klosterzelle, mit der
Ungehorsamen, die sie noch nicht wiedergesehen hatte und noch nicht
wiedersehen wollte, unter einem Dache. Sie hatte die Tür hinter sich
verriegelt und sich, den Kopf in die Hand gestützt, auf einen Schemel
an das mit einer Decke verhangene Fenster gesetzt. Zum Schlafen war sie
noch zu überreizt; sie hatte nur allein sein wollen, um das in sich zu
verarbeiten, was ihr der heutige Tag an Aufregendem und Unbegreiflichem
gebracht hatte.

Die Gefahr einer Verbindung Richildens mit einem Landschaden war dank
der Gewissenhaftigkeit des würdigen Abtes für dieses Mal glücklich
überstanden, und Juliane glaubte ihrer Tochter auch für die nächste
Zukunft sicher zu sein, indem sie die Aufsässige morgen mit sich
zurücknehmen und unter keinem Vorwande ohne ihre Begleitung wieder
aus der Burg herauslassen wollte. Dieses ihr erst so bedrohlich
scheinende, nun so kindisch und lächerlich vorkommende Possenspiel von
einer Entführung war also für Juliane so gut wie abgetan und trat in
ihren Gedanken schon weit zurück gegen das ihr noch gar nicht zu Sinne
wollende Ereignis, daß sich Hans für sie geschlagen hatte.

»Hm! für mich geschlagen!« sprach sie nach längerem Nachsinnen mit
gekräuselter Lippe. »Bödigheim -- der einzig Ehrliche -- der Treue,
den ich abwies -- hat von dem Recht der Hagestolze und dem Plan der
Landschaden gehört, dessen Opfer ich werden sollte. Seiner Schwester
Elisabeth, die mich warnte, wollte ich nicht glauben. Da hat er selber
dem Übermütigen seine Schändlichkeit vorgehalten, hat ihn, um mich
zu rächen und zu retten, zum Zweikampf herausgefordert; der Junker
Hagestolz hat einen wohlverdienten Hieb davongetragen, -- und nun heißt
es: er hat sich für mich geschlagen! er! für mich!«

So saß sie und grübelte in ihrer Verbitterung, und kein Schlaf kam in
ihre Augen. Da klopfte es leise an die Tür. Sie fuhr erschrocken auf.
Wer konnte sie jetzt noch stören wollen? Sie hatte sich wohl getäuscht;
aber da klopfte es noch einmal. Sie eilte an die Tür und frug: »Wer ist
da?«

»Ich bin es, Sidonie,« erhielt sie zur Antwort.

»Was willst du?« erwiderte sie barsch.

»Bitte, öffnet! ich muß Euch dringend sprechen,« flüsterte es draußen.

Juliane schob den Riegel zurück und ließ Sidonien eintreten, sie mit
einem strengen und erstaunten Blicke messend.

»Frau Juliane,« begann das Mädchen, »ich finde nicht Ruhe, ehe
ich nicht mein Gewissen erleichtert und mich Euch gegenüber als
Hauptschuldige an dem unbesonnenen Streiche bekannt habe, der Euch,
wie ich nun wohl einsehe, aufs schwerste beleidigen mußte. Worin
meine Schuld besteht, sag' ich Euch ein andermal; denn soviel mir
auch an Eurer Verzeihung gelegen ist, und so rastlos und eifrig ich
mich auch bemühen werde, mir dieselbe zu verdienen, so mute ich Euch
doch keineswegs zu, sie mir heute schon jetzt, hier auf der Stelle zu
gewähren.«

»Wäre auch eine starke Zumutung!« sagte Juliane.

»Ich habe eine andere Bitte,« fuhr Sidonie fort, »die große, herzliche
Bitte, daß Ihr Richilden verzeihen möchtet, in deren Auftrag ich komme.«

»Warum du? warum kommt sie nicht selber?« frug Juliane.

»Ihr wolltet sie ja vor morgen nicht sehen, hattet Ihr gesagt,«
erwiderte Sidonie. »Aber sie läßt nun fragen, ob sie sich nicht heute
noch Euch zu Füßen werfen und Euch um Eure Verzeihung anflehen dürfte.«

Juliane schwieg.

»Richilde bereut, was sie getan hat,« fuhr Sidonie fort, »und kein
Auge würde sie schließen können, solange sie Euch im Zorn wüßte. Darum
bittet sie und bitte ich Euch, sie anzuhören, was sie Euch zu sagen
hat, und nicht die Nacht vergehen zu lassen, ohne ihr von Herzen
verziehen zu haben.«

»So laß sie kommen und hinnehmen, was ihr gebührt!« sprach Juliane mit
einem Tone, der nichts Versöhnliches hatte.

»O nicht hier kann das geschehen,« erwiderte Sidonie; »in einem Kloster
haben alle Wände Ohren.«

»Wenn sie nicht zu mir kommt, -- ich gehe ihr keinen Schritt entgegen,«
versetzte Juliane.

»Ich habe mit Richilde verabredet,« sprach Sidonie immer dringlicher,
»daß sie Euch, sobald die Nachtglocke geläutet hat, die jeden Mönch in
seine Zelle bannt, unten im Kreuzgang erwarten soll, wo euch niemand
belauschen kann.«

»Im Kreuzgange? sind wir dort sicher, nicht gehört zu werden?«

»Ganz sicher!« erwiderte schnell Sidonie mit funkelnden Augen.

»Aber wenn man uns sähe?«

»Auch das hab' ich bedacht,« sprach Sidonie in freudigem Eifer. »Das
Mönchsgewand dort, wie in jeder Zelle sich eines findet, schützt Euch
und macht Euch unkenntlich. Ihr hüllt Euch hinein, zieht die Kapuze
über das Haupt; Richilde wird das Gleiche tun und sollte euch dann doch
ein einsamer Zellenbewohner von seinem Fenster aus bemerken, so wird er
euch für zwei vertraute fromme Brüder halten, die sich noch ein wenig
im Mondschein ergehen, und wird die kleine Übertretung der Klosterregel
nicht gleich dem Abte melden. Seid Ihr bereit, Juliane?«

»Ich weiß nicht, ob ich soll oder nicht soll,« erwiderte Juliane mit
einem argwöhnischen Blick. »Ich traue dir nicht mehr.«

»Hab' ich Euch nicht immer gut geraten? Hattet Ihr's schon jemals zu
bereuen, mir gefolgt zu haben?« sagte Sidonie schmeichelnd. »Juliane!
wenn Ihr mir heute nachgebt, -- morgen werdet Ihr es mir Dank wissen!«

»Nun, so mag es sein!« sprach Juliane. »Du hast eine Art, zu überreden,
der man nicht widerstehen kann; ich glaube dir, daß du die Verführerin
meiner Tochter bist, denn du bringst einen zu jeder Torheit.«

»Ich will ja nichts, als Euer Glück,« sagte Sidonie, innerlich
frohlockend.

»Aber wie komm' ich hinab?« frug Juliane noch.

»Ihr wendet Euch auf dem Gange draußen nach links; dort gelangt Ihr
an eine Treppe, die zum Kreuzgang führt. Es ist noch nicht voller
Mondschein, aber hell genug, daß Ihr nicht fehlen könnt. Im Kreuzgang
an der Kirchenseite ist eine steinerne Bank; da wird Euch Richilde
erwarten. Öffnet der schwarzen Gestalt dort die Arme, kommt der
tief Verzagten rasch und liebevoll entgegen; Ihr werdet ein treues,
liebendes, sehnendes Herz an das Eure drücken. Gute Nacht! und gut Heil
auf den Weg!«

Sidonie huschte hinaus. »Ah!« machte sie draußen, »das war kein
leichtes Stück. Nun gebe der Himmel, daß es glückt!«

Juliane nickte, als sie wieder allein war, still vor sich hin: »Sie hat
Recht. Richilde ist die Verführte, ist mein einziges Kind, -- niemand
hab' ich, als sie. Mit rasch verzeihender Liebe will ich sie an mein
Herz ziehen, schnell, heiß, ohne Worte.«

Sidonie ging wieder in das Refektorium, wo Hans mit dem Prior beim
Schachspiel saß. Der Abt hatte sich zurückgezogen. »Ohm Hans, auf ein
Wort! Verzeiht, hochwürdiger Prior!«

Sie nahm Hans mit sich in einen Winkel der geräumigen Halle und
flüsterte: »Ohm Hans, Richilde möchte dich gern heut abend noch
sprechen. Sie will dich bitten, bei ihrer Mutter ein gut Wort für sie
einzulegen, und hat dir besondere Aufschlüsse zu geben.«

»Besondere Aufschlüsse?«

»Ja, die sie nur dir vertrauen will.«

»Hm! muß es denn gleich sein? Hat es nicht Zeit bis morgen?«

»Gleich muß es nicht sein, aber bis morgen hat es auch nicht Zeit.
Sobald die Nachtglocke geläutet hat, will Richilde dich im Kreuzgang
erwarten; sie bittet dich dringend, daß du kommst.«

»Wenn's sein muß,« brummte Hans.

