Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Der Weihnachtsabend - Eine Erzählung zum Weihnachtsgeschenke für Kinder
Author: Schmid, Christoph von
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Der Weihnachtsabend - Eine Erzählung zum Weihnachtsgeschenke für Kinder" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



produced from images generously made available by The
Internet Archive.



                                  Der
                            Weihnachtsabend.


                             Eine Erzählung
                                  zum
                          Weihnachtsgeschenke
                                  für
                                Kinder,

                                  Von
                      dem Verfasser der Ostereyer.


                            Landshut, 1825.
                    in der Krüll'schen Buchhandlung.



                            Erstes Kapitel.

                          Das Weihnachtslied.


An dem heiligen Abende vor dem Weihnachtsfeste wanderte der arme Anton,
ein holder Knabe von acht Jahren, noch durch die schneebedeckte Gegend
hin. Der arme Kleine hatte seine blonden Locken, die von der Kälte
angeduftet waren, noch mit dem leichten schwarzen Strohhute vom letzten
Sommer her bedeckt, und seine beyden Wangen glühten hochroth von Frost.
Er war nach Soldatenart gekleidet und hatte eine niedliche
scharlachrothe Husarenjacke an. In der Rechten führte er einen dicken
Stecken von Schlehdorn, und auf dem Rücken trug er ein kleines
Reisebündelein, in dem sich all sein Hab' und Gut befand. Er war aber
fröhlich und guter Dinge, und hatte an der schönen weißen
Winterlandschaft umher und an den bereiften Hecken und Gesträuchen am
Wege seine herzliche Freude. Indeß ging die Sonne gluthroth unter. Die
angedufteten Halme und Zweige umher flimmerten wie mit röthlichen
Fünklein bestreut und die Gipfel des nahen Tannenwaldes strahlten im
Abendgolde.

Anton dachte das nächste Dorf, das jenseits des Waldes lag, noch leicht
zu erreichen, und ging muthig in den dicken, finstern Wald hinein. Er
hoffte in dem Dorfe gute Weihnachtsfeyertage zu bekommen; denn er hatte
gehört, die Bauern dort seyen sehr vermögliche und gutherzige Leute.
Allein er war noch keine Viertelstunde gegangen, so kam er vom rechten
Wege ab, und verirrte sich in die wildeste Gegend des rauhen, bergichten
Waldes. Er mußte fast beständig durch tiefen Schnee waten, und einige
Male versank er beynah in Gruben und Schluchten, die unter dem Schnee
versteckt waren. Die Nacht brach ein und es erhob sich ein kalter Wind.
Wolken überzogen den Himmel, und verdunkelten jedes Sternlein, das durch
die schwarzen Tannenäste funkelte. Es ward sehr finster und fing aufs
neue an heftig zu schneyen.

Der arme Knabe fand keine Spur mehr von einem Wege, und wußte nicht mehr
wo an und wo aus. Müde von langem Umherirren vermochte er nicht mehr
weiter zu gehen. Er blieb stehen, zitterte vor Frost, und fing an
schmerzlich zu weinen. Er legte sein Wanderbündelein in den Schnee,
kniete darneben nieder, nahm seinen Hut ab, erhob seine starren Hände
zum Himmel, und bethete unter heißen Thränen: »Ach Du lieber Vater im
Himmel! Ach laß mich doch nicht in diesem wilden Walde, in Nacht und
Frost umkommen. Sieh, ich bin ja ein armes Waislein, und habe keinen
Vater und keine Mutter mehr! Ich habe niemand mehr als Dich. Aber Du
bist ja der Vater aller armen Waisen. O laß mich nicht erfrieren;
erbarme dich deines armen Kindes. Es ist ja heute die Nacht, in der dein
lieber Sohn zur Welt geboren wurde. Um Seiner Willen erhöre mich! Ach,
laß nicht in eben der Nacht, da sich alle Welt über die Geburt des
göttlichen Kindes freut, mich armen Knaben hier einsam im Walde
sterben.« Er legte sein müdes Haupt auf sein kleines Bündelein, und
schluchzte und weinte bitterlich!

Aber horch -- da erklang es mit einem Male, seitwärts von der Höhe
herab, lieblich wie Harfentöne, und ein wunderschöner Gesang erhob sich
und hallte von den Felsen wieder. Dem Knaben war es nicht anders, als
hörte er die heiligen Engel Gottes singen. Er stand auf, horchte und
faltete die Hände. Der Wind hatte sich gelegt, und kein Lüftchen regte
sich. Unaussprechlich lieblich erklang der Gesang in der tiefen
nächtlichen Stille des Waldes. Jetzt vernahm er deutlich die Worte:

   O sey getrost in jeder Noth,
   Denn sieh, den liebsten Sohn hat Gott
   Zum Heiland dir gegeben!
   Auf Ihn vertrau' und fasse Muth,
   Was schlimm ist, macht Er wieder gut;
   Er liebt dich wie sein Leben.

Jetzt war es wieder stille; nur klangen noch wie ein leiser Wiederhall
einige sanfte Harfentöne nach. Dem guten Anton wurde es wunderbar um das
Herz. »Ach, sagte er, so muß es den Hirten zu Bethlehem gewesen seyn,
als sie in jener heiligen Nacht den himmlischen Gesang vernahmen. Ich
will wieder frischen Muth fassen und fröhlich seyn. Sicher wohnen gute
Menschen in der Nähe, die sich meiner annehmen; denn ich hoffe, daß sie
nicht nur so schön singen, wie Engel, sondern auch so gut und freundlich
gesinnt seyen, wie die Engel!« Er nahm sein Bündelein, und ging die
Anhöhe hinauf -- der Gegend zu, woher er den lieblichen Gesang vernommen
hatte. Kaum war er einige Schritte durch das Gebüsch gegangen, so
glänzte ihm ein heller Lichtstrahl entgegen, der sogleich wieder
verschwand, über eine Weile aber wieder erschien, dann wieder auf einige
Augenblicke verschwand, dann wieder heller glänzte, und so wechselweise.
Anton ging freudig vorwärts, und kam an ein Haus, das einsam im Walde
stand. Er klopfte zwei, drey Mal an der Hausthüre; er hörte wohl mehrere
fröhliche Stimmen in dem Hause, aber niemand antwortete ihm. Er
versuchte nun die Thüre zu öffnen; sie war nur mit der Thürschnalle
geschlossen. Er ging hinein, tappte lange in dem dunkeln Hausgange
umher, und suchte die Stubenthüre. Endlich fand er sie, machte sie auf
-- und blieb höchst erstaunt stehen. Ein heller Glanz von mehrern
Lichtern strahlte ihm entgegen. Es war ihm nicht anders, als blickte er
in das Paradies, in den offnen Himmel.

In der Ecke der Stube, zwischen den zwey Fenstern, war eine überaus
schöne Frühlingslandschaft ganz nach der Natur im Kleinen abgebildet --
eine gebirgige Gegend mit hohen bemoosten Felsen, grünenden
Tannenwäldern, ländlichen Hütten, weidenden Schafen, nebst ihren Hirten,
und einer kleinen Stadt oben auf dem Berge. In der Mitte der Landschaft
war aber eine Felsenhöhle -- da sah man das Kind Jesu -- die heilige
Mutter -- den ehrwürdigen Joseph -- die anbethenden Hirten, und oben
schwebten die jubelnden Engel. Die ganze Landschaft flimmerte von einem
wundersamen Glanze; sie war wie mit unzähligen winzig kleinen Sternlein
besät, so wie etwa Laub und Moos an Bäumen und Felsen schimmern, wenn
sie an einem Frühlingsmorgen von reichlichem Thaue tröpfeln.

Die Einwohner des Hauses waren um die schöne Vorstellung des Kindes Jesu
in der Krippe versammelt. An einer Seite saß der Vater und hatte eine
Harfe zwischen den Knieen stehen; an der andern Seite saß die Mutter mit
dem kleinsten Kinde auf dem Schooße. Zwey liebliche Kinder, ein Knabe
und ein Mädchen, standen zwischen den beyden Aeltern, blickten andächtig
zur Krippe des Heilandes hinauf und erhoben die Hände gleich den frommen
Hirten, die vor der Krippe knieten. Jetzt griff der Vater wieder in die
Harfe und die Mutter sang mit ihrer lieblichen Engelsstimme noch einmal
das Lied, von dem Anton jene Worte gehört hatte. Die zwey Kinder sangen
mit ihren zarten, hellen Stimmchen freudig mit, und der Vater begleitete
den Gesang mit seiner angenehmen Baßstimme und dem lieblichen
Harfenspiel. Sie sangen:

   Vor Dir, Du holdes Himmelskind,
   Dem Gottes Engel dienstbar sind,
   Fall' ich anbethend nieder --
   Und freue mit Maria mich,
   Und preise mit den Engeln Dich,
   Und singe Jubellieder!

                   *       *       *       *       *

   In Dir erscheint uns Gottes Heil,
   Dich lieben -- ist der beste Theil,
   Du Liebe ohne Gleichen!
   Zwar spricht noch deine Lippe nicht,
   Doch sagt dein mildes Angesicht
   Dem Armen wie dem Reichen:

                   *       *       *       *       *

   »O sey getrost in jeder Noth,
   Denn sieh, den liebsten Sohn hat Gott
   Zum Heiland dir gegeben!
   Auf Ihn vertrau' und fasse Muth,
   Was schlimm ist, macht Er wieder gut;
   Er liebt dich wie sein Leben.«

                   *       *       *       *       *

   »Und kömmt ein armes Kind in Noth
   Vor deine Thür', sag' nicht: Helf Gott!
   Wollst seiner dich erbarmen!
   Fühlst du für Gottes Liebe Dank,
   Laß liebreich es bey Speis und Trank
   An deinem Heerd erwarmen.«

Anton stand noch immer unter der geöffneten Thüre, und hielt die
Thürschnalle in der einen Hand, und Hut und Stecken in der andern. Seine
Augen waren beständig auf die schöne Vorstellung der Krippe Jesu
gerichtet, und mit offenem Munde horchte er auf den Gesang und das
Harfenspiel. Niemand bemerkte ihn. Jetzt fühlte aber die Mutter die
Kälte, die durch die offene Thüre in die Stube drang und blickte nach
der Thüre: »Lieber Gott, rief sie, wie kommt das Kind in der finstern
Nacht durch den dicken Wald hieher? Armer, armer Knabe -- du hast dich
gewiß verirrt!« »Ach ja, sagte Anton, ich habe mich im Walde verirrt!«
Alle sahen jetzt nach der Thüre. Die zwey Kinder hatten ein herzliches
Mitleid mit dem verirrten Knaben, blieben aber etwas scheu stehen, weil
er ihnen fremd war. Die Mutter ging mit ihrem Kinde auf dem Arm zu ihm
hin, und fragte ihn freundlich: »Wo bist du denn her, lieber Kleiner,
wie heißt du und wer sind deine Aeltern?« »O Du lieber Gott, sagte Anton
mit Thränen in den blauen Augen: Ich habe gar keine Heimath mehr. Ich
heiße Anton Kroner. Mein Vater ist in dem Kriege umgekommen und meine
Mutter ist den letzten Herbst vor Jammer und Elend gestorben. Ich bin
hier im Lande ganz fremd und irre in der Welt umher, wie ein verlornes
Lämmlein.« Er fing an zu erzählen, wie er eben jetzt im Walde in so
großer Noth gewesen, wie er da aber ihren Gesang gehört und so den Weg
zu ihrem Hause gefunden habe. Er wollte weiter reden; allein die Stimme
versagte ihm; es fror ihn noch all zu sehr. In der warmen Stube fühlte
er die Wirkungen der Kälte erst recht. Er zitterte vor Frost und
klapperte mit den Zähnen.

»Ach du armer Anton, sagte die Mutter; du kannst ja vor Frost kaum mehr
reden; und hungerig und müde mußt du auch seyn. Leg dein Bündelein ab,
und sitz nieder; ich will dir eine warme Suppe geben, und was sonst noch
von dem Nachtessen übrig ist.« Die zwey Kinder, Christian und Katharine,
nahmen ihm nun voll Mitleid Hut und Stock und das Bündelein ab.
Katharine legte das Bündelein auf die Bank; Christian legte den Hut oben
darauf und lehnte den Stecken in eine Ecke. Hierauf führten sie ihren
kleinen Gast an den Tisch. Die Mutter brachte Suppe und ein großes Stück
Festkuchen nebst gekochten Pflaumen. Sie setzte sich an die andere Seite
des Tisches, und lächelte freundlich, daß Anton es sich so gut
schmecken ließ. Die Kinder aber theilten ihm reichlich von ihren
Weihnachtsgeschenken mit -- schöne rothwangige Aepfel, goldgelbe Birnen,
und große braune Nüsse. Sogar das kleine Lieschen auf dem Schooße der
Mutter schenkte ihm, auf Zureden der Mutter, das schöne purpurrothe
Aepfelein, das sie in dem kleinen Händchen hielt, und mit den zarten
Fingerlein kaum umspannen konnte.

Die warme Suppe bekam dem erstarrten Anton sehr gut, und die liebliche
Stubenwärme that ihm nunmehr sehr wohl. Er ward wieder munter und
fröhlich. »Aber was ihr doch da in der Ecke eurer Stube Schönes habt!«
fing er jetzt an. Er hatte schon unter dem Essen beständig nach der
Krippe hinübergeblickt. »Das ist ja ein Frühling mitten im Winter! sagte
er. So etwas Wunderschönes hab' ich in meinem Leben noch nicht gesehen.
Ich muß es doch näher betrachten.« Er sprang hin und die zwey Kinder
folgten ihm.

»Weißt du aber auch, was das alles vorstellt?« fragte Katharine.
»Freylich weiß ich das, sagte Anton. Es stellt die Geburt Jesu vor. Was
das für ein schönes, liebliches Kindlein ist! Sein Angesicht ist so
schön weiß und roth, wie Lilien und Rosen. Und was es für glänzende
Aeuglein hat, und wie freundlich es lächelt!« »Das ist aber nicht das
rechte Jesuskindlein! sagte Katharine. Jesus ist jetzt kein Kind mehr;
Er ist schon lange in den Himmel aufgefahren.« »Das weiß ich wohl, sagte
Anton. Meynst du denn, ich sey ein Heide? Es ist ja schon bald zwey
tausend Jahre, daß Jesus als ein Kind in der Krippe lag. Das alles hier
ist nur so gemacht, damit wir Kinder uns alles besser vorstellen können.
Das da oben ist, glaube ich, die Stadt Bethlehem. Nicht so?« Katharine
nickte. »Siehst du nun, sagte Anton, daß ich alles weiß! Ich bin nicht
so dumm, als du meynst.«

Die Kinder lachten und machten nun Anton noch auf allerley Kleinigkeiten
aufmerksam, die ihnen aber höchst wichtig vorkamen. »Sieh nur, Anton,
sagte Katharine, das schöne weiße Schaf hier mit krauser Wolle, und die
zwey allerliebsten kleinen Schäflein daneben! Sieh, hier herum graset
die übrige Heerde, und dort steht der Hirt und bläst auf der Schalmey.
In dem niedlichen rothen Hüttchen mit Rädern schläft er zu Nacht.« --
»Siehst du auch, sprach Christian, wie da aus dem Felsen ein kleines
Quellchen, so fein wie ein Silberfädchen, hervorspringt, und sich in den
hellen See ergießt? Sieh, zwey weiße Schwäne mit schöngebognen Hälsen
schwimmen auf dem See und spiegeln sich in dem ruhigen, silberklaren
Wasser.« »Dort, sagte Katharine, kommt ein Hirtenmädchen den steilen Weg
am Berg herab, und trägt ein zugedecktes Körblein auf dem Kopf. Darin
werden wohl Aepfel oder Eyer seyn, die sie zur Krippe trägt.« »Und sieh,
sagte Christian, dort schiebt einer auf seinem Schiebkarren einen Sack
die hohle Bergschlucht hinauf. Was aber in dem Sacke ist, weiß ich nicht
zu sagen.« So unterhielten sich die Kinder höchst angenehm, und kein
kleines streifiges Schnecklein, das an dem Felsen klebte, und kein
buntes Müschelein am Ufer des Sees blieb unbemerkt.

»Nun wohl, sagte Anton, das ist alles sehr schön. Allein das Schönste
ist doch die Abbildung des himmlischen Kindes! Das freut mich am
meisten. Denn um jenes Kindes willen, das hier abgebildet ist, hat mich
der himmlische Vater aus meiner großen Noth errettet.«



                            Zweytes Kapitel.

                      Geschichte des armen Antons.


Der Hausvater, in dessen Hause Anton so gut aufgenommen wurde, war ein
Förster. Er saß, indessen die Kinder so mit einander plauderten, in
seinem Lehnsessel am Ofen, und schien in Gedanken vertieft. Die
Försterin setzte sich, mit dem kleinsten Kinde auf dem Arm, neben ihn
auf einen Stuhl, und sagte über eine Weile: »Warum bist du so stille,
und über was sinnest du nach?« »Ich sinne den letzten Reimen nach, die
wir gesungen haben, sagte der Förster. Du hast nun freylich gethan, wie
sie lauten, und den armen Knaben gespeiset und erwärmt. Ich denke aber,
wir könnten doch noch mehr an ihm thun. Sieh, es ist heute die heilige
Nacht. Wir feyern das Andenken jener Nacht, in der das göttliche Kind
geboren wurde, das zu unserm und aller Menschen Heil in die Welt
gekommen. Und nun schickt Gott uns eben heute Nacht ein Kind her, dem
wir zum Heile werden können. -- Der Erlöser kam als ein Fremdling in die
Welt, und hatte nicht, wo er sein Haupt hinlege, als wollte er die
Gastfreundlichkeit der Menschen auf die Probe stellen. Die Einwohner von
Bethlehem bestanden in dieser Probe schlecht, und verstießen ihn gleich
anfangs zu den Thieren des Stalles; sollten wir den Knaben da auch so
verstoßen? Sag mir aber deine Meynung aufrichtig, Elisabeth, was wir
thun sollen!«

»Den Knaben annehmen, sagte die Försterin freudig und freundlich. Was
ihr einem von diesen Mindesten thut, das habt ihr mir gethan, sagte ja
Er, der in dieser Nacht geboren ward. Und der Anton scheint mir ein
recht guter, sanfter Knabe, der ein edles Gemüth hat. Er sieht so fromm
und unschuldig aus, und, obwohl er bettelt, so ist er doch gar nicht
keck und verwegen. Gewiß ist er ehrlicher Leute Kind. Er hat so eine
feine Aussprache, und obwohl seine rothe Jacke etwas abgetragen ist, so
ist sie doch von recht gutem Tuche. Wo ihrer fünf essen, essen auch
sechs. Wir wollen den Knaben behalten.«

»Du bist doch eine gute, liebe Frau, sagte der Förster, und drückte ihr
die Hand. Gott wird es dir vergelten, und was du an einem fremden Kinde
thust, unsern eigenen Kindern zu gut kommen lassen. Doch müssen wir den
Knaben zuvor erst prüfen, ob er der Wohlthat werth ist.«

»Anton, komm einmal daher!« rief der Förster jetzt laut. Anton kam und
stellte sich vor ihn hin, gerade und aufrecht, wie ein Soldat vor seinem
Offizier steht.

