Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Mene tekel! - Eine Entdeckungsreise nach Europa
Author: Passer, Arnold von der
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Mene tekel! - Eine Entdeckungsreise nach Europa" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



                              Mene tekel!


                   Eine Entdeckungsreise nach Europa.

                                  Von
                          Arnold v. d. Passer.


                          Erfurt und Leipzig.
                          Bacmeister's Verlag.
                                 1893.


                        Alle Rechte vorbehalten.

                                    Der Verfasser.


              Buchdruckerei Albert Limbach, Braunschweig.



                                Vorwort.


Das Buch des genialen Amerikaners Bellamy, welches den socialistischen
Zukunftsstaat im günstigsten Lichte schildert, hat zahlreiche Schriften
zu Tage gefördert, die den entgegengesetzten Zweck verfolgen, nämlich
den Socialstaat mit den düstersten Farben auszumalen und auf diese Weise
Stimmung gegen die Socialdemokratie zu machen.

Bellamy sowohl als seine Gegner gehen indessen von dem nämlichen Punkte
aus. Sie nehmen sämmtlich an, daß über kurz oder lang ein Moment
eintreten werde, in welchem die capitalistische Gesellschaft
ausgewirthschaftet haben und von der socialistischen abgelöst werden
wird. Der Unterschied ist nur der, daß bei Bellamy das Experiment
günstig, bei seinen Widersachern aber höchst unglücklich ausfällt.

Die eifrigsten Gegner der Socialdemokratie scheinen demnach selbst der
Ansicht zu leben, daß die capitalistische Gesellschaft eines Tages am
Abschluß ihrer Laufbahn angelangt sein werde, allerdings nur
vorübergehend, um alsdann neu verjüngt aus der Asche des Socialstaates
emporzusteigen -- und ihr Spiel von Neuem zu beginnen; diesmal natürlich
nicht mehr genirt von den praktisch _ad absurdum_ geführten Bestrebungen
der Socialdemokratie. Die Letztere wird, so hoffen sie, sich selbst
vernichten und der ungestörten capitalistischen Entwicklung werde nichts
mehr im Wege stehen.

Was hindert uns aber anzunehmen, daß dieser von den Gegnern der
Socialdemokratie gewiß als sehr wünschenswerth angesehene Zustand einer
gänzlich ungehinderten capitalistischen Wirthschaft schon früher
eintrete, nicht herbeigeführt durch die Socialdemokratie selbst, sondern
durch die mit Erfolg gekrönten Bestrebungen aller Jener, welche sie
jetzt mit ihrer glühenden Feindschaft beehren und sie lieber heute als
morgen gänzlich vernichten würden?

Nehmen wir einmal an, der Einfluß und die Beredsamkeit des Herrn Eugen
Richter sei wirklich so groß, daß vor dem Runzeln seiner Brauen die
Socialdemokratie in Staub zerfallen werde. Dann wird es
selbstverständlich in jenem Momente, den Bellamy und selbst seine Gegner
prophezeien, keine Socialisten geben und was alsdann eintritt -- das
soll eben mein Buch schildern!

Vielleicht trägt es dazu bei, auch Anderen die Ueberzeugung
beizubringen, die sich mir schon längst aufgedrängt hat, daß nämlich
diejenigen, welche, wie Herr Eugen Richter, die Socialdemokratie bis
aufs Messer bekämpft wissen möchten, weitaus staatsgefährlicher, als die
ungestümsten Socialisten und zum mindesten ebenso culturfeindlich sind,
als die schwärzesten Clerikalen.

Wenn die socialistische Bewegung, diese großartigste aller
Culturströmungen, seit es eine Menschheit giebt, nicht schon bestände,
sie müßte geradezu von Staats wegen geschaffen werden, um die
Civilisation vor jenem Abgrunde zu retten, auf den wir, wenn es nach
Herrn Richter geht, ohne Bedenken zulaufen.

Die capitalistische Productionsweise ist früher oder später dem
Untergange geweiht; Sache der Gesellschaft ist es, Sorge zu tragen, daß
diese Umwälzung sie nicht unvorbereitet treffe, daß das Volk erzogen
werde für diesen Moment, und Niemand kann dieses Erziehungswerk
vollziehen, als die Socialdemokratie. Wer sie daran hindert, ist
entweder ein Wahnsinniger oder ein Verbrecher!

Was nun mein Buch anbelangt, so erlaube ich mir, noch einige Bemerkungen
über dessen Inhalt vorauszuschicken. Ich erblicke in dem Freilandstaate,
wie er vorläufig von Herrn Hertzka projectirt ist, noch lange kein
Ideal; nehme aber die Möglichkeit an, daß er sich nach und nach auf rein
socialistischen Grundlagen zu einem solchen ausgestalten könne. Auf
jeden Fall dürfte er besser und vernunftgemäßer eingerichtet werden, als
andere uns näher liegende Staatengebilde.

Daß meine Freilandleute hie und da Gebrauch von ihren Waffen machen,
wird man ihnen wohl, angesichts des Umstandes, daß es nur im Zustande
der Nothwehr geschieht, verzeihen. Wenn mein Büchlein auch nur einen
einzigen Gegner der Socialdemokratie _zum Nachdenken_ -- mehr
beanspruche ich nicht -- veranlassen sollte, so hat es seinen Zweck
erfüllt.

Obermais bei Meran, Neujahr 1893.

                                                  Arnold v. d. Passer.



                              1. Capitel.

   Ein Fest am Victoria-Nyanza, Anno 2398 n. Chr. -- Die Bewässerung
       der Sahara. -- Der Freilandstaat in Gefahr. -- Verlassene
    Colonien. -- Eine Volksabstimmung. -- Das verödete Weltmeer. --
          Ein Riesencanal. -- Die Flotte des Freilandstaates.


Die große Volkshalle in Thomasville am Victoria-Nyanza-See, der
Metropole des Freilandstaates, war am Abend des 17. März 2398 bis auf
das letzte Plätzchen gefüllt. Von den Eisensparren des riesigen domartig
gewölbten Raumes hingen in anmuthigen Bogen Guirlanden herab, durchwirkt
von den Kelchen tausender und abertausender buntschillernder tropischer
Blumen; in zauberischem Glanze wogte von der Kuppel hernieder ein Strom
bläulich-weißen elektrischen Lichtes auf die unzählbare, festlich
gekleidete Menge, welche den Klängen eines fünfhundertköpfigen
Sängerchores lauschte. Wie Gesang himmlischer Heerschaaren fielen in die
imposante Tonfülle plötzlich hundert liebliche Kinderstimmen ein, dann
schloß sich brausend und rauschend der Klang einer unsichtbaren Orgel
an, und in mächtigen Accorden endete das Musikstück, gefolgt vom
Beifallssturm der tief ergriffenen Menge.

Nach einer Pause, während welcher die allgemeine Erregung wieder
erwartungsvoller Stille Platz gemacht hatte, betrat der erste Präsident
der wissenschaftlichen Academie zu Thomasville, der in weitesten Kreisen
berühmte und gefeierte Professor Bellmann, die in der Mitte des
Orchesterraumes errichtete Rednerbühne und seine kraftvolle Stimme drang
in wohlgesetzter Rede bis in die fernsten Winkel des colossalen Raumes.
Er besprach zunächst die Ursache des heutigen, an allen bewohnten
Stätten des Continentes gleichzeitig gefeierten Festes. Heute vor 500
Jahren, am 17. März 1898 hatten jene weitblickenden und hochherzigen
Männer, welche von Europa herübergefahren waren, um im Herzen Afrika's
den Freilandstaat zu gründen, den Boden des dunklen Welttheiles
betreten. Ihnen ist es zu verdanken, daß Afrika jenen Namen schon seit
Jahrhunderten nicht mehr verdient, daß es vielmehr allen Anspruch
erheben kann, der »glückliche« Welttheil genannt zu werden. Und nun
schilderte der Redner in kurzen Umrissen die Geschichte der letzten
fünfhundert Jahre, wie das kleine, am Keniagebirge unter Schwierigkeiten
und Hindernissen aller Art gegründete Gemeinwesen, Dank den richtigen
und humanen Grundsätzen, von denen es geleitet wurde, immer mehr und
mehr sich entwickelte und aufblühte, wie seine Grenzen sich ausdehnten,
und wie es endlich so weit kam, den ganzen großen Continent von der
Küste des Mittelmeeres bis hinab zum Cap der guten Hoffnung und
Millionen friedlicher, gesitteter Menschen zu umschließen.

Schon seit Jahrhunderten waren die großen Wildnisse des Innern
erschlossen und die Negerbevölkerung hatte sich so culturfähig gezeigt,
daß aus ihrer Mitte seither eine große Zahl vortrefflicher Künstler und
Gelehrter hervorgegangen waren. Die grausamen Sklavenjagden vergangener
Zeiten lebten nur noch wie halbverschollene Sagen in der Ueberlieferung
der jetzigen Generation. An den großen Seen, wo früher blutige
Schlachten zwischen den sich befehdenden Stämmen geliefert worden waren,
breitete sich eine Kette anmuthiger Ortschaften aus und als Perle unter
ihnen die prächtige, glanzvolle Hauptstadt Thomasville, dem großen
Utopisten des Reformationszeitalters, Thomas Moore, zu Ehren so genannt.
Die Sahara hatte die Bewohner von Freiland ebenso wenig in ihrem
Culturwerk aufzuhalten vermocht, als die riesigen Urwälder am Aruwimi,
welche Stanley einst mit seinen halbverhungerten Schaaren durchzog.
Erstere war schon seit zweihundert Jahren in ihrer ganzen Ausdehnung
bewässert und jetzt ein unabsehbares Fruchtgefilde, mit reizenden
Palmenhainen geschmückt, die sich in den kühlen Fluthen der Canäle
spiegelten, von denen das Land allenthalben durchzogen wurde. Viele
hunderte blühender Städte und Dörfer lagen jetzt dort, wo einst der
Samum mit den Gebeinen verschmachteter Karawanen sein Spiel getrieben
hatte. Der Urwald am Aruwimi aber war schon längst in einen Riesenpark
verwandelt, von Straßen und Eisenbahnen durchzogen und nicht mehr von
Canibalen und Zwergen, sondern von schöngebauten, hochcultivirten
Menschen bewohnt. Fast ungestört hatte sich dieses großartige Culturwerk
im Laufe der Jahrhunderte vollzogen; erst langsam, dann schnell und
immer schneller. Nur ein einziges Mal, gegen Ende des 20. Jahrhunderts,
schwebte der Freilandstaat in Gefahr, vernichtet zu werden, nicht durch
die Schaaren der Eingeborenen oder der räuberischen Araber, sondern
durch große bewaffnete Expeditionen, welche von Europa aus abgesendet
worden waren, um dem jungen Gemeinwesen die Oberhoheit und die Gesetze
der alternden Staaten jenseits des Mittelmeeres aufzuzwingen.

Damals kam es zwischen der Küste und den großen Seen zum
Entscheidungskampfe, in dem die Begeisterung der Freiland-Schaaren einen
glänzenden Sieg davontrug. Das war der erste und letzte Versuch gewesen,
die Schrecken des Krieges in das friedliche Staatswesen im Innern
Afrika's zu tragen; immer weiter und weiter schob es seine Ansiedlungen
gegen die Küsten vor und gegen Mitte des 23. Jahrhunderts fanden die
Freilandbürger, daß diese Küsten in ihrer ganzen Ausdehnung fast
menschenleer waren. Die einst mit so großen Opfern gegründeten und
unterhaltenen europäischen Colonien waren aus unerfindlichen Ursachen
verlassen und dem Ruine preisgegeben worden; nur an jenen Punkten, wo
die europäische Cultur einst den festesten Fuß gefaßt hatte, wie in
Unteregypten, in Algier und am Cap der guten Hoffnung, lebte noch in den
Ruinen verfallener Städte ein kümmerliches entartetes Geschlecht, das
noch einige Reste alter Cultur sich bewahrt, und dessen europäische
Abkunft sich nicht gänzlich verwischt hatte.

Als man diese überraschende Entdeckung gemacht hatte und inne geworden
war, daß, soweit das afrikanische Festland reichte, der Entwicklung des
Freilandstaates nichts mehr im Wege liege, wurde allgemein das Verlangen
laut, den Ursachen dieses Umstandes auf die Spur zu gehen.

Von den Küsten abgeschlossen, hatte das junge Staatswesen bisher sein
ganzes Augenmerk lediglich auf seine innere Entwicklung und Festigung
gerichtet und keinerlei Versuch gemacht, mit außerafrikanischen Völkern
in Verkehr zu treten. Hatten die ersten Ansiedler-Generationen noch
einige Beziehungen zur alten Heimath unterhalten, so war auch dieses
lose Band im Laufe der Zeit gänzlich gelöst worden. Seit mehr als 200
Jahren war nur hie und da eine dunkle Kunde von Europa und seinen
Zuständen ins Innere des afrikanischen Continentes gedrungen, und so war
es leicht begreiflich, daß jetzt das Verlangen sich regte, das Versäumte
nachzuholen und neue Beziehungen zu dem alten Mutterlande herzustellen.
Eine Flotte sollte gebaut und ausgerüstet werden mit der Bestimmung, die
Haupthandelsplätze der anderen Welttheile, namentlich Europa's,
aufzusuchen und über die Zustände dortselbst genau Bericht zu erstatten.

Diesem Verlangen widersetzte sich jedoch die Oberleitung des Staates
sehr energisch und zwar aus schwerwiegenden Gründen. Noch waren die
Kräfte des jungen Staatswesens bei Weitem nicht derart entwickelt, daß
dasselbe gegen jede Einwirkung von außen her als gefeit angesehen werden
konnte. Noch war die Hauptmacht des Staates im Innern des Welttheiles
concentrirt; an den Küsten existirten nur vorgeschobene Posten, welche
für den Fall, daß von Europa aus wiederum feindselige Absichten zur
Durchführung gelangt wären, der Vernichtung fast mit Sicherheit
ausgesetzt waren, noch lagen weite uncultivirte, oder nur dürftig
bevölkerte Länderstrecken zwischen dem Innern und der Küste und große,
die Thatkraft und den Fleiß der Bevölkerung auf Generationen hinaus in
Anspruch nehmende Culturaufgaben waren zu bewältigen. Ihre Hauptaufgabe
erblickte die oberste Staatsleitung indessen darin, einen etwaigen
Rückfall des Freilandstaates in die veralteten Geleise der
capitalistischen Productionsweise unter allen Umständen unmöglich zu
machen und sie fürchtete vielleicht nicht mit Unrecht, daß die Eröffnung
von Handelsbeziehungen zu den alten Staaten im Stande sei, in dieser
Hinsicht unberechenbare Gefahren herauf zu beschwören, denen auf alle
Fälle vorläufig aus dem Wege gegangen werden müsse, und zwar umsomehr,
als Afrika bis zu diesem Augenblicke alles was seine Bewohner bedurften,
selbst zu produciren befähigt war. Mit dieser vielleicht etwas
engherzigen Ansicht befand sich die Freiland-Regierung -- zum ersten
Male seit ihrem Bestande -- in Widerspruch mit einem großen Theile der
Bevölkerung, aber die Gründe, welche sie leiteten, wurden dennoch von
der Mehrheit als einleuchtend anerkannt und der Regierungsantrag, die
Expedition nach Europa bis zum Jahre 2398, dem fünfhundertjährigen
Jubiläum von Freiland, zu verschieben, fand bei der allgemeinen
Volksabstimmung die Majorität für sich. Man war entschlossen, keine von
Europa aus etwa angeknüpften Beziehungen zurückzuweisen, aber ebenso
entschlossen, von sich selbst aus derartige Beziehungen vor dem
genannten Zeitpunkte nicht aufzusuchen. Wenn die Anhänger der
Expeditionsidee aber nun gehofft hatten, daß von Europa oder anderen
Welttheilen aus früher oder später ein Versuch gemacht werden möge, mit
dem immer schöner aufblühenden afrikanischen Staate in Verkehr zu
treten, so hatten sie sich gänzlich getäuscht. Seltsamerweise unterblieb
ein solcher Annäherungsversuch und von allen Küsten Afrika's kam
jahraus, jahrein die Meldung, daß das weite Weltmeer öde und verlassen
daliege, daß auch am fernsten Horizonte nicht die Spur eines Segels zu
entdecken sei. Inzwischen ging die Cultivirung Afrika's mit
Riesenschritten vorwärts, und als die ersten 500 Jahre seit der Gründung
des Freilandstaates sich ihrem Ende zuneigten, war der einst so
unwirthliche Erdtheil von einem Ende bis zum anderen ein Garten, ein
Paradies, geschmückt mit allen Errungenschaften menschlicher Arbeit und
bewohnt von Millionen zufriedener gesitteter Menschen.

Schon lange vor diesem Zeitpunkte war eine Riesenarbeit in Angriff
genommen worden, welche den Zweck hatte, den Victoria-Nyanza direct mit
dem Meere in Verbindung zu setzen: ein Schifffahrtskanal, für die
größten Seeschiffe passirbar, wurde vom Westgestade des Sees bis zum
Congo angelegt, der Riesenstrom selbst in seiner ganzen Länge vom Meere
bis zum Einfluß des Aruwimi, dessen Unterlauf selbst einen Theil des
großen Canals bildete, regulirt und canalisirt und als die
Freilandflotte, bestehend aus 50 stattlichen Schiffen neuester
Construction, auf dem Victoria-Nyanza zum Auslaufen bereit lag, war der
Canal, durch den sie ihren Weg zum Meere nehmen sollte, bis auf den
letzten Nagel in der letzten Schleuse fertig. Am morgigen Tage, so
schloß Professor Bellmann seine Rede, werde der Präsident des
Freilandstaates unter großen Feierlichkeiten diesen letzten Nagel
eigenhändig einschlagen und die Flotte sodann augenblicklich ihre Reise
nach den europäischen Küsten antreten. »Ausgerüstet mit dem Besten, was
die vereinte Arbeit der Freilandbürger geschaffen, wird sie, begleitet
von unseren Segenswünschen, hinausfahren bis zu dem Gestade des alten,
für uns schon fast verschollenen Mutterlandes und den Bewohnern
desselben die Kunde überbringen, daß hier in Afrika die Nachkommen jener
vor fünf Jahrhunderten gelandeten Ansiedler ein mächtiges blühendes
Gemeinwesen sich geschaffen haben, in dem Jeder die Früchte seines
Fleißes voll und ganz genießen kann, in dem man nur aus den
Ueberlieferungen einer fünfhundertjährigen Vergangenheit noch weiß, daß
die Menschheit einst in Reiche und Arme geschieden war, und daß es
Zeiten gab, in denen der Mensch seinen Nebenmenschen verhungern ließ,
während er selbst in Ueberfluß schwelgte.«

»Diese Zeiten sind, für unsere Gesellschaft wenigstens, auf immer vorbei
und mit berechtigtem Stolze können wir hinweisen auf die Früchte unserer
segensreichen, selbstgeschaffenen Institutionen. Und sollte man jenseits
des Meeres noch immer nicht den Segen derartiger Einrichtungen kennen,
so möge unsere Flotte dort den Keim legen zu einer neuen besseren
Zukunft, auf daß nicht bloß dieser Erdtheil, sondern das ganze Erdenrund
des Glückes theilhaftig werde, das wir schon längst genießen.«

So schloß Professor Bellmann unter rauschendem Beifall seine Festrede.



                              2. Capitel.

     Europäische Reliquien. -- An der Elbemündung. -- Im Hafen von
    Hamburg. -- Ruinenstadt und Todtenschiffe. -- Eine Begegnung mit
                             Eingeborenen.


Ohne an irgend einem Punkte der europäischen Küsten zu landen, war die
afrikanische Flotte durch den atlantischen Ocean und den Canal bis in
die Nordsee gesegelt und schwamm in einer windstillen Frühlingsnacht,
angesichts der deutschen Küste, ihrem ersten Ziele, der Elbemündung, zu,
um im Hafen von Hamburg vor Anker zu gehen. Der Mondschein lag hell auf
der weiten Wasserfläche, über der ein leichter nebliger Dunst wallte,
kein Laut war weit und breit hörbar als das leise Gurgeln und Klatschen
der Wellen am Kiel und das dumpfe, gleichförmige Dröhnen der mächtigen
Schiffsmaschinen. In weiter Ferne, kaum unterscheidbar, streckte sich
der schwarze dünne Streifen der norddeutschen Küste hin, aber vergebens
spähte der Blick nach einem freundlichen Lichtscheine; dunkel und
glanzlos lag das Land, soweit die Augen es erfaßten.

An der Brüstung eines der majestätisch dahingleitenden Schiffe lehnten
zwei junge Seeleute, mit gespannter Aufmerksamkeit zu jenem dunkeln
Streifen in der Ferne hinüberlugend.

»Kein Licht weit und breit! Weder ein Leuchtthurm noch eine Bake! Das
scheint mir eine nette Wirthschaft zu sein!« brummte der Eine, eine
hochgewachsene schlanke Gestalt.

»Die Hamburger sind vermuthlich auf unseren Besuch nicht gefaßt, oder
die Lootsen hier zu Lande kriechen mit den Hühnern in's Bett«, erwiderte
sein Kamerad, »Deine Verwandten, Kurt, liegen gewiß auch längst in den
Federn!« -- »Kannst Recht haben, Willy, wenn sie überhaupt existiren«,
sprach wieder der Erste, »bin auch verdammt neugierig, was sie für Augen
machen werden, wenn der Vetter aus Afrika daherkommt!«

»'S ist mir nur nicht recht klar«, meinte Willy, »wie Du ihre Spur
finden willst in dem Lande, wo wir keinen Menschen kennen!«

»Das ist vielleicht nicht so schwer, als Du glaubst. In meiner Familie
haben sich viele Reliquien aus Europa erhalten, aus jener Zeit, als die
Gründer unseres Staates diesen Erdtheil noch nicht verlassen hatten. Ein
Urahne meines Vaters hatte noch in Europa eine Art von Familienarchiv
angelegt, in welchem er alle Erinnerungsstücke seiner Familie, sowie
seines eigenen Lebens sammelte. Dieses Archiv, welches schon damals
einen Schatz an werthvollen interessanten Handschriften, Portraits und
Andenken aller Art umfaßte, brachte er mit nach Afrika und es ist
seitdem in unserer Familie heilige Pflicht geworden, dasselbe zu
erhalten und nach Möglichkeit zu vermehren. 'S war für mich auch stets
ein Hauptvergnügen, in diesen Schätzen zu wühlen. Wie ich nun aus einem
Tagebuch eines meiner Vorfahren ersah, stammt unsere Familie aus
Thüringen. Nach unserer Landung werde ich mir gleich Urlaub erbitten, um
mit dem ersten Blitzzuge dorthin zu reisen. Wenn Du Lust hast, Willy, so
kannst Du mich begleiten.« »Einverstanden, alter Junge«, rief Willy,
»und wenn Du in Thüringen ein hübsches Bäschen findest, so überläßt Du
sie mir, das bedinge ich mir aus.«

Er hatte kaum ausgesprochen, als ein heftiger Stoß das Schiff in allen
seinen Theilen erzittern ließ. Die Freunde eilten der Commandobrücke zu,
von wo aus die Stimme des Capitäns in den Maschinenraum hinabgellte:
»Halt! Rückwärts! Langsam!« -- »Was ist los, Capitän?« rief Willy
hinauf. -- »Wir sind aufgefahren«, tönte es zurück, »es muß eine Untiefe
im Fahrwasser sein, verdammt, daß man uns keinen Lootsen schickt!«
Inzwischen war das Zeichen zum Halten auch den anderen Schiffen gegeben
und eiligst untersucht worden, ob das Schiff beim Anlaufen etwa Schaden
gelitten. Alles fand sich im besten Stand, aber der Commandant der
Flotte war doch der Ansicht, daß es rathsamer sei, auf dem Platz bis zum
Morgen zu verharren und vor der Weiterfahrt das unsichere Fahrwasser
genau zu untersuchen. Alles verwunderte sich indeß, daß in unmittelbarer
Nähe der Elbemündung, an einer sicherlich viel befahrenen Route, kein
einziges Warnungssignal diese gefährliche Stelle bezeichnete. Der
Vorsicht halber und um einen etwaigen Zusammenstoß mit anderen Schiffen
zu verhüten, ließ man das electrische Licht nach allen Seiten weithin
über die See spielen, aber die Sorge war unnütz, das weite Meer war wie
ausgestorben und nicht einmal eine Fischerbarke kreuzte, soweit die
Blicke reichten. Also wurden die Anker ausgeworfen, die in geringer
Tiefe Grund fanden und der Morgen abgewartet.

Das Erste, als der Morgen kam, war, Boote auszusetzen und das Fahrwasser
nach allen Richtungen hin abzulothen. Das Ergebniß war kein besonders
erfreuliches. Ueberall, wo man auch das Senkblei hinabließ, fand man in
der Tiefe von wenigen Metern Grund, nirgends aber genügendes Fahrwasser
für die Schiffskolosse der afrikanischen Flotte. Es war kein Zweifel
mehr: die Elbemündung, einst die Einfahrtsstraße unzähliger Schiffe
jeder Größe, war total versandet und nur noch mit Booten zu befahren.
Kopfschüttelnd hatte der Commandant diese Meldung vernommen und dann die
Capitäne der übrigen Schiffe zu sich beschieden, um Rath zu halten. Das
Ergebniß der Berathung war endlich, daß zwölf wohlbemannte Boote, mit
Waffen und mit Proviant auf zehn Tage versehen, in See gelassen wurden,
um die Räthsel, welche sich hier darboten, womöglich zu lösen. Es
braucht kaum erwähnt zu werden, daß die beiden Freunde Willy und Kurt
sich ebenfalls bei der Expedition befanden, ja dem Ersteren war sogar
die Ehre zu Theil geworden, mit dem Befehle über die kleine Flotille
betraut zu werden. Mit sichtlichem Eifer und in erwartungsvoller Stille
trafen die zur Einschiffung bestimmten Männer ihre Vorbereitungen. Alle
waren gespannt auf die Entdeckungen, welche sich ihnen darbieten
sollten, gar mancher aber konnte sich eines unbestimmten bangen Gefühls
nicht erwehren.

Am 1. Mai 2398 setzte sich um 11 Uhr Vormittags die Expedition in
Bewegung. In jedem der zwölf Boote befanden sich einundzwanzig Mann; es
waren also, ohne die beiden Freunde, gerade zweihundertundfünfzig
vortrefflich bewaffnete und geschulte, kräftige Männer bei der
Expedition, eine Macht, mit der man gegebenen Falles auch ernsten
Eventualitäten schon mit einiger Zuversicht in's Auge sehen konnte.
Signalapparate von äußerst sinnreicher Construction, deren jedes Boot
mit sich führte, ermöglichten es außerdem, sich mit der vor der Barre
ankernden Flotte im Falle der Noth auf sehr weite Distanzen zu
verständigen. Drei Boote bildeten die Vor- und drei die Nachhut der
Flotille, während zwischen beiden Abtheilungen, einige hundert Meter von
einer jeden entfernt, das Gros der Expedition, sechs Boote stark,
einherfuhr.