»Ja, es muß sein,« sagte Sidonie. »Sie wird sich in eine Mönchskutte
hüllen und die Kapuze überziehen, daß sie niemand erkennt. Und ganz
ebenso mußt du es auch machen, Ohm Hans!«

»Dummes Zeug! wozu denn?«

»Anders geht es nicht. Bedenke doch! ein Mädchen darf sich nachts nicht
im Kreuzgang blicken lassen,« redete Sidonie listig auf ihn ein.

»Freilich! da hat sie Recht,« sagte Hans treuherzig, ohne zu überlegen,
ob deshalb auch _seine_ Vermummung nötig wäre. »Also nach der
Nachtglocke?«

»Gleich nach der Nachtglocke, im Kreuzgang an der Steinbank bei der
Kirche. Wirst du da sein? im Mönchsgewand?«

»Ja, ja! sag' ihr nur, ich käme!« versprach Hans, ungeduldig, sein
Spiel mit dem Prior fortsetzen zu können.

»Gut, Ohm Hans! habe Dank und sei recht freundlich und liebevoll gegen
Richilde! Schließ sie nur gleich kräftig in die Arme, als wäre es eine
Tochter, die ihr Herz vertrauensvoll an das deine legen will.«

»O, das will ich schon tun,« sprach Hans.

»Dann gute Nacht, Ohm Hans! Und mache deine Sache gut! Gute Nacht,
hochwürdiger Prior!« -- und fort war sie.

»Da bin ich doch neugierig,« sagte Hans, als er sich wieder zum Prior
an das Schachbrett setzte.



Vierundzwanzigstes Kapitel.


In den Klostergarten schien der Mond und sandte sein bläulich silbernes
Licht auch in die eine Hälfte des Kreuzganges hinein, daß sich die
Schatten der Rundbögen mit den kleinen Säulen und zierlichen Kapitälen
auf den hellen Steinplatten des Fußbodens zeichneten, indessen die
andere Hälfte eine traumhafte Dämmerung umfing.

Jetzt tönte das Läuten einer Glocke durch die Stille der Nacht,
schallte eine Zeitlang in gleichmäßigen Schwingungen von der Höhe
des Turmes herab und verstummte wieder. Gleich darauf vernahm man im
Kloster ein gedämpftes Stimmengemurmel und ein zögerndes Gehen, das
beides allmählich verhallte und sich in der Ferne verlor; hier und da
klappte eine Tür, schloß sich ein Fenster, und die letzten Lichter
verlöschten. Dann war ringsumher so tiefe Ruhe, als würden diese
weitläufigen Gebäude von keinem lebenden Wesen bewohnt.

Geraume Weile wurde diese vollkommene Stille durch nichts unterbrochen.
Das Mondlicht lag auf den Dächern und hing an den grauen Steinwänden
mit einer schweigsamen Feierlichkeit, die keine Störung vertrug und
keine andere Wirkung, als die von Licht und Schatten neben sich
aufkommen ließ.

Aber nicht lange sollte es so bleiben. Bald schien es, als ob sich im
Kreuzgang etwas Dunkles bewegte, an der Mauer entlang gespenstisch
dahin schwebte und auf dem Wege zur Kirche in der Dämmerung verschwand.
Dann kam etwas mit leichten, leisen Tritten eine Treppe herab, und in
dem der Stelle der ersten Erscheinung gegenüberliegenden Teile des
Kreuzganges zeigte sich eine schwarze Mönchsgestalt. Der ganz Vermummte
blickte nach rechts und nach links, scheu und unschlüssig, nach
welcher Seite er sich wenden sollte. Auch er wandelte endlich langsam,
schleichenden Fußes der Kirche zu, blieb manchmal stehen, lauschte und
spähte umher, schritt dann weiter bis zur Biegung des Kreuzganges, wo
er plötzlich wie gebannt anhielt. Dort auf der Bank in der Mitte dieses
Ganges sah er eine andere schwarze Gestalt sitzen, gleichfalls bis über
das Haupt verhüllt, die sich nicht regte, aber dem zuletzt Gekommenen
das Antlitz zukehrte und ihn zu erwarten schien. So blickte jeder den
anderen schweigend an, ohne dessen Gesicht und Augen sehen zu können.
Dann näherte sich der stehende Mönch dem sitzenden; dieser breitete
die Arme aus, und sich erhebend umfing er jenen, der sich selber rasch
an seine Brust warf. Ein Aufschrei, -- und schnell suchte sich der
Umschlungene aus den Armen des ihn Haltenden zu befreien. »Das ist
Richilde nicht!« sprach der letztere betroffen.

»Laßt mich los, oder ich rufe um Hilfe!« drohte der andere in seiner
Angst.

»Juliane!!« -- eine ganze Stufenleiter von Tönen drückte beim Nennen
dieses Namens das höchste, überraschteste Staunen des Sprechers aus.

»O abscheulich! eine Falle!« rief Juliane voller Entrüstung.

»In die ich auch gegangen bin,« sagte Hans ebenso bestürzt. »Ich
erwartete hier Eure Tochter Richilde.«

»Ich auch,« erwiderte Juliane, fast noch atemlos vor Schreck.

»Ihr auch?« frug Hans.

»Wollt Ihr noch unschuldig und verwundert tun?« zischte sie. »Ihr habt
mich durch Sidonie hierher locken lassen unter der Vorspiegelung,
Richilde wollte mich um Verzeihung bitten. Gesteht es!«

»Ich Euch hergelockt?« sprach Hans. »Nein, bei Gott nicht! Auch mich
hat Sidonie herbestellt mit dem Vorgeben, Fräulein Richilde wünschte
mich hier zu sprechen.«

»Sidonie! und immer Sidonie! -- O sie soll es büßen, die über alle
Maßen Kecke!« zürnte Juliane, eine Bewegung zum Rückzug machend.

»Bleibt hier, Juliane!« bat Hans und streifte die Kapuze zurück, daß
sein Kopf frei wurde. »Wir haben uns lange nicht gesprochen; kommt!
setzt Euch zu mir; ich muß Euch fragen, was Ihr gegen mich habt. Wir
schieden zuletzt auf der Minneburg als gute Freunde, und nun seid
Ihr gegen mich kalt, abweisend, schnöde, als hätte ich Euch schwer
beleidigt. An der Entführung Eurer Tochter bin ich so unschuldig wie
Ihr. Sagt mir: was ist vorgefallen? was habe ich Euch getan?«

»Das wagt Ihr noch zu fragen?« herrschte sie ihn an, doch immer im
Flüsterton sprechend. »Nun, so vernehmt und sinkt vor Scham in den
Boden: ich kenne das Recht der Hagestolze und weiß, was Ihr damit gegen
mich im Sinn habt!«

»Das Recht der Hagestolze?« wiederholte Hans befremdet und langsam,
»was ist das? Ich bin freilich ein armer Hagestolz und habe, Gott sei
Dank! wenig Pflichten; aber daß ich als solcher auch ein Recht hätte,
hab' ich bislang noch nicht gewußt. Klärt mich darüber auf, liebste
Freundin, damit ich imstande bin, mein Recht wahrzunehmen.« Er setzte
sich auf die Bank und lud sie noch einmal mit einer Handbewegung ein,
neben ihm Platz zu nehmen.

