Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Meeresfische
Author: Floericke, Kurt
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Meeresfische" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



[Illustration:]


                    *       *       *       *       *

            Kosmos, Gesellschaft der Naturfreunde, Stuttgart

Die Gesellschaft Kosmos will die Kenntnis der Naturwissenschaften und
damit die Freude an der Natur und das Verständnis ihrer Erscheinungen in
den weitesten Kreisen unseres Volkes verbreiten. -- Dieses Ziel glaubt
die Gesellschaft durch Verbreitung guter naturwissenschaftlicher
Literatur zu erreichen mittels des

                  $Kosmos$, Handweiser für Naturfreunde

                    Jährlich 12 Hefte. Preis M 2.80;

ferner durch Herausgabe neuer, von ersten Autoren verfaßter, im guten
Sinne gemeinverständlicher Werke naturwissenschaftlichen Inhalts. Es
erscheinen im Vereinsjahr 1914 (Änderungen vorbehalten):

Wilh. Bölsche, Tierwanderungen in der Urwelt.
    Reich illustriert. Geheftet M 1.-- = K 1.20 h ö. W.

Dr. Kurt Floericke, Meeresfische.
    Reich illustriert. Geheftet M 1.-- = K 1.20 h ö. W.

Dr. Alexander Lipschütz, Warum wir sterben.
    Reich illustriert. Geheftet M 1.-- = K 1.20 h ö. W.

Dr. Fritz Kahn, Die Milchstraße.
    Reich illustriert. Geheftet M 1.-- = K 1.20 h ö. W.

Dr. Oskar Nagel, Romantik der Chemie.
    Reich illustriert. Geheftet M 1.-- = K 1.20 h ö. W.

Diese Veröffentlichungen sind durch =alle Buchhandlungen= zu beziehen;
daselbst werden Beitrittserklärungen (Jahresbeitrag nur M 4.80) zum
$Kosmos, Gesellschaft der Naturfreunde$ (auch nachträglich noch für die
Jahre 1904/13 unter den gleichen günstigen Bedingungen),
entgegengenommen. (Satzung, Bestellkarte, Verzeichnis der erschienenen
Werke usw. siehe am Schlusse dieses Werkes.)

  Geschäftsstelle des Kosmos: Franckh'sche Verlagshandlung, Stuttgart.

                    *       *       *       *       *



                              Meeresfische

                                   Von

                           Dr. Kurt Floericke

           Mit zahlreichen Abbildungen nach Originalaufnahmen
                     und Zeichnungen von Oberlehrer
                W. Koehler, Fr. Ward, R. Oeffinger u. a.
                 und einem Umschlagbild von Willy Planck

                             [Illustration]

                                Stuttgart

                  Kosmos, Gesellschaft der Naturfreunde
              Geschäftsstelle: Franckh'sche Verlagshandlung
                                  1914


       Alle Rechte, besonders das Übersetzungsrecht, vorbehalten.


                           _Copyright 1914 by
                      Franckh'sche Verlagshandlung
                               Stuttgart_

                   STUTTGARTER SETZMASCHINEN-DRUCKEREI
                       HOLZINGER & Co., STUTTGART

                    *       *       *       *       *



[Illustration]

Furchtbar zugleich und fruchtbar ist das Meer. Mit heiliger Scheu
erfüllt uns der endlose Ozean, wenn er, aufgewühlt und aufgepeitscht von
heulenden Sturmwinden, tobend und brausend hohe, weißgekrönte Wogenkämme
wie eine finstere, verderbenbringende Todesmauer zum Lande wälzt, Leichen
auf seinem Rücken trägt und alles Lebende mit wuchtigem Wellenschlag zu
vernichten droht; mit andächtiger Bewunderung aber, wenn er sich wieder
besänftigt hat, wenn an der nur leicht gekräuselten, sanft und ruhig
atmenden Oberfläche im glitzernden Sonnenschein Scharen silberner
Fischlein in übermütigem Spiel sich tummeln und das kristallklare Wasser
an felsiger Küste ungeahnte Einblicke tun läßt in die Tiefe mit ihrem so
eigenartigen, geheimnisvollen, mannigfaltigen Weben und Leben; mit warmer
Liebe endlich, wenn wir gedenken, wie unendlich viel von jeher der reiche
Ozean beigetragen hat, die menschlichen Bewohner des Erdballs zu
ernähren, die entlegensten Völker mit einander zu verbinden, ihnen einen
leichten und bequemen Austausch ihrer Erzeugnisse zu ermöglichen, ihre
Phantasie zu befruchten und ihre künstlerische Schaffenskraft anzuregen.
Neptun gebietet über das weiteste und ausgedehnteste Reich auf unserem
Planeten, und die Zahl und Mannigfaltigkeit der seinem strengen Szepter
unterstehenden Tierwelt, ihre grotesken Formen, ihre erstaunliche
Fruchtbarkeit und ihre weitgehenden biologischen Anpassungen an die
Eigenart der verschiedenen Meeresteile finden auf dem Festlande kaum
ihresgleichen. Voll ungeahnter Wunder ist des Meeres dunkler Schoß, aber
nur langsam und zögernd enthüllen sie sich dem rastlos forschenden
Menschengeiste. Kaum vermag unser Auge die verwirrende Fülle der
Erscheinungen noch zu überschauen. Führen doch allein an 10000 Fischarten
in all den Erdenmeeren ein unseren Blicken mehr oder minder verborgenes
Dasein. Gerade dieser Umstand erscheint in hohem Maße geeignet, unsere
Kenntnis von den Lebensgewohnheiten der Seefische zu erschweren; so sehr
sie auch während der letzten Jahrzehnte durch die überraschenden
Fortschritte der Meeresforschung gefördert worden ist, so wenig ist doch
ausführlichere Kunde davon in die große Masse der heutigen
Kulturmenschheit gedrungen, wenn auch anderseits die Fischerbevölkerung
der Küstenländer schon im eigensten Lebensinteresse geradezu gezwungen
war, praktische Fischkunde zu lernen. Aber wie viele sonst hoch
gebildete Bewohner des Binnenlandes gibt es doch, die selbst die
allergewöhnlichsten Seefische lediglich von genossenen Tafelfreuden oder
aus den Bottichen der Marktweiber her kennen, von ihrer merkwürdigen
Lebensführung dagegen kaum mehr wissen als von der hochinteressanten Art
und Weise ihrer Erbeutung. Und doch ist diese von tief einschneidender
Bedeutung nicht nur für das gesamte Wirtschaftsleben unserer
Küstenprovinzen, sondern auch für die Fleischversorgung unseres gesamten
Vaterlandes, da bei den ständig steigenden Schlachtviehpreisen einerseits
und den erheblich verbesserten Transportmitteln anderseits (selbst aus
Westafrika bringt man neuerdings in Kühlkammern oder auf Schneelagern in
23tägiger Fahrt Plattfische und Seehechte in vollkommen gebrauchsfrischem
Zustande nach Paris) der Verbrauch von Seefischfleisch auch im
Binnenlande eine fortwährend zunehmende Wichtigkeit erhält.

Die deutsche =Hochseefischerei=, die jetzt zumeist mit eigens dazu
ausgerüsteten, besonders seetüchtigen Fischdampfern betrieben wird, ist
denn auch in erfreulicher Aufwärtsentwicklung begriffen, obgleich es noch
lange dauern wird, bis sie den ungeheuren Vorsprung, den namentlich die
Engländer auf diesem Gebiete besitzen, einigermaßen wettgemacht haben
wird. Sie beschäftigt über 30000 wettergestählte Männer, die in ihrem
gefahrvollen und anstrengenden Berufe für den Ausbau eines Gewerbszweiges
kämpfen, dessen ungeheure volkswirtschaftliche Bedeutung für Deutschland
lange genug verkannt worden ist und auch jetzt noch nicht ganz die ihm
gebührende Wertschätzung findet. Der Wert der ans Land gebrachten Fische
belief sich im Jahre 1908 auf rund 29 Millionen Mark, aber trotzdem
konnten von unseren 11 Fischereigesellschaften nur 4 eine Dividende
zahlen (die Emdener Heringsfischerei 7%), ein Zeichen, daß die gesamte
Organisation noch sehr in den Kinderschuhen steckt. Der Staat tut alles,
um sie zu heben und bewilligte allein 400000 M an Bauprämien für
Fischereifahrzeuge, während anderseits die Wissenschaft mit den
wertvollen Ergebnissen ihrer Forschungen der Fischerei zu Hilfe kommt,
überhaupt gerade auf diesem Gebiet ein inniger und sehr vorteilhafter
Wechselverkehr zwischen Wissenschaft und Praxis besteht, der beiden in
hohem Maße zum Vorteil gereicht. Wie weit bei guten Vorkehrungen die
Erträge der Seefischerei gesteigert werden können, ersieht man aus der
englischen Statistik. An den dortigen Küsten wurden beispielsweise im
Jahre 1906 20-1/2 Millionen Zentner Fische erbeutet und daraus 11,326
Millionen Pfd. St. erzielt. Die neuesten Errungenschaften der Technik
kommen dort wie auch in Norwegen beim Fischfang zur Verwendung. Selbst
das Telephon. Der hierbei benutzte Apparat besteht aus einem zur Aufnahme
des Schalles dienenden Mikrophon, das in einer wasserdichten Stahlkapsel
eingeschlossen und durch Leitungsdrähte ständig mit einem telephonischen
Empfänger an Bord des Fangschiffes verbunden ist. Durch diese Vorrichtung
werden die Fischer frühzeitig von dem Herannahen und der Richtung der
großen Fischzüge in Kenntnis gesetzt, können auch gleich auf deren Art
schließen, indem z. B. Heringe durch pfeifende, Dorsche durch grunzende
Geräusche sich verraten. Hervorgerufen werden diese wahrscheinlich durch
die unablässige Bewegung von Millionen von Flossen und Kiemen im Wasser.
Leider ist unsere Seefischerei trotz aller Anstrengungen noch nicht
imstande, den Eigenbedarf unseres Volkes an Fischfleisch zu decken. Noch
müssen wir für nahezu 120 Millionen jährlich vom Ausland beziehen,
während unsere Ausfuhr noch nicht 12 Millionen beträgt. Unter den
eingeführten Fischen stehen obenan gesalzene Heringe mit 36,5, Bücklinge
mit 2,3, Kaviar mit 9,5, Lachse mit 7,25, Sardellen mit 1,75 und frische
Karpfen mit 1,8 Millionen Mark. Dabei nimmt in unserer Zeit der
Fleischteuerung die Nachfrage nach Seefisch noch fortwährend zu,
namentlich seit das frühere Vorurteil der Binnenländer gegen diese Kost
zu schwinden beginnt, wenn auch leider nur sehr langsam und allmählich.
Viel dazu beigetragen hat die Abhaltung von Seefisch-Kochkursen und die
planvolle Organisierung des Fischverkaufs in den städtischen Markthallen.
So wurden allein in Berlin vom Oktober 1911 bis Februar 1912 rund 230000
kg frische Seefische durch die städtischen Verkaufsstellen abgesetzt. Im
Vergleiche zu der Statistik des Pariser Fischmarktes erscheint diese Zahl
freilich noch recht geringfügig. Dort kommen während der kühlen
Jahreszeit Tag für Tag 110-115000 kg Meeresbewohner in die städtischen
Markthallen, wobei allerdings Krebse und Muscheln mitgerechnet sind, ja
an den Fastentagen steigert sich diese ungeheure Menge auf 200000 kg. Bei
uns macht nach den Berechnungen von König und Splittgerber das
Fischfleisch nur 1/8-1/10 des überhaupt genossenen Fleisches aus. Auf den
Kopf der Bevölkerung kommen jährlich etwa 6,8 kg Fisch, wovon 6 kg auf
Seefisch entfallen und 40-50% für den Abfall in Abzug zu bringen sind,
sodaß nur 3,5-4 kg reines Fischfleisch übrig bleiben. Im allgemeinen ist
dessen Nährwert und Verdaulichkeit dem des Fleisches der nutzbaren
Haustiere gleichzusetzen, aber wenigstens das Seefischfleisch hat den
großen Vorzug, wesentlich billiger zu sein, selbst wenn man dabei in
Anschlag bringt, daß es an sich schon wasserreich ist und wegen der
kurzen Kochdauer nur einen unwesentlichen Wasserverlust erleidet, daher
zur Sättigung in größerer Menge genossen werden muß. Bei Räucherfischen
kommt dieser Übelstand ohnedies in Wegfall, während bei eingemachten
Fischen ein großer Teil der wertvollen Nährstoffe in die Laken und Saucen
entweicht. Die Verdaulichkeit wird durch das Kochen in geringerem Maße
beeinträchtigt als beim Rindfleisch. So vermag das Fischfleisch selbst
körperlich stark angestrengten Menschen ein vollwertiger Ersatz für
anderes Fleisch zu sein, und in Rußland erhält beispielsweise das Militär
zweimal wöchentlich Fisch, während man bei uns in dieser Beziehung noch
nicht weit über tastende Versuche hinausgekommen ist. Auch vorzügliche
Eiweißpräparate stellt man neuerdings aus Fischfleisch her.

So erscheint das Meer als der denkbar ergiebigste Acker, dessen
planmäßige Bebauung und zielbewußte Bewirtschaftung sich durch reiche
Erträge lohnt, aber leicht ist die Hebung seiner Schätze nicht, und vom
Meeresgrunde bis zur Feinschmeckertafel in einem Berliner Luxushotel ist
ein gar weiter Weg. Fabelhaft fast erscheinen die Fruchtbarkeit und der
Reichtum der See, aber unerschöpflich sind sie nicht, und rücksichtsloser
Raubbau muß sich schließlich auch hier bitter rächen wie überall.
Namentlich in der Nordsee, wo heute alljährlich 600 Dampfer und 5000
Segler auf Fischfang ausziehen, machen sich schon bedenkliche Anzeichen
von Überfischerei bemerkbar, weil dem Meere zu viel unbrauchbare
Jungfische entzogen oder diese, wenn man sie auch wieder ins Wasser
wirft, doch nicht schonend genug behandelt werden. So sind große
Seezungen und Schollen schon recht spärlich geworden, ja es steht zu
befürchten, daß von den bevorzugten Speisefischen überhaupt nur noch
wenige das laichfähige Alter erreichen und für die Fortpflanzung ihrer
Art sorgen können. Eckert schätzt den Gesamtertrag der Weltfischerei auf
4 Millionen Tonnen im Werte von 1 Milliarde Mark; das erscheint
verhältnismäßig wenig, dabei ist aber zu berücksichtigen, daß ausgedehnte
und zweifellos sehr ergiebige Fischereigründe in den afrikanischen,
südamerikanischen und australischen Gewässern der Fischereiwirtschaft
überhaupt noch nicht erschlossen sind. Nahezu 70% der ganzen Ausbeute
entfallen auf den Atlantik, wobei die Nordsee mit 1/5-1/4 beteiligt ist,
keine 30% auf den Stillen Ozean und kaum 1% auf den Indischen. Was die
einzelnen Staaten anbelangt, so kommen auf die von Nordamerika 23%, auf
England 22%, auf Kanada und Norwegen je 13%, auf Rußland 6%, auf
Frankreich 4%, auf Holland 3%, auf Spanien und Portugal 2-1/2%, auf
Italien 1-1/2%. Während das kleine Japan mit 10-1/2% recht stattlich
dasteht, spielt Deutschland mit nur 2-1/2% in dieser Liste noch immer
eine ziemlich klägliche Rolle, obgleich sich der Ertrag unserer
Hochseefischerei durch die dankenswerten Bemühungen einer einsichtigen
Regierung innerhalb 15 Jahren um das Zehnfache gesteigert hat. Auch
Österreich-Ungarn erweist sich trotz der herrlichen, fischreichen Adria
mit ihrem prächtigen Klima und ihren zahlreichen ruhigen Buchten in bezug
auf die Entwicklung der Küsten- oder gar der Hochseefischerei noch als
recht rückständig, wie ja fast auf allen Gebieten. Das Fett schöpfen dort
die benachbarten Italiener ab, und die Küstenbevölkerung von Triest und
Fiume ab bis nach Spalato und Cattaro hinunter begrüßt alljährlich mit
Freuden die buntbemalten Segel der anfahrenden Chioggioten-Flottille,
weil sie gesunde und wohlfeile Nahrung auf den Markt bringt. Tausende von
ärmeren Familien in Istrien und Dalmatien leben dann nur von Fischen und
Polenta und sehen äußerst selten anderes Fleisch in ihren Töpfen. Der auf
Backhuhn und Gulasch eingeschworene Wiener dagegen, der selbst die
köstliche Forelle barbarischerweise in gebackenem Zustande genießt, hat
dem Seefischfleisch noch immer keinen Geschmack abzugewinnen vermocht,
und daran sind alle Bemühungen zur Schaffung eines großzügig
eingerichteten Seefischversands im Reiche des Doppeladlers mehr oder
minder gescheitert.

Glücklicherweise zählt unsere fast überall mit Grundnetzen erreichbare
Nordsee nächst den nordamerikanischen Gestaden des Atlantik zu den
fruchtbarsten Meeren der Erde, über ihren zahlreichen Bänken und Untiefen
wimmelt es fast buchstäblich von Fischen, nur daß sich diesen Segen in
früheren Zeiten fast ausschließlich die Engländer zunutze zu machen
verstanden, während mehr als 2 Meilen von der Küste überhaupt kaum ein
deutscher Fischkutter anzutreffen war. »Das deutsche Meer«, so heißt es
in einem englischen Gutachten, »ist ertragsfähiger als unser Ackerland;
unsere reichsten Felder sind weniger fruchtbar an Nahrungsstoffen, als
diese Fischereigründe. Ein Morgen guten Landes liefert etwa 20 Zentner
Getreide jährlich oder 3 Zentner Fleisch und Käse; auf einer ebenso
großen Wasserfläche mit Fischereigrund aber kann man dasselbe Gewicht an
Nahrungsmitteln jede Woche ernten. Fünf Fischereiboote zogen in einer
einzigen Nacht aus einer kaum 50 Morgen großen Fläche des deutschen
Meeres den Wert von 50 Ochsen und 300 Schafen in Form von leicht
verdaulichen und schmackhaften Fischen. Und was das Wichtigste ist, diese
Ochsen und Schafe sind kostenlos und ohne alle Mühe im Wasser entstanden,
erzogen und gemästet worden.« Mag dieses Urteil auch ein übertriebenes
und allzu optimistisches sein, Tatsache ist jedenfalls, daß man bei uns
lange Jahrhunderte hindurch den Meeressegen nicht zu würdigen verstand
und sich erst in neuester Zeit allmählich seiner ungeheuren
volkswirtschaftlichen Bedeutung bewußt geworden ist. Selbst die der
Nordsee angrenzenden Kleinstaaten waren und sind uns in dieser Beziehung
weit über, denn Holland verdankt seinen Reichtum dem Heringsfange, und
Norwegen, wo ein großer Teil der Bevölkerung ohne Fischerei gar nicht
bestehen könnte, gewinnt aus ihr weit mehr Taler, als es Einwohner zählt.
Nun ist ja endlich auch bei uns ein vielversprechender Anfang zur
Ausbeutung der feuchten Schatzkammern gemacht worden, aber die ersten
Jahre deutscher Hochseefischerei waren doch kaum etwas anderes als
blindlings unternommene Plünderungszüge, Raubbau schlimmster Art,
förmliche Seeräuberei, und erst neuerdings beginnt man sich eines
Besseren zu besinnen und die Sache planmäßiger zu gestalten. Das ist auch
dringend nötig. Wir müssen lernen, die flüssige, sich selbst befruchtende
Fläche ebenso rationell zu bewirtschaften, wie den Acker, wir müssen hier
wie dort pflügen, hegen und ernten lernen, müssen ebenso gute Wasser- wie
Landwirte werden, um die von dem schaffungsfrohen Meere in Form von
schmackhaften und leicht verdaulichen Fischen erzeugten
Proteinverbindungen und Kohlehydrate all den Millionen zugänglich zu
machen, denen anderes Fleisch nur sehr knapp zugemessen ist. Die rasch
erblühte Wissenschaft der Meeresbiologie weist uns ja den Weg, wie wir
die Billionen Lebenskeime, die die Natur in unverwüstlichem Übermut im
Meere fortwährend auswirft, aber mit demselben Übermute ebenso massenhaft
wieder verderben und verschlingen läßt, erhalten und zu einer
unerschöpflich reichen Nahrungsquelle umwandeln können. Freilich geht die
Zeugungskraft des Meeres über unsere kühnsten Vorstellungen hinaus, aber
schon die ungeheure Zahl von Eiern, die weibliche Heringe oder gar
Schellfische in ihrem Leibe bergen, ist Beweis dafür, daß eine so
außerordentliche Fülle des Lebens unmöglich sich voll entfalten kann,
denn sonst würde es sehr bald dem weiten Weltenmeere selbst an Raum
fehlen zur Unterbringung so zahlloser Geschöpfe. Wenn auch jeder
Augenblick das Leben im Meer millionenfach wieder erzeugt, so fällt es
zum weitaus größeren Teil doch ebenso schnell der unersättlichen Gier der
Meeresräuber zur Beute, sodaß nur ein geringer Bruchteil zur Entwicklung
gelangt und dem Menschen später zur Speise dienen kann. Daher sichert uns
auch die unerschöpflich erscheinende Fülle des Lebens im Meer nicht vor
einem Ende mit Schrecken. Die Menschen haben auch einst gedacht, daß die
Wälder nie alle werden und die Fruchtbarkeit der Erde nie abnehmen könne,
und sind doch auf recht bittere Weise eines anderen belehrt worden. Aber
trotz der gemachten herben Erfahrungen wüsten wir in der gleich tollen
und rücksichtslosen Weise auf die Schätze des Meeres los, nach dem alten,
leichtsinnigen Worte »Nach uns die Sintflut«. Erst in letzter Zeit machen
sich Anzeichen zur Besserung geltend, denn die Wissenschaft hat ja durch
Aufhellung der früher so rätselhaften Wanderzüge der Fische und die
Erforschung ihrer Ernährungsverhältnisse, insbesondere durch die
Planktonlehre, einen gangbaren Weg zur planmäßigen Bewirtschaftung des
Meeres gewiesen. Schlägt man diesen zielbewußt und unter Zuhilfenahme
aller technischen Behelfe der Neuzeit ein, so wird der Meeresacker auch
in Zukunft ohne wirklichen Dünger und eigentliche Aussaat goldene Ernten
bringen.

Anstrengend und beschwerlich in hohem Maße wird die Seefischerei
freilich immer bleiben, und auch nicht ungefährlich, denn mit dem
trügerischen Gott der Wogen und Winde läßt sich ein festes Abkommen nun
einmal nicht treffen. Aber die Beschäftigung auf dem Wasser ist gesund,
stählt den Körper, schärft die Sinne, festigt den Charakter, erzeugt
Selbstvertrauen, Entschlossenheit und Geistesgegenwart. Deshalb bildet --
und diesem Umstand kommt eine hohe politische Bedeutung zu -- die
Meeresfischerei zugleich die beste Pflanzschule für leistungsfähige
Kriegs- und Handelsflotten. Wer von Jugend auf den Umgang mit dem Meere
gewohnt, mit seinen Tücken vertraut, gegen seine Gefahren gewappnet ist,
der wird auch einen vollwertigen Matrosen abgeben. Nicht umsonst sprechen
die Engländer von ihrer »_Fishing-natured navy_« (der durch die Fischerei
genährten Seemacht). Ganze Männer erfordert die Fischerei jederzeit, ganz
besonders bei stürmischem Winterwetter, wenn die Taue mit Eis überzogen
sind, die Segel vor Frost knarren und ächzen und der Wind die prickelnden
Schneekristalle in die Augen bläst. Wie oft habe ich dann nicht unsere
Nehrungsfischer nach mehrtägigem Aufenthalt auf See halb erfroren
ankommen sehen, ohne daß sie auch nur einen Schwanz gefangen hätten. Aber
ein andermal warf ihnen die Laune des Meeresgottes in wenigen Stunden ein
kleines Vermögen in den Schoß. Fischerei ist eben Lotteriespiel. Freilich
ein solches mit hohen Gewinnen, aber auch mit dem Einsatz des Lebens. Von
so ausschlaggebender Bedeutung ist sie für alle Küstenvölker, daß sie
nicht selten sogar in die Geschichte ihrer Staaten entscheidend
eingegriffen hat. Holland z. B. verdankt die Grundlagen seiner ehemaligen
Seeherrschaft den Heringszügen. Die Geschichte der Fischerei ist so alt
fast wie das Menschengeschlecht selbst. Auch die Speisegesetze des Alten
Testaments beschäftigen sich bereits mit den Meeresfischen, und
unternehmende Händler aus Tyrus brachten eingesalzene oder getrocknete
Seefische nach dem Fischtor an der Nordostecke Jerusalems. Vortreffliche
Fischer und Fischkenner waren die Römer, und bei ihren üppigen
Tafelgenüssen spielten die Schuppenträger eine große Rolle. Antonius und
Kleopatra ergötzten sich an der Seefischerei, Trajan betrieb sie mit
Leidenschaft, Ausonius besang in schwunghaften Versen die
Schmackhaftigkeit der verschiedenen Fischarten, Lucullus ließ einen
kleinen Berg abtragen, um seine Fischteiche mit Meereswasser versehen zu
können, gewissenlose Schwelger mästeten ihre fetten Muränen mit dem
Fleisch ins Wasser gestürzter Sklaven, und das Scheusal Heliogabal ließ
die Fische lebend auf die Tafel bringen, um sich an ihren langsamen
Todesqualen zu ergötzen, und würzte dann ihr Fleisch mit Pulver aus
echten Perlen.

Reizvoll, anregend und voll ungeahnter Abwechslung ist die Seefischerei,
in ungleich höherem Grade jedenfalls als die Binnenfischerei, wo ja in
weiten Kreisen namentlich der Angelsport als ein Ausbund von Langeweile
gilt, wenn er es auch in Wirklichkeit keineswegs ist. Versetzen wir uns
einmal im Geiste auf einen Fischdampfer! Schon beim ersten Morgengrauen
erdröhnt donnerndes Gepolter auf dem Deck. Die Vorbereitungen zum
Ausbringen des Netzes haben begonnen. Längs der Reeling liegen an Back-
und Steuerbord zwei riesige Baumstämme, an denen das Fang- und das
Reservenetz befestigt sind; an ihnen sind mächtige eiserne Bügel von über
Mannesgröße angebracht, dazu bestimmt, beim Schleifen über Grund den Baum
freizuhalten und seine Bewegungen zu erleichtern. Immer lebendiger wird
das Bild, die Mannschaft steht bereit, der Kapitän ist auf seinem Posten
am Ruder -- alles klar! Jetzt luvt er an, d. h. dreht das Schiff so, daß
der Wind von ihm wegstreicht, (ehe dies geschehen, darf kein Manöver
stattfinden, das Netz würde sonst in die Schraube geraten) -- kräftige
Fäuste packen das Netz und werfen es über Bord, allmählich treibt es auf
und seitwärts nach hinten, einige Mann erfassen den Bügel am Vorderende
des Baumes, und polternd schlägt das Ungetüm über die Reeling in die hoch
aufspritzende Flut, schnell abtreibend. In dem Augenblick, in dem der
Baum quer steht, wird auch das hintere Ende mit seinem Bügel über Bord
geworfen -- einige Schwingungen hin und wieder, dann liegt er wagerecht
-- die Stahltrosse wird ausgesteckt und saust rasselnd hinaus -- das
Schiff fällt ab und nimmt seinen alten Kurs wieder auf -- das Manöver ist
beendigt, und es beginnt nun der eigentliche Fischzug, während dessen der
Dampfer mit nur 2 Meilen Fahrt 6-8 Stunden lang vor seinem Netze durch
die See zieht. Dieses wird also von einem etwa 16 Meter langen und
sorgfältig für diesen Zweck ausgewählten Buchen- oder Eichenstamm
geschleppt. An ihm ist ein 4 Zoll starkes Grundtau befestigt, daran eine
sogenannte Bolzleine, und von dieser aus verlaufen fliegende, vierkantige
Maschen, an die sich dann die eigentlichen Netzmaschen ansetzen. Nur der
beste Manilahanf kommt dabei zur Verwendung, wird überdies noch mit
Karbolineum getränkt, hält aber trotzdem selten länger als ein halbes
Jahr aus. Das Netz hat eine Länge von etwa 75 Metern und ist nach Art der
Mausefallen gebaut. In die durch den Baum weit ausgereckte Öffnung
streichen die Fische hinein, bis in das Hinterende, den sogenannten Sack,
den eigentlichen Behälter, der vorn durch einen lose aufliegenden
Netzteil nach innen geschlossen wird, so daß die Fische wohl hinein,
nicht aber heraus können. Die ganze Vorrichtung wird an einer Stahltrosse
über den Grund geschleppt (Abb. 1).

[Illustration: Abb. 1. Grundschleppnetz (durch Scherbretter
offengehalten). Nach einer Zeichnung von R. Oeffinger.]

Stunde um Stunde verstreicht in langweiligem Gleichmaß, und mit
gespannter Erwartung sieht alles dem gegen Mittag stattfindenden Fischzug
entgegen. Nichts hört man, als das einförmig träge, schwerfällig
stampfende Getön der Maschine. Endlich naht die Entscheidung. Wieder
steht der Kapitän am Ruder -- ein Zeichen -- der Dampfer luvt an, und die
durch Dampf getriebene Winde beginnt ihr metallisch dröhnendes Getöse,
indem sie die Stahltrosse einhievt (einholt), die, fast bis zum Springen
gesteift, durch eine mit Kolben versehene Luke sich am Oberdeck
hereinzwängt. Jetzt wird der Baum sichtbar, wagerecht hinten und vorn
gehievt, dann eine »Taille« von mächtiger Stärke eingehakt, und nun heißt
es, ihn hoch holen, was bei einem solchen Koloß natürlich auch nur die
Dampfkraft zu schaffen vermag. Zunächst wird das Achterende vorgehievt,
dann kommt das Vorderende dran, und nun steigt wie ein triefendes
Seeungetüm Baum und Netz allmählich über Wasser, höher und höher, und
endlich donnert, übergeholt, der eiserne Bügel auf Deck. Im gleichen
Augenblick faßt die Mannschaft ins Netz. Weit nach hinten beugen sich die
Leute über und holen mit Anstrengung aller Kräfte ruckweise Stück für
Stück herauf. Rauher Gesang muß die saure Arbeit erleichtern, und ein
graubärtiger Mecklenburger mit wetterhartem Ledergesicht gibt dabei den
Takt an. Das Netz ist an Deck. Weit vorgebeugt stiert der Kapitän mit
langgestrecktem Halse ins Wasser, nicht weniger gespannt die gesamte
Mannschaft -- alle nach einer bestimmten Stelle. Plötzlich steigen an
dieser ganze Massen von Blasen perlend an die Oberfläche, und darunter
aus der Tiefe kommt es grünlich schimmernd höher und näher: es ist der
Sack, der auftreibt, aber er tut dies nur, wenn er reichen Fischsegen
birgt. Ein vergnügtes Schmunzeln wetterleuchtet über das zerknitterte
Gesicht des Kapitäns; er hat guten Grund dazu, denn sein Einkommen
besteht hauptsächlich in dem Gewinnanteil. Jetzt ist der Sack so hoch,
daß man den weißschimmernden Inhalt erblickt, festgekeilt in gewölbter
Masse, wobei aus den Maschen namentlich die schmalen Leiber der Seezungen
herausragen. Wieder beginnt das Dröhnen der Winde, unendlich langsam und
schwerfällig erhebt sich der pralle Sack triefend in die Lüfte, der
Dampfer neigt sich merklich nach Steuerbord über unter der Last, die
jetzt, hereingeschwungen, über dem Vorschiff schwebt. Vergeblich versucht
man, den schürzenden Knoten zu lösen, die strotzende Masse im Netz
bekneift ihn; erst als ein Mann aufs Tau springt und mit der ganzen
Körperlast wippend auf und niederschwingt, gibt es nach, und nun -- ein
dumpfer Schlag aufs Deck -- mit einem Ruck hat der Sack sich seines
Inhalts entledigt, und plötzlich ist der Raum von einer weiß
schimmernden, glitzernden Masse übergossen, die einen Augenblick, als
schöpfe sie Atem nach der furchtbaren Pressung im gestrafften Netz, in
Ruhe verharrt und dann zappelnd, springend, schlagend und glitschend,
wirr durch- und übereinander drängend ein so verblüffendes Bild des
Lebens oder eigentlich des Sterbens darbietet, daß es jeder Beschreibung
spottet.