Die Boote wurden nicht durch Ruder, sondern durch kleine, aber sehr
kräftige Electromotoren in Bewegung gesetzt und waren einer großen
Geschwindigkeit fähig. Da man sich jedoch hier in einem gänzlich
unbekannten Fahrwasser befand -- die mitgebrachten Karten erwiesen sich
als veraltet -- und noch nicht wußte, auf welche Hindernisse man
vielleicht stoßen werde, so hatte Willy den Befehl ertheilt, mit mäßiger
Geschwindigkeit vorwärts zu fahren. Anfangs bot sich den Blicken nichts
Bemerkenswerthes dar; niedere flache Ufer, mit Buschwerk bewachsen,
dehnten sich zu beiden Seiten des mächtig dahinfluthenden Stromes aus;
je weiter man aber kam, desto deutlicher drängte sich Allen die
Gewißheit auf, daß hier im Laufe der letzten Jahrhunderte furchtbare
Veränderungen Platz gegriffen hatten. Jeder Mann der Freilandflotte
hatte sich mit der Ueberzeugung der deutschen Küste genähert, daß er ein
reich bevölkertes, mit blühenden Städten und Dörfern bedecktes Land
finden werde, gesegnet mit allen Errungenschaften einer
zweitausendjährigen Cultur und namentlich von Hamburg, der großen und
reichen Handelsstadt, hatten sich alle diese, aus dem Innern Afrika's
stammenden Männer die glänzendsten Vorstellungen gemacht. Aber nichts
von dem fand sich hier verwirklicht. Das ganze Land schien eine einzige
trostlose Einöde, eine menschenleere Wüste zu sein. Auf den niederen
Hügeln, die sich bei der Weiterfahrt zeigten, wucherte wildes Gestrüpp,
das hier und da einzelne rauchgeschwärzte Reste uralter Ruinen mit
tausend Ranken umklammerte und überwucherte. Nirgends ein menschliches
Wesen, oder auch nur die Spur eines solchen. Schaaren flüchtiger Möven
schienen das einzig Lebendige weit und breit zu sein. So hatte man
diejenige Stelle des Flusses erreicht, an welcher sich, den Karten
zufolge, der Hafen befinden sollte, der große berühmte Hamburger Hafen,
der Stapelplatz unermeßlicher Schätze aller Welttheile. Was sich den
Blicken hier darbot, war ein Bild grauenhafter Verwüstung und
Verwilderung. Das weite Hafenbassin war mit einer grünen filzigen Masse
bedeckt, durch welche sich die Boote nur mit Mühe vorwärts bewegten. Wo
der Kiel diese Masse durchschnitt, stiegen faulige, pestilenzialische
Dünste empor. Von dem Mastenwald, der einst hier zu finden gewesen, war
nichts zu sehen, als die Wracks einiger großer Dampfer alterthümlicher
Bauart, welche, dick mit Rost und Moder überzogen, an den verfallenen
Quais lagen. Längs dieser Quais mußten vor Zeiten ganze Reihen
prächtiger Paläste gestanden sein; davon legten noch die imposanten
Ruinen Zeugniß ab, die sich in weitem Umkreise den Ufern entlang zogen.

»Das habe ich mir anders vorgestellt«, flüsterte Willy seinem Freunde
zu, »ob's wohl in Thüringen bei Deinen Verwandten ebenso ausschaut?« --
Die Boote der Expedition befanden sich jetzt alle in engem Kreise
versammelt, und Willy ertheilte den Befehl zur Landung. Fünfzig Mann
wurden an der Landungsstelle als Reserve und zur Bewachung der Boote
zurückgelassen. Die übrigen formirten vier Abtheilungen von je fünfzig
Mann und drangen nach verschiedenen Richtungen in die Straßen der
Ruinenstadt vor. Ehe sie sich in Bewegung setzten, kam eine kleine
Abtheilung, welche der Commandant zur Untersuchung der alten Schiffe
entsendet hatte, zurück. Die Leute zeigten auffallend verstörte Mienen
und ihr Führer meldete, daß sich ihnen im Innern eines Wracks ein
furchtbarer Anblick dargeboten habe. Haufen von Skeletten, manche davon
noch die Klinge oder den Revolver in der Faust, lägen auf Verdeck und in
den Cajüten, und der Anblick dieser mit grünem Schimmel halb
überzogenen, vermoderten Ueberreste sei so grauenhaft, daß er einen
Menschen um den Verstand bringen könne. Vor vielen Jahren müsse dort ein
Kampf auf Tod und Leben stattgefunden haben, in dem die
Schiffsmannschaft vermuthlich bis auf den letzten Mann ihr Ende
gefunden.

Der Vormarsch der einzelnen Abtheilungen begann nun; bei derjenigen
Truppe, welche der Commandant selbst führte, befand sich natürlich auch
Kurt. Man wählte zunächst eine ziemlich breite, in südwestlicher
Richtung sich hinziehende Straße, deren halb oder ganz verfallene
Gebäude noch die Spuren einstiger Pracht deutlich zeigten. Der Boden
dieser Straße war einst mit Asphalt oder einer ähnlichen Masse
gepflastert gewesen; diese Masse hatte durch Frost und Hitze unzählige
tiefe Risse erhalten, in denen der Same von Pflanzen aller Art Wurzel
geschlagen hatte. So war der ganze Boden allenthalben mit Gestrüpp,
Disteln und Schlingpflanzen überwuchert und das Vorwärtskommen ziemlich
beschwerlich. Vor Zeiten hatten vierfache Baumreihen, zwischen denen in
gewissen Abständen eiserne Laternensäulen sich erhoben, der Straße zur
Zierde gereicht. Von diesen Bäumen hatten sich einzelne inmitten der
allgemeinen Zerstörung frisch und lebendig erhalten, aber ihre Kronen
hatten einen gewaltigen Umfang erreicht und ihre Wurzeln den Asphalt auf
weite Strecken hin gespalten und in Schollen, wie Gletschereis,
emporgehoben; die eisernen Candelaber jedoch waren von unten bis oben
mit Waldrebe und wildem Hopfen dicht umsponnen. Obwohl überall eine
unheimliche Stille herrschte und nirgends die Spur eines menschlichen
Wesens zu erblicken war, so schien Vorsicht doch geboten, da man nicht
wissen konnte, ob dieses Trümmermeer in Wahrheit unbewohnt sei und falls
es Bewohner barg, so -- Kurt an der Seite seines Freundes
dahinschreitend, hatte diesen Gedanken kaum ausgedacht, als eine
vorausgeschickte Patrouille aus einer Seitengasse in Laufschritt quer
auf sie zukam:

»Herr Commandant, da drin sind Menschen, wir haben sie deutlich
gesehen,« rief der Führer athemlos. Sofort ließ Willy das Signal »Halt!«
gebieten und drang dann selbst an der Spitze der Hälfte seiner
Mannschaft in die bezeichnete Gasse vor.

Nachdem ein Schutthaufen, der den Eingang der Gasse wie eine Barrikade
versperrte, erklommen war, sahen sie weit hinein in einen schauerlichen
Engpaß zwischen verfallenen, hochaufragenden Häusern. Das Licht der
Nachmittagssonne berührte nur die obersten Ränder der von Alter und
Wetter geschwärzten Massen, die jeden Augenblick mit dem Einsturz
zu drohen schienen. »Dort hinten standen sie,« begann der
Patrouillenführer, »ich habe sie deutlich gesehen, obwohl es nur ein
Moment war.«

»Wie sahen sie aus?« forschte Willy, indem er vergeblich mit
vorgehaltener Hand die Dämmerung, welche in der Tiefe dieses Schlundes
herrschte, mit den Blicken zu durchdringen suchte.

»Mir schien es ein Mann und ein Weib zu sein, in Lumpen gehüllt, mit
wirren Haaren. Sie flohen wie der Blitz, als sie uns erblickten.«

»Also vorwärts,« commandirte Willy, »wir müssen das Geheimniß
ergründen!«



                              3. Capitel.

    Ein Marsch durch Schutt und Sumpf. -- Bivouak in den Ruinen. --
     Unheimliche Gestalten. -- Die Expedition wird belagert. -- Ein
     Nachtgefecht. -- Steinbombardement. -- Hülfe zur rechten Zeit.


Unter unsäglichen Schwierigkeiten drangen sie nun vor, ohne daß sich
etwas Bemerkenswerthes gezeigt hätte. Die engen Gassen, durch welche man
sich bewegte, waren mit Schutt aller Art bedeckt. Mühsam und unter
steter Lebensgefahr mußten diese Hügel, die noch dazu mannshohes
Gestrüpp bedeckte, überklettert werden. An anderen Stellen hinderten
Canäle voll fauligen Wassers, die, in ihrem Laufe behindert, alles
weithin überfluthet hatten, den Vormarsch, dann blieb nichts übrig, als
mit unsäglicher Mühe einen weiten Umweg zurückzulegen, um schließlich
auf den Resten eines morschen Brückenbogens vorsichtig, Mann für Mann,
das andere Ufer zu gewinnen.

Mit einbrechender Dunkelheit, zu Tode erschöpft, erreichte man einen
kleinen, leidlich gangbaren Platz, auf dem der Commandant mit seiner
Mannschaft die Nacht zu verbringen beschloß. Wunderbarerweise hatte sich
auf dem ganzen halsbrecherischen Marsche kein ernster Unfall ereignet;
einige Matrosen waren wohl durch fallendes Mauerwerk leicht verletzt
worden, aber diese Wunden waren ganz unbedenklicher Natur. Die
Vorbereitungen zum Bivouak waren bald getroffen; aus vorgefundenen
Holzresten nährten die Seeleute einige Feuer, welche gegen die
Nachtkühle hinreichend Schutz gewährten. Dem mitgenommenen Proviant
wurde tüchtig zugesprochen, nur an trinkbarem Wasser war fühlbarer
Mangel und der Durst konnte nur theilweise durch einige Schlucke kalten
Thee's, welchen Jeder in hinreichender Menge bei sich führte, befriedigt
werden. Vorsichtshalber ließ Willy aus den umherliegenden Steinen und
Balken eine Art Brustwehr rings um das Lager aufführen und an den
Ausgängen des Platzes Doppelposten ausstellen. Als so für die Sicherheit
der kleinen Schaar nach Möglichkeit gesorgt worden, streckten sich die
beiden Freunde auf ihre Mäntel in der Nähe eines Feuers nieder und
verfielen, ermüdet von den Anstrengungen des Tages, bald in festen
Schlummer.

Einige Stunden der Nacht mochten so verflossen sein, als Kurt plötzlich
erwachte. Die Feuer waren im Verglimmen, aber dafür war der Mond über
den Giebeln der Häuser emporgestiegen und übergoß alles mit hellem
Scheine, von dem sich die tiefen Schatten der vielfachen Winkel und
Vorsprünge an den umliegenden Ruinen nur desto schärfer abhoben. Während
der junge Mann so sinnend, den Kopf auf einem Arme ruhend, dalag, blieb
sein Auge auf einem mehrstöckigen Hause ruhen, welches sich in der
Entfernung von etwa fünfzig bis sechzig Schritten, seinem Lagerplatze
gegenüber, erhob.

Flüchtig glitten seine Blicke über die leeren, schwarz gähnenden
Fensteröffnungen, als er plötzlich erschreckt zusammenfuhr.

Einen Augenblick lang hatte er geglaubt, in einer Fensterhöhle die
Umrisse einer menschlichen Gestalt bemerkt zu haben. Er blickte schärfer
hin -- aber nichts Verdächtiges zeigte sich, und in der Ueberzeugung,
sich getäuscht zu haben, sank er in seine frühere Stellung zurück. Dabei
fiel aber sein Blick auf eine andere Fensteröffnung, und wiederum war es
ihm, als sähe er dort eine Gestalt in schwachen Umrissen auftauchen und
verschwinden. Und dort am nächsten Fenster, am zweiten, am dritten,
überall das nämliche und jetzt flammte auch ein fahler Lichtschein in
den Ruinen auf, von dem sich die Umrisse menschlicher Gestalten, in
Lumpen gehüllt, scharf abhoben.

Es war kein Zweifel mehr: diese Trümmerstadt hatte eine Bevölkerung, die
zur Nachtzeit aus ihren verborgenen Schlupfwinkeln hervorkam, als scheue
sie sich, ihr Elend dem Tageslichte zu enthüllen. Entsetzlicher Gedanke!
In diesem giftigen Moderdunst zu leben, weit und breit nichts als Tod
und Verwüstung, in steter Gefahr, von diesen Massen begraben zu werden,
die wie das gräßlich verzerrte Antlitz eines in tausend Qualen
Dahingeschiedenen zum Himmel emporstarrten, eine furchtbare,
versteinerte Anklage gegen die Sünden verschollener Generationen.

Kurt rüttelte seinen Freund aus dem Schlummer empor; während er ihm aber
mit hastigen Worten seine Entdeckung mittheilte, kamen auch schon von
den ausgestellten Posten Meldungen, welche besagten, daß sich überall in
den in undurchdringliches Dunkel gehüllten Seitengassen unheimliches
Leben zu regen beginne. Verwilderte Erscheinungen, langhaarig, halb
nackt, mit Knitteln bewaffnet, tauchten allenthalben auf, zogen sich
indessen beim Anblick der Wachen stets scheu wieder zurück. Die ganze
Mannschaft war in einigen Augenblicken auf den Beinen und stand, die
Waffen schußbereit in Händen, der Befehle ihres Commandanten gewärtig,
in Reih und Glied. Noch war es ungewiß, ob die Eingeborenen feindselige
Absichten hegten; Vorsicht war aber auf alle Fälle geboten und so ließ
Willy zunächst die ausgestellten Posten zurückrufen, um seine kleine
Streitmacht nicht zu zersplittern. Zugleich ließ er in Eile die niedere
Brustwehr, mit welcher man am Abend das Lager umgeben hatte, erhöhen und
verstärken und vertheilte dann seine Mannschaft derart, daß sämmtliche
den Platz umgebenden Häuserfronten und Seitengassen nöthigenfalls unter
Feuer genommen werden konnten. In diesen Häusern war es unterdessen
furchtbar lebendig geworden. Kaum eine einzige Fensteröffnung, an der
sich nicht jene verwilderten Gestalten gezeigt hätten. Die Scheu der
dämonischen Gesellen schien, je mehr ihre Zahl wuchs, abzunehmen. Immer
häufiger und immer länger zeigten sie sich; vielstimmiges,
unverständliches Geschrei ertönte bald da, bald dort und man sah
deutlich, wie Einzelne mit Feuerbränden in der Hand hin- und herliefen.

So verging wieder eine geraume Zeit und schon hoffte Willy, daß das
nächtliche Abenteuer friedlich verlaufen werde. Gegen zwei Uhr Morgens
berührte die Mondscheibe die Giebel der den Platz umgebenden Häuser,
einige Minuten später war Alles rings in nächtliche Dunkelheit gehüllt.
Die spähenden Augen der hinter ihrem Steinwall kauernden Männer
gewöhnten sich nach und nach soweit an die Finsterniß, daß sie
wenigstens auf zwanzig bis dreißig Schritte weit jede verdächtige
Erscheinung hätten wahrnehmen können. Plötzlich raunte einer der Männer
dem Commandanten in's Ohr: »Jetzt kommen sie!« Wie electrisirt fuhr
Willy empor und beugte sich über die Schutzwehr; seine Augen suchten
zuerst vergeblich die herrschende Dunkelheit zu durchdringen; da, mit
einem Male war es ihm, als hätten sich seine Blicke geschärft, und
deutlich sah er nun die dunkle gespenstige Masse, die schweigend in
einem großen Ring von allen Seiten das Lager umgab. Sie standen Kopf an
Kopf, Schulter an Schulter und Willy glaubte, ihre verzerrten wilden
Gesichter, ihre fleischlosen Arme, ihre ekelhaften Lumpen zu sehen.

Lautlos, eine lebendige Mauer, rückten sie Zoll für Zoll heran; man
hörte ihre Tritte nicht, man fühlte ihre Nähe mehr, als man sie sah, und
namenloses Grauen ging vor ihnen her. Ohne ein Wort zu verlieren, hatte
sich jeder der Freilandleute auf seinen Posten gestellt und sich
kampfbereit gemacht. Da flammte es hier und dort in den Häusern auf;
einzelne Gestalten erschienen an den Fenstern, Feuerbrände hoch
emporhaltend, deren Schein mit einem Male die ganze furchtbare Masse der
Feinde erkennen ließ. In der nächsten Secunde ein Kampfgeheul aus
tausend und abertausend Kehlen und wie eine Horde Tiger stürzten sie
sich, armsdicke Knüppel in den Fäusten, auf die umzingelte Schaar. Eine
furchtbare Salve empfing sie aus nächster Nähe; der niedrige Steinwall
glich einem feuerspeienden Berge, aber nur zwei Secunden lang. Ein
Geschrei, das nichts Menschliches an sich hatte, hallte in den Ruinen
wieder, denn als habe sie die Erde verschlungen, war die Masse der
Angreifer verschwunden; der Sturm war abgeschlagen.

Die Ruhe sollte indessen nicht lange dauern. Man sah in den Häusern den
Schein von Fackeln aufleuchten und wieder verschwinden, man hörte
Geschrei und Geheul. Plötzlich sauste ein faustgroßer Stein durch die
Luft daher und fiel mitten im Lager nieder, ohne Jemanden zu verletzen.
Ein zweiter, dritter, vierter folgten, die ihr Ziel nicht verfehlten;
ein Matrose brach, am Kopf getroffen, lautlos zusammen, ein anderer
schrie auf: ein Finger war ihm zerschmettert und das folgende
Wurfgeschoß riß dem Commandanten den Revolver aus der Hand. Schüsse,
welche nach den Fenstern abgegeben wurden, fruchteten nichts; die Steine
wurden offenbar aus gedeckter Stellung mittelst Schleudern geworfen; das
zeigte schon die große Gewalt und Sicherheit, mit der sie dahersausten.
Nach einer Viertelstunde war ein großer Theil der Mannschaft mehr oder
minder schwer verwundet und auch Willy blutete aus einer tiefen
Kopfwunde. Unterdessen hatte die Nacht der Morgendämmerung Platz
gemacht; das Bombardement endete plötzlich und schon athmete die hart
bedrängte Schaar auf, als tausendstimmiges Geschrei ihr einen
neuerlichen Angriff verkündete. Wer noch aufrecht stehen konnte, eilte,
der Wunden nicht achtend, auf seinen Posten an der Schutzwehr, aber zehn
Mann lagen bewußtlos oder sterbend inmitten des Lagerraumes. Aus allen
Seitengassen quoll es nun unzählbar hervor. Die Schüsse, welche ihn
empfingen, machten den Feind einen Augenblick stutzen, aber die Wucht
der von hinten Nachdrängenden schob die vorderen Reihen unaufhaltsam
vorwärts. Hie und da fiel Einer, von den Kugeln der Seeleute getroffen,
aber dies hielt die große Masse nun nicht mehr auf. Im Nu hatte sie die
Schutzwehr erreicht; riesige Knüppel sausten von allen Seiten auf die
Bedrängten nieder und ein erbitterter Kampf, Brust an Brust, begann,
dessen Ausgang kaum zweifelhaft sein konnte. Nach wenigen Minuten war
die kleine Schaar der Vertheidiger, erheblich gelichtet, inmitten des
Lagerraumes zusammengedrängt, wo sie, Rücken an Rücken, verzweifelt
kämpfend, sich der Uebermacht zu erwehren suchte. In diesem Augenblick,
als Willy, aus mehreren Wunden blutend, die Zahl seiner Leute
zusammenschmelzen sah, ertönte aus einer der Seitengassen im Rücken der
Angreifer ein Hornsignal. Einige Schüsse folgten, die Wuth der Angreifer
ließ nach, und nachdem sie noch einige Augenblicke gezaudert hatten,
wandten sie sich zur Flucht. Bald waren die Letzten in den Gassen der
Trümmerstadt verschwunden, nur Todte und Sterbende bedeckten den Platz
rings um das Lager. Die Streifcolonne, welche, angelockt durch das
Schießen, sich durch alle Hindernisse bis hieher Bahn gebrochen, war
gerade zur rechten Zeit gekommen.



                              4. Capitel.

   Eine neue Expedition wird ausgerüstet. -- Deutschland eine Wüste.
    -- Ein Grab im Thüringer Walde. -- Kurt findet seine Verwandten.
                -- Was aus Schiller und Goethe geworden.


Nach den Vorgängen jener Mainacht war das Expeditionscorps wieder an
Bord der Flotte zurückgekehrt. Man hatte die Opfer des nächtlichen
Kampfes bestattet und die Blessirten in sorgsame Pflege genommen. Auch
eine Anzahl verwundeter Eingeborner war auf den Schiffen untergebracht
worden und es war seltsam zu sehen, mit welch' grenzenlosem Erstaunen
diese verwilderten Menschen es hinnahmen, als man sie wusch, auf
reinliche Lager bettete, ihre Wunden verband und ihnen stärkende Labung
reichte. Die Genesenen wurden, mit Kleidern und Nahrungsmitteln reich
beschenkt, nach einigen Tagen wieder heimgeschickt, und als wieder ein
solcher Transport im Hafen an's Land gesetzt werden sollte, fand man das
Ufer bedeckt mit Hunderten, welche in unzweideutiger Weise ihre
friedlichen Gesinnungen zum Ausdrucke brachten. Es wurden
Unterhandlungen angeknüpft, was um so leichter möglich war, als die
Sprache der Einwohner sich als ein uraltes, aber immerhin verständliches
Idiom erwies, das den Seeleuten aus Freiland bald geläufig wurde. Aber
unmöglich war es, aus den Andeutungen jener Menschen ein Bild zu
gewinnen über die Ursachen der entsetzlichen Veränderung, welche sich in
ihrem Lande zugetragen hatte. Sie wußten von nichts; so weit sie und
ihre Eltern und Großeltern zurückzudenken vermochten, war Alles so
gewesen, wie heute. Es war ihnen unbekannt, wer die Stadt erbaut hatte,
in deren Trümmern sie ihr elendes Leben fristeten, sie wußten
ebensowenig, wer sie zerstört hatte. Ihrer Aussage nach war das Land auf
viele Meilen im Umkreise eine Wildniß und ähnliche Trümmerstätten
allenthalben anzutreffen. Wovon sie lebten? Das wußten sie beinahe
selbst nicht. Auf ausgehöhlten Baumstämmen fischten sie in der Elbe, sie
sammelten Muscheln und Seethiere am Strande des Meeres, sie stellten
Fallen in den Wäldern und lauerten in der Haide auf allerlei niederes
Gethier. Etwas Ackerbau schienen Einige von ihnen auch zu treiben, aber
nur in allerprimitivster Form. Im Großen und Ganzen stand ihre Cultur
etwa auf der Höhe derjenigen, welche die meisten Stämme Centralafrika's
am Ende des 19. Jahrhunderts besessen hatten. Die Hoffnung, vielleicht
im Innern des Continentes noch Reste der alten Cultur zu finden und
Aufschluß zu erhalten über die Räthsel, die sich hier darboten, bewog
den Flottencommandanten, eine neue, größere Expedition auszurüsten,
welche die Aufgabe erhielt, ihren Weg quer durch das einstige deutsche
Reich zu nehmen, die Alpen zu übersteigen und an einem bestimmten Punkte
der italienischen Küste wieder mit der Flotte zusammenzutreffen, welche
bis auf ein kleines Reservegeschwader, das für alle Fälle vor der
Elbemündung kreuzen sollte, ihre Rückfahrt durch den Canal und die Enge
von Gibraltar in's Mittelmeer antrat.

Dieser Expedition schlossen sich die beiden Freunde selbstverständlich
an. Wollte doch Kurt auf seinen Plan, die Spuren seiner Vorfahren
ausfindig zu machen, nicht ohne Weiteres verzichten. Allerdings waren
die Schwierigkeiten, welche sich seinem Vorhaben entgegenstellten, keine
geringen. Wie konnte er hoffen, unter den wilden Horden, welche dieses
Land bevölkerten, diejenigen Aufschlüsse zu erhalten, auf welche er mit
Sicherheit gerechnet hatte? Merkwürdige Ueberraschungen waren es denn
auch, welche ihm und seinen Genossen auf ihrer Entdeckungsreise durch
Europa zu Theil werden sollten.

Achthundert Mann stark war die Expeditionstruppe durch menschenleere
Wüsten und Wälder bis an den Saum des Thüringer Waldes vorgedrungen,
ohne auf etwas Anderes zu stoßen, als auf verlassene Stätten einstiger
Cultur und halbwilde Stämme, welche nomadisirend die Wildniß durchzogen.
Kümmerliche Spuren von seßhaften Ansiedlungen, deren Bewohner kleine
Strecken öden Grundes mit Erdäpfeln und Haidekorn bestellt hatten,
fanden sich hie und da in den Wäldern verstreut, immerfort bedroht von
räuberischen Ueberfällen der Nachbarn oder von Angriffen wilder Thiere.
Mit jedem Tagesmarsche wurde es den Mitgliedern der Expedition immer
klarer, daß ganz Deutschland, vermuthlich ganz Mitteleuropa, aus
unbekannten Gründen eine Stätte des Elends und der Verzweiflung
geworden, daß hier eine uralte, zweitausendjährige Cultur für immerdar
untergegangen sei. -- Eines Tages rückte die Colonne in ein uraltes
Städtchen ein, welches zwar nicht, wie die meisten anderen Plätze, aus
einem chaotischen Gewirre von Ruinen bestand, aber doch in seinem
Aeußern ein trostloses Bild tiefsten Verfalles darbot. Die meistens
einstöckigen Häuser längs der ziemlich breiten Straßen waren, wie es
schien, noch zum Theile bewohnbar; das Elend und der Hunger aber
grinsten aus den von Lumpen umflatterten Fensteröffnungen;
übelriechender Rauch drang hie und da in's Freie aus nothdürftig
verhängten und brettervernagelten Rissen und Spalten. Die Straßen waren
mit Gras bewachsen, während längs der Häuser Haufen von Unrath aller Art
lagerten; augenscheinlich waren die Bewohner gewöhnt, alles, was ihnen
in ihren Behausungen lästig wurde, auf die Gasse zu werfen. Im
Gegensatze zu den Eingeborenen, welche die Expedition auf ihrem Marsche
bisher angetroffen hatte, zeigten sich die Bewohner dieser Stätte nichts
weniger als scheu. Anfänglich erschienen sie wohl nur an den Fenstern
und Thüren ihrer Häuser; später aber kamen sie auch auf den von den
Freilandleuten zur Rast ausersehenen Platz und standen in dichter Reihe
gaffend rings um das Feldlager der seltenen Gäste. Das Elend, welches
auf ihnen lastete, kam da so recht an's Licht des Tages.