»Dein Vater, fing der Förster an, war also ein Soldat, und starb den Tod
fürs Vaterland. Nun, das ist wohl traurig für dich, allein für ihn ist
es schön und rühmlich. Aber erzähle uns doch mehreres von deinen
Aeltern. Wo waret ihr vor dem Kriege? Wie kam dein Vater um? Wie starb
deine Mutter? Wie kamst du hieher in unsern Wald? Laß einmal hören!«

Anton erzählte: »Meinen Vater, Gott habe ihn selig, nannten die Husaren
ihren Herrn Wachtmeister. Unser Regiment lag, so lang ich denke, zu
Glatz in Schleßien in Garnison. Meine Mutter nähte immer sehr fleißig
und verdiente vieles. Sie war sehr geschickt. Da kam der Vater eines
Tages eilig nach Hause und sagte: »Es ist Krieg; wir müssen morgen
fort!« Er war ein tapferer Mann und wußte sich gut darein zu schicken.
Meine Mutter aber hatte einen großen Schrecken und weinte bitterlich.
Sie wollte ihn nicht allein ziehen lassen; der Abschied fiel ihr gar zu
schwer. Auf ihr vieles Bitten nahm er uns endlich mit. Wir zogen weit --
weit fort. Mit einmal hieß es: »Der Feind rückt an.« Mein Vater und die
Husaren mußten ihm entgegen. Meine Mutter und ich blieben zurück. Da
wurde uns nun wohl recht bange, als wir in der Ferne so fürchterlich
schießen hörten. »Ach, sagte die Mutter zu mir, bey jedem Schuß geht mir
ein Stich durchs Herz. Denn ich weiß ja nicht, ob die Kugel nicht das
Herz deines Vaters durchbohrt.« Wir weinten und betheten, so lange das
Schießen währte. Doch der Vater kam glücklich und unversehrt wieder
zurück. So ging es nun öfter. Allein eines Tages kam nach einem Gefechte
ein Husar mit des Vaters leerem Pferde in das Dorf gesprengt und sagte,
der Vater sey schwer verwundet; er liege eine halbe Stunde vom Dorfe auf
der Wahlstatt und werde wohl sterben. Die Mutter und ich eilten sogleich
zu ihm. Er lag unter einem Baume. Ein alter Soldat kniete bey ihm und
hielt ihn sanft in den Armen, so, daß der Vater den Kopf an die Brust
des wackern Kriegers anlehnen konnte. Noch zwey andere Soldaten standen
dabey. Mein armer Vater war durch die Brust geschossen und sah bereits
so blaß aus wie ein Sterbender. Wir sahen es ihm wohl an, daß er uns
noch etwas sagen wollte; allein er konnte nicht mehr reden. Da blickte
er mich mit seinen sterbenden Augen noch einmal schmerzlich an, dann
blickte er auf die Mutter, und dann zum Himmel. Wenige Augenblicke
nachher verschied er. Die Mutter und ich weinten uns fast die Augen aus.
Die Leiche wurde auf dem nächsten Kirchhofe begraben. Einige Herren
Offiziere und viele Soldaten kamen und begleiteten die Leiche. Die
Trompete klang mir so seltsam und so traurig, daß mirs ist, ich höre sie
noch immer. Sie erwiesen ihm noch die letzte Ehre, und schossen ihm noch
in das Grab. Meine Mutter und ich wurden von dieser traurigen
Ehrenbezeugung so erschüttert, als würde auf uns selbst geschossen.
Viele Soldaten wischten sich die Augen, als sie vom Grabe zurückkehrten.
Ich und meine Mutter aber zerfloßen fast in Thränen.

Die Mutter wollte nun wieder in ihre Heimath zurück kehren. »Ich habe
dort freylich keine Verwandten mehr, sagte sie, aber doch noch eine gute
Bekannte. Sie wird uns wohl in ihr Haus aufnehmen, und ich denke, dort
von meiner Arbeit dich und mich zu ernähren.« Allein wir hatten kaum
einige Tagreisen zurück gelegt, da wurde die gute Mutter unterwegs
krank. Mit Mühe erreichten wir noch ein kleines Weiler. Man wollte uns
nirgend aufnehmen; endlich fanden wir in einer Scheure ein Unterkommen.
»Das ist wohl hart, sagte meine Mutter, allein Maria hatte es ja auch
nicht besser. Auch sie wurde nirgends hinein gelassen und mußte in einem
Stalle übernachten.« Meine Mutter wurde indeß stündlich kränker. Sie
ließ einen Geistlichen rufen und bereitete sich zum Tode. Als es Nacht
wurde, sagte die Bäurin, der die Scheure gehörte, zu meiner Mutter: »Ihr
seyd wohl recht krank; ich muß daher schon etwas Uebriges thun.« Sie
ging, brachte eine alte Stalllaterne, in der ein kleines Oellicht
brannte, und hängte die Laterne an einem Balken auf. Das war alles, was
sie that. Sie sagte uns nun gute Nacht und kümmerte sich weiter nicht
mehr um uns. Ich blieb ganz allein bey der Mutter; ich saß so neben ihr
auf einem Bund Stroh und weinte bitterlich. Gegen Mitternacht wurde sie,
so viel ich bey dem trüben Scheine der Laterne sehen konnte, immer
blässer. Sie seufzte mehrmal sehr tief. Ich weinte immer heftiger. Sie
both mir die Hand und sagte: »Weine nicht, lieber Anton! Bleibe fromm
und gut, bethe gern, hab' Gott vor Augen und thu' nichts Böses; so wird
dir Gott einen andern Vater und eine andere Mutter geben.« So sprach
sie. »Aber lieber Gott, sagte Anton, und die hellen Zähren floßen ihm
über die blühenden Wangen -- eine solche gute Mutter bekomme ich doch
nicht mehr.« »Nun, fuhr er fort, sie blickte nun lange zum Himmel,
bethete in der Stille, segnete mich mit ihren sterbenden Händen und
verschied. Ich konnte nichts als weinen. Der Bauer und die Bäuerin
hatten wohl meiner Mutter versprochen, sie wollen mich annehmen und mich
wie ihr eigenes Kind halten. Sie nahmen das Wenige, was meine Mutter
hinterlassen hatte, ihre Kleider und einiges Geld, auch wirklich zu
sich; allein ehe drey Wochen vergingen, schickten sie mich fort, und
sagten, ich hätte schon dreymal so viel verzehrt, als die
Hinterlassenschaft meiner Mutter werth sey. Ich ging und nahm mir vor,
nach Glatz zu meinen Schulkammeraden zurück zu kehren. Allein die Bauern
konnten mir nicht sagen, wo der Weg nach Schleßien gehe. Da irre ich nun
so im Lande hin und her und bettle; denn was soll ich sonst anfangen?«

Die Försterin war sehr gerührt, und sagte mit Thränen in den Augen zu
ihren Kindern: »Seht, meine Kinder, so könnte es euch auch gehen. Auch
ihr könnet Vater und Mutter verlieren, und was wollet ihr dann anfangen?
Darum bittet Gott doch alle Tage, daß Er euch eure Aeltern erhalte.«

Der Förster sprach: »Du hattest, so viel ich sehe, sehr rechtschaffene
Aeltern, lieber Anton. Allein hast du denn gar nichts Schriftliches
aufzuweisen?« »O ja wohl!« sagte Anton, und nahm eine Brieftasche aus
seinem Päcklein. »Diese Papiere, sagte er, hat mir meine Mutter noch auf
ihrem Sterbebette übergeben. Sie befahl mir, wohl darauf Acht zu haben,
und sie nicht aus der Hand zu lassen. Euch darf ich sie aber schon sehen
lassen.« Es waren der Trauschein seiner Aeltern, Antons Taufschein und
der Todtenschein seines Vaters. Der Todtenschein war von dem
Feldprediger ausgestellt. Der Oberst des Regiments hatte aber noch
eigenhändig ein sehr rühmliches Zeugniß von dem tapfern, edelmüthigen
Betragen des seligen Wachtmeisters und der tadellosen Aufführung der
hinterlassenen Wittwe beygefügt.

»Nun wohl, sprach der Förster, das ist alles gut. Jetzt sage mir aber,
Anton, wie gefällts dir bey uns?« »Sehr gut, sagte Anton freundlich, so
gut, daß mir ist, als sey ich bey Euch zu Hause.« »Möchtest du wohl bey
uns bleiben?« fragte der Förster. -- »O nirgends in der Welt lieber!«
sagte Anton. »Eure Frau ist gerade so freundlich, wie es meine Mutter
war, und Ihr seyd auch recht brav und habt gerade einen solchen
Schnurrbart, wie ihn mein Vater trug.«

Der Förster lachte, und strich sich den Bart. »Nun Knabe, sprach er, so
bleibe denn bey uns. Ich will dein Vater seyn, und meine Frau wird als
Mutter an dir handeln. Sey uns aber auch ein guter Sohn, und habe deine
neuen Geschwister lieb und thu ihnen nichts zu leid. Hörst du -- du bist
jetzt mein Sohn Anton!« Der Knabe stand sehr betroffen da, und sah den
Förster mit großen Augen an, ob das auch sein Ernst sey. Er war der
harten Begegnung, die er von vielen Menschen erfahren mußte, so gewöhnt,
daß ers kaum glauben konnte, der Förster wolle ihn an Kindesstatt
annehmen. »Nun wie, Anton, sagte der Förster, und both ihm die Hand,
schlägst du nicht ein?« Jetzt brach Anton in Thränen aus, both dem
Förster die Hand, küßte darauf die Hand der Försterin, und grüßte beyde
Kinder, ja auch das kleinste, wiewohl es noch nicht wußte, was vorging,
als seine neuen Geschwister. Christian und Katharine hatten eine große
Freude, daß Anton da bleiben durfte. »Jetzt ists erst recht lustig,
sagte Christian; jetzt sind wir, wenn wir ein Spiel machen, doch unser
drey.«

Der Förster fuhr aber ernsthaft fort: »Sieh Knabe, so sorgt Gott für
dich. Der Segen deiner guten Aeltern ruht auf dir. Gott erhörte das
Gebeth deiner sterbenden Mutter und -- auch dein Gebeth als du dort im
Walde zitternd vor Frost im Schnee knietest. Er lenkte deine Tritte
hieher! Er führte dich in unser Haus. Wenn du unsern Gesang nicht gehört
hättest, so wärest du auf deinem Bündelein eingeschlafen und erfroren,
und ich hätte dich todt im Walde gefunden. Gott rettete dich gerade noch
im rechten Augenblick. Er führte dich gerade in dieser heiligen Nacht,
da unsre Herzen von der Liebe des Vaters im Himmel, der den Eingebornen
für uns dahin gab, besonders gerührt waren, zu unserer abgelegenen
Wohnung im Walde, die du sonst am Tage kaum gefunden hättest. Gott und
seinem lieben Sohne, der auch für dich armen Knaben vor bald zwey
tausend Jahren in der heutigen Nacht geboren ward, und auch für dich
gestorben ist, hast du es zu danken, daß du jetzt wieder ein Obdach
hast. Darum erkenne es, und vergiß es in deinem Leben nicht, und habe
immer ein dankbares Gemüth gegen Gott und deinen Erlöser. Hab' Gott dein
Leben lang recht vor Augen und führe dich immer christlich auf.«

Anton versprach es mit weinenden Augen. »O Du guter Gott, sagte er,
indem er zum Himmel blickte, Du hast die letzten Worte meiner sterbenden
Mutter treulich erfüllt und mir wieder Vater und Mutter geschenkt. Ich
will aber ihre letzten Worte auch erfüllen, deine heiligen Gebothe
halten, und besonders das vierte Geboth gegen meine neuen Aeltern recht
beobachten.« »Bravo, Anton, sprach der Förster, das thu, und es wird dir
wohl gehen.« Die Försterin wies hierauf dem Knaben eine kleine Kammer
mit einem reinlichen Bette an, und alle begaben sich vergnügt zur Ruhe.

Am andern Morgen waren die Kinder sogleich wieder um die Vorstellung des
Kindes Jesu in der Krippe versammelt. Sie war an dem heiligen
Weihnachtsfeste und den darauf folgenden Feyertagen und Festen ihre
einzige Freude. Allein diese unschuldige Weihnachtsfreude wäre bald
gestört worden. Ein gewisser junger Herr von Schilf, der ein großer
Jagdliebhaber war, und den Förster öfter besuchte, kam einmal in die
Stube. Er machte über diese Art, den Kindern die Krippe Jesu
vorzustellen, allerley spöttische Anmerkungen und konnte nicht finden,
wozu dergleichen dienen sollte.

»Wozu? sprach der Förster. Schauen Sie da einmal zum Fenster hinaus,
junger Herr! Sehen Sie, tiefer Schnee deckt die Erde und die Bäume des
Waldes krachen unter seiner Last. Man sieht keine Blume; nur hier an den
gefrornen Fensterscheiben schimmern Blumen von Eis. An den Obstbäumen,
die mein Dach umgeben, hängen keine Aepfel und Birnen mehr, und es ist
kein grünes Blatt mehr daran zu sehen; alle Aeste und Zweiglein sind
weiß angeduftet und ganz mit Reifen überzogen, und an dem Hausdache
hängen lange Eiszapfen. Die armen Kinder hier sind in der Stube, gleich
Gefangenen, eingesperrt und können kaum einen Tritt vor die Hausthüre
thun. Sollte es denn nun so übel seyn, wenn liebende Aeltern ihren
Kindern zur rauhen Winterszeit in der wärmenden Stube gleichsam einen
Frühling erschaffen? Wirklich ist diese Frühlingslandschaft im Kleinen
mit den grünen Wäldern, blumigen Wiesen, weidenden Schafen und deren
Hirten fast die einzige Winterfreude der Kinder.«

»Allein das ist noch das Wenigste! Die Hauptsache ist dies: Wir Christen
freuen uns zur heiligen Weihnachtszeit, daß uns in Christus die
Menschenfreundlichkeit Gottes in Menschengestalt erschienen ist. Und da
möchten wir denn auch unsre Kinder, soviel sie es verstehen, an dieser
Freude Theil nehmen lassen. Nun weiß ich zwar wohl, daß die größten
Mahler diese heilige Geschichte in Gemälden darstellten, die seit
Jahrhunderten die Bewunderung der Welt sind. Ich selbst habe, da ich
noch auf Reisen war, jenes berühmte Gemälde der Krippe Jesu zu Dresden,
die heilige Nacht genannt, mehrmal bewundert. Allein die Einwendungen,
die Sie gegen meine, freylich sehr unvollkommene Darstellung der Krippe
Jesu hier machen, ließen sich, den Kunstwerth abgerechnet, gegen jenes
herrliche Gemälde auch machen, und sind deßhalb keiner Wiederlegung
werth. Solche kostbare Gemälde sind übrigens nur für große Herren, und
wären bey Kindern gar nicht angewendet. Denn ich wette darauf, meine
Kinder würden ihre Krippe gegen jenes berühmte Gemälde zu Dresden sicher
nicht vertauschen.«

»Lassen Sie also, mein lieber Herr von Schilf, uns einfältige Leute hier
im Walde immer bey der alten Sitte unserer Väter bleiben. Ich erinnere
mich noch aus meinen eigenen Kinderjahren, daß die Krippe meine beste
Kinderfreude -- und nicht ohne Segen für mich war. So möge sie denn auch
meinen Kindern zur Freude und zum Segen gereichen.«



                            Drittes Kapitel.

                        Die edle Försterfamilie.


Der Förster, der den armen Waisenknaben an Kindesstatt angenommen hatte,
war ein sehr rechtschaffener, biederer Mann, und, wie er sich selbst
ausdrückte, noch von altem Schrott und Korn. Er war sehr gottesfürchtig,
gegen alle Menschen wohlwollend, und in dem Dienste seines Fürsten
unermüdet und von unverbrüchlicher Treue. Der ehrliche Förster hielt
sich streng an die frommen Sitten seiner Großältern, die er noch gekannt
hatte, und seiner Aeltern, die ganz so wie die Großältern gesinnt waren.

Am Morgen war es immer sein erstes Geschäft, mit Frau und Kindern das
Morgengebeth gemeinschaftlich zu entrichten; eben so wurde auch der Tag
mit dem Abendgebethe gemeinschaftlich beschlossen. »Wie sollten wir,
sagte er, nicht jeden Tag mit dem Gedanken an Denjenigen anfangen und
beschließen, der uns jeden Tag das Leben fristet, und uns Speis und
Trank und alles Gute giebt? Es ist wohl auch, denke ich, selbst für
Engel ein rührender Anblick, wenn Vater und Mutter in Mitte ihrer Kinder
vor Gott knien, und alle, auch das Kleinste nicht ausgenommen, die Hände
bethend und dankend zum Himmel erheben. Der Vater im Himmel kann nicht
anders als segnend auf sie herabblicken.«

Eben so andächtig und ehrerbiethig bethete der Förster mit allen den
Seinigen vor und nach dem Tische. Eines Tages brachte er den jungen
Herrn von Schilf von der Jagd mit nach Hause und lud ihn, da eben die
Suppe aufgetragen wurde, zum Mittagessen ein. Der junge Herr setzte sich
sogleich ohne Tischgebeth an den Tisch. Allein der Förster, der sich,
wie er zu sagen pflegte, nie ein Blatt vor den Mund nahm, sagte sehr
ernsthaft: »Pfui, junger Herr! So machen es meine Wildschweine draußen
im Walde; die verschlucken die Eicheln, ohne aufzuschauen, woher sie
kommen.« Der junge Herr wollte Einwendungen machen, und meynte, das
Tischgebeth sey eben nicht so bedeutend. Allein der Förster sprach mit
großem Nachdrucke: »Was uns zu bessern Menschen macht, ist von großer
Bedeutung. Die Gottseligkeit ist zu allem nütze; von der
Gottvergessenheit hingegen habe ich noch keine guten Früchte gesehen,
wohl aber schon sehr viele schlimme. Bethen Sie mit uns, wie es einem
Christen und vernünftigen Menschen geziemt, oder Sie sind mit mir das
letzte Mal auf der Jagd gewesen. Mit einem Heiden möchte ich nichts
weiter zu thun haben. Ich mag nicht einmal mit ihm an Einem Tische
essen. Doch, setzte der Förster gelassener hinzu, ich weiß wohl, daß Sie
über die Sache nie nachgedacht haben. Sie sahen etwa einige vornehme
junge Herren nicht zu Tische bethen, und machten es ihnen ohne weitere
Ueberlegung sogleich nach. Sie glaubten dadurch sich selbst ein
vornehmes Ansehen zu geben. Allein, mein lieber junger Herr, obwohl Sie
Schilf heißen, so müssen Sie deßhalb doch nicht dem Schilfe gleichen,
das innen leer und ohne Mark ist und sich nach jedem Lüftchen dreht.«
Der junge Herr stand wieder auf und bequemte sich mit zu bethen. Er that
es aber nicht aus Andacht gegen Gott, sondern blos aus Liebe zur Jagd.

Am fröhlichsten war der ehrliche Förster immer, wenn er sich in der
Mitte seiner Familie befand. »Was soll ich die Freude auswärts suchen,
sagte er, da ich sie zu Hause besser und wohlfeiler haben kann.« Er
trank daher nach vollbrachtem Tagewerk seinen Krug Bier, und Sonntags
sein Glas Wein daheim, führte mit seiner Hausfrau vertrauliche Gespräche
oder erzählte den Kindern fröhliche und lehrreiche Geschichten. Wenn er
besonders aufgeräumt war, nahm er seine Harfe zur Hand. »Diese gilt uns,
sagte er, bey den langen Winterabenden in unserm rauhen Walde anstatt
Konzert und Oper.« Er hatte in seiner Jugend zwar das Waldhornblasen
angefangen; allein da der Arzt ihm es untersagte, so verlegte er sich,
als ein großer Freund der Musik, auf die Harfe. Die Försterin wußte
mehrere schöne Lieder, und der Förster begleitete sie mit seinem
Harfenspiel. Auch die Kinder hatten bald einige ihrem Alter angemessene
Liedchen gelernt, und sangen zusammen, gleich den Zeisigen im Walde.