Sie blieb jedoch vor ihm stehen und sagte gereizt: »Junker Hans
Landschad, glaubt nicht, Euren Spott mit mit treiben zu können! Ich
frage Euch jetzt auf Euer Ritterwort: Wißt Ihr nichts vom Recht der
Hagestolze? wißt Ihr nicht, welchen Plan man gegen mich geschmiedet
hat, um mich -- oh, ich bringe es nicht über die Lippen.«

»Auf mein Ritterwort, Juliane! ich weiß nichts von alledem; ich
verstehe nicht, ich ahne nicht einmal, was Ihr meint und wo Ihr damit
hinaus wollt,« entgegnete er tief erregt.

Ehe er ausgeredet hatte, saß sie neben ihm und starrte ihn regungslos,
wortlos an.

»Sollte sich aber irgend jemand unterstehen,« fuhr er immer heftiger
werdend fort, »es sei, wer es sei, Euch mit Plänen und Absichten zu
nahe zu treten, die Euch im mindesten unangenehm wären, so soll er
meinen Arm zu fühlen bekommen, so wahr ich Hans Landschad heiße! Genügt
Euch das?«

»Ja! ja!« sagte sie bloß, aber ihre Stimme bebte, als würde sie von
Tränen erstickt. Sie ergriff seine Hand und drückte sie mit aller Kraft
und hielt sie fest, als wollte sie sie nie wieder loslassen. Die Kapuze
war ihr vom Haupte gefallen; in ihrem Busen stürmte und wogte es, und
es gelang ihr nicht, ihre gewaltige Bewegung vor ihm zu verbergen.

»Juliane, was ist Euch?« frug er erschrocken. »Ihr zittert; was ist
geschehen? ich bitte Euch, erklärt mir --«

»Man hat Euch verleumdet,« stieß sie heraus, »und ich -- ich habe Euch
viel abzubitten, Hans Landschad! jetzt könnte ich selber vor Scham in
den Boden sinken, aber sagen -- kann ich Euch nichts.« Ihr Atem ging
hörbar, und es klang wie unterdrücktes Schluchzen. Unwillkürlich lehnte
sie ihr Haupt an seine Schulter, als müßte sie Halt und Stütze an ihm
suchen.

Da schlang er den Arm um sie und zog sie näher und näher; sie ließ
es geschehen, schmiegte sich, preßte sich an ihn, hob ihr Antlitz zu
ihm empor, und lange, lange ruhte sein Mund auf ihrem Munde. Dann
flüsterte er: »Juliane! Juliane! -- und wenn diese Mauern über uns
zusammenbrächen und uns unter ihrem Schutte begrüben, ich muß es sagen,
ich kann nicht anders. Juliane, -- ich liebe dich! ich liebe dich
vieltausendmal mehr, als mein Leben, und wenn du nicht mein wirst --«
Er konnte nicht weiter sprechen.

»Dein! -- dein!« stammelte sie, umhalste und küßte ihn, als wollte
sie seine Seele bis auf den letzten Hauch in ihre Seele ziehen. Dann
blickte sie ihm nahe, tief in die Augen, und das blühende, lächelnde
Frauengesicht mit dem aschblonden Haar schaute gar anmutig und lieblich
aus der dunklen Mönchskutte heraus. Schwärmerisch sagte sie: »Hans, so
kannst du mich doch nicht lieben, wie ich dich liebe!«

An der Brust des in seinem Glücke schwelgenden Mannes ruhte das
wonnedurchschauerte Weib, und in ihrem Liebesrausche merkten sie nichts
davon, daß in diesem Augenblick eine dritte Mönchsgestalt den Kopf
um die Ecke des Kreuzganges bog und sie belauschte. Sidonie war es.
Sie sah in der Dämmerung noch deutlich genug, daß da zwei sich innig
umschlungen hielten. »Alles in Ordnung; sie haben sich!« jubelte sie
still und verschwand wieder.

»Hans,« frohlockte Juliane, »was werden sie im Neckartal sagen, wenn
sie hören, daß wir uns heiraten?«

»Hei -- heiraten?« frug Hans.

»Nun, was hindert uns denn noch? -- wir sind ja einig -- haben uns von
Herzen lieb --«

»Ja, ja, -- aber -- -- heiraten? -- hm!«

»Hans!« rief Juliane und rückte ein Stück von ihm weg. »Was denkst du
denn? -- meinst du etwa --? Ach, ich vergaß, du närrischer Kauz! Deine
Furcht vor der Ehe; die mußt du nun bezwingen.« Sie hatte den Arm
wieder um seinen Nacken gelegt und lächelte ihm schelmisch zu.

Verlegen, schier ängstlich sah er sie an, und fast wie ein
entsagungsvoller Seufzer klang es: »Muß ich? -- geht es nicht anders,
Juliane?«

»Nein! anders geht es nicht, Hans!« lachte sie.

»Du willst den Hagestolz zum Manne, zum angetrauten Manne haben?«

»Freilich will ich! was sonst?«

»Willst mein Weib sein? mein wirkliches Weib? die Frau des Ehehassers?«

»Ja! ja! -- wenn er mich nur nicht haßt!«

»Nun, -- da! da hast du ihn! nimm ihn hin!« rief er, sie heiß
umschlingend. »Ich hätt's nimmer gedacht! O Sidonie! Sidonie! -- Was
machen wir mit Sidonie?«

»Ach! nichts, -- ich weiß nicht, -- verziehen und vergeben!«

»Und Richilde?«

»Vergeben und verziehen!«

»Und Ernst?«

»Soll sie haben! aber erst, wenn wir uns haben.«

[Illustration: »Morgen früh, Juliane, gehen wir zum Abte; uns wird er
ja wohl den Segen nicht verweigern.«]

»Morgen früh, Juliane, gehen wir zum Abte; uns wird er ja wohl den
Segen nicht verweigern; morgen, morgen am Tage knien wir am Altar, und
Juliane Rüdt von Kollenberg wird Hans Landschads Frau! Aber sie --
glauben's uns nicht, Juliane! gib acht, sie glauben's uns nicht!«

»Sie werden es glauben, Geliebter, -- wenn sie es sehen,« hauchte sie
und schmiegte sich an ihn und bebte vom Wirbel bis zur Sohle.

Nach einer Weile nahm sie seinen Kopf zwischen ihre Hände, küßte ihn
auf die Stirn und sprach: »Du hast dich um meinetwillen geschlagen,
hast dein Leben für mich gewagt; warum tatest du das? weil du mich
liebtest?«

»Weswegen denn sonst?« lachte er. »Ich liebe dich, seit ich dich kenne.«

»Sage das noch einmal!«

»Seit ich dich kenne, liebe ich dich und werde dich lieben, so lange
mein Herz schlägt.«

»O du -- du -- wie nenn' ich dich?!« jauchzte sie und umfing ihn mit
lodernder Glut. »Meine Liebe sollst du erst kennen lernen! Aber erzähle
mir, wie kam das mit Bödigheim?«

»Laß das!« bat er, »mein Hieb traf ihn besser, als seiner mich. Sage
mir lieber: was ist das mit dem Recht der Hagestolze?«

Nach kurzem Besinnen erwiderte Juliane: »Wenn ein Hagestolz eine Frau
liebt, mit ganzer Seele liebt, so soll er sie zu seinem Weibe machen,
und sie soll ihm alles, was sie weiß und kann, zuliebe tun und ihn so
grenzenlos glücklich machen, -- wie er es gar nicht verdient. Das ist
das Recht der Hagestolze.«

Er merkte wohl, daß sie mit dieser scherzhaften Erklärung etwas umging,
was sie ihm in diesem Augenblick nicht offenbaren wollte, und drang
deshalb nicht weiter in sie, sondern sagte: »Nun, so wollen wir den
grimmen Ehehaß so tief begraben, daß seine Auferstehung unmöglich ist.«

»Wir setzen ihm ein Denkmal, Hans!« lächelte sie.

»So? was denn für eins, Liebchen?« frug er vorwitzig.