Die Hauptmasse bildet der Schellfisch, der mit seinem weißen Leibe
gewissermaßen den Untergrund des ganzen Bildes malt, und der gefräßige
Kabeljau mit dem gierig glotzenden Auge und dem weit geöffneten Rachen.
Daneben windet sich ein Steinbutt mit flachen Rändern, kurzem Schwänzchen
und einem Kopf, der aussieht, als hätte der Schöpfer sich verzeichnet.
Und was ist das hier? Ein Steinbutt nicht, aber ein ähnliches Getier mit
starken Stacheln auf dem breiten, buntscheckig getigerten Rücken und
einem ebenso fleckigen Stachelschwanze -- ein Rochen oder, wie der
Fischer ihn nennt, ein »Franzose.« »Rrrruck, rrrruck« sagt es plötzlich
neben uns -- das sind Knurrhähne. Dazwischen schimmert rot und goldfarben
das Petermännchen -- »mecklenburgischer Ritter« heißt es in der
Fischersprache, wohl kaum seiner hohen Denkerstirn, sondern eher der
harten, scharfkantigen Rückenflosse wegen. Weiterhin zarte Seezungen mit
schmächtigen Leibern und graue Schollen, Proletarier im Aussehen, aber
nicht im Geschmack. Hallo -- ein Hai? Wahrhaftig -- die dreieckige
Rückenflosse, der weiße Bauch, der zurückspringende Unterkiefer -- alles
stimmt. In Sprüngen schiebt sich der meterlange Bursche über die anderen
Fische hin. Immer neue Formen unterscheidet man in der wirren Masse, die
wie mit einer Art Füllsel durchsetzt ist von schlammüberzogenen Muscheln
und sonderbar traubenartig gestalteten Lebewesen eklen Aussehens,
»Seehenne« benannt. Da schnellt es auf, ein großer, schlanker und
schöner, man könnte sagen, eleganter Fisch von gut Meterlänge mit
fadenförmigem Auswuchs am Unterkiefer -- der Lengfisch. Daneben ein
Seehecht mit dem gefährlichen Gebiß, dem man besser im Bogen aus dem Wege
geht. Wer zählt und nennt sie alle, edle und unedle, seltene und gemeine,
Korksohlen, Schaben, Rotzungen, Makrelen und andere mehr? Dazwischen und
darüber krabbelt und kriecht es -- Seespinnen mit gespenstigem Kopf und
langen Beinen, Krebse von teilweise riesigen Ausmaßen, auf deren
gepanzertem Rücken sich eine ganze Welt von Schmarotzern häuslich
eingerichtet hat. Ein mächtiger Hummer öffnet die gewaltigen Scheren zum
Angriff -- mitten aus dem glänzenden Weiß der Fischleiber hebt er sich
funkelnd schwarz ab, und sein Panzer erinnert in der Wirkung überraschend
an den eines japanischen Ritters. Einer der Matrosen befreit plötzlich
mit erschrockenem Ruck seine Stiefel aus einer Umklammerung und fällt
dabei ausglitschend mitten unter die Fische. »Ein Kater -- ein Kater!«
Richtig -- ein Katfisch war gefangen und hatte den Stiefel eines Mannes
erwischt, jedoch nur ein kleines Ende, sonst wäre der Matrose nicht so
leicht losgekommen. Ein grauliches, halb mannslanges Tier mit dem
Ausdruck gemeinster tierischer Roheit in dem riesigen Kopfe. Ihm
entspricht auch alles übrige -- der Körper hat keine eigentlichen
Schuppen, sondern eine faltige, schlammgraue Haut, der Rücken keine
eigentliche Flosse, sondern mehr eine schlammgraue, handbreite Mähne. Das
Maul aber ist mit richtigen, stumpfen Menschenzähnen besetzt, Zunge und
Gaumen bilden eine harte Hornmasse. Was zwischen diese Zähne gerät, wird
rettungslos zermalmt. Ein Mann steckt dem Katfisch einen Besenstiel ins
Maul, in den er sich sofort derart verbeißt, daß er daran aufs Achterdeck
geschleift werden kann. Auch das Fleisch dieses Untiers wird verkauft,
aber in Kotelettenform und der Kopf vorher abgeschnitten, da es der
Käufer sonst wohl mit dem Gruseln bekommen würde. Aus der gegerbten Haut
werden in Norwegen Stiefel gemacht. Noch ein anderer merkwürdiger
Schlingel ist da -- ein Seehase, jenes sonderbare, kugelig-stachelige
Wesen mit den wulstigen Menschenlippen, das man als Dämon der
Seekrankheit bezeichnen könnte, denn von Zeit zu Zeit speit er den
wässerigen Inhalt seines Bauches mit dem ganzen Jammerausdruck eines von
Poseidon geplagten Menschenkindes aus.

Die Mannschaft beschäftigt sich zunächst mit dem Auslesen der Fische in
eine große Anzahl weidengeflochtener Körbe, deren jeder 50-60 kg faßt.
Hand in Hand damit geht auch das Abtöten und Ausweiden. Kreischende
Geschwader von Möwen und Seeschwalben sowie ganze Züge von
»Meerschweinen« (Delphinen) folgen dem leckeren Fraß versprechenden
Schiffe und gieren nach den ins Wasser geworfenen Eingeweiden. Dann
treten Männer mit Schlauch und Besen an, reinigen zunächst durch einen
starken Wasserstrahl den Inhalt der Körbe und säubern dann das Deck,
nachdem andere alle minderwertigen oder abgestandenen Fische, Muscheln
und dgl. über Bord geschaufelt haben. So hält man heute durch strenge
Reinlichkeit die widerwärtigen Ausdünstungen der Fischrückstände von den
Dampfern fern, die früher für Menschen mit empfindsamen Geruchsorganen
den Aufenthalt auf ihnen zur Qual machten. Schließlich wird der ganze
Fang unter Bord verstaut, und mit vergnügtem Gesicht trägt der Kapitän
die Anzahl der Körbe in sein Tagebuch ein.

Nicht immer aber liefert der Fischzug eine so mannigfache Beute, nicht
immer einen so reichen Ertrag. Gar nicht selten hängt der aufgezogene
Netzbeutel schlaff und fast leer herab, oder sein Inhalt erweist sich als
ein ärmlich-schrumpeliges Päckchen minderwertiger Fische. Das ist immer
noch besser, als wenn das Netz zwischen die Trümmer eines Wracks gerät,
wie es in der stark befahrenen Nordsee oft genug der Fall ist. Dann
enthält es nur in Tang und Schlick gehülltes Trümmerwerk aller Art mit
unkenntlichen, schlammigen Anhängseln, ist überdies meist zerrissen und
macht langwierige und kostspielige Flickarbeit notwendig. So schraubt
sich Tag für Tag ab in regelmäßigem Einerlei von Fischzug zu Fischzug.
Man hört währenddem nur von Fischen, sieht nur Fische, ißt nur Fische,
und so vermag man schließlich auch kaum noch etwas anderes zu denken als
Fische. Jedermann begrüßt es deshalb als Erlösung und willkommene
Abwechslung, wenn endlich alle Körbe gefüllt sind und der Kiel heimwärts
gerichtet wird. Mit wehender Reederflagge holt der Fischdampfer durch die
Schleusen und vertaut sich im alten Hafen von Bremerhaven, diesem
Brennpunkte des deutschen Fischhandels. Hier beginnt sofort das Löschen.
In den Fischschuppen ertönt das Getöse der Eismaschine, die die großen
Blöcke zu Grus zermalmt. Gebückte Gestalten schichten in strohbelegte
Körbe Fische und Eis, Fische und Eis, immerfort, mit erstaunlicher
Schnelligkeit (Abb. 2). Draußen rollen schon die Eisenbahnwagen herbei,
um das seefrische Meeresfleisch als Eilgut ins Binnenland zu tragen. Wenn
es dort am nächsten Morgen auf dem Wochenmarkte angeboten wird, sind die
Fischer längst wieder auf hoher See und werfen ihre Netze aus.

[Illustration: Abb. 2. Korb zur Versendung von Seefischen. (Aus dem
Flugblatt des Deutschen Seefischerei-Vereins.)]

Seit Jahrhunderten ist der =Hering= (_Clúpea haréngus_) derjenige Fisch,
dem seines massenhaften Auftretens, seiner Schmackhaftigkeit und seines
hohen Nährwerts wegen von den Küstenbewohnern des nördlichen Europa am
meisten nachgestellt wird; kein zweiter hat für die Ernährung breiter
Volksschichten eine auch nur ähnliche Bedeutung erlangt wie er. Er ist
der Fisch des Armen, ein Fleisch für alle, eine unentbehrliche Zukost für
weite Kreise, ein wahrer Segen für unsere Küstenbevölkerung. Aber er
bildet nicht nur, halb vertrocknet und mit einer Salzkruste überzogen, im
Verein mit Pellkartoffeln oder Roggenbrot des armen Mannes ärmlichste
Mahlzeit, sondern prangt auch frisch und fetttriefend auf üppiger Tafel
und hat sich überdies auch noch das unerschütterliche Zutrauen aller
feuchtfröhlichen Zecher erworben, die sich auf seinen Beistand verlassen,
wenn sie dem Bacchus oder Gambrinus zu erliegen drohen. Geradezu
kulturgeschichtliche Bedeutung kommt diesem unscheinbaren Fische zu.
Selbst in der Kriegsgeschichte hat er mehr als einmal eine Rolle
gespielt. So 1428, unmittelbar vor dem Auftreten der Jungfrau von
Orleans, als die Engländer von den Franzosen hart bedrängt und
ausgehungert wurden. Da erschien zu guter Stunde Sir John Falstaff mit
Hilfstruppen und einer ungeheuren Ladung Heringe, durch die die
Ermatteten wieder zu Kräften kamen und so den stürmenden Gegner vorerst
erfolgreich zurückschlugen. Das war die berühmte »Heringsschlacht« bei
Rouvray, auf der alten Walstatt zwischen Tours und Poitiers. Niemals aber
hätte der Hering (der Name soll mit seinem »heerweisen« Erscheinen
zusammenhängen, während ihn andere mit der altholländischen Handelsmarke
des Rings [_hring_] in Verbindung bringen) eine so bedeutsame Stelle in
der Rangordnung menschlicher Speisen errungen, wenn nicht zu seiner
Wohlfeilheit noch seine ungewöhnlich mannigfaltige Zubereitungs- und
Aufbewahrungsweise hinzugekommen wäre. Namentlich durch das Einsalzen
wurde der Fisch auch für den Binnenländer erst recht nutzbar und damit zu
einem wichtigen Handelsartikel für die ganze Welt, während früher sein
Verbrauch auf kleine Küstenstriche beschränkt war. Ein schlichter
holländischer Fischer, Willem Benkels oder Bökels (daher die Ausdrücke
»einpökeln« und »Böklinge« = »Bücklinge«) soll in der 2. Hälfte des 14.
Jahrhunderts diese wichtige Entdeckung gemacht und damit den Grundstein
für den Reichtum und die Handelsmacht seines Vaterlandes gelegt haben.
Die Chroniken berichten, daß selbst der weltgebietende Kaiser Karl V.,
der im Gegensatze zu den heutigen Spaniern leidenschaftlich gern
gesalzene Heringe aß und auch recht wohl wußte, daß »Amsterdam aus
Heringsgräten gebaut« sei, 1536 von Brüssel aus in Begleitung seiner
beiden Schwestern, der Königinnen von Ungarn und Frankreich eigens nach
dem ärmlichen Fischerdörfchen Bieroliet (welch passender Name!) reiste,
um das Grab des verdienten Mannes aus dem Volke durch seinen Besuch zu
ehren. Nach anderen Quellen soll freilich schon der fromme Bischof Otto
von Bamberg, der Bekehrer Pommerns ([gestorben] 1139) das Einsalzen der
Heringe gekannt haben.

Über die Naturgeschichte des Herings, der eines der friedfertigsten
Geschöpfe ist und sich durch den ungemein zarten Bau seiner Kiemen
auszeichnet, weshalb er nur schwer lebend zu versenden und kaum in
Gefangenschaft zu halten ist, sind wir noch keineswegs so gut
unterrichtet, wie es die ungeheure wirtschaftliche Bedeutung dieses
Fisches wünschenswert machte; späteren Forschungen winkt hier noch ein
weites und lohnendes Arbeitsfeld. Noch immer wissen wir nicht, worauf
eigentlich das plötzliche Ausbleiben der großen Heringsschwärme aus
Gegenden, wo sie Jahrhunderte lang zu Milliarden erschienen,
zurückzuführen ist, wir können nur annehmen, daß allzu schonungsloser
Fang oder uns unbekannte ozeanographische Veränderungen die wirksamen
Faktoren dabei sind. Nur das steht fest, daß Perioden reichen und
spärlichen Fangs mit einer gewissen Regelmäßigkeit in bestimmten
Zeiträumen für die einzelnen Länder abwechseln. Während im verflossenen
Jahrhundert Schotten und Norweger die Meistbegünstigten waren und sich an
den deutschen Küsten nur ein wenig lohnender Fang ermöglichen ließ, ja
die Ostsee nahezu ausgefischt erschien, will es scheinen, daß das neue
Jahrhundert uns wieder einen stark vermehrten Heringssegen bescheren
wird. So brachten schon die Jahre 1907 und 1909 ungeheure Heringsschwärme
an unsere Küsten, und der reiche Fang war der hart geprüften
Fischereibevölkerung wohl zu gönnen. Einzelne Fischerdörfer an der Kieler
Föhrde erzielten in einer einzigen Nacht Fänge von 8 Millionen Stück und
mehr. Es war kaum möglich, die Netze ordnungsgemäß einzuziehen, denn
Rücken an Rücken gedrängt erfüllten die Fische in dichten Mengen die
Flut. Der Preis für Räucherware, die beliebten Bücklinge, ging aber
trotzdem nicht wesentlich herunter, da der Ring der Räucherer dafür
sorgte, daß der Meeressegen dem Volke keine billige Nahrung bringen
konnte. Dagegen wurde auf dem Lübecker Markt der Eimer frischer Heringe
(150-200 Stück) mit zwanzig Pfennigen verkauft, ein Preis, der stark an
die fast sagenhaft gewordenen Zeiten fabelhaften Fischreichtums unserer
Meere erinnerte. Mit Vorliebe benutzen die Heringe neuerdings den
Nordostseekanal selbst zum Laichen, bekamen hier aber zunächst infolge
der starken Verunreinigung des Wassers einen widerlichen Karbolgeschmack,
der jedoch verschwunden ist, seit man in richtiger Erkenntnis der
Sachlage für eine möglichste Klärung und Unschädlichmachung der
zahlreichen Abwässer Sorge getragen hat. Früher glaubte man, daß der
Hering seinen eigentlichen Wohnsitz in den nördlichen Eismeeren habe und
von da aus lediglich des Laichgeschäftes halber die südlicheren
Meeresteile besuche. Diese Annahme hat sich jedoch als unhaltbar
herausgestellt, es scheint vielmehr sicher zu sein, daß der Hering
räumlich nur beschränkte Wanderungen vollführt, die mehr in einem
Aufsteigen aus tieferen Schichten in flachere Meeresteile bestehen. So
sollen große Heringsvölker ständig in den tiefen Teilen des Atlantik
unmittelbar vor der Westküste Irlands und Schottlands wohnen, während die
flache Ostsee von unserem Fisch wohl überhaupt nur zur Laichzeit
aufgesucht wird. Diese ist nicht streng an eine bestimmte Jahreszeit
gebunden, da alte und junge Heringe zu verschiedener Zeit zu laichen
scheinen. Auch noch nicht fortpflanzungsfähige Heringe wandern schon und
sind den Fischern als Jungfern- oder Matjesheringe bekannt; sie haben
zartes Fleisch, sind aber wenig haltbar.

Das geübte Auge der Fischer und der Fachgelehrten unterscheidet eine
ganze Reihe von Lokalrassen, die ihre bestimmten Wanderstraßen einhalten,
die sicherlich auch ihre bestimmten Wohnplätze haben und sich nicht
leicht mit anderen Rassen vermischen. Simroth sucht ihre Entstehung in
geistvoller Weise durch seine Pendulationstheorie zu begründen. Nach
seiner Auffassung entstammt der Hering ursprünglich dem Süßwasser. Dies
geht auch daraus hervor, daß die Charaktermerkmale der einzelnen Rassen
sich umso mehr verwischen, je weiter sie in die ja sehr salzarme Ostsee
vordringen. Ganz im Sinne des Darwinismus unterscheiden sich die
Heringsrassen in der nur graduell verschiedenen Weise, wie die einzelnen
Arten der Clupeiden, und man kann von der Entstehung der Varietäten auf
die der Gruppen höherer Ordnung schließen. Deren Scheidung hat sich
wahrscheinlich unter dem 42. Breitengrade vollzogen, also an der heutigen
Südgrenze der Arten, wo die Geoidform der Erde am meisten von der Kugel
abweicht, demnach die Beeinflussung der Organismen am stärksten sein muß.
Von hier ist zuerst die Sardine, später die Sprotte ins offene
Meer mit seinen gleichmäßigeren Temperatur- und reichlicheren
Ernährungsverhältnissen abgewandert, während der Hering am längsten die
Mitte zwischen Süßwasser- und Seefisch innehielt. Den genannten Arten am
ähnlichsten ist übrigens der kleine Hering des Weißen Meeres, also die
nördlichste Rasse. Die Herbstheringe sollen tiefer in die brackigen
Buchten eindringen als die Frühjahrsheringe. Von der überwältigenden
Massenhaftigkeit der einen wahren Himmelssegen für viele Küstenländer
bildenden Heringsschwärme vermag sich derjenige, der dieses großartige
Schauspiel nicht mit eigenen Augen geschaut hat, kaum einen richtigen
Begriff zu machen. So dicht schwimmen die sich von verhältnismäßig
kleinen Meeresorganismen nährenden Fische zusammen, daß ein dazwischen
gestecktes langes Ruder aufrecht stehen bleibt, daß ein in diese
fortpflanzungshungrige Massenprozession geratenes Boot emporgehoben wird
und in Gefahr gerät, daß die »Milch« der Männchen weithin das Wasser
trübt. Die Weibchen kleben ihre Eier entweder an Tang oder sie lassen sie
einfach frei in die See fallen. Mit atemloser Spannung folgt man am
Strande, wo außer Tausenden von Fischern auch ungezählte Salzhändler,
Faßdaubenverkäufer, Mädchen, Gaukler, landstreichende Prediger und
Seelenerwecker versammelt sind, der Bewegung der Heringszüge. »Wenn die
wirkliche Fischzeit beginnt«, schildert Bertram, »bemächtigt sich eine
Art Wahnsinn aller Versammelten: alles arbeitet, alles spricht, alles
denkt nur vom Heringe.... Junge Herzen beten für den Erfolg der Boote
ihrer Geliebten, weil dieser Erfolg ihnen des Herzens größtes Sehnen, den
Ehering und die Haube bringen soll; aus des Sulzers Augen leuchten
gehobene Stimmung und große Hoffnung hervor; die Besitzer noch
unbenutzter Boote scheinen glücklich zu sein; kleine Kinder selbst nehmen
an der Erregung vollen Anteil, auch sie sprechen von nichts als vom
Heringe. Es wird verglichen und getüftelt, geweissagt und gewettet,
geflucht und gebetet, gezweifelt und gehofft.« In Norwegen spannt man
ganze Buchten, nachdem die Heringe ihren Einzug gehalten haben, mit
riesigen Netzwänden ab und fischt dann die Meeresernte allmählich heraus.
Dann kann es vorkommen, daß 100 Yachten und mehr mit je 100 Tonnen
gefangener Heringe befrachtet werden. Oft ist der Segen so groß, daß auch
die vielen Tausende fleißiger Hände ihn nicht in 2 bis 3 Wochen zu
bewältigen vermögen, so daß ein großer Teil der eingeschlossenen Fische
abstirbt und nun weithin Wasser und Luft verpestet, worauf die Heringe
einen solchen Platz jahrelang meiden sollen.

[Illustration: Abb. 3. Der Räucherofen in der Räucherei von H. A. Krantz
in Kiel.]

Obwohl oft auch Millionen Heringe lediglich zum Düngen der Felder
verwendet werden müssen, ist die unter Umständen so ergiebige
Heringsfischerei doch als eine Art Glücksspiel zu bezeichnen, denn es ist
nicht selten, daß die Kutter in stürmischen Zeiten ohne einen einzigen
Fisch zurückkehren müssen und vielleicht gar noch ihre wertvollen Netze
verloren haben. Bei uns fischt man zumeist mit Netzfleethen, deren jeder
Logger zwei führt und damit unter günstigen Umständen in einer Nacht
70-80000 Heringe zu fangen vermag. Während der Nachmittage erfolgt das
umständliche Auslegen der Netze, nur des Nachts fangen sich die Heringe,
und am Morgen werden dann die Netze geleert. Ein besonders schnell
segelndes Fahrzeug, »Jager« genannt, übernimmt die bereits an Bord
zurechtgemachte Ausbeute der Logger und bringt sie gleich an Land. Kann
sich auch die deutsche Heringsfischerei nach Umfang und Ausdehnung noch
nicht mit der ausländischen messen, so zeichnet sie sich doch vorteilhaft
durch die in ihren Betrieben herrschende Reinlichkeit und durch die
sorgfältige Behandlung und Zubereitung der gefangenen Fische aus, deren
Güte dadurch ganz wesentlich gewinnt. Unter Vollheringen versteht man die
im Gegensatz zu den Matjesheringen geschlechtlich voll entwickelten,
großen und fetten Fische, unter Ihlenhering die nach dem Ablaichen
gefangenen, unter Wrackhering die Ware geringerer Güte, unter Bückling
den geräucherten Hering. In England, dem Lande der Rücksichtslosigkeit,
verwendet man leider zum Heringsfang vielfach zu engmaschige Netze, in
denen sich auch die wertlosen Jungheringe zwecklos mitfangen, wodurch der
Fischerei schwerer Schaden erwächst und die Meere von diesen nützlichen
Fischen entvölkert zu werden drohen. Das englische Parlament plant
deshalb jetzt strenge Maßregeln gegen eine derartig gemeingefährliche
Raubfischerei.

[Illustration: Abb. 4. Das Aufziehen der Sprotten auf die Spillen in der
Räucherei von H. A. Krantz in Kiel.]

Zarter im Fleisch und feiner im Geschmack als der Hering ist die
kleinere Sprotte (_Clúpea spráttus_), die in ihrer Lebensweise ganz dem
großen Vetter gleicht. Auch sie wird namentlich in der Kieler Föhrde
massenhaft gefangen (die Eckernförder Fischer erbeuten allein
durchschnittlich 16 Millionen im Jahr) und geräuchert als »Kieler
Sprotte« in den Handel gebracht. In Norwegen dagegen salzt man denselben
Fisch ein, und er erfreut sich dann als Anchovis eines guten Rufes. Auch
die Sprottenfischerei hat an den guten Heringsfängen der letzten Jahre
ihren vollgewichtigen Anteil gehabt, und es liegen darüber ganz
begeisterte Berichte von der Ostseeküste vor. In der Kieler Föhrde
konnten beim Erscheinen der riesigen Herings- und Sprottenschwärme die
Fischer ihre Boote fast allnächtlich bis zum Rande füllen, oft die
übermäßig schweren Netze gar nicht ziehen, die Bahn vermochte kaum den
Transport zu bewältigen und mußte vor die besonders eingestellten
»Fischzüge« noch Vorspannlokomotiven legen, die Kiste Heringe mit 600
Stück erzielte im Großhandel nur 50 Pfennig, trotzdem mußten die Fische
noch waggonweise als Dünger fortgefahren werden. Solche Tatsachen geben
einen Begriff von dem unerschöpflichen Reichtum, von der wunderbaren
Fruchtbarkeit des Meeres. Hauptsitz unserer Sprottenräucherei ist das
unweit Kiel auf der anderen Seite der Bucht gelegene Dorf Ellerbeck. Von
einem eigentlich fabriksmäßigen Betrieb ist aber auch hier kaum die Rede,
denn die meisten Räuchereien haben trotz ihrer großen Leistungsfähigkeit
nur recht bescheidenen Umfang. Auch geht das ganze Verfahren unglaublich
rasch vor sich, zumal in den Betrieben eine weitgehende und praktische
Arbeitsteilung herrscht. Das Sprichwort »Frische Fische -- gute Fische«
gilt hier mehr als je, und es ist ein gewaltiger Unterschied zwischen den
gold- und fettglänzenden Fischchen, die noch tags zuvor munter im Meere
herumschwammen, und den verschrumpelten, eingetrockneten Sprotten, die in
den bekannten flachen Holzkistchen in den Schaufenstern der
Delikatessenhändler unserer Kleinstädte prangen. Oft genug sind es trotz
ihrer unzweifelhaften Kieler Herkunft auch gar keine echten Sprotten,
sondern andere kleine Meeresfische. Man kann sich leicht genug darüber
vergewissern. Streicht man nämlich den Fischen mit dem Finger auf der
Unterseite des Bauches vom Schwanz nach dem Kopf entlang, so muß es sich
rauh anfühlen, weil dort kleine Stacheln vorhanden sind. Trifft das nicht
zu, so sind es auch keine echten Sprotten. Die frisch gefangenen
Fischchen werden zunächst für eine Stunde in Salzlake gelegt und dann in
wassergefüllten Kübeln oder gemauerten Bassins durch Bearbeitung mit
Reisbesen entschuppt und gewaschen. Dann kommt das »Aufspillen«, indem
man die Sprotten auf stricknadelstarke Eisenstäbe reiht, und zwar so, daß
der Stab durchs Kiemenloch eingeführt wird und aus dem Maule wieder
hervortritt. Die mit Fischen behängten Stäbe kommen in rechteckige,
hölzerne, blechbeschlagene, je 2400 Stück fassende Rahmen und diese auf
die Räucheröfen, zunächst unten hin, nach einigen Stunden an die oberste
Stelle. Innerhalb 10 Stunden können 2 der kaminartigen Öfen über 10000
Sprotten räuchern. Die gleichmäßige Unterhaltung des Feuers ist wichtig
für die Erzielung hervorragend guter Ware. Man verwendet mit Vorliebe
Erlenholz, schüttet auch ab und zu Lohe auf oder begießt mit Wasser, um
eine recht kräftige Rauchentwicklung hervorzurufen; über die Rahmen und
Öfen gespannte Vorhänge und Leintücher sorgen dafür, daß der Rauch den
Fischen auch in vollem Maße zugute kommt. Nach Beendigung des Räucherns
werden diese für eine halbe Stunde abgekühlt, dann von den Drähten
abgestrichen und können nun sofort zum Versand verpackt werden. Den
entsprechenden Betrieb in einer größeren, mehr fabrikmäßig eingerichteten
Kieler Räucherei veranschaulichen unsere Abbildungen 3 und 4.

Was die Sprotte für unsere deutschen Meere bedeutet, das ist die
=Sardine= (_Clúpea pilchárdus_) für die Gestade des Atlantik und des
Mittelmeers. Ja sie ist in volkswirtschaftlicher Beziehung noch
wichtiger, denn das Wohl und Wehe weiter Länderstrecken hängt von dem
Erscheinen dieses kleinen Fisches ab. Und das pflegt durchaus kein
regelmäßiges zu sein, obschon man sich über die Gründe des gelegentlichen
Ausbleibens bisher noch nicht recht klar zu werden vermochte, wie wir
überhaupt über die Naturgeschichte der Sardine und insbesondere über den
Verlauf ihrer Massenwanderungen noch weniger gut unterrichtet sind, als
beim Hering. Es fehlte bisher auch der Zwang der Not zu solchen Studien,
denn da die großenteils noch unbekannten Laichplätze des Fisches so
ziemlich unbehelligt bleiben, ist auch von einer Abnahme der
Riesenschwärme einstweilen nichts zu spüren. So beschränkt sich unsere
Kenntnis des Fisches -- abgesehen von seinem Verhalten auf der Wanderung
-- fast nur darauf, daß er von noch zarterem Leibesbau ist als der Hering
und deshalb von höchster Empfindlichkeit gegen Unbilden jeder Art, daß
ihn dies aber nicht hindert an der Entwicklung einer großartigen
Gefräßigkeit, die allerdings in der Hauptsache nur winzigen Krebstierchen
gilt. Junge Sardinen scheinen ihrem grün gefärbten Darm- und Mageninhalte
nach vielfach auch pflanzliche Stoffe zu sich zu nehmen; ferner Urtiere,
kleine Ringelwürmer und gewisse, frei im Wasser schwimmende Wurmeier. Der
Name soll damit zusammenhängen, daß früher an der Küste Sardiniens der
ergiebigste Sardinenfang betrieben wurde, während heute entschieden die
malerische Küste der Bretagne als der Hauptsitz dieser Fischerei
bezeichnet werden muß. 8200 Boote und 32000 Fischer stehen dort ständig
in ihren Diensten, und allein in dem Hafenplatze Concarneau verarbeiten
60 Konservenfabriken alljährlich 1 Million Zentner Sardinen. Aber das ist
noch lange nicht der ganze Fang. Es kommt vor, daß mit einem einzigen
Zuge dem Meere Millionen der glitzernden Fischlein entrissen werden, doch
es ist auch nichts Seltenes, daß die Boote vollkommen leer zurückkehren,
was dann die düsterste Stimmung unter der Bevölkerung auslöst. So
vermochten 1905 von 600 Sardinenbooten aus Douarnenez nur 50 einigermaßen
Ladung zu erzielen. Auch überreiche Fänge sind den Fischern keineswegs
erwünscht, denn das volkswirtschaftliche Gesetz von Angebot und Nachfrage
trifft sie besonders hart, und die Preise sinken dann plötzlich derart
(bis auf 2-1/2 Franken für das Tausend), daß sich das Hinausfahren und
das Ausstreuen des kostspieligen Köders kaum noch verlohnt. Lustig genug
sieht es ja aus, wenn die Boote mit den himmelblauen Netzen am Mast und
mit geschwellten rabenschwarzen Segeln zum schmalen Hafenausgange
hinaustreiben, während das Meer blausilbern schimmert, dabei rötlichgelbe
und violette Tinten aufweist und weiße Spitzenhäubchen die kurzen,
prallen Wogen krönen. Aber die Kehrseite der Medaille ist doch vielfach
ein großes soziales Elend. Nur freiwillige Beschränkung der Fischerei und
gesetzliche Festlegung eines Mindestpreises vermöchten dem Übel zu
steuern. Die Sardine gilt als ein sehr scheuer Fisch, und ihr Fang
erfordert deshalb große Vorsichtsmaßregeln. Daher auch die himmelblauen
Netze, die für den Strand der Bretagne ebenso kennzeichnend sind, wie die
roten Jakobinermützen der Fischer für den Golf von Neapel. Und da der
Fang vielfach bei Nacht betrieben wird, verwendet man die schwarzen
Segel, die den bretonischen Küsten ein so eigenes Gepräge geben. Am Tage
machen sich die Sardinenschwärme oft schon von weitem bemerklich, da die
Fischlein bei Sonnenschein, dicht aneinander gepreßt, gern zur Oberfläche
emporsteigen, plätschern und springen und so die öde Wasserwüste in ein
leuchtendes, blitzendes Silberfeld verwandeln. Der an Land gebrachte Fang
wandert korbweise in die Fabriken, wo den Fischen zunächst der Kopf
abgeschnitten und die Eingeweide ausgenommen werden. Dann werden sie eine
Stunde lang in warmer Luft (am besten im Freien) getrocknet und für
einige Minuten in siedendes Öl getan. Frauen und Mädchen in schwarzen
Kleidern, mit großen Schürzen und zierlichen, weißen Häubchen sitzen an
langen Tafeln und legen die Fischlein mit peinlichster Sorgfalt in
Büchsen, worauf noch Öl mit verschiedenen Würzen und Zutaten (z. B.
Tomaten) je nach dem Geschmack der Kundschaft, der in den einzelnen
Ländern verschieden ist, nachgefüllt wird. Das schwierige Verlöten der
Blechbüchsen dagegen ist Männerarbeit, denn es gehört eine sichere Hand
und große Übung dazu, völligen Luftabschluß zu erzielen. Die verlöteten
Büchsen werden nochmals in kochendes Wasser getan, dann etikettiert, und
nunmehr sind die weltbekannten Blechdosen mit ihrem wohlschmeckenden
Inhalt versandfertig. Was in der Bretagne gefangen wird, sind fast
ausschließlich junge, noch nicht laichfähige Sommer- und Herbstsardinen.
Die ausgewachsenen und fortpflanzungsfähigen Sardinen sind bedeutend
größer, fetter und schwerer, haben aber ein viel gröberes Fleisch und
werden als »Pilchards« hauptsächlich an den britischen Küsten gefischt.
In den amerikanischen Gewässern wird die Sardine durch _Clúpea menháden_
vertreten. Dieser Fisch ist noch feiner und zarter im Geschmack, aber
dabei so grätenreich, daß der findige Yankeegeist erst eine besondere
Entgrätungsmaschine für ihn austüfteln mußte, damit er als
aussichtsreicher Mitbewerber auf dem Weltmarkte auftreten konnte.

[Illustration: Abb. 5. Dorsch (_Gadus morrhua_).
(Phot. von Oberl. W. Köhler, Tegel.)]

Als letzter und zugleich kleinster Vertreter der individuenreichen
Heringsfamilie sei endlich noch die =Sardelle= (_Engraúlis
encrasichólus_) genannt. Auch dieses zarte Fischlein wohnt westlich und
südlich von uns, ist im Mittelländischen Meere besonders häufig, dringt
aber in manchen Jahren scharenweise auch in die Nordsee und gelegentlich
selbst in die Ostsee ein. In stark gesalzenem Zustande hat es als
Anchovis Weltberühmtheit erlangt. Die Fischerfrauen am Mittelmeer haben
im Einmachen dieser kleinen Geschöpfe eine fabelhafte Geschicklichkeit
erworben, indem sie ihnen mit ihrem zu diesem Zwecke sorgsam gepflegten
Daumennagel den Kopf abkneifen und gleichzeitig die Eingeweide fassen und
herausziehen.