Die Kinder des Försters gingen nach Aeschenthal, dem nächsten
Pfarrdorfe, in die Schule. Sobald die Weihnachtsfeyertage vorüber und
die Wege durch den Wald wieder gangbar waren, mußten Christian und
Katharine täglich dahin gehen. Anton ging mit tausend Freuden mit, und
übertraf bald alle seine Mitschüler. Sein Fleiß und seine Talente waren
ausnehmend. Wenn der Förster Abends von der Jagd nach Hause kam und in
seinem Lehnstuhle nächst dem wärmenden Ofen saß, mußten ihm die Kinder
erzählen, was sie in der Schule gelernt hatten, und ihm ihre Schriften
vorweisen. Anton wußte immer am meisten zu erzählen; seine Schriften
waren immer die schönsten, und in dem Lesen brachte er es bald zu einer
großen Fertigkeit. Nach dem Abendessen mußten die Kinder abwechselnd
vorlesen; allein alle im Hause hörten am liebsten dem Anton zu. »Er
liest am natürlichsten, sagte die Försterin. Wenn man es nicht sähe, daß
er ein Buch vor sich habe, so meynte man sicher, daß er die Geschichte
nicht lese, sondern daß er sie einmal gehört habe, und sie uns nur so
aus dem Kopfe erzähle.«

Der fröhlichste Tag in der Woche war den Kindern immer der Sonntag. An
diesem Tage ging der Förster nicht auf die Jagd und die Kinder konnten
den ganzen Tag um ihn seyn. »Ich bringe, sprach er, die sechs Tage der
Woche unausgesetzt und unverdrossen in herrschaftlichen Diensten zu;
allein der Sonntag ist dem Dienste eines größern Herrn gewidmet. Auch
ist mir und meinen Holzhauern nach sechs Arbeitstagen wohl ein Ruhetag
zu gönnen.« Am Sonntage Morgens gingen Vater und Mutter in der
lieblichen Sonntagsfrühe mit den Kindern nach Aeschenthal in die Kirche.
Das war den Kindern, besonders im Frühlinge und im Sommer, eine große
Freude. Der Weg führte bald über waldichte Berghöhen hin, bald durch
schmale Wiesenthälchen, die mit buschigen Felsen und hohen Bäumen
umgeben waren. »O wie schön ists doch im Walde, sprach dann wohl Anton;
wie herrlich grünen die Bäume im Glanze der Morgensonne! Ja, am Sonntage
kommt mir der Wald noch viel schöner vor, als sonst. Mir ists, als
hätten alle Bäume ein freundlicheres Grün. Die Vögelein auf den
belaubten Zweigen singen viel fröhlicher. Und außer ihnen schweigt
alles! Man hört keine Holzaxt, kein Wagenrad und keinen Schuß; nur die
Kirchenglocke ertönt in der Ferne. Es ist alles so still und ruhig, wie
in der Kirche.«

»So feyerlich, wie in einem Tempel, sagte der Förster. Auch der Wald ist
ein Tempel des Herrn; Er, der Allmächtige, stellte diese Bäume wie
Säulen umher, und fügte ihre Zweige zu einem grünen Gewölbe zusammen.
Alles, von der ungeheuren bemoosten Eiche dort bis zu den kleinen
Mayblümchen hier zu unsern Füßen, verkündet uns seine Allmacht und Güte.
Ja die ganze Erde, so weit der blaue Himmel sich wölbt, ist ein Tempel
seiner Herrlichkeit. Besonders am Sonntage sollen wir Ihn in diesem
seinem Tempel anbethen und diese herrlichen Werke andächtig betrachten.
In diesem prachtvollen Tempel, den Er selbst erbaute, können wir seine
unermeßliche, unbegreifliche Größe und Herrlichkeit wahrnehmen; in
unsern Kirchen aber, wiewohl sie von Menschenhänden erbaut sind, läßt Er
seine Rathschlüsse und seinen heiligen Willen uns näher offenbaren. Auch
deßhalb wurde der Sohn Gottes ein Mensch, lehrte uns Menschen und
ordnete das Lehramt an. In hundert tausend Tempeln und Kirchen der
ganzen Christenheit wird an dem heutigen Tage seine Lehre verkündet und
von Millionen Menschen angehört. Merkt daher auch ihr, meine Kinder,
heute in unsrer Kirche andächtig auf jedes Wort des Lehrers und bewahrt
es in eurem Herzen.« Solche und ähnliche Gespräche führte er mit den
Kindern auf dem Wege zur Kirche; auf dem Heimwege aber redete er mit
ihnen von der Predigt, und sie wetteiferten, ihm zu erzählen, was sie
daraus sich gemerkt hätten.

Bey Tische war der Förster Sonntags immer besonders fröhlich. »Die
Freude, sprach er, mit euch zu Mittag zu essen, wird mir unter der Woche
selten zu Theil; da verzehre ich mein Mittagsmahl meistens gleich im
Walde aus der Faust, und es schmeckt mir, Gott sey Dank, immer sehr gut.
Aber am Sonntage schmeckt es mir doch am besten, nicht weil die Mutter
da eine bessere Mahlzeit bereitet, sondern weil ich die Speisen in eurer
Mitte genießen kann.« Er legte den Kindern mit dem herzlichsten
Wohlwollen selbst vor. »Esset, Kinder, esset, sprach er, und Danket Gott
für seine Gaben.« Nach Tische ging er mit den Kindern im Walde umher,
lehrte sie die mancherley Bäume, Sträuche und Kräuter kennen, und pries
ihre mannigfaltige Schönheit und Brauchbarkeit. »So, sprach er dann
immer, hat Gott alles, auch das kleinste Kräutlein, schön gebildet und
zu dem Nutzen des Menschen eingerichtet. Auch der Wald ist ein Buch, in
dem ihr auf allen Blättern von der Weisheit und Güte Gottes lesen
könnet.«

Wenn im Frühlinge oder im Sommer der Abend schön war, so deckte die
Försterin unter der großen Linde, nicht weit vom Försterhause, wo ein
Tisch nebst einigen Bänken angebracht war. Nach dem Abendessen sangen
sie noch einige schöne und rührende Abendlieder. Der Förster spielte
dazu die Harfe, und die Vögel auf allen Bäumen des Waldes umher stimmten
in den Gesang und das Harfenspiel mit ein.

Anton fühlte sich unter diesen edlen Menschen, bey denen wahre
Frömmigkeit, Eintracht und Liebe, Fleiß, Ordnung und Zufriedenheit
wohnten, höchst glücklich. »Gott meynte es doch recht gut mit mir, sagte
er öfter. Er hätte mich auf der ganzen Welt zu keinen bessern Menschen
führen können.« Der gute Knabe war aber auch die lautere Dankbarkeit und
Dienstfertigkeit gegen seine Pflegältern. Wenn der Förster Abends aus
seinem Forstbezirke heimkam, eilte Anton sogleich, ihm den alten
hechtgrauen Ueberrock mit grünen Aufschlägen, dessen sich der Förster
als eines Schlafrockes bediente, und die Pantoffeln zu bringen. Wenn die
Försterin in der Küche am Heerde stand und kochte, trug er ihr
ungeheißen Holz zu oder lief, um ihr einige Schritte zu ersparen, in den
Gemüsgarten am Hause und holte Schnittlauch, Petersilien oder was sie
sonst eben von grünen Kräutern nöthig hatte. Mancher ihrer Wünsche ward,
bevor sie ihn aussprach, schon erfüllt.

Seinem guten Pflegvater erzeigte er aber noch ganz besonders gute
Dienste. Der Förster verfertigte von allen ihm anvertrauten Waldungen
Risse, und gab ihnen mit Farben ein schönes, gefälliges Ansehen. In der
Ecke jedes Blattes war der Namen des Waldes mit großen Buchstaben
geschrieben, und, nachdem es ein Wald war, mit einem Kranze von
Tannenzweigen oder Eichenlaube eingefaßt. Anton brachte es bald so weit,
daß er die größten Risse nett und genau nachzeichnen konnte. Die
Verzierungen aber, die er dabey anzubringen wußte, waren von ihm selbst
erfunden und so gut ausgeführt, daß der Förster darüber erstaunte. Anton
zeichnete zum Beyspiele einen Eichbaum, an dem ein Schild mit dem Namen
des Waldes lehnte, und seitwärts sah man ein Wildschwein, das nach
Eicheln suchte. Oder der Name des Waldes stand in einen Felsen
eingegraben, der mit Tannen gekrönt war, und unten am Felsen ruhte ein
Hirsch mit zakigem Geweih. Ueberhaupt zeichnete und mahlte Anton in
allen seinen freyen Stunden bald Landschaften, bald Thiere, und wo er
nur ein Streifchen weißes Papier oder einen leeren Briefumschlag fand,
zeichnete er einen Vogel, eine Blume, oder einen Baumzweig darauf. Er
konnte keinen Augenblick müßig seyn. Der Förster und die Försterin
liebten den guten Knaben wie ihr eigenes Kind, ja ihre eigenen Kinder
wurden, von Antons Beyspiel aufgemuntert, noch viel dienstfertiger und
thätiger, als sie es zuvor waren.



                            Viertes Kapitel.

                       Antons fernere Geschichte.


Eines Tages schickte der Förster den Anton mit einem Paar Schnepfen in
das benachbarte fürstliche Jagdschloß Felseck. Der Verwalter hatte eben
einen Gast und wollte ihn damit bewirthen. Anton kam unterwegs an einem
Wasserfall vorbey, der zwischen schwarzgrünen Tannen, weiß wie Schnee,
von einem hohen Felsen herabstürzte. Nicht weit davon saß ein fremder
Herr in einem dunkelblauen Kleide, der den Wasserfall abzeichnete. Anton
ging hin, schaute über die Schulter des Fremden auf das Blatt, und
konnte sich nicht enthalten, laut zu rufen: »O wie schön! Ja das heißt
gemahlt!« Er bath um Erlaubniß, das schöne Gemälde näher besehen zu
dürfen, und erhielt sie. »Mir ists, sagte er, indem er es betrachtete,
als wäre das Blatt da ein Spiegel, in dem sich der Wasserfall, nebst
Felsen und Bäumen, im Kleinen abspiegelte. Wie silberhell das Wasser aus
dem gespaltenen Felsen hervorschießt und wie schön sich der weiße Schaum
unten zwischen den bemoosten Steinen kräuselt! Wie frisch und grün das
zarte Moos an diesem Steine da ist! Man meynt, man könne es wegrupfen.
Wie keck diese rauhen Tannen emporstarren! Und da haben Sie überdieß
noch einen Hirsch hergemahlt, der aus dem Bache trinkt. Wie leicht der
auf den Füßen steht! Man sieht es ihm an, wie flüchtig er über Stock und
Stein wegsetzen kann. Die Hirsche, die ich mahle, stehen so lahm da, als
wollten sie alle Augenblicke umfallen. Ich weiß kein rechtes Leben in
sie hinein zu bringen.«

Der Mahler hatte an den ungeheuchelten Lobsprüchen des Knaben und noch
mehr an dessen Gefühl für Kunst ein großes Wohlgefallen. Er sagte
lächelnd: »Du bist also, wie ich merke, auch ein kleiner Mahler?« »Ach,
sagte Anton, bisher meynte ich wohl gar, ich sey kein kleiner, sondern
ein großer Mahler. Jetzt sehe ich aber wohl, daß ich gar keiner bin.«
Der Mahler sagte: »Ich wünsche deine Mahlereyen doch zu sehen. Ich werde
dich nächstens besuchen, und da mußt du mir sie zeigen. Wer sind deine
Aeltern und wo bist du zu Hause?« »Ach, sprach Anton, ich bin ein armer
Waisenknabe. Der Herr Förster Grünewald hat mich aber an Kindesstatt
angenommen.« »Nun, sagte der Mahler, da bist du wohl mit ihm verwandt,
ein Bruderssohn oder ein Schwestersohn?« »Nein, sagte Anton, ich kam
ganz landfremd in sein Haus; er und seine Frau nahmen mich aber sogleich
auf und hielten mich wie ihr eigenes Kind.« »Das ist viel, sehr viel,
sagte der Mahler. Doch wie kam denn dieß?« Anton erzählte seine
Geschichte ausführlich. Der Mahler hörte ihm aufmerksam zu und sagte am
Ende: »Der Förster und seine Frau müssen sehr edle Menschen seyn. Grüße
sie mir, und sage ihnen, morgen des Tages werde ich sie besuchen, um
ihnen im Namen der Menschheit für die Liebe, die sie dir erweisen, zu
danken.«

Der Mahler hieß Riedinger und war vor einem Paar Tagen auf dem
fürstlichen Jagdschlosse angekommen, um da einige alte Gemälde
aufzufrischen. Er benützte diese Gelegenheit, eine und die andere
Waldgegend, die ihm besonders gefiel, abzuzeichnen. Sogleich am Abende
des folgenden Tages besuchte er den Förster. Beyde biedere Männer fanden
bald, daß sie Eines Sinnes waren, und wurden Freunde. Der Mahler wollte
nun Antons Zeichnungen sehen. Die Försterin lobte sie ausnehmend.
»Glauben Sie mir, sagte sie, sie sind unvergleichlich.« Allein Anton
stand erröthend an der Thüre und sagte: »Herr Riedinger, Sie werden
sehen, daß sie ganz und gar nichts heißen.« Der Mahler ermunterte ihn
aber, sie zu zeigen, und Anton brachte sie. Herr Riedinger betrachtete
eine nach der andern sehr bedachtsam und lächelte einige Male. Wiewohl
er vieles daran auszustellen hatte, so gefielen sie ihm dennoch sehr.
»Wahrhaftig, sagte er, es steckt ein Mahler in dem Knaben. Herr
Grünewald, überlassen Sie ihn mir. Sie sollen Freude an ihm erleben.«
»Topp! sagte der Förster und schlug ein. Ich habe schon lange
nachgesonnen, was der Knabe werden solle. Er ist nun bereits in dem
vierzehnten Jahre und in der Schule zu Aeschenthal ist für ihn weiter
nichts mehr zu lernen. Zu einem Jäger ist er zu zart und zu mitleidig.
Er artet mehr seiner sanften Mutter nach, als seinem tapfern Vater. Wenn
Sie also meynen, er gebe einen guten Mahler ab, so nehmen Sie ihn
immerhin in die Lehre. Wie viel verlangen Sie Lehrgeld?« »Lehrgeld!
sagte der Mahler. Davon kann keine Rede seyn. Sie gaben mir zuerst ein
Beyspiel, wie man sich armer Waisen annehmen müsse. Eine edle That zieht
immer andere nach sich, wie eine Kerze andere anzündet. Das ergiebt sich
alles ganz natürlich. Lassen Sie es also gut seyn. Sobald ich mit meiner
Arbeit auf dem Schlosse fertig bin, fährt Anton, wenn er anders Lust
hat, mit mir in die Stadt, und ich werde keine Mühe sparen, ihn zu einem
Künstler zu bilden.« Anton hüpfte fast vor Freude. Als indessen nach
einigen Tagen der Mahler in einer Kutsche vor das Haus gefahren kam, ihn
mitzunehmen, weinte der gute Knabe doch recht herzlich. Allein der
Förster sprach: »Weine nicht, Anton. Es ist ja nur ein Sprung in die
Stadt. Wir besuchen dich öfter, und auch du kannst uns an Sonn- und
Feyertagen leicht besuchen. -- Ja, das bedinge ich mir noch aus, sprach
er zu Herrn Riedinger, daß Anton uns manchmal besuchen, die
Weihnachtsfeyertage aber allemal ganz bey uns zubringen dürfe. Sie
müssen ihm das erlauben.« »O recht gern, sagte der Mahler, recht gern;
und wenn Sie und die Frau Försterin nichts dagegen haben, so komme ich
allemal mit.« Sie gaben sich darauf die Hand. Anton dankte seinen
Pflegältern. Sie ermahnten ihn, seinen Lehrmeister, der so vieles aus
lauter Güte für ihn thun wolle, als seinen Vater zu ehren. Unter den
besten Segenswünschen seiner Pflegältern und Geschwister stieg Anton in
die Kutsche und fuhr mit dem Mahler fort.

Der treffliche Mahler hielt in allen Stücken Wort. Es war ihm eine
Herzenslust, einen so fähigen Schüler zu unterrichten. Auch kam er mit
ihm zu dem Förster öfter auf Besuch; ja manchmal blieben sie mehrere
Tage, um in dem gebirgigen Walde schöne Gegenden abzuzeichnen. Der
Meister konnte seinen Schüler jedesmal nicht genug loben. »Unter uns
gesagt, sprach er zum Förster, er wird ein Künstler, dem ich das Wasser
nicht biethen darf.«

Nach einigen Jahren kam Herr Riedinger mit Anton, der nunmehr ein
blühender Jüngling war, wieder einmal zu dem Förster in die
Weihnachtsfeyertage. Herr Riedinger blieb nach dem Abendessen mit dem
Förster und der Försterin etwas länger auf. Anton und die Kinder des
Försters hatten sich längst zur Ruhe begeben. Der Förster und die
Försterin merkten wohl, daß der Mahler etwas auf dem Herzen habe, und es
ihnen sagen möchte. Endlich fing er an: »Was Anton bey mir lernen
konnte, hat er gelernt. Er muß nun reisen; er muß Italien sehen.
Allerdings wird das nicht wenig kosten; allein es lohnt sich der Mühe.
Kein Kapital könnte besser angelegt werden. Ich stehe Ihnen dafür, es
wird auch reichliche Zinsen tragen und seiner Zeit wieder ersetzt
werden. Was eine solche Reise kostet, übersteigt freylich das Vermögen
eines Privatmannes. Allein ich habe mir die Sache so ausgedacht: Es
versteht sich, daß Anton nicht ganz auf fremde Kosten reise. Er muß
selbst etwas verdienen. Indeß braucht er doch immer ansehnlichen
Zuschuß; denn er muß auch für sich noch freye Zeit behalten, um in der
Kunst weiter zu kommen. Was nun mich betrifft, so werde ich das Meinige
redlich dazu beytragen. Ich habe mir es, von Ihrem Beyspiele ermuntert,
nun einmal in den Kopf gesetzt, den Anton umsonst zu einem Mahler zu
bilden. Seine Arbeiten, die er bisher lieferte, sind mir sehr gut
bezahlt worden. Dieses Geld habe ich zurück gelegt, und werde es zu
seiner Reise verwenden. Allein es reicht bey Weitem nicht zu. Wären Sie
nun nicht geneigt, das noch Fehlende, das freylich eine nicht geringe
Summe betragen kann, darauf zu legen? Ein gutes Werk, das man angefangen
hat, muß man auch vollenden.« Er both dem Förster die Hand hin,
erwartend, er werde einschlagen. Der Förster hatte an Antons
Wohlverhalten und seinen Fortschritten in der Kunst hohe Freude. Er
besaß ein ziemliches Vermögen. Er blickte seine Hausfrau an. Sie nickte.
Der Förster schlug ein und sagte: »Nun wohl, wenn die Summe mein
Vermögen nicht übersteigt, so will ich sie ausbezahlen.« Es wurde ein
Ueberschlag gemacht, was die Reise kosten könnte, und einmüthig
beschlossen, Anton sollte künftigen Frühling die Reise antreten.

Der Mahler fuhr am nächsten Morgen mit Anton im Schlitten zurück in die
Stadt. Der Förster und die Försterin machten aber den Winter über
Anstalten zu Antons bevorstehender Reise. Der Förster kaufte Tuch ein,
um seinen Pflegsohn hinreichend mit wohlanständiger Kleidung
auszustatten. Auch suchte er seinen eigenen Reisekoffer hervor, und ließ
ihn mit Rehfell neu überziehen. Die Försterin und ihre zwey Töchter
nähten und strickten sehr emsig, den Anton reichlich mit Leinenzeug zu
versehen. Zu Anfang des Frühlings mußte Anton noch einige Tage bey
seinen Pflegältern zubringen. Sein Pflegvater gab ihm in dieser Zeit
noch viele gute Ermahnungen und Klugheitslehren, und war gegen ihn ganz
ungemein liebreich. Der gute Mann nahm sich selbst die Mühe, den Koffer
zu packen. So oft ihm die Försterin ein neues Kleidungsstück hinreichte,
wurde Anton aufs neue gerührt. »Ach wie vieles -- wie gar so vieles thun
Sie an mir! sagte er. Meine eigenen Aeltern, wenn sie noch lebten,
könnten nicht mehr für mich thun!« Der Koffer wurde an einen berühmten
Mahler, dem der Herr Riedinger den Anton empfohlen hatte, voraus
geschickt. Denn Anton wollte die ganze Reise zu Fuß machen. Christian,
Antons Herzensfreund, hatte aber noch für ein kleines Felleisen gesorgt,
in dem Anton das Nothwendigste zum täglichen Gebrauche mitnehmen konnte.

