Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Flora von Deutschland
Author: Schmeil, Otto, Fitschen, Jost
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Flora von Deutschland" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



  +------------------------------------------------------------------+
  | Anmerkungen zur Transkription                                    |
  |                                                                  |
  | Gesperrter Text ist als ~gesperrt~ dargestellt, kleinere Schrift |
  | als $kleiner$, Fettschrift als _fett_ und Kursivschrift als      |
  | |kursiv|.                                                        |
  | Eine Liste der Änderungen befindet sich am Ende des Buchs.       |
  +------------------------------------------------------------------+


Erklärung der Abkürzungen.

  Blblatt. = Blumenblatt.
  Blkr. = Blumenkrone.
  Bltn. = Blüten.
  br. = breit.
  -f. = -förmig (eif. usw.)
  fiedersp. = fiederspaltig.
  fiedert. = fiederteilig.
  Fr. = Frucht, Früchte.
  Frkn. = Fruchtknoten.
  ganzr. = ganzrandig.
  gefied. = gefiedert.
  H. = Höhe.
  Haarkr. = Haarkrone.
  l. = lang.
  od. = oder.
  Pfl. = Pflanze.
  -st. = -ständig (grundst. usw.).
  Stb.- = Staub- (Stbblatt usw.).
  verw. = verwildert.
  zerstr. = zerstreut.
  z. T. = zum Teil.

         *       *       *       *       *

  A. Br. = Alexander Braun.
  Andrzj. = Andrzejowski.
  Aschrs. = Ascherson.
  Aschrs. u. Gr. = Ascherson und Graebner.
  DC. = De Candolle.
  Ehrh. = Ehrhart.
  Fl. Wett. = Flora der Wetterau.
  Kl. u. Gcke. = Klotzsch und Garcke.
  L. = Linné.
  Lmk. = Lamarck.
  M. B. = Marschall v. Bieberstein.
  M. u. K. = Mertens und Koch.
  N. v. E. = Nees von Esenbeck.
  P. B. = Palisot de Beauvois.
  P. J. M. = P. J. Müller.
  P. M. E. = Patze, Meyer und Elkan.
  R. Br. = Robert Brown.
  Rchb. = Reichenbach.
  R. u. Sch. = Roemer u. Schultes.
  Sch. u. Sp. = Schimper und Spenner.
  Schwgg. u. K. = Schweigger und Koerte.
  W. u. K. = Waldstein und Kitaibel.
  Wh. u. N. = Weihe und Nees.
  Willd. = Willdenow.
  W. u. Grab. = Wimmer und Grabowski.

  Die Ziffern 1-12 bedeuten bei Angabe der Blütezeit die entsprechenden
  Monate.

[Illustration]



                         Flora von Deutschland

               Ein Hilfsbuch zum Bestimmen der zwischen
           den deutschen Meeren und den Alpen wildwachsenden
                        und angebauten Pflanzen

                           Herausgegeben von

                Prof. Dr. O. Schmeil und Jost Fitschen

                         Mit 1000 Abbildungen

                       Neunundzwanzigste Auflage

                           ~bearbeitet von~

                             Jost Fitschen

                            [Illustration]

                                 1922

                 Verlag von Quelle & Meyer in Leipzig


      Alle Rechte, insbesondere das der Übersetzung, vorbehalten

                  Spamersche Buchdruckerei in Leipzig



Vorwort zur 29. Auflage.


Seit einer Reihe von Jahren ist die »Flora von Deutschland« in fast
unveränderter Fassung erschienen. Auch die vorliegende Auflage weist
keine durchgreifenden Änderungen auf; doch sind in dem Bestreben, den
Inhalt des Werkes mit den neuesten Ergebnissen der Wissenschaft in
Einklang zu bringen, einzelne Tabellen teilweise einer Neubearbeitung
unterzogen worden. An eine Erweiterung des Umfangs durch Aufnahme einer
größeren Zahl von Kulturpflanzen ist aus naheliegenden Gründen in
absehbarer Zeit nicht zu denken. Dafür ist als Ergänzung der Flora ein
Werk gesondert erschienen[1], das eine Bestimmung der einheimischen und
bei uns angepflanzten Holzgewächse ermöglicht und auf das Interessenten
hiermit verwiesen werden.

~Altona~, im Frühjahr 1922.

                                                        ~Jost Fitschen.~



Vorwort zur 10. Auflage.


Die vorliegende neue Ausgabe hat nach verschiedenen Richtungen hin
nicht unwesentliche Änderungen erfahren.

Wie schon eine flüchtige Durchsicht des Buches zeigt, sind im
speziellen Teile die Familien in anderer Reihenfolge als bisher
aufgeführt. Diese Änderung erfolgte, weil das System, das den früheren
Auflagen zugrunde gelegt war, dem heutigen Stande der Wissenschaft
nicht mehr recht entspricht. In Übereinstimmung mit dem »Lehrbuche
der Botanik« ist vielmehr das von ~Alexander Braun~ aufgestellte und
von Eichler, Engler, Wettstein u. a. Forschern weiter ausgebildete
natürliche System zur Anwendung gekommen.

Während es sich hierbei in der Hauptsache nur um eine andere
Gruppierung des Stoffes handelt, an die sich jeder Benutzer des
Buches schnell gewöhnen wird, ist eine weitere Änderung von mehr
einschneidender Bedeutung. Zum Bestimmen der Familien und Gattungen
dienten bislang zwei Tabellen, von denen die eine nach dem natürlichen,
die andere aber nach dem Linnéschen System eingerichtet war.
Die letztere ist mit der neuen Auflage in Fortfall gekommen. Wir
entsprechen damit dem Wunsche vieler Schulmänner, die das Linnésche
System vom Unterrichte vollständig ausgeschlossen wissen wollen.

Nun muß jedoch anerkannt werden, daß dieses System, obgleich es für die
Wissenschaft nur noch einen historischen Wert besitzt, beim Bestimmen
von Pflanzen wertvolle Dienste zu leisten vermag. Es wäre uns deshalb
auch nicht angängig erschienen, die erwähnte Tabelle zu beseitigen,
wenn wir nicht geglaubt hätten, dafür etwas Besseres einsetzen zu
können, nämlich eine Tabelle, die auf völlig neuen Gesichtspunkten
basiert: ~Sämtliche Gewächse -- mit Einschluß der berücksichtigten
Kryptogamen -- sind ohne Hinblick auf irgendein System in 8 Gruppen
gebracht, die so abgegrenzt wurden, daß es nur eines Blickes
bedarf, um eine unbekannte Pflanze in sie richtig einzugliedern~.
Zur Unterscheidung der einzelnen Familien und Gattungen sind in
erster Linie stets die ~augenfälligsten~ und ~deutlichsten Merkmale~
berücksichtigt worden. Die neue Tabelle bietet gegenüber der alten
außerdem den großen Vorteil, daß mit ihrer Hilfe selbst solche Gewächse
leicht bestimmt werden können, die entweder nur selten blühen (wie
manche Wasserpflanzen!) oder sehr kleine, unscheinbare Blüten besitzen.

Auf Wunsch vieler Freunde des Buches haben wir weiter eine Tabelle
eingerichtet, die das ~Bestimmen sämtlicher Holzgewächse allein nach
den Blättern~ ermöglicht.

Eine besondere Sorgfalt wurde auch der ~Fassung des Textes~ gewidmet.
Mit Ausnahme ganz weniger Ausdrücke, die am Fuße der Tabellen angegeben
und in der Einleitung erklärt worden sind, haben wir alle Bezeichnungen
vermieden, die nur der botanischen Kunstsprache angehören und deshalb
für den Anfänger unverständlich sein würden. Infolge dieser Einrichtung
kann das Buch auch von dem mit Erfolg benutzt werden, der keinerlei
botanische Vorkenntnisse besitzt und im Bestimmen von Pflanzen nicht
geübt ist.

Die Anzahl der ~Abbildungen,~ deren große Bedeutung von allen Seiten
immer mehr anerkannt wird, hat wiederum eine beträchtliche Vermehrung
erfahren. Dieser Umstand, in Verbindung mit den bereits erwähnten
Bereicherungen, hat zur Folge gehabt, daß das Buch um etwa einen
Bogen stärker geworden ist. Es hat aber, da zum Drucke dünnes, jedoch
sehr gutes Papier verwendet wurde, den Charakter einer Taschenflora
keineswegs verloren.



Erklärung der botanischen Kunstausdrücke.


1. Die Wurzel.

Die _Wurzel_ ist niemals mit Blättern (Blattresten, Blattnarben!)
besetzt und dadurch von den unterirdischen Stengelgebilden sicher zu
unterscheiden. Die _Haupt-_ oder _Pfahlwurzel_ bildet die direkte
Fortsetzung des Stengels; ihre seitlichen Verzweigungen sind die
_Seiten-_ oder _Nebenwurzeln_. Bei vielen Pflanzen geht die Hauptwurzel
bald zugrunde und wird durch einen Büschel faden- oder strangf.
Nebenwurzeln ersetzt, die am unteren Teile des Stengels entspringen.
Die _Hauptwurzel_ heißt: _spindelf.,_ wenn sie einen langgestreckten,
spitzen Kegel darstellt (Querschnitt kreisrund, Längsschnitt lanzettl.
-- Möhre); _rübenf.,_ wenn sie im oberen Teile dick aufgetrieben und
kreisrund ist (Runkelrübe). Außerdem unterscheidet man noch _walzliche,
fädliche, holzige_ und _fleischige_ Hauptwurzeln. Die Nebenwurzeln sind
zuweilen _knollig_ verdickt (Scharbockskraut, Knabenkraut).


2. Der Stamm.

Der _oberirdische_ Stamm ist entweder holzig und ausdauernd oder saftig
und krautig und dann meist alljährlich absterbend. Im letzteren Falle
wird er gewöhnlich _Stengel_ genannt. Einen hohlen, durch verdickte
Knoten und Querscheidewände gegliederten Stengel bezeichnet man als
_Halm_ (Gräser). Beim _Halbstrauch_ ist der untere Teil verholzt,
während der obere krautig bleibt und jedes Jahr abstirbt (Bittersüß).

Nach der Richtung, Beschaffenheit der Oberfläche usw. nennt man den
Stamm: _aufrecht,_ d. h. senkrecht oder ziemlich senkrecht (Raps);
_aufsteigend,_ im unteren Teil auf dem Boden liegend, im oberen
aufrecht (Feld-Beifuß); _niederliegend_ oder _niedergestreckt,_ der
ganzen Länge nach dem Boden aufliegend (Vogel-Miere); _kriechend,_
niederliegend und dabei an verschiedenen Stellen Wurzeln treibend
(Gänse-Fingerkraut); _windend,_ sich spiralig um andere Körper
herumlegend (Hopfen); _kletternd,_ mit Hilfe von Ranken, hakenf.
Stacheln oder Wurzeln an anderen Gegenständen in die Höhe steigend
(Weinstock, Klebkraut, Efeu); _rasig,_ wenn viele Stengel derselben
Pfl. dicht gedrängt zusammenstehen; _stielrund,_ im Querschnitt
kreisrund; _halbkreisrund,_ der Querschnitt ist ein Halbkreis;
_geflügelt_, mit breiten, herablaufenden Hautsäumen (viele
Platterbsen); _gefurcht_, der Länge nach mit ziemlich breiten, rinnenf.
Vertiefungen versehen (Pastinak); _gerillt_, _gerieft_, ebenso, aber
die Vertiefungen sehr schmal (mehrere Doldengewächse).

_Ausläufer_ sind am Grunde des Stammes entspringende Seitenzweige,
die entweder dem Boden aufliegen oder in der Erde fortkriechen, an
den Knoten Wurzel schlagen und oberirdische Sprosse bilden (Erdbeere,
Kartoffel).

Der _unterirdische_ Stamm ist von der Wurzel durch die Ausbildung von
Blättern oder Blattschuppen zu unterscheiden (s. oben). Man nennt
ihn _Wurzelstock_, wenn er von mäßiger Dicke und ziemlich gleichf.
(wurzelähnlich) gebaut ist (Windröschen); _Knolle_, wenn er mehr oder
weniger kugelig verdickt ist (Kartoffel) und _Zwiebel_, wenn er stark
verkürzt und von mehreren dicken, fleischigen Blätt. schalenf. umgeben
ist (Küchenzwiebel).


3. Das Blatt.

Das Blatt tritt uns in sehr verschiedener Gestalt entgegen. Die als
»Blätter« schlechtweg bezeichneten grünen Gebilde der Pfl. sind die
_Laubblätter_, während die dem Bltnstande angehörigen, am Grunde des
Bltnstiels oder in der Nähe der Blüte stehend. Blätt. _Deck-_ oder
_Hüllblätter_ genannt werden. Sie gleichen zuweilen den Laubblätt.
(Lippenblütler), sind aber meist von ihnen durch Größe, Gestalt und
Färbung verschieden (Hülle und Hüllchen der Doldengewächse, Hüllkelch
der Korbblütler).

1. Die _Teile_ eines vollständigen Blattes sind: 1. _Blattfläche_ oder
_Blattspreite_, der ausgebreitete Teil desselben; 2. _Blattstiel_,
der stielartige Träger der Blattfläche; 3. _Blattscheide_, der
unt., den Stengel röhrenf. umschließende Teil des Blattes (Gräser).
_Nebenblätter_ sind rechts und links am Grunde des Blattstiels sitzende
blattart. Anhängsel, die zuweilen der Blattfläche gleichen, meist aber
kleiner und anders gestaltet sind (vgl. Fig. 544). Bei den Gräsern
findet sich an der Grenze zwischen Blattscheide und Blattfläche ein
häutiges Anhängsel, das _Blatthäutchen_.

2. Nach ihrer _Stellung_ sind die Blätter: _grundständig_, wenn sie am
Grunde des Stengels entspringen und dann _rosettig_, wenn sie dicht
gedrängt stehen und nach allen Seiten ausgebreitet sind (Löwenzahn);
_wechselständig_ oder _zerstreut_, wenn sie einzeln in ungleicher
Höhe am Stengel stehen (Schwarzwurz); _gegenständig_, wenn sich 2
Blätt. in gleicher Höhe des Stengels gegenüberstehen (Taubnessel);
_quirlständig_, wenn in gleicher Höhe am Stengel mehr als 2 Blätt.
entspringen (Waldmeister).

[Illustration: Fig. 1.]

Nach der Art der _Anheftung_ nennt man das Blatt: _sitzend_,
wenn ein Blattstiel fehlt (Tulpe); _herablaufend_, wenn sich die
Blattfläche noch ein Stück am Stengel herunterzieht (Schwarzwurz);
_stengelumfassend_, wenn die Blattfläche ganz oder fast ganz um
den Stengel herumgreift (Fig. 1, Schlafmohn); _durchwachsen_,
wenn das Blatt mit seinem ungeteilten Grunde den Stengel umgibt,
so daß dieser durch dasselbe hindurchgewachsen zu sein scheint
(Fig. 2, durchwachsenes Hasenohr); _verwachsen_, wenn 2 gegenst.
Blätter am Grunde miteinander verschmolzen sind (Jelängerjelieber);
_schildförmig_, wenn der Stiel in der Mitte der Blattfläche angewachsen
ist (Fig. 3, Wassernabel, Kapuzinerkresse).

[Illustration: Fig. 2.]

[Illustration: Fig. 3.]

3. Bezüglich der _Teilung_ der Blattfläche heißt das Blatt: _ganz_
oder _ungeteilt_, wenn es ohne jeden Einschnitt ist (höchstens am
Rande gezähnt, gesägt usw.); _fiederspaltig_, mit nach der Mittelrippe
verlaufenden, nicht allzu tiefen Einschnitten (Raps, Löwenzahn);
_fiederteilig_ oder _fiederschnittig_, mit tieferen, fast die
Mittelrippe erreichenden Einschnitten (Wasserfeder); _leierförmig
fiederspaltig_, ebenso, aber mit größerem Endlappen (Fig. 5);
_handförmig geteilt_, mit Einschnitten, die nach dem Grunde des Blattes
verlaufen (Fig. 4, Hahnenfußarten); _gelappt_, wenn es durch spitze
Einschnitte in breitere, meist stumpfe und abgerundete Zipfel geteilt
ist (Fig. 6, Ahorn, Leberblümchen, Frauenmantel).

[Illustration: Fig. 4.]

[Illustration: Fig. 5.]

[Illustration: Fig. 6.]

[Illustration: Fig. 7.]

4. Nach der _Zusammensetzung_ unterscheidet man das _einfache_ und
das _zusammengesetzte_ Blatt. Das letztere besteht aus mehreren
völlig getrennten Blättchen, die durch Stielchen oder Gelenke mit dem
gemeinschaftlichen Blattstiel zusammenhängen. Es heißt: _gefiedert_,
wenn der Blattstiel an 2 gegenüberliegend. Seiten kleine Blättchen
(Fiederblättchen) trägt (Rose), und zwar _unpaarig-gefiedert_, wenn
ein Endblättchen vorhanden ist, _paarig-gefied._, wenn ein solches
fehlt (Fig. 7, Platterbse, Erbse); _unterbrochen-gefied._, wenn
größere Fiederblättch. mit kleineren abwechseln (Fig. 8, Kartoffel,
Odermennig); _doppelt-gefied._, wenn die Fiederblättchen wieder
gefied. sind (viele Doldengewächse); _gefingert_ oder _handförmig_,
wenn mehrere Blättchen an der Spitze des Stengels von einem Punkte
ausgehen. Nach der Anzahl der Blättch. heißt das Blatt 3zählig (Fig.
9, Klee), 5zählig (Fingerkräuter), 7zählig (Roßkastanie) usw.; doppelt
3zählig heißt ein Blatt, wenn an Stelle eines Blättch. wieder ein
3zähliges Blatt sitzt (Fig. 10, Laserkraut); _fußförmig_, wenn die
Blättch. nicht von einem Punkte, sondern nebeneinander entspringen
(Fig. 11, Nieswurz).

[Illustration: Fig. 8.]

[Illustration: Fig. 9.]

[Illustration: Fig. 10.]

[Illustration: Fig. 11.]

[Illustration: Fig. 12.]

5. Nach der Beschaffenheit des _Randes_ heißt das Blatt: _ganzrandig_,
wenn es ohne jeden Einschnitt ist (Flieder); _gesägt_, wenn die
spitzen Sägezähne in spitzem Winkel zusammenstoßen (Fig. 14a, Rose);
_doppelt gesägt_, wenn große u. kleine Sägezähne abwechseln (Fig. 14b,
Hagebuche); _schrotsägeförmig_, wenn die meist nach unt. gekehrt.
Sägezähne wiederum fein gesägt sind (Fig. 12, Löwenzahn); _gezähnt_,
wenn die spitzen Zähne in einem stumpfen Winkel zusammenstoßen
oder durch einen sanften Bogen verbunden sind (Fig. 14c, kleine
Brennnessel); _gekerbt_, wenn die abgerundeten Ausschnitte in einem
Winkel zusammenstoßen (Fig. 14d, Veilchen); _geschweift_, mit
welligen, sehr seichten Einschnitten (Fig. 14e, Gänsefußarten);
_buchtig_, wenn Ausschnitte und Einbuchtungen abgerundet sind (Fig. 13,
Eiche).

[Illustration: Fig. 13.]

[Illustration: Fig. 14.]

[Illustration: Fig. 15.]

[Illustration: Fig. 16.]

[Illustration: Fig. 17.]

[Illustration: Fig. 18.]

6. Nach dem _Gesamtumriß_ ist das Blatt: _nadelförmig_ (Nadelhölzer);
_linealisch_, mit parallelen Rändern, viel länger als breit (Fig. 15,
Gräser, Nelken); _lanzettlich_, 3- bis 4mal so lang als breit, mit
zugespitzten Enden (Fig. 16, Weidenröschen); _eiförmig_, am Grunde
breiter als an der Spitze, etwa doppelt so lang als breit (Fig. 17,
Birnbaum); _verkehrt eif._ (Fig. 19), ebenso, aber über der Mitte am
breitesten (Aurikel); _elliptisch_ (Fig. 18, Kirschbaum); _kreisrund_
(Froschbiß); _keilf._, in der Nähe der Spitze am breitesten und nach
dem Grunde spitz zulaufend (Fig. 52, Seidelbast); _spatelf._, wie vor.,
aber mit abgerundeter Spitze (Fig. 20, Gänseblümchen); _nierenf._,
breiter als lang, am Grunde mit einem tiefen, meist abgerundeten
Einschnitt zwischen 2 breiten, abgerundeten Lappen (Fig. 21,
Haselwurz); _rautenförmig_, ein verschobenes Viereck darstellend (Fig.
22, Schwarzpappel, Wassernuß). Alle diese Formen gehen auch ineinander
über.

[Illustration: Fig. 19.]

[Illustration: Fig. 20.]

[Illustration: Fig. 21.]

7. Nach der Form des _Blattgrundes_ bezeichnet man das Blatt als:
_herzförmig_, mit spitzem Einschnitt zwischen 2 abgerundeten
Seitenlappen (Fig. 23, Bohne), _nierenförmig_ (s. oben!);
_pfeilförmig_, mit spitzem Einschnitt und 2 spitzen, abwärts
gerichteten Seitenzipfeln (Fig. 24, Ackerwinde); _spießförmig_, wie
vor., aber die Zipfel wagerecht abstehend (Fig. 25, Melde).

[Illustration: Fig. 22.]

[Illustration: Fig. 23.]

[Illustration: Fig. 24.]

[Illustration: Fig. 25.]


4. Die Haare.

Die _Haare_ sind dünne, meist röhrenf. und durchsichtige Auswüchse
der Oberhaut, die aus einer bis vielen linienf. aneinander gereihten
Zellen bestehen. _Borsten_ sind steife, stechende Haare; _Brennhaare_
enthalten im Innern einen scharfen, Brennen erregenden Saft, der beim
Abbrechen der Spitze ausfließt (Brennnessel); _Sternhaare_ sind sternf.
verästelte Haare; _Drüsen_ oder _Drüsenhaare_ tragen an der Spitze ein
kugeliges, Flüssigkeit absonderndes Köpfchen (Fig. 375, Sonnentau).

Nach der Art der _Behaarung_ nennt man die Stengel und Blätter: _kahl_,
wenn sie vollständig unbehaart sind; _flaumig_ oder _weichhaarig_, mit
kurzen, wenig abstehenden Haaren (oft mit bloßem Auge kaum wahrzunehmen
-- scharfer Hahnenfuß); _seidenhaarig_, mit glänzenden, meist dicht
anliegenden Haaren (Gänse-Fingerkraut); _zottig_, mit dichten, langen,
weichen Haaren (Bilsenkraut); _rauhhaarig_, mit abstehenden, ziemlich
steifen, aber nicht stechenden Haaren (Skabiose); _steifhaarig_,
_borstig_, mit steifen, borstigen Haaren (Schwarzwurz); _filzig_, mit
dichten, ineinander verflochtenen Haaren (Königskerze); _wollig_, mit
langen, gekräuselten Haaren (Staubfäden der Königskerze); _gewimpert_,
am Rande mit fast gleichlangen, parallelen, abstehenden Haaren (Blätt.
der Simsen).


5. Die Blüte.

Die _Teile_ der Blüte. Eine vollständige Blüte ist zusammengesetzt
(von außen nach innen) aus den _Kelchblätt._, _Blblätt._, _Stbblätt._
und dem _Stempel_. Die beiden äußeren Blattkreise (Kelch- und
Blblätt.) werden auch als _Bltnhülle_ bezeichnet. Sind beide Kreise
der Bltnhülle von gleicher Beschaffenheit (Tulpe) oder ist nur ein
Kreis vorhanden (Windröschen), so ist die Bltnhülle _einfach_. Sind
dagegen die beiden Blattkreise von verschiedener Beschaffenheit und
Färbung, so nennt man die (meist grünen) Blätt. des äußeren Kreises
den _Kelch_ und die auffällig (weiß, rot, blau usw.) gefärbten Blätt.
des inneren Kreises die _Blkrone_. Dann bezeichnet man die Bltnhülle
als _doppelt_. Die _Stbblätt._ sind in der Regel aus dem den Bltnstaub
enthaltenden _Stbbeutel_ und dessen stielart. Träger, dem _Stbfaden_,
zusammengesetzt. Der unt., meist kugelig oder walzl. gestaltete Teil
des _Stempels_ heißt _Frknoten_. Er setzt sich nach oben in einen
stielart. Teil, den _Griffel_, fort, der in die sehr verschieden
gestaltete _Narbe_ endigt. Enthält eine Blüte nur Stbblätt., so wird
sie _Stbblüte_ genannt; ist nur ein Stempel vorhanden, so heißt sie
_Stempel-_ oder _Frucht-Blüte_. Das mehr oder weniger verdickte Ende
des Bltnstiels, aus dem die genannten Teile entspringen, ist der
_Bltnboden_. Ist dieser mehr oder weniger gewölbt, so steht der Frkn.
höher als die anderen Bltnteile: er ist _oberständig_ (Fig. 26, 1).
Ist der Bltnboden aber napf- oder krugf. ausgehöhlt, und ist der in
dieser Höhlung (also unter den übrigen Bltnteilen) stehende Frkn. mit
dem Bltnboden verwachsen (Fig. 26, 2), so nennt man ihn _unterständig_.
Tritt bei derselben Beschaffenheit des Bltnbodens eine Verschmelzung
nicht ein, so ist der Frkn. mittelständig (Fig. 26, 3).

[Illustration: Fig. 26.]

Die _Blütenhülle_. Die Kelch- und Blblätt. sind entweder frei, d. h.
vollständig unter sich getrennt od. mehr od. weniger vollkommen
miteinander _verwachsen_. Läßt sich eine Blüte durch mehr als einen
Schnitt in zwei symmetrische Teile zerlegen, so daß die eine Hälfte das
Spiegelbild der andern ist, so heißt sie _regelmäßig_ (Schlüsselblume);
läßt sie sich aber nur durch einen einzigen Schnitt in der angegebenen
Weise teilen, so ist sie _unregelmäßig_ (Taubnessel, Veilchen).

Die Blkr. kann ihrer Gestalt nach sein: _röhrig_, mit wenig
sich erweiterndem Saum[2] und daher überall ziemlich gleichweit
(Schlüsselblume); _keulig_, nach oben sich verdickend (Fig. 630,
Schwarzwurz); _glockig_ (Glockenblume); _trichterf._, von unten nach
oben gleichmäßig erweitert (Fig. 121, Winde); _radf._, mit kurzer Röhre
und flach ausgebreitetem Saum (Ehrenpreis, Labkraut); _stieltellerf._,
ebenso, aber mit langer Röhre (Flieder); _krugf._, oben verengt, unten
bauchig (Fig. 51, Sumpfheide, Heidelbeere); _zweilippig_, unten röhrig,
oben durch einen tiefen Einschnitt in 2 Zipfel (_Lippen_) gespalten
(Fig. 651, Taubnessel); _schmetterlingsf._, mit 5 freien, ungleichen
Blblättern, von denen das größere, obere _Fahne_ (Fig. 27, |Fa.|),
die beiden seitlichen _Flügel_ (|Fl.|), die beiden unt., verwachsenen
(|K.Sch.|) _Kiel_ oder _Schiffchen_ genannt werden (Erbse). Fast
sämtliche Formen kommen auch beim Kelch vor.

[Illustration: Fig. 27.]

An den freien Blblätt. unterscheidet man den unt. schmäleren Teil, den
_Nagel_, und den oberen, ausgebreiteten Teil, die _Platte_. Je nach der
Länge des Nagels heißt ein Blblatt _lang-_ oder _kurzbenagelt_.

Die Bltnhülle der _Orchideen_ besteht aus 6, in 2 Kreisen angeordneten
Blätt., von denen das unt. Blatt des inneren Kreises zu einer
Honiglippe ausgebildet und oft gespornt ist (Fig. 41).

Bei den Bltn der _Gräser_ (Fig. 28, 789) nennt man die kleinen kahnf.
Deckblättchen _Spelzen_. Die Spelze am Grunde eines Ährchens, die
etwa die Stelle des fehlenden Kelches einnimmt, ist die _Kelchspelze_
(|K.|); die beiden darauf folgenden Spelzen, die Staubblätt. und
Stempel einhüllen, bezeichnet man als _Bltnspelzen_. Sie werden als
_äußere_ (|a.B.|) und _innere_ (|i.B.|) Bltnspelze unterschieden.

[Illustration: Fig. 28.]

Die _Blütenstände_. Sind bei einer Pflanze mehrere Bltn vorhanden, so
sind dieselben fast immer in einer gesetzmäßigen Art und Weise zu
Bltngemeinschaften od. _Bltnständen_ angeordnet. Den Stengelteil des
Bltnstandes, dem die einzelnen bltntragenden Zweige od. die gestielten
od. ungestielten Bltn entspringen, bezeichnet man als die _Hauptachse_
desselben. Die aus ihm hervorgehend. Zweige werden _Nebenachsen_
genannt. Man unterscheidet:

1. _Traubige Blütenstände._ Die Hauptachse ist bis zu einer gewissen
Größe verlängert und übertrifft die Nebenachsen an Länge und Stärke.
Dazu gehören: _Traube_, die Hauptachse trägt langgestielte Bltn (Fig.
29a, Maiblume); _Doldentraube_, eine Traube, bei der alle Bltn fast in
gleicher Höhe stehen (Fig. 29b, Rainfarn); _Rispe_, eine Traube, deren
Nebenachsen wieder Trauben bilden (Fig. 29c, Weinstock, Rispengräser);
_Doldenrispe_, eine Rispe, bei der die Endbltn fast in gleicher
Höhe stehen (Fig. 29d, Eberesche); _Ähre_, die Hauptachse trägt
ungestielte Bltn (Fig. 29e, Eisenkraut). Bei der _zusammengesetzten
Ähre_ (Fig. 29f, Roggen) findet sich an Stelle der Blüte eine kleine
Ähre (Ährchen); der _Kolben_ ist eine Ähre mit fleischig verdickter
Achse (Fig. 29g, Aronstab), das _Kätzchen_, eine Ähre mit unscheinbaren
Bltn, die später als Ganzes abfällt (Haselnußstrauch). Wenn bei einem
Kätzchen Achse und Deckschuppen verholzen, so wird es als Zapfen
bezeichnet (die meisten Nadelholzbäume).

[Illustration: Fig. 29.]

2. _Doldige Blütenstände._ Die Hauptachse ist verkürzt (»hört plötzlich
auf«), und die Nebenachsen entspringen an einem Punkte. Hierher
gehören: _Dolde_, von der verkürzten Hauptachse erheben sich gestielte
Bltn, die zumeist in gleicher Höhe stehen (Fig. 29h, Schlüsselblume);
_zusammengesetzte Dolde_, eine Dolde, bei der jede Nebenachse wieder
eine Dolde trägt (Fig. 29i, die meisten Doldenpfl.); _Köpfchen,_ auf
der verkürzten Hauptachse stehen dicht gedrängt zahlreiche ungestielte
od. ganz kurz gestielte Bltn (Fig. 29k, Grasnelke). Wenn ein Köpfchen
von Hüllblätt. umgeben wird (wie bei den Korbblütlern), so nennt man es
_Blütenkörbchen_ (Fig. 29l).

3. _Trugdoldige Blütenstände._ Die Hauptachse ist durch eine endst.
Blüte abgeschlossen und trägt unter dieser nur noch eine od. wenige
Nebenachsen, die entweder mit einer Blüte abschließen od. in derselben
Weise verzweigt sind. Bei der _Trugdolde_ entspringen unter der endst.
Blüte an einem Punkte 2 od. mehr Nebenachsen, die sich wiederholt wie
die Hauptachse verzweigen können (Fig. 30, Wolfsmilch, Holunder).
_Büschel_ od. _Knäuel_ sind Trugdolden mit sehr verkürzten Stielen,
so daß die Bltn meist unregelmäßig gehäuft erscheinen (viele Nelken,
Gänsefuß).

[Illustration: Fig. 30.]


6. Die Frucht.

Aus dem Frkn. entwickelt sich die Fr. Die Frknwand bildet sich zur
_Fruchthülle_ od. _Fruchtschale_ aus. Man unterscheidet:

1. _Trockene Früchte._ Die Frschale ist bei der Reife trocken. Öffnen
sich die reifen Früchte nicht, so nennt man sie _Schließfrüchte;_ wenn
dagegen zur Reifezeit die Frschalen aufspringen, bezeichnet man die Fr.
als _Kapselfrüchte_ (Springfrüchte). Die _Nuß_ ist eine Schließfrucht
mit harter Schale (Haselnuß); die _Teil-_ oder _Spaltfrucht_ eine
Schließfrucht, die bei der Reife in 2 oder mehrere einsamige Teile
(Ahorn, Doldengewächse) zerfällt. Besondere Formen der Kapselfrüchte
sind die _Hülse,_ eine einfächerige, mit 2 einander gegenüberliegenden
Längsspalten aufspringende Fr. (Erbse), und die _Schote,_ eine
ebenfalls mit 2 Klappen aufspringende Fr., die aber durch eine
Längsscheidewand in 2 Fächer geteilt ist (Kreuzblütler). Ist die Schote
wenig länger als breit, so wird sie _Schötchen_ genannt.

2. _Saftige Früchte._ Die Frhülle ist saftig und fleischig. Besteht
sie aus einer häutigen Außen- und einer saftigen Innenschicht, so
bezeichnet man die Fr. als _Beere_ (Weinbeeren); ist die Frwand
aus 3 Teilen zusammengesetzt: einer äußeren häutigen, einer mittl.
fleischigen und einer innern harten Schicht, so heißt sie _Steinfrucht_
(Kirsche).



Anleitung zum Gebrauch der Bestimmungstabellen.


Es ist bei der Einrichtung der Tabellen darauf Bedacht genommen, sie
so zu gestalten, daß auch der im Bestimmen nicht Geübte sich rasch
orientiert und bei sorgfältiger Beobachtung und genauer Untersuchung
ohne große Mühe den Namen einer ihm unbekannten Pflanze auffindet.
Um über die ersten Schwierigkeiten hinwegzuhelfen, soll an einigen
Beispielen gezeigt werden, wie beim Bestimmen einer Pflanze zu
verfahren ist.

1. Das _Schneeglöckchen_ (Galanthus nivalis). Wir beginnen auf Seite
12, wo es in der ersten Tabelle heißt:

1. Pfl. ohne Bltn und Samen usw.

                                                                    415

-- Pfl. mit samenerzeugenden Bltn usw.

                                                                    _2_

Die hinter einer Ziffer und dem darauf folgenden Striche stehenden
Merkmale bilden stets Gegensätze, von denen immer nur einer auf die zu
bestimmende Pflanze zutreffen kann. In diesem Falle kommen die ersten
Merkmale nicht in Betracht, denn es handelt sich um eine Pflanze mit
»samenerzeugenden Blüten«. Wir folgen deshalb der am Ende der Reihe
stehenden Ziffer, die uns auf Nr. 2 der Tabelle verweist, wo wieder
zwischen zwei Gegensätzen die Entscheidung getroffen werden muß. Da
nach einer Bemerkung zu der 1. Gruppe nur die Nadelhölzer gehören,
so ist die vorliegende Pflanze der 2. Gruppe zuzurechnen, und wir
müssen unter Nr. 3 weiter suchen. Hier ist die Entscheidung nicht
immer leicht, da es bei beiden Gruppen Ausnahmen gibt, wie schon
die Worte »in der Regel« und »fast stets« andeuten. Die in Klammern
beigefügten Bemerkungen werden aber leicht auf den rechten Weg helfen,
und selbst dann, wenn dem Anfänger trotzdem ein Irrtum unterlaufen
sollte, wird er in den allermeisten Fällen doch zum Ziele gelangen,
weil die »schwierigen« Gewächse in beide Gruppen aufgenommen sind.
Unsere Pflanze gehört zweifellos zur 1. Gruppe, zu den Monokotylen,
der parallelnervigen Blätter und der 6(2×3)zähligen Blütenteile wegen.
Es ist deshalb zur weiteren Bestimmung die nächste Tabelle auf der
folgenden Seite zu benutzen. Von Nr. 1 kommen wir auf Nr. 2, weil die
Blüten weder fleischige Kolben noch kugelige Köpfchen bilden. Die
Pflanze ist in Stengel und Blätter gegliedert, was uns nach Nr. 3 und
dann sofort weiter nach Nr. 19 führt. Ohne Schwierigkeiten gelangen
wir weiter nach 20, 25, 26, 27 und schließlich nach 28, wo sich
die letzten Gegensätze finden. Der Fruchtknoten ist unter der Blüte
sichtbar, weshalb die Pflanze zu der Familie der Amaryllidaceen gehören
muß. Zur Bestimmung der Art benutzen wir die Tabelle auf Seite 401 und
kommen -- unterstützt durch die Abbildung -- ohne große Mühe auf den
richtigen Namen.

2. Das _Buschwindröschen_ (Anemone nemorosa). Die Pfl. gehört nach der
1. Tabelle unzweifelhaft zu den Dikotylen (gefingerte Blätt.!). Da ein
Kelch fehlt, ist Tabelle III auf Seite 21 weiter zu benutzen. Von Nr. 1
gelangen wir nach Nr. 9 und von hier nach Nr. 12. Es kann zweifelhaft
erscheinen, ob die Blätt. quirlst. od. wechselst. sind. Während
nämlich im oberen Teile des Stengels 3 Blätt. zu einem Quirl geordnet
sind, entspringt am Grunde des Stengels noch ein einzelnes Blatt.
Wie in allen zweifelhaften Fällen, so ist es auch hier gleichgültig,
welchen Weg man einschlägt. Gehen wir z. B. von Nr. 12 nach Nr. 48, so
gelangen wir weiter nach Nr. 72 und schließlich nach 73, wo wir sofort
herausfinden, daß die Pflanze zu der Familie der Ranunculaceen gehören
muß. Wenn wir von Nr. 12 nach 13 gehen, so gelangen wir sogar noch
etwas rascher zu demselben Resultate (von 13 nach 14, 15 und 16). Die
Familientabelle auf Seite 114 führt uns auf die Gattung Anemone (1, 2,
3, 4, 17, 18,) und schnell ist dann aus der Tabelle auf Seite 118 auch
die Art herauszufinden.

3. Der _Gamander-Ehrenpreis_ (Veronica chamaedrys). Für Anfänger, die
mit den botanischen Kunstausdrücken noch nicht genügend vertraut sind,
empfiehlt es sich, beim Aufsuchen der Familie oder Gattung auf Seite 37
zu beginnen. Die Pflanze ist krautig und hat gegenst. Blätt., weshalb
wir auf Seite 60 weiter suchen müssen. Nr. 1 dieser Tabelle verweist
uns nach Nr. 20, dann weiter nach 21, 22, 23, 24, 25, 26, 27, 28, 30
und schließlich nach 32. Wie die dort aufgeführten Merkmale erkennen
lassen, gehört unsere Pflanze zu den Scrophulariaceen, weshalb wir auf
Seite 262 weiter zu prüfen haben. Die vierzipfl. Blkr. und die Zweizahl
der Stbblätt. bilden die Merkmale der Gattung Veronica. Mit Hilfe der
Arttabelle auf Seite 267 wird dann leicht festgestellt, daß es sich nur
um den Gamander-Ehrenpreis handeln kann.



Tabellen zum Bestimmen der Familien und Gattungen nach dem natürlichen
System.


(Eine Tabelle zum Bestimmen der Familien und Gattungen nach einfachen
Merkmalen beginnt auf S. 37.)

_1._ Pfl. ohne Bltn und Samen; Vermehrung durch einzellige, staubfeine
Körner (Sporen). Farne, Bärlappe, Schachtelhalme usw.

                                                    _Kryptógamae_[3] 415

-- Pfl. mit samenerzeugend. Bltn, die entweder Stbblätt. und Stempel
oder beide enthalten.

                                              (_Phanerógamae_) _2_

_2._ Samenknospen frei, nicht von einem Frkn. eingeschlossen. Bäume od.
Sträucher mit nadel- od. schuppenf., meist immergrünen Blätt. (Hierher
gehören nur die Nadelhölzer)

                                                      _Gymnospérmae_ 412

-- Samenknospen v. ein. Frkn. eingeschlossen

                                              (_Angiospérmae_) _3_

_3._ Laubblätt. in der Regel mit parallel od. bogig verlaufenden,
unverzweigten Hauptnerven (Fig. 31), stets einfach und ungeteilt;
Bltnteile meist in der 3-Zahl vorhanden; Keimling mit einem Keimblatt.
$(Hierher gehören die Liliengewächse, Orchideen, Schilfe, Binsen,
Gräser, Halbgräser usw. -- aber keine Bäume und Sträucher. Ebenso
gehören alle Pfl., deren Bltn außer dem Stempel noch 5 od. 10 Stbblätt.
enthalten, zur folgenden Gruppe. Von den Gewächsen, in deren Bltn
sich 4 Stbblätt. mit dem Stempel zusammenfinden, gehören nur eine
grünlich blühende Wasserpfl. (Potamogeton) und (Fig. 917) eine kleine
weißblühende Laubwaldpfl. (Maianthemum) mit meist nur 2 bogennervigen,
herzf. Blätt. zu dieser Gruppe.)$

                                      _Monocotýleae_ Tabelle I, Seite 13

[Illustration: Fig. 31.]

-- Laubblätt. fast stets mit fiederig (Fig. 18) od. fingerig (Fig.
6) angeordneten Hauptnerven; Bltnteile meist in der 5- oder 4-Zahl
vorhanden; Keimling mit 2 Keimblätt. $(Hierher gehören u. a. alle
Bäume und Sträucher (mit Ausnahme der Nadelhölzer), sämtliche Pfl.
mit feinzerteilten, handf. geteilten, fiederteiligen, gefied. od.
gefingerten Blätt., alle Landpfl. mit gezähnten, gesägten und gekerbten
Blätt. und alle Gewächse ohne grüne Blätt. [außer einigen Orchideen]).$

                                                      (_Dicotýleae_) _4_

_4._ Bäume od. Sträucher $(bei kleinen Sträuchern ist der Stengel zuw.
nur unten holzig.)$

                                                    Tabelle II, Seite 16

-- Kräuter

                                                                    _5_

_5._ Bltnhülle nicht in einen grünen Kelch und eine andersfarbige
Blkr. gegliedert $(die Bltnhülle ist entw. einfach (nur ein Kreis von
Bltnhüllblätt.) od. doppelt und dann gleichfarbig, d. h. beide Kreise
haben gleiche Färbung)$

                                                  Tabelle III, Seite 21

-- Bltn mit Kelch und Blkr. $(der Kelch ist nicht immer grün, doch
stets anders gefärbt als die Blkr. Zuw. fällt er früh ab und ist dann
nur an den Knospen zu finden)$

                                                                    _6_

_6._ Blkr. getrenntblättr.

                                                    Tabelle IV, Seite 27

-- Blkr. verwachsenblättr. $(zuw. nur am Grunde verbunden)$

                                                    Tabelle V, Seite 32


Monocotýleae. Einkeimblättrige Pflanzen.


Tabelle I.

_1._ Bltn alle in einem keulenf. oder walzl., oft fleischigen Kolben
oder in kugeligen Köpfchen (Fig. 32, 33 u. 909-911)

                                                                    _29_

[Illustration: Fig. 32.]

[Illustration: Fig. 33.]

-- Bltn nicht in Kolben od. kugeligen Köpfchen

                                                                    _2_

  (Nur bei Zea (Mais) stehen die Stempelbltn in einem Kolben.)

_2._ Pfl. nicht in Stengel und Blätt. gegliedert, nicht im Boden
wurzelnd, stets schwimmend od. untergetaucht; Stengel blattart., rundl.
od. an einem Ende stielart. verschmälert und dann meist kreuzweise
verbunden. Blüht sehr selten

                                    Wasserlinse, Entenflott, _Lemna_ 385

-- Pfl. in Stengel und Blätt. geglied. od. mit nicht deutl.
unterscheidb. Blätt., aber dann nie freischwimmend

                                                                    _3_

_3._ Bltn blumenkronart. gefärbt (weiß, gelb, rot, blau usw.),
bisweilen außen grün od. doch mit grünen Zipfeln od. Streifen, selten
ganz grün od. gelblich, aber dann stets 2lippig

                                                                    _19_

-- Bltn unscheinbar, grünl. od. bräunl., nicht blumenkronart., nie
2lippig; Bltnhülle oft nur in Form von Schuppen od. Spelzen vorhanden
od. ganz fehlend $(Hierher gehören u. a. alle Gräser u. grasart.
Gewächse, Binsen, Simsen, alle unter Wasser blühend. Pfl., sowie alle
Wasserpfl. mit quirlst. Blätt. -- aber auch viele mit anders gestellten
Blätt. Einige Orchidaceen mit grünl. od. gelbl. Bltn gehören zur
vorhergehenden Gruppe)$

                                                                    _4_

_4._ Landpfl.

                                                                    _13_

-- Wasserpfl.

                                                                    _5_

_5._ Blätt. quirl- od. gegenst. $(Keine Gräser od. Binsen)$

                                                                    _8_

-- Blätt. wechselst.

                                                                    _6_

_6._ Bltn mit 1 od. 2 kahnf. Deckblättchen (Spelzen), in kleinen
Ährchen (Fig. 28 u. 833); Stbblätt. 2-3

                                                                    _15_

-- Bltn nicht von kahnf. Deckblättchen umschlossen; Bltnhülle 4- od.
6blättr., zuweilen fehlend od. sehr wenig entwickelt

                                                                    _7_

_7._ Bltn in wenigblüt. Köpfchen (Fig. 34); Bltnhülle 6blättr.,
trockenhäut., bräunl.; Stbblätt. 6

                                                            _Juncus_ 396

[Illustration: Fig. 34.]

-- Bltn in Ähren od. doldenf. Büscheln od. einzeln, zuw. von Scheiden
eingeschlossen; Bltnhülle nicht 6blättr.; Stbblätt. 1-4.

                                                  _Potamogetonáceae_ 380

_8._ (5.) Blätt. am Grunde mit einer den Stengel umgebend. Scheide od.
mit einem großen, durchscheinenden Blatthäutchen

                                                  _Potamogetonáceae_ 380

-- Blätt. am Grunde ohne Scheide u. ohne ein großes, durchscheinendes
Blatthäutchen

                                                                    _9_

_9._ Blätt. mehr od. weniger fein gesägt od. gezähnelt (zuweilen nur
vorn -- Lupe!)

                                                                    _12_

-- Blätt. völlig ganzrandig

                                                                    _10_

_10._ Blätt. gegenst., die oberen oft zu einer auf dem Wasser
schwimmenden Rosette zusammengedrängt; Bltn einzeln, blattachselst.,
nur mit 2 kleinen, sichelf. Hüllblätt.; Fr. 4teilig, scharf berandet
(Fig. 35)

                                                    |Callitriche|[4]  90

[Illustration: Fig. 35.]

-- Blätt. quirlst.; Stengel hohl

                                                                    _11_

_11._ Stbblätt. 8; Blätt. zu 3-6, die untergetauchten schmal lanzettl.,
zurückgeschlagen, die oberen eif.

                                                          |Elátine| 149

-- Stbblatt 1; Blätt. zu 8-12, linealisch

                                                          |Hippúris| 212

_12._ (9.) Blätt. gegenst. (selten zu 3), besonders vorn gezähnelt;
Bltn grün, in Ähren (Potamogeton densus)

                                                  _Potamogetonáceae_ 380

-- Blätt. zu 3-8quirlig, der ganzen Länge nach gleichmäßig gezähnt od.
feingesägt (Fig. 36); Bltn weiß od. rötl., einzeln, sitzend od. auf
langen fadenf. Stielen (Hydrilla, Helodea)

                                                  _Hydrocharidáceae_ 379

[Illustration: Fig. 36.]

_13._ (4.) Bltnhülle 6blättr. od. 6teil. $(bei Paris 8-10blättr.)$;
Stbblätt. mindestens 6

                                                                    _16_

-- Bltnhülle entweder aus 1 od. 2 Spelzen (kleine kahnf. Deckblättch.)
gebildet (Gräser und Riedgräser) od. aus 2 kleinen sichelf. Blättch.
od. fehlend; Stbblätt. 1-3

                                                                    _14_

_14._ Blätt. gegenst.; Bltn einzeln, blattachselst., von 2 weißl.,
sichelf. Blättchen gestützt; Fr. 4teilig (Fig. 35)

                                                        |Callitriche| 90

-- Blätt. nicht gegenst.; Bltn mit 1 od. 2 Spelzen, in kleinen Ährchen;
Blätt. am Grunde scheidig

                                                                    _15_

_15._ (6.) Bltn zwischen 2 Spelzen; Ährchen am Grunde meist mit
2 Kelchspelzen (Fig. 28); Stengel knot., meist rund u. hohl;
Blattscheiden meist gespalten (der Länge nach aufgeschlitzt), an der
Übergangsstelle zur Blattfläche mit einem Häutchen od. einer Haarreihe.
Gräser.

                                                        _Gramíneae_ 331

[Illustration: Fig. 37.]

-- Bltn hinter ~einer~ Spelze (Fig. 37); Ährchen am Grunde ohne
Kelchspelzen (aber zuweilen mit leeren Bltnspelzen); Stengel fast
nie knotig, meist 3kantig, massiv; Blattscheiden meist geschlossen.
Riedgräser

                                                        _Cyperáceae_ 360

_16._ (13.) Stengel windend; Blätt. langgestielt, pfeilf. bis herzf.;
Stbbltn und Stempelbltn auf verschiedenen Pfl.

                                                            _Tamus_ 402

-- Stengel nicht windend

                                                                    _17_

_17._ Bltnhülle bräunl., lederart., trocken, ein Griffel mit 3 Narben
(Fig. 38). Binsen, Simsen

                                                        _Juncáceae_ 396

[Illustration: Fig. 38.]

-- Bltnhülle grün od. gelblich grün, nicht trockenhäutig

                                                                    _18_

_18._ Narben federig (Fig. 39) od. dem Frkn. schief aufsitzend (Fig.
40); Fr. bei der Reife in 3 od. 6 Teilfrüchte zerfallend; Blätt.
schmal, grasart.; Pfl. 10-60 cm hoch, an feuchten Orten wachsend

                                                    _Juncagináceae_ 380

[Illustration: Fig. 39.]

[Illustration: Fig. 40.]

-- Narben weder federig noch dem Frkn. schief aufsitzend; Fr. bei der
Reife nicht zerfallend

                                                        _Liliáceae_ 387

_19._ (3.) Bltnhülle unregelmäßig, 6blättr., in 2 Kreisen angeordnet,
das unt. Blatt des inneren Kreises zu einer Honiglippe ausgebildet, oft
gespornt (Fig. 41 u. 953); Stbblätt. 1 (selten 2), 2fächerig, mit der
großen, klebrigen Narbe zu einem »Säulchen« verwachsen; Frkn. unterst.,
oft gedreht. Pfl. zuweilen nur mit schuppenf., nicht grünen Blätt.

                                                      _Orchidáceae_ 404

[Illustration: Fig. 41.]

-- Bltnhülle regelmäßig od. fast regelmäßig, nicht lippig

                                                                    _20_

_20._ Landpfl. od. Wasserpfl., bei denen wenigstens die ob. Blätt. weit
aus dem Wasser hervorragen

                                                                    _25_

-- Wasserpfl. Blätt. entw. alle untergetaucht od. die ob. schwimm.

                                                                    _21_

_21._ Blätt. klein, nicht 1 cm breit, gegenst. od. quirlig

                                                                    _23_

-- Blätt. bedeutend größer, wechselst.

                                                                    _22_

_22._ Blätt. entweder schwertf., stachelig-gesägt (Fig. 42), zu einer
schwimmenden Rosette vereinigt od. herzf., kreisrund, langgestielt
(Fig. 43), schwimmend; Bltn weiß (Stratiotes, Hydrocharis)

                                                  _Hydrocharidáceae_ 379

[Illustration: Fig. 42.]

[Illustration: Fig. 43.]

-- Blätt. linealisch, lanzettl., eif. od. (Fig. 44), pfeilf., niemals
schwertf. od. kreisrund; Bltn weiß od. rötlich, zu 1-5 an den Gelenken
des Stengels entspringend od. in quirligen Rispen od. Trauben

                                                      _Alismatáceae_ 378

[Illustration: Fig. 44.]

_23._ (21.) Blätt. quirlst. (Hydrilla, Helodea)

                                                  _Hydrocharidáceae_ 379

-- Blätt. gegenst.

                                                                    _24_

_24._ Blkr. weiß, auf der einen Seite gespalten, mit tief 5teiligem
Saum; Kelch 2spaltig (Fig. 45)

                                                            |Móntia| 102

[Illustration: Fig. 45.]

-- Blkr. rötlichweiß, mit 3-4 freien Blblätt.; Kelch 2-4spaltig

                                                          |Elátine| 149

_25._ (20). Jede Blüte mit 1-4 Griffeln od. Narben

                                                                    _26_

-- Jede Blüte mit 4 bis vielen Griffeln. Wasser- oder Sumpfpfl.

                                                      _Alismatáceae_ 378

_26._ Zarte Uferpflanzen mit gegenst. Blätt.; Kelch 2-4 spalt.

                                                                    _24_

-- Landpfl. od. höhere Sumpfpfl.; Bltnhüllblätt. alle blumenkronart.
gefärbt

                                                                    _27_

_27._ Stbblätt. 3; Narben 3, zuweilen blumenblattart.; Frkn. unterst.

                                                        _Iridáceae_ 402

-- Stbblätt. 6 (seltener 4)

                                                                    _28_

_28._ Frkn. unterst. $(unter der Blüte sichtbar)$

                                                    _Amaryllidáceae_ 401

-- Frkn. oberst. $(von den Bltnhüllblätt. umschlossen)$

                                                        _Liliáceae_ 387

_29._ (1). Nur 1 Kolben vorhanden, der von einem Deckblatt gestützt
wird (Fig. 909-911)

                                                          _Aráceae_ 385

-- Mehrere (meist 2) walzl. od. eif. Kolben untereinander od. Bltn. in
kugeligen Köpfchen; obere Kolben und Köpfchen mit Stbbltn (Fig. 32-33)

                                                        _Typháceae_ 386



Dicotýleae. Zweikeimblättrige Pflanzen.


Tabelle II.

Bäume und Sträucher.

_1._ Stengel windend, kletternd od. rankend

                                                                    _66_

-- Stengel nicht windend, kletternd od. rankend

                                                                    _2_

_2._ Blätt. nadel- oder schuppenf. $(zur Blütezeit immer vorhanden)$

                                                                    _63_

-- Blätt. nicht nadel- od. schuppenf. $(zur Blütezeit zuw. fehlend)$

                                                                    _3_

_3._ Pfl. zur Blütezeit mit mehr od. weniger entwickelten Blätt.

                                                                    _13_

-- Die Blätter stecken zur Blütezeit noch ganz in der Knospe

                                                                    _4_

_4._ Bltn nicht in Kätzchen

                                                                    _8_

-- Bltn (wenigstens die Stbbltn) in Kätzchen $(Stbblätt. und Stempel
stehen hinter einer Schuppe)$

                                                                    _5_

_5._ Entwickelte Kätzchen aufrecht od. schief abstehend

                                                                    _7_

-- Stbkätzchen (Kätzchen mit Stbblätt.) und oft auch die
Stempelkätzchen hängend

                                                                    _6_

_6._ Schuppen der Stbkätzchen am Rande meist lang zottig;
Stempelkätzchen hängend, mit den ersteren nie auf derselben Pfl.
(Populus)

                                                        _Salicáceae_ 79

-- Schuppen der Stbkätzchen am Rande nicht langzottig; Stempelbltn
entw. knospenart. (Fig. 46a) od. in kleinen eif. Kätzchen (Fig. 46b),
mit den Stbkätzchen auf derselben Pfl. $(aber nicht immer auf demselben
Zweige)$

                                                        _Betuláceae_ 76

[Illustration: Fig. 46.]

_7._ (5.) Stbblätt. kürzer als die Kätzchenschuppen (Fig. 47);
Stbkätzchen bis 1½ cm lang, Stempelkätzchen 5-6 mm lang (Fig. 254);
Zweige glänzend dunkelbraun. Pfl. bis 1½ m hoch

                                                            _Myríca_  85

[Illustration: Fig. 47.]

-- Entwickelte Stbblätt. viel länger als die Kätzchenschuppen; Kätzchen
größer

                                                              _Salix_ 79

_8._ (4.) Bltn ohne jede Bltnhülle; Stbblätt. 2 (Fig. 48)

                                                          _Fráxinus_ 238

[Illustration: Fig. 48.]

-- Bltnhülle vorhanden

                                                                    _9_

_9._ Stbblätt. 20 bis viele; Bltn weiß od. rosa (Prunus)

                                                          _Rosáceae_ 166

-- Stbblätt. höchstens 8; Bltn nie weiß

                                                                    _10_

_10._ Bltn goldgelb

                                                                    _12_

-- Bltn nicht goldgelb

                                                                    _11_

_11._ Blkr. langröhrig, rosa; Stbblätt. 8

                                                            _Daphne_ 211

-- Blkr. glockig, bräunlichrot; Stbblätt. 3-8; Bltn gebüschelt (Fig. 49)

  _Ulmus_ 86

[Illustration: Fig. 49.]

_12._ (10.) Stbblätt. 2; Bltn über 1 cm lang

                                                        _Forsýthia_ 238

-- Stbblätt. 4; Bltn etwa 3 mm breit, in Dolden

                                                          _Cornus_  230

_13._ (3.) Blätt. ungeteilt, gelappt od. buchtig, aber nicht
gefiedert oder gefingert $(also nicht aus völlig getrennt. Blättch.
zusammengesetzt)$

                                                                    _24_

-- Blätt. gefiedert od. gefingert

                                                                    _14_

_14._ Stbbltn in walzenf. Kätzchen; Stempelbltn zu 1-3 an der Spitze
der Ästchen. Walnuß,

                                                            _Juglans_ 79

-- Weder Stbbltn noch Stempelbltn in Kätzchen

                                                                    _15_

_15._ Blätt. gegenst.

                                                                    _21_

-- Blätt. wechselst.

                                                                    _16_

_16._ Blkr. schmetterlingsf. (Fig. 27); Stbblätt. 10, ihre Fäden
verwachsen

                                                    _Papilionáceae_ 195

-- Blkr. nicht schmetterlingsf.

                                                                    _17_

_17._ Bltn grünlichgelb, grünlichweiß od. purpurviolett

                                                                    _19_

-- Bltn goldgelb, rot od. reinweiß

                                                                    _18_

_18._ Stbblätt. 6; Bltn gelb; Blätt. gefiedert, dornig, lederart.

                                                          _Mahónia_ 124

-- Stbblätt. zahlreich; Blätt. nicht lederart.

                                                          _Rosáceae_ 166

_19._ Blattstiele, Blütenrispen und junge Zweige wollig zottig; Bltn
grünlichgelb; Stbblätt. 5; Fr. in rötl. Kolben

                                                              _Rhus_ 161

-- Blattstiele nicht wollig zottig

                                                                    _20_

_20._ Bltn dunkelviolett, klein, in ährenf. Trauben

                                                          _Amórpha_ 204

-- Bltn grünlichweiß, in Rispen; Blätt. sehr groß; Blättch. am Grunde
grobgezähnt

                                                        _Ailánthus_ 160

_21._ (15.) Blätt. gefingert; Fr. mit stachlichter Hülle. Kastanie

                                                          _Aesculus_ 159

-- Blätt. gefiedert

                                                                    _22_

_22._ Bltn aufrecht, weiß od. gelblichweiß, in Rispen od. Trugdolden
(Sambucus)

                                                    _Caprifoliáceae_ 288

-- Bltn hängend

                                                                    _23_

_23._ Bltn gelbgrün, in Büscheln; die einzelnen Bltn langgestielt,
entw. nur Stbblätt. od. nur Stempel enthaltend

                                                          _Negúndo_ 159

-- Bltn weiß, in Traub.; Kapsel häut., aufgeblasen

                                                        _Staphylāēa_ 160

_24._ (13). Blätt. wechselst. od. (Fig. 54) gebüschelt

                                                                    _39_

-- Blätt. gegenst.

                                                                    _25_

_25._ Auf Baumästen wachsende Sträucher

                                                      _Lorantháceae_  87

-- Pfl. im Erdboden wurzelnd

                                                                    _26_

_26._ Stbblätt. 2-8 od. nur Stempel in der Blüte

                                                                    _29_

-- Stbblätt. 10 bis viele

                                                                    _27_

_27._ Kleine, bis 30 cm hohe Halbsträucher; Bltn fast stets gelb

                                                      _Heliánthemum_ 148

-- Höhere Sträucher. Bltn weiß

                                                                    _28_

_28._ Stbblätt. 10; Stbfäden platt, 3 spitzig; Kelchzipfel u. Blblätt.
5; Bltn geruchlos

                                                          _Dēūtzia_ 164

-- Stbblätt. zahlreich; Kelchzipfel und Blblätt. 4-5; Griffel 1 bis
mehrere, unten verwachsen; Bltn stark duftend

                                                      _Philadélphus_ 164

_29._ (26.) Blkr. 2lippig; Stbblätt. 2 od. 4 (2 lange und 2 kurze)

                                                          _Labiátae_ 251

-- Blkr. nicht 2lippig (oder undeutlich und dann mit 5 Stbblätt.)

                                                                    _30_

_30._ Stengel niederliegend, dünn, nur am Grunde holzig; blühende
Triebe aufrecht; Blätt. mehr od. weniger lederart.

                                                                    _38_

-- Bäume od. Sträucher mit aufrechten Zweigen

                                                                    _31_

_31._ Blätt. lederart., immergrün; Bltn geknäuelt, gelblichweiß

                                                            _Buxus_  90

-- Blätt. krautig, leicht zerreißbar, im Herbste abfallend

                                                                    _32_

_32._ Bltn grün od. gelblichgrün

                                                                    _36_

-- Bltn weiß, gelblichweiß, rötlich od. violett.

                                                                    _33_

_33._ Stbblätt. 5; Blkr. verwachsenblättr.; Frkn. unterst.

                                                    _Caprifoliáceae_ 288

-- Stbblätt. höchstens 4

                                                                    _34_

_34._ Blblätt. 4, frei; Stbblätt. 4; Frkn. unterst.

                                                            _Cornus_ 230

-- Blkr. verwachsenblättr.; Stbblätt. 2; Frkn. oberst.

                                                                    _35_

_35._ Fr. eine Beere; Kelch abfallend; Bltn weiß

                                                        _Ligústrum_ 238

-- Fr. eine Kapsel; Kelch bleibend; Bltn rötl., bläulich od. weiß

                                                          _Syrínga_ 238

_36._ (32.) Blätt. gelappt; Stbblätt. meist 8. Ahorn

                                                              _Acer_ 159

-- Blätt. nicht gelappt; Stbblätt. 4-5 od. nur Stempel in der Blüte

                                                                    _37_

_37._ Zweige meist dornig; Seitennerven des Blattes der Blattspitze
zugebogen; Griffel 2-4spalt.; Fr. eine Beere

                                                          _Rhamnus_ 160

-- Zweige dornenlos, jung oft 4kantig od. zusammengedrückt;
Seitennerven des Blattes dem Rande zu verlaufend; Fr. eine rote,
stumpf- od. geflügelt kantige Kapsel

                                                          _Evónymus_ 160

_38._ (30.) Bltn blau, einzeln, ansehnlich

                                                            _Vinca_ 242

-- Bltn hellrosa, zu 1-2 auf langen Stielen, nickend (Fig. 110).
Nadelwälder

                                                            _Linnǣa_ 290

_39._ (24.) Bltn (wenigstens die Stbbltn) in dichten od. (Eiche)
lockeren Kätzchen oder in lang herabhängenden kugeligen Büscheln oder
Köpfchen

                                                                    _57_

-- Bltn nicht in Kätzchen, meist auffällig gefärbt

                                                                    _40_

_40._ Stbblätt. höchstens 10 oder nur ein Stempel in der Blüte

                                                                    _44_

-- Stbblätt. 20 und mehr, stets mit den Stempeln in derselben Blüte;
Bltn zuweilen gefüllt

                                                                    _41_

_41._ Bltnstiel mit bleichem, halbangewachsenem Deckblatt (Fig. 50);
Blätt. schief herzf. Linde

                                                            _Tília_ 153

[Illustration: Fig. 50.]

-- Bltnstiel ohne ein solches Deckblatt

                                                                    _42_

_42._ Bltn weiß od. rötlich; Blätt. mit oft früh abfallenden
Nebenblätt.; Bltnboden krug- od. becherf., auf seinem oberen Rande
Kelch, Blkr. und Stbblätt. tragend

                                                          _Rosáceae_ 166

-- Bltn gelb

                                                                    _43_

_43._ Kleiner (10-20 cm) niederliegender od. aufsteigender Halbstrauch;
Blätt. ganzrandig

                                                      _Heliánthemum_ 148

-- Höherer (2-3 m) Strauch; Blätt. scharf gesägt; Bltn meist gefüllt
(Kerria)

                                                          _Rosáceae_ 166

_44._ (40.) Blkr. schmetterlingsf. (wie in Fig. 27); Fr. eine Hülse

                                                    _Papilionáceae_ 195

-- Blkr. nicht schmetterlingsf

                                                                    _45_

_45._ Blätt. gelappt od. buchtig und dann dornig gezähnt

                                                                    _56_

-- Blätt. höchstens etwas gesägt od. gezähnt, nicht gelappt

                                                                    _46_

_46._ Bltnhülle in Kelch und Blkr. geschieden $(der Kelch ist nicht
immer grün und bei Frangula größer als die winzigen Blblätt.)$

                                                                    _51_

-- Bltnhülle einfach od. doch sämtliche Bltnhüllblätt. von gleicher
Farbe

                                                                    _47_

_47._ Dorniger Strauch mit unterseits silberweißen Blätt. Staub- und
Stempelbltn auf verschiedenen Pfl.

                                                        _Hippóphaes_ 211

-- Dornenlose Sträucher

                                                                    _48_

_48._ Stbblätt. 4-5

                                                                    _50_

-- Stbblätt. 8-10

                                                                    _49_

_49._ Bltnhülle doppelt, der äußere Kreis (Kelch) zuweilen weiß od. rot
od. nur als ein undeutlicher Saum vorhanden (Fig. 51); Bltnhüllblätt.
zuw. bis auf den Grund geteilt

                                                        _Ericáceae_ 230

[Illustration: Fig. 51.]

-- Bltnhülle einfach, rot od. gelblichweiß, langröhrig; Blätt. keilf.
(Fig. 52)

                                                            _Daphne_ 211

[Illustration: Fig. 52.]

_50._ (48.) Blätt. silberweiß; Bltn gelblich

                                                        _Elaeágnus_ 211

-- Blätt. grün; Bltn grünl., in endst., reichblütiger Rispe, später zu
einem haarigen Büschel auswachsend. Gartenpfl.

                                                              _Rhus_ 161

_51._ (46.) Bltn gelb

                                                                    _54_

-- Bltn nicht gelb

                                                                    _52_

_52._ Stbblätt. 8-10. Kleine Sträucher

                                                        _Ericáceae_ 230

-- Stbblätt. 5

                                                                    _53_

_53._ Bltn rötlich od. violett

                                                        _Solanáceae_ 248

-- Bltn grünlichweiß

                                                          _Frángula_ 161

_54._ (51.) Blkr. unregelmäßig; die 2 seitl. Kelchblätt.
blumenkronart., flügelf. (Fig. 53); Blätter lederart. Höhe 10-20 cm

                                                          _Polýgala_ 158

[Illustration: Fig. 53.]

-- Blblätt. alle gleich gestaltet; Stbblätt. 6

                                                                    _55_

_55._ Kelch- und Blblätt. 4; Stbblätt. ungleich (4 lange, 2 kurze)

                                                        _Crucíferae_ 126

-- Kelch- und Blblätt. 6; Blätt. in Büscheln, am Grunde mit Dornen
(Fig. 54). Höherer Strauch

                                                          _Bérberis_ 124

[Illustration: Fig. 54.]

_56._ (45.) Blätt. lederart., dornig gezähnt (Fig. 55), immergrün; Bltn
weiß; Stbblätt. 4

                                                              _Ilex_ 161

[Illustration: Fig. 55.]

-- Blätt. krautig, gelappt; Stbblätt. 5 (Stachel- und Johannisbeeren)

                                                            _Ribes_ 163

_57._ (39.) Bltnhülle deutlich 4blättr.; Kätzchen kurz, aufrecht;
Blätt. ungeteilt od. gelappt. Maulbeerbaum

                                                            _Morus_  86

-- Bltnhülle der Stbbltn wenig entwickelt, schuppenförmig

                                                                    _58_

_58._ Blätt. buchtig (Fig. 13); Stbbltn in unterbrochenen Kätzchen.
Eiche

                                                            _Quercus_ 78

-- Blätt. ungeteilt od. mit spitzen Lappen

                                                                    _59_

_59._ Stbbltn in lang herabhängenden kugeligen Köpfchen oder Büscheln

                                                                    _62_

-- Stbbltn in längeren Kätzchen od. Ähren

                                                                    _60_

_60._ Stbbltn und Stempelbltn auf verschiedenen Pflanzen (Weiden,
Pappeln)

                                                        _Salicáceae_ 79

-- Stbbltn und Stempelbltn auf derselben Pfl. $(Mehrere Zweige
untersuchen!)$

                                                                    _61_

_61._ Blätt. 10-20 cm lang, stachelspitzig gezähnt; Stbbltn geknäuelt,
in steif aufrechter Ähre, die am Grunde einen Büschel mit Stempelbltn
trägt. Echte Kastanie

                                                          _Castánea_ 78

-- Blätt. kleiner; Stbbltn fast stets in hängend. Kätzchen

                                                        _Betuláceae_ 76

_62._ (59.) Blätt. ungeteilt; Stempelbltn aufrecht. Rotbuche

                                                              _Fagus_ 78

-- Blätt. gelappt; Stempelbltn und Stbbltn in kugelrund., hängend.
Köpfchen (Fig. 56). Rinde in Schuppen abblätternd

                                                          _Plátanus_ 87

[Illustration: Fig. 56.]

_63._ (2.) Zweige sehr dornig; Blätt. stechend; Bltn gelb (Ulex)

                                                    _Papilionáceae_ 195

-- Zweige dornenlos; Bltn rötl.

                                                                    _64_

_64._ Stengel und Äste dem Erdboden aufliegend; Bltn mit 3 langen
Stbblätt. od. nur mit Stempeln; Blätt. nadelf. (Fig. 57), hohl

                                                          _Émpetrum_ 91

[Illustration: Fig. 57.]

-- Sträucher mit aufrechten Ästen und Zweigen

                                                                    _65_

_65._ Kleine Sträucher von 5-80 cm Höhe; Stbbeutel frei, am Grunde oft
mit spitzen Anhängseln (Heide).

                                                        _Ericáceae_ 230

-- Strauch mindestens 1 m hoch; Zweige rutenf.; Stbbeutel am Grunde
verwachsen, ohne Anhängsel

                                                        _Myricária_ 149

_66._ (1.) Blätt. gefied. od. gefingert

                                                                    _71_

-- Blätt. ungeteilt od. gelappt

                                                                    _67_

_67._ Bltn violett; Stbbeutel verwachsen.

                                                        _Solanáceae_ 248

-- Bltn grünlich od. gelblichweiß od. hellpurpurn

                                                                    _68_

_68._ Blätt. 5eckig (Fig. 186) od. eif.; Bltn grün, dold. Efeu,

                                                            _Hédera_ 230

-- Blätt. krautig, leicht zerreißbar

                                                                    _69_

_69._ Blätt. ungeteilt, gegenst.; Bltn kopfig-quirlig, gelblichweiß,
seltener purpurn (Lonicera)

                                                    _Caprifoliáceae_ 288

-- Blätt. gelappt; Bltn grün od. gelblichgrün

                                                                    _70_

_70._ Stengel windend; Stbbltn und Stempelbltn auf verschiedenen Pfl.
Hopfen

                                                            _Húmulus_ 86

-- Stengel rankend; Blblätt. an der Spitze verbunden

                                                            _Vitis_ 160

_71._ (66.) Stbblätt. 5; Blätt. gefingert. Wilder Wein

                                                        _Ampelópsis_ 160

-- Stbblätt. zahlreich

                                                                    _72_

_72._ Blätt. gegenst.

                                                    _Ranunculáceae_ 114

-- Blätt. wechselst.

                                                          _Rosáceae_ 166


Tabelle III.

Kräuter. Bltnhülle nicht in Kelch und Blkr. gegliedert.

_1._ Landpfl. od. Wasserpfl., deren ob. Blätt. weder schwimmend noch
untergetaucht sind

                                                                    _9_

-- Wasserpfl. mit untergetauchten od. schwimmenden Blätt.

                                                                    _2_

_2._ Blätt. gefied., fiederteilig od. gabelspalt.

                                                                    _7_

-- Blätt. ungeteilt

                                                                    _3_

_3._ Blätt. quirlst., schmal; Bltn einzeln, blattachselst.

                                                          _Hippúris_ 212

-- Blätt. gegenst. oder wechselst

                                                                    _4_

_4._ Bltn einzeln, blattachselst.; alle Blätt. gegenst.

                                                                    _6_

-- Bltn in Ähren; höchstens die ob. Blätt. gegenst.

                                                                    _5_

_5._ Bltn rosenrot, mit 5spalt. Hülle; Blätt. langgestielt, schwimmend
(Polygonum)

                                                      _Polygonáceae_ 103

-- Bltn grün od. bräunlich, mit 4blättr. Hülle; Stbblätt. 4

                                                    |Potamogéton|[5] 380

_6._ Bltnhülle fehlt od. besteht aus 2 kleinen, sichelf., weißl.
Blättch., die entweder 1 Stbblatt od. den 4teilig. Frkn. mit 2 Griffeln
umschließen; Fr. scharf berandet (Fig. 35)

                                                        _Callitriche_ 90

-- Bltnhülle 4teilig, grüngelb; Stbblätt. 4; Griffel 2; Blätt. eif.

                                                          _Isnárdia_ 215

_7._ (2.) Blätt. gabelspalt.; Bltn einzeln, blattachselst.; Pflanzen
ganz untergetaucht.

                                                    _Ceratophýllum_ 125

-- Blätt. gefied. od. fiederteilig

                                                                    _8_

_8._ Bltn weiß, in Dolden; Blätt. gefiedert

                                                      _Umbellíferae_ 215

-- Bltn rosa, in Ähren od. ährenf. Quirlen; Blätt. kammf. fiederteilig

                                                      _Myriophýllum_ 212

_9._ (1.) Pfl. mit grünen Blätt.

                                                                    _10_

-- Pfl. ohne grüne Blätt.

                                                                    _12_

_10._ Stengel gegliedert (Fig. 318), zerbrechlich, oft rötlich.
Salzpfl. (Salicornia)

                                                    _Chenopodiáceae_ 108

-- Stengel nicht gegliedert

                                                                    _11_

_11._ Blkr. 4-5blättr.; Stbblätt. 10; Pflanzen gelbl., zur Blütezeit an
der Spitze überhängend (Monotropa)

                                                        _Ericáceae_ 230

-- Blkr. verwachsenblättr.; Pfl. rötlich od. bräunlich. S. Seite 32,
Nr. 2.

_12._ (9.) Blätt. quirl- od. (wenigstens die unt.) gegenst.

                                                                    _48_

-- Blätt. grund- od. wechselst.

                                                                    _13_

_13._ Bltn in einem keulenf. Kolben (Fig. 911), der von einem tütenf.
Hüllbl. umschlossen wird (Arum)

                                                          |Aráceae| 385

-- Bltn nicht in einem keulenf. Kolben

                                                                    _14_

_14._ Blätt. schildf. (Fig. 3)

                                                                    _47_

-- Blätt. nicht schildf.

                                                                    _15_

_15._ Stbblätt. höchstens 10

                                                                    _17_

-- Stbblätt. zahlreich

                                                                    _16_

[Illustration: Fig. 58.]

_16._ Bltn in kugeligen Köpfchen (Fig. 58), grünlichrot; Blätt.
gefied., ihr Stiel am Grunde mit kleinen Nebenblättern (Sanguisorba)

                                                          _Rosáceae_ 166

-- Bltn nicht in kugeligen Köpfchen, fast stets auffällig gefärbt;
Blätt. ohne Nebenblätt.

                                                    _Ranunculáceae_ 114

_17._ (15.) Bltn mit einem spitzen od. (Fig. 59) sackf. Sporn, rot,
gelb od. weiß

                                                                    _46_

[Illustration: Fig. 59.]

-- Bltn ungespornt

                                                                    _18_

_18._ Viele Bltn zu einem dichten Köpfchen vereinigt, das am Grunde von
grünen Hüllblätt. umgeben ist[6] (Fig. 60-63)

                                                                    _43_

[Illustration: Fig. 60.]

-- Bltn anders geordnet od. in Köpfchen, die am Grunde nicht von
Hüllblätt. umgeben sind

                                                                    _19_

[Illustration: Fig. 61.]

_19._ Blätt. gefied., fiedersp., handf. gespalten od. gelappt

                                                                    _36_

[Illustration: Fig. 62.]

-- Blätt. völlig ungeteilt, höchstens gesägt, gezähnt od. gekerbt, zuw.
am Grunde spieß- od. pfeilf.

                                                                    _20_

[Illustration: Fig. 63.]

_20._ Pfl. mit weiß. Milchsaft. Mehrere Stbbltn (die aus je einem
Stbblatt bestehen) u. eine gestielte Stempelblüte von einer gemeinsamen
Hülle umgeben (Fig. 265); Bltn gelbgrün

                                                          _Euphórbia_ 88

-- Pfl. ohne weißen Milchsaft; Bltn anders gestaltet

                                                                    _21_

_21._ Blätt. alle grundst.

                                                                    _35_

-- Blätt. am Stengel zerstreut

                                                                    _22_

[Illustration: Fig. 64.]

_22._ Blätt. am Grunde mit einer ringsum geschlossenen, den knotig
geglied. Stengel tütenf. umgebend. Scheide[7] (Fig. 64); Bltn weiß,
rötl. od. grün; Griffel 2-3

                                                      _Polygonáceae_ 103

-- Blätt. am Grunde ohne geschlossene Scheide $(zuweilen mit einer vorn
~offenen Scheide~, aber dann die Bltn gelb)$

                                                                    _23_

_23._ Bltn gelb, braun od. innen weiß und außen grün

                                                                    _32_

-- Bltn grünlichgelb od. innen und außen grün

                                                                    _24_

_24._ Blätt. sehr schmal, nur einige mm breit

                                                                    _29_

-- Blätt. viel breiter, flach

                                                                    _25_

_25._ Blätter vorn ausgerandet, mit einer Stachelspitze in der
Ausrandung (Fig. 65), kahl; Stengel liegend od. aufstrebend; Bltn meist
3zählig

                                                          _Albérsia_ 108

[Illustration: Fig. 65.]

-- Blätt. anders gestaltet

                                                                    _26_

_26._ Bltnstand mit stechend. Deckblätt., fast stachelig (Fig. 66);
Stengel aufrecht, kurzhaarig; Bltn 5zählig

                                                        _Amarántus_ 108

[Illustration: Fig. 66.]

-- Bltnstand nicht stechend

                                                                    _27_

_27._ Stbblätt. 8; Blätt. rundl. (Fig. 72); H. 5-12 cm

                                                    _Chrysosplénium_ 165

-- Stbblätt. 1-5; Blätt. nicht rundl., stets bedeutend länger als breit

                                                                    _28_

[Illustration: Fig. 67.]

_28._ Blätt. kurzhaarig, langgestielt, eif. od. länglicheif., an beiden
Enden zugespitzt, ganzrand. (Fig. 67); Bltn in blattachselst. Knäueln;
Stbblätt. 4-5; Griffel 1; Narbe kopfig

                                                        _Parietária_ 85

-- Blätt. kahl, selten unterseits drüsig, oft mehlig bestäubt, am
Grunde zuweilen spießf.; Stbblätt. 1-5; Griffel od. Narben 2-5

                                                    _Chenopodiáceae_ 108

_29._ (24.) Bltn zu 2-5, fast sitzend, von 5 Deckblättchen weit
überragt (Fig. 68), gelb; Frkn. unterst.; Griffel 2 (Bupleurum)

                                                      _Umbellíferae_ 215

[Illustration: Fig. 68.]

-- Bltn anders angeord.; Frkn. oberst.

                                                                    _30_

[Illustration: Fig. 69.]

_30._ Bltnhülle trockenhäutig, 5blättr.; Stbblätt. meist 3, am Grunde
verwachsen; Blätt. pfrieml., fast 3kantig, stachelspitzig, ziemlich
steif, bis 1 cm lang; Stengel am Grunde sehr ästig, meist nicht bis 2
mm dick (Fig. 69). Sandfelder. $(Kochia hirsuta hat längere Blätt. und
ist rauhhaarig, Salsola kali ist fleischiger und hat einen dickeren
Stengel.)$

                                                        _Polycnémum_ 108

-- Bltnhülle krautig $(selten dünnhäut. u. dann 5 am Grunde nicht
verwachsene Stbblätt. einschließend)$; Stbblätt. 5 od. 8, seltener
weniger $(u. dann die Bltnhülle fehlend od. 2blättrig)$

                                                                    _31_

_31._ Bltn gelbgrün, zu 1-3 blattachselst., mit Deckblättchen (Fig.
70); Bltnhülle 4zipfl., krugf.; Staubblätt. 8

                                                          _Thymelǣa_ 211

[Illustration: Fig. 70.]

-- Bltn grün; Bltnhülle 5zipfl., 2blättr. od. fehlend; Stbblätt. 1-5

                                                    _Chenopodiáceae_ 108

_32._ (23.) Blkr. ca. 3 cm lang, gelb od. braun, am Grunde kugelig
(Fig. 71)

                                                      _Aristolóchia_ 126

[Illustration: Fig. 71.]

-- Blkr. viel kleiner

                                                                    _33_

_33._ Bltn innen weiß, außen grün, in Rispen od. Trauben; Griffel 1;
Blätt. sehr schmal

                                                            _Thesíum_ 87

-- Bltn gelb, in Dolden od. Trugdolden; Griffel 2

                                                                    _34_

_34._ Stbblätt. 8; Blätt. rundl.-nierenf., gekerbt; Bltn in Trugdolden
(Fig. 72)

                                                    _Chrysosplénium_ 165

[Illustration: Fig. 72.]

-- Stbblätt. 5; Blätt. ganzrandig; Bltn in Dolden (Bupleurum)

                                                      _Umbellíferae_ 215

_35._ (21.) Bltn in Ähren; Stbblätt. 4; Blkr. trockenhäut. Wegerich

                                                          _Plantágo_ 280

-- Bltn einzeln, grünlich; Früchtchen zahlreich, in verlängerter Ähre
(Fig. 73). H. 2-10 cm (Myosurus)

                                                    _Ranunculáceae_ 114

[Illustration: Fig. 73.]

_36._ (19.) Blätt. grundst., fiedersp.; Blkr. trockenhäut.

                                                          _Plantágo_ 280

-- Blätt. auch höher am Stengel

                                                                    _37_

_37._ Bltn in länglichen, rundlichen od. fast würfelf. Köpfchen

                                                                    _41_

-- Bltn in Trauben, Rispen, Dolden, Trugdolden oder ährenf.
angeordneten Knäueln

                                                                    _38_

_38._ Stbblätt. 6 (4 lange, 2 kurze); Bltnhülle 4blättr.; Fr. eine
Schote od. ein Schötchen; Bltn nie grünlich

                                                        _Crucíferae_ 126

-- Stbblätt. 1-5

                                                                    _39_

_39._ Bltn in einfachen od. zusammengesetzten Dolden, weiß, rötl. od.
gelb, selten grünlich; Staubblätt. 5; Bltnhülle 5blättr.; Fr. teilt
sich bei der Reife in zwei Früchtchen. (Fig. 74)

                                                      _Umbellíferae_ 215

[Illustration: Fig. 74.]

-- Bltn nicht in Dolden (zuweilen in Trugdolden), stets grün od.
gelbgrün

                                                                    _40_

_40._ Blattstiel am Grunde mit kleinen Nebenblätt.; Blätt. 5-9lappig
oder handf. 3teilig (Fig. 503-504); Stbblätt. 1 od. 4 (Alchemilla)

                                                          _Rosáceae_ 166

-- Blattstiel ohne Nebenblätt.; Griffel und Narben 2-5; Stbblätt. 5;
Pflanzen oft mehlig bestäubt

                                                    _Chenopodiáceae_ 108

_41._ (37.) Blätt. handf. geteilt od. gelappt

                                                                    _43_

-- Blätt. gefiedert, 3zählig od. doppelt 3zählig

                                                                    _42_

[Illustration: Fig. 75.]

_42._ Köpfchen kugelig od. längl. (Fig. 75), rotbraun od. grünlich;
Stbblätt. 4 oder viele; Blätt. gefied. H. 30 bis 150 cm (Sanguisorba)

                                                          _Rosáceae_ 166

-- Köpfchen fast würfelf. (Fig. 76), grünlich; Stbblätt. 4 od. 5,
geteilt (daher scheinbar 8 od. 10); Blätt. 3zählig od. doppelt 3zählig.
H. 5 bis 10 cm

                                                            _Adóxa_ 290

[Illustration: Fig. 76.]

_43._ (18.) Stbblätt. 5, ihre Stbbeutel zu einer Röhre verwachsen (Fig.
732), die den Griffel einschließt; Blkr. entweder röhrig od. zungenf.;
Fr. oft mit Haarkrone

                                                        _Compósitae_ 293

-- Stbbeutel der Stbblätt. nicht verwachsen

                                                                    _44_

_44._ Köpfchen grün, entweder nur mit Stbbltn od. nur mit Stempelbltn;
Stempelbltn zu 2, von einer stacheligen Hülle umschlossen; Blätt.
gelappt

                                                          _Xánthium_ 305

-- Stbbltn und Stempelbltn in derselben Blüte od. die letzteren doch
nicht von einer stacheligen Hülle umgeben

                                                                    _45_

_45._ Pfl. mit Milchsaft; Blätt. ganz (Vergleiche Nr. 20)

                                                          _Euphórbia_ 88

-- Pfl. ohne Milchsaft; Blblätt. 5; Griffel 2

                                                      _Umbellíferae_ 215

_46._ (17.) Blätt. ungeteilt; Bltn gelb; Fr. schotenf.

                                                        _Impátiens_ 157

-- Blätt. gefiedert od. doppelt 3zählig

                                                      _Fumariáceae_ 146

_47._ (14.) Gartenpfl. Bltn gespornt, orange

                                                        _Tropāēolum_ 157

[Illustration: Fig. 77.]

-- Sumpfpfl. Stengel kriechend (Fig. 77); Bltn klein, rötl., doldig
(Hydrocotyle)

                                                      _Umbellíferae_ 215

_48._ (12.) Blätt. quirlst.

                                                                    _72_

-- Blätt. gegenst.

                                                                    _49_

_49._ Bltn in Köpfchen, die am Grunde von grünen Blätt. umgeben sind

                                                                    _43_

-- Bltn anders angeordnet od. in Köpfchen ohne Hülle

                                                                    _50_

_50._ Blätt. gefied., gefingert od. 3zählig

                                                                    _69_

-- Blätt. ungeteilt, zuweilen buchtig od. gelappt

                                                                    _51_

[Illustration: Fig. 78.]

_51._ Bltn mit langem, fadenf. Sporn (Fig. 78), rot

                                                      _Centránthus_ 291

-- Bltn ohne Sporn

                                                                    _52_

_52._ Blätt. nierenf., halbkreisrund, etwa so lang als breit

                                                                    _68_

-- Blätt. zugespitzt, länger als breit

                                                                    _53_

_53._ Bltn blumenkronartig gefärbt (weiß, rötlich od. bläulich)

                                                                    _65_

-- Bltn unansehnlich, grün, gelblichgrün od. die Bltnhülle trockenhäutig

                                                                    _54_

_54._ Stengel windend; Blätt. gelappt. Hopfen

                                                            _Húmulus_ 86

-- Stengel nicht windend

                                                                    _55_

_55._ Pfl. bei Verletzungen einen weißen Milchsaft absondernd. Siehe
Seite 22 Nr. 20

                                                          _Euphórbia_ 88

-- Pfl. ohne Milchsaft

                                                                    _56_

_56._ Blätt. vollständig ganzrand. (od. etwas gezähnelt und dann schmal
linealisch)

                                                                    _59_

-- Blätt. gesägt, gezähnt od. gekerbt, stets breit und flach

                                                                    _57_

_57._ Pfl. mit Brennhaaren; Stbblätt. 4. Brennnessel

                                                            _Urtíca_ 85

-- Pfl. ohne Brennhaare

                                                                    _58_

_58._ Stbblätt. 8-12; Stbbltn u. Stempelbltn auf verschiedenen Pflanzen

                                                        _Mercuriális_ 90

-- Stbblätt. meist 5; Blütenhülle 5teilig od. 2blättr.

                                                    _Chenopodiáceae_ 108

_59._ (56.) Bltn einzeln in den Blattachseln, sitzend od. gestielt

                                                                    _62_

-- Bltn in Knäueln od. Ähren

                                                                    _60_

[Illustration: Fig. 79.]

_60._ Bltn in kugel. od. kurzwalzl., dold. angeordneten Ähren (Fig.
79); Stbblätt. 4, weit aus der Blkr hervorragend.

                                                          _Plantágo_ 280

-- Bltn geknäuelt

                                                                    _61_

_61._ Pfl. mehlig bestäubt od. schülferig; Stbbltn und Stempelbltn
getrennt; Bltnhülle der letzteren 2blättr.

                                                    _Chenopodiáceae_ 108

-- Pfl. nicht mehlig bestäubt; Bltnhülle 5blättr.; Blätt. eif., klein
(Fig. 285) od. linealisch

                                                    _Caryophylláceae_ 91

_62._ (59.) Bltnhülle 12zähnig; Stbblätt. 6; Stengel rötl.; Blätt.
verkehrt eif. (Fig. 80)

                                                            _Peplis_ 211

[Illustration: Fig. 80.]

-- Bltnhülle nicht 12zähnig

                                                                    _63_

_63._ Bltn gestielt; Stbblätt. 4-10; Frkn. oberst.

                                                    _Caryophylláceae_ 91

-- Bltn sitzend

                                                                    _64_

_64._ Landpfl. Bltnhülle trockenhäutig; Blätt. pfrieml. (Fig. 69)

                                                        _Polycnémum_ 108

-- Im Wasser od. auf schlammig. Boden lebende Pfl.

                                                                    _6_

[Illustration: Fig. 81.]

_65._ (53.) Bltn rotbraun, mit 4 großen, weißen Hüllblätt. (Fig. 81)

                                                            _Cornus_ 230

-- Bltn anders gestaltet

                                                                    _66_

[Illustration: Fig. 82.]

_66._ Zipfel der Bltnhülle begrannt, knorpelig, verdickt,
zusammengedrückt (Fig. 82); Bltn weiß (Illecebrum)

                                                    _Caryophylláceae_ 91

-- Zipfel der Bltnhülle nicht begrannt und knorpelig verdickt

                                                                    _67_

_67._ Stbblätt. 5; Bltn rosa; Blätt. fleischig

                                                            _Glaux_ 237

-- Stbblätt. 3 od. nur 1 Stempel in der Blüte

                                                    _Valerianáceae_ 290

_68._ (52.) Bltn gelblichgrün, in Trugdolden (Fig. 72); Stbblätt. 8

                                                    _Chrysosplénium_ 165

-- Bltn bräunlich, einzeln; Stbblätt. 12

                                                            _Ásarum_ 126

_69._ (50.) Bltn zu 5-10 in einem endst., fast würfelf. Köpfchen (Fig.
76), grün

                                                            _Adóxa_ 290

-- Bltn nicht in einem endst. Köpfchen

                                                                    _70_

_70._ Blätt. 3-7zählig gefingert; Bltn grün. Hanf

                                                          _Cánnabis_ 86

-- Blätt. gefiedert; Bltn weiß od. rötlich

                                                                    _71_

_71._ Stbblätt. 3; Blkr. am Grunde mit Höcker

                                                        _Valeriána_ 290

-- Stbblätt. zahlreich

                                                    _Ranunculáceae_ 114

_72._ (48.) Stengel mit mehreren Blattquirlen

                                                                    _74_

-- Stengel nur mit einem einzigen Blattquirl

                                                                    _73_

[Illustration: Fig. 83.]

_73._ Stbblätt. 8; Bltn grün; Blätt. ganz (Fig. 83)

                                                            |Paris| 396

-- Stbblätt. zahlreich; Bltn nicht grün; Blätt. gefingert od. gefied.

                                                    _Ranunculáceae_ 114

_74._ Bltn weiß, gelb od. rötl., selten gelbgrün und dann der Stengel
stachelig rauh; Stbblätt. meist 4

                                                        _Rubiáceae_ 285

-- Bltn grün; Stengel glatt

                                                                    _75_

_75._ Blätt. zu 8-12; Stbblatt 1. Wasserpfl.

                                                          _Hippúris_ 212

-- Blätt. zu 4; Stbblätt. meist 3. Landpfl. (Polycarpon).

                                                    _Caryophylláceae_ 91


Tabelle IV.

Kräuter. Blüten mit ~doppelter~ Blütenhülle und ~freiblättriger~
Blumenkrone.

_1._ Landpfl. od. Wasserpfl., deren obere Blätt. aus dem Wasser ragen
(also nicht schwimmen)

                                                                    _11_

-- Wasserpfl. mit untergetauchten od. schwimmend. Blätt.

                                                                    _2_

_2._ Blätt. sehr groß (10-20 cm breit), tief herzf.; Bltn gelb od. weiß

                                                      _Nymphaeáceae_ 125

-- Blätt. viel kleiner

                                                                    _3_

_3._ Blattspreite blasig; Blattstiel flach, am Ende mit 4-7 langen
Borsten (Fig. 135); Blätt. dicht quirlig, klein, untergetaucht

                                                        _Aldrovánda_ 126

-- Blätt. anders gestaltet

                                                                    _4_

_4._ Stbblätt. 20 und mehr; Bltn weiß; untergetauchte Blätt. fein
zerteilt, schwimmende (oft fehlend) rundl. od. nierenf. (Batrachium)

                                                    _Ranunculáceae_ 114

-- Stbblätt. höchstens 12 (zuweilen nur Stempel in der Blüte)

                                                                    _5_

_5._ Schwimmende Blätt. rosettig, rautenf. (Fig. 22); Blattstiel oft
bauchig

                                                            _Trapa_ 215

-- Blätt. nicht rautenf.

                                                                    _6_

_6._ Blätt. quirl- oder gegenst.

                                                                    _8_

-- Blätt. grund- oder wechselst.

                                                                    _7_

_7._ Kelch und Blkr. 3blättr. (|Hydrocharis|, |Sagittaria|, |Alisma|).
Siehe Seite 15, Nr. 22.

-- Kelch und Blkr. 4blättr. Höhe 1-7 cm (Subularia)

                                                        _Crucíferae_ 126

_8._ Blätt. tief fiedersp.; Bltn in endst. Ähre

                                                      _Myriophýllum_ 212

-- Blätt. ungeteilt

                                                                    _9_

_9._ Frkn. 4; Stbblätt. 4; Blätt. spitz, entfernt (Tillaea)

                                                      _Crassuláceae_ 161

-- Frkn. 1; Stbblätt. 3, 6 od. 8

                                                                    _10_

_10._ Blblätt. 3-4, getrennt; Stengel glasart. durchscheinend

                                                          _Elátine_ 149

-- Blkr. verwachsenblättr., ihre Röhre einseit. gespalt.

                                                            _Móntia_ 102

_11._ (1.) Blblätt. alle gleich gestaltet $(aber zuweilen ungleich
groß)$

                                                                    _17_

-- Blblätt. verschieden gestaltet $(gespornt, schmetterlingsf. usw.)$

                                                                    _12_

_12._ Bltn mit einem spitzen od. stumpfen Sporn

                                                                    _16_

-- Bltn nicht gespornt

                                                                    _13_

_13._ Kelch 2 od. (scheinbar) 3blättr.

                                                                    _15_

-- Kelch 5zähnig od. 4-6teilig

                                                                    _14_

_14._ Blkr. schmetterlingsf. (Fig. 27); Stbblätt. 10, alle Stbfäden
verwachsen oder 1 frei; Kelch verwachsenblättr.

                                                    _Papilionáceae_ 195

[Illustration: Fig. 84.]

-- Blkr. nicht schmetterlingsf.; Blblätt. alle od. z. T. zerschlitzt
(Fig. 84); Stbblätt. 10-30; Kelch 4- od. 6teilig

                                                            _Reséda_ 148

_15._ Blblätt. 4, die 2 inneren 3spalt., gelb; Kelch 2blättr.; Fr. lang
schotenf.; Blätt. doppelt fiedert.

                                                          _Hypécoum_ 148

-- Vorderes Blblatt mit kammf. Anhängsel od. 41appig; Kelch scheinbar
3blättr., da die beiden seitl. Kelchblätt. blumenkronartig gefärbt sind
(Fig. 53); Blätt. ungeteilt

                                                          _Polýgala_ 158

_16._ (12.) Kelchblätt. 5, grün; Bltnstiele gekrümmt (Fig. 85); Blätt.
mit Nebenblätt. Veilchen

                                                            _Víola_ 150

[Illustration: Fig. 85.]

-- Kelchblätt. 2, häutig, früh abfallend od. ganz fehlend; Blätt.
3zählig, doppelt 3zählig od. doppelt gefied.

                                                      _Fumariáceae_ 146

_17._ (11.) Stbblätt. höchstens 10 (od. nur Frkn. vorh.)

                                                                    _26_

-- Stbblätt. 12 und mehr

                                                                    _18_

_18._ Kelch 2spalt. oder 2blättr., früh abfallend (Knospen!)

                                                                    _25_

-- Kelch mehrblättr. od. mehrzipfl.

                                                                    _19_

_19._ Blätt. dick und fleischig; Frkn. 4-20

                                                      _Crassuláceae_ 161

-- Blätt. nicht dick und fleischig

                                                                    _20_

_20._ Blätt. quirl- od. gegenst. $(zuweilen nur die oberen)$

                                                                    _23_

-- Blätt. grund- od. wechselst.

                                                                    _21_

_21._ Stbfäden zu einer Röhre verwachs. (Fig. 86a); Früchtchen
zahlreich, in einen Kreis um ein Mittelsäulchen gestellt (Fig. 86b)

                                                        _Malváceae_ 153

[Illustration: Fig. 86.]

-- Stbfäden bis zum Grunde getrennt

                                                                    _22_

[Illustration: Fig. 87.]

_22._ Kelchbl. (wie die Blblätt. und Stbblätt.) sitzen dem oberen
Rande eines becherf. Bltnbodens auf u. scheinen deshalb im unt. Teil
verwachsen zu sein $(die verwachsene Basis ist der Bltnboden, u. die
Zipfel sind die ihm eingefügten Kelchblätt. -- Fig. 87 u. 88)$; Blätt.
am Grunde des Blattstiels mit Nebenblätt. $(sie fehlen nur bei Aruncus.
-- Vergl. S. 167, Nr. 24)$

                                                          _Rosáceae_ 166

[Illustration: Fig. 88.]

-- Kelchblätt., Blblätt. und Stbblätt. einem Bltnboden eingefügt, der
nicht becherf. erweitert ist (die Kelchblätt. sind bis zum Grunde
getrennt -- Fig. 89); Blätt. ohne Nebenblätt.

                                                    _Ranunculáceae_ 114

[Illustration: Fig. 89.]

_23._ (20.) Bltn purpurn; Kelch 8-12zähnig

                                                          _Lythrum_ 211

-- Bltn gelb od. weiß; Kelchblätt. 5 (2 zuweilen sehr klein)

                                                                    _24_

_24._ Griffel 3-5; Kelchblätt. alle gleich; Blätt. gegenst., meist
durchscheinend punktiert

                                                        _Hyperícum_ 149

-- Griffel 1; Kelchblätt. ungleich (2 kleiner als die andern); Blätt.
gegen- od. wechselst.

                                                      _Heliánthemum_ 148

_25._ (18.) Kelch 2spalt.; Bltn gelb, sitz.; Blätt. fleisch.

                                                        _Portuláca_ 102

-- Kelch 2blättr.; Bltn gestielt. Pfl. mit Milchsaft

                                                      _Papaveráceae_ 145

_26._ (17.) Blätt. einfach und ungeteilt

                                                                    _35_

-- Blätt. aus mehreren Blättchen zusammengesetzt oder tief geteilt

                                                                    _27_

_27._ Blkr. 4blättrig

                                                                    _33_

-- Blkr. 5blättrig

                                                                    _28_

_28._ Blätt. aus 3 ganzr. Blättch. zusammengesetzt, kleeblattähnlich
(Fig. 90)

                                                            _Óxalis_ 157

[Illustration: Fig. 90.]

-- Blätt. anders gestaltet

                                                                    _29_

_29._ Viele kleine Bltn sind zu einem dichten Köpfchen (Fig. 60-62) od.
einer zusammengesetzten Dolde (Fig. 91) vereinigt; Stbblätt. 5

                                                      _Umbellíferae_ 215

[Illustration: Fig. 91.]

-- Bltn weder in dichten Köpfchen noch in zusammengesetzten Dolden

                                                                    _30_

_30._ Blätt. mit durchscheinend. Punkten (Lupe!), einfach- od. doppelt
gefied.; Blättch. ganzr. od. feingesägt; Bltn gelb od. rot (selten
weiß). Pfl. 30-100 cm hoch, starkriechend

                                                          _Rutáceae_ 159

-- Blätt. nicht durchscheinend punktiert, meist handf. geteilt od.
gefied. $(im letzt. Falle die Blättchen tief eingeschnitt.)$; Bltn nie
gelb

                                                                    _31_

_31._ Zahlreiche Bltn bilden eine einfache Dolde, die von großen
Hüllblätt. umgeben ist (Fig. 92); Blätt. handf. (Astrantia)

                                                      _Umbellíferae_ 215

[Illustration: Fig. 92.]

-- Bltn nicht so angeordnet

                                                                    _32_

_32._ Bltn rot od. bläulich; entwickelte Fr. storchschnabelart. (Fig.
93).

                                                      _Geraniáceae_ 155

[Illustration: Fig. 93.]

-- Bltn weiß; Fr. eine 2hörnige Kapsel

                                                        _Saxífraga_ 164

_33._ (27.) Jedes blutrote Blumenblatt am Grunde mit einer gelben
spornart. Aussackung (Fig. 94); Kelch grünlichrot, früh abfallend

                                                        _Epimédium_ 124

[Illustration: Fig. 94.]

-- Blblätt. am Grunde ohne spornart. Aussackung

                                                                    _34_

_34._ Stbblätt. 8; Bltn gelb; Blätt. doppelt gefied., durchscheinend
punktiert, stark riechend

                                                              _Ruta_ 160

-- Stbblätt. 6 (4 lange, 2 kurze -- Fig. 95), selten 4; Fr. eine Schote
od. ein Schötchen

                                                        _Crucíferae_ 126

[Illustration: Fig. 95.]

_35._ (26.) Der Stengel trägt auch über dem Grunde noch Blätt. (zuw.
nur 1 stengelumfassendes)

                                                                    _39_

-- Sämtliche Blätt. entspringen am Grunde des Stengels

                                                                    _36_

_36._ Blätt. oberseits mit roten Härchen besetzt, die an der Spitze ein
klebriges Tröpfchen absondern (Fig. 375); Bltn weiß

                                                          _Drósera_ 125

-- Blätt. nicht mit roten, klebrigen Haaren besetzt

                                                                    _37_

_37._ Blkr. und Kelch 4blättr.; Stbblätt. 6

                                                        _Crucíferae_ 126

-- Blkr. 5blättr.; Kelch 5teilig

                                                                    _38_

[Illustration: Fig. 96.]

_38._ Stbblätt. 5; Bltn in Köpfchen od. einseitswend. Ähren (Fig.
96-97), rötl. od. violett

                                                    _Plumbagináceae_ 237

[Illustration: Fig. 97.]

-- Stbblätt. 10; Bltn oft nickend, niemals in Köpfchen (Pirola)

                                                        _Ericáceae_ 230

_39._ (35.) Blätt. gegenst. od. quirlig

                                                                    _51_

-- Blätt. wechselst.

                                                                    _40_

_40._ Bltn etwa von der Größe eines Stecknadelkopfes, fast stets
geschlossen, weiß, zu mehreren gehäuft (Fig. 98); Stengel liegend
(Corrigiola)

                                                  _Caryophylláceae_  91

[Illustration: Fig. 98.]

-- Bltn größer

                                                                    _41_

_41._ Bltn ungestielt, einzeln in den Blattwinkeln, klein, rot; Kelch
8-12zähnig

                                                          _Lythrum_ 211

-- Jede Blüte oft kurz, aber stets deutlich gestielt

                                                                    _42_

_42._ Blkr. 3-4blättr.

                                                                    _48_

-- Blkr. 5-mehrblättr.

                                                                    _43_

_43._ Der Stengel trägt am Grunde mehrere langgestielte Blätt. und
darüber nur noch ein einziges Blatt, das mit seinen Rändern um den
Stengel herumgreift; Bltn weiß; jedes Blblatt mit einem Anhängsel, das
8-14 staubfädenähnliche Gebilde trägt (Fig. 99)

                                                        _Parnássia_ 166

[Illustration: Fig. 99.]

-- Pfl. anders gestaltet

                                                                    _44_

_44._ In jeder Blüte mehrere Frkn. (od. allein 8 Stbblätt.); Blätt.
sehr dick und saftig, steif, im Querschnitt oft rundl.

                                                      _Crassuláceae_ 161

-- In jeder Blüte nur 1 Frkn.

                                                                    _45_

_45._ Blkr. meist 7teilig, weiß; obere Blätt. quirlig zusammengedrängt
(Fig. 100), darunter einige kleine (Trientalis)

                                                      _Primuláceae_ 233

[Illustration: Fig. 100.]

-- Blkr. 5blättr.

                                                                    _46_

_46._ Stbblätt. 5

                                                            _Linum_ 157

-- Stbblätt. 10

                                                                    _47_

_47._ Frkn. an der Spitze mit 1 Griffel, der auch in jüngeren Bltn
deutlich ist; Bltn oft nickend; Blätt. meist kahl (Pirola)

                                                        _Ericáceae_ 230

-- Frkn. an der Spitze mit 2 Griffeln, die aber in jüngeren Bltn noch
undeutlich sind; Bltn aufrecht; Blätt. meist behaart

                                                        _Saxífraga_ 164

_48._ (42.) Blkr. und Kelch 3blättr.

                                                      |Alismatáceae| 378

-- Blkr. 4blättr.

                                                                    _49_

_49._ Blblätt. zurückgekrümmt (Fig. 101), rot; Stengel im Moose
kriechend, dünn (Vaccinium)

                                                        _Ericáceae_ 230

[Illustration: Fig. 101.]

-- Pfl. anders gestaltet

                                                                    _50_

[Illustration: Fig. 102.]

_50._ Unter jeder Blüte ein stielart., am Grunde zuw. verdickter Frkn.
(Fig. 102-103); Bltn gelb od. rötl.; Stbblätt. 8

                                                        _Onagráceae_ 212

[Illustration: Fig. 103.]

-- Frkn. von Kelch und Blkr. umschlossen; Stbblätt. 6

                                                        _Crucíferae_ 126

_51._ (39.) Viele kleine, rotbraune Bltn sind zu einer Dolde vereinigt,
die von 4 großen, weißen Hüllblätt. umgeben ist (Fig. 81)

                                                            _Cornus_ 230

-- Bltn ohne schneeweiße Hüllblätt.

                                                                    _52_

_52._ Pfl. bis 5 cm hoch. An feuchten Orten

                                                                    _63_

-- Pfl. höher, nur ausnahmsweise der Stengel kürzer als 6 cm

                                                                    _53_

_53._ Blätt. ganzrandig

                                                                    _56_

-- Blätt. gezähnt

                                                                    _54_

_54._ Blkr. 2blättr. (Fig. 104)

                                                          _Circāēa_ 214

[Illustration: Fig. 104.]

-- Blkr. 4-5blättr.

                                                                    _55_

_55._ Blätt. dick, steif; jede Blüte mit mehreren Frkn. (Fig. 105).

                                                      _Crassuláceae_ 161

[Illustration: Fig. 105.]

-- Blätt. nicht dick; Frkn. unterhalb der Blüte, stielf. (Fig. 102)

                                                        _Epilóbium_ 212

_56._ (53.) Bltn gelb, ansehnlich; Stbblätt. 5

                                                      _Primuláceae_ 233

-- Bltn nicht gelb

                                                                    _57_

_57._ Blätt. nicht zugespitzt (Fig. 80); Stengel liegend

                                                                    _62_

-- Blätt. zugespitzt

                                                                    _58_

_58._ Bltn entw. mit mehreren Frkn. (Fig. 105) od. mit einem lang
stielf. Frkn. unterhalb der Blkr. (Fig. 102-103)

                                                                    _55_

-- Bltn nur mit einem einzigen Frkn., der von Kelch und Blkr.
umschlossen wird

                                                                    _59_

_59._ Kelch 12zähnig, unten röhrig; Bltn rot

                                                          _Lythrum_ 211

-- Kelch nicht 12zähnig

                                                                    _60_

_60._ Bltn sitzend od kaum gestielt $(selten deutlicher gestielt und
dann die Blkr. 3blättr.);$ Kelch 2-4spaltig; Blblätt. 3-4; Stengel
meist glasart. durchscheinend. Zarte Wasser- od. Uferpfl.

                                                          _Elátine_ 149

-- Bltn deutlich gestielt; Kelch 4-5blättr. od. verwachsenblättr.;
Blblätt. 4-5, zuw. tief gespalten

                                                                    _61_

_61._ Blkr. weiß, am Grunde innen und außen gelb; Stbblätt. 5; Stengel
dünn, gabelästig

                                                            _Linum_ 157

-- Blkr. niemals außen am Grunde gelb; Stbblätt. meist 10

                                                  _Caryophylláceae_  91

_62._ (57.) Blätt. kahl, an der Spitze sehr stumpf (Fig. 80); Stengel
oft rötl.; Kelch 12zähnig

                                                            _Peplis_ 211

-- Blätt. behaart, rundl., sehr klein und dicht stehend; Bltn erst
rosa, dann blau. Alpenpfl.

                                                        _Saxífraga_ 164

_63._ (52.) Kelchzipfel 2-3spalt.; Bltn sehr klein, weiß; Stengel
gabelästig

                                                          _Radíola_ 158

-- Kelchzipfel nicht gespalten

                                                                    _64_

_64._ Frkn. 1

                                                                    _60_

-- Frkn. 3-4 (Tillaea)

                                                      _Crassuláceae_ 161


Tabelle V.

Kräuter. Blüten mit ~doppelter~ Blütenhülle und ~verwachsenblättriger~
Blumenkrone.

_1._ Pfl. mit grünen Blätt.

                                                                    _3_

-- Pfl. ohne grüne Blätt.

                                                                    _2_

_2._ Stengel windend, fadenf., rötl.; Bltn geknäuelt (Fig. 106)

                                                          _Cuscúta_ 243

[Illustration: Fig. 106.]

-- Stengel nicht windend; Blkr. 2lippig

                                                  _Scrophulariáceae_ 262

_3._ (1.) Zipfel der Blkr. von genau gleicher Größe und Gestalt

                                                                    _22_

-- Zipfel der Blkr. von ungleicher Größe und meist auch von
verschiedener Gestalt

                                                                    _4_

_4._ Wasserpfl. mit fein zerteilten Blätt., die zwischen den Zipfeln
meist mit kleinen Bläschen (Insektenfallen) besetzt sind (Fig. 107);
Blkr. gelb, 2lippig, mehr od. weniger deutlich gespornt

                                                      _Utriculária_ 279

[Illustration: Fig. 107.]

-- Landpfl., seltener Wasserpfl. $(und dann die Blätt. ganz)$

                                                                    _5_

_5._ Stbbeutel der 5 Stbblätt. zu einer Röhre verwachsen, aus der in
ält. Bltn der 2spalt. Griffel hervorragt. Viele Bltn zu einem dichten
Köpfchen vereinigt, das am Grunde von mehreren, meist grünen Blätt.
umhüllt ist. Einzelbltn ungestielt, ohne Kelch, aber oft mit einer
Haarkrone (Fig. 108)[8]. Korbblütler

                                                        _Compósitae_ 293

[Illustration: Fig. 108.]

-- Stbbeutel frei od. doch nicht zu einer längeren Röhre verwachsen,
die aus der Blkr. hervorragt

                                                                    _6_

_6._ Blätt. gegenst. od. quirlst.

                                                                    _16_

-- Blätt. wechsel- od. grundst.

                                                                    _7_

_7._ Kelch aus 2 kleinen, weißl. od. rötl. Blättchen gebildet, die
leicht abfallen; Blkr. mit einem wagerechten, stumpfen Sporne (Fig. 59)

                                                      _Fumariáceae_ 146

-- Kelch anders gestaltet.

                                                                    _8_

_8._ Blkr. gespornt

                                                                    _15_

-- Blkr. nicht gespornt

                                                                    _9_

_9._ Kelch scheinbar 3blättr., da die beiden größeren, seitlichen
Kelchblätt. blumenkronart. gefärbt sind; Blblätt. 3, das vordere mit
gefranstem Rande od. 4lappig (Fig. 53)

                                                          _Polýgala_ 158

-- Kelch 4-5zipflig od. 2lippig

                                                                    _10_

_10._ Stbblätt. 10, ihre Fäden bis über die Mitte verwachsen (meist
1 frei); Blkr. schmetterlingsf. (Fig. 27); Blätt. meist 3zählig od.
gefied.

                                                    _Papilionáceae_ 195

-- Stbblätt. 4-5; Blätt. ungeteilt od. gefied.

                                                                    _11_

_11._ Frkn. 4teilig (Fig. 114a); Blkr. mit schief 5lappigem Saume (Fig.
219); Pfl. steifhaarig (Echium)

                                                    _Borragináceae_ 244

-- Frkn. ungeteilt

                                                                    _12_

_12._ Stbblätt. 2, 4 od. 5 $(im letzt. Falle sind 3 od. 5 Stbfäden
dicht weiß- od. violettwollig)$

                                                                    _14_

-- Stbblätt. 5; Stbfäden nicht wollig

                                                                    _13_

_13._ Stengel klebrig; Blätt. tief gezähnt; Blkr. schmutziggelb,
violett geadert (Hyoscyamus)

                                                        _Solanáceae_ 248

-- Stengel nicht klebrig; Blkr. seitl. gespalten, blau od. bläulichweiß

                                                          _Lobélia_ 284

_14._ (12.) Bltn in einem dichten, kugeligen Köpfchen, das am Grunde
von vielen kleinen Blättch. umgeben ist; Blkr. blau, mit 4-5 schmalen,
ungleichen Zipfeln (Fig. 109)

                                                        _Globulária_ 279

[Illustration: Fig. 109.]

-- Bltn nicht in Köpfchen; Blkr. 2lippig od. (Fig. 110) mit 4-5
ungleichen Zipfeln

                                                  _Scrophulariáceae_ 262

[Illustration: Fig. 110.]

_15._ (8.) Blätt. alle grundst., gelblich; Stbblätt. 2

                                                        _Pinguícula_ 278

-- Blätt. auch höher am Stengel; Stbblätt. 4

                                                  _Scrophulariáceae_ 262

_16._ (6.) Kelch 2spalt.; Blkr. weiß, klein, ungleich 5zipfl.

                                                            _Móntia_ 102

-- Blüte anders gestaltet

                                                                    _17_

_17._ Stengel fadenf., kriechend, am Grunde holzig; Bltn rosa, zu
zweien, langgestielt (Fig. 111); Stbblätt. 4. Nadelwälder (Linnaea)

                                                    _Caprifoliáceae_ 288

[Illustration: Fig. 111.]

-- Stengel nicht kriechend u. nicht holzig.

                                                                    _18_

_18._ Stbblätt. 1 od. 3 $(zuw. nur Stempel in der Blüte)$

                                                    _Valerianáceae_ 290

-- Stbblätt. 2 od. 4

                                                                    _19_

_19._ Frkn. unterst., auf seiner Spitze den Kelch und die Blkr.
tragend; Bltn in dichten Köpfchen

                                                        _Dipsáceae_ 292

-- Frkn. oberst. $(vom Kelche umschlossen)$

                                                                    _20_

_20._ Bltn in unbeblätt., rutenf. Ähren (Fig. 112); Blkr. rötl.,
5spalt., trichterf.; Fr. zuletzt in 4 Teilfrüchtchen zerfallend

                                                          _Verbéna_ 279

[Illustration: Fig. 112.]

-- Bltn in den Achseln von Laubblätt. oder Deckblättch.

                                                                    _21_

_21._ Frkn. bereits zur Blütezeit tief 4teilig (Fig. 113)

                                                          _Labiátae_ 251

[Illustration: Fig. 113.]

-- Frkn. einfach (Fig. 114b), zur Blütezeit nicht 4teilig

                                                  _Scrophulariáceae_ 262

_22._ (3.) Stbbeutel verwachsen $(sie bilden entw. eine Röhre, die
den Griffel einschließt (Fig. 108) od. sind in einem Kegel od. Kranze
zusammengeschlossen (Fig. 639)$

                                                                    _63_

-- Stbbeutel frei od. nur am Grunde verbunden

                                                                    _23_

_23._ Blätt. grund- od. wechselst. $(Die ob. zuw. dicht gedrängt, aber
doch alle in verschied. Höhe entspring.)$

                                                                    _38_

-- Blätt. gegenst. od. quirlst.

                                                                    _24_

_24._ Kelch 2spalt. (Fig. 45); Bltn weiß od. gelb. Wasser- od. sehr
dickblättr. Landpfl.

                                                    _Portulacáceae_ 102

-- Kelch nicht 2spalt. (zuw. undeutlich)

                                                                    _25_

[Illustration: Fig. 114.]

_25._ Stbblätt. 2-4

                                                                    _33_

-- Stbblätt. 5-8

                                                                    _26_

_26._ Frkn. 4teilig (Fig. 114a), später in 4 Nüßchen zerfallend

                                                    _Borragináceae_ 244

-- Frkn. einfach (Fig. 114b), ungeteilt $(seltener unterwärts getrennte
Frkn. vorhanden)$

                                                                    _27_

_27._ Blätt. gefied. od. fiederteilig

                                                                    _32_

-- Blätt. ungeteilt

                                                                    _28_

_28._ Bltn weiß od. gelblichweiß

                                                                    _31_

-- Bltn rot, gelb od. blau

                                                                    _29_

_29._ Stengel holzig, kriechend; blühende Stengel aufrecht; Blätt.
zähe; Bltn blau; Stbbeutel bärtig

                                                            _Vinca_ 242

-- Stengel nicht holzig; Stbbeutel nicht bärtig

                                                                    _30_

_30._ Griffel 1, mit kopfiger Narbe; Stbblätt. ~vor~ den Zipfeln der
Blkr.; Samen einem freien, mittelst. Träger angeheftet $(Querschnitt
der Fr.)$

[Illustration: Fig. 115.]

                                                      _Primuláceae_ 233

-- Griffel 1, mit 2spalt. Narbe od. Frkn. ohne Griffel in die Narbe
übergehend (Fig. 116); Stbblätt. ~zwischen~ den Zipfeln der Blkr.;
Samen 2wandst. Trägern angeheftet

                                                      _Gentianáceae_ 238

[Illustration: Fig. 116.]

_31._ (28.) Untere und mittlere Blätt. herzf.; Stbbeutel zu einem Kranz
verwachsen (Fig. 115); Frucht schotenart.; Stengel oben etwas windend.
Waldpfl.

                                                      _Vincetóxicum_ 242

-- Blätt. eif.; Fr. eine Beere, von dem aufgeblasenen, scharlachroten
Kelche umgeben (Physalis)

                                                        _Solanáceae_ 248

_32._ (27.) Wasserpfl.; Blätt. kammf. fiedert.; Bltn rosa od. weiß

                                                      _Primuláceae_ 233

-- Landpfl.; Blätt. gefied. (Ebulum)

                                                    _Caprifoliáceae_ 288

_33._ (25.) Blätt. quirlig; Frkn. unterst.; Fr. 2knopfig

                                                        _Rubiáceae_ 285

-- Blätt. gegenst.

                                                                    _34_

_34._ Bltn mit 3 Stbblätt. od. nur mit Stempeln; Frkn. unterst.; Kelch
meist undeutlich

                                                    _Valerianáceae_ 290

-- Stbblätt. 2 od. 4; Kelch immer deutlich

                                                                    _35_

_35._ Blkr. trockenhäutig, mit 4, weit daraus hervorragend. Stbblätt.;
Bltn in dichten kugeligen od. längl. Ähren, die fast doldig angeordnet
sind (Fig. 79)

                                                          _Plantágo_ 286

-- Blkr. nicht trockenhäutig, weiß, gelb, rot od. blau; Bltn anders
angeordnet

                                                                    _36_

_36._ Frkn. unterst. $(unterhalb der Blkr.)$; Bltn in dichten Köpfchen;
Einzelbltn außer dem beckenf. od. in Borsten geteilten Kelche noch mit
einer krautig. od. trockenhäut. Hülle (Fig. 718)

                                                        _Dipsáceae_ 292

-- Frkn. von der Blkr. umschlossen; Kelch nicht doppelt

                                                                    _37_

_37._ Blätt. deutlich gezähnt od. gekerbt

                                                                    _20_

-- Blätt. völlig ganzrand.; Bltn gelb, blau od. violett

                                                      _Gentianáceae_ 238

_38._ (23.) Stbblätt. 2-8

                                                                    _41_

-- Stbblätt. 10 und mehr

                                                                    _39_

_39._ Blätt. 3zählig, kleeblattähnlich (Fig. 90); Bltn weiß od. gelb

                                                          _Óxalis_  157

-- Blätt. nicht 3zählig

                                                                    _40_

_40._ Stbfäden zu einem Ring verwachsen; Früchtchen zahlreich, im
Kreise um ein Mittelsäulchen gestellt (Fig. 86)

                                                        _Malváceae_ 153

-- Stbfäden frei; Frkn. 1; Blätt. oft lederart.

                                                        _Ericáceae_ 230

_41._ (38.) Stengel zerstreut beblättert

                                                                    _45_

-- Blätt. alle grundst. $(höchstens unter dem Bltnstande einige kleine
Blättchen)$

                                                                    _42_

_42._ Blkr. 4zipfl. od. 2-3zähnig

                                                    _Plantagináceae_ 280

-- Blkr. 5zipflig

                                                                    _43_

_43._ Stbblätt. 4; Blätt. langgestielt, spatelf. (Fig. 117). Kleines,
nur wenige Zentimeter hohes Schlammkraut (Limosella)

                                                  _Scrophulariáceae_ 262

[Illustration: Fig. 117.]

-- Stbblätt. 5

                                                                    _44_

_44._ Bltn in dichten Köpfchen od. in einseitswendig. Ähren (Fig.
96-97); Blkr. purpurn od. violett

                                                    _Plumbagináceae_ 237

-- Bltn einzeln, in Dolden od. in Trauben

                                                      _Primuláceae_ 233

_45._ (41.) Blkr. 5spalt., 5zipfl. od. 5lappig, zuw. 6-8teilig. $Siehe
auch Specularia$

                                                                    _48_

-- Blkr. 4spalt. od. 4zipfl.

                                                                    _46_

_46._ Stbblätt. 8; Frkn. unterst.; Blätt. lederig; Stengel kriechend
(Vaccinium)

                                                        _Ericáceae_ 230

-- Stbblätt. 2 od. 4; Frkn. oberst.; Blätt. krautig

                                                                    _47_

_47._ Bltn kaum gestielt, einzeln, blattachselst. (Fig. 118), weiß od.
rötl., sehr klein; Stbblätt. 4; Blätt. ganzrand. (Centunculus)

                                                      _Primuláceae_ 233

[Illustration: Fig. 118.]

-- Bltn deutlich gestielt; Stbblätt. 2 od. 4; Blätt. fast stets gekerbt
od. gezähnt

                                                  _Scrophulariáceae_ 262

_48._ (45.) Pfl. mit Ranken; Bltn gelb od. gelblichgrün

                                                    _Cucurbitáceae_ 284

-- Pfl. ohne Ranken, aber der Stengel zuw. windend

                                                                    _49_

_49._ Frkn. 2-4teilig (Fig. 114a). Pfl. meist rauh behaart

                                                    _Borragináceae_ 244

-- Frkn. einfach (Fig. 114b)

                                                                    _50_

_50._ Stbfäden alle od. z. T. dicht weiß od. violett-wollig (Verbascum)

                                                  _Scrophulariáceae_ 262

-- Stbfäden nicht wollig

                                                                    _51_

_51._ Blätt. gefiedert od. 3zählig

                                                                    _60_

-- Blätt. nicht gefiedert od. 3zählig

                                                                    _52_

_52._ Bltn blau od. violett (nur bei einer Ackerpfl. mit stielart.
Frkn. (Fig. 222) purpurn)

                                                                    _59_

-- Bltn nicht blau od. violett

                                                                    _53_

_53._ Wasserpfl. Blätt. schwimmend, kreisrund-herzf.; Bltn goldgelb
(Limnanthemum)

                                                      _Gentianáceae_ 238

-- Landpfl.

                                                                    _54_

_54._ Zipfel der gelblichweißen Blkr. anfangs oben verbunden (Fig.
119); Bltn in dichten Ähren

                                                    _Campanuláceae_ 281

[Illustration: Fig. 119.]

-- Zipfel der Blkr. nicht verbunden

                                                                    _55_

_55._ Bltn in Köpfchen, erst gelb, dann fleischfarben; Blkronröhre lang
und dünn (Fig. 120). Verwild. Gartenpfl.

                                                          _Collómia_ 243

[Illustration: Fig. 120.]

-- Bltn nicht in Köpfchen

                                                                    _56_

_56._ Blätt. herz-, pfeil- od. nierenf.; Blkr. trichterf., mit
schwachlappigem Saum (Fig. 121), weiß od. rötl.; Stengel windend od.
liegend

                                                      _Convólvulus_ 242

[Illustration: Fig. 121.]

-- Blätt. eif. od. lanzettl.; Stengel nie windend

                                                                    _57_

_57._ Bltn rot, grünlichgelb, bräunlich, schmutzigweiß od. reinweiß
$(im letzteren Falle die Blätt. tief gezähnt)$

                                                        _Solanáceae_ 248

-- Bltn reinweiß; Blätt. ganzrand. od. sehr fein gezähnt

                                                                    _58_

_58._ Blätt. filzig rauh; Bltn in Ähren, klein (Heliotropium)

                                                    _Borragináceae_ 244

-- Blätt. nicht filzig; Bltn in Trauben od. einzeln

                                                      _Primuláceae_ 233

_59._ (52.) Kelch scharf 5kantig; Blkr. mit blauem Saume, sonst weiß;
Frkn. oberst.; Stengel kantig (Nicandra)

                                                        _Solanáceae_ 248

-- Kelch nicht kantig; Blkr. bis zum Grunde blau od. violett; Frkn.
unterst.

                                                        _Campánula_ 282

_60._ (51.) Blätt. 3zählig; Blkr. innen gefranst, rötlichweiß
(Menyanthes)

                                                      _Gentianáceae_ 238

-- Blätt. gefiedert

                                                                    _61_

_61._ Bltn in langen, schneckenf. eingerollten Trauben, blau od. rosa;
Kelch rauhhaarig; Fiederblättch. tief eingeschnitten (Fig. 196)

                                                          _Phacélia_ 242

-- Bltntraube aufrecht; Fiederblättch. ungeteilt

                                                                    _62_

_62._ Wasserpfl. Bltn rosa od. weiß; Griffel ungeteilt (Hottonia)

                                                      _Primuláceae_ 233

-- Landpfl.; Bltn blau, selt. weiß; Griffel 3spaltig

                                                        _Polemónium_ 243

_63._ (22.) Bltn in Köpfchen; Stbbeutel zu einer Röhre verwachsen;
Blkr. entweder röhrig od. zungenf. (Fig. 732). Korbblütler

                                                        _Compósitae_ 293

-- Bltn nicht in Köpfchen

                                                                    _64_

_64._ Stbbeutel zu einem Kegel zusammengeschlossen (Fig. 639); Blkr.
radf.; Fr. eine Beere

                                                      _Solanáceae_  248

-- Stbbeutel zu einem Kranz verwachsen (Fig. 115); Bltn gelblichweiß;
Fr. schotenart.

                                                      _Vincetóxicum_ 242



Tabellen zum Bestimmen der Familien und Gattungen nach einfachen
Merkmalen[9].

_1._ Wasserpfl. mit schwimmend. od. untergetauchten Blätt.

                                                                    37

-- Landpfl., seltener Wasserpfl., deren Blätt. aber weit aus dem Wasser
hervorragen

                                                                    _2_

_2._ Pfl. (wenigstens zur Blütezeit) ohne grüne Blätt. $(Die Blätt.
fehlen entweder gänzlich od. sind nur in Gestalt von nicht grünen
Schuppen vorhanden)$

                                                                    42

-- Pfl. mit grünen Blätt.

                                                                    _3_

_3._ Holzgewächse $(Der Stengel zuw. nur am Grunde verholzt)$

                                                                    43

-- Kräuter

                                                                    _4_

_4._ Blätt. durch tiefere Einschnitte (od. Ausbuchtungen) gelappt od.
aus mehrer. Blättch. zusammenges.[10]. (Fig. 181-193)

                                                                    55

-- Blätt. ganzrand. od. nur mit ganz seichten Einschnitten am Rande
$(am Grunde aber zuw. herzf. (Fig. 23) od. mit zugespitzten Ecken (Fig.
24-25)$

                                                                    _5_

_5._ Blätt. gegenst. od. quirlig $(Alle Pfl., deren Blätt. so dicht
gedrängt stehen, daß ihre Anordnung schwer zu erkennen ist, gehören zur
folgenden Gruppe.)$

                                                                    60

-- Blätt. grundst. od. wechselst.