Die vielen Fischen in so ausgesprochenem Maße eigene Farbanpassung an
Untergrund und Umgebung, die bei längerem Aufenthalt an den gleichen
Örtlichkeiten zu scheinbar ständigen Farbenvarietäten zu führen vermag,
ist in wissenschaftlicher Hinsicht sehr geeignet, den zoologischen
Systematiker bei der Aufstellung der neuerdings so beliebt gewordenen
Unterarten in hohem Maße zur Vorsicht zu mahnen. So sind die =Dorsche=
(_Gádus morrhúa_) in der Umgebung Helgolands in Anpassung an das dortige
rote Klippengestein von ausgesprochen rötlicher Färbung, sodaß man sie
wohl für eine eigene Unterform halten könnte, wenn sie nicht bei
Übertragung an andere Wohnorte alsbald auch eine andere, den neuen
Verhältnissen entsprechende Färbung annehmen würden. Während der =Dorsch=
(Abb. 5) oder =Kabeljau= (von unseren Ostseefischern Pomuchel genannt)
eine Länge von 1-1/2 kg und ein Gewicht von 40 kg (das Stockholmer Museum
besitzt sogar ein aus der Ostsee stammendes Riesenexemplar von 185 kg
Gewicht) erreicht, bleibt der allbekannte, ihm sehr nahe stehende,
silbergraue, mit kennzeichnendem schwarzem Schulterfleck gezierte
=Schellfisch= (_Gádus aeglefínus_) stets wesentlich kleiner. Mit diesen
beiden Formen, die nebst ihren zahlreichen Verwandten zu den Kehlflossern
gehören und durch schnittigen Körperbau und einen eigenartigen Bartfaden
an der Spitze der Unterkinnlade ausgezeichnet sind, lernen wir Fische
kennen, die wegen ihrer ungeheuren Vermehrungsfähigkeit (jeder Rogner
soll nach den Zählungen fleißiger Forscher 4, selbst 9 Millionen Eier im
Leibe tragen!), ihres Auftretens in nur nach Hunderttausenden und
Millionen zu schätzenden Heeren und wegen ihrer unersättlichen
Gefräßigkeit eine hervorragende Rolle im Haushalt der Natur und
namentlich im Stoffwechsel der nordischen Meere spielen. Wegen ihres gern
gegessenen und billig zu erlangenden Fleisches haben sie aber auch eine
große volkswirtschaftliche Bedeutung für den Menschen erlangt. Ganze
Fischerflottillen und Zehntausende von Strandfischern in den
verschiedensten Gegenden der nördlichen Halbkugel ernähren sich
ausschließlich oder fast ausschließlich vom Dorschfang, und ihre Beute
geht in getrocknetem Zustande weit in die Welt hinaus, ist selbst im
sonnigen Süden Europas und auf den heißen Plantagen Brasiliens zum
Nationalgericht geworden, weil keine andere gleich nahrhafte Fleischkost
sich zu einem auch nur annähernd gleich billigen Preise beschaffen läßt.
Obgleich die deutsche Dorschfischerei sich nicht entfernt mit derjenigen
der Lofoten und Islands oder gar Neufundlands messen kann und obgleich
auch in dieser Beziehung die weniger günstige Lebensbedingungen für
ausgesprochene Meeresfische bietende Ostsee weit hinter der Nordsee
zurücksteht, werden doch allein z. B. in der Bucht von Eckernförde
alljährlich mehr als 300000 kg Dorsche gefangen. 240 deutsche
Fischdampfer mit je 12-14 Mann Besatzung führen unablässig Krieg gegen
den Kabeljau, ununterbrochen Sommer und Winter, Tag und Nacht, und doch
vermögen sie kaum dem stets sich steigernden Bedürfnis zu genügen,
freilich ebensowenig die unerschöpflich scheinenden Heere dieser Fische
merklich zu vermindern. Brehm hat Recht, wenn er den Kabeljau bezeichnet
als »einen der wichtigsten Fische der Erde, dem man seit mehr als drei
Jahrhunderten unablässig nachgestellt hat, wegen dessen blutige Kriege
geführt worden sind, von dem in jedem Jahre mehrere hundert Millionen
Stück gefangen werden, und der dennoch diesem Vernichtungskriege Trotz
geboten hat, weil seine unglaubliche Fruchtbarkeit die von den Menschen
seinen unschätzbaren Heeren beigebrachten Lücken, bisher wenigstens,
immer wieder ausfüllte.« Wahrlich, nicht jedes in ähnlicher Weise
verfolgte Geschöpf ist in gleich glücklicher Lage! Sehr zustatten kommen
mag den Schellfischen beim Kampfe ums Dasein auch der Umstand, daß sie
nicht wie die meisten anderen Meeresfische auf bestimmte Tiefenschichten
des Wassers angewiesen sind, obschon sie im allgemeinen eine mäßige Tiefe
bevorzugen und nur zu der in die Fastenzeit fallenden, übrigens nicht
wenig von den anregenden Wirkungen des Golfstroms abhängigen Laichperiode
mehr in flachere Gewässer kommen. In diese Zeit fällt auch der Hauptfang,
denn dann erscheinen die Fische über gewissen Bänken in dicht gedrängten
Heeren, die mehrere Meter hoch und mehrere Kilometer lang im Wasser
stehen und immer wieder von frischen abgelöst werden, sobald sie ihren
Zweck erreicht haben. Aber auch während die Minne solchen
Massenversammlungen ihre Freuden spendet, weicht die den Schellfischen
eigene Freßgier nicht von diesen vortrefflichen Schwimmern, und es ist
nur gut, daß sich um dieselbe Jahreszeit in den gleichen Gegenden auch
unzählige Heringe, Tintenschnecken u. dgl. anzusammeln pflegen, die jenen
zur Nahrung dienen müssen. Die blindwütige Gefräßigkeit der Dorsche und
Schellfische erleichtert ihren Fang ungemein und macht namentlich auch
die Verwendung der Grundangel sehr lohnend. Es ist dies eine etwa 2000 kg
lange, starke Leine, an der etwa 1200 einzelne Angelschnüre angeknüpft
sind, deren Haken mit Heringen, Tintenschnecken oder den Eingeweiden
schon gefangener Schellfische beködert werden. Etwa alle 6 Stunden wird
sie heraufgeholt, nach dem Auslösen des Fanges frisch beködert, und die
Sache kann von neuem losgehen. In der Zwischenzeit handhaben die Fischer
aber auch noch fleißig die Handangel und erzielen auch mit dieser bei der
Menge der Fische ganz erstaunliche Erträge. Von den größeren
Fischdampfern aus fischt man dagegen hauptsächlich mit dem schon
beschriebenen Scherbretterschleppnetz. Wenn nun der Netzbeutel (vom
Fischer »Steert« genannt) wie eine prall gefüllte Kugel über dem Deck
schwebt, löst der Steuermann mit einem geschickten Griff den
verschließenden Knoten, und das silbern wimmelnde Gezappel von Fischen
ergießt sich wie ein lebender Strom über die schlüpfrig werdenden
Planken. Die geübten Leute wissen aber auch mit den größten Massen bald
fertig zu werden. Ein grausiges Schlachten beginnt. Ununterbrochen
blitzen die blutbefleckten Messer, ein kurzer Schnitt trennt den Kopf vom
Rumpfe, in einem Nu fliegen die Eingeweide heraus und der in zwei Hälften
zerspaltene Fisch in den eisgekühlten Vorratsraum. Der Dorsch läßt sich
in allen seinen Bestandteilen irgendwie verwerten, denn selbst die
Eingeweide, soweit man sie nicht aus Zeitmangel den unter gierigem
Kreischen die vielversprechende Stelle umschwärmenden Möwen überläßt,
müssen ihrerseits wieder als Angelköder Verwendung finden oder werden zu
Guano verarbeitet, während die Köpfe als Viehfutter dienen, das in Island
merkwürdigerweise selbst die Rinder nicht verschmähen sollen. Die Lebern
aber werden in großen Bottichen den Wirkungen der Sonnenstrahlen
preisgegeben, verpesten dann faulend mit einem wahrhaft scheußlichen
Geruch ganze Hafenstädte des Nordens, liefern aber den in der Heilkunde
hochgeschätzten Lebertran, der sich als ein gelbliches Öl auf der
Oberfläche der verwesenden Masse absetzt, in geringerer Güte auch durch
Auskochen der Lebern gewonnen wird. Der Rogen geht in Blechbüchsen nach
den Gestaden des Mittelmeers, wo er den Sardinenfischern als
unentbehrlicher Witterungsköder dient. Der Fisch selbst wird auf die
verschiedenste Weise zubereitet und in den Handel gebracht, führt auch
demgemäß verschiedene Namen. Auf Stangen, Gerüsten oder in offenen
Schuppen an der Luft klapperdürr getrocknet heißt er Stockfisch, gesalzen
und auf den Strandklippen durch die Sonne gedörrt Klippfisch, in Fässern
eingepökelt Laberdan. Besondere Delikatessen sind das nun freilich alles
nicht, wohl aber nahrhafte, zuträgliche und billige Ersatzmittel für alle
Gegenden, in denen frisches Fleisch ein seltener Artikel ist. Bedeutend
wohlschmeckender ist das weiße, etwas derbe Fleisch des frischen
Schellfisches, und wenn es selbst heute in der Zeit der Fleischteuerung
noch nicht überall die ihm zukommende Beachtung errungen hat, so liegt
dies wohl hauptsächlich daran, daß sich die Hausfrauen im Binnenlande
größtenteils nicht auf die richtige Zubereitung verstehen. Wenn ihnen der
Seefischgeschmack an sich zuwider ist, rate ich ihnen, es einmal mit der
Zubereitung von Fleischklößchen (Frikadellen) aus Dorschfleisch zu
versuchen. Sehr vorteilhaft ist es, daß sich die Schellfischarten bei
ihrer großen Zähigkeit und Anspruchslosigkeit auf verhältnismäßig weite
Entfernungen hin lebend versenden lassen, Eigenschaften, die es
ermöglichen, die stattlichen Meeresbewohner auch jahrelang in räumlich
arg beschränkten Seewasseraquarien besser zu erhalten als irgend einen
anderen Seefisch. -- Es ist ein Verdienst des norwegischen Professors
Sars (eines Schwagers Nansens), nachgewiesen zu haben, daß die 1-1-1/2
mm großen Glaskügelchen, die frei im Meereswasser umherschwimmen, meist
Kabeljau-Eier sind. Der sonst in großen Tiefen lebende Fisch sucht zur
Laichzeit die seichten Stellen, die Hochplateaus des Meeres auf. Der
Laich fällt nicht zu Boden, sondern erhält sich in einer Tiefe von
höchstens 14 kg treibend. Diese Entdeckung führte weiter zu der
Feststellung, daß sich die Eier unserer meisten anderen Nutzfische des
Meeres ganz ebenso verhalten. Gerade das Plankton, über dessen Natur und
Zusammensetzung wir durch Prof. Hensen-Kiel Klarheit erhalten haben,
birgt zahllose solche Eier, die in ihrem ersten Entwicklungsstadium fast
gar keine Artunterschiede aufweisen. So sind die Eier des Kabeljaus und
des Schellfischs anfangs gar nicht zu unterscheiden. Es sind glashelle
Kügelchen mit verhältnismäßig großem Dotter und einigen Fetttröpfchen.
Diese Feststellungen haben nicht nur wissenschaftlichen Wert, sondern
auch praktische Bedeutung, denn damit ist erwiesen, daß der Fischfang mit
tief an den Boden gehenden Netzen die in der Entwicklung begriffene Brut
nicht zu schädigen vermag, wie man früher wohl befürchtet hatte.

[Illustration: Abb. 6. Thunfisch (_Thynnus thynnus_).]

Einigermaßen Ersatz für Hering und Schellfisch bietet den Anwohnern
des Mittelmeers der mächtige =Thun= (_Thynnus thynnus_), der
durchschnittlich 2 kg lang und 120 kg schwer ist, oft aber auch bedeutend
größer wird (Abb. 6). Der Eindruck wird noch verstärkt durch den breit
ausgeladenen Leibesbau, den dicken Kopf und die ungemein kräftig
entwickelten Schwanz- und Seitenflossen des Fisches. Man glaubte früher
allgemein, daß der Thun eigentlich im Atlantischen Ozean beheimatet sei
und von da lediglich zum Laichen durch die Straße von Gibraltar nach dem
Mittelländischen, ja sogar von da durch Dardanellen und Bosporus zum
Schwarzen Meer ziehe, bis in das Asowsche hinein. Neuere Untersuchungen
haben jedoch gezeigt, daß er keine so weiten Wanderungen vollführt,
sondern daß die Verhältnisse ähnlich liegen wie beim Hering, daß also der
Thun in der Hauptsache Höhenwanderer ist. Er verbringt den größten Teil
seines Lebens in den tiefsten Senkungen des Mittelmeers, anscheinend auch
in der Bucht von Cadiz, und steigt im Frühjahr empor, um den flachsten
Stellen zuzustreben. Dabei berührt er namentlich die Küsten Sardiniens
und Siziliens, und hier wird denn auch der ergiebigste und großartigste
Thunfang betrieben. Er erfordert wochen- und monatelange Vorbereitungen
und Zurüstungen, denn er geschieht in ungeheuren Netzen, sogenannten
Tonnaros, wahren Gebäuden aus zähestem Spartogras und bestem Hanf, die
30-50 m Tiefe und bis zu 1 km Länge haben. Das Auslegen dieser
Ungetüme kann nur bei vollkommen ruhiger See stattfinden und muß mit
größter Sorgfalt erfolgen, da viel darauf ankommt, daß die Netzwände
senkrecht stehen wie Mauern. Zu diesem Zwecke sind sie unten mit Blei-
und Eisenstücken beschwert, während sie oben mit Korkschwimmern versehen
sind. Das Ganze ist in eine Reihe von aneinander stoßenden Kammern
geteilt, die durch Öffnungen in der Netzwand verbunden sind, aber nach
Bedarf abgeschlossen werden können. Die vorderste Kammer ist die größte,
von ihrem Eingang strahlen noch scherenartig zwei lange Netzflügel aus,
um ein Entweichen der Fische nach dem Strande oder der offenen See hin zu
verhindern. Die hinterste Netzkammer ist die kleinste, hat den engsten
Eingang und ist im Gegensatze zu den anderen auch mit einem Netzboden aus
dem engmaschigsten und zähesten Geflecht versehen. Das ist die »Kammer
des Todes«. Ist endlich das ganze verwickelte Netzgebäude zur
Zufriedenheit errichtet, so begeben sich die Fischer wieder an Land und
lassen nur wenige Wachboote zurück, die den Einzug der Thune beobachten
sollen: ein bei ungünstigem Wetter ebenso schwieriges wie undankbares
Geschäft. Die Thune halten zäh an der einmal eingeschlagenen Richtung
fest und entschließen sich nicht leicht zum Zurückschwimmen, begünstigen
dadurch also noch die Arglist des Menschen, so vorsichtig und schlau sie
sonst auch sind. Sie streichen in kleinen Trupps rasch durch die Wellen,
oft in keilförmiger Schwimmordnung, aber diese Trupps folgen einander so
rasch und ununterbrochen, daß man doch von einer Massenwanderung sprechen
kann. Nicht selten stutzen sie beim Eintritt in die Netztore, und die
Fischer sind dann genötigt, die furchtsamen Tiere durch Einschaufeln von
Sand ins Wasser oder durch das Herablassen eines Schaffells weiter zu
scheuchen. Sind ihrer genug in der vordersten, natürlich bis zum Boden
reichenden Kammer, so wird der Eintritt in die zweite frei gegeben, damit
in jener Platz für neue Ankömmlinge geschaffen werde. So geht es von
Kammer zu Kammer und zuletzt in die des Todes. Der sonst so öde Strand
dieser Gegenden ist inzwischen zum Schauplatz ausgelassenen Lebens
geworden, denn der Thunfischfang ist hier das größte Volksfest, und
allenthalben herrscht das bunte und lärmende Lustgetriebe eines
Jahrmarkts. Aus flüchtig zusammen genagelten Häuschen und Bretterbuden
ist eine ganze Stadt entstanden, und in ihren Gassen schiebt und drängt
sich eine aufgeregte, unterhaltungsbedürftige Menschenmenge, Einheimische
und Fremde, Fischer und Kaufleute, Handwerker, Wirte und allerlei
fahrendes Volk, nicht zuletzt auch Priester, denn ohne den Segen der
Heiligen würde ja kein Thunfisch ins Netz gehen. Überall Musik und
Gesang, Lachen und Lärmen, Scherzen und Necken, Lieben und Raufen. Alles
atmet Leidenschaft und Leben, Aufregung und Feuer, denn die »Tonnara« ist
den Sizilianern das, was den Spaniern die Stiergefechte sind und dem
Engländer der Derby-Tag. Endlich steigt als Zeichen dafür, daß die
Totenkammer gefüllt ist, am Maste des Wachbootes eine rote Flagge auf,
alles eilt nun in wirrem Gedräng unter Jauchzen, Schreien und Brüllen,
Mützen- und Tücherschwenken wie besessen zu den harrenden Booten, um so
rasch als möglich den Schauplatz zu erreichen. Dort wird unter großen
Anstrengungen die Totenkammer heraufgezogen und schließlich ihr Netzboden
in Mannestiefe festgelegt. Weißer Schaum bedeckt das Wasser, und die dem
Tode geweihten großen Fische peitschen mit verzweiflungsvollen
Schwanzschlägen die Oberfläche, rings umgeben von Fahrzeugen voller
Menschen, denen die unverhüllte Mordgier und tierischer Fleischhunger aus
den Augen blitzen. Die sehnigen, halbnackten, braunen Fischer werden zu
erbarmungslosen Schlächtern. Wie Wahnsinnige stechen sie mit spitzen
Harpunen blindlings in das weißschaumige, klatschende Fischgewimmel,
schlagen mit nagelbesetzten Keulen auf ihre Opfer los, zerfetzen mit
Schwertern und Dolchen die großen Fischleiber. Blutigrot färbt sich die
blasige Flüssigkeit in der Totenkammer, blutigrot das Meer in weitem
Umkreise, und Blut und Schweiß strömen über die vor Aufregung bebenden
Menschenleiber, die von dem fanatischen Zujauchzen der blutlüsternen
Zuschauermenge in den Booten zu immer neuem Morden angepeitscht werden,
bis der letzte Thun verblutet ist oder der ermattete Arm die Harpune
nicht mehr zu heben vermag. Es ist ein grausiges Bild bei goldenem
Sonnenschein und lachend blauem Himmel, aber so abstoßend es auch auf
feiner empfindende Gemüter wirkt, fahren doch reiche Leute genug eigens
deshalb nach Sizilien. Als Ludwig XIII. Marseille besuchte, wurde ihm zu
Ehren eine große Thunfischmetzelei veranstaltet, die diesem
»geschmackvollen« Herrscher so trefflich gefiel, daß man später oftmals
von ihm hören konnte, es sei dies einer der schönsten Tage seines Lebens
gewesen. Widerwärtig sind die bluttriefenden Schlächtereien gewiß, aber
doch von ungeheurer wirtschaftlicher Bedeutung für alle Länder am
Mittelmeer, denn das Thunfleisch ist zwar etwas grob und reichlich
trocken, aber nahrhaft und vor allem -- billig. Es erfreut sich deshalb
in vornehmeren Kreisen keiner sonderlichen Beliebtheit, ist aber für
weite Landstrecken das einzige Fleisch, dessen Genuß auch den ärmeren
Volksschichten möglich ist, das so eine hochwillkommene Abwechslung
zwischen dem ewigen Einerlei von Kaktusfeigen, Bohnen und Makkaroni
bildet und damit der sonst unausbleiblichen Unterernährung der
Bevölkerung entgegenwirkt. Die ersten jungen Thunfische kommen schon im
Juli zum Vorschein und wachsen so rasch heran, daß sie bis zum Oktober
bereits ein Gewicht von 1 kg erreichen.

[Illustration: Abb. 7. Makrele (_Scomber scomber_).
(Phot. von Oberl. W. Köhler, Tegel.)]

Ein kleinerer, schlankerer und weit besseres Fleisch liefernder Vetter
des plumpen Thun, die schnittig gebaute =Makrele= (_Scomber scomber_) mit
der kunterbunten Zeichnung und dem wundervollen Opalschimmer auf dem
zarten Schuppenkleid (Abb. 7) ist auch in unseren Meeren häufig.
Massenhafter noch wird sie an den englischen und französischen Küsten
gefangen und eingesalzen, ja es ist dort schon vorgekommen, daß man die
allzu dicht gefüllten Netze ihres ungeheuren Gewichtes halber nicht
wieder heraufzuziehen vermochte. Sehr gern folgt die gefräßige Makrele,
an der das völlige Fehlen der Schwimmblase das Merkwürdigste ist, den
großen Heringsheeren und zehntet sie nach Kräften. In England bildet auch
das Angeln dieser wanderlustigen Fische vom Segelboot aus bei scharfer
Brise einen beliebten Sport. Während die Makrele und noch mehr die fern
von den Küsten im Atlantik Flugfische jagende und ihnen nachspringende
=Bonite= (_Scomber pelamys_) vorzügliche Schwimmer sind, vermag der
verwandte =Schiffshalter= (_Echenéis remora_) nur matte und plumpe
Schwimmbewegungen zu vollführen. Er macht sich deshalb das Reisen gern
bequem und läßt sich lieber von flinkeren Fischen fortschleppen, was ihm
dadurch ermöglicht wird, daß seine vordere Rückenflosse zu einer breiten
Haftscheibe umgewandelt ist, mit der er sich am Bauche seines
Reisemarschalls festsaugt. Am liebsten wählt er dazu Haie, wohl weil
deren rauhe Haut einen besonders sicheren Halt gewähren mag und weil sie
weite Meeresstrecken durcheilen. Übrigens begnügt sich der Schiffshalter
mit der Rolle des blinden Passagiers und wird nicht etwa zum Schmarotzer.
Deshalb ist ihm auch ein Schiffsrumpf ebenso recht wie ein Fischleib,
zumal ja immer allerlei nährstoffreiche Abfälle über Bord geworfen
werden, worauf sich dann der Echeneis von seinem Platze löst und ihnen
unter schlängelnden Bewegungen zustrebt.

In weiterer Ausbildung werden solche Symbiosen nicht selten zu echtem
Raumparasitismus. In allen Meeren der Erde werden kleine Seefische
gefunden, die irgendwelchen Leibesteil eines besonders wehrhaften Tieres
sich zur Zufluchtsstätte erkoren haben und ihren Wirt gewöhnlich zwar
nicht merklich schädigen, ihm aber auch keine Gegendienste für das
gewährte schützende Obdach leisten. Am bekanntesten in dieser Beziehung
ist _Fierásfer acus_, ein kaum 20 kg langes, gelblichweißes Fischchen von
fast durchsichtiger Zartheit ohne Bauchflossen und mit weit nach vorn
gerückter Afteröffnung. Er benutzt als Wohnung die sogenannten
Wasserlungen der Seegurken, dieser absonderlichen Geschöpfe, die die
merkwürdige Gewohnheit haben, die eigenen Eingeweide auszuspeien, wenn
sie gereizt werden. Der Fisch dringt mit dem Schwanzende in die
Afteröffnung seines Wirtes ein, schiebt allmählich den ganzen Körper nach
und sieht nur noch mit dem Kopfe heraus. Das Atemwasser der Seegurke, das
abwechselnd ein- und ausströmt, versorgt den Fierasfer mit Nahrung in
Gestalt kleiner Krebstierchen. Manchmal aber, wenn sich ihm ein besonders
fetter und leckerer Bissen darbietet, schießt er, wie Bergmann beobachtet
hat, aus seinem Verstecke hervor. Möglich, daß er seinen Wirt auch von
schmarotzenden Krebstierchen befreit; jedenfalls verursacht er ihm
gewöhnlich keinerlei Unbequemlichkeiten. Wohl aber ist dies der Fall,
wenn sich mehrere Fischchen in der gleichen Seegurke ansiedeln, die
dadurch sogar zugrunde gehen kann. Bisweilen findet sich Fierasfer auch
in anderen Seetieren, wie Seesternen, Quallen und Muscheln. So besitzt
das britische Museum einige Stücke, die aus echten Perlmuscheln stammen
und von diesen mit einer glänzenden Perlmutterschicht überzogen wurden.
Der durch seitliche Bepanzerung ausgezeichnete =Stöcker= (_Cáranx
trachúrus_), auch Halbmakrele genannt, der bisweilen in ungeheuren
Schwärmen an den englischen Küsten auftaucht, aber wegen seines
minderwertigen Fleisches nur wenig Beachtung findet, gehört im
Jugendzustande gleichfalls zu den Raumparasiten, denn er lebt dann
zwischen den Mundarmen und Tentakeln von Quallen, die ihn durch ihre
Nesselzellen gegen Feinde schützen. Die jungen Fischchen kommen nur aus
den Quallen hervor, wenn alles ringsum sicher erscheint, während sie sich
beim geringsten Anzeichen von Gefahr sofort in ihre Schlupfwinkel
flüchten. Der prächtig gefärbte _Amphíprion bicínctus_ führt in ähnlicher
Weise mit einer großen Seerose gemeinsamen Haushalt; stülpt sie sich ein,
so läßt sich der Fisch ruhig von ihren Tentakeln bedecken, woraus sich
schließen läßt, daß er gegen das Nesselgift unempfindlich sein muß. Auch
stark bewehrte Seeigel müssen manchen kleinen Meeresfischen als Wohnung
dienen. Plate fand während seines Aufenthaltes auf den Bahama-Inseln
einen nur 3-6 kg langen, gelblich-weißen, schmutzig-braun gepunkteten
Fisch, _Apogoníchthys strómbi_, in der Mantelhöhle von Riesenschnecken
(_Strómbus gígas_), die dort als ein beliebtes Volksnahrungsmittel
regelmäßig zu Markte gebracht werden. Wahrscheinlich verläßt hier der
Einmieter das Wirtstier nur nachts, um auf Krebstierchen und Meeresasseln
Jagd zu machen. Selbst in unseren nordischen Meeren fehlt es nicht an
verwandten Erscheinungen. So konnte bei der Suche nach den Wohnplätzen
der jungen =Schellfische= und =Kabeljaue= festgestellt werden, daß deren
Auftreten auf das innigste mit dem mehr oder minder häufigen
Vorhandensein von Kornblumenquallen zusammenhing. Bei ruhiger See ließ
sich denn auch deutlich beobachten, wie die jungen Fische sich beständig
zwischen den langen Nesselfäden der Quallen aufhielten, und wie ihre
Eigenbewegung sich ganz darauf beschränkte, dem ruckweisen
Weiterschwimmen der Quallen nachzukommen, die ihnen also zu Schirmherrn
im wahrsten Sinne des Wortes geworden waren.

[Illustration: Abb. 8. Scholle. (Phot. von F. Ward.)]

Nächst den Heringen und Schellfischen sind die der großen Gruppe der
=Plattfische= oder Schollen (Abb. 8) angehörenden Arten die wichtigsten
Nutzfische unserer Meere. Naturgeschichtlich interessant sind sie schon
durch ihre weitgehende Anpassungsfähigkeit an die Farbe des
Untergrundes und durch ihr damit im engsten Zusammenhang stehendes
Farbwechselvermögen. Aber selbst diese wunderbaren Eigenschaften
erscheinen den Plattfischen noch nicht ausreichend, um sich gegen die
Nachstellungen der gefräßigen Raubfische zu sichern und sich selbst vor
den Augen ihrer Opfer zu verbergen. Der größeren Sicherheit halber wühlen
sie sich vielmehr gleich ganz in den Sand ein, so daß nur ein Teil des
Kopfes mit den gleich blaugrünen Perlen funkelnden Augen hervorsieht.
Dieses Einpaddeln geschieht mit so fabelhafter Schnelligkeit, daß man die
einzelnen Bewegungen dabei kaum festzustellen vermag. Man sieht nur ein
Aufwirbeln des Sandes, hastig zitternde und flimmernde Bewegungen der
langen Bauch- und Rückenflossen, und der Fisch ist auch schon fast
spurlos verschwunden. In Wirklichkeit vollzieht sich die Sache nach den
Beobachtungen E. Schmidts so, »daß die Flunder einmal fest mit dem ganzen
Körper den Sand peitscht, der dadurch etwas ausgehöhlt wird. Zugleich
schaufelt sie mit den großen Randflossen Sand auf die Körpermitte, der
durch die dabei erzeugte Strömung gleichmäßig über den ganzen Fisch
verteilt wird und diesen so dem Blick des Beobachters oder im Freien dem
Auge des gierigen Raubfisches entzieht.« Das eben erwähnte Auge der
Plattfische verdient in doppelter Beziehung noch eine kurze Würdigung.
Einmal ist es das einzige mir aus eigener Anschauung bekannte Fischauge,
das einen gewissen seelischen Ausdruck widerspiegelt: es schaut förmlich
klug, ja schelmisch und listig in die von unliebsamen Gefahren aller Art
erfüllte Unterwasserwelt. Zugleich sind diese prachtvoll gefärbten Augen,
die durch eine stark entwickelte Nickhaut geschützt erscheinen, von einer
höchst seltsamen Beweglichkeit, denn sie können nicht nur nach den
verschiedensten Richtungen hin willkürlich gedreht, sondern auch wie die
der Frösche aus ihren Höhlen hervorgehoben und wieder zurückgezogen
werden. In diesem unausgesetzten Augenspiel spiegelt sich jede seelische
Erregung des Fisches ebenso deutlich wieder wie die des Hundes in seinen
Schwanzbewegungen oder die gewisser Vögel in dem verschiedenartigen
Zucken mit den Flügeln. Das Allermerkwürdigste ist aber nun der Umstand,
daß bei der ausgebildeten Scholle beide Augen auf ein und derselben
Körperseite liegen, wie überhaupt ihre ganze Kopfbildung derart
unsymmetrisch ist, ja so verschroben erscheint, daß sie in dieser
Beziehung im gesamten Wirbeltierreiche geradezu einzig dasteht. Freilich
ist dem nicht von allem Anfang an so. Die dem Ei entschlüpften und sich
massenhaft an der Oberfläche des Meeres herumtreibenden jungen Schollen
sind nämlich noch ganz nach dem regelrechten Fischtypus gebaut, schwimmen
auch in der sonst allgemein üblichen Weise mit dem Rücken nach oben und
dem Bauch nach unten, haben auf jeder Gesichtshälfte je ein Auge und
bergen im Innern ihres überaus zarten, fast glashellen und durchsichtigen
Körpers eine stark entwickelte Schwimmblase, während zugleich die
sonstige Beschaffenheit der inneren Organe unverkennbar darauf hinweist,
daß makrelenartige Hartflosser etwa vom Typus der Gattung Zëus
(Petersfische) ihre dereinstigen Vorfahren gewesen sein müssen. Aber
schon nach kurzer Frist gehen sie vom lockeren Herumschwärmen zu einer
soliden und untätigen Lebensweise über, indem sie immer größere Zeiträume
in träger Ruhe auf dem Boden verbringen und sich hierbei auf eine Seite
legen. Dieser neuen Lebensart paßt sich nun ihr ganzer Organismus in
einer ans Wunderbare streifenden Weise an. Der Körper wird immer flacher
und platter, bis er schließlich die fast scheibenförmige Form erreicht,
die uns von den geräucherten Flundern her so wohl vertraut ist. Die dem
Sand aufliegende Unterseite bleibt mehr oder minder farblos, während die
Oberseite das geschilderte Farbwechselvermögen erhält. Die überflüssig
gewordene Schwimmblase verkümmert rasch und verschwindet schließlich
gänzlich, ein Vorgang, der durch den starken Druck von Wasser und Sand
und durch die Einengung der Bauchhöhle wesentlich beschleunigt wird. Das
auf der Unterseite nutzlos gewordene Auge aber rückt allmählich über die
Scheitelmitte hinweg, und bei solchen Arten, bei denen die Rückenflosse
bis zum Scheitel reicht, sogar unter jener hindurch zur Oberseite
hinüber, die auf diese Weise zwei wohl ausgebildete Augen erhält. Wie der
absonderliche Vorgang eigentlich des näheren zu erklären ist, darüber
herrscht unter den Gelehrten noch keineswegs völlige Einstimmigkeit.
Während die einen von einem ungleichmäßigen Wachstum beider
Schädelhälften sprechen, fassen andere die Augenwanderung als eine mehr
aktive auf, wobei der Einfluß des Lichtes der wirksame Faktor sein soll.
Jedenfalls erfolgt sie schon zu einem Zeitpunkte, wo die Schädelknochen
noch weich und knorpelig sind, also keinen großen Widerstand
entgegensetzen. Hand in Hand damit geht auch eine entsprechende
Veränderung der Augenmuskeln, deren spätere, auffallend große
Beweglichkeit damit im engsten Zusammenhange stehen mag. Ebenso wird das
Maul vollständig nach oben verdreht, so daß der alte Gesner ganz recht
hat, wenn er von einem »widerwärtig gesetzten Kopf« spricht. Da die
jungen Schollen schon sehr frühzeitig zu der dem Meeresboden anklebenden
Lebensweise übergehen und von ihren verschiedenen Schutzmitteln gar bald
den besten Gebrauch zu machen wissen, sind sie weit weniger als andere
Jungfische den Nachstellungen der Meeresräuber preisgegeben, und so
erklärt es sich, daß die Menge der Plattfische in allen Meeresteilen mit
geeignetem Untergrund (Schlamm und Schlick wird gemieden, Sand vor feinem
Geröll und dieses vor grobem bevorzugt) eine gewaltig große ist, obschon
die Zahl der im Spätfrühling oder Frühsommer abgesetzten, frei, nahe der
Oberfläche, treibenden und deshalb nur wenig geschützten Eier nur eine
verhältnismäßig geringe ist, jedenfalls der vieler anderer Fische weitaus
nachsteht. So kommt es, daß die Plattfische, die sich durch ein
außerordentlich schmackhaftes Fleisch auszeichnen, das bei seiner
Haltbarkeit sich namentlich auch zum Versand nach dem Binnenlande eignet,
volkswirtschaftlich eine große Rolle spielen und ihr Fang jahraus jahrein
Tausende von Fischern an den Nord- und Ostseeküsten beschäftigt, wobei
freilich die deutschen so ziemlich in letzter Reihe stehen oder doch
wenigstens vor kurzem noch standen. Die schönen Zeiten allerdings, wo auf
dem Londoner Markte das Dutzend dreipfündiger Goldbutten vergeblich um
einen Penny ausgeboten wurden, sind leider wohl für immer vorüber, ja bei
einigen besonders geschätzten Arten, wie bei der delikaten Seezunge,
macht sich infolge allzu schonungsloser Nachstellungen schon eine so
besorgniserregende Abnahme bemerkbar, daß man bereits auf das
Aushilfsmittel der künstlichen Zucht verfallen, dabei über das Stadium
der Versuche aber noch nicht viel hinausgekommen ist. Tagsüber ruhen die
Schollen gewöhnlich träge im Sande, und erst gegen Abend beginnen sie zur
Jagd auszuziehen, wobei sie sich unter wellenförmiger Streckung des auch
jetzt flach liegenden Leibes und seiner sehr schmiegsamen Flossen recht
zierlich vorwärts bewegen und dabei die Schwanzflosse gewissermaßen als
die treibende Schiffsschraube benutzen. Die kleineren Arten begnügen sich
mit allerlei Gewürm, Krebs- und Muscheltierchen, aber die großen sind
tüchtige Räuber, die sich selbst an die wehrhaften Rochen wagen. Bedrohte
Plattfische schießen blitzschnell im Zickzack durchs Wasser, um sich dann
schleunigst wieder im schützenden Sande einzupaddeln.