Endlich kam der Abschiedstag; Anton wollte nach Tische zu Herrn Mahler
Riedinger in die Stadt gehen, und von da aus dann weiter reisen. Die
Försterin bereitete ein Abschiedsmahl, und alle speisten noch einmal mit
einander zu Mittag. Es war ein freundliches, rührendes Familienfest. Der
Förster blickte in dem kleinen Kreise umher. Es herrschte eine
wehmüthige Stille. »Nicht doch, meine Söhne und Töchter, sprach er, seyd
nicht so traurig; und auch du, gute Mutter, trockne diese Thräne da ab.
Es ist nun einmal so! Die Söhne, zumal wenn sie bereits erwachsen sind,
müssen hinaus in die Welt; und auch ihr, meine Töchter, seyd bald in dem
Alter, wo ihr vielleicht das väterliche Haus verlassen werdet. Doch,
wenn uns auch Berg und Thal dem Leibe nach trennen, im Geiste bleiben
wir immer vereinigt. Und so traurig der Abschied immer seyn mag, das
Wiedersehen, das uns hier oder dort nie ausbleibt, ist dann desto
freudiger!« Der edle Mann wußte durch fröhliche Gespräche alle wieder zu
erheitern. Er ließ eine Flasche guten Wein bringen, von dem er sonst nur
an Festtagen trank. Er schenkte der Mutter und den beyden Töchtern,
obwohl alle drey sich weigerten, davon ein. »Den Traurigen gieb Wein!«
sagte er lächelnd. Anton und Christian bothen ihre Gläser her, ohne sich
lange nöthigen zu lassen. Am Ende der Mahlzeit nahm der Förster sein
Glas und sagte: »Nun, Anton, stoß an -- auf eine glückliche Wanderschaft
und ein fröhliches Wiedersehen!« Das gebe Gott, sagte die Försterin,
stieß an und trank ein klein wenig. Christian, Katharine und Luise
stießen auch mit an. Allen standen die Thränen in den Augen. Anton war
am gerührtesten. Er konnte die Thränen nicht mehr zurück halten und
sagte: »O meine liebsten Aeltern, wie vielen Dank bin ich Ihnen
schuldig! Was wäre ich ohne Sie! Ach, ewig kann ich es Ihnen nicht
vergelten, was Sie an mir gethan haben. Gott wolle Ihr Vergelter seyn!
Er wolle mich einst in den Stand setzen, für das unaussprechlich viele
Gute, das Sie an mir thaten, Ihnen und meinen lieben Geschwistern meinen
Dank durch die That zu bezeugen.«

»Ja, lieber Anton, sagte der Förster, ich kann es dir nicht verhehlen,
wir thun viel an dir; und wenn ich deine Geschwister hier so ansehe --
so möchte ich fast sagen, zu viel. Denn was mich und meine geliebte
Hausfrau betrifft, so brauchen wir wohl wenig mehr. Unsere Haare sind
bereits grau. So lange wir noch leben, haben wir wohl noch Brod. Allein,
mein lieber Anton, wenn eines oder das andere deiner Geschwister einmal
in Noth kommen sollte, so vergiß nicht, wie wir dir aus der Noth
geholfen haben, und laß sie nicht in der Noth stecken. Gieb mir die Hand
darauf, Anton! Nicht wahr, du verläßt deine Geschwister nicht?« »O
lieber Vater, rief Anton, indem er dem Förster die Hand reichte, ich
müßte ja der undankbarste Mensch von der Welt seyn, wenn ich Ihrer
Wohlthaten je vergessen könnte. O gewiß -- Ihre Liebe ist mir ewig
unvergeßlich. Meine größte Glückseligkeit auf der Welt soll es seyn,
Ihnen, lieber Vater, meiner besten Pflegmutter oder meinen lieben
Geschwistern Gutes erweisen zu können.«

»Ich glaube dir, Anton, sagte der Förster; doch -- nun ist es Zeit, daß
wir scheiden.« Er stand auf und sprach: »Knie nieder, lieber Sohn, damit
ich dir noch den väterlichen Segen gebe.« Anton kniete nieder. Der
Förster erhob seine Augen zum Himmel; es war etwas Ehrwürdiges und
Feyerliches in seinem Angesichte und seiner Gestalt. Er segnete den
Jüngling und sprach: »Gott begleite dich auf allen deinen Wegen, bewahre
dich vor Sünde, und führe dich gut und unverdorben wieder in unsere Arme
zurück.« Die Mutter und die Kinder standen alle mit gefalteten Händen
und weinenden Augen andächtig umher, und sagten mit gerührtem Herzen:
»Amen!« Der Förster hob den Anton auf, schloß ihn in die Arme und sagte:
»Nun -- zieh hin und Gott sey mit dir! Habe Ihn stets vor Augen -- und
vergiß nicht, daß sein allsehendes Auge dich überall sehe. Halte dich
für zu gut, etwas Böses zu thun. Die Güter und Lüste dieser Erde sind es
nicht werth, daß wir ihrethalben unser Gewissen beschweren. Gedenke, daß
wir nicht für diese kurze Zeit, die wir auf Erden zu leben haben,
geschaffen sind und daß eine Ewigkeit sey. Meide nicht nur das Böse,
sondern auch jede Gelegenheit, Böses zu thun. Besonders fliehe solche
Menschen, die über den frommen Glauben unserer Vorältern spotten und
sich über reine Sitten lustig machen. Noch einmal -- lebe wohl und Gott
sey mit dir.«

Die Försterin sagte mit Augen voll Thränen: »Anton! Sieh diese meine
rothgeweinten Augen, diese meine nassen Wangen! Um dieser Thränen willen
bleibe Gott ergeben, gut und rechtschaffen. Gedenke dieser Thränen, wenn
du in Versuchung kommest, Böses zu thun. Bisher hast du uns nur Freude
gemacht; betrübe uns nie. So herzlich ich jetzt weine, so fühle ich
dabey doch vielen Trost! Aber wenn wir je etwas Unrechtes von dir hören
sollten, dann würden ich, und wir alle, die bittersten Thränen weinen.
Vergiß unserer treuherzigen, väterlichen und mütterlichen Ermahnungen --
und der letzten Ermahnung deiner seligen Mutter -- in deinem Leben
nicht, und lebe wohl.«

Die ganze Familie begleitete den tief gerührten, traurigen Jüngling noch
eine weite Strecke Weges, fast bis zu Ende des Waldes. Endlich sagten
sie ihm alle noch einmal Lebewohl! Anton ging -- sie aber blieben
stehen. Er sah noch sehr oft um, und winkte ihnen mit dem Hute. Der
Förster und Christian winkten ihm auch mit ihren Hüten, und die
Försterin und die zwey Töchter mit ihren weißen Tüchern, bis er endlich
mit seinem Wanderstab in der Hand und seinem Felleisen auf dem Rücken
hinter einem waldichten Hügel verschwand.



                            Fünftes Kapitel.

                        Ein Weihnachtsgeschenk.


Der heilige Weihnachtsabend war, seit Antons Abreise bereits das dritte
Mal, wieder angebrochen. Der Förster kam heute mit seinem Sohne
Christian früher aus dem Walde nach Hause. Es war sehr kalt. Der
Abendhimmel strahlte glühendroth durch die Fenster in die Stube. Die
runden Scheiben fingen schon an zu gefrieren und schimmerten in dem
röthlichen Abendschein wie Edelsteine. Der Förster setzte sich in seinen
Lehnsessel neben dem großen Ofen. Er legte mehr Holz zu; denn der Ofen
war so eingerichtet, daß man ihn auch in der Stube öffnen konnte. Die
Flamme loderte bald hoch auf, verbreitete einen wallenden Schimmer durch
die Stube, spiegelte sich in den Fenstern und vermehrte das Funkeln der
gefrornen Fensterscheiben.

Jetzt kam die Försterin in die Stube. »Ist kein Brief von Anton da?«
fragte der Förster. »Nein!« sagte sie mit betrübtem Angesichte.
»Wunderlich! sprach der Förster und schüttelte den Kopf. Auf den
Weihnachtsabend war sonst allemal richtig ein Brief von ihm da. Er
schrieb immer sehr ausführlich und seine Briefe waren mir immer die
angenehmste Weihnachtsfreude. Was treibt der Junge, daß er nicht
schreibt?«

Kaum hatte der Förster dieses gesagt, so trat ein Bothe mit
weißangeduftetem Haare in die Stube. Er hatte einen Brief in der Hand
und eine neue Kiste von Tannenholz auf dem Rücken, die zwar nur ganz
flach, aber ziemlich breit und so hoch war, daß der Mann sich bücken
mußte, um in die Stube zu kommen. »In dem Kistchen wird wohl ein Spiegel
seyn!« sagte Katharine. Der Bothe überreichte dem Förster den Brief und
lud die Kiste ab. »Der Brief ist von dem Herrn Mahler Riedinger, sagte
der Förster. Wie kommt das? Nun glaube ich bald, daß dem armen Anton ein
Unglück begegnete.« Er riß den Brief eilig auf, und durchlief ihn am
Glanze des Feuers, das aus dem Ofen strahlte, mit begierigen Blicken.
»Denkt nur, rief er freudig, Anton schickt uns bis aus Rom ein Gemälde
zum Weihnachtsgeschenk. Er hat es, zusammengerollt, an Herrn Riedinger
übermacht, und ihn ersucht, es in eine reiche goldene Rahme fassen zu
lassen, und dafür zu sorgen, daß wir es auf den heiligen Abend sicher
bekämen. Das Gemälde sey ein wahres Meisterstück, schreibt Herr
Riedinger. Der Anton ist doch ein trefflicher Junge; ich möchte ihn
sogleich umarmen.«

»Katharine! rief er jetzt, bring doch dem ehrlichen Bothen, bis das
Essen kommt, einstweilen ein Glas Wein. Das wird ihm gut thun; denn es
ist draußen wirklich grimmig kalt.« Der Bothe nahm den Wein mit Dank an;
verbath sich aber das Abendessen. Er habe, sagte er, zu Aeschenthal
Anverwandte, und wolle bey diesen den Weihnachtsabend und den heiligen
Tag zubringen. »Auch gut!« sprach der Förster, hieß den Bothen
austrinken, beschenkte ihn reichlich und entließ ihn.

»Nun, sprach der Förster, sitzt alle um mich her! Da ist in des Herrn
Riedingers Brief auch noch ein Brief von Anton eingeschlossen; den will
ich euch vorlesen.« Luise sagte: »Ich will nur noch zuvor ein
Kerzenlicht holen.« »Wohl, sprach der Förster; ich kann dann den Brief
mit mehr Bequemlichkeit lesen. Aber eile!« Luise brachte die brennende
Kerze sogleich auf einem glänzenden Leuchter von Messing. Alle saßen
bereits begierig im Kreise umher. Der Förster las:

»Liebste, beste Aeltern und Geschwister! Sie erhalten hier ein
Weihnachtsgeschenk, ein Gemälde, das ich mit vielem Fleiße gemahlt habe.
Es stellt den neugebornen Heiland in der Krippe vor. Mehrere Künstler
versicherten mich, das Bild sey mir sehr gut gelungen. Ich wünsche, daß
es Ihnen nur halb so viel Freude machen möchte, als mir die Vorstellung
des Kindes Jesu in der Krippe machte, da ich das erste Mal in Ihr Haus
trat. Gewiß würden Sie dann keine geringe Freude daran haben.«

»Ach, daß ich doch mit dem Bilde selbst zu Ihnen reisen, und es Ihnen
überreichen könnte! Es ist zwar dahier ein herrliches Land! Jetzt, im
Monate November, da ich dies schreibe, ist es bey Ihnen wohl schon
längst Winter, und Ihr Dach und die Tannen und Eichen umher seufzen
unter der Last des Schnees. Aber hier prangen die Zitronen- und
Pomeranzenbäume noch mit silberhellen Blüthen und goldenen Früchten.
Dennoch sehne ich mich unter all diesen Herrlichkeiten nach Ihrem
ländlichen Kaminfeuer zurück, an dem ich die seligsten Stunden meines
Lebens zugebracht habe.«

»Ihrer Güte habe ich es zu danken, daß ich unter dem milden Himmel
Italiens lebe, daß ich, wenn ich je diesen Namen verdiene, ein Künstler
bin. Jene gemüthliche Vorstellung der Krippe Jesu für Kinder, so
unvollkommen sie auch seyn mochte, weckte mein Talent zuerst. Immer
steht sie mir noch vor Augen, und was ich auch, allerdings ohne
Vergleich Herrlicheres, von Kunstwerken sehe, so werde ich doch nicht
so, wie damals, davon entzückt. Ach, die seligen Jahre der Kindheit
gehen doch über alles! Da erblicken wir alles umher wie verklärt vom
goldenen Glanze der Morgenröthe. Schade, daß sie so schnell vorüber
sind!«

»Jetzt, in diesem Augenblicke, da Sie diesen Brief lesen und meine
Mahlerey betrachten, bin ich im Geiste unter Ihnen zugegen. Ich erinnere
mich mit gerührtem Herzen, wie ich halb erstarrt unter Ihr ländliches
Dach kam, wie mich die gute Mutter mit warmen Speisen erquickte, wie Sie
mich zu Ihrem Kinde aufnahmen, wie Christian, Katharine und Luise ihre
Weihnachtsgeschenke so freudig mit mir theilten. O liebster Vater! ich
küsse dankbar Ihre und meiner Pflegmutter ehrwürdige Hände. Ich umarme
alle meine Geschwister. Ich freue mich jetzt schon im Voraus, Ihnen nach
einigen Jährchen nicht blos im Geiste und aus weiter Ferne, sondern von
Angesicht zu Angesicht sagen zu können, wie von ganzem Herzen ich sey --
Ihr dankbarer, Sie innigstliebender Anton. Rom, den 15. November 1756.«

»Das ist ein Brief, sagte der Förster und wischte sich die Augen; was
wir auch an den Jungen gewendet haben, es ist alles noch zu wenig. Ich
setzte zwar immer keine kleinen Hoffnungen auf ihn; allein er übertrifft
sie alle bey weitem. Niemals hätte ich geglaubt, eine solche Freude an
ihm zu erleben. Doch, sagte er jetzt lächelnd, ich denke, das Nachtessen
wartet auf uns. Nach Tische wollen wir das Gemälde besehen.« »O nein!
riefen alle einmüthig, jetzt gleich!« »Das geht nun über das Essen!«
fügte Luise noch bey; »ich will nur geschwind noch eine Kerze holen,
damit wir das Gemälde besser betrachten können.«

Christian brachte Stemmeisen und Hammer, und öffnete die Kiste. »O wie
schön! Wie lieblich! riefen alle. Welche himmlische Gestalten! Welche
unvergleichlichen Farben!« Der Förster stellte das Gemälde auf ein
Wandtischchen und die zwey hellleuchtenden Wachskerzen darneben. Aller
Augen waren auf das schöne Bild gerichtet. Die Försterin faltete
andächtig die Hände und sagte: »Wahrhaftig, man kann nichts Schöneres
sehen! Mir wird es, als wäre ich wirklich bey der Krippe Jesu zugegen!
Wie freundlich, wie holdselig das göttliche Kind uns anblickt, als
wollte es bey seinem Eintritte in die Welt uns alle willkommen heißen!
Wie Maria, an der Krippe kniend, so zärtlich und liebreich auf das Kind
niederblickt, es mit einem Arme umfaßt, die andere Hand auf ihr
tiefgerührtes Herz legt, und über dem holden Kinde aller Dürftigkeit des
armen Stalles vergißt! Wie ehrwürdig Joseph da steht und wie fromm er
mit gefalteten Händen zum Himmel aufschaut! Wie den Hirten die
Redlichkeit aus den Augen sieht; wie ehrerbiethig und andächtig sie auf
die Knie gesunken sind! Und die Engel oben, wie himmlisch schön! Wie
leicht und schwebend! Und welch ein heller Glanz das Kind umgiebt, alles
umher erleuchtet, und selbst den Schimmer der Engel überglänzt.
Wahrhaftig, wer sich da der Geburt des Erlösers nicht freuen und mit den
Engeln Gott loben und preisen wollte, der müßte ein Herz von Stein
haben.«

Der Förster hatte das Bild bisher mit unverwandten Augen stillschweigend
betrachtet, ohne ein Wort zu sagen. Endlich sprach er, wie aus einem
Traume erwachend: »Ja, du hast Recht! Wenn wir diese heilige Geschichte,
so schön gemahlt und in eine Rahme gefaßt, vor Augen haben, so macht sie
einen neuen, ganz eigenen Eindruck auf unser Herz. Ich will es einmal
versuchen, ob ich es euch sagen kann, was ich alles darin finde und wie
es mir um das Herz ist.« Er schob seinen Lehnsessel herbey, setzte sich
in einer kleinen Entfernung von dem Bilde, in der es sich am besten
ausnahm, und sprach dann:

»Wir wollen, meine lieben Kinder, unsre Augen zuerst auf das göttliche
Kind in der Krippe richten! Wir wollen aber jetzt auf einige Augenblicke
seiner göttlichen Abkunft noch nicht gedenken; wir wollen es zuerst nur
als ein Menschenkind betrachten. Schwach und hülflos, in arme Windeln
eingewickelt, liegt es auf ein wenig Heu und Stroh. Aber die liebvolle
Mutter begrüßt es mit freundlichem Lächeln und voll der zärtlichsten
Sorgfalt, es wohl zu verpflegen; und der treue Nährvater steht
theilnehmend dabey, bereit mit seinem stärkern Arm Mutter und Kind zu
schützen, mit seiner arbeitsamen Hand beyde zu ernähren. Ein treuer
Vater, eine liebvolle Mutter und ein Kind, das diese treue Liebe, sobald
es zur Besinnung kommt, dankbar erwiedert, ist der schönste Anblick auf
Erden, über den sich Engel erfreuen müssen. Dieses liebliche Drey --
Vater, Mutter und Kind -- hat Gott so zusammen gefügt.«

»O meine Kinder, denkt daher bey diesem Kinde in der Krippe: Als ein
schwaches Kind bin auch ich einst so dagelegen, wo man mich hinlegte.
Ich hätte verschmachten müssen, wenn meine Aeltern sich meiner nicht
liebreich angenommen hätten. Allein mit Freude und Jubel wurde der
kleine fremde Gast aufgenommen, und alles war schon zu seiner Ankunft
bereitet. Meine Mutter hüllte mich in meine erste Bekleidung, die
Windeln, die sie wohl selbst gesponnen, gebleicht und genäht hatte. All
ihr Sinnen und Trachten Tag und Nacht ging nur darauf, daß mir nichts
abgehen möge. Sorgsam wachte sie an meiner Wiege, wenn ich schlief;
manche Nacht brachte sie schlaflos zu, aus zärtlicher Liebe zu mir! Der
treue Vater theilte ihre Sorge und arbeitete für beyde. So denket und
danket Gott, daß Er euch gute Aeltern schenkte! Denn Er ist es, der aus
Liebe zu euch etwas von seiner unaussprechlichen Liebe in das Herz eurer
Mutter pflanzte, und eurem Vater von seinem treuen Vatersinne mittheilte
und ihm das Vaterherz gab. Seyd aber auch nicht undankbar gegen eure
Aeltern. Ein Sohn, eine Tochter, die es vergessen könnten, was die
Mutter mit ihnen ausstand, was der Vater für sie that, sie zu ernähren,
zu kleiden, zu erziehen, wären ohne alles menschliche Gefühl.«