                                                                    _6_

_6._ Stengel nur am Grunde (dicht am Erdboden) beblätt. (höchstens im
Bltnstande mit winzigen Blättch.), zuw. fehlend, so daß die Blätt. mit
ihren Stielen direkt aus der Erde hervorkommen

                                                                    66

-- Der stets vorhandene Stengel trägt auch über dem Grunde Blätt.
(wenigstens eins) od. blattart. Schuppen

                                                                    _7_

_7._ Blätt. durchaus ganzrandig

                                                                    68

-- Blätt. am Rande mit Zähnen od. Kerben

                                                                    74


1. Wasserpflanzen.


Pflanzen mit untergetauchten od. schwimmend. Blätt.

_1._ Die Pfl. haben die Gestalt kleiner Scheibchen, die entw. rundl.
od. an einem Ende stielart. verschmälert und dann kreuzweise verbunden
sind. Sie schwimmen in od. auf dem Wasser, in das sie meist kleine
Würzelchen senden. Wasserlinsen

                                                            _Lemna_ 385

-- Pfl. anders gestaltet

                                                                    _2_

_2._ Blätt. in viele schmale, oft fadenf. Zipfel zerschlitzt (Fig. 107
und 136) od. mit längeren Borsten versehen (Fig. 135)

                                                                    _38_

-- Blätt. nicht in fadenf. Zipfel zerschlitzt und nicht mit Borsten
besetzt

                                                                    _3_

_3._ Blätt. sämtlich untergetaucht

                                                                    _15_

-- Wenigstens die oberen Blätter schwimmen auf dem Wasser

                                                                    _4_

_4._ Blätt. oberseits mit behaarten Warzen, unterseits dicht behaart.
Der Stengel trägt außer den Schwimmblätt. untergetauchte, wurzelähnlich
zerschlitzte Blätt., zwischen deren Fasern sich erbsengroße Kügelchen
(Sporenbehälter) befinden (Fig. 122). Pfl. freischwimmend, nicht blühend

                                                          _Salvínia_ 426

[Illustration: Fig. 122.]

-- Blätt. oberseits nicht warzig und nicht behaart

                                                                    _5_

_5._ Blätt. gelappt (Fig. 124) od. aus kleineren Blättchen
zusammengesetzt.

                                                                    _14_

-- Schwimmende Blätt. weder gelappt, noch aus mehreren Blättchen
zusammengesetzt

                                                                    _6_

_6._ Schwimmblätt. am Grunde mit einer tiefen Ausbuchtung (vergl. Fig.
123)

                                                                    _12_

-- Schwimmblätt. am Grunde ohne Ausbuchtung

                                                                    _7_

_7._ Rand des Blattes ohne deutlich wahrnehmbare Zähne

                                                                    _9_

-- Rand des Blattes mit deutlichen Zähnen; viele größere Blätt. zu
einer schwimmend. Rosette vereinigt

                                                                    _8_

_8._ Blätt. schwertf., lang, ungestielt (Fig. 42); Bltn. weiß

                                                        _Stratiótes_ 380

-- Blätt. schief 4eckig (Fig. 22), gestielt; Stiel bauchig aufgeblasen

                                                            _Trapa_ 215

_9._ (7.) Schwimmende Blätt. klein, mit ihren Stielen selten bis 2
cm lang, die oberen meist rosettig zusammengedrängt, alle paarweise
am Stengel entspringend; Bltn in den Achseln der oberen Blätt., ganz
unscheinbar. (S. Nr. 25)

                                                        _Callítriche_ 90

-- Schwimmende Blätt. mit ihren Stielen mindestens 5 cm lang (in der
Regel über 10 cm); Bltn aus dem Wasser ragend

                                                                    _10_

_10._ Blattstiel am Grunde mit einem großen, durchscheinenden
Blatthäutchen (vergl. Fig. 129); Bltn grün od. bräunlich, in Ähren
(Fig. 132)

                                                      _Potamogéton_ 381

-- Blattstiel am Grunde ohne ein solches Blatthäutchen

                                                                    _11_

_11._ Bltn rosa, in dichten Ähren sitzend; Stengel an der
Anheftungsstelle des Blattstiels mit röhrigen Scheiden, die ihn
manschettenartig umgeben (Fig. 64)

                                              _Polýgonum amphíbium_ 106

-- Bltn weiß od. rötl., jede einzelne langgestielt; Stengel ohne
röhrige Scheiden

                                                            _Alísma_ 378

_12._ (6.) Pfl. freischwimmend, nicht im Boden wurzelnd; Blätt.
kreisrund (Fig. 123), höchstens 5 cm breit; Bltn weiß

                                                      _Hydrócharis_ 380

[Illustration: Fig. 123.]

-- Der Stamm der Pfl. liegt auf dem Boden des Gewässers und sendet
lange, seilart., blätter- od. blütentragende Stiele an die
Wasseroberfläche; ausgewachsene Blätt. über 5 cm breit

                                                                    _13_

_13._ Blätt. sehr groß (10-20 cm breit); Bltn einzeln an Stielen, die
bis auf den Boden reichen; Blblätt. zahlreich, weiß od. gelb. Teich-
und Seerosen

                                                      _Nymphaeáceae_ 125

-- Blätt. kleiner; Bltn zu mehreren aus den Blattachseln hervorkommend,
gelb, mit röhriger, 5zipfliger Blkr. und 5 Stbblätt.

                                                      _Limnánthemum_ 239

_14._ (5.) Schwimmende Blätt. rundl., durch tiefe Einschnitte gespalten
(Fig. 124); Bltn weiß, mit zahlreichen Stbblätt.

                                                        _Batráchium_ 119

[Illustration: Fig. 124.]

-- Schwimmende Blätt. gefied. $(Der Blattstiel trägt an 2
gegenüberliegenden Seiten kleine, eingeschnittene Blättch.)$; Bltn
weiß, klein, zu mehreren gehäuft

                                                      _Helosciádium_ 223

_15._ (3.) Sämtliche Blätt. entspringen am Grunde des Stengels (Fig.
134), der zuw. so kurz ist, daß die ganze Pfl. nur einen Blätterbüschel
darstellt (Fig. 133)

                                                                    _35_

-- Der Stengel ist seiner ganzen Länge nach beblättert

                                                                    _16_

_16._ Blätt. am Rande deutlich gezähnt (Fig. 125); Stengel zerbrechlich

                                                            _Najas_ 384

[Illustration: Fig. 125.]

-- Blätt. am Rande glatt od. mit feinen Zähnen, die nur durch die Lupe
deutlich zu erkennen sind

                                                                    _17_

_17._ Der Stengel trägt in gleicher Höhe stets 8-12 Blätt., die im
Kreise um ihn herumstehen

                                                                    _34_

-- Der Stengel trägt in gleicher Höhe weniger als 8 Blätt. $(nur ganz
ausnahmsweise sind einige »Quirle« an der Pfl. 8blättr.)$

                                                                    _18_

_18._ Blätt. fadenf. od. borstl., kaum über 1 mm breit

                                                                    _29_

-- Blätt. selten unter 2 mm breit, oft band- od. riemenf.

                                                                    _19_

_19._ Am Stengel stehen sich entw. immer 2 Blätt. gegenüber, od. 3 und
mehr Blätt. umgeben ihn kreisf.

                                                                    _20_

-- Am Stengel entspringt in gleicher Höhe nur 1 Blatt $(an der Spitze
stehen sich zuw. 2 Blätt. gegenüber)$

                                                                    _26_

_20._ Blätt. am Grunde den Stengel etwas umfassend, ungestielt, nach
der Spitze verschmälert und hier meist fein gezähnelt (Fig. 126),
paarweise (selten zu 3) angeordnet, oft zurückgekrümmt; Bltn grün, zu
wenigen an der Spitze eines Stieles, der aus dem Wasser hervorragt;
Bltnhülle 4blättr.

                                                      _Potamogéton_ 381

[Illustration: Fig. 126.]

-- Pfl. anders

                                                                    _21_

_21._ Blätt. quirlig $(3 und mehr Blätt. stehen im Kreise um den
Stengel)$; Blattrand fein gezähnelt (Hydrilla, Helodea)

                                                  _Hydrocharidáceae_ 379

-- Blätt. gegenst. (es stehen sich 2 Blätt. gegenüber)

                                                                    _22_

_22._ Blätt. an der breitesten Stelle etwa 1 cm breit, gestielt (Fig.
127); Bltnhülle grüngelb, 4teilig; Stbblätt. 4

                                                          _Isnárdia_ 215

[Illustration: Fig. 127.]

-- Blätt. viel schmäler

                                                                    _23_

_23._ Blätt. am Rande mit feinen Zähnen; der unt. Teil des Blatt. ist
röhrenf. und umgibt den Stengel wie eine Scheide

                                                            _Najas_ 384

-- Blätt. am Rande glatt, am Grunde nicht röhrig

                                                                    _24_

_24._ Blätt. nach dem Grunde zu verschmälert, aber an der
Anheftungsstelle wieder etwas verbreitert; Bltn weiß, gestielt; Kelch
2spalt. (Fig. 45); Blblätt. 5, etwas ungleich, am Grunde zu einer
kurzen, gespalt. Röhre verwachsen

                                                            _Móntia_ 102

-- Blätt. entw. überall gleichbreit od. nach dem Grunde zu
verschmälert, aber dann unmittelbar am Stengel nicht wieder
verbreitert; Bltn anders gestaltet

                                                                    _25_

_25._ Bltn rötl. od. weiß, sitzend od. gestielt, mit 3-4 Kelch-
und Blblätt.; Fr. rundl., ohne scharfe Kanten; Stengel glasart.
durchscheinend, selten über 10 cm lang

                                                          _Elátine_ 149

-- Die Bltn sitzen in den Achseln der Blätt. und bestehen entw. aus
einem Stbblatt od. aus einem Frkn. (Fig. 128); Bltnhülle als 2 kleine,
gekrümmte Blättch. vorhanden od. fehlend; Fr. mit 4 scharfen Kanten

                                                      _Callítriche_  90

[Illustration: Fig. 128.]

_26._ (19.) Blätt. an ihrer Anheftungsstelle mit einem durchscheinenden
Häutchen (Fig. 129); Bltn grünlich, in dichten od. (Fig. 132) lockeren
Ähren; Bltnhülle 4blättr.

                                                      _Potamogéton_ 381

[Illustration: Fig. 129.]

-- Blätt. am Grunde ohne ein Häutchen

                                                                    _27_

_27._ Pfl. der Meeresküste. Blätt. in ihrem unt. Teile röhrig, auf eine
lange Strecke den Stengel umfassend; Bltn von Scheiden eingeschlossen.
Seegras

                                                          _Zostéra_ 384

-- Pfl. des Binnenlandes; Bltn nicht von Scheiden eingeschl.

                                                                    _28_

_28._ Bltn in kugelrunden, gelblichweißen Köpfchen (Fig. 33), von denen
mehrere übereinander stehen

                                                        _Spargánium_ 386

-- Bltn einzeln gestielt, weiß od. rötl., mit 3 Kelch- und 3 Blblätt.

                                                            _Alísma_ 378

_29._ (18.) Winziges Pflänzchen von 3-5 cm Höhe. Bltn in den
Blattachseln, weiß od. rötl., mit 4 Blblätt. und 4 Frkn.

                                                            _Tillǣa_ 161

-- Pfl. größer

                                                                    _30_

_30._ Blätt. am ganzen Stengel gegenst. (paarweise entspringend), am
Grunde den Stengel nicht röhrig umfassend (siehe Nr. 25)

                                                      _Callítriche_  90

-- Blätt. anders angeordnet (einzeln, zu dreien od. gebüschelt), nur
die obersten zuw. gegenst.

                                                                    _31_

[Illustration: Fig. 130.]

_31._ Bltn untergetaucht; Fr. entweder sitzend oder kurzgestielt,
auf dem Rücken oft gezähnt -- (Fig. 130) oder in langgestielten
Büscheln (Fig. 131) und dann glatt; Blätt. oft zu dreien, am Grunde
mit einer ziemlich großen, röhrenf. Scheide, die den Stengel umfaßt
(Zannichellia, Ruppia)

                                                  _Potamogetonáceae_ 380

[Illustration: Fig. 131.]

-- Die Bltn erheben sich über den Wasserspiegel

                                                                    _32_

_32._ Bltn in 2-6blütigen Köpfchen (Fig. 34), die oft von Blätt.
durchwachsen sind; Bltnhülle 6blättr.; Pfl. oft rötlich

                                                          _Juncus_  396

-- Bltn nicht in rundl. Köpfchen

                                                                    _33_

[Illustration: Fig. 132.]

_33._ Bltnhülle 4blättr.; Bltn in längeren, oft unterbrochenen Ähren
(Fig. 132); Fr. im Wasser reifend

                                                      _Potamogéton_ 381

-- Bltnhülle besteht aus einer kleinen Schuppe; Bltn in winzigen
Ährchen, die nur einige mm lang werden (Fig. 838).

                                                  _Scirpus flúitans_ 362

_34._ (17.) Stengel höchstens ½ m lang

                                              _Elátine alsinástrum_ 149

-- Stengel 1-2 m lang

                                                          _Hippúris_ 212

_35._ (15.) Blätt. mit Querwänden, die bei durchscheinendem Lichte mit
der Lupe gut zu erkennen sind (Fig. 133); ein blütentragender Stengel
fehlt, der verbreiterte Grund des Blattes umschließt die kugeligen
Sporenbehälter

                                                          _Isoétes_ 428

[Illustration: Fig. 133.]

-- Blätt. ohne Querwände. Bltntragende Pfl.

                                                                    _36_

_36._ Stengel 10-40 cm hoch; Blätt. etwa 2 mm breit; Blkr. 2lippig,
bläulichweiß

                                                          _Lobélla_ 284

-- Pfl. 2-8 cm hoch. Blätt. meist nicht über 1 mm breit

                                                                    _37_

_37._ Stbblätt. weit aus der Blkr. hervorragend (Fig. 213)

                                                        _Litorélla_ 280

-- Stbblätt. nicht hervorragend; Bltn weiß; Fr. spitzlich (Fig. 396)

                                                        _Subulária_ 142

[Illustration: Fig. 134.]

_38._ (2.) Blattfläche blasig, linsengroß, am Grunde mit 2-4 Borsten
(Fig. 135); Blätt. dicht gedrängt

                                                        _Aldrovánda_ 126

[Illustration: Fig. 135.]

-- Blätt. anders gestaltet $(aber zuw. mit Bläschen an den Zipfeln)$

                                                                    _39_

_39._ Blätt. kammf. fiedert. $(d. h. das Blatt ist vom Rande aus in
schmale Zipfel gespalten, die wie die Zähne eines Kammes angeordnet
sind -- Fig. 136)$; Bltn. rosa

                                                                    _42_

[Illustration: Fig. 136.]

-- Blätt. nicht kammf. fiedert., wiederholt gabelig geteilt.

                                                                    _40_

_40._ Blätt. an den Zipfeln mit kleinen Bläschen (Fig. 107); Bltn gelb,
2lippig, mit einem spornart. Anhängsel

                                                      _Utriculária_ 279

-- Blätt. ohne Bläschen; Bltn nicht gelb

                                                                    _41_

_41._ Blätt. einz. a. Steng.; Bltn weiß, in. viel. Stbblätt.

                                                        _Batráchium_ 119

-- Blätt. zu mehreren kreisf. um den Stengel gestellt; Bltn
untergetaucht, in den Blattachseln sitzend, ganz unscheinbar

                                                    _Ceratophýllum_ 125

_42._ (39.) Bltn in Trauben, jede einzeln gestielt; Blkr.
verwachsenblättr.

                                                          _Hottónia_ 236

-- Bltn in Ähren, alle an einem gemeinschaftl. Stiele sitzend; Blblätt.
4, klein, früh abfallend

                                                      _Myriophýllum_ 212


2. Pflanzen ohne grüne Blätter.

_1._ Holzgewächse. S. Tabelle II. Seite 16, Nr. 4-12.

-- Krautige Pflanzen

                                                                    _2_

_2._ Stengel windend, fädl.; Bltn geknäuelt (Fig. 106)

                                                          _Cuscúta_ 243

-- Stengel nicht windend

                                                                    _3_

_3._ Äste mit büschelig gehäuften Zweiglein (Fig. 916), die leicht für
Blätt. gehalten werden können. Spargel

                                                        _Aspáragus_ 395

-- Äste nicht mit büschelig gehäuften Zweiglein

                                                                    _4_

_4._ Stengel und Äste bestehen aus vielen ineinander geschachtelten
Gliedern; jedes Glied am Grunde von einer gezähnten Scheide
manschettenart. umgeben (Fig. 137).

                                                        _Equisétum_ 428

[Illustration: Fig. 137.]

-- Pfl. anders gestaltet

                                                                    _5_

_5._ Binsen. Stengel mit dickem, weißem Mark, am Grunde von gelben
od. braunen Scheiden umgeben; Bltn (scheinbar) seitl. aus dem Stengel
hervorbrechend

                                                            _Juncus_ 396

-- Pfl. nicht binsenähnlich; Stengel nicht mit dickem Mark, am Grunde
ohne Scheiden

                                                                    _6_

_6._ Stengel fehlend; Bltn groß, fleischfarben, mit langer Röhre, die
direkt aus der Erde hervorkommt

                                                        _Cólchicum_ 390

-- Stengel vorhanden

                                                                    _7_

_7._ Pfl. ohne eine Spur von Blätt.; Stengel geglied. (Fig. 318),
zerbrechlich sehr saftig. Salzpfl.

                                                        _Salicórnia_ 109

-- Blätt. in Form von Schuppen vorhanden; Stengel ungeglied.

                                                                    _8_

_8._ Bltn in Köpfchen, die am Grunde von Hüllblätt. umgeben sind
(Tussilago, Petasites)

                                                        _Compósitae_ 293

-- Bltn nicht in Köpfchen

                                                                    _9_

_9._ Bltnhülle aus gleichgestalteten Blätt. gebildet; Stengel zur
Blütezeit übergeneigt. Pfl. wachsgelb

                                                        _Monótropa_ 233

-- Bltnhüllblätt. nicht alle gleichgestaltet

                                                                    _10_

_10._ Kelch vorhanden; Blkr. mit Ober- und Unterlippe (Lathraea,
Orobanche)

                                                  _Scrophulariáceae 262_

-- Kelch fehlend; unt. Blblatt abweichend gestaltet, lippenf. (Fig. 41)

                                                      _Orchidáceae_ 404


3. Holzgewächse.

(Zum Bestimmen nach dem Laube[11]).

_1._ Blätt. nadel- od. schuppenf.

                                                                    43

-- Blätt. weder nadel- noch schuppenf.

                                                                    _2_

_2._ Blätt. gegenständig

                                                                    44

-- Blätt. einzeln od. gebüschelt

                                                                    _3_

_3._ Blätt. aus getrennten Blättch. zusammengesetzt[12] od. vom Rande
aus bis mindestens halb zur Mittelrippe eingeschnitten (Fig. 181-193)

                                                                    53

-- Blätt. ganzrand. od. durch wenig tiefe Einschnitte gesägt, gezähnt
od. gekerbt (Fig. 157-180), stets einfach

                                                                    _4_

_4._ Blätt. ganzrandig

                                                                    46

-- Blätt. gesägt, gezähnt, gekerbt

                                                                    49


Blätter nadel- oder schuppenförmig.

_1._ Nadeln hohl (Querschnitt); Stengel seiner ganzen Länge nach dem
Erdboden aufliegend, bis 50 cm lang

                                                          _Émpetrum_ 91

-- Nadeln od. Schuppen nicht hohl; Stengel meist aufrecht

                                                                    _2_

_2._ Zweige mit langen Dornen (Fig. 509); Blätt. stechend; Bltn gelb.
Strauch

                                                              _Ulex_ 198

-- Zweige dornenlos

                                                                    _3_

_3._ Pfl. mindestens 1 m hoch

                                                                    _6_

-- Kleine, bis 80 cm hohe Sträucher

                                                                    _4_

_4._ Blätt. bis 1½ cm lang, nadelf., stachelspitzig; Bltn gelb. Stengel
1-5 cm hoch

                                              _Heliánthemum fumána_ 148

-- Blätt. kürzer, nadel- oder schuppenförmig; Bltn weiß oder rötlich

                                                                    _5_

_5._ Blätt. zu 3-4quirlig genähert, kahl od. steif behaart, mehr nadelf.

                                                            _Eríca_ 231

-- Blätt. gegenst., 4reihig, dachziegelart. sich deckend, am Grunde mit
2 kleinen Öhrchen, schuppenf., grau behaart

                                                          _Callúna_ 231

_6._ Zweige rutenf., schlank, rötlichgelb; Blätt. sehr klein, stumpf,
bläulichgrün, dachziegelig; Bltn rot. H. 1-2 m. An kiesigen Flußufern
wachsender Strauch

                                                        _Myricária_ 149

-- Zweige nicht rutenf.; Blätt. lang nadelf. od. als kleine blattart.
Schuppen die Zweige dicht dachziegelart. bedeckend

                                                      _Gymnospérmae_ 412


Blätter gegenständig.

_1._ Blätt. aus völlig getrennten Blättch. zusammengesetzt

                                                                    _25_

-- Blätt. nicht aus mehreren Blättch. zusammengesetzt

                                                                    _2_

_2._ Stengel windend; Bltn in Köpfen

                                                          _Lonícera_ 289

-- Stengel nicht windend

                                                                    _3_

_3._ Blätt. ganzr. od. am Rande mit ganz seichten Einschnitten

                                                                    _6_

-- Blätt. durch tiefe Einschnitte gelappt od. gespalten

                                                                    _4_

_4._ Blattstiel mit Höckern; Blätt. 3-5lappig (Fig. 138)

                                                          _Vibúrnum_ 289

[Illustration: Fig. 138.]

-- Blattstiel ohne Höcker

                                                                    _5_

_5._ Alle Blätt. 3-51appig (Fig. 168)

                                                              _Acer_ 159

-- Blätt. desselben Strauches z. T. gelappt, z. T. einfach, oft rundl.
(Fig. 139)

                                                    _Symphoricárpus_ 290

[Illustration: Fig. 139.]

_6._ (3). Blätt. am Rande etwas eingeschnitten (gesägt, gezähnt usw.)

                                                                    _15_

-- Blätt. durchaus ganzrandig

                                                                    _7_

_7._ Auf Baumästen schmarotzende kleine Sträucher

                                                      _Lorantháceae_  87

-- Im Erdboden wurzelnde Pfl.

                                                                    _8_

_8._ Blätt. bis 2 cm lang, kaum gestielt (Fig. 140), zähe, mit vielen
(meist 20) Seitennerven[13], die fast parallel dem Rande zu verlaufen.
Aufrechter, meist zwergiger Strauch. Buchsbaum

                                                            _Buxus_  90

[Illustration: Fig. 140.]

-- Blätt. anders gestaltet

                                                                    _9_

_9._ Stengel bis 60 cm lang, meist liegend, nur am Grunde holzig

                                                                    _14_

-- Mindestens 1 m hohe, stets aufrechte Sträucher

                                                                    _10_

_10._ Die stärksten Seitennerven krümmen sich bogenf. der Spitze zu
(Fig. 144)

                                                            _Cornus_ 230

-- Die stärksten Seitennerven verlaufen dem Rande zu und verlieren sich
hier allmählich od. vereinigen sich bogenf. mit den nächst oberen

                                                                    _11_

[Illustration: Fig. 141.]

_11._ Blattstiele der gegenüberstehenden Blätt. am Grunde durch eine
Querlinie verbunden (Fig. 141)

                                                                    _13_

[Illustration: Fig. 142.]

-- Blattstiele nicht durch eine Querlinie verbunden (Fig. 142)

                                                                    _12_

_12._ Blattstiel kurz (½ cm); Blätt. etwas zähe, am Grunde verschmälert
(Fig. 143), mindestens 3mal so lang als breit, lange grün bleibend

                                                        _Ligústrum_ 238

[Illustration: Fig. 143.]

-- Blattstiel länger; Blätt. am Grunde herzf. od. verschmälert

                                                          _Syrínga_ 238

_13._ (11.) Blätt. unterseits auffallend heller als oberseits, an der
Spitze stumpf od. abgerundet, kahl

                                                    _Symphoricárpus_ 290

-- Blätt. beiderseits ziemlich gleichfarbig, mehr od. weniger
zugespitzt, behaart od. kahl

                                                          _Lonícera_ 289

_14._ (9), Blätt. kahl, glatt; Stengel kriechend, mit aufrechten
blühenden Ästen, bis 60 cm lang; Bltn blau

                                                            _Vinca_ 242

-- Blätt. behaart; Stengel liegend od. aufsteigend, bis 30 cm hoch;
Bltn gelb

                                                      _Heliánthemum_ 148

_15._ (6). Blätt. 3eckig od. schief 4eckig, 1-3 cm lang gestielt (Fig.
166)

                                                            _Bétula_  77

-- Blätt. nicht 3- od. 4eckig

                                                                    _16_

_16._ Spitzen der ziemlich großen Blattzähne ½ - 1½ cm entfernt (Fig.
147)

                                                                    _24_

-- Blattzähne dichter stehend, klein (Fig. 144-146)

                                                                    _17_

_17._ Pfl. stark duftend, ½-1 m hoch; Stengel nur unten holzig; Blätt.
in der Jugend grauweiß; Bltn blau

                                                            _Sálvia_ 255

-- Pfl. nicht stark duftend

                                                                    _18_

_18._ Blätt. im unt. Drittel durchaus ganzr.

                                                                    _23_

-- Blätt. im unt. Drittel wenigstens mit vereinzelten Zähnen

                                                                    _19_

_19._ Blätt. oberseits mit kurzen, weißen Härchen (Lupe!), die sich
sternf. verzweigen, am Rande mit scharfen, kegelf., oft braunbespitzten
Zähnen

                                                          _Dēūtzia_ 164

-- Blätt. oberseits kahl od. mit unverzweigten Haaren

                                                                    _20_

[Illustration: Fig. 144.]

_20._ Hauptnerv jederseits mit meist 3 starken Seitennerven, die sich
bogenf. nach der Spitze zu krümmen (Fig. 144); Zweigspitzen dornig

                                                          _Rhamnus_ 160

-- Mehr als 3 stärkere Seitennerven vorhanden

                                                                    _21_

[Illustration: Fig. 145.]

_21._ Blätt. an der Spitze stumpf (Fig. 145), am Grunde ausgerandet,
unterseits auf der ganzen Fläche dichtbehaart; Seitennerven stark
hervortretend, vor dem Rande mehrfach verzweigt, in die Blattzähne
auslaufend

                                                          _Vibúrnum_ 289

-- Blätt. mit deutlicher, meist langer Spitze (Fig. 146)

                                                                    _22_

[Illustration: Fig. 146.]

_22._ Blätt. ganz kahl; Bltn grünlich

                                                          _Evónymus_ 160

-- Blätt. unterseits auf den Nerven behaart; Bltn groß, rot.

                                                        _Diervillea_ 290

_23._ (18). Blattstiel am Grunde jederseits mit einer herablaufenden
Längslinie (Fig. 148); Blätt. grob gezähnt, alle gegenst.

                                                        _Forsýthia_ 238

-- Blattstiel am Grunde ohne herablaufende Linien; Blätt. feingezähnt,
z. T. wechselst.

                                                    _Salix purpúrea_  83

[Illustration: Fig. 147.]

_24._ (16.) Blattstiele eines Blattpaares am Grunde durch eine
Querlinie verbunden (Fig. 141); Blätt. unterseits auf den Nerven meist
behaart, diese kräftig (Fig. 147), deutlich fühlbar

                                                      _Philadélphus_ 164

-- Blattstiele eines Blattpaares nicht durch eine Querlinie verbunden,
aber mit herablaufenden Längslinien (Fig. 148); Blätt. kahl, unterseits
mit wenig fühlbaren Seitennerven

                                                        _Forsýthia_ 238

[Illustration: Fig. 148.]

_25._ (1.) Teilblättch. handf. angeordnet (Fig. 149)

                                                  _Aesculus, Pávia_ 159

[Illustration: Fig. 149.]

-- Blätt. gefiedert

                                                                    _26_

_26._ Teilblättch. langgestielt (Stiel etwa von halber Länge des
Blättch.); Blattstiele windend

                                                          _Clématis_ 116

-- Teilblättch. sitzend od. ziemlich kurz gestielt

                                                                    _27_

_27._ Mehrzahl der Blätt. aus 9-13 fast sitzend. Blättch.
zusammengesetzt; Zweige dick; Knospen schwarz

                                                          _Fráxinus_ 238

-- Blätt. aus 3-7 Blättchen zusammengesetzt

                                                                    _28_

_28._ Seitennerven z. T. in die Blattzähne verlaufend; Endblättch.
meist gelappt; Zweige hellgrün; Blätt. oft weißbunt

                                                          _Negúndo_ 159

-- Seitennerven nicht in die Blattzähne verlaufend

                                                                    _29_

_29._ Blattzähne fein und dicht, etwa 7 auf 1 cm; Blätt. unterseits
hellgrün; junge Zweige glatt; Bltn und Fr. hängend

                                                        _Staphylāēa_ 160

-- Blattzähne entfernter, etwa 5 auf 1 cm; Zweige meist höckerig; Bltn
und Fr. aufrecht

                                                          _Sambúcus_ 289


Blätter wechselständig, ganzrandig.

_1._ Blätt. unterseits rostrot

                                                                    _34_

-- Blätt. unterseits nicht rostrot

                                                                    _2_

_2._ Blätt. ohne Stiel bis 1½ cm lang

                                                                    _25_

-- Blätt. länger

                                                                    _3_

_3._ Blätt. unterseits entw. samtart. weich, mit abreibbarem wolligem
Filz od. weiß bis grauweiß (besonders in der Jugend)

                                                                    _20_

-- Blätt. unterseits kahl od. etwas behaart, nicht samtart. weich,
stets beiderseits grün

                                                                    _4_

_4._ Pfl. höchstens 30 cm hoch

                                                                    _17_

-- Pfl. über 30 cm hoch

                                                                    _5_

_5._ Blätt. unterseits gelb punktiert, am Rande mit langen, abstehend.
Haaren. Alpenstrauch, bis 90 cm hoch

                                                      _Rhododéndron_ 232

-- Blätt. unterseits nicht punktiert, höchstens in der Jugend am Rande
behaart

                                                                    _6_

_6._ Zweige z. T. überhängend, lang und dünn, oft dornig; Bltn rötl.

                                                            _Lýcium_ 249

-- Zweige aufrecht

                                                                    _7_

_7._ Blätt. 10-25 cm breit; Stengel windend.

                                                      _Aristolóchia_ 126

-- Blätt. viel schmäler

                                                                    _8_

_8._ Stengel fein gefurcht, bis 1 m hoch; Seitennerven der Blattspitze
zugerichtet (Fig. 150); Bltn gelb

                                                          _Genísta_ 198

[Illustration: Fig. 150.]

-- Stengel nicht gefurcht

                                                                    _9_

_9._ Die vom Mittelnerv ausgehenden Seitennerven, die durch feine
Quernerven verbunden sind, nur ausnahmsweise verzweigt, stark
hervortretend

                                                                    _16_

-- Seitennerven entw. deutlich verzweigt od. wenig hervortretend

                                                                    _10_

[Illustration: Fig. 151.]

_10._ Blätt. durchschnittlich 3-4 cm lang gestielt, oft rundl. (Fig.
151); Seitennerven vor dem Rande verzweigt

                                                      _Rhus cótinus_ 161

-- Blätt. viel kürzer gestielt

                                                                    _11_

_11._ Blätt. nur ausnahmsweise über 2 cm breit und nicht über 4 cm lang

                                                                    _15_

-- Blätt. entw. über 2 cm breit od. doch über 6 cm lang

                                                                    _12_

_12._ Blätt. oberhalb der Mitte am breitesten, nach dem Grunde zu fast
stielart. verschmälert (Fig. 152)

                                                            _Daphne_ 211

-- Blätt. in der Mitte od. am Grunde am breitesten

                                                                    _13_

[Illustration: Fig. 152.]

_13._ Am Grunde des Blattes entspringen 3-5 kräftige Nerven (vgl. Fig.
186); ältere Blätt. zähe; Stengel kletternd Efeu

                                                            _Hédera_ 230

-- Am Grunde des Blattes entspringt nur 1 kräftiger Nerv, der die
Fortsetzung des Blattstiels bildet

                                                                    _14_

_14._ Blätt. sehr zähe, mit stechender Spitze, oft dornig gezähnt.
Strauch 3-6 m hoch

                                                              _Ilex_ 161

-- Blätt. nicht zähe, lang zugespitzt; Stengel nur unten holzig; Bltn
blau

                                                          _Solánum_ 249

_15._ (11.) Blätt. an der Spitze stumpf od. abgerundet (Fig. 153), oft
oberhalb der Mitte am breitesten, kahl, unterseits auffallend netzf.
geadert

                                              _Vaccínium uliginósum_ 232

[Illustration: Fig. 153.]

-- Blätt. zugespitzt (Fig. 154), in der Mitte am breitesten, wenigstens
in der Jugend behaart

                                                            _Salix_  79

[Illustration: Fig. 154.]

_16._ (9.) Seitennerven etwas bogig, deutlich vor dem Rande nach oben
umbiegend (Fig. 155). Strauch

                                                          _Frángula_ 161

[Illustration: Fig. 155.]

-- Seitennerven ganz gerade (Fig. 170), erst unmittelbar vor dem Rande
umbiegend. Baum

                                                            _Fagus_  78

_17._ (4.) Blätt. entw. mit feinen bräunlichen Schüppchen od.
unterseits dunkel punktiert (Lupe!)

                                                                    _19_

-- Blätt. weder mit feinen Schüppchen noch punktiert

                                                                    _18_

_18._ Blätt. plötzlich in eine kurze stechende Spitze ausgehend (Fig.
156), zähe, immergrün; Pfl. bis 20 cm hoch; Bltn gelb

                                              _Polýgala chamaebúxus_ 158

-- Blätt. stumpf od. allmählich zugespitzt, nicht zähe. Pfl. meist höher

                                                            _Salix_  79

[Illustration: Fig. 156.]

_19._ (17.) Blätt. 2-3 cm lang, beiderseits braunschülferig

                                              _Andrómeda calyculáta_ 231

-- Blätt. meist kürzer, unterseits punktiert

                                            _Vaccínium vitis idaea_ 232

_20._ (3.) Seitennerven undeutlich; Blätt. sehr schmal (5-7 mm br., 5-8
cm l.), unterseits weiß- od. grauschülferig. Dorniger Strauch

                                                        _Hippóphaes_ 211

-- Seitennerven auf der Blattunterseite deutlich

                                                                    _21_

_21._ Blätt. unterseits mit verzweigten Haaren, 4-8 cm lang und 1-3 cm
br. Strauch über 1 m hoch

                                                        _Elaeágnus_ 211

-- Blätt. unterseits mit unverzweigten Haaren, zuweilen beiderseits
silberweiß behaart

                                                                    _22_

_22._ Größere Blätt. 8-12 cm lang und 4 cm breit, unterseits grünlich;
Bltn weiß, groß. Strauch oft dornig

                                                          _Méspilus_ 169

-- Blätt. seltner diese Größe erreichend und dann unterseits stets weiß
od. grauweiß

                                                                    _23_

_23._ Blattspitze oft zurückgekrümmt; Blätt. am Rande zuw. umgerollt
und dann lang und schmal; Blattrand nicht selten wellig

                                                              _Salix_ 79

-- Blätt. an der Spitze abgerundet od. mit ganz kurzer, gerader Spitze,
am Rande nie umgerollt od. wellig, meist nicht viel länger als breit

                                                                    _24_

_24._ Stamm 3-8 m hoch; Blätt. 5-10 cm lang und 3½ - 7½ cm breit

                                                          _Cydónia_ 169

-- Stamm 1-2 m hoch; Blätt. meist kleiner

                                                      _Cotoneáster_ 169

_25._ (2.) Blätt. kaum 1 mm breit, fast nadelf.; Bltn gelb

                                              _Heliánthemum fumána_ 148

-- Blätt. breiter, nicht nadelf.

                                                                    _26_

_26._ Stengel auf der Erde hingestreckt

                                                                    _31_

-- Stengel aufrecht

                                                                    _27_

_27._ Blätt. am Rande deutlich umgerollt

                                                                    _30_

-- Blätt. am Rande nicht umgerollt

                                                                    _28_

_28._ Blätt. unterseits gelb punktiert

                                                      _Rhododéndron_ 232

-- Blätt. unterseits nicht punktiert

                                                                    _29_

_29._ Blätt. z. T. kleeblattähnlich; Äste kantig, lang, rutenf., grün.
Strauch 60-120 cm hoch

                                                      _Sarothámnus_ 198

-- Blätt. alle einfach; Strauch selten über 60 cm hoch

                                                          _Genísta_ 198

_30._ (27.) Blätt. unterseits weißlich, 1-3 mm breit

                                                        _Andrómeda_ 231

-- Blätt. unterseits grün, mit feinen dunklen Punkten, 5-10 mm breit

                                              _Vaccínium vitis idǣa_ 232

_31._ (26.) Stengel fadenf., 1 mm dick.

                                              _Vaccínium oxycóccus_ 232

-- Stengel dicker

                                                                    _32_

_32._ Blätt. unterseits seidenhaarig; Bltn gelb

                                                    _Genísta pilósa_ 198

-- Blätt. unterseits nicht seidenhaarig

                                                                    _33_

_33._ Blätt. 3 mm breit; Zweige kurzhaarig

                                                    _Daphne eneórum_ 211

-- Blätt. breiter, zähe, immergrün

                                                    _Arctostáphylos_ 231

_34._ (1.) Blätt. etwa 3 mm breit; Bltn weiß

                                                            _Ledum_ 232

-- Blätt. etwa 1 cm breit; Bltn rot

                                                      _Rhododéndron_ 232


Blätter wechselständig, gesägt, gezähnt od. gekerbt.

_1._ Blätt. am Grunde mit meist 3teiligen Dornen, büschelig gehäuft
(Fig. 157)

                                                          _Bérberis_ 124

-- Blätt. am Grunde nicht mit 3teiligen Dornen

                                                                    _2_

_2._ Blätt. (ohne den Stiel) über 4 cm lang

                                                                    _13_

-- Blätt. nicht über 4 cm lang

                                                                    _3_

[Illustration: Fig. 157.]

_3._ Zweige scharfkantig, grün; Blätt. eif. (Fig. 158)

                                              _Vaccínium myrtíllus_ 232

-- Zweige nicht scharfkantig

                                                                    _4_

_4._ Blätt. nur an der Spitze gezähnt, nach unten verschmälert (Fig.
175), stark riechend; Äste dunkelbraun

                                                      _Myríca gale_  85

-- Blätt. am ganzen Rande gezähnt oder gekerbt

                                                                    _5_

_5._ Blätt. unterseits gelb punktiert, am Rande lang behaart

                                                      _Rhododéndron_ 232

-- Blätt. unterseits nicht punktiert

                                                                    _6_

[Illustration: Fig. 158.]

_6._ Strauch dornig; Rinde schwärzl.; Blätt. meist zugespitzt, am
Grunde mehr od. weniger verschmälert (Fig. 159)

                                                    _Prunus spinósa_ 170

[Illustration: Fig. 159.]

-- Strauch nicht dornig; Rinde nicht schwärzlich

                                                                    _7_

_7._ Blätt. zugespitzt (Fig. 177)

                                                                    _11_

-- Blätt. an der Spitze stumpf od. abgerundet (Fig. 160-161)

                                                                    _8_

_8._ Pfl. bis 10 cm hoch; Blätt. rundl.

                                                    _Salix herbácea_  79

-- Pfl. höher

                                                                    _9_

[Illustration: Fig. 160.]

_9._ Blattstiel durchschnittlich 1-2 cm lang; Blätt. unterseits
wollfilzig behaart, später kahl, am Rande fein gekerbt (Fig. 160)

                                                      _Amelánchier_ 169

-- Blattstiel kürzer; Blätt. unterseits nicht filzig

                                                                    _10_

_10._ Die Seitennerven verlaufen fast geradlinig bis in die Spitzen der
Blattzähne; Blätt. ziemlich grob eingeschnitten (Fig. 166).

                                                            _Bétula_ 77

-- Die Seitennerven verlieren sich vor dem Blattrande; Blätt. sehr fein
gesägt, am Grunde verschmälert (Fig. 161); Zweige dünn, überhängend

                                                  _Prunus fruticósa_ 171

_11._ (7.) Blätt. am Grunde abgerundet, oft schwach herzf. (Fig. 177),
mit vielen, feinen, kaum fühlbaren Seitennerven

                                                    _Prunus máhaleb_ 171

-- Blätt. nach dem Grunde zu verschmälert, unterseits mit stärker
hervortretenden, deutlich fühlbaren Seitennerven

                                                                    _12_

[Illustration: Fig. 161.]

_12._ Seitennerven bis zum Rande durchlaufend; Blattspitze gerade.
Seltener Gebirgsstrauch

                                              _Pirus chamaeméspilus_ 168

-- Seitennerven nicht bis zum Rande durchlaufend, Blätt. unterseits
meist grauweiß; Blattspitze oft zurückgekrümmt

                                                              _Salix_ 79

_13._ (2). Am Grunde des Blattes entspringt (als Fortsetzung des
Blattstieles) nur ein kräftiger Nerv. Die ersten Seitennerven
entspringen etwas oberhalb des Blattgrundes

                                                                    _17_

-- Am Blattgrunde entspringen 3-5 etwa gleich starke Nerven

                                                                    _14_

_14._ Blattstiel höchstens 2 cm lang; Blätt. rundl. (Fig. 162)

                                                            _Córylus_ 77

-- Blattstiel der größeren Blätt. stets länger

                                                                    _15_

[Illustration: Fig. 162.]

_15._ Blätt. unterseits in den Nervenwinkeln mit weißen od. braunen
Haarbüscheln, die schon dem bloßen Auge auffallen; Blattgrund schief
(Fig. 163)

                                                            _Tília_ 153

[Illustration: Fig. 163.]

-- Blätt. unterseits in den Nervenwinkeln ohne Haarbüschel od. nur mit
wenigen Härchen, die erst mit der Lupe deutlich zu erkennen sind

                                                                    _16_

_16._ Blattstiel seitlich plattgedrückt od. im Querschnitt 4eckig,
meist über 4 cm lang; Blätt. unterseits zuw. weiß od. grau

                                                            _Pópulus_ 84

-- Blattstiel nicht plattgedrückt und nicht 4eckig, selten über 4 cm
lang; Blätt. unterseits grün, am Rande grob gezähnt (Fig. 164), am
Grunde zuw. ungleichhälftig

                                                              _Morus_ 86

[Illustration: Fig. 164.]

_17._ (13.) Blätt. sehr steif, am Rande wellig, mit entfernten,
stechenden Zähnen (Fig. 165), glänzend

                                                              _Ilex_ 161

[Illustration: Fig. 165.]

-- Blätt. anders gestaltet

                                                                    _18_

_18._ Die Seitennerven des Blattes erreichen den Rand nicht, sondern
vereinigen sich bogenf. od. lösen sich vor dem Rande in feinere Äste auf

                                                                    _31_

-- Die stärkeren Seitennerven des Blattes verlaufen (meist geradlinig)
bis in die Spitzen der Blattzähne (Fig. 166-174)

                                                                    _19_

[Illustration: Fig. 166.]

_19._ Blätt. 3eckig od. schief 4eckig (Fig. 166), am Rande grob gesägt,
meist ziemlich lang gestielt

                                                            _Bétula_ 77

-- Blätt. nicht 3- od. 4eckig

                                                                    _20_

_20._ Blätt. merklich länger als breit

                                                                    _22_

-- Blätt. mehr rundl., nicht viel länger als breit (Fig. 162 u. 167)

                                                                    _21_

[Illustration: Fig. 167.]

_21._ Blätt. kurz zugespitzt, am Grunde herzf. (Fig. 162), oberseits
behaart

                                                          _Córylus_  77

-- Blätt. an der Spitze abgerundet, oft ausgerandet, am Grunde
verschmälert (Fig. 167), oberseits kahl

                                                    _Alnus glutinósa_ 78

_22._ (20.) Blätt. durchschnittlich 10-20 cm lang, glänzend, am Rande
mit fast gleichen, langstachelspitzigen Zähnen (Fig. 168)

                                                          _Castánea_ 78

[Illustration: Fig. 168.]

-- Blätt. nicht so gestaltet, fast stets kleiner

                                                                    _23_

[Illustration: Fig. 169.]

_23._ Blätt. am Grunde stark ungleichhälftig (Fig. 169), oft rauh,
zugespitzt

                                                            _Ulmus_  86

-- Blätt. am Grunde nicht od. wenig ungleichhälftig

                                                                    _24_

_24._ Blätt. mit auffallend langer und schmaler Spitze (Fig. 173 bis
174)

                                                                    _30_

-- Blattspitze nicht lang und schmal

                                                                    _25_

_25._ Blätt. unterseits weiß od. grau

                                                                    _29_

-- Blätt. unterseits grün

                                                                    _26_

_26._ Seitennerven immer merklich gebogen, die unteren den Rand meist
nicht erreichend

                                                                    _28_

-- Seitennerven gradlinig dem Rande zu verlaufend

                                                                    _27_

[Illustration: Fig. 170.]

_27._ Blätt. entfernt klein gezähnt (Fig. 170), jederseits mit 5-8
Seitennerven.

                                                              _Fagus_ 78

-- Blätt. sehr dicht und ungleich gezähnt, jederseits mit 11-15
Seitennerven (Fig. 171), zwischen diesen etwas gefaltet

                                                          _Carpínus_ 77

[Illustration: Fig. 171.]

_28._ (26.) Blätt. nur an der Spitze fein gezähnt, durchschnittl. 4 cm
breit, unterseits weich behaart

                                                          _Méspilus_ 169

-- Blätt. bis über die Mitte herab grob gezähnt, schmäler, kahl

                                                            _Spirǣa_ 171

_29._ (25.) Blätt. scharf zugespitzt (Fig. 172), unterseits grau; Äste
silbergrau

                                                      _Alnus incána_ 78

[Illustration: Fig. 172.]

-- Blätt. an der Spitze stumpf (Fig. 183), unterseits anfangs mehlweiß;
junge Zweige weißfilzig

                                                        _Pirus ária_ 168

_30._ (24.) Zweige lange grün bleibend (auch noch die vorjährigen);
Blätt. in der unt. Hälfte am breitesten, allmählich zugespitzt (Fig.
173)

                                                            _Kérria_ 171

[Illustration: Fig. 173.]

-- Zweige bald bräunlich od. grau; Blätt. in od. über der Mitte am
breitesten, vorn oft fast 3lappig (Fig. 174)

                                                    _Prunus tríloba_ 170

[Illustration: Fig. 174.]

_31._ (18.) Blätt. am ganzen Rande mit Einschnitten

                                                                    _34_

-- Blätt. nur an der Spitze gezähnt

                                                                    _32_

_32._ Blätt. durchschnittlich 4 cm breit, unterseits weichhaarig

                                                          _Méspilus_ 169

-- Blätt. viel schmäler

                                                                    _33_

_33._ Pfl. stark riechend, sehr ästig; Äste glänzend, dunkelbraun,
Blätt. oberwärts grobgesägt (Fig. 175)

                                                            _Myríca_  85

[Illustration: Fig. 175.]

-- Pfl. geruchlos; Äste gelbl. od. rötl.

                                                              _Salix_ 79

_34._ (31). Blattstiel seitl. zusammengedrückt, sehr lang; Blätt.
3-4eckig, die größeren meist über 8 cm breit

                                                            _Pópulus_ 84

-- Blattstiel nicht seitlich plattgedrückt; Blätt. selten bis 8 cm breit

                                                                    _35_

_35._ Blattstiel erheblich kürzer als die halbe Länge des Blattes

                                                                    _39_

-- Blattstiel in der Regel so lang od. länger als die halbe Länge des
Blattes

                                                                    _36_

_36._ Blätt. klein, im Mittel 3-4 cm breit, am Rande fein gezähnt (Fig.
176)

                                                    _Prunus máhaleb_ 171

[Illustration: Fig. 176.]

-- Blätt. größer

                                                                    _37_

_37._ Mittelnerv mit zahlreichen feinen, wenig fühlbaren Seitennerven
(Fig. 177); Blattstiel etwa so lang als die Blattfläche

                                                    _Pirus commúnis_ 170

[Illustration: Fig. 177.]

-- Mittelnerv mit 3-7 stärkeren, deutlich fühlbaren Seitennerven;
Blattstiel kürzer

                                                                    _38_

_38._ Junge Zweige kahl; Blätt. höchstens unterseits auf den Nerven
etwas behaart; Blattstiel fast stets mit 1-2 Höckern (Fig. 178)

                                                  _Prunus armeníaca_ 170

[Illustration: Fig. 178.]

-- Junge Zweige behaart; Blätt. in der Jugend unterseits dicht behaart;
Blattstiel ohne Höcker

                                                      _Pirus malus_ 168

_39._ (35.) Blätt. unterseits weiß od. grauweiß

                                                            _Salix_  79

-- Blätt. unterseits grün

                                                                    _40_

_40._ Blätt. in den Achseln mit je einem Dorn (der aber oft bei
vielen Blätt. fehlt), am Rande sehr fein gesägt; Blattstiel am Grunde
jederseits mit einem (später abfallenden) großen, schief herzf.
Blättch. (Fig. 179)

                                                  _Cydónia japónica_ 169

[Illustration: Fig. 179.]

-- Blätt. niemals mit einem Dorn in den Blattachseln

                                                                    _41_

_41._ Knospen (schon im Sommer entwickelt) von einer einzigen Schuppe
umhüllt; Blattzähne stets fein und gleich; jüngere Zweige gelbgrün, rot
od. rotbraun, glattrindig. Pfl. niemals dornig

                                                              _Salix_ 79

-- Knospen mehrschuppig; Blattzähne oft ungleich (Fig. 180). Pfl. zuw.
dornig

                                                            _Prunus_ 169

[Illustration: Fig. 180.]


Blätt. wechselst., zusammengesetzt od. gelappt.

_1._ Blätt. aus völlig getrennten Teilblättch. zusammengesetzt (Fig.
190-193)

                                                                    _13_

-- Blätt. durch mehr od. weniger tiefe Einschnitte gelappt

                                                                    _2_

_2._ Kletternde, windende od. liegende Sträucher

                                                                    _11_

-- Pfl. nicht kletternd od. windend, mehr aufrecht

                                                                    _3_

_3._ Stengel mit Stacheln od. Dornen, die entw. in den Blattwinkeln od.
dicht unter dem Blatte entspringen $(Man untersuche mehrere Blätt.)$

                                                                    _10_

-- Stengel ohne Stacheln und Dornen

                                                                    _4_

_4._ Blätt. groß, über 10 cm breit, am Grunde quer abgestutzt

                                                          _Plátanus_ 87

-- Blätt. kleiner

                                                                    _5_

_5._ Die Fortsetzung des Blattstiels bilden 3-5 kräftige Nerven, da
unmittelbar am Blattgrunde 2-4 starke Seitennerven vom Mittelnerv
abzweigen (Fig. 184-186)

                                                                    _7_

-- Die Fortsetzung des Blattstiels wird nur durch den Mittelnerven
gebildet. Die ersten starken Seitennerven entspringen etwas vom
Blattgrunde entfernt

                                                                    _6_

_6._ Lappen des Blattes stumpfl., ganzr. od. nur vereinzelt gezähnt
(Fig. 181)

                                                            _Quercus_ 78

[Illustration: Fig. 181.]

-- Lappen spitz, gezähnt (Fig. 182-183)

                                                            _Pirus_ 168

[Illustration: Fig. 182.]

_7._ (5.) Blätt. unterseits weiß

                                                          _Pópulus_  84

[Illustration: Fig. 183.]

-- Blätt. unterseits grün

                                                                    _8_

_8._ Baum od. Strauch mit teils gelappten, teils einfachen Blätt., die
am Rande grob gesägt sind (Fig. 184)

                                                              _Morus_ 86

[Illustration: Fig. 184.]

-- Alle Blätt. geteilt

                                                                    _9_

_9._ Mittellappen des Blattes fast stets länger als die seitl.; Zweige
im 2. Jahre längsrissig, mit abblätternder Rinde

                                                          _Spirāēa_ 171

-- Mittellappen des Blattes fast nie länger als die seitl. (Fig. 185)

                                                            _Ribes_ 163

[Illustration: Fig. 185.]

_10._ (3.) Blätt. am Grunde mit einfachen od. 3teilig. Stacheln; Zweige
außerdem oft vielstachelig

                                                _Ribes grossulária_ 163

-- Blätt. (nicht immer alle) ~in den Achseln~ mit einem Dorn;
Zweigspitzen dornig

                                                        _Cratāēgus_ 169

_11._ (2.) Zweige mit Ranken, die den Blätt. gegenüberstehen

                                                            _Vitis_ 160

-- Zweige ohne Ranken

                                                                    _12_

_12._ Blattlappen gesägt; Stengel windend

                                                            _Humulus_ 89

-- Blattlappen ganzr. (Fig. 186); Stengel liegend od. an Baumstämmen
od. Mauern emporkletternd

                                                            _Hédera_ 230

[Illustration: Fig. 186.]

_13._ (1.) Blätt. aus 3 Blättch. zusammengesetzt

                                                                    _27_

-- Blätt. aus mehr als 3 Blättch. zusammengesetzt

                                                                    _14_

_14._ Blättch. gesägt od. gezähnt

                                                                    _22_

-- Blättch. ganzr. od. nur am Grunde mit 1-2 Zähnen

                                                                    _15_

_15._ Der Blattstiel trägt an seinem Ende kein Blättchen (Fig.
187), sondern läuft in eine feine Stachelspitze aus (obere Blättch.
auseinanderbiegen!)

                                                          _Caragána_ 204

[Illustration: Fig. 187.]

-- Blattstiel am Ende mit einem Blättch.

                                                                    _16_

_16._ Teilblättch. im Mittel über 8 cm lang

                                                                    _21_

-- Teilblättch. kürzer

                                                                    _17_

_17._ Endblättch. sitzend od. kurz gestielt (Fig. 190-191)

                                                                    _20_

-- Endblättch. länger gestielt (Fig. 188)

                                                                    _18_

[Illustration: Fig. 188.]

_18._ Blattstiel am Grunde mit einer Ringfurche (Lupe!)

                                                          _Colútea_ 204

-- Blattstiel am Grunde ohne Ringfurche

                                                                    _19_

_19._ Winterknospen bereits im Sommer in den Blattachseln als kleine
eif., dem Stengel platt anliegende Gebilde sichtbar (Fig. 189)

                                                          _Amórpha_ 204

[Illustration: Fig. 189.]

-- Winterknospen in der Blattachsel versteckt, nicht sichtbar;
Blattstiel am Grunde oft mit 2 Dornen

                                                          _Robínia_ 205

_20._ (17.) Obere Seitenblättch. mit grünem Saum herablaufend (Fig.
190); Blätt. stark behaart

                                                        _Potentílla_ 189

[Illustration: Fig. 190.]

-- Säume fehlend (Fig. 191); Blätt. kahl

                                                  _Coronilla émerus_ 205

[Illustration: Fig. 191.]

_21._ (16.) Blättch. am Grunde mit einigen Zähnen, die unterseits je
eine Drüse tragen; Blätt. aus 13-25 Blättch. zusammengesetzt, bis 90 cm
lang

                                                        _Ailánthus_ 160

-- Blättch. am Grunde ohne Zähne (Fig. 192), meist zu 7-9

                                                            _Juglans_ 79

[Illustration: Fig. 192.]

_22._ (14.) Blättch. jederseits mit 6-9 stechend. Zähnen, glänzend,
steif

                                                          _Mahónia_ 124

-- Blättch. nicht stachelig gezähnt und nicht steif

                                                                    _23_

_23._ Mehrzahl der Blätt. aus mindestens 11 Blättch. zusammengesetzt

                                                                    _26_

-- Blätt. aus höchstens 7 Blättch. zusammengesetzt

                                                                    _24_

_24._ Stachelloser, mit Hilfe von Ranken an Mauern und Lauben
emporkletternder Strauch

                                                        _Ampelópsis_ 160

-- Pfl. ohne Ranken; Steng. fast stets stachelig

                                                                    _25_

[Illustration: Fig. 193.]

_25._ Am Grunde des Blattstiels entspringen 2 Blättch., die meist bis
über die Hälfte mit diesem verwachsen sind (Fig. 193)

                                                              _Rosa_ 192

-- Blattstiel am Grunde mit 2 kleinen, fädl., freien Blättch.; Blätt.
meist wie in Fig. 497

                                                            _Rubus_ 172

_26._ (23.) Zweige braunzottig; Blätt. groß, bis 90 cm lang

                                                              _Rhus_ 161

-- Zweige zuw. behaart, aber nicht braunzottig; Blätt. kleiner

                                                            _Pirus_ 168

_27._ (13.) Blättch. am Rande eingeschnitten

                                                                    _29_

-- Blättch. ganzrandig

                                                                    _28_

_28._ Zweige scharfkantig, gefurcht, rutenf.; Blätt. spärlich
vorhanden, die oberen einfach

                                                      _Sarothámnus_ 198

-- Zweige rund, nicht gefurcht; Blättch. alle zusammengesetzt

                                                          _Cýtisus_ 199

_29._ (27.) Blättch. bis 2 cm lang; Zweige meist dornig

                                                            _Onónis_ 199

-- Blättch. viel größer; Stengel, Zweige und Blattstiel stachelig

                                                            _Rubus_ 172


4. Kräuter mit zusammengesetzten oder geteilten Blättern.

_1._ Pfl. windend od. rankend $(der Stengel [od. Blattstiel] legt sich
spiralig um andere Gegenstände herum od. die Pfl. bildet fadenf. Ranken
aus, die benachbarte Pflanzenteile umschlingen)$

                                                                    _66_

-- Pfl. weder windend noch rankend

                                                                    _2_

_2._ Blätt. od. Stengel od. Bltnstand mit Stacheln od. Dornen

                                                                    _64_

-- Pfl. ganz ohne Stacheln und Dornen $(zuw. borstig behaart)$

                                                                    _3_

_3._ Blätt. gefingert $(der Blattstiel trägt an seiner Spitze 3-9
~völlig getrennte~ Blättch., die wie die Finger an einer Hand
angeordnet sind -- Fig. 200-201)$

                                                                    _53_

-- Blätt. nicht gefingert

                                                                    _4_

_4._ Blätt. gegenst. od. quirlig $(zuw. nur die unteren oder oberen)$

                                                                    _41_

-- Blätt. nicht gegenst. od. quirlig

                                                                    _5_

_5._ Bltn in zusammengesetzten Dolden $(an der Spitze des
gemeinschaftl. Bltnstieles entspringen genau in einem Punkte mehrere
Stiele. von denen jeder oben eine kleine Dolde trägt -- Fig. 29l)$

                                                      _Umbelliferae_ 215

-- Bltn nicht in zusammengesetzten Dolden

                                                                    _6_

[Illustration: Fig. 194.]

_6._ Der Stengel trägt nur ein einziges, gefied. Blatt (Fig. 194)

                                                        _Botrýchium_ 425

-- Pfl. mit mehreren Blätt.

                                                                    _7_

_7._ Sämtliche Blätt. entspringen am Grunde des Stengels, der an der
Spitze die Bltn trägt od. sie kommen (wenn ein oberirdischer Stengel
fehlt) mit ihren Stielen direkt aus der Erde hervor und sind dann oft
sehr groß und vielfach geteilt

                                                                    _36_

-- Der stets vorhandene Stengel ist auch über dem Grunde beblättert.

                                                                    _8_

_8._ Bltn grünlich

                                                                    _31_

-- Bltn nicht grünlich

                                                                    _9_

_9._ Mehrere ungestielte Bltn zu einem dichten Köpfchen vereinigt (Fig.
60-63)

                                                                    _28_

-- Die einzelnen Bltn stets deutlich gestielt

                                                                    _10_

_10._ Blkr. mit einem od. mehreren Spornen (mit spitzen od. stumpfen
hohlen Aussackungen)

                                                                    _25_

-- Blkr. nicht gespornt

                                                                    _11_

_11._ Stbblätt. zahlreich

                                                                    _21_

-- Stbblätt. höchstens 10

                                                                    _12_

_12._ Die Blblätt. od. Blkrzipfel von ~verschiedener~ Gestalt und Größe

                                                                    _19_

-- Blblätt. od. Blkrzipfel von ~gleicher~ Gestalt und auch nur
ausnahmsweise von verschiedener Größe

                                                                    _13_

_13._ Blkr. 4blättr. od. 4zipflig

                                                                    _18_

-- Blkr. 5blättr. od. 5zipflig

                                                                    _14_

_14._ Blblätt. frei, nicht miteinander verwachsen. Siehe S. 29, Nr. 28.

-- Blblätt. untereinander verwachsen

                                                                    _15_

_15._ Stengel liegend, zart; Blätt. eckig (Fig. 195); Bltn blau

                                                      _Wahlenbérgia_ 284

[Illustration: Fig. 195.]

-- Stengel aufrecht

                                                                    _16_

_16._ Bltntraube schneckenf. eingerollt; Blätt. gefied., mit tief
eingeschnittenen Blättch. (Fig. 196)

                                                          _Phacélia_ 242

-- Bltntraube aufrecht; Blätt. gelappt, seltener gefied. und dann mit
ungeteilten Blättch.

                                                                    _17_

_17._ Blätt. gefied., mit gleichen Blättch.

                                                        _Polemónium_ 243

-- Blätt. durch Einschnitte gelappt od. gefied. (die Blättch. dann aber
abwechselnd größer und kleiner)

                                                        _Solanáceae_ 248

[Illustration: Fig. 196.]

_18._ (13.) Nur 2 Stbblätt. in jeder Blüte

                                                          _Verónica_ 267

-- Mindestens 4 Stbblätt. in jeder Blüte. S. Seite 29, Nr. 33.

_19._ (12.) Stbblätt. 10, ihre Fäden bis über die Mitte verwachsen
(Fig. 197); Blkr. schmetterlingsf. (wie in Fig. 27)

                                                    _Papilionáceae_ 195

-- Stbblätt. 2 od. 4, ihre Fäden getrennt

                                                                    _20_

_20._ Blkr. mit 4 getrennten Blblätt., von denen 2 tief eingeschnitten
sind; Bltn gelb

                                                          _Hypécoum_ 148

[Illustration: Fig. 197.]

-- Blblätt. wenigstens am Grunde verwachsen, die Blkr. deshalb nur als
Ganzes abtrennbar

                                                  _Scrophulariáceae_ 262

_21._ (11.) Stbblätt. am Grunde zu einer Röhre verwachsen, die mit den
Blblätt. verbunden ist

                                                        _Malváceae_ 153

-- Stbblätt. ganz getrennt

                                                                    _22_

_22._ Kelchblätt. am Grunde verwachsen $(der verwachsene Teil ist in
Wirklichkeit der obere, vergrößerte Teil des Bltnstieles -- Fig. 87-88)$

                                                          _Rosáceae_ 166

-- Kelchblätt. ganz getrennt od. fehlend

                                                                    _23_

_23._ Kelch 2blättr., aber früh abfallend u. deshalb nur an den Knospen
vorhanden; Fr. kugelig od. keulenf. od. schotenart. verlängert $(schon
am Frkn. zu sehen)$; Blkr. 4blättr.

                                                      _Papaveráceae_ 145

-- Kelch bis auf den Grund geteilt od. fehlend

                                                                    _24_

_24._ Blblätt. in 2 od. mehrere Zipfel zerschlitzt (Fig. 84); Blkr.
nicht bis 1 cm breit

                                                            _Reséda_ 148

-- Blblätt. nicht zerschlitzt, zuw. früh abfallend; Blkr. fast stets
größer

                                                    _Ranunculáceae_ 114

_25._ (10.) Ein grüner Kelch fehlt

                                                                    _27_

-- Ein grüner Kelch vorhanden

                                                                    _26_

_26._ Stengel liegend; Blätt. 5lappig (Fig. 198), langgestielt; Bltn
hellviolett

                                                          _Linária_ 265

-- Stengel aufrecht; Blätt. nicht 5lappig; Bltn nickend (Fig. 85)

                                                            _Víola_ 150

[Illustration: Fig. 198.]

_27._ (25.) Stbblätt. zahlreich; Bltn meist blau

                                                    _Ranunculáceae_ 114

-- Stbblätt. 6; Bltn rot, gelb, seltner weiß

                                                      _Fumariáceae_ 146

_28._ (9.) Blätt. handf. geteilt (Fig. 559); Einzelbltn klein, mit 5
getrennten Stbblätt.

                                                      _Umbellíferae_ 215

-- Blätt. nicht handf. geteilt

                                                                    _29_

_29._ Stbblätt. zahlreich, länger als die schon beim Aufblühen (od.
kurz danach) abfallenden, gelbl. Blblätt.

                                                        _Thalíctrum_ 116

-- Bltn nicht so; Blblätt. lange bleibend

                                                                    _30_

_30._ Köpfchen am Grunde von meist grünen Blätt. umhüllt; Bltn mit
5 Stbblätt., deren Beutel zu einer Röhre verwachsen sind; Blblätt.
röhrenf. od. zungenf. (Fig. 732)

                                                        _Compósitae_ 293

-- Köpfchen am Grunde ohne Blätt. (Fig. 505); Stbblätt. 4 od.
zahlreich; Stbbeutel getrennt

                                                      _Sanguisórba_ 192

_31._ (8). Blätt. fußf. (Fig. 11); Blkr. mindestens 1 cm breit;
Stbblätt. zahlreich

                                                        _Helléborus_ 123

-- Blätt. nicht fußf.; Blkr. erheblich kleiner

                                                                    _32_

_32._ Bltn in kleinen Köpfchen, die in den Achseln der großen,
3lappigen Blätt. stehen; Fr. bestachelt

                                                          _Xánthium_ 305

-- Bltn einzeln od. ganz unregelmäßig gehäuft

                                                                    _33_

_33._ Stengel am Grunde reich beblätt., darunter nur noch mit 1-2
winzigen Blättch., an der Spitze mit 3-5 Bltn; Bltnhülle 5blättr.

                                                        _Saxífraga_ 164

-- Stengel über dem Grunde reicher beblätt.

                                                                    _34_

_34._ Blätt. handf. geteilt od. gelappt (Fig. 503-504); Bltnhülle
8spalt.

                                                        _Alchemílla_ 191

-- Blätt. anders gestaltet; Bltnhülle nicht 8spalt.

                                                                    _35_

_35._ Jede Blüte gestielt; Bltnhülle 4blättr.

                                                        _Crucíferae_ 126

-- Bltn sitzend, zu unregelmäßigen Knäueln vereinigt; Bltnhülle 2- od.
5blättr.

                                                    _Chenopodiáceae_ 108

_36._ (7.) Bltntragender Stengel fehlend; Blätt. mit ihren Stielen
einem unterirdischen Stengel (Wurzelstock) entspringend und meist
aufrecht, in der Jugend schneckenf. eingerollt, die älteren häufig auf
der Unterseite od. unter dem umgerollten Rande mit rundl. od. längl.,
zuw. zusammenfließenden, bräunlichen Häufchen (die als Sporenkapseln
gebildeten »Fruchthäufchen«) Blätt. fast immer etwas zähe $(Bei den in
Fig. 965 u. 971 abgebildeten Pfl. sind die Fruchthäufchen nicht auf der
Unterseite der Blätt.)$. Farnkräuter. Siehe S. 417, Nr. 2-13.

-- Bltntragende Stengel vorhanden $(Einige Gewächse entwickeln im
ersten Jahre nur einen Blätterschopf. Die Blätt. liegen dann aber
sehr oft dem Erdboden dicht an und bilden auf der Unterseite niemals
Fruchthäufchen aus)$

                                                                    _37_

_37._ Am Ende des Bltnstengels sitzen dichtgedrängt viele kleine
ungestielte Bltn und bilden ein Köpfchen od. eine verlängerte Ähre

                                                                    _40_

-- Jede einzelne Blüte deutlich gestielt

                                                                    _38_

_38._ Kelch und Blkr. 4blättr.; Stbblätt. 6

                                                        _Crucíferae_ 126

-- Blkr. mindestens 5blättr.; Kelch 3- od. 5blättr. od. fehlend;
Stbblätt. 10 und mehr

                                                                    _39_

_39._ Stbblätt. zahlreich

                                                    _Ranunculáceae_ 114

-- Stbblätt. 10

                                                        _Saxífraga_ 164

_40._ (37.) Jede Blüte mit 4 getrennten Stbblätt., deren Beutel auf
langen Fäden aus der Blkr. hervorragen (Fig. 199); Bltnstand meist
verlängert, am Grunde ohne Hülle

                                                          _Plantágo_ 280

-- Jede Blüte mit 5 Stbblätt., deren Beutel zu einer Röhre verwachsen
sind (Fig. 732); Bltnköpfchen am Grunde von grünen Blätt. umhüllt

                                                        _Compósitae_ 293

[Illustration: Fig. 199.]

_41._ (4.) Wasserpfl., die nur beim Versiegen des Gewässers aufs
Trockne geraten; Blätt. kammf. (Fig. 136)

                                                                    _52_

-- Landpflanzen

                                                                    _42_

_42._ Bltn grünlich

                                                                    _51_

-- Bltn nicht grünlich

                                                                    _43_

_43._ Entweder jede einzelne Blüte mit einem deutlichen Kelche od.
mehrere kopfig gehäufte Bltn von einem gemeinschaftl. Kelche umgeben

                                                                    _45_

-- Weder die einzelnen Bltn mit einem Kelche noch mehrere Bltn von
einem gemeinschaftl. Kelche umgeben

                                                                    _44_

_44._ In jeder Blüte zahlreiche Stbblätt.

                                                    _Ranunculáceae_ 114

-- Bltn mit 3 Stbblätt. od. nur mit einem Frkn.

                                                        _Valeriána_ 290

_45._ (43.) Einzelbltn ohne Kelch, zu Köpfchen vereinigt, die oft das
Aussehen einer einzigen »Blume« haben und am Grunde von mehreren Blätt.
umgeben werden

                                                        _Compósitae_ 293

-- Jede einzelne Blüte mit einem Kelche (auch dann, wenn die Bltn ein
Köpfchen bilden)

                                                                    _46_

_46._ Bltn an unbeblätt., rutenf. Zweigen sitzend (Fig. 112), rötl.;
Blkr. 5spalt., mit ungleichen Zipfeln

                                                          _Verbéna_ 279

-- Bltn anders angeordnet

                                                                    _47_

_47._ Der Frkn. trägt auf seiner Spitze Kelch und Blkr.; Bltn in
dichten Köpfchen $(ein Köpfchen der Länge nach durchschneiden, um den
Frkn. zu sehen!)$

                                                        _Dipsáceae_ 292

-- Der Frkn. wird von Kelch und Blkr. umschlossen

                                                                    _48_

_48._ Frkn. mit 2 tiefen Furchen und dadurch 4teilig (Fig. 113); Blkr.
mit Ober- und Unterlippe (Fig. 651); Stbblätt. 4; Stengel 4kantig

                                                          _Labiátae_ 251

-- Frkn. nicht 4teilig, zuw. herzf. ausgerandet

                                                                    _49_

_49._ Bltn weiß; Stbblätt. 5; Blätt. gefiedert

                                                            _Ébulum_ 288

-- Bltn rot, blau od. violett

                                                                    _50_

_50._ Stbblätt. 5 od. 10; Blblätt. getrennt

                                                      _Geraniáceae_ 155

-- Stbblätt. 2 od. 4; Blblätt. am Grunde verwachsen

                                                  _Scrophulariáceae_ 262

_51._ (42.) Pfl. bis 10 cm hoch, zart; Bltn am Ende des Stengels in
einem eckigen Köpfchen (Fig. 76)

                                                            _Adóxa_ 290

-- Pfl. höher; Bltn ungleichmäßig gehäuft

                                                          _Átriplex_ 113

_52._ (41.) Jede Blüte gestielt; Blkr. 5zipfl.

                                                          _Hottónia_ 236

-- Bltn alle sitzend; Blkr. klein, 4blättr., bald abfallend

                                                      _Myriophýllum_ 212

_53._ (3.) Teilblättch. völlig ganzrandig

                                                                    _61_

-- Teilblättch. am Rande eingeschnitten

                                                                    _54_

_54._ Bltn grünlich

                                                                    _60_

-- Bltn nicht grünlich

                                                                    _55_

_55._ Blätt. gegenst.; Bltn in kleinen, rötl. Köpfen; Stengel ¾-1¾ m
hoch

                                                        _Eupatórium_ 302

-- Blätt. nur bei kleineren Pfl. gegenst.

                                                                    _56_

_56._ Bltn mit zahlreichen Stbblätt.

                                                                    _21_

-- Bltn mit höchstens 10 Stbblätt.

                                                                    _57_

_57._ Stbfäden (von dem unt. kahnf. Blblatt eingeschlossen) bis über
die Mitte verwachsen; Stbblätt. 10; Blkr. schmetterlingsf. (Fig. 27)

                                                    _Papilionáceae_ 195

-- Stbfäden höchstens am Grunde verbunden

                                                                    _58_

_58._ Bltn in zusammengesetzten Dolden (wie in Nr. 5 beschrieben) od.
in rundl. Köpfchen, klein; Stbblätt. 5

                                                      _Umbellíferae_ 215

-- Bltn weder in zusammengesetzten Dolden noch in Köpfchen

                                                                    _59_

_59._ Blkr. 4blättr.; Stbblätt. 6

                                                  _Dentária_ _137_

-- Blkr. 5blättr.; Stbblätt. 10 od. 5

                                                          _Geránium_ 155

[Illustration: Fig. 200.]

_60._ (54.) Pfl. ½-1½ m hoch; Teilblättch. zu 5-9, schmal, lang, gesägt
(Fig. 200)

                                                          _Cánnabis_  86

-- Pfl. bis 10 cm hoch; Blätt. handf. geteilt (Fig. 505)

                                                        _Alchemílla_ 191

_61._ (53.) Bltnlose Wasserpfl.; Blättch. zu 4, ganzr., am Grunde
keilf. (Fig. 201)

                                                          _Marsílea_ 426

[Illustration: Fig. 201.]

-- Bltntragende Land- od. Sumpfpfl.

                                                                    _62_

_62._ Blblätt. ungleich groß (Fig. 27); Stbblätt. 10

                                                    _Papilionáceae_ 195

-- Blblätt. od. Blkrzipfel ganz gleich

                                                                    _63_

_63._ Größere Blättch. 3-6 cm breit; Blkr. innen fransig; Sumpfpfl.

                                                        _Menyánthes_ 238

-- Auch die größeren Blättch. nicht über 2 cm breit; Stbblätt. 10

                                                            _Óxalis_ 157

_64._ (2.) Blätt. gegenst.; Stbblätt. 4

                                                          _Dípsacus_ 292

-- Blätt. wechselst.

                                                                    _65_

_65._ Bltnköpfchen mit Hüllblätt., die so lang od. länger als das
Köpfchen sind (Fig. 587-589); Bltn weißl., graugrün od. blau überlaufen

                                                          _Erýngium_ 222

-- Bltnköpfchen mit kürzeren Hüllblätt.; Stbbeutel zu einer Röhre
verwachsen $(nur bei einer grünblütigen Pfl. getrennt)$

                                                        _Compósitae_ 293

_66._ (1.) Pfl. mit fadenf., verzweigten Ranken

                                                                    _71_

-- Pfl. ohne Ranken

                                                                    _67_

_67._ Blätt. aus langgestielten Teilblättch. zusammengesetzt

                                                                    _70_

-- Blätt. nicht aus gestielten Blättch. zusammengesetzt

                                                                    _68_

_68._ Bltn grünlich; Blätt. 3-5lappig, herzf.; Stengel windend

                                                          _Húmulus_  86

-- Bltn nicht grün

                                                                    _69_

_69._ Blkr. gespornt, hellviolett; Stengel liegend

                                                          _Linária_ 265

-- Blkr. nicht gespornt, blau; Stengel aufrecht

                                                _Solánum dulcamára_ 249

_70._ (67.) Stbblätt. zahlreich, nicht verwachsen; Blblätt. alle gleich

                                                          _Clématis_ 116

-- Stbblätt. 10, ihre Fäden bis über die Mitte verwachsen; Blblätt.
ungleich

                                                        _Phaséolus_ 210

_71._ (66.) Blätt. gelappt

                                                    _Cucurbitáceae_ 284

-- Blätt. aus getrennten Blättch. zusammengesetzt

                                                                    _72_

_72._ Blätt. einfach gefied. (die einzelnen Teilblättch. sind
ungeteilt. Vgl. Fig. 188); Stbblätt. 10

                                                    _Papilionáceae_ 195

-- Blätt. sehr fein zerteilt $(die einzelnen Teilblättch. sind wieder
aus kleinen Blättch. zusammengesetzt)$; Bltn gelblich-weiß; Stbblätt 6

                                            _Corýdalis claviculáta_ 147


5. Kräuter mit gegenst. od. quirlst. Blättern.

_1._ Blätt. gegenst. (zu zweien)

                                                                    _20_

-- Blätt. quirlst. (zu 3 bis vielen)

                                                                    _2_

_2._ Stengel und Äste aus ineinander geschachtelten Gliedern
zusammengesetzt (Fig. 137), die am Grunde von einer gezähnten Scheide
umgeben sind. Bltnlose Pfl.

                                                        _Equisétum_ 428

-- Pfl. anders gestaltet

                                                                    _3_

_3._ Wasser- od. Schlammpfl. mit röhrigem Stengel; Bltn grün, klein,
einzeln in den Blattwinkeln sitzend

                                                                    _19_

-- Landpfl.; Stengel nicht röhrig

                                                                    _4_

_4._ Blätt. sehr dick und saftig, beim Umbiegen leicht zu zerbrechen,
meist grob gezähnt; Bltn mit 10 Stbblätt. und mehreren Frkn. (Fig. 105)

                                                            _Sedum_ 162

-- Blätt. nicht dick und fleischig

                                                                    _5_

_5._ Obere Blätt. dicht gedrängt, darunter einige kleinere (Fig. 100);
Bltn weiß, meist 7teilig

                                                        _Trientális_ 234

-- Blätt. nicht so angeordnet

                                                                    _6_

_6._ Stengel nur mit ~einem~ meist 4blättr. Blattquirl, sonst blattlos
(Fig. 83); Bltn grün

                                                            _Paris_ 396

-- Stengel in verschiedenen Höhen Blätt. tragend

                                                                    _7_

_7._ Blätt. sehr schmal, kaum 1 mm breit; Bltn weiß; Bltnstiele nach
dem Verblühen abwärts geschlagen (Fig. 286), später wieder aufrecht

                                                          _Spérgula_ 98

-- Blätt. breiter

                                                                    _8_

_8._ Nur am Grunde des Bltnstandes ein Blattquirl, sonst die Blätt.
wechselst.; Pfl. mit weißem Milchsaft, der bei Verletzungen hervorquillt

                                                        _Euphórbia_  88

-- Pfl. mit mehreren Blattquirlen, ohne weißen Milchsaft

                                                                    _9_

_9._ Bltn grünlich; Blätt. zu 4; Pfl. bis 15 cm hoch

                                                        _Polycárpon_ 102

-- Bltn nicht grünlich

                                                                    _10_

_10._ Blkr. gespornt (Fig. 224)

                                                          _Linária_ 265

-- Blkr. nicht gespornt

                                                                    _11_

_11._ Blätt. deutlich gesägt od. gezähnt

                                                                    _16_

-- Blätt. ganzrand. od. durch winzige, dem bloßen Auge nicht erkennbare
Zähne rauh

                                                                    _12_

_12._ Bltn klein (etwa 2-6 mm br.), dem rundl. Frkn. aufsitzend;
Stbblätt. 4

                                                        _Rubiáceae_ 285

-- Bltn größer

                                                                    _13_

_13._ Stbbeutel verwachsen (Fig. 115); Bltn gelblichweiß; Blätt. herzf.

                                                      _Vincetóxicum_ 242

-- Stbbeutel frei, nicht verwachsen

                                                                    _14_

_14._ Bltn ohne Kelch; Blkr. 6blättr.

                                                        _Liliáceae_ 387

-- Bltn mit Kelch und Blkr.

                                                                    _15_

_15._ Bltn gelb; Stbblätt. 5

                                                        _Lysimáchia_ 234

-- Bltn blutrot; Stbblätt. 12

                                                          _Lythrum_ 211

_16._ (11.) Blkr. blau, 4zipflig; Stbblätt. 2

                                                          _Verónica_ 267

-- Blkr. gelb, rötl. od. weiß

                                                                    _17_

_17._ Stbblätt. zahlreich; Bltn gelb

                                                        _Potentílla_ 189

-- Stbblätt. höchstens 10; Bltn nicht gelb

                                                                    _18_

_18._ Blkr. 4blättr.; Stbblätt. 8

                                                        _Epilóbium_ 212

-- Blkr. 5blättr.; Stbblätt. 10

                                                            _Pírola_ 232

[Illustration: Fig. 202.]

_19._ (3.) Alle Blätt. gleichgestaltet (Fig. 202), etwa 1 mm breit, am
ganzen Stengel zu 8-12 quirlst.

                                                          _Hippúris_ 212

-- Blätt. verschieden gestaltet, die untergetauchten 1 mm breit, zu
8-12, die aus dem Wasser ragenden 2-4 mm br., zu dreien (Fig. 203)

                                              _Elátine alsinástrum_ 149

[Illustration: Fig. 203.]

_20._ (1.) Blätt. ganzrandig

                                                                    _36_

-- Blätt. am Rande gezähnt od. gekerbt

                                                                    _21_

_21._ Bltn grünlichgelb; Stbblätt. 8; Blätt. rundl. (wie in Fig. 72);
Stengel 4kantig, zerbrechlich. Pfl. kaum über 10 cm hoch

                                                    _Chrysosplénium_ 165

-- Pfl. nicht so gestaltet

                                                                    _22_

_22._ Stengel seiner ganzen Länge nach dem Erdboden aufliegend,
höchstens die blütentragend. Äste aufrecht

                                                                    _35_

-- Stengel aufrecht

                                                                    _23_

_23._ Bltn grünlich

                                                                    _33_

-- Bltn nicht grünlich

                                                                    _24_

_24._ Blkr. mit einem langen Sporn (Fig. 78), rot

                                                      _Centránthus_ 291

-- Blkr. ohne Sporn

                                                                    _25_

_25._ Blkr. lippenf. od. rachenf. (die am Grunde röhrenf. Blkr. ist
oben durch einen Einschnitt in 2 Zipfel, die (zuw. fehlende) Oberlippe
u. die Unterlippe gespalt. Die Unterlippe ist meist durch seichte
Einschnitte gelappt (Fig. 649); Stbblätt. 4 od. 2

                                                                    _32_

-- Blkr. weder lippenf. noch rachenf.

                                                                    _26_

_26._ Viele ungestielte Bltn, die zu einem dichten Köpfchen vereinigt
sind, werden am Grunde von grünen Blätt. eingehüllt; Stbblätt. 4 od. 5
(im letzteren Falle die Stbbeutel verwachsen)

                                                                    _31_

-- Bltn zuw. etwas gedrängt stehend, aber niemals in Köpfchen;
Stbbeutel immer getrennt

                                                                    _27_

_27._ Blkr. 2blättr. (Fig. 104), weiß od. etwas rötl., mit 2 Stbblätt.
und einem langen Griffel

                                                            _Circǣa_ 214

-- Blkr. nicht 2blättr.

                                                                    _28_

_28._ Blblätt. am Grunde miteinander verwachsen; Stbblätt. 2-4

                                                                    _30_

-- Blblätt. ganz getrennt; Stbblätt. 8 bis viele

                                                                    _29_

_29._ Bltn gelb; Blkr. 8- und mehrblättr.; Stbblätt. zahlreich

                                                          _Ficária_ 122

-- Bltn rötl.; Blkr. 4blättr.; Stbblätt. 8

                                                        _Epilóbium_ 212

_30._ (28.) Stbblätt. 3; Bltn ohne deutl. Kelch, rötl. od. weiß

                                                        _Valeriána_ 290

-- Stbblätt. 2 od. 4; Bltn mit deutl. Kelche

                                                                    _32_

_31._ (26.) Stbblätt. 4, mit getrennten Beuteln; jede Blüte mit einem
in Borsten geteilten Kelche (Fig. 204)

                                                        _Dipsáceae_ 292

-- Stbbeutel der 5 Stbblätt. zu einer Röhre verwachsen; Einzelbltn ohne
Kelch, aber zuw. mit einer Haarkr. (Fig. 732)

                                                        _Compósitae_ 293

[Illustration: Fig. 204.]

_32._ (25.) Im Grunde des Kelches ein tief 4teiliger Frkr. (Fig. 113)

                                                          _Labiátae_ 251

-- Frkn. ungeteilt, zuw. herzf. ausgerandet

                                                  _Scrophulariáceae_ 262

_33._ (23.) Pfl. mehlig bestäubt; Fr. mit 2klappiger Hülle (Fig. 332)

                                                          _Átriplex_ 113

-- Pfl. nicht mehlig bestäubt

                                                                    _34_

_34._ Blätt. tief eingeschnitten (Fig. 255-257), mit Brennborsten

                                                            _Urtíca_  85

-- Blätt. mit seichten Einschnitten, ohne Brennborsten

                                                        _Mercuriális_ 90

_35._ (22.) Bltn zu zweien, langgestielt (Fig. 111), rosa; Blätt.
klein, lederig; Stengel am Grunde holzig

                                                            _Linnǣa_ 290

-- Bltn anders angeordnet; Stengel nicht holzig

                                                                    _32_

_36._ (20.) Stengel aufrecht od. nur im unt. Teile liegend

                                                                    _58_

-- Stengel entw. der ganzen Länge nach dem Boden aufliegend od. nur an
den Enden etwas emporgerichtet

                                                                    _37_

_37._ Bltn rein gelb

                                                                    _55_

-- Bltn nicht gelb

                                                                    _38_

_38._ Blätt. mindestens 5 cm lang gestielt, 4-6 cm breit, nierenf.
(Fig. 21); Bltn bräunlich

                                                            _Ásarum_ 126

-- Blätt. viel kürzer gestielt od. ungestielt

                                                                    _39_

_39._ Bltn an den Zweigenden kopff. gehäuft, hellrot (Fig. 205); Blkr.
am Grunde röhrig, oben 2lippig; Stbblätt. 4; Frkn. 4teilig

                                                            _Thymus_ 256

-- Bltn nicht so

                                                                    _40_

_40._ Stengel im unteren Teile holzig; Bltn grünlich od. blau

                                                                    _53_

-- Stengel im unt. Teile nicht holzig

                                                                    _41_

[Illustration: Fig. 205.]

_41._ Blätt. od. Stengel behaart (Lupe!)

                                                                    _50_

-- Blätt. und Stengel gänzlich unbehaart

                                                                    _42_

_42._ Die Bltn sitzen zu mehreren gehäuft in der Blattachsel $(d. i.
der Winkel, den das Blatt mit dem Stengel bildet)$

                                                    _Caryophylláceae_ 91

-- In jeder Blattachsel entspringt höchstens ~eine~ sitzende od.
gestielte Blüte

                                                                    _43_

_43._ Blätt. etwa 1 mm breit

                                                                    _96_

-- Blätt. mindestens 2 mm breit

                                                                    _44_

_44._ In den Achseln der oberen Blätt. sitzt entw. 1 Stbblatt od. ein
4kantiger Frkn., die von je 2 weißl., sichelf. Deckblättch. eingehüllt
werden (Fig. 128). Pfl. sehr zart, sehr oft ohne Blüte. Feuchte
Waldwege, überschwemmt gewesene Orte

                                                        _Callítriche_ 90

-- Pfl. anders gestaltet

                                                                    _45_

_45._ Blätt. an der Spitze sehr stumpf, meist abgerundet (Fig. 80);
Kelch mit 6 großen und 6 kleinen Zähnen; Blblätt. rötl., sehr klein,
oft fehlend; Stengel meist rötl.

                                                            _Peplis_ 211

-- Blätt. mehr od. weniger zugespitzt; Kelch nicht 12zähnig, zuw.
fehlend

                                                                    _46_

_46._ Bltn mit einem grünen Kelche und einer weißen, rötl. od. blauen
Blkr.

                                                                    _48_

-- Bltn entw. nur mit einer grünen, kelchart. Hülle (ohne Blkr.) od.
nur mit einer rosafarbenen Blkr. (ohne Kelch)

                                                                    _47_

_47._ Bltn rosa; Stengel dicht beblättert

                                                            _Glaux_ 237

-- Bltn grünlichgelb; Blätt. gestielt (Fig. 127), bis 1 cm breit

                                                          _Isnárdia_ 215

_48._ Bltn mit 3-5 getrennten Blblätt. S. Seite 31, Nr. 60.

-- Blkr. am Grunde verwachsen

                                                                    _49_

_49._ Blkr. entw. ungleich 4zipfl. od. 2lippig (Veronica, Lindernia)

                                                  _Scrophulariáceae_ 262

-- Blkr. mit 5 gleichen Zipfeln; Stbblätt. 5

                                                        _Anagállis_ 235

_50._ (41.) Blätt. rundl., sehr klein, dicht stehend, den Stengel fast
verdeckend; Bltn erst rosa, dann blau. Alpenpfl.

                                                        _Saxífraga_ 164

-- Blätt. nicht rundl.

                                                                    _51_

_51._ Bltn grün, weiß od. rötl.

                                                  _Caryophylláceae_  91

-- Bltn blau

                                                                    _52_

_52._ Frkn. 4teilig (Fig. 114a)

                                                    _Borragináceae_ 244

-- Frkn. ungeteilt, höchstens etwas ausgerandet

                                                  _Scrophulariáceae_ 262

_53._ (40.) Bltn blau, ansehnlich, einzeln in den Blattachseln

                                                            _Vinca_ 242

-- Bltn nicht blau

                                                                    _54_

_54._ Pfl. 30-80 cm hoch, mehlig bestäubt; Blätt. mindestens 2 cm breit

                                                            _Obióne_ 112

-- Pfl. niedriger; Blätt. viel schmäler

                                                    _Caryophylláceae_ 91

_55._ (37.) Stbblätt. 5

                                                        _Lysimáchia_ 234

-- Stbblätt. mindestens 12

                                                                    _56_

_56._ Kelch 2spalt.; Blätt. dick

                                                        _Portuláca_ 102

-- Kelch nicht 2spaltig

                                                                    _57_

_57._ Kelchblätt. alle gleich; Blätt. meist mit feinen durchscheinenden
Punkten

                                                        _Hyperícum_ 149

-- Kelchblätt. ungleich (3 große, 2 kleine); Stengel am Grunde oft
etwas holzig

                                                      _Heliánthemum_ 148

_58._ (36.) Kleine, zarte Pflänzchen von höchstens 5 cm Höhe

                                                                    _91_

-- Pfl. mindestens 8 cm hoch, nur ausnahmsweise kleiner

                                                                    _59_

_59._ Sämtliche Teile der Pfl. enthalten einen weißen Milchsaft, der
bei der geringsten Verletzung hervorquillt; Bltn grünlich-gelb; Frkn.
gestielt (Fig. 265)

                                                          _Euphórbia_ 88

-- Pfl. ohne weißen Milchsaft

                                                                    _60_

_60._ Mehrere kleine, gestielte, rotbraune Bltn werden von 4 weißen
Hüllblätt. umgeben (Fig. 81); Blätt. bogennervig. H. 10 bis 15 cm

                                                    _Cornus suécica_ 230

-- Bltn nicht so gestaltet

                                                                    _61_

_61._ Pfl. mit weißen od. grauen winzigen Schüppchen (wie mit Mehl
bestäubt); Bltn gelblich grün, an den Zweigen unregelmäßig gehäuft
(Fig. 206); Fr. mit 3lappiger Hülle; Stengel am Grunde holzig und
niederliegend

                                                            _Obióne_ 112

-- Pfl. nicht so

                                                                    _62_

[Illustration: Fig. 206.]

_62._ Die zu einem dichten Köpfchen vereinigten Bltn sind verschieden
gestaltet: die in der Mitte des Köpfchens röhrig, 5zipflig (Fig. 732a),
die randständigen schmal, zungenf. (Fig. 732b); Stbblätt. 5, zu einer
Röhre verwachsen

                                                        _Compósitae_ 293

-- Bltn derselben Pfl. gleichgestaltet

                                                                    _63_

_63._ Kelch 12zähnig, mit abwechselnd aufrechten und abstehend. Zähnen

                                                                    _90_

-- Kelch nicht 12zähnig, zuw. fehlend

                                                                    _64_

_64._ Stbblätt. 4, die 4zipfl. Blkr. weit überragend; Bltn. in dichten,
rundl. od. etwas längl. Köpfchen

                                                                    _89_

-- Bltn anders eingerichtet

                                                                    _65_

_65._ Bltn rein gelb

                                                                    _83_

-- Bltn weiß, gelblichweiß, bläulichweiß, grünlich, rötl. od. blau

                                                                    _66_

[Illustration: Fig. 207.]

_66._ Bltn sehr klein, kaum 1 mm im Durchmesser, bläulichweiß, mit 3
Stbblätt.; Stengel wiederholt gegabelt (Fig. 207)

                                                      _Valerianélla_ 291

-- Bltn größer

                                                                    _67_

_67._ Blätt. nicht 1 mm breit; Bltn grünl. od. weiß

                                                  _Caryophylláceae_  91

-- Blätt. breiter

                                                                    _68_

_68._ Bltn grünlich; Blkr. aus 6 Blblätt. gebildet, von denen das unt.
tief gespalten ist (Fig. 208); Stengel 2blättr.

                                                          _Listéra_ 411

-- Bltn selten grün und dann die Blblätt. alle gleichgestaltet

                                                                    _69_

[Illustration: Fig. 208.]

_69._ Bltn ohne Kelch, nur mit einer weißen oder roten Blkr.

                                                                    _82_

-- Bltn mit Kelch und Blkr.

                                                                    _70_

_70._ Kelch 2spalt. (Fig. 45); Bltn klein, weiß

                                                            _Móntia_ 102

-- Kelch nicht 2spaltig

                                                                    _71_

_71._ Blkr. aus getrennten Blblätt. gebildet (die aber zuw. durch tiefe
Einschnitte gespalten sind)

                                                                    _79_

-- Blkr. im unt. Teile verwachsen

                                                                    _72_

_72._ Blkr. 2lippig $(im ob. Teile durch einen Einschnitt in 2 größere
Lappen geteilt)$

                                                                    _32_

-- Blkr. mit 4-5 Zipfeln

                                                                    _73_

_73._ Stbblätt. 2; Blkrzipfel etwas ungleich

                                                          _Verónica_ 267

-- Stbblätt. 5

                                                                    _74_

_74._ Stbbeutel zu einem Kranze verwachsen, mit Anhängseln (Fig. 115);
Bltn gelblichweiß

                                                      _Vincetóxicum_ 242

-- Stbbeutel ganz getrennt

                                                                    _75_

_75._ Frkn. 4teilig; Bltn blau

                                                        _Omphalódes_ 245

-- Frkn. ungeteilt

                                                                    _76_

_76._ Bltn weiß, nickend; Blätt. ziemlich langgestielt

                                                          _Phýsalis 250_

-- Bltn sehr selten weiß und dann alle Blätt. ungestielt

                                                                    _77_

_77._ Blkr. langröhrig, an der Spitze 4-5 spalt.

                                                      _Gentianáceae_ 238

-- Blkr. fast bis auf den Grund geteilt

                                                                    _78_

_78._ Unt. Blätt. gestielt; Bltn graublau, dunkler punktiert. H. 15 bis
30 cm

                                                          _Sweertia_ 239

-- Alle Blätt. sitzend; Stbfäden zottig; Stengel bis 15 cm lang, meist
liegend

                                                        _Anagállis_ 235

_79._ (71.) Frkn. stielf., 4kantig, unterhalb der 4blättr. Blkr. (Fig.
102); Bltn rot, selten weiß, mit 8 Stbblätt.; obere Blätt. wechselst.

                                                        _Epilóbium_ 212

-- Frkn. von der fast stets 5blättr. Blkr. umschlossen

                                                                    _80_

_80._ In jeder Blüte mehrere Frkn. (Fig. 105); Blätt. sehr dick, steif

                                                            _Sedum_ 162

-- In jeder Blüte ein Frkn.

                                                                    _81_

_81._ Stbblätt. 5, ihre Fäden am Grunde verbunden; Blblätt. weiß, am
Grunde gelb; Stengel dünn, gabelästig

                                                            _Línum_ 157

-- Stbblätt. meist 10 od. 0, mit getrennten Fäden; Blblätt. zuw. tief
eingeschnitten

                                                    _Caryophylláceae_ 91

_82._ (69.) Bltn weiß; Stengel 2blättr.

                                                      _Convallária_ 396

-- Bltn rosa; Stengel reichblättr.

                                                            _Glaux_ 237

[Illustration: Fig. 209.]

_83._ (65.) Stengel mit Ranken; Blätt. am Grunde mit spitzen Ecken
(Fig. 209)

                                                          _Láthyrus_ 209

-- Stengel ohne Ranken

                                                                    _84_

_84._ Blkr. im oberen Teil durch einen Einschnitt in 2 ungleiche
lippenf. Abschnitte gespalten, im unt. Teile röhrig; Stbblätt. 4

                                                        _Melampýrum_ 271

-- Blblätt. od. Blkrzipfel alle gleich gestaltet

                                                                    _85_

_85._ Bltn sehr klein, etwa 2-3 mm breit; Blkr. 4zipfl. (Fig. 627),
selt. geöffnet; Stbblätt. 4. Pfl. 3-10 cm hoch

                                                          _Cicéndia_ 242

-- Bltn größer; Stbblätt. mindestens 5

                                                                    _86_

_86._ Kelch 8spaltig; Stbblätt. 8

                                                            _Chlora_ 239

-- Kelch nicht 8 spaltig; Stbblätt. 5 od. viele

                                                                    _87_

_87._ Stbblätt. 5-6

                                                                    _88_

-- Stbblätt. 12 bis viele

                                                                    _56_

_88._ Kelch 2teilig od. 5-7zähnig $(im letzteren Falle die Blkr.
schwarz punktiert, mit ziemlich langer Röhre)$

                                                          _Gentiána_ 239

-- Kelch 5-6teilig; Bltn rein gelb

                                                        _Lysimáchia_ 234

_89._ (64.) Blätt. schmal (etwa 2-3 mm br.); Bltnköpfchen etwas
gelblich, am Grunde ohne Hülle (Fig. 79)

                                                          _Plantágo_ 280

-- Blätt. viel breiter; Köpfchen rundl. (Fig. 210), blau, selten weiß,
am Grunde mit grüner Hülle

                                                          _Succísa_ 293

[Illustration: Fig. 210.]

_90._ (63.) Stengel am Grunde liegend, bis 20 cm lang, oft rötlich;
Blätt. stumpf (Fig. 80); Blblätt. rötlich, klein, oft fehlend,

                                                            _Peplis_ 211

-- Stengel aufrecht, 50-125 cm hoch; Blätt. spitz; Bltn blutrot

                                                          _Lythrum_ 211

_91._ (58.) Bltn ohne grünen Kelch; Blkr. rosa, 5zipfl.; Blätt. etwas
dicklich, dicht gedrängt

                                                            _Glaux_ 237

-- Bltn mit Kelch und Blkr.

                                                                    _92_

_92._ Blkr. bis über die Mitte röhrenf., nur an der Spitze geteilt

                                                      _Gentianáceae_ 238

-- Blkr. getrenntblättrig oder tief eingeschnitten, ohne lange Röhre

                                                                    _93_

_93._ Kelch 2spalt.; Bltn weiß, klein

                                                            _Móntia_ 102

-- Kelch nicht 2spaltig

                                                                    _94_

_94._ Blblätt. am Grunde verwachsen; Bltn blau, gelbrot od. fleischrot

                                                        _Anagállis_ 235

-- Blblätt. frei, nicht verwachsen

                                                                    _95_

_95._ Kelch 4spalt. mit 2-3spalt. Zipfeln; Blblätt. klein, weiß;
Stengel dünn, gabelästig

                                                          _Radíola_ 158

-- Kelchblätt. od. Kelchzipfel nicht 2-3spaltig

                                                                    _96_

_96._ Jede Blüte mit 3-4 Frkn. und 3-4 Blblätt.

                                                            _Tillæa_ 161

-- Jede Blüte mit einem Frkn. und 4-5 Blblätt.

                                                  _Caryophylláceae_  91


6. Kräuter mit grundständigen Blättern.

_1._ Blätt. auf der Oberseite dicht mit roten Härchen besetzt, die an
der Spitze ein klebriges Tröpfchen absondern (Fig. 375)

                                                          _Drósera_ 125

-- Blätt. nicht mit roten Härchen besetzt

                                                                    _2_

[Illustration: Fig. 211.]

_2._ Pfl. ohne Bltn, nur gestielte, lang zungenf. Blätt. treibend, die
an der Unterseite meist braun gestrichelt sind (Fig. 211)

                                                    _Scolopéndrium_ 423

-- Pfl. mit Bltn

                                                                    _3_

_3._ Ein keulenf. od. kurz walzl. Bltnkolben wird von einem tütenf.
Blatt umhüllt (Fig. 911) od. trägt am Grunde ein flaches, innen
schneeweißes Hüllblatt (Fig. 910); Blätt. langgestielt

                                                          _Aráceae_ 385

-- Bltnstand weder von einem tütenf. Blatte umhüllt noch von einem
schneeweißen Hüllblatt gestützt

                                                                    _4_

_4._ Viele kleine Bltn zu 2 übereinanderstehend. lampenputzerähnlichen
Kolben vereinigt (Fig. 909); Kolben grünbraun od. schwarzbraun.
Schilfart. Sumpfgewächs

                                                            _Typha_ 386

-- Bltn nicht in lampenputzerähnlichen Kolben

                                                                    _5_

[Illustration: Fig. 212.]

_5._ Aus der 4zipfl. Blkr. ragen 4 lange Stbblätt. weit hervor (Fig.
212 u. 213); Bltn einzeln od. (Fig. 199) in dichten Ähren

                                                    _Plantagináceae_ 280

[Illustration: Fig. 213.]

-- Bltn anders eingerichtet

                                                                    _6_

_6._ Bltn grün, gelblichgrün, bräunlich od. schwärzlich

                                                                    _17_

-- Bltn weiß, gelb, rot od. blau

                                                                    _7_

_7._ Jede Blüte mit einem deutl. Stiele (od. stielart. Frkn.)

                                                                    _9_

-- Bltn sitzend, stets zu vielen in dichten Köpfchen od. Ähren

                                                                    _8_

_8._ In jeder Blüte 5 getrennte Stbblätt.; Bltn in Köpfchen od. Ähren
(Fig. 97 u. 98), rot od. violett

                                                    _Plumbagináceae_ 237

-- Stbbeutel der 5 Stbblätt. zu einer Röhre verwachsen; Bltn in Köpfchen

                                                        _Compósitae_ 293

_9._ (7.) Kleines, bis 5 cm hohes Schlammpflänzchen, mit winzigen,
weißen od. rötl. Bltn, die von den langgestielten Blätt. weit überragt
werden (Fig. 117)

                                                        _Limosélla_ 267

-- Pfl. anders gestaltet

                                                                    _10_

_10._ Bltn mit Kelch und Blkr.

                                                                    _12_

-- Bltn ohne Kelch

                                                                    _11_

_11._ Die Bltnhülle besteht aus 6 Blätt., von denen das unt. durchaus
abweichend gestaltet ist (Fig. 953-963); Frkn. unterhalb der Blüte,
stielf., oft gedreht

                                                      _Orchidáceae_ 404

-- Blätt. od. Zipfel der Bltnhülle gleichgestaltet (wenigstens je 3 von
6). Siehe Seite 70, Nr. 29-30.

_12._ (10.) Blkr. gespornt

                                                                    _16_

-- Blkr. nicht gespornt

                                                                    _13_

_13._ Blkr. 3-4 blättr.

                                                                    _15_

-- Blkr. 5zipfl. od. 5teilig

                                                                    _14_

_14._ Stbblätt. 10; Blblätt. getrennt

                                                            _Pirola_ 232

-- Stbblätt. 5; Blkr. am Grunde röhrig

                                                      _Primuláceae_ 233

_15._ (13.) Kelch und Blkr. 3blättr.

                                                      _Alismatáceae_ 378

-- Kelch und Blkr. 4blättr.

                                                        _Crucíferae_ 126

_16._ (12.) Blblätt. getrennt. Veilchen.

                                                            _Víola_ 150

-- Blblätt. verwachsen (Fig. 214)

                                                        _Pinguícula_ 278

[Illustration: Fig. 214.]

_17._ (6.) Blätt. langgestielt, rundl.; Bltn braun

                                                            _Ásarum_ 126

-- Blätt. nicht langgestielt und rundl.

                                                                    _18_

_18._ Zahlreiche Frkn. bilden eine verlängerte, schwanzf. Ähre (Fig.
215). Pflänzchen bis 8 cm hoch

                                                          _Myosúrus_ 119

-- Früchte nicht in schwanzähnlicher Ähre. Siehe Seite 73, Nr. 66-68.

[Illustration: Fig. 215.]


7. Kräuter mit wechselständigen, ganzrandigen Blättern.

_1._ Pfl. mit einem einzigen, zungenf. Blatte, aus dem eine
sporentragende Ähre hervorgeht (Fig. 216); Bltn fehlend

                                                      _Ophioglóssum_ 425

[Illustration: Fig. 216.]

-- Pfl. mit mindestens 2 Blätt.

                                                                    _2_

[Illustration: Fig. 217.]

_2._ Stengel kriechend, mit aufrechten, fadenf. Blätt., die anfangs
spiralig eingerollt sind (Fig. 217) und am Grunde oft kugelige,
erbsengroße Sporenbehälter tragen. Bltnlose Pfl.

                                                        _Pilulária_ 426

-- Pfl. anders gestaltet

                                                                    _3_

_3._ Pfl. mit sehr zahlreichen, kleinen, zuw. schuppenf. od. fädl.
Blätt., die so dicht stehen, daß sie den Stengel ganz od. fast ganz
verdecken

                                                                    _71_

-- Blätt. mehr entfernt od. nur am Grunde des Stengels
zusammengedrängt, diesen nie ganz verdeckend

                                                                    _4_

_4._ Blattfläche od. Blattstiel am Stengel herablaufend und diesen
röhrenf. umschließend (Blatt abreißen!)

                                                                    _60_

-- Blatt od. Blattstiel am Grunde den Stengel nicht röhrenf.
umschließend. Der unt. Teil des Blattes greift zuw. um den Stengel
herum (Fig. 591), bildet aber niemals eine am Stengel herablaufende
Röhre

                                                                    _5_

_5._ Viele röhrige od. schmal zungenf. Bltn. (Fig. 732) bilden ein
dichtes Köpfchen, das von einem oft vielblättr. Kelche eingeschlossen
wird $(Das Köpfchen ist zuw. kaum erbsengroß, meistens aber ansehnlich
u. macht nicht selten den Eindruck einer einzigen Blüte)$; Stbbeutel
der 5 Stbblätt. zu einer Röhre verwachsen

                                                        _Compósitae_ 293

-- Bltn anders angeordnet, seltner in Köpfchen, aber dann die Stbbeutel
stets getrennt

                                                                    _6_

[Illustration: Fig. 218.]

_6._ Blätt. schildf. $(Blattstiel dem Mittelpunkte der rundl.
Blattfläche angeheftet -- Fig. 218)$; Bltn gespornt

                                                        _Tropǣolum_ 157

-- Blätt. nicht schildf.

                                                                    _7_

_7._ Bltn grünlich, gelblichgrün, gelblichweiß od. reingelb

                                                                    _32_

-- Bltn weiß, rot, blau, bräunlich bis schwärzlich

                                                                    _8_

_8._ An der Blüte sind Kelch und Blkr. nicht zu unterscheiden

                                                                    _26_

-- Jede einzelne Blüte mit einem (nicht immer grünen) Kelche und einer
davon unterscheidbaren Blkr

                                                                    _9_

_9._ Blkrblätt. od. Blkrzipfel alle von gleicher Größe und Gestalt

                                                                    _15_

-- Blkrblätt. od. Blkrzipfel von verschiedener Größe und oft auch von
verschiedener Gestalt

                                                                    _10_

_10._ Bltn in kugeligen Köpfchen, die am Grunde von vielen kleinen
Blätt. umgeben sind; Blkr. blau, 4-5spalt.

                                                        _Globulária_ 279

-- Bltn nicht in kugeligen Köpfchen

                                                                    _11_

_11._ Kelch scheinbar 3blättr.; Bltn etwa ½ cm lang; vorderes Blblatt
gefranst (Fig. 53); Blätt. bis 3 cm lang

                                                          _Polýgala_ 158

-- Kelch 5zähnig od. 5blättr

                                                                    _12_

_12._ Bltn rot, einzeln od. zu zweien an etwa 3-6 cm langen Stielen;
Stbfäden im unt. Teile verwachsen

                                                          _Láthyrus_ 209

-- Bltn blau od. violett, selten weißlich

                                                                    _13_

_13._ Blblätt. ganz getrennt; Bltn einzeln an gekrümmten Stielen (Fig.
85); Blkr. gespornt

                                                            _Víola_ 150

-- Blblätt. am Grunde verbunden

                                                                    _14_

_14._ Blkr. entw. 4zipfl. od. gespornt und dann der Eingang zur
Blkrröhre durch eine gaumenähnliche Vorwölbung geschlossen; Stbblätt. 4

                                                  _Scrophulariáceae_ 262

-- Blkr. 5zipfl., weit offen (Fig. 219); Stbblätt. 5

                                                            _Échium_ 247

[Illustration: Fig. 219.]

_15._ (9.) Blkr. aus getrennten Blätt. gebildet. die auch am Grunde
nicht zusammenhängen. Siehe Seite 29, Nr. 35.

-- Blkr. im unteren Teile verwachsen $(beim Abtrennen der ganzen Blkr.
ist zu sehen, wie die Blblätt. wenigstens am Grunde zusammenhängen)$.

                                                                    _16_

_16._ Bltn blau od. violett

                                                                    _24_

-- Bltn weder blau noch violett

                                                                    _17_

_17._ Stengel windend od. dem Erdboden aufliegend; Blkr. groß,
trichterf., mit 5falt. Saum (Fig. 220)

                                                      _Convólvulus_ 242

[Illustration: Fig. 220.]

-- Stengel weder windend noch liegend

                                                                    _18_

_18._ Blkr. 4teilig, weiß; Bltn klein, kaum gestielt; Pflänzchen bis 8
cm hoch (Fig. 118)

                                                      _Centúnculus_ 235

-- Blkr. 5zipflig od. 6-8teilig

                                                                    _19_

_19._ Bltn erst gelb, dann fleischfarben, in Köpfchen; Blkr. mit
langer, dünner Röhre (Fig. 221)

                                                          _Collómia_ 243

[Illustration: Fig. 221.]

-- Bltn anders gefärbt

                                                                    _20_

[Illustration: Fig. 222.]

_20._ Frkn. unter der Blüte, stielart. (Fig. 222); Bltn purpurrot; Pfl.
8-15 cm hoch

                                                        _Speculária_ 284

-- Frkn. von Kelch und Blumenkrone umschlossen

                                                                    _21_

_21._ Obere Blätt. dicht zusammengedrängt, darunter einige kleinere
(Fig. 100); Bltn weiß, 7teilig, langgestielt

                                                        _Trientális_ 234

-- Blätt. nicht so angeordnet; Blkr. 5zipflig

                                                                    _22_

[Illustration: Fig. 223.]

_22._ Der Bltnstiel trägt in der Mitte ein winziges Blättch. (Fig.
223); Bltn ziemlich klein. weiß; Blätt. am Grunde des Stengels gehäuft.

                                                          _Sámolus_ 237

-- Bltnstiel ohne od. am Grunde mit einem Blättch.

                                                                    _23_

_23._ Frkn. tief 4teilig $(bei einer stark rauhhaarigen Pfl. erst nach
der Blütezeit)$; Blätt. meist rauh behaart

                                                    _Borragináceae_ 244

-- Frkn. nicht tief geteilt; Blätt. nie rauhhaarig

                                                        _Solanáceae_ 248

_24._ (16.) Stbbeutel verwachsen (Fig. 639)

                                                          _Solánum_ 249

-- Stbbeutel nicht verwachsen

                                                                    _25_

_25._ Frkn. von Kelch und Blkr. umschlossen, tief 4teilig (Fig. 114a)

                                                    _Borragináceae_ 244

-- Frkn. unterhalb der Blüte sichtbar, ungeteilt; Blkr. oft glockig

                                                    _Campanuláceae_ 281

_26._ (8.) Von den 5-6 Bltnhüllblätt. ist das unt. abweichend gestaltet
(Fig. 963); Frkn. unterhalb der Bltnhülle, stielf.

                                                      _Orchidáceae_ 404

-- Bltn anders gestaltet

                                                                    _27_

_27._ Blätt. gestielt (wenigstens die unt.), von einem Hauptnerven
durchzogen, der mehr od. weniger deutl. Seitennerven nach dem Rande
entsendet. $(Nur eine kleine weißblühende Pfl. mit 2 gestielten Blätt.
(Fig. 917) gehört zur folgend. Gruppe.)$

                                                                    _31_

-- Blätt. nicht gestielt

                                                                    _28_

_28._ Bltnhülle innen weiß, außen grün, 5zähnig, nach dem Verblühen
nach innen eingerollt, die Fr. krönend (Fig. 263); Frkn. unterhalb der
Blkr. als ein kleines Kügelchen sichtbar; Blätt. sehr schmal, bis 8 mm
breit

                                                            _Thesíum_ 87

-- Bltnhülle nur bei einer breitblättr. Pfl. innen weiß und außen grün,
sonst entw. beiderseits weiß od. anders gefärbt

                                                                    _29_

_29._ Stbblätt. 3, zuw. von den blattart. Narben verdeckt

                                                        _Iridáceae_ 402

-- Stbblätt. 6

                                                                    _30_

_30._ Frkn. von der Bltnhülle umschlossen.

                                                        _Liliáceae_ 387

-- Frkn. als ein kugeliges od. stielart. Gebilde unter der Blüte
sichtbar (Fig. 938-941)

                                                    _Amaryllidáceae_ 401

_31._ (27.) Jede einzelne Blüte kurz, aber deutlich gestielt; Bltnhülle
entw. 5zähnig od. mit 6 Zipfeln, von denen die inneren später
vergrößert sind und die Fr. einschließen

                                                      _Polygonáceae_ 105

-- Einzelbltn ungestielt, unregelmäßig gehäuft; Bltnhülle 2-, 4- od.
5teilig; Blätt. zuw. mehlig bestäubt

                                                    _Chenopodiáceae_ 108

_32._ (7.) Pfl. mit Ranken; Bltn gelblichweiß.

                                                          _Bryónia_ 285

-- Pfl. ohne Ranken

                                                                    _33_

_33._ Die verletzten Teile der Pfl. sondern einen weißen Milchsaft ab.
Mehrere Stbblätt. und 1 gestielter Frkn. von einer gelblichgrünen Hülle
umgeben (Fig. 265)

                                                          _Euphórbia_ 88

-- Pfl. ohne Milchsaft; Frkn. nicht gestielt

                                                                    _34_

_34._ Bltn in zusammengesetzten Dolden (angeordnet wie in Fig. 29i) od.
zu 2-5 in kleinen Köpfchen, die von 5 Hüllblättch. weit überragt werden
(Fig. 68); Bltn gelb

                                                        _Buplēūrum_ 224

-- Bltn anders angeordnet

                                                                    _35_

_35._ Die Bltnhülle zeigt keine Gliederung in Kelch u. Blkr.

                                                                    _47_

-- Bltn mit einem meist grünen Kelche und einer gelben, gelblichgrünen
od. gelblichweißen Blkr.

                                                                    _36_

_36._ Blkr. gespornt (Fig. 224)

                                                          _Linária_ 265

-- Blkr. nicht gespornt

                                                                    _37_

_37._ Kelch 2spalt.; Bltn gelb; Blätt. dick, sehr saftig

                                                        _Portuláca_ 102

-- Kelch nicht 2spaltig

                                                                    _38_

_38._ Blkr. von freien Blblätt. gebildet, die auch am Grunde nicht
verbunden sind

                                                                    _42_

-- Blkr. am Grunde verwachsen, 5zipflig

                                                                    _39_

_39._ Unterer Zipfel der Blkr. deutlich größer als die übrigen;
Stbfäden wollig behaart

                                                        _Verbáscum_ 263

-- Zipfel der Blkr. alle gleich

                                                                    _40_

_40._ Frkn. 4teilig (Fig. 114a)

                                                    _Borragináceae_ 244

-- Frkn. nicht 4teilig

                                                                    _41_

_41._ Blkr. mit langer, dünner Röhre (Fig. 221), erst gelb, dann
fleischfarben; Bltn in Köpfchen

                                                          _Collómia_ 243

-- Blkrröhre nicht lang und dünn; Bltn grünlichgelb

                                                      _Crassuláceae_ 161

_42._ (38.) Stengel mit breiten, häutigen Säumen; Blätt. klein, zuw.
fehlend; Blblätt. ungleich, goldgelb

                                                          _Genísta_ 198

-- Stengel nicht mit häutigen Säumen; Blblätt. gleich

                                                                    _43_

_43._ Blkr. 4blättr.; Staubblätt. 6

                                                        _Crucíferae_ 126

-- Blkr. 5-8blättr.

                                                                    _44_

_44._ Bltn mit mehr als 10 Stbblätt.

                                                    _Ranunculáceae_ 114

-- Bltn mit 5-10 Stbblätt.

                                                                    _45_

_45._ Blätt. dick, starr, entw. breit und flach oder (Fig. 475)
stielrundl., kurz; Bltn mit mehreren Frkn.

                                                      _Crassuláceae_ 161

-- Blätt. nicht dick und starr; Bltn mit 1 Frkn.

                                                                    _46_

_46._ Stbblätt. 5

                                                            _Linum_ 157

-- Stbblätt. 10

                                                        _Saxífraga_ 164

_47._ (35.) Alle od. doch die unt. Blätt. ziemlich lang gestielt

                                                                    _54_

-- Blätt. nicht gestielt

                                                                    _48_

_48._ Bltnhülle 6blättr. od. 6zähnig

                                                                    _29_

-- Bltnhülle 2-, 4- od. 5teilig.

                                                                    _49_

_49._ Bltn innen weiß, außen grün

                                                          _Thesíum_  87

-- Bltn nicht innen weiß und außen grün

                                                                    _50_

_50._ Blätt. kaum 1 mm breit, pfrieml. zugespitzt

                                                                    _53_

-- Blätt. breiter

                                                                    _51_

_51._ Stengel dem Erdboden aufliegend; Blätt. eif. (Fig. 285); Bltn
gelblichgrün, in den Blattwink. zu mehr. gehäuft

                                                        _Herniária_ 102

-- Stengel aufrecht od. niederliegend, aber dann mit anders gestalteten
Blättern

                                                                    _52_

[Illustration: Fig. 224.]

_52._ Bltnhülle 4zipfl., krugf. (Fig. 70), gelbgrün; Bltn zu 1-3 in den
Blattwinkeln; Stbblätt. 8

                                                        _Thymelāēa_ 211

-- Bltnhülle 2blättr. od. 5zipfl., zuw. fehlend (die Bltn sind dann von
einer kleinen Schuppe bedeckt -- Fig. 320); Stbblätt. 1-5 od. nur ein
Frkn. in der Blüte

                                                    _Chenopodiáceae_ 108

_53._ (50.) Blätt. selten bis 1 cm lang, fast 3kantig, ziemlich steif,
gedrängt stehend (Fig. 69); Stengel meist nicht bis 2 mm dick; Pfl.
wenig behaart

                                                        _Polycnémum_ 108

-- Blätt. über 1 cm lang, nicht steif und stechend; Pfl. zuw. rauhhaarig

                                                    _Chenopodiáceae_ 108

_54._ (47.) Stengel windend; Blätt. tief herzf. (Fig. 225); Bltn
grünl., in Trauben, die aus den Blattachseln hervorgehen

                                                            _Tamus_ 402

[Illustration: Fig. 225.]

-- Stengel nicht windend

                                                                    _55_

_55._ Blkr. etwa 3 cm lang, gelb, am Grunde kugelig (Fig. 71)

                                                      _Aristolóchia_ 126

-- Blkr. kleiner, anders gestaltet

                                                                    _56_

_56._ Blätt. vorn ausgerandet (Fig. 65), kahl; Stengel liegend od.
aufstrebend

                                                          _Albérsia_ 108

-- Blätt. vorn nicht ausgerandet

                                                                    _57_

_57._ An der Anheftungsstelle des Blattstiels entspringt ein meist
rundl. Bltnknäuel, der den Stengel und den unt. Teil des Blattstiels
umgibt; Blätt. an beiden Enden zugespitzt (Fig. 67)

                                                        _Parietária_  85

-- Bltn nicht so angeordnet

                                                                    _58_

_58._ Bltnstand mit winzigen, stechenden Blättch. und dadurch fast
stachelig; Bltn dicht gedrängt (Fig. 66). Pfl. hellgrün

                                                        _Amarántus_ 108

-- Bltnstand glatt, nicht stechend

                                                                    _59_

_59._ Bltnhülle 6zipfl., die äußeren Zipfel sehr klein, die inneren zur
Frzeit vergrößert, die Fr. einschließend, oft außen mit einer Schwiele
(Fig. 305); Bltn grün od. rötl.

                                                            _Rumex_ 103

-- Bltnhülle 2-, 4- od. 5teilig; Blätt. zuw. mehlig bestäubt

                                                    _Chenopodiáceae_ 108

_60._ (4.) Blätt. gestielt (zuw. nur kurz)

                                                                    _69_

-- Blätt. nicht gestielt, oft gras- od. schilfart.

                                                                    _61_

_61._ Bltn entw. in 3-8 übereinanderstehenden kugeligen Köpfchen (Fig.
33) od. in 2 lampenputzerähnlichen, sammetweichen Kolben (Fig. 32). Der
obere Kolben und die oberen Köpfchen enthalten nur Stbbltn und sind zur
Frzeit nicht mehr vorhanden

                                                        _Typháceae_ 386

-- Bltn anders angeordnet

                                                                    _62_

_62._ Stengel mit knotigen Verdickungen, hohl; Blätt. an den Knoten
entspringend, darüber den Stengel meist weit hinauf röhrig umschließend
und zuw. noch den nächst oberen Knoten verdeckend (Fig. 226);
Blattfläche schmal, bandart.; Bltn wie in Fig. 28. Gräser

                                                        _Gramíneae_ 331

[Illustration: Fig. 226.]

-- Stengel ohne Knoten; Bltn anders gebaut

                                                                    _63_

[Illustration: Fig. 227.]

_63._ Aus dem plattgedrückten Stengel bricht (scheinbar) seitlich ein
fingerlanger, gekrümmter Kolben (Fig. 227) hervor, der ringsum mit
Stbblätt. und Frkn. (ohne Bltnhülle) besetzt ist. Hohes, schilfart.
Ufergewächs

                                                            _Ácorus_ 385

-- Bltn nicht in einem seitlich aus dem Stengel hervorbrechenden Kolben

                                                                    _64_

_64._ Die Bltnhülle besteht nur aus einer kahnf. Schuppe (Fig. 228);
Bltn immer zu mehreren gehäuft, in dichten Ähren

                                                        _Cyperáceae_ 360

[Illustration: Fig. 228.]

-- Bltnhülle 6zipflig od. 3-6blättr.

                                                                    _65_

_65._ Die Bltnhülle wird aus 5-6 Blätt. gebildet, von denen das unt.
abweichend gestaltet ist und eine Honiglippe darstellt; Stbblätt.
(selten 2) ohne Stbfäden; Frkn. unterhalb der Blüte, stielf., oft
gedreht

                                                      _Orchidáceae_ 404

-- Bltn anders gestaltet

                                                                    _66_

_66._ Unter jedem Blütchen ein winziges, 3lappiges Blättch. (Fig. 229);
Bltn gelbgrün

                                                        _Tofiéldia_ 389

[Illustration: Fig. 229.]

-- Bltn am Grunde ohne ein 3lappiges Hüllblatt

                                                                    _67_

_67._ In jeder Blüte 3-6 verwachsene Frkn. (die einzelnen Frkn. sind
deutlich zu erkennen); Bltn gelbgrün, klein, in oft verlängerten Ähren
od. Trauben

                                                    _Juncagináceae_ 380

-- Nur ein Frkn. vorhanden, der entw. von der Bltnhülle umschlossen
wird od. unter derselben als ein kugeliges od. stielart. Gebilde
sichtbar ist

                                                                    _68_

_68._ Bltnhülle trockenhäutig, kelchart., meist bräunlich, sich bald
schließend und die oft 3kantige Fr. einhüllend; Bltn nur 2 bis 7 mm
lang, oft in kleinen Köpfchen; Blätt. gras- od. binsenart.

                                                        _Juncáceae_ 396

-- Bltnhülle nicht trockenhäutig; Bltn fast stets größer

                                                                    _29_

_69._ (60.) Bltnstand ein saftiger Kolben, der entweder von einem
tütenf. Hüllblatte eingehüllt wird od. am Grunde ein großes, innen
weißes Blatt trägt (Fig. 910-911)

                                                          _Aráceae_ 385

-- Bltn nicht in einem saftigen Kolben

                                                                    _70_

_70._ Bltn mit einem 3blättr. grünen Kelche und einer 3blättr. weißen
od. rötl. Blkr. Wasser- od. Sumpfpfl.

                                                      _Alismatáceae_ 378

-- Die Bltnhülle zeigt keinen Untersch. zwisch. Kelch u. Blkr.

                                                                    _31_

_71._ (3.) Blätt. sehr saft., dick; Bltn gelb, m. 10 Stbblätt.

                                                            _Sedum_ 162

-- Blätt. nicht dick und saftig

                                                                    _72_

_72._ Bltntragende Pfl.; Blätt. fast 3kantig. bis 8 mm lang od. länger
und dann die Pfl. rauhhaarig

                                                                    _53_

-- Bltnlose Pfl. In den Achseln der oberen Blätt. od. in abweichend
gestalteten Ährchen kleine rundl., nierenf. od. 3-4knopfige Kügelchen
(Sporenbehälter); Blätt. zuw. schuppenf.

                                                                    _73_

[Illustration: Fig. 230.]

_73._ Moosart. Gebirgspflänzchen (Fig. 230); Sporenbehälter verschieden
gestaltet, die einen rundl. oder nierenf., die anderen 3-4knopfig

                                                      _Selaginélla_ 427

-- Pfl. nicht moosart. (Fig. 994-998); Sporenbehälter derselben Pfl.
gleich gestaltet

                                                        _Lycopódium_ 426


8. Kräuter mit wechselständigen, gezähnten oder gekerbten Blättern.

_1._ Aus der grünen od. gelbgrünen Bltnhülle ragt ein gestielter
Frkn. hervor (Fig. 265); Pfl. mit einem weißen Milchsafte, der bei
Verletzungen hervorquillt

                                                          _Euphórbia_ 88

-- Frkn. nicht auf einem langen Stiele aus der Bltnhülle hervorragend

                                                                    _2_

_2._ Blätt. fast kreisrund (Fig. 72); Bltn goldgelb, ohne Kelch, mit 8
Stbblätt. Zartes Pflänzchen von 8-15 cm Höhe

                                                    _Chrysosplénium_ 165

-- Pfl. nicht so gestaltet

                                                                    _3_

_3._ Bltn grünlich

                                                                    _23_

-- Bltn nicht grünlich

                                                                    _4_

_4._ Bltn mit einem Sporn $(mit einem hohlen, meist kegelf. Auswuchse
-- Vgl. Fig. 224)$

                                                                    _21_

-- Bltn ohne Sporn

                                                                    _5_

_5._ Pfl. mit Ranken

                                                    _Cucurbitáceae_ 284

-- Pfl. ohne Ranken

                                                                    _6_

_6._ Viele ungestielte Bltn bilden ein dichtes Köpfchen, das am Grunde
von Blätt. umhüllt wird (Fig. 63); Bltn entweder röhrig od. zungenf.
(Fig. 108), mit Stbblätt., deren Beutel zu einer längeren Röhre
verwachsen sind, aus der in ält. Bltn der 2spalt. Griffel hervorragt

                                                        _Compósitae_ 293

-- Bltn selten in Köpfchen und dann die Stbbeutel nicht verwachsen

                                                                    _7_

_7._ Die Bltnhülle wird aus 6 Blättch. gebildet, von denen die 3
äußeren zur Frzeit meist zurückgeschlagen sind, während die 3 inneren
sich vergrößern und die Fr. einschließen (Fig. 304 bis 306); Bltn
klein, nur einige mm lang, rot überlaufen

                                                            _Rumex_ 103

-- Bltnhülle anders gestaltet

                                                                    _8_

_8._ Blkr. am Grunde verwachsen

                                                                    _19_

-- Die Blkr. wird aus getrennten Blättch. gebildet, die auch am Grunde
nicht verwachsen sind

                                                                    _9_

_9._ Blkr. 4blättr.

                                                                    _15_

-- Blkr. 5- und mehrblättr.

                                                                    _10_

_10._ Bltn mit zahlreichen Stbblätt.

                                                                    _14_

-- Bltn mit 5-10 Stbblätt., die zuw. beim Aufblühen schon verschrumpft
sind

                                                                    _11_

_11._ Blätt. dick, steif, zerbrechlich; jede Blüte mit mehreren Frkn.

                                                      _Crassuláceae_ 161

-- Blätt. nicht dick und steif; Bltn mit 1 Frkn.

                                                                    _12_

_12._ Viele Bltn zu einem dichten, rundl. od. längl. Köpfchen
vereinigt; Blkrzipfel lang und schmal; Bltn blau od. gelblichweiß

                                                    _Campanuláceae_ 281

-- Bltn nicht in dichten Köpfchen

                                                                    _13_

_13._ Frkn. an der Spitze mit ~einem~ Griffel (ein stielart., an der
Spitze verdicktes Gebilde)

                                                            _Pírola_ 232

-- Frkn. an der Spitze mit 2 Griffeln, die aber in jüngeren Bltn noch
undeutlich sind

                                                        _Saxífraga_ 164

_14._ (10.) Bltn gelb; Kelch fehlend od. 3-5blättr.

                                                    _Ranunculáceae_ 114

-- Bltn weiß; Kelch 8-9teilig

                                                            _Dryas_ 172

_15._ (9.) Bltn mit 6-8 Stbblätt.