Es waren keine wilden, unheimlichen Gesellen, wie die, welche in den
Trümmern des alten Hamburg hausten, aber der Eindruck, den ihre aus
Flicken und Fetzen zusammengesetzte altväterische Kleidung, ihre
eingefallenen Wangen, ihr blödes Lächeln hervorrief, war noch weit
ergreifender.

Unsagbar traurig war der Anblick dieser geistig und körperlich
verkümmerten Menschen, aus deren Augen Hunger und Stumpfsinn sprachen.
Die Fragen, welche man an sie richtete, beantworteten sie mit einem
cretinartigen Lachen oder unverständlich blökenden Tönen. Nicht einmal
den Namen, den ihre Stadt einst getragen, wußten sie anzugeben und
dennoch sollte sich bald herausstellen, daß ihnen eine Erinnerung an
längst vergangene Zeiten geblieben war, wenngleich in eigenthümlicher
Form. Auf dem Platze, an dem die Expedition bivouakirte, erhob sich ein
Denkmal eigener Art. Auf einem hohen Sockel aus Marmor standen da, in
Erz gegossen, welches im Laufe der Jahrhunderte eine grünbraune
Patinaschicht überzogen hatte, die überlebensgroßen Figuren zweier
Männer in altmodischer Tracht. Der Eine von beiden, anscheinend der
Jüngere, mit wallendem Haar und freien edlen Gesichtszügen, richtete die
Blicke schwärmerisch gen Himmel, während der Andere, Aeltere, eine
imposante Figur, klaren Auges mit der Ruhe des gereiften Mannes in's
Weite sieht. Beide Gestalten hielten gemeinschaftlich mit je einer Hand
einen Kranz; kein Name, keine Jahreszahl war auf dem verwitterten Steine
mehr sichtbar. Als einige der Seeleute sich anschickten, dicht neben dem
Denkmal ein Lagerfeuer zu entzünden, kam auf einmal eine seltsame Unruhe
über die Eingeborenen. Mit ängstlichen Geberden drängten sie sich heran,
wiesen auf das Denkmal und baten mit aufgehobenen Händen und flehenden
Mienen, den Stein, auf welchem die Erzbilder sich erhoben, nicht zu
berühren. Einer unter ihnen, ein Greis mit weißem Haar und Bart, in
dessen Antlitz die Jahre unzählige Runzeln gegraben, wußte sich durch
einige Worte und Geberden soweit verständlich zu machen, daß die
Freilandleute endlich begriffen, das räthselhafte Monument gelte in den
Augen der Unglücklichen als eine Art Heiligthum, dessen Berührung oder
Beschädigung den Zorn überirdischer Mächte heraufbeschwören könne. Kurt,
der hinzukam, trug Sorge, daß seine Leute in angemessener Entfernung von
dem Denkmale ihre Vorbereitungen für das Bivouak trafen und stellte
sogar eine Wache auf, welche jede Annäherung Unberufener an das
Heiligthum des Ortes verhindern sollte. Die armen Menschen, als sie dies
sahen, waren vor Freude fast außer sich; mit strahlenden Mienen,
unverständliche Worte des Dankes ausrufend, drängten sie sich an Kurt
heran, drückten ihm die Hände und küßten den Saum seines Rockes. Nachdem
er sich mit Mühe ihrer Gunstbezeigungen erwehrt hatte, versuchte er,
sich ihnen so gut als möglich verständlich zu machen. Er glaubte
annehmen zu dürfen, daß der Ort, von welchem seine Familie stammte, hier
in der Nähe liegen müsse; vielleicht war es sogar dieses Städtchen, in
dem er sich just befand; vielleicht waren einige dieser unglücklichen
Geschöpfe Sprößlinge desselben Geschlechtes wie er.

Aber umsonst waren alle seine Fragen und Zeichen; die Eingeborenen
schüttelten die Köpfe oder stießen ein blödes Lachen aus; von den Namen,
die er nannte, hatte augenscheinlich Keiner etwas gehört. Müde des
nutzlosen Parlamentirens wendete sich Kurt endlich ab und ging seines
Weges. Da trat jener Greis, wehmüthig anzuschauen in seinem zerlumpten
Röckchen, auf ihn zu und bedeutete ihn mit dringenden Geberden, ihm zu
folgen. Er führte ihn quer über den Platz durch mehrere Seitengassen,
bis sie endlich draußen vor den letzten Häusern standen, wo eine mit
niedrigem Gestrüpp bewachsene Fläche begann. Der Alte bog, diensteifrig
voranschreitend, die Zweige der nächsten Stauden auseinander, und nun
sah Kurt, daß er sich auf einem uralten, verwilderten Friedhofe befand.
Im Schatten der niederhängenden Zweige lag da Stein an Stein, die
Grabstätten verschollener Geschlechter, manche halb versunken in dem von
Unkraut überwucherten Boden, alle mit Moos und Flechten überzogen und
von Zeit und Wetter geschwärzt. Kurt's Führer schritt rasch und achtlos
zwischen den Gräbern durch, bis er eine Stelle erreichte, wo an einer
verfallenen Mauer unter Fliederbüschen ein Grabstein lehnte, grau und
verwittert gleich den übrigen, aber mit halbverwischten Lettern, auf die
der Alte schweigend mit dem Finger deutete. Kurt beugte sich zu dem
Steine nieder und begann mühsam die Inschrift zu entziffern. Nach
einigen vergeblichen Versuchen hatte er den Schlüssel gefunden, die
Buchstaben reihten sich ihm zu Silben und Worten, und da stand der Name,
den er selbst führte, wohl in etwas veränderter Schreibweise, aber
deutlich erkennbar auf der Platte; ein geborstener Stein, ein
versunkener Grabhügel war die einzige Spur, die er entdeckt hatte.

Während sie den Rückweg antraten, gab er sich Mühe, seinem Führer
deutlich zu machen, daß er, wenn möglich, ein noch lebendes Mitglied
jener Familie zu sehen wünsche, deren Name er auf jenem Steine gelesen
habe. Es war nicht ganz leicht, dem Alten das zu verdolmetschen, aber
endlich bemerkte Kurt doch zu seiner Freude, wie ein Schimmer von
Verständniß in den Augen seines Begleiters aufleuchtete. Der Greis
nickte lebhaft mit dem Kopfe, als Kurt seine Frage wiederholte, ergriff
dann seine Hand und zog ihn in ein Seitengäßchen hinein, das von einer
Reihe elender baufälliger Hütten gebildet wurde. Hier bog er, nachdem
sie etwa hundert Schritte zurückgelegt hatten, in einen Thorweg ein,
hinter dem sich ein enger von geschwärzten Mauern eingefaßter Hof
aufthat. In einem Winkel dieses düsteren Raumes führte eine schmale
zerbröckelnde Stiege in das obere Stockwerk hinauf. Eilfertig kletterte
der Alte hinan; offenbar war er es gewöhnt, derartige Wege
zurückzulegen; Kurt folgte zögernd; die ganze Excursion fing an, ihm
Bedenken einzuflößen und unwillkürlich griff er in den Gürtel, wo sein
Revolver stak. Oben angelangt, traten sie in ein kleines, ganz kahles
Gemach, und kaum hatte Kurt einen Schritt über die Schwelle des
unheimlichen Raumes gethan, als er entsetzt zurückfuhr. Vor ihm, von
einem Strohhaufen, erhob sich eine Gestalt, die nichts Menschliches mehr
an sich hatte. Ein unförmlicher Wasserkopf, aus dem stiere, glanzlose
Augen hervorquollen, ein zahnloser, weit offen stehender Mund, so wankte
das Gespenst mit gellendem Lachen auf ihn zu. Er roch den muffigen,
ekelhaften Dunst der Lumpen, sah wie ein Paar fleischloser Arme mit
spinnenartigen Fingern nach ihm tasteten und ein Grauen überfiel ihn,
wie er es nie zuvor gekannt hatte. Als er wieder zu sich kam, stand er
allein draußen auf der Gasse; der Alte war verschwunden, aber aus dem
unheimlichen Hause gellte ihm noch schauerliches Lachen nach. Scheuen
Blickes sich umschauend, eilte er mit großen Schritten dem Ausgange der
Gasse zu. Als er den Lagerplatz erreichte, hatte die Mannschaft soeben
abgekocht und er sah nun, wie die Eingeborenen, angezogen von dem Dufte
der brodelnden Speisen, sich gierig herandrängten und sehnsüchtige
Blicke in die dampfenden Kessel warfen. Der Vorrath der Expedition an
Conserven aller Art, der unterwegs noch durch reiche Jagdbeute vermehrt
wurde, war ansehnlich genug, um den armen, hungrigen Leuten manch
saftigen Bissen zukommen lassen zu können und die Art, in welcher diese
verkümmerten Geschöpfe ihre Dankbarkeit bezeigten, war wirklich rührend.

Die Sonne neigte sich dem Untergange zu, da bemerkte Kurt, wie zuerst
Einzelne, dann immer mehr und mehr Eingeborene sich in die Nähe des
Denkmals begaben, dort auf die Kniee sanken und in betender Stellung
verharrten. Die Menge vergrößerte sich durch Zuzug aus den umliegenden
Häusern und Gassen und endlich mochten wohl mehrere Hundert beisammen
sein, welche ihre Andacht vor dem Standbilde verrichteten. Als der
letzte Sonnenschimmer verschwunden, schlichen sich die Betenden still
davon und Kurt sah ihnen, in Gedanken versunken, lange nach. Er hatte
nicht bemerkt, daß Willy zu ihm getreten war, bis er beim Klange seiner
Stimme emporfuhr:

»Sie glauben, daß die Männer da oben zwei Brüder aus göttlichem
Geschlechte vorstellen, die vor vielen hundert Jahren vom Himmel
herabstiegen, um den Menschen das Licht zu bringen. Die Schlechtigkeit
der Menschen aber zwang sie, in ihre himmlische Heimath zurückzukehren.
Nun beten diese Armen zu ihnen, immer in der Hoffnung, daß die
Göttergestalten einmal wiederkehren und ihnen das verschwundene Paradies
zurückbringen.«



                              5. Capitel.

       Die Alpen in Sicht. -- Eine Schlappe der Expedition. -- Im
    deutschen Urwald. -- Das Leben in der Pfahlbauhütte. -- Kurt und
                 Waltraut. -- Die Memoiren des Urahnen.


Nach zweimonatlichem Marsche sahen die Expeditionstruppen in der Ferne
die blauschimmernde Kette der Alpen auftauchen, die sie mit Jubel
begrüßten; schien es doch Jedem von ihnen, als sei nunmehr der größte
Theil ihrer schwierigen Aufgabe gelöst. Jenseits dieser Berge begann ja
die Zone eines südlicheren Himmels, schimmerte das blaue herrliche
Mittelmeer, und weiter hinaus grüßte die Heimath, das schöne, sonnige
Afrika. Ehe man den Fuß der Berge erreichte, waren indessen noch
Hindernisse zu überwinden, welche von Tag zu Tag an Zahl und Größe
zunahmen. Mächtige pfadlose Urwälder dehnten sich meilenweit vor der
Truppe aus, die waldfreien Strecken aber bestanden aus unübersehbaren
Sümpfen, in denen man nur einzeln, Mann für Mann, vorzudringen
vermochte. Dazu kamen fast täglich die Angriffe kriegerischer
Eingeborener, denen gegenüber man fortgesetzt auf der Hut sein mußte. Es
waren kräftige, hochgewachsene Menschen, die sich ihrer primitiven
Waffen mit großer Geschicklichkeit und einem an Wildheit grenzenden
Ungestüm bedienten, auch jedem Versuche, friedliche Beziehungen
anzuknüpfen, entschieden abhold waren.

Am 26. Juli gegen Abend wurde die Colonne, als sie auf schmalem,
sumpfigem Pfade einen Hohlweg passirte, von allen Seiten mit Heftigkeit
angegriffen. Ein Hagel von Pfeilen, Wurfspießen und Steinen ergoß sich
von den mit undurchdringlichem Urwald bedeckten Höhen auf die
Expeditionstruppen, die sich in einer verzweifelten Lage befanden. Jeder
Zusammenhalt löste sich auf; der einzelne Mann wehrte sich seiner Haut,
so gut und so lange er konnte, aber dieser Widerstand gegen einen fast
unsichtbaren Feind war von Anfang an ein hoffnungsloser. Als die Nacht
hereinbrach, war es einem Theil der Expedition gelungen, sich mit
Zurücklassung des Gepäcks aus dem unseligen Hohlwege zu retten; an
zweihundert Mann aber fehlten und von ihnen fanden sich erst im Laufe
des nächsten Tages etwa dreißig Versprengte, meistentheils verwundet,
bei der Truppe wieder ein. Kurt war bald nach Beginn des Gefechtes, von
einem Keulenschlag getroffen, bewußtlos zusammengesunken, und als er,
mit dumpfem Schmerz in allen Gliedern und verzehrendem Durste, wieder zu
sich kam, war es finstere Nacht. Er wollte rufen, aber zugleich fiel ihm
ein, daß vielleicht Feinde in der Nähe sein könnten und so schwieg er
und kroch vorsichtig dem Waldrande zu, um hinter den lang herabhängenden
Tannenästen Schutz zu suchen. Mit der Morgendämmerung setzte er seinen
Weg im Schatten des Waldes fort, so lange es ihm seine sinkenden Kräfte
erlaubten. Durch das dichteste Unterholz, über vermoderte Baumstämme,
durch Sumpf und Gestrüpp, immer angstvoll spähend nach dem Feind, der
unvermuthet jeden Augenblick auftauchen konnte, so hastete er vorwärts,
ohne recht zu wissen, wohin. Stunde auf Stunde verrann; die Sonne mußte
schon hoch am Himmel stehen, aber in die Nacht des Urwaldes spielte nur
hie und da schüchtern einer ihrer Strahlen an den wettergrauen Stämmen
herab. Mit dem letzten Reste seiner Kräfte erreichte Kurt endlich gegen
Mittag eine Quelle, die unter einem Felsblock munter hervorrieselte und
gänzlich erschöpft warf er sich neben ihr in's Moos. Sein
Provianttäschchen war ihm glücklicherweise nicht abhanden gekommen, ein
Stückchen der stärkenden Conserven, welche es enthielt, genügte vollauf,
seine Kräfte neu zu beleben.

Nach längerer Rast erhob sich der Flüchtling wieder. Die Hoffnung, seine
Kameraden einzuholen, mußte er vorläufig aufgeben und auf's Geradewohl
wanderte er weiter, einem ungewissen Schicksal entgegen.

Die Sonne war bereits im Sinken, als er sich am Ufer eines bis in
unabsehbare Ferne sich ausdehnenden Seespiegels sah. Von menschlichen
Behausungen war weit und breit keine Spur zu entdecken; was hätten sie
wohl auch anders bergen können als Feinde? Der Flüchtling wandte sich
dem Ufer entlang und suchte sich, nicht ohne Mühe, seinen Weg zwischen
Schilf und Urwald. Plötzlich drangen seltsame liebliche Klänge an sein
Ohr. Vom See herüber, aus dessen Fluth mannshohes Schilf hervorwucherte,
tönte der Gesang einer hellen Frauenstimme, als sei eine Nixe
emporgestiegen aus der Tiefe. Ein uraltes, längst verschollenes
Volkslied war es, was diese Stimme sang, und leise verhallten die Klänge
über dem See. Einige Augenblicke blieb Alles still, dann kam es wie
leise Ruderschläge durch das wehende Schilf heran und mitten aus dem
grünen Dickicht lugte mit einem Male ein wunderliebliches
Mädchenantlitz, umflossen von lichtblondem Haar, das lang und aufgelöst
über die Schultern herabfiel. Wie einen Geist starrte Kurt die holde
Erscheinung an, die ihm so wundersam bekannt und doch wieder so fremd
vorkam, und bittend hob er die Hände; wenn ihm Hülfe werden sollte in
seiner verzweifelten Lage, so kam sie von diesem Wesen, das der Himmel
selbst zu seiner Rettung in die Wildniß des deutschen Urwaldes geschickt
haben mochte.

Mit fliegenden Worten sprach er von seinem Schicksal, seiner Flucht
durch die pfadlosen Wälder und als er beweglich bat, ihm Schutz und
Obdach gewähren zu wollen, da sah er es seltsam aufleuchten in den
großen dunklen Augen, die so fest und doch fragend auf ihn gerichtet
waren, er wußte, daß er verstanden und erhört worden. Mit ein paar
Ruderschlägen trieb das Mädchen ihr Fahrzeug dicht an's Ufer und winkte
ihm stumm mit den Augen einzusteigen. Einige Minuten später schwammen
sie draußen auf der Seefläche. Das Mädchen stand im Rücktheil des
Fahrzeuges und handhabte die Ruder mit Kraft und Geschicklichkeit;
unverwandt war ihr Blick auf den See hinausgerichtet, während Kurt die
Augen nicht abwenden konnte von der schlanken lieblichen Gestalt. Der
Oberkörper der Schifferin war knapp umschlossen von einem Gewand aus
feinem, fast schwarzen Pelze, welches Hals und Nacken sowie die Arme bis
über die Ellbogen hinan frei ließ. Vom Gürtel bis über die Knie herab
fiel in Falten ein kurzes Kleid aus ähnlichem Stoffe; von seinem Saume
bis zu den Knöcheln, welche niedliche Schuhe aus Rehleder umschlossen,
war das schön geformte Bein nackt. Die blonden Haare bildeten einen
seltsamen Gegensatz zu den großen dunklen Augen, die von langen, ebenso
dunklen Wimpern beschattet wurden. Weibliche Anmuth und selbstbewußte
Kraft sprachen aus jeder Bewegung des biegsamen Leibes. Ohne ein Wort zu
wechseln, waren sie so geraume Zeit dahingefahren; schon begann sich die
Dämmerung leise über den See zu legen, da hielt das Mädchen einen Moment
inne und deutete mit der Hand auf eine dunkle Masse, die aus der Fluth
emporragte:

»Meines Vaters Hütte! -- Hier bist Du sicher!« --

                   *       *       *       *       *

Seit mehr als Monatsfrist lebte Kurt in der Hütte des Pfahlbauers am
Ammersee und kaum merklich begann schon der Herbst seine ersten Boten in
die Wald- und Seeeinsamkeit zu senden. An jenem Sommerabend, als die
Beiden an der Hütte landeten, hatte sie der Pfahlbauer mit verwunderten
Mienen zwar, aber schweigend empfangen und dem Flüchtling die Hand zum
Willkommgruße dargereicht. Dann hatte er ihn in den Wohnraum geführt,
ihn zum Sitzen eingeladen und gutmüthig mit lächelndem Antlitz
zugesehen, wie sein Gast über den Imbiß herfiel, den das Töchterlein
eilfertig herbeigetragen hatte. Seit jener Stunde war Kurt kein
Fremdling mehr in der Hütte, und ihm, der gewohnt war, in der
glanzvollen Metropole am Victoria-Nyanza die Errungenschaften einer hoch
entwickelten Cultur zu genießen, flogen in dieser Wildniß die Tage mit
einer traumhaften Schnelligkeit dahin. Der alte Günther, eine hohe,
kraftvolle Gestalt, dem der schneeige Bart weit über die Brust
herabfloß, nahm ihn fast täglich mit hinaus auf die Jagd oder zum
Fischfang; in den übrigen Stunden des Tages gab es stets Arbeit in Hülle
und Fülle und die Abendstunden vergingen nur allzu schnell im traulichen
Geplauder auf der Bank vor der Hüttenthür, wo man weit hinaussehen
konnte über die goldigschimmernde Fluth bis hinüber zu der blauen
Alpenkette; die liebsten Stunden aber waren dem Flüchtling jene, welche
er mit der blonden Waltraut zusammen im Kahn verbringen durfte. Die
Hütte auf mächtigen Eichenpfählen an einer seichten Seestelle errichtet,
war auf allen Seiten von Wasser umgeben und der Nachen, auf dem Kurt
hierhergekommen, war daher das Verkehrsmittel, dessen man sich bedienen
mußte. Am Südrande des Sees, umgeben von einem festen Zaune, war ein
Stück Urwald gerodet und in Acker und Wiesfeld verwandelt. In
wohlgefügter Blockhütte standen daselbst zwei Kühe, das werthvollste
Besitzthum des Pfahlbauers und fast täglich gab es dort für Waltraut
dies oder jenes zu schaffen, wobei ihr die Hilfe Kurts nicht
unwillkommen schien. So zutraulich und herzlich aber auch Waltraut,
schier wie ein Schwesterlein, sich ihm gegenüber zeigte, so scheu und
zurückhaltend wurde ihr Benehmen, sobald er sich hinreißen ließ, einen
wärmeren Ton anzuschlagen, ihre Hand zu fassen oder gar scherzend den
Arm um ihre Hüfte zu legen. Er selbst aber, voll des redlichsten
Willens, die ihm erwiesene Gastfreundschaft heilig zu halten, zwang sich
mit Macht, die immer mehr in ihm aufsteigende Leidenschaft
niederzukämpfen.

Die letzten warmen Herbsttage mit ihrem geheimnißvollen duftigen
Schleier aus Nebel und Sonnengold waren vorübergegangen; in der Nacht
hatte sich ein grimmiger Sturmwind aufgemacht und fuhr, Regenschauer vor
sich her treibend, über die blaugraue Fluth, daß sie in langgestreckten
schweren Wogen aus der nebligen Ferne gegen die Hütte heranzog. Drinnen
aber in dem engen Bau war's gar behaglich, denn von den Resten der
untergegangenen europäischen Cultur hatte sich gerade noch genug in
diesen Räumen erhalten, um das Leben in der Unwirthlichkeit des Urwaldes
erträglich zu machen. So saßen sie an einem der Winterabende, während
draußen der See schon allmählich zu erstarren begann, gar traulich
beisammen; Kurt erzählte seinen Freunden von den Wundern Afrika's und
als er geendet, erinnerte er Vater Günther, daß ihm dieser unlängst bei
einem Jagdausfluge versprochen habe, ihn über die Ursachen der großen
Catastrophe, welche das alte deutsche Reich getroffen und seine fast
zweitausendjährige Cultur zerstört hatte, aufzuklären. Der Alte nickte
mit ernster Miene, nahm den qualmenden Kienspahn aus der Mauerfuge und
verließ schweigend das Gemach. Nach einigen Minuten kehrte er zurück und
legte ein in Leder gebundenes Buch auf den Tisch, welches jenen dumpfen
modrigen Geruch verbreitete, der alten Schriftwerken eigen ist. Voll
brennender Neugier schaute Kurt auf das Buch, das ihm Aufschluß geben
sollte über eine in Dunkel gehüllte Geschichtsepoche.

»Diese Schrift hat mein Urahne niedergeschrieben, als er vor vielen
hundert Jahren aus seiner Heimath in Thüringen an die Gestade dieses
See's flüchtete,« sprach der Alte mit einer gewissen Feierlichkeit, »es
ist eine traurige Geschichte voll Blut und Thränen, die Dir Aufschluß
geben wird, wie ein großes blühendes Reich durch den Unverstand der
Menschen in eine Wildniß verwandelt wurde. Wir haben das Buch aufbewahrt
wie ein Heiligthum und kein menschliches Auge, außer den unsrigen, hat
noch darauf geruht. Waltraut soll es uns vorlesen, denn meine Augen
taugen nicht mehr zu solchem Geschäft und Dir sind die krausen
Schriftzüge der Vorzeit nicht geläufig.« Neue Kienspähne wurden in Brand
gesetzt, Waltraut nahm das Buch und begann.



                              6. Capitel.

          Deutschland am Ende des neunzehnten Jahrhunderts. --
       Socialdemokratische Zukunftsbilder und ihre Folgen. -- Der
   Staatsstreich des Jahres 1900. -- Untergang der Socialdemokratie.


»Eine wilde schreckliche Zeit liegt hinter mir. Ich bin Zeuge von
Ereignissen gewesen, an die ich noch jetzt, wo seitdem schon Jahre
verflossen sind, nur mit Schaudern zurückdenken kann. Alles Bestehende
habe ich zusammenbrechen sehen, ein mächtiges Reich in Trümmer fallen
und die Menschen sich zerfleischen wie wilde Thiere. Mit Entsetzen habe
ich erkannt, daß es kein Zufall war, der all' den Jammer über mein armes
Vaterland brachte; eigenes Verschulden der verblendeten Menschheit hat
das Geschick heraufbeschworen, dem nun Alles, was Jahrhunderte
geschaffen, zum Opfer gefallen ist. Rechtzeitige Erkenntniß, gepaart mit
ein wenig gutem Willen, hätte uns vor dem Abgrunde bewahren können. Aber
es war, als seien Alle mit Blindheit geschlagen. In der unersättlichen
Gier nach Reichthum taumelten die Menschen vorwärts, der Warnungsrufe
nicht achtend, immer dem Ende zu, das auch mit Schrecken gekommen ist,
just als sie es am weitesten entfernt glaubten. Ich habe die
Aufzeichnungen, die ich in der schrecklichsten Zeit meines Lebens
machte, gesammelt, in der Erwartung, daß einst kommende Geschlechter
eine Lehre aus denselben ziehen werden. Die Ereignisse, welche dem
allgemeinen Zusammenbruch vorausgingen und die ich nur theilweise selbst
erlebte, stelle ich in Kürze an die Spitze meiner Aufzeichnungen. Und
somit beginne ich:

Gegen Ende des neunzehnten Jahrhunderts war Deutschland das mächtigste
Reich der Welt. Unzählige reiche blühende Städte und freundliche Dörfer
bedeckten seinen Boden; sein Heer und seine Flotte war bewundert und
gefürchtet, deutsche Kunst und Wissenschaft galten der übrigen Welt als
glänzende Vorbilder, und was deutsche Arbeit in rastlosem Wetteifer
schuf, ging als vielbegehrte Waare hinaus bis in die fernsten
überseeischen Länder. Auf dem Kaiserthrone saß ein junger thatkräftiger
Herrscher, der es mit kluger Mäßigung verstand, die ungeheuere ihm zu
Gebote stehende Macht nur zur Wahrung des Friedens in die Wagschaale zu
werfen und eine Schaar blühender Söhne schien ihm auf unabsehbare Zeit
hinaus Glück und Bestand seines Hauses zu verbürgen.

Wohl fehlte es nicht an dunklem drohendem Gewölke, das von Zeit zu Zeit
emporstieg, aber stets verstand es die Kunst der Staatsmänner, die
Gefahren, welche von rachsüchtigen oder neidischen Nachbarn drohten,
wieder zu beschwören; der Respect vor der großartigen Wehrkraft
Deutschlands und seiner Verbündeten that aber stets das Meiste zur
Erhaltung des Friedens. Für weit bedenklicher indessen hielt man die
Gefahr, welche dem Reiche von Innen drohte.