»Laßt uns nun, meine Kinder, nachdem wir die heilige Familie betrachtet,
zu den heiligen Engeln, die dort oben schweben, hinaufblicken -- und
einen Blick auf die Thiere des Stalles werfen. Da wird uns die Würde und
die Bestimmung des Menschen klar. -- Schaut erst noch einmal der
heiligen Jungfrau in das milde Angesicht voll himmlischer Unschuld und
unaussprechlicher mütterlicher Zärtlichkeit! Betrachtet die aufrechte
Gestalt des ehrwürdigen Josephs, wie er so voll Geist und Andacht die
Augen zum Himmel erhebt! Sehet das holde Kind an, dessen Angesicht so
lieblich lächelt, dessen Augen wie Sterne leuchten! Und nun schauet auf
die rauhen haarigen Thierköpfe -- des Ochsen und des Esels hin. Wie dumm
und vernunftlos sie darein sehen! Wie das Maul hervorsteht, und uns zu
erkennen giebt, daß sie nur auf Futter bedacht sind und von nichts
Höherem und Besserem wissen. Sie sind nicht einmal eines freundlichen
Lächelns fähig! O, wem erscheint bey dieser Vergleichung der Mensch
nicht als ein höheres Wesen? Wahrhaftig, er gehört einer höhern Reihe
von Geschöpfen an. Der roheste Mensch hielte sich ja für beschimpft,
wenn man zu ihm sagte: Du bist um nichts besser, als der Ochs, der
deinen Pflug zieht, als der Esel, der deine Säcke zur Mühle trägt und
dann verfault. Nein, der Mensch gleicht vielmehr den heiligen Engeln
Gottes, die ihren Schöpfer erkennen, sich Seiner freuen und Ihm
lobsingen. Der Mensch ist das einzige Geschöpf auf Erden, der dieß auch
kann. Sey es, daß er einige Aehnlichkeit mit den Thieren hat; er ist
doch den Engeln des Himmels näher verwandt. Sey es, daß er weinend und
wimmernd zur Welt kommt, daß er vieles ausstehen, vieles leiden muß, bis
er in seiner vollen Blüthe dasteht, daß er dann nach kurzer Zeit wieder
gleich einer Blume dahinwelkt, gleich den Thieren dahin modert -- nur
seine Erdengestalt zerfällt zu Staub. Es ist ein unsterblicher Geist in
ihm; er ist ein Engel in schwaches Fleisch und Blut verhüllt. Sobald
diese Hülle abfällt, ist der Engel vollendet -- wenn anders der Mensch
seine Bestimmung auf Erden erfüllt und dem Willen des Schöpfers gemäß
gelebt hat.«

»Sehr gut hat der Mahler, außer den größern Thieren noch ein Lamm und
ein Körblein voll Früchte angebracht, die man als ein Geschenk für das
neugeborne Kind am Fuße der Krippe erblickt. Dem Menschen sind alle
übrigen Geschöpfe der Erde unterworfen. Er bezähmt die stärksten Thiere
und sie müssen ihm dienen; ihm giebt das Schaf Milch und Wolle; ihm
bringt die Erde ihre schönsten Früchte hervor. Nur ein weniges hat Gott
den Menschen den Engeln nachgesetzt, hat ihn mit Ehre und Hoheit
gekrönt, hat ihn zum Herrn seiner Werke gemacht und alles ihm zu Füßen
gelegt.«

»Auch der Ort, an dem wir dieses Kind und seine Aeltern erblicken, die
arme Krippe und der dürftige Stall, sind nicht ohne Bedeutung. Der
Mensch bedarf keines Palastes, um hier auf Erden seine Bestimmung zu
erreichen. Er kann in der elendesten Strohhütte zufrieden leben und
selig sterben. Wir erblicken in dem Stalle nur Armuth und Mangel. Allein
um wahrhaft glücklich, aller wahren Ehre würdig und von ächtem
Menschenadel zu seyn, braucht der Mensch weder Sammet noch Seide, weder
Gold noch Silber. Gerade im Wichtigsten hat Gott keinen Unterschied
unter den Menschen gemacht. Ein armer Stall beherbergt hier die
heiligsten, die seligsten, die ehrwürdigsten Menschen, die je auf Erden
gelebt haben.«

»Doch -- meine Kinder, was ich euch bisher gesagt habe, ist für uns wohl
sehr erfreulich und tröstlich. Allein es gilt nur von dem
Menschlichschönen dieser Geschichte. Die göttliche Abkunft und die hohe
Bestimmung dieses göttlichen Kindes ist erst das Allerwichtigste. Denn
Jesus Christus, der menschgewordene Sohn des Allerhöchsten, ist in diese
Welt gekommen, die Menschen, die von Gott und ihrer ursprünglichen Würde
abgefallen und deßhalb verloren waren, zu retten. In Ihm erschien uns
die Menschenfreundlichkeit Gottes sichtbar; in Ihm erblicken wir Gott in
Menschengestalt. Er ward zwar in tiefster Armuth geboren, lag als ein
Kind in einer Krippe, hatte in dieser Welt nicht so viel Eigenes, wo er
nur sein Haupt hinlegen konnte, und starb gleich einem Uebelthäter am
Kreuze. Allein ohne alle irdische Hülfsmittel, ohne Reichthümer und
bewaffnete Macht, hat Er durch seine göttliche Weisheit, Liebe und
Allmacht die Gestalt der Erde verändert, das Menschengeschlecht
erleuchtet, veredelt, dem Verderben entrissen -- und so seine göttliche
Abkunft bewährt. Darauf wird in diesem Gemälde, so wie in der
Geschichte, sehr schön gedeutet.

Seht, ringsumher ist es Nacht; tiefes Dunkel deckt die nächtliche
Gegend; nur das Licht, das von dem göttlichen Kinde ausgeht, erhellt
alles mit seinem Glanze. So bedeckten bey der Geburt Jesu die
Finsternisse der _Unwissenheit_ und des _Heidenthums_ die Erde; in Jesus
Christus ist aber der Welt ein Licht aufgegangen, das jeden Menschen
erleuchtet, der in die Welt kommt. Die Menschen waren in _Sünde_ und
_Laster_ versunken, viele glichen an Rohheit -- den Thieren des Stalles;
manche hatten sich durch Lasterhaftigkeit sogar unter das Vieh
herabgewürdigt; allein durch Christus wurden alle, die wahrhaft an Ihn
glaubten, zu besseren Menschen, zu Heiligen, zu Engeln in
Menschengestalt neu umgeschaffen. So unwissend und sündig die Menschen
waren, so _elend_ waren sie auch. Allein seht, wie selig sind schon die
Menschen, die seine Krippe umgeben und sich seiner Geburt freuen! Maria,
Joseph, die Hirten fühlen im Anblicke des neugebohrnen Erlösers sich
über allen Erdenjammer erhoben. Er, der in die Welt gekommen, die
Menschen von allem Elende zu erlösen, ihnen wahre Freude und den
göttlichen Frieden vom Himmel zu bringen, machte schon bey seiner Geburt
damit den Anfang. Die Worte des Engels erschallen noch immer an alle
Menschen: »Ich verkünde euch große Freude; es ist euch ein Erlöser
geboren, der da ist Christus, der Herr.«

Zu Ihm steht jedem Menschen der Zutritt offen. Er offenbarte sich zuerst
armen, einfältigen Landleuten -- den Hirten, auch seine Mutter ist arm,
sein Nährvater ein Handwerker, der mit harter Arbeit sein Brod erwirbt.
Schon bey der Krippe Jesu wird uns gezeigt, daß Reichthum, hoher Rang
und Erdenweisheit vor Ihm nichts gelten. Er will nur Menschen um sich
sammeln, die eines guten Willens sind, wie Maria, die heiligste
Jungfrau, wie Joseph, der Gerechte, wie die Hirten, diese frommen Männer
voll Gottesfurcht und Rechtschaffenheit. Doch weiset Er auch den größten
Sünder nicht zurück, der seine Sünden bereut und sich ernstlich bessern
will. Darauf deutet schon der Namen des göttlichen Kindes. Deßwegen
verkündete der Engel Marien den göttlichen Befehl: »Ihm sollst du den
Namen Jesus geben!« Deßhalb wiederholte er diesen Befehl dem Joseph:
»Jesus, das heißt Erlöser, sollst du Ihn nennen, denn Er wird sein Volk
von Sünden erlösen.« Das sündige Menschengeschlecht sollte sein Volk,
ein heiliges Volk Gottes werden. Deßwegen sehen wir über der Krippe Jesu
den offnen Himmel. Er wollte den Menschen den verschlossenen Himmel
wieder öffnen, ein Himmelreich auf Erden gründen, und so Himmel und Erde
wieder vereinigen. Darüber freuen sich die heiligen Engel Gottes, jubeln
und frohlocken, preisen Gott in der Höhe und wünschen den Menschen Glück
zu dem Heile, das Ihnen durch Christus bereitet ward.«

Was uns bey der Krippe Jesu verkündet wird, das hat Jesus Christus
erfüllt, so große Hindernisse Ihm auch der Unglaube und die
Hartnäckigkeit der Menschen entgegen setzte; an so vielen seine Geburt
und sein Tod verloren war. Er gründete ein Himmelreich auf Erden, und
sein Werk bestand. Manche Welteroberer stifteten indessen Weltreiche;
allein sie überlebten ihre Reiche nicht lange, oder sahen wohl noch
lebend sie in Trümmer zerfallen. Das Reich Jesu allein -- das wahre
Christenthum -- breitete sich immer weiter aus und bestand bis auf diese
Stunde. Ganze Völker kamen zum Glauben an Ihn und Könige zierten ihre
Kronen mit seinem Kreuze. Die alten heidnischen Gräuel, Menschenopfer
und dergleichen, verschwanden aus den christlichen Ländern der Erde.
Eine Menge von Tempeln und Kirchen erhoben sich, in denen der wahre Gott
angebethet und göttliche Wahrheit gelehrt wird. Unzählige Schulen,
Armenanstalten, Krankenhäuser kamen durch die christliche Liebe zu
Stande. Wie viele Kinder, Arme und Kranke müßten ohne diese milden
Stiftungen in Unwissenheit, Lasterhaftigkeit und Elend umkommen!
Millionen von Menschen haben im Glauben an Christus Beruhigung über
begangene Sünden gefunden, und sind durch Ihn edle Menschen geworden.
Und noch jetzt, so sehr auch der Unglaube und das Verderben über Hand
nehmen, schlagen Ihm unzählige Herzen und finden in Ihm Trost in Noth
und Tod. Noch immer wird das Evangelium, die Freudenbothschaft von Ihm,
den Heiden verkündet, und wilde Völker bekehren sich zum Glauben an Ihn,
freuen sich der himmlischen Wahrheit und nehmen sanftere Sitten an. Der
Geburtstag Jesu ist daher der wichtigste Tag in der Weltgeschichte, und
mit Recht fingen die weisen Alten von diesem Tage eine neue Zeitrechnung
an. Jede Jahrszahl soll uns daran erinnern, der Geburtstag Jesu sey der
Geburtstag des Lichtes und Heiles für alle Menschen, die Ihm Augen und
Herzen öffnen wollen -- der Geburtstag des wahren Menschenglückes, der
Erleuchtung und Veredlung des Menschengeschlechtes. Laßt uns denn, meine
Kinder, an diesem Abende und am morgigen Tage dem Erlöser aufs neue
huldigen und in den Lobgesang der Engel mit einstimmen.«

So sprach der Förster; die Försterin sagte gerührt: »Ja, Kinder, das
wollen wir! Das schöne Gemälde, das Anton uns schickte, ist das schönste
Weihnachtsgeschenk, das Anton oder irgend ein Mensch -- ja wohl ein
Fürst! -- uns hätte machen können. Die Andacht, mit der Ihr die frommen
Bemerkungen eures Vaters angehört habt, ist die schönste
Weihnachtsfeyer, mit der wir den heiligen Abend feyern können. Wir
wollen das Heil, das uns Gott durch den neugebornen Heiland bereitete,
dankbar annehmen. Dann ist der Geburtstag des Erlösers auch der
Geburtstag unsers Heils.«



                           Sechstes Kapitel.

                 Widerwärtige Schicksale des Försters.


Der treffliche Förster hatte mit den Seinigen seit Antons Abreise
mehrere Jahre in Ruhe und Zufriedenheit verlebt. Seine Kinder waren
erwachsen; der Sohn ein rüstiger junger Mann, die Töchter blühende
Jungfrauen; alle sehr gut erzogen und von untadelicher Aufführung.
Allmählig empfand der gute Vater aber die Beschwerden des herannahenden
Alters. Er war darauf bedacht, seinen Dienst dem Sohne abzutreten. Der
Fürst des Landes besuchte jährlich im Herbste auf einige Tage das
fürstliche Jagdschloß Felseck; denn die Jagd war ihm bey seinen vielen
Geschäften immer einige Erholung. Er war ein sehr leutseliger Herr;
jeden seiner Unterthanen, auch den Geringsten, hörte er liebreich an und
redete freundlich mit ihm. Als der Fürst wieder auf dem Jagdschlosse
angekommen, und die Jagd in dem Walde des alten Försters besonders gut
ausgefallen war, näherte sich ihm der Fürst, klopfte ihm sehr zufrieden
auf die Schulter und sagte: »Nun wie gehts, mein lieber Förster?«

»Eure Durchlaucht, sprach der Förster, diesen alten Schultern will die
Last des Tages zu schwer werden; ich wünsche sie jüngern Schultern
übertragen zu dürfen.« »Nun, sprach der Fürst, doch wohl Eurem Sohne,
dem Christian dort? Er ist ein braver Jäger, und, was ich ohne Vergleich
mehr schätze, ein sehr guter Forstmann. Die Waldungen sind, wie ich auf
der Jagd gar wohl bemerkte, im besten Zustande. Verlaßt Euch darauf;
kein Anderer bekommt den Dienst. Er mag ihn auch einstweilen versehen.
Indeß ist mirs lieb, wenn Ihr noch eine Zeit die Oberaufsicht und den
Förstertitel beybehaltet. Auch die besten jungen Leute werden leicht
übermüthig und nachläßig, wenn ihr Rockkragen zu frühe mit goldenen
Börtchen verbrämt wird. Es ist mein und Euer Vortheil, wenn Ihr noch
eine Zeit Förster bleibt.«

Der Förster bezeugte dem Fürsten für die gnädige Zusicherung seinen
Dank, und sagte dann: »Es ist aber noch ein anderer Umstand dabey. Mein
Sohn könnte sich eben jetzt gut verheirathen -- mit der Tochter meines
Jugendfreundes, des längst verstorbenen Försters Busch. Das Mädchen hat
erst kürzlich auch ihre Mutter verloren, und weiß nun nicht wohin. Sie
ist arm -- aber sehr fromm, fleißig und die lautere Unschuld, Güte und
Bescheidenheit.« »Nun wohl, sprach der Fürst; ich lobe es sehr, daß ein
braver Mann bey seiner Wahl mehr auf Unschuld und Tugend, als Geld und
Gut sehe. Ich gebe ihm die Erlaubniß zu heirathen mit Vergnügen -- und
die Anwartschaft auf den Försterdienst dazu. Ich werde sogleich Befehl
geben, damit das Dekret ausgefertigt werde.«

Der Förstersohn, der voll banger Erwartung in einiger Entfernung stand,
kam auf den Wink seines Vaters herbey, und dankte dem Fürsten. Die
Heirath kam zu Stande. Mit der jungen sanften Frau kam neuer Segen in
das Haus; Friede und Eintracht wohnten unter dem Dache des guten
Försters. Dem alten Manne wurde noch die Freude, seine Enkel auf seinem
Schooße zu sehen, und die alte Försterin wurde wie verjüngt, nun ihre
kleinen Enkel pflegen und tragen zu können. Die Töchter des Hauses
lebten mit der jungen Försterin wie mit einer Schwester. Alle waren sehr
glücklich.

Allein bald kam über dieses glückliche Haus eine große Widerwärtigkeit.
Sie entspann sich aus einer alten Geschichte, die der alte Förster
beynahe vergessen hatte. Jener junge Herr von Schilf, der ehemals mit
dem Förster öfter auf die Jagd gegangen war, hatte bald darauf sich
herausgenommen, allein und ohne Erlaubniß des Försters in den Wald zu
gehen, und alles, was ihm zu Gesicht kam, ohne Erbarmen
niederzuschießen. Der Förster traf ihn im Walde und sagte: »Das
Wildschießen ist sehr strenge verbothen. Haben Sie, mein lieber junger
Herr, Lust zur Jagd, so kommen Sie, wie bisher, zu mir. Ich nehme Sie
dann gern mit mir, und weise Ihnen die besten Plätze an, wo Sie dann
nach Herzenslust schießen können. Allein das darf ich nicht zugeben, daß
Sie eigenmächtig in dem mir anvertrauten Forste schalten und walten.«
Wer aber nach wie vor auf die Jagd ging, war der junge Herr. Der Förster
traf ihn wieder, nahm ihm das Gewehr und sagte: »Gott weiß es, ich thu
es ungern. Allein ich muß. Die Befehle sind streng; ich kann nicht
anders. Wenn ich Sie nochmals treffe, muß ich weitere Anzeige machen,
und dann -- geht es Ihnen nicht gut.« Der brave Förster ging überdieß
noch zu dem alten Herrn von Schilf, und bath ihn, dem jungen Herrn das
Jagen zu verbiethen. Der alte Herr ließ zwar sonst seinem Sohne alles
hingehen. Allein dieses Mal ward er doch sehr aufgebracht; er fürchtete
die fürstliche Ungnade. Er drohte seinem Sohne mit der Enterbung, wenn
er noch ein einziges Mal auf die Jagd gehen würde; es sey denn, der
Förster gehe mit ihm. Allein der junge Herr war es schon gewohnt, seinem
Vater nicht zu gehorchen. Bald darauf hörte der Förster einen Schuß,
eilte hin und traf den jungen Herrn bey einem erlegten Hirsch. Der
Förster machte die Anzeige. Der alte Herr von Schilf reisete selbst zum
Fürsten und flehte um Gnade. Der Fürst sagte: »Nach den Gesetzen sollte
der junge Herr in das Zuchthaus wandern. Ich will ihn zwar begnadigen;
allein läßt er sich noch einmal treffen, so schicke ich ihn sicher dahin
-- und da begreifen Sie wohl, daß ich mir denn einmal keinen Rath oder
andern Diener aus dem Zuchthause nehmen kann.« Die Sache wurde so
beygelegt. Der junge Herr von Schilf faßte aber einen grimmigen Haß
gegen den ehrlichen Förster, und glühte, wiewohl indeß viele Jahre
verflossen waren, noch immer von Rache gegen ihn.

Jetzt starb der Fürst sehr unerwartet; der Erbprinz war noch
minderjährig und befand sich eben auf Reisen. Es wurde eine
Vormundschaft angeordnet und in dem Lande ging manche Veränderung vor.
Der junge Herr von Schilf, der sehr reich war und angesehene Verwandte
hatte, wurde Oberförster. Mit großer Pracht zog er in das fürstliche
Jagdschloß Felseck ein, von dem ihm ein Theil zur Wohnung angewiesen
wurde. Er war nunmehr der Vorgesetzte des guten Försters, und quälte den
alten Mann unsäglich. Des Tadelns war kein Ende. Der Förster konnte ihm
nichts recht machen.

Der Erbprinz hatte zwar nunmehr die Regierung angetreten. Allein der
Oberförster von Schilf, der sehr abgeschliffen, gewandt und beredt war,
wußte den obersten Forstmeister, der bey dem neuen Fürsten sehr viel
galt, ganz für sich einzunehmen, und ward nun gegen den guten Förster
noch übermüthiger und feindseliger, als zuvor. »Ihr taugt nicht mehr zum
Dienste, sagte er einmal zu ihm; ich werde darauf antragen, einen
brauchbareren Mann für den schönen Forst zu bekommen.« Der Förster
sagte: »Herzlich gern lege ich mein Amt nieder. Ich hätte es schon
längst gethan, wenn der hochselige Fürst es zugegeben hätte. Es ist also
mein Sohn Förster.« »Das wäre! sagte Herr von Schilf höhnisch lächelnd.
Da müßte ich auch etwas davon wissen.« Der Förster berief sich auf jenes
fürstliche Dekret, dem zu Folge sein Sohn geheirathet hatte. »Pah, rief
Herr von Schilf, ich kenne es wohl.« Er wußte es sehr künstlich
auszulegen. »Es ist, sagte er, blos ein Versprechen auf Wohlverhalten;
nichts weiter. Der Junge taugt aber nichts. Ich werde meinen Mann besser
zu wählen wissen.«

Der alte, graue Förster bemühte sich vergebens, eine Thräne zu verhehlen
und sagte: »Seyn Sie nicht ungerecht, Herr Oberförster! Sie glaubten
sich einmal von mir beleidigt. Deßhalb sollten Sie sich zweyfach in Acht
nehmen, mir wehe zu thun.« »Was, rief Herr von Schilf, und seine Augen
funkelten von Zorn; Ihr selbst erinnert mich an Eure Grobheiten! Ihr
selbst mahnt mich daran, daß Ihr mir mein einziges Jugendvergnügen
geraubt und mich bey Hofe angeschwärzt habt. Ihr seyd ein
ungeschliffner, übermüthiger Kerl. Von jeher hattet Ihr keine Achtung
für höhere Stände, und hieltet Euch nur an Bettlergesindel. Eurem Sohne
habt Ihr gestattet, ein Mädchen ohne Heller und Pfennig, eine wahre
Bettlerin zum Weibe zu nehmen. Euer hübsches Vermögen habt Ihr an den
Bettelbuben, den Anton, weggeworfen. Ihr wußtet Euer eigenes Vermögen
nicht zu verwalten, wie solltet Ihr fremdes Eigenthum und das Interesse
des Fürsten gut besorgen? Geht, geht, mit Euch ist nichts anzufangen.
Ich hoffe, wir werden bald wenig mehr mit einander zu thun haben und Ihr
sollet mir bald gar nicht mehr unter die Augen kommen.«

Der Förster ging. »Hum, dachte er auf dem Heimwege, der Oberförster mag
sagen, was er will. Meine Waldungen sind in der besten Ordnung. Er kann,
so abgeneigt er mir auch ist, mir nichts anhaben. Ich lasse es darauf
ankommen.« Er sagte indessen zu Hause den Seinigen von allem, was der
Oberförster gesagt hatte, nichts, um sie nicht ohne Noth zu betrüben.