[Illustration: Abb. 9. Flunder (_Pleuronectes flesus._)
(Phot. von Oberlehrer W. Köhler, Tegel.)]

Die dem Binnenländer wenigstens von genossenen Tafelfreuden her
bekanntesten Arten sind der stattliche =Steinbutt= (_Rhómbus máximus_),
der eine Länge von 1 kg und ein Gewicht von 35 kg erreichen kann (Abb.
10, Fig. 4), und die wesentlich kleinere =Flunder= (_Pleuronéctes
flésus_), die häufig auch in unseren Binnengewässern gefangen wird, da
sie sich mit Vorliebe in den Strommündungen aufhält und von hier gern
weite Wanderungen stromaufwärts unternimmt (Abb. 9). Da sie sich also mit
Leichtigkeit an Süßwasser gewöhnt, weshalb auch Zuchtversuche mit ihr
viel aussichtsreicher wären, als mit anderen Arten, sind die
allerliebsten kleinen Jungflundern geeignete Aquarienfische, die sehr
viel Vergnügen gewähren, obschon ihre Eingewöhnung und Pflege doch nicht
ganz so einfach ist, wie Brehm angibt. Eine häufige Erneuerung oder eine
sehr starke Durchlüftung des Wassers und ein ganz niedriger Wasserstand
scheinen in Verbindung mit durchaus sparsamer Fütterung die unerläßlichen
Bedingungen für ihr Gedeihen zu sein. Weiter wären noch zu nennen der in
den deutschen Meeren ziemlich seltene, mächtige =Heilbutt= (_Hippoglóssus
vulgáris_), der doppelt so groß und schwer wird wie der Steinbutt, der
=Goldbutt= (=Pleuronéctes platéssa=) und die feiste =Seezunge= (_Sólea
vulgáris_), womit aber die Liste der regelmäßig oder gelegentlich bei uns
vorkommenden Arten noch lange nicht erschöpft ist. Bei der durch
besondere Trägheit ausgezeichneten Seezunge finden wir außer der
Farbanpassung auch noch eine echte =Mimikry=-Erscheinung (Nachäffung
eines giftigen oder sonstwie besonders gefährlichen Tieres durch eine an
sich harmlose und wehrlose Art), wie sie sonst im Reiche der Fische nur
selten vorkommt. Mastermann hat nämlich beobachtet, daß aufgestörte
Seezungen, sobald ihnen das Versteckenspiel nichts mehr nützt, die stark
ausgebildete und mit einem großen, tiefschwarzen Fleck versehene rechte
Brustflosse scharf aufrichten und gleich einem düsteren Todesbanner
ausbreiten, gerade so, wie es das =Petermännchen= (_Trachínus dráco_)
macht, das bekanntlich giftig ist.

[Illustration: Abb. 10. 1 Dornhai. 2 Nagelroche. 3 Scholl. 4 Steinbutt. 5
Seeteufel. 6 Knurrhahn. 7 Seehase. 8 Seepferdchen.]

Es gibt nämlich, obwohl man das früher stark angezweifelt hat,
tatsächlich =giftige Fische=, und ihre Zahl ist sogar durchaus nicht
gering, wenn auch die meisten davon in ihrer Verbreitung auf tropische
und subtropische Gewässer beschränkt sind. Entweder sitzen die
sackartigen Giftdrüsen im Maule und treten beim Bisse des Tieres in
Wirksamkeit, wie es z. B. bei den von den Fischern des Mittelmeers
deshalb sattsam gefürchteten Muränen der Fall ist, oder sie befinden sich
am Grunde durchbohrter oder gefurchter, besonders harter und spitziger,
bisweilen auch wie sprödes Glas abbrechender und in der Wunde stecken
bleibender Stacheln an den Kiemendeckeln, Rücken- oder Schwanzflossen. So
vermag auch das Petermännchen mit seinen scharfen Rückenstacheln recht
empfindlich zu verletzen, und das dann in die Wunde eindringende Gift
zieht etwa dieselben Folgen nach sich, wie ein tüchtiger Skorpionstich,
während sie bei gewissen exotischen Formen noch weit unangenehmer sind.
Obwohl das Fleisch des Petermännchens recht wohlschmeckend und auch
durchaus bekömmlich ist, wollen deshalb die Fischer nicht viel von dem an
sich recht hübschen Fisch wissen, sondern werfen ihn in vielen Gegenden,
wenn er einmal zufällig mit in ihre Netze geriet, wieder ins Meer
zurück, gewissermaßen als eine Art Opfergabe für Petrus, den
Fischerschutzheiligen, wodurch sich auch der auffällige Name des
eigentümlichen Geschöpfs erklären mag. Es bewohnt sandige, aber nicht zu
flache Stellen unserer Meere und wühlt hier seinen stark
zusammengepreßten, messerartigen Leib gewöhnlich so weit im Boden ein,
daß nur die vorstehenden, nach oben gerichteten Augen herausragen. Sowie
sich aber eine Garnele oder ein kleines Fischchen in der Nähe blicken
läßt, schnellt der Räuber mit einem plötzlichen Ruck hervor, erhascht und
verschlingt sein Opfer und läßt sich dann mit zierlichem, wellenförmigem
Schwung wieder zum Boden herabtaumeln, indem er gleichzeitig durch
hastige Bewegungen der langen Bauchflosse eine Sandwolke erzeugt und sich
geschickt in diese einbettet. Gefürchteter noch als unser Petermännchen
ist der gleichfalls zu den Panzerwangen gehörige =Zauberfisch=
(_Synancéja verrucósa_), der im Roten, Indischen und Stillen Meere
vorkommt. Wie das Petermännchen hält sich auch diese Art zwischen Steinen
und Seetangen, halb im Schlamm vergraben, am Meeresgrunde versteckt und
ist für die nackten Füße der zum Baden oder Schwimmen ins Wasser gehenden
Strandbewohner um so gefährlicher, als seine warzige Haut in ihren
Farbentönen so genau der Umgebung entspricht, daß auch das schärfste Auge
ihn kaum von ihr zu unterscheiden vermag. Sobald aber jemand auf ihn
tritt, erhebt er sich, spreizt die Rückenstacheln und bohrt sie tief in
den Fuß des Unglücklichen. Klunzinger lernte Fälle kennen, wo ein solcher
Stich sofortige Ohnmachtsanfälle zur Folge hatte, ja sogar Todesfälle
sollen vorkommen, wenn auch wohl nicht unmittelbar durch den Stich,
sondern wahrscheinlicher durch Brandigwerden der vielleicht schlecht
behandelten Wunde. Bei diesen beiden Arten wie auch bei dem von den
französischen Fischern bestgehaßten =Vipernfisch= (_Trachínus vípera_)
stellt sich das Gift dar als eine bläuliche, leicht opalisierende
Flüssigkeit, die namentlich auf Herz und Rückenmark einwirkt. Bei anderen
Fischen scheint das ganze Blutwasser wenigstens zeitweise giftige
Eigenschaften zu besitzen, weshalb auch ihr Genuß schwere
Gesundheitsstörungen nach sich ziehen kann. Doch scheinen dabei auch
örtliche Verhältnisse eine noch wenig aufgeklärte Rolle zu spielen, indem
das Fleisch der gleichen Fischart je nach seiner Herkunft sehr gefährlich
oder völlig unschädlich sein kann. So fand Johannes Müller auf den
Marschallinseln einen von den Eingeborenen »=Langi=« genannten
makrelenartigen Fisch, dessen Fleisch, wenn es in der Lagune erbeutet
war, heftige Vergiftungserscheinungen zeitigte, sich dagegen als
wohlbekömmlich erwies, wenn die Fische dem freien Meere entstammten. Auch
die Lagunenfische verloren ihre unangenehme Eigenschaft, wenn man sie vor
dem Abtöten für einige Wochen in Brackwasser setzte. Müller vermutet, daß
das Stagnieren des Lagunenwassers mit der Giftwirkung in Zusammenhang
stehe, die ihrerseits in ihren Erscheinungen stark an Alkoholgift
erinnere. Die giftigsten Geschöpfe des Ozeans sind ohne Zweifel die
verschiedenen Arten von Seeschlangen, die freilich nicht etwa mit den
berüchtigten Seeschlangen seefahrender Münchhausens gleichbedeutend sind.
Auch von dem üblen Rufe dieser gefürchteten Tiere haben gewisse Fische
durch eine weit getriebene Mimikry Nutzen gezogen. Selbst ein so geübter
Forscher wie Dahl hielt den ersten derartigen Fisch aus dem Indischen
Ozean, der ihm zu Gesichte kam, zunächst für eine Seeschlange und
erkannte erst bei näherer Untersuchung seine Fischnatur. Der Körper war
ganz schlangenartig, das Flossenwerk bis auf einen schmalen, kaum
wahrnehmbaren Saum rückgebildet, und auch die prachtvolle Färbung der in
den gleichen Meeresteilen lebenden Seeschlangen, hellblau mit
tiefschwarzer Ringelung, fehlte nicht.

Die oben erwähnten =Muränen=, die den römischen Schlemmern als ein
ausgesuchter Leckerbissen galten und auch heute noch auf den Fischmärkten
der Mittelmeerländer sich großer Beliebtheit erfreuen, haben auf ihrem
glatten, aalartigen und schuppenlosen Fettleib gleichfalls recht hübsche
Zeichnungen aufzuweisen. So ist =Muraéna hélena=, die häufigste Art, auf
gelblichem Untergrunde in reizender Musterung dunkelbraun marmoriert.
Über den Charakter dieser am Meeresgrund in zerklüftetem Gefels und
zwischen Steinblöcken in der Nähe der Küste hausenden Fische ist aber
wenig Rühmliches zu sagen, denn sie gehören zu den zänkischsten,
boshaftesten und gefräßigsten Tieren, worauf schon ihr tief gespaltener,
zahnstarrender Rachen hinweist. Ungeschickte Fischer (man pflegt die
Muränen zu angeln) haben schon oft durch die langen und spitzen Zähne der
wütenden und sich nach Kräften wehrenden Gefangenen empfindliche
Verwundungen davongetragen. Das offene, sich unablässig bewegende Maul
sieht aus, als ob es beständig keife, und es klingt ganz glaubhaft, daß
diese Biester, wenn sie nicht genug Tintenschnecken und Krebse zur
Stillung ihres gewaltigen Hungers finden, sich gegenseitig die Schwänze
abknabbern. Noch aalartiger als die dazu etwas zu hoch gebauten Muränen
sieht der 3 kg lang und 50 kg schwer werdende =Meeraal= (_Cónger
vulgáris_) aus, der gleich unserem Flußaal ein jugendliches Larvenstadium
als Leptocephalus durchmachen muß und schon dadurch seine nahe
Verwandtschaft zu ihm erweist. Auch der Meeraal ist ein gefräßiger
Raubfisch, selbst jedoch wenig schmackhaft, hält sich aber dafür gut im
Aquarium. Gefangen wird er hauptsächlich in dunklen Nächten an mit
Pilchards geköderten Legangeln, und da sein Fleisch sehr niedrig im
Preise zu stehen pflegt, findet es immerhin willige Abnehmer.

Nicht so häufig wie des Giftes bedienen sich einzelne Fische der
=elektrischen Kraft= zur Abwehr oder zur Lähmung ihrer Beute, und sie
stehen in dieser Beziehung im Tierreiche einzig da. Am meisten ist die
Fähigkeit, elektrische Schläge auszuteilen, bei zwei Süßwasserfischen
ausgebildet, dem südamerikanischen, von Humboldt so glänzend
geschilderten Zitteraal und dem afrikanischen Zitterwels, aber auch einer
der gewöhnlichsten Charakterfische des Mittelländischen Meeres, nämlich
der =Zitterrochen= (_Torpédo marmoráta_) gehört hierher. Dieser flach,
plump und breit gebaute, 1-1/2 kg lang, 1 kg breit und 30 kg schwer
werdende Fisch war gerade seiner allerdings nicht richtig gedeuteten
elektrischen Eigenschaften wegen schon den Alten bekannt und spielte in
ihrer Arzneikunst eine nicht geringe Rolle; namentlich Claudius Galenus,
nächst Hippokrates der berühmteste Arzt des Altertums, empfahl im 2.
Jahrhundert n. Chr. das Auflegen von Zitterrochen auf den kranken
Körperteil, weil sie eine heilsame magnetische Wirkung ausüben sollten.
Die Griechen nannten den Zitterrochen wegen der durch seinen Schlag
hervorgerufenen Lahmlegung des ihn berührenden menschlichen oder
tierischen Körpers Narke, d. h. der Betäubende (daher auch narkotisieren
= betäuben), die Römer Torpedo, d. i. der Lahmleger. In der Tat vermag
ein kräftiger alter Zitterrochen durch seinen Schlag den Arm eines Mannes
zu lähmen, wenn seine elektrische Kraft auch nicht an die des Zitteraals
heranreicht, und es ist deshalb beim Baden in an Zitterrochen reichen
Meeresteilen immerhin eine gewisse Vorsicht angebracht. Nach mehreren,
kurz aufeinander folgenden Entladungen läßt aber die Kraft des Fisches
nach, und schließlich vermag er nur noch ein leises Zittern hervorzurufen
und bedarf dann geraumer Zeit, um seine elektrische Batterie wieder in
leistungsfähigen Zustand zu versetzen. Im Wasser wirkt der Schlag stärker
als in der Luft, und er wird um so heftiger empfunden, je größer die
berührte Fläche ist. Um ihn auszulösen, müssen die positiv-elektrische
Rücken- und die negativ-elektrische Bauchseite des Fisches gleichzeitig
berührt werden, wobei aber schon die Herstellung einer mittelbaren
Verbindung durch ein Stück Tau oder dergleichen genügt, und zwar ist die
Wirkung an der dicksten Körperstelle des Fischleibes am merklichsten. Die
Entladung ist aber auch vom Willen des Tieres abhängig, stellt sich also
erst dann ein, wenn man es genügend reizt. Daß es sich bei alledem
wirklich um elektrische Erscheinungen handelt, ist nicht nur durch die
physiologischen Wirkungen, sondern auch durch chemische Versuche
(Wasserzersetzung, Zerlegung von Jodkalium, Wärmeentwicklung)
unzweifelhaft nachgewiesen. Erzeugt wird die Elektrizität in einem
besonderen, sehr umfangreichen Organ, das zu beiden Seiten des
Rückenmarkes einen beträchtlichen Raum im vorderen Teile des Fischkörpers
ausfüllt und aus zahlreichen, nach Art der Bienenzellen
aneinandergereihten Scheiben oder Platten besteht, die heute von den
meisten Gelehrten als abgeändertes Muskelgewebe gedeutet werden. Vom
vierten Lappen des Kleinhirns entsendet der lobus electricus eine Reihe
von Nervenpaaren in dieses Organ, die sich daselbst rasch aufs feinste
verzweigen, und als eine körnig-schleimige Masse in Form kleiner
Kugelzellen endigen. Die einzelnen Scheibchen sind zu Säulen
zusammengestellt, und zwar beim Zitterrochen so, daß ihre Achsen von der
Rücken- zur Bauchseite gerichtet sind, während sie beim Zitteraal und
Zitterwels in der Längsrichtung des Fischkörpers verlaufen. D'Arsonval,
dem wir die wohl beste und einleuchtendste Erklärung der ganzen, in ihren
Einzelheiten noch rätselhaften Erscheinung verdanken, ist der Ansicht,
daß die Tausende von Zellen im elektrischen Organ bei einer stärkeren
Reizung des Tieres einer augenblicklichen Formveränderung des
Protoplasmas unterliegen, und wenn auch der Spannungsunterschied jeder
einzelnen noch so gering ist, muß doch ihre Gesamtheit eine immerhin
bedeutende Wirkungskraft hervorrufen, wie sie nach den Untersuchungen
Lippmanns stark genug ist, den elektrischen Strom auszulösen. Die
erzeugten Wechselströme verdanken also ihre Entstehung molekularen
Formveränderungen, und damit ist auch ihre Abhängigkeit vom Willen des
Tieres erklärt. Du Bois-Reymond, der sich viel mit den »galvanischen
Batterien« dieser Fische beschäftigte, hat die ganz begründete Frage
aufgeworfen, wie es wohl kommen möge, daß die Zitterfische nicht selbst
die ersten Opfer ihrer Entladungen werden. Eine befriedigende Erklärung
für diese merkwürdige Erscheinung konnte noch nicht gefunden werden, man
muß sich daher einstweilen mit der auch durch Versuche nachgewiesenen
Tatsache begnügen, daß diese merkwürdigen Geschöpfe nicht nur gegen ihre
eigenen, sondern auch gegen von außen zugeführte elektrische Entladungen
gänzlich unempfindlich sind.

[Illustration: Abb. 11. Nagelrochen (_Raja clavata_), einen Monat alt.
(Phot. von F. Ward.)]

Die sehr kleinen Jungen des Zitterrochens kommen lebend zur Welt und
gleichen nach Körperbau und Bewegungsart jungen Haien, haben also noch
nicht die flache Rochengestalt. Deren Wirkung wird noch dadurch stark
gesteigert, daß die paarigen Flossen mächtig entwickelt und seitlich weit
ausgebreitet sind, fast wie Fledermausflügel, während Schwanz- und
Afterflosse fehlen und die verkümmerten Rückenflossen dem dünnen, langen
Schwanze aufsitzen, der als ein schmächtiges Anhängsel dem breiten Leibe
entwächst. Der quergestreckte Mund ist ganz auf die Unterseite gerückt,
noch etwas rückwärts und seitwärts von ihm liegen die großen
Kiemenspalten. Über die Lebensweise, die derart gestaltete Fische führen
müssen, kann von vornherein kein Zweifel sein. Es sind träge Bodenfische,
die meist ruhig auf oder im Sande ruhen und nur plötzlich hervorschießen,
wenn sich ihren spähenden Augen etwas Genießbares beut. Zumeist ist
übrigens die Nahrung der Rochen auf Krebstiere und Jungfische beschränkt,
da sie trotz ihrer Größe wegen des eigenartigen Mund- und Zahnbaues
umfangreichere Bissen nicht zu bewältigen vermögen. Wohl aber schwimmen
sie mit ihren breiten Seitenflossen vorzüglich und schießen durchs Wasser
wie Vögel durch die Luft. Das Gebiß ist furchtbar, denn auch die
härtesten Panzerkrebse werden zwischen den kraftvollen Kiefern ohne
Umstände zermalmt. Hauptwaffe der Rochen ist ihr langer Schwanz, mit dem
sie bei Gefahr nach allen Richtungen hin wütend die Fluten durchpeitschen
und dem Gegner die empfindlichsten Verletzungen beibringen, zumal bei
manchen Arten dieses Glied noch mit spitzen, angelartigen Stacheln
besetzt ist, nicht selten sogar hinzutretende Blutvergiftung die
geschlagenen Wunden lebensgefährlich macht. Dies wird schon von dem
kleinen, kaum meterlangen =Nagelrochen= (_Rája claváta_) unserer Küsten
berichtet, bei dem sich die dräuenden Stacheln auch auf der Mittellinie
des Rückens noch fortsetzen (Abb. 11). Diese Art, deren Fleisch im
südlichen England während der Wintermonate gern gegessen wird, pflanzt
sich durch Eier fort, doch ist deren Zahl auf 6-10 beschränkt, und das
ist gut so, denn wenn die geringe Fortpflanzungsfähigkeit der Rochen
nicht wäre, würden diese schädlichen Raubfische vermöge ihrer furchtbaren
Bewaffnung bald ein schädliches Übergewicht in den Meeren erlangen. So
aber schafft die Natur immer wieder den nötigen Ausgleich und stellt das
harmonische Gleichgewicht her. Bei der Nahrungssuche schweift der
Nagelrochen unter wellenförmigen Schaukelbewegungen niedrig über dem
Meeresboden dahin, und sowie seine äußerst empfindliche Unterseite etwas
Genießbares berührt, deckt er es mit seinem breiten Leibe und den großen
Seitenflossen und zermalmt es zwischen seinen harten Kiefern. Im Spielen
kommen diese seltsamen Fische bisweilen aber auch an die Oberfläche
empor, indem sie senkrecht auf- und niedertauchen und dabei zierlich
tänzelnde Bewegungen vollführen. Der gefürchtete =Stechrochen= (_Trygon
pastináca_) der tropischen Küsten hat an seinem langen, dünnen Schwanze
zwar nur einen einzigen Stachel, aber dieser ist sägeartig gezähnt. Kommt
dem gewöhnlich im Sande oder Schlamm bis an die Augen vergrabenen Fisch
etwas Verdächtiges zu nahe, so schwingt er seine Waffe wie eine Peitsche,
und der Stachel verursacht dann gar böse und schmerzhafte, sehr schwer
heilende Wunden. Die sagenumwobenen =Teufelsrochen= (im Mittelmeer findet
sich noch am ehesten _Diceróbatis giórnae_) haben zwar auch den Schwanz
zu einer Peitschenschnur ausgezogen, aber die Stacheln fehlen, denn für
diese Meerungeheuer ist schon ihre fabelhafte Größe genügender Schutz.
Hat man doch schon solche »Seeteufel« von 3-5000 kg Gewicht gefangen, in
deren Maule ein sitzender Mensch bequem Platz hatte und deren Breite 6-9
kg betrug. Dabei schießen diese mit schier dämonischer Kraft begabten
Ungetüme doch außerordentlich behend durchs Wasser und bewegen sich in
ihm mit Hilfe ihrer zu riesenhaften Fledermausflügeln umgewandelten
Seitenflossen in förmlichen Raubtiersprüngen vorwärts. Harpunierte
Teufelsrochen schnellen sich sogar im Sprung aus dem Wasser heraus, und
wenn sie dann auf das Boot niederfallen, wird dieses durch ihr ungeheures
Gewicht unrettbar zerschmettert. Man verwendet deshalb bei dieser
gefährlichen Jagd ganz besonders gebaute und ausgerüstete Boote mit
luftgefüllten Zinnbehältern. Kennzeichnend für die in kleinen Trupps
zusammenlebenden Teufelsrochen sind zwei armsdicke, meterlange,
fleischige, beständig in Bewegung befindliche Taster am Kopf in der Nähe
der Augen. Vielleicht hat Schiller an dieses so vorsintflutlich anmutende
Scheusal des Meeres gedacht, als er in seinem »Taucher« von »scheußlichen
Klumpen« sang, denn der unförmlich breite Leib mit dem langen
Peitschenschwanz und der widerwärtige Schleimüberzug der schmutzig
gefärbten Haut machen diese furchtbaren Riesenrochen in der Tat zu höchst
abschreckenden Erscheinungen.

Die Rochen gehören wie die Haie zu den Knorpelfischen; den Übergang
zwischen diesen beiden großen Gruppen mögen uns »des Hammers greuliche
Ungestalt« und der abenteuerlich geformte =Sägefisch= (_Prístis
antiquórum_) vermitteln. Dieser gehört seinem Aussehen nach zu den Haien,
nach seinem inneren Körperbau aber zu den Rochen und ist sehr
ausgezeichnet durch den zu einer bis 2 kg langen Doppelsäge ausgezogenen
Oberkiefer. Mit dieser furchtbaren Waffe soll der Sägefisch kleinere
Fische förmlich zersäbeln, aber auch größeren, selbst Delphinen und Walen
bei lebendem Leibe ganze Stücke Fleisch herausreißen oder die Eingeweide
zum Hervorquellen bringen, um sie zu verschlingen. Sicheres darüber
wissen wir nicht, sind überhaupt über die Lebensweise dieser
absonderlichen Fische erst höchst dürftig unterrichtet. Kann man den
Sägefisch als einen Rochen in Haigestalt bezeichnen, so darf umgekehrt
der auch in der Nordsee gelegentlich vorkommende =Meerengel= (_Rhína
squátina_) ein Hai in Rochengestalt genannt werden. Er ist ein
stumpfsinniger und träger Bodenfisch, ein wahres Faultier des Meeres und
macht seinem schönen Namen wenig Ehre. In diesem Zusammenhange sei auch
gleich noch die verwandte =Seekatze=, Chimäre oder Spöke (_Chimaéra
monstrósa_) erwähnt, ein gar absonderlicher Fisch mit mächtigem Dickkopf,
kegelförmiger Schnauze, aufrichtbarem, gestacheltem Stirnfortsatz (daher
auch »Königsfisch«), dünnem Fadenschwanz (»Seeratte«), flügelartigen
Brustflossen, auffallend stark ausgeprägter Seitenlinie und in
metallischem Grün funkelnden Augen. Sie hat schon im Devon,
wahrscheinlich sogar schon im Silur unmittelbare Vorfahren gehabt, stellt
also ein uraltes Geschlecht dar. Heute fürchten die Fischer ihr
zermalmendes Gebiß, schätzen aber ihre ölreiche Leber zur Bereitung von
Wundsalben. Der =Hammerfisch= (_Zygaéna málleus_) endlich konnte kaum
einen anderen Namen erhalten, weil sein ungefüger Kopf unwiderstehlich an
die Hammergestalt erinnert und um so auffallender wirkt, als die Augen an
den äußersten Enden der knorpeligen Seitenvorsprünge sitzen. Diese wilde
und verwegene scharfbezahnte Bestie wird über 4 kg lang, 2-300 kg schwer
und hält sich zumeist auf schlammigem Meeresboden auf, wo sie heißhungrig
auf die kleineren Rochenarten Jagd macht.

Die =Haie= selbst gelten als die »Hyänen des Meeres«, und noch
treffender könnte man sie als die »Wölfe der Salzflut« bezeichnen. Ihre
Raubgier und Unersättlichkeit, ihre Hinterlist und Verwegenheit sind
sprichwörtlich geworden. Sie sind eine wahre Geißel der warmen Meere und
werden nicht selten auch dem Menschen gefährlich, verleiden ihm das
erquickende Bad und erschweren ihm das Tauchen nach Perlen und anderen
Meeresschätzen. Immerhin ist auch viel über sie gefabelt, und ihre
Menschenfresserei stark übertrieben und aufgebauscht worden. So viel
dürfte sicher sein, daß die große Mehrzahl der Menschenteile, die man in
erlegten Haien vorfindet, von den Leichen Ertrunkener herrührt.
Vielleicht bilden sich auch unter den Haien in ähnlicher Weise bestimmte
Menschenfresser heraus wie unter den Löwen und Tigern, während anderseits
sowohl aus den nordischen wie aus den tropischen Meeren Beispiele genug
dafür bekannt sind, daß sich Menschen beim Baden oder gelegentlich
irgendwelcher Verrichtungen unbesorgt und ungestraft stundenlang unter
ganzen Scharen von Haifischen tummelten. Natürlich macht Gelegenheit
Diebe, auch im Wasser, und es steht fest, daß Schiffskatastrophen,
Seeschlachten und Erdbeben in Küstenländern immer auch mehr oder minder
auffallende Ansammlungen von Haifischen zur Folge haben, die bei solchen
Gelegenheiten bequem Beute machen und den ins Wasser gefallenen
Menschenkindern ein lebendes Grab bereiten. Besonders arg sollen sie's
während und nach der Seeschlacht von Abukir getrieben haben, und ebenso
zeigten sich nach dem Erdbeben von Messina ungewöhnlich viele Haie. Ein
dort einige Wochen später gefangener _Carchárodon carchárias_ z. B. hatte
die traurigen Reste von nicht weniger als 3 Menschen im Leibe, und zwar
ergab sich aus den genauen Untersuchungen Prof. Condorellis, daß das
Ungetüm die Unglückseligen, die wohl während des Bebens von einer
Flutwelle in die See hinausgespült worden waren, noch lebend verschluckt
haben mußte. Die einzelnen Leichenteile waren noch ganz frisch, wieder
ein Beweis dafür, wie auffallend langsam die Verdauungstätigkeit im
Haifischmagen vor sich geht. Der Seeminenkrieg mit seinen starken
Erschütterungen des Wassers scheint dagegen weniger nach dem Geschmack
der Haie zu sein. Wenigstens wird behauptet, daß die vielen Seeminen im
russisch-japanischen Kriege eine ersichtliche Abwanderung der gerade in
den chinesischen Gewässern sonst sehr zahlreichen Haie bewirkt hätten und
daß die greulichen Raubfische dafür in der Adria ungewöhnlich zahlreich
aufgetreten seien. Letzteres ist nicht zu leugnen und steht wohl damit im
Zusammenhang, daß seit Eröffnung des Kanals von Suez den Haien das
Einwandern vom Indischen Ozean zum Mittelmeer sehr erleichtert worden
ist, weshalb auch am schönen Strande der Riviera manchmal der
Schreckensruf »Ein Hai!« das sorglose Badeleben stört. Im Jahre 1908
wurde dort ein riesiger Menschenhai gefangen, und selbst in unseren
Meeren kommt dies gelegentlich vor, namentlich bei Helgoland, wo ein im
Januar 1907 mit dem Grundnetz erbeuteter Hai nicht weniger als 3 Zentner
Heringe im Leibe hatte. Die Freßgier dieser Tiere leistet eben
Unglaubliches, und beständig scheint sie nagender Heißhunger zu quälen
und zum gierigen, wahllosen Verschlingen auch der scheinbar
ungeeignetsten Gegenstände anzuspornen. Deshalb findet man in
Haifischmägen oft die absonderlichsten Dinge, namentlich oft Sardinen-
und Konservenbüchsen, wie sie von Bord der Schiffe ins Meer geworfen
werden. Denn die Haie folgen mit Vorliebe den Schiffen, weil es da immer
etwas für sie zu ergattern gibt. Trotz ihrer glänzenden Schwimmleistungen
vermögen sie freilich das Wettrennen mit einem modernen Ozeandampfer
nicht lange auszuhalten, sondern bleiben bald zurück, während sie die
langsamen Segelschiffe tage- und wochenlang umkreisen und sich dann wenig
daraus machen, wenn die Reise von einem Meere in ein anderes geht und von
den Tropen zu den Eisbergen führt oder umgekehrt, weshalb die
Verbreitungsbezirke der einzelnen Arten so schwer gegen einander
abzugrenzen sind. Fangen die Matrosen bei eintretender Windstille an,
sich zu langweilen, dann bietet ihnen der Haifischfang erwünschte
Abwechslung in ihrem eintönigen Dasein. Denn so scharfsinnig, klug und
verschlagen der Hai sonst auch ist, seine grimmige Freßgier verleitet ihn
doch zu den törichtsten Streichen; blindlings schnappt er auch auf den
plumpsten Köder los, und namentlich der Lockung eines tüchtigen
Speckbrockens vermag er nur in den seltensten Fällen zu widerstehen. Um
ihn mit dem unterständigen Maule zu fassen, muß er sich erst auf den
Rücken oder doch auf die Seite wälzen. Unter dem Triumphgeschrei der
Matrosen wird dann das überlistete Meeresungetüm an einer starken Kette
aufs Schiff gezogen, dessen Deck alsbald von seinen dröhnenden, mit
unheimlicher Kraft geführten Schwanzschlägen erzittert. Der Seemann haßt
den Hai mit glühendem Herzen und sucht sich an ihm für das traurige
Schicksal manches Kameraden durch ausgesuchte Grausamkeit zu rächen.
Hageldicht sausen die Hiebe auf den Gefangenen hernieder, Dutzende von
Messern zerwühlen seinen zuckenden Leib, spitze Harpunen durchbohren
seinen Kopf, die riesige Leber fliegt in den bereitgestellten Bottich,
und doch will die gehaßte Bestie nicht verenden, denn die Lebenszähigkeit
der Haie streift ans Unglaubliche. Das Herz soll noch 20 Minuten lang
schlagen, nachdem es dem Körper entnommen wurde. Während die Leber zur
Trangewinnung benutzt wird und die körnige Haut als »Chagrin« mancherlei
Verwendung erfährt, findet das übelriechende Fleisch nur selten einen
Liebhaber, soll aber in unserer Zeit der Fleischteuerung unter der Flagge
des Seeaals doch hin und wieder auf die Fischmärkte eingeschmuggelt
werden. Die Chinesen, die ja von jeher ihre absonderlichen
Geschmackseigenheiten gehabt haben, erblicken aber wenigstens in den
Haifischflossen einen großen Leckerbissen, der es wert ist, mit Gold
aufgewogen zu werden, und der, zu einer Art Gelee verkocht, bei keinem
vornehmen Prunkmahle fehlen darf. Unserem Gaumen aber würde dies klebrige
Gericht kaum sonderlich behagen, denn besser als zum Essen eignen sich
die Haiflossen sicherlich zum -- Leimkochen. Wäre die abstoßende Freßgier
der Haifische und ihre blindwütende Raubsucht nicht, man könnte sie fast
lieb gewinnen, denn sie gehören zweifellos zu den körperlich am besten
ausgerüsteten und zu den geistig am höchsten begabten aller Fische.
Pfeilgeschwind durchschneidet ihr langgestreckter Körper mit der
kraftvollen Schwanzflosse die Wogen, oft so nahe an der Wasseroberfläche,
daß die Rückenflosse über diese hervorsieht; auf weite Entfernungen hin
wittert ihre scharfe Nase Heringsheere und Schellfischzüge, förmlich
planmäßig umstellen sie diese und brechen dann von allen Seiten
gleichzeitig auf die Verwirrten los, jäh im Angriff, blitzschnell im
Zufahren, selbst nicht ganz ungelenk in raschen Wendungen. Ortsgedächtnis
ist den Haien nicht abzustreiten, und auch das sanfte Gefühl der
Elternliebe ist diesen blutdürstigen »Hyänen des Meeres« nicht fremd.
Viele sind vielmehr sorgsame Mütter, und der weite Rachen mit den
mehrfachen Reihen spitz dreieckiger »Drachenzähne« der sichere
Zufluchtsort, in den sich die Jungen beim geringsten Anzeichen von Gefahr
flüchten.