»Stille, du Loser!« rief sie errötend und schloß ihm den Mund. »Komm!«
sprach sie dann, »laß uns aufbrechen, ehe wir noch hier entdeckt
werden; die Nacht ist fast tageshell vom Monde. Jeder gehe in seine
Zelle und schlafe, wenn er schlafen kann!«

»Und morgen lassen wir uns beim Abte melden,« sagte Hans, »und Sankt
Rucho und Sankt Trotto müssen einen Hochzeitsschmaus zum besten geben,
von dem die Chronika des Klosters mit roten und blauen Buchstaben,
unsere Namen mit Gold geschrieben, erzählen soll!«

»Morgen, morgen!« flüsterte sie an seiner Brust.

Endlich rissen sie sich los und trennten sich und begaben sich, jeder
seines Glückes voll, in ihre Zellen. --

Juliane hatte, während sie sich entkleidete, fast Mühe, ihre Gedanken
zu sammeln, und sie hätte das Erlebte für einen holden Traum gehalten,
hätte ihr nicht das Mönchsgewand, das nun dort auf dem Bette lag, die
Wirklichkeit des Geschehenen bezeugt.

Mit der größten Freude jedoch erfüllte sie die ihr gewordene Erkenntnis
von Hansens Unschuld. Er wußte nichts vom Recht der Hagestolze und
nichts von der Absicht seines Bruders, ihn deshalb zu verheiraten.
Nicht Berechnung, nicht die Sorge um die Erbfolge in seinem Eigen,
sondern seine wiedererwachte Liebe nur hatte ihn zu ihr geführt,
seine tief eingewurzelte Abneigung gegen die Ehe besiegt und ihr sein
Herz geschenkt. Wie von Bergeslast befreit, war ihre Seele heiter
und hell in dem Gefühl, daß keines Zweifels Schatten mehr an dem
Geliebten haftete. Der Plan ihres künftigen Schwagers war allerdings
gelungen; Bligger bekam seinen Willen, aber sie -- sie bekam den Mann
ihrer Sehnsucht. Und vielleicht war auch Bligger nicht so schwer zu
verdammen. Er, Engelhard, Erlickheim, und wer sonst noch an dem
Anschlag beteiligt sein mochte, hatten vielleicht des hagestolzen
Freundes heimliche Liebe zu ihr entdeckt und seine Werbung um sie mit
allen Mitteln herbeizuführen gesucht, um zwei Ziele auf einem Wege zu
erreichen. So wollte sie denn auch denen nicht länger zürnen, die --
ob mit oder ohne Wissen und Wollen -- ihr zum höchsten Glück ihres
Lebens verholfen hatten. -- Ob wohl Sidonie mit ihnen im Bunde war? Die
Übermütige hatte ihr arg mitgespielt, hatte viel dabei gewagt; aber
da sie ihr gewagtes Spiel gewonnen hatte, sollte auch ihr alle List
und aller Trug vergeben sein. -- »Hans! Hans! und das alles um dich!«
flüsterte sie, »ehe zwölf Stunden vergangen sind, bin ich dein Weib,
und --«

Es klopfte schüchtern und leise. Julianen überfiel ein Zittern; sie
konnte nicht sprechen. Wer kam? jetzt mitten in der Nacht! -- Sie
öffnete ein wenig die Tür, -- ein Mönch! -- An allen Gliedern bebend,
mit hochklopfendem Herzen wich sie zurück; -- der Mönch trat ein,
schlug die Kapuze zurück, -- Richilde stand vor ihr.

Sidonie, die Unermüdliche, hatte so lange gewartet und gespäht, bis
sie Julianen wieder in ihre Zelle schlüpfen sah, war dann zu Richilde
geschlichen und hatte die Tochter zur Mutter geschickt.

»Mutter! -- Verzeihung! -- ich kann nicht schlafen --« schluchzte
Richilde und wollte Julianen zu Füßen sinken.

Diese schloß ihre Tochter in die Arme, küßte sie auf das Haar und
sagte: »Alles, du Böse, du Liebe! Wie ein glücklicher Traum hat sich
alles gelöst und erfüllt; du sollst ihn morgen erfahren; jetzt aber
geh! jetzt ist mir das Herz zum Reden zu voll.«

Richilde umfing ihre Mutter mit stürmischer Zärtlichkeit, aber Juliane
wehrte sie sanft von sich ab und wiederholte, sie noch einmal an ihre
Brust drückend: »Geh! laß mich allein; warte bis morgen und schlafe
ruhig!«

Fröhlichen Herzens gehorchte Richilde. --

Am Morgen, noch vor dem Frühmahl, ließ Juliane den Abt fragen, ob er
sie in seinem Gemache zu der gewünschten Unterredung empfangen wolle,
wozu jener sofort bereit war.

Auf dem Gange dahin traf sie Hans, der ihrer dort schon harrte.
Zusammen betraten sie das Zimmer des Abtes.

»Meinhard,« begann Hans ziemlich befangen, »du hast recht und wohl
getan, daß du die beiden törichten Kinder ohne die Zustimmung ihrer
Eltern nicht trauen wolltest. Aber wenn nun zwei Menschen zu dir kämen,
die nicht Vater und Mutter mehr haben und mündig sind und zu dir
sprächen: Hochwürdigster Abt, habt die Gnade und legt unsere Hände mit
dem Segen des Himmels ineinander, daß wir Mann und Frau werden, -- was
würdest du dann tun?«

Der Abt blickte verwundert von Hans auf die errötende Juliane und von
Juliane auf den glückstrahlenden Hans und sagte lächelnd: »Dann würde
ich mir den Bruder Sakristan kommen lassen und ihm befehlen: Heute nach
dem Hochamt sollen alle Glocken läuten und alle Kerzen brennen, denn
ich will meinen Freund Junker Hans Landschad von Steinach und Frau
Juliane Rüdt von Kollenberg am Altar des Herrn für Zeit und Ewigkeit
zusammengeben.« Und den beiden die Hände reichend fügte er freudig
bewegt hinzu: »Glück und Segen eurem Bunde! Das ist das Klügste, Hans,
was du je in deinem Leben getan hast, und Ihr, gnädige Frau, werdet
es sicher nie bereuen, diesen verstockten Junggesellen, dem ich lange
genug das Evangelium der Liebe gepredigt habe, endlich zu seinem Heile
bekehrt zu haben.«

»Ich will es hoffen, hochwürdiger Herr!« erwiderte sie schalkhaft mit
einem vollen Blick auf den Geliebten.

»Also der Bruder Sakristan soll kommen,« sprach Hans; »aber die
würdigen Brüder Rucho und Trotto doch auch, nicht wahr?«

»Die auch,« lächelte der Abt, »aber vorher wohl noch zwei andere. Frau
Juliane, was habt Ihr über Eure Tochter und Junker Ernst beschlossen?«

»Ich werde hier in Eurer Gegenwart meine Zustimmung zu ihrem Verlöbnis
geben,« sagte Juliane, »und noch ehe der erste Schnee auf den Dächern
liegt, bitte ich Euch, hochwürdiger Herr, mein Gast zu sein und in der
Kapelle der Minneburg die beiden zu trauen.«

»Seid gelobt und gedankt für diesen Entschluß!« sprach der Abt. »Wissen
sie es schon?«

»Nein.«

»So will ich sie rufen lassen.« Er zog an einem Glockenstrange und
befahl dem eintretenden jungen Mönch, Junker Ernst und Fräulein
Richilde freundlichst hierher zu entbieten.

Natürlich kam Sidonie mit. Sie hielt sich hinter den beiden anderen,
die selber noch voll Bangen über die Entscheidung ihres Schicksals
waren, möglichst versteckt und lugte halb listig, halb ängstlich hinter
ihnen hervor. Von Hans sowohl wie von Juliane streifte sie ein rascher
Blick, der drohend sein sollte, aber sehr heiter und zugleich etwas
schüchtern ausfiel. In den blitzenden Augen des durchtriebenen Mädchens
lauerte schon wieder irgendeine neue Schelmerei.

»Junker Ernst und Fräulein Richilde,« nahm der Abt das Wort, »ich habe
Euch eine große Freude zu verkünden. Die edle Frau hier willigt in
Euren Herzensbund, und vor dem Winter noch --«

Ein Aufschrei aus beider Mund und Herzen unterbrach ihn, und beide
wollten sich Julianen an den Hals werfen. Diese aber fing mit
einer geschickten Bewegung Richilde auf und schob sie rasch in die
ausgebreiteten Arme Ernsts. Der eine lachte, die andere weinte vor
Freuden, und die übrigen weideten sich an dem Anblick beglückter Liebe.