Zur Erläuterung dessen muß ich auf eine noch weiter abliegende Zeit
zurückgreifen. Im Verlaufe des neunzehnten Jahrhunderts hatte sich die
Industrie zu einer noch nie vorher erreichten Höhe aufgeschwungen. An
Stelle der kleinen Handwerksbetriebe des Mittelalters war zuerst die
Manufactur getreten, d. h. jene Gattung von Großbetrieben, in welcher
jeder Arbeiter jahraus, jahrein nur einen ganz bestimmten Theil eines
Productes herstellte, in denen also eine weitgehende Arbeitstheilung
herrschte, die Geschicklichkeit des Arbeiters aber immer noch
ausschlaggebend war für die Beschaffenheit des fertigen Productes. Ein
großer Theil der einst selbständigen Handwerker war schon damals zu
Lohnarbeitern geworden, deren Existenz von den Fabrikanten abhängig war;
in ganz rapider Weise aber begann sich dieser Umwandlungsproceß zu
vollziehen, nachdem der Fortschritt in den Naturwissenschaften zu der
Erfindung zahlloser Arten von Maschinen geführt hatte, welche die
Herstellung der Producte ganz unabhängig machten von der Tüchtigkeit des
Arbeiters und mit ungeheuren Massen Waaren aller Art den Weltmarkt
überschwemmten. Die Zahl der besitzlosen Lohnarbeiter schwoll zu einer
solchen Höhe an, daß ihr gegenüber diejenige der Besitzenden fast
verschwand, und diese Masse wurde noch fortwährend vermehrt durch solche
Handwerker, welche den Wettkampf mit der im Großen arbeitenden Industrie
nicht auszuhalten vermochten und ihre Selbständigkeit verloren. Auf der
einen Seite standen also die Besitzenden, ein kleiner Bruchtheil der
Gesammtheit, welcher allen Grund und Boden, alle Rohstoffe, Gebäude,
Maschinen sein Eigen nannte, und deshalb den Nutzen der gesammten
Arbeitsthätigkeit und aller menschlichen Erfindungen einheimste, während
auf der anderen Seite die ungeheure Masse der Besitzlosen stand, denen
nichts geblieben war, als ihre Arbeitskraft, von deren Verkauf sie ihr
Leben fristete. Je mehr sich aber das Maschinenwesen vervollkommnete,
desto krasser gestaltete sich dieses Mißverhältniß. Die Arbeit an den
Maschinen vereinfachte sich derart, daß ein Weib oder schließlich ein
Kind genügte, um das zu verrichten, was ehedem die Thätigkeit von
zwanzig Männern erheischt hatte. Die Fabrikanten entließen also ihre
Arbeiter und behalfen sich mit Frauen- und Kinderarbeit, die ihnen weit
billiger kam. Dadurch entstand nicht nur ein Heer von Arbeitslosen, die
meistens bis zur tiefsten Stufe menschlichen Elends herabsanken, sondern
es wurde auch der Lohn der noch in Arbeit befindlichen Männer auf ein
Minimum herabgedrückt, so daß diese Unglücklichen auch bei
angestrengtester Arbeit von früh bis in die Nacht nicht mehr im Stande
waren, sich und die Ihrigen mit den nothwendigsten Lebensbedürfnissen zu
versorgen. Diese Zustände hatten aber noch Anderes im Gefolge. Die
Arbeiterfamilie löste sich gänzlich auf in dem Augenblicke, als die Frau
ihrem häuslichen Wirkungskreise entzogen und in die Fabrik versetzt
wurde; der Schulbesuch der Arbeiterkinder wurde vernachlässigt, Wohnung
und Kost der Proletarier sank zu einer menschenunwürdigen Stufe herab
und die Prostitution begann in erschreckender Weise um sich zu greifen.

Waren diese schreienden Uebelstände schon fühlbar in solchen Zeiten, in
denen die Industrie in Flor stand und es an Arbeit meistens nicht
fehlte, so wurden sie noch weit fühlbarer, sobald, in Folge der
allzueifrigen Production, die Preise der Waaren sanken, der Handel
stockte und zahlreiche Fabriken den Betrieb einstellten. Das Heer der
Arbeitslosen, der ohne Nahrung und Obdach Umherirrenden, wuchs
dann lawinenartig an und schreckliche Leiden kamen über die
Arbeiterbevölkerung.

Aber auch die Besitzenden waren in solchen Zeiten nicht auf Rosen
gebettet. Das verwickelte Getriebe der ganzen Wirthschaftsmethode, in
welcher die Concurrenz die einzige Triebfeder war, stellte einen überaus
empfindlichen Mechanismus dar. Ein geringfügiges Ereigniß konnte
genügen, um unzählige Existenzen zu vernichten; Niemand, auch der
Reichste nicht, durfte sicher sein, daß ihn der nächste Tag nicht in die
Reihen der Besitzlosen hinabschleudern werde. Seit Mitte des neunzehnten
Jahrhunderts machte sich nun in den Arbeiterkreisen eine Bewegung
bemerkbar, welche auf eine Umwandlung dieser wahnsinnigen
Productionsweise in eine vernünftigere abzielte. Man erkannte in dem
Umstande, daß sich alle Behelfe zur Erzeugung von Producten, d. h. Grund
und Boden, Maschinen, Werkzeuge, Rohstoffe &c., im Privatbesitz
Einzelner befanden, somit die große Mehrheit der Bevölkerung von diesen
Productionsmitteln getrennt war, die Grundursache der verderblichen
Wirthschaft. Das Heil Aller, so lautete die Parole, liege darin, daß an
die Stelle des Privatbesitzes an den Productionsmitteln, der
Allgemeinbesitz trete. Die Partei, welche dieses Ziel anstrebte, nannte
man die socialistische, oder socialdemokratische und ihre Anhänger waren
von Seite des Staates und der besitzenden Classen allerhand Bedrückungen
und Gewaltmaßregeln ausgesetzt. Die sociale Frage aber, deren Lösung sie
auf ihre Fahne geschrieben hatte, war nachgerade die brennendste von
allen geworden; sie beschäftigte alle Gemüther, hielt die Parlamente in
Athem, setzte Tausende von Federn in Bewegung und bemächtigte sich aller
Gebiete des öffentlichen Lebens. Wie hundert Jahre früher der
Bürgerstand um seine Erlösung aus den Fesseln des Absolutismus gekämpft
hatte, so suchte jetzt die große Masse des Proletariats nicht allein
sich selbst, sondern die ganze Welt zu erlösen von einer täglich
ungesunder werdenden Productionsweise, von einer wirthschaftlichen
Knechtschaft, deren Druck zwar am empfindlichsten auf den untersten
Volksschichten ruhte, welche aber auch den oberen Ständen in immer
unangenehmerer Weise fühlbar wurde. Die Socialdemokratie hatte in der
zweiten Hälfte des neunzehnten Jahrhunderts aus bescheidenen Anfängen,
trotz aller Hindernisse, welche ihr der Staat in den Weg legte, eine
großartige Organisation geschaffen, welche sich über die ganze
civilisirte Welt erstreckte und Millionen begeisterter Anhänger in ihren
Reihen zählte. Diese ungeheure, ein und derselben Parole folgende Masse
verhielt sich indessen durchaus streng in den Grenzen der bestehenden
Gesetze. Aber mit unverwüstlicher Zähigkeit strebte sie unausgesetzt
darnach, politische Rechte zu erringen, wo ihr dieselben versagt waren,
oder ihre Wünsche und Beschwerden in den gesetzgebenden Körpern zur
Geltung zu bringen, dort wo sie Vertreter in die Parlamente entsenden
durfte. Nicht zufrieden damit, unablässig an der materiellen Hebung des
Arbeiterstandes zu wirken, bestrebte sie sich auch, stets eingedenk des
Wortes: »Bildung ist Macht«, das geistige Niveau ihrer Anhänger zu heben
und dies war ihr mit Hülfe unzähliger Vereine, Bibliotheken,
Zeitschriften, Flugblätter u. s. w. bereits am Ausgange des neunzehnten
Jahrhunderts so gut gelungen, daß das durchschnittliche Bildungsniveau
der Arbeiter dasjenige der Kleinbürgerschaft merklich überstieg und daß
sie im Stande waren, aus ihren Reihen Schriftsteller, Journalisten und
Redner auf den politischen Kampfplatz zu schicken, welche den
Geisteskoryphäen der Bürgerschaft, des Adels und der Geistlichkeit
nichts nachgaben. Mit ungeheurer Kraftanstrengung und eiserner Energie
hob sich die Arbeiterschaft aus tiefstem Elende zu einer geistigen und
sittlichen Höhe empor, welche sie befähigen mußte, in jenem Momente als
zielbewußte, politisch reife Macht aufzutreten, in welchem die Zügel den
schlaffen Händen der besitzenden Klassen entfallen würden. _Je tüchtiger
und reifer die Arbeiterschaft in diesem Augenblicke war, desto leichter
und schmerzloser mußte sich die unvermeidliche Umwälzung vollziehen._

Fast alle Staaten der civilisirten Welt sahen sich wohl oder übel durch
die immer gewaltiger anschwellende Bewegung genöthigt, ihr Augenmerk den
socialen Mißständen zuzuwenden, was sie bisher gänzlich verabsäumt
hatten. Man versuchte von Staats wegen das oft überaus traurige Loos der
arbeitenden Klassen zu bessern; man gründete Krankenkassen, Unfalls- und
Altersversicherungskassen für die Arbeiter, man stellte
Gewerbeinspectoren an, welche die Thätigkeit in den Fabriken und anderen
Gewerben überwachen und Mißbräuche abstellen sollten, man baute
Arbeiterhäuser, Volksküchen u. s. w., aber man verfuhr dabei in den
meisten Fällen mit einer so pedantischen Engherzigkeit, daß der Nutzen
aller dieser Anstalten ein sehr mäßiger blieb und die berechtigten
Forderungen der Arbeiter dadurch nicht befriedigt wurden. Gleichwohl
schien es zu jener Zeit, als sollte sich die Umwälzung in der
wirthschaftlichen Productionsweise, welche von der Socialdemokratie
angestrebt wurde, auf friedlichem Wege und sehr langsam vollziehen, denn
einerseits wurde die capitalistische Gesellschaft durch die Macht der
Verhältnisse immer mehr und mehr in eine Bahn gedrängt, auf der ihre
Umgestaltung nach dem Sinne der Socialdemokratie nur noch eine Frage der
Zeit sein mußte, und andererseits wäre eine gewaltsame Auflehnung gegen
die furchtbaren Machtmittel des Staates heller Wahnsinn gewesen, eine
Erkenntniß, welcher sich selbst die radicalsten Führer der socialen
Bewegung nicht verschließen konnten.

So standen die Dinge zu Beginn des letzten Decenniums im neunzehnten
Jahrhundert, als ein unvorhergesehenes Ereigniß die friedliche
Entwicklung der Gesellschaftsreform für unabsehbare Zeit verhinderte.

Im Jahre 1892 erschien in der Hauptstadt des deutschen Reiches ein
Büchlein, welches ungeheueres Aufsehen machte und in Hunderttausenden
von Exemplaren verbreitet wurde. Der Titel dieses verhängnißvollen
Büchleins war: »Socialdemokratische Zukunftsbilder«, der Verfasser:
einer der ersten Redner des Parlaments, Eugen Richter, welcher an der
Spitze der sogenannten freisinnigen Partei stand und ein erbitterter
Feind der Socialdemokratie war. In diesem Buche schilderte er mit
glühender Phantasie die Schreckensbilder, denen Deutschland
entgegengehen werde, falls es jemals der Socialdemokratie gelingen
sollte, ihre Pläne zur practischen Ausführung zu bringen, d. h. den
socialen Staat an Stelle des capitalistischen in's Leben zu rufen. Mit
gieriger Hast wurden die, in den düstersten Farben gehaltenen
Schilderungen vom deutschen Publikum verschlungen; die Wirkung war eine
ungeheure. Mit _einem_ Schlage war der ganze erschreckliche Abgrund, dem
das Vaterland entgegentaumelte, vor den bestürzten Blicken enthüllt;
Tausende und Abertausende, von Entsetzen übermannt, für ihre eigene, wie
für die Existenz ihrer Familien zitternd, verlangten ungestüm Hülfe und
Rettung von der Allmacht des Staates. Der Kaiser schwankte; noch konnte
er sich nicht entschließen, zu dem früher oft angewendeten Mittel
gewaltsamer Unterdrückung zu greifen.

Da kamen die Reichstagswahlen von 1895, und die socialdemokratische
Fraction, bisher sechsunddreißig Mitglieder zählend, wuchs auf fünfzig
an; es kamen die Wahlen des Jahres 1900 und mit _einem_ Schlage ward die
Socialdemokratie zur mächtigsten Partei des Parlamentes, in dem sie
nicht weniger als neunzig Mandate ihr Eigen nannte, während die
sogenannten Ordnungsparteien, in zahllose Fractionen und Fractiönchen
gespalten, dieser ehernen Phalanx gegenüber in ohnmächtiger Verwirrung
dastanden. Ein Todesschrecken erfaßte die ganze Bourgeoisie, den Geld-
und Geburtsadel, die Geistlichkeit aller Confessionen und nicht zum
Mindesten den Kaiserhof selbst. Es schien, als stünde das jüngste
Gericht vor den Thoren, und der Ruf nach Hülfe vor dem drohenden
Untergange wurde lauter und eindringlicher als je. Noch stand ja der
Regierung die große, herrliche, in hundert Schlachten und Gefechten
siegreich gewesene Armee zur Verfügung, auf die man sich fest verlassen
konnte, wenn es galt, die schwer bedrohte Gesellschaftsordnung zu
retten. Die Regierung, von allen Seiten bestürmt, zögerte nun auch nicht
mehr länger, energische Maßregeln zu ergreifen.

Am Morgen des 10. April 1900 prangten an allen Straßenecken Berlins
große Zettel, welche die Auflösung des Reichstages und die Abschaffung
des allgemeinen Wahlrechtes für die neu auszuschreibenden
Reichstagswahlen ankündigten. Zugleich erfuhr man, daß sämmtliche
socialistische Abgeordnete beim ersten Morgengrauen durch starke
Abtheilungen von Militär und Schutzleuten aus ihren Wohnungen abgeholt
und in geschlossenen Wagen unter Kavallerie-Eskorte nach Spandau
transportirt worden wären.

Die erste Wirkung war die eines lähmenden Schreckens, welcher das Volk
in der Hauptstadt urplötzlich ergriffen zu haben schien. Anfänglich
blieb Alles ruhig, aber die Straßen im Centrum der Stadt füllten sich
von Stunde zu Stunde immer mehr mit den von den Vorstädten
hereinströmenden Volksschaaren. Alle Geschäfte, alle Fabriken stellten
ihre Thätigkeit ein, und die dort beschäftigten Arbeiter vergrößerten
die durch die Straßen wogenden Massen. Aber auf dieser ganzen
ungeheueren Menge lastete ein dumpfes Schweigen; nur flüsternd ward die
Kunde von dem, was geschehen, von Mund zu Mund getragen; man ahnte, daß
Schreckliches folgen werde, aber Niemand hatte den Muth, das Losungswort
zu geben. So wurde es Mittag; mit klingendem Spiele kam, wie alltäglich,
die Wache zur Ablösung der Posten am Schlosse und den anderen
öffentlichen Gebäuden dahergezogen. Die Menge stand unbeweglich wie eine
Mauer, und wie das Grollen der See, wenn der erste Windstoß über sie
hinfährt, so begann beim Anblick des Militärs ein dumpfes Murren und
Brausen in der hunderttausendköpfigen Masse. Erst der Versuch, diese
lebendige Mauer mit Gewalt zu durchbrechen, brachte Bewegung in
dieselbe. Zwei Minuten später war die Abtheilung Soldaten über den
Haufen gerannt, entwaffnet, wer sich zur Wehr setzte, niedergemacht; das
erste Blut war geflossen und der Anblick desselben berauschte das Volk.
Der Aufruhr hatte begonnen! Aus den Riesengebäuden der Kasernen ergossen
sich die bereit gehaltenen Regimenter in die Straßen und vertheilten
sich nach dem schon vorher festgestellten Plane, während aus den
Nachbarstädten bereits Zug auf Zug, vollgepfropft mit Truppen, zur Hülfe
herbeisauste. Fünf Tage und Nächte lang wogte der Straßenkampf von einem
Ende der Residenz bis zum anderen. Auch das Volk erhielt Verstärkung;
Tausende von Bauern und Fabrikarbeitern zogen von allen Seiten zur
Unterstützung herbei, aber das Ringen war, trotz allen Heldenmuthes der
Insurgenten, vom Anfang an durch die Ueberlegenheit der Waffen und der
Disciplin zu Gunsten der Truppen entschieden. Auch die anderen blutigen
Aufstände, welche an zahlreichen Orten des Reiches emporloderten, wurden
bald niedergeschlagen; die letzten Schaaren der Freiheitskämpfer
flüchteten in die Wälder und Gebirge an der böhmischen Grenze und
führten dort noch Monate lang einen erbitterten Guerillakrieg gegen die
sie verfolgenden Soldaten und Gensdarmen.

Das Strafgericht, welches folgte, war schrecklich; die überall
eingesetzten Kriegsgerichte verfuhren mit draconischer Strenge, und bald
lag die Ruhe des Friedhofes über dem aus tausend Wunden blutenden
Vaterlande.

Einige Monate später trat der, nach dem neuen Wahlgesetze, dem ein
engherziger Census zu Grunde gelegt worden war, gewählte Reichstag
zusammen. Natürlich war kein einziger Socialdemokrat mehr in demselben
zu erblicken. Was die Waffen begonnen, sollte nun die Gesetzgebung
vollenden: die gänzliche Niederwerfung, nein! Ausrottung der
Socialdemokratie. Alle »Ordnungsparteien« halfen bereitwilligst der
Regierung bei diesem Werke. Sämmtliche Arbeiterblätter wurden
unterdrückt, die Arbeitervereine aufgelöst, jeder politisch Verdächtige
festgenommen. In letzterer Beziehung gingen übereifrige Polizeiorgane
sogar so weit, daß Herr Eugen Richter, am nämlichen Tage, an welchem der
Reichstag den Regierungsantrag einstimmig annahm, Herrn Richter wegen
seiner Verdienste um die Vernichtung der Socialdemokratie bei Lebzeiten
schon ein Denkmal zu setzen, -- daß Herr Eugen Richter am nämlichen Tage
bei einem Haare auf den Schub gekommen wäre. Gleichzeitig ging man auch
daran, den Arbeitern durch Erschwerung ihrer Existenz den »Brodkorb«,
wie man sich ausdrückte, höher zu hängen. Hunger und Elend sollte die
gefährliche Masse mürbe machen. Zuerst wurden sämmtliche
Gewerbeinspectorate abgeschafft, die Bestände der Krankenkassen,
Unfallversicherungs-, Invaliditäts- und Altersversicherungskassen
eingezogen und zur Gutmachung jenes Schadens verwendet, den der Aufstand
verursacht hatte.

Den Arbeitgebern wurde vollständig freie Hand gelassen in Bezug auf
Verwendung weiblicher und jugendlicher Arbeiter, sowie schulpflichtiger
Kinder; die Beschränkungen der Arbeitszeit, sowohl bei Tage, wie bei
Nacht, wurden aufgehoben -- mit einem Worte: Alles, was vor dem großen
Aufstande an Schutzmaßregeln zu Gunsten der Arbeiter und _aus Furcht vor
der Socialdemokratie_ geschaffen worden war, wurde rückgängig gemacht.

Zu Anfang des Jahres 1901 war das große Werk gethan: _Die
Socialdemokratie hatte aufgehört zu existiren, der ruhigen Entwicklung
der capitalistisch organisirten Gesellschaft stand nichts mehr im Wege_,
denn auch in allen übrigen civilisirten Staaten hatten sich ähnliche
Vorgänge abgespielt. Zum ersten Male seit langen, langen Jahren athmete
der friedliche Bürger wieder beruhigt auf. Herr Eugen Richter aber stand
auf dem Gipfel einer Popularität, gegen welche selbst die seines
einstigen Feindes Bismarck verblaßte.



                              7. Capitel.

   Die weitere Entwicklung der capitalistischen Gesellschaftsordnung.
    -- Arbeiter und Bauern im Jahre 1970. -- Die oberen Zehntausend
       im 20. Jahrhundert. -- Krisen und Kartelle. -- Die letzte
    Actiengesellschaft. -- Bellamy's Prophezeiung. -- Was Herr Eugen
                          Richter gesäet hat.


Die Lage der arbeitenden Classen begann nun eine unsagbar traurige zu
werden. Die Fabrikanten, durch keine Rücksicht mehr gebunden,
erniedrigten die Löhne weit unter das bisherige Niveau, erhöhten aber
andererseits die Arbeitszeit bis zur äußersten Grenze. In
rücksichtslosester Weise nutzten sie vornehmlich die Arbeitskraft der
Frauen und Kinder aus; vom zartesten Alter angefangen, wurden die Kinder
in die Fabriken getrieben, die ihnen weder zum Spiele noch zur Schule
Zeit übrig ließen; die Wöchnerinnen, kaum daß sie entbunden hatten,
schleppten sich wieder zur Maschine heran. Während die Arbeitszeit der
Frauen und Kinder beständig anwuchs, lungerten große Schaaren
arbeitsloser Männer auf den Straßen umher, bereit, für den geringsten
Entgelt jede beliebige Arbeit zu übernehmen. Von einem eigenen Heerde,
von einem Familienleben wußte der Arbeiter nichts mehr; die
jämmerlichen, schmutzstarrenden Löcher, in denen er mit Weib und Kindern
und »Schlafgängern«, wie die Häringe zusammengepfercht, seine Nächte
verbrachte, verdienten den Namen menschlicher Wohnungen nicht. Seine
Nahrung war gänzlich unzureichend, einem menschlichen Körper die
nöthigste Kraft, die er verausgabt, wieder zu ersetzen; seine Kleidung
bestand in Lumpen; er kannte nicht die Wohlthat eines erfrischenden
Bades, eines Spazierganges in Wald oder Feld, er wußte nichts von
Unterhaltung oder Zerstreuung, er bekam nie mehr ein Buch oder eine
Zeitung in die Hand; _wenn er Arbeit hatte, so war er ein Sclave, bekam
er keine, so wurde er zum Vagabunden_. Als die ersten Decennien des
zwanzigsten Jahrhunderts vollendet waren, war aller Orten eine
Arbeitergeneration herangewachsen, welche derjenigen vor dem großen
Aufstande in keiner Beziehung mehr glich. Der Arbeiter von 1890 war, der
großen Mehrzahl nach, intelligent, wißbegierig, belesen und in
körperlicher Beziehung ziemlich gesund und kräftig; im Jahre 1930 war
die Arbeiterschaft im Großen und Ganzen bereits sowohl körperlich als
geistig tief gesunken. Die schwächlichen strapazirten Frauen hatten noch
schwächlichere, ungesunde Kinder zur Welt gebracht, die beinahe ohne
Pflege und ohne Unterricht aufwuchsen, schon frühzeitig bei endloser
einförmiger Arbeit in den Fabriken verblödeten und die Keime unheilbarer
Krankheiten einsogen.

Der Durchschnittsarbeiter von 1930 war ein schwaches, engbrüstiges,
schwindsüchtiges Individuum, das mit eingefallenen Wangen und
schlotternden Knieen zur Arbeit wankte und seine wenigen Freistunden in
dumpfem, apathischem Brüten verbrachte. Der Proletarier von 1970 aber,
zu einer Zeit wo der menschliche Erfindungsgeist die herrlichsten
Triumphe gefeiert und Wunderwerke der Technik vollendet hatte, der
Proletarier von 1970 war ein Geschöpf, das Mitleid und Entsetzen
gleichzeitig einflößte. Einen entsetzlichen Umfang hatte insbesondere
die Prostitution angenommen. Die Löhne der Arbeiterinnen waren so
niedrig, daß sie, um leben zu können, direkt auf die Prostitution
angewiesen waren. Die Fabrikanten rechneten von vornherein darauf, daß
die Frauen und Töchter der Arbeiter den Ausfall in ihren Einnahmen durch
Verkauf ihres Körpers decken würden, aber die Schaaren dieser
Unglücklichen waren nur ein Bruchtheil des ungeheuren Heeres Jener,
welche sich gänzlich dem Schandgewerbe ergeben hatten. Zu Tausenden
füllten diese Geschöpfe die Straßen der Vorstädte, und auch die
unerbittlichste Polizeistrenge vermochte sie nicht ganz aus den
eleganten Vierteln zu verdrängen.