Die größten Haifischarten sind durchaus nicht zugleich auch die
gefährlichsten. Vielmehr sind gerade der bis 15 kg lang werdende
=Riesenhai= (_Seláche máxima_) der Nordmeere und der ihn noch
übertreffende =Rauhhai= (_Rhínodon typicus_), überhaupt die größte
lebende Fischart, verhältnismäßig harmlose Gesellen, die nach Art der
Wale von allerlei kleinerem Meeresgetier leben und natürlich einer
ungeheuren Menge davon zu ihrer Sättigung bedürfen. Den Walfischjägern
helfen sie auch beim Entspecken der erlegten Meeresriesen mit, kümmern
sich aber nicht im geringsten um den Matrosen, der etwa bei dieser
unangenehmen Arbeit von dem schlüpfrigen Riesenkadaver herab ins Meer
sauste. Vielmehr stellen die mittelgroßen Haie die gefürchteten
Menschenfresser vor. Als ein solcher gilt mit Recht der noch keine 5 kg
lang werdende, sehr schlank gebaute und oberseits schön graublau gefärbte
=Blauhai= (_Carchárias gláucus_), der auch durch Abfressen der
Köderfische und Zerreißen der wertvollen Netze den Fischern im Mittelmeer
Verdrießlichkeiten genug macht, deshalb grimmig von ihnen gehaßt und bei
jeder sich bietenden Gelegenheit schonungslos verfolgt wird. Aber gerade
sein Fang mißglückt oft genug, indem der Fisch das Angeltau durchbeißt
oder mit einem gewaltsamen Ruck zerreißt, nachdem er es sich vorher durch
Herumwälzen mehrfach um den Leib gewickelt hat. Selbst der an Bord
gezogene Blauhai ist durch seine fürchterlichen Schwanzschläge noch ein
sehr achtbarer Gegner, und die Matrosen suchen daher auch immer zuerst
durch Axthiebe den gefährlichen Schwanz vom Rumpfe zu trennen. Noch
furchtbarer ist der stärkere =Weißhai= (_Carchárodon rondeléti_), der mit
einem einzigen Schnapp seiner schrecklich bezahnten Kiefer einen
Menschenleib mitten auseinander zu beißen vermag. Ein solches Ungetüm von
10 kg Länge, 3 kg Körperumfang und 3000 kg Gewicht wurde unlängst an der
kalifornischen Küste gefangen; sein gewaltiger Rachen zeigte eine Breite
von 3/4 kg und eine Spannhöhe von mehr als 1 kg, so daß 2 Kinder bequem
auf dem Unterkiefer sitzen konnten, ohne mit den Köpfen den Gaumen zu
berühren. Auch die kleinen Haie unserer Meere sind verhältnismäßig recht
grimmige Bursche. So schon der nur halbmeterlange =Hundshai= (_Scyllium
canícula_) und der doppelte Größe erreichende, hübsch gefleckte
=Katzenhai= (_Scyllium cátulus_), deren rauhe Haut gern zur Bekleidung
von Säbel- und Degengriffen benutzt wird, da sie der umschließenden Hand
einen festen und sicheren Halt gewährt. Der aufmerksame Strandwanderer
findet zur Zeit der Heringszüge öfters die von den Wogen an den Strand
geworfenen Kadaver dieser kleinen Haie oder auch ihre merkwürdigen, der
Fischerbevölkerung als »Seemäuse« bekannten Eier (Abb. 13). Diese
wunderlichen Dinger sind gestreckt viereckige Hornkapseln von
gelblichbrauner Farbe und an jeder Ecke mit einem langen, gewundenen
Anhang versehen, der wie eine verdorrte Weinranke aussieht und zur festen
Verankerung des Eis an Meeresgewächsen dient. Durch einen schmalen Spalt
an jedem Eiende kann Wasser zu den Kiemen des eingeschlossenen Embryos
gelangen, und der Abschluß der Eischale ist auf eine sinnreiche Weise
derart eingerichtet, daß der reife Junghai zwar leicht einen Ausweg, kein
Feind aber den Zutritt finden kann. Ähnlich sehen auch die Eier der
Rochen aus (Abb. 12). Dagegen gehört der etwa gleichgroße =Dornhai=
(_Acánthias vulgáris_, siehe Abb. 10, Fig. 1) zu den lebend gebärenden
Arten und ist zugleich der geselligste aller Haie. In großen Schwärmen
folgt er den Heringszügen und richtet als einer der freßgierigsten Räuber
gewaltige Verwüstungen unter ihnen an. Seinen Namen führt er deshalb,
weil der vorderste Strahl der beiden Rückenflossen zu einem starken Dorn
entwickelt ist.

[Illustration: Abb. 12. Rochen-Ei.]

[Illustration: Abb. 13. Ein Haifisch-Ei (geöffnet).]

Merkwürdig ist das Verhältnis der größeren Haie zu dem der Makrelengruppe
angehörigen, hübsch gebänderten =Lotsenfisch= (_Naucrátes dúctor_).
Selten nur sieht man einen Hai ohne diese anhänglichen Begleiter. Nach
den Erzählungen der Seeleute sollen die flinken Lotsenfische für den Hai
auf Kundschaft ausziehen und ihn dann zu einem erspähten Bissen
hinführen, von dem sie auch ihren Anteil erhalten. In Wirklichkeit wird
sich die Sache wohl so verhalten, daß sich der Lotsenfisch in der Nähe
des großen Räubers, von dessen Tafel ja auch manches für ihn abfallen
mag, vor anderen Raubfischen sicher fühlt und selbst zu gewandt ist, als
daß ihn sein freßgieriger Freund erhaschen könnte. Also eine auf
Einseitigkeit beruhende Symbiose! -- Diese Erklärung erscheint um so
wahrscheinlicher, als der Lotsenfisch ganz die gleiche Anhänglichkeit
auch gegen Schiffe und Wracks bekundet, immer in der Hoffnung, bei diesen
besonders reichlich und mühelos Nahrung zu finden.

Während sich mit einem erlegten Hai im allgemeinen nur wenig anfangen
läßt, und der aus ihm gewonnene Ertrag in gar keinem Verhältnis zur Mühe
und Gefahr der Erbeutung steht, gehört ein anderer Riesenfisch des
Meeres, der =Stör= (_Acipénser stúrio_), zu den volkswirtschaftlich
wichtigsten Arten. An ihm ist fast alles verwendbar. Das wohlschmeckende
und nährkräftige Störfleisch wurde schon von den Römern als ein
besonderer Leckerbissen gewürdigt, der mit großer Feierlichkeit unter
Musikbegleitung auf die Tafel gesetzt zu werden pflegte, und erfreut sich
auch bei uns, nachdem man es früher wenig beachtet hatte, steigender
Beliebtheit, seitdem dieser edle Fisch durch den schonungslos betriebenen
Fang so selten geworden ist, daß das Pfund Störfleisch mit 3 Mark und
mehr bezahlt werden muß, also nur noch den wohlhabenden Kreisen
zugänglich ist. Mehr als frisches kommt neuerdings geräuchertes
Störfleisch aus Rußland in den Handel, und auch dieses hat so vielseitige
Eigenschaften, daß ein geschickter Koch es nach Belieben in Schinken,
Beefsteak, Lammsbraten oder Geflügel umwandeln kann. In noch höherem
Ansehen aber steht der aus dem Rogen des Weibchens gewonnene Kaviar, eine
köstliche, aber auch sündenteure Delikatesse, in Güte und Preis nach
Gewinnungs- und Zubereitungsart sehr verschieden. Der billige und
minderwertige, nur oberflächlich gereinigte und unter starkem Salzzusatz
auf Matten an der Sonne getrocknete, dann mit Öl vermengte und mit den
Füßen in Holzfässer eingetretene Preßkaviar ist wenigstens in Rußland
noch Volksnahrungsmittel; in den von mir besuchten Gegenden am Kaspi
vertrat er geradezu die Stelle des Käses. Körniger Kaviar, der in
durchwässerten Sieben durch Peitschen mit Ruten sorgfältig von
anhaftenden Häutchen und sonstigen Unreinlichkeiten befreit und in langen
Trögen schwach durchgesalzen wird, ist bedeutend teurer. Am höchsten
stehen diejenigen Sorten im Preise, die nach dem Abkörnen in leinene
Säckchen kommen und in diesen in Salzlauge gehängt, dann schwach
ausgedrückt und an der Luft getrocknet, nach dem Verpacken in die
bekannten kleinen Holzfäßchen aber beständig unter Eis gehalten werden.
Ein weiteres wichtiges Nebenerzeugnis der Störfischerei ist der aus der
Schwimmblase der Fische gewonnene Leim, der auch beim Stärken der Wäsche
und zur Herstellung von Gelees Verwendung findet. Endlich liefert auch
noch die die Wirbelsäule vertretende Rückenseite des Störs ein Gericht,
das als Wjasiga das Entzücken aller Petersburger und Moskauer Schlemmer
bildet und aus dem sich auch eine wundervolle Pastetenfüllung herstellen
läßt. Im Meere werden gewöhnlich nur vereinzelte Störe erbeutet, ein
Massenfang ist nur im Unterlauf der Ströme möglich, in denen diese Fische
zu Beginn der Laichzeit emporsteigen, wobei die Rogner derart mit Eiern
vollgepfropft sind, daß sie sich nur mühsam fortzubewegen vermögen,
während sonst der Stör zu den flinken Raubfischen zählt. Leider ist seine
Abnahme bei uns infolge lange betriebener Überfischerei eine derart
rasche, unaufhaltsame und allgemeine, daß man in sehr absehbarer Zeit mit
dem völligen Aussterben dieses wertvollen Nutzfisches in unseren
Gewässern zu rechnen haben wird, falls die bisher gescheiterten
Züchtungsversuche nicht schließlich doch noch zu einem Erfolge führen. So
wurden im Weichseldelta 1900 noch 27000 kg Störfleisch erbeutet, 1906 nur
noch 9800 und 1908 gar nur mehr wenige 100 kg. Dagegen hat der
Fischreichtum der russischen Gewässer (es handelt sich dort zumeist nicht
um den eigentlichen Stör, sondern um seinen größeren Vetter, den bis 9 m
lang und bis 1500 kg schwer werdenden =Hausen= [_Acipénser húso_]) bisher
allen Verfolgungen Trotz geboten, wobei aber schwer ins Gewicht fällt,
daß gerade der Störfang dort von altersher aufs strengste geregelt ist
und mit Maß und Vernunft betrieben wird, besonders erfolgreich auch unter
dem Eise der zugefrorenen Wolga. Gerade deshalb aber vermag Rußland
allein aus dem Störfleisch einen Gewinn von mindestens 12 Millionen Rubel
jährlich zu erzielen, und die Bevölkerung ganzer Landstriche findet durch
diesen einzigen Fisch einen guten Lebensunterhalt. Wenn man bedenkt, daß
ein erwachsenes Hausenweibchen bis zu 3 Zentner Kaviar liefert, und das
Pfund davon schon an Ort und Stelle mit 8 Mark bezahlt wird, so wird man
ermessen können, welchen Glücks- und Freudentag der Fang eines solchen
Riesenfisches für den armen Fischersmann bedeutet.

Der Stör ist jedoch nicht nur ein wirtschaftlich hochwichtiger Fisch,
sondern auch ein naturgeschichtlich besonders interessanter, da er als
letzter Rest eine der ältesten und sonst ausgestorbenen Ordnungen aus dem
Reich der Fische verkörpert und uns lebende Kunde gibt vom Aussehen und
Bau der Wirbeltiere in den Urzeiten der Tierwelt. Sein Körper ist
schlank, die unterständige Schnauze gestreckt und vorgezogen, die Kiefer
zahnlos, und das Schuppenkleid wird ersetzt durch 5 Längsreihen
eigenartiger Knochenschilder, die aussehen wie chinesische Hütchen und
bei jungen Stücken schärfer gekantet sind als bei alten. Auch haben die
dem Laich schon nach 3 Tagen entschlüpfenden Jungen während ihrer ersten
Lebensmonate noch Zähne. Sie streben schon frühzeitig dem Meere wieder
zu, aber über das dortige Leben und Treiben der Störe wissen wir
eigentlich herzlich wenig.

Ähnliches gilt auch von dem größten und zugleich wehrhaftesten aller
Knochenfische, dem sagenumwobenen, in unzähligen Seefahrergeschichten
verherrlichten =Schwertfisch= (_Xíphias gládius_), dem Todfeinde des
Thuns, dessen Wanderscharen er durch seine ungestümen Angriffe öfters
auseinandersprengt oder von ihrem Wege abdrängt. Da er überdies auch
häufig die wertvollen Riesennetze der Mittelmeerfischer zerreißt, ist er
ihnen verhaßt, und sie jagen ihn deshalb, wo sie nur können. Andere
betreiben diese Jagd aus rein sportlichen Gründen, weil ihr in hohem Maße
der Reiz des Gefährlichen innewohnt. Denn das Schwert, d. h. der
degenförmig bis auf 1-1/2 kg verlängerte Oberkiefer des Xiphias ist in
der Tat eine furchtbare Waffe, deren Wirkung durch das pfeilschnelle
Vorstoßen des großen und kraftvollen Fisches noch wesentlich gesteigert
wird. Mit unwiderstehlicher Gewalt rennt er diese Lanze dem Gegner tief
in den Leib, oder er gebraucht seine Waffe kleineren Beutefischen
gegenüber als Schwert, indem er sie durch seitliche Bewegungen rechts und
links niedersäbelt oder mitten durchschneidet und mit diesem blutigen
Werke nicht aufhört, bis eine ganze Reihe von Schlachtopfern die Walstatt
bedeckt, worauf sich der Raubritter daran macht, sie in aller Ruhe und
Behaglichkeit zu verzehren. Ashby konnte einmal an der Stelle, wo ein
Schwertfisch vor seinen Augen in einem Heringsschwarm gewütet hatte, noch
einen ganzen Scheffel getöteter Heringe aufsammeln. Der Schwertfisch ist
sich seiner Wehrhaftigkeit denn auch gar wohl bewußt und scheut keinen
Gegner, wagt sich erwiesenermaßen sogar an Wale und Haie und ficht mit
ihnen grimmige Kämpfe aus, die zu den großartigsten Schauspielen des
Weltmeeres gehören und bei denen unserem Fisch auch seine ungewöhnliche
Gewandtheit und Schnelligkeit sehr zustatten kommen. Dem Menschen geht er
gewöhnlich scheu aus dem Wege, aber bisweilen scheinen einzelne
Schwertfische nach Nashornart von einer wahren Berserkerwut befallen zu
werden und rennen dann rücksichtslos alles an, was ihnen begegnet, sei es
selbst ein großes Schiff. So erklären sich die gelegentlichen und nicht
selten tragisch endenden Angriffe von Schwertfischen auf Badende oder auf
bemannte Boote, die er durch und durch zu stoßen, so leck zu machen und
zum Sinken zu bringen vermag. Von der furchtbaren Wucht seines Stoßes
kann man sich einen Begriff machen, wenn man z. B. im Britischen Museum
den Kiel eines Ostindienfahrers betrachtet, durch dessen Metallbeschlag
und Holzwerk ein Schwertfisch seine Waffe 55 kg tief hineingetrieben
hatte. Ja es ist sogar ein Fall verbürgt, wo ein in einem Boote sitzender
Matrose von einem Schwertfisch getötet wurde, indem dieser sich aus dem
Wasser emporschnellte und dem Unglücklichen seine Lanze mitten durch den
Leib rannte. Aus alledem läßt sich entnehmen, daß die Jagd auf den
Schwertfisch, von dem nur die umfangreiche Schwanzmuskulatur als
genießbar gilt, ganze Männer verlangt. Sie wird trotzdem von
amerikanischen Sportsmen mit wahrer Leidenschaft betrieben, und zwar
ausschließlich mit der Harpune, da der Fisch auch die stärksten Netze
glatt durchschneidet. Die von sinnloser Angriffslust und wütender
Kampflust ruhelos durchs Meer getriebenen Schwertfische sind gewöhnlich
ganz alte Stücke. Die Jungen führen das gefährliche Schwert überhaupt
noch nicht, sondern dieses bildet sich erst mit zunehmendem Alter ganz
allmählich aus.

Den Riesen der Meeresfische seien nun auch gleich noch die Zwerge unter
ihnen gegenübergestellt. Will man die Lanzettfischchen schon zu den
echten Wirbeltieren rechnen, so muß hier zunächst _Asymmetron lucayánum_
erwähnt werden, der bei den Bahamainseln vorkommt und nur 19 mm mißt,
während unser kleinster Süßwasserfisch, der Zwergstichling, immerhin über
50 mm lang wird. Sodann ist nach Krause namentlich das formenreiche
Geschlecht der =Meergrundeln= reich an winzigen, nicht über 25 mm
hinauswachsenden Arten. So durchstreift das durchsichtige =Seeräuberchen=
(_Latrúnculus perlúcidus_) fast unsichtbar die Fluten bei den britischen
Inseln und an einigen anderen europäischen Küsten. Dieses Geschöpfchen
ist um so merkwürdiger, als es nach den Untersuchungen Colletts wie die
meisten Insekten und viele Pflanzen nur ein Jahr lebt und somit das
einzige bekannte Beispiel eines einjährigen Wirbeltiers vorstellt. Im
August entschlüpfen die Jungen dem im Juni oder Juli abgesetzten Laich,
sind schon im Dezember völlig ausgewachsen, bekommen im April die
geschlechtlichen Unterscheidungsmerkmale und sterben sofort nach der
Laichabgabe im Sommer ausnahmslos ab, so daß man in den Herbstmonaten
stets nur junge Seeräuberchen antreffen kann. Die allerkleinste Art ist
aber der =Luzonfisch= (_Mistíchthys luzonénsis_) von den Philippinen, bei
dem die Weibchen durchschnittlich nur 13,5, die Männchen gar nur 10-11
mm lang werden. Auch diese wahrscheinlich lebend gebärenden Tierchen
sind im Leben bis auf einige schwarze Flecken fast durchsichtig und
werden nach Zeller trotz ihrer Winzigkeit als Speisefische genützt. Sie
werden in besonders eng gewobenen Netzen gefangen, mit Pfeffer und
anderen Gewürzen zubereitet und natürlich mit Stumpf und Stiel verzehrt,
etwa wie bei uns die Stinte, deren übler Geruch ihnen aber abgeht, so daß
sich auch die Europäer sehr mit diesem »Badi« genannten Gericht
befreundet haben. Übrigens hat es auch schon in grauen Urzeiten derart
winzige Fische gegeben. So fand man im roten Sandstein Schottlands
wohlerhaltene Devonfische (_Palaeospóndylus_), die auch nur 12-15 mm
messen und einen ähnlichen Saugmund besitzen, wie unsere Neunaugen, wobei
es freilich einstweilen noch dahingestellt bleiben muß, ob es sich nicht
vielleicht um die Larvenformen eines Panzerfisches handelt.

Um nochmals auf die zur Überlistung der Beutetiere und zum Verbergen
vor Feinden dienende Farbenanpassung der Fische zurückzukommen, so gibt
es außer der auf den Bodenuntergrund bezüglichen vielfach auch eine
solche, die sich der umgebenden Pflanzenwelt, also den in langen Bändern
wogenden Tangen des Meeres oder den Rohrstrünken und Halmen des
Süßwassers anschmiegt. Geradezu verblüffende Beispiele für die erstere
Gruppe finden wir namentlich unter den Fischen warmer Meere, so den
berühmten =Fetzenfisch= (_Phyllópteryx éques_) der australischen Gewässer
mit seinen zahlreichen Dornfortsätzen und bandartigen Anhängseln, aber
auch schon der bereits in der Nordsee auftretende =Seeteufel= oder
=Angler= (_Lóphius piscatórius_, s. Abb. 10, Fig. 5) sieht wahrlich
abenteuerlich genug aus. »Ein sonder scheußlich, heßlich Tier sollen
diese Meerkrotten sein«, sagt schon der alte Gesner, der eine im
wesentlichen ganz richtige Lebensbeschreibung des Seeteufels gegeben hat,
und in der Tat wird man den absonderlichen Burschen, dessen einer platten
Keule gleichender Leib fast nur aus dem unflätigen, zahnstarrenden
Riesenmaul, dem ungeheuerlichen Dickkopf und dem weiten Magensack zu
bestehen scheint, beim besten Willen nicht schön finden können. Zwischen
den Krautwäldern der Meeresküste liegt er tückisch verborgen, wobei er
sich oft noch mit Hilfe der seehundsartigen Brustflossen in den Sand
eingräbt, und läßt unablässig die merkwürdigen angelartigen Fortsätze auf
Kopf und Rücken im Wasser spielen, die recht gut Würmer vorzutäuschen
vermögen und so hungrige Kleinfische anlocken,[1] denen dann durch
einfaches Aufreißen des gewaltigen Rachens ein frühes Grab in dem
unersättlichen Magen des Anglers bereitet wird. Das Eingraben hat dieser
dabei eigentlich kaum nötig, denn wie Franz bei den Klippen Helgolands
beobachtete, ist die sehr wechselnde Färbung seiner Oberseite, die durch
zahllose, vielfach gezackte und gelappte Linien in der Art, wie wir sie
von den Ammoniten her kennen, ausgezeichnet wird, eine fabelhaft genaue
und bis in die kleinsten Einzelheiten gehende Nachahmung all der
Farbenwirkungen und mannigfaltigen Abschattierungen von Dunkelolivenbraun
und Gelbbraun, die wir bei klarem Wasser in dem von Tangen durchwucherten
Klippenmeer sehen. Erhöht wird diese Wirkung noch dadurch, daß Maul und
Seiten des Fisches mit kleinen grünbraunen Bartelfortsätzen besetzt sind,
die in ihrer lappigen Gestalt täuschend den umgebenden Algen gleichen.
Wenn auch der wehrhafte Angler Feinde nur wenig zu fürchten hat, so kommt
diese ganze Ausrüstung dem trägen Gesellen doch sehr zustatten beim
Überlisten und Fangen seiner Beute, und diese pflegt deshalb bei seinem
ständig regen Heißhunger so reichlich auszufallen, daß die Fischer, die
den an sich fast ungenießbaren Seeteufel erwischen, ihm wenigstens den
Bauch aufschneiden, um sich die von ihm zahlreich verschluckten und oft
noch ganz frischen Fische anzueignen.

  [1] Guitel bestreitet auf Grund von Aquariumsbeobachtungen diese bisher
      allgemein verbreitete Ansicht und glaubt, daß der Angler seine
      Opfer durch rasche Vorstöße nach oben erhasche, sich aber
      überwiegend von Aas und unbeweglichen Seetieren nähte (?).

Wo eine weitgehende Farbenanpassung fehlt, hat die erfinderische Natur
durch mannigfache anderweitige Mittel dafür gesorgt, ihre Kinder
wenigstens zeitweise den Nachstellungen ihrer Feinde zu entziehen oder
ihnen das Erhaschen ihrer Beute zu erleichtern. Hierher gehört z. B. das
Schießvermögen mancher Fische, auf der anderen Seite dagegen alle
diejenigen Fälle, wo Fische den Räubern des Meeres dadurch ein
Schnippchen schlagen, daß sie das feuchte Element für mehr oder minder
kurze Zeit verlassen und mit dem Aufenthalte auf festem Erdboden oder in
freier Luft vertauschen können, und damit kommen wir auf die viel
erörterte Frage der =fliegenden Fische=. Einen ebenso überraschenden wie
fesselnden Eindruck gewährt es, wenn plötzlich zu beiden Seiten des
Schiffes Scharen von Flugfischen aus dem Wasser emporschießen,
silberglitzernd auseinanderstieben, sich in langem, flachem Bogen über
die Wellen schwingen und endlich ermattet wieder in das gewohnte Element
zurückfallen, oder wenn man in finsterer Nacht das leise Knistern ihrer
Flugflossen hört, das Anprallen einzelner an die Schiffswand merkt und
andere klatschend auf das Deck des hochbordigen Schiffes selbst
herniederfallen -- ihrer Schmackhaftigkeit halber eine hochwillkommene
Zugabe für den Küchentopf der Matrosen. Alle Flugfische sind Kinder der
wärmeren Meere, einige kommen aber schon im Mittelmeer regelmäßig vor,
und deshalb berichten schon die Beobachter aus dem klassischen Altertum
eingehend über dieses Naturwunder, und auch später haben die Forscher
aller Zeiten und Völker die damit zusammenhängenden wissenschaftlichen
Fragen zu lösen und zu lichten versucht, ohne sich doch darüber bis zum
heutigen Tage einig geworden zu sein. So herrscht denn auch heute noch
keine völlige Klarheit auch nur über die Grundfragen, keine Klarheit
darüber, was die Fische eigentlich veranlaßt oder zwingt, das Wasser mit
der Luft zu vertauschen, darüber, ob sie während des Fluges die Richtung
abändern können oder nicht, darüber, ob sie währenddem flügelartig mit
den Flossen schlagen oder diese lediglich als Fall- oder Gleitschirm
benutzen, darüber, was sie nachts so hoch emporträgt, daß sie auf das
Deck der Schiffe niederfallen können, während sich am Tage ihre Flugbahn
stets nur in sehr mäßiger Höhe fortbewegt. Allerdings sind alle solche
Beobachtungen bei der Schnelligkeit und Plötzlichkeit der Erscheinung,
bei dem ungünstigen Stande des auf dem Schiffe befindlichen Beobachters
von oben her und bei der unsicheren Beleuchtung, die das »Atmen« der
Wellenberge und das glitzernde Silberkleid der Fische mit sich bringt,
äußerst schwieriger Art, aber hier wäre ein sehr dankbares Feld für die
wissenschaftliche Tätigkeit des Kinematographen, dem die endgültige
Lösung dieser viel umstrittenen Frage nicht schwer fallen könnte. Suchen
wir aus all den zahllosen, sich oft widersprechenden Berichten und
Streitschriften den wesentlichen Kern herauszuschälen, vergleichen wir
das so Gewonnene miteinander und wägen es sorgsam gegeneinander ab, so
erhalten wir etwa folgendes Bild vom gegenwärtigen Stande unseres Wissens
über das Rätsel der Flugfische.