Da trat Sidonie vor und sprach so ernsthaft, wie sie es vor innerlich
prickelndem Mutwillen fertigbringen konnte: »So hat Euch der
hochwürdige Abt wohl von dem Schwur entbunden, Frau Juliane, den
Ihr mir, dem Neckar und dem Walde der Minneburg geleistet habt? Ihr
schwuret: Juliane Rüdt von Kollenberg wird niemals, niemals zugeben,
daß ihre Tochter eines Landschaden Frau wird!«

»O du frömmstes und strengstes aller Mädchengewissen, das nie um eines
Haares Breite vom Pfade der Tugend weicht, und dessen Mund nichts, als
lautere Wahrheit spricht!« erwiderte Juliane lachend, »mit dir rechne
ich noch besonders ab. Jetzt aber will ich dir sagen: Juliane Rüdt
von Kollenberg verbietet, aber Juliane Landschad von Steinach wird
gestatten, daß auch ihre Tochter eines Landschaden Frau wird.« Dabei
hatte sie stolz Hansens Hand ergriffen und an ihr Herz gedrückt.

»Was? -- was ist das?« frug Ernst wie aus den Wolken fallend, »Ohm
Hans! -- hab' ich recht gehört? Du willst -- heiraten?! Aber Ohm Hans!
sage mir: Liebst du die Freiheit, die Ungebundenheit, das wohlige,
sichere Bewußtsein, tun und lassen zu können, was du willst, gehen,
wohin --«

»Schweig, du Gelbschnabel!« unterbrach ihn Hans. »Weißt du denn, warum
ich meine Freiheit opfere? warum ich es aufgebe, ganz nach meinen
Wünschen, nach meinem Belieben und Geschmack zu leben? -- nur um dich
leichtsinnigen, undankbaren Menschen von einer Schwiegermutter zu
befreien!«

»Junker Hans!« fuhr Juliane auf ihn los, mußte aber doch in das
schallende Gelächter der übrigen einstimmen.

»Das Gespenst der Schwiegermutter!« rief Ernst in der überschwenglichen
Freude seines Herzens, indem er sich vor Juliane verneigte und ihr
ritterlich die Hand küßte.

»Nun ja,« sagte Hans; »es bleibt mir ja nichts anderes übrig, als es
durch Heiraten zu bannen, damit es wenigstens nicht unter einem Dache
mit euch haust.«

»Schwiegermuttergespenst und gebannt werden! echt hagestolz!« lacht
Juliane.

»Als dein Mann, Juliane, werde ich mich bessern,« gelobte Hans.

»Wann macht ihr Hochzeit?« frug Sidonie.

»Heute nach dem Hochamt werden Junker Hans und Frau Juliane Mann und
Frau,« sprach der Abt, da die beiden Beteiligten plötzlich schwiegen.

»Heute hier? im Kloster? O bewahre! das geht nicht, da wird nichts
draus!« sagte Sidonie. »Wir wollen eine große, feierliche Hochzeit
auf der Minneburg haben voll Pracht und Prunk, mit Spiel und Tanz
und festlicher Kurzweil. Alle Landschaden müssen dabei sein, alle
Hirschhorns, Erbachs, Erlickheims und alles, was auf den Neckarburgen
sitzt. Wenn Juliane von der Minneburg und Ohm Hans Hagestolz heiraten,
so muß das mit allem erdenklichen Glanz geschehen, und dazu gebrauchen
wir Vorbereitungen, die Wochen und Monde in Anspruch nehmen.«

Hans und Juliane sahen sich betreten an. Hans wußte nicht, was er
darauf erwidern sollte; Juliane jedoch, Purpurglut im Antlitz,
entschied: »Wir wollen das später bei Richildens Hochzeit nachholen;
ich aber werde heute hier im Kloster Frau Landschad von Steinach. Wie
dürfte ich sonst, meinem Eide treu, in Ernsts und Richildens Verlöbnis
willigen?!«

»Ja so!« lachte Sidonie mit einem verständnisvollen Blick in Julianens
leuchtende Augen. »Ja freilich, dieser einzige Grund ist schlagend;
daran dachte ich nicht. Hochwürdiger Herr,« wandte sie wichtigtuend
sich an den Abt, »dann laßt das Hochamt nur recht bald seinen Anfang
nehmen, Ernst und Richildens wegen! Aber da wir beide die einzigen
nicht Verliebten hier sind, so dürfen wir auch Hunger haben; ich
glaube, im Refektorium wartet das Frühmahl auf uns. Und nachher,
Richilde, winden wir Blumenkränze für das Brautpaar Hans und Juliane.
Himmel! was wird Ohm Bligger dazu sagen!«

»Kommt Freunde!« sprach der Abt sogleich, »Fräulein Sidonie hat
Hunger.«



Fünfundzwanzigstes Kapitel.


Am Abend desselben Tages, an welchem Hans in der Morgenfrühe von
Hause weggeritten war, traf in Neckarsteinach endlich Engelhard von
Hirschhorn ein, dessen Besuch Bligger bereits seit einigen Tagen
erwartete. Er kam mit seltsam lautenden Nachrichten und erzählte
folgendes.

Nach seinem heftigen Auftritt mit Juliane, von dem er des näheren
berichtete, hätte er seiner Tochter Sidonie geboten, nach Zwingenberg
zurückzukehren, und ihr erlaubt, ihre beiden Freundinnen Hiltrud und
Richilde mitzubringen. Da die Mädchen aber bis gestern abend nicht
eingetroffen wären, hätte er heute morgen einen reitenden Boten
nach der Minneburg geschickt, um nach dem Grunde ihres Ausbleibens
zu forschen. Der Bote wäre jedoch mit der Meldung wiedergekommen,
die drei Fräulein hätten die Burg gestern nach Mittag verlassen,
und Frau Juliane wäre ihnen heute morgen, gleich nachdem der Sohn
des Juden Isaak Zachäus bei ihr gewesen wäre, eiligst und mit allen
Zeichen großer Erregung gefolgt und hätte den Burgvogt und drei
Mann im Harnisch mitgenommen. Wohin die Damen geritten wären, hätte
niemand sagen können. Da hätte sich Engelhard sofort aufgemacht, um
zu versuchen, ob er vielleicht hier etwas über den Verbleib seiner
Tochter erfahren könnte.

Bligger und seine Frau waren starr vor Staunen, und ersterer teilte nun
dem Freunde mit, daß zu derselben Zeit wie die Fräulein und Juliane
von der Minneburg auch Ernst und Hans von hier weggeritten wären,
ohne zu sagen wohin, Hans mit Zurücklassung des Bescheides, er wäre
da, wo Ernst wäre. Bligger hätte nun nicht anders geglaubt, als daß
sie beide auf der Minneburg wären, und hätte an den Zweck und Erfolg
dieses geheimnisvollen Rittes schon die erfreulichsten Hoffnungen
geknüpft. Daß sie bis jetzt noch nicht zurück wären, hätte auch ihn
schon beunruhigt, nun aber wüßte er vollends nicht, was er davon denken
sollte.

»Daß sie alle sechs beieinander sind, die vier Frauenzimmer von
der Minneburg und eure beiden Ausreißer von hier, ist höchst
wahrscheinlich; aber wo?« sprach Engelhard.

»Wir wollen Josephine einmal ins Verhör nehmen,« sagte Bligger. »Käthe,
laß sie rufen; sie soll sofort erscheinen.«

»Josephine? wer ist das?« frug Engelhard.

»Das ist der Sohn des Juden Isaak Zachäus,« lachte Bligger; »wirst ihn
gleich sehen.«

Engelhard stutzte nicht wenig, als er bald darauf ein blühendes
Mädchen eintreten sah. Bligger aber stellte sie sofort mit der Frage:
»Josephine, wo ist Junker Ernst?« Die Angeredete schlug die Augen
nieder und schwieg. »Du weißt es, Josephine! denn du warst heute morgen
bei Frau Rüdt von Kollenberg auf der Minneburg. Was du ihr verraten
hast, kannst du auch uns mitteilen, und ich verlange die Wahrheit!«

Josephine, in ihrem Schrecken, sich als Verräterin entlarvt zu sehen,
versuchte nicht zu leugnen, sondern gestand unumwunden: »Junker Ernst
hat mir anvertraut, daß er Fräulein Richilde nach dem Kloster Sinsheim
entführen und sich dort mit ihr trauen lassen wollte.«

»Kreuzhageldonnerschlag!« platzte Bligger los. -- »Es ist gut, wir
wissen genug,« wandte er sich dann zu Josephine, die froh war, so
schnell wieder loszukommen, und flugs aus dem Zimmer verschwand.