Allein bald darauf, da der alte Mann eben aus dem Walde zurückgekommen
war und in seinem Lehnsessel ausruhte, trat ein Bothe in die Stube, und
überreichte ihm ein Schreiben vom Oberforstamte. In dem Schreiben stand:
Der bisherige Förster Grünewald sey vermög höchsten Befehls, wegen
Altersschwäche und davon herrührender Unfähigkeit, seines Dienstes
entlassen und der Forst bis zur Wiederbesetzung einstweilen dem
benachbarten Förster zu Waldenbruch zur Verwaltung übergeben worden. Von
einem Ruhegehalt für den verdienten alten Mann, von einer andern
Anstellung seines Sohnes war keine Rede. Nur wurde noch bemerkt, der
abgekommene Förster solle sich von dem Augenblick an, da er dieses
Schreiben erhalte, nicht mehr unterstehen, im Walde einen Schuß zu thun
oder sich auch nur mit einem Gewehre blicken zu lassen, bey Strafe, daß
es ihm abgenommen werde.

Der alte Förster öffnete das Schreiben und ward sehr bestürzt; seine
Hand zitterte, in der er es hielt. Indessen faßte er sich wieder und las
den Seinigen, die in der Stube mit allerley Arbeiten beschäftigt waren,
das Schreiben laut vor. Die alte Försterin und ihre zwey Töchter wurden
bleich vor Schrecken. Der junge Förster glühte vor Zorn über die Bosheit
des Oberförsters. Die junge Försterin stand eine Weile sprachlos da und
fing dann an, laut zu weinen. Ihre Kinder, die in der Stube spielten,
und die Mutter weinen sahen, weinten auch. Es entstand ein allgemeiner
Jammer. Nur der alte ehrwürdige Förster stand ruhig in ihrer Mitte, und
sprach: »Vergeßt nicht, daß der alte Gott noch lebt. Du, Großmutter,
höre zuerst auf zu weinen, und gieb unsern Kindern und Enkeln ein
Beyspiel von Vertrauen auf Gott. Gegen seinen Willen können böse
Menschen uns nicht schaden. Diese Prüfung kommt von Ihm; sie wird uns
einmal zu unserm Besten gereichen. Also Muth gefaßt! Gott ist unser
mächtiger Beschützer. Er verstoßt uns nicht, wenn uns auch alle Welt
verstoßen sollte. Er, der gute, reiche Vater wird es uns, seinen
Kindern, nie an Brod fehlen lassen. Auf Ihn wollen wir vertrauen und
unverzagt und getrost seyn.«

»Indeß, fuhr er fort, will ich nichts von dem unterlassen, was ich thun
kann. Ich reise Morgen des Tages zum Fürsten. Er ist so edelmüthig, als
sein hochseliger Vater. Er wird mich hören, so überhäuft er auch jetzt,
bald nach dem Antritte seiner Regierung, mit Geschäften seyn mag. Er ist
gerecht; er wird nicht zugeben, daß man einen alten Diener, der dem
Fürstenhause über vierzig Jahre treu und redlich diente, so ohne Weiters
mit Weib, Kindern und Enkeln dem Mangel und dem Hungertode preis gebe.
Du, Christian, mußt mich begleiten. Wir können ja jetzt beyde abwesend
seyn, ohne den Oberförster um Urlaub zu bitten. Wir machen die Reise zu
Fuß; das Reiten oder Fahren wäre für unsre jetzigen Umstände zu kostbar;
ist auch gar nicht nothwendig. Die nöthigen Kleidungsstücke für die
Reise finden in unsern Jagdtaschen wohl Platz. Macht nur Anstalt, daß
Morgen frühe alles bereit sey.«

Der alte Förster war am folgenden Morgen schon vor Anbruch des Tages
aufgestanden und weckte seinen Sohn. »Es wird mir zu lange, auf den Tag
zu warten, sagte er; es ist ja Mondschein und wir kennen alle Wege. Laß
uns gehen!« Die alte Försterin legte die grüne, goldbordirte Uniform
hübsch zusammen, und schlug ein reines Leinentuch darüber, um sie
bequemer in die Jagdtasche zu packen. Katharine brachte Weißzeug und
einige Lebensmittel für die Reise. Die junge Försterin und Luise machten
das Frühstück zurecht und kamen damit in die Stube. Die Kleinen
schliefen noch. »Und bis wann gedenkst du denn wieder zurück zu kommen?«
fragte die alte Försterin ihren Mann. »Das weiß ich selbst noch nicht
genau, sprach er; vor acht Tagen schwerlich.« »Morgen über vierzehn Tage
ist der heilige Weihnachtsabend, sagte die alte Försterin; bis dahin
kommst du doch gewiß?« »Wills Gott, morgen über acht Tage, sagte der
Förster. Uebrigens gehe es, wie es will, den heiligen Weihnachtsabend
muß ich mit Euch feyern.« »Gott gebe, in Freuden!« sagte die Försterin.
»Bethet indessen, sagte der Förster noch, und vertraut auf Gott. Er wird
machen, daß die Sachen gehen, wie es heilsam ist.« Alle begleiteten die
zwey Männer unter die Hausthüre. Es war noch völlig Nacht und man sah
noch nicht das Geringste von der Morgenhelle. Sie gingen indessen in der
kalten schauerlichen Dezembernacht getrost weiter.

Alle im Hause waren nun um die lieben Reisenden, besonders um den alten
Vater sehr besorgt. Die ersten acht Tage wußten sie sich zwar immer zu
trösten. Als aber weiterhin ein Tag nach dem andern verging und die
Witterung höchst unfreundlich und stürmisch wurde, und es fast
unaufhörlich regnete, wurden sie sehr unruhig. »Ach, sprachen sie, der
Christian, so rüstig er ist, wird genug auszustehen haben; wie aber wird
der alte Vater durchkommen?« Die zwey Kinder des jungen Försters liefen
alle Augenblicke vor die Hausthüre, um zu sehen, ob der Vater und der
Großvater denn noch nicht kämen.

So verfloßen zu den ersten acht Tagen noch acht Tage in Kummer und
Sorgen. Ueberdieß hatte bald nach der Abreise der beyden Förster ein
Jägerbursch des Oberförsters ein amtliches Schreiben gebracht. Die
Försterin getraute sich zwar nicht, es zu öffnen; allein sie fürchtete,
daß es nichts Gutes enthalte. Denn der Jägerbursch hatte noch mündlich
mit höhnischer Miene gesagt: »Es ist toll, daß der alte Mann mit seinem
jungen Brausekopf in die Residenz lauft. Der Herr Oberförster ist seiner
Sache gewiß. Sie richten sicherlich nichts aus und kehren mit Schand und
Spott zurück.« Alle im Hause betheten indeß täglich, Gott wolle die
beyden Reisenden bey dem Fürsten ein gnädiges Gehör finden lassen und
sie glücklich wieder nach Hause führen! Auch die Kinder betheten
ungeheißen mit.



                           Siebentes Kapitel.

                Wie es mit dem Förster weiter gegangen.


Unter diesen traurigen Umständen brach der heilige Weihnachtsabend an.
Es wurde heute früher Nacht als sonst. Denn der ganze Himmel war mit
schweren Wolken bedeckt. Der Sturmwind brauste durch die alten Eichen
und die schwankenden Tannen des Waldes. Es schneyete und regnete sehr
heftig und die Dachrinne rauschte gleich einem Regenbach, der von einem
Felsen stürzt. »Ach Du mein Gott, sagte die alte Försterin, nachdem sie
lange zum Fenster hinaus gesehen hatte, sie kommen noch nicht. Wenn sie
heute, am heiligen Christabende, ausbleiben, so ist ihnen sicherlich ein
Unglück begegnet. Mir ist ganz unaussprechlich bange. Es ist ja ein
Wetter, man sollte keinen Hund vor die Thüre jagen, und die Wege sind
zum Versinken schlecht. Ach, wenn sie nur wieder da wären, gehe dann
alles Uebrige, wie es wolle!«

Sie öffnete wieder das Fenster, sah hinaus und rief: »O Gottlob, nun
kommen sie!« Alle eilten ihnen vor die Hausthüre entgegen; alle fragten:
»Nun, wie ist es in der Stadt gegangen?« »Ich hoffe, es soll noch alles
gut gehen! sagte der alte Förster. Ihr werdet aber unsertwegen Kummer
gehabt haben. Wir blieben lange aus. Allein ich war auf der Reise nicht
ganz wohl, und konnte nicht mehr weiter; und da es wieder besser ging,
waren von dem vielen Regen die Flüße und Bäche so angeschwollen, daß wir
noch einige Tage aufgehalten wurden. Nun Gottlob, daß wir wieder da
sind!« Er trat in das Haus, kleidete sich um, und setzte sich in seinen
Lehnsessel an den wärmenden Ofen. Die alte Försterin brachte eine
Flasche Wein, zwey Gläser und die brennende Oellampe. »Erquickt euch
doch beyde ein wenig, sagte sie, indem sie einschenkte; ihr werdet es
beyde sehr nöthig haben. Das Essen wird bald fertig seyn.« »Wohl! sprach
der Förster, beym Scheine des hellen Oellichtes umher schauend; es ist
doch gut, wieder zu Hause zu seyn, unter den lieben Seinigen, wo man
lauter freundliche und fröhliche Gesichter um sich erblickt.«

Der junge Förster hatte aber indeß seiner Frau im Vertrauen gesagt: »O,
es steht gar nicht gut; wir kommen wahrscheinlich um den Dienst.« Diese
erschrak sehr, und sagte es heimlich den übrigen. Der alte Förster sah,
wie sich auf einmal alle Gesichter verfinsterten, und von Schrecken und
Angst zeigten. »Hat Christian schon geplaudert? sagte er; je nun, es ist
da nichts zu verhehlen. Ihr sollet alles hören; doch werdet mir nicht zu
traurig. Es ist uns ja heute Nacht ein Erlöser geboren; über dieser
großen Freude müssen wir unsere kleinen Erdensorgen vergessen;
wenigstens sie uns nicht zu sehr zu Herzen nehmen.« --

»Als wir, sprach er hierauf, Abends spät in der Residenz ankamen, ging
ich noch zu dem alten Forstrath Müller. Er ist ein sehr biederer Mann,
dachte ich; er war vor alten Zeiten mein Oberförster und immer mein
Freund. Die übrigen Räthe, die mich kannten, sind alle todt oder in Ruhe
versetzt. Wiewohl auch er sich Alters halber von Geschäften zurück
gezogen hat, so kann er mir doch den besten Rath geben.« So dacht' ich.
Der edle Mann nahm mich auch in der That mit großer Herzlichkeit auf.
Ich sagte ihm mein Anliegen. Er sprach: »Sie haben an dem Oberförster
einen sehr schlimmen Feind, der dahier mächtige Freunde hat. Er will
Ihren Dienst einem jungen Menschen, der sein Bedienter war, zuschanzen
und sendet immer die nachtheiligsten Berichte über Sie und Ihren Sohn
ein. Ich fürchte sehr, er dringe durch, und bringe den guten Christian
um das väterliche Brod.« »Ach, sagte ich, es wird ja nicht so weit
kommen! Indeß bin ich Willens, selbst zum Fürsten zu gehen.« »Thun Sie
das, sagte der Forstrath. Ich gehe mit. Indeß kommen Sie eben jetzt zu
der ungelegensten Zeit. Der Herr hat zu viele Geschäfte. Sie werden kaum
vorkommen. Auch zu dem obersten Forstmeister und den Forsträthen müssen
Sie gehen. Allein ich fürchte, da finden Sie keine gute Aufnahme. Herr
von Schilf hat sie alle ganz verblendet.« Ich fand auch, daß der
Forstrath vollkommen Recht hatte. Ich machte manchen sauren Gang. Der
oberste Forstmeister nahm mich sehr kalt auf und fertigte mich kurz ab.
Die andern Räthe behandelten mich nicht viel besser; ich sah nur
finstere Gesichter und mußte manche harte Rede anhören. Bey dem Fürsten
aber wurde ich, da der oberste Forstmeister eben um ihn war, gar nicht
vorgelassen. Der Oberförster wußte mich und den Christian sehr schlau zu
verleumden. Ich mag euch dieß jetzt nicht ausführlich erzählen; es
betrifft ohnehin Geschäfte, die ihr nicht versteht. Alles, was wir
hoffen können, ist eine Untersuchung; allein es ist zu fürchten, daß sie
in solche Hände kommen werde, von denen wir wenig Gutes zu erwarten
haben. -- Doch diese Gespräche machen uns zu traurig, und heute Abend
sollten alle Menschen in der ganzen Christenheit fröhlich seyn. Es ist
ja der heilige Weihnachtsabend; wir wollen der Geburt unsers Erlösers
gedenken. Das wird unsern trüben Sinn erheitern.«

Er richtete seine Blicke auf das Gemälde von der Geburt Jesu, das Anton
einst geschickt hatte. Es hing in der Stube an jener Stelle, wo vorhin
der Spiegel gehangen, und war, damit es nicht Schaden nehme, mit einem
Flor verhüllt. Die kleinen Enkel des alten Försters, zwey liebliche
Kinder, Franz und Klara, hatten sich schon seit mehreren Wochen auf die
Feyer des heiligen Weihnachtsabend gefreut. Sie sprangen auf und
trockneten sich schnell die Thränen von ihren erheiterten Gesichtchen.
»Großmutter, sagte der kleine Franz, nimm den Flor weg von dem Bilde und
zünde, wie im vorigen Jahr, die Kerzen an, damit man es auch recht
sehe.« »Und du, Großvater, sagte die kleine Klara, hole deine Harfe; wir
wollen unser Weihnachtsliedchen singen, das uns die Mutter gelehrt hat.«

»Nun wohl, sprach der Förster; wir wollen ein Weihnachtslied singen.
Doch, sagt zuvor noch, hat sich, während wir fort waren, nichts
besonders ereignet?« »Nichts, sagte die alte Försterin; nur ist leider,
bald nach eurer Abreise, wieder ein Schreiben von dem Oberforstamte
angekommen. Was es wohl seyn mag!« Sie reichte ihm das Schreiben
verschlossen hin. Er öffnete es -- erblaßte -- und sagte mit einem Blick
zum Himmel: »Nun, Herr, dein Wille geschehe!« Alle schauten erschrocken
und erwartungsvoll auf ihn. »Was ist es denn?« fragte die Großmutter.
»Wir sollen aus diesem Hause fort, sagte er; ja wir sollten schon fort
seyn. Der Oberförster befiehlt in diesem Schreiben, das Försterhaus
müsse längstens bis zum Weihnachtsabende geräumt und gereiniget seyn,
damit der neue Förster auf die Weihnachtsfeyertage einziehen könne. Er
droht, wenn wir ihm nicht gehorchen würden, uns durch die Amtsdiener
abführen zu lassen. Mich wundert, daß sie noch nicht da sind; wir sind
keinen Augenblick sicher, daß sie uns aus dem Hause werfen.«

»Ach Gott! rief die junge Försterin, jetzt, in dieser fürchterlich
stürmischen Nacht! Hört ihr, wie draußen der Sturmwind braust? Wie es
regnet? Wo werden wir gegen Sturm und Regen ein Obdach finden!« Sie sank
auf einen Sessel und umfaßte ihre zwey Kinder. »Guter Gott, seufzte sie,
ach erbarme Du Dich dieser Unschuldigen!« Der junge Förster stand mit
gefalteten Händen sprachlos vor ihr, und blickte sie und seine zwey
Kinder mit Augen voll Thränen an.

»O Du mein Gott, sagte die Großmutter schluchzend und die Hände ringend,
in unsern alten Tagen mit Kindern und Enkeln aus dem Hause vertrieben zu
werden, in dem ich gebohren bin, in dem mein Vater und mein Großvater
lebten -- ach, es ist schrecklich! Guter Gott, laß mich in diesem Hause,
in dem ich geboren ward, vollends absterben.«

Katharine weinte stille Thränen; Luise stand zitternd und bebend da, wie
ein Lamm, das man schlachten will. Der alte Förster aber mit seinem
ehrwürdigen Angesichte, der hohen kahlen Stirne und den grauen
Seitenlocken, blickte lange schweigend zum Himmel, und sprach dann ruhig
und gefaßt: »Ja, meine liebsten Kinder, es ist an dem, daß wir dieses
Haus verlassen müssen. Ich weiß keinen Menschen, der uns alle zugleich
in sein Haus aufnehmen könnte. Wir werden jetzt wohl von einander
getrennt werden. Ich hoffte zwar, in eurer Mitte ein ruhiges Alter zu
genießen -- hoffte, ihr würdet, so wie ihr jetzt um mich versammelt
seyd, in diesem Hause einst alle an meinem Sterbebette stehen. Gott
beschloß es anders -- wir wollen uns in seinen heiligen Willen ergeben.«

Er blickte auf seine Enkel und sprach weiter: »Unser Herz regt sich,
wenn wir diese weinenden Kinder betrachten. Gott hat noch ein
liebvolleres Vaterherz gegen uns. Schickt Er ein so schweres Leiden über
uns, so hat Er gewiß die weisesten Absichten dabey. Auch diesen Jammer
wird Er zu unserm Besten lenken. Wenn es einmal auf das Aeußerste
gekommen, muß es wieder besser gehen. Die Alten sagten ja aus
wohlbewährter Erfahrung: Ist die Noth am höchsten, so ist Gottes Hülfe
am nächsten. -- Wir haben in dieser Stube viele Weihnachtsabende in
Freuden zugebracht, laßt uns auch den Einen traurigen von Gottes Hand
willig annehmen.«

»Du hast recht, liebster Mann! sagte die alte Försterin; wir wollen
alles Gott überlassen und in unserm großen Jammer getrost seyn. Ach, ich
dachte oft daran, wie es Marien seyn mußte, als sie nicht nur in dem
Stalle übernachten mußte, sondern bald darauf ihre Wohnung bey dunkler
Nacht -- wie jetzt wir -- gar verlassen, und mit ihrem göttlichen Kinde
fortziehen sollte in ein anderes Land. O so groß ihr Glauben, ihr
Vertrauen war, ich denke doch, daß ihr, wo nicht um ihrer selbst, doch
um ihres Kindes willen, Thränen in die Augen traten! Ich weiß, was es um
ein Mutterherz ist! Ihre Leiden waren gewiß herzzerschneidend. Jeder
Mensch auf Erden aber muß in ähnliche Lagen kommen. Gott läßt keines
seiner Kinder ungeprüft. Jene alten Geschichten werden auf eine gewisse
Art an uns erneuert. Allein Derjenige, Der Marien, in dem armen Stalle
und auf ihrer traurigen Flucht, tröstende Freunde und leitende Engel
zuschickte, wird auch uns nicht ohne Trost lassen. Er wird zu rechter
Zeit Hülfe schicken.«

Nun wurde mit einem Male an der Hausthüre geklopft. »Jetzt kommen sie,
sagte der alte Förster, und werden uns aus dieser Stube vertreiben.« Der
Förstersohn fuhr auf, blickte nach seinem Gewehr, und rief: »Das sollen
sie sich nicht unterstehn, meine grauen Aeltern, mein liebes Weib, meine
Kinder, meine Schwestern aus dem Hause zu werfen. Den Ersten, der an sie
Hand anlegt, den -- --«

»O nein, nein, mein Sohn, sprach der alte Vater, sprich diese
schrecklichen Worte, die du auf der Zunge hast, nicht vollends aus.
Keine Widersetzlichkeit; nichts von unrechtmäßiger Gewalt! Gott ist über
uns und ihnen. Er allein ist unser Schutz und unsre Zuflucht. Wenn unsre
Bitten und Vorstellungen über diese Männer, die uns zu vertreiben
kommen, nichts vermögen, so gehen wir willig aus dem Hause, und flüchten
uns, bis die Nacht vorüber ist, in jene Höhle des Waldes, in der wir bey
stürmischer Witterung auf der Jagd oft eine Zuflucht gefunden. Ach,
sprach er, indem er aus seinem Lehnsessel aufstand, ich wollte, ein
jedes aus euch könnte mit mir altem, vielgeprüftem Manne sagen:

   Um mich hab' ich mich ausbekümmert,
   Und alle Sorg' auf Gott gelegt,
   Würd' Erd' und Himmel auch zertrümmert,
   So weiß ich doch, daß Er mich trägt;
   Und hab' ich meinen treuen Gott,
   So frag' ich nichts nach Noth und Tod.«



                            Achtes Kapitel.