Gänzlich hoffnungslos war auch die Lage des Kleingewerbes, insoweit
überhaupt von einem solchen noch gesprochen werden konnte. Durch das
rapide Anwachsen der Großindustrie war schon früher das Kleingewerbe arg
geschädigt worden; seine Lage war aber damals noch glänzend zu nennen im
Vergleiche mit dem jetzigen Zustande. Eine andere Arbeit, als wenig
lohnende Reparaturen, gab es überhaupt nicht mehr für den kleinen
»selbständigen« Meister. Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts war z. B.
ein Schustermeister, der die Anfertigung eines Paares Stiefeln in
Auftrag erhielt und diesen Auftrag auch auszuführen verstand, oder ein
Schneidermeister, der einen Anzug von A bis Z herzustellen wußte, eine
Seltenheit. Um 1970 waren die meisten Handwerksfertigkeiten vollständig
verloren gegangen; nur so weit, als es im Dienste der Großindustrie und
bei einer weitgehenden Arbeitstheilung nöthig war, hatten sich diese
Fertigkeiten erhalten. Es gab wohl Arbeiter, welche mit Hobelmaschinen
umzugehen wußten, und solche, welche mit Maschinenhülfe täglich ein paar
Hundert Stuhlbeine anzufertigen verstanden; es gab aber keine Tischler
mehr, welche ganz selbständig, nur mit dem Handwerkszeug des neunzehnten
Jahrhunderts ausgerüstet, einen Stuhl, einen Tisch oder einen Schrank
anzufertigen fähig gewesen wären. Der Bildungsgrad der noch übrigen
Kleinmeister war der denkbar niedrigste. Ihre Lage war so hoffnungslos
und der Kampf um's Dasein, den sie zu führen hatten, ein so harter, daß
ihnen schon längst jeder Trieb zur Weiterbildung, zur Vermehrung ihrer
spärlichen Kenntnisse abhanden gekommen war. Sie waren einfach nichts
als Proletarier, welche von den Abfällen der Großindustrie lebten, ohne
Urtheilskraft, ohne Energie, ewig jammernd, ewig schimpfend, aber nicht
im Stande, ihre klägliche Situation auch nur um Haaresbreite zu
verbessern. Was die Lage der Landbevölkerung anbetrifft, so war dieselbe
nicht viel besser. Schon in den letzten Decennien des neunzehnten
Jahrhunderts war die Position der Bauern, die ihre Selbständigkeit
bewahrt hatten, eine sehr ungünstige. Die Bewirthschaftung ihrer mit
Hypotheken überbürdeten Güter wurde immer schwieriger und immer weniger
nutzbringend. Der Großgrundbesitz, der immer mehr Land an sich riß, die
Großindustrie, welche immer mehr Fabriken errichtete und der Staat,
welcher immer mehr Soldaten benöthigte, nahm ihnen ihre eingeschulten
Arbeitskräfte und gab ihnen dafür im besten Falle ausgemergelte
Fabrikarbeiter zurück, deren Körperkräfte durch langes Elend so
herabgekommen waren, daß sie zur Feldarbeit nichts mehr taugten. Der
Kleinbauer wurde mehr und mehr abhängig von dem Großgrundbesitzer, mit
dem er schon deswegen nicht concurriren konnte, weil derselbe weit
billiger producirte, und seinen Boden weit ertragsfähiger zu machen
verstand. Wenn der Bauer nach Begleichung der Zinsen und Steuern noch so
viel übrig behielt, daß er nicht gerade mit den Seinigen Hunger zu
leiden und daß er die nächste Aussaat erübrigt hatte, so pries er sich
schon glücklich. Die Fälle aber, in denen Hof und Feld solcher
Kleinbauern zwangsweise versteigert und zu niedrigsten Preisen von den
nächsten Großgrundbesitzern erworben wurden, mehrten sich von Jahr zu
Jahr. Die neuen Besitzer, welche meistentheils große Jagdfreunde waren,
brachen oft die verlassenen Höfe ab und schlugen den urbaren Grund zu
ihrem Jagdgebiete. Auf diese Weise verschwanden alljährlich nicht allein
Hunderte von Einzelgehöften, sondern hie und da auch ganze Dorfschaften,
von denen nicht einmal ein Mauerrest übrig blieb. Die früheren Besitzer,
aller Mittel entblößt, mußten sich entweder mit Weib und Kind dem
Großgrundbesitzer als Lohnarbeiter verdingen, oder in die nächste Fabrik
wandern, und glücklich sein, wenn sie dort Arbeit fanden. Aus den freien
Bauern waren Fabriksproletarier geworden. Viele Bauerngüter wurden auch
von Speculanten angekauft, welche dieselben parcellirten und kleinweise
an den Mann brachten. Durch diesen Prozeß wurde ein Heer von
Kleinhäuslern geschaffen, deren Grundbesitz wieder nicht im Stande war,
sie zu ernähren. Wenn diese Leute unter Entbehrungen der schlimmsten Art
sich noch ein paar Jahre über Wasser erhielten, einmal kam doch
unfehlbar die Stunde, welche ihnen ihr Besitzthum entriß und sie zu den
Uebrigen in den Abgrund warf. Es wäre schwer zu entscheiden gewesen,
wessen Elend größer war: das der Lohnarbeiter in den Fabriken, oder das
der Tagelöhner auf den Gütern. Die Arbeitszeit der Letzteren war eine
schier unbegrenzte: von Sonnenauf- bis Untergang, d. h. im Sommer von 4
Uhr früh bis 9 Uhr Abends, und wenn der oft Stunden lange Weg zum
Arbeitsplatz und zurück mitgerechnet wird, so war eine Arbeitszeit von
½3 Uhr Morgens bis ½11 Uhr Nachts keine Seltenheit. Die Wohnungen der
Landarbeiter standen an Comfort und Sauberkeit den Ställen der
Gutsbesitzer weitaus nach; die Löhne waren gerade genügend, um das
Lebenslicht vor dem Erlöschen zu bewahren und die Kost bestand demnach
jahraus, jahrein aus Kartoffeln, Kraut und dünnem Cichoriencaffee.
Gleichwohl widerstand diese Classe von Lohnarbeitern der allgemeinen
Degeneration ziemlich lange, was wohl seinen Grund in dem täglichen
Aufenthalt in frischer, gesunder Luft haben mochte. In der zweiten
Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts waren aber auch die Landarbeiter
körperlich und geistig so tief gesunken, daß sie kaum mehr tiefer sinken
konnten.

Neunzig Procent der Bevölkerung befand sich um das Jahr 1970 in einem
Zustande, der auf das Krasseste abstach von dem Leben, das die übrigen
zehn Procent führten. Dieser Rest oder vielmehr diese dünne Schicht,
welche auf der Oberfläche des allgemeinen Elends schwamm, setzte sich
zum überwiegenden Theile aus Großindustriellen und Großgrundbesitzern
zusammen. Hierzu kamen die Vertreter des Großhandels, der hohen Finanz,
welche indessen meistens auch zu den beiden erstgenannten Classen
zählten, das Heer der Beamten und Officiere, einige wenige auserlesene
Künstler, Gelehrte, Schriftsteller und Techniker und endlich eine an
Zahl und Bedeutung arg zusammengeschmolzene und noch immer rapid
abnehmende »wohlhabende« Bürgerschaft. Die Geschichte der »oberen
Zehntausend«, vom Ende des neunzehnten Jahrhunderts an, zeigt ebenso
einen Degenerirungsproceß, wie die Geschichte des unglücklichen
Proletariats in jener Zeit. Während namenloses Elend den an Zahl größten
Theil der Bevölkerung zu Boden drückte, erlag der andere Theil an der
Last des Reichthums, der sich auf seinen Schultern angehäuft hatte. Er
verlor dabei alles, was seine Vorfahren einst auszeichnete: Mannesmuth,
Charakterfestigkeit, Ueberzeugungstreue und nicht zum mindesten die
Ehrlichkeit. Schon im ersten Viertel des zwanzigsten Jahrhunderts war
der Byzantinismus auf eine geradezu schwindelnde Höhe gestiegen. Der
Spucknapf eines Hoflakeien war ein Gegenstand der Verehrung geworden.
Die Presse brachte spaltenlange Berichte, wenn das Schoßhündchen der
Frau Obersthofmeisterin sich erkältet hatte, aber sie ignorirte es
gänzlich, wenn Schaaren von Arbeiterkindern am Hungertyphus
dahinsiechten. Im engsten Zusammenhange mit diesen Erbärmlichkeiten
stand ein auf allen Gebieten sich vordrängendes, widerwärtiges
Streberthum, das in der Wahl seiner Mittel nichts weniger als wählerisch
war und wenn es nicht anders ging, auch auf dem Wege der Denunciation
oder in sonst verächtlicher Weise vorwärts zu kommen trachtete.

Kunst und Literatur kannten keine andere Aufgabe mehr, als die
Verherrlichung und Verewigung aller jener Vorfälle, welche sich in der
Atmosphäre eines Fürstenhofes abspielten. Die Gegenwart eines gekrönten
Hauptes bei irgend einer öffentlichen Feierlichkeit war genügend, um
diesen Moment zum Gegenstande unzähliger Darstellungen durch Feder,
Pinsel und Meißel zu machen. Die Journalisten wurden nicht müde, das
betreffende Ereigniß bis in's allerkleinste _Détail_ zu schildern. Die
Dichter besangen es in begeisterten Hymnen, die Maler opferten
Leinwandstücke von der Größe eines Fregattensegels und unzählige Kilo
Farbe, um den erhebenden Moment der Nachwelt zu überliefern und den
Bildhauern war kein Marmorblock zu diesem Zwecke groß und rein genug.

Von den Leiden des Volkes wußte aber die Kunst nichts; sie verschmähte
es, in die Tiefen des menschlichen Lebens hinabzusteigen und betrachtete
es lediglich als ihre Aufgabe, diejenigen zu glorificiren, die sie am
besten bezahlten.

Der Luxus hatte eine exorbitante Höhe erreicht. Die, welche sich zur
»Gesellschaft« zählten, hatten kein Verständniß mehr für den Begriff:
»Arbeit«. Die Leitung der Fabriken überließen sie ihren Direktoren und
Ingenieuren, den Betrieb auf den Gütern ihren Verwaltern und Förstern;
sie selbst hatten kein Ziel und keinen Zweck mehr, als das Geld zu
vergeuden, was dort verdient wurde. Die Einrichtung der Paläste, die
Marställe, die Maitressen, die Gastmähler und allerhand Feste
verschlangen Unsummen. Für ein einziges Frühstück gab man mehr aus, als
zehn Arbeiterfamilien ein ganzes Jahr lang zum Leben brauchten. Diese
colossalen Summen kamen aber nicht der breiten Masse des Volkes, sondern
stets nur wenigen Großunternehmern zu Gute, welche ihrerseits ebenfalls
Reichthum auf Reichthum häuften, während die eigentlichen Erzeuger aller
Producte im Elend verkamen. Baar jeder idealen Regung, war die
besitzende Klasse vom krassesten Materialismus durchtränkt; das Geld war
ihr Gott, der Genuß ihr einziger Lebenszweck, Kunst und Wissenschaft von
ihnen zu käuflichen Dirnen degradirt worden. Dem Gewinne jagte Alles mit
rastloser Gier nach; unablässig die Augen auf das blinkende Ziel
gerichtet, kümmerte man sich wenig um die Existenzen, welche man auf
diesem Wege zertrat, war man nichts weniger als wählerisch in der
Auswahl der Mittel, welche zum Besitz führen sollten. Was Geld
einbrachte, war in den Augen dieser Classe moralisch, was nichts
einbrachte, einfach Narrheit. Das ganze Leben war zu einem tollen
Wirbeltanze um das goldene Kalb geworden; wer dabei zu Falle kam, nun,
der fiel eben; die Uebrigen rasten weiter und würdigten ihn nicht einmal
eines Blickes mehr. Um sich zu bereichern, scheute man auch vor
ungeheuerlichen Verbrechen nicht zurück, die nur selten eine Sühne vor
dem Richter fanden; mit dem verbindlichsten Lächeln auf den Lippen
betrog man sich gegenseitig um Millionen, trieb man einander zum
Selbstmord, zum Wahnsinn.

Aber diese glänzende, innerlich angefaulte Welt war von Zeit zu Zeit,
und zwar in immer kürzeren Zwischenräumen, furchtbaren Erschütterungen
ausgesetzt, welche stets ungezählte Existenzen vom Gipfel des Reichthums
in's tiefste Elend schleuderten. Niemand wußte, ob ihm nicht eine der
nächsten, schnell aufeinander folgenden Handelskrisen das nämliche
Schicksal bereiten werde.

Die fortwährend steigende Concurrenz zwang unaufhörlich zu
Verbesserungen an den Maschinen, zu Vereinfachungen der
Productionsprocesse, zur Vermehrung der Arbeitsstunden und Verringerung
der Löhne. Die unausbleibliche Folge war Ueberproduction, Sinken der
Preise, Geschäftsstockung, Krise, auf welche dann eine leichte Erholung
eintrat, der aber allsogleich eine neuerliche Krise auf dem Fuße folgte.
Das Schlimmste war aber, daß, während die Production beständig anwuchs,
die Consumtion fortwährend im Sinken begriffen war. Kein Wunder, wenn
man bedenkt, daß der bei Weitem größere Theil der Bevölkerung am
Hungertuche nagen mußte, und daß seine Kaufkraft beinahe gleich Null
war. Die Production arbeitete hauptsächlich für den Export, aber da sich
überall in allen Culturstaaten dieselben Zustände eingestellt hatten, so
wurde die Concurrenz im Handel nach überseeischen Märkten immer schärfer
und fühlbarer. Nachdem sich in Afrika eine blühende Industrie zu
entwickeln begann, welche für die Bedürfnisse dieses Welttheiles bald in
ausreichender Weise zu sorgen im Stande war, verengte sich das
Exportgebiet von Jahr zu Jahr immer mehr, während sich die
Culturbedürfnisse der exotischen Völkerschaften nicht in gleicher Weise
steigerten.

Um der sinkenden Tendenz der Preise entgegenzutreten, hatten sich
schon im neunzehnten Jahrhundert einzelne Großindustrielle,
Actiengesellschaften &c. zusammengethan, und Verabredungen getroffen,
welche jeden dieser Producenten verpflichteten, nicht unter einem
bestimmten Preise zu verkaufen oder seine Waaren so lange
zurückzuhalten, bis eine Preissteigerung von bestimmter Höhe eingetreten
sein werde. Diese Cartells nahmen im zwanzigsten Jahrhundert derart
überhand, daß es bald keinen einzigen Verbrauchsartikel mehr gab, dessen
Preis nicht in der angedeuteten Weise in die Höhe geschraubt werden
konnte. Vorbedingung war, daß man zuerst die außer Cartell stehenden
Concurrenten zu Grunde richtete oder aufkaufte und auf diese Weise
concentrirte sich die gesammte Production in immer weniger Händen, nahm
der Reichthum dieser Wenigen immer collossalere Dimensionen an. Im
letzten Viertel des zwanzigsten Jahrhunderts gab es in Deutschland nur
noch eine einzige Riesen-Actiengesellschaft, welche alles producirte,
was überhaupt zu produciren möglich war, und Theilnehmer dieses
gigantischen Unternehmens waren lediglich zwölf Großkapitalisten,
vielfache Milliardäre, in deren Besitz sich der gesammte
Nationalreichthum concentrirte.

Hundert Jahre früher hatte ein geistvoller, weitblickender Mann, der
Amerikaner Bellamy, diesen Gang der Entwicklung vorausgesehen und
prophezeit, daß, sobald dieser Moment eingetreten sei, die Umwandlung
des capitalistischen in den socialen Staat ohne weiteren Widerstand auf
friedlichem Wege und sozusagen ganz von selbst sich vollziehen werde.
Diese Prophezeiung, auf einer richtigen Erkenntniß der wirthschaftlichen
Kräfte beruhend, wäre auch sicherlich in Erfüllung gegangen und ihre
Realisirung hätte für die Welt den Beginn einer glänzenden Epoche in der
Culturgeschichte der Menschheit bedeutet -- wenn die große Masse des
Volkes vorbereitet gewesen wäre für diese Umwälzung der
Gesellschaftsordnung, für diesen plötzlichen Uebergang vom tiefsten
Schatten zum glänzendsten Lichte.

_Jetzt aber war der Moment gekommen, wo sich die Sünden der letzten
hundert Jahre in furchtbarster Weise rächen sollten, wo die Saat, welche
am Ende des neunzehnten Jahrhunderts Eugen Richter gesäet hatte, erst
ihre entsetzlichen Früchte zur Reife brachte. Im Laufe der letzten
hundert Jahre war nichts, rein gar nichts geschehen, um das Volk für den
großen Augenblick, der seiner harrte, vorzubereiten._

Bis zum Staatsstreich des Jahres 1900 hatte die Socialdemokratie sich
dieser letzterwähnten Aufgabe unterzogen. Aus dumpfer Erstarrung und
kläglicher Unwissenheit hatte sie das arbeitende Volk unter unsäglichen
Mühen, Gefahren und Hindernissen, zur Selbständigkeit, zum
Selbstbewußtsein, zur Bildung heranzuziehen sich bemüht. Und ihre
Bemühungen waren auf dem besten Wege, von Erfolg begleitet zu sein. Am
Ende des neunzehnten Jahrhunderts war der Arbeiter von einem heißen
Drange nach Bildung und Wissen erfüllt; in weiter Ferne sah er eine
glänzende Idealgestalt vor sich herziehen, die seinen Weg erleuchtete
und die Socialdemokratie war es, die seine Schritte auf diesem Wege
leitete, die ihm, so oft er es vergaß, immer und immer wieder die Mittel
einprägte, welche ihn auf demselben vorwärts bringen konnten.

Aber die Socialdemokratie that noch mehr: sie wurde auch zur Erzieherin
der anderen Classen. Indem sie die träge Masse des Proletariates
aufrüttelte, organisirte und zielbewußt machte, zwang sie die
Besitzenden, ihre Aufmerksamkeit Dingen von höchster Wichtigkeit
zuzuwenden, welche bis dahin in unverantwortlicher Weise vernachlässigt
worden waren.

Eine ganze Welt von neuen Fragen, Ideen, Gesichtspunkten machte sie
plötzlich lebendig. Es half nichts, daß man sich anfänglich davon
abwendete, daß man sich die Augen zuhielt, daß man sich taub stellte.
Die Sprache der Thatsachen war eine zu eindringliche; man war genöthigt,
der Sache wohl oder übel seine Aufmerksamkeit zu schenken, sich auf
Discussionen einzulassen, seine Lethargie abzuschütteln, um dem Gegner
Stand halten zu können. So brachte die Socialdemokratie neues, frisch
pulsirendes Leben in die alternde Gesellschaft, sie streute mit vollen
Händen einen unerschöpflichen Stoff zur Anregung auf allen Gebieten aus;
Dichter, Schriftsteller und Künstler schöpften aus dem nie versiegenden
Quell einer neuen Ideenwelt, und selbst die rostig werdende
Staatsmaschine sah neues Oel auf ihre knarrenden Achsen träufeln und
ging daran, Institutionen zu schaffen, die man ein Vierteljahrhundert
früher als phantastisch bezeichnet haben würde.

Dieser frische Quell versiegte mit einem Male, als man die
Socialdemokratie mit eiserner Faust für immerdar vernichtet, ausgerottet
hatte.

_Als der große Moment, den Bellamy prophezeit hatte, thatsächlich
eintrat, fand er an Stelle einer politisch reifen, mit dem Rüstzeug
moderner Bildung ausgestatteten und physisch tüchtigen Arbeiterschaft
eine verthierte Masse, die kein anderes Ziel kannte, als endlich einmal
Rache zu nehmen für die schmähliche Unterdrückung, deren Opfer sie seit
hundert Jahren geworden war._



                              8. Capitel.

    Berlin acht Tage vor dem großen Krach. -- Feiernde Fabriken. --
     Der Hungertod. -- Riesenbazare. -- Mangel an Soldaten. -- Ein
   Abendspaziergang im Jahre 1998. -- Ein Besuch im Arbeiterviertel.


Ich beginne nunmehr mit der Erzählung meiner eigenen Erlebnisse in der
Zeit des allgemeinen Zusammenbruchs.

Am Abend des 2. Februar 1998 fuhr ich mit dem Blitzzug von Weimar nach
Berlin. Ich befand mich in der glückseligsten Stimmung; ich hatte ja die
Reise unternommen, um meine Braut heimzuführen aus ihrem Elternhause in
das behagliche Nest, das ich ihr in Thüringen bereitet hatte. Dank der
Protection meines zukünftigen Schwiegervaters, welcher eine
einflußreiche Stellung bei der großen Actiengesellschaft bekleidete, war
ich zum Verwalter der Thüringischen Centralmagazine ernannt worden, ein
Posten, der ebenso angenehm, als einträglich war. So drückte ich mich
also in die Kissen meines Coupésitzes und überließ mich, während der Zug
seinem Ziele entgegenbrauste, den angenehmsten Träumen, eine
Beschäftigung, der ich mich um so ungestörter hingeben konnte, als ich
anfänglich allein in meinem Coupé war. Auf einer Zwischenstation, einem
Städtchen, in welchem die Gesellschaft große Teppichfabriken besaß,
stieg ein Herr in meine Abtheilung ein, in dem ich alsbald einen
ehemaligen Schulcollegen erkannte. Ebenfalls im Dienste der Gesellschaft
stehend, war er erst vor wenigen Wochen an diesen Ort versetzt worden.
Nachdem wir uns begrüßt und die üblichen Redensarten gewechselt hatten,
fiel mir plötzlich ein, daß ich der Ausstattung meiner Wohnung ganz gut
noch einen Teppich von bestimmter Specialität beifügen könne, wie ihn
die erwähnten Fabriken in vorzüglicher Beschaffenheit anfertigten. Ich
frug also meinen Freund nach dem Preise einer mir zusagenden Größe und
war nicht wenig erstaunt, als ich zur Antwort erhielt, daß in den
Fabriken diese Gattung von Teppichen nicht mehr hergestellt werde.

»Warum denn nicht mehr?« frug ich, »ist vielleicht keine Nachfrage mehr
nach dieser Qualität?«

Mein Freund lächelte düster und erwiderte mit gepreßter Stimme: »Weil
wir überhaupt nichts mehr fabriciren. Die Fabriken haben ihren Betrieb
vor drei Tagen eingestellt.«

»Eingestellt? Ich war der Meinung, das Geschäft gehe bei Euch
vorzüglich. Ihr habt doch, wenn ich nicht irre, an fünftausend Arbeiter
beschäftigt?«

»Das ist richtig,« sprach mein Gegenüber. »Die ganze Einwohnerschaft des
Städtchens, mit Ausnahme der wenigen Staatsbeamten, arbeitete für unsere
Gesellschaft; wir haben sie aber sämmtlich entlassen müssen, weil sich
die Fabrikation schon längst nicht mehr rentirte.«

»Ich verstehe aber nicht! Eure Teppiche hatten einen Weltruf. Sie waren
dauerhaft, elegant, preiswürdig --«

»Und doch war der Absatz auf ein Minimum herabgesunken und deckte nicht
einmal die Betriebskosten. Wir haben eben in ganz Deutschland nur sehr
wenig Leute, die sich den Luxus eines Teppiches gestatten können. Es
müssen ja selbst Fabrikationszweige eingeschränkt werden, welche
nothwendigen Lebensbedarf produciren. Wenn jeder Arbeiter in Deutschland
im Stande wäre, für sich und die Seinen Betten zu kaufen, so könnten wir
vierzig Millionen Stück davon fabriciren. Wie viel Arbeit gäbe das für
unsere Möbelfabriken, für die Leinenindustrie, für die Fabrikation von
Matratzenstoffen; selbst die Landwirthschaft würde profitiren, denn wo
nähme man die Tausende von Centnern an Bettfedern her? Ich glaube aber,
daß heute Nacht im ganzen Reich kein einziges Mitglied einer
Arbeiterfamilie in einem Bette schlafen wird. Die Leute liegen im besten
Falle auf einem Haufen Stroh oder Lumpen; die Meisten aber in ihren
Arbeitskleidern auf dem nackten Fußboden.«

»Was fangen denn nun diese fünftausend Menschen an, die Ihr entlassen
habt?« frug ich weiter.

Der Andere zuckte mit den Achseln. »Das weiß ich nicht. Ein oder zwei
Dutzend werden wohl im Orte bleiben, und die paar Aecker bearbeiten, die
ihnen noch verblieben sind. Alles übrige Land, auf Meilen hinaus, gehört
der Gesellschaft, die es im Großen bearbeiten läßt und so schon
Ueberfluß an Arbeitern hat. Das große Heer der Arbeitslosen wird um
einige Bataillone zunehmen, das ist Alles, was man heute sagen kann.«

Die Worte meines Freundes hatten bereits genügt, um meine gute Laune zu
verscheuchen. Heiter und sorglos von Natur, hatte ich mir bisher wenig
Mühe gegeben, den Wolken, welche sich rings um mich zusammenzogen, eine
größere Aufmerksamkeit zu schenken. Trotzdem war es auch mir nicht
entgangen, daß die wirthschaftlichen Zustände sehr viel zu wünschen
übrig ließen; in dem Stadium hochgradiger Verliebtheit, in dem ich mich
jedoch seit mehr als Jahresfrist befand, war ich noch weniger als früher
geneigt, mich düsteren Betrachtungen hinzugeben. Die Zukunft lag so
verlockend, so rosig vor mir, daß ich stets mit Gewalt alle
aufsteigenden Gespenster verscheuchte; ich wollte mir mein Glück um so
weniger trüben lassen, als ich ja an den allgemeinen Zuständen nichts
ändern und bessern konnte. Heute aber vermochte ich der finsteren Mächte
nicht Herr zu werden. Die Worte, die ich soeben vernommen, hatten einen
Abgrund vor mir geöffnet und erst, als ich am Bahnhofe in Berlin
anlangend, von meiner Braut und deren Eltern empfangen wurde, als sich
Elly mit glückseligem Lächeln an meinen Arm hängte, verscheuchte ihr
fröhliches Geplauder die düsteren Bilder, von denen mein Inneres erfüllt
war.

Eine Viertelstunde später bog der Wagen, in dem wir saßen, in die
taghell beleuchtete Einfahrt eines jener palastähnlichen Gebäude ein, in
denen die höheren Beamten unserer Gesellschaft, zu denen auch mein
Schwiegervater zählte, ihre Dienstwohnungen hatten. In diesem Moment
prallten die Pferde zurück, wir erhielten einen starken Stoß, der Wagen
neigte sich zur Seite. Die Frauen schrieen angstvoll auf, mein
Schwiegervater öffnete den Schlag und sprang hinaus; ich folgte ihm und
sah den Wagen umringt von einer Schaar Menschen, deren Gesichter ich nie
vergessen werde. Ein unbeschreibbarer Haß lag in diesen funkelnden
Blicken.

Ich fand jedoch keine Zeit, weitere Betrachtungen anzustellen.
Schutzleute waren zur Hand, welche die Menge aus der Einfahrt auf die
Straße drängten und das Gitter schlossen. Nun standen sie draußen,
unverwandten Blickes durch die Lücken der Eisenstäbe hereinstierend, mit
entsetzlichen, abgezehrten Gesichtern und wirren Haaren.

Gleichzeitig sah ich, wie man eine leblose Gestalt, den Körper eines
Weibes, unter dem Wagen hervorzog. Als man die Unglückliche forttragen
wollte, fiel mein Blick auf ihr wachsbleiches Gesicht. Es schien nur aus
Haut und Knochen zu bestehen und glich dem Schädel einer Mumie. Ich
wandte mich an einen der Schutzleute: »Der Wagen hat sie getödtet?« rief
ich. »Nein, sie war schon vorher todt,« sprach der Mann gleichgültig,
»sie ist verhungert!«

_3. Februar._ Die ganze Nacht hatte mich die Schreckensgestalt des
gestrigen Abends im Traume verfolgt. Müde und abgespannt erhob ich mich.
Wie ein zum Himmel schreiendes Verbrechen erschien mir der Luxus, der
mich umgab. Beim Frühstück nach dem Grunde meiner Schweigsamkeit
befragt, sagte ich offenherzig, wie tief mich die Begebenheit von
gestern erschüttert habe. Mein Schwiegervater zuckte die Achseln: »Das
ist uns leider nichts Neues mehr,« erwiderte er. »Das Elend wird immer
größer, und kein Mensch weiß, wo das hinaus will. Das Schlimmste steht
uns noch bevor. Vor Kurzem hat einer unserer Ingenieure eine neue
Erfindung gemacht, welche wieder ungezählte Tausende um ihr Brod bringt.
Man hat jetzt in der Textilindustrie überhaupt keine Arbeiter mehr
nöthig. Ein Kind von zehn Jahren genügt für jede Fabrik und es hat
nichts weiter zu thun, als bald hier, bald dort auf einen Knopf zu
drücken. Das Uebrige besorgen die Maschinen.« »Und die Arbeiter?« frug
ich. Er schwieg und zuckte noch einmal mit den Achseln.