»Engelhard! Käthe! was sagt ihr dazu?« fuhr Bligger fort. »Nun ist's
aus, alles aus. Jetzt macht euch, wenn ihr könnt, eine Vorstellung von
Julianens Wut auf uns Landschaden! Erst werfen wir ihren Gatten nieder,
legen ihn ein und nehmen ihm einen Wald ab. Dann schlägt Hans ihren
Freier Bödigheim dreiviertel tot --«

»Das weiß sie ja noch gar nicht,« fiel Engelhard ein.

»Desto schlimmer! -- Dann erfährt sie, daß wir sie mit Hans verheiraten
wollen, damit sein Erbe nicht dem Hagestolzenrecht verfalle, und
endlich entführt Ernst ihre einzige Tochter. Wenn da nicht die Schale
ihres Zornes überläuft, so trägt sie ein Taubenherz in der Brust.
Glaubt ihr, daß sie jetzt noch Lust hat, eines Landschaden Frau zu
werden?«

»Ach nein,« lächelte Katharina. »Ich hätte an weniger als der Hälfte
davon genug, um diese Lust zu verlieren. Ob sie nun wohl in Sinsheim
ist?«

»Sicher! und Hans auch!« sagte Bligger.

»Na,« lachte Engelhard, »wenn die beiden da zusammentreffen, dann kann
es gut hergehen! Da müssen wir hin, Bligger!«

»Das versteht sich!« erwiderte dieser. »Du bleibst die Nacht hier, und
morgen in aller Frühe reiten wir.« --

Josephine begab sich stehenden Fußes von dem Gemach des Burgherrn zu
ihrem Vater und erklärte ihm mit einem heiligen Schwur: wenn er nicht
auf der Stelle mit ihr aufbräche und von hinnen zöge, so würde sie
allein gehen, und er würde sie niemals wiedersehen.

Eine Stunde später schritten Isaak Zachäus und sein Sohn Joseph aus dem
Tore der Mittelburg, und der Torwart, der nicht annehmen konnte, daß es
ohne Wissen und Willen seines Herrn geschehe, versperrte ihnen den Weg
nicht. Schweigend und kummervoll wanderten und wanderten sie ohne Rast
durch die stille Mondnacht dahin, und im Neckartal sah man sie niemals
wieder. --

Am nächsten Vormittag langten Bligger und Engelhard bei der Abtei
Sinsheim an. Die Glocken läuteten, und Bligger erhielt auf seine Frage
nach der Bedeutung der feierlichen Klänge vom Bruder Pförtner, der
keinen der beiden Ritter kannte, den Bescheid: »Ein Landschad von
Steinach wird mit einer Rüdt von Kollenberg getraut; sie sind schon in
der Kirche.«

Die Freunde blickten sich kopfschüttelnd an. »Engelhard,« sagte
Bligger, »das Raten und Prophezeien geb' ich auf. Jetzt kann kommen,
was will; ich bin auf alles gefaßt.«

»So geht's mir auch,« erwiderte Engelhard, »und du kannst noch von
Glück sagen, daß du, wenn auch als ungebetener Gast, zur Hochzeit
deines Sohnes noch eben zurechtkommst.«

Mit leisen Schritten betraten sie die Kirche; aber auf den Anblick, der
sich ihnen hier darbot, war Bligger doch nicht gefaßt gewesen.

Die Mönche waren versammelt und sangen einen lateinischen Hymnus. Am
Altar, auf dem alle Kerzen brannten, im großen Ornat, angetan mit den
Zeichen seiner Würde, stand der Abt, Herr Meinhard von Angeloch, und
vor ihm das zum Empfange des Segens bereite Brautpaar. Aber dieses
Brautpaar waren nicht Ernst und Richilde, sondern Hans und Juliane.

Beide hatten Kränze auf den Häuptern, und von Julianens Schultern
wallte lang herab ein prächtiger Mantel von hellblauer Seide, mit
Zobel besetzt und reich mit Gold bestickt, den Sidonie heimlich für
Richildens Trauung mitgenommen hatte.

Engelhard rieb sich die Augen und Bligger sagte: »Engelhard, tu mir die
Liebe und wecke mich! ich träume zu verrücktes Zeug.«

»Ich bin verhext,« erwiderte Engelhard.

»Sind das da Hans und Juliane, oder sind sie's nicht?«

»Gott sei mir gnädig! sie sind's!«

»Begreifst du das, Engelhard?«

»Nein, Bligger!«

»Ich auch nicht.«

Sich im Hintergrunde haltend sahen sie auch Ernst, Richilde und Sidonie
in der Nähe des Altars und weiter zurück als aufmerksame Zeugen der
heiligen Handlung Julianens Burgvogt Weiprecht Kleesattel mit drei
Reisigen stehen. Wie einem vor ihren Augen geschehenden Wunder wohnten
sie, von den Ihrigen da vorn unbemerkt und unvermutet, der Trauung bei,
hörten die Rede des Abtes, seine Fragen und seinen Segen, mit dem er
die Ehe des Paares schloß und weihte, und als er Amen sagte und der
Gesang der Mönche wieder einsetzte, da waren Hans und Juliane vor Gott
und Menschen Mann und Frau.

»Engelhard,« raunte Bligger während des Gesanges, »nun ist es wirklich
erreicht, was wir gewünscht und geplant hatten, und als wir unser Spiel
verloren gaben, da war es gewonnen.«

»Weißt du noch,« sprach Engelhard, »wie wir bei dir zusammen waren und
uns berieten?«

»Und Ihr mich alle auslachtet? gewiß weiß ich's noch,« erwiderte
Bligger. »Und wie gut war gleich mein erster Vorschlag! Hätten wir Hans
nicht mit dem Angebot des Waldes zu Juliane geschickt, so hätten sie
sich vielleicht im Leben nicht wiedergesehen.«

»Es ist dein Werk, Bligger! und heute wird es gekrönt. Wie wird Lauffen
sich bosen, wenn er's erfährt!« flüsterte Engelhard.

»Ja, darauf freue ich mich,« hohnlachte Bligger. »Morgen reite ich auf
den Dilsberg, und Lauffen soll an meinem Spott zu schlucken haben.«

»Still! sie kommen!«

Die gottesdienstliche Feier war zu Ende. Die beiden Ritter verließen
die Kirche schnell und geräuschlos, um sich noch nicht sehen zu lassen,
und erfuhren von den Laienbrüdern, daß sie den Abt mit seinen vornehmen
Gästen bis zum Beginn des Mahles im kleinen Refektorium finden würden.

Ein seltsamer Hochzeitszug bewegte sich nun durch den Kreuzgang.
Unter Vorantritt rauchfaßschwingender Chorknaben und junger Mönche
mit Kreuz und Kirchenbanner kam, den Krummstab in der Hand, der Abt
dahergeschritten und hinter ihm das eben verbundene Paar, gefolgt von
Ernst, Richilde und Sidonie. Dann kam der Prior mit den Würdenträgern
des Klosters und endlich die lange Reihe der psalmodierenden Mönche,
denen sich Weiprecht Kleesattel mit seinen drei Geharnischten anschloß.

Die wenigen Bevorzugten begaben sich in das kleine Refektorium, wo das
Paar ihre Glückwünsche entgegennahm. Darauf entfernte sich der Abt, um
sich seiner Pontifikalkleider zu entledigen.

Jetzt traten Bligger und Engelhard herein, und wenn die beiden größten
Glocken des Klosterkirchturms hereingewandelt gekommen wären, so hätte
die Überraschung kaum gewaltiger sein können, als sie beim Erscheinen
der beiden Ritter war.