                        Ein unerwarteter Besuch.


Indessen wurde wiederholt geklopft, und noch stärker, als zuvor. »Geh,
Christian, sagte der alte Förster, und öffne die Thüre.« Christian ging.
Nach einigen Augenblicken trat ein schöner, ansehnlicher Herr, den sie
nicht kannten, in einen dunkelgrünen Mantel gehüllt und mit einer
Pelzmütze bedeckt, zur Thüre herein. »Das ist der neue Förster!« dachten
alle mit erschrockenen Herzen. Der Unbekannte schien aber selbst
erschrocken, so viele rothgeweinte Augen und schreckenblasse Angesichter
zu sehen. Er nahm seine Mütze ab, stand einige Augenblicke still und
sagte: »Kennen Sie mich denn nicht mehr?« »Ach Gott, rief Luise, es ist
Anton!« »Anton! rief Katharine, ists möglich?« »Was fällt euch ein,
sagte die alte Mutter; dieser Herr da ist ja viel größer und stärker als
Anton.« »Wahrhaftig, er ist es, sprach Christian, es ist Anton! Um des
Himmels willen, Bruder, wie kommst du hieher? Ich hätte dich in Rom
gesucht, mehrere hundert Stunden von hier!« Der alte Vater rieb sich die
Augen, als traute er ihnen nicht, trat langsam näher, eilte aber
plötzlich mit weitausgestreckten Armen auf Anton zu, schloß ihn in die
Arme und konnte nichts mehr sagen, als: »O mein Sohn Anton!« Sie
umarmten sich lange und innig. Nun grüßte Anton seine ehrwürdige
Pflegmutter, seine Geschwister, Christian, Katharinen und Luisen, voll
der herzlichsten Freude des Wiedersehens. Auch die junge Försterin und
ihre Kinder, die er das erste Mal sah, grüßte er mit großer Freude und
Herzlichkeit. So tief betrübt alle noch vor wenigen Augenblicken waren,
so hoch erfreut waren jetzt alle. Die unerwartete Freude hatte alle
Traurigkeit verscheucht, wie die aufgehende Sonne die nächtlichen
Schatten zerstreut.

Jetzt aber fing die alte Mutter an: »Ach Anton, du findest uns in sehr
traurigen Umständen. Du hast ja unsere Thränen noch gesehen, als du in
die Stube herein kamest. Ach, laß dir unsern Jammer doch erzählen.« »Ich
weiß alles, sprach Anton; seyen Sie aber vollkommen ruhig, liebste
Aeltern! Ihre Angelegenheiten stehen aufs Beste. Ich komme eben vom
Fürsten. Er grüßt Sie, liebster Vater, auf das freundlichste.«

»Mich? rief der alte Vater? Wie kamst du zum Fürsten? Das begreife ich
nicht. Wahrhaftig, ich fürchte, dieses alles ist nur ein glücklicher
Traum.«

»Nein, sprach Anton, nichts weniger als ein Traum, sondern die gewisse
Wahrheit. Setzen Sie sich einmal in Ihren Lehnsessel, liebster Vater,
und Sie, liebste Mutter, nehmen Sie hier Platz, und lassen Sie sich
alles ausführlich erzählen.« Er legte seinen Mantel ab und holte noch
ein Paar Sessel herbey. Die erfreuten Pflegältern nahmen ihn in ihre
Mitte. Alle übrigen standen umher und sahen voll Verwunderung und
Erwartung auf ihn. Anton erzählte:

»Unser jetziger gnädigster Fürst war, wie Sie wissen, noch vor Kurzem
als Erbprinz in Italien. Da wurden nun einmal zu Rom die Gemälde junger
Künstler zur Schau ausgestellt. Er ging hin, und unter den vielen
Gemälden gefiel ihm eines ganz vorzüglich. Man sagte ihm, ein junger
Mahler aus seinem Fürstenthume, Anton Kroner, habe es gemahlt. Der Prinz
ließ mich rufen, lobte mich sehr und war gegen mich ganz ungemein
gnädig. Er fragte mich, was ich für das Gemälde fordere, und bezahlte
mir mit fürstlicher Großmuth viel mehr, als ich verlangt hatte. Da er
die berühmtesten Gemälde zu Rom sehen wollte, so mußte ich ihn öfter
begleiten, durfte neben ihm in seinem Wagen sitzen, ja sogar einige Male
bey ihm speisen. Nun wurden zu Rom mehrere alte Gemälde von ganz
vorzüglicher Schönheit zum Verkauf ausgebothen. Der Prinz fuhr mit mir
hin, sie zu besehen. Er fragte mich bey jenen Stücken, die ihm besonders
gefielen, um meine Meynung, und beschloß sie zu kaufen. Es war ein Tag
bestimmt, an dem sie öffentlich sollten versteigert werden. Der Prinz
konnte aber nicht mehr so lange bleiben; er mußte nach Hause reisen, und
die Regierung übernehmen. Er gab mir daher den Auftrag, die Gemälde zu
kaufen, und dafür zu sorgen, daß sie ihm sicher und unbeschädigt
überliefert würden. Er bestimmte, wie viel ich im äußersten Falle für
die Gemälde geben dürfte, und wies mir eine Summe Geldes an. Dieser für
mich so ehrenvolle Auftrag lag mir nun sehr am Herzen. Ich war auch so
glücklich, die Gemälde für eine bedeutend geringere Summe, als er mir
gestattet hatte, zu erhalten. Da ich bereits alles, was für einen Mahler
in Italien vorzüglich sehenswerth ist, gesehen hatte, und da eben ein
Schiff zum Absegeln bereit lag, so schiffte ich mich sammt den Gemälden
ein. Ich kam mit meinem kostbaren Schatze glücklich an das Land. Da
miethete ich nun für die Gemälde einen besondern Wagen, und fuhr, damit
sie ja keinen Schaden nehmen möchten, selbst mit, bis wir auf dem Wagen
zusammen in der Residenz anlangten. Ich eilte sogleich nach Hofe und
ließ mich melden. Der Fürst war eben von der Mittagstafel aufgestanden
und befand sich in seinem Kabinette. Ich kam sogleich vor. »Nun,
willkommen in Deutschland, sprach der Fürst sehr freundlich; was bringen
Sie mir Gutes aus Italien?« »Die Gemälde, sagte ich, die ich Eurer
Durchlaucht höchstem Befehle gemäß gekauft habe.« »Nun, sprach der
Fürst, und wie viele davon?« »Alle!« sagte ich. »Alle!« rief er sehr
erfreut; »das ist ja ganz vortrefflich.« Er gab sogleich Befehl, daß die
Bilder ausgepackt und aufgestellt würden. Ich legte auch mit Hand an.
Alle waren vollkommen unbeschädigt. Der Fürst war in seinem größten
Vergnügen. Denn er ist nicht nur ein Liebhaber, sondern auch ein Kenner
von Gemälden. Ich überreichte ihm die Quittungen für die bezahlten
Gemälde. »Die Summe, sprach er, beträgt ja ein Merkliches weniger, als
ich Ihnen gestattete.« Ich sagte: »Eure Durchlaucht wollen befehlen, wo
ich das übrige Geld abzugeben habe.« »Ach, sagte er sehr gnädig, davon
kann keine Rede seyn. Ich bin Ihnen Dank schuldig. Wenn Sie mit mir
zufrieden sind, so bin ich es mit Ihnen noch viel mehr. Doch -- Sie sind
müde von der Reise und haben sich mit Auspacken noch mehr abgemattet.
Sie bedürfen der Ruhe.« Er befahl, mir ein Zimmer in der Residenz
anzuweisen.

Als ich Abends in meinem Zimmer saß, fiel mir plötzlich ein, den alten
Forstrath Müller zu besuchen. Er war ja, außer dem Fürsten, der einzige
Mann, den ich in der Residenz kannte, und ich erinnerte mich sehr wohl,
wie er ehemals als Oberförster Sie, bester Vater, öfter besuchte und mit
Ihnen in der herzlichsten Freundschaft lebte. Er fragte mich, wie ich
hieher komme. Ich sagte es ihm. »Sie kommen zur glücklichsten Stunde!«
sprach er, und fing nun sogleich an, mir zu erzählen, wie es Ihnen,
liebster Vater, gehe, wie viel Verdruß Ihnen der Oberförster mache, wie
Sie deßhalb selbst in die Residenz gekommen, wie Sie aber einige Tage
vor meiner Ankunft unverrichteter Sache wieder abgereiset wären. Ich
wollte sogleich wieder zum Fürsten. »Nicht doch! sagte der Forstrath,
das geht nicht. Morgen frühe müssen Sie um eine besondere Audienz
bitten. Ich werde Sie begleiten. Die Sache ist jetzt schon so
vorbereitet, daß wir ein geneigtes Gehör finden werden.« Wir wurden am
folgenden Morgen sehr bald vorgelassen. Ich fing sogleich von Ihnen an,
und redete mit großem Eifer. Ich erzählte, wie ich in Ihr Haus gekommen,
und was Sie alles an mir gethan haben. Ich war sehr ausführlich. Der
Forstrath sagte einige Male: »Zur Sache, zur Sache!« Der Fürst aber
lächelte nur und sagte: »Lassen Sie! Die Dankbarkeit des guten Sohnes
gegen seine alten Pflegältern gefällt mir. Wir werden ja am Ende finden,
wo das alles hinaus will.« Ich kam nun auf den Herrn von Schilf und
sagte es gerade zu, warum er Ihnen so aufsäßig sey, und daß er als ein
Wilddieb in das Zuchthaus gekommen wäre, wenn der hochselige Fürst nicht
zu gnädig gewesen wäre. »Nicht doch, sagte der Forstrath ernsthaft zu
mir, Sie vergessen den schuldigen Respekt. Fürsten können kaum zu gnädig
seyn. Der Oberförster war damals ein junger Mensch, und es konnte
deßhalb immer einige Schonung eintreten.« »Nur weiter, nur weiter!«
sagte der Fürst zu mir. Ich zeigte ihm nun die Briefe, die Sie, liebster
Vater, mir nach Italien geschrieben. Ich hatte sie noch in der Nacht aus
meinem Koffer hervor gesucht. Da ist auch nicht ein einziger darunter,
in dem nicht für den Durchlauchtigen Erbprinzen, der mit mir damals in
einem Lande lebte, die besten Segenswünsche enthalten wären. Der Fürst
las nicht nur die Stellen, die ich ihm zeigte, sondern, nachdem er mich
zuvor, mit zu vieler Gnade, um Erlaubniß gefragt hatte, die ganzen
Briefe. »Nun wohl, sprach er, ich erinnere mich jetzt, daß Sie mir schon
in Italien von dem wackern Manne gesagt haben; ein Mann, der so schreibt
und einen so guten Sohn erzog, kann kein schlechter Mann seyn.«
»Deßhalb, sagte ich, müssen Eure Durchlaucht den Oberförster bestrafen,
und dem Sohne des Försters den väterlichen Dienst geben.« Der Forstrath
blickte mich unwillig an und sagte: »Spricht man denn auch einmal so mit
dem gnädigsten Herrn.« Der Fürst sprach aber mit Lächeln: »So schnell
geht es freylich nicht, wie Sie meinen, junger Mann. Ich muß den
Oberförster erst auch hören.« Er winkte den Forstrath an ein Fenster und
redete einige Zeit besonders mit ihm. Der Forstrath setzte sich hierauf
und schrieb. Der Fürst sagte aber zu mir: »Seyen Sie ruhig, es wird
recht werden.«

Er redete nun, während der Forstrath schrieb, mit mir von Gemälden.
»Mein seliger Vater, sagte er, hat mir eine ganz artige Sammlung
hinterlassen. Ich bin begierig, was Sie dazu sagen. Indeß müssen alle
Gemälde wieder in bessern Stand gesetzt werden. Diese Arbeit übertrag
ich hiemit Ihnen. Wollen Sie das Geschäft übernehmen?« »Mit dem größten
Vergnügen, sagte ich; aber erst nach den Weihnachtsfeyertagen. Am
heiligen Weihnachtsabende habe ich meine ehrwürdigen Pflegältern das
erste Mal gesehen; an dem Weihnachtsabende muß ich sie wieder sehen;
besonders da sie in einer so traurigen Lage sind, und ich ihnen
erfreuliche Nachrichten bringen kann.« »Das ist nicht mehr als billig!«
sagte der Fürst. Der Dankbarkeit gegen Aeltern will ich gerne
nachstehen.«

Der Forstrath war indessen mit Schreiben fertig geworden und überreichte
dem Fürsten das Blatt. Der Fürst unterzeichnete es. »Grüßen Sie mir
Ihren guten Pflegvater, sprach er zu mir, und sagen Sie dem braven,
alten Manne, er solle außer Sorgen seyn.«

»Aber wie frey Sie doch mit dem Fürsten sprachen, sagte der Forstrath,
indem er mich auf mein Zimmer begleitete. Ich wehrte Ihnen immer, aber
Sie achteten nicht darauf. Nun, Ihrer Liebe zu Ihren Pflegältern ist
dieses zu verzeihen. Auch finde ich, der geradeste Weg ist immer der
kürzeste.« Ich fragte nun den Forstrath, was der Fürst mit ihm
gesprochen und was er ihm zu schreiben befohlen. Nach vielem Bitten
gestand er mir endlich, der Fürst habe gesagt: »Bald hätte man mich zu
einer Ungerechtigkeit verleitet. Dort liegt ein Dekret, in dem an die
Stelle des alten Försters ein andrer Mann ernannt wird. Ich fand jedoch
einige Bedenklichkeiten dabey und habe, so sicher man auch darauf
rechnete, es noch nicht unterzeichnet. Ich werde nun die Sache zuvor
noch gründlicher untersuchen.« Was der Forstrath schreiben mußte, war
ein besonderer Befehl an den Oberförster, ohngefähr dieses Inhalts:
»Seine Durchlaucht hätten mit allergrößtem Mißfallen vernommen, wie
unwürdig der Oberförster den würdigen Förster Grünewald behandle; der
Oberförster erhalte hiemit die geschärfteste Weisung, bis auf weiters
weder den alten Förster noch dessen Sohn im Geringsten zu beunruhigen.«
Den Befehl mußte der Forstrath sogleich durch eine Staffete absenden.
»Denn, hatte der Fürst gesagt, es liegt mir sehr daran, dem alten
ehrlichen Manne, sobald möglich, Ruhe zu verschaffen.« Der Forstrath gab
mir nun noch auf, Sie zu grüßen und Ihnen zu sagen: »Die Untersuchung,
die der Fürst anordnen werde, falle zuverläßig zu Ihrem Besten aus, und
Ihr Sohn erhalte sicher den Försterdienst.«

Der alte Förster wischte sich, so wie alle übrigen, während dieser
Erzählung öfter die Augen. Jetzt stand er auf, umarmte Anton, nahm den
Flor von dem Gemälde der Geburt Jesu hinweg, blickte dankend zum Himmel,
und rief: »Nun laßt uns in den Lobgesang der Engel einstimmen: Ehre sey
Gott in der Höhe und Friede auf Erden den Menschen, die eines guten
Willens sind.«



                            Neuntes Kapitel.

                          Der Weihnachtsbaum.


Nachdem Anton seine Erzählung geendet hatte, erkundigte er sich sehr
angelegentlich nach dem Befinden seiner lieben Aeltern. Er hatte nicht
ohne Schmerzen bemerkt, wie sehr beyde seit seiner Abreise gealtert
hatten. Ihre grauen Haare und ihre vielen Falten preßten ihm beynah
Thränen aus. Indeß ließ er sich davon nichts merken, um sie nicht zu
betrüben. Gar sehr mußte er sich hingegen verwundern, seine Geschwister,
Christian, Katharine und Luise nun in der vollen Blüthe des Lebens zu
erblicken. Er rief Christians beyde Kinder freundlich herbey. »Mein
Gott, sagte er, so verfließt die Zeit! Ach, vor achtzehn Jahren waren
Christian, Katharine und ich Kinder wie diese hier; Luise noch kleiner.
Jetzt sind diese Kinder in unsre Stelle eingerückt.« Er betrachtete die
zwey Kinder mit Wohlgefallen. »Nun, sprach er, habt ihr aber auch eure
Weihnachtsgeschenke schon bekommen?« »Ach nein; sagte der kleine Franz.
Der Oberförster hat uns den Spaß verdorben; er ist ein rechter Herodes.«
Die Mutter verwies ihm diese Rede. Die kleine Klara sagte: »Anton, dich
hat gewiß ein Engel hieher geschickt. Hast du uns aber auch ein
Weihnachtsgeschenk mitgebracht?« »O ja wohl,« sagte er, ich habe eurer
nicht vergessen. Nur müßt ihr warten, bis meine Kutsche nachkommt. In
dieser ist alles.« Die Kinder gaben sich zufrieden.