                                                                    _17_

-- Bltn mit 12 bis vielen Stbblätt.

                                                                    _16_

_16._ Blblätt. eingeschnitten; Bltn ziemlich klein, gelblichweiß;
Blätt. nur am Grunde jederseits mit 1 Zahn

                                                            _Reséda_ 148

-- Blblätt. nicht eingeschnitten; Bltn groß. Mohn

                                                          _Papáver_ 146

_17._ (15.) Unterhalb der Blkr. ein stielart., zuw. am Grunde
verdickter Frkn. (Fig. 102-103); Stbblätt. 8

                                                        _Onagráceae_ 212

-- Kein stielart. Frkn. unterhalb der Blkr.

                                                                    _18_

_18._ In jeder Blüte 1 Frkn. und 6 Stbblätt.

                                                        _Crucíferae_ 126

-- Die Blüte enthält entw. 8 Stbblätt. od. 4 Frkn.; Blätt. sehr dick,
keilf. dicht gedrängt

                                                          _Rhodíola_ 161

_19._ (8.) Blkr. glockig (Fig. 703), blau; Stbblätt. 5, beim Aufblühen
bereits verschrumpft

                                                    _Campanuláceae_ 281

-- Blkr. nicht glockig; Stbbeutel erst später verschrumpfend

                                                                    _20_

_20._ Stbblätt. 2 od. 4. zuw. 5 und dann die Stbfäden alle od. z. T.
dicht wollig behaart

                                                  _Scrophulariáceae_ 262

-- Stbblätt. 5, ihre Beutel verwachsen; Stbfäden kahl

                                                          _Solánum_ 249

_21._ (4.) Blblätt. getrennt, meist blau; Blattstiel am Grunde
jederseits mit einem kleinen Blättch. Veilchen

                                                            _Víola_ 150

-- Blkr. am Grunde röhrig

                                                                    _22_

_22._ Bltn gelb, groß, hängend

                                                        _Impátiens_ 157

-- Bltn nicht gelb, kleiner; Stengel liegend

                                                          _Linária_ 265

_23._ (3.) Jede Blüte sehr kurz, aber deutlich gestielt (Fig. 231);
Bltnhülle 6blättr.

                                                      _Polygonáceae_ 103

-- Bltn ungest.; Bltnhülle 2-5teilig

                                                    _Chenopodiáceae_ 109

[Illustration: Fig. 231.]



1. Hauptabteilung. Phanerógamae. Blüten- oder Samenpflanzen.

  Pflanzen, die deutlich sichtbare Blüten besitzen und sich durch Samen
  fortpflanzen.


1. Gruppe. _Angiospérmae._ Bedecktsamige Pflanzen.

  Pflanzen, deren Samenknospen in einen Fruchtknoten eingeschlossen
  sind.


1. Klasse. _Dicotýleae._ Zweikeimblättrige Pflanzen oder Blattkeimer.

  Keimling mit 2 Keimblättern.


1. |Unterklasse. _Choripétalae._ Getrenntblumenblättrige Pflanzen.|

  Pflanzen in der Regel mit doppelter Blütenhülle (mit Kelch- und
  Blumenblättern). Blumenblätter nicht miteinander verwachsen.


1. Familie. _Betuláceae_, Birkengewächse.

_1._ Stbbeutel an der Spitze mit einem Haarbüschel

                                                                    _3_

-- Stbbeutel an der Spitze ohne Haarbüschel

                                                                    _2_

_2._ Stempelbltn in kleinen eif. Kätzchen, die zu mehreren etwas
unterhalb der Stbkätzchen stehen (Fig. 232); verholzte zapfenart.
Fruchtstände noch im nächsten Jahre am Baume; Bltn vor den Blätt.
erscheinend $(außer bei A. viridis)$

                                                              _Alnus_ 78

[Illustration: Fig. 232.]

-- Stempelbltn in verläng., dicht walzl. Ähren (Fig. 233 a); Bltn mit
den Blätt. zugleich erscheinend

                                                            _Bétula_  77

[Illustration: Fig. 233.]

_3._ Pfl. zur Blütezeit noch ohne Blätt.; Stempelbltn in knospenf.
Bltnständen, aus denen die roten, pinself. Narben lang hervorragen
(Fig. 46 a)

                                                          _Córylus_  77

-- Pfl. zur Blütezeit bereits mit Blätt.; Stempelbltn in sehr lockeren,
verlängert. Ähren mit langer, abwärts gebogener Schuppe (Fig. 233 b)

                                                          _Carpínus_ 77


1. _Córylus_ Tournefort, Haselnußstrauch. XXI.

Blätt. rundlich-herzf., zugespitzt (Fig. 234). 2. 3. Wälder, Gebüsche

                                                        _C. avellána L._

[Illustration: Fig. 234.]


2. _Carpínus_ Tournefort, Weiß- od. Hainbuche. XXI.

Blätt. eif., faltig, gesägt (Fig. 235). 4. 5. Laubwälder

                                                        _C. bétulus L._

[Illustration: Fig. 235.]


3. _Bétula_ Tournefort, Birke. XXI.

_1._ Blätt. stumpf, rundl. od. rundl.-eif. (Fig. 238-239), bis 3½ cm
lang, kahl; Stbkätzchen aufrecht; Rinde graubraun. Sträucher

                                                                    _3_

-- Blätt. spitz od. zugespitzt (Fig. 236-237), weit größer als bei
vor.; Stbkätzchen hängend; Rinde weiß, abblätternd. Meist Bäume

                                                                    _2_

_2._ Junge Blätt. u. Zweige weichhaarig, letztere selten mit harzigen
Wärzchen; Blätt. eif. od. rautenf.-eif., mit abgerundeten Seitenecken,
kurz zugespitzt (Fig. 236), auch später unterseits in den Aderwinkeln
meist bärtig; Flügel so breit als die Fr. 4. 5. Wälder, Moorboden,
zerstr.

                                          Moor-B., _B. pubéscens_ Ehrh.

  Ändert ab: _carpática_ W. u. K., Blätt. bald kahl werdend, am Grunde
  breit keilf., rautenf., in der Mitte am breitesten.

[Illustration: Fig. 236.]

-- Entwickelte Blätt. nebst den Zweigen meist kahl, 3eckig-rautenf.,
mit nicht abgerundeten Seitenecken, lang zugespitzt (Fig. 237); junge
Zweige mit harzigen Wärzchen; Flügel bis doppelt so breit als die Fr.;
Zweige später oft hängend. 4. 5. Wälder, Gebüsche, oft angepflanzt
$(_B. alba_ L.)$

                                          Weiß-B., _B. verrucósa_ Ehrh.

[Illustration: Fig. 237.]

_3._ Blätt. länger als breit, ungleich gesägt (Fig. 238); Flügel halb
so breit als die Fr. 4. 5. Torfmoore, sehr zerstreut

                                      Niedrige B., _B. húmilis_ Schrank

[Illustration: Fig. 238.]

-- Blätt. breiter als lang, fast kreisrund, stumpf gekerbt (Fig. 239);
Flügel viel schmäler als die Fr. 5. Torfmoore, besonders im Gebirge.
In der norddeutschen Ebene nur bei Neulinum (Westpreußen) und bei
Bodenteich (Quellgebiet der Ilmenau)

                                                  Zwerg-B., _B. nana L._

[Illustration: Fig. 239.]

  _Bastarde: B. pubescens × verrucosa; B. pubescens × humilis; B. nana
  × verrucosa; B. nana × pubescens._


4. _Alnus L._, Erle. XXI.

_1._ Bltn mit und nach den Blätt. erscheinend; Blätt. eif., kahl,
nur unterseits auf den Nerven kurzhaarig; Fr. breit geflügelt. 5. 6.
Schwarzwald, Oberbayern, Passau. Auch angepflanzt

                                              Grüne E., _A. víridis_ DC.

-- Bltn lange vor den Blätt. erscheinend; Fr. nicht od. sehr schmal
geflügelt

                                                                    _2_

_2._ Blätt. kahl, unterseits in den Winkeln der Adern bärtig, rundlich,
sehr stumpf (Fig. 240), jung klebrig; seitl. Frzapfen gestielt. 3. 4.
Sümpfe, Ufer, Wälder

                                      Schwarz-E., _A. glutinósa_ Gærtner

-- Entwickelte Blätt. unterseits weichhaar. od. zerstr. behaart

                                                                    _3_

[Illustration: Fig. 240.]

_3._ Blätt. unterseits auf den Nerven rostrot-filzig, eif. od verkehrt
eif., einfach od. undeutlich doppelt fein gesägt. 3. 4. Angepflanzt und
verwildert.

                                      Herbst-E., _A. autumnális_ Hartig

-- Blätt. unterseits blaugrün, eif., scharf doppelt gesägt (Fig. 241);
Rinde glatt, silbergrau. 3. 4. Ufer, moorige Wälder, sehr zerstreut,
zuweilen angepfl.

                                                Grau-E., _A. incána_ DC.

  Bastard: _A. glutinosa_ × _incana_ = _A. pubéscens_ Tausch.

[Illustration: Fig. 241.]


2. Familie. _Cupulíferae_, Becherfrüchtler.


1. _Fagus_ Tournefort, Buche, Rotbuche. XXI.

Frhülle stachelig; Blätt. glänzend, ganzrand. od. schwach gezähnt (Fig.
242). 5. Wälder

                                                      _F. silvática_ L.


2. _Castánea_ Tournefort, Kastanie. XXI.

Blätt. länglich-lanzettlich, zugespitzt, kahl. 6. Angepflanzt

                                            Echte K., _C. satíva_ Miller

[Illustration: Fig. 242.]


3. _Quercus L._, Eiche. XXI.

_1._ Blätt. unterseits graufilzig, später oft fast kahl werdend,
langgestielt; Frbecher, Knospen und junge Zweige filzig. 5. Nur am
Kunitzberge bei Jena, in Oberbaden und im Elsaß

                                  Weichhaarige E., _Q. pubéscens_ Willd.

-- Blätt. kahl od. anfangs schwach behaart; Frbecher kahl

                                                                    _2_

_2._ Blattstiel nicht länger als die halbe Breite des Blattgrundes;
Kätzchen sehr locker, wie die Fr. gestielt. 5. Wälder

                            Stiel- od. Sommer-E., _Q. pedunculáta_ Ehrh.

-- Blattstiel länger als die halbe Breite des Blattgrundes; Kätzchen
und Fr. sitzend od. kurzgestielt, gedrängt. 5. Wälder

                          Stein- od. Winter-E., _Q. sessiliflóra_ Smith

  Bastard: _Q. pedunculata × sessiliflora._


3. Familie. _Juglandáceae_, Walnußgewächse.


1. _Juglans L._, Walnußbaum. XXII.

Häufig angepfl. 5. Stammt aus Asien

                                                          _J. régia_ L.


4. Familie. _Salicáceae_, Weidengewächse.

Kätzchen aufrecht, steif; Kätzchenschuppen ganzr.; Stbblätt. meist 2,
zuw. 3 od. 5-10

                                                              _Salix_ 79

Kätzchen hängend, schlaff; Kätzchenschuppen gezähnt od. zerschlitzt;
Stbblätt. 8-30

                                                            _Pópulus_ 84


1. _Salix L._, Weide. XXI.

_1._ Kätzchenschuppen[14] 2farbig, mit hellerem Grunde und schwärzl.
od. rostfarb. Spitze; alle Bltn nur mit ~einer~, hinter den Stbblätt.
oder dem Stempel stehenden Drüse; Stbblätt. 2

                                                                    _7_

  Zu dieser Gruppe gehört auch _S. livida_, ein höchstens meterhoher
  Strauch mit kleinen Blätt. und filzigen Frkn., desgl. _S. incana_,
  mit schmalen (bis 1 cm br.), unterseits weißfilzigen Blätt. Bei
  beiden sind die Kätzchenschuppen an der Spitze nicht immer deutlich
  dunkler gefärbt.

-- Kätzchenschuppen 1farbig, gelbgrün; Bltn mit den Blätt. zugleich
erscheinend; Stbbltn meist mit einer vorderen und einer hinteren Drüse;
Frkn. kahl (Fig. 243); Kätzchen auf beblätt. Stielen

                                                                    _2_

_2._ Zwergiger Strauch mit 2-10 cm langen Zweigen; Blätt. 1-2 cm lang,
elliptisch bis rundlich, kahl, netzadrig, gekerbt; Kätzchen 4-12blütig,
endst.; Drüse papierartig dünn. 5. 6. Felsritzen im Riesengebirge und
im Mährischen Gesenke Krautartige W.,

                                                        _S. herbácea_ L.

-- Hohe Sträucher und Bäume

                                                                    _3_

[Illustration: Fig. 243.]

_3._ Zweige lang herunterhängend; Blätt. lanzettlich (1 : 5½-7)[15],
unterseits graugrün; Nebenblätt. schief-lanzettl. od. sichelf.;
Frknstiel kürzer als die Drüse. 4. 5. Stammt aus Asien, zuw. angepflanzt

                                          Trauer-W., _S. babylónica L._

-- Zweige aufrecht-abstehend $(nur bei einer Abart von _S. alba_ die
lebhaft gelben Zweige hängend)$.

_4._ Stbblätt. 3; Stempelbltn nur mit einer hint. Drüse, die ⅓-¼ so
lang ist als der Frkn.; Griffel sehr kurz; Narbe dick; Kätzchenschuppen
bis zur Frreife bleibend, etwas zottig; Kätzchen dünn, meist locker;
Blätt. längl. bis lanzettl. (1 : 3-8), dicht drüsig gesägt, kahl od.
mitunter anfangs seidenhaarig, nicht klebrig, oberseits glänzend,
unterseits grün $(_f. cóncolor_)$ od. blaugrün $(_f. discolor_)$;
Nebenblätt. nieren- od. halbherzförmig. 4. 5. Flußufer, Gräben, häufig

                                          Mandel-W., _S. amygdálina_ L.

-- Stbblätt. 2 od. 5-12; Kätzchenschuppen vor der Frreife abfallend;
Blätt. drüsig gesägt

                                                                    _5_

_5._ Blätt. (wenigstens anfangs) dicht seidenhaarig, kaum klebrig,
oberseits schwach glänzend, unterseits blaugrün, schmal lanzettl.
(1 : 5-6); Stbblätt. 2; Stempelbltn nur mit einer hint. Drüse, die
länger als der kurze Frknstiel ist; Zweige zähe, am Grunde nicht leicht
abbrechend, graugrün od. $(var. _vitellína L._)$ gelb od. rotgelb, zuw.
peitschenart. herabhängend 4. 5. Feuchte Wälder, oft angepfl.

                                                Silber-W., _S. alba_ L.

-- Blätt. kahl (anfangs klebrig), oberseits glänzend, getrocknet
schwärzlich; Stempelbltn mit einer vorderen (oft leicht zu
übersehenden) und einer hint. Drüse; Zweige am Grunde leicht brechend,
glänzend

                                                                    _6_

_6._ Stbblätt. 2; Frknstiel 2-4mal so lang als die hintere Drüse;
Kätzchenschuppen zottig; Kätzchenstiele mit ganzrand., am Rande
seidenhaarigen Blätt.; Blätt. längl.-lanzettl. (1 : 4-6), lang
zugespitzt, gesägt, unterseits meist blaugrün. Junge Zweige gelb od.
braun. 4. 5. Feuchte Wälder, Ufer, häufig

                                              Bruch-W., _S. frágilis_ L.

-- Stbblätt. 5-12; Frknstiel etwa so lang als die hint. Drüse;
Kätzchenschuppen fast kahl od. am Grunde zottig; Kätzchenstiele
mit drüsig-gesägten Blätt.; Blätt. eif.-elliptisch (1 : 2-4), kurz
zugespitzt, oberseits dunkelgrün und stark glänzend, besonders jung
gewürzig riechend. Junge Zweige dunkelrotbraun. 5. 6. Namentlich auf
anmoorigem Boden, zerstr.

                                          Lorbeer-W., _S. pentándra L._

_7._ (1.) Stbfäden bis zur Spitze od. nur im unt. Teile verwachsen;
Frkn. sitzend, weißfilzig od. deutlich gestielt und dann kahl. $(Blätt.
im 1. Falle meist lanzettl. (1 : 5-8), unterseits blaugrün, zuletzt
kahl, im 2. Falle linealisch (1 : 6-12), unterseits filzig)$

                                                                    _23_

-- Stbfäden bis zum Grunde getrennt

                                                                    _8_

_8._ Niedrige Sträucher mit niedergestrecktem, oft unterirdischem
Stamm und dünnen, bogenf. aufsteigenden Zweigen; Blätt. klein, jung
seidenhaarig, beim Welken schwarz; Kätzchen kurz vor od. mit den Blätt.
erscheinend; Griffel kurz; Narben meist purpurn

                                                                    _22_

-- Aufrechte Sträucher od. (seltener) Bäume. $(Die Arten mit kurzem od.
fehlendem Griffel unterscheiden sich durch folgende Merkmale von denen
der vor. Gruppe: Blätt. größer, oberseits mit vertieften, unterseits
mit vorspringenden Nerven, beim Welken braun; Frkn. meist filzig;
Narben gelb)$

                                                                    _9_

_9._ Zweige blau bereift[16]; Frkn. kahl, Stiel etwa so lang als die
Drüse; Griffel lang; Narben linealisch; Kätzchen sehr zottig; Blätt.
zuletzt kahl, oberseits glänzend, unterseits blaugrün, längl. bis
linealisch-lanzettl. (1 : 3½-7). Innere Rinde im Sommer gelb

                                                                    _21_

-- Zweige nicht blau bereift; Frkn. filzig, seltener kahl, sein Stiel
meist länger als die Drüse $(nur bei _S. viminalis_ und _lapponum_
kürzer)$

                                                                    _10_

[Illustration: Fig. 244.]

_10._ Blätt. schmal lanzettl. (1 : 10), unterseits weiß,
seidenhaarig-filzig, am Rande etwas umgerollt, fast ganzrand. (Fig.
244); Frkn. seidenhaarig, Stiel viel kürzer als die linealische Drüse;
Griffel lang; Narben sehr lang, bogig gekrümmt (Fig. 245); Zweige
schlank, zähe, anfangs filzig. 3. 4. Ufer, Gebüsche, häufig

                                              Korb-W., _S. viminális_ L.

[Illustration: Fig. 245.]

-- Blätt. breiter

                                                                    _11_

_11._ Griffel lang (länger als die Narbe)[A] (Fig. 246); Kätzchen meist
mit den Blätt. zugleich erscheinend; Blätt. im Alter unterseits meist
kahl

                                                                    _17_

-- Griffel kurz od. fehlend (höchstens so lang als die Narben)[17];
Kätzchen oft lange vor den Blättern erscheinend. Blätt. bei den
häufigen Arten unterseits graufilzig

                                                                    _12_

[Illustration: Fig. 246.]

_12._ Blätt. unterseits graufilzig; Kätzchen dichtblütig

                                                                    _15_

-- Ältere Blätt. beiderseits kahl od. fast kahl. Seltene Arten

                                                                    _13_

_13._ Blätt. klein (bis 3 cm l.), rundl.-eif. bis längl. (1 : 1½-2½),
jung flaumhaarig, zuletzt meist kahl, tiefgrün, unterseits blaugrün;
Stempelkätzchen lockerblütig, zuletzt nickend; Kätzchenschuppen gelb,
zuw. mit rötlicher Spitze; Knospen rötlich, kahl; Zweige lang und dünn.
H. bis 1 m. 4. 5. Sümpfe, Brüche, selten. Im östlichen Gebiet und in
Baden (Pfohren) und Bayern (am Laim bei München)

                                      Bleiche W., _S. lívida_ Wahlenberg

-- Blätt. größer. Größere Sträucher von 1-3 m Höhe

                                                                    _14_

_14._ Blätt. beiderseits fast gleichfarb., dunkelgrün, breit eif.
(1 : 1½-2) (Fig. 247), kurz zugespitzt, jung häufig braunrot,
unterseits auf den Adern kurzhaarig; Zweige kahl; Frkn. kahl od.
seidenhaarig. 5. 6. Feuchte Orte in den Sudeten

                                  Schlesische W., _S. silesíaca_ Willd.

-- Blätt. unterseits bläulichgrün, kurzflaumig, längl.-lanzettl. od.
längl.-eif. (6-15 cm l.) (Fig. 248); junge Zweige weichhaarig; Frkn.
filzig. 5. Voralpen

                              Großblättrige W., _S. grandifólia_ Seringe

[Illustration: Fig. 247.]

_15._ (12.) Junge verholzte Zweige u. Knospen graufilzig; Blätt.
längl. od. lanzettl.-verkehrt-eif. (1 : 2-3), oberseits schmutziggrün,
glanzlos, etwas kurzhaarig, jung beiderseits graufilzig; Stbfäden
unten behaart; Griffel meist so lang als die meist aufrecht-abstehend.
Narben. 3. 4. Gräben, Ufer, häufig

                                              Graue W., _S. cinérea_ L.

[Illustration: Fig. 248.]

-- Junge Zweige u. Knospen kahl od. etwas kurzhaarig; Blätt. jung
seidenglänzend-weißfilzig; Griffel sehr kurz od. fehlend

                                                                    _16_

_16._ Zweige dick; Blätt. rundl. bis elliptisch (1 : 1-2½) (Fig.
249), 5-10 cm lang, ziemlich flach, zuletzt oberseits kahl u. rein
grün, etwas glänzend, unterseits blaugrau, Adernetz wenig ausgeprägt;
Stbfäden kahl; Frkn. sehr lang gestielt; Narben längl., meist
zusammenneigend. 3. 4. Waldränder, Hecken, Wiesen, gemein

                                        Sal- od. Palm-W., _S. cáprea_ L.

[Illustration: Fig. 249.]

-- Zweige dünn; Blätter verkehrt-eif. od. längl.-verkehrt-eif.
(1 : 1½-2), bis 4 cm lang, im vorderen Drittel am breitesten, meist mit
kurz aufgesetzter, zurückgekrümmter Spitze (Fig. 250), wellig gesägt,
runzlig, zuletzt oberseits trübgrün, kurzhaarig, glanzlos, unterseits
bläulichgrün, Adernetz ausgeprägt; Stbfäden unten etwas behaart; Narben
sehr kurz, meist aufrecht abstehend. $(Pfl. in allen Teilen kleiner als
_S. caprea_ u. _cinerea_)$. 4. 5. Gräben, Wald- u. Wegränder, häufig

                                                  Ohr-W., _S. auríta_ L.

[Illustration: Fig. 250.]

_17._ (11.) Frkn. weiß od. weißgrau behaart; Stbfäden kahl

                                                                    _20_

-- Frkn. kahl $(nur bei _S. nigricans_ selten behaart)$; Stbfäden kahl
od. am Grunde zottig behaart

                                                                    _18_

_18._ Stbfäden kahl; Kätzchenschuppen von gekräuselten Haaren zottig;
Frknstiel etwa so lang als die Drüse; junge Zweige behaart, später
kahl, braun; Blätt. elliptisch od. verkehrt-eif. (1 : 1½), unterseits
blaßgrün; Nebenblätt. groß, halb-herzf. 5. 6. Mährisches Gesenke, Harz
(am alten Stolberg), Vogesen (Ammeltal)

                                        Spießförmige W., _S. hastáta_ L.

-- Stbfäden am Grunde zottig behaart; Blätt. getrocknet schwarz werdend

                                                                    _19_

_19._ Frknstiel 2-4mal so lang als die Drüse; junge Zweige grau
behaart; Blätt. rundl. bis längl. elliptisch (1 : 1-3), oberseits
dunkelgrün, unterseits heller, grau od. blaugrün. 4. 5. Ufer, Wiesen,
Moore. Ziemlich verbreitet, aber stellenweise selten od. ganz fehlend
(z. B. im Nordwesten, im Schwarzwald, in Schlesien und Sachsen)

                                Schwarzwerdende W., _S. nígricans_ Smith

-- Frknstiel etwas kürzer als die Drüse; Stbbeutel purpurrot, später
gelb; junge Zweige kahl; Blätt. elliptisch oder verkehrt-eif. (1-1¾),
kahl, oberseits stark glänzend, unterseits hellblau bereift. 5-7.
Abhänge, Geröll. Oberbayern

                                          Kahle W., _S. glabra_ Scopoli

_20._ (17.) Blätt. unterseits weißgrau-filzig, lanzettl. bis längl.
(1 : 3-4); Frknstiel kürzer als die Drüse; Griffel dünn; Narben
linealisch. 5. 6. Riesengebirge, mährisches Gesenke, Ostpreußen

                                      Lappländische W., _S. lappónum_ L.

-- Blätt. unterseits kahl, graugrün bis bläulichweiß, elliptisch,
verkehrt-eif. od. lanzettl. (1 : 2-2½); Frknstiel etwas länger als die
Drüse. 5. 6. Riesengebirge, Brocken, Vogesen (Hoheneck)

                                      Zweifarbige W., _S. bícolor_ Ehrh.

_21._ (9.) Blätt. längl.-lanzettl. (1 : 3½-5); Zweige brüchig;
Nebenblätt. halb-herzf.; Kätzchen groß, dick. 3. 4. Flußufer, am
Seestrande. Oft angepfl.

                                    Schimmel-W., _S. daphnoídes_ Villars

-- Blätt. linealisch-lanzettl. (1 : 6-7); Zweige zähe, rotbraun;
Nebenblätt. lanzettl.; Kätzchen kleiner und dünner. 3. 4. Oft angepfl.

                                    Kaspische W., _S. acutifólia_ Willd.

_22._ (8.) Frkn. meist graufilzig, sein Stiel 2-3mal so lang als
die Drüse; Kätzchenschuppen vorn schwärzlich, beiderseits behaart;
Blätt. eif. bis linealisch-lanzettl. (1 : 2-10), anfangs beiderseits
seidenhaarig, oberseits später meist kahl, trüb- od. sattgrün,
unterseits stets seidenhaarig. Ältere Zweige braun od. gelb. 4. 5.
Moorboden, Wiesen, Wald- und Wegränder, nicht selten

                                              Kriech-W., _S. repens_ L.

  Kommt in 2 Formen vor: a) _vulgáris_ Koch, Blätt. eif. bis
  elliptisch-lanzettlich (1 : 1-5), am Rande umgerollt, mit
  zurückgekrümmter Spitze, zuweilen beiderseits seidenhaarig (_f.
  argéntea_ Smith), oft höher, mit elliptischen Blätt. (f. fusca
  Smith); b) _rosmarinifólia_ Koch, Blätt. sehr schmal (1 : 5-10),
  flach, mit gerader Spitze; Kätzchen meist kugelig.

-- Frkn. kahl, sein Stiel 4-6mal so lang als die Drüse;
Kätzchenschuppen vorn rötlich, unterseits behaart; Blätt. rundl. bis
elliptisch (1 : 2-3), zuletzt kahl, oberseits dunkelgrün, unterseits
blaugrün. 5. 6. Waldige Torfsümpfe, selten

                                          Moor-W., _S. myrtilloídes_ L.

_23._ (7.) Frkn. gestielt, kahl; Griffel verlängert; Narben fast
so lang als der Griffel; Stbfäden nur am Grunde verwachsen;
Kätzchenschuppen gelb, nur bei den Stbbltn an der Spitze dunkler
gefärbt, kahl oder am Rande gewimpert; Kätzchen gekrümmt; Blätt.
linealisch-lanzettl. od. linealisch (1 : 6-12), unterwärts weißfilzig.
4. 5. Steinige Flußufer, im südl. Teile Schlesiens und an den
Alpenflüssen bis zur Donau

                                            Ufer-W., _S. incána_ Schrank

-- Frkn. sitzend, weißfilzig; Griffel fast fehlend; Narben
kopff.; Stbfäden bis zur Spitze verwachsen; Stbbeutel anfangs
rot; Kätzchenschuppen beiderseits behaart; Blätt. lanzettl. oder
linealisch-lanzettlich, vorn breiter und scharf gesägt, unterwärts
keilf. verschmälert, zuletzt kahl, unterseits meist blaugrün, beim
Welken schwarz. 3. 4. Ufer, Wiesen, Gräben, verbreitet

                                            Purpur-W., _S. purpúrea_ L.

  Die Weiden zeigen eine große Neigung zur Bastardbildung, wodurch das
  ohnehin nicht leichte Studium derselben noch mehr erschwert wird.
  Eine sichere Bestimmung der Bastarde wird nur dem möglich sein, der
  eine genaue Kenntnis der reinen Arten besitzt. Die hervorstechendsten
  Merkmale der Stammeltern finden sich mehr oder weniger auch bei
  den Kreuzungen wieder und kann daraus ein Schluß auf die Natur
  des Bastardes gezogen werden. So weisen z. B. stark verlängerte,
  unterseits seidenhaarige Blätt., lange und dünne Drüsen, Griffel
  und Narben darauf hin, daß _S. viminalis_ an der Kreuzung beteiligt
  ist; _S. alba_ verrät sich durch die anfangs seidenhaarigen Blätt.,
  und den kurzen Frknstiel, _S. purpurea_ durch die z. T. verwachsenen
  Stbfäden, die keilf., vorn scharf gesägten Blätt. usw. Doch ist zu
  beachten, daß diese Merkmale bei den Bastarden stets viel weniger
  hervortreten als bei den Eltern.


2. _Pópulus_ L., Pappel. XXII.

_1._ Blätt. unterseits rein grün

                                                                    _5_

-- Blätt. unterseits weiß od. grünlichweiß

                                                                    _2_

_2._ Blattstiele seitlich stark zusammengedrückt; Blätt. wenigstens in
der Jugend (besonders unten) filzig; Kätzchenschuppen zottig gewimpert

                                                                    _4_

-- Blattstiele mehr rundl., höchstens am Ende etwas platt; Blätt. kahl
od. wenig behaart; Kätzchenschuppen kahl

                                                                    _3_

_3._ Blätt. nebst ihren Stielen kahl, am Grunde abgerundet od. schwach
herzf., meist merklich länger als breit; Zweige rundl. 4. Angepflanzt

                                          Balsam P., _P. balsamífera_ L.

-- Blätt. am Rande nebst ihren Stielen kurzhaarig, meist herzf., fast
so breit wie lang; jüngere Zweige oft etwas kantig. 4. Angepflanzt

                                        Ontario-P., _P. cándicans_ Aiton

[Illustration: Fig. 251.]

_4._ Jüngere Äste, Knospen und Blattunterseite schneeweiß filzig;
Blätt. meist buchtig gelappt (Fig. 251), unterseits bleibend filzig;
Kätzchenschuppen nicht od. schwach eingeschnitten, wenig gewimpert. 3.
4. Süddeutschl. Häufig angepfl.

                                                Silber-P., _P. alba_ L.

-- Jüngere Äste, Knospen und Blattunterseite dünn graufilzig;
Kätzchenschuppen deutlich eingeschnitten, stärker bewimpert. 4.
Vereinzelt. $(P. alba × tremula)$

                                            Grau-P., _P. canéscens_ Koch

_5._ Blätt. fast kreisrund (Fig. 252); Kätzchenschuppen am Rande stark
behaart. 3. 4. Wälder, häufig

                                              Zitter-P., _P. trémula_ L.

-- Blätt. im Umriß mehr 3eckig od. schief 4eckig (Fig. 253);
Kätzchenschuppen kahl od. wenig behaart

                                                                    _6_

[Illustration: Fig. 252.]

_6._ Jüngere Zweige rundl. od. an kräftigen Lohden (Stockausschläge)
etwas kantig; Blätt. am Grunde mehr od. weniger keilig, nur an den
Lohden zuw. gerade abgestutzt; Narben stets 2; Fr. 2klappig. $(Ändert
ab: Äste aufrecht; Krone pyramidenf. = _P. itálica_ Duroi)$. 4. Wälder,
Ufer, oft angepfl.

                                              Schwarz-P., _P. nigra_ L.

-- Jüngere Zweige nicht kantig; Blätt. wenigstens an den Sommertrieben
am Grunde gerade abgestutzt

                                                                    _7_

[Illustration: Fig. 253.]

_7._ Blätt. am Grunde mehr od. weniger herzf., sehr groß; Zweige
scharfkantig, an Lohden flügelig kantig; Kätzchenschuppen kerbzähnig.
3. 4. Angepfl.

                                        Karolina-P., _P. anguláta_ Aiton

-- Blätt. am Grunde nicht od. kaum herzf.; Zweige weniger kantig;
Kätzchenschuppen zerschlitzt

                                                                    _8_

_8._ Größere Blätt. bis 12 cm breit, die der Frühjahrstriebe am Grunde
keilig; Blattstiel grün; Narben fast sitzend. 4. Angepfl.

                                      Kanada-P., _P. canadénsis_ Moench

-- Größere Blätt. bis 9 cm breit, alle am Grunde in der Regel
abgestutzt; Blattstiele innen etwas rötl.; Narben langgestielt. 4.
Angepfl.

                                    Rosenkranz-P., _P. monilífera_ Aiton


5. Familie. _Myricáceae_ Richard, Gagelgewächse.


1. _Myrica_ L., Gagel. XXII.

Blätt. lanzettl., etwas gesägt; Staubkätzchen bis 1½ cm lang.
Stempelkätzchen 5-6 mm lang (Fig. 254). Kleiner Strauch bis 1,5 m Höhe.
4. 5. Torfmoore, sehr zerstr., besonders im nördl. Gebiet

                                                            _M. gale_ L.

[Illustration: Fig. 254.]


6. Familie. _Urticáceae_, Nesselgewächse.


1. _Urtica_ L., Brennnessel. XXI.

_1._ Stempelbltn in gestielten, kugelig. Köpfchen (Fig. 255); Blätt.
längl.-eif., eingeschnitten-gesägt, mit größerem Endzahn, zuw.
ganzrand. 6-10. Aus Südeuropa. Schutt, selt. u. unbeständig

                                          Pillen-B., _U. pilulífera_ L.

-- Alle Bltn in Rispen

                                                                    _2_

[Illustration: Fig. 255.]

_2._ Bltnrispen mit Staub- u. Stempelbltn, meist kürzer als der
Blattstiel; Blätt. eif. od. elliptisch, eingeschnitten-gesägt, stumpfl.
(Fig. 256). H. 15-45 cm. 7-9. Schutt, bebauter Boden, gemein

                                                Kleine B., _U. urens_ L.

[Illustration: Fig. 256.]

-- Bltnrispen nur mit Staub- od. Stempelbltn, länger als die
Blattstiele; Blätt. längl., grob gesägt, lang zugespitzt (Fig. 257). H.
60-150 cm. 7-10. Zäune, Wälder, gemein

                                                Große B., _U. dioéca_ L.

[Illustration: Fig. 257.]


2. _Parietária_ L., Glaskraut. IV. (XXIII.)

Stengel aufrecht, meist einfach; Blätt. groß (Fig. 67),
glasartig-glänzend; Bltnhülle der Stbbltn nicht verläng., so lang als
die Stbblätt. 7-10. Mauern, Zäune, zerstr.

                                      Aufrechtes G., _P. officinális_ L.

Stengel ausgebreitet, meist äst.; Blätt. klein, 1-3 cm lang, eif.;
Bltnhülle der Stbbltn nach der Blütezeit verlängert, 2mal so lang als
die Stbfäden. 7-10. Mauerritzen. Zerstr. im südl. u. westl. Gebiet

                                Ausgebreitetes G., _P. ramiflóra_ Moench


7. Familie. _Cannabáceae_, Hanfgewächse.


1. _Cánnabis_ L., Hanf. XXII.

Blätt. gefingert, mit schmalen, gesägten Blättchen (Fig. 200); Stbbltn
in Rispen. 7. 8. Angebaut und verw.

                                                          _C. satíva_ L.


2. _Húmulus_ L., Hopfen. XXII.

Blätt. 3-5lappig, am Grunde herzf., lang gestielt. 7. 8. Ufer, feuchte
Gebüsche, verbreitet

                                                        _H. lúpulus_ L.


8. Familie. _Moráceae_, Maulbeergewächse.


1. _Morus_ L., Maulbeerbaum. XXI.

Blätt. oberseits glatt, dünn, zuw. gelappt (Fig. 184); Bltnhülle der
Stempelbltn am Rande kahl; Stempelbltnähre etwa so lang als ihr Stiel;
Scheinbeere weißlich. 5. Angepfl.

                                                Weißer M., _M. alba_ L.

Blätt. oberseits rauh, derb, sonst wie vor.; Bltnhülle der Stempelbltn
am Rande rauhhaarig; Stempelbltnähre fast sitzend; Scheinbeere
schwarzrot. 5. Angepfl.

                                            Schwarzer M., _M. nigra_ L.


9. Familie. _Ulmáceae_, Ulmengewächse.


1. _Ulmus_ L., Ulme, Rüster. V.

_1._ Bltn lang gestielt, hängend (Fig. 258); Stbblätt. 6-8; Flügel
der Fr. zottig gewimpert; Blätt. meist elliptisch, unterseits meist
kurzhaarig. 3. 4. Wälder, Gebüsche, zerstr.

                                              Flatter-U., _U. effúsa_ L.

[Illustration: Fig. 258.]

-- Bltn fast sitzend (Fig. 259); Stbblätt. 3-6; Flügel der Fr. am Rande
kahl; Blätt. meist breit eif. (Fig. 169).

                                                                    _2_

[Illustration: Fig. 259.]

_2._ Blätt. 6-10 cm lang, oberseits glatt od. rauh, unterseits meist
nur in den Nervenwinkeln bärtig; Blattstiel 8-15 mm lang, länger als
die Knospen; einjährige Zweige meist kahl $(Äste zuw. breit korkig
geflügelt = var. suberósa Ehrh.)$; Same im oberen Teil der Fr. liegend
(Fig. 260). 3. 4. Wälder, oft angepfl.

                                            Feld-U., _U. campéstris_ L.

[Illustration: Fig. 260.]

-- Blätt. 8-16 cm lang, oberseits rauh, unterseits behaart; Blattstiel
im Mittel 4-6 mm lang, kürzer als die Knospen, von der längeren
Blatthälfte meist verdeckt; Äste sehr selten korkig geflügelt, die
einjährigen meist fein behaart; Same in der Mitte der Frucht liegend
(Fig. 261). 3. 4. Verbreitet, besonders im Berglande

                                        Berg-U., _U. montána_ Withering

[Illustration: Fig. 261.]


10. Familie. _Lorantháceae_, Mistelgewächse.

Zweige schwarzgrau; Beeren gelb

                                                        _Loránthus_  87

Zweige gelblich; Beeren weiß

                                                            _Viscum_  87


1. _Loránthus_ L., Riemenblume. VI. (XXII.)

Blätt. eif.-längl.; Bltn in endst., lockeren Ähren. Auf Eichen. 3. 4.
Nur an einigen Orten in Sachsen

                                                  _L. europǣus_ Jacquin


2. _Viscum_ L., Mistel. XXII.

Blätt. lanzettl., spatelig (Fig. 262), lederartig; Bltn in endst.
Knäueln. 4. 5. Auf verschiedenen Bäumen, aber sehr selten auf Eichen

                                                          _V. album_ L.

[Illustration: Fig. 262.]


11. Familie. _Platanáceae_, Platanen.


1. _Plátanus_ L., Platane. XXI.

Borke in kleinen Schuppen abblätternd; Blätt. 5winklig, kaum gelappt.
5. Anlagen Amerikanische Pl.,

                                                    _P. occidentális_ L.

Borke in großen Platten abblätternd; Blätt. tief 5lappig. 5. Anlagen

                                Morgenländische Pl., _P. orientális_ L.

  Die bei uns angepflanzten Platanen gehören fast sämtlich zu _Pl.
  acerifólia_ Willd., einer Zwischenform zwischen den oben genannten
  Arten.


12. Familie. _Santaláceae_, Sandelholzgewächse.


1. _Thesium_ L., Leinblatt. V.

_1._ Jede Blüte nur von 1 Deckblatt gestützt; Stengel mit einem
blütenlosen Blätterschopf endigend

                                                                    _5_

-- Unter jeder Blüte ein größeres und 2 kleinere Blättch. (Fig. 263 und
264); Stengel an der Spitze ohne Blätterschopf

                                                                    _2_

[Illustration: Fig. 263.]

_2._ Bltnhülle zur Frzeit nur an der Spitze eingerollt, röhrig,
mindestens so lang als die Fr. (Fig. 263); Pfl. ohne Ausläufer

                                                                    _4_

-- Bltnhülle zur Frzeit bis auf den Grund eingerollt, viel kürzer als
die Fr. (Fig. 264)

                                                                    _3_

[Illustration: Fig. 264.]

_3._ Wurzelstock kurz, ohne Ausläufer; Blätt. lanzettl., 2-7 mm br.,
lang zugespitzt, stark 3nervig bis undeutl. 5nervig. 6-8. Bergwälder,
Waldblößen, in Mittel- und Süddeutschl.

                                          Berg-L., _Th. montánum_ Ehrh.

-- Wurzelstock kriechend, ausläufertreibend; Blätt. linealisch, 1-4
mm br., spitz, deutl. 1nervig od. schwach 3nervig. 6. 7. Bergwiesen,
Waldränder, sehr zerstr.

                                      Mittleres L., _Th. linophýllon_ L.

  Hierher gehört _Th. humifúsum_ DC.: Stengel niederliegend od.
  aufsteigend; Blätt. linealisch, schwach 3nervig, obere nebst den
  Kanten der Ästchen gezähnelt-rauh; bltntragende Ästchen zuletzt
  wagerecht abstehend. Oolithberg bei Mtzz.

_4._ Blätt. 1nervig; Ästchen zur Frzeit aufrecht abstehend,
einseitswendig; Bltnhülle meist 4zipflig. 6. 7. Bergwiesen, grasige
Hügel, sehr zerstr.

                                              Alpen-L., _Th. alpínum_ L.

-- Blätt. schwach 3nervig; Ästchen zur Frzeit wagerecht abstehend,
allseitswendig; Bltnhülle meist 5zipflig. 6. 7. Wie vor., in Mittel-
und Süddeutschland

                                        Wiesen-L., _Th. praténse_ Ehrh.

_5._ Grundachse kriechend, ausläufertreibend; Bltnhülle zur Frzeit
höchstens so lang als die eif. Fr. 5. 6. Grasige Hügel, Waldwiesen,
sehr zerstr., im nördl. u. östl. Gebiet

                                      Schopf-L., _Th. ebracteátum_ Hayne

-- Grundachse kurz, ohne Ausläufer; Bltnhülle zur Frzeit fast doppelt
so lang als die fast kugelige, saftige, zitronengelbe Fr. 6. 7. Wiesen,
Kies der Gebirgsflüsse. Im südl. Bayern und in Baden

                                    Gelbes L., _Th. rostrátum_ M. u. K.


13. Familie. _Euphorbiáceae_, Wolfsmilchgewächse.


1. _Euphórbia_ L., Wolfsmilch[18]. XXI.

_1._ Blätt. kreuzweise gegenst., in 4 Reihen gestellt, dunkelgrün. 6.
7. Zuweilen verw. Gartenpfl.

                                    Kreuzblättrige W., _E. láthyris_ L.

-- Blätt. wechselst. 2

_2._ Honigdrüsen halbmondförmig oder 2hörnig (Fig. 266)

                                                                    _10_

[Illustration: Fig. 265.]

-- Honigdrüsen rundl. oder quer-eif., ganzrandig (Fig. 265)

                                                                    _3_

[Illustration: Fig. 266.]

_3._ Fr. glatt od. fein punktiert. (Bei E. villosa ist die Fr. zuweilen
spärlich mit Warzen besetzt)

                                                                    _8_

-- Fr. mit Warzen besetzt; Samen glatt

                                                                    _4_

_4._ Dolde vielstrahlig; Drüsen braungelb; Blätt. längl.-lanzettlich;
Stengel dick, hohl; Pfl. kahl, etwa 1 m hoch, einer kleinen Weide
ähnlich 5. 6. Ufer, zerstr.

                                        Sumpf-W., _E. palúster_ Lamarck

-- Dolde 3-5strahlig; Pfl. kleiner

                                                                    _5_

_5._ Drüsen zuletzt dunkelpurpurn; Fr. meist behaart; Blätt.
kurzgestielt. 5. Laubwälder, selten

                                            Süße W., _E. dulcis_ Jacquin

-- Drüsen gelb; Fr. kahl; Blätt. wenigstens vorn gesägt

                                                                    _6_

_6._ Pfl. mit unterird. Stamm, aus dem zahlreiche liegende od.
aufsteigende Stengel hervorgehen; die die einzelnen Bltn stützenden
Deckblätt. kurz gestielt, am Grunde verschmälert. 5. 6. Sandige Orte,
sehr selten (Süd- und Mitteldeutschl.)

                                      Warzen-W., _E. verrucósa_ Scopoli

-- Pfl. steif aufrecht, ohne unterird. Stengel; Deckblättch. 3eckig eif.

                                                                    _7_

_7._ Dolde meist 5strahlig; Warzen der 3-5 mm breiten Fr. halbkugelig,
niedrig (Fig. 267); Blätt. unterseits fein behaart. 7-9. Äcker, Gräben,
zerstr., im nördl. Gebiet sehr selten

                              Breitblättr. W., _E. platyphýlla_ Scopoli

[Illustration: Fig. 267.]

-- Dolde meist 3strahlig; Warzen kurz walzlich, dichtstehend (Fig.
268); Fr. und Samen kleiner als bei vor.; Blätt. beiderseits kahl. 6-9.
Gebüsch, Ufer, zerstreut, in Norddeutschl. selten

                                              Steife W., _E. stricta_ L.

[Illustration: Fig. 268.]

_8._ (3.) Blätt. beiderseits behaart; Samen glatt; Dolde vielstrahlig.
6. Schlesien, selten $(_E. procéra_ M. B.)$

                                      Zottige W., _E. villósa_ W. u. G.

-- Blätt. kahl

                                                                    _9_

_9._ Dolde meist 5strahlig; Blätt. keilf., vorn gesägt; Samen grubig.
6-10. Äcker, bebauter Boden, häufig

                                          Sonnen-W., _E. helioscópia_ L.

-- Dolde vielstrahlig; Blätt. linealisch-lanzettl., blaugrün; Samen
glatt. 6. 7. Sand- und Kalkhügel, sehr selten

                                        Sand-W., _E. gerardiána_ Jacquin

_10._ (2.) Die unter den Bltn steh. Deckblättch. miteinander
verwachsen, eine trichterf. Hülle bildend; Blätt. weichhaarig; Samen
glatt. 4. 5. Waldblößen, selten

                                        Mandel-W., _E. amygdaloídes_ L.

-- Deckblätt. frei, nicht verwachsen

                                                                    _11_

_11._ Dolde mit 3-5 Hauptstrahlen; Samen runzlig od. grubig

                                                                    _15_

-- Dolde vielstrahlig; Samen glatt

                                                                    _12_

_12._ Blätt. nach dem Grunde verschmälert, über der Mitte am breitesten
od. überall gleichbreit

                                                                    _14_

-- Blätt. von der Mitte nach der Spitze hin allmählich verschmälert,
unter der Mitte am breitesten. H. 30-100 cm

                                                                    _13_

_13._ Blätt. oberseits stark fettglänzend, am Grunde bis 16 mm breit;
Deckblätt. so breit als lang. 6. 7. Weidengebüsche im östl. Deutschland

                                          Glanz-W., _E. lúcida_ W. u. K.

-- Blätt. glanzlos od. schwach glänz., schmäler als bei vor.; Stengel
rutenf.; Deckblätt. quer breiter. 5-7. Ackerränder, sehr selten
(Bayern, Baden)

                                        Ruten-W., _E. virgáta_ W. u. K.

_14._ Blätt. schmal linealisch (1-2 mm br.); Deckblätt. gelb, zuletzt
rötlich. 4. 5. Wegränder, Sandfelder, häufig

                                      Zypressen-W., _E. cyparíssias_ L.

-- Blätt. längl.-lanzettl. (4-8 mm br.), nach dem Grunde keilf.
verschmälert. Wie vor., nicht selten

                                                Esels-W., _E. ésula_ L.

  Ändert ab: _var. pinifólia_ Lmk., alle Blätt. linealisch-lanzettl.,
  spitz, fast grasgrün.

_15._ (11.) Blätt. gestielt, verkehrt eif. od. rundl.; Deckblätt. breit
eif. od. herzf.; Fr. mit 2 erhabenen Längsstreifen. 7-10. Gemeines
Gartenunkraut

                                              Garten-W., _E. peplus_ L.

-- Blätt. sitzend, lanzettl. od. linealisch; Deckblätt. zugespitzt od.
stachelspitzig

                                                                    _16_

_16._ Deckblätt. nierenf., breiter als lang (Fig. 269); Dolde
5strahlig, wiederholt gabelig. 6-8. Selten eingeschleppt

                                              Saat-W., _E. segetális_ L.

-- Deckblätt. so lang od. länger als breit

                                                                    _17_

[Illustration: Fig. 269.]

_17._ Blätt. linealisch; Deckblätt. mit breitem, fast herzf. Grunde,
linealisch, mehrmals länger als breit (Fig. 271). 6-9. Lehmäcker, meist
häufig

                                              Kleine W., _E. exígua_ L.

[Illustration: Fig. 270.]

-- Blätt. lanzettl.; Deckblätt. eif. od. elliptisch, fein gezähnelt
(Fig. 270). 7. 8. Unter der Saat, in Mittel- und Süddeutschl.

                                              Sichel-W., _E. falcáta_ L.

[Illustration: Fig. 271.]


2. _Mercuriális_ L., Bingelkraut. XXII.

Stengel stielrund, einfach; Blätt. gestielt; Stempelbltn langgestielt.
4. 5. Laubwälder, häufig

                                              Wald-B., _M. perénnis_ L.

Stengel 4kantig, ästig; Stempelbltn fast sitzend. 6-10. Schutt,
Gartenland, Zäune, zerstr.

                                                Schutt-B., _M. ánnua_ L.

  Bei Regensburg noch _M. ováta_ Sternberg u. Hoppe, die sich von
  _M. perennis_ nur durch die sitzend. od. fast sitzend. Blätt.
  unterscheidet.


14. Familie. _Callitricháceae_, Wassersterngewächse.


1. _Callitriche_ L., Wasserstern. I.

_1._ Blätt. alle linealisch, am Grunde breiter, obere nie zu einer
Rosette gehäuft; Fr. mit breit geflügelten Kanten. 7-10. Gräben, selten

                                          Herbst-W., _C. autumnális_ L.

-- Blätt. nach dem Grunde verschmälert oder doch nicht breiter, obere
oft zu einer Rosette gehäuft und meist aus dem Wasser hervorragend

                                                                    _2_

_2._ Narben sehr lang, zurückgekrümmt, früh abfallend. 7-9. Bäche,
Gräben, wie die folgenden

                                        Haken-W., _C. hamuláta_ Kützing

-- Narben aufrecht, nicht frühzeitig abfallend

                                                                    _3_

_3._ Fr. rundl., mit breit geflügelt. Kanten (Fig. 272); Narben
bleibend; Blätt. meist alle rundlich-verkehrt-eif. 6-10

                                        Teich-W., _C. stagnális_ Scopoli

-- Fr. eif., mit sehr schmal geflügelten Kanten; Narbe zuletzt
abfallend; unt. Blätt. linealisch. 5-10

                                            Frühlings-W., _C. verna_ L.

[Illustration: Fig. 272.]


15. Familie. _Buxáceae_, Buchsbaumgewächse.


1. _Buxus_ L., Buchsbaum. XXI.

Blätt. eif. od. elliptisch (Fig. 140). 3. 4. Gebirgige Orte Süd- und
Westdeutschl., häufig angepflanzt

                                                    _B. sempervírens_ L.


16. Familie. _Empetráceae_, Krähenbeergewächse.


1. _Émpetrum_ L., Rauschbeere, Krähenbeere. XXII.

Blätt. nadelf. (Fig. 273), unterseits weiß gekielt; Stbbltn rosa;
Stempelbltn purpurn; Fr. schwarz. 4. 5. Heiden, Moore, sehr zerstr.,
besonders im nördl. Gebiet

                                                          _E. nigrum_ L.

[Illustration: Fig. 273.]


17. Familie. _Caryophylláceae_, Nelkengewächse.

_1._ Kelch getrenntblättr. $(zuw. nur am Grunde verbunden)$ od. nur
eine einf. Bltnhülle vorhanden, die eine Gliederung in Kelch und Blkr.
nicht erkennen läßt

                                                                    _15_

-- Kelch in seinem größten Teile verwachsenblättr.; Bltn stets mit
Kelch und Blkr.

                                                                    _2_

_2._ Griffel 3-5 od. Pfl. nur mit Staubblüten[19]

                                                                    _7_

-- Griffel 2

                                                                    _3_

[Illustration: Fig. 274.]

_3._ Kelch am Grunde noch mit einigen dachziegelart. angeordneten
Hüllschuppen, die einen Außenkelch bilden (Fig. 274) und den
eigentlichen Kelch zuweilen ganz einhüllen (Fig. 287)

                                                                    _6_

-- Kelch ohne Außenkelch

                                                                    _4_

_4._ Bltn klein (bis 1½ cm br.); Kelch abwechs. mit grünen u.
trockenhäut. Streifen (Fig. 275); Blblätt. allmählich in den Nagel
verschmälert

                                                        _Gypsóphila_ 93

-- Bltn größer; Kelch krautig, ohne trockenhäut. Streifen; Blblätt.
plötzlich in den Nagel verschmälert

                                                                    _5_

[Illustration: Fig. 275.]

_5._ Blblätt. am Schlunde mit 2 spitzen Zähnen; Kelch kantenlos

                                                          _Saponária_ 95

-- Blblätt. am Schlunde ohne Anhängsel; Kelch 5kantig, zuletzt
geflügelt; Pfl. kahl

                                                          _Vaccária_ 95

_6._ (3.) Blblätt. keilig in den Nagel verschmälert; Kelch mit
trockenhäut. Streifen; Bltn etwa ½ cm breit

                                                            _Túnica_ 94

-- Blblätt. plötzlich in den Nagel zusammengezogen; Kelch ganz krautig;
Bltn über 1 cm breit

                                                          _Diánthus_ 94

_7._ (2.) Kelchzipfel blattart., die purpurrote Blkr. oft weit
überragend (Fig. 276). Kornrade,

                                                        _Agrostémma_ 97

-- Kelchzipfel die Blkr. nicht überragend

                                                                    _8_

_8._ Bltn mit Stbblätt. und Stempel od. nur mit Stempel

                                                                    _10_

-- Griffel fehlend, nur Stbblätt. in der Blüte

                                                                    _9_

[Illustration: Fig. 276.]

_9._ Blblätt. ungeteilt und grünlich od. 2spaltig und weiß und dann der
Kelch kahl

                                                            _Siléne_ 95

-- Blblätt. gespalten, weiß od. rot; Kelch behaart.

                                                        _Melándryum_ 97

_10._ (8.) Griffel 3

                                                                    _14_

-- Griffel 5

                                                                    _11_

_11._ Blblätt. ungeteilt, höchstens etwas ausgerandet

                                                                    _13_

-- Blblätt. 2- od. 4spaltig

                                                                    _12_

_12._ Blblätt. tief 4spalt.; Kapsel 5zähnig

                                                          _Coronária_ 97

-- Blblätt. 2spalt.; Kapsel 10zähnig

                                                        _Melándryum_ 97

_13._ (11.) Pfl. dicht weißfilzig. Gartenpfl.

                                                          _Coronária_ 97

-- Pfl. kahl; Stengel unter den oberen Knoten wie mit Pech bestrichen

                                                          _Viscária_ 97

_14._ (10.) Stengel liegend od. kletternd; Blblätt. 2spalt. (Fig. 277);
Fr. eine schwarze Beere

                                                          _Cucúbalus_ 95

-- Stengel aufrecht; Fr. eine Kapsel

                                                            _Siléne_ 95

[Illustration: Fig. 277.]

_15._ (1.) Blätt. quirlig

                                                                    _33_

-- Blätt. gegenst. od. wechselst.

                                                                    _16_

_16._ Zipfel der Bltnhülle begrannt, zusammengedrückt, knorpelig
verdickt; Bltn weiß, ohne grünen Kelch, zu mehreren in den Blattachseln
sitzend (Fig. 278)

                                                        _Illécebrum_ 102

[Illustration: Fig. 278.]

-- Zipfel der Bltnhülle nicht begrannt und nicht seitlich
zusammengedrückt

                                                                    _17_

_17._ Sämtliche Bltnhüllblätt. gleichfarbig, grün od. gelbgrün, zuw.
weiß berandet

                                                                    _30_

-- Bltn mit einem grünen Kelche und einer weißen oder rötlichen Blkr.

                                                                    _18_

[Illustration: Fig. 279.]

_18._ Blätt. wechselst.; Bltn etwa stecknadelkopfgroß, weiß, selten
geöffnet, unregelmäßig gehäuft (Fig. 279); Stengel liegend

                                                        _Corrigíola_ 102

-- Blätt. gegenst.

                                                                    _19_

_19._ Blätt. am Grunde mit trockenhäut., unten verwachsenen, meist
silberglänzenden Nebenblätt. (Fig. 280); Bltn meist rosa

                                                        _Spergulária_ 98

[Illustration: Fig. 280.]

-- Blätt. am Grunde ohne häut. Nebenblätt.

                                                                    _20_

_20._ Blblätt. 2spalt., zuw. bis fast auf den Grund geteilt und dadurch
die 5blättr. Blkr. scheinbar 10blättr.

                                                                    _27_

-- Blblätt. nicht 2spalt.

                                                                    _21_

_21._ Blätt. sehr dick, fleischig, in 4 Reihen gestellt. Sandiger
Meeresstrand

                                                          _Honckénya_ 98

-- Blätt. krautig, nicht fleischig

                                                                    _22_

_22._ Narben 3

                                                                    _24_

-- Narben 4-5

                                                                    _23_

[Illustration: Fig. 281.]

_23._ Kelchblätt. 4, breit trockenhäut., lang zugespitzt (Fig. 281);
Kapsel 8klappig. Selten

                                                          _Mœnchia_ 100

-- Kelchblätt. 4-5, nicht breit trockenhäutig, stumpf od. sehr kurz
stachelspitzig; Kapsel 4-5klappig.

                                                            _Sagína_ 97

[Illustration: Fig. 282.]

_24._ (22.) Bltn in Dolden (Fig. 282); Blblätt. am Rande gezähnelt;
Bltnstiele später zurückgeschlagen

                                                          _Holósteum_ 99

-- Bltn nicht in Dolden

                                                                    _25_

_25._ Kapsel 3klappig

                                                            _Alsíne_ 98

-- Kapsel mit 4-6 Zähnen od. Klappen aufspringend

                                                                    _26_

[Illustration: Fig. 283.]

_26._ Blätt. entw. eirund, gestielt und 3nervig oder fadenf. bis
linealisch und sitzend; Kapsel tief 4-6klappig (Fig. 283); Samen glatt,
mit Anhängsel

                                                        _Moehríngia_ 99

-- Blätt. eif. bis pfrieml., stets sitzend; Kapsel 4 bis 6zähnig (Fig.
284); Samen höckerig, ohne Anhängsel

                                                          _Arenária_ 99

[Illustration: Fig. 284.]

_27._ (20.) Griffel 5, selten 4

                                                                    _29_

-- Griffel 3

                                                                    _28_

_28._ Pfl. drüsig klebrig; Kapsel zylindrisch, mit 6 kurzen Zähnen
aufspringend

                                                        _Cerástium_ 100

-- Pfl. nicht klebrig; Kapsel kugelig bis längl., bis über die Mitte
mit 6 Zähnen aufspringend; Blblätt. tief gespalten

                                                          _Stellária_ 99

_29._ (27.) Blblätt. nicht bis über die Mitte gespalten; Kapsel mit 10
kurzen Zähnen aufspringend

                                                        _Cerástium_ 100

-- Blblätt. bis zum Grunde 2teilig; Kapsel mit 5 gespalt. Zähnen bis
über die Mitte aufspringend

                                                        _Maláchium_ 100

_30._ (17.) Blätt. kaum 1 mm breit

                                                                    _32_

-- Blätt. breiter

                                                                    _31_

_31._ Bltn in dichten Knäueln in den Blattachseln sitzend (Fig. 285),
gelbgrün; Blätt. im Bltnstande wechselst.; Stengel liegend

                                                        _Herniária_ 102

[Illustration: Fig. 285.]

-- Jede einzelne Blüte deutlich gestielt.

                                                          _Stellária_ 99

_32._ (30.) Bltnhülle am Grunde verwachsen, meist 5teilig, weißrandig;
Bltn dicht geknäuelt

                                                      _Scleránthus_ 101

-- Bltnhülle 4blättr.; Bltn einzeln gestielt

                                                            _Sagína_ 97

_33._ (15.) Blätt. pfrieml., gebüschelt (Fig. 286)

                                                          _Spérgula_ 98

-- Blätt. verkehrt-eif., zu 4 quirlig

                                                        _Polycárpon_ 102

[Illustration: Fig. 286.]


1. _Gypsóphila_ L., Gipskraut. X.

_1._ Stengel vom Grunde an steif aufrecht, fadenf., oberwärts kahl,
unten kurzhaarig; Bltn rosa, dunkler gestreift. 7-10. Sandige Äcker,
nicht selten

                                              Mauer-G., _G. murális_ L.

-- Stengel kriechend od. aufsteigend, 8-30 cm hoch; Bltn weiß od.
rötlich

                                                                    _2_

_2._ Stengel oben schmierig weichhaarig; Stbblätt. u. Griffel länger
als die Blkr. 7-10. Gipshügel, Sandfelder, sehr zerstr., fehlt in
Nordwestdeutschland und im Süden

                                        Haariges G., _G. fastigiáta_ L.

-- Stengel nebst den Ästen kahl; Stbblätt. und Griffel kürzer als die
Blkr. 5-8. Gipshügel, Geröll der Felsen, sehr selten (Sachsenstein bei
Walkenried am Harz, Vogelsberg in Hessen, Süddeutschl.)

                                          Kriechendes G., _G. repens_ L.


2. _Túnica_ L., Nelke. X.

Bltn in endst. Köpfchen (Fig. 287); Hüllschuppen durchscheinend häut.,
die inneren länger als der Kelch; Bltn lila. 7-10. Sandhügel, zerstr.

                                    Sprossen-N., _T. prolífera_ Scopoli

[Illustration: Fig. 287.]

Bltn in rispenf. Trugdolden, jede einzelne von Hüllschuppen umschlossen
(Fig. 288); Bltn rosa od. lila. 7. 8. Steinige Hügel, Süddeutschland

                                        Fels-N., _T. saxífraga_ Scopoli

[Illustration: Fig. 288.]


3. _Diánthus_ L., Nelke. X.

_1._ Blblätt. mindestens bis zur Mitte zerschlitzt (Fig. 291)

                                                                    _8_

-- Blblätt. an der Spitze gezähnt, seltener ganzr.

                                                                    _2_

_2._ Hüllschuppen ganz kahl

                                                                    _4_

-- Hüllschuppen rauhhaarig od. am Rande fein stachelzähnig, mit ihrer
Granne länger als der halbe Kelch; Bltn kopfig oder büschelig gehäuft

                                                                    _3_

_3._ Blätt. lanzettl., in der Mitte bis 18 mm breit; Hüllschuppen am
Rande gewimpert; Bltn purpurn od. rosa. 7. 8. Gärten

                                              Bart-N., _D. barbátus_ L.

-- Blätt. linealisch, bis ½ cm breit, steif aufrecht; Hüllschuppen
rauhhaarig; Bltn klein, purpurn. 7. 8. Gebüsch, Waldränder, zerstr.

                                              Rauhe N., _D. arméria_ L.

_4._ Stengel kurzhaarig; Hüllschuppen meist 2, mit der Granne ca. ½ so
lang als die Kelchröhre; Bltn purpurn, weiß punktiert, mit dunklerem
Ringe. 6-8. Trockene Grasplätze, meist häufig

                                            Heide-N., _D. deltoídes_ L.

-- Stengel kahl; Hüllschuppen 2-6

                                                                    _5_

_5._ Hüllschuppen ganz trockenhäutig, braun; Bltn in endst., meist
6blütigen Köpfchen (Fig. 289); Blattscheiden 4mal so lang als die
Blätt. breit sind. 7-9. Grasige Hügel, Triften, zerstr., im Nordwesten
selten

                                        Stein-N., _D. carthusianórum_ L.

[Illustration: Fig. 289.]

-- Hüllschuppen krautig od. nur am Rande trockenhäutig; Blattscheiden
etwa so lang als die Blätt. breit sind

                                                                    _6_

_6._ Blätt. grasgrün; Hüllschuppen ca. ⅓ so lang als die Kelchröhre;
Bltn meist locker gehäuft, rosa. H. 25-50 cm. 6-8. Gebüsche, ziemlich
selten in Mittel- und Süddeutschl.

                                        Busch-N., _D. seguiérii_ Villars

-- Blätt. blaugrün; Hüllschuppen ca. ¼ so lang als die Kelchröhre; Bltn
länger gestielt

                                                                    _7_

_7._ Blblätt. am Schlunde behaart (Fig. 290), rosa; Hüllschuppen eif.;
Blätt. stumpfl., am Rande rauh; Stengel meist 1blütig. Pfl. dicht
rasig. H. 10-25 cm. 5. 6. Felsen, Hügel, selten, häufiger in Gärten

                                            Pfingstnelke, _D. cǣsius_ L.

-- Blblätt. ohne Härchen, verschiedenfarbig; Hüllschuppen fast
rautenf.; Blätt. spitz, glattrandig; Stengel vielblütig. Höhe 40-80 cm.
7. 8. In Gärten

                                        Garten-N., _D. caryophýllus_ L.

[Illustration: Fig. 290.]

_8._ (1.) Blblätt. fingerf. eingeschnitten, mit eif. Mittelfeld (Fig.
291 b), weiß oder rosa; Blätt. meergrün. 7. 8. Gärten

                                            Feder-N., _D. plumárius_ L.

-- Blblätt. fiederig eingeschnitten, mit länglich. Mittelfelde (Fig.
291 a), am Schlunde grünl. und behaart; Blätt. grasgrün

                                                                    _9_

[Illustration: Fig. 291.]

_9._ Stengel meist 1blütig; Pfl. dichtrasig; Blätt. linealisch, ca. 1
mm br.; Blblätt. weiß, am Schlunde weiß- od. rotbärtig. 7-9. Auf Sand
im nordöstl. Deutschland

                                              Sand-N., _D. arenárius_ L.

-- Stengel 2- bis vielblütig, meist einzeln; Blätt.
linealisch-lanzettl., 2-4 mm br.; Blblätt. lila, am Schlunde rotbärtig,
bis fast zum Grunde zerschlitzt. 7-9. Wiesen, Gebüsche, zerstr.

                                            Pracht-N., _D. supérbus_ L.

  Ändert ab: var. _grandiflórus_ Tausch, Bltn größer, dunkler;
  Kelch dicker, mehr violett; Blätt. breiter; Stengel wenigblütig.
  Riesengebirge, mährisches Gesenke.


4. _Saponária_ L., Seifenkraut. X.

Bltn hellfleischfarben, in Büscheln. 7-9. Flußufer, Gärten

                                                    _S. officinális_ L.


5. _Vaccária_ Medicus, Kuhkraut. X.

Bltn fleischfarben. 6. 7. Lehmäcker, selten

                                                  _V. parviflóra_ Moench


6. _Cucúbalus_ L., Hühnerbiß. X.

Stengel sehr ästig, knotig, 60-120 cm lang; Bltn grünlichweiß. 7-9.
Feuchte Gebüsche, an Flußufern, sehr zerstr.

                                                        _C. báccifer_ L.


7. _Siléne_ L., Leimkraut. X.

_1._ Blblätt. an der Übergangsstelle in den Nagel mit 2 spitzen
Anhängseln od. Schuppen (Krönchen)

                                                                    _6_

-- Blblätt. am Schlunde ohne Krönchen, höchstens mit 2 kleinen Höckern

                                                                    _2_

_2._ Kelch aufgeblasen, eif., mit 20 netzartig verbundenen Adern (Fig.
292); Bltn weiß; Stengel meist kahl. 6-8. Wiesen, häufig

                                      Taubenkropf, _S. vulgáris_ Garcke

-- Kelch nicht aufgeblasen, 10nervig

                                                                    _3_

[Illustration: Fig. 292.]

_3._ Blblätt. ungeteilt, grünlich, klein; Kelch glockig. 5-8. Sonnige
Hügel, zerstr.

                                          Öhrchen-L., _S. otítes_ Smith

-- Blblätt. 2spaltig; Bltn weiß

                                                                    _4_

_4._ Pfl. kahl; Stengel dicht beblätt.; Kelch etwas keulenf. 7. 8.
Sandige Ufer im nordöstl. Deutschl.

                                            Tataren-L., _S. tatárica_ L.

-- Pfl. weichhaarig, zuweilen klebrig-zottig

                                                                    _5_

_5._ Kelch keulenf.; Rispe ausgebreitet, mit 3gabelig verzweigten,
klebrig beringelten Ästen; Blblätt. unterseits mit farbigen Adern. 7.
8. Steinige Orte, sehr selten

                                        Hain-L., _S. nemorális_ W. u. K.

-- Kelch walzenf., mit bauchiger Mitte; Rispe schmal, mit 1- bis
3blütigen Ästen; Blätt. wellenf. 6. 7. Rügen, Böhmen

                                      Klebriges L., _S. viscósa_ Persoon

_6._ (1.) Blblätt. ungeteilt, höchstens ausgerandet od. gezähnelt

                                                                    _10_

-- Blblätt. 2spaltig

                                                                    _7_

_7._ Stengel und Blätt. kahl; Bltn grünlich. 7. 8. Sonnige Hügel,
Kiefernwälder, selten

                                    Grünliches L., _S. chlorántha_ Ehrh.

-- Pfl. behaart, oberwärts drüsig; Bltn weiß, selten fleischrot

                                                                    _8_

_8._ Bltn aufrecht, einzeln oder in armblütigen Trugdolden; Kelch
bauchig. 7-9. Äcker, zerstr.

                                            Nacht-L., _S. noctiflóra_ L.

-- Bltn nickend oder überhängend, in vielblütigen Rispen oder Trauben

                                                                    _9_

_9._ Bltn langgestielt; Rispenäste 3-7blütig; Stengel einfach,
oberwärts klebrig. 5-9. Sonnige Hügel, meist häufig

                                            Nickendes L., _S. nutans_ L.

-- Bltn sehr kurz gestielt, in Trauben; Stengel gabelästig, rauhhaarig.
7. 8. Eingeschleppt

                                  Gabelästiges L., _S. dichótoma_ Ehrh.

_10._ (6.) Bltn weiß (bei S. rupestris selten rosenrot)

                                                                    _14_

-- Bltn rosa

                                                                    _11_

_11._ Kelch 30nervig, zur Frzeit kegelf. (Fig. 293); Blblätt.
verkehrt-herzf. 6. 7. Sandige Orte, selten (Rhein)

                                                Kegel-L., _S. cónica_ L.

-- Kelch 10nervig

                                                                    _12_

[Illustration: Fig. 293.]

_12._ Pfl. völlig kahl, unter den oberen Knoten klebrig beringelt; Bltn
in Trugdolden, gedrängt (Fig. 294). 7. 8. Felsige Orte, selten, auch in
Gärten

                                              Garten-L., _S. arméria_ L.

[Illustration: Fig. 294.]

-- Pfl. behaart

                                                                    _13_

_13._ Bltn in Scheintrauben (Fig. 295); Kelch röhrig, rauhhaarig;
Stengel oberwärts drüsig. 6. 7. Unter der Saat, besonders im Westen und
Süden

                                      Französisches L., _S. gállica_ L.

[Illustration: Fig. 295.]

-- Bltn in Trugdolden; Kelch keulenf., feinbehaart; Stengel kurzhaarig,
oben gegabelt. 6. 7. Lehmäcker, sehr selten

                                        Flachs-L., _S. linícola_ Gmelin

_14._ (10.) Blblätt. 4zähnig; Samen am Rande kammf. gewimpert. 6. 7.
Alpen

                                    Vierzähniges L., _S. quadrífida_ L.

-- Blblätt. ausgerandet; Samen nicht kammf. gewimpert. 6-10. Südl.
Schwarzwald, Wasgenwald.

                                            Felsen-L., _S. rupéstris_ L.


8. _Viscária_ Roehling, Pechnelke. X.

Bltn hellrot; Kelch 10rippig, rötlich. 5. 6. Trockene Orte, meist
häufig, auch in Gärten

                                                  _V. vulgáris_ Roehling


9. _Coronária_ L., Nelke. X.

Blblätt. tief 4spaltig (Fig. 296); Bltn fleischrot. 4-7. Wiesen, gemein

                                  Kuckucksnelke, _C. flos cucúli_ A. Br.

[Illustration: Fig. 296.]

Blblätt. ungeteilt; Pfl. dicht weißfilzig. 6. 7. Gärten

                                      Vexiernelke, _C. tomentósa_ A. Br.


10. _Melándryum_ Roehling, Lichtnelke. X.

Bltn weiß; Pfl. mit kurzen, krausen Haaren. 5-10. Gebüsch, Hügel,
bebauter Boden, gemein

                                            Nacht-L., _M. album_ Garcke

Bltn purpurn; Pfl. mit längeren, weichen Haaren. 4-8. Laubwälder,
Waldblößen

                                              Tag-L., _M. rubrum_ Garcke


11. _Agrostémma_ L., Rade. X.

Unter der Saat, meist häufig. 6. 7.

                                              Kornrade, _A. githágo_ L.


12. _Sagína_ L., Knebel. X.

_1._ Blblätt. und Kelchblätt. 5

                                                                    _5_

-- Blblätt. 4 od. fehlend, kürzer als der 4blättr. Kelch

                                                                    _2_

_2._ Bltnstiele stets aufrecht (auch nach dem Verblühen)

                                                                    _4_

-- Bltnstiele nach dem Verblühen hakig zurückgekrümmt

                                                                    _3_

_3._ Kelchblätt. stumpf (Fig. 297); Blätt. fast stets kahl; Stengel am
Grunde wurzelnd. 5-10. Feuchte Orte, gemein

                                        Liegender K., _S. procúmbens_ L.

[Illustration: Fig. 297.]

-- Die 2 äußeren Kelchblätt. mit einer kleinen, nach innen gekrümmten
Stachelspitze, kapuzenf. zusammengezogen, die 2 inneren stumpf; Blätt.
am Grunde gewimpert. 5-10. Feuchte, sandige Stellen, stellenweise
(fehlt im Nordwesten, in Posen und Ostpreußen)

                                          Kronloser K., _S. apétala_ L.

_4._ Blätt. kahl, ohne Stachelspitze; Kelchblätt. alle stumpf, nicht
stachelspitzig. 5-8. Meeresstrand, Salinen

                                            Strand-K., _S. marítima_ Don

-- Blätt. reichlich gewimpert (selten kahl), lang stachelspitzig;
die 2 äußeren Kelchblätt. mit gekrümmter Stachelspitze. 4-7. Äcker,
Teichränder, zwischen Straßenpflaster, stellenweise

                                      Bewimperter K., _S. ciliáta_ Fries

_5._ Blblätt. doppelt so lang als der Kelch; obere Blätt. mit einem
Blätterbüschel in den Achseln. 7. 8. Wiesen, feuchter Sandboden, zerstr.

                                          Knotiger K., _S. nodósa_ Fenzl

-- Blblätt. so lang od. kürzer als der Kelch

                                                                    _6_

_6._ Blätt. kurz stachelspitzig; Pfl. ganz kahl; Blblätt. kürzer als der
Kelch. 6. 7. Gebirgsabhänge. Schlesien, Süddeutschl.

                                            Felsen-K., _S. linnǣi_ Presl

-- Blätt. lang stachelspitzig; Pfl. fein drüsenhaarig; Blblätt. so lang
als der Kelch. 7. 8. Sandige Äcker, selten

                              Pfriemen-K., _S. subuláta_ Torrey u. Gray


13. _Spérgula_ L., Spark. X.

_1._ Blätt. unterseits mit einer Längsfurche; Samen schmal geflügelt.
6-10. Sandfelder, gemein

                                              Feld-Sp., _S. arvénsis_ L.

-- Blätt. unterseits ohne Längsfurche; Samen breit berandet

                                                                    _2_

_2._ Blblätt. eif., übereinandergreifend; Stbblätt. 10; Samen braun
berandet. 4. 5. Sandige Hügel, zerstr.

                                        Sand-Sp., _S. morisónii_ Boreau

-- Blblätt. lanzettl., sich nicht deckend; Stbblätt. 5; Samen weiß
berandet. 4. 5. Wie vor., selten.

                                            Lenz-Sp., _S. pentándra_ L.


14. _Spergulária_ Presl, Spärkling. X.

_1._ Stengel aufrecht; Kelchblätt. weiß, trockenhäut., mit grünem
Rückennerv. 6. 7. Unter der Saat, selten

                                          Saat Sp., _S. segetális_ Fenzl

-- Stengel niederliegend od. aufsteigend; Kelchblätt. grün, nur am
Rande trockenhäutig

                                                                    _2_

_2._ Alle Samen mit einem breiten, weißen Flügel; Kapsel doppelt
so lang als der Kelch; Bltn weiß od. blaß rosa. 7-9. Meeresufer,
salzhaltige Orte

                                      Rand-Sp., _S. margináta_ P. M. E.

-- Samen alle od. doch die meisten ungeflügelt; Kapsel so lang od.
wenig länger als der Kelch

                                                                    _3_

_3._ Samen auf dem Rande mit zahlreich. Stacheln, auf den Flächen mit
spitzen Wärzchen. 6-10. Elbufer bei Arneburg

                        Stachelsamiger Sp., _S. echinospérma_ Celakovsky

-- Samen fein runzlig, nicht bestachelt

                                                                    _4_

_4._ Blätt. stachelspitzig; Nebenblätt. verlängert, silberweiß
glänzend; Kapsel so lang als der Kelch; Bltn rosenrot. 5-9. Weg- und
Ackerränder, häufig

                                            Roter Sp., _S. rubra_ Presl

-- Blätt. stumpflich, fleischig; Nebenblätt. wenig glänzend; Kapsel
länger als der Kelch; Bltn blaßrot. 5-9. Meeresufer, salzhaltige Orte

                                            Salz-Sp., _S. salína_ Presl


15. _Honckénya_ Ehrh., Salzmiere. X.

Bltn weiß. 6. 7. Sandiger Meeresstrand.

                                                    _H. peploídes_ Ehrh.


16. _Alsíne_ Wahlenberg, Meirich. X.

_1._ Kelchblätt. weiß, trockenhäut. od. knorpelig, mit 1-2 schmalen,
grünen Rückenstreifen

                                                                    _5_

-- Kelchblätt. ganz grün od. nur am Rande trockenhäutig

                                                                    _2_

_2._ Blblätt. so lang od. etwas länger als der Kelch

                                                                    _3_

-- Blblätt. etwa ½ so lang als der Kelch

                                                                    _4_

_3._ Blätt. unterseits 3nervig (im trockenen Zustande deutlich);
Kelchblätt. deutl. 3nervig; Blblätt. am Grunde plötzlich
zusammengezogen und fast herzf.; Stengel, Bltnstiele und Kelch oft
drüsig. 5. 6. Steinige Orte, besonders im Gebirge

                                      Frühlings-M., _A. verna_ Bartling

-- Blätt. auch getrocknet nervenlos; Kelchblätt. im frischen Zustande
nervenlos, getrocknet 3nervig; Bltnstiele 15-35 mm lang, dünn, oft zu
3. Pfl. kahl. 6-8. Moorwiesen im Süden

                                    Steifer M., _A. stricta_ Wahlenberg

_4._ Pfl. drüsig behaart; Kelchblätt. lanzettl.-pfrieml., länger als
die Kapsel (Fig. 298); Stengel dicht aufrechtästig. 5. 6. Sandige Äcker
und Triften, zerstr.

                                    Klebriger M., _A. viscósa_ Schreber

-- Pfl. meist kahl; Kelchblätt. eilanzettl., kürzer als die reife
Kapsel; Stengel lockerästig. 5. 6. Wie vor., zerstr.

                                  Zarter M., _A. tenuifólia_ Wahlenberg

_5._ Blblätt. viel kürzer als die ungleichen, knorpeligen Kelchblätt.;
Bltn büschelig gehäuft; Stengel einzeln, nebst den Ästen steif
aufrecht. 7. 8. Trockene, sandige Orte (Bayern, Rheintal)

                                          Sand-M., _A. jaquíni_ M. u. K.

-- Blblätt. etwas länger als der Kelch; Bltn nicht büschelig
zusammengedrängt; Bltnstiele 2-4mal so lang als der Kelch. 7. 8.
Kalkberge in Bayern.

                                      Borsten-M., _A. setácea_ M. u. K.

[Illustration: Fig. 298.]


17. _Moehríngia_ L., Miere. X.

_1._ Blblätt. kürzer als der Kelch; Blätt. eif., 3-5nervig. 5. 6.
Gebüsche, Wälder, gemein

                                    Rippen-M., _M. trinérvia_ Clairville

-- Blblätt. länger als der Kelch; Blätt. fadenf. od. linealisch

                                                                    _2_

_2._ Blblätt. und Kelchblätt. 4; Blätt. halbstielrund. 5-9. Feuchte,
steinige Orte der Voralpen

                                                Moos-M., _M. muscósa_ L.

-- Blblätt. und Kelchblätt. 5; Blätt. linealisch. 6-8. Wie vor.

                                    Alpen-M., _M. polygonoídes_ M. u. K.


18. _Arenária_ L., Sandkraut. X.

Blätt. schmal linealisch, die unt. bis 10 cm l., steif aufrecht;
Blblätt. viel länger als der Kelch. 6. 7. Sandige Wälder. Ostpreußen

                          Grasblättriges S., _A. graminifólia_ Schrader

Blätt. eif., kurz; Blblätt. kürzer als der Kelch. $(Ändert mit
kleineren Bltn und dünnem, zartem Stengel ab: A. leptóclados Rchb.)$

                                      Quendel-S., _A. serpyllifólia_ L.


19. _Holósteum_ L., Spurre. X.

Pfl. bläulichgrün, oben drüsig. 3-5. Grasplätze, nicht selten

                                                      _H. umbellátum_ L.


20. _Stellária_ L. Miere. X.

_1._ Blätt. alle sitzend; Stengel 4kantig (besondere unten)

                                                                    _3_

-- Untere Blätt. gestielt; Stengel stielrund

                                                                    _2_

_2._ Stengel mit einer einzigen Längsreihe von Haaren; Blblätt. so lang
od. kürzer als der Kelch; Stbblätt. 5. 5-10. Bebauter Boden, Schutt,
gemein. $(Ändert ab: a) Pfl. hellgrün; Blblätt. fehlend; Stbblätt. 2-3
= _St. pállida_ Piré; b) Pfl. größer; Stbblätt. 10 = _St. neglécta_
Weihe.)$

                                        Vogel-M., _St. média_ Dillenius

-- Stengel oberwärts ringsum zottig; Blblätt. doppelt so lang als der
Kelch. 5-9. Schattige, feuchte Wälder

                                              Hain-M., _St. némorum_ L.

_3._ Blblätt. bis zur Mitte 2spalt., 6-8 mm lang, etwa doppelt so lang
als der Kelch; Deckblättch. (die am Grunde der Bltnstiele stehenden
Blättch.) grün und krautig. 4. 5. Hecken, häufig

                                            Stern-M., _St. holóstea_ L.

-- Blblätt. bis fast auf den Grund geteilt

                                                                    _4_

_4._ Stengel oberwärts rauh, ebenso der Rand und Mittelnerv der Blätt.;
Blkr. so lang als der frisch undeutlich nervige Kelch. 6-9. Feuchte
Wälder, Brüche. Thüringen (Paulinzella), Oberlausitz (Priebus),
Schlesien (mehrfach), verbreitet in Ostpreußen.

                                    Rauhe M., _St. longifólia_ Mühlenb.

-- Stengel glatt

                                                                    _5_

[Illustration: Fig. 299.]

_5._ Kelch in frischem Zustande undeutlich nervig, länger als die 2-3
mm langen Blblätt.; Deckblättch. krautig. 7. 8. Torfwiesen, Brüche,
besonders in Norddeutschland

                              Dickblättrige M., _St. crassifólia_ Ehrh.

-- Kelch auch im frischen Zustande deutl. 3nervig

                                                                    _6_

_6._ Blblätt. viel kürzer als der am Grunde trichterf. verschmälerte
Kelch (Fig. 299); Deckblättch. weiß, meist trockenhäutig. 5. 6. Gräben,
Quellen, zerstr.

                                        Sumpf-M., _St. uliginósa_ Murray

-- Blblätt. wenigstens so lang als der am Grunde abgerundete Kelch
(Fig. 300)

                                                                    _7_

[Illustration: Fig. 300.]

_7._ Deckblättch. am Rande etwas behaart (Lupe) und meist auch die
Laubblätt. am Grunde; Stengel schlaff. 5-10. Ackerränder, Grasplätze,
gemein

                                              Gras-M., _St. gramínea_ L.

-- Deckblättch. am Rande kahl; Stengel aufrecht; Blätt. meist meergrün.
6. 7. Wiesen, Gräben, zerstr. (St. glauca Withering)

                                      Sumpf-M., _St. palústris_ Retzius


21. _Mœnchia_ Ehrh., Vierling. X.

Triften, Brachäcker. Nur im südl. und mittl. Gebiet. 4. 5.

                                                  _M. erécta_ Fl. Wett.


22. _Maláchium_ Fries, Wasserdarm. X.

Stengel schlaff; unterste Blätt. gestielt. 6-10. Gräben, Ufer, gemein

                                                    _M. aquáticum_ Fries


23. _Cerástium_ L., Hornkraut. X.

_1._ Griffel 3; Blblätt. fast doppelt so lang als der Kelch; Blätt.
linealisch, am Rande nebst Kelch und Bltnstielen klebrig drüsig. 5.
6. Sandige Triften (Schlesien, Frankfurt a. O., Metz, Worms, Müllheim,
Pfalz)

                                    Klebriges H., _C. anómalum_ W. u. K.

-- Griffel 5

                                                                    _2_

_2._ Blkr. doppelt so lang als der Kelch

                                                                    _7_

-- Blkr. etwa so lang als der Kelch

                                                                    _3_

_3._ Kelch- und Blblätt. 4; Griffel 4, selten 3 od. 5; Stengel zuw.
rötlich; Pfl. stark drüsig. 3. 4. Friesische Inseln, Helgoland

                                  Viermänniges H., C. tetrándrum Curtis

-- Kelch- und Blblätt. 5; Griffel in der Regel 5

                                                                    _4_

_4._ Deckblättch. (wenigstens die oberen) wie die Kelchblätt. an der
Spitze trockenhäut. und kahl

                                                                    _6_

-- Deckblättch. (Fig. 301) sämtlich krautig, nebst den Kelchblätt.
überall rauhhaarig

                                                                    _5_

_5._ Pfl. gelbgrün; Frstiele etwa so lang als der Kelch. 3-10.
Lehmäcker, Gebüsche, zerstr.

                                    Knäuel-H., _C. glomerátum_ Thuillier

-- Pfl. graugrün; Frstiele 2-3mal so lang als der Kelch. 5. 6. Trock.
Hügel, Abhänge, sehr zerstr.

                          Kleinblütiges H., _C. brachypétalum_ Desportes

_6._ Pfl. nur mit blühenden Trieben, gelbgrün; Stengel meist aufrecht,
nicht am Grunde wurzelnd; Kelchblätt. an der Spitze meist gezähnelt. H.
3-20 cm. 3-5. Wegränder, Äcker, gemein. $(Ändert ab: Untere Deckblätt.
krautig = _C. glutinósum_ Fries)$

                                          Sand-H., _C. semidecándrum_ L.

-- Pfl. mit blühenden und kurzen beblätt., nicht blühenden Trieben,
dunkelgrün, die seitenst. Stengel an den Knoten oft wurzelnd;
Kelchblätt. stets ganzr. 5-10. Wie vor., gemein

                                        Gemeines H., _C. triviále_ Link

_7._ (2.) Pfl. dicht weißfilzig; Stengel in den Blattachseln meist mit
Blattsprossen. 5. 6. Gärten.

                                        Filziges H., _C. tomentósum_ L.

-- Pfl. nicht weißfilzig

                                                                    _8_

_8._ Deckblätt. breit trockenhäutig berandet. 4. 5. Wegränder, gemein.

                                              Acker-H., _C. arvénse_ L.

-- Deckblätt. nicht od. schmal trockenhäutig berandet

                                                                    _9_

_9._ Unterst. Blätt. gestielt, alle weich, zerstr. behaart, unt.
Deckblättch. ganz krautig. H. 30-60 cm. 6. 7. Feuchte Wälder. Ostpreußen

                                      Wald-H., _C. silváticum_ W. u. K.

-- Blätt. alle sitzend, zuw. fast wollig behaart; alle Deckblättch.
schmal hautrandig. H. 6-20 cm. 7. Oberbayern

                                              Alpen-H., _C. alpínum_ L.


24. _Scleránthus_ L., Knäuel. X.

Zipfel der Bltnhülle eif., spitzlich, sehr schmal weiß berandet, zur
Frzeit etwas abstehend; Bltn grünlich. 5-10. Äcker, Triften, gemein

                                              Grüner K., _S. ánnuus_ L.

Zipfel der Bltnhülle linealisch-länglich, stumpf, breit weiß berandet,
zur Frzeit fast geschlossen. 5-10. Sonnige Hügel, Abhänge, etwas
seltener als vor.

                                            Weißer K., _S. perénnis_ L.

[Illustration: Fig. 301.]


25. _Corrigíola_ L., Hirschsprung. V.

Kelchzipfel breit weiß berandet; Blkr. sehr klein, weiß, meist
geschlossen (Fig. 279). 7-9. Feuchte, sandige Stellen

                                                      _C. litorális_ L.


26. _Herniária_ L., Tausendkorn. V.

_1._ Blätt. kahl od. nur am Grunde kurz gewimpert, längl., gelbgrün;
Kelch kahl, kürzer als die Kapsel. 6-10. Brachäcker, Triften, verbreitet

                                              Glattes T., _H. glabra_ L.

-- Stengel, Blätt. und Kelch kurzhaarig

                                                                    _2_

_2._ Bltn meist zu 10 in blattachselst. Knäueln; Kelchblätt. kurzhaarig
und zugleich borstig-stachelspitzig. 7-10. Sandfelder, Ufer, besonders
im südl. und mittl. Gebiet

                                            Haariges T., _H. hirsúta_ L.

-- Bltn meist zu 3 in blattachselst. Knäueln; Kelchblätt. gleichmäßig
behaart, ohne Borsten. 5. 6. Auf der Mainspitze

                                          Graues T., _H. incána_ Lamarck


27. _Illécebrum_ L., Knorpelkraut. V.

Stengel niederliegend; Blätt. verkehrt-eif., kahl (Fig. 278). 7. 8.
Feuchter Sandboden, sehr zerstr.

                                                  _I. verticillátum_ L.


28. _Polycárpon_ L., Nagelkraut. III.

Bltn grünlich. 8-10. Sandige Stellen, sehr selten eingewandert

                                                    _P. tetraphýllum_ L.


18. Familie. _Portulacáceae_, Portulakgewächse.

Bltn gelb; Stbblätt. 12-20

                                                        _Portuláca_ 102

Bltn weiß, klein; Stbblätt. 3

                                                            _Móntia_ 102


1. _Portuláca_ L., Portulak. XI.

Kelchblätt. auf d. Rücken stumpf gekielt; Stengel niederlieg. 6-9.
Sandige Stellen, selt. eingeschleppt

                                              Kohl-P., _P. olerácea_ L.

Kelchblätt. auf dem Rücken geflügelt; Stengel aufrecht. 6-9. Als
Gemüsepfl. gebaut

                                          Garten-P., _P. satíva_ Haworth


2. _Móntia_ Micheli, Montie. III.

_1._ Samen fast glanzlos, durch kleine Knötchen rauh; Stengel aufrecht,
nebst den Blätt. gelblichgrün. 5. Feuchte, sandige Orte, zerstr.

                                            Kleine M., _M. minor_ Gmelin

-- Samen glänzend

                                                                    _2_

_2._ Stengel untergetaucht, flutend, nebst den Blätt. dunkelgrün; Samen
fein punktiert. 5-10. Quellen, Bäche, sehr zerstr.

                                          Bach-M., _M. rivuláris_ Gmelin

-- Stengel mehr aufrecht, nebst den Blätt. hellgrün; Samen stark
glänzend. 5. Nur in Pommern und Westpreußen

                                    Glanz-M., _M. lamprospérma_ Chamisso

  _Claytónia perfoliáta_ Donn mit langgestielten grundst. und 2 oberen,
  am Grunde breitverwachsenen, rundl. Blätt. ist hin und wieder aus
  Gärten verwildert.


19. Familie. _Polygonáceae_, Knöterichgewächse.

_1._ Bltnhülle 5- (selten 3- od. 4-) spalt.; Zipfel fast gleich, ganz
od. teilweise gefärbt, selten grün; Stbblätt. 5-8.

                                                        _Polýgonum_ 105

-- Bltnhülle 6blättr.; Zipfel meist grün, zuweilen rötlich; Stbblätt. 6
od. 9

                                                                    _2_

_2._ Innere Zipfel der Bltnhülle zur Frzeit vergrößert, aufrecht,
die Fr. einschließend, oft außen mit einer Schwiele, die äußeren oft
zurückgeschlagen; Stbblätt. 6

                                                            _Rumex_ 103

-- Zipfel der Bltnhülle alle gleich; Stbblätt. 9; Blätt. sehr groß.
Rhabarber

                                                            _Rheum_ 105


1. _Rumex_ L., Ampfer. VI.

_1._ Blätt. pfeil- od. spießf., sauer schmeckend; Stbblätt. und Stempel
in verschiedenen Bltn

                                                                    _13_

-- Blätt. am Grunde verschmälert, abgerundet od. herzf., nicht spieß-
od. pfeilf.; Bltn fast stets mit Stbblätt. u. Stempeln

                                                                    _2_

_2._ Innere Zipfel der Bltnhülle ganzrand. od. kaum gezähnt[20] (Fig.
304-306)

                                                                    _6_

-- Innere Zipfel der Bltnhülle mit kurzen oder borstenf. Zähnen, fast
immer alle mit einer Schwiele (Fig. 302)

                                                                    _3_

_3._ Innere Zipfel der Bltnhülle jederseits mit 3 bis 8 Zähnen, die
kürzer als der Längendurchmesser der Zipfel sind. Pfl. (außer R.
pulcher) ausdauernd

                                                                    _5_

[Illustration: Fig. 302.]

-- Innere Zipfel der Bltnhülle mit 2(-6) langen, borstenf. Zähnen (Fig.
302). Pfl. nach der Frreife absterbend

                                                                    _4_

_4._ Pfl. zur Frzeit rot; unt. Blätt. längl., in den Stiel
verschmälert, obere linealisch, am Grunde abgestutzt, geöhrt; Bltnstand
locker; innere Zipfel der Bltnhülle jederseits 3zähnig, Zähne länger
als die Zipfel. 7. 8. Ufer. Nur in Posen und Westpreußen

                                      Weichsel-A., _R. ucránicus_ Besser

-- Pfl. zur Frzeit goldgelb od. grünlichgelb; Blätt. lanzettl. bis
linealisch-lanzettl., in den Stiel verschmälert; Bltnstand dicht;
innere Zipfel der Bltnhülle jederseits 2zähnig, Zähne von der Länge
der Zipfel. $(Ändert ab: var. _palúster_ Smith. Pfl. höher (bis über 1
m), zur Frzeit grünlichgelb; Bltnstand lockerer, unterbrochen; innere
Zipfel längl.-eif., länger als die Zähne.)$ 7-9. Ufer, Gräben, zerstr.

                                              Gold-A., _R. marítimus_ L.

[Illustration: Fig. 303.]

_5._ Äste sperrig abstehend; unt. Blätt. fast geigenf. (Fig. 303),
geöhrt; Bltnstand meist bis zur Spitze beblätt.; innere Zipfel der
Bltnhülle eif.-längl., grubig netzig, fast dornig vielzähnig. 5. 6.
Äcker, Schutt. Nur in Baden und im Elsaß

                                            Schöner A., _R. pulcher_ L.

-- Äste aufsteigend; unt. Blätt. herz-eif.; Bltnstand von der Mitte
an blattlos; innere Zipfel der Bltnhülle längl.-3eckig, am Grunde mit
3-5 Zähnen, oft nur einer schwielentragend. 7. 8. Feuchte Gebüsche,
Wegränder, häufig

                              Stumpfblättriger A., _R. obtusifólius_ L.

  Ändert mit langgezähnten (var. _fríesii_ Döll) und fast ganzrand.
  Zipfeln ab (var. _silvéstris_ Wallroth).

_6._ (2.) Innere Zipfel der Bltnhülle rundl. od. eif., zur Frzeit so
lang oder wenig länger als breit (Fig. 304-306), 3½-8 mm lang

                                                                    _8_

-- Innere Zipfel der Bltnhülle schmallängl., zur Frzeit mehrfach länger
als breit, ca. 2-3 mm lang

                                                                    _7_

_7._ Bltnstand fast bis zur Spitze beblätt.; innere Zipfel der
Bltnhülle meist alle schwielig; Bltnstiele meist etwa in der Mitte
gegliedert. 6-8. Ufer, Gräben, gemein

                                    Knäuel-A., _R. conglomerátus_ Murray

-- Bltnstand nur unten beblättert; meist nur ein Zipfel der Bltnhülle
schwielentragend; Bltnstiele meist nahe über dem Grunde gegliedert.
6-8. Feuchte Gebüsche, zerstr. $(_R. sanguíneus_ L.)$

                                        Wald-A., _R. nemorósus_ Schrader

  Kommt wie die vor. Art mit blutroten Stengeln, Blattstielen und
  Blattrippen vor.

_8._ (6.) Alle od. doch einer der inneren Zipfel der Bltnhülle mit
einer Schwiele

                                                                    _11_

-- Alle inneren Zipfel der Bltnhülle schwielenlos od. undeutlich
schwielig

                                                                    _9_

_9._ Blattstiele oberseits flach; unt. Blätt. längl. od. breit
eif.-lanzettl., etwas wellig-kraus, am Grunde abgerundet od. herzf.;
innere Zipfel der Bltnhülle nierenf. od. sehr breit herzf. 7. 8.
Wiesen, Triften. Nordschleswig, Ostfriesland, bei Hamburg

                                      Haus-A., _R. domésticus_ Hartmann

-- Blattstiele oberseits rinnig (wenigstens nach der Blattfläche hin);
innere Zipfel der Bltnhülle herz-eif.

                                                                    _10_

_10._ Frstiele oberwärts kreiself. verdickt, unter der Fr. abgegliedert
(Fig. 304); unt. Blätt. rundl. od. eif., am Grunde herzf., stumpf. 7.
8. Feuchte Orte der höheren Gebirge

                                              Alpen-A., _R. alpínus_ L.

[Illustration: Fig. 304.]

-- Frstiele oberwärts schwach verdickt, dünn, von der Bltnhülle nicht
abgegliedert (Fig. 305); unt. Blätt. herz-eif., meist spitz, sehr
groß, zart, ihr Stiel nur nach der Blattfläche hin rinnig. 7. 8. Ufer,
quellige Wiesen, zerstr.

                                            Wasser-A., _R. aquáticus_ L.

[Illustration: Fig. 305.]

_11._ (8.) Blattstiel oberseits rinnig; Blätt. dünn, flach, unt.
eif.-lanzettl., zugespitzt; innere Zipfel der Bltnhülle rundl.-herzf.,
nur 1 schwielig. 7. 8. Als Gemüsepfl. gebaut

                                            Garten-A., _R. patiéntia_ L.

-- Blattstiel oberseits flach; Blätt. derb, fast lederart.

                                                                    _12_

_12._ Unt. Blätt. am Grunde gestutzt od. fast herzf., alle lanzettl.,
spitz, wellig kraus; Bltnstand schmal, oft locker; innere Zipfel der
Bltnhülle breit herzförmig, 3½-5 mm lang, meist nur 1 schwielig. 6-8.
Wiesen, Wegränder, feuchte Äcker, sehr häufig

                                            Krauser A., _R. crispus_ L.

-- Blätt. alle am Grunde verschmälert, spitz, unt. sehr groß,
aufrecht, längl.-lanzettl., flach; Bltnstand ausgebreitet, dick;
innere Zipfel der Bltnhülle eif. (Fig. 306), nicht herzf., alle oder 2
schwielentragend. 7. 8. Ufer, Sümpfe, häufig

                                      Fluß-A., _R. hydrolápathum_ Hudson

[Illustration: Fig. 306.]

  _R. obtusifolius_ × _crispus_ kommt in 2 Formen vor: a) _praténsis_
  M. u. K., untere Blätt. spitz; Bltnstand ununterbrochen; innere
  Zipfel der Bltnhülle mit deutl., 3eckig-pfrieml. Zähnen; b) _bauéri_
  Aschrs., untere Blätt. stumpf; Bltnstand unten unterbrochen; innere
  Zipfel der Bltnhülle schwach gezähnelt. _R. hydrolapathum_ ×
  _aquaticus_ = _R. máximus_ Schreber, Blätt. am Rande etwas wellig,
  unt. sehr groß, längl., am Grunde schief, abgerundet od. etwas
  herzf., innere Zipfel der Bltnhülle fast 3eckig, am Grunde schwach
  herzf., alle od. 2 schwielig.

  Andere Bastarde: _R. conglomeratus_ × _crispus_, _R. obtusifolius_ ×
  _hydrolapathum_, _R. crispus_ × _hydrolapathum_, _R. obtusifolius_ ×
  _nemorosus_ u. a.

_13._ (1.) Äußere Zipfel der Bltnhülle zur Frzeit dem Bltnstiele
anliegend, wenigstens eine der inneren am Grunde mit einer kurzen
Schwiele

                                                                    _15_

-- Äußere Zipfel der Bltnhülle stets aufrecht, innere schwielenlos

                                                                    _14_

_14._ Blätt. fast geigenf. od. eif. (Fig. 307), graugrün, langgestielt;
innere Zipfel der Bltnhülle zur Frzeit vergrößert, länger als die Fr.;
Bltnstiele gegliedert; Stengel niederliegend od. aufsteigend. 7. 8.
Steinige Orte, Felsritzen. Am Rhein und in dessen Nebentälern, auch
gebaut und verw.

                                            Schild-A., _R. scutátus_ L.

[Illustration: Fig. 307.]

-- Blätt. lanzettl. od. linealisch (zuw. ohne Spießecken); Tuten
silberweiß, zuletzt fransig zerschlitzt; innere Zipfel der Bltnhülle
zur Frzeit nicht vergrößert, kaum so lang als die Fr. Bltnstiele kurz,
ungegliedert. 5-8. Triften, gemein

                                          Kleiner A., _R. acetosélla_ L.

_15._ Tuten ganzrand.; Blätt. etwa 4-5 cm breit, am Grunde deutlich
gerippt, dünn, weich, breit herzf.-dreieckig, mit fast wagerecht
abstehend. Spießecken. 7. 8. Wiesen der höheren Gebirge

                                        Berg-A., _R. arifólius_ Allioni

-- Tuten gezähnt od. zerschlitzt; Blätt. meist bis 3 cm breit,
dicklich, derb, schmäler, schwach geadert

                                                                    _16_

_16._ Bltnstand schlank, dünn; Blätt. eif.-längl., langgestielt; Fr.
etwa 4 mm lang, an roten Stielen. 5. 6. Grasplätze, feuchte Wiesen,
gemein

                                            Sauerampfer, _R. acetósa_ L.

-- Bltnstand groß, reichbl., dicht; Blätt. schmal, oft kraus; Fr. ca. 3
mm lang, auf grünen Stielen. 7. Besonders an den Hauptströmen im nördl.
Gebiet

                          Reichblütiger A., _R. thyrsiflórus_ Fingerhuth

  _Rheum rhapónticum_ L., Rhabarber, mit rundl.-eif. Blätt. und
  unterseits gefurchten Blattstielen wird wie das ähnliche _Rh.
  undulátum_ L., mit stark welligen, eif. Blätt. und unterseits nicht
  gefurchten Blattstielen in Gärten angepfl.


2. _Polýgonum_ L., Knöterich. VIII.

_1._ Stengel windend

                                                                    _14_

-- Stengel nicht windend

                                                                    _2_

_2._ Fr. 3kantig, nur am Grunde von der Hülle umgeben; Blätt. breit
herz-pfeilf. (Fig. 308) (Buchweizen). Ackerpflanzen

                                                                    _13_

[Illustration: Fig. 308.]

-- Fr. ganz von der Hülle eingeschlossen $(vergl. _P. raji!_)$; Blätt.
linealisch-lanzettl. bis elliptisch

                                                                    _3_

_3._ Bltn einzeln od. (Fig. 309) in kleinen Büscheln blattachselst.
$(selten die obersten in den Achseln blattloser Tuten scheinbar
traubig)$; Griffel 3, sehr kurz

                                                                    _12_

[Illustration: Fig. 309.]

-- Bltn in Scheinähren an der Spitze des Stengels und der Äste

                                                                    _4_

_4._ Scheinähren locker, schlank (Fig. 310a); Fr. beiderseits gewölbt

                                                                    _10_

[Illustration: Fig. 310.]

-- Scheinähren dicht, gedrungen (Fig. 310b), walzenf. (wenigstens zur
Blütezeit)

                                                                    _5_

_5._ Stengel ästig od. doch die Grundachse verzweigt; Griffel 2, selten
3, bis zur Mitte verwachsen

                                                                    _7_

-- Stengel einfach, mit einer einzigen dichten Scheinähre.

                                                                    _6_

_6._ Blätt. etwas wellig, eif., am Grunde abgestutzt od. herzf., mit
geflügeltem Stiel; Bltn rötlich-weiß. 5-7. Feuchte Wiesen, häufig

                                            Wiesen-K., _P. bistórta_ L.

-- Blätt. am Rande umgerollt, eif.-lanzettl., nach beiden Enden
verschmälert, mit ungeflügeltem Blattstiel; Bltn weiß; Ähre am
Grunde oft mit Brutknospen. 6. 7. Mit den Alpenflüssen in die Ebene
herabkommend

                                          Knollen-K., _P. vivíparum_ L.

_7._ Blattstiel über der Mitte der Tute abgehend (Fig. 311), Stbblätt.
5; Bltn rosa; Fr. beiderseits gewölbt; Blätt. längl. bis lanzettl. 6-9.
Ausdauernde Pfl. mit kriechendem Wurzelstock, häufig

                                            Wasser-K., _P. amphíbium_ L.

[Illustration: Fig. 311.]

  Ändert ab: a) Stengel flutend; obere Blätt. lang gestielt,
  schwimmend, nebst den Tuten kahl (var. _natans_ Moench); b) Stengel
  aufsteigend; Blätt. kurz gestielt, kurzhaarig (var. _coenósum_ Koch);
  c) Stengel aufrecht, drüsig behaart, sonst wie b (var. _terréstre_
  Leers). Die 1. Var. findet sich im Wasser, die 2. auf Schlamm und die
  3. am Ufer.

-- Blattstiel unter der Mitte oder fast am Grunde der Tute abgehend
(Fig. 312); Stbblätt. meist 6; Fr. beiderseits flach od. vertieft,
selten auf einer Seite gewölbt; Blätt. längl.-elliptisch bis lanzettl.

                                                                    _8_

[Illustration: Fig. 312.]

_8._ Bltnhülle wie die Bltnstiele drüsig rauh, meist grün, zur Frzeit
hervorragend nervig, ca. 3 mm l.; Scheinähre kurz, stumpf; Fr.
beiderseits vertieft; Blätt. unterseits drüsig punktiert und meist dünn
graufilzig; Tuten locker. 7-10. Feuchte Äcker, Gräben, häufig $(_P.
lapathifólium_ Aut.)$

                                      Acker-K., _P. tomentósum_ Schrank

-- Bltnhülle und meist auch die Bltnstiele drüsenlos; Bltnhülle auch zur
Frzeit mit wenig hervortretenden Nerven

                                                                    _9_

_9._ Tuten locker, kurz und fein gewimpert; Scheinähren oft nickend,
verlängert, oben meist dünner; Bltnhülle 2 mm l.; Bltn meist
hellrosa; Fr. beiderseits vertieft; Stengel oft rot gefleckt, mit
stark verdickten Knoten; Blätt. unterseits drüsig punktiert. $(Ändert
ab: var. _prostrátum_ Wimmer = _P. danubiále_ Kerner. Stengel meist
niederliegend; Blätt. rundl., oberseits schwarz gefleckt, unterseits
oft weißlich.)$ 7-10. Wie vor., gemein $(_P. nodósum_ Persoon)$

                                        Ampfer-K., _P. lapathifólium_ L.

-- Tuten eng anliegend, kurzhaarig, lang gewimpert; Scheinähren mäßig
lang; Fr. nicht vertieft, zuweilen auf der einen Seite gewölbt; Blätt.
oberseits meist schwarz gefleckt, unterseits zuweilen weißfilzig $(var.
_incánum_ Aschrs.)$, nicht drüsig. 7-10. Wie vor., gemein

                                            Floh-K., _P. persicária_ L.

_10._ (4.) Tuten fast kahl, kurz bewimpert; Bltnhülle drüsig punktiert,
meist 4teilig; Fr. höckerig rauh; Blätt. scharf schmeckend. 7-10.
Feuchte Orte, häufig

                                      Wasserpfeffer, _P. hydrópiper_ L.

-- Tuten kurzhaarig, lang bewimpert; Bltnhülle drüsenlos, selten
schwach drüsig punktiert, 4-5teilig

                                                                    _11_

_11._ Blätt. beiderseits verschmälert (Fig. 313), mit deutl.
Seitennerven; Tuten am Rande mit 3-5 mm langen, borstigen Wimpern;
Bltnhülle 3-3½ mm l.; Stbblätt. meist 6. 7-10. Wie vor., zerstr.

                                            Milder K., _P. mite_ Schrank

[Illustration: Fig. 313.]

-- Blätt. am Grunde abgerundet, bis zur Mitte gleichbreit (Fig. 314),
mit undeutl. Seitennerven; Tuten am Rande mit zahlreichen, ungleich
langen Wimpern; Bltnhülle 2-2½ mm l.; Stbblätt. meist 5. 7-10. Wie
vor., zerstr.

                                          Kleiner K., _P. minus_ Hudson

[Illustration: Fig. 314.]

_12._ (3.) Fr. ca. 5 mm lang, doppelt so lang als die Bltnhülle,
glänzend braun; Blätt. lanzettl., spitz; Stengel kräftig, bis 1 m lang.
7-9. Sandiger Meeresstrand. Rügen, Halbinsel Hela

                                      Englischer K., _P. raji_ Babington

-- Fr. 2-3 mm lang, so lang od. wenig länger als die Bltnhülle,
fast glanzlos, runzlig-gestreift; Stengel meist niederliegend. Sehr
veränderlich. 6-10. Wege, Triften, Äcker, gemein

                                            Vogel-K., _P. aviculáre_ L.

_13._ (2.) Kanten der Fr. scharf, ganzrand.; Bltn weiß od. rosenrot;
Stengel zuletzt meist rot. 6-8. In sandigen Gegenden angebaut

                                Buchweizen, Heidekorn, _P. fagopýrum_ L.

-- Kanten der Fr. stumpfl., ausgeschweift gezähnt; Bltn grünlich;
Stengel meist grün. 7-9. Äcker, wie vor.

                          Tatarischer Buchweizen, _P. tatáricum_ Gärtner

_14._ (1.) Bltnhülle (zur Frzeit) länger als der nahe unter derselben
gegliederte Bltnstiel, äußere Zipfel auf dem Rücken stumpf gekielt; Fr.
glanzlos; Blätt. herz-pfeilf. 7-10. Äcker, häufig

                                          Winden-K., _P. convólvulus_ L.

-- Bltnhülle so lang als der in der Mitte od. unter derselben
gegliederte Stiel, äußere Zipfel häutig geflügelt; Fr. glänzend;
Stengel kahl. 7-10. Gebüsche, Hecken, verbreitet

                                            Hecken-K., _P. dumetórum_ L.


20. Familie. _Amarantáceae_, Amarantgewächse.


1. _Albérsia_ Kunth, Roter Heinrich. XXI.

Pfl. kahl; Blätt. vorn ausgerandet (Fig. 315); Bltn grünlich. 7-10.
Dorfstraßen, bebauter Boden, zerstr.

                                                      _A. blitum_ Kunth

[Illustration: Fig. 315.]


2. _Amarántus_ L., Amarant. XXI.

Pfl. hellgrün; Stengel kurzhaarig; Bltnhülle grün, halb so lang als die
Deckblätt.; ob. Scheinähren in sehr dichter, endst. Rispe (Fig. 316);
Blätt. langgest., eif. 7-10. Schutt, Wegränder, zerstr.

                                    Rauhhaariger A., _A. retrofléxus_ L.

  _A. paniculátus_ L. und _A. caudátus_ L. (Fuchsschwanz) mit
  dunkelpurpurnen Bltn finden sich häufig in Gärten und verwildern
  zuweilen daraus.

[Illustration: Fig. 316.]


3. _Polycnémum_ L., Knorpelkraut. III.

Deckblätt. so lang als die Bltnhülle; Äste dünn und schlank (Fig. 317);
Fr. etwa 1 mm groß. 7-10. Sandige Äcker, zerstr.

                                              Acker-K., _P. arvénse_ L.

[Illustration: Fig. 317.]

Deckblätt. länger als die Bltnhülle; Äste ziemlich dick und steif;
Blätt., Bltn und Fr. größer (letzt. fast 2 mm). 7-10. Brachäcker,
Hügel, sehr zerstr.

                                            Großes K., _P. majus_ A. Br.


21. Familie. _Chenopodiáceae_, Gänsefußgewächse.

_1._ Stengel blattlos, geglied. (Fig. 318), fleischig, oft rötl.; Bltn
in Vertiefung. d. Zweigend. eingesenkt

                                                        _Salicórnia_ 109

[Illustration: Fig. 318.]

-- Stengel beblättert, nicht gegliedert

                                                                    _2_

_2._ Blätt. breit (wenigstens die unteren)

                                                                    _6_

-- Blätt. schmal-linealisch od. pfriemlich, selten über 5 mm breit;
Bltn zu 1-3 blattachselst.

                                                                    _3_

[Illustration: Fig. 319.]

_3._ Blätt. stechend, mit dorniger Spitze (Fig. 319); Bltnhülle
5blättr., zur Frzeit auf dem Rücken quergeflügelt; Bltn einzeln

                                                          _Sálsola_ 109

-- Blätt. nicht stechend, nicht od. kurz stachelspitzig

                                                                    _4_

_4._ Bltn nur von einer weißberandeten Schuppe überdeckt (Fig. 320),
sonst ohne jede Hülle od. außerdem von 1-3 durchsichtigen, häutigen
Schüppchen umgeben; Fr. geflügelt (Fig. 322-323)

                                                      _Corispérmum_ 109

-- Bltnteile 5teilig

                                                                    _5_

_5._ Pfl. (wenigstens im Bltnstande) behaart; Bltnhülle zur Frzeit
dornig od. mit flügelart. Anhängseln

                                                            _Kóchia_ 110

-- Pfl. kahl; Bltnhülle zur Frzeit ohne Anhängsel und nicht dornig;
Bltn meist zu 3 (Fig. 321)

                                                            _Suaeda_ 109

[Illustration: Fig. 320.]

_6._ (2.) Stengel am Grunde mit einem Schopf langgestielter, großer
Blätt.; Wurzel dick, rübenf. Runkelrübe

                                                              _Beta_ 112

-- Stengel am Grunde ohne Blätterschopf

                                                                    _7_

_7._ Jede Blüte mit Stbblätt. und Stempel; Bltnhülle 5-, seltener
3teilig, zur Frzeit zuw. fleischig und scharlach- od. dunkelrot

                                                      _Chenopódium_ 110

-- Bltn entw. nur mit Stbblätt. od. nur mit Stempel; Bltnhülle der
Stbbltn 4-5teilig, die der Stempelbltn 2-3teilig

                                                                    _8_

[Illustration: Fig. 321.]

_8._ Stbbltn mit 4teilig., Stempelbltn mit 2-4 spalt. Bltnhülle, beide
nie auf derselben Pfl.; Blätt. weich, lebhaft grün. Spinat

                                                          _Spinácia_ 112

-- Stbbltn mit 5teilig., Stempelbltn mit 2teilig. Bltnhülle, beide auf
derselben Pfl.; Fr. von der sich nach der Blütezeit stark vergrößernden
Bltnhülle umschlossen

                                                                    _9_

_9._ Frhülle 2-3lappig (Fig. 330), ganz verbunden, hart; Samenhaut
dünn; Blätt. ganzrand., längl. verkehrt-eif., meist weißschülferig

                                                            _Obióne_ 112

-- Frhülle ganzrand. od. gezähnt, höchstens bis zur Mitte verbund.;
Samenhaut kräftig; Blätt. meist gezähnt

                                                          _Átriplex_ 113


1. _Suæda_ Forskal, Strandsoda. V.

Pfl. fleischig, oft rötlich; Bltn meist zu 3. blattachselst. 7-9.
Meeresstrand und Salzstellen des Binnenlandes

                                                      _S. marítima_ Dum.


2. _Sálsola_ L., Salzkraut. V.

Stengel ästig, ausgebreitet; Bltn einzeln, sitzend; Bltnhülle ungleich
5blättr. 7-9. Am Meeresstrande häufig, sonst an Wegrändern, Flußufern
usw., zerstr.

                                                            _S. kali_ L.


3. _Salicórnia_ L., Glasschmalz. II.

Bltn meist in 3blütigen Gruppen. 8. 9. Meeresstrand und salzhaltige
Stellen des Binnenlandes

                                                        _S. herbácea_ L.

[Illustration: Fig. 322.]


4. _Corispérmum_ Jussieu, Wanzensame. V.

Flügel der Fr. gezähnt, breit, an beiden Enden ausgerandet (Fig. 322);
Fr. rundl., 4-5 mm l.; Bltnähren dicht, seltener am Grunde lockerer.
8-10. Aus dem südöstlichen Europa eingeschleppt (Schwetzingen, Thorn,
Bromberg, Königsberg)

                                      Grauer W., _C. marshállii_ Steven

Flügel der Fr. ungezähnt, nur als schmaler, durchscheinend. Rand
vorhanden; Fr. rundl.-eif., 3½-4½ mm l.; Bltnähren oben dicht, nach dem
Grunde locker. 8-9. An verschiedenen Stellen eingeschleppt

                                Ysopblättriger W., _C. hyssopifólium_ L.

[Illustration: Fig. 323.]

  Ändert ab: var. _intermédium_ Schweigger, Flügel der Fr. breit;
  Fr. rundlich (Fig. 323). So besonders am Strand der Ostsee von
  Neufahrwasser ostwärts.


5. _Kóchia_ Roth, Staudich. V.

_1._ Stengel niederliegend od. aufsteigend, meist rötl.; Bltnhülle zur
Frzeit mit ansehnlichen, flügelart. Auswüchsen; Blätt. pfrieml., ½ mm
breit. 7-9. Sandige Orte am Mittelrhein von Schwetzingen bis Mainz

                                            Sand-St., _K. arenária_ Roth

-- Stengel aufrecht; Bltnhülle zur Frzeit auf dem Rücken mit kurz
höckerf. od. dornähnlichen Anhängseln

                                                                    _2_

_2._ Blätt. linealisch-lanzettl. (5 mm und darüber br.); Anhängsel der
Bltnhülle meist kurz 3eckig. H. bis 1 m. 7-9. Nicht selten eingeschleppt

                                      Besen-St., _K. scopária_ Schrader

-- Blätt. linealisch (etwa 2 mm br.); Anhängsel der Bltnhülle mit
dornähnlichen Auswüchsen. 8. 9. An den Küsten Schleswig-Holsteins, sehr
zerstr. $(_Echinopsílon hirsútus_ Moquin-Tandon)$

                                    Rauhhaariger St., _K. hirsúta_ Nolte


6. _Chenopódium_ Tournefort, Gänsefuß. V.

_1._ Blätt. drüsenlos, kahl, oft mehlig bestäubt

                                                                    _3_

-- Blätt. wenigstens unterseits drüsig, hellgrün. Pfl. wohlriechend

                                                                    _2_

_2._ Blätt. entfernt gezähnelt, unterseits drüsig, obere lanzettl.,
ganzrand.; Bltnknäuel zu kurzen Scheinähren vereinigt. Pfl. kahl. 6-9.
Gebaut und verw.

                          Mexikanisches Teekraut, _Ch. ambrosioídes_ L.

-- Unt. Blätt. buchtig fiedersp., eichenblattähnlich, obere allmählich
kleiner, ganzrand.; bltntragende Zweige achselst., die oberen
mindestens so lang als das sie stützende Blatt. Pfl. drüsig-klebrig. 7.
8. Süddeutschl., selten gebaut und verw.

                                          Klebriger G., _Ch. botrys_ L.

_3._ Blätt. ganzrandig, zuweilen spießf.; Samen stets glänzend

                                                                    _14_

-- Blätt. gezähnt od. gelappt (wenigstens die unt. und mittl.)

                                                                    _4_

_4._ Blätt. am Grunde herzf., 3eckig, lang zugespitzt, nicht mehlig
bestäubt; Bltnknäuel in endständ., ausgebreiteter, blattloser Rispe.
7-9. Schutt, Gartenland, nicht selten

                                          Unechter G., _Ch. hýbridum_ L.

-- Blätt. am Grunde abgestutzt od. in den Blattstiel verschmälert

                                                                    _5_

_5._ Bltnstiele und Bltnhülle mehlig bestäubt; Fr. von der Frhülle ganz
eingeschlossen

                                                                    _10_

-- Bltnstiele und Bltnhülle kahl, nicht mehlig bestäubt

                                                                    _6_

_6._ Blätt. unterseits bläulichgrau od. weißl., längl., in den
Blattstiel verschmälert, entfernt buchtig gezähnt; Scheinähren
unterbrochen, nicht beblätt.; Frhülle die Fr. nicht ganz bedeckend.
7-10. Dorfstraßen, Schutt, häufig

                                            Grauer G., _Ch. glaucum_ L.

-- Blätt. unterseits grünlich

                                                                    _7_

_7._ Bltnknäuel kugelig (Fig. 324), in den Achseln der Laubblätt.
sitzend od. die oberen in blattloser Scheinähre; Bltnhülle zur Frzeit
sehr fleischig, scharlach- od. dunkelrot $(die Knäuel dann erd- od.
himbeerart.)$

                                                                    _9_

[Illustration: Fig. 324.]

-- Bltnknäuel nicht kugelig

                                                                    _8_

_8._ Stengel steif aufrecht; sämtl. Bltn mit 5blättr. Bltnhülle und 5
Stbblätt.; Fr. von der Frhülle nicht ganz bedeckt, von oben nach unten
zusammengedrückt; Blätt. mit kurzen Zähnen od. fast ganzr. 8. 9. Wie
vor., zerstr.

                                              Stadt-G., _Ch. úrbicum_ L.

[Illustration: Fig. 325.]

-- Stengel nicht steif aufrecht, meist rötl., nur die Endblüte eines
Knäuels mit 5blättr. Bltnhülle und 5 Stbblätt., die übrigen mit
2-3blättr. Bltnhülle und 1-3 Stbblätt.; Frhülle die Fr. ganz bedeckend;
Blätt. tief buchtig gezähnt (Fig. 325), rautenf., fast spießf. 3lappig.
7-9. Ufer, Schutt, Dorfstraßen, nicht selten

                                              Roter G., _Ch. rubrum_ L.

_9._ Stengel bis oben beblätt.; Blätt. tief gezähnt; Bltnknäuel alle
mit Stützblatt, entfernt. 6-8. Gebaut

                                Echter Erdbeerspinat, _Ch. virgátum_ L.

-- Obere Bltnknäuel ohne Stützblatt; Blätt. schwach gezähnt od.
ganzrand. 6-8. Selt. angeb.

                                Ährig. Erdbeerspinat, _Ch. capitátum_ L.

_10._ (5.) Samen fast glanzlos, scharfrand.; reife Fr. grau bis
grün; Bltnstand ziemlich locker, in abstehend. Scheinrispen; Blätt.
langgestielt, rautenf. od. ei-rautenf., spitz, grob gezähnt. 7-9.
Schutt, unbebaute Stellen, nicht selten, aber stellenweise fehlend

                                              Mauer-G., _Ch. murále_ L.

-- Reife Samen glänzend, stumpfrandig

                                                                    _11_

_11._ Frhülle die Fr. nicht ganz bedeckend, ungekielt; Blätt. glänzend;
Stengel steif (Ch. urbicum)

                                                                    _8_

-- Frhülle die Fr. ganz bedeckend, auf dem Rücken gekielt; Blätt.
glanzlos

                                                                    _12_

[Illustration: Fig. 326.]

_12._ Unt. und mittl. Blätt. rundl., schwach 3lappig, etwa so lang als
breit (Fig. 326), stumpf; Samen fast glatt, stumpfrandig. 7-9. Wege,
Äcker, Schutt, zerstr.

                              Schneeball-G., _Ch. opulifólium_ Schrader

-- Blätt. viel länger als breit

                                                                    _13_

_13._ Unt. und mittl. Blätt. 3lappig, mit sehr verlängertem
Mittellappen (Fig. 327), buchtig gezähnt; Samen deutlich grubig
punktiert, stumpfrandig. 7-9. Kartoffeläcker, Wegränder, sehr zerstr.

                                      Feigen-G., _Ch. ficifólium_ Smith

[Illustration: Fig. 327.]

-- Blätt. ei-rautenf., meist doppelt so lang als breit, meist spitz,
ungleich gezähnt, seltener fast ganzrand., oft etwas gelappt (Fig.
328); Samen kaum wahrnehmbar punktiert, ziemlich scharfrandig. Pfl.
sehr veränderlich. 7-9. Schutt, Äcker, Gartenland, gemein

                                              Weißer G., _Ch. album_ L.

[Illustration: Fig. 328.]

_14._ (3.) Blätt. 3eckig, spießf., am Rande oft etwas wellig (Fig.
329); Scheinähren in dichten, oberwärts ährigen, nur am Grunde beblätt.
Rispen; Narben lang; Samen aufrecht, glänzend; Pfl. mehlig bestäubt.
5-8. Dorfstraßen, Schutt, Wegränder, häufig.

                                Guter Heinrich, _Ch. bonus henrícus_ L.

-- Blätt. eif. bis längl., nicht spießf.; Narben kurz

                                                                    _15_

_15._ Pfl. stinkend, mehlig bestäubt; Blätt. ei-rautenf., klein;
Scheinähren an der Spitze des Stengels und der Äste rispig gehäuft;
Frhülle geschlossen. 7-9. An Mauern, zwischen Straßenpflaster, zerstr.

                                        Stinkender G., _Ch. vulvária_ L.

-- Pfl. geruchlos, unbestäubt, oft rot überlaufen; Blätt. eif. bis
längl., dünn, 3-6 cm lang; Bltnstand locker; Frhülle offen. 7-9.
Gemüseland, Ufer, feuchte Äcker, sehr häufig

                                    Vielsamiger G., _Ch. polyspérmum_ L.

[Illustration: Fig. 329.]


7. _Beta_ Tournefort, Runkelrübe. V.

Blätt. meist etwas wellig; Bltn in langen Scheinähren; Wurzel entweder
walzlich, ziemlich hart (var. cicla L., Mangold) od. spindelf.,
fleischig $(var. _rapa_ Dumortier, Runkelrübe, Rote Rübe, Zuckerrübe)$.
7-9. Häufig gebaut

                                                        _B. vulgáris_ L.


8. _Spinácia_ Tournefort, Spinat. XXII.

Blätt. lang gestielt, oft 3eckig pfeilf.; Stbbltn in unbeblätt.
Scheinähren; Stempelbltn in blattachselst. Knäueln. 6-9. Oft gebaut und
verw.

                                                      _Sp. olerácea_ L.


9. _Obióne_ Gærtner, Melde. XXI.

Frhülle[21] lang gestielt, umgekehrt 3eckig, ausgerandet (Fig. 330a);
Blätt. grauschülferig; Stengel aufrecht, hin- und hergebogen, meist
ganz krautig. 8. 9. Meeresufer und salzhaltige Stellen des Binnenlandes

                                Salz-M., _O. pedunculáta_ Moquin-Tandon

Frhülle ungestielt, 3lappig (Fig. 330b); Blätt. zuw. fast gegenst.;
Stengel aufsteigend, am Grunde holzig. 7. 8. Küste der Nordsee

                            Strand-M., _O. portulacoídes_ Moquin-Tandon

[Illustration: Fig. 330.]


10. _Atriplex_ Tournefort, Melde. XXI.

_1._ Frhülle bis zur Mitte od. höher hinauf verwachsen, zur Frreife
wenigstens am Grunde knorpelig verhärtet u. weißlich

                                                                    _8_

-- Frhülle nur am Grunde verbunden krautig, grün

                                                                    _2_

_2._ Blätt. unterseits silberweiß schülferig, oberseits glänzend, unt.
herzf. 3eckig, obere aus 3eckig herzf. Grunde lang zugespitzt, am
Grunde und meist bis zur Mitte buchtig gezähnt; Frhülle eif., häutig,
netzaderig, ganzrandig; Frstiel viel kürzer als die Fr. 7-9. Wüste
Plätze, Wegränder, sehr zerstr.

                                          Glanz-M., _A. nitens_ Schkuhr

-- Blätt. beiderseits gleichfarbig

                                                                    _3_

_3._ Frhülle fast kreisrund, netzaderig, ganzrand.; Frstiel so lang als
die Fr.; unt. Blätt. herzf. 3eckig, mittl. aus spießf. Grunde längl.,
weitläufig gezähnt, die obersten ganzrand. Pfl. zuw. blutrot. 7-9.
Gebaut und verw.

                                            Garten-M., _A. horténse_ L.

-- Frhülle eif., rautenf. od. 3eckig, nicht netzaderig. Wildwachsende
Arten

                                                                    _4_

_4._ Blätt. linealisch-lanzettl. bis fadenf., ganzrand. od. (A. marínum
Detharding) scharf gezähnt, ohne deutl. Seitennerven; Bltnknäuel in
langen, unterbrochenen, steif aufrechten Scheinähren; Frhülle 3eckig
od. ei-rautenf., gezähnt, auf dem Rücken warzig. 7-9. Nord- und
Ostseeküste

                                            Strand-M., _A. litorále_ L.