Nach einer Weile peinlichen Schweigens frug er mich, ob ich geneigt sei,
ihn auf einem Spaziergange zu begleiten. Er hätte mir kein
willkommeneres Anerbieten machen können. Eine Fluth schrecklicher
Gedanken drohte wieder über mich herzufallen; die Gestalten meines
nächtlichen Traumes wurden wieder lebendig, und mir war, als müsse ich
in diesen Räumen ersticken. Elly hatte mich besorgten Blickes gemustert.
Im ersten unbelauschten Moment umschlangen mich ihre Arme: »Oh Lieber,
laß uns bald diese Stadt verlassen. Es gehen hier schreckliche Dinge
vor, und kaum wage ich mehr, den Fuß auf die Straße zu setzen, wo mich
überall das gräßlichste Elend angrinst.« Sie brach in Thränen aus, und
ich mußte alle Beredsamkeit aufbieten, um sie zu beruhigen. Mir war es
aber, als sei seit gestern ein kalter Reif auf mein junges Glück
gefallen.

Die seltsame Stimmung, in der ich mich befand, mochte Ursache sein, daß
mir Dinge, welche mir längst bekannt waren, heute in einem ganz
eigenthümlichen Lichte erschienen. In früheren Jahren hatte sich, wie
ich oft erzählen hörte, in den Straßen, die wir durchwanderten, ein
Schauladen am andern befunden, von denen Jeder seinen besonderen Inhaber
hatte. Jeder trieb sein Geschäft für sich auf eigene Faust und hatte
keine weitere Sorge, als seinen Concurrenten zu Grunde zu richten. Das
hatte sich schon längst geändert. Die kleinen Geschäfte waren seit
Jahrzehnten verschwunden. An ihrer Stelle nahmen Riesen-Bazars die
unteren Stockwerke der Häuser ein, Colossalgeschäfte, welche sämmtlich
von unserer Actiengesellschaft betrieben wurden und in denen man Alles
erhalten konnte, was man zu haben wünschte, von der Stecknadel
angefangen bis zum Concertflügel. Vor diesen großartigen Betrieben,
welche mit weit geringeren Spesen und größerem Nutzen arbeiteten, hatten
die kleinen Geschäftsleute die Segel streichen müssen; was früher Vielen
gehört hatte, befand sich jetzt im Besitz einiger Weniger und zahllose
zerstörte Existenzen bezeichneten den Weg dieser »friedlich« verlaufenen
Umwälzung. Das Praktische der Einrichtung ließ sich ja nicht leugnen,
aber warum, frug ich mich, warum muß der Profit dieser Riesengeschäfte
nur Einigen zufallen, die ohnedies schon mehr als genug besitzen, warum
darf nicht das ganze Volk, jene ungeheure Schaar Armer und Elender Theil
haben am Geschäft? Mir fiel ein, was ich von der längst verschollenen
Socialdemokratie gehört hatte. Wenn jetzt das ganze Volk, erfüllt von
ein und demselben Gedanken im Stande wäre, an Stelle dieser Wenigen zu
treten und die Leitung der Production und des Waarenvertriebes selbst in
die Hand zu nehmen? Wahnsinnige Idee! Menschenalter müßten vergehen, ehe
diese zu Boden getretene, verthierte Masse wieder so weit emporgehoben
werden könnte, um an eine solche Riesenaufgabe heranzutreten.

Wir besorgten einige Einkäufe und traten den Heimweg an. Eine Abtheilung
Soldaten, Trommler und Pfeifer an der Spitze, marschirte an uns vorüber.
Ehemals hatte ich ein solches Schauspiel mit gleichgültigen Blicken
gemustert; heute betrachtete ich Alles mit anderen Augen und so entging
mir der finstere Ernst nicht, welcher auf den Zügen der übrigens gut
genährten und strammen Männer lag.

»Diese wenigstens scheinen keine Noth zu leiden«, sagte ich zu meinem
Begleiter.

»Nein, man thut alles Mögliche, um sie bei Kraft und guter Laune zu
erhalten,« erwiderte er, »aber es werden ihrer von Jahr zu Jahr weniger;
die Regimenter schmelzen zusammen, wie Schnee an der Sonne; die Zahl der
Tauglichen nimmt geradezu reißend ab.«

»Das begreife ich; ein Volk, das vor Hunger stirbt, ist nicht mehr im
Stande, Waffen zu tragen.« Ich sagte das mit einer Bitterkeit, die mir
sonst fremd war.

Im Uebrigen gab es nichts Absonderliches in der Physiognomie des
Straßenlebens. Eine elegant gekleidete Menge, Damen und Herren, füllte
die Gehsteige und strömte bei den Flügelthüren der Bazare aus und ein.
Equipagen, Omnibusse, Tramway-Waggons kreuzten sich in unaufhörlicher
Folge auf dem Asphalte der Fahrbahn. Nicht das geringste Anzeichen
deutete die schreckliche Catastrophe an, die wir einige Tage später
erleben sollten.

Ich verbrachte den Rest des Tages in etwas besserer Stimmung, in
Gesellschaft Elly's. Wir plauderten von unserer Zukunft, bauten
entzückende Luftschlösser und ließen es an den kleinen verstohlenen
Zärtlichkeiten nicht fehlen, wie sie unter Verliebten Brauch sind. Gegen
Abend erinnerte ich mich, daß ich versprochen hatte, einen Bekannten
aufzusuchen, der nur wenige Minuten entfernt seine Wohnung hatte. Ich
bat deshalb meine Braut um ein Stündchen Urlaub und war nicht wenig
erstaunt, als Elly bei meinen Worten die Farbe wechselte und mich
flehentlich bat, bei ihr zu bleiben. »Benutze wenigstens Vaters Wagen,
wenn Du den Besuch nicht bis morgen Vormittag aufschieben kannst,« bat
sie. »Aber weshalb denn, Elly, es sind ja kaum mehr als zehn Minuten
Wegs; da verlohnt es sich doch wahrlich nicht, erst einspannen zu
lassen«, entgegnete ich. »Oh, doch, doch,« rief sie aufgeregt, »geh'
nicht auf die Straße um diese Zeit, wenn Du mich lieb hast. Es geschehen
oft schreckliche Dinge da draußen.«

Ihre Angst schien mir kindisch und zudem weckten ihre Aeußerungen die
Neugierde in mir; ich wollte einen Blick in dieses Straßenleben werfen,
das ihr solchen Schrecken einflößte.

Einige Minuten später eilte ich durch die taghell erleuchteten Straßen
der mir wohlbekannten Wohnung meines Freundes zu. Auf den ersten Blick
war mir indessen aufgefallen, daß das Publikum sich jetzt aus ganz
anderen Elementen zusammensetzte, als in den Vormittagsstunden. Die Zahl
der Schutzleute hatte beträchtlich zugenommen und hie und da traf mein
Auge auf eine jener unheimlichen Gestalten, welche ich am Vorabende
bemerkt hatte. Die Frauenwelt, das konnte mir nicht entgehen, war fast
ausschließlich aus jenen, nicht mehr zweideutigen Elementen
zusammengesetzt, die eine Eigenthümlichkeit moderner Großstädte bilden.
Das Alles fand ich indessen nicht allzu verwunderlich, hatte mir's auch
kaum anders vorgestellt und lächelnd über Elly's Angst, deren Beweggrund
mir schlecht verhüllte Eifersucht schien, setzte ich meinen Weg fort.
Ich traf den Gesuchten zu Haus und verplauderte ein halbes Stündchen mit
ihm. Seltsam schien mir jedoch, daß mein Freund, sonst die Höflichkeit
selbst, in förmlich unartiger Weise meinen Besuch abzukürzen trachtete
und mir mehr als einmal zu verstehen gab, es wäre besser, wenn ich meine
Braut nicht länger allein lasse. Etwas ärgerlich ging ich endlich.

Die Straßen, welche ich passirte, waren auffallend menschenleer; nur hie
und da huschte ein Schatten an den Häusern entlang. Eine matt
beleuchtete Seitengasse passirend, sah ich plötzlich zwei Gestalten, in
weite Mäntel gehüllt, vor mir auftauchen. Ich erkannte beim Schein der
Laterne eine ältere Frau mit abgezehrtem, geisterbleichem Antlitz und
ein junges, kaum dem Kindesalter entwachsenes Mädchen, das seine großen
Augen nur einmal scheu zu mir emporhob, um sie sogleich wieder zu
senken.

»Erst siebzehn Jahre, Herr,« flüsterte die Alte. »Wollt Ihr sie haben?
Für ein Stück Brot gebe ich sie Euch! Seht nur her, wie hübsch sie ist!«

Das Weib schlug den Mantel zurück, der die Gestalt des Kindes verhüllte;
ein blühender, nackter Mädchenleib drängte sich mir entgegen, schmiegte
sich an mich, und eine Stimme, die ich nie vergessen werde, flehte:

»Ein kleines Stück Brot nur; ich habe so Hunger, Herr!«

Zitternd, betäubt, eine Welt voll Schmerz und Scham in mir, trat ich
zurück und legte alles, was ich an Baarschaft bei mir trug, in die
kleinen zitternden Hände, dann, -- ich schäme mich nicht, es
einzugestehen -- ergriff ich die Flucht.

Nach wenigen Schritten aber sah ich mich von Neuem angehalten. Ein Weib
kniete vor mir mit flehend erhobenen Händen und wieder gellte die
furchtbare Klage in mein Ohr: »Ich sterbe vor Hunger, Herr!«
Verzweiflungsvoll wühlte ich in meinen Taschen, es war nichts mehr
darin. Da drängte es sich von rechts und links an mich heran, weiche
Arme legten sich um meinen Hals und aufgelöstes Frauenhaar streifte mein
Gesicht. Ich fühlte meine Hände festgehalten; als ich sie losmachen und
die Gestalten, die mich umgaben, zurückdrängen wollte, da sah ich hier
und dort eine Hülle zu Boden gleiten und meine Finger berührten die
weichen Formen der entblößten Frauenleiber. Meiner Sinne kaum mehr
mächtig, riß ich mich los und stürmte davon.

Einige Minuten später erreichte ich die Straße, in der Elly's Haus lag.
Hier hatte sich die Scenerie indessen sehr verändert. Das elegante
Publikum war gänzlich verschwunden; die ganze Straße, Kopf an Kopf, mit
verwilderten Erscheinungen, Männern und Weibern erfüllt, die
Schaufenster der Bazare sämmtlich geschlossen. Noch tief erschüttert von
dem eben Erlebten, fühlte ich, wie es mir heiß zu den Augen hinanschoß,
als ich diese hohlwangigen, bleichen Gesichter mit all ihrem stummen
Elend sah. Vor jedem Hause waren Infanterie-Pickets postirt;
Schutzmänner zu Fuß und zu Pferd patrouillirten beständig Straße auf,
Straße ab, aber ich hatte das Gefühl, als wenn die unzählbare Masse der
Armen und Elenden nur eines Wortes, eines Signals bedürfe, um sich auf
diese Wächter der Ordnung zu stürzen und sie mit ihrer Wucht zu
erdrücken. So gut es gehen wollte, drängte ich mich durch.
Schweißtriefend, ohne Hut, mit beschmutzten und zerrissenen Kleidern,
bleich vor Entsetzen und Aufregung, langte ich endlich bei Elly wieder
an.

_5. Februar._ Am folgenden Tage fühlte ich mich durch die Erlebnisse,
die ich soeben geschildert, so angegriffen, daß ich mich nicht
entschließen konnte, das Haus zu verlassen. Ich blieb also den ganzen
Tag bei Elly, die sich große Mühe gab, die unangenehmen Eindrücke zu
verwischen, welche mir der verflossene Abend hinterlassen hatte.

Heute früh, als ich leidlich beruhigt, zum Frühstück kam, fand ich Elly
in Thränen schwimmend, einen offenen Brief in der Hand, den sie mir bei
meinem Eintritt sogleich entgegenstreckte. Der Brief enthielt die
herzzerreißende Schilderung der Lage, in welcher eine ehemalige Bonne
Elly's sich befand. Es war das alte Lied: der Mann seit Monaten
arbeitslos, die Frau krank, von Allem entblößt, mit ihrem kleinen Kinde
dem Hungertode nahe.

Elly wollte selbst sofort einspannen lassen, um der unglücklichen
Familie Hilfe zu bringen. Aber ihr Vater legte ein energisches _Veto_
ein.

»Wir werden das selbst besorgen«, sagte er zu mir gewendet, »in jene
Quartiere darf Deine Braut keinen Fuß setzen. Elly soll Kleider und
Lebensmittel in einen Korb packen; ich lasse inzwischen einspannen. Du
aber gehst mit dieser Karte zur nächsten Polizeiwache und bittest um
ausreichende Bedeckung.«

»Um Bedeckung -- --?« frug ich erstaunt.

»Selbstverständlich«, erwiderte er etwas ungeduldig, »in jenen
Stadttheil begiebt man sich nur unter Polizeischutz.«

Eine halbe Stunde später setzte sich unsere Expedition in Bewegung. Im
Wagen uns gegenüber hatten zwei Wachleute, auf dem Bocke neben dem
Kutscher ein bis an die Zähne bewaffneter Dritter Platz genommen. Zwei
andere Polizisten trabten hoch zu Roß auf beiden Seiten des Wagens. Wir
selbst waren mit scharfgeladenen Revolvern versehen. So ausgerüstet
verließen wir das elegante Stadtviertel und drangen in eine Gegend vor,
welche den grellsten Contrast zu ersterem bildete. Vorher hatten wir die
doppelte Postenkette eines Infanterie-Regimentes zu passiren, welche den
Zugang zu diesem Quartiere absperrte. Je weiter wir fuhren, desto
unheimlicher wurde unsere Umgebung. In den von hohen rußgeschwärzten
Häusern eingefaßten Straßen schien eine ewige Dämmerung zu herrschen.
Unbeschreibbare Dünste erfüllten die dicke nebelfeuchte Luft; überall,
wohin auch das Auge traf, grinsten ihm die unzweideutigen Spuren
tiefsten Elends und entsetzlicher Verkommenheit entgegen. Die Gassen
waren fast menschenleer, nur hier und da zeigte sich an den mit Papier
verklebten Scheiben ein bleiches Gesicht, das uns apathisch aus tief
liegenden Augen anstarrte. In einem der elendesten Seitengäßchen hielten
wir. Ziemlich lange dauerte es, bis wir uns durch eine Flucht von
schmutzigen, dunklen Höfen, Gängen und Stiegen durchgefunden hatten an
den Ort unserer Bestimmung. Was wir da fanden -- kaum vermag ich es zu
schildern. Der Brief, den Elly erhalten, mochte wohl zu lange unterwegs
gewesen sein, denn unsere Hülfe kam zu spät. Am Fensterkreuz des
vollständig kahlen, eisig kalten Gemachs hing die zu einem Skelett
abgemagerte leblose Gestalt eines, nur mit einigen Lumpen bekleideten
Mannes. Der Unglückliche hatte schon vor mehreren Tagen seinem Leben ein
Ende gemacht; der Körper war bereits in Fäulniß übergegangen. Niemand
hatte sich die Mühe genommen, ihn abzuschneiden, und für seine
Bestattung zu sorgen. Das war aber noch nicht das Gräßlichste! In einem
Winkel kauerte ein Weib und nagte an einem Knochen. Sie hatte uns zuerst
völlig theilnahmslos betrachtet; als ich mich jedoch ihr näherte, schrie
sie auf und breitete die Hände über ein irdenes Gefäß, das neben ihr
stand. Aus ihren Augen blitzte der Wahnsinn. »Geht hinaus! Ihr weckt mir
mein Kind auf!« kreischte sie. Dann lachte sie wieder: »Wollt ihr's
anschauen, wie süß es schläft?« Sie zog einen schmutzigen Lappen von dem
Gefäß. Entsetzlich! Da lagen blutige, halbabgenagte Fleischreste! Die
Wahnsinnige zog ein Stück davon heraus und schlug gierig die Zähne
hinein: »Mich hungert!« Das war das Letzte, was ich hörte, die Sinne
schwanden mir! Als ich wieder zur Besinnung kam, saß ich im Wagen, der
im tollen Lauf über das Pflaster flog. Ein furchtbares Geheul umtobte
ihn, Schüsse krachten, ein Steinhagel prasselte gegen Fenster und
Verdeck der Kutsche, mein Schwiegervater saß an meiner Seite,
todtenbleich, den Revolver in der Hand; mir gegenüber, von den
Schutzleuten gehalten, die Wahnsinnige, mit lächelndem Gesicht und
glanzlosen Augen, auf ihren Kleidern noch die Blutreste der
entsetzlichen Mahlzeit. So erreichten wir die Postenkette des Militärs,
das unser Fuhrwerk sofort in die Mitte nahm. Aus der Ferne nur, wie eine
tosende Brandung, schlug dumpfes Schreien und Heulen an mein Ohr.



                              9. Capitel.

      Jagdausflug. -- Die allerjüngste Dichterschule. -- Rittergut
      Groß-Wackernitz. -- Pferdeloos und Menschenschicksal. -- Ein
                       feines Souper mit Zubehör.


_6. Februar._ Die Schreckensbilder des gestrigen Tages hatten mir die
Nachtruhe geraubt, sie trieben mich am nächsten Vormittag in's Freie;
der frische Wintermorgen, hoffte ich, werde sie verscheuchen. Ich war
etwa eine halbe Stunde ziellos durch die Straßen gestrichen, als ich
plötzlich von einem Officier angeredet wurde.

»Morgen, alter Knabe, wie geht's Dir denn?!«

Verwundert sah ich auf. Die Stimme kam mir bekannt vor. Richtig, er
war's, mein Schulkamerad und Studiengenosse M. -- und erfreut über die
Begegnung schüttelte ich seine dargebotene Rechte.

»Nimm mir's nicht übel, Du siehst ziemlich schlecht aus,« begann M.,
indem er sich bei mir einhängte, »das Berliner Klima scheint Dir
schlecht zu bekommen«.

Ich gab eine ausweichende Antwort; es wäre mir nicht möglich gewesen,
meine Erlebnisse jetzt zum Besten zu geben.

»Du mußt Dich zerstreuen!« erwiderte mir M., »damit Du die Melancholie
los wirst; weißt Du was, komm mit mir; wir sind fünf oder sechs gute
Bekannte für morgen zu einer Jagd da in der Nähe eingeladen. Heute
Nachmittag fahren wir mit der Anhalter Bahn hinaus, Abends giebt's ein
feines Souper mit Zubehör« -- M. lachte sonderbar, als er das sagte --
»und morgen in der Früh' geht's auf die Hasen. Komm mit, es wird lustig,
das kann ich Dir sagen!«

Der Vorschlag kam mir nicht ungelegen; ich fühlte wirklich, daß ich
etwas thun müsse, um die Gespenster los zu werden, die mir bei Tag und
Nacht keine Ruhe mehr ließen. Ich nahm also mit Dank die Einladung an
und fand mich pünktlich zur angegebenen Stunde am Bahnhofe ein, wo ich
M. bereits in Gesellschaft einiger Herren traf: junge Banquierssöhne,
Großgrundbesitzer und Gardeofficiere, wie ich aus der üblichen
Vorstellung entnehmen konnte.

Ich müßte lügen, wenn ich behaupten wollte, daß die Unterhaltung während
der Fahrt besonders geistreich gewesen wäre; das Gesprächsthema bildete
hauptsächlich ein neues Stück, welches das Repertoire eines der größten
Theater der Residenz zur Zeit beherrschte. Soviel ich aus den
Bemerkungen darüber entnehmen konnte, spielte es größtentheils in einem
Bordell und die Vorstellung war Abend für Abend ausverkauft.

Sein Glanzpunkt war die sog. Nothzuchtsscene im dritten Act, in welcher
die Heldin des Stückes, ein junges, noch unschuldiges Geschöpf, von
einem Stammgast des besagten Etablissements auf offener Bühne in
Gegenwart ihrer Mutter entehrt wird. Diese Scene wurde jedesmal wüthend
beklatscht. Meine neuen Bekannten fanden es unverzeihlich, daß ich schon
fast acht Tage in Berlin war, ohne dieses glanzvolle Product der
allerjüngsten deutschen Dichterschule gesehen zu haben.

Nach etwa einstündiger Fahrt stiegen wir an einer kleinen Station aus
und fanden dort mehrere mit prächtigen Pelzen und Decken versehene
Schlitten unser harren, deren feurige Gespanne uns mit Windeseile über
die weite schneebedeckte Ebene unserem Ziele, dem Rittergute
Groß-Wackernitz, entgegen führte. Das palastähnliche, im reichsten
Barokstyl erbaute Herrenhaus öffnete uns bald seine Pforten, und aufs
freundlichste bewillkommnet vom Gutsbesitzer, einer stattlichen
eleganten Erscheinung begab sich zunächst jeder von uns in das ihm zur
Verfügung gestellte Fremdenzimmer, um den Staub der kurzen Reise von
seinen Füßen zu schütteln. War die Einrichtung dieser Räume schon das
Raffinirteste an Luxus und Bequemlichkeit, was mir bis dahin vor Augen
gekommen, so wurde dies alles noch übertroffen von dem Speisesalon, in
dem wir uns bald darauf zu einem Imbiß zusammenfanden. Das Tageslicht
hatte in diesen Raum keinen Eintritt. Die Wände ringsum waren nicht mit
Tapeten, sondern mit kunstvoll drapirten Vorhängen verkleidet, die aus
einem sonderbaren Stoff bestanden; unendlich weich und üppig, wie das
Federgewand tropischer Vögel, oder das Pelzkleid unbekannter
Polarthiere, ließ dieser Stoff das Haupt, welches sich gegen seine
Falten lehnte, tief in seiner weichlichen Hülle versinken. Das Ganze war
derart arrangirt, daß längs der Zimmerwände eine Anzahl lauschiger
Nischen und versteckter Winkel gebildet wurde, in denen man ungesehen
auf üppigen Lagerstätten aus dem gleichen Stoffe sich ausstrecken
konnte. Das Ganze schwamm in einem Meere bläulich weißen electrischen
Lichtes. Als ich neugierig eine der halb zurückgezogenen Gardinen
lüftete, sagte M., der just neben mir stand, schmunzelnd:

»Jetzt ist noch nichts darin, lieber Freund, aber später, später --« er
schnalzte mit den Lippen und lachte laut auf, als er meinen fragenden
Blicken begegnete. Der Aufenthalt in dem wollüstigen, mit
eigenthümlichem Parfüm erfüllten Gemache behagte mir nicht sonderlich.
Ich nahm ein Glas des schweren, von tadellos befrackten Dienern
credenzten Weines, einige Bissen des in großen Cristallschalen vor uns
stehenden Gebäcks und trachtete, Kopfweh vorschützend, ins Freie zu
gelangen. Fast gierig sog ich, über die Stufen der Freitreppe
hinabsteigend, die belebende Luft des Wintertages ein. Leichte Schatten
der Dämmerung begannen sich schon über die schneebedeckten Bäume des
herrschaftlichen Parkes zu legen. Ziellos schritt ich dahin und gelangte
nach einigen Minuten vor ein großes, abseits stehendes Gebäude, dem eine
von korinthischen Säulen eingefaßte Vorhalle fast den Charakter eines
Tempels verlieh.

Neugierig trat ich durch die weitgeöffnete Pforte und sah mich zu meinem
Erstaunen im Innern eines -- Pferdestalles. Das trübe Licht des
Winternachmittags fiel von oben durch große, matt geschliffene
Glasscheiben ein, aber einige Augenblicke nach meinem Eintritte
schlossen sich plötzlich diese Oeffnungen durch Jalousien, welche
geräuschlos, von unsichtbaren Kräften bewegt, sich darüber hinschoben
und statt des fahlen Dämmerlichtes flammten hundert Glühlichter an Decke
und Wänden auf. An fünfzig edle Thiere, lauter Exemplare reinster
Rassen, erblickte ich in den, aus Marmor und dunkelgebeiztem Eichenholz
zusammengefügten Ständen, die, jeder ein Meisterwerk der
Kleinarchitektur, sich zu beiden Seiten des breiten, mit bunten
Mosaikplatten belegten Ganges hinzogen. Kein Stäubchen Unrath beleidigte
das Auge bei der Wanderung durch diesen, von behaglicher Wärme erfüllten
Pferdepalast und eine vorzüglich functionirende Ventilation sorgte für
Entfernung des sonst so penetranten Stallgeruches.

Ein Heer von Bediensteten war unausgesetzt um die schlanken, prachtvoll
gebauten Thiere beschäftigt; hier ergoß sich, auf den Druck an einem
electrischen Taster, eine Fülle goldgelben Hafers in die Marmorkrippen,
dort bemühten sich zahlreiche Hände um die Reinhaltung der Stände und
Gänge, und an anderen Orten frottirten Diener mit in Rothwein getauchten
Tüchern Schenkel und Hufe ihrer edlen Pfleglinge.

Nachdem ich mir Alles genugsam betrachtet hatte, setzte ich meinen
Spaziergang durch den Park fort und gelangte mit zunehmender Dämmerung,
aus einem Gitterthor tretend, auf einen breiten, tief ausgefahrenen
Feldweg, an dessen Saume rechts und links sich eine Anzahl niederer
Gebäude erhob, die weit eher, als das soeben geschilderte, auf den Namen
eines Stalles Anspruch machen durften.

Unter den fast bis zur Erde reichenden Strohdächern waren hie und da
kleine Fenster, kaum größer als ein Quadratschuh, angebracht. Aus einem
derselben leuchtete ein matter Lichtschein und mir war, als ob ein
leises Wimmern an mein Ohr dränge. Ich trat näher heran und bemühte
mich, durch das Fenster das Innere zu erspähen. Es war aber vergeblich,
die winzigen Scheiben waren mit einer dicken Eiskruste überzogen, welche
jeden Einblick verwehrte. So entschloß ich mich denn, den abgerissenen
kläglichen Lauten, welche sich jetzt deutlich vernehmen ließen,
nachzugehen und gelangte, wenige Stufen abwärts schreitend, durch eine
niedrige Thür in einen finsteren Vorflur, in welchem ein feuchter,
modriger Duft mir entgegenquoll. Aus einer Ritze schimmerte Licht und im
nächsten Augenblicke stand ich in dem Gemache, aus dem sich jene
stöhnenden Laute hatten vernehmen lassen. Es war von einer eisigkalten
übelriechenden Luft erfüllt. Die ganze Einrichtung bestand in einem
Haufen Stroh und Lumpen, der in einem Winkel des von Schmutz starrenden
Estrichs lag. Auf diesem Lager krümmte sich in Fieberschauern eine
menschliche Gestalt, ein alter Mann mit wirrem Haar und Bart. Vor ihm,
beim Scheine einer Stalllaterne, kniete ein vielleicht siebenjähriges
Mädchen, nur mit einem zerlumpten Hemd und kurzem Röckchen bekleidet,
zitternd vor Frost, mit blauen, aufgedunsenen Lippen und Wangen. Das
Kind fuhr bei meinem Eintritt empor und streckte mir flehend die
furchtbar abgemagerten Aermchen entgegen: »Großvater stirbt!« schluchzte
sie, »oh, wie ich mich fürchte!«

»Bist Du denn ganz allein?« frug ich. »Ist denn gar Niemand in der Nähe,
der helfen könnte?« Sie schüttelte den Kopf.