Der Fisch schnellt sich pfeilgeschwind und mit großer Wucht aus dem
Wasser empor, und zwar hauptsächlich mit Hilfe des rasche
Schraubenbewegungen vollführenden, kräftigen Schwanzes und durch
Zusammenpressen der ungemein stark entwickelten Seitenmuskulatur. Es ist
also ganz derselbe Vorgang, wie er sich beim wandernden Lachse vollzieht,
wenn er ein Wehr überspringen will. Aber der Flugfisch schießt nicht so
steil, nahezu senkrecht aus dem Wasser wie der verliebte Salmonide, weil
es für ihn ja weniger darauf ankommt, eine möglichst große Höhe zu
erreichen, als vielmehr darauf, sich eine möglichst weite Flugbahn zu
schaffen. Das Herausspringen vollzieht sich daher in mehr oder minder
spitzem Winkel zur Wasserfläche, höchstens in einem solchen von 45°, und
in schräger Richtung, in die der Fisch wahrscheinlich schon vorher im
Wasser seinen Körper eingestellt hat. Sehr erleichtert wird ihm das
Emporschnellen jedenfalls auch noch dadurch, daß er eine ganz
ungewöhnlich große Schwimmblase besitzt, die z. B. bei einer 16 cm langen
Art 9 kg lang und 2-1/2 kg breit ist, so daß für sie durch ringförmige
Ausbuchtungen im Knochengerüst noch besonders Raum geschaffen werden muß,
und 44 _ccm_ Luft faßt, also den Fisch sehr leicht macht und ihm demnach
wohl mehr als Flug-, denn als Schwimmorgan dient. Das Herausschießen
vollzieht sich ohne Rücksicht auf die Bewegung des Windes oder die
Richtung der Wellen, obwohl feststeht, daß es bei völliger Windstille und
spiegelglatter See überhaupt nie stattfindet, demnach die Unterstützung
des Windes an sich zum Flug dieser Geschöpfe unerläßlich erscheint.
Wahrscheinlich fördern auch hastige Schläge mit den mächtigen, zu
Flugorganen umgewandelten Brustflossen das Emporheben in die Luft, denn
wenn man sich in unmittelbarer Nähe befindet, hört man deutlich das
raschelnde und knisternde Geräusch der Flossen. Seitz berechnet die Zahl
der derart vollführten Flatterschläge auf 10-30 in der Sekunde. Ich
selbst habe trotz angestrengtester Aufmerksamkeit und vorzüglichem
Krimstecher solche Flügelschläge mit den Flossen, deren Möglichkeit von
Moebius und du Bois-Reymond überhaupt geleugnet wird, nie zu erkennen
vermocht, gebe aber bei der Schwierigkeit der Beobachtung und der
Kurzsichtigkeit meiner Augen gerne die Möglichkeit einer Selbsttäuschung
zu. Jedenfalls breitet der Fisch, sobald er erst einmal eine gewisse Höhe
erreicht hat, seine Flugflossen wagrecht oder mit einer geringen Neigung
nach oben aus und läßt sich nun durch sie passiv vom Luftstrom tragen.
Soviel scheint sicher zu sein, daß er während des eigentlichen Fluges,
der freilich gar kein echter Flug ist, sondern nur ein fallschirmartiges
Schweben und Gleiten, keine Flatterbewegungen vollführt, daß demnach die
Erscheinung nicht mit dem Flattern der Fledermäuse, dem Gaukeln der
Schmetterlinge oder dem Schwirren der Bienen verglichen werden kann,
sondern höchstens mit dem Schweben der Flughörnchen und Flugechsen oder
mit dem Aufschwirren der Heuschrecken aus dem Wiesengras. Eigentlich ist
es nur ein künstlich verlängerter Sprung. Von einem wirklichen Fliegen,
dieser »Poesie der Bewegung« kann schon deshalb gar keine Rede sein, weil
dazu der Flächeninhalt der Brustflossen trotz ihrer auffallenden Länge zu
gering und vor allem die sie bewegende Muskulatur viel zu schwach ist.
Denn während das Gewicht der Brustmuskulatur zum Gesamtgewichte des
Körpers bei Vögeln sich durchschnittlich wie 1: 6,22 verhält und auch bei
Fledermäusen noch wie 1: 13,6, ist dasselbe Verhältnis bei den besten
Flugfischen nach den Wägungen von Moebius wie 1: 32,4. Ihre Brustmuskeln
müßten also 5,2mal so viel Kraft entwickeln, als die der Vögel oder
2,45mal so viel als die der Fledermäuse, wenn sie den Körper durch
Flossenschläge erheben und in der Luft fortführen sollten. Es ist nun
aber nicht das geringste bekannt, aus dem auf eine solche ausnahmsweise
Steigerung der Muskelkräfte bei Flugfischen geschlossen werden könnte,
die im ganzen Wirbeltierreiche einzig dastehen würde. Allerdings scheint
mir Moebius bei seinen fleißigen und grundlegenden Untersuchungen die
ausgleichende, das Körpergewicht unter Umständen stark erleichternde
Wirkung der ungeheuerlichen Schwimmblase der Flugfische nicht genügend in
Rechnung gezogen zu haben, da er ja nur mit Spiritusexemplaren arbeitete.
Jedenfalls hat er aber darin recht, wenn er auch die Flossenlänge als für
eine wirkliche Flugleistung ungenügend erklärt. Die relative Flächengröße
der Brustflossen ist zwar nur wenig geringer als die der Vogelflügel,
allein ihre relative Länge ist viel kleiner, oft nur halb so groß. Und
doch hängt gerade von ihr hauptsächlich das Maß der Flügelarbeit ab, denn
der Widerstand der Luft wächst im Hundert der Geschwindigkeit, mit der
der Flügel gegen sie schlägt. Da nun die Geschwindigkeit so zunimmt, wie
die Entfernung des in Bewegung gesetzten Flügelpunktes vom
Schultergelenk, so hebt ein Flügelstück, das doppelt so weit entfernt
ist, den Körper mit vierfach größerer Kraft als ein anderes Flügelstück
von gleicher Größe in einfacher Entfernung vom Schultergelenk. Mögen
daher die Brustflossen der Flugfische als Träger der Körperlast fast
ebenso viel leisten wie die Flügel der Vögel, so sind sie doch ihrer
Kürze wegen zum wirklichen Fliegen nicht geeignet. Ich möchte dem noch
hinzufügen, daß ja auch die eigenartig gewölbte Form des Vogelflügels und
seine Fähigkeit zum Verkürzen oder Vergrößern der Fläche während des
Fluges den Brustflossen abgeht, was ebenfalls keine geringe Rolle spielen
dürfte. Es handelt sich bei den Flugfischen nur um starre Gleitflächen,
die ein vorzügliches Schweben, nicht aber ein wechselvolles Fliegen
ermöglichen. Läßt sich demnach die Erscheinung auch nicht mit dem
herrlichen Flugvermögen der Vögel vergleichen, so steht sie als bloßer
Gleit- und Schwebeflug doch entschieden über dem der Flughörnchen und
Flugechsen, sowohl was die Länge der Flugbahn, als auch was ihre
Schnelligkeit anbelangt, wozu freilich der Umstand das meiste beitragen
mag, daß über bewegter See ständig ungleich stärkere Luftströmungen
herrschen, als im stillen Blättermeer des Urwaldes. Die
Fluggeschwindigkeit beträgt immerhin 7-14 Sekundenmeter, die Flugdauer
10-20 Sekunden und (wenn man die kurzen Unterbrechungen beim Eintauchen
in die Wellenkämme nicht mitzählt) selbst bis zu 1 Minute, die
zurückgelegte Strecke bis zu 200 kg und mehr, allerdings gewöhnlich nur
in einer Höhe von kaum einem Meter über dem Meeresspiegel. Also immerhin
ganz ansehnliche Leistungen, die den angestrebten Zweck, nämlich die
Flieger dem gierigen Rachen der Raubfische zu entziehen, vollkommen
erreichen dürften. Der zurückgelegte Weg stellt keine eigentliche
Flugbahn vor, sondern eine parabelähnliche Wurfbahn, deren Form und Länge
abhängt von der Größe der Anfangsgeschwindigkeit, von der Körperlast und
von der Ausdehnung und Neigung der tragenden Flächen; als Werfer des
Körpers dienen, wie schon erwähnt, die stark ausgebildeten
Rumpfseitenmuskeln und der kräftige Schwanz, dessen untere Hälfte gerade
bei den besten Fliegern sehr bezeichnender Weise weit mehr entwickelt ist
als die obere. Anfänglich halten die fliegenden Fische, deren große klare
Augen so vorteilhaft von den bleifarbigen anderer abstechen, den Körper
fast wagrecht, aber allmählich senkt sich das Schwanzende, die
Körperhaltung wird immer schräger und steiler, bis endlich der Schwanz in
einen Wellenkamm eintaucht und nun entweder der ganze Fisch wieder in
seinem eigentlichen Element verschwindet oder aber sich sofort von neuem
abstößt und in gleicher Weise einen zweiten und dritten Flug unternimmt.
In solchen Augenblicken helfen auch die Flügelflossen vielleicht nochmals
durch Flatterbewegungen beim Aufsteigen mit, und in solchen Augenblicken
ist der Fisch auch imstande, die seitherige Flugrichtung willkürlich zu
ändern, was ihm in der Flugbahn selbst bei der rein passiven Art seines
»Fliegens« kaum möglich ist, da er dann als ein mehr oder weniger
willenloses Spielzeug der Windströmungen zu gelten hat. Humboldt hat ganz
recht, wenn er die Fortbewegung der Flugfische mit der eines flach über
das Wasser hingeworfenen Steines vergleicht, der aufschlagend und wieder
abprallend meterhoch über dem Wasser einhersaust. Nun stimmen aber alle
aufmerksamen Beobachter darin überein, daß die Flugbahn sich nicht in
gleichmäßiger Höhe halte, sondern sich mit der Wellenatmung des Meeres
abwechselnd hebe und senke, ähnlich wie der Flug der Möwen und anderer
Wasservögel. Moebius sucht auch diese Eigentümlichkeit auf rein
mechanischem Wege zu erklären und macht dafür die von den Wellen
aufsteigenden dynamischen Luftströmungen verantwortlich. Der wagerecht
über die Wogen hinstreichende Fisch muß emporgehoben werden, sobald er
den höheren Teil der Wellenböschungen erreicht, weil er hier jedesmal dem
von diesen aufsteigenden Luftstrom so nahe kommt, daß dessen Wirkung sich
merklich geltend machen kann, und zwar übernehmen dabei die Furchen der
Brustflossen die Rolle von prächtigen Windfängen. Ihre Form und Lage ist
nämlich derart, daß der aufsteigende Luftstrom, wenn er sie füllt, den
Fisch höher und zugleich vorwärts schieben muß. Sehr gut hiermit stimmt
überein, daß besonders scharfäugige Beobachter gesehen haben wollen, daß
die Brustflossen beim Fluge doch nicht ganz ruhig liegen, vielmehr in
ständiger zitternder Bewegung sich befinden. Es ist eben die von den
Wellen aufsteigende Luft, die diese Zitterbewegung hervorruft. In
ähnlicher Weise erklärt sich auch das Niederfallen von Flugfischen zur
Nachtzeit auf dem Schiffsdeck, während sie doch bei Tage stets wesentlich
niedriger fliegen. Aber sie sehen dann eben das Schiff und nehmen ihre
Flugrichtung von ihm weg und nicht zu ihm hin. Anders bei Nacht, wo sie
in der Finsternis blindlings aus dem Wasser herausfahren und dann von der
Windströmung leicht gegen die Schiffswände getragen werden können. Hier
aber weht, wovon man sich experimentell leicht überzeugen kann, der
anprallende Wind lebhaft nach oben, und in dem Augenblicke, wo die
Flossen in diesen aufsteigenden Luftstrom eintreten, fährt er in ihre
Windfänge und führt den Fisch aufwärts und dann im Bogen über die
Schanzbekleidung hinüber; währenddem hat die eigene Schwere des Fisches
seine Schwebegeschwindigkeit bedeutend vermindert, auf dem Schiffe fährt
ihm nichts mehr hebend unter die Flossen, und so stürzt er denn
unbehilflich und schwerfällig auf das Verdeck nieder, denn -- wirklich
fliegen kann er ja gar nicht. Seeleute werden sich freilich durch diese
einfache und einleuchtende Erklärung nicht irre machen lassen in ihrer
alteingewurzelten Überzeugung, daß das helle Licht der Schiffe es sei,
das in dunkler Nacht die Flugfische unwiderstehlich anziehe und ins
Verderben locke. Im Einklang mit alledem steht es endlich auch, daß in
die Höhe geworfene oder aus der Höhe fallen gelassene Flugfische nicht
den geringsten Versuch zum Fliegen machen, sondern zu Boden fallen wie
jeder andere Fisch.

Der Umstand, daß Flugfische nur in den warmen Meeren vorkommen, muß zu
der Vermutung führen, daß die dortigen klimatischen Verhältnisse die
Ausbildung des Flugvermögens irgendwie besonders zu begünstigen
vermochten, und vielleicht haben wir wenigstens einen dieser Faktoren in
der Gleichmäßigkeit zwischen Luft- und Wasserwärme zu suchen, durch
welche auch bei empfindlichen Geschöpfen der plötzliche Übergang von
einem Medium ins andere wesentlich erleichtert wurde. Die Frage nach den
äußeren Gründen und treibenden Ursachen, die zur allmählichen Ausbildung
des Flugvermögens bei Fischen geführt haben, ist von den Forschern sehr
verschieden beantwortet worden. Manche meinen, daß dadurch nur
überschäumender Freude am Dasein Ausdruck gegeben werden solle, daß es
sich also nur um eine Art Spiel handle, andere glauben, daß das zeitweise
Bedürfnis nach sauerstoffreicherer Atemluft die Fische zu den Ausflügen
in ein fremdes Element veranlasse. Ich möchte es aber doch mit denen
halten, die in dem Auffliegen nichts als eine Flucht vor größeren
Raubfischen erblicken, denn das ganze Benehmen der Tiere spricht zu
deutlich und zu unverkennbar für diese Auffassung, und das ganze Leben
der Fische ist ja ein ewiger Krieg, ein unablässiges Würgen und
Gewürgtwerden. Dann aber ist das plötzliche Verschwinden in einer anderen
Welt, in die der Gegner nicht zu folgen vermag, sicherlich ein
prächtiges, in seiner naiven Einfachheit schier verblüffendes
Ausfluchtsmittel, und nachdem die Natur einmal darauf verfallen war,
leuchtet es ein, daß unter dem Einflusse der natürlichen Zuchtwahl das
Flugvermögen rasch bis zu einem gewissen notwendigen Grade sich
entwickeln mußte. Wenn die Fische dabei manchmal aus dem Regen in die
Traufe geraten, indem nun Scharen von Möwen, Albatrossen, Fregattvögeln
und anderen beschwingten Fischfressern in der Luft sich über sie
hermachen, so ist dies doch noch lange kein Gegenbeweis, denn einmal ist
die zunächst gegenwärtige Not doch immer die größte und ausschlaggebende,
und sodann sind derartige Fälle doch nicht allzu häufig, indem die
fischfressenden Vögel im allgemeinen mehr in der Nähe der Küsten sich
aufhalten, die Flugfische dagegen meistens in freier See sich tummeln.

Bei Beurteilung all der angeregten Fragen müssen wir uns immer vor Augen
halten, daß es nicht nur eine Art von Flugfischen gibt, sondern ihrer
vier Dutzende, daß jede davon wieder ihre besonderen Eigentümlichkeiten
hat und daß insbesondere das Flugvermögen verschieden entwickelt sein
wird, so daß sich hier unmöglich alles über einen Leisten schlagen läßt.
Als die besten Flieger dürfen wohl die zur Gruppe der Makrelenhechte
gehörigen Hochflieger mit den ungleich entwickelten Schwanzlappen gelten,
und unter ihnen leistet wiederum der =Schwalbenfisch= (_Exocoétus
vólitans_) das Höchste, was der streng für das Wasserleben zugeschnittene
Fischtypus überhaupt zu leisten vermag. Die zierliche, schlank-rassige
Gestalt, die zartblaue Färbung der Oberseite, die ausdrucksvollen Augen
und die großen durchsichtigen Flügelflossen machen diese Art zu einem
sehr schönen Fisch. Während er mehr der südlichen Tropenzone eigen ist,
wird er in der nördlichen durch den etwas größeren =Springfisch= oder
fliegenden Hering (_Exocoétus exsíliens_) vertreten, der sich durch eine
über die Brustflossen verlaufende braune Binde auszeichnet. Im Mittelmeer
sind namentlich der =Flughahn= (_Dactylópterus vólitans_) und die
=Meerschwalbe= (_Trígla lucérna_) häufig. Der in den indischen Gewässern
heimische fliegende Stachelbarsch oder =Flugdrache= (_Ptérois vólitans_),
der steif wie ein Papierdrachen über die Wogen gleitet, zählt selbst zu
den gefährlichsten Räubern, denn er zerfleischt Fische, die ihn an Größe
um das zwanzigfache übertreffen. Doch nicht nur fliegende Fische gibt es
im Ozean, sondern auch hüpfende und tanzende lehrt er uns kennen. Schon
ehe man die Tropenzone erreicht, sieht man nicht selten halbmeterlange
Fische von ziemlich hohem, aber schmalem Körperbau senkrecht aus dem
Wasser herausspringen, in der Luft sich überschlagen und mit dem Kopfe
voran wieder ins Meer zurückfallen. Es ist dies die allen Seefahrern
wohlbekannte =Bonite= (_Scomber pelamys_), ein Mitglied der
Thunfischgruppe, silberglänzend von Farbe mit schwarzgrauen
Rückenstreifen und Flossen. Ihre Bewegungsart überrascht nicht minder als
der Flug der Schwalbenfische, weil das Aufsteigen aus dem Meere ebenso
senkrecht erfolgt wie das Herabfallen, weil das kobolzartige Umdrehen in
der Luft auch dem oberflächlichsten Beobachter auffällt und weil sie fast
genau auf derselben Stelle wieder ins Meer taucht, von wo sie
aufgestiegen war. Den Grund für diese absonderlichen Turnübungen weiß man
nicht recht anzugeben, vermutet aber, daß es sich bloß um eine Art
Belustigung für den Fisch handelt, daß lediglich spielerischer Übermut
ihn aus dem Wasser heraustreibt, zumal das Tanzen der Boniten nur bei
schönem Wetter, ruhiger See und heiterem Himmel beobachtet wird.

Als ein Beispiel derjenigen Fische, die den Aufenthalt im Wasser
zeitweise mit dem auf dem Erdboden vertauschen, sei hier der schleimig
aussehende =Schlammspringer= (_Periophthálmus koelreúteri_) genannt, ein
unansehnliches, nur 15 kg langes, aber in mehr als einer Hinsicht höchst
merkwürdiges Geschöpfchen. Nicht nur für Sekunden oder Minuten, sondern
für lange Stunden vermag er das feuchte Element zu verlassen, und er tut
es weniger aus Furcht vor Feinden, als vielmehr in der Absicht, selbst
Beute zu machen und auf dem Festlande nach Kerfen und Schnecken zu jagen.
Ermöglicht wird ihm das durch die außerordentlich enge Beschaffenheit
seiner Kiemenspalten, die die Verdunstung des in den Kiemenhöhlen
befindlichen Wassers lange hintanhält. Schon rein äußerlich hat das an
den tropischen Küsten Afrikas und namentlich im Brackwasser der
Mangrovenwaldungen lebende Tierchen mancherlei Absonderlichkeiten
aufzuweisen. Seine drolligen Froschaugen stehen nämlich dicht beieinander
oben auf dem Kopfe und können in wunderlicher Weise etwas herausgeschoben
oder zurückgezogen werden, sind überhaupt sehr beweglich und sogar mit
Lidern versehen. Die weit nach vorn gerückten Bauchflossen sind
miteinander verwachsen und zeigen ein starkes Haftvermögen, die
Brustflossen sind mit kräftigen Muskelstielen ausgerüstet und können so
am Lande als Beine dienen. Oder der ausruhende Schlammspringer stützt
sich auf sie wie ein Seehund, und wenn er dann mit seinen roten
Glotzaugen gierig nach den im Wurzelwerk der Mangroven herumlaufenden
Fliegen späht, sieht er aus wie ein alter Mann, der sich am
Wirtshaustisch auf beiden Ellbogen lümmelt und sehnsüchtig dem bestellten
Getränk entgegenblickt. Vorsichtig wie eine Katze schleicht dann der
Fisch seinem auserkorenen Opfer Schrittchen für Schrittchen näher, -- ein
mächtiger Satz, und das Kerbtier ist von dem breiten Maule erfaßt. Nicht
selten springt bei solchen Jagden das Tier auch selbst dünne
Mangrovenwurzeln an und klettert geschickt meterhoch an ihnen empor,
indem es sie mit den Fußflossen umklammert und sich mit dem Schwanze
nachschiebt. Gewöhnlich bewegen sich die Tiere auf dem Schlamme in
froschartigen Sprüngen ziemlich langsam und schwerfällig fort, wobei sie
eine sehr bezeichnende Fährte hinterlassen, aber bei nahender Gefahr
rennen sie fast so schnell wie Eidechsen davon und flüchten entweder ins
nahe Wasser oder vergraben sich mit verblüffender Geschwindigkeit im
Schlamme. Sie sind scharfsinnig, aufmerksam und scheu, und es ist deshalb
gar nicht so leicht, einen unversehrten Schlammspringer zu erhaschen,
obwohl sie an geeigneten Örtlichkeiten massenhaft herumwimmeln. Trotzdem
gelangen sie neuerdings öfters lebend nach Deutschland und in die Hände
unserer Liebhaber, halten sich bei geeigneter Pflege in einem größeren
=Aquaterrarium= vortrefflich und geben hier reichlich Gelegenheit zu den
anziehendsten und dankbarsten Beobachtungen. Wer jemals auch nur eine
Stunde lang ihrem unterhaltenden, munteren Tun und Treiben zugeschaut
hat, der wird zu der Überzeugung gelangt sein, hier ein Tier vor sich zu
haben, das biologisch weit mehr Amphibium ist, denn Fisch. Besonders
merkwürdige Beziehungen zwischen den Schlammhüpfern und gewissen
Nacktschnecken (Onchidien) hat Semper aufgedeckt. Diese Onchidien sind
nämlich entsetzlich langsame Geschöpfe, die ihren Feinden rettungslos
verfallen wären, wenn sie nicht außer ihren gewöhnlichen, zum Aufsuchen
der Nahrung dienenden Kopfaugen noch eine ganze Anzahl (wohl an 100)
anderer Augen auf dem Rücken besäßen, die auffallenderweise und im
Gegensätze zu den Kopfaugen ziemlich genau nach dem Typus des
Wirbeltierauges gebaut sind. Keine andere Schneckengattung kann sich
solcher Rückenaugen rühmen. Semper glaubt nun, daß sich die Schnecke,
indem sie mit ihren Rückenaugen die heranhüpfenden Schlammspringer
rechtzeitig wahrnimmt, oft noch sichern kann, freilich nicht durch die
Flucht, sondern dadurch, daß sie den Körper rasch zusammenzieht und aus
gewissen Drüsen, mit denen ihr ganzer Rücken besät erscheint, in Form
unzähliger kleiner Kügelchen ein Sekret herausschleudert, das auf die
Fischhaut eine unangenehme Wirkung auszuüben scheint, denn der von diesem
Sprühregen getroffene Angreifer entfleucht alsbald, und die Schnecke ist
gerettet. Jedenfalls ist es sehr auffällig, daß solche Nacktschnecken mit
Rückenaugen nur da zu finden sind, wo auch Schlammspringer vorkommen, und
daß da, wo diese fehlen, die Onchidien-Arten auch keine Rückenaugen
haben. Nicht alle Schlammspringer scheinen in der geschilderten Weise zu
leben. Wenigstens fand Hickson am Strande von Celebes eine Art, die den
Schwanz immer ins Wasser getaucht hielt, auch wenn sich der Körper
außerhalb desselben befand. Haddon untersuchte die Sache später näher und
stieß auf die merkwürdige Tatsache, daß dieser Fisch mit seiner
entsprechend eingerichteten Schwanzflosse zu atmen vermag, ja so sehr
darauf angewiesen ist, daß er mit der regelrechten Kiemenatmung gar nicht
mehr auskommen kann. Schon mit einer guten Lupe läßt sich ein überaus
lebhafter Blutumlauf in dieser sonderbarsten aller Schwanzflossen
erkennen. Also ein erster Ansatz zu der amphibischen Lebensweise, die
dann bei den afrikanischen Formen zu ungleich größerer Vollkommenheit
gediehen ist.

[Illustration: Abb. 14. Schützenfisch (_Toxotes jaculator_).]

Wohl kein Fisch erlangt aber seine Beute auf eine so merkwürdige Weise
wie der =Schützenfisch= (_Toxótes jaculátor_, Abb. 14) und der
=Spritzfisch= (_Chaétodon rostrátus_), jener an den Küsten und in den
Flüssen Hinterindiens, dieser an denen Javas zu Hause. Wo das Ufer
üppigen Pflanzenwuchs aufweist und einzelne Zweige über das Wasser
herüberhangen, da nähern sich ihm diese hübschen Fischchen in kleinen
Trupps und spähen mit großen, lebhaften Augen begehrlich nach den Fliegen
aus, die im Gezweige sitzen. Dann nehmen sie eine bestimmte genau aufs
Korn und spritzen plötzlich aus ihrem Maule einen kleinen Wasserstrahl
nach ihr, und zwar bis meterhoch und mit so unübertrefflicher Sicherheit,
daß das Kerbtier fast regelmäßig getroffen wird, herabfällt und nun
schleunigst verzehrt wird. Ging aber der Schuß daneben, so schwimmt der
Fisch einigemale aufgeregt und verärgert im Kreise herum, wählt sich
einen günstigeren Standpunkt aus und versucht dann sein Weidmannsheil von
neuem. Merkwürdigerweise ist der Schießmechanismus dieser Wasserflinten
wissenschaftlich noch gar nicht näher untersucht, und man weiß eigentlich
nur, daß im Augenblicke des Schießens der Unterkiefer plötzlich
vorgestreckt wird, und daß beim Spritzfisch das Maul überhaupt zu einer
dünnen Röhre verlängert ist. Es ist dies um so verwunderlicher, als die
interessanten Fische nicht nur neuerdings ihren Einzug in die Aquarien
unserer Liebhaber gehalten haben, sondern auch schon von altersher in
ihrer Heimat vielfach zu Hausgenossen des Menschen gemacht wurden, indem
man sich daran ergötzte, ihnen Stäbe mit eingeklemmten Fliegen ins Wasser
zu stellen, um die Geschicklichkeit zu bewundern, mit der sie alsbald die
Kerfe herabschossen. Beim Spritzfisch, der viel seltener in die Flüsse
kommt, wird die Fliegenjagd wohl nur einen Nebenerwerb bilden, denn die
schnabelartige Verlängerung seiner Kiefer, die in so sonderbarem
Gegensatze steht zu der fast kreisförmigen Gestalt seines Körpers und zu
der scharf abgeschnürten Schwanzflosse, weist deutlich darauf hin, daß
seine Hauptnahrung in kleinen Schaltieren besteht, die er eben mit diesem
Schnabel selbst aus engen und tiefen Höhlungen herauszuholen versteht,
wobei ihn seine borstenartige Zahnbildung noch wesentlich unterstützt,
denn der einmal erfaßten Beute ist ein Entrinnen nicht mehr möglich.

Beide Arten gehören zu der formenreichen und farbenprächtigen Gruppe
der auf die tropischen Meere beschränkten =Schuppenflosser=, die ihren
Namen davon haben, daß das Schuppenkleid bei ihnen auch auf das reich
entwickelte Flossenwerk übergreift, namentlich auf Rücken- und
Afterflosse, und so den sonst im Fischreiche so scharf ausgeprägten
Unterschied zwischen Flossen und Rumpf mehr oder minder verwischt. Es
sind durchgängig kleine Fischchen, die zumeist zwischen den
Korallenbänken ihr lustiges Wesen treiben und die Korallenstämmchen
scharenweise förmlich abweiden, sei es, daß sie die herausschauenden
Korallenpolypen selbst verzehren, sei es die ihnen anhaftende
Kleinlebewelt oder die auf ihnen wuchernden Algen. Ihnen allen gemeinsam
ist ein hoch gebauter, aber seitlich stark zusammengepreßter Rumpf von
nahezu Sphäroidform, aus der auch die kleine, sehr bewegliche Schnauze
und die kurze, scharf abgesetzte Schwanzflosse kaum heraustreten, während
die üppig ausgestalteten anderen Flossen sich ihr sogar unverkennbar
anschmiegen. Ist schon der Spritzfisch mit seinen 5 Querbinden und dem
netten Pfauenaugenfleck auf der Afterflosse ein sehr hübscher Fisch, so
übertreffen seine Verwandten an Metallglanz, Farbenpracht und Eigenart
der Zeichnung doch alles, was wir aus dem Reich der Fische kennen. Sie
sind die Kolibris des Meeres und schwirren wie diese gaukelnd und
farbenschimmernd von Blume zu Blume, sie sind die Paradiesvögel der
Korallenwaldungen und verhalten sich als solche lange still, um dann
plötzlich ihre Farbenpracht in den wundervollsten Gold- und
Silberreflexen aufblitzen, in den lieblichsten Schattierungen aufleuchten
und in den kühnsten Zeichnungen auffunkeln zu lassen, sie sammeln alle
Farben des Regenbogens, alle Lichter des Prismas und alle Schönheit der
kostbarsten Edelsteine in den kristallklaren Fluten Neptuns, bieten dem
entzückten Auge immer neue, immer überraschendere und immer glänzendere
Farbenzusammenstellungen, zeigen sich stets und überall als eine wahre
Farbenorgie der schaffenden Natur im bunten Korallengarten des tropischen
Meeres. Keine Feder vermag diese Schönheit zu beschreiben, kein Pinsel
sie auch nur annähernd wiederzugeben, und wo ein gottbegnadeter Künstler
es doch versucht hat, wird der Laie und überhaupt jeder, der nicht selbst
einen Blick in die Herrlichkeit der Tropen werfen durfte, rasch mit dem
Urteil fertig sein, daß das doch tolle Übertreibung, daß dergleichen in
Wirklichkeit gar nicht möglich sei, daß solch ebenso raffinierte wie
unvermittelte Zusammenstellungen von Rosenrot, Himmelblau, Sammetschwarz,
Schwefelgelb, Grasgrün und Purpurleuchten auf dem reinsten Gold- oder
Silbergrunde doch gar nicht vorkommen könnten, am allerwenigsten in Form
so künstlerisch ausgeklügelter Flecken, Bänder, Streifen, Ringe und
Augen. Es sind eben die reinsten und glänzendsten Farben, die die Natur
überhaupt hervorgebracht hat, und ihre Wirkung wird noch stark erhöht
durch die bewunderungswürdige Art und Weise ihrer Verteilung. Die
glänzendsten Vögel, die buntesten Schmetterlinge, die schimmerndsten
Echsen vermögen damit nicht zu wetteifern. Dazu kommt noch die oft höchst
abenteuerliche Entwicklung des Flossenwerkes, das nicht selten in der
ungewöhnlichsten Weise verlängert und verzerrt ist, seltsam geformte
Stacheln, lang nachschleppende Peitschenschnüre oder aufleuchtende
Schwefelfäden aufweist. Es könnte bei all dieser Buntheit in Form und
Farbe höchst gewagt erscheinen, auch bei den Schuppenflossern noch von
einer Art Schutzkleid sprechen zu wollen, und doch hat man dazu volle
Berechtigung. Das Leben im Korallenwalde ist ja an sich schon so bunt,
daß einfach gefärbte Geschöpfe darin fast mehr auffallen würden, als
lebhaft gezeichnete. Aber der Schutz soll hier auch gar nicht durch eine
Anschmiegung an die Farben der Umgebung erreicht werden, sondern vielmehr
dadurch, daß unvermittelt nebeneinander gestellte Bänder oder
geometrische Figuren in den lebhaftesten Kontrastfarben die natürlichen
Körperumrisse gewissermaßen auflösen, die Form des tierischen Leibes für
das Auge verschwinden lassen. Der Naturforscher bezeichnet diese
absonderliche, aber oft sehr wirksame Art der Schutzfärbung als
=Somatolyse= und kennt sie z. B. auch aus der Vogelwelt her von den
Spechten und von den schönen Hochzeitskleidern gewisser Entenmännchen.
Heuglin erzählt uns, daß man zwischen den Korallenriffen zunächst meist
nichts sehe als ein mattes Schimmern und ein ungewisses Farbenflimmern,
bis es dann plötzlich wie sprühende Funken auseinanderstiebt. Die
anmutigen Bewegungen der Flossenschupper im Korallenwalde vergleicht er
mit denen der lieblichen Laubsänger im grünen Blättermeere des
Buchendoms. Viele Schuppenflosser sind durch ein dunkles Band über Stirn
und Augen ausgezeichnet, so der =Fahnenfisch= (_Chaétodon sétifer_) des
Roten Meeres mit bedeutend verlängertem fünftem Strahl der Rückenflosse
und herrlichem Pfauenaugenfleck auf ihr, der =Korallenfisch= (_Ch.
flávus_) des Indischen Ozeans, tiefgelb mit braunschwarzem Streifen, und
der prachtvolle =Kaiserfisch= (_Ch. imperátor_) des Stillen Ozeans, der
aus veilchenblauem Leibe gelbe, bogige Längsstreifen aufweist und über
der Brustflosse einen sammetschwarzen, schwefelfarb umrandeten Flecken.
Um noch einige der bekanntesten Arten anzuführen, seien weiter kurz
genannt: der =Klippfisch= (_Ch. vitáttus_) der ostafrikanischen Gewässer,
zitronengelb mit schwarzer Streifung, der =Geißler= (_Ch.
macrolepidótus_) mit zwei mächtigen Querbinden und langer Peitschenschnur
an der Rückenflosse, der =Herzogsfisch= (_Ch. diacánthus_) mit azurblauer
Zeichnung auf gelbem, _Ch. semicirculátus_ mit silberweißer auf
dunkelblauem und _Ch. lamárcki_ mit glühend roter auf hellblauem Leibe.
Der =Korallenfisch= (_Scatophágus árgus_) erscheint über und über fein
getüpfelt (Abb. 15).

[Illustration: Abb. 15. Korallenfisch (_Scatophagus argus_).
(Phot. von Oberl. W. Köhler, Tegel.)]

Wenigstens eine annähernde Vorstellung dessen, was die Natur an
Farbenpracht in der Welt der Fische zu leisten vermag, kann uns auch ein
Bewohner des Mittelmeeres geben, nämlich die =Seebarbe= (_Múllus
barbátus_). Unbeschreiblich schön ist sie mit ihrem leuchtenden Leibe und
den prunkvollen Goldstreifen schon im Leben, schöner noch im Sterben.
»Nichts Schöneres«, ruft selbst der ernste Seneca aus, »als eine
sterbende Seebarbe! Sie wehrt sich gegen den nahenden Tod, und diese
Anstrengungen verbreiten über ihren Leib das glänzendste Purpurrot, das
später in eine allgemeine Blässe übergeht, während des Sterbens die
wunderherrlichsten Schattierungen durchlaufend.« Die schwelgerischen
Römer der Kaiserzeit verzehrten denn auch die von ihnen höher als alle
anderen Fische geschätzten Seebarben nie, ohne sich vorher an dem
wechselvollen Farbenspiel ihres Todes zu ergötzen. Man legte eigene
Wasserleitungen von den Fischteichen bis zu den Lagerpolstern der Gäste,
damit diese die herrlichen Fische erst lebend bewundern konnten, worauf
die rotgoldenen Barben in den weißen Händen schöner Frauen ihr Leben
aushauchen mußten, um dann schleunigst zu sofortiger Zubereitung in die
Küche zu wandern. Wenigstens darin lag Sinn, denn kaum ein anderer Fisch
steht nach dem Tode so schnell und gründlich ab, wie die feinschuppige
Seebarbe. Obwohl sie kaum 2 kg Gewicht erreicht, sind damals doch
geradezu wahnsinnige Summen für diesen nach Ansicht der Römer
köstlichsten aller Fische bezahlt worden, bis zu 5000, ja selbst 8000
Sesterzen für das Stück. Auch heute noch bildet die Seebarbe ein
beliebtes und gern gekauftes Schaustück der italienischen und
gelegentlich auch der westenglischen Fischmärkte, und ihr zartes Fleisch
soll in der Tat vortrefflich munden. Wer aber weiß, daß diese Barben sich
von den ekelsten Abfallstoffen des Meeres ernähren und mit Vorliebe die
Leichen der Schiffbrüchigen benagen, wird wenig Appetit darauf verspüren.
Die durch eine auffallend hohe Stirn und zwei Bartfäden an der Unterlippe
ausgezeichnete, im übrigen schlank und regelrecht gebaute Seebarbe hält
sich gewöhnlich auf schlammigem Meeresgrunde auf, den sie mit ihrer
stumpfen Schnauze auf der Suche nach etwas Genießbarem nach Schweineart
gehörig durchwühlt und dadurch oft weithin das Wasser trübt. Ein
hervorragend schöner Bewohner des Atlantik, der sich gelegentlich bis in
unsere Gewässer verstreicht, ist der nur 1 kg schwer werdende und
ebenfalls ein ziemlich schmackhaftes Fleisch liefernde =Lippfisch=
(_Lábrus míxtus_), das Weibchen am ganzen Körper prachtvoll zinnoberrot
mit wenigen himmelblauen Zeichnungen, das Männchen oberseits herrlich
dunkelblau. Zur Laichzeit wird dieses wundervolle Gewand noch leuchtender
und glühender, ist aber wie bei unserem Stichling augenblicklichem
Wechsel und Farbenverschiebungen unterworfen, die von der jeweiligen
Gemütsstimmung des Tieres abhängig zu sein scheinen. Liebeswerben
verschönt, Eifersucht verhäßlicht ihn. Jenes übergießt seinen Leib mit
schimmernden Tinten, dieses mit mißtönigem Grau. Der Fisch ist nämlich
ebenso eifersüchtig, rauflustig und kampfwütig wie unser Stechbüttel und
soll auch gleich diesem eine Art Brutpflege ausüben. Eine andere
Lippfischart, _L. maculátus_, ist am ganzen Körper prächtig smaragdgrün,
wozu eine blaßgelbe Zeichnung kommt. Ihren Namen haben die sich durch
Munterkeit und Anmut auszeichnenden Lippfische von ihren sehr beweglichen
Wulstlippen, mit denen sie Muscheln von den Meerespflanzen ablesen.

[Illustration: Abb. 16. Kugelfisch (_Tetrodon fahaka_).]