»Bligger! Engelhard! Gottwillkommen!« rief Hans in lauter Freude und
stürmte auf die beiden los. »Seht her, ich hab' eine Frau! Juliane,
Juliane ist mein!«

»Glück zu, lieber Bruder!« erwiderte Bligger, »wir sahen, wie ihr
getraut wurdet.«

»Aber unseren Augen wollten wir nicht trauen,« setzte Engelhard hinzu.

»Das glaub' ich euch!« lachte Hans. »Auf den Gedanken bist du _nie_
gekommen, Bligger!«

»Nein, niemals!« sagte Bligger, sich auf die Lippen beißend. »Liebe
Frau Schwägerin,« wandte er sich nun zu Juliane, »nehmt in Huld und
Gnade den herzlichen Glückwunsch dessen, den Ihr irriger Weise so lange
für Euren schlimmsten Feind gehalten habt! Niemand außer euch beiden
kann sich mehr über eure Heirat freuen, als der, der jetzt in tiefster
Ergebenheit diese schöne Hand an seine Lippen führt.«

»Wohlan, Herr Schwager! so wollen wir denn um Hansens willen hiermit
unsern Frieden machen und fürder gute Freundschaft miteinander halten,«
gab sie ihm froh und versöhnlich zur Antwort und drückte ihm die Hand
dabei.

»Wir auch, Juliane?« frug Engelhard hinzutretend.

»Wir auch, du heimtückischer Mensch!« erwiderte sie. »Warum hast du mir
denn nicht gesagt, daß sich Hans für mich geschlagen hat?«

»Lieber Gott!« entgegnete er, »dir das zu sagen, war ja der Zweck
meines Besuches; aber Haß allem, was Landschaden heißt! war deine
Losung, und ich kam --«

»Du warst ihr Anwalt,« unterbrach sie ihn, »wolltest die Mohren weiß
waschen und spieltest den Unwissenden und Unschuldigen gegen mich.«

»Nein, ich kam nur --«

»Du wandtest dich um meine Fragen herum wie ein Aal,« fuhr sie fort,
»und als ich dich immer enger und enger umspann, zogst du den Kopf aus
der Schlinge und ranntest davon.«

»Ich komme wieder nicht zu Worte!« rief er händeringend aus und war mit
ein paar Schritten neben seiner Tochter. »Du Wildfang mußt natürlich
bei allen dummen Streichen dabei sein,« redete er sie an.

»Bloß dabei sein, Vater?« lächelte Sidonie.

Bligger, die Braut seines Sohnes an der Hand, sagte: »Ja, Mädchen, mit
dir im Bunde will ich den Teufel mit der Hexe von Endor verheiraten.«

»Dabei würden wir uns die Finger verbrennen, Ohm Bligger, denn wir
müßten dazu in die Hölle,« lachte Sidonie.

Jetzt erschien der Abt wieder und begrüßte die neuhinzugekommenen Gäste
aufs freundlichste. Gleich darauf meldete der Bruder Schaffner, daß
alles bereit sei, und unter Führung der würdigen, wuchtig und gemessen
voranschreitenden Brüder Rucho und Trotto wandelte man paarweise in den
Speisesaal.

Die Tafel war diesmal im großen Refektorium gedeckt, denn auf
Hansens und Julianens Wunsch sollten alle Brüder des Klosters an
dem Hochzeitsmahl teilnehmen, und der Abt hatte den Mönchen Dispens
gegeben, daß sie essen und trinken, reden und scherzen konnten,
soviel sie wollten. Der Abt sprach ein Tischgebet und dann nahm man
Platz, Herr Meinhard zwischen dem Ehepaar und dem Brautpaar, ihm
gegenüber Sidonie zwischen Bligger und Engelhard, die Küchenmeister und
Kellermeister zur Seite hatten.

Es ging sehr fröhlich her. Die sich folgenden Gerichte waren
vortrefflich zubereitet, und der große Freudenbringer Wein tat seine
Schuldigkeit, entflammte die Herzen und löste die Zungen, so daß in der
hohen, weiten Halle ein beständiges Surren und Brausen vieler lustig
durcheinanderschwirrender Stimmen ertönte. Bligger bedauerte, daß die
Seinigen nicht alle zugegen wären, denn er fühlte sich, als feierte
er hier einen ruhmvollen Sieg, dessen Errungenschaft er mit stolzem
Behagen genießen wollte.

»Was hat euch denn in aller Welt so schnell zusammengeführt?« frug er
herausfordernd das ihm gegenübersitzende Paar.

»Das Recht der Hagestolze nicht, Herr Schwager!« erwiderte Juliane
schlagfertig.

»Was wollt ihr nur mit eurem Recht der Hagestolze? davon habe ich in
meinem Leben noch nichts gehört,« wandte sich Hans an Bligger und
Engelhard.

»Frage die nicht, Schatz!« riet ihm Juliane. »Die sagen dir's doch
nicht.«

Bligger ward es in Voraussicht des nun Kommenden gewitterschwül, und er
verwünschte im stillen seine unbedachte Frage.

»Das ~jus misogamorum~,« ließ sich der Abt vernehmen, »ist eine so
heilsame ~institutio~, daß es verdiente, in das ~corpus juris canonici~
aufgenommen zu werden, denn Kirchen und Klöster verdanken ihm manches
wackere Junggesellenerbe.«

»Aha! Bligger, hörst du's?« bemerkte Engelhard. »Was sagte mein Bruder
Otto?«

Bligger blinzelte ihm lebhaft zu, daß er doch nur schweigen sollte.

»~Jus misogamorum?~« sprach Hans. »Ihr macht mich immer neugieriger.«

»Ich habe dir's ja schon erklärt, Liebster! daran laß dir genügen,«
schnitt Juliane die weiteren Erörterungen darüber ab. Und sich wieder
Bligger zukehrend sprach sie lächelnd: »Ich will Euch aber Eure
Frage beantworten, lieber Schwager! Hans hat mich, wie er behauptet,
nur darum geheiratet, um Ernst vor einer mit ihm zusammenhausenden
Schwiegermutter zu bewahren.«

»Hans!« rief Engelhard, »das ist eine edle Tat, die Ernst dir nie
vergessen darf.«

»Also darum!« lachte Bligger, durch Julianens geschicktes Ablenken
von dem gefährlichen Gegenstande sehr angenehm berührt, »ja, die
Furcht vor Schwiegermüttern lag von Jugend auf wie ein Alp auf seiner
Junggesellenseele.«

»Jetzt sollt ihr aber auch erfahren, warum ich ihn geheiratet habe,«
fuhr Juliane fort. »Ein Jude hat mir das Horoskop gestellt und mir
aus den Sternen geweissagt: ich müßte meiner Tochter zuvörderst
einen Stiefvater und dann erst einen Gatten geben; sonst geschähe
ein Unglück. Was sollte ich nun machen? ich mußte Hals über Kopf
heiraten, nur damit auch meine Tochter heiraten kann. Und weil gerade
kein besserer da war, nahm ich diesen hier,« schloß sie, Hansens Arm
zärtlich an sich drückend, unter allgemeiner Heiterkeit.

»Weil kein besserer da war! -- vielen Dank, Juliane!« lachte Hans und
schmunzelte vergnügt dabei.

»Das für die Schwiegermutter, Hans!« neckte Juliane.

»Und was hat Euch der Sterndeuter sonst noch prophezeit?« frug Bligger.

»Das wißt Ihr, glaub' ich, besser als ich, Schwager Bligger!« erwiderte
sie mit einem durchdringenden Blick.

»Meint Ihr?« lächelte er verschmitzt.

»Schickt mir den Juden noch einmal,« sagte sie, »daß ich ihn hängen
lasse!«

»Das hätt' ich schon selber getan,« lachte Bligger, »wenn er Euch das
Horoskop nicht richtig gestellt hätte.«

»Aber nach Ohm Hansens Horoskop sollte er ja sein Glück einmal im
Kloster finden,« sprach Ernst.