»Sie sind alle bei der Arbeit, weit fort von hier, stundenweit. Sie
kommen erst spät in der Nacht heim, und in aller Frühe gehen sie
wieder!«

»Und Du bleibst allein bei dem Kranken?«

»Ganz allein.«

Sie sagte das mit einer solchen Trostlosigkeit in Ton und Geberde, daß
es mir tief ins Herz schnitt.

»Habt ihr keinen Arzt?« frug ich weiter.

»Arzt? Nein, _der_ kommt nicht zu uns. Vor drei Tagen war der Thierarzt
hier, der drüben die kranke Stute behandelt, aber er ging gleich wieder
fort und sagte, da könne er nicht mehr helfen!«

Sie schauerte zusammen vor Frost.

»Es ist so kalt hier und mich hungert so!«

Sie wies mit dem Finger auf den Fußboden, da lagen in einer Ecke einige
geschälte, kalte Kartoffeln.

»Das lassen mir die Eltern hier, wenn sie in der Frühe zur Arbeit gehen,
aber der Herr giebt uns kein Holz, um Feuer zu machen, und so müssen
wir's kalt essen.«

»Sonst hast Du nichts für Dich und den Kranken?«

Sie blickte verwundert auf, dann schüttelte sie wieder den Kopf.

»Wir essen nie etwas anderes!«

Ich hatte genug gehört.

»Ich komme gleich wieder!« rief ich und eilte zur Thür hinaus. Im
Laufschritt durcheilte ich die Wegstrecke bis zum Herrenhaus, athemlos
kam ich dort an. Es gelang mir, einen Diener aufzufinden und ihn durch
ein gutes Trinkgeld meinem Wunsche geneigt zu machen.

Eine Viertelstunde später standen er und ich wieder vor der Hütte,
beladen mit Holz, warmen Decken, Kleidern und Nahrungsmitteln aller Art.

Bald verbreitete ein lustig flackerndes Feuer behagliche Wärme in dem
öden Gemach, eine Schüssel dampfender Suppe stand bereit und -- aber was
soll ich noch weiter sagen? So gut als es möglich war, wurde für den
Augenblick geholfen, aber das frohe Gefühl, das aus diesem Grunde mich
erfüllte, wich einer unaussprechlichen Bitterkeit, als ich auf dem
Rückwege zum Schlosse an dem -- Pferdestalle vorbeikam, aus dessen
geöffneten Thüren ein Strom elektrischen Lichtes hervorquoll.

Bis in's tiefste Herz erfüllt von dem Eindrucke des soeben Erlebten,
beachtete ich es wenig, als mir bei meiner Rückkehr ein Diener meldete,
daß ich bereits den größten Theil des Soupers versäumt habe. Am liebsten
würde ich mein Mahl jetzt allein verzehrt haben, aber das ging doch
nicht an, und so begab ich mich zunächst auf mein Zimmer, um ein wenig
Toilette zu machen. Kaum war ich dort eingetreten, als ein Läutewerk an
dem in einer Ecke angebrachten Fernsprechapparat mir zu verstehen gab,
daß mich Jemand zu sprechen wünsche. Ich trat an's Telephon. Es war
Elly's Vater, dessen Stimme mich von Berlin aus anrief: »Komm so schnell
als möglich zurück; ich habe sehr Wichtiges mit Dir zu besprechen.
Schluß!« Das war Alles. Ich wollte fragen, was das zu bedeuten habe,
aber ich erhielt keine Antwort mehr. Eine heftige Unruhe begann sich
meiner zu bemächtigen. Was konnte geschehen sein. War vielleicht Elly
erkrankt oder verunglückt?

Ich schellte dem Diener.

»Wann kommt der nächste Zug nach Berlin in die Station?«

»In einer guten Stunde, gnädiger Herr.«

»Dann bitte ich, mir sogleich einen Schlitten einspannen zu lassen. Ich
muß unverzüglich abreisen!«

»Aber das Souper, gnädiger Herr!«

»Ich werde in Berlin soupiren. Nur geschwind, bitte ich, damit ich den
Zug nicht versäume.«

Der Diener verbeugte sich schweigend und verschwand.

In einigen Minuten war ich zur Abreise gerüstet und begab mich in den
Speisesalon, um mich von der Gesellschaft zu verabschieden.

Als ich die Thüre öffnete, bot sich mir ein Anblick dar, der mir das
Blut in die Schläfen jagte.

Das Souper war beendet. Auf Sesseln und Divans dehnten sich, halb
berauscht, die Theilnehmer an diesem Mahle, jeder ein Weib umschlungen
haltend, von denen Einzelne noch mit einem kurzen Hemdchen bekleidet,
Andere aber vollständig nackt waren.

Ekel und Empörung kämpften in mir angesichts der schamlosen Scenen,
deren Augenzeuge ich sein mußte. Die Nischen an den Wänden des Gemaches
erfüllten jetzt ihren Zweck.

M. hatte mich erblickt, er war schon vollständig berauscht.

»Zum Teufel, wo treibst Du Dich herum?« lallte er, »nun mußt Du nehmen,
was übrig bleibt, geschieht Dir ganz recht, dummer Kerl!«

Und mit rohem Griffe dem auf seinem Schooße sitzenden Mädchen die letzte
Hülle abreißend, umschlang er in wilder Gier den nackten, zitternden
Körper. »Da, komm' her, darfst meine Kleine auch einmal küssen!« --

Ich hatte genug gesehen.

Einige Minuten später sauste mein Schlitten durch die schweigende
Winternacht der Station zu.



                              10. Capitel.

    Eine verhängnißvolle Botschaft. -- Eine Audienz beim »Herrn«. --
    Die Production wird eingestellt. -- Der Sturm bricht los. -- Des
        Urahnen Hochzeitsreise. -- Das Ende der capitalistischen
                              Wirthschaft.


Zu später Abendstunde langte ich bei Elly wieder an. Meine Braut kam mir
schon im Vorflur entgegen und eine Centnerlast fiel mir vom Herzen, als
ich sah, daß sie gesund und blühend vor mir stand, wie sonst.

»Wo ist der Vater, Elly?« fragte ich nach der ersten zärtlichen
Begrüßung. »Er hat mich telephonisch zurückberufen!«

»Er wartet auf Dich in seinem Schreibzimmer,« entgegnete Elly. »Ich weiß
nicht, was vorgefallen ist, aber es muß etwas Schlimmes sein, denn Vater
macht ein furchtbar ernstes Gesicht. Es liegt wie ein Alp auf uns
Allen!«

Als ich das angedeutete Gemach betrat, erhob sich mein Schwiegervater
von dem Schreibtisch, an dem er saß und streckte mir die Hand entgegen.
Sein Antlitz war außergewöhnlich blaß und ernst.

»Gut, daß Du kommst,« sagte er und lud mich ein, Platz zu nehmen. »Ich
bedarf Deiner Hülfe, denn es gehen Dinge vor, für die meine Kraft nicht
ausreicht.«

Er holte tief Athem und fuhr nach einer Pause fort:

»Heute Nachmittag war ein Geheimsecretär des >Herrn< bei mir.«

»Des Herrn?« frug ich erstaunt. »Welchen Herrn meinst Du?«

»Ah so, Du weißt nicht!« -- seine Stimme sank unwillkürlich zu einem
Flüstern herab und sein Blick schweifte scheu durch's Gemach, als
fürchte er, daß irgend ein geheimnißvoller Dritter unser Gespräch
belauschen könne. »Wir Alle nennen ihn nie anders, als nur den >Herrn<.
Die Wenigsten wissen überhaupt seinen Namen. Er ist der oberste Leiter
unserer Gesellschaft, wohl die mächtigste Persönlichkeit auf der Erde.
Sein Reichthum ist unermeßlich, der Kaiser selbst, im Vergleich mit ihm,
ein armer Schlucker.«

»Und was will er also von Dir?«

»Von mir will er eigentlich nichts. Er läßt mir nur mittheilen, daß die
Gesellschaft morgen mit dem Schlag 12 Uhr die Production einstellen
werde.«

Ich fuhr entsetzt empor.

»Die Production einstellen? Ist der Mensch wahnsinnig?«

»Oh, nein! Der Secretär hat mir Alles auseinandergesetzt. Das Ganze ist
nichts, als ein Rechenexempel. Die Production verlohnt sich nicht mehr.
Neunzig Procent der Bevölkerung sind Bettler, Vagabunden, wegen deren es
nicht mehr der Mühe werth ist, das Geschäft weiter zu führen und der
Rest kann, trotz allen Aufwandes, nicht den zehnten Theil von dem
verbrauchen, was unsere Maschinen herstellen.«

»Aber dann steht das Chaos vor der Thür, eine entsetzliche Umwälzung!«

»Das weiß der >Herr< ganz gut, aber es kümmert ihn nicht. Die
Gesellschaft hat ihr Schäflein längst in's Trockene gebracht. Schon seit
Jahren hat man, ganz im Geheimen, riesige Capitalien aus dem
Geschäftsverkehr gezogen und im Ausland sicher untergebracht. Vor ein
paar Wochen hat die Gesellschaft für die Summe von zehn Milliarden der
spanischen Regierung die Insel Cuba abgekauft. Die Actionäre haben sich
dorthin zurückgezogen und werden unter Palmen ein idyllisches Dasein
führen, während hier eine Welt in Trümmer geht!«

Ich war sprachlos; der Kopf schwindelte mir.

»Aber um Gotteswillen«, stieß ich endlich hervor, »giebt es denn kein
Mittel, um das abzuwenden, um die Catastrophe zu verhüten?«

»Doch, es giebt noch eines! Der Staat muß die Production vorläufig in
die Hand nehmen. Höre, was ich Dir sagen will und weshalb ich Dich rufen
ließ. Du mußt mit dem Frühzug nach Hamburg fahren. An Bord seines
Privatdampfers findest Du dort den >Herrn<. Biete alle Deine
Beredsamkeit auf, um von ihm zum mindesten acht Tage Aufschub zu
erlangen. In der Zwischenzeit unterhandle ich hier mit der Regierung.
Die Production darf nicht einen Moment stillstehen. Unser aller Existenz
hängt davon ab.« Er unterbrach sich einen Moment und fuhr dann, tief
aufseufzend, fort: »Oh, wenn wir jetzt Arbeiter hätten, wie sie unsere
Vorfahren im neunzehnten Jahrhundert hatten! Dann wäre ja Alles gut.
Dann hätten wir diese schwerfällige, eingerostete Staatsmaschine gar
nicht nöthig, um uns über Wasser zu halten. Die Sünden der letzten
hundert Jahre aber haben alles verdorben.« -- -- -- Die wenigen Stunden
der Nacht vergingen mir schlaflos. Die Morgennebel zogen noch über die
unabsehbare Ebene, als ich schon wieder im Zuge saß und gen Norden
dampfte.

In den ersten Vormittagsstunden war ich in Hamburg, und mein Erstes war
natürlich, zum Hafen zu fahren, wo der Lustdampfer des »Herrn« vor Anker
lag. Es gelang mir indessen nicht, sogleich bei dem Mächtigen
vorgelassen zu werden. Von entsetzlicher Unruhe gepeinigt, schritt ich
auf dem Quai auf und ab. Ich beobachtete mit Angst, wie der Zeiger
meiner Uhr langsam vorwärts schlich und jede Minute, die er zurücklegte,
steigerte meine Aufregung. Entsetzliche Bilder von Aufruhr und
Zerstörung erfüllten meine Phantasie. Tausende zogen an mir vorüber,
ihren alltäglichen Geschäften oder Vergnügungen nach, aber Keiner unter
ihnen hatte eine Ahnung von dem drohenden Unheil, das mit jedem
Augenblicke näher kam. Nur ich allein sah es, und sah auch die
dampfenden Schutthaufen an Stelle der glänzenden Paläste, die
verstümmelten Leichen auf dem blutüberströmten Pflaster. Entsetzliches
Geheimnis, das auf mir lastete!

Die zehnte Stunde war schon längst vorüber, als ich endlich an Bord des
Dampfers Einlaß fand. Es war ein kleines, lauschiges Cabinet, in das man
mich führte. Die Wände waren bis zur Brusthöhe mit hellfarbigem Holze
getäfelt und oberhalb desselben mit violettem Sammt ausgeschlagen. Ein
kostbarer Teppich bedeckte den ganzen Boden, schwere Seidengardinen
verhüllten die Eingänge. Auf einem Divan, vor sich ein elegantes
Rauchtischchen, lag ein Herr in schwarzem Salonanzug, einen Fez auf dem
spärlich behaarten Scheitel. Er mochte etwa Mitte der vierziger Jahre
stehen, hatte aber einen eigenthümlichen, milden, abgespannten Zug im
Gesicht, der ihn weit älter erscheinen ließ.

Es war der »Herr«, vor dem ich stand. In diesem Moment fiel mein Blick
auf einen Chronometer, der zu Häupten des Divans hing; er zeigte auf
zehn Minuten vor elf Uhr. Ein Schauer flog über meinen Körper, als ich
diese Wahrnehmung machte. Wenn es mir im Laufe der nächsten halben
Stunde nicht gelang, den Mächtigen umzustimmen, so war Alles verloren.
Alle Kraft zusammennehmend, begann ich meinen Vortrag.

Der »Herr« hörte mich schweigend, den Dampf einer Cigarette von sich
blasend, an; nur von Zeit zu Zeit flog ein nervöses Zucken über sein
Antlitz. Ich hatte meine ganze Beredsamkeit aufgeboten und Worte
gefunden, so eindringlich, so herzerschütternd, daß sie einen Stein
hätten bewegen müssen. Als ich geendet, blieb es einige Augenblicke ganz
still im Gemach; ich glaubte, mein eigenes Herz schlagen zu hören.

Der »Herr« erhob sich aus seiner liegenden Stellung und stand dicht vor
mir, die eine Hand in der Tasche seines Beinkleides, in der anderen die
Cigarette haltend, von der die schmalen, weißen Finger die Asche
nachlässig abstreiften.

»Ich bedaure, Ihren Wunsch nicht erfüllen zu können; es ist Alles wohl
überlegt und vorbereitet. Den Befehl jetzt rückgängig machen, hieße
unseren ganzen Plan vernichten.«

Seine Stimme war trocken, klanglos, ohne jede Bewegung.

»Kann es in Ihrem Plane liegen, unabsehbares Unheil über das Vaterland
heraufzubeschwören?« frug ich erregt.

»Vaterland? Wer Geld hat, braucht kein Vaterland!« erwiderte er mit
leichtem Achselzucken.

»Aber die Catastrophe wird an den Grenzen Deutschlands nicht Halt
machen. Ganz Europa wird der Brand erfassen, sobald er einmal
ausgebrochen ist und alle Cultur wird in Trümmer gehen.«

»Das kümmert uns nicht. Bis nach Cuba werden die Flammen nicht schlagen
und übrigens, je toller es zugeht, desto besser.«

»Wie so? Das verstehe ich nicht.«

»Sie sind ein schlechter Geschäftsmann, mein Lieber, wenn Sie das nicht
einsehen,« meinte der »Herr« mit jovialem Lächeln. »Nun gut, ich will es
Ihnen erklären, weil wir noch etwas Zeit haben, ehe mein Dampfer
abfährt. In der bisherigen Weise läßt sich die Production nicht mehr
fortführen; wir verdienen nichts mehr dabei und sind keinen Augenblick
vor einer Catastrophe sicher. Wir müssen einmal _tabula rasa_ machen mit
dem großen Heere überzähliger Menschen, um dann mit frischen Kräften
wieder anzufangen. Also stellen wir den Betrieb freiwillig ein, und
warten in sicherer Entfernung ab, bis sich die Wogen wieder beruhigt
haben. Wenn der richtige Moment gekommen ist, erscheinen wir wieder auf
der Bildfläche und man wird uns als Retter der Gesellschaft freudig
aufnehmen. Verstehen Sie nun, weshalb es nicht in unserem Interesse
liegen kann, den Betrieb in die Hände des Staates übergehen zu lassen?
Sollen wir uns selbst das Geschäft für alle Zukunft verderben? Nein, wir
wissen recht wohl, daß die Regierung mit ihrem zusammengeschmolzenen
Heere, in dem sich ohnehin schon viel unsichere Elemente befinden, der
Bewegung nicht Herr werden wird, die sie ganz unvorbereitet trifft. Aber
gerade das wollen wir. Es muß Alles zu Grunde gehen, damit wir von Neuem
Geschäfte machen können.«

Ich stand wie erstarrt und war keines Wortes fähig. Erst nach längerer
Pause vermochte ich mich soweit zu sammeln, um ihn an die unzähligen
Menschenleben zu erinnern, die diesem Geschäftskniff zum Opfer fallen
würden.

Er zuckte die Achseln und zündete sich eine frische Cigarette an. »Das
ist schlimm für die, welche es trifft, aber im Geschäftsleben darf man
nicht sentimental sein. Uebrigens ist es immer besser, die Leute büßen
ihr Leben schnell ein, als daß sie verhungern.«

Er sah auf die Uhr. Der Zeiger wies auf 20 Minuten nach 11 Uhr.

»Wenn Sie den nächsten Zug nach Berlin erreichen wollen, müssen Sie sich
sputen. Auch fährt mein Schiff Punkt 12 Uhr ab und es giebt für mich
noch vorher einige Geschäfte zu erledigen.«

Er geleitete mich in verbindlichster Weise bis zur Thür. Meine Mission
war zu Ende.

Unfähig, einen klaren Gedanken zu fassen, suchte ich auf schnellstem
Wege den Bahnhof zu erreichen. Als ich die Freitreppe zur Bahnhofshalle
emporstieg, erklang die Mittagsstunde von den Thürmen Hamburgs.

In diesem Augenblick, das wußte ich, flog auf dem Telegraphendraht der
gleiche verhängnißvolle Befehl durch das ganze Reich von Stadt zu Stadt,
von Fabrik zu Fabrik und Millionen arbeitsgewohnter Hände begannen in
diesem Augenblick für immer zu feiern. Wie lange konnte es dauern und
diese Hände griffen zur Mordwaffe, zum Feuerbrand?

Mit Windeseile trug mich der Zug durch die Winterlandschaft der
Hauptstadt zu. Meine Mitpassagiere plauderten ahnungslos mit einander,
nur ich saß, mit einem Herzen, das sich angstvoll zusammenkrampfte, in
meiner Ecke und wagte kaum, den Anderen in's Gesicht zu sehen.

Ohne Zwischenfall kamen wir bis in die Nähe der Hauptstadt. Auf freiem
Felde hielt plötzlich der Zug. Es entstand ein hastiges, angstvolles
Hin- und Herlaufen, die Passagiere begannen unruhig zu werden. Einzelne
öffneten die Waggonthüren und stiegen hinab, um die Ursache des
unerwarteten Aufenthalts zu erfragen. Unbestimmte Gerüchte wurden laut.
Arbeiterunruhen seien wieder einmal in Berlin ausgebrochen, hieß es,
aber das Militär werde der Bewegung in Kürze Herr werden.

Nach einer Viertelstunde etwa fuhren wir in langsamem Tempo weiter. Den
Bahnhof fanden wir von einem Füsilierbataillon besetzt; in voller
Feldausrüstung campirten die Mannschaften längs des Perrons und in der
Vorhalle. Ich eilte auf die Straße. Alles war menschenleer. Kein Wagen
weit und breit. So schnell ich es vermochte, eilte ich dem Hause meiner
Schwiegereltern zu. An einer Straßenkreuzung mußte ich Halt machen. In
scharfem Trabe kam die Gardeartillerie vorübergesaust, dahinter im
Laufschritt Bataillon auf Bataillon, die Kerntruppen der deutschen
Armee. Ohne mich umzusehen rannte ich weiter. Als ich bei Elly anlangte,
fand ich die ganze Familie schon in höchster Aufregung, Vorbereitungen
zur Flucht treffend.

»Und morgen soll Elly's Trauung sein!« klagte die Mutter meiner Braut.
»Ihr armen Kinder, Ihr habt eine traurige Hochzeit.«

»Was morgen sein wird, kann Niemand sagen,« entgegnete mein
Schwiegervater. »Ich habe mir schon überlegt, was geschehen muß. Ihr
müßt sofort getraut werden; der Geistliche wird in einigen Minuten hier
sein, unterdessen packt Ihr das Nothwendigste ein und sobald die
Ceremonie vorüber ist, fahrt Ihr zum Bahnhof.«

»Nein, Mutter, Vater, ich lasse Euch nicht allein zurück hier in dieser
schrecklichen Zeit,« rief Elly. »Ihr müßt mit uns fliehen!«

»Das geht nicht so schnell, Elly,« entgegnete der alte Herr; »es ist ja
auch augenblicklich noch keine Gefahr. Noch immer ist Hoffnung, daß die
Truppen den Aufstand niederschlagen. Sollte dies aber bis morgen nicht
der Fall sein, so folgen wir Euch nach. In Euerem stillen Thüringen wird
man ja wohl noch einen sicheren Zufluchtsort finden.«

Bei diesen Worten -- ich weiß nicht, wie es kam -- fielen mir plötzlich
die finsteren Gesichter, die abgezehrten Gestalten der Arbeiter ein, mit
denen ich in Weimar täglich zu thun hatte, und mit _einem_ Male wurde
mir klar, welch' furchtbarer Zündstoff auch dort aufgehäuft war.

Der Geistliche kam; in Reisekleidern wurden wir getraut; fernes
Gewehrfeuer, einzelne Kanonenschüsse und das unaufhörliche Dröhnen der
Sturmglocken begleitete die Ceremonie. Die feierliche Handlung war kaum
vollendet, als von der verödeten Straße herauf lautes Stimmengewirr und
der schwere Tritt einer großen Menschenmenge zu uns empordrang. Ich
eilte an's Fenster. In ganzer Straßenbreite wälzte sich, der inneren
Stadt zu, ein ungeheuerer Knäuel bewaffneter Männer und Weiber.

In der Masse, die nach Tausenden zählte, blitzte hie und da eine
Pickelhaube, ein Bayonnet auf. Einzelne Soldaten marschirten inmitten
der Aufständischen; schließlich kam, umringt von der tosenden Menge, ein
ganzes Bataillon, Trommler und Pfeifer an der Spitze, daher marschirt.

Als ich aufsah, blickte ich in das Antlitz meines Schwiegervaters. Es
war todtenbleich.

»Es sind die Arbeiter von Spandau und Charlottenburg,« sagte er mit
tonloser Stimme, »die Garnison geht mit ihnen.«

Wir nahmen Abschied von den Eltern und ahnten nicht, daß es ein Abschied
für immer war. Ich habe die Beiden nie wiedergesehen und nie erfahren,
was ihr Schicksal gewesen. Auf einer Hintertreppe, durch den Hofraum,
gelangten wir an einen Seitenausgang des großen Gebäudes, der in einer
stillen Sackgasse gelegen. Hier erwartete uns der Wagen, der uns zum
Bahnhof führte. Von dem zahlreichen Dienstpersonal ließ sich Niemand
blicken; wir trugen unser Gepäck selbst zum Wagen hinab. Ich war fast
erstaunt, als ich sah, daß der Kutscher noch wie sonst seinen Dienst
versah, und wie sonst, den Hut in der Hand, uns den Schlag öffnete.
Durch menschenleere Straßen, wo alle Schaufenster geschlossen waren,
fuhren wir zum Bahnhof. Es war alles still und düster, wie auf einem
Friedhofe. Elly lehnte an meiner Schulter und weinte still für sich hin.
Mein Gott, wie ganz anders hatte ich mir diesen Tag vorgestellt!

Am Bahnhof fanden wir ein Treiben, für das mir die Worte fehlen.

Die riesige Halle war in allen ihren Theilen mit Flüchtenden
vollgestopft. Ein wahnsinniger Tumult herrschte; es war, als sei man mit
einem Male in ein Tollhaus gerathen. In Intervallen von zehn Minuten
verließ Zug auf Zug die Halle.

Sobald eine neue Wagenreihe bereit stand, stürzte sich die Menge darauf;
im Nu waren die Coupé's gefüllt, die Dächer erklettert; auf den
Trittbrettern stand, wer sonst keinen Platz fand; um jeden Fuß breit
wurde mit wahnsinnigem Ingrimm gekämpft, Weiber und Kinder zu Boden
getreten, oder unter die Räder geschleudert. Wenn der Zug die Halle
verlassen hatte, lagen da und dort zuckende Leichname auf den Schienen,
und der Todesschrei der Verstümmelten, um die sich kein Mensch mehr
kümmerte, gellte in das allgemeine Toben.

Wir standen in einen Winkel gepreßt, uns fest umschlungen haltend. Ich
dachte an den Tod.

Von Zeit zu Zeit drang irgend eine neue Schreckenskunde in die
verzweifelnde Menge und fachte die Todesangst immer von Neuem wieder an.
Nur einiges vermochte ich aus abgerissenen Worten zusammenzufassen.
Offenbar machte der Aufstand rapide Fortschritte; ein großer Theil der
Truppen war offen zu den Insurgenten übergegangen; der Rest kämpfte
matt, widerwillig, ganze Regimenter weigerten sich zu schießen, und
sahen, Gewehr bei Fuß, gleichgültig der allgemeinen Zerstörung zu.

Als eines der ersten Opfer des Aufstandes war der »Herr« gefallen. Im
Moment, als sein Schiff die Anker lichten wollte, zeigte es sich, daß an
der Maschine etwas in Unordnung gerathen sei. Noch ehe der Schaden gut
gemacht werden konnte, stürmten schon die ersten Arbeiterschaaren aus
den geschlossenen Fabriken daher und stürzten sich wie Hyänen auf ihre
Beute. Ein wüthender Kampf entspann sich, in welchem der »Herr« und die
ganze Mannschaft seines Schiffes ihren Untergang fand.

Der Abend war bereits hereingebrochen, als es mir endlich gelang, Elly
in ein Coupé zu schieben, in dem sich schon zwölf Menschen befanden. Ich
selbst blieb auf dem Trittbrett stehen. So fuhren wir in die Nacht
hinaus. In meinen Träumen hatte ich mir meine Hochzeitsreise anders
vorgestellt. Stunde auf Stunde verrann; meine Finger, welche sich an den
metallnen Handgriff klammerten, drohten, erstarrt von der eisigen
Zugluft, zu erlahmen. So schnell wir aber auch dahinfuhren, die
Revolution schien mit uns gleichen Schritt zu halten. Mehr als einmal
sahen wir weit draußen in der endlosen Ebene die Feuersäulen brennender
Fabriksgebäude aufflammen.