-- Unt. Blätt. eif.-lanzettl. od. fast spießf., mit deutl. Seitennerven

                                                                    _5_

_5._ Frhülle tief eingeschnitten, mit pfrieml. Zähnen (Fig. 331);
größere Blätt. 3eckig, mit meist aufwärts gerichteten Spießecken,
tief buchtig gezähnt, mittl. spießf.-lanzettl. 7-9. Selten an der
Ostseeküste, zuweilen ins Binnenland verschleppt

                                Pfeilblätterige M., _A. calothéca_ Fries

[Illustration: Fig. 331.]

-- Frhülle ganzrand. od. klein gezähnt

                                                                    _6_

_6._ Frhülle fast 3eckig, ganzrand. od. gezähnt (Fig. 332a); unt.
Blätt. 3eckig, spießf., breit, meist gezähnt, obere lanzettl.-spießf.
7-10. Schutt, Wege, Zäune, häufig

                                              Spieß-M., _A. bastátum L._

  Von den vielen Formen dieser Pfl. ist besonders zu beachten: var.
  salínum Koch. Pfl. weißschülferig, niedrig; Blätt. oft gegenst. So am
  Meeresstrande und an salzhaltigen Orten.

[Illustration: Fig. 332.]

-- Frhülle ei-rautenf.; unt. Blätt. eif. oder lanzettl., meist mit
Spießecken

                                                                    _7_

[Illustration: Fig. 333.]

_7._ Stengel und Äste aufrecht; Scheinähren nickend; unt. Blätt.
eif.-lanzettl.; Frhülle ganzrand., fast rautenf., glatt (Fig. 333a).
7-10. Wegränder. Hügel, selten

                          Langblättrige M., _A. oblongifólium_ W. u. K.

-- Unt. Äste abstehend; Scheinähren meist aufrecht; Blätt. lanzettl.,
nur die untersten gezähnt; Frhülle mit zahnart. vorspringenden
Seitenecken (Fig. 332b), oft weichstachelig. 7-10. Schutt, Wege,
Mauern, gemein

                                      Ausgebreitete M., _A. pátulum_ L.

_8._ (1.) Frhülle nur am Grunde knorpelig, breit rautenf., gezähnt;
Blätt. 3eckig, unt. zuweilen fast 3lappig, spießf., ganzrand. oder
buchtig gezähnt; Scheinähren fast bis oben beblätt.; Pfl. meist grau.
8. 9. Meeresküste, selten

                                  Babingtons M., _A. babingtónii_ Woods

-- Frhülle wenigstens bis zur Mitte knorpelig. Pfl. weißschülferig

                                                                    _9_

_9._ Stengel niederliegend, vom Grunde an verzweigt; unt. Blätt.
3eckig-eif., breit, tief buchtig, bisweilen fast 3lappig, obere
lanzettl.-spießf.; Scheinähre durchblätt.; Frhülle breit rautenf.,
spießf., meist gezähnt, höckerig. 8. 9. Am Strande der Nordsee, selten

                                      Gelappte M., _A. arenárium_ Woods

-- Stengel aufrecht od. aufsteigend

                                                                    _10_

_10._ Scheinähren schlank, höchstens am Grunde beblätt.; Frhülle eif.
oder ei-rautenf., spießf.; unt. Blätt. 3eckig-rautenf., obere längl.,
alle tief buchtig gezähnt und spießf. 7. 8. Wege, Schutt, zuweilen
eingeschleppt. $(_A. laciniátum_ Aut.)$

                                          Tataren-M., _A. tatáricum_ L.

-- Scheinähren bis fast zur Spitze beblätt.; Frhülle 3eckig-rautenf.
gezähnelt (Fig. 333b), oft höckerig; untere Blätt. rautenf., buchtig
gezähnt, obere eif. 7-9. Schutt, Wegränder, sehr zerstr.

                                                Rosen-M., _A. róseum_ L.


22. Familie. _Ranunculáceae_, Hahnenfußgewächse.

_1._ Bltn gespornt od. helmart. (Fig. 344-346).

                                                                    _22_

-- Bltn weder gespornt noch helmart.

                                                                    _2_

_2._ Wasserpfl. Bltn weiß; Blätt. entw. schwimmend od. untergetaucht
$(Auf feuchter Erde zuw. eine Landform, bei der alle Blätt. in kurze,
starre Zipfel gespalten sind.)$

                                                        _Batráchium_ 119

-- Landpfl. od. gelbblühende Sumpfpfl.

                                                                    _3_

_3._ Stengel nur am Grunde mit Blätt.

                                                                    _19_

-- Stengel auch über dem Grunde mit Blätt.

                                                                    _4_

_4._ Dicht unter der Blüte od. etwas davon entfernt 3 quirlst.
Blätt., die entw. fingerig geteilt od. 3zählig und mitunter am Grunde
zusammengewachsen sind (Fig. 339-340, 351). Alle übrigen Blätt. grundst.

                                                                    _17_

-- Blätt. nicht so angeordnet

                                                                    _5_

_5._ Blätt. gegenst., gefied.; Bltn nie gelb.

                                                          _Clématis_ 116

-- Blätt. selten gegenst. und dann die Bltn gelb

                                                                    _6_

_6._ Stbblätt. weit länger als die oft schon beim Aufblühen abfallenden
Blblätt., zuw. hängend; Bltn stets zu vielen in Trauben, Rispen od.
Trugdolden.

                                                                    _15_

-- Höchstens vereinzelte Stbblätt. die Bltnhülle etwas überragend

                                                                    _7_

_7._ Bltn mit Honigbehältern. $(Das sind umgebildete Blblätt., die
sich zwischen der Bltnhülle und den Stbblätt. befinden, den letzteren
zuweilen ähnlich sehen, aber doch immer recht gut von ihnen zu
unterscheiden sind. Vergl. Fig. 334. Die Bltnhülle ist entfernt!)$

                                                                    _12_

[Illustration: Fig. 334.]

-- Bltn ohne solche Honigbehälter

                                                                    _8_

[Illustration: Fig. 335.]

_8._ Bltnhülle einfach, nicht in Kelch und Blkr. gegliedert, gelb

                                                            _Caltha_ 122

-- Bltn mit Kelch und Blkr. $(Der Kelch ist zuw. gelblich)$

                                                                    _9_

_9._ Blätt. 2-3fach fiedert., alle mit fadenf. Zipfeln (Fig. 335);
Blblätt. 5-15, gelb od. rot, am Grunde ohne Grübchen und Schuppe;
Frköpfchen walzig, verlängert

                                                            _Adónis_ 118

-- Blätt. nicht mit fadenf. Zipfeln

                                                                    _10_

_10._ Blkr. sehr groß, 8-12 cm breit, purpurn, 5-vielblättr.; Frkn.
2-5, filzig

                                                          _Paeónia_ 124

-- Blkr. weit kleiner, gelb od. weiß; Frkn. zahlreich, ein kleines
Köpfchen bildend

                                                                    _11_

_11._ Kelchblätt. 3, selten 4-5; Blblätt. 8 und mehr, längl.; Blätt.
rundl.-herzf., unt. geschweift gezähnt, obere eckig

                                                          _Ficária_ 122

[Illustration: Fig. 336.]

-- Kelchblätt. 5; Blblätt. 5, mehr rundlich (Fig. 336); Blätt.
ungeteilt, handf. geteilt od. 3zählig

                                                        _Ranúnculus_ 120

[Illustration: Fig. 337.]

_12._ (7.) Bltn goldgelb, mit 6-15 kugelig zusammenschließenden Blätt.
(Fig. 337); Honigbehälter flach (Fig. 338a), den Stbfäden ähnlich

                                                          _Tróllius_ 122

[Illustration: Fig. 338.]

-- Bltn nicht goldgelb

                                                                    _13_

_13._ Frkn. getrennt, meist 2; Bltn weiß

                                                          _Isopýrum_ 123

-- Frkn. wenigstens am Grunde verwachsen; Bltn nie rein weiß

                                                                    _14_

_14._ Blätt. 2-3fach fiedert., mit haarf. Zipfeln

                                                          _Nigélla_ 123

-- Blätt. fußf. (Fig. 11), mit breiten Zipfeln; Honigbehälter röhrig
(Fig. 338b)

                                                        _Helléborus_ 123

_15._ (6.) Jede Blüte mit mehr als 5 Frkn.; Bltn grünl., gelbl. od.
violett

                                                        _Thalíctrum_ 116

-- Jede Blüte mit 1-5 Frkn.

                                                                    _16_

_16._ Bltn grünlichweiß; Frkn. meist 4, behaart; Fr. eine Kapsel

                                                        _Cimicífuga_ 123

-- Bltn weiß; Frkn. 1; Fr. eine Beere

                                                            _Actǣa_ 123

_17._ (4.) Blattquirl dicht unter der Blüte (Fig. 339); Bltn gelb

                                                          _Eránthis_ 123

-- Blattquirl von der Blüte entfernt

                                                                    _18_

[Illustration: Fig. 339.]

_18._ Fr. lang federig geschwänzt; Bltn violett $(nur bei einer Art auf
hohen Gebirgen weiß od. gelb)$; quirlst. Blätt. seidenhaarig, am Grunde
verwachsen (Fig. 352) und fingerig zerschlitzt $(bei der weiß od. gelb
blühenden Art mit kurzem, breitem Stiele und den grundst. gleich)$

                                                        _Pulsatílla_ 117

-- Fr. nicht federig geschwänzt; Bltn gelb oder weiß, mitunter rötlich
od. bläulich angelaufen; quirlst. Blätt. meistens gestielt, den
grundst. gleichgestaltet (Fig. 340)

                                                          _Anemóne_ 118

[Illustration: Fig. 340.]

_19._ (3.) Bltn blau, selten rötl.; Blätt. 3lappig (Fig. 341)

                                                          _Hepática_ 117

[Illustration: Fig. 341.]

-- Bltn nicht blau; Blätt. nicht 3lappig

                                                                    _20_

_20._ Blätt. ungeteilt, schmal (Fig. 342); Bltn grünl.; Früchtchen
zahlreich, in zuletzt verlängerter, mauseschwanzähnlicher Ähre

                                                          _Myosúrus_ 119

[Illustration: Fig. 342.]

-- Blätt. geteilt oder zusammengesetzt

                                                                    _21_

_21._ Bltn weiß od. rötl.; Blätt. fußf.

                                                        _Helléborus_ 123

-- Bltn gelb; Blätt. in linealische Zipfel gespalten; Fr. lang
geschnäbelt (Fig. 343). H. 2-8 cm

                                                    _Ceratocéphalus_ 119

[Illustration: Fig. 343.]

_22._ (1.) Oberes Bltnhüllblatt helmf. (Fig. 344), in demselben 2
langgestielte, kapuzenf. Blättch. eingeschlossen (Fig. 369)

                                                          _Aconítum_ 124

[Illustration: Fig. 344.]

-- Bltn gespornt, nicht helmf.; Blätt. handf. geteilt

                                                                    _23_

_23._ Bltn mit 5 nach oben gerichteten Spornen (Fig. 345)

                                                        _Aquilégia_ 123

[Illustration: Fig. 345.]

-- Bltn mit 1 Sporn (Fig. 346)

                                                        _Delphínium_ 123

[Illustration: Fig. 346.]


1. _Clématis_ L., Waldrebe. XIII.

_1._ Bltn blau od. rot, einzeln; Fr. nicht lang geschwänzt. An Lauben
kletternd

                                    Italienische W., _Cl. viticélla_ L.

-- Bltn weiß, in Trugdolden; Fr. federig geschwänzt

                                                                    _2_

_2._ Stengel aufrecht, krautig; Bltnhülle nur außen am Rande
weichhaarig. 6. 7. Selten, häufiger in Gärten.

                                              Steife W., _Cl. recta_ L.

-- Stengel kletternd, strauchig; Bltnhülle innen und außen zottig. 6.
7. Süd- und Mitteldeutschland.

                                              Echte W., _Cl. vitálba_ L.


2. _Thalíctrum_ Tournefort, Wiesenraute. XIII.

_1._ Stbfäden oben verdickt, meist violett; Fr. gestielt, 3kantig
geflügelt; Verästelungen des Blattstiels am Grunde mit muschelf.
häutigen Nebenblätt. 5. 6. Flußufer, Gebüsche, Wiesen, zerstr.

                              Akeleiblättr. W., _Th. aquilegifólium_ L.

-- Stbfäden oben kaum verdickt, gelb od. blaßrot; Fr. sitzend,
längsrippig

                                                                    _2_

_2._ Bltn an den Spitzen der Äste und Ästchen dicht gedrängt, in
kleinen Büscheln, gelbl., nebst den Stbblätt. aufrecht

                                                                    _6_

-- Bltn voneinander entfernt in pyramidenf. Rispen, nebst den Stbblätt.
überhängend

                                                                    _3_

[Illustration: Fig. 347.]

_3._ Fiederblättchen länglich bis linealisch, deutlich länger als breit
(Fig. 348); Bltn grünlich

                                                                    _5_

[Illustration: Fig. 348.]

-- Fiederblättchen rundl. od. rundl.-keilf., etwa so lang als breit
(Fig. 347); Bltn gelbl.

                                                                    _4_

_4._ Stengel etwas vom Grunde entfernt beblätt., in der Laubblattregion
an den Knoten zickzackf. gebogen, sein beblättert. Teil kürzer als die
Bltnrispe; Blätt. meist derb, blaugrün, mehr od. weniger bereift; erste
Verzweigungen des Blattstiels sperrig abstehend. 5. 6. Trockene Wiesen,
sonnige Hügel, nicht häufig. Sehr veränderlich.

                                              Kleine W., _Th. minus_ L.

-- Stengel vom Grunde an beblätt., an den Knoten gerade, aber oft
oberwärts zwischen diesen gebogen, sein beblätterter Teil länger als
die Bltnrispe; Blätt. dünn, grün, nicht bereift; erste Verzweigungen
des Blattstiels etwas vorgestreckt. 6. 7. Wiesen, Gebüsche, zerstr.
$(_Th. flexuósum_ Bernhardi?)$

                                      Bogige W., _Th. jacquiniánum_ Koch

_5._ Fiederblättchen längl.-keilf., oft 3spalt. (Fig. 348), oberseits
matt. 6. 7. Hügel, Wiesen, selten, besonders im Osten

                                          Einfache W., _Th. simplex_ L.

-- Fiederblättchen linealisch, ungeteilt od. das endst. 3spalt.,
oberseits meist glänzend. 6. 7. Wie vor., mehr im Süden.

                            Labkrautähnliche W., _Th. galioídes_ Nestler

_6._ Verästelungen des Blattstiels alle ohne Nebenblätt.;
Fiederblättch. längl.-keilf. od. linealisch, meist ungeteilt; Fr. meist
länglich. 6. 7. Feuchte Wiesen, sehr zerstr.

                                Schmale W., _Th. angustifólium_ Jacquin

-- Untere Verästelungen des Blattstiels mit kleinen, häut. Nebenblätt.;
Fiederblättch. der unteren Blätt. eif.-keilf., vorn 3spalt., die der
oberen linealisch; Fr. meist rund. 6. 7. Feuchte Wiesen, zerstr.

                                              Gelbe W., _Th. flavum_ L.

  Bastard: _Th. minus_ × _flavum_ = _Th. médium_ Jacquin.


3. _Hepática_ Dillenius. Leberblümchen. XIII.

Bltn dicht unter der Blkr. mit 3 kelchart. grünen Hüllblätt. 3. 4.
Schattige Laubwälder, zerstr.

                                                  _H. tríloba_ Gilibert


4. _Pulsatílla_ Tournefort, Kuhschelle. XIII.

_1._ Quirlst. Blätt. mit kurzem, breitem Stiel, den grundst. gleich;
Bltn weiß $(selten gelb = _var. sulfúrea_ L.)$. 5-8. Brocken, Vogesen,
Riesengebirge, Alpen

                                      Teufelsbart, _P. alpína_ Delarbre

[Illustration: Fig. 349.]

-- Quirlst. Blätt. sitzend, am Grunde verwachsen (Fig. 351), von den
grundst. verschieden

                                                                    _2_

_2._ Pfl. dicht bräunlichgelb (bronzefarben) behaart; Bltn innen
weiß, außen meist violett; grundst. Blätt. einfach gefied., mit eif.
3spaltig. Blättch. (Fig. 350). 4. 5. Heiden u. Bergwiesen. Selten, im
östl. Deutschland häufiger

                                      Frühlings-K., _P. vernális_ Miller

-- Pfl. nicht bronzefarben behaart

                                                                    _3_

[Illustration: Fig. 350.]

_3._ Bltn nickend (Fig. 351); Bltnhüllblätt. violett, an der Spitze
zurückgebogen, nicht viel länger als die Stbblätt.; grundst. Blätt.
2-3fach fiederspaltig, mit schmalen Zipfeln. 4. Sonnige Hügel, Heiden,
zerstr., stellenweise fehlend

                                          Nickende K., _P. praténsis_ L.

[Illustration: Fig. 351.]

-- Bltn ziemlich aufrecht (Fig. 352)

                                                                    _4_

[Illustration: Fig. 352.]

_4._ Grundst. Blätt. wie bei vor.; Bltnhülle violett, doppelt so lang
als die Stbblätt. 4. Lichte Wälder, sonnige Hügel, zerstr., in Ost- und
Westpreußen fehlend

                                          Echte K., _P. vulgáris_ Miller

-- Grundst. Blätt. 3zählig, mit 3teiligen Blättch. (Fig. 349); Bltn
violett. 4. 5. Hügel, Heiden. Östl. Deutschl., selten.

                                            Heide-K., _P. patens_ Miller


5. _Anemóne_ Tournefort, Windröschen. XIII.

_1._ Bltn goldgelb, einzeln od. zu zweien; Bltnhülle außen etwas
behaart. 3. 4. Laubwälder, Gebüsche, verbreitet, aber nicht überall

                                        Gelbes W., _A. ranunculoídes_ L.

-- Bltn weiß, zuw. rötlich überlaufen

                                                                    _2_

_2._ Quirlst. Blätt. sitz.; Bltn zu 3-8 in Dolden; Bltnhülle und Fr.
kahl. 5-7. Riesengebirge, Jura, im badischen Hegau, Vogesen

                                    Berghähnlein, _A. narcissiflóra_ L.

-- Quirlst. Blätt. gestielt; Bltn einzeln

                                                                    _3_

_3._ Bltnhülle kahl; Bltn 1½-4 cm breit; Fr. weichhaarig. 3. 4.
Laubwälder, Gebüsche, sehr häufig

                                              Busch-W., _A. nemorósa_ L.

-- Bltnhülle unterseits seidenhaarig; Bltn 4-7 cm breit; Fr.
weißwollig. 4. 5. Kalkhügel, fehlt im nordwestlichen Deutschl.

                                          Großes W., _A. silvéstris_ L.

  Bastard: _A. nemorosa_ × _ranunculoídes_ = _intermédia_ Winkler.

[Illustration: Fig. 353.]


6. _Adónis_ Dillenius, Teufelsauge. XIII.

_1._ Blblätt. 10-20 (Fig. 353), gelb; Bltn 4 bis 8 cm im Durchmesser;
Fr. nicht behaart. 4. 5. Kalkhügel, zerstr.

                                          Frühlings-T., _A. vernális_ L.

-- Blblätt. 5-8, rot, seltener gelb, am Grunde oft schwarz; Bltn kleiner

                                                                    _2_

_2._ Kelchblätt. von den blutroten, halbkugelig-zusammenneigenden
Blblätt. abstehend; Früchtchen mit geradem Schnabel (Fig. 354). 6-9.
Gartenpfl., zuweilen verw.

                                        Blutstropfen, _A. autumnális_ L.

[Illustration: Fig. 354.]

-- Kelchblätt. den hellscharlachroten (selten strohgelben),
ausgebreitet. Blblätt. angedrückt

                                                                    _3_

[Illustration: Fig. 355.]

_3._ Kelch behaart; Früchtchen mit schwarzer Spitze (Fig. 355), am
Grunde ohne Zahn. 6-8. Unter Getreide, auf Kalk, selten

                                    Brennendes T., _A. flámmeus_ Jacquin

-- Kelch kahl; Früchtch. mit gleichfarb. Spitze, am Grunde mit einem
Zahn (Fig. 356). $(_A. citrínus_ Hoffmann; Bltn strohgelb.)$ 5-7.
Äcker, zerstr., nur in der Ebene.

                                          Kleines T., _A. aestivális_ L.

[Illustration: Fig. 356.]


7. _Myosúrus_ Dillenius, Mäuseschwänzchen. V.

H. 5-10 cm. 5. 6. Feuchte Äcker, nicht selten.

                                                        _M. mínimus_ L.


8. _Ceratocéphalus_ Moench, Hornköpfchen. XIII.

Pfl. wollig behaart. 3. 4. Lehmboden; Thüringen, Bayern, sehr selten

                                                  _C. falcátus_ Persoon

[Illustration: Fig. 357.]


9. _Batráchium_ Dumortier, Hahnenfuß. XIII.

_1._ Blätt. sämtl. nierenf. 3-5lappig (Fig. 357a); Bltn 2-5 mm breit;
Stengel kriechend. 5-7. Quellen, Gräben, im nordwestl. Deutschland

                                Efeublättr. H., _B. hederáceum_ E. Meyer

-- Alle Blätter borstenf.-vielspaltig (Fig. 358) od. nur die ob.
gelappt, schwimmend (Fig. 357b)

                                                                    _2_

_2._ Zipfel der untergetauchten Blätt. sehr verlängert, gleichlaufend
(Fig. 358a); Schwimmblätt. selten vorhanden; Stengel oft mehrere m
lang, flutend. 6-8. Fließende Gewässer, zerstr.

                                      Flutender H., _B. flúitans_ Wimmer

-- Zipfel der untergetauchten Blätt. ausgebreitet, nicht parallel (Fig.
358b)

                                                                    _3_

_3._ Blblätt. auch am Grunde weiß; Blätt. fein behaart. 6-8. Moortümpel
in Norddeutschl., sehr selten

                            Reinweißer H., _B. hololēūcum_ van den Bosch

-- Blblätt. am Grunde gelb

                                                                    _4_

[Illustration: Fig. 358.]

_4._ Stbblätt. kürzer als die Stempel; Bltnboden ei-kegelf., mit kurzen
Borsten besetzt; Früchtch. zahlr. (50-90). 6-8. Brackische Gewässer der
Nord- und Ostsee

                                Baudots H., _B. baudótii_ van den Bosch

-- Stbblätt. so lang od. länger als die Stempel; Bltnboden mit langen
Haaren besetzt

                                                                    _5_

_5._ Blätt. sämtlich untergetaucht, borstlich-vielspalt., mit starren,
auch außerhalb des Wassers ~in einer Ebene~ steif ausgebreiteten
Zipfeln, viel kürzer als die Stengelglieder. 6-8. Steh. Gewässer, häufig

                                    Starrer H., _B. divaricátum_ Wimmer

-- Zipf. d. untergetaucht. Blätt. fall. außerh. d. Wassers pinselart.
zusammen od. bleiben starr ~nach allen Seiten~ ausgebreitet;
Schwimmblätt. meist vorhanden, kreis- od. nierenf., 3 od. 5spalt. (Fig.
357b). 6-8. Gewässer, gemein

                                      Wasser-H., _B. aquátile_ E. Meyer

  Ändert ab: a) _paucistamíneum_ Tausch. Bltn und Fr. klein, Stbblätt.
  5-12; Schwimmblätt. selten vorhanden; b) _petivéri_ Koch, Blblätt.
  schmal verkehrt-eif.; Stbblätt. zahlreich; Schwimmblätt. tief
  3spalt., untergetauchte Blätt. starr; c) _confervoídes_ Fries, Pfl.
  sehr zart; Blattzipfel haarf., schlaff; Bltn sehr klein; Fr. rundl.,
  nicht bespitzt. Seen in Westpreußen. d) _confúsum_ Garcke, dem _B.
  baudotii_ ähnlich, aber Stbblätt. länger als die Stempel; Blblätt.
  schmal verkehrt-eif.; Fr. lang zugespitzt, meist kahl. Brackwasser.


10. _Ranúnculus_ L., Hahnenfuß. XIII.

_1._ Bltn gelb

                                                                    _3_

-- Bltn weiß

                                                                    _2_

_2._ Bltnstiele angedrückt behaart; Mittellappen der 3teilig. Blätt.
am Grunde stielart. verschmälert, eif., seitl. Lappen mehr od. weniger
tief gespalten, alle doppelt gesägt. 5-8. Gebirgswälder

                            Sturmhutblättriger H., _R. aconitifólius_ L.

-- Bltnstiele kahl; Mittellappen der tief handf. geteilten Blätt.
mit den seitl. Lappen breit verbunden, alle lang zugespitzt, grob
eingeschnitten gesägt. 5-7. Wie vor.

                            Platanenblättriger H., _R. platanifólius_ L.

_3._ (1.) Blätt. alle od. doch die mittl. und oberen tief geteilt

                                                                    _6_

-- Blätt. alle ungeteilt

                                                                    _4_

_4._ Bltn 2-3 cm breit; Stengel steif aufrecht, 50-120 cm hoch;
Früchtchen mit breitem, sichelf. Schnabel. 7. 8. Stehende Gewässer,
zerstr.

                                              Großer H., _R. lingua_ L.

-- Bltn höchstens 1½ cm breit; Stengel aufsteigend od. niederliegend,
bis 40 cm hoch

                                                                    _5_

_5._ Stengel aufsteigend oder mit geraden Gliedern niederliegend;
Früchtchen mit kurzem, gerad. Schnabel. 7-10. Feuchte Stellen, gemein

                                        Brennender H., _R. flámmula_ L.

-- Stengel fadenf., niederlieg., zwischen den wurzelnden Gliedern
bog.-gekrümmt; Früchtchen mit zurückgekrümmtem Schnabel. 6. 7. Sandige
Ufer, selten

                                      Schleichender H., _R. reptans_ L.

_6._ (3.) Bltnstiele gefurcht od. kantig

                                                                    _14_

-- Bltnstiele rund, nicht od. kaum gefurcht

                                                                    _7_

_7._ Ganze Pfl. seidig haarig, silbergrau; erste Blätt. oft ungeteilt,
die späteren tief geteilt, mit schmal., ganzrand. Zipfeln; Kelchblätt.
zurückgeschlagen; Frschnabel lang, gerade; Frköpfchen verlängert;
Wurzel vielknollig. 5. 6. Grasige Hügel, sehr selten (Schlesien, Prov.
Sachsen)

                                          Krainer H., _R. illýricus_ L.

-- Pfl. nicht seidig haarig; Wurzeln faserig

                                                                    _8_

_8._ Früchtchen bestachelt (Fig. 359), netzig runzlig, groß, zu 4-8,
lang geschnäbelt; Bltn klein, blaßgelb. 5-7. Lehmäcker, nicht selten

                                              Acker-H., _R. arvénsis_ L.

[Illustration: Fig. 359.]

-- Früchtchen glatt, zahlreicher; Bltn goldgelb

                                                                    _9_

_9._ Früchtchen kahl, alle Blätt. tief handf. geteilt

                                                                    _11_

-- Früchtchen feinhaarig, mit langem, gekrümmtem Schnabel; grundst.
Blätt. entw. ungeteilt, herzf. rundl. bis nierenf. od. 3-7spalt., die
übrigen sitzend, handf. geteilt

                                                                    _10_

_10._ Grundst. Blätt. 1-2, jung schwach weichhaarig, fast kreisrund,
meist nur kerbig gezähnt, darunter noch 2 weiße, blattlose Scheiden;
Zipfel der ob. Blätt. längl., gesägt. 4. 5. Laubwälder. Östl.
Deutschland, Bayern (Waging)

                                          Wenden-H., _R. cassúbicus_ L.

-- Grundst. Blätt. 3-6, kahl, nierenf., ungeteilt od. 3-7spaltig;
blattlose Scheiden sehr selten vorhanden; Zipfel der ob. Blätt.
linealisch, fast ganzrandig; Blblätt. oft verkümmert. 4. 5. Lichte
Wälder, Waldwiesen, häufig

                                              Gold-H., _R. aurícomus_ L.

_11._ (9.) Bltnboden behaart (Fig. 360); grundst. Blätt. kahl od.
schwach angedrückt behaart; mit stumpf gezähnten Zipfeln; Stengel meist
1blütig. H. 8-15 cm. $(Ändert ab: var. _villársii_ Koch, grundst.
Blätt. wie der Stengel abstehend behaart, mit spitz gezähnten Zipfeln;
Stengel meist mehrblütig.)$ 4-6. Alpen und Voralpen

                                          Berg-H., _R. montánus_ Willd.

-- Bltnboden kahl; Stengel (wenigstens bei größeren Pfl.) vielblütig.
H. 30-80 cm

                                                                    _12_

[Illustration: Fig. 360.]

_12._ Stengel, Bltnstiele und Blätt. abstehend rauhhaarig; Zipfel der
grundst. Blätt. breit, mit verkehrt-eif., vorn kerbig eingeschnittenen
Zipfeln; Frschnabel lang, zuletzt eingerollt (Fig. 361). 5. 6.
Laubwälder, zerstr., aber nicht überall

                                        Wolliger H., _R. lanuginósus_ L.

-- Stengel und Blätt. mit anliegenden Haaren

                                                                    _13_

[Illustration: Fig. 361.]

_13._ Frschnabel kurz, fast gerade; Zipfel der grundst. Blätt.
ziemlich schmal, meist tief eingeschnitten, die der oberen Blätt.
linealisch-lanzettl.; Wurzelstock kurz. 5-7. Wiesen, Grasplätze, gemein

                                              Scharfer H., _R. acer_ L.

-- Frschnabel breit, hakig gebogen; Zipfel der grundst. Blätt. breiter,
rhombisch od. verkehrt-eif., grob gekerbt bis eingeschnitten, die
der ob. Blätt. längl.-eif.; Wurzelstock kriechend. 5-7. Grasplätze.
Zuweilen mit Grassamen eingeschleppt

                                        Stevens H., _R. stevéni_ Andrzj.

_14._ (6.) Mittellappen der handf. 3teiligen, grundst. Blätt. mit den
seitlichen Lappen verbunden (Fig. 362); Kelch den Blblätt. anliegend

                                                                    _17_

-- Grundst. Blätt. 3zählig od. doppelt 3zählig, mit gestielten
Blättchen (wenigstens das Mittelblättchen ist gestielt) (Fig. 363)

                                                                    _15_

[Illustration: Fig. 362.]

_15._ Kelch den Blblätt. locker anliegend; Frschnabel kurz, gerade;
Stengel aufsteigend, weichhaarig, mit oberird., kriechend. Ausläuf.
5-7. Feuchte Orte, gemein

                                          Kriechender H., _R. repens_ L.

-- Kelch zurückgeschlag.; Stengel ohne Ausläufer

                                                                    _16_

[Illustration: Fig. 363.]

_16._ Stengel am Grunde knollig verdickt, unterwärts abstehend,
oberwärts anliegend behaart; Bltn goldgelb; Fr. glatt, mit kurz.,
gekrümmt. Schnabel. 5-7. Wege, Triften, häufig, im Nordwesten selten

                                          Knolliger H., _R. bulbósus_ L.

-- Stengel nicht verdickt, meist zottig behaart; Blätt. gelbgrün; Bltn
blaßgelb; Früchtchen am Rande mit kleinen (zuw. fehlenden) Höckerchen
(Fig. 364), ihr Schnabel sehr kurz, gerade. 5-8. Feuchte Lehmäcker,
zerstr.

                                        Blasser H., _R. sardóus_ Crantz

[Illustration: Fig. 364.]

_17._ (14.) Stengel hohl, nebst den etwas glänzenden Blättern kahl;
Bltn blaßgelb, 5-10 mm breit; Kelch zurückgeschlagen, bald abfallend;
Früchtchen zahlreich, 70-100, feinrunzlig; Fruchtköpfchen längl. (Fig.
365). 5-11. Gräben, Ufer, häufig

                                            Gift-H., _R. scelerátus_ L.

[Illustration: Fig. 365.]

-- Stengel behaart; Fruchtköpfchen rundl. (Fig. 366)

                                                                    _18_

[Illustration: Fig. 366.]

_18._ Frschnabel kurz-hakenf. (Fig. 368a); die beiden Seitenlappen der
grundst. Blätt. ebenso tief geteilt als der Einschnitt zwischen ihnen
und dem mittl.; Blattzipfel linealisch-lanzettl. (Fig. 367). 5. 6.
Wiesen, lichte Wälder, zerstr., im Nordwesten selten

                                          Busch-H., _R. polyánthemos_ L.

[Illustration: Fig. 367.]

-- Frschnabel lang, schneckenf. eingerollt (Fig. 368b); Seitenlappen
der grundst. Blätt. nur wenig tiefer eingeschnitten als der mittl.,
alle mit breit verkehrt-eif. Zipfeln. 5. 6. Gebirgswälder, Bergwiesen,
nicht häufig

                                      Wald-H., _R. silváticus_ Thuillier

[Illustration: Fig. 368.]


11. _Ficária_ Dillenius, Scharbockskraut. XIII.

Stengel am Grunde mit keulenf. Knollen. 4. 5. Gebüsche, Wiesen, gemein

                                                      _F. verna_ Hudson


12. _Caltha_ L., Dotterblume. XIII.

Fr. 5-10, nach innen aufspringend. 4. 5. Wiesen, Gräben, gemein

                                            Sumpf-D., _C. palústris_ L.


13. _Tróllius_ L., Trollblume. XIII.

Blätt. meist handf. 5teilig, mit 3spalt. Zipfeln. 5. 6. Feuchte Wiesen
zerstr., in Norddeutschland fehlend

                                                      _Tr. europǣus_ L.


14. _Eránthis_ Salisbury, Winterling. XIII.

Grundst. Blätt. herzf.-rundl., 7teilig; Bltn gelb. 2. 3. Gebüsche,
Wiesen, sehr selten, wohl überall verw.

                                                _E. hiemális_ Salisbury


15. _Helléborus_ Adanson, Nieswurz. XIII.

_1._ Bltn weiß od. rötlich; Stengel außer den grundst. Blätt. nur noch
mit 2-3 kleinen, eif. Deckblättch. 12-2. Gebirgswälder Süddeutschl.,
Gärten

                                              Christrose, _H. niger_ L.

-- Bltn grün; März, April

                                                                    _2_

_2._ Bltnhülle ausgebreitet, grün; Deckblättchen handf. geteilt, grün;
Stengel vom Grunde bis zur Verzweigung blattlos. 3. 4. Gebirgswälder,
wohl nur verw.

                                              Grüne N., _H. víridis_ L.

-- Bltnhülle glockig-zusammenneigend, am Rande rötl.; Deckblättchen
eif., ungeteilt, blaß; Stengel von unten an beblätt. Wie vor.

                                          Stinkende N., _H. fœtidus_ L.


16. _Isopýrum_ L., Muschelblümchen. XIII.

Untere Blätt. doppelt, obere einfach 3zähnig, mit breiten
eingeschnittenen Blättch. 3-5. Laubwälder, Wiesen, im östl. Deutschl.

                                                  _I. thalictroídes_ L.


17. _Nigélla_ L., Schwarzkümmel. XIII.

_1._ Bltn von einer haarf. zerschlitzten, grünen Hülle umgeben,
hellblau bis weiß, an der Spitze grün. 5-7. Gärten

                                      Jungfer im Grünen, _N. damascéna_

-- Bltn ohne Hülle, bläulich weiß

                                                                    _2_

_2._ Stbbeutel stachelspitzig; Frkn. bis zur Mitte verwachsen, glatt.
7-9. Äcker, besonders auf Lehm und Kalk, zerstr.

                                            Acker-Sch., _N. arvénsis_ L.

-- Stbbeutel ohne Stachelspitze; Frkn. bis zur Spitze verwachsen,
drüsig-rauh. 6. 7. Gebaut und verw.

                                            Echter Sch., _N. satíva_ L.


18. _Aquilégia_ L., Akelei. XIII.

Blätt. doppelt 3zähl., mit 3lapp. Blättchen; Bltn dunkelblau, weiß od.
rosa. 6. 7. Wälder, zerstr., häufig in Gärten

                                                        _A. vulgáris_ L.


19. _Actǣa_ L., Christophskraut. XIII.

Blblätt. schmal; Fr. eine glänzend schwarze Beere. 5. 6. Laubwälder,
zerstr., im Nordwesten fehlend

                                                        _A. spicáta_ L.


20. _Cimicífuga_ L., Wanzenkraut. XIII.

Wälder, selten im östl. Deutschland. 7. 8.

                                                          _C. fœtida_ L.


21. _Delphínium_ L., Rittersporn. XIII.

_1._ Traube wenigblütig; Bltn blauviolett; Deckblätt. viel kürzer als
der fadenf. Bltnstiel; Stengel sperrig-ästig; Blätt. fein zerteilt, mit
1-2 mm breiten Zipfeln. 5-9. Äcker, sehr häufig, im Nordwesten selten

                                              Feld-R., _D. consólida_ L.

-- Traube sehr reichblütig

                                                                    _2_

_2._ Blblätt. (gefärbter Kelch vorhanden) verwachsen, 3lappig; Frkn. 1;
Bltn blauviolett, seltner rosa od. weiß; Blätt. mit schmalen Zipfeln.
6-9. Gärten, selten verw.

                                              Garten-R., _D. ajácis_ L.

-- Blblätt. 4, frei; Frkn. 3-5; Blätt. handf.-geteilt, mit breiten
Zipfeln; Bltn blau. 6. 7. Gebirgswälder Schlesiens und in Gärten

                                                Hoher R., _D. elátum_ L.

[Illustration: Fig. 369.]


22. _Aconítum_ L., Sturmhut. XIII.

_1._ Bltn schwefelgelb; Kapuzen mit fadenf. eingerollt. Sporn. 6. 7.
Bergwälder, zerstr.

                                        Gelber St., _A. vulpária_ Rchb.

-- Bltn blau od. violett, zuweilen weiß od. gelb gefleckt.

                                                                    _2_

_2._ Helm deutlich höher als breit, geschnäbelt; jüngere Früchtchen
parallel; Bltn bunt; Stiel der kapuzenf. Honigblätt. gerade (Fig. 369).
7-9. Bergwälder, sehr zerstr.

                                          Bunter St., _A. variegátum_ L.

[Illustration: Fig. 370.]

-- Helm etwa so hoch als breit; Kapuzen bogig gekrümmt (Fig. 370)

                                                                    _3_

_3._ Jüngere Früchtchen voneinander spreizend (Fig. 371); Kapuzen
wagerecht; Bltn blauviolett. Sehr veränderlich. 6-8. Gebirgswälder,
selten, auch in Gärten

                                            Echter St., _A. napéllus_ L.

[Illustration: Fig. 371.]

-- Jüngere Früchtchen zusammenneigend (Fig. 372); Kapuzen schief
geneigt. 6-8. In Gärten.

                                      Garten-St., _A. stoerkiánum_ Rchb.

[Illustration: Fig. 372.]


23. _Paeónia_ L., Pfingstrose. XIII.

Steng. kraut.; Bltn purpurn. 5. 6. Zierpfl.

                                          Echte Pf., _P. officinális_ L.

Stengel strauchig; Bltn fleischrot. Sonst wie vor.

                                        Strauchige Pf., _P. arbórea_ Don


23. Familie. _Berberídeae_, Sauerdorngewächse.


1. _Bérberis_ L., Sauerdorn. VI.

Blätt. gebüschelt (Fig. 373); Bltn gelb; Beeren scharlachrot. 5. 6.
Süddeutschl., sehr zerstr., häufig in Anlagen

                                            Berberitze, _B. vulgáris_ L.

[Illustration: Fig. 373.]


2. _Mahónia_ Nuttall, Mahonie. VI.

Bltn in kurzen, büschelig-gehäuften Trauben, gelb; Beeren blau. 4. 5.
Gärten

                                                _M. aquifólium_ Nuttall


3. _Epimédium_ L., Sockenblume. IV.

Blätt. doppelt 3zählig, mit schief-herzeif. Blättchen; Blblätt.
blutrot, am Grunde mit einer gelben, spornart. Aussackung (Fig. 374).
4. 5. Angepflanzt und verw.

                                                        _E. alpínum_ L.

[Illustration: Fig. 374.]


24. Familie. _Nymphaeáceae_, Seerosen.

Bltn weiß

                                                          _Nymphǣa_ 125

Bltn gelb

                                                            _Nuphar_ 125


1. _Nymphǣa_ L., Seerose. XIII.

Bltn nur halb offen; Stbfäden der innersten Stbblätt. breiter als ihre
Stbbeutel; Narbenstrahlen 6-14, meist hochrot, oft 3spitzig. 6-8.
Stehende Gewässer Nordostdeutschl. und der Gebirge

                                          Kleine S., _N. cándida_ Presl

Bltn weit geöffnet; Stbfäden der innersten Stbblätt. schmäler oder so
breit als ihr Stbbeutel; Narbenstrahlen 8-24, gelb, meist 1spitzig. Wie
die vor. sehr formenreich. 6-8. Stehende Gewässer, zerstr.

                                              Weiße S., _N. alba_ Presl


2. _Nuphar_ Smith, Teichrose. XIII.

Narbe in der Mitte trichterf. vertieft, ganzrand. od. etwas buchtig,
mit 10-20, vor dem Rande verschwindend. Strahlen. 6-8. Stehende und
langsam fließende Gewässer

                                            Gelbe T., _N. lúteum_ Smith

Narbe flach, am Rande sternf. ausgeschnitt., meist mit 10, bis zum
Rande verlaufenden Strahlen. In allen Teilen kleiner als vor. 7. 8.
Stehende Gewässer, selten

                                          Kleine T., _N. púmilum_ Smith

  Bastard: _N. luteum_ × _pumilum_ = _N. intermédium_ Ledebour.


25. Familie. _Ceratophylláceae_, Hornblattgewächse.


1. _Ceratophýllum_ L., Hornblatt. XXI.


_1._ Blätt. 3mal gabelspaltig, mit 5-8 borstl. Zipfeln, weich,
hellgrün; Fr. am Grunde ohne Dornen. 7-9. Stehende Gewässer, sehr
zerstr.

                                          Glattes H., _C. submérsum_ L.

-- Blätt. 1-2mal gabelsp., mit 2-4 Zipfeln, steif, dunkelgrün, dicht
stachl.-gezähnt; Fr. unten dornig

                                                                    _2_

_2._ Fr. ungeflügelt, am Grunde mit zurückgekrümmten Dornen. 7-9.
Teiche, Gräben, häufig

                                            Rauhes H., _C. demérsum_ L.

-- Fr. zwischen den Dornen geflügelt, am Grunde mit verbreitert. und
flachen Dornen. 7-9. Wie vor., selten (Berlin, Leipzig, Niederhessen)

                          Breitdorniges H., _C. platyacánthum_ Chamisso


26. Familie. _Droseráceae_, Sonnentaugewächse.


1. _Drósera_ L., Sonnentau. V.

_1._ Blätt. kreisrund, langgestielt (Fig. 375a). 7. 8. Torfwiesen,
Moore, zerstr.

                                Rundblättriger S., _D. rotundifólia_ L.

-- Blätter länger als breit

                                                                    _2_

_2._ Stengel aufrecht; Blätt. keilf.-linealisch, 3-4mal länger als
breit (Fig. 375c). 7. 8. Wie vor., sehr zerstr.

                                      Englischer S., _D. ánglica_ Hudson

-- Stengel bogenf. aufsteigend, wenig länger als die
keilf.-verkehrt-eif. Blätt. (Fig. 375b). 7. 8. Moore, zerstr.

                                    Mittlerer S., _D. intermédia_ Hayne

  Die 3 Arten bilden Bastarde untereinander.

[Illustration: Fig. 375.]


2. _Aldrovánda_ Monti, Wasserfalle. V.

Bltn einzeln, blattachselst. 7. 8. Teiche. Seen, sehr selten

                                                      _A. vesiculósa_ L.


27. Familie. _Aristolochiáceae_, Osterluzeigewächse.


1. _Aristolóchia_ L., Osterluzei. XX.

Blkr. gelb, mit zungenf. Saum (Fig. 376); Bltn büschelig; Stengel
krautig, aufrecht. 5. 6. Zäune, Gebüsche, Weinberge, zerstr.

                                          Osterluzei, _A. clematítis_ L.

Blkr. braun, mit 3lappigem Saum, pfeifenkopfart. gekrümmt; Bltn zu 1-2;
Stengel windend. 7. 8. Wegen der großen Blätt. häufig an Lauben angepfl.

                            Tabakspfeifenstrauch, _A. sipho_ L'Héritier


2. _Ásarum_ L., Haselwurz. XI.

Oberird. Stengel kurz, mit 2 nierenf. Blätt.; Bltn nickend, bräunlich.
4. 5. Laubwälder, stellenweise häufig, in der nordwestdeutschen
Tiefebene fehlend

                                                        _A. europǣum_ L.

[Illustration: Fig. 376.]


28. Familie. _Crucíferae_, Kreuzblütler.

_1._ Fr. höchstens 3mal so lang als breit[22], oft breiter als lang
(Schötchenfrüchtige)

                                                                    _36_

-- Fr. mindestens 3mal so lang als breit (Schotenfrüchtige)

                                                                    _2_

_2._ Blätt. (wenigstens die unt.) gefied., gefingert, fiederspalt. od.
buchtig, stets tief eingeschnitten

                                                                    _18_

-- Blätt. (auch die unt.) ganzr., gezähnt od. gesägt, niemals tief
eingeschnitten

                                                                    _3_

_3._ Blätt. (zuw. nur die oberen) mit herz- od. pfeilf. Grunde
stengelumfassend (Fig. 1)

                                                                    _14_

-- Blätt. gestielt od. sitzend, nicht stengelumfassend

                                                                    _4_

_4._ Bltn gelb od. bräunlich

                                                                    _11_

-- Bltn weiß, rot od. violett

                                                                    _5_

_5._ Blätt. am Grunde herzf. ausgerandet

                                                                    _10_

-- Blätt. am Grunde nicht herzf. ausgerandet

                                                                    _6_

_6._ Narben mit 2, nach innen gekrümmten Lappen (Fig. 377); Bltn stark
duftend; Blätt. graufilzig. Gartenpfl.

                                                        _Matthíola_ 133

[Illustration: Fig. 377.]

-- Narbe anders gestaltet

                                                                    _7_

_7._ Bltn weiß

                                                                    _9_

-- Bltn rot od. violett (bei Hesperis selten weiß)

                                                                    _8_

_8._ Blätt. dickfleischig, kahl; Schote 2samig, 2gliedrig, das obere
Glied dolchart. (Fig. 378). Meeresstrand

                                                            _Cákile_ 145

[Illustration: Fig. 378.]

-- Blätt. nicht dickfleischig, kahl od. weichhaarig; Schote mehrsamig,
verlängert; Narbe aus 2 zusammenneigenden Plättchen bestehend (Fig.
379). Gärten und daraus verwildert

                                                          _Hésperis_ 137

[Illustration: Fig. 379.]

_9._ (7.) Schoten nicht 1 mm breit, mit schmaler Scheidewand, ihre
Stiele etwa so lang als die Schoten, dünn, abstehend; Bltn ca. 2
mm br.; Samen ungeflügelt; unt. Blätter rosettig, mit allmählich
verschmälertem Grunde sitzend; Stengel unten rauhhaarig. Sandfelder,
gemein

                                                      _Stenophrágma_ 138

-- Schoten mit breiter Scheidewand; Samen geflügelt od. ungeflügelt;
unt. Blätt. meist deutlich gestielt. $(Von der vor. Art entw. durch
kürzer gestielte Schoten od. bei länger gestielten durch den ganz
kahlen Stengel unterschieden)$

                                                            _Árabis_ 134

_10._ (5.) Bltn weiß; Blätt. beim Zerreiben nach Knoblauch riechend;
Schoten 4kantig.

                                                          _Alliária_ 138

-- Bltn hellviolett; Schoten langgestielt, 1½ bis 2 cm breit, dünn

                                                          _Lunária_ 141

_11._ (4.) Bltn sehr stark duftend, meist bräunlich; Narben mit 2 nach
außen gekrümmten Lappen (Fig. 380); Blätt. ganzrand. Gartenzierpfl.,
selten wild. Goldlack

                                                      _Cheiránthus_ 133

[Illustration: Fig. 380.]

-- Bltn nicht stark duftend; Narbe einfach (Fig. 381)

                                                                    _12_

[Illustration: Fig. 381.]

_12._ Kelchblätt. aufrecht; Schoten 4kantig, jede Klappe 1nervig[23];
Blätt. entfernt gezähnt od. ganzrand., meist von 3spalt. Haaren etwas
rauh

                                                          _Erýsimum_ 138

-- Kelchblätt. zuletzt abstehend

                                                                    _13_

_13._ Stengel steif aufrecht, ½-2 m hoch; Blätt. alle gezähnt; Bltn an
den Enden der Äste gehäuft; Schoten lang, mit 3nervigen Klappen

                                                      _Sisýmbrium_  137

-- Stengel sparrig ästig, 60-120 cm hoch; obere Blätt. ganzrandig;
Schoten kurz (1-2 cm), 4kantig, mit 1nervigen Klappen, später dem
Stengel dicht anliegend (Fig. 382)

                                                          _Brássica_ 139

_14._ (3.) Bltn weiß od. hell gelblichweiß

                                                                    _16_

[Illustration: Fig. 382.]

-- Bltn rein gelb

                                                                    _15_

[Illustration: Fig. 383.]

_15._ Schoten hängend, platt, geflügelt (Fig. 383), 1samig

                                                            _Ísatis_ 144

-- Schoten aufrecht, im Querschnitt rundl., ungeflügelt, mit
schnabelart. Fortsatz, vielsamig

                                                          _Brássica_ 139

[Illustration: Fig. 384.]

_16._ (14.) Blätt. sehr stumpf (Fig. 384), alle kahl, ganzr., bläulich
bereift; Bltn gelblichweiß; Schoten abstehend; Samen in jedem Fache
1reihig (Fig. 385b)

                                                        _Conríngia_ 139

[Illustration: Fig. 385.]

-- Blätt. mehr od. weniger zugespitzt, kahl od. behaart $(wenn kahl,
dann bes. deutl. zugespitzt)$

                                                                    _17_

_17._ Samen in jedem Fache deutl. 2reihig (Fig. 385a); grundst. Blätt.
(zur Blütezeit oft fehlend) bucht. gezähnt, rauhhaarig, die übrigen
ganzr. und kahl; Bltn gelblichweiß; Schoten 4kantig, dem Stengel
angedrückt

                                                          _Turrítis_ 134

-- Samen in jedem Fache 1reihig (Fig. 385b); Blätt. fast stets behaart
$(nur eine Art hat kahle Blätter u. ~reinweiße~ Bltn)$; Schoten flach
zusammengedrückt

                                                            _Árabis_ 134

_18._ (2.) Bltn gelb od. gelblichweiß

                                                                    _25_

-- Bltn rötlich, violett od. reinweiß

                                                                    _19_

_19._ Blätt. gefied. (Fig. 386), gefingert od. 3zählig, aus getrennten
Blättchen zusammengesetzt

                                                                    _23_

[Illustration: Fig. 386.]

-- Blätt. buchtig gezähnt, fiedert. (Fig. 410) od. leierf., nicht aus
getrennt. Blättch. zusammengesetzt

                                                                    _20_

_20._ Jede Blüte entspringt in der Achsel eines Deckblättchens (Fig.
387); Schoten etwas behaart; Samen in jedem Fache 2reihig; Stengel
niederliegend oder aufsteigend, behaart; Bltn weiß

                                                            _Braya_ 138

[Illustration: Fig. 387.]

-- Die einzelnen Bltn am Grunde ohne Deckblätt.

                                                                    _21_

_21._ Blätt. dickfleischig, kahl; Schoten 2gliedrig, beide Glieder
zweischneidig, das obere dolchf. (Fig. 378). Sandiger Meeresstrand

                                                            _Cákile_ 145

-- Blätt. nicht dickfleisch., mehr od. wenig. behaart

                                                                    _22_

_22._ Blkr. über 1 cm lang; Kelch oft borstig (Fig. 388); Schoten entw.
dickwandig, schwammig od. zwischen den Samen eingeschnürt, perlschnurf.
(Fig. 389)

                                                          _Ráphanus_ 145

-- Blkr. etwa ½ cm lang; Schoten weder schwammig noch eingeschnürt,
schmal (1 mm breit)

                                                            _Árabis_ 134

_23._ (19.) Bltn rot od. lila $(selten weiß u. dann die Fiederblättchen
4-8 cm lang)$; Wurzelstock mit fleischigen Schuppen besetzt; grundst.
Blätt. fehlend

                                                          _Dentária_ 137

-- Bltn weiß $(nur beim Wiesenschaumkraut zuw. lila, aber hier die
Fiederblättchen viel kleiner)$; Wurzelstock ohne Schuppen

                                                                    _24_

[Illustration: Fig. 388.]

_24._ Stengel am Grunde kriechend, hohl, kahl; Schoten kurz, meist
gekrümmt, abstehend, stielrund; Samen in jedem Fache undeutlich
2reihig; Stbbeutel gelb

                                                        _Nastúrtium_ 133

-- Stengel aufrecht; Schoten flach zusammengedrückt; Samen in jedem
Fache 1reihig; Stbbeutel gelb od. rot

                                                        _Cardámine_ 136

_25._ (18.) Schoten kurz, selten bis 1 cm lang, so lang od. kürzer als
die Frstiele, ungeschnäbelt, abstehend; Klappen nervenlos; Samen in
jed. Fache undeutl. 2reihig

                                                        _Nastúrtium_ 133

-- Schoten mindestens 1 cm lang (selten kürzer u. dann entweder lang
geschnäbelt od. steif aufrecht, Fig. 392), zur Reifezeit länger als die
Frstiele

                                                                    _26_

_26._ Mittlere und obere Blätt. mit herz- od. pfeilf. Grunde
stengelumfassend

                                                                    _34_

-- Mittlere und obere Blätt. nicht stengelumfassend

                                                                    _27_

_27._ Blätt. 3-5zählig gefingert, quirlig; Bltn gelblichweiß, in
überhängenden Trauben

                                                          _Dentária_ 137

-- Blätt. ungeteilt oder fiedert. od. gefiedert

                                                                    _28_

_28._ Schoten stark zwischen den Samen eingeschnürt, mit dünnem,
kegelf. Schnabel, bei der Reife quer in Glieder zerfallend (Fig. 389b);
Bltn hellgelb, geadert; Kelch aufrecht, meist borstig (Fig. 388)

                                                          _Ráphanus_ 145

[Illustration: Fig. 389.]

-- Schoten nicht od. nur wenig zwisch. den Samen eingeschnürt, b. d.
Reife m. 2 Klapp. aufspring.

                                                                    _29_

_29._ Samen in jedem Fache 1reihig (Fig. 385b)

                                                                    _31_

-- Samen in jedem Fache 2reihig (Fig. 385a)

                                                                    _30_

_30._ Schoten kurz, dick, mit einem ebenso langen, zusammengedrückten
Schnabel (Fig. 390); Bltn gelblichweiß, violettaderig

                                                            _Erúca_ 140

[Illustration: Fig. 390.]

-- Schoten verlängert, kurz geschnäbelt (Fig. 391); Bltn gelb

                                                        _Diplotáxis_ 140

[Illustration: Fig. 391.]

_31._ (28.) Samen kugelrund

                                                                    _33_

-- Samen länglich od. eiförmig

                                                                    _32_

_32._ Schoten mit kegelf. Schnabel, ihre Klappen 1nervig; die untersten
Bltn und Fr. oft durch Deckblättchen gestützt.

                                                        _Erucástrum_ 140

-- Schoten ungeschnäbelt (nur bei Sisymbrium offic. [Fig. 392]
kurzgeschnäbelt), ihre Klappen mit 3 Nerven, von denen die seitlichen
oft sehr schwach sind; Blätt. schrotsägig-fiederteil. od. sehr fein
zerteilt mit linealischen Zipfeln

                                                        _Sisýmbrium_ 137

[Illustration: Fig. 392.]

_33._ Schnabel der Schoten zusammengedrückt od. 2schneidig (Fig. 393);
Klappen mit 3-5 starken Nerven

                                                          _Sinápis_ 139

[Illustration: Fig. 393.]

-- Schnabel der Schoten rundl. od. 4kantig (Fig. 394); Klappen mit 1
starken Nerven (zuw. beiderseits mit einem geschlängelten Seitennerven)

                                                          _Brássica_ 139

[Illustration: Fig. 394.]

_34._ (26.) Bltn gelblichweiß; Blätt. (außer den grundst.) ganzrand.;
Samen in jedem Fache 2reihig; Schoten dem Stengel angedrückt

                                                          _Turrítis_ 134

-- Bltn gelb; Samen in jedem Fache 1reihig

                                                                    _35_

_35._ Stengelumfassende Blätt. grasgrün, mit pfeilf. Grunde (Fig. 1b),
fiedersp. od. deutlich gezähnt; Schoten kurzgeschnäbelt

                                                          _Barbarǣa_ 134

-- Stengelumfassende Blätt. graugrün, mit herzf. Grunde (Fig. 1a),
ganzrandig oder kaum gezähnt; Schoten langgeschnäbelt. Rübsen, Raps

                                                          _Brássica_ 139

_36._ (1.) Blblätt. alle gleich und stets vorhanden

                                                                    _40_

-- Blblätt. ungleich groß (Fig. 395) oder fehlend

                                                                    _37_

_37._ Blblätt. fehlend

                                                                    _39_

-- Blblätt. vorhanden

                                                                    _38_

_38._ Blätt. alle od. bis auf 1-3 grundst.; Stbfäden unten mit häutigem
Anhängsel; Fächer des Schötchens 2samig; Bltn klein

                                                        _Teesdálea_ 143

-- Stengel bis oben beblätt.; Stbfäden ohne Anhängsel; Fächer des
Schötchens 1samig; Bltn ansehnlich

                                                            _Ibéris_ 143

_39._ Schötchen rundl.-eif., an der Spitze geflügelt, 2samig. Pfl.
übelriechend

                                                          _Lepídium_ 143

-- Schötchen 3eckig (Fig. 433), flügellos, mehrsamig. Pfl. geruchlos.

                                                          _Capsélla_ 144

_40._ (36.) Bltn gelb od. gelblichweiß (nach dem Verblühen mitunter
weiß verbleichend)

                                                                    _59_

-- Bltn rötlich, violett od. weiß

                                                                    _41_

_41._ Blblätt. ungeteilt od. höchstens etwas ausgerandet

                                                                    _43_

-- Blblätt. 2spaltig

                                                                    _42_

_42._ Blätt. alle grundst. H. 5-10 cm. März-Mai

                                          Hungerblümchen, _Eróphila_ 141

-- Blätt. bis oben am Stengel zerstreut, grauhaarig; H. 25-50 cm.
Juni-Oktober

                                                          _Bertéroa_ 141

_43._ (41.) Blätt. sehr groß (20-60 cm l., bis 25 cm br.), in den
Blattstiel verschmälert; Bltn weiß

                                                                    _57_

-- Blätt. viel kleiner $(nur die rotblühende Lunaria hat ziemlich
große, aber herzf. Blätt.)$

                                                                    _44_

_44._ Blätt. alle oder doch die unt. oder mittl. fiedert. oder
fiederspalt.

                                                                    _54_

-- Blätt. ganzrandig, gezähnt oder gesägt, nicht tief eingeschnitten

                                                                    _45_

_45._ Bltn weiß

                                                                    _48_

-- Bltn rötlich od. violett

                                                                    _46_

_46._ Schötchen sehr groß, bis 2 cm breit, dünn; Blätt. gestielt,
herzf.; H. 0,30-1,00 m

                                                          _Lunária_ 141

-- Schötchen viel kleiner; Blätt. sitzend. Höhe 6-25 cm

                                                                    _47_

_47._ Obere Blätt. stengelumfassend; Stengel einfach; Stbfäden nicht
geflügelt

                                                          _Thlaspi_ 142

-- Obere Blätt. nicht stengelumfassend; Stengel dicht beblättert, am
Grunde ästig; längere Stbfäden geflügelt

                                                        _Aethionéma_ 144

[Illustration: Fig. 395.]

_48._ (45.) Blätt. grundst., pfriemlich. Seltene, 1-7 cm hohe Wasser-
od. Uferpfl. (Fig. 396)

                                                        _Subulária_ 142

-- Blätt. auch höher am Stengel, nicht pfriemlich

                                                                    _49_

[Illustration: Fig. 396.]

_49._ Stengel u. Blätt. mehr od. wenig. behaart

                                                                    _52_

-- Stengel und Blätt. kahl

                                                                    _50_

_50._ Schötchen an der Spitze ausgerandet und wenigstens hier
geflügelt, stark zusammengedrückt (Fig. 423-425); Fächer 2- bis
mehrsamig[24]

                                                          _Thlaspi_ 142

-- Schötchen nicht ausgerandet und nicht geflügelt

                                                                    _51_

_51._ Schötchen gedunsen, fast kugel. (Fig. 397a); Klapp. stark
gewölbt, mit deutl. Mittelnerv; obere Blätt. stengelumfassend od.
gestielt $(im letzteren Falle die mittl. 3-5lappig und die Pfl. nur
10-20 cm hoch)$

                                                        _Cochleária_ 141

-- Schötchen deutlich zusammengedrückt; Fächer 1samig; obere Blätt.
nicht stengelumfassend; H. 30 bis 100 cm

                                                          _Lepídium_ 143

[Illustration: Fig. 397.]

_52._ (49.) Blätt. mit herzf. Grunde sitzend (Fig. 1a); Schötchen
längl., zugespitzt (Fig. 397b), vielsamig, mit breiter Scheidewand $(da
die Fr. parallel der Scheidewand zusammengedrückt ist)$

                                                            _Draba_ 141

-- Obere Blätt. mit pfeilf. Grunde stengelumfassend; Fr. rechtwinklig
zur Scheidewand zusammengedrückt (daher diese schmal)

                                                                    _53_

_53._ Schötchen 3eckig, verkehrt herzf. (Fig. 433); Fächer vielsamig


                                                          _Capsélla_ 144

-- Schötchen breit, eif., ausgerandet (Fig. 430b) od. herzf.,
zugespitzt (Fig. 430a); Fächer 1samig

                                                          _Lepídium_ 143

_54._ (44.) Schötchen nierenf. od. 2knotig (Fig. 435), breiter als
lang, netzig runzlig; Stengel niederliegend, ästig; Bltntrauben den
Blätt. gegenüberstehend

                                                        _Corónopus_ 144

-- Schötchen weder nierenf. noch 2knotig; Stengel meist aufrecht

                                                                    _55_

_55._ Jedes Schötchen enthält nur 1-2 Samen

                                                                    _58_

-- Jedes Schötchen enthält mindestens 4 Samen; Schötchen 2fächerig

                                                                    _56_

_56._ Fächer des ellipt. od. lanzettl. Schötchens (Fig. 431-432)
2samig; Blätt. alle tief fiedersp.; Stengel aufrecht

                                                        _Hutchínsia_ 144

-- Fächer mehrsamig; Schötchen 3eckig od. $(bei einer Salzpfl. mit
fadenf., niederliegendem Stengel)$ eif. bis elliptisch (Fig. 433-434)

                                                          _Capsélla_ 144

_57._ (43.) Blätt. blau bereift, kohlart., fleischig; längere Stbfäden
gabelig gespalten (Fig. 398); Schötchen 2gliederig, unt. Glied stielf.
Meerstrandpfl.

                                                            _Crambe_ 145

[Illustration: Fig. 398.]

-- Blätt. nicht bereift, grün; läng. Stbfäd. nicht gabel. gespalt.;
Schötchen fast kugelig. Meerrettich

                                                        _Cochleária_ 141

[Illustration: Fig. 399.]

_58._ (55.) Schötchen 1fächerig, 1samig, rundl. eif., zugespitzt (Fig.
399), gedunsen, runzlig; grundst. Blätt. rosettig, buchtig fiedersp.

                                                          _Calepína_ 145

-- Schötchen 2fächerig, entweder rundlich, geflügelt oder eif., spitz
(Fig. 428); Fächer 1samig

                                                          _Lepídium_ 143

_59._ (40.) Fr. aus 2 kreisf. Fächern bestehend und dadurch
brillenähnlich (Fig. 400); Fächer 1samig

                                                        _Biscutélla_ 143

[Illustration: Fig. 400.]

-- Fr. nicht brillenähnlich

                                                                    _60_

_60._ Obere Blätt. mit herzf. od. pfeilf. Grunde stengelumfassend

                                                                    _65_

-- Obere Blätt. nicht stengelumfassend

                                                                    _61_

_61._ Stengel und Blätt. kahl; Schötchen kugelig od. längl., zur
Reifezeit aufspringend; Stbfäden am Grunde mit einer Drüse; Blätt.
fiederspaltig od. ungeteilt. Feuchte Standorte

                                                        _Nastúrtium_ 133

-- Stengel und Blätt. behaart

                                                                    _62_

_62._ Schötchen schief-eif., vogelkopfart. (Fig. 401b) oder 4kantig
mit geflügelten Kanten (Fig. 401a); untere Blätter meist leierf. oder
fiedersp.

                                                            _Búnias_ 145

[Illustration: Fig. 401.]

-- Schötchen weder schief-eif. noch 4kantig

                                                                    _63_

_63._ Blätter fiederspaltig oder leierförmig; Schötchen aus einem
unteren, stielartigen und einem kugeligen, geschnäbelten oberen Gliede
bestehend (Fig. 436), nicht aufspringend

                                                        _Rapístrum_ 145

-- Blätt. alle ungeteilt; Schötchen nicht 2gliederig, stets
zusammengedrückt, bei der Reife aufspringend

                                                                    _64_

_64._ Schötchen rundl. bis eif., nicht od. wenig länger als breit;
Stbfäden alle od. z. T. am Grunde gezähnt (Fig. 402) od. mit einem
flügelart. Anhängsel od. die kürzeren zwischen 2 Borsten; Blätt.
(wenigstens unterseits) grauhaarig od. weißfilzig

                                                          _Alýssum_ 140

[Illustration: Fig. 402.]

-- Schötchen längl. (Fig. 397b), viel länger als breit; Stbfäden nicht
gezähnt u. ohne Anhängsel

                                                            _Draba_ 141

_65._ (60.) Unt. Blätt. 2-3fach fiedert., mit sehr schmalen Zipfeln,
obere ganz, am Grunde herzf.; Schötchen flach; Fächer 1samig

                                                          _Lepídium_ 143

-- Unt. Blätt. geteilt oder ~einfach~ fiederspalt.

                                                                    _66_

_66._ Schötchen hängend, geflügelt (Fig. 383), zuletzt schwarz, 1samig;
Bltn zahlreich, lebhaft gelb

                                                            _Ísatis_ 144

-- Schötchen aufrecht od. abstehend

                                                                    _67_

_67._ Wiesen-, Ufer- od. Wasserpfl.; Schötchen kugelig bis länglich
(Fig. 407-409), aufspringend; Blätt. am Grunde herzf. od. mit spitzen
Öhrchen $(und dann die ob. Blätt. tief fiederspalt.)$

                                                        _Nastúrtium_ 133

-- Acker- od. Schuttpfl.; Schötchen kugelig od. birnf.; Blätt. am
Grunde pfeilf.

                                                                    _68_

_68._ Schötchen mit 2 mehrsamigen Fächern, birnförmig (Fig. 403) oder
fast kugelig, aufspringend (an den beiden erhabenen Längsnähten);
Blätter fiederspaltig oder ungeteilt

                                                          _Camelína_ 142

[Illustration: Fig. 403.]

-- Jedes Schötchen mit nur einem Samen, nicht aufspringend, ohne
erhabene Längsnähte

                                                                    _69_

_69._ Pfl. ganz kahl; Blätt. blauduftig; Schötchen birnf. (Fig. 404),
mit 1 unt. einsamigen und 2 ob. leeren Fächern

                                                          _Mýagrum_ 144

[Illustration: Fig. 404.]

-- Pfl. von gabelspalt. Haaren rauh; Schötchen kugelrund, kurz bespitzt
(Fig. 405)

                                                            _Néslea_ 144

[Illustration: Fig. 405.]


1. _Matthíola_ R. Br., Levkoje. XV.

Bltn sehr verschiedenfarbig, oft gefüllt. 6-9. Zierpfl. in Gärten

                                                        _M. ánnua_ Sweet


2. _Cheiránthus_ L., Goldlack. XV.

Bltn in Gärten bräunlich bis rötlich, bei den wildwachsenden Pfl. gelb.
5. 6. Felsen, Gemäuer, selten am Rhein und in Süddeutschl., häufig in
Gärten

                                                        _Ch. cheiri_ L.


3. _Nastúrtium_ R. Br., Kresse. XV.

_1._ Bltn weiß; Stbbeutel gelb; Schoten meist gekrümmt, so lang
als ihre Stiele (Fig. 406); Stengel hohl; Blätt. gefied., bitter
schmeckend. 5-9. Ufer, Quellen, zerstreut

                                  Brunnenkresse, _N. officinále_ R. Br.

[Illustration: Fig. 406.]

  (Die ähnliche _Cardamine amara_ hat einen markigen Stengel und
  violette Stbbeutel.)

-- Bltn gelb

                                                                    _2_

_2._ Blblätt. höchstens so lang als der Kelch, blaßgelb; Schoten
längl., etwa so lang als ihre Stiele (Fig. 407); Blätt. fiedersp. 6-9.
Feuchte Orte, häufig

                                          Sumpfkresse, _N. palústre_ DC.

[Illustration: Fig. 407.]

-- Blblätt. länger als der Kelch, goldgelb

                                                                    _3_

_3._ Schötchen etwa so lang als das Stielchen, linealisch; Blätt.
sämtlich fiedersp. bis gefiedert; Stengel sehr ästig, aufsteigend. 6-9.
Ufer, feuchte Äcker, gemein

                                      Waldkresse, _N. silvéstre_ R. Br.

-- Schötchen mindestens 2mal kürzer als das Stielchen, kugelig bis
länglich

                                                                    _4_

_4._ Obere Blätt. tief fiederspalt., untere langgestielt, elliptisch;
Schötchen eif. od. längl., 2-3mal kürzer als ihr Stiel. 5-8. Flußtäler,
sehr selten (Elbtal von Dessau bis Magdeburg, Baden, Elsaß)

                                Pyrenäische Kr., _N. pyrenáicum_ R. Br.

-- Obere Blätt. ungeteilt, gezähnt od. gesägt

                                                                    _5_

_5._ Schötchen sehr klein, kugelrund (Fig. 408), vielmal kürzer als das
Stielchen; Stengel aufrecht. 6-8. Flußufer, selten (Sachsen, Schlesien)

                            Österreichische Kr., _N. austríacum_ Crantz

[Illustration: Fig. 408.]

-- Schötchen eif. od. elliptisch, immer länger als breit, 2-3mal
kürzer als das Stielchen (Fig. 409); Stengel im Wasser hohl, am Grunde
kriechend und wurzelnd. Sehr veränderlich. 6-9. Gräben, Teiche, sehr
häufig

                                    Wasserkresse, _N. amphíbium_ R. Br.

[Illustration: Fig. 409.]

  (Bastarde: _N. silvestre_ × _amphibium_ = _N. anceps_ DC., _N.
  amphibium_ × _austriacum_ = _N. armoracloides_ Tausch.)


4. _Barbarǣa_ R. Br., Barbarakraut. XV.

_1._ Reife Schoten merklich dicker als ihre Stiele; ob. Blätt.
ungeteilt, gezähnt

                                                                    _3_

-- Reife Schoten kaum dicker als ihre Stiele; alle Blätt. gefied. od.
fiederteilig; Blblätt. fast doppelt so lang als der Kelch

                                                                    _2_

_2._ Unt. Blätt. mit 8-10 Paar rundl. Seitenblättch. und größeren
rundl. Endblättch.; Schoten 4-7 cm lang, fast aufrecht. 4. 5. Selten
eingeschleppt

                                          Frühes B., _B. praecox_ R. Br.

-- Unt. Blätt. mit 3-5 Paar lanzettl. Seitenblättch. und kleinerem,
linealisch-längl. Endblättch.; Schoten 2-3 cm lang, mehr abstehend. 4.
5. Kleeäcker, Wege. Rheingegend, sonst selten verschleppt

                                    Mittleres B., _B. intermédia_ Boreau

_3._ Schoten steif aufrecht, dem gemeinschaftl. Bltnstiele angedrückt;
Blblätt. nicht viel länger als der Kelch; gefiederte Blätt. mit großem,
längl.-eif. Endblättch. und sehr viel kleineren Seitenblättch. 5. 6.
Feuchte Orte, nicht häufig

                                        Steifes B., _B. stricta_ Andrzj.

-- Schoten aufrecht abstehend, seltener bogenf. aufsteigend $(_B.
arcuáta_ Rchb.)$; Blblätt. doppelt so lang als der Kelch; gefied.
Blätt. mit rundlich. Endblättch. 5. 6. Wie vor., zerstr.

                                        Echtes B., _B. vulgáris_ R. Br.


5. _Turrítis_ Dillenius, Turmkraut. XV.

Wälder, steinige Hügel, häufig. 6. 7.

                                                          _T. glabra_ L.


6. _Árabis_ L., Gänsekresse. XV.

_1._ Blätt. (außer den grundst.) mit herz- od. pfeilf. Grunde
stengelumfassend

                                                                    _7_

-- Blätt. gestielt oder mit verschmälert. Grunde sitzend $(nur bei A.
bellidifolia halb um den Stengel herumgreifend)$

                                                                    _2_

_2._ Samen breit geflügelt. Pfl. der Alpen und Voralpen mit glänzend.,
ganzrand. od. schwach gezähnten Blätt. und aufrechten, gedrängten
Schoten; Bltn weiß

                                                                    _6_

-- Samen nicht od. kaum geflügelt; Schoten abstehend (nur bei A. ciliata
aufrecht abstehend); Bltn weiß od. rötlich

                                                                    _3_

_3._ Grundst. Blätt. in den Blattstiel verschmälert, nicht deutlich
gestielt, rosettig; Bltn weiß; Schoten gedrängt, 6. 7. Oberbayern

                                      Gewimperte G., _A. ciliáta_ R. Br.

-- Grundst. Blätt. mit deutlich abgesetztem Stiele; Schoten entfernt,
abstehend

                                                                    _4_

_4._ Stengel und Blätt. rauhhaarig; grundst. Blätt. rosettig,
leierf.-schrotsägig, mit 6-9 Läppchen auf jeder Seite (Fig. 410); Bltn
lila od. weiß. 4-7. Sandfelder

                                        Sandkresse, _A. arenósa_ Scopoli

-- Stengel und Blätt. kahl od. sehr schwach behaart

                                                                    _5_

_5._ Mittl. und ob. Blätt. deutlich gestielt, die unt. langgestielt,
leierf.-fiedert., mit rundl. od. eif. Endlappen od. ungeteilt;
Bltn weiß od. blaßrot; Schoten gedunsen. 4-8. Gebirgswiesen
Mitteldeutschlands, nicht häufig

                                            Quellkresse, _A. halléri_ L.

-- Mittl. und ob. Blätt. sitzend, die grundst. aufrecht,
längl.-verkehrt-eif., ganzrand. od. jederseits 3-4zähnig; Bltn weiß;
Schoten fast flach. 4. 5. Kalkfelsen, selten (Harz, Bayern)

                                        Steinkresse, _A. petrǣa_ Lamarck

_6._ (2.) Stengel außer den grundst. noch mit 2-3 sitzenden, mit
gabeligen Härchen bestreuten Blätt.; Bltn ca. 8 mm lang. H. 5-10 cm. 7.
8. Von den Alpen mit den Flüssen in die Täler herabsteigend

                                      Zwergkresse., _A. púmila_ Jacquin

-- Stengel über dem Grunde mit 7-12 kahlen od. fast kahlen,
halbstengelumfassenden Blätt.; Bltn 4-5 mm lang. H. 15 bis 40 cm. Wie
vor.

                                  Glanzkresse, _A. bellidifólia_ Jacquin

_7._ (1.) Blätt. nebst dem Stengel völlig kahl, ganzr., blau bereift,
die grundst. langgestielt; Bltn weiß. 5. 6. Schattige Bergabhänge,
selten, fehlt im Norden

                                      Kohlkresse, _A. pauciflóra_ Garcke

-- Blätt. nebst dem Stengel behaart

                                                                    _8_

_8._ Schoten auf kurzen, aufrechten Stielen sichelf. abwärts gekrümmt,
sehr lang; Samen breit geflügelt; Bltn gelblichweiß. 5. 6. Felsen. Im
Rheintal und dessen Nebentälern, fränkischer Jura

                                            Turmkresse, _A. turríta_ L.

-- Schoten aufrecht od. abstehend, nicht abwärts gekrümmt; Bltn weiß

                                                                    _9_

_9._ Reife Schoten aufrecht

                                                                    _11_

-- Reife Schoten abstehend

                                                                    _10_

[Illustration: Fig. 410.]

_10._ Blblätt. 8-10 mm lang, verkehrt-eif.; Samen schmal geflügelt;
Blätt. buchtig gezähnt. Pfl. mit nichtblühend. Blatttrieben. 5-8.
Felsen, selten. Südharz, Westfalen (Brilon), Riesengebirge (kl.
Schneegrube), Süddeutschland

                                            Alpenkresse, _A. alpína_ L.

  In Gärten die ähnliche _A. álbida_ Steven mit grauhaarigen Blätt. und
  fast aufrechten Schoten.

-- Blblätt. 4-6 mm lang, linealisch-längl.; Samen ungeflügelt; grundst.
Blätt zur Blütezeit meist verwelkt, die übrigen ganzr. od. schwach
gezähnt; Traube etwas hin u. her gebogen; Schote kaum dicker als ihr
kurzes Stielchen. 4. 5. Sonnige Kalkberge Mitteldeutschl., selten

                                  Öhrchenkresse, _A. auriculáta_ Lamarck

_11._ Stengelumfassende Blätt. nebst ihren Öhrchen vom Stengel
abstehend, am Grunde gestutzt od. schwach herzf.; Stengel unterwärts
abstehend rauhhaarig, mäßig dicht beblätt. 5. 6. Gebüsche, Hügel, nicht
selten, fehlt im Nordwesten

                                Rauhe Gänsekresse, _A. hirsúta_ Scopoli

  Ändert ab: var. _sagittáta_ DC., obere Blätt. mit spitzen Öhrchen;
  Stengel unterwärts zerstr. behaart, oberwärts kahl. So seltener.

-- Stengelumfassende Blätt. nebst ihren abwärts gerichteten Öhrchen
dem Stengel anliegend; Pfl. angedrückt behaart, dicht beblätt. 5. 6.
Wiesen, feuchte Wälder, selten

                                        Hainkresse, _A. gerárdi_ Besser


7. _Cardámine_ L., Schaumkraut. XV.

_1._ Blätt. sämtlich 3zählig, langgestielt, alle od. bis auf 1 grundst.
7. 8. Feuchte Bergwälder Schlesiens.

                                            Klee-Sch., _C. trifólia_ L.

-- Blätt. (wenigstens die oberen) gefiedert

                                                                    _2_

_2._ Unterste Blätt. ungeteilt, die höherstehenden 3teilig oder
2-3paarig gefied. 7. 8. Riesengebirge und Alpen

                                        Stein-Sch., _C. resedifólia_ L.

-- Blätt. alle gefiedert

                                                                    _3_

_3._ Blblätt. längl., 3-5 mm lang, aufrecht, 2mal so lang als der
Kelch, weiß (bei C. impatiens zuw. fehlend)

                                                                    _5_

-- Blblätt. breit eif., ca. 10 mm lang, ausgebreitet, meist 3mal so
lang als der Kelch, lila od. weiß

                                                                    _4_

_4._ Stengel hohl, rund; Stbblätt. mit gelben Stbbeuteln, halb so lang
als die blaßlila od. weißen Blblätt. 3-5. Wiesen, gemein

                                          Wiesen-Sch., _C. praténsis_ L.

-- Stengel markig, kantig; Stbblätt. mit violetten Stbbeuteln, fast so
lang als die weißen Blblätt. 4. 5. Quellen, feuchte Wälder, zerstr.

                                            Bitteres Sch., _C. amára_ L.

_5._ Blattstiel am Grunde mit pfeilf. Öhrchen; Blättch. der unteren
Blätt. tief fingerf. geteilt; Bltn sehr klein. 5-7. Schattige Wälder,
zerstr.

                                          Spring-Sch., _C. impátiens_ L.

-- Blattstiel am Grunde ohne Öhrchen

                                                                    _6_

_6._ Blättchen der unteren Blätt. längl. (Fig. 411b), ganzrand., meist
sitzend; Stengel zart, hin und her gebogen, kahl. 6. 7. Feuchter
Sandboden, selten

                                  Kleinblütiges Sch., _C. parviflóra_ L.

-- Blättchen der unt. Blätt. rundl. (Fig. 411a), geschweift od.
gezähnt, gestielt; Stengel aufrecht, meist behaart

                                                                    _7_

[Illustration: Fig. 411.]

_7._ Frstiele abstehend; Stengel reichlich beblätt., meist einzeln;
Stbblätt. meist 6; Griffel so lang als die Breite der Schote. 4-6.
Feuchte Wälder, zerstr.

                                          Wald-Sch., _C. silvática_ Link

-- Frstiele aufrecht; Stengel wenig beblätt., meist mehrere; Stbblätt.
4, selten 6; Griffel kürzer als die Breite der Schote 3-5. Wie vor.,
selten

                                        Behaartes Sch., _C. hirsúta_ L.


8. _Dentária_ Tournefort, Zahnwurz. XV.

_1._ Blätt. 3-5zählig gefingert

                                                                    _3_

-- Blätt. alle gefiedert od. die oberen ungeteilt; Bltn lila, blaßrot
od. weiß

                                                                    _2_

_2._ Obere Blätt. ungeteilt; Stengel reichblättr., mit kleinen,
schwärzlichen Zwiebeln in den Blattachseln. 5. 6. Laubwälder, zerstr.,
fehlt in Nordwestdeutschland

                                          Zwiebel-Z., _D. bulbífera_ L.

-- Alle Blätt. gefiedert; Stengel 3-5blättr., ohne Zwiebeln in den
Blattachseln. 4. 5. Gebirgswälder Süddeutschl.

                                        Fieder-Z., _D. pinnáta_ Lamarck

_3._ Bltn gelblichweiß; Stbblätt. so lang als die Blkr. 4. 5.
Gebirgswälder, selten

                                          Weiße Z., _D. enneaphýllos_ L.

-- Bltn purpurn od. rosenrot; Stbblätt. kürzer als die Blkr.

                                                                    _4_

_4._ Blätt. quirlst., alle 3zählig; Bltn purpurn. 4. 5. Gebirgswälder
in Schlesien

                                    Drüsige Z., _D. glandulósa_ W. u. K.

-- Blätt. wechselst., die unt. 5-, die ob. 3zählig; Bltn rosenrot. 5-7.
Gebirgswälder Süddeutschl.

                                        Finger-Z., _D. digitáta_ Lamarck


9. _Hésperis_ L., Nachtviole. XV.

Bltn violett, selten weiß. 5. 6. Häufig in Gärten und daraus verw.

                                                      _H. matronális_ L.


10. _Sisýmbrium_ L., Rauke. XV.

_1._ Blätt. sämtlich ungeteilt, gezähnt; Schoten lang; Bltn goldgelb.
6. 7. Flußufer, selten

                                      Straffe R., _S. strictíssimum_ L.

-- Blätt. alle od. doch die unteren fiederteilig

                                                                    _2_

_2._ Blätt. sehr fein zerteilt, 2-3fach gefied., mit linealischen, fast
borstlichen Zipfeln. 5-10. Schutt, sehr häufig, aber nicht überall

                                                Besen-R., _S. sóphia_ L.

-- Blätt. einfach schrotsägig-fiederteilig, mit größerem Endblättchen

                                                                    _3_

_3._ Schoten aufrecht, dem Stengel dicht angedrückt, pfriemenf.
zugespitzt (Fig. 412), ca. 1 cm lang, endst. Blattzipfel sehr groß,
spießf. 5-10. Wegränder, Schutt, gemein

                                        Wege-R., _S. officinále_ Scopoli

[Illustration: Fig. 412.]

-- Schoten abstehend, viel länger, überall gleich dick

                                                                    _4_

_4._ Blattzipfel am Grunde mit Öhrchen (Fig. 413); Schoten so dick od.
wenig dicker als ihre kurzen Stiele abstehend

                                                                    _7_

-- Blattzipfel ohne Öhrch.; Schoten merkl. dicker als ihre Stiele

                                                                    _5_

[Illustration: Fig. 413.]

_5._ Stengel und unt. Blätt. rauhhaarig; reife Schoten etwa doppelt
so lang als ihre Stiele, einwärts gekrümmt, auf abstehenden Stielen,
die jüngeren die goldgelben Bltn nicht überragend. 5-10. Schutt,
stellenweise

                                            Lösels R., _S. loesélii_ L.

-- Stengel und Blätt. kahl od. kaum borstig; Schote vielmals länger als
ihre Stiele, abstehend

                                                                    _6_

_6._ Jüngere Schoten überragen die kleinen, hellgelben Bltn;
Blattzipfel längl. od. lanzettl., der endst. verlängert spießf. 6-8.
Schutt, Mauern, selten.

                                          Langblättrige R., _S. írio_ L.

-- Jüngere Schoten überragen die goldgelben Bltn nicht; Blattzipfel
3eckig od. lanzettl., der endst. aus breitem Grunde 3eckig od.
lanzettl. verschmälert, nicht spießf. 5. 6. Felsen, Mauern, selten.

                            Österreichische R., _S. austríacum_ Jacquin

_7._ Kelch weit abstehend; Zipfel der ob. Blätt. schmal linealisch,
ganzr., Endlappen nicht spießf.; Bltn gelblichweiß. Pfl. unten
rauhhaarig, oben kahl und bereift. 5. 6. Schutt, Sandboden, oft
eingeschleppt

                                  Ungarische R., _S. sinapístrum_ Crantz

-- Kelch aufrecht; Zipfel der ob. Blätter. lanzettl., gezähnt,
Endlappen verlängert spießf.; Bltn blaß, schwefelgelb. Pfl.
weichhaarig. 6. 7. Wie vor. $(_S. colúmnae_ Jacquin)$

                                    Orientalische R., _S. orientále_ L.


11. _Stenophrágma_ Celakovsky, Gänserauke. XV.

Blätt. mit gabelsp. Haaren besetzt. 4. 5. und Herbst. Brachäcker,
Dämme, häufig

                                              _St. thaliánum_ Celakovsky


12. _Alliária_ Adanson, Knoblauchsrauke. XV.

Gebüsche, gemein. 5. 6.

                                                _A. officinális_ Andrzj.


13. _Braya_ Sternberg u. Hoppe, Braye. XV.

Blätt. buchtig fiedersp., dunkelgrün; Bltn sehr klein, weiß. 7. 8.
Flußufer bei Metz

                                                      _Br. supína_ Koch


14. _Erýsimum_ L., Schotendotter. XV.

_1._ Bltnstielchen kürzer als der Kelch

                                                                    _4_

-- Bltnstielchen so lang od. länger als der Kelch

                                                                    _2_

_2._ Schoten grün, fast kahl, etwa 2mal so lang als ihre Stiele;
Bltnstiele 2-3mal so lang als der Kelch. 5. 6. und Herbst. Schutt,
Äcker, gemein.

                                      Acker-Sch., _E. cheiranthoídes_ L.

-- Schoten grauhaarig, vielmal länger als ihre Stiele; Bltnstiele etwa
so lang als der Kelch

                                                                    _3_

_3._ Bltn goldgelb; Blätt. mit 3spalt. Haaren besetzt, keine
unfruchtbaren Äste in den Blattachseln; Schoten aufrecht, gleichfarbig.
6. 7. Flußufer, Schutt, ziemlich selten

                                      Ruten-Sch., _E. hieracifólium_ L.

  Ändert ab: Blätt. breiter, geschweift gezähnt = _E. strictum_ Fl.
  Wett. und Blätt. schmäler, ganzrand. = _E. virgátum_ Roth.

-- Bltn hellgelb; Blätt. fast nur mit 2spalt. Haaren besetzt, mit
unfruchtbaren Ästen in den Blattachseln; Schoten grau, mit kahleren,
grünen Kanten. 5-7. Schutt, selten eingeschleppt

                                        Grauer Sch., _E. canéscens_ Roth

[Illustration: Fig. 414.]

_4._ Reife Schoten etwa so dick als ihre Stiele, wie diese wagerecht
abstehend (Fig. 414); Bltn sehr klein; Blblätt. höchstens 7-8 mm lang,
außen behaart. 6. 7. Äcker, Wegränder, selten

                                        Sperriger Sch., _E. repándum_ L.

-- Reife Schoten merkl. dicker als ihre Stiele, nicht weit abstehend
(Fig. 415); Blblätt. mindestens 1 cm lang

                                                                    _5_

[Illustration: Fig. 415.]

_5._ Bltn zitronengelb, schwach wohlriech.; Schoten scharf 4kant.,
graufilz., mit grün. Kant.; Blätt. an d. Spitze gerade. 6. 7.
Kalkberge, in Thüringen u. Böhmen, selten

                                Wohlriechender Sch., _E. odorátum_ Ehrh.

-- Bltn hellschwefelgelb, geruchlos; Schoten stumpfkant., gleichfarbig;
Blätt. an der Spitze meist zurückgebogen. 5. 6. Abhänge, Wege, sehr
zerstr.

                                Bleicher Sch., _E. crepidifólium_ Rchb.


15. _Conríngia_ Heister, Conringie. XV.

Schoten abstehend. 5-7. Kalkäcker, zerstr., mitunter verschleppt

                              Orientalische C., _C. orientális_ Andrzj.

  In Bayern (Lechfeld, München, Passau) findet sich noch selten _C.
  austríaca_ Rchb., österreichische C., mit hellgelben Bltn und 8
  kantigen, aufrechten Schoten.


16. _Brássica_ L., Kohl. XV.

_1._ Schoten aufrecht, nebst ihren Stielen dem Stengel dicht
angedrückt, 1-2 cm lang, selten etwas länger, kurz geschnäbelt (Fig.
416); Blätt. alle gestielt; Kelch zuletzt weit abstehend. 6. 7.
Flußufer, nicht häufig

                                        Schwarzer Senf, _B. nigra_ Koch

[Illustration: Fig. 416.]

-- Schoten dem Stengel nicht dicht angedrückt, viel länger,
langgeschnäbelt (Fig. 394); obere Blätt. sitzend

                                                                    _2_

_2._ Stbfäden alle aufrecht; Bltn hellgelb; Samen glatt; Blätt. alle
kahl, die oberen längl. 5. 6. Wie die folgenden in vielen Abarten
gebaut.

                                          Gemüse-Kohl, _B. olerácea_ L.

-- Kürzere Stbfäden aufstrebend; Bltn goldgelb; Samen eingedrückt
punktiert; untere Blätt. meist behaart, obere mit tiefherzf. Grunde
stengelumfassend

                                                                    _3_

_3._ Bltnknospen von den geöffneten Bltn überragt; untere Blätt.
steifhaarig; Kelch zuletzt wagerecht abstehend

                                                    Rübsen, _B. rapa_ L.

-- Bltnknospen überragen die geöffneten Bltn; unt. Blätt. etwas
behaart; Kelch zuletzt aufrecht abstehend

                                                    Raps, _B. napus_ L.

  Eingeschleppt sind: _B. elongáta_ Ehrh., Frstiele abstehend; Blätt.
  buchtig fiedersp., mit länglichen Zipfeln, unterseits blaugrün,
  die ob. linealisch-elliptisch, ganzrand.; Traube verlängert, nicht
  beblätt.; _B. lanceoléta_ Lange (Sinapis juncea Aut.), Sareptasenf.
  Pfl. kahl; Blätt. blaugrün, unt. leierf.-gefied., obere lanzettl.,
  ganzr.; Kelch und Frstiele aufrecht abstehend.


17. _Sinápis_ L., Senf. XV.

_1._ Kelch aufrecht; Blätt. tief fiedersp. od. gefied.; Schoten
absteh., kahl. 6-9. Rheingegend, selten

                                          Lack-S., _S. cheiránthus_ Koch

-- Kelch wagerecht abstehend

                                                                    _2_

_2._ Blätt. ungeteilt, unt. etwas gelappt; Schoten kahl od. selt.
kurzborst.; Sam. schwarz. 6. 7. Unt. d. Saat, häufig

                                              Acker-S., _S. arvénsis_ L.

-- Blätt. gefiedert; Schoten meist steifborstig (Fig. 393); Samen
gelblich. 6. 7. Gebaut und verw.

                                                Weißer S., _S. alba_ L.


18. _Erucástrum_ Presl, Hundsrauke. XV.

_1._ Schoten kurz, aufrecht, dem Stengel anliegend, kurz gestielt. 5-7.
Mauern, Schutt, selten, besonders von Basel bis Maxau

                                            Graue H., _E. incánum_ Koch

-- Schoten abstehend; Blätt. tief fiedersp.

                                                                    _2_

_2._ Untere Bltn mit blattart. Deckblättchen; Kelch aufrecht; Bltn
hellgelb, grün geadert. 5-10. Ackerränder, Schutt, selten

                                    Acker-H., _E. pollíchii_ Sch. u. Sp.

-- Bltn ohne Deckblättchen, zitronengelb; Kelch wagerecht abstehend.
6-8. Äcker, sehr selten verschleppt

                              Stumpfkantige H., _E. obtusángulum_ Rchb.


19. _Diplotáxis_ DC., Rampe. XV.

_1._ Stengel bis oben hin beblätt., am Grunde etwas holzig; Schoten
über dem Kelch noch kurz gestielt (Fig. 417); Bltn wohlriechend. 6-10.
Unbebaute Orte, im Süden und Westen

                                Schmalblättrige R., _D. tenuifólia_ DC.

[Illustration: Fig. 417.]

-- Stengel nur am Grunde beblätt., krautig

                                                                    _2_

_2._ Blblätt. rundl.-verkehrt-eif., plötzlich in den kurzen Nagel
zusammengezogen; Bltnstiele so lang als die sich öffnenden Bltn. 5-10.
Äcker, Schutt, Mauern, häufig im südl. Gebiet, sonst selten

                                              Mauer-R., _D. murális_ DC.

-- Blblätt. längl.-verkehrt-eif., allmählich in den Nagel verschmäl.,
keilf.; Bltnstiele kürzer als die sich öffnenden Bltn. 6. 7. Äcker,
Weinberge. Süd- u. Mitteldeutschl., selten

                                              Ruten-R., _D. vimínea_ DC.

  Verwandt ist _Erúca satíva_ Lmk., Ruke, Schoten dem Stengel
  angedrückt, mit langem, schwertf. Schnabel; Samen 2reihig, kugelig;
  Blätt. leierf.-fiedert. Im südl. Gebiet gebaut und verw., sonst
  verschleppt.


20. _Alýssum_ L., Steinkraut. XV.

_1._ Schötchen kahl; Stbfäden am Grunde mit 1 stumpfen Zahne (Fig.
402); Bltn goldgelb; Stengel unten etwas holzig. 4. 5. Felsen, selten,
auch angepflanzt

                                          Gebirgs-St., _A. saxátile_ L.

-- Schötchen behaart

                                                                    _2_

_2._ Bltn bleichgelb, zuletzt weiß; Fr. bei der Reife noch vom Kelch
umgeben (Fig. 418). 5. 7. Äcker, sonnige Hügel, meist häufig

                                            Kelch-St., _A. calýcinum_ L.

-- Bltn goldgelb; Kelch zur Frzeit abfallend. 3-5. Felsen, sonnige
Orte, zerstr.

                                              Berg-St., _A. montánum_ L.

[Illustration: Fig. 418.]

  Außerdem finden sich noch eingeschleppt und mitunter völlig
  eingebürgert: _A. petrǣum_ Arduino, mit kahlen, in der Mitte
  aufgeblasenen Schötchen. Am Domberg bei Suhl.

  _A. argénteum_ Allioni, mit behaarten Schötchen, reingelben Bltn und
  oberseits grünen, unterseits grauen oder silberweißen Blätt. Bei
  Erfurt verw.

  _A. campéstre_ L., mit zur Frzeit abfallend. Kelche, sonst wie
  A. calycinum. Verwandt ist die in der Nähe von Bonn vorkommende
  gelbblühende _Vesicária utriculáta_ Lmk., mit kahl. Schötchen, deren
  Fäch. 6 bis mehrsamig sind.


21. _Bertéroa_ L., Graukresse. XV.

Schötchen elliptisch; Blätt. lanzettl. 6-10. Hügel, Ackerränder,
zerstr., fehlt im Erzgebirge

                                                        _B. incána_ DC.


22. _Lunária_ L.; Silberblatt. XV.

Schötchen elliptisch-lanzettlich, an beiden Enden spitz (Fig.
419); alle Blätt. gestielt. 5. 6. Feuchte Laubwälder, fehlt in
Nordwestdeutschland

                                            Spitzes S., _L. redivíva_ L.

[Illustration: Fig. 419.]

Schötchen breit eif., an beiden Enden stumpf (Fig. 420); obere Blätt.
sitzend. 4. 5. Häufige Gartenzierpfl.

                                              Stumpfes S., _L. ánnua_ L.

[Illustration: Fig. 420.]


23. _Draba_ L., Hungerblümchen. XV.

_1._ Blätt. grundst., gewimpert, starr, dicht rosettig; Bltn gelb. 4-6.
Felsen in Süddeutschland

                                        Immergrünes H., _D. aizoídes_ L.

-- Stengel bis oben beblätt.

                                                                    _2_

_2._ Bltn weiß; Bltnstielchen doppelt so lang als das kahle Schötchen.
4-5. Felsen, Weinberge, sehr zerstr.

                                              Mauer-H., _D. murális_ L.

-- Bltn gelb; Bltnstielchen 2-3mal so lang als das behaarte oder kahle
Schötchen. 5. 6. Nur in Posen und bisweilen verschleppt

                                              Hain-H., _D. nemorósa_ L.


24. _Eróphila_ DC., Hungerblümchen. XV.

Äcker, Hügel, Grasplätze, gemein. 3-5. $(_Draba verna_ L.)$

                                                    _E. verna_ E. Meyer


25. _Cochleária_ L., Löffelkraut. XV.

_1._ Obere Blätt. mit herzf. Grunde stengelumfassend

                                                                    _3_

-- Obere Blätt. nicht stengelumfassend

                                                                    _2_

_2._ Untere Blätt. herzf., ½-2 cm lang, die mittleren 3- od. 5lappig,
die obersten lanzettlich. H. 10-20 cm. 5. 6. Meeresstrand

                                            Dänisches L., _C. dánica_ L.

-- Grundst. Blätt. sehr groß, bis 30 cm und darüber lang, die obersten
linealisch. H. ½-1 m. 6. 7. Gebaut und verw.

                                          Meerrettich, _C. armorácia_ L.

_3._ Untere Blätt. breit.-eif., schwach herzf. 5. 6. Meeresstrand,
Salzquellen

                                          Echtes L., _C. officinális_ L.

-- Untere Blätt. längl.-eif., am Grunde abgerundet od. in den
Blattstiel verschmälert. Wie vor.

                                          Englisches L., _C. ánglica_ L.

  Die beiden letzten Arten werden auch zu einer Art vereinigt.


26. _Camelína_ Crantz, Dotter. XV.

Schötchen etwa 2mal so lang als der Griffel (Fig. 421); ohne diesen 5-6
mm lang; Schötchenstiele aufrecht abstehend; Blätt. aufrecht; Frtraube
verlängert. 5-7. Schutt, unbebaute Orte, nicht häufig

                            Kleinfrüchtiger D., _C. microcárpa_ Andrzj.

[Illustration: Fig. 421.]

Schötchen 3-4mal länger als der Griffel (Fig. 422); ohne diesen 8-12 mm
lang; Schötchenstiele wagerecht abstehend; Blätt. abstehend, ganzrand.,
kaum gezähnt od. $(_v. dentáta_ Pers.)$ buchtig-gezähnt bis fast
fiederspaltig; Frtraube kurz. 6. 7. Äcker, besonders unter Lein

                                          Leindotter, _C. satíva_ Crantz

[Illustration: Fig. 422.]


27. _Subulária_ L., Pfriemenkresse. XV.

Fischteiche, unter Wasser und am Rande desselben, sehr selten. 6. 7.

                                                        _S. aquática_ L.


28. _Thlaspi_ L., Hellerkraut. XV.

_1._ Bltn violett; Frtraube kurz, die Fr. daher fast alle in gleicher
Höhe; Schötchen kaum ausgerandet, sehr schmal geflügelt; grundst.
Blätt. rundl. 7. 8. Mit den Flüssen von den Alpen heruntersteigend

                                Violettes H., _Th. rotundifólium_ Gaudin

-- Bltn weiß, mitunter zuletzt etwas rötlich; Frtraube verlängert;
Schötchen deutlich ausgerandet

                                                                    _2_

_2._ Schötchen 15-18 mm breit, fast kreisrund, ringsum breit geflügelt
(Fig. 423); Samen runzlig; Stengel kantig; Blätt. mit pfeilf. Grunde,
hellgrün. 5-10. Lehmäcker, gemein

                                              Acker-H., _Th. arvénse_ L.

[Illustration: Fig. 423.]

-- Schötchen merklich kleiner, keilf. od. rundl. verkehrt-herzf., meist
nur vorn breit geflügelt; Samen glatt; Stengel stielrund

                                                                    _3_

_3._ Griffel sehr kurz, von den Flügeln weit überragt (Fig. 424a);
Blätt. am Grunde herzf., blaugrün; nichtblühende Blattrosetten fehlen.
3-5. Kalk- und Lehmäcker. Mitteldeutschl.

                                        Öhrchen-H., _Th. perfoliátum_ L.

[Illustration: Fig. 424.]

-- Griffel so lang od. länger als die Ausrandung des Schötchens (Fig.
424b); Blattrosetten vorhanden

                                                                    _4_

_4._ Stbbeutel anfangs gelb, später schwarzviolett; Blblätt. kaum
länger als der Kelch; Schötchen mit 4-8samigen Fächern, am Grunde
verschmälert (Fig. 424b). 4. 5. Bergwiesen, Hügel, Mitteldeutschl.

                                          Gebirgs-H., _Th. alpéstre_ L.

[Illustration: Fig. 425.]

-- Stbbeutel gelb; Blblätt. 2-3mal länger als der Kelch; Schötchen mit
2samigen Fächern, am Grunde abgerundet (Fig. 425). 4. 5. Kalkfelsen,
Mitteldeutschl.

                                              Berg-H., _Th. montánum_ L.


29. _Teesdálea_ R. Br., Bauernsenf. XV.

Blätt. leierf.-fiedersp. 4. 5. Sandige Äcker, Hügel, verbreitet, aber
nicht überall

                                                  _T. nudicāūlis_ R. Br.


30. _Ibéris_ L., Schleifenblume. XV.

Blätt. stumpf, vorn beiderseits mit 2-3 stumpfen Zähnen; Schötchen oben
mit 2 kleinen Flügellappen (Fig. 426); Bltn weiß, selten hellviolett.
5-8. Äcker, Weinberge, selten. Oft in Gärten

                                          Traubige Schl., _I. amára_ L.

[Illustration: Fig. 426.]

-- Blätt. zugespitzt, die oberen ganzrandig; Schötchen mit 2 großen
Flügellappen (Fig. 427); Bltn hellrot. Gartenzierpfl. und verw. 6.

                                        Doldige Schl., _I. umbelláta_ L.

  Bei Boppard am Rhein noch _I. intermédia_ Guersent mit meist weißen
  Bltn., zugespitzten Blätt. und stumpfwinklig ausgerand. 2lappigen
  Schötchen.

[Illustration: Fig. 427.]


31. _Biscutélla_ L., Brillenschote. XV.

Pfl. unterwärts steifhaarig; Blätt. sitzend. 5-7. Sandhöhen,
Kiefernwälder, selten, fehlt im Norden

                                                      _B. laevigáta_ L.


32. _Lepídium_ L., Kresse. XV.

_1._ Bltn gelb; Schötchen rundl.; Stengel kahl. 5. 6. Eingeschleppt

                                  Durchwachsene K., _L. perfoliátum_ L.

-- Bltn weiß (od. nur 4 grüne Kelchblätt.)

                                                                    _2_

_2._ Obere Blätt. mit pfeilf. Grunde stengelumfassend, alle ungeteilt

                                                                    _7_

-- Obere Blätt. nicht stengelumfassend

                                                                    _3_

_3._ Schötchen deutl. ausgerandet; unt. Blätt. fiederteil.

                                                                    _5_

-- Schötchen vorn abgerundet od. spitz (Fig. 428-429)

                                                                    _4_

[Illustration: Fig. 428.]

_4._ Schötchen eif., spitz (Fig. 428), kahl; grundst. Blätt. in den
Blattstiel verschmälert, längl. od. spatelig, gesägt od. am Grunde
fiederspaltig, obere sehr schmal linealisch. 6-9. Rheingegend, selten

                                Grasblättrige K., _L. graminifólium_ L.

-- Schötchen rundl. (Fig. 429), weichhaarig; grundst. Blätt.
langgestielt, eif., ungeteilt, obere eif.-lanzettlich. 6. 7.
Meeresstrand, salzhaltige Orte

                                  Breitblättrige K., _L. latifólium_ L.

_5._ Blblätt. vorhanden; Schötchen breit geflügelt, dem Stengel
angedrückt. Pfl. kahl, blaugrau bereift. 6. 7. Gebaut und verw.

                                              Garten-K., _L. satívum_ L.

-- Blblätt. fast stets fehlend; Schötchen nicht breit geflügelt

                                                                    _6_

[Illustration: Fig. 429.]

_6._ Pfl. übelriechend. Ob. Blätt. lineal., ganzr.; Schötchen nicht od.
kaum geflügelt. 5-10. Schutt, meist häufig

                                            Schutt-K., _L. ruderále_ L.

-- Pfl. geruchlos, höher. Obere Blätt. scharf eingeschnitten gesägt;
Schötchen deutlich geflügelt. 5-10. Schutt, stellenweise eingeschleppt

                              Dichtblütige K., _L. densiflórum_ Schrader

_7._ Schötchen herzf., zugespitzt, ungeflügelt (Fig. 430a), auf
abstehenden, langen Stielen; Griffel lang. 5. 6. Schutt, Wegränder,
sehr zerstr.

                                                Pfeil-K., _L. draba_ L.

[Illustration: Fig. 430.]

-- Schötchen eif., deutlich ausgerandet, vorn breit geflügelt (Fig.
430b), abstehend; Griffel sehr kurz. 5. 6. Kalkäcker, sehr zerstr.

                                          Feld-K., _L. campéstre_ R. Br.


33. _Hutchínsia_ R. Br., Gemskresse. XV.

Stengel ästig, bis oben beblätt.; Blblätt. kaum länger als der Kelch;
Fr. vorn stumpf (Fig. 431). 4. 5. Kalkhügel, sehr selten

                                            Stein-G., _H. petrǣa_ R. Br.

[Illustration: Fig. 431.]

Stengel einfach, nur am Grunde beblätt.; Blblätt. etwa 2mal so lang als
der Kelch; Fr. vorn spitz (Fig. 432). 5-7. Geröll der Gießbäche

                                            Alpen-G., _H. alpína_ R. Br.

[Illustration: Fig. 432.]


34. _Capsélla_ Medicus, Täschelkraut. XV.

Schötchen 3eckig-verkehrt-herzf. (Fig. 433); Blblätt. länger als die
grünen Kelchblätt., mitunter fehlend. $(Bei _C. rubélla_ Reuter sind
die rötlichen Blblätt. kaum länger als der meist rötlich angelaufene
Kelch.)$ 3-10. Schutt, gemein

                                  Hirten-T., _C. bursa pastóris_ Moench

[Illustration: Fig. 433.]

Schötchen eif. od. elliptisch (Fig. 434); Stengel fadenf. 5.
Salzhaltige Orte des Binnenlandes

                                      Kleines T., _C. procúmbens_ Fries

[Illustration: Fig. 434.]


35. _Aethionéma_ R. Br., Steintäschel. XV.

Schötchen rundl., ringsum breit geflügelt; Blätt. schmal, bläulichgrün.
5. 6. Isarkies bei Landshut

                                                    _A. saxátile_ R. Br.


36. _Corónopus_ Haller, Krähenfuß. XV.

Schötchen nierenf. (Fig. 435a), mit kurzem, dickem Griffel; Bltnstiele
kürzer als die Bltn. 7. 8. Dorfstraßen, Wege, meist häufig, aber nicht
überall.

                                        Echter K., _C. ruéllii_ Allioni

[Illustration: Fig. 435.]

Schötchen 2knotig, beiderends zur Frzeit ausgerand. (Fig. 435b);
Griffel fehlend. Unbebaute Orte, sehr selten

                                        Knotiger K., _C. dídymus_ Smith


37. _Ísatis_ L., Waid. XV.

Blätt. bläulichgrün. 5. 6. Felsen Süd- und Mitteldeutschl., auch gebaut

                                                      _I. tinctória_ L.


38. _Mýagrum_ L., Hohldotter. XV.

Unter der Saat, selten eingeschleppt. 5. 6.

                                                    _M. perfoliátum_ L.


39. _Néslea_ Desvaux, Finkensame. XV.

Unter der Saat, in Nordwestdeutschl. selten, sonst meist häufig. 5-7.

                                                _N. paniculáta_ Desvaux


40. _Calepína_ Adanson, Wendich. XV.

Brachfelder, am Mittel- und Niederrhein. 5. 6.

                                                    _C. corvíni_ Desvaux


41. _Búnias_ L., Zackenschote. XV.

Schötchen schief-eif. (Fig. 401b), ungeflügelt, 2fächerig; Bltn
goldgelb. 6. 7. Wüste Plätze, mitunter eingeschleppt

                                  Morgenländische Z., _B. orientális_ L.

Schötchen 4kantig, an den Kanten mit gezackten Flügeln (Fig. 401a),
4fächerig; Bltn hellgelb. 6. 7. Selten eingeschleppt

                                            Keulchen-Z., _B. erucágo_ L.


42. _Cákile_ Scopoli, Meersenf. XV.

Seestrand, besonders auf Dünen, häufig. 7-9.

                                                  _C. marítima_ Scopoli


43. _Rapístrum_ Boerhave, Windsbock. XV.

Griffel kegelf., kürzer als das ob. Glied des Schötchens (Fig. 436a);
unt. Blätt. fiedersp. 6. 7. Hügel, Ackerränder, selten. (Prov. Sachsen,
Thüring., Bayern)

                                        Echter W., _R. perénne_ Allioni

Griffel fadenf., so lang od. länger als das obere Glied des
kurzborstigen Schötchens (Fig. 436b), untere Blätt. leierf. 6. 7. Wie
vor. Rheintal (Basel bis Mainz), Maintal, Thüringen

                                      Runzliger W., _R. rugósum_ Allioni


44. _Crambe_ L., Meerkohl. XV.

Ostseestrand, selten

                                                        _C. marítima_ L.


45. _Ráphanus_ L., Rettich. XV.

Schoten perlschnurf. eingeschnürt (Fig. 389b), in 1samige Glieder
zerfallend; Kelch aufrecht; Bltn hellgelb od. weiß. 6-8. Gemeines
Ackerunkraut

                                          Hederich, _R. raphanístrum_ L.

Schoten nicht eingeschnürt, schwammig verdickt (Fig. 389a), nicht
zerfallend; Bltn violett od. weiß. 5. 6. Als Gemüsepfl. gebaut

                                Rettich und Radieschen, _R. satívus_ L.

[Illustration: Fig. 436.]


29. Familie. _Papaveráceae_, Mohngewächse.

_1._ Fr. eine kugelige od. keulenf. Kapsel, die sich unter der
sitzenden 4-20strahligen Narbe mit Löchern öffnet (Fig. 437-440)

                                                    Mohn, _Papáver_ 146

-- Fr. eine verlängerte, schotenf., 2klappige Kapsel; Griffel kurz, mit
2lappiger Narbe

                                                                    _2_

_2._ Milchsaft gelb; Bltn doldig

                                          Schellkraut, _Chelidónium_ 146

-- Milchsaft farblos; Bltn ansehnlich, einzeln, endst.

                                                          _Glāūcium_ 146


1. _Papáver_ L., Mohn. XIII.

_1._ Blätt. wenig geteilt, kahl, die oberen stengelumfassend; Bltn weiß
oder violett. 6. 7. Angebaut

                                          Schlafmohn, _P. somníferum_ L.

-- Blätt. fiedert., behaart, nicht stengelumfassend

                                                                    _2_

[Illustration: Fig. 437.]

_2._ Stbfäden oberwärts breiter; Kapsel borstig, selten kahl

                                                                    _4_

-- Stbfäden oben und unten gleich breit; Kapsel kahl

                                                                    _3_

_3._ Bltnstiel wie die ganze Pfl. abstehend behaart; Kapsel
verkehrt-eif., am Grunde abgerundet (Fig. 437); Narbenstrahlen sich
mit ihren Rändern deckend; Bltn scharlachrot. 5-7 und Herbst. Äcker,
häufig, im Nordwesten selten

                                            Klatschmohn, _P. rhoeas_ L.

-- Bltnstiel mit anlieg., Stengel u. Blätt. mit abstehend. Haaren;
Kapsel längl.-keulenf., nach unten allmähl. verschmälert (Fig. 438);
Narbenstrahlen getrennt; Bltn scharlachrot. 5-7. Sandige Äcker, zerstr.

                                                Saatmohn, _P. dúbium_ L.

[Illustration: Fig. 438.]

_4._ Kapsel keulenf. (Fig. 439), meist mit aufrechten Borsten besetzt;
Narbe 4-5strahlig; Bltn dunkelrot, am Grunde schwarz. 5-7. Äcker,
gemein.

                                              Sandmohn, _P. argemóne_ L.

[Illustration: Fig. 439.]

-- Kapsel rundl. od. elliptisch (Fig. 440), mit abstehend., gekrümmt.
Borsten besetzt; Narbe 6-10strahlig; Bltn ziegelrot. 5-7. Äcker, selten.

                                          Bastardmohn, _P. hýbridum_ L.

[Illustration: Fig. 440.]


2. _Glāūcium_ L., Hornmohn. XIII.

Bltn gelb; Stengel fast kahl. 6. 7. Sandige Stellen, selten (Prov.
Sachsen, Thüringen, Kassel)

                                          Gelber H., _G. flavum_ Crantz

Bltn hochrot, mit schwarzem Fleck $(_trícolor_ Bernhardi: der schwarze
Fleck weiß umsäumt);$ Steng. behaart. 6. 7. Sandboden, selten (Prov.
Sachsen, Thüringen, Pfalz, Nürnberg)

                                      Roter H., _G. corniculátum_ Curtis


3. _Chelidónium_ L., Schellkraut. XIII.

Bltn gelb. 4-10. Schutt, Mauern, gemein

                                                          _Ch. majus_ L.


30. Familie. _Fumariáceae_, Erdrauchgewächse.

_1._ Bltn ungespornt; Blblätt. 4, die 2 inneren 3spalt., die 2 äußeren
ungeteilt

                                                          _Hypécoum_ 148

-- Bltn gespornt

                                                                    _2_

[Illustration: Fig. 441.]

_2._ Fr. schotenf., vielsamig; Sporn meist verlängert (Fig. 441)

                                                        _Corýdalis_ 147

-- Fr. kugelig, 1samig; Sporn sackf. (Fig. 442); Blblätt. mit
schwarzgefleckten Spitzen

                                                          _Fumária_ 147


1. _Corýdalis_ DC., Lerchensporn. XVII.

_1._ Pfl. kletternd; obere Blätt. an der Spitze mit Ranken; Bltn
gelblichweiß. 6-9. Gebüsche, von Schleswig bis Westfalen

                                    Kletternder L., _C. claviculáta_ DC.

-- Pfl. nicht kletternd; Blätt. ohne Ranken

                                                                    _2_

_2._ Bltn goldgelb; Deckblättchen linealisch, gezähnt. 7-9.
Mauerritzen, verw.

                                              Gelber L., _C. lútea_ DC.

-- Bltn purpurn od. violett, seltener weiß

                                                                    _3_

_3._ Deckblättchen fingerf. eingeschnitten

                                                                    _5_

-- Deckblättchen ganzrandig, selten 2-3spaltig

                                                                    _4_

_4._ Traube 1-5blütig, zur Fruchtzeit überhängend; Stengel im unteren
Teile mit einem rinnenf., braunen Blättchen; Wurzelknollen nicht hohl.
H. 10-15 cm. 4. 5. Gebüsche, zerstr. $(_C. fabácea_ Persoon)$

                                  Mittlerer L., _C. intermédia_ P. M. E.

-- Traube 10-20blütig, stets aufrecht; Stengel am Grunde ohne ein
rinnenf. Blättchen; Knollen hohl. H. 15-30 cm. 4. 5. Gebüsche, meist
häufig, im Nordwesten sehr selten

                                        Hohler L., _C. cava_ Schw. u. K.

_5._ Kapsel so lang als die Fruchtstiele; Traube vielblütig; Sporn am
Ende etwas abwärts gekrümmt. 4. 5. Laubwälder, Gebüsche, zerstr., im
Norden selten.

                                      Gefingerter L., _C. sólida_ Smith

-- Kapsel 3mal so lang als die Fruchtstiele; Traube 1-8blütig; Sporn
gerade oder fast gerade. 3. 4. Gebüsche, selten

                                            Zwerg-L., _C. púmila_ Rchb.


2. _Fumária_ Tournefort, Erdrauch. XVII.

_1._ Stengel lang kriechend od. kletternd; Blattstiele oft rankend;
reife Früchte ganz glatt

                                                                    _7_

-- Stengel aufrecht od. aufsteigend, nicht kletternd; Blattstiele nicht
rankend; reife Früchte höckerig-rauh

                                                                    _2_

_2._ Die (leicht abfallenden) Kelchblätt. sehr klein, ½-1 mm lang (Fig.
442b)

                                                                    _5_

-- Kelchblätt. größer, ½-⅓ so lang als die Blkr. ohne Sporn (Fig. 442a)

                                                                    _3_

[Illustration: Fig. 442.]

_3._ Kelchblätt. schmäler als die Kronröhre, ⅓ so lang als die Blkr.
(Fig. 442a); Fr. plattkugelig, vorn ausgerandet od. abgestutzt (Fig.
443); Blkr. purpurn, an der Spitze dunkler, mit grünem Kiel. 5-10.
Äcker, Schutt, gemein

                                          Echter E., _F. officinális_ L.

[Illustration: Fig. 443.]

-- Kelchblätt. so breit od. breiter als die Kronröhre, ½ so lang als
die Blkr.; Bltn rosa bis weiß, an der Spitze dunkel purpurrot

                                                                    _4_

[Illustration: Fig. 444.]

_4._ Äußere Blblätt. an der Spitze geschnäbelt (Fig. 444); Fr. mit
kurzer Spitze; Frstiele etwa doppelt so lang als die Fr., so lang od.
etwas länger als die Deckblättch. 6-9. Bebaute Orte, sehr zerstr.

                                      Schnabel-E., _F. rostelláta_ Knaf

-- Äußere Blblätt. nicht geschnäbelt; Fr. stumpf; Frstiele so lang als
die Fr., so lang od. etwas länger als die Deckblättch.

                                  Dichtblütiger E., _F. densiflóra_ DC.

_5._ Bltn dunkelrot (selten weiß); Fruchtstiele 2-3mal so lang als das
Deckblättch.; Fr. kugel., mit bleib. Spitze. 6-9. Äcker. Mittel- u.
Süddeutschl.

                            Dunkler E., _F. schleichéri_ Soyer-Willemet

-- Bltn blaßrot od. weiß, mit dunkl. Spitzenfleck; Fruchtstiele
höchstens 2mal so lang als das Deckblättchen

                                                                    _6_

_6._ Reife Fr. stumpf (Fig. 445); Bltn blaßrot; Kelchblätt. kaum
sichtbar, schmäler als der Bltnstiel; Blattzipfel flach. 6-9. Äcker,
Weinberge, sehr zerstr.

                                Buschiger E., _F. vaillántii_ Loiseleur

[Illustration: Fig. 445.]

-- Reife Fr. eif.-rundl., zugespitzt (Fig. 446); Bltn milchweiß;
Kelchblätt. so breit als der Bltnstiel; Blattzipfel rinnig. 6-9. Äcker,
selten am Rhein und Main

                                      Zarter E., _F. parviflóra_ Lamarck

[Illustration: Fig. 446.]

_7._ Bltn weiß, mit purpurn. Spitze; Frstiel zurückgebogen; Pfl.
niederliegend, oft rankend. 6-9. Gartenland, Schutt, sehr selten

                                          Ranken-E., _F. capreoláta_ L.

-- Bltn purpurn; Fruchtstiel abstehend. 6-9. Nur bei Hamburg

                                          Mauer-E., _F. murális_ Sonder


3. _Hypécoum_ L., Gelbäugelchen. IV.

Bltn gelb. 6. 7. Äcker, mit fremd. Samen eingeschl.

                                                        _H. péndulum_ L.

  In Gärten _Dicéntra spectábilis_ Borkhausen, flammendes Herz, mit
  langen, einseitswendigen, nickenden Bltntrauben.


31. Familie. _Resedáceae_, Resedagewächse.


1. _Reséda_ L., Wau. XI.

_1._ Kelch und Blkr. 4teilig; Bltn blaßgelb; Stengel steif aufrecht,
mit schmal-lanzettl., ungeteilt. Blätt. H. 0,60-1 m. 6-8. Wegränder,
Schutt, zerstr.

                                              Färber-W., _R. lutéola_ L.

-- Kelch u. Blkr. 6-, selten 5teilig. H. 15-50 cm

                                                                    _2_

_2._ Blätt. alle unget. od. nur die ober. 3spalt.; Bltn gelbl.-weiß,
wohlriech. 7-10. Gartenpfl.

                                      Wohlriech. Reseda, _R. odoráta_ L.

-- Blätt. alle fiederteilig od. 3spalt. bis doppelt 3spalt.

                                                                    _3_

_3._ Bltn weiß, wohlriechend; Blätt. fiedert. 7-10. Zierpfl.

                                                Weißer W., _R. alba_ L.

-- Bltn hellgelb, geruchlos; Blätt. 3spalt. od. doppelt 3spalt. 7. 8.
Sonnige Plätze, sehr zerstr.

                                                Gelber W., _R. lútea_ L.


32. Familie. _Cistáceae_, Cistrosengewächse.


1. _Heliánthemum_ L., Sonnenröschen. XIII.

_1._ Blätt. alle wechselst.; Bltn einzeln, seitenst., gelb. 6-10.
Sonnige Sand- und Kalkhügel, selten

                                            Zwerg-S., _H. fumána_ Miller

-- Blätt. alle od. nur die unteren gegenst.; Bltn traubig

                                                                    _2_

_2._ Stengel aufrecht, krautig; obere Blätt. wechselst.; Griffel fast
fehlend; Bltn gelb. 6-9. Sandboden, selten

                                        Tüpfel-S., _H. guttátum_ Miller

-- Stengel niederliegend od. aufsteigend, holzig; alle Blätt. gegenst.;
Griffel so lang od. länger als der Frkn.

                                                                    _3_

_3._ Blätt. mit lanzettl. Nebenblätt.; Griffel 2-3mal so lang als der
Frkn.; Bltn zitronengelb. 7-10. Sonnige Stellen, meist nicht selten.
$(Variiert mit pfriemlichen Nebenblätt., weißen Bltn und stumpfen,
inneren Kelchzipfeln = _H. polifólium_ L.)$

                                  Gemeines S., _H. chamaecístus_ Miller

-- Blätt. ohne Nebenblätt.; Griffel so lang als der Frkn.; Bltn
goldgelb. 5. 6. Kalkberge, Mittel- und Süddeutschland

                                    Berg-S., _H. oelándicum_ Wahlenberg


33. Familie. _Elatináceae_, Tännelgewächse.


1. _Elátine_ L., Tännel. VIII.

_1._ Blätt. quirlst., sitzend; Bltn grünlich. 7. 8. Teiche, Sümpfe,
zerstr.

                                          Quirl-T., _E. alsinástrum_ L.

-- Blätt. gegenst.; Bltn rötlichweiß

                                                                    _2_

_2._ Blkr. 4blättr.; Stbblätt. 8. 6-8. Wie vor., zerstr.

                                          Pfeffer-T., _E. hydrópiper_ L.

-- Blkr. 3blättr.; Stbblätt. 3 oder 6

                                                                    _3_

_3._ Bltn sitzend; Stbblätt. 3; Kelch 2teilig. 6-9. Wie vor., selten

                                        Kreuz-T., _E. triándra_ Schkuhr

-- Bltn gestielt; Stbblätt. 6; Kelch 3teilig. 6-9. Wie vor., zerstr.

                                            Stiel-T., _E. hexándra_ DC.


34. Familie. _Tamaricáceae_, Tamariskengewächse.


1. _Myricária_ Desvaux, Tamariske. XVI.

Blätt. schuppenf., 2-3 mm lang; Deckblättchen länger als die
Bltnstielchen. 6. 7. Kiesige Flußufer, sehr selten im südl. Gebiet

                                    Deutsche T., _M. germánica_ Desvaux


35. Familie. _Hypericáceae_, Hartheugewächse.


1. _Hyperícum_ L., Hartheu. XVIII.

_1._ Stengel aufrecht

                                                                    _3_

-- Stengel niederliegend od. aufsteigend

                                                                    _2_

_2._ Stengel stielrund, nebst den Blätt. behaart, am Grunde wurzelnd;
Kelchblätt. eif., drüsig gefranst. 8. 9. Torfmoore, Westdeutschl.,
selten

                                              Sumpf-H., _H. helódes_ L.

-- Stengel fast 2schneidig, fadenf., nebst den Blätt. kahl; Kelchblätt.
längl., ganzrand., drüsenlos. 6-9. Sandige, feuchte Äcker, zerstr.

                                        Liegendes H., _H. humifúsum_ L.

_3._ Kelchblätt. am Rande drüsig-gesägt oder gefranst

                                                                    _6_

-- Kelchblätt. ganzrand., selten am Rande mit einigen Drüsen

                                                                    _4_

_4._ Stengel mit 2 erhabenen Leisten, markig; Kelchblätt. sehr spitz,
zur Blütezeit doppelt so lang als der Frkn. 7-9. Ackerränder, gemein

                                          Tüpfel-H., _H. perforátum_ L.

-- Stengel 4kantig, hohl; Kelchblätt. zur Blütezeit so lang oder kürzer
als der Frkn.

                                                                    _5_

_5._ Stengel geflügelt 4kantig; Kelchblätt. zugespitzt; Blätt. sehr
dicht und fein punktiert. 7. 8. Feuchte Orte, häufig

                                      Flügel-H., _H. tetrápterum_ Fries

-- Steng. schwach 4kant.; Kelchblätt. stumpf; Blätt. zerstr. grob
punktiert. 7-9. Wie vor.

                                        Kanten-H., _H. quadrángulum_ L.

_6._ Stengel u. Blätt. behaart; Samen sammethaarig. 7. 8. Laubw.,
zerstr. (In Norddeutschl. selt.)

                                            Rauhes H., _H. hirsútum_ L.

-- Stengel kahl

                                                                    _7_

_7._ Kelchblätt. sehr stumpf, eif. (Fig. 447), fein drüsig gesägt;
Blätt. herz-eif.; Stengel stielrund. 7-9. Gebirgswälder, Abhänge, sehr
zerstr.

                                            Schönes H., _H. pulchrum_ L.

[Illustration: Fig. 447.]

-- Kelchblätter spitz, mit gestielten Drüsen (Fig. 448)

                                                                    _8_

[Illustration: Fig. 448.]

_8._ Bltn meist wenige, gedrängt (Fig. 449), fast kopfig, blaßgelb;
obere Blätt. durchscheinend punktiert; Stengel stielrund, oben wenig
beblätt. 6-8. Gebüsche, Wälder, zerstr.

                                              Berg-H., _H. montánum_ L.

[Illustration: Fig. 449.]

-- Bltnstand verlängert; Blätt. a. umgerollten Rande schwarz, sonst
durchscheinend punkt.; Steng. oberwärts fast 2schneid. 6. 7. Sonnige
Kalk- u. Sandsteinfelsen, selten (Thüringen, Halle).

                                    Zierliches H., _H. élegans_ Stephan


36. Familie. _Violáceae_, Veilchengewächse.


1. _Viola_ L., Veilchen. V.

_1._ Pfl. mit einem beblätt., oberirdischen Stengel; Bltn langgestielt,
blattachselst.; Kelchblätt. zugespitzt[25]

                                                                    _10_

-- Pfl. ohne einen entwickelt. oberirdisch. Stengel; Bltn entspringen
in den Achseln grundst. Laubblätter; Kelchblätter stumpf

                                                                    _2_

_2._ Narbe hakig umgebogen, schnabelf. (Fig. 450a); Frstiele
niederliegend, gerade

                                                                    _5_

[Illustration: Fig. 450.]

-- Narbe in ein schiefes Scheibchen ausgebreitet (Fig. 450b); Frstiele
aufrecht, an der Spitze hakig. Sumpfpfl.

                                                                    _3_

_3._ Nebenblätt. bis zur Mitte mit dem Blattstiel verwachsen; Blätt.
herzeif., über 2mal so lang als breit, braundrüsig, mit bis nach unten
schmal geflügeltem Stiel; Bltn hellviolett. 3. 4. Moorwiesen, selten

                                        Moor-V., _V. uliginósa_ Schrader

-- Nebenblätt. frei; Blätt. nierenf., etwa so lang als breit; Blattstiel
höchstens oben etwas geflügelt; Bltn lila

                                                                    _4_

_4._ Blätt. kahl; Blattstiel ungeflüg.; Bltnstiel in od. etwas unter
der Mitte mit 2 schuppenf. Blättch.; Bltn blaßviolett, dunkler
gestreift, selten über 1 cm lang. 5. 6. Torfige Wiesen, nicht selten

                                            Sumpf-V., _V. palústris_ L.