Ein weiteres, in seiner Eigenart höchst wirksames Verteidigungsmittel
lernen wir bei dem sonderbaren =Igelfisch= (_Díodon maculátus_) kennen.
Er hat einen kräftigen Papageischnabel, dessen Kinnladen mit einer
elfenbeinartigen, sich je nach der Abnutzung immer wieder ersetzenden
Masse überzogen sind, eine sehr große Schwimmblase, gedrungene Gestalt
und den ganzen Körper mit spitzen Dornen und Stacheln besetzt. Gerät er
in Gefahr, so zieht er hastig Luft ein, füllt damit den ungeheuren,
dünngewebigen, die ganze Bauchhöhle einnehmenden Kropf an, während eine
den Schlund umgebende Muskelschicht das Entweichen der eingepumpten Luft
verhindert, bläst sie so zu einer vollkommenen Kugel auf und wirft sich
gleichzeitig auf den Rücken, so daß die Bauchseite an der
Wasseroberfläche schwimmt. Dabei gebärdet sich der kleine Kerl wie ein
zorniger Truthahn, schwimmt immer im Kreise herum, richtet seine Stacheln
drohend auf und ist in diesem Zustande in der Tat fast völlig geschützt
gegen jeden Raubfisch. Wo immer dieser zubeißen will, trifft er auf die
ihm entgleitende, unverschlingbare Kugel und verletzt sich an den spitzen
Stacheln die Lippen, bis er endlich von allen weiteren Versuchen abläßt
und davonschwimmt, worauf der Igelfisch unter vernehmlichem Geräusch die
eingepumpte Luft wieder ausströmen läßt, seine gewöhnliche Gestalt
annimmt und damit auch den Gebrauch seiner Flossen wieder erlangt. Plehn
führt einen Fall an, daß ein von einem Hai verschluckter Igelfisch sich
durch dessen Magen- und Leibeswand hindurchbiß und unbeschädigt ins Freie
gelangte, während der Räuber an den furchtbaren Verletzungen zugrunde
ging. Das geschilderte Gaukelspiel ist nämlich durchaus nicht das einzige
Verteidigungsmittel des tapferen Igelfisches; er vermag vielmehr auch
noch recht empfindlich zu beißen, Wasser von sich zu spritzen, sich
plötzlich schlaff zu machen und zu versenken und auch eine tief
karminrote Absonderung von sich zu geben, über deren Natur und Wirkung
wir allerdings noch völlig im Unklaren sind. Dasselbe Kunststück wie der
Igelfisch bekommen auch die =Kugelfische= (_Tétrodon_) fertig, deren eine
Art, der =Fahak= (_T. fáhaka_), vom Mittelmeer aus in den Nil und seine
Kanäle aufzusteigen pflegt (Abb. 16). Obwohl dieses Tier nicht mit einem
Stachelpanzer prunken kann, trotzt es in der aufgeblasenen Kugelform doch
gleichfalls allen Feinden, denn die Zähne der Raubfische gleiten an
dieser glatten Schweinsblase ab, und die Vögel werden sie von oben her
eher für eine zusammengewehte Schaumblase als für ein eßbares Lebewesen
halten. Nimmt man einen solchen Fisch aus dem Wasser und legt ihn auf die
Handfläche, so bemüht er sich ängstlich, immer noch mehr Luft
einzupumpen, und tut dabei mitunter des Guten zuviel, so daß er
schließlich mit lautem Knall zerplatzt. Die Araberkinder spielen mit
diesen merkwürdigen Fischen wie die unsrigen mit den Maikäfern und
benutzen die aufgeblasenen und ausgetrockneten Tiere als Bälle oder taten
dies doch früher, denn heute werden die Kugelfische als Reiseerinnerung
von den Orientfahrern zu gern gekauft und zu hoch bezahlt, als daß sie
noch der Schar kleiner, braunhäutiger und schönäugiger Rangen zum
Spielzeug dienen könnten. Mit den Igel- und Kugelfischen verwandt ist
noch ein anderer höchst sonderbarer Geselle, der plumpe =Klump-= oder
=Mondfisch= (_Móla móla_), der sie allerdings an Größe um das Vielfache
übertrifft, da er eine Länge von 2-1/2 kg und ein Gewicht von mehr als
300 kg erreicht. Das ungeschlachte Ungetüm sieht mit seiner eines
richtigen Abschlusses entbehrenden Hinterfront fast aus, als wäre es nur
der abgeschnittene Kopf eines noch riesigeren Seeungeheuers. Ein großer
Geistesheld kann der schwerfällige, dunkel olivgrün gefärbte Fisch
unmöglich sein, denn seine Hirnmasse beträgt nur 1/7000 des
Körpergewichts und sein Rückenmark stellt nur ein kurzes, kegelförmiges
Anhängsel zu diesem Zwerghirn vor. Das rauhhäutige, aber schuppenlose
Geschöpf scheint zwar eine weite Verbreitung zu haben, aber doch überall
nur selten vorzukommen. Am ehesten trifft man es noch an sonnigen Tagen
in seitlicher Schlafstellung auf der Oberfläche des Meeres treibend an.
Seiner geringen Beweglichkeit entspricht die Auswahl seiner Nahrung:
Meerespflanzen und allerlei niederes Meeresgetier mit geringer
Eigenbewegung. So unheimlich dieser schwimmende Kopf also auch aussieht,
so harmlos ist er doch, und die Fischer kümmern sich auch nicht viel um
ihn, da das Klumpfischfleisch beim Kochen zu einer leimigen Kleistermasse
zerfällt und sich deshalb mehr als Klebemittel, denn als Speise eignet.
Den Namen Mondfisch haben sie dem Tiere gegeben, weil es ihrer Behauptung
nach bei Nacht einen sanften Mondesglanz ausstrahlen soll. Wahrscheinlich
handelt es sich dabei lediglich um anhaftende Leuchtbakterien, wie der
Klumpfisch überhaupt in besonders hohem Maße von Parasiten bevölkert
wird, denn die anatomische Zergliederung vermochte das Vorhandensein
besonderer Leuchtapparate bisher noch nicht nachzuweisen. Wenn Mondfische
aus dem Wasser genommen werden, so lassen sie einen eigentümlich
stöhnenden Ton hören, von dem man aber noch nicht weiß, wie er zustande
gebracht wird.

[Illustration: Abb. 17. Knurrhahn (_Trigla hirundo_).
(Phot. von Oberl. W. Köhler, Tegel.)]

Das bringt uns auf die Lautäußerungen der Fische. Um eine gute Stufe
höher als die unbestimmten und jedenfalls unfreiwilligen Töne des
Mondfisches stehen die Lautäußerungen des in der Nord- und Ostsee
lebenden =Knurrhahns= (_Trígla hirúndo_), die auch freiwillig im Wasser
zum besten gegeben werden (Abb. 17). Unsere Fischer behaupten sogar, daß
bei schwülem Wetter und namentlich vor dem Ausbruch von Gewittern die
Knurrhähne scharenweise an die Oberfläche kämen und dann förmliche
Knurrkonzerte veranstalteten. Mindestens der erste Teil dieser Behauptung
ist richtig, denn es ist an manchen Küsten ein beliebter Sport, solche
auftauchende Knurrhähne mit dem Teschin zu schießen, obwohl ihr trockenes
Fleisch nicht viel wert ist. Erzeugt werden solche Töne durch das
Aneinanderreiben der Kiemendeckelknochen oder verschiedener harter und
nervenreicher Muskeln in der Wand der verhältnismäßig sehr großen
Schwimmblase, die zugleich als wirksamer Resonanzboden dient, so daß eine
ganze Tonstufe zustande kommt, die zwischen dem behaglichen Schnurren
einer Hauskatze und hell quiekenden Tönen auf und nieder führt und es
begreiflich erscheinen läßt, wenn schon Aristoteles von einem
»Meerkuckuck« sprach und unsre Fischer von »Meerpapageien« erzählen. Auch
sonst ist der Knurrhahn ein recht interessanter Fisch. Schon der
groteske, fast viereckige Dickkopf mit dem zahnstarrenden Froschmaul und
den durch Panzerplatten geschützten Glotzaugen, der feinschuppige, nach
hinten zu jäh kegelförmig zugespitzte Rumpf mit dem schmächtigen
Hinterleibe, die prächtige Rosafärbung des Bauches und die mächtig
entwickelten, fast an die Flügel von Nachtschmetterlingen erinnernden
Brustschuppen vereinigen sich zu einem Gesamtbilde von höchster Eigenart.
Das merkwürdigste aber sind je drei lange, fingerartig gegliederte
Anhängsel vor den Brustflossen, die es dem Tiere ermöglichen, auf dem
Meeresgrunde fortzukriechen, ja förmlich zu gehen, wobei der Hinterleib
etwas in die Höhe gehoben wird und seitliche Bewegungen der roten
Schwanzflosse nachhelfen. Im Schwimmen sieht dieser Fisch hochelegant
aus, denn es gleicht einem Fliegen im Wasser, indem die großen, blauen,
metallisch schimmernden Brustflossen wie Flügel abwechselnd ausgebreitet
und zusammengelegt werden. Sie ermöglichen es dem Knurrhahn, der ja mit
seiner artenreichen Sippe der nächste Verwandte der bekannten tropischen
Flughähne ist, sich auch für kurze Strecken aus dem Wasser in die Luft zu
erheben, und wirken dann beim Herablassen als Fallschirme.

Wenn auch im allgemeinen das Sprichwort »Stumm wie ein Fisch« heute
noch zu Recht besteht, so hat es doch im Laufe der Zeit schon mancherlei
Einschränkungen erfahren, und fast steht zu erwarten, daß wir uns in
dieser Beziehung in Zukunft auf noch größere Überraschungen gefaßt machen
dürfen. Können wir ahnen, welche Offenbarungen der Meeresgrund noch für
uns birgt, sobald wir nur einmal gelernt haben, unser Ohr und unsere
anderen Sinne dort unten frei und ungehindert zu gebrauchen! Sollte im
dunklen Meeresschoße wirklich nur unentwegt das eisige Schweigen des
Todes herrschen, gibt es nicht vielleicht auch für diese abgeschlossene
Tierwelt ein Singen und Klingen, dessen Tonfülle teilnimmt an der großen,
ewig-schönen Symphonie der Natur? So viel wissen wir wenigstens heute
schon sicher, daß es auch lustige Musikanten unter dem Volk der Fische
gibt, Orgelspieler, Leiermänner, Pfeifer, Raßler, Grunzer und Trommler.
Fischer, die das Ohr auf den Rand ihres Bootes legen, können bisweilen
ganz deutlich diese Fischkonzerte aus Tiefen von 10-12 kg herauftönen
hören. Am besten ist das Trommlerkorps ausgebildet. Es sind stattliche,
barschartig gebaute Burschen, diese =Trommelfische= (_Pogónias chrómis_),
die namentlich in den verschiedenen Teilen des Atlantik zu Hause sind.
Die erzeugten Töne klingen bei den einzelnen Arten verschieden. Mit dem
Klange einer Orgel oder Harmonika, selbst mit einem Orchester von Bässen
und Cellis, am passendsten aber wohl mit dem Klange von Maultrommeln hat
man sie verglichen. Die Laute der einzelnen Fische würden für das
menschliche Ohr wohl verloren gehen, aber die Gesamtheit vieler gibt ein
Gelärm von nicht zu beschreibender Eigenart, ein stundenlang
ununterbrochenes, dumpfes, schier unheimlich anmutendes Getrommel,
durchsetzt von hellerem Gurgeln und Glucksen. »Es besteht«, so schreibt
Pechuel-Loesche, »keine Spur von Ähnlichkeit mit Glocken- oder
Harfenklängen, und doch sind die Laute wunderbar genug. Will man sie
recht scharf unterscheiden, so muß man das Ohr fest an den Schiffsbord
drücken. Besser ist es, im Boote ein breites Ruder ins Wasser zu senken
und das freie Ende mit den Zähnen zu beißen, am besten vom Boote aus
gleich den Kopf bis über die Ohren ins Meer zu tauchen, rückwärts
natürlich, um atmen zu können. Da vernimmt man dann in der dunklen Flut
ein allseitig wirr durcheinander gehendes Knurren und Murksen, mit einem
leichten Knirschen und Knarren vermischt.« Die Trommel der geschuppten
Musikanten ist nichts anderes als ihre merkwürdig verzweigte und durch
Zwischenhäute in verschiedene Kammern geteilte Schwimmblase, in die Luft
eingepumpt wird, wodurch die durchlöcherten Trommelfelle in Schwingungen
versetzt werden und die verschiedenartigen Töne zustande kommen. Zu
diesem Zwecke sind auch besondere Trommelmuskeln von auffallend roter
Färbung am Unterleibe eingelagert, die rasche Zusammenziehungen und
Ausdehnungen der Schwimmblase bewirken können. Da sich dabei natürlich
auch das spezifische Gewicht des Fisches verändert und sein Schwerpunkt
sich verrückt, so gerät der Tonkünstler ganz von selbst in tanzende
Bewegung. Ein Tanzliedchen zur Minnezeit im dunklen Meeresschoße! Ja,
wenn Fische reden könnten! Der Umstand, daß bei vielen Arten nur die
Männchen Trommelorgane besitzen, weist darauf hin, daß die Töne in
irgendwelchen Beziehungen zum Geschlechtsleben stehen müssen, also
vielleicht Trommelständchen darstellen, die der verliebte Fisch seiner
Auserkorenen darbringt. Wahrscheinlich werden die erzeugten
Lautäußerungen doch auch irgendwelchen Zweck haben, und die Vermutung
liegt nahe, daß sie der gegenseitigen Verständigung dienen. Sicherlich
darf man aber aus beiden Mutmaßungen die Folgerung ableiten, daß diese
Fische auch ein gewisses, wenn auch modifiziertes Hörvermögen besitzen
müssen, denn sonst hätten ja die Trommelkonzerte gar keinen Sinn. Von dem
2 kg lang werdenden und seines schmackhaften Fleisches halber
hochgeschätzten =Adlerfisch= (_Sciaéna áquila_) behaupten die Fischer,
daß sie seinen Gesang selbst noch aus Tiefen von 50 kg vernehmen und
dadurch die Standplätze dieses scheuen und schwer zu fangenden
Raubfisches feststellen könnten. Prinz Bonaparte nennt das laut tönende
Geräusch, das ein schwimmender Trupp dieser kraftvollen Fische hören
läßt, »fast eine Art Brüllen«.

Auch das =Fortpflanzungsgeschäft= der Seefische bietet dem denkenden
Beobachter eine Fülle hochinteressanter Ausblicke, zumal verschiedene
Formen der aufopferungsvollsten Brutpflege bei diesen als kaltblütig und
teilnahmslos verschrieenen Geschöpfen weit häufiger vorkommen, als sich
der Laie träumen läßt. Meist ist freilich das Männchen derjenige Teil,
dem die Sorge um die Bewachung, Verteidigung und Aufzucht der
Nachkommenschaft zufällt. So legt das Weibchen des =Seeteufels= seinen
Rogen an Felsen ab, und das Männchen setzt sich dann bis zur völligen
Reife der Eier so fest und ausdauernd auf sie, daß in dem Eierhaufen ein
Abdruck seiner Unterseite verbleibt; die kleinen Zähnchen auf der
Innenseite seiner Bauchflossen dienen wahrscheinlich zum Festhalten der
Eier. Der =Lump= oder =Seehase= (_Cyclópterus lúmpus_, siehe Abb. 10,
Fig. 7), der zur Laichzeit einen rotgefärbten Bauch bekommt, setzt die
Eier unter Klippen ab, wo sie dann das Männchen nach geschehener
Befruchtung mit der Schnauze fest gegen das Gestein drückt und sich
selbst daneben verankert, um den hoffnungsschwangeren Schatz zu bewachen.
Erleichtert wird ihm sein Amt dadurch, daß das die Eier umhüllende Sekret
bald verhärtet und so den Rogen festhält. Fremdkörper, die das Wasser
zwischen die Eier treibt, fängt der Lump mit dem Maule auf und schafft
sie fort. Gegenüber solchen Geschöpfen aber, die sich mit Raubgelüsten
nahen, versteht der Lump keinen Spaß, sondern greift sie tapfer an und
scheut selbst einen Kampf mit dem grimmen Seewolf nicht, den er durch
wütende Bisse oft genug in die Flucht schlägt. In der biologischen
Anstalt auf Helgoland wurde ein Beobachter des brutpflegenden Fisches von
ihm derart in den Finger gebissen, daß Blut floß. Sind die Jungen endlich
glücklich ausgeschlüpft, so heften sie sich auf dem Rücken des besorgten
Vaters fest, und dieser trägt nun die teure Bürde zufrieden nach tieferen
und sichereren Gründen. Der hochrückige, dickköpfige und breitmaulige
Seehase mit der klebrigen, knotenbesetzten Haut ist aber auch noch in
einer anderen Beziehung merkwürdig. Die brustständigen Bauchflossen sind
nämlich zu einer Scheibe verschmolzen, die als Schröpfkopf wirkt, so daß
sich der Fisch, der ein ebenso träger wie schlechter Schwimmer ist, damit
an beliebigen Gegenständen festsaugen kann, selbst an glatten
Glasscheiben, und zwar so innig, daß nach den Berechnungen von Hannox 36
kg Gewicht erforderlich sind, um einen 20 kg langen Seehasen wieder
loszureißen. Faul liegt das auch in der Nord- und Ostsee häufige Tier so
wochenlang vor Anker und wartet geduldig, bis der Zufall etwas
Genießbares an seinem gefräßigen Maule vorüberführt. Die jungen Seehasen
sind zwar sehr klein, aber doch schon recht vierschrötig gebaut, von
grasgrüner Farbe, und folgen ihrem Vater wie Kücken der Henne. Droht
Gefahr, so saugen sie sich auf dem Rücken und an den Seiten ihres
Beschützers fest und lassen sich von ihm davontragen. Das weichliche und
wässerige Fleisch des Seehasen wird bei uns nur wenig gegessen; anders
ist es aber in nordischen Ländern. Eine ähnliche Lebensweise wie der Lump
führt die =Meergrundel= (_Góbius níger_), einer unserer gemeinsten
Seefische, zeichnet sich aber zugleich als vorzügliche Nestbauerin aus.
Auch sie vermag sich mit den zu einer Saugscheibe verwachsenen
Bauchflossen an Steinen und dergleichen festzusaugen und tut das im
Aquarium auch an der Glasscheibe, durch die sie dann den Beobachter
anstarrt. Nach Eintritt der Ebbe finden sich immer viele Grundeln in den
zurückbleibenden Tümpeln und werden dann von der Jugend mit Handnetzen
herausgefischt, soweit sie nicht den Möwen und Krähen zum Opfer fallen.
Eine Grundelart benutzt nach den Beobachtungen Marshalls zur Nestanlage
die eine Klappe einer abgestorbenen Herzmuschel. Sie legt diese mit der
hohlen Seite nach unten, entfernt den Sand unter ihr, schmiert die
Höhlung der Muschelschale mit ihrem eigenen Körperschleim aus und streut
lockeren Sand über das Ganze, um die Schale so zu beschweren, daß sie an
Ort und Stelle bleibt. Zuletzt scharrt sie einen kurzen Gang in den Sand,
der in den Hohlraum unter der Muschelschale führt. Alle diese Arbeiten
verrichtet allein das Männchen. Erst wenn das Bauwerk nahezu fertig ist,
erscheint das Weibchen und legt seine Eierchen hinein, die vom Männchen
wacker bewacht werden und nach 8-9 Tagen die Jungen entschlüpfen lassen.
Für die Fischerei haben die nur 20 kg langen Meergrundeln keine
Bedeutung. Dies gilt auch vom =Seeskorpion= (_Cóttus scórpius_), obwohl
er beträchtlich größer wird. Nicht gerade zur Freude unserer Fischer
findet er sich oft massenhaft in ihren Netzen. Nur die Leber wird
gelegentlich verzehrt, das Fleisch gilt als ungenießbar und findet
höchstens als Angelköder Verwendung. Überdies fürchten die Fischer den
Stich des häßlichen Fisches, während dieser für den Forscher dadurch von
Interesse ist, daß seine sehr wechselnde Färbung bei aller scheinbaren
Auffälligkeit eine weitgehende Anpassung an den steinigen Meeresgrund
darstellt (Abb. 18).

[Illustration: Abb. 18. Seeskorpion (_Cottus scorpius_).
(Phot. von Oberl. W. Köhler, Tegel.)]

[Illustration: Abb. 19. Schlangennadel (_Nerophis aequoreus_) (links
Männchen mit Eiern.)
(Phot. von Oberl. W. Köhler, Tegel.)]

Höchst eigenartige Formen der Brutpflege finden wir bei den bekannten
=Seepferdchen= (_Hippocámpus antiquórum_, s. Abb. 10, Fig. 8), diesen
lebenden Skeletten, die dem Springer im Schachspiel so ähnlich sehen, auf
den ersten Blick so wenig Fischartiges haben und in den Seewasseraquarien
durch ihr absonderliches Aussehen, die bestechende Anmut ihrer
Bewegungen, ihr lautloses Auf- und Niederschweben, ihr lebhaftes Spielen
und durch die seltsame Beweglichkeit des nach vorn eingerollten Schwanzes
immer zuerst die Aufmerksamkeit der Besucher auf das von ihnen bewohnte
Becken lenken. Schade nur, daß sich die zarten Geschöpfchen im engen
Gewahrsam so schlecht halten, denn sonst wären wir wahrscheinlich über
ihre Lebensweise besser unterrichtet, als es heute trotz ihrer Häufigkeit
der Fall ist. Das verknöcherte Aussehen des Tieres kommt daher, daß die
Haut keine Schuppen führt, sondern mit Knochenplatten ausgelegt ist. Das
Flossenwerk hat eine starke Verminderung erfahren. Während die
Bauchflossen ganz fehlen, sitzen die Brustflossen am Kopfe hinter der
Schnauze, da, wo man die Ohren vermuten sollte. Zur Fortbewegung tragen
sie nur wenig bei, sondern diese wird fast ausschließlich durch die
einzige Rückenflosse bewirkt, die ganz nach Art einer Dampferschraube
arbeitet und das Tier mit einer gewissen feierlichen Langsamkeit durch
die Fluten treibt. Das Seepferdchen ist ein schlechter und unbeholfener
Schwimmer und wird deshalb oft von den Wogen an den Strand geworfen, wo
man dann den kleinen, vertrockneten Leichnam findet und als Andenken an
den schönen Aufenthalt im Nordseebade mit nach Hause nimmt. Der
gewöhnliche Aufenthalt der Seepferdchen ist zwischen Seegräsern und
Tangen, wo sie auch ihre aus allerhand winzigem Getier bestehende Nahrung
finden. Ausruhend legen sie sich an den Wasserpflanzen vor Anker, indem
sie deren Stengel mit ihrem putzigen Schwänzchen umwickeln, das sie also
in ganz ähnlicher Weise gebrauchen wie die Kletteraffen ihren
Rollschwanz. Gewiß sind die Seepferdchen in ihrer steifen Haltung und mit
dem possierlichen, starren Gesichtsausdruck höchst niedliche Tierchen,
aber von besonderer Klugheit, von der die älteren Naturgeschichtsbücher
fabeln, kann keine Rede sein, ihr ganzes Gebaren atmet vielmehr
Eintönigkeit und Langeweile. Allerdings spielen sie ganz hübsch
miteinander, umwickeln sich gegenseitig mit den Schwänzen, was aber auf
rein mechanische Berührungsreize zurückzuführen sein dürfte, und zur
Fortpflanzungszeit scheint es sogar zum Austausch gewisser Zärtlichkeiten
zwischen den verliebten Paaren zu kommen. Das Weibchen klebt seine Eier
auf den Bauch des Männchens, das sie hier befruchtet, worauf dann die
Oberhaut von beiden Seiten her über sie hinwegwuchert und sie in eine
schützende Tasche so lange einschließt, bis die Jungen entschlüpfen, die
sich zunächst still verhalten, später aber durch ihre Unruhe dem Vater
lästig fallen, so daß er sich ihrer zu entledigen sucht und sie durch
eigentümlich knickende Körperbewegungen zur Bruttasche hinaus befördert.
Sie sind dann etwa 1/2 kg lang. Die Weibchen sind bei diesen Fischen
merkwürdigerweise stets lebhafter und auffallender gefärbt als die
Männchen. Also auch das Hochzeitskleid hat der gutmütige, offenbar stark
unter dem Pantoffel stehende Gemahl seiner Holden überlassen. Übrigens
ist den Seepferdchen auch ein nicht unbeträchtliches Farbwechselvermögen
eigen, und noch in anderer Beziehung erinnern sie an die Chamäleons,
indem sie nämlich jedes ihrer wunderlichen Gespensteraugen unabhängig vom
anderen bewegen können. Ganz ähnliche Brutverhältnisse hat auch die ihrem
Namen entsprechend lang und dünn gebaute =Seenadel= (_Syngnáthus ácus_)
aufzuweisen. Auch hier trägt das Männchen die Eier bis zu ihrer völligen
Entwicklung in einer aus zwei fleischigen Längsfalten gebildeten
Bauchtasche mit sich herum, die später eine Klappe zur Entlassung der
jungen Fischchen öffnet. Man hat auch behauptet, daß die kleinen, frei
herumschwärmenden Seenadeln während ihrer ersten Lebenszeit bei Gefahr in
die Bauchtasche des Vaters zurückflüchteten wie die jungen Känguruhs in
den Brutbeutel ihrer Mutter. Nachgewiesen ist das aber nicht. Bei der
ungepanzerten und deshalb mehr wurmartig aussehenden =Schlangennadel=
(_Neróphis aequoreus_) kommt es überhaupt nicht zur Bildung des
Brutbeutels, sondern die Eier bleiben lediglich in 2-3 Reihen dem Bauche
des Männchens angeklebt (Abb. 19). Auch der =Seestichling= (_Gastrósteus
spináchia_) gehört gleich seinem allbekannten Vetter aus dem Süßwasser zu
den Brutpflege treibenden Arten. Er legt seine Nester im Algengewirr an,
ist beträchtlich größer als der Stechbüttel und besitzt 15 freie
Rückenstacheln (Abb. 20). Merkwürdigerweise soll er in Einehe leben und
auch das Weibchen am Brutgeschäft sich beteiligen.

[Illustration: Abb. 20. Seestichling (_Gastrosteus spinachia_).
(Phot. von E. Steuder, Hamburg.)]

[Illustration: Abb. 21. Tiefseefisch (_Stomias boa_).]

Die allergrößten Wunder des Fischreiches aber birgt die =Tiefsee=, und
in ihrem geheimnisvollen Schoße harren noch unzählige Rätsel des
menschlichen Forschergeistes. Noch bringt aus ihr jede Forscherfahrt neue
Formen mit heim, und sie alle bergen eine Unzahl neuer Ausblicke, eine
überraschende Fülle wertvollster Anregungen. Nirgends hat die
schöpferische Natur so schrankenlos in der launenhaften Hervorbringung
absonderlicher, verzerrter, einseitiger und abenteuerlicher Formen
geschwelgt wie gerade hier, und auch die kühnste Phantasie des
schwärmendsten Künstlers vermöchte Gleiches oder auch nur Ähnliches nicht
zu schaffen. Schier ratlos steht der Systematiker dieser erdrückenden
Menge gänzlich von einander abweichender Formen gegenüber, und der
Biologe weiß nicht, an welchem Ende er diese Flut von Rätseln zuerst
anpacken soll. Was heute mühsam genug aufgeklärt erscheint, wird morgen
durch neue, noch seltsamere Entdeckungen wieder über den Haufen geworfen.
Die verwirrende Mannigfaltigkeit der Formen läßt sich oft zurückführen
auf die einseitige Bevorzugung und Ausbildung bestimmter Organe, die bei
verwandten Formen wieder verkümmert und durch die Umbildung anderer
ersetzt sind, wie ja die Natur oftmals den gleichen Zweck auf die
verschiedenste Weise zu erreichen weiß. So kennen wir Tiefseefische mit
gewaltigen Glotzaugen, die bei anderen zur Größe von Stecknadelköpfen
zusammengeschrumpft sind und bei nicht wenigen überhaupt fehlen. Diese
werden aber für ihre Blindheit durch mächtige Fühler entschädigt, die oft
doppelt so lang sind als der ganze Körper. Der =Großschweif= (_Gigantúra
chúni_) hat röhrenförmige Teleskopaugen mit geteilter Netzhaut; dabei hat
die Hauptretina ein wohlentwickeltes Sehvermögen, während die Nebenretina
als ein vorzüglicher Signalapparat, als ein »Sucher« aufgefaßt werden
muß. Bei dem wurmförmigen =Stylophthálmus paradóxus= stehen die Augen auf
fabelhaft langen und dünnen Stielen, die sich erst im Laufe des
Larvenlebens allmählich entwickeln. Das eherne Gesetz des Fressens und
Gefressenwerdens, das fast überall die Gestaltung der Fischwelt
beherrscht, kommt nirgends so scharf und unerbittlich zum Ausdruck, wie
in der scheinbar recht stillen und friedlichen Tiefsee, die in
Wirklichkeit von einem fürchterlichen und erbarmungslosen Kampfe ums
Dasein durchtobt wird. Hier sind so schaudererregende Hechelgebisse am
Platze, wie sie der =Schwarzfisch= (_Melanocétus kréchi_) in seinem
breiten Froschmaule führt, oder _Stomias boa_ (Abb. 21) in seinem
Riesenschlangenkopf, hier kann es zur Bildung von Tieren kommen, die, wie
das =Großmaul= (_Macrophárynx_) oder wie _Eurypharynx pelecanoides_ (Abb.
22) mit dem Pelikanschnabel, eigentlich nur noch aus einem riesenhaften
Rachen mit etlichen unbedeutenden Anhängseln zu bestehen scheinen, oder
bei denen ein gewaltiger, höchst ausdehnungsfähiger Magensack alle
anderen Organe in den Hintergrund drängt. Dies ist z. B. bei _Melanocétus
johnsóni_ der Fall, und infolgedessen kann dieses Fischchen Tiere
verschlingen, die es an Körpergröße gut um das Doppelte übertreffen. Zu
ihrer Herbeilockung trägt es über der Schnauze noch eine lange Angelrute,
in deren Spitze ein Leuchtorgan sitzt. Gegenüber solchen Untieren darf
ein nach Art des _Cerátias uranóscopus_ gebauter Tiefseefisch (Abb. 23)
wohl als eine ausnehmend reguläre und anmutige Erscheinung gelten.

[Illustration: Abb. 22. Tiefseefisch (_Eurypharynx pelecanoides_).]

[Illustration: Abb. 23. Tiefseefisch (_Ceratias uranoscopus_).]

So außerordentlich verschieden und mannigfaltig auch Form und Lage
solcher =Leuchtkörper= sind, so sind sie histologisch nach den schönen
Untersuchungen Brauers doch ausnahmslos zurückzuführen auf mit
Sekretkörnern angefüllte Drüsenzellen, die als die eigentlichen
Lichterzeuger anzusehen sind, während alle übrigen Bestandteile der
Leuchtorgane nur nebensächliche Bedeutung haben, so der Pigmentmantel und
der Reflektor, deren Rolle ja ohne weiteres kenntlich ist, wie auch
gewisse lichtbrechende Teile des Innenkörpers aller Wahrscheinlichkeit
nach als Linsen wirksam sein dürften. Meist sind die Leuchtdrüsen
geschlossen, und der Leuchtvorgang verläuft demgemäß intrazellulär
(zwischenzellig). Aber es gibt auch Leuchtdrüsen (z. B. bei den
Gonostomiden), die unmittelbar ins Wasser ausmünden, und wo der
Leuchtvorgang erst einsetzt, sobald das Drüsensekret mit dem Wasser in
Berührung kommt, so daß es sich hier unbedingt um einen rein chemischen
Vorgang handelt, der deshalb auch noch nach dem Ableben des Tieres vor
sich gehen kann. Solche Geschöpfe verfügen also über hochmodern
ausgerüstete Scheinwerfer, deren sie sich zum Erkennen und Anlocken von
Beutetieren wie auch zur Abschreckung von Feinden bedienen, wobei aber
noch dahingestellt werden muß, ob die Lichterzeugung vom Willen des
Tieres abhängig ist oder nicht. Die vielfach vorhandenen Vorrichtungen
zum Abblenden machen eigentlich das erstere wahrscheinlicher. Außer
diesen eigentlichen Leuchtorganen sind aber bei Tiefseefischen nicht
selten noch andere, kleinere, zu Hunderten und Tausenden über den ganzen
Rumpf zerstreut, die offensichtlich eine andere biologische Bedeutung
haben müssen. Brauer und andere Forscher neigen der Ansicht zu, daß diese
oft zu hübschen Mustern angeordneten Organe ein vielfarbiges Licht
aussenden, mithin in ihrer Gesamtheit die charakteristische Zeichnung des
Tieres darstellen und somit dieselbe Rolle spielen wie die Pigmente oder
Färbestoffe bei den im Bereich des Sonnenlichtes lebenden Tieren.
Biologisch würden sie demgemäß zum Erkennen der Artgenossen und zum
gegenseitigen Aufsuchen der Geschlechter dienen. In schönster
Übereinstimmung mit dieser Auffassung steht die Tatsache, daß sie sich
nur bei solchen Tiefseefischen finden, die mehr vereinzelt leben und
große Strecken durchschwimmen, während sie bei den seßhaften Grundfischen
und gesellig lebenden Arten als überflüssig nicht zur Ausbildung
gelangen. Etwa ein Fünftel aller Tiefseefische ist im Besitze von
Leuchtorganen, und zwar nimmt deren Leuchtvermögen mit zunehmender
Meerestiefe wieder ab, woraus Brauer folgern möchte, daß sie sich in der
Dämmerungszone ausgebildet haben und hauptsächlich für diese
kennzeichnend sind.

Die Farben, Sehwerkzeuge, Leuchtlaternen und phosphoreszierenden Organe
der Fische in den verschiedenen Meeresschichten stehen offenbar im
engsten Zusammenhange mit der Verteilung und dem Hinabreichen der
Sonnenstrahlen ins Meereswasser. Es ist also im Meere eine unverkennbare,
wenn natürlich auch Übergänge aufweisende Trennung der Fauna
nach Tiefenschichten und in engster Abhängigkeit von den
Belichtungsverhältnissen durchgeführt. Außerdem haben aber auch die
Tiefseefische noch ihre geographische Verbreitung, denn die Annahme wäre
grundfalsch, daß etwa in den tieferen Wasserschichten annähernd gleiche
Verhältnisse herrschen und deshalb auch ihre Bewohner mehr oder minder
gleichmäßig über den ganzen Meeresboden verbreitet seien. Vielmehr gibt
es auch in der Tiefsee verhältnismäßig eng begrenzte faunistische Bezirke
mit scharfen Schranken in Temperatur, Salzgehalt, Nahrungsverhältnissen
und Bodenbeschaffenheit, die dem Ausdehnungsbestreben und der Vermischung
der einzelnen Arten Grenzen setzen. Die auffallende Tatsache, daß manche
Tiefseefische an beiden Polen vorkommen, ist wohl dahin zu erklären, daß
diese Formen ursprünglich wärmeren Gegenden entstammen und beim Übergang
ins kältere Gebiet, sei es nach diesem, sei es nach jenem Pole hin, durch
gleiche Einflüsse auch die gleiche Umbildung erfuhren.