Jeden Augenblick fürchtete ich, daß unsere Reise ein gewaltsames Ende
finden werde. Eine Zerstörung der Bahnlinie durch ein Streifcorps der
Aufständischen lag ja im Bereiche der Möglichkeit. Wir erreichten
indessen unangefochten Wittenberg, wo eine größere Zahl Flüchtlinge den
Zug verließ; es wurde mir dadurch ermöglicht, meinen sehr unangenehmen
Standpunkt mit einem Sitz an Elly's Seite vertauschen zu können,
woselbst ich verblieb, bis wir in den ersten Morgenstunden Weimar
erreichten. Hier herrschte noch volle Ruhe und nichts Außergewöhnliches
schien sich ereignet zu haben. Wir konnten ungehindert unsere Wohnung
aufsuchen und zum ersten Male aufathmen nach der Todesangst der letzten
schrecklichen Stunden. Elly jammerte um die Eltern und machte sich
selbst die bittersten Vorwürfe, Berlin ohne die Ihrigen verlassen zu
haben. Nur schwer gelang es mir, meine junge Frau zu beruhigen, glaubte
ich doch selbst nicht an die Trostesworte, von denen mir jedes wie eine
Lüge vorkam. Die Nachrichten des nächsten Tages bestätigten meine
schlimmsten Erwartungen. Die große Volkserzieherin, die
Socialdemokratie, hatte man vor hundert Jahren zertreten und zermalmt,
aber die wirthschaftliche Entwicklung war nicht in andere Bahnen gelenkt
worden.

Ruhig, mit unfehlbarer Sicherheit, hatte sich das Ende vorbereitet.

Die kurzsichtige Menschheit war selbst schuld daran, daß es nicht
zugleich der Anfang einer neuen, vernunftgemäßen Weltordnung werden
konnte. In unbegreiflicher Verblendung hatte man die kraftvollen Triebe
einer sich mächtig emporringenden Neugestaltung vernichtet. Das einzige
Mittel, die altersschwache Gesellschaft neu zu verjüngen, existirte
nicht mehr. _Die Gesellschaft hatte den Ast, auf dem sie saß, selbst
abgesägt._ So konnte es also nicht anders kommen, als es thatsächlich
gekommen ist. Eine gebildete, politisch und wirthschaftlich reife
Arbeiterschaft hatte man nicht gewollt; nun mußte man fertig zu werden
suchen mit dem, was die Gesellschaft selbst aus den Arbeitern gemacht
hatte: eine ungeheure Masse gänzlich verwilderter, physisch und geistig
auf tiefster Stufe stehender Menschen, die, zur Herrschaft gelangt,
nichts Neues zu schaffen, sondern nur noch zu zerstören wußten. Und
diese Zerstörung besorgten sie gründlich! Berlin war in Flammen
aufgegangen, in einen Trümmerhaufen verwandelt worden. Von dort aus
pflanzte sich der Aufstand über das ganze Reich, über alle
capitalistisch organisirten Staaten fort. Zwei Tage nach unserer Ankunft
in Weimar befanden wir uns wieder auf der Flucht. Die Flammen brennender
und ausgeplünderter Städte beleuchteten unseren Weg, wenn wir zur
Nachtzeit auf Seitenpfaden durch die Berge wanderten. Ueberall, wohin
wir auch kamen, wo wir auch zu rasten versuchten, fanden wir dasselbe.
Von jedem Orte verjagte uns wieder die immer weiter um sich greifende
Bewegung. Unbeschreibbar sind die Schreckensscenen, die wir erlebten und
wie ein Wunder erscheint es mir, daß wir all' diesen Gefahren entrannen.

Der stolze Bau des deutschen Reiches sank vor unseren Augen in Trümmer
und nach langen Irrfahrten fanden wir endlich an den Ufern dieses Sees,
wo es nichts mehr zu zerstören gab, eine Zufluchtsstätte. Möchte eine
nachfolgende Generation, wenn ihr diese Aufzeichnungen zu Gesichte
kommen, die furchtbare Lehre beherzigen, welche sie verkünden und möchte
einst diesem, durch die Unvernunft der Menschen zu Grunde gerichteten
Erdtheil eine neue, schönere Zukunft erblühen.«

Erschüttert, lautlos saßen die Drei da, als Waltraut geendet hatte. Vor
Kurt's geistigem Auge zog das Schreckensbild einer zusammenbrechenden
Culturepoche vorüber -- dann aber sprang er auf:

»Die schönere Zukunft ist nahe, weit näher, als ihr glaubt!« rief er
lebhaft. »Die socialen Ideen sind nicht untergegangen; hier in Europa
haben die Sünden des Capitalismus sie wohl mit allem Uebrigen
vernichtet, aber in Afrika drüben leben sie noch und haben die
herrlichsten Früchte gezeitigt. Wir wissen dort nichts von Reichthum und
Armuth, nichts von Standesunterschieden; bei uns genießt Jeder, was
seine Arbeit schafft, und Niemand kann ihm die Früchte seines Fleißes
durch Gewalt oder List entwinden. Von Afrika wird neues Licht über
diesen dunklen Erdtheil ausströmen und ihn der Cultur wiederum
zurückgeben!«

Er hatte mit Feuer gesprochen und unwillkürlich das Buch, welches so
werthvolle Aufschlüsse enthielt, zu sich herangezogen. Da fielen seine
Blicke auf jene Stelle, wo Waltraut's Urahn mit fester Hand seinen
Namenszug unter die Schrift gesetzt hatte, und wie electrisirt fuhr er
auf.

»Dieser Name, Waltraut, der hier steht, ist ja auch der meine. Oh, jetzt
gehen mir erst die Augen auf. Auch die Stadt, in der dieser Mann lebte,
ist ja die nämliche, wo sich meine Vorfahren aufhielten. Kannst Du's
glauben, Waltraut, wir sind von gleichem Stamme?« Und mit komischer
Würde sich verneigend, sprach er: »Waltraut, ich habe die Ehre, mich Dir
als Vetter aus Afrika vorzustellen.« Waltraut lachte herzlich und
duldete ohne Widerrede, daß der neugefundene Verwandte ihr galant die
Hand küßte. Auch der alte Günther lächelte vergnügt ob der unerwarteten
Entdeckung. Der ernste Eindruck, den die Aufzeichnungen des Urahn
hinterlassen hatten, wich einer behaglicheren Stimmung und noch lange
saßen die Drei plaudernd zusammen, sich des seltsamen Zufalls freuend,
der sie auf so wunderbare Weise zusammengeführt hatte.

Seit jenem Abend war wieder eine geraume Zeit in's Land gezogen. Der
Frühlingswind hatte schon längst die Eisdecke des Sees gesprengt und die
uralten Buchen am Seestrande bedeckten sich mit zartem Grün. Auch in den
Herzen der beiden jungen Leute war der Frühling eingezogen, und als die
ersten Schwalben die Hütte zwitschernd umkreisten, legte Vater Günther
die Hände der Liebenden zum ewigen Bunde in einander. Eines Abends, als
Kurt mit seinem jungen Weibe im Nachen über den See fuhr, gewahrte er
auf einer Waldblöße ein seltsames Schauspiel.

Eine große Schaar bewaffneter Männer näherte sich, aus dem Dickicht
tretend, dem Ufer, Hornsignale ertönten und eine Fahne flatterte in der
Luft.

Im ersten Moment hatte Kurt erschrocken die Ruder eingezogen, als aber
sein Ohr die Trompetenrufe vernahm, und sein Blick die Flagge gewahrte,
jauchzte er vor Freuden laut auf und begann aus Leibeskräften auf die
bezeichnete Stelle loszurudern. Er hatte die Farben des Freilandstaates
erkannt; einige Minuten später standen er und Waltraut am Ufer, umringt
von den Mitgliedern der neuen vom Süden heraufgezogenen Expedition, und
des Fragens und Händedrückens wollte kein Ende nehmen. Da drängte sich
ein junger, sonnverbrannter Afrikaner durch den Kreis: »Alle Wetter,
Kurt, werden die Todten wieder lebendig?« rief er, nahm den
Ueberraschten ohne weiteres beim Kopf und küßte ihn herzhaft, zwei,
dreimal.

»Willy!«

Die Freunde umarmten sich lange und innig.

»Hast Du am Ende doch ein Bäschen gefunden, alter Junge?« meinte Willy,
als er Waltraut bemerkte, die verwirrt und scheu im Kreise der fremden
Männer stand.

»Errathen, lieber Freund,« lachte Kurt, »die aber kann ich Dir nicht
abtreten, die behalte ich für mich selbst.«

»Das ist zwar gegen die Verabredung, und ich sollte böse Miene zu Deinem
guten Spiele machen! Na, warte nur, wenigstens werde ich ihr Alles
erzählen, was wir Beide ausgemacht haben,« erwiderte Willy und bot der
jungen Frau treuherzig die Rechte, in die Waltraut herzhaft einschlug.

                   *       *       *       *       *

So manches Jahr ist seitdem verflossen.

Der alte Günther schläft am Gestade des Victoria-Nyanza schon längst den
letzten Schlaf; Waltraut aber hat an der Seite ihres Gatten das Heimweh
nach den deutschen Wäldern überwunden, und bildet sich ein, die
glücklichste Frau und Mutter von ganz Afrika zu sein.

Auf dem Boden des verwüsteten deutschen Reiches und der anderen
europäischen Staaten aber erblühen von Jahr zu Jahr immer mehr
Ansiedlungen, die ihre Bewohner aus Afrika erhalten; eine neue
Culturepoche, auf gesunder und vernunftgemäßer Grundlage in's Werk
gesetzt, beginnt für das in tiefe Barbarei versunkene Europa. In diesem
neuen Staate, der hier beginnt, wird es weder Reiche, noch Arme, weder
Hoch noch Nieder, weder Deutsche noch Franzosen, sondern nur Menschen,
und zwar glückliche, zufriedene Menschen geben.



                             Der jüngste Tag.


   Wenn die Menschheit einer Krisis entgegen geht, richten sich alle
   Blicke mehr denn je in die Zukunft, regt sich mit Macht das
   Bestreben, den Schleier der kommenden Zeit zu lüften. Während
   Politiker und Gelehrte an der Hand der Thatsachen, die ihnen die
   Jetztzeit liefert, die Gestaltung zukünftiger Verhältnisse zu
   ergründen suchen, schweift die Phantasie des Dichters noch weit
   über die ihnen gesteckten Grenzen hinaus in eine nebelhafte
   Ferne, ja bis an's Ende der Tage. Auf diesem Wege hat der
   Verfasser des vor mir liegenden Buches[1] schon den äußersten
   Markstein überschritten, der das Gebiet des Realen vom Reiche des
   phantastischen Märchens abgrenzt. Der »jüngste Tag«, jenes
   Schreckgebilde kirchlichen Uebereifers, das so wenig harmonirt
   mit der milden Lehre Christi, tritt uns hier im verklärenden und
   versöhnenden Gewande der Poesie entgegen. Das Ganze mit seiner
   dichterisch schönen Sprache und seinem überwältigenden
   Bilderreichthum ist eigentlich ein Epos in Prosa, ein Stoff, der
   so gebieterisch nach Vers und Reim verlangt, daß sich der
   Verfasser diesem Drange selbst nicht entziehen konnte und den
   Schluß deshalb wenigstens in Stabreimen ausklingen läßt.

   [Fußnote 1: »_Der jüngste Tag_«. Von Rud. Heinr. Greinz. Preis 1
   Mark. Erfurt und Leipzig, Bacmeister's Verlag.]

   »In der Welt tobte und brauste es von Streit. Es gab keine Bande
   der Achtung mehr und keine Bande der Liebe. Der Sohn wüthete
   gegen den Vater, Bruder gegen Bruder. Die Mutterliebe war zu
   einem längst entschwundenen Märchen geworden. Ein Märchen war
   auch der Glaube an Jesus Christus. Nur alte Leute erzählten sich
   noch, daß sie von ihren Voreltern erfahren, es sei die Sage, auf
   einem einsamen Eiland im weiten Weltmeer hausten die letzten
   Christen.«

   In diese letzte Christengemeinde wird Helgrimur, der letzte
   Dichter, verschlagen. Draußen in der Welt hatten sie ihn verstoßen
   und verhöhnt, da er ihnen vom Schönsten und Hehrsten gesungen.
   Sie traten ihn mit Füßen und schalten ihn einen Thoren, da er
   sich mit Liedern in ihre Klugheit zu mischen wagte. Da zog er
   denn verzweifelnd fort in's Weite.

   Hirt und Hüter der letzten Christengemeinde ist Anakletus, der,
   einem finsteren Wahn verfallen, durch Zauberkünste einem
   unerreichbaren Ziele nachstrebt. Die alte Welt will er zertrümmern,
   eine neue schaffen und selbst als Gott über ihr walten. In diesem
   Wahnwitze bestärkt und unterstützt ihn Ahasver, der ewige Jude,
   der verflucht ward zu wandern, »so lange noch zwei Menschen
   glücklich sind auf Erden, so lange noch eine Liebe keimt zwischen
   zwei reinen Herzen«.

   Und so sehen wir die gespenstige Erscheinung Ahasver's überall
   auftauchen und hindernd dazwischen treten, wo reines Liebesglück
   emporkeimen möchte. Seine eigene Tochter Siona, die den schönen
   Fremdling liebt, stößt der ewige Jude von der Klippe in's Meer
   und erlöst sie zugleich, denn der Herr hatte ihr auf ihre Bitte
   gewährt, ewig mit Ahasver leben zu dürfen, bis der eigene Vater
   zum Tode die Hand gegen die Tochter erheben werde. Aber Helgrimur
   und Ismelda, die junge Verwandte des Anakletus, vermag auch
   Ahasver nicht zu trennen. Ein weißer Vogel schwebt über den
   Häuptern der Liebenden und folgt ihnen auf ihren Wegen. Das war
   die ewige Liebe, die am jüngsten Tage über das Meer geflogen kam.
   Anakletus gesteht den Aeltesten der Gemeinde seinen Gottesfrevel
   ein und wird an's Kreuz geschlagen.

   »Die Kuppel des Domes schwand. Mitten in den fliegenden Wolken,
   umzuckt vom feurigen Schein der Blitze, hing der Gerichtete.
   Immer höher und höher strebte das Kreuz empor. Und immer höher
   wuchs mit ihm der ewige Jude. Zuletzt schienen sie Beide in
   Lüften zu schweben.

   Das Volk lag auf den Knieen und wagte es kaum, emporzuschauen;
   denn in unendlicher Höhe schwebte der Gekreuzigte. Und der
   gespenstige Alte hatte sich an's Kreuz geklammert.

   Aus der Höhe aber kam es wie mächtiger Gesang von vielen
   Tausenden ...

      Libera de infernorum
      Poenis carnem fragilem,
      Infimoque peccatorum
      Da aeternam requiem!

   Verschwunden war der Dom. Keine Altäre waren mehr zu sehen.
   Weite, graue Nebelmassen dehnten sich allwärts.

   Helgrimur und Ismelda hielten sich umschlungen und standen
   aufrecht unter der knieenden Menge. Sie waren keines Lautes fähig
   und keiner Bewegung.

   Und immer dichter und erstickender wallten die Nebelmassen. Ein
   fahler Schein glitt über sie hin und schien Gestalten aus ihnen
   zu weben, wie sie nie gewohnt auf Erden ... seltsame Gestalten.
   Und die Gestalten erfüllten die ganze Welt mit ihren riesigen
   Leibern. Aus der Höhe ertönten dumpfe Hammerschläge und gaben
   gewaltigen Widerhall durch die Welt.

   Es schrie das Volk. Der Grund der Erde bebte. Durch die Nebel
   leuchteten feurige Zungen. Von ferne brauste es. Es war das
   Weltmeer, das aus seinen Gründen gewichen.

   Und es schien sich zu bilden ein feuriger Arm, der weithin ragte
   durch die Welt. Helgrimur war es, als ob dieser Arm ihm winke.

   Da löste sich ihm die Sprache. Noch einmal drückte der letzte
   Dichter sein Lieb an's Herz.

   >Der _Herr_ sei uns gnädig am jüngsten Tage!< rief er.«

   Und als der jüngste Tag vorüber und herrliche Wesen in
   überirdischem Schimmer ob dem Wasser schweben, wird Ahasver von
   Neuem verflucht und versinkt lautlos in den Wellen, auf deren
   Grunde er einsam wandern soll mit seiner Qual, damit sein Anblick
   nicht das Glück der reinen, ewigen Wesen störe.

   Einen überraschenden Reichthum an tiefen Gedanken birgt das
   kleine Werk, das den Triumph der reinen über die sinnliche Liebe,
   über den öden Materialismus der hinsterbenden Welt in einer Weise
   schildert, deren nur ein echter Dichter fähig ist.



                Bacmeister's Verlag in Erfurt und Leipzig.


                                 Bismarck
                                  und der
                            Staats-Socialismus.

                         Darstellung der socialen
              und wirthschaftlichen Gesetzgebung Deutschlands
                                 seit 1870

                                    von
                          William Harbutt Dawson,
          Verf. von »Der Socialismus in Deutschland und Ferdinand
                                Lassalle« &c.

                       Aus dem Englischen übersetzt
                                    vom
                    Bibliographischen Bureau zu Berlin.

                       Autorisirte deutsche Ausgabe.

                               Preis 2 Mark.

   Zum Verständniß der brennendsten Fragen der Gegenwart ist dieses
   durchaus objektiv gehaltene Werk unbedingt nothwendig. Die Presse
   aller Parteien bezeichnet es einstimmig als eine Arbeit, die nur
   ein Ausländer, der fern vom deutschen Parteigetriebe steht, in
   dieser Klarheit schaffen konnte.


                Bacmeister's Verlag in Erfurt und Leipzig.


                               Tiroler Leut.

                        Berggeschichten und Skizzen

                                    von
                          Rudolf Heinrich Greinz.

                                Preis 1 Mk.

   Es ist eine ganz merkwürdige Welt, in die uns der Verf.
   verpflanzt; kindlich-naive und kindlich-gläubige Menschen,
   Naturkinder im vollsten Sinne des Wortes, so abgeschlossen von
   der Kulturwelt wie ihre hohen Berge, kindlich namentlich auch in
   Sachen der Religion. So fremdartig uns auch diese Welt vorkommt,
   so sehr heimelt sie uns doch an durch die Wahrheit und
   Treuherzigkeit der Schilderung. Es sind Erzählungen theils
   heiteren, theils ernsten Inhalts, lauter trefflich abgerundete,
   lebenswahre und lebenswarme kleine Gemälde, ein Strauß frischer
   und duftender Alpenblumen und -Kräuter, der Herz und Geist
   erquickt.


                                    Das
                           Abiturienten-Examen.

                            Gymnasial-Humoreske

                                    von
                          Rudolf Heinrich Greinz.

                               Preis 50 Pfg.

   Hier sprudelt voller, frischer Humor, der Alt und Jung gefangen
   nimmt. Greinz ist, wie auch einzelne Erzählungen der »Tiroler
   Leut« zeigen, ein Humorist, der sich schnell einen weiten
   Freundeskreis erobert hat. Tiefer Ernst und heiterer Scherz
   stehen ihm zu Gebote, wie sie nur ein begnadeter Dichter haben
   kann.


                       Kultur- und Literatur-Bilder.

                             Herausgegeben von
                   R. H. Greinz. 1. Heft. Preis 80 Pfg.

   Ein tieferes Verständniß unserer Zeit zu erlangen, ist eine
   keineswegs leichte Aufgabe. Ist doch unser »fin de siècle« eine
   derjenigen Uebergangsepochen der Geschichte, die der Menschheit
   neue Bahnen der Entwickelung anzuweisen bestimmt sind, eine Zeit
   so voll gährenden Dranges, so voll Keime und Ansätze zu neuen
   Zukunftsgestaltungen auf allen Gebieten des Lebens, wie kaum eine
   der bis jetzt verflossenen Geschichtsperioden. »Unsere Zeit eilt
   in heftigem Zwiespalt fernen unbekannten Zielen zu«, sagt Leopold
   von Ranke von ihr. Es gehört schon eine gründliche geschichtliche
   und philosophische Bildung dazu, jene fernen unbekannten Ziele
   auch nur in den äußersten Umrissen vorausahnen, das Sphinxantlitz
   der Geschichte des nächsten Jahrhunderts auf die hinter ihm
   verborgenen Räthselfragen hin prüfen zu wollen. Da ist denn ein
   neues Unternehmen, wie das obengenannte, zeitgemäß und
   empfehlenswerth, das sich zum Ziele setzt, in übersichtlicher
   Darstellung ein volles Verständniß für die wichtigsten Strömungen
   und bedeutendsten Erscheinungen des Geisterlebens der
   Kulturvölker unserer Zeit zu erschließen und zwar in einem Tone, der
   die durstende Volksseele befriedigt, der zugleich gediegen und
   anziehend ist. Das bis jetzt vorliegende erste Heft, das folgende
   Arbeiten enthält: Zum tieferen Verständniß unserer Zeit von Dr.
   W. Calaminus. Reflexion über Richard Voß' »Die neue Zeit« von
   Adolf May. Die Armen und Elenden von R. H. Greinz. Die
   amerikanische Presse von Philipp Berges. Die Hypnose im Roman von
   Dietrich Eckart. Amerikanische Humoristen und Novellisten von M.
   Giovanni. Einblicke in die deutsche Literatur der Gegenwart --
   verdient entschieden Anerkennung für das Geschick und den Takt,
   mit denen es diesem Ziele nachstrebt. Sämmtliche Arbeiten sind
   treffende Bilder wichtiger geistiger Strömungen unserer Zeit. Das
   neue Unternehmen ist auch wegen seiner Form beachtenswerth, denn
   es ist keine Zeitschrift, die regelmäßig erscheint, sondern als
   eine Bibliothek, eine Art Sammelwerk frei erscheinender und
   einzeln käuflicher Hefte gedacht, um es so allgemeiner zugänglich
   zu machen. Wir empfehlen es allen ernster Denkenden, die den
   rauschenden und brausenden Tagesströmungen unserer
   vielgestaltigen, lebensvollen Zeit auf den Grund schauen möchten,
   angelegentlich.


                      Bacmeister's Verlag in Erfurt.

                Von Arnold v. d. Passer sind erschienen und
                  durch alle Buchhandlungen zu beziehen:


                                 Gedichte.

                       Mark 1,--. Wagner, Innsbruck.


                              Neue Gedichte.

                     Mk. 1,--. S. Pötzelberger, Meran.


              Herm. v. Gilm, sein Leben und seine Dichtungen.

                      Mk. 2,--. Liebeskind, Leipzig.


                          Ausgewählte Dichtungen

                            von Herm. v. Gilm,

                      Mk. 3,20. Liebeskind, Leipzig.


                        Volksschauspiele in Tirol.

                           Meran im Jahre 1809.

                  Mk. --,60. Literar. Institut, München.


                Bacmeister's Verlag in Erfurt und Leipzig.


                                Kultur- und
                             Literatur-Bilder.

                               Herausgegeben
                                    von
                          Rudolf Heinrich Greinz.

                           Heft 1. Preis 80 Pfg.


                                  Inhalt:


                  Zum tieferen Verständniß unserer Zeit.

                           Von Dr. W. Calaminus.


                  Reflexion über R. Voß' »Die neue Zeit«.

                              Von Adolf May.


                          Die Armen und Elenden.

                        Von Rudolf Heinrich Greinz.


                         Die amerikanische Presse.

                            Von Philipp Berges.


                           Die Hypnose im Roman.

                           Von Dietrich Eckart.


                 Amerikanische Humoristen und Novellisten.

                             Von M. Giovanni.


            Einblicke in die deutsche Literatur der Gegenwart.

   Die »Kultur- und Literaturbilder« bilden eine Bibliothek frei
   erscheinender und einzeln käuflicher Hefte, die sich vornehmlich
   dadurch charakterisiren, daß sie in übersichtlicher Darstellung
   ein volles Verständniß für die wichtigsten Strömungen und
   bedeutendsten Erscheinungen des jetzigen Kulturlebens erschließen
   wollen. -- Allen Ernstdenkenden seien diese gediegenen und
   anziehend geschriebenen Bilder warm empfohlen.


                        Die allgemeine Volksschule

               als Grundbedingung zur endgiltigen Lösung der
                            Schulreform-Frage.

                                    Von
                            H. Schröer, Berlin.

                               Preis 80 Pfg.

   Ein reiches und wohlgeordnetes Material unterrichtet über eine der
   wichtigsten Fragen der Gegenwart, so daß die Ansichten des
   Verfassers in den weitesten Kreisen Verbreitung und Beachtung
   gewinnen.


                Bacmeister's Verlag in Erfurt und Leipzig.


                              Kleine Studien.


            1. Die Behandlung der Tonkunst am Ausgange des 19.
                               Jahrhunderts.

           Thatsachen, Aussprüche und Erfahrungen zur Beachtung
                          für alle Musikfreunde.

                             Von Anton Huber.

                               Preis 50 Pfg.


                             2. Henrik Ibsen.

                               Ein Essay von
                            Dr. Theodor Odinga.

                               Preis 20 Pfg.


                      3. Moderne Wege zum Wohlstand.

                   Skizzen aus dem amerikanischen Leben.

             Von Philipp Berges. 1.-9. gleichlautende Auflage.

                               Preis 50 Pfg.


            4. Die Entdeckung Amerika's durch die Normannen im
                         10. und 11. Jahrhundert.

                    Von H. Röttinger. -- Preis 30 Pfg.


                      5. Volksschauspiele in Bayern.

                              Von Adolf May.

                                3. Auflage.

                               Preis 30 Pfg.



                     Anmerkungen zur Transkription


Die Schreibweise der Buchvorlage wurde weitgehend beibehalten. Einige
wenige Fehler wurden korrigiert wie hier aufgeführt (vorher/nachher):

   [S. 28]:
   ... Ausgang kaum zweifelhaft sein konnte. Nach wenig ...
   ... Ausgang kaum zweifelhaft sein konnte. Nach wenigen ...

   [S. 45]:
   ... Wohl fehlte es nicht an dunklen drohendem Gewölke, ...
   ... Wohl fehlte es nicht an dunklem drohendem Gewölke, ...

   [S. 69]:
   ... Dienste der Gesellschaft stehend, war er erst vor wenig ...
   ... Dienste der Gesellschaft stehend, war er erst vor wenigen ...

   [S. 74]:
   ... jetzt im Besitz einiger Wenigen und zahllose zerstörte ...
   ... jetzt im Besitz einiger Weniger und zahllose zerstörte ...





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Mene tekel! - Eine Entdeckungsreise nach Europa" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home