-- Blätt. meist unterseits kurzhaarig; Blattstiel oben etwas geflügelt;
Bltnstiel über der Mitte mit 2 Blättch.; Bltn nicht dunkler geadert,
größer als an vor. 5. Wie vor., sehr selten

                                        Torf-V., _V. epípsila_ Ledebour

_5._ (2.) Pfl. mit kriechenden Ausläufern

                                                                    _8_

-- Ausläufer fehlend od. sehr kurz

                                                                    _6_

_6._ Blattfläche kahl, höchstens am Rande etwas gewimpert; Blattstiel
schwach kurzhaarig; Sommerblätter pergamentartig. 4. 5. Nur an den
Rabenfelsen bei Liebau (Schlesien)

                                Rotbraunes V., _V. porphýrea_ Uechtritz

-- Blattfläche abstehend behaart; Blattstiel rauhhaarig

                                                                    _7_

_7._ Blätt. am Grunde durch einen tiefen, engen Ausschnitt herzf.;
Nebenblätt. langgefranst, am Rande nebst den Fransen fein rauhhaarig.
Wohlriechend. 4. 5. Hügel, Hecken, selten, im Nordwesten fehlend

                                          Hügel-V., _V. collína_ Besser

-- Blätt. am Grunde durch eine seichte, weite Ausbuchtung herzf.;
Nebenblätt. kurz gefranst, am Rande nebst den Fransen kahl. Geruchlos.
4. 5. Hügel, Gebüsche, zerstr., im Nordwesten sehr selten

                                                Rauhes V., _V. hirta_ L.

_8._ Bltnstiel weit unter der Mitte mit 2 schuppenf. Blättch.; Blätt.
zur Blütezeit kahl, lebhaft grün, fettglänzend; Nebenblätt. lang
zugespitzt, kahl; Frkn. ganz kahl; Bltn kornblumenblau. 3. 4. Wiesen,
Zäune, sehr selten (Schlesien, Bayern)

                            Kornblumenblaues V., _V. cyánea_ Celakovsky

-- Bltnstiel in od. üb. der Mitte mit 2 schuppenf. Blättch.; Frkn.
behaart

                                                                    _9_

_9._ Bltn weiß, mit grünem Sporn; Blätt. fast 3eckig herzf.,
weichhaarig; Nebenblätt. drüsig gefranst. Ausläufer im 1. Jahre
blühend. 4. 5. Kalkberge, Hecken, selten

                                            Weißes V., _V. alba_ Besser

-- Bltn dunkelviolett, selten rosa od. weiß; Blätt. rundl.-nierenf.
bis herzeif., fein behaart; Nebenblätt. am Rande kahl. Ausläufer im 2.
Jahre blühend. 3. 4. Gebüsche, Hecken, zerstr., häufig in Gärten

                                                März-V., _V. odoráta_ L.

[Illustration: Fig. 451.]

_10._ (1.) Die beiden mittl. Blblätt. nach oben gerichtet, die oberen
m. den Rändern deckend (Fig. 451); Bltn gelb, gelblichweiß od. 3farbig

                                                                    _19_

-- Die beiden mittl. Blblätt. seitlich abstehend und darum nur 2
Blblätt. nach oben gerichtet (Fig. 452); Bltn blau, violett, seltener
weiß

                                                                    _11_

[Illustration: Fig. 452.]

_11._ Stengel u. Blattstiele 1reihig behaart; Blätt. breit herzf.;
Pfl. anfangs ohne entwickelten oberirdischen Stengel; Bltn blaßlila,
wohlriechend. 4. 5. Bergwälder, zerstr., in einigen Gegenden fehlend

                                            Wunder-V., _V. mirábilis_ L.

-- Stengel u. Bltnstiele kahl od. behaart, aber nicht mit einer
einzigen Längsreihe von Haaren; Bltn geruchlos

                                                                    _12_

[Illustration: Fig. 453.]

_12._ Wurzelstock am oberen Ende mit einer Blattrosette (od.
dichtgedrängten Nebenblätt.), in deren Achseln Blätt. tragende Stengel
entspringen

                                                                    _17_

-- Wurzelstock ohne Blattrosette, in den gestreckten, am Grunde
verzweigt., beblätt. Steng. übergehend

                                                                    _13_

_13._ Nebenblätt. klein, wenig gefranst, kürzer als der halbe,
ungeflügelte Blattstiel; Blätt. eif. od. längl.-eif., am Grunde mehr
od. weniger tief herzf. (Fig. 453); Steng. niederlieg. od. nur am
Grunde bog.; Bltn dunk., selt. hellviolett; Sporn weißl. od. gelbl. 5.
6. Gebüsche, Wälder, Wiesen, häufig

                                                Hunds-V., _V. canína_ L.

  Ändert ab: a) _flavicórnis_ Smith, Blätt. klein, rundl. herzeif.;
  Stengel kurz; Sporn gelblich; b) _ericetórum_ Schrader, Stengel
  niederliegend; Blätt. mehr länglich, kürzer gestielt; c) _lucórum_
  Rchb., Stengel aufrecht, bis 30 cm hoch; Blätt. und Bltn größer;
  Sporn weißl.

-- Nebenblätt. groß, gefranst-gesägt, die mittl. meist so lang als der
halbe, wenigstens oben geflügelte Blattstiel, die oberen blattart.;
Blätt. längl., am Grunde keilf. gestutzt od. seicht herzf.; Stengel
aufrecht

                                                                    _14_

_14._ Blätt. lanzettl., keilf. in den breit geflügelten (Fig. 454)
Blattstiel verschmälert, bis 5mal so lang als breit; Nebenblätt. groß,
blattart., die mittl. länger als der Blattstiel; Bltn hellviolett,
dunkl. geadert. H. 5-15 cm. 5. 6. Wiesen

                                        Niedriges V., _V. púmila_ Chaix

[Illustration: Fig. 454.]

-- Blätt. schwach keilf. od. (meistens) flach herzf.; Blattfläche
2-4mal so lang als breit

                                                                    _15_

_15._ Stengel oberwärts nebst den Blätt. flaumhaarig; unt. Blätt.
schwach herzf., obere gestutzt; Nebenblätt. wie vor.; Blkr. groß,
hellblau, am Grunde m. einem großen, weißen Fleck. H. 15-20 cm. 5. 6.
Gebüsche, Waldränder

                                    Hochwüchsiges V., _V. elátior_ Fries

-- Stengel kahl; mittl. Nebenblätt. halb so lang od. doch kürzer als
der Blattstiel

                                                                    _16_

_16._ Pfl. hellgrün, zart; Blätt. längl.-lanzettl., so lang als der
schwach geflügelte Blattstiel (Fig. 455b); Blkr. klein, milchweiß od.
violett angelaufen. 5. 6. Gräben, Teichränder, feuchte Wiesen

                                      Gräben-V., _V. stagnína_ Kitaibel

-- Pfl. dunkelgrün; Blätt. eif.-längl., mit oben geflügelt. Blattstiel
(Fig. 455a); Blkr. ziemlich groß, hellblau. 5. 6. Wälder, Gebüsche

                                      Steifes V., _V. stricta_ Hornemann

[Illustration: Fig. 455.]

_17._ Blätt. rundl.-herzf., 6-8 mm lang u. ebenso br., graugrün; Steng.
sehr kurz (2-8 cm); Kapsel fein behaart; Bltn blau, lila bis weiß. 5.
6. Sandhügel, zerstr.

                                              Sand-V., _V. arenária_ DC.

-- Blätt. breit herzeif., stets länger als breit, größer als an vor.
Pfl. 8-25 cm hoch

                                                                    _18_

_18._ Sporn hellviolett, schlank, unten kaum gefurcht, 5-6 mm lang;
Bltn violett; höchstens 2 cm im Durchmesser; Blblätt. schmal längl.,
sich nicht deckend; Nebenblätt. lang, kammartig gefranst. 4. 5. Wälder,
häufig

                                              Wald-V., _V. silvática_ L.

-- Sporn weiß, dick, gefurcht, 3 mm lang; Bltn hellblau, ca. 2½ cm im
Durchmesser; Blblätt. breit, sich mit den Rändern deckend; Nebenblätt.
fein gefranst. Blüht etwas später als vor. Gebüsche, lichte Wälder

                                        Rivin's V., _V. riviniána_ Rchb.

_19._ Nebenblätt. eif., ganzrand.; Blätt. nierenf.; Narbe flach, fast
2lappig; Bltn gelb, braungestreift. 5-8. Feuchte Täler, sehr selten in
Mittel- u. Süddeutschl.

                                        Zweiblütiges V., _V. biflóra_ L.

-- Nebenblätt. leierf.-fiederspalt. od. handf. geteilt; Narbe groß,
krugf.

                                                                    _20_

_20._ Nebenblätt. fiederspalt., mit längerem Endzipfel; Bltn weißlich,
gelb oder 3farbig. 5-10. Äcker, Hügel, Wiesen, gemein

                                      Stiefmütterchen, _V. trícolor_ L.

  Ändert ab: a) _vulgáris_ Koch, Blblätt. sämtlich violett od. die
  4 oberen violett und das untere gelblich oder auch die seitlichen
  gelb, meist länger als der Kelch; b) _arvénsis_ Murray, Blblätt.
  gelblichweiß, das untere dunkler, kürzer als der Kelch.

-- Nebenblätt. fingerf.-geteilt, mit fast gleichen Zipfeln; Bltn gelb,
selten die oberen od. alle violett. 5-7. Gebirgswiesen

                                            Gelbes V., _V. lútea_ Smith

  In dieser Gattung kommen zahlreiche Bastarde vor.


37. Familie. _Tiliáceae_, Lindengewächse.


1. _Tília_ L., Linde. XIII.

Blätt. beiderseits kahl, unterseits blaugrün, in den Aderwinkeln
braunbärtig; Fr. dünnschalig, undeutlich kantig; Bltn zu 5 bis 11.
Wälder, besonders im Osten, häufig angepflanzt. 6. 7.

                                      Winter-L., _T. ulmifólia_ Scopoli

Blätt. unterseits (besonders auf den Adern) kurzhaarig, in den
Aderwinkeln weißbärtig, beiderseits grün; Fr. holzig, 5kantig; Bltn zu
2-5. Wie vor., selten wild. 6.

                                    Sommer-L., _T. platyphýllos_ Scopoli

  Zuw. angepflanzt _T. platyphyllos_ × _T. ulmifolia_ = _T. intermédia_
  DC. Desgl. _argéntea_ Desf., Silber-L., mit unterseits weißfilzigen
  Blätt.


38. Familie. _Malváceae_, Malvengewächse.

_1._ Äußere Hülle (Außenkelch) 6-9spalt.

                                                            _Althǣa_ 154

-- Außenkelch 3blättr. od. 3spaltig

                                                                    _2_

_2._ Außenkelch getrenntblättr., die kleinen Blättchen am Grunde mit
dem Kelch verwachsen

                                                            _Malva_ 154

-- Außenkelch 3spalt.; Blättchen den Kelch überragend, nicht mit
demselben verwachsen

                                                          _Lavatéra_ 154


1. _Malva_ L., Malve. XVI.

_1._ Blätt. 5-7lappig, nicht tief geteilt, herzf. rundl. (Fig. 456)

                                                                    _3_

[Illustration: Fig. 456.]

-- Blätt. fast bis zum Grunde handf. 5-7teilig (Fig. 457); Bltn groß

                                                                    _2_

[Illustration: Fig. 457.]

_2._ Stengel mit anliegenden Haaren besetzt; Teilfrüchtch. kahl; Bltn
rosa, geruchlos. 6-9. Trockene Hügel, zerstr.

                                            Siegmarswurz, _M. álcea_ L.

-- Stengel abstehend behaart; Früchtchen dicht rauhhaarig; Bltn rosa
od. weiß, nach Moschus duftend. 7-9. Im westl. Deutschland häufig,
sonst selten

                                            Moschus-M., _M. moscháta_ L.

_3._ Blblätt. so lang als der Kelch, seicht ausgerandet; Bltn rosa bis
weiß; Teilfr. netzf. runzelig, scharf berandet. 6-9. Ackerränder, Wege,
sehr zerstr. (sehr selten im südl. Gebiet)

                                      Nordische M., _M. rotundifólia_ L.

-- Blblätt. 2-4mal so lang als der Kelch, tief ausgerandet

                                                                    _4_

_4._ Frstiele abwärts gebogen; Blblätt. 2-3mal so lang als der Kelch,
rosa od. weiß, 8-9 mm lang; Teilfr. kaum runzlig, am Rande abgerundet.
6-9. Wege, Schutt, gemein

                                          Weg-M., _M. neglécta_ Wallroth

-- Frstiele abstehend od. aufrecht; Blblätt. 3-4mal so lang als der
Kelch; Bltn größer als bei vor., hellpurpurn, dunkler gestreift. 7-9.
Wie vor., häufig

                                            Wilde M., _M. silvéstris_ L.

  In Gärten und daraus verwild. _M. mauritiána_ L., die sich von _M.
  silvéstris_ durch den kräftigen Wuchs und den aufrechten, fast kahlen
  Stengel unterscheidet.


2. _Althǣa_ L., Eibisch. XVI.

_1._ Stengel filzig-zottig; Blätt. beiderseits sammetart. filzig; Bltn
büschelig gehäuft. 7. 8. Feuchte Orte, sehr zerstr.

                                          Echter E., _A. officinális_ L.

-- Stengel rauhhaarig, aber nicht filzig; Bltn einzeln,
blattachselständig

                                                                    _2_

_2._ Blätt. 5-7eckig; Bltn groß, verschiedenfarbig. 7. 8. Häufige
Zierpfl.

                                        Stockrose, _A. rósea_ Cavanilles

-- Blätt. rundl., nierenf., 5lappig, obere tief 3-5spalt.; Bltn
rosenrot. 7. 8. Äcker, Weinberge, selten

                                              Rauher E., _A. hirsúta_ L.


3. _Lavatéra_ L., Malve. XVI.

Unt. Blätt. eckig gelappt, obere 3lappig; Bltn blaßrosenrot. 7. 8.
Wege, Weinberge, sehr zerstr.

                                      Thüringer M., _L. thuringíaca_ L.


39. Familie. _Geraniáceae_, Storchschnabelgewächse.

Blätt. handf. gespalten od. 3-5zählig zusammengesetzt (Fig. 460 bis
462); Stbblätt. 10, meist alle mit Stbbeuteln; Grannen der Fr. innen
kahl, bei der Reife bogenf. aufwärts gekrümmt

                                                          _Geránium_ 155

Blätt. gefied.; Stbblätt. 10, nur 5 mit Stbbeuteln; Grannen der Fr.
innen behaart, bei der Reife in der unt. Hälfte spiralig gedreht

                                                          _Eródium_ 156


1. _Geránium_ L., Storchschnabel. XVI.

_1._ Blkr. meist klein (bis 1½ cm br.), meist wenig länger, höchstens
doppelt so lang als der Kelch. Pfl. ohne unterirdischen Stengel, nur
mit dünner, einfacher Wurzel, 1jährig

                                                                    _7_

-- Blkr. groß (1½-4 cm br.), meist doppelt so lang als der Kelch. Pfl.
mit dickem, unterirdischem Stengel, ausdauernd

                                                                    _2_

_2._ Die blattachselst. Bltnstiele sind 1blütig; Blätt. tief 7teilig,
mit gespaltenen, linealischen Zipfeln; Bltn blutrot. 6-8. Waldwiesen,
sehr zerstr.

                                      Blutroter St., _G. sanguíneum_ L.

-- Bltnstiele 2blütig

                                                                    _3_

_3._ Bltn schwarzviolett, selten rotbraun; Blblätter flach
ausgebreitet, rundl.-verkehrt-eiförm., etwas länger als der Kelch;
Früchtch. behaart, querrunzlig. 5. 6. Gebirgstäler, selten, auch in
Gärten und daraus verwildert

                                            Brauner St., _G. phaeum_ L.

-- Bltn blau, violett od. purpurn; Blblätt. doppelt so lang als der
Kelch; Früchtchen glatt

                                                                    _4_

_4._ Blblätt. tief 2spalt.; Blätt. im Umriß nierenf., mit abgerundeten
Zipfeln. 5-10. Waldwiesen. Mittel- und Süddeutschl., auch verschleppt

                                          Anger-St., _G. pyrenáicum_ L.

-- Blblätt. ungeteilt od. seicht ausgerandet; Blattzipfel zugespitzt

                                                                    _5_

_5._ Stengel und Bltnstiele rauhhaarig, drüsenlos; Samen längsstreifig;
Bltn rot. 6-8. Feuchte Orte, zerstr.

                                            Sumpf-St., _G. palústre_ L.

-- Stengel u. Bltnstiele drüsig behaart; Samen punktiert

                                                                    _6_

_6._ Stbfäden am Grunde breit eif., plötzlich verschmälert (Fig.
458); Blblätt. über dem Nagel gewimpert, violettblau; Bltnstiele
nach dem Verblühen herabgeschlagen (zur Frzeit oft wieder aufrecht);
Blattzipfel schmal fiederspaltig. 6-8. Wiesen, Grasplätze, zerstr. (in
Nordwestdeutschl. u. Holstein nicht einheimisch)

                                            Wiesen-St., _G. praténse_ L.

[Illustration: Fig. 458.]

-- Stbfäden lanzettlich, allmählich verschmälert (Fig. 459); Blblätt.
über dem Nagel bärtig, rötl. violett; Bltnstiele nach dem Verblühen
aufrecht; Blattzipfel eingeschnitten gesägt. 6. 7. Bergige Laubwälder,
meist sehr zerstr.

                                            Wald-St., _G. silváticum_ L.

[Illustration: Fig. 459.]

_7._ (1.) Blätt. aus 3-5 gestielten, fiederspalt. Blättch.
zusammengesetzt (Fig. 460); Stengel rot; Bltn rosa, mit 3 weißl.
Streifen. 6-10. Gebüsche, gemein

                                    Ruprechtskraut, _G. robertiánum_ L.

[Illustration: Fig. 460.]

-- Blätt. 5-9teilig, nicht aus gestielten Blättchen zusammengesetzt

                                                                    _8_

_8._ Blblätt. an der Spitze ausgerandet od. eingeschnitten

                                                                    _10_

-- Blblätt. nicht ausgerandet, an der Spitze abgerundet

                                                                    _9_

_9._ Stengel, Blätt. und Fr. behaart; Blblätt. verkehrt eif. 6-10.
Äcker, sehr selten

                                  Rundblättr. St., _G. rotundifólium_ L.

-- Pfl. fast ganz kahl; Stengel meist rot, zerbrechlich; Blätt.
glänzend; Blblätt. längl.-keilf. 5-8. Gebirgswälder, selten

                                        Glänzender St., _G. lúcidum_ L.

[Illustration: Fig. 461.]

_10._ Blätt. fast bis auf den Grund geteilt, mit tief fiederspalt.
Blättch. (Fig. 461)

                                                                    _15_

-- Blätt. etwa bis zur Mitte eingeschnitten (Fig. 462)

                                                                    _11_

[Illustration: Fig. 462.]

_11._ Blätt. im Umriß rundl.; Kelchblätt. kurz bespitzt

                                                                    _13_

-- Blätt. eckig; Kelchblätt. begrannt

                                                                    _12_

_12._ Bltn blau; Stbfäden zottig; Kelchblätt. nebst den glatten Fr.
drüsenhaarig. 6. 7. Sehr selten (Oberlausitz, Böhmen)

                                      Böhmischer St., _G. bohémicum_ L.

-- Bltn rosa; Stbfäden kahl; Kelchblätt. nebst den querrunzl. Fr.
kurzhaarig[26]. 7. 8. Weinberge, selten in Mitteldeutschl.

                              Ausgebreiteter St., _G. divaricátum_ Ehrh.

_13._ Blblätt. so lang als der Kelch, schwach ausgerandet, ca. 4 mm
lang; Fr. glatt, behaart (Fig. 463); Bltn blaßviolett. 5-8. Schutt,
häufig

                                          Kleiner St., _G. pusíllum_ L.

[Illustration: Fig. 463.]

-- Blblätt. länger als der Kelch, ca. 5-8 mm lang, tief eingeschnitten

                                                                    _14_

_14._ Fr. kahl, querrunzlig (Fig. 464); Stengel kurzhaarig und zugleich
von langen Haaren zottig; Bltn rosa. 5-10. Grasplätze, Wege, häufig.

                                              Weicher St., _G. molle_ L.

-- Fr. behaart, glatt; Stengel weichhaarig; Bltnstiele drüsig behaart;
Bltn violett, selten weiß

                                          _G. pyrenáicum_ L. (S. No. 4.)

[Illustration: Fig. 464.]

_15._ (10.) Bltnstiele viel länger als die sie stützenden Blätt.; Fr.
kahl, mit drüsenlos behaart. Schnabel. 5-10. Hügel, steinige Orte,
zerstr.

                                          Stein-St., _G. columbínum_ L.

-- Bltnstiele meist kürzer als die Blätt.; Fr. drüsenhaarig. 5-10.
Äcker, Wegränder, meist häufig

                                Schlitzblättriger St., _G. disséctum_ L.


2. _Eródium_ L'Héritier, Reiherschnabel. XVI.

Bltn in Dolden, purpurn, zuweilen gefleckt. 4-10. Bebauter Boden,
sandige Triften, häufig

                                              _E. cicutárium_ L'Héritier


40. Familie. _Oxalidáceae_, Sauerkleegewächse.


1. _Óxalis_ L., Sauerklee. X.

_1._ Bltn weiß od. rötlich; Blätt. u. Bltnstiele grundst. 4. 5.
Laubwälder, häufig

                                            Hain-S., _O. acetosélla_ L.

-- Bltn gelb

                                                                    _2_

_2._ Blattstiel am Grunde mit 2 sehr kleinen, angewachsenen Nebenblätt.
(Fig. 465); Stengel niederliegend. 6-8. Bebauter Boden, sehr zerstr.

                                      Gehörnter S., _O. corniculáta_ L.

-- Blattstiel am Grunde ohne Nebenblätt.; Stengel aufrecht. Wie vor.,
nicht selt.

                                            Steifer S., _O. stricta_ L.

  _Tropǣolum majus_ L., Kapuzinerkresse, mit langgestielten, kreisf.
  Blätt. und orangefarbenen bis roten Bltn, ist oft in Gärten angepfl.

[Illustration: Fig. 465.]


41. Familie. _Balsamináceae_, Balsaminengewächse.


1. _Impátiens_ L., Springkraut. V.

Bltn groß, hängend, mit gekrümmtem Sporn. 7. 8. Feuchte Wälder und
Gebüsche, nicht selten

                                        Echtes Sp., _I. noli tángere_ L.

Bltn klein, aufrecht, mit geradem Sporn. 7. 8. Verwildert

                                        Kleines Sp., _I. parviflóra_ DC.


42. Familie. _Lináceae_, Leingewächse.


1. _Linum_ L., Lein. V.

_1._ Blätt. gegenst.; Stengel gabelästig; Bltn klein, weiß; Kelchblätt.
schwach drüsig gewimpert. 6-8. Wiesen, Triften, häufig

                                          Wiesen-L., _L. cathárticum_ L.

-- Blätt. wechselst.; Bltn ansehnlich, sehr selten weiß

                                                                    _2_

_2._ Bltn blau, selten weiß

                                                                    _5_

-- Bltn gelb od. rötlich

                                                                    _3_

_3._ Bltn gelb; Stengel oben scharfkant.; Blätt. kahl. 7. 8.
Bergwiesen, sehr selten (Südostdeutschl.)

                                              Gelber L., _L. flavum_ L.

-- Bltn rötlich; Blätt. zottig od. am Rande gewimpert

                                                                    _4_

_4._ Blätt. lanzettl. (4-9 mm br.); Stengel von abstehend. Haaren
zottig. 6. 7. Wiesen, Heiden, sehr selten in Süddeutschl.

                                          Klebriger L., _L. viscósum_ L.

-- Blätt. sehr schmal (ca. 1½ mm br.), kahl, am Rande wimperig-rauh. 6.
7. Kalkhügel, sehr zerstr.

                                          Zarter L., _L. tenuifólium_ L.

_5._ Stengel einzeln; Kelchblätt. am Rande fein gewimpert. 6. 7. Gebaut

                                Echter L., Flachs, _L. usitatíssimum_ L.

-- Stengel zu mehreren; Kelchblätt. kahl

                                                                    _6_

_6._ Bltnstiele nach dem Verblühen bogig überhängend. 6. Unbebaute Orte
(Lothringen). Zuweilen verschleppt

                                Österreichischer L., _L. austríacum_ L.

-- Bltnstiele und Frstiele steif aufrecht. 6. 7. Sonnige Hügel, sehr
selten, auch angepflanzt und verwildert

                                        Ausdauernder L., _L. perénne_ L.


2. _Radíola_ Roth, Zwerglein. IV.

Feuchte, sandige Orte, zerstr. 7. 8.

                                                      _R. linoídes_ Roth


43. Familie. _Polygaláceae_, Kreuzblumengewächse.


1. _Polýgala_ L., Kreuzblume. XVII.

_1._ Bltn gelb; vord. Blumenblatt 4lappig; Stengel holzig; Blätt.
lederart. 4-6. Heiden u. Wälder Mitteldeutschl., sehr selten

                                        Zwergbuchs, _P. chamaebúxus_ L.

-- Bltn weiß, rötlich od. bläulich; vord. Blblatt vielsp. (Fig. 53);
Stengel und Blätt. krautig

                                                                    _2_

_2._ Seitennerven der flügelf. Kelchblätt. an der Spitze mit dem
Mittelnerven nicht verbunden, spärlich verzweigt, nicht netzig
verbunden (Fig. 466b); untere Blätt. viel größer als die oberen,
rosettig. 5. 6. Sumpfwiesen, Kalkberge, zerstr. $(Ändert mehrfach ab,
z. B. unterste Blätt. sehr groß; Flügel oft kürzer als die Kapsel = _P.
amarélla_ Crantz.)$

                                              Bittere K., _P. amára_ L.

-- Seitennerven der flügelf. Kelchblätt. an der Spitze durch eine
schräge Ader mit dem Mittelnerven verbunden, nach dem Rande hin netzig
verzweigt (Fig. 466a)

                                                                    _3_

_3._ Traube 3-5blütig, zuletzt seitenst.; Stengel niederliegend,
fädlich; Blätt. lanzettl., gedrängt, unt. elliptisch, fast gegenst.
5-9. Heiden, Moore, sehr zerstr.

                              Niederliegende K., _P. depréssa_ Wenderoth

-- Traube vielblütig; Blätt. wechselst.

                                                                    _4_

_4._ Mittl. Deckblätt. länger als die Bltnstiele, vor dem Aufblühen die
Bltnknospen überragend und die Traube daher schopfig. 5. 6. Wiesen,
Grasplätze, zerstr., fehlt im nordwestl. Gebiet

                                      Schopfige K., _P. comósa_ Schkuhr

-- Deckblättch. der einzelnen Bltn kürzer als die Bltnstiele od. nur
das mittl. etwa so lang; Traube vor dem Aufblühen nicht schopfig

                                                                    _5_

[Illustration: Fig. 466.]

_5._ Die unt., verkehrt-eif. Blätt. länger als die oberen,
linealisch-lanzettl.; Mittelnerv der Flügel etwa von der Mitte an
verzweigt. 5. 6. Kalkberge, sehr selten

                                      Kalk-K., _P. calcárea_ F. Schultz

-- Die unteren, elliptischen Blätt. kürzer als die oberen, schmal
lanzettl. 5-8. Wiesen, Waldränder, Grasplätze, häufig. $(Ändert ab: a)
_var. elliáta_ Lebel, Deckblätt., Bltnstiele und Kelchblätt. bewimpert;
b) _var. oxýptera_ Rchb., Flügel spitz, schmäler als die Kapsel)$.

                                            Wiesen-K., _P. vulgáris_ L.


44. Familie. _Hippocastanáceae_, Roßkastaniengewächse.


1. _Aesculus_ L., Roßkastanie. VII.

Bltn weiß, rot- und gelbgefleckt. 5. 6. Angepflanzt

                                                  _A. hippocástanum_ L.

  _Pávia rubra_ Lmk. mit purpurnen Bltn findet sich zuweilen
  angepflanzt, ebenso _P. flava_ DC. mit gelben Blüten.


45. Familie. _Aceráceae_, Ahorngewächse.


1. _Acer_ L., Ahorn. VIII.

_1._ Bltntrauben aufrecht; Stbblätt. so lang als die Blkr.

                                                                    _3_

-- Bltntrauben hängend; Stbblätt. doppelt so lang als die Blkr.

                                                                    _2_

[Illustration: Fig. 467.]

_2._ Blätt. 3lappig, mit stumpfen, ganzrand. Lappen (Fig. 467), klein.
4. Felsabhänge am Rhein

                                      Felsen-A., _A. monspessulánum_ L.

-- Blätt. 5lapp., mit zugespitzten, ungleich gesägt. Lappen (Fig. 468).
5. 6. Bergwälder

                                        Berg-A., _A. pseudoplatánus_ L.

[Illustration: Fig. 468.]

_3._ Blätt. 5-7lapp., mit lang zugespitzten, grob gezähnten Lappen
(Fig. 469); Bltn mit den Blätt. erscheinend. 4. 5. Wälder, fehlt in
Nordwestdeutschl.

                                          Spitz-A., _A. platanoídes_ L.

[Illustration: Fig. 469.]

-- Blätt. 5lappig, mit stumpfen, ganzrand. od. eingeschnittenen
Lappen, der mittl. stets 3lappig (Fig. 470); Bltn kurz nach den Blätt.
erscheinend. 5. Wie vor.

                                              Feld-A., _A. campéstre_ L.

[Illustration: Fig. 470.]

  Alle Arten finden sich auch angepflanzt. Außerdem noch häufig: _A.
  rubrum_ L., mit roten Bltn; _A. dasycárpum_ Ehrh., mit gelblichgrünen
  Bltn ohne Blblätt. und _A. tatáricum_ L., mit ungeteilt, herzeif.
  Blätt.


2. _Negúndo_ Moench, Eschenahorn. XXII.

Blätt. gefied., zuw. weißgefleckt. Zierbaum aus Nordamerika. 5. $(_Acer
negundo_ L.)$

                                                _N. fraxinifólia_ Moench


46. Familie. _Rutáceae_, Rautengewächse.

Blblätt. 4, nur bei der Endblüte meist 5

                                                              _Ruta_ 160

Blblätt. 5, etwas ungleich

                                                        _Dictámnus_ 160


1. _Ruta_ L., Raute. VIII.

Blblätt. am Rande fransig-ausgefressen, fast schuhf. (Fig. 471), gelb.
6-7. Weinberge, sehr selten, häufiger angebaut

                                                      _R. gravéolens_ L.


2. _Dictámnus_ L., Diptam. X.

Bltn rosa, dunkler geadert, selten weiß; Pfl. stark gewürzhaft
riechend. 5. 6. Kalkfelsen, Bergwälder, in Mittel- und Süddeutschl.

                                                          _D. albus_ L.

  Verwandt ist _Ailánthus glandulósa_ Desfontaines, Götterbaum. In
  Anlagen.

[Illustration: Fig. 471.]


47. Familie. _Vitáceae_, Weinrebengewächse.


1. _Vitis_ L., Weinstock. V.

Bltn gelblichgrün. 6. 7. Angepflanzt und verwild.

                                                        _V. vinífera_ L.


2. _Ampelópsis_ Michaux, Zaunrebe, wilder Wein. V.

Bltn grünlich. 7. 8. Zierstrauch

                                              _A. quinquefólia_ Michaux


48. Familie. _Celastráceae_, Spindelbaumgewächse.


1. _Evónymus_ L., Spindelbaum. V.

_1._ Äste 4kantig, glatt; Blblätt. längl., grün; Kapseln rosenrot,
stumpfkantig, flügellos. 5. Hecken, Gebüsche

                                        Pfaffenhütlein, _E. europǣus_ L.

-- Äste stielrund od. etwas zusammengedrückt; Blblätt. rundl.

                                                                    _2_

_2._ Blblätt. grün, rot punktiert; Äste warzig, stielrund; Kapsel
stumpfkantig. 5. 6. Ostdeutschland, selten, auch angepflanzt

                                    Warzen-Sp., _E. verrucósus_ Scopoli

-- Blblätt. grünlich, mit roten Rändern; Äste glatt, etwas
zusammengedrückt; Kapsel geflügelt-kantig. 5. 6. Gebirgswälder
Süddeutschl., selten angepflanzt

                                      Alpen-Sp., _E. latifólius_ Scopoli


2. _Staphylǣa_ L., Klappernuß. V.

Blätt. 5-7zählig gefied.; Bltn in oberwärts traubigen Rispen, weißlich.
5. 6. Felsige Wälder Schlesiens, öfters angepfl.

                                                        _St. pinnáta_ L.


49. Familie. _Rhamnáceae_, Kreuzdorngewächse.


1. _Rhamnus_ L., Kreuzdorn. V.

Blattstiel bis 3mal länger als die hinfälligen Nebenblätt.; Blätt.
rundl.-eif.; Bltn grünlich, wie bei der folgenden. H. 1-3 m. 5. 6.
Gebüsche, verbreitet

                                          Echter K., _R. cathártica_ L.

Blattstiel etwa so lang als die Nebenblätt.; Blätt. elliptisch od.
lanzettlich, kleiner und heller als bei vor. H. ⅓-1 m. 5. Felsige,
sonnige Orte Süddeutschl.

                                            Felsen-K., _R. saxátilis_ L.


2. _Frángula_ L., Faulbaum. V. Gebüsche, Wälder, häufig. 5. 6.

                                                      _F. alnus_ Miller


50. Familie. _Aquifoliáceae_, Stechpalmengewächse.


1. _Ilex_ L., Stechpalme. IV.

Blätt. dornig gezähnt (Fig. 472); Bltn weiß; Fr. eine rote Beere. 5. 6.
Wälder, gesellig, aber nicht überall

                                                      _I. aquifólium_ L.

[Illustration: Fig. 472.]


51. Familie. _Anacardiáceae_, Sumachgewächse.


1. _Rhus_ L., Sumach. V.

Blätt. einfach, ganzrand. 6. 7. In Anlag.

                                          Perückenbaum, _R. cótinus_ L.

Blätt. gefied. Wie vor.

                                              Essigbaum, _R. týphina_ L.

  Seltener angepflanzt findet sich _R. toxicodéndron_ L. mit 3zähl.
  Blätt.


52. Familie. _Crassuláceae_, Dickblattgewächse.

_1._ Blblätt., Stbblätt. u. Frkn. 3-4; Blätt. gegenst., linealisch.
Winzige, 3-5 cm hohe Pflänzchen mit kleinen, weißen od. rötl. Bltn in
den Blattachseln. Feuchte Orte

                                                            _Tillǣa_ 161

-- Blblätt. u. Frkn. 4-20; Stbblätt. 5-40; Blätt. meist wechselst.;
Bltn meist gelb od. rot, seltener weiß

                                                                    _2_

_2._ Frkn. 6-20; Stbblätt. 12-40; Kelch- u. Blblätt. 6-20; Blätt. meist
rosettig

                                                      _Sempervívum_ 163

-- Frkn. 4-5; Stbblätt. 5, 8 od. 10 (selten 12); Kelch u. Blblätt. 4-5;
Blätt. wechselst., seltener gegenst.

                                                                    _3_

_3._ Bltn entweder mit 8 Stbblätt. od. mit 4 Frkn., rötlichgelb,
gehäuft; Blätt. gedrängt

                                                          _Rhodíola_ 161

-- Jede Blüte enthält Stbblätt. und Stempel

                                                                    _4_

_4._ Stbblätt. 5; Bltn weiß, rotgekielt; Äste drüsig

                                                          _Crássula_ 162

[Illustration: Fig. 473.]

-- Stbblätt. 10, seltener mehr (Fig. 473)

                                                            _Sedum_ 162


1. _Tillǣa_ Micheli, Tilläe. IV.

Blätt. eif., genähert; Blblätt. 3-4; Kapseln 2samig; Stengel meist
liegend, mit aufstrebenden Ästchen. 5. 6. Feuchte Sandfelder, sehr
selten (Westfalen, Rheinprovinz)

                                          Moosartige T., _T. muscósa_ L.

Blätt. linealisch, entfernt; Blblätt. stets 4; Kapseln 1samig; Stengel
niederliegend od. (im Wasser) aufrecht. 8. 9. Sandige Ufer, selten
$(_Bulliárda aquática_ DC.)$

                                            Wasser-T., _T. aquática_ L.


2. _Rhodiola_ L., Rosenwurz. XXII.

Blätt. längl.-keilf., vorn gesägt. 6. 7. Felsenspalten der höheren
Gebirge

                                                          _Rh. rósea_ L.


3. _Crássula_ L., Dickblatt. V.

Bltn einseitswendig, einzeln. 5. 6. Äcker, sehr selten (Trier, Elsaß,
Baden).

                                                          _C. rubens_ L.


4. _Sedum_ L., Fetthenne. X.

_1._ Blätt. stielrund od. halbstielrund.

                                                                    _5_

-- Blätt. flach und breit

                                                                    _2_

_2._ Bltn grünlich gelb; Blätt. gegenst. od. zu 3 quirlst., unt.
sitzend, obere stengelumfassend. 8. Anhöhen, Felsen, Wälder, häufig
Große F.,

                                                      _S. máximum_ Suter

-- Bltn rot

                                                                    _3_

_3._ Blätt. ganzrand., gegenst. od. zu 3 od. 4 quirlst., obere
linealisch-keilf.; Stengel oberwärts drüsig. 6. 7. Schattige Orte. Nur
bei Baar im Elsaß u. zuweilen verw.

                                              Rispige F., _S. cepǣa_ L.

-- Blätt. an der Spitze gesägt od. gezähnt

                                                                    _4_

_4._ Blätt. mit keilf. Grunde in den Blattstiel verschmälert,
wechselst.; innere Stbblätt. ⅓ über dem Grunde der Blkr. eingefügt. 6.
Felsen, selten

                                              Berg-F., _S. fabária_ Koch

-- Unt. Blätt. kurzgestielt, obere mit abgerund. Grunde sitzend, oft
gegenst.; innere Stbblätt. ⅙ über dem Grunde der Blkr. eingefügt. 7.
Wälder, unbebaute Orte, zerstr.

                                            Rote F., _S. purpúreum_ Link

_5._ (1.) Bltn gelb

                                                                    _8_

-- Bltn rot od. weiß

                                                                    _6_

_6._ Blätt. und Bltnstiele kahl oder letztere sehr zerstreut
drüsig-behaart; Blblätt. weiß, 3-4mal so lang als der Kelch. 6. 7.
Felsen, fehlt im Norden, zuw. verw.

                                                Weiße F., _S. album_ L.

-- Bltnstiele und zuweilen auch die Blätt. drüsig weichhaarig

                                                                    _7_

_7._ Blätt. beiderseits buckelig gewölbt, blaugrün, elliptisch-eif.;
Bltn weiß bis rosa. 6. 7. Felsen Süddeutschl., sonst nur angepfl.

                                          Buckel-F., _S. dasyphýllum_ L.

-- Blätt. oberseits flach, drüsig, weichhaarig, über 2mal so lang als
dick; Bltn rosenrot. 7. 8. Torfwiesen, zerstr., fehlt im Nordwesten

                                            Zottige F., _S. villósum_ L.

_8._ (5.) Pfl. nur blühende Stengel treibend; Äste verlängert,
schlängelig. 6-8. Felsen, Mauern, nur im südl. Gebiete

                                              Sommer-F., _S. ánnuum_ L.

-- Pfl. außer den blühenden Stengeln auch mit nichtblühenden
(Blättertriebe)

                                                                    _9_

[Illustration: Fig. 474.]

_9._ Blätt. mit Stachelspitze (Fig. 476)

                                                                    _12_

-- Blätt. stumpf, ohne Stachelspitze (Fig. 474-475)

                                                                    _10_

_10._ Blätt. linealisch-walzl., am Grunde deutlich in einen stumpfen
Sporn ausgezogen (Fig. 474), fast geschmacklos, an den Blättertrieben
nur oberwärts locker 6zeilig angeordnet. 6. 7. Sandfelder, trockene
Orte $(_S. boloniénse_ Loiseleur)$

                                            Sporn-F., _S. mite_ Gilibert

[Illustration: Fig. 475.]

-- Blätt. am Grunde nicht od. kaum gespornt (Fig. 475)

                                                                    _11_

_11._ Blätt. dick, eif., an den Blättertrieben dicht dachig in 6
Längsreihen angeordnet, scharf schmeckend; Blblätt. abstehend, etwas
größer und dunkler gelb als bei vor. 6. 7. Felsen, sonnige Hügel,
Mauern, meist häufig

                                              Mauerpfeffer, _S. acre_ L.

-- Blätt. linealisch, oft rot überlaufen, nicht deutlich in Reihen
gestellt; Blblätt. aufrecht, blaßgelb. 6. Felsritzen höherer Gebirge,
sehr selten

                                      Gebirgs-F., _S. alpéstre_ Villars

_12._ (9.) Bltn weißlich schwefelgelb; Kelchzipfel aus breitem Grunde
lanzettl., spitz. 6. 7. Hausberge bei Jena

                                      Blasse F., _S. albéscens_ Haworth

-- Bltn goldgelb

                                                                    _13_

_13._ Kelchblätt. spitz; Blätt. am Grunde mit kurzem Sporn (Fig. 476),
entweder grasgrün $(_var. víride_ Koch)$ od. blaugrün $(_S. rupéstre_
L.)$. 7. 8. Die 1. Var. unter dem Namen »Trippmadam« angepfl., die 2.
zerstr. an Felsen und in Nadelwäldern.

                                    Zurückgekrümmte F., _S. refléxum_ L.

-- Kelchblätt. stumpf; Blätt. blaugrün, beiderseits flach, am Grunde
kaum gespornt; Blättertriebe kugelig.

$(Ändert ab: Blättertriebe verkehrt-kegelf.; Blätt. unterseits gewölbt,
purpurrot od. dunkelgrün, am Grunde mit spitzem Sporn = _S. āūreum_
Wirtgen)$. 7. 8. Felsen und Mauern bei Metz und Sierk, die Var.
mehrfach in der Rheingegend.

                                          Gold-F., _S. élegans_ Lejeune


5. _Sempervívum_ L., Hauswurz. XI.

Blblätt. 10-20, rosenrot, sternf. ausgebreitet. 7. 8. Felsen der
Rheingegend, häufig an Mauern und Dächern angepfl.

                                              Echte H., _S. tectórum_ L.

Blblätt. 6, gelblichweiß, aufrecht, glockig. 7. 8. Felsen,
Mitteldeutschland, bisweilen angepfl.

                                      Sprossen-H., _S. sobolíferum_ Sims

[Illustration: Fig. 476.]


53. Familie. _Saxifragáceae_, Steinbrechgewächse.


1. _Ribes_ L., Stachel- und Johannisbeere. V.

_1._ Strauch stachelig; Bltn meist grünlichgelb; Bltnstiele 1-3blütig.
4. 5. Wälder, Felsen, häufig in Gärten

                                      Stachelbeere, _R. grossulária_ L.

-- Strauch stachellos; Bltn in vielblütigen Trauben

                                                                    _2_

_2._ Trauben aufrecht; Deckblätt. der einzelnen Bltn länger als das
Bltnstielchen; Bltn gelblichgrün. 5. 6. Wie vor., zerstr., auch angepfl.

                                              Alpen-J., _R. alpínum_ L.

-- Trauben nickend od. hängend; Deckblätt. kürzer als die Bltnstielchen

                                                                    _3_

_3._ Kelch weichhaarig; Blätt. unterseits drüsig punktiert, stark
riechend; Bltn grünlich, innen rötlich; Beeren schwarz. 4. 5. Feuchte
Orte, zerstr.

                                            Schwarze J., _R. nigrum_ L.

-- Kelch kahl oder am Rande gewimpert; Blätt. nicht drüsig punktiert

                                                                    _4_

_4._ Kelch kahl, am Rande nicht gewimpert, beckenf.; Bltn gelblichgrün;
Beere rot. 4. 5. Wälder, zerstr., häufig angepfl.

                                                Rote J., _R. rubrum_ L.

-- Kelch am Rande gewimpert, glockig; Bltn grün, rot gesprenkelt. 4-6.
Feuchte Gebirgsabhänge, Sudeten, Feldberg, Vogesen

                                          Felsen-J., _R. petrǣum_ Wulfen

  _R. aureum_ Pursh mit goldgelben und _R. sanguíneum_ Pursh mit
  purpurroten Bltn finden sich in Gärten und Anlagen häufig angepflanzt.


2. _Philadélphus_ L., Pfeifenstrauch. XII.

Bltn traubig, weiß; Narben 4. Zierstrauch. 5. 6. Wilder Jasmin

                                                    _Ph. coronárius_ L.


3. _Deutzia_ Thunberg, Deutzie. X.

Blätt. aus keilf. Grunde lanzettlich, scharfgesägt, lang zugespitzt;
Bltn in einfachen Trauben, weiß. Kleiner bis 60 cm hoher buschiger
Strauch. 6-7. Zierstrauch aus Japan

                                    Niedrige D., _D. grácilis_ S. u. Z.

Blätt. eif., gekerbt, 4½-10 cm lang; Bltn traubig. H. bis 2 m. 6-7. Wie
vor.

                                          Hohe D., _D. crenáta_ S. u. Z.


4. _Saxifraga_ L., Steinbrech. X.

_1._ Bltn gelb od. grünlichgelb $(vergl. _S. aizoídes_)$

                                                                    _11_

-- Bltn weiß od. rot

                                                                    _2_

_2._ Pfl. nur mit blütentragend. Stengeln; beblätt. Nebenstengel fehlen

                                                                    _8_

-- Pfl. außer den blütentragend. Stengeln auch noch mit beblätt.
Nebenstengeln

                                                                    _3_

_3._ Blätt. gegenst.; Stengel niederliegend, sehr ästig, dichte
Rasenpolster bildend; Bltn rosenrot, zuletzt blau. 5. 6. Alpen

                                      Bunter St., _S. oppositifólia_ L.

-- Blätt. wechselst.; Bltn weiß, zuweilen rot od. gelb punktiert

                                                                    _4_

_4._ Blätt. ungeteilt

                                                                    _6_

-- Blätt. (wenigstens an den Rosetten) 3-6spalt

                                                                    _5_

_5._ Blätt. der Rosetten handf. 5-9spalt., stumpfzipflig, die
höherstehend. 3spalt. $(Ändert ab: mit zugespitzten, stachelspitzigen
Blattzipfeln = _S. sponhémica_ Gmelin.)$ 5. 6. Felsspalten, steinige
Orte, sehr zerstr.

                                        Rasen-St., _S. decípiens_ Ehrh.

-- Blätt. der Rosetten handf. 5spalt., mit zugespitzten,
stachelspitzigen Zipfeln, die höherstehend. meist ungeteilt. Pfl. mit
achselst. Blattknospen. 5. 6. Felsspalten, sehr selten. Häufig in Gärten

                                            Moos-St., _S. hypnoídes_ L.

[Illustration: Fig. 477.]

_6._ (4.) Kelchzipfel zurückgeschlagen; Blätt. verkehrt-eif., nach dem
Grunde keilf. verschmälert, an der Spitze gezähnt (Fig. 477b); Blblätt
mit 2 gelben Punkten. 5-8. Vogesen, Schwarzwald

                                            Stern-St., _S. stelláris_ L.

-- Kelchzipfel aufrecht od. abstehend; Blätt. ganzrand. od. bis zum
Grunde gesägt

                                                                    _7_

_7._ Stengel 2-6blütig; Blätt. vom Grunde an bogig zurückgekrümmt,
7punktig. H. 3-8 cm. 7. 8. Alpen und Täler der Alpenflüsse in Bayern

                                          Blaugrüner St., _S. cǣsia_ L.

-- Stengel reichblütig; Blätt. zungenf. (Fig. 477a), gesägt; Bltn weiß,
meist rot punktiert. H. 10-30 cm. 6. 7. Felsritzen höherer Gebirge

                                        Trauben-St., _S. aizóon_ Jacquin

_8._ (2.) Blätt. alle grundst., verkehrt-eif. bis spatelig; Bltn weiß.
7. Riesengebirge (Kl. Schneegrube)

                                            Schnee-St., _S. nivális_ L.

-- Blätt. auch höher am Stengel

                                                                    _9_

_9._ Untere Blätt. spatelf., ungeteilt od. 3lappig, obere keilf.,
3spalt.; Blkr. klein, weiß. H. 5-15 cm. 4. 5. Mauern, Felsen,
Sandfelder, zerstr.

                                      Finger-St., _S. tridactylítes_ L.

-- Untere Blätt. nierenf. H. 15-60 cm

                                                                    _10_

_10._ Stengel am Grunde kleine Zwiebeln tragend; Kelch fast bis zur
Mitte mit dem Frkn. verwachsen; Bltn weiß. 5. 6. Grasige Hügel,
Waldränder, meist häufig.

                                          Körner-St., _S. granuláta_ L.

-- Stengel am Grunde ohne Zwiebeln; Kelch bis fast auf den Grund
geteilt; Bltn weiß, unter der Mitte goldgelb, darüber rot punktiert.
6-8. Feuchte Orte der Alpen und Voralpen

                                        Nieren-St., _S. rotundifólia_ L.

_11._ (1.) Bltn grünlich-gelb, sehr klein; Blätt. ungeteilt od.
linealisch keilf. 3spalt.; Stengel nur oberwärts drüsig od. $(_S.
moscháta_ Wulfen)$ nebst den Bltnstielen und Blätt. ganz mit
Drüsenhaaren besetzt. 6. 7. Riesengebirge, Alpen

                                      Drüsen-St., _S. muscoídes_ Wulfen

-- Bltn hell- od. goldgelb; Blätt. ungeteilt

                                                                    _12_

_12._ Stengel 1-5blütig (zuweilen noch einige Bltn in den oberen
Blattachseln)

                                                                    _14_

-- Stengel mehrblütig

                                                                    _13_

_13._ Blätt. schmal (2-3 mm br.), zugespitzt, borstig gewimpert, an der
Spitze mit einem erhabenen Punkte; Bltn goldgelb od. rotbraun. 7. 8.
Alpen und Voralpen

                                          Borsten-St., _S. aizoídes_ L.

-- Blätt. breiter (bis zu 10 mm), zungenf. (Fig. 477a), am Rande
vielpunktig; Bltnstand sehr reichblütig; Bltn pomeranzengelb. 6-8. Wie
vor.

                                                Kies-St., _S. mutáta_ L.

_14._ Stengel 2-8 cm hoch; Kelchzipfel kurz-stachelspitzig, aufrecht;
Bltn hellgelb; Blättertriebe dichte, fast kugelige Rasen bildend. 7. 8.
Riesengebirge, Alpen

                                      Moosartiger St., _S. bryoídes_ L.

-- Stengel 10-25 cm hoch, oberwärts rötlich behaart; Kelchzipfel
stumpf, zurückgeschlagen; Bltn goldgelb. 7. 8. Torfwiesen, zerstr.

                                              Moor-St., _S. hírculus_ L.

[Illustration: Fig. 478.]


5. _Chrysosplénium_ L., Milzkraut. VIII.

Blätt. wechselst. (Fig. 478). 4. 5. Quellige Stellen, Waldsümpfe, meist
häufig

                            Wechselblättriges M., _Ch. alternifólium_ L.

Blätt. gegenst. 5. 6. Waldbäche, besonders im Gebirge, seltener als vor.

                            Gegenblättriges M., _Ch. oppositifólium_ L.


6. _Parnássia_ L., Herzblatt. V.

Stengel kantig; grundst. Blätt. langgestielt; Bltn. weiß. 7-9. Nasse
Wiesen, verbreitet

                                                      _P. palústris_ L.


54. Familie. _Rosáceae_, Rosenartige Gewächse.

_1._ Kräuter

                                                                    _15_

-- Bäume od. Sträucher

                                                                    _2_

_2._ Blätt. aus vollständig getrennten Blättchen zusammengesetzt,
gefingert od. gefied.

                                                                    _12_

-- Blätt. nicht aus völlig getrennten Blättchen zusammengesetzt

                                                                    _3_

_3._ Bltn gelb, meist gefüllt

                                                            _Kérria_ 171

-- Bltn nicht gelb

                                                                    _4_

[Illustration: Fig. 479.]

_4._ Frkn. mit dem Blütenboden verwachsen, der auf seinem oberen Rande
Kelch, Blkr. u. Stbblätt. trägt (Fig. 479) $(Längsschnitt durch die
Blüte!)$; Frkn. und der zuletzt fleischige Bltnboden bilden eine apfel-
od. beerenart. Fr.

                                                                    _6_

-- Frkn. frei, nicht mit dem Bltnboden verwachsen (Fig. 480)

                                                                    _5_

[Illustration: Fig. 480.]

_5._ Frkn. und Griffel 1; Fr. eine Steinfrucht. Mandeln, Pfirsiche,
Kirschen, Pflaumen

                                                            _Prunus_ 169

-- Frkn. und Griffel 5; Fr. kapselartig, trocken. Ziersträucher

                                                            _Spirǣa_ 171

_6._ Blätt. gesägt, gekerbt od. gelappt

                                                                    _9_

-- Blätt. völlig ganzrand. od. nur an der Spitze fein gesägt,
unterseits filzig

                                                                    _7_

_7._ Bltn zu 2-10, in blattachselst. Trauben od. Rispen, rötlich, klein
(½ cm br.); Fr. kugelig, erbsengroß, mit 3-5 frei hervorragenden Steinen

                                                      _Cotoneáster_ 169

-- Bltn einzeln, sitzend, bedeutend größer

                                                                    _8_

_8._ Kelchblätt. lanzettlich, ganzrand., länger als die Blblätt.;
Blätt. viel länger als breit

                                                  Mispel, _Méspilus_ 169

-- Kelchblätt. länglich-eif., gezähnelt, kürzer als die Blblätt.;
Blätt. nicht od. wenig länger als breit

                                                  Quitte, _Cydónia_ 169

_9._ Blätt. gelappt (Fig. 486); Zweige dornig; Bltn in Doldenrispen,
weiß; Stbbeutel rot; Fr. oben mit einer offenen Scheibe und mit 1-2
Steinen

                                                          _Cratǣgus_ 169

-- Blätt. ungeteilt, gefied. od. gelappt $(im letzteren Falle die Äste
nicht dornig und die Stbbeutel nicht rot)$

                                                                    _10_

_10._ Blätt. in den Achseln mit einem (nicht selten fehlenden) Dorn
(Fig. 179); Bltn groß, scharlachrot, selten weiß. Strauch

                                                          _Cydónia_ 169

-- Blätt. ohne Dornen in den Achseln

                                                                    _11_

_11._ Blblätt. keilf.-lanzettl., viel länger als breit; Bltn in
Trauben; Fr. beerenart., schwarz

                                        Felsenmispel, _Amelánchier_ 169

-- Blblätt. rundlich, wenig länger als breit; Bltn in Dolden oder
Doldenrispen. Äpfel, Birnen od. gelbe und rote Beeren tragende
Ebereschen

                                                            _Pirus_ 168

_12._ (2.) Pfl. mit Stacheln

                                                                    _14_

-- Pfl. ohne Stacheln

                                                                    _13_

_13._ Bltn gelb; Blätt. gefied., mit ganzrand. Fiederblättchen.
Zierstrauch

                                                        _Potentílla_ 189

-- Bltn weiß; Blätt. gefied., mit gesägten Fiederblättchen. Bäume

                                                            _Pirus_ 168

_14._ Bltnboden krugf., die gestielten Frkn. einschließ., zur
Fruchtzeit fleischig (Hagebutte); Blätt. gefied.

                                                        Rose, _Rosa_ 192

-- Bltnboden kegelf.; Früchtchen zu einer saftigen Scheinbeere
verwachsen; Blätt. gefingert (nur bei der Himbeere gefied.)

                                        Himbeere, Brombeere, _Rubus_ 172

_15._ (1.) Bltn grün, gelblichgrün od. dunkelrotbraun

                                                                    _25_

-- Bltn weiß od. rein gelb (bei Geum rivale außen rötl.)

                                                                    _16_

_16._ Blätt. ungeteilt, gekerbt, unterseits weißfilzig; Blblätt. 8-9,
weiß

                                                            _Dryas_ 172

-- Blätt. gefied. od. gefingert; Blblätt. 4-6

                                                                    _17_

_17._ Kelch mit 4-5 Zipfeln

                                                                    _22_

-- Kelch mit 8-10 Zipfeln, die in 2 Kreisen stehen und meist abwechs.
größer und kleiner sind (Fig. 481)

                                                                    _18_

_18._ Bltn gelb od. rötlichgelb

                                                                    _20_

-- Bltn weiß

                                                                    _19_

_19._ Blätt. stets 3zählig; Blblätt. an der Spitze nicht ausgerandet;
Fr. eine saftige Beere.

                                                Erdbeere, _Fragária_ 188

-- Blätt. gefied., 5-7zählig gefing. od. 3zählig; Fr. trocken; Blblätt.
zuw. ausgerandet (Fig. 481)

                                                        _Potentílla_ 189

[Illustration: Fig. 481.]

_20._ (18.) Griffel lang, bleibend und dadurch die reifende Fr.
geschwänzt (Fig. 488); unt. Blätt. unterbrochen gefied., mit großem
Endblättch.

                                                              _Geum_ 172

-- Griffel kurz, abfallend

                                                                    _21_

_21._ Stbblätt. und Frkn. zahlreich; Blkr. meist länger als der Kelch;
Blätt. gefing. od. gefied.

                                                        _Potentílla_ 189

-- Stbblätt. und Frkn. 5 (selten 10); Blkr. kürzer als der Kelch;
Blätt. 3zählig

                                                        _Sibbáldia_ 191

_22._ (17.) Bltn gelb; Frbecher gefurcht, bestachelt (Fig. 482); Blätt.
unterbrochen gefied. (Fig. 8)

                                                        _Agrimónia_ 192

[Illustration: Fig. 482.]

-- Bltn weiß

                                                                    _23_

_23._ Blätt. unterbrochen gefied.; Bltn in ästigen Trugdolden

                                                          _Ulmária_ 172

-- Blätt. nicht unterbrochen gefiedert

                                                                    _24_

_24._ Bltn einzeln od. fast doldig; Fr. saftig, rot; Blätt. 3zählig

                                                            _Rubus_ 172

-- Bltn in langen, reichblüt., rispig angeordneten Ährchen; Fr.
trocken, kapselart.; Blätt. 3zählig doppelt gefied.

                                                          _Arúncus_ 171

_25._ (14.) Bltn in kugelig. od. eif. Köpfchen (Fig. 505-506), grün od.
rotbraun; Blätt. gefied.

                                                      _Sanguisórba_ 192

-- Bltn nicht in Köpfchen

                                                                    _26_

_26._ Blkr. dunkelpurpurn, viel kürzer als der inwendig dunkelbraune
Kelch; Blätt. gefied., oberwärts 3zählig

                                                          _Cómarum_ 191

-- Bltn gelblichgrün, klein; Stbblätt. 4 od. 1; Blätt. gelappt od.
handf. gespalten (Fig. 503-504)

                                                        _Alchemílla_ 191


1. Unterfamilie. _Pómeae_, Kernobstgewächse.


1. _Pirus_ L., Apfel- und Birnbaum, Eberesche. XII.

_1._ Bltn selten bis 2 cm im Durchmesser, in vielblüt. Doldenrispen;
Frfächer dünnhäutig $(_Sorbus_ L.)$.

                                                          Ebereschen _3_

-- Bltn groß (über 2 cm br.), in wenigblütigen Dolden; Frfächer
(Kerngehäuse) pergamentart.

                                                Apfel- und Birnbaum _2_

_2._ Bltn weiß; Stbbeutel rot; Griffel frei. 4. 5. Wälder und in vielen
Abarten angepflanzt

                                              Birnbaum, _P. commúnis_ L.

-- Bltn rötlichweiß; Stbbeutel gelb; Griffel am Grunde verwachsen. 5.
Wie vor.

                                                Apfelbaum, _P. malus_ L.

_3._ Blätt. ungeteilt, oft gelappt, selten am Grunde gefied.; Bltn weiß
od. rot

                                                                    _5_

-- Blätt. unpaarig gefied.; Bltn weiß

                                                                    _4_

_4._ Knospen filzig, trocken; Griffel meist 3; Fiederblättch. ungleich
stachelspitzig gezähnt; Blblätt. kahl; Fr. erbsengroß, rot. 5. 6.
Wälder, Gebüsche, häufig

                                    Vogelbeere, _P. aucupária_ Gaertner

-- Knospen kahl, klebrig; Griffel 5; Fiederblättchen gleichmäßig scharf
gesägt; Blblätt. am Grunde wollig; Fr. rot od. gelb, kirschengroß. 5.
Wälder, Mittel- und Süddeutschl. Auch angepflanzt

                                        Speierling, _P. doméstica_ Smith

_5._ Blblätt. rosenrot, aufrecht, schmal. H. 0,60 bis 1,25 m. 6.
7. Felsige Abhänge im Riesengebirge (Teufelsgärtchen), Schwarzwald
(Feldberg) und in den Vogesen (Hoheneck)

                                      Zwerg-E., _P. chamaeméspilus_ DC.

-- Blblätt. weiß, abstehend

                                                                    _6_

[Illustration: Fig. 483.]

_6._ Blätt. im Alter beiderseits kahl, gelappt, Lappen ungleich gesägt,
zugespitzt (Fig. 483); Fr. lederbraun. 5. 6. Bergwälder, zerstr., im
nördlichen Deutschl. selten

                                        Elsbeere, _P. torminális_ Ehrh.

-- Blätt. unterseits filzig

                                                                    _7_

_7._ Blätt. ungleich doppelt gesägt od. klein gelappt, Läppchen und
Sägezähne von der Mitte des Blattes nach dem Grunde hin an Größe
abnehmend (Fig. 484); Fr. gelb od. braunrot. 5. Gebirgswälder, zerstreut

                                              Mehlbeere, _P. ária_ Ehrh.

[Illustration: Fig. 484.]

-- Blätt. stärker gelappt (Fig. 485)

                                                                    _8_

[Illustration: Fig. 485.]

_8._ Blätt. meist 1½mal so lang wie breit, mit 5-8 Seitennervenpaaren,
unterseits grau- od. gelbgrau filzig; Fr. orangerot. 5. 6. Pommern,
Westpreußen, mehrfach angepfl. (P. scándica Babington)

                                    Schwedische E., _P. suécica_ Garcke

-- Blätt. zuw. fast 2mal so lang wie breit, mit 8-12
Seitennervenpaaren, unterseits mehr weißlich; Fr. rot. 6. Vogesen.

                    Vogesen-E., _P. mougeótii_ Soyer-Willemet u. Godron

  Bastarde: _P. aria_ × _aucuparia_ = _P. hýbrida_ Smith, mit am Grunde
  gefied. Blätt. und _P. aria_ × _torminalis_ = _P. latifólia_ Lindley,
  mit unterseits graufilzigen, zuletzt kahlen Blätt.


2. _Amelánchier_ Medicus, Felsenmispel. XII.

Blätt. eif., unterseits filzig; Bltn weiß. 4. 5. Felsen, selten

                                                    _A. vulgáris_ Moench


3. _Cydónia_ Tournefort, Quitte. XII.

Fr. gelb, filzig; Bltn rötlichweiß. 5. 6. Angepfl.

                                                  _C. vulgáris_ Persoon

  Hierher gehört auch die japanische Quitte, _Cydónia japónica_
  Persoon, ein dorniger Zierstrauch mit scharlachroten Bltn und
  feingesägten, kahlen Blätt.


4. _Cotoneáster_ Medicus, Zwergmispel. XII.

_1._ Kelch und Bltnstiele weiß-filzig; Blätt. elliptisch, abgerundet
stumpf; Fr. rot, meist aufrecht. 5. Felsen im südl. Gebiet

                                    Filzige Zw., _C. tomentósa_ Lindley

-- Kelch nur am Rande nebst den Bltnstielen etwas weichhaarig; Blätt.
rundl. eif.

                                                                    _2_

_2._ Bltnstiele abwärts gebog.; Fr. rot, häng.; Blätt. oberseits kahl.
4. 5. Steinige Hügel in Mittel- und Süddeutschl., auch angepfl. $(_C.
vulgáris_ Lindley)$

                                    Echte Zw., _C. integérrima_ Medicus

-- Bltnstiele aufrecht; Fr. schwarz; junge Blätt. oberseits
weichhaarig. 5. Nur im östl. Gebiet (Lyck, Schweetz)

                                    Schwarze Zw., _C. nigra_ Wahlenberg


5. _Méspilus_ L., Mispel. XII.

Fr. braun, mit einer breiten Scheibe, walnußgroß; Bltn weiß. 5. 6.
Wälder im mittl. und südl. Gebiet, häufig angepflanzt

                                                      _M. germánica_ L.


6. _Cratægus_ L., Weißdorn. XII.

Griffel meist 1; Bltnstiele meist behaart; Fr. längl., meist mit 1
Stein; Blätt. ziemlich tief gespalten, mit 3-5 spitzen Lappen (Fig.
486). 5. 6. Hecken, Waldränder und außerdem in Anlagen in vielen
Abarten (auch rotblühend) angepflanzt

                                Eingriffelig. W., _C. monógyna_ Jacquin

[Illustration: Fig. 486.]

Griffel 2; Fr. kugel., meist mit 2 Steinen; Bltnstiele nebst den
schwach 3-5 stumpflapp. Blätt. (Fig. 487) kahl. 5. 6. Wie vor.

                            Zweigriffeliger W., _C. oxyacántha_ Gaertner

  Zwischen den beiden Arten kommt ein Bastard vor.

[Illustration: Fig. 487.]


2. Unterfamilie. _Prúneae_, Steinobstgewächse.

1. _Prunus_, L., Mandel, Pfirsich, Kirsche, Pflaume, Traubenkirsche.

_1._ Bltn in gestielten, aufrechten od. hängend. Trauben

                                                                    _14_

-- Bltn nicht in gestielten Trauben

                                                                    _2_

_2._ Frkn.[27] und Fr. kahl; Bltn weiß

                                                                    _7_

-- Frkn. und Fr. behaart, zuw. filzig; Bltn rot od. weiß

                                                                    _3_

_3._ Bltnstiel länger als der Blütenboden, kahl; Bltn rosa, meist
gefüllt, im Mittel 2½-3 cm breit; Blätt. scharf und tief gesägt, vorn
zuw. fast 3lappig (Fig. 174). 3. 4. Zierpfl.

                                    Mandelbäumchen, _P. tríloba_ Lindley

-- Bltn kurzgestielt od. sitzend

                                                                    _4_

_4._ Bltnboden langröhrig, etwa 3mal so lang als der fein gesägte
Kelch; Bltn dunkelrosa bis weiß; Blätt. meist verkehrt lanzettl., kahl,
regelmäßig fein gesägt. 3. 4. Zierstrauch.

                                          Zwergmandel, _P. nana_ Stokes

-- Bltnboden mehr od. weniger weitglockig, bis 2mal so lang als der
Kelch

                                                                    _5_

_5._ Bltn anfangs rötl., später weiß; Blblätt. rundl.; Bltnboden
meist rötl., am Grunde sammethaarig; Fr. mit saftigem Frfleisch und
scharfkantigem Stein; Blätt. rundl. (Fig. 178), bis 3 cm lang gestielt.
4. Angepfl.

                                            Aprikose, _P. armeníaca_ L.

-- Bltn bleibend rosa, selten schon beim Aufblühen weiß; Blätt.
lanzettl. od. elliptisch, fein gesägt

                                                                    _6_

_6._ Bltn einzeln, selten zu 2; Kelchblätt. außen fast ganz wollig; Fr.
mit saftigem Frfleisch und tiefgefurchtem Stein; Blattstiel kürzer als
die halbe Blattbreite. 3. 4. Angepfl.

                                          Pfirsich, _P. pérsica_ Stokes

-- Bltn zu 2, selten einzeln; Kelchblätt. außen weniger wollig; Fr.
nicht saftig, bei der Reife aufspringend; Blattstiel länger als die
halbe Blattbreite. 3. 4. Angepfl.

                                      Echte Mandel, _P. commúnis_ Stokes

_7._ Bltn langgestielt, in kleinen Büscheln aus einer Knospe
hervorbrechend; Blätt. in der Knospe gefaltet; Fr. unbereift

                                                                    _11_

-- Bltn bis 2 cm lang gestielt, einzeln od. zu 2; Blätt. in der Knospe
eingerollt; Fr. bereift

                                                                    _8_

_8._ Bltn ziemlich klein, 10-17 mm im Durchmesser; Blblätt. selten über
8 mm lang; junge Zweige meist filzig behaart; Blätt. meist nicht über
4-5 cm lang. Stark dorniger Strauch. 4. 5. Hecken, Waldränder, häufig

                                  Schwarzdorn, Schlehe, _P. spinósa_ L.

-- Bltn größer, meist nicht unter 2 cm im Durchmesser

                                                                    _9_

_9._ Junge Zweige behaart; Bltn meist zu 2; Bltnstiele weichhaarig; Fr.
fast kugelig, blauschwarz od. grünlich (Reineclaude). 4. 5. Angepfl.

                                        Haferpflaume, _P. insitítia_ L.

-- Junge Zweige kahl

                                                                    _10_

_10._ Bltn meist zu 2, grünlichweiß; Bltnstiele meist behaart; Blätt.
im Mittel über 8 cm lang; Fr. kugelig od. längl. 4. 5. Angepfl.

                                    Pflaume, Zwetsche, _P. doméstica_ L.

-- Bltn meist einzeln, weiß; Bltnstiele kahl; Blätt. im Mittel 4 bis 6
cm lang; Fr. kugelig. $(Ändert ab: mit roten Blätt. und zuw. rötl. Bltn
= _P. pissárdi_ Carr.)$. 4. 5. Angepfl.

                                    Kirschpflaume, _P. cerasífera_ Ehrh.

_11._ (7.) Blätt. im Mittel kaum über 4-5 cm lang und selten über 1
cm lang gestielt, an d. Spitze abgerundet od. stumpf (Fig. 161);
Blblätt. verkehrt eif., meist tief ausgerandet; Fr. dunkelrot, mit
spitzem Steine. Strauch von ½-1 m Höhe. 4. 5. Trockene Wälder, Abhänge.
Westpreußen, Posen

                                    Zwerg-Kirsche, _P. fruticósa_ Pall.

-- Blätt. länger; Blattstiel nicht unter 12 mm lang

                                                                    _12_

_12._ Bltndolde nur von Knospenschuppen umhüllt; Blätt. ziemlich dünn,
bis 15 cm lang, oberseits etwas runzelig, unterseits mehr od. weniger
bleibend behaart; Blattstiele meist 2drüsig (Fig. 180); 4. 5. Wild im
mittl. und südl. Deutschl., sonst überall angepfl.

                                              Süßkirsche, _P. ávium_ L.

-- Bltndolde am Grunde außer von braunen Schuppen auch noch von 1-2
kleinen grünen Blätt. umhüllt, die aus derselben Knospe hervorkommen;
Blätt. mehr od. weniger derb, glänzend, bald ganz kahl

                                                                    _13_

_13._ Strauch mit schlaffen, dünnen, überhängenden Ästen und Zweigen;
Blätt. ziemlich derb; Blattstiel meist mit 1-2 Drüsen; Fr. ziemlich
klein, mit eif. Steine. 4. 5. Angepfl. und verwild.

                                        Strauchkirsche, _P. ácida_ Koch

-- Pfl. meist baumart., mit stärkeren, wenigstens anfangs aufrechten
od. aufstrebenden Ästen; Blätt. weniger derb; Blattstiel meist
drüsenlos; Fr. größer, mit rundl. Steine. 4. 5. Häufig angepfl.

                                          Sauerkirsche, _P. cérasus_ L.

_14._ (1.) Bltntrauben hängend, vielblütig; Blätt. elliptisch. 5.
Wälder, auch angepfl.

                                          Traubenkirsche, _P. padus_ L.

-- Bltntrauben aufrecht, doldig, armblütig; Blätt. rundl. od. eif.
(Fig. 176). 5. Rheingegend, Metz, Bayern

                                        Weichselkirsche, _P. máhaleb_ L.


3. Unterfamilie. _Róseae_, Rosengewächse.


1. _Spirǣa_ L., Spierstrauch. XII.

_1._ Blätt. gelappt; Bltn rötlich bis weiß, in gewölbten Trauben; Fr.
rötlich, aufgeblasen, beim Zerdrücken knackend. 6. Zierstrauch

                              Schneeballblättr. Sp., _Sp. opulifólia_ L.

-- Blätt. ungeteilt, nicht gelappt, aber gesägt

                                                                    _2_

_2._ Bltn in dicht., rispigen, pyramidenf. Traub., rosa od. weiß;
Blätt. längl.-lanzettl., kahl. 6. 7. Angepfl. u. verw.

                                Weidenblättr. Sp., _Sp. salicifólia_ L.

-- Blüten in Doldentrauben, weiß; Blätter eilanzettlich, flaumig
gewimpert. 5. 6. Angepflanzt

                              Ulmenblättr. Sp., _Sp. ulmifólia_ Scopoli

  Verwandt ist _Kérria japónica_ DC., Zierstrauch aus Japan, mit
  grünen, rutenf. Ästen, lang zugespitzten Blätt. und ansehnlichen,
  dottergelben, oft gefüllten Bltn.


2. _Arúncus_ L., Geißbart. XXII.

Bltn weiß; Fiederblättch. doppelt gesägt, Endblättchen größer. 6.
Feuchte Bergwälder, stellenweise in Mittel- und Süddeutschl.

                                              _A. silvéster_ Kosteletzky


3. _Ulmária_ Tournefort, Mädesüß. XII.

Fiederblättch. groß, mindestens 3 cm lang, ungeteilt, nur das größere
Endblättchen 3-5spalt. 6-8. Feuchte Stellen, häufig

                                    Echtes M., _U. pentapétala_ Gilibert

Fiederblättch. höchstens 1½ cm lang, alle fiedersp. eingeschnitten. 6.
7. Trockene Wiesen, Anhöhen, zerstr., stellenweise fehlend

                                    Kleines M., _U. filipéndula_ A. Br.


4. _Dryas_ L., Silberwurz. XII.

Mit den Alpenflüssen in die bayrische Hochebene herabkommend. 6-8.

                                                      _D. octopétala_ L.


5. _Geum_ L., Nelkenwurz. XII.

_1._ Stengel 1-, selten 2blütig; Griffel in der Mitte nicht hakig
gebogen; Endblättchen sehr groß, fast herzf.; Bltn ansehnlich,
goldgelb. 5. 6. Riesengebirge

                                              Berg-N., _G. montánum_ L.

-- Stengel mehrblütig; Griffel in der Mitte hakig gegliedert

                                                                    _2_

_2._ Bltn nickend, gelb, außen rötlich; unt. Griffelglied am Grunde
behaart, das obere wenig kürzer, behaart (Fig. 488a); Blblätt. lang
benagelt; Kelch stets aufrecht; Frköpfchen lang gestielt. 5. 6. Feuchte
Laubwälder, verbreitet

                                                Bach-N., _G. rivále_ L.

-- Bltn aufrecht, gelb; Frkelch zurückgeschlagen

                                                                    _3_

_3._ Unteres Griffelglied kahl, 3-4mal länger als das am Grunde
etwas behaarte obere (Fig. 488b); Blblätter verkehrt eiförmig; Fr.
kurzborstig. 6-10. Gebüsche, Laubwälder

                                              Echte N., _G. urbánum_ L.

-- Unteres Griffelglied am Grunde borstig, doppelt so lang als das fast
bis zur Spitze behaarte obere; Blblätt. breit eif., größer als an vor.;
Fr. langborstig. 7. 8. Nur im östl. Gebiet

                                          Steife N., _G. strictum_ Aiton

  Zwischen den einzelnen Arten kommen Bastarde vor.

[Illustration: Fig. 488.]


6. _Rubus_ L.[28], Brombeere, Himbeere. XII.

  Bearbeitet von F. Erichsen.

_1._ Stengel verholzend, 2- bis mehrjährig; Nebenblätt.
linealisch-lanzettlich, dem Blattstiel angewachsen

                                                                    _3_

-- Stengel krautig, 1jähr.; Nebenblätt. br. u. frei; H. 8-25 cm

                                                                    _2_

_2._ Blätt. gelappt, herznierenf.; Bltn einzeln; Fr. zuerst rot, dann
orangegelb. Sumpfige Orte. Riesengebirge, Pommern, Ostpreußen, Oldenburg

                                        Schellbeere, _R. chamaemórus_ L.

-- Blätt. 3zählig; Rispe 3-10blütig; Fr. glänzend rot. Feuchte
Laubwälder, besonders auf Kalk, zerstreut

                                          Steinbeere, _R. saxátilis_ L.

_3._ Blätt. 3-7zählig gefiedert, unterseits meist weißfilzig; Fr. rot,
selten gelb, löst sich bei der Reife leicht vom kegelf. Frboden; Bltn
klein. Wälder, in Gärten

                                                Himbeere, _R. idǣus_ L.

  Häufig angepflanzte, mitunter verwildernde Ziersträucher mit roten
  Blüten aus Nordamerika sind _R. odorátus_ L. mit 5lappigen Blätt. und
  _R. spectábilis_ Pursh mit 3zähligen Blätt.

-- Blätt. 3-7zählig gefingert; Fr. schwarz oder schwarzrot, oft
bereift, fällt mit dem kegelf. Frboden zusammen ab. Brombeeren

                                                                    _4_

_4._ Sch. aufrecht od. hochbogig, mit der Spitze nicht wurzelnd,
ganz oder fast kahl; Blattstiel rinnig; Blätt. unterseits grün, im
Herbst abfallend; Nebenblätt. breit linealisch; Blblätt. fast immer
ausgerandet; Kz. grün, weiß berandet

                                                1. Gr., _Suberécti_ 174

-- Sch. bogig od. kriechend, im Herbst mit der Spitze wurzelnd

                                                                    _5_

_5._ Nebenblätt. lanzettl.; äußere Blättchen sitzend od. sehr kurz
gestielt (Fig. 489). Sch. kriechend od. flachbogig, meistens bereift,
oft mit Stieldrüsen; Fr. sehr großpflaumig.

                                              12. Gr., _Corylifólii_ 188

-- Nebenblätt. linealisch bis fädig; äußere Blättch. deutlich gestielt

                                                                    _6_

_6._ Sch. und Bltnstände ohne Stieldrüsen; Schstch. kräftig, ungefähr
gleich groß; Blätt. 5zähl.; Stbblätt. nach der Blüte zusammenneigend

                                                                    _7_

-- Sch. und Bltnstand mit Stieldrüsen

                                                                    _9_

_7._ Sch. bogig, behaart (im Herbst oft spärlich); Schblätt. unterseits
oft stark behaart, graufilzig; Blättch. deutlich gestielt; Kz.
graufilzig

                                              4. Gr., _Villicāūles_ 177

-- Sch. hochwüchsig, kahl od. wenig behaart; Kelchzipfel graugrün, weiß
berandet

                                                                    _8_

[Illustration: Fig. 489.]

_8._ Sch. früh stark verästelt; Blättchen klein gesägt

                                              2. Gr., _Rhamnifólii_ 175

-- Sch. nicht, oder im Herbst verästelt; Blättch. ungleich grob gesägt,
unterseits, besonders in der Jugend stets weißlich; Rispe lang und
schmal

                                              3. Gr., _Candicántes_ 176

_9._ Sch. mit Stacheln, Stachelhöckern, Drüsenborsten, Stieldrüse
und Haaren in allen Zwischenformen dicht besetzt (Fig. 490); Blätt.
unterseits fast immer grün

                                                                    _15_

-- Sch. mit gleichartigen, größeren Stacheln ohne Übergangsgebilde

                                                                    _10_

_10._ Sch. mit wenig od. sehr spärlichen Stieldrüsen; Bltnstand mit
meist zahlreicheren Stieldrüsen

                                                                    _11_

-- Sch. von meist zahlreichen Stieldrüsen, sowie von Höckern und
Borsten rauh

                                                                    _14_

_11._ Stbblätt. kürzer als die Griffel; Blätt. unterseits grün; Kz. zur
Blütezeit nicht zurückgeschlagen (so bei R. gremlii, 4. Gr. 12)

                                              6. Gr., _Sprengeliáni_ 179

-- Stbblätt. so lang od. länger als die Griffel

                                                                    _12_

_12._ Blätt. (besonders die jüngeren und im Bltnstand) oberseits mit
Sternhärchen und graufilzig, unterseits weißfilzig, 3zählig bis fußf.
5zählig; Rispe meist lang u. schmal

                                                5. Gr., _Tomentósi_ 179

-- Blätt. oberseits ohne Sternhärchen

                                                                    _13_

_13._ Sch. spärlich behaart

                                                7. Gr., _Adenóphori_ 180

-- Sch. dicht u. oft wirr behaart; Blattunterseite mehr od. weniger
weichhaarig od. filzig; Nerven 2zeilig behaart; Rispenäste zottig
reichdrüsig

                                                  8. Gr., _Vestíti_ 182

_14._ Stldrüs. der Bltnstle z. T. sehr lang u. überrag. d. Behaarung
(Fig. 499)

                                                7. Gr., _Adenóphori_ 180

-- Stieldrüsen der Bltnstiele kurz und nicht länger als deren
Querdurchm.

                                                  9. Gr., _Rádulae_ 183

_15._ Größ. Stacheln schmal, doch kräftig (Fig. 490); Bltnstände rispig.

                                              10. Gr., _Koehleriáni_ 185

[Illustration: Fig. 490.]

-- Alle Stacheln schwach, pfriemlich und borstig (Fig. 491); Bltnstand
im oberen Teil stets traubig; Kelchzipfel an der Frucht aufgerichtet
(Fig. 502)

                                              11. Gr., _Glandulósi_ 186

[Illustration: Fig. 491.]


1. Gruppe _Suberécti_.

_1._ Stacheln schwach; Blätt. oft 7zählig (Fig. 492); äußere Blättchen
kaum gestielt; Fr. schwarzrot

                                                                    _2_

[Illustration: Fig. 492.]

-- Stacheln kräftig, am Grunde breit und zusammengedrückt (Fig. 494);
Blätt. 5zähl.; Früchte schwarz

                                                                    _3_

_2._ Stacheln zerstreut, kurz, oft kegelförmig (Fig. 492) und
schwarzrot; Blätt. oberseits fast kahl, glänzend; Stbblätt. länger als
die Gr. Lichte Wälder und Gebüsche, verbr.

                                                _R. suberéctus_ Anderson

[Illustration: Fig. 493.]

-- Stacheln zahlreich, pfriemlich, grünlich (Fig. 493). Blätt. faltig,
oberseits stets behaart, nicht glänzend; Stbblätt. so lang wie die Gr.
Moorheiden, Waldränder, Norddeutschland

                                                    _R. fissus_ Lindley

[Illustration: Fig. 494.]

_3._ Stbblätt, überrag. die Gr. nicht; Blättch. gefaltet, sich oft
deckend, die äußeren anfangs sitzend; Fruchtkelch abstehend (Fig. 495).
Waldungen, Wegränder, gemein

                                                    _R. plicátus_ Wh. N.

[Illustration: Fig. 495.]

  Verwandte Kleinarten sind: _R. bertrámii_ G. Br., _R. opácus_ Focke
  und _R. ammóbius_ Focke.

-- Stbblätt. länger als die Gr.; die äußeren Blättch. stets gestielt

                                                                    _4_

_4._ Bltnstand traubig; Sch. kantig, tief gefurcht (vgl. Fig. 494);
Frkelch zurückgeschlagen (Fig. 496). Wälder, zerstr.

                                                      _R. sulcátus_ Vest

-- Bltnstand rispig verzweigt; Sch. nicht oder selten wenig gefurcht

                                                                    _5_

_5._ Bltnstiele mit spärlichen, sehr schwachen Stacheln; Blättch. groß,
sämtlich langgestielt, unterseits fast samtartig; Endblättch. rundlich;
Frkelch zurückgeschlagen. Wälder, Wegränder, in Schleswig-Holstein
z. T. häufig

                                                _R. holsáticus_ Erichsen

-- Bltnstiele mit zahlreichen Stch.; Blättch. klein; Endblättch.
elliptisch

                                                                    _6_

_6._ Junge Blättch. flach, oberseits glänzend; Bltnstand mit gekrümmten
Stacheln. Feuchte Gebüsche, zerstreut, im Westen häufiger

                                                    _R. nítidus_ Wh. N.

  $(Hierher _R. divaricátus_ P. J. Müller.)$

-- Blättch. anfangs gefaltet; Bltnstand mit pfriemlichen Stacheln.
Bergwälder; Mitteldeutschl.

                                                  _R. montánus_ Wirtgen

[Illustration: Fig. 496.]


2. Gruppe _Rhamnifólii_.

_1._ Sch. unverzweigt od. im Herbste mit vereinzelten Ästen,
scharfkantig, mit kräftigen, schwach gebogenen, gelben Stacheln;
Blättch. gefaltet, unterseits weichhaarig; Bltnstiele mit vielen gelben
Nadelstacheln. Sehr zerstr., Holstein bis Niederrhein

                                                _R. carpinifólius_ Whe.

-- Sch. besonders im Herbste stark verästelt; Blättch. selten (nur bei
R. vulgaris) gefaltet

                                                                    _2_

_2._ Sch. unten rundlich, in der Mitte stumpfkantig, fast immer kahl,
mit langen, geraden Stacheln; Blättch. kurz gestielt, sich mit den
Rändern deckend (vergl. Fig. 460), oberseits dunkelgrün; Endblättch.
breit-herzeif.; Kronblätt. aufwärts gebogen. Sehr zerstr. in
Nordwestdeutschl.

                                                    _R. affínis_ Wh. N.

-- Sch. in der Mitte deutlich kantig, oft gefurcht; Blättch. länger
gestielt, decken sich nicht mit den Rändern.

                                                                    _3_

_3._ Sch. flachseitig, glänzend, oft bereift, früh stark verästelt und
schirmartig ausgebreitet; Blättch. klein, verkehrt eif., oberseits
glänzend, unterseits grün, nur auf den Nerven behaart. Sehr zerstr. in
Nordwestdeutschland.

                                                      _R. māāssii_ Focke

-- Sch. wenigstens im oberen Teile gefurcht; Blättch. unterseits
reichlich behaart und weißlich od. graugrün

                                                                    _4_

_4._ Blättch. fein gesägt, mit plötzlich aufgesetzter Spitze,
unterseits mehr od. weniger graufilzig, junge Blättch. oft weißfilzig;
Endblättch. langgestielt, oft wenig länger als der Stiel; Sch. tief
gefurcht. Sehr zerstr., Nordwestdeutschl., Baden

                                                _R. rhamnifólius_ Wh. N.

  (Hierher als Unterart _R. lindebérgii_ P. J. M.)

-- Blättch. gröber, ungleich od. doppelt gesägt, allmählich zugespitzt,
am Rande wellig

                                                                    _5_

_5._ Sch. gefurcht; Blättch. durch anliegende, seidige Haare u.
Sternfilz grau-weißschimmernd, mit langer, schmaler Spitze, am Grunde
ausgerandet u. gleichm. scharf gesägt; Rispe am Grunde breit, nach
oben zu verschmälert; Blblätt. rosa. Buschige Hügel; sehr zerstr. in
Nordwestdeutschl.

                                                    _R. argénteus_ Whe.

-- Sch. in der Mitte flachseitig, nur an der Spitze gefurcht; Blättch.
unterseits mehr od. weniger, oft schwach graufilzig, unregelmäß.
gesägt, am Grunde nie ausgerandet; Rispe locker, oben wenig schmäler.
Zerstr. in Nordwestdeutschl., Schwarzwald

                                                    _K. vulgáris_ Wh. N.

  (Verwandt ist _R. lindleyánus Lees_.)


3. Gruppe _Candicántes_.

_1._ Blättch. rundl., fast so breit wie lang, mit dichtem,
abstehendem, samtartigem Filz; Bltnstand lang, steif, nach oben dicht.
Gebirgsabhänge in Westdeutschl.

                                            _R. brachyphýllus_ P. J. M.

  (_R. arduennénsis_ Focke, von Libert.)

-- Blättch. bedeutend länger als breit

                                                                    _2_

_2._ Sch. reichlich behaart

                                                                    _3_

-- Sch. fast kahl od. zerstr. büschelhaarig, wenigstens oben tief
gefurcht, mit kräftig., fast geraden Stch.; Blätt. unterseits
angedrückt grau od. weißfilzig; Bltnstand lang, schmal, straußförmig,
locker, nach oben wenig verschmälert. Zerstr.

                                                _B. thyrsoídeus_ Wimmer

  (Zerfällt in die Unterarten: _R. cándicans_ Weihe, _R. grabówskii_
  Whe. und _R. phyllostáchys_ P. J. M.)

_3._ Sch. gefurcht, mit kräftigen, breit aufsitzenden, gekrümmten Stch.
gleich dem Bltnstand stets ohne Stieldrüsen; Blättch. lang gestielt,
sich nicht deckend, die jüngeren unterseits weißfilzig; Bltnstand lang,
nach oben verschmälert u. dicht, mit starken, gekrümmten Stch. an der
Achse. Sehr zerstr. im Nordwesten

                                                    _R. pubéscens_ Whe.

-- Sch. flachseitig, mit kurz., pfrieml., geraden Stch., gleich dem
Bltnstand oft mit einzeln. Stieldrüs.; Blättch. kurz gestielt, sich mit
den Rändern deckend, unterseits blaßgrün (vergl. 7. Gr. Adenophori, 21)

                                                  _R. silesíacus_ Weihe


4. Gruppe _Villicāūles_.

_1._ Blättch. oberseits fast kahl, unterseits kurz weißfilzig; Sch. mit
sehr kräftigen Stch.; Fruchtkelch zurückgeschlagen (Discolóres)

                                                                    _2_

-- Blättch. oberseits striegelhaarig, unterseits grün und behaart,
selten in der Jugend graufilzig (Silvatici)

                                                                    _7_

_2._ Sch. gefurcht, bläulich bereift; Blätt. 5zählig; Blättch. klein,
unterseits durch dichten Sternfilz weiß; Rispenachsen mit kräftigen
Stch., gleich den Bltnstielen angedrückt weißfilzig; Blblätt. fast
rundl., lebhaft rosa; Stbblätt. so hoch wie die rötl. Gr. Weit
verbreitete südl. Art; bei uns nur um Aachen und im Schwarzwald

                                            _R. ulmifólius_ Schott fil.

-- Sch. unbereift; Bltnstiele abstehend behaart; Stbblätt. überragen
die Gr.

                                                                    _3_

_3._ Sch. in seinem größten Teile nicht gefurcht, auffällig braunrot;
Blätt. 3zählig od. fußf. 5zählig, unterseits stets schneeweiß; Rispe
mit Nadelstach.; Blblätt. verkehrt-eif., lebhaft rosa, oft kraus; Gr.
grün. Sehr zerstr. in Süd- und Westdeutschl.; Oberlausitz

                                                      _R. bifrons_ Vest

  (Hierher als Unterart _R. macroacánthos_ Wh. N.)

-- Sch. gefurcht, selten flachseitig; Blätt. gefingert 5zählig, im
Alter und Schatten blaß.

                                                                    _4_

_4._ Blätt. unterseits von anliegend., seidigen Haaren schimmernd, mit
abgesetzter, langer Spitze; Bltn rosa

                                                                    _5_

-- Blätt. unterseits nicht seidig schimmernd, kurz od. allmählich
zugespitzt

                                                                    _6_

_5._ Sch. gefurcht; Endblättch. am Grunde ausgerandet; Bltnstand mit
zerstreut. Stieldrüsen


                        _R. argénteus_ Wh. N. (s. 2. Gr. Rhamnifolii, 5)

-- Sch. flachseitig od. schwach gefurcht, oft etwas bereift;
Endblättch. am Grunde abgerundet; Bltnstand bis über die Mitte locker.
Sehr zerstr. in Westdeutschl. $(_R. argentátus_ P. J. M.)$

                                            = _R. godróni_ Lec. et Lam.

  (Verwandt ist _R. geniculátus_ Kaltenb. mit kahlem Sch. und
  zahlreichen, langen Stacheln im Blütenstand.)

_6._ Sch. scharfkantig und meist gefurcht; Endblättch. breit elliptisch
bis fast rundlich, kurz zugespitzt; Kz. locker zurückgeschlag.; Bltn
rosenrot. Zerstr. in Süd- und Westdeutschland

                                                  _R. macrostémon_ Focke

  (Hierher der seiner Früchte wegen oft angebaute _R. armeníacus_ Focke
  aus dem Kaukasus.)

-- Sch. stets gefurcht; Endblättch. schmal eif. od. elliptisch,
allmählich lang zugespitzt; Kz. zurückgeschlagen, da die Kelchblätter
tief ausgehöhlt sind, stehen jedoch die Spitzen ab; Bltn meist weiß

                        _R. pubéscens_ Wh. (vgl. 3. Gr. Candicántes, 3)

_7._ Kz. zurückgeschlagen

                                                                    _8_

-- Kz. abstehend od. aufrecht

                                                                    _14_

_8._ Sch. schwach behaart, die jüngeren Blätt. nicht selten graufilzig.

                                                                    _9_

-- Sch. dicht, wenn auch oft kurz behaart

                                                                    _11_

_9._ Sch. stumpfkantig, flachseitig; Stch. mäßig kräftig bis schwach,
mit rückwärts gekrümmter Spitze; Endblättch. rautenf. elliptisch, lang
zugespitzt; Bltnstiele feinstachelig; Blblätt. schmal, nebst Stbblätt.
und Gr. lebhaft rosa. Sehr zerstr. von Schleswig bis Rheinland; Posen,
Schlesien.

                                                  _R. rhombifólius_ Whe.

-- Sch. kantig, oft gefurcht; Endblättch. breit elliptisch bis rundl.,
kurz zugespitzt; Bltnstiele mit langen Stch. und nicht selten einzelnen
Drüsen; Blblätt. umgekehrt eif., weiß od. blaßrosa

                                                                    _10_

_10._ Sch. kantig, mit mehr oder weniger, oft schwach gekrümmten Stch.;
Blätt. groß und oft schlaff, am Grunde oft schwach ausgerandet; Stch.
der Rispenachse und der Bltnstiele stets etwas gekrümmt; Stb. kahl; Gr.
oft rötl. Zerstr. in Nord- und Mitteldeutschl., nach Süden seltener.

                                                _R. villicāūlis_ Köhler

-- Sch. scharfkantig, oft gefurcht, ebenso wie die Rispenachse mit
sehr kräftig., langen, meist wagerecht abstehend. Stch.; Blätt.
klein, lederig, am Grunde meist abgerundet, unterseits graufilzig, im
Schatten blässer; Rispe sehr schmal und oben gedrängt; Gr. stets grün;
Stbblätt. behaart. Sehr zerstr. von Pommern bis zur Rheinprovinz, in
Schleswig-Holstein häufig

                                                _R. atrocāūlis_ P. J. M.

  (_R. lángei_ G. Jensen; _R. rectangulátus_ Maaß.)

_11._ Sch. stumpfkantig, dicht abstehend behaart, mit zahlreichen
schwach. Stacheln; Blätt. beiderseits weichhaarig, unterseits stets
grün; Endblättch. schmal elliptisch, am Grunde abgerundet; Frknoten
zottig. Verbreitet von Schleswig bis Westfalen

                                                _R. silváticus_ Whe. N.

  (Eine verwandte Kleinart ist _R. myrícae_ Focke.)

-- Sch. mit zerstreuten, kräftig. Stch.; Endblättch. meist am Grunde
ausgerandet; Frknoten kahl od. spärlich behaart

                                                                    _12_

_12._ Rispe schmal und gedrungen, meist mit Stieldrüsen; Blblätt.
schmal; Stbblätt. etwa griffelhoch. Vorberge der Alpen, Böhmerwald,
Schwarzwald

                                                      _R. grémlii_ Focke

-- Rispe locker; Blblätt. breit; Stb. länger als die Gr.

                                                                    _13_

_13._ Sch. besonders an der Spitze dicht kurzfilzig, oft sehr kräftig
und lang; Blätt. groß; Blättch. langgestielt; Endblättch. aus
breitherzf. Grunde allmähl. zugespitzt, oft gewölbt; Bltnstand mit
oberem gestutzt., blattlosem Teil und entfernten unteren Ästen, nicht
selten mit Stieldrüsen; Kz. zottig bis graufilzig; Bltn mäßig groß, oft
blaßrosa, zerstr., nach Osten seltener

                                                _R. macrophýllus_ Wh. N.

  (Hierher die Unterart _R. schlechtendálii_ Whe. mit kurz
  zugespitzten, am Grunde gestutzten Endblättchen und groß. Bltn.)

-- Sch. locker behaart, mit pfrieml. Stch.; Blätt. hellgrün;
Endblättch. eif. od. elliptisch, lang und schmal zugespitzt; Rispe
ziemlich lang und schmal; Kz. graugrün; Bltn groß, weiß. Zerstr. in
Nordwestdeutschl.

                                                    _R. leucánder_ Focke

_14._ Sch. kantig, dicht behaart, meist braunrot, mit vielen
Sitzdrüsen und vielen, mäßig kräftigen, im oberen Teile gelblich.
Stch.; Endblättch. l. gestielt, mit aufgesetzter, schmaler Spitze;
Rispe pyramidal, im ob. Teile schmal und blattlos.; Kz. oft aufrecht
abstehend; Stb. behaart. Verbreitet in Schlesw.-Holstein, ferner
Niedersachsen, Harz $(_R. dánicus_ Focke)$

                                              _R. leptothýrsos_ G. Braun

-- Sch. wenig od. locker behaart (od. stärker behaart u. dann
stumpfkantig); Rispe locker, oft bis oben durchblättert

                                                                    _15_

[Illustration: Fig. 497.]

_15._ Sch. scharfkantig, oft gefurcht und spärlich behaart, mit zerstr.
kräft., gleichart., kantenständig. Stch.; Blätt. gefingert 5zählig;
Endblättch. am Grunde abgerundet od. seicht herzf., zugespitzt,
langgestielt, sich mit den Rändern nicht deckend (Fig. 497); Bltn groß;
Kz. ohne od. mit vereinzelt. Stch.; Blblätt. meist, Stbblätt. immer
(wenigstens am Grunde) blaßrosa. Auf leichtem Boden; verbreitet von
Schleswig bis zum Niederrhein, sonst selten

                                                      _R. gratus_ Focke

-- Sch. stumpfkantig, locker behaart, mit zahlreich. kurz., am
Grunde br. Stch. auf den Kanten und vereinzelten kleineren auf den
Seitenflächen; Blätt. fußf. 5zählig; Blättch. kurz gestielt, mit den
Rändern sich deckend (Fig. 498); Endblättch. mit ausgeprägt herzf.
Grunde; Kz. mit vielen kleinen gelb. Stch.; Bltn mittelgroß, nebst
den Stbblätt. stets reinweiß; Stb. stark behaart. Auf leichtem Boden,
häufig auf dem Mittelrücken Schleswig-Holsteins; Hannover

                                                  _R. sciáphilus_ Lange

[Illustration: Fig. 498.]


5. Gruppe _Tomentósi_.

Endblättch. rautenf., mit keilf. verschmälert. Grunde; Bltn klein und
weiß. Verbreitet in Süd- und Mitteldeutschl.

                                                  _R. tomentósus_ Borkh.


6. Gruppe _Sprengeliáni_.

_1._ Stb. etwa halb so l. wie die Gr. od. kürzer

                                                                    _2_

-- Stb. beim Aufblühen etwa griffelhoch, später etwas kürzer

                                                                    _4_

_2._ Sch. sehr spärlich behaart; Blättch. unterseits dicht
samtig-weichhaarig, grob und unregelmäßig gesägt; Endblättch. aus
breit-herzf. Grunde eif. od. rundl., allmähl. zugespitzt; Kz. l.
zugespitzt, aufgerichtet, die Fr. umfassend; Blblätt. fast kreisrund.
Sehr zerstr. in Schleswig-Holstein, im nördl. Hannover

                                                    _R. címbricus_ Focke

-- Sch. locker abstehend behaart; Blättch. unterseits nicht samtig, mit
kurz aufgesetzter Spitze; verwelkte Kronblätt. an der reifenden Fr.
lange bleibend

                                                                    _3_

_3._ Blätt. gefingert 5zählig; regelmäß. fein u. scharf gesägt,
Endblättch. elliptisch; Kz. ohne od. mit sehr spärl. Stch.;
Blblätt. rundl., nach oben gebogen; Stbblätt. sehr kurz. Zerstr. in
Nordwestdeutschland

                                                    _R. arrhénii_ Lange

  (Die Bltn erinnern durch die weit hervortretenden Gr. an die von
  Geum. Verwandt ist _R. leyii_ Focke.)

-- Blätt. fußf. 5zähl. od. 3zähl. mit gelappt. Seitenblättch., vorn
ungleich gesägt; Endblättch. verkehrt breit-eif., oberhalb der
Mitte am breitesten; Kz. mit zahlr. gelbl. Stchchen; Blblätt. stets
weiß, schmal, durch den nach unten umgerollten Rand noch schmäler
erscheinend. Holstein

                                              _R. echinocályx_ Erichsen

_4._ Blätt. gefingert 5zähl.; Blättch. langgestielt, Endblättch.
elliptisch, l. zugespitzt, am Grunde abgerundet; Rispe l. und schmal,
meist hoch hinauf durchblättert; Kz. anfangs abstehend, später
zurückgeschlagen; Bltn weiß. Zerstr. Hannover bis Mecklenburg

                                                _R. chlorothýrsos_ Focke

  (Hierher _R. scánicus_ Areschoug, eine schwächere Form mit oft
  3zähligen Blätt.)

-- Rispe kurz, locker, sperrig; Blätt. fußf. 5zähl. od. 3zähl.

                                                                    _5_

_5._ Schstch. gekrümmt; Bltnstiele spärlich bestachelt; Frkn. behaart;
Blblätt. schön rosa, fast immer kraus. Verbreitet in Norddeutschl.

                                                    _R. sprengélii_ Whe

-- Schstch. fast gerade; Bltnstiele dicht nadelstachelig; Frkn. kahl;
Bltn weiß. Selten in Rheinland und Westfalen

                                                _R. hemistémon_ P. J. M.


7. Gruppe _Adenóphori_ (Egrégii).

_1._ Kz. abstehend

                                                                    _2_

-- Kz. zurückgeschlagen

                                                                    _9_

_2._ Stbblätt. länger als die Gr.

                                                                    _3_

-- Stbblätt. etwa griffelhoch; Seitenblättchen sehr kurz gestielt

                                                                    _7_

_3._ Endblättch. aus herzf. Grunde br. elliptisch od. umgekehrt eif.,
oft rundl., mit plötzl. aufgesetzter Spitze

                                                                    _4_

-- Endblättch. am Grunde abgerundet, zugespitzt

                                                                    _5_

_4._ Rispe locker; Bltnstiele mit wenigen, langen, geraden
Nadelstch. und mit weit die Behaarung überragenden Drüsenborsten;
Bltn groß; Blblätt. elliptisch; Stbblätt. sehr lang. Verbreitet in
Schleswig-Holstein, selten in Hannover und Schlesien

                                                  _R. mucronátus_ Bloxam

-- Rispe oberwärts schmal; die kurzen Bltnstiele mit vielen Stieldrüsen
von der Länge der Behaarung und vielen gekrümmt., gelb. Stch.;
Bltn klein; Blblätt. rundl.; Stbblätt. wenig länger als die Gr.
Schlesw.-Holstein, sonst nur in Westdeutschland $(_R. drejeri_ G.
Jensen)$

                                            _R. horridicāūlis_ P. J. M.

[Illustration: Fig. 499.]

_5._ Sch. braunrot; Seitenblättch. sehr kurz gestielt; Blblätt.,
Stbblätt. und Gr. lebhaft rot; Bltnstiele mit die Behaarung z. T. weit
überragend. Stieldrüsen und spärlich. Nadelstch. (Fig. 499). Sehr
zerstr. von Holstein bis Niederrhein

                                                      _R. bádius_ Focke

-- Seitenblättch. deutlich gestielt, Endblättch. meist verkehrt-eif.;
Bltn weiß od. blaßrosa

                                                                    _6_

_6._ Sch. spärl. behaart; Blätt. regelmäß. scharf gesägt; Rispe unten
locker, oben stark verschmälert. Sehr zerstr. in Nordwestdeutschl.

                                                  _R. conothýrsos_ Focke

-- Sch. meist reichl. behaart; Blättch. ungleich scharf gesägt; Rispe
zylindrisch, wenig verschmälert; Bltnstiele mit zahlreichen Nadelstch.
Südwestdeutschl.

                                                    _R. uncinátus_ Focke

_7._ Sch. rundl.; Blätt. meist 3zählig, unterseits weiß- od.
graufilzig, abblassend; Bltn klein, rot. Selten (Glatz, Bayern)

                                              _R. salisburgénsis_ Focke

-- Sch. kantig, anfangs aufrecht; Blätt. 3-, bis fußf. 5zählig; Bltn
mittelgroß, weiß od. blaßrosa

                                                                    _8_

_8._ Sch. stumpfkantig, fast kahl, mit spärl. Stch., gleich der Rispe
wenig drüsig; Blättch. groß, gleichmäßig fein gesägt, unterseits
samtig weichhaarig, grün; Blblätt. schmal elliptisch. Zerstr. in
Norddeutschl., im Osten fehlend.

                                                  _K. hypomálacus_ Focke

-- Sch. kantig, behaart, mit gr., kräftig., kantenständigen u. viel.
kleineren flächenständig. Stch. und Stieldrüsen; Blättch. ungleich
scharf gesägt, anfängl. unterseits graufilzig; Blblätt. rundl. Zerstr.
von Thüringen bis Westfalen

                                                      _R. inféstus_ Whe.

_9._ Blätt. unterseits (besond. in der Jugend) grau- od. weißfilzig

                                                                    _10_

-- Blätt. unterseits grün, selten etwas grauschimmernd

                                                                    _17_

_10._ Blättch. gefingert 5zählig; Sch. kantig, schwach behaart; Rispe
oben gedrungen

                                                                    _11_

-- Blättch. 3- od. fußf. 5zählig

                                                                    _12_

_11._ Endblättch. br. verkehrt-eif. od. rundl., mit aufgesetzter
Spitze; Blblätt. rundl., rosa; Frkn. behaart. Niederrhein, Ostschleswig

              $(_R. polyánthemus_ Lindeberg)$ _R. pulchérrimus_ Neumann

-- Endblättch. elliptisch, l. zugespitzt; Blblätt. eif., weiß; Frkn.
kahl. Bremen, Ostschleswig

                                              _R. gelértii_ Friderichsen

_12._ Sch. mit aus br. Grunde pfrieml. Stch.; Blättch. fein gesägt;
Endblättch. elliptisch od. verkehrt-eif., kurz zugespitzt; Rispe
verlängert, zugespitzt; Stbblätt. griffelhoch od. kürzer; Bltn klein.
Bergwälder, zerstr. im Südwesten.

                                                    _R. cunctátor_ Focke

-- Stbblätt. länger als die Gr.

                                                                    _13_

_13._ Sch. stark zottig behaart; Blätt. meist fußf. 5zählig; Blättch.
ungleich grob gesägt; Bltn anfangs weiß, später Stb. rosa u. Gr. u.
Bltnboden dunkelrot. Zerstr. am linken Rheinufer

                                                _R. erubéscens_ Wirtgen

-- Sch. spärlich behaart, innere Bltnteile nicht dunkelrot werdend

                                                                    _14_

_14._ Sch. dünn, hellgrün, oft oberseits rotbraun anlaufend, mit viel.
kurz., meist rötl. Stch., ohne Stchhöcker; Blätt. meist 3zähl., etwas
lederig, Endblättch. verkehrt-eif., mit kurzer aufgesetzt. Spitze;
Rispe l. und schmal; Bltn stets weiß. Zerstr. von Schleswig bis
Westfalen, südlicher Schwarzwald

                                                    _R. egrégius_ Focke

-- Sch. mit kräftig. Stch. und mehr od. weniger Stchhöckern

                                                                    _15_

_15._ Sch. kantig, oft kahl; Endblättch. meist aus abgerundet. Grunde
verkehrt-eif., kurz zugespitzt; Rispe schmal, gedrungen; Stieldrüsen
der Bltnstiele z. T. die Behaarung weit überragend; Bltn blaßrosa. Sehr
zerstr. von Holstein bis Rheinland, Schwarzwald, Vogesen

                                                  _R. apiculátus_ Wh. N.

-- Rispe kurz und locker, oft sperrig; Endblättch. mit ausgerandetem
Grunde

                                                                    _16_

_16._ Sch. hochbogig, bereift, in der Mitte kantig u. flachseitig;
Blätt. meist fußf. 5zählig; Endblättch. allmähl. zugespitzt. Sehr
zerstr., Königr. Sachsen

                                                  _R. acanthódes_ Hofm.

-- Sch. flachbogig, oben kantig, oft gefurcht; Blätt. 3- bis fußf.
5zählig; Endblättch. kurz zugespitzt. Zerstr. in Süddeutschl.

                                                  _R. caflíschii_ Focke

_17._ Endblättch. eif., verkehrt-eif. od. elliptisch

                                                                    _18_

-- Endblättch. br. herzeif., l. zugespitzt

                                                                    _21_

_18._ Endblättch. allmähl. lang zugespitzt $(vergl. _R. grémlii_ Focke,
4. Gr. _Villicaules_ 12)$.

-- Endblättch. kurz zugespitzt; Stbblätt. die Gr. überragend

                                                                    _19_

_19._ Sch. rundl. bis stumpfkantig, reichl. behaart, mit fast gleichen,
aus br. Grunde kurz pfrieml. Stch. ohne Stchöcker; Endblättch. längl.
verkehrt-eif.; Rispe kurz, sperrig; Bltnstiele mit Stieldrüsen von
verschied. Länge. Sehr zerstr., Schlesien, Posen, Sachsen, Brandenburg,
Schwarzwald

                                                  _R. glaucovírens_ Maaß

  (Nahe verwandt ist _R. anglo-saxónicus_ Gelert.)

-- Sch. kantig, spärl. behaart od. fast kahl, mit Stchhöckern;
Endblättch. schmal elliptisch od. eif.

                                                                    _20_

_20._ Sch. meist auffallend dunkelbraun, fast kahl; Blättch. grob
gesägt; Endblättch. eif.; Bltnstiele angedrückt filzig, mit den Filz
überragend. Stieldrüsen; Bltn hellrosa. Rheinland, Westfalen

                                    _R. melanóxylon_ P. J. M. u. Wirtgen

-- Blättch. gleichmäß. fein gesägt; Endblättch. meist schmal
elliptisch; Bltnstiele mit dicht abstehend. Behaarung und darin
versteckten kurzen Stieldrüsen. Schwarzwald, Vogesen

                                              _R. podophýllos_ P. J. M.

_21._ Sch. kräftig, kantig; Blätt. meist gefingert 5zähl.; Endblättch.
allmähl. zugespitzt; Bltnstiele dünnfilzig. Sehr zerstr. in
Ostdeutschland (vergl. 3. Gr. Candicantes, 3)

                                                  _R. silesíacus_ Weihe

-- Sch. rundl. bis stumpfkantig; Blätt. 3zähl.; Endblättch. groß,
plötzlich in eine l. Spitze verschmälert; Bltnstiele abstehend behaart.
Sehr zerstr., Thüringen, Sachsen, Süddeutschl.

                                                  _R. helvéticus_ Gremli


8. Gruppe _Vestiti_.

_1._ Kz. an der Fr. zurückgeschlagen (nach dem Verblühen oft zuerst
locker abstehend)

                                                                    _2_

-- Kz. an der Fr. abstehend od. aufrecht (zur Blütezeit oft locker
zurückgeschlagen)

                                                                    _6_

_2._ Sch. kantig, rot, locker abstehend behaart, ohne od. mit spärl.
Stieldrüsen und kräftig., gerad. Stch.; Blätt. 5zähl., grob u. ungleich
gesägt; unterseits samtig weichhaarig, grün; Rispe pyramidenf.;
Kz. anfangs locker abstehend; Bltn blaßrosa. Zerstr. in Nord- und
Mitteldeutschland

                                            _R. pyramidális_ Kaltenbach

-- Sch. stumpfkantig od. rundl., verworren behaart od. kurzhaarig, und
dann mit reichl. Drüsen und Stchchen

                                                                    _3_

_3._ Blätt. br., oft rundlich; Sch. violettbraun

                                                                    _4_

-- Blätt. verkehrt-eif. od. elliptisch; Bltn schön rosa

                                                                    _5_

_4._ Sch. dicht verworren behaart; Bltnstiele filzig zottig; Blättch.
unterseits samtig-weichhaarig, oft graufilzig; Rispe oben gleich br.;
Bltn weiß bis lebhaft rosa. Verbreitet im Rheingebiet, Niedersachsen,
Schleswig-Holstein

                                                    _R. vestítus_ Wh. N.

  (Nahe verwandte Kleinarten sind _R. dasýclados_ Kerner u. _R.
  lasióclados_ Focke.)

-- Sch. und Bltnstiele kurzhaarig filzig; Blättch. unterseits
angedrückt weißfilzig; Rispe oben verschmälert; Bltn lebhaft rot,
Rheingebiet

                                                _R. conspícuus_ P. J. M.

_5._ Sch. kantig, braun, dicht verworren behaart, mit spärl.
Stieldrüsen; Blätt. fußf. 5zähl., unterseits samtig weichhaarig, oft
graufilzig; Endblättch. allmähl. kurz zugespitzt; Rispe sehr l. und
schmal; Bltnstiele mit spärl. Stieldrüsen. Holstein, Harz

                                                _R. macrothýrsos_ Lange

  (Hierher auch der süddeutsche _R. festívus_ P. J. M.)

-- Sch. abgerundet kantig, locker kurzhaarig, mit reichl. Stieldrüsen
und Stchch.; Blätt. 3- fußf. 5zählig, unterseits flaumig weichhaarig;
Endblättch. l. zugespitzt; Rispe locker, oft kurz. Nur um Malmedy

                                                    _R. lejeunii_ Wh. N.

_6._ Stchborsten und Stieldrüsen des Sch. zieml. gleichartig, viel
kleiner als die Stch.; Blätt. regelmäßig fein gesägt, unterseits
weichhaarig, grün; Rispe kurz; Bltn blaß- bis lebhaft rosa. Verbreitet
in Westdeutschland

                                                _R. obscúrus_ Kaltenbach

  [Eine Sammelart, welche _R. inscricátus_ P. J. M., _R. rubicúndus_
  P. J. M., und den am weitesten nach Nordost (Nordhannover, Sächs.
  Schweiz) verbreiteten _R. decórus_ P. J. M. (= _R. cruentátus_ P. J.
  M.) umfaßt.]

-- Sch. mit vielen ungleichen Stchborsten und Stieldrüsen

                                                                    _7_

_7._ Sch. oben rotbraun, dicht behaart, mit gedrängt. Stieldrüsen,
Stchborsten und Stch. von verschiedener Länge; Blätt. stets 5zählig;
Endblättch. aus herzf. Grunde br. elliptisch; Bltn u. Stb. lebh. rosa.
Zerstr. im Rheingebiet

                                                  _R. fusco-áter_ Wh. N.

-- Sch. ohne Übergänge zwisch. Stchborsten und größeren Stch.; Blätt.
stets od. z. T. 3zählig; Endblättch. meist eif. oder verkehrt-eif.;
Bltn weiß od. blaßrosa. Zerstr. in Westdeutschl., sonst selten
(Holstein, Schlesien)

                                                      _R. ménkei_ Wh. N.

  (Sammelart, die neben der Hauptart noch _R. bregutiénsis_ A. Kern,
  _R. teretiúsculus_ Kaltenb., _R. hirsútus_ Wirtgen, _R. suavifólius_
  Gremli und _R. macranthélos_ Marsson umfaßt.)


9. Gruppe _Rádulae_.

_1._ Bltnstiele kurzfilzig, mit kurzen, den Filz überragenden
Stieldrüsen; Kz. abstehend

                                                                    _2_

-- Bltnstiele abstehend zottig behaart, mit selten die Haare
überragenden Stieldrüsen

                                                                    _3_

_2._ Sch. kräftig, kantig, gefurcht, kahl od. spärl. behaart; Blätt.
meist 5zählig, ungleich grob gesägt, unterseits dünn graufilzig; Rispe
ausgebreitet, sperrig; Blblätt. klein, blaßrosa; Stbblätt. wenig länger
als die Gr. Zerstr., fehlt im Osten

                                                      _R. rudis_ Wh. N.

-- Sch. schwächlich, rundl., bereift, dicht kurzhaarig; Blätt. meist
3zählig, fein gesägt, fast lederig, unterseits grün; Rispe verlängert,
zugespitzt; Blblätt. klein, weiß; Stb. die Gr. weit überragend. Sehr
zerstr. in Mittel- und Südwestdeutschl., sonst selten

                                                      _R. scaber_ Wh. N.

  (Hierher als Unterart _R. tereticaulis_ P. J. M.)

_3._ Blätt. unterseits (besonders in der Jugend) mehr od. weniger
graufilzig; Kz. zurückgeschlagen

                                                                    _4_

-- Blätt. unterseits grün; Sch. stark behaart

                                                                    _7_

[Illustration: Fig. 500.]

_4._ Sch. und Rispe mit kräftig. Stch. (Fig. 500); alle Blätt. 5zählig

                                                                    _5_

-- Rispe mit schwach. Stch. (Fig. 501); Blätt. teils 3-, teils 5zählig

                                                                    _6_

[Illustration: Fig. 501.]

_5._ Sch. rauh von zahlreichen Stchchen u. Borst., spärl. behaart;
Blättch. ungleich scharf gesägt; Endblttch. i. eine l. Spitze
verschmäl.; Blblätt. br. elliptisch. Verbreitet und z. T. häufig

                                                        _R. rádula_ Whe.

-- Sch. meist dunkelbraun und dicht zottig behaart; Blättch. grob
doppelt gesägt, oft fast eingeschnitten; Endblättch. elliptisch
zugespitzt; Blblätt. längl. Selten. Westfalen $(_R. echinátus_ Lindley)$

                                                _R. discérptus_ P. J. M.

_6._ Sch. locker behaart, mit viel. kurz. Stieldrüsen u. zieml.
kräftig. Stch.; Blätt. unterseits kurzhaarig-weißfilzig, später
abblassend; Rispe lang, nach oben verschmälert und blattlos; Bltnstiele
mit sicheligen Stch. Harz, Süddeutschl. $(_R. indusiátus_ Focke)$

                                              _R. macrostáchys_ P. J. M.

-- Sch. ziemlich dicht behaart, mit viel. kurz. Stieldrüsen,
Stchborsten und schwach. Stch.; Blätt. anfangs unterseits durch dünnen,
lockeren Filz grau; Endblättch. eif. od. elliptisch, l. zugespitzt;
Rispe oft bis oben durchblättert; Bltnstiele nadelstachelig; Stbblätt.
wenig länger, oft kaum so lang wie die Gr. Zerstr. in Westdeutschl.,
Schleswig.

                                                    _R. foliósus_ Wh. N.

  (Hierher als Unterart _R. sáltuum_ Focke.)

_7._ Sch. stumpfkantig, mit mäßig kräftigen Stch.; Blätt. teils 3-,
teils 5zählig, gleichmäßig sägezähnig, äußere Seitenblättch. oft
sehr kurz gestielt; Endblättch. verkehrt-eif., zugespitzt; Bltnstand
kurz, ob. traubig, flachgipfelig; Kz. zurückgeschlagen; Blblätt.
schmal elliptisch, rosa. Niedrig. Bergland in Süd- und Westdeutschl.;
Niederschlesien, Sachsen

                                                _R. corymbósus_ P. J. M.

-- Blätt. ungleich grob gesägt; Blblätt. meist weiß, seltener blaßrosa

                                                                    _8_

_8._ Sch. stumpfkantig, oben gefurcht, mit zahlreichen, kräftigen
Stch.; Blätt. meist 5zählig; Blättch. unterseits dicht kurzhaarig;
Endblättch. meist am Grunde abgerundet, verkehrt eif. bis rundl.
elliptisch, mit aufgesetzter, oft l. Spitze; Rispe lang, locker, mit
sperrigen Ästen; Kz. graufilzig; Bltn weiß od. blaßrosa. Im Gebiet
selten. (Schleswig; bei St. Johann a. Saar)

                                            _R. babingtónii_ Bell Salter

-- Sch. rundl., an der Spitze oft kant., mit kurz., schwach. Stch.;
Endblättchen mit herzf. Grunde; Bltn stets weiß; Kz. graugrün, weiß
berandet

                                                                    _9_

_9._ Sch. unten rundl., oben flachseitig, kantig; Blätt. meist fußf.
5zählig; Blättch. unterseits spärlich und anliegend behaart, meist
mit abwärts geneigten Zähnen; Endblättch. meist herz-eif., allmähl.
l. zugespitzt; Rispe l., sperrig; Gr. oft rötlich. Verbreit. in
Nordwestdeutschl., sonst selt.

                                                    _R. pállidus_ Wh. N.

  (Nahe verwandt ist der rheinische _R. fuscus_ Wh. N., der sich durch
  schmale, oben gedrungene Rispe mit kurzen Bltnstielen und oft rote
  Bltnfarbe unterscheidet.)

-- Sch. rundl., oben mitunter kant.; Blätt. teils 3-, teils 5zählig;
Blättch. breit, sich oft mit den Rändern deckend, unterseits locker
kurzhaarig; Endblättch. meist rundl., zieml. kurz zugespitzt; Rispe
oben gedrungen, dicht; Stb. mitunter kürzer als die grün. Gr. Zerstr.,
Westdeutschl.

                                                  _R. thyrsiflórus_ Whe.


10. Gruppe _Koehleriáni_ (Hystrices).

_1._ Sch. dicht abstehend behaart (vergl. _R. fusco-áter_ Wh. N. 8. Gr.
Vestiti, 7).

-- Sch. kahl od. behaart

                                                                    _2_

_2._ Rispe locker und kurz $(bei R. lejēūnii sind die am Grunde des
Sch. entspring. Rispen oft verläng., dann aber stets nach oben zu stark
verschmäl.)$

                                                                    _3_

-- Rispe verlängert, nach oben zu wenig verschmälert

                                                                    _5_

_3._ Sch. locker behaart, mit geraden Stch.; Bltnstiele l. und dünn,
abstehend kurzhaarig, mit ebenso l. Stieldrüsen (vergl. _R. lejēūnii_
8. Gr. Vestiti, 5).

-- Schstch. z. T. hakig; Stieldrüsen z. T. länger als die Behaarung

                                                                    _4_

_4._ Sch. kahl od. spärlich behaart; Endblättch. aus herzf. Grunde
rundl. od. br. elliptisch; Rispenachsen filzig-kurzhaarig mit
Nadelstch.; Bltn lebhaft rosa; Stbblätt. länger als die Gr. Zerstr. im
Rheingebiet

                                                    _R. rosáceus_ Wh. N.

-- Sch. locker behaart; Endblättch. eif. od. elliptisch, am Grunde
abgerundet od. seicht herzf.; Rispenachsen locker zottig, mit
kräftigen, ungleichen, teils gekrümmten Stch.; Bltn weiß; Stbblätt.
etwa griffelhoch. Zerstr., Rheinprovinz bis westl. Niedersachsen

                                                  _R. pygmaeópsis_ Focke

_5._ Blblätt. meist weiß, seltener blaßrosa

                                                                    _6_

-- Blblätt. lebhaft rosa

                                                                    _7_

_6._ Sch. spärl. behaart (Fig. 490); Blätt. meist 5zählig, unterseits
weichhaarig; Endblättch. aus br., oft herzf. Grunde elliptisch
zugespitzt; Kz. nach der Blüte zurückgeschlagen. Verbreitet in
Mitteldeutschl., sonst zerstr., in der Ebene selten

                                                    _R. koehléri_ Wh. N.

  (Eine formenreiche Art, zu der _R. reutéri_ Mercier, _R. baváricus_
  Focke und _R. hóstilis_ Focke zu zählen sind.)

-- Sch. stark behaart; Blätt. 3- bis 5zählig, unterseits dünnhaarig;
Endblättch. aus gestutztem Grunde elliptisch; Kz. nach der Blüte
aufrecht; Bltn stets weiß. Zerstr. in Schlesien und Sachsen

                                                    _R. aprícus_ Wimmer

  (Hierher _R. mikánii_ Köhler.)

_7._ Sch. mit zahlreich. Stieldrüsen, die größeren Stch. kräftig,
lanzettl.; Blätt. meist 5zählig; Blättch. meist schmal; Kz. graugrün,
zottig drüsig, nach der Blüte abstehend od. aufgerichtet; Stbblätt.
länger als die Gr. Zerstr. in Nordwestdeutschl.; die Hauptform selten

                                                    _R. hystrix_ Wh. N.

  (Formenreiche Art, zu der _R. adornátus_ Focke u. _R. fuckélii_
  Wirtgen gehören.)

-- Sch. mit zerstreut. Stieldrüsen, die groß. Stch. kräftig, schlank,
lanzettl.-pfriemlich; Blätt. 3-5zählig; Kz. grau- bis weißfilzig,
rotdrüsig, nach der Blüte aufrecht, den Frgrund umfassend; Stbblätt.
anfangs griffelhoch, dann kürzer. Sehr zerstr. in Süddeutschl.

                                                  _R. pilocárpus_ Gremli


11. Gruppe _Glandulósi_.

_1._ Größere Schstch. br., kräftig; Kz. während der Reife abstehend od.
zurückgeschlagen

                                                                    _2_

-- Alle Schstch. schmal, pfriemlich bis borstig; Kz. die reifende Fr.
umfassend (Fig. 502)

                                                                    _6_

_2._ Sch. nach oben zu kantig, grün; größere Schstch. aus br. Grunde
sichelig rückwärts gebogen, zahlreich; Blätt. meist 3zählig, unterseits
dicht anliegend behaart; Endblättchen elliptisch, nach dem gestutzten
Grunde zu verschmälert, mit langer, scharfer Spitze; Seitenblättchen
oft 2lappig; Blütenstand schmal, traubig, vor dem Aufblühen nickend;
Bltnstiele mit zahlr., den Filz überragend. Stieldrüsen; Bltn weiß.
Mittel- und Nordwestdeutschland, z. T. häufig, sonst selten

                                                  _R. schleichéri_ Whe.

-- Schstch. gerade, seltener schwach gekrümmt; Bltnstand ausgebreitet,
zusammengesetzt

                                                                    _3_

_3._ Blättch. aus herzf. Grunde rundlich; Bltnstand flachgipfelig;
Stieldrüsen der Bltnstandsachsen meist in der abstehenden Behaarung
verborgen

                                                                    _5_

-- Blättch. eif. bis verkehrt-eif.; Bltnstand nach oben verschmälert;
Stieldrüsen der Bltnstandsachsen die kurze Behaarung mehr od. weniger
überragend

                                                                    _4_

[Illustration: Fig. 502.]

_4._ Nebenblätt. zieml. hoch am Blattstiel sitzend; Blättch. unterseits
weichhaarig; Endblättch. mit aufgesetzter Spitze; Bltnstand etwas
sperrig, oben kaum verschmälert; Kz. außen grün, dicht stieldrüsig und
stchborstig. Sehr zerstr.; Holstein. Harz, Südwestdeutschl.

                                                  _R. humifúsus_ Wh. N.

  (Eine verwandte Kleinart ist _R. saxícolus_ P. J. M.)

-- Nebenblätt. tief am Blattstiel sitzend; Endblättch. kurz zugespitzt.
(Vergl. _R. thyrsiflórus_ Whe. N. 9. Gr. Radulae, 9.)

_5._ Sch. oben gefurcht, spärl. behaart, etwas bereift, mit fast
gleichen Stch.; Blätt. teils 3-, teils 5zählig; Blättch. ungleich
grob gesägt; Endblättch. aus meist abgerundet. Grunde längl. eif. od.
elliptisch, allmähl. l. zugespitzt; Bltn weiß. Südl. Bayern

                                                    _R. métschii_ Focke

-- Sch. oben stumpfkantig, nicht gefurcht, locker bis dicht behaart,
mit ungleichen Stch., oft mit kleinen Stchhöckern; Blätt. meist fußf.
5zählig; Blättch. ungleich scharf gesägt; Endblättch. aus meist herzf.
Grunde längl. od. elliptisch, allmähl. l. zugespitzt; Bltn weiß od.
blaßrosa. Fehlt in Norddeutschl., sonst zerstr.

                                                _R. víridis_ Kaltenbach

  (Eine Sammelart, zu der _R. incúltus_ Wirtgen u. _R. flaccidifólius_
  P. J. M. gehören.)

_6._ Stbblätt. deutlich länger als die stets grünl. Gr.

                                                                    _7_

-- Stbblätt. kaum so lang oder kürzer als die oft roten Gr.

                                                                    _8_

_7._ Sch. in der Sonne braunrot, bereift, spärlich behaart (vergl. Fig.
491); Blätt. 3zählig; Blättch. groß, fast gleich, gleichmäßig fein
gesägt, unterseits schwach behaart; Endblättch. elliptisch, plötzl.
zugespitzt; Bltnstiele u. Kelche von reichl. Stieldrüsen rötl.; Bltn
zieml. groß; Blblätt. spatelig. Ausgeprägte Waldpflanze, verbreitet

                                                  _R. bellárdii_ Wh. N.

-- Sch. oft reichlich behaart; Blätt. 3-, seltener 5zählig; Blättch.
zieml. grob und besonders vorn ungleich grob gesägt, unterseits auf
den Nerven weichhaarig; Endblättch. meist br. elliptisch, allmähl.
zugespitzt; Bltn zieml. klein; Blblätt. schmal. Verbreitet in
Bergwäldern, in der Ebene fast fehlend (Schleswig)

                                                    _R. hirtus_ W. u. K.

  (Eine der formenreichsten Arten, zu welcher _R. hercýnicus_ G. Braun
  gehört, und von der auch die folgenden, nahe verwandten Arten nicht
  immer leicht zu unterscheiden sind.)