»Nun, hat er es etwa nicht im Kloster gefunden?« sagte Sidonie.
»Da sitzt es ja leibhaftig neben ihm und lächelt ihn an wie lauter
Sonnenschein.«

Unter so heiteren Gesprächen verlief das üppige Mahl und dauerte
stundenlang. Am Schlusse ward dem Kellermeister eine mächtige
Silberkanne samt zwölf vergoldeten Pokalen gebracht. Es war ein
hochedler, alter Firnewein, den Trotto eigenhändig mit andachtsvoller
Feierlichkeit einschenkte und den an der Ehrentafel Sitzenden
darreichte, indem er sprach: »Junker Hans und gnädige Frau, hier das
Allerbeste, was wir im Keller haben! wohl bekomm's!«

Man roch, man kostete, man schlürfte und schmeckte. »Köstlich! --
herrlich! -- wunderbar! -- Gott segne den Berg, auf dem er gewachsen!
-- und den Küfer im Grabe! -- und das Faß im Keller! -- und jeden
Trinker, der ihn zu würdigen weiß!« So kam es rechts und links von den
Lippen der Schwelgenden.

»Schwägerin Juliane!« sagte Bligger, »diesen Minnesegen dir zum Heile!
Aus alter Liebe und jungem Haß möge neues Glück erblühen!«

»Dein Wohl, Bligger!« erwiderte sie, »und meinen Dank! Du weißt, wofür!«

Sie nickten sich lächelnd zu und tranken und reichten sich die Hände.

Bald darauf hob der Abt die Tafel mit einem Dankgebet auf, und Bligger
drängte zur Heimkehr. »Fliegt zu Neste, ihr Glücklichen!« sprach er
zu Hans und Juliane. »Bis zur Schmiedeschenke geleiten wir euch; dann
scheiden wir und ihr beiden reitet allein zur Minneburg.«

»Du kommst mit uns nach Zwingenberg, Richilde!« sagte Sidonie.

»Ja, gern!« rief Richilde.

»Und ich?« frug Ernst.

»Du kannst sie da besuchen, sooft du willst,« tröstete ihn Sidonie.

Ehe sie aufbrachen, machten Hans und Juliane dem Kloster eine
ansehnliche Schenkung, die Bligger noch um ein beträchtliches
vermehrte. »Es ist wegen des ~jus misogamorum~, hochwürdiger Herr!«
flüsterte er bei der Verschreibung dem Abte mit feinem Spotte zu. »Seht
es als ein lindes Wundpflaster, als ein dürftig Bruchteil eines Euch
leider entschlüpften Junggesellenerbes an.«

Dann nahmen die Gäste herzlichen Abschied von ihren Wirten, stiegen
sämtlich zu Pferde und ritten mit Weiprecht Kleesattel und den Knechten
davon. Ein Knecht aber wurde nach der Minneburg vorausgeschickt, damit
man dort auf die Ankunft der Vermählten vorbereitet war. »Und niemand
soll den Herrn noch Junker Hans nennen, sondern Herr Ritter!« schärfte
Juliane dem Boten ein. --

An der Schmiedeschenke machte Laux Rapp mit Frau und Tochter große
Augen, als sie den fröhlichen Reiterzug erblickten, der zu kurzer Rast
vor ihrer Tür anhielt.

»Hab' ich's nicht gesagt?« sprach der Schmied, als er erfuhr, was
sich begeben hatte. »Ich habe es den beiden Herren angesehen was sie
vorhatten, als sie in ihren Staatswämsern nach der Minneburg ritten. Es
war aber auch Zeit, Junker Hans, --«

»Ritter Hans!« unterbrach ihn Sidonie.

»Also nun Ritter Hans! Ihr wißt doch? Je länger Junggesell', desto
länger in der Höll'.«

»Vorläufig bin ich im siebenten Himmel, Laux!« erwiderte Hans.

»Mögt Ihr immer darin bleiben!« wünschte der Schmied, »und Ihr werdet
ja, denn Ihr habt ja einen Engel an der Seite.«

»Danke Laux!« lachte Juliane.

»Komm her, Susanne!« rief Bligger, »hier hast du statt des
versprochenen einen Goldguldens deren zwei in deinen Mahlschatz! für
jedes Paar einen.«

Das Mädchen dankte überfroh und sagte: »Fräulein Sidonie, wie steht's
mit Eurem Herzen?«

»Ist noch zu haben,« antwortete Sidonie, »aber es will's keiner. Weißt
du was, Susanne? Hier kreuzen sich viele Wege; sage jedem ledigen Mann,
der vorüberkommt, auf Zwingenberg am Neckar säße eine verwunschene
Jungfrau, die auf einen Freier wartete, und wer sie erlöste, der könnte
sieben Tage in der Woche lachen.«

»Vorwärts! weiter!« mahnte Bligger. »Lebt wohl! und besucht uns bald
auf der Mittelburg. Soll ich dir etwas schicken, Hans?«

»Ja,« sagte Hans, »die Harfe unseres Ahnherrn.«

»Sollst sie morgen haben,« erwiderte Bligger, »daß du deiner Liebsten
klimpern und singen kannst, tandaradei!«

Man nahm Abschied voneinander und trennte sich. Bligger und Ernst
schwenkten linksab nach Neckarsteinach, der eine voll hoher Genugtuung
über das Erreichte, der andere voll freudiger Hoffnung auf kommende
Zeit. Engelhard zog mit Sidonien und Richilden nach Zwingenberg,
und Hans und Juliane ritten nach ihrem stolzen Schlosse, der
talüberschauenden, waldumrauschten Minneburg.

In tiefer Dämmerung langten sie dort an. Oben im Palasgemach traten sie
in den Erker, und Hans umschlang sein Weib und sprach: »Geliebte meiner
Jugend, endlich bist du mein!«

»Juliane Landschad von Steinach!« jubelte sie und warf sich
freudebebend an ihres Gatten Brust.

»Hans,« sprach sie dann, »ich will kein Geheimnis vor dir haben. Weißt
du, was uns zusammengeführt hat? -- das Recht der Hagestolze.«

»Kommst du wieder mit diesem stachligen Rätselwort!« rief er lachend.
»Willst du mir nicht endlich sagen, was dahinter steckt?«

»Ja, Liebster! jetzt aus meinem Munde sollst du alles erfahren,«
erwiderte sie. »Komm, setze dich, wo du schon manchmal gesessen hast.«

Und nun erklärte sie ihm den Wortlaut und die Bedeutung dieses
seltsamen Rechtes, erzählte ihm von dem Plane, den daraufhin seine
Brüder und Freunde gegen sie beide geschmiedet hätten, und wie sie nach
erhaltener Kunde davon ihn im Verdacht der Mitschuld gehabt und gehaßt
hätte, -- »gehaßt,« lächelte sie, »ach! und zugleich so grenzenlos
geliebt, wie ich es mir selber nicht eingestehen mochte!«

Hans hatte sie mit steigender Verwunderung angehört. Nun sprach er
grollend: »Ein Meisterstreich von Keckheit und Hinterlist meiner Brüder
und Freunde! Wehe ihnen, hätt' ich davon Wind bekommen!«

»Nein, Hans!« erwiderte sie, »wir sind ihnen Dank schuldig. Ohne
Bliggers kühnen Griff in unser Schicksal wärst du vielleicht nie wieder
durch das Tor der Minneburg geritten.«

»Juliane!« rief er, »hätt' ich dich nicht geliebt, -- mit ihrem
Recht der Hagestolze hätten sie mich nun und nimmermehr zum Heiraten
gebracht!«

Liebeglühend sanken sie sich in die Arme, und vom dunkelnden Himmel
herab leuchteten dem seligen Paare glückverheißende Sterne.



    Weitere Anmerkungen zur Transkription


    Auf dem Buchcover wurde der Titel aus der Titelseite ergänzt, das
    bearbeitete Cover steht unter der Public-Domain-Lizenz.

    Offensichtliche Fehler wurden stillschweigend korrigiert. Die
    Darstellung der Ellipsen wurde vereinheitlicht. Die Abbildungen
    wurden dem zugehörigen Absatz zugeordnet und die Seitenreferenzen
    entfernt.

    Korrekturen:

    S. 24: den → dem
      hatte nur {dem} Namen nach, aber nicht

    S. 146: mußt → muß
      so {muß} ich dir wohl oder übel mehr vertrauen





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Das Recht der Hagestolze - Eine Heiratsgeschichte aus dem Neckartal" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home