                    *       *       *       *       *



                              Sachregister.


Die mit einem Sternchen (*) bezeichneten Ziffern verweisen auf eine
Abbildung im Text.

  _Acanthias vulgaris_ 58
  _Acipénser huso_ 60
  -- _sturio_ 59
  Adlerfisch 86
  _Amphiprion bicinctus_ 39
  Anchovis 25
  Angler 64, 65
  _Apogonichthys strombi_ 39
  _Asymmetron lucayanum_ 63

  Blauhai 57
  Bonite 38, 72
  Bremerhaven, Brennpunkt des deutschen Fischhandels 18
  Bücklinge 20

  _Caranx trachurus_ 39
  _Carcharias glaucus_ 57
  _Carcharodon carcharias_ 54
  -- _rondeleti_ 57
  _Ceratias uranoscopus_ 93, 94*
  _Chaetodon diacanthus_ 78
  -- _flavus_ 78
  -- _imperator_ 78
  -- _lamarcki_ 78
  -- _macrolepidotus_ 78
  -- rostratus_ 75
  -- _semicirculatus_ 78
  -- _setifer_ 78
  -- _vitattus_ 78
  _Chimaera monstrosa_ 53
  Chimäre 53
  _Clupea harengus_ 19
  -- _menhaden_ 29
  -- _pilchardus_ 27
  -- _sprattus_ 25
  _Conger vulgaris_ 48
  _Cottus scorpius_ 88, 89*
  _Cyclopterus lumpus_ 86

  _Dactylopterus volitans_ 72
  Delphine 18
  Devonfische 63
  _Dicerobatis giornae_ 52
  _Diodon maculatus_ 80
  Dornhai 45*, 58
  Dorsch 29*, 30-33

  _Echeneis remora_ 38
  Ellerbeck, Hauptsitz der Sprottenräucherei 26
  _Engraulis encrasicholus_ 29
  _Eurypharynx pelecanoides_ 93*
  _Exocoetus exsiliens_ 72
  -- _volitans_ 72

  Fahnenfisch 78
  Fetzenfisch 64
  _Fierasfer acus_ 38
  Fischmarkt 7, 8
  Fische, fliegende 65
  Fischereiwirtschaft 9
  Flugdrache 72
  Flugfische 65-71
  Flughahn 72
  Flunder 40, 42, 43*

  _Gadus aeglefinus_ 30
  -- _morrhua_ 29*, 30
  _Gastrosteus spinachia_ 91*
  Geißler 78
  _Gigantura chuni_ 92
  _Gobius niger_ 87
  Goldbutt 44
  Gonostomiden 94
  Großmaul 93
  Großschweif 92
  Grundschleppnetz 14*

  Hai 16, 38, 54-57, 62
  Haifisch-Ei 58*
  Halbmakrele 39
  Hammerfisch 53
  Hausen 60
  Heilbutt 44
  Hering 19-24
  --, fliegender 72
  Heringsräucherei, Räucherofen 24*, 26
  Herzogsfisch 78
  _Hippocampus antiquorum_ 88
  _Hippoglossus vulgaris_ 44
  Hochseefischerei 6, 12
  Hundshai 57

  Igelfisch 80, 81

  Kabeljau 16, 30, 31, 33, 39
  Kaiserfisch 78
  Katfisch 17
  Katzenhai 57
  Kaviar 60, 61
  Kieler Sprotten 25
  Klippfisch 33, 78
  Klumpfisch 82, 83
  Königsfisch 53
  Korallenfisch 78
  Korksohlen 17
  Knurrhahn 16, 45*, 83*, 84
  Kugelfisch 81*, 82

  Laberdan 33
  _Labrus maculatus_ 80
  -- _mixtus_ 80
  Lanzettfischchen 63
  _Latrunculus perlucidus_ 63
  Lebertran 32
  Lengfisch 16
  Lippfisch 80
  _Lophius piscatorius_ 64
  Lotsenfisch 59
  Lump 86, 87
  Luzonfisch 63

  _Macropharynx_ 93
  Makrele 17, 37*, 38
  Meeraal 48
  Meerengel 53
  Meeresforschung 6
  Meergrundel 63, 87
  Meerpapageien 84
  Meerschwalbe 72
  Meerschweine 18
  _Melanocetus johnsoni_ 93
  -- _krechi_ 93
  _Mistichthys luzonensis_ 63
  _Mola mola_ 82
  Mondfisch 82, 83
  _Mullus barbatus_ 78
  _Muraena helena_ 48
  Muränen 46-48

  Nagelrochen 45*, 51*, 52
  _Naucratus ductor_ 59
  _Nerophis aequoreus_ 90*, 91

  _Palaeospondylus_ 63
  _Periophthalmus koelreuteri_ 72
  Petermännchen 16, 44, 46
  Petersfische 41
  Pilchards 29, 48
  Plattfische 40-43
  _Pleuronectes flesus_ 43*, 44
  -- _platessa_ 44
  _Pogonias chromis_ 85
  _Pristis antiquorum_ 53
  _Pterois volitans_ 72
  _Phyllopteryx eques_ 64

  _Raja clavata_ 51*
  Rauhhai 57
  _Rhina squatina_ 53
  _Rhinodon typicus_ 57
  _Rhombus maximus_ 44
  Riesenhai 57
  Rochen 51, 53
  -- -Ei 58*
  Rotzungen 17

  Sägefisch 53
  Sardelle 29
  Sardine 27
  _Scatophagus argus_ 78, 79*
  Schellfische 16, 30, 32, 33, 39
  Scherbretterschleppnetz 32
  Schiffshalter 38
  Schlammspringer 72
  Schlangennadel 90*, 91
  Schollen 40*, 41, 45*
  Schuppenflosser 76
  Schützenfisch 75
  Schutzfärbung 78
  Schwalbenfisch 72
  Schwarzfisch 93
  Schwertfisch 61, 62
  _Sciaena aquila_ 86
  _Scomber pelamys_ 38, 72
  -- _scomber_ 37*
  _Scyllium canicula_ 57
  -- _catulus_ 57
  Seebarbe 78
  Seefisch-Versand 19
  Seegurke 38, 39
  Seehase 17, 45*, 86, 87
  Seehenne 16
  Seekatze 53
  Seenadel 90
  Seepferdchen 45*, 88-90
  Seeratte 53
  Seeräuberchen 63
  Seeskorpion 88, 89*
  Seestichling 91*
  Seeteufel 45*, 64, 65, 86
  Seezunge 44
  _Selache maxima_ 57
  _Solea vulgaris_ 44
  Somatolyse 78
  Spöke 53
  Springfisch 72
  Spritzfisch 75, 76
  Sprotten, Aufziehen der 25*
  Stachelbarsch, fliegender 72
  Stechrochen 52
  Steinbutt 16, 44, 45*
  Stöcker 39
  Stockfisch 33
  _Stomias boa_ 92*, 93
  Stör 59, 60, 61
  _Strombus gigas_ 39
  _Stylophthalmus paradoxus_ 92
  _Synanceja verrucosa_ 46
  _Syngnathus acus_ 90

  _Tetrodon fahaka_ 81*, 82
  Teufelsrochen 52
  Thunfisch 34*-37
  _Thynnus thynnus_ 34*
  Tiefseefische 92*, 93*, 94*
  _Torpedo marmorata_ 48
  _Toxotes jaculator_ 75*
  _Trachinus draco_ 44
  -- _vipera_ 47
  _Trigla hirundo_ 83*
  -- _lucerna_ 72
  Trommelfische 85
  _Trygon pastinaca_ 52

  Vipernfisch 47

  Weißhai 57
  Weltfischerei 9

  _Xiphias gladius_ 61

  Zauberfisch 46
  Zitteraal 48, 49
  Zitterrochen 48-50
  Zitterwels 48
  _Zygaena malleus_ 53

                    *       *       *       *       *


       Naturwissenschaftliche Bildung ist die Forderung des Tages!


 Zum Beitritt in den »Kosmos, Gesellschaft der Naturfreunde«, laden wir

                            alle Naturfreunde

jeden Standes, sowie alle Schulen, Volksbüchereien, Vereine usw. ein. --
Außer dem geringen

                     _Jahresbeitrag von nur M 4.80_

(Beim Bezug durch den Buchhandel 20 Pf. Bestellgeld, durch die Post Porto
besonders.)

= K 5.80 h. ö. W. = Frs 6.40 erwachsen dem Mitglied $keinerlei$
Verpflichtungen, dagegen werden ihm folgende große Vorteile geboten:

Die Mitglieder erhalten laut § 5 als Gegenleistung für ihren
Jahresbeitrag im Jahre 1914 $kostenlos$:

  I. $Die Monatschrift Kosmos, Handweiser für Naturfreunde.$
     Reich illustr.
     Mit mehreren Beiblättern (siehe S. 3 des Prospektes). Preis für
     Nichtmitglieder M 2.80.

 II. $Die ordentlichen Veröffentlichungen.$ Nichtmitglieder zahlen den
     Einzelpreis von M 1.-- pro Band.

     Wilhelm Boelsche, Tierwanderungen in der Urwelt.
     Dr. Kurt Floericke, Meeresfische.
     Dr. Alexander Lipschütz, Warum wir sterben.
     Dr. Fritz Kahn, Die Milchstraße.
     Dr. Oskar Nagel, Die Romantik der Chemie.

       Änderungen vorbehalten. (Näheres wird im Kosmos-Handweiser
                            bekanntgegeben.)

III. $Vergünstigungen beim Bezuge von hervorragenden
naturwissenschaftlichen Werken$ (siehe Seite 7 des Prospektes).

[Zeigefinger] =Jede Buchhandlung= nimmt Beitrittserklärungen entgegen und
besorgt die Zusendung. Gegebenenfalls wende man sich an die
Geschäftsstelle des Kosmos in Stuttgart.

                Jedermann kann jederzeit Mitglied werden.
                Bereits Erschienenes wird nachgeliefert.

                    *       *       *       *       *


                                 Satzung

  $ 1. Die Gesellschaft Kosmos (eine freie Vereinigung der Naturfreunde
       auf geschäftlicher Grundlage) will in erster Linie die Kenntnis
       der Naturwissenschaften und damit die Freude an der Natur und das
       Verständnis ihrer Erscheinungen in den weitesten Kreisen unseres
       Volkes verbreiten.

  $ 2. Dieses Ziel sucht die Gesellschaft zu erreichen: durch die
       Herausgabe eines den Mitgliedern $kostenlos$ zur Verfügung
       gestellten naturwissenschaftlichen Handweisers (§ 5); durch
       Herausgabe neuer, von hervorragenden Autoren verfaßter, im guten
       Sinne gemeinverständlicher Werke naturwissenschaftlichen Inhalts,
       die sie ihren Mitgliedern $unentgeltlich$ oder zu $einem besonders
       billigen Preise$ zugänglich macht, usw.

  $ 3. Die Gründer der Gesellschaft bilden den geschäftsführenden
       Ausschuß, den Vorstand usw.

  $ 4. $Mitglied kann jeder werden$, der sich zu einem Jahresbeitrag von
       M 4.80 = K 5.80 h. ö. W. = Frs 6.40 (exkl. Porto) verpflichtet.
       Andere Verpflichtungen und Rechte, als in dieser Satzung angegeben
       sind, erwachsen den Mitgliedern nicht. Der Eintritt kann
       $jederzeit$ erfolgen; bereits Erschienenes wird nachgeliefert. Der
       Austritt ist gegebenenfalls bis 1. Oktober des Jahres anzuzeigen,
       womit alle weiteren Ansprüche an die Gesellschaft erlöschen.

  § 5. Siehe vorige Seite.

  § 6. Die Geschäftsstelle befindet sich bei der $Franckh'schen
       Verlagshandlung, Stuttgart$, Pfizerstraße 5. Alle Zuschriften,
       Sendungen und Zahlungen (vgl. § 5) sind, soweit sie nicht durch
       eine Buchhandlung Erledigung finden konnten, dahin zu richten.

                    *       *       *       *       *


                                 Kosmos

                       Handweiser für Naturfreunde

          Erscheint jährlich zwölfmal -- 2 bis 3 Bogen stark --
                              und enthält:

$Originalaufsätze$ von allgemeinem Interesse aus sämtlichen Gebieten der
Naturwissenschaften. Reich illustriert.

$Regelmäßig orientierende Berichte$ über Fortschritte und neue
Forschungen auf allen Gebieten der Naturwissenschaft.

$Auskunftsstelle -- Interessante kleine Mitteilungen.$

$Mitteilungen über Naturbeobachtungen$, Vorschläge und Anfragen aus dem
Leserkreise.

$Bibliographische Notizen$ über bemerkenswerte neue Erscheinungen der
deutschen naturwissenschaftlichen Literatur.

                    *       *       *       *       *


             Der Handweiser mit seinen illustr. Beiblättern:

     Wandern und Reisen / Aus Wald und Heide / Photographie und
     Naturwissenschaft / Technik und Naturwissenschaft / Haus, Garten und
     Feld / Die Natur in der Kunst / Natur und Heimatschutz /

 kostet für Mitglieder nichts, während Nichtmitglieder ohne Buchbeilage
                         jährlich M 2.80 zahlen.

            $Probehefte durch jede Buchhandlung oder direkt.$

                    *       *       *       *       *


                     Buchbeigaben für das Jahr 1914:

                     Tierwanderungen in der Urwelt.

                         Von $Wilhelm Bölsche$.


Mit vielen hochinteressanten Bildern und einem farbigen Umschlag nach
Originalzeichnungen von Prof. =Heinrich Harder= in Berlin.

$Für Nichtmitgl.: In farb. Umschlag M 1.--, K. 1.20 h. ö. W., Frs. 1.35.
In Leinen geb. M 1.80, K. 2.20 h. ö. W., Frs. 2.35.$

[Illustration]

Die Entdeckungen großer und auffälliger, die Erde heute noch bevölkernder
Tierformen haben allmählich stark nachgelassen. Dafür sind der Tierkunde
neue und bedeutsame Aufgaben erwachsen. Eine der brennendsten betrifft
die Verbreitung der Tiere auf der Erde. Warum sind die Säugetiere des
tropischen Amerika grundverschieden von den unter gleicher Zone wohnenden
Säugetieren des tropischen Afrika? Warum leben in Australien noch viele
urweltliche Tiere fort, die sonst überall ausgestorben sind? Diese und
viele andere Rätsel können aber nicht gelöst werden durch die Annahme
einfacher Anpassung an die heutigen Verhältnisse. Geologische Ausblicke
sind dazu nötig; die Tierwelt muß betrachtet werden in ihrer Einordnung
in die andersartigen Landgebiete der Urwelt. Geheimnisvolle Wanderungen
der Tierarten in der vorgeschichtlichen Zeit müssen berücksichtigt
werden. In dieses hochinteressante neue Gebiet führt Bölsches neues Werk,
das zugleich eine Fortsetzung von des Verfassers bekannter Schrift über
Festländer und Meere im Wechsel der Zeiten ist.

                    *       *       *       *       *


                              Meeresfische.

                       Von $_Dr._ Kurt Floericke$.

    =Mit zahlreichen Abbildungen= / $Für Nichtmitglieder: in farbigem
         Umschlag geheftet M 1.--, K. 1.20 h. ö. W., Frs. 1.35.$

        $In Leinen gebunden M 1.80, K. 2.20 h. ö. W., Frs. 2.35.$

[Illustration]

Das Bändchen schließt sich an das des bekannten Autors über die
»Einheimischen Fische« an. Er schildert hier in packender Weise die
wichtigsten Arten der Fische des Meeres und berücksichtigt dabei
besonders die eßbaren Seefische, nicht nur zoologisch, sondern auch in
ihrer volkswirtschaftlichen Bedeutung als wichtiges Volks-Nahrungsmittel.
Der Fang, die weitere Behandlung und der Handel dieser Seefische werden
eingehend beschrieben. Die vielen Abbildungen, die größten Teils nach
Photographien lebender Fische angefertigt sind, erhöhen den Wert des
Buches.

                    *       *       *       *       *


                           Warum wir sterben?

                    Von $_Dr._ Alexander Lipschütz.$

                     =Mit zahlreichen Abbildungen.=

$Für Nichtmitglieder: In farbigem Umschlag geh. M 1.--, K. 1.20 h. ö. W.,
   Frs. 1.35 / In Leinwand geb. M 1.80, K. 2.20 h. ö. W., Frs. 2.35.$

[Illustration]

Das Bändchen behandelt ein für jeden denkenden Menschen sehr
interessantes Thema. Der Verfasser geht darin der Frage nach, ob es für
uns Menschen einen natürlichen, nicht durch Krankheit bedingten Tod gibt
und führt dann den Tod als eine natürliche Erscheinung des Alters vor.
Seine naturwissenschaftliche Analyse des Todes läßt der Verfasser in
einen Hymnus auf das schaffende Leben ausklingen.

                    *       *       *       *       *


                            Die Milchstraße.

                         Von $Dr. Fritz Kahn.$

                     =Mit zahlreichen Abbildungen.=

$Für Nichtmitglieder: In farbigem Umschlag M 1.--, K. 1.20 h. ö. W. Frs.
        1.35:: In Leinen geb. M 1.80 K. 2.20 h. ö. W. Frs. 2.35.$

[Illustration]

Ausgehend vom Weltbild der Alten zeigt der Verfasser, wie durch die
Erfindung des Fernrohrs, der Spektralanalyse und schließlich durch die
Anwendung der Photographie das Weltbild immer mehr erweitert wurde, und
wie man in den letzten Jahrzehnten immer mehr dahin kam, die
systematischen Begriffe des Planetensystems auch auf die Fixsternwelt zu
übertragen. Die Spektralanalyse läßt uns die chemische Natur der Sterne
erkennen, die photographische Platte die Gesetzmäßigkeit der
Sternbewegungen. Diese Forschungen ergeben eine großartige
Entwicklungsgeschichte des Weltalls, in dem man Weltsysteme auf allen
Stufen der Entwicklung vom Urnebel an bis herauf zum höchsten Gebilde,
der Milchstraße, vorfand. Als höchstentwickelte Einheit erscheint uns die
Milchstraße, deren Bau, Größe, Anordnung der Sterne, Sterngruppen
anschaulich geschildert werden. Die Sterne befinden sich im
Milchstraßenstaat in einem Kreislauf, wie unser Blut im Körper. Von der
Peripherie des Systems kreisen kosmische Staubmassen in Spiralbahnen der
Mitte zu, nähern sich gegenseitig und zerschellen in der Nähe des
Zentrums. Dieses Schicksal bot die Nova Persei vor einigen Jahren. Auch
uns widerfährt es einst und wir beginnen dann von neuem den ewigen
Kreislauf des Stoffes und der Kraft, wie wir ihn wahrscheinlich schon
millionenmal durchlaufen haben und finden darin eine großartige ungeahnte
naturwissenschaftliche Auslegung des Unsterblichkeitsgedankens.

                    *       *       *       *       *


                        Die Romantik der Chemie.

                         Von $Dr. Oskar Nagel.$

   =Mit zahlreichen Abbildungen.= / $Für Nichtmitglieder: In farbigem
         Umschlag geheftet M 1.--, K. 1.20 h. ö. W., Frs. 1.35.$

       $In Leinwand gebunden M 1.80, K. 2.20 h. ö. W., Frs. 2.35.$

Kein Wissensgebiet der Menschheit ist so durchaus romantisch und zugleich
vom größten praktischen Nutzen wie die Chemie. Eine unendliche Menge von
neuartigen Stoffen, von denen vergangene Jahrzehnte kaum zu träumen
wagten, ist von der Chemie hergestellt worden. Tausende gelehrter
Chemiker sind in ihren stillen Laboratorien für den weiteren Ausbau
dieser Wissenschaft tätig, tausende von Fabriksschloten erzeugen den Zug,
um das Feuer der chemischen Fabriköfen zu unterhalten. Aus unscheinbaren
Rohprodukten und Abfällen aller Art werden wertvolle Erzeugnisse für
Technik und Industrie, das Heilwesen und das tägliche Leben hergestellt.
Sprengstoffe von fabelhafter Stärke, Farbstoffe von wunderbarer Pracht,
Ersatzstoffe in größter Mannigfaltigkeit, wie Kunstseide, Zelluloid usw.
werden massenweise für den täglichen Gebrauch hergestellt, während die
viele tausend von Grad starke Glut der elektrischen Öfen die Gewinnung
der edelsten und seltensten Stoffe möglich macht.

[Illustration]

All dies behandelt in leicht verständlicher, äußerst anregender Weise
»Die Romantik der Chemie«. Der Leser wird, wie auf einem phantastischen
Spaziergange, durch die wunderbaren Werkstätten der Praxis und
Wissenschaft geführt. Mit der Gewinnung des Goldes in den großen
überseeischen Goldfeldern beginnend, durchwandert der Verfasser das ganze
Gebiet der chemischen Industrien, erklärt das Wesen des Erfindens und
Entdeckens und beschließt sein Werkchen mit hochinteressanten Ausblicken
auf die Chemie der Erde und über die Chemie des Lebens.

                    *       *       *       *       *


               Wer ein Leser des Kosmos ist, der hat auch
                 Interesse für seine beiden Gegenstücke:


                         Technische Monatshefte.

Sie wollen dem Laien, dem Fachmann u. der strebsamen Jugend in Wort und
Bild und in gemeinverständlicher Darstellung Anleitung zum Verständnis
des gesamten Gebietes der modernen Technik bieten.

             $Halbjährlich für 6 Hefte nebst 2 Buchbeilagen
               nur M 3.50 / K. 4.20 h. ö. W. / Frs. 4.70.$


                           Zeiten und Völker.

Diese Monatsschrift, die interessante reich illustrierte Aufsätze aus dem
Gebiet der Geschichte, Kulturgeschichte, Völkerkunde usw. bringt, ist ein
Familienblatt im besten Sinne des Wortes; sie will Sinn und Verständnis
für geschichtliche Zusammenhänge wecken und gediegene historische
Kenntnisse in anschaulicher Weise vermitteln.

               $Jährlich für 12 Hefte nebst 2 Buchbeilagen
               nur M 4.80 / K. 5.80 h. ö. W. / Fr. 6.40.$

         Probehefte durch jede Buchhandlung oder direkt von der

              $Franckh'schen Verlagshandlung in Stuttgart$

                    *       *       *       *       *


Die Mitglieder des =Kosmos= haben bekanntlich nach Paragraph 5 III das
Recht, außerordentliche Veröffentlichungen und die den Mitgliedern
angebotenen Bücher zu =einem Ausnahmepreis= zu beziehen. Es befinden sich
u. a. darunter folgende Werke:

                                                      +===========+======
                                                      | Preis   | Mit-
                                                      |f. Nicht-|glieder-
                                                      | mitgl.  | preis
                                                      +---------+--------
  $Altpeter, ABC der Chemie$                          |  2.40   |  1.--
  $Bergmiller, Erfahr. a. u. Gebiete d. hoh. Jagd.$   |         |
      Geb.                                            |  4.50   |  3.50
  $Bölsche, W., Der Sieg des Lebens.$ Fein gebunden   |  1.80   | 1.50
  $Diezels Erfahrungen a. d. Gebiete d. Niederjagd.$  |         |
    Geb.                                              |  4.50   | 2.90
  $Ewald, Mutter Natur erzählt.$ Gebunden             |  4.80   | 3.60
  $  "      Der Zweifüssler.$ Gebunden                |  4.80   | 3.60
  $  "      Vier feine Freunde.$ Gebunden             |  4.80   | 3.60
  $Fabre, J. H. Sternhimmel$. Gebunden                |  4.80   | 3.60
  $  "      Bilder a. d. Insektenwelt.$ I/II, III/IV. |         |
      2 Bde. geb. je                                  |  4.50   | 3.40
  $  "      Blick ins Käferleben.$ Broschiert         |  1.--   |--.50
  $Floericke, Dr. Kurt, Deutsches Vogelbuch.$ Gebunden| 10.--   | 8.40
  $   "          Taschenbuch zum Vogelbestimmem.$ Geb.|  3.80   | 2.90
  $Fruwirth, Die Pflanzen der Feldwirtschaft.$ Geb.   |  3.80   | 2.90
  $Gräbner, Taschenbuch zum Pflanzenbestimmen.$ Geb.  |  3.80   | 2.90
  $Hepner, Cl., 100 neue Tiergeschichten.$ Gebunden   |  3.60   | 2.80
  $Jaeger, Prof. Dr. Gust., Das Leben im Wasser.$     |         |
      Kart.                                           |  4.50   | 1.70
  $Kuhlmann, Wunderwelt des Wassertropfens.$ Brosch.  |  1.--   |--.50
  $Lange, Der Garten und seine Bepflanzung.$ Geb.     |  4.50   | 3.50
  $Leben der Pflanze.$ Bd. I, II, III, IV, V, VI, VII,|         |
      VIII, geb. je                                   | 15.--   |13.50
  $Lindemann, Die Erde.$ Bd. I. Gebunden              |  9.--   | 8.--
  $    "       "   "$    Bd. II. Gebunden             |  9.--   | 8.--
  $Meyer. Dr. M. Wilh., Die ägyptische Finsternis.$   |         |
      Geb.                                            |  3.--   | 1.90
  $Monographien unserer Haustiere$: Bd. I Schumann,   |         |
  Kaninchen; Bd. II Schuster, Hauskatze; Bd. III      |         |
  Morgan, Hund; Bd. IV Schwind, Haushuhn à            |  1.40   | 1.05
  $Sauer, Prof. Dr. A., Mineralkunde.$ Gebunden       | 13.60   |12.20
  $Schrader, Liebesleben der Tiere.$ Broschiert       |  1.40   | 1.10
  $Schroeder-Rothe, Handbuch f. Naturfreunde.$ Bd. I  |         |
      geb.                                            |  4.20   | 3.60
  $  "                       --"--$             "  II |         |
      geb.                                            |  3.80   | 3.30
  $Schwind-Gemen, Rosenbüchlein.$ Gebunden            |  1.50   | 1.25
  $Stevens, Frank, Ausflüge ins Ameisenreich.$ Geb.   |  2.50   | 1.85
  $   "       "      Die Reise ins Bienenland.$ Geb.  |  2.50   | 1.85
  $Strandbüchlein.$ Gebunden                          |  1.25   | 1.--
  $Stridde, Allgemeine Zoologie.$ Gebunden            |  7.--   | 6.20
  $Thompson, E. S., Bingo u. a. Tiergeschichten.$ Geb.|  4.80   | 3.60
  $   "                Prärietiere und ihre           |         |
       Schicksale.$ Fein geb.                         |  4.80   | 3.60
  $   "                Tierhelden.$ Fein gebunden     |  4.80   | 3.60
  $Wurm, Waldgeheimnisse.$ Gebunden                   |  4.80   | 3.60

                    und zahlreiche andere Werke mehr.

                    *       *       *       *       *


                   Die ordentlichen Veröffentlichungen

früherer Jahre erhalten Mitglieder, solange vorrätig, zu Ausnahmepreisen:

:1904:

(Handweiser vergriffen) zusammen für M 4.-- (Preis für Nichtmitglieder
M 5.--), geb. für M 6.20 (für Nichtmitglieder M 8.40):

  $Bölsche, W., Abstammung des Menschen.$
  $Meyer, Dr. M. Wilh. (Urania-Meyer), Weltuntergang.$
  $Zell, Dr. Th., Ist das Tier unvernünftig?$ (Doppelband)
  $Meyer, Dr. M. Wilh., Weltschöpfung.$


:1905:

(Handweiser vergriffen) zusammen für M 4.-- (Preis für Nichtmitglieder
M 5.--), geb. für M 6.75 (für Nichtmitglieder M 9.--):

  $Bölsche, W., Stammbaum der Tiere.$
  $Welten, Die Sinne der Pflanzen.$
  $Zell, Dr. Th., Tierfabeln.$
  $Teichmann, Dr. E., Leben und Tod.$
  $Meyer (Urania), Sonne und Sterne.$


:1906:

(Handweiser vergriffen) zusammen M 4.-- (für Nichtmitglieder M 5.--) und
geb. für M 6.75 (für Nichtmitglieder M 9.--):

  $Welten, Wie die Pflanzen lieben.$
  $Meyer, Dr. M. Wilh., Rätsel d. Erdpole.$
  $Zell, Dr. Th., Streifzüge durch d. Tierwelt.$
  $Bölsche, Wilh., Im Steinkohlenwald.$
  $Ament, Dr. W., Die Seele des Kindes.$


:1907:

ungebunden zusammen M 4.80 (für Nichtmitglieder M 7.80) und gebunden für
M 8.40 (für Nichtmitglieder M 13.--):

  $Kuhlmann, Aus der Wunderwelt des Wassertropfens.$
  $Zell, Dr. Th., Straußenpolitik.$
  $Meyer, Dr. M. W., Kometen und Meteore.$
  $Teichmann, Dr. E., Fortpflanzung und Zeugung.$
  $Floericke, Dr. K., Die Vögel des deutschen Waldes.$


:1908:

ungebunden zusammen M 4.80 (für Nichtmitglieder M 7.80) und gebunden für
M 8.40 (für Nichtmitglieder M 13.--):

  $Meyer, Dr. M. W., Erdbeben und Vulkane.$
  $Teichmann, Dr. E., Die Vererbung.$
  $Sajó, Krieg u. Frieden im Ameisenstaat.$
  $Dekker, Naturgeschichte des Kindes.$
  $Floericke, Dr. K., Säugetiere des deutschen Waldes.$


:1909:

ungebunden zusammen M 4.80 (für Nichtmitglieder M 7.80) und gebunden für
M 8.40 (für Nichtmitglieder M 13.--):

  $Unruh, Leben mit Tieren.$
  $Meyer, Dr. M. Wilh., Der Mond.$
  $Sajó, Prof. K., Die Honigbiene.$
  $Floericke, Kriechtiere u. Lurche Deutschl.$
  $Bölsche, Wilh., Der Mensch in der Tertiärzeit und im Diluvium.$


:1910:

ungebunden zusammen M 4.80 (für Nichtmitglieder M 7.80) und gebunden für
M 8.40 (für Nichtmitglieder M 13.--):

  $Koelsch, Pflanzen zwisch. Dorf u. Trift.$
  $Dekker, Fühlen und Hören.$
  $Meyer, Welt der Planeten.$
  $Floericke, Säugetiere fremder Länder.$
  $Weule, Kultur der Kulturlosen.$


:1911:

ungebunden zusammen M 4.80 (für Nichtmitglieder M 7.80) und gebunden für
M 8.40 (für Nichtmitglieder M 13.--):

  $Koelsch, Durch Heide und Moor.$
  $Dekker, Sehen, Riechen und Schmecken.$
  $Bölsche, Der Mensch der Pfahlbauzeit.$
  $Floericke, Vögel fremder Länder.$
  $Weule, Kulturelemente der Menschheit.$


:1912:

ungebunden zusammen M 4.80 (für Nichtmitglieder M 7.80) und gebunden für
M 8.40 (für Nichtmitglieder M 13.--):

  $Gibson-Günther, Was ist Elektrizität?$
  $Dannemann, Wie uns. Weltbild entstand.$
  $Floericke, Fremde Kriechtiere u. Lurche.$
  $Weule, Die Urgesellschaft und ihre Lebensfürsorge.$
  $Koelsch, Würger im Pflanzenreich.$


:1913:

ungebunden zusammen M 4.80 (für Nichtmitglieder M 7.80) und gebunden für
M 8.40 (für Nichtmitglieder M 13.--):

  $Bölsche, Festländer und Meere.$
  $Floericke, Einheimische Fische.$
  $Koelsch, Der blühende See.$
  $Zart, Bausteine des Weltalls.$
  $Dekker, Vom sieghaften Zellenstaat.$

            _Allen Jahrgängen außer 1904, 1905 u. 1906 werden
        die 12 Hefte des betr. Handweiser-Jahrganges beigefügt._

Sämtl. noch vorhand. Jahrgänge der Kosmos-Veröffentlichungen (s. obige
Zusammenstellung) liefern wir an Mitgl.: geh. für M 38.-- (Preis für
Nichtmitgl. 96.--), geb. (auch Handw.) für M 62.-- (Preis für Nichtmitgl.
113.80) $auch gegen kleine monatl. Ratenzahlungen$.

                    *       *       *       *       *

Anmerkungen zur Transkription:

Rechtschreibung und Zeichensetzung des Originaltextes wurden übernommen,
und offensichtliche Druckfehler korrigiert.

Der Originaltext ist in Fraktur gesetzt. Passagen, die im Original in
Antiqua gesetzt sind, sind kursiv dargestellt.

Der Schmutztitel wurde entfernt.

Fett gedruckter Text wurde mit Dollarzeichen ($Text$), gesperrter Text
mit Gleichheitszeichen (=Text=) und kursiver Text wurde mit
Unterstrich (_text_) markiert.

Das Symbol gestorben wurde als [gestorben] dargestellt.

Das Symbol Zeigefinger wurde als [Zeigefinger] dargestellt.





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Meeresfische" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home