_8._ Sch. u. Bltnstand stark rotdrüsig; Stb. wenigreihig, oft einreihig

                                                                    _9_

-- Sch. u. Bltnstand blaßdrüsig; Stbblätt. stets mehrreihig

                                                                    _10_

_9._ Sch. u. Bltnstand mit zahlreich. schwarzroten Drüsen; Blättch.
meist 3zählig, ungleich grob gesägt; Endblättch. elliptisch, nach dem
Grunde verschmälert, zugespitzt; Gr. rot oder doch am Grunde rötl. In
Bergwäldern verbreitet.

                                                  _R. guenthéri_ Wh. N.

  (Nahe verwandt ist _R. kaltenbáchii_ Metsch mit längeren Stb.)

-- Sch. u. Bltnstand mit zahlr. rötl. Stieldrüsen; Blättch. ziemlich
fein und scharf gesägt; Endblättch. breit elliptisch od. fast rundl.,
plötzl. l. zugespitzt; Gr. grünlichweiß. Vorberge der Alpen, Lausitzer
Mittelgebirge

                                                      _R. bayéri_ Focke

_10._ Sch. u. Bltnstand mit blaßroten Stieldrüsen; Blätt. 3- bis fußf.
5zähl., bläulichgrün; Endblättch. längl. verkehrt-eif., l. zugespitzt;
Bltnstiele mit vielen, den Filz kaum überragenden Stieldrüsen;
Stbblätt. etwa so hoch wie die grünlich. Griffel; Frkn. kahl.
Verbreitet in Bergwäldern, in der Ebene selten (Posen, Schleswig)

                                                        _R. serpens_ Wh.

  (Hierher _R. divexirámus_ P. J. M.)

-- Sch. u. Bltnstand mit bleichen od. gelbl. Stieldrüsen; Blätt.
3zähl., selten unvollkommen 5zählig, trübgrün; Endblättch.
rhombisch-elliptisch, zieml. l. zugespitzt; Stbblätt. kürzer als die
Gr.; Frkn. filzig. Bergwälder in Süddeutschland, blüht schon im Juni

                                            _R. chlorostáchys_ P. J. M.

  (_R. brachyándrus_ Gremli.)


12. Gruppe _Corylifólii_.

_1._ Sch. bogig, kletternd od. kriechend, nach oben zu kantig, meist
bereift und oft spärl. behaart, meist mit einzelnen, seltener ohne od.
mit zahlr. Stieldrüsen; Blätt. 5zähl., selten mit 3zähligen gemischt;
äußere Blättch. ~sitzend~ od. ~kaum gestielt~ (Fig. 489); Kz. abstehend
od. aufgerichtet; Gr. mitunter rötl.; Fr. meist mattschwarz, oft
fehlschlagend. Meist früh blühend (vom Juni an). Verbreitet, besond. in
Norddeutschl., stellenweise sehr häufig und gern in der Nähe der Dörfer
und des Kulturlandes (R. milliformis Friderichsen und Gelert)

                                                _R. corylifólius_ Smith

  Eine Sammelart, die eine große Zahl von Kleinarten und Formen
  umfaßt, die als Mittelformen zwischen _R. caesius_ L. u. den übrigen
  Brombeeren betrachtet werden können.

  Die wichtigsten sind: _R. warmíngii_ G. Jensen, _R. máximus_
  Marsson, _R. nemorósus_ Hayne, _R. dissímulans_ Lindebg., _R.
  láschii_ Focke, _R. góthicus_ Friderichsen, _R. wahlbérgii_ Arrhen.,
  _R. serrulátus_ Lindebg., _R. oreogíton_ Focke, _R. orthacánthus_
  Wimmer, _K. oreádes_ P. J. M., _R. chlorophýllus_ Gremli. Die
  drüsenärmeren Arten werden oft als _R. dumetórum_ Whe. zusammengefaßt.

-- Sch. niederliegend, rundl., bereift, fast immer kahl, mit kurzen,
schwachen Stch. u. oft mit kurz. Stieldrüsen; Blätt. 3zählig; Bltnstand
kurz u. flachgipfelig; Kz. aufgerichtet, die Fr. umfassend; Bltn stets
weiß; Gr. grünl.; Frkn. kahl; Fr. wenig- u. großpflaumig, blau bereift.
Verbreitet.

                                              Kratzbeere, _R. cæsius_ L.


7. _Fragária_ L., Erdbeere. XII.

_1._ Kelch der Fr. angedrückt; Bltn gelblichweiß; Stengel und
Blattstiele abstehend, seitenst. Bltnstiele anliegend behaart;
Blättchen beiderseits seidenhaarig, mittl. kurz gestielt $(nur bei der
Var. _hagenbachiána_ F. Schultz lang gest.)$. 5. 6. Sonnige Hügel,
Gebüsche, zerstr. $(_F. collína_ Ehrh.)$

                                    Knackelbeere, _F. víridis_ Duchesne

-- Kelch zur Frzeit abstehend od. zurückgeschlagen; Bltn weiß

                                                                    _2_

_2._ Stengel, Blatt- und Bltnstiele abstehend behaart; Blättchen alle
kurz gestielt. H. 15-30 cm. 5. 6. Wälder, Gebüsche, stellenweise $(_F.
elátior_ Ehrh.)$

                                        Zimt-E., _F. moscháta_ Duchesne

-- Behaarung der Stengel, Blatt- und Bltnstiele wie bei F. viridis;
seitl. Blättch. sitzend. H. 5-10 cm. 5. 6.

                                                  Wald-E., _F. vesca_ L.

  In Gärten werden besonders folgende Abarten gezogen: _Ananas-E._ (_F.
  grandiflóra_ Ehrh.); _Scharlach-E._ (_F. virginiána_ Ehrh.) und die
  _Chili-E._ (_F. chiloénsis_ Ehrh.).


8. _Potentilla_ L., Fingerkraut. XII.

_1._ Stengel holzig; Bltn gelb; Blättchen unterseits seidenhaarig.
Zierstrauch

                                    Strauchartiges F., _P. fruticósa_ L.

-- Stengel krautig

                                                                    _2_

_2._ Bltn weiß

                                                                    _19_

-- Bltn gelb

                                                                    _3_

_3._ Blätt. 3-5zählig gefing. $(nur bei _P. norvegica_ die unteren
selten 2-3paarig gefiedert.)$

                                                                    _5_

-- Blätt. gefied., höchstens die obersten 3zählig

                                                                    _4_

_4._ Stengel rankenart., kriechend; Blätt. unterbrochen gefied.;
Blättchen tief eingeschnitten; Blblätt. doppelt so lang als der Kelch.
5-7. Wege, Triften, gemein

                                              Gänse-F., _P. anserína_ L.

-- Stengel niederliegend od. fast aufrecht; Blätt. einfach gefiedert;
Blblätt. kürzer als der Kelch, hellgelb. 6-10. Feuchte Sandplätze,
Teichränder, zerstr.

                                            Liegendes F., _P. supína_ L.

_5._ Außer den blütentragenden Stengeln keine Blätterbüschel vorhanden;
Blkr. kürzer als der Kelch; Stengel rauhhaarig, aufrecht, gabelsp.;
Blätt. meist 3zählig. 6. 7. Feuchte Orte, Ufer

                                      Norwegisches F., _P. norvégica_ L.

-- Außer den blütentragend. Stengeln gestielte Blätterbüschel
vorhanden; Blblätt. nur bei $_P. intermédia_ und _canéscens_$ (meist)
kürzer als der Kelch

                                                                    _6_

_6._ Bltnteile 5- (selten 4-)zählig

                                                                    _8_

-- Bltnteile 4zählig

                                                                    _7_

_7._ Stengel niederliegend, rankenart., oft wurzelnd, oberwärts
ästig; Blätt. 3zählig od. die unt. 5zählig; Nebenblätt. ungeteilt od.
2-5zähnig. 6-8. Feuchte Wälder

                                Gestrecktes F., _P. procúmbens_ Sibthorp

-- Stengel aufsteigend, nicht wurzelnd; Blätt. 3zählig, die unt. 3- od.
5zählig; Nebenblätt. groß, tief 3 bis vielsp. 6-10. Wälder, Triften,
gemein $(_Tormentilla erécta_ L.)$

                                        Blutwurz, _P. silvéstris_ Necker

_8._ Stengel ausläuferart., niederliegend, einfach; Blätt. 5zählig,
alle gestielt; Bltn ansehnlich (ca. 1½ cm breit), zu 1-2. 5-8.
Wegränder, Wiesen, häufig

                                        Kriechendes F., _P. reptans_ L.

-- Stengel aufrecht od. niederliegend, aber nicht ausläuferart. am
Boden umherkriechend; Bltn zu mehr., in Trugdolden

                                                                    _9_

_9._ Blühende Stengel entspringen seitlich aus den Blattachseln einer
von der Grundachse erzeugten grundst. Rosette

                                                                    _14_

-- Blühende Stengel entspringen nicht aus den Blattachseln einer
grundst. Rosette, sondern bilden die unmittelbare Fortsetzung der
Grundachse, die außerdem noch Blätterbüschel treibt

                                                                    _10_

_10._ Blätt. beiderseits grün; Stengel steif aufrecht, langhaarig, nie
flaumig od. holzig. H. 30-70 cm

                                                                    _13_

-- Blätt. unterseits grau- od. weißfilzig; Stengel aufstrebend od.
niederliegend, selten vom Grunde an aufrecht und dann flaumig filzig

                                                                    _11_

_11._ Blätt. am Rande umgerollt, meist 5zählig, unten weißfilzig;
Stengel aufsteigend, filzig. 6-10. Trockene Orte, Wegränder

                                            Silber-F., _P. argéntea_ L.

-- Blätt. am Rande nicht umgerollt, unterseits dünn graufilzig

                                                                    _12_

_12._ Stengel niederliegend, im Kreise ausgebreitet; unt. Blätt.
5zählig; Frstiele abstehend od. zurückgekrümmt. $(Ändert vielfach
ab, z. B.: unt. Blätt. meist 7zählig; Blättch. jederseits 4-7zähnig;
Außenkelch oft gezähnt = _P. silesíaca_ Üchtritz.)$ 5. 6. Sandige Orte,
Hügel, Dünen, Wegränder. $(_P. wiemanniána_ Günther u. Schummel)$.

                                            Hügel-F., _P. collína_ Wibel

-- Stengel mehr aufrecht, filzig und zugleich von längeren Haaren
zottig; Blätt. meist 5zählig; Frstiele aufrecht; Fr. eif., runzlig. 6.
7. Sonnige Hügel, sehr zerstr.

                                        Graues F., _P. canéscens_ Besser

  Zuweilen verschleppt findet sich _P. intermédia_ L., mit fast
  aufrechtem, unterhalb der Mitte verzweigtem Stengel, beiderseits
  zottigen, grünen od. unterseits graufilzigen (_P. heidenrēīchii_
  Zimmeter) Blätt. und flügelig gekielter Fr.

_13._ Unt. Blätt. 5-7zähl.; Stengel von längeren, am Grunde verdickten
Haaren und kurzen Drüsenhaaren rauh; Fr. mit geflügeltem, bleicherem
Kiele. 6. 7. Sonnige Hügel, Waldränder, sehr zerstr., auch angepfl.

                                            Aufrechtes F., _P. recta_ L.

-- Blätt. meist 5zählig; Blättch. längl.-lanzettl., langhaarig;
Stengel von längeren und kürzeren Haaren rauh; Fr. mit sehr schmalem,
geschärftem Kiele. 6. 7. Sonnige Hügel, Thüringen und Rheingegend

                                        Behaartes F., _P. pilósa_ Willd.

_14._ Untere Blätt. 7-9-, selten 5zählig; Stengel wagerecht abstehend
behaart

                                                                    _18_

-- Untere Blätt. meist 5-, selten 7zählig; Stengel anliegend od.
aufrecht abstehend behaart

                                                                    _15_

_15._ Blätt. beiderseits nebst dem Stengel graufilzig und außerdem
zuweilen mit längeren, aufrecht abstehenden Haaren besetzt. 4. 5.
Sandige, trockene Orte. Fehlt in Nordwestdeutschl., in der Rheinprovinz
nur bei Kreuznach

                                      Sand-F., _P. arenária_ Borkhausen

-- Blätt. behaart, besonders auf den Adern und am Rande, aber nicht
filzig

                                                                    _16_

_16._ Bltn etwa 1 cm breit; unt. Blätt. 5- und 7zählig, gelbgrün;
Nebenblätt. der grundst. Blätt. linealisch; Frstiele aufsteigend,
an der Spitze gekrümmt. 3-5. Hügel, Waldränder, meist häufig, im
nördlichen Gebiet selten oder fehlend

                                          Frühlings-F., _P. verna_ Roth

-- Bltn doppelt so groß; Nebenblätt. der grundst. Blätt. eif.-lanzettl.

                                                                    _17_

_17._ Blättch. am Rande und unterseits auf den Adern dicht
seidenhaarig, sonst kahl, auf jed. Seite m. 3 spitz. Zähn. u. kleiner.
Endzahn. 6. 7. Riesengeb., Sudeten.

                                                  Gold-F., _P. āūrea_ L.

-- Blättch. am Rande und unterseits auf den Adern abstehend behaart
(aber nicht seidig glänzend); Blättchen stumpf gesägt, der Endzahn
nicht kleiner. 7. Hoheneck im Elsaß, Alpen

                              Salzburger F., _P. salisburgénsis_ Haenke

_18._ Stengel oft rötlich, meist kürzer als die grundst. Blätt.,
schlaff, vom Grunde an verzweigt; Blättch. meist gestutzt; Frstiele
zurückgekrümmt. H. 8-15 cm. 5. 6. Waldränder, Hügel, Abhänge

                                          Glanzloses F., _P. opáca_ Roth

-- Stengel grün, die grundst. Blätt. weit überragend, kräftig, von der
Mitte an verzweigt; Blätt. meist 7zählig; Frstiele aufrecht. H. 15-30
cm. 5. 6. Thüringen, Bayern

                                  Sieben-F., _P. thuringíaca_ Bernhardi

_19._ Untere Blätt. gefied., obere 3zählig. H. 30-50 cm; Frchen kahl.
5-7. Trockene Wälder, sehr zerstr., im nordwestl. Gebiete fehlend

                                            Felsen-F., _P. rupéstris_ L.

-- Blätt. 3-5zählig; Frchen am Nabel behaart

                                                                    _20_

_20._ Untere Blätt. 5zählig; Blättch. längl.-lanzettl., unterseits
seidenhaarig, oberseits kahl. 5. 6. Trockene Waldränder, zerstr.

                                                Weißes F., _P. alba_ L.

-- Untere Blätt. 3zählig; Blättch. eif. od. rundlich

                                                                    _21_

_21._ Äußere Kelchzipfel kaum halb so lang als die inneren; Blblätt.
so lang od. länger als der Kelch; Stbfäden viel schmäler als die
Stbbeutel. 3-5. Waldränder, buschige Hügel, sehr zerstr. $(_P.
fragariástrum_ Ehrhart)$

                                        Erdbeer-F., _P. stérilis_ Garcke

-- Äußere Kelchzipfel fast ebenso lang als die inneren; Kelchblätt.
innen am Grunde rot; Blblätt. so lang od. etwas kürzer als der Kelch;
Stbfäden fast so breit als die Stbbeutel. 4. 5. Rheingegend, Pfalz,
Vogesen

                                  Rheinisches F., _P. micrántha_ Ramond

  Bastarde: _P. reptans_ × _silvestris_, _P. procumbens_ × _reptans_
  u. a.


9. _Cómarum_ L., Blutauge. XII.

Fiederblättch. scharf gesägt, oberseits dunkel-, unterseits
bläulichgrün. 6. 7. Sumpfige Stellen

                                                        _C. palústre_ L.


10. _Sibbáldia_ L., Sibbaldie. V.

Stengel niederliegend od. aufsteigend; Blättch. vorn meist 3zähnig;
Bltn gelb. 6. 7. Nur am Hoheneck im Elsaß

                                                      _S. procúmbens_ L.


11. _Alchemílla_ L., Frauenmantel. IV.

_1._ Blätt. handf. 3teilig, am Grunde keilf., mit vorn eingeschnittenen
Zipfeln (Fig. 503); Bltn geknäuelt. 5-10. Äcker, nicht selten

                                        Acker-F., _A. arvénsis_ Scopoli

-- Blätt. 7-9lappig od. hand. 5-7teilig; Bltn in Rispen

                                                                    _2_

[Illustration: Fig. 503.]

_2._ Unt. Blätt. bis auf den Grund 5-7teilig; Zipfel keilf., unterseits
seidenhaarig glänzend. 6-8. An Felsen der höheren Gebirge

                                                Alpen-F., _A. alpina_ L.

-- Untere Blätt. höchstens bis zur Mitte gespalt.

                                                                    _3_

[Illustration: Fig. 504.]

_3._ Blattzipfel ringsum gesägt, unt. Blätt. nicht bis zur Mitte
gespalten (Fig. 504). 5-10. Wiesen, Wälder, häufig

                                            Wiesen-F., _A. vulgáris_ L.

-- Blattzipfel am Grunde ganzrand.; untere Blätt. bis zur Mitte
geteilt. 7. Riesengebirge.

                                        Gespalt. F., _A. fissa_ Schummel


12. _Sanguisórba_ L., Wiesenknopf. IV.

Alle Bltn mit Stbblätt. und Stempel; Köpfchen eif.-längl. (Fig. 505),
dunkelbraun; Fiederblättch. herzf.-längl. 6-8. Wiesen

                                          Großer W., _S. officinális_ L.

[Illustration: Fig. 505.]

Obere Bltn des Köpfchens mit Stempeln, die unt. mit Stbblätt.; Köpfchen
kugelig (Fig. 506), erst grün, dann rötlich; Blättch. rundl. od.
eif.-längl. 5-7. Trockene Hügel

                                          Kleiner W., _S. minor_ Scopoli

[Illustration: Fig. 506.]


13. _Agrimónia_ L., Odermennig. XI.

_1._ Blättch. unterseits nur auf den Nerven zerstr. steifhaarig;
Frbecher der ganzen Länge nach gefurcht; Stacheln am Grunde des
Frbechers nach oben gerichtet, dicht zusammenneigend. 7. Nur in
Ostpreußen.

                                      Behaarter O., _A. pilósa_ Ledebour

-- Blättch. unterseits kurz grauhaarig, längl. bis längl.-lanzettl.

                                                                    _2_

_2._ Frbecher verkehrt-kegelf., der ganz. Länge nach tief gefurcht,
äußere Stacheln weit abstehend (Fig. 507). 6-8. Wegränder, buschige
Hügel, verbreitet

                                          Kleiner O., _A. eupatória_ L.

[Illustration: Fig. 507.]

-- Frbecher halbkugelig-glockig, nur bis zur Mitte seicht gefurcht,
äußere Stacheln zurückgeschlagen (Fig. 508). 6-8. Waldränder, Gebüsche,
sehr zerstr.

                                          Großer O., _A. odoráta_ Miller

[Illustration: Fig. 508.]


14. _Rosa_ L., Rose. XII.

_1._ Stacheln des Schößlings ungleich, gerade od. gekrümmte derbere mit
borsten- od. nadelf. untermischt

                                                                    _18_

-- Stacheln des Schößlings ziemlich gleich, gerade od. gebogen $(bei
_R. rubiginosa_ und _R. elliptica_ auch ungleich)$

                                                                    _2_

_2._ Griffel zu einem Säulchen von der Länge der Stbblätt. verwachsen

                                                                    _17_

-- Griffel meist als kurzes Köpfchen hervorragend, viel kürzer als die
Stbblätt. $(nur bei _R. micrantha_ und _R. agrestis_ verläng.)$

                                                                    _3_

_3._ Blättch. unterseits mehr oder weniger drüsig, zuweilen nur auf den
Nerven. $(Bei einigen Arten finden sich die Drüsen in der Behaarung
versteckt)$

                                                                    _8_

-- Blättchen unterseits drüsenlos. $(Von _R. tomentella_ und _R.
tomentosa_ kommen auch drüsenlose Formen vor)$

                                                                    _4_

_4._ Blättchen unterseits behaart

                                                                    _7_

-- Blättchen völlig kahl

                                                                    _5_

_5._ Kelchzipfel ungeteilt, höchstens die äußeren etwas gezähnt;
Blättch. schwach keilf., wie die Zweige blau bereift und rötl.
überlaufen; Blkr. klein, rosa; Fr. langgestielt, kugelig. 7. Alpen,
Schwarzwald, Vogesen, auch oft angepfl.

                                Rotblättrige R., _R. rubrifólia_ Villars

-- Kelchzipfel fiederspalt.

                                                                    _6_

_6._ Bltnstiele länger als die Deckblätt.; Kelchzipfel
zurückgeschlagen, vor der Frreife abfallend; Blkr. hellrosa, seltener
weiß. Sehr veränderlich. 6. Waldränder, Hecken, gemein

                                              Hundsrose, _R. canína_ L.

-- Bltnstiele kürzer als die Deckblätt.; Kelchzipfel aufrecht, erst
bei der Frreife abfallend; Griffel in einem weißwolligen Köpfchen. 6.
Wegränder, Abhänge, zerstr.

                                      Blaugrüne R., _R. glauca_ Villars

_7._ (4.) Griffel dicht weißwollig; Bltn in den breit. Deckblätt.
versteckt; Kelchbl. abstehend bis aufrecht, spät abfallend; Fr.
bereift. 6. Zerstr.

                                Lederblättrige R., _R. corlifólia_ Fries

-- Griffel schwach behaart od. kahl; Bltnstiele wenigstens doppelt
so lang als die Deckblätt.; Kelchblätt. zurückgeschlagen, frühzeitig
abfallend. 6. Verbreitet

                                    Hecken-R., _R. dumetórum_ Thuillier

_8._ (3.) Bltnstiele mit gestielten Drüsen besetzt

                                                                    _12_

-- Bltnstiele kahl, selten spärlich drüsig

                                                                    _9_

_9._ Blättch. unterseits auf d. Nerven wenigdrüsig, klein, rundl. od.
eif., a. Grunde abgerund., dopp. gesägt, m. breit. drüsentragend.
Zähnen; Griffel wollig; Fr. klein, fast kugelig. 6. Im mittl. u. südl.
Gebiet, zerstr.

                                        Flaum-R., _R. tomentélla_ Leman

-- Blättch. unterseits reichdrüsig, verkehrt-eif. bis lanzettl., am
Grunde mehr oder weniger keilförmig, mit schmalen, spitzen Zähnen

                                                                    _10_

_10._ Griffel verlängert, kahl oder wenig behaart; Kelchzipfel sehr
schmal, später zurückgeschlagen, früh abfallend; Bltnstiele länger als
die Fr.; Blkr. weißlich; Äste verlängert, dünn. 6. Wie vor.

                                            Acker-R., _R. agréstis_ Savi

-- Griffel in einem kurzen, meist wolligen Köpfchen; Bltnstiele kurz,
höchstens so lang als die Fr. Gedrungene Sträucher mit dichtstehenden
Zweigen

                                                                    _11_

_11._ Kelchzipfel zurückgeschlagen; Blättch. eif.-längl., am Grunde
schwach keilig, oberseits oft mit größeren, leicht abfallend.,
unterseits mit staubart. feinen Drüsen; Blkr. klein, lebhaft rosa. 6.
Selten

                                  Nelken-R., _R. caryophyllácea_ Besser

-- Kelchzipfel aufgerichtet; Blättch. verkehrt-eif., von der Mitte an
scharf gesägt, unterseits mit kurz gestielten Drüsen; Blkr. weißlich
oder blaßrosa. 6. Süd- und Mitteldeutschl. bis Thüringen und Schlesien.
$(_R. gravéolens_ Grénier)$

                                  Elliptische R., _R. ellíptica_ Tausch

_12._ (8.) Stacheln meist kräftig, vom Grunde an sichelförmig gekrümmt;
Blättch. klein, starkriechend

                                                                    _16_

-- Stacheln gerade od. leicht gekrümmt, lang; Blättch. ziemlich groß

                                                                    _13_

_13._ Kelchblätt. nach der Blütezeit zurückgeschlagen, abfällig;
Blättch. kahl, starr, lebhaft grün, unterseits auf den starken Nerven
drüsig; Blkr. groß, lebhaft rosa. 6. Im südl. und mittl. Gebiet zerstr.
$(_R. jundzíllii_ Besser)$

                                  Rauhblättr. R., _R. trachyphýlla_ Rau

-- Kelchblätt. nach der Blütezeit aufgerichtet od. abstehend, meist
bleibend; Blättch. beiderseits behaart, graugrün

                                                                    _14_

_14._ Stacheln schwach gebogen; Blkr. blaßrosa; Kelchblätt. vor
der Frreife abfallend; Blättch. grob doppelt gesägt, unterseits
graufilzig; Fr. aufrecht. $(Ändert ab: Blättch. 3fach drüsig gezähnt,
weißgraufilzig, unterseits reichdrüsig; Kelch lange bleibend = _R.
venústa_ Scheutz)$ 6. Verbreitet

                                          Filz-R., _R. tomentósa_ Smith

-- Stacheln völlig gerade; Bltn lebhaft rosa; Fr. nickend

                                                                    _15_

_15._ Fr. groß, kugelig, weichstachelig; Blättch. groß, unterseits
filzig. 6. Der Fr. wegen oft angepfl.

                                        Apfel-R., _R. pomífera_ Herrmann

-- Fr. kleiner, nicht weichstachelig; Blättch. kleiner, dicht
weichhaarig. 6. 7. Selten

                                            Weiche R., _R. mollis_ Smith

_16._ (12.) Griffel wollig; Kelchzipfel aufrecht od. abstehend;
Bltnstiele kurz; Bltn lebhaft rosa. 6. 7. Verbreitet

                                            Wein-R., _R. rubiginósa_ L.

-- Griffel kahl; Kelchzipfel zurückgeschlagen; Bltnstiele länger als
die Fr.; Blkr. hell fleischrot. 6. 7. Selten (Schlesien, Thüringen,
Rheinprovinz)

                                  Kleinblütige R., _R. micrántha_ Smith

_17._ (2.) Äste verlängert, niederliegend; Blättch. dünn, eif. oder
elliptisch; Kelchzipfel schwach fiedersp. od. ungeteilt; Blkr. weiß. 6.
Im südl. Gebiet. $(_R. repens_ Scopoli)$

                                          Feld-R., _R. arvénsis_ Hudson

-- Hochwüchsiger Strauch mit hängend. Ästen; Blättch. längl.-eif.,
oberseits glänzend; Blkr. klein, weiß, rosa überlaufen. 6. 7.
Westfalen, Baden.

                          Verwachsengriffelige R., _R. stylósa_ Desvaux

_18._ (1.) Bltn gelb; Fr. scharlachrot. 6. Angepfl. und verw.

                                            Gelbe R., _R. lútea_ Miller

-- Bltn rot od. weiß

                                                                    _19_

_19._ Kelchzipfel fiedersp.; Blättch. lederig, sehr groß, zu 3-5; Blkr.
sehr groß, tiefrot. 6. Im südl. Gebiet bis Thüringen

                                              Essigrose, _R. gállica_ L.

  Eine Abart davon ist vielleicht die in den Gärten kultivierte R.
  centifólia L., mit sehr großen, krautigen Blätt., die nebst dem
  Bltnstande reichlich mit Drüsen besetzt sind. Bei einer Form (_R.
  muscósa_, Moosrose) finden sich am Bltnstiel und Kelch moosartige
  Wucherungen.

-- Kelchzipfel nicht fiedersp., ungeteilt

                                                                    _20_

_20._ Blättch. mittelgroß, zu 5-7, unterseits weichhaarig; Nebenblätt.
der nichtblühend. Zweige fast röhrig eingerollt; Kelch bleibend. 5. 6.
Süd- und Mitteldeutschl., selten

                                            Zimt-R., _R. cinnamómea_ L.

-- Blättch. klein, zu 7-10 (meist 9), meist kahl; Nebenblätt. alle flach

                                                                    _21_

_21._ Blättch. einfach gesägt; Kelchzipfel ½ so lang als die weiße
Blkr.; Fr. aufrecht. 6. 7. Sonnige Hügel, sehr zerstr.

                                  Bibernell-R., _R. pimpinellifólia_ L.

-- Blättch. doppelt gesägt; Kelchzipfel länger als die rote Blkr.; Fr.
hängend. 6. 7. Gebirgswälder, selten

                                            Alpen-R., _R. alpína_ Miller


55. Familie. _Papilionáceae_, Schmetterlingsblütler.

_1._ Stengel krautig

                                                                    _12_

-- Stengel holzig

                                                                    _2_

_2._ Blätt. einfach od. 3- bis mehrzählig gefingert

                                                                    _7_

-- Blätt. gefied.

                                                                    _3_

_3._ Blätt. paarig gefied.; Bltn gelb

                                                          _Caragána_ 204

-- Blätt. unpaarig gefied.

                                                                    _4_

_4._ Flügel u. Schiffchen fehlend; Fahne dunkelviolett

                                                          _Amórpha_ 204

-- Flügel und Schiffchen vorhanden; Bltn weiß, rot od. gelb

                                                                    _5_

_5._ Blblätt. mit einem weit aus dem Kelche hervorragenden Stiel, gelb;
Hülsen fast stielrund, an den Gelenken eingeschnürt (Fig. 523)

                                                        _Coronílla_ 205

-- Blblätt. nicht lang gestielt; Bltn in Trauben

                                                                    _6_

_6._ Bltn gelb; Hülse stark aufgeblasen

                                                          _Colútea_ 204

-- Bltn weiß od. rot; Hülse flach zusammengedrückt

                                                          _Robínia_ 205

_7._ (2.) Blkr. gelb

                                                                    _9_

-- Blkr. weiß od. rosa; Stengel nur unten holzig

                                                                    _8_

_8._ Bltn in doldenf. Köpfchen an der Spitze des Stengels, weiß;
Schiffchen schwarzviolett

                                                        _Dorýcnium_ 204

-- Bltn zu 1-2 blattachselst., rosa, selten weiß; Stengel meist dornig

                                                            _Onónis_ 199

_9._ Blätt. nadelf., stechend; Blkr. kaum länger als der bis auf den
Grund 2teilige Kelch. Strauch mit langen Dornen (Fig. 509)

                                                              _Ulex_ 198

-- Blätt. nicht nadelf.; Blkr. deutl. länger als der Kelch

                                                                    _10_

_10._ Blätt. alle einfach. Kleiner Strauch mit kurzen Dornen od.
dornenlos

                                                          _Genísta_ 198

-- Blätt. (wenigstens die unteren) 3zählig

                                                                    _11_

_11._ Griffel sehr lang, kreisf. eingerollt; Bltn groß, einzeln; Hülse
an den Nähten zottig; Zweige rutenf., kantig, grün. Besenginster

                                                      _Sarothámnus_ 198

-- Griffel nicht spiralig eingerollt; Bltn in Trauben, in Köpfchen od.
zu zweien

                                                          _Cýtisus_ 199

_12._ (1.) Blätt. gefiedert

                                                                    _26_

-- Blätt. einfach od. 3- bis mehrzählig gefingert

                                                                    _13_

_13._ Bltn einzeln od. zu zweien auf langen Stielen

                                                                    _24_

-- Die einzelnen Bltn sitzend od. kurzgestielt, oft zu mehreren gehäuft

                                                                    _14_

[Illustration: Fig. 509.]

_14._ Alle Blätt. einfach; Stengel platt, breit geflügelt

                                                          _Genísta_ 198

-- Blätt. in ihrer Mehrzahl 3-9zählig gefingert

                                                                    _15_

_15._ Bltn einzeln od. zu zweien in den Blattachseln, im oberen Teile
des Stengels zuw. gedrängt

                                                                    _23_

-- Bltn in Köpfchen, Dolden (Fig. 510) od. Trauben (Fig. 512)

                                                                    _16_

[Illustration: Fig. 510.]

_16._ Blättch. groß (5-7 cm br.); Schiffchen nebst Stbblätt. und Griffel
spiralig eingerollt. Bohne

                                                        _Phaséolus_ 210

-- Blättch. viel kleiner; Schiffchen nicht spiralig eingerollt

                                                                    _17_

_17._ Die am Grunde des Blattstiels entspringend. Nebenblätt. den
Fiederblättchen gleichgestaltet, so daß dadurch das 3zählige Blatt
5zählig od. gefied. erscheint (Fig. 513-514)

                                                                    _22_

-- Nebenblätt. viel kleiner als die Fiederblättch., diesen nicht
gleichgestaltet (vergl. Fig. 544)

                                                                    _18_

_18._ Blätt. 4-9zählig gefingert

                                                                    _21_

-- Blätt. 3zählig gefingert

                                                                    _19_

_19._ Blblätt. mit den Stbblätt. und oft auch unter sich verwachsen,
zuw. kürzer als der Kelch; reife Fr. kürzer od. wenig länger als der
Kelch, von der verwelkten Blkr. eingehüllt (Fig. 511); Bltn in rundl.
od. längl. Köpfchen.

                                                  Klee, _Trifólium_ 201

[Illustration: Fig. 511.]

-- Blblätt. weder unter sich, noch mit den Stbblätt. verwachsen, stets
länger als der Kelch; reife Fr. aus dem Kelche hervorragend, von der
abfallend. Blüte nicht eingehüllt

                                                                    _20_

_20._ Fr. gerade od. schwach gebogen, eif. bis kugelig (Fig. 512); Bltn
in lockeren, verlängerten Trauben $(nur bei einer starkriechend. Pfl.
in blauen Köpfchen)$, hängend

                                                        _Melilótus_ 201

[Illustration: Fig. 512.]

-- Fr. nierenf., sichelf. od. schneckenf. eingerollt, zuw. dornig (Fig.
530-533); Bltn in dichten, oft kopff. Trauben, aufrecht

                                                          _Medicágo_ 200

_21._ (18.) Bltn in Quirlen od. Trauben; Blätt. meist 7-9zählig
gefingert

                                                          _Lupínus_ 199

-- Bltn in Köpfchen; Blätt. 4-5zählig

                                                        _Trifólium_ 201

_22._ (17.) Bltn gelb; Schiffchen zugespitzt; Blättch. meist eif. (Fig.
513)

                                                            _Lotus_ 204

[Illustration: Fig. 513.]

-- Bltn weiß, mit violetter Schiffchenspitze; Blättch. linealisch (Fig.
514)

                                                        _Dorýcnium_ 204

[Illustration: Fig. 514.]

_23._ (15.) Pfl. starkriechend; Bltn gelblichweiß; Blätt. alle 3zählig

                                                        _Trigonélla_ 201

-- Pfl. nicht starkriechend; Bltn rosa, selten weiß od. goldgelb;
Schiffchen zugespitzt; Blätt. z. T. einfach

                                                            _Onónis_ 199

_24._ (13.) Blätt. alle einfach, nicht 3zählig

                                                          _Láthyrus_ 209

-- Blätt. alle 3zählig

                                                                    _25_

_25._ Hülse mit 4 geflügelten Kanten, gerade (Fig. 515); Bltn ansehnlich

                                                    _Tetragonólobus_ 204

[Illustration: Fig. 515.]

-- Hülse spiralig gewunden; Bltn klein

                                                          _Medicágo_ 200

_26._ (12.) Blätt. paarig gefied. (ohne Endblättch.)

                                                                    _37_

-- Blätt. unpaarig gefied. (mit Endblättch.)

                                                                    _27_

[Illustration: Fig. 516.]

_27._ Untere Blätt. meist ungeteilt; Endblättch. der gefied. Blätt. oft
viel größer als die übrigen Blättch.; Bltn goldgelb, selten rötlich, in
Köpfchen mit fingerf. geteilten Deckblätt. (Fig. 516)

                                                        _Anthýllis_ 204

-- Alle Blätt. gefied., mit ziemlich gleichen Blättch.; Bltn doldig od.
traubig, ohne fingerf. geteilte Deckblätt.

                                                                    _28_

_28._ Bltn in Dolden (die Dolde zuw. nur 2blütig)

                                                                    _34_

-- Bltn in Trauben

                                                                    _29_

_29._ Alle Stbfäden verwachsen (Fig. 517); Bltn lila od. weiß;
Fr. stielrund, wie die ganze Pfl. kahl; Nebenblätt. halb
pfeilf.-lanzettlich, lang stachelspitzig. H. ½-1 m. Gartenpfl., selten
wild

                                                            _Galéga_ 204

[Illustration: Fig. 517.]

-- Hinteres Stbblatt ganz frei, nicht mit den übrigen verwachsen (Fig.
518)

                                                                    _30_

[Illustration: Fig. 518.]

_30._ Bltn gelb od. gelblich

                                                                    _33_

-- Bltn rot od. bläulich, selten weiß

                                                                    _31_

_31._ Hülse der Länge nach mehr od. weniger 2fäch., an einer Naht
eingedrückt; Bltn violett, fleischrot od. weiß

                                                        _Astrágalus_ 205

-- Hülse einfach; Schiffchen länger als die Flügel

                                                                    _32_

_32._ Bltn rosa; Hülse 1samig, rundl. (Fig. 519), reif knochenhart. Als
Futterpfl. gebaut

                                                        _Onóbrychis_ 206

[Illustration: Fig. 519.]

-- Bltn purpurn; Hülse zwischen den Samen eingeschnürt, quer in Glieder
zerfallend (Fig. 520). Riesengebirge, Alpen

                                                        _Hedýsarum_ 206

[Illustration: Fig. 520.]

_33._ (30.) Schiffchen am Ende mit einer gerad. Spitze (Fig. 521); Pfl.
rauh behaart

                                                        _Oxýtropis_ 205

[Illustration: Fig. 521.]

-- Schiffchen am Ende stumpf; Pfl. kahl od. mit angedrückten Haaren,
selten abstehend behaart und dann alle Blätt. grundst.

                                                        _Astrágalus_ 205

_34._ (28.) Blätt. aus 5 Teilblättch. zusammengesetzt

                                                                    _22_

-- Blätt. aus 7 und mehr Teilblättch. zusammengesetzt

                                                                    _35_

_35._ Stiel der Blblätt. viel länger als der Kelch; Bltn goldgelb;
Hülsen zusammengedrückt, mit hufeisenf. gekrümmten Gliedern (Fig. 522)

                                                      _Hippocrépis_ 206

[Illustration: Fig. 522.]

-- Stiel der Blblätt. so lang od. kürzer als der Kelch, selten länger
und dann die Bltn nicht gelb

                                                                    _36_

[Illustration: Fig. 523.]

_36._ Bltn goldgelb od. weiß, mit roter Fahne; Hülsen 4flügelig od.
4kantig (Fig. 523)

                                                        _Coronílla_ 205

-- Bltn rötlichgelb od. Fahne und Flügel schwach rosa; Dolde 2-8blütig;
Hülsen vogelklauenähnlich (Fig. 524)

                                                        _Ornithopus_ 206

[Illustration: Fig. 524.]

_37._ (26.) Stbfadenröhre rechtwinkl. abgeschnitten; die freien oberen
Enden der Stbblätter daher gleich lang (Fig. 525)

                                                                    _39_

[Illustration: Fig. 525.]

-- Stbfadenröhre schief abgeschnitten, daher die freien oberen Enden
der Stbblätt. verschieden lang (Fig. 526)

                                                                    _38_

[Illustration: Fig. 526.]

_38._ Griffel flach, auf der inneren (Fahnen-) Seite behaart; Bltn
bläulichweiß, in 1-3blütig., langgestielten Trauben; Kelch sehr tief
geteilt; Hülse fast rautenf. (Fig. 527), kahl, meist 2samig. Linse

                                                              _Lens_ 209

[Illustration: Fig. 527.]

-- Griffel fadenf., entweder unter der Spitze ringsum behaart od. an
der Schiffchenseite bärtig

                                                            _Vícia_ 206

_39._ Griffel zu einer nach unten offenen Rinne zusammengebogen, auf
der inneren Seite bärtig; Nebenblätt. sehr groß, meist größer als die
Blättch. Nur angebaut. Erbse

                                                            _Pisum_ 209

-- Griffel flach, auf der ob. Seite mit einer Haarlinie (zuweilen nebst
Stbblätt. und Schiffchen um seine Achse gedreht und dann die Flächen
nach den Seiten gerichtet); Stengel zuweilen breit geflügelt

                                                          _Láthyrus_ 209


1. _Ulex_ L., Gaspeldorn. XVII.

Sandige Orte, im nördl. und westl. Gebiet zerstr. 5. 6.

                                                        _U. europǣus_ L.


2. _Genísta_ L., Ginster. XVII.

_1._ Stengel breit geflügelt, gegliedert; Blüten in kopff. Trauben. 5.
6. Trockene Wiesen, sehr zerstr., im nördl. Gebiet fehlend $(_Cytisus
sagittális_ Koch)$

                                      Geflügelter G., _G. sagittális_ L.

-- Stengel nicht geflügelt

                                                                    _2_

_2._ Stengel ohne Dornen

                                                                    _4_

-- Stengel wenigstens unterwärts mit Dornen

                                                                    _3_

_3._ Junge Triebe wie die Hülsen kahl; Deckblättch. eif., länger als
die Bltnstiele; Blätt. blaugrün. 5. 6. Heiden, Nordwestdeutschl., sonst
selten

                                          Englischer G., _G. ánglica_ L.

-- Junge Triebe wie die Hülsen rauhhaarig; Deckblättch. pfrieml., etwa
½ so lang als die Bltnstiele; Blätt. grasgrün. 5. 6. Trockene Wälder,
nicht selten

                                        Deutscher G., _G. germánica_ L.

_4._ Bltn einzeln oder zu 2, blattachselst.; Fahne, Schiffchen und Fr.
seidenhaarig; Stengel liegend. 4-6. Dürre Triften, Heiden, stellenweise

                                            Behaarter G., _G. pilósa_ L.

-- Bltn in endst. Trauben; Blblätt. und Fr. kahl; Stengel aufrecht od.
aufsteigend. 6. 7. Trockene Wiesen, Triften, Wälder

                                            Färber-G., _G. tinctória_ L.


3. _Sarothámnus_ Wimmer, Besenginster. XVII.

Wegränder, lichte Wälder, Abhänge, verbreitet. 5. 6.

                                                  _S. scopárius_ Wimmer


4. _Cýtisus_ L., Goldregen, Geißklee. XVII.

_1._ Bltn in endst., kopff. Dolden oder zu 1-4 (meist 2)blattachselst.
(an den Ästen traubenart. gehäuft)

                                                                    _5_

-- Bltn in unbeblätt. Trauben

                                                                    _2_

_2._ Trauben aufrecht, endst.; Bltn goldgelb

                                                                    _4_

-- Trauben hängend, seitenst.

                                                                    _3_

_3._ Hülsen seidenhaarig; Blättch. oberseits kahl, unterseits behaart;
Bltn goldgelb. 5. 6. Häufig angepfl.

                                            Goldregen, _C. labúrnum_ L.

-- Hülsen kahl; Blätt. am Rande gewimpert, sonst kahl; Bltn hochgelb.
5. 6. Bisweilen angepfl.

                                          Alpen-G., _C. alpínus_ Miller

_4._ Blätt. alle deutlich gestielt, unterseits nebst den Blattstielen
und Hülsen angedrückt behaart; Traube reichblütig; Äste rutenf. 6-8.
Beim Trocknen schwarz werdend. Steinige, trockene Orte, selten,
zuweilen als Zierstrauch angepflanzt

                                        Schwarzer G., _C. nígricans_ L.

-- Obere Blätt. sitzend; Bltnstiele, Hülsen und Blätt. kahl; Traube
4-8blütig. Nicht schwarz werdend. 5. 6. In Anlagen

                                Italienischer G., _C. sessilifólius_ L.

_5._ Bltn in kopff. Dolden, daneben auch einzeln stehende Bltn; Äste
aufrecht abstehend; alle Teile der Pfl. rauhhaarig. 6-8. Lichte Wälder,
Gesträuch, sonnige Orte, selten, auch angepfl. und verw.

                                    Kopfiger G., _C. capitátus_ Jacquin

-- Bltn meist zu 2, blattachselst.; Äste lang, niederliegend; Blätt.
unterseits nebst den Kelchen und Bltnstielen angedrückt seidenhaarig.
5. 6. Lichte Wälder, Gesträuch, sonnige Hügel, im südl. und östl.
Deutschl.

                              Zwillings-G., _C. ratisbonénsis_ Schäffer


5. _Lupínus_ L., Lupine. XVII.

_1._ Bltn gelb, in traubig angeordneten Quirlen. 6-9. Angebaut

                                                Gelbe L., _L. lúteus_ L.

-- Bltn blau od. weiß, in endst. Trauben

                                                                    _2_

_2._ Bltn blau; Blättch. linealisch. 6-9. Wie vor.

                                        Blaue L., _L. angustifólius_ L.

-- Bltn weiß; Blättch. verkehrt-eif.-längl. 6-9. Seltener gebaut

                                                Weiße L., _L. albus_ L.


6. _Onónis_ L., Hauhechel. XVII.

_1._ Hülsen so lang od. länger als der Kelch; Stengel 1- od. 2reihig
behaart, meist stark dornig; Dornen oft zu 2. 6-9. Triften, Wiesen,
Wege, meist häufig

                                            Dornige H., _O. spinósa_ L.

-- Hülsen kürzer als der Kelch; Stengel ringsum behaart; Blätt. drüsig

                                                                    _2_

[Illustration: Fig. 528.]

_2._ Stengel ausgebreitet, dornenlos od. zerstr. dornig; Blättch. vorn
abgerundet (Fig. 528); Bltn entfernt, meist einzeln. 6-9. Sandige
Triften, Wegränder, trockene Wiesen

                                          Kriechende H., _O. repens_ L.

-- Stengel aufrecht oder aufstrebend, stets dornenlos; Blättch. mehr
od. weniger spitz (Fig. 529); Bltn zu 2, an den Enden der Äste traubig
gehäuft; Fahne stumpf. 7. 8. Wie vor. Im östl. Deutschl.

                                          Stinkende H., _O. arvénsis_ L.

  Die gelbblühende _O. natrix_ Lamarck kommt im Gebiete nur bei Gorze
  unweit Metz vor.

[Illustration: Fig. 529.]


7. _Medicágo_ L., Schneckenklee. XVII.

_1._ Bltn blau od. violett; Hülsen mit 2-3, im Mittelpunkte offenen
Windungen (Fig. 530). 6-9. Gebaut und verwild.

                                                Luzerne, _M. satíva_ L.

[Illustration: Fig. 530.]

  _M. falcata_ × _satíva_ (_M. média_ Persoon) hat anfangs gelbe, dann
  grüne, später violette od. bläul. Bltn; Hülsen mit ½-2½ Windungen.

-- Bltn gelb

                                                                    _2_

_2._ Köpfchen reichblütig; Hülsen sichelf. od. mit einer einzig.
Windung, ring- od. nierenf., dornenlos

                                                                    _6_

-- Köpfchen 1-8blütig; Hülsen schneckenf., mit 2-6 Windungen, dornig
(Fig. 531)

                                                                    _3_

[Illustration: Fig. 531.]

_3._ Windungen der Hülsen 5-10 mm im Durchmesser; Samen durch
Scheidewände getrennt

                                                                    _5_

-- Windungen der Hülsen 3-4 mm im Durchmesser; Samen durch Scheidewände
nicht getrennt

                                                                    _4_

_4._ Traube 1-8blütig; Kelchzähne so lang als die Kelchröhre;
Nebenblätt. ganzrand. od. am Grunde gezähnelt; Hülsen mit 4-5
Windungen, die kaum sichtbar geadert sind; Stacheln hakig. 5-7.
Trockene Hügel, stellenweise, in Nordwestdeutschl. und Ostpreußen
fehlend

                                  Kleinster Sch., _M. mínima_ Bartalini

-- Traube 1-2blütig; Kelchzähne kürzer als die Kelchröhre; Nebenblätt.
gezähnt; Hülsen mit 3-5 deutlich geaderten Windungen. 6. 7. Zuweilen
eingeschleppt und verw.

                              Ascherson's-Sch., _M. aschersoniána_ Urban

_5._ Blättchen meist gefleckt; Traube 1-5blütig; Flügel kürzer als
das Schiffchen; Stengel von gegliederten Haaren etwas rauh. 5. 6.
Eingeschleppt und in der Nähe von Fabriken verw.

                                  Arabischer Sch., _M. arábica_ Allioni

-- Blättch. ungefleckt; Traube 7-8blütig; Flügel länger als das
Schiffchen; Steng. kahl od. mit einfachen Haaren besetzt. 5-8. Äcker,
Schutt. Eingeschleppt.

                                      Rauher Sch., _M. híspida_ Gærtner

  _M. rigídula_ Desrousseaux, mit beiderseits behaarten Blättch. und
  filzigen Hülsen, findet sich hier und da nebst einigen anderen Arten
  eingeschleppt.

[Illustration: Fig. 532.]

_6._ Bltn bis 1 cm groß; Hülsen sichel- od. ringf. gekrümmt (Fig. 532),
etwa 1 cm lang. 6-9. Wege, Hügel, zerstr.

                                            Sichelklee, _M. falcáta_ L.

-- Bltn bis 3 mm groß; Hülsen nierenf., in der Mitte ohne Lücke (Fig.
533), etwa 2 mm lang. 6-9. Wiesen, Grasplätze, häufig

                                            Hopfenklee, _M. lupulina_ L.

[Illustration: Fig. 533.]


8. _Trigonélla_ L., Bockshornklee. XVII.

Hülsen 8-15 cm lang, etwas gebogen. 6. 7. Selten gebaut und verwildert

                                                  _T. foenum graecum_ L.


9. _Melilótus_ Lamarck, Steinklee. XVII.

_1._ Bltn gelb

                                                                    _3_

-- Bltn blau od. weiß

                                                                    _2_

_2._ Bltn in lockeren Trauben, weiß; Bltnstielchen ½ so lang als der
Kelch; Flügel kürzer als die Fahne. 7-9. Unbebaute Orte

                                    Weißer St., _M. albus_ Desrousseaux

  Bei dem hier und da eingeschleppten _M. ruthénicus_ M. B. sind die
  Bltnstielchen länger als der Kelch und die Flügel fast so lang als
  die Fahne.

-- Bltn in rundl. Köpfchen, blau. 6. 7. Gebaut u. verw.

                            Schabziegerklee, _M. cœrúleus_ Desrousseaux

_3._ Nebenblätt. ganzrandig. Pfl. mit starkem Geruch

                                                                    _5_

-- Nebenblätt. am Grunde breiter und hier gezähnt (Fig. 534)

                                                                    _4_

[Illustration: Fig. 534.]

_4._ Flügel länger als das Schiffchen; Hülsen eif., spitzlich. 5-9.
Salzhaltige Orte, sehr zerstr.

                                    Gezähnter St., _M. dentátus_ Persoon

-- Flügel so lang als das Schiffchen; Bltn sehr klein; Hülsen fast
kugelig, sehr stumpf; Nebenblätt. mitunter ganzrandig. 6. 7. Zuweilen
eingeschleppt.

                        Kleinblütiger St., _M. parviflórus_ Desfontaines

_5._ Hülsen kurzhaarig, deutlich netzf. runzlig, zugespitzt (Fig.
535a), reif schwarz; alle Blblätt. gleich lang; Stengel aufrecht. H.
1-1,25 m. 6-9. Feuchte Orte, salzliebend, zerstr.

                                    Hoher St., _M. altíssimus_ Thuillier

-- Hülsen kahl, quer-faltig, wenig netzf., stumpf, stachelspitzig (Fig.
535b), reif gelbbraun; Flügel länger als das Schiffchen, so lang als
die Fahne; Stengel niederliegend oder aufsteigend. H. 30-90 cm. 6-9.
Wege, Äckerränder, zerstr.

                              Echter St., _M. officinális_ Desrousseaux

[Illustration: Fig. 535.]

  _M. grácilis_ DC., mit kugeligen, zugespitzt geschnäbelten Hülsen und
  mit aus breitem Grunde pfrieml. Nebenblätt. ist an Dämmen bei Aachen
  verw.


10. _Trifólium_ L., Klee. XVII.

_1._ Bltn gelb od. (verwelkt) bräunlich

                                                                    _16_

-- Bltn rötlich, weiß od. gelblichweiß

                                                                    _2_

_2._ Blätt. 5- (selten 4-)zählig; Bltn 12-15 mm lang, rot od.
gelblichweiß. 6. 7. Trockene Wälder im östl. Deutschl.

                                          Lupinen-K., _T. lupináster_ L.

-- Blätt. 3zählig

                                                                    _3_

[Illustration: Fig. 536.]

_3._ Die einzelnen Blüten des Köpfchens länger od. kürzer gestielt
(Fig. 536)

                                                                    _13_

-- Die einzelnen Bltn sitzend oder sehr kurz gestielt $(bei _T.
pratense_ zuweilen etwas länger gestielt)$

                                                                    _4_

_4._ Kelch im Schlunde völlig kahl, zur Frzeit blasig aufgetrieben;
Köpfchen am Grunde mit einer vielteiligen Hülle, lang gestielt, zur
Frzeit erdbeerähnlich (Fig. 537); Bltn hellrosa. 6-9. Wiesen, Triften,
zerstr. Salzliebend

                                          Erdbeer-K., _T. fragíferum_ L.

-- Kelch im Schlunde mit einer schwieligen Linie od. mit einem
Haarkranz, zur Frzeit nicht blasig aufgetrieben. (Vergl. T. striatum)

                                                                    _5_

[Illustration: Fig. 537.]

_5._ Kelchröhre außen behaart

                                                                    _7_

-- Kelch mit außen kahler ~Röhre~ und bewimperten ~Zähnen~; Bltn purpurn

                                                                    _6_

_6._ Köpfchen kugelig, selten längl., einzeln; Kelch 10nervig;
Nebenblätt. lang bewimpert. 6-8. Trockene Wiesen, Wälder, meist häufig

                                            Mittlerer K., _T. médium_ L.

-- Köpfchen längl.-walzenf. (4-9 cm lang), meist zu 2; Kelch
20nervig; Nebenblätt. kahl. 6. 7. Bergwälder, zerstr., fehlt in der
nordwestdeutschen Tiefebene

                                              Purpur-K., _T. rubens_ L.

_7._ Bltn gelblichweiß; Köpfchen meist einzeln, kugelig bis eif.; Kelch
10nervig; Nebenblätt. lang zugespitzt; Blättch. beiderseits behaart. 6.
7. Wiesen, Triften, im mittleren und südlichen Gebiet, stellenweise

                                  Gelblichweißer K., _T. ochrolēūcum_ L.

-- Bltn weiß od. rötlich

                                                                    _8_

_8._ Kelch länger oder kaum kürzer als die Blumenkrone (Fig. 538)

                                                                    _11_

-- Kelch bedeutend kürzer als die Blumenkrone (Fig. 511)

                                                                    _9_

[Illustration: Fig. 538.]

_9._ Köpfchen am Grunde ohne Hülle, eif., zuletzt walzlich; Nebenblätt.
gezähnelt; Bltn blutrot. 6-8. Angebaut und verw.

                                        Inkarnat-K., _T. incarnátum_ L.

-- Köpfchen am Grunde von Blätt. umgeben (die Hüllblätt. sitzen
zuweilen etwas vom Köpfchen entfernt)

                                                                    _10_

_10._ Kelch 20nervig; Nebenblätt. lanzettlich, allmählich lang
zugespitzt (Fig. 539a); Bltn purpurrot. Pfl. ohne grundst.
Blattrosette. 6-8. Trockene Wälder, nicht selten

                                              Wald-K., _T. alpéstre_ L.

-- Kelch 10nervig; Nebenblätter eiförmig, plötzlich in eine feine
Spitze zusammengezogen (Fig. 539b); Bltn purpurn, selten weiß;
Blumenkrone röhrig; Pfl. mit grundst. Blattrosette. 6-10. Wiesen,
Triften, häufig, oft angebaut

                                            Wiesen-K., _T. praténse_ L.

[Illustration: Fig. 539.]

_11._ (8.) Köpfchen am Grunde ohne Hülle, längl.-walzl.; Kelchzähne
meist viel länger als die Blkr. (Fig. 538); Bltn erst weißl., später
fleischfarben. Pfl. zottig. 7-10. Sandige Äcker, gemein

                                              Acker-K., _T. arvénse_ L.

-- Köpfchen am Grunde behüllt (Fig. 540); Kelchzähne wenig länger oder
kürzer als die Blkr.

                                                                    _12_

[Illustration: Fig. 540.]

_12._ Seitennerven der Blättchen gerade, nach dem Rande hin nicht
verdickt (Fig. 541a); Kelch zur Frzeit etwas aufgetrieben, mit geraden,
krautigen Zähnen; Bltn rötlich, bald braun werdend. 5-7. Trockene
Hügel, Grasland, sehr zerstr.

                                          Streifen-K., _T. striátum_ L.

-- Seitennerven bogig, am Blättchenrande verdickt (Fig. 541b);
Kelchzähne starr, fast dornig, zurückgekrümmt; Bltn weißlich. 5-7. Nur
auf steinigen Plätzen und dürren Triften im Elsaß und in Baden

                                              Rauher K., _T. scabrum_ L.

[Illustration: Fig. 541.]

_13._ (3.) Kelchzähne so lang oder länger als die Blkr.; Bltn kurz
gestielt; Blkr. weiß. 5. Bei Halle a. S. und anderwärts eingeschleppt

                                  Kleinblütiger K., _T. parviflórum_ L.

-- Kelchzähne bedeutend kürzer als die Blkr.

                                                                    _14_

_14._ Blättchen längl. (Fig. 542), unterseits seidenhaarig; Kelchzähne
gleich lang; alle Bltnstielchen 2-3mal kürzer als die Kelchröhre; Bltn
weiß. 5-8. Trock. Grasland, Gebüsche, meist häufig, im Nordwesten
fehlend

                                              Berg-K., _T. montánum_ L.

-- Blättchen meist kahl; die 2 oberen Kelchzähne länger als die andern;
Bltnstielchen der mittl. Bltn des Köpfchens mindestens so lang als die
Kelchröhre

                                                                    _15_

[Illustration: Fig. 542.]

_15._ Stengel liegend, wurzelnd; Nebenblätt. trockenhäutig; Stiele
der mittleren Bltn etwa so lang als die Kelchröhre; Bltn weiß, selten
rötlich-weiß. 5-9. Wiesen, Triften, gemein, auch gebaut

                                                Weißklee, _T. repens_ L.

-- Stengel aufstrebend, nicht wurzelnd, meist hohl, kahl; Nebenblätt.
krautig, bleichgrün; mittlere Bltnstielchen 2-3mal länger als die
Kelchröhre; Bltn erst weiß, dann rötlich. 5-9. Feuchte Wiesen, häufig,
auch gebaut. $(Ändert ab: Stengel niederliegend, markig, oberwärts
behaart; Bltn rötlich = _T. élegans_ Savi)$.

                                            Bastard-K., _T. hýbridum_ L.

_16._ (1.) Fahne gefurcht; Köpfchen 20- und mehrblütig, dichtblütig

                                                                    _17_

-- Fahne fast glatt; Köpfchen 5-15blütig; Blättchen vorn gesägt, das
mittlere meist länger gestielt; Nebenblätt. am Grunde am breitesten.
6-9. Triften, gemein

                                              Kleiner K., _T. minus_ L.

_17._ Flügel gerade vorgestreckt; Fahne vom Grunde an eif. gewölbt;
Köpfchen walzlich, goldgelb, später schwarzbraun, endst. 7. 8.
Buschige, torfige Wiesen, sehr zerstr.

                                          Brauner K., _T. spadíceum_ L.

-- Flügel auseinandertretend; Fahne vorn löffelf. erweitert

                                                                    _18_

[Illustration: Fig. 543.]

_18._ Alle Blättchen gleich kurz gestielt; Nebenblätt. am Grunde nicht
breiter (Fig. 543); Bltn goldgelb. 6. 7. Wiesen, Triften, häufig $(_T.
āūreum_ Pollich)$

                                              Gold-K., _T. agrárium_ L.

-- Mittlere Blättchen länger gestielt als die seitlichen; Nebenblättch.
eif., am Grunde breiter (Fig. 544); Bltn goldgelb, bei einer Abart mit
kleineren Köpfchen auch hellgelb. 6-9. Triften, gemein

                                            Feld-K., _T. procúmbens_ L.

  _T. resupinátum_ L., mit rosa Bltn, an denen die Fahne nach unten
  gerichtet ist, ist zuweilen mit fremdem Kleesamen eingeführt.

[Illustration: Fig. 544.]


11. _Anthýllis_ L., Wundklee. XVII.

Obere Blätt. 1-5paarig, Endblättch. größer; Kelch bauchig, filzig.
$(Ändert ab: Stengel dünner, höher, aufrecht, meist starr, ästiger,
stärk. behaart; Köpfch. zahlreich; Bltn klein. = _var. marítima_
Schweigger. So nur am Meeresstrande.)$ 5-10. Trockene Wiesen, Triften

                                                      _A. vulnerária_ L.


12. _Dorýcnium_ L., Backenklee. XVII.

Blättch. seidenhaarig; Hülsen kugelig; Stengel unten holzig. 5. 6.
Abhänge und sonnige Grasplätze im Isar- und Loisachgebiete

                                              _D. suffruticósum_ Villars


13. _Lotus_ L., Hornklee. XVII.

Dolden meist 5blütig; Kelchzähne vor dem Aufblühen zusammenschließend;
Stengel markig oder engröhrig. 5-9. Wiesen, Wegränder, gemein

                                        Wiesen-H., _L. corniculátus_ L.

  Ändert mit linealischen od. länglich., blaugrünen Blätt. und
  länglich-verkehrt-eif. Flügeln ab = _L. tenuifólius_ Rchb. So
  besonders auf Salzboden.

Dolden 10-12blütig; Kelchzähne vor dem Aufblühen zurückgekrümmt;
Stengel aufrecht, weitröhrig. 6. 7. Feuchte Orte, verbreitet

                                      Sumpf-H., _L. uliginósus_ Schkuhr


14. _Tetragonólobus_ Scopoli, Spargelbohne. XVII.

Wegränder, feuchte Wiesen, sehr zerstr. 5. 6.

                                                    _T. siliquósus_ Roth


15. _Galéga_ L., Geißraute. XVII.

Ufer, Sumpfwiesen, nur im südöstl. Deutschl., sonst angepfl. und verw.
6-8.

                                                    _G. officinális_ L.

  _Amórpha fruticósa_ L., Unform, Zierstrauch mit klein., kurzgestielt.
  Bltn, deren Stbblätt. länger als die allein vorhand., dunkelviolette
  Fahne sind. Nicht selten in Anlagen.


16. _Colútea_ L., Blasenstrauch. XVII.

Hülse geschlossen, ca. 6-7 cm lang; Bltn gelb. 6. 7. Buschige Hügel,
Süddeutschl. Häufig in Anlagen.

                                          Gelber B., _C. arboréscens_ L.

Hülse oben mit einem Spalt, 3 cm lang; Bltn rotgelb. 6. 7. Zierstrauch
in Anlagen

                                        Roter B., _C. orientális_ Miller


17. _Caragána_ Royen, Erbsenstrauch. XVII.

Blätt. 2paarig; Bltn einzeln. 5. 6. Zierstrauch in Anlagen

                                        Kleiner E., _C. frutéscens_ DC.

Blätt. 4-6paarig; Bltn doldig. 5. Wie vor.

                                    Großer E., _C. arboréscens_ Lamarck


18. _Robínia_ L., Robinie. XVII.

Zweige dornig; Bltn weiß. 5. 6. Zierbaum, zuweilen verwildert

                                    Falsche Akazie, _R. pseudacácia_ L.

  _R. viscósa_ Ventenat, mit rötlichweißen Bltn und klebrigen Zweigen
  und Hülsen findet sich ebenfalls angepfl.


19. _Oxýtropis_ DC., Fahnwicke. XVII.

Hülsen aufrecht, linealisch; Trauben viel länger als das Blatt;
Nebenblätt. frei. 6. 7. Hügel, trockenes Grasland, sehr zerstr.

                                                        _O. pilósa_ DC.


20. _Astrágalus_ L., Tragant. XVII.

_1._ Blätt. u. Bltn grundst., da ein oberirdischer Stengel fehlt; Bltn
schwefelgelb; Pfl. sehr zottig. 5. 6. Steinige Hügel, Weinberge, sehr
selten in Mitteldeutschl.

                                      Stengelloser Tr., _A. excápus_ L.

-- Oberirdischer Stengel vorhanden

                                                                    _2_

_2._ Bltn rötlich od. bläulich, selten weiß

                                                                    _4_

-- Bltn hellgelb od. grünlichgelb

                                                                    _3_

_3._ Stengel anliegend behaart; Blätt. 8-12paarig; Bltn hellgelb;
Hülsen rauhhaarig, rundl., aufgeblasen. 6-8. Wegränder, sonnige Hügel,
zerstr.

                                              Kicher-Tr., _A. cicer_ L.

-- Stengel fast kahl; Blätt. 4-7paarig; Bltn grünlichgelb; Hülsen kahl,
linealisch, gebogen. 6-8. Gebüsche, lichte Wälder, meist häufig

                                      Bärenschote, _A. glycyphýllus_ L.

_4._ Frkn. im Kelche gestielt; Hülsen rundl.-eif., rauhhaarig; Blätt.
8-11paarig; Bltn violett; Kelch schwarz behaart. 5. 6. Trockene Wiesen,
Wegränder, sehr zerstr.

                                        Wiesen-Tr., _A. dánicus_ Retzius

-- Frkn. im Kelche sitzend

                                                                    _5_

_5._ Bltntraube kopfig, vielblütig; Hülsen eif., zugespitzt; Fahne fast
doppelt so lang als die Flügel; Blätt. 7-12paarig; Bltn purpurn. 6. 7.
Wiesen, Triften. In Bayern an einigen Stellen eingeschleppt

                                          Fahnen-Tr., _A. onóbrychis_ L.

-- Bltntraube locker, 4-8blütig; Hülsen linealisch-längl.; Blätt.
3-4paarig; Bltn hellpurpurn. 6. 7. Sandige Hügel, Kiefernwälder, sehr
zerstr., im nordwestl. Gebiet fehlend

                                              Sand-Tr., _A. arenária_ L.


21. _Coronílla_ L., Kronwicke. XVII.

_1._ Blkr. bunt (Fahne rosa, Flügel weiß, Schiffchen weiß, mit
violetter Spitze); Nebenblätt. nicht zusammengewachsen. 6-9. Wegränder,
Raine, zerstr.

                                                Bunte K., _C. vária_ L.

-- Blkr. gelb

                                                                    _2_

_2._ Nagel (Stiel) der Blkr. 3mal so lang als der Kelch; Dolden 2- bis
4blütig; Hülsen fast stielrund. 5-7. Strauch. Gebüsche, im südlichen
Gebiet.

                                          Strauchige K., _C. émerus_ L.

-- Nagel der Blkr. etwa so lang als der Kelch; Hülsen 4flügelig od.
4kantig

                                                                    _3_

[Illustration: Fig. 545.]

_3._ Dolden 6-10blütig; Bltnstiel so lang als der Kelch; Nebenblätt.
eif., groß, zusammengewachsen (Fig. 545); Blätt. 3- bis 4paarig;
Stengel unten holzig, gestreckt. 5-7. Sonnige Kalkhügel, selten

                                    Scheiden-K., _C. vaginális_ Lamarck

-- Dolden 15-20blütig; Bltnstiel 3mal so lang als der Kelch;
Nebenblätt. klein, hinfällig, die unteren zusammengewachsen; Stengel
krautig, aufrecht. 6. 7. Auf Kalkboden in Bergwäldern

                                          Berg-K., _C. montána_ Scopoli


22. _Orníthopus_ L., Klauenschote. XVII.

Kelchzähne eif., 3mal kürzer als die Röhre; Bltn 2 mm groß, weißlich,
Fahne rot gestreift, Schiffchen gelblich; Stengel niederliegend. 5-7.
Sandboden, zerstr.

                                        Kleine Kl., _O. perpusíllus_ L.

Kelchzähne pfrieml., etwa so lang als die Kelchröhre; Bltn 6 mm groß,
rosa; Stengel aufstrebend. 6-8. Als Futterpflanze gebaut

                                        Serradella, _O. satíva_ Brotero


23. _Hippocrépis_ L., Hufeisenklee. XVII.

Dolde 4-10blütig; Blätt. 5-7paarig; Nebenblätt. frei, hinfällig
$(dadurch von der ähnlichen _Coronilla vaginalis_ zu unterscheiden)$.
5-7. Sonnige Kalkhügel, zerstr. in Mittel- und Süddeutschl.

                                                          _H. comósa_ L.


24. _Hedýsarum_ L., Süßklee. XVII.

Blätt. 5-9paar.; Nebenblätt. in 2spalt., blattgegenst. Blättch.
verwachs. 7. 8. Feuchte Felsen der höh. Gebirge.

                                                        _H. obscúrum_ L.


25. _Onóbrychis_ Scopoli, Esparsette. XVII.

Blätt. 9-12paar.; Fr. stachel. gezähnt. 5-7. Kalkhügel u. Bergwiesen in
Mittel- u. Süddeutschl. Oft gebaut.

                                                _O. viciaefólia_ Scopoli


26. _Vícia_ L., Wicke. XVII.

_1._ Bltn in langgestielten arm- od. reichblütigen Trauben (Fig. 546),
Stiele zuweilen nur mit einer einzigen Blüte

                                                                    _9_

[Illustration: Fig. 546.]

-- Bltn zu 1-6 in kurzgestielten Trauben (Fig. 547)

                                                                    _2_

[Illustration: Fig. 547.]

_2._ Blätt. 4-8paar. gefied., am Ende m. verzweigt. Wickelranke

                                                                    _5_

-- Blätt. 2-3paarig gefiedert

                                                                    _3_

_3._ Bltn klein (etwa 7 mm lang), einzeln, hellviolett; Kelchzähne fast
gleichlang; Blätt. mit Stachelspitze od. mit kurzer, einfacher Ranke.
4. 5. Kurz begraste Orte

                                    Platterbsen-W., _V. lathyroídes_ L.

-- Bltn groß, zu 2-6; die 3 unt. Kelchzähne viel länger als die beiden
oberen; größere Blättchen über 2 cm breit

                                                                    _4_

_4._ Blätt. mit Wickelranken; Bltn dunkelpurpurn, violett od. bunt;
Hülsen an den Rändern von behaarten Höckern rauh; Stengel aufsteigend.
5. 6. Nur im südl. Baden, sonst zuweilen angebaut und verw.

                                            Maus-W., _V. narbonénsis_ L.

-- Blätt. mit Stachelspitze; Bltn weiß, mit schwarzgefleckten Flügeln;
Hülsen kurzhaarig, mit ebenen Kanten; Stengel aufrecht. 7. 8. Gebaut

                                      Pferde- od. Saubohne, _V. faba_ L.

_5._ Fahne behaart; Bltn weißlichgelb oder blaßbräunlich, seltener
$(var. _purpurásceas_ Koch)$ rötl.; Stengel und Blätt. behaart. 5-7.
Zuweilen eingeschleppt.

                                  Ungarische W., _V. pannónica_ Jacquin

-- Fahne kahl

                                                                    _6_

_6._ Blkr. hellgelb; Kelchzähne ungleich; Hülsen rauhhaarig; Blättch.
längl. od. linealisch. 7. 8. Unter der Saat in Süddeutschl. und im
westl. Mitteldeutschl.

                                                Gelbe W., _V. lútea_ L.

-- Blkr. rötlich oder bläulich

                                                                    _7_

_7._ Bltn zu 3-5, schmutzig violett; Kelchzähne ungleich, 2-3mal kürzer
als die Kelchröhre (Fig. 548a); Fr. kahl. 5-8. Zäune, Wiesen, Wälder,
gemein

                                                Zaun-W., _V. sépium_ L.

[Illustration: Fig. 548.]

-- Bltn zu 1-2; Kelchzähne ziemlich gleich, etwa so lang als die
Kelchröhre (Fig. 548b)

                                                                    _8_

_8._ Fahne und Flügel rot; reife Hülsen kahl, glatt, schwarz 5-7.
Äcker, Grasplätze, Gebüsche.

                                      Feld-W., _V. angustifólia_ Allioni

-- Fahne blau, Flügel rot; reife Hülsen behaart, uneben, braun. 5-7.
Überall gebaut

                                                Saat-W., _V. satíva_ L.

_9._ (1.) Bltn klein (höchstens 1 cm lang), blaßviolett od.
bläulichweiß; Bltnstiele 1-6blütig

                                                                    _17_

-- Bltn mittelgroß (meist über 1 cm lang); Bltnstiele 5- bis vielblütig

                                                                    _10_

_10._ Blätt. 6- bis vielpaarig

                                                                    _12_

-- Blätt. 3-5paarig; Blättch. 1½-2½ cm breit

                                                                    _11_

_11._ Bltn hellgelb, in gedrungener Traube; Blättch. rundl.-eif.;
Nebenblätt. halbpfeilf., durch die unterst. Blättch. verdeckt. 6-8.
Sonnige Hügel, Laubwälder, sehr zerstr., fehlt im Nordwesten

                                          Erbsen-W., _V. pisifórmis_ L.

-- Bltn rotviolett, später schmutzigweiß; Blättchen eif., die
halbmondf., haarspitzig gezähnten Nebenblätt. (Fig. 549) nicht
verdeckend. 6-8. Gebüsche, Waldränder, sehr zerstr.

                                            Hecken-W., _V. dumetórum_ L.

[Illustration: Fig. 549.]

_12._ Blätt. ohne Ranke, mit einer Stachelspitze endend, 10-12paarig
gefied.; Bltn weiß, violett geadert. 5. 6. Eichengestrüpp, Heidefelder,
nur in Nordschleswig und im Spessart

                                            Heide-W., _V. órobus_ Kittel

-- Blätt. mit einer Wickelranke endend

                                                                    _13_

_13._ Blkr. weiß, Fahne violett geadert; Nebenblätt. halbmondf.,
vielspalt.; Pfl. kahl. 6-8. Schattige Gebirgswälder, zerstr.

                                              Wald-W., _V. silvática_ L.

-- Blkr. rötlich od. bläulich. Pfl. meist behaart

                                                                    _14_

_14._ Platte (das verbreiterte Ende) der Fahne ½ so lang als ihr Nagel
(Fig. 550); Bltn blauviolett; Blätt. 6-8paarig; Pfl. abstehend zottig
behaart. 6-8. Unter der Saat zerstr., auch angebaut

                                            Zotten-W., _V. villósa_ Roth

[Illustration: Fig. 550.]

  Ändert ab: Platte viel kürzer als der Nagel; Fahne meist weiß;
  Trauben kürzer gestielt, locker; Pfl. spärlich behaart oder kahl =
  _V. vária_ Host.

-- Platte der Fahne wenigstens so lang als ihr Nagel; Blätter 9-13paarig

                                                                    _15_

_15._ Blättchen längl.-eif., 3-7 mm breit, mit vielen Seitennerven
(Fig. 551a); Bltn meist zu 6-10, rotviolett; Bltnstiel 1-2 cm lang; Fr.
kurz, fast rautenf. 6. 7. Trockene Wälder, buschige Hügel, stellenweise

                                          Kassuben-W., _V. cassúbica_ L.

[Illustration: Fig. 551.]

-- Blättchen länglich-linealisch bis lanzettl. (Fig. 551b), 1-5 mm
breit; Bltn zahlreich, in länger gestielten Trauben.

                                                                    _16_

_16._ Platte der Fahne etwa so lang als ihr Nagel; Frstiel kürzer als
die Kelchröhre; Blättch. mit bogigen Seitenrändern; Bltn blauviolett.
6-8. Grasplätze, Wiesen, Gebüsche, häufig

                                                Vogel-W., _V. cracca_ L.

-- Platte der Fahne doppelt so lang als ihr Nagel; Frstiel so lang als
die Kelchröhre; Blättchen oft mit geraden Seitenränd.; Bltn hellblau.
6. 7. Gebüsche, lichte Laubwälder, zerstr.

                                  Feinblättrige W., _V. tenuifólia_ Roth

_17._ (9.) Blätt. am Ende mit Stachelspitze, meist 10paarig; Traube
meist 2blütig; Hülsen fast perlschnurartig eingeschnürt (Fig. 552);
Bltn weißlich, violett gestreift. 6. 7. Unter der Saat, besonders in
der Rheingegend

                                          Linsen-W., _V. ervília_ Willd.

[Illustration: Fig. 552.]

-- Blätt. am Ende mit Wickelranke, 2-8paarig

                                                                    _18_

_18._ Nebenblätt. ungleich, eins sitzend, ungeteilt, das andere
gestielt, halbmondf., vielspaltig (Fig. 553); Bltnstiele 1blütig; Bltn
lila. 6-8. Äcker, besonders am Rhein, auch zuw. gebaut und verw.

                                      Einblütige W., _V. monántha_ Koch

-- Nebenblätt. gleich

                                                                    _19_

_19._ Blätt. 4-8paarig gefied.; Trauben 2-6blütig; Hülsen weichhaarig;
Bltn bläulichweiß. 6. 7. Äcker, Gesträuch, häufig

                                      Rauhhaarige W., _V. hirsúta_ Koch

-- Blätt. 2paarig gefiedert; Trauben 1-3blütig; Hülsen kahl

                                                                    _20_

[Illustration: Fig. 553.]

_20._ Hülsen meist 4samig; Bltn 4-6 mm lang, blaßviolett; Traubenstiel
nicht über den Stiel der letzten Blüte verlängert. 6. 7. Wie vor.,
meist häufig.

                                  Viersamige W., _V. tetraspérma_ Mœnch

-- Hülsen meist 5samig; Bltn 7-8 mm lang, hellblau, dunkler geadert;
Traubenstiel über dem Stiel der letzten Blüte grannenart. verlängert.
6. 7. Äcker, sehr selten (Rhein, Thüringen)

                                    Schlanke W., _V. grácilis_ Loiseleur


27. _Lens_ Moench, Linse. XVII.

Obere Blätt. meist 6paarig. 6-7. Gebaut und verw.

                                                    _L. esculénta_ Mœnch


28. _Pisum_ L., Erbse. XVII. Bltn reinweiß; Samen kugelig, hellgelb.
5-7. Überall gebaut

                                                Saat-E., _P. satívum_ L.

Fahne bläulich, Flügel rot, Schiffchen weiß; Samen graugrün, braun
punktiert. 5-7. Gebaut

                                              Acker-E., _P. arvénse_ L.


29. _Láthyrus_ L., Platterbse. XVII.

_1._ Alle Blätt. 1-6paarig gefiedert

                                                                    _3_

-- Stengel nur mit einfachen Blätt. besetzt $(die Fiederblättch. fehlen
od. sind nur unten an der Pfl. ausgebildet)$

                                                                    _2_

_2._ Ranken vorhanden; Nebenblätt. groß, eif., am Grunde spießf.,
gegenst. (Fig. 209); Bltn gelb, einzeln. 6. 7. Äcker in Süd- und
Mitteldeutschl., zerstr.

                                              Ranken-P., _L. áphaca_ L.

-- Ranken fehlen; Nebenblätt. sehr klein; Blattstiel blattart.
verbreit., lanzettl.; Bltn zu 1-2, purpurn. 5-7. Äcker, Wiesenränder,
selten

                                              Gras-P., _L. nissólia_ L.

_3._ Blattstiel in eine Stachelspitze auslaufend; Stengel aufrecht

                                                                    _14_

-- Blattstiel in eine Wickelranke auslaufend; Stengel kletternd

                                                                    _4_

_4._ Bltn gelb; Blätt. 1paarig gefiedert; Stengel nicht geflügelt,
kantig; Pfl. meist weichhaarig. 6-8. Wiesen, Hecken

                                            Wiesen-P., _L. praténsis_ L.

-- Bltn. rötlich oder bläulich, seltener weiß

                                                                    _5_

_5._ Stengel geflügelt

                                                                    _7_

-- Stengel kantig, nicht geflügelt

                                                                    _6_

_6._ Blätt. 1paarig gefied.; Bltn dunkelrosenrot, wohlriechend; Stengel
unter der Erde mit haselnußgroßen Knollen. 7. 8. Äcker, stellenweise
häufig

                                              Erdnuß, _L. tuberósus_ L.

-- Blätt. meist 4paarig gefied.; Bltn rotbunt; Nebenblätt. pfeilf.,
fast so groß als die elliptischen Blättchen. 7. 8. Sandiger
Meeresstrand, selten

                                      Strand-P., _L. marítimus_ Bigelow

_7._ Bltn einzeln (selten 2), weiß, seltener rötlich oder bläulich;
Blätt. 1paarig gefied.; Hülsen kahl, oben 2flügelig. 5. 6. Zuweilen
gebaut

                                            Kicherling, _L. satívus_ L.

-- Bltn zu 2 bis vielen

                                                                    _8_

_8._ Blätt. 2- bis mehrpaarig gefiedert, wenigstens die oberen

                                                                    _12_

-- Blätt. 1paarig gefiedert

                                                                    _9_

_9._ Trauben 2blütig; Hülsen rauhhaarig; Blkr. violett, später blau. 5.
6. Unter der Saat in Mittel- und Süddeutschland

                                            Haarige P., _L. hirsútus_ L.

-- Trauben 4- bis vielblütig

                                                                    _10_

_10._ Flügel d. Blattstiele beträchtl. schmäler als d. d. Stengels;
Blätt. grasgrün, mit lanzettl. (bis 1 cm breiten) Blättchen; Fahne
innen rosenrot, Flügel purpurn, Schiffchen grünlich. 7. 8. Waldränder,
Gebüsche, verbreitet

                                              Wald-P., _L. silvéster_ L.

-- Flügel der Blattstiele etwa so breit als die des Stengels

                                                                    _11_

_11._ Traube mehrmals länger als ihr Blatt; Bltn rosenrot. 7. 8. Sehr
selten wild, häufig in Gärten und daraus verw.

                                          Garten-P., _L. latifólius_ L.

-- Traube so lang oder kaum länger als das Blatt; Fahne innen rosenrot,
Schiffchen schmutziggelb. 7. 8. Laubwälder, zerstr.

                            Flachblättrige P., _L. platyphýllus_ Retzius

_12._ Untere Blätt. 1paarig, obere 2-3paarig gefiedert; Blattstiele
schmal geflügelt; Traube reichblütig; Bltn purpurrot. 7. 8.
Gebirgswälder, sehr zerstr. in Mittel- und Süddeutschland

                          Verschiedenblättrige P., _L. heterophýllus_ L.

-- Alle Blätt. 2-5paarig gefiedert

                                                                    _13_

_13._ Blättch. 2-3paarig; Nebenblätt. viel kleiner als die Blättch.;
Traube armblütig; Bltn schmutzigblau. 6-8. Sumpfwiesen, stellenweise

                                              Sumpf-P., _L. palúster_ L.

-- Blättch. 3-5paarig; Nebenblätt. etwa so groß als die Blättch.;
Traube oft reichblütig; Bltn trüb dunkelrot. 6. 7. Wälder, im östl.
Gebiet selten

                                    Erbsenartige P., _L. pisifórmis_ L.

_14._ (3.) Stengel etwas geflüg.; Blättch. 2-3paarig, unterseits
blaugrün; Traube 4-6blütig; Bltn purpurn, später blau. 4-6. Trock.
Wälder, meist häufig

                                        Berg-P., _L. montánus_ Bernhardi

-- Stengel flügellos od. nur oberwärts schmal geflügelt

                                                                    _15_

_15._ Bltn purpurn od. blau $(bei _L. niger_ sehr selten weiß)$

                                                                    _17_

-- Bltn gelb, weiß od. gelblich-weiß

                                                                    _16_

_16._ Blättch. 2-3paarig; Wurzelfasern verdickt, walzlich oder
spindelf. $(var. _macrorrhízus_ Neilreich)$; Bltn weiß od.
gelblichweiß; Fahne auf dem Rücken oft hellrötlich. 5. 6. Bergwiesen,
steinige Orte. Hirschauer Berg bei Tübingen

                                  Ungarische P., _L. pannónicus_ Garcke

-- Blättch. meist 4paarig, bis über 4 cm breit; Kelchzähne sehr kurz;
Bltn gelb. 6. 7. Laubwälder bei Insterburg

                                        Gelbe P., _L. lúteus_ Petermann

_17._ Blätt. meist 5-6paarig gefied., unterseits blaugrün, kahl, beim
Trocknen schwarz werdend; Traube 4-6blütig, wenig länger als das Blatt.
6. 7. Gebüsche, lichte Laubwälder, verbreitet

                                      Schwarze P., _L. niger_ Bernhardi

-- Blätt. 2-3- (selten 4-)paarig gefied.

                                                                    _18_

_18._ Blättch. eif., lang zugespitzt, unterseits glänzend; Traube meist
4blütig, etwa so lang als ihr Blatt. 4. 5. Wälder, nicht selten

                                    Frühlings-P., _L. vernus_ Bernhardi

-- Blättch. schmal, linealisch od. linealisch-lanzettl.; Traube meist
5blütig, viel länger als ihr Blatt. 6. Wälder, auf dem schwäbischen Jura

                                Schwertblättrige P., _L. ensifólius_ Gay


30. _Phaséolus_ L., Bohne. XVII.

Trauben kürzer als das Blatt; Hülsen glatt; Bltn meist weiß; Stengel
windend od. (_Ph. nanus_ L.) niedrig, aufrecht. 6-9. Häufig gebaut

                                          Schnitt-B., _Ph. vulgáris_ L.

Trauben länger als das Blatt; Hülsen rauh; Bltn weiß od. scharlachrot;
Stengel stets windend. 6-9. Gebaut

                                      Feuer-B., _Ph. multiflórus_ Willd.


56. Familie. _Thymelaeáceae_, Seidelbastgewächse.


1. _Thymelǣa_ L., Spatzenzunge. VIII.

Blätt. linealisch oder linealisch-lanzettl.; Bltn einzeln (Fig. 554);
Pfl. gelblichgrün. 7. 8. Trockene Anhöhen, Ackerränder, gern auf Kalk.
Sehr zerstr. in Mittel- und Süddeutschland

                                      _Th. passerína_ Cosson u. Germain


2. _Daphne_ L., Kellerhals. VIII.

_1._ Bltn grünlichgelb. in kurzen, blattachselst., überhängend., meist
5blütigen Trauben; Blätt. immergrün. 3. Gebirgswälder bei Kandern
(Baden)

                                            Gelber K., _D. lauréola_ L.

-- Bltn rot

                                                                    _2_

_2._ Bltn vor den (im Herbste abfallend.) Blätt. erscheinend, sitzend,
meist zu 3 in den Achseln abgefallener Blätt.; Fr. rot. 3. 4.
Bergwälder, zerstr.

                                            Seidelbast, _D. mezéreum_ L.

-- Blätt. immergrün; Bltn in endst., kurzgestielten Büscheln, behaart;
Fr. zuletzt braun. 5. 6. Trockene Waldstellen, selten. Nur im südl.
Gebiet

                                          Heideröschen, _D. cneórum_ L.

[Illustration: Fig. 554.]


57. Familie. _Elaeagnáceae_, Ölweidengewächse.


1. _Hippóphaë_ L., Seedorn. XXII.

Sehr dorniger und ästiger Strauch. Bltn in kopfigen Ähren; Stbbltn mit
tief 2teiligem, Stempelbltn mit röhrigem Kelch; Scheinbeere orange. 5.
6. Küstendünen und Ufer der Alpenflüsse

                                                      _H. rhamnoídes_ L.


2. _Elaeágnus_ L., Ölweide. IV.

Blätt. lanzettl., ganzrand.; Bltn aufrecht; Fr. trocken. 6. Zierstrauch

                                                    _E. angustifólia_ L.


58. Familie. _Lythráceae_, Weiderichgewächse.


1. _Lythrum_ L., Weiderich. XI.

_1._ Stbblätt. 2-6; Bltn einzeln, blattachselst., violettrot.
7-9. Feuchte, sandige Triften, Gräben, zerstr., im nordwestl. und
nördlichsten Gebiet fehlend.

                                      Violetter W., _L. hyssopifólia_ L.

-- Stbblätt. 12; Bltn in verlängerter Ähre, quirlig um den Stengel
gestellt; unt. Blätt. gegenst. od. quirlig; Bltn purpurn

                                                                    _2_

_2._ Kelchzähne gleichlang; Blätt. am Grunde verschmälert, abgerundet.
6. 7. Feuchte Orte, sehr selten (Schlesien)

                                              Ruten-W., _L. virgátum_ L.

-- Kelchzähne abwechselnd länger u. kürzer; Blätt. herzf. 7-9. Wie
vor., gemein

                                              Blut-W., _L. salicária_ L.


2. _Peplis_ L., Bachburgel. VI.

Blätt. verkehrt eif., kurzgestielt (Fig. 80); Bltn einzeln,
blattachselst. 6-9. Gräben, Teichränder, nicht selten

                                                        _P. pórtula_ L.


59. Familie. _Hippuridáceae_, Tannenwedelgewächse.


1. _Hippúris_ L., Tannenwedel. I.

Blätt. zu 8-12 quirlst.; Bltn blattachselst., sehr klein, grünlich.
6-8. Stehende Gewässer, zerstr.

                                                        _H. vulgáris_ L.


60. Familie. _Halorrhagidáceae_, Tausendblattgewächse.


1. _Myriophýllum_ Vaillant, Tausendblatt. XXI.

_1._ Deckblätt. der Bltn laubblattart., alle kammf.-fiedersp., so lang
od. länger als die Bltnquirle. 6-8. Stehende Gewässer, meist häufig

                                    Quirliges T., _M. verticillátum_ L.

-- Bltn in scheinbar nackter Ähre, da die oberen, ungeteilten
Deckblätter kürzer als die Bltnquirle sind

                                                                    _2_

_2._ Junge Ähren aufrecht; Bltn alle in Quirlen; untere Deckblätt.
fiedersp. 6-8. Wie vor., häufig.

                                            Ähriges T., _M. spicátum_ L.

-- Junge Ähren überhängend; Stbbltn einzeln, wechselst.; Blattzipfel
haarfein. 6-8. Wie vor., selten

                              Wechselblütiges T., _H. alterniflórum_ DC.


61. Familie. _Onagráceae_, Nachtkerzengewächse.

_1._ Bltnhülle einfach, grünlich

                                                          _Isnárdia_ 215

-- Bltn mit Kelch und Blkr.

                                                                    _2_

_2._ Blkr. 2blättr. (Fig. 104); Stbblätt. 2

                                                            _Circæa_ 214

-- Blkr. 4blättr.; Stbblätt. 8

                                                                    _3_

_3._ Bltn gelb

                                                        _Oenothéra_ 214

-- Bltn rot od. weißlich

                                                        _Epilóbium_ 212


1. _Epilóbium_ L., Weidenröschen. VIII.

_1._ Unt. Blätt. gegenst. od. quirlst.; Blkr. trichterf. (Fig. 102);
Stbblätt. aufrecht

                                                                    _4_

-- Blätt. alle wechselst.; Blkr. ausgebreitet; Stbblätt. und Griffel
abwärts geneigt

                                                                    _2_

_2._ Blblätt. gestielt; Blätt. 1-2½ cm breit, unterseits etwas
graugrün, mit hervortretend. Seitennerven; Bltntraube verlängert. 7. 8.
Trockene Waldstellen, Heiden, meist häufig

                                          Wald-W., _E. angustifólium_ L.

-- Blblätt. nicht gestielt; Blätt. meist nur bis ½ cm breit, unterseits
nur der Mittelnerv deutlich, auf beiden Seiten fast gleichfarbig grün

                                                                    _3_

_3._ Griffel so lang als die längeren Stbblätt., nur am Grunde behaart,
zuletzt gerade; Blätt. meist ganzrand.; Stengel aufrecht. 7. 8. Kiesige
Flußufer, Abhänge, selten (Schlesien, Süddeutschl.)

                                          Ufer-W., _E. dodonǣi_ Villars

-- Griffel so lang als die kürzeren Stbblätt., bis zur Mitte behaart,
stets gekrümmt; größere Blätt. gezähnelt; Stengel aufsteigend. 8.
Geröll der Alpenflüsse.

                              Gletscher-W., _E. fleischéri_ Hochstetter

_4._ (1.) Narbe keulen- od. kopff. (Fig. 555a)

                                                                    _9_

[Illustration: Fig. 555.]

-- Entwickelte Narbe 4spaltig ausgebreitet (Fig. 555b); Stengel
stielrund, ohne erhabene Längsleisten

                                                                    _5_

_5._ Untere Blätt. kürzer od. länger gestielt (Fig. 556-557); Stengel
mit anliegenden Haaren, nicht zottig; junge Bltn meist nickend

                                                                    _7_

-- Blätt. sitzend oder sehr kurz gestielt, oft am Stengel etwas
herablaufend; Stengel fast stets abstehend behaart; junge Bltn aufrecht

                                                                    _6_

_6._ Bltn groß, 2-2½ cm breit, purpurrot; Blätt. halbstengelumfassend,
etwas herablauf.; Stengel sehr ästig, oberwärts etwas drüsig. H. 1-1,25
m. 7-9. Ufer, Gräben, häufig

                                          Zottiges W., _E. hirsútum_ L.

-- Bltn etwa ½ so groß, hellviolett; Blätt. nicht stengelumfassend und
nicht herablaufend; Stengel drüsenlos. H. 0,16-0,60 m. 6. 7. Wie vor.,
häufig.

                                      Bach-W., _E. parviflórum_ Schreber

_7._ Blätt. mit deutlichem, 3-7 mm langem Stiel, am Grunde keilf.
verschmälert (Fig. 556), die mittl. grobgezähnt. 6-8. Bergwälder,
zerstr.

                      Lanzettl. W., _E. lanceolátum_ Sebastiani u. Mauri

[Illustration: Fig. 556.]

-- Blätt. kürzer gestielt, am Grunde abgerundet, herzförmig od. fast
herzf. (Fig. 557)

                                                                    _8_

[Illustration: Fig. 557.]

_8._ Stengel meist vom Grunde an ästig; Blätt. derb, etwas graugrün,
klein (1-4 cm lang, 5-15 mm breit), geschweift-gezähnt; Bltn 4-6 mm
lang. 6-9. Steinige, felsige Orte, verbreitet

                                          Hügel-W., _E. collínum_ Gmelin

-- Stengel einfach od. wenig verzweigt; Blätt. ziemlich groß, gezähnt,
grasgrün; Bltn 8-12 mm lang. 7-9. Wälder, Gebüsche, häufig

                                              Berg-W., _E. montánum_ L.

  Hierher gehört noch _E. hypericifólium_ Tausch, von der böhmischen
  Grenze, mit ganzrand. Blätt. und 5-6 mm langen Blüten, ebenso _E.
  duriǣl_ Gay, aus dem Wasgenwalde, mit niederliegendem, am Grunde
  wurzelndem Stengel, ansehnlichen Bltn und mit an beiden Enden
  verschmälerten Samen.

_9._ (4.) Stengel ohne erhabene Längsleisten, stielrund, meist
weichhaarig, am Grunde mit fadenf., roten Ausläufern; Blätt. mit keilf.
Grunde sitzend, lanzettl., ganzr.; Samen an beiden Enden verschmälert.
7. 8. Gräben, Torfwiesen

                                              Sumpf-W., _E. palústre_ L.

-- Stengel mit 2-4 erhabenen Längsleisten

                                                                    _10_

_10._ Blätt. zu 3-4 quirlst., sitzend, untere meist kurz und breit
gestielt, auf den Nerven weichhaarig. 7. 8. Gebirgsschluchten, selten

                                  Dreikantiges W., _E. trigónum_ Schrank

-- Untere Blätt. gegenst., obere wechselst.

                                                                    _11_

_11._ Kleine Gebirgspfl. von höchstens 25 cm Höhe; Samen an beiden
Enden verschmälert, zuweilen mit einem durchsichtigen Anhängsel

                                                                    _15_

-- Pfl. 0,30-1 m hoch; Samen eif., am oberen Ende abgerund.

                                                                    _12_

_12._ Blätt. ziemlich lang gestielt (1 cm), nach beiden Enden
verschmälert; Bltn erst weiß, dann rosa. 7-9. Feuchte Orte, zerstr.

                                        Rosiges W., _E. róseum_ Schreber

-- Blätt. entweder sitzend od. sehr kurz gestielt

                                                                    _13_

_13._ Pfl. mit verlängerten, entf. beblätt. Ausläufern; Stengel mit
schwachen Längsleisten, sehr ästig, oben flaumhaarig; Blätt. mattgrün;
junge Bltn nickend. 6-10. Feuchte Wälder, Bäche, zerstr.

                                Dunkelgrünes W., _E. obscúrum_ Schreber

-- Pfl. am Grunde mit Blattrosetten, die sich während od. kurz nach der
Blütezeit entwickeln; Bltn stets aufrecht

                                                                    _14_

_14._ Blätt. hellgrün, schmal lanzettl., ca. 8 cm lang, gezähnelt,
mittl. mit jedem ihrer beiden Ränder bis zum nächsten gesondert
herablaufend; Stengel fast 4kantig; Bltn 4-6 mm lang. 7. 8. Gräben,
zerstr.

                                      Kanten-W., _E. adnátum_ Grisebach

-- Blätt. graugrün, nicht herablaufend, ca. 3-4 cm lang, entfernt und
seicht gezähnelt; Bltn 5-8 mm lang. 6-8. Hügel, Wälder, sehr zerstr.

                                    Graugrünes W., _E. lámyi_ F. Schultz

_15._ (11.) Stengel mit unterirdischen Ausläufern; Blätt.
eif.-lanzettl., entfernt gezähnelt, glänzend, etwas fleischig; Bltn
ansehnl., 8-12 mm lang. 7. 8. Quellige Orte der höheren Gebirge, selten

                                  Meirich-W., _E. alsinifólium_ Villars

-- Stengel mit oberirdischen, entfernt beblätt. Ausläufern; Bltn ½ so
groß als bei vor.

                                                                    _16_

_16._ Stengel einzeln, oben weichhaarig; Blätt. sitzend od. kurz
gestielt; Kapsel behaart; Samen feinhöckerig. 7. 8. Wie vor.

                                      Nickendes W., _E. nutans_ Schmidt

-- Pfl. blühende und nicht blühende Stengel treibend, die nur auf den
erhabenen Linien behaart sind; untere Blätt. ziemlich lang gestielt;
Kapsel fast kahl; Samen glatt. 7. 8. Bäche und Quellen der höheren
Gebirge

                            Gauchheil-W., _E. anagallidifólium_ Lamarck

  In der Gattung _Epilobium_ kommen zahlreiche Bastarde vor.


2. _Oenothéra_ L., Nachtkerze. VIII.

Blattrosette des 1. Jahres mit längl.-verkehrteif., stumpfen,
stachelspitzigen Blätt.; Blblätt. länger als die Stbblätt. 6-8. Gebaut
und auf Sandfeldern verwildert. Stammt aus Nordamerika

                                        Zweijährige N., _O. biénnis_ L.

Blattrosette des 1. Jahres mit schmal lanzettl., zugespitzten Blätt.;
Blblätt. etwa so lang als die Stbblätt., kleiner als bei vor. 6-9.
Flußufer, selten

                                        Stachelige N., _O. muricáta_ L.

  Der _O. muricáta_ ähnlich, aber durch viel größere Bltn und schmälere
  Rosettenblätt. von ihr verschieden ist _O. ammóphila_ Focke. Auf
  den ostfriesischen Inseln und an der Nordseeküste unweit Duhnen
  beobachtet.


3. _Circǣa_ L., Hexenkraut. II.

_1._ Bltnstiele am Grunde ohne Deckblätt.; Fr. mit gleich. Fächern;
Blätt. eif., zuw. schwach herzf.; Stengel meist weichhaarig. 7. 8.
Laubwälder, verbreitet

                                            Großes H., _C. lutetiána_ L.

-- Bltnstiele am Grunde mit kleinen, borstenf., abfälligen Deckblätt.;
Blätt. am Grunde deutlich herzf.; Stengel kahl

                                                                    _2_

_2._ Narbe ausgerandet, 2lappig; Blblätt. so lang als der Kelch; Fr.
fast kugelig-verkehrt-eif., 2fächerig. H. 15-25 cm. 7. 8. Wie vor.,
selten.

                                    Mittleres H., _C. intermédia_ Ehrh.

-- Narbe kaum ausgerandet; Blblätt. kürzer als der Kelch; Fr. schief
birnf., zusammengedrückt, 1fächerig. H. 8-25 cm. 6-8. Wälder,
Erlenbrüche, sehr zerstr.

                                              Kleines H., _C. alpína_ L.


4. _Isnárdia_ L., Heusenkraut. IV.

Stengel am Grunde wurzelnd; Bltn einzeln, blattachselst. 7. 8. Gräben,
schlammige Ufer, selten

                                                      _I. palústris_ L.


62. Familie. _Hydrocaryáceae_, Wassernußgewächse.


1. _Trapa_ L., Wassernuß. IV.

Bltn einzeln, blattachselst.; Fr. 4dornig. 6. 7. Stehende Gewässer,
sehr zerstr.

                                                          _T. natans_ L.


63. Familie. _Umbellíferae_, Doldengewächse.[29]

_1._ Pfl. distelart., stachelig; Bltn in Köpfchen mit dornigen
Hüllblättchen (Fig. 587-589)

                                                          _Erýngium_ 222

-- Pfl. nicht distelartig

                                                                    _2_

_2._ Blätt. tief geteilt od. gefied. od. 3zählig

                                                                    _4_

-- Blätt. ungeteilt

                                                                    _3_

_3._ Bltn gelb; Dolde zusammengesetzt; Blätt. ganzrandig

                                                        _Buplēūrum_ 224

-- Bltn weiß od. rötl., in Köpfch.; Blätt. schildf. (Fig. 558), gekerbt

                                                      _Hydrocótyle_ 222

[Illustration: Fig. 558.]

_4._ Blätt. 3zählig od. gefiedert. $(Die unteren zuweilen ungeteilt)$

                                                                    _7_

-- Blätt. handf. geteilt (Fig. 559)

                                                                    _5_

[Illustration: Fig. 559.]

_5._ Bltn grünlichgelb, in kopff. Dolden, mit 3mal größeren Hüllblätt.
(Fig. 560); Blätt. grundständig

                                                        _Hacquétia_ 222

[Illustration: Fig. 560.]

-- Bltn weiß od. rötlich.

                                                                    _6_

_6._ Dolde einfach, mit 1blüt. Strahlen (Fig. 561); Hüllblätt. groß,
weiß od. rötlich

                                                        _Astrántia_ 222

[Illustration: Fig. 561.]

-- Dolde zusammengesetzt; Strahlen kleine, kugelige Döldch. trag. (Fig.
562); Hülle klein, grünl.; Fr. bestach.

                                                          _Sanícula_ 222

_7._ (4.) Bltn rein weiß od. rötlich

                                                                    _17_

-- Bltn gelb, grünlichgelb od. grünlichweiß

                                                                    _8_

[Illustration: Fig. 562.]

_8._ Hülle[30] fehlend od. 1-2blättr.

                                                                    _10_

-- Hülle 3- bis mehrblättr.; Teilfrüchte am Rande geflügelt

                                                                    _9_

_9._ Blätt. einfach od. doppeltgefied., mit 1-4 cm breiten, keilf.,
spärlich eingeschnittenen Zipfeln; Blblätt. rundl., eingerollt;
Kelchsaum undeutlich; Rippen der Fr. alle geflügelt, die randst.
doppelt so breit, voneinander abstehend; Bltn blaßgelb. Gartenpfl.

                                                        _Levísticum_ 226

-- Unt. Blätt. 3fach gefied.; Zipfel schmal (4-5 mm br.), am Rande
rauh; Blblätt. verkehrt-eif., mit eingeschlagener Spitze; Kelch
deutlich 5zähnig; Flügel der Teilfrüchte aneinanderliegend, die
Mittelrippen fädlich

                                                        _Peucédanum_ 226

_10._ (8.) Blätt. mit eif. od. lanzettl., seltener lineal. (aber nicht
fadenf.) Zipfeln; Stengel kantig, gerillt od. gestreift

                                                                    _12_

-- Blätt. fein zerteilt, mit lang haarf., kaum ½ mm breiten Zipfeln
(Fig. 563); Hüllchen fehlend; Bltn gelb; Stengel ganz glatt. Stark
riech. Gartenpflanzen

                                                                    _11_

_11._ Fr. im Querschnitt rundl., ungeflügelt; Blattscheiden 3-5 cm
lang, mit mützenf. Spitze.

                                              Fenchel, _Foenículum_ 225

-- Fr. linsenf., breit geflügelt; Blattscheiden kurz, an der Spitze mit
2 Öhrchen.

                                                    Dill, _Anéthum_ 227

_12._ (10.) Blätt. einfach gefied., mit breiten, gekerbten od.
gesägten, oft gelappten od. handf. geteilten Blättch.; Fr. geflügelt

                                                                    _16_

-- Blätt. 2-3fach gefied. od. fiederteilig od. mehrfach 3zählig
zusammengesetzt

                                                                    _13_

_13._ Dolde 20-30strahlig; Doldenstiele mehlig behaart; Fr.
zusammengedrückt, am Rande geflügelt; obere Blattscheiden bauchig
aufgeblasen; Fiederblättch. groß

                                                      _Archangélica_ 226

-- Dolde nicht bis 20strahlig; obere Blattscheiden nicht stark bauchig

                                                                    _14_

_14._ Kelchrand schwach 5zähnig; Fr. stark zusammengedrückt, geflügelt;
Hüllchen wenig- od. vielblättr.

                                                        _Peucédanum_ 226

-- Kelchrand undeutlich; Fr. nicht od. wenig zusammengedrückt, nicht
geflügelt; Hüllchen vielblättrig

                                                                    _15_

_15._ Pfl. (gerieben) stark riechend; Bltn gelblich; Fr. etwas
zusammengedrückt, mit schwachen Rippen.

                                          Petersilie, _Petroselínum_ 223

-- Pfl. geruchlos; Bltn gelblichweiß; Fr. stielrund, scharfrippig.
Wiesenpfl.

                                                            _Silaus_ 225

_16._ (12.) Hüllch. fehlend od. 1-2blättr.; Randbltn nicht strahlend[31]

                                                        _Pastináca_ 227

-- Hüllch. vielblättr.; Randbltn meist strahlend.

                                                        _Heracléum_ 227

_17._ (7.) Frkn. und Fr. kahl

                                                                    _31_

-- Frkn. und Fr. behaart, borstig oder stachelig $(bei der Reife
mitunter wieder kahl)$

                                                                    _18_

[Illustration: Fig. 563.]

_18._ Fr. ohne schnabelart. Fortsatz

                                                                    _20_

-- Fr. mit schnabelart. Fortsatz (Fig. 564)

                                                                    _19_

[Illustration: Fig. 564.]

_19._ Schnabel länger als d. Fr. (Fig. 564a), mit dieser 2-6 cm lang,
am Rande mit kurzen Borsten; Bltn weiß

                                                          _Scandix_ 228

-- Schnabel kürzer als die Fr., mit dieser kaum 1 cm lang; Fr.
gleichmäßig m. gekrümmt. Borsten besetzt (Fig. 564b); Bltn weiß

                                                        _Anthríscus_ 228

_20._ (18.) Hüllchen fehlend od. 1-2blättr.; unt. Blätt. ungeteilt,
herzf. rundlich. Stark gewürzig riechende Gartenpfl.

                                                        _Pimpinélla_ 224

-- Hüllchen 3-10blättr.; alle Blätt. gefied. od. fiederteilig

                                                                    _21_

_21._ Blätt. (wenigst. die unt.) 2-3fach gefied.

                                                                    _24_

-- Blätt. alle einfach gefiedert od. fiederteilig; Hüllchen vielblättr.

                                                                    _22_

[Illustration: Fig. 565.]

_22._ Blätt. sehr groß, Fiederblättch. 6-10 cm br., ungleich gelappt
(Fig. 565); Blattscheiden aufgeblasen; Hülle fehlend od. 1-2-, selten
bis 6blättr.; Randbltn meist strahl.; Fr. linsenf., breit geflügelt,
jung behaart

                                                        _Heracléum_ 227

-- Blätt. viel kleiner, Fiederblättch. gekerbt od. eingeschnitten
gezähnt; Blattscheiden nicht bauchig; Hülle mehrblättr.

                                                                    _23_

_23._ Hüllchenblätt. mit breit., trockenhäut. Rande; Dolde 2-5strahlig;
äußere Blblätt. wenig größer, zuweilen strahlend, halb 2spalt.; Bltn
rot od. weiß; Fr. mehrreihig stachelig, eif., ca. 1 cm lang

                                                          _Turgénia_ 228

-- Hüllchenblätt. pfriemlich, nicht trockenhäutig berandet; Dolde meist
vielstrahlig; äußere Blblätt. tief 2spalt., strahlend; Bltn weiß; Fr.
flach, am Rande weiß-knorpelig, rundl. (Fig. 566), ca. ½ cm lang

                                                        _Tordýlium_ 227

[Illustration: Fig. 566.]

_24._ (21.) Blätt. fein zerteilt, mit ca. 1 mm breiten Zipfeln; Fr.
dicht weißhaar., bis ½ cm l.; Griffel verläng.

                                                        _Athamánta_ 225

-- Blätt. mit breiteren Zipfeln; Fr. bestachelt, kurzborstig oder warzig

                                                                    _25_

_25._ Hülle 3- bis mehrblättr.

                                                                    _28_

-- Hülle fehlend od. 1blättr.; Hüllchen 3- bis vielblättr.; Frstacheln
hakig

                                                                    _26_

_26._ Fr. ca. 2 cm lang, lineal., nur an den Kanten borstenhaarig. Pfl.
stark riechend

                                                          _Myrrhis_ 229

-- Fr. bis 1 cm lang, mit viel. Stacheln od. rauhhaarig

                                                                    _27_

[Illustration: Fig. 567.]

_27._ Fr. mit in Reihen gestellten Stacheln, die die Frschale nicht
vollständig verdecken (bei der reifen Fr. deutl.!) (Fig. 567a),
ausgewachsen ca. 1 cm lang; Hüllch. 3-5blättr.; Dolde 2-3strahl.,
armblütig

                                                          _Cāūcalis_ 228

-- Fr. dicht und regellos bestachelt (die Frschale ist ganz verdeckt --
Fig. 567b) od. warzig, ca. ½ cm lang; Hüllchen vielblättrig; Dolde 2-
bis mehrstrahlig, zuw. sitzend

                                                          _Tórilis_ 228

_28._ (25.) Hüllblätt. fiedersp.; fruchttragende Dolden in der Mitte
vertieft, vogelnestart.

                                                  Mohrrübe, _Daucus_ 228

-- Hüllblätt. ungeteilt

                                                                    _29_

_29._ Dolde 20-30strahl.; Doldenstrahlen mehlig; Fr. kurzhaarig;
Stengel gefurcht, 1-1½ m hoch.

                                                        _Libanótis_ 225

-- Dolde höchstens 10strahlig; Fr. stachelig

                                                                    _30_

_30._ Randbltn mit großen (5-8 mm langen), strahlend. Blblätt.; Bltn
weiß; Hüllchenblätt. eif., breit häutig berandet

                                                            _Orláya_ 228

-- Randst. Blblätt. nicht od. kaum größer; Bltn weiß od. rötlich;
Hüllchenblätt. pfrieml., nicht häutig berandet

                                                          _Tórilis_ 228

_31._ (17.) Hülle fehlend od. 1-2blättr.

                                                                    _43_

-- Hülle und Hüllchen 3- bis mehrblättr.

                                                                    _32_

_32._ Blätt. (wenigstens die unt.) 2-3fach gefied. od. fiederteilig od.
3zählig zusammengesetzt

                                                                    _35_

-- Blätt. einfach gefied. $(bei _Sium_ die untergetauchten Blätt.
doppelt fiederteilig)$. Wasser- od. Sumpfpflanzen

                                                                    _33_

_33._ Stengel niederliegend, flutend od. auf Schlamm kriechend; Dolde
3-6strahlig, blattgegenst.

                                                      _Helosciádium_ 223

-- Stengel aufrecht; Dolde mehrstrahlig

                                                                    _34_

_34._ Stengel kantig gefurcht; Hüllblätt. ungeteilt, zurückgeschlagen,
viel kürzer als die 15-30strahlige Dolde; Fr. 3½-4½ mm lang;
Fiederblätt. lanzettl., scharfgesägt, am Grunde schief (Fig. 568) $(die
Blattfläche an der inneren Seite des Mittelnerven ist schmäler als an
der äußeren)$. H. 80-150 cm

                                                              _Sium_ 224

[Illustration: Fig. 568.]

-- Stengel fein gerillt; Hüllblätt. groß, meist fiederspalt.;
Dolde kurzgestielt, blattachselst., 10-20strahlig; Fr. 2 mm lang;
Fiederblättch. längl.-eif., ungleich gesägt (Fig. 569). H. 30-100 cm

                                                            _Bérula_ 224

[Illustration: Fig. 569.]

_35._ (32.) Hüllblätt. ungeteilt

                                                                    _37_

-- Hüllblätt. fiederspalt., groß; Fr. ungeflügelt

                                                                    _36_

_36._ Stengel röhrig, sehr dick, gefurcht; Blätt. dunkelgrün,
glänzend; Kelchrand 5zähnig; Fr. bis 8 mm lang, längl., mit 10 hohlen,
geflügelten, wellig gekerbten Rippen. Gebirgspfl.

                                                    _Pleurospérmum_ 230

-- Stengel markig, gerillt; Blätt. gras- od. blaugrün; Kelchrand
undeutlich; Fr. 2 mm lang, mit fadenf. Rippen; Teilfr. reif sichelf.
Äcker

                                                              _Ammi_ 223

_37._ (35.) Fr. 8flügelig, im Querschnitt rundl. (Fig. 570); Kelch
deutlich 5zähnig

                                                      _Laserpítium_ 227

-- Fr. ungeflügelt od. nur die Teilfrüchte am Rande geflügelt

                                                                    _38_

[Illustration: Fig. 570.]

_38._ Blätt. 3zählig; Blättchen meist 3spaltig od. 3lappig, entweder
fast kreisrund, groß (4-7 cm br.) od. mit langen (bis 15 cm),
linealisch lanzettlichen Zipfeln; Fr. ungeflügelt.

                                                                    _42_

-- Blätt. gefied., Blättch. und Blattzipfel viel kleiner

                                                                    _39_

[Illustration: Fig. 571.]

_39._ Fr. stark zusammengedrückt, meist linsenf., am Rande geflügelt;
Kelch deutlich gezähnt

                                                        _Peucédanum_ 226

-- Fr. nicht od. wenig zusammengedrückt, ungeflügelt

                                                                    _40_

_40._ Hüllchenblätt. nur an der äußeren Seite des Döldchens, am Grunde
verwachsen; Stengel gerillt, bläulich bereift, unten rot gefleckt;
Blattstiele der unteren Blätt. hohl, rund; Rippen der Fr. wellig
gekerbt (Fig. 571b). Pfl. kahl, übelriechend

                                                            _Coníum_ 229

-- Hüllchenblätt. allseitswendig; Rippen der Fr. nicht gekerbt

                                                                    _41_

_41._ Kelchsaum undeutlich; Fr. etwas von der Seite zusammengedrückt;
Griffel zuletzt zurückgebogen

                                                            _Carum_ 223

-- Kelchsaum 5zähnig; Fr. walzl., an d. Spitze halsf., vom Kelche
gekrönt (Fig. 571a). Sumpfpfl.

                                                          _Oenánthe_ 224

_42._ (38.) Blättch. rundl., 4-7 cm br., meist 3lappig (Fig. 573)

                                                            _Siler 227_

-- Blattzipfel langlinealisch (7-10 mm breit, 15 cm lang) oft sichelf.,
scharf dorn. gesägt (Fig. 572); Bltn klein. Pfl. blaugrün

                                                          _Falcária_ 223

[Illustration: Fig. 572.]

_43._ (31.) Blätt. einfach bis mehrfach gefied. $(zuweilen nur die
unt.)$

                                                                    _46_

-- Blätt. einfach 3zählig od. jedes Blättch. wieder aus 3 Blättch.
zusammengesetzt, mit eif.-längl. bis rundl., mehrere cm breiten Zipfeln

                                                                    _44_

[Illustration: Fig. 573.]

_44._ Blättch. rundl., meist 3lappig, grob gekerbt (Fig. 573),
unterseits bläulich; Stengel feingerillt; Fr. zusammengedrückt,
ungeflügelt

                                                            _Siler_ 227

-- Blättch. eif., zugespitzt, gesägt, beiderseits grün

                                                                    _45_

_45._ Hüllchenblätt. borstlich, hinfällig; Fr. linsenf., breit
geflügelt; Blättch. breit, ei-herzf., 2-3spaltig (Fig. 574)

                                                      _Imperatória_ 227

[Illustration: Fig. 574.]

-- Hüllchen fehlend; Fr. ungeflüg.; Blättch. längl.-eif., ungeteilt od.
das endst. eingeschnitt. (Fig. 575)

                                                        _Aegopódium_ 223

[Illustration: Fig. 575.]

_46._ (43.) Fr. lang geschnäbelt (Fig. 564a), Schnabel bis 6 cm lang,
mit 2 Reihen kurzer Borsten

                                                          _Scandix_ 228

-- Fr. ungeschnäbelt od. mit einem Schnabel, der höchstens ½ so lang
als die Fr. ist

                                                                    _47_

_47._ Hüllchenblätt. kahl, zuw. fehlend; entwickelte Fr. linsenf. (Fig.
576), eif., eif.-längl. od. kugelig, höchstens bis doppelt so lang als
breit

                                                                    _50_

[Illustration: Fig. 576.]

-- Hüllchenblätt. bewimpert, $(kahl nur bei _Chaerophyllum bulbosum_,
einer meterhohen Pfl. mit oben blaubereiftem, am Grunde steifborstigem,
rotgeflecktem Stengel)$; entwickelte Fr. linealisch od. längl., 3-6mal
so lang als breit (Fig. 577)

                                                                    _48_

[Illustration: Fig. 577.]

_48._ Fr. nur an dem deutlich abgesetzten Schnabel 10rippig (Fig. 577),
sonst ganz glatt, wie lackiert

                                                        _Anthríscus_ 228

-- Fr. $(wenigstens im trockenen Zustande)$ der ganzen Länge nach
gerippt (Fig. 600-601), ungeschnäbelt

                                                                    _49_

_49._ Fr. ca. 2 cm lang, reif glänzend braun, scharf gerippt, an den
Kanten borstenhaarig; Blätt. zottig, gerieben stark riechend

                                                          _Myrrhis_ 229

-- Fr. kaum 1 cm l., stumpf gerippt, kahl

                                                    _Chaerophýllum_ 229

_50._ (47.) Hüllchen[32] 3-8blättr. $(die Blättchen zuw. verwachsen)$

                                                                    _54_

-- Hüllchen fehlend od. 1-2blättr.

                                                                    _51_

_51._ Untere Blätt. ungeteilt od. einfach gefied., Blättch. mitunter
tief eingeschnitten

                                                                    _53_

-- Untere Blätt. doppelt bis 3fach gefied.

                                                                    _52_

_52._ Stbblätt. und Stempel in jeder Blüte; Blblätt. verkehrt-herzf.;
unterstes Paar der Fiederblättch. kreuzweise gestellt (Fig. 578)

                                                    Kümmel, _Carum_ 223

[Illustration: Fig. 578.]

-- Stbblätt. und Stempel z. T. auf verschiedenen Pfl.; Blblätt. der
Stbbltn lanzettl.; Blätt. graugrün; Blättchen nicht gekreuzt. Nur im
Rhein- und Maintal

                                                            _Trínia_ 223

[Illustration: Fig. 579.]

_53._ Dolde sehr kurz gestielt, end- od. blattachselst. (Fig. 579);
Blblätt. an der Spitze eingerollt (Fig. 580); Fiederblättch. rauten-
od. keilf., tief eingeschnitten; obere Blätt. viel kleiner

                                                  Sellerie, _Ápium_ 223

[Illustration: Fig. 580.]

-- Dolde mehrere cm lang gestielt; Blblätt. verkehrt-herzf.;
Fiederblättch. der unt. Blätt. rundl. od. eif.

                                                        _Pimpinélla_ 224

_54._ (50.) Blätt. doppelt bis 3fach gefied.

                                                                    _56_

-- Blätt. einfach gefiedert

                                                                    _55_

_55._ Stengel fadenf., flutend od. auf Schlamm kriechend; Dolden
blattgegenst.

                                                      _Helosciádium_ 223

-- Stengel aufrecht; Blätt. groß, mit gelappten Fiederblättch. (Fig.
565); Blattscheiden bauchig; Fr. linsenf., breit geflügelt, jung behaart

                                                        _Heracléum_ 227

_56._ (54.) Kelch deutl. 5zähnig (Fig. 584 u. 585)

                                                                    _64_

-- Kelchrand undeutlich

                                                                    _57_

_57._ Döldchen nur an der Außenseite mit 3 zurückgeschlag.
Hüllchenblätt. (Fig. 581); Blätt. glänzend dunkelgrün

                                          Hundspetersilie, _Aethúsa_ 225

[Illustration: Fig. 581.]

-- Döldchen mit allseitswend. Hüllchenblätt.

                                                                    _58_

_58._ Blätt. mit haarfeinen Zipfeln (Fig. 582); Bltn weiß; Fr.
ungeflügelt

                                                              _Meum_ 226

[Illustration: Fig. 582.]

-- Blätt. mit breiteren Zipfeln

                                                                    _59_

_59._ Stengel hohl

                                                                    _61_

-- Stengel markig

                                                                    _60_

_60._ Stengel scharfkantig gefurcht; Blattzipfel mit weißer
Stachelspitze; Fr. vom Rücken her etwas zusammengedrückt; Rippen
geflügelt, die randst. viel breiter

                                                          _Selínum_ 226

-- Stengel höchstens oben gefurcht; Blattzipfel am Rande mehr od.
weniger rauh; Rippen der Fr. hohl, aufgeblasen. H. 100-125 cm

                                                      _Cenolóphium_ 225

_61._ (59.) Fiederblättch. groß, etwa 1½-3 cm breit, scharf gesägt; Fr.
geflügelt; Blattscheiden stark bauchig

                                                          _Angélica_ 226

-- Fiederblättch. schmäler

                                                                    _62_

_62._ Bltn rötlich. Gebirgspflanze

                                                              _Meum_ 226

-- Bltn weiß

                                                                    _63_

_63._ Pfl. 60-150 cm hoch; Rippen der Fr. geflügelt, die randst.
viel breiter als die mittl.; Stengel bereift, mit gefurchten Ästen;
Blattscheiden aufgeblasen

                                                      _Conioselínum_ 226

-- Pfl. 30-60 cm hoch; Rippen der Fr. schwach geflügelt, scharf, alle
gleichbreit

                                                          _Cnídium_ 225

_64._ (56.) Fiederblättch. ansehnlich, herzeif. (2-3 cm br.) oder (Fig.
586) mit schmal lanzettl., bis 6 cm langen Zipfeln

                                                                    _67_

-- Blätt. (wenigstens die mittl. und ob.) fein zerteilt, mit kleinen,
linealischen Zipfeln od. Blättch.

                                                                    _65_

_65._ Fr. kugelig (Fig. 583); Randbltn mit großen, strahlenden Blblätt.
Nach Wanzen riechend

                                                        _Coriándrum_ 230

-- Fr. nicht kugelig, vom bleibend. Kelche gekrönt

                                                                    _66_

[Illustration: Fig. 583.]

_66._ Sumpfpfl. Blblätt. am Grunde keilf.; Kelchzähne lang, spitzig
(Fig. 584); Griffel aufrecht

                                                          _Oenánthe_ 224

[Illustration: Fig. 584.]

-- Landpfl. Blblätt. am Grunde fast herzf.; Kelchzähne 3eckig, kurz
(Fig. 585); Griffel später zurückgebogen

                                                            _Séseli_ 225

[Illustration: Fig. 585.]

_67._ (64.) Blättch. schmal lanzettl., scharf gesägt (Fig. 586);
Fr. fast kugelig; unterirdischer Stengel durch Querwände fächerig.
Wasserschierling

                                                            _Cicúta_ 222

-- Blättch. schief herzeif.; Fr. eif., geflügelt

                                                        _Ostéricum_ 226

[Illustration: Fig. 586.]


1. _Hydrocótyle_ L., Wassernabel. V.

Sümpfe, Torfboden, zerstr., im südl. Gebiete selten. 7. 8.

                                                        _H. vulgáris_ L.


2. _Sanícula_ L., Sanikel. V.

Laubwälder, zerstr. 5. 6.

                                                        _S. europǣa_ L.


3. _Hacquétia_ Necker, Strenze. V.

Schattige Laubwälder im südöstl. Schlesien. 4. 5.

                                      Gelbgrüne St., _H. epipáctis_ DC.


4. _Astrántia_ L., Strenze. V.

Kelchzähne eif.-lanzettl., stachelspitzig; Mittelzipfel der Blätt.
mit den seitl. verbunden. 6-8. Gebüsche, Wiesen, in Nordwestdeutschl.
fehlend

                                                Große St., _A. major_ L.

-- Kelchzähne eif., stumpf, kaum stachelspitzig; Mittelzipfel der
Blätt. von den seitl. getrennt. 7. 8. Bergwälder, selten (Bayern)

                                  Schlanke St., _A. bavárica_ F. Schultz


5. _Erýngium_ L., Männertreu. V.

_1._ Hüllblätt. eif., 3zipflig (Fig. 587); untere Blätt. nierenf.,
ob. stengelumfassend, weißlich bereift; Bltn blau od. weißlich. 6-8.
Sandiger Meeresstrand

                                            Strand-M., _E. marítimum_ L.

[Illustration: Fig. 587.]

-- Hüllblätt. linealisch; untere Blätt. 3zählig od. ei-herzf.

                                                                    _2_

_2._ Köpfchen fast kugelig (Fig. 588); Blätt. 3zähl., mit doppelt
fiedersp. Zipfeln. Pfl. weißlich od. graugrün. 7. 8. Trockene Hügel,
Wegränder, stellenweise

                                              Feld-M., _E. campéstre_ L.

[Illustration: Fig. 588.]

-- Köpfchen eif. (Fig. 589); obere Blätt. 5teilig, die übrigen
ungeteilt. Pfl. oberwärts blau überlaufen. 7-8. Sandige Flußufer, sehr
zerstr.

                                              Flacher M., _E. planum_ L.

[Illustration: Fig. 589.]


6. _Cicúta_ L., Wasserschierling. V.

Gräben, Sümpfe, zerstr. 7. 8

                                                          _C. virósa_ L.


7. _Ápium_ L., Sellerie. V.

Blätt. glänzend, obere 3zählig. 7-9. Salzhalt. Orte, häufig gebaut

                                                      _A. gravéolens_ L.


8. _Petroselínum_ Hoffmann, Petersilie. V.

Als Gewürzpfl. gebaut, selten verw. 6. 7.

                                                  _P. satívum_ Hoffmann


9. _Trínia_ Hoffmann, Scherbetkraut. V.

Sonnige Kalkhügel im Rhein- und Maintal. 4. 5.

                                                  _T. glauca_ Dumortier


10. _Helosciádium_ Koch, Scheiberich. V.

_1._ Untergetauchte Blätt. des schwimmend. Stengels haarf. zerschlitzt,
obere gefied.; Dolde 2strahlig; Hülle fehlend. 6. 7. Gräben, Sümpfe,
selten.

                                  Schwimmender Sch., _H. inundátum_ Koch

-- Blätt. alle einfach gefied.; Dolde mehrstrahlig

                                                                    _2_

_2._ Fiederblättch. rundl.-eif., ungleich gezähnt od. gelappt;
Doldenstiele länger als die Döldchen tragend. Strahlen. 7-9. Wie vor.,
sehr zerstr.

                                      Kriechender Sch., _H. repens_ Koch

-- Fiederblättch. eif.-lanzettlich, gleichmäßig gekerbt; Doldenstiele
sehr kurz, fast fehlend. 7. 8. Wie vor., sehr selten

                                    Knotiger Sch., _H. nodiflórum_ Koch


11. _Falcária_ Host, Sichelmöhre. V.

Äcker, Wiesenränder, zerstr., im nordwestl. Gebiete meist fehlend. 7-10.

                                                  _F. rivíni_ Bernhardi


12. _Ammi_ L., Ammei. V.

Schutt, Äcker. Mit fremdem Samen zuweilen eingeführt. 7. 8.

                                                          _A. majus_ L.


13. _Aegopódium_ L., Giersch. V.

Zäune, Gebüsch, gemein. 6-8

                                                      _A. podagrária_ L.


14. _Carum_ L., Kümmel. V.

_1._ Hülle fehlend; Hüllchen wenigblättrig od. fehlend; unterstes Paar
der Fiederblättchen kreuzweise gestellt (Fig. 578). 5. 6. Wiesen,
Ackerraine, häufig, auch vielfach gebaut

                                                Wiesen-K., _C. carvi_ L.

-- Hülle und Hüllchen mehrblättrig

                                                                    _2_

[Illustration: Fig. 590.]

_2._ Wurzel fast kugelig; Blätt. fast 3fach gefied., mit lineal.
Zipfeln. H. 30-100 cm. 6. 7. Kalk- u. Tonäcker (Rheingegend).

                                    Knollen-K., _C. bulbocástanum_ Koch

-- Wurzel büschelig, mit verdickt., keulenf. Fasern; Blätt. fein
zerteilt, mit quirlig gestellten Zipfeln (Fig. 590). H. 50-60 cm. 7. 8.
Wiesen. Aachen, Bienwald (Pfalz), Weißenburg (Elsaß)

                                      Quirl-K., _C. verticillátum_ Koch


15. _Pimpinélla_ L., Bibernelle. V.

_1._ Untere Blätt. ungeteilt, herzf.-rundl.; Fr. weichhaarig. 7. 8.
Stark riechend. Angebaut

                                                    Anis, _P. anísum_ L.

-- Blätt. alle gefiedert; Fr. kahl; Pfl. geruchlos

                                                                    _2_

_2._ Stengel stielrund, feingerillt, oberwärts fast blattlos;
Fiederblättch. der grundst. Blätt. sitzend; Griffel zur Blütezeit
kürzer als der Frknoten. 6-10. Hügel, Wiesen, gemein. $(Ändert ab:
Stengel kräftiger, nebst den Zweigen kurz grauhaarig = _P. nigra_
Willd.)$

                                            Kleine B., _P. saxífraga_ L.