Hierauf wurde das Abendessen aufgetragen. Es wurde aber mehr geredet,
als gegessen. Nach Tische verlangten die Kinder in das Bett. Alle
übrigen blieben aber noch bey einander auf. »Den lieben Kleinen, sagte
Anton, müssen wir morgen frühe noch eine besondere Freude machen. Wir
müssen ihnen einen Weihnachtsbaum zurichten. Denn wie in einigen
Gegenden die Krippe, so ist in andern der Weihnachtsbaum Sitte.
Christian muß sich aus Liebe zu seinen Kindern schon bequemen, noch
diese Nacht aus dem nahen Walde eine junge Tanne zu holen. Das Nöthige,
den Baum zu schmücken, bringe ich mit. Ich habe meinen Kutscher, dessen
Pferde fast erlegen waren, in Aeschenthal zurückgelassen, und bin auf
dem Fußsteig über alle Berge hieher geeilt; morgen frühe aber vor
Anbruch des Tages wird die Kutsche mit meinem Koffer und übrigem Gepäcke
hier eintreffen.«

Am folgenden Morgen, sehr frühe, da die Kinder noch süß und sanft
schliefen, waren schon alle Erwachsene im Hause mit Aufstellung und
Ausschmückung des Weihnachtsbaumes beschäftigt. Ein junger schöner
Tannenbaum mit dichten grünen Aesten wurde in der Stubenecke zwischen
den Fenstern angebracht. Anton öffnete, nachdem die Kutsche abgepackt
war, eine große Schachtel, die fast mit allem, was Kinder freuen kann,
gefüllt war. Er hängte die kleinen Geschenke -- schönes Obst, allerley
buntes Zuckerwerk, niedliche Körbchen voll verzuckerter Mandeln, Kränze
von künstlichen Blumen mit rosenfarbenen oder himmelblauen Bändern
geziert, nebst allerley flimmernden Spielzeugen an den Baumzweigen auf.
Er wußte alles sehr mahlerisch zu ordnen. Nun nahm er auch ein Paar
Dutzend kleine blecherne Lampen hervor, die mit Wachs eingegossen waren.
Er hängte sie vorsichtig, damit sie den Baum schön beleuchten, aber
nicht anbrennen konnten, an den Zweigen auf. Da alles fertig war, gingen
Katharine und Luise, die Kinder zu wecken. »Sie dürfen aber nicht früher
kommen, sagte Anton, als bis ich mit dem Anzünden der Lampen fertig bin
und bis die Mutter ruft.«

Als die Kinder von den Weihnachtsgeschenken hörten, verging ihnen
sogleich aller Schlaf. Man konnte sie nicht schnell genug ankleiden.
Endlich rief die Mutter: »Jetzt kommt!« Die Kinder sprangen eilig in die
Stube -- blieben aber von Glanz und Schimmer geblendet plötzlich stehen.
Vor Erstaunen und Entzücken über den unerwarteten Anblick konnten sie
Anfangs nicht reden. Sie staunten den wundersam schimmernden Baum mit
starren Augen und offnem Munde unverwandt an. Der grüne Glanz der
Zweige, die Lichter, die dazwischen wie Sterne schimmerten, die hochroth
strahlenden Aepfel, die goldgelben Birnen, die vielen bunten und
funkelnden Sachen kamen ihnen wie Zauberey vor. Sie wußten nicht, ob sie
wachten oder träumten. Endlich riefen sie höchst entzückt: »O wie schön,
o wie herrlich!« Franz sagte: »Einen solchen Baum, der so schön ist und
im Winter so vielerley Früchte trägt, giebts in unserm ganzen Walde
nicht.« »Ey, sagte Klara, solche Bäume wachsen nur im Paradiese, oder
gar nur im Himmel. Nicht wahr, Mutter, das Christuskindlein hat uns den
Baum geschickt?« »So, wie er da ist, sprach die Mutter, nun eben nicht.
Indeß hat doch Christus, der einst als ein Kind in der Krippe lag und
nun im Himmel ist, euch diese Freude beschert. Denn wäre Er uns nicht
geboren, so wüßten wir nichts von Weihnachtsfreuden und
Weihnachtsgeschenken.« »Nun gut, sagten die Kinder, wir wollen Ihn schon
recht lieb haben und Ihm recht folgen. Er ist doch gar so gut, und hat
die Kinder gar so lieb. Eine solche Freude, wie Er uns macht, hatte noch
kein Mensch in der Welt.«

Die Großmutter sprach: »Es ist wohl wahr, ein erwachsener Mensch kann
kaum eine solche Freude empfinden, wie ihr Kinder. Schuldlose Kinder
sind die seligsten Geschöpfe auf Erden; ihre Freuden sind rein und
lauter. Gott erhalte euch unschuldig und gut!« -- »Ach, sagte sie zu den
übrigen, die Freuden der Erwachsenen werden nur zu oft von Kummer und
Sorge, von Ehrsucht, Geiz, andern bösen Leidenschaften, wohl gar von
Gewissensbissen verbittert. Darum ist es ein schönes, wahres Wort unsers
göttlichen Erlösers: »Wenn ihr euch nicht bekehret und nicht werdet wie
die Kinder, so könnet ihr nicht in das Himmelreich eingehen.«

Der Großvater sagte: »Der Gebrauch mit dem Weihnachtsbaume gefällt mir
sehr wohl. Es war klug und weise von unsern Vorältern, daß sie darauf
bedacht gewesen, die schönen christlichen Freudenfeste auf mancherley
Weise den Kindern zu Tagen der Freude zu machen. Diese kindliche Freude
macht ihnen die Festtage des Herrn lieb und werth, und bereitet ihr Herz
vor, an der höheren Festfreude, dem Heile, das uns allen geworden, Theil
zu nehmen. Von nun an soll in diesem Hause an jedem Weihnachtsfeste den
lieben Kleinen immer ein Weihnachtsbaum grünen. Wenn er auch nicht so
prächtig geziert seyn sollte, wie dieser, so wird er ihnen doch nicht
weniger Freude machen. Es braucht wenig, Kinder zu erfreuen; einige
Aepfel, Birnen, vergoldete Nüsse reichen schon hin, wenn man etwa nichts
Besseres hat. Auch wird wohl niemand knickern wollen, wenn es darauf
ankommt, Kindern eine schuldlose und heilsame Freude zu machen. Ich
denke auch, der Weihnachtsbaum kann uns bey der Kinderzucht große
Dienste leisten; er kann uns, wenigstens sehr oft, die Ruthe ersparen.
Kinder, die einmal einen Weihnachtsbaum gesehen haben, freuen sich gewiß
das ganze Jahr wieder darauf, und werden gewiß mehr auf die Worte
achten: Wenn ihr nicht gehorcht, bekommt ihr keinen Weihnachtsbaum! --
als wenn man ihnen mit Schlägen drohte.«

Die Aeltern und Großältern dankten nun dem Anton für die viele Freude,
die er ihren Kindern und Enkeln gemacht hatte. »Es ist eine Kleinigkeit,
sagte er, die nicht der Rede werth ist. Indeß muß ich Sie bitten, daß
auch Sie einige kleine Weihnachtsgeschenke von mir nicht verschmähen.«
Er schloß seinen Koffer auf, der in einer Ecke der Stube stand. »Diesen
Koffer, sagte er, haben Sie mir einst reichlich gefüllt mit auf die
Reise gegeben; es ist nicht mehr als billig, daß Sie ihn nicht ganz leer
wieder zurück erhalten.« Er überreichte der alten Försterin kostbares
Pelzwerk und Seidenzeug. »Es ist ja die Pflicht guter Kinder, sagte er,
ihre alten Aeltern bey der rauhen Jahrszeit warm zu halten.« Der jungen
Frau und den zwey Jungfrauen gab er grünen Tafet zu Kleidern, seidene
Halstücher aus Mayland und andern Frauenzimmerputz. Der junge Förster
bekam eine vortreffliche Doppelflinte, deren Schaft von Nußbaumholz sehr
schön mit Silber eingelegt war. »Sie, liebster Vater, sagte Anton zu dem
alten Förster, müssen nun nicht mehr auf die Jagd gehen; Sie müssen nun
von Ihren vielen Beschwerden ausruhen. Sie brauchen Stärkung in Ihren
alten Tagen. Der Korb dort ist mit Flaschen vom besten alten Rheinwein
gefüllt. Und hier ist ein Becher dazu.« Anton überreichte ihm einen
silbernen Becher, der innen prächtig vergoldet war. Außen auf dem Becher
waren in einem Kranze von Eichenlaub die Worte eingegraben: »Meinem
lieben Vater Friedrich Grünewald zur Erinnerung an den Weihnachtsabend
1740., überreicht am Weihnachtsfeste 1758. von dessen dankbarem Sohne
Anton Kroner.« Der alte Förster umarmte Anton mit Thränen in den Augen.
Allein Anton übergab ihm über dieß noch eine Rolle Gold. »Sie, liebster
Vater, sagte er, haben große Summen auf mich verwendet. Es wäre nicht
recht, wenn Ihre übrigen Kinder und Ihre Enkel dadurch sollten verkürzt
werden.« Der edle Greis erstaunte und wollte das Geschenk nicht nehmen.
Allein Anton sagte: »Es ist nichts weniger, als ein Geschenk von mir.
Der gnädigste Fürst hat mich so reichlich beschenkt, und sein Geschenk
freute mich zweyfach, weil ich dadurch in den Stand gesetzt wurde, Ihnen
an einer alten Schuld, die ich nie werde ganz bezahlen können,
wenigstens Einiges abzutragen.« Alle Umstehenden waren höchst erstaunt.
Die alte Försterin aber sagte: »Ach Anton, wie hätten wir an jenem
Weihnachtsabende, an dem du das erste Mal in unser Haus kamest, denken
können, daß du uns dereinst einen so fröhlichen Weihnachtsabend
bereiten, uns durch die Verwendung bey Seiner fürstlichen Durchlaucht
aus so großer Noth retten, und uns alles, was wir an dir thaten, so
reichlich vergelten würdest!« »Das hat Gott gethan, sprach Anton. Er
führte mich in Ihr Haus, um Sie und mich reichlich zu segnen. Sein Name
sey gepriesen.«

»Doch, sprach jetzt Anton, erlauben Sie nun, daß ich sogleich abreise.«
»Was, wie, warum?« riefen alle erstaunt. Allein Anton sagte: »Ich fahre
jetzt zu Herrn Riedinger. Ich hoffe dort noch dem Gottesdienste
beywohnen zu können, meinem vortrefflichen Lehrmeister durch meinen
Besuch eine unerwartete Freude zu machen, und ihn auf den Abend hieher
zu bringen. Dann wollen wir die übrigen Weihnachtsfeyertage, ja alle
Tage des noch übrigen Jahres recht fröhlich beschließen.« Alle
begleiteten Anton an die Kutsche. Am Abende kam Anton mit seinem
Lehrmeister an, und das alte Försterhaus in dem düstern Walde
beherbergte in diesen Tagen so selige Menschen, als je auf Erden gelebt
haben.

Was von Antons Geschichte noch weiter bemerkt zu werden verdient, ist
kurz dieses. Anton bath den alten Förster und dessen Hausfrau, ihm ihre
Tochter Luise zur Ehe zu geben. Beyde bewilligten es mit Freuden. »Ach
Luise, sprach die alte Großmutter, damals, als du dem Anton jenes
Aepfelein zum Weihnachtsgeschenk gegeben hast, dachte ich wohl nicht
daran, daß er dich dereinst als seine Braut zum Altare führen würde.«
Das Hochzeitfest war erst noch das freudigste Fest, das je in dem
Försterhause gefeyert wurde. Anton aber kaufte sich in der Residenz ein
eigenes Haus, hatte als ein sehr geschätzter Mahler immer sehr viel zu
mahlen, und lebte mit Luisen in der seligsten Eintracht.

Im folgenden Frühlinge kam der Fürst ganz unerwartet auf dem fürstlichen
Jagdschlosse Felseck an, und brachte den alten Forstrath Müller und
einen auswärtigen forstverständigen Mann mit sich. Der Oberförster war
sehr bestürzt und versprach sich von diesem gnädigen Besuche wenig
Gutes. »Sie haben meine Befehle überschritten, sagte der Fürst zu ihm.
Ich hatte zwar, durch Ihre Berichte verleitet, den alten Förster seiner
Geschäfte überhoben, und war Willens, den jungen Förster auf einen sehr
geringen Försterdienst zu versetzen; allein die ganze Familie so
unmenschlich aus dem Forsthause zu verstoßen, wie Sie es im Sinne
hatten, war nie mein Wille. -- Doch wir wollen vorerst die Waldungen in
Augenschein nehmen.«

Des Oberförsters eigener Bezirk befand sich in einem kläglichen
Zustande. »Auf den Papieren, die er einschickte, sprach der Fürst, fand
ich alles vortrefflich. Da war alles so schön geschrieben und linirt,
wie gestochen. Allein im Walde finde ich es anders. Auf manchem Platze
ist offenbar ohne Vergleich mehr Holz gestanden, als in den Rechnungen
steht. Er hat mich betrogen.« Der Oberförster hatte, wie sichs in der
Folge zeigte, an eine benachbarte Eisenschmelze nach und nach einige
tausend Klafter Holz mehr abgegeben, als er in Rechnung brachte. Er
hatte, um seinen großen, beynah fürstlichen Aufwand zu bestreiten, nicht
nur sein eigenes Vermögen verschwendet und sich in Schulden gesteckt,
sondern sich überdieß noch Untreue gegen seinen Fürsten erlaubt. Der
Fürst setzte ihn ab, und verurtheilte ihn, den Schaden zu vergüten. Der
arme Herr von Schilf lebte von nun an auf seinem kleinen Landgute in
sehr dürftigen Umständen.

Den Waldbezirk des alten Försters fand der Fürst im trefflichsten
Zustande. Er kam in eigener Person zu ihm in das Haus, bezeugte dem
alten Manne seine Zufriedenheit, ließ sich dessen ganze Familie
vorstellen und redete mit allen sehr freundlich. Bevor er seinen
Schimmel bestieg, den ein Reitknecht vor dem Försterhause am Zaume
hielt, sagte er zu dem Förstersohne: »Er ist hiemit Förster; mache Er
seine Sache ferner so gut!« »Sie, sprach der Fürst zu dem alten Förster,
sind nun wohl etwas alt, aber noch lange nicht der abgelebte Greis, für
den Herr von Schilf Sie ausgab. Sie sind trotz Ihres Alters noch sehr
wohl bey Kräften; ich kann Sie meiner Dienste noch nicht entlassen. Sie
werden mich verstehen, wenn ich Ihnen sage: Leben Sie wohl, Herr
_Oberförster_.«



                       Bei Philipp Krüll in Landshut
                               ist zu haben


   _Genovefa._ Eine der schönsten und rührendsten Geschichten des
   Alterthums, neuerzählt für alle guten Menschen, besonders für
   Mütter und Kinder. 3te rechtmäßige Auflage. m. 1 Kupf. 8.
   1817. 24 kr. oder 6 gr.

   _Ostereyer_, die, eine Erzählung zum Ostergeschenke für Kinder,
   von dem Verfasser der Genovefa. 2te Auflage. 12. 1818. 9 kr. gr.
   12. 12 kr. 3 gr.

   _Wie Heinrich von Eichenfels_ zur Erkenntniß Gottes kam; eine
   Erzählung für Kinder und Kinderfreunde, von dem Verfasser der
   Ostereyer. 2te verbesserte Auflage. 12. 1821. 9 kr. gr. 12. 12
   kr. 3 gr.

   _Blühten_, dem blühenden Alter gewidmet, von dem Verfasser der
   Ostereyer. 8. 1819. 18 kr. 5 gr.

   _Erzählungen_ für Kinder und Kinderfreunde, von dem Verfasser der
   Ostereyer. 18 Bändchen. 12. 1821. 9 kr. gr. 12. 12 kr. 3 gr.

   -- -- desselben Werks 2s Bändchen. 12. 1825.

   _Blumenkörbchen_, das, eine Erzählung dem blühenden Alter
   gewidmet, von dem Verfasser der Ostereyer; mit 1 Titelkupfer. 8.
   1823. 24 kr. 6 gr. Velinpap. 1 fl. 48 kr. Rthl. 1.

   _Rosa_ von Tannenburg. Eine Geschichte des Alterthums, für
   Aeltern und Kinder. Erzählt von dem Verfasser der Genovefa; mit 1
   Kupf. 8. 1823. 30 kr. 8 gr.

   _Itah_, Gräfin von Toggenburg; eine sehr schöne und lehrreiche
   Geschichte aus dem 12ten Jahrhundert, neu erzählt für alle guten
   Christen, besonders für unschuldig Leidende. Ein Seitenstück
   zur Genovefa; mit 1 Kupfer. 5te Auflage. 8. 1823. 24 kr. 6 gr.

   _Geschichten_, biblische, für Kinder. 3 Thle. (von Christoph
   Schmidt). 8. 1820. netto 1 fl. 9 kr. 18 gr.

   -- -- dieselben im Auszug. 2 Thle. 8. 1821. netto 30 kr. 8 gr.

   _Engelbrecht, A._, Aufsätze pädagogischen Inhalts; ein Buch für
   Seelsorger und Volksschullehrer, zur angenehmen und belehrenden
   Unterhaltung; mit 1 Kupfer. 8. 1821. 1 fl. 30 kr. Rthl. 1.

   _Hausaufgaben_ für Schreib- und Rechnungsschüler in Volksschulen,
   oder Aufgaben zur Selbstbeschäftigung der Schüler. 2te
   verbesserte Auflage. 8. 1823. 15 kr. 4 gr.

   _Diktirübungen_ nach den Regeln der Orthographie geordnet, nebst
   einem Diktir-Surrogat für Volksschulen; ein Hand- und Lesebuch
   für Elementarschulen, vom Verfasser der Hausaufgaben. 8. 1822. 12
   kr. 3 gr.

   _Maurer, K._, Lesebuch für geübtere Leseschüler. 8. 1818. 15 kr.
   4. gr.

   -- -- kleine lehrreiche Erzählungen und Lesesätze, nebst einigen
   Gleichnissen und Denksprüchen aus dem Munde Jesu. Ein Geschenk
   für Kinder. 8. 1820. 8 kr. 2 gr.

   -- -- Briefe für Kinder, nebst einigen Anreden bei öffentlichen
   Schulprüfungen. 3te Auflage. gr. 12. 1824. 12 kr. 3 gr.

   -- -- Tabelle zur Kenntniß der Buchstaben. 8. 1817.; auf
   Pappendeckel gezogen 2 kr.

   -- -- Lesebuch für Anfänger im Lesen. 3 Abtheilungen. 12. 1817. 7
   kr. 2 gr.

   _Alte_, der, von den Bergen; eine Erzählung für Kinder. 2te
   verbesserte Auflage. 12. 1822. 9 kr. 3 gr.

   _Heilingbrunner_ und _Zeheters_ drittes Elementarbuch der
   nöthigsten Sach- und Sprachgegenstände für Volksschulen. 3. 1822.
   30 kr. 8 gr.

   _Jais, P. A._, schöne Geschichten und lehrreiche Erzählungen, zur
   Sittenlehre für Kinder und wohl auch für Erwachsene. 2 Bändchen.
   10 kr. 3 gr.

   _Fabeln für unsere Zeiten und Sitten._ 2 Bändchen. 8. 1821. 1 fl.
   16 gr.



Anmerkungen zur Transkription


Die Schreibweise der Buchvorlage wurde weitgehend beibehalten.
Offensichtliche Fehler wurden korrigiert wie hier aufgeführt
(vorher/nachher):
   [S. 10]:
   ... oben auf dem Berge. In Mitte der ...
   ... oben auf dem Berge. In der Mitte der ...

   [S. 44]:
   ... Menschen geziemt, oder sie sind mit mir ...
   ... Menschen geziemt, oder Sie sind mit mir ...

   [S. 44]:
   ... sahen etwa einige vornehme jungen Herren ...
   ... sahen etwa einige vornehme junge Herren ...

   [S. 55]:
   ... suchte. Oder der Namen des Waldes ...
   ... suchte. Oder der Name des Waldes ...

   [S. 72]:
   ... umher, und sagten mit gerührten ...
   ... umher, und sagten mit gerührtem ...

   [S. 92]:
   ... alle übrige Geschöpfe der Erde unterworfen. ...
   ... alle übrigen Geschöpfe der Erde unterworfen. ...

   [S. 100]:
   ... Kinder, Armen und Kranken müßten ...
   ... Kinder, Arme und Kranke müßten ...

   [S. 102]:
   ... mit der ihr die frommen Bemerkungen ...
   ... mit der Ihr die frommen Bemerkungen ...

   [S. 126]:
   ... Freunde hat. Er will ihren Dienst ...
   ... Freunde hat. Er will Ihren Dienst ...

   [S. 126]:
   ... und ihren Sohn ein. Ich fürchte sehr, ...
   ... und Ihren Sohn ein. Ich fürchte sehr, ...

   [S. 134]:
   ... ähnliche Lagen kommen. Gott laßt keines ...
   ... ähnliche Lagen kommen. Gott läßt keines ...

   [S. 136]:
   ... mir altem, vielgeprüften Manne sagen: ...
   ... mir altem, vielgeprüftem Manne sagen: ...

   [S. 140]:
   ... ihren Lehnsessel, liebster Vater, und Sie, ...
   ... Ihren Lehnsessel, liebster Vater, und Sie, ...

   [S. 148]:
   ... auch hören.« Er winkte dem Forstrath ...
   ... auch hören.« Er winkte den Forstrath ...

   [S. 149]:
   ... habe ich meine ehrwürdige Pflegältern ...
   ... habe ich meine ehrwürdigen Pflegältern ...

   [S. 164]:
   ... reichlich zu segnen. Sein Namen sey ...
   ... reichlich zu segnen. Sein Name sey ...

   [S. 168]:
   ... hiemit Förster; mache er seine Sache ...
   ... hiemit Förster; mache Er seine Sache ...





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Der Weihnachtsabend - Eine Erzählung zum Weihnachtsgeschenke für Kinder" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home