-- Stengel kantig gefurcht, bis oben beblätt.; Fiederblättch. kurz
gestielt; Griffel meist schon zur Blütezeit länger als der Frknoten.
6-10. Gebüsche, Waldränder, stellenweise

                                                Große B., _P. magna L._


16. _Bérula_ Koch, Berle. V.

Gräben, Bäche, gemein, aber nur in der Ebene. 7. 8.

                                                  _B. angustifólia_ Koch


17. _Sium_ L., Merk. V.

Stehende Gewässer, zerstr. 7. 8.

                                                      _S. latifólium_ L.


18. _Buplēūrum_ L., Hasenohr, V.

_1._ Blätt. vom Stengel durchwachsen (Fig. 591), eif.; Hülle fehlend.
6. 7. Kalkäcker, sehr zerstr., im nördl. Gebiet sehr selten

                                        Rundes H., _B. rotundifólium_ L.

-- Blätt. nicht durchwachsen

                                                                    _2_

_2._ Blätt. linealisch, untere linealisch-lanzettl., grasart., 2-4 mm
breit; endst. Dolde 3strahlig; Hüllch. viel länger als die Döldchen
(Fig. 68). 7. 8. Salzhalt. Orte, sehr zerstr.

                                          Feines H., _B. tenuíssimum_ L.

-- Blätt. lanzettl. bis eif., viel breit. als bei vor.; Dolde 4-8strahl.

                                                                    _3_

_3._ Mittl. und obere Blätt. eif., mit tief herzf. Grunde
stengelumfassend, netzadrig; Hüllchenblatt. eif. 7. 8. Bergwälder, sehr
zerstr.

                                          Langes H., _B. longifólium_ L.

-- Blätt. nicht stengelumfassend, ohne deutliches Adernetz, unt.
längl., obere lanzettl.; Hüllchenblätt. lanzettl. 7-10. Buschige Hügel,
Wegränder, selten, im Norden fehlend

                                            Sichel H., _B. falcátum_ L.


19. _Oenánthe_ L., Pferdesaat. V.

_1._ Blattstiele (wie der Stengel) weitröhrig, länger als das Blatt;
Hülle fehlend od. 1-2blättr.; Dolden 2-5strahlig. 6-8. Gräben, Sümpfe,
stellenweise

                                            Hohle Pf., _O. fistulósa_ L.

-- Blattstiele nicht röhrig; Dolden 5- bis vielstrahlig

                                                                    _2_

[Illustration: Fig. 591.]

_2._ Wurzeln fadenf.; Blätt. 2-3fach gefied., die untergetauchten
haarf. zerschlitzt; Dolde blattgegenst., ohne Hülle. 6-8. Gräben,
stehende Gewässer, häufig

                                    Wasserfenchel, _O. aquática_ Lamarck

-- Wurzeln büschelig, mehr od. weniger rübenf. verdickt; obere Blätt.
einfach fiedert.

                                                                    _3_

_3._ Blblätt. bis zur Mitte gespalten; unt. Blätt. mit eif. od. keilf.
Zipfeln; Hülle meist 4-6blättr. 7-9. Sumpfwiesen, sehr zerstr.,
besonders im Westen

                                      Wiesen-Pf., _O. lachenálii_ Gmelin

-- Blblätt. nicht bis zur Mitte gespalten; Zipfel aller Blätt.
linealisch; Hülle fehlend od. 1-2blättr.; Wurzel rübenf. 6. 7. Sehr
zerstreut, fehlt im Norden

                            Haarstrang-Pf., _O. peucedanifólia_ Pollich


20. _Aethúsa_ L., Hundspetersilie. V.

Äcker, Schutt, gemein. 6-10

                                                        _A. cynápium_ L.


21. _Fœnículum_ L., Fenchel. V.

Hier und da gebaut. 7-8.

                                                    _F. vulgáre_ Miller


22. _Séseli_ L., Sesel. V.

_1._ Hüllchenblätt. fast bis z. Spitze verwachs., becherf. (Fig. 592);
oberste Blattscheiden blattlos; Dolde 9-12strahlig. 7. 8. Sonnige
Kalkhügel, selten

                                      Pferde-S., _S. hippomárathrum_ L.

[Illustration: Fig. 592.]

-- Hüllchenblätt. nicht verwachsen

                                                                    _2_

_2._ Dolde 6-12strahlig; Hüllchenblätt. sehr schmal häut. berand., so
lang als das Döldchen. 7-9. Nur im Elsaß und bei Metz

                                              Berg-S., _S. montánum_ L.

-- Dolde 15-30strahlig; Hüllchenblätt. breit häutig berandet, länger
als das Döldchen. 7-8. Grasige Hügel, Waldblößen, stellenweise

                                              Starrer S., _S. ánnuum_ L.


23. _Libanótis_ Crantz, Heilwurz. V.

Felsige Hügel, Gebüsche, sehr zerstr., fehlt in Nordwestdeutschl. 7. 8.

                                                    _L. montána_ Crantz


24. _Cenolóphium_ Koch, Hohlrippe. V.

Ostpreußen, an der Memel. 7. 8.

                                                      _C. fischéri_ Koch


25. _Cnídium_ Cusson, Brennsaat. V.

Sumpfige Waldwiesen, sehr zerstreut. 7. 8

                                                      _C. venósum_ Koch

  _Athamánta creténsis_ L., mit stielrundem, gerilltem Stengel,
  6-9strahligen Dolden, armblättriger Hülle und verlängerten, abstehend
  behaarten Fr. findet sich sehr selten im südlichen Gebiet.


26. _Sílaus_ Besser, Silau. V.

Wiesen, Gräben, stellenweise häufig, im nördl. Gebiet selten. 6-8.

                                                  _S. praténsis_ Besser


27. _Meum_ L., Bärwurz. V.

Fiederblättch. in haarf. Zipfel zerteilt; Hüllchenblätt. pfriemenf.,
nicht häutig berandet; Bltn weiß. H. 15-60 cm. 5-7. Bergwiesen,
stellenweise häufig

                                Bären-Kümmel, _M. athamánticum_ Jacquin

Blattzipfel linealisch-lanzettl.; Hüllchenblätt. lanzettl., weiß
berandet; Bltn rötlich. H. 30-50 cm. 6. 7. Höhere Gebirge, sehr selten

                                      Köpernikel, _M. mutellína_ Gärtner


28. _Conioselínum_ Fischer, Schierlingssilge. V.

Steinige Abhänge. Ostpreußen (Tilsit, Insterburg), Mährisches Gesenke.
8.

                                                  _C. tatáricum_ Fischer


29. _Levísticum_ Koch, Liebstöckel. V.

Zuweilen in Gärten angepfl. 7. 8.

                                                    _L. officinále_ Koch


30. _Selínum_ L., Silge. V.

Feuchte Wiesen, Gebüsch, meist häufig. 7. 8.

                                                      _S. carvifólia_ L.


31. _Ostéricum_ Hoffmann, Mutterwurz. V.

Feuchte Wiesen, im nördl. und mittl. Gebiete, stellenweise. 7. 8.

                                                    _O. palústre_ Besser


32. _Angélica_ L., Brustwurz. V.

Bäche, Wiesen, häufig. 7-9.

                                                      _A. silvéstris_ L.


33. _Archangélica_ Hoffmann, Engelwurz. V.

Bltn grünlichweiß. H. 1,25-2 m. 7. 8. Flußufer, feuchte Wiesen, sehr
zerstr.

                                              _A. officinális_ Hoffmann


34. _Peucédanum_ L., Haarstrang. V.

_1._ Hülle reichblättrig, bleibend

                                                                    _3_

-- Hülle fehlend od. wenigblättr. und dann bald abfallend

                                                                    _2_

_2._ Bltn gelb; Stengel stielrund; Fiederblättch. linealisch; Hüllchen
vielblättr. 7. 8. Wiesen, Gebüsche, sehr zerstr.

                                          Echter H., _P. officinále_ L.

-- Bltn gelblichweiß od. grünlich; Stengel gefurcht; Blätt. beiderseits
glänzend, fiedert., mit vielspalt. Blättch.; Hüllchen 1-3blättr. 6. 7.
Wiesen im südlichen Gebiet

                                        Scheiden-H., _P. chabrǣi_ Gaudin

_3._ Bltn gelblich; Stengel kantig gefurcht; Hülle abstehend. 7-9.
Sonnige Hügel, sehr selten im mittl. Gebiet

                                          Elsässer-H., _P. alsáticum_ L.

-- Bltn weiß; Hülle zurückgeschlagen

                                                                    _4_

_4._ Stengel gefurcht, röhrig, oft purpurrot, jung milchend; Blättch.
fiedersp., mit linealisch-lanzettl. Zipfeln. 7. 8. Sumpfige Wiesen,
Gebüsch, zerstr.

                                          Ölsenich, _P. palústre_ Mœnch

-- Stengel stielrund, fein gerillt, markig

                                                                    _5_

_5._ Verästelungen des Blattstiels spitzwinklig abstehend (Fig. 593);
Blättch. eif., unterseits graugrün, fast dornig gesägt, lederart. 7. 8.
Bergwälder, Hügel, trockene Wiesen, sehr zerstr.

                                        Hirschwurz, _P. cervária_ Cusson

[Illustration: Fig. 593.]

-- Verästelungen des Blattstiels gerade abstehend oder zurückgeschlagen
(Fig. 594); Blättch. glänzend, fiedersp., mit kurzen Zipfeln. 7. 8.
Trockene Wälder, zerstr.

                                      Bergsilge, _P. oreoselínum_ Moench

[Illustration: Fig. 594.]


35. _Imperatória_ L., Meisterwurz. V.

Gebirgswiesen und Gärten der Gebirgsdörfer. 7. 8.

                                                      _I. ostrúthium_ L.


36. _Anéthum_ L., Dill. V.

Als Gewürzpfl. gebaut. 7. 8.

                                                      _A. gravéolens_ L.


37. _Pastináca_ L., Pastinak. V.

Bltn gelb; Dolde mit 8-12 ungleich langen Strahlen; Blätt. oberseits
meist glänzend. 7. 8. Wiesen, Wegränder, meist häufig, auch gebaut

                                            Gebauter P., _P. satíva_ L.

Bltn grünlichgelb, klein; Dolde mit 5-8 fast gleichlangen Strahlen;
Blätt. glanzlos, nebst dem Stengel dicht grau behaart. 7. 8. Sehr selt.
(Rheingeg., Böhmen)

                                      Glanzlos. P., _P. opáca_ Bernhardi


38. _Heracléum_ L., Bärenklau. V.

Stengel gefurcht, nebst den Blätt. steifhaarig, selten kahl. $(Ändert
ab: Frkn. kahl; Blblätt. alle gleich groß = _H. sibíricum_ L.)$ 6-10.
Wiesen, Wälder, gemein

                                                    _H. sphondýlium_ L.


39. _Tordýlium_ L., Zirmet. V.

Zäune, Hecken, sehr zerstr. 6-8.

                                                        _T. máximum_ L.


40. _Siler_ Scopoli, Roßkümmel. V.

Gebirgswälder, sehr selten. 5. 6.

                                                  _S. trílobum_ Scopoli


41. _Laserpítium_ L., Laserkraut. V.

_1._ Steng. gefurcht, unterwärts rauhhaarig

                                                                    _3_

-- Stengel stielrund, gerillt, kahl

                                                                    _2_

[Illustration: Fig. 595.]

_2._ Fiederblättch. eif., gesägt, am Grunde herzf. (Fig. 595), stets
ungeteilt. 7. 8. Bergwälder, kalkliebend, stellenweise

                                          Breites L., _L. latifólium_ L.

-- Fiederblättchen lanzettlich, ganzrandig, ungeteilt od. 3lappig. 7.
8. Rauhe Alb, Alpen u. Voralpen.

                                                  Berg-L., _L. siler_ L.

_3._ Blättchen fiedersp., mit lanzettl. Zipfeln, am Rande rauhhaarig.
7. 8. Trockene Laubwälder, stellenweise

                                      Preußisches L., _L. pruténicum_ L.

-- Blättch. eif., ungleich gesägt, das endst. 3lappig, unterseits
rauhhaarig. 7. 8. Gebirgsabhänge im mährischen Gesenke

                                  Engelwurz-L., _L. archangélica_ Wulfen


42. _Daucus_ L., Möhre. V.

Wiesen, Triften, gemein, häufig gebaut. 7-10.

                                                          _D. caróta_ L.


43. _Orláya_ Hoffmann, Breitling. V.

Äcker, auf Kalk und Mergel in Mittel- und Süddeutschl. 7. 8.

                                              _O. grandiflóra_ Hoffmann


44. _Cāūcalis_ L., Haftkraut. V.

Unter der Saat, gern auf Kalk, zerstr. 5. 7.

                                                      _C. daucoídes_ L.


45. _Turgénia_ Hoffmann, Klettendolde. V.

Kalkäcker, im Norden und Osten nur verschleppt. 7. 8.

                                                _T. latifólia_ Hoffmann


46. _Tórilis_ Adanson, Kerbel. V.

_1._ Dold. kurzgestielt, geknäuelt, wenigblüt., blattgegenst. (Fig.
596), innere Fr. der Dolde nur warzig. 4. 5. Marschen der Nordsee und
der Unterelbe

                                        Knoten-K., _T. nodósa_ Gaertner

[Illustration: Fig. 596.]

-- Dolden langgestielt, 4-12strahlig; alle Fr. stachelig

                                                                    _2_

_2._ Hülle vielblättr.; Frstacheln nicht widerhakig (Fig. 597). 6-8.
Hecken, Zäune, gemein

                                      Kletten-K., _T. anthríscus_ Gmelin

[Illustration: Fig. 597.]

-- Hülle 1blättr. od. fehlend; Frstacheln widerhakig (Fig. 567b). 7. 8.
Kalkäcker, Wegränder, zerstr., fehlt im Norden und Nordwesten

                                        Schweizer-K., _T. infésta_ Koch


47. _Scandix_ L., Nadelkerbel. V.

Unter der Saat, auf Kalkboden, zerstr. 5. 6.

                                                  _S. pecten véneris_ L.


48. _Anthríscus_ Hoffmann, Kerbel. V.

_1._ Fr. hakig-borstig (Fig. 598); Griffel sehr kurz; Narbe fast
sitzend. 5. 6. Wegränder, Zäune, stellenweise

                                        Hecken-K., _A. vulgáris_ Persoon

[Illustration: Fig. 598.]

-- Fr. glatt od. mit zerstreuten Knoten besetzt; Griffel ziemlich lang

                                                                    _2_

[Illustration: Fig. 599.]

_2._ Dolde 2-7str.; Strahlen weichhaarig; Fr. glatt, doppelt so lang
als ihr Schnabel (Fig. 599); Pfl. (besonders gerieben) stark riechend.
5. 6. Gebaut und verw.

                                    Garten-K., _A. cerefólium_ Hoffmann

-- Dolde 7-15strahlig; Fr. 5mal länger als ihr Schnabel (Fig. 598);
Strahlen kahl

                                                                    _3_

_3._ Randbltn wenig größer als die übrigen; Fr. länger, selten nur so
lang als ihr Stiel; Blätt. 2-3fach gefiedert; Zipfel längl.-lanzettl.;
die zwei untersten Hauptabschnitte viel kleiner als der übrige Teil des
Blattes. 4-7. Hecken, Gebüsche

                                      Wald-K., _A. silvéstris_ Hoffmann

-- Randbltn meist größer als die übrigen; Fr. fast immer kürzer als ihr
Stiel; Blätt. 3zählig, mit fiedersp. od. doppelt fiedert. Blättch.;
Zipfel eif. od. längl.; die 3 Hauptabschnitte des Blattes fast gleich.
6-8. Gebirgsschluchten, sehr selten

                                            Glanz-K., _A. nítida_ Garcke


49. _Chaerophýllum_ L., Kälberkropf. V.

_1._ Blblätt. abstehend bewimpert, oft rötlich; Hüllchenblätt.
bewimpert; Stengel unter den Gelenken kaum verdickt; Blätt. doppelt
3zählig, mit fiedersp. Blättchen. 5-7. Feuchte Bergwälder, stellenweise

                                      Rauhhaariger K., _Ch. hirsútum_ L.

-- Blblätt. am Rande kahl, weiß; Stengel unter den Gelenken meist dicker

                                                                    _2_

_2._ Griffel mehrmals länger als die dem Frkn. (und der Fr.)
aufsitzende, fleischige Scheibe (Stempelpolster, Fig. 600[33]);
Hüllchenblätt. bewimp.

                                                                    _4_

[Illustration: Fig. 600.]

-- Griffel so lang od. kaum länger als das Polster (Fig. 601)

                                                                    _3_

_3._ Hüllchen bewimpert; Stengel rauhhaarig, kantig; Blätt. doppelt
gefied.; Blättchen lappig, fiederspalt., mit stumpfen Zipfeln. 6. 7.
Zäune, Gebüsch, gemein

                                        Betäubender K., _Ch. témulum_ L.

-- Hüllchen kahl; Stengel zylindrisch, nur unten steifhaarig und rot
gefleckt, oben kahl, blaugrün bereift; Zipfel der 3-4fach gefied.
Blätt. schmal und spitz. 6. 7. Flußufer, feuchte Gebüsche und Wälder,
häufig

                                        Knolliger K., _Ch. bulbósum_ L.

_4._ Blätt. 2-3fach 3zählig; Blättchen eif.-längl., ungeteilt, gesägt,
2-3 cm breit. 7. 8. Feuchte Wälder, Gebirgsbäche, im östl. Gebiet,
selten.

                                    Gewürzhafter K., _Ch. aromáticum_ L.

-- Blätt. 3fach gefiedert; Blättch. lang zugespitzt, am Grunde
fiedersp., nach oben gesägt; Fr. gelblich. 6. 7. Feuchte Bergwälder,
selten

                                      Gelbfrüchtiger K., _Ch. aureum_ L.

[Illustration: Fig. 601.]


50. _Myrrhis_ Scopoli, Süßdolde. V.

In Grasgärten der Gebirgsdörfer angepfl. 5. 6.

                                                    _M. odoráta_ Scopoli


51. _Coníum_ L., Schierling. V.

Zäune, Gemüseäcker, stellenweise. 7. 8.

                                      Gefleckter Sch., _C. maculátum_ L.


52. _Pleurospérmum_ Hoffmann, Rippensame. V.

Gebirgstäler, Bäche, selten. 6. 7.

                                                _P. austríacum_ Hoffmann


53. _Coriándrum_ L., Koriander. V.

Gebaut und verwildert. 6-8.

                                                        _C. satívum_ L.

  Zuweilen verschleppt ist _Bífora rádians_ M. B.; Fr. 2knöpfig;
  Teilfr. kugelig, runzelig; Hülle fehlend; Hüllchen 1-3blättr.; Kelch
  undeutlich; Bltn strahlend; Blätt. 2-3fach fiederschnittig, mit
  fadenf. Zipfeln.


64. Familie. _Araliáceae_, Efeugewächse.


1. _Hédera_ L., Efeu. V.

Blätt. der blühend. Zweige ganzrand.; Bltn grün; Fr. schwarz. 8. 9.
Wälder, Mauern

                                                          _H. helix_ L.


65. Familie. _Cornáceae_, Hartriegelgewächse.


1. _Cornus_ L., Hartriegel. IV.

_1._ Stengel krautig, 10-15 cm hoch; Bltn rotbraun, von 4 weißen
Hüllblätt. umgeben (Fig. 81). 5. 6. Selten an torfhalt., schattigen
Orten in Norddeutschl.

                                        Schwedischer H., _C. suécica_ L.

-- Sträucher

                                                                    _2_

_2._ Bltn gelb, vor den Blätt. erscheinend. 4. 5. Kalkberge, selten,
häufig angepfl.

                                              Kornelkirsche, _C. mas_ L.

-- Bltn weiß, nicht vor den Blätt. erscheinend

                                                                    _3_

_3._ Blätt. beiderseits grün, eif., kurzhaarig; Fr. schwarz. 5. 6.
Wälder, Gebüsche, häufig

                                            Roter H., _C. sanguínea_ L.

-- Blätt. unterseits graugrün, elliptisch od. elliptisch-eif.; Fr.
weiß. 6. 7. In Anlagen

                                    Weißer H., _C. stolonífera_ Michaux


|2. Unterklasse. _Sympétalae._ Verwachsenblumenblättrige Pflanzen.|

  Pflanzen mit doppelter Blütenhülle (mit Kelch und Blumenkrone), bei
  denen die Blumenblätter (wenigstens am Grunde) miteinander verwachsen
  sind.


66. Familie. _Ericáceae_, Heidekrautgewächse.

_1._ Pfl. ohne grüne Blätt., gelblich

                                                        _Monótropa_ 233

-- Pfl. mit grünen Blätt.

                                                                    _2_

_2._ Blätt. nadelf. od. schuppenf. Heidekräuter

                                                                    _8_

-- Blätt. flach, zuweilen am Rande umgerollt

                                                                    _3_

_3._ Frkn. unterst. (Fig. 602)

                                                        _Vaccínium_ 232

-- Frkn. oberst.

                                                                    _4_

_4._ Blkr. getrenntblättr.

                                                                    _7_

-- Blkr. verwachsenblättr.

                                                                    _5_

[Illustration: Fig. 602.]

_5._ Blkr. ansehnlich (über 1 cm l.), trichterf., 5spalt. Alpenrose

                                                      _Rhododéndron_ 232

-- Blkr. kleiner, 5zähnig od. 5lappig, krugf., glockenf. od. fast
kugelig

                                                                    _6_

_6._ Blätt. längl. verkehrt-eif., beiderseits vertieft netzadrig,
unterseits blaßgrün, oberseits glänzend, am Rande nicht umgerollt;
Stengel niederliegend, stark verästelt; Fr. eine Beere mit 5 Steinen

                                                    _Arctostáphylos_ 231

-- Blätt. lanzettl. bis elliptisch, unterseits weißlich od. beiderseits
mit feinen, bräunlichen Schülfern (Lupe!), am Rande umgerollt (bei
der weißblühend. Art sehr wenig); Stengel aufrecht oder nur am Grunde
niederliegend; Bltn nickend, rosenrot od. weiß; Fr. eine Kapsel

                                                        _Andrómeda_ 231

_7._ Blätt. fast linealisch, am Rande stark umgerollt, unterseits
rostrot-filzig. Strauch

                                                            _Ledum_ 232

-- Blätt. lanzettl. bis rundl., nicht umgerollt, gekerbt od. gesägt

                                                            _Pírola_ 232

_8._ Blkr. tief 4spalt., kürzer als der blumenkronart. gefärbte Kelch,
außerdem ein grüner 4blättr. Außenkelch vorhanden (Fig. 603a)

                                                          _Callúna_ 231

-- Blkr. 4zähnig, länger als der Kelch, krugf. (Fig. 603b)

                                                            _Eríca_ 231


1. Unterfamilie. _Eríceae_, Eigentliche Heidekräuter.


1. _Callúna_ Salisbury, Heide. VIII.

Bltn in dichten, fast einseitswendigen Trauben, hellrot, selten weiß.
6-9. Heiden, Wälder, gemein

                                                _C. vulgáris_ Salisbury


2. _Eríca_ L., Heide. VIII.

_1._ Stbbeutel aus der Blkr. hervorragend, dunkelrot; Bltn in fast
einseitswendigen Trauben, fleischrot; Blätt. meist zu 4, kahl. 4. 5.
Nadelwälder. Heiden, Süddeutschl.

                                            Frühlings-H., _E. cárnea_ L.

-- Stbbeutel in der Blkr. eingeschlossen

                                                                    _2_

_2._ Bltn in endst., doldigen Köpfchen, fleischrot; Kelchzipfel nebst
den Bltnstielen und Blätt. steifhaarig gewimpert. 7. 8. Torfige Heiden,
besonders im nördl. Gebiet.

                                            Glocken-H., _E. tetrálix_ L.

-- Bltn in quirligen Trauben, bläulichrot; Kelchzipfel nebst den zu
3 quirlst. Blätt. kaum behaart. 6. 7. Dollendorf (Bonn) u. unweit
Kaldenkirchen u. Brügge.

                                              Graue H., _E. cinérea_ L.


3. _Arctostáphylos_ Adanson, Bärentraube. X.

Blkr. weiß, mit rötl. Spitze; Bltn in kurzen, endst., überhängenden
Trauben; Fr. rot. 4. 5. Nadelwälder, Heiden, sehr zerstr.

                                                  _A. uva ursi_ Sprengel

[Illustration: Fig. 603.]


4. _Andrómeda_ L., Gränke. X.

Bltn in endst. Dolden, nebst ihren langen Stielen rosenrot; Blätt.
unterseits bläulichweiß. 7-9. Torfsümpfe, zerstr.

                                            Polei-G., _A. polifólia_ L.

Bltn in einseitswendigen Trauben, weiß; Bltnstiel sehr kurz; Blätt.
beiderseits fein schuppig. 4. 5. Torfbrüche. Nur bei Ragnit in
Ostpreußen

                                            Kelch-G., _A. calyculáta_ L.


2. Unterfamilie. _Vacciníeae_, Heidelbeergewächse.


1. _Vaccínium_ L., Heidelbeere. VIII.

_1._ Blkr. tief 4teil., mit zurückgeschlagenen Zipfeln (Fig. 604);
Stengel fadenf., kriech.; Blätt. immergrün, stark umgerollt; Beeren
rötl., selten weiß. 6-8. Torfsümpfe, stellenweise

                                            Moosbeere, _V. oxycóccus_ L.

  _V. macrocárpum_ Aiton mit kaum umgerollten Blätt. und beträchtlich
  größeren Bltn und Fr. ist am Steinhuder Meer angepfl. und hat sich
  dort eingebürgert.

-- Blkr. krug- od. glockenf.; Stengel aufrecht od. aufsteigend

                                                                    _2_

[Illustration: Fig. 604.]

_2._ Blätt. immergrün, derb lederart.; Stengel stielrund; Bltn in
gedrängten, endst. Trauben; Blkr. glock., weiß od. rötl., 4zipfl.;
Beeren rot. 5-8. Wäld., Heiden.

                                        Preißelbeere, _V. vitis idǣa_ L.

-- Blätt. im Herbste abfallend; Blkr. krugf. od. kugelig, meist 5zähnig

                                                                    _3_

_3._ Bltn einzeln, grün, rötlich überlaufen; Blätt. feingesägt,
beiderseits grün; Stengel scharfkantig; Beeren schwarz. 5. 6. Heiden,
lichte Wälder, häufig.

                                          Heidelbeere, _V. myrtíllus_ L.

-- Bltn zu mehreren. weiß od. rosa; Blätt. ganzrand., unten
bläulichgrün; Stengel stielrund; Beeren schwarz. 5. 6. Torfige Heiden,
Moorbrüche

                                        Trunkelbeere, _V. uliginósum_ L.

  Bastard: _V. myrtillus_ × _vitis idaea_.


3. Unterfamilie. _Rhodóreae_, Alpenrosengewächse.


1. _Ledum_ L., Porst. X.

Bltn in endst. Dolden, weiß od. rosenrot. Pfl. stark gewürzhaft
riechend. 5-7. Torfmoore, sehr zerstr., besonders im nordöstl. Deutschl.

                                                        _L. palústre_ L.


2. _Rhododéndron_ L., Alpenrose. X.

Blätt. unterseits grün, mit zerstreuten, gelben Punkten, am Rande
gewimpert; Bltn rot, selten weiß. 6-8. Bayrische Alpen

                                            Grüne A., _Rh. hirsútum_ L.

Blätt. unterseits durch dichtstehende Schüppchen rostfarb., am Rande
kahl, umgerollt; Bltn rot. 7. 8. Wie vor.

                                        Braune A., _Rh. ferrugíneum_ L.


4. Unterfamilie. _Piróleae_, Wintergrüngewächse.

1. _Pírola_ L., Wintergrün. X.

_1._ Stengel 1blütig (Fig. 605); Blkr. weiß, radf. ausgebreitet; Narbe
groß. 5. Feuchte Wälder, sehr zerstr.

                                        Einblütiges W., _P. uniflóra_ L.

[Illustration: Fig. 605.]

-- Stengel mehrblütig

                                                                    _2_

[Illustration: Fig. 606.]

_2._ Bltn in endst. Dold. (Fig. 606), rosa; Blätt. dick,
längl.-lanzettl., keilf., scharf gesägt, stark glänz., fast quirlig;
Frkn. am Grunde mit einem becherf. Drüsenringe. 6-8. Trockene Wälder,
sehr zerstr.

                                          Doldiges W., _P. umbelláta_ L.

-- Bltn in Trauben; Drüsenring am Grunde des Frkn. 10teilig od. fehlend

                                                                    _3_

_3._ Trauben einseitswendig, dicht, vielblütig (Fig. 607); Bltn
grünlich, klein; Drüsenring 10teilig. 6. 7. Wälder, zerstr.

                                          Nickendes W., _P. secúnda_ L.

-- Trauben allseitswendig; Frkn. ohne Drüsenring

                                                                    _4_

_4._ Blkr. offen, glockig; Stbblätt. an der Spitze nach oben gekrümmt;
Griffel abwärts gekrümmt

                                                                    _6_

-- Blkr. höchstens halb offen, fast kugelig; Stbblätt. zusammenneigend;
Griffel gerade oder fast gerade

                                                                    _5_

[Illustration: Fig. 607.]

_5._ Narbe doppelt so breit als der von d. Blkr. eingeschlossene
Griffel; Kelchblätt. 3eckig-eif.; Bltn rosa od. weiß. 6. 7. Wälder,
meist häufig

                                              Kleines W., _P. minor_ L.

-- Narbe höchstens so breit als der Ring an der Spitze des aus
der Blkr. hervorragend., schwach gebogenen Griffels; Kelchblätt.
eif.-lanzettl.; Bltn weiß. 6. 7. Wie vor., sehr zerstr.

                                        Mittleres W., _P. média_ Swartz

_6._ Kelchzipfel lanzettl., zugespitzt, an der Spitze zurückgekrümmt, ½
so lang als die weiße od. rötl.-weiße Blkr.; Traube zieml. reichblütig;
Stengel stumpfkantig. H. 15-30 cm. 6. 7. Schattige Wälder, zerstr.

                                        Großes W., _P. rotundifólia_ L.

  Ändert ab: var. _arenária_ Koch. Pfl. kleiner; Blätt. kleiner,
  spitzl.; Traube armblütig; Kelchzipfel breiter, ziemlich stumpf.
  Besonders auf Norderney.

-- Kelchzipfel rundl.-eif., angedrückt, ⅓-¼ so lang als die
grünlichweiße Blkr.; Traube 3-7blütig; Stengel unten scharfkantig. 6.
7. Trockene Wälder, zerstr.

                                    Bleiches W., _P. chlorántha_ Swartz


5. Unterfamilie. _Monotrópeae_, Fichtenspargelgewächse.


1. _Monótropa_ L., Fichtenspargel. X.

Stengel an der Spitze übergeneigt, zur Frzeit aufrecht, fleischig,
unterwärts schuppig; Blblätt. am Grunde höckerig; Bltn in gedrängten
Trauben, kahl $(var. _glabra_ Roth)$ od. behaart $(var. _hirsúta_
Roth)$. 6-8. Humusreiche Wälder, verbreitet

                                                      _M. hypópitys_ L.


67. Familie. _Primuláceae_, Primelgewächse.

_1._ Blätt. kammf. fiedert. (Fig. 608); Blkr. hellrosa, am Schlunde
gelb. Wasserpfl.

                                                          _Hottónia_ 236

[Illustration: Fig. 608.]

-- Blätt. ungeteilt

                                                                    _2_

_2._ Blätt. alle grundst., höchstens kleine Blättch. unter den
Bltnständen

                                                                    _8_

-- Stengel bis oben beblätt.

                                                                    _3_

_3._ Bltnhülle einfach, rosa; Bltn einzeln, blattachselst.

                                                            _Glaux_ 237

-- Bltn mit Kelch und Blkr.

                                                                    _4_

[Illustration: Fig. 609.]

_4._ Blätt. fast alle im ob. Teil des Stengels quirlig zusammengedrängt
(Fig. 609); Bltn weiß, langgestielt; Blkr. meist 7teilig

                                                        _Trientális_ 234

-- Nicht alle Blätt. quirlig zusammengedrängt

                                                                    _5_

_5._ Blätt. gegenst. od. quirlig

                                                                    _7_

-- Blätt. wechselst.

                                                                    _6_

_6._ Stbblätt. 10 (aber 5 ohne Stbbeutel); Blkr. 5teilig, weiß, länger
als der Kelch; Bltn in später verläng. Traube; Blätt. fleischig, die
unt. spatelig, rosettig. H. 7-30 cm

                                                          _Sámolus_ 237

-- Stbblätt. 4; Blkr. 4spalt., weiß od. rötl.; Bltn einzeln,
blattachselst.; Blätt. eif., sehr kurz gestielt. H. 2-8 cm (Fig. 610)

                                                      _Centúnculus_ 235

[Illustration: Fig. 610.]

_7._ Bltn gelb; Blkr. tief geteilt

                                                        _Lysimáchia_ 234

-- Bltn rot od. blau

                                                        _Anagállis_ 235

_8._ Zipfel d. Blkr. zerschlitzt (Fig. 611)

                                                        _Soldanélla_ 236

[Illustration: Fig. 611.]

-- Zipfel der Blkr. nicht zerschlitzt

                                                                    _9_

_9._ Blkr. mit 5 langen, zurückgeschlagenen Zipfeln (Fig. 612); Bltn
einzeln

                                                          _Cyclámen_ 237

-- Blkr. glockig od. trichterf.; Zipfel nicht zurückgeschlagen

                                                                    _10_

_10._ Blkrröhre oben sehr verengt, kürzer als der Saum; Bltn weiß od.
rötlich

                                                        _Andrósace_ 235

-- Blkrröhre oben nicht verengt, länger als der Saum; Bltn gelb od. rot

                                                          _Prímula_ 236

[Illustration: Fig. 612.]


1. _Trientális_ L., Siebenstern. VII.

Untere Blätt. klein, einzeln, obere größer, elliptisch. 5. 6. Wälder,
zerstr.

                                                        _T. europæa_ L.


2. _Lysimáchia_ L., Felberich, Gilbweiderich. V.

_1._ Bltn in dichten, blattachselst., gestielten Trauben (Fig. 613),
klein (etwa 4 mm br.), meist mit 6-7 Stbblätt.; Stengel aufrecht;
Blätt. lanzettl. bis linealisch-lanzettl., mit stengelumfassendem
Grunde sitzend. 6. 7. Gräben, Sümpfe, zerstr.

                                          Strauß-F., _L. thyrsiflóra_ L.

-- Bltn nicht in dichten, gestielten Trauben, mittelgroß, mit 5
Stbblätt.

                                                                    _2_

[Illustration: Fig. 613.]

_2._ Bltn einzeln, blattachselst.; Stengel niederliegend; Stbfäden frei
od. nur am Grunde zusammengewachsen. H. 10-45 cm

                                                                    _4_

-- Bltn in endst. Rispen od. Trauben; Stengel aufrecht; Stbfäden bis
zur Mitte verwachsen. H. 50-120 cm

                                                                    _3_

_3._ Blkrzipfel am Rande kahl; Kelchzipfel rötlich berandet; Blätt.
meist gegenst.; Stengel undeutlich kantig. 6-8. Ufer, Gebüsch, häufig

                                        Gilbweiderich, _L. vulgáris_ L.

-- Blkrzipfel drüsig gewimpert; Kelch nicht berandet; Blätt. meist
quirlst.; Stengel 4kantig, mit schmal geflügelten Kanten; 6. 7.
Zierpfl., zuweilen verw.

                                              Punkt-F., _L. punctáta_ L.

_4._ Blkr. groß (etwa 15 mm lang), innen braun punktiert; Kelchzipfel
schmal, kaum 1 mm breit; Bltnstiele etwa so lang als das rundl.,
stumpfe Blatt. 6. 7. Wiesen, Gräben, Wälder, gemein

                                        Pfennigkraut, _L. nummulária_ L.

-- Blkr. kleiner (etwa 7 mm l.); Kelchzipfel herz-eif., 3-6 mm breit;
Bltnstiele meist länger als das eif., spitze Blatt. 5-8. Wälder, Haine,
zerstr.

                                                Hain-F., _L. némorum_ L.


3. _Anagállis_ L., Gauchheil. V.

_1._ Blkr. 2-3mal länger als der Kelch, rosenrot; Stengel fadenf.,
kriechend; Blätt. gestielt. 7. 8. Torfmoore (Westfalen, Rheinprovinz,
Baden, Württemberg)

                                              Zarter G., _A. tenélla_ L.

-- Blkr. kaum länger als der Kelch; Blätt. sitzend (Fig. 614)

                                                                    _2_

_2._ Bltn blau; Blblätt. gezähnelt, fast drüsenlos. 6-10. Kalk- und
Tonäcker, besonders in Süd- und Mitteldeutschland

                                      Blauer G., _A. coerúlea_ Schreber

-- Bltn ziegelrot, selten fleischrot, rosa oder weiß; Blblätt.
gewimpert. 6-10. Äcker, Gärten, gemein.

                                              Roter G., _A. arvénsis_ L.

[Illustration: Fig. 614.]


4. _Centúnculus_ L., Kleinling. IV.

Feuchte Äcker, zerstr., oft wegen seiner Kleinheit übersehen. 6-9.

                                                        _C. mínimus_ L.


5. _Andrósace_ L., Mannsschild. V.

_1._ Blätt. ganzrand.; Pfl. ausdauernd, außer den blütentragenden
Stengeln mit nichtblühenden Blattrosetten

                                                                    _4_

-- Blätt. gezähnt; Pfl. 1-2jähr., ohne nichtblühende Blattrosetten

                                                                    _2_

_2._ Blkr. länger als der kahle Kelch, weiß, am Schlunde gelb;
Hüllblätt. schmal, ziemlich klein. 5. 6. Sandige Brachäcker, selten

                                  Nordischer M., _A. septentrionális_ L.

-- Blkr. kürzer als der behaarte Kelch

                                                                    _3_

_3._ Bltnstiele viel länger als die Hüllblätt.; Bltn wie bei vor. 5.
Äcker, sonnige Lehnen, selten.

                                            Langer M., _A. elongáta_ L.

-- Bltnstiele kürzer als die Hüllblätt. (zur Frzeit etwa 2mal so lang);
Bltn weiß od. rötlich. 4. 5. Unter Getreide und an Kalkbergen in der
mittleren Rheingegend

                                              Großer M., _A. máxima_ L.

_4._ Stengel und Kelche kahl; Blätt. linealisch, kahl od. spärlich
gewimpert; Bltnstiele armblütig. 6-8. Kalkfelsen, auf der schwäb. Alb
und im badischen Donaugebiet

                                              Kahler M., _A. láctea_ L.

-- Stengel und Bltnstiele behaart

                                                                    _5_

_5._ Blkr. fleischfarben; Kelch kahl; Blätt. linealisch, vom Grunde
bis nach der Spitze verschmälert; Bltnstiele etwa so lang wie die
Hüllblätt. 5-7. Nur auf dem Gipfel des Sulzer Belchen in den Vogesen

                                                Roter M., _A. cárnea_ L.

-- Blkr. blaßrötlich; Kelch behaart; Blätt. lanzettl., nach beiden
Enden verschmälert, gewimpert; Bltnstiele länger als die Hüllblätt. 6.
7. Am Basalt der kleinen Schneegrube im Riesengebirge

                                  Stumpfer M., _A. obtusifólia_ Allioni


6. _Prímula_ L., Schlüsselblume, Primel. V.

_1._ Junge Blätt. mit nach unten eingerollten Rändern; Kelch meist
deutlich kantig

                                                                    _3_

-- Junge Blätt. mit nach oben eingerollten Rändern; Kelch nicht kantig

                                                                    _2_

_2._ Blkr. gelb, am Schlunde mehlig; Blätt. verkehrt-eif., wenigstens
in der Jugend mehlig bestäubt. 3. 4. Im Schwarzwald und in der
bayrischen Hochebene. $(Die in den Gärten unter dem Namen »Aurikel«
gezogene Pfl. ist _P. auricula_ × _viscosa_ = _P. pubéscens_ Jacquin.)$

                                              Aurikel, _P. aurícula_ L.

-- Blkr. rosenrot; Blätt. keilf., vorn gestutzt und gezähnt, kahl. 6.
7. Riesengebirge und in Bayern bei Berchtesgaden, oberhalb 1300 m

                                              Zwerg-Sch., _P. mínima_ L.

_3._ Blätt. glatt, unterseits dicht mehlig bestäubt; Bltn fleischrot;
Nerven des Kelches wenig vorspring.; Bltnst. aufrecht; Bltn fleischrot.
5. 6. Moorwiesen, selten.

                                            Mehl-Sch., _P. farinósa_ L.

-- Blätt. runzlig, unterseits meist behaart; Nerven des Kelches kantig
vorspringend; Bltnstiele überhängend; Bltn gelb

                                                                    _4_

_4._ Blätt. u. d. einblütigen Bltnstiele grundst. (selt. eine
kurzgestielte Dolde vorhanden); Kelch u. Bltnstiele langhaarig; Blkr.
etwa 30 mm br.; Blätt. allmählich in den Stiel verschmälert. 3. 4.
Wälder, Gebüsche, selten

                                          Erd-Sch., _P. acāūlis_ Jacquin

-- Bltn in langgestielten Dolden

                                                                    _5_

_5._ Blkr. schwefelgelb, am Schlunde mit einem dottergelben Ringe,
mit flach ausgebreiteten Zipfeln (Fig. 615), 15-20 mm breit; Kelch an
den Kanten grün, mit lang zugespitzten Zähnen. 3-5. Wiesen, Wälder,
verbreitet, in Ost- und Westpreußen fehlend

                                        Hohe Sch., _P. elátior_ Jacquin

[Illustration: Fig. 615.]

-- Blkr. dottergelb, mit 5 orangefarbenen Flecken am Schlunde, ihre
Zipfel glockig zusammenneig. (Fig. 616), 8-15 mm br.; Kelch bleich,
bauchig erweitert, mit eif., kurz zugespitzten Zähnen. Wohlriechend. 3.
4. Trockene Wiesen, Wälder, meist häufig

                                Duftende Sch., _P. officinális_ Jacquin

  Zwischen den letzten 3 Arten kommen Bastarde vor.

[Illustration: Fig. 616.]


7. _Hottónia_ L., Wasserfeder. V.

Bltn in endst., quirlig. Trauben; Bltnstiele drüsig behaart. 5. 6.
Gräben, Sümpfe, zerstr.

                                                      _H. palústris_ L.


8. _Soldanélla_ L., Troddelblume. V.

Blätt. herzf.-rundl., undeutl. gekerbt; Bltnstiele drüsig flaumig; Bltn
blau. H. 20-30 cm. 5-7. Oberbayern. Bayrischer Wald und bei Passau

                                            Berg-T., _S. montána_ Willd.

Blätt. rundl. nierenf., ganzrand.; Bltnstiele drüsig rauh; Bltn blau,
mit dunkleren Streifen. H. 5-12 cm. Auf dem Feldberge im Schwarzwald

                                          Alpenglöckchen, _S. alpína_ L.


9. _Cyclámen_ L., Alpenveilchen. V.

Grundachse knollig; Blätt. rundl. herzf.; Bltn purpurn. 8-10. Voralpen

                                                        _C. europǣum_ L.


10. _Sámolus_ L., Bunge. V.

Salzboden, feuchte Wiesen. 6-9

                                                      _S. valerándi_ L.


11. _Glaux_ L., Milchkraut. V.

Blätt. fleischig, gegenst., gedrängt stehend. 5-7. Meeresstrand und
salzhaltige Stellen des Binnenlandes.

                                                        _G. marítima_ L.


68. Familie. _Plumbagináceae_, Grasnelkengewächse.

Bltn in dichten Köpfchen (Fig. 96); Blätt. grasart.

                                                          _Arméria_ 237

Bltn in einseitswend. Ähren (Fig. 97); Blätt. breit

                                                          _Státice_ 237


1. _Arméria_ Willd., Grasnelke. V.

_1._ Blätt. lanzettl., 6-10 mm br., 3-7nervig; äußere Hüllblätt.
haarspitzig, innere sehr stumpf und stachelspitzig. H. 30 bis 50 cm.
6. 7. Sandboden zwischen Mainz und Nieder-Ingelheim und verw. bei
Oberstein (Nahe)

                                    Wegerich-G., _A. plantagínea_ Willd.

-- Blätt. schmal linealisch, höchstens 3 mm br., 1-3nervig

                                                                    _2_

_2._ Blätt. 1nervig (mit schwachen Seitennerven); Stengel kahl, 20-40
cm hoch; innere Hüllblätt. sehr stumpf, durch den auslaufenden Nerven
stachelspitzig, äußere stumpf zugespitzt. 5-7. Trockene Grasplätze,
zerstr.

                                        Gemeine G., _A. vulgáris_ Willd.

  Ändert ab: a) Äußere Hüllblätt. sehr klein, aus breitem, eif. Grunde
  kurz zugespitzt; Stengel niedriger = var. _halléri_ Wallroth;
  b) Stengel feinhaarig, niedrig (5-15 cm, selten länger), äußere
  Hüllblättch. ohne Stachelspitze oder mit kurzer dicker Spitze = var.
  _marítima_ Willd. Die 1. Unterart kommt am Harze vor, die 2. am
  Meeresstrande.

  Eine Mittelform zwischen _A. vulgáris_ und _marítima_ ist _A.
  ambifária_ Focke.

-- Blätt. meist 3nervig; innere Hüllblättchen ohne Spitze; Bltn
dunkelpurpurn. 7. 8. Nur an einigen Stellen in Baden und Bayern

                                          Dunkle G., _A. purpúrea_ Koch


2. _Státice_ L., Wiederstoß. V.

Stengel stielrund; Äste des Bltnstandes abstehend, zuletzt überhängend,
dicht mit Bltn besetzt. H. 20-50 cm. 8. 9. Meeresstrand

                                            Echter W., _St. limónium_ L.

Stengel kantig; Äste des Bltnstandes aufrecht abstehend; Bltn entfernt
stehend. H. 10-20 cm. 8. 9. Auf den Inseln Aarö und Röm

                              Lockerblütiger W., _St. bahusiénsis_ Fries


69. Familie. _Oleáceae_, Ölbaumgewächse.


1. _Ligústrum_ L., Liguster, Rainweide. II.

Blätt. längl.-lanzettl., meist gegenst.; Bltn weiß; Beeren meist
schwarz. 6. 7. Wälder, Gebüsche, Süd- und Mitteldeutschl., häufig zu
Hecken angepfl.

                                                        _L. vulgáre_ L.


2. _Syrínga_ L., Flieder. II.

_1._ Blätt. breit-eif., am Grunde herzf.; Blkr. bläulich, lila, rötlich
od. weiß. 5. 6. In Anlagen.

                                          Gemeiner F., _S. vulgáris_ L.

-- Blätt. am Grunde verschmälert

                                                                    _2_

_2._ Saum der Blkr. flach; Blätt. eif.-lanzettl., 2-4 cm breit. 5. 6.
Wie vor.

                                  Chinesischer F., _S. chinénsis_ Willd.

-- Saum der Blkr. etwas vertieft; Blätt. schmal-lanzettl., am Grunde
breiter, etwa 1½ cm breit. 5. 6. Wie vor.

                                          Persischer F., _S. pérsica_ L.


3. _Fráxinus_ L., Esche. II.

Bltnhülle fehl. (Fig. 617); Blättch. 9-13, sitz., gesägt. Hoh. Baum. 4.
5. Wäld., oft angepfl.

                                                      _F. excélsior_ L.

[Illustration: Fig. 617.]

  Verwandt ist _Forsýthia suspénsa_ Thunberg, mit goldgelben Bltn,
  überhängenden Ästen u. oft 3zähl. Blätt. Zierstrauch.


70. Familie. _Gentianáceae_, Enziangewächse.

_1._ Blätt. 3zählig; Blkr. trichterf., rötlich-weiß, ihre Zipfel innen
bärtig

                                                        _Menyánthes_ 239

-- Blätt. einfach

                                                                    _2_

_2._ Wasserpfl. mit schwimmenden Blätt.

                                                      _Limnánthemum_ 239

-- Landpfl. Blätt. fast stets gegenst.

                                                                    _3_

_3._ Griffel sehr kurz od. fehlend; Narben d. Spitze des ob.
verschmälerten Frkn. aufsitzend (Fig. 618); Bltn blau, violett oder
gelb $(im letzteren Falle sehr ansehnlich und oben an der Pfl. quirl.
gehäuft)$

                                                                    _6_

[Illustration: Fig. 618.]

-- Griffel fadenf., vom Frkn. deutl. abgesetzt (Fig. 619); Bltn
fleischrot, goldgelb, selt. weiß $(bei d. gelbblühenden Arten ist jede
Blüte zieml. langgestielt)$

                                                                    _4_

[Illustration: Fig. 619.]

_4._ Blkr. fleischrot, selten weiß, mit langer, dünner, oben etwas
zusammengezogener Röhre (Fig. 620); Stbbeutel nach dem Verblühen
schraubenf. gedreht

                                                          _Erythrǣa_ 242

-- Bltn goldgelb

                                                                    _5_

[Illustration: Fig. 620.]

_5._ Zartes, 3-12 cm hohes Pflänzchen; Bltn sehr klein, selten
geöffnet; Stbblätt. 4; Blkr. 4spalt.

                                                          _Cicéndia_ 242

-- Pfl. 15-30 cm hoch; Stbblätt. 6-8; Blkr. 6-8spalt.; Pfl. blaugrün
bereift.

                                                            _Chlora_ 239

_6._ Blkr. fast bis zum Grunde 5teilig, ihre Zipfel mit 2 Honiggruben
(Fig. 621); Bltn stahlblau, dunkler punktiert, am Grunde grünlich;
Bltnstiele geflügelt 4kantig

                                                          _Swēērtia_ 239

-- Blkr. mit längerer Röhre (nur bei der gelbblühenden G. lutea radf.),
ihre Zipfel ohne Honiggruben

                                                          _Gentiána_ 239

[Illustration: Fig. 621.]


1. _Menyánthes_ L., Bitter- oder Fieberklee. V.

Bltn in Trauben, rötlichweiß od. weiß. 5. 6. Sumpfige Orte, zerstr.

                                                      _M. trifoliáta_ L.


2. _Limnánthemum_ Gmelin, Seekanne. V.

Blkr. gelb, radf., am Schlunde bärtig. Pfl. einer klein. Seerose
ähnlich. 7. 8. Stehende Gewässer, selten

                                                  _L. nymphaeoídes_ Link


3. _Chlora_ L., Bitterling. VIII.

Blätt. 3eckig-eif., der ganzen Breite nach am Grunde verwachsen;
Kelchzipfel pfriemlich, kürzer als die Blkr.; Blkrzipfel stumpf. 6-8.
Torfige Wiesen im Rheintal zwischen Basel u. Mainz, selten

                                          Sommer-B., _Ch. perfoliáta_ L.

Blätt. eif. oder eif.-lanzettl., nur am abgerundeten Grunde verwachsen;
Kelchzipfel lanzettl.-pfrieml., etwa so lang als die Blkr.; Blkrzipfel
ziemlich spitz. 8-10. Wie vor.

                                          Herbst-B., _Ch. serótina_ Koch


4. _Sweertia_ L., Sweertie, Sumpf-Enzian. V.

Grundst. Blätt. langgestielt, elliptisch, obere sitzend, spitzlich. 6.
7. Torfmoore, stellenweise

                                                        _S. perénnis_ L.


5. _Gentiána_ L., Enzian. V.

_1._ Blkr. mit 4 Zipfeln, die in ihrer unt. Hälfte am Rande lang
gefranst sind; Schlund kahl; Bltn einzeln, groß, blau; Blätt.
linealisch, spitz. 8-10. Kalkboden, sehr zerstr., stellenweise häufiger

                                            Fransen-E., _G. ciliáta_ L.

-- Blkr. mit 4-5 nicht gefransten Zipfeln

                                                                    _2_

_2._ Zipfel der Blkr. am Grunde mit einer zerschlitzten Schuppe und
daher der Eingang zur Blkrröhre bärtig

                                                                    _10_

-- Zipfel der Blkr. am Grunde ohne zerschlitzte Schuppe; Eingang zur
Blkrröhre kahl

                                                                    _3_

_3._ Bltn einzeln in den oberen Blattachseln od. zu 1-2 endst. 6

-- Bltn in den oberen Blattachseln und an der Spitze des Stengels
quirlig zusammengedrängt

                                                                    _4_

_4._ Blkr. außen blaugrau, innen himmelblau, 4spalt., ihre Röhre
keulenf.; unt. Blätt. am Grunde zu einer langen, die ob. zu einer
kurzen Scheide zusammengewachsen. 6-8. Trockene Wiesen, Hügel, zerstr.,
stellenweise fehlend

                                              Kreuz-E., _G. cruciáta_ L.

-- Bltn gelb

                                                                    _5_

_5._ Blkr. fast bis zum Grunde 5-6teilig, radf., die Zipfel 3mal so
lang als die Röhre. 7. 8. Bergtriften Süddeutschl., sehr selten

                                                Gelber E., _G. lútea_ L.

-- Blkr. 6spalt., glockig, die Zipfel ¼ so lang als die Röhre; Bltn
hellgelb, schwarz punktiert. 7. 8. Mährisches Gesenke

                                              Punkt-E., _G. punctáta_ L.

_6._ (3.) Blkr. mit walzlicher Röhre und flach ausgebreit. Saum,
stieltellerf., ihre Zipfel deutlich abstehend (Fig. 622); Bltn blau

                                                                    _9_

[Illustration: Fig. 622.]

-- Blkr. mit nach oben erweiterter Röhre und dadurch keulenf.-glockig,
ihre Zipfel nicht scharf abgesetzt (Fig. 623)

                                                                    _7_

_7._ Stengel 1blütig, 5-10 cm hoch; Blätt. etwas lederart., grundst.
rosettig, lanzettl. bis elliptisch, spitz; Blkr. außen grünlich, innen
azurblau. 7. 8. Alpenwiesen in Oberbayern.

                                                Erd-E., _G. acāūlis_ L.

-- Stengel meist mehrblütig, 15-60 cm hoch

                                                                    _8_

_8._ Blätt. linealisch-lanzettl., 1nervig, die untersten schuppenf.;
Kelchröhre wenig länger als ihre Zipfel; Blkr. dunkelblau, grün
punktiert, außen mit 5 grünen Streifen. 7-9. Torfwiesen, zerstr.

                                        Lungen-E., _G. pneumonánthe_ L.

-- Blätt. eif.-lanzettl., 3-5nervig; Kelchröhre 4-5mal so lang als
ihre Zipfel (Fig. 623); Bltn gegenst., azurblau, dunkler punkt. 8-10.
Waldwiesen, Bergabhänge (Riesengebirge, Tafelfichte, Süddeutschl.)

                                          Würger-E., _G. asclepiádea_ L.

[Illustration: Fig. 623.]

_9._ (6.) Kelch aufgeblasen, mit breit geflügelten Kanten; Griffel
2spalt.; Stengel ohne nichtblühende Blattrosetten. 6-8. Feuchte Wiesen
Süddeutschl. und bei Mainz

                                        Schlauch-E., _G. utriculósa_ L.

-- Kelch röhrig, mit schmal geflügelten Kanten; Griffel ungeteilt;
Stengel mit nichtblühenden Blattrosetten. 4-8. Gebirgswiesen, sehr
selten in der Ebene.

                                            Frühlings-E., _G. verna_ L.

_10._ (2.) Kelch und Blkr meist 5spaltig

                                                                    _12_

-- Kelch fast bis zum Grunde 4teilig, seine Zipfel ungleich; Blkr.
4spalt., violett; Fr. fast sitzend

                                                                    _11_

_11._ Stengel zur Blütezeit noch mit den Keimblätt. und nur wenigen
großen, eif. od. lanzettl. Grundblätt., die nach dem Grunde zu am
breitesten sind; unt. Stengelblätt. eif.-lanzettl., spitz. 8. 9. Sand.
Strandweid., kurzgrasige Wiesen, gesellig. Nord- u. Mitteldeutschl. bis
Bayern.

                                    Baltischer E., _G. báltica_ Murbeck

-- Grundst. Blätt. spatelig, nach der Spitze zu am breitesten,
abgerundet stumpf, mit bräunlich häutigen Resten vorjähriger Blätt.
untermischt. 8. 9. Wiesen, Triften, fast nur im Gebirge

                                            Feld-E., _G. campéstris_ L.

  Findet sich in einer Sommerform mit stumpfen, mittl. Stengelblätt.
  und 3-5 Stengelgliedern, die viel länger als die Blätt. sind
  [_G. suécica_ Murbeck] und einer Herbstform mit spitzen, mittl.
  Stengelblätt. und 4-11 kurzen Stengelgliedern, die fast kürzer als
  die Blätt. sind [_G. germánica_ Froelich nicht Willd.].

_12._ Kelch ganz od. wenigstens am Rande, am Mittelnerven und an den
Kanten der Röhre flaumhaarig, seine Zipfel mit scharf zugespitzten
Buchten zusammenstoßend, 3eckig, lang zugespitzt, länger als die
Kelchröhre, die Ränder an der Röhre als grüne, geflügelte Kanten
herablaufend; Blkr. 25-45 mm lang, violett. 6-9. Triften, Wiesen, Hügel
(Thüringen, Sachsen, Bayern).

                                  Rauher E., _G. áspera_ Hegetschweiler

  Die Sommerform (_G. nórica_ A. und J. Kerner) hat 3-5 lange
  Stengelglieder und stumpfe mittl. Blätt., die Herbstform (_G.
  sturmiána_ A. und J. Kerner) 5-14 kurze Stengelglieder und spitze
  mittl. und obere Stengelblätt.

-- Kelch ganz kahl

                                                                    _13_

_13._ Frkn. und Fr. fast sitzend (d. h. der Frkn. sitzt mit seiner
Basis dem Kelche auf. (Kelch und Blkr. aufschlitzen!) (Fig. 624);
Blkr. meist klein, 9-20 mm lang, nach oben nicht od. kaum erweitert;
Kelchzipfel meist nicht umgerollt; Blätt. lanzettl. od. linealisch
lanzettl., am Grunde breiter

                                                                    _15_

[Illustration: Fig. 624.]

-- Frkn. und Fr. stets deutl. gestielt (Fig. 625); Blkr. 18-15 mm lang,
nach oben erweitert; Kelchzipfel am Rande oft umgerollt

                                                                    _14_

[Illustration: Fig. 625.]

_14._ Buchten des Kelches abgerundet (Fig. 626a); Kelchzipfel
linealisch, so lang als die ungeflügelte Röhre; Blkr. violett, trocken
oft blaßgelb. 8-10. Hochgelegene Wiesen und Triften im Riesengebirge

                                  Karpaten-E., _G. carpática_ Wettstein

-- Buchten des Kelches scharf zugespitzt; Kelchzipfel 3eckig, lang
zugespitzt, am Rande oft umgerollt, länger als die Kelchröhre, ihre
Ränder als grüne Rippen herablaufend (Fig. 626b); Blkr. violett, oft
mit weißl. Röhre, selten ganz weiß od. gelb. 8-10. Triften, Wiesen,
Hügel, zerstr. in Mittel- und Süddeutschl.

                                    Deutscher E., _G. germánica_ Willd.

  Ändert ab: Mittl. Blätt. fast stets stumpf, ob. eif.-lanzettl.;
  Kelchzipfel meist elliptisch-lanzettl., stumpfl. = _v. spathuláta_
  Bartling.

[Illustration: Fig. 626.]

_15._ Grundst. Blätt. lanzettl., spitz; Kelchzipfel über 2mal so
lang als die Kelchröhre, ungleich, die beiden längeren den Grund
der Blkrzipfel erreichend oder etwas überragend; Blkr. trübviolett,
selten schmutzigweiß. 8-10. Feuchte Wiesen, Triften, in Nord- und
Mitteldeutschl.

                                        Sumpf-E., _G. uliginósa_ Willd.

-- Grundst. Blätt. zungenf. od. spatelig, stumpf; Kelchzipfel fast
gleich od. 2 mehr lanzettl.; Blkr. rötlichlila, selten gelblichweiß.
8-10. Wiesen, Triften, Kalkberge, in Nord- und Mitteldeutschl.

                                          Bitterer E., _G. amarélla_ L.

  Zerfällt in eine Sommerform mit stumpfen, mittl. Blätt. (_G.
  linguláta_ Agardh, _G. livónica_ Eschscholtz) und eine Herbstform mit
  spitzen, mittl. Stengelblätt. = _G. axilláris_ Rchb.


6. _Cicéndia_ Adanson, Bitterblatt. IV.

Bltn lang gestielt (Fig. 627); Kelch 4zähnig. 7-9. Feuchter Sandboden,
stellenweise, besonders in Nordwestdeutschland. $(_Micrócala filif_.
Link u. Hoffmannsegg.)$

                                                _C. filifórmis_ Delarbre

[Illustration: Fig. 627.]


7. _Erythrǣa_ Richard, Tausendgüldenkraut. V.

_1._ Unt. Blätt. nicht rosettig; Bltn alle gestielt; Blkr. trichterf.,
hellpurpurn; Stengel sehr ästig. H. 5-15 cm. 7-9. Feuchte Wiesen,
salzliebend

                                        Kleines T., _E. pulchélla_ Fries

-- Unt. Blätt. rosettig; endst. Bltn anfangs fast sitzend; Blkr. mit
ausgebreitetem Saum, rosa. H. 8-45 cm

                                                                    _2_

_2._ Blätt. längl.-eif., spitz; Kelch beim Aufblühen ½ so lang als die
Blkrröhre; Bltn fast immer gleich hoch. 7-10. Wiesen, Triften, nicht
selten

                                      Echtes T., _E. centāūrium_ Persoon

-- Blätt. linealisch od. linealisch-längl., stumpf; Kelch beim
Aufblühen fast so lang als die Blkrröhre; Bltn später in verschiedener
Höhe. 8. 9. Wiesen, Triften, salzliebend, sehr zerstr. $(_E.
linariifólia Persoon_)$.

                                      Schmales T., _E. litorális_ Fries

  _Phacélia tanacetifólia_ Bentham, mit gefiederten Blätt.,
  rauhhaarigen Kelchen und hellblauen Bltn, die in langen, dichten,
  einseitswend., schneckenf. eingerollten, ährenf. Trauben stehen, ist
  an einigen Orten als Bienenfutter angepfl. und massenhaft verwild.


71. Familie. _Apocynáceae_, Hundsgiftgewächse.


1. _Vinca_ L., Immergrün. V.

Bltn. blattachselst., gestielt; Kelch kahl. 4. 5. Gebüsche, Hügel, im
südl. Gebiet. Häufig angepfl.

                                                          _V. minor_ L.


72. Familie. _Asclepiadáceae_, Schwalbenwurzgewächse.


1. _Vincetóxicum_ Moench, Schwalbenwurz. V.

Bltn gelblichweiß, in blattachselst. Trugdolden; Blkr. radf.
(Fig. 628). 6. 7. Trockene Wälder, Gebüsch, verbreitet, in der
nordwestdeutschen Tiefebene fehlend

                                                  _V. officinále_ Moench

  _Asclépias syríaca_ L., Seidenpflanze, mit doldigen, fleischroten,
  starkriechend. Bltn und unterseits graufilzigen Blätt., findet sich
  kultiviert und verw.

[Illustration: Fig. 628.]


73. Familie. _Convolvuláceae_, Windengewächse.


1. _Convólvulus_ L., Winde. V.

_1._ Kelch nicht von 2 großen Deckblätt. umhüllt; Bltn weiß oder
rosa, außen rotgestreift; Blätt. spieß- oder pfeilf. 6-10. Weg- und
Ackerränder, gemein.

                                              Acker-W., _C. arvénsis_ L.

-- Kelch von 2 großen, grünen Deckblätt. umhüllt

                                                                    _2_

_2._ Blätt. nierenf.; Blkr. rötlich; Deckblätt. eif., stumpf; Stengel
liegend, kaum windend. 7. 8. Auf Borkum, Juist, Langeoog und unweit
Cuxhaven.

                                      Meerstrands-W., _C. soldanélla_ L.

-- Blätt. pfeilf., kahl; Bltn reinweiß (selten rosa); Deckblätt.
herzf., spitz. 7-10. Hecken, Gebüsche, gemein.

                                                Zaun-W., _C. sépium_ L.

  Außerdem noch in Gärten als Ziergewächse: _C. dahúricus_ Sims, mit
  kurzhaarigen Blätt. und rosa Bltn; _C. trícolor_ L., mit sitzenden
  Blätt., blauen Bltn und rauhhaariger Kapsel; _Pharbítis híspida_
  Choisy, mit meist purpurnen Bltn und ungeteilter, kopfiger Narbe.


2. _Cuscúta_ L., Seide. V.

_1._ Griffel verwachsen (Bltn daher scheinbar 1griffelig); Bltn in
ährenf. Rispen; Blkrröhre doppelt so lang als ihr Saum; Stengel
bindfadendick; Fr. erbsengroß. 7. 8. Feuchte Gebüsche, auf Weiden,
Pappeln, Beifuß usw., stellenweise $(_C. monógyna_ Aut.)$

                                    Große S., _C. lupulifórmis_ Krocker

-- Bltn knäuelart. gehäuft; Griffel 2, getrennt

                                                                    _2_

_2._ Bltn alle sitzend; Griffel gleichlang; Narben fadenf.

                                                                    _4_

-- Bltn wenigstens teilweise gestielt; Griffel ungleich lang; Narben
kopff.

                                                                    _3_

_3._ Saum der Blkr. ½ so lang als deren Röhre, abstehend; Fr. mit
schwammig verdickten Wandungen; Stengel orangegelb. 7-9. Stammt aus
Amerika, stellenweise auf Äckern und Weiden

                                  Amerikanische S., _C. gronóvii_ Willd.

-- Saum der Blkr. etwa so lang als deren Röhre, zurückgebogen; Stengel
dick. 7-9. Auf Weiden am Rhein- und Mainufer

                                  Weidenwürger, _C. cesatiána_ Bertoloni

  _C. racemósa_ Martius, traubige S., mit gelbl. Stengel und gestielten
  Bltn, deren Schlund durch zerschlitzte Schuppen geschlossen ist, wird
  zuweilen mit fremdem Samen eingeführt. Auf Luzerne schmarotzend.

_4._ Röhre der Blkr. kugelig, doppelt so lang als ihre Zipfel; Stengel
blaßgrün. 6-8. Auf Lein, zerstr.

                                        Flachsseide, _C. epilínum_ Weihe

-- Röhre der Blkr. walzlich, so lang als ihre Zipfel

                                                                    _5_

_5._ Griffel länger als der Frkn.; Eingang zur Blkrröhre durch 5
Schuppen verschlossen. $(Ändert ab: var. _trifólii_ Babington, Pfl.
kräftiger; Bltn größer, bleicher. Auf Klee.)$ 7-9. Auf Heide, Thymian,
Ginster usw.

                                          Thymian-S., _C. epíthymum_ L.

-- Griffel höchstens so lang als der Frkn.; Schuppen der Blkrröhre
anliegend, den Eingang nicht verschließend. 6-8. Auf Nesseln, Hanf,
Hopfen, zerstr.

                                              Hopfen-S., _C. europǣa_ L.


74. Familie. _Polemoniáceae_, Himmelsleitergewächse.


1. _Polemónium_ L., Himmelsleiter. V.

Bltn himmelblau od. weiß, in Rispen. 6. 7. Feuchte Wiesen, selten,
häufig in Gärten

                                                      _P. coerúleum_ L.


2. _Collómia_ Nuttall, Leimsaat. V.

Blätt. sitzend, lanzettl.; Schlund der Blkr. erweitert. 6. 7. Hier und
da verw., aus Nordamerika stammend. Zierpfl.

                                                _C. grandiflóra_ Douglas


75. Familie. _Borragináceae_, Rauhblättrige Gewächse.

_1._ Blkr. mit ungleichen Zipfeln, fast 2lippig; Stbblätt. ungleich,
nebst dem Griffel aus der Blüte hervorragend (Fig. 629)

                                                            _Échium_ 247

[Illustration: Fig. 629.]

-- Blkr. mit gleichen oder fast gleichen Zipfeln

                                                                    _2_

_2._ Blkr. lang glockenf., mit sehr kurz. Saum (Fig. 630), hängend,
innen mit 5 spitzen, kegelf. zusammenneigenden Schuppen; Blätt. mit
ihren Rändern am Stengel herablaufend

                                                        _Sýmphytum_ 246

[Illustration: Fig. 630.]

-- Pfl. anders gestaltet

                                                                    _3_

_3._ Blkr. mit 5 Hohlschuppen[34], die den Eingang zur Röhre mehr od.
weniger verschließen (Fig. 631)

                                                                    _9_

[Illustration: Fig. 631.]

-- Blkr. ohne solche Schuppen

                                                                    _4_

_4._ Pfl. ganz kahl, blaugrün, bereift; Bltn gelb; Blätt.
stengelumfassend

                                                        _Cerinthe_   247

-- Pfl. mehr oder weniger behaart, niemals ganz kahl

                                                                    _5_

_5._ Kelch bis auf den Grund geteilt

                                                                    _7_

-- Kelch höchstens bis zur Mitte geteilt

                                                                    _6_

_6._ Bltn dunkelpurpurbraun, fast schwärzlich; jede Blüte von einem
Deckblatt gestützt; Frkelch aufgeblasen

                                                          _Nónnea_   246

-- Bltn rot, blau od. violett: Blkr. am Schlunde mit 5 Haarbüscheln;
Bltntraube nur unten mit Deckblätt.

                                                      _Pulmonária_  246

_7._ Frkn. zur Blütezeit ungeteilt; Bltn in langen, deckblattlosen
Ähren, weißlich

                                                    _Heliotrópium_  245

-- Frkn. zur Blütezeit 4teilig (Fig. 114a)

                                                                    _8_

_8._ Blkr. walzig-glockig, allmählich in den 5zähnigen Saum übergehend
(Fig. 632), mittelgroß; Bltn gelblich. Sandige Kiefernwälder am Main

                                                          _Onósma_  247

-- Blkr. trichterf. od. stieltellerf. mit einer vom Saum deutlich
abgesetzten Röhre, weißlichgelb od. blau.

                                                    _Lithospérmum_  247

_9._ (3.) Stengel mit zurückgekrümmten Stacheln. niederliegend; Kelch
zur Frzeit sehr vergrößert, zusammengedrückt, buchtig gezähnt; Bltn
violett, einzeln, blattachselst.

                                                        _Asperúgo_  246

-- Stengel ohne zurückgekrümmte Stacheln; Kelch zur Frzeit nicht
buchtig gezähnt

                                                                    _10_

_10._ Fr. (und auch Frkn) mit kleinen Stacheln besetzt

                                                                    _17_

-- Fr. nicht bestachelt

                                                                    _11_

_11._ Bltn dunkelbraun, fast schwarz; Kelch zur Frzeit aufgeblasen

                                                          _Nónnea_  246

-- Bltn gelblich, weißlich, blau od. violett; Frkelch nicht aufgeblasen

                                                                    _12_

[Illustration: Fig. 632.]

_12._ Jede einzelne Blüte von einem Deckblatt gestützt

                                                                    _14_

-- Alle od. doch wenigstens die obersten Bltn des Bltnstandes ohne
Deckblätt.

                                                                    _13_

_13._ Unterste Blätt. lang gestielt, herz-eif.; Hohlschuppen weiß.
Gartenpfl.

                                                        _Omphalódes_ 245

-- Unterste Blätt. sitzend od. kurzgestielt, längl. od. spatelf.,
niemals herzf.; Hohlschuppen gelb. Vergißmeinnicht.

                                                          _Myosótis_ 248

_14._ (12.) Blkr. mit spitzen Zipfeln (Fig. 633), radf., etwa 1½ cm
breit, blau; Stbblätt. aus der Röhre hervorragend

                                                            _Borágo_ 246

[Illustration: Fig. 633.]

-- Blkr. mit stumpfen Zipfeln; Staubblätt. in der Röhre eingeschlossen

                                                                    _15_

_15._ Bltn weißlich od. gelblich, klein; Fr. weißlich, glänzend

                                                      _Lithospérmum_ 247

-- Bltn blau od. violett, selten weiß, mit gelbem Schlunde

                                                                    _16_

_16._ Hohlschuppen weiß, sammetart. behaart; Blkrröhre zuweilen gekrümmt

                                                          _Anchúsa_ 246

-- Hohlschuppen gelb; Blätt. z. T. gegenst.; Stengel niederlieg. (Pfl.
einem Vergißmeinnicht ähnl.)

                                                        _Omphalódes_ 245

_17._ (9.) Fr. auf d. ganz. Oberfläche bestach. (Fig. 634); Bltn
braunrot od. rotviolett.

                                                      _Cynoglóssum_ 245

-- Fr. 3kantig, nur an den Kanten bestach.; Bltn blau

                                                          _Láppula_ 245

[Illustration: Fig. 634.]


1. _Heliotrópium_ L., Sonnenwende. V.

Bebaute Orte, selten (Rheingegend). 7. 8.

                                                        _H. europǣum_ L.


2. _Láppula_ Moench, Igelsame. V.

Nüsse am Rande mit 2 Stachelreihen; Bltnstiele zuletzt aufrecht; Blätt.
mit anliegenden Haaren. 6. 7. Mauern, Schutt, Weinberge, zerstr.

                                Klettenartiger I., _L. myosótis_ Moench

Nüsse am Rande mit 1 Reihe Stacheln; Bltnstiele zuletzt herabgebogen;
Blätt. mit abstehend. Haaren. 6. Steinige Orte im Gebirge, sehr selten.

                                  Herabgebogener I., _L. defléxa_ Garcke


3. _Cynoglóssum_ L., Hundszunge. V.

Blätt. dünn graufilzig; Bltn braunrot, selten weiß; Nüsse mit
verdicktem Rande. Pfl. unangenehm riechend. 5. 6. Wegränder, Hügel,
zerstr.

                                            Echte H., _C. officinále_ L.

Blätt. oberseits fast kahl, glänzend grün; Bltn rotviolett; Nüsse ohne
hervortretend. Rand. 6. 7. Gebirgswälder, selten

                                    Deutsche H., _C. germánicum_ Jacquin


4. _Omphalódes_ L., Gedenkemein. V.

Hohlschuppen gelb; Bltn hellblau, alle mit Deckblätt.; unt. Blätt.
spatelf. 4. 5. Gebüsche, selten, im Nordwesten fehlend.

                                  Gedenkemein, _O. scorpioídes_ Schrank

Hohlschuppen weiß; Bltn himmelblau, die obersten ohne Deckblätt.; unt.
Blätt. herz-eif. 4. 5. Zierpfl.

                                          Männertreu, _O. verna_ Moench


5. _Borágo_ L., Boretsch. V.

Gartenpfl., zuweilen verwildert. 6. 7.

                                                    _B. officinális_ L.


6. _Anchúsa_ L., Ochsenzunge. V.

_1._ Blkrröhre knief. gekrümmt (Fig. 635); Hohlschuppen rauhhaarig;
Bltn blau. 5-10. Äcker, Brachen, gemein

                                          Krummhals, _A. arvénsis_ M. B.

[Illustration: Fig. 635.]

-- Blkrröhre gerade

                                                                    _2_

_2._ Hohlschuppen eif., von kurzen Haaren sammetart.; Bltn violett,
selten blau od. weiß. 8-10. Wegränder, nicht selten

                                          Echte O., _A. officinális_ L.

-- Hohlschuppen längl., mit langen, pinselart. Haaren besetzt; Blätt.
wellig, glänzend; Bltn schön blau. 5-7. Äcker, Wege, sehr selten (Elsaß)

                                  Italienische O., _A. itálica_ Retzius


7. _Nónnea_ Medicus, Napfkraut. V.

Bltn dunkelbraun, selten hellgelb od. fast weiß. 5. 6. Zerstr. in
Mittel- und Süddeutschl.

                                                          _N. pulla_ DC.


8. _Asperúgo_ L., Schärfling. V.

Schutt, Wegränder, zerstr. 5. 6.

                                                      _A. procúmbens_ L.


9. _Sýmphytum_ L., Beinwell. V.

_1._ Obere Blätt. bis zum folgenden Blatt herablaufend; Stengel von
unten an ästig; Bltn schmutzig-purpurn, rosaviolett od. gelblichweiß.
5-9. Nasse Wiesen, Gräben, häufig

                                        Schwarzwurz, _S. officinále_ L.

  _S. peregrínum_ Ledebour (obere Blätt. mit sehr schmal herablaufenden
  Rändern, unt. Blätt. am Grunde abgerundet) wird neuerdings mehrfach
  unter dem Namen Comfrey als Viehfutter angebaut.

-- Obere Blätt. nur halb bis zum folgend. Blatt herablaufend; Stengel
einfach od. oberwärts gabelig; Bltn gelblich

                                                                    _2_

_2._ Hohlschuppen über die Blkr. hervorragend; unterirdischer Stengel
kriechend, mit rundl. Knollen; Bltn hellgelb. 5. 6. Weinberge
Süddeutschl.

                                    Knolliger B., _S. bulbósum_ Schimper

-- Hohlschuppen in der Blkr. eingeschlossen; unterirdischer Stengel
fleischig verdickt; Bltn gelblichweiß. 4. 5. Feuchte Wälder, selten, im
Norden und Nordwesten nur in der Nähe von Hamburg

                                    Dickwurzliger B., _S. tuberósum_ L.


10. _Pulmonária_ L., Lungenkraut. V.

_1._ Grundst. Blätt. plötzl. in den lang. Stiel übergeh. (Fig. 636)
oberw. mit kleinen Höckerch., herzeif., weißl. gefleckt; Bltn erst rot
dann blauviolett. 3. 4. Laubwälder, zerstr. $(Ändert mit ungefleckten
od. hellgrün gefleckten Blätt. ab = _P. obscúra_ Dumortier)$.

                                  Gebräuchliches L., _P. officinális_ L.

[Illustration: Fig. 636.]

-- Grundst. Blätt. in den Stiel verschmälert, oberwärts ohne Höckerchen

                                                                    _2_

_2._ Grundst. Blätt. obers. m. steif. Borsten; Stengel oberwärts nebst
d. Bltnstielen sehr borstig u. rauh, drüsenl. od. wenig drüsig

                                                                    _4_

-- Grundst. Blätt. oberseits mit weichen Haaren; Stengel oberwärts
nebst den Bltnstielen drüsig-klebrig

                                                                    _3_

_3._ Blätt. graugrün, sammetweich, plötzl. in d. Blattstiel
verschmälert, der länger als die Blattfl. ist (Fig. 637); Stbbeutel
gelb. 4. Sehr selten, nur in Bayern (Passau, Fischstein im
Regnitzgebiet)

                                      Weiches L., _P. mollíssima_ Kerner

[Illustration: Fig. 637.]

-- Blätt. freudiggrün, allmählich in den Blattstiel verschmäl., der
so lang als die Blattfl. ist (Fig. 638); Stbbeutel schwarzviolett. 4.
Felsige, schattige Orte, selten, fehlt im Norden.

                                          Berg-L., _P. montána_ Lejeune

[Illustration: Fig. 638.]

_4._ Grundst. Blätt. 4-5mal läng. als br.; Bltnstand m. langgestielt.
Drüsen u. gleichlangen Borsten besetzt, Frkelch am Grunde
bauchig-glockig; Bltn dunkelviolett. 4. 5. Schattige Orte, im westl. u.
südwestl. Gebiet.

                                    Knolliges L., _P. tuberósa_ Schrank

-- Grundst. Blätt. ca. 8mal läng. als br.; Bltnstand m. kurzgestielt.
Drüsen u. ungleich. Borsten besetzt; Frkelch nicht bauchig-glockig;
Bltn blau. 4. 5. Laubwälder, zerstr., besonders im mittl. und östl.
Deutschl.

                                        Blaues L., _P. angustifólia_ L.

  _P. sacharáta_ Miller, mit weiß gefleckten, allmählich in den schmal
  geflügelten Blattstiel verschmälert. Blätt., findet sich hier und da
  in Gärten angepflanzt.


11. _Onósma_ L., Lotwurz. V.

Blätt. mit Borsten, die auf einem kahlen Knötchen sitzen. 5. 6. Nur
zwischen Mainz und Ingelheim.

                                                _O. arenárium_ W. u. K.


12. _Cerínthe_ L., Wachsblume. V.

Blkr. bis über ⅓ ihrer Länge 5spalt, mit aufrecht-zusammenschließenden
Zipfeln. 5-7. Selten in Süd- und Mitteldeutschl.

                                                Kleine W., _C. minor_ L.

Blkr. 5zähnig; Zähne eif., zurückgekrümmt. 6-8. Mit den Alpenflüssen in
die Ebene herabsteig.

                                          Alpen-W., _C. alpína_ Kitaibel


13. _Échium_ L., Natterkopf. V.

Bltn erst rötlich, dann blau. 6-9. Unbebaute Orte, Wegränder, gemein

                                                        _E. vulgáre_ L.


14. _Lithospérmum_ L., Steinsame. V.

_1._ Blkr. anfangs rot, dann blau, ca. ½ cm lang; nichtblühende
Stengel später niederliegend, an der Spitze wurzelnd. 5. 6. Kalkige
Gebirgswälder in Mittel- und Süddeutschl.

                                    Berg-St., _L. purpúreo-coerúleum_ L.

-- Blkr. weiß od. gelblich, selten blau, kleiner als vor.

                                                                    _2_

_2._ Fr. glatt, glänzend, weiß; Bltn grünlich-gelb. 5-7. Sonnige Hügel,
Gebüsche, zerstr.

                                          Echter St., _L. officinále_ L.

-- Fr. runzlig, fast glanzlos, braun; Bltn weiß. 4-6. Äcker, gemein

                                              Acker-St., _L. arvénse_ L.


15. _Myosótis_ L., Vergißmeinnicht. V.

_1._ Kelch mit abstehenden, meist hakig gebogenen Haaren

                                                                    _3_

-- Kelch mit angedrückten Haaren

                                                                    _2_

_2._ Stengel kantig; Kelch (auf ⅓ seiner Länge) 5zähnig; Griffel so
lang als der Kelch; Bltn himmelblau. 5-8. Gräben, Sümpfe, häufig

                                          Sumpf-V., _M. palústris_ Roth

-- Stengel stielrund; Kelch fast bis zur Mitte 5spaltig; Griffel ½ so
lang als der Kelch. 6-8. Sonst wie vor.

                                    Rasiges V., _M. caespitósa_ Schultz

_3._ Saum der etwa 6-10 mm breiten Blkr. flach ausgebreitet

                                                                    _8_

-- Saum der 2-4 mm breiten Blkr. meistens trichterf. vertieft

                                                                    _4_

_4._ Frkelch offen

                                                                    _7_

-- Frkelch geschlossen

                                                                    _5_

_5._ Bltn anfangs gelbl., dann hellblau, zuletzt dunkelblau, Kronröhre
zuletzt doppelt so lang als der Kelch; Frstiele etwa von Länge des
Kelches. 3-6. Äcker, Triften, stellenweise häufig

                                        Buntes V., _M. versícolor_ Smith

-- Bltn blau

                                                                    _6_

_6._ Frstiele meist doppelt so lang als der Kelch, gerade abstehend;
Bltn dunkelblau. 6-8. Äcker, Wälder, gemein

                                          Acker-V., _M. intermédia_ Link

-- Frstiele kürzer od. höchstens so lang als der Kelch; Bltn hellblau.
5. 6. Sandige Äcker, gemein.

                                        Sand-V., _M. arenária_ Schrader

_7._ Frstiele zurückgeschlagen, mehrmals länger als der Kelch;
Bltnstand armblütig, am Grunde meist beblätt. 5. 6. Wälder, Gebüsche,
sehr zerstr., mehr im Osten

                                        Busch-V., _M. sparsiflóra_ Mikan

-- Frstiele wagerecht abstehend, etwa so lang als der Kelch; Bltn
dunkelblau, alle ohne Deckblättch. 5.-7. Trockene Plätze, meist häufig

                                  Rauhes V., _M. híspida_ Schlechtendal

_8._ Kelch mit hakigen Haaren reichlich besetzt; Frstiele 1½ bis 2mal
so lang als der Kelch. 5-7. Laubwälder. zerstr.

                                        Wald-V., _M. silvática_ Hoffmann

-- Kelch mit wenigen hakigen und vielen angedrückten Haaren besetzt,
weißgrau; Frstiele wenig länger als der Kelch; Bltn lebhaft himmelblau.
6. 7. Wild in höheren Gebirgen, häufig in Gärten als Zierpfl.

                                        Alpen-V., _M. alpéstris_ Schmidt


76. Familie. _Solanáceae_, Nachtschattengewächse.

_1._ Stbbeutel zusammengeschlossen. (Fig. 639); Blkr. radförmig,
5spalt.; Fr. eine saftige Beere

                                                          _Solánum_ 249

-- Stbbeut. getrennt $(bei Physalis und Nicandra etwas zusammenneig.,
aber nicht zusammengeschlossen)$

                                                                    _2_

[Illustration: Fig. 639.]

_2._ Strauch. Zweige schlank, häng.; Blätt. ganzrand.; Blkr.
trichterf., violettr.; Fr. eine rote Beere

                                                            _Lýcium_ 249

-- Kräuter

                                                                    _3_

_3._ Blätt. buchtig gezähnt

                                                                    _7_

-- Blätt. ganzrand., oft etwas geschweift

                                                                    _4_

_4._ Blkr. schmutzigweiß, radf.; Bltn einzeln, nickend; Fr. eine kugel.
Beere, von dem scharlachroten, aufgeblasenen Kelche umgeben; Blätt.
zieml. langgestielt, eif., die ob. zu 2.

                                                          _Phýsalis_ 250

-- Bltn grünlichgelb, rot od. bräunlich

                                                                    _5_

_5._ Kelch 5zähnig; Bltn einzeln, hängend, außen glänzend braun, innen
olivengrün.

                                                          _Scopólia_ 250

-- Kelch 5teilig od. 5spaltig

                                                                    _6_

_6._ Blkr. glockig (Fig. 640), violettbraun; Bltn einzeln; Fr. eine
glänzend schwarze Beere. Tollkirsche

                                                            _Átropa_ 250

[Illustration: Fig. 640.]

-- Blkr. trichterf. od. stieltellerf., rosenrot od. grünlichgelb Bltn
in vielblütigen Rispen od. Trauben. Tabak

                                                        _Nicotiána_ 250

_7._ Stengel zottig-klebrig; Blätt. tief buchtig gezähnt, die ob.
stengelumfassend; Blkr. mit 5lappigem Saum, schmutziggelb, violett
geadert, am Schlunde dunkelviolett; Fr. eine Kapsel.

                                                        _Hyoscýamus_ 250

-- Stengel kahl; Bltn weiß od. blau

                                                                    _8_

_8._ Blkr. lang trichterf., faltig, mit plötzlich feinzugespitzten
Zipfeln (Fig. 641), weiß (selten blauviolett); Fr. eine stachelige
Kapsel

                                                            _Datúra_ 250

[Illustration: Fig. 641.]

-- Blkr. glockig, hellblau, am Grunde weiß; Kelch scharf 5kantig, zur
Frzeit aufgeblasen; Fr. eine saftlose Beere

                                                          _Nicándra_ 250


1. _Lýcium_ L., Teufelszwirn. V.

Zweige oft dornig; Blätt. lanzettl. bis elliptisch, schmal, allmählich
in den Stiel verschmälert (Fig. 642); Beeren rot. 5-10. Häufig
verwildert. Zierstrauch

                          Meldenblättriger T., _L. halimifólium_ Miller

[Illustration: Fig. 642.]

Zweige meist dornenlos; Blätt. breit, plötzlich in den Stiel
verschmälert u. dadurch fast rautenf. (Fig. 643); Beeren an der Spitze
eingedrückt vertieft. 6-10. Angepfl. u. verw.

                          Rautenblättriger T., _L. rhombifólium_ Dippel

[Illustration: Fig. 643.]


2. _Solánum_ L., Nachtschatten. V.

_1._ Blätt. gefied. 6-8. Überall gebaut

                                            Kartoffel, _S. tuberósum_ L.

-- Blätt. nicht gefied.

                                                                    _2_

_2._ Bltn violett; Stengel strauchig, kletternd; Blätt. längl.-eif.,
die obersten oft spießf. 6-8. Ufer, feuchte Gebüsche, häufig

                                            Bittersüß, _S. dulcamára_ L.

-- Bltn weiß; Stengel krautig

                                                                    _3_

_3._ Pfl. fast kahl oder mit zerstreuten, einwärtsgekrümmten Haaren;
Beeren schwarz od. grünlichgelb. 6-10. Schutt, unbebaute Orte,
Gemüsegärten, häufig.

                                            Schwarzer N., _S. nigrum_ L.

-- Pfl. dichter behaart, fast filzig-zottig; Äste stumpfkantig; Beeren
gelb $(Ändert mit fast flügelig-kantigen Ästen, weniger dichter
Behaarung und mennigroten Fr. ab = v. _alátum_ Moench.)$ 6-10. Wie
vor., zerstr., stellenweise fehlend

                                      Zottiger N., _S. villósum_ Lamarck

  _S. lycopérsicum_ L., Liebesapfel, Tomate, mit gefied. Blätt., gelben
  Bltn und großen scharlachroten Fr. wird nicht selten angebaut.

  Zuweilen verschleppt od. verw. _S. heterodóxum_ Dunal. Blätt. doppelt
  fiedersp., wie der Stengel gelbstachelig; Bltn blaulila; Kelch sehr
  stachelig; _S. rostrátum_ Dunal, der vor. sehr ähnlich, aber mit
  lebhaft gelben Bltn; _S. triflórum_ Nuttall, dem S. nigrum ähnlich,
  aber Blätt. tief fiedersp., langgestielt; Bltnstände 1-3blütig;
  Frstiele hakenf. zurückgekrümmt; Beeren grün.


3. _Phýsalis_ L., Judenkirsche. V.

Schutt, Weinberge, öfters angepfl. 6. 7.

                                                      _Ph. alkekéngi_ L.


4. _Nicándra_ Adanson, Giftbeere. V.

Bltn einzeln, überhängend. 7-9. Zuweilen angepfl., in Gärten und auf
Schutt verw.

                                                _N. physaloídes_ Gärtner


5. _Átropa_ L., Tollkirsche. V.

Bltn nickend; obere Blätt. zu 2, das eine kleiner. 6. 7. Schattige
Bergwälder, zerstr.

                                                      _A. belladónna_ L.


6. _Scopólia_ Jacquin, Scopolie. V.

Blätt. gestielt, längl. od. eif.; H. bis 40 cm. 4. 5. Seltener verw.
(Ostpreußen, Schlesien)

                                                _Sc. carniólica_ Jacquin


7. _Hyoscýamus_ L., Bilsenkraut. V.

Schutt, Zäune, nicht selten. 6. 7.

                                                          _H. niger_ L.


8. _Nicotiána_ L., Tabak. V.

_1._ Bltn grünlichgelb; Blätt. gestielt. 7. 8. Gebaut, wie die folg.

                                              Bauern-T., _N. rústica_ L.

-- Bltn rosa; Blätt. (wenigstens die unteren) herablaufend

                                                                    _2_

_2._ Bltnrispe ausgebreitet; Blätt. längl.-lanzettl., die unt.
herablaufend, ihre Seitennerven spitzwinklig vom Mittelnerven
ausgehend. 7. 8.

                                        Virginischer T., _N. tabácum_ L.

-- Bltnrispe zusammengezogen; Blätt. breit, am Grunde geöhrt, ihre
Seitennerven fast rechtwinklig vom Mittelnerven ausgehend. 7. 8.

                                      Maryland-T., _N. latíssima_ Miller


9. _Datúra_ L., Stechapfel. V.

Blkr. weiß, selten blaßviolett; Blätt. gestielt, kahl. 7. 8. Schutt,
Gärten, Weinberge, zerstr.

                                                      _D. stramónium_ L.

  Ändert ab: Stengel, Bltnstiel und Blattnerven violett; Blkr.
  blauviolett = _D. tátula_ L. Zuweilen verwildernde Zierpflanze.


77. Familie. _Labiátae_, Lippenblütler.

_1._ Blkr. 2lippig (Fig. 647), seltener nur die Unterlippe deutlich
ausgebildet (Fig. 644)

                                                                    _4_

-- Blkr. glockig od. trichterf., mit 4-5 fast gleich großen Zipfeln
(Fig. 645)

                                                                    _2_

[Illustration: Fig. 644.]

_2._ Stbblätt. 2; Bltn weiß, innen rot punktiert

                                                          _Lýcopus_ 255

[Illustration: Fig. 645.]

-- Stbblätt. 4; Bltn rot od. violett

                                                                    _3_

_3._ Bltnquirle[35] einseitswendig, dicht gedrängt und daher der
Bltnstand scheinbar ährenf.; Deckblätt. breit eif., einseitswend. (Fig.
646)

                                                        _Elshóltzia_ 254

[Illustration: Fig. 646.]

-- Bltnquirle voneinander entfernt oder an der Spitze der Zweige kopfig
od. ährenf. gedrängt, den Stengel rings umgebend; Bltn rötlichlila

                                                            _Mentha_ 254

_4._ (1.) Blkr. mit deutlich ausgebildeter Ober- und Unterlippe

                                                                    _6_

-- Blkr. nur mit deutlich ausgebildeter Unterlippe

                                                                    _5_

_5._ Oberlippe sehr kurz, 2lappig; Unterlippe 3lappig (Fig. 644a);
Blkrröhre innen mit Haarring

                                                            _Ájuga_ 261

-- Oberlippe gespalten, ihre beiden Zipfel mit der Unterlippe verbunden
(diese daher scheinbar 5spalt. -- Fig. 644b); Blkrröhre innen ohne
Haarring

                                                          _Tëucrium_ 261

_6._ Stbblätt. 2; Oberlippe seitlich zusammengedrückt

                                                            _Sálvia_ 255

-- Stbblätt. 4

                                                                    _7_

_7._ Stbblätter kürzer als die Oberlippe, nicht über diese hinausragend

                                                                    _10_

-- Stbblätt. (wenigstens die 2 läng.) und Griffel länger als die
Oberlippe, diese überragend (Fig. 647)

                                                                    _8_

[Illustration: Fig. 647.]

_8._ Bltn einzeln in den Achseln oft purpurn gefärbter Deckblätt., in
kurzen Ähren, die zu Doldenrispen zusammengestellt sind; Kelch 5zähnig
od. schief gespalten

                                                          _Oríganum_ 256

-- Bltn in mehrblütigen Scheinquirlen

                                                                    _9_

_9._ Kelch 2lippig mit 3zähniger Oberlippe (Fig. 648a); Bltnquirle
allseitswendig

                                                  Thymian, _Thymus_ 256

[Illustration: Fig. 648.]

-- Kelch regelmäßig 5zähnig (Fig. 648b); Bltnquirle einseitswendig

                                                          _Hyssópus_ 257

[Illustration: Fig. 649.]

_10._ (7.) Oberlippe der Blkr. flach od. nur wenig gewölbt, zuweilen
zurückgebogen (Fig. 649)

                                                                    _22_

-- Oberlippe der Blkr. löffelf. ausgehöhlt od. helmartig nach vorn
gewölbt (Fig. 651)

                                                                    _11_

[Illustration: Fig. 650.]

_11._ Kelch 2lippig, mit ungeteilten Lippen, die obere auf dem Rücken
mit einer hohlen Schuppe (Fig. 650); Bltn einzeln, blattachselst.,
violett od. rötlich; Frkelch geschlossen

                                                      _Scutellária_ 260

-- Kelch 2lippig, mit gezähnten Lippen od. regelmäßig 5zähnig

                                                                    _12_

_12._ Unterlippe der Blkr. mit einem großen, 2lappigen Zipfel und 2
kleinen, zahnf. (oft fehl.) Seitenzipfeln (verkümmerte Seitenlappen!)
(Fig. 651)

                                                Taubnessel, _Lámium_ 257

[Illustration: Fig. 651.]

-- Unterlippe der Blkr. mit einem Mittellappen und 2 deutlichen, meist
stumpfen Seitenlappen (Fig. 654)

                                                                    _13_

_13._ Kelch mit 5 gleichen od. fast gleichen Zähnen (Fig. 648b)

                                                                    _17_

-- Kelch deutlich 2lippig (Fig. 648a)

                                                                    _14_

[Illustration: Fig. 652.]

_14._ Bltn in endst., walzigen Köpfchen, mit sehr breiten,
rundl.-herzf. Deckblätt. (Fig. 652); Frkelch geschlossen

                                                          _Brunélla_ 260

-- Bltn nicht in walzenf. Köpfchen; Deckblätt. nicht breit-herzf.

                                                                    _15_

_15._ Blätt. entweder ganzrandig oder nebst den obersten Deckblätt.
tief gesägt, mit langen, haarspitzigen Zähnen (Fig. 661).

                                                    _Dracocéphalum_ 257

-- Blätt. gekerbt od. gesägt, mit kurzen, nicht borstenf. Zähnen; Bltn
in den Achseln gewöhnlicher Laubblätt.; Pfl. mit Zitronengeruch

                                                                    _16_

_16._ Kelch weit glockig, aufgeblasen, mit 4-5 breiten, stumpfen
Zipfeln (Fig. 653); Bltn groß, über 2 cm l., rot od. weiß, zu 1-2
blattachselst. Seltene Waldpfl.

                                                          _Melíttis_ 257

[Illustration: Fig. 653.]

-- Kelch nicht aufgeblasen, mit 5 spitzen Zähnen; Bltn einseitswendig,
zu 3-5 blattachselst., weiß. Gartenpfl.

                                                          _Melíssa_ 257

_17._ (13.) Unterlippe der Blkr. am Grunde mit 2 hohlen, kegelf.
Höckern (Fig. 654)

                                                        _Galeópsis_ 258

[Illustration: Fig. 654.]

-- Unterlippe der Blkr. ohne hohle Höcker

                                                                    _18_

_18._ Bltn rot, rötlich oder weiß

                                                                    _20_

-- Bltn gelb

                                                                    _19_

_19._ Zipfel der Unterlippe der Blkr. spitz; Bltn goldgelb, groß;
Blätt. herzf.

                                          Goldnessel, _Galeóbdolon_ 258

-- Zipfel der Unterlippe der Blkr. stumpf und breit; Bltn hellgelb,
kleiner als bei vor.; Blätt. in den Blattstiel verschmälert

                                                          _Stachys_ 259

[Illustration: Fig. 655.]

_20._ Bltn klein (ca. 1 cm lang), rötlich; Teilfrüchtchen 3kant., oben
platt (Fig. 655a); untere Blätt. zuweilen handf. geteilt

                                                          _Leonúrus_ 260

-- Bltn größer; Teilfrüchtchen oben abgerundet (Fig. 655b); Blätt.
immer ungeteilt

                                                                    _21_

[Illustration: Fig. 656.]

_21._ Stbblätt. nach dem Verblühen gedreht und nach außen gebogen;
Kelchröhre glockig, 5- od. 10nervig (Fig. 656)

                                                          _Stachys_ 259

-- Stbblätt. nach dem Verblühen gerade; Kelch trichterf., mit 10
hervortretenden Nerven (Fig. 657)

                                                          _Ballóta_ 260

[Illustration: Fig. 657.]

_22._ (10.) Blätt. gesägt, gezähnt oder gekerbt

                                                                    _25_

-- Blätt. vollständig ganzrandig

                                                                    _23_

_23._ Stbblätt. und Griffel in der Blkrröhre eingeschlossen, kürzer als
diese; Bltn blau; Deckblätt. lang zugespitzt

                                                        _Lavándula_ 254

-- Stbblätt. (wenigstens die längeren) und Griffel aus der Blkrröhre,
aber nicht über die Oberlippe hervorragend; Bltn purpurrot, lila oder
weiß

                                                                    _24_

_24._ Kelch deutlich 2lippig; Bltn in kopfförmig gehäuften Quirlen,
purpurrot oder hellrot, selten weiß

                                                            _Thymus_ 256

-- Kelch fast regelmäßig 5zähnig; Quirle wenigblütig, entfernt; Bltn
bläulichweiß, im Schlunde rotpunktiert

                                                          _Saturéja_ 256

_25._ (22.) Stbblätt. und Griffel kürzer als die Blkrröhre, von dieser
eingeschlossen; Oberlippe 2spaltig (Fig. 649b); Bltn weiß; Pfl.
weißfilzig

                                                        _Marrúbium_ 260

-- Stbblätt. und Griffel mindestens so lang als die Blkrröhre

                                                                    _26_

_26._ Oberlippe der Blkr. 4spaltig; Unterlippe ungeteilt; Stbblätt.
herabgebogen, der Unterlippe anliegend

                                                            _Ócimum_ 253

-- Oberlippe der Blkr. 2spaltig, ausgerandet oder ungeteilt

                                                                    _27_

_27._ Kelch deutlich 2lippig oder undeutlich 2lippig und dann weit
aufgeblasen (Fig. 653)

                                                                    _30_

-- Kelch mit 5 gleichen oder fast gleichen Zähnen

                                                                    _28_

_28._ Unterlippe der Blkr. hohl, muschelf., gekerbt (Fig. 649a); Bltn
weiß oder rötlich

                                                            _Népeta_ 257

-- Unterlippe der Blkr. anders gestaltet

                                                                    _29_

_29._ Blätt. nierenf. (Fig. 658); Bltn violett, zu wenigen in den
Achseln von Laubblätt.; Stengel niederliegend; Bltnstengel aufsteigend

                                              Gundermann, _Glechóma_ 257

-- Blätt. eif.-lanzettl.; Bltn purpurrot, in endst., dichten
Scheinähren und einigen tieferstehenden Quirlen; Stengel aufrecht

                                                          _Stachys_ 259

_30._ (27.) Mittellappen der Unterlippe größer als die beid. seitl.;
Oberlippe etwas gewölbt; Kelch glockig od. weit aufgeblasen

                                                                    _16_

-- Lappen der Unterlippe etwa gleich groß; Oberlippe flach; Kelch
walzlich

                                                        _Calamíntha_ 256

[Illustration: Fig. 658.]


1. _Ócimum_ Rivinus, Basilienkraut. XIV.

Bltn weiß od. rötlichweiß. Als Gewürzpfl. gebaut

                                                      _O. basílicum_ L.


2. _Lavándula_ L., Lavendel. XIV.

Bltn in unterbrochenen Scheinähren, blau. 7. Häufig in Gärten und
zuweilen daraus verw.

                                                          _L. spica_ L.


3. _Elshóltzia_ Willd., Kamminze. XIV.

Angebaut und verw. 7. 8.

                                                    _E. patríni_ Garcke


4. _Mentha_ L., Minze. XIV.

_1._ Kelch ungleich 5zähnig, fast 2lippig, innen behaart, sein Schlund
zur Frzeit durch einen Haarring geschlossen; Bltn rötlich-lila; Stengel
liegend oder aufsteigend. 7. 8.

                                              Polei-M., _M. pulégium_ L.

-- Kelch fast regelmäßig 5zähnig, im Schlunde unbehaart

                                                                    _2_

_2._ Bltnquirle alle voneinander entfernt oder oberwärts kopfig
zusammengedrängt, ~wenigstens die unt. in den Achseln gewöhnlich.
Laubblätt.~ (Fig. 659)

                                                                    _6_

[Illustration: Fig. 659.]

-- Bltnquirle einander genähert, ~alle in den Achseln kleiner
Deckblättch.~ und deshalb scheinbar eine verlängerte Ähre bildend (Fig.
660)

                                                                    _3_

[Illustration: Fig. 660.]

_3._ Blätt. deutlich gestielt; Scheinähren dick, am Grunde meist
unterbrochen; Kelch meist behaart; Stengel rückwärts steifhaarig. 7-9.
Gräben, Ufer, selten

                  _M. aquatica_ × _silvestris_ = _M. nepetoídes_ Lejeune

-- Blätt. sitzend od. die unt. sehr kurz gestielt

                                                                    _4_

_4._ Blätt. rundl.-eif., nicht 2mal länger als breit, unten weißfilzig;
Kelchzähne lanzettl.; Scheinähren dünn; Bltn helllila, fast weiß. 7-10.
Gräben, sehr zerstr. (Thüringen, Rheingegend usw.)

                                  Rundblättrige M., _M. rotundifólia_ L.

-- Blätt. eif. bis längl.-lanzettl.; Kelchzähne pfriemlich

                                                                    _5_

_5._ Pfl. mit ober- und unterirdischen Ausläufern; Blätt. eif. oder
längl.-eif.; Scheinähren dick und dicht. 7-9. Ufer, Gräben, zerstr.
$(_M. rotundifolia_ × _silvestris_)$

                                          Hain-M., _M. nemorósa_ Willd.

-- Pfl. mit unterirdischen Ausläufern; Blätt. längl. bis lanzettl.,
beiderseits od. nur unterseits weißfilzig, zuweilen kahl oder
zerstr. behaart $(_víridis_ L.)$ od. kahl und kraus, eingeschnitten
$(_crispáta_ Schrader)$; Frkelch oberwärts eingeschnürt; Scheinähren
meist unterbrochen; Blkr. blaß rötlichlila. 7. 8. Gräben, Ufer,
Wegränder, Gebüsche, zerstr.

                                              Roß-M., _M. silvéstris_ L.

_6._ Bltnquirle am Ende des Stengels kopfig zusammengedrängt, meist
ein endst. Köpfchen und darunter noch 1-2 entfernte Quirle; Kelchzähne
lanzettl.-pfrieml., viel länger als breit; Kelchröhre gefurcht; Blätt.
eif. bis eif.-länglich, kahl od. behaart; Bltn rötlichlila. 7-10.
Gräben, Sümpfe, Ufergebüsch, gemein

                                            Wasser-M., _M. aquática L._

-- Bltnquirle voneinander entfernt; die obersten Blätterpaare in ihren
Achseln ohne Bltn

                                                                    _7_

_7._ Kelch nur oberwärts behaart, am Grunde kahl, seine Zähne 3eckig,
lanzettl.; Blkrröhre innen kahl; unt. Blätt. kurz gestielt, die oberen
sitzend, unterseits oft drüsig. 7-9. Gräben, Ufer, sehr zerstr.

                                              Edel-M., _M. gentílis_ L.

-- Kelch meist behaart; Blkrröhre innen behaart; Blätt. alle gestielt

                                                                    _8_

_8._ Kelchröhre glockig, nicht od. kaum gefurcht; Kelchzähne 3eckig,
etwa so lang als breit; Bltn lila. 7-10. Feuchte Äcker, Gräben, häufig

                                              Acker-M., _M. arvénsis_ L.

-- Kelchröhre zylindrisch, gefurcht; Kelchzähne lanzettl., zugespitzt,
länger als breit; Bltn lila. 7-10. Ufergebüsch, Gräben, nicht selten.
$(_M. aquatica_ × _arvensis_)$

                                      Quirlige M., _M. verticilláta_ L.

  _M. piperíta_ L., Pfefferminze, mit deutlich gestielten Blätt. und
  dichtstehenden, zu langen Scheinähren vereinigten Bltnquirlen.
  Die zuweilen krausen Blätt. (Krauseminze) haben einen pfefferart.
  Geschmack.


5. _Lýcopus_ L., Wolfstrapp. II.

Blätt. grob gezähnt, am Grunde oft fiederspaltig; Bltn weiß, rot punkt.
7. 8. Feuchte Orte, gemein.

                                              Ufer-W., _L. europǣus_ L.

Blätt. alle tief fiederspalt.; Bltn kleiner als bei vor. 7. 8. Feuchte
Gebüsche, Gräben, Ufer, sehr selten

                                        Hoher W., _L. exaltátus_ L. fil.


6. _Sálvia_ L., Salbei. II.

_1._ Stengel unterwärts holzig; Blätt. lanzettlich, am Grunde
verschmälert, jung weißfilzig; Bltnquirle 4-10blütig; Oberlippe der
violetten Blkr. gerade; Deckblätt. hinfällig. 6. 7. Stark riechende
Gartenpfl.

                                          Echte S., _S. officinális_ L.

-- Stengel krautig; Blätt. am Grunde herzf. od. doch abgerundet

                                                                    _2_

_2._ Blkr. hellgelb, braunrot punktiert; Kelch mit kaum gezähnter
Oberlippe; Blätt. 3eckig-eif., eben; Pfl. besonders oberwärts
drüsig-zottig. 6. 7. Bergwälder, Abhänge, nur in Schlesien und
Süddeutschland

                                          Klebrige S., _S. glutinósa_ L.

-- Blkr. nicht gelb

                                                                    _3_

_3._ Bltnquirle 15-30blütig, fast kugelig; Blätt. herzf.-3eckig;
Blattstiel oberwärts meist mit 2 Öhrchen; Blkr. klein, kornblumenblau,
ihre Röhre mit Haarring. 7. 8. Weg- und Waldränder, Hügel, sehr zerstr.

                                          Quirl-S., _S. verticilláta_ L.

-- Bltnquirle höchstens 10blütig; Blkrröhre ohne Haarring

                                                                    _4_

_4._ Kelchzähne lang dornig begrannt

                                                                    _6_

-- Kelchzähne stachelspitzig, aber nicht begrannt, die 3 oberen
zusammenneigend

                                                                    _5_

_5._ Deckblätt. purpurn, so lang als der Kelch, zuletzt wagerecht
abstehend; Blätt. unterseits nebst dem Stengel und den Kelchen
grau-weichhaarig, drüsenlos; Bltn violett oder rosa. 7-9. Triften,
Hügel, zerstr.

                                            Wald-S., _S. silvéstris_ L.

-- Deckbl. grün, die oberen kürzer als der Kelch, zuletzt
zurückgeschlagen; Pfl. oberwärts drüsig-klebrig; Bltn dunkelblau;
Blätt. herzeif. 5-7. Wie vor.

                                            Wiesen-S., _S. praténsis_ L.

_6._ Blätt. besonders jung weißwollig; Deckblätt. krautig, grünlich
oder gefärbt, höchstens so lang als der Kelch; Bltn weiß. 6. 7. Am
Meißner in Hessen.

                                        Ungarische S., _S. aethíopis_ L.

-- Blätt. etwas filzig; Stengel oberwärts drüsig behaart; Deckblätt.
häutig, stets farbig, viel länger als der Kelch; Bltn bläulichweiß. 6.
7. Zuweilen aus Gärten verw.

                                              Muskat-S., _S. sclárea_ L.


7. _Oríganum_ L., Dost. XIV.

Kelch 5zähnig; Blätt. eif., fast kahl; Deckblätt. meist braunrot,
spitzlich. 7-9. Hügel, Gebüsche.

                                              Echter D., _O. vulgáre_ L.

Kelch ungezähnt, schief gespalten; Blätt. graufilzig, stumpf;
Deckblätt. grün, vorn abgerundet. 7-10. Als Gewürzpfl. gebaut

                                              Majoran, _O. majorána_ L.


8. _Thymus_ L., Thymian, Quendel. XIV.

_1._ Blätt. am Rande stark eingerollt, in den Achseln mit
Blätterbüscheln (verkürzten Zweigen); Stengel aufrecht oder
aufsteigend, stark verästelt, ganz holzig; Bltn hellrot. 7. 8. In
Gärten gebaut

                                          Garten-Th., _Th. vulgáris_ L.

-- Blätt. flach oder wenig eingerollt; Stengel niederliegend oder
aufstrebend, am Grunde holzig

                                                                    _2_

_2._ Stengel deutlich 4kantig, mit behaarten Kanten; Blätt. elliptisch,
eif. oder rundlich, plötzlich in den Blattstiel verschmälert,
beiderseits rauhhaarig $(_lanuginósus_ Schkuhr)$ oder fast kahl
$(_citriodórus_ Schreber)$. 7-10. Trockene Stellen, gemein

                                    Gamander-Th., _Th. chamædrys_ Fries

-- Stengel rund oder undeutlich kantig, ringsum behaart; Blätt.
linealisch bis längl., klein, 3-4mal länger als breit. 7-10. Wie vor.,
seltener

                                            Feld-Th., _Th. serpýllum_ L.


9. _Saturéja_ L., Bohnenkraut. XIV.

In Gärten, zuweilen auf Schutt verw. 7-9.

                                                      _S. horténsis_ L.


10. _Calamíntha_ L., Quendel. XIV.

_1._ Bltnquirle am Grunde außer den Blätt., in deren Achseln sie
stehen, von vielen pfrieml., langzottigen Deckblättchen umgeben,
reichblütig; Kelchschlund nicht durch Haare geschlossen; Blätt. zottig;
Bltn purpurn. 7-10. Wälder, häufig $(_Clinopódium vulgáre_ L.)$.

                                    Wirbeldost, _C. clinopódium_ Spenner

-- Bltnquirle nicht oder von sehr kurzen Deckblättchen gestützt;
Kelchschlund durch einen Haarkranz geschlossen

                                                                    _2_

_2._ Bltnstiele ein- oder mehrmal gabelspaltig

                                                                    _4_

-- Bltnstiele ungeteilt, kurz; Quirle bis 6blütig

                                                                    _3_

_3._ Blkr. ca. 1 cm lang, hellviolett; Zähne des Frkelchs
zusammenneigend, diesen schließend. 5-10. Wegränder, Triften, trockene
Äcker, meist häufig.

                                        Stein-Q., _C. ácinos_ Clairville

-- Blkr. ca. 2 cm lang, violett; Zähne des Frkelchs aufrecht abstehend.
5-9. Bayrische Alpen.

                                          Alpen-Q., _C. alpína_ Lamarck

_4._ Bltnstiele 3-5blütig; Teilfr. rundl.; Blkr. 15-18 mm lang,
purpurrot. 7-10. Wälder, Bergabhänge, besonders im westl. und südl.
Gebiet

                                        Wald-Q., _C. officinális_ Moench

-- Bltnstiele 12-15blütig; Teilfr. längl.; Blkr. kleiner, violett. 7.
8. Donautal bei Regensburg, Dinkelsbühl

                                  Katzenkraut-Q., _C. népeta_ Clairville


11. _Melíssa_ L., Melisse. XIV.

Pfl. mit Zitronengeruch. 7. 8. In Gärten.

                                                    _M. officinális_ L.


12. _Hyssópus_ L., Ysop. XIV.

Blätt. schmal, ganzrandig; Bltn dunkelblau. 7. 8. Gärten

                                                    _H. officinális_ L.


13. _Népeta_ L., Katzenkraut. XIV.

Blätt. unterseits graufilzig, langgestielt; Kelch etwas gekrümmt, mit
schiefer Mündung, seine oberen Zähne länger; Teilfr. glatt und kahl;
Blkr. weiß oder rötlich, mit rot punktierter Unterlippe. 7-9. Schutt,
Dorfstraßen, zerstr.

                                              Echtes K., _N. catária_ L.

Blätt. kahl, kurzgestielt; Kelch gerade, seine Zähne zieml. gleichlang;
Teilfr. knotig rauh, an der Spitze behaart; Blkr. blauviolett oder
weiß. 6. 7. Hügel, Wegränder, sehr selten

                                                Kahles K., _N. nuda_ L.

  _N. grandiflóra_ M. B., mit größeren, blauen Bltn, walzlichem,
  gekrümmtem Kelche und kahlen, glatten Teilfr., ist hin und wieder aus
  Gärten verwildert.


14. _Glechóma_ L., Gundermann. XIV.

Gebüsche, Hecken, häufig. 3-5.

                                                      _G. hederácea_ L.


15. _Dracocéphalum_ L., Drachenkopf. XIV. Blätt. ungeteilt, ganzrandig;
Stbbeutel wollig; Bltnquirle ährenf. angeordnet; Bltn violett. 7. 8.
Wälder, selten, im östl. und südl. Gebiet

                                    Schwedischer D., _D. ruyschiána_ L.

Blätt. und Deckblätt. tief gesägt; Zähne der Deckblätt. lang begrannt
(Fig. 661); Stbbeutel kahl; Bltn violett oder weiß. 7. 8. Gebaut und
verw.

                                        Türkischer D., _D. moldávica_ L.

[Illustration: Fig. 661.]


16. _Melíttis_ L., Bienensaug. XIV.

Bergige Laubwälder, zerstr. in Mittel- und Süddeutschl. 5. 6.

                                                  _M. melissophýllum_ L.


17. _Lámium_ L., Taubnessel, Bienensaug. XIV.

_1._ Blkr. gelblichweiß, groß, ihre Röhre gekrümmt, mit schrägem
Haarringe. 4-10. Hecken, Zäune, Wege, gemein

                                                Weiße T., _L. album_ L.

-- Blkr. purpurn oder rosa, selten reinweiß

                                                                    _2_

_2._ Blkrröhre gekrümmt (Fig. 651), mit querem Haarring; Schlundrand
mit 1 spitzen Zahn auf jeder Seite; Blätt. zuweilen weiß gefleckt;
Bltn ansehnlich (ca. 2 cm lang), purpurn, mit dunkler gefleckter
Unterlippe. 3-10. Feuchte Gebüsche, Laubwälder, verbreitet

                                        Gefleckte T., _L. maculátum_ L.

-- Blkrröhre gerade oder fast gerade

                                                                    _3_

_3._ Obere Blätt. stengelumfassend, unt. langgestielt, alle tief
gekerbt; Blkrröhre lang und dünn, weit aus dem Kelche hervortretend,
ohne Haarring. 3-10. Bebauter Boden, verbreitet

                              Stengelumfassende T., _L. amplexicāūle_ L.

-- Obere Blätt. gestielt, zuweilen fast sitzend, nicht stengelumfassend

                                                                    _4_

_4._ Blattstiel der obersten Blätt. nicht stark verbreitert; unt.
Blätt. rundl., obere eif. od. eif.-3eckig, alle gekerbt; Blkrröhre mit
Haarring; Oberlippe über den Schlund geneigt. 3-10. Äcker, Gartenland,
häufig

                                              Rote T., _L. purpúreum_ L.

-- Blattstiel der obersten Blätt. stark verbreitert; Oberlippe der
Blkr. aufrecht od. wenig übergeneigt

                                                                    _5_

_5._ Obere Blätt. am Grunde gestutzt, eif.-3eckig od. fast rautenf.
(Fig. 662), gedrängt stehend und meist rötlich überlaufen; Blätt.
tief eingeschnitten; Blkrröhre mit oder ohne Haarring. 3-10. Äcker,
stellenweise. $(_L. amplexicaule_ × _purpúreum_ = _L. hýbridum_
Villars.)$

                              Zerschnittene T., _L. disséctum_ Withering

[Illustration: Fig. 662.]

-- Obere Blätt. herznierenf. (Fig. 663); Kelchzähne nach dem Verblühen
abstehend; Blkrröhre ohne Haarring. Dem L. amplexicaule nahestehend,
aber durch die kürzere Blkrröhre und das frischere Grün der Blätt. gut
unterschieden. 3-10. $(_L. amplexicaule_ × _purpureum_.)$

                                    Mittlere T., _L. intermédium_ Fries

[Illustration: Fig. 663.]


18. _Galeóbdolon_ Hudson, Goldnessel. XIV.

Feuchte Gebüsche und Wälder, Hecken, verbreitet. 5. 6.

                                                      _G. lúteum_ Hudson


19. _Galeópsis_ L., Hohlzahn. XIV.

_1._ Stengel unter den Gelenken deutlich verdickt

                                                                    _3_

-- Stengel unter den Gelenken nicht od. kaum verdickt, überall mit
weichen, rückwärts gerichteten Haaren

                                                                    _2_

_2._ Blkr. groß (bis 3 cm l.), gelblichweiß; Oberlippe eingeschnitten
gezähnelt; Blätt. eif. od. (an den Ästen) eif.-lanzettl. 7-10. Sandige
Äcker, fast nur im westl. Gebiet

                                        Sand-H., _G. ochrolēūca_ Lamarck

-- Blkr. kleiner, purpurrot; Oberlippe kaum gezähnelt; Blätt.
lanzettl. od. längl.-lanzettl., jederseits mit 4-8 Zähnen, zuweilen
linealisch-lanzettl., jederseits mit 1-4 seichten Zähnen $(_G.
angustifólia_ Ehrhart)$. 7-10. Unter der Saat, meist häufig, die
Varietät nur im mittl. und südl. Gebiet

                                              Acker-H., _G. ládanum_ L.

_3._ Stengel überall mit weichen, angedrückten Haaren, die unter den
Knoten zuweilen mit steiferen, abstehenden untermischt sind; Blkr.
lebhaft purpurn, mit weißer, oben bräunlicher Röhre, die die Kelchzähne
weit überragt. 6-9. Äcker, lichte Waldstellen, Dorfstraßen, besonders
im östl. und südl. Gebiet

                                      Weicher H., _G. pubéscens_ Kerner

-- Stengel besonders unter den Knoten mit steifen, abstehenden Haaren,
die selten mit vereinzelten weicheren untermischt sind, sonst meist
ziemlich kahl (wenigstens unten)

                                                                    _4_

_4._ Blkrröhre doppelt so lang als der Kelch; Blkr. hellgelb, mit
violett, weiß und dunkelgelb gefleckter Unterlippe, 3-4 cm lang. 6-10.
Äcker, Schutt, Wälder, zerstr., besonders in Norddeutschl. $(_G.
versícolor_ Curtis)$

                                        Bunter H., _G. speciósa_ Miller

-- Blkrröhre höchstens so lang als der Kelch; Blkr. bis 15 mm lang,
rötl. oder weiß, mit oft gelb gefleckter Unterlippe. 6-10. Wegränder,
Zäune, Gebüsch, häufig. $(Ändert ab: Mittelzipfel der Blkrunterlippe
länger als breit, ausgerandet od. 2spalt., später am Rande umgerollt =
_G. bífida_ Boenninghausen. So an schatt. Orten)$

                                          Gemeiner H., _G. tétrahit_ L.


20. _Stachys_ L., Ziest. XIV.

_1._ Bltn gelb oder gelblichweiß

                                                                    _7_

-- Bltn rot

                                                                    _2_

_2._ Blkrröhre ohne Haarring; Bltn in dichten Scheinähren, mit einigen
entfernter stehenden Quirlen; Blkr. außen behaart; Blätt. grob gekerbt,
entfernt. 6-8. Wälder, Wiesen, häufig $(_Betónica officinális_ L.)$

                                        Betonie, _St. betónica_ Bentham

-- Blkrröhre innen mit Haarring

                                                                    _3_

_3._ Bltnquirle höchstens 10blütig

                                                                    _5_

-- Bltnquirle 10- bis vielblütig

                                                                    _4_

_4._ Ganze Pfl. dicht glänzend wollig-filzig; Kelch drüsenlos;
Kelchzähne zugespitzt. 7-9. Sonnige Hügel, Wegränder, gern auf Kalk,
sehr zerstr.

                                            Woll-Z., _St. germánica_ L.

-- Stengel rauhhaarig, oberwärts drüsig; Blätt. schwach graufilzig;
Kelch drüsig; Kelchzähne weiß bespitzt. 7. 8. Gebirgswälder, zerstr.

                                              Alpen-Z., _St. alpína_ L.

_5._ Blkr. kaum länger als der Kelch; Bltnquirle meist 6blütig; Blätt.
rundl.-eif., gestielt, obere schmäler, sitzend. 6-9. Äcker, sehr
zerstr., stellenweise häufig

                                            Acker-Z., _St. arvénsis_ L.

-- Blkr. doppelt so lang als der Kelch. H. 30-120 cm

                                                                    _6_

_6._ Blätt. sehr breit, tief herzf., alle gestielt; Bltn dunkelpurpurn,
meist zu 6. H. 60-120 cm. 6-8. Laubwälder, Hecken, häufig

                                            Wald-Z., _St. silvática_ L.

-- Blätt. schmal, schwach herzf., unt. kurzgestielt, ob. sitzend; Bltn
heller als an vor. H. bis 60 cm. 6-8. Ufer, feuchte Äcker, häufig

                                            Sumpf-Z., _St. palústris_ L.

_7._ Kelchzähne mit fast bis zur Spitze behaarter Stachelspitze;
Bltnquirle 4-6blütig, oberwärts genähert; Blätt. gestielt, meist kahl.
H. 15-30 cm. 7-10. Äcker, Weinberge, kalkliebend, zerstr.

                                              Sommer-Z., _St. ánnua_ L.

-- Kelchzähne mit kahler Stachelspitze; Bltnquirle 6-10blütig, etwas
entfernt; Blätt. kurzhaarig, unt. kurzgestielt, obere sitzend. H. 30-60
cm. 6-10. Sonnige Hügel, zerstr.

                                                Berg-Z., _St. recta_ L.

  Bastard: _St. palustris_ × _silvatica_ = _S. ambígua_ Smith.


21. _Marrúbium_ L., Andorn. XIV.

Kelchzähne 10, von der Mitte an kahl, an der Spitze hakig
zurückgerollt; Blätt. rundl.-eif., filzig, runzlig. 7. 8. Wege, Zäune,
Dorfstraßen, sehr zerstr.

                                              Mauer-A., _M. vulgáre_ L.

Kelchzähne 5, bis zur Spitze filzig, aufrecht; Blätt.
elliptisch-lanzettl., in den Blattstiel verschmälert, dicht weißfilzig.
7. 8. Nur auf dem Gottesacker in Halle a. S., in Böhmen

                                    Kretischer A., _M. créticum_ Miller


22. _Ballóta_ L., Schwarznessel. XIV.

Bltn bläulichrot; Blätt. eif., gekerbt. Pfl. widerlich riechend. 6-8.
Schutt, Zäune, Wege, häufig

                                                          _B. nigra_ L.


23. _Leonúrus_ L., Herzgespann. XIV.

Untere Blätt. handf. 5spalt., obere 3lappig, am Grunde keilf.;
Stbblätt. weit aus der Blkrröhre hervorragend. 7. 8. Schutt, Zäune,
meist häufig

                                            Echtes H., _L. cardíaca_ L.

Untere Blätt. eif., obere lanzettl., alle unterseits graufilzig;
Stbblätt. wenig aus der Blkr. hervorragend. 7. 8. Wie vor., sehr
zerstr., besonders in der Nähe der Hauptflüsse $(_Chaitúrus marr_.
Rchb.)$

                                      Filziges H., _L. marrubiástrum_ L.


24. _Scutellária_ L., Helmkraut. XIV.

_1._ Blätt. entfernt gekerbt; Blkr. blauviolett, selten weiß, ihre
Röhre bogenf. gekrümmt; Kelch kahl od. drüsenlos kurzhaarig. 7-9.
Feuchte Stellen, nicht selten

                                        Kappen-H., _Sc. galericuláta_ L.

-- Blätt. ganzrand., nur am Grunde mit 1-2 Zähnen

                                                                    _2_

_2._ Kelch drüsig behaart; Blkr. ansehnlich, blauviolett, ihre Röhre
gebogen. 7. 8. Wie vor., selten

                                          Lanzen-H., _Sc. hastifólia_ L.

-- Kelch drüsenlos behaart; Blkr. 8 mm l., rötlich, ihre Röhre gerade.
7-9. Sumpfwiesen, Moorboden, sehr zerstr., im Osten und Nordosten
fehlend

                                              Kleines H., _Sc. minor_ L.


25. _Brunélla_ Tournefort, Brunelle. XIV.

_1._ Bltn gelblichweiß; längere Stbfäden an der Spitze mit gebogenem,
pfrieml. Zahn; Blätt. oft fiederspalt. 5-10. Kalkhügel, gebirgige Orte
in Mittel- und Süddeutschland.

                                              Weiße B., _B. alba_ Pallas

-- Bltn blauviolett od. rötl., sehr selten weiß

                                                                    _2_

_2._ Blkr. 3-4mal so lang als der Kelch, über 15 mm l.; Kelchoberlippe
mit zugespitzten Zähnen; längere Stbfäden an der Spitze nur mit kurzem
Fortsatz (Fig. 664). 5-10. Trockene Hügel, zerstr., im Nordwest. fehlend

                                          Große B., _B. grandiflóra_ L.

[Illustration: Fig. 664.]

-- Blkr. höchstens doppelt so lang als der Kelch, 7-15 mm lang;
Kelchoberlippe mit gestutzten, stachelspitzigen Zähnen; längere
Stbfäden mit geradem, dornf. Zahn (Fig. 665). 5-10. Wiesen, Grasplätze,
häufig

                                            Kleine B., _B. vulgáris_ L.

[Illustration: Fig. 665.]


26. _Ájuga_ L., Günsel. XIV.

_1._ Bltn gelb, einzeln, blattachselst.; Blätt. 3spalt., mit
linealischen Zipfeln. 5-9. Äcker, Hügel, kalkliebend. Im mittl. und
südl. Gebiet

                                    Gelber G., _A. chamǣpitys_ Schreber

-- Bltn rötlich od. bläulich, seltener weiß, in mehrblütig.
Scheinquirlen

                                                                    _2_

_2._ Pfl. mit Ausläufern und langgestielten, zur Blütezeit noch
vorhandenen grundst. Blätt.; oberste Deckblätt. kürzer als die Bltn. 5.
6. Wiesen, Laubwälder, häufig

                                        Kriechender G., _A. reptans_ L.

-- Pfl. ohne Ausläufer

                                                                    _3_

_3._ Oberste Deckblätt. 2mal so lang als die Bltn; grundst. Blätt. in
einen kurzen, breiten Stiel verschmälert, gehäuft; Bltn hellblau. Pfl.
kurzhaarig. 5. 6. Waldstellen, zerstr.

                                      Pyramiden-G., _A. pyramidális_ L.

-- Oberste Deckblätt. kaum so lang als die Bltn, die unt. 3lappig;
grundst. Blätt. zur Blütezeit meist nicht mehr vorhanden. Pfl. zottig
behaart. 5-7. Hügel, Triften, meist häufig

                                        Zottiger G., _A. genevénsis_ L.


27. _Tēūcrium_ L., Gamander. XIV.

_1._ Blätt. fast doppelt fiederspalt.; Stengel drüsig zottig; Bltn
rötlich; Kelch am Grunde höckerig. 7. 8. Kalkberge in Mittel- und
Süddeutschl.

                                              Trauben-G., _T. botrys_ L.

-- Blätt. gezähnt, gekerbt od. ganzrand.

                                                                    _2_

_2._ Kelch 2lippig, mit ungeteilter Ober- und 4zähniger Unterlippe;
Bltn einzeln, blattachselst., in end- od. seitenständ. Ähren,
grünlichgelb; Blätt. runzlig, gekerbt. 6. Hecken, Waldränder, im westl.
Gebiet häufig, im östl. nur eingeschleppt

                                            Wald-G., _T. scorodónia_ L.

-- Kelch fast regelmäßig 5zähnig

                                                                    _3_

_3._ Blätt. ganzrand., unterseits filzig; Bltn hellgelb, ein endst.
Köpfchen bildend. 6-9. Kalkhügel, selt.

                                              Berg-G., _T. montánum_ L.

-- Blätt. gekerbt od. gesägt; Bltn rötl., selten weiß

                                                                    _4_

_4._ Blätt. gestielt, in den Blattstiel keilf. verschmälert; Bltnquirle
meist 6blütig; Bltn purpurn. 7-9. Wie vor., zerstr.

                                            Echter G., _T. chamǣdrys_ L.

-- Blätt. sitzend, grob gekerbt; Bltnquirle meist 4blütig; Bltn
hellpurpurn, schwach nach Knoblauch duftend. 7-9. Gräben, Wiesen,
Gebüsche, verbreitet

                                              Lauch-G., _T. scórdium_ L.


78. Familie. _Scrophulariáceae_, Rachenblütler.

_1._ Pfl. mit grünen Blätt.

                                                                    _3_

-- Pfl. ohne grüne Blätt.

                                                                    _2_

[Illustration: Fig. 666.]

_2._ Bltn in einseitswend., nickend. Trauben; Oberlippe nicht
ausgerandet; unterirdischer Stengel mit fleischigen Schuppen besetzt.
Pfl. rötlich. 3. 4.

                                                          _Lathrǣa_ 275

-- Bltn in allseitswend., aufrechten Ähren; Oberlippe ausgerandet. 5-7

                                                        _Orobánche_ 275

_3._ Stbblätt. 5, alle oder z. T. weiß oder violett wollig; Blkr.
5zipfl., die 2 oberen Zipfel kleiner (Fig. 666)

                                                        _Verbáscum_ 263

-- Stbblätt. 2 od. 4 (2 lange und 2 kurze), nicht wollig

                                                                    _4_

_4._ Blätt. grund- od. wechselst.

                                                                    _16_

-- Blätt. gegenst. od. quirlig

                                                                    _5_

_5._ Stbblätt. 2 (zuweilen 4 Stbfäd., aber nur 2 mit Stbbeuteln)

                                                                    _15_

-- Stbblätt. 4, alle Fäden mit Stbbeuteln

                                                                    _6_

_6._ Kelch 4zähnig od. 4spaltig (bei Tozzia zuweilen 5teilig)

                                                                    _11_

-- Kelch 5zähnig od. 5spaltig

                                                                    _7_

_7._ Blkr. am Grunde gespornt (Fig. 668) od. mit einem sackart.
Höcker (Fig. 669); Eingang zur Röhre durch die vorgewölbte Unterlippe
verschlossen

                                                                    _10_

-- Blkr. am Grunde ohne Sporn u. Höcker; Eingang zur Röhre offen

                                                                    _8_

_8._ Blätt. völlig ganzrand.; Stengel liegend od. aufsteigend, nebst
den Blätt. ganz kahl; Blkr. 2lippig; Bltn weißlich-rosa

                                                        _Lindérnia_ 266

-- Blätt. gesägt od. gekerbt, seltener gefied.

                                                                    _9_

_9._ Kelch röhrig, 5kantig, mit kurzen Zähnen; Bltn groß, goldgelb, oft
rot gefleckt. Zuweilen verwild. Zierpfl.

                                                          _Mímulus_ 266

-- Kelch tief 5spaltig; Blkr. bauchig od. fast kugelig, ihre Unterlippe
mit zurückgeschlagenem Mittellappen (Fig. 667); Bltn niemals goldgelb,
mitunter grünlichgelb

                                                      _Scrophulária_ 264

[Illustration: Fig. 667.]

_10._ (7.) Blkr. mit einem längeren, spitzen Sporn (Fig. 668); Eingang
zur Blkrröhre durch die vorgewölbte Unterlippe ganz od. fast ganz
verschlossen

                                                          _Linária_ 265

[Illustration: Fig. 668.]

-- Blkr. am Grunde mit einem sackf. Höcker (Fig. 669)

                                                      _Antirrhínum_ 266

[Illustration: Fig. 669.]

_11._ (6.) Kelch aufgeblasen, platt (Fig. 670); Oberlippe der Blkr.
helmf., zusammengedrückt, mit 2 Zähnen an der Spitze, gelb

                                                    _Alectorólophus_ 272

-- Kelch röhrig oder glockig, nicht aufgeblasen

                                                                    _12_

[Illustration: Fig. 670.]

_12._ Laubblätt. ganzrand., meist lanzettl. bis linealisch, die oft
gefärbten Deckblätt. der Bltn zuweilen gezähnt

                                                        _Melampýrum_ 271

-- Laubblätt. gezähnt od. gesägt

                                                                    _13_

_13._ Blkr. fast regelmäßig 5zipfl., gelb, mit blutrot punktierter
Unterlippe; Blätt. breit eif. H. 10 bis 30 cm

                                                            _Tózzia_ 271

-- Blkr. 2lippig (Fig. 671-672)

                                                                    _14_

_14._ Blkr. dunkelviolett, keulenf. (Fig. 671), rauhhaarig

                                                        _Bártschia_ 273

[Illustration: Fig. 671.]

-- Blkr. rötl., bläulich, weißl. od. gelb, nicht keulenf. (Fig. 672)

                                                        _Euphrásia_ 273

_15._ (5.) Blkr. 2lippig, mit 4kantiger, gelbl. Röhre u. weißen od.
rötlich. Lippen; Kelch 5teilig, am Grunde mit 2 Deckblättchen.

                                                          _Gratíola_ 266

-- Blkr. meist radf., mit 4, etwas ungleichen Zipfeln (Fig. 673); Kelch
meist 4teilig, ohne Deckblättchen; Kapsel herzf. ausgerandet (Fig.
682-684)

                                                          _Verónica_ 267

_16._ (4.) Blätt. grundst., langgestielt, länger als die Bltnstiele.
Kleines Schlammkraut (Fig. 117)

                                                        _Limosélla_ 267

-- Stengel auch höher beblätt.

                                                                    _17_

_17._ Stbblätt. 2

                                                          _Verónica_ 267

-- Stbblätt. 4

                                                                    _18_

_18._ Alle Blätt. fiedert. od. nur die mittl. 5-7teilig

                                                                    _21_

-- Alle Blätt. ungeteilt

                                                                    _19_

_19._ Blkr. am Grunde gespornt od. mit einer sackf. Erweiterung

                                                                    _10_

-- Blkr. ohne Höcker und Sporn

                                                                    _20_

_20._ Blkr. röhrenf., bauchig, mit schiefem Saum, abwärts geneigt.

                                              Fingerhut, _Digitális_ 267

-- Blkr. 2lippig; Oberlippe an den Rändern meist zurückgeschlagen (Fig.
672)

                                                        _Euphrásia_ 273

[Illustration: Fig. 672.]

_21._ (18.) Blätt. alle fiedert.; Blkr. 2lippig; Oberlippe helmf.,
zusammengedrückt

                                                      _Pediculáris_ 272

-- Nur die mittl. Blätt. 5-7teilig; Blkr. mit schiefem Saum, am Grunde
mit einem nach vorn gerichteten Höcker. Sehr selten

                                                        _Anarrhínum_ 266

[Illustration: Fig. 673.]


1. _Verbáscum_ L., Königskerze. V.

_1._ Bltn dunkelviolett, einzeln in den Blattachseln, langgestielt. 5.
6. Trockene Wiesen, Waldränder, im östlichen Gebiete

                                        Violette K., _V. phoeníceum_ L.

-- Bltn gelb, seltner weiß

                                                                    _2_

_2._ Stbfäden weißwollig; Bltn zu 2-5büschelig gehäuft

                                                                    _4_

-- Stbfäden rotwollig

                                                                    _3_

_3._ Blätt. kahl; Bltn einzeln in den Achseln der Deckblättch.; Blkr.
hellgelb, am Schlunde violett. 6. 7. Gräben, Ufer; zerstr.

                                        Schabenkraut, _V. blattária_ L.

-- Blätt. unterseits dicht behaart; Bltn zu 2-5 in den Blattachseln
gebüschelt; Stengel oben kantig. 6-9. Wege, Gebüsch, meist häufig

                                            Schwarze K., _V. nigrum_ L.

_4._ Alle Stbfäden dicht wollig; Blätt. nicht od. wenig am Stengel
herablaufend

                                                                    _7_

-- Die beiden unteren Stbfäden kahl od. dünnhaarig

                                                                    _5_

_5._ Blkr. 1½-2 cm br., trichterf. vertieft; die 2 längeren Stbfäden
3-4mal so lang als ihre kurz herablaufend. Beutel; Narbe kopfig; Blätt.
bis zum nächstuntern Blatt herablaufend. 7-9. Sonnige, steinige Orte,
zerstr.

                                              Echte K., _V. thapsus_ L.

-- Blkr. 3-5 cm breit, flach; die 2 längeren Stbfäden 1½-2mal so lang
als ihre weit herablaufenden Beutel

                                                                    _6_

_6._ Narbe kopfig; mittl. und ob. Blätt. völlig bis zum nächstuntern
Blatt herablaufend. 7-9. Hügel, sonnige Plätze, nicht selten

                                    Große K., _V. thapsifórme_ Schrader

-- Narbe keulenf.; Blätt. nicht bis zum nächstuntern Blatt
herablaufend. 7-9. Wüste Plätze, Hügel, zerstr.

                                            Filz-K., _V. phlomoídes_ L.

_7._ Längere Stbfäden an der Spitze kahl; Blätt. unterseits dicht
gelblich filzig. 7. 8. Angeblich am Mittelrhein und an der Mosel

                                        Berg-K., _V. montánum_ Schrader

-- Längere Stbfäden bis zum Stbbeutel wollig

                                                                    _8_

_8._ Blätt. unterseits mit dichtem, weißem, abkratzbarem Filz, der sich
später in Flocken ablöst, oberseits grauflaumig; Blkr. 14-20 mm br.;
Bltnstielchen kürzer als der Kelch. 7. 8. Sonnige Orte der Rheingegend

                                Flockige K., _V. pulveruléntum_ Villars

-- Blätt. unterseits wie mit Mehl bestäubt, oberseits fast kahl; Blkr.
10-14 mm br., zuw. weiß; Bltnstielchen etwas länger als der Kelch;
Stengel und Äste oberwärts scharfkantig. 6-8. Wegränder, steinige
Flußufer, Raine, verbreitet

                                          Mehlige K., _V. lychnítes_ L.

  Die Gattung ist sehr reich an Bastarden.


2. _Scrophulária_ L., Braunwurz. XIV.

_1._ Bltn grünlichgelb, in blattachselst. Trugdolden; Stbblätt. zuletzt
aus der Blkr. hervorragend; Pfl. drüsig zottig. 4. 5. Feuchte Orte.
Süddeutschl. und selten am Rhein, zuweilen verw.

                                          Frühlings-B., _S. vernális_ L.

-- Bltn bräunlich

                                                                    _2_

_2._ Blätt. fiedert. bis doppelt fiedert., kahl; Blkr. klein, violett,
Zipfel weißrandig; Kelchzipfel breit häutig berandet. 6. 7. Flußufer,
selten (Mittel- und Oberrhein, Elsaß, Baden)

                                                Hunds-B., _S. canína_ L.

-- Blätt. ungeteilt

                                                                    _3_

_3._ Stengel und Blattstiele zottig; Blätt. weichhaarig; Bltnstand
dichtdrüsig; Blkr. braungrün; Stengel scharf 4kantig. 6-8. Nur in
Schlesien in trockenen Wäldern und Gebüschen

                                        Behaarte B., _S. scopólii_ Hoppe

-- Pfl. kahl, nur der Bltnstand meist drüsig behaart

                                                                    _4_

_4._ Stengel scharf 4kantig, ungeflügelt; Kelchzipfel schmal häutig
berandet; Blkr. grünbraun, seltener gelbgrün. 6-9. Gebüsche, Gräben,
Ufer, häufig.

                                              Knotige B., _S. nodósa_ L.

-- Stengel und Blattstiele breit geflügelt; Kelchzipfel mit breitem,
häutigem Rande

                                                                    _5_

_5._ Blätt. herzf. längl., stumpfgekerbt; Ansatz des 5. Stbfadens
rundl.-nierenf., kaum ausgerandet; Blkr. purpurbraun, nur am Grunde
grün. 6-9. Sumpfige Orte in der Rheingegend und in Süddeutschl.

                                            Wasser-B., _S. aquática_ L.

-- Blätt. längl.-eif., scharf gesägt, am Grunde verschmälert od.
abgestutzt; Ansatz des 5. Staubfadens verkehrt-herzf., 2lappig; Blkr.
grünlich-rotbraun. $(Ändert ab: Unt. Blätt. stumpf, gekerbt; Ansatz des
5. Staubfadens 3mal so lang als breit = var. _neésii_ Wirtgen)$ 7-9.
Gräben, Bäche, verbreitet. $(_S. aquática_ Aut., _S. aláta_ Gilibert,
_S. ehrhárti_ Steven)$

                                    Schatten-B., _S. umbrósa_ Dumortier


3. _Linária_ L., Leinkraut. XIV.

_1._ Blätt. ungestielt od. in den Blattstiel verschmälert

                                                                    _4_

-- Blätt. mit einem Stiel, der von der Blattfläche deutlich abgesetzt
ist; Stengel liegend, dünn; Bltn langgestielt

                                                                    _2_

_2._ Blattstiel länger als die 5-7lappigen (Fig. 198), kahlen Blätt.;
Blkr. hellviolett, am Gaumen mit 2 gelben Flecken. 6-8. Felsen, altes
Gemäuer, zerstr.

                                  Efeublättriges L., _L. cymbalária_ L.

-- Blattstiel kürzer als die Blattfläche; Blkr. gelb, mit innen
violetter Oberlippe

                                                                    _3_

_3._ Bltnstiele kahl; Blätt. spieß- od. pfeilf. 7-9. Äcker,
stellenweise verbreitet, in Norddeutschland selten od. (Ostpreußen)
ganz fehlend

                                          Spieß-L., _L. elatíne_ Miller

-- Bltnstiele langhaarig; Blätt. am Grunde abgerundet. 7-9. Äcker,
zerstr., in der norddeutschen Tiefebene fehlend

                                        Unechtes L., _L. spúria_ Miller

_4._ Bltn gelb, oft mit orangefarbenem Gaumen

                                                                    _9_

-- Bltn bläulich od. violett (od. doch blau od. violett gestreift)

                                                                    _5_

_5._ Eingang zur Blkrröhre durch die gaumenart. Ausstülpung der
Unterlippe nicht ganz verschlossen; Blkr. hellviolett, am Schlunde
gelbl.; Bltnstiele mindestens 3mal so lang als der Kelch. 6-8. Äcker,
Schutt, Mauern, zerstr.

                                              Kleines L., _L. minor_ L.

-- Eingang zur Blkrröhre durch den Gaumen ganz verschlossen

                                                                    _6_

_6._ Blkr. mit Sporn 4-7 mm lang, hellblau; Oberlippe aufrecht;
Bltnstiele viel kürzer als der Kelch; Samen glatt, breit, geflügelt.
7-9. Kartoffel- und Getreideäcker, verbreitet, im nordwestdeutschen
Flachlande meist fehlend

                                              Acker-L., _L. arvénsis_ L.

-- Blkr. mit Sporn 8-20 mm lang; Oberlippe zurückgeschlagen; Bltnstiele
so lang od. länger als der Kelch

                                                                    _7_

_7._ Blätt. meist alle zu 3-4quirlig; Stengel wenigstens am Grunde
liegend; Blkr. blauviolett, am Gaumen orange; Samen flach, geflügelt.
7. 8. Mit den Alpenflüssen in die Täler herabsteigend

                                            Alpen-L., _L. alpína_ Miller

-- Höchstens die unt. Blätt. quirlst.; Stengel aufrecht

                                                                    _8_

_8._ Bltnstiele drüsig, 2mal so lang als der Kelch; Blkr. hell
blauviolett; Samen 3kantig, querrunzlig. 6. 7. Gartenpfl. zuw.
verwildert

                                  Zweiteiliges L.; _L. bipartita_ Willd.

-- Bltnstiele kahl, etwa so lang als der Kelch; Blkr. bläulich, violett
gestreift; Samen 3kantig, punktiert. 7. 8. Einheimisch wohl nur in
Elsaß-Lothringen, sonst stellenweise eingeschleppt

                                        Gestreiftes L., _L. striáta_ DC.

_9._ Blkr. ohne Sporn 15-22 mm lang, schwefelgelb, mit orangegelbem
Gaumen; Bltntraube dicht; Samen flach, breit geflügelt. 6 bis 10.
Sandboden, gemein

                                      Frauenflachs, _L. vulgáris_ Miller

-- Blkr. ohne Sporn 6-10 mm lang; Blätt. bereift

                                                                    _10_

_10._ Blätt. eif. bis längl.-lanzettl., am Grunde abgerundet, die
größeren meist nicht unter 1 cm breit; Blkr. zitronengelb, am Gaumen
dunkler, ohne Sporn 6-8 mm lang; Kapsel etwa so lang als der Kelch;
Samen flügellos, 3kantig. 6-9. Sonnige Stellen. Nur in Schlesien,
bisweilen verschleppt

                          Ginsterblättriges L., _L. genistifólia_ Miller

-- Blätt. lineal bis linealisch-lanzettl., schmäler als bei vor. Art;
Blkr. schwefelgelb, ohne Sporn 8-10 mm lang; Kapsel fast doppelt so
lang als der Kelch; Sporn etwas rötl.; Samen flach, geflügelt. 7. 8.
Sandige Orte der Ostsee, von Pommern an ostwärts

                                          Dünen-L., _L. odóra_ Chavannes


4. _Antirrhínum_ L., Löwenmaul. XIV.

Blkr. 2-3 cm lang, viel länger als die Deckblättch., verschiedenfarbig;
Kelchblätt. viel kürzer als Blkr. und Kapsel. 6-9. In Gärten und daraus
verw.

                                                Garten-L., _A. majus_ L.

Blkr. 8-10 mm lang, kürzer als die Deckblättch., rosa; Kelchblätt.
länger als Blkr. und Kapsel. 7-9. Lehmäcker, verbreitet, stellenweise
(Ost- und Westpreußen) nur eingeschleppt oder (Ostfriesland) fehlend

                                              Feld-L., _A. oróntium_ L.


5. _Anarrhínum_ Desfontaines, Lochschlund. XIV.

Blkr. klein, violett. 7. 8. Sonnige Abhänge an der Mosel und Saar
(Trier)

                                        _A. bellidifólium_ Desfontaines


6. _Gratíola_ L., Gnadenkraut. II.

Blätt. sitzend, klein gesägt; Bltn einzeln, blattachselst. 6-8. Feuchte
Orte, zerstr., stellenweise selten od. fehlend.

                                                    _G. officinális_ L.


7. _Mímulus_ L., Gauklerblume. XIV.

An Flußufern zuweilen verw. 6-10

                                                          _M. lúteus_ L.


8. _Lindérnia_ Allioni, Büchsenkraut. XIV.

Flußufer, Teichränder, selten und unbeständig im Südwesten. 7-9.

                                                      _L. pyxidária_ L.


9. _Limosélla_ L., Schlammling. XIV.

Bltn klein, rötlich. 6-10. Schlammige Stellen, zerstr.

                                                        _L. aquática_ L.


10. _Digitális_ L., Fingerhut. XIV.

_1._ Blkr. purpurrot (selten weiß), innen gefleckt, außen kahl. 6-8.
Bergwälder, zerstr., auch in Gärten.

                                              Roter F., _D. purpúrea_ L.

-- Blkr. hellgelb

                                                                    _2_

_2._ Pfl. oberwärts drüsig-weichhaarig; Blätt. weichhaarig; Blkr. 3-4½
cm lang. 6. 7. Bergwälder, Gebüsche, zerstr.

                                        Blasser F., _D. ambígua_ Murray

-- Pfl. oberwärts nebst den Blätt. kahl; Blkr. ca. 2 cm lang. 6. 7.
Steinige Hügel, Bergwälder, in Mittel- und Süddeutschl.

                                                Gelber F., _D. lútea_ L.

  Zwischen den 3 Arten kommen Bastarde vor.

[Illustration: Fig. 674.]


11. _Verónica_ L., Ehrenpreis, II.

_1._ Bltn in end- od. blattachselst. Trauben; Deckblättch. d. einzelnen
Bltn sehr klein, von den Laubblätt. durchaus verschied., u. deshalb d.
Traube stets scharf abgegrenzt (Fig. 674-675)

                                                                    _17_

[Illustration: Fig. 675.]

-- Bltn einzeln in den Achseln gewöhnlicher Laubblätt. od. in lockeren
Trauben, die aber nicht scharf abgegrenzt sind, da die unt. Deckblätt.
vollständig d. Laubblätt. gleichen u. nach oben hin allmählich kleiner
u. einfacher werden (Fig. 676-677)

                                                                    _2_

[Illustration: Fig. 676.]

_2._ Die die Bltn stützenden Blätt. sämtlich gleichgestaltet (die
oberen wenig kleiner), stets gezähnt (Fig. 676); Stengel nebst den
verlängerten Ästen wenigstens am Grunde niederlieg.

                                                                    _13_

-- Die obersten Deckblättchen von den übrigen Blätt. verschieden
(kleiner und einfacher) und daher der Bltnstand traubig (Fig. 677);
Stengel meist aufrecht

                                                                    _3_

_3._ Mittl. Blätt. fingerf. geteilt od. tief fiedersp.

                                                                    _11_

-- Blätt. alle ungeteilt, entweder ganzrand., gezähnt oder gekerbt

                                                                    _4_

[Illustration: Fig. 677.]

_4._ Traube verlängert

                                                                    _7_

-- Traube wenigstens zur Blütezeit kurz, armblütig (Fig. 678-679).
Ausdauernde Gebirgspfl. mit meist einfachem Stengel

                                                                    _5_

[Illustration: Fig. 678.]

_5._ Unt. Blätt. dicht rosettig, größer als die entfernt stehenden
übrigen, alle stumpflich verkehrt-eif. (Fig. 679); Blkr. schmutzig
blau. 6. 7. Schneekoppe und im Kessel des Mährischen Gesenkes

                                  Gänseblümchen-E., _V. bellidioídes_ L.

[Illustration: Fig. 679.]

-- Untere Blätt. nicht rosettig, kleiner als die übrigen (Fig. 678)

                                                                    _6_

[Illustration: Fig. 680.]

_6._ Stengel am Grunde holz.; Blkr. 10-14 mm br., blau, mit rotem Ring;
Traube von gekräuselten Haaren flaumig; Griffel fast so lang als die
kaum ausgerandete Kapsel. 7. 8. Schwarzwald, Vogesen

                                      Felsen-E., _V. saxátilis_ Jacquin

-- Stengel ganz krautig; Blkr. 5-7 mm br., blau; Traube abstehend
behaart; Griffel höchstens so lang als die Kapsel. 7. 8. Riesengebirge

                                                Alpen-E., _V. alpína_ L.

_7._ (5.) Bltnstiele kürzer als der Kelch (höchstens halb so lang)

                                                                    _10_

-- Bltnstiele so lang od. länger als der Kelch

                                                                    _8_

_8._ Kapsel 2spaltig, breiter als lang (Fig. 680); Bltnstiele
abstehend, 2mal so lang als der Kelch; Blkr. blau. 4. 5. Äcker, sehr
selten (Wetterau, Oberelsaß, Baden, Pfalz)

                                Thymianblättriger E., _V. acinifólia_ L.

-- Kapsel nicht 2spalt.; Bltnstiele höchstens etwas länger als der Kelch

                                                                    _9_

[Illustration: Fig. 681.]

_9._ Blkr. weißlich, bläulich gestreift; Kapsel mit seichter
abgerundeter Ausrandung (Fig. 682); Blätt. ganzr. od. schwach gekerbt.
Pfl. ausdauernd. 5-9. Sandplätze, Triften, Wiesen, gemein

                            Quendelblättriger E., _V. serpyllifólia_ L.

-- Blkr. dunkelblau; Kapsel seicht ausgerandet, länger als breit; Samen
auf der einen Seite ausgehöhlt; Blätt. eingeschnitten gesägt (Fig.
681). 4. 5. Äcker, verbreitet, im norddeutschen Tieflande meist fehlend

                                        Früher E., _V. praecox_ Allioni

[Illustration: Fig. 682.]

_10._ Blätt. keilf. in den Blattstiel verlaufend, ganzrand. od.
gezähnelt; Kapsel mit seichter, abgerundeter Ausrandung, kahl (Fig.
683). Pfl. kahl od. oberwärts drüsig; Blkr. blau u. weiß. 4-6. Bebaute
Orte, Flußufer, zuweilen verschleppt.

                                          Fremder E., _V. peregrína_ L.

[Illustration: Fig. 683.]

-- Blätt. herzeif., gekerbt; Kapsel tief spitzwinkl. ausgerand.,
gewimpert (Fig. 684). Pfl. abstehend behaart. 4-10. Äcker, Triften,
gemein

                                              Feld-E., _V. arvénsis_ L.

[Illustration: Fig. 684.]

_11._ (3.) Bltnstiele länger als der Kelch, mittlere und obere Blätt.
fingerf. 3-5teil.; Kapsel rundl.; Samen vertieft, beckenf.; Blkr.
dunkelblau. 3. 4. Äcker, meist gemein

                                          Finger-E., _V. triphýllos_ L.

-- Bltnstiele kürzer als der Kelch; mittlere Blätt. fiederteilig; Samen
nicht vertieft

                                                                    _12_

_12._ Blkr. 2-3 mm br., blau; Griffel die Ausrandung d. Kapsel kaum
überragend; Kapselfäch. 6-8samig. H. 5-10 cm. Sandfelder, im nordwestl.
Gebiete fehlend.

                                            Frühlings-E., _V. verna_ L.

-- Blkr. 4-5 mm breit; Griffel die Ausrandung der Kapsel weit
überragend; Kapselfächer 9-13samig; Blätt. etwas fleischig, trübgrün.
H. bis 30 cm. Pfl. beim Trocknen leicht schwarz werdend. 4. 5. Im
mittl., östl. und nordöstl. Gebiet nicht selten, aber oft mit vor.
verwechselt.

                                    Dicklicher E., _V. dillénii_ Crantz

_13._ (2.) Blätt. rundl. 3-7lappig, efeuähnlich (Fig. 685); Kelchzipf.
breit herzf., ihre Ränder später nach außen gebogen; Kapsel kugelig,
fast 4lapp., kahl; Frstiele aufrecht; Bltn klein, hellblau. 3-5. Äcker,
Schutt, gemein

                                  Efeublättriger E., _V. hederifólia L._

-- Blätt. gekerbt-gesägt (Fig. 676); Kelchzipfel nicht herzf.; Frstiele
zurückgekrümmt

                                                                    _14_

_14._ Frstiele bedeutend länger als die Blätt.; Kapsel doppelt so breit
als lang, stumpf ausgerandet; Blkr. himmelblau, 8-10 mm breit. 4. 5.
und 7-10. Äcker, Gartenland, stellenweise. $(_V. buxbaumii_ Tenore)$.

                                Tourneforts E., _V. tournefórtii_ Gmelin

-- Frstiele höchstens etwas länger als das Blatt; Bltn 4-8 mm breit

                                                                    _15_

_15._ Kelchzipfel breit, spitzlich, je 2 an der Fr. sich mit den
Rändern deckend; Kapsel am Rande nicht gekielt, gedunsen, viel breiter
als lang, ihre Fächer 4-14samig; Blätt. rundl.-eif., hellgrün,
glänzend; Blkr. dunkelblau. 4. 5. u. 8-10. Äcker, Gartenland,
stellenweise häufig.

                                        Glänzender E., _V. políta_ Fries

-- Kelchzipfel schmal, an der Fr. sich nicht mit den Rändern deckend;
Kapsel am Rande gekielt, mit 2-7samig. Fäch.

                                                                    _16_

_16._ Kapsel wenig breiter als lang, spitzwinklig ausgerandet,
abstehend behaart; Kelchzipfel längl.-eif., stumpf; Blätt. hellgrün,
glänzend, spärlich behaart; Blkr. bläulichweiß, dunkler geadert. 4. 5.
u. 8-10. Äcker, zerstr.

                                              Acker-E., _V. agréstis_ L.

-- Kapsel fast doppelt so breit als lang, tief rechtwinklig
ausgerandet, mit gekräuselten Haaren; Kelchzipfel fast elliptisch;
Blätt. trübgrün, glanzlos, weichhaarig; Blkr. dunkelblau. 4. 5. u.
7-10. Äcker, zieml. selten.

                                        Glanzloser E., _V. opáca_ Fries

_17._ (1.) Bltntrauben seitenst. (Fig. 674)

                                                                    _20_

-- Bltntrauben endst., daneben oft einige seitenst. (Fig. 675)

                                                                    _18_

_18._ Bltnstiele länger als das Deckblättch., kahl; Trauben ziemlich
locker; Blätt. einfach od. fast doppelt gesägt, längl.-lanzettl.; Blkr.
blau. 7. 8. Bergwälder, sehr selten (Harz, Thüringen, Halle)

                                            Unechter E., _V. spúria_ L.

[Illustration: Fig. 685.]

-- Bltnstiele kürzer als das Deckblättch., kurz behaart; Trauben sehr
gedrungen (Fig. 675); Blkr. himmelblau

                                                                    _19_

_19._ Blätt. gesägt-gekerbt, an der Spitze ganzrand., längl.-eif. bis
lanzettl.; Blkrröhre länger als ihr Querdurchmesser; Kapsel stumpf;
seitenst. Bltntrauben selten. $(Ändert mit verschmälerten, meist
zusammengedrehten Blkrzipfeln ab = _var. orchídea_ Crantz.)$ 6-8.
Sonnige Hügel, Wegränder, zerstr.

                                            Ähriger E., _V. spicáta_ L.

-- Blätt. bis zur Spitze scharf gesägt, längl. bis lineal-lanzettl.;
Kaps. ausgerandet; seitenst. Bltntrauben meist vorhanden. 7. 8. Ufer,
feuchte Wies., zerstr.

                                  Langblättriger E., _V. longifólia_ L.

_20._ (17.) Kelch 4teilig

                                                                    _23_

-- Kelch 5teilig, der eine Zipfel kleiner

                                                                    _21_

_21._ Kapsel schwach ausgerandet (Fig. 686); nichtblühende Stengel
liegend, blühende aufstrebend; Blätt. kurzgestielt, lineal.-lanzettl.;
Blkr. hellblau. 5. 6. Trockene Wiesen, Hügel, Wegränder, zerstr.,
stellenweise fehlend

                                      Gestreckter E., _V. prostráta_ L.

[Illustration: Fig. 686.]

-- Kapsel spitzwinklig-ausgerandet (Fig. 687); Stengel alle aufrecht
oder am Grunde aufsteigend

                                                                    _22_

[Illustration: Fig. 687.]

_22._ Blätt. kurzgestielt, schmal lanzettl., entfernt gesägt, die
obersten zuweilen ganzrand. 6. 7. Sonnige Hügel im östl. Deutschl.

                                  Österreichischer E., _V. austríaca_ L.

-- Blätt. sitzend (wenigstens die oberen), eif. bis lanzettl.,
eingeschnitten gesägt. 6. 7. Sonnige Hügel, zerstr. $(_V. latifólia_
Aut.)$

                                    Breitblättriger E., _V. teucrium_ L.

_23._ (20.) Pfl. kahl (zuweilen der Stengel und Bltnstand
drüsenhaarig). Ufer und Sumpfpfl.

                                                                    _27_

-- Pfl. behaart. Grasplätze, Triften, Wälder

                                                                    _24_

_24._ Stengel mit 2 Längsreihen von Haaren; Blätt. eif., sitzend od.
kurz gestielt; Kapsel kürzer als der Kelch; Blkr. lebhaft blau, dunkler
geadert. 5. 6. Wiesen, Wälder, gemein

                                          Gamander-E., _V. chamǣdrys_ L.

-- Stengel ringsum gleichmäßig behaart

                                                                    _25_

_25._ Blattstiel mindestens 1 cm lang; Blätt. rundl.-eif.; Stengel am
Grunde kriechend, schlaff; Traube armblütig; Kapsel oben und unten
ausgerandet; Blkr. bläulich weiß, dunkler gestreift. 5-7. Laubwälder,
zerstr.

                                                Berg-E., _V. montána_ L.

-- Blätt. sitzend od. kurzgestielt

                                                                    _26_

_26._ Stengel aufrecht; Blätt. sitzend, herzeif., scharfgesägt, die
oberen lang zugespitzt; Kapsel fast kreisrund, ausgerandet; Blkr.
hellblau od. rötlich, dunkler geadert. 5-7. Gebirgswälder im südl.
Teile des Gebiets

                          Nesselblättriger E., _V. urticifólia_ Jacquin

-- Stengel kriechend, oben aufgerichtet, rauhhaarig; Blätt.
kurzgestielt, verkehrt eif., derb; Traube reichblütig; Kapsel 3eckig,
stumpf ausgerandet; Blkr. hellblau, dunkler geadert. 6-8. Trockene
Wiesen, Gebüsche, Grasstellen, gemein

                                          Echter E., _V. officinális_ L.

_27._ (23.) Bltntrauben nicht gegenst. (in der Achsel des einen der
gegenst. Blätt. keine Traube); Blätt. linealisch-lanzettl. (bis 4 mm
br.); Stengel schlaff $(bei der var. _parmulária_ Poiteau u. Turpin
nebst den Bltnstielen drüsig behaart)$; Kapsel flach; Blkr. weißlich,
gestreift. 6-8. Gräben, Teiche, häufig

                                          Schild-E., _V. scutelláta_ L.

-- Bltntrauben gegenst.; Kapsel gedunsen

                                                                    _28_

_28._ Stengel fast stielrund; Blätt. kurzgestielt, rundl. od.
längl.-eif.; Blkr. himmelblau. 5-9. Wie vor., meist häufig

                                      Bachbungen-E., _V. beccabúnga_ L.

-- Stengel kantig; mittl. und obere Blätt. sitzend

                                                                    _29_

_29._ Stengel markig; Frstiele wagerecht od. etwas spitzwinklig
abstehend; Kapsel kaum ausgerandet, 2-2½ mm lang; Blkr. weiß, bläulich
geadert. 6-10. Feuchte Orte im südl. Gebiet.

                                  Blasser E., _V. anagalloídes_ Gussone

-- Stengel hohl (bei Landformen auch markig); Bltn. bläulich, dunkler
geadert; Bltnstand selten drüsig; Frstiele spitzwinklig abstehend,
schlank. 6-10. Gräben, Ufer, nicht selten.

                                        Gauchheil E., _V. anagállis_ L.

  Unterart: _aquática_ Bernhardi, Bltn. blaß, rötlich, meist kleiner;
  Bltnstand drüsig od. kahl, wie der Frstand sehr locker; Frstiele
  wagerecht abstehend, meist derber; Blätt. alle sitzend. 6-10. Wie
  vor. Gebiet der Unterelbe, Schleswig-Holstein, im nordostdeutschen
  Flachland, Bayern.


12. _Tózzia_ Micheli, Rachenblume. XIV.

Moosige und quellige Gebirgsabhänge. 7. 8. Auf dem Malinow in Schlesien
und an der Barania bei Teschen

                                                          _T. alpína_ L.


13. _Melampýrum_ L., Wachtelweizen. XIV.

_1._ Ähren einseitswendig, unten meist sehr entferntblütig

                                                                    _3_

-- Ähren allseitswendig (Bltn rings um den Stengel gestellt);
Deckblättch. kamm- od. borstenf. gezähnt

                                                                    _2_

_2._ Deckblättch. herzf., rötl. od. weißl., am Grunde kammart. gezähnt,
aufwärts zusammengefaltet; Blkr. gelblich; Ähre kurz; 6-9. Trockene
Wälder und Wiesen, im Nordwesten fehlend.

                                              Kamm-W., _M. cristátum_ L.

-- Deckblättch. keil- od. eif., borstenf. gezähnt, purpurn; Blkr.
purpurn, am Gaumen gelb. 6-9. Äcker, besonders auf Kalkboden, im
Nordwesten fehlend

                                              Acker-W., _M. arvénse_ L.

_3._ Kelch wollig-zottig; Deckblätt. herzf., borstenf. gezähnt, die
oberen blauviolett, selten rötlich od. weißlich; Blkr. goldgelb, mit
rotbrauner Röhre. 6-9. Wälder, Gebüsche, meist häufig, stellenweise
fehlend

                                              Hain-W., _M. nemorósum_ L.

-- Kelch kahl; Deckblätt. lanzettl., alle grün, ganzr. od. nur am
Grunde mit 1-3 Zähnen

                                                                    _4_

_4._ Blkr. blaßgelb od. weißlich, kaum geöffnet, bis 18 mm lang mit
gerader Röhre; Kelchzähne pfriemlich, zurückgekrümmt, kürzer als die
halbe Blkr.; Deckblätt. meist jederseits mit 1-3 langen Zähnen. 6-8.
Waldwiesen, Gebüsche, häufig

                                            Wiesen-W., _M. praténse_ L.

-- Blkr. goldgelb, weit geöffnet, bis 8 mm lang, mit gekrümmter Röhre;
Kelchzähne 3eckig-eif., abstehend, etwa so lang als die Blkrröhre;
Deckblätt. ganzrand. od. kurz gezähnt. 7. 8. Wälder in Mittel- und
Süddeutschl.

                                            Wald-W., _M. silváticum_ L.


14. _Pediculáris_ L., Läusekraut. XIV.

_1._ Blkr. rot, selten weiß, ihre Oberlippe fast sichelf.; Kapsel
schief-eif.

                                                                    _3_

-- Blkr. gelb

                                                                    _2_

_2._ Schlund der Blkr. glock. erweitert, durch die zusammenneigenden
Lippen geschlossen; Kaps. kugelig. H. 30-100 cm. 6-8. Torfwiesen,
selten.

                          Zepterförmiges L., _P. sceptrum carolínum_ L.

-- Schlund der nicht glockigen Blkr. offen; Blkroberlippe abgerundet,
fast gerade, dicht rauhhaarig; Kapsel zusammengedrückt, schief-eif. 7.
8. Hochvogesen

                                    Reichblättriges L., _P. foliósa_ L.

_3._ Kelch 2lappig, mit krausen, eingeschnitten gezähnten Lappen;
Stengel von der Mitte an Bltn tragend, steif aufrecht, 10 bis 40 cm
hoch. 5. 6. Sümpfe, Moorboden, zerstr.

                                            Sumpf-L., _P. palústris_ L.

-- Kelch 5zähnig od. 5spalt.

                                                                    _4_

_4._ Stengel mit mehreren niedergestreckten Nebenstengeln, fast von
unten an Bltn tragend, bis 15 cm hoch; Kelch 5zähnig, mit blattart.,
gezähnten Zähnen. 5. 6. Wie vor., zerstr.

                                              Wald-L., _P. silvática_ L.

-- Stengel einfach, aufrecht, 10-20 cm hoch; Kelch bis zur Mitte
5spalt., mit lanzettl., fein gesägten Zipfeln. 6-8. Auf den höchsten
Kämmen des Riesengebirges

                                        Sudeten-L., _P. sudética_ Willd.


15. _Alectorólophus_ Haller, Klappertopf. XIV.

_1._ Kelch an seiner Oberfläche drüsig behaart od. von langen Haaren
wollig

                                                                    _5_

-- Kelch ganz kahl od. nur an den Kanten etwas borstig

                                                                    _2_

_2._ Blkr. mit gerader Röhre, 1½ cm lang; Oberlippe mit 2 kurzen, kaum
1 mm langen, meist weißlichen Zähnen; Unterlippe der Oberlippe nicht
dicht anliegend und daher der Schlund etwas offen; Deckblätt. grün.
5-7. Wiesen, Wegränder, häufig.

                                      Kleiner K., _A. minor_ W. u. Grab.

-- Blkrröhre deutlich nach aufwärts gekrümmt; Zähne der Oberlippe 2 mm
lang, violett

                                                                    _3_

_3._ Deckblätt. am Grunde mit langen, grannenart. Zähnen; Blkr.
hellgelb, mit offenem Schlunde, 1½-2 cm lang; Stengel schwarz
gestrichelt. 6-9. Wiesen, Abhänge, stellenweise im südl. u. westl.
Gebiete.

                                Grannen-K., _A. angustifólius_ Heynhold

-- Deckblätt. am Grunde mit fein zugespitzten, aber nicht grannenart.
Zähnen

                                                                    _4_

_4._ Blkr. mit schwach nach aufwärts gebogener Röhre, 2 cm lang,
hellgelb, ihr Schlund durch die anliegende Unterlippe geschlossen;
Deckblätt. bleichgrün; Samen zuw. ungeflügelt (var. ápterus Fr.). 5-7.
Wiesen, Grasplätze, häufig

                                            Großer K., _A. major_ Ehrh.

  Bei der Herbstform (s. unten) sind die Blätt. schmäler, die
  Stengelglieder kürzer und die bogig aufstrebenden Äste überragen oft
  den Hauptstengel (_A. serótinus_ Schönh., _A. angustifólius_ Fr.)

-- Blkr. mit fast knief. aufwärts gebogener Röhre, 1½ cm lang,
hellgelb, mit offenem Schlunde; Deckblättch. tief gezähnt, mit spitzen
Zähnen, nebst den Kelchen schwarz gestrichelt. 7-8. Sudeten

                                        Alpen-K., _A. alpínus_ Sterneck

_5._ Kelch drüsig behaart; Blkr. hellgelb, 2 cm lang, mit schwach
gebogener Röhre und geschlossenem Schlunde; Deckblätt. bleichgrün,
drüsig. 5-8. Nur bei Jena

                                        Drüsen-K., _A. rumélicus_ Borbás

-- Kelch mit weißen, wolligen, drüsenlosen Haaren; Blkr. hellgelb, 2 cm
lang, mit aufwärts gebogener Röhre und meist geschlossenem Schlunde;
Stengel langhaarig, nicht schwarz gestrichelt. 5-9. Mittel- und
Süddeutschland

                                        Zottiger K., _A. hirsútus_ All.

  Fast von jeder Art findet sich eine spätblühende Herbstform. Diese
  unterscheidet sich von der Sommerform durch eine stärkere Verästelung
  und durch das Vorhandensein von 2 und mehr Blattpaaren zwischen der
  obersten Verzweigung und dem Bltnstande.


16. _Bártschia_ L., Bartschie. XIV.

Stengel rauhhaarig; Blätt. eif., sitzend. 6. 7. Quellige Orte.
(Riesengebirge, Mährisches Gesenke, Elsaß, Feldberg und bayrische
Hochebene)

                                                          _B. alpína_ L.


17. _Euphrásia_ L., Augentrost. XIV.

_1._ Oberlippe der Blkr. ungeteilt oder kaum ausgerandet, an den
Rändern nicht zurückgeschlagen; Unterlippe mit stumpfen oder seicht
ausgerandeten Zipfeln $(_Odontites_)$

                                                                    _10_

-- Oberlippe der Blkr. 2lappig, an den Rändern zurückgeschlagen;
Unterlippe mit tief ausgerandeten oder 2spalt. Zipfeln

                                                                    _2_

_2._ Blkr. 4-10 mm lang, ihre Röhre auch gegen Ende der Blütezeit den
Kelch nicht oder kaum überragend; Blätt. kahl oder behaart

                                                                    _5_

-- Blkr. 9-11 mm lang, am Ende der Blütezeit sich verlängernd, 10-14 mm
lang, ihre Röhre um diese Zeit deutl. den Kelch überragend (Fig. 688);
Blätt. stets mehr od. weniger behaart

                                                                    _3_

_3._ Deckblätt. und Kelche drüsig behaart; Blkr. weiß, violett
gestreift, Unterlippe gelb gefleckt; Blätt. genähert, jederseits mit
3-5 stumpfl. Zähnen; Stengel aufsteigend, unterwärts verzweigt. 7-10.
Wiesen, Triften, meist gemein. $(_E. rostkoviána_ Hayne)$

                                        Wiesen-A., _E. praténsis_ Fries

  Eine früh blühende Form (Mai, Juni) hat einen aufrechten, meist
  einfachen Stengel, entfernte Blätt. und spärlich-drüsig behaarte
  Deckblätt. und Kelche = _E. montana_ Jordan.

[Illustration: Fig. 688.]

-- Deckblätt. und Kelche nicht drüsig behaart

                                                                    _4_

_4._ Blätt. beiderseits mit 4-7 spitzen, 3eckigen Zähnen (Fig.
689); Deckblätt. mit lang zugespitzten Zähnen; Stengel aufrecht od.
aufsteigend, im unteren Teile meist reichlich (oft 2-3fach) verzweigt;
Blkr. weiß, violett gestreift, am Schlunde gelb gefleckt. 7-10. Nur in
Schlesien (Breslau), Pommern (Wolgast) und Südbayern

                                      Kerners A., _E. kernéri_ Wettstein

[Illustration: Fig. 689.]

-- Blätt. beiderseits mit 3-5 stumpflichen Zähnen (Fig. 690);
Deckblätt. mit kurzen, spitzen Zähnen; Stengel aufrecht, einfach od.
im unteren Teile mit wenigen, einfachen Ästen; Blkr. bei wie vor. 7-9.
Wiesen und Triften der höheren Gebirge

                                        Gefleckter A., _E. picta_ Wimmer

[Illustration: Fig. 690.]

_5._ (2.) Kapsel kahl; Blätt. beiderseits 2-3zähnig, lanzettl., 2-5mal
so lang als breit, am Grunde keilf. (Fig. 691); Blkr. 6-8 mm lang,
weiß, mit blauer Oberlippe oder ganz purpurn oder bläulich. 7-10.
Steinige Triften und Gründe der bayr. Hochebene

                                Salzburger A., _E. salisburgénsis_ Funk

[Illustration: Fig. 691.]

-- Reife Kapsel behaart oder am Rande borstig; Blätt. beiderseits meist
3-5zähnig, eif. od. länglich-eif., höchstens doppelt so lang als breit,
am Grunde nicht od. wenig verschmälert

                                                                    _6_

_6._ Blätt. und Deckblätt. mit haarspitzig begrannten Zähnen (Fig.
692); Stengel steif aufrecht, im unteren Teile ästig, drüsenlos; Blätt.
grasgrün, kahl, jederseits 3-5zähnig; Kelch kahl oder kurzborstig;
Blkr. 9-10 mm lang, blaßblau, violett gestreift, am Schlunde gelb
gefleckt. 6-9. Grasplätze, Waldränder, verbreitet

                                          Steifer A., _E. stricta_ Host

[Illustration: Fig. 692.]

  Ändert ab: _suécica_ Murbeck u. Wettstein, Stengel nicht od. nur
  oberw. ästig; Stengelglieder verlängert; Blattzähne weniger spitz.
  Blüht 5-7. Nur auf Usedom (Zinnowitz); _brevipila_ Burnat u. Gremli,
  Kelche und Blätt. mit kurzen Drüsenhaaren. Marienwerder, Zoppot.

-- Blätt. und Deckblätt. mit spitzen, aber nicht begrannten Zähnen;
Blkr. 4-6 mm lang

                                                                    _7_

_7._ Blätt. kurzborstig (wenigstens am Rande und unterseits auf den
Nerven)

                                                                    _9_

-- Blätt. ganz kahl

                                                                    _8_

_8._ Stengel unterwärts bis zur Mitte ästig, aufrecht, derb; Blätt.
jederseits 4-7zähnig, trocken graugrün, glanzlos; Deckblätt. abstehend
od. etwas abwärts gebogen; Blkr. 5mm l., weiß, seltener bläulich. 6-9.
Wiesen, Triften, verbreitet

                                          Hain-A., _E. nemorósa_ Persoon

-- Stengel einfach oder in der Mitte mit steil aufrechten, fadenf.
Ästen, dünn; Blätt. jederseits 3-4zähnig, trocken glänzend, nicht
faltig, oft schwärzlich; Deckblätt. aufrecht; Blkr. violett, dunkler
gestreift. 6-9. Trockene Heiden, zerstr.

                                      Schlanker A., _E. grácilis_ Fries

_9._ Reife Kapsel deutlich über die Kelchzipfel hinwegragend; Blätt.
beiderseits 1-4zähnig, die unt. mit abgerundeten, stumpfen Zähnen;
Blkr. 5-6 mm lang; Unterlippe oder beide Lippen gelb oder weiß oder
violett. 7-9. Riesengebirge (kleine Schneegrube) und Alpenwiesen in
Bayern

                                          Zwerg-A., _E. mínima_ Jacquin

  Verwandt ist _E. tatrae_ Wettstein: Pfl. meist kräftiger und derber;
  Blätt. groß, breit, beiders. 3-5zähnig; obere Blätt. kurz aber deutl.
  gestielt. Riesengebirge.

-- Reife Kapsel den Kelch kaum überragend, meist kürzer; Blätt.
spitz, jederseits mit 4-5 spitzen Zähnen; Deckblätt. abstehend od.
zurückgebogen; Kelch weißborstig; Blkr. weiß, blaugestreift, selten
ganz bläulich; Stengel ästig. 7-10. Stellenweise, besonders östl. der
Elbe

                                            Kurzer A., _E. curta_ Fries

  Hierzu als frühblühende Form: _E. coerúlea_ Tausch, mit einfachem
  oder wenig ästigem Stengel, entfernten, stumpfen, grasgrünen Blätt.
  und meist hell-rötlich-violetter Blkr.

_10._ (1.) Blkr. goldgelb, bärtig gewimpert, mit kurzer, weiter Röhre;
Stbbeutel kahl, frei. 7-9. Sonnige Hügel, zerstr., im östl. Gebiet
fehlend. $(_Odontítes lútea_ Rchb.)$

                                                Gelber A., _E. lútea_ L.

-- Blkr. rosa, selten weiß; Stbbeutel an der Spitze durch Zotten
verbunden

                                          Roter A., _E. serótina_ Rchb.

  3 Unterarten: a) _litorális_ Fr. Stengel einfach, selten oben
  kurzästig; Stengelglieder gestreckt, länger als die Blätt.; zwischen
  dem obersten Astpaar und dem endständig. Bltnstande kein Blattpaar;
  Deckblätt. so lang od. länger als die Bltn; 6. 4. Strandwiesen, auch
  bei Saarbrücken und in der Rheinprovinz; b) _verna_ Bell., Stengel
  ästig; Äste kurz, aufrecht; Stengelglieder etwa so lang wie die aus
  breiterem Grunde verschmälerten Blätt.; zwischen dem obersten Astpaar
  kein oder höchstens 1 Blattpaar; Deckblätt. länger als die Bltn. 6-8.
  Äcker; c) _serótina_ Lam.; Stengel reichästig; Äste bogig abstehend;
  Stengelglieder zahlreich, kürzer als die lanzettl., am Grunde
  verschmälerten Blätt.; meist 2-3 Blattpaare zwischen dem obersten
  Astpaare und dem endst. Bltnstande; Deckblätt. kürzer als die Bltn.
  8-10. Auf unkultiviertem Boden.


18. _Lathrǣa_ L., Schuppenwurz. XIV.

Feuchte Wälder und Gebüsche, stellenweise. 3-5.

                                                      _L. squamária_ L.


19. _Orobánche_ L., Sommerwurz. XIV.

_1._ Bltn nur mit je einem Deckblatt; Kelch 2teilig, mit ungeteilten
oder 2zähnigen Hälften

                                                                    _5_

-- Jede Blüte mit einem größeren Deckblatt und 2 kleineren, dem Kelche
anliegenden Deckblättch. (Vorblätter)

                                                                    _2_

_2._ Stengel nur bei kleinen Pfl. astlos, sonst stets verästelt, dünn;
Blkr. 10-12 mm lang, weißlich od. bläulich; Kelch 4zähnig. 7. 8. Auf
Hanf, seltener auf Tabak und Nachtschatten

                                              Ästige S., _O. ramósa_ L.

-- Stengel einfach (nur bei sehr üppig. Pfl. ästig); Bltn 20-35 mm
lang; Kelch meist 5zähnig, der hint. Zahn sehr klein

                                                                    _3_

_3._ Stbbeutel wollig behaart; Unterlippe mit stumpfen, am Rande oft
umgerollten Zipfeln; Kelchzähne 5, pfrieml.; Blkr. hellblauviolett. Auf
Artemisia campestris. 7. Sehr zerstr.

                                      Sand-S., _O. arenária_ Borkhausen

-- Stbbeutel kahl oder nur am Grunde wenig behaart; Unterlippe der
Blkr. mit meist spitzen Zipfeln

                                                                    _4_

_4._ Kelchzähne lanzettlich, der hintere meist verkümmert; Ähre
10-20blütig, locker; Blkr. meist lila, dunkler geadert. Auf
Achillea-Arten, zerstr. 6. 7.

                                    Purpurrote S., _O. purpúrea_ Villars

-- Kelchzähne aus breit 3eckigem Grunde lanzettlich, der hintere meist
deutlich; Ähre 20-40blüt., dicht; Blkr. dunkelviolett. Auf Artemisia
campestris. 7. Nur in Brandenburg

                                  Böhmische S., _O. bohémica_ Celakovsky

_5._ (1.) Blkr. unter der Anheftungsstelle[A] der Stbfäden bauchig
erweit., über dem Frkn. stark verengt, bogig-gekrümmt, klein, blau;
Ähre kurz u. sehr dicht. Auf Artemisia campestris. 8. Ost- u.
Westpreußen, Bayern

                                Bläuliche S., _O. coeruléscens_ Stephan

-- Blkr. unter der Anheftungsstelle der Stbfäden verengt, über
derselben (oft bauchig) erweitert od. die Stbfäden am Grunde der Blkr.
eingefügt

                                                                    _6_

_6._ Stbfäden mindestens 2 mm über dem Grunde der Blkrröhre eingefügt

                                                                    _10_

-- Stbfäden am Grunde od. fast am Grunde der Röhre eingefügt

                                                                    _7_

_7._ Stbfäden im unt. Teile kahl; Blkr. bräunlichgelb, 20-25 mm l., vom
Grunde bis zur Oberlippe gleichmäßig bogig gekrümmt; Mittelzipfel der
Unterlippe doppelt so groß als die seitlichen, alle rundl., schwach
gezähnelt. Auf Sarothamnus scoparius. 5. 6. Rheinlande, Westfalen, bis
zum Harze

                                Rüben-S., _O. rapum genístae_ Thuillier

-- Stbfäden im unt. Teile stets behaart

                                                                    _8_

_8._ Rückenlinie (d. i. die Linie, welche auf dem Rücken der Blkr.
vom Grunde bis zur Spitze der Oberlippe verläuft) gleichmäßig
bogig gekrümmt; Blkr. glockig, über der Anheftungsstelle[36] der
Stbfäden stark bauchig, unterwärts gelblich, auf dem Rücken rötlich,
innen blutrot, glänzend; Zipfel der Unterlippe rund, meist kurz,
ungleichmäßig gezähnt; Kelchzipfel drüsig behaart, mehrnervig. Auf
Papilionaceen. 6. 7. Nur im südlichen Gebiet. $(_O. cruénta_ Bertoloni)$

                                        Schlanke S., _O. grácilis_ Smith

-- Rückenlinie in der Mitte fast gerade, auf der Oberlippe winkelig
abschüssig

                                                                    _9_

_9._ Blkr. auf der Oberlippe mit hellen Drüsenhaaren, meist
bräunlichrot; Zipfel der Unterlippe fast gleich, am Rande
gekerbt-gezähnt, drüsenhaarig; Kelchhälften 2zähnig, vorn oft
verwachsen. 6. 7. Auf Galium, zerstr. $(_O. gálii_ Duby)$

                                    Nelken-S., _O. caryophyllácea_ Smith

-- Blkr. nach der Oberlippe hin dunkel drüsenhaarig und hier purpurn
überlaufen, sonst weißlich; Kelchhälften ungeteilt, selten 2zähnig. Auf
Thymus serpyllum. 6. 7. Selten. $(_O. epíthymum_ DC.)$

                                            Weiße S., _O. alba_ Stephan

_10._ (6.) Rückenlinie in der Mitte der Blkr. gerade oder etwas konkav,
auf der Oberlippe winkelig abschüssig, selten am Ende wieder etwas
aufgebogen

                                                                    _14_

-- Rückenlinie vom Grunde bis zur Spitze der Oberlippe gekrümmt, auf
dieser (die zuweilen etwas aufgebogen ist) nicht winkelig gebrochen

                                                                    _11_

_11._ Stengel bis zur Ähre mit breitlanzettl., langen (7-20 mm)
anliegend. Schuppen dicht besetzt, oft über 2 cm dick; Ähre dicht und
reichblütig, bis 30 cm l.; Blkr. rosa, später bleichgelb; Kelchhälften
zweispalt., ihre Zipfel etwas länger als die halbe Blkrröhre. Auf
Centaurea-Arten, besonders C. scabiosa. 6. 7. Sehr zerstr. $(_O.
elátior_ Sutton)$

                                                  Hohe S., _O. major_ L.

-- Stengel unten reichlich, nach oben hin spärlicher beschuppt;
Blkr. rötlichbraun od. gelblich, nach der Oberlippe hin braunviolett
überlaufen

                                                                    _12_

_12._ Blkr. vorn nicht bauchig, rotbraun, ihre Unterlippe mit rundl.,
dicht drüsig behaarten Zipfeln; Stbfäden oben fast kahl. Auf Berberis
vulgaris und Rubus. 6. 7. Alpen und bayrische Hochebene

                                            Hain-S., _O. lucórum_ A. Br.

-- Blkr. vorn am Grunde stark bauchig

                                                                    _13_

_13._ Stbfäden im oberen Teil kahl od. spärlich drüsig; Oberlippe
ausgerandet; Unterlippe am Rande meist tief gezähnt; Ähre ziemlich
dichtblütig. Auf Peucedanum cervaria und Libanotis. 6. 7. Selten. $(_O.
cerváriae_ Suard)$

                                  Elsasser S., _O. alsática_ F. Schultz

-- Stbfäden im oberen Teil drüsig; Blkr. gelb; Oberlippe 2lappig,
Lappen später zurückgeschlagen; Kelchhälften ungeteilt od. sehr
ungleich zweizähnig; Ähre bald locker und verlängert. Pfl. wachs- od.
hellgelb. Auf Petasites und Tussilago. 7. Schlesien (Sonnenkuppe im
Eulengebirge), auf den Isarauen bei München, Alpen

                                        Gelbliche S., _O. flava_ Martius

_14._ (10.) Blkr. über der Mitte etwas eingeschnürt, außen kahl,
weißlich od. gelblich, violett überlaufen, 1,3-1,5 cm lang; Stbfäden
oben kahl; Narben gelb. Auf Hedera. 7-9. Nur in den Rheinlanden

                                              Efeu-S., _O. héderae_ Duby

-- Blkr. über der Mitte nicht eingeschnürt, nach dem Schlunde hin
erweitert

                                                                    _15_

_15._ Kelchblätt. kürzer als die Blkrröhre, meist 3nervig, derb; Blkr.
2½-3 cm lang, bräunlich, nach dem Grunde heller

                                                                    _21_

-- Kelchblätt. meist so lang od. länger als die Blkrröhre, gewöhnlich
1nervig, zart; Blkr. weiß od. gelblichweiß, nach dem Saum hin rötlich
od. violett überlaufen; Narben rötlich od. bräunlich

                                                                    _16_

_16._ Blkr. 10-18 mm lang; Oberlippe 2lappig, mit vorwärts gerichteten
Lappen. H. 10-30 cm. Auf Trifolium-Arten. 6. Selten, besonders in
Thüringen und den Rheinlanden

                                            Kleine S., _O. minor_ Sutton

-- Blkr. größer

                                                                    _17_

_17._ Blkr. im unt. Drittel plötzlich knief. gebogen und fast
wagerecht; Oberlippe tief 2spalt.; Staubfäden oben kahl. Auf Eryngium
campestre. 6. 7. Rheingegend

                          Amethystfarbige S., _O. amethýstea_ Thuillier

-- Blkr. im unt. Drittel nicht knief. gebogen, meist aufrecht abstehend

                                                                    _18_

_18._ Kelchhälften nur bei üppigen Exemplaren 2zähnig, sonst ungeteilt;
Oberlippe mit dunklen Drüsenhaaren; Staubfäden im unt. Teile kahl od.
wenig behaart

                                                                    _20_

-- Kelchhälften 2spalt., seltener ungeteilt; Oberlippe mit hellen
Drüsenhaaren; Stbfäden unten reichlich behaart

                                                                    _19_

_19._ Stbfäden im oberen Teile drüsig; Kelchhälften oft bis zum Grunde
geteilt; Deckblätt. länger als die Blkr. Auf Artemisia campestris. 6.
Selten

                                      Gepanzerte S., _O. loricáta_ Rchb.

-- Stbfäden im oberen Teil kahl od. fast kahl; Kelchhälften ungeteilt
oder bis zur Mitte 2spalt.; Deckblatt so lang als die Blkr. Auf Picris
hieracioides. 6. Selten

                                  Bitterich-S., _O. picrídes_ F. Schultz

_20._ Blkr. gelblich, auf der Oberlippe etwas violett überlaufen und
hier nicht reichlich drüsig; Stbfäden im unt. Teil etwas behaart. Auf
Cirsium arvense und Carduus-Arten. 6. 7. Zerstr.

                              Blaßblütige S., _O. pallidiflóra_ W. u. G.

-- Blkr. nach dem Saume hin lebhaft rot, bläulich gestreift, dicht
drüsig (häufig auch innen); Stbfäden im unt. Teil etwas behaart od.
kahl. Sonst wie vor. $(_O. platystígma_ Rchb.)$

                                    Distel-S., _O. reticuláta_ Wallroth

_21._ (15.) Narbe wachsgelb; Griffel kahl, dunkelgelb; Kelchzähne etwa
halb so lang als die Blkr.; Stengelschuppen lanzettl., 2 bis 3 cm lang.
Auf Medicago sativa und falcata. 5. 6. Zerstr. $(_O. rubens_ Wallroth)$

                                        Gelbe S., _O. lútea_ Baumgarten

-- Narbe purpurrot; Kelchzähne kurz; Stengelschuppen fast eif., 1-1½ cm
lang. Auf Teucrium-Arten. 5. 6. In der Rheingegend

                                      Gamander-S., _O. tēūcrii_ Holandre


79. Familie. _Lentibulariáceae_, Wasserschlauchgewächse.


1. _Pinguícula_ L., Fettkraut. II.

Blkr. blauviolett, etwa 12 mm lang $(selten kleiner = _var. gypsóphila_
Wallroth)$; Sporn pfrieml., halb so lang als die Blkr. 5. 6.
Moorwiesen, zerstr., die Varietät nur an den Gipsbergen des Harzes

                                            Blaues F., _P. vulgáris_ L.

Blkr. weiß, am Schlunde gelb gefleckt; Sporn kegelf., viel kürzer als
die Blkr. 5. 6. Moorwiesen im südl. Gebiet.

                                                Alpen-F., _P. alpína_ L.


2. _Utriculária_ L., Wasserschlauch. II.

_1._ Blattzipfel borstig bewimpert; Sporn mehrmal länger als dick;
Eingang zur Blkrröhre durch den gewölbten Gaumen ganz verschlossen

                                                                    _3_

-- Blattzipfel ganzrand., nicht bewimpert; Sporn sehr kurz; Eingang zur
Blkrröhre durch den flachen Gaumen nicht ganz verschlossen

                                                                    _2_

_2._ Unterlippe der Blkr. eif., am Rande zurückgerollt. 6-8.
Torfgräben, Moortümpel, zerstr.

                                              Kleiner W., _U. minor_ L.

-- Unterlippe der Blkr. fast kreisrund, stets flach. Pfl. kräftiger als
vor. 7. 8. Sümpfe, Gräben, selten.

                                              Brems W., _U. brémii_ Heer

_3._ Blattzipfel mit dem Stengel nahezu in einer Ebene liegend; Blätt.
von zweierlei Form, die einen ohne Schläuche, wiederholt gabelteilig,
die andern mit Schläuchen, verkümmert; Frstiele aufrecht od. abstehend

                                                                    _5_

-- Blattzipfel allseitig ausgebreitet; Blätt. gleichgestaltet, meist
alle mit Schläuchen; Frstiele zurückgebogen

                                                                    _4_

_4._ Oberlippe etwa so lang als der 2lappige Gaumen; Unterlippe am
Rande zurückgerollt, gestutzt. 6-9. Moorige Sümpfe und Gräben, zerstr.

                                            Großer W., _U. vulgáris_ L.

-- Oberlippe mindestens doppelt so lang als der rundl. Gaumen;
Unterlippe fast flach, abgerundet. 6-9. Wie vor., sehr zerstr.
Übersehener W.,

                                                  _U. neglécta_ Lehmann

_5._ Sporn etwa so lang als die Unterlippe, dieser anliegend, fast
überall gleich dick; Blkr. an der Oberlippe und am Gaumen purpurn
gestreift. 6-9. Stehende Gewässer, zerstr.

                                    Mittlerer W., _U. intermédia_ Hayne

-- Sporn höchstens halb so lang als die Unterlippe, von dieser
abstehend, vom breiten Grunde bis zur Spitze verschmälert; Blkr. nur am
Gaumen bräunlich gestreift. 6-9. Wie vor., sehr zerstr.

                          Gelblichweißer W., _U. ochroleuca_ R. Hartmann


80. Familie. _Globulariáceae_, Kugelblumengewächse.


1. _Globulária_ L., Kugelblume. IV.

Stengel bis oben beblätt., krautig, aufrecht; grundst. Blätt.
langgestielt, spatelf., obere sitzend; Bltn blau. 5. 6. Sonnige
Kalkberge, selten

                                              Kalk-K., _G. vulgáris_ L.

Stengel nur am Grunde beblätt., sonst nur mit 1-3 schuppenart. Blätt.,
holzig, niederliegend; Blätt. verkehrt-eif., keilf.; Bltn blau. 5. 6.
Mit den Alpenflüssen bis zur Donau herabkommend

                                    Herzblättrige K., _G. cordifólia_ L.


81. Familie. _Verbenáceae_, Eisenkrautgewächse.


1. _Verbéna_ L., Eisenkraut. XIV.

Bltn in rutenf. Ähren, rötlich. 7-10. Wegränder, Dorfstraßen, nicht
selten

                                                    _V. officinális_ L.


82. Familie. _Plantagináceae_, Wegerichgewächse.

Bltnstand 3-4blütig, mit einer langgestielten, weißl. Stbblüte (Fig.
212) und 2-3 an ihrem Grunde sitzend. Stempelbltn; Blätt. schmal
linealisch, die unt. am Grunde scheidig. H. 5-10 cm

                                                        _Litorélla_ 280

Bltn in dichten Ähren, alle mit Stbblätt. und Stempel

                                                          _Plantágo_ 280


1. _Litorélla_ Bergius, Strandling. XXI.

Teichränder, überschwemmter Sandboden, sehr zerstr., besonders in
Norddeutschl. 6-8.

                                                    _L. júncea_ Bergius

[Illustration: Fig. 693.]


2. _Plantágo_ L., Wegerich. IV.

_1._ Blätt. gegenst.; Stengel verzweigt; Ähren fast doldig angeordnet.
(Fig. 693). 6-9. Sandboden, Wegränder, sehr zerstr.

                                        Sand-W., _P. arenária_ W. u. K.

-- Blätt. alle in grundst. Rosette; Stengel nicht ästig

                                                                    _2_

_2._ Blätt. fiedersp. od. fiedersp. gezähnt, hellgrün; Blkr. weißlich.
6-9. Meeresstrand, Triften, besonders in Norddeutschland

                                        Krähenfuß-W., _P. corónopus_ L.

-- Blätt. ungeteilt, selten etwas gezähnt

                                                                    _3_

_3._ Blkrröhre weichhaarig; Blätt. schmal linealisch, rinnenf.,
3nervig, fleischig, meist ganzrand.; hintere Kelchzipfel mit scharfem,
krautigem Kiel. 6-10. Meeresufer und salzhaltige Stellen des
Binnenlandes

                                        Meerstrands-W., _P. marítima_ L.

-- Blkr. kahl

                                                                    _4_

_4._ Blätt. lanzettl. od. linealisch-lanzettl.

                                                                    _6_

-- Blätt. eif. od. elliptisch

                                                                    _5_

_5._ Blätt. ziemlich lang gestielt (Fig. 694a), breit eif., 3-7nervig,
kahl; Ähre sehr verlängert, ihr Stiel wenig länger als die Blätter;
Bltn geruchlos. 6-10. Grasplätze, gemein.

                                                Großer W., _P. major_ L.

-- Blätt. in einen kurzen, breiten Stiel verschmälert (Fig. 694b),
elliptisch, 7-9nervig, kurzhaarig; Ähre bis 4½ cm lang, ihr Stiel
mehrmal länger als die Blätt.; Bltn wohlriechend, rötlich-violett. 5.
6. Wie vor., häufig

                                            Mittlerer W., _P. média_ L.

_6._ Stengel gefurcht; Deckblätt. lang zugespitzt, kahl. H. 15-20 cm.
6-10. Wie vor., gemein

                                            Spitz-W., _P. lanceoláta_ L.

-- Stengel stielrund; Deckblätt. stumpflich, an der Spitze bärtig. H.
5-10 cm. 7. 8. Im Gr. Kessel des Mährischen Gesenkes

                                          Berg-W., _P. montána_ Lamarck

[Illustration: Fig. 694.]


83. Familie. _Campanuláceae_, Glockenblumengewächse.

_1._ Zipfel der Blkr. schmal linealisch, anfangs oft oben verbunden und
(Fig. 695) später vom Grunde aus sich trennend; Bltn klein, in Köpfchen
od. dichten Ähren, die am Grunde von einer gemeinschaftl. grünen Hülle
umgeben sind

                                                                    _6_

[Illustration: Fig. 695.]

-- Zipfel der Blkr. nicht schmal linealisch, nicht zusammenklebend;
Bltn in Rispen, Trauben od. lockeren Ähren, seltener in unbehüllten
Köpfchen

                                                                    _2_

_2._ Blkr. 2lippig, mit 2teiliger Ober- und 3teiliger Unterlippe, ihre
Röhre der Länge nach aufgeschlitzt

                                                          _Lobélia_ 284

[Illustration: Fig. 696.]

-- Blkr. regelmäßig

                                                                    _3_

_3._ Blkr. radf. ausgebreitet, kürzer als der lang stielf. Frkn. (Fig.
696)

                                                        _Speculária_ 284

-- Blkr. glockig od. trichterf., länger als der Frkn.

                                                                    _4_

_4._ Bltn 3-5 mm breit, einzeln, langgestielt, hellblau; Blätt.
herzf.-rundl., eckig 5lappig (Fig. 697), alle gestielt; Steng.
niederlieg., zart; Kapsel öffnet sich an der Spitze mit 5 Löchern

                                                      _Wahlenbérgia_ 284

[Illustration: Fig. 697.]

-- Bltn viel größer; Stengel nie ganz niederliegend; Kapsel öffnet sich
mit seitl. Löchern

                                                                    _5_

_5._ Griffel am Grunde von einer Scheide umgeben $(nach Entfernung der
Stbblätt. zu sehen)$

                                                        _Adenóphora_ 282

-- Griffel am Grunde ohne Scheide

                                                        _Campánula_ 282

_6._ Stbfäden am Grunde verbreitert; Narben fadenf.; Blkr. krallenart.
gekrümmt (Fig. 695)

                                                          _Phytēūma_ 281

-- Stbfäden fadenf.; Narben kurz; Blkr. nicht gekrümmt, blau; Bltn in
einem platten Köpfchen

                                                          _Jasióne_ 281


1. _Jasióne_ L., Jasione. V.

Pfl. ohne Ausläufer; Blätt. am Rande wellig; Bltn meist himmelblau.
6-9. Sonnige Hügel und Triften

                                        Schaf-Skabiose, _J. montána_ L.

Pfl. mit Ausläufern; Blätt. flach; Köpfchen größer. Sonst wie vor. 6-8.
Rheinpfalz, Vogesen, Schwarzwald

                                  Ausdauernde J., _J. perénnis_ Lamarck


2. _Phytēūma_ L., Teufelskralle. V.

_1._ Bltn in kugeligen Köpfchen (Fig. 698), zuletzt oft eif.,
dunkelblau; äußere Hüllblätt. eif.-lanzettl.; Kapsel 3fächerig. 5-7.
Trockene Wiesen, Kalkberge, zerstr., in Mittel- u. Süddeutschland.

                                          Runde T., _Ph. orbiculáre_ L.

[Illustration: Fig. 698.]

-- Bltn in eif. od. längl., nach der Blütezeit sehr verlängerten
Köpfch.; Kapsel 2fächerig

                                                                    _2_

_2._ Bltn gelblichweiß; Hüllblätt. linealisch; Köpfchen längl. (Fig.
699). 5. 6. Laubwälder, zerstr.

                                            Ährige T., _Ph. spicátum_ L.

-- Bltn dunkelviolett; Köpfch. mehr eif., selten längl. 5. 6.
Bergwäld., Wiesen, in Mittel-, West- u. Süddeutsch.

                                      Schwarze T., _Ph. nigrum_ Schmidt

[Illustration: Fig. 699.]


3. _Campánula_ L., Glockenblume. V.

_1._ Buchten der Kelchzipfel mit herabgebog. Anhängseln, die den Frkn.
bedecken

                                                                    _14_

-- Buchten der Kelchzipfel ohne Anhängsel

                                                                    _2_

_2._ Bltn sitz., in end- od. seitenst. Köpfch. (Fig. 700)

                                                                    _13_

[Illustration: Fig. 700.]

-- Bltn gestielt, in Trauben od. Rispen

                                                                    _3_

_3._ Blätt. breit, herzeif. od. eif.; Kapsel nickend

                                                                    _9_

-- Blätt. (die unteren ausgen.) sehr schmal (meist nicht b. 1 cm br.),
meist kahl; Bltn in lockeren Rispen od. Trauben

                                                                    _4_

[Illustration: Fig. 701.]

_4._ Blkr. groß (2½-3½ cm lang, Fig. 701), himmelblau (selt. weiß);
Kelchzipfel lanzettl.; Kapsel aufrecht; Steng. aufr., wenigblütig. 6.
7. Trock. Wäld., grasige Hüg., zerstr.

                                Pfirsichblättr. G., _C. persicifólia_ L.

-- Blkr. meist kleiner; Kelchzipfel pfriemlich

                                                                    _5_

_5._ Blkr. trichterf., 5spalt. (Fig. 702); Kapsel aufrecht; Bltnrispe
locker, meist vielblütig

                                                                    _8_

[Illustration: Fig. 702.]

-- Blkr. glockig (Fig. 703), blau; Kapsel überhängend; Blätt. der
nichtblühend. Stengel ei-, herz- od. nierenf., langgestielt

                                                                    _6_

[Illustration: Fig. 703.]

_6._ Blkr. halbkugelig-glockig, ca. 12 mm l. und fast ebenso breit
(Fig. 704), hellblau; unt. Stengelblätt. elliptisch; Bltn zu 1-6, meist
traubig. Pfl. mit zahlr. Blättertrieben, dicht-rasig. 6-8. Mit d.
Alpenflüssen in die Ebene herunterk.

                                          Kleine G., _C. pusílla_ Haenke

[Illustration: Fig. 704.]

-- Blkr. glockig (Fig. 703), stets deutlich länger als br., untere
Stengelblätt. lanzettl. bis linealisch-lanzettl., die grundst.
rundlich-nierenförmig od. herzeiförmig; Pfl. mit wenigen Blättertrieben

                                                                    _7_

_7._ Bltn in Trauben, zu 1-6; Blkr. 25-40 mm lang, dunkelblau;
Bltnknospen nickend od. herabgebogen. H. 8-25 cm. 6-9. Riesengeb.,
Mährisches Gesenke, Böhmerwald, Schwarzwald

                                Scheuchzers G., _C. scheuchzéri_ Villars

-- Bltn meist rispig; Blkr. 15-20 mm lang, blau; Bltnknospen wenig
herabgebogen. H. 15-40 cm. 6-9. Grasplätze, trockene Wälder

                                  Rundblättrige G., _C. rotundifólia_ L.

_8._ Rispe fast doldentraubig, abstehend; seitl. Bltnstiele über der
Mitte mit 2 Blättch.; Blkr. blaulila; Kelchzipfel lanzettl. pfriemenf.,
schwach gezähnt; Wurzel dünn. 5-7. Wiesen, Wälder, häufig

                                              Wiesen-G., _C. pátula_ L.

-- Rispe lang und schmal, mit kurzen, aufrechten Ästen; seitl.
Bltnstiele nahe am Grunde mit 2 Blättch.; Bltn blau; Wurzel dick,
fleischig. 5-7. Hügel, Grasplätze, zerstr.

                                        Rapunzel-G., _C. rapúnculus_ L.

_9._ Kelchzipfel pfrieml.; Traube einseitswendig, armblütig; Bltn
langgestielt, dunkelblau; Blätt. eif. od. lanzettl., gesägt. 6. Nur bei
Meßkirch im Donautal und bei Freiburg in Baden

                                Rautenblättrige G., _C. rhomboidális_ L.

-- Kelchzipfel lanzettl. od. eif.-lanzettl.

                                                                    _10_

_10._ Bltn abstehend od. aufrecht, groß (3½-4½ cm lang); Blkr. am Rande
gewimpert; Kelchzipfel eif.-lanzettl.; untere Zweige des Bltnstandes
entfernt, obere eine kurze Traube bildend

                                                                    _12_

-- Bltn überhängend, kleiner; Kelchzipfel lanzettl.; Bltnstand
verlängert

                                                                    _11_

_11._ Rispe allseitswendig; Blkr. hellblau, am Rande kahl, 10-19 mm
lang; Blätt. unterseits graufilzig; Stengel stielrund, weichhaarig. 7.
8. Sonnige Abhänge, Weinberge, sehr zerstr.

                                        Filzige G., _C. bononiénsis_ L.

-- Traube einseitswendig; Blkr. hellviolett, am Rande gewimpert;
Blätt., wie der stumpfkantige Stengel, kurzhaarig. 6-8. Äcker, Zäune,
häufig

                                        Acker-G., _C. rapunculoídes_ L.

_12._ Stengel scharfkantig, zerstr. steifhaarig; Bltnstiele am Grunde
mit 2 Blättch.; Blkr. blaulila, selten weiß. 7. 8. Wälder, Gebüsche,
häufig

                                  Nesselblättrige G., _C. trachélium_ L.

-- Stengel stumpfkantig, kahl oder kurzhaarig; Bltnstiele unter der
Mitte mit 2 sehr kleinen Blättch.; Blkr. hellviolett. 7. 8. Feuchte
Wälder, sehr zerstr.

                                      Breitblättrige G., C. latifólia L.

_13._ Unt. Blätt. am Grunde abgerundet od. herzf.; Kelchzipfel
lanzettl., zugespitzt; Blkr. blauviolett, den Griffel einschließend.
Pfl. meist kurzhaarig. Wurzel dünn, holzig. 6-10. Trockene Hügel,
lichte Wälder

                                        Geknäuelte G., _C. glomeráta_ L.

-- Unt. Blätt. in den Blattstiel verschmälert; Kelchzipfel stumpf;
Blkr. hellblau; Griffel meist weit hervorragend. Pfl. stechend
steifhaarig. Wurzel dick, fleischig. 7. 8. Bergwälder; Hügel, zerstr.

                                        Borstige G., _C. cervicária_ L.

_14._ Griffel 5 spaltig; Bltn sehr groß, kurzgestielt; Kelchanhängsel
stumpf. 6-9. Zierpfl. in Gärten.

                                              Marien-G., _C. médium_ L.

-- Griffel 3spaltig; Bltn nickend

                                                                    _15_

_15._ Blkr. innen am Rande bärtig, hellblau; Bltn meist in
einseitswendiger Traube; Kelchanhängsel stumpf. 7. 8. Wiesen der
schlesischen Gebirge und der Voralpen

                                            Bärtige G., _C. barbáta_ L.

-- Blkr. am Rande kahl; Bltn in schmaler Rispe; Kelchanhängsel spitz.
6. 7. Sonnige Hügel im östl. Deutschl.

                                        Sibirische G., _C. sibírica L._

[Illustration: Fig. 705.]


4. _Adenóphora_ Fischer, Schellenblume. V.

Bltn nickend (Fig. 705), hellblau, wohlriechend; Blätt. längl., gesägt.
7-9. Bergwälder, selten. Im östl. Gebiet und bei Auen am Donauufer
(Bayern)

                                                _A. liliifólia_ Ledebour


5. _Speculária_ DC. fil., Frauenspiegel. V.

Kelchzipfel so lang od. etwas länger als der Frkn. und die violette
Blkr. (Fig. 696); Bltn entfernt, ziemlich groß; Stengel meist spreizend
ästig. 6-8. Unter der Saat in Mittel- u. Süddeutschl., zuw. verschleppt

                                      Echter F., _Sp. spéculum_ DC. fil.

Kelchzipfel halb so lang als der Frkn., viel länger als die purpurrote
Blkr.; Bltn oben am Stengel genähert, klein; Stengel nur oben ästig. 6.
7. Wie vor., aber seltener

                                    Unechter F., _Sp. hýbrida_ DC. fil.


6. _Wahlenbérgia_ Schrader, Wahlenbergie. V.

Bltn einzeln auf langen Stielen, hellblau. 6-8. Torfwiesen, selten

                                                    _W. hederácea_ Rchb.


7. _Lobélia_ L., Spleiße. V.

Wasserpfl.; Blätt. untergetaucht, grundst., linealisch; Bltn weiß, mit
bläulicher Röhre. 7. 8. Selten, besonders im nördl. Gebiet

                                          Wasser-Sp., _L. dortmánna_ L.

Landpfl.; Blätt. längl.-verkehrt-eif., gezähnt; Bltn himmelblau. 6-10.
Zuweilen auf Schutt verw. Zierpfl.

                                              Blaue Sp., _L. erínus_ L.


84. Familie. _Cucurbitáceae_, Kürbisgewächse.

_1._ Bltn klein, gelblichgrün, in blattachselst. Trauben; Fr. eine
erbsengroße Beere.

                                                          _Bryónia_ 285

-- Bltn groß, gelb, einzeln; Fr. groß

                                                                    _2_

_2._ Ranken einfach; Blkr. bis fast auf den Grund geteilt; Staubblätt.
zusammenneigend

                                                    Gurke, _Cúcumis_ 284

-- Ranken verästelt; Blkr. bis zur Mitte 5-7 spalt.; Staubbeutel
verwachsen

                                                Kürbis, _Cucúrbita_ 284


1. _Cucúrbita_ L., Kürbis. XXI.

Blätt. sehr groß, herzf., etwas gelappt. 6-8. Häufig angebaut

                                                Garten-K., _C. pepo_ L.


2. _Cúcumis_ L., Gurke. XXI.

Blätt. spitz gelappt; Fr. längl.; Blkr. goldgelb. 6-9. Überall gebaut

                                              Garten-G., _C. satívus_ L.

Blätt. mit stumpfen Lappen; Fr. kugelig od. eif.; Blkr. blaßgelb. 6-9.
Gebaut

                                                Melonen-G., _C. melo_ L.


3. _Bryónia_ L., Zaunrübe. XXI. (XXII.)

Stbbltn und Stempelbltn auf derselben Pfl., aber in verschiedenen Bltn;
Narben kahl; Beeren schwarz. 6. 7. Zäune, Hecken, zerstr.

                                        Schwarzbeerige Z., _B. alba_ L.

Stbbltn und Stempelbltn auf verschiedenen Pfl.; Narben rauhhaarig;
Beeren rot. 6-7. Wie vor., seltener

                                      Rotbeerige Z., _B. dioéca_ Jacquin


85. Familie. _Rubiáceae_, Labkrautgewächse.

_1._ Blkr. trichterförmig oder fast glockig, mit deutlicher Röhre (Fig.
708)

                                                                    _3_

-- Blkr. radf. od. flach glockig, ohne deutliche Röhre (Fig. 709)

                                                                    _2_

_2._ Blkr. grünlichgelb, meist 5zipfl.; Stengel mit rückwärts
gerichteten Stacheln; Fr. etwas saftig. Höhe 60-100 cm. Färberröte

                                                            _Rúbia_ 286

-- Blkr. weiß od. gelb, meist 4zipfl.; Fr. trocken

                                                            _Gálium_ 286

_3._ Kelchsaum undeutlich; Bltn weiß (außen zuweilen rötl.), selten blau

                                                          _Aspérula_ 285

-- Kelchsaum 4-6zähnig; Blkr. lila. Rauhhaarige Ackerpfl.

                                                        _Sherárdia_ 285


1. _Sherárdia_ Dillenius, Ackerröte. IV.

Stengel meist lieg.; Blätt. meist zu 6; Bltn kopff. gehäuft. 6-10 Kalk-
u. Tonäck., meist häufig

                                                        _S. arvénsis_ L.


2. _Aspérula_ L., Meier. IV.

_1._ Blkr. blau; Bltn gebüsch., mit borst. bewimp. Deckblätt.; Fr.
kahl. 5. 6. Lehm- u. Kalkäck., sehr zerstr. in Mittel- u. Süddeutschl.

                                              Acker-M., _A. arvénsis_ L.

-- Blkr. weiß od. rötlich

                                                                    _2_

[Illustration: Fig. 706.]

_2._ Blätt. schmal linealisch, fast borstlich (Fig. 706)

                                                                    _5_

-- Blätt. lanzettl. od. längl.-eif. (Fig. 707); Blkr. stets weiß

                                                                    _3_

[Illustration: Fig. 707.]

_3._ Fr. (u. Frkn.) m. hakig. Borst. besetzt; unt. Blätt. zu 6, obere
zu 8; Bltn langgestielt, trugdoldig; Blkr. 4 spalt. (Fig. 708). 5. 6.
Laubwälder, stellenweise

                                            Waldmeister, _A. odoráta_ L.

[Illustration: Fig. 708.]

-- Fr. kahl

                                                                    _4_

_4._ Blätt. zu 4, gewimpert; Röhre der Blkr. viel länger als der Saum,
5. 6. Am Ufer der Tauber bei Mergentheim, verw. im englisch. Gart. bei
München. Alpen.

                                            Welscher M., _A. taurína_ L.

-- Blätt. meist zu 8, am Rande und auf dem Mittelnerven wie der Stengel
stachelig-rauh; Fr. körnig-rauh. 7. 8. Feuchtes Gebüsch, Ufer, nur in
Ostpreußen und Schlesien

                                          Kletten-M., _A. aparíne_ M. B.

_5._ Unt. Blätt. zu 8; Röhre der Blkr. kürzer als ihr Saum; Pfl.
blaugrün. 5-7. Sonnige Hügel, Bergabhänge, sehr zerstr.

                                              Lab-M., _A. glauca_ Beser

-- Blätt. zu 4-6

                                                                    _6_

_6._ Stengel zahlreich, ausgebreitet; Blätt. meist zu 4; Blkr. meist
4spalt., außen oft rötlich. 6-8. Sonnige Hügel, stellenweise

                                            Hügel-M., _A. cynánchica_ L.

-- Stengel meist einzeln, aufrecht; unt. Blätt. zu 6, obere zu 4; Blkr.
meist 3spalt., weiß. 6. 7. Wie vor., sehr zerstr.

                                            Färber-M., _A. tinctória_ L.


3. _Rúbia_ L., Färberröte. IV.

Blätt. zu 4 od. 6; Fr. schwarz. 6. 7. Angebaut.

                                                      _R. tinctória_ L.


4. _Gálium_ L., Labkraut. IV.

_1._ Blätt. 1nervig od. ohne deutl. Nerv

                                                                    _5_

-- Blätt. 3nervig, zu 4

                                                                    _2_

_2._ Bltn weiß; Trugdolden in endst. Rispe

                                                                    _4_

-- Bltn gelb od. blaßgrün; Trugdolden sämtlich blattachselst.

                                                                    _3_

_3._ Stengel rauhhaarig; Bltnstiele mit 1-2 Deckblättch.; Blkr. gelb.
4-6. Im mittl. und südl. Gebiet meist häufig, im nördl. sehr selten

                                          Kreuz-L., _G. cruciáta_ Smith

-- Stengel kahl; Bltnstiele ohne Deckblättch.; Blkr. grüngelb. 5. 6.
Nur in Böhmen und Schlesien

                                      Frühlings-L., _G. vernum_ Scopoli

_4._ Stengel steif aufrecht; Blätt. lanzettl., nicht stachelspitzig,
derb, Rispe dicht. 7. 8. Wiesen, stellenweise

                                          Nordisches L., _G. boreále_ L.

-- Stengel schlaff; Blätt. eif., mit kurzer Stachelspitze; Rispe
locker. 6-8. Laubwälder, verbreitet, im nördlichen Gebiet selten od.
fehlend

                                Rundblättriges L., _G. rotundifólium_ L.

_5._ Stengel ohne rückwärts gerichtete Stacheln

                                                                    _11_

-- Stengel stets mit rückwärts gerichteten Stacheln (durch
Aufwärtsstreichen am Stengel leicht festzustellen)

                                                                    _6_

_6._ Durchmesser der Blkr. kleiner als der der entwickelten Fr.; Pfl.
an trockenen Standorten $(vergl. _G. aparine_!)$

                                                                    _8_

-- Durchmesser der Blkr. größer als der der entwickelten Fr.; Blkr.
weiß. Pfl. an feuchten Standorten

                                                                    _7_

_7._ Blätt. spitz, stachelsp., zu 6-8; Fr. körnig rauh. 6-9. Feuchte
Wiesen, Ufer, meist häufig

                                            Moor-L., _G. uliginósum_ L.

-- Blätt. stumpf, ohne Stachelspitze, meist zu 4; Fr. glatt od. sehr
fein gekörnelt. 5-9. Wie vor., häufig

                                              Sumpf-L., _G. palústre_ L.

_8._ Blätt. am Rande mit vorwärts gerichteten Stacheln

                                                                    _10_

-- Blätt. am Rande mit rückwärts gerichteten Stacheln

                                                                    _9_

_9._ Bltnstiele meist 3blütig, kürzer als das Blatt; Frstiel
zurückgekrümmt; Fr. groß, warzig; Blkr. weiß oder gelblichweiß. 7-9.
Kalk- und Lehmäcker, stellenweise

                                        Horn-L., _G. tricórne_ Withering

-- Bltnstiele 3-4blütig, länger als das Blatt; Frstiel gerade; Fr.
hakig borstig, seltener kahl $(var. _spúrium_ L.)$ oder steifhaarig und
nur halb so groß als an der Hauptform $(var. _valliántii_ DC.)$; Blkr.
weiß od. grünlich; Stengel niederliegend od. kletternd, bis 1,25 m l.
6-10. Zäune, Äcker, feuchte Gebüsche, gemein

                                              Klebkraut, _G. aparíne_ L.

_10._ Blkr. weißlich; Bltnstiele 3blütig; Frstiele abwärts gekrümmt;
Fr. dicht weißwarzig (wie überzuckert), 4-5 mm br. 6. 7. Äcker, selten

                              Überzuckertes L., _G. sacharátum_ Allioni

-- Blkr. grünlichgelb, außen rötlich; Bltnstiele vielblütig; Frstiel
gerade; Fr. steifhaarig od. $(_G. ánglicum_ Hudson)$ kahl, fein
gekörnelt, bis 1½ mm br. 6-9. Äcker, stellenweise, fehlt im Norden

                                          Pariser-L., _G. parisiénse_ L.

_11._ Bltn weiß od. gelblichweiß

                                                                    _13_

-- Bltn gelb; Zipfel der Blkr. kurz zugespitzt

                                                                    _12_

_12._ Blätt. zu 6-12, schmal linealisch, am Rande stark umgerollt,
unterseits stark weißlich, weichhaarig; Stengel rundlich, mit 4
hervortretenden Linien; Blkr. zitronengelb, nach Honig duftend. 6-10.
Triften, Hügel, meist häufig

                                                Echtes L., _G. verum_ L.

-- Blätt. 10-12, breiter, wenig umgerollt, unterseits kahl; Stengel
steif aufrecht, unten deutlich 4kantig; Rispe schmal, kurzästig,
unterbrochen; Blkr. goldgelb, geruchlos. 5-10. Wiesen, sehr zerstr.

                                Aufrechtes L., _G. wirtgéni_ F. Schultz

_13._ Zipfel der Blkr. spitz, aber ohne Stachelspitze od. Granne (Fig.
709)

                                                                    _16_

[Illustration: Fig. 709.]

-- Zipfel der Blkr. begrannt oder stachelspitzig (Fig. 710)

                                                                    _14_

_14._ Stengel rundl., aufrecht; Rispe sehr locker; Bltnstiele haarfein;
Blkr. mit sehr kurz stachelspitzigen Zipfeln. Pfl. dem Waldmeister
ähnlich. 6-8. Laubwälder, zerstr.

                                            Wald-L., _G. silváticum_ L.

-- Stengel deutl. 4kantig; Blkrzipfel begrannt

                                                                    _15_

[Illustration: Fig. 710.]

_15._ Blätt. graugrün, nach beiden Enden verschmälert; Rispe
doldentraubig, ihre Seitenäste verlängert, unterwärts blütenlos;
Blkrzipfel langbespitzt; Stengel meist wenige, ausläufertreibend. 6-8.
Wälder, im östl. Gebiet verbreitet, sonst sehr selten $(_G. aristátum_
Aut.)$

                                        Grannen-L., _G. schultésii_ Vest

-- Blätt. beiderseits grün, nach vorn etwas verbreitert; Rispe traubig,
ihre Seitenäste kurz, vom Grunde an blütentragend; Bltn wohlriechend;
Stengel meist mehrere. $(Ändert ab: a) Stengel schlaff; Blätt. stumpf,
glanzlos; Rispenäste wagerecht abstehend = var. _elátum_ Thuillier;
b) Stengel steif aufrecht; Blätt. spitzlich, oberseits oft glänzend;
Rispenäste aufrecht abstehend = var. _eréctum_ Hudson)$ Wiesen,
Wegränder, Gebüsch, gemein

                                            Gemeines L., _G. mollúgo_ L.

_16._ Blätt. fast nervenlos, etwas fleischig, zu 6-8; Frstiele abwärts
gekrümmt; Fr. glatt; Blkr. gelblichweiß. 7. 8. Mit den Alpenflüssen von
den Alpen herabsteigend

                                    Schweizer-L., _G. helvéticum_ Weigel

-- Blätt. mit deutlichem Mittelnerv, stachelspitzig; Frstiele aufrecht

                                                                    _17_

_17._ Blätt. zu 6, die unt. verkehrt-eif., genähert, die oberen
linealisch-lanzettl.; Fr. dicht spitzhöckerig. 6-8. Trockene Wälder,
häufig $(_G. hercýnicum_ Weigel)$.

                                              Stein-L., _G. saxátile_ L.

-- Unt. Blätt. längl., die oberen meist zu 8, linealisch-lanzettl.; Fr.
undeutlich stumpfhöckerig. Wie vor., stellenweise

                                        Heide-L., _G. silvéstre_ Pollich

  Ändert ab: a) Stengel und Blätt. unterwärts kurzhaarig = var.
  _boccónei_ Allioni, seltener; b) Stengel niedrig (6-10 cm), dicht
  rasig; Blätt. oft breiter; Bltn größer, in wenigblütigen Trugdolden =
  var. _sudéticum_ Tausch. Riesengebirge, Gesenke.


86. Familie. _Caprifoliáceae_, Geißblattgewächse.

_1._ Stengel kriechend, fadenf.; Blätt. rundl.-eif.; Bltn glockig, zu
zweien, langgestielt, nickend (Fig. 711); Blkr. außen hellrosa, innen
purpurn gestreift

                                                            _Linnæa_ 290

-- Stengel aufrecht od. windend. Größere Sträucher od. Bäume od. hohe,
krautart. Pfl.

                                                                    _2_

_2._ Blätt. gefiedert

                                                                    _6_

-- Blätt. ungeteilt od. gelappt

                                                                    _3_

_3._ Griffel 3; Bltn in schirmf. Trugdolden

                                                          _Vibúrnum_ 289

-- Griffel 1

                                                                    _4_

_4._ Frkn. verläng., stielart., unterst.; Fr. eine 2fächerige Kapsel;
Blkr. ansehnl. (ca. 3 cm l.), fast regelmäßig 5spalt.

                                                        _Diervíllea_ 290

-- Frkn. kugelig od. längl., unterst.; Fr. eine Beere

                                                                    _5_

_5._ Blkr. röhrig, ungleichzipfl. bis 2lippig; Bltn zu 2 oder
kopfig-quirlig

                                                          _Lonícera_ 289

-- Blkr. glockig, fast gleichzipfl., innen bärtig; Bltn klein, in
unterbrochenen Träubchen.

                                      Schneebeere, _Symphoricárpus_ 290

_6._ Pfl. krautart.; Nebenblätt. blattart., eif.; Staubbeutel rot,
zuletzt schwärzlich; Stbfäden ziemlich dick

                                                            _Ébulum_ 288

-- Sträucher. Nebenblätt. fehlend od. warzenf.; Stbbeutel gelb;
Staubfäden dünn

                                                          _Sambúcus_ 289

[Illustration: Fig. 711.]


1. _Ébulum_ Garcke, Attich. V.

Blkr. rötlichweiß; Fr. meist schwarz. 7. 8. Waldstellen, Zäune,
stellenweise, zuweilen angepflanzt und verwildert.

                                                      _E. húmile_ Garcke


2. _Sambúcus_ L., Holunder. V.

Bltn reinweiß, in flachen Trugdolden; Fr. schwarz; Mark der Äste
schneeweiß. 6. 7. Wälder, Hecken. Häufig angepfl.

                                            Schwarzer H., _S. nigra_ L.

Bltn gelblichweiß, in eif. Rispen; Fr. scharlachrot; Mark der Äste gelb
od. gelbbraun. 4. 5. Bergwälder, seltener in der Ebene

                                              Roter H., _S. racemósa_ L.


3. _Vibúrnum_ L., Schneeball. V

Blätt. 3- od. 5lappig; randst. Bltn viel größer als die übrigen; Beeren
rot. 5. 6. Feuchte Gebüsche, Flußufer, verbreitet. $(In Gärten eine
Abart mit kugeligem Bltnstande = var. _róseum_ L.)$

                                              Schneeball, _V. ópulus_ L.

Blätt. eif., einfach, unterseits graufilzig; Bltn alle gleich
gestaltet; Beeren schwarz. 5. 6. Bergwälder, besonders auf Kalk. Oft in
Gärten

                                Wolliger Sch., Schlinge, _V. lantána_ L.


4. _Lonícera_ L., Geißblatt. V.

_1._ Stengel nicht windend; Bltn zu 2, ihre Frkn oft verwachsen

                                                                    _3_

-- Stengel windend; Bltn in endst., kopfigen Quirlen; Bltn 2lippig
(Fig. 712)

                                                                    _2_

[Illustration: Fig. 712.]

_2._ Obere Blätt. am Grunde verwachsen, so daß der Stengel
hindurchgewachsen zu sein scheint; Bltnköpfchen sitzend. 5. 6. Oft
angepflanzt

                                  Jelängerjelieber, _L. caprifólium_ L.

-- Alle Blätt. getrennt; Bltnköpfchen gestielt. 6-8. Waldränder,
Hecken, zerstr.

                                          Wald-G., _L. periclýmenum_ L.

_3._ Frkn. (und Fr.) der ganzen Länge nach zusammengewachsen oder nur
an der Spitze getrennt (Fig. 713)

                                                                    _6_

[Illustration: Fig. 713.]

-- Frkn. vollständig getrennt od. nur am Grunde verwachsen (Fig. 714)

                                                                    _4_

[Illustration: Fig. 714.]

_4._ Blätt. nebst den Stielen des Bltnstandes weichhaarig,
rundlich-elliptisch; Blkr. gelblichweiß; Fr. scharlachrot. 5. 6.
Laubwälder, Hecken

                                        Heckenkirsche, _L. xylósteum_ L.

-- Blätt. nebst den Stielen des Bltnstandes kahl (zuweil. die jungen
Blätt. unterseits etwas behaart)

                                                                    _5_

_5._ Gemeinsamer Bltnstiel so lang oder wenig länger als die Bltn;
Blätt. herz-eif.; Blkr. rot od. weiß; Fr. gelb od. scharlachrot. 5. 6.
In Anlagen, zuweilen verw.

                                            Tataren-G., _L. tatárica_ L.

-- Gemeinsamer Bltnstiel 3-4mal länger als die Bltn; Blätt.
längl.-elliptisch; Blkr. rötlich od. weißlich; Fr. schwarz. 5. 6.
Gebirgswälder, selten

                                              Schwarze G., _L. nigra_ L.

_6._ Bltn gelblich, viel länger als der gemeinsame Bltnstiel; Fr.
blauschwarz. 5. 6. Steinige Orte, feuchte Gebüsche, Moore, selten
(Bayern)

                                            Blaues G., _L. coerúlea_ L.

-- Bltn rötlich, viel kürzer als der gemeinsame Bltnstiel; Fr. rot. 5.
6. Laubwälder, nur im südl. Gebiet, auch angepfl.

                                              Alpen-G., _L. alpígena_ L.

  _Diervíllea flórida_ Sieb. u. Zucc. (Weigélia rósea Lindley), mit
  rosenroten oder weißen Bltn, kurzgestielten, scharf gesägten Blätt.
  und weißbehaarten Zweigspitzen als Zierstrauch in Anlagen.


5. _Symphoricárpus_ Dillenius, Schneebeere V.

Blätt. rundl.; Bltn rötlich; Fr. weiß. 7. 8. Zierstrauch

                                                  _S. racemósus_ Michaux


6. _Linnæa_ Gronovius, Moosglöckchen. XIV.

Blätt. fast lederart., gekerbt. 5. 6. Moosige Nadelwälder in
Norddeutschl., Schlesien und am Brocken

                                                        _L. boreális_ L.


87. Familie. _Adoxáceae_, Bisamkrautgewächse.


1. _Adóxa_ L., Bisam- oder Moschuskraut. VIII.

Grundst. Blätt. langgestielt, obere gegenst.; Köpfchen 5-7blütig. 3. 4.
Feuchte Gebüsche, stellenweise häufig

                                                  _A. moschatellína_ L.


88. Familie. _Valerianáceae_, Baldriangewächse.

_1._ Bltn lang gespornt, rot

                                                      _Centránthus_ 291

-- Bltn nicht gespornt

                                                                    _2_

_2._ Stengel wiederholt gabelästig (Fig. 207); Blätt. ungeteilt; Blkr.
ohne Höcker, bläulichweiß; Kelchsaum gezähnt od. undeutl.

                                                      _Valerianélla_ 291

-- Stengel nicht gabelästig; Blätt. oft gefied.; Blkr. mit Höcker, weiß
od. rötl.; Kelchsaum später zu einer Haarkr. entwickelt

                                                        _Valeriána_ 290


1. _Valeriána_ L., Baldrian. III.

_1._ Blätt. sämtlich unpaarig gefied.; Bltn alle mit Stbblätt. und
Stempel

                                                                    _5_

-- Unt. od. alle Blätt. ungeteilt; Bltn z. T. nur mit vollkommenen
Stbblätt. od. nur mit entwickelten Stempeln[37]

                                                                    _2_

_2._ Mittl. Blätt. gestielt; Pfl. ohne Ausläufer; Bltn rötl.

                                                                    _4_

-- Mittl. und obere Blätt. sitzend; Pfl. mit Ausläufern; Bltn weiß od.
rötl.

                                                                    _3_

_3._ Blätt. sämtlich ungeteilt, die der nichtblühenden Triebe sehr
groß, herz-eif., zart; Stengel breit geflügelt. 5. 6. Feuchte Wiesen,
Waldsümpfe, nur im östl. Deutschl. $(V. _polýgama_ Aut.)$

                            Ganzblättriger B., _V. simplicifólia_ Kabath

-- Mittl. und obere Blätt. fiedert., mit großem Endblättchen, die
unt. rundl.-eif. bis elliptisch, wie die der nichtblühend. Triebe
langgestielt; Stengel gefurcht. 5. 6. Sumpfwiesen, häufig

                                              Kleiner B., _V. dioéca_ L.

_4._ Blätt. bläulichgrün, mittl. und obere 3zählig, die der nicht
blühenden Triebe deutlich herzf. 5-7. Feuchte Orte der höheren Gebirge.

                                              Klee-B., _V. trípteris_ L.

-- Blätt. lebhaft grün, glänzend, alle ungeteilt (selten
eingeschnitten), die der nichtblühenden Triebe eif., kaum herzf. 5-8.
Feuchte Felsen der bayrischen Alpen und bei Isny in Württemberg

                                                Berg-B., _V. montána_ L.

_5._ Fiederblättch. 15-21, eingeschnitten gezähnt oder ganzrand.; Bltn
hellrötlich. 7-9. Feuchte Gebüsche, Ufer, meist häufig

                                          Großer B., _V. officinális_ L.

-- Fiederblättch. 9-11, grob gesägt; Bltn rötlichweiß, größer als bei
vor. 5-8. Feuchte Laubwälder, quellige Orte, zerstr.

                                    Holunder-B., _V. sambucifólia_ Mikan


2. _Centránthus_ DC., Spornblume. I.

Blätt. eif. od. lanzettl.; Bltn gespornt (Fig. 715). 6-9. In Gärten und
zuweilen daraus verw.

                                                          _C. ruber_ DC.

[Illustration: Fig. 715.]


3. _Valerianélla_ Pollich, Rapünzchen. III.

_1._ Kelchsaum deutlich gezähnt (an der Fr. zu beobachten)

                                                                    _3_

-- Kelchsaum undeutlich, kaum gezähnt

                                                                    _2_

_2._ Fr. rundl.-eif., etwas zusammengedrückt, vorn und hinten
schwach gefurcht, ihre beiden leeren Fächer zusammen kleiner als das
fruchtbare. 4. 5. und 7. 8. Äcker, Triften, häufig. Auch als Salatpfl.
angepfl.

                                          Salat-R., _V. olitória_ Moench

-- Fr. linealisch-längl., 4kantig, an einer Seite tief gefurcht, die
beiden leeren Fächer zusammen so groß als das fruchtbare. 4. 5. Wie
vor., selten.

                                  Gekieltes R., _V. carináta_ Loiseleur

_3._ Kelchsaum mit 6 borstenf. Zähnen; Fr. zottig

                                                                    _6_

-- Kelchsaum schief, mit 3-4 sehr kleinen und einem größeren Zahn (Fig.
716)

                                                                    _4_

[Illustration: Fig. 716.]

_4._ Kelchsaum so breit als die Fr. (Fig. 716a), netzaderig; Fr. eif.,
mit vertieftem, eif. Mittelfelde. 4. 5. Gemüsefelder. Nur in der
Rheingegend

                                    Borstiges R., _V. eriocárpa_ Desvaux

-- Kelchsaum schmäler als die Fr., nicht netzaderig

                                                                    _5_

_5._ Fr. ei-kegelf., mit vertieftem, längl. Mittelfelde, fruchtbares
Fach viel größer als die fast fädlichen leeren; Kelchrand halb so breit
wie die Fr., sehr deutlich gezähnt (Fig. 716b). 7. 8. Äcker, meist
häufig

                                      Gezähntes R., _V. dentáta_ Pollich

-- Fr. kugelig-eif., auf der einen Seite tief gefurcht, fruchtbares
Fach viel kleiner als die aufgeblasenen leeren; Kelchrand ⅓ so breit
als die Fr. 6. 7. Wie vor., zerstr. $(_V. auricula_ DC.)$

                                      Gefurchtes R., _V. rimósa_ Bastard

_6._ Kelchsaum becherf., mit 6-12 eif., begrannten und an der Spitze
hakenf. gebogenen Zähnen. 5-7. Äcker, selten und unbeständig

                                        Gekröntes R., _V. coronáta_ DC.

-- Kelchsaum kugelig aufgeblasen, mit borstenf., geraden, wagerecht
einwärts gerichteten Zähnen. 5-7. Wie vor.

                                      Blasiges R., _V. vesicária_ Moench


89. Familie. _Dipsáceae_, Kardengewächse.

_1._ Stengel und Bltnstiele stachelig; Bltnboden mit stechenden
Deckblättchen (Fig. 717)

                                                          _Dípsacus_ 292

[Illustration: Fig. 717.]

-- Stengel und Bltnstiele nicht stachelig

                                                                    _2_

_2._ Bltnboden ohne Deckblättch., rauhhaarig

                                                          _Knautia_ 292

-- Bltnboden mit Deckblättchen

                                                                    _3_

_3._ Randst. Bltn nicht größer; Blkr. 4spaltig; der Außenkelch jeder
Blüte 4lappig, krautig; Blätt. ungeteilt

                                                          _Succísa_ 293

-- Randst. Bltn größer; Blkr. meist 5spaltig; der Außenkelch jeder
Blüte 8rippig, trockenhäutig (Fig. 718)

                                                          _Scabiósa_ 293

[Illustration: Fig. 718.]


1. _Dípsacus_ L., Karde. IV.

_1._ Blätt. gestielt, die oberen 3teilig; Köpfchen fast kugelig;
Deckblättch. so lang als die weißlichen Bltn. 7. 8. Gebüsche, Zäune,
zerstr., im nordwestl. Gebiet und in Ostpreußen fehlend

                                            Behaarte K., _D. pilósus_ L.

-- Blätt. sitzend, am Grunde zusammengewachsen; Köpfchen länglich

                                                                    _2_

_2._ Deckblättch. (die die einzelnen Bltn stützenden Blättch.) so lang
als die Bltn, steif und unbiegsam, mit zurückgekrümmter Spitze; Blkr.
lila. 7. 8. Zuweilen gebaut

                                          Weber-K., _D. fullónum_ Miller

-- Deckblättch. länger als die einzelnen Bltn, biegsam, mit gerader
Spitze

                                                                    _3_

_3._ Blätt. am Rande kahl od. stachelig, ungeteilt; Hüllblätt. (die
das Köpfchen stützenden Blätt.) bogenf. aufwärts gekrümmt; Blkr. lila,
selten weiß. 7. 8. Weg- und Waldränder, stellenweise

                                        Wilde K., _D. silvéster_ Hudson

-- Blätt. am Rande borstig gewimpert, fiedersp.; Hüllblätt. weit
abstehend; Blkr. weiß. 7. 8. Feuchte Triften, Gräben, sehr zerstr.

                                Schlitzblättrige K., _D. laciniátus_ L.


2. _Knāūtia_ L., Skabiose. IV.

Mittl. Blätt. fiedersp. (selten ungeteilt), alle graugrün; Stengel von
kurzen Haaren grau und von längeren steifhaarig; Bltn meist bläulich,
die äußeren größer. 7. 8. Wiesen, Wald- und Ackerränder

                                        Acker-Sk., _K. arvénsis_ Coulter

Blätt. ungeteilt oder nur am Grunde eingeschnitten, heller grün;
Stengel fast kahl, am Grunde steifhaarig; Bltn rötl.-violett, die
äußeren wenig größer. 7-9. Bergwälder

                                          Wald-Sk., _K. silvática_ Duby


3. _Succísa_ M. u. K., Abbiß. IV.

Außenkelch rauhhaarig, mit spitzen Zipfeln; Köpfchen zur Frzeit
kugelig; Blkr. meist dunkelblau. 7-9. Wiesen, Waldränder, häufig

                                    Teufelsabbiß, _S. praténsis_ Moench

Außenkelch kahl, stumpf gezähnt; Köpfchen zur Frzeit eif.-längl.; Blkr.
hellblau bis weißlich. 8. Nur um Pfaffendorf bei Liegnitz

                                      Südlicher A., _S. austrális_ Rchb.


4. _Scabiósa_ L., Skabiose. IV.

_1._ Kelchborsten (Fig. 718) bleichgelb, doppelt so lang als der
Saum des Außenkelchs; unt. Blätt. ungeteilt und ganzrand.; Blkr.
meist hellblau. 7-9. Trockene Hügel, Nadelwälder, stellenweise $(_Sc.
suavéolens_ Desf.)$

                            Wohlriechende Sk., _Sc. canéscens_ W. u. K.

-- Kelchborsten dunkelbraun od. fuchsrot, 3-4mal länger als der Saum
des Außenkelchs (Fig. 718); untere Blätt. gekerbt bis leierf.

                                                                    _2_

_2._ Blätt. fast kahl, etwas glänzend; Kelchborsten kräftiger und
breiter, innen mit hervortretendem Nerv. 7-9. Riesengebirge. Mähr.
Gesenke.

                                    Glänzende Sk., _Sc. lúcida_ Villars

-- Blätt. meist fein behaart, glanzlos; Kelchborsten schmal pfriemlich;
Bltn meist bläulichrot. $(Ändert mit gelblichweißen Bltn und anfangs
fuchsroten Kelchborsten ab = _Sc. ochrolēūca_ L.)$. 6-10. Hügel,
Triften, Wiesen, zerstr., die Abart sehr zerstr.

                                        Tauben-Sk., _Sc. columbária_ L.


90. Familie. _Compósitae_, Korbblütler.[38]

_1._ Stengel zur Blütezeit mit wohlausgebildeten Blätt.

                                                                    _3_

-- Stengel zur Blütezeit mit schuppenf., oft spinnwebig behaarten
Blätt., erst später sehr große, herzf., grundst. Blätt. entwickelnd

                                                                    _2_

_2._ Bltn goldgelb; Köpfchen einzeln am Ende des einfachen Stengels

                                                        _Tussilágo_ 311

-- Bltn rötlich oder weißlichgelb; Köpfchen in reichblütiger Traube

                                                        _Petasítes_ 311

[Illustration: Fig. 719.]

_3._ Einzelbltn des Köpfch. entwed. alle röhrenf. (Fig. 719) oder alle
zungenf. (Fig. 720)

                                                                    _41_

[Illustration: Fig. 720.]

-- Die Scheibenbltn (Bltn der Mitte) werden von einem Kranz zungenf.
Strahlenbltn[39] umgeben, wodurch das Köpfchen das Aussehen einer
einzigen Blume erhält (Sonnenblume, Kamille) (Fig. 721)

                                                                    _4_

[Illustration: Fig. 721.]

_4._ Pfl. distelartig; innere Hüllblätt. trocken, strahlenf.
ausgebreitet, strohgelb od. silberweiß

                                                          _Carlína_ 318

-- Pfl. nicht distelartig

                                                                    _5_

_5._ Blätt. alle wechselst.

                                                                    _15_

-- Blätt. in grundständ. Rosette od. gegenständig

                                                                    _6_

_6._ Blätt. gefiedert od. fiederspaltig

                                                                    _14_

-- Blätt. nicht gefiedert, zuw. 2-7teilig eingeschnitten

                                                                    _7_

_7._ Hüllbl. gesägt, schwarzrandig; Köpfch. 2-6 cm br.; Zungenbltn rot,
gelb, violett usw.

                                                            _Zínnia_ 306

-- Hüllblätt. nicht gesägt

                                                                    _8_

_8._ Zungenbltn gelb

                                                                    _11_

-- Zungenbltn weiß od. rötlich

                                                                    _9_

_9._ Blätt. gegenst.; Zungenbltn klein, weiß, meist 5; Köpfchen klein;
Stengel sehr ästig

                                                        _Galinsóga_ 305

-- Blätt. grundst.; Stengel 1köpfig

                                                                    _10_

_10._ Hüllblätt. stumpf; Haarkr. fehlend. Höhe 4-10 cm

                                            Gänseblümchen, _Bellis_ 301

-- Hüllblätt. spitz; Haarkr. vorhanden. H. 10-25 cm. Alpen und Voralpen

                                                    _Bellidiástrum_ 303

_11._ (8.) Alle od. nur die oberen Blätt. gegenst.

                                                                    _13_

-- Nur die unt. Blätt. gegenst., die ob. wechselst.

                                                                    _12_

_12._ Köpfchen groß (4-14 cm br.); Blätt. gestielt, borstig. H. 1-2 m

                                                        _Heliánthus_ 306

-- Köpfchen kleiner; Blätt. halbstengelumfassend; Pfl. sehr klebrig,
nach Pech riechend, bis 45 cm hoch

                                                            _Mádia_ 305

_13._ Blätt. ganzrand., grundst. rosettig; Bltn orange, stark
aromatisch riechend; Fr. mit Haarkrone

                                                            _Árnica_ 313

-- Blätt. gesägt, ohne grundst. Rosette; Bltn gelb; Fr. an der Spitze
mit 2-4 widerhakigen Borsten (Fig. 722) und sich deshalb leicht
anhäkelnd

                                                            _Bidens_ 305

_14._ (6.) Zungenbltn goldgelb, am Grunde mit braunrotem, samtart.
Fleck; äußere Hüllblätt. kurz, sperrig, innere verbunden

                                                        _Calliópsis_ 306

[Illustration: Fig. 722.]

-- Zungenbltn weiß, gelb, rot usw., am Grunde ohne Fleck; äußere
Hüllblätt. abstehend od. zurückgebogen, innere häutig

                                                  Georgine, _Dáhlia_ 306

_15._ (5.) Zungenbltn gelb, orange od. bräunl.

                                                                    _29_

-- Zungenbltn weiß, rot od. blau.

                                                                    _16_

_16._ Blätt. ungeteilt, gesägt od. ganzrandig

                                                                    _21_

-- Blätt. gefied. od. fiederteilig

                                                                    _17_

_17._ Bltnboden ohne Spreublätt.

                                                                    _20_

-- Bltnboden mit Spreublätt.[40] (Fig. 723); Blätt. 2-3fach fiedert.

                                                                    _18_

[Illustration: Fig. 723.]

_18._ Zungenbltn 3-6, höchstens 10, mit breiter, rundl. Zunge (Fig.
724a); Scheibenbltn weißl.

                                                          _Achilléa_ 309

[Illustration: Fig. 724.]

-- Zungenbltn zahlreich, mit längl. Zunge (Fig. 724b); Scheibenbltn gelb

                                                                    _19_

_19._ Fr. breit geflügelt, zusammengedrückt, verkehrtherzf.; Zungenbltn
unt. rotgestreift. Sehr selten gebaut

                                                        _Anacýclus_ 310

-- Fr. ungeflügelt, 4kantig oder fast stielrund; Zungenbltn reinweiß

                                                          _Ánthemis_ 309

_20._ (17.) Blätt. 2-3fach fiederteilig, mit fast fadenf. Zipfeln;
Hüllblätt. fast gleichlang

                                                        _Matricária_ 310

-- Blätt. 1-2fach fiedert., mit längl. od. lanzettl., nicht
fadenförmigen Zipfeln; Hüllblätt. dachig, ungleich lang

                                                        _Tanacétum_ 311

_21._ (16.) Fr. mit Haarkr.

                                                                    _24_

-- Fr. ohne Haarkr.

                                                                    _22_

_22._ Innere Blätt. des Hüllkelchs (Zungenbltn fehlen) hellpurpurn,
trockenhäutig, raschelnd; Blätt. ganzrandig

                                                      _Xeránthemum_ 321

-- Zungenbltn weiß

                                                                    _23_

_23._ Bltnboden m. Spreublätt.; Köpfch. zahlr. a. d. Spitze des
Stengels; Scheibenbltn weißl.

                                                          _Achilléa_ 309

-- Bltnboden ohne Spreublätt.; Köpfchen einzeln; Scheibenbltn gelb

                                                    _Chrysánthemum_ 311

_24._ (21.) Blätt. des Hüllkelchs verschieden lang, dachziegelart.
(Fig. 725)

                                                                    _26_

[Illustration: Fig. 725.]

-- Blätt. des Hüllkelchs alle ziemlich gleichlang (Fig. 726)

                                                                    _25_

[Illustration: Fig. 726.]

_25._ Stengel mehrköpfig.

                                                        _Stenáctis_ 303

-- Stengel 1köpfig

                                                      _Callístephus_ 303

_26._ Blätt. des Hüllkelchs trockenhäutig, die inneren oft
ausgebreitet, weiß od. rosa; Zungenbltn nicht vorhanden

                                                        _Gnaphálium_ 307

-- Blätt. des Hüllkelchs grün und krautig; Zungenbltn vorhanden

                                                                    _27_

_27._ Zungenbltn 1reihig, ganzrand. od. kaum gezähnelt, mit deutlicher
Zunge, weiß, rot od. blau; Haarkr. mehrreihig

                                                            _Aster_ 302

-- Zungenbltn mehrreihig, fadenf. od. 1reihig und dann unansehnlich,
kaum zungenf., 3spaltig

                                                                    _28_

_28._ Köpfchen etwa 1 cm lang; Zungenbltn 3spaltig, fast röhrenf., sehr
kurz, rötlich

                                                            _Ínula_ 304

-- Köpfchen 4-5 mm lang; Zungenbltn mehrreihig, schmal, fadenf., weiß
od. rötlich

                                                          _Erígeron_ 303

_29._ (15.) Hüllblätt. 1reihig, zu einem 5zähnigen Becher verwachsen

                                                          _Tagétes_ 306

-- Hüllblätt. nicht zu einem 5zähnigen Becher verwachsen

                                                                    _30_

_30._ Bltnboden mit Spreublätt. (Vergl. Fig. 723)

                                                                    _38_

-- Bltnboden ohne Spreublätt.

                                                                    _31_

_31._ Fr. (zuweilen nur die mittleren) mit Haarkr.

                                                                    _33_

-- Fr. alle ohne Haarkr.

                                                                    _32_

_32._ Pfl. kurzhaarig; Blätt. ungeteilt, entfernt gezähnt od.
ganzrand.; Hüllkelch 2reihig; Fr. weichstachelig, bogenf. gekrümmt

                                                        _Caléndula_ 315

-- Pfl. kahl; Blätt. blaugrün, vorne verbreitert, die unteren oft
fiedersp., die oberen grob gesägt, stengelumfassend; Hüllkelch
dachziegelig

                                                    _Chrysánthemum_ 311

_33._ Blätt. des Hüllkelchs mehrreihig, sich dachziegelart. deckend;
Blätt. stets ungeteilt, die unteren niemals langgestielt

                                                                    _35_

-- Blätt. des Hüllkelchs 1-3reihig; Blätt. oft gefied. od. fiedersp.,
die grundst. zuweilen langgestielt

                                                                    _34_

_34._ Hüllkelch halbkugelig bis zieml. flach (Fig. 727), seine Blätt.
2-3reihig; Köpfch. groß; äußere Fr. ohne Haarkrone

                                                        _Dorónicum_ 312

[Illustration: Fig. 727.]

-- Hüllkelch walzlich, seine Blätt. 1reihig, am Grunde oft mit
Außenhülle (Fig. 728-729); alle Fr. mit Haarkr.

                                                          _Senécio_ 313

[Illustration: Fig. 728.]

_35._ Hüllkelch aus gelben od. orangefarbenen, trockenen Blättchen
gebildet; Blätt. filzig

                                                      _Helichrýsum_ 308

[Illustration: Fig. 729.]

-- Hüllkelch aus grünen, krautigen Blätt. gebildet

                                                                    _36_

_36._ Zungenbltn 5-8; Stbbeutel am Grunde ohne Anhängsel

                                                          _Solidágo_ 303

-- Zungenbltn zahlreich; Stbbeutel am Grunde mit Anhängsel (Fig. 730)

                                                                    _37_

[Illustration: Fig. 730.]

_37._ Haarkr. am Grunde von einem borstig zerschlitzten Krönchen
umgeben (Fig. 731); Stengel filzig od. zottig

                                                        _Pulicária_ 304

[Illustration: Fig. 731.]

-- Haarkr. einfach, am Grunde ohne Krönchen

                                                            _Ínula_ 304

_38._ (30.) Pfl. 1-2 m hoch; Köpfchen sehr groß

                                                                    _40_

-- Pfl. höchstens 80 cm hoch

                                                                    _39_

_39._ Blätt. ungeteilt, lanzettl.; Blättchen des Hüllkelchs haarspitzig;
Blätt. lanzettl., sitzend

                                                      _Buphthálmum_ 303

-- Blätt. gefiedert

                                                          _Ánthemis_ 309

_40._ (38.) Hüllblätt. vielreihig, dachziegelart.; Blätt. immer
ungeteilt; Haarkr. fehl., dafür 2-4 abfällige Schuppen

                                          Sonnenblume, _Heliánthus_ 306

-- Hüllblätt. 2reihig; Bltnboden kegelf.; Blätt. fiederspaltig, 3teilig
oder ungeteilt

                                                        _Rudbéckia_ 306

_41._ (3.) Bltn alle zungenf. (Fig. 732b)

                                                                    _82_

[Illustration: Fig. 732.]

-- Bltn alle röhrenf. (Fig. 732a)

                                                                    _42_

_42._ Blätt. nicht stachelig gezähnt

                                                                    _53_

-- Blätt. stachelig gezähnt

                                                                    _43_

_43._ Innere Blätt. des Hüllkelchs sehr groß, strahlenf. ausgebreitet,
trockenhäut., innen strohgelb od. weiß, blumenkronart. Pfl. milchend

                                                          _Carlína_ 318

-- Innere Blättch. des Hüllkelchs nicht strahlenf. ausgebreitet und
nicht trockenhäutig

                                                                    _44_

_44._ Bltn rötlich od. bläulich

                                                                    _47_

-- Bltn gelb od. gelblichweiß

                                                                    _45_

_45._ Haarkr. fehlend; Bltn gelb bis orange; äußere Hüllblätt.
laubartig. Selten angebaut

                                                        _Cárthamus_ 319

-- Haarkr. vorhanden

                                                                    _46_

_46._ Innere Hüllblätt. mit einem Dorn, der wieder kleine Dörnch.
trägt; Dorn der äuß. Hüllblätt. einf.; Bltn goldgelb. Gebaut

                                                            _Cnicus_ 319

-- Innere und äußere Hüllblätt. mit einfachen Stacheln, bleich; Bltn
gelblichweiß. Wiesenpfl.

                                                          _Círsium_ 315

_47._ (44.) Blätt. an den Adern weißgefleckt, marmoriert, glänzend, am
Rande gelbstachelig; Bltn purpurn

                                                          _Sílybum_ 317

-- Blätt. einfarbig grün

                                                                    _48_

_48._ Bltn rötlich

                                                                    _50_

-- Bltn blau od. blauviolett

                                                                    _49_

_49._ Köpfchen mit lederart., am Grunde fleischigen Hüllblätt., sehr
groß (bis 9 cm breit); Bltn blauviolett; Blätt. fiedert., unterseits
graufilzig

                                              Artischocke, _Cýnara_ 317

-- Köpfchen am Grunde ohne Hüllkelch, kugelrund, zusammengesetzt aus
vielen kleinen 1blütigen Köpfchen, von denen jedes von einer besonderen
Hülle umgeben ist; Stbbeutel blau; Blkr. weißl.; Blätt. fiedert.,
unterseits weißfilzig

                                                          _Échinops_ 315

_50._ (48.) Bltnboden mit am Rande fransig-gezähnten Vertiefungen, die
das Aussehen von Bienenzellen haben (Fig. 733); Stengel etwas wollig,
durch die herablaufenden Blattränder breit geflügelt

                                                        _Onopórdon_ 318

[Illustration: Fig. 733.]

-- Bltnboden ohne bienenzellenartige Vertiefungen, mit Spreublätt.

                                                                    _51_

_51._ Haarkr. aus gefied. Haaren gebildet (Fig. 734a)

                                                          _Círsium_ 315

-- Haarkr. aus einfachen od. gezähnten Haaren gebildet (Fig. 734b)

                                                                    _52_

_52._ Haare der Haarkr. vollständig getrennt und daher einzeln
abfallend; Hüllkelch dicht anliegend, rötlich; Blätt. scharf gesägt,
nicht stachelig

                                                        _Serrátula_ 319

-- Haare der Haarkr. unten in einen Ring verwachsen (Fig. 734b) und
deshalb als Ganzes abfallend; Hüllblätt. etwas abstehend; Blätt.
distelart.

                                                  Distel, _Cárduus_ 317

_53._ (42.) Blätt. grund- od. wechselständig

                                                                    _56_

-- Blätt. gegenst., wenigstens die unteren

                                                                    _54_

_54._ Bltn rötlich; Fr. mit Haarkr.; Blätt. handf. 3-5teilig, selten
ungeteilt

                                                        _Eupatórium_ 302

-- Bltn gelb oder gelbbraun

                                                                    _55_

_55._ Fr. an der Spitze mit 2-4 widerhakigen Borsten (Fig. 722);
Hüllblätt. 2reihig; Blätt. geteilt od. ungeteilt

                                                            _Bidens_ 305

-- Fr. ohne Borsten; Hüllblätt. 1reihig; Köpfchen sehr klein

                                                        _Galinsóga_ 305

_56._ (53.) Blätt. ungeteilt

                                                                    _68_

-- Blätt. gefied., fiedersp. od. gelappt


                                                                    _57_

_57._ Hüllblätt. mit einem trockenhäut. od. kammart. gefransten
schwarzen od. braunen Anhängsel od. mit langen Dornen (Fig. 770-774);
Randbltn oft größer

                                                        _Centauréa_ 319

-- Hüllblätt. ohne trockenhäut. Anhängsel und ohne Dornen, aber zuw.
mit schwarzgefleckter Spitze

                                                                    _58_

_58._ Bltn purpurrot od. blau

                                                                    _66_

-- Bltn niemals purpurrot od. blau

                                                                    _59_

_59._ Stengel am Grunde der Blattstiele mit gelben Dornen

                                                          _Xánthium_ 305

-- Stengel ohne Dornen

                                                                    _60_

_60._ An den Zweigenden stehen in unbeblätt. Ährchen od. Trauben dicht
gedrängt viele Köpfchen, die nur Stbblätt. enthalten und von einer
verwachsenblättr. napff. Hülle umgeben sind; Stempelbltn zu 1-3 in den
Achseln der oberen Blätt.

                                                          _Ambrósia_ 305

-- Pfl. anders gestaltet

                                                                    _61_

_61._ Blätt. etwas gelappt, 4-15 cm breit; Köpfchen grünlich,
in Knäueln, entw. nur Stbblätt. od. nur Stempel enthaltend;
Stbbltnköpfchen an den Zweigenden mit getrennten Stbbeuteln und
freiblättr. Hülle; Stempelbltnköpfchen in den Achseln der oberen Blätt.
mit verwachsenblättr., stachlichter Hülle